BEDIENUNGSANLEITUNG
 |
=
= bY ¥
; mA
DAA
Rea a А, 1 í |
a | or E. р, "а 4 Ч
A р he acts A A
, > ;
Plattform-Winde für
NESTEC
Plattformwinde
Schneckenradgetriebe
Federkabeltrommel
Schaltplane
Steuerung
Ersatzteilliste
DD IRON
Plattform-Winde für
NESTEC
Plattformwinde 1
pa:::ax
Plattform-Winde für
NESTEC
É
s
3 PE
|
| r
o de dR a
я I ; Ha -
» 4 hy т
PAMAX Bestell-Nr.
Paz:ax
Copyright All rights to this document and its contents are
reserved.
The reproduction, distribution and utilization of this
document as well as the communication of its con-
tents to others without explicit authorization is prohib-
ited. Offenders will be held liable for the payment of
damages.
All rights reserved in the event of the grant of a patent,
utility model or design.
© Copyright by PAMAX Svetraco AG
PAMAX Svetraco AG
Neue Winterthurerstrasse 26
CH-8304 Wallisellen/ Schweiz
Tel +41 44 839 10 50
Fax+41 44 839 10 51
E-mail: info@pamax.ch
www.pamax.ch
pazax
Evatraca
Inhaltsverzeichnis
1 Montage Plattformwinde ..........o.eceeweooocssosoiorvreaa:caaoeoamoe, 1
1.1 SICRETREESHIRWEISE: « a cano EEE BESTER REN ER aan a mm NN TN 1
1.2 VWENKSCINSIONUNCER +4 == eSaNIENDS E ON ARES RR ESENEÓ. 0 evil mun men nm mA 1
1.3 MESEZETCIBUNG. » € 0 5 € 5 5 6 5 5 commu mE E REE ENE AN 00000000 à cravate 2
1.4 AUDE DA 2evseuuu un 4625 4 snmp eres 5 EES IEEE EE een enn an cca] 3
1.5 Vorgehen naaa uan A RAE PINTA Y RN ANA e. 4
2 Bedienung Plattformwinde ..............—.—.eéecexeoccoocoeoracoroooeadd, 7
2.1 Sicherheitshinweise . ......... 0. aaa A LA 7
2.2 Sicherheitsschalter . . ......... 0 A LA AAA RAA 7
23 Anordnung der Bedienungselemente ................... 0. aa 8
2.4 VOIGENEN 20506 à à 4 à à + ne + 4 0 au 0 a 80 0 um a meta a nec AE EC ASUS MGR GUAM AU R 9
2.0 Wartungsarbeiten an der Plattform oder an der Plattformwinde ............... 11
2.6 CUCID 12
2.6.1 Schneckenradgetriebe . :.…..: 2.100400 40000 ne seen a 1 neue à eau aa DA 12
2.6.2 Kettenvorgelege ........ a a Aa A A da Led AA LAN LA ALL 14
26.3 Abrollsicherung . Lo. a A A da AAA AAA Na ALL 14
2.6.4 FederkaDeNrommel : zx à à veus 5 5 à do à Ÿ BUEN EEN MEGA == xa a 5 meee «= = crores =o = © 18
26.5 Umlenkrollen . 2... aaa aanocoo andere 17
pazzax
1
fvatrado
Montage Plattformwinde
Montage Plattformwinde
1.1 Sicherheitshinweise
WARNUNG
° Die Anlage darf nur durch eingewiesenes und geschultes Personal mon-
tiert und betrieben werden!
+ Die Plattformwinde darf nicht bedient werden, solange die Seile nicht auf-
gewickelt sind.
Zeichnungs- Hinweis
nummer
In der linken Spalte sind die Zeichnungsnummern angegeben, die Sie zum Verständ-
nis der Beschreibung benötigen. Die Zeichnungen finden Sie in den Registern 5 und 6.
1.2 Werkseinstellungen
WARNUNG
+ Die Werkeinstellungen dürfen nicht geändert werden. Sie dienen nur zu
Ihrer Information.
Die Positionen, obere finale Position, obere Position, Zwischenhalt und
untere Position der Plattformwinde sind werkseitig gemäss Auftrag des
Bestellers programmiert. Die Winde befindet sich beim Verlassen des
Werkes immer in der oberen, finalen Position. Nachträglich sollte nur die
untere Position nachjustiert werden müssen. Das Potentiometer (Fig. 3,
Seite 6), welches fir eine externe Positionsmeldung verwendet werden
kann, muss noch abgeglichen werden. Nachfolgende Erklárung dient nur
zu lhrer Information:
E60 1122012004 Der Endschalter S1 (obere finale Position) und die restlichen Positionen
sind ab Werk wie folgt eingestellt:
Die obere Position ist 7-10cm vor Erreichen der finalen Endposition
programmiert => digitaler Endschalter, programmiert in der Steue-
rung (WST 18), die Winde stoppt.
Mittels Handrad kann die Winde in die finale Endposition gefahren
werden, der mechanische Endschalter S1 meldet der Steuerung das
Erreichen der finalen Endposition. Der Silo sollte nun durch die Platt-
form dicht verschlossen sein.
Um die Stabilisationsarme auszuschwenken, erfolgt 3m unterhalb der
oberen Endposition ein Zwischenhalt.
MA.fm
03.05
Plattform-Winde 1
uvetrase
Montage Plattformwinde pazax
1.3 Masszeichnung
—B12 JON
(xg) WB} QNH
Wing EIPROS
DOZ HP OZE ¡PULIDO! |
MH 055 INHM
| Ba
gy
o e
8 О |
i i
8 ©
1112
B)0002 yenibnz
2 Plattform-Winde MA fm
03.05
el
D
=
=
Е spp wil но =] == еее
=
2 = 2" Mass AUSBUNUOFBEN LIOJOP HNC op
JSN)
a syueware Guripuedo jo Er. l =>
uewoTesunvue HO [10009 es o
о 97 1 Peg Bunup.ouy = WI “ZO TOT > pe ec Le
= “8342 МО| veljesiiiPM #OSB HD ma
5 | ; met SH VONPwo ny Xd E 19,0Tnes
Aufbauplan
1.4
©
RUIN J 010 UO WE [DUO
PUY nD UjEOHIBNING
aX
un-p ejgos Cujos
| BuO [egoepo 4
m ar
але ЕР
Plattform-Winde
pa
MA. fm
03.05
Montage Plattformwinde Paz ax
tvetresa
1.5 Vorgehen
Achtung
- Aus dem in 1.2 Werkseinstellungen erwähnten Grund darf die Anlage
nicht in Betrieb genommen werden, bevor alle Seile von Hand auf die
Seiltrommel aufgewickelt worden sind.
* Die Plattformwinde darf niemals laufen gelassen werden, da sonst die
Voraussetzungen für die eventuelle Nachprogrammierung der unteren
Endposition nicht mehr stimmen.
1. Bringen Sie die Plattform des Silos in die Endposition und sichern Sie
sie mit den Verriegelungs-Exzentern.
Die Verschalung der Plattformwinde besteht aus einem massiven Rah-
men, an welchem die einzelnen Seitenabdeckungen befestigt sind.
2. Für die Seilbefestigung und
Aufwicklung müssen Sie die
gesamte Trommelabdeckun-
gen demontieren.
Fig. 1 Trommelabdeckungen demon-
tieren
3. Befestigen Sie alle 6 mitgelieferten Seile an der Plattform und führen
Sie sie über die Umlenkrollen zur Plattformwinde.
4 Plattform-Winde MA.fm
03.05
pazax
Avalon Montage Plattformwinde
4. Wickeln Sie jedes Seil einzeln
von links nach rechts auf die
Seiltrommel. Jedes Seil hat 18
Windungen auf der Trommel.
S1 82 S3 $4 $5 56 S1 ... S6: Schlaffseilschalter
Fig. 2 Seile aufwickeln
5. Führen Sie die Seile durch die Bohrung in der Trommel einzeln zu den
Seilklemmen an der Seite der Trommel. Befestigen Sie sie und längen
Sie sie ab (3 x links, 3 x rechts).
Hinweis
* Achten Sie darauf, dass alle Seile immer angespannt sind, damit die
Schlaffseilschalter (S1 bis S6 ) nicht ansprechen (siehe Fig. 2).
6. Senken Sie die Plattformwinde ab (siehe “Bedienung Plattformwinde”
auf Seite 7).
Achtung
Sollte sich die Plattform nach dem Aufleuchten der Kontrolllampe am Steuerkasten
nicht senken lassen, müssen die Phasen L1 + L3 der Stromzuleitung im Steuerkasten
umgeklemmt werden (siehe Register 4, Blatt 7).
/. Für die Nachjustierung der unteren Position (ZU) müssen Sie die Platt-
form mit der Plattformwinde motorisch in die von Ihnen gewünschte
tiefste Stellung fahren.
NEAT Plattform-Winde о
03.05
Montage Plattformwinde pazax
svetrsoo
E60 11220 12004 Den unteren Schalternocken 115, auf dem die Endschalterwelle 114 unten
Legende
montiert ist, stellen Sie folgendermassen ein:
8. Die untere Position kann nun neu programmiert werden, Register 4, 8.
Konfiguration der Steuerung WST 18, Gruppe 1: Positionierung (Seite
16).
Menü 12: Grosse Änderungen, ab +/- 0,5m.
Menü 14: Kleine Änderungen, hier wird direkt mit den einzelnen Inkre-
menten des digitalen Endschalter DES geändert.
9. Fahren Sie die Winde ca. 50cm hoch und testen Sie die richtige untere
Position durch erneutes Senken der Plattform.
10. Fahren Sie die Anlage hoch, siehe Kapitel 1.2 Werkseinstellungen
11. Der mechanische Endschalter S1 für die finale obere Position, kann
mittels des Gewindestiftes noch fein nachgestellt werden, siehe Fig. 4.
12. Für externe Positionsmeldung der Plattformwinde dient das Potentio-
meter im Endschaltergehäuse (Fig. 3). Dieses muss kontrolliert wer-
den, ob es in der oberen finalen Position einen Wert von 200 kQ
anzeigt. Zudem muss der Abgleich noch vorgenommen werden. Siehe
Register 5 Seite 7 von 9.
13. Sollte eine Verriegelung mit einer externen Anlage notwendig sein,
kann diese im Steuerkasten angeschlossen werden, siehe Register 5,
Schaltplan 15.25.009.007-01 Blatt 9.
14. Die Anlage ist nun betriebsbereit.
Abstand zwischen programmierter Abschaltposition und finaler oberer
Endposition (von Hand angefahren) darf 15 cm nicht überschreiten.
N E О a. т
WY x : Lt ——— р A y
ka Г. r
1
ue: EE
= - @ Р 'ayr "
i , " 3 — ba I
> À 2 x E HE x + 3
a.
== a.
4
а
“ое тор од
* a. 2 я
‚=
sma о,
=> ==.
Fig. 3 Potentiometer
1: Potentiometer
2: digitaler Endschalter DES
3: mechanischer Endschalter $1
Plattform-Winde MA fm
03.05
pazax
Bedienung Plattformwinde
2 Bedienung Plattformwinde
2.1 Sicherheitshinweise
WARNUNG
» Die Anlage darf nur durch eingewiesenes und geschultes Personal mon-
tiert und betrieben werden.
+ Die Plattformwinde darf nicht bedient werden, solange die Seile nicht auf-
gewickelt sind.
Zeichnungs- Hinweis
nummer ; . | ‚
In der linken Spalte sind die Zeichnungsnummern angegeben, die Sie zum Verständ-
nis der Beschreibung benötigen. Die Zeichnungen finden Sie im Register 6 Ersatzteil-
zeichnungen.
2.2 Sicherheitsschalter
Der Sicherheitsschalter gewáhr-
leistet, dass bei montierter Ser-
viceklemmvorrichtung die Winde
nicht mit dem Motor betrieben
werden kann.
Eristin den Sicherheitsstromkreis
Ne geschaltet, in Serie mit allen ande-
a3 ren Sicherheitsschaltern (siehe
Wi Elektroschaltplan).
*
Fig. 4 Sicherheitsschalter
BA. Im Plattform-Winde 7
03.05
Eo
=== ах
TE
vernos
pa
Bedienung Plattformwinde
Anordnung der Bedienungselemente
2.3
F ederkcbeltrommal
spring coble drum
Steverkosten oul Winds
control-Sualem on plolLform-winch
®
| 23 «]s |8] 7|N]
LL 1110 ! |
3 4 56
6) ia 3 IPAMAX Automation AG |Alloemain- Mat Gewicht
cor boar a
ouf „Plattform Loa CH 8304 Wallisellen DIN 7168-m
Dem Pe
on platform moun 3 | neu paz. CM Do ca Anordnung Bedienungselemente
Cam diection of operating elements
== (NESTEC)
Hondl Ge\doten\zaichnungen\ re.
hand Jam 24V FC B5T2063.dvo 85 12 06. 3 ll
ый. | ra Deas | Pia [Ere ore [Erm dren
BA.fm
Plattform-Winde
03.05
Paz==adX Bedienung Plattformwinde
twveatreca
2.4 Vorgehen
Hinweis
» Sämtliche Bewegungen werden in "Totmannschaltung" ausgeführt, d.h.
die Plattform bewegt sich nur, solange die entsprechende Taste gedrückt
wird.
Achtung
Die Verriegelungs-Exzenter an der Plattform müssen geöffnet werden.
1. Drehen Sie den Hauptschalter am Steuerkasten der Plattformwinde in
die Position |. Die Plattformwinde ist angeschaltet.
Alle Kontrollampen L1 bis L6 leuchten.
E 50 35001 012 A LA Bower
L2 Fuse F1
L3 Safety brake
L4 Slack rope switch
L5 Emergency crank handle
L6 Final position
Siehe Register 5, 15.25.009.007-01 Blatt 1
2. Die Plattform kann direkt mit den Control-Boxen 1 oder 2 aus der fina-
len Position nach unten gefahren werden.
E0900000011A 3. Mitdem Schlisselschalter 257 wählen Sie nur eine der Control-Boxen
an:
— Schlussel in Position O = Control-Box 1 ist aktiviert (neben der Plat-
formwinde oben am Silo montiert).
— Schlüssel in Position | = Control-Box 2 ist aktiviert (auf der Plattform
montiert).
Е 09 0000 0011 А 4. Mit dem oberen Schalter senken Sie die Plattform bis in den pro-
grammierten Zwischenhalt, nach ca. 3m. Die Kontrolllampe L6
erlischt, sobald die Winde die finale obere Position verlässt.
5. In der Zwischenhalt-Position schwenken Sie die Stabilisationsarme
der Plattform aus.
E0900000011A 6. Klappen Sie den Deckel der Control-Box um, damit Sie die Plattform-
winde weiterhin bedienen kénnen.
BA fm Plattform-Winde 9
03.05
вв эй са.
a EE
BEvatrano
Bedienung Plattformwinde pazax
7. Ist der tiefste Punkt erreicht (untere Position), stoppt die Plattform-
winde durch die programmierte ZU-Position in der Steuerung WST 18.
8. Fahren Sie die Plattform hoch 4.
9. Die Plattform stoppt ca. 3m unterhalb der oberen Endposition.
10. Schwenken Sie die Stabilisationsarme der Plattform ein.
E0900000011A 11.Klappen Sie den Deckel der Control-Box wieder um, damit Sie die
Plattformwinde weiterhin bedienen kónnen und weiter aufwárts bewe-
gen kónnen.
12. Die Plattformwinde stoppt ca. 10 cm unterhalb der finalen, oberen
Position, die obere Position (AUF-Position) ist erreicht.
11.22.004.002 13.Um die obere finale Position zu erreichen, lósen Sie den
Bremshebel 5 am Getriebe, L5 erlischt.
14. Um das Silo dicht zu verschliessen, drehen Sie das gelbe Handrad 4,
bis die finale obere Endposition erreicht ist, L6 leuchtet, durch S1 akti-
viert.
E 0900000011A 15. Drehen Sie den Schlisselschalter 257 in die Position O.
16. Drehen Sie den Hauptschalter am Steuerkasten der Plattformwinde in
die Position O. Die Plattformwinde ist ausgeschaltet.
Achtung
Sichern Sie die Plattform in der oberen finalen Position mit den Verriege-
lungs-Exzentern.
17. Bringen Sie den Bremshebel 5 wieder in die Position für den Motoren-
betrieb, damit immer dieselben Startbedingungen für obige Anweisun-
gen vorliegen.
10 Plattform-Winde BA.fm
03.05
paz:ax
avaErnon
Bedienung Plattformwinde
2.5 Wartungsarbeiten an der Plattform
oder an der Plattformwinde
Die Seiltrommelblockierung muss bei allen Wartungsarbeiten an der
Plattform wie auch an der Plattformwinde verwendet werden. Diese wird
auf die Seiltrommelwelle aufgesteckt und mittels zwei Schrauben von un-
ten am Lagerbock festgeschraubt. Durch das Festziehen der 6 achsialen
Schrauben (B) wird die Seiltrommelwelle festgeklemmt, ein Absenken der
Plattform ist somit unmöglich.
Fig. 5 Seillrommelblockierung
Die Seiltrommelblockierung wird aus der Arbeitsposition (A) gelóst und an
der Wartungsposition (B) angeschraubt. Das benótigte Schrauben-An-
ziehmoment ist auf dem Schild unterhalb der Seiltrommelblockiereinheit
angegeben:
—/AN SERVICE/MAINTENANCE
| Blokkeren-Blockierung-Biocking-Bloquer
0
| -Bouten aantrekken met 42 Nm.
| -Schrauben anziehen mil 42 Nm
| -Tighten the bolos with 62 Nm
| -lendre les boulons avec 42 Nm
Fig. 6 Schild mit Schrauben-Anziehmoment fur Seiltrommelblockiereinheit
BA.fm
03.05
Plattform-Winde 11
влет
Bedienung Plattformwinde pazs:ax
2.6 Wartung
Achtung
Um Beeintráchtigungen oder Scháden zu vermeiden, muss eine jáhrliche Sichtkon-
trolle und Überprüfung der kompletten Plattformwinde inkl. Umlenkrollen und Lastsei-
len vorgenommen werden.
Fúr die einzelnen Komponenten sind folgende Zusatzhinweise zu befol-
gen.
2.6.1 Schneckenradgetriebe
Achtung
Durch Öffnen der Getriebe ohne unsere Genehmigung während der Garantiezeit er-
lischt jeglicher Garantieanspruch.
Die Getriebe sind aus hochwertigen Materialien gefertigt. Alle Teile sind
lehrenhaltig und somit austauschbar. Sie sind serienmäßig anschlussfer-
tig verdrahtet sowie mit einer Olfüllung versehen und wartungsfrei.
Das Getriebe ist mit einer Lebensdauerschmierung versehen und unter
normalen Betriebsbedingungen wartungsfrei.
Die Scheibenbremse wird vom Werk aus eingestellt geliefert. Je nach Be-
triebsstufen und Belastung des Getriebes muss die Bremse von Zeit zu
Zeit nachgestellt werden.
Hinweis
Es ist nicht notwendig, den Bremskammerdeckel bei normalem geringfúgigem Ver-
schlei® zu öffnen.
12 Plattform-Winde BA.fm
03.05
pazax
|varrano
Bedienung Plattformwinde
Um die Scheibenbremse nachzustellen (ab WHN 75), gehen Sie wie folgt
vor:
il
2;
3.
Lósen Sie die Kontermutter 13 der Nachstellschraube 12 mit einem
Schraubenschlüssel.
Drehen Sie die Nachstellschraube 12 um eine 1/8 bis 1/4 Umdrehung
heraus.
Ziehen Sie die Kontermutter 13 wieder nach.
Achtung
Der Bremsdruck kann durch Nachziehen der Kontermuttern 2 innen erhóht werden.
Fig. 7
Beachten Sie, dass der Luftspalt am Bremsmagnet 4 ca. 4 mm beträgt.
Stellen Sie den Luftspalt als Stiftschraube 8 ein.
Achten Sie darauf, dass die Kontermutter 7 ebenfalls nachgezogen
wird.
1
(13) (1)
2
is o
HON 5
e 6
10: 7%,
== fe 7
Nr
LE 8
9
И
| oa FASANO
© 5 (©
Scheibenbremse nachstellen
Kupplung
Kontermutter fur Stehbol-
zen
Bremskammerdeckel
Bremsmagnet
Gelenkstück
Bremslüfthebel
Kontermutter für Stift-
schraube
Stiftschraube
Bremsplatte
10 Bremsscheibe
11 Bremsbelag
12 Nachstellschraube für
Bremse
13 Kontermutter für Nach-
stellschraube
BA.fm
03.05
Plattform-Winde
13
a
CEE
Bedienung Plattformwinde pazax
svetréos
Hinweis
Die Teilenummern für Ersatzteile finden Sie auf der beigelegten Materialliste im Kapi-
tel 6.
2.6.2 Kettenvorgelege
Achtung
Die Kette darf nicht trocken betrieben werden.
«Olen oder fetten Sie die Kette mit geeigneten, dem Betrieb entsprechen-
den Mitteln.
2.6.3 Abrollsicherung
Achtung
Eine Abrollsicherung ist ein Sicherheitselement.
» Wartung und Instandhaltung erfolgt nur durch einen Sachkundigen.
» Durch Öffnen der Abrollsicherung erlischt sofort jeglicher Garantiean-
spruch,
- Wartung und Instandhaltung muss gemäß den gültigen "Richtlinien für
kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore" ausgeführt werden.
* Die Abrollsicherung ist in die jährliche Überprüfung der Gesamtanlage
einzubeziehen.
Bei Funktionskontrolle ist Folgendes zu beachten:
« Bei Abwärtslauf der Winde muss in der Abrollsicherung ein gleichmä-
Riges Klicken zu hören sein, hervorgerufen durch das Fallgeräusch
der einzelnen Rollkörper.
* Es besagt, dass alle Rollkórper frei und damit funktionsbereit sind.
Bei UnregelmáRigkeiten bzw. im Fangfall gehen Sie wie folgt vor:
1. Legen Sie die Anlage still.
2. Lassen Sie die Abrollsicherung durch das Lieferwerk kontrollieren.
3. Die Abrollsicherung soll möglichst schnell ersetzt werden.
14 Plattform-Winde BA.fm
03.05
pazzax
Avatraco
Bedienung Plattformwinde
2.6.4 Federkabeltrommel
Durch die einfache Konstruktion der Kabeltrommel ist keine spezielle
Wartung notwendig. Die Trommel ist bis zur Inspektion (30 000 Spiele)
wartungsfrei.
Alle Teile wurden vor der Auslieferung sorgfältig geprüft. Die Kugellager
sind gefettet und müssen nicht nachgefettet werden.
WARNUNG
Unfallgefahr!
Unsachgemäßer Umgang mit Federn kann zu schweren Verletzungen führen.
Hinweise zum Umgang mit Federn beachten.
+ Vor dem Öffnen bzw. der Demontage die Trommel spannungsfrei schal-
ten.
Achtung
Die Reparatur einer gebrochenen Feder ist nicht möglich. Unsachgemäßes
Wechseln einer gebrochenen Feder kann zu Verletzungen führen.
Ein Federwechsel sollte nur von im Umgang mit Federn erfahrenen Personen
durchgeführt werden.
Hierbei unbedingt die beigelegten Betriebsanleitungen beachten, ggf.
beim Hersteller anfordern.
Es wird empfohlen, die Trommel an den Hersteller zu senden.
Dies garantiert eine korrekte Reparatur und eine einwandfreie Funktion
der Trommel.
In gewissen Abstánden, die sich nach den speziellen Betriebsverháltnis-
sen richten, sind folgende Arbeiten durchzuführen:
An der Trommel:
* Prüfen Sie alle Schrauben, Stifte und Muttern auf festen Sitz.
* Prüfen Sie die Dichtung der Schutzhaube und die Leitungsverschrau-
bungen auf Beschädigung bzw, Dichtigkeit und ggf. ersetzen Sie
diese.
Am Schleifringkörper:
* Reinigen Sie den Schleifringkörper 11 (Fig. 8) vom Abrieb.
° Prüfen Sie die Ringoberfläche und Abnutzung der Stromabnehmer
und ggf. erneuern Sie diese 12 (Fig. 8).
BA.fm
03.05
Plattform-Winde 15
Bedienung Plattformwinde pazax
svetrooo
Achtung
Keine Kontaktöle verwenden!
* Die Kohlen sind selbstschmierend.
* Prúfen Sie alle Leitungsadern bzw. Litzen auf festen Sitz und Isolie-
rungsschaden.
An der Leitung:
« Prüfen Sie Knoten oder Korkenzieher auf Unregelmäßigkeiten oder
Beschädigung und ggf. tauschen Sie diese aus.
* Untersuchen Sie die Leitung auf Drall und ggf. entdrallen Sie diese.
17
9
8
10
16
14
Fig. 8 Konstruktion der Federkabeltrommel
Hinweis
Die Teilenummern fur die Ersatzteile finden Sie auf der beigelegten Material-
liste im Kapitel 6.
16
Plattform-Winde BA fm
03.05
pazax
avapraoo Bedienung Plattformwinde
2.6.5 Umienkrollen
Die Umienkrolle ist mit einem Kugellager mit Fettfúllung ausgestattet und
wartungsfrei.
Hinweis
Die Teilenummern für die Ersatzteile finden Sie auf der beigelegten Material-
liste im Kapitel 6.
BA.fm Plattform-Winde 17
03.05
pazax
svetraco
Stórungen und Behebung
3 Störungen und Behebung
Fehler
Grund
Behebung
Plattformwinde läuft nicht
Magnetbremse lüftet nicht genug
Betriebsanleitung Bremseinstel-
lungen beachten
Kontrolllampen leuchten nicht
Not-Aus- Taster gedrückt
(Steuertafel1+2)
entrasten
Sicherung durchgebrannt
Sicherung ersetzen
Motorschutzrelais ist herausge-
sprungen
roten Stift am Motorschutzrelais Fl
im Steuerkasten eindriicken
(Ersatzteiliste E50 35001 012A)
Winde läuft nur zeitweilig
Kabelbruch oder lockere Schraub-
verbindung
Fehlerquelle suchen und beseiti-
gen
Schütze flattern oder ziehen gar
nicht an
mangelhafter Null-Leiter (MP)
Null-Leiter überprüfen
Spannung stimmt nicht mit
Schutzspulen überein
Schaltautomat entsprechend
Schaltplan umklemmen
Kabelbruch oder lockere Schraub-
verbindung
Fehlerquelle suchen und beseiti-
gen
Lampe L2 und folgende brennen
nicht
Motorschutzrelais ist herausge-
sprungen
roten Stift am Motorschutzrelais FI
im Steuerkasten eindrücken
(Ersatzteiliste E50 35001 012A)
Lampe L3 und folgende brennen
nicht
Absturzsicherung eingerastet
durch Hochziehen mit der Not-
handkurbel (ca. 10 cm) entriegeln,
Vorgehen siehe Punkt 3 der Mon-
tageanleitung
Lampe L4 und folgende brennen
nicht
ein Schlaffseilschalter ist betätigt
alle Seile kontrollieren, evtl. Seil
ersetzen
alle Schalter justieren
Ersatzteilliste 06 15 006 01 a
Pos. 422
Lampe L5 brennt nicht
Nothandrad ist nicht richtig in
Position Motorbetrieb
durch Drehen des Nothandrades
die Kupplung mit Hebel richtig ein-
rasten
Ersatzteilliste 11.22.004.002,
Pos. 7
Hinweis
Ziehen Sie fur die Stérungsbehebung auch die Beschreibung der WST 18 bei, Kapitel
11, "Statusanzeigen / Fehlerbehandlung".
Fehler.fm
03.05
Plattform-Winde
18
Plattform-Winde für
NESTEC
Schneckenradgetriebe 2
wa Aandnflechniek voor poorten
1: Motoréducteurs pour portes
e? W Gear molars for doors and gales
Toraninebstechnik
ны, Eectronische bestunngen
Contrôles électroniques
Electronic controls
CENKER MACHINENFABRIER Elektronische Steuerungen
Betriebsanleitung
Schneckenradgetriebe Type WH-WHNE
E-mail info@gmf.be www.gmf.be
ÉGME
1. Getriebebeschreibung
Selbsthemmendes Schneckenradgetriebe der Baureihe WH-WHNE.
Schnecke aus dem vollen gefertigt. Schneckenrad aus Spezialbronze. Schneckenrad und Schnecke sind
kugelgelagert und gewahren geräuscharmen Lauf. ;
Zwei freie, austretende Wellenenden sind durch Wellendichtungen gegen Olaustritt gesichert.
Getriebe somit lageunabhangig montierbar, vorzugsweise stehende, waagerechte Montage wählen.
Der Endschalterantrieb ist im Getriebegehäuse als 2. Schneckengetriebe eingebaut und lauft im Olbad.
Das Getriebe ist serienmassig mit einer Scheibenbremse ausgerüstet, in der Baureihe bis WH 50 stellt
sich diese automatisch nach, ab WHN 75 ist die Bremse nachstellbar.
Uber eine 2-geteilte elastische Kupplung ist ein Elektromotor angeflanscht.
Auswechseln des Motors ist problemios.
Zum serienmäßigen Ausstattung der Antriebe gehört ein aufmontierten Steuerautomat, gefertigt nach VDE,
mit Anschlußmöglichkeiten für Fernbedienungen jeder Art, Unterschienen Abschaltungen sowie Lichtschranken.
Steuerkreis ist gesondert abgesichert, Hilfstaster für provisorische Bedienung der Toranlage bei Montage sind
eingebaut.
Das Endschaltersystem besteht aus je einem Steuerstromendschalter für die Öffnung-/Schließbewegung
sowie eine 2-phasige Hauptstromsicherheitsendschaltung für jede Drehrichtung.
Zum serienmassigen Lieferumfang gehört eine Nothandkurbel mit elektrischer Nothandkurbelsicherung,
die beim Aufstecken der Nothandkurbel den Steuerstrom unterbricht.
Auch bei Lieferung des Getriebes mit Kettennotgetriebe, KNG oder RKG, wird der Steuerstrom bei
Handbetätigung automatisch unterbrochen.
—
. Steuerautomat
2. Nachstellschraube fur Bremse
3. Getriebe
4. Nothandkurbelsicherung
5. Nothandkurbel
6. Elektromotor
7. Bremslüfthebel
8. Oleinfúllschraube
WH-WHNE-D-20-04-09 2/6
ÉGME
2. Auslieferungszustand
Alle Getriebe werden vor dem Versand auf dem Prúfstand einem eingehenden Probelauf unterzogen.
Der Probelauf und die Abnahme erfolgen entsprechend den Bestelldaten.
Die Getriebe sind aus hochwertigen Materialien gefertigt. Alle Teile sind lehrenhaltig und somit austauschbar.
Sie sind serienmäßig anschlussfertig verdrahtet sowie mit einer Olfúllung versehen und wartungsfrei.
Wahrend der Garantiezeit dürfen die Getriebe nur mit unserer Genehmigung geöffnet werden.
Reparaturen, die während der Garantiezeit, ohne unser Wissen, durchgeführt werden, entbinden uns von
jeglicher Garantieverpflichtung.
3. Sicherheitsbestimmungen
Beachten Sie bitte die Sicherheitsbestimmungen.
Tore die vor dem 01.11.2000 bzw. 01.06.2001 in den Verkehr kamen : die Berufsgenossenschaftliche
Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, die BGR 232 (bisherige ZH 1/494) des
„Fachausschuss Bauliche Einrichtungen" der BGZ.
Für Tore die danach in den Verkehr kamen, gelten die Anforderungen der europäischen Normen :
ab 01.11.2000 DIN EN 12604 / 12605 und ab 01.06.2001 DIN EN 12453 / 12445.
Toranlage muss dem Stand der Technik zum Zeitpunkt des Inverkehrsbringens entsprechen !
4. Montage
Zur Montage der Getriebe an Rolladen- oder Toranlagen sollte man unser reichhaltiges, auf die Getriebe
abgestimmtes, mechanisches Zubehór verwenden.
Das Auftreiben von Kettenrádern o. a. auf die Abtriebswellen durch starke Schlage oder StóBe ist in jedem
Fall unzulässig, da hierdurch die Walzlager, Sicherungsringe und dergleichen beschädigt würden.
Die Kettenradbohrungen sind nach ISO H7 auszuführen und die Paßfedernuten nach DIN 6885 Blatt 1.
Bei der Aufstellung der Getriebe ist darauf zu achten, dass die Montageflache vollkommen gerade ist.
Die Befestigungsschrauben sind gleichmäßig anzuziehen. Getriebe mit verlängerten Abtriebswellen und
Stützlagern müssen besonders sorgfaltig ausgerichtet werden.
Fluchtungsfehler können zum Bruch der Wellen führen.
Die Getriebe sind lageunabhängig. Wird das Getriebe so montiert, dass die Abtriebswelle senkrecht steht,
muss die doppelte Olmenge eingefüllt werden.
5. Elektrischer Anschluß
Beim elektrischen Anschluß beachten Sie bitte die VDE-Vorschriften und die Vorschriften der örtlichen
Elektro-Versorgungsunternehmen.
Achtung! Anschluß nur im spannungslosen Zustand!
Die Steuerung ist unter Berücksichtigung der VDE-Vorschriften entwickelt und verdrahtet. Der elektrische
Anschluß der Antriebe soll grundsätzlich nach den Schaltplanen vorgenommen werden, die jeweils den
Antrieben beiliegen. Beim Anschluß ist zu beachten, dass die Netzspannung mit der auf dem Typenschild
angegebenen Spannung übereinstimmt.
Im Steuerautomaten sind: Wendeschütz (9), Motorschutzrelais (4), die Nockenendschaltung (3), zwei
Klemmleisten (6) und eine Hilfssteuerung für den provisorischen Bauanschluß „Auf-Halt-Zu" (8).
Die Klemmleisten (6) sind serienmäßig vorgerichtet für Anschluß einer Unterschienen-Abschaltung,
für Totmann- Schaltung „Auf und Zu“ oder Totmann-Schaltung „Zu mit Selbsthaltung Auf’“, ferner
Anschlußmöglichkeit für Fernsteuerung aller Art.
Der Steuerkreis ist zusätzlich mit einer eingebauten Feinsicherung (7) von 1 Amp. abgesichert.
Das Getriebe kann somit nach Anschluß der Zuleitung PE, L1, L2, L3, N über die eingebauten Drucktaster
sofort betätigt werden.
WH-WHNE-D-20-04-09 3/6
7 MF
4...
Das Motorschutzrelais ist fir 400 V Drehstrom eingestellt. Sollte das Getriebe auf 230 V Drehstrom
umgeschaltet werden, ist gemaß Schaltplan vorzugehen, und das Motorschutzrelais muss gegen ein
anderes Relais mit höherem Einstellwert ausgetauscht werden.
Die Umschaltung von Motor, Bremsmagnet und Schützspulen auf 230 V Drehstrom muss ebenfalls
entsprechend dem Schaltplan vorgenommen werden.
Eine Nichtbeachtung des entsprechenden Schaltplans hat Funktionsstörungen zur Folge.
Wird der Motor überlastet, schaltet das Motorschutzrelais (4) über den Kontakt 95/96 den Steuerstrom ab.
Die Wiedereinschaltung erfolgt durch Drücken des roten Stiftes (5) am Motorschutzrelais (4).
. Endschalter
. Rollenhebel
. Endschalternocken
. Motorschutzrelais
. Rúckstell-Stift
. Klemmleisten
. Feinsicherung 1 Amp.
. Drucktaster ,Auf-Halt-Zu"
. Wendeschútz
© CD AO MSN =
WH-WHNE-D-20-04-09 4/6
fs MF
6. Endschaltung
Die Endschaltung muss bauseits eingestellt werden. Hierzu benutzen Sie bitte die nachfolgende Anleitung:
die Endschaltung (1) besteht aus einem Steuerstromendschalter sowie zwei Hauptstromendschaltern fiir
jede Drehrichtung. Die Endschalter arbeiten als Steuerstromendschaltung, sie sind so eingestellt, dass sie
verzögert nach Uberfahren der Steuerstromendschalter den Hauptstrom zweipolig in jeder Drehrichtung
abschalten.
Tor 0. a. von Hand in Mittelstellung bringen.
Beide Endschalternocken (3) mit der Schaltlippe an die Schalthebel (2) drehen und leicht anziehen.
Über die eingebauten Drucktaster feststellen welcher Steuerstromendschalter beim Óffnen abschaltet.
Wird bei dieser Kontrolle der Hauptstromendschalter betátigt, sind die AuBenleiter L1 und L2 der Zuleitung
zu vertauschen, der Schaltnocken muss vom Hauptstromendschalter zuriickgedreht werden.
Danach kann die endgültige Einstellung der Endschaltung vorgenommen werden.
Nach dem Einstellen ist der feste Sitz der Feststellschraube(4) am Schaltnocken zu kontrollieren.
Die Feineinstellung erfolgt über die Feineinstellschraube (5) des Schaltnockens.
N
Ah ONO
7. Wartung
Das Getriebe ist mit einer Lebensdauerschmierung versehen und unter normalen Betriebsbedingungen
wartungsfrei.
Nachstellen der Scheibenbremse (ab WHN 75) : die Bremse wird vom Werk aus eingestellt geliefert.
Je nach Betriebsstunden und Belastung des Getriebes muss die Bremse von Zeit zu Zeit nachgestellt
werden. Die Nachstellung der Bremse erfolgt von auBen. Es ist nicht nótig, den Bremskammerdeckel (3)
bei normalem geringfügigen Verschleiß zu öffnen.
Die Kontermutter (13) der Nachstellschraube (12) wird mit einem Schraubenschlüssel gelost und die
Nachstellschraube (12) um eine 1/8 bis 1/4 Umdrehung herausgedreht. Die Kontermutter (13) ist wieder
nachzuziehen.
Der Bremsdruck kann durch Nachziehen der Kontermuttern (2) innen erhöht werden.
Dabei ist zu beachten, dass der Luftspalt am Bremsmagnet (4) zirka 4 mm betragt.
Der Luftspalt kann als Stiftschraube (8) eingestellt werden.
Es ist darauf zu achten, dass die Kontermutter (7) ebenfalls nachgezogen wird.
WH-WHNE-D-20-04-09 5/6
ÉGMF
13
12
E.
O
8. Reparatur
aL LEY LL
1 Kupplung
2 Kontermutter fúr Stehbolzen
3 Bremskammerdeckel
4 Bremsmagnet
5 Gelenkstück
6 Bremslüfthebel
7 Kontermutter für Stiftschraube
8 Stifischraube
9 Bremsplatte
10 Bremsscheibe
11 Bremsbelag
12 Nachstellschraube für Bremse
13 Kontermutter für Nachstellschraube
Bei Unregelmassigkeiten muss die Anlage sofort stillgelegt werden und durch einen Sachkundigen
Uberprúft, die Ursache festgestellt und der Mangel behoben werden.
Durch eigenstándiges Offnen des Antriebes erlischt sofort jeglicher Garantieanspruch.
(Offnen des Deckels zwecks Elektroanschluss ausgenommen).
ZUR BEACHTUNG : Bei Arbeiten am Steuerautomat ist die Anlage Spannungslos zu machen
Stormoglichkeiten und ihre Behebung
Wirkung
Ursache
Abhilfe
Rolltor lauft auf oder zu
und schaltet den
Hauptstrom ab
Beim Anschluß wurden die
Außenleiter vertauscht
2 Außenleiter tauschen
Hauptstromschalter ist zu knapp
eingestellt.
Mittlere Stellschraube am Rollenhebel des
Endschalters um eine halbe bis eine
Umdrehung hineindrehen.
Magnetbremse bremst nicht
genug.
Anleitung zum Nachstellen der Bremse
beachten.
Motor lauft nicht an.
Sicherung defekt
Durch neue ersetzen.
Motorschutzrelais hat
abgeschaltet
Roten Stift am Motorschutzrelais
eindrücken.
Das Getriebe lauft nur
zeitweilig.
Kabelbruch oder lockere
Schraubverbindungen.
Fehlerquelle suchen und beseitigen.
Schütze flattern oder
ziehen gar nicht an.
Mangelhafter Null-Leiter (N)
Null-Leiter überprüfen.
Spannung stimmt nicht mit
Schützspulen überein.
Schaltautomat entsprechend Schaltplan
umklemmen.
Kabelbruch oder lockere
Schraubenverbindungen.
Fehlerquelle suchen und beseitigen.
WH-WHNE-D-20-04-09
6/6
i Asndnjflechmek voor poorten
LL Motoréducteurs pour portes
* Gear motors for doors and gales
Terantnebstechnik
Hectronische beduringen
Contróles électroniques
3 Electronic controls
GENKER MACHINENFABRIEK Ejektronische Steverungen
РУ 20/35 Е - РУ 360 E Abrollsicherungen / Betriebsanleitung 11.21.001.212
Eine Abrolisicherung ist ein Sicherheitselement ! Sie soll nur durch Sachkundige montiert werden.
Wartung und Instandhaltung muß gemäß den gültigen „Richtlinien für kraftbetátigte Fenster, Túren
und Tore“ von Sachkundigen ausgeführt werden.
Beachten Sie bitte die Sicherheitsbestimmungen :
Tore die vor dem 01.11.2000 bzw. 01.06.2001 in den Verkehr kamen : die Berufsgenossenschaftliche
Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, die BGR 232 (bisherige ZH 1/494) des
„Fachausschuss Bauliche Einrichtungen" der BGZ.
Für Tore die danach in den Verkehr kamen, gelten die Anforderungen der europäischen Normen :
ab 01.11.2000 DIN EN 12604 / 12605 und ab 01.06.2001 DIN EN 12453 / 12445.
Toranlage muss dem Stand der Technik zum Zeitpunkt des Inverkehrsbringens entsprechen !
Offnerkontakt—Fangvorrichtung
A. Montage
1. Abrollrichtung beachten.
d
2. Waagerecht, lotrecht und fluchtend
hee hn =)
|
A i
zur Wickelwelle montieren
(siehe nebenstehende Skizze ). Sk sk PE
(grün/gelb)
3. Auf korrekten Sitz der PaBfeder achten.
4. Rolltorwelle gegen axiales Verschieben sichern.
5. Aufkeinen Fall ólen oder fetten.
6. Abrollsicherungen sollten nicht auf der gleichen Seite
montiert werden wie die Antriebseinheit.
Durch die elastischen Pendelfüße kann die
Abrollsicherung „kippen“ und die Kettenspannung
sowie den gleichmäßigen Ablauf des Panzers
beeinträchtigen.
Öffnerkontakt zur
Abschaltung der
Steuerspannung des
Antriebes im Fangfall
Durch Offnen der Abrolisicherung erlischt sofort jeglicher Garantieanspruch.
B. Instandhaltung
1. Die Abrollsicherung ist in die jáhrliche Uberprúfung der Gesamt — Rolltoranlage gemá8 den gültigen Richtlinien
einzubeziehen.
2. Funktionskontrolle : Bei Abwartslauf des Tores etc. muß in der Abrollsicherung ein gleichmáBiges Klicken zu
hóren sein, hervorgerufen durch das Fallgeráusch der
einzelnen Rollkórper. Es besagt, daß alle Rollkórper frei und damit funktionsbereit sind.
3. Bei UnregelmaBigkeiten bzw. im Fangfall muB die Anlage sofort stillgelegt werden und durch einen
Sachkundigen überprüft, die Ursache festgestellt und der Mangel behoben werden.
E-mail info@gmf.be www.gmf.be
Die Abrolisicherungen FV 20/35 bis 360 sind vomTUV Bayern gepriift und erhielten | ‚ =
vom Fachausschuf3 ,Bauliche Einrichtungen” der Berufsgenossenschaft,Bonn Su o
entsprechende A-BE Nummern.Sie entsprechen damit den gültigen „Richtlinien für | AN
kraftbetátigte Fenster, Tren und Toren”.
Alle besitzen eine neuartige Dämpfung, welche die Fangmomente erheblich
reduziert.
TUV-Berichten und A-BE-Bescheinigungen stehen auf Anforderung zur Verfügung,
Alle Abrollsicherungen können auf Wunsch mit elektrischem Sicherheitskontakt
(im Fangfall) und / oder in wassergeschützter Ausführung geliefert werden,
The safety bearings FV 20/35 up to FV 360 have been tested and approved by
Germain safety authorities (TÜV Bayern).
All types are equiped with a new damping system, witch absorbes the blocking
moments considerably.
At option,all models can be supplied with an electric circuit breaker and / or in
waterprotected version.
CIN A O ETE TT Es ur Ae An ня
En
Schneckenrad-
Die Getriebe der Baureihe WH erfúllen hóchste Belastungs- und Funktionalitátsansprtiche durch getriebe
Verwendung hochwertiger Materialien. ‘Typ WH-WHNS
Getriebe: |
Geräuscharmes, selbsthemmendes Schneckenradgetriebe, mit zusätzlicher Nachlaufbremse,
Graugufigehause. Zwei freie Wellenenden. Schneckenrad aus Spezialbronze und Schnecke sind
kugelgelagert und laufen im Olbad. Die Endschalterwelle wird von der Abtriebswelle angetrieben und |
gewáhrt so prázises Abschalten. In Standardausfúhrung sind 30 Umdrehungen an der Abtriebswelle |
máglich. Angellanschter Drehstrommotor, Normalausfihrung 230/400 V,
Sonderspannung auf Anfrage lieferbar.
Getriebe lageunabhángig montierbar, vorzugsweise stehende, waagerechle Montage wählen.
Steuerung:
Aufmontiertes Wendeschiitz, gelertigt nach europ. Richtlinien und Normen. Das Wendeschútz erlaubt
eine Auf- und Zufahrt, Anschlu3 von Befehlsgebem und Kontakten der Sicherheitseinrichtungen am Tor.
Zur Einstellung der integrierten Endlagenschaller ist das Wendeschitz mit Hilfstastern ausgestattet.
Auf Wunsch ist der Antrieb für separate Steuerungen nur mit Endschaltung erhältlich,
Die Endschaltung besteht aus je einem potentialfreien Endschalter, einem Steuerstromendschalter zur
Endlagenbegrenzung und einem Sicherheitsendschalter für jede Drehrichtung. Zum serienmáBigen
Lieferumfang gehôrt eine Nothandkurbel mil elektrischer Nothandkurbelsicherung.
Kettennotgetriebe:
Am Getriebe montiert mit seitlichem Ketlenabgang (KNG) oder auf den Elektromotor aufgesetzt (RKG),
für horizontale oder vertikale Einbauart. Bedienung über Haspelkette mit Ein- und Auskupplung über
separate Kette. Ein eingebauter Sicherheitsendschalter verhindert ein Einschalten des Motors während
der Kettennotbedienung. Bei Notbedienung bleibt die Endschaltereinstellung des Antriebs erhalten.
This worm-wheel operator meets the highest quality requirements through the use of high - quali |
material. y 9 E 8 7 quality | Wor m-wheel
The operator: Operator type
Worm-wheel operator type WH-WHNS with integraled brake system. Two shafts with free ends, the WH-WHNS
worm-wheel of special bronze and worm are equiped with ball bearings for noiseless operation. All
protruding shaft ends are sealed against oil leakage, so the unit can be mounted in any position. The
horizontal position is recommended. The limit switch shaft wilh its own drive worm is integraded in the
gear box and runs in oil. The AC motor is derectly flanged by means of a flexible coupling. Standard
vollage 3-phase AC 220/380 V, Special voltage at options.
The controlbox:
Standard equipment of the operators: electric controller according lhe VDE prescriptions, possibility of |
connection of remote controls of any kind, safety rail control, photocells etc. Auxiliary push buttons up- |
|
i
down-stop for operation during mounting. The limit swilch system,normal range 1:38, at option 1:10,
consist of 1 microswitch each for the upper and lower position and a double-phase safety limit switch for |
each side of rotation. The operator is also standard equiped with an emergency crank with safety |
switch. |
The Emergency chain operation: |
In option an emergency chain drive type KNG and RKG can be supplied, The KNG version is mounted at |
the side of the operator and the RKG version is mounted in front of the engine. Both for a horizontal or
vertical placement and they are operated by an emergency chain. By means of a second chain the brake -
system is switched off or on. The integrated security switch avoids that the engine starts during the
emergency operation.
Maintenance:
The operator is maintenance free.
Plattform-Winde für
NESTEC
Federkabeltrommel 3
в мага
Federgetriebene Kabel-
trommel
Bedienungshandbuch
Copyright
pazzax
Bu
Alle Rechte, die dieses Dokument und seinen Inhalt
betreffen, sind geschützt.
Die Vervielfältigung und der Gebrauch dieses Doku-
ments wie auch die Verbreitung seines Inhalts an
andere ohne ausdrückliche Autorisierung ist unter-
sagt.
Zuwiderhandelnde kénnen zu Zahlungen oder
Schadensbehebung verpflichtet werden.
Alle Rechte sind vorbehalten fur den Fall einer Pat-
enterteilung, eines Gebrauchs- oder Gestaltungsmus-
ters.
© Copyright by PAMAX Svetraco AG
PAMAX Svetraco AG
Neue Winterthurerstrasse 26
CH-8304 Wallisellen/ Schweiz
Tel+41 44 839 10 50
Fax+41 44 839 10 51
E-mail: info@pamax.ch
www.pamax.ch
Pa ==aX Bedienungshandbuch
нЕ гв
1 Bedienungshandbuch
1.1 Beschreibung
Die federgetriebenen Kabeltrommeln sind fur das automatische Aufspulen
von Versorgungsleitungen transportabler Leistungsverbraucher entwik-
kelt.
Bei der Montage der Kabeltrommel wie auch beim Anschluss der Kabel
sind die folgenden Hinweise zu befolgen.
Hinweis
Die aufgeführten Gefahrenhinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
» Für Schäden, welche durch Nichtbeachtung der aufgeführten Hinweise
entstehen, wird generell keine Haftung übernommen.
1.2 Technische Daten
Typenschlüssel
Abzug (rechts)
Feder
Schleifringkörper
Trommelgröße
Trommeltyp
Triebfeder: hochwertige Spiralfeder aus Texturmaterial
Schutzart: Schutz gegen Berühren und gegen Eindringen
von Fremdkörpern und Wasser (siehe EN 60529
DIN VDE 0470-1)
BA.fm Federgetriebene Kabeltrommel 3
01.05
Bedienungshandbuch Ра === ах
в ВЕТВЬ)
Federkennwerte: ny: Umdrehungen für Vorspannung
na: Umdrehungen für Arbeit
np: Umdrehungen für Reserve
ngı: Umdrehungen bis Block
Typenschild
Die wichtigen technischen Daten sind auf dem Typenschild zusammenge-
fasst. Neben der Typenbezeichnung findet man hier die Angabe des Bau-
jahres, die Auftrags- und Materialnummer.
, 79669 Zell im Wiesental
Kaiser Elektro- und Ortsteil Mambach-
Fordertechnik GmbH | Rohmatt
Ortsstrasse 40
Typ: FKT270. 20-04.2 24H/R Mat.-Nr.: 0110056
Leitung: | PUR-H 4x2,5? o (1)
Feder] |224 | Schleifringkorp.: | 3 + PE Ne az
п дез: | 36 Stromstárke: 25A a
nv: 7 Spannung: 416Ve—
nr: 2 Schutzart: IP65
Baujahr:.!| 2003 Wickellánge: 25m
Auftr.-Nr.:| 2020003
С € Tel: +49 (0) 7625-7159
| Fax: +49 (0) 7625-7199
1. Für diesen Schleifringkörper beträgt die Spannung 400V, vorausgesetzt, dass der
Schleiringkörper in nicht direkt vom Niederspannungsnetz gespeisten Anlage oder —
teilen eingesetzt werden. Beim Einsatz in direkt vom Niederspannungsnetz gespei-
sten Anlagen oder —teilen sind bei Wechselspannung 415V zulássig.
Abzugsrichtung: standard links (auf Schleifringkôrper gese-
hen) siehe Richtungspfeil an der Trommel
Trommelabmessungen: siehe Maßblatt M011-TR-0001D/E
Umgebungsbedingungen
Hinweis
Die Trommeln entsprechen den einschlägigen DIN/VDE Vorschriften.
» Durch die sehr robuste Konstruktion sind die Trommeln für fast alle
Anwendungen und Umweltbedingungen geeignet.
Die Trommel und außenliegenden Verbindungselemente sind feuerver-
zinkt bzw. verzinkt und somit beständig gegenüber allen herkömmlichen
Umwelteinflüssen.
4 Federgetriebene Kabeltrommel BA.fm
01.05
pazax
svatraoo
Bedienungshandbuch
Für spezielle Einsatzbedingungen wie Seeklima oder Klärwerksbertrieb
werden seefeste Anstriche oder VA-Material empfohlen.
Standardmäßig sind die Trommeln für Umgebungstemperaturen von -
40°C bis +80°C geeignet.
Die Triebfedern und Lager sind mit einem Spezialfett für einen Tempera-
turbereich von -55°C bis +100°C eingefettet. (Lagerung in Tiefkälte mög-
lich)
Die max. Aufzugsgeschwindigkeit beträgt 63m/min bei einer Beschleuni-
gung von max 0,3m/s?.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unsere Ingenieure und
Techniker. Sie werden Ihnen auch spezielle Sonderlósungen anbieten.
1:3 Aufbau der Federtrommel
Mit Federtrommeln werden Leitungen, Schläuche oder Drahtseile für orts-
veränderliche Verbraucher über einen Federantrieb selbsttätig aufgewik-
kelt.
Der Aufbau der Trommel ist in folgender Schnittzeichnung ersichtlich.
10
a
В.
TE
14
13 22 A 12
* Die Nabe 1 ist auf der Hohlachse 2 durch Kugellager 3 drehbar gela-
BA fm Federgetriebene Kabeltrommel 5
01.05
Bedienungshandbuch
pazax
gert.
An der Nabe sind der Trommelkórper 4 und die beiden Seitenbleche
5, 6 befestigt.
Der Federantrieb 7 besteht aus einer oder mehreren Spiralfedern,
welche parallel oder hintereinander geschalten und im Trommelkör-
per untergebracht sind,
Als Federmaterial wird ein hochqualitativer Textur-Federstahl mit
hoher Lebensdauer verwendet.
Zur Befestigung der Trommel dient der auf der Hohlachse ange-
schraubte Flansch 8.
An der gegenüberliegenden Seite der Hohlachse ist der stromübertra-
gende Schleifringkörper (SK) 11 befestigt.
Der zugehörige Bürstenapparat 12 ist über einen Flansch 13 mit der
Nabe verbunden.
Der Ringkörper besteht aus Messingringen die gegeneinander kunst-
stoff- oder luftisoliert sind. Die Stromabnehmer (Bürsten) sind mit
massiven Bronze-Kohlen versehen.
Für die Übertragung von Daten oder Signalen werden speziell
beschichtete Ringe und und Silberkohlen eingesetzt.
Zum Schutz des SK ist eine Schutzhaube 9 vorgesehen.
Die Abdichtung der Schutzhaube wird über eine Gummidichtung
gewährleistet und entspricht einer Schutzart IP54.
Optional kann zur Entlüftung in der Schutzhaube eine Lüftungs-
schraube 10 angebracht werden.
Zur Einführung der trommelbaren Leitung in den SK-Raum ist in der
Nabe eine Einführung 15 mit einer Verschraubung vorgesehen.
1.4 Inbetriebnahme
Ersatz der Federkabeltrommel
Um die Federkabeltrommel zu ersetzen, gehen Sie wie folgt vor:
1.
Entfernen Sie die Schutzhaube 9.
2. Führen Sie die Leitung durch die PG-Verschraubung 15 in der Nabe zu
den Stromabnehmern 12.
Hinweis
Beachten Sie dabei die Abzugsrichtung.
Befestigen Sie die Leitung mit der vorgesehenen Schelle(n) auf die
Nabe zugentlastend.
Klemmen Sie die einzelnen Adern der Leitung an den Stromabneh-
mern an.
Federgetriebene Kabeltrommel BA. fm
01.05
paz:ax
avabrano Bedienungshandbuch
Ziehen Sie die PG-Verschraubung an.
Wickeln Sie die Leitung von Hand drallfrei auf.
Binden Sie das Leitungsende auf der Trommel fest.
Befestigen Sie die Trommel an der Verwendungsstelle.
Führen Sie die feste Zuleitung durch die Verschraubung - Flanschseite
16 und Hohlachse 2 zum SK 11.
10. Schließen Sie die einzelnen Adern an den Schleifringen direkt oder an
den Mantelklemmen 14 des Klemmbrettes an.
11. Ziehen Sie die Verschraubung 16 dicht.
12. Bringen Sie die Schutzhaube an.
- Jetzt wird die Trommel mit n, Umdrehungen in Abzugsdrehrichtung
vorgespannt und festgehalten.
13. Lösen Sie das Ende der Leitung.
14. Wickeln Sie von Hand soviel Leitung ab, wie für die kürzeste Entfer-
nung zum Befestigungspunkt erforderlich ist.
15. Befestigen oder schließen Sie das Leitungsende an dieser Stelle an.
16. Lassen Sie die Trommel los.
- Die Kabeltrommel ist jetzt einsatzbereit.
O No
Ermittlung der notwendigen Vorspannung n,
Zur Erlangung der gróBtmóglichen Feder-Lebensdauer ist es erforderlich,
dass die Feder im mittleren Kennlinienbereich arbeitet.
1. Drehen Sie die Trommel von Hand soweit, bis die Feder voll aufgezo-
gen ist und stellen Sie bei langsamen Zurúcklaufen die Trommelum-
drehungszahl fest, die die Feder ermóglicht.
2. Ermitteln Sie die von der betriebsmäBig zu wickelnden Leitungslänge
erforderliche Arbeitsumdrehungszahl.
3. Subtrahieren Sie diese von der Gesamtumdrehungszahl.
4. Teilen Sie den verbleibenden Rest durch zwei.
- Die Anzahl der Windungen fúr Vorspannung n, bzw. Reserve n ist
ermittelt.
1.5 Wartung
Die Trommel ist bis zur Inspektion (30 000 Spiele) wartungsfrei.
In gewissen Abständen, die sich nach den speziellen Betriebsverhältnis-
sen richten, sind bestimmte Arbeiten an Trommel, Schleifringkörper und
Leitung durchzuführen.
BA.fm Federgetriebene Kabeltrommel f
01.05
Bedienungshandbuch pazax
о ее е 6
E vetrado
Hinweis
Weitere Informationen zur Wartung der Federkabeltrommel finden Sie im Kapitel 2.6.4
Wartung.
1.6 Instandsetzung
WARNUNG
Unfallgefahr!
UnsachgemáRer Umgang mit Federn kann zu schweren Verletzungen führen.
+ Hinweise zum Umgang mit Federn beachten.
+ Vor dem Öffnen bzw. der Demontage die Trommel spannungsfrei schal-
ten.
WARNUNG
Lebensgefahr!
Federn sind immer vorgespannt.
+ Halteband und Gehäuse der Feder nicht entfernen.
WARNUNG
Lebensgefahr!
Bei einem Federbruch besteht die Gefahr, dass verklemmte Teile der Feder heraus-
springen und zu schweren Verletzungen führen.
+ Kein Widerstand beim Drehen der Trommel in Abzugsrichtungen.
Achtung
Die Reparatur einer gebrochenen Feder ist nicht möglich. Unsachgemäßes
Wechseln einer gebrochenen Feder kann zu Verletzungen führen.
* Ein Federwechsel sollte nur von im Umgang mit Federn erfahrenen Personen
durchgeführt werden.
- Hierbei unbedingt die beigelegten Betriebsanleitungen beachten, gaf.
beim Hersteller anfordern.
* Es wird empfohlen, die Trommel an den Hersteller zu senden.
* Dies garantiert eine korrekte Reparatur und eine einwandfreie Funktion
der Trommel.
Federgetriebene Kabeltrommel BA.fm
01.05
Ppa:::a
svatraco
Bedienungshandbuch
Hinweis
Die Teilenummern fur die Ersatzteile finden Sie auf der beigelegten Material-
liste im Kapitel 6.
Auswechseln der Federn
Sollte die Feder auf Kundenseite ausgewechselt werden, gehen Sie wie
folgt vor:
Trommel ist spannungsfrei.
1.
2.
о 0 чб я вое
Klemmen Sie die getrommelte Leitung vom Verbraucher ab.
Wickeln Sie die getrommelte Leitung bis zur vollständigen Entspan-
nung der Feder auf den Trommelkörper vorsichtig auf.
Lösen Sie die Verbindungselemente.
Entfernen Sie die Schutzhaube 9.
Öffnen Sie die Mantelklemmen 14 am Klemmbrett.
Entfernen Sie die feste Zuleitung von den Schleifringen.
Lösen Sie die PG-Verschraubung von der Flanschseite 16.
Ziehen Sie die Leitung durch die Achse 2 heraus.
Nehmen Sie die Verschraubung ab.
10. Entfernen Sie die Verbindungselemente des Flansches 8.
11. Trennen Sie die Trommel von der Verwendungsstelle.
12. Lösen Sie die Gewindestifte 17 des Befestigungsflansches 8.
13. Ziehen Sie den Flansch von der Achse ab.
14. Entfernen Sie die Verbindungselemente.
15. Ziehen Sie das Seitenblech 6 vorsichtig ab.
WARNUNG
Lebensgefahr!
Öffnen des Federraums kann zu schweren Verletzungen führen.
- Federraum Öffnen, nur wenn die Federn vollständig entspannt sind.
16. Öffnen Sie den Federraum.
17. Nehmen Sie das Blech 19 ggf. mit Stellring 18 heraus.
> Die Federn sind jetzt frei zugänglich.
18. Untersuchen Sie die Feder auf Bruch.
BA.fm
01.05
Federgetriebene Kabeltrommel 9
Bedienungshandbuch Paiiax
avetrano
© © ©
Achtung
Trotz des im Regelfall miteingebauten Haltebandes, welches sich am Umfang der Fe-
der befindet, kann unsachgemäßer Umgang mit Federn zu Verletzungen führen.
» Die Feder vor Demontage unbedingt mit zusätzlichen Drähten oder Bin-
dern in allen Richtungen sichern.
19. Sichern Sie die Feder mit einem Draht oder Kabelbinder.
20. Ziehen Sie die Feder von der Federnuss 20 vorsichtig ab.
21. Nehmen Sie die Feder heraus.
Hinweis
Je nach Federschaltung (siehe Typenschild) die weiteren Federn durch Entfernen des
nächsten Deckbleches ggf. mit angeschraubter Nuss ebenfalls herausnehmen.
Achtung
Unsachgemäße Lagerung und Entsorgung der Federn kann zu Personen- und Sach-
schäden führen.
« Federn immer am dafür vorgesehenen und gekennzeichneten Ort sicher
lagern.
* Alte und defekte Federn niemals zwischenlagern.
* Alte und defekte Federn nur im gesicherten Zustand entsorgen.
Achtung
Falsche Entnahme der Ersatzfedern aus der Transportverpackung kann zu Verletzun-
gen führen,
- Ersatzfedern aus der Transportverpackung so entnehmen, dass die inne-
ren Federwindungen nicht seitlich herausrutschen kônnen.
+ Federn möglichst senkrecht halten.
Achtung
Durch ólige oder fettige Oberfláche und das Gewicht der Federn besteht Quetschge-
fahr.
° Beim Einsetzen der Federn in die Trommel niemals mit den Fingern zwi-
schen Federn und Gehäuse greifen.
10
Federgetriebene Kabeltrommel BA.fm
01.05
paz:ax
ката Bedienungshandbuch
Achtung
Bei Belastung in die falsche Richtung wird die Feder zerstort.
° Beim Einsetzen der Feder die Abzugsrichtung unbedingt beachten.
» Reklamationen können in diesen Fällen nicht anerkannt werden.
22. Achten Sie darauf, dass die Innenhaken in die Nut der Achse bzw.
Federnuss einrasten.
Hinweis
Der Wiederzusammenbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge, wobei alle zur Wie-
derverwendung bestimmten Teile gereinigt werden sollten.
Auswechseln der Stromabnehmer
Um die Stromabnehmer auszuwechseln, gehen Sie wie folgt vor:
Trommel ist spannungsfrei.
1. Klemmen Sie die getrommelte Leitung vom Verbraucher ab.
2. Wickeln Sie die getrommelte Leitung bis zur vollstándigen Entspan-
nung der Feder auf den Trommelkórper vorsichtig auf.
3. Lôsen Sie die Verbindungselemente.
Entfernen Sie die Schutzhaube 9.
5. Ziehen Sie die Flachsteckhülsen von den Stromabnehmern 12 ab oder
entfernen Sie die Litzen vom Stromabnehmer.
6. Ziehen Sie den Stromabnehmer vom Ringkôrper ab.
7. Schrauben Sie ggf. den Búrstenbolzen 22 heraus.
>
Hinweis
Beim Austausch des Stromabnehmers PE (21) muss der Búrstenbolzen generell ent-
fernt werden.
8. Montieren Sie in umgekehrter Reihenfolge neue Stromabnehmer.
9. Schließen Sie neue Stromabnehmer an.
10. Bauen Sie die Trommel zusammen.
11. Dichten Sie die Trommel ab.
12. Führen Sie Inbetriebnahme der Trommel durch (Siehe Kapitel "Inbe-
triebnahme”).
BA. fm Federgetriebene Kabeltrommel 11
01.05
Bedienungshandbuch paz ax
Элена
Hinweis
Bei Bestellung von Ersatzteilen muss außer der Typenbezeichnung der Trommel auch
die Auftrags- und Materialnummer angegeben werden. Beide Nummern finden Sie auf
dem Typenschild der Trommel.
12 Federgetriebene Kabeltrommel BA.fm
01.05
Plattform-Winde fur
NESTEC
Schaltplane 4
A
Ah
>
6 MOD TS
исл IN—DIPIOAd apulm—29158N эп) We E =
| B00 BOO EAC] up|dnogyny zInUosepuem IV XVWVd We mme =
HoIB 'IN—'Uojez Yoyunojg Bunuusueg Bpuny EUON | LIMOQ
exoydaBoyuoN 0 —
| |
ú LX
| |
>
| | y Ns
A D
| LA | 8H | SH | PX | EY | ZX | IM | OX | O
| |
| |
| | Ju
ATopaug чедеед pul puny
; cv Ll | yunso AYueBIOLUD
|
| 1 | ОГ
yNa emos yanje Buuren l4 “ny 1040
| | Bu Rayna
OL 6 В L у 5 a L
AN
AN
v
6 nas e EL E =
uaa -IN—DIBlOUd 9 pulM—2815aN B1AG0JUGUIYORY 15U6, ==
Lonn'ennez SIOJYLLONSIdNOH 1N1 Zinuosapue _ 75]
zZ Z0—800'600°SZ'EL E ESPE deu | ZU BOT | ==
HOIg 'JIN—'UO|B7 HOYULH OLE bunuupueg BpUNY @woN | wmog
YD JOJOLUI Alddne SUIDW
zv y 954198 quujuy бипу 7
[> [Jw
LV LY
ge/ £s/ 2HOS/AOD PT
3d£12 11
“/ X- Oo 0 O | ES
г J c 1] | M nn ®
ООО ==
o #4 Eu 2
HM М HET NT = q Y | a
0116 IMA UPd Bl ISM Li ооо
ÓN |\— |, + fd =, — —
LE/ N o $ OO
1'£/ MOST ' Idea
O OlIR- | |
oez| ON :
| |
' YIM VIDA
| | Jaynyos)dnoH
LE/ AQ : . ElElt
L'E/ AbZ | | RARA LO
IRIE
й 8 a | |
YY У HL | lt a |
я ° NN -
| “|, |
| |
Зе = — — О, — de E dd a, —]
E
ZT
LI
OL 8 E 9 у 5 с |
AN
AÑ
9 EUR STEELE =
wan "IN—pibloïa spulM—29159N "ego }ue Vis SUB) T5)
Reb |
с £0-800'600'SZ"SL S|314LUOJ/N)SISNS1S AN} ZINYISBPUSM NT ZOO =
HDI 'IN—'U9j87 ayu DIE Bunuusueg Bpuny BUDN | wmog
Buiinog Ajenos ld een) Jemad P{Dojun Yy290payui Yonpmui ¡nep |jpucide
bunsæeyoiszimeqy L4 Burueuxs Bunfiosimaluons uegoueB no Випебошел BunpobeLurA ewepæ ¡puedo
N _ 1X-
o N DL'Z/
LY, + + + 3
/ AQ = DIZ/
oo z
Y EL ZH- H- ZH- CD ax- NA] 8H-
lv | чим
>
ян О 1X-
[РЕНН AA 5
AQ 1X— RL O LX- 9L O X- |
Fim Uiopa prquey
i Hd dy pH _—sâunjebauusA | CH
7 \ | | \
Ad) LX— Ll I X= | Gl X= |
, E E J
97 15/76
DLZ/
ADET
Ни AZ AVL oL2/
Ol | 6 g L g un ¢ zZ L
Y
Ah
1
6 Lame =
uaa IN—DiplO Ag spuim—2©1589 N TOD UBUIYOb e ==
y vO—800'600'S7'G1 19013915 2 AMORE SN es
13018 'IN—'Uojez YOoyugaoja Bunuusueg Bpuny GUDN | Wmog
упала Aauebiawa ejppuny yuma Asuabipwe uagead ¡pur LoyMs agos yanis
еВуВ] 0.95) 5 [BQ4NMPUDYJON uefjgodpuy 18) |DYIBAAYO| LPS
74 = + + 75 BLE/
Ey y
[7] A En SH- == PH — BH- +H-
iv Wr
9 5-
fo
CE
{==
УК-
H-
a
fe
26
710) 1X- pa
MS- LS— LS-
fs f= f=
» O 1X- WSO 1X- HO 1X- BO IX BO 1X-
OE/
1'6/ TS/AFZ п)»
AZ A QL*C/
OL | 6 8 L с | Е р | ç с | L
Ah
PIN
=
LEA En = HALA PL
5 sm REL SY ERE Я =
-IN—1Melg4d a pulM—9221593 N 8/400 usuiyo 45056 =F
75
‘ sise sled
с SO—800'600'SZ"SL BIALHOJYSIONSYS Ey OSEP esoy | ¿Ono +1] 295
018 'IN—Yajez HOYULDIE Bunuusuag puny SUEN | wma
yoyme Apy dojs—AoupbibLie
45\[DUPE [566/455 BMY —JoN 225
zy | = 75 a8z/
| | SH- OM— CM
lv Ly BL ISM EX Loan a di. quen uo uayos LY
AZ pun ¿ay ¡Mojuuougo| — ¡Q guey empowsgeyjag br £A PUATHONOS NS LE VPN CORPOCIRIDERRZ
£X/17-—
с + с: + € T7 zi EL zl 3
0990 Doh Boob ba Фок бо 596566 Y om dm
LJ || — — \ Ly \ \
+M- ZM- Ox
2 g | PEPLE P| russ
FE OZ YU SE TZ AT
ооо 9M-
CCT ES
>
OO IX ео IX— ай IX- YO NX- £L O IX LO 1X- DO IX SA Ix- ZO IX- A. IX
Г y —d — | — | — | —] o — вот 4 | — оф ен y — 4 a y y же y ki 5 | y | | | === + = TT T Bom fy mg de ; —;—L — | —; — ; — ; =; — LL; —; —;—; — ; ов =
| || |
| 8a 0{4 CT 1-1 = в) enoja asap |
| mn nz | | mz nz |
| iH \-------- na ll не a18- | | || №--—------ 13067 pe 3 95- H |
| e5uous dole —"us Hang uedo yaa ude | | Fang uedo 12188 uedo pape un |
' $ = UEFA Amy—1ON FOL Jr Jaisqo ит во. Ann ny Jango Y amy—10N SUBE © =
| вю O @5- ED 6S- formes Nels- f-————— alas | Ls fe fas —3 es- a |
| 8 | || | © |
| || |
L, — —Í —¡l— но в === | и в + mm me mm роб ор ож в ен ол тен я те ; — |; —= ; — ; — а же розн fm | р ен оное ; — | _ Eneas: = |} === р он ; — ; —; — seep om e y a mm в === + === в === | === | === в === он === о === + == + ; — : = ‹ — y а |
EL Lx LL OLX— 5 OX FOLX— LOI ex IX CO
GM- GA— GH- cd
me $7
OL 6 8 L 9 | S у © с |
AN
FN
=
6 e BEE aid
ней IN— pl. galJjUÿ apulm—22158N 81100 JusuiLja 18405 =]
Tob |
9 30—800°'600'5Z°G 1 cunyoysspus 40 ASPE cvs | 20807155
HDF 'IN—'U9|B7 Yoyuyoja Bunuueueg Bpuny шоу | што
Г” я == ; — A § oy mE fT а’ чо в отт в чт mmm ome =
| AIR |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
| |
ee — LS a i Eh SEES.) SSG р нь [ни [= i Бо === np] ya A O — pp — ; — | сы -;_ — ; — |; — |; — |; | A рос он рн | ен р т рот отн | т роны орон ; — = — ; _—"; —; —; —; —; — | ==
Josuss—S30 Yams Ju 19)9Wonyuajod 0) ON
15
ZIS-
AS— A £1S-
fa
1943002 Aausbiewss yojms ge MB edo
\3G/NAPUBYJON 13) |DUSEPUY 15 BUSENSE DIS
buiJDaq KJGADE UD}IMS
BUNzYDLUOABUD-] 13) [DU>SPUY
OL | 6 | 8 A 9 y £ Zz L
Ah
Ah
Fi + Al — | + "AL
= -IN—DiBlo ud 1DUßIS sabojpun SpulM—2291S8aN EE EN зв) =
L Z0-800'600'S7'SI Olle IMN nj ZINYSSSPUSM 9504 | ZO BO PL =
919 'IN—'U9je7 Yoyuoja Bunuusuag Bpuny — GUIÓN WM
‘UB|jJ]SUIS VU 4 *MZQ / N
VW 0 'gz UOA Hap uljyosunmab aulip|d Jap ¿NO NIW -a31swWONUSIOJ НИ
INJLNN Vonisog ul abojuy
usas UIS
YW 0Z ‘BZ UOA UaM USIUOSUNMSD SUlIDId Jap IND XY 191SWOINUSIAd
IN *UesseW C++ UsWWely UeydsimMz wong uep 10165860 WeLIO LIN
"N380 Uuonisod LUI sbojuy
:YnIa|bqy
| ysta bay
UOI}ISOd J3p pusuyosdsjus tay uaules sÔDJUY Jap Jno wiaqg 487801708704 sadwnr
7191 HSpuplaa 19]9W01]U270, $00 “UsYSIZISAJj buniddny sip pusgaljyasup | э ву
pun uejjejsule wug 007 "Pa ¿ND JejeWONUelOd SPP N9MO LONISOdpuz uj & 8 oO =
7eoje6 punienzeBunusejejeny WwW! енемленрцоврия e
Jap [nD 38! Jslawonuajod sap buniddny alg 'WIOy S Ja-eWIONUajod
sabibupb—¢ ula Wn yols SS Yyapuoy Ja7pWIONUajod Lap 189 UI XDUWI
:Gunajsu
Gl | | Pa | EI =|
'UBPUDYJOA JYSIU аэро gal íb nz sping 304 037
getnieg :un4b 37 N
uablazuy
> PRT Ree
"¢'Z°| USwWuwaly UD JOYUISSQAUJUŸ SND 1ajeWonuajog
G+ UaWWal)M UD WY) DOG => PUDISJISPIMUSPINE |
:SSAUISUY
2 62/
Vw 02-0 404 O+@ Jadwnp © N
YW 07-v 1) g+y Jadwnp
‘sno joubig sabojpuo ue MG
supyswonuajod uabibupbiysw ваше BuniapunisA J83UN 1916 sunojd 81g JeysWOnUejo y
:bunqisiyosag
OLLE IMA
OL У © ra L
6 8 L | g +
4h
Ah
6 BEI Sa в =
= PE
UA “IN—DIOl0Jd spuIM—029153 N "Meg TUST UB) =
8 90—900'800'S7'61 LX SiS Не) 193 ZI49SSPUSM auras
nog 'IN—'U9e7 Yoyuy oia Bunuusueg Bpuny | шем wmag
OL
cs
LIS—
geupuy msejuay
TTT NT ET TT TA
geMuy
Bbunapawsuo so
vwgz—0 ¡PUBIS
3d/A00P-€ Bunejnz
>
LX—
4h
An.
; RATE =
uaa IN—Dieloud spuIM—589153N AQ DE LES 187085 |
ob |
6 60—200'600°SZ°G 1 LA HSA 4013. 23DHISOPUS — sou] Zoao wi 725
НО 'IN—'Y9|B7 Yoyug bra бипиивиеа Bpuny SUDN | Wmog
Z |aund ¡anun | |supd |pJiuan
Z jeypuene1s | ею епе35
Г № о кон р ен вон вот рот отт | — \— tee | — —— — bi me PS A me 1
| |
| |
| | |
| nl = ne
| -[--3+18- |
| El | DBJD ABMO! бело 4емо|
yaipJeg Jeseyun yolejeg JBJBJUN
| | = EY |
CE :;
| es | |
| - |
| РР q
| |
| e 3715 )
| ] pain Joddn вазе зай аи
| | y 194240 III 134200 >
| Le |
| тя
| |
| À
К | In| = 99184998 |
wis}sks yaopayul Y - Y
WU 130405 | -f—aD 65 |
| |
1401003 | |
— sun» UEM
+ | zz
| = --301S8— |
| el |
WERKE | |
y90NSjUI 0) 19DJUGO x LL [frere me de mme ee -
14101003
—абипебешел
аа] xlalsl=(3["[P le) ad он
OL 6 8 L 9 + 5 у | £ с |
h | 4
Plattform-Winde fur
NESTEC
Steuerung 5
pazzax
WST 18 MPS
Bedienungsanleitung
Nr. 21.06.003.001
NS IÓN SEELEY ELE A
Mehrpositionssteuerung
Copyright
pazax
uvetreeso
All rights to this document and its contents are
reserved.
The reproduction, distribution and utilization of this
document as well as the communication of its con-
tents to others without explicit authorization is prohib-
ited. Offenders will be held liable for the payment of
damages.
All rights reserved in the event of the grant of a patent,
utility model or design.
© Copyright by Pamax Svetraco AG 2008
Pamax Svetraco AG
Neue Winterthurerstrasse 26
CH-8304 Wallisellen/ Schweiz
Tel +41 1 830 02 31
Fax+41 1 830 10 41
E-mail: info@pamax.ch
www.pamax.ch
"
"
ii
paz
ax
svatrece
Inhaltsverzeichnis
1 Erklarung Steuerungskonzept. . ....... iii i ie tree 3
2 SicherneltshiNWeISe:: cuss sve mins cass FRESE SEES 8A 555555 5 names 4
3 Vorbereitende Arbeiten / Montagehinweise............... ccc... 7
4 Inbetriebnahme. ......... i ieee, 9
5 Kontrolle der Installation =====> areas i (soe u ve FES E85 A565 5 5 5 5 va 11
6 Drehschalter-Funktionsweise .................. iii iii iii. 13
7 Zahlencodes - Meniistruktur ........... oo mrreornearererevorooercorneoo 13
8 Konfiguration der Steuerung WST 18...........—eoe_eomaaaanaoaavanenao. 14
9 Detaillierte Funktionsbeschreibung .............. cc iin. 19
10 Informationen aprufer + + 4 a: maca RE NAC ANANNENOES 21
11 Statusanzeigen / Fehlerbehandlung...........e_..ecereerveroreoeaoua 23
12 Technische Daten........o_e-ee_.ceeoesecrnveracrnerzroresoerercaneodo nea 25
13 Anand: «e se y 3446611 FEEL a CE PACA NANENAZLA 27
WST18IVZ.fm 21.06.003.001 WST 18 MPS |
31.03.2008
E
CEE ee к
a
cali e БЫ)
aX
нете
Ausstattung
Geráuscharmes Wendeschütz bis 2,2 KW
zwei zusätzliche Melderelais
Steckklemmen für Befehlsgeräteanschluss
Segmentanzeige für einfache menügesteuerte Funktions-
programmierung.
Statusanzeigen z. B. Zykluszählung
Einstelltaster bzw. Notbedientaster
Stecker für Folientastatur
Leuchtdioden für übersichtliche Anschluss- und Funktionskontrolle.
Anschluss fur Kontakt- und induktive Endschalter.
Anschluss fur GFA-Antriebe mit digitalem Endschalter DES.
Schnittstelle für zusätzlich erhältliche Module.
Sicherheit:
nach Normen EN 12453 und EN 61508
hardwaremäßiger Sicherheitsabschaltkreis
Abschaltung bei Prozessorausfall
kurzschlussfester Steuerkreis
Laufzeitüberwachung
Sicherheit gegen Dauerbefehle durch z. B. defekte Steuertafel.
Umschaltverzögerung als Kurzschlussschutz für Hauptstromschütze.
Funktionen:
Anfahren der Positionen aus jeder Lage.
automatische Erkennung der Positionsgeber.
Programmieren der Endpositionen (in Verbindung mit DES).
erweitertes Menü (in Verbindung mit DES oder mit zusätzlichen
Modulen).
spezielle Konfigurationsmöglichkeit für Notbedienung bei Ausfall
der Sicherheitseinrichtungen.
Optionen:
zusätzliche |/O-Karte mit 4 Relais und 4 Eingängen für Funktions-
erweiterung z. B. auf Vorfahrt regelnde Ampelsteuerung.
Frequenzumrichter bis 0,75 KW (in Verbindung mit DES).
Direktumrichter (in Verbindung mit DES).
Ausstatttung.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS
uvatrase
21.06.003.001 WST 18 MPS
Ausstatttung.fm
31.03.2008
pazax
sveatreco
Erklärung Steuerungskonzept
1 Erklárung Steuerungskonzept
Die WST 18 ist eine mikroprozessorgestützte Steuerung, welche nach
den hohen Anforderungen der EN 61508 aufgebaut ist. Wesentliches
Merkmal der Steuerung ist die universelle Konfiguration, die Modularität
und die Programmstruktur, die kundenspezifische Sonderausführungen
ermóglicht.
Die Steuerung bietet umfangreiche Funktionen, die leicht über die Seg-
mentanzeige in Verbindung mit dem Drehschalter eingestellt werden
können. Die Bedienung ist dabei immer gleich, so das einfachste Inbe-
triebnahme und Programmierung möglich ist.
An die Steuerung können konventionelle Endschalter, induktive End-
schalter oder ein digitaler Endschalter DES der Firma GFA-Elektromaten
GmbH angeschlossen werden. Bei Einsatz eines Antriebes mit DES er-
höht sich die Anzahl an Optionen nochmals. Zum Beispiel können die
Endpositionen bequem programmiert werden. Das ist insbesondere an
schwer zugänglichen Stellen hilfreich und erleichtert grundsätzlich die
Arbeit.
Standardmäßig ist die Steuerung mit zwei zusätzlichen Ausgangsrelais
bestückt. Die Ausgangsrelais lassen sich mit einer zur Verfügung stehen-
den Palette von Funktionen frei konfigurieren. Daher ist z. B. eine einfache
Positionsmeldung oder eine rot/grün Ampelsteuerung zu realisieren.
Passend zur Steuerung sind weitere Module erhältlich:
Mit der Relaiskarte RM 44 stehen weitere 4 Ausgangsrelais zur Verfü-
gung. Die Adaption wird dabei automatisch erkannt, die Menüs der WST
18 entsprechend erweitert. D.h. die zusätzlichen 4 Relais können einzeln
mit einer der Funktionen aus der Palette beaufschlagt werden, was den
Einsatzbereich für Sonderlösungen enorm erweitert. Darüber hinaus sind
feste Konfigurationen wie Vorfahrt regelnde Ampelsteuerung, externe FU-
Ansteuerung und Befehlsweitergabe für zentrale Ansteuerung eines
zweiten Antriebes sofort per DIP-Schalter vorwáhlbar.
Die Basissteuerung WST 18 ist ebenfalls als Version mit Frequenzumrich-
ter erhaltlich. Dabei wird der Frequenzumrichter automatisch erkannt.
Die Einstellparamter für z. B.Sanft-An- und -Auslauf sind im WST 18-
Menü ergänzt. Das Modul erfordert einen Antrieb mit DES.
Das Konzept der Frequenzumrichtersteuerung ist speziell auf den Anwen-
dungsbereich Türe- und Tore ausgelegt. Ziel ist, den Nutzer möglichst
nicht mit der Problematik der FU zu belasten und somit eine einfachste
Inbetriebnahme zu ermöglichen. Nach Einstellen der Endpositionen ist
die Anlage bereits mit der Grundeinstellung fahrbereit!
Der Direktumrichter ist eine preiswerte Alternative zum Frequenzumrich-
ter für Sanft-An- und -Auslauf. Das Modul erfordert einen Antrieb mit DES.
1_Steuerungskonzept.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS 3
Sicherheitshinweise paz: ax
2 Sicherheitshinweise
GEFAHR
Y Bei Arbeiten an der Steuerplatine unter Spannung besteht Lebensgefahr!
\ Unbefugtes Öffnen und unsachgemäße Eingriffe können zu Körperverletz-
ungen bzw. Sachschäden führen.
* Vor Inbetriebnahme Bedienungsanleitung lesen!
* Für Installations- und Wartungsarbeiten die Anlage
spannungslos schalten!
WARNUNG
Zur Vermeidung von schweren Körperverletzungen oder erheblichen Sach-
schäden dürfen nur qualifizierte Elektrofachkräfte, die mit elektrischen An-
triebsausrüstungen vertraut sind, an der Steuerung arbeiten.
Qualifiziert sind Personen, die mit Aufstellung, Installation, Inbetrieb-
setzen und Betrieb von Torsteuerungen vertraut sind und die ihrer Tätig-
keit entsprechenden Qualifikationen verfügen. Sie müssen die ihnen über-
tragenen Arbeiten beurteilen, mögliche Gefahrenquellen erkennen und
geeignete Sicherheitsmaßnahmen treffen können.
Diese Steuerung ist gemäß EN 12453 "Nutzungssicherheit kraftbetätigter
Tore - Anforderungen" und prEN 12978 "Schutzeinrichtungen für kraftbe-
tätigte Tore — Anforderungen und Prüfverfahren" gebaut und geprüft und
hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen.
Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzu-
stellen muss der Anwender alle Hinweise und Warnhinweise beachten,
die in dieser Betriebsanleitung enthalten sind.
Umbau oder Veränderungen an Steuerung WST 18 sind nur nach Ab-
sprache mit dem Hersteller zulässig. Die Betriebssicherheit der gelieferten
Steuerung WST 18 ist nur bei bestimmungsgemäßer Verwendung
gewährleistet. Die in den technischen Daten angegebenen Grenzwerte
dürfen auf keinen Fall überschritten werden (Siehe “Technische Daten”
auf Seite 25).
4 21.06.003.001 WST 18 MPS 1_Steuerungskonzept fr
31.03.2008
paz:ax
BYyatrooo
Europáische Normen
VDE Vorschriften
Sicherheitshinweise
Sicherheitsrelevante Vorschriften
Bei der Installation, Inbetriebnahme, Wartung und Prüfung der Steuerung
müssen die für den spezifischen Einsatzfall gültigen Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften beachtet werden. Sie müssen besonders
folgende Vorschriften (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) beachten:
EN 12445
EN 12453
pr EN 12978
Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore
Prüfverfahren
EN 12453 Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore
Anforderungen
Schutzeinrichtungen für kraftbetätigte Tore
Anforderungen und Prüfverfahren
Zusätzlich müssen die normativen Verweise der aufgeführten Normen
beachtet werden.
DIN EN 418
DIN EN 60204-1
(VDE 0113-1)
DIN EN 60335-1
(VDE 0700-1)
BGV A2
ZH1/494
Sicherheit von Maschinen; NOT-AUS-Einrichtung,
funktionelle Aspekte, Gestaltungsleitsätze.
Elektrische Anlagen mit elektrischen
Betriebsmitteln.
Sicherheit elektrischer Geräte für den
Hausgebrauch und ähnliche Zwecke.
Berufsgenossenschaftliche Vorschriften für
Sicherheit und Gesundheit.
Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen
und Tore.
Brandverhütungsvorschriften
Unfallverhütungsvorschriften
1_Steuerungskonzept.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS 9
Sicherheitshinweise
svatraco
21.06.003.001 WST 18 MPS
1_Steuerungskonzept.fm
31.03.2008
pazax
Bvatroon
Vorbereitende Arbeiten / Montagehinweise
3 Vorbereitende Arbeiten / Montagehinweise
Fur die fachgerechte Montage der Steuerung mússen u.a. folgende
Punkte kontrolliert und berücksichtigt werden:
Die Steuerplatine muss in ein geeignetes Gehäuse montiert sein.
Das Gehäuse muss für den Einsatz vor Ort und die auftretenden
Umgebungsbedingungen geeignet sein.
Zur Erhaltung der IP-Schutzart müssen gegebenenfalls die Kabel-
einführungen gegen Kabelverschraubungen getauscht werden.
Nach Erfordernis sind zusätzliche Abdichtungsmaßnahmen zu tref-
fen.
PVC isolierte Anschlussleitungen dürfen nur in Innenräumen
verwendet werden!
Die Steuerung muss allpolig mit einem Sicherungsnennwert von
max. 10 A träge je Phase gegen Kurzschluss und Überlast abge-
sichert werden. Diese kann mittels eines 3-poligen Sicherungs-
automaten 'FO' (3 x 10 A), welcher der Steuerung in der Hausinstall-
ation extern vorzuschalten ist, erfolgen. Eine höhere Absicherung
kann im Fehlerfall die Steuerung zerstören!
Bei Anschluss der Steuerung über eine feste Anschlussleitung mit
16 A CEE-Stecker gilt: Installieren Sie eine CEE 16 A Steckdose in
unmittelbarer Nähe der Steuerung und sichern Sie diese wie vorher
beschrieben je Phasenleiter ab. Stellen Sie sicher, das nach dem
Anbringen der Steuerung die Anschlussleitung mit Stecker sowie die
Steckdose stets zugänglich sind!
Bei Festanschluss der Steuerung an die Hausinstallation gilt:
Schließen Sie die Steuerung über ein fest verlegtes Installationskabel
an und sichern Sie die Steuerung wie vorher beschrieben je Phasen-
leiter ab. Zur Abschaltung der Steuerung vom Netz muss in die fest
verlegte elektrische Installation zusätzlich eine allpolige Trennvorrich-
tung z. B. ein Hauptschalter eingebaut werden! Die Trennvorrichtung
muss an jedem Pol eine Kontaktóffnungsweite entsprechend den
Bedingungen der Uberspannungskategorie III fúr volle Trennung
aufweisen.
Es muss eine Gefahrenanalyse durchgefiihrt werden. Es ist bauseitig
darauf zu achten, dass der Rollpanzer, das Schiebetor oder das
Hubelement geschiitzt ist und z. B. bei Uberfahren der Endposition
keine gefáhrlichen Situationen verursachen kann.
Es mússen das Mindestschutzniveau sowie die geeigneten Schutz-
maßnahmen festgelegt werden.
Die Anlage muss gegen Überfahren der Endposition durch
Anschläge, Sicherheitsendschalter oder andere Sicherungssysteme,
gesichert werden.
3_VorbereitendeArbeiten.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS 7
Ce e
Vorbereitende Arbeiten / Montagehinweise pazsax
ВЕН
« Die technischen Daten der angeschlossenen Verbraucher wie
z. B. Lichtschranke oder Ampeln müssen geprüft werden. Sie dürfen
die zulässigen Anschlusswerte der Steuerung nicht überschreiten.
8 21.06.003.001 WST 18 MPS 3_VorbereitendeArbeiten.fm
31.03.2008
pazax
eRe Inbetriebnahme
4 Inbetriebnahme
- Erkennung der Positionsgeber.
» Kontrolle der Drehrichtung.
» Positionsanzeige - Segmentanzeige.
« Endpositionen einstellen bei Kontakt- oder induktiven Endschaltern.
« Endpositionen einstellen bei DES.
Achtung
Vor dem Zugang zu den Anschlussklemmen muss die Steuerung allpolig
vom Versorgungsstromkreis abgeschaltet sein!
Vor dem ersten Einschalten der Netzspannung die Positionsgeber an-
klemmen. Die Steuerung erkennt nach dem Einschalten automatisch,
welche Positionsgeber angeschlossen sind und konfiguriert die Steuerung
entsprechend. Sollte die Steuerung versehentlich falsch konfiguriert sein,
ist u.U. keine Fahrt möglich. In diesem Fall ist problemlos eine Änderung
oder Reset der Steuerung über das Menü möglich.
Nach Auflegen der Netzspannung bzw. Einstecken des Netzsteckers
kann die Anlage dann über die eingebauten Tasten Auf oder Zu in
Totmannfahrt (d.h. die Anlage läuft so lange, wie der Befehlsgeber betä-
tigt wird) betrieben werden. Die Drehrichtung muss mit den Befehlstasten
übereinstimmen. Ist das nicht der Fall, Netzspannung ausschalten
und zwei Motorleitungen tauschen. Nach Kontrolle der Drehrichtung
können die Endstellungen eingestellt bzw. programmiert werden.
Nach Einstellen der Endstellungen kann die Konfiguration über die Menüs
vorgenommen werden. Ein wichtiger Parameter für den Schutz des
Antriebes besteht in der Einstellung der Laufzeitüberwachung.
Positionsanzeigen:
| | | |
+ A
- =
4
я
keine Endstellung Auf-Endstellung Zu-Endstellung Aufforderung zum
(Neutralposition) Programmieren
der Auf-Position
Abbildung 1 Positionsanzeigen.
4 Inbetriebnahme.ím 21.06.003.001 WST 18 MPSs
31.03.2008
Inbetriebnahme Pa:sax
LL. EEE
svatrace
Einstellen der Sicherheitsendschalter (Uberfahrschutz):
a) Anlage mit interner AUF-Taste in die Endstellung Auf fahren.
b) Endschalter am Schaltpunkt fixieren. Die oberen Segmente zeigen
die erreichte Endposition an. Durch erneute Anfahrt den Abschalt-
punkt kontrollieren und ggf. korrigieren. Anlage mittels Notbedienung
aus dem Sicherheitsendschalter kurbeln.
c) Anlage mit interner ZU-Taste in die Endstellung Zu fahren.
d) Endschalter am Schaltpunkt fixieren. Die unteren Segmente zeigen
die erreichte Endposition an. Durch erneute Anfahrt den Abschalt-
punkt kontrollieren und ggf. korrigieren. Anlage mittels Notbedienung
aus dem Sicherheitsendschalter kurbeln.
Die Anlage kann jetzt in Totmannfahrt 1) betrieben werden. Im Anschluss
kónnen jetzt die normalen Endpositionen progammiert werden. Weitere
Positionen und Funktionen können durch Aktivierung der entsprechenden
Menüs programmiert werden (Siehe “Konfiguration der Steuerung WST
18” auf Seite 14).
Einstellen der Endpositionen mit DES:
Der DES ist ein digitaler Endschalter und in Antrieben der Firma GFA-
Elektromaten GmbH eingebaut. Der DES erlaubt eine Programmierung
der Endpositionen und bietet darüber hinaus weitere nützliche Optionen,
die über das Menü aktiviert werden können. Bei erkanntem DES fordert
die WST 18 durch blinkende Segmentanzeige zur Programmierung auf.
a) Anlage mit interner AUF-Taste in die Endstellung Auf fahren.
Obere Segmentanzeige blinkend.
b) Taste STOP etwa 3 Sekunden drücken, bis Anzeige wechselt.
Auf-Position ist gespeichert.
c) Anlage mit interner ZU-Taste in die Endstellung Zu fahren.
Untere Segmentanzeige blinkend.
d) Taste STOP etwa 3 Sekunden drücken, bis Anzeige wechselt.
Zu-Position ist gespeichert.
Die Anlage kann jetzt in Totmannfahrt betrieben werden.
Die Endstellungen können später über einen Menüpunkt nachjustiert und
weitere Positionen und Funktionen können durch Aktivierung der entspre-
chenden Menüs programmiert werden (Siehe “Konfiguration der Steue-
rung WST 18” auf Seite 14).
Anzeigen:
* = + Eo |
" * # = т 5 к» .
: Ra © : :
тс + Е =
+
+ ow : .
i : ©
: :
|
J i
Aufforderung zur Nach Programmierung Aufforderung zur nach Programmierung
Programmierung der Anzeige Auf-Endstellung. Programmierung Anzeige Zu-Endstellung.
oberen Endposition. der Endposition.
Abbildung 2 Anzeigen.
10 21.06.003.001 WST 18 MP S4_nbetriebnahme.fm
pazax
нуно
Kontrolle der Installation
5 Kontrolle der Installation
Mit Hilfe der LED (Leuchtdioden) ist eine Überprüfung der Installation
übersichtlich möglich. Bei Betätigung erlischen oder leuchten die LED auf.
Sofern durch Sonderfunktion nicht anders belegt, gilt folgende Regel:
grüne LED: Stopp- und Sicherheitskreise (Offner).
In Neutralposition? müssen alle grünen LED leuchten
(die LEDs H10-H13 können ignoriert werden).
gelbe LED: Betätigung Befehlsgeber (Schließer).
In Neutralposition sollten alle gelben LED aus sein.
rote LED: Nicht aktiviert.
a. Neutralposition: Anlage steht zwischen den Endstellungen
(Siehe Abbildung ”1” auf Seite 9).
4 Inbetriebnahme. fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS
Kontrolle der Installation
12
21.06.003.001 WST 18 MP S4_nbetriebnah
me.fm
03.2008
pa:::ax Drehschalter-Funktionsweise
Evatraono
6 Drehschalter-Funktionsweise
Der Drehschalter hat zwei Funktionen. Durch Drehen des Knopfes nach
links oder rechts lassen sich die Menüpunkte aufrufen (Segmentanzeige)
und durch Drücken des Knopfes bestätigt man die Auswahl.
In nachstehender Liste sind die Haupt- und Untermenús aufgeführt und
einem Zahlencode bzw. einer Anzeige zugeordnet. Durch Einstellen des
Zahlencodes und anschließendem Drücken der Taste gelangt man in die
Untermenüs und zurück.
Die Art und Weise der Programmierung ist immer gleich:
1. Programmiermodus einschalten: Drehknopf 3 Sek. drücken.
Das Hauptmenü wird angezeigt.
2. Hauptmenü auswählen: Durch Drehen des Knopfes den entspre-
chenden Zahlencode einstellen und durch Drücken des Knopfes in
das zugehörige Untermenü wechseln.
3. Einstellen von Funktionen: Durch Drehen auf den entsprechenden
Zahlencode die gewünschten Einstellungen vornehmen und Auswahl
durch Drücken bestätigen. Anzeige wechselt ins Hauptmenü.
4. Programmiermodus beenden: Automatisch nach 10 Sekunden oder
Drehknopf drehen, bis Anzeige 00 erscheint und Drehknopf drücken.
7 Zahlencodes - Menüstruktur
Erläuterungen:
Einige Menüpunkte sind nur in Verbindung mit den entsprechenden Kom-
ponenten vorhanden. So sind bei Verwendung eines DES oder z. B. bei
Anstecken einer I/O Erweiterung automatisch weitere Menüs aktiviert.
Es gibt 3 Arten von Menüstrukturen:
a) In der Regel folgt nach Auswahl eines Hauptmenüs eine Untermenü
mit verschiedenen Auswahloptionen.
Beispiel: Hauptmenú 21 Funktion Schaltleiste
Untermenús 1 bis 3 für Auswahloptionen
b) Ein Haupt- und Untermenú kann auch aus einem Hauptmenú und
einem Einstellparameter bestehen.
Beispiel: Hauptmenü 23 autom. ZeitschlieBung
Untermenü 0...99 Einstellen der Zeit
c) Nach Auswahl eines Hauptmenüs ist eine Fahrt erforderlich.
Beispiel: Hauptmenü 11 Korrektur Endposition
Untermenü -.- Aufforderung zur Fahrt
Hinweis
Die mit "(W)" gekennzeichneten Positionen sind bei Werkseinstellung
konfiguriert.
6_DrehschalterFunktionsweise.fm 21.06.003.001 WST 18 MPS 13
31.03.2008
Konfiguration der Steuerung WST 18
8 Konfiguration der Steuerung WST 18
Positionsfahrt. Nach Auswahl eines solchen Menüpunktes Fahrtasten betätigen.
Gruppe 0: Grundfunktionen
gekennzeichnete Positionen sind bei Werkseinstellung konfiguriert.
| 01 | Betriebsart speichern
ОМ 1 Totmannfahrt in Auf- und Zu-Richtung.
2 Selbsthaltefahrt in Auf- und Totmannfahrt in Zu-Richtung.
3 Selbsthaltefahrt in Auf- und Zu-Richtung. Drehschalter driicken
Autom. Umschaltung auf Totmannfahrt mit interner
oder Folientastatur im Fehlerfall der Sicherheitseinrichtung.
4 Selbsthaltefahrt in Auf- und Zu-Richtung
| 02 | Zu-Sicherheitsleiste Funktionsweise speichern
1 ohne Reversierfahrt.
2 mit Reversierfahrt 1 Sekunde nach Zu. Drehschalter driicken
кю 3 mit Reversierfahrt bis Auf-Position.
| 03 | Auf-Sicherheitsleiste Funktionsweise speichern
1 ohne Reversierfahrt.
w 2 | mit Reversierfahrt 1 Sekunde nach Zu. Drehschalter drücken
3 mit Reversierfahrt bis Zu-Position.
04 | Positionsgeber wechseln - Sondermeniipunkt speichern
0 Positionsgeber muss angeschlossen sein. Bei Auswahl der | a. Auf-Taste
Funktion wird 0 angezeigt. Anschließend interne Auf-Taste
betätigen. Anzeige wechselt auf 1.
1 interne Stopp-Taste für 3 Sekunden drücken, Positionsgeber |b. 3 Sek. Stopp-Taste
wird neu eingelesen. Funktionseinstellungen bleiben erhalten.
14 21.06.003.001 WST 18 MPS 6_DrehschalterFunktionsweise.fm
31.03.2008
| EE
р cl ===
ol
cil ОЛ
Eveatrado
aX
Konfiguration der Steuerung WST 18
Gruppe 1: Positionierung Endstellungen
| 11 Auf-Endposition einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
| -- | mit internen Tastern die gewünschte Auf-Position anfahren. | Stopp-Taste
| 12 | Zu-Endposition einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
-- | mit internen Tastern die gewünschte Zu-Position anfahren. Stopp-Taste
| 13 | Auf-Endposition Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 | Auf- Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
0.9 | Auf-Position um x Werte nach Auf verschieben.? Drehschalter drücken
—0..9 | Auf-Position um x Werte nach Zu verschieben.?
| 14 | Zu-Endposition Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 | Zu- Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
0.9 | Zu-Position um x Werte nach Auf verschieben.@ Drehschalter drücken
—0..9 | Zu-Position um x Werte nach Zu verschieben.?
| 31 Nachlaufweg-Korrektur (nur i.V. mit DES) speichern
0 Nachlaufweg-Korrektur deaktiviert.
1 Nachlaufweg-Korrektur aktiv. Der Nachlaufweg wird bei den | Drehschalter drücken.
náchsten Fahrten registriert. Der Nachlaufweg wird bei der
Positionierung entsprechend berúcksichtigt.
a. In Uhrzeigerrichtung drehen.
b. Gegen die Uhrzeigerrichtung drehen.
6_DrehschalterFunktionsweise.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS
15
Konfiguration der Steuerung WST 18 paz:ax
Gruppe 2: Zwischenpositionen einstellen
| 21 Position 1 einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
| -- | mit internen Tastern die gewünschte Auf-Position anfahren. Stopp- Taste
| 22 Position 2einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
-- | mit internen Tastern die gewünschte Zu-Position anfahren. Stopp-Taste
| 23 | Position 3 einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
-.= | mit internen Tastern die gewinschte Auf-Position anfahren. Stopp-Taste
| 24 | Position 4 einstellen (nur i.V. mit DES) speichern
W -- | mitiinternen Tastern die gewünschte Zu-Position anfahren. Stopp-Taste
25 Position 1 Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 | Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
--0..9 | Position um x Werte nach Auf verschieben.? Drehschalter drúcken
—0..9 | Position um x Werte nach Zu verschieben.?
| 26 | Position 2 Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
-.0..9 | Position um x Werte nach Auf verschieben.? Drehschalter drücken
—0..9 | Position um x Werte nach Zu verschieben.?
| 27 Position 3 Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 | Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
-0..9 | Position um x Werte nach Auf verschieben.? Drehschalter drücken
_.0..9 | Position um x Werte nach Zu verschieben.”
; 27 Position 4 Feineinstellung (nur i.V. mit DES) speichern
-.0 | Position kann durch Einstellen eines Wertes nach Auf
oder Zu verschoben werden.
-.0..9 | Position um x Werte nach Auf verschieben.? Drehschalter drücken
_-0..9 | Position um x Werte nach Zu verschieben.?
a. In Uhrzeigerrichtung drehen.
b. Gegen die Uhrzeigerrichtung drehen.
16
21.06.003.001 WST 18 MPS
6_DrehschalterFunktionsweise.fm
31.03.2008
pa::ax Konfiguration der Steuerung WST 18
Gruppe 5: Relais Schaltpunkte einstellen für Funktion 61.1 und 61.2
(nur i.V. mit DES)
| 51 | Relais КЗ speichern
-- | mit internen Tastern die gewünschte Position anfahren. Stopp- Taste
| 52 Relais K4 speichern
| -.- | mit internen Tastern die gewlinschte Position anfahren. Stopp-Taste
| 53 Relais K5 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
-- [| mit internen Tastern die gewünschte Position anfahren. Stopp-Taste
| 54 Relais K6 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
-.- | mit internen Tastern die gewlinschte Position anfahren. Stopp-Taste
55 | Relais K7 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
-- | mit internen Tastern die gewünschte Position anfahren. Stopp-Taste
| 56 Relais K8 (mit 1/0 Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
-.- | mit internen Tastern die gewünschte Position anfahren. Stopp-Taste
6_DrehschalterFunktionsweise.fm 21.06.003.001 WST 18 MPS 17
31.03.2008
Konfiguration der Steuerung WST 18 pazax
Gruppe 6: Relaisfunktionen einstellen
| 61 Relais K3 speichern
| 0 [keine Funktion.
1 | Impuls ab progr. Schaltpunkt (Meniigruppe 5) 2).
2 | Dauerkontakt ab progr. Schaltpunkt (Mentigruppe 5) 2).
3 Positionsmeldung Auf.
4 Positionsmeldung Zu. Drehschalter drücken
5 Positionsmeldung Zwischenposition 1.
6 Positionsmeldung Zwischenposition 2.
7 Positionsmeldung Zwischenposition 3.
8 Positionsmeldung Zwischenposition 4.
9 Blinklichtfunktion.
10 | Rundumleuchte.
11 | Stórungsmeldung
(Ausfall Sicherheitskreise etc.).
12 | Netzausfall-Meldung.
62 | Relais K4 siehe Menü 61 speichern
63 Relais K5 siehe Menü 61 (mit /O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
64 Relais K6 siehe Menii 61 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
65 Relais K7 siehe Meni 61 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
66 Relais K8 siehe Menü 61 (mit I/O Platine RM-4-4 und DIP 0) speichern
a. ZH-Pos. = Zwischenhalt-Position (zus. Endschalter erforderlich)
18
21.06.003.001 WST 18 MPS
6_DrehschalterFunktionsweise.fm
31.03.2008
pazax
aveorvos Detaillierte Funktionsbeschreibung
9 Detaillierte Funktionsbeschreibung
Konfigurationsánderung
Die Einstellungen der WST 18 sind auf die órtlichen Gegebenheiten und
Einrichtungen abgestimmt und damit Teil der Gefahrenreduzierung.
Die Einstellungen werden von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt.
Es ist möglich, den Stand der letzten Änderung abzurufen. Die Angabe
kann im Prüfbuch registriert werden und ist beispielsweise dann sinnvoll,
wenn dem Betreiber die Möglichkeit gegeben ist, eigenständig Änderun-
gen vorzunehmen und die Anlage damit in einen unsicheren Zustand zu
bringen.
Laufzeitüberwachung
Zusätzliche Schutzeinrichtung für Antriebe mit Rutschkupplung. Wenn die
Fahrt in die Endpositionen die normale Laufzeit übersteigt, wird die
Anlage gestoppt.
Zykluszähler
Der Zykluszähler wird bei Inbetriebnahme gestartet und kann nicht zu-
rückgesetzt werden. Mit Hilfe des Zykluszählers können die Wartungs-
intervalle für die Anlage kontrolliert bzw. festgesetzt werden.
Relais
Achtung
Maximale Belastbarkeit der Relais beachten. Unter Umständen ist eine
eigene Absicherung des Kreises durchzuführen.
Neben dem Funktionspaket und der Benutzerführung liegen die Vorteile
im Wesentlichen bei den zwei programmierbaren Ausgangsrelais.
Die WST 18 hat für die Ausgangsrelais 12 Funktionen integriert.
Diese 12 Funktionen sind unabhängig und einzeln auf ein Relais konfigu-
rierbar. Wenn die Relaiserweiterung RM 44 angeschlossen ist, kénnen
bis zu 6 Ausgangsrelais konfiguriert werden. Diese Kombinationsmôglich-
keiten erlauben es Sonderfunktionen zu realisieren, z. B. zweimal die
Positionsmeldung 'AUF' zur Verfügung zu stellen.
9_DetaillierteFunktionsbeschreibung.im 21 06.003.001 WST 18 MPS 19
31.03.2008
le oli ol
svetrace
Detaillierte Funktionsbeschreibung pazsax
Nachlaufweg-Korrektur (nur i.V. mit DES)
Achtung
Diese Funktion darf nur aktiviert werden, wenn die Anlage regelmäßigen
Wartungen unterliegt! Damit muss sichergestellt werden, das die Anlage
z. B. durch unzulässigen Verschleiß oder fehlender Nachjustierung keine
gefährlichen Zustände annimmt (vollständiger Verlust der Bremswirkung).
Die WST 18 besitzt eine Funktion, mit der die Auf- und Zu-Position der
Anlage konstant gehalten wird. Durch äußere Einflüsse kann der Weg
zwischen Abschalten der Schütze und tatsächlichem Stillstand der Anlage
(Nachlaufweg) variieren. Das ist z. B. bei thermischer Belastung oder Ver-
schleiß der Bremse möglich. Die WST 18 registriert ein Überfahren der
programmierten Abschaltposition. Bei der nächsten Fahrt berücksichtigt
sie den Nachlaufweg und schaltet die Schütze entsprechend früher ab.
Ein Aktivieren der Korrektur ist nützlich, wenn die Positionen von beiden
Richtungen angefahren werden (Siehe Menü 31 “Nachlaufweg-Korrektur
(nur i.V. mit DES)" auf Seite 15).
Toleranzen
Bei Befehlsgabe zur Anfahrt einer Zwischenposition kann die Anlage als
Ausgangsposition oberhalb oder unterhalb der gewünschten Position
liegen. Dadurch können Toleranzen im Abschaltpunkt auftreten, die durch
die Verzahnung des Antriebes für den DES verursacht werden (Flanken-
spiel).
20 21.06.003.001 WST 18 MPS 9_DetaillierteFunktionsbeschreibung.fm
31.03.2008
pazax
Bvatraco
Informationen abrufen
10 Informationen abrufen
Gruppe 9: Informationen und Reset auf Werkseinstellung
| 91
Zykluszähler 7-stellig
Auswahl
0.7
Nach Drucken des Einstellknopfes werden nacheinander 7
Zahlen im rechten Segment angezeigt. Im linken Segment
wird durch Einblenden der Teilstriche mitgeteilt, bei welcher
Zahl man sich befindet. Erster Teilstrich für Zahl 1, zwei Teil-
striche für Zahl 2 usw. Die Zahlen im rechten Segment nach-
einander geschrieben ergeben die Anzahl der Zyklen als
Zahl. Beispiel: 0003526 für 3526 Zyklen.
Einstell-Knopf drücken
[ 8
Anzeige der letzten 2 Fehler
Auswahl
Fo
Nach dem Drücken des Einstellknopfes werden abwechselnd
die Zahlencodes der letzten zwei aufgetretenen Fehler ange-
zeigt.
Einstell-Knopf drücken
| 93
Letzte Konfigurationsanderung
Auswahl
Nach Drucken des Einstellknopfes werden nacheinander 7
Zahlen im rechten Segment angezeigt. Im linken Segment
wird durch Einblenden der Teilstriche mitgeteilt, bei welcher
Zahl man sich befindet. Erster Teilstrich für Zahl 1, zwei Teil-
striche für Zahl 2 usw. Die Zahlen im rechten Segment nach-
einander geschrieben ergeben die Zykluszahl, bei der die
letzte Programmänderung durchgeführt wurde.
Einstell-Knopf drücken
| 94
Anzeige der Programmversion
Auswahl
Die Programmversion wird angezeigt.
Einstell-Knopf driicken
| 9
Reset auf Werkseinstellung (Auslieferungszustand)
speichern
0
Bei Auswahl der Funktion wird 0 angezeigt. Um Reset zu
aktivieren anschließend interne Auf-Taste betätigen.
Anzeige wechselt auf 1.
a. Auf-Taste
interne Stopp-Taste für 3 Sekunden drücken.
Reset wird durchgeführt.
b. 3 Sek. Stopp-Taste
9_DetaillierteFunktionsbeschreibung.im 214 06.003.001 WST 18 MPS
31.03.2008
21
Informationen abrufen
22
21.06.003.001 WST 18 MPS 9_DetaillierteFunktionsbeschreibung.fm
31.03.2008
pazax
tvetreaceo
Statusanzeigen / Fehlerbehandlung
11 Statusanzeigen / Fehlerbehandlung
Im normalen Betrieb der Anlage werden Hinweise úber den aktuellen Sta-
tus der Steuerung angezeigt. Die Statusanzeige für Fehler und Befehle
setzt sich aus einem Buchstaben und einer Zahl zusammen, die abwech-
selnd angezeigt werden.
+ Nach Betätigen eines Befehls zeigt die Steuerung durch blinkende
obere oder untere Segmente an, in welche Richtung gefahren wird.
Bei Erreichen der Position gehen die Segmente von Blinken in eine
Daueranzeige über.
* Die Betätigung eines Befehls wird mit einem E und anschließender
Kennziffer angezeigt.
* Die Anzeige eines Fehlers wird über ein F und anschließender Kenn-
gegebenenfalls Austausch der Steuerung
erforderlich.
ziffer angezeigt.
Anzeige | Beschreibung Maßnahmen zur Behebung Klemmen
F 11 Sicherheitskreis Nothandbetätigung, Fangvorrichtungskontakt X3 3-4
ausgelôst überprüfen. Antrieb überlastet bzw. blockiert?
F13 | Sicherheitskreis Uberpriifen, ob Schlaffseilkontakt geschlossen ist X5 1-5
DES oder ob eine Leitungsunterbrechung in der
Verkabelung vorliegt.
F 14 | Not-Aus Kontakt Überprüfen, ob Not-Aus Befehlsgerät betätigt ist X3 1-2
betätigt oder ob eine Leitungsunterbrechung in der
Anschlussleitung vorliegt.
F 30 Keine Endposition | Endpositionen müssen eingestellt werden.
eingestellt
F 31 Oberer Notend- Im spannungslosen Zustand mittels der Nothand-
schalterbereich betatigung die Anlage zurlickfahren oder obere
angefahren Endposition neu einstellen.
Faz Unterer Notend- Im spannungslosen Zustand mittels der Nothand-
schalterbereich betátigung das Tor zurückfahren oder untere
angefahren Endposition neu einstellen.
F 61 ROM-Fehler Reset der Steuerung durch Aus- und Einschalten
gegebenenfalls Austausch der Steuerung
erforderlich.
Fa Registerfehler Reset der Steuerung durch Aus- und Einschalten
gegebenenfalls Austausch der Steuerung
erforderlich.
F 53 | RAM-Fehler Reset der Steuerung durch Aus- und Einschalten
11_Statusanzeigen.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS
23
Statusanzeigen / Fehlerbehandlung paz:ax
Anzeige | Beschreibung Maßnahmen zur Behebung Klemmen
F54 | Interner Steue- Reset der Steuerung durch Aus- und Einschal-
rungsfehler ten; gegebenenfalls Austausch der Steuerung
erforderlich.
F 55 | DES nicht aktiv Verbindung zum DES überprüfen. Reset der
Steuerung durch Aus- und Einschalten;
gegebenenfalls Austausch des DES erforderlich.
F 56 | Antrieb läuft nicht | Blockierung oder Ausfall einer Phase des
Netzes. Überprüfen der Tormechanik. Überprü-
fen der Endschalterwelle auf Drehbewegung.
F57 | Drehfeld falsch Aulenleiter der Zuleitung oder des Motors
(i.V.mit DES) tauschen.
E 11 Es liegt ein ХЗ 7
Auf-Befehl an
E12 Es liegt ein X3 5-6
Stopp-Befehl an
E 13 Es liegt ein X3 8
Zu-Befehl an
24 21.06.003.001 WST 18 MPS 11_Statusanzeigen. fm
31.03.2008
Technische Daten
12 Technische Daten
Stromversorgung:
Absicherung:
max. Schaltleistung:
max. Motorstrom:
Steuerspannung:
Steuerstrom:
Steuersicherung:
externe Stromversorgung:
max. Stromentnahme:
Absicherung:
Steuereingange:
Beschaltung Steuereingánge:
Relaisausgánge:
max. Strombelastung:
Temperaturbereich:
Feuchtigkeitsbereich:
Montage:
Schutzart:
Lebensdauerzyklus:
3 Ph 400 V/N/PE +10%, 50/60 Hz (werkseitig Standard)
3 Ph 230 V/N/PE +10%, 50/60 Hz
3 Ph 400 V/PE +10%, 50/60 Hz
1 Ph 230 V/N/PE +10%, 50/60 Hz
bauseits, max. 10 A tráge
2,2 KW
5A
24 V DC (keine Spannung abgreifen)
10 mA
1 A tráge, Feinsicherung
24 V DC
max. 150 mA
thermisches Element, 0,8 À, selbstrücksetzend
24 V DC, 10 mA
nur potentialfreie Kontakte verwenden
potentialfreie Wechselkontakte
ohmsche Last 1 À
induktive Last max. 1 A i.V. mit Freilaufdioden zur Entstórung
-10...+50°С
тах. 95%, nicht kondensierend
vibrationsfreie Montage wáhlen. Lageunabhángig.
im Geháuse IP 55 bis IP 65
500.000 Schaltzyklen
11_Statusanzeigen.fm
31.03.2008
21.06.003.001 WST 18 MPS 25
Technische Daten
26
21.06.003.001 WST 18 MPS
11_Statusanzeigen.fm
31.03.2008
paz:ax
== Anhang
13 Anhang
13_Anhang.fm 21.06.003.001 WST 18 MPS 27
31.03.2008
aX
"lios: e ЧЩ
ml
pa:
Anhang
£
=
4h e ©
с XXXX 351 Е
LIGA UNO E ©
L L0~100°€00°90°1Z yaisieqniisineg SUNDId Sd BL LSM eN ESO TO at
018 “IN—"49187 Yoyuniojg bunuveuag opuny SWDN | wmog
Ah
juay|pyos Nnz sojsbunuunds sjoxoapesnaysg sap usu) Wap JoA aBojuUY sip 3s| usylequosbunyiop Japo
—SUOI}D||D}SU| 189
+
Wr
21.06.003.001 WST 18 MPS
GX FX ex
jan af alba] |] wf a) | 2] 2] =] =] —[ 0] @] 4] al ta] +[ ta] me] =
CECT PETE EEE EEE EE TTT
YH FISIH ZIH OH 6H 84 ZH 9H SH YH e ZH 1H
= ен [LH
ox | [0 ssii0 zs [0 is]
+ nz ddois ny
|
ZINYOSUUS1| — SJISYISYIIS IN) 1349315 ex f El
SINPOUZIDSNZ nj al|jajsUYas LIX /X | Z]9tH
4N]035DJU8N04 In) 8}519[19915 OLX — | _
#4 SIDJSJSpIoN ajstejLLLaly 6X 8
CM SIDIBJSPION 2SIS| LUIS y gx
169/99 jU9lU ajsiajuWay LX
362199 YSL ajstejuLUSIy ox 0ZH
1egaBeminjosqy—S3g 1nj ajstajWuWa|y SX
43) |DUSSPUSSUONISO ini 81513|WW39|4 Xx +S * %
s1p.ebsiyageg sysiajwWaly ex H H | |
SSN|/YISUDIOION 91S19|LUUIS|Yy Xx
S5A|USSUDbZISN 91SIS|LULIS|Y LX
| LLX a
19))PU9SNUSNW $5 q
NZ 18)sDjs|yajag ES eo
ddojs 121SD15}Y9499 75 СЭ сх al
ny 19)50D)5/Y9429 LS | Six LEER
£1
ve Bunisojaquoss 'xpw ‘sipjaJaplep Y y — BH 6H od de El
vZ bunispjaquions ‘хорош ‘sinjssapjon CH 2х | —
п7 2304253507 Z» A
JNY zinyosisD] LH eA | 7H
sbiazupjuswbag OZH
ocenviocunueen Sime 61 IH IE HAT +]
YL Bundayolssia.4.3aN8a3s LA 8X 6X ZX
1yolsiagn|iainog
Ol 6 L | $ | e | & |
28
31.03.2008
Anhang
=== ах
mos “ae jes:
Ce le
evatraco
pa
Ab
G XXXX =
‘Re
uoA UNO JOJON *‘Z)8aN Te
; se ‘ 815/9/WWS9 :
Z ZO—L00'‘£00‘90°LZ EX 1X 935181 DM 9UNDId SdW 8L 1SM oT err To es
1018 “N—'U9197 YPYUNIDIO Bunuuausg apuny F ewoN | опа
3d/A00F--E 3d/N/A0EZ-L *uessoduo
£1 pun 71] Sunuysiezeg
LA ‘usbejuiè № рип #1
SUSY USYSSIMZ SX
LA— Id/N/A0EZ-L ZN 199
Id N 1
3d 3d €| H | | Хх —
MAN Y OL "XD ‘Uswysuioa
SSgalUy cap aWYDUINDLWIONS
pueyseudsjua Gunsayosoy
ADEE SUSO y зоо) Suman
a 3d/N/AOOY~E 2HOS/ADOYXE a
y Id NENIZILA Р
оо
jUepJex HOIEISZ GUID) SIP LUOX
Bunbejueyorig зецовюг 198
DOAST ZQUSSUUEUL TONMIHOV
Jajjoyas
\ YZ эшцощиешол5 *XDpy Fg
Aspa ‘зоудетеридуецэ5 e I3d/N/A00F-£ —2-q exonia
Japo AUDIO
BZ 24 alayduad 3d/N/A0£Z-E
aujepe 10) 3d/N/A0€7 -
bunbics/isasBunuuods Sy Mae oder
AIR i v|=|=|<je = Ш
Hb GLX > | | | | X= Я ЕЕ al Zx— FEE] LX — РЕГ X—
OL 6 8 L 9 т G $ © с |
ЧР
29
21.06.003.001 WST 18 MPS
g.fm
31.03.2008
13 Anhan
ax
L e
me ogee a
Bvatrano
paz:
Anhang
Ah
Ah
‘pe
ë X XXX =
LGA UNO a)DJabs 48129 7
. “an 9)SsIa[LuLuUS 2UND Sr
с е0-100'600'90'12 EX SRR HPld SaN 81 15М — se
Da UN ybaz yeyumolg Bunuuasuag apuny SWON wmoeg
№.
>
Bumysuuoabuny ‘gz
19)0)UaIpag PHOJUONSYAYISUIIS ny —1ON
e Ré, e | ¢ soa 2 wad 1 wea dedos
| Г
¡ouajoden y
TA
= — | | = — | — | "Il | я Pal
E o | tor | o +10 ex A
5H 8H ZH 9H SH FH CH ZH LH Aan
OL 6 8 9 с $ | ¢ | L
uu
g.fm
31.03.2008
13_Anhan
21.06.003.001 WST 18 MPS
30
Anhang
pazax
Ah
v
Ah
с XI =
uoA UNO Bunyjoyospu3 ‘Be
я : ; + 91519 |/LULUS no Re
+ ¥0—100°€00'90° | ¢ SK УХ 975121 e SUNDId SAN 8L LSM 5501 | 50°90°10| =»
Hola “IN-"Y9j87 HOYUIMOIE Bunuusuag apuny WON | wnjog
9эмуиу Gunyjoyospug
ZINYISOLLIDY | =
tousisals | NZ-IS
Jagabyoxinjosqy—539
vX—
Jogobyominjosqy—S30 pw z\nyse/YOJEGN
uUBQBLIUY 180 Чэризилед Jeyoyospug gniyosuy +X
Y LH ELH YIH ZIH LIH OLH 037
Ol 6 8 L 9 À | e Zz | L
ЧР
31
21.06.003.001 WST 18 MPS
g.fm
31.03.2008
13 Anhan
—
=== ах
cm ie li
svetraseo
pa
Anhang
Ah
“Reb
G XXXX sbupDsnosinjay доб
LDA UN MO "де
S S0—100'000'90" Lz | BX "8X ‘LX ‘9x @#spjuwaly | aunpld SAN B| ISM oo
H918 "IN—'42197 Yoyunojg Bunuusuag apuny uen | ang
IN
US 81 LSM 1990 sjojay Jep uooInbiyuoy
'WoplWsucnisog UCA ‘gz Bunienejsuy inz ejypjuoy
uoyunj suyo
uoNyunj suyo
uoNyunj auyo
uonyuny suyo
ЧУ
#4 EM-
pupyny bunisyoisqy Hyojnz Bunisyoisqu
6LH BIH ZIH 91H ДН SHH ‘031
Ol 6 | 8 L 9 d G | $ ç Z L
ЧУ
g.fm
31.03.2008
13_Anhan
21.06.003.001 WST 18 MPS
32
Anhang
dW
a ar вы
Bvatraco
pa
Ah
Ah
| XXXX bunbajag =
LIGA IN—PIf0ud 491s1eqnjajnDg bunsajlamag v/3 ad
1 10-00 20090" Z EXISTE BL LSM oa EDO 5
Hole “IN—"uaja7 woyumyolg bunuususg apuny эшом | wmog | |
Ql ISM 402 33818/49815 GW LX A eX
JSYINDIQISA su1ajxs JN) ‘YWQOGZ Xow ‘DOAYZ 2)SI8|Wws]y Xx BE | {| =| = i I “| “ *| a | Y > © 5| |5] E | se °| >
lagabs|ysjeg ajsiajuwaix — EX |
abupbsnosipjay ajsiejuwaly — ZX
SSN|YOSUDZIBN 9)S/8|WUWB|H LX BE GM 9y IM 8»
UOI)DANBIJUOH JNZ 18|PU9S-—dIO LS
vZ Dbun)sojaquois ‘xou 'SIDJaM QM | N —
vz Bunisojaquons ‘xow ‘sinoy — /y -
vz Bunispjaquoss *XDW ‘SIDJaM = OX
vz Bunjsnjaquoss *XDW ‘siojoy GM
‘bunbppaAa 287 ysenoWono 6
cla eos ve apo) A CRANE nee Ва E
IE ENVay uayaIlpen aig
juapiam 36ippyssaq eunoid =
. sip uuDy ren ag pr
PE MR QE =
ONNLHOY GX
8L 1SM Bunsanajs
чз
Олл
sooo FIX
| vu 052
xD] “1942n04q4eA “uezjes 0 ¿no bunjeig—ieyoyss—dig
susepxe Jj "uonyunj suyo "(109*€00'90”Z BunyeuesBunusipeg *) 9 addnuo
bunbuosusawons UCIEJSA Jeep Uf "USUONyUNJEpues NS Bl LSM Бор 49QN USUON{UNIS|OJOY Jap wonounbijuoy
20 AFT 4 + 69 | ebupbul sad) "ueuonejepiep UDA Gunsendjeuy inz eyyDjuoy
+ £ É i
|+ = œ|s сп | сл ddd hd | = — == | do cine Cal | ha | = =|=|=|rcic|e
9999 GX vx EA E EE ER ex sj cx- “EE X=
===
+ ho —
BH- A£M- 9x SH
OL 6 8 L 9 e É |
33
21.06.003.001 WST 18 MPS
g.fm
13 Anhan
31.03.2008
Anhang
Pa::: AX
34 21.06.003.001 WST 18 MPS 13_Anhang.fm
31.03.2008
Plattform-Winde fur
NESTEC
Ersatzteilliste 6
pamax ag
8304 Woallisellen/ Schweiz
WHNV 200-300 and WHNE 400-550 RKG
Schneckenradgetriebe / worm gear |
mit Nothandrad / with security-handwheel
COPOOA
DOM
00 60000
ENDEN
D ° ° =
J
— OU ®
©
e)
®
©
©
O
02.02.89 (Me
Ersatzteilfoto
11.22. 004.002
=== Schneckengetriebe WHNV 200-300 FILE: 1122004002
und WHNE 400-550 RKG mit Nothandrad 23.06.98 CM
Pos. |Benennung Stk. Artikel Nr. DIN
Abm
kW; V; Hz
zu NESTEC-Winde
Nothandrad zu NESTEC-Winde
Sicherheitsschalter
WHN
Gehäusedeckel
Gehäusedeckel mit
Schneckenwelle N
Druckscheibe
A
|
Bremsscheibe
CS | CO | >41 | ©) | Сл | 4 | 62 [N |=
—h | 3 | —х | —х | 3 |
Sn IN | —- | ©
Lufterhebel
Gelenkstück
— | — | —
Oo
Stehbolzen
Schneckenradwelle
Schneckenrad N
RO | О | О | 5 | —
52 | РО | - | |W
Distanzrohr
Bremskammerdeckel
=— | | | de dk da dk | = | А |, | | | = | = ALA | А | А | 3 | а | о |
MINN INN
со | — | ©) | Сл |
Druckfeder
Druckfeder
Druckfeder
ooo IE
N |=— | © | ©
10
10 4
4 10
4 |М 10х25
12 6x16
40 x 60 x 10
+5 | 45 | 5 163 | 2 | 60 | 0 | 0 |3 | о
Nj | © |0 100 |4 |) | Сл | 5 |
2
2
2
1
3
8 6 x 20
2 13,6 x18 x2
2 1/4"
1
2
1
1
1
1
4
8
4
> | & | >
сл | > |5
12 x 8 x 54
12 x8 x 100
x 16
1/2"
21x28x2
8x16x7
4 x 16
сл | сл | 1 | | 1 |
|-> | © | © 102 | |
4,3
6
сл
o
54
rsatzteilliste 11.22.004.002
Paz===aX
Pos.
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
06
67
68
69
70
Butomation
Benennung
Gewindestift
W
Passfeder
Sechskantmutter
Scheibe
Sechskantschraube
Sechskantmutter
Passfeder
Gewindestift
Rohrniet
Gewindestift
W
Schneckengetriebe WHNV 200-300
und WHNE 400-550 RKG mit Nothandrad
Artikel Nr.
М 4х 10
М 5х 16
М 6х 30
WL 230 H
10x1.2
6x6 x25
M8
B 8,4
M8 x 65
M8
6 x 6 x 20
M 6 x 20
B 4 x 0,75 x 15
M6x25
25 x 42 x 7
FILE: 1122004002
23.06.98 CM
DIN
84
84
tery wal о) = wen | ео anepa/| ery
Bap'o AS
PE 4H LOO 0000 50 3 sr née de
(O31S3N) SyUewere битуочесг) en | SEO
equewejesBunuerpeg wo Tou =
uewa pego oa se оо
comer] USUESMIN OTE НО E
men] goyego —ujewe® 9 Uoroworn XEWGd] la
VELO
05¢ 580 че
786
852 ИВ
я a8
Эс
Le
LLO
056 SLE
сс LLO
en OLG
67 3L6
gez FLO
096
6
137
УГ с
LSO
LEG
N+3d+20uS XD)
©
ооо соо
N+3d+70u xD)
O
К) =) === aX Bedienungselemente ZU Plattform- FILE: EO9DEU
cutomaction winde "NESTEC" 21.10.98 CM
Pos. Benennung Stk. Artikel Nr. DIN Lieferant
Abmessung Techn. Daten
250 |Steuertafel 1 best. aus: 1 150.120901
251 [Support 1 1090000 0011 01
252 |Deckel 1 109 0000 0011 02
253 |6-kant Schraube 2 IM5x20 931
254 |RMQ komplett Blôcke zu Pos. 256,259 6 |M22-AK11 Moller
255 |Schaltergeháuse 1 1M22-16 Móller
256 |Druckschalter 4 |M22-D-X Móller
257 |Schlüsselschalter 1 |M22-WRS Môller
258 |Schlüsselschaltergehäuse 1 1M22-1Y1 Móller
259 |Schlússelschalter mit Pilz-Not-Stop 1 1M22-PVS Möller
260 |Magnet (Schneider + Klein) 2 |662610.00 Jumbo-Markt
261 |Stopfblichse PG 16 2 |99.PG16 EM
262 |Tastenplatte zu Pos. 256 4 |M22-XD-S-X7 Moller
263 |Blindverschluss 1 |M22-B Môller
264
265 |Steuertafel 2 best. aus: 1 150.120902
266 |Support 1 (09 0000 0011 01
267 |Deckel 1 109 0000 0011 02
268 |6-kant Schraube 2 |M5x20 931
269 |RMQ komplett Blöcke zu Pos. 271,273 6 |M22-AK11 Möller
270 |Schaltergeháuse 1 |M22-16 Möller
271 |Druckschalter 5 |M22-D-S Möller
272 |Tastplatte Horn 1 [M22-XD-S-X17 Möller
273 |Pilztastergehduse 1 |1M22-1Y1 Móller
273.1 |Pilztaster 1 |M22-PV Móller
274 |Kabelbride 18-26mm 2 1120 000 417 (1x zu Pos. 250) EM
275 |Magnete /Schneider + Klein) 2 |662610.00 Jumbo-Markt
276 |Stopfbüchse PG 21 1 199.PG21 EM
277 |Tastenplatte zu Pos. 271 4 |M22-XD-S-X7 Móller
278 |Blindverschluss 1 |M22-B Móller
279 |Kabelbride 8-16mm 1 1120 000 317 EM
280
281 |Klemmengeháuse 2 |51.03565 Sarel
282 |Klemme (8,9,10,11,12,13,14) 8 |Phoenix UK 5
283 |Klemme (1,2,3,4,5,6,7,N) 8 |Phoenix UK5
284 |Stopfbüchse PG 16 3 1|99.PG16 EM
285 |Stopfbüchse PG 21 1 199.PG21 EM
286 Befestigungsschiene 2 154.50022-35 0,25m EM
287
288
289
290
291 |Kabel 10-adrig (1-8 + PE + N), 2m lang 1 |1,5mm2
292
293
294
295
296
297
298
299
300
301
302
Ersatzteilliste E 09 0000 0011A Auftrag-Nr.:
Geändert am 03. Juli 2001
10 900 & 90
meat Do xd
da Mir
Os"
Qu
107
127
ty
90%
507/(07
"17 ze : AL
AC ©)
М FAA y
\
TOTÉET
007 LEY
pa z ax
Plattformwinde "XXXXXXX"
06.15.006.01a
FILE: E60E
automation Datum:
Pos. Benennung Stk. Artikel Nr. DIN
Abmessung
400 [|Grundrahmen 1150 x 1500 mm. 1 112.03.001.000
401 |Seiltrommel 320 x 1200 x 6 cable 8 x 15m 1 |12.03.001.001
mit Kettenrad 1 1/4" Duplex; Z=57
402 |Stehlager 65 UCP 213 1
403 [6-kt.-Schraube verzinkt 2 |M22 x 60 933
404 |Unterlagsscheiben 2 123 125
405 JFederring verzinkt 2 |A 22 127
406 JAbrolisicherung FV 360 E 1 160.0875002000
407 16-kt.-Schraube verzinkt 2 |M20 x 40 933
408 |Federring verzinkt 2 |A20 127
409 [Seilandrückrolle kompl. 1 106.15.006.018
410 JAndrickhebel kompl. 1 |06.15.006.019
411 [Rollen 60 x 180mm 6 |06.15.006.020 Teflon
412 |Zugfeder 11 x2 x26 x 70 2 147.12.002.015
413 IGewindestange 2 |06.15.006.021 M 10 x 116
414 16-kt. Mutter verzinkt 4 |M 10 934
415 |6-kt.-Schraube verzinkt 1 IM8x16 912
416 |Federrring verzinkt 1 1A8 127
417 ISchlaffseilabschaltung kompl. 1 106.15.006.022
418 IKnickhebel 3 106.15.006.023
419 [Hebel gerade 3 |06.15.006.024
420 |Schaltertrager 6 |06.15.006.025
421 [Rollen 6 |06.15.006.026
422 |Schalter ES41DB/270G 10e/1S 6 Steute
423 |Gewindestift verzinkt 6 IM 8 x70 914
424 |Gewindestift verzinkt 6 |M8x20 914
425 [6-kt. Mutter verzinkt 12 IM 8 934
426 |Schraube verzinkt 12 IM 4 x 15 84
427 ISchraube verzinkt 12 IM 6 x 15 84
428 |6-kt-Schraube verzinkt 6 IM 10 x 25 933
429 |6-kt. Mutter verzinkt 6 IM 10 934
430 |Sicherungsring 6 116 471
431 IWHNE 550 RKG 1 101.05.XXX.000
3x__V; __Hz; 4kW mit Endschaltung
ohne aufgebaute Wendeschütsteuerung
432 [Kettenrad 1 1/4" Duplex; Z=14 1 8187
433 JRollenkette 1 1/4" Duplex 1 8187
434 |Kettenverschlussglied 1 1/4" Duplex 1 8187
435 |6-kt.-Schraube verzinkt 4 IM 12 x 50 933
436 [Unterlagsscheibe verzinkt 4 113 125
437 |Federring verzinkt 4 |A12 127
438 |6-kt.-Schraube verzinkt 2 IM12x70 933
439 16-kt. Mutter verzinkt 2 IM12 934
440 |Schutzhaube (mehrteilig) 1 |06.15.006.027
441 |Seilklemme 6 |06.08.001.126 to calbe
442 16-kt.-Schraube verzinkt 12 IM 8 x 35 drum
443 |Federring verzinkt 14 Ito Pos. 442.449 127 Pos. 401
444 |6-kt.-Schraube verzinkt 2 IM10x20 933 to tighten
445 ¡Unterlagsscheibe verzinkt 4 |10:05 125 pulley Pos. 409
446 {Insekt.-Zyl.-Schraube verzinkt 18 [M6 x 15 912 to safety
447 |Federring verzinkt 23 |to Pos. 446.448 127 hood
448 |6-kt.-Schraube verzinkt 5 IM6x20 933 Pos. 440
449 {6-kt.-Schraube verzinkt M8x20 933
450 [Sensor 1 151.IML12-05WS Baumer
451 ((1Stk Reserve befindet sich im Steuerschrank)
452
453 [Horn 230 V / 50 Hz 1 |50.9615208400 EM
Ersatzteilliste 06.15.006.01a
Auftrag-Nr.
pamaxag
8304 Wollisellen/Schweiz
Federkabeltrommel FKT 270
cable drum / tamboures enrouleurs de câbles
505 512
506
503
516 504
501
508
515
16.8. 86
CMe
Ersatzteilzeichnung
E 10 0000 0000 11
=== mmel : ETODEU.XLS
pa: ax FKT 270
Pos. Benennung Stk. Artikel Nr. DIN
500 |Federkabeltrommel best. aus:
501 |Zenterstück 1 02.1-3
502 1.03.1-3
503 |Bürstenhalterflansch 1.06.1-3
504 198.07.1-4
505 |Bürstenhalter 199.02.1-4
506 6207
507 201.03.1-3
508 |Seitenteil, links 201.13.1-3
509 Ub/29
510 |Bronzebürsten 82025
511 rechts 1:15.13
512 1.26.1-3
513 | Trommel 1.14.1-2
514 |Feder
515 |PG-V 29
516 198.01.1-3
517
518
519
520
521
522
523
524
525
526
527
528
529
530
531
532
533
534
ñas
536
537
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
548
549
550
551
552
553
554
555
556
rsatzteiliste E 10 0000 0000 11a
ZAMS /UI|[RS!IOM ¥0ES
Бохошра
0200 0000 60 с sssounpoqraty
| —— 7: J3LS3N
[=] Aaynd uo!3a)jag
MD |S80L8Z| SR. | aœiscen
1 a2/duay
-4j 210843
.Jed gporjdway $UONESHIDO
- WINp 1218813 25/25 uo DIOS op YE LO: -“SBunsapuey | | | |)
SUOI|BAUSSGQ Apo IPOH day uolEdyidpds id P Jan
uabBumuawag Poy HOISWEIM 804 pumsualag ng
LO +20 ‘sod snD 1590 LO Aayınd uoDayap | |
LO 0%00 0000 60 | Zz LE 4S| ZO 1Joddns ||,
SSOZ IN 499 PWWPS ‘33 | st | EQ 0LZ $ Aannd ados TL |
{ LE6 NIC 89 #0 O¿X91W UOIDXay Mauls ||
HOE x 2€ x ZZ) Vi 50 buiupaq ajpaau | |
Y (21 №0 90 + JOUSDA 30) |
7E6 NIG LO 9W uoIDxay” ¿Nu -| [
0Le
ча
sus
|
{
Sti
sel
all
091
pamax ag
8304 Wollsellern/ Schweiz
Federleitungstrommel FKT270
Spring cable reel FKT270
14.07.11
CMe
ERSATZTEILZEICHNUNG | ELO11-TR-0003
pamax ag
B3M Wolkelien Schweiz
Federleitungstrommel FKT270
Spring cable reel FKT270
Pos | Benennung / Anzahl / | DIN/Zeichnung Typ/Bemerkung | Art.-Nr.:
description quantity | standard/drawing | type/notice
1 | Befestigungsflansch 1 201.03.1-3 0110082
flange
2 | Nabe 1 201.02.1-3 0110058
centre
3 | Seitenblech, links 1 201.13.1-3 0110086
side shee], left-hand
4 | Seitenblech, rechts 1 201.15.1-3 0110098
side sheet, right-hand
5 | Trommel 1 201.14.1-2 0110106
drum
6 | Achse FKT270 1 201.06.1-3 0110066
axle
7 | Schutzhaube FKT270 1 202.26.1-3 L=180 0110102
cover slipring L=310 0110120
assembly L=440 0110121
L=500 0110122
8 | Búrstenhalterflansch 1 F021-BL-0012 20; 21; 25 0210028
flange of brush holder 201.04.1-3 41(52) 0110062
8 | Schleifringkôrper 1 z.B: 41-04 siehe Typenschild
slipring body е.0.:41-04 see type plale
10 | Feder 02 Anzahl siehe 0110123
Spring 24 Typenschild 0110124
02H quantity see type | 0110033
24H plate 0110034
11 | Kugellager 2 6207 0625-6207 0110078
ball bearing
12 | Verschraubung 1 Ub/29 0110090
joint
13 | PG-Verschraubung 1 PG29 0110110
PG-joint
149711 Ve + ERSATZTEILZEICHNUNG |ELO11-TR-0003
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising