Bedienungsanleitung zum

Bedienungsanleitung zum
Invacare® Dragon
Elektrorollstuhl
Bedienungsanleitung
Wie erreichen Sie Invacare®?
Wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung brauchen, bitten wir Sie, sich erst an Ihren Invacare®Fachhändler zu wenden. Dort verfügt man über die erforderlichen Fachkenntnisse und Einrichtungen, aber
auch über Kenntnisse, die speziell Ihr Invacare®-Produkt betreffen, um Ihnen einen rundum
zufriedenstellenden Service bieten zu können. Falls Sie uns direkt kontaktieren möchten, sind wir in Europa
unter nachfolgenden Anschriften und Telefonnummern für Sie erreichbar:
2
Mobitec Mobilitätshilfen GmbH
Herzog Odilostrasse 101
5310 Mondsee
Austria
:
Fax:
@:
WWW:
(43) 6232 5535 0
(43) 6232 5535 4
office@mobitec-austria.com
www.mobitec-austria.com
Invacare® n.v.
Autobaan 14
B-8210 Loppem (Brugge)
Belgium
:
Fax:
WWW:
+32 (50) 831010
+32 (50) 831011
www.invacare.be
Mobitec Rehab AG
Bahnhofstrasse 3
5436 Würenlos
Switzerland
:
Fax:
@:
WWW:
(41) 56 401 52 00
(41) 56 401 52 01
office@mobitec-rehab.ch
www.mobitec-rehab.ch
Invacare® Deutschland GmbH
Kleiststraße 49
32457 Porta Westfalica
Deutschland
(Technische Hotline):
Fax (Technische Hotline):
WWW:
Invacare® A/S
Sdr. Ringvej 39
2605 Brøndby
Danmark
(Kundeservice):
Fax (Kundeservice):
WWW:
01 80 - 5 26 22 64
01 80 - 5 26 22 75
www.invacare.de
+45 - (0) 3690 0000
+45 - (0) 3690 0001
www.invacare.dk
Invacare®, SA
c/ Areny, s/n
Poligon Industrial de Celrà
17460 Celrà (Girona)
ESPAÑA
:
Fax:
WWW:
Invacare® Poirier SAS
Route de St Roch
F-37230 Fondettes
France
(Service Après-Vente):+33 - (0) 2 47 - 62 64 66
Fax (Service Après-Vente):+33 - (0) 2 47 - 42 12 24
WWW:
www.invacare.fr
Invacare® Ltd
South Road
Bridgend
Mid Glamorgan - CF31-3PY
United Kingdom
(Customer Service): +44 - (0) 1656 - 647 327
Fax (Customer Service): +44 - (0) 1656 - 649 016
WWW:
www.invacare.co.uk
Invacare Mecc San s.r.l.
Via Dei Pini, 62
I - 36016 Thiene (VI)
ITALIA
:
Fax:
Email:
WWW:
Invacare® AS
Grensesvingen 9
0603 Oslo
Norge
(Kundeservice):
Fax (Kundeservice):
WWW:
Invacare® B.V.
Celsiusstraat 46
6716 BZ Ede
The Netherlands
:
Fax:
WWW:
+31 - (0) 318 - 69 57 57
+31 - (0) 318 - 69 57 58
www.invacare.nl
Invacare® PORTUGAL Lda
Rua Senhora de Campanhã, 105
4369-001 Porto
PORTUGAL
:
Fax:
WWW:
+351-225105946
+351-225105739
www.invacare.pt
+34 - (0) 972 - 49 32 00
+34 - (0) 972 - 49 32 20
www.invacare.es
+39 - (0) 445-380059
+39 - (0) 445-380034
italia@invacare.com
www.invacare.it
+47 - 22 57 95 10
+47 - 22 57 95 01
www.invacare.no
3
Invacare® AB
Fagerstagatan 9
163 91 Spånga
Sverige
4
(Kundtjänst):
Fax (Kundtjänst):
@:
WWW:
+46 - (0) 8 761 70 90
+46 - (0) 8 761 81 08
sweden@invacare.com
www.invacare.se
Service
Invacare
JÄRFÄLLA
:
Fax:
@:
+46 - (0) 8 – 621 08 44
+46 - (0) 8 – 621 08 45
invacare.jarfalla@.swipnet.se
MÖLNDAL
:
Fax:
@:
+46 - (0) 31 – 86 36 00
+46 - (0) 31 – 86 36 06
invacare.goteborg@swipnet.se
LANDSKRONA
:
Fax:
@:
+46 - (0) 418 – 285 40
+46 - (0) 418 – 180 89
invacare.la@swipnet.se
OSKARSHAMN
:
Fax:
@:
+46 - (0) 491 – 101 40
+46 - (0) 491 – 101 80
invacare.O-hamn@swipnet.se
Inhaltsverzeichnis
Kapitel
1
Einleitung
1.1
1.2
1.3
2
5
6
24
Vor der ersten Fahrt... .............................................................................................................24
Hindernisse überwinden.........................................................................................................25
Steigungen und Gefälle ..........................................................................................................26
Parken und Stillstand..............................................................................................................26
Schiebebetrieb
6.1
21
22
Standardarmlehne zum Einsteigen entfernen ......................................................................22
Fahren
5.1
5.2
5.3
5.4
15
Allgemeine Sicherheitshinweise............................................................................................15
Sicherheitshinweise zu elektromagnetischer Verträglichkeit ............................................18
Sicherheitshinweise zum Fahrbetrieb / Schiebebetrieb......................................................19
Die wichtigsten Teile
Ein- und Aussteigen
4.1
9
Wichtige Symbole in dieser Anleitung ..................................................................................11
Wichtige Symbole am Fahrzeug ............................................................................................12
Typenklassifikation und bestimmungsgemäßer Gebrauch ................................................13
1.3.1 Indikationen ..................................................................................................................14
Sicherheitshinweise
2.1
2.2
2.3
3
4
Seite
27
Motoren auskuppeln ...............................................................................................................27
5
7
Das Shark Fahrpult
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
8
8.2
8.3
8.4
8.5
6
Aufbau des Fahrpultes............................................................................................................28
Batterieladeanzeige.................................................................................................................30
Wegfahrsperre aktivieren / deaktivieren ...............................................................................31
Den Rollstuhl mit dem Fahrpult steuern ...............................................................................32
7.4.1 So reagiert ein Rollstuhl mit indirekter Lenkung auf Bewegungen des Joysticks ........33
Das Shark B11 Fahrpult (Option) ...........................................................................................34
7.5.1 Aufbau des Fahrpultes..................................................................................................34
7.5.2 Elektrische Verstelloptionen betätigen .........................................................................35
Fehler-Diagnose ......................................................................................................................36
Fehlercodes und Diagnosecodes ..........................................................................................37
Den Rollstuhl an die Sitzhaltung des Benutzers anpassen
8.1
28
39
Anpassungsmöglichkeiten der Armlehnen und des Fahrpults..........................................39
8.1.1 Das Fahrpult an die Armlänge des Benutzers anpassen .............................................39
8.1.2 Höhe des Fahrpults einstellen ......................................................................................40
8.1.3 Höhe der Armlehnen einstellen ....................................................................................41
8.1.4 Breite der Seitenteile einstellen ....................................................................................42
Sitzwinkel/Sitzhöhe einstellen................................................................................................44
8.2.1 Manuell einstellen mittels Lochplatten..........................................................................44
8.2.2 Elektrische Einstellung vorne / Lochplatte hinten.........................................................48
Rückenlehne einstellen...........................................................................................................51
8.3.1 Rückenlehne elektrisch einstellen ................................................................................51
8.3.2 Rückenlehne manuell einstellen...................................................................................51
Kopfstütze einstellen ..............................................................................................................52
Beinstützen ..............................................................................................................................53
8.5.1 Standard-Beinstützen ...................................................................................................53
8.5.1.1
Beinstütze nach außen schwenken und/oder entfernen .........................................53
8.5.1.2
Länge einstellen.......................................................................................................55
8.5.2 Elektrisch höhenverstellbare Beinstütze 80° - 0° mit ergonomischem Längenausgleich56
8.5.2.1
8.5.2.2
8.5.2.3
8.5.2.4
8.5.2.5
8.5.2.6
8.5.2.7
8.5.2.8
9
Beinstütze nach außen schwenken und/oder entfernen .........................................56
Winkel einstellen......................................................................................................57
Länge der Beinstütze einstellen ..............................................................................58
Tiefe der Wadenplatte einstellen .............................................................................59
Höhe der Wadenplatte einstellen ............................................................................60
Wadenplatte zum Aussteigen entriegeln und nach hinten schwenken ...................61
Winkelverstellbare Fußplatte einstellen...................................................................62
Winkel- und tiefenverstellbare Fußplatte einstellen.................................................63
Elektrik
9.1
9.2
Sicherung der Fahrelektronik.................................................................................................64
9.1.1 Die Hauptsicherung ......................................................................................................65
Batterien ...................................................................................................................................66
9.2.1 Wissenswertes über Batterien......................................................................................66
9.2.2 Batterien laden..............................................................................................................68
9.2.3 Batterien austauschen ..................................................................................................70
9.2.3.1
Batterien entfernen ..................................................................................................71
9.2.3.2
Mit beschädigten Batterien richtig umgehen ...........................................................73
10 Pflege und Wartung
11 Reparaturhinweise
11.1
74
77
Reifenpanne beheben .............................................................................................................77
11.1.1 Reifenpanne reparieren (pneumatische Bereifung Typ 12½ x 2¼") ............................78
11.1.2 Reifenpanne reparieren (pneumatische Bereifung Typ 220/120 x 50) ........................80
12 Transport
12.1
12.2
64
82
Verladen des Rollstuhls..........................................................................................................82
Den Rollstuhl als Fahrzeugsitz benutzen .............................................................................83
12.2.1 So wird der Rollstuhl zur Benutzung als Fahrzeugsitz im Fahrzeug verankert............85
12.2.2 So wird der Benutzer im Rollstuhl gesichert.................................................................86
7
12.3
13
14
15
16
8
Den Rollstuhl für den Transport ohne Insassen sichern ....................................................88
Wiedereinsatz
Entsorgung
Technische Daten
Ausgeführte Inspektionen
89
90
91
94
1
Einleitung
Liebe Benutzerin, lieber Benutzer,
zunächst möchten wir uns für Ihr Vertrauen in unsere Produkte bedanken! Wir hoffen, dass Sie mit
Ihrem neuen Elektrorollstuhl viel Freude haben werden.
Diese Bedienungsanleitung enthält wichtige Hinweise und Angaben bezüglich:
•
Sicherheit
•
Betrieb
•
Pflege und Wartung.
Bitte machen Sie sich damit gut vertraut, bevor Sie Ihre erste Fahrt unternehmen.
Dieser Rollstuhl ist für einen großen Benutzerkreis mit unterschiedlichen Bedürfnissen konstruiert.
Die Entscheidung, ob das Modell für Sie als Benutzer geeignet ist, obliegt ausschließlich
medizinischem Fachpersonal mit entsprechender Eignung.
Invacare® oder dessen gesetzlicher Beauftragter übernimmt in Fällen, in denen ein Rollstuhl nicht
auf das Handicap des Benutzers abgestimmt ist, keine Haftung.
Einige der durchzuführenden Wartungen und Einstellungen können vom Benutzer oder von
Begleitpersonen vorgenommen werden. Bestimmte Einstellungen erfordern jedoch eine technische
Ausbildung und dürfen nur von Ihrem Invacare®-Fachhändler ausgeführt werden. Beschädigungen
und Fehler, die durch die Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung oder infolge schlechter
Wartung entstehen, sind von der Gewährleistung ausgeschlossen.
9
Diese Anleitung enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Sie darf weder teilweise noch
vollständig, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Invacare® bzw. deren gesetzlichem
Beauftragten nachgedruckt oder vervielfältigt werden. Irrtum und Änderungen, die dem
technischen Fortschritt dienen, vorbehalten.
10
1.1
Wichtige Symbole in dieser Anleitung
ACHTUNG!
Dieses Symbol warnt vor allgemeinen Gefahren!
• Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden!
EXPLOSIONSGEFAHR!
Dieses Symbol warnt vor einer Explosionsgefahr, zum Beispiel durch den hohen
Luftdruck in einem pneumatischen Reifen!
• Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden!
VERÄTZUNGSGEFAHR!
Dieses Symbol warnt vor Verätzungen, zum Beispiel durch austretende Batteriesäure!
• Befolgen Sie die Anweisungen, um Verletzungen oder Schäden am Produkt zu vermeiden!
HINWEIS
Dieses Symbol kennzeichnet allgemeine Hinweise, die den Umgang mit Ihrem Produkt
vereinfachen und auf besondere Funktionen hinweisen.
Voraussetzungen:
• Dieses Symbol kennzeichnet eine Auflistung der verschiedenen Werkzeuge, Komponenten
und Mittel, die Sie brauchen werden, um bestimmte Arbeiten vorzunehmen.
11
1.2
Wichtige Symbole am Fahrzeug
Dieses Produkt ist von einem umweltbewussten Hersteller geliefert worden, der
gemäß der Verordnung 2002/96/CE zur Entsorgung von Elektro- bzw.
Elektronikschrott (WEEE) arbeitet. Dieses Produkt kann Stoffe enthalten, die sich
für die Umwelt als schädlich erweisen könnten, falls sie an Orten (Mülldeponien)
entsorgt werden, die nach der Gesetzgebung dafür nicht geeignet sind.
• Das Symbol der „durchgestrichenen Mülltonne“ befindet sich auf diesem Produkt, um
Sie an die Verpflichtung zum Recycling zu erinnern.
• Bitte verhalten Sie sich umweltbewusst und führen Sie dieses Produkt am Ende seiner
Nutzungsdauer Ihrer Recyclingeinrichtung zu.
12
1.3
Typenklassifikation und bestimmungsgemäßer Gebrauch
Dieses Fahrzeug wurde für gehbehinderte und gehunfähige Personen konzipiert, die körperlich
und geistig in der Lage sind, ein Elektrofahrzeug zu steuern. Es wurde als Mobilitätsprodukt der
Klassen B (Innen- und Außenbereich) gemäß EN 12184 eingestuft. Es ist somit kompakt und
wendig genug für den Innenbereich, aber auch in der Lage, viele Hindernisse im Außenbereich zu
überwinden.
Genaue Angaben zu Geschwindigkeit, Wenderadius, Reichweite, kippsichere Steigfähigkeit,
maximale Hindernishöhe und zuläsigge Betriebsbedingungen finden Sie im Kapitel "Technische
Daten" auf Seite 91.
Beachten Sie zusätzlich alle Sicherheitsinformationen im Kapitel "Sicherheitshinweise" ab Seite
15.
Das Fahrzeug wurde erfolgreich nach deutschen und internationalen Normen auf seine Sicherheit
hin geprüft. Es wurde ebenfalls erfolgreich nach EN60529 IPX4 auf Spritzwasserunempfindlichkeit
getestet, und ist somit für typische mitteleuropäische Witterungsverhältnisse gut geeignet. Mit einer
entsprechenden Beleuchtungsanlage ist das Fahrzeug gemäß StVZO für die Teilnahme am
öffentlichen Straßenverkehr geeignet.
13
1.3.1
Indikationen
Bei folgenden Indikationen empfiehlt sich der Einsatz dieses Mobilitätsproduktes:
•
•
Gehunfähigkeit bzw. stark eingeschränkte Gehfähigkeit im Rahmen des Grundbedürfnisses,
sich in der eigenen Wohnung zu bewegen.
Das Bedürfnis, die Wohnung zu verlassen, um bei einem kurzen Spaziergang an die frische
Luft zu kommen oder um die üblicherweise im Nahbereich der Wohnung liegende Stellen zu
erreichen, an denen Alltagsgeschäfte zu erledigen sind.
Eine Versorgung mit Elekrorollstühlen für den Innenraum und Außenbereich ist dann angezeigt,
wenn die Benutzung handgetriebener Rollstühle aufgrund der Behinderung nicht mehr möglich ist,
die Sachgerechte Bedienung eines elektromotorischen Antriebs aber noch möglich ist.
14
2
Sicherheitshinweise
•
2.1
VOR INBETRIEBNAHME GUT DURCHLESEN!
Allgemeine Sicherheitshinweise
Verletzungsgefahr besteht bei jeder Verwendung des Elektrorollstuhls entgegen den
Vorgaben der Gebrauchsanweisung!
• Verwenden Sie den Rollstuhl ausschließlich gemäß den Anweisungen in dieser Anleitung!
• Beachten Sie insbesondere alle Sicherheitshinweise!
Verletzungsgefahr und Gefahr von Schäden am Elektrorollstuhl bei eingeschränkter
Fahrtüchtigkeit!
• Den Rollstuhl nicht benutzen, wenn Ihre Fahrtüchtigkeit eingeschränkt ist, z.B. durch
Medikamente oder Alkohol! Gegebenenfalls muss die Bedienung durch eine Begleitperson
erfolgen, die körperlich und geistig dazu geeignet ist!
Verletzungsgefahr, falls sich der Rollstuhl ungewollt in Bewegung setzt!
• Den Rollstuhl abschalten, bevor Sie einsteigen, aussteigen oder mit Gegenständen hantieren,
die auf Grund von Größe, Form oder Gewicht mit dem Joystick in Berührung kommen
könnten!
• Wenn der Antrieb ausgekuppelt ist, sind die Motorbremsen deaktiviert. Deshalb ist das
Schieben durch eine Begleitperson am Gefälle nur bei äußerster Vorsicht erlaubt. Lassen Sie
einen Rollstuhl niemals mit ausgekuppeltem Antrieb an oder vor einem Gefälle stehen.
Kuppeln Sie den Antrieb nach einem Schiebevorgang immer sofort wieder ein!
15
Verletzungsgefahr, falls der Rollstuhl während der Fahrt ausgeschaltet wird, zum Beispiel
mit der Ein/Austaste oder durch Abziehen eines Kabels, da der Rollstuhl mit einem
plötzlichen, scharfen Ruck anhält!
• Wenn Sie in einem Notfall bremsen müssen, lassen Sie einfach den Steuerhebel los. Der
Rollstuhl hält automatisch.
Kippgefahr, falls der Rollstuhl mit Fahrer zum Transport verladen wird!
• Verladen Sie den Rollstuhl nach Möglichkeit ohne Fahrer!
• Falls der Rollstuhl mit Fahrer über eine Rampe verladen werden muss, sollte der Rollstuhl von
einer Begleitperson hinter dem Rollstuhl gegen Umkippen gesichert werden!
Verletzungsgefahr, falls die maximal zulässige Zuladung überschritten wird!
• Maximal zulässige Zuladung beachten (siehe technische Daten)!
16
Verletzungsgefahr durch falsches Anheben oder Fallenlassen von schweren
Komponenten!
• Berücksichtigen Sie bei der Wartung oder beim Anheben bestimmter Teile Ihres Rollstuhles
das hohe Gewicht der einzelnen Komponenten, besonders der Batterien. Denken Sie daran,
die richtige Haltung beim Anheben einzunehmen oder gegebenenfalls um Hilfe zu bitten.
Verletzungsgefahr durch Herausfallen aus dem Rollstuhl!
• Rücken Sie nicht nach vorn, beugen Sie sich nicht nach vorn zwischen Ihre Knie, lehnen Sie
sich nicht über die Oberkante des Rollstuhls hinaus, z.B. um Gegenstände zu erreichen.
• Sind Rückhaltesysteme (z.B. Rückhaltegurte) montiert, nutzen Sie diese bei jeder Fahrt.
• Fahren Sie zum Umsteigen möglichst nahe an den neuen Sitz.
Verletzungsgefahr durch bewegliche Teile!
• Achten Sie beim Anfahren, beim Betätigen einer elektrischen Verstelloption (wie z.B.
elektrische Sitzkantelung, Rückenlehne oder Lifter) und bei anderen beweglichen Teilen
darauf, dass andere Personen in Ihrer Nähe, insbesondere Kinder, nicht verletzt werden.
Brandgefahr und Gefahr des Liegenbleibens durch Anschluss elektrischer Geräte!
• Schließen Sie keine elektrischen Geräte an Ihren Rollstuhl an, die von Invacare® nicht
ausdrücklich dafür zugelassen sind. Lassen Sie alle elektrischen Installationen von Ihrem
autorisierten Invacare®-Fachhändler vornehmen.
17
2.2
Sicherheitshinweise zu elektromagnetischer Verträglichkeit
Dieses elektrische Fahrzeug wurde erfolgreich nach internationalen Normen auf seine
elektromagnetische Verträglichkeit hin geprüft. Allerdings können elektromagnetische Felder, wie
sie von Radio- und Fernsehsendern, Funkgeräten und Mobiltelefonen erzeugt werden, die
Funktion von elektrischen Fahrzeugen möglicherweise beeinflussen. Die in unseren Fahrzeugen
verwendete Elektronik kann ebenfalls schwache elektromagnetische Störungen verursachen, die
aber unterhalb der gesetzlichen Grenzen liegen. Deshalb bitten wir Sie folgende Hinweise zu
beachten:
Gefahr von Fehlfunktion auf Grund elektromagnetischer Einstrahlung!
• Betreiben Sie keine tragbaren Sender oder Kommunikationsgeräte (z.B. Funkgeräte oder
Mobiltelefone), bzw. schalten Sie diese nicht ein, wenn das Fahrzeug eingeschaltet ist!
• Vermeiden Sie, in die Nähe starker Radio- und Fernsehsender zu kommen!
• Falls sich das Fahrzeug ungewollt in Bewegung setzt bzw. sich die Bremsen lösen, schalten
Sie es sofort aus!
• Das Hinzufügen von elektrischem Zubehör und anderen Komponenten oder das Modifizieren
des Fahrzeugs können es für elektromagnetische Einstrahlung / Störung anfällig machen.
Beachten Sie, dass es keine wirklich sichere Methode gibt, die Auswirkung solcher
Modifikationen auf die Störsicherheit zu ermitteln!
• Melden Sie alle Vorkommnisse ungewollter Bewegung des Fahrzeugs bzw. Lösen der
Elektrobremsen beim Hersteller!
18
2.3
Sicherheitshinweise zum Fahrbetrieb / Schiebebetrieb
Verletzungsgefahr durch Umkippen des Elektrorollstuhls.
• Steigungen und Gefälle nur bis zur maximalen kippsicheren Neigung (siehe technische Daten)
und nur mit aufrechter Rückenlehne und abgesenkter Sitzkantelung (falls vorhanden)
befahren.
• Gefällstrecken mit etwa 2/3 der Höchstgeschwindigkeit befahren. Vermeiden Sie plötzliches
Bremsen oder Beschleunigen an Gefällen.
• Vermeiden Sie Strecken, auf denen Glätte bzw. Rutschgefahr besteht (Schnee, Kies, Glatteis
usw.), insbesondere Steigungen oder Gefällstrecken. Wenn Sie eine solche Strecke dennoch
befahren müssen, fahren Sie langsam und mit äußerster Vorsicht.
• Versuchen Sie nie, ein Hindernis an einer Steigung oder an einem Gefälle zu überwinden.
• Versuchen Sie nie, mit Ihrem Elektrorollstuhl eine Treppe herauf oder herunter zu fahren!
• Hindernisse stets rechtwinklig anfahren. Vorderräder und Hinterräder in einem Zug über das
Hindernis fahren, nicht auf halbem Weg anhalten. Beachten Sie die maximale Hindernishöhe
(siehe technische Daten).
• Vermeiden Sie es, Ihren Schwerpunkt während der Fahrt zu verlagern, sowie ruckartige
Fahrhebelbewegungen, bzw. Richtungsänderungen vorzunehmen.
• Nur eine Einzelperson transportieren.
• Maximale Nutzlast beachten.
• Beachten Sie, dass der Rollstuhl beschleunigt oder bremst, wenn Sie den Fahrmodus
während der Fahrt ändern.
19
Gefahr durch Liegenbleiben bei ungünstigen Wetterbedingungen, z.B. starker Kälte, an
einem abgeschiedenen Ort.
• Wenn Sie ein Benutzer mit stark eingeschränkter Beweglichkeit sind, unternehmen Sie bei
ungünstigen Wetterbedingungen KEINE Fahrten ohne Begleitperson.
Verletzungsgefahr, falls Ihr Fuß während der Fahrt von der Fußstütze abrutscht und unter
den Elektrorollstuhl gerät.
• Vergewissern Sie sich vor jeder Fahrt, dass Ihre Füße sicher und mittig auf den Fußplatten
aufliegen und dass eventuell vorhandene abnehmbare Beinstützen ordnungsgemäß
eingerastet sind!
Verletzungsgefahr, falls Sie beim Durchfahren von Engpässen (Türen, Eingänge) mit
anderen Gegenständen kollidieren.
• Durchfahren Sie Engpässe in der niedrigsten Fahrstufe und mit größter Aufmerksamkeit.
20
3
Die wichtigsten Teile
1) Schiebegriff
2) Feststellschraube zur
Verstellung der Höhe der
Armlehne
3) Feststellschraube zum
Verstellen des Winkels
der Rückenlehne
4) Entkupplungshebel
5) Fahrpult
6) Entrieglungshebel der
Beinstütze
21
4
Ein- und Aussteigen
Wichtige Hinweise zum seitlichen Ein- und Auszusteigen!
Um seitlich ein- und auszusteigen, muss die Armlehne entfernt werden!
4.1
Standardarmlehne zum Einsteigen entfernen
Armlehne entfernen:
22
•
Feststellschraube (1) lösen.
•
Seitenteil aus der Aufnahme herausziehen.
Einsteigen:
•
Positionieren Sie den Rollstuhl möglichst nahe an Ihren Sitz.
Gegebenenfalls muss dies durch eine Begleitperson geschehen.
•
Schalten Sie Ihren Rollstuhl aus.
•
Stellen Sie die Handbremse des Rollstuhls fest (falls vorhanden).
•
Nehmen Sie das Seitenteil ab oder schwenken Sie es nach oben.
•
Rutschen Sie nun auf den Rollstuhl.
Aussteigen:
•
Fahren Sie den Rollstuhl möglichst nahe an Ihren Sitz.
•
Schalten Sie Ihren Rollstuhl aus.
•
Stellen Sie die Handbremse des Rollstuhls fest (falls vorhanden).
•
Nehmen Sie das Seitenteil ab oder schwenken Sie es nach oben.
•
Rutschen Sie nun auf den neuen Sitz.
HINWEIS
Wenn Sie nicht über ausreichende Muskelkraft verfügen, sollten Sie zum Umsteigen unbedingt
andere Personen um Hilfe bitten. Benutzen Sie nach Möglichkeit ein Rutschbrett.
23
5
Fahren
5.1
Vor der ersten Fahrt...
Vor der ersten Fahrt sollten Sie sich mit der Bedienung des Fahrzeuges und allen
Bedienelementen gut vertraut machen. Testen Sie in Ruhe alle Funktionen.
HINWEIS
Wenn vorhanden, nutzen Sie die Rückhaltesysteme (Gurte) bei jeder Fahrt.
Bequem sitzen = sicher fahren
Achten Sie vor jeder Fahrt darauf:
24
•
dass Sie alle Bedienelemente leicht erreichen können.
•
dass der Ladezustand der Batterien für die Fahrtstrecke ausreichend ist.
•
dass sich der Rückhaltegurt (falls vorhanden) in einwandfreiem Zustand befindet.
5.2
Hindernisse überwinden
Ihr Elektrorollstuhl kann Hindernisse und Bordsteine mit folgenden Höhen überwinden.
•
•
Ohne Bordsteinheber:
Mit Bordsteinheber:
6 cm
10 cm
ACHTUNG: Kippgefahr!
• Fahren Sie Hindernisse niemals schräg an!
• Stellen Sie vor dem Hinauffahren eines Hindernisses Ihre Rückenlehne senkrecht!
Hinauffahren
•
Fahren Sie das Hindernis bzw. den Bordstein rechtwinklig und langsam
an. Kurz vor der Berührung der Vorderräder, bzw. des Bordsteinhebers,
die Geschwindigkeit erhöhen und erst verringern, wenn auch die
Hinterräder das Hindernis überwunden haben.
Herunterfahren
•
Richtig
Falsch
Fahren Sie das Hindernis bzw. den Bordstein rechtwinklig und langsam
an. Vor Berührung der Vorderräder mit dem Hindernis, Geschwindigkeit
verringern und so beibehalten bis auch die Hinterräder das Hindernis
überwunden haben.
25
5.3
Steigungen und Gefälle
Ihr Elektrorollstuhl hat eine maximale kippsichere Steigfähigkeit von 18%.
ACHTUNG: Kippgefahr!
• Fahren Sie Gefällstrecken mit max. 2/3 der Höchstgeschwindigkeit hinab! Vermeiden Sie
beim Befahren von Gefällstrecken abrupte Fahrmanöver wie starkes Bremsen oder
Beschleunigen!
• Stellen Sie vor dem Hinauffahren von Steigungen Ihre Rückenlehne senkrecht bzw. die
Sitzkantelung waagrecht! Wir empfehlen, vor dem Hinunterfahren von Gefällen die
Rückenlehne und (falls vorhanden) die Sitzkantelung leicht nach hinten zu neigen!
• Wenn der Lifter (falls vorhanden) angehoben ist, dient der Fahrmodus nur zur Positionierung,
nicht zum regulären Fahrbetrieb! Vor dem Befahren von Steigungen den Lifter absenken!
• Vermeiden Sie, auf Steigungen und Gefällen zu fahren, auf denen Bodenglätte bzw.
Rutschgefahr besteht (Nässe, Glatteis)!
• Vermeiden Sie, an einer Neigung oder an Gefällstrecken auszusteigen!
• Folgen Sie dem Streckenverlauf direkt! Nicht im Zick-Zack fahren!
• Versuchen Sie nicht, an einer Neigung oder einer Gefällstrecke zu wenden!
5.4
Parken und Stillstand
Wenn Sie Ihr Fahrzeug parken bzw. bei längerem Stillstand des Fahrzeuges:
26
•
Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN-/AUS-Taste).
•
Aktivieren Sie die Wegfahrsperre, falls vorhanden.
6
Schiebebetrieb
Die Motoren des Rollstuhls sind mit Bremsen ausgestattet, die verhindern, dass der Rollstuhl bei
abgeschaltetem Fahrpult unkontrolliert ins Rollen gerät. Zum Schieben des Rollstuhles müssen
diese Bremsen ausgekuppelt werden.
6.1
Motoren auskuppeln
ACHTUNG! Gefahr durch unkontrolliertes Wegrollen des Fahrzeuges!
• Im ausgekuppelten Zustand (Schiebebetrieb) sind die Motorbremsen außer Funktion! Beim
Abstellen des Fahrzeuges ist der Kupplungshebel in jedem Fall in die Position “Fahren”
einzukuppeln (Motorbremse in Funktion)!
Der Hebel zum Auskuppeln der Motoren befindet sich hinten rechts am Rollstuhlchassis.
Motoren Auskuppeln:
•
Fahrpult ausschalten.
•
Verrieglungsstift (1) herausziehen. Um das
Entkuppeln zu erleichtern, Rollstuhl beim
Entkuppeln vor- und zurückbewegen.
Kupplungshebel (2) nach vorne drücken. Die
Motoren sind ausgekuppelt.
Motoren Einkuppeln:
•
Kupplungshebel (2) nach hinten ziehen. Die
Motoren sind eingekuppelt.
27
7
Das Shark Fahrpult
ACHTUNG: Verletzungsgefahr und Gefahr von Schäden am Rollstuhl, wenn Sie sich am
Schutzbügel des Lichtmoduls am Fahrpult abstützen!
• Stützen Sie sich nicht am Schutzbügel des Lichtmoduls ab! Er verbiegt sich und kann auch
abbrechen! Wenn er verbogen wurde, biegen Sie ihn vorsichtig wieder zurück!
7.1
Aufbau des Fahrpultes
Oberseite (Standard)
1)
2)
3)
4)
5)
Hupe
Joystick
Kombinierte Statusanzeige /
Batterieladeanzeige
EIN/AUS-Taste
Drehknopf für
Fahrgeschwindigkeit
Oberseite (mit Licht-Option)
6)
7)
8)
9)
28
Schutzbügel (auch ohne
Lichtmodul erhältlich)
Licht
Warnblinker
Blinker Links / Rechts
Unterseite
1) Kombinierte Ladebuchse / Programmierbuchse
29
7.2
Batterieladeanzeige
HINWEIS
Die Batterieladeanzeige dient auch als Status- bzw. Fehlermeldungsanzeige. Fehlercodes siehe
Kap. "Fehlercodes und Diagnosecodes" auf Seite 37.
•
Alle Dioden leuchten: Volle Reichweite!
•
Nur noch die gelben und roten Dioden leuchten:
Verringerte Reichweite! Batterien vor einer längeren Fahrt
aufladen!
•
Nur noch die roten Dioden leuchten:
Sehr geringe Reichweite! Batterien so bald wie möglich
aufladen!
•
Nur noch eine rote Diode blinkt:
Batteriereserve = Batterien sofort laden!
Batterieladeanzeige
HINWEIS
Schutz vor Tiefentladung: Nach einer gewissen Fahrzeit auf Batteriereserve schaltet die
Elektronik den Antrieb automatisch ab und der Rollstuhl bleibt stehen. Tiefentladungen
reduzieren die Lebensdauer der Batterien erheblich!
30
7.3
Wegfahrsperre aktivieren / deaktivieren
Wegfahrsperre aktivieren
•
Aktivieren
Während das Fahrpult eingeschaltet ist, EIN/AUS-Taste (1) 4
Sekunden lang drücken und halten. Die Batterieladeanzeige
schaltet sofort aus. Nach 4 Sekunden leuchten alle Dioden kurz auf
und die Hupe ertönt. Die Wegfahrsperre ist aktiviert.
Wegfahrsperre deaktivieren
•
Während die Wegfahrsperre aktiviert ist, Fahrpult mit der EIN/AUSTaste (1) einschalten. Alle Dioden der Batterieladeanzeige leuchten
ein Mal kurz auf. Dann wird ein langsames Countdown von rechts
nach links gezeigt.
•
Hupe-Taste (2) zwei Mal drücken, bevor das Countdown beendet
ist. Hierzu haben Sie ca. 10 Sekunden Zeit. Die Wegfahrsperre ist
deaktiviert.
Deaktivieren
31
7.4
Den Rollstuhl mit dem Fahrpult steuern
•
Fahrpult einschalten (EIN/AUS-Taste). Die Anzeigen am Fahrpult leuchten auf. Der Rollstuhl
ist fahrbereit.
•
Fahrgeschwindigkeit einstellen (Drehknopf zur Verstellung der Fahrgeschwindigkeit - siehe
Abschnitt "Aufbau des Fahrpultes" auf Seite 28).
Kann die Programmierung des Steuerungssystems angepasst werden?
Die Elektronik ist ab Werk mit Standardwerten programmiert. Eine individuelle, auf Sie
angepasste Programmierung kann Ihr Invacare® -Fachhändler vornehmen.
ACHTUNG: Jede Veränderung des Fahrprogramms kann das Fahrverhalten und die
Kippstabilität des Rollstuhls beeinträchtigen!
• Veränderungen am Fahrprogramm dürfen ausschließlich von autorisierten Invacare®Fachhändlern vorgenommen werden!
• Invacare® liefert alle Rollstühle ab Werk mit einem Standard-Fahrprogramm aus. Eine
Gewährleistung für das sichere Fahrverhalten des Rollstuhls - insbesondere die Kippstabilität
- kann von Invacare® nur für dieses Standard-Fahrprogramm übernommen werden!
Ist der Rollstuhl nach dem Einschalten nicht fahrbereit?
Überprüfen Sie die Wegfahrsperre (siehe Kap. "Wegfahrsperre aktivieren / deaktivieren" auf
Seite 31) und die Statusanzeige (siehe Kap. "Batterieladeanzeige" auf Seite 30.)
32
7.4.1
So reagiert ein Rollstuhl mit indirekter Lenkung auf Bewegungen des
Joysticks
Lenkung erfolgt über die getrennte Steuerung der Antriebsräder und wird bei Rollstühlen mit
Vorderrad-, Hinterrad- und Zentralantrieb eingesetzt.
Bewegungsrichtung
Je weiter der Joystick in eine bestimmte
Richtung bewegt wird, desto
dynamischer reagiert der Rollstuhl.
HINWEIS:
Um schnell abzubremsen, Joystick einfach loslassen. Dieser geht dann automatisch in die
Mittelstellung zurück. Der Rollstuhl bremst ab.
33
7.5
Das Shark B11 Fahrpult (Option)
Mit dem Shark B11 Fahrpult können zusätzlich zu den Standardfunktionen zwei Verstellmotoren
gesteuert werden, zum Beispiel für eine elektrische Sitzwinkelverstellung und eine elektrische
Rückenlehnenverstellung. In allen anderen Punkten ist das Shark B11 identisch mit dem Standard
Shark Fahrpult.
7.5.1
Aufbau des Fahrpultes
Oberseite
Das Shark B11 Fahrpult hat eine zusätzliche Taste zur Aktivierung
des Verstellmodus. Ansonsten ist das Layout der Bedienelemente
identisch mit dem des Standard Shark Fahrpults.
1)
34
Verstellmodus aktivieren / deaktivieren
7.5.2
Elektrische Verstelloptionen betätigen
Elektrische Verstelloptionen werden mit dem Joystick betätigt.
•
Verstellmodus-Taste drücken. Die zwei rechten Dioden
der Batterieladeanzeige blinken. Der Verstellmodus ist
aktiviert.
•
Joystick nach links oder rechts bewegen = Verstelloption
1 betätigen (B).
•
Joystick nach vorne oder nach hinten bewegen =
Verstelloption 2 betätigen (A).
•
Um in den Fahrmodus zurück zu wechseln,
Verstellmodus-Taste erneut drücken
35
7.6
Fehler-Diagnose
Falls die Elektronik eine Fehlfunktion aufweisen sollte, ziehen Sie bitte die folgende StörungsSuchanleitung heran, um den Fehler zu lokalisieren.
HINWEIS
Stellen Sie vor Beginn jeder Diagnose sicher, dass die Fahrelektronik eingeschaltet ist.
Wenn die Statusanzeige AUS ist:
Überprüfen Sie, ob die Fahrelektronik EINGESCHALTET ist.
Überprüfen Sie, ob alle Kabel korrekt angeschlossen sind.
Stellen Sie sicher, dass die Batterien nicht entladen sind.
Wenn die Dioden der Batterieladeanzeige BLINKEN:
Zählen Sie die Anzahl der Blinkvorgänge und gehen Sie zum nächsten Abschnitt über.
36
7.7
Fehlercodes und Diagnosecodes
BLINKCODE
1
STÖRUNG
AUSWIRKUNG
Benutzerfehler oder Fahrt
Antrieb überlastet unterbrochen
ANMERKUNGEN
•
•
2
Batteriefehler
Fahrt
unterbrochen
3
Fehler am linken
Motor (M2)
Fahrt
unterbrochen
4
Fehler am rechten
Motor (M1)
Fahrt
unterbrochen
5
Fehler an der linken Fahrt
(M2)
unterbrochen
Feststellbremse
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Sicherstellen, dass sich der Joystick in
der neutralen Mittelstellung befindet
(Joystick loslassen) und erneut
einschalten.
Antrieb überlastet. Eletronik aus- und
wieder einschalten. Falls die
Antriebsleistung gedrosselt ist, einige
Minuten warten.
Batterien und Versorgungskabel prüfen.
Batterien laden. (Lässt man den Rollstuhl
einige Minuten ausgeschaltet, kann sich
der Ladezustand der Batterien soweit
erholen, dass eine kurze Fahrt noch
möglich ist. Dies sollten Sie jedoch nur im
Notfall tun, da die Batterien hierdurch
tiefentladen werden!)
Batterien ersetzen.
Motorkabel und Steckverbindungen
prüfen.
Motor prüfen.
Motorkabel und Steckverbindungen
prüfen.
Motor prüfen.
Kabel und Steckverbindungen prüfen.
Bremse prüfen.
37
BLINKCODE
6
7
8
9
10
11
38
STÖRUNG
AUSWIRKUNG
ANMERKUNGEN
Fehler an der
rechten (M1)
Feststellbremse
Fehler im SharkFahrpult
Fahrt
unterbrochen
•
•
Kabel und Steckverbindungen prüfen.
Bremse prüfen.
Fahrt
unterbrochen
•
Fehler im SharkPowermodul
Fahrt
unterbrochen
Buskabel des Fahrpultes und alle
Steckverbindungen prüfen.
Fahrpult ersetzen.
Alle Kabel und Steckverbindungen des
Shark-Systems prüfen.
Powermodul ersetzen.
Alle Kabel und Steckverbindungen des
Shark-Systems prüfen.
Fahrpult ersetzen.
Alle Kabel und Steckverbindungen prüfen.
Fachhändler ansprechen.
Ein falscher Fahrpult-Typ ist
angeschlossen. Sicherstellen, dass die
Typenbezeichnung des Powermoduls zu
der Typenbezeichnung des Fahrpultes
passt.
•
•
•
Kommunikations- Fahrt
•
Fehler im Sharkunterbrochen
System
•
Unbekannter Fehler Unterschiedlich •
•
Inkompatibeles
Fahrt
•
Fahrpult
unterbrochen
8
Den Rollstuhl an die Sitzhaltung des Benutzers anpassen
8.1
Anpassungsmöglichkeiten der Armlehnen und des Fahrpults
8.1.1
Das Fahrpult an die Armlänge des Benutzers anpassen
•
Flügelschraube lösen (1).
•
Fahrpult durch Vor- oder
Zurückschieben auf die gewünschte
Länge einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
39
8.1.2
40
Höhe des Fahrpults einstellen
•
Flügelschraube (1) lösen.
•
Fahrpult auf die gewünschte Höhe einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
8.1.3
Höhe der Armlehnen einstellen
•
Flügelschraube (1) lösen.
•
Armlehne auf die gewünschte Höhe
einstellen.
•
Flügelschraube wieder festdrehen.
41
8.1.4
Breite der Seitenteile einstellen
Der Abstand zwischen den Seitenteilen kann auf beiden Seiten um 5,5 cm verstellt werden (11 cm
insgesamt).
Voraussetzungen:
• Innensechskantschlüssel 8 mm
Wo finde ich die Verstellschrauben?
Das Bild unten zeigt die Position der Schrauben (1), die eine Verstellung der Breite der Armlehnen
ermöglichen.
42
Einstellung vornehmen
•
Schraube (1) lösen.
•
Armlehne auf die gewünschte Position einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
•
Festen Sitz der Armlehne prüfen.
•
Vorgang für die zweite Armlehne wiederholen.
43
8.2
Sitzwinkel/Sitzhöhe einstellen
8.2.1
Manuell einstellen mittels Lochplatten
Unter dem Sitz befinden sich drei Lochplatten zur Verstellung des Sitzwinkels und der Sitzhöhe.
Diese Lochplatten, in Verbindung mit den verstellbaren hinteren Halteblechen, ergeben eine
Vielzahl von verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten.
Der Verstellbereich der Sitzhöhe ist 42,5 cm bis 50 cm. Der Verstellbereich des Sitzwinkels ist bis
22°. Bitte beachten Sie: Je höher der Sitz eingestellt wird, desto kleiner wird der Verstellbereich
des Sitzwinkels!
Voraussetzungen:
• Innensechskantschlüssel 5 mm
• Innensechskantschlüssel 6 mm
• Gabelschlüssel 13 mm
• Drehmomentschlüssel
44
•
Das Bild rechts zeigt die Position der
Lochplatten (1) und der
Befestigungsschrauben der Haltebleche (2)
zur Verstellung von Sitzhöhe und Sitzwinkel.
Das Bild rechts zeigt die vorderen Lochplatten.
Die Vorgehensweise ist für die hinteren
Lochplatten ähnlich. Zum Einstellen der vorderen
Lochplatten wird zusätzlich zum
Innensechskantschlüssel 5 mm ein
Gabelschlüssel 13 mm benötigt.
•
Um Sitzhöhe/Sitzwinkel zu verstellen,
Schraube (1) mit den Schraubenschlüsseln
lösen und herausziehen.
•
Lochplatten auf gewünschte Höhe/Winkel
einstellen.
•
Schraube wieder einführen und mit den
Schraubenschlüsseln auf 40 Nm festdrehen.
45
Sitzhöhe und -winkel können zusätzlich über die
hinteren Haltebleche eingestellt werden.
46
•
Hintere Befestigungsschraube auf einer Seite (in
Gewindebuchse 1) lockern, damit das Halteblech
nach oben oder nach unten geschwenkt werden
kann.
•
Vordere Befestigungsschraube lösen und
herausnehmen (je nach Position befindet sich die
Schraube entweder in Gewindebuchse 2 oder 3).
•
Vorgang auf der anderen Seite wiederholen.
•
Tiefe Einstellung = Lochkombination 1 und 2.
•
Hohe Einstellung = Lochkombination 1 und 3.
•
Schrauben neu positionieren und festdrehen.
Die schwenkbaren hinteren Lochplatten haben fünf
Positionen. Diese werden in der Illustration rechts mit
den Buchstaben A bis E gekennzeichnet.
Wenn die Haltebleche in der tiefen Position sind (siehe
oben), können alle fünf Positionen genutzt werden. In
der hohen Position sind nur die Positionen B, C, D und
E möglich! Bei A kommt es zur Kollision zwischen dem
Halteblech und dem Sitzrahmen.
Daraus ergeben sich folgende Sitzhöhen:
Halteblech in der tiefen Position:
Position der Lochplatte / Sitzhöhe:
•
•
•
•
•
A / 42,5 cm
B / 44 cm
C / 44 cm
D / 45 cm
E / 45,5 cm
Halteblech in der hohen Position:
Position der Lochplatte / Sitzhöhe:
•
•
•
•
B / 49 cm (bei 6° Sitzwinkel)
C / 47 cm
D / 48 cm
E / 50 cm
47
8.2.2
Elektrische Einstellung vorne / Lochplatte hinten
Die elektrische Sitzwinkelverstellung wird beim Dragon über das Fahrpult verstellt. Sehen Sie
hierzu bitte Kapitel "Elektrische Verstelloptionen betätigen" auf Seite 35.
Beim Dragon mit elektrischer Sitzwinkelverstellung kann man zusätzlich im hinteren Bereich den
Sitzwinkel und die Sitzhöhe über zwei Lochplatten verstellen. Diese kombinierte Verstellung ergibt
eine Vielzahl von verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten.
Der Verstellbereich des Sitzwinkels beträgt insgesamt –4,5° bis 25,5°. Die Möglichkeit, eine
negativen Sitzwinkel zu erreichen, kann als Ausstieghilfe sehr nützlich sein.
Voraussetzungen:
• Innensechskantschlüssel 5 mm
• Gabelschlüssel 13 mm
• Drehmomentschlüssel
•
48
Das Bild rechts zeigt die Position der
Lochplatten (1) und des elektrischen
Aktuators (2) zur Verstellung von Sitzhöhe
und Sitzwinkel.
•
Um Sitzhöhe/Sitzwinkel zu verstellen,
Schraube (1) mit dem
Innensechskantschlüssel 5 mm und dem
Gabelschlüssel 13 mm lösen und
herausziehen.
•
Lochplatten auf gewünschte Höhe/Winkel
einstellen.
•
Schraube wieder einführen und mit den
Schraubenschlüsseln auf 40 Nm festdrehen.
Beim Dragon mit manueller Sitzhöheund Sitzwinkeleinstellung können die
hinteren Haltebleche zwei Positionen
einnehmen, hoch und niedrig.
Beim Dragon mit elektrischer
Verstellung ist nur die niedrige
Position möglich! Wenn die
Lochplatte in der hohen Position ist,
kommt es zu Kollisionen zwischen
dem Aktuator und dem
Rollstuhlrahmen!
49
Die schwenkbaren hinteren Lochplatten haben fünf
Positionen. Diese werden in der Illustration rechts mit
den Buchstaben A bis E gekennzeichnet.
Folgende Sitzhöhen und Sitzwinkelverstellbereiche sind möglich:
Position der Sitzhöhe bei 0° Sitzwinkel (Sitzwinkel
Verstellbereich des Sitzwinkels
Lochplatte
in Klammern, falls 0° nicht möglich)
A
46,5 cm (+5,5°)
+5,5° … +25,5°
50
B
45,5 cm (+2,5°)
+2,5° … +22°
C
44,5 cm
0° … +19°
D
45 cm
-3 ° … +16°
E
45,5 cm
-4,5° ... +14°
8.3
Rückenlehne einstellen
8.3.1
Rückenlehne elektrisch einstellen
Die Neigung der elektrisch verstellbaren Rückenlehne kann stufenlos zwische +2° und +22°
eingestellt werden. Der Aktuator wird über das Fahrpult gesteuert. Sehen Sie hierzu bitte Kapitel
"Elektrische Verstelloptionen betätigen" auf Seite 35.
8.3.2
Rückenlehne manuell einstellen
Die Neigung der Rückenlehne hat sechs Stellungen, von -10° bis +30°.
•
Handschrauben (1) auf beiden Seiten
herausdrehen.
•
Die Rückenlehne wird durch die Wahl einer
Kombination eines der zwei Bohrlöcher im
Rückenlehnenrahmen und eines der sechs
Bohrlöcher in der Fixierungsplatte eingestellt.
•
Schrauben neu positionieren und festdrehen.
51
8.4
52
Kopfstütze einstellen
•
Klemmhebel (1,2 oder 3) lösen.
•
Kopfstütze in die gewünschte Position bringen.
•
Klemmhebel wieder festziehen.
8.5
Beinstützen
8.5.1
Standard-Beinstützen
8.5.1.1
Beinstütze nach außen schwenken und/oder entfernen
Der kleine Entrieglungshebel befindet sich im Oberteil der
Beinstütze (1). Wenn die Beinstütze entriegelt ist, kann sie
zum Einsteigen nach innen oder nach außen geschwenkt
werden, sowie komplett abgenommen.
53
54
•
Entrieglungshebel nach innen oder außen drücken.
Die Beinstütze ist entriegelt.
•
Beinstütze nach innen oder nach außen schwenken.
•
Beinstütze zum Entfernen einfach nach oben ziehen.
8.5.1.2
Länge einstellen
Voraussetzungen:
• 1x Innensechskant-Schraubenschlüssel 5 mm
•
Schraube (1) mit dem Innensechskantschlüssel
lockern, aber nicht ganz herausdrehen.
•
Beinstütze auf die gewünschte Länge einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
55
8.5.2
Elektrisch höhenverstellbare Beinstütze 80° - 0° mit ergonomischem
Längenausgleich
8.5.2.1
Beinstütze nach außen schwenken und/oder entfernen
Der kleine Entrieglungsknopf befindet sich am Oberteil der Beinstütze. Wenn die Beinstütze
entriegelt ist, kann sie zum Einsteigen nach innen oder nach außen geschwenkt werden, sowie
komplett abgenommen.
56
•
Entrieglungsknopf (1) drücken und Beinstütze nach
außen schwenken.
•
Beinstütze nach oben entfernen.
8.5.2.2
Winkel einstellen
ACHTUNG: Quetschgefahr!
• Nicht in den Drehbereich der Beinstütze fassen!
ACHTUNG: Verletzungsgefahr durch falsche Einstellung der Fuß- und Beinstützen!
• Vor und während jeder Fahrt muss unbedingt auf ausreichenden Abstand zwischen den
Beinstützen und den Lenkrädern bzw. dem Boden geachtet werden!
Die elektrisch höhenverstellbare Beinstütze wird über das Fahrpult betätigt. Sehen Sie bitte hierzu
Kapitel "Elektrische Verstelloptionen betätigen" auf Seite 35.
57
8.5.2.3
Länge der Beinstütze einstellen
ACHTUNG: Verletzungsgefahr durch falsche Einstellung der Fuß- und Beinstützen!
• Vor und während jeder Fahrt muss unbedingt auf ausreichenden Abstand zwischen den
Beinstützen und den Lenkrädern bzw. dem Boden geachtet werden!
Voraussetzungen:
• 1x Gabelschlüssel 10 mm
58
•
Schraube (1) mit dem Schraubenschlüssel lösen.
•
Gewünschte Länge einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
8.5.2.4
Tiefe der Wadenplatte einstellen
Die Tiefe der Wadenplatte kann über das Halteblech eingestellt werden. Die Lochkombinationen
des Halteblechs erlauben 5 verschiedene Tiefeneinstellungen.
Voraussetzungen:
• 1x Gabelschlüssel 10 mm
•
Mutter (1) mit dem Gabelschlüssel lösen und entfernen.
•
Gewünschte Tiefe einstellen. Beachten Sie dabei bitte,
dass die runden Löcher für die Halteschraube der
Wadenplatte vorgesehen sind, die länglichen Löcher für
den Metallstift ohne Gewinde.
•
Mutter wieder aufschrauben und festdrehen.
59
8.5.2.5
Höhe der Wadenplatte einstellen
Voraussetzungen:
• 1x Innensechskantschlüssel 4 mm
60
•
Schrauben (1) mit dem Innensechskantschlüssel
lösen.
•
Gewünschte Position einstellen.
•
Schrauben wieder festdrehen.
8.5.2.6
Wadenplatte zum Aussteigen entriegeln und nach hinten schwenken
•
Wadenplatte gerade nach unten drücken. Die
Wadenplatte ist entriegelt.
•
Beinstütze entriegeln
und nach außen
schwenken. Die
Wadenplatte schwenkt
von alleine nach
hinten
61
•
8.5.2.7
Bein über den Fersengurt heben und auf den Boden
Stellen.
Winkelverstellbare Fußplatte einstellen
Voraussetzungen:
• 1x Innensechskantschlüssel 5 mm
62
•
Beide Feststellschrauben der Fußplatte mit dem
Innensechskantschlüssel lösen.
•
Gewünschten Winkel einstellen.
•
Schrauben wieder festdrehen.
8.5.2.8
Winkel- und tiefenverstellbare Fußplatte einstellen
Voraussetzungen:
• 1x Innensechskantschlüssel 5 mm
•
Feststellschraube der Fußplatte (1) mit dem
Innensechskantschlüssel lösen.
•
Fußplatte auf die gewünschte Winkel bzw. Tiefe
einstellen.
•
Schraube wieder festdrehen.
63
9
Elektrik
9.1
Sicherung der Fahrelektronik
Die Fahrelektronik des Fahrzeuges ist mit einer Überlastsicherung ausgestattet.
Bei schwerer Belastung des Antriebs über einen längeren Zeitraum (z.B. bei steilen
Bergauffahrten) und vor allem bei gleichzeitig hoher Außentemperatur, kann sich die Elektronik
überhitzen. In diesem Fall wird die Leistung des Fahrzeuges allmählich gedrosselt, bis es
schließlich zum Stillstand kommt. Die Statusanzeige zeigt einen entsprechenden Blinkcode (siehe
Kapitel "Fehlercodes und Diagnosecodes" auf Seite 37). Durch Aus- und Einschalten der
Fahrelektronik lässt sich die Fehlermeldung löschen und die Elektronik wieder einschalten. Es
dauert jedoch etwa fünf Minuten, bis sich die Elektronik so weit abgekühlt hat, dass der Antrieb
wieder seine volle Leistung bringt.
Wenn der Antrieb durch ein unüberwindbares Hindernis, wie zum Beispiel eine zu hohe
Bordsteinkante oder Ähnliches, blockiert wird und der Fahrer beim Versuch, dieses Hindernis zu
überwinden, den Antrieb länger als 20 Sekunden gegen diesen Widerstand arbeiten lässt, schaltet
die Elektronik den Antrieb ab, um eine Beschädigung zu verhindern. Die Statusanzeige zeigt einen
entsprechenden Blinkcode (siehe Kapitel "Fehlercodes und Diagnosecodes" auf Seite 37).
Durch Aus- und Einschalten lässt sich die Fehlermeldung löschen und die Elektronik wieder
einschalten.
64
9.1.1
Die Hauptsicherung
HINWEIS
Eine defekte Hauptsicherung darf nur nach der Überprüfung der gesamten elektrischen Anlage
ausgetauscht werden. Der Austausch muss von einem Invacare®-Fachhändler vorgenommen
werden.
Die gesamte elektrische Anlage des Rollstuhles wird
durch die Hauptsicherung gegen Überlastung
geschützt.
Die Hauptsicherung (1) befindet sich unter der
Batterieabdeckung.
65
9.2
Batterien
9.2.1
Wissenswertes über Batterien
Die Stromversorgung des Fahrzeuges wird von zwei 12V Gelbatterien übernommen. Die Batterien
sind wartungsfrei und müssen lediglich regelmäßig geladen zu werden.
Neue Batterien sollten immer vor dem ersten Gebrauch ein Mal vollständig geladen werden. Neue
Batterien erbringen ihre volle Leistung, nachdem sie ca. 10 - 20 Ladezyklen durchlaufen haben.
Wie schnell sich die Batterien entladen, hängt von vielen Faktoren ab, wie Umgebungstemperatur,
Beschaffenheit der Straßenoberfläche, Reifendruck, Gewicht des Fahrers, Fahrweise und die
Nutzung der Beleuchtung usw.
66
HINWEIS
Gelbatterien sind kein Gefahrgut. Diese Einstufung bezieht sich auf die Gefahrgutverordnung
Straße GGVS, die Gefahrgutverordnung Eisenbahn und die Gefahrgutverordnung Luft IATA/DGR.
Sie dürfen Gelbatterien uneingeschränkt transportieren, ob auf der Straße, per Bahn oder per Luft.
Individuelle Transportgesellschaften haben jedoch eigene Richtlinien, die einen Transport eventuell
einschränken oder verbieten. Bitte erkundigen Sie sich im Einzelfall bei der betreffenden
Transportgesellschaft.
Beachten Sie die Ladeanzeige! Laden Sie die Batterien auf jeden Fall, wenn die Ladeanzeige
einen niedrigen Ladezustand anzeigt. Wir empfehlen, die Batterien auch nach jeder längeren Fahrt
bzw. jede Nacht (über Nacht) laden zu lassen. Je nachdem wie stark entladen die Batterien sind,
kann es bis zu 12 Stunden dauern, bis die Batterien wieder vollständig aufgeladen sind.
Schützen Sie Ihr Ladegerät vor Hitzequellen wie Heizkörpern und direktem Sonnenlicht. Falls sich
das Ladegerät überhitzt, wird der Ladestrom verringert und der Ladevorgang wird verzögert.
Um eine Beschädigung der Batterien zu vermeiden, lassen Sie niemals zu, dass sie vollständig
entladen werden. Fahren Sie nicht mit stark entladenen Batterien, wenn es nicht unbedingt
erforderlich ist, da dies die Batterien stark belastet und ihre Lebensdauer deutlich verringert.
Falls Ihr Fahrzeug über längere Zeit nicht benutzt wird, müssen die Batterien mindestens ein Mal
im Monat geladen werden, um einen vollen Ladezustand zu erhalten. Wahlweise kann das
Fahrzeug am Ladegerät angeschlossen bleiben. Die Batterien können mit dem vorgeschriebenen
Ladegerät nicht überladen werden.
Bitte verwenden Sie immer nur Ladegeräte der Klasse 2. Solche Ladegeräte dürfen beim
Ladevorgang unbeaufsichtigt gelassen werden. Alle Ladegeräte, die von Invacare® mitgeliefert
werden, erfüllen dieses Erfordernis.
67
9.2.2
Batterien laden
•
Beachten Sie unbedingt die Bedienungsanleitung des Ladegerätes, sofern eine mitgeliefert
wird, sowie die Hinweise auf Stirn- und Rückseite des Ladegerätes!
ACHTUNG:
Explosionsgefahr und Gefahr der Zerstörung der Batterien, wenn das falsche Ladegerät
verwendet wird!
• Verwenden Sie nur das mit Ihrem Fahrzeug mitgelieferte Ladegerät bzw. ein von Invacare®
empfohlenes Ladegerät!
Verletzungsgefahr durch Stromschlag und Gefahr der Zerstörung des Ladegeräts, wenn
das Ladegerät nass wird!
• Ladegerät vor Nässe schützen!
Verletzungsgefahr durch Kurzschluss und Stromschlag, wenn das Ladegerät beschädigt
worden ist!
• Ladegerät nicht verwenden, wenn es auf den Boden gefallen bzw. beschädigt worden ist!
Feuergefahr und Verletzungsgefahr durch Stromschlag, wenn ein beschädigtes
Verlängerungskabel benutzt wird!
• Verwenden Sie ein Verlängerungskabel nur, wenn es unbedingt erforderlich ist! Falls Sie
eines verwenden müssen, vergewissern Sie sich, dass es in einwandfreiem Zustand ist!
68
Batterien laden
•
Elektrorollstuhl am Fahrpult ausschalten.
•
Ladegerät am Fahrpult anschließen. Die Ladebuchse
befindet sich an der Unterseite des Fahrpults (1).
•
Ladegerät ans Stromnetz anschließen und
gegebenenfalls einschalten.
•
Nach dem Ladevorgang das Ladegerät erst vom
Stromnetz trennen, dann die Steckverbindung zum
Fahrpult trennen.
69
9.2.3
Batterien austauschen
ACHTUNG:
Verletzungsgefahr, falls die Batterien bei Montage- und Wartungsarbeiten unsachgemäß
behandelt werden!
• Die Installation neuer Batterien sollte nur von autorisiertem Fachpersonal ausgeführt werden!
• Warnhinweise auf den Batterien beachten!
• Beachten Sie das hohe Gewicht der Batterien!
• Verwenden Sie nur die in den technischen Daten genannten Batterieausführungen!
Feuer- und Verbrennungsgefahr durch Überbrückung der Batteriepole!
• Batteriepole NICHT mit einem Werkzeug überbrücken!
ACHTUNG:
Verätzungen durch austretende Säure, falls Batterien beschädigt werden!
• Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen!
Bei Berührung mit der Haut:
• Sofort mit viel Wasser abwaschen!
Nach Augenkontakt:
• Augen sofort unter fließendem Wasser mehrere Minuten spülen; Arzt hinzuziehen!
70
9.2.3.1
Batterien entfernen
ACHTUNG: Feuer- und Verbrennungsgefahr durch Überbrückung der Batteriepole!
• Beim Austauschen der Batterien dürfen die Batteriepole NICHT mit metallischen Teilen des
Rollstuhls in Kontakt kommen und dadurch überbrückt werden!
• Batteriepolkappen nach dem Austausch der Batterien unbedingt wieder aufbringen!
Voraussetzungen:
• Gabelschlüssel 11 mm
•
Batterieabdeckung entfernen.
71
72
•
Batteriepolkappen (1) nach oben ziehen und
zurückschieben, um an die Batteriepole heran zu
kommen.
•
Batteriepolklemmen mit dem Gabelschlüssel lösen.
•
Batterien nach hinten herausnehmen.
9.2.3.2
Mit beschädigten Batterien richtig umgehen
ACHTUNG:
Verätzungen durch austretende Säure, falls Batterien beschädigt werden!
• Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen!
Bei Berührung mit der Haut:
• Sofort mit viel Wasser abwaschen!
Nach Augenkontakt:
• Augen sofort unter fließendem Wasser mehrere Minuten spülen; Arzt hinzuziehen!
Voraussetzungen:
• Schutzbrille
• Säurefeste Handschuhe
• Säurefesten Transportbehälter
•
Tragen Sie beim Umgang mit beschädigten Batterien geeignete Schutzkleidung.
•
Deponieren Sie beschädigte Batterien sofort nach dem Ausbau in geeigneten säurefesten
Behältern.
•
Transportieren Sie beschädigte Batterien nur in geeigneten säurefesten Behältern.
•
Reinigen Sie alle mit Säure in Kontakt gekommenen Gegenstände mit reichlich Wasser.
Verbrauchte oder beschädigte Batterien richtig entsorgen
Verbrauchte und beschädigte Batterien werden von ihrem Sanitätshaus oder der Firma Invacare®
zurückgenommen.
73
10
Pflege und Wartung
HINWEIS
Lassen Sie Ihr Fahrzeug einmal im Jahr von einem autorisierten Invacare®-Fachhändler prüfen,
damit Fahrsicherheit und Fahrtüchtigkeit erhalten bleiben.
Reinigung des Fahrzeuges
Beachten Sie bei der Reinigung des Fahrzeuges folgende Punkte:
•
Verwenden Sie lediglich ein feuchtes Tuch und einen sanften Reiniger.
•
Verwenden Sie zum Reinigen keine Scheuermittel.
•
Setzen Sie die Elektronikbauteile keinem direkten Wasserkontakt aus.
•
Verwenden Sie keinen Hochdruckreiniger.
Desinfektion
Eine Sprüh- oder Wischdesinfektion ist mit geprüften und anerkannten Desinfektionmitteln
zugelassen. Eine Liste der aktuell zugelassenen Desinfektionsmittel finden Sie beim Robert Koch
Institut unter http://www.rki.de.
74
Monatlich
Wöchentlich
Bei
Auslieferung
Wartungsarbeiten
Sitz- und Rückenpolster:
- Auf einwandfreien Zustand prüfen.
Seitenteil und Armauflage:
- Sind alle Befestigungselemente eingebaut?
- Lassen sich Armlehnen / Seitenteile ohne übermäßigen Kraftaufwand
ausbauen und einbauen?
- Sind die Armlehnen in ihrer Stellung gesichert?
Beinstützen:
- Rasten die Beinstützen einwandfrei ein (nur bei abnehmbaren
Beinstützen)?
- Funktionieren die Verstellmöglichkeiten einwandfrei?
Bereifung:
- Vorschriftsmäßigen Luftdruck prüfen (siehe technische Daten).
Schwenkradgabeln / Schwenkräder:
- Schwenkräder müssen sich freigängig drehen.
- Festen Sitz der Gabellager prüfen.
Antriebsräder:
- Festen Sitz des Rades auf der Antriebswelle prüfen.
- Antriebsräder müssen sich ohne Seitenschlag drehen.
75
Elektronik / Elektrik:
- Zustand und festen Sitz aller Steckverbindungen prüfen.
- Wurden die Batterien vor der täglichen Inbetriebnahme voll geladen?
- Sind alle Halterungen, Schrauben fest und sicher?
- Funktionieren alle Glühlampen der Beleuchtung?
Reinigung:
- Alle Teile vorsichtig reinigen.
Monatlich
Wöchentlich
Bei
Auslieferung
Wartungsarbeiten
Vor jeder Fahrt
Vor jeder Fahrt
Bei Bedarf
Lassen Sie Ihr Fahrzeug einmal im Jahr von einem autorisierten Invacare®-Fachhändler
prüfen, damit Fahrsicherheit und Fahrtüchtigkeit erhalten bleiben. Eine vollständige
Checkliste der durchzuführenden Prüf- und Wartungsarbeiten ist im Werkstatthandbuch zu
finden, das bei Invacare® erhältlich ist.
76
11
Reparaturhinweise
Nachfolgend werden Reparaturarbeiten beschrieben, die vom Benutzer durchgeführt werden
können. Zu den Ersatzteilspezifikationen siehe bitte das Kapitel "Technische Daten" auf Seite 91
oder die Serviceanleitung, erhältlich bei Invacare® (sehen Sie bitte hierzu die Adressen und
Telefonnummern im Abschnitt "Wie erreichen Sie Invacare®?" auf Seite 2). Falls Sie
Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Invacare®-Fachhändler.
11.1
Reifenpanne beheben
ACHTUNG: Verletzungsgefahr falls sich das Fahrzeug bei Reparaturarbeiten ungewollt in
Bewegung setzt!
• Schalten Sie die Stromversorgung aus (EIN/AUS-Taste)!
• Kuppeln Sie den Antrieb ein!
• Sichern Sie das Fahrzeug vor dem Aufbocken durch Blockieren der Räder mit Unterlegkeilen!
77
11.1.1 Reifenpanne reparieren (pneumatische Bereifung Typ 12½ x 2¼")
Voraussetzungen:
• Innensechskant-Schraubenschlüssel 5 mm.
• Reparaturkit für Schlauchreifen oder ein neuer Schlauch.
• Talkumpuder
Rad demontieren
•
Fahrzeug aufbocken (Holzklotz unter den
Rahmen legen).
•
Senkkopfschraube (1) herausdrehen.
•
Rad von der Achse nehmen.
HINWEIS
Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Achten Sie darauf, dass das Rad auf der
gleichen Seite und in der gleichen Laufrichtung wieder eingesetzt wird, wie es ausgebaut wurde.
78
Reifenpanne reparieren
•
Ventilkappe abschrauben.
•
Reifen durch Drücken des Federstiftes im Ventil entlüften.
•
5 Zylinderkopfschrauben (Rückseite des Rades, 2)
herausdrehen.
•
Felgenhälften aus der Decke herausnehmen.
•
Schlauch aus der Laufdecke herausnehmen.
•
Schlauch reparieren und einsetzen bzw. neuen einsetzen.
HINWEIS
Wenn der alte Schlauch repariert und wieder eingesetzt werden soll, und bei der Reparatur nass
geworden ist, kann es den Einbau erleichtern, den Schlauch mit etwas Talkum zu pudern.
•
Felgenhälften von außen in die Decke wieder einlegen.
•
Schlauch mit etwas Luft füllen.
•
Zylinderkopfschrauben wieder einsetzen und Felge fest zusammenschrauben.
•
Genauen Sitz der Laufdecke kontrollieren.
•
Reifen auf den vorgeschriebenen Luftdruck aufpumpen.
•
Genauen Sitz der Laufdecke noch Mal kontrollieren.
•
Ventilkappe aufschrauben.
•
Rad einbauen.
79
11.1.2 Reifenpanne reparieren (pneumatische Bereifung Typ 220/120 x 50)
Voraussetzungen:
• Innensechskantschlüssel 6 mm
• Gabelschlüssel 13 mm
• 2 x kleine Ringschlüssel oder flache Schraubendreher (zum Abziehen der Laufdecke)
• Reparaturkit für Schlauchreifen oder ein neuer Schlauch.
• Talkumpuder
Rad ausbauen
•
Fahrzeug aufbocken (Holzklotz unter den Rahmen
legen).
•
Mit dem Innensechskantschlüssel auf der einen
Seite und dem Gabelschlüssel auf der anderen
Seite (zum Kontern) Schraube (1) lösen und
entfernen.
•
Das Rad aus der Gabel herausziehen
HINWEIS
Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge. Achten Sie darauf, dass das Rad auf der
gleichen Seite und in der gleichen Laufrichtung wieder eingesetzt wird, wie es ausgebaut wurde.
80
Reifenpanne reparieren
•
Ventilkappe abschrauben.
•
Reifen durch Drücken des Federstifts im Ventil
entlüften.
•
Laufdecke mit den flachen Schraubendrehern oder
anderen Werkzeugen vorsichtig von der Felge
abziehen. Schlauch nicht beschädigen, falls er
wiederverwendet werden soll!
•
Schlauch reparieren und wieder einsetzen bzw.
neuen einsetzen.
HINWEIS
Wenn der alte Schlauch repariert und wieder eingesetzt werden soll, und bei der Reparatur nass
geworden ist, kann es den Einbau erleichtern, den Schlauch mit etwas Talkum zu pudern.
•
Laufdecke wieder aufziehen.
•
Genauen Sitz der Laufdecke kontrollieren.
•
Reifen auf den vorgeschriebenen Luftdruck aufpumpen.
•
Genauen Sitz der Laufdecke noch Mal kontrollieren.
•
Ventilkappe aufschrauben.
•
Rad wieder einbauen.
81
12
Transport
12.1
Verladen des Rollstuhls
ACHTUNG: Kippgefahr, falls der Rollstuhl mit Fahrer zum Transport verladen wird!
• Falls der Rollstuhl mit Fahrer über eine Rampe verladen werden muss, sollte der Rollstuhl
von einer Begleitperson hinter dem Rollstuhl gegen Umkippen gesichert werden!
•
82
Fahren oder schieben Sie Ihren Elektrorollstuhl über eine geeignete Rampe in das
Transportfahrzeug.
12.2
Den Rollstuhl als Fahrzeugsitz benutzen
Hinweis!
Damit ein Rollstuhl als Fahrzeugsitz verwendet werden kann, muss er über spezielle Zubehörteile
(Befestigungspunkte) verfügen, damit er im Fahrzeug verankert werden kann. Diese Zubehörteile
gehören nicht zum Standardlieferumfang des Rollstuhls, können aber von Invacare bezogen
werden.
Dieser Elektrorollstuhl erfüllt die Anforderungen der ISO 7176/19-2001, und darf in Verbindung mit
einem Verankerungssytem, das gemäß ISO 10542 geprüft und genehmigt wurde, als Fahrzeugsitz
verwendet werden. Der Rollstuhl wurde einem Aufpralltest unterzogen, wobei er in Fahrtrichtung
des transportierenden Fahrzeugs verankert war. Andere Konfigurationen wurden nicht getestet.
Die Prüfpuppe war mit Becken- und Oberkörpersicherheitsgurten gesichert. Beide
Sicherheitsgurttypen sollten verwendet werden, um das Risiko von Verletzungen am Kopf bzw.
Oberkörper zu minimieren. Bevor der Rollstuhl nach einem Aufprall wiederverwendet werden darf,
muss er unbedingt durch einen autorisierten Fachhändler geprüft werden. Veränderungen an den
Verankerungspunkten des Rollstuhls dürfen nicht ohne Zustimmung des Herstellers durchgeführt
werden.
83
ACHTUNG: Verletzungsgefahr besteht falls der Rollstuhl vor Verwendung als
Fahrzeugsitz nicht ordnungsgemäß gesichert wird!
• Der Benutzer sollte wann immer möglich auf einen der Fahrzeugsitze umsteigen und die
fahrzeugeigenen Sicherheitsgurte verwenden!
• Der Rollstuhl sollte wann immer möglich in Fahrtrichtung des transportierenden Fahrzeuges
verankert werden!
• Benutzen Sie nur Verankerungssysteme, die gemäß ISO 10542 geprüft und genehmigt
wurden!
• Der Rollstuhl muss immer gemäß der Bedienungsanleitung des Herstellers des
Verankerungssystems gesichert werden!
• Entfernen und verstauen Sie eventuell am Rollstuhl montierte Zubehörteile, wie zum Beispiel
eine Kinnbedienung oder einen Tisch!
84
12.2.1 So wird der Rollstuhl zur Benutzung als Fahrzeugsitz im Fahrzeug verankert
Der Elektrorollstuhl verfügt über vier Verankerungspunkte, die mit dem rechts
abgebildeten Symbol gekennzeichnet sind.
•
Befestigen Sie den Rollstuhl vorne (1) und hinten (2) mit den Gurten des
Verankerungssystems.
•
Sichern Sie den Rollstuhl durch Spannen der Gurte gemäß der Bedienungsanleitung des
Herstellers des Verankerungssystems.
85
12.2.2 So wird der Benutzer im Rollstuhl gesichert
ACHTUNG: Verletzungsgefahr besteht falls der Benutzer nicht ordnungsgemäß im
Rollstuhl gesichert wird!
• Ein am Rollstuhl eventuell vorhandener Rückhaltegurt ist kein Ersatz für einen Sicherheitsgurt
in einem fahrenden Fahrzeug! Benutzen Sie unbedingt einen nach ISO 7176/19-2001
geprüften Sicherheitsgurt!
• Sicherheitsgurte müssen am Körper des Benutzers anliegen! Sie dürfen nicht durch Teile des
Rollstuhls, wie Armlehnen oder Räder, vom Körper des Benutzers ferngehalten werden!
• Sicherheitsgurte sollen so stramm wie möglich gezogen werden, ohne dem Benutzer ein
unbehagliches Gefühl zu bereiten!
• Sicherheitsgurte dürfen nicht verdreht angelegt werden!
86
Der Sicherheitsgurt darf nicht durch
Rollstuhlteile, wie Armlehnen oder Räder,
vom Körper des Benutzers ferngehalten
werden.
Der Beckengurt sollte ungehindert und
nicht zu locker im Bereich zwischen
Becken und Oberschenkel des Benutzers
anliegen. Der Winkel des Beckengurtes
zur Horizontale sollte zwischen 30° und
75° liegen.
87
12.3
Den Rollstuhl für den Transport ohne Insassen sichern
ACHTUNG: Verletzungsgefahr!
• Falls Sie Ihren Elektrorollstuhl in einem Transportfahrzeug nicht fest verankern können, ist es
nicht empfehlenswert, ihn in diesem zu transportieren!
88
•
Vergewissern Sie sich vor dem Transport, dass der Antrieb eingekuppelt ist und die
Fahrelektronik ausgeschaltet ist.
•
Eine zusätzliche Befestigung am Boden des Fahrzeugs ist dringend empfohlen.
13
Wiedereinsatz
Das Produkt ist für den Wiedereinsatz geeignet. Durchzuführende Maßnahmen:
•
Reinigung und Desinfektion. Sehen Sie hierzu bitte das Kapitel "Pflege und Wartung" auf
Seite 74.
•
Inspektion nach Serviceplan. Sehen Sie hierzu bitte die Serviceanleitung, erhältlich von
Invacare®.
•
Anpassung an den Benutzer. Sehen Sie hierzu bitte das Kapitel "Den Rollstuhl an die
Sitzhaltung des Benutzers anpassen" auf Seite 39.
89
14
90
Entsorgung
•
Die Geräteverpackung wird der Wertstoffwiederverwendung zugeführt.
•
Die Metallteile werden der Altmetallverwertung zugeführt.
•
Die Kunststoffteile werden der Kunststoffverwertung zugeführt.
•
Elektrische Bauteile und Leiterplatten werden als Elektronikschrott entsorgt.
•
Die Entsorgung muss gemäß den jeweiligen nationalen gesetzlichen Bestimmungen erfolgen.
•
Fragen Sie bitte bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach den örtlichen
Entsorgungsunternehmen.
15
Technische Daten
Zulässige Betriebs- und
Lagerungsbedigungen
Temperaturbereich Betrieb nach
ISO 7176-9:
Temperaturbereich Lagerung
nach ISO 7176-9:
• -25 … +50 °C
Elektrisches System
Motoren
Batterien
Hauptsicherung
6 km/h-Version
• 2 x 180 W
• 2 x 12V / 60 Ah
• 40 A
Ladegerät
Ausgangsstrom
Ausgangsspannung
Eingangsspannung
Betriebstemperatur (Umgebung)
Lagertemperatur
8A ± 8%
24V nominal (12 Zellen)
200 – 250V nominal
-25° ... +50°C
-40° ... +65°C
Reifen
Reifendruck
• 2,5 bar
Fahreigenschaften
Geschwindigkeit
Max. kippsichere Steigfähigkeit
Max. überwindbare
Hindernishöhe
6 km/h-Version
• 6 km/h
• 18%
• Mit Bordsteinheber: 10 cm
• Ohne Bordsteinheber: 6 cm
• -40 … +65 °C
8 km/h-Version
• 2 x 220 W
• 2 x 12V / 60 Ah
• 40 A
8 km/h-Version
• 8 km/h
• 18%
• Mit Bordsteinheber: 10 cm
• Ohne Bordsteinheber: 6 cm
91
Fahreigenschaften
Wenderadius
Reichweite gemäß ISO 7176 ***
6 km/h-Version
• 83 cm
• 30 km
Abmessungen
Gesamthöhe
Breite der Fahreinheit
Gesamtbreite des Sitzes (mit
Standardarmlehnen)
Gesamtlänge (inkl. StandardBeinstütze)
Sitzhöhe (bei manueller
Sitzwinkelverstellung) ****
Sitzhöhe (bei elektrischer
Sitzwinkelverstellung) ****
Sitzbreite (Verstellbereich der
Armlehnen in Klammern)
Sitztiefe
Rückenlehnenhöhe ****
Sitzkissenstärke
Rückenlehnenwinkel (manuell)
Standard
• 98 cm
• 61 cm
• 64 cm
Kontur
• 101 cm
• 61 cm
• 64 cm
Positelec
• 131 cm
• 61 cm
• 56 cm
• 103 cm
• 103 cm
• 127 cm
• 42,5 ... 50 cm
• 42,5 ... 50 cm
-
• 44,5 ... 46,5 cm
• 44,5 ... 46,5 cm
• 52 cm
• 43 cm (44 ... 49
cm**)
• 41 / 46 / 51cm
• 48 / 54 cm
• 5 cm
• -10°, 0°, +7,5°,
+15°, +22,5°,
+30°
• +2 ... +22°
• 29 ... 36 cm
• 30 … 43 cm
• bis 22°
• –4,5° ... 25,5°.
• 43 cm (44 ... 49
cm**)
• 39 / 44 / 49 cm
• 56 cm
• 7 cm
• -10°, 0°, +7,5°,
+15°, +22,5°,
+30°
• +2 ... +22°
• 29 ... 36 cm
• 30 … 43 cm
• bis 22°
• –4,5° ... 25,5°.
• 42 cm (38 ... 50
cm**)
• 42 cm
• 81 cm
-
Rückenlehnenwinkel (elektrisch)
Armlehnenhöhe
Beinstützenlängen
Sitzwinkel (manuell)
Sitzwinkel (elektrisch)
92
8 km/h-Version
• 83 cm
• 30 km
•
•
•
•
+3° ... +34°
25 cm
48 ... 68 cm
-1° ... +10°
Gewicht
Leergewicht
Standard
• 100 kg
Zuladung
Max. Zuladung
Standard / Kontur
• 125 kg
Kontur
• 105 kg
Positelec
• 115 kg
Positelec
• 100 kg
** Breite einstellbar über Seitenteilverstellung.
*** Anmerkung: Die Reichweite eines Elektrorollstuhls hängt stark von externen Faktoren ab wie Ladezustand der Batterien,
Umgebungstemperatur, örtliche Topographie, Beschaffenheit der Straßenoberfläche, Reifendruck, Gewicht des Fahrers, Fahrweise und die
Nutzung der Batterien für Beleuchtung, Servos usw.
**** Ohne Sitzkissen gemessen
93
16
Ausgeführte Inspektionen
Es wird mit Stempel und Unterschrift bestätigt, dass alle im Inspektionsplan der Wartungs- und
Reparaturanleitung aufgeführten Arbeiten ordnungsgemäß ausgeführt wurden. Die Liste der
auszuführenden Inspektionsarbeiten befindet sich in der Serviceanleitung, erhältlich bei Invacare®.
94
Übergabeinspektion
1. Jahresinspektion
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
2. Jahresinspektion
3. Jahresinspektion
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
4. Jahresinspektion
5. Jahresinspektion
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
Stempel des Fachhändlers / Datum / Unterschrift
95
Deutsch
Bestellnummer dieser Anleitung: 1442480.DOC
STAND: 02.2006
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising