HANDBUCH - Samson AG Mess

HANDBUCH - Samson AG Mess
Mit Sicherheit kompetent
HANDBUCH
Funktionale Sicherheit
für Stellventile, Drehkegelventile,
Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
SAMSON
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
GROUP
Inhalt
1
Anwendungsbereich
 ................................................................................................... 4
2 Gültigkeit dieses Handbuchs ...................................................................................... 4
3 Bestimmungsgemäße Verwendung dieses Handbuchs ......................................... 5
4 Allgemeines zur funktionalen Sicherheit .................................................................. 6
4.1 Normen, Begriffe und Abkürzungen ............................................................................ 6
4.2 Bestimmung des Sicherheits-Integritätslevels .................................................................. 8
4.3Hardware-Fehlertoleranz ............................................................................................ 9
5 Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Stellventilen in Sicherheitskreisen ...........10
5.1 Allgemeine Anforderungen an Stellventile ....................................................................12
5.2 Anforderungen an Hubventile .....................................................................................13
5.3 Anforderungen an Kugelhähne ...................................................................................15
5.4 Anforderungen an Stellklappen ...................................................................................16
5.5 Anforderungen an Drehkegelventile .............................................................................18
5.6Wiederholungsprüfungen/Einsatzdauer .......................................................................18
6 Einbau, Verrohrung und Verkabelung .....................................................................19
6.1 Mechanische und pneumatische Installation ..................................................................19
6.2 Elektroinstallation .......................................................................................................20
6.3 Installation von Stellventilen .........................................................................................21
7 Mitgeltende Gerätedokumentation ..........................................................................22
8 Anhang 1 – Herstellererklärungen ...........................................................................22
9 Anhang 2 – Beispiel-Checkliste für Aktorprüfung ..................................................30
2
3
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
1 Anwendungsbereich
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
3 Bestimmungsgemäße Verwendung dieses Handbuchs
In sicherheitsgerichteten Kreisen werden Stellventile mit den zugehörigen Antrieben zum Absperren von Rohrleitungen verwendet. Alternativ ist auch der Einsatz zur Entspannung, d. h. zur vollständigen Öffnung des Ventils
möglich.
Dieses Handbuch soll Planer und Anwender in die Lage versetzen,
• Stellventile als Teil einer Sicherheitsfunktion in den Sicherheitskreis zu integrieren und
• Stellventile sicher zu betreiben.
Dieses Handbuch enthält Informationen, Kenngrößen und Warnungen zur funktionalen Sicherheit nach
IEC 61508 und zur Anwendung in der Prozesstechnik nach IEC 61511. Es enthält keine speziellen Angaben zu
anderen Sicherheitsbelangen wie z. B. dem Explosionsschutz oder der elektrischen Sicherheit.
2 Gültigkeit dieses Handbuchs
Dieses Handbuch gilt für Stellventile der SAMSON GROUP von den Firmen:
• SAMSON AG
• LEUSCH GmbH Industriearmaturen
• Pfeiffer Chemie-Armaturenbau GmbH
• VETEC Ventiltechnik GmbH
Die Inbetriebnahme und Wartung der Sicherheitskreise darf nur durch qualifiziertes Fachpersonal erfolgen.
Siehe hierzu auch die jeweilige Einbau- und Bedienungsanleitung des Ventils.
Die jeweiligen Gerätetypen sind den Herstellererklärungen im Anhang 1 dieses Handbuchs zu entnehmen.
Die Zuordnung eines Geräts zu den einzelnen Ausführungen kann anhand der Typenschilder auf den Geräten
erfolgen.
1
2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
4
3 -4
5
7
9
11 12
6
8
10
13
14
15
Made in
Germany
SAMSON
ggf. CE-Zeichen oder
Bezeichnung: Art. 3, Abs. 3
ggf. Nummer der benannten Stelle, Fluidgruppe
und Kategorie
Typenbezeichnung
Änderungsindex des Gerätes
Werkstoff
Baujahr
Nennweite: DIN: DN, ANSI: NPS
zulässiger Betriebsüberdruck bei Raumtemperatur
DIN: PN, ANSI: CL
Auftragsnummer mit Änderungsindex
Position des Auftrags
Durchflusskoeffizient:
DIN: KVS-Wert, ANSI: CV-Wert
Kennlinie:
% gleichprozentig, Lin linear,
DIN: A/Z Auf/Zu, ANSI: O/C
Abdichtung:
ME metallisch, ST stellitiert, Ni vernickelt
PT weich dichtend mit PTFE,
PK weich dichtend mit PEEK
Druckentlastung: DIN: D, ANSI: B
I oder III Strömungsteiler
1
2
3
4
5
6
7
Typenbezeichnung
Änderungsindex
Wirkfläche
Wirkrichtung:
FA Antriebsstange ausfahrend
FE Antriebsstange einfahrend
Hub
Nenn-Signalbereich (Federbereich)
Nenn-Signalbereich mit vorgespannten Federn
SAMSON
Model - No.
1
Serial - No.
Pneum. Stellantrieb
3
Pneum. actuator
Servo - monteur pneum.
Federbereich
Spring range
Plage des ressorts
Stelldruckbereich
Signal pressure range
Plage avec précontrainte
Hub
cm² Stroke
Course
mm
bar
bar
Zuluft max. 6 bar Begrenzt auf
Air supply 90 psi Up to
Air d' alimentation Limité à
Made in France
bar
Beispieleines
einesTypenschildes
Typenschildesfürfür
Beispiel
VentilTyp
Typ3241
3241mitmitpneumapneumaeineinVentil
tischemAntrieb
AntriebTyp
Typ3271
3271oder
oder
tischem
3277der
derSAMSON
SAMSONAG
AG
3277
5
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
4 Allgemeines zur funktionalen Sicherheit
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Abkürzung
Englisch
Deutsch
MooN
Voting „M out of N“ (e. g. 2oo3)
Auswahlschaltung „M von N“
Klassifizierung und Beschreibung des sicherheitsbezogenen
Systems hinsichtlich Redundanz und angewandtem
Auswahlverfahren
•„N“ gibt an, wie oft die Sicherheitsfunktion ausgeführt wird
(Redundanz).
•„M“ bestimmt, wie viele Kanäle korrekt arbeiten müssen.
Beispiel: Druckmessung in 1oo2-Architektur
Ein sicherheits­bezogenes System entscheidet, dass eine vorgegebene Druckgrenze überschritten ist, wenn einer von zwei
Drucksensoren diese Grenze erreicht. Bei einer 1oo1-Architektur ist nur ein Drucksensor vorhanden.
MooND
Voting „M out of N“ with diagnostics
Auswahlschaltung „M von N“ mit Diagnose
4.1 Normen, Begriffe und Abkürzungen
Abkürzung
Englisch
Deutsch
SIL
Safety Integrity Level
Sicherheits-Integritätslevel
Eine von vier diskreten Stufen zur Spezifizierung der Anforderungen für die Sicherheitsintegrität der sicherheitstechnischen
Funktionen, die dem E/E/PE-sicherheitsbezogenen System
zugeordnet werden, wobei der Sicherheits-Integritätslevel 4
die höchste Stufe und der Sicherheits-Integritätslevel 1 die
niedrigste Stufe der Sicherheitsintegrität darstellt.
MTBF
Mean Time Between Failures
Mittlere Zeitdauer zwischen zwei Ausfällen
MTTR
Mean Time To Restoration
Mittlere Zeitdauer zwischen dem Auftreten eines Fehlers in
einem Gerät oder System und der Reparatur
HFT
Hardware Fault Tolerance
Hardware-Fehlertoleranz
Fähigkeit einer Funktionseinheit, eine geforderte Funktion bei
Bestehen von Fehlern oder Abweichungen weiter auszuführen
λsd
Failure rate for all safe detected
failures
Gesamtausfallrate für sichere erkannte Ausfälle
λsu
Failure rate for all safe undetected
failures
Gesamtausfallrate für sichere unerkannte Ausfälle
λ dd
Failure rate for all dangerous detected
failures
Gesamtausfallrate für gefährliche erkannte Ausfälle
λ du
Failure rate for all dangerous undetected failures
Gesamtausfallrate für gefährliche unerkannte Ausfälle
SFF
Safe Failure Fraction
Anteil ungefährlicher Ausfälle
Anteil von Ausfällen ohne Potential, das sicherheitsbezogene
System in einen gefährlichen oder unzulässigen Funktionszustand zu versetzen
PFDavg
Average Probability of Failure on
Demand
Mittlere Wahrscheinlichkeit gefahrbringender Ausfälle einer
Sicherheitsfunktion im Anforderungsfall
TI
Test Interval between life testing of the
safety function
Prüfintervall zwischen Funktionstests der Schutzfunktion
Low demand
mode
Low demand mode of operation
Betriebsart mit niedriger Anforderungsrate
Betriebsart, bei der die Anforderungsrate an das sicherheitsbezogene System nicht mehr als einmal pro Jahr beträgt und
nicht größer als die doppelte Frequenz der Wiederholungsprüfung ist
6
Relevante Normen
Norm
Englisch
Deutsch
IEC 61508
Teil 1-7
Functional safety of electrical/electronic/programmable electronic
safety-related systems
Funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener elektrischer/
elek­tronischer/programmierbarer elektronischer Systeme
IEC 61511
Teil 1-3
Functional safety –
Safety instrumented systems for the
process industry sector
Funktionale Sicherheit –
Sicherheitstechnische Systeme für die Prozessindustrie
VDI 2180
Teil 1-5
Safeguarding of industrial process
plants by means of process control
engineering
Sicherung von Anlagen der Verfahrenstechnik mit Mitteln der
Prozessleittechnik (PLT)
Begriffe
Begriff
Erklärung
Gefahrbringender Ausfall
Ausfall mit dem Potential, das sicherheitsbezogene System in einen gefährlichen oder
funktionsunfähigen Zustand zu versetzen
Sicherheitsbezogenes System
Ein sicherheitsbezogenes System führt die Sicherheitsfunktionen aus, die erforderlich
sind, um einen sicheren Zustand z. B. in einer Anlage zu erreichen oder
aufrechtzuerhalten.
Beispiel: Druckmessgerät, Logikeinheit (z. B. Grenzsignalgeber) und Ventil bilden ein
sicherheitsbezogenes System.
Sicherheitsfunktion
Definierte Funktion, die von einem sicherheitsbezogenen System ausgeführt wird, mit
dem Ziel, unter Berücksichtigung eines festgelegten Vorfalls, einen sicheren Zustand
für die Anlage zu erreichen oder aufrechtzuerhalten.
Beispiel: Grenzdrucküberwachung
7
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
4.2 Bestimmung des Sicherheits-Integritätslevels
4.3Hardware-Fehlertoleranz
Der erreichbare Sicherheits-Integritätslevel (SIL) wird durch folgende Kenngrößen zur funktionalen Sicherheit
bestimmt:
• Mittlere Wahrscheinlichkeit gefahrbringender Ausfälle einer Sicherheitsfunktion im Anforderungsfall (PFDavg)
• Hardware-Fehlertoleranz (HFT)
• Anteil ungefährlicher Ausfälle (SFF)
In der Prozesstechnik werden die erreichbaren SIL-Klassen für Sensoren, Aktoren und nicht programmierbare
Logikbausteine, wie Trennschaltverstärker und Relais, nach IEC 61511 gemäß folgender Tabelle eingeschränkt.
Die folgende Tabelle nach IEC 61508 und IEC 61511 zeigt die Abhängigkeit des Sicherheits-Integritätslevel (SIL)
von der mittleren Wahrscheinlichkeit gefahrbringender Ausfälle einer Sicherheitsfunktion im Anforderungsfall
(PFDavg). Dabei wird die Betriebsart mit niedriger Anforderungsrate (Low demand mode) betrachtet, d. h. die
Anforderungsrate an das sicherheitsbezogene System ist maximal einmal im Jahr.
Sicherheits-Integritätslevel (SIL)
PFDavg (low demand mode)
4
≥ 10-5 ... < 10-4
3
≥ 10-4 ... < 10-3
2
≥ 10-3 ... < 10-2
1
≥ 10-2 ... < 10-1
PFDavg in der Betriebsart mit niedriger Anforderungsrate nach IEC 61508-1 Tabelle 2
Sensor, Logikeinheit und Aktor bilden zusammen ein sicherheitsbezogenes System, das eine Sicherheitsfunktion
ausführt.
Sicherheits-Integritätslevel (SIL)
Minimal erforderliche Hardware-Fehlertoleranz (HFT)
1
0
2
1
3
2
4
Spezielle Anforderungen (siehe IEC 61508)
Minimal erforderliche Hardware-Fehlertoleranz (HFT) nach IEC 61511-1 Tabelle 6 für die Prozesstechnik
Die minimal erforderliche Hardware-Fehlertoleranz kann um 1 reduziert werden, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
• Das Gerät ist betriebsbewährt.
 Bei der Auswahl der Geräte beachten!
• Das Gerät erlaubt nur die Einstellung der prozessrelevanten Parameter, z. B. Messbereich, Upscaleoder Downscale-Funktion im Fehlerfall.
 Aktoren haben keine einstellbaren Funktionen.
• Die Einstellung der prozessrelevanten Parameter des Geräts sind geschützt, z. B. durch Jumper oder Passwort.
 Aktoren haben keine einstellbaren Funktionen.
• Die Funktion erfordert eine SIL-Klasse kleiner 4.
Ein Aktor ist einkanalig aufgebaut und hat damit eine Hardware-Fehlertoleranz (HFT) = 0. Daraus folgt ein
einkanaliger Einsatz bis maximal SIL 1 bzw. bei betriebsbewährten Geräten bis maximal SIL 2.
Sensor
z. B. Druckmessgerät
PFDavg
≤X%
Logikeinheit
z. B. SPS
≤X%
Aktor
z. B. Ventil
≤X%
Eine HFT = 2, wie sie zur Erreichung von SIL 3 notwendig ist, kann durch den redundanten Einsatz
(mehrere Aktoren mit SIL 2) erreicht werden.
Ein einkanaliger Einsatz in SIL 3 ist nur unter besonderer Analyse des Einsatzfalles durch zusätzliche
Maßnahmen (z. B. Diagnose) möglich.
Die Gesamtwahrscheinlichkeit gefahrbringender Ausfälle einer Sicherheitsfunktion (PFDavg = Summe der
Ausfälle von Sensor, Logikeinheit und Aktor) muss im Anforderungsfall im Bereich des geforderten SicherheitsIntegritätslevels (SIL) gemäß obiger Tabelle liegen.
8
9
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
5 Bestimmungsgemäßer Gebrauch von Stellventilen
in Sicherheitskreisen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
Die Zuverlässigkeit von mechanischen Komponenten wird maßgeblich von den
Einsatzbedingungen und damit von den systematischen Fehlern beeinflusst.
Dies ist bei der Auswahl und Auslegung der Geräte zu beachten.
Zur Reduzierung systematischer Fehler kann diversitäre Redundanz vorteilhaft
sein (z. B. Stellventil und Kugelhahn).
n
Die Mitbenutzung eines Stellventils eines Sicherheitskreises durch einen Regelkreis
einer Betriebseinrichtung bietet die Möglichkeit zu einer Erhöhung des Diagnosegrades der PLT-Schutzeinrichtung. Die Mitbenutzung kann zu zusätzlichen Risiken
führen. Dieser Aspekt ist in der Risikoanalyse zu berücksichtigen.
n
Online-Testverfahren wie ein Teilhubtest (Partial Stroke Test) und andere stellungsreglerbasierte Diagnoseverfahren können als Stand der Technik angesehen werden. Sie können das Intervall der Wiederholungsprüfung verlängern oder auch
zur Verbesserung der Sicherheitsmarge (Aufdeckung unerkannter systematischer
Fehler) eingesetzt werden.
Sicherheitstechnische Funktion
Im Normalbetrieb ist der pneumatische Antrieb mit dem Stelldruck beaufschlagt. Zur
Anforderung der sicherheitstechnischen Funktion wird der Antrieb in der Regel über
ein Magnetventil entlüftet, das Stellventil fährt getrieben von der Kraft der Feder im
Antrieb in die mechanische Endlage, das Stellventil ist dann entweder vollständig
geöffnet oder vollständig geschlossen.
Verantwortlichkeit
Spezielle Hinweise gibt VDI 2180 Blatt 5, Abschnitt 4.
Das Erreichen der Endlage darf unter keinen Umständen durch mechanische
Vorrichtungen, wie z. B. Hubbegrenzungen oder Handräder begrenzt werden.
Vermeidung systematischer Fehler
Wird der Antrieb wieder mit dem Stelldruck beaufschlagt, geht das Stellventil in die
entsprechende Lage. Eine eventuell notwendige Verriegelung nach einem Anforderungsfall ist betreiberseitig durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen.
Betreiber
Besonderheiten der Aktorik
n
Die Medienberührung von Aktoren kann zu systematischen Fehlern führen und
damit die sicherheitsbezogene Verfügbarkeit der Schutzeinrichtung beeinflussen.
Der Einfluss der spezifischen Prozessbedingungen ist zu analysieren und bei der
Auslegung und Instandhaltung zu berücksichtigen.
Diese Bedingungen ergeben sich aus den verfahrenstechnischen Anforderungen.
Zum Ausschluss systematischer Fehler ist die Anlage eines PLT-Stellenblattes nach
VDI 2180 Blatt 5, Abschnitt 4, „Empfehlungen für den Bereich Aktorik“ empfehlenswert.
Betreiber
Zur Vermeidung systematischer Fehler muss der Anwender neben den Herstellerangaben u. a. folgende anwendungsspezifischen Einflussfaktoren berücksichtigen:
• Korrosion (Zerstörung vornehmlich metallischer Werkstoffe infolge chemischphysikalischer Vorgänge)
• Materialermüdung, z. B. bei Faltenbalgabdichtungen
• Verschleiß durch das Medium
• Abrasion (Materialabtrag infolge strömender Feststoffe)
• Ab- oder Anlagerungen durch das Medium
• Alterung (Schäden infolge von Licht- und Wärmeeinwirkung an organischen
Materialien, z. B. an Kunststoffen und Elastomeren)
• Chemikalienangriff (durch Chemikalien ausgelöste Quell-, Extraktions- und Zersetzungsvorgänge an organischen Materialien, z. B. an Kunststoffen und Elastomeren)
Liegen keine Erfahrungswerte mit den eingesetzten Geräten vor, ist eine zeitnahe
visuelle Überprüfung der Schutzeinrichtung erforderlich.
Im Zweifelsfall sollte der Hersteller bei der Auslegung zu Rate gezogen werden.
10
11
Betreiber
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
5.1 Allgemeine Anforderungen an Stellventile
Für jeden Einsatzfall müssen folgende Randbedingungen durch den Anwender
spezifiziert werden:
• Maximale/Minimale Laufzeit Auf  Zu bzw. Zu  Auf
• Erlaubte Leckagemenge
• Maximaler/Minimaler Zuluftdruck des Versorgungsnetzes
• Zur Verfügung stehende Luftleistung in Abhängigkeit des Druckes
 Anschlussquerschnitte sind zu beachten.
Betreiber
5.2 Anforderungen an Hubventile
n
n
Zur Reibungsverminderung sind bevorzugt federbelastete Spindeldurchführung
einzusetzen.
Nachstellbare Spindelabdichtungen dürfen nur von sachkundigen Personen
nachgezogen werden, um ein Blockieren der Spindel zu verhindern.
n
Um Korrosion der Federn im Antrieb vorzubeugen, ist das Eindringen von
Wasser und Feuchtigkeit zu verhindern. Dazu ist ein Entlüftungsrohr bzw. eine
Federraumbelüftung vorzusehen.
KVS-Wert
0,16 · 0,32
1,4
4,3
–
9
Anschluss
Druck (bar)
4
1 und 3
4
≥ 1,4
≥ DN 6
≥ DN 8
≥ DN 10
≥ DN 6
≥ DN 8
≥ DN 4
≥ DN 6
≥ 2,5
≥6
≥ DN 4
Bei Gefahr des Blockierens durch Feststoffe ist ggf. ein Schmutzfänger vorzusehen.
Betreiber
Sicherheitseinrichtungen mit Sicherheitsstellung „Feder öffnet“ dürfen nicht mit
Schmutzfängern betrieben werden.
Hersteller
Nennweite (Anschlusslänge ≤ 2 m)
Verantwortlichkeit
Betreiber
≥ DN 4
Hinweis: Bei einer Anschlusslänge ≥ 2 m ist eine größere Nennweite vorzusehen.
Beispiel: Erforderliche Anschlussquerschnitte für Magnetventil SAMSOMATIC Typ 3963
SAMSON verfügt über Berechnungsmethoden zur Vorausberechnung der Stellzeit
und zur Auslegung der pneumatischen Verschaltung. Auf Anfrage kann der
Anwender bei der Auswahl der Geräte unterstützt werden.
Hersteller
Die innere Dichtigkeit (Leckagerate) ist regelmäßig zu überprüfen,
• durch Plausibilitätskontrolle im laufenden Betrieb oder
• durch Messung auf einem Dichtheitsprüfstand.
Die Art der Überprüfung ergibt sich aus der Anwendung.
Betreiber
Beispiel:
Regel- und Schnellschluss-Ventil mit Federraumbelüftung
n
Durch geeignete Maßnahmen ist dafür zu sorgen, dass die Entlüftungsöffnung
des Magnetventils offen gehalten wird.
Die äußere Dichtigkeit (fugitive emission – flüchtige Emission) ist regelmäßig zu
überprüfen, z. B. durch Absprühen mit einer schaumbildenden Flüssigkeit.
Die Bedingungen ergeben sich aus den verfahrenstechnischen Anforderungen.
Beispiel: Entlüftungsrohr am Magnetventil
12
13
Beispiel:
Auf-/Zu-Ventil mit Federraumbelüftung
Hersteller/Betreiber
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
n
n
Eine Überprüfung der Antriebskräfte zur Erreichung der Sicherheitsstellung
gegen den Prozessdruck ist zwingend erforderlich.
Die Überprüfung kann auf Nachfrage vom Hersteller vorgenommen werden.
Die tatsächlichen Antriebskräfte sollten das Ventil nicht gegen einen Druck schließen, der über dem 1,5fachen des Nenndruckes (PN) der Anlage/des Ventils liegt.
Sollte diese Begrenzung der Antriebskraft technisch nicht möglich sein, ist bei
Reihenschaltung von Armaturen der Einsatz eines Überströmventils erforderlich,
um bei eingeschlossenem Medium die Überschreitung des zulässigen Betriebsdrucks zu vermeiden.
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
Verantwortlichkeit
5.3 Anforderungen an Kugelhähne
n
Hersteller/Betreiber
Bei Kugelhähnen ist zu beachten, dass bei steigendem Differenzdruck des
Mediums höhere Losbrechmomente entstehen und höhere Drehmomente des
Antriebes erforderlich sind.
Differenzdruck
∆p in bar
0
3
6
10
16
40
DN
Mdmax
in Nm
Md
in Nm
15
60
3
5
5
5
8
9
11
25
240
5
10
10
10
14
18
28
40
450
10
20
20
20
26
35
52
Hersteller
Mdl
in Nm
50
450
15
30
30
33
36
42
73
80
750
25
60
60
66
72
86
144
100
750
40
90
90
105
120
140
251
150
3160
60
120
120
160
210
290
450
max. zulässiges Drehmoment, erforderliche Drehmomente und Losbrechmomente
Beispiel: Drehmomentangaben für einen Kugelhahn
n
Das Medium, insbesondere entfettende, quellende und faserige Medien, kann
die Drehmomente nachhaltig beeinflussen.
n
Die Betriebsbedingungen, z. B. das Schaltintervall und die Mediumstemperatur,
haben einen Einfluss auf die Drehmomente.
n
Der Zusammenbau von Armatur und Antrieb ist von entscheidender
Bedeutung.
n
Die zulässigen Drehmomente für Kugelhahn-Welle, Wellenadapter und Brücke
werden vom Hersteller nachgewiesen und dürfen auf keinen Fall durch das max.
Moment des Antriebs (Luftmoment und Federmoment) überschritten werden.
Entsprechende Zugehörigkeiten sind nach DIN EN ISO 5211/DIN EN 15081
(NE 14) zu beachten.
Beispiel: Reihenschaltung von Ventilen
n
Die vorgegebene Durchflussrichtung (Pfeil auf Gehäuse) ist bei Hubventilen
zwingend einzuhalten.
Betreiber
Hersteller
Flanschtyp
F03
F04
F05
F07
F10
F12
F14
F16
F25
F30
F35
F40
F48
F60
Maximale Drehmomente
der Befestigungsflansche in Nm
32
63
125
250
500
1000
2000
4000
8000
16000
32000
63000
125000
250000
Maximale Drehmomente der Befestigungsflansche nach DIN EN ISO 5211
14
Betreiber
15
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
5.4 Anforderungen an Stellklappen
Bei der Antriebsdimensionierung von Klappen ist zu beachten, dass sowohl das
Losbrechmoment und das Schließmoment in der geschlossenen Stellung, als auch
das dynamische Moment in der Offenstellung vom Antrieb aufgebracht werden
muss.
n
Beim Zusammenbau von Antrieb und Stellklappe sind die Losbrechmomente der
Klappe in Abhängigkeit des Differenzdruckes und das zulässige Drehmoment
der Klappenwelle zu beachten.
n
Nennweite
DN
NPS
Zul. Drehmoment
Mdmax in Nm
80
3
100
150
Hersteller
n
Das Medium, insbesondere entfettende, quellende und faserige Medien, kann
die Drehmomente nachhaltig beeinflussen.
n
Die Betriebsbedingungen, z. B. das Schaltintervall und die Mediumstemperatur,
haben einen Einfluss auf die Drehmomente.
n
Der Zusammenbau von Armatur und Antrieb ist von entscheidender
Bedeutung.
n
Die zulässigen Drehmomente für Klappen-Welle, Wellenadapter und Brücke
werden vom Hersteller nachgewiesen und dürfen auf keinen Fall durch das max.
Moment des Antriebs (Luftmoment und Federmoment) überschritten werden.
Entsprechende Zugehörigkeiten sind nach DIN EN ISO 5211/DIN EN 15081
(NE 14) zu beachten. Siehe Abschnitt 5.3 „Anforderungen an Kugelhähne“
Losbrechmoment Mdl in Nm bei Differenzdruck ∆p in bar
0 bar
5 bar
10 bar
16 bar
280
40
43
45
51
4
280
48
54
59
67
6
505
91
106
114
157
200
8
785
190
219
269
288
250
10
785
320
364
433
480
300
12
1591
370
467
578
654
400
16
3215
690
903
1089
1239
Beispiel: Erforderliche Herstellerangaben
n
Es ist zu beachten, dass bei höheren Differenzdrücken des Mediums größere
dynamische Momente entstehen und die Klappe in Schließstellung gezogen
werden kann.
Betreiber
Dynamisches Drehmoment von Stellklappen als Funktion des Öffnungswinkels
16
17
Verantwortlichkeit
Betreiber
Hersteller
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
5.5 Anforderungen an Drehkegelventile
n
n
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
Verantwortlichkeit
6.1 Mechanische und pneumatische Installation
Bei der Antriebsdimensionierung ist zu beachten, dass sowohl das Schließ­
moment in der geschlossen Stellung als auch das dynamische Moment in der
Offenstellung vom Antrieb aufgebracht werden muss.
Nachstellbare Spindelabdichtungen dürfen nur von sachkundigen Personen
nachgezogen werden, um ein Blockieren der Spindel zu verhindern.
6 Einbau, Verrohrung und Verkabelung
n
Betreiber
Bei der mechanischen und pneumatischen Installation sind die Einbau- und
Bedienungsanleitungen der jeweiligen Typen zu beachten.
Der pneumatische Anschluss darf nur an Instrumentenluftnetze erfolgen, die die
Qualitätsanforderungen nach ISO 8573-1:2001 Güteklasse 3 bzw. 4 erfüllen.
Betreiber
Druckluftqualität gemäß ISO 8573-1
n
n
n
Um Korrosion der Federn im Antrieb vorzubeugen, ist das Eindringen von
Wasser und Feuchtigkeit zu verhindern. Dazu ist ein Entlüftungsrohr bzw. eine
Federraumbelüftung vorzusehen.
Der fachkundige Zusammenbau von Armatur und Antrieb ist von
entscheidender Bedeutung.
Partikelgröße und
-anzahl
Ölgehalt
Drucktaupunkt
Klasse 4
Klasse 3
Klasse 3
≤ 5 μm und 1000/m³
≤ 1 mg/m³
–20 °C bzw. mindestens 10 K unter der niedrigsten zu erwartenden Umgebungstemperatur
Hersteller
n
Die zulässigen Drehmomente für Ventil-Welle, Wellenadapter und Brücke werden
vom Hersteller nachgewiesen und dürfen auf keinen Fall durch das max.
Moment des Antriebs (Luftmoment und Federmoment) überschritten werden.
Entsprechende Zugehörigkeiten sind nach DIN EN ISO 5211/DIN EN 15081
(NE 14) zu beachten. Siehe Abschnitt 5.3 „Anforderungen an Kugelhähne“
Die erforderlichen Mindestquerschnitte der Zuluftleitungen sind einzuhalten.
Siehe hierzu Abschnitt 5.1 „Allgemeine Anforderungen an Stellventile“.
Nach der Montage ist die Lage der Filter bzw. Filterrückschlagventile an den
Anbaugeräten, z. B. Vorsteuerventilen, zu prüfen und ggf. zu korrigieren.
5.6Wiederholungsprüfungen/Einsatzdauer
n
Das Intervall der Wiederholungsprüfungen und der Umfang der Prüfungen
liegen in der Verantwortung des Betreibers. Dies ist entsprechend zu dokumen­
tieren.
n
Bei der Wiederholungsprüfung ist das Stellventil durch geeignete Mittel auf einwandfreie Funktion zu prüfen. Verschlissene Bauteile sind durch Original-Ersatzteile des Herstellers zu ersetzen.
n
n
18
Betreiber
Beispiel: Vorgesteuertes Ex i Magnetventil (SAMSOMATIC)
n
Die vorgeschriebene Einbaulage der Geräte ist einzuhalten.
n
Anschlüsse von Verstärkerventilen, die nicht verrohrt bzw. verschlaucht werden,
müssen gegen das Eindringen von Schmutz, Wasser etc. zuverlässig durch Filter
in der erforderlichen Größe geschützt werden.
Die maximal mögliche Einsatzdauer ist zu spezifizieren.
Die Anforderungen der Wiederholungsprüfung sollten in Form einer Checkliste
zusammengefasst werden. Ein Beispiel ist in Anhang 2 zu finden.
19
Betreiber
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
6.2Elektroinstallation
n
Es sind nur Kabel mit dem vorgeschriebenen Außendurchmessern der
einge­setzten Kabelverschraubungen zu verwenden.
n
Bei EExi-Kreisen müssen die elektrischen Werte des Kabels den bei der Planung
zugrunde gelegten Werten entsprechen.
n
Verschraubungen und Deckelschrauben sind fest anzuziehen, damit die
Schutzart eingehalten wird.
n
Es sind nur Geräte mit einem geeigneten Potentialausgleich einzubinden.
n
Die Installationsvorschriften für die jeweiligen Explosionsschutzmaßnahmen sind
einzuhalten.
n
Vor der Inbetriebnahme ist die Einhaltung der zulässigen Spannung zu prüfen.
n
Vor der Inbetriebnahme müssen die notwendigen Nachweise (Eigensicherheitsnachweise) vorliegen.
n
Der Einfluss von Störungen auf Leitungen ist zu überprüfen, insbesondere
• die Störung durch EMV-Einflüsse und
• die Störung durch kapazitive Einflüsse bei großen Leitungslängen (Gefahr,
dass ein Magnetventil angezogen bleibt).
n
Die besonderen Bedingungen aus den Ex-Bescheinigungen sind einzuhalten.
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Verantwortlichkeit
n
Für eine einwandfreie Funktion des Stellventils sollte die Rohrleitung vor und
hinter dem Ventil auf einer Länge von mindestens 6 x DN gerade, unverzweigt
und ungestört ausgeführt werden.
n
Es ist zu prüfen, ob die Einbaulage des Stellventils den Anforderungen des
Herstellers entspricht (Bedienungsanleitung).
n
Die verwendeten Geräte sind auf die Eignung unter den herrschenden Umgebungsbedingungen (Temperatur, Feuchte etc.) zu prüfen.
n
Bei der Installation von Stellventilen ist auf einen ausreichenden Ausbauraum
zu achten, um Wartungsarbeiten zu ermöglichen.
n
Die Verschaltung und Funktion der Geräte sollte in einem Einbauplan dokumentiert werden.
Betreiber
A3
+81
-82
+11
-12
+83
-84
A2
+51
-52
A1
+41
-42
G
+31
-32
Hauptkabel-Trasse
Instrumentenluft-Verteiler
6.3 Installation von Stellventilen
n
Stellventile sind schwingungsarm und spannungsfrei einzubauen.
n
Nach dem Einbau sind die Flanschverbindungen auf Dichtigkeit zu prüfen.
n
Die Rohrleitung ist vor dem Einbau zu spülen.
20
Betreiber
Beispiel: Einbauplan für ein Stellventil mit Stellungsregler, Magnetventil und Grenzsignalen
21
Verantwortlichkeit
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
7 Mitgeltende Gerätedokumentation
Zu jedem Stellventil gehört das Typenblatt, die Einbau- und Bedienungsanleitung und die Konformitätsbescheinigung nach der europäischen Druckgeräterichtlinie (PED) 97/23/EG sowie ggf. die Ex-Bescheinigung. Diese
Unterlagen stehen unter www.samson.de, www.vetec.de, www.pfeiffer-armaturen.com und www.leusch.de in
verschiedenen Sprachen im Internet zur Verfügung.
8 Anhang 1 – Herstellererklärungen
n
Hubventile der Bauart 240 und 250 mit pneumatischen Antrieben Typ 3271 und 3277 nach
Katalog „Stellventile für die Verfahrenstechnik“ Band 1 und 2
(Gerätehersteller: SAMSON AG)
n
Stellklappe Typ LTR43 mit Antrieb
(Gerätehersteller: Leusch GmbH Industriearmaturen)
n
Hubventile BR 1a und 1b mit pneumatischen Antrieben Typ 3271 und 3277
(Gerätehersteller: Pfeiffer Chemie-Armaturen GmbH)
n
Kugelhahn BR 20a und 20b mit Antrieb BR 31a nach Katalog „Drehstellventile für die Verfahrenstechnik“
(Gerätehersteller: Pfeiffer Chemie-Armaturen GmbH)
n
Kugelhahn BR 26d mit Antrieb BR 31a nach Katalog „Drehstellventile für die Verfahrenstechnik“
(Gerätehersteller: Pfeiffer Chemie-Armaturen GmbH)
n
Stellklappe BR 14b und 14c mit Antrieb BR 31a oder BR 30 nach Katalog „Drehstellventile für die
Verfahrenstechnik“
(Gerätehersteller: Pfeiffer Chemie-Armaturen GmbH)
n
Drehkegelventile der Bauart 72 und 73 mit pneumatischen Antrieben Typ AT, R und M-Antriebe nach
Katalog „Drehstellventile für die Verfahrenstechnik“
(Gerätehersteller: VETEC Ventiltechnik GmbH)
22
23
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
0
24
25
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
0
26
0
27
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
0
28
29
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
Mit Sicherheit kompetent
Funktionale Sicherheit für Stellventile, Drehkegelventile, Kugelhähne und Stellklappen
9 Anhang 2 – Beispiel-Checkliste für Aktorprüfung
Checkliste zum Prüfen von Schutzeinrichtungen
Checkliste zum Prüfen von Schutzeinrichtungen
Aktorprüfung
Ja
Owner
Nein
Erstellt / Revidiert durch:
Ist die Dokumentation der PLT-Stelle vollständig und auf aktuellem Stand?
Betrieb
Anlage:
Teilanlage:
TAG-No.:
Sind die Anschlusskabel in einem einwandfreien Zustand?
Betriebszustand während
Prüfung:
Stillstand
Steuerung:
Prüfer:
Prüfdatum:
Messprinzip:
Verschraubungen in Ordnung?
Beschriftung vollständig und lesbar? Schaltraum, vor Ort, Leitsystem und SI-SPS
Sind alle Anschlussgehäuse frei von Feuchtigkeit / Wasser / Öl / Staub? (Magnetventil, Rückmeldung, etc.)
Sind der Antrieb und das Magnetventil frei von Korrosion? Ist der Farbanstrich okay?
Sichtkontrolle des Pneumatiksystems. Sind alle Luftanschlüsse in Ordnung und dicht?
Sicherheitsstellung:
SIL-Level:
Struktur
Hersteller:
Herstellertyp:
Gehäusenummer / Seriennummer / Stempelnummer / ID-No.:
Ortswelt:
Sperrmediumbefüllung:
Sind Brücke / Laterne / Kupplung / Befestigungsmuttern frei von Korrosion und fest montiert?
Aktor ist in folgenden SIL Loops vorhanden
Ist die Stopfbuchse des Ventils dicht? Sind keine Spuren vom Prozessmedium sichtbar?
SIF-No.:
+H551-14E2
Ist die Balgabdichtung / Balgüberwachung noch in Ordnung?
Kontrolle der Ablass-Öffnungen der Magnetventile
Sicherheitsstellung prüfen
Aktor in Leitsystem aufrufen
RI
Fail Close
Loop
auf „Hand“ setzen und ansteuern
PLS
* Ventil: Bei angesteuertem Ventil den Luftschlauch am
Luftverteiler abziehen!
Ventil
Stimmt die Stellung des Ventils mit dem Ausgangssignal überein? AUF und ZU fahren!
Fährt der Antrieb über Luft ruckfrei in seine Arbeitsposition?
Sind keine Leckagen am Antrieb?
Fährt der Antrieb über die Federn ruckfrei in seine Sicherheitsstellung?
Fahrzeit des Ventils
N/A
Zeit zum Öffnen des Ventils
Sek
Zeit zum Schließen des Ventils
Sek
Schließzeit Ausfallposition
N/A
Erlaubte Zeit des Ventils in die
Sicherheitsstellung
Sek
Schließzeit des Ventils in die
Sicherheitsstellung
Sek
Zulässige Leckrate
N/A
Erlaubte Leckage in der
Schließstellung
1/min, m³/min
Erstprüfung:
Gemessene Leckage in
der Schließstellung
1/min, m³/min
……. Jahre
- Eine Bewertung der Prozess- und Sicherheitsgefahren der Anlage und Installation ist erforderlich.
- Arbeitserlaubnis einholen!
- Geeignete Schutzausrüstung für die Arbeit tragen! Ex-Vorschriften beachten!
Prüfmedium
Leckrate A
Leckrate B
Leckrate C
Leckrate D
Leckrate E
Leckrate F
Leckrate G
Flüssigkeit
Flüssigkeit
Keine sichtbar
feststellbare
Undichtheit
während der
Dauer der
Prüfung
0,01 *DN
0,03 *DN
0,1 *DN
0,3 *DN
1,0 *DN
2,0 *DN
0,3 *DN
3,0 *DN
30,0 *DN
300 *DN
3000 *DN
6000 *DN
- Der Ausführende ist verantwortlich für die Anwendung von geeigneten Instandhaltungsmethoden nach dem Stand der Technik und
die Verwendung von geeigneten und geprüften Werkzeugen!
- Der Ausführende trägt die Versicherungspflicht während der Dauer der Arbeit!
Dies beinhaltet unter anderem das Sichern des Arbeitsplatzes gegen unbefugtes Betreten oder zufälliges Berühren von
ungesicherten elektrischen Einrichtungen beim vorübergehenden Verlassen des Arbeitsplatzes
- Treffen von Vorkehrungen gegen äußere Einwirkungen, wie Wetter- und andere schädigende Einflüsse aus der Umgebung auf die
zu überholende Anlage.
Messmittelliste:
Die Leckraten gelten nur, wenn ausgangsseitig Raumtemperatur herrscht. „Keine sichtbar feststellbare Undichtheit“ bedeutet keine
sichtbare Feuchtigkeit oder Bildung von Tropfen oder Blasen und entspricht einer niedrigeren Leckrate als Leckrate B.
Art/Hersteller/Typ:
Seriennummer:
Art/Hersteller/Typ:
Seriennummer:
Art/Hersteller/Typ:
Seriennummer:
Nach erfolgreicher Prüfung „grünes Schild“ anbringen
Art/Hersteller/Typ:
Seriennummer:
Art/Hersteller/Typ:
Seriennummer:
Müssen Reparaturarbeiten an dem System erfolgen? Wenn notwendig, einen separaten Auftrag schreiben.
Prüfer 1:
30
Änderungsprüfung:
Verriegelungsprüfung
……. Jahre
Zur Ermittlung der Leckrate muss das Ventil ausgebaut werden und in der Werkstatt getestet werden.
Die Prüfvorschriften sind in der DIN EN 12266 Teil 1 A.4 „Prüfung der Sitzdichtheit“ zu entnehmen.
Die zulässigen Leckraten sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.
Für Regelventile als Schutzeinrichtung kann auch eine Leckage nach DIN EN 1349 bestimmt werden.
Gas
Wiederholungsprüfung:
Aktorprüfung
Prüfer 2:
Prüfdatum:
Art/Hersteller/Typ:
Unterschrift:
Prüfer 1:
31
Seriennummer:
Prüfer 2:
Prüfdatum:
Unterschrift:
SAMSON AG · MESS- UND REGELTECHNIK · Weismüllerstraße 3 · 60314 Frankfurt am Main
Telefon: 069 4009-0 · Telefax: 069 4009-1507 · E-Mail: samson@samson.de · Internet: www.samson.de
SAMSON GROUP · www.samsongroup.de
2015-02 HD · WA 236 DE
Weltweit präsent und immer kundennah
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising