Bedienungs- anleitung
Bedienungsanleitung
Modell DY
Wirbel-Durchflußmesser
(kompakte Ausführung, getrennte Ausführung)
Modell DYA
Wirbel-Durchflußmesser, Meßumformer
(getrennte Ausführung)
IM 1F6A0-01D-H
1. Ausgabe
INHALTSVERZEICHNIS
EINLEITUNG
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1
GARANTIEBEDINGUNGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3
1 VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER HANDHABUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1
1.1 Modelle und Gerätedaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1
1.2 Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Transport und Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1
1.3 Bei der Wahl des Installationsorts zu beachtende Punkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-2
2 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
2.1 Übersicht
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
2.2 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
2.3 Typ- und Zusatzcodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-7
2.4 Optionale Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-9
2.5 Auslegung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-11
2.6 Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-16
2.7 Bestellinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-23
3 INSTALLATION
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
3.1 Anforderungen an den Installationsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
3.2 Verrohrung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
3.3 Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-4
3.4 Maßnahmen zur Steigerung der Lebensdauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-5
3.5 Isolierung der Tieftemperatur- und Hochtemperaturausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-6
3.6 Installation des Wirbel-Durchflußmessers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-7
3.7 Änderung der Ausrichtung von Klemmenbox und Anzeiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-10
3.7.1 Klemmenbox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-10
3.7.2 Ausbau des Anzeigers und Änderung dessen Ausrichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-11
3.7.3 Aus- und Einbau der Verstärkereinheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-11
4 VERDRAHTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1
4.1 Versorgungsspannung und Lastwiderstand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1
4.2 Anschluß
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1
4.3 Verwendete Kabel und Leitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-3
4.4 Anschluß des Signalkabels der getrennten Ausführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-3
4.5 Vorsichtsmaßnahmen bei der Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-7
5 GRUNDLEGENDE BEDIENVERFAHREN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-1
5.1 Aufbau der Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-1
5.2 Anzeigeinhalte in den verschiedenen Anzeigearten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-2
5.3 Der Durchflußanzeige-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-3
5.4 Der Einstell-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-4
5.4.1 Aufbau der Anzeige im Einstellmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-4
5.4.2 Änderung der Durchflußanzeige mit den Einstelltasten von der %-Anzeige
auf die Anzeige in physikalischen Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-5
5.4.3 Änderung der Durchflußanzeige mit den Einstelltasten:
Anzeige des Gesamtdurchflusses in der unteren Anzeigezeile . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-6
5.4.4 Verfahren zur Parametereinstellung mit den Einstelltasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-7
5.5 Betrieb mit dem BT200 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-9
5.5.1 Anschlußmöglichkeiten des BT200 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-9
5.5.2 Anzeige der Durchflußdaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-10
5.5.3 Einstellen von Parametern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-11
5.6 Betrieb mit HART-Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-13
IM 1F6A0-01D-H
5.6.1
5.6.2
5.6.3
5.6.4
5.6.5
5.6.6
5.6.7
5.6.8
5.6.9
5.6.10
Hardwareempfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufruf von Menüpunkten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingeben, Übernehmen und Senden von Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parameterkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Funktionen, die nur mit dem HART-Kommunikator zur Verfügung stehen
Datenaktualisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Überprüfung bei Problemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schreibschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Menübaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . .5-13
. . . . . . . .5-14
. . . . . . . .5-15
. . . . . . . .5-16
. . . . . . . .5-17
. . . . . . . .5-18
. . . . . . . .5-19
. . . . . . . .5-19
. . . . . . . .5-19
. . . . . . . .5-21
6 PARAMETER
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
6.1 Erforderliche Parametereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
6.2 Parameterlisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
6.3 Parameterbeschreibungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-8
6.4 Liste der Fehlercodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-15
7 WARTUNG
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1 Abgleich
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1.1 Nullpunktabgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1.2 Abgleich der Meßspanne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1.3 Schleifenprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1.4 Rücksetzen der Gesamtdurchflußwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
7.1.5 Einheit der Impulsausgabe (Skalierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
7.1.6 Einstellung der Burn-out-Funktion bei CPU-Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
7.1.7 Spannungsausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
7.2 Manueller Abgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
7.2.1 Low-cut-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
7.2.2 Nullabgleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-3
7.3 Weitere Wartungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-4
7.3.1 Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-4
8 FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-1
8.1 Flußdiagramme zur Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-1
8.2 Ausbau der Wirbelkörperbaugruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-4
8.3 Softwarekonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-6
9 EXPLOSIONSGESCHÜTZTE INSTRUMENTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
9.1 CENELEC (ATEX-Direktive) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
9.1.1 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-1
9.1.2 Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-2
9.1.3 Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-2
9.1.4 Wartung und Reparatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-2
9.1.5 Installationsdiagramm für Eigensicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-2
9.1.6 Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-3
9.1.7 Markierung der Kabeldurchführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-3
9.2 EMV-Normen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9-4
IM 1F6A0-01D-H
1
EINLEITUNG
Die Wirbel-Durchflußmesser der DY Serie werden vor dem Versand gemäß Ihren Bestellangaben konfiguriert
und eingestellt.
Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitungen vor Gebrauch des Gerätes sorgfältig durch, um sich mit den
Leistungsmerkmalen, den Funktionen und der Bedienung des digitalYEWFLO vertraut zu machen und um
das Instrument optimal ausnutzen zu können und dessen korrekten Gebrauch und die korrekte Bedienung
sicherzustellen.
Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung
• Diese Bedienungsanleitung ist für den Endanwender bestimmt.
• Beim Inhalt dieser Bedienungsanleitung sind Änderungen vorbehalten.
• Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung dieser Bedienungsanleitung oder von Teilen derselben ohne
die ausdrückliche Genehmigung der Yokogawa Electric Corporation (nachfolgend einfach als YOKOGAWA
bezeichnet) ist untersagt.
• In dieser Bedienungsanleitung werden die Funktionen des Produkts erläutert, jedoch kann keine Garantie
dafür übernommen werden, daß diese für einen speziellen Anwendungszweck beim Anwender geeignet
sind.
• Es wurden bei der Erstellung dieser Bedienungsanleitung alle Anstrengungen unternommen, einen korrekten und fehlerfreien Inhalt sicherzustellen. Sollten Sie jedoch noch irgendwelche Fragen haben oder Fehler
feststellen, wenden Sie sich bitte an eine YOKOGAWA-Vertretung in Ihrer Nähe (siehe Adressen auf der
Rückseite der Bedienungsanleitung) oder an den Händler, bei dem Sie dieses Produkt gekauft haben.
• Diese Bedienungsanleitung deckt keine kundenspezifischen Spezifikationen ab.
• Diese Bedienungsanleitung wird nicht unbedingt jedesmal sofort geändert, wenn sich Daten, Konstruktion
oder Teile ändern, sofern die Änderungen nicht die Funktionen oder die Leistungsfähigkeit des Produkts
beeinflussen.
Hinweise zur Sicherheit und zu Modifikationen des Geräts
• Bitte befolgen Sie die in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Sicherheitsmaßnahmen, wenn Sie das
Produkt verwenden, um den Schutz und die Sicherheit des Bedienungspersonals, des Produkts selbst
und des Systems, in dem das Produkt eingesetzt wird, sicherzustellen. Wenn Sie das Produkt entgegen
dieser Instruktionen verwenden, übernimmt Yokogawa keine Sicherheitsgarantien.
• Wird das Produkt in einer Art und Weise verwendet, die nicht dieser Bedienungsanleitung entspricht, kann
dies zu einer Beeinträchtigung der Schutzart und der Schutzfunktionen dieses Produkts führen.
• Werden bei der druckfest gekapselten Ausführung Reparaturen oder Änderungen vorgenommen und das
Instrument wird nicht wieder exakt in seinen Originalzustand versetzt, kann der Explosionsschutz des
Geräts verletzt werden und somit eine gefährliche Situation entstehen. Bitte wenden Sie sich daher wegen
Reparaturen und/oder Änderungen unbedingt an Yokogawa.
IM 1F6A0-01D-H
2
Die folgenden Sicherheitssymbole und Beschriftungen werden sowohl auf dem Produkt als auch
in dieser Bedienungsanleitung verwendet
WARNUNG
Dieses Symbol zeigt an, daß das Bedienpersonal die hiermit gekennzeichneten Instruktionen in der
Bedienungsanleitung genau zu befolgen hat, um ernste Personenschäden – auch mit Todesfolge – zu vermeiden. In der Bedienungsanleitung werden die Maßnahmen beschrieben, die das Bedienpersonal auszuführen hat, um solche Risiken zu vermeiden.
VORSICHT
Dieses Symbol zeigt an, daß das Bedienpersonal die hiermit gekennzeichneten Instruktionen in der
Bedienungsanleitung genau zu befolgen hat, um Personen- und Materialschäden zu vermeiden. In der
Bedienungsanleitung werden die Maßnahmen beschrieben, die das Bedienpersonal auszuführen hat, um
solche Risiken zu vermeiden.
WICHTIG
Mit diesem Symbol sind Instruktionen in dieser Bedienungsanleitung gekennzeichnet, die das Bedienpersonal zu befolgen hat, um Schäden am Instrument oder das Auftreten von Systemfehlern zu verhindern.
HINWEIS
Dieses Symbol kennzeichnet Informationen, die für das Verständnis der Betriebsvorgänge und Funktionen
wesentlich sind.
Gleichstrom
Hinweise zum sicheren Gebrauch des digitalYEWFLO
WARNUNG
• Wenn das Prozeßmedium gesundheitsgefährdend ist, handhaben Sie den digitalYEWFLO bitte äußerst
vorsichtig, wenn er für Wartungs- oder andere Zwecke aus der Prozeßleitung entfernt wurde.
Vermeiden Sie unbedingt jeden Hautkontakt mit dem Medium und achten Sie darauf, daß Sie auf keinen Fall eventuell im Gerät verbliebene Gasreste einatmen.
VORSICHT
Gehen Sie beim Transport des digitalYEWFLO mit äußerster Vorsicht vor, damit das Gerät nicht versehentlich herunterfällt und Personenschäden verursacht.
IM 1F6A0-01D-H
3
GARANTIEBEDINGUNGEN
• Yokogawa übernimmt die Produktgarantie für den im Angebot angegebenen Zeitraum ab Auslieferung des
Geräts. Yokogawa führt im Garantiefall die standardmäßig festgelegten Serviceleistungen durch.
• Sämtliche Rückfragen bezüglich eines eventuellen Garantiefalles sind an den Verkäufer zu richten, bei dem
Sie dieses Gerät erworben haben, beziehungsweise an ein Büro des betreffenden Verkäufers in Ihrer
Nähe.
• Beim Ausfall des Geräts geben Sie bitte Modell und Seriennummer des in Frage kommenden Geräts an.
Bitte legen Sie auch eine genaue Beschreibung des Fehlers bei und beschreiben Sie den Prozeß, in dem
der Fehler aufgetreten ist. Hilfreich sind auch erklärende Skizzen, Diagramme, und/oder Datenaufzeichnungen, die Sie dem Gerät beilegen.
• Ob das defekte Gerät ein Garantiefall ist und kostenfrei repariert wird, liegt allein im Ermessen des
Verkäufers und ist von einer detaillierten Untersuchung durch diesen abhängig.
Die Reparaturkosten werden dem Kunden unabhängig von der Garantiezeit in Rechnung gestellt,
wenn die Fehlfunktion oder der Schaden aufgrund der folgenden Ursachen auftritt:
• unzureichende und/oder ungeeignete Wartung des in Frage kommenden Geräts durch den Anwender.
• Handhabung, Betrieb oder Lagerung des in Frage kommenden Geräts außerhalb der Spezifikationen.
• Einsatz des in Frage kommenden Geräts in einer Örtlichkeit, die nicht den Spezifikationen genügt, die vom
Hersteller in den Datenblättern oder in dieser Bedienungsanleitung spezifiziert wurden.
• Nachrüstung und/oder Reparatur durch andere außer dem Hersteller oder von diesem autorisierten
Personen.
• unsachgemäßer Transport des in Frage kommenden Geräts nach der Auslieferung.
• Jede Beschädigung des in Frage kommenden Geräts durch Feuer, Erdbeben, Sturm, Überflutung,
Blitzschlag oder andere Naturereignisse.
WARNUNG
• Der Wirbel-Durchflußmesser ist ein sehr schweres Gerät. Bitte achten Sie beim Transport oder der
Installation darauf, Personenschäden zu verhindern. Vorzugsweise ist der Transport des Geräts durch
zwei oder mehr Personen unter Zuhilfenahme eines Transportwagens vorzunehmen.
• Wird das Gerät aus einem gesundheitsgefährdenden Prozeß ausgebaut, ist ein Hautkontakt und der
Kontakt mit dem Inneren des Instrumentes unbedingt zu vermeiden.
• Im Fall der druckfest gekapselten Ausführung sind weitere Anforderungen und Unterschiede zur
Normalausführung in Kapitel 9 „Druckfest gekapselte Ausführung“ beschrieben. Für die druckfest
gekapselte Ausführung gilt die Beschreibung in Kapitel 9 anstelle der entsprechenden Positionen
zur allgemeinen Ausführung in dieser Bedienungsanleitung.
Einschränkungen bei der Verwendung hochfrequenter Sendequellen
WICHTIG
Obwohl der Meßumformer so konstruiert ist, daß er gegenüber hochfrequenten Störungen weitgehend
unempfindlich ist, kann er beeinflußt werden, wenn eine hochfrequente Sendequelle in der Nähe des
Meßumformers oder der externen Verdrahtung eingesetzt wird. Um diesen Einfluß zu prüfen, bringen Sie
den verwendeten Sender langsam aus einer Distanz von mehreren Metern in die Nähe des
Meßumformers. Überwachen Sie dabei die Meßschleife, um Störeinflüsse festzustellen. Verwenden Sie
danach die hochfrequente Sendequelle nur außerhalb des Bereichs, in dem die Störungen aufgetreten
sind.
IM 1F6A0-01D-H
4
IM 1F6A0-01D-H
Vorsichtsmaßnahmen bei der Handhabung 1-1
1 VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER HANDHABUNG
Die Wirbel-Durchflußmesser DY und DYA werden vor dem Versand im Werk gründlich getestet. Bitte führen
Sie nach dem Erhalt der Instrumente eine Sichtprüfung durch, um eventuell aufgetretene Transportschäden
festzustellen.
In diesem Abschnitt werden wichtige Maßnahmen für die Handhabung der Instrumente beschrieben. Bitte
lesen Sie sie sorgfältig.
Wenn Sie irgendwelche Probleme oder Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Yokogawa.
1.1 Modelle und Gerätedaten
Die Modellbezeichnung und wichtige Gerätedaten sind auf dem Typenschild am Gehäuse des Geräts aufgedruckt. Bitte überprüfen Sie, ob die Bezeichnung und die Daten mit den Angaben in Ihrer Bestellung übereinstimmen. Ziehen Sie dazu auch Abschnitt 2.2 bis 2.5 zu Rate. Geben Sie bei jedem Schriftwechsel mit
uns bezüglich des Instruments bitte Modellbezeichnung (MODEL), Seriennummer (NO) und Kalibrierbereich
(RANGE) vom Typenschild an.
A
3U
TAG NO.
MPa at 38°C
3UA
4 ~ 20mA DC / PULSE
MPa at 38°C
4 ~ 20mA DC / PULSE
TAG NO.
10.5 ~ 42V DC
Hinweis: K-Faktor bei 15°C: K
Abb. 1.1(a) Beispiel für ein Typenschild
der kompakten Ausführung
3UA
TAG NO.
3UA
10.5 ~ 42V DC
F010102.EPS
F010101.EPS
Abb. 1.1(b) Beispiel für die Typenschilder
der getrennten Ausführung
1.2 Vorsichtsmaßnahmen bezüglich Transport und Lagerung
Um einer Beschädigung des YEWFLO beim Transport an eine andere Örtlichkeit vorzubeugen, verpacken
Sie ihn in das Original-Verpackungsmaterial, in dem er auch beim Versand durch Yokogawa eingepackt war.
WARNUNG
Der Wirbel-Durchflußmesser ist ein sehr schweres Gerät. Bitte achten Sie bei der Handhabung darauf,
Personenschäden zu verhindern.
Wird der YEWFLO nach der Auslieferung lange Zeit nicht installiert, können Korrosion oder eine Verschlechterung der Isolation auftreten. Ist abzusehen, daß der YEWFLO über eine längere Zeit gelagert werden soll,
beachten Sie bitte folgende Vorsichtsmaßnahmen:
• Lagern Sie den Wirbel-Durchflußmesser in seiner Originalverpackung.
• Wählen Sie einen Lagerort, der den folgenden Bedingungen genügt:
– er darf nicht dem Regen oder Spritzwasser ausgesetzt sein
– er darf keinen mechanische Schwingungen oder Stößen ausgesetzt sein
– der Temperatur- und Feuchtigkeitsbereich muß innerhalb der in der folgenden Tabelle angegebenen
Grenzen liegen, vorzugsweise bei normaler Temperatur und Feuchtigkeit (etwa 25 °C, 65 % r.F.)
IM 1F6A0-01D-H
1-2 Vorsichtsmaßnahmen bei der Handhabung
Temperatur
–40°C bis +80°C
Feuchtigkeit
5 bis 100% (keine Kondensation)
T010201.EPS
1.3 Bei der Wahl des Installationsortes zu beachtende Punkte
1. Umgebungstemperatur
Bitte vermeiden Sie Installationsorte, die starke Temperaturschwankungen aufweisen. Ist der Installationsbereich einer Wärmestrahlung von der Prozeßanlage ausgesetzt, sorgen Sie bitte für einen entsprechenden Wärmeschutz oder für ausreichende Belüftung.
2. Atmosphärische Bedingungen
Bitte installieren Sie den Wirbel-Durchflußmesser nicht in einer korrosiven Atmosphäre. Ist dies nicht zu
vermeiden, muß eine ausreichende Belüftung sichergestellt werden.
3. Mechanische Erschütterungen und Schwingungen
Der Wirbel-Durchflußmesser ist zwar eine sehr stabile Konstruktion, aber achten Sie bei der Wahl des
Installationsortes trotzdem darauf, daß er möglichst geringen mechanischen Schwingungen oder
Erschütterungen ausgesetzt ist. Beim Einbau in eine schwingungsbelastete Rohrleitung wird empfohlen,
diese – wie in Abbildung 1.2 gezeigt – zu unterstützen.
4. Weitere Überlegungen
• Achten Sie darauf, daß um den YEWFLO genügend freier Raum für Wartungs- und Inspektionszwecke vorhanden ist.
• Achten Sie auch darauf, daß am Installationsort eine einfache Verdrahtung und Verrohrung gegeben
ist.
WirbelDurchflußmesser
Rohrleitung
Rohrleitungs-Unterstützung
F010301.EPS
Abbildung 1.2
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-1
2 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
2.1 Übersicht
Dieser Wirbel-Durchflußmesser dient zur Messung des Durchflusses von Flüssigkeiten, Gasen und Dampf.
Der Durchfluß wird als 4 bis 20 mA-Signal oder als Impulssignal ausgegeben, außerdem stehen Alarm- und
Status-Ausgangssignale zur Verfügung.
Da der Meßumformer auch getrennt vom Meßwertaufnehmer montiert werden kann, ist auch eine Messung
von Medien mit hoher Temperatur (Flüssigkeiten, Dampf etc.) möglich.
• Kompakte Ausführung
Bei der kompakten Ausführung des Wirbel-Durchflußmessers (DY-A) bildet der Meßumformer zusammen
mit dem Meßwertaufnehmer eine Einheit. Er dient zur Messung des Durchflusses von Flüssigkeiten,
Gasen und Dampf; der Durchfluß wird als 4 bis 20 mA-Signal oder als Impulssignal ausgegeben, außerdem stehen Alarm- und Status-Ausgangssignale zur Verfügung.
Flanschausführung
(integrierte Anzeige)
Zwischenflanschausführung
F020101.EPS
Abbildung 2.1.1 Ansicht der kompakten Ausführung
• Getrennte Ausführung
Die getrennte Ausführung des WirbelDurchflußmessers besteht aus
Meßwertaufnehmer (DY-N) und
Meßumformer (DYA). Die beiden
Komponenten werden mit einem
Spezialkabel (DYC) miteinander verbunden.
Abbildung 2.1.2
Ansicht der getrennten Ausführung
Wirbel-Durchflußmeßumformerl DYN
(integrierte Anzeige)
Signalkabel DYC
DY-N
Wirbel-Durchflußmesser,
Meßwertaufnehmer
F020102.EPS
IM 1F6A0-01D-H
2-2 Allgemeine Beschreibung
Bezeichnung der Komponenten des Durchflußmessers
(Beispiel für die Zwischenflanschausführung)
Elektrischer
Anschluß Meßumformergehäuse
Typenschild
Deckel (lang oder kurz)
Deckel (kurz)
3U
Meßumformer
A
Bügel
Bei der getrennten Ausführung sind Meßumformer und Meßwertaufnehmer mit dem Signalkabel
DYC zu verbinden.
Schraubenlöcher
Meßwertaufnehmer
Gehäuse
(Prozeßanschluß)
F020103.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-3
2.2 Technische Daten
Leistungsdaten
Meßmedien:
Flüssigkeiten, Gas, Dampf (Mehrphasen-Medien und klebrige Flüssigkeiten sind zu vermeiden)
Meßbereiche: Siehe Tabelle 2.5.3„Auslegung“
Absolutgenauigkeit:
±0,75% des Meßwerts (Flüssigkeiten)
±1% des Meßwerts (Gas, Dampf)
siehe Tabelle 2.5.5
Reproduzierbarkeit: ± 0,2% des Meßwerts
Kalibrierung:
Der Durchflußmesser wird standardmäßig mit Wasser als Meßmedium kalibriert.
Normale Betriebsbedingungen
Umgebungstemperatur (˚C)
Prozeßtemperaturbereich:
–40 bis 260 °C (allgemeine Ausf.)
–200 bis 100 °C (Tieftemperaturausf.: Option LT)
–40 bis 450 °C (Hochtemperaturausf.:Option HT)
siehe Abb. 2.2.1 für kompakte Ausführung
Prozeßdruckbereich:
~ 0 bar bis zu den Flansch-Nenndaten
Die untere Druckgrenze ist kavitations- und dichteabhängig: Siehe „Auslegung“
Umgebungstemperaturbereich (kompakte Ausführung):
allgemein : –40 bis 85 °C
mit Anzeige : –30 bis 80 °C (siehe Abb. 2.2.1)
druckfest gekapselt: –40 bis 75°C
eigensicher: –40 bis 60°C
Zulassung Typ „n“: –40 bis 60°C
getrennte Ausf.: –40 bis 80°C (85°C ohne Anzeige)
Siehe Abb. 2.2.1 für Meßumformer, kompakte Ausführung
Umgebungsfeuchtigkeit: 5 bis 100 r.F. (bei 40 °C)
Installation im Außenbereich ohne Wetterschutz möglich.
Versorgungsspannung: 10,5 bis 42 V DC
(siehe Abb. 2.2.2; Zusammenhang zwischen Versorgungsspannung und Lastwiderstand)
85
80
100
85
80
50
0
-30
-40
-50
–50
–40
0
200
50
100
Prozeßtemperatur (˚C)
mit Anzeige / Integrator
260 300
DYF Fig-02
Abbildung 2.2.1. Umgebungstemperaturgrenzen (kompakte Ausführung)
IM 1F6A0-01D-H
2-4 Allgemeine Beschreibung
Mechanischer Aufbau
Werkstoffe:
- Meßrohr
: Edelstahl rostfrei 1.4552 oder Kohlenstoffstahl ASTM A216WCB
CF8M
- Wirbelkörperaufnahme
Allgemein, HT*
: Edelstahl rostfrei 1.4462
LT*
: Edelstahl rostfrei 1.4401 (entspr. AISI316L)
- Dichtung
Allgemein, LT
: SUS316, PTFE-beschichtet (entspr. AISI316) (DY015 bis DY050: HC PTFE-beschichtet
auf Anfrage)
HT
: SUS316, Silber-beschichtet
- Wirbelkörper
: Duplex Edelstahl rostfrei
Allgemein
: DY015: 1.4301
DY025-DY200: 1.4517
HT
: DY025-DY200: DCS1
(Hinw.: DCS1 ist eingetragenes Warenzeichen der Daido Tokusho Steel Co.)
LT
: YF101: AISI 316
DY015-DY100: SCS14
(entspr. CF8M)
- Zwischenplatte
Allgemein, HT
: DY015-DY040: 1.4308
DY050-DY100: 1.4549
DY150-DY200: keine Zwischenplatte
LT
: DY015-DY040: 1.4308
DY050-DY100: 1.4301
- Gewindebolzen
Allgemein, HPT : DY015-DY040: SUS660 (entspr. AISI660)
DY050-DY200: SUS630 (entspr. AISI630)
LT
: DY015-DY100: SUS660 (entspr. AISI660)
- Gehäuse und Abdeckungen
: Aluminiumlegierung
siehe Tabelle 1
* HT = Hochtemperaturausführung
LT = Tieftemperaturausführung
Gehäusefarbe:
Meßumformergehäuse, Abdeckung: Tiefgrün (Munsell 0.6GY 3.1/2.0) (anti-korrosive Polyurethan-Beschichtung)
Gehäuseklassifikation:
IP 67 wasser- und staubdicht (entspr. NEMA4X)
Elektrische Klassifikation:
Siehe optionale Spezifikationen
Elektrischer Anschluß:
ANSI 1/2 Innengewinde
ISO M20 x 1,5 Innengewinde
Signalkabel:
Typ DYC, zur Verbindung von Meßwertaufnehmer und Meßumformer; Max. Länge: 30 m
Äußere Isolierung: Schwarzes, hitzebeständiges Polyethylen; Temperaturbest.: –40 bis +150 °C
Gewicht: Siehe „Abmessungen“
Montage
Durchflußmesser
: Vertikal, horizontal oder im beliebigen Winkel. Bei Flüssigkeitsmessungen muß der
Durchflußmesser vollständig mit der Meßflüssigkeit gefüllt sein.
Meßwertaufnehmer : Flansch- oder Zwischenflanschmontage zwischen Flansche der angrenzenden
Rohrleitung
Meßumformer (getrennte Ausführung)
: Rohrmontage an 50 mm-Rohr (2 Zoll)
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-5
Elektrischer Aufbau
Hinweis*: Impulsausgang, Alarmausgang und Statusausgang benutzen dieselbe Common-Klemme und können daher nicht zeitgleich verwendet werden.
Ausgangssignal: zweifacher Ausgang (Analogausgang und Transistor-Kontaktausgang können gleichzeitig verwendet werden). In diesem Fall siehe
„Installationshinweise“ für Spannungsversorgung und Impulsausgangsverdrahtung.
Analog: 4 bis 20 mA DC, 2-Leiter-System.
Transistor-Kontaktausgang:
Offener Kollektor, 3-Leiter-System.
Impuls-, Alarm- oder Statusausgang werden mittels Parametereinstellung ausgewählt.
Kontaktbelastbarkeit: 30 V DC, 120 mA DC
„L“-Pegel: 0 bis 2 V DC (siehe Abb. 3)
H-Pegel
0 bis 2 V
0V
L-Pegel
DYF Fig-03
Abbildung 2.2.2. „H“- und „L“-Pegel (Impulsausgang)
Kommunikationsbedingungen:
Kommunikationssignal :
HART- oder BRAIN-Kommunikationssignal (dem 4 bis 20 mA DC-Signal überlagert)
Bedingungen für die Kommunikationsleitung:
Lastwiderstand:
250 bis 600 Ω (einschließlich Leitungswiderstand), siehe Abbildung 2.2.3
Versorgungsspannung:
16,4 bis 42 V DC für die digitale Kommunikationsprotokolle BRAIN und HART (16,4 bis 30 V DC für die eigensichere Ausführung, siehe Abb. 2.2.3).
Abstand von anderen Versorgungsleitungen:
mindestens 15 cm (parallele Verlegung ist zu vermeiden)
BRAIN:
Kommunikationsentfernung:
Bis zu 2 km (bei Verwendung von polyethylenisolierten, PVC-ummantelten Kabeln („CEV“-Kabel). Die
Kommunikationsentfernung ist von der Art der verwendeten Kabel abhängig).
Lastinduktivität
: maximal 3,3 mH
Lastkapazität
: maximal 0,22 µF
Eingangswiderstand der angeschlossenen Geräte:
mindestens 10 kΩ bei 2,4 kHz
LastWiderstand (Ω)
600
R=
E - 10,5
0,0236
Kommunikationsbereich für
BRAIN und HART
250
10,5
16,4
24,7
30
42
DYF Fig-01
Versorgungsspannung E(V)
Abbildung 2. Zusammenhang zwischen Versorgungsspannung und Lastwiderstand
HART:
Kommunikationsentfernung:
Bis zu 1,5 km (bei Verwendung von Kabeln mit paarweise verdrillten Leitern. Die Kommunikationsentfernung ist
von der Art der verwendeten Kabel abhängig).
IM 1F6A0-01D-H
2-6 Allgemeine Beschreibung
Kabellänge für spezifische Anwendungen:
Bitte berechnen Sie die Kabellänge für spezifische Anwendungen mit der folgenden Formel:
65 x 106
(Cf + 10,000)
L=
–
(R x C)
C
wobei:
L = Länge in m
R = Widerstand in Ω (Leiterwiderstand + Widerstand der Barriere)
C = Kabelkapazität in pF/m
Cf = Max. Nebenschlußkapazität der angeschlossenenen Geräte in pF
Funktionen:
Dämpfungszeitkonstante:
Einstellbar von 0 bis 64 s (63 % Antwortzeit)
Hinweis: Die Verzögerungszeit beträgt 0,5 s.
Die Zeitkonstante des Analogausgangskreises beträgt 0,3 s.
Impulsausgangsfunktion:
Beim Impulsausgang kann unter skalierten Impulsen, unskalierten Impulsen und Impulsfrequenz (Anzahl der
Impulse pro Sekunde bei 100 % Ausgangswert) gewählt werden.
Impulsfrequenz
: Max. 6 kHz
Tastverhältnis
: etwa 50% (1:2 bis 2:1)
Selbstdiagnose und Alarmausgang:
Im Falle eines Alarms (Meßbereichsüberschreitung, EEPROM-Fehler, Schwingungsstörungen, abnormaler
Durchfluß wie z.B. Verklumpungen, Blasen) wird ein Alarmsignal ausgegeben und angezeigt. Der
Alarmsignalkontakt ist im Ruhezustand geschlossen und öffnet sich im Alarmfall.
Statusausgangsfunktion:
Durchflußschalter:
Wenn der Durchfluß unter einen eingestellten Wert sinkt, wird ein Statussignal ausgegeben.
Das Ausgangsverhalten des Statussignals kann umgekehrt werden (EIN/AUS).
Datensicherheit bei Spannungsausfall:
Daten (Parameter, Summenwerte etc.) werden im EEPROM gespeichert. Keine Pufferbatterie erforderlich.
Korrekturfunktionen:
Applikationsbezogene Meßwertkorrekturen:
Freistillinearisierung mittels fünf Punkten.
Korrektur der Reynoldszahl:
Ausgangsfehler für Reynoldszahlen unter 40 000 werden mit einer Segment-Annäherung mit fünf Stützpunkten
korrigiert.
Ausgangssignal im Fehlerfall:
Bei Auftreten eines CPU- oder EEPROM-Fehlers gibt der Durchflußmesser ein Ausgangssignal von 3,6 mA oder
weniger aus.
Das Ausgangssignalverhalten (Über-(≥ 21 mA) oder Untersteuerung (≤ 3,6 mA)) ist über eine Steckbrücke wählbar.
Anzeige/Integrator:
Die Durchflußrate (% oder physikalische Einheiten) und Gesamtdurchfluß können gleichzeitig angezeigt werden.
Es werden Kurzmeldungen für die Selbstdiagnose angezeigt.
Die gebildeten Gesamtwerte werden im EEPROM gespeichert und sind dadurch bei Spannungsausfall
geschützt.
Die Anzeige kann in 90 °-Schritten gedreht werden.
EMV-Konformitätsstandards:
EMI (Abstrahlung)
EMS(Störfestigkeit)
: EN55011
Klasse A Gruppe 1,
AS/NZS 2064 1/2
: EN61326
HINWEIS
Bei der getrennten Ausführung sollte das Signalkabel in einem Metall-Installationsrohr verlegt werden.
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-7
2.3 Typ- und Zusatzcodes
Durchflußmesser DY
(kompakte Ausführung,
Meßwertaufnehmer getrennte Ausführung)
Typ
Zusatzcodes
DY015
DY025
DY040
DY050
DY080
DY100
DY150
DY200
…………………………
…………………………
…………………………
…………………………
…………………………
…………………………
…………………………
…………………………
Ausg.-D ………………………
signal
/Kommu- -E ………………………
nikation
*1
-N ………………………
B ………………………
MeßrohrC ………………………
Werkstoff
W ………………………
X ………………………
L …………………
Werkstoff des
Wirbelkörpers
M …………………
*2
X …………………
Prozeßanschluß
*3
Elektrischer
Anschluß
Anzeige / Integrator
*5
Optionen
AA1 ….………..…
AA2 ….………..…
AA4 ….………..…
AD2 ….………..…
AD4 ….………..…
BA1 ….………..…
BA2 ….………..…
BA4 ….………..…
BA5 ….………..…
BD1 ….………..…
BD2 ….………..…
BD3 ….………..…
BD4 ….………..…
BD5 ….………..…
BD6 ….………..…
BD7 ….………..…
CA4 ….………..…
CA5 ….………..…
Meßumformer DYA (getrennte Ausführung)
Beschreibung
Typ
Nennweite 15 mm (1/2 Zoll)
Nennweite 25 mm (1 Zoll)
Nennweite 40 mm (1-1/2 Zoll)
Nennweite 50 mm (2 Zoll)
Nennweite 80 mm (3 Zoll)
Nennweite 100 mm (4 Zoll)
Nennweite 150 mm (6 Zoll)
Nennweite 200 mm (8 Zoll)
DYA
4 bis 20 mA DC, Impuls,
BRAIN-Kommunikation
4 bis 20 mA DC, Impuls,
HART-Kommunikation
Meßwertaufnehmer getrennte Ausf.
CF8M
DIN 1. 4552
WCB
Andere
Ausgangssignal
/Kommunikation *1
-D…………………………
Elektrischer
Anschluß
2……………………
4……………………
1.4517, nur bei 15 mm DCS1- H *1
(allgemein)
CD4MCu
Andere
ANSI Klasse 150 Zwischenflansch
ANSI Klasse 300 Zwischenflansch
ANSI Klasse 600 Zwischenflansch
DIN PN10/16 Zwischenflansch
DIN PN25/40 Zwischenflansch
ANSI Kl. 150 Flansch (raised face)
ANSI Kl. 300 Flansch (raised face)
ANSI Kl. 600 Flansch (raised face)
ANSI Kl. 900 Flansch (raised face)
DIN PN10 Flansch (raised face)
DIN PN16 Flansch (raised face)
DIN PN25 Flansch (raised face)
DIN PN40 Flansch (raised face)
DIN PN64 Flansch (raised face)
DIN PN100 Flansch (raised face)
DIN PN160 Flansch (raised face)
ANSI Kl. 600 Flansch (ring joint)
ANSI Kl. 900 Flansch (ring joint)
Anzeige / Integrator
D ………………
N ………………
Optionen
/
4 bis 20 mA DC, Impuls,
BRAIN-Kommunikation
4 bis 20 mA DC, Impuls,
HART-Kommunikation
ANSI 1/2 NPT Innengewinde *2
ISO M20 ×1.5 Innengewinde
mit Anzeige / Integrator
ohne Anzeige / Integrator
Siehe Optionale Spezifikationen
Parameter für Nennweite, Medium (Flüssigkeit, Gas, Dampf), Dichte,
Viskosität, Druck, Temperatur und Durchflußbereich werden vor dem
Versandt im Werk eingestellt.
* 2 : Im Fall von /KF1 sind 0,5 bis 3,5 Gewindegänge mehr vorhanden
als nach ANSI-Norm.
Signalkabel DYC
DYC
Typ
Zusatzcode
………………………………
Kabelende
-0……………………………… Kabelende nicht konfektioniert *6
-1……………………………… Kabelende konfektioniert
Kabellänge
Siehe Optionale Spezifikationen
DYF Tab-03
* 1 : Duplex-Edelstahl
DCS1-H ist eingetragenes Warenzeichen der Daido Tokusyo Steel Co.
* 2 : Siehe Tabelle 1.
* 3 : Siehe Tabelle 2.
* 4 : Im Fall von /KF1 sind 0,5 bis 3,5 Gewindegänge mehr vorhanden
als nach ANSI-Norm.
* 5 : Anzeige / Integrator steht beim Meßwertaufnehmer, getrennte
Ausführung, nicht zur Verfügung.
-E…………………………
Beschreibung
Wirbel-Durchflußmeßumformer
(getrennte Ausführung)
* 1:
-2……….......… ANSI 1/2 NPT Innengewinde *4
-4....……......… ISO M201.5 Innengewinde
D ………...… mit Anzeige / Integrator
N …….......... keine Anz., Meßwertaufn. getr. Ausf.
/
Zusatzcode
………………………………
Optionen
05…………………………
10…………………………
15…………………………
/
…………………
Beschreibung
Signalkabel
5m
10 m
15 m
20 m
25 m
30 m
m *7
Teile z. Konfekt. d. Kabelenden *8
* 6 : Ein Satz Teile zur Konfektionierung der Kabelenden ist enthalten.
* 7 : Bitte Länge zweistellig angeben in 5 m-Schritten (z.B. 40 m, 50 m etc).
Das Kabel kann beim Kunden auf die erforderliche Länge zugeschnitten
werden (Maximallänge 30 m).
Wählen Sie in diesem Fall Code [-0] für das Kabelende.
* 8 : Bitte eine Ziffer für die Anzahl der erforderlichen Sätze angeben. Nur für DYA.
IM 1F6A0-01D-H
2-8 Allgemeine Beschreibung
Tabelle 2.3.1. Meßrohr, Wirbelkörper, Dichtungsmaterial
Prozeßanschluß
Werkstoff
Option
(Hinweis 1)
Optionscode
(Hinweis 1)
Allgemeine Ausf.
NC
CF8M
Hastelloy C
(Hinweis 2)
HY
DIN1.4552
WCB
Hastelloy C
(Hinweis 2)
Version II
HochtemperaturVersion
HT
Tieftemperatur-
LT
Version
(Hinweis 1)
(Hinweis 2)
(Hinweis 3)
(Hinweis 4)
Dichtung
DIN 1.4517
mit NACE (Hinw. 4)
Anti-Korrosions-
Wirbelkörper
DIN1.4552
WCB
(REFERENZ)
In Übereinstimmung
Meßrohr
CF8M
DIN1.4552
WCB
CF8M
DIN1.4552
DCS1
DY015: AISI 316
SCS14
(Hinweis 2)
JIS SUS316
versilberter
Edelstahl
(Hinweis 2)
Siehe Optionale Spezifikationen
Edelstahl JIS SUS316 mit Polytetrafluoroethylen-(Teflon-)Beschichtung
Hastelloy C mit Polytetrafluoroethylen-(Teflon-)Beschichtung
Auf Anfrage (NACE: National Association of Corrosion Engineers)
Zwischen-
Flansch-
flanschausf.
Ausführung
Nennweite
Nennweite
15 mm bis
100 mm
15 mm bis
200 mm
15 mm bis
15 mm bis
100 mm
200 mm
15 mm bis
100 mm
15 mm bis
100 mm
25 mm bis
100 mm
25 mm bis
200 mm
15 mm bis
100 mm
15 mm bis
100 mm
DYF Tab-05
Tabelle 2.3.2. Durchflußmesser-Auswahltabelle
Prozeßanschluß
ANSI Klasse 150
ANSI Klasse 300
ANSI Klasse 600
ANSI Klasse 900
DIN PN 10
DIN PN 16
DIN PN 25
DIN PN 40
DIN PN 64
DIN PN 100
DIN PN 160
ZusatzCode
AA1
AA2
AA4
—
AD2
AD2
AD4
AD4
—
—
—
Zwischenflansch
Nennweite
15 mm bis 100 mm
15 mm bis 100 mm
15 mm bis 100 mm
—
15 mm bis 100 mm
15 mm bis 100 mm
15 mm bis 100 mm
15 mm bis 100 mm
—
—
—
Flansch (raised face)
Nennweite
ZusatzCode
BA1
15 mm bis 300 mm
BA2
15 mm bis 300 mm
BA4
15 mm bis 200 mm
BA5
15 mm bis 200 mm
BD1
15 mm bis 200 mm
BD2
15 mm bis 200 mm
BD3
15 mm bis 200 mm
BD4
15 mm bis 200 mm
BD5
15 mm bis 150 mm
BD6
15 mm bis 150 mm
BD7
15 mm bis 100 mm
Flansch (ring joint)
ZusatzNennweite
Code
—
—
—
—
CA4
15 mm bis 200 mm
CA5
15 mm bis 200 mm
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
DYF Tab 07
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-9
2.4 Optionale Spezifikationen
Position
ATEX-Direktive
(KEMA (CENELEC )Zertifizierung)
Spezifikationen
Code
CENELEC (KEMA) Druckfeste Kapselung
EExd IIC T6...T1
Umgebungstemp.:-40 bis +75°C
Max. Prozeßtemp.: T6; 85 °C, T5; 100 °C, T4; 135 °C, T3; 200 °C, T2; 300 °C, T1; 450° C
Elektrischer Anschluß: ANSI 1/2NPT Innengewinde, ISO M20 × 1,5 Innengewinde
KF1
CENELEC (KEMA) Eigensicher
EEx ia IIC T4...T1
Umgebungstemp. (kompakte Ausf. und Meßumformer, getrennte Ausf.): -40 bis +60°C
Umgebungetemp. (Meßwertaufnehmer, getrennte Ausführung) : -40 bis +85°C
Max. Prozeßtemp.: T4; 135 °C, T3; 200 °C, T2; 300 °C, T1; 450 °C
Ui=30 V, Ii=165 mA, Pi=0.9 W, Ci=6 nF, Li=0 µH
Elektrischer Anschluß: ANSI 1/2NPT Innengewinde, ISO M20 × 1,5 Innengewinde
KS1
IEC Typ n
Ex nA IIC T4...T1
Umgebungstemp. (kompakte Ausf. und Meßumformer, getrennte Ausf.): -40 bis +60°C
Umgebungetemp. (Meßwertaufnehmer, getrennte Ausführung) : -40 bis +85°C
Max. Prozeßtemp.: T4; 135 °C, T3; 200 °C, T2; 300 °C, T1; 450 °C
U=42 V (Analog) / 30 V (Impuls)
Elektrischer Anschluß: ANSI 1/2NPT Innengewinde, ISO M20 × 1,5 Innengewinde
Hinweis: Für die eigensichere Zulassung verwenden Sie bitte eine durch die Prüfstellen zugelassene Sicherheitsbarriere (BARD-400 steht nicht
zur Verfügung). Der elektrische Anschluß wird durch die entsprechende Zulassungsbehörde festgelegt.
DYF Table EPS-1
IM 1F6A0-01D-H
2-10 Allgemeine Beschreibung
Spezifikation
Position
Meßstellenschild aus Edelstahl
Meßstellenschild aus Edelstahl, ist am Meßumformergehäuse angebracht
Edelstahl-Schrauben und Muttern
Satz Schrauben/Muttern aus Edelstahl 1.4301.
Für die Installation der Zwischenflanschausführung.
Entfettungsbehandlung (Hinweis 1)
Alle medienberührten Teile werden vor dem Zusammenbau entfettet. Nach der
Kalibrierung wird der Durchflußmesser mit einem alkalischen Reinigungsmittel
gereinigt.
Epoxy-Beschichtung
Epoxy-Beschichtung für Durchflußmessergehäuse und -abdeckung
Hochtemperaturversion
(Hinweis 2)
zutreffend für Typ
Code
DY / DYA
/SCT
DY
Zwischenflanschausf.
/BL
DY
/DEG
DY / DYA
/X1
Der zulässigeTemperaturbereich beträgt –40 bis +450 °C, Nennweiten 25 bis
200 mm. Für andere Nennweiten bitte rückfragen.
Siehe Tabelle 1, Abbildung 4 und Tabelle 5.
DY***-N
/HT
Tieftemperaturversion
(Hinweis 3)
Der zulässige Temperaturbereich beträgt –200 bis +100 °C, Nennweiten 15
bis 100 mm. Für andere Nennweiten bitte rückfragen.
Siehe Tabelle 1, Abbildung 6.
DY***-N
/LT
Blitzschutz
Im Meßumformer ist in der Zuleitung der Spannungsversorgung ein Blitzschutz
eingebaut
DY***-D,E / DYA
/A
DY
/NC
Übereinstimmung m. NACE (Hinw. 4)
In Übereinstimmung mit NACE
Anti-Korrosions-Version 2 (Hinw. 4)
Anti-Korrosions-Version 2
DY
/HY
ANSI, glatte Oberfläche
Flanschfläche gemäß ANSI B46.1 Ra = 3,2 – 6,3 µm, nur ANSI-Ausführung
DY
/ASF
Schraubbolzen-Befestigungsplatte
Mit Befestigungsplatte für Sensor-Schraubbolzen
DY
/BFP
Flanschfläche DIN 2526 Typ C
Flanschfläche gemäß DIN 2526 Typ C,
Rauhigkeit der Flanschfläche: RZ = 40 –160 µm
DY
/DFC
Flanschfläche DIN 2526 Typ E
Flanschfläche gemäß DIN 2526 Typ E,
Rauhigkeit der Flanschfläche: RZ = 16 µm
DY
/DFE
DIN-Flanschfläche mit Nut
Beide Flansche mit Nut gemäß DIN 2512, Typ N
DY
/DSN
Keine Parametereinstellung (Hinw. 5)
Es werden werksseitig keine Parameter eingestellt
DY/DYA
/NP
Parametereinstellung
Es werden werksseitig Parameter gemäß Parameterblatt eingestellt
DY/DYA
/PS
(Hinweis 1) Es ist nicht ausgeschlossen, daß Kalibriermedium (Wasser) zwischen Wirbelkörper und Meßrohr zurückbleibt. Ist dies der Fall, liegt keine
ordnungsgemäße Entfettungsbehandlung vor.
(Hinweis 2) Die Hochtemperaturversion ist nicht in Hastelloy C verfügbar.
Siehe Abbildung 4 bezüglich Medientemperatur und Tabelle 5 bezüglich der minimalen meßbaren Durchflußgeschwindigkeit.
Dichtungsmaterial: Versilberter Edelstahl JIS SUS316.
(Hinweis 3) Die Tieftemperaturversion ist nicht in Hastelloy C verfügbar.
Siehe Abbildung 5 bezüglich Medientemperatur.
Werkstoff des Wirbelkörpers: Edelstahl JIS SUS14 (gleichwertig zu CF8M), Edelstahl JIS SUS316 (gleichw. zu ANSI 316) nur für 15 mm.
(Hinweis 4) Auf Anfrage (NACE = National Association of Corrosion Engineers)
(Hinweis 5) Es werden nur Nennweite und K-Faktor eingestellt.
IM 1F6A0-01D-H
DYF Tab-08
Allgemeine Beschreibung 2-11
Meßbare Mindest-Durchflußgeschwindigkeit
2.5 Auslegung
Für die Auslegung verwenden Sie bitte die
Auslegungssoftware von Yokogawa.
Tabelle 4. Zusammenhang zwischen Mindestgeschwindigkeit und Dichte (bitte größeren
Wert der beiden verwenden)
Tabelle 3. Druckprüfungs-Tabelle
Flüssigkeiten
Gas, Dampf
Flansch-Kenndaten
Druck
DIN PN 10
15,0 bar
DIN PN 16
24,0 bar
DIN PN 25
37,5 bar
DIN PN 40
60,0 bar
15
250 /ρ od. 0.2
DIN PN 64
96,0 bar
25
122,5/ρ od. 0.2
490/ρ od. 0.2
45/ρ od. 2
DIN PN 100
150,0 bar
40
90/ρ od. 0.2
490/ρ od. 0.2
31,3/ρ od. 2
125/ρ od. 2
240,0 bar
50
90/ρ od. 0.2
160/ρ od. 0.2
31,3/ρ od. 2
61,3/ρ od. 2
80
90/ρ od. 0.2
160/ρ od. 0.2
31,3/ρ od. 2
61,3/ρ od. 2
100
90/ρ od. 0.2
160/ρ od. 0.2
31,3/ρ od. 2
61,3/ρ od. 2
150
90/ρ od. 0.2
160/ρ od. 0.2
31,3/ρ od. 3
61,3/ρ od. 3
200
122,5/ρ od. 0.2
202,5/ρ od. 0.2
45/ρ od. 3
80/ρ od. 3
DIN PN 160
ANSI Klasse 150
29,0 bar
ANSI Klasse 300
75,0 bar
ANSI Klasse 600
149,0 bar
ANSI Klasse 900
240,0 bar
Nennweite
in mm
Allgemeine Ausführung, Tieftemperatur-Ausf.
(Einheit: m/s)
HochtemperaturAusführung
(Einheit: m/s)
––
Allgemeine
Ausf., Tieftemp.-Ausf.
(Einheit: m/s)
HochtemperaturAusführung
(Einheit: m/s)
80/ρ od. 3
––
125/ρ od. 2
ρ : Dichte bei Betriebsbedingungen (kg/m3)
Umgebungstemperatur (˚C)
DYF Tab 10
Tabelle 5. Bereich der meßbaren Durchflußgeschwindigkeit
+80
Betriebsbereich
+60
–40
–40
+100
+200
+300
+450
Medientemperatur (˚C)
DYF Fig-04
Umgebungstemperatur (˚C)
Abbildung 4. Medientemperaturbereich der
Hochtemperaturversion
0
–20
Medium
Nennweite
Flüssigkeit
15 mm Größerer Wert der Durchflußgeschwindigkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bis
200 mm bei einer Reynoldszahl von 5000“,
größerer Wert der beiden.
Bei Flüssigkeiten mit Reynoldszahl
5000: Siehe Abbildung 6.
15 mm Größerer Wert der Durchflußgeschwindigkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bis
200 mm bei einer Reynoldszahl von 5000“,
größerer Wert der beiden.
Für Gas und Dampf mit Reynoldszahl
5000 : Berechnungsformel verwenden.
Gas,
Dampf
Mindest-Durchflußgeschwindigkeit
Max.
Durchfl.
geschw.
10 m/s
80 m/s
Wenn die Durchflußgeschwindigkeit niedriger als der minimale Wert ist,
zeigen Analogausgang oder Impulsausgang den Wert „0“.
Betriebsbereich
–50
–200
–100
–40
0
Medientemperatur (˚C)
+100
DYF Fig-05
Abbildung 5. Medientemperaturbereich der
Tieftemperaturversion
IM 1F6A0-01D-H
2-12 Allgemeine Beschreibung
Flüssigkeiten, Mindest-Durchflußgeschwindigkeit bei einer Reynoldszahl von 5000
15mm 25mm 40mm 50mm
Durchflußgeschwindigkeit v (m/s)
10
v=5X
3
200mm
250mm
300mm
2
1
0,5
0,3
1
2
3
5
10
20
30
50
100
200 300
Kinematische Viskosität (cSt)
DYF Fig-06
Abbildung 6. Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit und kinematischer Viskosität
Achtung: Bitte den Zusammenhang zwischen Prozeßtemperatur
und maximal zulässigem Prozeßdruck beachten!
Garantierte Genauigkeit bei Mindest-Durchflußgeschwindigkeit
Tabelle 6. Bereich der Durchflußgeschwindigkeit
für garantierte Genauigkeit
Medium
Nennweite
Mindest-Durchflußgeschwindigkeit
Größerer Wert der Durchflußgeschwin15 mm digkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bis
bei einer Reynoldszahl von 20 000“,
100 mm größerer Wert der beiden.
Bei Flüssigkeiten mit Reynoldszahl
20 000: Vierfacher Wert der
Durchflußgeschwindigk. in Abbildung 6.
Flüs150 mm Größerer Wert der Durchflußgeschwinsigkeit
digkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bis
200 mm bei einer Reynoldszahl von 40 000“,
größerer Wert der beiden.
Bei Flüssigkeiten mit Reynoldszahl
40 000: Achtfacher Wert der
Durchflußgeschwindigk. in Abbildung 6.
15 mm Größerer Wert der Durchflußgeschwindigkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bis
100 mm bei einer Reynoldszahl von 20 000“,
größerer Wert der beiden.
Für Gas und Dampf mit Reynoldszahl
Gas,
20 000 : Berechnungsformel verwenden.
Dampf
Größerer Wert der Durchflußgeschwin150 mm digkeiten aus Tabelle 4 oder „Geschw.
bei einer Reynoldszahl von 40 000“,
bis
200 mm größerer Wert der beiden.
Für Gas und Dampf mit Reynoldszahl
40 000 : Berechnungsformel verwenden.
• Berechnung des volumetrischen Durchflusses bei
Betriebsbedingungen:
80mm
100mm 150mm
D
D: Innendurchmesser
d. YEWFLO (mm)
Meßbarer Geschwindigkeitsber.
5
Berechnungsformel
Max.
Durchfl.
geschw.
Qv =
v D2
345
oder Qv = 3600 w A
• Berechnung der Geschwindigkeit bei einer Reynoldszahl von 5000:
w=5 (Reynoldszahl 5000)
D
w = 20 (Reynoldszahl 20 000)
D
w = 40 (Reynoldszahl 40 000)
D
345 103 Qv
Re =
D
=
103
Qv : Volumetrischer Durchfluß bei Betriebsbedingungen (m3/h)
D : Innendurchmesser des YEWFLO (mm)
w : Durchflußgeschwindigkeit (m/s)
A : Querschnitt des YEWFLO (m2)
Re : Reynoldszahl (dimensionslose Zahl)
: Dichte bei Betriebsbedingungen (kg/m3)
: Dynamische Viskosität bei Betriebsbedingungen
(cp; Hinweis 1)
: Kinematische Viskosität bei Betriebsbedingungen (cSt; Hinweis 2)
Hinweis 1: 1 cp = 1 mPa s
Hinweis 2: 1 cSt = 10-6 m2/s
Tabelle 8. Nenn-Impulsrate und K-Faktor
10 m/s
80 m/s
mm
Zoll
InnnenDurchmesser
mm
15
1/2
14,6
376
62,7
104
25
1
25,7
65,6
35,5
19,1
40
1-1/2
39,7
18,7
23,1
5,19
50
2
51,1
8,95
18,3
2,49
80
3
71,0
3,33
13,2
0,925
100
4
93,8
1,43
9,88
0,397
150
6
138,8
0,441
6,67
0,123
200
8
185,6
0,185
5,00
0,0514
Nennweite
NennK-Faktor
Impulse/L
Hz/m/s
Nenn-Impulsrate
Hz/m3/h
Tabelle 9. Wasser-Durchfluß
(bei Standardbedingungen; 15 °C und = 1000 kg/m3)
Tabelle 7. Genauigkeit im Detail
Nennweite
Medium
Flüssigkeit
Nennweite
15 mm
25 mm bis
100 mm
150 mm bis
200 mm
Gas,
Dampf
15 mm bis
200 mm
Normaler BetriebsDurchfluß in m3/h
1/2
0,30 bis 6
0,94 bis 6
1
0,65 bis 18
1,7 bis 18
40
1-1/2
1,3 bis 44
2,6 bis 44
50
2
2,2 bis 73
3,3 bis 73
80
3
4,3 bis 140
4,6 bis 140
100
4
7,5 bis 245
7,5 bis 245
150
6
17 bis 540
18 bis 540
200
8
34 bis 970
34 bis 970
mm
Zoll
± 1,0% des Meßw. (20000 ≤ Re < D/mm×103)
15
± 0,75% des Meßw. (D/mm × 103 ≤ Re )
25
± 1,0% des Meßw. (40000 ≤ Re)
± 1,0% des Meßw. (20000 ≤ Re)
± 1,0% des Meßw. (Geschw. 35 m/s o. kleiner)
± 1,5% des Meßw. (Geschw. 35 m/s bis 80 m/s)
D : Innendurchmesser des „digitalYEWFLO“ (mm)
Re: Reynoldszahl (dimensionslos)
Hinweis:
Diese Tabelle zeigt die Genauigkeit des Impulsausgangs.
Beim Analogausgang sind zu den oben angegebenen Werten
± 0,1% des Vollausschlags zu addieren.
IM 1F6A0-01D-H
Meßbarer Durchfluß
in m3/h
Accracy
Allgemeine Beschreibung 2-13
Tabelle 10. Durchfluß von Luft bei ausgewählten Prozeßdrücken
Nennweite
Durchfl.Grenzwerte
0 MPa
0,1 MPa
0,2 MPa
0,4 MPa
0,6 MPa
0,8 MPa
1 MPa
1,5 MPa
2 MPa
2,5 MPa
min.
4,8(11,1)
6,7(11,1)
8,2(11,1)
10,5(11,1)
12,5
16,1
19,7
28,6
37,5
46,4
Minimaler und maximaler meßbarer Durchfluß in Norm-m3/h
15 mm
25 mm
40 mm
50 mm
80 mm
max.
48,2
95,8
143
239
334
429
524
762
1000
1238
min.
11,0(19,5)
15,5(19,5)
19,0(19,5)
24,5
29,0
33,3
40,6
59,0
77,5
95,9
max.
149
297
444
739
1034
1329
1624
2361
3098
3836
min.
21,8(30,0)
30,8
39,3
59
77,2
94,3
111
149
186
229
max.
367
708
1060
1764
2468
3171
3875
5634
7394
9153
min.
36,2(38,7)
51
62,4
80,5
102
131
161
233
306
379
max.
591
1174
1757
2922
4088
5254
6420
9335
12249
15164
min.
69,8
98,4
120
155
197
254
310
451
591
732
max.
1140
2266
3391
5642
7892
10143
12394
18021
23648
29274
min.
122
172
219
329
431
526
618
833
1036
1277
max.
1990
3954
5919
9847
13775
17703
21632
31453
41274
51095
min.
267
440
607
912
1193
1458
1776
2583
3389
4196
max.
4358
8659
12960
21561
30163
38765
47367
68871
90375
111880
100 mm
150 mm
min.
575
1009
1393
2094
2739
3347
3929
5301
6589
7815
max.
7792
15482
23172
38552
53933
69313
84693
123144
161595
200046
200 mm
(1)
(2)
(3)
(4)
Bei Standardbedingungen (0 ˚C, 1 bar).
Die angegebenen Drücke gelten für eine Prozeßtemperatur von 0˚ C.
Die maximale Durchflußgeschwindigkeit beträgt 80 m/s.
Die Minimalwerte sind aus Tabelle 4 abgeleitet. Die Werte in Klammern geben die minimalen linearen Durchflußraten (Re = 20 000 oder 40 000) an, sofern sie
größer sind als die minimalen Durchflußraten.
Tabelle 11. Durchfluß von gesättigtem Dampf bei ausgewählten Prozeßdrücken
Nennweite
Durchfl.Grenzwerte
0,1 MPa
0,2 MPa
0,4 MPa
0,6 MPa
0,8 MPa
1 MPa
1,5 MPa
2 MPa
2,5 MPa
3 MPa
Minimaler und maximaler meßbarer Durchfluß in kg/h
min.
5,9(10,7)
7,0(11,1)
8,8(11,6)
10,4(12,1)
11,6(12,3)
12,8
15,3
19,1
23,6
28,1
max.
55,8
80
129
177
225
272
390
508
628
748
min.
13,4(18,9)
16,2(20,0)
20,5
24,1
27,1
30
36
41
49
58
max.
169,7
247,7
400
548
696
843
1209
1575
1945
2318
min.
26,5(29,2)
32
40,6
49,0
59,2
69
92
114
135
155
max.
405
591
954
1310
1662
2012
2884
3759
4640
5532
min.
43,9
53
67,3
79
89
98
120
156
192
229
max.
671
979
1580
2170
2753
3333
4778
6228
7668
9166
15 mm
25 mm
40 mm
50 mm
80 mm
min.
84,6
103
130
152
171
189
231
301
371
442
max.
1295
1891
3050
4188
5314
6434
9224
12024
14842
17694
min.
148
179
227
273
330
385
514
635
751
865
max.
2261
3300
5324
7310
9276
11230
16099
20986
25904
30883
min.
324
401
587
757
915
1067
1423
1759
2127
2536
max.
4951
7226
11658
16007
20310
24589
35250
45953
56720
67624
min.
697
920
1348
1737
2101
2448
3266
4038
4778
5500
max.
8853
12920
20845
28620
36315
43966
63029
82165
101418
120913
100 mm
150 mm
200 mm
(1) Die maximale Durchflußgeschwindigkeit beträgt 80 m/s.
(3) Die Minimalwerte sind aus Tabelle 4 abgeleitet. Die Werte in Klammern geben die minimalen linearen Durchflußraten (Re = 20 000 oder 40 000) an, sofern sie
größer sind als die minimalen Durchflußraten.
IM 1F6A0-01D-H
2-14 Allgemeine Beschreibung
Druckverlust
Bei einer Strömungsgeschwindigkeit von 10 m/s (Wasser):
Bei einer Strömungsgeschwindigkeit von 80 m/s (atmosphärische Luft):
Berechnet nach der folgenden Formel:
p = 108 10-5 v2
oder
Qv2
p = 135 D4
p = 108 kPa
p = 9 kPa
p : Druckverlust (kPa)
: Dichte bei Betriebsbedingungen (kg/m3)
v : Durchflußgeschwindigkeit (m/s)
Qv : Momentaner Durchfluß (m3/h)
D : Innendurchmesser (mm)
Abbildung 7 zeigt den Druckverlust in Abhängigkeit vom Durchfluß. Wenn die Nennweite 15 bis 40 mm und die
angrenzende Rohrweite Sch 40, oder die Nennweite 80 bis 300 mm und die angrenzende Rohrweite Sch 80 beträgt,
ist der Druckverlust etwa 10% kleiner als der berechnete Wert.
mit
Berechnungsbeispiel des Druckverlusts
Berechnung des Druckverlusts bei einer Nennweite von 50 mm und einem Durchfluß von 30 m3/h bei 80 °C.
1. Da die Dichte des Wassers bei 80 °C 972 kgm3 beträgt, ist dieser Wert in Gleichung 2 zu verwenden:
302
= 17,3 kPa
p = 135 972 51,14
2. Berechnung des Druckverlusts mit Gleichung 1. Die Strömungsgeschwindigkeit bei einem Durchfluß von 30 m3/h
beträgt:
354 Qv
354 30
v=
=
= 4,07 m/s
51,12
D2
Dieser Wert wird in Gleichung 1 eingesetzt:
p = 108 10-5 972 4,072 = 17,3 kPa
3. Berechnung des Druckverlusts aus Diagramm in Abbildung 7. Da der Faktor für den Druckverlust zu 18,5 abgelesen werden kann, ergibt sich:
p = 98,1 18,5 972 105 = 17,6 kPa
Kavitation
(Min. Staudruck, nur bei Flüssigkeitsbetrieb)
Bitte achten Sie darauf, daß der Druck in der Durchflußleitung ausreichend hoch ist, damit keine Kavitation auftritt. Der
optimale Druck in der Durchflußleitung kann mit der folgenden Formel bestimmt werden:
p = 2,7 p + 1,3 p0 (Gleichung 3)
mit
p
: Leitungsdruck. Meßstelle:
in einem Abstand von 3,5 bis 7,5 mal Innendurchmesser von der Mitte des Durchflußmeßrohrs
p : Druckverlust (kPa) (siehe linke Spalte)
p0 : Flüssigkeits-Sättigungsdampfdruck bei Betriebstemperatur (kPa absolut)
Beispiel: Berechnung, ob Kavitaion auftritt
Annahme: Leitungsdruck 120 kPa absolut, Durchfluß 0 bis 30 m3/h. Es muß nur der maximale Durchfluß betrachtet
werden; daher beträgt der Sättigungsdampfdruck für Wasser bei 80 °C laut Tabelle der Sättigungsdampfdrücke:
p0 = 47,4 kPa abs
Dieser Wert wird in Gleichung 3 eingesetzt:
p = 2,7 17,3 + 1,3 47,4 = 108,3 kPa abs
Da der Betriebsdruck von 120 kPa abs höher als 108,3 kPa abs ist, tritt keine Kavitation auf.
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-15
15 mm
25 mm
40 mm 50 mm 80 mm 100 mm 150 mm 200 mm
100
10000
∆p=C×
×10
∆p: Druckverlust (bar)
: Dichte (kg/m3)
Druckverlust-Faktor C für Flüssigkeiten
50
5000
30
3000
20
2000
10
1000
5
500
3
300
2
200
Druckverlust-Faktor C für Gas und Dampf
-5
1
1
2
3
5
10
100
200 300
500
20 30
50
Momentaner Durchfluß Flüssigkeit (m3/h)
1000
1
20
30
50
100
200 300
10000
500
1000
2000 3000
5000
2000 3000
5000
50000
Momentaner Durchfluß Gas und Dampf m /h
3
Abbildung 7. Druckverlust
IM 1F6A0-01D-H
2-16 Allgemeine Beschreibung
2.6 Abmessungen
• Zwischenflanschausführung (15A bis 100A)
74
Einheit: mm
MIT ANZEIGE/INTEGRATOR
59
59
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
125
ERDUNGSKLEMME
87,5
103,5
φ94
4,5
2-φG
SCHELLE
φD
F
H1
H
NUR BEI JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
φC
E
B
L
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
L
B
C
D
H
H1
E
F
G
GEWICHT kg
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY015(15A)
DY025(25A)
AD1
- AD4
AA2
AA3
AA1
AA2
AA3
70
70
AA1
14,6
35,1
42,7
21,4
14
47,1
23,5
14
AA1
69,7
34,8
14
39,7
73
276
136
80,8
80,8
40,4
40,4
20
20
4,3
TYP
56
28
14
60,1
30,1
13
AD1
- AD4
51,5
92
307,5
158
48,6
48,6
58,7
58,7
17
17
6,0
77,8
38,9
17
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
CODE
PROZESSANSCHLUSS
46
23
13
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY040(40A)
DY050(50A)
AD1
AD4
AA2
AA3
AA2
AA3
AA1
70
75
L
B
C
D
H
H1
E
F
G
GEWICHT kg
127
47,1
23,5
14
2,8
25,7
50,8
305
176
62,9
62,9
31,4
31,4
17
17
3,7
AD1
- AD4
DY080(80A)
AD1
AA1
AA2
AA3
DY100(100A)
AD3
- AD2 - AD4
AA1
AA2
AA3
L
100
B
40
50
C
71
93,8
157,2
AD1 AD3
- AD2 - AD4
120
D
127
H
342
372
H1
175
190
E
64,4
64,4
61,2
61,2
72,9
76,6
82,6
68,9
72,7
F
77,7
77,7
73,9
73,9
88
92,5
99,7
83,1
87,8
20
20
17
17
17
20
23
17
21
G
GEWICHT kg
9,4
12,8
(Hinweis) Bei der Ausführung mit Anzeige/Integrator bitte 0,2 kg addieren.
IM 1F6A0-01D-H
F02.06-03.EPS
Allgemeine Beschreibung 2-17
• Flanschausführung (15A bis 100A)
Einheit: mm
74
MIT ANZEIGE/INTEGRATOR
59
59
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
87,5
H1
H
ø94
103,5
4,5
ERDUNGSKLEMME
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
T
øD
N-øG
125
øJ
øC
L
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
L
C
D
H
H1
T
J
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY015(15A)
BA1
BA2
130
88,9
275
95,3
278
11,2
60,5
14,2
66,5
N
G
15,7
GEWICHT kg 4,1
15,7
4,3
BD1 BD5
BA3 BA4 - BD4 - BD6
130
160
14,6
95,3 120,7 95
105
278 291 278
283
127
28,8
21
16
20
66,5 82,6
65
75
4
15,7 22,4
14
14
5,0
4,2
5,4
4,6
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
L
C
D
H
H1
T
J
N
G
GEWICHT kg
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
DY025 DY015
BD7
BD7
DY025(25A)
BA1
170
25,7
140
14,6
140
303
129
24
100
4
18
?
105
283
127
20
75
4
14
?
108
287
14,2
98,6
15,7
6,6
BD1 BD5
BA4 - BD4 - BD6
190
150
25,7
124
124 149,4 115 140
295
295 308
290
303
129
34,9
17,5
24
18
24
114,3 114,3 101,6 110
125
4
25,4
19
19
14
18
8,1
6,9
9,7
7,2
7,7
BA2
150
BA3
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY040 (40A)
BD1 BD5
BA1 BA2 BA3 BA4 - BD4 - BD6
150
200
150
39,7
127 155,4 155,4 177,8 150
170
303
317
317 329
315 325
136
17,5 20,6 28,8 38,2
18
26
98,6 114,3 114,3 124 110
125
4
15,7 22,4 22,4 28,4
18
22
8,1
9,3
11,3 11,7
8,8
12,7
DY050 DY040
BD7
BD7
DY050(50A)
BD1
BA4 - BD4
180
230
51,1
51,1
170 152,4 165,1 165,1 215,9 165
324,5 338
344
344
344
370
136
158
28
19,1 22,4 31,8 45,5
20
125 120,7 127 127 165,1 125
4
4
8
8
4
8
22
19
19
19
18
25,4
?
11,7 13,2 14,8 15,2
11,3
BA1
195
51,1
195
359
158
30
145
4
26
?
BA2
170
BA3
BD5
170
BD6
180
352
195
359
26
135
4
22
14,3
28
145
4
26
15,1
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY080 (80A)
DY080 DY100
DY100(100A)
BD1 BD3
BD1
BD7
BD7
BA1 BA2 BA3 BA4 - BD2 - BD4 BD5 BD6
BA1 BA2 BA3 BA4 - BD2
200
200
230
260
220
240 280
L
245
71
93,8
93,8
C
71
190,5 209,6 209,6 241,3 200 200 215 230 230
D
265 228,6 254 273 292,1 220
H
374 384 384 400 379 379 386 394 393,5 426 409 421 430 440 404
H1
190
175
175
190
T
23,9 28,4 38,2 44,5 20
24
28
32
36
40 23,9 31,8 44,5 50,9 20
J
152,4 168,2 168 190,5 160 160 170 180 180
210 190,5 200,2 216 235 180
N
4
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
G
19 22,4 22,4 25,4 18
18 22
26
19 22,4 25,4 31,8 18
26
30
27,4 35,9 50,8 51,2 23,2
?
?
GEWICHT kg 20 23,8 25,6 26,0 19,4 20 24,1 27
(HINWEIS 1) Gewicht der kompakten Ausführung ist das gleiche wie das der getrennten Ausführung.
(HINWEIS 2) Bei der Ausführung mit Anzeige/Integrator bitte 0,2 kg addieren.
BD3
- BD4 BD5 BD6
220
235 250 265
411 419 426
24
30
190 200
36
210
22
26
27,4 33
30
39,7
F02.06-01.EPS
IM 1F6A0-01D-H
2-18 Allgemeine Beschreibung
• Flanschausführung (150A bis 200A)
Einheit: mm
74
59
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
ø94
103,5
4,5
87,5
59
MIT ANZEIGE/INTEGRATOR
125
ERDUNGSKLEMME
T
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKF. GEKAPS.
øD
H
H1
N-øG
øJ
øC
L
TYP
CODE
PROZESS
ANSCHLUSS BA1 BA2
L
270
C
D
279,4 317,5
H
553 473
H1
T
25,4 36,6
J
241,3 269,7
N
12
8
G
22,4 22,4
GEWICHT kg 36,4 54,4
KOMPAKTE/GETRENNTE AUSF.
DY150 (150A)
BD1 BD3
BA3 BA4 -BD2 -BD4 BD5
270
310
356
491
209
54,4
292
12
28,4
84,4
DY200(200A)
BD6
BA1 BA2
310
BA3
375
138,8
285
455
300
463
345
485
355 342,9 381
490 516 535
22
240
8
22
33,4
28
250
8
26
42,9
36
280
8
33
58,1
44 28,4 41,1
290 298,5 330,2 349,3
12
12
8
12
33 22,4 25,4 31,8
76,4 55,4 80,4 140,5
BD2 BD3
310
BD4
185,6
340
515
241
340
515
360
525
375
532
24
295
8
22
46,3
24
295
12
22
46,3
30
310
12
26
53,6
34
320
12
30
55,9
BA4
BD1
(Hinweis 1) Gewicht der kompakten Ausführung ist das gleiche wie das der getrennten Ausführung.
(Hinweis 2) Bei der Ausführung mit Anzeige/Integrator bitte 0,2 kg addieren.
IM 1F6A0-01D-H
F02.06-02.EPS
Allgemeine Beschreibung 2-19
• Hochtemperaturversion (/HT): Nennweite 25A bis 100A)
• Tieftemperaturversion (/LT): Nennweite 15A bis 100A)
• Zwischenflanschausführung
59
59
Einheit: mm
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
125
ERDUNGSKLEMME
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
φD
F
H1
H
2-φG
87,5
φ94
103,5
4,5
φC
B
E
TYP
CODE
PROZESS
ANSCHLUSS AA1
L
B
C
D
H
H1
E
42,7
F
21,4
G
14
GEWICHT kg
TYP
CODE
PROZESS
ANSCHLUSS AA1
L
B
C
D
H
H1
E
56
F
28
G
14
GEWICHT kg
TYP
CODE
PROZESS
ANSCHLUSS
L
B
C
D
H
H1
E
F
G
GEWICHT kg
L
GETRENNT (nur für /LT)
DY015(15A)
AA3
AA2
-AD4
70
14,6
35,1
391
270
47,1 47,1
23,5 23,5
14
14
46
23
13
2,3
GETRENNT
DY040(40A)
DY025(25A)
AA2
AA3
AD1
- AD4
AA1
AA2
AA3
DY050(50A)
AD1
- AD4
AA1
AA2
AA3
70
70
75
25,7
50,8
401
272
62,9
62,9
31,4
31,4
17
17
2,8
39,7
73
419
279
80,8
80,8
40,4
40,4
20
20
3,4
51,5
92
450,5
301
60,1
30,1
13
69,7
34,8
14
77,8
38,9
17
48,6
58,7
17
48,6
58,7
17
5,1
AD1
- AD4
F02.06-06.EPS
GETRENNT
AA1
DY080(80A)
AD1
AA2
AA3 - AD2
64,4
77,7
20
100
40
71
127
485
318
64,4
77,7
20
8,5
61,2
73,9
17
AD3
- AD4
61,2
73,9
17
AA1
72,9
88
17
DY100(100A)
AD1
AA2
AA3 - AD2
76,6
92,5
20
120
50
93,8
157,2
515
333
82,6
99,7
23
11,9
68,9
83,1
17
AD3
- AD4
72,7
87,8
21
IM 1F6A0-01D-H
2-20 Allgemeine Beschreibung
• Hochtemperaturversion (/HT): Nennweite 25A bis 100A)
• Tieftemperaturversion (/LT): Nennweite 15A bis 100A)
• Flanschausführung
59
59
Einheit: mm
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
125
ERDUNGSKLEMME
87,5
φ94
103,5
4,5
H
H1
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
T
φD
N-φG
φJ
φC
L
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
BA1
L
C
D
H
H1
T
J
N
G
GEWICHT kg
88,9
418
11,2
60,5
15,7
3,6
GETRENNTE AUSFÜHRUNG
DY015(15A) Only for /LPT
DY025(25A)
BD5
BD1
BD1
BD5
BA2
BA3
BA4 ~BD4 ~BD6 BA1
BA2
BA3
BA4 ~BD4 ~BD6
130
150
130
190
150
160
14,6
25,7
108
95,3
95,3 120,7
105
124
124 149,4 115
140
95
421
451
434
421
421
426
438
438
433
446
430
270
272
14,2
14,2
34,9
28,8
16
20
24
18
24
17,5
21
98,6 114,3 114,3 101,6 110
82,6
66,5
65
75
125
66,5
4
4
15,7
25,4
22,4
15,7
14
14
15,7
19
19
14
18
6,1
6,7
3,8
4,5
4,1
6,4
4,9
7,2
6,4
7,6
3,7
TYP
CODE
PROZESSANSCHLUSS
GETRENNTE AUSFÜHRUNG
DY040 (40A)
BA1
L
C
D
DY050(50A)
BD1
BA2
150
BA3
BA4
BD5
~BD4 ~BD6
200
150
460
460
T
J
17,5
20,6
28,8
98,6
114,3 114,3
152,4 165,1 165,1 215,9
38,2
18
26
19,1
22,4
31,8
45,5
20
26
28
124
110
125
120,7
127
127
165,1
125
135
145
301
8,8
10,8
11,2
8,3
8,3
TYP
4
8
8
8
4
4
4
19
19
19
25,4
18
22
26
12,8
14,3
14,7
10,8
13,8
14,7
11,2
GETRENNTE AUSFÜHRUNG
DY100(100A)
DY080 (80A)
BD1 BD3
BA3 BA4 ~BD2 ~BD4 BD5 BD6 BA1 BA2
200
220
245
BD1 BD3
BA3 BA4 ~BD2 ~BD4 BD5 BD6
220
240 280
93,8
71
C
190,5 209,6 209,6 241,3 200
543
522
200
215
230
522
529
537
228,6 254 273 292,1 220
551
564
573
23,9 28,4 38,2 44,5
547
583
235
250
265
554
562
569
333
318
20
24
28
168 190,5 160
160
170
32
23,9
31,8 44,5 50,9
180 190,5 200,2 216
N
4
8
8
8
8
8
8
8
G
19 22,4 22,4 25,4 18
18
22
26
GEWICHT kg 19,5 23,3 24,9 25,3 18,9 19,5 23,6 26,5
IM 1F6A0-01D-H
502
513
22
152,4 168,2
195
495
487
18
527
180
487
487
28,4
527
165
481
4
517
BD6
468
22,4
PROZESSANSCHLUSS BA1 BA2
200
L
170
458
22,4
CODE
BD5
230
170
472
N
BA4 ~BD4
150
279
G
15,7
GEWICHT kg 7,6
H1
T
J
BA3
51,1
155,4 155,4 177,8
446
H
BA2
170
39,7
127
H
H1
D
BD1
BA1
235
20
24
30
36
180
190
200
210
8
19 22,4 25,4 31,8 18
22
26,9 35,4 50,3 50,7 22,7 32,5
26
30
32,5 39,2
F02.06-04.EPS
Allgemeine Beschreibung 2-21
• Hochtemperaturversion (/HT): Nennweite 150A bis 200A)
• Flanschausführung
59
Einheit: mm
ELEKTRISCHER
ANSCHLUSS
59
125
EARTH
TERMINAL
87,5
φ94
103,5
4,5
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
H1
T
φD
H
N-φG
φJ
φC
L
GETRENNTE AUSFÜHRUNG
TYP
DY150 (150A)
CODE
PROZESSANSCHLUSS
BD1
BA2
BA1
L
270
BA3
DY200(200A)
BD3
BA4 - BD2 - BD4 BD5
310
C
BD6
BA2
BA1
270
310
BA3
BA4
BD1
BD2 BD3
375
138,8
BD4
310
185,6
D
279,4 317,5 356
285
300
345
355
342,9 381
340
340
360
375
H
583
601
621
585
593
615
620
646
665
645
645
655
662
T
25,4
36,6
54,4
22
28
36
44
28,4
41,1
24
24
30
34
J
241,3 269,7 292
240
250
280
290
298,5 330,2 349,3
295
295
310
320
H1
339
371
N
8
12
12
8
8
8
12
G
22,4
22,4
28,4
22
26
33
33
22,4 25,4
GEWICHT kg 35,6
53,6
83,6
32,8
42,3
57,5
75,8
54,6
8
12
12
8
12
12
31,8
22
22
26
30
45,7
45,7
53
55,3
87,6 139,6
12
F02.06-05.EPS
IM 1F6A0-01D-H
2-22 Allgemeine Beschreibung
• Meßumformer, getrennte Ausführung
MIT ANZEIGE/ INTEGRATOR
74
59
ERDUNGSKLEMME
87.5
φ94
103.5
4.5
208.5
59
Einheit: mm
ELEKTRISCHER ANSCHLUSS
(beide Seiten)
125
SCHELLE
NUR FÜR JIS
DRUCKFEST
GEKAPSELT
Gewicht: 1,9 kg
Hinweis: Für Durchflußmesser mit eingebauter Anzeige/Integrator bitte 0,2 kg addieren.
F02.06-07.EPS
• Signalkabel für Meßumformer, getrennte Ausführung
55
50
(Schw.) (Weiß)
(Rot)
30
45
45
35
(Rot)
20
(Weiß) (Schw.)
35
(Blau)
100
Leiterfarben und Klemmen
100
Spezifizierte Länge (L)
maximal 20 m
φ9.2
Meßumformer
Meßwertaufnehmer
30
Farbe
Klemme
Rot
A
Weiß
B
Schwarz
C
Blau
G
YF011*E
F0204_27.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Allgemeine Beschreibung 2-23
2.7 Bestellinformationen
Bitte geben Sie bei der Bestellung folgende Positionen an:
1. Typ, Zusatzcodes und Optionscodes
2. Durchflußbedingungen
a. Bezeichnung des Mediums oder Gas-Zusammensetzung
b. Meßbereichsendwert, normaler und minimaler Durchfluß
c. Maximaltemperatur und normale Betriebstemperatur
d. Maximaldruck und normaler Betriebsdruck
e. Dichte bei Betriebsbedingungen
Dichte des Gases bei Standardbedingungen
f. Viskosität bei normalen Betriebsbedingungen
g. Kompressibilitätszahl bei normalen Betriebsbedingungen
(nur bei Gasen)
h. Durchmesser der angrenzenden Rohrleitung, Druckstufe
i. Sollwert für 20 mA, Meßstellenbezeichnung, etc.
IM 1F6A0-01D-H
2-24 Allgemeine Beschreibung
IM 1F6A0-01D-H
Installation 3-1
3 INSTALLATION
3.1 Anforderungen an den Installationsort
1 Umgebungstemperatur
Vermeiden Sie Orte mit hohen Temperaturschwankungen. Ist der Installationsbereich einer Wärmestrahlung aus der Prozeßanlage ausgesetzt, sorgen Sie für eine entsprechende Abschirmung oder
Belüftung.
2 Umgebungsluft
Vermeiden die Installation des Wirbel-Durchflußmessers in einer korrosiven Atmosphäre. Läßt sich eine
Installation in einem solchen Bereich nicht umgehen, muß eine ausreichende Belüftung sichergestellt
werden.
3 Mechanische Schwingungen oder Erschütterungen
Der Wirbel-Durchflußmesser ist zwar sehr stabil aufgebaut, wählen Sie aber trotzdem einen Installationsbereich, in dem die Gefahr mechanischer Schwingungen oder Erschütterungen minimal ist. Ist der
Durchflußmesser mechanischen Schwingungen ausgesetzt, wird empfohlen, die angrenzende Rohrleitung zu unterstützen, wie dies in Abbildung 3.1 dargestellt ist.
WirbelDurchflußmesser
Rohrleitung
Rohrleitungs-Unterstützung
F030101.EPS
4 Vorsichtsmaßnahmen bezüglich der Verrohrung
a) Stellen Sie sicher, daß die Schrauben für den Prozeßanschluß fest angezogen sind.
b) Bitte achten Sie darauf, daß die Rohrleitung für den Prozeßanschluß leckfrei ist.
c) Bitte achten Sie darauf, daß die angelegten Drücke nicht über den spezifizierten maximalen Arbeitsdruck hinausgehen.
d) Bitte versuchen Sie nicht die Flanschschrauben zu lösen oder nachzuziehen, wenn das Gerät unter
Druck steht.
e) Bitte gehen Sie mit dem Wirbel-Durchflußmesser besonders vorsichtig um, wenn damit gefährliche
Flüssigkeiten gemessen werden, damit Ihnen keine Flüssigkeit in das Gesicht oder die Augen spritzt.
Beim Messen gefährlicher Gase achten Sie bitte darauf, diese nicht einzuatmen.
3.2 Verrohrung
Siehe Tabelle 3.1 bezüglich Ventilpositionen, gerader Rohrlängen und weiterer Punkte.
IM 1F6A0-01D-H
3-2 Installation
Tabelle 3.1 Installation
Abbildung
Beschreibung
Abstützung der Rohrleitungen:
Für normale Rohrleitungsbedingungens beträgt die Vibrationsgrenze 1G. Bei Vibrationen über 1G sind die Rohre abzustützen.
Installationsrichtung:
Ist das Rohr immer mit Flüssigkeit gefüllt, ist eine vertikale
oder geneigte Installation zulässig.
Angrenzende Rohre:
Der Innendurchmesser der Prozeß-Rohrleitung sollte größer als
Nennweite des YEWFLO sein.
Bitte die folgenden angrenzenden Rohrweiten benutzen:
Nennweite 15 mm bis 50 mm : Sch 40 oder darüber.
Nennweite 80 mm bis 300 mm : Sch 80 oder darüber.
D = Nennweite des YEWFLO
Ventilposition und gerade Rohrlängen
Den „digitalYEWFLO“ auf der Einlaufseite des
Ventils installieren.
Einlauf
Durchfluß
Ventil
Auslauf
gerade Rohrlänge
20 D oder mehr
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
Reduzierstück:
Durchfluß
Bitte sicherstellen, daß die gerade Rohrlänge
vom „digitalYEWFLO“ zum Reduzierstück auf
Einlauf- und Auslaufseite mindestens 5D beträgt.
Reduzierstück
Einlauf
Auslauf
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
ger. Rohrlänge
5 D oder mehr
Erweiterungsstück:
Durchfluß
Bitte sicherstellen, daß die gerade Rohrlänge
vom Erweiterungsstück zum „digitalYEWFLO“ mindestens 10D
und auf der Auslaufseite mindestens 5D beträgt.
Erweiterungsstück
Einlauf
Auslauf
gerade Rohrlänge
10 D oder mehr
ger. Rohrlänge
5 D oder mehr
Krümmer und gerade Rohrlängen:
Beim Einsatz von Krümmern muß die gerade Rohrlänge auf der
Einlaufseite mindestens 10D und auf der Auslaufseite mindestens
5D betragen.
Durchfluß
Einlauf
Auslauf
gerade Rohrlänge
10 D oder mehr
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
Schwingungen des Mediums:
Bei Installation eines Ventils auf der Einlaufseite des
„digitalYEWFLO“: In einer Gasleitung, in der ein Kolbenoder Roots-Gebläse-Kompressor verwendet wird,
oder in einer Hochdruck-Flüssigkeitsleitung (über etwa 10 bar)
mit Kolben- oder Tauchkolbenpumpe können Medienschwingungen auftreten.
Installieren Sie das Ventil in diesem Fall auf der Einlaufseite
des „digitalYEWFLO“.
Durchfluß Ventil
Einlauf
Auslauf
gerade Rohrlänge
20 D oder mehr
Kolben- oder RootsGebläse-Kompressor
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
Ausdehnungsgefäß
Drosselblende
Ventil
Durchfluß
Einlauf
Lassen sich die Schwingungen so nicht vermeiden,
installieren Sie auf der Einlaufseite des „digital YEWFLO“ eine
Dämpfungsvorrichtung wie z.B. eine Drosselblende oder ein
Ausdehnungsgefäß.
gerade Rohrlänge
20 D oder mehr
Auslauf
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
Druckspeicher
Kolben- oder Tauchkolbenpumpen:
Installieren Sie auf der Einlaufseite des
„digitalYEWFLO“ einen Druckspeicher, um die
Medienschwingungen zu dämpfen.
Kolben- oder
Tauchkolbenpumpe Durchfluß
Einlauf
gerade Rohrlänge
20 D oder mehr
Auslauf
gerade Rohrlänge
5 D oder mehr
F030102-1.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Installation 3-3
Beschreibung
Abbildung
Druck- und Temperaturmeßstellen:
Für Druckmessungen (sofern erforderlich) ist die
Druck-Meßstelle auf der Auslaufseite in einem
Abstand vom Wirbelkörper von 3,5 bis 7,5 mal
der Durchflußmesser-Nennweite anzubringen.
Ist eine Temperaturmessung erforderlich, ist die
Temperatur-Meßstelle auf der Auslaufseite in
einem Abstand von 1 bis 2 mal der Nennweite
hinter der Druckmeßstelle anzubringen.
DruckMeßstelle
Einlauf
TemperaturMeßstelle
Auslauf
Durchfluß
3,5 bis 7,5 D
1 bis 2 D
Ventilpositon bei T-Stücken:
versetzen
Ventil (aus)
Durchfluß
Wenn duch ein T-Stück Durchflußschwankungen verursacht
werden, bringen Sie das Ventil auf der Einlaufseite des
Durchflußmessers an.
Beispiel: Wie in der Abbildung gezeigt, ist der Durchfluß von
B nach A (Durchflußmesser) bei abgedrehtem Ventil V1
gleich Null. Aufgrund von Druckschwankungen kann jedoch
der Nullpunkt schwanken. Versetzen Sie in diesem Fall das
Ventil von V1 nach V1'.
B
V1'
A
V1
Montage der Dichtungen:
Bitte die Montage von Dichtungen, die in die Rohrleitung
hineinragen, vermeiden. Es können Fehlmessungen
verursacht werden.
Verwenden Sie Dichtungen mit Löchern, auch wenn
der „digitalYEWFLO“ eine Zwischenflanschausführung ist.
Werden Spiraldichtungen (ohne Bohrlöcher) verwendet,
stimmen Sie die Größe mit dem Dichtungshersteller ab,
denn bei bestimmten Flanschdaten können keine
Standardgrößen verwendet werden.
Rohrflansch
Rohrleitung
schlecht
Wärmeisolation:
Wird die kompakte Durchflußmesser-Ausführung verwendet und die Rohrleitung ist wärmeisoliert, da sie Medien mit hoher Temperatur
führt, wickeln Sie bitte keine Isolationsmaterialien um den Befestigungsbügel des Meßumformers.
Bügel
Isoliermaterial
Durchspülen der Rohrleitung:
Vor der Aufnahme des Betriebs sind bei neu installierten/
reparierten Rohrleitungen Zunder, Ablagerungen oder
Schlamm aus dem Rohr auszuspülen. Beim Ausspülen
sollte der Fluß mittels eines Bypass um den Durchflußmesser
herumgeleitet werden, um Beschädigungen zu vermeiden.
Ist keine Bypassleitung vorhanden, bauen Sie statt des
Durchflußmessers ein kurzes Rohrstück ein.
Wenn die Flüssigkeit auskristallisiert und sich ablagert,
entfernen Sie die Ablagerungen aus dem Meßrohr und
vom Wirbelkörper.
gerades Rohrstück
F030102-2.EPS
IM 1F6A0-01D-H
3-4 Installation
3.3 Vorsichtsmaßnahmen bei der Installation
1 Bei der Messung von Gas oder Dampf
• Rohrleitungsverlegung zur Vermeidung
von Flüssigkeitsnestern
Montieren Sie den YEWFLO in einem senkrechten Rohrstück, damit sich keine
Flüssigkeitsnester bilden können. Ist eine
waagrechte Installation unumgänglich,
heben Sie den Teil der Rohrleitung, der den
YEWFLO enthält, an.
(Gut)
(Gut)
Fließrichtung
Fließrichtung
(Schlecht)
Abbildung 3.2
2 Bei der Messung von Flüssigkeiten
Um genaue Messungen sicherzustellen, muß
das Meßrohr des YEWFLO immer komplett
gefüllt sein.
• Rohrleitungsverlegung für einen ordnungsgemäßen Betrieb
Richten Sie die Rohrleitung so ein, daß der
Durchfluß entgegen die Schwerkraft gerichtet ist. Ist eine Montage, bei der der
Durchfluß in Richtung der Schwerkraft verläuft, nicht vermeiden, bringen Sie auf der
Auslaufseite ein steigendes Rohrstück bis
über die Installationshöhe des YEWFLO an,
damit das Rohrstück immer komplett gefüllt
ist.
Abbildung 3.3
• Rohrleitungsverlegung zur Vermeidung
von Gasblasen
Enthält ein flüssiges Medium auch
Gasblasen, kann es zu Problemen kommen. Vermeiden Sie daher Gasblasen in
einem flüssigen Medium. Die Verrohrung
sollte auch so ausgeführt werden, daß die
Entstehung von Blasen vermieden wird.
Installieren Sie Ventile auf der Ablaufseite
des Durchflußmessers, da der Druckverlust
über das Ventil zur Blasenbildung führt.
Fließ-
Fließricht.
(Schlecht)
(Schlecht)
Fließrichtung
(Gut)
h h>0
h
h>0
Fließricht.
Fließrichtung
F030302.EPS
(Gut)
Regelventil
Fließrichtung
(Gut)
Fließrichtung
Fließrichtung
Abbildung 3.4
IM 1F6A0-01D-H
(Gut)
(Schlecht)
Installation 3-5
3 Mehrphasen-Medien
Der YEWFLO mißt Gase, Flüssigkeiten und
Dampf, wenn keine Zustandsänderung auftritt. Eine genaue Messung von gemischten
Medien (z.B. Gas und Flüssigkeit) ist jedoch
nicht möglich.
(Schlecht)
nebliger Durchfluß
(Schlecht)
Flüssigkeit
geschichteter Durchfluß
(Schlecht)
Gas
Blasen-Durchfluß
Abbildung 3.5
4 Rohrdurchmesser und digitalYEWFLO
Es wird empfohlen, bei der Rohrleitung und
dem digitalYEWFLO den gleichen Innendurchmesser zu verwenden. Ist eine Abweichung nicht zu vermeiden, wählen Sie einen
digitalYEWFLO, dessen Innendurchmesser
kleiner ist als der der Rohrleitung und zentrieren Sie ihn in der Rohrleitung.
(Schlecht)
D1
D2
D1 < D2
Abbildung 3.6
F030304.EPS
(Gut)
D1
D2
D1 D2
F030305.EPS
5 Wasserdichte Konstruktion
Der Wirbeldurchflußmesser ist wasserdicht gemäß NEMA 4X. Er darf jedoch nicht unter Wasser verwendet werden.
3.4 Maßnahmen zur Steigerung der Lebensdauer
1 Rohrreinigung
• Durchspülen der Rohrleitung (Reinigung)
Spülen Sie bitte aus neu installierten oder reparierten Rohrleitungen sorgfältig alle Schweißperlen,
Schlamm oder Krusten aus, die sich an der Rohrinnenwand abgelagert haben, bevor Sie die Rohrleitung in Betrieb nehmen.
• Medien, die feste Stoffe mitführen
Bitte messen Sie keine Medien, die feste Stoffe (z.B. Sand oder Kiesel). Bitte stellen Sie sicher, daß
eventuelle Ablagerungen am Wirbelkörper in regelmäßigen Abständen entfernt werden.
• Chemische Reaktionen
Bei manchen Medien tritt eine chemische Reaktion auf, wenn sie auf ein Hindernis treffen, die Flüssigkeit kristallisiert beispielsweise aus oder wird gehärtet, wobei sich Ablagerungen an der Rohrwandung und auf dem Wirbelkörper bilden. Bitte reinigen Sie in solchen Fällen den Wirbelkörper.
IM 1F6A0-01D-H
3-6 Installation
2 Umgehungsleitung („Bypass“)
Die Installation einer Umgehungsleitung
(wie in der folgenden Abbildung dargestellt)
ermöglicht die bequeme Prüfung und
Reinigung des digitalYEWFLO (Wirbelkörper, etc.).
Ventil in Umgehungsleitung
YEWFLO
Fließrichtung
Ventil auf Einlaufseite
Ventil auf Auslaufseite
F030401.EPS
Abbildung 3.7
3.5 Isolierung der Tieftemperatur- und Hochtemperaturausführung
Wird die Tieftemperatur- oder Hochtemperaturausführung des digitalYEWFLO verwendet (Optionscode /HT
oder /LT), bringen Sie bitte eine Isolierung aus wärmedämmendem Material an, wie in Abbildung 3.8 dargestellt.
1 Installation der Tieftemperaturausführung des Wirbel-Durchflußmessers
Für Tieftemperaturanwendungen verwenden Sie bitte Montageschrauben und -muttern aus rostfreiem
Edelstahl. Diese können separat von YOKOGAWA bezogen werden. Isolieren Sie das
Durchflußmessergehäuse mit wärmedämmendem Material, so daß der Meßumformer auch bei tiefen
Temperaturen gewartet werden kann (siehe Abbildung 3.8).
2 Wartung der Tieftemperaturausführung
Für Tieftemperaturanwendungen werden im DY/LT spezielle Werkstoffe verwendet. Wenn Sie den Wirbelkörper austauschen wollen, spezifizieren Sie bitte bei der Bestellung den Wirbelkörper für die Tieftemperaturausführung. Um eine Kondensation im Klemmengehäuse zu vermeiden, sorgen Sie bitte für
eine gute Abdichtung der Kabeldurchführungen.
3 Installation der Hochtemperaturausführung des Wirbel-Durchflußmessers
Isolieren Sie das Durchflußmessergehäuse mit wärmedämmendem Material, so daß der Meßumformer
auch bei hohen Temperaturen gewartet werden kann (siehe Abbildung 3.8).
4 Wartung der Hochtemperaturausführung
Für Hochemperaturanwendungen werden im DY/LT spezielle Werkstoffe verwendet. Wenn Sie den Wirbelkörper oder Dichtungen austauschen wollen, spezifizieren Sie bitte bei der Bestellung den Wirbelkörper bzw. die Dichtungen für die Hochtemperaturausführung.
Bügel
Wärmedämmaterial
F030501.EPS
Abbildung 3.8
IM 1F6A0-01D-H
Installation 3-7
3.6 Installation des Wirbel-Durchflußmessers
Bitte Überpüfen Sie vor der Installation des Instruments bitte, ob die Flußrichtung mit der Pfeilmarkierung auf
dem Durchflußmessergehäuse übereinstimmt. Soll die Ausrichtung der Klemmenbox geändert werden,
sehen Sie bitte im Kapitel 3.7 nach.
Die Installation der Flanschausführung und der Zwischenflanschausführung des Wirbel-Durchflußmessers ist
in Tabelle 3.3 dargestellt.
Wird der Zwischenflansch-Wirbel-Durchflußmesser installiert, ist es wichtig, Meßrohr und angrenzende Rohrleitung genau zu zentrieren. Diese Zentrierung wird unter Verwendung der vier mitgelieferten Zentrierhülsen
ausgeführt.
1. Bei den Nennweiten 15 mm (1/2 Zoll) bis 40 mm (1 1/2 Zoll), 50 mm (2 Zoll) ANSI Klasse 150 und DIN
PN 10/40 und bei 3 Zoll ANSI Klasse 150 werden jeweils vier Zentrierhülsen mitgeliefert. Installieren Sie
das Instrument wie in Tabelle 3.3 dargestellt.
2. Falls die angrenzenden Flansche acht Bohrungen haben, sind diejenigen zu verwenden, daß die
Schraubbolzen durch die Bohrungen in der Geräteschulter gehen.
Schraubbolzen und Muttern aus Edelstahl können separat bestellt werden. Werden sie vom Kunden
bereitgestellt, siehe Tabelle 3.1 bezüglich Abmessungen. Die Dichtungen sind vom Kunden bereitzustellen.
3. Dichtungen:
Bitte verwenden Sie keine Dichtungen, die in den Rohrinnendurchmesser hineinragen. Dadurch können
fehlerhafte Messungen verursacht werden.
Verwenden Sie Dichtungen mit Bohrungen, auch wenn es sich um eine Zwischenflanschausführung handelt.
Werden Spiraldichtungen (ohne Bohrungen) verwendet, stimmen Sie die Größe mit dem DichtungsHersteller ab, da bei bestimmten Flanschgrößen keine Standardprodukte eingesetzt werden können.
Tabelle 3.2
Nennweite
mm(Zoll)
Flanschgröße
Max. Durchmesser der Gewindebolzen d (mm)
Länge
l (mm)
15A
(1/2)
DIN PN 10/40
ANSI 150, 300, 600
12
12,7
160
155
25A
(1)
DIN PN 10/40
ANSI 150
ANSI 300, 600
12
12,7
15,9
160
155
160
40A
(1-1/2)
DIN PN 10/40
ANSI 150
ANSI 300, 600
16
12,7
19,1
160
155
170
50A
(2)
DIN PN 10/40
ANSI 150, 300, 600
16
15,9
200
80A
(3)
DIN PN 10/40
ANSI 150
ANSI 300, 600
16
15,9
19,1
240
100A
(4)
DIN PN 10/16
DIN PN 25/40
ANSI 150
ANSI 300
ANSI 600
16
20
15,9
19,1
22,2
240
240
240
240
270
Länge l
d
Gewindebolzen
Zentrierhülse
F030601.EPS
240
Rohrleitungsflansch
Rohrleitung
T030601.EPS
F030602.EPS
IM 1F6A0-01D-H
3-8 Installation
Tabelle 3.3(a) Installation des Wirbel-Durchflußmessers, Zwischenflanschausführung
Beschreibung
Zwischenflanschausführung
Die Installation des Wirbel-Durchflußmessers
mit Zentrierhülsen betrifft die folgenden
Rohrnennweiten und Flanschgrößen
Flanschgröße
Nennweite
mm (Zoll)
15 bis 40
(1/2 bis 1-1/2)
Alle Größen
50 (2)
DIN PN 10/40, ANSI Kl. 150
80 (3)
ANSI Klasse
Vertikale Installation
(1) Schieben Sie auf die vier
Gewindebolzen je eine
Zentrierhülse auf und achten
Sie darauf, daß der
Durchflußmesser außen an
allen vier Zentrierhülsen anliegt.
(2) Ziehen Sie die Muttern
gleichmäßig an. Prüfen Sie die
Flanschverbindungen auf
Dichtigkeit.
Elektrischer
Anschluß
Fließrichtung
(1) Schieben Sie je zwei Zentrierhülse auf die beiden unteren
Gewindebolzen.
Horizontale Installation
WARNUNG
Der Innendurchmesser der Dichtung muß
größer sein als der Rohrinnendurchmesser,
damit die Strömung im Rohr nicht durch
hineinragende Teile der Dichtung gestört wird.
Fließrichtung
(3) Ziehen Sie die Muttern (auch
der oberen Gewindebolzen)
gleichmäßig fest.
Flansch
Mutter
WARNUNG
Wird der Durchflußmesser im Freien senkrecht
installiert, ändern Sie die Ausrichtung der
elektrischen Anschlußöffnung so, daß diese
nach unten weist. Zeigt die elektrische Anschlußöffnung nach oben, könnte Regenwasser eindringen.
(2) Setzen Sie den Durchflußmesser auf die unteren
Zentrierhülsen..
Elektrische Anschlußöffnung
Flansch
Gewindebolzen (4 Stck.)
Dichtung
Zentrierhülsen
Dichtung
Mutter
Horizontale Installation
Bei den folgenden Rohrabmessungen sind
keine Zentrierhülsen erforderlich.
Nennweite
mm (Zoll)
50(2)
80(3)
JIS 10K, 20K, 40K
ANSI Klasse 300, 600
JPI Klasse 300,600
100(4)
Vertikale Installation
Elektrischer Anschluß
Fließrichtung
Flanschgröße
JIS 20K, 40K
ANSI Klasse 300,600
JPI Klasse 300,600
JIS 10K, 20, 40K
ANSI Klasse 150, 300, 600
JPI Klasse 150,300,600
(4) Prüfen Sie die Flanschverbindungen auf Dichtigkeit.
Schraubenloch
Flansch
Mutter
Gewindebolzen
(8 Stck.)
Flansch
Dichtung
Dichtung
Mutter
Elektrischer Anschluß
(1) Führen Sie in die Schraubenlöcher in
der Schulter des Durchflußmessers
zwei Schraubbolzen ein und richten Sie die
Innendurchmesser von Meßrohrs und angrenzender
Rohrleitung exakt aus.
(2) Ziehen Sie alle Muttern gleichmäßig fest und
überprüfen Sie die Flanschverbindungen
auf Dichtigkeit.
Fließrichtung
T030602.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Installation 3-9
Tabelle 3.3(b) Installation des Wirbel-Durchflußmessers, Flanschausführung
Flanschausführung
Beschreibung
Bitte verwenden Sie die mit dem Durchflußmesser mitgelieferten Gewindebolzen und
Muttern.
Die Dichtungen sind vom Kunden beizustellen.
Horizontale Installation
Fließrichtung
Flansch
Flansch
Mutter
VORSICHT
Gewindebolzen
Dichtung
Der Innendurchmesser der Dichtung muß
größer sein als der Rohrinnendurchmesser,
damit die Strömung im Rohr nicht durch
hineinragende Teile der Dichtung gestört wird.
Mutter
Dichtung
Fließrichtung
Vertikale Installation
T030603.EPS
Tabelle 3.3(c) Installation des Wirbel-Durchflußmessers, Meßumformer der getrennten Ausführung
Meßumformer (getrennte Ausf.)
VORSICHT
Zwischen Meßwertaufnehmer und
Meßumformer ist das Signalkabel (DYC)
zu verwenden.
Die maximale Länge des Signalkabels
beträgt 30 m.
Beschreibung
Der Meßumformer wird an ein Standrohr oder ein horizontales Rohr mit 2 Zoll
Nennweite (60,5 mm Außendurchmesser) montiert.
Montieren Sie den Meßumformer möglichst nicht an eine senkrechte Rohrleitung.
Verdrahtung und Wartung werden dadurch erschwert.
Die jeweilige Montage ist nachfolgend abgebildet.
Standrohr-Montage
Montage an horizontalem Rohr
Mutter
Halterung
2-Zoll-Rohr
Gewindebolzen in U-Form
T030604.EPS
IM 1F6A0-01D-H
3-10 Installation
3.7 Änderung der Ausrichtung von Klemmenbox und Anzeiger
VORSICHT
Es ist gesetzlich verboten, bei druckfest gekapselten Instrumenten Änderungen durchzuführen. Es ist
nicht gestattet, Anzeiger ein- oder auszubauen. Falls Änderungen erforderlich sind, wenden Sie sich bitte
an YOKOGAWA.
3.7.1 Klemmenbox
Die Klemmenbox kann relativ zur Durchflußrichtung in vier verschiedene Richtungen eingebaut werden.
Kompakter Wirbel-Durchflußmesser
<1> Deckel des Meßumformers entfernen.
<2> Ausbau der Verstärkereinheit siehe Abschnitt 3.7.2.
<3> Leitungen der Wirbelkörperbaugruppe vom Meßumformer
entfernen.
<4> Montageschrauben des Bügels lösen und Meßumformer
samt Bügel vom Meßrohr abnehmen. Die Durchflußmesser von 25 mm (1 Zoll) bis 100 mm (4 Zoll) sind mit
Bügel ausgestattet.
<5> Die vier Kreuzschlitzschrauben lösen, mit denen der
Meßumformer auf dem Bügel befestigt ist.
<6> Drehen Sie den Meßumformer in die gewünschte Richtung.
Bauen Sie alles nach dem umgekehrten Verfahren wieder
zusammen.
Meßwertaufnehmer des getrennten Durchflußmessers
<1> Deckel des Meßumformers entfernen.
<2> Die zwei Klemmenschrauben lösen, mit denen die Leiter
der Wirbelkörperbaugruppe angeschlossen sind.
<3> Montageschrauben des Bügels lösen und Klemmenbox
samt Bügel vom Meßrohr abnehmen. Die Durchflußmesser von 25 mm (1 Zoll) bis 100 mm (4 Zoll) sind mit
Bügel ausgestattet.
<4> Die vier Kreuzschlitzschrauben lösen, mit denen die
Klemmenbox auf dem Bügel befestigt ist.
<5> Drehen Sie die Klemmenbox in die gewünschte Richtung.
Bauen Sie alles nach dem umgekehrten Verfahren wieder
zusammen.
3mm
3mm
Klemmenbox
Abschirmblech
Bügel
Sicherungsschraube
Montageschrauben
des Bügels
Meßumformerdeckel
Bügel
Klemmenboxdeckel
Verstärkereinheit
Anzeiger
Montageschrauben
des Meßumformers
(Kreuzschlitz)
Leiter*
Sicherungsschraube
Montageschrauben des Bügels
Kreuzschlitzschrauben
Leiter*
Wirbelkörperbaugruppe
Wirbelkörperbaugruppe
*Wire Color
Terminal
*Wire Color
Terminal
Red
White
A
B
Red
White
A
B
Meßrohr
Meßrohr
F030701.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Installation 3-11
3.7.2 Ausbau des Anzeigers und Änderung dessen Ausrichtung
Falls dies für die Wartung des Verstärkers erforderlich ist, bauen Sie den Anzeiger wie folgt aus.
1. Schalten Sie die Spannungsversorgung aus.
2. Entfernen Sie den Deckel des Meßumformers.
3. Ziehen Sie den Anschlußstecker des Anzeigers
aus der Verstärkereinheit.
4. Lösen Sie die beiden Montageschrauben des
Anzeigers mit einem Kreuzschlitzschraubendreher.
5. Ziehen Sie den Anzeiger heraus.
90°
6. Bauen Sie den Anzeiger in der umgekehrten
Reihenfolge wie oben wieder ein und ziehen Sie
die Montageschrauben fest.
Anzeiger
Montageschrauben des
Anzeigers (2 Stck.)
F030702.EPS
Abbildung 3.9
3.7.3 Aus- und Einbau der Verstärkereinheit
Die Verstärkereinheit kann wie folgt ausgebaut werden:
1. Schalten Sie die Spannungsversorgung aus.
2. Entfernen Sie den Deckel des Meßumformers.
3. Bauen Sie den Anzeiger aus, wie in Abschnitt
3.7.2 angegeben.
4. Lösen Sie die beiden Montageschrauben und
nehmen Sie die Verstärkereinheit heraus.
Die Verstärkereinheit ist wie folgt wieder einzubauen:
1. Setzen Sie die beiden Führungsstifte in die entsprechenden Öffnungen .
2. Schieben Sie die beiden Führungsstifte durch
leichten Druck ein.
3. Drücken Sie die Verstärkereinheit durch leichten
Druck auf IC vollständig hinein.
4. Ziehen Sie die Montageschrauben fest.
Abbildung 3.10
1 Führungsstifte
3
Verstärkereinheit
5 IC
2 Löcher für
Führungsstifte
4 Montageschraube
F030703.EPS
WICHTIG
Die Verstärkereinheit darf nicht gedreht werden, da dadurch die Anschlußpins beschädigt werden.
IM 1F6A0-01D-H
Verdrahtung 4-1
4 VERDRAHTUNG
4.1 Versorgungsspannung und Lastwiderstand
Der getrennte Wirbel-Durchflußmesser (DY-N) wird zusammen mit dem Meßumformer DYA verwendet.
Um diese beiden Komponenten zu verbinden, wird ein Spezialkabel (DYC) verwendet. Die maximale Länge
dieses Kabels beträgt 30 m.
Der kompakte Wirbel-Durchflußmesser (DY) mißt Durchflüsse und wandelt diese direkt in 4-20 mA DCAuzgangssignale oder Impuls-Ausgangssignale um.
Abbildung 4.1 Zusammenhang zwischen
Versorgungsspannung und
Lastwiderstand
(4 bis 20 mA DC-Ausgang)
600
LastWiderstand (Ω)
1. Analogausgang (4 bis 20 mA DC)
Für Ausgangssignal und Spannungversorgung verwendet der Meßumformer die gleichen beiden Leitungen. In der Ausgangsschleife ist daher eine DCSpannungsversorgung erforderlich. Der gesamte
Leitungswiderstand einschließlich Lastwiderstand des
Instruments und Spannungsverteiler (vom Anwender
bereitzustellen) muß innerhalb des zulässigen
Lastwiderstandsbereichs liegen. In Tabelle 4.1 sind
einige typische Anschlußkonfigurationen dargestellt.
R=
E - 10,5
0,0236
Kommunikationsbereich für
BRAIN und HART
250
10,5
16,4
24,7
30
42
DYF Fig-01
Versorgungsspannung E(V)
2. Impulsausgang, Alarm- und Statusausgang
Bei dieser Version werden drei Leitungen zwischen Meßumformer und Spannungsversorgung verwendet.
Eine DC-Spannungsversorgung und ein bestimmter Lastwiderstand sind erforderlich, und der Impulsausgang wird an einen Summierer oder einen elektronischen Zähler angeschlossen. Der L-Pegel des
Impulsausgangs beträgt 0 bis 2 V. Über die Ausgangsschleife ist keine Kommunikation möglich. Die
Kommunikation über den Anschluß auf der Verstärker-Platine ist immer möglich, unabhängig von der
Ausgangsverdrahtung.
3. Gleichzeitiger Impuls- und Analogausgang
Wird der digitalYEWFLOW im Modus des gleichzeitigen Analog- und Impulsausgangs betrieben, ist die
Kommunikationsentfernung über die Ausgangsschleife von der verwendeten Verdrahtung abhängig.
Tabelle 4.1 zeigt einige Verdrahtungsbeispiele für diesen Ausgangsmodus. Die Kommunikation über den
Anschluß auf der Verstärker-Platine ist immer möglich, unabhängig von der Ausgangsverdrahtung.
WICHTIG
Bitte verwenden Sie bei Impulsausgang und gleichzeitigem Analog-/Impulsausgang einen
Lastwiderstand gemäß Tabelle 4.1.
4.2 Anschluß
Tabelle 4.1 zeigt Anschlußbeispiele für die Spannungsversorgung und spezifiziert den Lastwiderstand. In Abbildung 4.2 sind die Positionen der
Anschlußklemmen dargestellt.
Abbildung 4.2
Kompakte Ausführung
Getrennte Ausführung
F040201 EPS
IM 1F6A0-01D-H
4-2 Verdrahtung
Beschreibung
Anschluß
Analogausgang
digitalYEWFLO
Anschlußklemmen
Verteiler
+
+
SUPPLY
Der Lastwiderstand ist vorzugsweise
an die negative Versorgungsklemme
der Spannungsversorgung anzubringen, wenn keine Verteiler verwendet werden.
24V DC
_
Impulsausgang
250 Ω
–
+
PULSE
digitalYEWFLO
Anschlußklemmen
Verwenden Sie bitte dreiadriges,
abgeschirmtes Kabel.
abgeschirmtes Kabel
SUPPLY
+
PULSE
+
SUPPLY
+
PULSE
+
U
–
Statusausgang
Alarmausgang
U
–
Externe Spannungsversorgung max.
30V DC, 120mA
digitalYEWFLO
Anschlußklemmen
Gleichzeitiger
Analog- und
Impulsausgang
Beispiel 1
In diesem Fall ist eine
Kommunikation möglich
(bis zu einer Entfernung
von 2 km bei Verwendung von CEV-Kabel).
Elektrischer
Zähler
R
digitalYEWFLO
Anschlußklemmen
SUPPLY
+
PULSE
+
Magnetventil
AC-Spannungsversorgung
Verteiler
Für die abgeschirmten Kabel in diesem Durchflußmesser-Installationsbeispiel sind zweiadrige Kabel mit separat abgeschirmten
Leitern zu verwenden.
250Ω
U(10,5 bis 30V DC) Bei dieser Versorgungsspannung ist eine
Spannungsquelle mit einem maximalen
Zähleingang
Bezugspotential Ausgangsstrom nicht unter U/R erforderlich.
abgeschirmtes Kabel
–
24V DC
R
Elektrischer Zähler
Beispiel 2
In diesem Fall ist eine
Kommunikation möglich
(bis zu einer Entfernung
von 200 m bei Verwendung von CEV-Kabel).
digitalYEWFLO
Anschlußklemmen abgesch. Kabel
Schreiber oder
and. Instrument
250Ω
SUPPLY
+
U(16,4 bis 30V DC)
R
–
PULSE
Zähleingang
+
Bezugspotential
Elektrischer Zähler
digitalYEWFLO
Electrical Terminal
Beispiel 3
In diesem Fall ist keine
Kommunikation möglich
(außer wenn kein Prozeßmedium fließt).
Für die abgeschirmten Kabel in
diesem Beispiel sind zweiadrige
Kabel mit separat abgeschirmten
Leitern zu verwenden.
Bei dieser Versorgungsspannung
ist eine Spannungsquelle mit einem maximalen Ausgangsstrom
nicht unter U/R + 25 mA erforderlich. Die Spannungsquelle muß eine max. Ausgangsimpedanz von
1/1000 des Lastwid. R aufweisen.
Schreiber oder
and. Instrument
250Ω
SUPPLY
PULSE
U(10,5 bis 30V DC)
+
–
+
R
Zähleingang
Bezugspotential
Elektrischer Zähler
Widerstandsbereich für den
Lastwiderstand
R für den
Impulsausgang
Bei dieser Versorgungsspannung ist eine Spannungsquelle
mit einem maximalen
Ausgangsstrom nicht
unter U/R + 25 mA
erforderlich.
Als Lastwiderstand für den Impulsausgang sollte einer mit 1kΩ, 2W verwendet werden.
Ist aufgrund der Kabellänge oder der Frequenz des Impulsausgangs kein Empfang der Impulse möglich,
ist der Lastwiderstand nach der folgenden Formel zu bestimmen:
U
120
P (W)
< R (kΩ) <
=
U2
R
0,1
C (µF) × f(kHz)
Wobei
U= Versorgungsspannung
f = Frequenz des Impulsausgangs
R= Wert des Lastwiderstands (kΩ)
Beispiel für die Kabelkapazität bei
CEV-Kabel
.
=. 0,1µF/km
C = Kabelkapazität
P = Leistung des Lastwiderstands (mW)
T004.02.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Verdrahtung 4-3
4.3 Verwendete Kabel und Leitungen
Bei der Auswahl der Kabel und Leitungen für die Verdrahtung zwischen Spannungsverteiler und
Meßumformer sollten die folgenden Punkte beachtet werden:
1. Verwenden Sie PVC-isoliertes Kabel für 600 V oder gleichwertiges.
2. Verwenden Sie in Bereichen, in denen die Gefahr elektrischer Störeinstreuungen gegeben ist, nur abgeschirmtes Kabel oder abgeschirmte Leitungen (sowohl für die Versionen mit Analog- oder Impulsausgang)
3. Verwenden Sie in Bereichen mit hohen oder tiefen Umgebungstemperaturen nur solche Kabel und
Leitungen, die auch für diese Temperaturen geeignet sind.
4. Verwenden Sie in Bereichen, in denen Öle oder Lösungsmittel, korrosive Gase oder Flüssigkeiten auftreten können, geeignete Kabel oder Leitungen.
WICHTIG
Bitte verwenden Sie bei der getrennten Ausführung nur das Spezialkabel DYC zur Verbindung von
Meßwertaufnehmer (DY-N) und Meßumformer.
4.4 Anschluß des Signalkabels der getrennten Ausführung
Das Signalkabel für die getrennte Ausführung ist in Abbildung 4.3 und 4.4 dargestellt, die Anschlußklemmen
finden Sie in Abbildung 4.5.
Die maximale Länge des Kabels beträgt 30 m.
Bitte entfernen Sie vor dem Verdrahten den Deckel der Klemmenbox und die Staubschutzkappe.
Der Meßumformer der getrennten Ausführung verfügt über zwei Kabeleinlaßöffnungen. Bitte verwenden Sie
für das Signalkabel die linke und für die Ausgangssignale/Spannungsversorgung die rechte Durchführung
(Meßumformer von der Seite mit der Klemmenbox betrachtet).
Wird ein Signalkabel-Bausatz bei YOKOGAWA bestellt, müssen die Kabelenden entsprechend den
Instruktionen in Tabelle 4.3 und 4.4 vorbereitet werden.
Zum
Meßwertaufnehmer
Einheit : mm
(Schwarz) (Weiß) (Rot)
(Rot)
60
70
70
Zum
Meßumformer
A
A
B
B
(Weiß) (Schwarz)
80
80
Äußere Abschirmung
C
Innere Abschirmung
C
60
F040402.EPS
20
25
95
Abbildung 4.4 Aufbau des Signalkabels
(Blau)
Spezifiz. Länge (L)
30 m (max.)
Meßumformer
Meßwertaufn.
φ9.2
A
A
B
B
C
DYC
F040401.EPS
C
Meßwertaufnehmer (DY-N)
Meßumformer (DYA)
F040403.EPS
Abbildung 4.3 Signalkabel DYC
Abbildung 4.5 Klemmenbelegung
IM 1F6A0-01D-H
4-4 Verdrahtung
VORSICHT
Achten Sie nach Ausführung aller Anschlüsse des Signalkabels darauf, daß die Abschirmung über den
Signalklemmen angebracht wird, wie in Abbildung 4.6 dargestellt.
Signalkabel (DYC)
Meßumformer des Wirbel-Durchflußmessers
Abschirmblech
Spannungsversorgungskabel
F0405.EPS
Abbildung 4.6 Abdeckung zur Abschirmung
IM 1F6A0-01D-H
Verdrahtung 4-5
Tabelle 4.2 Konfektionierung der Signalkabel-Enden (DYC) (Für Meßwertaufnehmer DY-N)
Beschreibung
1
2
Abbildung
Die beiden schwarzen leitfähige Abschirmungen
(enthalten jeweils eine Kontaktlitze) komplett
abschneiden gemäß angegebenen Abmessungen.
Die Kontaktlitzen verdrillen, daß keine Drähte
abstehen.
Die leitfähige Schicht darf nicht mit den Klemmen in
Kontakt kommen.
4
Roten und weißen Leiter gemäß angegebenen
Abmessungen abschneiden. Verdrillen Sie die
beiden Kontaktlitzen der Abschirmung miteinander.
6
10
5
3
5
Einheit : mm
90
Gemäß den angegebenen Abmessungen äußere
Isolierung, äußere Abschirmung, innere Isolierung
und innere Abschirmung entfernen.
Schwarzen FEP-Isolierschlauch bis zum Anschlag
über die verdrillten Kontaktlitzen der Abschirmung
schieben. Isolierschlauch so abschneiden, daß an
der Spitze etwa 5 mm der Kontaktlitze frei bleiben.
Roten und weißen Leiter etwa 5 mm abisolieren.
Weiß
3 MAX
50
60
Rot
5
5
5
5
schwarzer Isolierschlauch
Schrumpfschlauch wie gezeigt zuschneiden und
auf Kabel schieben
Schrumpfschlauch
40
7
Ebenfalls Schrumpfschläuche über die einzelnen
Leiter (Rot, Weiß, Schwarz) schieben.
Kabelösen an die Leiterenden anlöten.
Spitze
Löten
Schrumpfschlauch
10
8
Schrumpfschläuche wie gezeigt in Position bringen
und mit einem Fön etc. aufschrumpfen.
Schrumpfschlauch
9
Etikett wie gezeigt anbringen.
Bitte überprüfen Sie, ob der Isolationswiderstand
zwischen jedem Leiter und der inneren Abschirmung mindestens 10 MΩ bei 500 V DC beträgt.
Achten Sie darauf, daß die Leiterenden sich
während der Isolationsprüfung nicht berühren.
T040401.EPS
80
Einheit : mm
55
10
SCHWARZ (C)
WEISS (B)
ROT (A)
60
3
MAX
120
70
F040405.EPS
Abbildung 4.7
VORSICHT
Bitte achten Sie darauf, daß die leitfähige Schicht (schwarze Folie, die die Leiter A und B umhüllt) nicht
das Gehäuse oder andere Leitungen berührt, sonst arbeitet der Meßumformer nicht richtig. Entfernen Sie
die leitfähige Schicht beim Konfektionieren der Kabelenden ordnungsgemäß.
IM 1F6A0-01D-H
4-6 Verdrahtung
Tabelle 4.3 Konfektionierung der Signalkabel-Enden (DYC) (Für Meßumformer DYA)
Beschreibung
1
2
Abbildung
10
Gemäß den angegebenen Abmessungen äußere
Isolierung, äußere Abschirmung, innere Isolierung
und innere Abschirmung entfernen.
Jede der beiden Kontaktlitzen verdrillen, daß keine
Drähte abstehen.
3
Die leitfähige Schicht darf nicht mit den Klemmen in
Kontakt kommen.
4
Roten und weißen Leiter gemäß angegebenen
Abmessungen abisolieren.
Weiß
6
5
50
60
Rot
Schwarzen FEP-Isolierschlauch bis zum Anschlag
über die Kontaktlitze der inneren und blauen Isolierschlauch über die Kontaktlitze der äußeren Abschirmung schieben. Isolierschlauch so abschneiden,
daß an der Spitze jeweils etwa 5 mm der Kontaktlitze frei bleiben.
10
3(0.12)MAX
5
5
5
Einheit : mm
95
Remove the outer polyethylene jacket, outer
braided shield and inner jacket, inner braided shield
as per the dimensions as shown.
5
Blauer Schlauch
Schwarzer Schlauch
Schrumpfschlauch
Schrumpfschlauch wie gezeigt zuschneiden und
auf Kabel schieben
25
15
7
Löten
Spitze
Ebenfalls Schrumpfschläuche über die einzelnen
Leiter (Rot, Weiß, Schwarz, Blau) schieben.
Kabelösen an die Leiterenden anlöten.
Schrumpfschlauch
10
8
Schrumpfschläuche wie gezeigt in Position bringen
und mit einem Fön etc. aufschrumpfen.
Schrumpfschlauch
9
Etikett wie gezeigt anbringen.
Bitte überprüfen Sie, ob der Isolationswiderstand
zwischen jedem Leiter und der inneren Abschirmung mindestens 10 MΩ bei 500 V DC beträgt.
Achten Sie darauf, daß die Leiterenden sich
während der Isolationsprüfung nicht berühren.
T040402.EPS
95
Einheit : mm
BLAU (G)
3 MAX
SCHWARZ (C)
WEISS
(B)
10
ROT
(A)
60
120
10
70
80
5
F040406.EPS
Abbildung 4.8
VORSICHT
Bitte achten Sie darauf, daß die leitfähige Schicht (schwarze Folie, die die Leiter A und B umhüllt) nicht
das Gehäuse oder andere Leitungen berührt, sonst arbeitet der Meßumformer nicht richtig. Entfernen Sie
die leitfähige Schicht beim Konfektionieren der Kabelenden ordnungsgemäß.
IM 1F6A0-01D-H
Verdrahtung 4-7
4.5 Vorsichtsmaßnahmen bei der Verdrahtung
1. Bitte verlegen Sie die Signalleitungen so weit wie möglich entfernt von elektrischen Störquellen wie
großen Transformatoren, Motoren und Spannungsversorgungsleitungen.
2. Es wird empfohlen, für die Leiterenden lötfreie Crimp-Kabelösen zu verwenden.
3. Bei den Nennweiten 15 mm und 25 mm des DY (getrennte Ausführung) bei Gas-Applikationen wird die
Verwendung von metallenen Installationsrohren und Kabelkanälen oder -schächten empfohlen, um die
EMV-Anforderungen einzuhalten. Es können enweder feste Installationsrohre aus Stahl oder flexible
Installationsrohre eingesetzt werden (siehe Abbildung 4.9).
Klemmenbox
Stahl-Installationsrohr
für druckfest gekapselten
Meßumformer
T-Stück
Fexibles MetallInstallationsrohr
Ablaßschraube
F0406.EPS
Abbildung 4.9
4.6 Erdung
1. Bei der Analogausgangs-Version erden Sie bitte den Primärkreis der Spannungsversorgung und die
Erdungsklemme der Klemmenbox des Durchflußmessers.
2. Bei der Impulsausgangs-Version erden Sie bitte den Durchflußmesser. Erden Sie auch die Abschirmung
des Kabels zwischen Meßumformer und Impulsempfänger.
3. Die Erdung soll die Anforderungen gemäß Erdungsklasse 3 erfüllen (Erdungswiderstand maximal 100 Ω)
4. Verwenden Sie bitte PVC-isolierte Leitungen für 600 V für die Erdung.
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-1
5 GRUNDLEGENDE BEDIENVERFAHREN
Die Einstellung der Daten kann über verschiedene Leitsysteme erfolgen. Für weitere Einzelheiten wenden
Sie sich bitte an Yokogawa.
5.1 Aufbau der Anzeige
Abbildung 5.1 zeigt den Aufbau der Anzeige des digitalYEWFLO (sofern das Gerät mit der optionalen
Anzeige ausgestattet ist).
1 Datenanzeige
(obere Zeile)
4 Einheitenanzeige
3 Alarmanzeige
2 Datenanzeige
(untere Zeile)
SET
SHIFT
INC
4 Einheitenanzeige
5 Einstelltasten
F050101.EPS
Datenanzeige (obere) : Anzeige von Durchfluß,
Einstelldaten,
Gesamtdurchfluß
Datenanzeige (untere) : Anzeige von
Gesamtdurchfluß,
Alarmdaten
Alarmanzeige
: Anzeige von Durchflußfehler- und Erschütterungs-Alarmen
Einheitenanzeige
: Anzeige der
Durchflußeinheit
Einstelltasten
: Diese Tasten dienen
zum Ändern der
Durchflußanzeige und
zur Eingabe von
Einstelldaten.
Abbildung 5.1 Aufbau der Anzeige
Beschreibung der Einheitenanzeige und deren Verwendung
Einheit
obere Anzeigezeile
untere Anzeigezeile
%
m3
Nm3
Nl
Sm3
kg
t
/h
/m
/s
/d
T050101.EPS
Tabelle 5.1 Einheitenanzeige
IM 1F6A0-01D-H
5-2 Grundlegende Bedienverfahren
5.2 Anzeigeninhalte in den verschiedenen Anzeigearten
Es gibt drei verschiedene Anzeige-Modi. Die Anzeigeninhalte sind wie folgt:
Tabelle 5.2 Anzeige-Modi und Anzeigeninhalte
Modus-Bezeichnung
Anzeigeinhalte
DurchflußanzeigeModus
Das ist die Betriebsart, in der der momentane Durchfluß oder der Gesamtdurchfluß angezeigt wird.
Der Anzeigeinhalt wird durch die Einstellung der entsprechenden Parameter mit den Einstelltasten
oder mit einem BRAIN- oder HART-Terminal ausgewählt.
Einstell-Modus
In diesem Modus können Parametereinstellungen überprüft oder geändert werden. Die Umschaltung
vom Anzeige-Modus auf diesen Modus erfolgt durch Drücken der [SET]-Taste.
Alarmnummernanzeige-Modus
Tritt im Anzeige-Modus ein Alarm auf, überlagert diese Anzeige den normalen Anzeige-Modus. Die Alarmnummer wird abwechselnd mit der normalen Anzeige angezeigt (ca. 2 s Alarm- und 4 s normale Anzeige).
Anzeigebeispiel
SET
SHIFT + SET
Durchflußanzeige-Modus
Einstell-Modus
obere Zeile:
Durchfluß
untere Zeile:
Gesamtdurchfluß
Umschalten
der Parametergruppe
obere Zeile:
Durchfluß (%)
untere Zeile:
keine Anzeige
Ändern der
Parameternummer
Fehlernummern-Anzeige
normale
Anzeige
(4 s)
SHIFT
• obere Zeile: Durchfluß oder
Gesamtdurchfluß
• untere Zeile: Gesamtdurchfluß
oder keine Anzeige
• In diesen Modus wird umgeschaltet, wenn im Einstell-Modus
gleichzeitig die SET- und SHIFTTaste gedrückt werden.
• Dieser Modus dient zum Überprüfen
und ändern der Parameter. Vom
Durchflußanzeige-Modus wird in
diesen Modus geschaltet, wenn die
SET-Taste gedrückt wird.
IM 1F6A0-01D-H
Abwechselnd
Fehleranzeige
(2 s)
• Tritt ein Alarm auf, wird die Fehlernummer abwechselnd zur normalen Anzeige (Durchfluß- oder
Einstellanzeige) angezeigt, um
Auf den Alarm hinzuweisen.
• Siehe 7 „Parameterlisten“
bezüglich Fehlernummern und
deren Beschreibung.
Grundlegende Bedienverfahren 5-3
5.3 Der Durchflußanzeige-Modus
Der Durchflußanzeige-Modus ist die Anzeige-Betriebsart, in der die momentane Durchflußrate oder der
Gesamtdurchfluß angezeigt wird. Es sind die folgenden drei Darstellungen möglich:
Tabelle 5.3 Durchflußanzeige-Modus
Bezeichn.
Inhalt
obere untere
Zeile
Zeile
% -Anzeige Anzeige des momentanen
Durchflusses in Prozent.
Physikal.
Anzeige des momentanen
Anzeigeeinh. Durchflusses in phys. Einheit.
Gesamtanzeige
Anzeige des Gesamtdurchflusses (integrierter Wert)
ohne Anzeige des Dezimalp.
Leer
-----T050301.EPS
Der Anzeige-Modus und die Darstellungsart können entweder mit dem BT200-Handterminal oder mit den
Einstelltasten geändert werden.
• Zur Einstellung mit Hilfe des BT200 siehe Abschnitt 6 „Parameter“; verwenden Sie bitte die Parameter
„B30:UPPER DISP“ und „B31:LOWER DISP“.
• Zur Einstellung mit Hilfe der Einstelltasten setzen Sie bitte die Parameternummern B30 und B31 auf die
entsprechenden Werte.
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet.
Wenn das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
IM 1F6A0-01D-H
5-4 Grundlegende Bedienverfahren
5.4 Der Einstell-Modus
Der Einstell-Modus dient zur Überprüfung der eingestellten Parameter und deren Änderung. Nachfolgend
finden Sie eine Übersicht des Einstell-Modus.
HINWEIS
Siehe 6.1 „Parameterliste“ und 6.3 „Parameterbeschreibung“ zu den Parametern und deren
Einstellungen.
5.4.1 Aufbau der Anzeige im Einstell-Modus
Parameternummer
Parameternummer mit
SHIFT- und INC-Taste
ändern.
SET
SHIFT
INC
Parameterwert
Ändern des Parameterwerts mit SHIFT- und INCTaste.
F050401.EPS
Abbildung 5.2 Aufbau der Anzeige und Einstellverfahren
• Bitte drücken Sie nach Abschluß der Einstellungen gleichzeitig die „SHIFT“- und die „SET“-Taste. Dadurch
wird wieder zur Durchflußanzeige geschaltet.
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet.
Wenn das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-5
5.4.2 Änderung der Durchflußanzeige mit den Einstelltasten von der %-Anzeige auf die Anzeige in
physikalischen Einheiten
Die Beschreibung der Parameter und deren Einstellwerte finden Sie in Abschnitt 6.1 „Parameterliste“.
Prozentanzeige
wird angezeigt.
Anzeige „01“ für
physikal. Einheit;
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
SET-Taste drücken
In Einstell-Modus
umschalten
Einstelldaten
übernehmen
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SHIFT-Taste drücken
SET-Taste drücken
Parameternummer
eingeben
Einstellung beenden
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
INC-Taste entsp. oft drücken
SET- und SHIFT-Taste drücken
Zurück in
DurchflußanzeigeModus
Parameternr. „B30“;
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
Parameterwert
eingeben
SET
SHIFT
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
INC
INC-Taste drücken
F050301.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-6 Grundlegende Bedienverfahren
5.4.3 Änderung der Durchflußanzeige mit den Einstelltasten:
Anzeige des Gesamtdurchflusses in der unteren Anzeigezeile
Die Beschreibung der Parameter und deren Einstellwerte finden Sie in Abschnitt 6.1 „Parameterliste“.
SET
SHIFT
Anzeige von
physikalischen
Einheiten.
Untere Anzeigezeile
ist leer.
INC
Anzeige „01“ in
unterer Anzeigezeile;
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
SET
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
SET-Taste drücken
In Einstell-Modus
umschalten
Einstelldaten
übernehmen
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SHIFT-Taste drücken
SET-Taste drücken
Parameternummer
eingeben
Einstellung beenden
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
INC-Taste entsp. oft drücken
SET- und SHIFT-Taste drücken
Parameternr. „B31“;
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
Zurück in
DurchflußanzeigeModus
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
Parameterwert
eingeben
SET
SHIFT
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
INC
INC-Taste drücken
F050302.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-7
5.4.4 Verfahren zur Parametereinstellung mit den Einstelltasten
Beispiel 1: Meßbereichsänderung von 100 m3/h auf 150 m3/h
Anzeige des
Durchflusses
in Prozent
Einstelldaten
übernehmen
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
SET-Taste drücken
In Einstell-Modus
umschalten
(Durchflußspanne
ist „B10“)
Einstellung beenden
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET- und SHIFT-Taste drücken
SET-Taste drücken
Zu Parameterwert
wechseln
Zurück in
DurchflußanzeigeModus
SET
SET
SHIFT
SHIFT
INC
INC
SHIFT-Taste entsp. oft drücken
Auf zu ändernde
Stelle wechseln
SET
SHIFT
INC
INC-Taste entsp. oft drücken
WICHTIG
„5“ eingeben,
für Meßbereichsänderung auf
„150m3/h“.
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
SET
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
F050402.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-8 Grundlegende Bedienverfahren
Beispiel 2: Änderung des Impulsausgangs auf Alarmausgang
Anzeige „04“ für
den Alarmparameter;
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
Anzeige des
Durchflusses
in Prozent
SET
SET
SHIFT
SHIFT
INC
INC
SET-Taste drücken
SET-Taste drücken
In Einstell-Modus
umschalten
Einstellungen
übernehmen
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SHIFT-Taste drücken
SET-Taste drücken
Parameternummer
wählen
Parametereinstellung
beenden
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
INC-Taste entsp. oft drücken
SET- und SHIFT-Taste drücken
Parameternr. „B20“
vergleiche 6.2
„Parameterlisten“.
Zurück in
DurchflußanzeigeModus
SET
SHIFT
SET
INC
SHIFT
INC
SET-Taste drücken
Parameterwert
eingeben
SET
SHIFT
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
INC
INC-Taste entsp. oft drücken
F050403.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-9
5.5 Betrieb mit dem BT200
In diesem Abschnitt wird der Betrieb mit einem BRAIN-Terminal (BT200) beschrieben. Zu Einzelheiten der
Funktionen des digitalYEWFLO siehe Abschnitt 6.2 „Parameterlisten“. Zu Einzelheiten bezüglich des BRAINTerminals siehe Bedienungsanleitung BT200 (IM 1C0A11-01D-H).
5.5.1 Anschlußmöglichkeiten des BT200
1. Anschluß des BT200 an die 4-20 mA-Signalleitungen
Das digitale Kommunikationssignal des YEWFLO
ist dem analogen 4-20 mA DC-Signal überlagert.
YEWFLO
Zwischenklemmen
Versorg.
4 - 20 mA DC
Signal-ÜberLeitwarte
tragungsKlemm- Empf.
strecke
schiene Instrument
Versorg.
Empfangswiderstand
250 bis 600Ω
Abbildung 5.3 Kommunikation über die 4-20 mA
DC-Signalleitungen
BT200
BT200
BT200
BT200
F050404.EPS
WICHTIG
Die Kommunikationsdistanz ist je nach Verdrahtungsmethode begrenzt.
(Siehe Kapitel 4 „Verdrahtung“).
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet.
Wenn das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
2. Direktanschluß des BT200 an den Meßumformer
Wird die Abdeckung und die Anzeigeplatine entfernt,
werden die Abschlußklemmen für die BRAINKommunikation zugänglich. Schließen Sie den BT200
an die Anschlüsse COM und HHT an.
Anzeiger
AnzeigerMontageschrauben (2 Stck.)
P
COM
TP2
HHT
Abbildung 5.4 Direktanschluß des BT200 an den
Meßumformer
BT200
F050405.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-10 Grundlegende Bedienverfahren
5.5.2 Anzeige der Durchflußdaten
Mit dem folgenden Verfahren können die
Durchflußdaten auf dem Bildschirm des BT200
angezeigt werden:
Beim Einschalten der
Spannung wird nach
einiger Zeit
„Please wait..“ der
linke Bildschirm
angezeigt.
–––WELCOME–––
BRAIN TERMINAL
ID:BT200
Check connection
Push ENTER key
UNTIL FEED
• Funktionstasten
Die Funktionen der Funktionstasten des BT200 richten sich nach den entsprechenden, über den Tasten
angezeigten Befehlen.
Tabelle 5.4
Befehl
ADJ
CLR
PARAM
01:MODEL
digitalYEWFLO
02:TAG NO.
Drücken von „ENTER”
zeigt den links dargestellten Anfangsbildschirm an.
Die bei der Bestellung angegebene
Meßstellenbezeichnung wird angez.
03:SELF CHECK
GOOD
OK
oder
ESC
Durch Drücken von „F4“
oder „ENTER“ wird der
links abgebildete MenüBildschirm angezeigt.
oder
PARAM
A10:FLOW RATE(%)
80%
A20:FLOW RATE
100m3/h
A30:TOTAL
1417
DATA DIAG PRINT ESC
PARAM
A10:FLOW RATE(%)
80.0%
A20:FLOW RATE
100m3/h
A30:TOTAL
1417
DATA DIAG PRINT ESC
Drücken Sie „ENTER“,
wenn Menüpunkt
„A : DISPLAY“ invers dargestellt wird, um den
Anzeigebildschirm anzuzeigen.
Es können maximal drei
Positionen auf dem Bildschirm dargestellt werden.
Funktionstasten:
F1 : Datenaktualisierung.
F2 : Anzeige des Selbstdiagnosebildschirms.
F3 : Anzeige des Bildschirms
f. d. Parameterausdruck.
F4 : Rückkehr zum vorherigen Bildschirm (Menü)
Funktionstasten
F050406.EPS
Druckt die dargestellten Parameter aus
Datenaktualisierung
DEL
Löscht ein Zeichen
DIAG
Aufruf des Selbstdiagnosebildschirms
ESC
Zurück zum vorhergehenden Bildschirm
FEED*
Papiervorschub
HOME
Aufruf des Startmenüs (A : DISPLAY).
LIST*
Druckt alle Parameter eines Menüs
NO
Abbrechen der Einstellung/erneute Einstellung,
Rückkehr zum vorherigen Bildschirm
OK
Geht zum nächsten Bildschirm
PARM
inverse Darstellung
Löschen eingegebener / aller Daten
DATA
Aufruf der Parameternummer-Einstellung
PON/POFF* Druckausgabe der Daten, deren Einstellungen
zwischen ON und OFF geändert wurden
PRINT*
SET
SLOT
IM 1F6A0-01D-H
Abgleichmenü aufrufen
CAPS/caps Wechsel zwischen Groß-/Kleinschreibung
COPY*
MENU
A:DISPLAY
B:EASY SETUP
C:BASIC SETUP
D:AUX. SETUP
E:METER SETUP
H:ADJUST
HOME SET ADJ
Beschreibung
Wechsel zum Ausdruck-Modus
Aufruf des Einstell-Menüs (B : SETTING).
Zurück zum Bildschirm für die Slotauswahl
GO*
Starten des Ausdrucks
STOP*
Stoppen des Ausdrucks
UTIL
Umschaltung zum „Utility“-Bildschirm
*Diesee Befehle gibt es nur beim BT-200-P00
T050401.EPS
Grundlegende Bedienverfahren 5-11
5.5.3 Einstellen von Parametern
In diesem Abschnitt wird das Einstellen der Parameter mit Hilfe des BRAIN-Terminals (BT200) beschrieben.
Zu Einzelheiten bezüglich der Parameter siehe 6.2 „Parameterliste“.
1. Einstellung der Durchflußspanne
Beispiel: Durchflußspanne von 100 m3/h auf 150 m3/h ändern
MENU
A:DISPLAY
B:EASY SETUP
C:BASIC SETUP
D:AUX. SETUP
E:METER SETUP
H:ADJUST
HOME SET ADJ
Menübildschirm aufrufen,
mit Taste „
“ den
Cursor (inverser Balken)
auf „B : EASY SETUP“
bewegen.
ESC
SET
B10:FLOW SPAN
150.00 m3/h
Die Dateneingabe kann
abgeschlossen werden.
War die Eingabe fehlerhaft,
drücken Sie „F3“ und geben
Sie die Daten erneut ein.
FEED
NO
OK
oder
PARAM
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
B15:DAMPING
4 sec
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
DATA DIAG PRINT ESC
Cursor auf
„B10 : FLOW SPAN“
bewegen.
PARAM
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
B15:DAMPING
4 sec
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
DATA DIAG PRINT ESC
Die Einstellung ist beendet.
Wird „F4“ (ESC) gedrückt,
kehrt die Anzeige zur
Menüpunktauswahl zurück.
F050407.EPS
Der Bildschirm für die
Parametereinstellung
wird angezeigt.
Wird zuvor der PaßwortBildschirm angezeigt, geben
Sie das Paßwort ein.
SET
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
0
DEL
CLR
ESC
SET
B10:FLOW SPAN
100.00 m3/h
150
DEL
CLR
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
Geben Sie mit den
alphanumerischen Tasten
„150“ ein.
ESC
SET
B10:FLOW SPAN
100.00 m3/h
150
Drücken Sie die Enter-Taste,
der Cursorbalken beginnt
zu blinken.
print off
F2:printer on
FEED POFF NO
IM 1F6A0-01D-H
5-12 Grundlegende Bedienverfahren
2. Impulsausgang auf Alarmausgang ändern
MENU
A:DISPLAY
B:EASY SETUP
C:BASIC SETUP
D:AUX. SETUP
E:METER SETUP
H:ADJUST
HOME SET ADJ
Menübildschirm aufrufen,
mit Taste „
“ den
Cursor (inverser Balken)
auf „B : EASY SETUP“
bewegen.
ESC
SET
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
ALARM
Drücken Sie die Enter-Taste,
der Cursorbalken beginnt
zu blinken.
Print off
F2:printer on
FEED POFF NO
oder
PARAM
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
B15:DAMPING
4 sec
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
DATA DIAG PRINT ESC
Das Menü für die B-Parameter wird angezeigt.
Die Dateneingabe kann
abgeschlossen werden.
SET
B20:CONTACT OUT
ALARM
War die Eingabe fehlerhaft,
drücken Sie „F3“ und geben
Sie die Daten erneut ein.
FEED
NO
OK
2 mal
PARAM
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
B15:DAMPING
4 sec
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
DATA DIAG PRINT ESC
Cursor auf
„B20 : CONTACT OUT“
bewegen.
PARAM
B10:FLOW SPAN
100 m3/h
B15:DAMPING
4 sec
B20:CONTACT OUT
ALARM
DATA DIAG PRINT ESC
Die Einstellung ist beendet.
Wird „F4“ (ESC) gedrückt,
kehrt die Anzeige zur
Menüpunktauswahl zurück.
F050408.EPS
SET
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
<
OFF
>
< SCALED PULSE >
<UNSCALED PULSE>
ESC
Nach Drücken von ENTER
wird der Bildschirm für die
Parametereinstellung
angezeigt.
Wird zuvor der PaßwortBildschirm angezeigt, geben
Sie das Paßwort ein.
4 mal
SET
B20:CONTACT OUT
SCALED PULSE
<UNSCALED PULSE>
<
FREQUECY
>
<
ALARM
>
ESC
IM 1F6A0-01D-H
Bewegen Sie den Cursorbalken auf „ALARM“.
WICHTIG
Bitte lassen Sie das Gerät nach Änderung der Parameter
bitte noch mindestens 30 Sekunden eingeschaltet. Wenn
das Gerät nach Parameteränderungen zu früh ausgeschaltet wird, gehen die Parametereinstellungen verloren.
Grundlegende Bedienverfahren 5-13
5.6 Betrieb mit HART-Kommunikation
Die Kommunikation mit einem BRAIN-Terminal ist in Abschnitt 5.5 „Betrieb mit dem BT200“ beschrieben.
Als Hand-Terminal, das mit dem YEWFLO kommuniziert, ist jedoch nicht nur ein BRAIN-Terminal möglich,
sondern auch ein HART-Kommunikator, der mit dem HART-Protokoll kommuniziert.
Die Hauptfunktionen und Parameter sind die gleichen wie beim BRAIN-Terminal (BT200), zusätzlich verfügt
der YEWFLO jedoch über Parameter, die nur für den HART-Kommunikator gelten.
HINWEIS
Bei der Verwendung des HART-Kommunikators ist die Einstellung über die Anzeige des YEWFLO nicht
möglich.
VORSICHT
Wird der „Burst“-Modus verwendet, ist eine Einstellung über die Verstärkereinheit nicht möglich.
Die Verstärkereinheit wurde im Werk vorkonfiguriert, daher ist in der Regel vor der Installation keine Konfiguration erforderlich. Haben sich Ihre Prozeßbedingungen geändert und eine Neukonfiguration ist erforderlich,
kann sie gemäß Menü/Parameterkonfigurationsliste für den YEWFLO in Abschnitt 5.6.10 „Menübaum“
durchgeführt werden. Zu Einzelheiten bezüglich der Bedienung siehe Bedienungsanleitung des HARTKommunikators. Die nachfolgende Kurzbeschreibung umfaßt nur die Einstellung der Parameter, die für den
Betrieb des Durchflußmessers in einer bestimmten Applikation erforderlich sind.
Im Menübaum werden außerdem für die HART-Parameter die entsprechenden BRAIN-Parameter angegeben.
5.6.1 Hardwareempfehlungen
Kommunikationsentfernung:
Bis zu 1,5 km bei Verwendung von Kabeln mit paarweise verdrillten Leitern. Die Kommunikationsentfernung ist von der Art des verwendeten Kabels abhängig.
Kabellänge für bestimmte Applikationen:
Bitte verwenden Sie die folgende Formel zur Bestimmung der Kabellänge für eine bestimmte Applikation:
L = 65 x 10 6 – (Cf + 10000)
(R x C)
C
Mit:
L
R
C
Cf
=
=
=
=
Länge in Meter
Widerstand in Ohm
Kabelkapazität in pF/m
maximale Nebenschlußkapazität der empfangenden Geräte in pF/m
IM 1F6A0-01D-H
5-14 Grundlegende Bedienverfahren
5.6.2 Anzeige
Der HART-Kommunikator sucht beim Einschalten automatisch in der 4-20 mA-Schleife nach YEWFLOs. Hat
der HART-Kommunikator mit dem YEWFLO Verbindung aufgenommen, wird das „Online“-Menü dargestellt,
wie nachfolgend abgebildet.
Wird kein YEWFLO gefunden, zeigt der Kommunikator „No device Found. Press OK“. Drücken Sie die
Funktionstaste F4 (OK), um das Hauptmenü anzuzeigen. Überprüfen Sie dann die Verbindung zum
YEWFLO und versuchen Sie es erneut.
Herstellerbezeichnung
<2>
<3>
<4>
<5>
MSR (8 Zeichen)
DYF:
Online
1 Device setup
2 PV % rnge 0.0875kg/min
3 PV AO
5,600mA
4 PV URV
0.8746kg/min
HELP
F1
SAVE
F2
HOME ENTER
F3
<1>
erscheint, wenn
die Batteriespannung
niedrig ist.
Eine Pfeilmarkierung
entsprechend der
gedrückten Taste wird
angezeigt.
inverser Cursorbalken
F4
Funktionstasten
F050601.EPS
Abbildung 5.6.1 Anzeige
<1>
<2>
<3>
<4>
<5>
wird angezeigt und blinkt während der Kommunikation zwischen HART-Kommunikator und
YEWFLO.
Im Burst-Modus wird
angezeigt.
Hier wird der momentane Menütitel angezeigt.
Hier werden die Menüpunkte des betreffenden Menütitels (<2>) angezeigt.
und/oder
erscheinen, wenn Menüpunkte außerhalb des Anzeigebereichs gerollt sind.
In den verschiedenen Menüs zeigen die Bezeichnungen oberhalb der Funktionstasten die Funktion
der entsprechenden Funktionstaste im momentan aktiven Menü an.
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-15
5.6.3 Aufruf von Menüpunkten
Der Menübaum in Abschnitt 5.6.10 zeigt den Aufbau des Online-Menüs, das für die Kommunikation mit
dem HART-Kommunikator benötigt wird. Hat man sich den Aufbau des Menüs einmal klargemacht, kann
der gewünschte Menüpunkt leicht angezeigt werden.
Wird der HART-Kommunikator an den YEWFLO angeschlossen, wird nach Einschalten der Spannungsversorgung das „Online“-Menü angezeigt (siehe Abbildung 5.6.1). Rufen Sie dann die gewünschten
Menüpunkte wie folgt auf:
Tastenbedienung
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufruf des gewünschten Menüpunkts.
1. Wählen Sie den gewünschten Menüpunkt mit den Tasten
oder
und drücken Sie dann
2. Drücken Sie die numerische Taste mit der Nummer des gewünschten Menüpunkts.
• Um zum vorherigen Menü zurückzukehren, ist die Taste
, EXIT (F4) oder ESC (F3) zu drücken.
Beispiel: Aufruf des Menüpunkts „Tag“, um die Meßstellenbezeichnung zu ändern:
Schauen Sie nach, wo sich der Menüpunkt „Tag“ im Menübaum befindet. Rufen Sie dann „Tag“ wie oben
beschrieben auf.
Device setup
1.Process variables
2.Diag/Service
3.Basic setup
4.Detailed setup
5.Review
Display
1
3
ESC
or
DEL
ESC
ENTER
STU
1
Anzeige 1 erscheint, wenn der HART-Kommunikator
eingeschaltet wird.
ENTER
×2
Wählen Sie „Basic setup“.
or
YZ /
3
Wählen Sie „Tag“.
×4
or
MNO
5
HOME
ENTER
ESC
ENTER
DYF :
Tag
FI-100
FI-100
HELP
DEL
Wählen Sie „Device setup“.
DYF :
Basic setup
1 Tag
2 Span
3 PV Damp
4 Device info
SAVE
DYF: FI-100
Tag
FI-100
FI-100
Operation
DYF :
Device setup
1 Process variables
2 Diag/Service
3 Basic setup
4 Detailed setup
5 Review
DEL
SAVE HOME ENTER
HELP
4
SET
Tag
Span
PV Damp
Device Info
HELP
DYF :
Online
1 Device setup
2 PV
3 PV AO
4 PV URV
DEL
2
process variables
Diag/Service
Basic setup
Detailed setup
Review
Die Anzeige zur Eingabe der Meßstellenbezeichnung wird
angezeigt.
(Die Standardeinstellung für „Tag“ sind lauter Leerzeichen)
F050602_2.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-16 Grundlegende Bedienverfahren
5.6.4 Eingeben, Übernehmen und Senden von Daten
Die über die Tastatur eingegebenen Daten werden durch Drücken von ENTER (F4) in den HART-Kommunikator übernommen. Dann werden die Daten durch Drücken von SEND (F2) zum YEWFLO übertragen. Bitte
beachten Sie, daß im YEWFLO keinerlei Daten eingestellt werden, wenn nicht SEND (F2) gedrückt wird.
Alle Daten, die in den HART-Kommunikator übernommen wurden, werden im Speicher gehalten, bis er ausgeschaltet wird, so daß die eingestellten Daten in einem Rutsch zum YEWFLO übertragen werden können.
Bedienung
Eingabe von Daten in der Einstellanzeige „Tag“ (Meßstellenbezeichnung).
Als Buchstaben können bei der Einstellung der Meßstellenbezeichnung mit dem HART-Kommunikator nur
Großbuchstaben eingegeben werden.
Beispiel:
Anzeige
„FIC-1A“ eingeben.
1
5. Tag
Bedienung
DYF :
Tag
FIC-1A
F4
(ENTER)
„Tag“-Einstellbildschirm aufrufen:
1. Device setup
HELP
3. Basic setup
DYF :
Tag
DEL
ESC
ENTER
3
Geben Sie die Daten wie folgt ein:
Einzugebendes Zeichen
Bedienung
Anzeige
F
DEF
8
F
I
GHI
9
F I
C
ABC
7
F I C
-
*:+
–
F I C -
1
STU
1
F I C - 1
A
IM 1F6A0-01D-H
ABC
7
ENTER
DYF :
Basic setup
1 Tag
2 Span
3 PV Damp
4 Device info
HELP
HELP
ESC
5. Tag
2
1
DEL
F I C - 1 A
SEND
HOME
F2
(SEND)
ENTER
DYF :
Basic setup
1 Tag
2 Span
3 PV Damp
4 Device info
HELP
SAVE
HOME
ENTER
ENTER (F4) drükken, um die eingegebenen Daten in
den Kommunikator
zu übernehmen.
SEND (F2) drücken,
um die Daten zum
YEWFLO zu senden
während der Kommunikation blinkt
ändert sich
SEND
auf SAVE , wenn
die Kommunikation
abgeschlossen ist.
HOME (F3), drükken, um zum
„Online-Menü“
zurückzukehren..
F050603_2.EPS
Grundlegende Bedienverfahren 5-17
5.6.5 Parameterkonfiguration
WICHTIG
Bitte schalten Sie den YEWFLO nicht unmittelbar, nachdem die Einstellungen mit dem HART-Kommunikator gemacht (gesendet) wurden, aus.
Wird der YEWFLO innerhalb 30 s nach dem Übertragen der Parameter ausgeschaltet, gehen die
Parametereinstellungen verloren und das Gerät kehrt zu den vorherigen Einstellungen zurück.
Die Parameter des HART-Kommunikators sind hierarchisch aufgebaut. Der Menübaum für das Online-Menü
ist in Abschnitt 5.6.10 „Menübaum“ dargestellt.
Siehe Kapitel 6 „Parameter“ bezüglich Verwendung der einzelnen Parameter. Bitte beachten Sie die unterschiedliche Darstellung der Parameter in der YEWFLO-Anzeige und auf dem HART-Kommunikator.
Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über das Online-Menü.
Tabelle 5.6.1 Übersicht über das Online-Menü
Nr.
Anzeige
1
Device setup
2
PV
3
PV AO
4
PV URV
Inhalt
Parameter für YEWFLO einstellen.
Prozeßwerte in phys. Einheiten anzeigen.
Analogausgang in mA anzeigen.
Anzeigespanne in phys. Einheiten einstellen.
T050601.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-18 Grundlegende Bedienverfahren
5.6.6 Funktionen, die nur mit dem HART-Kommunikator zur Verfügung stehen
Überprüfung bei Kommunikationsfehlern
Wird ein Überlauf-Formfehler, Paritätsfehler oder Puffer-Überlauffehler festgestellt, werden die Daten einschließlich der Fehlerinformationen zurückgeliefert und die Fehlermeldung wird auf dem Handterminal (HHT)
angezeigt.
Echtzeitüberwachung des 4-20 mA-Ausgangs
Die Anzeige des %-Werts, des momentanen Durchflusses und des Gesamtdurchflusses sind wie beim
BRAIN-Terminal. Außerdem kann mit dem HART-Kommunikator jedoch auch der 4-20 mA-Ausgang in
Echtzeit angezeigt werden.
Zeitaufzeichnung
Online
1. Device setup
4. Detailed setup
4. Device info
5. Date
Tag, Monat und Jahr können in zwei verschiedenen Formaten eingestellt werden.
Multidrop-Kommunikation (Mehrfachanschluß von Feldgeräten)
Wenn Feldgeräte im Multidrop-Modus angeschlossen sind, meint das, daß mehrere Geräte an einen einzigen Kommunikationskreis angeschlossen sind. Im Multidrop-Modus können bis zu 15 Feldgeräte angeschlossen werden. Um die Multidrop-Kommunikation zu aktivieren, sind die Adressen der angeschlossenen
Feldgeräte zu ändern, so daß jedes Gerät eine eindeutige Adresse von 1 bis 15 hat. Bei der MultidropKommunikation wird der 4-20 mA-Ausgang deaktiviert und auf einen konstanten Ausgang von 4 mA
geschaltet.
Online
1. Device setup
4. Detailed setup
4. Device info
6. Dev id
Kontinuierliche Datenübertragung (Burst-Modus)
Wird der Burst-Modus auf „EIN“ geschaltet, sendet der YEWFLO kontinuierlich die abgespeicherten Daten.
Als zu sendende Daten können entweder der aktuelle Durchfluß, der Ausgang in % oder der Stromausgang
gewählt werden.
(Hinweis: Dieser eingestellte Modus wird auch nach dem Ausschalten des Meßumformers beibehalten.)
Das Daten-Übertragungsintervall entspricht in diesem Modus den allgemeinen Spezifikationen des HARTKommunikators.
Aufruf der „Burst Option“-Anzeige:
VORSICHT
Bei der Verwendung des Burst-Modus ist die Einstellung über die Verstärkereinheit des YEWFLO nicht
möglich.
Online
1. Device setup
3. Burst mode
4. Detailed setup
1. Burst Option
3. Output setup Multi-HHT-Kommunikation (Kommunikation mit mehreren Handterminals)
Multi-HHT-Kommunikation meint die Kommunikation zwischen zwei Handterminals.
Device ID-Einstellung (Einstellung der Geräteadresse)
Die Geräteadresse (Device ID) ist eine dreistellige Intergerzahl ohne Vorzeichen (3 Bytes)
IM 1F6A0-01D-H
6. HART output
Grundlegende Bedienverfahren 5-19
5.6.7 Datenaktualisierung
Es gibt zwei Verfahren der Aktualisierung der YEWFLO-Daten im HART-Kommunikator: periodische
Datenaktualisierung oder diskrete Datenaktualisierung.
1. Periodische Datenaktalisierung
Die folgenden Daten werden periodisch in einem Intervall von 0,5 bis 2 s aktualisiert: PV, PV % rnge, PV
AO, Totl.
2. Diskrete Datenaktualisierung
Konfigurationsdaten werden in den/vom YEWFLO geladen; das Hinunterladen in den YEWFLO erfolgt
mit der Taste SAVE (F2) in einem beliebigen Online-Menü, und Herunterladen erfolgt im Offline-Menü mit
dem Menüpunkt „Saved Configuration“ (siehe Bedienungsanleitung des HART-Kommunikators.
5.6.8 Überprüfung bei Problemen
Die Parameter für die Selbstdiagnosefunktion des YEWFLO sind in Kapitel 6 aufgeführt. Mit dem HARTKommunikator ist es ebenfalls möglich, diese über den „Test/Status“-Parameter auszuführen.
Aufruf der „Diag/Service“-Anzeige:
Online
1. Device setup
2. Diag/Service
5.6.9 Schreibschutz
Der Schreibschutz dient dazu, eine Parameteränderung zu unterbinden. Er wird aktiviert, wenn im Menüpunkt „Nwe password“ ein Paßwort eingegeben wird. Durch Eingabe des Paßworts in „Enable wrt 10min“
wird dann der Schreibschutz für zehn Minuten aufgehoben.
Eingabe des Paßworts
HOT KEY ⇒ 2.Wrt protect menu ⇒ 3.New password
DYF:
Enter new password to
change state of write
protect:
DEL
ABORT
ENTER
DYF:
Re-enter new password
within 30 seconds:
*****
*****
DEL
ABORT
Im Schreibschutzmenü wird das
erste Mal „1.Write protect ⇒ No“
angezeigt, nach Einstellung des
Paßworts wird „Yes“ angezeigt.
: Feld für Paßwort.
Geben Sie Paßwort erneut in
ein.
ENTER(F4) drücken, „Change to
new password“ wird angezeigt.
ENTER
F050605_1.EPS
HOT KEY ⇒ 2.Wrt protect menu ⇒ 2.Enable wrt 10min
F050605_2.EPS
„Enable Write“ hebt den Schreibschutz für zehn Minuten auf. Während der Schreibschutz aufgehoben ist,
kann auch in „New password“ ein neues Paßwort eingegeben werden.
Nach Ablauf der zehn Minuten ist die Eingabe eines neuen Paßworts nicht mehr möglich.
Wird ein Parameter, der geändert werden darf, während der Zeit, in der der Schreibschutz aufgehoben ist,
geändert, verlängert sich die Zeit für weitere zehn Minuten ab diesem Zeitpunkt.
DYF:
Enter current
Password to enable to
Write for 10
minutes:
DEL
ABORT
ENTER
Paßwort in
eingeben.
ENTER(F4). Dann wird „Release
the write protection for 10
minutes.“ (Schreibschutz für 10
Min. aufgehoben) angezeigt.
F050605_3.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-20 Grundlegende Bedienverfahren
HINWEIS
• Ist die Schreibschutzfunktion aktiv (im entsprechenden Menü wird „YES“ angezeigt), sind Datenänderungen bei allen YEWFLO-Parametern unterbunden und können mit dem HART-Kommunikator nicht
ausgeführt werden.
• Werden als Paßwort acht Leerzeichen definiert, ist die Schreibschutzfunktion dauerhaft aufgehoben.
• Werden sowohl YEWFLO als auch HART-Kommunikator innerhalb der zehn Minuten, in denen der
Schreibschutz aufgehoben ist, aus- und wieder eingeschaltet, ist anschließend der Schreibschutz aktiviert.
Joker-Paßwort
Das Joker-Paßwort kann angewendet werden, wenn das vereinbarte Paßwort vergessen. Durch das JokerPaßwort wird der Schreibschutz ebenfalls temporär aufgehoben, so daß ein neues Paßwort vereinbart werden kann. Das Joker-Paßwort lautet „YOKOGAWA“.
HOT KEY ⇒ 2.Wrt protect menu ⇒ 2.Enable wrt 10min
DYF:
Enter current
Password to enable to
Write for 10
minutes:
YOKOGAWA
DEL
ABORT
ENTER
Geben Sie als Paßwort
„YOKOGAWA“ ein.
Drücken Sie ENTER(F4).
F050605_4.EPS
Software-Siegel
Um festzustellen ob das Joker-Paßwort verwendet wurde, gibt es die Funktion des „Software-Siegels“. Der
entsprechende Menüpunkt lautet „Software seal“. Das Ereignis, wenn das Software-Siegel verletzt wurde,
wird gespeichert.
DYF:
Write protect menu
1.Write protect
No
2.Enable wrt 10min
3.New password
4.Software seal
Im „Software seal“-Menüpunkt
wird das erste Mal „4.Software
seal ⇒ keep“ angezeigt. Wird
das Joker-Paßwort verwendet,
wird danach „Break“ angezeigt.
F050605_5.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-21
5.6.10 Menübaum
Menus
Offline
R/W
BRAIN
Note 1
Note 2
New
Configuration
Saved
Configuration
Online
... See detailed listing below
Frequency
Device
Utility
Auto Poll
Contrast
Hot Key
Flow span
Wrt protect
menu
Write Protect
No, Yes
R
Keep, Break
R
Enable Wrt 10min
New Password
Software Seal
(Top)
Online
Device Setup Process
Variables
PV
R
A20
PV% rnge
R
A10
A01
R
Total
R
Diag/Service Self test
/Status
A30
Self Test
Status
Status
Group 1
Status
Group 2
R
R
Loop Test
Test output
Out analog
R&W
J10
Out pulse
R&W
J20
R&W
J30
Out Status
Off
On
End
D/A trim
Scaled
D/A trim
F050606_1.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-22 Grundlegende Bedienverfahren
Menus
Basic setup
Tag
Easy setup
Contact out
Off
R/W
BRAIN
R&W
C10
R&W
B20
Scaled pulse Pulse rate
Unscaled
Puise
Pulse rate
Frequency
Frequency
at 100%
Alarm
Display
mode
Totalizer
Flow sw
(Low:on)
Setting level
Flow sw
(Low:off)
Setting level
Upper
display
Flow rate(%)
Flow rate
R&W
B30
Upper
display
Blank
Total
R&W
B30
R
A30
Stop
Start
R&W
B40
Total rate
R&W
B45
Total reset
R&W
B47
Total
Total
start/stop
F050606_2.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-23
Menus
Fluid
Liquid
:Volume
Gas/Steam
:Volume
R/W
BRAIN
Volumetric
unit
Cum, k Cum,
L, Cuft,
m Cuft, k Cuft
gal, k gal,
Impgal,
k Impgal, bbl,
m bbl, k bbl
R&W
C22
Time unit
s, min, h, d
R&W
C40
kg/Cum
lb/Cuft
lb/gal
lb/Impgal
R&W
C25
R&W
C26
End
Liquid
:Mass
Gas/Steam
:Mass
Density unit
Process
density
Mass unit
kg
MetTon
lb
k lb
R&W
C27
Time unit
s, min, h, d
R&W
C40
degC
degF
R&W
C30
R&W
C31
R&W
C32
R&W
C33
R&W
C34
R&W
C35
Daviation
R&W
C36
STD/Normal NmlCum
k NmlCum
unit
M NmlCum
NmlL
StdCum
k StdCum
M StdCum
StdL
StdCuft
k StdCuft
M StdCuft
R&W
C37
s, min, h, d
R&W
C40
Flow span
R&W
B15
PV Damp
R&W
B19
End
Gas
Temp unit
:STD/Normal
Process
temp
Base
temp
Pressure
unit
MPa abs
kPa abs
kg/Sqcm abs
bar abs
psia
Process
Pressure
Base
Pressure
Time unit
End
F050606_3.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-24 Grundlegende Bedienverfahren
Menus
Detail
setup
R/W
BRAIN
15mm,25mm,
40mm,50mm
80mm,
100mm
150mm
200mm
250mm
300mm
R&W
E10
Body type
Standard,
High
pressure
R&W
E20
Sensor type
Standard,
High
temperature,
Low
temperature
R&W
E30
K-factor
setup
K-factor
unit
R&W
E40
R&W
E41
R&W
E50
Characterize Norminal
meter
size
p/l
p/gal
p/Impgal
K-factor
Detector No.
PV units
Fluid
Liquid
:Volume
Gas/Steam
:Volume
Volumetric
unit
Cum, k Cum,
L, Cuft,
m Cuft, k Cuft
gal, k gal,
Impgal,
k Impgal, bbl,
m bbl, k bbl
R&W
C22
Time unit
s, min, h, d
R&W
C40
kg/Cum
lb/Cuft
lb/gal
lb/Impgal
R&W
C25
R&W
C26
End
Liquid
:Mass
Gas/Steam
:Mass
Density unit
Process
density
Mass unit
kg
MetTon
lb
k lb
R&W
C27
Time unit
s, min, h, d
R&W
C40
End
F050606_4.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-25
Menus
R/W
BRAIN
R&W
C30
R&W
C31
R&W
C32
R&W
C33
Process
Pressure
Base
Pressure
R&W
C34
R&W
C35
Daviation
R&W
C36
STD/Normal NmlCum
k NmlCum
unit
M NmlCum
NmlL
StdCum
k StdCum
M StdCum
Std L
StdCuft
k StdCuft
M StdCuft
R&W
C37
s, min, h, d
R&W
C40
R&W
D40
Base unit
R
D41
User's unit
R&W
D42
Conversion
factor
R&W
D43
Gas
Temp unit
:STD/Normal
Process
temp
Base
temp
Pressure
unit
Time unit
degC
degF
MPa abs
kPa abs
kg/Sqcm abs
bar abs
psia
End
Special unit
No
Yes
End
F050606_5.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-26 Grundlegende Bedienverfahren
Menus
Configure
outputs
Analog
output
Contact
output
R/W
BRAIN
Flow
span
Output
limit(H)
Burn out
R&W
B10
R&W
D30
R
D35
Off
R&W
B20
Scaled pulse Pulse rate
Unscaled
pulse
Pulse rate
Frequency
Frequency
at 100%
Alarm
Display
mode
Totalizer
Flow sw
(Low:On)
Setting
level
Flow sw
(Low:Off)
Setting
level
Upper
display
Flow rate(%)
Flow rate
R&W
B30
Lower
display
Blank
Total
R&W
B31
R
A30
R&W
B40
Total
Total
start/stop
Stop
Start
Total rate
R&W
B45
Total reset
R&W
B47
HART output Poll addr
R&W
Num req
params
R&W
Burst mode
Off
On
Burst option
PV
%range
/current
Process vars
/crnt
R
R&W
F050606_6.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Grundlegende Bedienverfahren 5-27
Menus
Signal
Processing
R/W
BRAIN
PV Damp
R&W
B15
Low cut
R&W
D10
R&W
D20
R&W
D21
R&W
D25
R&W
D26
R&W
K10
R&W
K20
R&W
K25
R&W
K26
R&W
K25
R or W
K26
R
K30
Temp setup
Temp unit
degC
degF
Process
temp
Density setup Density unit
kg/Cum
lb/Cuft
lb/gal
lb/Impgal
Process
density
Maintenance TLA
Singnal level
Noise
balance
mode
Auto
Manual
Set noise ratio
End
Turning
at zero flow
Noise ratio
Maintenance Velocity
data
Error record
Span velocity
R
K32
Vortex
frequency
R
K34
Span
frequency
R
K36
Err record
reset
W
Er record
status 1
Er record
status 2
Flow over
output
R
Span set
error
R
Pulse out
over
R
Pulse set
error
R
Pre-amp
error
R
EEPROM
fault
R
Transient
noise
R
High
vibration
R
Clogging
R
Fluctuating
R
F050606_7.EPS
IM 1F6A0-01D-H
5-28 Grundlegende Bedienverfahren
Menus
R/W
Amplifier
check
BRAIN
R&W
Set vortex
frequency
End
Menu type
number
Adjust
Users adjust
Reynolds
adjust
Not avtive
Active
R&W
H20
R&W
H25
Process
density
Viscosity
End
Gas
expansion
fact
Not active
Active
R&W
H30
Flow adjust
Not active
R&W
H40,41
R&W
H42
R&W
H44
R&W
H46
R&W
H48
R&W
H50
Active
Device
information
Manufacturer
R
Tag
Descriptor
R&W
R&W
Message
R&W
Date
R&W
Write protect
Revision
numbers
Review
Set point
1-data
Set point
2-data
Set point
3-data
Set point
4-data
Set point
5-data
End
R
Universal rev
R
Fld dev rev
R
Software rev
R
Hardware rev
R
Final
asembly num
Dev id
R
R
Review 1
R
Review 2
R
Review 3
R
PV
R
AO1
R
Flow span
R
A10
B10
F050606_8.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-1
6 PARAMETER
6.1 Erforderliche Parametereinstellungen
Die Parameter wurden vor dem Versand im Werk eingestellt. Bitte stellen Sie die erforderlichen Parameter
für den Kontaktausgang und die Anzeige ein.
6.2 Parameterlisten
In diesem Abschnitt werden die YEWFLO-Parameter aufgelistet.
Aufbau der Parameterlisten:
Position
Beschreibung
Pos.
Parameternummer
Name
Parameterbezeichnung.
R/W
(Read
/ write)
Zeigt die Parameter-Attribute.
R : nur Anzeige (Schreiben nicht zulässig).
W : Schreiben zulässig.
Datenbereich
Zeigt den Einstellbereich bei numerischen
Daten.
Zeigt die Auswahlmöglichkeiten bei nicht
numerischen Daten.
( ) Code für die interne Anzeige des Geräts.
Einheit
Physikalische Einheit
Anmerkungen
Anmerkungen, wie z.B. Beschreibung der
Inhalte der betreffenden Position.
Anz.
D : Einstellung über interne Anzeige möglich.
U/D
L : Parametereinstellung durch UP LOAD und
DOWN LOAD.
Anf.-wert
Zeigt die werksseitigen Anfangswerte.
T060201.EPS
IM 1F6A0-01D-H
6-2 Parameter
1. A-Parameter: Anzeige
Diese Parameterpositionen dienen der Anzeige von Durchfluß und Gesamtdurchfluß.
Pos.
Name
R/W
Datenbereich
Einheit
A00 DISPLAY
Anmerkungen
Anf.wert
Anz. U / D
Menü A (Anzeige)
A10 FLOW RATE(%)
R
0.0 bis 110.0
A20 FLOW RATE
R
0.0 bis 65535
A30 TOTAL
R
0 bis 999999
A60 SELF CHECK
R
GOOD
ERROR
%
Durchfluß (in %)
FU + C40 Durchfluß (in physikalischen Einheiten)
FU
Gesamtdurchfluß
Selbstdiagnosemeldung
FU : Durchflußeinheit
T060202.EPS
2. B-Parameter: Schnellkonfiguration
Diese Positionen enthalten die erforderlichen Parameter für den Betrieb des digitalYEWFLO.
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
Name
R/W
Datenbereich
Einheit
B00 EASY SETUP
Anmerkungen
Anf.wert
Anz. U / D
Menü B
B10 FLOW SPAN
W
0.00001 bis 32000
B15 DAMPING
W
0 bis 99
B20 CONTACT OUT
W
OFF
SCALED PULSE
UNSCALED PULSE
FREQUENCY
ALARM
FLOW SW(LOW:ON)
FLOW SW(LOW:OFF)
FU + C40 Durchflußspanne
sec
(0)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
10
D
L
Dämpfungszeitkonstante
4
D
L
Kontaaktausgangsart
(0)
D
L
Impulsausgangsrate
1.0
D
L
1000
D
L
(nur einstellen bei B20 : SCALED PULSE, UNSCALED PULSE)
B21 PULSE RATE
W
FU / P
0.00001 bis 32000
(nur einstellen bei B20 :FREQUENCY)
B22 FREQ AT 100%
W
PPS
0 bis 10000
Impulsausgangsrate pro s für 100%
(nur einstellen bei B20 :FLOW SW (ON), FLOW SW (OFF))
FU +C40 Durchflußschalter (momentaner Durchfl.)
B23 SET LEVEL
W
0.00001 bis 32000
0.0
D
L
B30 UPPER DISP
W
FLOW RATE (%)
FLOW RATE
(0)
(1)
Auswahl der oberen Anzeigezeile
(0)
D
L
B31 LOWER DISP
W
BLANK
TOTAL
(0)
(1)
Auswahl der unteren Anzeigezeile
(0)
D
L
B40 TOTAL START
W
STOP
START
(0)
(1)
Starten / Stoppen des Integrators
(0)
D
L
B45 TOTAL RATE
W
0.00001 bis 32000
(0) FU / P
D
L
W
NOT EXECUTE
EXECUTE
(0)
(1)
Zählrate für Integrator
Rücksetzen des Integrators
1.0
B47 TOTAL RESET
(0)
D
L
B60 SELF CHECK
R
GOOD
ERROR
FU : Durchflußeinheit
IM 1F6A0-01D-H
Selbstdiagnosemeldung
T060203.EPS
Parameter 6-3
3. C-Parameter: Grundkonfiguration
Diese Positionen enthalten die grundlegenden Parameter, die vor Versand im Werk eingestellt wurden.
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
Name
C00 BASIC SETUP
C10 TAG NO.
C20 FLUID
R/W
Datenbereich
Einheit
Anmerkungen
Menü C (Grundkonfiguration)
16 characters
Meßstellenbezeichnung
LIQUID:Volume
(0)
Auswahl des Mediums
GAS/STEAM:Volume (1)
LIQUID:Mass
(2)
GAS/STEAM:Mass
(3)
GAS:STD/Normal
(4)
(nur einstellen für C20 : LIQUID : Volume, GAS / STEAM : Volume)
C22 VOLUME UNIT W m3
(0)
Auswahl der Einheit für den Durchfluß
k m3
(1)
l
(2)
cf
(3)
m cf
(4)
k cf
(5)
USgal
(6)
k USgal
(7)
UKgal
(8)
k UKgal
(9)
bbl
(10)
m bbl
(11)
k bbl
(12)
(nur einstellen für C20 : LIQUID : MASS, GAS / STEAM : MASS)
C25 DENSITY UNIT W kg/m3
(0)
Auswahl der Dichte-Einheit
lb/c f
(1)
lb/USgal
(2)
lb/UKgal
(3)
C26 DENSITY f
W 0.00001 bis 32000
C25
Dichte unter Betriebsbed. (manueller Wert)
C27 MASS UNIT
W kg
(0)
Auswahl der Masse-Durchflußeinheit
t
(1)
lb
(2)
k lb
(3)
(nur einstellen für C20 : GAS : STD / Normal)
C30 TEMP UNIT
W deg C
(0)
Auswahl der Temperatureinheit
deg F
(1)
C31 TEMP f
W -999.9 bis 999.9
C30
Betriebstemperatur
(manuelle Einstellwert)
C32 TEMP b
W -999.9 bis 999.9
C30
Standard-/Normaltemperatur
C33 PRESS UNIT
W MPa abs
(0)
Auswahl der Druckeinheit
kPa abs
(1)
bar abs
(2)
kg/cm2 a
(3)
psia
(4)
C34 PRESS f
W 0.00001 bis 32000
C33
Absolutdruck bei Betriebsbedingungen
(manueller Einstellwert)
C35 PRESS b
W 0.00001 bis 32000
C33
Absolutdruck bei Standardbedingungen
C36 DEVIATION
W 0.001 bis 10.0
Abweichungsfaktor
C37 STD/NOR UNIT W Nm3
(0)
Auswahl der Volumeneinheit bei Normalbedingungen
k Nm3
(1)
(2)
M Nm3
Nl
(3)
Sm3
(4)
K Sm3
(5)
M Sm3
(6)
Sl
(7)
scf
(8)
k scf
(9)
M scf
(10)
C40 TIME UNIT
W /s
(0)
Auswahl der Zeiteinheit
/m
(1)
/h
(2)
/d
(3)
C45 FLOW SPAN
W 0.00001 bis 32000
FU+C40 Durchflußspanne
C50 DAMPING
W 0 bis 99
sec
Dämpfungszeitkonstante
C60 SELF CHECK
R GOOD
Selbstdiagnosemeldung
ERROR
FU : Durchflußeinheit
W
W
Anf.wert
Anz. U / D
(0)
D
L
(0)
D
L
D
L
1024
(0)
D
D
L
L
(0)
D
L
15.0
D
L
15.0
(0)
D
D
L
L
0.1013
D
L
0.1013
1.0
(0)
D
D
D
L
L
L
(2)
D
L
10
4
D
D
L
L
T060204 EPS
IM 1F6A0-01D-H
6-4 Parameter
4. D-Parameter: Zusätzliche Einstellungen
Diese Positionen enthalten Parameter für zusätzliche Einstellungen.
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
Name
R/W
D00 AUX. SETUP
D10 LOW CUT
D20 TEMP UNIT
W
W
D21 TEMP f
D25 DENSITY UNIT
W
W
D26 DENSITY f
D30 OUT LIMIT (H)
D35 BURN OUT
W
W
R
D40 SPECIAL UNIT
Datenbereich
Einheit
∗ bis SPAN
FU + C40
deg C
(0)
deg F
(1)
-999.9 bis 999.9
D20
kg/m3
(0)
lb/cf
(1)
lb/USgal
(2)
lb/UKgal
(3)
0.00001 bis 32000
D25
100.0 bis 110.0
%
High
(0)
Low
(1)
No
(0)
Yes
(1)
Anmerkungen
Menü D (Zusätzliche Einstellungen)
Low-Cut-Durchfluß ∗Minimaler Durchfluß / 2
Auswahl der Temperatureinheit
D
D
L
L
Betriebstemperatur (manueller Einstellwert)
Auswahl der Dichteeinheit
15.0
(0)
D
D
L
L
Dichte unter Betriebsbedingungen (man. Wert)
oberer Grenzwert
Richtung der Burn-out-Funktion
1024
110.0
(0)
D
D
D
L
L
L
(0)
D
L
Auswahl der Spezialeinheit für den Durchfluß
Basiseinheit für Umwandlung in Spezialeinheit
D42 USER’S UNIT
D43 CONV FACTOR
D60 SELF CHECK
Anwendereinheit
Faktor für Umwandlung in Spezialeinheit
Selbstdiagnosemeldung
FU : Durchflußeinheit
IM 1F6A0-01D-H
W
W
R
Anz. U / D
(0)
(nur einstellen für D40 : Yes)
D41 BASE UNIT
R m3
(0)
k m3
(1)
l
(2)
cf
(3)
m cf
(4)
k cf
(5)
USgal
(6)
kUSgal
(7)
UKgal
(8)
kUKgal
(9)
bbl
(10)
m bbl
(11)
k bbl
(12)
kg
(13)
t
(14)
lb
(15)
k lb
(16)
Nm3
(17)
k Nm3
(18)
M Nm3
(19)
NI
(20)
Sm3
(21)
k Sm3
(22)
M Sm3
(23)
SI
(24)
scf
(25)
k scf
(26)
M scf
(27)
8 characters
0.00001 bis 32000
GOOD
ERROR
Anf.wert
D
L
1.0
D
L
T060205.EPS
Parameter 6-5
5. E-Parameter: Konfiguration des Detektors
Diese Positionen enthalten die Detektor-Parameter (schon zuvor im Werk eingestellt).
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
Name
R/W
E00 METER SETUP
E10 NOMINAL SIZE
W
E20 BODY TYPE
W
E30 SENSOR TYPE
W
E40 K-FACT UNIT
W
E41 K-FACTOR
E50 DETECTOR No.
E60 SELF CHECK
W
W
R
FU : Durchflußeinheit
Datenbereich
15mm
25mm
40mm
50mm
80mm
100mm
150mm
200mm
250mm
300mm
-------Standard
-------Standard
(0)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(0)
(1)
(0)
High Temperature (1)
Low Temperature (2)
P/l
(0)
P/Usgal
(1)
P/Ukgal
(2)
0.00001 bis 32000
16 Zeichen
GOOD
ERROR
Einheit
E40
Anmerkungen
Anf.wert
Anz. U / D
Menü E (Konfiguration des Detektors)
Auswahl der Nennweite
(1)
D
L
Auswahl des Meßrohrtyps
(0)
D
L
Auswahl des Sensortyps
(0)
D
L
Auswahl der Einheit des K-Faktors
(0)
D
L
68.6
D
Wert des K-Faktors bei 15 °C
Nr. des Meßwertaufnehmers
Selbstdiagnosemeldung
T060206.EPS
IM 1F6A0-01D-H
6-6 Parameter
6. H-Parameter: Justieren
Diese Positionen enthalten Parameter zum Justieren des Geräts.
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
H00
H10
H11
H20
H25
Name
ADJUST
TRIM 4mA
TRIM 20mA
USER ADJUST
REYNOLDS ADJ
R/W
Datenbereich
Einheit
W
W
W
W
-1.00 bis 1.00
-1.00 bis 1.00
0.00001 bis 32000
NOT ACTIVE
(0)
ACTIVE
(1)
(Indicator and Set only H25 : Active)
H26 DENSITY f
W 0.00001 bis 32000
H27 VISCOSITY
W 0.00001 bis 32000
H30 EXPANSION FA
W NOT ACTIVE
(0)
ACTIVE
(1)
H40 FLOW ADJUST
W NOT ACTIVE
(0)
ACTIVE
(1)
(Indicator and Set only H40 : Active)
H41 FREQUENCY 1
W 0 bis 32000
H42 DATA 1
W -50.00 bis 50.00
H43 FREQUENCY 2
W 0 bis 32000
H44 DATA 2
W -50.00 bis 50.00
H45 FREQUENCY 3
W 0 bis 32000
H46 DATA 3
W -50.00 bis 50.00
H47 FREQUENCY 4
W 0 bis 32000
H48 DATA 4
W -50.00 bis 50.00
H49 FREQUENCY 5
W 0 bis 32000
H50 DATA 5
W -50.00 bis 50.00
H60 SELF CHECK
R GOOD
ERROR
%
%
D25
mPa.s
Hz
%
Hz
%
Hz
%
Hz
%
Hz
%
Anmerkungen
Menü H (Justieren)
Trimmen des 4 mA-Ausgangswerts
Trimmen 20 mA-Ausgangswerts
Anwender-Korrekturfaktor
Reynoldszahl
Dichte bei Betriebsbedingungen
Viskositätsfaktor
Ausdehnungs-Korrektur für kompressible
Gase
Instrumentenfehler-Korrektur
Erster Frequenz-Stützpunkt
Erster Korrekturwert
Zweiter Frequenz-Stützpunkt
Zweiter Korrekturwert
Dritter Frequenz-Stützpunkt
Dritter Korrekturwert
Vierter Frequenz-Stützpunkt
Vierter Korrekturwert
Fünfter Frequenz-Stützpunkt
Fünfter Korrekturwert
Selbstdiagnosemeldung
(f1)
(d1)
(f2)
(d2)
(f3)
(d3)
(f4)
(d4)
(f5)
(d5)
Anf.wert
Anz. U / D
0.0
0.0
1.0
(0)
D
D
D
D
1024
1.0
(0)
D
D
D
(0)
D
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
D
D
D
D
D
D
D
D
D
D
T060207.EPS
7. J-Parameter: Testen
Diese Positionen enthalten Parameter zum Testen des Ausgangs.
Werte in Klammern ( ) zeigen den betreffenden Zahlencode für die interne Anzeige des Geräts.
Pos.
J00
J10
J20
J30
Name
TEST
OUT ANALOG
OUT PULSE
OUT STATUS
J60 SELF CHECK
R/W
W
W
W
R
Datenbereich
0.0 bis 110.0
0 bis 10000
OFF
ON
GOOD
ERROR
Einheit
%
Hz
(0)
(1)
Anmerkungen
Menü J (Testen)
Stromausgang
Impulsausgang
Statusausgang
Anf.wert
0.0
0
(0)
Anz. U / D
D
D
D
Selbstdiagnosemeldung
T060208 EPS
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-7
8. K-Parameter: Wartung
Diese Positionen enthalten Parameter zur Wartung des Geräts.
Pos.
Name
R/W
Datenbereich
Einh.
Anmerkungen
Anf.wert
Anz. U / D
Menü K (Wartung)
K00 MAINTENANCE
K10 TLA
W
0.1 bis 20.0
Abgleich des Triggerpegels
1.0
D
K20 SIGNAL LEVEL
W
0.1 bis 20.0
Signalpegel
1.0
D
K25 N.B. MODE
W
AUTO
(0)
MANUAL
(1)
TUNING AT ZERO (2)
Auswahl des Störunterdrückungsmodus
(0)
D
K26 NOISE RATIO
R / W 0.00 bis 2.00
D
K30 VELOCITY
R
m/s
Geschwindigkeit
D
K32 SPAN V
R
m/s
Spanne der Geschwindigkeit
D
K34 VORTEX FREQ.
R
Hz
Wirbel-Frequenz
D
K36 SPAN F
R
Hz
Spanne der Frequenz
D
K40 ERROR RECORD
R
K50 SOFTWARE REV
R
0.01 bis 99.99
Software-Revisionsnummer
K60 SELF CHECK
R
GOOD
ERROR
Selbstdiagnosemeldung
Fehleraufzeichnung
T060209.EPS
8. M-Parameter: Memo
Diese Positionen enthalten Parameter zum Ablegen von Notizen (Memos) im Gerät.
Pos.
Name
R/W
Datenbereich
M00 MEMO
Einh.
Anmerkungen
Anf.wert
Anz. U / D
Menü M (Memo)
M10 MEMO 1
W
16 Zeichen
Memo 1 (16 Zeichen)
M20 MEMO 2
W
16 Zeichen
Memo 2 (16 Zeichen)
M30 MEMO 3
W
16 Zeichen
Memo 3 (16 Zeichen)
M60 SELF CHECK
R
GOOD
ERROR
Selbstdiagnosemeldung
T060210.EPS
IM 1F6A0-01D-H
6-8 Parameter
6.3 Parameterbeschreibungen
1. B-Parameter: Schnellkonfiguration
Diese Parameter dienen zur Einstellung der für den Betrieb des digitalYEWFLO erforderlichen Positionen.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[B10:FLOW SPAN] Durchflußspanne
erforderliche Spanne für den Durchfluß einstellen.
[B15:DAMPING] Dämpfungszeitkonstante
Wert für die Dämpfungszeitkonstante von 0 bis 99 s einstellen.
[B20:CONTACT OUT] Kontaktausgang
Kontaktausgang einstellen.
Position
Beschreibung
OFF
(0)
SCALED PULSE
(1) Siehe „B21“
UNSCALED PULSE (2) Siehe „B21“
FREQUENCY
(3) Siehe „B21“
ALARM
(4) Während des Alarms geht der Zustand
von geschlossen auf geöffnet (OFF)
FLOW SW (LOW:ON) (5) Siehe „B23“
FLOW SW (LOW:OFF) (6) Siehe „B23“
T060301.EPS
[B21:PULSE RATE] Impulsausgangsrate
Rate für den Impulsausgang einstellen.
Wird in B20 „SCALED PULSE“ eingestellt, erfolgt ein skalierter Impulsausgang mit einem Impuls pro
Durchflußeinheit. Bei Auswahl von „UNSCALED PULSE“ in B20 entspricht die Impulsausgabe den am
Wirbelkörper erzeugten Wirbeln.
[B22:100% FREQ] Impulse pro Sekunde für 100% Durchfluß
Stellen Sie die Anzahl der Impulse pro Sekunde für eine Durchflußrate von 100% ein, wenn in B20
„FREQUENCY“ gewählt wurde.
Anzahl der Impulse (PPS)
T=1 s
F060301.EPS
[B23:SET LEVEL] Schaltschwelle für den Durchflußschalter
Stellen Sie hier die Schaltschwelle ein, wenn in B20 „FLOW SW“ gewählt wurde. Der Kontaktausgang
wird aktiviert, wenn der Durchfluß unter den hier eingestellten Pegel fällt.
Ausgang
(%)
Einstellwert
5% Hysterese
Kontaktausgang EIN : FLOW SW (LOW : ON)
Kontaktausgang AUS : FLOW SW (LOW : OFF)
F060302.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-9
[B30:UPPER DISP] obere Anzeigezeile
Wählen Sie hier die anzuzeigende Position für die obere Anzeigezeile: Durchfluß in % (0), Durchfluß (1)
[B31:LOWER DISP] untere Anzeigezeile
Wählen Sie hier die anzuzeigende Position für die untere Anzeigezeile: „BLANK“ (0), „TOTAL“ (1)
Wird „BLANK“ eingestellt, bleibt die Anzeigezeile leer.
[B40:TOTAL START]
Starten oder stoppen Sie den Integrator für den Gesamtdurchfluß: „STOP“ (0), „START“ (1)
[B45:TOTAL RATE] Gesamtrate des Integrators
Stellen Sie die Gesamtrate des Integrators ein.
[B47:TOTAL RESET] Rücksetzen des Integrators
Wird diese Rücksetzfunktion ausgeführt, wird der Integrator und die Kommunikationsparameter zurückgesetzt.
2. C-Parameter: Grundkonfiguration
Diese Parameter enthalten die Grundeinstellungen, die vor Versand ab Werk eingestellt wurden.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[C20:FLUID] Durchflußmedium und Meßverfahhren
Stellen Sie das Durchflußmedium und Meßverfahren gemäß folgender Tabelle ein:
Position
LIQUID : Volume
Beschreibung
(0) Volumetr. Durchfluß, Flüssigkeiten
GAS/STEAM : Volume (1) Volumetr. Durchfluß, Gas oder Dampf
LIQUID : Mass
(2) Masse-Durchfluß, Flüssigkeiten
GAS/STEAM : Mass (3) Masse-Durchfluß, Gas oder Dampf
GAS : STD/Normal (4) Volumetr. Durchfluß b. Standardbed.
T060302.EPS
Wenn in C20 „LIQUID : Volume“ oder „GAS/STEAM : Volume“ eingestellt wurde, ist die folgende Position ebenfalls einzustellen:
[C22:VOLUME UNIT] Volumetrische Einheit
Die Einheit für den volumetrischen Durchfluß kann unter m3 (0), k m3 (1), l (2), cf (3), m cf (4), k cf (5),
USgal (6), k USgal (7), UKgal (8), k UKgal(9), bbl(10), m bbl (11), k bbl(12) gewählt werden.
Wenn in C20 „LIQUID : Mass“ oder „GAS/STEAM : Mass“ eingestellt wurde, sind die folgenden
Positionen ebenfalls einzustellen:
[C25:DENSITY UNIT] Dichteeinheit
Die Einheit für die Dichte des Mediums kann unter kg/m3 (0), lb (1), lb/USgal (2) oder lb/UKgal (3) gewählt
werden.
[C26:DENSITY f] Dichte bei normalen Betriebsbedingungen
Stellen Sie hier die Dichte des Mediums bei normalen Betriebsbedingungen ein.
[C27:MASS UNIT] Einheit für die Masse
Die Einheit für die Masse kann unter kg (0), t (1), lb (2), k lb (3) gewählt werden.
Wenn in C20 „GAS/STEAM : Volume“ eingestellt wurde, sind die folgenden Positionen ebenfalls einzustellen:
[C30:TEMP UNIT] Temperatureinheit
Die Temperatureinheit kann zu Grad C (0) oder Grad F (1) eingestellt werden.
[C31:TEMP f] Temperatur des Mediums bei Betriebsbedingungen
Stellen Sie hier die Medientemperatur bei Betriebsbedingungen ein. Der Bereich ist -200 bis 450 °C.
Wenn in C20 „GAS/STD:Normal“ eingestellt wurde, sind die folgenden Positionen ebenfalls
einzustellen:
[C32:TEMP b] Medientemperatur bei Standard-/Normalbedingungen
Stellen Sie hier die Medientemperatur bei Standardbedingungen ein.
IM 1F6A0-01D-H
6-10 Parameter
[C33:PRESS UNIT] Druckeinheit
Stellen Sie als Druckeinheit MPa abs (0), kPa abs (1), kg/cm2 abs (2) oder bar abs (3) ein.
[C34:PRESS f] Absolutdruck bei Betriebsbedingungen
Stellen Sie den Absolutdruck bei Betriebsbedingungen ein.
[C35:PRESS b] Absolutdruck bei Standard-/Normalbedingungen
Stellen Sie den Absolutdruck bei Normalbedingungen ein.
[C36:DEVIATION] Abweichungsfaktor
Stellen Sie den Abweichungsfaktor ein.
[C37:STD/NOR UNIT] Volumeneinheit bei Normalbedingungen
Stellen Sie als Volumeneinheit bei Normalbedingunen Nm3 (0), kNm3 (1), MNm3 (2), Nl(3), Sm3 (4), Km3 (5),
Mm3 (6), Sl(7), scf(8), kscf(9) oder Mscf(10) ein.
[C40:TIME UNIT] Zeiteinheit
Stellen Sie als Zeiteinheit für den Durchfluß /s (0), /m (1), /h (2) oder d(3) ein.
[C45:FLOW SPAN] Durchflußspanne
Stellen Sie die erforderliche Durchflußspanne als numerischen Wert ein.
[C50:DAMPING] Dämpfungszeitkonstante
Wert für die Dämpfungszeitkonstante von 0 bis 99 s einstellen.
3. D-Parameter: Zusätzliche Einstellungen
Diese Parameter enthalten zusätzliche Einstellungen.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[D10:LOW CUT] „Low-cut“-Durchfluß
Kann eingestellt werden, um Störungen im niedrigen Durchfluß-(oder Frequenz-)Bereich zu eliminieren.
Werte unterhalb des „Low-cut“-Pegels werden auf 0 gesetzt. Der Einstellbereich geht von der halben
minimalen Durchflußrate bis zur ganzen Spanne.
HINWEIS
Der „Low-cut“ kann eingestellt werden, wenn die Positionen für die Meßwertkompensation (H25, H30,
H40) auf „NOT ACTIVE“ eingestellt wurden. Sind die Positionen für die Meßwertkompensation auf
„ACTIVE“ eingestellt, ändert sich der „Low-cut“-Wert entsprechend. Dies beeinflußt jedoch nicht die
aktuellen Berechnungen.
[D20:TEMP UNIT] Temperatureinheit
Die Temperatureinheit kann zu Grad C (0) oder Grad F (1) eingestellt werden.
[D21:TEMP f] Temperatur des Mediums bei Betriebsbedingungen
Stellen Sie hier die Medientemperatur bei Betriebsbedingungen ein. Der Bereich ist -200 bis 450 °C.
[D25:DENSITY UNIT] Dichteeinheit
Die Einheit für die Dichte kann unter kg/m3 (0), lb (1), lb/USgal (2) oder lb/UKgal (3) gewählt werden.
[D26:DENSITY f] Dichte bei normalen Betriebsbedingungen
Stellen Sie hier die Dichte des Mediums bei normalen Betriebsbedingungen für den Massedurchfluß ein.
[D30:OUT LIMIT] Grenzwert für Ausgabe und Anzeige
Stellen Sie den Grenzwert für die Ausgabe von 100.0% bis 110.0% ein.
[D35:BURN OUT] Ausgabewert bei Systemfehler („Burn out“)
Hier kann der Ausgabewert im Falle eines Systemfehlers definiert werden. Zu Einzelheiten siehe
Abschnitt 7.1.6 „Burn out“
[D40:SPECIAL UNIT] Wechsel zu spezieller Durchflußeinheit
Stellen Sie hier ein, ob zur speziellen Durchflußeinheit gewechselt werden kann („Yes (1)“) oder nicht
(„No (0)).
[D41:BASE UNIT] Spezielle Durchflußeinheit
Anzeige der Basis-Durchflußeinheit, wenn in D40 „Yes(1)“ eingestellt wurde.
[D42:USER'S UNIT] Anwendereinheit
Eingabe von bis zu 8 alphanumerischen Zeichen, die angezeigt werden, wenn in D40 „Yes(1)“ eingestellt
wurde.
[D43:CONV FACTOR]
Einstellung des Konversionsfaktors für die spezielle Einheit, wenn in D40 „Yes(1)“ eingestellt wurde.
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-11
4. E-Parameter: Konfiguration des Detektors
Diese Parameter dienen zur Konfiguration des Detektors, sie wurden vor Versand im Werk bereits eingestellt.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[E10:NOMINAL SIZE] Nennweite des Detektors
Die Nennweite des Detektors kann zu 15mm (0), 25mm (1), 40mm (2), 50mm (3), 80mm (4), 100mm (5),
150mm (6), 200mm (7), 250mm (8) oder 300mm (9) gewählt werden.
[E20:BODY TYPE] Gehäusetyp des Detektors
Als Gehäusetyp des Detektors kann die Standard- oder Hochdruckausführung gewählt werden.
[E30:SENSOR TYPE] Sensortyp des Detektors
Als Sensortyp kann die Standard oder die Hoch- oder Tieftemperaturausführung (HT oder LT) gewählt
werden.
[E40:K-FACTOR UNIT] K-Faktor-Einheit
Diese Einheit kann zu p/l, p/Usgal oder p/Ukgal gewählt werden.
[E41:K-FACTOR] K-Faktor
Der K-Factor (KM) bei 15°C ist bei der Kompaktausführung auf dem Typenschild angegeben.
[E50:DETECTOR NO.] Seriennummer des Detektors
Enthält die Seriennummer des Detektors der Kompaktausführung in 16 alphanumerischen Zeichen
5. H-Parameter: Justieren
Diese Parameter dienen zur Justage des Geräts.
[H10, H11:TRIM 4mA, TRIM 20mA] Abgleich des 4mA- und 20mA-Ausgangs
Feinabgleich für den 4mA- und 20mA-Ausgang. Der Bereich für den Feinabgleich beträgt -1.00% bis
1.00%.
[H20:USER ADJUST] Anwender-Konversionsfaktor
Anwender-Konversionsfaktor einstellen.
Dieser Konversionsfaktor wird zur Umrechnung der Durchflußrate verwendet.
[H25:REYNOLDS ADJ] Reynoldszahl-Korrektur
Hier wird die Reynoldszahl-Korrektur aktiviert.
Diese Korrektur sollte bei niedrigen Reynoldszahlen aktiviert werden, da Wirbel-Durchflußmesser bei
niedrigen Reynoldszahlen einen erhöhten Meßfehler aufweisen.
Wenn H25 auf „ACTIVE“ eingestellt ist, sollten die folgenden Parameter ebenfalls eingestellt
werden:
[H26:DENSITY f] Dichte
Dichte bei Betriebsbedingungen einstellen
[H27:VISCOSITY] Viskosität
Viskosität bei Betriebsbedingungen einstellen
Die Werte für Dichte und Viskosität werden für die Reynoldszahl-Korrektur verwendet. Die Reynoldszahl
(Re) wird nach der folgenden Formel berechnet:
Re = 354 x Q x f
Dxµ
mit
Q : Volumetrischer Durchfluß (m3/h)
D : Interner Durchmesser (m)
f : Dichte bei Betriebsbedingungen
µ : Viskosität (m Pa • s (cp))
Fällt die Reynoldszahl unter 40000, steigt der Fehler. Mit aktivierter Reynoldszahl-Korrektur erfolgt eine
Fehlerkorrektur gemäß einer programmierten Korrekturkurve.
IM 1F6A0-01D-H
6-12 Parameter
[H30:EXPANSION FA] Ausdehnungs-Korrekturfaktor für Gase
Bei Messung des Massedurchflusses komprimierter Gase (Steam M, Gas M) und unter
Standardbedingungen (Gas Qn), ist dieser Ausdehnungs-Korrekturfaktor nützlich, um die Abweichung
vom idealen Gas zu berücksichtigen.
[H40:FLOW ADJUST] Korrekturtabelle aktivieren
Hier kann eine Korrekturtabelle mit fünf Stützpunkten deaktiviert/aktiviert werden („NOT ACTIVE“ (0) oder
„ACTIVE“ (1)). Die Korrekturtabelle wird über die Parameter H41 bis H50 definiert.
[H41 bis H50:FLOW ADJUST] Korrekturtabelle
Zur Korrektur von Instrumentenfehlern mit einer linearen Approximation mit fünf Segmenten und fünf
Stützpunkten.
1. Die Frequenzen für die linearen Segmente müssen in aufsteigender Reihenfolge angegeben werden:
f1 ≤ f2 ≤ f3 ≤ f4 ≤ f5
Stehen nur vier Korrekturwerte zur Verfügung, muß f4 = f5 und d4 = d5 definiert werden.
Stehen nur drei Korrekturwerte zur Verfügung, muß f3 = f4 = f5 und d3 = d4 = d5 definiert werden.
2. Die Korrektur von Frequenz f1 und darunterliegender Frequenzen erfolgt gemäß Korrekturwert d1.
3. Die Korrektur von Frequenz f5 und darüberliegender Frequenzen erfolgt gemäß Korrekturwert d5.
4. Abszisse (Frequenzwerte f1 bis f5): Geben Sie die Frequenzen als Parameterwerte der Positionen
H41, H43, H45, H47 und H49 ein.
5. Ordinate (Korrekturwerte d1 bis d5): Geben Sie die Korrekturwerte (%) als Parameterwerte der
Positionen H42, H44, H46, H48 und H50 ein.
Berechnung der Korrekturwerte:
Korrekturwert = Qs – A x 100
A
mit
Qs: Korrekter Durchflußwert, der mit einem Referenzgerät ermittelt wurde
A: Anzeigewert des Wirbel-Durchflußmessers
Die Fehlerdefinition unterscheidet sich je nach Durchflußmessertyp. Bitte achten Sie auch auf die unterschiedlichen Vorzeichen von Fehler und Korrekturwert.
Qf =
f(Hz)
x 100
K-Faktor
Hier ist der Fehler im K-Faktor berücksichtigt. Daher wird der Korrekturwert im Bereich, wenn der KFaktor positiv wird, negativ. Wird der Korrekturwert mit einem vom Meßmedium unterschiedlichen
Medium ermittelt, muß er unter Berücksichtigung der Reynoldszahl entsprechend angepaßt werden.
HINWEIS
Wird die „Low-cut“-Funktion im Zusammenhang mit diesen Parametern verwendet (H25, H30, H40), ist
der Low-cut-Wert vorher einzustellen, wenn diese Parameter nicht aktiv sind.
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-13
6. J-Parameter: Testen
Diese Parameter werden für Testzwecke verwendet.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[J10:OUT ANALOG] 4 bis 20mA-Stromausgang
Mit dieser Funktion kann über den 4 - 20 mA-Ausgang ein Testsignal ausgegeben werden, um die
Ausgangsschleife zu überprüfen.
Wird dieser Test durchgeführt, ist der Transistor-Kontaktausgang (Impuls, Alarm, Status) fest auf EIN
oder AUS (nicht festgelegt).
Wird diese Parametereinstellung verlassen oder erfolgt für zehn Minuten kein Zugriff, wird die Funktion
automatisch zurückgesetzt.
[J20:OUT PULSE] Impulsausgang
Impulsausgabe von 0 Hz bis 10000 Hz zum Testen der Ausgangsschleife.
Wird diese Parametereinstellung verlassen oder erfolgt für zehn Minuten kein Zugriff, wird die Funktion
automatisch zurückgesetzt.
[J30:OUT STATUS] Status-Ausgangstest
Als Status kann OFF (0) oder ON (1) ausgegeben werden.
Wenn dieser Test durchgeführt wird, ist der Stromausgang auf 0% fixiert (4 mA).
Wird diese Parametereinstellung verlassen oder erfolgt für zehn Minuten kein Zugriff, wird die Funktion
automatisch zurückgesetzt.
7. K-Parameter: Wartung
Diese Parameter werden für Wartungszwecke verwendet.
Die in Klammern angegebenen Werte sind die entsprechenden Parameterwerte, die in der Anzeige des
YEWFLO dargestellt werden.
[K10:TLA] TLA-Abgleich
Der Trigger-Pegel (TLA) wird beim Versand abgeglichen. Daher ist ein TLA-Abgleich nicht erforderlich.
Gleichen Sie den Trigger-Pegel ab, wenn
• Messungen im Bereich niedriger Durchflußraten erforderlich sind
• Der YEWFLOW mechanischen Vibrationen und Erschütterungen ausgesetzt ist und niedrige
Durchflüsse im Nullpunktbereich gemessen werden.
Hinweis: Siehe 7.2 „Manueller Abgleich“
[K20:SIGNAL LEVEL] Signalpegel
Einstellung des Signalpegels
[K25:N. B. MODE] Störunterdrückungs-Modus
Stellen Sie den Störunterdrückungs-Modus auf „AUTO“ (0), „MANUAL“ (1) oder „TUNING AT ZERO“ (2)
ein.
[K26:N. B.RATIO] Verhältnis der Störunterdrückung
Wenn „NOISE BALANCE MODE (N. B. MODE)“ auf „AUTO“ eingestellt ist, betrifft die Störunterdrückung
nur die Anzeige.
Wenn „N.B. MODE“ auf „MANUAL“ eingestellt ist, kann ein Wert für die Störunterdrückung eingegeben
werden.
Hinweis: Siehe 7.2 „Manueller Abgleich“
[K30:VELOCITY] Durchflußgeschwindigkeit
Anzeige der Durchflußgeschwindigkeit bei Betriebsbedingungen
[K32:SPAN V] Spanne der Durchflußgeschwindigkeit
Anzeige der Spanne der Durchflußgeschwindigkeit
[K34:VORTEX FREQ.] Wirbelfrequenz
Anzeige der Wirbelfrequenz bei Betriebsbedingungen
[K36:SPAN F] Spanne der Wirbelfrequenz
Anzeige der Spanne der Wirbelfrequenz
IM 1F6A0-01D-H
6-14 Parameter
[K40:ERROR RECORD] Fehlerprotokoll
Das Fehlerprotokoll kann angezeigt werden.
• Die Fehlerhistorie wird aufgezeichnet
• Die Fehlerhistorie ist nicht in zeitlicher Abfolge
• Die Fehlerhistorie kann für 30 Tage gespeichert werden.
[K50:SOFTWARE REV] Software-Revision
Die Software-Revision kann angezeigt werden.
IM 1F6A0-01D-H
Parameter 6-15
6.4 Liste der Fehlercodes
Tritt während eines Selbsttests mit A60, B60, C60, D60 oder H60, J60, M60 ein Fehler auf und ERROR
wird angezeigt, drücken Sie bitte Taste F2 [DIAG], um den genauen Fehler anzuzeigen.
Die Fehler sind in der folgenden Liste beschrieben:
Tabelle 6.2 Liste der Fehlercodes
Anzeige
DiagnoseFehlerbez.
Meldung
Problemursache
Stromausgang
Impulsausgang
%-Ausg.
Ausgabe d. Ausgabe
phys. Einheit Gesamtw.
Abhilfe
Err-01
OVER
OUTPUT
ÜberlaufAusgangssignal
Ausgangssignal
110% oder
darüber
Fest auf
21.6 mA
NormalBetrieb
Fest auf
110%
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Parameter
ändern oder
ÜberlaufDurchfluß
verringern
Err-02
SPAN SET
ERROR
Fehler
bei Einst.
der Meßspanne
Parameter für
Spanne ist über
1,5 mal so groß
wie max. Durchflußgeschw.
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Parameter
ändern
SpannenFaktor außerhalb der zul.
Grenzen
Err-06
PULSE
OUT
ERROR
ImpulsAusgangsfehler
Impuls-Ausgangs- Normalfrequenz ist
Betrieb
über 10kHz
Fest auf
10KHz
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Parameter
ändern
(Pos.C, Pos.E)
Err-07
PULSE
SET
ERROR
ImpulsEinstell.fehler
NormalEinstellung der
Impuls-Ausgangs- Betrieb
frequenz ist
über 10kHz
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Parameter
ändern
(Pos.C, Pos.E)
Auf Schwing.
prüfen
CHECK Transient
Vibration noise
Fehler durch DurchgangsSchwing.
störung
Halten
NormalBetrieb
Halten
Halten
NormalBetrieb
CHECK CHECK
Vibration Vibration
Fehler durch Starke
Schwing.
Schwingungen
Fest auf
4.0 mA
Ausgang
gestoppt
Fest auf
0%
Fest auf
0
Integration Auf Schwing.
gestoppt prüfen
CHECK
Flow
CHECK
Flow
Durchflußfehler
Schwankungen
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Auf Verstopfung prüfen
CHECK
Flow
CHECK
Flow
Durchflußfehler
Verstopfung
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Auf Verstopfung prüfen
Err-20
PRE-AMP
ERROR
Vorverstärk.
Fehler
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
NormalBetrieb
Verstärkereinheit aust.
Err-30
EE PROM
ERROR
EEPROM
funktioniert
nicht
korrekt
≥21.6 mA Angehalten
oder
≤3.6 mA
Fest auf
0%
Fest auf
0
Angehalten
Verstärkereinheit
austauschen
CPU
FAULT
Alle Funktionen
CPU ist
ausgefallen tot.
Anzeige- und
Selbsdiagnose
ebenfalls tot.
≥21.6 mA Angehalten
oder
≤3.6 mA
Angehalten
Angehalten
Angehalten
Verstärkereinheit
austauschen
Hinweis: Normal-Betrieb bedeutet: Betrieb wird ohne Berücksichtigung der Störung fortgeführt.
T060401.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Wartung 7-1
7 WARTUNG
Wenn der Wirbel-Durchflußmesser in der Prozeßrohrleitung installiert, die Eingangs-Ausgangsklemmen ordnungsgemäß verdrahtet und die erforderlichen Parameter eingestellt sind, sollte er an seinen Ausgangsklemmen ein genaues Durchflußsignal ausgeben, sobald das zu messende Medium zu strömen beginnt.
In diesem Abschnitt werden Verfahren für den Test und den Abgleich beschrieben, die gegebenenfalls vor
dem Betrieb durchzuführen sind.
7.1 Verschiedene Einstellungen
7.1.1 Nullpunktabgleich
Es ist kein Nullpunktabgleich erforderlich, da es keine Nullpunktdrift gibt.
Aufgrund von elektrischen Störeinflüssen und Schwingungseinflüssen kann es sein, daß der YEWFLO ein
Ausgangssignal liefert, obwohl der Durchfluß Null ist. Beseitigen Sie in diesem Fall die Störquelle.
Siehe auch 7.2 „Manueller Abgleich“.
7.1.2 Abgleich der Meßspanne
Bei normalen Anwendungen ist ein Abgleich der Meßspanne nicht erforderlich.
Falls Sie das Ausgangssignal des 4-20 mA-Ausgangs überprüfen wollen, siehe 7.1.3 „Schleifenprüfung“.
7.1.3 Schleifenprüfung
Zur Überprüfung des analogen 4-20 mA-Ausgangs oder des Impulsausgangs dienen die Parameter J10
(Analogausgang) und J20 (Impulstest).
Gehen Sie wie folgt vor, um den Analogausgang zu prüfen:
1. Schließen Sie die Instrumente gemäß Abbildung 7.1 an und lassen Sie sie für drei Minuten aufwärmen.
2. Stellen Sie im Parameter J10:OUT ANALOG einen Ausgangswert von 100% (=20 mA) ein.
3. Beträgt der Lastwiderstand 250 Ω, kann mit einem Digital-Multimeter eine Spannung von 5 V über dem
Widerstand gemessen werden. Bei einem anderen Lastwiderstandwert R beträgt die gemessene
Spannung U = R x 0,02 A.
4. Stellen Sie im Parameter J10:OUT ANALOG einen Ausgangswert von 50% (=12 mA) ein und überprüfen
Sie die Spannung über dem Lastwiderstand (3 V bei 250 Ω).
5. Stellen Sie im Parameter J10:OUT ANALOG einen Ausgangswert von 0% (=4 mA) ein und überprüfen
Sie die Spannung über dem Lastwiderstand (1 V bei 250 Ω).
+
250Ω
24V DC
±10%
–
BT200
F070101.EPS
Abbildung 7.1 Anschluß der Wartungsinstrumente
IM 1F6A0-01D-H
7-2 Wartung
WICHTIG
• Bitte achten Sie darauf, die verwendeten Meßgeräte nicht zu erden.
• Alle Ihre Parametereinstellungen gehen verloren, wenn Sie den YEWFLO innerhalb von 30 s nach der
Parametereinstellung ausschalten. Bitte lassen Sie deshalb den YEWFLO nach Einstellung der Parameter noch für mindestens 30 s eingeschaltet.
7.1.4 Rücksetzen der Gesamtdurchflußwerte
Der Gesamtdurchfluß kann mit Hilfe des eingebauten Anzeigers oder dem BT200 zurückgesetzt werden.
1. Verfahren mit dem BT200:
Gehen Sie zu Parameter B42 (TOTAL RESET) und bewegen Sie den Cursor (inverse Markierung) auf
„EXECUTE“. Drücken Sie dann zweimal die ENTER-Taste.
2. Verfahren mit dem eingebauten Anzeiger:
Gehen Sie in den Einstell-Modus, indem Sie die SET-Taste drücken und gehen Sie zu Parameter B42.
Geben Sie dann als Parameterwert „01“ ein.
Siehe 5.4 „Der Einstell-Modus“.
7.1.5 Einheit der Impulsausgabe (Skalierung)
Die Impulsausgabe kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen: als skalierte und als unskalierte Ausgabe.
1. Skalierte Impulsausgabe
Bei der skalierten Impulsausgabe wird pro Durchflußeinheit ein Impuls ausgegeben.
Beispiel: m3/p, l/p usw.
2. Unskalierte Impulsausgabe
Bei der unskalierten Impulsausgabe bezieht sich die Impulsausgabe auf die Anzahl der Wirbel, die am
Wirbelkörper erzeugt werden.
Siehe 8.3 „Software-Konfiguration; 1 Durchflußberechnung“.
• Einstellung der Impulsrate
Die Impulsrate kann in „B21:PULSE RATE“ eingestellt werden.
7.1.6 Einstellung der Burn-out-Funktion bei CPU-Fehler
Der Wirbel-Durchflußmesser ist mit einer Burn-out-Funktion ausgestattet, die bei CPU-Fehler und Durchbrennen des Temperaturfühlers anspricht. Bei Auslieferung ist die Burn-out-Funktion auf HIGH eingestellt,
d.h. daß der Ausgang sowohl bei CPU-Fehler als auch bei Durchbrennen des Thermoelements auf 110%
(21,6 mA) oder darüber geht.
Wird bei der Bestellung der Zusatzcode /C1 spezifiziert, wird die Burn-out-Funktion auf LOW eingestellt,
d.h. daß der Ausgang sowohl bei CPU-Fehler als auch bei Durchbrennen des Thermoelements auf -2,5%
(3,6 mA) oder darunter geht. Die Einstellung der Burn-out-Funktion kann geändert werden.
Um die Burn-out-Funktion für die CPU zu ändern, muß der Jumper auf der CPU-Baugruppe umgesteckt
werden (siehe Tabelle 7.1).
Um die Burn-out-Funktion für das Thermoelement zu ändern, ist ein spezielles Handterminal erforderlich,
um den entsprechenden Parameter im Meßumformer (D35) umzuschreiben.
Tabelle 7.1 Einstellung der Burn-out Funktion für die CPU
Burn-outJumperRichtung bei
position
CPU-Fehler
H
HIGH
L
H
LOW
L
Ausgang bei
CPU-Fehler
110% oder
darüber
(21,6mA DC)
-2,5% oder
darunter
(3,6mA DC)
Anmerkung
Beim Versand ab
Werk auf HIGH
eingestellt.
COM
Bei Optionscode
/C1 auf LOW
eingestellt.
TP2
HHT
Jumper
T070101.EPS
IM 1F6A0-01D-H
P
F070102.EPS
Wartung 7-3
7.1.7 Spannungsausfall
Der Gesamt-Durchflußwert wird in einem EEPROM (Elektrisch löschbarer und programmierbarer Nur-LeseSpeicher) gespeichert und ist daher bei einem Spannungsausfall geschützt. Allerdings arbeitet der WirbelDurchflußmesser bei einem Spannungsausfall nicht, und daher wird auch der Gesamtwert nicht weiter
hochgezählt.
Nach Rückkehr der Spannung werden Durchflußmessung und Gesamtwertbildung automatisch wieder aufgenommen.
Das EEPROM benötigt keine Batterie zur Datensicherung.
7.2 Manueller Abgleich
Der YEWFLO benötigt keinen Anfangs-Abgleich, da er sich automatisch immer selbst abgleicht.
Die folgenden Abgleichvorgänge sollten durchgeführt werden, wenn ein automatischer Abgleich nicht möglich ist.
7.2.1 Low-cut-Einstellung
Nehmen Sie diese Einstellung vor, um bei niedrigen Durchflußraten um den Nullpunkt Störeinflüsse zu unterdrücken. Der Einstellbereich für die Low-cut-Funktion beträgt die halbe minimale Durchflußrate.
7.2.2 Nullabgleich
Dieser Abgleich sollte erfolgen, wenn bei einem Durchfluß von Null trotzdem Durchflußwerte angezeigt werden. Wird dieser Abgleich vorgenommen, werden die folgenden Parameter geändert:
K25:N.B. MODE = MANUAL
K26:NOISE RATIO = konstanter Wert
K10:TLA = Anfangseinstellung wird geändert
Die minimale Durchflußrate wird erhöht, wenn der TLA-Wert sich von seiner Anfangseinstellung ändert.
1. Abgleichverfahren
1. Stellen Sie die erforderliche Durchflußbedingung her
Für diesen Abgleich ist die erforderliche Bedingung der Nulldurchfluß.
2. Führen Sie den Abgleich aus.
Stellen Sie in K25:N.B. MODE „TUNING AT ZERO“ ein. Warten Sie mehr als 10 s.
3. Beenden Sie den Abgleichvorgang
Mit dem BT200:
a) Drücken Sie die „DATA“-Taste der BT200-Funktionstasten.
b) Überprüfen Sie in K25:N.B. MODE, ob wieder MANUAL angezeigt wird.
Mit der integrierten Anzeige:
a) Drücken Sie gleichzeitig die „SHIFT“- und „SET“-Taste.
b) Drücken Sie die „SET“-Taste und überprüfen Sie, ob in Anzeigezeile 2 „01“ angezeigt wird.
2. TLA-Wert
Durch den Abgleich kann sich der TLA-Wert-ändern. In diesem Fall erhöht sich die minimale
Durchflußrate.
Die minimale Durchflußrate für einen bestimmten TLA-Wert berechnet sich zu:
Minimaler Durchflußnach
Änderung des TLA-Wertes
Spezifizierter minimaler Durchfluß
TLA-Wert nach Abgleich
TLA-Standard- oder Anfangswert
F070201.EPS
Stellen Sie sicher, daß bei Änderung des TLA-Werts die minimale Durchflußrate eingehalten wird.
IM 1F6A0-01D-H
7-4 Wartung
3. Ausgang
Überprüfen Sie nach dem Abgleich bitte, daß Null angezeigt wird, wenn kein Medium fließt.
Wird trotzdem noch ein Meßwert angezeigt, versuchen Sie den Abgleich erneut und überprüfen Sie
auch, ob in der Rohrleitung starke Schwingungen auftreten. Ist dies der Fall, siehe Kapitel 3 „Installation“
bezüglich Abhilfe.
START
ist Durchfluß
Null?
Nein
Durchfluß anhalten
Ja
In "K25:N.B MODE"
"TUNING AT ZERO" einst.
über 10 s warten
Ist Anzeige bei
Nulldurchfluß Null?
Ja
Abgleichfunktion
beenden
Nein
Rohleitungsbedingungen
überprüfen und erneuten
Abgleich versuchen
TLA-Wert prüfen
F070202.EPS
7.3 Weitere Wartungsmaßnahmen
7.3.1 Reinigung
Es sollte darauf geachtet werden, daß sich auf dem Glas der Anzeige und auf dem Typenschild kein
Schmutz, Staub oder andere Stoffe ablagern. Benutzen Sie bei der Wartung zur Reinigung ein weiches,
trockenes Tuch.
IM 1F6A0-01D-H
Fehlersuche 8-1
8 FEHLERSUCHE
8.1 Flußdiagramme zur Fehlersuche
• Hohe Meßfehler und Schwanken der Durchfluß-Meßwerte
Sind die Parameter
korrekt für die Betriebsbed.
konfiguriert?
Nein
Parameter korrekt
konfigurieren
Nein
Sorgen Sie für ausreichende gerade
Rohrlängen gemäß 3 „INSTALLATION“.
Ja
Ersetzen Sie die Dichtungen,
siehe 3 „INSTALLATION“.
Ja
Überprüfen Sie die Kavitation gemäß
2.5 „Auslegung“.
Ja
Sind die geraden
Rohrlängen eingehalten?
Ja
Ragen Dichtungen ins Rohr?
Nein
Ist im Bereich des
Durchflußmessers ein abnormales
Geräusch zu hören?
Nein
Ist der YEWFLO ordnungsgemäß geerdet?
Nein
YEWFLO erden.
Ja
Weist der Wert in
K34:VORTEX FREQ.
häufige Änderungen auf?
Ja
In diesem Fall können sich am Wirbelkörper Ablagerungen gebildet haben.
Überprüfen Sie die Rohrinnenwand.
Nein
Normal?
Ja
Bedingungen prüfen (Hinw. 1)
Hinweis 1: Temperatur- und Druckverhältnisse am Installationsort des
digitalYEWFLO.
Hinweis 2: Wenden Sie sich an Yokogawa, wenn Abhilfe nach dem
obigen Verfahren nicht möglich ist.
F080101.EPS
• Nach einer korrekten Anzeige geht die Anzeige nach einer gewissen Zeit auf Null
Wenn dieses Problem auftritt, ist die Ursache vermutlich eine Verschlechterung der
Sensorempfindlichkeit und Turbulenzen in der Medienströmung aufgrund von Ablagerungen auf dem
Wirbelkörper und an der Rohrinnenwand.
Abhilfe bei diesem Problem:
1. Bauen Sie die Wirbelkörperbaugruppe aus, wie unter 8.2 „Ausbau der Wirbelkörperbaugruppe“
beschrieben und reinigen Sie sie.
2. Falls sich auch an der Innenwand des Meßrohrs Ablagerungen gebildet haben, bauen Sie den
Durchflußmesser aus und reinigen Sie ihn.
IM 1F6A0-01D-H
8-2 Fehlersuche
• Es wird trotz strömendem Medium kein Durchfluß angezeigt
Nein
Strom-Ausgangssignal
vorhanden?
Ja
Polarität der Spannungsversorgung korrekt?
Ist der Schleifentest
(siehe 7.1.3) in Ordnung?
Nein
Verstärkereinheit ersetzen
Nein
Polarität
prüfen
Ja
Leiter anschliessen und Klemmen festziehen
Ja
Ja
Sind die Parameter
korrekt für die Betriebsbed.
konfiguriert?
Sind Leiter von Spannungsversorgungsklemmen
abgefallen?
Nein Parameter korrekt
konfigurieren
Nein
Ja
Nein
Ist das Kabel gebrochen?
Nein
Ist K34:VORTEX FREQ = 0Hz?
Kabel
austauschen
Nein
Ja
Ist der Low-cut korrekt
konfiguriert?
Ja
Verstärkereinheit ersetzen
Nein
Low-cut-Wert korrekt konfigurieren
Ist der TLA-Wert korrekt
konfiguriert?
Nein
TLA-Wert gemäß
7.2.2 „Nullabgleich“ konfigurieren
Ja
Ist der Dichte-Wert korrekt
konfiguriert?
Nein
Dichte-Wert bei Betriebsbedingungen
korrekt konfigurieren
Ja
Wird Ausgangswert angezeigt,
wenn K25:N.B MODE = „MANUAL“ und
K26:NOISE RATIO = „0"
Nein
Ist der Sensor gebrochen?
Ja
Wirbelkörper
ersetzen
Nein
Ja
In diesem Fall können sich am Wirbelkörper Ablagerungen gebildet haben.
Überprüfen Sie die Rohrinnenwand.
Verstärkereinheit ersetzen
F080102.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Fehlersuche 8-3
• Auch bei einem Durchfluß von Null wird ein Meßwert über Null angezeigt
Fließt das Medium?
Ja
Durchfluß stoppen
Nein
Sind die Parameter
korrekt für die Betriebsbed.
konfiguriert?
Nein
Parameter korrekt konfigurieren
Ja
Liegen Lastwiderstand und
Versorgungsspannung im zulässigen
Bereich?
Nein
Sorgen Sie dafür, daß diese im
zulässigen Bereich liegen
Ja
Ist der YEWFLO ordnungsgemäß geerdet?
Nein
YEWFLO erden
Ja
Arbeitet die Low-cut-Funktion?
Nein
Low-cut-Funktion aktivieren
Ja
Erfolgt ein automatischer Abgleich?
Nein
Führen Sie einen Abgleich gemäß
7.2 „Manueller Abgleich“ aus
Ja
Kommen in Rohrleitung
starke Vibrationen vor?
Ja
Versuchen Sie, die Vibrationen mit
einer Unterstützung der Rohrleitung
zu unterbinden
Nein
Pulsiert das Medium im Rohr?
Überprüfen Sie die Rohrleitungsbedingungen gemäß 3 „INSTALLATION“
F080103.EPS
IM 1F6A0-01D-H
8-4 Fehlersuche
8.2 Ausbau der Wirbelkörperbaugruppe
1. Entfernen Sie den Deckel des Meßumformers.
2. Kompaktausführung:
Lösen Sie die Klemmenschrauben und entfernen Sie die Leitungen zum Verstärker und lösen Sie die vier
Schrauben, um den Verstärker auszubauen.
Getrennte Ausführung:
Entfernen Sie den Deckel der Klemmenbox und lösen Sie die Leitungen in der gleichen Weise.
3. Lösen Sie die Schrauben des Haltebügels und entfernen Sie den Haltebügel zusammen mit der
Klemmenbox. Bitte achten Sie darauf, die Leitungen zur Wirbelkörperbaugruppe nicht zu beschädigen,
wenn Sie die Klemmenbox entfernen.
4. Lösen Sie die Befestigungsschrauben oder -muttern der Wirbelkörperbaugruppe und nehmen Sie die
Wirbelkörperbaugruppe heraus.
5. Beim Einbau der Wirbelkörperbaugruppe gehen Sie bitte umgekehrt vor, wie oben beschrieben. Bitte
überprüfen Sie folgende Punkte:
a. Es ist eine neue Dichtung zu verwenden.
b. Der Führungsstift auf dem Montageblock der Wirbelkörperbaugruppe muß in die entsprechende
Bohrung eingeführt werden, siehe Abbildung 8.1. Die Durchflußmesser der Nennweiten 1 bis 4 Zoll
verfügen über diesen Führungsstift.
c. Die Wirbelkörperbaugruppe wird installiert, wie in Abbildung 8.1 dargestellt.
d. Ziehen Sie die Schrauben oder Muttern zur Montage des Sensors mit einem Drehmomentschlüssel
an, Drehmomente siehe folgende Tabelle.
Tabelle 8.1 Drehmomente
EINHEIT: kg.m (b.in)
Nennweite
mm (inch)
15 (1/2)
Standard
Hochtemperaturausf. (HT)
A
B
1,6 (140)
25 (1)
1,2 (105)
1,75 (153)
1,2 (105)
40 (1-1/2)
1,2 (105)
1,75 (153)
1,2 (105)
50 (2)
2
(174)
5
(435)
2
(174)
80 (3)
3
(260)
10
(870)
4
(348)
100 (4)
4
(348)
10
(870)
5
(435)
150 (6)
5
(435)
7
(608)
5
(435)
200 (8)
7
(610)
10
(870)
67
(608)
250 (10)
16 (1390)
300 (12)
16 (1390)
T080301.EPS
Bei der Hochtemperaturversion (Optioncode /HT) gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
Ziehen Sie die Muttern zuerst mit einem Drehmomentschlüssel an, wobei Sie das Drehmoment in Spalte „A“
der Tabelle anwenden.
Lösen Sie dann die Muttern wieder komplett und ziehen Sie sie dann wieder mit dem Drehmomentschlüssel
fest, wobei Sie diesmal das Drehmoment in Spalte „B“ der Tabelle anwenden.
e. Führen Sie die Leitungen (vom Wirbelkörper) durch die Öffnung am Boden der Klemmenbox (bzw.
des Meßumformergehäuses) und senken Sie diese langsam ab, bis der Bügel auf dem Gegenstück
am Meßrohr aufliegt. Bitte achten Sie darauf, daß die Leitungen gerade bleiben und nicht eingeklemmt werden, wenn Sie Klemmenbox oder Meßumformergehäuse absenken.
f. Bitte überprüfen Sie nach der Montage, daß der Wirbel-Durchflußmesser nicht leckt.
VORSICHT
Bitte achten Sie beim Wiedereinbau des Wirbelkörpers darauf, daß das Meßrohr komplett entleert wird,
bevor Sie die erforderliche neue Dichtung einsetzen.
IM 1F6A0-01D-H
Fehlersuche 8-5
*
Meßumformergehäuse
Color
Montagemutter für
Wirbelkörper
Sicherungsschraube
Red
A
White
B
Montageblock für
Wirbelkörper
Abschirmblech
Verstärkereinheit
Anzeiger
Meßumformerdeckel
Wire
Bügel
Leiter
Sicherungsschraube
MeßumformerMontageschrauben
BügelMontageschrauben
Wirbelkörperbaugruppe
kompakte Ausführung
Dichtung
Klemmenbox
Sicherungsschraube
SicherungsKlemmenboxschraube
deckel
Bügel
BügelMontageschrauben
getrennte Ausführung
Kreuzschlitzschraube
Wirbelkörperbaugruppe
Wirbelkörperbaugruppe
Montageblock
für Wirbelkörper
Fließrichtung
Führungsstift
Loch für
Führungsstift
Fließrichtung
Leiter
Loch für
Führungsstift
Wirbelkörperbaugruppe
Wirbelkörperbaugruppe
Pfeil für Fließrichtung
Fließrichtung
F080301.EPS
Abbildung 8.1 Aus- und Einbau der Wirbelkörperbaugruppe
IM 1F6A0-01D-H
8-6 Fehlersuche
8.3 Softwarekonfiguration
1. Durchflußberechnung
Der Durchfluß wird auf der Basis der Anzahl der am Wirbelkörper erzeugten Wirbel mit folgenden
Formeln berechnet:
(a) Durchfluß (in physikalischen Einheiten)
1 ⋅U ⋅U ⋅U ⋅ 1
DURCHFLUSS = N⋅ 1 ⋅εf ⋅ εe ⋅ εr ⋅ εp ⋅
KT
k
TM
t
KT
SE
.... (8.1.1)
KT=KM ⋅ {1–4.81⋅(Tf–15)⋅10–5}
.... (Metrische Einheiten .... (8.1.2)
KT=KM ⋅ {1–2.627⋅(Tf–59)⋅10–5}
.... (Englische Einheiten) .... (8.1.3)
(b) Durchfluß (%)
DURCHFLUSS(%) = DURCHFLUSS ⋅ 1
FS
.... (8.2)
(c) Integrierter Wert
SUMME = N ⋅ εf ⋅ εe ⋅ εr ⋅ εp ⋅ 1 ⋅ UKT ⋅ Uk ⋅ 1
KT
TE
.... (8.3.1)
SUMME = Ef ⋅ εf ⋅ εe ⋅ εr ⋅ εp ⋅ N
.... (unskalierte Pulse)
.... (8.3.2)
(d) Geschwindigkeit
4
V = N ⋅ 1 ⋅ 1 ⋅ UKT ⋅
t KT
D2
.... (8.4.1)
(e) Reynoldszahl
Red = V ⋅ D ⋅ f ⋅ 1 ⋅ 1000
µ
1
Red = V ⋅ D ⋅ f ⋅
⋅ 1000
µ
wobei
N:
t:
εf:
εe:
εr:
εp:
KT:
KM:
UKT:
Uk:
Uk(user):
UTM:
SE:
PE:
Tf:
FS:
TE:
D:
µ :
f:
IM 1F6A0-01D-H
.... (Metrische Einheiten) .... (8.5.1)
.... (Englische Einheiten) .... (8.5.2)
Anzahl der Eingangsimpulse
entsprechende Zeit für N Impulse (in Sekunden)
Korrekturfaktor für den Instrumentenfehler
Ausdehnungs-Korrekturfaktor für kompressible Medien
Korrekturfaktor für die Reynoldszahl
Korrekturfaktor für angrenzende Rohrleitung
K-Faktor bei Betriebsbedingungen (Impulse/Liter) (Impulse/Gallone)
K-Faktor bei 15 °C (59 °F)
Einheiten-Konversionsfaktor für K-Faktor
Durchflußeinheiten-Konversionsfaktor (siehe Punkt 2.)
Durchflußeinheiten-Konversionsfaktor für Anwendereinheit
Faktor entsprechend Durchfluß-Zeitbasis (Beisp.: /m (pro Minute) ist 60)
Meßspannen-Faktor (Beispiel: E+ 3 ist 103)
Impulsrate (Beispiel: E+ 3 ist 103)
Temperatur bei Betriebsbedingungen (°C) (°F)
Durchfluß-Meßspanne
Integrations-Faktor
Innendurchmesser (m) (Zoll)
Viskosität (cP)
Dichte bei Betriebsbedingungen (kg/m3) (lb/ft3)
Fehlersuche 8-7
2. Durchfluß-Konversionsfaktor (Uk)
Der Durchfluß-Konversionsfaktor wird folgendermaßen berechnet, abhängig vom zu messenden Medium
und der Durchflußeinheit:
(a) Dampf
M (Massedurchfluß):
Uk
Uk
Qf (Durchfluß im Betrieb): Uk
Uk
=
=
=
=
Uf ⋅ Uk (kg)
f ⋅ Uk (lb)
Uk (m3)
Uk (acf)
....
....
....
....
(8.6.1)
(8.6.2)
(8.7.1)
(8.7.2)
(b) Gas
Qn: (Durchfluß bei STP):
Uk = Pf ⋅ Pf + 273,15 ⋅ 1 ⋅ Uk(Normal-m )
Pn
Pn + 273,15
K
3
.... (8.8.1)
Uk = Pf ⋅ 5/9(Tf – 32) + 273,15 ⋅ 1 ⋅ Uk(scf)
Pn
5/9(Tn – 32) + 273,15
K
M: (Massedurchfluß):
Uk = f ⋅ Uf ⋅ Uk (kg)
Uk = f ⋅ Uf ⋅ Uk (lb)
.... (8.9.1)
.... (8.9.2)
Qf: (Durchfluß):
Uk = Uk (m3)
Uk = Uk (acf)
.... (8.10.1)
.... (8.10.2)
Uk = Uk (m3)
Uk = Uk (acf)
.... (8.11.1)
.... (8.11.2)
(c) Flüssigkeiten
Qf: (Durchfluß):
Uk = f ⋅ U (kg)
.... (8.12.1)
Uk = 7,481 ⋅ f ⋅ U (lb)
.... (8.12.2)
7,481 ist der Umrechnungsfaktor von USgal in acf
M (Massedurchfluß):
(d) Anwendereinheit
Uk = Uk (Anwender)
wobei
M:
Massedurchfluß
H:
Kalorimetrischer Durchfluß
Qn:
Volumetrischer Durchfluß bei Normalbedingungen
Volumetrischer Durchfluß bei Betriebsbedingungen
Qf:
:
Dichte (kg/m3), (lb/acf)
hf:
Spezifische Wärmemenge (kcal/kg), (Btu/lb)
Temperatur bei Betriebsbedingungen (°C ), (°F)
Tf:
Tn:
Temperatur bei Normalbedingungen (°C ), (°F)
Pf:
Druck bei Betriebsbedingungen (kg/cm2 abs), (psia)
Druck bei Normalbedingungen (kg/cm2 abs), (psia)
Pn:
K:
Abweichungsfaktor
n:
Dichte bei Normalbedingungen (kg/Normal-m3), (lb/scf)
Dichte bei Betriebsbedingungen (kg/m3), (lb/scf)
f:
Uk(kg), Uk(cal), Uk(Normal-m ), Uk(m )
Uk(lb), Uk(Btu), Uk(scf) , Uk(acf):
Einheiten-Umrechnungsfaktoren
3
.... (8.13)
3
IM 1F6A0-01D-H
Explosionsgeschützte Instrumente 9-1
9 EXPLOSIONSGESCHÜTZTE INSTRUMENTE (in Vorbereitung)
9.1 CENELEC (ATEX-Direktive)
9.1.1 Technische Daten
Druckfeste Kapselung
Schutzart
Umgebungstemperatur
Temperaturklassen
Prozeßtemperatur
Elektrischer Anschluß
: EEX d IIC T6...T1
: -40 °C bis 60 °C
: T6, T5, T4, T3, T2, T1
: T6: 85 °C; T5: 100 °C; T4: 135 °C; T3: 200 °C; T2: 300 °C; T1: 450 °C
: ANSI 1/2 NPT Innengewinde,
ISO M20 x 1,5 Innengewinde
Eigensicher
Schutzart
: EEX ia IIC T4...T1
Temperaturklassen
: T4, T3, T2, T1
Prozeßtemperatur
: T4: 135 °C; T3: 200 °C; T2: 300 °C; T1: 450 °C
Umgebungstemperatur
Kompakte Ausführung und Meßumformer der getrennten Ausführung
: -40 °C bis 60 °C
Meßwertaufnehmer der getrennten Ausführung
: -40 °C bis 85 °C
Zum Anschluß an einen zertifizierten eigensicheren Kreis mit:
Ui
= 30 V DC
Ii
= 165 mA
Ci
= 6 nF
Li
= 0,15 mH
Elektrischer Anschluß
: ANSI 1/2 NPT Innengewinde,
ISO M20 x 1,5 Innengewinde
79-15: 1987, Elektrische Geräte der IEC-Schutzart „n“
Schutzart
: EEX na IIC T4...T1
Temperaturklassen
: T4, T3, T2, T1
Prozeßtemperatur
: T4: 135 °C; T3: 200 °C; T2: 300 °C; T1: 450 °C
Umgebungstemperatur
Kompakte Ausführung und Meßumformer der getrennten Ausführung
: -40 °C bis 60 °C
Meßwertaufnehmer der getrennten Ausführung
: -40 °C bis 85 °C
U = 42 V (analog) / 30 V (Impuls)
Elektrischer Anschluß
: ANSI 1/2 NPT Innengewinde,
ISO M20 x 1,5 Innengewinde
IM 1F6A0-01D-H
9-2 Explosionsgeschützte Instrumente
9.1.2 Installation
WARNUNG
• Die gesamte Verdrahtung muß den örtlichen Installationsanforderungen und Vorschriften entsprechen.
• Übersteigt die Umgebungstemperatur +70 °C und/oder die Prozeßtemperatur 135 °C, sind für den
YEWFLO-Wirbel-Durchflußmesser der Serie DY geeignete hitzebeständige Kabel zu verwenden.
• Die Kabeldurchführungen müssen zertifizierte, druckfest gekapselte Ausführungen des Typs „d“ sein,
für die Anwendungsbedingungen geeignet und korrekt installiert sein.
• Nicht verwendete Durchführungen sind mit zertifizierten, druckfest gekapselten Blindstopfen des Typs
„d“ verschlossen werden.
9.1.3 Betrieb
WARNUNG
• Bitte warten Sie nach dem Ausschalten mindestens zehn Minuten, bevor Sie das Gerät öffnen.
• Bitte achten Sie darauf, keinerlei mechanische Funken zu erzeugen, wenn Sie in explosionsgefährdeten
Bereichen auf das Instrument oder periphere Geräte zugreifen.
9.1.4 Wartung und Reparatur
WARNUNG
• Die Modifikation des Geräts oder der Austausch von Teilen durch andere als von Yokogawa autorisierte
Personen ist verboten und zieht das Erlöschen der Zertifizierung nach sich.
9.1.5 Installationsdiagramm für Eigensicherheit (und Hinweis)
[kompakte Ausführung]
explosionsgefährdeter Bereich
Durchflußmesser
(kompakte Ausführung)
+
VERSORG.
DY
–
IMPULS
+
nicht explosionsgefährdeter Bereich
Sicherheitsbarriere 1
+
+
–
–
DC 24V
Sicherheitsbarriere 2
+
+
–
–
IMPULS
~
[getrennte Ausführung]
explosionsgefährdeter Bereich
Meßwertaufnehmer
A
B
Meßumformer
A
+
VERSORG.
B
DYA
DY-N
C
IMPULS
+
C
nicht explosionsgefährdeter Bereich
Sicherheitsbarriere 1
+
+
–
–
DC 24V
Sicherheitsbarriere 2
+
+
–
–
IMPULS
~
DYC
Signalkabel
Hinweis: Der Ausgangsstrom muß in der Sicherheitsbarriere mit einem Widerstand R begrenzt sein, so daß Io=Uo/R.
F090201.EPS
IM 1F6A0-01D-H
Explosionsgeschützte Instrumente 9-3
9.1.6 Typenschild
Druckfest gekapselt
Kompakte Ausführung
OUTPUT
4 ~ 20mA DC / PULSE
MWP
VORTEX FLOWMETER
MODEL
STYLE
SUFFIX
TAG NO.
MPa at 38˚C
K-FACTOR
0344
2G
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
EEx d IIC T6...T1
AMB.TEMP.: -40 TO +75˚C
RANGE
NO.
ENCLOSURE:IP67
NOTE:USE /HPT VERSION
SUPPLY
10.5 ~ 42V DC
!
Made in Germany
WARNING
ABOVE 300
3UC
WAIT 10 MINUTES AFTER POWER-DISCONNECTION
BEFORE OPENING THE ENCLOSURE.
N200
Getrennte Ausführung
TAG NO.
MWP
VORTEX FLOWMETER
MODEL
STYLE
MPa at 38˚C
K-FACTOR
SUFFIX
0344
2G
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
EEx d IIC T6...T1
AMB.TEMP.: -40 TO +75˚C
RANGE
NO.
ENCLOSURE:IP67
!
Made in Germany
WARNING
3UK
WAIT 10 MINUTES AFTER POWER-DISCONNECTION
BEFORE OPENING THE ENCLOSURE.
N200
Eigensicher
Kompakte Ausführung
OUTPUT
4 ~ 20mA DC / PULSE
MWP
VORTEX FLOWMETER
MODEL
SUFFIX
STYLE
10.5 ~ 42V DC
!
Made in Germany
WARNING
0344
2G
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
EEx ia IIC T4...T1
FOR CONNECTION TO CERTIFICATED INTRINSICALLY SAFE CIRCUIT
WITH Ui=30V Ii=165mA Pi=0.9W Ci=6nF Li=0mH
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
U=42V(ANALOG)/30V(PULSE)
Ex nA IIC T4...T1
ABOVE 300
ENCLOSURE:IP67 NOTE:USE /HPT VERSION
NO.
SUPPLY
TAG NO.
MPa at 38˚C
K-FACTOR
RANGE
3UC
WAIT 10 MINUTES AFTER POWER-DISCONNECTION
BEFORE OPENING THE ENCLOSURE.
N200
Getrennte Ausführung
TAG NO.
VORTEX FLOWMETER
MODEL
STYLE
SUFFIX
MWP
MPa at 38˚C
K-FACTOR
NO.
!
Made in Germany
WARNING
0344
2G
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
EEx ia IIC T4...T1
FOR CONNECTION TO digitalYEWFLO VORTEX FLOW CONVERTER
(A,B,C)
KEMA No.:KEMA98ATEX3230
Ex nA IIC T4...T1
AMB.TEMP.: -40 TO +65˚C ENCLOSURE:IP67
RANGE
WAIT 10 MINUTES AFTER POWER-DISCONNECTION
BEFORE OPENING THE ENCLOSURE.
3UK
N200
F090202.EPS
WICHTIG
• In explosionsgefährdeten Bereichen darf das BRAIN-Terminal BT200 nicht an einen digitalYEWFLO, der
gemäß CENEL (KEMA) als eigensicher zertifiziert ist, angeschlossen werden (siehe IM 1C0A11-01D-H).
9.1.7 Markierung der Kabeldurchführungen
GEWINDE
MARKIERUNG
M20 X 1,5
!
1/2-14NPT
!
M
N
F090203.EPS
IM 1F6A0-01D-H
9-4 Explosionsgeschützte Instrumente
9.2 EMV-Normen
EMV-Konformität:
• EN61326
• AS/NZS 2064: 1997
Hinweis:
Bei der getrennten Ausführung ist das Signalkabel in einem Metall-Installationsrohr zu verlegen.
IM 1F6A0-01D-H
YOKOGAWA
EUROPEAN HEADQUARTERS
Yokogawa Europe B.V.
Databankweg 20
3821 AL AMERSFOORT
The Netherlands
Tel. +31-33-4641 611
Fax +31-33-4641 610
E-mail: info@yokogawa.nl
www.yokogawa-europe.com
THE NETHERLANDS
Yokogawa Nederland B.V.
Hoofdveste 11
3992 DH HOUTEN
Tel. +31-30-635 77 77
Fax +31-30-635 77 70
AUSTRIA
Yokogawa Austria Ges.m.b.H.
Franzensbrückenstrasse 26
A-1021 WIEN
Tel. +43-1-2165 043 0
Fax +43-1-2165 043 33
HUNGARY
Yokogawa Hungaria Ltd.
Alkotas Center 39 C
1123 BUDAPEST
Tel. +36-1-355 3938
Fax +36-1-355 3897
BELGIUM
Yokogawa Belgium N.V./S.A.
Minervastraat 16
1930 ZAVENTEM
Tel. +32-2-719 55 11
Fax +32-2-725 34 99
ITALY
Yokogawa Italia S.r.l.
Vicolo D. Pantaleoni, 4
20161 MILANO
Tel. +39-02-66 24 11
Fax +39-02-645 57 02
FRANCE
Yokogawa France S.A.
Vélizy Valley
18-20 Rue Grange Dame Rose
78140 VELIZY VILLACOUBLAY
Tel. +33-1-39 26 10 00
Fax +33-1-39 26 10 30
SPAIN
Yokogawa España S.A.
C/Francisco Remiro, N°2, Edif. H
28028 MADRID
Tel. +34-91-724 20 80
Fax +34-91-355 31 40
GERMANY
Yokogawa Deutschland GmbH
Berliner Strasse 101-103
D-40880 RATINGEN
Tel. +49-2102-4983 0
Fax +49-2102-4983 22
www.yokogawa.de
UNITED KINGDOM
Yokogawa United Kingdom Ltd.
Stuart Road, Manor Park,
RUNCORN
Cheshire WA7 1TR
Tel. +44-1-928 597100
Fax +44-1-928 597101
AUSTRALIA
Yokogawa Australia Pty Ltd.
Private mail bag 24
Centre Court D3
25-27 Paul Street North
NORTH RYDE, N.S.W. 2113
Tel. +61-2-805 0699
Fax +61-2-888 1844
SINGAPORE
Yokogawa Engineering Asia Pte. Ltd.
11, Tampines Street 92
SINGAPORE, 528872
Tel. +65-783 9537
Fax +65-786 2606
Manufactured by:
GERMANY
Rota Yokogawa GmbH & Co. KG
Rheinstrasse 8
D-79664 WEHR
Tel. +49-7761-567 0
Fax +49-7761-567 126
SOUTH AFRICA
Yokogawa South Africa (Pty) ltd.
67 Port Road, Robertsham
Southdale 2135, JOHANNESBURG
Tel. +27-11-680-5420
Fax +27-11-680-2922
UNITED STATES OF AMERICA
Yokogawa Corporation of
America
2 Dart Road
NEWNAN, GA 30265-1040
Tel. +1-770-253 70 00
Fax +1-770-251 28 00
ISO 9001
CERTIFICATED
FIRM
CENTRAL/EAST REGION
Via Yokogawa Austria: Czechia,
Slovakia, Poland, Croatia,
Slovenia, Jugoslavia, Bulgaria,
Romania, Macedonia, Bosnia &
Herzegovina
Distributors in:
Denmark, Finland, Greece,
Norway, Portugal, Russian
Federation, Sweden,
Switzerland and Turkey.
Block 03, 10-00
IM 1F6A0-01D-H
Änderungen vorbehalten
Copyright ©
Gedruckt in den Niederlanden, 01-108 (A) Q
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising