VIAFLO 96/384 Bedienungsanleitung

VIAFLO 96/384 Bedienungsanleitung
VIAFLO 96/384 Bedienungsanleitung
125951_V05
Declaration of conformity | Konformitätserklärung |
Déclaration de conformité | Declaración de conformidad |
Dichiarazione di conformità
INTEGRA Biosciences AG – 7205 Zizers, Switzerland
declares on its own responsibility that the product | erklärt in alleiniger Verantwortung,
dass das Produkt | déclare sous sa responsabilité exclusive, que le produit |
declara bajo su propia responsabilidad que el producto | dichiara sotto la propria
responsabilità che il prodotto
VIAFLO 96
Models: 6000, 6001
VIAFLO 384
Models: 6030, 6031
in accordance with EC directives | gemäss der EU-Richtlinien | est conforme au terme de
la directives CE | de acuerdo con las directivas CE | in conformità alle direttive CE
2006/95/EC
Low voltage equipment
2004/108/EC
Electromagnetic compatibility
2011/65/EC
Restriction of Hazardous Substances
2002/96/EC
Waste Electrical and Electronic Equipment
is in compliance with the following normative documents: | mit den folgenden normativen
Dokumenten übereinstimmt: | aux documents normatifs ci-après: |
cumple las documentos normativos: | soddisfa le normative seguenti:
EN 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
EN 61326-1
Electrical equipment for measurement, control and laboratory
use - EMC requirements.
Standards for Canada and USA
CAN/CSA-C22.2
No. 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
UL Std. No. 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
FCC, Part 15, Class A
Emission
Zizers, September 5, 2014
Elmar Morscher
CEO
Thomas Neher
Quality Manager
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Einleitung
1.1 Verwendete Symbole .......................................................................7
1.2 Verwendungszweck..........................................................................7
1.3 Sicherheitshinweise..........................................................................8
Kapitel 2
Gerätebeschreibung
2.1 Lieferumfang.....................................................................................9
2.2 Überblick über den VIAFLO 96/384..................................................9
2.2.1 VIAFLO 96/384-Gerät ...........................................................9
2.2.2 VIAFLO 96/384-Steuereinheit.............................................10
2.2.3 Anzeige ...............................................................................10
2.2.4 Kontrollrad...........................................................................11
2.2.5 Pfeiltasten Links und Rechts...............................................11
2.2.6 „Purge“-Taste (Entleeren) ...................................................11
2.2.7 Betriebstaste „Run“ .............................................................11
Kapitel 3
Inbetriebnahme
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Betriebsumgebung .........................................................................12
Montage des Gerätes .....................................................................12
Einrichtung des VIAFLO 96/384 .....................................................12
Umsetzen des VIAFLO 96/384.......................................................13
Einstellungen - VIAFLO 96/384 anpassen .....................................13
3.5.1 Kopfwechsel .......................................................................14
3.5.2 Lagerung der Pipettierköpfe................................................15
3.5.3 Positionseinstellung ............................................................15
3.5.4 Geräteeinstellungen............................................................16
3.5.5 Kalibration & Service...........................................................18
3.5.6 Kommunikation ...................................................................19
3.5.7 Geräteinformation ...............................................................19
3.5.8 Sprache ..............................................................................20
3.5.9 Schreibschutz .....................................................................20
www.integra-biosciences.com
3
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Kapitel 4
Bedienung
4.1 Ein- und Ausschalten des Gerätes .................................................21
4.2 Aufstecken und Abwerfen der GripTips..........................................21
4.2.1 Spitzenladen aus einem vollständigen Behälter .................21
4.2.2 Teilweises Spitzenladen .....................................................22
4.2.3 Abwerfen der gebrauchten GripTips ...................................22
4.3 Beginn des Pipettiervorgangs.........................................................23
4.3.1 Pipettieren...........................................................................23
4.3.2 Z-Position einstellen............................................................23
4.3.3 Ausblasungsmodi................................................................23
4.3.4 Empfehlungen für die Pipettierung......................................24
4.4 Pipettieroptionen und -einstellungen ..............................................25
4.4.1 Die Option Bearbeiten.........................................................25
4.4.2 Wahl des Volumens ............................................................25
4.4.3 Wahl der Geschwindigkeit ..................................................26
4.4.4 Eigene Programme .............................................................27
4.4.5 Intervalltempo .....................................................................27
4.4.6 Anzahl, Mischzyklen, Reihen ..............................................27
4.4.7 Pipettieren zwischen 96- und 384-Well-Platten ..................28
4.5 Pipettieren mit der 3-Positionenplattform .......................................29
4.6 Fehlerbehebung/Häufig gestellte Fragen (FAQ) ............................30
Kapitel 5
Pipettiermodi
5.1 Übersicht der Pipettiermodi ............................................................32
5.2 Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi ...................................33
5.2.1 Der Modus „Pipettieren“......................................................33
5.2.2 Der Modus „Mehrfachabgabe“ ............................................34
5.2.3 Der Modus „Verdünnen“ .....................................................35
5.2.4 Der Modus „Pipettieren/Mischen“ .......................................36
5.2.5 Der Modus „Manuell Pipettieren“ ........................................37
5.2.6 Der Modus „Revers Pipettieren“ .........................................38
5.2.7 Der Modus „Variable Abgabe“ ............................................39
5.2.8 Der Modus „Variabel Aufnehmen“ ......................................40
5.2.9 Der Modus „Verdünnen/Mischen“ .......................................41
5.2.10 Der Modus „Verdünnungsreihe“........................................42
5.3 Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus ................43
5.3.1 Eigene Programme .............................................................44
5.3.2 Ändern vorhandener Programme .......................................46
5.3.3 Automatisches benutzerdefiniertes Programm ...................47
5.4 VIALINK..........................................................................................49
4
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Kapitel 6
Unterhalt
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
Kapitel 7
Reinigung .......................................................................................50
6.1.1 Längere Zeiten des Nichtgebrauchs ...................................51
Sterilisation .....................................................................................52
Wartung ..........................................................................................52
6.3.1 Blockierte Pipettiereinheit ...................................................52
6.3.2 Wechsel der O-Ringe für Spitzenhalter ..............................53
Kalibrierung ....................................................................................53
Geräteentsorgung...........................................................................54
Technische Daten
7.1 Umgebungsanforderungen.............................................................55
7.2 Spezifikation des Gerätes...............................................................55
7.3 Geistiges Eigentum ........................................................................56
7.4 Pipettierspezifikationen...................................................................57
Kapitel 8
Zubehör und Verbrauchsmaterial
8.1 Zubehör ..........................................................................................58
8.2 Verbrauchsmaterialien....................................................................59
www.integra-biosciences.com
5
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Impressum
© 2014 INTEGRA Biosciences AG
Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der Vervielfältigung,
Bearbeitung sowie der Übersetzung und der Form der Präsentation bleiben der
INTEGRA Biosciences AG vorbehalten. Weder die gesamte Dokumentation, noch Teile
daraus, dürfen in irgendeiner Form ohne vorherige schriftliche Einwilligung der
INTEGRA Biosciences AG reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme
gespeichert oder bearbeitet bzw. auf irgendeine Art und Weise verbreitet werden.
Diese Bedienungsanleitung trägt die Artikelnummer 125 951, Version V05. Sie gilt für
Softwareversionen ab (siehe Einstellungen - Geräteinformation):
Steuereinheit (SW)
3.03 oder höher
Geräte-Basiseinheit (HW)
3.04 oder höher
bis eine neuere Version herausgegeben wird.
Hersteller
INTEGRA Biosciences AG
CH-7205 Zizers, Schweiz
T +41 81 286 95 30
F +41 81 286 95 33
INTEGRA Biosciences Corp.
Hudson, NH 03051, USA
T +1 603 578 5800
F +1 603 577 5529
info@integra-biosciences.com
www.integra-biosciences.com
Kundendienst
Wenden Sie sich bitte an Ihren Vertreter der INTEGRA Biosciences AG vor Ort.
Um den Namen und die Adresse Ihres zuständigen Vertreters herauszufinden,
gehen Sie bitte auf die Webseite: www.integra-biosciences.com.
Weitere Informationen und Bedienungsanleitungen in anderen Sprachen erhalten Sie
unter www.integra-biosciences.com oder auf Anfrage info@integra-biosciences.com.
6
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
1
Einleitung
Einleitung
VIAFLO 96 und VIAFLO 384 sind verschiedene Geräte. In dieser Bedienungsanleitung
wird die Abkürzung VIAFLO 96/384 benutzt, wenn die Informationen auf beide Geräte
zutreffen. Diese Bedienungsanleitung enthält alle Informationen, die für die Einrichtung,
den Betrieb und die regelmäßige Wartung des VIAFLO 96/384 erforderlich sind. Dieses
Kapitel informiert über die in dieser Bedienungsanleitung verwendeten Symbole sowie
den bestimmungsgemäßen Gebrauch des VIAFLO 96/384 und gibt allgemeine Sicherheitsanweisungen.
1.1
Verwendete Symbole
Folgende Symbole in dieser Bedienungsanleitung weisen speziell auf bestehende
Restrisiken hin:
WARNUNG
Dieses Sicherheitssymbol warnt vor Gefahren, die zu einer Körperverletzung
führen könnten. Außerdem weist es auf Gefahren hin, die zu Schäden an
Ausrüstungen, Materialien und an der Umgebung führen könnten.
Es ist unerlässlich, dass Sie den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen
folgen.
VORSICHT
Dieses Symbol warnt vor einem möglichen Materialschaden oder dem
Verlust von Daten in Zusammenhang mit einer Mikroprozessor-Steuerung.
Folgen Sie den Anweisungen.
HINWEIS
Dieses Symbol bezeichnet wichtige Hinweise in Bezug auf den korrekten
Betrieb des Gerätes sowie arbeitssparende Merkmale.
1.2
Verwendungszweck
Der VIAFLO 96/384 ist eine elektronische Handpipette mit 96/384 Kanälen, die mithilfe
von GripTip-Pipettenspitzen zum Aspirieren und Dispensieren von Flüssigkeiten in einem
Volumenbereich von 0,5 μl bis 1250 μl konzipiert ist. Der VIAFLO 96/384 wird wie eine
Handpipette eingesetzt. Die Bewegung und Positionierung der Pipette mit den 96/384
Kanälen wird von einem servogestützten Lenkmechanismus unterstützt, der ein
schnelles, präzises und stressfreies Mehrkanal-Pipettieren ermöglicht. Er darf für keine
anderen Anwendungen als die hierin beschriebenen verwendet werden. Der VIAFLO 96
kann nur mit 96-Kanal-Pipettierköpfen verwendet werden, der VIAFLO 384 dagegen ist
kompatibel zu 96- und 384-Pipettierköpfen.
www.integra-biosciences.com
7
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
1.3
Einleitung
Sicherheitshinweise
Der VIAFLO 96/384 entspricht den allgemein anerkannten Sicherheitsbestimmungen und
ist sicher im Betrieb. Der VIAFLO 96/384 darf nur in einwandfreiem Zustand und unter
Beachtung dieser Bedienungsanleitung betrieben werden.
Der Betrieb des Gerätes kann mit einem Restrisiko verbunden sein, wenn es von
ungeschulten Personen verwendet oder unsachgemäß bedient wird. Jede Person, die mit
der Bedienung des VIAFLO 96/384 betraut ist, muss diese Bedienungsanleitung und
insbesondere die darin enthaltenen Sicherheitshinweise gelesen und verstanden haben
oder von aufsichtsführenden Personen eingewiesen worden sein, sodass der sichere
Betrieb des Gerätes garantiert ist.
Ungeachtet der aufgelisteten Sicherheitshinweise müssen zusätzliche anwendbare
Bestimmungen und Richtlinien der Fachverbände, der Gesundheitsbehörden und des
Gewerbeaufsichtsamtes usw. beachtet werden.
Öffnen oder modifizieren Sie den VIAFLO 96/384 in keiner Weise. Das Blechgehäuse darf
nicht entfernt werden. Reparaturen dürfen nur von INTEGRA Biosciences AG oder einem
autorisierten Kundendienstmitarbeiter vorgenommen werden.
Komponenten dürfen nur gegen INTEGRA Biosciences-Originalteile ausgetauscht werden.
Schließen Sie nie die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) einer elektronischen
VIAFLO-Handpipette am Netzanschluss der Steuereinheit (5) an.
Schalten Sie stets den VIAFLO 96/384 ein und verwenden Sie nur die Steuereinheit (nicht
die Basiseinheit) für eine seitliche Bewegung der Pipettiereinheit.
WARNUNG
Verwenden Sie den VIAFLO 96/384 nie in der Nähe von brennbaren
Materialien oder in Bereichen, in denen Explosionsgefahr herrscht.
Pipettieren Sie zudem keine stark brennbaren Flüssigkeiten wie Azeton oder
Äther.
Beim Umgang mit gefährlichen Substanzen müssen die Hinweise aus dem
Sicherheitsdatenblatt (Material Safety Data Sheet, MSDS) sowie alle
Sicherheitsrichtlinien, wie z. B. die Verwendung von Schutzkleidung und
-brille, beachtet werden.
VORSICHT
Tauchen Sie den Pipettierkopf nicht in Flüssigkeit ein. Durch die Flüssigkeit
können die internen Komponenten beschädigt werden. Vermeiden Sie das
Pipettieren von Flüssigkeiten, deren Dämpfe die Materialien PA (Polyamid),
POM (Polyoxymethylen), FPM (Fluorkautschuk), NBR (Nitrilkautschuk), CR
(Chloropren) und Silikon angreifen können. Korrosive Dämpfe können die
Metallteile im Inneren des Geräts beschädigen.
HINWEIS
Wird der VIAFLO 96/384 längerer Zeit UV-Licht ausgesetzt, kann dies zu
einer Entfärbung und/oder Vergilbung der Steuereinheit führen. Dadurch
wird die Leistung des Geräts jedoch nicht beeinträchtigt.
8
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
2
Gerätebeschreibung
2.1
Lieferumfang
Gerätebeschreibung
• VIAFLO 96/384-Gerät
• Netzkabel
• USB-Kabel Typ A zu B
• Bedienungsanleitung
VORSICHT
Überprüfen Sie beim Auspacken den Lieferumfang auf Vollständigkeit und
das Gerät auf mögliche Transportschäden. Verwenden Sie kein Gerät, das
beschädigt ist, sondern kontaktieren Sie in diesem Fall Ihren lokalen
Händler.
2.2
Überblick über den VIAFLO 96/384
2.2.1
VIAFLO 96/384-Gerät
1 Basiseinheit, zur Links-/Rechtsbewegung
(X-Achse)
2
4
2 Tragegriff der Basiseinheit
1
3 Pipettiereinheit, zur Aufwärts-/Abwärtsbewegung
(Z-Achse)
3
5
6
4 Spitzenladeknopf
5 Steuereinheit, siehe 2.2.2
10
9
6 Schraubknopf der Seitenabdeckung, bedeckt den
Pipettierkopf
7 Instrumentendeck
8 Plattenhalter in Position A und B
8A
7
8B
9 Plattenschieber, mit Vor- (384), Nullstellungs- (96)
und Rückwärtsposition (384), um 96- oder 384-WellPlatten zu bedienen (Y-Achse)
10 Hauptschalter
www.integra-biosciences.com
9
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
2.2.2
Gerätebeschreibung
VIAFLO 96/384-Steuereinheit
11 Anzeige
12 Zurück-Taste, zur Rückwärtsnavigation
13 Auf Berührung reagierendes Kontrollrad; drehen,
um zu scrollen und den Cursor zu bewegen
11
14 OK-Taste, zum Auswählen
12
13
15
15 Pfeiltasten Links und Rechts, zum Auswählen
16 „Purge“-Taste, zum Entleeren der Spitzen
14
16
17
19
17 Betriebstaste „Run“, zum Starten von Vorgängen
18 Spitzenabwerfer
19 Fingerhaken, vereinfacht die Bedienung
18
2.2.3
Anzeige
Auf der Anzeige werden alle Pipettieroptionen dargestellt.
OK
Aktueller Modus
Aktiver Schritt
Anweisung
Volumen
Optionen
Pfeiltasten zur
Einstellung der
Z-Höhe
10
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
2.2.4
Gerätebeschreibung
Kontrollrad
Das auf Berührung reagierende Kontrollrad kann komplett mit einer Hand bedient
werden. Die Drehbewegungen des Fingers werden in Aufwärts- und AbwärtsCursorbewegungen auf der Anzeige übersetzt. Das Kontrollrad kann auch mit
Latexhandschuhen uneingeschränkt bedient werden.
Bewegen Sie den Finger auf dem Kontrollrad, um
eine Option auf der Anzeige auszuwählen (und zu
markieren). Drücken Sie zur Auswahl auf OK (14).
Wenn ein Einstellrad eingeblendet wird, drehen Sie
am Kontrollrad, bis sich der Wert ändert. Dann
drücken Sie auf OK.
2.2.5
Pfeiltasten Links und Rechts
Ab und zu sehen Sie  und  auf der Anzeige. Die Pfeiltasten
werden benötigt, um Optionen auszuwählen.
Drücken Sie , um die Option, die mit dem Pfeil nach links
angezeigt wird, auszuwählen (Hilfe im nebenstehenden Beispiel).
Drücken Sie , um die Option, die mit dem Pfeil nach rechts
angezeigt wird, auszuwählen (Ausführen in diesem Beispiel).
2.2.6
„Purge“-Taste (Entleeren)
Während des Pipettierens können Sie das aktuelle Pipettierprotokoll unterbrechen und
die gesamte Restflüssigkeit, die sich derzeit noch in den GripTips befindet, ablassen.
Dazu drücken Sie auf die „Purge“-Taste (16).
Die Pipette blendet eine Eingabeaufforderung ein.
Zum Fortfahren drücken Sie kurz auf die Betriebstaste „Run“ (17).
Nach Abschluss der Dispensierung wird der erste Schritt des
aktuellen Programms angezeigt.
2.2.7
Betriebstaste „Run“
Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“ (17), um das Aspirieren, Dispensieren,
Mischen, Entleeren oder spezielle Pipettieroperationen zu starten.
Wenn Sie während des Dispensierens die Betriebstaste „Run“ drücken und gedrückt
halten, können sie einen Zwei-Phasen-Ausblasung durchführen, siehe “4.3.3
Ausblasungsmodi” auf Seite 23.
www.integra-biosciences.com
11
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
3
Inbetriebnahme
3.1
Betriebsumgebung
Inbetriebnahme
Der VIAFLO 96/384 wurde für den Einsatz in einem Labor konzipiert. Das Gerät sollte an
einem trockenen und staubfreien Ort mit einer Umgebungstemperatur von 5- 40 °C und
einer maximalen (nicht kondensierenden) relativen Luftfeuchtigkeit von 80 % verwendet
werden.
3.2
Montage des Gerätes
Verwenden Sie für den Anschluss des VIAFLO 96/384 an der Stromversorgung
ausschließlich ein dreiadriges Netzkabel mit Schutzleiter. Die Netzbuchse befindet sich
auf der Rückseite des Geräts.
Platzieren Sie die Plattenhalter (8) auf dem Instrumentendeck (7) in Position A und/
oder B. Beide Halter können auf jede beliebige Seite gesetzt werden. Bewegen Sie den
Plattenhalter von links nach rechts, bis die beiden Bolzen in den Löchern einrasten.
Setzen Sie alternativ die 3-Positionen-Plattform auf das Instrumentendeck (7), so dass
die Bolzen in die 4 Vertiefungen einrasten, siehe „8.1 Zubehör” auf Seite 58).
3.3
Einrichtung des VIAFLO 96/384
Schalten Sie den VIAFLO 96/384 ein (siehe „4.1 Ein- und Ausschalten des Gerätes” auf
Seite 21). Zur Anpassung des Geräts an die entsprechenden Anwendungen wählen Sie
die folgenden Funktionen aus dem Menü „Einstellungen“ in der hier aufgeführten
Reihenfolge:
• Kopfwechsel: Wählen Sie den Befehl „Kopfwechsel“ aus dem Menü „Einstellungen“
und setzen Sie den entsprechenden Pipettierkopf ein, siehe „3.5.1 Kopfwechsel” auf
Seite 14.
• Stecken Sie 96/384 GripTips auf, siehe „4.2 Aufstecken und Abwerfen der GripTips”
auf Seite 21
• Positionseinstellung - Kopfausrichtung: Legen Sie den Mittelpunkt der Wells einer
96/384-Well-Platte fest, siehe „3.5.3 Positionseinstellung” auf Seite 15.
• Positionseinstellung - Positionshilfe: Die Basiseinheit des VIAFLO 96/384 lässt sich
nach links und nach rechts bewegen (in X-Richtung). Die Positionshilfe arretiert den
Kopf über den Wells einer Platte und hilft, die Spitzen in die Wells einer Mikroplatte zu
führen.
• Z-Höhe: Die Pipettiereinheit des VIAFLO 96/384 lässt sich nach oben und nach unten
bewegen (in Z-Richtung). In jedem Pipettiermodus lässt sich eine Mindesthöhe
definieren, z. B. zur Festlegung der optimalen Spitzenimmersionstiefe. Nähere
Informationen dazu erhalten Sie unter „4.3.2 Z-Position einstellen” auf Seite 23.
• Geräteeinstellungen: Zur Festlegung von Systemparametern. Siehe „3.5.4
Geräteeinstellungen” auf Seite 16.
12
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
3.4
Inbetriebnahme
Umsetzen des VIAFLO 96/384
Bevor der VIAFLO 96/384 an einem anderen Ort aufgestellt werden kann, müssen die
Pipettier- und die Basiseinheit fixiert werden. Wählen Sie „Parkposition“ unter „Kalibration
& Service“ im Menü „Einstellungen“, siehe „3.5.5 Kalibration & Service” auf Seite 18.
Stellen Sie sicher, dass die GripTips abgeworfen wurden. Räumen Sie das
Instrumentendeck (7) leer und drücken Sie auf die Betriebstaste „Run“ (17), um mit der
Parkroutine zu beginnen. Die Einheit fährt in die Parkstellung und wird mit einem Bolzen
an der Basiseinheit fixiert. Schalten Sie den VIAFLO 96/384 aus und trennen Sie ihn von
der Netzstromversorgung.
WARNUNG
VIAFLO 96/384 muss vor dem Transport, bevor das Gerät getragen wird, mit
der Option „Parkposition“ fixiert werden. Das Gerät darf nicht an der
Steuereinheit getragen werden, da sie dadurch beschädigt wird.
2
7
3.5
Um den VIAFLO 96/384 anzuheben, fassen Sie ihn
am Tragegriff (2) und am Instrumentendeck (7)
an.
Einstellungen - VIAFLO 96/384 anpassen
Die Einstellungen umfassen Optionen zur Anpassung des Geräts an die entsprechenden
Anwendungen, zur Einrichtung persönlicher Präferenzen, zur Kalibrierung, zur Anbindung
an einen Computer sowie zum Speichern von Benutzerdaten.
Der Modus Einstellungen
Beschreibung
Kopfwechsel
Positionseinstellung
Zum Austauschen des Pipettierkopfes.
Legt die Positionshilfe, die Kopfausrichtung und die ZHöhe fest.
Passt die Systemparameter an.
Legt die Optionen für die Kalibrierung und den
Wartungsverlauf fest und parkt den Kopf.
Aktiviert die Kommunikation zwischen dem VIAFLO 96/
384 und einem PC.
Zur Ansicht der Seriennummer Ihrer Pipette und zum
Einrichten einer persönlichen Kennung (ID).
Legt die Sprache fest.
Schützt Programme oder Menüoptionen vor Änderungen.
Geräteeinstellungen
Kalibration & Service
Kommunikation
Geräteinformation
Sprache
Schreibschutz
www.integra-biosciences.com
13
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Inbetriebnahme
Die Hilfe-Information beschreibt die Modi und einige Einstellungen, drücken Sie , um die
Hilfe-Option auszuwählen.
3.5.1
Kopfwechsel
HINWEIS
Der VIAFLO 96 kann nur mit 96-Kanal-Pipettierköpfen verwendet werden,
hingegen ist der VIAFLO 384 kompatibel zu 96- und 384-Pipettierköpfen.
Folgende Pipettierköpfe sind erhältlich:
Pipettierkopf
Kanäle
Volumenbereich
12,5 μl
96
0,5–12,5 μl
125 μl
96
5–125 μl
300 μl
96
10–300 μl
1250 μl
96
50–1250 μl
12,5 μl
384
0,5–12,5 μl
125 μl
384
5–125 μl
a
Nehmen Sie den Pipettierkopf aus dem Koffer.
Stellen Sie sicher, dass sich der Pipettierkopf in einer
ausgefahrenen Position befindet, (siehe Bild links). Falls
nötig, ziehen Sie die Kolbenplatte (a) oben so weit wie
möglich aus den Kolben heraus.
Wählen Sie zum Einsetzen des entsprechenden Pipettierkopfes unter Einstellungen die
Option „Kopfwechsel“.
Lösen Sie den Schraubknopf und entfernen Sie die
Seitenabdeckung (6).
a
Falls ein Kopf eingesetzt ist, entfernen Sie ihn.
b
Schieben Sie den entsprechenden Pipettierkopf in den
Seitenblock. Stellen Sie sicher, dass die Kolbenplatte
(a) auf die Messingschienen gleitet.
Befestigen Sie die Seitenabdeckung, schrauben Sie
den Knopf fest und drücken Sie zum Fortfahren OK.
HINWEIS
Pipettierköpfe mit einer Seriennummer >50274 besitzen einen Auswurfhebel
(b), der das Entfernen des Kopfes erleichtert. Ziehen Sie den Hebel hoch, um
den Pipettierkopf zu lösen, und entfernen Sie ihn vom Gerät.
14
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Inbetriebnahme
Überprüfen Sie, ob der Pipettierfaktor auf der Anzeige mit dem Pipettierfaktor übereinstimmt,
der seitlich am Kopf selbst oder auf dem neuesten Kalibrierschein angegeben ist. Drücken
Sie OK , wenn die Faktoren übereinstimmen. Andernfalls klicken Sie auf  Bearbeiten.
Wählen Sie den Faktor „Pipet“ und klicken Sie dann
auf  Bearbeiten, um den Pipettierfaktor entsprechend zu ändern. Wählen Sie mit dem Kontrollrad
die Stelle, die geändert werden soll, drücken Sie
dann OK und wählen Sie mit dem Kontrollrad eine
Ziffer. Drücken Sie zur Bestätigung OK.  Rückstellen setzt den Faktor auf 1.0000.
Wenn Sie fertig sind, drücken Sie Speichern , daraufhin wird der korrekte Pipettierfaktor
vom Gerät übernommen. Die Änderung für den Faktor „Repeat“ ist nur unter bestimmten
Umständen erforderlich. Nähere Informationen dazu finden Sie im Kalibrierdokument
(PROTO_VIAFLO96_384_ calibration), das auf Anfrage erhältlich ist.
3.5.2
Lagerung der Pipettierköpfe
Sobald der Pipettierkopf vom VIAFLO 96/384 entfernt wurde, muss er im zugehörigen
Koffer gelagert werden, um ihn vor Staub und mechanischer Beschädigung zu schützen.
VORSICHT
384-Kanal-Pipettierköpfe müssen immer in einer ausgefahrenen Position
gelagert werden.
3.5.3
Positionseinstellung
Die Positionseinstellung umfassen Optionen, mit denen Sie die richtigen
Pipettierpositionen finden können. Diese Einstellungen sind global gespeichert und gültig
für jeden Pipettierkopf. Führen Sie diese Positionierungen mit aufgesteckten GripTips
durch, siehe „4.2 Aufstecken und Abwerfen der GripTips” auf Seite 21.
Positionseinstellung
Positionshilfe
Beschreibung
Richtet die Spitzen optimal auf die Mitte der Wells einer
96- oder 384-Well-Platte aus.
• Wählen Sie Position A oder B und drücken Sie OK,
um die Positionshilfe zu aktivieren.
• Markieren Sie die Option Stärke und drücken Sie OK.
Legen Sie die Unterstützungsstärke von 1 (niedrig) bis
3 (hoch) fest. Drücken Sie OK.
• Spaltenarretierung aktiviert die Spaltenpositionen
einer Platte in Position A oder B, z. B. für Verdünnungsreihen. Drücken Sie OK.
Drücken Sie Speichern .
www.integra-biosciences.com
Bereich
/
(Ein/Aus)
1-3
 (Aus)
 (A oder B)
15
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Inbetriebnahme
Kopfausrich- Benutzen Sie eine 96-Well-Platte für einen 96-Kanaltung
Pipettierkopf und eine 384-Well-Platte für einen 384Pipettierkopf, um die Mitte der Wells zu definieren. Diese
Einstellung ist nur ein Mal pro Pipettierkopf erforderlich.
Bewegen Sie das Gerät in die Position A oder B bis die
ausgewählte Position (beispielsweise A) angezeigt wird.
• Bewegen Sie das Gerät nach unten und richten Sie die
Spitzen in der Mitte der Wells aus. Drücken Sie  zum
Speichern dieser Position.
• Wiederholen Sie den Vorgang für Position B.
Z-Höhe
3.5.4
Diese Option ermöglicht, die Pipettiereinheit tiefer als die /
definierte Z-Höhe zu bewegen, siehe „4.3.2 Z-Position
(Ein/Aus)
einstellen” auf Seite 23. Drücken Sie die Steuereinheit
weiter nach unten, um die Z-Höhe zu überwinden.
Geräteeinstellungen
Unter „Geräteeinstellungen“ passen Sie die Systemparameter an. Wählen Sie eine Option
und drücken Sie OK, um sie aufzurufen. Nachdem Sie die Änderung zur gewünschten
Einstellung vorgenommen haben, drücken Sie zum Speichern 
Geräteeinstellungen
Beschreibung
Bereich
Helligkeit
Deck
Stellen Sie die Helligkeit der Deckbeleuchtung ein.
• Ändern Sie die Helligkeit mit dem Kontrollrad:
Aus, 1 (schwach) bis 10 (hell). Drücken Sie OK.
Aus
1-10
Steuersensitivität
Legt die Empfindlichkeit der Steuereinheit zur Bewegung
der Pipettier- und der Basiseinheit fest.
• Stellen Sie mit dem Kontrollrad eine Empfindlichkeit 1-9
von 1 (niedrig) bis 9 (hoch) ein. Drücken Sie OK.
Hinweistöne Wählen Sie eine Option aus und drücken Sie OK, um den /
(Ein/Aus)
Piepton aus- oder einzuschalten:
• Schritt fertig: Zum Ende eines Programmschrittes
• Programm fertig: Nach Abschluss eines Programms
• Purge-Taste: Wenn die „Purge“-Taste gedrückt wird.
• Meldungen: Wenn eine Meldung angezeigt wird.
• Fehlermeldungen: Wenn eine Fehlermeldung
eingeblendet wird oder wenn versucht wird, ungültige
Daten einzugeben.
• Kontrollrad: Beim Drehen des Kontrollrades.
• Letzte Abgabe: Vor dem letzten Dispensat unter
Mehrfachabgabe und Variable Abgabe.
Helligkeit
Anzeige
16
Passt die Helligkeit Ihrer Anzeige an. Ändern Sie mit dem 1-10
Kontrollrad die Helligkeit: 1 (schwach) bis 10 (hell).
Drücken Sie OK.
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Inbetriebnahme
Hauptmenü
Wählen Sie eine Funktion aus, die im Hauptmenü
/
ausgeblendet werden soll (Aus) und drücken Sie OK:
Ein/Aus
• Pipettieren, Mehrfachabgabe, Verdünnen, Pipettieren/
Mischen usw..
• Standardmäßig ist der Programmtyp „Automatisch“
deaktiviert. Zum Aktivieren ändern Sie den Status auf
„“ (Ein). Eine Beschreibung des Modus „Automatisch“
finden Sie in Abschnitt 5.3.3.
Kontrollrad
Zur Einstellung der Drehempfindlichkeit des
Kontrollrades.
Pipettieren
Wählen Sie eine Option aus und drücken Sie OK.
• Purge-Taste Geschw.: Wählen Sie die gewünschte
Entleergeschwindigkeit und drücken Sie OK, um ihre
Auswahl zu speichern.
• Verzögerter Blowin: Wählen Sie eine geplante Verzögerung zwischen Aus- und Einblasen am Ende einer
Dispensierung, wenn keine Zwei-Phasen-Ausblasung
durchgeführt wird, siehe „4.3.3 Ausblasungsmodi” auf
Seite 23.
• Erweitertes Volumen (beim 12,5 μl-Pipettierkopf nicht
verfügbar): Für eine Pipettierung unter- oder oberhalb
des spezifizierten Volumenbereichs:
125 μl Pipette: (2,0)–5–125 μl
300 μl Pipette: (5,0)–10–300–(310) μl
1250 μl Pipette: (25)–50–1250 μl
Die Volumen in Klammern beziehen sich auf die
erweiterten Volumen, z. B. können Sie das MindestPipettiervolumen bei einem 125 μl-Kopf von 5 μl auf
2 μl erweitern.
Tief, Mittel,
Hoch
1-10
Keine/
0,5/1/1,5 s
/
(Ein/Aus)
HINWEIS
Wir empfehlen, den Volumenbereich nicht zu erweitern. Die volle
Funktionalität und die spezifizierte Genauigkeit/Präzision können nicht
garantiert werden.
www.integra-biosciences.com
17
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
3.5.5
Inbetriebnahme
Kalibration & Service
Mit diesen Optionen können Sie die Kalibrierfunktionen festlegen, den Wartungsverlauf
einsehen und den Pipettierkopf in die Parkstellung fahren.
Kalibration &
Beschreibung
Service
Kalibration
Bereich
Zur Neukalibrierung des VIAFLO 96/384, um die Genauigkeit wiederherzustellen. Die Kalibrierfaktoren für
den Modus „Pipet“ und „Repeat“ werden angezeigt.
Zum Bearbeiten der Kalibriervolumen drücken Sie .
• Zielvolumen: Dies ist das Volumen, das Sie bei der
Kalibrierung erreichen wollen.
• Effektives Vol.: Dies ist das gemessene Volumen, das
Sie beim Dispensieren des Zielvolumens erhalten
haben.
• Aktueller Faktor: Zeigt den derzeit verwendeten Faktor an. Der Faktor sollte dem am Kopf oder auf dem
aktuellsten Kalibrierschein vermerkten Faktor entsprechen.
• Werksfaktor: Setzt den Korrekturfaktor auf die
ursprüngliche Werkseinstellung zurück. Drücken Sie
, um die Werkseinstellung zu übernehmen.
Kalibrations- Legt eine Kalibriererinnerung, basierend auf einer Anzahl
erinnerung
an Pipettierzyklen, fest. Wenn die Kalibriererinnerung
eingeblendet wird, quittieren Sie die Anzeige durch
Drücken einer beliebigen Taste. Die Erinnerung wird
jedoch bei jedem Einschalten der Pipette wieder
eingeblendet, bis Sie die Erinnerungszeit ändern oder
die Option „Rückstellen“ nutzen.
• Erinnerung: Drücken Sie OK, um den
Zyklen
Erinnerungstimer ein- oder auszuschalten.
• Zyklen: Legen Sie mit dem Kontrollrad ein
Erinnerungsintervall für die Kalibrierung fest (in
Tausenden von Zyklen). Setzen Sie mit  Rückstellen
den Timer auf das definierte Intervall zurück.
• Erinnern in/Total Zyklen: Zeigt die verbleibenden
Zyklen bis zur nächsten Kalibration an.
•  Rückstellen: Setzt den Timer auf das definierte
Kalibrierintervall zurück. Zur Aktivierung dieser Option
drücken Sie .
Drücken Sie  zum Speichern.
Serviceverlauf
18
/
(Ein/Aus)
10 k - 240 k
Zyklen
Umfasst Hinweise zu allen Wartungsmaßnahmen, die am VIAFLO 96/384 durchgeführt wurden. Der neueste
Eintrag ist jeweils ganz oben aufgeführt.
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Parkposition
Inbetriebnahme
Fixiert die Pipettier- und die Basiseinheit für den sicheren Transport.
• Stellen Sie sicher, dass die GripTips abgeworfen
wurden, räumen Sie das Deck frei und drücken Sie die
Betriebstaste „Run“, um die Parkroutine zu starten.
Die Pipette fährt in die Parkstellung und kann dann
ausgeschaltet werden.
Nachdem Sie die Änderung zur gewünschten Einstellung vorgenommen haben, drücken
Sie zum Speichern .
3.5.6
Kommunikation
Der VIAFLO 96/384 kann über ein USB-Verbindungskabel (vom Typ A oder B) von einem
PC aus programmiert werden.
Kommunikation
VIALINK
3.5.7
Beschreibung
Bereich
Verbinden Sie den VIAFLO 96/384 über ein USB-Kabel mit einem PC. Drücken Sie OK, um die bidirektionale
Kommunikation zu starten. Zum Beenden des
Kommunikationsmodus schalten Sie den VIAFLO 96/
384 aus.
Geräteinformation
GeräteinforBeschreibung
mation
INTEGRA
Bereich
• Benutzer: Drücken Sie , um den Benutzernamen zu Ihrer Pipette einzugeben. Markieren Sie ein Zeichen
mit dem Kontrollrad und drücken Sie OK. Mit 
können Sie das zuletzt eingegebene Zeichen löschen.
Nach der Eingabe des gewünschten Textes drücken
Sie , um ihn zu speichern.
Darüber hinaus werden Informationen zu Ihrem VIAFLO 96/384 angezeigt, wie
beispielsweise die Seriennummer, die Software (SW)- und Hardware (HW)-Versionen der
Steuereinheit und der Basiseinheit.
www.integra-biosciences.com
19
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
3.5.8
Sprache
Sprache
3.5.9
Inbetriebnahme
Sie können die Sprache wählen, in der alle Anzeigen dargestellt werden sollen. Scrollen Sie zur gewünschten
Sprache und drücken Sie OK und  zum Speichern.
Schreibschutz
Wählen Sie diese Option, um Programme und Menüoptionen vor einer versehentlichen
Änderung zu schützen. Die Pipettierprogramme können weiterhin verwendet werden.
Schreibschutz
Beschreibung
Bereich
/
Wählen Sie eine Option und drücken Sie OK, um den
(Ein/Aus)
Schreibschutz zu aktivieren bzw. zu deaktivieren:
• Standardprogramme
• Eigene Programme
• Kalibration
• Einstellungen
• Passwortschutz: Schützen Sie den Zugang zum
Menü Schreibschutz, indem Sie „“ auswählen.
• Passwort ändern: Wenn der Passwortschutz
eingeschaltet ist. Markieren Sie zur Passworteingabe
ein Zeichen mit dem Kontrollrad und drücken Sie OK.
Drücken Sie zum Speichern des Passwortes . Bevor
Sie auf das Menü Schreibschutz zugreifen können,
muss das Passwort eingegeben werden.
Bewahren Sie das Passwort an einem sicheren Ort auf. Sollten Sie Ihr Passwort verloren
haben, wenden Sie sich an INTEGRA Biosciences, um Ihr Passwort wiederzuerlangen.
20
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4
Bedienung
4.1
Ein- und Ausschalten des Gerätes
Bedienung
Einschalten:
VORSICHT
Nehmen Sie beim Einschalten und bei den Bewegungen der HomingRoutine die Hände von der Steuereinheit (5).
Wenn der VIAFLO 96/384 mithilfe des Hauptschalters (10) eingeschaltet wird, werden
Sie aufgefordert, die Betriebstaste „Run“ (17) zu drücken, um eine vertikale und
horizontale Homing-Routine durchzuführen.
Drücken Sie erneut die Betriebstaste „Run“ für die Homing-Routine der Pipettiereinheit.
Wenn sich befüllte Spitzen noch immer im Gerät befinden, stellen Sie einen Behälter unter
den Pipettierkopf. Nach dem Homing wird das Hauptmenü angezeigt.
Ausschalten:
Drücken Sie zum Ausschalten des VIAFLO 96/384 den Hauptschalter (10).
HINWEIS
Nach einer 30-minütigen Inaktivität wechselt der VIAFLO 96/384
automatisch in den Standby-Modus. Drücken Sie zum Fortfahren auf OK.
4.2
Aufstecken und Abwerfen der GripTips
VORSICHT
Verwenden Sie nur GripTips, die für die Verwendung mit dem VIAFLO 96/
384 vorgesehen sind, um eine optimale Funktion des VIAFLO 96/384 zu
gewährleisten, siehe „8 Zubehör und Verbrauchsmaterial” auf Seite 58. Zur
Vermeidung einer Kontamination der VIAFLO 96/384-Pipettierköpfe wird
empfohlen, nur gefilterte GripTips zu verwenden.
HINWEIS
Platzieren Sie den Spitzenbehälter bei Verwendung von 12,5 μl oder 125 μl
GripTips mit einem 96-Kanal-Pipettierkopf auf einen Plattenhalter mit
Schiebefunktion. Bewegen Sie den Plattenschieber (9) dann in eine 384Position, siehe „4.4.7 Pipettieren zwischen 96- und 384-Well-Platten” auf
Seite 28.
4.2.1
Spitzenladen aus einem vollständigen Behälter
Platzieren Sie den Spitzenbehälter entweder links oder rechts auf einen Plattenhalter (8).
Ergreifen Sie die Steuereinheit (5) und senken Sie den Pipettierkopf auf den
Spitzenbehälter ab, bis der Spitzenladeknopf (4) zu blinken beginnt.
www.integra-biosciences.com
21
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
a
b
4.2.2
Wenn Sie dazu aufgefordert werden, drücken Sie den
Spitzenladeknopf und drücken Sie gleichzeitig die
Steuereinheit nach unten. Wenn die Spitzen geladen
sind, leuchtet der Spitzenladeknopf auf.
Fahren Sie die Pipettiereinheit (3) nach oben, bis der
Spitzenladeknopf erlischt.
Teilweises Spitzenladen
VORSICHT
Wenn nur eine Spitzenreihe geladen werden soll, ist weniger Ladekraft
erforderlich.
Platzieren Sie den Spitzenbehälter entweder links oder rechts auf einen Plattenhalter (8).
Ergreifen Sie die Steuereinheit (5) und senken Sie den Pipettierkopf auf den
Spitzenbehälter ab, bis der Spitzenladeknopf (4) zu blinken beginnt.
Wenn Sie aufgefordert werden, den Spitzenladeknopf zu drücken, drücken Sie zuerst
OK (14), um in den „abgeschwächten” Lademodus zu wechseln. Drücken Sie dann den
Spitzenladeknopf und drücken Sie gleichzeitig die Steuereinheit nach unten bis der
Spitzenladeknopf aufleuchtet.
Fahren Sie die Pipettiereinheit (3) nach oben, bis der Spitzenladeknopf erlischt.
4.2.3
Abwerfen der gebrauchten GripTips
Wenn sich Flüssigkeit in den Spitzen befindet, entleeren Sie diese durch Drücken auf die
„Purge“-Taste (16). Die Spitzen werden durch Drücken auf den Spitzenabwerfer (18)
abgeworfen. Bestätigen Sie das Abwerfen, indem Sie ein zweites Mal auf den
Spitzenabwerfer drücken.
22
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.3
Beginn des Pipettiervorgangs
4.3.1
Pipettieren
Bedienung
Scrollen Sie mit dem Kontrollrad (13) zum gewünschten Pipettiermodus und drücken Sie OK
(14). Die Schritte, die Sie ausführen werden, werden auf dem Bildschirm angezeigt.
Tauchen Sie die Spitzen in die Flüssigkeit, die
übertragen werden soll. Drücken Sie kurz auf die
Betriebstaste „Run“ (17), um das im ersten Schritt
Ihres Protokolls ausgewählte Volumen zu aspirieren
(dies wird am Bildschirm angezeigt).
Zur Durchführung der nachfolgenden Schritte drücken Sie die Betriebstaste „Run“.
Eine Beschreibung aller Pipettiermodi finden Sie unter „5.2 Detaillierte Beschreibung der
Pipettiermodi” auf Seite 33. Sie können die Parameter Ihres Pipettiermodus jeder Zeit
ändern. Nähere Informationen dazu finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten.
4.3.2
Z-Position einstellen
Zum Festlegen der optimalen Spitzenimmersionstiefe drücken Sie auf  oder , um auf den
Bildschirm „Bestimme Z-Höhe” zu gelangen. Fahren Sie dann die Pipettiereinheit in die Position
A oder B, bis die aktuelle Z-Höhe und die aktuellen Einstellungen angezeigt werden.
• Fahren Sie die Einheit hinunter auf die gewünschte Dispensiertiefe,
beispielsweise auf 31 mm. Wählen Sie  Speichern, um diese
Position einzugeben und Ihre Einstellung zu speichern.
• Wiederholen Sie diesen Vorgang für die Position B.
4.3.3
Ausblasungsmodi
Während der letzten Dispensierung eines Programms wird automatisch eine Ausblasung
durchgeführt, um eine effiziente Flüssigkeitsabgabe sicherzustellen. Wenn sich die
Kolben zurück in die Startposition bewegen, kann dabei Flüssigkeit zurück in die Spitzen
gesaugt werden. Dieser Vorgang wird als Einblasung oder „Blowin“ bezeichnet. Die
Einblasung kann auf zwei Arten ausgeführt werden:
• Automatisches Ausblasen: Durch kurzes Drücken auf die Betriebstaste „Run“ wird
die Dispensierung mit automatischer Ausblasung und Einblasung gestartet. Unter
„3.5.4 Geräteeinstellungen” auf Seite 16 können Sie eine zeitgesteuerte Verzögerung
zwischen Ausblasung und Einblasung auswählen.
• Automatische Zwei-Phasen-Ausblasung: Führen Sie eine Zwei-Phasen-Ausblasung
durch, um die Einblasung manuell zu verzögern:
- Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um die
Dispensierung mit der Ausblasung zu beginnen.
- Nehmen Sie die Spitzen aus dem Zielbehälter.
- Lassen Sie die Betriebstaste „Run“ los, um mit der Einblasung zu beginnen.
www.integra-biosciences.com
23
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.3.4
Bedienung
Empfehlungen für die Pipettierung
INTEGRA Biosciences empfiehlt die folgenden Techniken zur Optimierung der Pipettierergebnisse. Diese Techniken entsprechen der ISO-Norm 8655-2.
• Am besten werden die GripTips gerade so weit in die Flüssigkeit eingetaucht, dass sich
das gewünschte Volumen aspirieren lässt.
• Führen Sie stets eine GripTips-Vorbefeuchtung durch. Nach dem Aufstecken der
Spitzen auf Ihre Pipette aspirieren und dispensieren Sie das volle Volumen 2 bis 3 Mal,
um die Innenseite der Pipettenspitzen zu befeuchten. Mit der Vorbefeuchtung stellen
Sie sicher, dass Flüssigkeit und Luft in den Spitzen dieselbe Temperaturen haben und
dass der Lufttotraum befeuchtet wird.
• VIAFLO 96/384 ist eine Luftverdrängungspipette. Sie erfordert, dass die GripTips nach
einer Dispensierung gegen die Well-Seite gedrückt oder in die Flüssigkeit getaucht werden. Dieser Prozess wird als „Abstreifen“ oder „Tip Touch“ bezeichnet und verhindert,
dass Flüssigkeit an den Pipettenspitzen hängen bleibt.
• In Programmen, wie bei „Mehrfachabgabe“ kann ein erstes und ein letztes Dispensat
programmiert werden. Diese beiden Dispensate werden nicht verwendet, sondern
verworfen, da sie die akkumulierten Pipettierungsfehler enthalten. Die Verwendung
eines ersten und eines letzten Dispensats wird empfohlen, wenn Genauigkeit und
Präzision oberste Priorität haben.
• Viskose Proben sollten mit den langsamsten Geschwindigkeiten aspiriert und dispensiert werden, um eine genaue Pipettierung zu gewährleisten. Darüber hinaus kann der
Pipettiermodus „Revers Pipettieren“ verwendet werden, um die Pipetierergebnisse bei
viskosen Proben zu optimieren.
• Verwenden Sie bei der Pipettierung von Flüssigkeiten mit hohen Dampfdrücken (wie
Methanol oder Ethanol) verhältnismäßig schnelle Pipettiergeschwindigkeiten und
vermeiden Sie nach der Aspiration längere Pausen.
• Kalibrieren Sie das Gerät gemäß dem Flüssigkeitstyp. VIAFLO 96/384 wird werkseitig
für die Verwendung mit destilliertem Wasser bei Raumtemperatur getestet und
kalibriert. Es kann erforderlich sein, den VIAFLO 96/384 neu zu kalibrieren, wenn die
physischen Eigenschaften der verwendeten Flüssigkeit (Dichte und Dampfdruck) von
den Wassereigenschaften abweichen. Der Kalibriermodus lässt sich über das Menü
„Einstellungen“ aufrufen.
WARNUNG
Vermeiden Sie längeres Pipettieren. Zur Minimierung des Risikos von
Sehnenscheidenentzündungen sollten Sie regelmäßige, mehrere Minuten
lange Pausen einhalten.
24
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.4
Pipettieroptionen und -einstellungen
4.4.1
Die Option Bearbeiten
Bedienung
Die Bearbeitungsoption ist für jeden Modus verfügbar. Damit können Sie auf die Variablen
zugreifen, die Sie für einen Pipettiermodus einstellen können. Zu diesen Variablen zählen
u. a.: Geschwindigkeit, Volumen, Tempo, Anzahl, Mischzyklen, Reihen und Richtung.
Weitere Schritte sind u. a. Erste Abgabe, Letzte Abgabe, Luftspalt, Aufnahmegeschwindigkeit, Abgabegeschwindigkeit.
Wählen Sie einen Pipettiermodus aus. Wählen Sie dann Bearbeiten von der Liste der
Optionen und drücken Sie OK.
Es wird eine Liste der zugeordneten Schritte
eingeblendet. Beispiel: Wenn Sie die Option
Bearbeiten
am
Bildschirm
Mehrfachabgabe
auswählen, werden die der Mehrfachabgabe
zugeordneten, änderbaren Schritte angezeigt.
4.4.2
Wahl des Volumens
Wählen Sie zum Ändern eines Volumens die Option Bearbeiten und drücken Sie auf OK.
Die einstellbaren Volumen werden angezeigt.
Verwenden Sie das Kontrollrad, um das Volumen
zu markieren, das Sie ändern wollen (Aufnehmen,
Abgeben, Mischen oder Luftspalt).
Drücken Sie auf OK und eine Einstellrad zur
Volumeneinstellung wird eingeblendet.
Ändern Sie das Volumen mit dem Kontrollrad. Drücken Sie zum Bestätigen des
gewählten Volumens auf OK und zum Speichern auf .
HINWEIS
Mit den Pfeiltasten können Sie das Volumen in größeren oder kleineren
Schritten ändern. Wählen Sie  Grob, um das Volumen in größeren
Schritten zu ändern. Wählen Sie Fein , um das Volumen in kleineren
Schritten zu ändern. Die Schrittgröße ist abhängig vom Pipettierkopf, wie
unter „7.4 Pipettierspezifikationen” auf Seite 57 dargestellt.
Definition und Auswahl von Favoriten-Volumen
Sie können für einen schnellen Zugriff bis zu 10 bevorzugte Volumen definieren,
speichern und auswählen. Diese Volumen dürfen nur innerhalb des PipettierkopfVolumenbereichs liegen.
Die Liste der Favoriten-Volumen lässt sich auf zwei Arten aufrufen und anpassen:
• Markieren Sie im Modus Pipettieren die Favoriten mit dem Kontrollrad und drücken
Sie OK.
www.integra-biosciences.com
25
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
• Wählen Sie in den anderen Modi die Option Bearbeiten und drücken Sie OK. Die
Schritte mit den einzustellenden Volumen werden angezeigt. Markieren Sie das
Sollvolumen mit dem Kontrollrad und drücken Sie  Favoriten, um die Liste der
Favoriten-Volumen aufzurufen.
Markieren Sie das Sollvolumen mit dem Kontrollrad
und drücken Sie  Auswählen. Alternativ können
Sie ein Volumen ändern, indem Sie auf  Bearbeiten
drücken.
Speichern Sie Ihre Einstellung mit .
4.4.3
Wahl der Geschwindigkeit
Mit der Option Geschwindigkeit wird die Geschwindigkeit geregelt, mit der die Flüssigkeit
im jeweiligen Modus aspiriert, dispensiert oder gemischt wird. Die Geschwindigkeit kann
auf einen Wert zwischen 1 (langsam) und 10 (schnell) eingestellt werden.
Markieren Sie in einem Pipettiermodus die Option
„Geschw.“ mit dem Kontrollrad und drücken Sie OK.
Wählen Sie die Geschwindigkeit aus und drücken
Sie zum Speichern Ihrer Einstellung OK.
Die Geschwindigkeit kann in den meisten Bearbeitungsmenüs geändert werden.
Scrollen Sie zu einer Geschwindigkeit und drücken Sie OK.
Wählen Sie die Geschwindigkeit
aus, drücken Sie OK und drücken
Sie dann Speichern .
Die im jeweiligen Modus (d. h. Pipettieren, Mehrfachabgabe usw.) ausgewählten Geschwindigkeiten werden nur für diesen Modus gespeichert.
Die Geschwindigkeiten können für jeden Vorgang (Aufnahme, Abgabe, Mischen) separat
eingestellt werden.
HINWEIS
Viskose Proben sollten mit den langsamsten Geschwindigkeiten aspiriert
und dispensiert werden, um eine genaue Pipettierung zu gewährleisten.
Verwenden Sie bei der Pipettierung von Flüssigkeiten mit hohen Dampfdrücken (wie Ethanol), verhältnismäßig schnelle Pipettiergeschwindigkeiten
und vermeiden Sie nach der Aspiration längere Pausen.
26
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.4.4
Bedienung
Eigene Programme
Sie können jeden vordefinierten Pipettiermodus in ein eigenes Programm umwandeln.
Nachdem Sie ein Pipettierprotokoll mit ihren
Parametern erstellt haben, wählen Sie mit dem
Kontrollrad Eigene Prog..
Sie werden aufgefordert, einen Namen einzugeben.
Benutzen Sie das Kontrollrad, um alphanumerische
Zeichen auszuwählen und drücken Sie OK.
Wenn Sie fertig sind drücken Sie , um den Namen zu speichern. Das Programm ist nun
unter „Eigene Programme“, gespeichert.
4.4.5
Intervalltempo
Mit der Option Tempo wird die Pause zwischen den Dispensierungen bei der
Mehrfachabgabe festgelegt. „Tempo“ wird in den Modi „Mehrfachabgabe“ und „Variable
Abgabe“ verwendet. Während Sie die Betriebstaste „Run“ gedrückt halten, dispensiert
die Pipette multiple vorprogrammierte Volumen im gewählten Intervalltempo. Lassen Sie
die Betriebstaste „Run“ los, um die Intervalldispensierungen zu stoppen. Drücken Sie
die Betriebstaste „Run“, um das Dispensieren fortzusetzen.
Wählen Sie die gewünschte Tempo-Option mit dem
Kontrollrad aus und drücken Sie OK.
Wählen Sie das Intervalltempo aus, von „Keine“ über
1 (langsam) bis 9 (schnell).
Drücken Sie zum Speichern Ihrer Einstellung auf OK.
4.4.6
Anzahl, Mischzyklen, Reihen
Die Schritte Anzahl, Mischzyklen und Reihen werden in den verschiedenen Modi
verwendet, siehe „5.2 Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi” auf Seite 33. Jeder
Modus wird mithilfe der Option Bearbeiten aufgerufen. Markieren Sie den jeweiligen Schritt
mit dem Kontrollrad und drücken Sie OK.
Mit „Anzahl“ wird die Anzahl der Dispensierschritte, mit Mischzyklen die Anzahl der
Mischvorgänge festgelegt. Im Modus Verdünnungsreihe legt Reihen die Anzahl der
Reihen fest. Ein Reihenindikator meldet die Anzahl der durchgeführten Verdünnungen.
Reihen (erste Zahl) und Mischzyklen (zweite Zahl) werden auf der Anzeige verfolgt und
dargestellt. Mischzyklen werden beim Mischen rot angezeigt. Ein schwarzes Dreieck über
der Reihenzahl zeigt den aktiven Programmschritt an.
Wählen Sie den Sollwert aus. Drücken Sie OK und drücken Sie dann  zum Speichern
Ihrer Einstellung(en).
www.integra-biosciences.com
27
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.4.7
Bedienung
Pipettieren zwischen 96- und 384-Well-Platten
Für eine schnelle und einfache Neuformatierung zwischen 96- und 384-Well-Mikroplatten
sowie zum Laden von 12,5 oder 125 μl GripTips mit einem 96-Kanal-Pipettierkopf bietet
einer der Plattenhalter eine Schiebefunktion, um die Mikroplatte in Y-Richtung unter den
Pipettierkopf zu schieben. Platzieren Sie diesen Plattenhalter für 384-Well-Platten
entweder auf Position A oder B (8). Bringen Sie den Plattenschieber (9) in eine der
folgenden drei Positionen:
384
Die hintere Position des Plattenschiebers wird benutzt,
um die vorderen Positionen der 384-Well-Platten
anzusteuern.
Für die Pipettierung der zweiten Spalten bewegen Sie
den Pipettierkopf jeweils einen Well nach rechts oder
links.
Die vordere Position des Plattenschiebers wird benutzt,
um die hinteren Positionen der 384-Well-Platten
anzusteuern.
384
Für die Pipettierung der zweiten Spalten bewegen Sie
den Pipettierkopf jeweils einen Well nach rechts oder
links.
Stellen Sie den Plattenschieber in die Mitte, um 96-WellPlatten zu pipettieren.
96
28
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.5
Bedienung
Pipettieren mit der 3-Positionenplattform
Die 3-Positionenplattform (siehe „8.1 Zubehör” auf Seite 58) unterstützt das Pipettieren an
zwei von drei möglichen Positionen.
Bewegen Sie die 3-Positionenplattform nach rechts, um an den
Positionen A und AB zu pipettieren.
Bewegen Sie die 3-Positionenplattform nach links, um an den
Positionen AB und B zu pipettieren.
a
Benutzen Sie den Plattenschieber (a), um die Positionen der 384- oder 96-Well-Platten
anzusteuern, wie unter 4.4.7 beschrieben.
www.integra-biosciences.com
29
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
4.6
Bedienung
Fehlerbehebung/Häufig gestellte Fragen (FAQ)
Problem
Mögliche Ursache
Die Basiseinheit
driftet seitlich weg.
Die Steuereinheit wurde
Berühren Sie die Steuereinheit beim
beim Einschalten berührt. Einschalten des VIAFLO 96/384 nicht.
VIAFLO 96/384 erneut starten, um
eine neue Homing-Routine einzuleiten.
Die Steuereinheit wurde
Berühren Sie die Steuereinheit nicht
während der Homingwährend der Homing-Routine.
Routine berührt.
VIAFLO 96/384 erneut starten, um
eine neue Homing-Routine einzuleiten.
Es ist kein Pipettierkopf
Setzen Sie einen Pipettierkopf ein.
eingesetzt.
Das Kontrollrad
funktioniert nicht
korrekt.
Die Menüoptionen
sind nicht auswählbar (ausgegraut).
Es ist kein
Die Seitenabdeckung fehlt
Pipettieren möglich. oder der Pipettierkopf
wurde nicht korrekt
eingesetzt.
Die Spitzen können Die definierte Z-Höhe liegt
nicht geladen
zu hoch über dem oberen
werden.
Behälterrand.
Die Spitzen sind in
den Wells nicht
zentriert, obgleich
die Positionshilfe
aktiviert ist.
Tropfen an den
Spitzen.
30
Es wurde noch keine
Kopfausrichtung
vorgenommen.
Die Temperatur der Flüssigkeit unterscheidet sich von
der der Luft in den Spitzen.
Flüssigkeit von niedriger
Viskosität und hohem
Dampfdruck.
Abstreifen der Spitzen
nicht durchgeführt.
Abhilfe
Stellen Sie sicher, dass der Pipettierkopf korrekt eingesetzt ist. Bringen Sie
die Seitenabdeckung an und ziehen
Sie den Schraubknopf fest an.
Beenden Sie den Pipettiermodus.
Löschen Sie alternativ die ZHöheneinstellung in der Position, in
der die Spitzen geladen werden.
Führen Sie die Kopfausrichtung für
jeden Pipettierkopf durch, siehe „3.5.3
Positionseinstellung” auf Seite 15.
Führen Sie eine dreimalige
Vorbefeuchtung der Spitzen durch.
Befeuchten Sie die Spitzen vor und
erhöhen Sie die Dispensiergeschwindigkeit.
Spitzen abstreifen (zwingend für die
Modi Mehrfachabgabe und Variable
Abgabe).
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Blockadefehler.
Die Basiseinheit wurde
von Hand in X-Richtung
verschoben.
Die Spitzen sind während
der X-Bewegung auf ein
Hindernis, z. B. Behälter,
Container, gestoßen.
Verschmutzte
Führungsschiene.
Andere Ursachen.
Fassen Sie stets die Steuereinheit an,
um die Basiseinheit seitlich zu
verschieben.
Bewegen Sie die Spitzen nach oben
auf eine Höhe, in der eine
Seitwärtsbewegung frei möglich ist.
www.integra-biosciences.com
Reinigen Sie die Führungsschienen
der Basiseinheit.
Schalten Sie das Gerät aus und
wieder ein.
31
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
5
Pipettiermodi
Pipettiermodi
In diesem Kapitel werden die zwei Arten der VIAFLO 96/384-Programmierung beschrieben:
• Funktionsbasierte Pipettiermodi: Sie können unter 10 vordefinierte Pipettiermodi
auswählen, die Sie schnell und einfach bearbeiten und ausführen können. Sie werden
in den folgenden Absätzen beschrieben.
• Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus: Sie können bis zu vierzig
Pipettierprotokolle mit mehreren Schritten an der Pipette erstellen und speichern. Dazu
nutzen Sie die Grundfunktionen „Aufnehmen“, „Abgeben“, „Mischen“, „Entleeren“,
„Hinweis“, „Z-Höhe“, „Positionshilfe“ und „Schlaufe“, die in „5.2 Detaillierte
Beschreibung der Pipettiermodi” auf Seite 33 näher erläutert sind. Der Modus „Eigene
Programme“ ist in „5.3 Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus” auf
Seite 43 beschrieben.
5.1
Übersicht der Pipettiermodi
Die nachstehende Tabelle bietet eine Übersicht der auswählbaren Pipettiermodi. Alle
Modi lassen sich über das Hauptmenü aufrufen. Scrollen Sie mit dem Kontrollrad zum
gewünschten Pipettiermodus.
Pipettiermodus
Beschreibung
Pipettieren
Ermöglicht Flüssigkeitsübertragungen mit gleichen Aspirat- und
Dispensatvolumen.
Ermöglicht das Dispensieren mehrerer Aliquote desselben
Volumens, ohne dass die Spitzen nach jedem Dispensieren neu
befüllt werden müssen. Für ein schnelles Befüllen und eine
schnelle Verarbeitung der Mikroplatte.
Ermöglicht die Aspiration von Probe und Verdünnungsmittel,
durch einen definierten Luftspalt getrennt, in dieselbe Spitze,
gefolgt von einer kompletten Dispensierung.
Überträgt ein definiertes Volumen und mischt anschließend
automatisch mit einer definierten Anzahl von Mischzyklen.
Der Bediener kann die Aspiration und das Dispensieren bis zum
Sollvolumen steuern.
Ermöglicht Flüssigkeitsübertragungen von viskosen Flüssigkeiten oder Flüssigkeiten mit hohem Dampfdruck durch die
Vermeidung eines Lufteinschlusses in der Probe. Das Aspirationsvolumen ist höher als das zu dispensierende Volumen.
Ermöglicht das Dispensieren mehrerer Aliquote von unterschiedlichen Volumen.
Ermöglicht das Aspirieren mehrerer Aliquote von unterschiedlichen Volumen.
Ermöglicht die Aspiration von zwei Flüssigkeiten, durch einen
Luftspalt getrennt, gefolgt von einem kompletten Dispensier- und
Mischschritt.
Mehrfachabgabe
Verdünnen
Pipettieren/Mischen
Manuell Pipettieren
Revers Pipettieren
Variable Abgabe
Variabel Aufnehmen
Verdünnen/Mischen
32
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodus
Pipettiermodi
Beschreibung
Verdünnungsreihe
Ermöglicht die Aspiration eines Transfervolumens, gefolgt von
einem Mischschritt. Auf der Anzeige werden die Reihen und die
Mischzyklen verfolgt und dargestellt.
Eigene Programme
Ermöglicht das Erstellen und Speichern von bis zu 40 Pipettierungsprotokollen mit mehreren Schritten.
Drücken Sie auf OK, um den Pipettiermodus aufzurufen und mit der Parameterdefinition
zu beginnen. Drücken Sie , um die Hilfe-Option auszuwählen.
5.2
Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi
VIAFLO 96/384 bietet 10 vordefinierte Pipettiermodi. Die meisten Protokolle zur
Handhabung von Flüssigkeiten lassen sich von einem oder mehreren dieser Modi gut
bewältigen. Die Optionen und Schritten der verschiedenen Pipettiermodi sind in den
folgenden Unterabschnitten beschrieben.
5.2.1 Der Modus „Pipettieren“
Anwendung: Mit diesem Modus können Sie Flüssigkeiten schnell auf oder von
Mikroplatten übertragen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt die Geschwindigkeit für den aktuellen Pipettierschritt
fest (1 = langsam, 10 = schnell).
Definiert bis zu 10 Favoriten-Volumen.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Geschw.
Favoriten
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Aspirieren kurz
auf die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Zielplatte befinden, die Betriebstaste
„Run“ und halten Sie sie gedrückt, um die Dispensierung auszuführen und eine ZweiPhasen-Ausblasung vorzunehmen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter
„Ausblasungsmodi“ auf Seite 21.
• Wenn die Spitzen aus der Zielplatte entfernt werden, lassen Sie die Betriebstaste
„Run“ los.
www.integra-biosciences.com
33
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.2 Der Modus „Mehrfachabgabe“
Anwendung: Schnelles Aufbringen der Reagenzien auf Mikroplatten aus einem
Quellcontainer. Sie können ein großes aspiriertes Flüssigkeitsvolumen in mehreren
Aliquoten auf verschiedene Ziele dispensieren.
Optionen
Schritte
Bearbeiten
Abgeben
Geschw.
Tempo
Eigene
Prog.
Beschreibung
Legt das Volumen für die wiederholten Dispensierungen
fest. Das aspirierte Volumen wird automatisch berechnet.
Erste Abgabe Es kann ein Volumen vor dem Dispensieren separat
ausgewählt werden, um die Genauigkeit und die Präzision
zu verbessern. Das Dispensat wird verworfen.
Letzte
Das Volumen des letzten Dispensats kann separat
Abgabe
ausgewählt werden, um die Genauigkeit und die Präzision
zu verbessern. Das Dispensat wird verworfen.
Behalte letzte Standardmäßig (rotes ) endet der Modus mit der Abgabe
Abgabe
des letzten Dispensats. Dieses Aliquot umfasst den
akkumulierten Fehler aller vorheriger Dispensate.
Falls Sie das letzte Dispensat wiederverwenden möchten,
drücken Sie OK (grüner ). Am Ende des Programms
bleibt das letzte Dispensat in der Spitze und die Pipette ist
bereit, ein neues Volumen aufzunehmen, um die nächste
Mehrfachabgabe zu starten.
Anzahl
Maximale Anzahl an Dispensaten. Die Anzahl wird
automatisch berechnet. Dieser Wert kann verringert
werden, falls gewünscht.
AufnahmeLegt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
geschw.
(1 = langsam, 10 = schnell).
AbgabeLegt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
geschw.
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Legt das Zeitintervall zwischen den Dispensierungen fest,
wenn die Betriebstaste „Run“ gedrückt gehalten wird.
(1 = lang, 9 = kurz)
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitze(n) in der Flüssigkeit befindet/befinden, zum
Einleiten des Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie für jede Dispensierung kurz die Betriebstaste „Run“. Drücken Sie
alternativ die Betriebstaste „Run“ und halten Sie diese gedrückt, um
Intervalldispensierungen auszuführen. Die Dispensatnummer wird angezeigt.
• Die Pipette stoppt die Intervalldispensierungen, wenn das letzte Dispensat erreicht ist.
Sie können dieses letzte Dispensat verwenden oder es verwerfen.
34
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
- Falls „Behalte letzte Abgabe“ nicht gewählt wurde, drücken Sie während der letzten
Dispensierung die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um eine ZweiPhasen-Ausblasung vorzunehmen.
- Falls „Behalte letzte Abgabe“ gewählt wurde, können Sie alternativ die nächste
Mehrfachabgabe beginnen, indem Sie Flüssigkeit zu dem bereits in der Spitze
vorhandenen letzten Dispensat aspirieren. Um den Zyklus der Mehrfachabgaben zu
beenden, drücken Sie Purge.
5.2.3 Der Modus „Verdünnen“
Anwendung: Präzise Probenverdünnungen mithilfe eines Verdünnungsmittels, um
kleine Probenvolumen aus den Pipettenspitzen „auszutreiben“. Die Flüssigkeiten bleiben
in den Spitzen durch einen Luftspalt getrennt, der zugleich die Verschleppung von
Verdünnungsmittel beim Aspirieren der Probe minimiert.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen 1
Legt das Volumen des zuerst in die Spitze aspirierten
Verdünnungsmittel fest.
Legt das Volumen des Luftspalts fest, der die beiden
Flüssigkeiten getrennt hält.
Legt das Volumen der Probe in der Spitze fest.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Luftspalt
Aufnehmen 2
Aufnahmegeschw.
Abgabegeschw.
Geschw.
Eigene
Prog.
Bedienung:
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um den jeweiligen Aspirationsvorgang
einzuleiten (entfernen Sie für eine Luftspalt-Aspiration die Spitzen aus der Flüssigkeit).
• Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um eine ZweiPhasen-Ausblasung vorzunehmen. Der gesamte Spitzeninhalt wird zusammen
dispensiert.
www.integra-biosciences.com
35
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.4 Der Modus „Pipettieren/Mischen“
Anwendung: Verwenden Sie diesen Modus, wenn sofort nach der Flüssigkeitsübertragung ein Mischvorgang erforderlich ist. Dieser Modus erspart einen Programmierschritt durch die Aufnahme der Mischoption nach dem Dispensieren.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Mischen
Mischzyklen
Aufnahmegeschw.
Mischgeschw.
Geschw.
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie für das Dispensieren kurz die Betriebstaste „Run“. Der Mischvorgang
wird automatisch nach dem Dispensierschritt eingeleitet.
• Nach Abschluss der gewünschten Mischdurchgänge wird eine Ausblasung (Blowout)
eingeleitet, bei der Sie aufgefordert werden, die Spitze(n) aus der Flüssigkeit zu
entfernen und die Betriebstaste „Run“ zu drücken, um die Ausblasung
abzuschliessen.
36
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.5 Der Modus „Manuell Pipettieren“
Anwendung: Dieser Modus kann verwendet werden, wenn das Aspirationsvolumen
undefiniert oder unbekannt ist. Sie haben die Kontrolle über die Aspirations- und
Dispensierschritte und können über die Anzeige verifizieren, wie viel Flüssigkeit aspiriert
oder dispensiert wurde. Die manuelle Kontrolle der Dispensierschritte ist die optimale
Lösung für die Durchführung von Titrationen oder um das Laden der Proben in die
Gelkanäle zu überwachen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen
Legt das Aspirations- oder Dispensiervolumen fest.
Schaltet mithilfe der Menüoption „Richtung“ zwischen
Aspirieren und Dispensieren um.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest (1 = langsam, 10 = schnell).
Ändert die Pipettierrichtung von Aspiration () auf
Dispensieren () und umgekehrt.
Definiert bis zu 10 Favoriten-Volumen.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Geschw.
Richtung
Favoriten
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Nach der Aspiration stoppt der Motor, wenn Sie die Betriebstaste „Run“ loslassen
oder wenn das programmierte Aspirationsvolumen erreicht ist.
• Sie können die Pipettierrichtung jeder Zeit ändern, selbst wenn das Aspirationsvolumen
noch nicht erreicht ist. Sie ändern die Pipettierrichtung, indem Sie bei der Option „Richtung“ OK drücken. Die Anzeige wechselt von  (Aspirieren) zu  (Dispensieren).
• Das verbleibende Volumen in der/den Spitze(n) wird angezeigt.
HINWEIS
Verwenden Sie langsamere Pipettiergeschwindigkeiten (1-5) für eine
bessere Kontrolle und Auflösung.
www.integra-biosciences.com
37
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.6 Der Modus „Revers Pipettieren“
Anwendung: Bei diesem Modus ist das Aspirationsvolumen größer als das
Dispensiervolumen. Er wird empfohlen für die Übertragung von viskosen Flüssigkeiten
und Flüssigkeiten mit hohem Dampfdruck. Die Dispensiermethode verhindert, dass Luft
in die Probe gelangt, da keine Ausblasung durchgeführt wird.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Abgeben
Letzte
Abgabe
Behalte letzte
Abgabe
Legt das Aspirations- und Dispensiervolumen fest.
Legt das Volumen fest, das bis zur letzten Ausblasung in
der Spitze verbleiben soll.
Standardmäßig (rotes ) endet der Modus mit der Abgabe
des letzten Dispensats. Dieses Aliquot umfasst den
akkumulierten Fehler aller vorheriger Dispensate.
Falls Sie das letzte Dispensat wiederverwenden möchten,
drücken Sie OK (grüner ). Am Ende des Programms
bleibt das letzte Dispensat in der Spitze und die Pipette ist
bereit, ein neues Volumen aufzunehmen, um das nächste
reverse Pipettieren zu starten.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Aufnahmegeschw.
Abgabegeschw.
Geschw.
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration kurz die Betriebstaste „Run“. Das aspirierte
Gesamtvolumen ist die Summe aus dem Dispensat-Sollvolumen und dem Volumen des
letzten Dispensats.
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um das programmierte Volumen zu
dispensieren.
• Falls „Behalte letzte Abgabe“ nicht gewählt wurde, drücken Sie die Betriebstaste
„Run“ und halten Sie sie gedrückt, um eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
• Falls „Behalte letzte Abgabe“ gewählt wurde, können Sie alternativ das nächste Revers
Pipettieren beginnen, indem Sie Flüssigkeit zu dem bereits in der Spitze vorhandenen
letzten Dispensat aspirieren. Um den Zyklus des Revers Pipettierens zu beenden,
drücken Sie Purge.
38
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.7 Der Modus „Variable Abgabe“
Anwendung: Verwenden Sie diesen Modus, wenn unterschiedliche Dispensatvolumen
benötigt werden. Dieser Modus kann verwendet werden, um schnell eine
Verdünnungsreihe in den Platten einzurichten oder um ähnliche Proben in andere AssayPlatten zu geben, wo andere Probenvolumen benötigt werden.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Anzahl
Damit wird die Gesamtanzahl der Dispensierschritte
festgelegt.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt für das wiederholte Dispensieren verschiedene Volumen fest. Das Gesamtvolumen der einzelnen Dispensierschritte wird automatisch berechnet und darf das
Nominalvolumen des Pipettierkopfs nicht überschreiten.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Legt das Zeitintervall zwischen den Dispensierungen fest,
wenn die Betriebstaste „Run“ gedrückt gehalten wird.
(1 = lang, 9 = kurz).
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Aufnahmegeschw.
Abgabegeschw.
Abgeben
1...Anzahl
Geschw.
Tempo
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration des Gesamtvolumens kurz die Betriebstaste
„Run“.
• Drücken Sie zum Einleiten der jeweiligen nachfolgenden Dispensierung kurz die
Betriebstaste „Run“. Die Pipette stoppt und piept, wenn sie für den Schritt „Letzte
Abgabe“ bereit ist, d. h. wenn das berechnete Entsorgungsvolumen ausgeblasen
werden soll.
• Drücken Sie alternativ die Betriebstaste „Run“ und halten Sie diese gedrückt, um
Intervalldispensierungen auszuführen. Die Pipette stoppt die Intervalldispensierungen,
wenn die letzte Dispensierung erreicht ist. Dieses Aliquot umfasst den akkumulierten
Fehler aller vorheriger Dispensate. Sie können dieses letzte Dispensat verwenden oder
es entsorgen.
• Drücken Sie während der letzten Dispensierung die Betriebstaste „Run“ halten Sie
sie gedrückt, um eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
www.integra-biosciences.com
39
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.8 Der Modus „Variabel Aufnehmen“
Anwendung: Dieser Modus kann für eine Vielzahl von Sammelapplikationen verwendet
werden, bei denen das Aspirationsvolumen bekannt ist. Dieser Modus ist auch für das
Sammeln von Überständen auf Mikroplatten geeignet.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Anzahl
Damit wird die Gesamtanzahl der Aspirationsschritte
festgelegt.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt verschiedene Volumen für die sequenzielle
Aspiration (in derselben Spitze) fest, gefolgt von einer
einzelnen Dispensierung. Das Gesamtvolumen der
einzelnen Aspirationsschritte wird automatisch berechnet
und darf das Nominalvolumen des Pipettierkopfs nicht
überschreiten.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Aufnahmegeschw.
Abgabegeschw.
Aufnehmen
1...Anzahl
Geschw.
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des
ersten Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“. Drücken Sie, während sich
die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des zweiten Aspirationsschritts
erneut kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um das
Dispensieren einzuleiten und eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
40
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.9 Der Modus „Verdünnen/Mischen“
Anwendung: Mit diesem Modus führen Sie Probenverdünnungen durch, wenn ein
Mischen der Probe und des Verdünnungsmittels erforderlich ist. Dieser Modus kann auch
zum Einleiten und zum Mischen von Verdünnungsmittel und Probe in die erste Spalte
einer Verdünnungsreihenplatte dienen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen 1
Legt das Volumen der zuerst in die Spitze aspirierten
Probe fest.
Legt das Volumen des Luftspalts fest, der die beiden
Flüssigkeiten getrennt hält.
Legt das Volumen des Verdünnungsmittels in der Spitze
fest.
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Luftspalt
Aufnehmen 2
Mischen
Mischzyklen
Aufnahmegeschw.
Mischgeschw.
Geschw.
Eigene
Prog.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des
ersten Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“, um die Aspiration 1
einzuleiten. Drücken sie, wenn die Spitzen nicht mehr in der Flüssigkeit sind, kurz die
Betriebstaste „Run“ für den Luftspalt. Drücken Sie, wenn sich die Spitzen wieder in
der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten der Aspiration 2 kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um den gesamten Spitzeninhalt zu
dispensieren und mit der Mischroutine zu beginnen. Nach Abschluss der gewünschten
Mischgänge wird automatisch eine Ausblasung durchgeführt. Entfernen Sie die Spitzen
aus der Flüssigkeit und drücken Sie dann kurz die Betriebstaste „Run“, um die
Ausblasung abzuschließen.
www.integra-biosciences.com
41
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.10 Der Modus „Verdünnungsreihe“
Anwendung: In diesem Modus führen Sie Verdünnungsreihen durch. Im Modus
„Verdünnungsreihe“ kann ein bestimmtes Volumen aspiriert werden, danach folgt eine
Mischsequenz und der Vorgang endet mit dem Original-Aspirationsvolumen in den
Spitzen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Bearbeiten
Aufnehmen
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Legt die Anzahl an Reihen fest. Ein Reihenindikator
meldet die Anzahl der durchgeführten Verdünnungen.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = langsam, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Wandelt ein vordefiniertes Programm in ein eigenes
Programm um.
Mischen
Mischzyklen
Reihen
Aufnahmegeschw.
Mischgeschw.
Abgabegeschw.
Geschw.
Eigene
Prog.
HINWEIS
Bei Verdünnungsreihen ist es hilfreich, die Positionshilfe zu aktivieren, siehe
„Positionshilfe“ unter „3.5.3 Positionseinstellung” auf Seite 15.
Verfahren:
• Bringen Sie 8 GripTips an der Reihe ganz links an, indem Sie die Pipettiereinheit auf
die Spitzen absenken.
VORSICHT
Wenn Sie aufgefordert werden, den Spitzenladeknopf zu drücken, drücken
Sie OK (14), um in den abgeschwächten Lademodus zu wechseln. Drücken
Sie dann den Spitzenladeknopf und drücken Sie gleichzeitig die
Steuereinheit nach unten, um die Spitzen mit verminderter Kraft zu laden.
• Ersetzen Sie den Spitzenbehälter durch die Mikroplatte und positionieren Sie das
Reagenzgefäß an einer anderen Position, beispielsweise Position A. Drücken Sie kurz
die Betriebstaste „Run“, um die Reagenz-Aspiration einzuleiten.
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um die Dispensier- und Mischsequenz zu
starten. Setzen Sie den Vorgang an den restlichen Reihen fort.
• „Reihen“ (erste Zahl) und „Mischzyklen“ (zweite Zahl) werden auf der Anzeige verfolgt
und dargestellt. „Mischzyklen“ wird beim Mischen rot angezeigt. Ein grüner Punkt über
der Spaltenzahl zeigt den aktiven Programmschritt an.
42
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
5.3
Pipettiermodi
Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus
Anwendung: Erstellen Sie im Modus „Eigene Programme“ individuelle Pipettieraufgaben. Es können bis zu vierzig Programme gespeichert werden.
Wählen Sie „Eigene Programme“, um ein individuelles Protokoll zu erstellen. Die
Programme können basierend auf den folgenden grundlegenden Verfahren bis zu 98
Einzelschritte umfassen: „Aufnehmen“, „Abgeben“, „Mischen“, „Entleeren“, „Hinweis“, „ZHöhe“, „Positionshilfe“ und „Schlaufe“.
Klicken Sie auf , um ein neues Programm zu
erstellen. Wählen Sie das Volumen des
Pipettierkopfs
und
den
Typ
des
neuen
benutzerdefinierten Programms aus, d. h. „Manuell“
oder „Automatisch“.
HINWEIS
Der Programmtyp kann nur ausgewählt werden, wenn „Automatisch“ unter
„Einstellungen - Geräteeinstellungen- Hauptmenü“ aktiviert ist, siehe „3.5.4
Geräteeinstellungen” auf Seite 16.
Wir empfehlen das Erstellen von automatischen benutzerdefinierten
Programmen auf einem PC mit der VIALINK-Software. Nähere
Informationen dazu finden Sie unter „5.4 VIALINK” auf Seite 49.
Sie werden als nächstes aufgefordert, einen Namen
einzugeben.
Benutzen Sie das Kontrollrad, um alphanumerische
Zeichen auszuwählen und drücken Sie OK. Wenn
Sie fertig sind drücken Sie , um den Namen zu
speichern.
Der erste Schritt ist hervorgehoben, drücken Sie OK.
Benutzen Sie das Kontrollrad, um den ersten Schritt
auszuwählen, z. B. Aufnehmen, und drücken Sie
OK. Legen Sie die erforderlichen Parameter fest und
drücken Sie OK, um den Schritt hinzuzufügen.
Nachdem Sie den ersten Schritt hinzugefügt haben, ist nun die zweite Zeile ausgewählt.
Drücken Sie nochmals OK, um den zweiten Schritt zu definieren. Fügen Sie solange
Schritte hinzu, bis das gesamte Pipettierprotokoll definiert ist.
www.integra-biosciences.com
43
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.3.1 Eigene Programme
Eigene Programme bestehen aus folgenden Schritten:
Schritt
Beschreibung
Aufnehmen
Abgeben
Mischen
Entleeren
Legt das Volumen und die Geschwindigkeit der Aspiration fest.
Legt das Volumen und die Geschwindigkeit der Dispensierung fest.
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Bläst die verbleibende Flüssigkeit, die sich noch in den GripTips
befindet, mit der gewählten Geschwindigkeit heraus. Am Ende eines
Programms wird automatisch ein Entleerschritt integriert, wenn sich
nach dem letzten Programmierschritt noch Flüssigkeit in den Spitzen
befindet.
Ein „Hinweis“ ist ein beliebiger Text, der während des
Programmablaufs angezeigt wird. Drei Zeilen mit insgesamt 30
Zeichen sind verfügbar. Drücken Sie die Betriebstaste „Run“, um
mit dem Programm fortzufahren.
Legt die Z-Höhe an Position A oder B fest.
In einem benutzerdefinierten Programm können Sie die
Positionshilfe nach Bedarf ein- oder ausschalten.
Hinweis
Z-Höhe
Positionshilfe
Wählen Sie die Option „Positionshilfe“ mit dem Kontrollrad und
drücken Sie OK.
Wählen Sie Position A oder B und drücken Sie OK, um zwischen „“
(Ein) und „“ (Aus) umzuschalten. Weitere Informationen dazu finden
Sie unter „3.5.4 Geräteeinstellungen” auf Seite 16.
Schleife
Die Einstellung für die Positionshilfe gilt für die nachfolgenden
Schritte des benutzerdefinierten Programms.
Bei einer Schleife werden die Schritte zwischen dem ausgewählten
Schritt und dem Schleifenbefehl wiederholt.
Wählen zu welchem Schritt die Schleife zurückgehen und wie oft sie
wiederholt werden soll.
Hinweis: Eingebettete Schleifen (Schleifen innerhalb von Schleifen)
sind unzulässig.
Wenn Sie mit einer Aspiration beginnen, gefolgt von einer Mischsequenz, enthält die
Spitze nach Beendigung des letzten Mischzyklus das Aspiratvolumen. Wenn mit einer
Mischsequenz begonnen wird, werden die Spitzen nach Abschluss des letzten
Mischzyklus geleert.
Zum Speichern und sichern eines benutzerdefinierten Programms drücken Sie 
Speichern.
44
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
Beispiel für ein manuelles benutzerdefiniertes Programm
Die Aufgabe besteht darin, zwei verschiedene Flüssigkeiten für eine kinetische Untersuchung auf einer 96-Well-Platte zusammenzuführen und diese dann zu einer homogenen
Lösung zu mischen. Die Mikroplatte soll dann 5 Minuten lang inkubiert und ihr Inhalt auf
eine 384-Well-Platte verteilt werden. Das benutzerdefinierte Programm würde folgendermaßen erstellt werden:
Programmschritt
1) Aufnehmen Flüssigkeit 1: 160 μl
(z. B. Verdünnungsmittel)
2) Aufnehmen Luft: 20 μl
3) Aufnehmen Flüssigkeit 2: 50 μl
(z. B. Reagenz)
4) Abgeben: 230 μl
5) Mischen 3x: 200 μl
6) Hinweis: 5 min lang inkubieren
7) Aufnehmen: 210 μl
8) Abgeben: 50 μl
9) Abgeben: 50 μl
10) Abgeben: 50 μl
11) Abgeben: 50 μl
www.integra-biosciences.com
Aktion
Drücken Sie, während sich die Spitzen in der
Flüssigkeit 1 befinden, die Betriebstaste
„Run“.
Fahren Sie die Spitzen aus der Flüssigkeit
heraus und drücken Sie die Betriebstaste
„Run“.
Drücken Sie, während sich die Spitzen in der
Flüssigkeit 2 befinden, die Betriebstaste
„Run“.
Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und
halten Sie sie gedrückt, bis die Flüssigkeit
dispensiert und die Spitzen aus der
Flüssigkeit entfernt sind (Zwei-PhasenAusblasung).
Drücken Sie auf die Betriebstaste „Run“.
Keine Aktion.
Drücken Sie, während sich die Spitzen in der
96-Well-Platte befinden, die Betriebstaste
„Run“.
Bewegen Sie den Plattenschieber nach
vorn und drücken Sie die Betriebstaste
„Run“, um die hinteren Positionen der 384Well-Platte zu dispensieren.
Bewegen Sie den Pipettierkopf einen Well
nach rechts und drücken Sie die
Betriebstaste „Run“, um die zweiten
Spalten zu dispensieren.
Bewegen Sie den Plattenschieber nach
hinten und drücken Sie die Betriebstaste
„Run“, um die vorderen Positionen der 384Well-Platte zu dispensieren.
Bewegen Sie den Pipettierkopf nach links
und drücken Sie die Betriebstaste „Run“,
um die ersten Spalten zu dispensieren.
45
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
Programmschritt
Aktion
12) Entleeren
Entleersequenz (muss nicht programmiert
werden). Die restliche Flüssigkeit wird in den
Abfallbehälter dispensiert. Drücken Sie die
Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie
gedrückt, bis die Flüssigkeit herausgeblasen
und die Spitzen aus der Flüssigkeit entfernt
sind (Zwei-Phasen-Ausblasung), siehe
„4.3.3 Ausblasungsmodi” auf Seite 23.
HINWEIS
Die Programmschritte 8-11 können mit dem Schleifenschritt gekürzt werden:
9) Schleife zu Schritt 8, 4 mal
10) Entleeren
5.3.2
Ändern vorhandener Programme
Markieren Sie in der Anzeige „Eigene Programme“ ein vorhandenes
Programm. Drücken Sie  Optionen, wählen Sie mit dem
Kontrollrad eine Option (Bearbeiten, Löschen, Kopieren,
Umbenennen), um das Programm zu modifizieren und drücken Sie
OK.
Drücken Sie die Zurück-Taste, um zur Liste der benutzerdefinierten Programme
zurückzukehren. Zum Ausführen des Programms drücken Sie auf OK.
46
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.3.3 Automatisches benutzerdefiniertes Programm
Im Modus „Automatisch“ wird automatisch eine definierte Reihe von
Flüssigkeitsbehandlungsschritten durchgeführt. Dieser Modus ist standardmäßig
deaktiviert und muss manuell eingeschaltet werden, siehe „3.5.4 Geräteeinstellungen” auf
Seite 16.
Ein automatisches Programm beginnt zur Definition der Startposition stets mit einem
Schritt „Fahre X,Z“.
Schritt
Beschreibung
Fahre X,Z
Programmieren Sie das Gerät, indem Sie die Pipettiereinheit in die
gewünschte Position bewegen. „Aktuelle Einstellung“ ist die
Position, die vom Programm verwendet werden soll. X und Z geben
die derzeitige Geräteposition an. Bewegen Sie den Pipettierkopf in
die Sollposition und drücken Sie „Speichern “, um die aktuelle
Einstellung an die Istposition anzupassen.
Bewegen Sie den Pipettierkopf in die Sollposition und drücken Sie
OK, um die aktuelle Einstellung an die Istposition anzupassen.
Fahre Z
Fahre X
Die Pipettiereinheit bewegt sich in die definierte absolute Z-Höhe.
Mit diesem Befehl fährt das Gerät die Sollstrecke in X-Richtung in
Relation zur Istposition. Durch die Einstellung eines negativen
Wertes (mm) fährt die Einheit nach links. Durch die Einstellung eines
positiven Wertes (mm) fährt die Einheit nach rechts.
Geben Sie den Sollwert mit dem Kontrollrad ein und drücken Sie
OK.
VORSICHT
Stellen Sie stets sicher, dass der Pipettierkopf für eine Seitwärtsbewegung in
ausreichender Höhe ist.
Schritt
Beschreibung
BlowOut /
BlowIn
Im Modus „Automatisch“ müssen die Aus-/Einblasung nach der
letzten Dispensierung programmiert werden.
Nach einer Ausblasung muss stets irgendwann eine Einblasung
erfolgen. Diese muss nicht sofort stattfinden und es können mehrere
Schritte zwischen Aus- und Einblasung liegen. Nach der Ausblasung
kann beispielsweise erst ein Bewegungsschritt programmiert
werden, um die Spitzen aus der Flüssigkeit zu bewegen, woraufhin
dann die Einblasung erfolgt.
Hinweis: Bei Verwendung der Option „Entleeren“ zur Entleerung der
Spitzen wird automatisch eine Aus-/Einblasung durchgeführt, diese
muss nicht programmiert werden.
www.integra-biosciences.com
47
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
Schritt
Beschreibung
Verzögerung
Eine Verzögerung ist eine Pause zwischen dem letzten und dem
nächsten Schritt.
Schleife
Wenn sie auf 0,0 s eingestellt ist, muss die Betriebstaste „Run“
gedrückt werden, um den nächsten Schritt zu starten.
Bei einer Schleife werden die Schritte zwischen dem ausgewählten
Schritt und dem Schleifenbefehl wiederholt.
Wählen Sie, bei welchem Schritt die Schleife beendet sein und wie
oft sie durchgeführt werden soll.
Oft lässt sich die Anzahl der Schritte durch das Hinzufügen einer
Schleife verringern.
Neue Spitzen
Hinweis: Eingebettete Schleifen (Schleifen innerhalb von Schleifen)
sind unzulässig.
Pausiert das Programm. Der Benutzer wird aufgefordert, die Spitzen
von Hand abzuwerfen und aufzustecken. Das Programm fährt mit
dem nächsten Schritt weiter, sobald die Betriebstaste „Run“
gedrückt wird.
Wie manuelle benutzerdefinierte Programme können auch automatische Programme
direkt mit dem VIAFLO 96/384 erstellt werden. Wir empfehlen jedoch nachdrücklich die
Verwendung der VIALINK-Software zur Konfiguration von automatischen
benutzerdefinierten Programmen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter „5.4
VIALINK” auf Seite 49.
Beispiel für ein automatisches benutzerdefiniertes Programm
Die Aufgabe besteht darin, eine Verdünnungsreihe über die gesamte 96-Well-Platte
durchzuführen. Die konzentrierte Probe befindet sich in Spalte 1. Die Konfiguration des
benutzerdefinierten Programms würde folgendermaßen aussehen (beachten Sie bitte,
dass die Positionswerte bei Anpassung des Protokolls auf einem anderen Gerät
geringfügig variieren können):
Programmschritt
1) Fahre X,Z:
X -16,6 mm, Z 30,1 mm
2) Aufnehmen Flüssigkeit: 100 μl
3) Mischen: 2 x 100 μl
4) Fahre Z: 40,8 mm
5) Fahre X: 9,0 mm
48
Aktion
Legt die Startposition fest, um die Probe in
der ersten Spalte zu aspirieren.
Die konzentrierte Probe wird aspiriert.
Die Probe wird während der Mischsequenz
neu suspendiert. Das Aspirationsvolumen
von 100 μl bleibt nach der Mischsequenz in
den Spitzen.
Der Pipettierkopf bewegt sich aufwärts.
Der Pipettierkopf bewegt sich nach rechts
zur nächsten Spalte.
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
6) Fahre Z: 30,0 mm
7) Mischen 3x: 150 μl
8) Schleife: Schritt 5, Anzahl 11
9) Fahre Z: 80,7 mm
10) Fahre X,Z:
X -75,8 mm, Z 52,6 mm
11) Entleeren: Geschw. 8
Pipettiermodi
Der Pipettierkopf bewegt sich nach unten in
den Well.
Während der Mischsequenz wird die Probe
verdünnt, 100 μl verbleiben nach dem
Mischen in den Spitzen.
Setzt die Verdünnungsreihe in den nächsten
Wells fort (die Schritte 5 bis 8 werden 11 Mal
wiederholt).
Der Pipettierkopf bewegt sich aufwärts.
Der Pipettierkopf bewegt sich zum
Abfallbehälter.
Die restliche Flüssigkeit wird in den
Abfallbehälter dispensiert.
HINWEIS
GripTips können nicht automatisch aufgesteckt werden.
5.4
VIALINK
VIALINK ist eine Pipettenverwaltungssoftware für den PC, mit der die elektronischen
Handpipetten VIAFLO 96/384 und VIAFLO verwaltet werden. Mit dieser Software lassen
sich benutzerdefinierte Programme erstellen, eine Bibliothek benutzerdefinierter
Programme verwalten, ein Serviceverlauf anlegen u.v.m.
Zum Herstellen einer Verbindung zwischen Computer und VIAFLO 96/384 wird ein
Standard-USB-Kabel (Typ A zu B) benötigt.
Die VIALINK-Software kann im Produktbereich der INTEGRA-Webseite heruntergeladen
werden. Sie ist für alle VIAFLO 96/384-Kunden kostenlos. Auf der Webseite finden Sie
zudem eine detaillierte Beschreibung der Software samt Bedienungsanleitung.
www.integra-biosciences.com
49
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
6
Unterhalt
6.1
Reinigung
Unterhalt
WARNUNG
Schalten Sie den VIAFLO 96/384 für Wartungsarbeiten stets aus und
trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung.
Der VIAFLO 96/384 bedarf nur geringer Wartungsarbeiten. Wenn die externen
Komponenten verschmutzt sind, reinigen Sie sie mit einem fusselfreien Tuch, das mit
einer milden Seifenlösung unter Verwendung von destilliertem Wasser oder aber mit
70 %igem Isopropanol oder Ethanol leicht getränkt ist. Verwenden Sie niemals Azeton
oder andere Lösungsmittel. Stellen Sie sicher, dass die Führungsschienen der
Basiseinheit sauber sind. Eine Schmierung ist nicht erforderlich.
a
Reinigen Sie die 96/384 Spitzenhalter (a) des Pipettierkopfes in regelmäßigen Abständen mit einem feuchten,
fusselfreien Tuch, das leicht mit destilliertem Wasser oder
70 %igem Ethanol getränkt ist.
Es wird empfohlen, alle drei Monate oder bei Auftreten von Fehlern eine
Dichtigkeitsprüfung durchzuführen.
Dichtigkeitsprüfung:
Die Dichtigkeitsprüfung kann jeweils pro Kopfhälfte vorgenommen werden oder aber
Spalte für Spalte, um so eine bessere Sicht auf die Flüssigkeitsstände zu haben (laden
Sie eine GripTip-Spalte mit verminderter Leistung, wie unter Betrieb in „4.2.2 Teilweises
Spitzenladen” auf Seite 22 beschrieben).
1) Befeuchten Sie neue, ungebrauchte GripTips vor Testbeginn drei Mal.
a) Programmieren Sie den VIAFLO 96/384 im Modus Pipettieren so, dass das volle
Volumen aspiriert wird. Stellen Sie die Aspirationsgeschwindigkeit auf 6 ein.
b) Befüllen Sie ein Reservoir mit destilliertem Wasser (fügen Sie zur besseren Sichtbarkeit eine Lebensmittelfarbe hinzu). Die Vorbefeuchtung erfolgt durch die Aspiration des vollen Volumens und das Dispensieren der Flüssigkeit aus den
GripTips.
2) Programmieren Sie den VIAFLO 96/384 im Modus Pipettieren/Mischen so, dass das
volle Volumen bei Geschwindigkeit 6 aspiriert und auch bei vollem Volumen gemischt
wird. Stellen Sie das Gerät so ein, dass der Mischvorgang 6 Zyklen lang durchgeführt
wird. Stellen Sie die Mischgeschwindigkeit auf 6 ein.
3) Starten sie das Programm. Lassen Sie die Spitzen nach der Flüssigkeitsaspiration 10
Sekunden lang in der Flüssigkeit eingetaucht. Die Flüssigkeitsstände in den Spitzen
sollten während dieser Zeit nicht abfallen.
50
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
4) Fahren Sie den Kopf nach oben, um die GripTips aus dem destillierten Wasser zu
entfernen. Beobachten Sie das Gerät ca. 20 Sekunden lang.
a) Beobachten Sie, ob sich Wassertröpfchen am Ende der GripTips bilden.
b) Verifizieren Sie, dass der Flüssigkeitsstand auf allen Kanälen gleich ist.
5) Tauchen Sie die GripTips ca. 2 mm in destilliertes Wasser ein und drücken Sie zum
Starten des Mischzyklus auf die Betriebstaste „Run“.
a) Beobachten Sie, ob sich beim Dispensieren Luftblasen bilden.
b) Überprüfen Sie, ob die Flüssigkeitsstände auf allen Kanälen ungefähr gleich bleiben.
c) Am Ende der letzten Dispensierung ist es auf Grund der zu diesem Zeitpunkt
durchgeführten Ausblasung normal, dass Luftblasen austreten.
6) Führen Sie die Schritte 1 bis 5 zwei Mal durch, jeweils mit neuen GripTips.
Anzeichen für eine Undichtigkeit:
1) Während des Mischzyklus im Rahmen der Dichtigkeitsprüfung
Flüssigkeitsstand von einem oder mehreren Kanälen ab.
fällt
der
HINWEIS
Ein sinkender Flüssigkeitsstand bei der Aspiration kann auf ein langsames
Austreten und somit eine kleine Undichtigkeit hindeuten.
Eine erneute Prüfung mit 10 Mischungen kann helfen, eine kleine
Undichtigkeit festzustellen.
2) Während der Dichtigkeitsprüfung bleibt nach der letzten Dispensierung Flüssigkeit in
einer Spitze zurück.
3) Während des Mischzyklus im Rahmen der Dichtigkeitsprüfung treten an einem oder
an mehreren Kanälen Luftblasen aus.
4) Wenn die Spitzen 20 Sekunden lang in die Luft gehalten werden, kommt es zu einer
Tröpfchenbildung, selbst wenn eine Vorbefeuchtung erfolgt ist.
5) Die Flüssigkeitsstände sind nach der Aspiration nicht bei allen Kanälen gleich.
Wenn ein undichter Kanal festgestellt wurde, wechseln Sie den roten O-Ring an diesem
Spitzenhalter (siehe 6.3.2) oder wenden Sie sich an Ihren Servicetechniker.
6.1.1
Längere Zeiten des Nichtgebrauchs
Wenn die Pipettierköpfe des VIAFLO 96/384 für längere Zeit (> 1 Woche) nicht gebraucht
werden, sollten sie nicht im Gerät belassen werden. Entfernen Sie den Pipettierkopf aus
dem Gerät und bewahren Sie ihn im zugehörigen Koffer auf.
www.integra-biosciences.com
51
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
6.2
Unterhalt
Sterilisation
Wenn die Oberflächen des VIAFLO 96/384 mit biogefährlichem Material in Berührung
gekommen sind, müssen sie nach den Grundsätzen der guten Laborpraxis
dekontaminiert werden. Wischen Sie die Oberfläche mit einem fusselfreien Tuch ab, das
leicht mit einem der folgenden Desinfektionsmittel befeuchtet ist:
• Ethanol 70 %
• Microcide SQ 1:64
• Glutaraldehyd-Lösung 4 %
• Virkon-Lösung 1-3 %
Beachten Sie die mit den Desinfektionsmitteln mitgelieferten Anweisungen.
6.3
Wartung
WARNUNG
Sollte je Flüssigkeit in das Innere des VIAFLO 96/384 oder in die
Pipettierköpfe eindringen, wenden Sie sich bitte an Ihren Servicetechniker.
Die Pipettierköpfe müssen in folgenden Fällen durch INTEGRA gewartet werden:
• Flüssigkeit ist in den Pipettierkopf eingedrungen.
• Der Pipettierkopf musste zur Dekontamination autoklaviert werden.
• Mindestens ein Kanal hat die Dichtigkeitsprüfung nicht bestanden.
• Der Pipettierkopf wurde beschädigt.
WARNUNG
Bei der Arbeit mit infektiösen Materialien, wie z. B. humanen Pathogenen,
müssen die Pipettierköpfe zur Dekontamination gassterilisiert oder
autoklaviert werden, bevor sie zur Wartung eingesendet werden können. Die
Erklärung zum Nichtvorhandensein von Gesundheitsgefährdungen muss
unterzeichnet werden, um zu bestätigen, dass das Gerät keinen
Biogefährdungen oder radioaktiven Materialien ausgesetzt gewesen ist und
dass es ordnungsgemäß dekontaminiert wurde. Dies ist eine Maßnahme
zum Schutz des Wartungspersonals.
6.3.1
Blockierte Pipettiereinheit
Wenn die Steuereinheit defekt ist oder wenn die Pipettiereinheit in der unteren Position
geparkt ist und sich der Pipettierkopf nicht entfernen lässt, starten Sie folgenden Vorgang:
1) Schalten Sie den VIAFLO 96/384 aus. Schalten Sie ihn wieder ein und drücken Sie
gleichzeitig den Spitzenladeknopf (4) ca. 5 s lang, bis er aufleuchtet (stetiges
Leuchten).
2) Lassen Sie den Spitzenladeknopf los. Der Knopf beginnt zu blinken, die
Pipettiereinheit fährt nach oben und ermöglicht das Entfernen des Pipettierkopfs.
(Ignorieren Sie alle Meldungen auf der Anzeige der Steuereinheit.)
3) Sobald der Knopf stetig leuchtet, können Sie den Pipettierkopf entfernen.
4) Drücken Sie den Spitzenladeknopf ca. 5 s lang, bis er blinkt. Die Pipettiereinheit fährt
in die Parkposition.
5) Wenn der Spitzenladeknopf erlischt, schalten Sie den VIAFLO 96/384 aus.
52
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
6.3.2
Unterhalt
Wechsel der O-Ringe für Spitzenhalter
300 μl und 1250 μl Pipettierköpfe verfügen über Spitzenhalter mit roten O-Ringen, die eine
optimale Dichtung gegenüber der Innenwand der GripTips bieten. Die O-Ringe bestehen
aus haltbarem Silikon.
Bei Bedarf – wie beispielsweise bei einer Undichtigkeit auf Grund von beschädigten ORingen – können diese O-Ringe ausgetauscht werden. Ein Satz Ersatz-O-Ringe sowie
ein O-Ring-Abziehwerkzeug sind im Lieferumfang eines jeden 300 μl und 1250 μl
Pipettierkopfes enthalten. Diese Artikel sind jedoch auch separat erhältlich, siehe „8
Zubehör und Verbrauchsmaterial” auf Seite 58.
WARNUNG
Vermeiden Sie mechanische Beschädigungen der Spitzenhalter.
Wählen Sie die Seite des O-Ring-Abziehwerkzeugs, die der Größe
des Pipettierkopfes (300 μl oder 1250 μl) entspricht. Schieben Sie
das O-Ring-Abziehwerkzeug seitlich auf den Spitzenhalter, bis der
O-Ring (a) eine Schleife bildet. Durchtrennen Sie den O-Ring mit
einer scharfen Schere und entfernen Sie ihn.
a
b
6.4
Schieben Sie einen neuen O-Ring über den Spitzenhalter (b).
Kalibrierung
Der VIAFLO 96/384 kann durch die Einstellung eines Korrekturfaktors in der Software
kalibriert werden. Der Korrekturfaktor wird anhand eines Nennvolumens und des
gemessenen Volumens bestimmt. Zur Beurteilung der Genauigkeit und Präzision von
VIAFLO 96/384-Pipettierköpfen können verschiedene Verfahren angewendet werden:
• Messen Sie einen oder mehrere Kanäle gravimetrisch und dann alle anderen Kanäle
per Photometrie. Vergleichen Sie die photometrisch ermittelten Kanäle mit den gravimetrisch gemessenen Kanälen. Ein detailliertes Protokoll können Sie von INTEGRA
beziehen.
• Nur per Photometrie.
• Mit handelsüblichen Systemen (z. B. ARTEL MVS).
INTEGRA Biosciences bietet für die VIAFLO 96/384-Pipettierköpfe einen Kalibrationsservice an. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte ihren lokalen Händler.
www.integra-biosciences.com
53
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
6.5
Unterhalt
Geräteentsorgung
Der VIAFLO 96/384 ist mit dem Symbol der „durchgestrichenen Mülltonne“
gekennzeichnet, das angibt, dass dieses Gerät nicht mit dem unsortierten
Hausmüll entsorgt werden darf. Stattdessen liegt es in Ihrer Verantwortung, die
Abfallprodukte durch Abgabe an einer zuständigen Sammel- und
Recyclingstelle korrekt zu entsorgen. Es liegt ebenfalls in Ihrer Verantwortung,
das Gerät im Falle einer biologischen, chemischen oder radiologischen Kontamination so
zu dekontaminieren, dass Personen, die an der Entsorgung und am Recycling des
Gerätes beteiligt sind, keinen Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind.
Für weitere Informationen zur Abgabe Ihres Altgerätes zum Zwecke des Recyclings,
kontaktieren Sie bitte Ihren lokalen Händler, von dem Sie das Produkt ursprünglich
gekauft haben, oder Ihre zuständige Gemeindestelle.
Auf diese Weise tragen Sie dazu bei, natürliche Ressourcen zu erhalten und Sie stellen
sicher, dass Ihr Gerät so recycelt wird, dass Mensch und Umwelt geschützt werden.
Vielen Dank!
54
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
7
Technische Daten
7.1
Umgebungsanforderungen
Technische Daten
Bedienung
Temperaturbereich
5-40 °C
Luftfeuchtigkeitsbereich
Max. 80 % rel. Feuchtigkeit bei Temperaturen bis zu
31 °C, linear abfallend bis zu 50 % rel. Feuchtigkeit
bei 40 °C.
Höhenbereich
< 2000 m
7.2
Spezifikation des Gerätes
Masse (B x T x H)
42 cm x 30 cm x 54 cm (17" x 12" x 21")
Gewicht VIAFLO 96 inkl.
Pipettierkopf
25,7 kg (56,7 lbs)
Gewicht VIAFLO 384 inkl.
Pipettierkopf
27,7 kg (61,1 lbs)
Anschlussleistung
100-240 VAC, 50/60 Hz
Pipettierkanäle VIAFLO 96
96, individuell
Pipettierkanäle VIAFLO 384
384, 96, individuell
Pipettiergeschwindigkeit
10 Schritte
Kompatible Plattenformate
96er und 384er Wells, Flach- und Tiefwell
Plattenpositionen
2
Pipettiertechnologie
Luftverdrängung
Benutzerschnittstelle
Kontrollrad, Farbanzeige
www.integra-biosciences.com
55
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
7.3
Technische Daten
Geistiges Eigentum
Die VIAFLO 96/384 sind durch folgende Patente geschützt:
Patentnummer Land
Titel
Gilt für
8,033,188
2192985
Pipettor Software Interface
Pipettor Software Interface
VIAFLO 96/384
VIAFLO 96/384
5221661
USA
EPC/
FRAN/
GBRI/
SWIT
JAPA
Pipettor Software Interface
VIAFLO 96/384
602008010945
8,367,022
GERM
USA
VIAFLO 96/384
VIAFLO 96/384
8,372,356
USA
8,468,900
USA
7,811,522
USA
D599,031
USA
8,277,757
8,501,118
USA
USA
Pipettor Software Interface
Unintended Motion Control for Manually Directed, Multi-Channel Electronic Pipettor
Manually Directed, Multi-Channel
Electronic Pipetting System
Pipette Tip Positioning for ManuallyDirected Multi-Channel Electronic
Pipettor
Sample Reservoir Kits With Disposable Liners
A Liquid Sample Or Liquid Reagent
Reservoir Kit
Pipette Tip Mounting Shaft
Disposable Pipette Tip
56
VIAFLO 96/384
VIAFLO 96/384
Reservoire
Reservoire
GripTips
GripTips
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
7.4
Technische Daten
Pipettierspezifikationen
Kopf
Art. Nr.
Volumen
Bereich
(μl)
Min. Scrollvolumenschritt (μl)
6101
6131
0,5–12,5
0,01
6102
6132
(2 μl–)1
5,0– 125,0
0,1
6103
(5 μl–)1
10,0– 300,0
0,5
6104
(25 μl–)1
50,0– 1250,0
1
Test Volumen
(μl)
(%)
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
30
150
300
125
625
1250
10
50
100
10
50
100
10
50
100
10
50
100
Genauigkeit
Präzision
(±%)
(≤%)
16,0
3,5
2,0
4,0
2,0
2,0
3,5
2,0
2,0
4,0
2,0
2,0
9,6
2,0
1,5
2,0
1,5
1,5
2,5
1,5
1,5
2,0
1,5
1,5
1. Die Volumen in Klammern beziehen sich auf erweiterte Volumen, siehe
„Pipettieren“ unter „3.5.4 Geräteeinstellungen” auf Seite 16.
Für den erweiterten Bereich gelten andere technische Daten.
www.integra-biosciences.com
57
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
8
Zubehör und Verbrauchsmaterial
8.1
Zubehör
Zubehör und Verbrauchsmaterial
Pipettierköpfe
Pipettierköpfe mit
96 Kanälen
Pipettierköpfe mit
384 Kanälen
Artikel-Nr.
0,5–12,5 μl
6101
5–125 μl
6102
10–300 μl
6103
50–1250 μl
6104
0,5–12,5 μl
6131
5–125 μl
6132
Allgemeines
Artikel-Nr.
PCR 96 Well-Kühlplatte
6250
PCR 384 Well-Kühlplatte
6255
O-Ring-Abziehwerkzeug (für 6103 und 6104)
130-00731-00
passend zu
Plattenhalter
Artikel-Nr.
Standard-Plattenhalter (für 96 Well-Platte)
Plattenhalter mit Schiebefunktion
(für 96/384 Well-Platte)
Federgespannter Plattenhalter A mit
Schiebefunktion, nur für Position A
Federgespannter Plattenhalter B mit
Schiebefunktion, nur für Position B
Verdünnungsreihen Plattenhalter
3-Positionenplattform
(belegt beide Positionen A und B)
58
VIAFLO 96
VIAFLO 384
6205
6210




6215


6220


6221
6230




INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO 96/384 – Bedienungsanleitung V05
8.2
Zubehör und Verbrauchsmaterial
Verbrauchsmaterialien
GripTips für VIAFLO 96/384
Art.-Nr.
12,5 μl GripTips
5 XYZ Behälter à 384 Tips, unsteril, LANG
6403
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril, LANG
6404
125 μl GripTips
300 μl GripTips
1250 μl GripTips
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril, Filter, LANG
6405
5 XYZ Behälter à 384 Tips, unsteril
6453
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril
6454
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril, Filter
6455
5 XYZ Behälter à 384 Tips, unsteril
6463
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril
6464
5 XYZ Behälter à 384 Tips, steril, Filter
6465
5 Einsätze à 96 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
6432
5 Behälter à 96 Tips, unsteril
6433
5 Behälter à 96 Tips, steril
6434
5 Behälter à 96 Tips, steril, Filter
6435
5 Einsätze à 96 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
6442
5 Behälter à 96 Tips, unsteril
6443
5 Behälter à 96 Tips, steril
6444
5 Behälter à 96 Tips, steril, Filter
6445
VIAFLO 96/384-Reservoire
Art.-Nr.
ReservoirTrägergefäß
für VIAFLO 96/384 (10 Trägergefäße pro Packung)
6300
Einweg-ReagenzReservoir
(mit 2 Trägergefäßen)
100 ml, 96 well, 30 Stück einzeln verpackt, steril
6311
100 ml, 96 well, 200 Reservoire pro Packung, lose, steril 6312
300 ml, 96 well, 30 Stück einzeln verpackt, steril
6321
300 ml, 96 well, 200 Reservoire pro Packung, lose, steril 6322
100 ml, 384 well, 30 Stück einzeln verpackt, steril
6331
100 ml, 384 well, 200 Reserv. pro Packung, lose, steril
6332
O-Ringe für Spitzenhalter
Artikel-Nr.
300 μl
Ersatzkit à 24 pro Packung
100-00027-50
1250 μl
Ersatzkit à 24 pro Packung
100-00028-50
www.integra-biosciences.com
59
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising