hydro-Genius Experimentiermodelle

hydro-Genius Experimentiermodelle
Bedienungsanleitung
für die Experimentiermodelle
hydro-Genius® School
Basis, Demo, Komplett, Brennstoffzelle, Elektrolyseure
heliocentris Energiesysteme GmbH, Rudower Chaussee 29, 12489 Berlin
Hydro-GeniusÒ School
®
Bedienungsanleitung hydro-Genius School, ab Baujahr 10/1999
2. Auflage
Stand 1.10.99
© heliocentris Energiesysteme GmbH, Rudower Chaussee 29, D-12489 Berlin
Alle Rechte vorbehalten. Diese Bedienungsanleitung sowie einzelne Teile derselben sind
urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, Vervielfältigung oder Ablichtung in anderen als
den gesetzlich zugelassenen Fällen ist verboten.
®
Komponenten von hydro-Genius School sind durch Patentanmeldungen bzw. Gebrauchsmuster geschützt.
Stand: 10/99
Seite ii
Hydro-GeniusÒ School
Inhalt
1. Benutzerhinweise.................................................................................................................. 4
2. Sicherheit .............................................................................................................................. 5
-
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
Einführung und Sicherheitshinweise .......................................................................... 5
Bestimmungsgemäße Verwendung ........................................................................... 5
Gefahrenquellen......................................................................................................... 6
Zugelassene Bediener ............................................................................................... 8
Arbeitsplatz................................................................................................................. 8
Schutzausrüstungen................................................................................................... 8
Hinweise für den Umgang mit Kalilauge .................................................................... 8
3. Technische Angaben ............................................................................................................ 9
-
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
Lieferumfang (je nach Zusammenstellung)................................................................ 9
Notwendige Betriebsmittel.......................................................................................... 9
Lieferbares Ergänzungszubehör ................................................................................ 9
Übersicht .................................................................................................................. 10
Anwendungsbereich und Funktionen ....................................................................... 12
Technische Daten .................................................................................................... 13
4. Transport und Lagerung ..................................................................................................... 14
-
4.1 Transport.................................................................................................................. 14
4.2 Verpackung .............................................................................................................. 14
4.3 Lagerung .................................................................................................................. 14
5. Installation und Montage..................................................................................................... 16
-
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
Arbeitsplatz............................................................................................................... 16
Solarmodul ............................................................................................................... 15
Alkalischer Elektrolyseur .......................................................................................... 16
PEM Elektrolyseur ................................................................................................... 17
Brennstoffzelle.......................................................................................................... 18
Motor ........................................................................................................................ 18
®
6. Betrieb von hydro-Genius School ..................................................................................... 20
-
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
6.8
Vorbereitung zur Inbetriebnahme............................................................................. 19
Sicherheitsvorkehrungen für den Betrieb................................................................. 21
Empfohlene Betriebsweisen..................................................................................... 22
Unzulässige Betriebsweisen .................................................................................... 23
Inbetriebnahme ........................................................................................................ 24
Mögliche Funktionsstörungen .................................................................................. 25
Außerbetriebnahme ................................................................................................. 26
Außerbetriebnahme im Notfall ................................................................................. 26
7. Wartung und Instandhaltung .............................................................................................. 27
-
7.1 Sicherheitsvorkehrungen ......................................................................................... 27
7.2 Reinigung ................................................................................................................. 27
7.3 Wartung.................................................................................................................... 27
Nachfüllen von Wasser ............................................................................................ 26
Austausch der Kalilauge........................................................................................... 27
8. Garantie und Reklamationen .............................................................................................. 28
Stand: 10/99
Seite iii
Hydro-GeniusÒ School
1
2. Sicherheit
Hinweise
1. Benutzerhinweise
®
Die Bedienungsanleitung für hydro-Genius School gliedert sich in 8 Abschnitte. Das
Griffregister am rechten Seitenrand erleichtert die gezielte Suche.
In der Anleitung wurden folgende Symbole zur Kennzeichnung von Gefahren und Hinweisen
verwendet:
Gefährliche Situation
(Schwere Verletzungen
möglich)
Gefahr durch ätzende
Substanzen
Gefahr durch Hitze
Gefahr durch rotierende
Teile
Explosionsgefahr
Schutzbrille tragen
Schutzhandschuhe
tragen
kein offenes Feuer
Rauchverbot
nicht berühren
Anwendertipps
verwendete Formeln:
H2 = Wasserstoff
O2 = Sauerstoff
KOH = Kalilauge
Stand: 10/99
Seite 4
Hydro-GeniusÒ School
2.1 Einführung und Sicherheitshinweise
®
hydro-Genius School ist mit Schutzvorrichtungen ausgerüstet.
Bei Fehlbedienung oder Missbrauch drohen dennoch Gefahren für
•
die Gesundheit des Bedieners
•
die Anlage und andere Sachwerte.
Alle Personen, die mit dem Aufstellen, Bedienen und Warten der Anlage zu tun haben,
müssen
•
diese Bedienungsanleitung lesen und genau beachten
•
für ihre Tätigkeit ausgebildet / eingewiesen sein.
2
Sicherheit
In dieser Bedienungsanleitung werden folgende Symbole und Signalwörter verwendet:
Warnung!
bezeichnet eine möglicherweise gefährliche Situation. Bei Nichtbeachten des Hinweises können schwere Verletzungen auftreten.
Wichtig!
bezeichnet Anwendungstipps und andere nützliche Informationen.
Diese Kennzeichnung ist nicht für Gefahrensituationen. Hier können
Produkt oder Umgebung beschädigt werden.
2.2 Bestimmungsgemäße Verwendung
®
hydro-Genius School ist ein Experimentier- und Vorführmodell zur Wasserstofftechnologie
und deren Komponenten. Es ist ausschließlich für Experimente und Vorführungen zu
verwenden und gemäß dieser Bedienungsanleitung zu betreiben.
®
hydro-Genius School ist in zwei unterschiedlichen Elektrolyseurvarianten lieferbar. Zum
einen kann es mit einem alkalischen Elektrolyseur ausgestattet sein, zum anderen ist es mit
einem PEM-Elektrolyseur verfügbar, bei dem destilliertes Wasser ohne Notwendigkeit eines
separaten Elektrolyten direkt zu Wasserstoff und Sauerstoff zersetzt wird.
Die beiliegenden Experimentieranleitungen beschreiben im Detail die Verfahrensweise bei
den Experimenten und enthalten zusätzliche Sicherheitshinweise. Sie sind als Teil dieser
Bedienungsanleitung zu behandeln.
Stand: 10/99
Seite 5
Hydro-GeniusÒ School
®
hydro-Genius School darf nicht verwendet werden für:
•
•
•
die Erzeugung von Nutzenergie, z.B. für den Betrieb elektrischer Geräte oder Anlagen,
zur Erzeugung von Wasserstoff für andere als die in den Experimentieranleitungen
beschriebenen Zwecke,
die Speicherung oder das Auffangen von Wasserstoff in mehr als geringfügigen Mengen
(mehr als ca. 20 ml)
Eigenmächtige Umbauten und Veränderungen des Modells sind aus Sicherheitsgründen
verboten. Die in dieser Bedienungsanleitung vorgeschriebenen Betriebs- und
Wartungsbedingungen müssen eingehalten werden.
2
Sicherheit
2.3 Gefahrenquellen
a) nur bei alkalischem Elektrolyseur
Gefahrenquelle
⇓
Schutzmaßnahmen
Mögliche Folgen
6 %ige Kalilauge im alkalischen • Kontakt mit Haut und Augen vermeiden
Elektrolyseur
• Tragen Sie Schutzbrille und Handschuhe
während des Umganges mit der Lauge (z.B. bei
Umfülltätigkeiten).
⇓
R 35 Verursacht schwere
Verätzungen
Stand: 10/99
• Eventuelle Rückstände auf der Anlage können
Sie mit einem Lappen oder Tuch beseitigen.
(Handschuhe tragen, Lappen danach gut spülen)
Seite 6
Hydro-GeniusÒ School
b) für alle Komponenten
Gefahrenquelle
⇓
Schutzmaßnahmen
Mögliche Folgen
Entstehung von Wasserstoff
⇓
Explosionsgefahr
• Vermeiden Sie Umgang mit offenem Feuer in der
Nähe des Modells.
• Es herrscht Rauchverbot.
2
Sicherheit
heiße Lichtquelle
⇓
Verbrennungsgefahr
Überhitzung der Anlage
• Berühren Sie nicht die Lichtquelle bei Betrieb
und unmittelbar nach dem Betrieb.
• Der Mindestabstand der Lampe beträgt :
a) zur Solarzelle: 30 cm
b) zu allen anderen Flächen: 80 cm
Bei sehr starker
Lichteinstrahlung kann sich die Vor Berührung des Solarmoduls Lichtquelle
Oberfläche des Solarmoduls entfernen und Solarmodul abkühlen lassen.
stark aufheizen
⇓
Verbrennungen bei Hautkontakt
und beim Anfassen
rotierender Propeller
⇓
• Sicherheitsabstand von 30 cm vom Gesicht zum
Propeller einhalten
- Augenverletzungen
- lange Haare können erfasst
werden
Stand: 10/99
Seite 7
Hydro-GeniusÒ School
2.4 Zugelassene Bediener
Mit der Anlage dürfen Sie nur arbeiten, wenn Sie
•
•
•
die Bedienungsanleitung gelesen haben,
vom Betreiber in die Bedienung eingewiesen wurden,
über die von der Anlage ausgehenden Gefahren unterrichtet wurden.
®
hydro-Genius School darf nur von ausgebildeten Lehrpersonen oder von Schülern und
Lernenden unter Aufsicht von Lehrpersonen benutzt werden. Als Lehrer müssen Sie einen
sachgemäßen Umgang gewährleisten. Sie haben die Pflicht, auf mögliche Gefahren
hinzuweisen. Legen Sie beim Experimentieren die mitgelieferten Experimentieranleitungen
aus, um ein „Herumspielen“ am Modell zu vermeiden.
Treffen Sie Maßnahmen, die verhindern, dass Unbefugte die Anlage installieren, benutzen
®
oder warten. Wenn hydro-Genius School an Dritte weitergegeben wird, müssen Sie die
Bedienungsanleitung ebenfalls weitergeben.
2
Sicherheit
2.5 Arbeitsplatz
Das Modell muss standsicher und auf einer stabilen, waagerechten und festen Unterlage
aufgestellt werden. Die Umgebungstemperatur sollte zwischen 10°C und 35°C liegen.
Für den Betrieb der Lampe benötigen Sie einen 230 V Netzanschluss.
2.6 Schutzausrüstungen
Tragen Sie beim Einfüllen und Austauschen von Chemikalien immer Schutzbrille und
Schutzhandschuhe.
2.7 Hinweise für den Umgang mit Kalilauge (nur bei alkalischem Elektrolyseur)
Erste-Hilfe-Maßnahmen
• Allgemeine Hinweise:
Verunreinigte Kleidungsstücke unverzüglich entfernen
• Nach Einatmen:
Bei Bewusstlosigkeit Lagerung und Transport in stabiler Seitenlage
• Nach Hautkontakt:
Sofort mit Wasser und Seife abwaschen und gut nachspülen
• Nach Augenkontakt:
Unverzüglich Auge bei geöffnetem Lidspalt mehrere Minuten unter fließendem
Wasser abspülen und Arzt konsultieren.
• Nach Verschlucken:
Reichlich Wasser nachtrinken und Frischluftzufuhr. Unverzüglich Arzt hinzuziehen
Angaben zur Entsorgung
Wassergefährdungsklasse 1: schwach wassergefährdend. Nicht unverdünnt bzw. in
größeren Mengen in das Grundwasser, in Gewässer oder in die Kanalisation gelangen
lassen. Darf nicht unverdünnt bzw. unneutralisiert ins Abwasser bzw. in den Vorfluter
gelangen.
Darf nicht zusammen mit dem Hausmüll entsorgt werden.
Entsorgen Sie leere Chemikalienflaschen gemäß den geltenden Vorschriften.
Stand: 10/99
Seite 8
Hydro-GeniusÒ School
3. Technische Angaben
3.1 Lieferumfang (je nach Zusammenstellung)
hydro-Genius School Basis
®
Elektrolyseur (PEM oder alkalisch)
Brennstoffzelle
®
Solarmodul
Elektrolyseur (PEM oder alkalisch)
Brennstoffzelle
Motor
®
Solarmodul
Elektrolyseur (PEM oder alkalisch)
Brennstoffzelle
Motor
Leuchte mit Leuchtmittel
Handbuch zur Solar-Wasserstoff-Technologie
Kursbuch (3-bändig)
hydro-Genius School Demo
hydro-Genius School Komplett
Solarmodul
mit Kabeln und Steckern, Haltewinkel, Haltestift
für Stativmontage
Elektrolyseur (alkalisch)
Elektrolyseureinheit mit 2 Gasspeichern
Auffangschale für Kalilauge
Zubehörtüte: 2 Aufsätze mit GasspeicherElektrolyseur-Verbindung, 2 Verbindungsschläuche
zum Gasverbraucher, 2 Schlauchklemmen, Spritze
mit Schlauch
PEM-Elektrolyseur
Elektrolyseureinheit mit 2 Gasspeichern
Zubehörtüte: 2 Aufsätze für Gasspeicher, 2
Verbindungsschläuche zum Gasverbraucher, 2
Schlauchklemmen
Brennstoffzelle
Brennstoffzelleneinheit
2 Gasschläuche
Motor
Motorhalter
Elektromotor mit Kabel und Steckern
Propeller
Dokumentation:
Bedienungsanleitung
Experimentieranleitungen
3
technische
Daten
3.2 Notwendige Betriebsmittel
Destilliertes Wasser (alkal. und PEM-Elektrolyseur)
Nur für Elektrolyseur (alkalisch): Kalilauge
20 ml 6 %ig, (1molare KOH-Lösung)
Reinheit „zur Analyse“
(Kann separat bestellt werden)
3.3 Lieferbares Ergänzungszubehör
Widerstandsdekade zur Kennlinienbestimmung
Wasserstoffflasche
Stand: 10/99
Hydridspeicher
Druckminderer
Seite 9
Hydro-GeniusÒ School
3.4 Übersicht
a) School Demo mit alkalischem Elektrolyseur
1a
1b
3
1c
technische
Daten
1d
1e
5c
6e
6d
2g
6c
5d
5a
5b
2g
6a
5f
6b
1 Solarmodul
1a Solarmodul
1b Haltewinkel für Aufstellung
1c Haltestift für Stativmontage
1d Stromkabel mit Stecker für Pluspol
1e Stromkabel mit Stecker für Minuspol
2 Elektrolyseur
2a
2b
2c
2d
2e
2f
2g
2h
Steckbuchse Pluspol
Steckbuchse Minuspol
Halbzelle zur Sauerstofferzeugung
Halbzelle zur Wasserstofferzeugung
Gasspeicher Sauerstoff
Gasspeicher Wasserstoff
Schlauchklemmen
Diode Verpolungsschutz
Stand: 10/99
5e
2-4-5 Gasleitungen
5 Brennstoffzelle
5a Steckbuchse Pluspol
5b Steckbuchse Minuspol
5c Einlass Sauerstoff/Luft
5d Einlass Wasserstoff
5e Auslass Wasserstoff
5f Auslass Sauerstoff
6 Motor
6a Stecker für Pluspol
6b Stecker für Minuspol
6c Motorhalter
6d Elektromotor
6e Propeller
Seite 10
Hydro-GeniusÒ School
b) School Demo mit PEM Elektrolyseur
1a
1b
1c
3
1d
1e
5c
6e
6d
2g
6c
technische
Daten
5d
5a
5b
2g
6a
5f
6b
1 Solarmodul
1a Solarmodul
1b Haltewinkel für Aufstellung
1c Haltestift für Stativmontage
1d Stromkabel mit Stecker für Pluspol
1e Stromkabel mit Stecker für Minuspol
2 Elektrolyseur
2a
2b
2c
2d
2e
2f
2g
2h
Steckbuchse Pluspol
Steckbuchse Minuspol
Halbzelle zur Sauerstofferzeugung
Halbzelle zur Wasserstofferzeugung
Gasspeicher Sauerstoff
Gasspeicher Wasserstoff
Schlauchklemmen
Diode Verpolungsschutz
Stand: 10/99
5e
2-4-5 Gasleitungen
5 Brennstoffzelle
5a Steckbuchse Pluspol
5b Steckbuchse Minuspol
5c Einlass Sauerstoff/Luft
5d Einlass Wasserstoff
5e Auslass Wasserstoff
5f Auslass Sauerstoff
6 Motor
6a Stecker für Pluspol
6b Stecker für Minuspol
6c Motorhalter
6d Elektromotor
6e Propeller
Seite 11
Hydro-GeniusÒ School
3.5 Anwendungsbereich und Funktionen
®
hydro-Genius School ist eine Solar-Wasserstoff-Anlage im Kleinformat, die speziell für
Lehrzwecke entwickelt wurde. Die Komponenten sind identisch mit Solar-WasserstoffAnlagen zur netzunabhängigen Stromversorgung.
®
Und so funktioniert hydro-Genius School:
1.
Das Solarmodul wandelt Licht in Strom um.
2.
Dieser Strom spaltet das Wasser im Elektrolyseur in Wasserstoff und
Sauerstoff.
3.
Die entstehenden Gase können im Elektrolyseur zwischengespeichert werden.
4.
Wasserstoff und Sauerstoff werden in die Brennstoffzelle eingespeist. Hier
werden sie direkt in Strom umgewandelt.
5.
Der Strom treibt den Elektromotor an. Dieser aktiviert den Propeller.
3
technische
Daten
Stand: 10/99
Seite 12
Hydro-GeniusÒ School
3.6 Technische Daten
Solarmodul
Abmessung
96 mm x 120 mm x 80 mm
(Länge x Breite x Höhe)
Klemmenspannung
3,5 V
Kurzschluss-Strom
245 mA
Punkt maximaler Leistung:
Spannung
2,9 V
Strom
200 mA
Leistung
0,64 Watt
2
Leistungsdaten unter Standardbedingungen (bei 1000 W/m und 25 °C)
Elektrolyseur (alkalisch)
Abmessung
(Länge x Breite x Höhe)
Verbrauch an destilliertem Wasser
Arbeitsspannung
Strom
Wasserstoffproduktion
PEM Elektrolyseur
Abmessung
(Länge x Breite x Höhe)
Verbrauch an destilliertem Wasser
Wassermenge von der Sauerstoffseite auf die
Wasserstoffseite transportiert
Arbeitsspannung
Strom
Wasserstoffproduktion
Brennstoffzelle
Abmessung
(Länge x Breite x Höhe)
Spannung
Strom
Verbrauch an Wasserstoff
Stand: 10/99
160 mm x 130 mm x 240 mm
1 ml/10 h bei 300 mA
Elektrolysestrom
1,6 - 2,5 V
0 - 1000 mA
max. 7 ml / min
3
technische
Daten
160 mm x 130 mm x 190 mm
1 ml/10 h bei 300 mA
Elektrolysestrom
1 ml/ Std. bei 500 mA
Elektrolysestrom
1,4 - 1,9 V
0 - 1000 mA
max. 7 ml / min
160 mm x 130 mm x 90 mm
0,4 - 1,0 V
max. 2000 mA
Max 15 ml/ min bei 2000 mA
Strom
Seite 13
Hydro-GeniusÒ School
Motor
Abmessung
(Länge x Breite x Höhe)
Mindestabstand des Gesichts von Personen
zum Propeller
Betriebsspannung
Stromaufnahme im Leerlauf
Stromaufnahme mit Propeller
Stromaufnahme maximal
Betriebsspannung mit Brennstoffzelle
Stromaufnahme mit Brennstoffzelle und
Propeller
Klimatische Bedingungen
Umgebungstemperatur
Transport- und Lagertemperatur
90 mm x 80 mm x 130 mm
30 cm
0,2 V
–
3V
10 mA
– 15 mA
10 mA
–125 mA
250 mA
ca. 0,8 V
Ca. 25 mA
10 - 35 °C
10 - 35 °C Vor Frost schützen!
3
4. Transport und Lagerung
technische
Daten
4.1 Transport
®
Im zusammengebauten und befüllten Zustand darf der hydro-Genius School Elektrolyseur
nur aufrecht stehend in einem sicheren Behältnis und unter persönlicher Aufsicht befördert
werden. Es ist dabei Sorge zu tragen, dass der Transportbehälter nicht kippt oder auf den
Kopf gestellt wird.
Wird der Elektrolyseur ohne persönliche Begleitung transportiert, muss er unbefüllt sein. Das
bedeutet, dass sich keine Chemikalien/Wasser im Modell befinden.
Schützen Sie den Transportbehälter vor Sturz, Erschütterungen und Witterungseinflüssen.
4
Transport /
Lagerung
4.2 Verpackung
®
Aus transporttechnischen Gründen liefert heliocentris hydro-Genius School Produkte
teilweise zerlegt an.
Bei Transportschäden melden Sie sich bitte bei Ihrem Lieferanten.
4.3 Lagerung
Bewahren Sie hydro-Geniusâ School bei längeren Stillstandszeiten an einem dunklen Ort
auf.
Das Modell sollte sicher vor unbefugtem Zugriff gelagert werden.
Die 1M KOH (Elektrolyt) kann auch bei längerem Nichtgebrauch im alkalischen Elektrolyseur
verbleiben.
Wird der PEM Elektrolyseur länger als 1 Monat nicht benutzt, so ist das destillierte Wasser
zu entfernen. Vor dem Neustart muss eine erneute Befüllung mit destilliertem Wasser
erfolgen.
Um Verschmutzungen, Verletzungen und Beschädigungen zu vermeiden, verwenden Sie zur
Aufbewahrung möglichst den Originalkarton oder eine Schutzhaube.
Stand: 10/99
Seite 14
Hydro-GeniusÒ School
Lagern Sie keine anderen Gegenstände auf dem Modell. Der Aufbewahrungsort muss
trocken sein.
Stand: 10/99
Seite 15
Hydro-GeniusÒ School
5. Installation und Montage
5.1 Arbeitsplatz
®
hydro-Genius School muss auf einer ebenen, waagerechten, stabilen und festen Unterlage
montiert und betrieben werden.
Zu Experimentierzwecken wird eine Arbeitshöhe von 75 - 85 cm empfohlen.
Das Modell benötigt eine Standfläche von ca. 1,0 m x 0,5 m.
Die Umgebungstemperatur soll im Bereich von 10°C bis 35°C liegen. Deshalb wird
empfohlen, das Modell nur innen zu betreiben, um Witterungseinflüsse zu meiden.
zur Inbetriebnahme
5.2 Solarmodul
®
Das hydro-Genius School Solarmodul kann mit verschiedenen Lichtquellen betrieben
werden:
1.
Sonnenlicht
2.
Halogenlampen bis 150 Watt elektrischer Leistung
3.
Glühfadenlampen bis 150 Watt elektrischer Leistung
Die Lichtquelle muss eine über die Fläche der Solarzellen gleichmäßige Ausleuchtung
sicherstellen.
Das Solarmodul kann in verschiedenen Winkeln auf dem Tisch aufgestellt und an einem
Stativ montiert werden:
5
Montage /
Installation
Stand: 10/99
Seite 16
Hydro-GeniusÒ School
5.3 Alkalischer Elektrolyseur
Montage der Gasspeicher
1. Füllen Sie das Gasspeicherrohr bis zur 0 ml Markierung mit
destilliertem Wasser
2.
2. Führen Sie den Verbindungsstopfen mit dem kurzen
Speicherrohr in die untere Gasspeichereinheit ein.
0
2
Tipp:
4
Durch Anfeuchten des Rohrendes mit
destillierten Wasser erleichtern Sie das
Aufschieben.
6
8
10
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 und 2 für das andere
Gasspeicherrohr.
Vor der Inbetriebnahme müssen die Chemikalien in den alkalischen Elektrolyseur eingefüllt
werden. Sie benötigen dafür ca. 20 ml 1molare Kalilauge (KOH-Lösung).
Einfüllen der Kalilauge
Warnung !
Ätzende Lauge.
Kann zu Augen- und Hautverätzungen führen.
Setzen Sie beim Einfüllen eine Schutzbrille auf und ziehen Sie
Schutzhandschuhe an.
5
Montage /
Installation
Beachten Sie die Sicherheitshinweise im Kapitel 2.3.
1. Setzen Sie den mitgelieferten
Trichter in den geöffneten
Elektrolyseur ein.
2. Schrauben Sie vorsichtig
den Deckel der
Kalilaugenflasche auf.
3. Füllen Sie langsam die
Kalilauge in den Elektrolyseur,
bis das Flüssigkeitsniveau die
markierte Füllhöhe erreicht hat
(obere Kante der
Elektroyseurkammer).
4. Wiederholen Sie Schritt 3 mit
der anderen
Elektrolyseurkammer
1 M KOH
0
2
4
6
8
10
Füllhöhe
Filling Level
5. Setzen Sie die Stopfen wieder
auf den Elektrolyseur. Stellen
Sie sicher, dass die Stopfen
nicht vertauscht werden.
Stand: 10/99
Seite 17
Hydro-GeniusÒ School
6. Verschließen Sie die Flasche wieder sorgfältig und lagern Sie an einem für Unbefugte,
insbesondere Kinder, unzugänglichen Ort.
Tipp: Achten Sie darauf, dass die Stopfen den Elektrolyseur vollständig
verschließen. Sind die Stopfen nicht vollständig dichtend aufgesetzt,
entweicht Gas. Das kann zu Funktionsstörungen führen.
Abschließend überprüfen Sie bitte, dass beide Gasspeicher bis zur 0 ml Markierung mit
destilliertem Wasser aufgefüllt sind.
5.4 PEM Elektrolyseur
Montage der Gasspeicher
1. Füllen Sie das Gasspeicherrohr mindestens
bis über die 10 ml Markierung mit
destilliertem Wasser.
2.
2. Führen Sie den Verbindungsstopfen mit dem
kurzen Speicherrohr in die untere
Gasspeichereinheit ein.
0
2
Tipp:
4
Durch Anfeuchten des Rohrendes mit dest. Wasser
erleichtern Sie das Aufschieben.
6
8
10
3. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 2 für die andere Seite des
®
Gasspeichers.Vor der Inbetriebnahme von hydro-Genius
School muss der Elektrolyseur mit destilliertem Wasser
befüllt werden. Sie benötigen ca. 50 ml destilliertes Wasser.
5
Montage/
Installation
Achtung: nur destilliertes Wasser in den PEM Elektrolyseur
einfüllen. Bei Verwendung anderer Flüssigkeiten (z.B.
elektrolythaltig) droht Zerstörung des Elektrolyseurs.
Stand: 10/99
Seite 18
Hydro-GeniusÒ School
Einfüllen von destilliertem Wasser
1. Benutzen Sie zur Vereinfachung
eine Spritzflasche mit
destilliertem Wasser.
2. Füllen Sie durch die
Einführöffnungen in beiden
Abdichtstopfen destilliertes
Wasser ein. Bei Betrieb mit
Gasspeicher (siehe Bild a)) auf
beiden Seiten bis zur 0 ml
Markierung. Da während des
Elektrolysevorgangs Wasser in
geringer Menge von der O2Seite auf die H2-Seite überführt
wird (bei einem Elektrolysestrom
von 0,5 A ca. 1 ml/h), sollten für
längeren Gebrauch
(Dauerbetrieb) die beiden Seiten
bis zu unterschiedlicher Höhe
befüllt werden (siehe Bild b)).
0
2
4
6
8
1
a) Speicherbetrieb
O2
H2
b) Dauerbetrieb
O2
H2
0
0
0
0
2
2
2
2
4
4
4
4
6
6
6
6
8
8
8
8
10
10
10
10
5
Montage/
Installation
5.5 Brennstoffzelle
Die Brennstoffzelle wird bereits fertig montiert geliefert.
5.6 Motor
Stecken Sie den Propeller vorsichtig auf die Motorachse.
Stand: 10/99
Seite 19
Hydro-GeniusÒ School
6.1 Vorbereitung zur Inbetriebnahme.1 Arbeitsplatz
®
Für die Ausleuchtung des hydro-Genius School Solarmoduls empfehlen wir, als Lichtquelle
intensives Sonnenlicht oder die bei heliocentris erhältliche Leuchte mit 120 Watt Glühfadenlampe zu verwenden.
Auf diese Weise erreichen Sie eine gleichmäßige Ausleuchtung des Solarmoduls, eine
ausreichende Bestrahlungsstärke und einen sicheren Betrieb.
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte den beigefügten Experimentanleitungen.
®
Die hydro-Genius School Elektrolyseure können mit folgenden Stromquellen betrieben
werden:
1. Solarmodul. Der maximale Strom (Kurzschluss-Strom) des Solarmoduls darf 1 Ampère
®
nicht überschreiten. Die hydro-Genius School Solarmodule sind optimal auf den
Elektrolyseur abgestimmt.
2. Netzteil. Der Strom des Netzteiles muss auf maximal 1 Ampère begrenzt werden, da der
Elektrolyseur sonst zerstört wird.
Achtung: Der Strom am Elektrolyseur darf nie 1 A übersteigen.
Es droht sonst die Zerstörung des Elektrolyseurs.
Achten Sie unbedingt darauf, dass die Stromquellen polrichtig angeschlossen werden, d.h.
®
verbinden Sie den Pluspol der Stromquelle mit dem Pluspol des hydro-Genius School
Elektrolyseurs und den Minuspol der Stromquelle mit dem Minuspol des Elektrolyseurs.
®
Der hydro-Genius School Elektrolyseur ist mit einer Schutzdiode ausgerüstet, die bei
Verpolung die Stromquelle kurzschließt. Bei Strömen über 1 Ampère kann es bei Verpolung
zur Zerstörung der Schutzdiode kommen.
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte den beigefügten Experimentanleitungen.
®
Wasserstoff-/Sauerstoffquellen für die hydro-Genius School Brennstoffzelle
6
a) hydro-Genius School Elektrolyseure
®
Am einfachsten und sichersten ist die Verwendung der hydro-Genius School Elektrolyseure
als Quelle der benötigten Gase.
Setzen Sie den Elektrolyseur in Betrieb (siehe 5.3 bzw. 5.4). Schließen Sie den
Wasserstoffschlauch des Elektrolyseurs an den Wasserstoffeinlass-Stutzen (5d) der
Brennstoffzelle an. Verfahren Sie analog mit Sauerstoff.
®
Ca. 10 – 20 Minuten nach Inbetriebnahme des Elektrolyseurs liefert die hydro-Genius
School Brennstoffzelle die volle elektrische Energie.
Betrieb
b) Hoffmann´scher Wasserzersetzungsapparat
®
Analog zum Elektrolyseur können die Gase zum Betrieb der hydro-Genius School
Brennstoffzelle in einem Hoffmann´schen Apparat erzeugt werden.
Der Betrieb des Hoffmann´schen Apparates ist nach der entsprechenden Bedienungsanleitung durchzuführen.
Der Hoffmann´sche Apparat darf ausschließlich mit Schwefelsäure (H2SO4) gefüllt werden.
Andere Elektrolyte können zur Zerstörung der Brennstoffzelle führen.
Stand: 10/99
Seite 20
Hydro-GeniusÒ School
Es muss darauf geachtet werden, dass keine Elektrolytlösung aus dem
Hoffmann´schen Apparat in die Brennstoffzelle gelangt.
®
Die hydro-Genius School Brennstoffzelle arbeitet dann ordnungsgemäß, wenn der
Elektrolysestrom mindestens 100 mA beträgt.
c) 1 l-Druckdosen mit Wasserstoff und Sauerstoff
®
Die hydro-Genius School Brennstoffzelle lässt sich direkt aus einer Labordruckdosen mit
Wasserstoff und Sauerstoff versorgen. Die Brennstoffzelle kann bei geringen
Leistungsverlusten auch mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft betrieben werden.
Die Druckdosen sind mit einem Volumen von 1 Liter und einem Fülldruck von 12 bar auch
bei heliocentris zu beziehen.
Verwenden Sie unbedingt einen Druckminderer mit einem Enddruck von
®
maximal 0,6 bar für die Gasversorgung, da die hydro-Genius School
Brennstoffzelle nicht für einen Druckbetrieb ausgelegt ist.
Schließen Sie den am Wasserstoffeinlassstutzen (5d) der Brennstoffzelle montierten
Schlauch an den Druckminderer der Druckdose an.
Um den Wasserstoffstrom zu kontrollieren und einzuregeln, sollte der am Gasauslass (5e)
der Brennstoffzelle montierte Schlauch in ein mit destilliertem Wasser gefülltes Becherglas
eingetaucht werden (siehe auch Experimentieranleitung b1).
Regeln Sie den Wasserstoffstrom so, dass möglichst wenig Wasserstoff durch den
Gasauslass entweicht. Eine Blase je 2 – 5 Sekunden ist ausreichend.
Verfahren Sie genauso für die Sauerstoffseite!
Falls das Gasangebot geringer als der Verbrauch ist, wird destilliertes Wasser
aus dem Becherglas in die Brennstoffzelle gezogen. Wenn die Stromabgabe der
Brennstoffzelle erhöht wird, muss der Gasstrom entsprechend
nachgeregelt werden.
Nach Abschalten der Gasquelle muss der Schlauch sofort aus dem Becherglas genommen
werden.
d) Druckgasflaschen
®
Analog zu den Druckdosen kann die hydro-Genius School Brennstoffzelle mit
gebräuchlichen Labordruckgasflaschen mit Druckminderer betrieben werden.
Die Reinheit muss bei Wasserstoff mindestens 99,9 % (Reinheit 3.0) betragen.
Beachten Sie die Bedienungsanleitungen des Druckminderers und der Druckgasflasche!!
®
Achtung: Die hydro-Genius School Brennstoffzelle ist nicht für den Druckbetrieb
ausgelegt. Die Dosierung des Druckminderer hat mit äußerster Vorsicht zu
erfolgen, um plötzliche Druckstöße zu vermeiden.
Beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise in den Abschnitten 2 und 6.
Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte den beigefügten Experimentanleitungen.
6
Betrieb
®
Der hydro-Genius School Motor kann grundsätzlich mit verschiedenen Stromquellen
betrieben werden:
®
1.
2.
3.
4.
hydro-Genius School Brennstoffzelle
®
hydro-Genius School Solarmodule
Batterie oder Akkumulator
Labornetzteil
Eine Stromquelle ist dann geeignet, wenn
-
sie mit 4 mm Laborsteckbuchsen ausgerüstet ist
die Versorgungsspannung maximal 3 Volt beträgt bzw. sich auf 3 Volt begrenzen läßt.
Stand: 10/99
Seite 21
Hydro-GeniusÒ School
6.2 Sicherheitsvorkehrungen für den Betrieb
1. Der Lehrer ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass Schüler oder andere Personen das
Modell nur unter Aufsicht und Anleitung bedienen.
®
2. Experimente mit hydro-Genius School müssen unter Verwendung der beiliegenden
Experimentieranleitungen durchgeführt werden.
3. Falls die verwendete Lichtquelle zu einer großen Wärmeentwicklung am Solarmodul führt,
darf dieses erst berührt werden, nachdem es nach Entfernung der Lichtquelle hinreichend
abgekühlt ist.
4. Gegebenenfalls sind die in der Bedienungsanleitung der verwendeten Lichtquelle
angegebenen Sicherheitshinweise zu beachten. Insbesondere muss der angegebene
Mindestabstand von der Lampe eingehalten werden.
5. Der Mindestabstand zwischen Gesicht und Motor soll mindestens 30 cm betragen.
6.3 Empfohlene Betriebsweisen
Es ist darauf zu achten, dass der Elektrolyseur im Betrieb nicht austrocknet.
®
Für die hydro-Genius School Brennstoffzelle ist ein regelmäßiger Betrieb vorteilhaft. Wenn
möglich, sollte die Apparatur alle 3-4 Wochen für einige Stunden betrieben werden.
®
Je häufiger die hydro-Genius School Brennstoffzelle in Betrieb ist, desto leistungsfähiger ist
sie.
Bei längeren Betriebspausen kann die Membran austrocknen. Dadurch wird die Anlaufzeit
verlängert.
Um eine exakte Übereinstimmung von gemessenen Daten der Brennstoffzelle (z.B. die
Kennlinie) mit den Vorgaben der Experimentalanleitungen zu gewährleisten sollte die hydro®
Genius School Brennstoffzelle vor den Messungen einige Zeit in Betrieb sein.
®
Mit den hydro-Genius School Elektrolyseuren sind grundsätzlich drei unterschiedliche
Betriebsweisen möglich:
a) Speicherbetrieb
b) Dauerbetrieb
c) Betrieb mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft
Beim Speicherbetrieb ist darauf zu achten, dass beide Gasspeicher vor Beginn der Versuche
®
bis zur 0 ml Markierung aufgefüllt sind. Beim Dauerbetrieb sollte beim hydro-Genius School
PEM Elektrolyseur die Sauerstoffseite bis zur 0 ml und die Wasserstoffseite nur bis zur 10 ml
Markierung befüllt werden, da während des Elektrolysevorgangs in geringer Menge Wasser
von der Sauerstoff- auf die Wasserstoffseite transportiert wird. Wenn der Wasserstand im
Gasspeicher auf der Wasserstoffseite sich der 0 ml-Markierung nähert, muss das
überschüssige Wasser mit Hilfe der beigefügten Spritze nach Entfernen des oberen
Speicherrohres mit Verbindungsstopfen abgesaugt werden. Etwa das gleiche
Wasservolumen muss auf der Sauerstoffseite nachgefüllt werden.
6
Betrieb
Für den Betrieb mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft ziehen Sie bitte die
Sauerstoffschläuche von der Brennstoffzelle ab.
Stand: 10/99
Seite 22
Hydro-GeniusÒ School
6.4 Unzulässige Betriebsweisen
1. Das Solarmodul darf durch die Strahlungsquelle nicht über 60 °C erhitzt werden.
2. Das Solarmodul darf nicht mit fokussiertem (gebündeltem) Licht beleuchtet werden.
3. Das Solarmodul darf nicht durch starke Kraftanwendung verbogen werden (Bruchgefahr
für die Solarzellen)
4. Die Gasschläuche dürfen nicht zusammen gekniffen werden, weil es zum Überdruck
kommen kann. Die Folge wäre ein Abspringen der Schläuche und damit eine
Verletzungsgefahr.
5. Die Auslassöffnungen der Brennstoffzelle und aller anderen Rohre dürfen ebenfalls nicht
verschlossen werden.
6. Die Füllhöhe in den Elektrolysezellen des alkalischen Elektrolyseurs sollte 60% nicht
unterschreiten.
7. Die Gasspeicher des PEM Elektrolyseur müssen bis mindestens Oberkante
Elektrolyseurgehäuse mit destilliertem Wasser gefüllt sein.
8. Die in Abschnitt 3.6 angegebenen maximalen Betriebsspannungen für die Elektrolyseure
dürfen nicht überschritten werden.
9. Schließen Sie unter keinen Umständen die Brennstoffzelle an eine externe Stromquelle
(z.B. Labornetzteil oder Solarmodul) an. Ein von außen erzwungener Stromfluss kann
sofort zur Zerstörung der Brennstoffzelle führen.
10. Werden andere Gegenstände als der im Lieferumfang enthaltene Propeller auf die
Motorachse aufgesteckt, übernimmt heliocentris keinerlei Haftung für jegliche dadurch
verursachte Schäden.
Stand: 10/99
6
Betrieb
Seite 23
Hydro-GeniusÒ School
6.5 Inbetriebnahme
®
(am Beispiel des hydro-Genius School Demo/Komplett)
Kontrollieren Sie bei einem alkalischen Elektrolyseur vor jeder
Inbetriebnahme, ob am Elektrolyseur Lauge ausgetreten ist. Die Lauge
bewirkt bei Berührung ein seifiges Gefühl und macht sich ggf. durch
weiße Ränder bemerkbar und (beachten Sie die Sicherheitshinweise in
Abschnitt 2). Im Fall von Undichtigkeiten setzen Sie sich unverzüglich
mit dem Hersteller in Verbindung.
®
1. Stellen Sie sicher, dass hydro-Genius School auf einer waagerechten und stabilen
Unterlage steht.
2. Stecken Sie mit Laborkabeln („Bananenstecker“) folgende Verbindungen zwischen der
Stromquelle (Solarmodul oder Netzteil) und dem Elektrolyseur her:
Pluspol Stromquelle (1d) mit Pluspol des Elektrolyseurs (2a)
Minuspol Stromquelle (1e) mit Minuspol des Elektrolyseurs (2b).
3. Verbinden Sie mit den beigefügten Gasschläuchen die Wasserstoffseite des
Elektrolyseurs mit der Wasserstoffseite der Brennstoffzelle. Verfahren Sie analog mit
der Sauerstoffseite.
4. Beleuchten Sie das Solarmodul ausreichend oder stellen Sie am Netzteil einen Strom
zwischen 150 mA und 1 A ein.
5. Jetzt sollten Sie eine deutliche Gasentwicklung im Elektrolyseur beobachten. In der
Halbzelle (2c) entsteht Sauerstoff, in der anderen Halbzelle (2d) entsteht Wasserstoff.
6. Stecken Sie mit Laborkabeln („Bananenstecker“) folgende Verbindungen:
Pluspol Brennstoffzelle (5a) mit Pluspol des elektrischen Verbrauchers (6a)
Minuspol Brennstoffzelle(5b) mit Minuspol des elektrischen Verbrauchers (6b).
7. Nach 10 - 20 Minuten sollte die Brennstoffzelle ausreichend mit Gas versorgt sein und
®
einen geeigneten Elektromotor (z.B. den hydro-Genius School Elektromotor) antreiben
können.
6
Betrieb
Stand: 10/99
Seite 24
Hydro-GeniusÒ School
6.6 Mögliche Funktionsstörungen
(Kleine Störungen, die Sie selbst beheben können)
Lampe funktioniert nicht
-
Ist der Netzstecker in der Stromquelle?
Wurde die Lampe richtig fest eingeschraubt?
Stellen Sie fest, dass die Lampe defekt ist,
wechseln Sie sie aus. Eine Ersatzlampe ist bei
heliocentris oder im Fachhandel erhältlich. (Typ:
230V; 120W; PAR 38; Spot 12°)
Elektrolyseur produziert kein Gas
-
Ist die Verkabelung zwischen Solarmodul und
Elektrolyseur korrekt (siehe Abschnitt 6.5)?
Elektrolyseur produziert zu wenig Gas
(≤ 4-6 sec / Gasblase)
-
Leuchten Sie das Solarmodul besser mit der
Lampe aus. (Vorsicht, Verbrennungsgefahr!)
Motor läuft nach 20 min nicht an
-
Sind Brennstoffzelle und Motor korrekt
verkabelt? (siehe Abschnitt 6.5)
-
Überprüfen Sie den Sitz und die Dichtheit der
Stopfen am Elektrolyseur (2g; 2h ) und der
Gasschläuche zur Brennstoffzelle (5).
-
Entstehen Bläschen im Elektrolyseur, so kann
ein Schlauch zur Brennstoffzelle defekt sein.
Wenden Sie sich in diesem Fall an
heliocentris. Bauen Sie auf keinen Fall
irgendein Schlauchmaterial ein!
-
Möglicherweise ist die Brennstoffzelle
eingetrocknet, wenn hydro-Genius® School
mehr als 2 Monate nicht in Betrieb war. Geben
Sie mit der beiliegenden Spritzflasche einige
Tropfen destilliertes Wasser in den
Sauerstoffeinlass der Brennstoffzelle.
-
Bei ununterbrochenen Betrieb kann es zu überschüssigem Wasser in der Brennstoffzelle kommen. Dieses kann von Zeit zu Zeit durch die
Gasstutzen ausgeschüttet werden.
6
Betrieb
Alle anderen Störungen und Unregelmäßigkeiten können nur durch heliocentris behoben
werden.
In diesem Fall möchten wir Sie bitten, Ihren Lieferanten telefonisch oder per Fax zu
benachrichtigen.
Viele Fragen lassen sich bereits am Telefon klären.
®
Anschließend kann entschieden werden, ob Sie hydro-Genius School oder einzelne Teile
davon zur Reparatur schicken müssen.
Stand: 10/99
Seite 25
Hydro-GeniusÒ School
6.7 Außerbetriebnahme
1.
2.
3.
4.
Ziehen Sie den Netzstecker der Leuchte.
Warten Sie ab, bis sich der Propeller nicht mehr dreht.
Lassen Sie die Lampe abkühlen.
®
Stellen Sie hydro-Genius School an einen sicheren Ort.
Bewahren Sie die für die Füllung des alkalischen Elektrolyseurs
verwendeten Chemikalien an einem sicheren, für Unbefugte insbesondere Kinder - unzugängliche Ort auf.
6.8 Außerbetriebnahme im Notfall
Falls unvorhergesehene Betriebszustände eintreten sollten, verfahren Sie wie folgt:
1. Schalten Sie die Lampe aus.
Kunststoffteile verformen sich, weil
der Mindestabstand der Lampe nicht 2. Lassen Sie das Modell abkühlen, bevor Sie oder
Dritte es berühren.
eingehalten wurde.
3. Verfahren Sie weiter, wie unter 6.7 angegeben.
Am alkalischen Elektrolyseur tritt
Lauge aus, z.B. durch eine
mechanische Beschädigung
1. Verhindern Sie Berührungen des Modells. Befolgen Sie die Sicherheitshinweise in Abschnitt 2.3.
2. Ziehen Sie Schutzhandschuhe an und setzen Sie
eine Schutzbrille auf
3. Schalten Sie die Lampe aus bzw. entfernen Sie
die externe Stromquelle vom Elektrolyseur.
®
4. Stellen Sie hydro-Genius School in eine Wanne
aus einem laugenbeständigen Material und
entfernen Sie die ausgetretene Lauge durch
Abspülen mit Wasser.
5. Entleeren Sie den Elektrolyseur vollständig nach
der in 7.3 angegebenen Prozedur.
6. Nehmen Sie sämtliche ausgetretene Lauge auf
Fußböden oder Gegenständen mit einem
feuchten Lappen auf, den Sie anschließend
gründlich ausspülen.
6
Betrieb
Austretender Wasserstoff entzündet
sich
1. Entfernen Sie unverzüglich die Stromzuleitung
zum Elektrolyseur, um die Wasserstoffproduktion
zu stoppen
2. Sorgen Sie unverzüglich dafür, dass alle
anwesenden Personen einen Sicherheitsabstand
von mindestens 10 m zum Modell einhalten
3. Nähern Sie sich nach einer Wartezeit von
mindestens 10 Minuten mit geeigneter
Schutzkleidung (Schutzbrille!), um das Modell
nach Abschnitt 6.7 außer Betrieb zu setzen.
®
Senden Sie hydro-Genius School in allen hier aufgeführten Fällen vor einer erneuten
Inbetriebnahme zur Funktionskontrolle an Ihren Lieferanten.
Stand: 10/99
Seite 26
Hydro-GeniusÒ School
7. Wartung und Instandhaltung
7.1 Sicherheitsvorkehrungen
Warnung !
Bei allen Wartungsaufgaben am alkalischen Elektrolyseur müssen
unbedingt Schutzhandschuhe und Schutzbrille getragen werden. Es
besteht Verätzungsgefahr.
Achten Sie nach Wartungsarbeiten auf die richtige Wiedermontage von Schläuchen und
Kabeln.
7.2 Reinigung
Reinigen Sie hydro-Genius® School nur mit klaren Wasser oder einem speziellen
Acrylglasreiniger .
Vermeiden Sie unbedingt den Kontakt mit Lösungsmitteln.
Säubern Sie den Elektrolyseur besonders vorsichtig. Er besteht aus empfindlichen Teilen, die
leicht abbrechen können.
7.3 Wartung
Nachfüllen von Wasser
a) alkalischer Elektrolyseur
Wenn der Füllstand der Flüssigkeit im alkalischen Elektrolyseur bis auf 60 % der Höhe der
Füllstandsmarke abgefallen ist, muss destilliertes Wasser nachgefüllt werden. Gehen Sie
dabei wie folgt vor:
1. Setzen Sie die Schutzbrille auf.
2. Entfernen Sie die Stopfen beider Gasscheider (2e und 2f). Achtung! Es könnte sich
etwas Kalilauge an den Stopfen befinden. Falls Sie ein seifiges Gefühl verspüren, Hände
gründlich mit Wasser abspülen.
4. Füllen Sie destilliertes Wasser mit Hilfe der beiliegenden Spritzflasche o.ä. auf beiden
Seiten bis zur Füllstandsmarkierung auf.
5. Setzen Sie die Stopfen dicht schließend auf die Gasscheider auf.
7
Wartung
b) PEM Elektrolyseur
Wenn der Füllstand der Flüssigkeit im PEM Elektrolyseur bis unter die 10ml Markierung auf
der O2-Seite abgesunken ist, muss destilliertes Wasser nachgefüllt werden. Verfahren Sie,
wie unter 5.4 beschrieben. Auf der H2-Seite ist bei Bedarf der Wasserstand durch Ausgießen
bis auf die 10ml Markierung zu reduzieren.
Stand: 10/99
Seite 27
Hydro-GeniusÒ School
Austausch der Kalilauge (nur bei alkalischem Elektrolyseur)
Die Kalilauge muss frühestens nach einem halben Jahr ausgetauscht werden. Sie erkennen
den richtigen Zeitpunkt an der Trübung der Lauge im Elektrolyseur.
Warnung !
Warnung: Ätzende Lauge! Schutzbrille und Handschuhe tragen.
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Elektrolyseur vorbereiten
• Saugen Sie nach Entfernen des Verbindungsstutzen das destillierte Wasser aus den
Gasspeicher mit Hilfe der beigefügten Spritze mit Silikonschlauch ab.
• Lösen Sie die beiden Schlauch-Stopfen Einheiten (Verbindungen zwischen Gasscheider
und Gasspeicher) vom Elektrolyseur und reinigen Sie diese mit einem saugfähigen Tuch
(es könnte sich Kalilauge an den Stopfen befinden).
2. Verbrauchte Kalilauge aus dem Elektrolyseur entfernen
• Gießen Sie vorsichtig den Inhalt des Elektrolyseurs in ein Gefäß mit ca. 3 Liter Wasser
(z.B. gefüllter Wassereimer, gefüllte Spüle). Achten Sie darauf, dass es nicht zu Spritzern
der Kalilauge kommt.
• Das Gefäß mit der verdünnten Kalilauge können Sie ohne Gefahr im Ausguss ablassen.
• Entfernen Sie etwaige verschüttete Reste der Kalilauge gründlich mit einem saugfähigen
Tuch.
3. Betriebsbereitschaft des alkalischen Elektrolyseurs herstellen
• Füllen Sie den Elektrolyseur mit Kalilauge gemäß Abschnitt 5.3.
• Füllen Sie die Gasspeicher mit destilliertem Wasser auf gemäss Abschnitt 5.3.
7
Wartung
Stand: 10/99
Seite 28
Hydro-GeniusÒ School
8. Garantie und Reklamationen
®
Die Garantiezeit für hydro-Genius School beträgt 6 Monate.
Die Garantiezeit tritt mit dem Tag der Auslieferung in Kraft und betrifft nur Schäden, die bei
bestimmungsgemäßer Verwendung ohne Verschulden des Betreibers eingetreten sind.
Garantieansprüche gegenüber heliocentris können nicht geltend gemacht werden wenn:
1. der Kunde durch Fehlbedienung den Schaden herbeigeführt hat.
2. am Gerät eigenmächtig Reparaturen oder Manipulationen durchgeführt wurden.
3. der Kunde seine Aufsichtspflicht als Betreiber vernachlässigt hat und Dritte einen
Schaden herbeigeführt haben.
Für Schäden, die beim Antransport zum Kunden entstehen haftet heliocentris und sorgt im
Schadensfall für Ersatz.
Bei Reklamationen und Rückversand des Elektrolyseurs in Folge von Reparaturen trägt der
Kunde Risiko und Kosten und hat für ordnungsgemäße und sichere Verpackung zu sorgen.
Bei allen Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
heliocentris Energiesysteme GmbH, Rudower Chaussee 29, 12489 Berlin
Telefon: (030) 6392 6326
Fax: (030) 6392 6329
e-mail: info@heliocentris.com
Stand: 10/99
8
Garantie
Seite 29
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising