MK3 Bedienungsanleitung

MK3 Bedienungsanleitung
MK3
MARKIERUNGSEINHEIT
D
BEDIENUNGSANLEITUNG
Überarbeitet am: 05.11.2008
SchillMarker V 3.54 deutsch/1997
Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1
DE-78532 Tuttlingen
Tel.: +49 (0)7461 9472-0
Fax: +49 (0)7461 9472-28
Internet: www.schilling-marking.de
eMail: info@schilling-marking.de
K:\Bedienungsanltg\Nadelpräger\MK3\DEUTSCH\NEU\Bedanl MK3_D.doc
Bedienungsanleitung MK3
Einleitung
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben mit der Anschaffung der SCHILLING Nadelprägeanlage MK3 eine gute Wahl
getroffen und wir danken Ihnen für das Vertrauen, das Sie unserem Produkt
entgegenbringen. Ihre Anlage würdigt dieses Vertrauen, doch stellt sie von Anfang an
eine Bedingung: Sie wünscht immer, auch unter den rauesten Bedingungen, anständig
behandelt zu werden. Deshalb gehört diese Bedienungsanleitung in die Hände des
Bedienungspersonals.
Es wäre verfehlt, diese im Betriebsarchiv ein verstaubtes Dasein fristen zu lassen. Wir
haben deshalb versucht Ihnen alle Hinweise und Informationen zu geben, die für die
Bedienung, Wartung und Überwachung der Anlage notwendig sind.
Bitte lesen Sie diese Anleitung VOR DER INBETRIEBNAHME der Anlage aufmerksam
durch und machen Sie sich mit ihr vertraut.
Wenn Sie genau allen Anweisungen folgen, werden Sie Zeit sparen und Verlusten
vorbeugen, und Sie werden mit der Leistung der Anlage nach Jahren noch voll zufrieden
sein.
Dieses Handbuch darf nicht vervielfältigt werden.
Wir wünschen Ihnen erfolgreiche Arbeit und beste Ergebnisse mit Ihrer SCHILLINGAnlage.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen guten Start!
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
1
Bedienungsanleitung MK3
Einleitung
2
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Lesen Sie die Hinweise zur Installation des Geräts.
Das Gerät muss mit einem dreiadrigen geerdeten Netzkabel mit einem Stecker mit einem
dritten Stift (Erde) an das Netz angeschlossen werden. Dieser Stecker passt nur in eine
geerdete Steckdose.
Außerdem ist das Gerät mit Bolzen ausgestattet, die mit Erdung (ground) markiert sind und so
nah wie möglich an einer Erdableitung angeschlossen werden müssen.
Stellen Sie nichts auf das Netzkabel. Plazieren Sie das Gerät und die Netz- und Erdanschlüsse
so, dass niemand auf die Kabel tritt.
Versuchen Sie nicht, das Gerät selbst zu warten. Beim Öffnen oder Abnehmen von
Abdeckungen können Sie sich gefährlichen Spannungsspitzen oder anderen Risiken
aussetzen. Wenden Sie sich an das Wartungspersonal.
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose und wenden Sie sich bei folgenden
Bedingungen an das Wartungspersonal:
• wenn das Netzkabel durchgescheuert oder der Netzstecker beschädigt ist;
• wenn Flüssigkeit über dem Gerät verschüttet wurde;
• wenn das Gerät Regen oder Wasser ausgesetzt war;
• wenn das Gerät unter Einhaltung der Bedienungsanleitung nicht richtig funktioniert. Stellen
Sie nur die Regler ein, die in der Anleitung aufgeführt sind, da eine fehlerhafte
Einstellung der anderen Regler zu Schäden führen und häufig aufwendige Arbeiten eines
qualifizierten Technikers zur Wiederherstellung der korrekten Funktion des Geräts
erfordern;
• wenn das Gerät heruntergefallen oder beschädigt wurde;
• wenn sich die Leistung des Geräts deutlich verändert, so dass eine Wartung erforderlich ist.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Inhaltsverzeichnis
3
Inhaltsverzeichnis:
WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE
2
1
6
2
3
4
EINLEITUNG
1.1
Hochleistungs-Markierungsgerät
6
1.2
PC-Konfiguration
7
1.3
Funktionsweise
7
1.4
Völlige Übereinstimmung mit den europäischen Sicherheitsbestimmungen
8
AUSPACKEN UND INSTALLATION
9
2.1
Auspacken
9
2.2
Inhalt des Paketes
10
2.3
Optionen
11
2.4
Positionierung
12
2.5
Anschlüsse
2.5.1
Erdanschluss
2.5.2
Netzanschluss
2.5.3
Schnittstellenanschluss
2.5.4
E/A Verbindung
2.5.5
Pneumatischer Anschluss
2.5.6
Montage des Stiftes
17
18
18
19
20
23
24
2.6
Einschalten des Systems
2.6.1
Allgemeines
2.6.2
Einschalten mit Ladung der Default-Daten und Auftrags-Reset
25
25
25
ARBEITEN MIT MK3
26
3.1
Einleitung
26
3.2
Einführungsbeispiel
29
GRUNDSÄTZLICHES ZUR ARBEITSWEISE DES PROGRAMMS
32
4.1
Datenelemente
4.1.1
Das Prägefenster
4.1.2
Das Schild
4.1.3
Die Felder
32
32
32
32
4.2
Maßangaben
33
4.3
Positionsangaben
33
4.4
Bildschirmdarstellung
33
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Inhaltsverzeichnis
4.5
5
Online-Hilfe
4
34
AUSFÜHRLICHE BEDIENUNGSANLEITUNG
35
5.1
Hardware Voraussetzungen
35
5.2
Installation der Software
35
5.3
Einstellung der benutzten seriellen Schnittstelle
35
5.4
Starten der SchillMarker Software
35
5.5
Erzeugen eines neuen Schildes
36
5.6
Ändern von Position und Größe eines Schildes
36
5.7
Erzeugen von neuen Feldern
5.7.1
Erzeugen von Standardfeldern
5.7.2
Erzeugen von Grafikfeldern
5.7.3
Erzeugen von Feldern an bestimmten Positionen
37
37
37
38
5.8
Ändern der Position und Größe von einzelnen Feldern
5.8.1
Markieren eines Feldes
5.8.2
Grafisches Ändern von Feld Position und Größe
5.8.3
Genaues Festlegen bzw. Ermitteln von Feld Position und Größe
5.8.4
Darstellung: Standard-, Winkelsatz-, und Rundsatzfelder
39
39
39
40
41
5.9
Ausrichten von mehreren Feldern
5.9.1
Markieren mehrerer Felder
5.9.2
Ausrichten mehrerer Felder aneinander
43
43
43
5.10
44
Teach-In
5.11 Ändern der Feldart und des Feldinhaltes
5.11.1 Feldart
5.11.2 Feldinhalt
5.11.3 Optionen
45
45
45
46
5.12
46
Ändern der Darstellungsart
5.13 Ändern der Textgröße und der Textausrichtung des Feldinhaltes
5.13.1 Textbreite und Texthöhe
5.13.2 Option Textbreite anpassen
5.13.3 Option Kursiv
5.13.4 Horizontale und vertikale Ausrichtungsattribute
47
48
48
48
48
5.14 Weitere Möglichkeiten bei Zähl- und Datumsfeldern
5.14.1 Weitere Einstellungen für Zählfelder
5.14.2 Weitere Einstellungen für Datumsfelder
50
50
51
5.15
Winkelsatz und Rundsatz
53
5.16
Abspeichern und Einlesen eines Schildes
55
5.17 Prägen eines Schildes
5.17.1 Schilddaten Übertragen
5.17.2 Prägen starten
5.17.3 Aktualisieren
5.17.4 Auto Prägen
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
56
56
56
57
57
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Inhaltsverzeichnis
6
7
5.18 Konfiguration
5.18.1 Umschalten zwischen Entwurfs- bzw. Arbeitsmodus
5.18.2 Serielle Schnittstelle COM Port
5.18.3 Prägequalität
5.18.4 Rotieren der Prägeausgabe um 90°
58
58
58
59
60
5.19
Druckerausgabe
61
5.20
Praktische Hinweise zur Einstellung der Parameter
63
WARTUNG
68
6.1
Einführung
68
6.2
Standardwartung
68
6.3
Fehlerermittlung
69
6.4
Bedeutung der LED
70
TECHNISCHE DATEN
7.1
8
5
71
Epromwechsel
72
SOFTWARELIZENZVERTRAG
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
73
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Einleitung
1
EINLEITUNG
1.1 Hochleistungs-Markierungsgerät
MK3 ist ein offenes System, es kann unter Verwendung handelsüblicher CAD-Software (Computer
Aided Design = computerunterstützte Konstruktion) mit einem IBM-kompatiblen PC verbunden
werden, der mit einem Windows-Betriebssystem läuft, vorausgesetzt, er ist HP-GL-kompatibel.
Das System besteht aus:
•
•
•
Mechanischer Markierungseinheit (mit 1 Standardstift)
Elektronischer Steuereinheit
Pneumatikeinheit einschließlich:
- Druckregler
- Druckanzeiger (Manometer)
- Luftfilter
•
•
•
CD-Rom mit Installationsprogramm
Kabelsatz
Zubehör
Die Steuereinheit besteht aus drei Platinen: Logische Steuerplatine, Netztreiberplatine,
Stromversorgungsplatine. Diese Platinen sind alle in einem Metallgehäuse mit Frontplatte
untergebracht. Auf der Frontplatte befinden sich eine Reihe von Betriebsanzeige-LEDs und
Anschlüssen.
Die mechanische Markierungseinheit besteht aus: robustem mechanischem Aufbau, Baugruppe zur
hochpräzisen Achsenbewegung und Markierung, die spezielle Eigenschaften für Installation und
Betrieb bieten:
•
•
•
•
Befestigung nur durch vier Schrauben
Schiebeverschluss zum Schutz gegen Staub
Schneller+ Stiftwechsel
Zusätzlicher Stift für besondere Aufgaben
Die Pneumatikeinheit besteht aus: Schnellkupplung an die Luftleitung, Druckregler 0-6 bar,
Druckanzeige 0-10 bar, Hochfrequenz-Elektroventil mit hoher Lebensdauer
(2 000 000 000 Schaltvorgänge).
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
6
Bedienungsanleitung MK3
Einleitung
7
1.2 PC-Konfiguration
Die Mindestanforderungen für den Betrieb des Systems sind:
CPU Celeron
MS-DOS + Windows 3.11 / NT4 / 2000 / XP Prof.
RAM 32 MB
1 CD oder DVD +/- RW Laufwerk
1 Festplatte 40 MB
VGA-Bildschirm
1 serieller Anschluss für MK3-002
1 Anschluss für die Maus
1 Maus
1.3 Funktionsweise
Die Markierungseinheit wird von der Steuereinheit gesteuert, die über eine gewöhnliche serielle
Schnittstelle in HP-GL-Sprache mit dem PC kommuniziert.
Der PC kann mit CAD-Software oder mit dem MK3-Anwendungsprogramm für Windows betrieben
werden, um das Diagramm oder die Nummerierungstabelle für die Ausgabe zu erzeugen.
Die Steuereinheit bietet die korrekte Umwandlung des vom PC gesendeten Befehls in elektrische
Signale zur Steuerung der Funktion der Markierungseinheit.
Die Markierung erfolgt über einen Stift, der das pneumatische ”Mikropunkt-Verfahren” einsetzt. Die
Stiftbewegung erfolgt mittels zweier Achsen mit zwei Schrittmotoren mit hoher Winkelgenauigkeit, die
von einem 16bit-Mikroprozessor mit Unterbrechermotorantrieb gesteuert werden.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Einleitung
8
1.4 Völlige Übereinstimmung mit den europäischen
Sicherheitsbestimmungen
•
Die Komponenten, aus denen sich die Anlage zusammensetzt, wurden so ausgelegt, dass sie die
entsprechenden Sicherheitsbestimmungen erfüllen, d.h. im Einzelnen:
•
Der mechanische Teil erfüllt die Vorgaben nach IP 54 und kann leicht in ein System mit
Schutzeinrichtungen und Verriegelungsmechanismen für Eingriffe in den Prägestift-Arbeitsbereich
integriert werden.
•
Der elektronische Teil erfüllt die europäischen Sicherheitsbestimmungen für elektrische Anlagen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
2
9
AUSPACKEN UND INSTALLATION
Allgemeine Warnhinweise
Dieses Handbuch enthält Anweisungen für:
die korrekte Installation,
den sicheren und effizienten Betrieb des Geräts,
die kontinuierliche und regelmäßige Wartung.
Das Gerät muss entsprechend der in diesem Handbuch enthaltenen Anweisungen verwendet
werden und darf nie für andere Zwecke als den aufgeführten benutzt werden.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich von Installation
und Betrieb des Geräts verantwortlich.
Wird das Gerät nicht ordnungsgemäß betrieben oder nicht entsprechend gewartet, kann der
Hersteller nicht für mögliche Zerstörungen, Schäden und Fehlfunktionen haftbar gemacht
werden.
2.1 Auspacken
Das Gerät wird in einem Paket mit den in der Abbildung angegebenen Abmessungen und
Gewicht geliefert.
max. Bruttogewicht= 33kg
max Bruttogewicht= 45kg
VERSION 80x50 100x80
VERSION 200x200
Öffnen Sie die Verpackung und prüfen Sie:
dass die Lieferung der Bestellung entspricht (siehe Lieferschein),
dass keine offensichtlichen Schäden bestehen.
Alle in diesem Handbuch aufgeführten Abmessungen sind nicht bindend und beziehen sich auf
das Standardgerät.
Der Nachdruck des Texts oder der Platten ist auch in Auszügen untersagt.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
2.2 Inhalt des Paketes
4
1
3
5
7
1
6
10
8
2
12
9
13
1.
Mechanische Markierungseinheit
2.
Elektronische Steuereinheit
3.
Standardstift
4.
Kabel für die Markierungs-Steuereinheit (max. 5 m)
5.
Schutzabdeckung für das Kabel
6.
Netzstecker
7.
Pneumatikeinheit
8.
Luftleitung
9.
Diskette mit Anwendungsprogramm
10.
Hardwareschlüssel
11.
DS 1425 Module für Software Optionen
12.
Bedienungsanleitung
13.
Schrauben für die Installation
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
10
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
2.3 Optionen
Verschiedene Optionen sind auf Anfrage erhältlich.
1
2
3
4
5
1
Grundplatte
2
Ständerrahmen
3
Verschiedene Stift Typen:
Ø3 mm HRC92 mit 60°, 90° & 118° Spitze
Ø6 mm HRC92 mit 60°, 90° & 118° Spitze
4
Fernsteuerungs-E/A mit Druckregler
5
Standard-Fernsteuerungs-E/A
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
11
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
12
2.4 Positionierung
Das Gerät wurde im Werk getestet und geprüft; vor der Installation ist keine weitere Einstellung
notwendig.
Packen Sie das Gerät aus und suchen Sie unter folgenden Kriterien einen Aufstellungsort:
1. Die Steuereinheit muss senkrecht aufgestellt werden, so dass ca. 10 cm Platz bleiben, um
eine ordnungsgemäße Belüftung zu gewährleisten.
2. Stellen Sie die Steuereinheit nicht in die Nähe eines Ausgusses usw., um jeden Kontakt mit
Wasser und dadurch verursachte Kurzschlüsse in den elektrischen Stromkreisen zu
verhindern.
3. Stellen Sie die Steuereinheit nicht an Stellen mit unzureichender Belüftung auf.
4. Stellen Sie die Steuereinheit nicht in die Nähe einer Wärmequelle.
5. Stellen Sie die Steuereinheit nicht auf einen vibrierenden Untergrund. Falls nötig benutzen
Sie geeignete Dämpfungen.
6. Installieren Sie das Gerät so, dass das Netzkabel nicht gekrümmt wird, sondern frei zu einer
Wechselstromsteckdose führt.
7. Befestigen Sie die Markierungseinheit mit den beiden Montagebohrungen auf einer
entsprechenden Unterlage. Das Gerät kann beliebig ausgerichtet werden.
8. Die Pneumatikeinheit (Druckregler, Druckanzeige, Luftfilter) muss in der Nähe der
Markierungseinheit aufgestellt werden (in max. 2 m Entfernung).
9. Achten Sie darauf, dass die Steuereinheit nicht auf Teilen befestigt wird, die
Erschütterungen ausgesetzt sind. In diesem Fall wird die Verwendung von
Schwingungsdämpfern empfohlen.
10. Den Aufbau der Einheit sehen Sie auf den folgenden Seiten.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
176
145
6 Bohrungen M6
nicht sichtbar
22
246
50
M6
50
21
Seitenansicht
A
Frontansicht
43
10
80
Nadel Baugruppen
66.62032.3S 66.62132.3S 66.62150.6S
47
50
A [mm]
82,5
82,5
97,5
MARKING AREA
Draufsicht
Abmessungen und Montagebohrungen für die Installation der Markierungseinheit
80 x 50
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
13
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
237
262
125
65
53
14
188,5
55
91
5 Bohrungen M8
nicht sichtbar
55
Frontansicht
Seitenansicht
A
10
88
100
Nadel Baugruppen
66.62032.3S 66.62132.3S 66.62150.6S
86,5
80
A [mm]
82,5
82,5
97,5
Markierungsbereich
Draufsicht
Abmessungen und Montagebohrungen für die Installation der Markierungseinheit
100 x 80
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
360
259
356
122
220
80
189
90
55
45
55
8 Bohrungen M8
nicht sichtbar
55 46
Rückansicht
Seitenansicht
A
10
87.5
Nadel Baugruppen
200
89
66.62032.3S 66.62132.3S 66.62150.6S
A [mm]
82,5
82,5
97,5
200
Markierungsbereich
Draufsicht
Abmessungen und Montagebohrungen für die Installation der Markierungseinheit
200 x 200
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
15
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
200
100
50
16
60
10
Freiraum für Anschlüsse
299
310
2 Bohrungen
0 6.5
Ansicht von hinten
Seitenansicht
Abmessungen und Montagebohrungen für die Installation der Steuereinheit
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
17
2.5 Anschlüsse
WARNUNG
Das Gerät erfüllt die elektrischen Sicherheitsanforderungen der maßgebenden Behörden.
Da die elektrische Sicherheit dieses Geräts nur dann gewährleistet ist, wenn es
ordnungsgemäß an ein wirkungsvolles Schutzsystem (wie gesetzlich vorgeschrieben)
angeschlossen ist, ist es wichtig zu überprüfen, dass diese wichtigste Sicherheitsanforderung
entsprechend erfüllt ist.
Prüfen Sie, ob die Leistungsdaten des elektrischen Systems und der Wechselstromsteckdosen
der auf der Rückwand angegebenen Gesamtleistung des Geräts entsprechen.
Bei jedem Zweifel bitten Sie um eine technische Überprüfung.
Der Hersteller trägt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Personen oder Sachen, die
durch Nichtbefolgung des obigen verursacht werden.
Der Hersteller trägt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Personen oder Sachen, die
durch eine fehlende Erdung entstehen.
SEHR WICHTIGER HINWEIS
Um Schäden an der elektronischen Steuerung zu vermeiden, ist es erforderlich, die Verbindung
zwischen Markierungskopf und elektronischer Steuerung (siehe Abschnitt 2.5.3) immer vor dem
Einschalten der Maschine herzustellen (siehe Abschnitt 2.5.2).
Außerdem darf die Verbindung zwischen Markierungskopf und der elektronischen
Steuerung nie unterbrochen werden, während das Gerät eingeschaltet ist.
Wir empfehlen, die pneumatischen Anschlüsse erst nach den elektrischen Anschlüssen
herzustellen und nachdem die korrekte Positionierung des zu markierenden Bauteils
sichergestellt wurde.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
18
2.5.1 Erdanschluss
Schließen Sie den Erdbolzen sowohl der Steuereinheit als auch der Markierungseinheit unter
Verwendung eines Kabels mit entsprechendem Querschnitt (nicht weniger als 10 mm²) und
Stecker an einen Erdungspunkt an.
2.5.2 Netzanschluss
230
11
Verwenden Sie das mitgelieferte Netzkabel und prüfen Sie den Anschluss an den Stecker wie
in der Abbildung dargestellt. Stellen Sie den Anschluss entsprechend der verfügbaren
Wechselspannung ein.
Warnung: Die Steuerung ist mit einem Schalter bestückt, der die gesamte Einheit mit Strom
versorgt.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
19
2.5.3 Schnittstellenanschluss
Nur für
C-Achse
RS232
to PC
To I/O Aux To remote
I/O
Schließen Sie die Markierungseinheit und die Steuereinheit mit dem mitgelieferten Kabel an.
Dann befestigen Sie die Schutzabdeckung des Steckers mit den beiden Schrauben an der
Markierungseinheit.
Verbinden Sie die anderen Anschlüsse wie auf den folgenden Seiten beschrieben.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
20
2.5.4 E/A Verbindung
Schließen Sie den Fernsteuerungs- E/A oder PLC (wenn verwendet) an den E/A-Stecker der
Steuerungseinheit an.
Der Stecker hat neun Stifte und die Konfiguration der Stifte ist folgendermaßen.
E/A-Stecker
der
SteuerungsEinheit
Beschreibung
Signal
Bemerkung
Stift 1
+24Vaux
gemeinsamer Rückleiter für die Signale
READY und END
Stift 2
Markierungs-STOP
Eingang eines Auslösekontaktes (gewöhnlich
offen)
Stift 3
PWM+
Ausgang für einen ferngesteuerten
Druckregler
Stift 4
READY
Ausgang für ein Maschinensignal
Stift 5
Erde
gemeinsamer Rückleiter für die
Auslösekontakte
Stift 6
Markierungs-START
Eingang eines Auslösekontaktes
Stift 7
Geringer Druck
Eingang eines Auslösekontaktes (gewöhnlich
offen)
Stift 8
PWM-
Ausgang für einen ferngesteuerten
Druckregler
Stift 9
Markierungs-ENDE
Ausgang für Maschinensignal
Ready
t
Start
t
Stop
t
End
t
Darstellung des Maschinenstatus
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
21
Vorschläge
Um sicherzustellen, dass die Markierungseinheit beim Transport nicht beschädigt wurde,
empfiehlt es sich, die elektrischen Anschlüsse unter Verwendung der mitgelieferten Kabel
folgendermaßen herzustellen:
- Zwischen dem Markierungskopf und dem Anschluss MK3 an der Steuereinheit
- Zwischen der Ferntaste und dem E/A-Anschluss an der Steuereinheit
- Zwischen dem elektrischen System und dem grünen Anschluss an der Steuereinheit.
1. Montieren Sie den Stift und vergewissern Sie sich das sich nichts im Markierungsbereich
befindet.
2. Schließen Sie das gerät an die Stromversorgung an.
3. Betätigen Sie den START Knopf der Fernbedienungs- E/A. Da die Markierungseinheit zur
Sicherheit mit einer Batterie ausgerüstet ist, sollte sich die Nadel entsprechend des letzten
zur Test und zur Endabnahme im Werk verwendeten Textes bewegen, wenn die grüne
Taste
START auf der Fernsteuerung betätigt wird.
Dies beweist die elektromechanische Funktion des Systems. Während dieses Arbeitszyklus ist
darauf zu achten, dass der Markierungsbereich frei von Hindernissen ist, gegen die die Nadel
stoßen könnte.
Stellen Sie jetzt mit dem seriellen Kabel die Verbindung zwischen dem Personalcomputer und
dem RS232-Anschluss der Steuereinheit her.
Anschluss
Diese Schnittstelle bietet 8 Eingänge und 8 Ausgänge, die dazu benutzt werden können, eine
zusätzliche, motorisch angetriebene Säule oder verschiedene Zusatzgeräte (zum Beispiel
Stückzähler, externe Signalgabe usw.) anzuschließen. Die Schnittstellensignale sind auf dem
folgenden Diagramm dargestellt:
8 INPUT
GNDAUX
8 OUT
+24VAUX
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
1
14
2
15
3
16
4
17
5
18
6
19
7
20
8
21
9
22
10
23
11
24
12
25
13
+24AUX
+24AUX
+24AUX
+24AUX
INPUT1
INPUT2
INPUT3
INPUT4
INPUT5
INPUT6
INPUT7
INPUT8
OUT1
OUT2
OUT3
OUT4
OUT5
OUT6
OUT7
OUT8
GNDAUX
GNDAUX
GNDAUX
GNDAUX
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
22
Serielle Verbindung Steuergerät - PC
Verbinden Sie die serielle Schnittstelle COM1 oder COM2 des PC mit dem RS232-Stecker der
Steuereinheit mit einem höchstens 15 m langen Kabel. Der Anschluss an der Steuereinheit ist
eine 9polige Steckdose.
Ist der PC mit einem 9poligen seriellen Stecker ausgestattet, dann muss die Verkabelung
folgendermaßen aussehen:
PC
Controller
1
1
2
6
RXD
TXD
7
TXD
RXD
3
6
2
7
3
8
8
4
4
9
GND
5
9 pin male
5
9 pin female
PC
Controller
1
1
2
9
6
RXD
7
TXD
3
14
2
3
8
4
4
9
GND
5
5
6
7
9 pin male
20
8
13
25
25 pin female
Ist der PC mit einem 25poligen seriellen Stecker ausgestattet, muss ein Adapter verwendet
werden oder das Kabel muss einen 25poligen Stecker haben. Die Verkabelung ist wie oben
beschrieben.
Warnung
Die Kabelabschirmung darf nur an einen der beiden Steckverbinder gelötet werden (PCseitig oder steuergerätseitig)
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
23
2.5.5 Pneumatischer Anschluss
Warnung
Der Pneumatik-Anschluss der Markierungseinheit wird von einem Stecker vor
Verunreinigungen geschützt die den Markierungsprozess stören könnten.
Entfernen Sie den Stecker nur wenn Sie die Pneumatik anschließen.
Schließen Sie die Druckluftquelle an den Eingang der Pneumatikeinheit an; der Luftdruck sollte
nicht mehr als 6 bar betragen.
Schließen Sie den Ausgang der Pneumatikeinheit mit dem mitgelieferten Schlauch an die
Markierungseinheit an.
Zum Abnehmen des Schlauches bewegen Sie den Adapterring
mit den Fingern nach unten und ziehen den Schlauch heraus.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
2.5.6 Montage des Stiftes
Der Stift wird an dem Gelenk mit Gewinde unter der Markierungseinheit befestigt.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
24
Bedienungsanleitung MK3
Auspacken und Installation
25
2.6 Einschalten des Systems
2.6.1 Allgemeines
Prüfen Sie vor dem Einschalten des Systems, ob:
1. alle Anschlüsse korrekt durchgeführt wurden,
2. die Erdungsanschlüsse am Steuergerät und am Prägekopf geerdet sind,
3. die 230/115-V-Stromversorgung am Steuergerät gemäß den verfügbaren Spannungswerten
eingestellt ist,
4. der Prägestift korrekt montiert ist,
5. der Pneumatik-Schaltkreis betriebsbereit ist und das Manometer einen Druckwert von nicht
mehr als 6 bar anzeigt.
Schalten Sie die Anlage am Hauptschalter des Steuergeräts ein. Das System wird automatisch
mit Strom versorgt und der Prägestift bewegt sich in Grundstellung (links oberhalb des
Arbeitsbereiches).
Benutzen Sie nun das Anwenderprogramm, um die Markierzyklen auszuführen.
2.6.2 Einschalten mit Ladung der Default-Daten und Auftrags-Reset
Wenn eine Firmware-Aktualisierung durchzuführen ist, müssen die Default-Daten mit folgender
Prozedur in den Speicher des Steuergeräts geladen werden:
-
Schalten Sie die Anlage aus,
-
Drücken Sie gleichzeitig die START und die STOP-Taste des E/AFernbedienungsgerätes am Steuergerät; warten sie ca. 3 Sekunden, bevor Sie die
Tasten wieder loslassen.
Mit dieser Prozedur werden die Default-Daten geladen und ein Auftrags-Reset durchgeführt.
Um lediglich ein Auftrags-Reset durchzuführen, schalten Sie die Anlage ein, wobei
Sie die STOP Taste der E/A-Fernbedienungseinheit 5 Sekunden lang betätigen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Arbeiten mit MK3
3
26
ARBEITEN MIT MK3
3.1 Einleitung
Vorschläge vor dem Beginn der Markierung
1.
Mechanik
Achten Sie bei der Positionierung des Teils in der Markierungsposition darauf, dass der
Stift beim Betrieb nirgends anstoßen kann.
Stellen Sie den Abstand zwischen dem Stift und dem Teil entsprechend der Härte des zu
markierenden Materials ein; bei weichen Materialien muss das Teil dem Stift so nah wie
möglich sein.
Verwenden Sie keinen hohen Druck, wenn der Markierungswinkel unter 75 Grad gegen
die zu markierende Fläche beträgt.
Prüfen Sie bei Markierungen mit hohem Druck, dass das Teil gut befestigt ist.
Überzeugen Sie sich vor einem neuen Markierungsvorgang, dass der Stifthalter korrekt
befestigt ist.
Der Stanzstift muss regelmäßig trocken gereinigt werden.
Die Teile des Stifts dürfen nicht geschmiert werden.
Die Achse darf nicht geschmiert werden.
Schärfen Sie den Stift, wenn er stumpf ist.
2.
Elektrik
Stecker müssen vorsichtig behandelt werden.
Überprüfen Sie, dass die Spannung stimmt.
Überprüfen Sie die Erdableitungen.
Überprüfen Sie, dass die Stecker richtig an die Steuereinheit und die Markierungseinheit
angeschlossen sind.
3.
Pneumatik
Achten Sie darauf, dass die Luft trocken ist.
Zweckentfremden Sie die Luftschläuche nicht.
Der Luftfilter muss regelmäßig gereinigt werden.
Beachten Sie bei der Planung der Markierungsarbeiten, dass der zu markierende Bereich, wie in der
Zeichnung dargestellt, 80x50, 100x80 mm oder 200x200 mm betragen kann. Die X/Y- Koordinaten des
Markierungsstartpunktes, die im Menü programmiert werden können, beziehen sich auf den elektrischen
Nullpunkt (unten).Im Gegensatz dazu ist die mechanische Grundstellung des Prägestiftes oben.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Arbeiten mit MK3
80
43
47
Ausgangspunkt
50
Beschriftungsfeld
VERSION80x50
88
100
Ausgangspunkt
86,
86,5
80
Beschriftungsfeld
VERSION100x80
87,5
200
Ausgangspunkt
89
200
Beschriftungsfeld
VERSION200x200
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
27
Bedienungsanleitung MK 3
Arbeiten mit MK3
28
Der Umfang der vorliegenden WINDOWS ™ Software "SchillMarker" besteht im Wesentlichen aus
folgenden Leistungsmerkmalen:
•
•
•
Sie ermöglicht die schnelle Erstellung, Bearbeitung und Speicherung von Typenschildern.
Sie steuert die Nadelprägevorrichtung "MK3" zur Prägeausgabe über die serielle Schnittstelle
Sie ermöglicht die Ausgabe von Typenschildern auf einen Drucker um u.a.
Kurzzeitfolien zu beschriften.(2)
Bei der Erstellung der Software wurde neben der selbstverständlichen Funktionalität besonders auf
Anwenderfreundlichkeit d.h. einfache und schnelle Bedienbarkeit und leichte Erlernbarkeit geachtet.
Dies soll im Folgenden anhand eines kleinen Einführungsbeispiels gezeigt werden.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Einführungsbeispiel
3.2 Einführungsbeispiel
1.) Starten Sie die SchillMarker indem Sie das Bildsymbol (Icon) im Programmmanager
Doppelklicken, es zeigt sich das Hauptfenster der Anwendung:
Abbildung 1: Hauptfenster mit Prägebereich und einem neuen Typenschild
In der Mitte sehen Sie eine Art Rahmen, er symbolisiert den Bereich innerhalb dem die
Markiervorrichtung verfahren kann, das sogenannte Prägefenster.
2.) Wählen Sie aus dem Menü "Datei" den Befehl "Neues Schild"
Abbildung 2: Das Menü Datei - Neues Schild
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
29
Bedienungsanleitung MK 3
Einführungsbeispiel
Danach zeigt sich das Dialogfenster für die Eingabe der Typenschildabmessungen:
Abbildung 3: Der Schilddialog - Einfügen und Positionieren eines Schildes
Für das Einführungsbeispiel reicht es, wenn Sie mit "OK" bestätigen, dann wird ein Standard
Typenschild erzeugt.
3.) Erzeugen Sie nun ein neues Textfeld auf dem Typenschild, indem Sie aus dem Menüpunkt
"Schild" den Befehl "Neues Textfeld auswählen:
Abbildung 4: Das Menü Schild - Neues Textfeld
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
30
Bedienungsanleitung MK 3
Einführungsbeispiel
31
Danach zeigt sich in etwa folgendes Bild:
Abbildung 5: Neu erzeugtes Typenschild mit einem Textfeld
Sie haben jetzt bereits ein komplettes Typenschild erzeugt, das Sie nun auch schon prägen können.
4.) Wählen Sie dazu aus dem Menü "Datei" den Befehl "Auto Prägen"
Abbildung 6: Das Menü Datei - Auto Prägen
Währen die Datenübertragung läuft wird der Maus-Cursor als Sanduhr dargestellt. Nachdem er
wieder als Pfeil dargestellt wird haben Sie bereits einen kompletten Arbeitsablauf für das Erzeugen
und Prägen eines Typenschildes mit der SchillMarker Software ausgeführt.
Sie brauchen jetzt nur noch auf den grünen Startknopf der Markiervorrichtung zu drücken, und schon
wird das erzeugte Typenschild geprägt.
Soviel als Vorgeschmack. Wie Sie schon ahnen werden, kann die SchillMarker Software natürlich
noch wesentlich mehr. Doch das zeigen wir Ihnen in der nun folgenden, ausführlichen Dokumentation.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
SchillMarker Bedienungsanleitung
Grundsätzliches zur Arbeitsweise
4
32
GRUNDSÄTZLICHES ZUR ARBEITSWEISE DES PROGRAMMS
Um die Software SchillMarker besser zu verstehen und somit auch effizienter nutzen zu können,
sollen im folgenden zunächst einmal einige grundlegende Informationen zur Arbeitsweise des
Programms gegeben werden.
4.1 Datenelemente
Es werden (augenblicklich) folgende Datenelemente unterstützt
4.1.1 Das Prägefenster
Das Prägefenster wird auf dem Bildschirm als dreidimensionaler Rahmen dargestellt. Es stellt den
Ausgabebereich des Nadelprägers dar und kann deshalb in seiner Größe nicht verändert werden. Nur
das was sich innerhalb des Prägefensters befindet kann auch ausgegeben (geprägt) werden. Diese
Einschränkung gilt jedoch nicht für die Druckerausgabe. Hier ist die Größe des Prägefensters
unerheblich.
4.1.2 Das Schild
Das Prägefenster beinhaltet maximal ein Schild, es wird als dreidimensional erhabene Fläche
dargestellt. Es kann beliebig groß sein und an sich an beliebiger Stelle befinden.
4.1.3 Die Felder
Es werden folgende Feldarten unterstützt:
•
•
•
•
Textfeld
Datumsfeld
Zählfeld
Grafikfeld
Die Felder können -wie das Schild auch- beliebig groß sein und sich an beliebiger Stelle befinden.
(allerdings macht es wenig Sinn die Felder außerhalb des Schildes zu positionieren).
Felder, die ausgegeben werden, sollen werden als dreidimensional vertiefte Flächen dargestellt, bei
solchen Feldern die nicht ausgegeben werden sollen, wird nur der Feldinhalt nicht aber der
Feldrahmen dargestellt, dadurch ist es möglich vorgedruckte Typenschilder sehr wirklichkeitsnah auf
dem Bildschirm darzustellen.
Alle Felder "gehören" grundsätzlich dem Schild. D.h. wenn z.B. das Schild verschoben wird, so
werden auch alle Felder mit verschoben, so dass sie auf dem Schild an gleicher Stelle bleiben.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
SchillMarker Bedienungsanleitung
Grundsätzliches zur Arbeitsweise
33
Deshalb kann es auch kein Feld geben, ohne dass vorher schon ein Schild vorhanden ist.
Tipp: Die Tatsache, dass alle Felder dem Schild zugehörig sind ist dann sehr von Vorteil, wenn sich
nach dem Erstellen des Schildes und dem ersten Probeprägen zeigen sollte, dass die
Aufspannposition noch nicht exakt ausgerichtet war. Sie können in diesen Fall einfach das
gesamte Schild um den Fehlerbetrag verschieben und brauchen nicht - wie bei vielen anderen Programmen jedes einzelne Feld neu zu positionieren.
4.2 Maßangaben
Alle Zahlenwerte, wie z.B. Typenschildabmessungen oder Schriftgrößen, die im Programm verarbeitet
werden, sind in Millimeter [mm] anzugeben.
D.h. wenn Sie ein bereits vorhandenes Typenschild (Muster) in der SchillMarker Software erzeugen
wollen, können Sie alle Maße mit einem Lineal oder Messschieber vom Muster abnehmen.
4.3 Positionsangaben
Alle Positionsangaben (auch wieder in [mm]) beziehen sich auf die linke obere Ecke des Schildes mit
Ausnahme der Schildposition selbst. Sie bezieht sich auf die linke obere Ecke des Prägebereichs.
4.4 Bildschirmdarstellung
Wie bereits angedeutet, werden alle Maße softwareintern in [mm] gespeichert. Das hat zur Folge,
dass diese Maße zur Bildschirmdarstellung in Bildschirm- bzw. Sog. Pixelkoordinaten umgerechnet
werden müssen.
Dabei wird in der SchillMarker Software ähnlich wie die CAD (Computer Aided Design) Systemen
vorgegangen, d.h. es ist möglich die Geometrie -oder in diesem Fall die Typenschilder mit ihren
Feldern und Textinhalten- in beliebigem Vergrößerungs- und Verkleinerungsmaßstab und an
beliebiger Bildschirmposition zu betrachten.
Zur Bildschirmausgabe der Schriften werden so genannte True Type Schriftarten, die von
WINDOWS™ bereit gestellt werden, verwendet dies hat zur Folge, dass das Aussehen der Schrift auf
dem Bildschirm nicht immer genau gleich ist wie die geprägte Schriftart. Dies kommt daher, dass der
Nadelpräger kein True Type fähiges Ausgabegerät ist sondern vielmehr eigene Schriftarten besitzt.
Diese kleine Unschönheit bezieht sich aber ausschließlich auf das Aussehen der Schrift, nicht auf
Position und Größe der Schrift. D.h. Die einzelnen Buchstaben und Zahlen erscheinen beim Prägen
an genau derjenigen Stelle und in genau derjenigen Größe, wie sie auf dem Bildschirm angezeigt
werden. Es ist somit auch sichergestellt, dass das was auf dem Bildschirm ins Feld passt auch bei der
Prägeausgabe genau so erscheint wie man es auf dem Bildschirm sieht.
(WYSIWYG = What-You-See-Is-What-You-Get)
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
SchillMarker Bedienungsanleitung
Grundsätzliches zur Arbeitsweise
4.5 Online-Hilfe
Die Schillmarker-Software verfügt über eine Online-Hilfe, die eine Art elektronischer
Bedienungsanleitung darstellt.
Die Online-Hilfe lässt sich als Menüpunkt ”Hilfe” in der Menüleiste des Schillmarker-Programms
aufrufen und gliedert sich in folgende Hilfethemen :
°
Inhalt
°
Überblick
°
Grundlagen
°
Einführungsbeispiel
°
Darstellung
°
Anleitung
°
Hilfe verwenden
°
Info über ...
Damit steht Ihnen noch einmal in elektronischer Form eine Bedienungsanleitung zur Verfügung.
Innerhalb der verschiedenen Hilfetexte können Sie über Querverweise (grüne Textstellen) direkt zu
anderen Hilfetexten verzweigen. Ein mühevolles Hin- und Herblättern
wie bei Bedienungsanleitungen in Papierform entfällt.
Programm-Dialoge, die erklärungsbedürftig sind, enthalten Hilfe-Buttons. Nachdem Sie auf einen
solchen Hilfe-Button gedrückt haben, wird ein zu dem entsprechenden Dialog passender Hilfetext
angezeigt.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
34
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
5
35
AUSFÜHRLICHE BEDIENUNGSANLEITUNG
In der folgenden, ausführlichen Bedienungsanleitung werden Sie mit den Erweiterten Funktionen der
SchillMarker Software vertraut gemacht. Um alles nachvollziehen zu können, sollten Sie das
Einführungsbeispiel bereits einmal "durchgespielt" haben.
5.1 Hardware Voraussetzungen
Sie benötigen einen IBM kompatiblen PC mit folgender, empfohlener Minimalkonfiguration:
Prozessor:
RAM Speicher:
Freier Festplattenspeicher
VGA Grafikkarte
2 serielle Schnittstellen (wichtig!)
80486
8 MB
10 MB
640 x 480 Pixel, 16 Farben
(eine für die Maus und eine für die
Datenübertragung an den Nadelpräger)
Drucker mit installiertem WindowsDruckertreiber.
Drucker(optional)(1) (2)
5.2 Installation der Software
Legen Sie die Diskette Nr. 1 ein und starten Sie das Programm SETUP.EXE
5.3 Einstellung der benutzten seriellen Schnittstelle
Der FIFO-Puffer ist abzuschalten. (Siehe Windows-Handbuch)
5.4 Starten der SchillMarker Software
Das eigentliche Programm wird durch das Starten der Datei SCHILING.EXE erreicht. Zur korrekten
Programmausführung werden jedoch noch folgende Dateien benötigt:
CTL3DV2.DLL
BWCC.DLL
BWCC0007.DLL
Diese werden bei der Installation in Ihr Windows Systemverzeichnis kopiert.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
36
5.5 Erzeugen eines neuen Schildes
Wählen Sie dazu aus dem Menüpunkt "Datei" den Befehl "Neues Schild"
Danach zeigt sich das Dialogfenster für die Eingabe der Typenschildposition- und Abmessungen:
Abbildung 7: Der Schilddialog - Einfügen und Positionieren eines Schildes
5.6 Ändern von Position und Größe eines Schildes
Nachdem Sie bereits ein Schild erzeugt haben, können Sie jederzeit die Position des Schildes
innerhalb des Prägefensters und die Größe des Schildes ändern.
Das geht auch nachträglich, wenn Sie schon einige Felder erzeugt und auf dem Schild positioniert
haben.
Wählen Sie dazu aus dem Menüpunkt "Schild" den Befehl "Position und Größe"
oder:
Doppelklicken Sie dazu mit der linken Maustaste in das erhöht dargestellte Schild, dann erscheint der
bereits gezeigt Dialog "Schild"
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
37
5.7 Erzeugen von neuen Feldern
5.7.1 Erzeugen von Standardfeldern
Wie bereits angedeutet, gibt es verschiedene Feldarten. Deren Erzeugung unterscheidet sich jedoch
nur geringfügig und kann deshalb gemeinsam behandelt werden. Die einfachste Art neue Felder zu
erzeugen besteht darin, so genannte Standardfelder zu erzeugen. Standardfelder haben bereits eine
voreingestellte Position und Größe sowie einen voreingestellten Inhalt. Sie sind dazu gedacht neue
Felder möglichst schnell und einfach zu erzeugen und diese dann mit den komfortablen
Bearbeitungsfunktionen an die eigenen Wünsche anzupassen.
Wählen Sie dazu aus dem Menüpunkt "Schild" einen der Befehle:
"Neues Textfeld"
"Neues Zählfeld"
"Neues Datums-Feld"
Es erscheint daraufhin ein entsprechendes Standardfeld.
5.7.2 Erzeugen von Grafikfeldern
Das Erzeugen von Grafikfeldern geschieht grundsätzlich dadurch, dass eine Datei im HPGL-Format
(HEWLETT PACKARD GRAPHIC LANGUAGE TM) eingelesen wird. Dateien dieses Typs haben häufig die
Endung *.PLT was darauf hindeutet, dass es sich um ein Plotfile handelt. Deshalb wird Ihnen beim
Befehl:
"Neues Grafikfeld"
ein entsprechender Dialog „Datei öffnen“ vorgelegt.
Nachdem Sie eine Datei ausgewählt haben, wird der HPGL Interpreter (=Filter) aus der Datei ein
Grafikfeld erzeugen. Dabei werden die HPGL Daten sinnvoll umgerechnet, d.h. das Grafikfeld nimmt
in der Höhe oder in der Breite maximal 50mm an und erscheint in der linken oberen Ecke des
Prägefensters.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
38
5.7.3 Erzeugen von Feldern an bestimmten Positionen
Wählen Sie dazu aus dem Menüpunkt "Schild" einen der Befehle:
"Position Neues Textfeld"
"Position Neues Zählfeld"
"Position Neues Datums-Feld"
Daraufhin ändert der Maus-Cursor sein Aussehen zu einem Fadenkreuz.
Positionieren Sie das Fadenkreuz auf diejenige Position an der Sie die linke obere Ecke des
neuen Feldes haben möchten.
Drücken Sie nun die linke Maustaste und halten sie gedrückt!
Wenn Sie nun die Maus bewegen wird ein Rahmen aufgezogen der die Größe des Feldes anzeigt.
Wenn Sie nun die linke Maustaste loslassen, wird ein neues Feld an der entsprechenden Position mit
der entsprechenden Größe erscheinen. Probieren Sie's !
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
39
5.8 Ändern der Position und Größe von einzelnen Feldern
5.8.1 Markieren eines Feldes
Wenn Sie bereits Felder erzeugt haben und diese dann nachträglich verändern wollen müssen Sie
dem System zunächst einmal sagen, welches Feld Sie ändern wollen. Zu diesem Zweck müssen Sie
es markieren.
Um ein Feld zu markieren klicken Sie einmal mit der linken Maustaste in das Feld.
Daraufhin wird um das Feld herum ein so genannter "Focusrahmen" dargestellt, der Ihnen sicher von
den "normalen" WINDOWS™ Fenstern her bekannt vorkommt.
5.8.2 Grafisches Ändern von Feld Position und Größe
Sie können nun die Position des Feldes ändern, indem Sie mit der linken Maustaste in das Feld hinein
klicken und die Maustaste gedrückt halten. Der Mauszeiger verändert daraufhin sein Aussehen zu
einem Vierfach-Pfeil. Wenn Sie nun -bei immer noch gedrückter linker Maustaste- die Maus bewegen,
können Sie das Feld beliebig platzieren. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird das Feld an seine
neue Position versetzt.
Übrigens: die eben beschriebene Methode, nämlich das Bewegen der Maus bei gedrückter Maustaste
wird häufig auch als "Ziehen" bezeichnet. Dieser Begriff wird Ihnen sicher noch öfters begegnen.
Ähnlich wird auch die Größe eines Feldes geändert:
Sie können die Größe des Feldes ändern, indem Sie mit der linken Maustaste in den Rahmen des
Focusrahmens hinein klicken und die Maustaste gedrückt halten. Der Mauszeiger verändert daraufhin
sein Aussehen -je nach dem in welchen Bereich Sie geklickt haben- in einen Doppelpfeil, der in
diejenige Richtung zeigt, in welche Sie die Feldbegrenzung verschieben können. Wenn Sie nun -bei
immer noch gedrückter linker Maustaste- die Maus bewegen, können Sie das Feld beliebig
vergrößern und verkleinern. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird das Feld in seiner neuen Größe
dargestellt.
Bei Grafikfeldern wird die Größe des Feldes immer automatisch auf die Größe des Feldes
umgerechnet. D.h. wenn Sie ein Grafikfeld in seiner Größe verändern, dann ändert sich auch die
Größe der Grafik.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
40
5.8.3 Genaues Festlegen bzw. Ermitteln von Feld Position und Größe
Um die Position und Größe eines Feldes genau festzulegen bzw. zu ermitteln müssen Sie das
zugehörige Dialogfenster "Feld" öffnen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:
Sie können:
1. in das Feld "Doppelklicken". Doppelklicken das bedeutet zweimal sehr schnell hintereinander mit
der linken Maustaste anklicken.
oder:
2. das Feld zunächst mit einem einfachen Mausklick markieren und dann die ENTER Taste
betätigen.
Daraufhin wird der Dialog "Feld" angezeigt. Er hat folgendes Aussehen:
Abbildung 8: Der Felddialog - Position, Größe, Feldart und weitere Einstellungen
Im linken Bereich wird die augenblickliche Position und Größe des Feldes angezeigt.
Im mittleren Bereich wählen Sie zwischen den Darstellungsarten Standard, Winkelsatz,
oder Rundsatz. (Siehe 5.7.4 Darstellung: Standard-Winkelsatz-, und Rundsatzfelder).
Um einen der Werte zu ändern, müssen Sie dem (dummen) Computer sagen welchen Sie ändern
wollen. Dazu gibt es (wie in allen Windows Anwendungen) drei Möglichkeiten:
Sie können den zu ändernden Wert
• mit der Maus anklicken
• mit der Tabulatortaste anwählen.
• mit einem sog. Hot-Key anwählen. D.h. bei gedrückter ALT Taste den unterstrichenen Buchstaben
des Feldbezeichners drücken. Beispiel: ALT + B für das Feld Breite oder ALT + H für das Feld
Höhe.
In jedem der beschriebenen Fälle wird das entsprechende Feld hervorgehoben und Sie können Ihre
Eingaben machen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
41
5.8.4 Darstellung: Standard-, Winkelsatz-, und Rundsatzfelder
Im dem in Abbildung 8 gezeigte Menü können sie sich entscheiden, ob das betreffende Text-, Zähl-,
oder Datumsfeld als Standard-(horizontale Schrift), Winkelsatz-, oder Rundsatzfeld dargestellt wird.
Standardeinstellung beim erstmaligen Aufruf dieses Menüs ist ”Standard”.
Wenn Sie Winkel- oder Rundsatz anwählen, können sie über ”Konfig...” in einem nachfolgenden
Dialog weitere Einstellungen zur Rundsatz und Winkelfeldausrichtung vornehmen. Diese werden
nachfolgend erklärt.
Winkelsatz :
Abbildung 9: Dialog zur Ausrichtung des Winkelfeldes - Position, Größe, Winkel
Im oberen Bereich lässt sich Position und Größe des Felds einstellen. Bei der Position handelt es sich
um die ”linke obere Ecke” des Winkelfelds, die auch den Drehpunkt des Winkelfeldes darstellt. Mit
”Winkel” lässt sich der Drehwinkel des Feldes einstellen.
Probieren Sie es einfach aus !
Abbildung 10: Beispiel für Winkelsatz
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
42
Rundsatz :
Abbildung 11: Rundsatzfelddialog : Position, Winkel, Radien, Beschriftungsrichtung
Mit ”X-Koordinate” und ”Y-Koordinate” wird der Mittelpunkt des Rundsatzfeldes festgelegt. Sie haben
die Wahl die Beschriftung ”im Uhrzeigersinn” und ”gegen den Uhrzeigersinn” erfolgen zu lassen.
Anfangs- und Endwinkel des Rundsatzfeldes lassen sich beliebig einstellen. So lassen sich Voll- u.
Teilkreise mit beliebigen Winkeln erstellen.
Innen- u. Außenradius des Winkelfeldes lassen sich beliebig einstellen, mit der Einschränkung, dass
der Innenradius kleiner als der Außenradius sein muss.
Abbildung 12: Beispiel für Rundsatzfeld
Am besten begreifen Sie diesen Dialog durch mehrmaliges Ausprobieren! Danach wird Ihnen die
Bedienung einfach erscheinen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
43
5.9 Ausrichten von mehreren Feldern
5.9.1 Markieren mehrerer Felder
Wenn Sie bereits mehrere Felder erzeugt haben und diese dann nachträglich aneinander ausrichten
wollen müssen Sie dem System zunächst einmal sagen, welche Felder Sie ausrichten wollen. Zu
diesem Zweck müssen Sie also mehrere Felder markieren.
Um mehrere Felder zu markieren gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
• Sie können mehrere Felder markieren, indem Sie bei gedrückter SHIFT - Taste (dt. UMSCHALT
Taste) nacheinander einmal mit der linken Maustaste in jedes der zu markierenden Felder klicken.
Daraufhin wird um alle markierten Felder herum ein Focusrahmen dargestellt. Des Weiteren ist es
mit dieser Methode auch möglich bereits markierte Felder wieder zu entmarkieren. Klicken Sie
dazu einfach ein weiteres Mal bei gedrückter SHIFT Taste in ein bereits markiertes Feld.
Sie können mehrere Felder markieren, indem Sie um alle zu markierenden Felder herum einen
Focusrahmen aufziehen. Dazu müssen Sie in einen Bereich des Schildes klicken an dem sich kein
Feld befindet (denn wenn Sie in ein Feld klicken würde nur dieses markiert!). Dann bewegen Sie die
Maus (dabei immer die linke Maustaste gedrückt halten!) bis der Focusrahmen alle zu markierenden
Felder vollständig umschließt. Wenn Sie dann die linke Maustaste loslassen, wird um alle markierten
Felder herum ein Focusrahmen dargestellt.
5.9.2 Ausrichten mehrerer Felder aneinander
Wenn Sie wie im vorherigen Kapitel beschrieben mehrere Felder markiert haben, dann (und nur dann)
sind im Menü ”Bearbeiten” die Befehle:
•
•
•
•
Linksbündig
Rechtsbündig
Oben bündig
Unten bündig
aktiviert.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
44
Abbildung 13: Das Menü Bearbeiten - Ausrichtung mehrerer Felder und Zwischenablage
Wenn Sie nun z.B. den Befehl linksbündig anwählen, dann werden alle markierten Felder mit ihrem
linken Rand an den linken Rand des Focusrahmens positioniert, wenn Sie den Befehl untenbündig
anwählen, dann werden alle markierten Felder mit ihrem unteren Rand an den unteren Rand des
Focusrahmens positioniert u.s.w.
Zugegeben, das in diesem Kapitel beschriebene fortgeschrittene Arbeiten mit dem Focusrahmen und
mit mehreren Feldern erfordert etwas Übung. Wenn Sie es aber erst einmal beherrschen wird das
Arbeiten umso effizienter.
Also: Üben Sie! Probieren Sie, Es lohnt sich! Und es ist einfacher als Sie denken!
5.10 Teach-In
Das Wort Teach-In kommt aus dem englischen und bedeutet etwa soviel wie ”Lernen”. Im
Zusammenhang mit gesteuerten Werkzeugmaschinen ist dieser Begriff sogar genormt und bedeutet,
dass mit der Maschine eine bestimmte Position von Hand angefahren wird und diese Position dann
durch Knopfdruck in die Steuerung eingespeichert (also ”quasi” gelernt”) wird. Genau diese Fähigkeit
steht mit SchillMarker und der Nadelprägevorrichtung MK3 auch zur Verfügung.
Um für ein Feld eine (links-oben) Position ”einzuteachen” müssen Sie für das betreffende Feld
zunächst den ”Feld-Dialog” (durch Doppelklicken) öffnen und in diesem Dialog die Schaltfläche
”Teach-In” betätigen. Daraufhin erscheint das Dialogfenster ”Teach-In”.
Durch Betätigen der entsprechenden Schaltflächen lässt sich die Prägenadel in die jeweilige Richtung
bewegen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
45
Abbildung 14: Teach-In Dialog
Also Vorsicht !!! Die Maschine bewegt sich unmittelbar beim Betätigen der Schaltflächen für die
Verfahrbewegungen.
Wenn Sie die gewünschte Position erreicht haben, dann beenden Sie einfach den Teach-In Dialog mit
OK, dann werden die Daten der aktuellen Nadelposition als Links-Oben Position für das Feld
übernommen.
5.11 Ändern der Feldart und des Feldinhaltes
Wie Ihnen sicher bereits aufgefallen ist, können im Dialogfenster ”Feld” neben der Position und Größe
auch die Feldart, der Feldinhalt sowie zwei Optionen angegeben werden.
5.11.1 Feldart
Es werden folgende Feldarten unterstützt:
•
•
•
•
Textfeld
Datumsfeld
Zählfeld
Grafikfeld
Um die Feldart zu verändern, wählen Sie die gewünschte neue Feldart mit der Maus an. Dies geht
natürlich nur für Feldtypen, die untereinander umwandelbar sind. Diejenigen Operationen die - je nach
den augenblicklichen Gegebenheiten - nicht möglich sind oder keinen Sinn machen werden Ihnen
inaktiv (=grau) dargestellt. Sie können also gar nichts falsch machen!
5.11.2 Feldinhalt
Um den Feldinhalt zu verändern, wählen Sie das Editierfeld für den Feldinhalt und geben den
gewünschten Inhalt ein.
Die maximale Länge des Feldinhaltes beträgt 120 Zeichen.
Bei Grafikfeldern hat der Feldinhalt rein informativen Charakter.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
46
5.11.3 Optionen
Es werden zurzeit folgende Optionen unterstützt:
•
•
Editierbar: Diese Option gibt an ob der Feldinhalt im Arbeitsmodus veränderbar ist
Prägen: Diese Option gibt an ob der Feldinhalt geprägt werden soll oder nicht.
Tipp: Die Option prägen eignet sich besonders, um vorgedruckte Typenschilder wirklichkeitsnah auf
dem Bildschirm darzustellen, indem man einfach die bereits vorgedruckten Texte ebenfalls mit
ins Typenschild aufnimmt, aber ihre Prägeausgabe durch Abwahl der Option prägen
unterdrückt. Felder, die nicht geprägt werden, werden auf dem Bildschirm nicht vertieft
dargestellt.
5.12 Ändern der Darstellungsart
Sie können im Dialogfenster ”Feld” die grundlegenden Eigenschaften eines Feldes angeben. Diese
sind neben der Position und Größe auch die Feldart, den Feldinhalt, die Textgröße und -ausrichtung
sowie die Optionen.
Des Weiteren können Sie unabhängig von den oben genannten Eigenschaften des Feldes die
Darstellungsart des Feldes beeinflussen.
Es werden folgende Darstellungsarten folgende Darstellungsarten unterstützt:
(siehe auch Kapitel 5.14”Winkelsatz und Rundsatz” !)
• Standard
• Rundsatz
• Winkelsatz
Um die Darstellungsart zu verändern, wählen Sie die gewünschte neue Darstellungsart mit der Maus
an.
Wenn Sie die Darstellungsart Rundsatz oder Winkelsatz ausgewählt haben, können Sie die
zugehörigen Werte (Radien bzw. Winkel) ändern.
Betätigen Sie dazu die Schaltfläche ”Konfig”. Daraufhin erscheint bei Rundsatzfeldern der Dialog
”Rundsatzfeld” in dem sie folgende Werte finden und natürlich auch verändern können.
•
•
•
•
Die Koordinaten des Mittelpunktes
Start- und Endwinkel
Innen- und Außenradius
Die Auswahl, ob mit oder gegen den Uhrzeigersinn beschriftet werden soll.
Bei Winkelsatz erscheint der Dialog ”Winkelsatzfeld” in dem Sie folgende Werte finden und natürlich
auch verändern können:
• Die Koordinaten der linken oberen Ecke des Winkelfeldes
• Den Winkel unter dem das Feld dargestellt werden soll
• Die Höhe und die Breite des Winkelfeldes
Bei Feldern mit der Darstellungsart Standard ist die Schaltfläche ”KONfig” nicht aktiv. Alle relevanten
Einstellungen können im Felddialog vorgenommen werden.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
47
Beispiel:
Abbildung 15: Ein Typenschild mit allen zur Verfügung stehenden Feldarten
Um die Optionen an- bzw. auszuschalten, wählen Sie die entsprechende Schaltfläche mit der Maus
an. Aktivierte Optionen werden automatisch mit einem Haken gekennzeichnet.
5.13 Ändern der Textgröße und der Textausrichtung des Feldinhaltes
Wie Ihnen sicher bereits aufgefallen ist, können im Dialogfenster ”Feld” die grundlegenden
Eigenschaften eines Feldes angegeben werden. Diese sind neben der Position und Größe auch die
Feldart, der Feldinhalt sowie die Optionen.
Des Weiteren können Sie unabhängig von der Feldart die Ausrichtung und die spätere Schriftgröße
des Feldinhaltes innerhalb des Feldes beeinflussen.
Betätigen Sie dazu die Schaltfläche ”Ausrichtung”. Daraufhin erscheint das Dialogfenster ”Feld Textausrichtung”:
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
48
Abbildung 16: Der Dialog Textausrichtung - Ausrichtung und Größe des Textes innerhalb des
Feldes
5.13.1 Textbreite und Texthöhe
Die Editierfelder Textbreite und Texthöhe geben die tatsächliche Größe (in Millimeter) eines Zeichens
bei der Prägeausgabe an.
5.13.2 Option Textbreite anpassen
Falls Sie die Option ”Textbreite anpassen” aktiviert haben, wird die Textbreite automatisch der
Texthöhe angepasst. Dadurch wird die Angabe einer Textbreite überflüssig und folglich inaktiviert.
5.13.3 Option Kursiv
Falls Sie die Option ”kursiv” aktiviert haben, wird der Feldinhalt kursiv d.h. in geneigter Schrift
dargestellt und geprägt.
5.13.4 Horizontale und vertikale Ausrichtungsattribute
Die Ausrichtungsattribute beziehen sich immer auf das Feld. D.h. linksbündiger Text beginnt am
linken Rand des Feldes, rechtsbündiger Text endet am rechten Rand u.s.w.
Das Ausrichten von Text innerhalb eines Feldes bedarf ansonsten wohl keiner besonderen
Erläuterung.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
49
Der Unterschied zwischen den vertikalen Ausrichtungsattributen ”unten” und ”baseline” besteht darin,
dass bei ”unten” die gesamte Schrift innerhalb des Feldes bleibt während bei ”baseline” an der
Grundlinie ausgerichtet wird. D.h. dass z.B. bei den Buchstaben ”g”, ”p” oder ”y” der untere Teil aus
dem Feld hinausragt.
Besondere Erwähnung verdient vielleicht noch der Ausrichtungsbegriff ”angepasst”. Wenn Sie eines
der Ausrichtungsattribute ”horizontal angepasst” oder ”vertikal angepasst” aktivieren, dann wird der
Feldinhalt an die Größe des Feldes Angepasst. D.h. der Text innerhalb des Feldes ist nicht mehr
links- oder rechtsbündig sondern genau so groß wie das umgebende Feld.
Tipp:
Das Ausrichtungsattribut ”horizontal angepasst” eignet sich hervorragend wenn Sie z.B. eine
vorgegebene Feldgröße haben und der Text in Standard Textbreite für das Feld etwas zu lang
ist. Wenn Sie diesem Text nun das Ausrichtungsattribut ”horizontal angepasst” zuweisen,
dann wird die erforderliche Zeichenbreite immer automatisch so berechnet, dass der Text
genau in das Feld passt und es somit voll ausfüllt.
Das folgende Bild zeigt einige Ausrichtungsbeispiele:
Abbildung 17: Beispiele zur Textausrichtung
Anmerkung: Grafikfelder verhalten sich grundsätzlich so als hätten sie die Attribute horizontal und
vertikal angepasst.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
50
5.14 Weitere Möglichkeiten bei Zähl- und Datumsfeldern
Wenn Sie im Dialogfenster ”Feld” als Feldart ein Zähl- oder Datumsfeld angegeben haben, dann ist
zusätzlich die Schaltfläche ”Weitere” aktiviert. Hinter dieser Schaltfläche verbergen sich
feldspezifische Zusatzeinstellungen.
5.14.1 Weitere Einstellungen für Zählfelder
Wenn Sie im Dialogfenster ”Feld” als Feldart ein Zählfeld angegeben haben, und dann die
Schaltfläche ”Weitere” betätigen, zeigt sich das Dialogfenster ”Zähl-Feld” mit beispielsweise
folgendem Aussehen:
Abbildung 18: Der Zählfelddialog - spezielle Einstellungen für Zählfelder
Die besondere Fähigkeit von Zählfeldern besteht darin, dass sie sich automatisch nach jedem
Aktualisieren (Prägen), um einen einstellbaren Betrag (Inkrement) hoch- bzw. runterzählen. Bei der
Verwendung alphanumerischer Zählfelder kann dem eigentlichen Zahlenwert ein beliebiger Text
voran- (Präfix) bzw. nachgestellt (Suffix) werden. Durch Einschalten der Option ”Führende Nullen”
kann ein Zahlenwert mit fester Stellenzahl (bis zu 9 Stellen) und führenden Nullen dargestellt werden.
Damit ist diese Feldart geradezu prädestiniert um laufende Serien- oder Bauteilnummern auf
Typenschilder zu prägen.
Der Dialog ist optisch in mehrere funktionelle Gruppen unterteilt:
In der Gruppe Zähler können die Grundeinstellungen für das Zählfeld vorgenommen werden. Der
Zählerstand repräsentiert den augenblicklichen Inhalt des Zählfeldes. Mit diesem Wert wird auch die
erste Prägung nach den Neueinstellungen durchgeführt.
Der Startwert hat nur bei Verwendung des Wiederholungszählers (siehe unten) eine Bedeutung. Auf
ihn wird der Zählerstand nach Ablauf der eingestellten Wiederholungszahl ggf. zurückgesetzt.
Mit Hilfe des Knopfes Zählerstand rücksetzen kann der Zählerstand manuell auf den Startwert
zurückgesetzt werden.
Das Inkrement ist der Wert, um den das Zählfeld nach jeder Aktualisierung (nach jedem Prägen des
Schildes) hinauf oder herunter gezählt wird.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
51
In der Gruppe Zählrichtung findet man die Einstellmöglichkeiten Vorwärts und Rückwärts, mit der
das Auf- bzw. Abwärtszählen des Feldes eingestellt werden kann.
Der Wiederholungszähler wird durch das Einschalten der Option Ablauf beachten aktiviert. Im
Kästchen wird dadurch ein Haken dargestellt, die anderen Steuerelemente in dieser Gruppe werden
aktiv.
Es gibt zwei Möglichkeiten, wie nach Ablauf der gewünschten Anzahl Wiederholungen verfahren
werden soll. Ist die Option Meldung ausgewählt, erscheint bei Ablauf ein Fenster, welches darüber
informiert, und die Möglichkeit bietet das Zählfeld zurückzusetzen. Mit der Option autom. Reset wird
das Zählfeld bei erreichen der eingestellten Wiederholungszahl automatisch zurückgesetzt.
Die Anzahl der gewünschten Wiederholungen können im gleichnamigen Eingabefeld eingegeben
oder durch die Pfeiltasten in Einerschritten verändert werden.
Das Eingabefeld aktueller Stand zeigt den momentanen Stand des Wiederholungszählers. Bei
diesem Zählerstand wird mit der nächsten Prägung fortgesetzt. Der Wert kann durch direkte Eingabe
verändert oder mit Hilfe des Knopfes -> setzen -> auf den unter Wiederholungen eingestellten Wert
gesetzt werden.
Die Möglichkeit einen Zahlenwert fester Breite mit ggf. führenden Nullen darzustellen wird mit dem
Kontrollkästchen Führende 0 benutzen eingeschaltet.
Im Eingabefeld darunter kann die gewünschte Anzahl Stellen (max. 9) eingestellt werden. Bei
Überschreiten der Stellenzahl durch den Zähler wird diese dynamisch erweitert.
Mit den Kontrollkästchen alphanumerisches Zählfeld verwenden werden die Eingabefelder für
Präfix und Suffix aktiv. Der im Präfix eingegebene Text wird dem Zahlenwert des Zählfeldes
vorangestellt, der Text im Suffix wird nachgestellt.
5.14.2 Weitere Einstellungen für Datumsfelder
Wenn Sie im Dialogfenster ”Feld” als Feldart ein Datumsfeld angegeben haben, und dann die
Schaltfläche ”Weitere” betätigen, dann zeigt sich das Dialogfenster ”Datums-Feld” mit beispielsweise
folgendem Aussehen:
Abbildung 19: Der Datumsdialog - spezielle Einstellungen für Datumsfelder
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
52
Die besondere Fähigkeit von Datumsfeldern besteht darin, dass sie automatisch nach jedem
aktualisieren (prägen) das aktuelle Datum anzeigen können (nicht müssen).
Des Weiteren kann die Ausgabeform des Datums sehr flexibel gestaltet werden. Theoretisch
stehen insgesamt 48 unterschiedliche Möglichkeiten zur Darstellung eines Datums zur Verfügung.
Diese werden hier jedoch nicht alle erläutert. Wichtiger ist die Funktionsweise der Einstellung.
Im Optionsblock ”Anzeige” aktivieren Sie alles was angezeigt werden soll.
In den Attributblöcken ”Wochentag”, ”Monat” und ”Jahr” geben Sie an, wie die einzelnen
Komponenten des Datums angezeigt werden.
Mit den gezeigten Funktionen ist diese Feldart geradezu prädestiniert um automatisch laufenden
Serien oder Bauteilen ihr Produktions- oder Prüfungsdatum mit auf den Weg zu geben.
Tipp: Hinter dem Dialogfenster ”Datums-Feld” verbirgt sich ein komplett funktionierender Kalender.
D.h. Sie können dieses Dialogfenster auch dazu verwenden um beispielsweise
nachzuschauen, was der 12.11.1958 für ein Wochentag war, indem Sie das Datum in die
Editierfelder eintragen und es mit der Option Wochentag ausgeben lassen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
53
5.15 Winkelsatz und Rundsatz
Winkelsatz
Die Darstellungsart ”Winkelsatz” kann dazu benutzt werden, den Inhalt eines Text-, Datum- oder
Zählfeldes unter einem beliebigen Winkel angeordnet darzustellen und zu prägen. Grundsätzlich
”funktionieren” Winkelsatzfelder weitestgehend gleich wie normale Felder. Winkelsatzfelder zeichnen
sich dadurch aus, dass sie zusätzlich zu den normalen Daten für das umgebende Rechteck, die Sie
im Feld-Dialog finden, auch noch ihre winkelspezifischen Werte speichern. Sie können Ihren
Winkelsatzfeldern ihre eigenen Abmessungen vergeben indem Sie im Dialog ”Feld” in der Gruppe
”Darstellung” die Schaltfläche ”Konfig” betätigen. Daraufhin erscheint der Dialog
”Winkelsatzausrichtungsfeld” in dem Sie alle Daten eingeben können, die das Aussehen des
Winkelsatzfeldes bestimmen.
Winkelsatzausrichtungsfeld :
Abbildung 20: Dialog zur Ausrichtung des Winkelfeldes - Position, Größe, Winkel
Dies sind alle Werte die man braucht um ein unter einem bestimmten Winkel angeordnetes Rechteck
eindeutig zu definieren (siehe Abbildung 8.1) :
• Koordinaten der linken oberen Ecke
• Höhe und Breite des Feldes (unter einem Winkel gemessen)
• Winkel unter dem das Feld angeordnet ist.
Abbildung 21: Beispiel für ein Winkelsatzfeld
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
54
Rundsatz
Die Darstellungsart ”Rundsatz” kann dazu benutzt werden, den Inhalt eines Text-, Datum- oder
Zählfeldes auf einem Kreisbogen angeordnet darzustellen und zu prägen. Grundsätzlich
”funktionieren” Rundsatzfelder weitestgehend gleich wie normale Felder. Rundsatzfelder zeichnen
sich dadurch aus, dass sie zusätzlich zu den normalen Daten für das umgebende Rechteck, die Sie
im Feld-Dialog, auch noch Ihre rundsatzspezifischen Werte speichern.
Sie können Ihren Rundsatzfeldern Ihre eigenen Abmessungen vergeben indem Sie im Dialog ”Feld” in
der Gruppe ”Darstellung” die Schaltfläche ”Konfig” betätigen. Daraufhin erscheint der Dialog
”Rundsatzfeld” in dem sie alle Daten eingeben können, die das Aussehen des Rundsatzfeldes
bestimmen.
Dialog Rundsatzfeld :
Abbildung 22: Rundsatzfelddialog : Position, Winkel, Radien, Beschriftungsrichtung
Dies sind alle Werte die man braucht um ein Kreisringsegment eindeutig zu definieren:
•
•
•
•
Koordinaten des Mittelpunktes
Anfangs- und Endwinkel des
Außen- und Innenradius
Sowie die Beschriftungsrichtung
Abbildung 23: Beispiel für ein Rundsatzfeld
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
55
5.16 Abspeichern und Einlesen eines Schildes
Wenn Sie im ein erzeugt haben, können Sie es in eine Datei abspeichern. Genauso ist es möglich
gespeicherte Schilder wieder von einer Datei einzulesen. Die dazugehörigen Befehle finden Sie im
Menü ”Datei”.
Wenn Sie einen der Befehle
• Datei | Öffnen
• Datei | Speichern
• Datei | Speichern unter
anwählen, dann erscheint ein Standard Datei - Dialogfenster, das Ihnen sicherlich von anderen
WINDOWS Anwendungen her bekannt ist:
Abbildung 24: Der Datei speichern unter ... Dialog - sichern einer TSDdatei
Falls die Gefahr eines Datenverlustes besteht, z.B. wenn Sie das aktuelle Schild verändert haben und
ein neues Schild einlesen wollen ohne dass Sie die Änderungen abgespeichert haben, dann werden
Sie folgendermaßen gewarnt:
Abbildung 25: Warnung, wenn eine Änderung noch nicht gespeichert wurde
Die gleiche Warnung erscheint, wenn Sie das Programm ohne vorheriges Abspeichern der
Änderungen verlassen wollen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
56
5.17 Prägen eines Schildes
Wenn Sie im ein Schild erzeugt haben, dann wollen Sie es mit Sicherheit auch ein oder mehrmals
prägen.
Um ein Schild prägen zu können müssen zunächst die Daten, die das Aussehen des Schildes
beschreiben, an das Steuergerät des Nadelprägers übertragen werden. Das Steuergerät ist in der
Lage die Daten für ein Schild in seinem eigenen Speicher zu halten.
D.h. wenn Sie die Daten eines Schildes einmal an das Steuergerät übertragen haben, dann können
Sie dieses (und nur dieses) Schild beliebig oft prägen ohne erneut Daten an das Steuergerät senden
zu müssen. Selbst wenn Sie das Steuergerät zwischendurch ausschalten.
Das bedeutet aber auch, dass wenn Sie z.B. eine Serie von Typenschildern mit laufenden Nummern
prägen wollen, dann müssen Sie nach jedem Prägen die Daten des Schildes erneut an das
Steuergerät des Nadelprägers übertragen.
Die beschriebenen Eigenschaften des Steuergerätes und die Funktionalität von SchillMarker spiegelt
sich auch im den Befehlen des Menüs ”Datei” wieder, das folgendes Aussehen hat:
Abbildung 26: Datei Menü - Automatisch Prägen
5.17.1 Schilddaten Übertragen
Dieser Befehl dient ausschließlich dazu, die Daten des Schildes an die Steuereinheit des
Nadelprägers zu Übertragen.
5.17.2 Prägen starten
Dieser Befehl dient ausschließlich dazu, das aktuell im Speicher der Steuereinheit des Nadelprägers
befindliche Schild zu prägen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
5.17.3 Aktualisieren
Dieser Befehl dient ausschließlich dazu, das aktuelle Schild in der SchillMarker Software zu
aktualisieren. Beim Aktualisieren werden Zählfelder hoch gezählt und das aktuelle Datum neu
ermittelt.
5.17.4 Auto Prägen
Dieser Befehl ist eine Zusammenfassung der drei Schritte: aktualisieren, übertragen und prägen
starten. Sie werden also diesen Befehl immer dann verwenden, wenn Sie z.B. eine Serie von
Typenschildern mit laufenden Nummern prägen wollen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
57
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
58
5.18 Konfiguration
Die Befehle, die der Konfiguration der Software dienen, finden sich im Menü ”Optionen”
Abbildung 27: Das Optionen Menü
5.18.1 Umschalten zwischen Entwurfs- bzw. Arbeitsmodus
Wie bereits erwähnt, kann SchillMarker in zwei unterschiedlichen Modi betrieben werden. Die
Umschaltung zwischen Entwurfs- und Arbeitsmodus findet im Menü ”Optionen” statt. Der
augenblicklich aktive Modus wird im Menü mit einem Haken gekennzeichnet.
5.18.2 Serielle Schnittstelle COM Port
Da ein PC über bis zu vier serielle Schnittstellen verfügt, ermöglicht es SchillMarker die zu
verwendende Schnittstelle einzustellen.
Weitere serielle Übertragungsparameter wie zum Beispiel Baudrate, Wortlänge oder Paritätsprüfung
liegen seitens der Steuereinheit des Nadelprägers fest und bedürfen deshalb keiner Einstellung des
Benutzers von SchillMarker.
Um den COM Port (=Schnittstelle) für die Datenübertragung zu verändern, wählen Sie aus dem Menü
”Optionen” den Befehl ”COM-Port”. Daraufhin wird Ihnen das Dialogfenster ”COM-Port” geöffnet, das
folgendermaßen aussieht:
Abbildung 28: Dialog zur Auswahl des verwendeten COM Ports
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
59
5.18.3 Prägequalität
Unter Prägequalität versteht man alle Einstellungen, die das Prägeergebnis beeinflussen. Dies sind im
Einzelnen:
• Die Verfahrgeschwindigkeit der Prägenadel
• Die Nadelfrequenz (= Dichte der Prägepunkte)
• Die Impulsdauer der Druckbeaufschlagung (= Prägetiefe)
Die Verfahrgeschwindigkeit ist diejenige Geschwindigkeit, mit der sich die Prägenadel während des
Prägens bewegt. Da die Prägenadel mit der eingestellten Nadelfrequenz betrieben wird, ist die
Verfahrgeschwindigkeit im Zusammenspiel mit der Nadelfrequenz ausschlaggebend für die dichte der
Prägepunkte und somit von großer Bedeutung für das Aussehen des Prägeergebnisses.
Die Impulsdauer ist ein Maß für die Energie, mit der die Prägenadel auf das Werkstück aufschlägt und
somit ein Maß für die Prägetiefe bei einem bestimmten Werkstoff.
Um die Einstellung bezüglich der Prägequalität zu verändern, wählen Sie aus dem Menü ”Optionen”
den Befehl ”Prägequalität”. Daraufhin wird Ihnen das Dialogfenster ”Prägequalität” geöffnet, das
folgendermaßen aussieht:
Abbildung 29: Der Dialog Prägequalität - Verfahrgeschwindigkeit, Nadelfrequenz und
Impulsdauer
Sie können nun die Einstellwerte für die Prägequalität entweder:
1.) in Stufen durch Setzen des entsprechenden Wertes
oder
2.) stufenlos durch Setzen des Schiebebalkens
einstellen.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
60
5.18.4 Rotieren der Prägeausgabe um 90°
Mit dieser Option ist es Möglich die gesamte Prägeausgabe um 90° gegen den Uhrzeigersinn zu
verdrehen.
Achtung: Es handelt sich hierbei um eine Systemeinstellung, dies bedeutet, dass diese Option nicht
mit der Typenschilddatei (*.TSD) abgespeichert wird und gegebenenfalls nach dem Laden
der Datei neu gesetzt werden muss. Die Option kann über das Menü OPTIONEN | PLOT
UM 90° DREHEN erreicht werden. Bei aktiver Option ist dieser Menüpunkt mit einem
Häkchen gekennzeichnet.
Soll nach der Ausgabe eines um 90° gedrehten Schildes ein nicht gedrehtes Schild
ausgegeben werden, muss diese Option manuell abgeschaltet werden.
Wahr diese Option bei Beenden der SchillMarker Software aktiv ist sie nach einem
Neustart wieder aktiviert und muss vor der Ausgabe eines nicht gedrehten Schildes
ebenfalls manuell abgeschaltet werden.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
61
5.19 Druckerausgabe
Im Menü ”Datei” befindet sich der Menüpunkt ”Drucken” der es Ihnen ermöglicht, das mit der
Schillmarker Software erstellte Schild in Originalgröße des Arbeitsbereiches
(80x50, 100x80, 200x200) auszugeben. Über den Menüpunkt ”Drucker einrichten” können sie in
gewohnter Weise Drucker auswählen und einrichten.
Abbildung 30:
Das Drucken Menü
Die Dialoge ”Drucken” sowie ”Drucker einrichten” sind Standarddialoge, wie Sie sicherlich aus
anderen Windowsprogrammen auch kennen. Diese Dialoge bedürfen wahrscheinlich keiner weiteren
Erläuterung.
Abbildung 31:
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
Dialog Drucken
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Ausführliche Bedienungsanleitung
Abbildung 32:
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
Dialog Drucker einrichten
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
62
Bedienungsanleitung MK 3
Praktische Hinweise
63
5.20 Praktische Hinweise zur Einstellung der Parameter
Das Mikropunktierungs-Markiergerät bietet eine hohe Flexibilität, um den wechselnden
Markieranforderungen durch Einstellung verschiedener Parameter gerecht zu werden:
• Prägefrequenz (von 10 bis 100 Hz)
• Prägeimpulsdauer (von 2,5 bis 9,5 ms)
• Schreibgeschwindigkeit (von 1 bis 200 mm/s)
• Pneumatik-Betriebsdruck (max. 6 bar)
• Art des Prägestiftes
• Abstand zwischen Prägestift und Platte.
Je nach Kombination dieser Faktoren können sehr verschiedene Markierungsergebnisse
erreicht werden.
In jedem Fall muss ein Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Qualität erzielt werden, da
beide Faktoren im Widerspruch zueinander stehen.
Bitte bedenken Sie auch, dass innerhalb gewisser Grenzen die Prägetiefe und -qualität
ebenfalls im Widerspruch zueinander stehen.
Wenn Sie also ein bestimmtes Werkstück zu markieren beabsichtigen, ist die erste Frage:
Welcher Faktor hat Vorrang: Arbeitsgeschwindigkeit, Qualität der Markierung,
Prägetiefe oder Geräuschpegel?
1.
Wenn die Geschwindigkeit vorrangig ist, empfehlen wir:
Frequenz 100 Hz, Impulsdauer 5 ms, Geschwindigkeit von 10 bis 50 mm/s je nach
gewünschter Qualität (je höher die Geschwindigkeit, desto größer den
Punktabstand
und damit desto schlechter die Qualität);
Bewegungsgeschwindigkeit
mit
abgehobenem Prägestift: 100 mm/s.
2.
Wenn die Qualität vorrangig ist, empfehlen wir:
Frequenz 100 Hz, Impulsdauer 5 ms, Geschwindigkeit von 10 bis 50 mm/s je nach
gewünschter Qualität (je höher die Geschwindigkeit, desto größer den Punktabstand und
damit desto schlechter die Qualität); Bewegungsgeschwindigkeit mit abgehobenem
Prägestift: 100 mm/s.
3.
Wenn die Prägetiefe vorrangig ist, empfehlen wir:
Frequenz 50 Hz, Impulsdauer 9,5 ms, Geschwindigkeit 10 mm/s mit dem schweren SinterPrägestift (Zubehör). Beachten Sie, dass dieser Prägestift nicht in Verbindung mit weichen
Materialien wie Kunststoffen oder Aluminium verwendet werden kann.
4.
Wenn Geräuscharmut vorrangig ist, empfehlen wir:
Frequenz 10 bis 25 Hz, Impulsdauer 9,5 ms, Geschwindigkeitswert gemäß den
vorstehenden Kriterien (in diesem Fall werden die Punkte im Abstand gesetzt und das
Ergebnis erscheint als Punktmatrix).
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Praktische Hinweise
64
Außerdem sind folgende allgemeine Regeln zu beachten:
•
Der schwere Sinter-Prägestift 82 HRC wird für harte Materialien und/oder tiefere
Markierungen benutzt; in allen anderen Fällen kann der leichtere Prägestift benutzt
werden.
•
Je größer der Abstand zwischen Prägestiftspitze und zu markierender Oberfläche ist,
desto größer ist die Eindrückkraft (stellen Sie den Abstand zwischen 0 und max. 5 mm
ein).
•
Bei Druckverlusten infolge des Abstandes zwischen Markiergerät und Kompressor oder
wenn sehr weiches Material (Kunststoffe, Aluminium usw.) mit hoher
Schreibgeschwindigkeit (> 20 mm/s) zu markieren ist, empfehlen wir eine leichte
Reduzierung der Impulsdauer um 0.5 - 1 ms.
•
Erhöhen Sie die Geschwindigkeit und die Eindrückkraft bei gleichem Druckwert. Es kann
sinnvoll sein, den Pneumatikdruck mit zunehmender Geschwindigkeit zu erhöhen.
VORSCHLÄGE ZUR WAHL DES PNEUMATIKDRUCKS UND DES ABSTANDES PRÄGESTIFTWERKSTÜCK
Nachdem Frequenz, Impulsdauer, Geschwindigkeit und Art des Prägestiftes gemäß
vorstehenden Kriterien ausgewählt wurden, sind nun noch Pneumatikdruck und
Prägestiftabstand einzustellen.
Gehen Sie wie folgt vor:
1.
Nachdem der zu prägende Text oder die Zeichnung programmiert wurde und das
Werkstück in Position gebracht und befestigt ist, führen Sie einen Leerlaufzyklus durch (mit
Druck auf null), indem Sie die Start-Taste betätigen, um den korrekten Weg des
Prägestiftes zu prüfen.
2.
Abhängig vom verwendeten Prägestift:
A.
B.
Mit dem leichten Prägestift und E/A-Fernbedienung mit Druckregler:
•
Positionieren Sie den Prägestift 1 mm vom Werkstück entfernt
•
Regulieren Sie den Druck auf 6 bar ein
•
Stellen Sie den E/A-Druckregler auf den Wert 00
•
Betätigen Sie die Start-Taste und erhöhen Sie nach und nach den Druck mit Hilfe
des E/A-Reglers, bis die korrekte Schwingung des Prägestiftes bei
gleichmäßigem Betriebsgeräusch und gutem Markierergebnis erreicht ist.
•
Wenn die Prägetiefe zu groß ist, verringern Sie den Abstand WerkstückPrägestift und wiederholen Sie den Test, wobei die übrigen Parameter
unverändert zu belassen sind. Versuchen Sie eine Verringerung des Abstandes
in mehreren Stufen, bis ein gutes Ergebnis vorliegt.
•
Wenn die Prägetiefe zu gering ist, obwohl der Maximaldruck mit dem E/A-Regler
bei 99 erreicht wurde, ist es erforderlich, den Abstand Werkstück-Prägestift nach
und nach zu erhöhen. Machen Sie mehrere Versuche, um gute Ergebnisse zu
erhalten. Wenn die Prägetiefe noch immer zu gering ist, verwenden Sie den
schweren Sinter-Prägestift.
Mit dem Sinter-Prägestift und E/A-Fernbedienung mit Druckregler:
•
Stellen Sie den E/A-Regler auf 99
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Praktische Hinweise
65
•
Stellen Sie den Druck durch Schließen des Druckreglers auf dem Prägekopf auf
null
•
Positionieren Sie den Prägestift ca. 2 mm vom Werkstück entfernt
•
Prüfen Sie die Befestigung des Werkstücks
•
Betätigen Sie die Start-Taste und erhöhen Sie den Druck nach und nach, indem
Sie den Prägekopfregler bis zur Erreichung eines guten Ergebnisses hochregeln
•
Erhöhen oder erniedrigen Sie den Abstand, um die Prägetiefe zu erhöhen bzw.
zu verringern.
Hinweis: Warten Sie nicht das Zyklusende ab, um die Parameter zu ändern; unterbrechen Sie
den Zyklus durch drücken der entsprechenden E/A-Taste.
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Praktische Hinweise
Die folgende Tabelle zeigt die Zusammenhänge zwischen
Nadelfrequenz/Transversalgeschwindigkeit/Punkten pro mm und Punktabstand.
Nadelfreq.
(Hz)
50
75
Transversalgeschw.
(mm/sec)
Punkte/mm
(N°)
Punktabstand
(mm)
1
50
0.02
5
10
0.1
10
5
0.2
20
2.5
0.4
30
1.66
0.6
40
1.25
0.8
50
1
1
60
0.83
1.2
70
0.73
1.4
80
0.65
1.4
90
0.55
1.8
100
0.50
2
150
0.33
3
200
0.25
4
1
75
0.01
5
15
0.06
10
7.5
0.13
20
3.75
0.26
30
2.5
0.4
40
1.87
0.53
50
1.5
0.66
60
1.25
0.8
70
1.07
0.93
80
0.93
1.06
90
0.83
1.2
100
0.75
1.33
150
0.5
2
200
0.37
2.66
Nadelfreq.
(Hz)
Transversalgeschw.
(mm/sec)
Punkte/mm
(N°)
Punktabstand
(mm)
100
1
100
0.01
5
20
0.05
10
10
0.1
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
20
5
0.2
30
3.33
0.3
40
2.5
0.4
50
2
0.5
60
1.66
0.6
70
1.42
0.7
80
1.25
0.8
90
1.11
0.9
100
1
1
150
0.66
1.5
200
0.5
2
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
66
Bedienungsanleitung MK 3
Praktische Hinweise
Geschwindigkeit
(mm/sec)
1
5
10
15
20
30
40
50
60
70
80
90
100
150
200
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
Nadelfreq..
(Hz)
Punkte/mm
(N°)
Punktabstand
(mm)
50
50
0.02
75
75
0.133
100
100
0.01
50
10
0.1
75
15
0.06
100
20
0.05
50
5
0.2
75
7.5
0.13
100
10
0.1
50
3.33
0.3
75
5
0.2
100
6.66
0.15
50
2.5
0.4
75
3.75
0.26
100
5
0.2
50
1.66
0.6
75
2.5
0.4
100
3.33
0.3
50
1.25
0.8
75
1.87
0.53
100
2.5
0.4
50
1
1
75
1.5
0.66
100
2
0.5
50
0.83
1.2
75
1.25
0.8
100
1.66
0.6
50
0.75
1.33
75
1.07
0.93
100
1.42
0.7
50
0.62
1.6
75
0.93
1.07
100
1.25
0.8
50
0.55
1.82
75
0.83
1.2
100
1.11
0.9
50
0.5
2
75
0.75
1.33
100
1
1
50
0.33
3
75
0.5
2
100
0.66
1.5
50
0.25
4
75
0.37
2.66
100
0,5
2
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
67
Bedienungsanleitung MK 3
Wartung
6
68
WARTUNG
6.1 Einführung
Die Wartungsarbeiten bestehen aus Standard-Wartungsprozeduren, welche direkt vom Anwender
ausgeführt werden können, sowie aus vorbeugenden und/oder mängelbehebenden Maßnahmen, die
nur vom technischen Service ausgeführt werden können.
Wie alle elektrischen und mechanischen Geräte verlangt auch dieses Gerät nicht nur nach korrekter
Anwendung, sondern auch nach Wartung und Inspektionen in regelmäßigen Intervallen. Diese Pflege
garantiert einen durchgängigen und effizienten Betrieb des Markiersystems.
6.2 Standardwartung
Diese Wartung ist regelmäßig alle 6 Monate durchzuführen, wenn von einem Einsatz des Prägegeräts
von 8 Stunden täglich ausgegangen wird.
Schmierung der Verfahrschienen
Nehmen Sie die Schutzabdeckung ab.
Entfernen Sie den Staub im Geräteinneren.
Befeuchten Sie ein weiches Tuch mit Vaselinöl (Nähmaschinenöl) und reinigen Sie die Wellen
gründlich.
Pneumatikbaugruppe
Demontieren Sie den Luftfilter.
Blasen Sie das Filter mit Druckluft entgegengesetzt zur normalen Betriebsrichtung durch (max. 6
bar.).
Prüfen und Justieren der Riemenspannung
Belasten Sie den Mittelpunkt der Riemen zwischen den Riemenscheiben und prüfen Sie nach, ob die
Durchbiegung geringer als 5 mm ist.
Wenn nicht, ist die Spannung an beiden Spannrollen zu justieren.
Elektroventil
Prüfen Sie, ob der Schalldämpfer des Elektroventils nicht durch Staub verstopft ist.
Schrauben Sie hierzu den Schalldämpfer los und blasen Sie ihn ggf. entgegengesetzt zur
Auslassströmungsrichtung mit Druckluft durch (max. 6 bar).
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Wartung
69
6.3 Fehlerermittlung
a) Bei völligem Systemausfall prüfen Sie:
die Spannung der Steckdose.
die externen Anschlüsse.
die Gerätesicherungen des Steuergerätes; diese Sicherungen sind zugänglich, wenn die äußere
Abdeckung des Geräts entfernt wird.
Wenn eine oder mehrere Sicherungen durchgebrannt sind, sind diese mit Sicherungen gleichen Typs
und gleicher Daten zu ersetzen.
Wenden Sie sich an den Kundendienst, wenn die Störung weiterhin bestehen sollte.
b)Bei Betriebsstörungen
Das Steuergerät ist mit Diagnose- und Statusschaltungen versehen. Die Ergebnisse werden von
LEDs an der Vorderseite angezeigt, um eine direkte Information über den Betriebszustand und zur
Lokalisierung eventueller Fehler zu ermöglichen.
Die Abbildung zeigt das Steuergerät in Vorderansicht. Die Bedeutung der LEDs wird auf der
folgenden Seite behandelt.
RS232
I/O
HEAD
35
24
ST
SP
12
5P
RD
FM
EV
5L
PU
MP
IM
EN
CX
DX
CY
DY
FX
FY
AUX
230
mk3-003
Vorderansicht der Steuerung
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Wartung
6.4 Bedeutung der LED
TYPE
BEDEUTUNG
BEMERKUNG
+35
MOTOR-ELEKTROVENTIL-VERSORGUNG
+35 Volt
+24
E/A-HILFSSTROMKREIS-VERSORGUNG
+24 Volt
+12
ELEKTROVENTIL-BETRIEBBSTOMVERSORGUNG
+5P
MOTORLOGIK-VERSORGUNG
+5 Volt
+5L
STEUERGERÄTEVERSORGUNG
+5 Volt
EV
ELEKTROVENTIL EIN
leuchtet wenn EV freigegeben
ST
EINGABE MARKIERSTART
leuchtet wenn START freigegeben
SP
EINGABE MARKIERSTOP
leuchtet wenn STOP freigegeben
RD
STEUERGERÄT OK
leuchtet wenn Steuergerät in Ordnung
FM
MARKIERENDE
während des Markiervorgangs aus
PU
BEFEHL PRÄGESTIFT
leuchtet wenn Prägestift freigegeben
MP
MIN. DRUCK.
leuchtet wenn Mindestdruckschalter geschlossen ist
IM
MOTORAUFLÖSUNG
1 - ½ Schritt
EN
MOTOR FREIGEGEBEN
leuchtet wenn Motoren freigegeben sind
CX
TAKT MOTOR X
leuchtet bei jedem Schritt einer X-Motorbewegung auf
CY
TAKT MOTOR Y
leuchtet bei jedem Schritt einer Y-Motorbewegung auf
CZ
TAKT MOTOR C ODER Z
leuchtet bei jedem Schritt einer C- / Z-Motorbewegung auf
+12 Volt
! ACHTUNG ! Ist im SM Programm C- oder Z-Achse aktiviert, ist die Y-Achse deaktiviert
DX
RICHTUNG MOTOR X
aus, wenn Motor in Richtung des mech. Nullpunktes läuft
DY
RICHTUNG MOTOR Y
leuchtet wenn Motor in Richtung des mech. Nullpunktes läuft
DZ
RICHTUNG MOTOR C ODER Z
leuchtet wenn Motor in Richtung des mech. Nullpunktes läuft
FX
ENDE VERFAHRACHSE X
leuchtet am Ende des Verfahrweges X bei mech. Nullpunkt auf
FY
ENDE VERFAHRACHSE Y
leuchtet am Ende des Verfahrweges Y bei mech. Nullpunkt auf
FZ
ENDE VERFAHRACHSE C ODER Z
leuchtet am Ende des Verfahrweges C / Z bei mech. Nullpunkt auf
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
70
Bedienungsanleitung MK 3
Technische Daten
7
71
TECHNISCHE DATEN
Markierbereich(X/Y)
50 x 80 - 100 x 80 mm oder 200 x 200 mm
Arbeitshöhe(X) (Y)
(mit wahlweise erhältlichem Standard-Säulengestell)
275 mm
Prägestift Verfahrgeschwindigkeit
1 bis 200 mm/s
Markierungsauflösung
0.025 mm (auf X und Y Achse)
Schrifthöhe
0.1bis100 mm (in Schritten von 0.025 mm)
Prägefrequenz
max. 100 Hz
Prägekopforientierung
unbeschränkt
Prägekopfgewicht
12.5 kg ( 100x80 )
5 kg ( 80x50 )
15 kg ( 200x200 )
Luftbedarf
max. 300 l/min.
Betriebsdruck
max. 6 bar
Prägekraft
500 kg ( 100x80 und 200x200 )
Prägestift Verfahrweg
max. 10 mm (± 5 mm)
Abschalteinrichtung für Minimum
Eingang über externen Druckschalter
Geräuschpegel (Leerlauf)
max. 67 dB
Versorgungsspannung
115/230 VAC ± 20%, 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
200 VA
Diagnosesystem
20 LEDs
Speicherkapazität
200 KB
Speichererweiterung(wahlweise)
200 KB
Pufferbatterie
Lithium-Batterie
PC-Schnittstelle
RS 232
Datenübertragungsprotokoll
HP-GL 7585B kompatible
Abmessungen Steuergerät
310x100x200 mm
Gewicht Steuergerät
4.5 kg
Gewicht Säulengestell (wahlweise)
15 kg
Clipping Funktion
ja
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Technische Daten
72
7.1 Epromwechsel
Ventilatorgeräteseite
Motorsteuerkarte
Geöffnetes Steuergerät
CPU Logikkarte
Netzteilplatine
Masseanschluss
Batterie
Geschlossen
Offen
Batterie angeschlossen
Batterie abgeschaltet
FW aufrüsten
RAM erweitern
Achtung: Freie Stifte
CPU Logikkarte
Bauteile-Seite
Achtung: Vor dem Austauschen des Eproms ist die Verbindung “Jp4” zu trennen,
nach dem Austauschen die Verbindung “Jp4” schliessen!
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Softwarelizenz
8
73
Softwarelizenzvertrag
Mit dem Kauf der Software erkennen Sie automatisch die Bedingungen
des Softwarelizenzvertrages an!
1. Gegenstand des Vertrages ist das Schutzrecht und der Nutzungsumfang des auf dem
Datenträger (CD-Rom) aufgezeichneten Computerprogramms, die Programmbeschreibung und
Bedienungsanleitung, sowie sonstiges zugehöriges schriftliches Material.
Schilling Marking Systems macht darauf aufmerksam, dass es nach dem Stand der Technik nicht möglich ist, Computer Software
so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungen und Kombinationen fehlerfrei arbeitet. Gegenstand des Vertrages ist daher nur eine
SOFTWARE, die im Sinne der Programmbeschreibung und der Benutzungsanleitung grundsätzlich brauchbar ist.
Das Risiko der Einbindbarkeit der gelieferten Software in andere Anwendungen und Kombinationen trägt der Lizenznehmer. Die mit
der Einbindung anfallenden Einrichtungs- und Programmierkosten trägt der Lizenznehmer. Diese Kosten werden gesondert in
Rechnung gestellt.
2. Schilling Marking Systems gewährt Ihnen für die Dauer dieses Vertrages die einfache, nicht ausschließliche und persönliche
LIZENZ, die beiliegende Kopie der Schilling Marking Systems SOFTWARE auf einer einzelnen Maschine/Computer (d.h. mit nur
einer einzigen Zentraleinheit (CPU)), und nur an einem Ort zu benutzen. Ist diese einzelne Maschine/Computer ein
Mehrbenutzersystem, so gilt dieses Benutzungsrecht für alle Benutzer dieses Systems.
Alle LIZENZNEHMER dürfen Sie Software in körperlicher Form (d.h. auf einem Datenträger abgespeichert) von einem
Computer/Maschine auf einen anderen Computer/Maschine übertragen, vorausgesetzt, dass sie zu irgendeinem Zeitpunkt auf
immer nur einem einzelnen Computer/Maschine genutzt wird. Eine weitere Nutzung ist nicht zulässig.
3. Dem Lizenznehmer ist untersagt,
a) ohne vorherige schriftliche Einwilligung von Schilling Marking Systems die SOFTWARE oder das zugehörige schriftliche
Material an einen Dritten zu übergeben oder einem Dritten zugänglich zu machen,
b) die SOFTWARE von einem Computer/Maschine über ein Netz oder einen Datenübertragungskanal auf einen anderen
Computer/Maschine zu übertragen,
c) ohne vorherige schriftliche Einwilligung von Schilling Marking Systems die SOFTWARE abzuändern, zu übersetzen,
zurückzuentwickeln, zu entkompilieren oder zu entassemblieren,
d) von der SOFTWARE abgeleitete Werke zu erstellen oder das schriftliche Material zu vervielfältigen,
es zu übersetzen oder abzuändern oder vom schriftlichen Material abgeleitete Werke zu erstellen.
4. Sie erhalten mit dem Erwerb des Produktes nur Eigentum an dem körperlichen Datenträger, auf dem die SOFTWARE
aufgezeichnet ist. Ein Erwerb von Rechten an der Software selbst ist damit nicht verbunden. Schilling Marking Systems behält sich
insbesondere alle Veröffentlichungs-, Vervielfältigungs-, Bearbeitungs- und Verwertungsrechte an der SOFTWARE vor.
5. Die SOFTWARE und das zugehörige Schriftmaterial sind urheberrechtlich geschützt. Soweit die SOFTWARE nicht mit einem
Kopierschutz versehen ist, ist Ihnen das Anfertigen einer einzigen Reservekopie nur zu Sicherungszwecken erlaubt. Sie sind
verpflichtet, auf der Reservekopie den Urheberrechtsvermerk von Schilling Marking Systems anzubringen bzw. ihn darin
aufzunehmen.
Ein in der Reservekopie vorhandener Urheberrechtsvermerk sowie in ihr aufgenommene Registriernummern dürfen nicht entfernt
werden. Es ist ausdrücklich verboten, die SOFTWARE, wie auch das schriftliche Material, ganz oder teilweise in ursprünglicher oder
abgeänderter Form oder in mit anderer SOFTWARE zusammengemischter oder in anderer SOFTWARE eingeschlossener Form zu
kopieren oder anders zu vervielfältigen.
6. Das Recht zur Benutzung der SOFTWARE kann nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung von Schilling Marking Systems und nur
unter den Bedingungen dieses Vertrages an einen Dritten übertragen werden. Verschenken, Vermietung und Verleih der
SOFTWARE ist ausdrücklich untersagt.
7. Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Das Recht des Lizenznehmers zur Benutzung der SOFTWARE erlischt automatisch ohne
Kündigung, wenn er eine Bedingung dieses Vertrages verletzt. Bei Beendigung des Nutzungsrechtes ist er verpflichtet, den
Originaldatenträger, wie alle Kopien der SOFTWARE einschl. etwaiger abgeänderter Exemplare sowie das schriftliche Material zu
vernichten.
8. Schilling Marking Systems macht darauf aufmerksam, dass Sie für alle Schäden aufgrund von Urheberrechtsverletzungen haften,
die Schilling Marking Systems aus einer Verletzung dieser Vertragsbestimmungen durch Sie entstehen.
9. Schilling Marking Systems ist berechtigt, Aktualisierungen der SOFTWARE nach eigenem Ermessen zu erstellen. Schilling Marking
Systems ist nicht verpflichtet, Aktualisierungen des Programms solchen Lizenznehmern zur Verfügung zu stellen.
a) Schilling Marking Systems gewährleistet gegenüber dem ursprünglichen Lizenznehmer, dass zum Zeitpunkt der Übergabe der
Datenträger, auf dem die SOFTWARE aufgezeichnet ist, und die mit der SOFTWARE zusammen ausgelieferte Hardware unter
normalen Betriebsbedingungen und bei normaler Instandhaltung in Materialausführung fehlerfrei sind.
b) Sollte die Software oder der damit ausgelieferte Datenträger fehlerhaft sein, so kann der Erwerber Ersatzlieferung während der
Gewährleistungszeit von 1 Monat ab Lieferung verlangen. Er muss dazu den Datenträger, einschl. der Reservekopie und des
schriftlichen Materials und einer Kopie der Rechnung/Quittung an Schilling Marking Systems zurückgeben.
c) Aus den vorstehend unter 1. genannten Gründen übernimmt Schilling Marking Systems keine Haftung für die Fehlerfreiheit der
SOFTWARE. Insbesondere übernimmt Schilling Marking Systems keine Gewähr dafür, dass die SOFTWARE den
Anforderungen und Zwecken des Erwerbers genügt oder mit anderen von ihm ausgewählten Programmen zusammenarbeitet.
Die Verantwortung für die richtige Auswahl und die Folgen der Benutzung der SOFTWARE sowie der damit beabsichtigten
oder erzielten Ergebnisse trägt der Erwerber. Das gleiche gilt für das die SOFTWARE begleitende schriftliche Material.
d) Schilling Marking Systems haftet nicht für Schäden, es sei denn, dass ein Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit
seitens Schilling Marking Systems verursacht worden ist. Gegenüber Kaufleuten wird auch die Haftung für grobe Fahrlässigkeit
ausgeschlossen. Eine Haftung wegen evtl. von Schilling Marking Systems zugesicherten Eigenschaften bleibt unberührt. Eine
Haftung für Mangelfolgeschäden, die nicht von der Zusicherung umfasst sind, ist ausgeschlossen. Falls Sie Fragen zu dem
Schilling Marking Systems-SOFTWARE-Lizenzvertrag haben oder Schilling Marking Systems ansprechen wollen, wenden Sie
sich bitte schriftlich an unsere E-mail Adresse: info@schilling-marking.de
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Bedienungsanleitung MK 3
Softwarelizenz
74
An
In Grubenaecker 1
DE-78532 Tuttlingen
Germany
ANTWORTKARTE für Lizenzvertrag:
Serien-Nr. der Software: _______________________
Ich erkenne die Bedingungen des mir vorliegenden Softwarelizenzvertrages an:
Ort, Datum:
Unterschrift: ___________________________
Firmenstempel
Schilling Marking Systems GmbH
In Grubenäcker 1 DE-78532 Tuttlingen
+49 (0)7461 9472-0
+49 (0)7461 9472-20
www.schilling-marking.de
info@schilling-marking.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising