Band 1 komplett (ca.400k Book1)

Band 1 komplett (ca.400k Book1)
KOTZFRONT
Band 1:
Die Macht mit dem Eis
Broken Chaines
1
Die Webseite zur Serie: WWW.KOTZFRONT.DE.BE
1.Auflage
© Broken Chaines, 2007
Herausgeber: Hamma Noned
Titelbild: Best Chance
Autor: Broken Chaines
ISBN: Griangmaersd
2
Disclaimer:
Dieser Roman wurde nach den Rechtschreibregeln des IDI, des Instituts für
Dadaismus und Informatik erstellt. Diese kennen nur eine Regel: Man darf alles
so schreiben, wie man will. Das gilt nicht nur für die Orthographie, sondern auch
für die Grammatik1. Daraus ergibt sich speziell für das Setzen von Kommata:
Man darf, aber man muss nicht.
Hells Angels ist ein eingetragener Markenname der Hells Angels.
1
Anmerkung des Lektors: Außer bei `das` und `dass`: Dass mir das keiner verwechselt! Das klönge nicht nur
infantil, das wäre es auch. gez.: Hannibal, der Lektor
3
Vorwort
Im Dezember 2007 lag eine Idee in der Luft. Sie gärte in den Köpfen einiger
Autoren, ein Verleger fand gefallen daran, ohne jedoch auch nur zu ahnen,
worum es sich wohl handeln mochte, ein Forist formulierte den zündenden
Gedanken, ohne dessen Folgen auch nur im Entferntesten vorausahnen zu
können, ein anderer griff ihn auf, erkannte die Genialität hinter der Idee und
unser allseits geachteter und weltberühmter Schriftsteller Broken Chaines fand
sich genauso plötzlich wie unerwartet in einem Schreibanfall ungeahnten
Ausmaßes wieder.
Seit dem sind vier Wochen vergangen, entbehrungsreiche, arbeitsintensive
Wochen voller Hektik, Panik, Verzweiflung aber auch angefüllt mit Vorfreude
auf das noch zu Schaffende, auf die weltweiten Begeisterungsstürme, ja,
vielleicht sogar auf den Literaturnobelpreis für Broken Chaines, auf den er
schon so lange vergeblich warten musste.
Heute nun ist es endlich so weit! Und ich, der Verleger, kann ihnen mit wahrer
Begeisterung den Beginn einer neuen Ära der Science Fiction Literatur
ankündigen, den ersten Roman einer neuen Literaturgattung, der Paramilitary
SF! Die Kotzfront! Ja, halten sie sich fest liebe Leser, der erste Paramilitary
Science Fiction Roman der Reihe Kotzfront, „Die Macht mit dem Eis“ ist
erschienen!
Es ist Kult! Es ist menschenverachtend! Es ist rassistisch! Es ist sexistisch! Es
ist gewaltverherrlichend! Ergötzen sie sich an spritzendem Blut, an
abgeschnittenen Genitalien, an herausquellenden Eingeweiden, an
herumfliegenden Körperteilen, an tausenden von sinnlos Ermordeten! Halten sie
die Kotztüten bereit, nein, besser einen Kotzeimer – sie werden ihn brauchen!
Essen sie vorher, nachher werden sie keinen Bissen mehr herunter bekommen!
Military SF war für die Weicheier von gestern – wir sind härter. Wir kotzen über
Paramilitary SF! Hören sie die Stimmen unserer Probeleser und bilden sie sich
selbst ein Urteil:
Idi Amin Dada: (mit käseweißem Gesicht) „Das könnt ihr doch nicht machen!
Das sind doch Menschen! IHR MONSTER!!!“
Slobodan Milosewitch: „Mir ist schlecht. Dagegen war Srbrenica ein
Kindergeburtstag.“
4
Osama bin Laden: (sehr grün im Gesicht) „Also wenn wir so brutal und
grausam wären, würde ich den Verein auflösen und ins Kloster gehen.”
(übergibt sich)
Achmadi Nedschaf: (kreidebleich) „Das melde ich bei der UNO.“
General Robot: „Das verstößt nicht nur gegen die Menschenrechte sondern
auch gegen den guten Geschmack” (Dreht sich mit Tränen in den Augen um,
lässt sich von seinem Stellvertreter in den Arm nehmen und trösten)
Ein Sprecher der Hamas: (kotzt) „..“ (übergibt sich) „..” (reihert) „..” (muss
speien) „..” (lässt sich sein Frühstück noch einmal durch den Kopf gehen) „..”
(erbricht sich) „..“ (Wie grün sein Gesicht ist, kann man durch seine grüne
Gugelmütze leider nicht erkennen.)
So. Jetzt können sie sich überlegen, ob sie es sich wirklich zutrauen, den Roman
zu lesen. Er ist nur für die härtesten der Harten! Also Weicheier: Finger weg!
Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch den Konsum unseres
Romans entstehen. Weder an Leib und Seele (so vorhanden), noch an
Sachwerten. Sie kotzen auf eigene Verantwortung!
Timbukthree im Dezember 2007,
Der Verleger
5
Still I watch the sky
Still I wonder why
Still I hope that I
Can carry on
If I can be strong
(Lene Lovich, Bird Song)
Kapitel 1:
Die Lage in Darfur hatte sich in den vergangenen Wochen weiter zugespitzt,
immer neue und schrecklichere Meldungen drangen nach außen, spiegelten sich
in den Bilder von Google Earth wieder und ließen nichts Gutes ahnen. Markus
Wiggsmann saß in seinem Büro in gespannter Erwartung auf die Rede der US
amerikanischen Präsidentin vor einem Radio, das soeben das letzte Lied vor den
Nachrichten spielte. Eigentlich sollte die Rede auch im Internet übertragen
werden, aber auf Grund des globalen Bandbreitenproblems bekam Markus keine
Verbindung zum CNN Server, wie vermutlich etwa eine Milliarde weiterer
Internetuser, die alle das selbe versuchten und sich damit gegenseitig
blockierten. Also blieb nur das altertümliche Dampfradio und die Hoffnung auf
einen halbwegs klar denkenden Korrespondenten bei den UNO in New York.
Endlich wurde es 15 Uhr, im Radio kam das Zeitzeichen, ein historisches `V`,
gemorst mit einer elektronischen Pauke vom Londoner Symphonieorchester, der
Sprecher meinte mit schneidender Stimme „Hier ist London. Hier ist London“
Markus hörte verdattert zu, wunderte sich über die Pause bis zum erlösenden
Lachanfall des Sprechers “War ein Witz, Leute, hier ist natürlich Radio Freies
Kreuzberg, und wir bringen jetzt Nachrichten…” die natürlich wieder aus dem
üblichen Blabla bestanden, wie eben jeden Tag. Fünf Minuten später: „..im
Westen also nichts Neues. Oder doch? Unser Korrespondent in New York
meldet gerade am Telefon, dass Hillary zum Rednerpult geht. Ekt winkt ihr zu.
Nein, jetzt labert Ekt noch weiter..“ Wieder eine Pause. „Scheint wohl doch
noch ein wenig zu dauern. Dann bringen wir jetzt ernst noch den Wetterber..
Nein, jetzt steht die Clinton schon am Pult.. Unterhält sich noch mit Ekt… Was
labern die so lange?”
„Es scheint loszugehen! Wir schalten jetzt direkt zu unserem Korrespondenten
bei der UNO, zu Harry Prüller. Harry, leg los!“ Ein Knacken, etwas Knistern,
noch zwei mal Knacken, dann eine deutlich bandbreitenbegrenzte
Telefonstimme, versetzt mit Rauschen und gelegentlichen Echos: „Hier spricht
Harry Prüller für Radio Freies Kreuzberg aus dem großen Sitzungssaal der UNO
in New York. Hier herrscht bestes Wetter, die Temperatur im Saal beträgt 21
6
Grad, die Luftfeuchtigkeit liegt bei 51 Prozent. Optimale Bedingungen. Wir
dürfen uns auf ein spannendes Rennen äh Reden gespannt machen, nein sein.
Momentan stehen noch die Techniker um die Arkansorerin herum, die
Mikrofone werden justiert, Ekt geht jetzt in die Beobachtertribüne. Nur noch
Sekunden trennen uns vom Start. Ja, die Techniker ziehen sich jetzt zurück,
einer kontrolliert noch ihre Brille, wird alles glatt gehen? Nein! Die Techniker
kommen noch einmal zurück. Stimmt etwas nicht mit ihrem Manuskript? Sie
tauschen ein paar Blätter aus.. Das kann dauern. Aber ich kann ihnen schon
einmal ein paar Hintergrundinformationen geben. Vorhin, als Hillary zum
Startplatz, äh, Rednerpult ging, konnte ich sehen, dass sie flache Schuhe trägt.
Vermutlich wird sie die ganze Rede in nur einem Satz Schuhe durchstehen, was
ihr einen deutlichen Vorsprung sichert. Aber ich denke, dass sie eine Zweistop
Strategie eingeplant hat. Hoffen wir, dass alles so klappt. Jetzt ziehen sich die
Techniker erneut zurück, Hillary rückt das Mikrofon zurecht.. Jetzt geht das
grüne Licht an! Das Mikrofon ist offen! Sie spricht! Guter Start! Ja! Sie begrüßt
gleich in der ersten Runde alle Anwesenden, Ekt, die Botschafter von.. na egal,
und gibt Vollgas! Sie erwähnt Darfur und den Ärger mit den Dschandschawid,
und dass man der Zivilbevölkerung helfen müsse. Das gefällt einem Vertreter
der nichtterritorialen Mächte gar nicht, er setzt zu einem Zwischenruf an, aber
die Bennetonträgerin behält die Nase vorne, sie erwähnt, dass das US
Amerikanische Militär aufgrund der Vereinbarung mit Al Kaida nicht in
islamischen Staaten eingreifen wird. Sie hat die Kurve gekriegt und der Al
Kaida Vertreter lehnt sich wieder zurück, bleibt hinten, ist chancenlos. Hillary
startet voll durch, spricht von einer zivilen Rettungsaktion, von Dünkirchen und
von privaten Flugzeugen. Jetzt setzt der Botschafter des Sudans an, aber Ekt
bremst ihn geschickt aus. Clinton legt nach einmal zu: Sie spricht von der neuen
Air America, die von Libyschen Flugplätzen aus nach Darfur fliegen wird und
dort Nahrungsmittel und Medikamente abwerfen soll. Wieder setzt der
Botschafter des Sudan an, aber der Botschafter des Tschad kann ihn mühelos
überholen indem er bekannt gibt, dass auch der Tschad seine Flugplätze für die
Hilfsflüge öffnet. Hillary ist jetzt auf der langen Geraden, beschleunigt voll
durch, indem sie den Beginn der Hilfe für bereits morgen Vormittag ankündigt.
Nun müsste eigentlich die erste Serie von Tankstopps anfangen. Ja, tatsächlich:
Ekt greift als erster zum Wasserglas, trinkt, wischt sich den Mund ab, ja, guter
Tankstopp, nur 7,2 Sekunden! Jetzt ist auch Clinton an der Reihe, fast zeitgleich
mit Ekt, aber sie benötigt nur 6,8 Sekunden. Lassen sie mich mal rechnen, das
müssten knapp 40 Milliliter gewesen sein, das sollte für mindestens zehn
Runden reichen. Das würde auch meiner Vermutung von einer Zweistop
Strategie entsprechen...“
Markus klemmte gebannt vor dem Lautsprecher, mit solchen Nachrichten hatte
er nicht gerechnet. Nur gut, dass Prüller alles so kompetent kommentierte, da
konnte man sogar am Radio so richtig mitfiebern. Er verfolgte die Übertragung
noch eine Weile, musste aber feststellen, dass nichts wesentlich Neues mehr
7
kam. Clinton hatte die Quintessenz ihrer Rede gleich am Anfang losgelassen,
eigentlich unüblich für Politiker, die bekanntlich gerne sehr lange um den heißen
Brei herumreden, ohne etwas zu sagen, das aber mit vielen Worten, und hatte
mit ihrem kühnen Plan der Welt gezeigt, dass Politik auch human sein, den
Menschen helfen konnte und nicht zwangsläufig Tod und Verderben bedeuten
musste. So gefiel sie ihm. Ganz im Gegensatz zu ihrem Vorgänger, zu dem ihm
nichts weiteres einfiel, als resigniert und verachtend den Kopf zu schütteln.
Er sah auf die Uhr, halb Vier, und beschloss, für heute genug getan zu haben.
Irgendwie langweilte ihn der Job bei der Verfassten Studentenschaft, aber was
sollte er nach achtzehn Semestern Politologie sonst schon machen? Also packte
er seine Jacke, schaltete den Computer ab, hängte sich seine unvermeidliche
Umhängetasche über die Schulter und ging nach Hause. Erst mit der U-Bahn,
dann noch drei Stationen mit dem Bus, aber den sparte er sich heute, beschloss,
bei dem schönen Wetter mal wieder zu Fuß zu gehen, ein wenig Bewegung
konnte nicht schaden, und davon hatte er in seinem Bürojob sicher nicht genug.
Zumindest bildete er sich ein, bereits den Ansatz zu einem Schwimmreifen zu
erkennen, was aber auch an den abendlichen Weißbieren liegen konnte.
Oben an der U-Bahnstation, neben der Bushaltestelle, lungerten die üblichen
Verdächtigen herum. Skinheads, die sehr mit sich selbst beschäftigt waren,
vermutlich gerade über `die Ausländer` jammerten oder über die mangelnden
Jobs jammerten, oder worüber auch immer. Dass sie jammerten war klar, war
eben ihre Art. Sie träumten halt von der für sie idealen Welt, begriffen aber
nicht, dass es die nicht gab, nicht geben konnte. Egal wie die Welt auch
beschaffen sein mochte, irgend etwas zum Jammern würden sie schon finden,
und wenn nicht, würden sie eben darüber.. Markus ging über die Straße, winkte
Salim zu, der gerade Obst nachfüllte und zurückwinkte, als er ihn sah, beschloss,
noch schnell die TAZ zu kaufen, die gab es im Tabakladen zwei Häuser weiter,
und spazierte dann gemütlich in Richtung Kreuzberg.
Nach einer viertel Stunde kam der Abzweig zu seiner Straße, mit der Eckkneipe,
und Markus überlegte, ob er noch schnell einen Espresso.. als zwei Türken aus
der Kneipe stürmten, ihn beinahe umrannten. Einer stoppte, streckte abwehrend
die Hände vor und meinte „Sorry Alder, war keine Absicht.“ „Nichts passiert.“
Wobei Markus von einem Ohr zum anderen grinste. „Pass bloß obacht, heute is
die Aische im Laden, und die is tierisch mies drauf.“ „Ja dann.“
Die beiden hatten seine Neugierde geweckt. Aische hatte zwar manchmal Haare
auf den Zähnen, war aber eigentlich eine ganz Liebe. Also beschloss Markus,
doch noch schnell hinein zu schauen, was er auch tat, obwohl er alleine
eigentlich nie in eine Kneipe ging. Das war einfach zu öd. Innen stand
tatsächlich Aische hinter der Theke „Hallo Markus. So früh heute? Was kann
8
ich denn für dich tun?” „Hab draußen gerade Semir und Turgut getroffen, die
hatten es irgendwie sehr eilig..”
Aisches Mine verfinsterte sich „Die haben auch allen Grund es eilig zu haben!
Sitzen drei Stunden hier rum, labern mich zu, mit Fußball! Ich hasse Fußball!
Und dann wollten die allen ernstes, dass ich mir das Video von ihrem Spiel am
vorigen Sonntag ansehe. Denen hab ich was erzählt…”
„Ja dann.“ Pause mit schweigend sich gegenseitig abwartend anstarren
„Espresso?“ “Au, ja!” Markus setzte sich auf einen Stuhl nahe am Fenster, die
Kneipe hatte nur eins, und beobachtete die anderen Gäste. Niemand, den er
kannte. Nach wenigen Minuten brachte Aische eine Tasse mit extrem stark
duftenden Inhalt vorbei, setzte sich kurz und erzählte „Gestern hab ich deine
Mama im Supermarkt gesehen. Sie hat an der Käsetheke mit Blaumann
geredet..” „Wer ist Blaumann?“ „Du kennst wieder mal überhaupt niemand.
Typisch. Blaumann hat sein Büro zwei Straßen weiter, wohnt aber hier in der
Nummer 12. Du solltest dich mehr über die Leute informieren, du lebst hier,
kennst aber keinen.” „Kennst du etwa alle?“ „Frag mich was.“ „Wer ist das da
drüben?” Markus deutete auf das Fenster. „Das ist Frau Yzgemir. Ihr Mann
arbeitet bei der Müllabfuhr. Sie putzt nebenbei in der Firma Spengel, und ihre
Tochter studiert Germanistik. Der Sohn ist nach Kalifornien ausgewandert, weil
es hier keine Jobs gibt und er dort ein perfektes Angebot bekommen hat.“ „Und
woher weist du das alles?” „Von der Frau Huber. Die ist so eine Art
Informationsbörse.” „Die kenn ich auch. Die hat früher immer mit meiner
Großmutter geredet. Beim Einkaufen und so.“ „Siehst du.“
Markus trank seinen Espresso aus, zahlte, verabschiedete sich von Aische und
ging. Mama Wiggsmann hatte sicher bereits das Abendessen gekocht und
irgendwie hatte er von seinem Spaziergang doch ein wenig Appetit bekommen.
Als er die Tür öffnete, lief Sirin, Aische`s kleine Schwester herein „Aische!
Türkisches Glücksrad: Ich kaufe ein `Ü`” Markus dachte noch, `hat der einen
Bart`, aber Aische antwortete bereits „Düng düng düng..”, was er nur noch von
der Straße aus hörte.
*
Es gab Kartoffelsuppe mit Würstchen, Markus ließ es sich schmecken, erfuhr
während des Essens von seiner Mama die neuesten Neuigkeiten, vergaß sie,
während er sie hörte und wischte sich abschließend mit einem Cleenex über den
Mund. Mama Wiggsmann räumte den Tisch in der engen Wohnküche ab –
Altbau – und Markus fischte sich noch schnell eine Tüte Saft aus dem
Kühlschrank. „Markus, du bist jetzt 33. Wann suchst du dir endlich eine
Freundin? Du kannst doch nicht ewig hier wohnen.“ „Aber ich hab doch eine
Freundin..“ „Marina ist lesbisch! Die ist ein Kumpel! Was du brauchst, ist eine
9
richtige Freundin, eine, die vielleicht auch mal Kinder will. Ein paar Enkel
wären nicht das Schlechteste, dann müsstest du dein Leben endlich selbst in die
Hand nehmen..” „Ja, Mama.“, was bedeutete: zum einen Ohr rein, zum anderen
raus.
Markus wollte gerade mit der Safttüte in sein Zimmer gehen, noch ein wenig im
Internet recherchieren, nachsehen, ob es schon etwas Neues über die Habakuk
Verschwörung bei YouTube gab, als seine Mama plötzlich ergänzend meinte:
„Ich hab mal mit Blaumann geredet, bei dem sollst du heute so um Sechs
vorbeischauen.“ „Welcher Blaumann?“ „Du kennst wie üblich überhaupt
Niemand. Blaumann hat sein Büro zwei Straßen weiter. Hier ist seine Adresse.“
Mama Wiggsmann gab ihm einen Zettel, und Markus überlegte, dass ihm der
Name irgendwie bekannt vorkam. Er war sich fast sicher, ihn schon einmal
gehört zu haben, konnte sich aber beim besten Willen nicht erinnern, wo. „Was
soll ich denn dort?“ „Er will mit dir reden.“ ‚Politisches Geschwafel
vermutlich.` „Na gut, wann soll ich da hin?“
*
Blaumann`s Büro befand sich in einem Altbau, einem durchaus gelungen
renovierten, wie Markus erstaunt feststellte. Die Wände waren mit Holz getäfelt,
am Boden lag knarrendes Parkett, und es roch nach Bohnerwachs. Sehr intensiv.
Er klingelte, und es öffnete eine brünette Frau mittleren Alters, die
offensichtlich versuchte, erfolgreich versuchte, wie Markus sofort im Gedanken
ergänzte, mit ihrem Parfüm das Bohnerwachs zu übertönen. „Hallo. Ich soll zu
Herrn Blaumann..“ „Und ihr Name ist?“ „Markus. Markus Wiggsmann.“ Oder
sagte man das normalerweise genau anders herum? Egal. Wer konnte sich schon
einen Namen merken, wenn er jemand zum ersten Mal sah? „Ich sage ihm
bescheid. Wenn sie hier warten möchten..” Sie zeigte ihm eine Sitzecke,
mehrere bequem aussehende Stühle mit einem Couchtisch davor, auf dem ein
paar Zeitschriften lagen.
Markus setzte sich, die Frau ging, mit ihren Pfennigabsätzen im schnellen
Rhythmus auf dem Parkett klackend, einen langen Gang vor bis zur letzten Türe,
klopfte dort kurz, öffnete und meinte „Herr Wiggsmann ist jetzt hier.“ Sie hatte
sich seinen Namen also doch gemerkt, war vermutlich speziell auf so etwas
trainiert, eben eine professionelle Assistentin. Assistentin für was eigentlich?
Markus hatte an der Tür kein Firmenschild gesehen, nur eine Klingel mit der
Aufschrift `Blaumann`. Außen am Gebäude war ihm auch nichts aufgefallen,
aber vermutlich hatte er auch nicht besonders darauf geachtet, nur nach der
Hausnummer gesucht, und die war leicht zu finden gewesen.
Vielleicht eine Anwaltskanzlei? Oder ein Notar? Nein, die hatten immer
möglichst auffällige Schilder am Eingang. Eine Arztpraxis? Auf dem Tisch
10
lagen nicht die dafür typischen Zeitschriften. Nur `Haus und Garten`, `Eltern`
und so Zeug. Wer liest so etwas? Egal. Er würde einfach nachher Blaumann
fragen. Trotzdem: dubios. Welches Gewerbe legt schon solchen Wert auf
Diskretion, dass man nicht einmal in den Firmenräumen einen Hinweis.. Die
Frau kam wieder aus dem Büro heraus, Blaumann rief ihr nach „Frau Fluss,
bitten sie ihn doch gleich herein, das hier hat Zeit bis später.“ Fluss hieß sie also.
Er musste an Thomas, einen alten Bekannten aus Studienzeiten denken, kannte
der nicht auch eine Frau Fluss? Nein, die hieß nur irgendwie so ähnlich.
„Kommen sie Bitte, Herr Wiggsmann? Herr Blaumann erwartet sie.“
Markus ging in das Büro, wo ihn Herr Blaumann bereits in der Tür erwartete,
ihn mit der Hand am Rücken hineinschob, was Markus gar nicht mochte, er
hasste es, wenn Leute an der `Dapperten Krankheit` litten, und die Tür hinter
ihm schloss. „Also, Markus. Ich darf doch Markus zu ihnen sagen? Setzen sie
sich doch! Hier, setzen sie sich!“ Er schob Markus zu einem Stuhl vor seinem
Schreibtisch. „Äh” “Also, ihre Mutter hat mir bereits viel von ihnen erzählt,
oder soll ich besser `du` und `dir` sagen? Kennst du ja: `You can say you to
me`“ Und lachte sich selbst einen Ast über seinen `geistreichen` Kalauer. „Äh”.
“Also, deine / ihre Mutter, tolle Frau übrigens, hat erzählt, dass du dich für
blonde Frauen interessierst? Ja?“ „Äh, ja..” „Also, da bist du hier an der
richtigen Adresse. Dann beschreib mal, wonach suchst du genau?“ „Äh, also,
ich such doch gar nicht..” „Solltest du aber, mein Junge, wer nicht sucht, der
nicht findet, wa? Aber es geht auch einfacher. Beschreib einfach, wie du sie dir
vorstellst.“
„Wieso? Ich, äh.. Ich dachte, sie wollten mit mir reden?“ „Tun wir doch, wa?
Also, keine falsche Scham, red einfach frei von der Leber weg, wa. Du hast
doch sicher schon im Internet tausende von Bildern von blonden Frauen
gesehen, da haben dir doch sicher ein paar gefallen. Nun, wie sahen die denn
aus?“ „Wieso wollen sie das eigentlich wissen?“ „Mein Junge, ich hab deiner
Mutter versprochen, dir zu helfen, und das Versprechen halt ich, wa? Also, ich
zeig dir jetzt ein paar Bilder, und du sagst einfach nur gut oder schlecht, wa?“
„Na, gut..“ Blaumann legte einen dicken Folianten auf den Tisch, schlug ihn auf
und drehte ihn zu Markus hin. „Wie findest du die?“
Auf der Seite waren Bilder einer tatsächlich blonden Frau, ein Portrait und
mehrere Ganzkörperfotos. Bekleidet. Das Gesicht fand Markus ja noch ganz
ansprechend, aber das Volumen.. „Wie groß ist die denn?” Blaumann beugte
sich vor, deutete auf eine Tabelle unten auf der Seite, „Einsneunundachzig. Hm,
die ist doch etwas zu groß für dich, wa?“ und blätterte um. „Die hat ja einen
Hund!“ „Magst du keine Tiere?“ „Doch, schon. Aber Hunde mögen mich
nicht..” Blaumann blätterte weiter „Und die?“ Auf der Seite waren Bilder einer
spindeldürren etwa 45 Jahre alten Frau. „Auch nicht mehr die Jüngste..”
11
Gefühlte fünfzig Seiten später, Blaumann hatte sich eifrig Notizen in einem
Taschenkalender gemacht, meinte er „So, dann sehen wir mal in die Kartei,
wa?“ Stand auf und ging zu einem Wandschrank, dessen Vorderseite aus lauter
kleinen Schubladen bestand. In der Mitte befand sich ein Rollo, das Blaumann
jetzt hochschob und darunter einen Flachbildschirm zum Vorschein brachte.
Dann zog er eine Tastatur unter dem Monitor heraus, wartete eine halbe Minute,
bis der Rechner gebootet hatte und begann, die Daten aus seinem Büchlein in
ein Programm einzugeben. Markus, völlig erschlagen von der überfallartigen
Befragung, nutzte die Pause, um sich wieder zu sammeln.
Als er fertig war, ein letztes Mal auf Enter geklickt hatte, öffnete er eine der
Schubladen, holte einen gelbbraunen Aktendeckel heraus, ging zu Markus, der
sich inzwischen wieder gefasst hatte, und zeigte ihm das Bild im Aktendeckel.
Eine massiv gebaute, nicht mehr ganz so junge Frau in Bavariapose, nur hatte
sie anstelle des Löwen zwei sabbernde Dobermänner neben sich sitzen.
„Brunhilde von Wolfenstein. Sie betreibt seit 1971 eine Hundezucht in
Oberbayern, aber keine Angst, ihre Dobermänner sind meistens im Zwinger
eingesperrt..” Blaumann genoss es, die entgleisenden Gesichtszüge von Markus
zu beobachten. Begann schenkelklopfend zu lachen und meinte „Nein, war ein
Witz, das ist meine erste Frau. Ganz so schnell geht es auch wieder nicht.“
Markus bemerkte, wie sein Herzschlag wieder einsetzte und fragte „Und ihre
jetzige Frau?“ „Die vierte, nein die fünfte, wa?” „Ja dann.“
Blaumann drückte neben der Tür auf eine Taste der Sprechanlage „Frau Fluss?
Bringen sie uns doch bitte eine Flasche Mineralwasser.“ Dann ging er wieder
zum Wandschrank, legte den Aktendeckel zurück und nahm ein paar Blätter, die
ein Drucker unter der Tastatur inzwischen ausgespuckt hatte, um sie Markus zu
zeigen. Nur Fotos, keine Namen, keine Daten. „Hier, sieh dir die einmal an.“
Markus blätterte die Bilder durch. Keine auffallenden Schönheiten, aber alle
waren blond, höchstens dreißig Jahre alt und nicht hässlich. „Mmm, ja. Nicht
schlecht.“
Frau Fluss klopfte kurz und brachte ein Tablett mit einer Flasche Wasser und
einem Glas herein, stellte es auf den Schreibtisch. Herr Blaumann stupste
Markus an die Schulter und meinte „Hier, trink das.“ „Danke. Ich hab gar keinen
durst.“ „Egal, trink es trotzdem.“ „Aber wieso denn?“ „Du hat einen tierischen
Mundgeruch, so kannst du doch nicht unter die Leute gehen.“
Nachdem Markus getrunken und sich dabei gründlich den Mund gespült hatte,
sagte Blaumann „Komm, jetzt gehen wir nach Nebenan.“ „Haben sie die etwa
alle hier?“ Wieder schüttelte sich Blaumann vor Lachen „Nein. Wir machen
jetzt Fotos von dir, die schicke ich dann an die Damen, und wenn du einer von
ihnen gefällst, arrangiere ich ein Treffen.” „Ja dann.“
12
*
Im Nebenraum sah es schon erheblich technischer aus, als in Blaumann`s Büro.
Eine junge Frau, ebenso brünett wie die Assistentin, arbeitete an mehreren
Rechnern gleichzeitig, an einer Wand hing eine blaue Leinwand, vermutlich ein
Blue Screen, zumindest stand zwei Meter davor eine durchaus professionell
aussehende Kamera auf einem luxuriösen Stativ, auf mehre Tischen verteilt
lagen Fotoausrüstungen, Scanner und Reprorahmen. Zu Blaumann gewandt
meinte Markus „Aha. Sie stehen also auf brünett.” „Wieso?“ „Na ja, ihre
Assistentinnen sind alle..“ „Verstehe, wa! Nein, das ist Zufall. Die blonden sind
nur immer so schnell wieder weg...“. Das hatte die junge Frau natürlich gehört
„Ich kann mir ja die Haare blondieren. Hab da bei Beatle Bailly mal ein
Haarfärbemittel gesehen: Dull Blond” Blaumann stutzte „Und wer soll das
kaufen?“ Darauf die Assistentin „A brainy brunette“.
Blaumann grinste Markus schräg von der Seite her an „Das ist übrigens Frau
Jana Blaumann.” Markus begann gerade zu denken `die ist aber noch arg jung..`
Als Frau Blaumann bereits loswetterte „Du sollst mich doch nicht so nennen,
Paps. Ich heiß jetzt Frau Hohlbein.” „Daran werd ich mich nie gewöhnen
können, wa.”
Jana sah Markus taxierend an, meinte dann „Setz dich bitte auf den Stuhl, ich
mach ein Portrait und dann ein paar ganz natürliche Bilder vor dem Blue Screen.
Den Hintergrund setz ich nachher am Computer ein.“ Die ganze Prozedur
dauerte höchstens eine Viertelstunde, aber Markus kam sich von Minute zu
Minute deplacierter vor. „Na, war doch gar nicht so schlimm. Jetzt noch das
Video, dann hast du es überstanden.” „Welches Video?“ Markus schwante
Übles. Blaumann, der die ganze Zeit als schweigender Beobachter auf einem
Stuhl neben der Türe gesessen hatte, meldete sich erstmals wieder zu Wort „Ein
Promovideo. Du setzt dich einfach auf den Hocker, erzählst ganz locker und
entspannt, wer du bist, was du machst, was du suchst und eben einfach alles,
was dir so einfällt, wa?”
Markus setzte sich schicksalsergeben auf besagten Hocker und wollte gerade zu
sprechen beginnen. „Moment, erst noch das Licht..“ Jana richtete zwei
Filmscheinwerfer auf Markus aus, spannte einen weißen Regenschirm auf,
justierte nochmals die Scheinwerfer und meinte „Gut. Ich starte jetzt die
Aufnahme. Wenn du dich versprichst, wiederhol es einfach noch einmal, ich
schneid das dann auf dem Computer. Das sieht nachher ganz cool und
profimäßig aus.”
Er atmete tief durch, starrte in die Kamera und begann „..“ „Nicht in die Kamera
starren. Sieh mich an, dann passt das schon.“ unterbrach ihn Jana. Blaumann
13
ruderte mit den Händen „Ok, du kannst jetzt..“ „Also Hallo erst mal, ich bin der
Martin, ..“ „Wie heißt du?” „Markus.“ „Dann noch mal“ „Hallo erst mal, ich bin
der Markus. Der Markus Wiggsmann...“ „Weiter“ „Was soll ich denn sagen?“
„Beschreib dich erst mal.“ Jana machte dazu eine Geste mit der rechten Hand
über dem Kopf „Also ich bin einen Meter neunundsechzig groß..“ Jana ruderte
mit der Hand vor dem Bauch „und nicht dick..“ Blaumann flüsterte “Dein
Gewicht.” „und ich wieg vierundsechzig Kilo, ... ja, und mehr gibt es über mich
eigentlich nicht zu sagen..”
„Erzähl von deinem Job, was du da machst, wie wichtig du bist, was du
verdienst, oder lass das besser weg, erzähl von deinen Hobbys, wohin du gerne
zum Essen gehst.. Dir fällt schon was ein.” Markus fand, dass Blaumann`s Tipps
wirklich recht professionell waren. Also redete er weiter. „Hast du irgend
welche Vorlieben?“ „Ich mag Nudelsuppe.“ „Ich mein, bei Frauen..“ „Ich
mag`s, wenn die auch Nudelsuppe mögen..“ Nach etwa einer Stunde meinte
Blaumann „Ich denke, das genügt. Jana?“ „Ja, daraus kann ich was machen.“
Inzwischen war es neun Uhr Abends, und Markus fühlte sich so richtig
erschlagen. `Was um alles in der Welt mach ich hier eigentlich?` Blaumann
klopfte Markus aufmunternd auf die Schulter. „So mein Junge, jetzt hast du es
auch schon überstanden. Jana schneidet noch heute den Film, morgen verschick
ich ihn an die Kandidatinnen und meld mich dann in den nächsten Tagen bei
dir.”
„Das erinnert mich irgendwie an Lowered Expectations, das Institut für
hoffnungslose Fälle..” „Wa! Der ist gut! Ich lass gleich morgen ein Schild
machen, das häng ich dann an die Tür, wa!“ Blaumann klopfte Markus schon
wieder auf die Schulter, diesmal jedoch vor Begeisterung. „Ich hab eh nirgends
ein Firmenschild gesehen..“ Blaumann antwortete etwas geknickt „Ja. Stimmt.
Ich betreib den Laden jetzt seit fast vierzig Jahren, aber ein passender Name ist
mir nie eingefallen.“ „Und Jana?“ „Auf den Namen ist ihre Mutter gekommen.“
„Ja dann.“
Markus verabschiedete sich von Jana, die bereits eifrig am Computer arbeite,
und Blaumann begleitete ihn zur Tür. Im Empfangsraum trafen sie auf Frau
Fluss, die noch Briefe sortierte und aufstand, als sie die Beiden bemerkte.
„Haben sie eigentlich meine Pflanze heute schon gegossen?“ Blaumann
streichelte zärtlich über die Blätter einer Topfpflanze, die auf der Anmeldetheke
stand. „Natürlich, Herr Blaumann. Und bevor ich heute gehe, bekommt sie noch
ihren Dünger.” Blaumann nahm noch schnell eine Broschüre von der Theke, gab
sie Markus. Darauf stand in sehr großen Buchstaben: Leon Blaumann: Der
Ringtrick.
*
14
Irgendwie desorientiert, sehr geschafft und ein wenig verärgert, in was er sich da
wieder hatte hineinziehen lassen, ging er nach Hause. Die Straßen waren um die
Tageszeit bereits menschenleer, oder zumindest fast menschenleer, bis auf ein
paar Skinheads, die auf einer Parkbank am Straßenrand saßen und jammerten.
Wenn sie nicht so unsympathisch gewesen wären, hätten sie ihm fast leid tun
können. Kein Job, keine Aussicht, jemals einen zu bekommen, keine
gesellschaftliche Anerkennung, keine Chance, jemals.. wie auch immer. Und
niemand mochte sie. Na ja. Deren Problem. Nach ein paar Minuten kam Markus
an der Eckkneipe vorbei, überlegte kurz, ob er noch schnell reinschauen sollte,
stellte fest, dass er dringend einen Absacker brauchte, oder noch besser,
Zuspruch! Da war Aische genau die Richtige. Wenn ihn heute jemand wieder
aufbauen konnte, dann Aische.
Die Kneipe war voll wie immer um diese Tageszeit. Markus sah sich um und
stellte fest, dass das selbe für einige der Gäste galt. Aische war am rotieren,
winkte ihm aber trotzdem kurz zu, wirkte aber zu beschäftigt, als dass er
erwarten konnte, dass sie sich ausgiebig mit seinem Problem beschäftigen
würde. An einem Tisch neben dem Durchgang zur Küche entdeckte er Semir
und Turgut, ging zu ihnen, setzte sich und meinte „Mit Aische wieder alles in
Butter?“ „Logisch Alder. Die will zwar unser Vidio nich anschaun, aber
Geduld.“ Und Turgut, der Markus gegenüber saß, stutzte plötzlich, stieß Semir
in die Seite „Gug mal.“ Sah dann wieder zu Markus „Mensch Markus, wasn mit
dir los? Du siehst ja voll scheiße aus! Hast Ärger?” “Ich war gerade bei
Blaumann…” “Dem Profi?”
Die beiden waren baff. Sprachlos. Nach wenigen Augenblicken hatten sie sich
wieder gefangen „Aber Alder! Wieso das denn?“ „Meine Mama hat mich
hingeschickt. Ich hab nicht gewusst, was mich dort erwartet..“ „Hättst uns
gfragt..” Und Semir winkte zu Aische „Bringst uns noch an`jedn zwei
Doppelte?“
Nach ein paar Minuten kam Aische mit sechs Dosen Red Bull an den Tisch.
„Wie oft hab ich euch schon gesagt, ihr sollt nicht dauernd diese blöden Erkan
und Stefan Filme ansehen? Ihr redet schon genauso bescheuert wie die!” Markus
sah ihr etwas verblüfft nach „Was hat die denn?“ „Ihre Tage?“ Sie drehte sich
noch mal um „Das hab ich gehört!” Alle drei schwiegen. Vom Nachbartisch
beugte sich ein älterer Mann zu ihnen herüber „Ihre kleine Schwester will sich
ein Zungenpiercing machen lassen, und sie hat es ihr nicht erlaubt. Darüber
haben sie vorhin gestritten, und jetzt ist Aische erst mal sauer.” „Ja dann.“
Synchron und verstehend aus drei Mündern.
Gegen Elf hatte sich die Kneipe deutlich geleert, Semir wollte auch so langsam
aber sicher gehen „Aische, zahlen.“ „Komme gleich“ Auch Markus überlegte,
ob er nicht auch aufbrechen sollte „Ich zahl dann auch..“ Aische kam mit der
15
Rechnung für Semir und Turgut zurück, sah Markus an, legte die Rechnung der
beiden anderen auf den Tisch und sagte sehr ernst „Du bleibst noch. Ich hab von
deinem Problem gehört, und darüber müssen wir noch reden.“
Als Markus nach einer viertel Stunde alleine am Tisch saß, setzte sich Aische zu
ihm „Das mit Blaumann ist eine üble Sache, da müssen wir etwas machen. Das
klingt mir sehr nach Zwangsheirat, und du weist, Blaumann ist ein Profi. Der
steht sogar im Guinness Buch als weltweit einziger Vermittler mit einer hundert
prozehntigen Erfolgsquote. Wenn der jemand am Hacken hat, lässt er nicht mehr
locker bis das arme Schwein verheiratet ist.“ „Das ist wirklich übel. Was mach
ich nur?“ „Du hast nur eine Chance: du musst untertauchen.“ „Untertauchen?
Wie soll das gehen?“
Aische musste nicht lange nachdenken: „Heim kannst du nicht mehr. Wenn du
dort auftauchst und ein paar Sachen packst, weis deine Mama sofort, was du vor
hast.“ „Die merkt das doch gar nicht.“ „Glaub mir. Mütter merken das.” Erst
jetzt begann Markus langsam zu begreifen, in was für eine aussichtslose Lage er
da geraten war. „Aber was soll ich denn dann machen?“ „Du rufst jetzt Marina
an, bei der kannst du pennen. Und morgen sehen wir dann weiter.“ „Marina lässt
mich bestimmt nicht.. Die ist doch lesbisch. Kann ich nicht bei dir?“ „Seh ich
aus wie eine Matratze? Du rufst jetzt Marina an.“ Sie drückte ihm ein Handy in
die Hand, stand auf und ging wieder zur Theke.
Da es immer noch relativ laut war in der Kneipe und er die anderen Gäste nicht
stören wollte, ging Markus vor die Tür und wählte Marina`s Nummer.
Ausgerechnet jetzt kamen die drei jammernden Skinheads vorbei, entdeckten
ihn und gingen auf ihn zu „Hey, Schweinebauch! Wer hat dir erlaubt, hier
herumzulungern?“ Dafür hatte Markus jetzt wirklich keine Zeit „Schnauze! Du
siehst doch, dass ich telefoniere.“ „Aber nicht mehr lange..“ Der Skinhead zog
etwas ungelenk einen Baseballschläger aus seiner Jacke. Jetzt wurde es Markus
wirklich zu blöd. „Erstens heißt das nicht `Schweinebauch` sondern
Schweinebacke und zweitens hab ich jetzt keine Zeit. Spar dir das für den 1. Mai
auf.“ „Da dürfen wir doch nicht mitmachen..” Kam die etwas traurig klingende
Antwort. „Dann zieht euch halt schwarz an, dann fallt ihr nicht auf und könnt..”
Die drei Skins sahen sich an, begannen im ganzen Gesicht zu strahlen „Wir
dürfen zum 1. Mai! Wir dürfen zum 1. Mai..“ und liefen weg. `Was hab ich
getan?!?` „Marina Bärig?”
„Hallo Marina. Hier Markus. Du, ich sitz in der Klemme..“ „Schon wieder?“
„Ja. Ich war heute bei Blaumann..“ „Spinnst du? Wieso das denn?“ „Mama hat
mich hingeschickt, und ich wusste ja nicht..“ „Das ist übel. Echt übel. Und was
willst du jetzt machen?” „Kannst du mir helfen? Ich muss irgendwo pennen, und
Aische meint, nach Hause kann ich mehr..“ „Da hat sie vermutlich recht. Na gut.
Meine Freundin ist gerade auf einer Dienstreise, da kannst du heute Nacht bei
16
mir pennen..“ „Au prima! Ich mach mich gleich auf den Weg..“ Legte auf, ging
in die Kneipe zurück, zahlte und berichtete Aische ganz schnell, dass es
geklappt hatte.
*
Marina saß mit ihrer Tasse Tee kopfschüttelnd auf dem Küchenstuhl, hörte
Markus mit wachsendem Unverständnis zu, meinte, als er fertig war „Wie
konntest du dich nur so übertölpeln lassen? Hast du wirklich noch nie von
Blaumann gehört? Vom Profi?“ „Nein, ich interessier mich doch nicht für die
Leute. Ein paar kenn ich, aber alle anderen...“ Marina nippte an ihrem Tee „Ok,
ich komm jetzt nicht mit nachträglicher Besserwisserei und behaupt, das hättest
du dir doch denken können. Nein, das wäre einer der Kardinalfehler des
Denkens. Nummer drei, wenn ich mich nicht irre. Aber jetzt müssen wir etwas
unternehmen, damit du aus der Geschichte wieder herauskommst. Möglichst
unbeschadet – und unberingt.” „Unberingt? Da fällt mir etwas ein. Blaumann
hat mir ein Heftchen mitgegeben, da stand irgend etwas mit `Ring` drauf.“ „Zeig
mal..“
Markus wühlte in seiner Umhängetasche, fand das Heft und gab es Marina, die
sofort anfing, darin zu blättern. „Ah, hier steht es: 100% Erfolgsgarantie: Wenn
wir es nicht schaffen, sie innerhalb eines Jahres zu verheiraten, gelten alle
Verträge zwischen der Firma Blaumann und Ihnen als Null und Nichtig. Sie
zahlen kein Geld, werden aber von der weiteren Vermittlung auf Lebenszeit
ausgeschlossen.” Markus kratzte sich am Hinterkopf „Und was bedeutet das für
mich?” „Ist doch ganz klar: Du musst für ein Jahr untertauchen.”
Markus verschränkte die Arme hinter dem Kopf „Aber ich kann doch nicht
einfach ein Jahr lang verschwinden. Mein Job, Mama, das geht doch nicht..“
„Mal ehrlich: Hat dir dein Job jemals Spaß gemacht?” „Hm...“ „Kennst du
irgend etwas, das noch langweiliger ist, als dein Job?“ „Ja, klar,.. äh,… hm.
Wenn ich es mir in Ruhe überlege… Äh, eigentlich gibt es nichts
langweiligeres. Zu tun hab ich dort sowieso nichts, ist eigentlich nur ein
Stundenabsitzen.“ „Siehst du.“
„Und Mama?“ „Die ist froh, wenn sie dich ein paar Tage lang nicht sieht.“
„Glaub ich nicht.“ „Wie oft hat sie dich gefragt, wann du dir endlich eine
Wohnung suchst?“ „Zwei mal am Tag?“ „Ja?“ „Gut, an den Wochenenden
etwas öfter..”
Man sah Markus an, dass er angestrengt nachdachte „Wenn ich ein Jahr lang
untertauchen soll, wo soll ich dann wohnen? Und dann brauch ich einen anderen
Job und..“ „Das mit dem anderen Job kannst du vergessen. Blaumann findet das
sofort heraus und dann hat er dich. Er ist schließlich ein Profi.” „Kann ich ein
17
paar Tage bei dir wohnen? Ich könnte ja auf der Couch schlafen.“ „Schlecht.
Wir haben gar keine Couch, nur ein Bett und meine Freundin mag keine
Männer, außerdem kommt sie nächste Woche zurück.” „Wo ist die eigentlich?“
„In Afghanistan.“ „Und was macht sie dort?“ „Die ist doch beim Grenzschutz.
Die Freiheit verteidigen..“ „Ja dann.“
Marina grinste kurz mit einem Mundwinkel „Aber ich weis schon, was wir
machen. Der Verlag schickt mich doch nach Darfur, morgen schon, weil ich von
dort über die Rettungsaktion berichten soll. Da kommst du einfach mit. Die
wollten eh, dass ich in männlicher Begleitung reise. Weist ja, Frauen alleine in
arabischen Ländern...“ „Aber..“ „Du hast doch sicher deinen Reisepass in der
Umhängetasche?” „Logo. Und mein Handtuch. Was ein echter Froot ist..“ „Das
ist eine andere Geschichte. So, jetzt bekommst du erst mal eine Gästezahnbürste,
dann wird gepennt. Morgen sehen wir weiter.“
Nach dem Zähneputzen ging Markus ins Schlafzimmer, genauer gesagt in die
Schlafecke, Marina bewohnte ein Einzimmerapartment, und wartete mit einer
etwas unsicheren Vorfreude auf Marina, die nach ihm das Bad besuchte. Landen
würde er bei ihr nicht können, sie war ja leider lesbisch, aber im selben Bett mit
ihr zu schlafen war immerhin schon mal etwas. Dann kam Marina aus dem Bad.
Sie trug ein weißes, vollkommen durchsichtiges ultrakurzes Nachthemd und
darunter ein metallisch glänzendes Höschen. Markus klappte nicht nur bildlich
gesprochen die Kinnlade herunter: „Wow!“ worauf ihm Marina einen
vorwurfsvollen Blick zuwarf. “Nur zum Anschauen. Mehr ist nicht.“ „Ich weis.
Leider. Aber sag mal, was hast du da eigentlich darunter an?“ „Meinen
Keuschheitsgürtel. Den hat mir meine Freundin mal als Spielzeug geschenkt.
Hätte auch nicht gedacht, dass ich den irgendwann wirklich brauche.”
Sie legten sich zum Schlafen ins Bett, deckten sich zu und Marina schaltete das
Licht aus. „Na gut. In den Arm nehmen darfst du mich. Aber alles andere ist
Tabu.”
18
In everything I do I take complete control
That's where I'm coming from
My Lucky Number 's one
(Lene Lovich, Lucky Number)
Kapitel 2:
Mary Jane McBrain stand vor dem Spiegel im Flur, betrachtete ihre langen roten
Locken und fragte sich zum wiederholten Mal, ob es wirklich eine gute Idee
gewesen war, John zu sich nach Hause einzuladen. Für die Typen hier in
Backwood Creek galt die alte Kloregel: Entweder besetzt oder besch… Leider.
Nur John war die Ausnahme, oder zumindest gerade noch so an der Grenze,
zumindest solange er nicht anfing zu reden, oder noch schlimmer, zu singen.
Das war wirklich unerträglich. Grausam. Aber sie wollte hier nicht irgendwann
einmal als tote alte Jungfer über den Zaun hängen, und wegziehen kam vorerst
auch nicht in Frage, denn wo würde sie sonst schon als Agrarpilotin einen Job
finden? Und selbst wenn, dann auch wieder in der selben Art von Gegend, egal
wie weit weg, und mit der selben Sorte Leute, die von dieser Art von Gegend
offensichtlich magisch angezogen wurden, zumindest hatte sie nicht den
Eindruck, dass die auch anderswo vorkamen. Wenigstens nicht so gehäuft.
Trotzdem mochte sie die Menschen hier, auch wenn sie mit ihren Sitten und
Gebräuchen oft nicht viel anfangen konnte, wie etwa den samstagabendlichen
Massenbesäufnissen in den Dorfkneipen. Aber daran musste sie sich ja nicht
beteiligen. Das Hinterland von Kentucky war schon nicht schlecht,
landschaftlich ein Traum in Grün, fast immer bestes Flugwetter, wenn nur die
illegalen Hanfbauern nicht immer auf ihre Maschine schießen würden, wenn sie
mal zufällig eine von deren Plantagen überflog. Und für die Schwarzbrenner galt
das selbe, nur war es ihr da nicht so wichtig, denn so besoffen wie die meistens
waren, trafen die ohnehin nie.
Sie hatte vorhin beim Chinesen eine riesige Tüte Chinafraß gekauft, kochen
beherrschte sie nicht, hatte sie auch noch nie ernsthaft versucht, und die
landesüblichen Jumbopacks mit frittierten Hühnerteilen konnte sie auf den Tod
nicht ausstehen. Das fetttriefende Zeug schmeckte nicht nur widerlich, es war es
auch. Einfach ungenießbar. Und wurde prinzipiell in 1,5 Gallonen Pappbechern
geliefert. Die Wirkung sah man an den Leuten auf den Straßen, daher auch kein
Wunder, dass hier fast alle in Pickups herumfuhren, in normale Autos passten
nur die wenigsten problemlos hinein. John stellte in der Tat eine Ausnahme dar:
er fuhr einen Ford Mustang, zwar nicht unbedingt der Jüngste – der Mustang,
nicht John – und auch nicht im besten Zustand – das galt für beide – aber
zumindest war es ein Auto, nicht ein Schrotflintenhalter mit Allradantrieb.
19
Mal sehen, was heute Abend so laufen würde. Lust hätte sie schon. Irgendwie.
Aber mit John? An der Vorstellung konnte sie sich nicht wirklich begeistern,
andererseits, wie lange hatte sie eigentlich schon nicht mehr? Und schwanger
werden würde sie nicht, wollte sie auch nicht, auf gar keinen Fall, weshalb sie
vorsichtshalber schon mal eine Schachtel mit Verhüterlis auf dem Nachttisch
deponiert hatte, man, äh frau, konnte ja nie wissen, außerdem trug sie seit zwei
Jahren ein IUP, aber Vorsicht war die Mutter der Porzellankiste, die einzige Art
von Mutterschaft, die sie gerade noch akzeptieren konnte, darum ging sie noch
einmal ins Bad, um sich ein Diaphragma einzusetzen, natürlich nicht, ohne es
zuvor mit einer Spermizidcreme zu beschichten. Dazu noch ein Zäpfchen mit
Verhütungsschaum und zu guter letzt ein Femidom. Etwas unbequem, aber
immer noch besser, als in ein paar Monaten an einer Stelle dicker zu werden, an
der sie das ganz und gar nicht wollte.
Danach platzierte sie im Wohnzimmer Teller, Gläser und Besteck auf dem
Tisch, mit Stäbchen zu Essen hatten beide nie gelernt, suchte eine Flasche
Rotwein heraus und machte sich auf das übliche lange Warten gefasst. Nur
diesmal lief alles deutlich schneller ab, als sie angenommen hatte. Noch
während sie überlegte, ob Rotwein jetzt eigentlich gekühlt getrunken wurde oder
bei Zimmertemperatur, irgend etwas war da doch, hörte sie bereits den
löcherigen Auspufftopf von Johns Mustang die Straße herunter brettern, gefolgt
von einem kurzen Quicken der Bremsen, als er vor ihrem Haus hielt.
Sie ging zur Tür, öffnete, begrüßte John und seinen 1,5 Gallonen Eimer
frittierter Hühnerteile mit einem „Komm herein..“. Beim Geruch von John`s
Eimer meldete sich plötzlich jemand in Mary Jane`s Hinterkopf, der wissen
wollte, wie viele Flaschen von dem Rotwein sie eigentlich im Haus hatte, was
sie mit einem gedanklichen `du mich auch` abtat. Als sie beide auf der Couch
saßen, meinte Mary Jane „Ich hab Chinafood gekauft, magst du eine
Frühlingsrolle oder lieber Suppe?” „Später, später. Ich muss dir unbedingt etwas
erzählen: Ich hab drüben in Boondocks einen Pickup gefunden! Eins A! Baujahr
`89, 255 PS, Allrad. Wow! Und fast geschenkt! Was hältst du davon, wenn ich
den Mustang verkaufe, und dafür den Pickup nehme?” Mary Jane verschlug es
die Sprache. „Da bist du sprachlos, was? Die Chance werd ich mir nicht
entgehen lassen...“
Dann klingelte das Telefon, Mary Jane hatte zwar mit Religion absolut nichts
am Hut, aber offensichtlich gab es doch eine Höhere Macht, die es gut mit ihr
meinte. Sie hob ab „McBrain?“. „Mary Jane? Bist du das?“ Das war Sheila, die
Assistentin vom Boss, und die wusste doch, dass sie alleine wohnte. „Wer
sonst?“ „Du klingst heute irgendwie anders... Egal. Der Boss hat gesagt, ich soll
alle Piloten anrufen, wir haben einen internationalen Notfall. Bei ihm ist gerade
ein Typ von der Firma..“ „Welche Firma?“ „Na, DIE Firma, du weist schon.
20
Washington, die Clinton und so weiter. Der Boss sagt, ihr sollt alle herkommen.
Jetzt gleich. Es ist eilig und dringend. Und das sogar sehr!“ „Wohin?“ „Na, zum
Flugplatz. Und nimm deine Ausrüstung mit, das wird länger dauern.” „Aber..“
Da hatte Sheila schon aufgelegt.
So verblüfft und erleichtert war Mary Jane schon lange nicht mehr gewesen. Sie
konnte weg, und es war nicht einmal eine Ausrede! „Du siehst so blass aus?“
„Es gibt einen Notfall, frag mich nicht was. Ich muss zum Flugplatz, jetzt
gleich, und das kann ein paar Tage dauern. Iss alles auf, bis ich zurück komme
ist es sonst garantiert schlecht..” „Ich fahr dich.“ „Nein, lass mal. Es sind ja nur
ein paar Minuten bis zum Flugplatz..“ John nagte bereits wieder an einem
Hühnerteil.
Mary Jane verstaute im Flur schnell ihren Overall, den Helm, Waschzeug und
Jerry, ihre Bauchrednerpuppe in einer Tasche, ging vor das Haus, um ihr Velo
Solex, ein Erbstück von ihrer Tante aus Quebec, startklar zu machen. Ein Blick
in den Tank – halbvoll – die Bremsen testen – zogen an – Reifendruck – beide
ok – Licht – funktionierte – Motorhebel – frei und beweglich – Reibrad – sauber
und trocken. Dann legte sie ihre Tasche in den Korb, verabschiedete sich schnell
von John und fuhr los.
Als sie die Straße zum Flugplatz hinaus knatterte, realisierte sie erst, was Sheila
am Telefon gesagt hatte. Ein Notfall? Was konnte das sein? Und was hatte sie
damit zu tun? Ausgerechnet jetzt kam ihr der Wagen des Sheriffs entgegen.
Wenn der sie wieder anhalten würde, weil sie zu langsam fuhr, nicht nach
Alkohol roch und keine Waffe trug, somit als verdächtige Zugereiste
einzustufen war, dann würde sie ihm diesmal aber sowas von erzählen.. Aber er
fuhr einfach vorbei. Ohne anzuhalten und zu wenden. Einfach weiter in die
Stadt. Sollte ihr auch recht sein, musste sie sich wenigstens nicht streiten,
obwohl sie gerade jetzt in diesem Moment eigentlich nichts dagegen gehabt
hätte, sich so richtig abreagieren zu können. Egal. Dann eben ein andermal.
*
Im Hangar der Goldfinger Incorporated montierten Mike und seine Mechaniker
die Sprühanlagen von den vier Maschinen ab, daneben standen bereits die
Löschtanks, die in den Rümpfen eingebaut werden würden. Jetzt begriff Mary
Jane – es musste irgendwo brennen, und es schien wohl etwas größeres zu sein.
Nur eines irritierte sie: Ganz hinten im Hangar standen zwei Reihen Klappstühle
und davor ein Rednerpult, dahinter ein abgehängtes Flipboard.
Beides hatte sie hier noch nie gesehen, wirkte aber auf eine sehr unangenehme
Art offiziell. Hatte Sheila nicht von einem `internationalen Not..`. Da kam sie
bereits in den Hangar gelaufen „Hallo, Mary Jane, du bist aber heute schnell.
21
Die andern kommen erst noch. Magst du vorher noch einen Kaffee?“ Dabei
schnupperte sie versucht unauffällig an ihr. „Danke. Aber du weist doch, dass
ich nicht saufe..“ Sheila lächelte etwas verlegen. „Der Boss will, dass alle
nüchtern sind. Oder zumindest so aussehen, und heute ist Freitagabend, na ja..“
„Schon klar.“
„Was ist eigentlich los?“ „Ich weis auch nicht. Vor zwei Stunden ist so ein Typ
mit Anzug und Krawatte hier aufgetaucht, hat mit dem Boss geredet. Der hat
dann Mike angerufen und seitdem basteln die..“ sie deutete zu den Mechanikern
„..an den Maschinen herum. Und vor einer halben Stunde sollte ich alle Piloten
anrufen..“ „Hm.“
Nacheinander trafen auch die anderen ein, Hank, der älteste von ihnen, der
angeblich bereits in Vietnam geflogen war, wurde von seiner Tochter
hergefahren, da er sich kaum mehr auf den Füßen halten konnte. Aber dagegen
hatte Sheila ja ihren Kaffee. Und der wirkte Wunder, angeblich so mit Tote
aufwecken und so, aber nach einer halben Stunde saßen alle vier Piloten
tatsächlich auf den Stühlen vor dem Rednerpult und warteten gespannt, oder
auch mehr oder weniger, einige eher weniger gespannt auf die Dinge, die nun
hoffentlich bald geschehen sollten. Sheila lief noch einmal ins Büro des Bosses,
der nach wenigen Minuten auch endlich heraus kam, ans Pult trat und sprach:
„Ihr habt es ja sicher schon in den Nachrichten gehört..” Darauf Hank: „Ich hab
seit Saigon `75 keine Nachrichten mehr gehört..” „..Macht nichts. Du kennst
aber die Air America?“ „Für wen meinst du, dass ich dort geflogen bin?” Der
Boss ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und fuhr fort „Also, die Air
America ist reaktiviert worden und sucht Freiwillige für einen Einsatz in Darfur.
Unsere Präsidentin hat alle Firmen, die Flugzeuge besitzen und alle Piloten
aufgefordert, sich an der Aktion zu beteiligen, und da ihr unsere momentane
Auftragslage kennt, wird euch klar sein, dass ich zugesagt habe. Ich denk, das
gilt auch für euch. Immerhin ist es besser, in Darfur zu fliegen, als hier
arbeitslos zu sein.“ „Wo liegt`n das?“ Frank, der nie besonders frisch wirkte,
sprach seine Frage aus, wie er alles aussprach: Kaugummikauend und mit dem
Blick ins Nirgendwo. „In Afrika.“ „Und wo liegt`n das?“ Jetzt platzte Mary Jane
der Kragen „Östlich von hier, südlich von Europa.”
„Streber!“ „Kanadierin!“ Zwei Rufe neben ihr, die sie nicht ignorieren konnte
„Ich bin keine Kanadierin. Ich hab nur ein paar Jahre bei meiner Tante in
Quebec gewohnt.“ „Is das selbe.“ Der Boss verfolgte die Diskussion etwas
indigniert, meinte dann „Leute, beruhigt euch. Jetzt kommt gleich Mr. Smith
von der Air America zu euch, der erklärt dann die Einzelheiten.“ Damit ging er
zurück in sein Büro, um gleich darauf mit einem farblos wirkenden Anzugträger
wiederzukehren.
22
*
Mr. Smith stand am Rednerpult, beschrieb gerade die Flugroute nach Portland,
zum Sammelpunkt. „In Portland warten dann bereits ihre Mechaniker, die ihre
Maschinen noch einmal gründlich überprüfen werden. Alle Maschinen mit einer
Reichweite von weniger als 800 Meilen erhalten Zusatztanks, sie werden von
uns mit Überlebensanzügen, Schlauchbooten, Schwimmwesten und
Fallschirmen ausgestattet. Dazu bekommen sie noch ein Notfunkgerät. Wir
stellen dann Gruppen zu jeweils fünfundzwanzig Maschinen zusammen, die
jeweils etwa gleich schnell fliegen. Sobald das geschehen ist, voraussichtlich ein
bis zwei Tage nach ihrer Ankunft, fliegen die Gruppen weiter über Halifax nach
St. John`s auf Neufundland. Dort erhalten sie ausführliche Instruktionen für den
Flug über den Nordatlantik, ihre Mechaniker werden die Maschinen noch
einmal eingehend untersuchen. Sobald das geschehen ist, fliegen die Gruppen
weiter nach Nanortalik auf Grönland, von dort geht es weiter nach Keflavik auf
Island. Dort werden ihre Maschinen wieder gründlich gewartet, danach fliegen
sie weiter zu den Färöern, dann nach Wick in Schottland. Dann nach Cherbourg
in Frankreich, weiter nach Nizza. Dort haben sie vier Tage Urlaub, dann fliegen
sie nach Cagliari auf Sardinien und am nächsten Tag nach Tunesien, nach Sfax.
Nun noch den Katzensprung nach Tripolis. Hier erhalten sie dann neue
Instruktionen für den Weiterflug zu ihrem Basisflugplatz, der in Libyen, im
Tschad oder in der Zentralafrikanischen Republik liegen kann. Die Einteilung
wird jedoch erst vor Ort und je nach aktueller Lage vorgenommen. Haben sie
dazu noch Fragen?“
Frank lehnte sich zurück, schob mit einem Finger seinen Hut hoch und meinte
aus dem Kauen heraus „Und was is`n mit Waffen?“ Smith sah ihn lange und
ernst an „Das ist eine zivile Mission. Es wird keine Unterstützung durch die Air
Force oder sonstige US Einheiten geben. Es ist ihnen jedoch freigestellt, privat
Waffen mitzuführen, und solange sie die in ihrer Maschine lassen, wird auch
keiner unserer Alliierten etwas dagegen haben.”
Nelson, der bisher noch keinen Ton von sich gegeben hatte, murmelte „Afrika?“
„Afrika.“, kam die trockene Bestätigung von Mr. Smith. „Bin dabei.“ Und Hank
ergänzte „Ich hab eh nichts Besseres vor.“ Frank sah Mary Jane an „Und, was
is`n mit dir?“ „Wenn du noch mal so blöd fragst, brauchst du einen neuen
Unterkiefer.“
Jetzt trat wieder der Boss ans Pult, Mr. Smith blieb neben ihm stehen. „So,
nachdem wir das alles geklärt haben, noch etwas zum Ablauf. Da Hank die
meiste Flugerfahrung hat, fast 2000 Stunden pro Jahr und das seit 1970,
übernimmt er die Führung. Ihr fliegt in Formation, das hat sich bewährt, da
merkt man sofort, wenn jemand Schwierigkeiten bekommt. Hank, was meinst
du?“ Der blieb sitzen, sah zu den anderen „Ok. Mary Jane wird mein rechter
23
Flügelmann, äh, Flügelfrau, Nelson fliegt links von mir und Frank außen links.
Die Verbindung mit der Flugüberwachung hält Mary Jane, den zweiten Kanal
stellen alle auf 122,800 MHz, halten aber Funkstille, außer es gibt irgend etwas
zu melden. Alles klar?“ Zustimmendes Gemurmel.
Hector Goldfinger klopfte kurz auf das Pult, um erneut Aufmerksamkeit zu
bekommen „Die Mechaniker bauen gerade ein paar zusätzliche Instrumente in
eure Maschinen ein. Ihr bekommt Langwellenpeiler, GPS habt ihr ja schon, in
Mary Jane`s Maschine kommt ein Kurzwellenradio, sogar mit Schleppantenne
und die anderen neuen Gimmicks zeige ich euch morgen. Wir halten über
Kurzwelle Kontakt, wenn ihr irgendwo landet, per Telefon. Jetzt ruft ihr erst mal
zuhause an, sagt, dass es etwas länger dauert und sie nicht mit dem Essen auf
euch warten sollen. Dann zeigt euch Sheila, wo ihr heute nacht schlafen könnt,
weil von zuhause pennen hält Mr. Smith nicht viel, wegen Freitagabend,
Kneipenbesuchen und so. Ihr sollt morgen fit sein, wird ein langer Flug.“
Die Piloten folgten leise grummelnd Sheila, während Goldfinger noch kurz mit
Mary Jane sprach „Ich sag Elaine bescheid, dass sie ihre Schwester anruft. Die
arbeitet im Dinner, da kann sie morgen John sagen, wo du steckst.“ „Woher
weist du von John?“ „Stadtgespräch.” „Ja dann.“ Wobei man vielleicht
erwähnen sollte, dass die Stadt, gemeint war Backwood Creek, insgesamt 886
Einwohner hatte. „Ist vielleicht ganz gut für dich, dass du mal von hier weg
kommst. So ein Tapetenwechsel kann Wunder bewirken, und John und du? Also
ich weis nicht.“ „Irgendwo hast du schon recht... Aber etwas anderes: Lass bei
meiner Maschine noch die Spannungsregler austauschen, ich hab das ungute
Gefühl, dass die nicht mehr ganz frisch sind.“ „Ich sag Mike bescheid.“
Sie ging dann auch nach hinten, zu den Lagerräumen, in denen die Feldbetten
standen, auf denen sie selbst schon oft geschlafen hatte, wenn sie nach zwölf
Stunden in der Luft zu müde war, um nach Hause zu fahren. Hier traf sie Elaine,
Hector Goldfinger`s Frau, die gerade Proviant für den morgigen Flug in Form
von belegten Broten zubereitete und in Plastikboxen verpackte. „Hallo Mary
Jane. Ich hab da noch etwas für dich. Da du die einzige Frau im
Expeditionsteam bist und dann so ganz alleine in Afrika.. Das kann vielleicht
ganz nützlich sein.” Und sie gab ihr eine kleine Schachtel, etwa zwei mal zwei
Zoll Grundfläche und fünf Zoll lang. Mary Jane las verblüfft die Aufschrift,
grinste und meinte „Danke! Ich denk, das werd ich benutzen.“
In einer Ecke des Lagerraums standen Frank und der Boss zusammen, der ein
langes Lederfutteral in der einen Hand hielt und mit der anderen den Verschluss
aufschnallte. Dann zog er ein Gewehr heraus, eine Winchester wie alle
Anwesenden unschwer erkennen konnten. Er hielt sie Frank hin, der sie
ehrfurchtsvoll an sich nahm. „Die wird dir nützlicher sein als mir. Ist von
meinem Vater, der hatte sie bereits in Vietnam dabei..“ deutete auf die
24
eingeschlagene Seriennummer. Frank sah ebenfalls hin, bekam große Augen
„Eine von Tausend?“ „Eine von Tausend.“ Plötzlich herrschte gebanntes
Schweigen im Raum. Alle Augen richteten sich auf die beiden. „In den
Außentaschen sind 200 Schuss Munition, und in der Notausrüstung in deiner
Maschine sind nochmal 300 Schuss.“ „Wow. Das sollte wirklich reichen.“ „Die
gehört jetzt dir. Pass damit gut auf unsere Leute auf.“ „Worauf du einen lassen
kannst..“
*
Jerry flatterte an seinem Stammplatz, der ersten Strebe zwischen den beiden
rechten Tragflächen, wo sie ihn bei jedem Flug festschnallte, und Mary Jane
versuchte, den Abstand und ihre Lage zu Hank zumindest einigermaßen
konstant zu halten. Bei der böigen Luft über Pennsylvania nicht wirklich
einfach, aber mit etwas Übung kein Problem. Die, nicht ein, bekam sie jetzt.
Je näher die vier Doppeldecker an Portland heran kamen, umso dichter wurde
der Flugverkehr, Mary Jane bekam mehrfach Anweisungen vom Tower, die
Flughöhe zu wechseln und den Kurs zu ändern. Nach fast einer Stunde in einer
Warteschleife meldete Frank, dass sein Treibstoff zu Ende ging, er nur noch für
zwanzig Minuten Reserve hätte. Bei den anderen drei Maschinen sah es nicht
wesentlich besser aus, weshalb Mary Jane sich bei der Flugüberwachung nach
einen geeigneten Notflugplatz erkundigte, dessen Position sie auch umgehend
erhielt, der sich aber, wie Hank in Windeseile ausrechnete, fast 30 Flugminuten
von ihrer augenblicklichen Position entfernt befand. Die Bestätigung und die
Ankündigung, dass sie sich nach `etwas Näheren` umsehen würden, war das
letzte, was sie vom Tower in Portland hörten.
Hank meldete sich auf der Air to Air Frequenz „Das hat keinen Sinn mit denen.
Wir haben vorhin einen alten Flugplatz überflogen, keine acht Minuten von hier.
Da landen wir. Frank: Linkskurve, 180 Grad, Nelson du folgst ihm. Mary Jane,
du bleibst an meiner Seite.“ Nach einem „Wilko“ und zwei „Ok“ gingen die vier
Doppeldecker auf Gegenkurs und in den Sinkflug. „Jeder beobachtet den
Luftraum auf Verkehr.“ Aber alle anderen Maschinen waren weit genug
entfernt, um nur noch als silbrige Punkte wahrnehmbar zu sein. Als nach
wenigen Minuten die Landebahn eines alten Militärflugplatzes vor ihnen
auftauchte, ließ Hank die Gruppe sich weiter auseinander ziehen, Frank mit dem
wenigsten Treibstoff an Bord voraus.
Nach dem Aufsetzen rollten die Maschinen zu den verlassenen und verfallen
wirkenden Hangars, in der Hoffnung, dass es hier noch eine Tankstelle gab, oder
zumindest ein Telefon. Alle vier stellten die Motoren ab, wollten aussteigen und
die vom langen Flug verspannten Knochen strecken, als sie bemerkten, dass das
Gelände anscheinend doch nicht so leer war, wie sie dachten. Mehrere
25
Geländefahrzeuge, Jeeps und Hammer, rasten aus den baufälligen Hallen heraus,
auf sie zu, bremsten, an die fünfzig martialisch wirkendes MPs sprangen heraus,
umzingelten sie und ließen die roten Punkte der Laservisiere auf den Körpern
der vier Helden spielen. „Nur nicht bewegen. Friert einfach ein.“ Flüsterte Hank
zu den anderen.
Minuten vergingen, Mary Jane verspürte das dringende Bedürfnis.. – Das
braucht man eigentlich nicht zu erwähnen, weiter im Text – als ein uralter Willie
Jeep um eine der Hallen herumkurvte und ebenfalls vor den Doppeldeckern
hielt. Ein alter Mann in einer mit sehr viel Lametta behängten Uniform stieg aus,
ging auf die vier Piloten, die immer noch `Freese Frame` spielten, zu, stutzte
plötzlich und meinte „Das hätte ich mir denken können. Wenn es Ärger gibt,
dann immer mit den selben Leuten.“ „Hey, Sarge.“ „Wie geht’s Hank?“ Die
beiden hatten sich vermutlich schon längere Zeit nicht mehr gesehen, zumindest
interpretierte Mary Jane deren Schulterklopferei als Hinweis auf diese Theorie.
Der Alte winkte den MPs ab, worauf diese etwas enttäuscht ihre Waffen
einpackten, in ihre Fahrzeuge stiegen und wieder verschwanden.
„Ihr kennt euch?“ Frank starrte die beiden Sichimmernochbegrüßenden an, als
könnte er es nicht fassen. Was er auch nicht tat. Aber das nur so nebenbei.
„Nam.“ „Nam.“ „Ja dann.“ Mary Jane war inzwischen zu Nelson gegangen,
meinte „Kannst dich jetzt wieder bewegen.“ „Sicher?“ „Ja.“ Dann öffnete er die
Augen, erkannte, dass keine Armee mehr auf ihn zielte und entspannte sich.
„Du müsstest doch schon längst pensioniert sein?” „Du etwa nicht?“ Beide
bogen sich vor Lachen, und die drei Zuschauer fragten sich so langsam, was hier
eigentlich vorging. „Ihr wollt euch nach dem Flug sicher die Füße vertreten?
Gehen wir rüber in mein Büro.” und der Alte ging zusammen mit Hank los, in
Richtung der verfallenen Hangars. Sie erreichten eine der Hallen, der Alte
öffnete eine kleine Tür im Schiebetor und sie traten zusammen ein in das
Dämmerlicht. Zu erkennen war kaum etwas, dazu war es hier zu dunkel, was
sich aber sofort änderte, als der Alte auf einen Lichtschalter an der Wand neben
der Tür drückte.
Im grellen Neonlicht erkannten die Besucher nun an die zwanzig fliegende
Untertassen! Nun gut, fliegen würden die wohl so schnell nicht mehr, dazu
reichte ihr Erhaltungsgrad kaum mehr aus, sie wirkten eher wie die Insassen
eines Flugzeugfriedhofs, einige waren aufgeschnitten, andere teilweise
auseinandergeschraubt, nur so richtig vollständig wirkte keine einzige. „Kennst
du die noch?“ „Logo!“ lachte Hank zurück, auf die grinsend gestellte Frage des
Alten. „Ihr habt doch nicht..?“ „Sind die echt?“ „Das gibt`s doch gar nicht!“
Fragen, auf die Hank und der Alte nur mit einem noch lauteren Lachanfall
reagierten. „Wollt ihr sie mal ansehen?“ der Alte strich mit dem Arm in einer
26
weit ausholenden Geste durch die Luft, den Raumschiffsfriedhof beschreibend,
und Hank meinte „Ich sollte dich mal vorstellen: Leute, das ist Sergeant
Higginbotton.“ „Dschännerel. Das Lametta ist echt.“ „Die haben dich wirklich
befördert? Das finsterste Kapitel der Air Force? Das gibt`s doch gar nicht!“
„Jetzt schaust du genauso wie deine Leute vorhin..“
„Also ansehen möcht ich mir so ein Ding schon mal..” warf Frank so schüchtern
ein, wie man ihn nie zuvor gehört hatte, und auch Mary Jane hatte die Fassung
wiedergefunden, zumindest teilweise, und stammelte „Mal kurz anlassen? Oder
so. Ausprobieren! Äh. Also. Waaaahnsinnn!” „Kein Problem.“ Kam es ganz
lässig von Higginbotton mit einer Hand in der Hosentasche zurück, der zu einer
Sackkarre ging, auf der eine LKW Batterie festgeschnallt war und von der ein
paar Starthilfekabel herabhingen. „Schiebt das mal zu der Kiste da..“ was Frank
mit Feuereifer und glänzenden Augen tat. Frank stellte die Batterie vor die
besterhaltenen Untertasse, einem sieben Meter durchmessenden und fast drei
Meter hohen Diskus auf Stelzen, mit einer leicht angetrübten Glaskuppel oben
drauf, und der Dschännerel klemmte höchstpersönlich das Massekabel an den
Akku und an eine Strebe in der abgeschraubten Hülle des Schrottraumschiffs.
Dann öffnete er eine Art Tankklappe, hinter der sich jedoch kein Tankdeckel,
sondern ein Gewindezapfen verbarg, und schloss dort das rote Kabel an. „Dann
wollen wir mal..“, ging gebeugt unter die Untertasse, um sich den Kopf nicht zu
stoßen, zog eine Leiter aus einer Öffnung, die vermutlich früher einmal von der
Einstiegsluke verschlossen war, und kletterte hinein. Frank und die anderen
folgten ihm.
Innen war es dunkel, außerdem finster und vor allem gab es kein Licht. Daher
holte Mary Jane ihre Nottaschenlampe aus der linken unteren Beintasche ihres
Overalls und erhellte die Szene. Was sie ein wenig enttäuschend fand, denn es
sah aus, als ob hier vor Jahren ein paar Teenager eine wirklich gelungene
Halloween Party gefeiert hätten, diese aber als es am lustigsten war, ver.. „Stört
euch nicht an den Spinnweben und dem anderen Dreck, aber wir mussten das
alles lange Zeit im Freien lagern, weil wir keine Halle hatten.” erläuterte der
Dschännerel, der sich mühsam durch ein Gewirr aus Kabeln, undefinierbaren
Platten, Rohren, Polstern und dazwischen einigen derart seltsamen Dingen, dass
man nicht einmal sagen konnte, was das eigentlich sein sollte, nach vorne
quälte, eine Treppe hinaufstieg und schließlich in einem winzigen Raum unter
der trüben Glaskuppel, durch die man nicht hinaussah, ankam. Frank und Mary
Jane zwängten sich ebenfalls hinein und halfen mit, die Instrumententafeln
abzuwischen.
Unter dem schmierigen Staub kamen ornamentartige Schriftzeichen zum
Vorschein, daneben kleine Glasfenster von Zeigerinstrumenten, in die Platten
eingelassene Kontrolllämpchen und Kippschalter. Jede Menge Kippschalter.
„Die Aliens scheinen das fünfziger Jahre Design gemocht zu haben..”
27
kommentierte Mary Jane ihre Beobachtungen, und Frank meinte immer wieder
„Kaum zu glauben..“ Higginbotton nickte, was im Dämmerlicht kaum zu sehen
war „Die hier wurde `48 gebaut.“ Frank zuckte zusammen „Ihr kennt das
Baujahr?!?“ „Logo. Das müsste hier sogar irgendwo auf dem Typenschild
stehen.” Er wischte die braune Schmiere von einer kleinen Platte, die vorne,
knapp unter der Dichtung der Glaskuppel angenietet war. „Ah. Hier.“ Mary Jane
leuchtete mit ihrer Taschenlampe auf das Schild, erkannte aber nur Zeichen, die,
wie in Science Fiction Romanen und Filmen üblich, aussahen wie die Abdrückte
von plattgedrückten Spinnen.
„Jetzt hab ich den Hauptschalter gefunden!“ der Dschännerel drehte an einem
schwarzen Schalter, die Skalenbeleuchtungen gingen an und hinter einigen
Abdeckungen wurde es hell. Nicht sehr zwar, aber immerhin so weit, dass man
sich im rötlichen Dämmerlicht des Cockpits orientieren konnte, weshalb Mary
Jane ihre Taschenlampe abschaltete und in ihrer Beintasche verschwinden ließ.
Von unten drang das Surren von Elektromotoren herauf „Das sind die
mechanischen Spannungswandler. Die Röhren brauchen noch ein wenig. Zum
Vorheizen.“ „Röhren?” „Vorheizen?“ „Mechanische Spannungswandler?“ Mary
Jane, Frank und Nelson auf der Treppe, er passte nicht mehr in den engen Raum,
dachten ein Moment lang, sich verhört zu haben.
„Was anderes hatten wir damals nicht.“ Worauf Frank sich räusperte, um den
plötzlich in seinem Hals aufgetauchten Frosch wieder los zu werden „Ihr habt
die Dinger gebaut?“ „Klar, wer sonst?“ „Also keine Aliens?“ Frank sah aus, als
hätte er seinen Kaugummi verschluckt, zumindest hatte er aufgehört zu kauen,
sah Higginbotton total verdattert an. Der bog sich vor Lachen, hatte sich auf den
einer Motorradsitzbank nachempfundenen Stuhl gesetzt und japste „Ihr habt das
wirklich geglaubt.. Ist das gut! Es funktioniert immer noch!“ und von unten
hörte man Hanks Basslache.
„Aber wie..“ begann Mary Jane und Hank rief herauf „Erzähl ihnen halt die
ganze Story, Sarge!” Ein Stichwort, auf das Higginbotton gewartet hatte.
„Gehen wir nach unten, da gibt es einen `Maschinenraum`, in dem wir zu fünft
reinpassen. Was sie auch taten. Gegenüber der Einstiegsluke, in einem Raum
voll mit undefinierbaren aber sehr altmodisch aussehenden Maschinen machten
sie es sich auf etwas angegammelten Polstern bequem, soweit man hier von
bequem sprechen kannte, und der Dschännerel begann zu erzählen.
„Angefangen hat alles so um 1942. Die Krauts hatten damals Seeminen mit
Magnetzünder entwickelt und die Navy forschte nach Möglichkeiten, wie man
unsere und die britischen Schiffe davor schützen konnte. Ein paar Ingenieure
von der Navy Forschungseinrichtung in Philadelphia sind sehr schnell auf eine
einfache und wirkungsvolle Methode gekommen, die Schiffe für die Minen
unsichtbar zu machen. Sie haben außen am Rumpf Spulen angebracht, um mit
28
einem zusätzlichen Magnetfeld die Verzerrung im Erdmagnetfeld zu
kompensieren, die das Schiff normalerweise verursacht, und auf die die
Seeminen reagieren. Das hat prima funktioniert, wurde dann standardmäßig bei
allen Schiffen gemacht, auch in England und war natürlich sehr geheim. Klar,
dass den Krauts von einem Spion davon berichtet wurde, aber der war ein Nazi,
also blöd, und hat erzählt, dass wir eine Tarntechnologie entwickeln, um unsere
Schiffe unsichtbar zu machen. Ganz im ernst. Und die Nazis waren wirklich so
bescheuert, das für bare Münze zu nehmen.
Wir haben von einem englischen Spion bei den Nazis davon erfahren, und
natürlich sofort beschlossen, deren Blödheit auszunutzen, und das war, ihr ahnt
es sicher schon, die Geburtsstunde des Philadelphia Experiments. Der
Geheimdienst der Navy hat extra eine Abteilung gegründet, die sich nur mit
solchen Fakes beschäftigt, die gibt`s übrigens immer noch, und hat die Story
durch gezielte Indiskretion unter die Leute gebracht.“ klopft sich auf die
Schenkel, „Und das funktioniert nach wie vor. Irgend welche Dorftrottel
schreiben immer wieder Bücher darüber, glauben den Nonsens vermutlich
selbst, oder auch nicht, wer weis schon, wie blöd oder geschäftstüchtig die
wirklich sind, und es finden sich immer wieder Esoteriker, die richtig darauf
brennen, solchen Unsinn zu hören und darauf abzufahren. Und das Beste ist,
selbst wenn man denen die Wahrheit erzählt, glauben sie einem kein Wort, weil
sie viel lieber ihren Dummfug glauben, finden dann sogar massenhaft
`Argumente`, wieso die Wahrheit falsch und ihr Unsinn richtig ist. Die haben
einfach den Anschluss an die Realität verpasst. Und zwar endgültig.
Einen solchen durchschlagenden Erfolg der Navy konnte die Air Force natürlich
nicht unbeantwortet lassen. Als dann `47 bei Roswell einer von den
Infraschallabhörballonen abgestürzt ist, der im Radar auf der naher Airbase erst
einmal ein UFO war, ein völlig wertfreier Begriff für alles was fliegt, aber noch
nicht identifiziert ist, und die Sensationsreporter anfingen, die Titelseiten mit
fliegenden Untertassen zu tapezieren, kam ein General der Air Force auf die
Idee, die Spinner weiter zu füttern. Erst mal nur aus Spaß am Leuteverarschen,
aber dann musste für die Regierung, die ein solches Projekt ja genehmigen und
bezahlen musste, ein Grund her, wieso man das unbedingt machen muss. Der
war schnell gefunden: Wie bei der Navy, um gegnerische Nachrichtendienste zu
verwirren. Klar, dass der reale Grund ein anderer war. Aber würde die
Regierung Geld locker machen, nur damit wir uns kranklachen können über die
Hohlköpfe, die man einfach verarschen muss, weil sie so schön zu verarschen
sind? Ist wie bei den Typen, die Computerviren schreiben, oder die Urbane
Legenden oder neue Verschwörungstheorien in die Welt setzen: Es gibt einem
ein unglaubliches Machtgefühlt, Tausende oder noch mehr verarscht zu haben,
und zu wissen, dass die zu blöd sind, um das zu merken. Da fühlt man sich
einfach gnadenlos überlegen. Daher liebe ich meinen Job – und pensionieren
lass ich mich sicher nie!“
29
Mary Jane konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen und meinte „So ganz
bierernst geht es in der Air Force also doch nicht zu?“ „Scherzkekse gibt es
überall. Auch bei uns. Und wenn man von der Regierung auch noch Kohle
bekommt, seine Witze sozusagen in Regierungsauftrag `verübt`, dann wäre es
doch eine Schande, es nicht zu tun. Und Piepen waren schon immer genug
vorhanden, oder glaubst du im ernst, wir hätten Milliarden für sinnlose Rüstung
und Rüstungsforschung ausgegeben? Nein! Was wir gemacht haben, siehst du
hier!“ wieder schwenkte er seinen Arm weit ausholend über `seine` fliegende
Untertasse.
Und Frank meinte „Wozu ist dann das alles hier, die Hangars, die MPs, deren
martialisches Auftreten..“ „Ist doch ganz klar: Wir sorgen dafür, dass die UFO
Legende am Leben bleibt. Hier schleichen sich immer wieder Spinner ein, die
von anderen Spinnern erfahren haben, das `sie` hier `etwas` verstecken, und das
wollen die natürlich sehen. Also warten wir, bis einer auftaucht, lassen ihn durch
die Hallen schleichen, alles ansehen und schnappen ihn dann. Die MP dreht ihn
anschließend nach allen Regeln der Kunst durch die Mangel und jetzt kommt
mein Lieblingswitz: Kennst du `Men in Black`?“ „Ja, klar. Hab ich im Kino
gesehen, alle drei Teile. Aber der neueste, der von 2009 war irgendwie öd.”
„Wir haben zwei davon.“ „Zwei Men in Black?“ „Nein, zwei schwarze Anzüge.
Also, wenn die MP mit dem Spinner fertig ist, die Filme aus seiner Kamera
genommen hat und durch Urlaubsfotos ersetzt hat, bei digitalen Kameras geht
das auch, dann kommen zwei von unseren Leuten in den Anzügen und
blitzdingsen ihn. Er glaubt dann, etwas gesehen zu haben, UFOs, Aliens, was
auch immer, und es wegen des Blitzdingens vergessen zu haben. Die meisten
sind dann ganz tierisch stolz auf sich, dass sie sich noch an so viele Einzelheiten
erinnern können, obwohl sie geblitz..” „Da ist ja ganz schön grausam!” ereiferte
sich Mary Jane. „Eigentlich nicht. Die Spinner wollen ja spannende Storys mit
UFOs und Aliens erleben, und genau das bieten wir ihnen hier. So haben beide
Seiten ihren Spaß.“
„Und wie soll das weiter gehen?“ wollte Nelson wissen. „Momentan haben wir
ein neues Großprojekt am laufen, um den Ramjet, die F-1000 zu tarnen.
Journalistisch zu tarnen, mein ich. Dazu setzen wir die Legende in Umlauf, dass
sich zwei Arten von Aliens bekriegen. Die kleinen grauen in den runden
fliegenden Untertassen und unsere Neuen. Die sind ein wenig größer als wir und
fliegen dreieckige UFOs.” lacht sich dabei wieder fast krumm. „Jeder, der jetzt
eine F-1000 sieht, denkt dann, ein UFO, ein Raumschiff von den Neuen gesehen
zu haben, und wir können in aller Ruhe unsere Maschinen testen und weiter
entwickeln.” Nelson schüttelte grinsend den Kopf „Das kaufen die euch doch
nie ab..“ „Doch. Ham sie schon. Du weist doch: Je blöder und absurder eine Idee
ist, um so leichter wird sie von den Spinnern geglaubt, und umso schneller
30
verbreitet und etabliert sie sich.” „Ich befürchte, das stimmt.” „Du befürchtest?
Hey, wir leben davon..”
*
Die fünf gingen über das Gelände zu den Unterkünften, Hank und Higginbotton
erzählten einen Schwank aus ihrer Jugend nach dem anderen und Nelson
streichelte einen propren Ganter, der neben ihnen herwatschelte. Eigentlich
wollten sie heute früh schlafen gehen, da sie Morgen weiter nach Portland
fliegen mussten, dann über den Nordatlantik, nach Europa, weiter nach.. Aber
Hanks alter Freund fand einfach kein Ende. „Seit ich damals die
Elefantenkondome erfunden habe..“ „..und ich sie über Laos und Kambodscha
abgeworfen habe..” „..glauben die Asiaten, dass sie viel zu kleine Penisse
haben.“ Hank und der Dschännerel konnten sich kaum noch halten vor Lachen.
„War das nicht sehr gemein?“ warf Mary Jane ein, was der Dschännerel aber mit
einem „Es war doch Krieg..“ abtat.
*
Nelson hatte sich, wie man es von ihm in allen Pausen gewohnt war, in einer
Ecke des Restaurants einen bequemen Platz gesucht, ein Buch, ein Notizheft
und einen Stift aus seinem Rucksack gezogen und tat, was er immer zu tun
pflegte: Er las und machte sich vom Gelesenen Notizen. Hank kam kurz vorbei,
fragte „Was lie..“ „Die Voynich Manuskripte.“ „Immer noch?“ „Klar. Es gibt
eine neue Theorie, wie man sie vielleicht doch übersetzen könnte.” „Schon
wieder?“ „Seit einem halben Jahr. Die Schrift scheint wirklich eine Mischung
aus █ZENSIERT█ und einer █ZENSIERT█ Schrift2 zu sein, nur die Sprache
ist mir immer noch unklar.“ „Dann viel Spaß..”
Jetzt setzte sich auch nach Frank neben ihn auf einen freien Stuhl, drehte sich
eine Zigarette, weshalb Nelson sicher war, nicht mehr lange gestört zu werden,
da im Lokal Rauchen verboten war und Frank vermutlich ins Freie gehen würde,
sobald er die Kippe zu Ende gedreht hatte, aber der meinte „Vielleicht ist es ja
wirklich ein Musiktext, so eine Art Notenblattsammlung..“ „Die Theorie kenn
ich. Ist aber sehr unsicher und nicht belegt.“ „Wenn wir in Afrika sind, solltest
du mal einen Abstecher nach Eritrea machen..“ „Wieso Eri..“ „Na, weil dort
noch Leute █ZENSIERT█ sprechen und das in der █ZENSIERT█ Schrift
geschrieben wird.“ „Woher weist du..” „Hast du mir mal erzählt.” „Ja dann.“
2
Ein Forscher des IDI hat die Schrift und die Sprache inzwischen identifiziert, seine Ergebnisse aber noch nicht
veröffentlicht und uns gebeten, noch nichts zu verraten. Wir interpretieren das als die typischen Eifersüchteleien
unter Wissenschaftlern: Er hält sein Ergebnis geheim, damit es kein anderer vor ihm publizieren kann. Irgendwie
kindisch, aber zumindest uns hat er vorab darüber informiert, weshalb wir ihm auch den Gefallen tun. Zum
späteren Beweis, dass es das Rätsel wirklich gelöst hat, gab er uns dann noch dieses echt bescheuerte Anagram:
„`BEI MONOKOP` IST NICHT IRISCH“, das aus den Namen der Schrift und der Sprache gebildet ist.
31
Frank steckte die frisch gedrehte Zigarette in ein Etui und begann, eine weitere
zu basteln „Ist dir eigentlich schon aufgefallen, dass der Text keine Zahlen
enthält, aber viele Wörter, die sich in gleicher oder ähnlicher Form
hintereinander wiederholen?” meinte er mit einem Blick in Nelsons Buch. „Ja,
schon. Aber es ist nicht bekannt, wie und ob überhaupt hier Zahlen dargestellt
werden.” „Vermutlich wie im Hebräischen: Durch Buchstaben. Und die
doppelten Wörter sind sicher Fachbegriffe, wie `Homo sapiens sapiens`, würd ja
auch zu den Abbildungen passen. Das sieht schließlich aus wie ein Fachbuch..”
„Du verblüffst mich! Woher..“ „Das mit dem Hebräischen ist doch klar. Das
lernen wir bereits, bevor wir in die Schule kommen.“ Nelson begriff und
strahlte. „Logo! Daran hab ich gar nicht gedacht. Aber die Idee mit den
Fachwörtern..” „Da bin ich beim Herflug drauf gekommen. Ich hab ein Hörbuch
über Afrika im Player, will ja dann doch wissen, wo ich eigentlich hin fliege,
und da kamen viele solche Wörter..” „An deiner Theorie könnte wirklich etwas
dran sein..”
Danach verließ Frank mit einer noch nicht angezündeten Zigarette im Mund
Nelson, der sich wieder auf das Buch konzentrierte, und ging auf die Terrasse,
zog sein Zippo aus der Gürteltasche, klappte es auf aber zündete es nicht, da
gerade Mary Jane mit einer leuchtend roten Einkaufstüte die Treppe herauf lief.
„Hey, Frank.“ „Garantiert Schuhe.” „Stimmt. Wenn ich schon mal in Frankreich
bin - und hier gibt es ein super Schuhgeschäft, Amellie`s Schuh Pallast..”
„Nelson ist drinnen, liest, und Hank is` gerade weggegangen.“ „Wohin?“ „Keine
Ahnung.“ „Und was liest Nelson schon wieder?“ „Immer noch das Voynich
Manuskript. Macht er doch schon seit Monaten, seit`s diesen Nachdruck gibt.“
Mary Jane grinste „Ob er wirklich glaubt, dass er das irgend wann einmal
übersetzen kann?“ „Zutrauen würd ich es ihm..” „Dass er es glaubt, oder dass er
es kann?“ Worauf Frank als Antwort mit den Schultern zuckte und einen tiefen
Zug aus seiner Selbstgedrehten nahm.
Sie setzten sich auf zwei weiße Plastikstühle unter dem Vordach der Terrasse,
draußen fiel ganz leichter Nieselregen, und Mary Jane bedauerte erneut, dass das
Wetter zu kühl zum Baden war, während Frank schweigend weiter rauchte.
*
Am Abend gingen alle vier zusammen in ein mexikanisches Restaurant, die
französische Küche sagte ihnen nicht so besonders zu, setzten sich zu einen
dicken Mann und dessen schlanker Freundin an einen Tisch, alle anderen waren
bereits eng besetzt und bestellten Tackos. Jede Menge Tackos. In den Pausen
zwischen den einzelnen Bestellungen kamen sie miteinander ins Gespräch, der
Mann war fasziniert davon, dass die vier für die Air America flogen, die er
bisher nur aus dem gleichnamigen Film kannte, und Nelson konnte es kaum
32
fassen, dass jemand, der in München wohnte, noch nie im Hofbräuhaus gewesen
war, das sogar er kannte, wenn auch nur aus den Erzählungen seines Großvaters,
der dort als GI stationiert war, vor fünfzig Jahren oder so.
Der Mann, er hatte sich als Hans Heinrich vorgestellt, meinte dann „So ganz
richtig ist das eigentlich nicht. Vor zwanzig Jahren war ich einmal dort, auf
einer Mineralien Börse. Aber mit Bier und dem ganzen drum herum hab ich es
nicht so.“ und seine Freundin bestätigte „Ich auch nicht.” Dann wollte er wissen
„Wie finanziert sich die Air America eigentlich? Über Spenden, oder zahlt der
CIA direkt?“ Nelson antwortete „Nach dem Abkommen zwischen den USA und
Al Kaida darf die amerikanische Regierung nicht mehr in islamischen Staaten
intervenieren. Dafür verübt Al Kaida keine Anschläge mehr auf westliche Ziele.
Da die Situation in Darfur aber untragbar ist, hat unsere Präsidentin beschlossen,
doch einzugreifen, musste dafür aber eine private Organisation gründen. Und
das war die Air America. Die Strukturen gab es ja noch, der CIA hat in
beratender Funktion die Organisation übernommen, alle Regierungsstellen, auch
die Army, Navy und Air Force spenden fleißig, und jetzt fängt es so langsam
aber sicher an, loszugehen. Angeblich sind sogar Spenden von Al Kaida
eingegangen, die mit der aussichtslosen Lage der Menschen in Darfur auch nicht
einverstanden ist.“ Hans Heinrich nickte „Gut. Solange die Hilfsorganisationen
nicht mitmischen..“ „Klingt, als ob du von denen nicht viel hältst..” „Kann man
so nicht sagen. Ich bin nur ein wenig skeptisch, wegen schlechter Erfahrungen
und so.“
Frank sah ihn etwas verwundert an und fragte „Inwiefern? Ich dachte, die helfen
so selbstlos wie es nur geht..“ „Im Idealfall ja. Aber wie bei allen
Organisationen gibt es auch bei den Hilfsorganisationen immer wieder Manager,
die lieber in die eigene Tasche wirtschaften, als..“ „Verstehe. Aber das ist doch
vermutlich eher selten.“ „Nehm ich auch an. Obwohl man doch recht oft davon
liest. Das andere, was mich ernsthaft stört, ist das Konkurrenzverhalten vieler
Vereine. Die stehen ja untereinander im Wettbewerb um die Spendengelder, und
da kommt es schon vor, dass die zum Beispiel professionelle Spendensammler,
also Firmen, die davon leben, Spenden zu sammeln, aber ansonsten nichts
machen, engagieren, die dann zehn, zwanzig oder dreißig Prozent behalten
dürfen, aber mit dem Namen der Organisation werben können, was ja sehr
wirksam ist. In der BRD gilt zum Beispiel eine Hilfsorganisation dann als
spendenwürdig, wenn sie weniger als 20 Prozent der Spenden für den eigenen
Bedarf verwendet.”
„Hm. Verstehe. Aber dass nicht alles bei denen ankommt, für die es gespendet
wurde, ist auch klar. Verwaltung, Werbung für Spenden, Organisation der
Projekte, das kostet halt auch..” warf Frank ein und Hans Heinrich entgegnete
„Nicht `Alles` ist gut. Mir ist da vor zwanzig Jahren einmal etwas passiert, das
geht auf keine Kuhhaut nicht.“ „Geht auf keine Kuhhaut nicht?“ Wunderte sich
33
Mary Jane. „Bayrisches Sprichwort. Bei uns gibt`s wie im russischen die
doppelte Verneinung.“ „Ja dann.“ Und Hans Heinrich fuhr fort „Das war im
Winter `89, oder schon `90? Bin mir nicht mehr sicher. Jedenfalls hab ich im
Radio von einem extrem schweren Erdbeben in Bergkarabach gehört, und bei
denen war der Winter noch wesentlich strenger als bei uns. Und hier war`s
schon saukalt. Das Gebiet dort ist gebirgig, sehr abgelegen und unzugänglich.
Ich musste an dem Tag in die Uni fahren, hab damals noch studiert, bin also zur
Bushaltestelle gegangen und hab dort gewartet. Es war wirklich eiskalt,
Schneesturm, die Räumfahrzeuge sind kaum durchgekommen und die Busse
hatten massig Verspätung. Als ich da stand, hab ich mir vorgestellt, wie es den
Leuten in Bergkarabach jetzt geht, keine Häuser mehr, keine warmen
Unterstände, praktisch nichts zu Essen.. Da war mir klar, ich muss etwas
machen, ich kann mich nicht hier in meine geheizte Wohnung setzen und
gleichzeitig wissen, dass dort Menschen erfrieren. Also bin ich vor der
Vorlesung auf eine Bank gegangen, hab dort gefragt, ob man irgendwo spenden
kann, weil, was sollte ich sonst unternehmen? Die haben mir eine Zahlkarte
gegeben, auf die ich nur noch den Betrag und meine Adresse eintragen musste,
dann würde das Geld an CARE überwiesen. Das hab ich gemacht. Fünfzig Mark
konnte ich gerade so entbehren, und dort hilft es vielleicht. Mit dem Gefühl,
dass das verdammt wenig war, aber besser als Nichts, bin ich aus der Bank
heraus gegangen, in die Vorlesung. So weit so gut. Die nächsten Jahre hab ich
dann regelmäßig Post von CARE bekommen, was bei denen auf geschätzte
fünfzig Mark gekommen ist. Was hab ich also mit der Spende bewirkt? Ich hab
Werbung finanziert. Ob die Leute in Bergkarabach jemals etwas von CARE
bekommen haben, weis ich nicht, ich kann`s nur hoffen. Später hab ich erfahren,
dass CARE das Spendensiegel aberkannt worden ist, hab aber keine Ahnung, ob
sie es irgendwann wieder bekommen haben.” Seine Freundin wusste „Das war
1994. Ein Jahr später haben sie das Siegel wieder bekommen.”
Man sah Nelson an, dass es in seinem Kopf arbeitete, er hatte sein `Computing
Face` aufgesetzt, war jetzt offensichtlich fertig mit Nachdenken und sagte „Es
scheint beim Spenden einen Break Even Point zu geben. Unterhalb einer
bestimmten Summe pro Zeit geht alles für Werbung drauf, oberhalb kann etwas
von dem gespendeten Geld dort ankommen, wo man es eigentlich hinhaben
wollte. Den BEP kann man damit als Schwellwert interpretieren, an dem der
Wirkungsgrad einer Hilfsorganisation gerade Null Prozent beträgt. Je mehr man
pro Zeit spendet, umso höher wird der Wirkungsgrad. Das bedeutet aber auch,
dass Organisationen wie CARE für Einmalspenden ungeeignet sind, da man das
Geld über den Umweg der Spende direkt in Spam verwandelt – außer man
spendet auf einen Schlag sehr viel. Für Dauerspender, vor Allem, wenn sie
regelmäßig viel zahlen, ist das schon die richtige Adresse. Und man kann ja
nicht behaupten, dass CARE nichts tut, ganz im Gegenteil, die sind sogar sehr
aktiv. Ich denke also, man muss, wenn man entscheidet, ob man etwas spenden
will, sich nicht nur überlegen, an wem man Geld überweist, sondern man muss
34
sich auch über sein eigenes Spendenverhalten, bin ich Einmalzahler oder
Dauerspender, im Klaren sein. Dann – und nur dann – kann man sicher sein,
dass man mit seinem Geld auch tatsächlich etwas bewirkt und nicht nur Spam
bezahlt, die niemandem etwas nützt.” „Man merkt, dass ihr Piloten seid. Die
erfassen solche Situationen sofort und können in Sekundenschnelle ausrechnen,
wie sie reagieren müssen.” Antwortete Hans Heinrich bewundernd, und seine
Freundin nickte anerkennend „Wir haben Jahre gebraucht, um zum selben
Ergebnis zu kommen.“
Mary Jane wollte daraufhin an Hans Heinrich gerichtete wissen „Und welche
Konsequenzen hast du daraus gezogen?“ „Hm, eigentlich keine richtigen. Wenn
ich heute etwas spende, versuche ich es anonym zu machen, weil sie mich dann
nicht mit Werbung bombardieren können. Das geht leider nicht immer, aber
gerade die Kleineren, nicht unbedingt Hilfsorganisationen, auch politische oder
künstlerische Gruppen, die ich für förderungswürdig halte, geben oft ein PayPal
Konto an, und da sind Überweisungen natürlich rückverfolgbar. Ansonsten
spende ich nur bei Hilfsorganisationen, die ich kenne, die ich für
vertrauenswürdig halte. Ein gutes Beispiel dafür ist TARGET, die
Menschenrechtsorganisation von Rüdiger Nehberg. Den bewundere ich seit den
siebziger Jahren, dem trau ich zu, wirklich etwas bewegen zu können und ich
halte ihn für absolut vertrauenswürdig. Ich denke, er ist ein Gerechter. Wird
euch vermutlich nichts sagen..“ Frank nickte „Doch. Wer einen Menschen..“
„Genau.“ Und Hank meinte „Nehberg ist doch der Survival Typ, der alleine über
den Atlantik gepaddelt ist, bei den Yanomami Indianern war, mit der
brasilianischen Indianerbehörde verhandelt hat und jetzt in Afrika versucht, die
Beschneidung abzuschaffen.“ „Stimmt. Genau der.“
Mary Jane trank einen großen Schluck Jasmintee und meinte „So ganz auf
Werbung werden die wohl nicht verzichten können, sonst kennt sie keiner und
niemand spendet.“ „Schon, nur denke ich, kann man mit etwas Kreativität
wesentlich effizienter auf sich aufmerksam machen, als mit solchen
Massenbriefen. Ich könnte mir vorstellen, das im Internet vielleicht
Suchmaschinen wie Google oder andere viel besuchte Seiten, YouTube,
MySpace und so weiter, sicher gelegentlich die Banner von Hilfsorganisationen
auf ihre Seiten nehmen würden. Als Spende sozusagen. Auf der HaGalil Seite
sieht man das dauernd, und bei privaten Webseiten kann ich mir das ebenfalls
vorstellen. Wieso auch nicht?“ Mary Jane dachte kurz nach „Hm, ja. Kann mir
vorstellen, dass das funktioniert. Wenn die Organisationen zudem noch
Nachrichten, speziell über die Länder, in denen sie Projekte haben, auf ihren
Seiten bringen würden, könnte ich mir gut vorstellen, dass das Wirkung zeigt.”
„Manche machen das bereits. Aber es gibt auch noch andere Methoden: Ein
Bekannter von mir, ein Forscher am IDI, hat in den Achtzigern `Sozialware`,
etwas Ähnliches wie Shareware, erfunden. Programme, die jeder kopieren und
verteilen darf, sogar soll, die nichts kosten. Wenn die Benutzer die Software gut
35
finden, werden sie gebeten, ein paar Piepen an eine Hilfsorganisation ihrer Wahl
zu spenden. HD-Wucht war das erste Programm dieser Art.“ Nelson grinste still
vor sich hin, meinte dann nach einer Weile und einem Bier „Product placement.
Kann mir gut in Romanen oder Filmen Hinweise auf Hilfsorganisationen
vorstellen, wenn die Autoren das freiwillig und kostenlos machen, spricht doch
eigentlich nichts dagegen, oder?“ Hans Heinrich kratzte sich am Kinn „Klar. Die
Auswahl zeigt dann gleich auch den Standpunkt der Leute. Müsste man mal
ausprobieren…”
*
Am nächsten Morgen traf Mary Jane, die gerade aus dem Internetcafe im
Erdgeschoss des Hotels kam auf den sehr verkaterten Hank. „Sag mal, weist du,
wo hier eine Bank ist?” Er deute in die Richtung, aus der er gerade gekommen
war „Eine viertel Meile da lang.“ Sie nickte, konnte es sich gerade noch
verkneifen „Statuemile?“ zu fragen, und ging los.
Als sie mit Nelson, den sie in der Bank getroffen hatte, zurück zum Hotel
spazierte, kam ihnen Frank entgegen, meinte, er müsse noch dringend etwas
erledigen und man sähe sich ja eh beim Frühstück, wo sich dann auch wirklich
alle vier begegneten. Hank verspeiste genüsslich sauer eingelegte Fische und
Essiggurken, während Frank sich einen Teller mit Allem aufgetürmt hatte.
„Einschließlich dem Dativ.” wie Nelson treffend bemerkte. „Das letzte
Frühstück vor Afrika.” gähnte Mary Jane ihre Toastbrotsammlung an, bevor sie
eines nach dem anderen vernichtete. Was so eigentlich gar nicht stimmte, da sie
ja morgen zumindest noch ein schnelles Made in Eile Frühstück einpressen
werden würden.
„Ja, morgen früh geht`s los. Ich hab schon den Wetterbericht beschafft, sieht gut
aus.“ Soviel Professionalität hatten die drei Hanks Kater nicht zugetraut. „Wann
hast du den denn abgeholt?“ „Nach dem Duschen, so um sieben.“ „Ja dann.“
Verglichen mit der Strecke, die sie letzte Woche geflogen waren, stand ihnen
nun von Nizza aus nur noch ein Katzensprung über das Mittelmehr bevor. Noch
vier Tage, und sie würden vom Tschad aus ihre Transporte nach Darfur
durchführen...
36
Such a cold bird, so hard, captured your heart
Does it matter, I am, falling apart
Breaking fast, as the flesh
Ohh Ohh Ohh Ohh
Of the dead little bird
(Lene Lovich, Bird Song)
Kapitel 3:
Um Acht klingelte der Wecker, Sonnenstrahlen fielen durch das Fenster an der
Ostseite, dem einzigen, mehr pflegten Einzimmerapartments selten zu haben,
und Marina streckte den linken Arm aus, um das zwar nicht sehr laute, aber
dennoch nervende Geräusch abzustellen. „Du kannst mich jetzt loslassen..“,
womit sie Markus meinte, der sie in der Löffelchenstellung umarmte, sie mit
beiden Händen an zwei hervorragenden Stellen festhielt, was sie aber als gar
nicht so unangenehm empfand. „Hm..?“ „Ich will aufstehen. Wir müssen in
einer Stunde los, zum Verlag.”
Auch wenn er ganz andere Ideen im Kopf hatte, so ließ er sie doch los, sah ihr
nach, wie sie zum Badezimmer ging und bemerkte das kurze Aufblitzen eines
reflektierten Sonnenstrahls an ihrem metallischen Höschen, bevor sie hinter der
Trennwand verschwand. „Du kannst schon mal Teewasser aufsetzen..“ Dann fiel
die Tür hinter ihr zu. Also stand Markus auch auf, etwas wiederwillig zwar und
noch müde, wie hätte er neben einer solchen Frau auch einschlafen sollen,
wanke in die Kochecke, setzte Wasser auf, suchte im Kühlschrank nach
frühstückstauglichen Objekten, fand Marmelade, Käse in einer Plastikdose und
Wustscheiben in ein einer anderen Dose, Butter stand auf der Anrichte,
vermutlich, damit sie nicht steinhart fror und nicht mehr zu streichen war.
Durchdacht! Da Marina einen Toaster besaß, schloss er messerscharf, dass sie
auch irgendwo Toastbrot haben musste, wurde in einem Fach über dem
Kühlschrank fündig und steckte gleich einmal zwei Scheiben in den Toaster.
Nach fünf Minuten kam Marina auch schon aus dem Bad, fand den gedeckten
Tisch vor und meinte „Das riecht aber gut..“ setzte sich und begann Butter auf
ihr Brot zu schmieren. Markus dagegen bekam ernsthafte Schwierigkeiten, nicht
schon wieder `Wow!` zu rufen, da sie immer noch nur mit ihrem Nachthemd
bekleidet war. Um sich abzulenken fing er ebenfalls an, sich einen Toast zu
belegen, bemerkte dann beim Essen, dass er sich allmählich ein wenig
entspannte und mit der Situation arrangierte, auch wenn der Fokus seiner
Gedanken eindeutig nicht in seinem Kopf, sondern ihm gegenüber saß.
37
Nach zwei weiteren Broten und einer schnellen Tasse Tee meinte er „Ich geh
jetzt auch mal ins Bad.“ „Aber mach nicht zu lang. Wir müssen in zwanzig
Minuten los.” Was Markus extrem knapp vorkam, schließlich war Marina noch
nicht einmal angezogen, und wie die Erfahrung lehrte, konnte das bei Frauen
dauern. Als er zurückkam – reisebereit mit gepackter Umhängetasche, in der er
sogar die Gästezahnbürste verstaut hatte – stand Marina immer noch vor ihrem
Kleiderschrank. „Hast du eigentlich schon gepackt?“ „Klar. Vorgestern schon.“
Sie deutete auf einen winzigen zehn Liter Rucksack. „Du nimmst nicht mehr
mit? Oder sind deine Sachen im Verlag?“ „Nein, das ist alles. Wenn ich etwas
brauche, kann ich es ja vor Ort kaufen, und so bin ich beweglicher.“ „Und
Kameras, Tonbandgerät?” „Hängen am Gürtel.“ „Ja dann.“
Marina nahm – endlich! – eine Hose aus dem Schrank, dann ein T-Shirt, ein
Hemd und ein paar kleinere Teile, die Markus von der Essecke aus nicht näher
identifizieren konnte, und verschwand im Bad. Nach fünf Minuten kam sie
wieder zurück. Immer noch im Nachthemd. Was Markus mittlerweile aus gleich
zwei Gründen nervös machte. Marina hängte die Hose zurück, suchte noch
einmal alles durch und nahm schließlich einen langen Rock aus dem Schrank,
mit dem sie erneut im Bad verschwand. Wieder vergingen fünf Minuten, die
Markus mit angespanntem Aufdieuhrstarren verbrachte. Dann endlich kam
Marina aus dem Bad, vollständig bekleidet, und sah einfach zum anbeißen aus.
„Welche Schuhe ziehe ich denn an?“ Daran hatte Markus nicht gedacht..
Aber das ging erstaunlich schnell, sie stellte sich vor die Garderobe, stieg in ihre
Schuhe, nahm den Gürtel mit den Kamerataschen vom Hacken, schnallte ihn
um, legte eine Jacke zusammengerollt auf den Minirucksack, schnallte auch die
fest und wollte wissen „Bist du bereit?“ „Ja. Äh, klar. Und du?“ Als Antwort
öffnete sie die Wohnungstür und schloss sie ab, als beide im Gang standen, sah
auf ihre Armbanduhr „Zwei vor Neun. Da müssen wir uns nicht beeilen, der Bus
fährt erst um zehn nach.”, steckte den Wohnungsschlüssel in die Seitentasche
ihres Rucksacks und ging mit Markus zum Fahrstuhl.
*
Seit dem Aufstehen fühlte Markus eine ihm bisher unbekannte Freiheit, ein `mir
gehört die Welt` Gefühl, genauso neu wie angenehm, das sein Denken ausfüllte,
fast so sehr wie die Erinnerung an die Nacht mit Marina. Er war heraußen aus
seinem verhassten Job, der Enge der Wohnung - der räumlichen und
psychologischen Enge - und weit weg von Blaumann. Nun, so weit auch noch
nicht, erst mal im Berliner Zentrum, im Verlagsgebäude, aber das war bereits
genauso gut wie in Afrika. Auch seine Selbstwahrnehmung hatte sich
entscheidend geändert: Er sah sich als erwachsenen Mann, als Abenteurer, als
jemand, der sein Schicksal selbst in die Hand nahm. Freiheit! Und er begriff
nicht, wieso er das nicht schon längst getan hatte. Das war sein Leben, und die
38
ganze Welt konnte ihn mal, er würde seinen Weg gehen, unabhängig davon, was
die anderen wollten oder sagten. Er hatte die Freiheit noch nie so deutlich
gespürt wie an diesem hellen sonnigen Frühlingstag, er hatte sich die kalte klare
Luft um die Ohren wehen lassen und gewusst, das war der erste Tag seines
wirklichen Lebens.
Dennoch, Spaß, Abenteuer und echt fetzige Sachen hatte er sich anders
vorgestellt, aber irgendwie musste es ja anfangen. Wieso eigentlich nicht im
Empfangszimmer eines Verlages, in das ihn Marina hineinbugsiert hatte, weil
sie noch mit der Chefredakteurin sprechen musste, und der Zug nach Tarent –
sie würden mit dem Zug fahren, nicht fliegen, weil das billiger kam, wegen des
Ölpreises, 675$ pro Barrel, und der Treibstoffsteuer, die seit diesem Jahr auch
auf Flugbenzin erhoben wurde, was er zwar als längst überfällig ansah, aber
nicht ausgerechnet heute, wenn er fliegen wollte – erst um 19 Uhr 37 abfahren
würde.
Nachdem Markus etwa zwei Stunden lang alle herumliegenden Zeitschriften
gelesen, die Bilder an den Wänden eingehend analysiert hatte und sich das
Stadtpanorama, soweit es von den Fenstern aus sichtbar war, auswendig gemerkt
hatte, hörte er durch die nur angelehnte Tür die Redakteurin mit Marina
sprechen „Kommt dein Freund jetzt doch mit?“ „Ja. Blaumann ist hinter ihm
her.“ „Der Profi?“ „Genau der.“ Dann betraten beide den Raum.
„Darf ich vorstellen: Das ist mein langjähriger Freund Markus Wiggsmann, und
das ist unsere Chefredakteurin, Mona Blum.” Es folgte die übliche Begrüßung
mit den üblichen Floskeln, dann setzten sich alle drei an den Besprechungstisch.
Mona begann „Bevor ich anfange: Hier ist eine Siezfreie Zone. Jeder, der mit
`sie` angesprochen werden will, muss das sagen, da wir diesen Unsinn im
Verlag schon vor Jahren abgeschafft haben..“ „Kommt mir sehr entgegen, ich
halt auch nichts davon..“, lautete die ehrlich gemeinte Antwort von Markus.
„Gut, nachdem das geklärt ist, du willst also Marina begleiten? Hast du dazu
wirklich genug Zeit? Wegen Arbeit und so?“ „Das passt bei mir momentan
sogar sehr gut, ausgesprochen gut sogar.“ „Hab schon gehört, Blaumann ist
hinter dir her..” „Ja. Leider. Seufz. Daher muss ich für ein Jahr untertauchen,
dann hat sich das Problem von selbst erledricht.” „Ich frag besser gar nicht, wie
es dazu gekommen ist..“ Jetzt sprang Marina ein „Lange Geschichte. Aber das
würde uns jetzt nur aufhalten.”
„Gut. Machen wir es kurz. Ihr beide fahrt nach Darfur, Marina macht eine
Reportage vor Ort und du passt auf sie auf. Gerade in arabischen Ländern, und
den Sudan rechne ich dazu, kommen alleinreisende Frauen oft gar nicht so gut
an. Daher werdet ihr ein Ehepaar spielen, dann läuft alles viel lockerer. Wir
zahlen die Fahrt und die Spesen für euch beide, Nahrung, Klamotten und so
weiter müsst ihr selber finanzieren. Noch Fragen?“ Markus und Marina sahen
39
sich schweigend an, blickten dann zu Mona, und Marina meinte „Eigentlich ist
alles klar. Ich schick dir die Fotos und Texte immer wenn ich ein Internetcafe
finde.“ „Ich geb dir noch eine Liste mit, weil viele Orte mit Internetanschluss
wirst du in der Gegend nicht finden.“ „Ja, ich weis. Ich hab selbst schon eine
aktuelle Liste aus dem Netz geholt.“
Mona dachte noch einmal nach, ob sie nicht irgend etwas vergessen hatte, was
man ihrem Gesicht sehr deutlich ansah, setzte dann ein fieses Grinsen auf und
drückte etwas gequält heraus „Dann mach ich jetzt das mit euch, was ihr bei
Blaumann unbedingt verhindern wollt.“ Sie grinste noch fieser „Ihr bekommt
jetzt Ringe.“ „Ringe?“ Synchron von beiden designierten Opfern. „Wenn ihr als
Ehepaar durchgehen wollt, braucht ihr welche. Und wir haben speziell für
solche Fälle verlagseigene Ringe. Kommt mal mit.“
Alle drei gingen zusammen nach hinten in Monas Büro, wo diese einen kleinen
Wandsafe öffnete, eine zigarrenkistengroße Holzschachtel herausnahm, auf
ihren Schreibtisch stellte und aufklappte. Darin lag eine Fingermessschablone
aus rotem Kunststoff und darunter etwas, das Markus an die Einlagen eines
Münzalbums erinnerte, nur steckten hier keine Münzen, sondern Ringe in den
Fächern. Martina sprach ihr heutiges Aha-Erlebnis aus „Deshalb nennt man dich
hier `Die Frau der Ringe`!“ „Genau. Und jetzt messen wir mal eure Größe..” Sie
drückte Markus die Schablone in die Hand, mit der er aber offensichtlich nichts
anzufangen wusste, weshalb ihm Marina half. Als sie den Umfang seines
Ringfingers kannten, suchte Mona in ihrem Album noch dem passenden
Exemplar, während Marina nun an ihrer eigenen Hand maß.
Jetzt setzte Mona ihr berüchtigtes FMG, ihr fiesest mögliches Grinsen auf, hielt
den beiden die Ringe hin und befahl „Anstecken.“ „Was? Jetzt schon?“ Marina
bemerkte, dass Markus anscheinend eine angeborene Aversion gegen Ringe
besaß und antwortete „Das hat doch Zeit bis wir im Sudan sind.“ „Nein. Ihr
vergesst das sonst oder verlegt die Ringe oder denkt, es geht auch so. Nein, die
legt ihr jetzt an, dann habt ihr das in ein paar Stunden schon wieder vergessen
und tragt sie, als hättet ihr sie schon immer getragen.” „Wennet sein muus..“ „?“
„?“ Markus zuckte kurz mit den Schultern „Das hat mal in Amsterdam ein
Kellner zu mir gesagt, als ich ihn gefragt hab, ob er Deutsch spricht.“ Marina
nutzte die Ablenkung, um Markus blitzschnell seinen Ring anzustecken, ihren
eigenen hatte sie schon vorher platziert. Zu Mona gewandt meinte sie „Wenn du
jetzt etwas in der Art von `Und nun dürft ihr euch küssen` sagst, schneid ich dir
etwas ab.“ „Da solltest du im Sudan besser selbst aufpassen. Du weist, was die
mit ihren Frauen machen..“ „Kann mir nicht passieren. Dazu bin ich zu
verklemmt.“ „Muss ich das jetzt verstehen?“ „Besser nicht.“
Markus hatte das Gespräch der beiden Frauen mit erkennbarem Unverstehen
verfolgt, betrachtete seine beringte Hand, schüttelte den Kopf und murmelte
40
mehr zu sich selbst „Irgendwie komm ich mir jetzt blöd vor..” Und Marina stieß
ihn in die Seite “Was soll ich da erst sagen..”
Marina hatte die Bahnkarten, die Karten für die Fähre und ein Bündel
Travelerschecks in einer ihrer Gürteltaschen verstaut. Dann begann das
allgemeine Verabschieden von ihren Kollegen im Verlag, Mona umarmte am
Ausgang des Gebäudes noch einmal Marina, die sich dazu weit vorbeugte,
offensichtlich um zu engen Körperkontakt mit ihrer Chefin zu vermeiden. Die
meinte abschießend noch zu Markus “Und pass gut auf sie auf..” „Mach ich.“
Auf dem Weg zur U-Bahn sah Marina Markus von der Seite her an „Jetzt gehen
wir noch etwas essen, und dann kaufen wir Klamotten für dich.”
*
Nach dem Abendessen kamen die beiden aus dem Speisewagen zurück in ihr
Schlafwagenabteil, wo sie Marina`s Rucksack und Markus` inzwischen deutlich
ausgebeulte Umhängetasche zwischengelagert hatten. Gleich zu Anfang der
Bahnfahrt hatte er sie ernsthaft überrascht, als er aus der Tasche eine kleine
Kamera herauszog, Marina wusste bisher nicht, dass Markus jemals fotografiert
hatte, und ein paar Bilder schoss. Von ihr, vom Abteil, aus dem Fenster heraus,
von den anderen Fahrgästen, von sich selbst, von der Speisekarte, bis sie ihn
schließlich nach den Technischen Daten fragte. Sechzehn Megapixel, 64
Gigabyte Speicherkarte, aber er hatte noch drei weitere in Reserve, eingebauter
Blitz und achtfach optischer Zoom, organic Fuoridbatterien für 2000
Betriebsstunden und zwei Zoll Display, genauso groß, wie die Kamera selbst.
Nichts besonderes, ein Billigprodukt von Aldi, aber alleine die Tatsache, dass
Markus fotografierte, empfand sie als angenehme Bereicherung. Diese Seite von
ihm kannte sie bisher noch gar nicht.
Da sie in Tarent einen Tag Aufenthalt haben würden bis die Fähre nach Bengasi
ablegte, studierten sie die Karte, um einen Tagesausflug in die Gegend zu
unternehmen, zu einigen der historischen Sehenswürdigkeiten. Wie sich
herausstellte, waren sie beide begeistert von Ruinen, wollten unbedingt Fotos
davon schießen. Gegen Elf meinte Marina „Langsam werde ich müde. Wo
möchtest du schlafen?” Markus überlegte kurz, oben war es bequemer, aber als
Gentleman sagte er „Unten.“ Worauf Marina mit ihrem Rucksack in der
winzigen Toilette verschwand, Markus sich im Abteil umzog. Da Marina ihre
Kamera, genauer gesagt, eine davon, auf das untere Bett gelegt hatte, spielte
Markus damit herum, versuchte die Einstellmöglichkeiten zu begreifen, was ihm
sogar einigermaßen gelang, da alles relativ instruktiv beschriftet war, und stellte
die Kamera auf Automatik. Da konnte nichts schief gehen.
41
Nach ein paar Minuten kam Marina aus dem WC und Markus schoss aus der
Hüfte heraus ein Foto von ihr. Dann erst kam er dazu, sie anzusehen. Sie trug
ein Nachthemd von der selben Art wie letzte Nacht, nur diesmal in rosa, und
darunter – immer noch den Keuschheitsgürtel. „Du hast den ja immer noch an..“
„Ja. Ich bekomm das Schloss nicht auf. Da klemmt was.“ „Soll ich es mal
versuchen?“ „Untersteh dich! Alles unterhalb der Gürtellinie ist Tabu für dich.”
Marina ließ sich die Kamera geben, legte sie zu ihrem Rucksack auf den Boden
und stieg in das untere Bett. „Ich dachte, da soll ich schlafen?“ „Ja.“ Und zog
ihn ebenfalls herein.
*
In Tarent fiel leichter Nieselregel, weshalb sie ihren Plan, einige der Ruinen in
der Umgebung der Stadt anzusehen aufgaben, zugunsten einer ausgedehnten
Museumstour. Zuerst wollten sie aber die Drehbrücke ansehen, das absolute
Muss, wenn man zum ersten Mal in Tarent ist. Also zogen sie ihre
Regenponchos an, Marina hatte in einem Kaufhaus einen passenden in
dunkelgrün für Markus gefunden, ihrer war – wie konnte es anders sein – rosa.
Die Ponchos wogen nur 100 Gramm, ließen sich auf die Größe einer
Zigarettenschachtel zusammenfalten, nahmen daher kaum Platz weg und waren
dank Kapuze selbst bei Starkregen noch wirksam. Als sie sich in einem
Schaufenster spiegelten war Markus klar: Jetzt sahen sie wirklich aus wie ein
Touristenehepaar.
Marina lächelte ihr Spiegelbild an – oder das von Markus? – stutzte dann
plötzlich, und meinte: „Der Typ auf der anderen Straßenseite, der mit der
Kamera, den hab ich gestern schon einmal im Speisewagen gesehen.”
„Vielleicht macht er hier Urlaub.“ „Aber wieso fotografiert er uns dann?“
Darauf wusste Markus auch keine Antwort, zuckte mit den Schultern, nahm sie
an der Hand und zog sie weiter. Marina fragte sich, ob der Unbekannte wohl
bemerkt hatte, dass sie ihn bemerkt hatten. Umgedreht hatten sich weder Markus
noch Marina, sie konnten ihn ja durch die Reflektion im Schaufenster bestens
beobachten. Wie in einem schlechten Agentenfilm.
Nach knapp hundert Metern erreichten sie eine Bushaltestelle, fanden auf dem
Fahrplan eine Haltestelle Namens Ponte Girevole, was wohl die Drehbrücke zur
Altstadt sein musste und warteten auf den Bus, der nach einer gefühlten
Viertelstunde auch tatsächlich kam. Nach wenigen Minuten Fahrt erreichte der
AMAT Bus den Kanal, der das Mar Grande mit dem Mar Piccolo, dem
winzigen Binnenmehr, dem Tarent seinen Beinamen `Stadt der zwei Meere`
verdankte, verband, und hielt dann auch wirklich kurz vor der Brücke.
42
„Neunzig Meter soll die lang sein? Neunzig Meter hab ich mir erheblich länger
vorgestellt..” lautete Marinas erste Aussage, noch während sie eine Serie von
Bildern von der Brücke schoss. „Komm, gehen wir `rüber.” Markus wollte
unbedingt die auf einer Insel liegende Altstadt sehen, hielt seine Kamera in der
Hand in der Seitentasche seines Ponchos, den beide eigentlich nicht mehr so
richtig benötigten, da der Nieselregen nachgelassen hatte und die Sicht auf
tiefhängende graue Wolken frei gab.
Von der Brücke aus fotografierten beide das Castello Aragonese, in dem früher
der Wasserspeicher für den Antrieb der im neunzehnten Jahrhundert von
Guiseppe Messina entworfenen Drehbrücke untergebracht war. Aber nur bis
1957, denn seit sie damals modernisiert worden war, verfügte sie über einen
elektrischen Motor. Woher wussten die beiden das alles? Hatten sie etwa einen
Reiseführer gekauft? Nein. Das stand alles im Wikipedia, das inzwischen etwa
den Umfang des legendären Anhalters erreicht hatte, von dem es sich nur durch
das Fehlen der Aufschrift ‚Dont Panic` unterschied. Fragte sich eigentlich nur,
ob Adams seinerzeit Wiki vorausgeahnt hatte, oder ob Jimmy Wales sich den
Anhalter zum Vorbild genommen hatte, womit die Enzyklopädie den Rang einer
selbsterfüllenden Prophezeiung einnehmen würde.
Solche Fragen interessierten die beiden jedoch im Moment nicht einmal
ansatzweise, sie hatten nur Augen für die verwinkelten Gassen, die alten
Gebäude und Palazzi, schlenderten die Piazza Castello entlang, bestaunten den
Dorischen Tempel, gingen in die Via Duomo und dort in den Palazzo Fornara,
um das mittelalterliche Museum anzusehen.
Am Abend fuhren sie mit schmerzenden Füßen zurück in ihr Hotel, wollten sich
gründlich ausschlafen, da sie morgen Mittag bereits auf der Fähre sein sollten.
Die nächste würde erst in einer Woche fahren, und bis dahin konnte in Darfur so
einiges geschehen sein, worüber Marina berichten sollte. „Früher, als Fliegen
noch erschwinglich war, konnte man auf Reisen nie soviel erleben wie heute. Es
geht zwar langsamer, aber dafür bekommt man erheblich mehr mit.” Da konnte
ihr Markus nur zustimmen, zog sie zu sich heran und beide schliefen ein.
*
Die Trennlinie zwischen der dunkelgrüngrauen Fläche und der
schmutzighellgrauen Fläche wanderte nach oben, sehr weit nach oben, wurde
langsamer, verharrte, und wanderte wieder nach unten. Sehr weit nach unten.
Ganz im Gegensatz zu den Mageninhalten von Markus und Marina. Jedes mal,
kurz nachdem die Trennlinie ihren tiefsten Punkt erreicht hatte, schwappten
diese über und fielen ihnen mit einem schauerlichen Geräusch aus dem Gesicht,
plätscherten prasselnd auf die Plastikfliesen. Als die Linie wieder nach oben
wanderte, die graugelbgrüne säuerlich stinkende Flüssigkeit den Boden erreicht
43
hatte, dort aber nicht liegen blieb, sondern sich aufmachte, zur Wand und damit
zum Panoramafenster zu schwappen, meinte Markus „Vielleicht doch keine so
gute Idee, aus dem Fenster zu schauen...“
Wenn sie gekonnt hätte, hätte Marina ihm zugestimmt, jedoch war ihr
entschieden zu speiübel, um auch nur ein Wort heraus zu bringen. Dennoch,
besser hier oben neben der Bar zu sitzen, als unten dem Ächzen des stählernen
Gebälks zu lauschen und den gesammelten Mageninhalten von 300 Passagieren
beim Versuch, alle Flächen möglichst gleichmäßig zu benetzen, zuzusehen.
Einzig dem Barmann, einem spindeldürren Afrikaner, schien der
Frühlingssturm, der damit verbundene Seegang und die daraus resultierenden
Bewegungen der Fähre nicht das Geringste auszumachen. Er stand wie
angeschraubt hinter der Theke.
Mit ihm hatten sich die beiden bereits bei der Abfahrt, noch vor dem Sturm
angefreundet. Er hieß James, oder nannte sich zumindest so, sprach perfekt
Französisch und verfügte über einen subtilen Humor, den vermutlich nicht jeder
auf Anhieb als solchen erkannte. Als aus Markus` Magen kein Nachschub mehr
kam, offensichtlich war er jetzt leer, fragte er an James gerichtet „Wie kommt
es, dass sie nicht umfallen, sie stehen hier wie..“ So leer war sein Magen
anscheinend doch nicht. James wartete, bis Markus wieder aufnahmebereit war,
und antwortete „Hinter der Theke sind Sicherheitslaschen am Boden, und darin
stecken meine Füße. Die sind angeschraubt.“
Martina schoss ein einziger Gedanken durch den Kopf `Er ist tatsächlich
angeschraubt!`. Wenn sie gekonnt hätte, hätte sie jetzt gelacht. Aber danach war
ihr wirklich nicht zu Mute, vielmehr zog sie es vor, ans Sterben zu denken, an
einen hoffentlich baldigen Tod, egal wie grausam der auch sein mochte, im
Vergleich zu ihrem jetzigen Zustand konnte es nicht schlimmer kommen, eher
ganz im Gegenteil..
*
Am nächsten Morgen erreichte die Fähre Bengasi, der Sturm hatte sich in der
Nacht gelegt, und hier herrschte strahlender Sonnenschein. Als sie mit weichen,
etwas wackeligen Knien von Bord gingen, wunderten sich beide, dass alle Autos
unbeschädigt aus dem Bauch der Fähre fuhren, wo sich beide absolut
zweifelsfrei sicher gewesen waren, dass sich dort nur noch verbeulter und
ineinander verkeilter Schrott befand. Im Gedanken beglückwünschte Markus die
Rederei zu einer solchen perfekt arbeitenden Besatzung, die selbst einen derart
extremen Sturm problemlos meisterte.
Marina schnupperte zuerst an Markus, dann an sich selbst „Wir brauchen frische
Klamotten.“ und marschierte zielstrebig los in Richtung Stadt. Markus grinste
44
kurz, hielt sie am Rucksack fest und meinte „Wie war das mit den Arabischen
Ländern? Die Frau muss drei Schritte hinter dem Mann gehen?“ Ein älteres
Ehepaar hatte das gehört, und der Mann belehrte Markus mit einem schrägen
Grinsen im Gesicht „Das war mal. Seit es Landminen gibt, dürfen die Frauen
voraus gehen.” Was ihm umgehend einen kräftigen Stoß von seiner Frau in die
Seite einbrachte „Egon!“
Nach einer entspannenden Busfahrt in die Innenstadt fanden die beiden einen
Markt mit einer Vielzahl kleiner Geschäften in den umliegenden Häusern, wo
Marina auch sofort einen Klamottenladen entdeckte, in den sie Markus
hineinschob. Gegen seinen ausdrücklichen Willen, versteht sich. Als sie nach
drei Stunden wieder heraus kamen, sahen sie den Einheimischen zum
Verwechseln ähnlich, Marina trug ein Kleid, wie man es hier häufig sah, Hosen
wollte sie nicht, da sie befürchtete, ihre verklemmte Unterwäsche könnte sich
darin abzeichnen, hatte sogar ihren Rucksack gegen ein landesübliches Modell
getauscht und Markus steckte in neuen Hosen und einer neuen Jacke, besaß jetzt
sogar ein zweites Hemd.
Ihre verdreckten Kleidungsstücke hatte der Verkäufer, der leidlich Englisch
sprach, in einen Karton verpackt, den Marina mit Klebeband verschloss. Drei
Straßen weiter fanden die beiden ein Postamt, in dem Marina das Packet an den
Verlag adressiert aufgab, mit der Aufschrift: `Bitte reinigen lassen.` Danach
besuchten beide ein Internetcafe im Nachbarhaus, Marina schickte ihre Fotos
von der Anreise, speziell von der Überfahrt an den Verlag und schrieb dazu per
eMail einen kurzen Bericht.
Jetzt mussten sie nur noch irgendwie zu einem der Flugplätze der Air America
in den Süden Libyens oder in den Tschad kommen. Markus, der sich bisher
noch keine ernsthaften Gedanken dazu gemacht hatte, sah um eine Hausecke
herum „Schau mal, da vorne stehen Touristenbusse. Und da hängt ein Schild
`Wau en Namus`..”
45
An imminent attack upon my heart I fear
The evidence is strong
My Lucky Number 's wrong
(Lene Lovich, Lucky Number)
Kapitel 4:
Sie flog jetzt bereits seit zwei Stunden nach Osten, die Sonne stand schräg rechts
vor ihr bereits hoch über dem Horizont, ließ die Temperatur in der Maschine
selbst hier in 6000 Fuß Höhe auf fast unangenehme Werte ansteigen. Einzig
Jerry an seinem Stammplatz an der innersten Strebe der Tragflächen schien den
Ausflug zu genießen, während sich Mary Jane etwas unwohl fühlte, fast eine
schlechte Vorahnung spürte, wegen der Dschandschawid und der Meldungen
von den drei verschollenen Maschinen, von denen Hank annahm, dass sie
abgeschossen worden waren, weshalb er auch eine Anflughöhe von mehr als
5000 Fuß angeordnet hatte.
Nur zum Abwurf der Nahrungsmittel musste sie herunter gehen, auf 100 Fuß
oder weniger, damit sie ihre Pakete los wurde, ohne damit Menschen zu
erschlagen oder Gebäude zu beschädigen. Ein Blick auf die GPS Anzeige: noch
fünfunddreißig Meilen.
Die Minuten verstrichen, und endlich erkannte Mary Jane weit voraus einen
grauen Flecken in der Landschaft, vermutlich das Dorf, ihr Abwurfpunkt. Vor
dem Start hatte sie überlegt, ob sie einfach über dem Dorf schnell heruntergehen
sollte, nach dem Überflug eine 180° Kurve drehen, ihre Ladung abwerfen und
danach schnell wieder steigen sollte, entschied sich aber für einen ruhigen,
gemütlichen Sinkflug mit 6° Gleitweg. Da sie mit einer Geschwindigkeit von 90
Knoten flog, musste sie also mit 900 Fuß pro Minute sinken, was aus 6000 Fuß
Höhe und einem Bodenniveau von 900 Fuß etwas über 5 Minuten dauern würde.
Das entsprach einer Anflugstrecke von 8 Meilen, knapp 15 Kilometer.
Etwa neun Meilen vor dem Ziel dachte sie kurz an die alte Chinesische
Fliegerweisheit des Konfusius: Triebwerksschaden vermeiden! Also nahm sie
zuerst den Ladedruck zurück und stellte dann die Propellerdrehzahl auf den
richtigen Wert ein, drückte das Ruderhorn ganz langsam ein wenig nach vorne
und ließ die Maschine ruhig sinken. Ein Blick auf das Variometer zeigte ihr die
gewünschten 900 Fuß pro Minute an. Da die Geschwindigkeit jetzt anstieg, sie
aber ihre 90 Knoten halten musste, korrigierte sie noch einmal Ladedruck und
Propellerdrehzahl, und hörte danach den gleichmäßigen Pings des Variometers
zu.
46
In 1090 Fuß Höhe über normal Null, 190 Fuß über Grund, leitete sie den
Horizontalflug ein, und flog in 100 Fuß Höhe auf das Dorf zu, das nur noch
knapp 2000 Fuß vor ihr lag. Sie liebte es, tief zu fliegen, vor allem ungestraft,
weshalb sie auch Agrarpilotin geworden war. Hier unten sah die Landschaft
gleich ganz anders aus. Die gelbe Fläche mit ihren graugrünen Einsprengseln
hatte sich in Sand, Steine, Büsche und Bäume verwandelt, der formlose Fleck
vor ihr entpuppte sich als Ansammlung von Lehm- und Wellblechhütten,
zwischen denen sie bereits Bewegungen erkennen konnte.
Als sie das Dorf überflogen hatte, gab sie Gas um eine steile 180° Kehre zu
fliegen, wie sie es vom Besprühen von Feldern her gewohnt war, flog erneut
über das Dorf und zog unmittelbar danach den Abwurfhebel. Anstelle von
Löschwasser fielen diesmal 950 Kilogramm Nahrungsmittel, gut verpackt in
Luftpolsterfolie aus dem Löschtank auf die freie Fläche vor dem Dorf und die
leichter gewordenen Maschine wollte nach oben. In diesem Moment sah Mary
Jane ein Aufblitzen in einem Wäldchen vor ihr.
Splitter aus der rechten Tragfläche flogen nach hinten weg, Jerry war getroffen,
seine Schaumstoffeingeweide landeten in ihrem Gesicht, sie wollte Gas geben,
um möglichst schnell weg zu kommen, aber der Motor nahm es nur stotternd an.
Dann hörte sie erneut ein Maschinengewehr feuern, spürte fast körperlich, wie
ihre Maschine erneut getroffen wurde und begann, wilde Ausweichmanöver zu
fliegen. ‚Vergiss den Kosinus nicht!’ Sie war viel zu langsam für extreme
Kurven, da hieß es, jede der alten Chinesischen Fliegerweisheiten zu
berücksichtigen. Hatte nicht bereits der Rote Baron einen Teil seiner Gegner in
Bodennähe ausmanövriert und waren die nicht durch Strömungsabriss
abgestürzt? Das sollte ihr nicht passieren!
Sie verstellte die Gemischeinstellung, bekam trotzdem nicht mehr Leistung. Vor
ihr kurvte einer dieser Pickups mit aufgesetztem Maschinengewehr, ein
`Technikel`, wie diese Fahrzeuge hier genannt wurden, und der Schütze auf der
Ladefläche versuchte sie zu erwischen.
Und explodierte! Ein winziges Flugzeug zog links an Mary Jane vorbei, aus
zwei MGs feuernd und ließ von den angreifenden Dschandschawid nicht viel
übrig. Im selben Moment, in dem der Pickup in Rauch aufging, zog die kleine
Maschine hoch in einen steilen Looping, der sie über Mary Jane brachte, und
den der Pilot dort zum Immelmann ergänzte, steil nach unten stieß und erneut
das Feuer eröffnete, auf ein Ziel, das Mary Jane nicht sehen konnte. Dann
herrschte Stille. Kein MG Feuer mehr, nur noch das Geräusch ihres unrund
laufenden Motors. Sie hatte ihr Funkgerät bereits auf die Notfrequenz gestellt,
gab ihre Position durch und wartete auf eine Bestätigung. Die kam nicht. Was
auch kein Wunder war, denn hier in 300 Fuß Höhe betrug die VHF Reichweite
keine 100 Meilen. Da die Air America erst seit wenigen Tagen hier tätig war
47
und noch nicht allzu viele Maschinen im Einsatz hatte, wäre es ein echter Zufall
gewesen, hätte sich eine von ihnen gerade in Funkreichweite aufgehalten. Und
Bodenstationen gab es hier keine, höchstens Sudanesische, und von denen
würde vermutlich keine reagieren. Die würden höchstens einen gewissen Dr.
med. Dr. cav. Heinrich Bauer zitieren, dessen `Ha! Einer weniger!` ja legendär
war. Zumindest, wenn man der `Sammlung der Zitate der Unmenschen`, einer
Publikation des IDI, des Instituts für Dadaismus und Informatik glauben
schenken durfte.
Sie kontrollierte ihre Instrumente, sah, dass die Öltemperatur stieg und stellte
das Gemisch auf fett, um die Verbrennungstemperatur zu senken. Aus dem
rechten Tank verlor sie Treibstoff, kein Wunder bei den Treffern, und die untere
rechte Tragfläche schien instabil geworden zu sein, zumindest lösten sich
laufend Fetzen der Kunststoffbespannung ab, auch das rechte Querruder schien
mehr im Wind zu flattern, als ihren Pedalen zu gehorchen. Und Jerry! Von ihm
hingen nur noch Reste an der Strebe, sein Kopf hielt noch, aber von seinem
Körper war nicht viel übrig.
*
Mit einem etwas wackligem Schwenk setzte sich das Leichtflugzeug etwa 30
Fuß vor den Doppeldecker. Ein roter Stofffetzen flatterte am Heck, der in der
grellen Mittagssonne auf Mary Jane wirkte wie der berühmte Fuchsschwanz an
der Mantaantenne. „Hey, du Sonntagsflieger! Du bist viel zu nah! Willst du,
dass bei mir die Strömung abreißt oder mein Propeller dich einsaugt?“ Sie hatte
das Funkgerät bereits seit dem Angriff der Dschandschawid auf 121,5 MHz
eingestellt.
Mit einem „`Tschuldigung“ auf der selben Frequenz beschleunigte der
Unbekannte ein wenig, um den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten. “Ist bei
dir alles in Ordnung?”
„Meine Mühle ist schwer beschädigt, ich werd es nicht mehr bis Abeche
schaffen. No Chance!“
„Schon klar. Packst du noch 70 Kilometer?“
Kilometer? Mary Jane neigte nicht dazu, sich zu verhören. Offenbar saß ein
Europäer in dem Leichtflugzeug, und die mussten auch überall ihre Nasen
hineinstecken.
Wie auch immer. Mary Jane war schließlich nicht auf den Kopf gefallen, also
rechnete sie schnell aus, dass das etwa 38 Meilen waren, klopfte auf den
Treibstoffanzeiger und kalkulierte ihre momentane Reichweite. Falls der
48
beschädigte Ölkühler mitspielte und die durchlöcherte Tragfläche nicht abfiel,
konnte das sogar klappen. „Klar Mann, aber wo soll ich landen? Doch
hoffentlich nicht irgendwo zwischen den Dünen?”
„Lass dich überraschen, Amerikanerin, flieg mir einfach nach.”
Überhebliches Gesocks. Solche jovialen Sprüche hatte Mary Jane noch nie
ausstehen können. „Erst wenn ich weis, wer du bist.“
Da keine Antwort kam, kontrollierte sie ihr Funkgerät, aber hier blinkte nur das
Display, um nach wenigen Augenblicken ganz zu verlöschen. Beim GPS System
und dem Langwellenpeiler genau das selbe. ‚Mist. Das sind also die
Sparmaßnahmen vom Boss. Er hat die Spannungsregler doch nicht austauschen
lassen..’ Damit hatte Mary Jane keine andere Wahl mehr, als diesem
Möchtegernpiloten in seinem Kleinflugzeug zu folgen, an dem immer noch der
rote Schal flatterte wie das Fähnchen an einem Lastwagen mit überlanger
Ladung, die unachtsamen Motorradfahren leicht Kopf und Kragen kosten
konnte.
*
Durch die ungleichmäßige Gewichtsverteilung wegen des zerschossenen rechten
Treibstofftanks zog die Maschine stark nach links, und obwohl Mary Jane die
Trimmung bereits bis zum Anschlag verstellt hatte, wurde es immer schwieriger,
geradeaus zu fliegen. Durch den Schiebeflug verringerte sich zudem der
Auftrieb, wodurch sie zunehmend Schwierigkeiten bekam, die Höhe zu halten.
Die Bordelektronik hatte sich inzwischen komplett verabschiedet, selbst der
Batteriespannungsanzeiger stand auf Null, was vermutlich an den ausgefallenen
Reglern lag. Aber ihre Maschine hatte deutlich mehr zu bieten, als nur ein wenig
Elektronik, immerhin handelte es sich um vierzig Jahre alte echte amerikanische
Wertarbeit. Ihr wichtigstes Instrument, der Airspeedmesser, funktionierte rein
mechanisch: Die im Venturirohr links am Rumpf aufgestaute Luft drückte direkt
über einen dünnen Schlauch auf die Membran des Anzeigeinstruments. So etwas
konnte nicht ausfallen. Höchstens wenn wieder einmal Insekten den Einlass
verstopften. Ein Blick auf den Zeiger riss Mary Jane aus ihren Gedanken,
zitterte er doch nur knapp über dem roten Bereich. Fünf Knoten weniger, und
die Strömung würde abreißen, ihre Maschine vermutlich nach rechts
abschmieren und einen hässlichen schwarzen Brandfleck in der steppenartigen
Wüste hinterlassen.
Mehr Gas geben konnte sie nicht, die Öltemperaturanzeige stand am oberen
Maximum, ebenfalls unabhängig von der Bordelektronik über ein
Thermoelement am Auslas des Ölkühlers gemessen. Einen Nachteil hatte das
49
Verfahren jedoch, es zeigte bei niedrigen Außentemperaturen zu geringe Werte
an und bei hohen Außentemperaturen zu hohe. Und hier war es verdammt heiß.
Beim Start 40 Grad im Schatten. Also war die Öltemperatur höher als angezeigt,
zu hoch vermutlich – oder war es genau umgekehrt? -, sie würde Gas
wegnehmen müssen, um Motorschaden zu vermeiden, würde dann aber sinken,
und sie war ohnehin bereits zu niedrig, zumindest nach Gefühl zu niedrig, und
wenn sie die Höhe hielt, aber Gas wegnahm, würde sie zu langsam, also
abschmieren, aber zeigte das Speedometer wirklich richtig an? Die Maschine
schob, flog also nicht genau in Richtung ihrer Längsachse, wodurch der
Lufteinlass nur den Winkelkosinus des Staudrucks abbekam. Hatte sie jetzt
mehr Auftrieb als vermutet? War sie schneller als angezeigt? Ausprobieren
konnte sie es nicht, sollte die Strömung abreisen, würde sie mindestens
sechshundert Fuß brauchen um die Maschine wieder abzufangen, aber der
Boden war höchstens noch fünfhundert Fuß unter ihr. ‚Sind das jetzt die
berühmten letzten Gedanken?’
Ein geeigneter Notlandeplatz war nicht in Sicht, vor ihr zog sich endlos die
Halbwüste mit ihren Dornenbüschen und seltsam verkrüppelten Bäumen, oder
waren es nur ungewöhnlich hoch wachsende Büsche? Eine Fläche, auf der sie
die Maschine in einem Stück aufsetzen konnte, fand sie nicht, aber: Sie
entdeckte zwei weitere Kleinflugzeuge, die beide links von ihr im Abstand von
vielleicht tausend Fuß flogen. Dann hatte sie sich also vorhin doch nicht
getäuscht, und die Dschandschawid waren wirklich von mehreren Flugzeugen
angegriffen worden. Das erklärte auch deren hektische Flucht.
Jetzt fing auch noch der Sonntagsflieger vor ihr an, mit den Tragflächen zu
wackeln. Wollte er ihr damit etwas sagen? Wohl kaum, dann währe er ja
vermutlich an ihre Seite gekommen, wo sie sich bequem per Handzeichen hätten
verständigen können. Aber nein, der Herr musste natürlich vorausfliegen. Jetzt
verlor er auch noch an Höhe, oder plante er etwa, hier irgendwo zu landen? Das
konnte vielleicht mit seinem Spielzeugflieger klappen, aber nicht mit ihrem
angeschlagenen drei Tonnen Koloss. Wie auch immer, die Entscheidung, runter
zu gehen, nahm ihr eben in diesem Moment der Motor ab: Mahlende Geräusche
produzierte er bereits seit einigen Minuten, vermutlich war das Öl so heiß, dass
der Schmierfilm in den Zylindern riss, die Kolbenringe als Granulat im
Kurbelgehäuse mit der Kurbelwelle spielten, und nein, jetzt hatte er sich
entschieden, den Soundtrack zu einem World War One Film zu produzieren.
Unterbrecher hieß die Schaltung damals, mit der die Zündung periodisch
ausgeschaltet wurde, da die Kisten damals noch keinen Gashebel besaßen und
die Motoren immer mit Vollgas liefen, was zum Landen erfahrungsgemäß nicht
wirklich günstig war. Daher hatte ein schlauer Ingenieur den Unterbrecher
erfunden, aber Mary Jane war sich sicher, dass der damals anders funktioniert
hatte als ihrer jetzt. Der basierte auf mangelnder Kompression wegen
abgeschliffener Kolbenringe wegen zu heißem und vermutlich auch zu wenig
50
Öl. Jetzt fiel es ihr wie Schuppen aus den Haaren – sie selbst hatte natürlich
keine. Schuppen. Haare schon. Phantastisch lange rote Locken sogar. Ihre
Maschine hatte sie extra deshalb in der selben Farbe streichen lassen. – sie hatte
eine alte Fliegerweisheit des Konfusius nicht beachtet! Und die lautete:
Motorschaden vermeiden!
Ein Rundblick nach draußen, unten, hinten und nach vorne bestätigte ihr jedoch,
dass der Motor durchaus noch über Öl verfügte, nur zog er es vor, es nicht zur
Schmierung zu verwenden, sondern um den dramatischen Anblick ihrer
Landung noch etwas dramatischer zu gestalten: Er brannte das Motorenöl zum
Auspuff heraus, was eine wunderschöne kilometerlange schwarze Rauchfahne
ergab. Dazu das stotternde Motorengeräusch, die Fehlzündungen, imposanter
konnte man eine Notlandung nun beim besten Willen nicht inszenieren.
Bedauerlich nur, dass die Piloten solche Notlandungen selten überlebten, und sie
in der Presse dann immer als `Absturz` bezeichnet wurden. Nicht die Piloten, die
Notlandungen. Was für ein Unwort.
Mary Jane flog inzwischen praktisch nur noch nach der Anzeige des
Geschwindigkeitsmesser. Wenn sie ihre schöne Maschine schon schrottete,
sollte es zumindest nicht aufgrund eines Pilotenfehlers geschehen. Also befand
sie sich im Sinkflug, um trotz Motorschadens die Geschwindigkeit zu halten,
damit die Maschine nicht überzog und abschmierte. Das währe doch zu peinlich.
Und auch ein wenig zu tödlich. Außerdem: was sollte der Sonntagsflieger von
ihr denken, wenn sie solchen Mist bauen würde. Nein. Sie war ein Profi, sie
würde ihr Wrack in einem Stück absetzen, aussteigen, den Helm abnehmen, ihre
roten Locken kurz schütteln, die hatten schließlich die wirklich nützliche
Eigenschaft, nie am Kopf festzukleben, was man sonst nur aus Hollywood
Actionfilmen kannte, in denen die Heldinnen auch nie Probleme mit den
Frisuren hatten, egal durch welchen Sumpf sie gerade gewatet waren, ja, und
dann würde sie einfach fragen, wo man hier die Landemeldung abgeben konnte.
Ganz cool. War was?
Offensichtlich hatte die Kurbelwelle keine Lust mehr, mit dem
Kolbenringgranulat zu spielen, vielleicht fühlte sie sich auch von einer
aufdringlichen Pleuelstange belästigt, oder eine davon hatte Streit mit einem
ihrer Lager, zumindest dem Geräusch nach zu urteilen war sie oder etwas
anderes so eben gebrochen, der Motor stand, der Propeller ebenfalls, was den
Luftwiderstand erhöhte, weshalb sie schneller sinken musste, um die
Mindestgeschwindigkeit zu halten. Mary Jane schloss den Brandschutzhahn,
was zwar nicht mehr nötig gewesen wäre, da die Treibstoffpumpe genauso stand
wie der Motor, aber das war eben die Macht der Gewohnheit. Dann schalte sie
den Hauptschalter ab, was wahrscheinlich ebenso überflüssig war, da die
defekten Spannungsregler inzwischen die Batterie sicher leergesaugt hatten,
aber was macht man nicht alles..
51
Das Leichtflugzeug vor ihr setzte gerade auf dem Sand auf, nur, soweit würde
sie bestimmt nicht mehr kommen. Mary Jane schätzte ihren Aufsetzpunkt etwa
200 bis 300 Fuß hinter dem des Sonntagspiloten. Dort würden ihre Räder den
weichen Sand vor sich herschieben, einsinken, die Maschine würde sich
überschlagen und.. Hoffentlich gab es hier einen guten Chirurgen, der keine
Narben hinterließ. Zumindest nicht im Gesicht. Auf den Armen auch nicht. Und
an den Beinen erst recht nicht! Noch 10 Fuß Höhe. Nase hochziehen,
ausschweben lassen. Mit so wenig Geschwindigkeit wie nur irgendwie geht
aufsetzen, und... „Das war hart!“ Mary Jane hatte extrem weichen Untergrund
erwartet, aber das Zeug unter ihren Rädern fühlte sich an wie Beton. Bremsen!
Die funktionierten sogar noch. Klar, Baudenzüge. Keine Hydraulik.
Im Endanflug hatte sie erkannt, dass die dunkelgrünen Büsche gar keine Büsche
waren, sondern Häuser, die mit etwas Dunkelgrünem gedeckt waren. Ein Dorf,
oder eine kleine Stadt, umgeben von einer sandfarbenen Stadtmauer. Durchaus
ungewöhnlich für die Gegend, zumindest hatte Mary Jane hier noch nirgends
etwas Vergleichbares gesehen. Egal. Sie wollte ja eigentlich aussteigen. Also
löste sie ihre Gurte, öffnete die Klappe links am Cockpit und sprang aus der
Maschine. Na gut, als `springen` konnte man das nun wirklich nicht bezeichnen,
sie `floss` aus ihrem Schrotthaufen, kam mit wackligen Beinen und
schwammigen Knien zum stehen und überlegte, wo sie jetzt wohl hin sollte, als
bereits mehrere Leute auf sie zu liefen. Sie wollte winken, zog es aber dann
doch vor, sich an der Maschine festzuhalten. Wäre auch zu lächerlich, wenn sie
jetzt noch schnell ein Sandbad nehmen würde.
Zwei Frauen mit altertümlichen Minimax Feuerlöschern blieben seitlich neben
dem Motor stehen, ein Mann ging zu Mary Jane “Alles Ok, Madmoselle?”
Franzosen? Sie hatte vier Jahre bei ihrer Tante in Quebec gelebt, Französisch
war damit praktisch ihre zweite Muttersprache. „Ja, schon. Nur meine Mühle ist
ein wenig lädiert. Aber sag mal, wieso ist der Sand hier so hart? Der reinste
Beton..“ „Das ist Sandstein, die ganze Basis steht auf einer Sandsteinklippe. Die
Piste ist nur von Flugsand überzogen.” „Dann habt ihr hier im Winter wohl
selten Probleme mit vereisten Landebahnen...“ „Winter? Vereist?“
Jetzt stellte sich der Unbekannte erst einmal vor „Sonntag ist mein Name, Willi
Sonntag. Ich bin der Typ, der vor dir hergeflogen ist.“ „Der Sonntagsflieger!“
entfuhr es Mary Jane. „Ja. Komisch. Das verblüfft mich jetzt. Kann es sein, dass
ich berühmter bin, als ich dachte?“ Sie sah ihm an, dass er das ernst meinte,
überlegte kurz, ob ihr auf die schnelle noch eine diplomatische Antwort einfiel,
aber die verhielt sich genau so, wie man es von geistreichen Erwiderungen
gewohnt war, sie blieb im Verborgenen, würde sich aber vermutliche morgen
oder spätestens übermorgen bei ihr melden. „Hm, ich wär ja auch fast ein
52
Sonntagskind geworden, wenn ich nicht an einem Mittwoch geboren worden
wäre..” „Ja dann.“
Mit einem „Komm, gehen wir rein, hier draußen ist es um die Tageszeit einfach
zu heiß.” ging Willi in die Richtung, aus der er und die beiden Frauen
gekommen waren. Und das war nicht die Richtung zur Stadt. „Wohin gehen wir
denn?“ Wollte Mary Jane wissen, die ihm vorsichtshalber folgte. „Da vor, zum
Eingang.“ Er deutete dabei in die Halbwüste. Da Mary Jane nichts entdecken
konnte, das auch nur Ansatzweise nach einem Gebäude, geschweige denn nach
einem `Eingang` aussah, fragte sie noch einmal nach. Aber da standen sie auch
bereits vor einem aufgeklappten Gebüsch. „Das ist ja cool!“ Das Gebüsch war
offensichtlich ein echtes, nur wuchs es nicht im Sand, sondern in einer Art
Blumentopf, der aber als Klappe ausgebildet war. „Die ganze Basis ist
unterkellert, und hier ist einer der Eingänge vom Flugplatz. Weist du, das ist ein
geheimer Stützpunkt, von dem niemand wissen darf. Daher ist alles perfekt
getarnt.“ Das hatte Mary Jane auch schon bemerkt, aus der Luft sah das hier aus
wie ein kleines Wäldchen, vom Boden her wie ein seltsames Dorf, und jetzt war
das plötzlich ein geheimer Stützpunkt. Von wem? Von den Franzosen?
*
An das dustere Dämmerlicht in dem nicht besonders breiten Gang musste sich
Mary Jane erst einmal gewöhnen, die unerwartete Kühle ließ sie sogar frösteln.
„Früher hatten wir hier nur alle 10 Meter eine Lampe, aber seit wir vor ein paar
Jahren ganz besonders günstig superhelle weiße Leuchtdioden gekauft haben, ist
es deutlich besser.” An der Decke lief ein Kabel entlang, von dem im Abstand
von vielleicht einem Meter jeweils eine dieser LEDs herabhing und so gut wie
kein Licht spendete. „Habt ihr hier ein Kraftwerk?“ „Ja, so etwas ähnliches.
Aber die LEDs verbrauchen sehr wenig Strom und halten erheblich länger als
die alten Glühbirnen. Das passt schon.“
Etwa alle fünfzig Meter führte eine Abzweigung zu einer Treppe, die ebenfalls
zum Flugplatz ging, wie Willi ihr erklärt hatte. Nach knapp einem halben
Kilometer endete der Gang in einer unterirdischen Halle, kreisrund mit einem
Durchmesser von fast acht Metern. „Riesig!“ „Da musst du erst einmal den Rest
der Anlage sehen..“ Sie gingen weiter zu einem Stollen gegenüber und folgten
ihn bis zu einer Treppe nach oben. „Komm, jetzt triffst du gleich unseren Boss,
Allon Petach. Aber keine Panik, der knurrt immer, meint es aber nicht so.“ Nach
einer kurzen Pause und fünfundzwanzig Stufen höher ergänzte er “Denk ich
zumindest.”
Die Wendeltreppe endete in einem kleinen Lehmhaus mit vier Fenstern,
unverglast natürlich, wer braucht bei dem Klima schon Fensterscheiben, das von
der Idee her wohl am ehesten mit einem Eingang zur U-Bahn zu vergleichen
53
war. Überdacht war es mit durchscheinendem grünen Kunststoff, der vermutlich
von oben den Eindruck eines Wäldchens hervorrief. Zumindest, wenn man nicht
genau hinschaute, was Mary Jane bei ihrer Landung sicher nicht getan hatte,
wegen anderer Probleme.
Als die beiden ins Freie traten, erkannte Mary Jane, dass sie sich jetzt in der
Stadt befanden, oder vielmehr in der Geheimbasis, wie Willi, der
Sonntagsflieger, das genannt hatte. Von dem Platz vor der `U-Bahn Station` aus
konnte sie mehrere dicht aneinander gebaute Lehmhäuser sehen, von denen
einige sogar einen ersten Stock hatten. Zu einem solchen Haus gingen sie jetzt,
in dem laut Willi`s Erklärungen die Präfektur untergebracht war. Auffällig an
allen Gebäuden waren neben der Lehmbauweise, die entfernt an die Architektur
aus den Starwars Filmen erinnerte, die dunkelgrünen Plastikdächer. Trotz der
trockenen Hitze, die draußen in der Halbwüste die Luft zum Flimmern brachte,
herrschte hier ein erträgliches Mikroklima. Mary Jane vermutete, dass die vielen
Pflanzen in ihren roten Terrakottatöpfen dafür einen maßgeblichen Teil der
Verantwortung trugen. Nur eins vermisste sie: Menschen. Die Straßen waren
leer, nicht einmal eine Katze oder Hund waren zu sehen.
*
Willi klopfte an die Tür im ersten Stock, wartete auf ein lautes “Hah?” und
antwortete dann „Die Pilotin, die vorhin bei uns gelandet ist..“ „Soll
reinkommen.“ Er öffnete die Tür, winkte Mary Jane mit einer einladenden Geste
durch die Tür, meinte „Viel Glück.“ und ging.
Mary Jane stand etwas verloren im Türrahmen, blickte in einen fünfzehn
Quadratmeterraum, vollgestellt mit Schränken und Regalen, sowie einem
riesigen Blumentopf, in dem eine Primel wuchs. An einem Schreibtisch saß ein
braungebrannter Mann mit kurzen Haaren und einem General Chang Bart, der
gerade an einem halb zerlegten – oder schon wieder halb zusammengebauten? –
Maschinengewehr bastelte. „Setz dich.“ Stühle gab es keine, aber
Munitionskisten. Jede Menge Munitionskisten. Sie nahm auf einer davon Platz,
nicht zu nahe an Wiehießerdochgleich und wollte sagen “Hallo, ich bin..” „Ja,
die Pilotin, die von den ██████████ Dschandschawid abgeschossen
worden ist. Diese ██████████████████! Wenn ich da mal wieder
einen in die Finger kriege, arrrgh! Dem werd ich ████████████████
und dann ███████ ███████! Worauf du einen lassen kannst!
ARRRGH!“ Nachdem sie ganz vorsichtig ihren Unterkiefer wieder
hochgeklappt hatte, wollte sie erwiedern „Ja, also..” Erstaunlich, wie
steigerungsfähig Petachs Lautstärke doch war: „Und dann schicken die
██████████████ Amis unbewaffnete Flugzeuge! So eine███████
█████████████████████! Die ██████████████ können
██████████████! ARRRGH!“ Allon Petachs Kopf war inzwischen
54
hochrot angelaufen, und Mary Jane wartete auf den Schaum, der aber nicht kam.
Jetzt atmete er durch und begann erneut, überlegte es sich aber noch einmal und
fragte „Wie heißt du eigentlich?” „Mary Jane McBrain. Ich flieg für die Air
Amer..” „Ah. Und dir ist also nichts passiert? Unverletzt? Ja, sieht so aus.
Hattest du sonst noch jemand an Bord?” „Nur Jerry, meine Bauchrednerpuppe.
Den hat`s ganz schön erwischt.” „ARRGH! Diese ██████████████!
Eine Bauchrednerpuppe umlegen, das können sie, diese ███████! ARRGH!
Denen sollte man █████████████████████ und dann ███████!“
Allon Petach beruhigte sich genauso schnell, wie er sich in Rage redete. „Dann
wirst du also ein paar Tage bei uns bleiben. Platz zum Pennen gibt`s hier
genügend. Aber schau dir erst mal alles an, Omar wird dich in Altneuland
herumführen.” Mary Jane wollte gerade noch fragen `Was für ein Land?`, aber
er streckte den Kopf zum Fenster hinaus und schrie „Omar!“, wobei er seine
Lautstärke von vorhin noch einmal deutlich überbot. Die Tür ging auf, ein Mann
trat ein und meinte: „Was gibt`s, Boss?“ Ein wenig irritiert ob der schnellen
Reaktion seines Mitarbeiters antwortete Petach: „Arrg. Führ Mary Jane mal
durch die Basis. Zeig ihr alles Sehenswerte und komm pünktlich zum
Abendessen in die Kantine. Dort erklär ich ihr dann, worum es hier eigentlich
geht.”
55
Beware, of their promise
believe, what I say
Before, I, I go forever
Be sure of what you say
(Lene Lovich, The Night)
Kapitel 5:
In New York, im Hauptquartier der UNO, herrschte die gewohnte Hektik wie
vor jeder spektakulären Sitzung, deren Ausgang wie üblich das Schicksal der
Welt maßgeblich beeinflussen würde. Und die genauso unspektakulär wie fast
immer mit einer Vertagung enden würde. Generalsekretär Ekt beobachtete das
Treiben im großen Sitzungssaal von seinem Warteraum aus, dem ‘Glaskabuff’,
amüsierte sich mit einem verzweifelten Lächeln über das eifrige Gewusel der
Lakaien, die sich extrem wichtig vorkamen beim Verteilen bedeutungsloser
Zetteln und fragte sich, wann – und ob überhaupt jemals – sich auch in diesem
Saal, der letzten Enklave des blauen Dunstes, ein Rauchverbot durchsetzen
mochte.
Noch zwanzig Minuten bis zum Sitzungsbeginn, Ekt nickte seinem Berater
Alfons, der offensichtlich keinen Familiennamen besaß und daher wirklich nur
Alfons hieß, aufmunternd zu, während dieser nervös in seinem Papierstapel
blätterte, gelegentlich etwas mit einem Filzmarker anstrich, dann wieder den
Kopf schüttelte und weiter blätterte. „Na, wie sieht`s aus?“ „Schlecht. Sehr
schlecht. Um nicht zu sagen besch-“ „Halt! Wir wollen hier nicht political
incorrecct werden. Also, was ist so schlecht?“ „Die Burmesen haben jetzt auch
abgesagt, vermutlich weil sich die Jänks weigern, sie als Miriam Maridingsda zu
bezeichnen. Und die Anfrage beim Dalai Lama ist gescheitert. Er teilt uns mit,
dass er gar keine Armee hat und Gewalt eh ablehnt.“ „Mist. Ich wusste es.“
„Aber Noresp, wenn sie es gewusst haben, wieso haben wir dann angefra-“ Die
beiden redeten sich mit Vornamen an, wie das in den USA eben so Brauch war.
„Pro Forma. Sonst fühlt er sich übergangen und ausgegrenzt.” „Ah! Verstehe!
Das ist wahre Diplomatie! Darf ich sie ‚Meister’ nennen?“
Ein Gong ertönte und kündete damit an, dass die Sitzung in fünfzehn Minuten
beginnen würde. „Wir könnten ja noch beim Papst nachfragen..” „Bloß nicht!
Viel zu gefährlich! Alfons, sie wissen doch, welche Gemetzel seine Vorgänger
vor ein paar Jahrhunderten angerichtet haben. Dem gebe ich bestimmt keinen
Grund für einen Vorwand.” „Grund für einen Vorwand?” „Wie auch immer. Der
nicht.“
*
56
Ekt betrat das Rednerpult, legte seine Zettel beiseite, was er sagen wollte,
wusste er eh, klopfte ans Mikrofon, was die Lautsprecheranlage mit einem
lauten Knacken beantwortete und begann: „Vor drei Tagen hat die USA mit der
Air America angefangen, Nahrungsmittel über Darfur abzuwerfen. Täglich
erreichen neue Flugzeuge privater Firmen das Land, womit der Vertrag
zwischen Al Kaida und den USA nicht verletzt wird, da es sich bei der Air
America um eine private Organisation, nicht um eine Regierungsbehörde
handelt. Trotzdem gibt es ein schwerwiegendes Problem: Die Dschandschawid
beschießen die Maschinen, greifen weiterhin Dörfer und Siedlungen in Darfur
an, ermorden Menschen und brennen deren Hütten nieder. Die Regierung in
Khartum weigert sich nach wie vor, die Unterstützung für die Dschandschawid
einzustellen und für Sicherheit und Frieden zu sorgen. Daher hat die UNO, um
eine weitere Marginalisierung der Bevölkerung Darfurs zu verhindern und den
dort stattfindenden Genozid zu beenden, vor einem Jahr beschlossen, Darfur
unter UN Protektorat zu stellen. Leider hat das bisher genauso wenig Wirkung
gezeigt, wie alle UN Missionen in der Region zuvor, weshalb wir nun erneut
versuchen, eine Friedenstruppe für Darfur aufzustellen. Da die UNO keine
eigene Armee besitzt, bitten wir alle Mitglieder der UNO – Sudan
ausgenommen, da er ja der Aggressor ist – Truppen und Ausrüstung zur
Verfügung zu stellen, um Darfur zu befrieden. Natürlich sind auch alle
nichtterritorialen Mächte eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen.”
Um alle Mitglieder der UNO zu Wort kommen zu lassen, ohne durch eine wie
auch immer geartete Reihenfolge Streit zu provozieren, wer nun vor wem an die
Reihe käme, hatte man sich vor einem Jahr darauf geeinigt, die Redner
auszulosen. Die Namen der mittlerweile 255 Staaten und 80 nichtterritorialen
Mächte befanden sich in einer Trommel, dem Ziehungsgerät der Lottozahlen
nicht ganz unähnlich, nur größer, nicht durchsichtig und es wurde auch nicht
gedreht oder mit Pressluft betrieben, und es befanden sich auch keine echten
Kugeln darin, sondern die gelben Kapseln von Ü-Eiern, die Ekt persönlich
eressen hatte, was billiger war als extra etwas anfertigen zu lassen, und
eigentlich gar nichts gekostet hatte, da die Herstellerfirma sie der UNO gestiftet
hatte, wegen abgelaufenem Verfallsdatums.
Aus dieser Trommel zog nun eine hübsche und auf allgemeinen Wunsch der
Abgeordneten sehr spärlich bekleidete, aber verschleierte – wegen des
Einspruchs
einiger
islamischer
Staaten
und
einer
römischen
Glaubensorganisation – Assistentin, die das Vertrauen aller Mitglieder der UNO
genoss, vor jeder Rede eine Kapsel, öffnete diese und hauchte den Namen des
Staates oder der Macht, den sie darin fand, in ihr Mikrofon. Damit waren die
Streitereien um die Reihenfolge endgültig beendet, die um die Länge des
Schleiers entflammten dagegen vor jeder Sitzung aufs Neue, füllten die
Titelseiten der Tageszeitungen, wurden von den Leuten auf der Straße genauer
verfolgt, als der Inhalt der Reden, für den sich wie auch vor Einführung des
57
Losverfahrens kaum jemand interessierte. Und diese Länge betrug momentan,
wie man der Weltpresse entnehmen konnte, neun Zentimeter. Von der Stirn bis
knapp unter die Nasenspitze.
*
Seit drei Stunden redete ein Sprecher nach dem Anderen, eine Zusage hatte Ekt
jedoch noch von keinem erhalten. Die USA, Russland und China hatten sich
wegen ihrer Verträge mit Al Kaida bereits vorzeitig ausgeklinkt, ihre gelben
Eier waren aus der Trommel entfernt worden, und momentan erklärte der
Neuseeländer Toro Akaka, weshalb sein Land zwar gerne eingreifen würde, aber
nicht konnte.
Kaum war der Sprecher von Neuseeland vom Rednerpult zurückgetreten, wühlte
Chantal bereits wieder in der Trommel, einem umgebauten Ölfass, einer Spende
der sieben Schwestern, die als erste nichtterritoriale Macht zugelassen worden
waren. Sie hob die gelbe Kapsel hoch, öffnete sie, was mittlerweile sehr leicht
ging, da sie bereits stark ausgeleiert war, nahm den Zettel heraus, hielt ihn sehr
dicht vor ihre Augen, da ihre Sicht durch den transparenten Schleier ein wenig
beeinträchtigt war, und hauchte ins Mikrofon „Al Kaida!“, gefolgt von einem
Beifallssturm der UN Mitglieder. Nicht wegen des Sprechers, sondern wegen
Chantal...
Saud Umm, der Namensvetter eines berühmten arabischen Hofastrologen, mit
dem er jedoch nicht verwandt war, ging vor zur Tribüne, betrat das Rednerpult,
man hatte vor kurzem ein neues aus Köln gestiftet bekommen, und begann ohne
Umschweife zu sprechen „Die Dschandschawid morden in Darfur - doch in
Khartum stellt man sich stur. Die UNO fragt die Al Kaida: Helft ihr uns weida?
Doch nicht ausgerüstet für den Flächenkrieg - können wir erwarten keinen
Sieg.“, drückte dann auf den roten Knopf am Pult, worauf eine seltsam exotische
Musik, bestehend aus nur zwei Akkorden ertönte, während ihm aus Gründen die
er nicht kannte, der Gedanke an einen Teebeutel durch den Kopf huschte. „Der
Terror nur funktioniert - und die Leute echt schockiert - so er deren Leben
blockiert.“ Erneut drückte er auf den Knopf, und sprach nach den zwei
Akkorden weiter „Die Al Kaida kann nur punktuelle Ziele - selbst davon nicht
sehr viele – sprengen und zerstören, seht die Beispiele.“
Er wollte gerade Fotos von gelungenen Anschlägen hochhalten, als ihn Ekt
unterbrach „Sie brauchen nicht in Reimen zu sprechen und nach jedem Vers auf
den roten Knopf zu drücken..” Noch während Ekt plötzlich das Bedürfnis nach
einer Tasse Tee verspürte, antwortete Saud Umm „Aber so steht es doch in der
Bedienungsanleitung. Ich zitiere..“ „Ich weis, ich weis. Aber die kommt aus
Köln, und die produzieren die Pulte auch noch für ganz andere Veranstaltungen.
Eigentlich ausschließlich für die..”
58
Da die Gebrauchsanweisung des neuen Rednerpultes offensichtlich fehlerhaft
war, beschloss er, dass die Sprecher an ihren Plätzen sitzen bleiben, und einfach
von dort aus reden sollten, sobald sie von Chantal aufgerufen wurden, er selbst
konnte ja von seinem Platz aus Fragen stellen. Das allgemeine Kopfnicken und
Grummeln interpretierte Ekt als Zustimmung, und er winkte seiner Assistentin
zu, fortzufahren.
„See Shepard!“ „Wir würden ja gerne, aber es gibt keinen Seeweg nach
Darfur…”
„Robin Wood!“ „Kann man sich da in den Wäldern verstecken?” „Nein.
Richtige Wälder hat`s dort nicht.” „Passe.“
„Kleinweich!“ „Wir könnten ein neues Betriebssystem schreiben, speziell für
die Dschandschawid. Dann sind die so lange mit Installieren und anschließender
Fehlersuche beschäftigt, dass sie keine Zeit mehr zum Morden finden.“ „Die
Dschandschawid sind Analphabeten.“ „Mist. Ich wusste es.“
„Nastie!“ „Wir könnten ihnen Babymilchpulver verkaufen, das sie dann mit
ihrem verdrecktem Wasser..” „Buh!“ „So geht’s ja wirklich nicht!“ „Schämt
euch!” „Das sollte man der UNO melden!“ „Aber wir sind doch..“ „Schlächter!”
„Pfui!“.. nach einer halben Stunde „Na, dann eben nicht.“
„BRD!“ „Wir hetzen ihnen die GEZ auf den Hals..“ „Die haben weder Radios
noch Fernseher.“ „Dann erweitern wir die Gebührenpflicht auf elektrische
Zahnbürsten.“ „Die putzen sich die Zähne nicht.” „Dann eben auf Toaster..“
„Die haben keinen Strom.“ „Und auf Kalaschnikows?“ „Könnte funktionieren.”
„Dann drucken wir gleich mal 500000 Anmeldeanträge..” „Die können doch
nicht lesen.” „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.” „Ist denen egal.“
„Asoziales Anarchistenpack!“ „Die sind keine Anarchisten, eher das
Gegenteil..“ „Faschisten?“ „Auch nicht. Aber mindestens genauso blöd.”
„Mindestens?“ „Genau.“ „Was jetzt?“ „Nächster.”
„Haiti!“ „Wir brauchen ein Haar von jedem Dschandschawid.“ „Wozu?“ „Um
Voodoo Puppen zu basteln, dann können wir ihnen Nadeln in die Köpfe stechen,
worauf die Kopfweh bekommen..” „Ich schau, was ich machen kann.“
„Fictionologie!“ „Wir errichten ein Zentrum und bieten ihnen Clearing Kurse
an. Das ist so sauteuer, dass sie sich nachher keine Munition mehr leisten
können.” „Die haben kein Geld, und die Munition bekommen sie direkt von den
Banditen aus Khartum, die sie von den Chinesen gegen Erdöl eintauscht.” „Wir
lassen uns aber nicht mit Munition abspeisen..“
59
„Lichtenstein!“ „Wir können leider nicht. Unser Militär muss die Grenze
bewachen, weil eine Invasion der Steuerbehörde der BRD unmittelbar
bevorsteht.” „Aber dazu brauchen sie doch nicht alle. Wenn sie die Hälfte nach
Darfur..” „Wir können mit einem Mann die Grenze nicht bewachen, der muss
doch auch irgendwann schlafen. Wir brauchen schon beide.“
„Sealand!“ „Unser Hubschrauber ist kaputt.“ „Das tut mir leid..“
„Christiania!“ „Wir diskutieren noch.“
„Hamas!“ „Geht leider nicht. Wir brauchen unsere ganzen Selbstmordattentäter,
um die Israelis zu terrorisieren.“
„Israel!“ „Geht leider nicht. Wir brauchen unsere ganze Armee, um uns gegen
die Selbstmordattentäter von der Hamas zu schützen. Aber vielleicht könnten
wir uns mit denen verbünden und gemeinsam..” Der Hamassprecher sprang auf
„Niemals! Lieber sprengen wir uns selbst in die Luft!“ „Macht ihr doch eh
dauernd..“ „Stimmt auch wieder.“ und setzte sich.
„Bayern!“ „Geht nicht. Bayern ist immer noch von der BRD besetzt.“ „Echt?“
„Na ja, die glauben es zumindest.“ „Ja dann.“ „Aber wir könnten vielleicht ein
paar Gugelmänner schicken.” „Wird es denen unter ihren Kapuzen nicht zu
heiß?” „Hm. Ich frag mal.“
*
Ekt grübelte verzweifelt vor sich hin, griff dann zum Mikrofon und meinte
„Vielleicht sollten wir den Dschandschawid einen Sitz in der UNO anbieten.
Dann könnten wir sie fragen, ob sie vielleicht..” Worauf der Sprecher von
Lummerland antwortete „Wie denn? Die sind weder ein Staat noch eine
nichtterritoriale Macht, sondern nur Handlanger der Banditen aus Khartum!“
Das hätte er besser nicht sagen sollen, denn sofort sprang der Vertreter des
Sudans auf und schrie „Sie sollen uns doch nicht immer `Banditen` nennen!“
„Aber sie sind doch Banditen.“ „Hm, ja, da ist was dran. Stimmt.“ Und setzte
sich wieder.
*
Alfons schob die drei Papierstapel, von denen keiner niedriger als einen halben
Meter war beiseite und meinte zu Ekt: „Das war Plan A. Da der gescheitert ist,
empfehle ich, zu Plan B zu wechseln.“ „Wir haben einen Plan B?“ „Ja.“ kramt
in der Schublade mit den Kugelschreibern. „Hier.“ Alfons hob triumphierend ein
gelbes Post-It hoch. „Das soll Plan B sein? Da steht ja kaum etwas drauf...“
„Doch. Die URL einer Jobaktionsbörse.” „Einer was?“ „Also: Wenn man eine
60
Dienstleistung braucht, inseriert man dort, was natürlich kostenlos ist, und es
melden sich dann Firmen oder Leute, die den Job machen wollen und geben ein
Angebot ab. Das steht natürlich auf der Webseite. Die Firmen unterbieten sich
gegenseitig und der, der am wenigsten verlangt, bekommt den Zuschlag.“ „Das
kann doch nie funktionieren...“ „Doch. Ein paar gehen zwar dabei pleite, aber
die Arbeit wird erledigt.“
Noresp Ekt stand das Grübeln ins Gesicht geschrieben. „Viel Kohle haben wir ja
nicht mehr, aber vielleicht kann man ja einen Höchstpreis angeben…” “Kann
man. Und wir haben noch 5034$ 27“ „Hm. Also gut Alfons. Versuchen können
wir es ja.“ „Gebongt.“
Ekt sinnierte weiter vor sich hin „Wenn das nicht klappen sollte, müssen wir uns
einen Plan C ausdenken. Wenn wir schon niemand überreden können, die
Dschandschawid zu bekämpfen, vielleicht haben sie ja natürliche Feinde, die wir
nur finden müssen. Alfons, wer oder was könnte etwas gegen die Banditen
haben und gleichzeitig so skrupellos sein, der er bereit wäre, sie zu bekämpfen
und notfalls sogar zu töten?” Alfons spitzte die Ohren „Ah! Meister! Ich
verstehe. Sie denken an die biologische Methode! Wir suchen ihre natürlichen
Feinde und bringen sie mit ihnen zusammen. Funktioniert aber nur, wenn ihre
Feinde starker sind als sie.” „Das ist richtig.“ „Aber wer könnte das sein?
Mafiakiller? Skrupellos wären die, aber was sollten die gegen die
Dschandschawid haben? Die scheiden aus. Die Cocacolaarmee? Gibt`s die
überhaupt noch?” „Die sind beschäftigt. Scheiden also auch aus.“
Plötzlich blitzte es in Alfons` Augen auf „Wir haben für solche Dinge einen
Spezialisten im Keller. Den könnten wir fragen.” „Ok. Gehen wir.“ Beide
gingen zum Lift, fuhren 46 Etagen weit nach unten, stiegen aus, kletterten über
Steigeisen in einem Schacht noch eine Ebene weiter hinunter und warteten dort.
„Verdammt heiß hier.” beschwerte sich Ekt. „Höllisch heiß sogar.” bestätigte
Alfons.
„Gibt`s hier keine Klingel oder so?“ Ekt wurde langsam ungeduldig, aber Alfons
konnte ihn beruhigen „Hier hat noch nie jemand lange warten müssen, wir
werden bestimmt gleich abgeholt.“ Womit er recht hatte. Im Gang vor ihnen
öffnete sich eine Tür, der Gestank von brennender Kohle trat aus, und ein
bestimmt zwei Meter großer Mann in einem roten, aber von Kohlenstaub fast
schwarzen Overall stieg heraus. „Wer will da etwas von mir?“ Seine Stimme
klang rau und heißer, mit jedem Ton stieß er ein kleines Rauchwölkchen aus.
Alfons näherte sich ihm einen Schritt, meinte dann „Guten Tag, Herr Belze. Das
ist Ekt, und mich kennen sie ja schon, Alfons, war erst letzte Woche bei ihnen.“
„Klar. Das Faktotum. Kannst mich Bub nennen, das machen alle, die mich
schon näher kennen. Kommt rein.“ Damit drehte er sich um und zwängte sich
61
zurück in den Raum, aus dem er gekommen war, gefolgt von Alfons und Ekt.
Der wollte erst einmal wissen „Und sie heißen wirklich `Bub`?” „Eigentlich
Bob. Bob Belze. Meine Freunde nennen mich schon seit ich ein kleines Kind
war Bub, und das ist irgendwie hängen geblieben. Weis auch nicht, wieso.”
„Und was machen sie hier?“ „Ich bin der Heizer. Seit das Öl so teuer geworden
ist, wird das UNO Gebäude mit Kohle beheizt.” „Ja dann.“
Die drei setzten sich an einen Tisch, auf verrußte Stühle, was Ekt aber nicht
belastete, da er ohnehin einen schwarzen Anzug trug und Alfons besaß die
Fähigkeit, sich aufzuregen, offensichtlich nicht. Ekt erklärte Bub sein Problem
und erzählte vom Versuch, einen Plan C zur Lösung desselben zu entwickeln.
Zwischendurch sprang Bub immer wieder auf, griff nach einer Schneeschaufel
und warf damit eine Ladung Kohlen in einen der offenen Schlote, die sich dafür
mit herausschlagenden Flammen und Rauchwolken bedankten. Ekt stellte sich
vor, dass es hier genauso roch, wie früher in den Maschinenräumen der
Dampfschiffe. Wovon jedoch nichts überliefert war. Überhaupt verfügte die
Menschheit über erstaunlich wenig Aufzeichnungen zu olfaktorischen
Sinneseindrücken. Weshalb Ekt die Kausalität seiner Vorstellung besser hätte
umdrehen sollen, woran er in diesem Moment jedoch nicht dachte, da ihm eine
andere Frage am Herzen lag.
„Denken sie, dass sie uns dabei helfen können?” Ekt war sich nicht sicher, ob
Alfons ihn wirklich zu einem kompetenten Gesprächspartner gebracht hatte.
„Oh, sie zweifeln an meiner Qualifikation?“ „Nein! Keineswegs. Ich frag mich
nur..“ „Was ein Heizer zur Lösung beitragen kann? Nun, ich war nicht immer
Heizer. Bevor die Kretins mit ihrem Kretinismus die Macht über die Biologie in
den USA an sich gerissen haben, war ich ein berühmter Evolutionsbiologe. Drei
der wichtigsten Standardwerke stammen aus meiner Feder. Ich denke schon,
dass ich ihnen sagen kann, wie sie das Problem lösen können. Eine konkrete
Lösung kann ich ihnen jedoch nicht nennen, die müssen sie schon selbst
herausfinden. Aber ich werde ihnen jetzt beschreiben, wie die Lösung aussieht.”
Bub, oder vielmehr Professor Belze, warf noch schnell eine Schaufel Kohlen in
jeden Schlot, dann setzte er sich wieder zu Alfons und Ekt und begann: „Als
Erstes erstellen sie eine Liste aller Schandtaten der Dschandschawid. Versuchen
sie dabei gleich zu abstrahieren, etwa, die Banditen ermorden Menschen, also
sind sie Mörder, sie ermorden Frauen, also sind sie Frauenmörder, sie ermorden
Kinder, also sind sie Kindermörder, sie vergewaltigen Frauen, als sind sie
Vergewaltiger. Und so weiter. Wie ich die Typen einschätze, wird das eine sehr
lange Liste werden. Als Zweites erstellen sie eine Liste aller militanten
Gruppen, und schreiben dazu, was die hassen. Etwa der Klu-Klux-Klan, die
hassen alle Farbigen, oder die Nazis, die alle, die keine Nazis sind, oder die
militanten Feministinnen, die hassen alle Menschen, die keine Frauen sind..“
„Also alle Männer?” „Nicht nur. Was sie suchen, ist eine möglichst
62
gewaltbereite Gruppe, die mindestens eine der Schandtaten der Dschandschawid
so sehr hasst, dass sie bereit sind, gegen die Typen zu kämpfen. Die Gruppe
muss natürlich so stark sein, dass sie auch eine Chance hat. Nazis kommen also
nicht in Frage, weil rumjammern nichts bringt. Feministinnen? Weis nicht.
Könnte vielleicht klappen, bin aber nicht sicher. Aber sucht euch irgend einen
Computerfreak, der soll mal nach solchen Gruppen googeln, der hat die Liste
bestimmt in ein paar Tagen fertig. Wenn ihr inzwischen die Liste der
Schandtaten schreibt, kann er dann seine Liste gleich damit abgleichen und ihr
habt, was ihr wolltet.“
*
Wieder im Lift fragte Ekt Alfons „Hat er das mit den Feministinnen ernst
gemeint?“ „Glaub ich nicht. Ich denk, das ist so ein alter Achtundsechziger
Insiderwitz. Hat nur noch gefehlt, dass er vorgeschlagen hätte, sie mit Scheren
auszurüsten.” „?“ „Nicht so wichtig.“ „Und wo finden wir jetzt einen
Computerfreak?“ „Oben, im dreizehnten Stock haben sich ein paar von denen
einquartiert.“ „Kann nicht sein. Das Gebäude hat keinen dreizehnten Stock.
Sowas gibt`s in den ganzen USA nicht.“ „Sie wollen, dass wir glauben, dass es
keine..“ „Sie?“ „Sie.“ „Ja dann.“
Sie stiegen im vierzehnten Stock aus, Ekt folgte Alfons und meinte „Hätte mich
auch gewundert, wenn..” „Wir müssen nur eine Etage hinunter klettern.” „Dann
hätten wir auch schon im zwölften Stock aussteigen können.” „Nach oben
klettern ist anstrengender als nach unten.“ „Auch wieder wahr.“ Alfons ging
voraus, zu den Spinden in einem Seitengang, tastete mit einer Hand oben an der
Spindreihe entlang, fand dort einen Schlüssel, nahm ihn und sperrte damit die
Spindtür mit der Nummer 23 auf und legte den Schlüssel zurück. „Früher war es
lange Zeit Nummer 13, dann ein paar Monate lang die 42, aber seit bald zehn
Jahren hat sich die 23 weltweit eingebürgert.” „Aha?“ „Nicht so wichtig.“
Alfons stieg in den Schrank, Ekt folgte ihm „Schließen sie bitte die Tür hinter
sich ab.” was Ekt in der Enge des Kämmerchens nicht leicht fiel. Die Rückwand
war durchgebrochen, führte in einen spärlich beleuchteten fensterlosen Raum,
der sich vor allem durch ein großes Loch im Boden auszeichnete, aus dem eine
wenig vertrauenerweckende Leiter heraussah. Und die kletterte Alfons hinunter.
„Kommen sie, sind nur ein paar Meter..“ rief dieser nach oben, wo Ekt immer
noch zögernd wartete, sich aber dann doch entschloss, Alfons zu folgen.
Unten angekommen erwartete ihn eine echte Überraschung: So musste das
Kontrollzentrum der NASA in Huston um 2050 herum aussehen! Bis auf die
Gestalten, die teils unbeweglich mit ihren Pulten, Monitoren und Tastaturen
verwachsen zu sein schienen, teils aufgeregt dazwischen herumwuselten. „Was
ist das hier?“ Ein Wesen aus einem Seyfried Comic antwortete Ekt „Die CCC
63
Zentrale New York.“ „CCC?“ „Chaos Computer Club.“ erläuterte Alfons, der
sich hier anscheinend bestens auskannte und fragte das Wesen „Ich such Jens.
Ist der hier irgendwo?“ „Im Clanraum.“ „Clanraum?“ Ekt verstand schon wieder
nicht. „Counter Strike.“ „?“ „Nicht so wichtig.“
Wieder ging Alfons voraus, durch einen langen Gang, an dessen Wänden
irrsinnig viele Vorhängeschlösser und Handschellen hingen. „Ist das so eine Art
Sado-Maso Klub?“ Ekt lief es kalt den Rücken herunter. Ein haariges Wesen aus
einem der Nebenräume rief heraus „Nein. Dazu bräuchte man Frauen, und die
sind in diesem Business extrem selten. Wir haben vor ein paar Jahren einen
Schließsportklub gegründet. Lockpicking.” und Alfons ergänzte „Die knacken
alles. Nicht nur Software.“ „Ja dann.“
Zwei Räume weiter waren sie am Ziel: Der Clanroom. Leute mit Cyberhelmen
und Handschuhen führten ein seltsames Ballett ohne Musik auf, riefen sich
gelegentlich Unverständliches zu und bekamen von der realen Welt nicht einmal
ansatzweise etwas mit. Alfons nahm zwei Helme von ihren Hacken an der
Wand, gab einen an Ekt weiter, setzte seinen auf und meinte „Wenn sie drin
sind, setzen sie sich sofort hin. Dann schießen sie nicht auf sie.” „Auf mich
schießen?!?” „Einfach hinsetzen. Dann passiert ihnen nichts.“ Also setzte Ekt
den Helm auf, befand sich plötzlich in einer Ruinenstadt, sah Granaten
einschlagen und Leuchtspurgeschosse über sich wegfliegen, hörte nahes MG
Feuer und entfernte Explosionen. Und setzte sich ganz schnell auf den Boden.
Vielleicht half das ja.
„Jens, bist du hier?“ Das war Alfons, und das klang sehr nah. „Ich komme
gleich!“ Das klang etwas weiter entfernt. Nach einigen Minuten rannte ein
Soldat, wild um sich schießend und jede Deckung ausnützend, auf Ekt zu und
setzte sich ganz entspannt neben ihn auf den Boden. „Was kann ich für euch
machen?” und Alfons erzählte ihm von den Dschandschawid und von Bubs
Lösungsvorschlag. „Kein Problem. Bis wann?“ Das hörte Ekt gerne “So bald
wie möglich.“ „Ok. Morgen Abend.“ „Gut. Ich schick dann Chantal mit der
anderen Liste zu euch, ..“ „Chantal?“ Plötzlich sprangen an den unmöglichsten
Stellen Leute hoch, schrieen durcheinander „Eine Frau?“ „Wahnsinn!“ „Eine
Frau!“ „Zu uns kommt eine Frau!“ „Geil!“ „Ich will sie sehen!“ „Dass ich das
noch erleben darf..“ und wurden sofort von noch unmöglicheren Stellen aus
beschossen, Blut, Gedärme und Extremitäten flogen durch die Ruinenstadt..
„Also die Schlacht haben wir verloren. Aber das macht nichts, solange eine Frau
zu uns kommt...“
64
So with the bird, one day, you flew away
I woke up, to late, you had gone
Fading on....with this song
Of the hurting little bird
Ohh Ohh Ohh Ohh
(Lene Lovich, Byrd Song)
Kapitel 6:
Am Krater war es heiß. Und windstill. Sehr heiß sogar und sehr windstill. Was
nicht weiter schlimm gewesen wäre, hätten die Mücken diese Bedingungen
nicht gemocht. Aber sie liebten sie geradezu. Vor allem die Windstille. Und was
sie ebenfalls mochten, waren Menschen – eine Zuneigung, die nicht auf
Gegenseitigkeit beruhte, weshalb die Menschen auch die Windstille nicht
ausstehen konnten. Nicht nur weil die Mücken sie mochten, sondern auch weil
diese beim leichtesten Wind verschwanden. Zwar wusste niemand wohin, aber
diese eigentlich entscheidende Frage hatte, wie so oft, noch nie jemand gestellt.
Deshalb bevorzugten Menschen ganz im Gegensatz zu Mücken Wind am Wau
en Namus. Der sich aber nicht blicken ließ, nicht der Krater, der Wind, der sich
vermutlich dort versteckte, wo sich sonst die Mücken..
Aber lassen wir das. Als Markus und Marina aus dem Bus ausstiegen, drückte
ihnen der Fahrer erst einmal eine Imkerhaube, jedoch in schwarz, in die Hand
und bedeutete ihnen mit Gesten, sie sofort aufzusetzen. Was beide auch sehr
gerne in die Tat umsetzten, denn ohne eine solche zu atmen konnte
lebensgefährlich sein, es sei denn, man hatte Barteln vor der Luftröhre, wie ein
Wal, aber die kamen in dieser Gegend eher selten vor. Solche Gedanken
schossen Markus zumindest für einen winzigen Augenblick durch den Kopf,
was aber daran liegen mochte, dass er im Bus schlecht geschlafen hatte. Was
auch für Marina galt. Und das, nachdem sie schon auf der Fähre nicht hatten
pennen können.
Nach ein paar schnellen Fotos von den Kraterseen, von den schwarzen
Vulkankuppen, von der einsamen Wüstenlandschaft, von den Touristenbussen,
von den herumwuselnden Touristen – einer Pflichtübung für den Verlag, und in
Markus` Fall für sein privates Fotoalbum – suchten beide angestrengt nach einer
Siedlung, zumindest nach einzelnen Gebäuden. Angeblich sollte es hier sogar
ein Hotel geben, aber sie entdeckten nur ein paar Imbissbuden und
Souvenirstände. Also gingen sie dort hin, um zu fragen. Essen kam eh nicht in
Frage, wegen der Mücken, also stellten sie sich an einem der Souvenirstände an.
65
Der Verkäufer, ein arabisch aussehender junger Mann, sprach zwar Englisch
und Französisch, erwies sich jedoch als wenig gesprächig. Erst als ihm Marina
ein langes blaues und sehr durchsichtiges Kleid abkaufte, es war wohl für
Bauchtänzerinnen gedacht, wurde er etwas redseliger. Seinen Angaben nach
befand sich das Hotel in einer Anlage für Touristen, neben einer temporären
Siedlung, in der auch er wohnte, hinter einer der Vulkankuppen. Man brauchte
nur der Straße zu folgen…
Das versuchten die beiden. „Meinst du, dass das die Straße ist?” Marina deutete
auf den rotgrauen Kies, auf dem sie entlanggingen. „Kann sein. Das ist
zumindest die Richtung, die uns der Typ genannt hat.“ Müde trabten die beiden
weiter. „Man sieht die Busse schon fast nicht mehr.“ Markus hatte zurück
geblickt, und Marina stupste ihn an „Schau mal, da vorne scheint etwas zu
sein..“ Einige Kilometer vor ihnen erkannte jetzt auch Markus einen Fleck in der
Landschaft, der etwas heller erschien als die dunklen Steine, die ansonsten hier
vorherrschten.
Nach weiteren zwei Stunden kräftezehrenden Wüstenmarsches ohne Wasser –
daran hatten beide nicht gedacht – erreichten sie das Dorf. Oder besser gesagt
drei Häuser im Fertigbaustil, die irgendwie nach Hotel aussahen. Also gingen
sie hinein. Dort sprach sie ein Portier auf Englisch an, zumindest hielt Markus
ihn für einen solchen, wegen seiner Uniform, und wollte wissen, was er für die
beiden tun konnte. „Ein Zimmer“ war Marinas Antwort. „Wasser!“ keuchte
Markus.
Das Zimmer erwies sich als wirklich erstaunlich geräumig, hell und klimatisiert.
Mit einem riesigen Bett und einer Dusche. Einer echten Dusche! Nachdem sie
diese ausgiebigst benutzt hatten – zusammen, weil das schneller ging und seit
Tagen überfällig war, mehr als überfällig, um nicht zu sagen, lebensnotwendig –
beschlossen sie, sofort zu schlafen, egal wie spät es war. „Ziehst du es einmal
an?“ „Was?“ „Das Kleid, das du vorhin gekauft hat.“ Was sie auch tat, und wie
erwartet sah sie darin zum verlieben aus, auch wenn es darunter metallisch
durchschimmerte.
Beide ließen sich auf das Bett plumpsen und schliefen übergangslos ein.
*
Am nächsten Tag wachten die beiden gegen Mittag auf, fühlten sich frisch und
erholt, bemerkten aber beim Aufstehen, dass die letzten Tage wohl doch ein
wenig anstrengend gewesen waren, zumindest spürten sie ihre Beine und diverse
Muskeln. Außerdem hatten sie Hunger. Mächtigen Hunger sogar.
66
Im Speisesaal des Hotels, im Freien zu essen empfahl sich nicht, wegen der
Mücken, trafen sie auf mehrere andere Gäste, hauptsächlich Engländer und
Franzosen, fanden mehrere Stühle, auf denen Handtücher lagen, was Marina ein
“Aha” entlockte und machten es sich an einem Tisch bequem. Es gab ein
Tagesmenü und das bestand im Hauptgang aus Kusskuss und Hammel vom
Spies. Nach der dritten Portion und dem besten türkischen Kaffee, den sie
jemals getrunken hatten, fragte Markus den `Portier`, der sich inzwischen als
Inhaber des Hotels, des Wau en Namus Resorts, entpuppt hatte, wie man von
hier in den Tschad oder zu einem der Flugplätze gelangen konnte.
„Nach Fada in Richtung 148,7°, nach Abeche in 167,1° und nach Adre in
159,2°.” „Kompassrichtungen?“ fragte Marina erstaunt nach. „Magnetisch
inklusive Missweisung. Ja. Straßen gibt es hier keine. Fahren sie einfach die
Pisten entlang, die sind so breit, dass sie kaum davon abkommen können.”
Worauf Markus einwarf „Wir haben aber gar kein Auto.“ „—“
Mit dem Gesichtsausdruck konnte der Hotelmanager jederzeit einen Kermit
Lookalike Wettbewerb gewinnen. Und dabei war sich Markus ziemlich sicher,
dass die Muppet Show hier noch nie zu sehen war. Obwohl? Hatte er nicht eine
Satellitenschüssel auf dem Dach gesehen? Und bei den werweisschonwievielen
Sendern musste es doch einen geben, der.. Aber wem interessierte das schon.
Markus und Marina hatten ein ganz anderes Problem: Wie kamen sie von hier
weg?
„Und wie sind sie dann hergekommen?“ „Mit dem Bus aus Bengasi.“ „Aber der
hält doch zehn Kilometer von hier..” „Den Rest sind wir zu Fuß gegangen.”
strahlte Marina, worauf der Mann schon wieder seinen Kermitblick aufsetzte.
Nach einer Weile meinte er „Hm, ja. Gelegentlich kommen hier LKWs vorbei.
Fragen sie doch einen der Fahrer, ob er sie zur nächsten Stadt mitnimmt.” „Bus
oder so gibt es keinen?“ Wollte Markus wissen. „Nein. Hier doch nicht. Nur
drüben am Krater, aber die fahren alle zur Küste.”
Marina sah Markus an. „Klingt nach Sackgasse. Oder wir versuchen es doch mit
einem der LKWs.“ Und zum Hotelmanager gewandt: „Wann kommt da denn
einer?“ Der Hotelmanager murmelte etwas auf Arabisch, in dem erstaunlich oft
das Wort `Allah` vorkam, meinte dann „So ein bis zwei pro Woche sind das
schon...“
*
Am nächsten Tag kreiste ein einmotoriges Flugzeug mit stotterndem Motor über
der Anlage und landete schließlich nur wenige Kilometer entfernt auf der
Schotterpiste. Zwei Angestellte des Hotels fuhren daraufhin mit einem alten
2CV los, um nachzusehen, was passiert war und um notfalls dem Piloten zu
67
helfen. Markus und Marina beobachteten und fotografierten das Spektakel von
der Terrasse aus – es war windig – und wollten gerne mitfahren, was die beiden
Angestellten aber ablehnten, da sie womöglich Verletzte in ihrer Ente
transportieren mussten. Ein Argument, dem die beiden nichts entgegenzusetzen
hatten.
Nach einer Stunde kamen sie zurück - mit einem pausenlos fluchenden Piloten.
Ein Amerikaner, weshalb die Hotelangestellten auch nicht verstanden, was er da
eigentlich sagte, obwohl sie es sich sicher denken konnten, wie ihrem Grinsen
unschwer zu entnehmen war. Nach den obligatorischen Fotos zückte Marina
ihren Camcorder und interviewte den Mann nach allen Regeln der Kunst, was
der sich auch widerspruchslos gefallen ließ.
Der Mann sprach zwar einen durchaus gewöhnungsbedürftigen texanischen
Akzent, aber wenn man sich Mühe gab und er nicht zu schnell redete, konnte
man ihn fast verstehen. Er stellte sich als `Tom` vor, der seit bald einer Woche
für die Air America flog. „Ich hab in Ras Lanuf Zeug abgeladen, und auf dem
Rückflug hat der Motor angefangen zu spinnen. Da is` etwas mit der
Treibstoffpumpe, glaub ich, vielleicht aber auch nur Wasser im Sprit. Hab`s
vermutlich nicht abgelassen, nach`m Tanken. Hab aber meinen Mechaniker
angerufen, der kommt morgen und repariert den Bullshit.“
Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns erlaubt, die Aussagen des Herrn Tom
ein wenig zu entschärfen und den Großteil der Vierletter Wörter wegzulassen.
Bei den Worten `Mechaniker` und `reparieren` wurden Markus und Marina
plötzlich sehr hellhörig. „Kann der die Maschine denn hier mitten in der Wüste
reparieren?“ „Null Problemo. Der macht so etwas praktisch jeden Tag.“ Marina
sah Markus an, der sah sie an, dann fragte Marina Tom „Was hältst du von
einem Interview in der Luft? So auf dem Weg zum Flugplatz?“ „Spricht nichts
dagegen. Die Kiste ist leer, da kann ich euch schon mitnehmen. Ist dann
wenigstens nicht ganz so langweilig.“
*
Marina teilte sich den Rücksitz mit ihrem Rucksack und der Umhängetasche,
hatte bereits ein Interview mit Tom geführt, bei dem Markus, der vorne auf dem
Kopilotensitz saß, beide gefilmt hatte, und döste jetzt vor sich hin. Vor zwei
Stunden, bei der Schleife über die azurblauen Kraterseen, die der Mechaniker
als Funktionstest für die ausgetauschte Benzinleitung, die alte war mit
Gummibrösel verstopft gewesen, angeordnet hatte, waren ihr einige
spektakuläre Fotos gelungen, die sie für den Aufenthalt in dieser Einöde mehr
als entschädigten. Von der Unterhaltung zwischen Tom und Markus bekam sie
bereits kaum noch etwas mit, da sie ihren Kopfhörer auf leise gestellt hatte.
68
Abnehmen kam nicht in Frage, da der Motor der einmotorigen Maschine die
Kabine mit einem Höllenlärm ausfüllte.
„Bist du schon einmal geflogen?“ Markus nickte „Ja, öfters, aber seit
Flugbenzin besteuert wird, ist es mir zu teuer. Vorher aber bestimmt schon
zwanzig mal.“ „Nein, ich meine, ob du schon mal selbst geflogen bist?“ „Noch
nie. Stell ich mir aber sehr kompliziert vor.“ „Ist eigentlich ganz einfach. Im
Grunde genommen brauchst du nur drei Instrumente beobachten. Hier, der
Geschwindigkeitsmesser. Der Zeiger darf nie in den roten Bereich kommen.
Sonst ist man zu langsam und stürzt ab.” Wieder nickte Markus „Und was macht
man, damit das nicht passiert?“ „Entweder man gibt mehr Gas..“ dabei deutete
Tom auf einen Hebel, der wie die Gangschaltung eines 2CV aus dem
Armaturenbrett herausragte „..indem man den hier weiter herauszieht. Oder
wenn das nicht geht, dann lässt man die Maschine sinken, oder nicht so schnell
steigen, wenn man im Steigflug zu langsam wird.” „Verstehe.“
Tom drehte kurz an der Trimmung, um die Lastverteilung durch die langsam
leerer werden Tanks auszugleichen. „Dann brauchst du noch den Höhenmesser.
Wenn du unterwegs bist, stellst du ihn auf Normal Null ein, damit du ein
brauchbares Höhenmaß hast, musst dann aber wissen, wie hoch der Boden unter
dir ist. Wenn du startest, stellst du den Höhenmesser auf Bodendruck, damit du
weist, wie weit du vom Boden weg bist, ohne lang rechnen zu müssen. Beim
Landen machst du das ebenfalls.“ „Und woher kenn ich beim Landen den
dortigen Bodendruck?“ „Den sagt dir der freundliche Typ vom Tower.“ „Ah.
Klar.“
„Und wenn du vorhast, nicht nur zu fliegen, sondern auch irgendwo ankommen
willst, brauchst du noch den Kompass. Das ist ein wenig tricky wegen der
Missweisung und der Winddrift und so, aber wenn`s sein muss, kannst du
zusätzlich das neumoderne GPS benutzen.” „Mhm. Leuchtet ein.“
„Und das Fliegen selbst ist ganz einfach. Das Flugzeug kann sich um drei
Achsen bewegen, und die kannst du alle kontrollieren. Hier mit dem Ruderhorn
steuerst du die Querachse - ziehen, dann geht`s hoch, drücken, und es geht
runter.“ Was er natürlich gleich vorführte. „ – und die Hochachse. Die ist wie
beim Auto, nach rechts und nach links. Und da unten siehst du zwei Pedale, das
sind die, von denen ich vor dem Start gesagt hab, auf die du nicht draufsteigen
sollst. Mit denen steuerst du die Längsachse.” Wobei er zur Demonstration ein
paar mal mit den Tragflächen wippte.
„Das klingt ja wirklich ganz einfach..“ Markus bekam so ein fasziniertes
Glänzen in den Augen, wovon Marina auf ihrem Rücksitz zum Glück nichts
bemerkte, was auch gut so war. „Willst du`s mal ausprobieren?“ „Wow! Wieso
eigentlich nicht?“ „Ok. Mach aber keine heftigen Bewegungen, sondern nur
69
ganz sachte. Die Maschine merkt sich alles, was du machst, und reagiert ganz
leicht verzögert darauf. Anfänger übersteuern meistens, und wundern sich dann,
wieso sie Slalom auf der Achterbahn fliegen. Also: nur gaaaanz sachte
Steuerbewegungen.“
*
Dreitausend Fuß tiefer schüttelte ein alter Beduine resignierend den Kopf „Ja, ja.
Die Amis und der Alkohol. Die werden es auch nicht mehr lernen...“
*
Nach zwei Minuten, einem spannenden Slalom auf besagter Achterbahn und
Marinas lautem Gekreische übernahm Tom wieder die Steuerung. „Nicht
schlecht für den Anfang.” „Zumindest leben wir noch.“ Kam Markus`
geistreiche Erwiderung, über die er selbst am meisten staunte, fielen sie einem
normalerweise doch immer erst dann ein, wenn längst alles gelaufen war.
„Schau einfach mal, wie ich das mache, und beobachte die Reaktion der
Maschine.“ Darauf tippte Tom kurz an das Ruderhorn, einen Moment später
begann die Maschine langsam die Nase zu senken. „Verstehe. Ich hab also
vorhin zu schnell reagiert, hab korrigiert, bevor die Maschine meine vorige
Steuerbewegung ausgeführt hatte…” „Genau. Versuch es jetzt noch mal.
Diesmal gaaanz langsam.“ Von hinten kam Marinas zaghafter Einwand „Muss
das sein?“
Diesmal flog die Maschine schon wesentlich ruhiger, halbwegs geradeaus, hielt
in etwa die Höhe und führte kaum noch Kippbewegungen aus. „Sieh an, ein
Naturtalent. Kann es sein, dass einer deiner Vorfahren ein gewisser Red Baron
war?” „Nicht dass ich wüsste..” „Richthofen hieß der mit zivilem Namen.
Markus Richthofen oder so. Glaub ich zumindest..“ Tom starrte grübelnd nach
schräg oben, während Markus extrem konzentriert versuchte, die Maschine
ruhig zu halten und geradeaus zu fliegen. Erste Schweißperlen traten auf seine
Stirn.
„Du machst das ja wirklich sehr gut..“ Marina klang genauso überrascht wie
bewundernd, hatte ihre Kamera in der Hand und schoss ein Bild nach dem
anderen von Markus, der zum ersten Mal in seinem Leben ein Flugzeug steuerte.
Tom hatte inzwischen ein MAD Heft aus seiner Pilotentasche gezogen, nickte
Markus zu „Stimmt. Da kann ich deiner Frau nur zustimmen. Flieg einfach
geradeaus weiter, die Übung macht den Meister..“ und begann im Heft zu lesen.
Markus fragte sich, wieso Tom Marina für seine Frau hielt, bis ihm die Ringe
wieder einfielen. An die hatte er schon lange nicht mehr gedacht.
70
Nach vielleicht einer Stunde, Tom hatte das Heft inzwischen ausgelesen, an
Marina weitergegeben, die sich, in unregelmäßigen Abständen kichernd, damit
beschäftigte, fragte Markus „Was mach ich eigentlich, wenn wir in ein Luftloch
geraten? Die soll es doch über Wüsten öfters geben?” „Luftlöcher gibt es
eigentlich gar nicht. Nur Bereiche mit starken Fallwinden oder Aufwinden. Die
sind über Wüsten tatsächlich häufig, aber eigentlich nur, wenn es windstill und
heiß ist.” „Und bei dem Wetter gibt es die nicht?“ Tom schüttelte den Kopf
„Nein. Die heißen auch CAT, Clear Air Turbulence. Wild wird`s nur, wenn man
in ganz klarer Luft fliegt. Da kann`s dann schon mal ein paar hundert Fuß rauf
oder runter gehen.”
Die Zeit verging, Markus fühlte sich immer sicherer, genoss es, selbst zu
fliegen, auch wenn es nur geradeaus war, und irgendwann nahm Tom das
Mikrofon in die Hand, quäkte etwas in seinem Texanischen Slang hinein,
worauf aus dem Lautsprecher des Funkgeräts jemand zurückquäkte, wovon aber
weder Markus noch Martina auch nur ein einziges Wort verstanden. „So, jetzt
überfliegen wir die Grenze zum Tschad.“, und hängte das Mikrofon wieder an
den Hacken.
Noch einmal zwei Stunden später quäkte erneut jemand aus dem Lautsprecher,
Tom antwortete ihm und meinte anschließend zu Markus. „Jetzt werden wir
einmal eine Kurve fliegen. Wir biegen ab nach Darfur. Muss aber erst mal
navigieren.“, worauf er eine Karte aus seinem Pilotenkoffer zog, die GPS
Position vom Nav System ablas, mit Bleistift in die Karte kritzelte, eine Art
Geodreieck anlegte und damit den Winkel zum Zielflugplatz bestimmte. „So,
dann gehen wir mal auf Kurs 137 magnetisch. Erinnerst du dich noch, was ich
dir über Normkurven erzählt hab? Berechnen, einleiten, drehen, ausleiten?“,
wobei er Markus angrinste, der sich nur noch bruchstückhaft erinnern konnte.
Aber Tom war ein geduldiger Mensch, schien alle Zeit der Welt zu haben und
erklärte es Markus noch einmal, rechnete es dann mit ihm im Kopf durch und
Markus flog problemlos seine erste echte Kurve. „Nicht schlecht. Hast nur 250
Fuß an Höhe verloren. Dann steigen wir jetzt wieder..“ Daran konnte er sich
noch erinnern: Berechnen, einleiten, steigen, ausleiten.
Wieder eine Stunde später wollte Marina an Tom gewandt wissen „Was machst
du eigentlich in Darfur, es sind doch keine Nahrungsmittel an Bord..“ „Alte
Tradition bei der Air America. Wir helfen den einheimischen Bauern, ihre
landwirtschaftlichen Produkte zu exportieren..“ „Ja dann.“
Als die Sonne noch eine Handbreit über dem Horizont stand, meinte Tom „Jetzt
sind es noch 10 Meilen bis zum Landeplatz. Da die nur eine kurze und etwas
holperige Piste haben, übernehm ich jetzt wieder.” Was Markus mit echter
Erleichterung hörte, da er schon befürchtet hatte.. Und Tom sprach weiter „Das
ist nichts zum Üben. Und steckt besser die Kameras weg, die Leute hier sind
71
sehr abergläubisch, die mögen nicht fotografiert werden.” Worauf Marina ihre
Kameras im Rucksack verstaute.
Die Maschine kam am Ende einer sehr unebenen Piste zwischen zwei
Lagerschuppen zum stehen und Tom stellte den Motor ab, führte ein paar
schnelle Checks durch, streckte sich gründlich und stieg dann aus. Markus und
Marina folgten ihm, hatten wieder erwarten doch sehr schwammige Beine und
sahen einen vergammelten Pickup in der Dämmerung heranrasen. Er hielt neben
der Maschine, ein paar Männer sprangen heraus, die Kalaschnikows lässig
umhängend, und einer, der Tom offensichtlich gut kannte, begrüßte ihn
schulterklopfend. Markus und Marina wurden von den anderen argwöhnisch
beäugt.
Bis Tom erklärte, dass es sich bei den beiden um seinen Kopiloten und dessen
Frau handelte. Jetzt wurden auch sie freudig begrüßt. Inzwischen rollten weitere
Männer Treibstofffässer aus den Lagerschuppen, die eigentlich keine Schuppen,
sondern Dächer auf Pfosten waren, zur Maschine und betankten sie mit
Handpumpen. Ein größerer Pickup brachte in graue Plastiksäcke eingeschweißte
Manwusstenichtwase, von denen Markus annahm, dass es sich um die von Tom
erwähnten landwirtschaftlichen Produkte handelte. Alle drei gingen zusammen
mit Achmad, so hatte sich der Mann vorgestellt, der Tom so freundlich begrüßt
hatte, in einen der Unterstände, wo er eine antike Öllampe anzündete und sie
sich auf liegende Ölfässer um einen improvisierten Tisch herum setzten.
Nach wenigen Minuten brachte ein extrem dicker Mann einem riesigen Topf,
verteilte Löffel an die Anwesenden, nahm den Deckel vom Topf und sagte
etwas auf Arabisch, das außer Achmad sicher niemand verstand. Jetzt bemerkten
Markus und Marina, dass sie heute außer Frühstück noch nichts gegessen hatten
und ihnen beim Geruch des Reiscurrys, oder was auch immer das sein mochte,
das Wasser im Mund zusammenlief. Ein paar weitere Männer, ebenfalls mit
Löffeln bewaffnet, setzten sich dazu, Achmad sagte etwas, das wie `Achel`
klang, und alle begannen zu essen. Markus und Marina mussten ehrlich
zugeben, dass das das mit weitem Abstand beste Wasauchimmer war, das sie
jemals gegessen hatten.
Nach dem Essen, beim Pfefferminztee, erklärte Tom, dass seine Begleiter ein
paar Tage in der Gegend bleiben wollten, um mit den örtlichen Bauern zu reden
und zu versuchen, Flüchtlinge zu interviewen, falls welche hier vorbei kamen.
Und die waren ja der Grund, weshalb die Air America in dieser Gegend tätig
wurde. Achmad dachte kurz nach, meinte dann „Ja, dreißig Kilometer südlich
von hier lebt Bin bei Oma, ein Tabak und Ganscha Bauer. Wir können euch
zwar nicht direkt zu ihn bringen, da er die JEM nicht mag. Die SLA auch nicht.
Aber wir bringen euch an die Grenze zu seinem Land, von da aus ist es knapp
72
ein halber Tagesmarsch zu seinem Lager.“ Markus und Marina nickten „Das
klingt gut, mit dem sollten wir wirklich reden. Ja, das machen wir.“
Inzwischen war es stockfinster, die Nacht brach in diesen Breiten schnell herein.
Daher meinte Tom „Ich werd jetzt eine Runde pennen, muss morgen ja schon
wieder früh los. Achmad, hast du einen Platz für meine..” „Ja, klar, gehen wir
ins Dorf, da ist eine Hütte frei.” Und an Markus und Marina gewandt „Wir holen
euch dann morgen Vormittag ab und fahren zu Bin bei Oma`s Land.“
*
Die Hütte lag am Rand des Dorfes, Strohbauweise mit Öffnungen als Türe und
Fenster, für die es aber nichts zum Verschließen gab. So müde wie sie waren,
störte sie das jedoch nicht im geringsten. Marina zog Markus zu sich heran und
flüsterte ihm ins Ohr „Hier zieh ich mich besser nicht aus, ich will schließlich
nicht, dass jemand meinen Keuschheitsgürtel sieht.” Dann legten sie die nicht
benötigten Kleidungsstücke auf das Stroh am Boden, sich selbst darauf und
schliefen nahezu übergangslos ein.
Man nächsten Morgen suchten die beiden im Dorf, das praktisch nur aus Strohund Wellblechhütten bestand, nach einem Laden, fanden wieder erwarten eine
Hütte, aus der es nach Brot roch und fragten eine Frau, die vor der Hütte saß, ob
sie hier etwas kaufen konnten. Das erwies sich als schwierig. Sehr schwierig
sogar. Die Frau sprach Arabisch, ansonsten keine weitere Sprache, schon gar
keine, derer Markus oder Marina mächtig gewesen wären. Dafür war sie extrem
freundlich und hilfsbereit, was nach weinigen Minuten dazu führte, dass sie
ihnen für einen Dollar zwei großflächige Fladenbrote und eine Kallebasse
verkaufte. In der Flasche war Wasser, und das war hier durchaus knapp, daher
kostbar.
Während sie aßen, hörten sie ein Flugzeug, sahen hoch und erkannten Tom`s
Maschine, der zurück in den Tschad flog. Kurz darauf fuhr ein Pickup ins Dorf,
zwei schwer bewaffnete Männer winkten den beiden zu und einer meinte in
kaum verständlichen Englisch, dass Achmad ihn geschickt habe, um sie zu Bin
bei Oma zu fahren. Achmad hatte ihm für die beiden auch noch zwei Schläuche
mit Wasser mitgegeben, da sie sonst einen halben Tagesmarsch bei der Hitze
kaum überstehen würden.
Die Fahrt führte durch eine steppenartige Halbwüste, auf einer Straße, die man
beim besten Willen nicht als solche bezeichnen konnte. Zu erkennen war sie
ebenso wenig. Aber nach einer abenteuerlichen Stunde erreichten sie einen
Hügel, von dem aus man in eine weite Ebene, die von hochstehenden grünen
Pflanzen bewachsen war, sehen konnte. Der Fahrer erklärte ihnen, dass sie von
hier aus nur immer geradeaus nach Süden dem Feldweg folgen müssten, dann
73
würden sie zu einem Lager kommen, wo sie einfach nach Bin fragen sollten.
Markus und Marina bedankten sich noch schnell für die Fahrt, das Wasser und
die Auskunft und marschierten los.
*
Bin bei Oma zupfte sich den Bart, wie er es immer zu tun pflegte, wenn er den
Anschein erwecken wollte, er würde nachdenken. Nur – diesmal dachte er
tatsächlich nach! In seinem umnebelten Gehirn, oder vielmehr dem, was davon
noch übrig war, entstand das Bild von zwei abgrundtief hässlichen Europäern,
die unerlaubt in seinen Feldern herumschlichen, gelegentlich einen Zweig
abbrachen und aufrauchten, worauf sie noch hässlicher und ihr Entengang noch
wackeliger wurde und sie alles niedertrampelten, was ihnen vor die Füße kam.
Das durfte nicht geschehen! Das musste verhindert werden! Er, Bin bei Oma,
der Oberbandit der Dschandschawid, der Anführer der Ganscha`Weed, hatte die
heilige Pflicht, die Ungläubigen, womöglich waren sie nicht nur das sondern
auch noch Nichtraucher, man hörte ja so einiges aus Europa, und bei dem
Gedanken an Nichtraucher, an die Geisel der Tabak und Ganscha Industrie und
damit der gesamten zivilisierten Welt, drehte sich ihm eh schon der Magen um,
aufzuhalten, musste sie stoppen, ihrem schändlichen Tun Einhalt gebieten, den
Bütteln der amerikanischen Antiraucherlobby zeigen, wo der Bartel den Most
holte, von dem er im übrigen gar nichts hielt - nicht vom Bartel, den kannte er
nicht einmal, vom Most - zumal er strenger Antialkoholiker war und deshalb mit
den Pushern der Bayrischen Bierkartelle, den Alkoholbaronen der westlichen
Drogenproduzenten im Dauerstreit per eMail lag. Die Kumpanei der Bayrischen
Politik mit den dortigen Drogenbaronen empfand er ohnehin als die Grenze des
Unmoralischen. Und dass von denen sogar schon einer, ein Politiker, kein
Drogenbaron, Wiesheu hieß der, den Namen würde Bin wohl nie vergessen, im
Drogenrausch einen Mann totgefahren hatte, schlug dem Fass den Boden aus.
Aber der Gipfel war: Nicht, dass sie ihn deshalb an die Wand gestellt hätten, wie
das in jedem zivilisierten Land seiner Vorstellung nach geschehen wäre, nein,
sie bestimmten ihn zum Verkehrsminister! Das verstand Bin bei Oma unter `den
Bock zum Gärtner machen`.
Jetzt musste gehandelt werden! Es ging um die Wurst! Also schrei Bin bei Oma
aus seinem Zelt heraus zum Anführer seines Sondereinsatzkommandos:
„Rachhmad! Chrach, HchchRk!“ „Wie meinen?“ Bin hustete noch einmal.
„Sorry Mann. Hab einen Olivenkern verschluckt. Also: Trommle ein paar Leute
zusammen, fahr mit ihnen zur Nordweide, da stehen fünfhundert Rinder, die
müssen zur Südweide getrieben werden.” „Ahm. Äh, Boss, wir haben weder
eine Nordweide noch Rinder..” „Ah, klar Mann. Falscher Text. Das gehört zu
Bonanza. Was ich sagen wollte... Mist, jetzt hab ich`s vergessen.“ „Vielleicht
sollten wir erst mal einen bauen und durchziehen?“ „Genau! Das war`s! So
machen wir`s! Energie!“
74
*
Sein Späher, der ihm von den beiden hässlichen Bleichgesichtern berichtet hatte,
saß immer noch im Zelt und wollte wissen: „Was ist jetzt mit den Beiden?“
„Gemach, gemach. Du siehst doch, dass wir gerade einen Dübel zimmern, und
heute kommt noch die lange Startrek Night im Science Fiction Kanal. Danach
ist immer noch Zeit.“
*
„Hier riecht es so komisch.“. „Müssen die ätherischen Öle von dem Mais sein.”
„Du meinst: `von den Meis`“ „Echt?“ „Wenn du schon Bayrisch sprichst, dann
bitte mit der richtigen Grammatik.“ „Ich kann gar kein Bayrisch.“ „Das erklärt
einiges..” Marina fragte sich jedoch, weshalb Markus dann vorhin so gut und bis
auf die Grammatik fast fehlerfreies Bayrisch gesprochen hatte. „Da fällt mir ein:
Ich kann auch kein Bayrisch.” „Erstaunlich!“ „Ja, schon. Ich frag mich die
ganze Zeit, wieso ich das nie gelernt habe.“
Ein Kilometer weiter. „Woher weist du eigentlich, dass Mäuse nach ätherischen
Ölen riechen?” „Ich wusste gar nicht, dass ich das weis.“ „Aber du hast doch
vorhin davon erzählt?” „Wer? Ich?“ “Dachte ich zumindest.” „Ich hab nicht
einmal Mäuse gesehen.” „Vielleicht hattest du doch mal welche?“ „Hast du
nicht einmal eine gehabt?“ „Nein, nein. Ganz bestimmt du.“ „Dann muss das
wohl doch ich gewesen sein. Und ich kann mich nicht einmal mehr an ihre
Namen erinnern.“ „Das ist aber wirklich traurig. – Vielleicht Mack und Muck?“
„Eher Micky und Mini.“ „Dann waren Mack und Muck bestimmt ihre
unehelichen Kinder.“ „Ja, denk ich auch. Und Mini hatte immer so kurze Röcke
an.“ „Daher also der Name! Sehr einfühlsam!“ „Und Micky? Vielleicht hatte der
immer Micken?“ „Du meinst: Mucken.“ „Ah, Macken und Mucken.“ „Stimmt!
Jetzt erinnere ich mich wieder! Ich hab sie zurück gegeben, weil sie Macken
hatten.“ Lange Pause. „Hier riecht es wirklich seltsam.“ „Siehst du!“ „Ja dann.“
„Was das wohl für seltsame Pflanzen auf den Feldern sind?” „Ja. Mais?“ „Meis?
Ich seh keine.“ “Nein, der mit `ai`. Riecht man doch.“ „Ah! Du meinst, da sind
Mäuse im Mais, und die riechen nach ätherischen Ölen.” „Hm, gute Theorie.“
„Wieso Theorie? Dass das Mais ist, sieht man doch. Ist grün, wächst auf
Feldern, ist mindestens drei Meter hoch und riecht nach ätherischen Ölen.” „Du
meinst wegen der Mäuse?” „Welche Mäuse?” “Na, die im Mais wohnen und
nach Öl mümpfeln.” „Ach so, die. Ja, kann sein.“
„Ich glaub, wir haben uns verlaufen.“ „Hier geht`s doch nur geradeaus.“
„Vielleicht stimmt die Richtung nicht?“ „Es gibt doch nur eine.“ „Jetzt, wo du
es sagst... Aus welcher Richtung kommen wir dann?“ „Von da hinten?“ „Und
75
wenn das die selbe Richtung ist, wie die in die wir gehen?“ „Kennst du den Film
von den zwei Leuten, die mit dem Zug wegfahren wollen und die nächste
Haltestelle ist die, an der sie eingestiegen sind?“ „Nein, aber ich hör auch gar
keinen Zug.” „Den kannst du auch nicht hören. Das war ein Film aus den
fünfziger Jahren. Da hat ein Vater seinem Sohn zwei Menschen für seine
elektrische Eisenbahn geschenkt. Und die wollten wegfahren. Ging aber nicht,
weil die Schienen im Kreis herum liefen..“ „Wow! Das ist cool! Stell dir mal
vor, die Welt wäre so klein, dass wir immer um sie herum liefen. Nie irgendwo
ankommen. Vielleicht ist das hier so?“ „Kann sein. Weit sieht man ja nicht.
Wegen der Maisfelder.“ „Außerdem riecht es hier komisch.” „Ja, wegen der
öligen Mäuse.”
„Da vorne kommt wer.“ „Vielleicht sind das wir und wir sehen uns von hinten?“
„Nein, ist nur einer.“ „So gut seh ich nicht.“ „Den fragen wir, wo`s zum
Bahnhof geht.“ „Und nach dem Umfang.“ „Welchen Umfang?“ „Von dem Weg
hier.“ „Den sieht man doch. Ich schätz mal, so etwa ein Meter zwanzig. Deshalb
streifen wir ja auch dauernd an den Maisstauden entlang.“ „Ich mein den
anderen Umfang.“ „Gibt`s davon zwei?“ „Mindestens!“ „Ja dann.“
*
Als sie nur noch wenige Meter von dem Mann entfernt waren, begann dieser,
auf Arabisch auf die beiden einzureden, wovon sie natürlich kein Wort
verstanden. Marina versuchte es auf Englisch, Markus auf Französisch, dann auf
Deutsch, aber irgendwie klappte das alles nicht. Erst als Marina Bin bei Oma
erwähnte, zu dem sie ja eigentlich wollten, huschte der Anschein der Erkenntnis
über sein Gesicht, er winkte ihnen die universell gültige `folgt mir` Geste zu,
drehte sich um und spazierte los. Markus und Marina im Schlepptau.
Irgendwann, die beiden hatten ihr Zeitgefühl vollständig verloren, erreichten sie
eine Lichtung von bestimmt zweihundert Metern im Durchmesser. Hier stand
eine Siedlung aus Zelten, Lehmhütten, Pickups, Autowracks, Unterständen und
einer Satellitenantenne; und daran, dass in dieser Gegend Kalaschnikows
offensichtlich genauso verbreitet waren wie in Berlin Handys an Hauptschulen
oder Baseballschläger bei Skinheads, daran hatten sie sich längst gewöhnt.
Hinter einer Sandsackbarriere am Eingang des Dorfes, in deren Schatten, die
Sonne näherte sich wieder einmal dem Horizont, zwei von Bin`s Mitarbeitern
neben ihren Maschinengewehren Schach spielten, bedienten sich die drei
Wanderer erst einmal aus einem Blechfass mit lauwarmen Wasser. Eigentlich
war es nicht einmal lauwarm, es hatte vielmehr die Umgebungstemperatur
angenommen, und die konnte man eigentlich nur als heiß bezeichnen. Aber es
war flüssig und stillte den Durst.
76
In der Mitte des Ortes klingelte der Mann, der sie hergeführt hatte, an einem
Zelt, innen ertönte ein Dreiklanggong und nach wenigen Augenblicken hörte
man näherkommende Schritte. Eine Frau öffnete und meinte „Inta awes eh?“,
worauf er antwortete „Zyjarat.“ Die Frau knallte den Vorhang zu, man hörte ihre
leiser werdenden Schritte, dann ein lautes „BIN! ZYJARAT!“
Nach weiteren endlosen Augenblicken öffnete sich der Vorhang erneut, ein
dürrer Mann mit langem Vollbart, bekleidet mit einer Startrek Uniform, Modell
Next Generation, sah heraus, erkannte, dass zwei Ausländer unter den
Besuchern waren und meinte in perfektem Ausländisch, äh, Englisch „Kommt
rein, beeilt euch. Der Film hat schon angefangen.“ und ging nach innen.
„Welcher Film?“ kam Markus` etwas verdatterte Frage. „Treffen der
Generationen. Heute läuft doch die lange Startrek Night auf dem Science Fiction
Kanal..“ „Wow! Der letzte mit Kirk!“ Bin grinste „Bist auch ein Trecky?“
Im Wohnzimmer flimmerte gerade das kosmische Band über den 37 Zoll
Plasmamonitor, einige der Anwesenden machten „Pschhht!“ und die
Neuankömmlinge setzten sich zu den anderen auf den Teppich oder auf kleine
Polster. Marina saß zusammen mit Markus am Rand, beide kannten den Film ja
bereits, als ihnen eine junge Frau eine Schale mit Keksen hin schob. „Was ist
das?“ flüsterte Marina, um die anderen nicht zu stören. „Soilent Green.“ Worauf
sie sich einen nahm. Markus fragte noch einmal nach „Echt?“ „Nicht wirklich.
Ist aus Hanfmehl, mit extra Blüten.” Dann ließ er es sich auch schmecken.
Nach dem Zorn des Khan kündigte ein Sprecher Werbung an, und dass danach
die zehn besten Folgen von Voyager gezeigt würden. Marina, die sich kaum
noch auf den Beinen halten konnte und laufend den eindösenden Markus
weckte, fragte Bin, der sich gerade eine neue Ladung Chips geholt hatte, ob sie
hier irgendwo schlafen könnten. „Klar, kein Problem. Amana zeigt euch das
Gästezimmer.” Die stand auf, lächelte die beiden an und meinte in erstaunlich
klarem Englisch „Kommt mit.“
Das Zelt erwies sich als erheblich geräumiger, als es von außen ausgesehen
hatte. Es war im hinteren Bereich in viele kleine Zimmer aufgeteilt, und in eines
davon führte sie Amana. Marina besuchte noch schnell die Toilette am Ende des
Flures, kam zurück und fand Markus bereits im Bett vor. Dann zog sie sich eines
ihrer berühmten Nachthemden an, sie bevorzugte diese eine spezielle Sorte,
diesmal in Schwarz, und legte sich zu Markus. „Ich will dich!” „Aber du bist
doch lesbisch..“ „Das wies hier doch niemand.“ „Ja dann.“ Markus zog die
Decke hoch und Marina zu sich heran.
Durch einen Spalt in der Zeltplane einer der Wände beobachteten Bin`s vier
Frauen die Beiden. „Die ist bestimmt unbeschnitten.“ „Wie unanständig.”
„Unmoralisch.“ „Das müsste verboten werden.” Dann die Älteste wieder „Ich
77
dulde keine Unbeschnittenen hier.“ „Dagegen müssen wir etwas unternehmen.”
„Kommt mal mit.“ Die vier gingen ins Zimmer der Ältesten, wo diese eine
Holzkiste öffnete, Papier und einen Stift heraus holte und meinte „Wir schreiben
an Petach. Der soll sie abholen lassen. Bei denen laufen doch lauter
Unbeschnittenen herum..“ Und die anderen fingen erneut an „Wie
unmoralisch!“ „Unanständig.” „Was für eine Schande..”
*
Omar und Mary Jane hatten Petach`s Büro noch nicht verlassen, als ein Mann
mit einem Fenek unter dem Arm und einer Papprolle in der Hand herein kam.
„Eine von Bin`s Frauen hat gefoxt, wir sollen zwei bekiffte Europäer abholen..”
„Gefoxt?“ Mary Jane setzte ihr Fragezeichengesicht auf. „Bin hat zu oft Mel
Brooks` Men in Tights angesehen, das hat ihm so gut gefallen, dass er ein paar
Feneks abrichten lassen hat. Wir tauschen die immer mit ihm aus, und das
funktioniert dann wie mit Brieftauben, nur langsamer“ „Ja dann.“
*
Etwas zur selben Zeit, aber 40 Kilometer weiter im Norden, wachten Markus
und Marina auf. Immer noch etwas beschickert von den Keksen, schafften es
aber, sich anzuziehen und ihre im Zimmer verstreute Ausrüstung im Rucksack
und der Umhängetasche zu verstauen. Als Marina kurz darauf aus der Toilette
kam, traf sie im Flur eine von Bin`s Frauen, die ihr unverfroren in den Schritt
klopfte, was irgendwie metallisch klang, und mit giftigem Unterton meinte „Du
solltest hier etwas machen lassen..“ Worauf Marina leicht zerknirscht antwortete
„Ich weis..” und eine genauso verblüffte wie ratlose Frau zurück ließ.
Im Wohnzimmer trafen Markus und Marina auf Bin bei Oma, der gerade mit
dem Modell eines klingonischen Warbirds spielte, es aber schnell verschwinden
ließ, als er die beiden sah. „Bin gerade beim Frühstück. Hier, bedient euch..“
Auf einem runden Blechtisch lagen Datteln und Fladenbrot, daneben stand eine
Kanne mit Pfefferminztee. Die beiden nahmen das Angebot gerne an, und
Marina nutzte die Gelegenheit, mit Bin über die Zustände in Darfur zu sprechen.
„Wie siehst du eigentlich die Situation in Darfur?“ Bin musste nicht lange
überlegen „Es ist ein Völkermord, organisiert von der Regierung in Khartum.
Die haben zwar das Kernland des Sudan, die Umgebung von Khartum gut
organisiert, für hiesige Verhältnisse zumindest, aber alle anderen Gebiete
behandeln sie wie Feindesland. Es geht dabei natürlich um Macht, also Geld.
Hier in Form von Bodenschätzen, Erdöl zum Beispiel. Und in ihrem Machtrauch
schrecken die vor nichts zurück, hetzen von ihnen bewaffnete Milizen auf ihre
Gegner, hauptsächlich auf Zivilisten, veranstalten ein Massaker nach dem
anderen. Genaue Zahlen hab ich nicht, da solltest du Petach fragen, der ist besser
informiert, aber bis 2008 waren es bereits 400.000 Tote in Darfur und über zwei
78
Millionen Vertriebene. Und das bei 6 Millionen Einwohnern.“ Marina nickte
leicht, sah aber sehr blass aus im Gesicht. „Ja, die Zahlen kenn ich. Aber wie ist
es hier, in der näheren Umgebung?” „Wir sind gut bewaffnet, die Milizen trauen
sich nicht her. Die haben es ein paar mal versucht, sich blutige Nasen geholt,
worauf aus Khartum Flugzeuge kamen. Aber wir haben Redeyes und ein paar
Stinger.. Das ist denen nicht so gut bekommen. Zur Zeit lassen sie uns in
Frieden, fragt sich nur, wie lange.“ „Und wer ist dieser Petach? Den Namen hab
ich jetzt schon mehrfach gehört?” Bin grinste „Ein seltsamer Vogel. Der lebt mit
seinen Leuten so etwa 40 Kilometer südlich von hier. Den solltet ihr wirklich
einmal besuchen..“ „Ja. Klingt spannend. Da wär halt jetzt ein fliegender
Teppich gut..”
Bin grinste noch breiter, nahm eine Wasserpfeife unter den Arm und einen
kleinen Lederbeutel in die Hand „Hm, kommt mal mit..“ Sie gingen aus dem
Zelt, das von außen wirklich erheblich kleiner aussah, als von innen, gingen
darum herum und blieben dahinter vor einem am Boden liegenden Teppich
stehen. „Setzt euch.“ Markus und Marina sahen ihn mehr als verwundert an,
setzten sich aber zu ihm und seiner Wasserpfeife, in deren Bowl er gerade einen
Klumpen tiefschwarzen und offensichtlich sehr fest gepressten Tabaks bröselte
und anzündete.
Alle drei nahmen die Schläuche der Pfeife in die Hand, führten die Mundstücke
an den Mund, zogen kräftig und nach dem dritten Zug meinte Marina zu Markus
„Mir wird so komisch..“ „Mir auch..“ Dann fielen sie sich in die Arme und der
Rest der Geschichte ist leider nicht überliefert.
*
„Wir legen die zwei mit ihrem Teppich da hin. So kalt wird es in der Nacht
nicht, und die frische Luft tut ihnen gut.“ „Genau. Lassen wir sie auslüften, die
stinken derart tierisch nach dem Zeug von Bin bei Oma, die kann man nicht in
einen geschlossenen Raum legen.” Vier der Fremdenlegionäre hoben den
Teppich mit dem eng umschlungenen Pärchen vom Pickup und legten ihn ganz
vorsichtig auf den Platz zwischen der Autoklavenhalle und der
Funkhorchstation, ohne dass die beiden aufwachten oder etwas davon
mitbekamen.
*
Marut Babene, ein Kurzwellenamateur in Marsabit, Kenia, empfing zur selben
Zeit im 20 Meter Band eine sonderbare Zeichenfolge, mit der er nichts anfangen
konnte: „-... - . --. .--- .. .-. --.- ..-. -.. --. -.-- .-. ..- -... --.- ..-. -.--“. Er hatte die
Meldung mitgeschrieben, überlegte, ob er sie einem Bekannten, einem
Kryptologen, zeigen sollte, beschloss aber, erst einmal zu schlafen.
79
Something tells me my Lucky Number 's gonna be changing soon
Something tells me my Lucky Number 's gonna be chaweoweoweoweoweonge...
(Lene Lovich, Lucky Number)
Kapitel 7:
Omar verließ mit Mary Jane das Verwaltungsgebäude, schlenderte mit ihr die
Straße zwischen den Lehmbauten entlang „Was soll ich dir als erstes zeigen?“
„Hm, ich weis ja noch nicht einmal, was das hier eigentlich ist..“ „Dann gehen
wir zuerst ins Institut für Geschichte. Da kannst du dir alles über diesen Ort
ansehen.”
Eine Straße weiter erreichten sie ein zweistöckiges Gebäude, an das sich
mehrere niedrige Bauten anschmiegten, und an dessen Eingangsarkaden ein
Schild mit der Aufschrift `Institut le Historie` hing. Innen empfing sie die
angenehme Kühle eines Lehmbaus und ein dürres Männchen, bekleidet mit
einem weißen Kittel und Sandalen. Omar stellte die beiden einander vor und
Professor Frederic Jones, Historiker, Archäologe und Anthropologe in
Personalunion begriff sofort, dass er ein williges Opfer für einen seiner
gefürchteten Vorträge gefunden hatte.
„Das hier ist der Ursprungsort.“ Mary Jane verstand nicht, erkannte aber am
Funkeln in den Augen von Professor Jones, dass er seine Aussage für etwas sehr
Bedeutendes hielt. „Ursprung von was?“ „Der Menschheit, schönes Kind. Der
Menschheit.“
Mary Jane war sich nicht sicher, ob sie es nicht vielleicht mit einem
durchgeknallten Alten zu hatte, aber ein Blick zu Omar und dessen wissendes
Lächeln sagte ihr, dass man solche Informationen hier offensichtlich schon in
der Grundschule lernte. Also hörte sie aufmerksam zu.
„Ich erzähl es dir jetzt einfach in Kurzfassung, woher man das alles weis, erklär
ich dann anschließend.” „Ja, gut..“ Während der Professor sprach, gingen die
drei in einen Raum weiter hinten im Gebäude, der aussah wie ein kleiner
Hörsaal. „Das ist unser Hörsaal. Setzt euch doch.“ Gemeint waren Omar und
Mary Jane, die etwas verloren vor den leeren Stuhlreihen standen, es sich nach
der Aufforderung aber sofort bequem machten. Der Professor stellte sich neben
eine an der Wand hängende Karte der Erde und begann „Vor 75000 Jahren
brach hier..“ er deutete auf eine der Indonesischen Inseln „..der Vulkan Toba auf
Sumatra aus. Heute bildet die Caldera einen dreißig Kilometer breiten und 100
Kilometer langen See. Weist du, was ein Supervulkan ist?“ Da musste Mary
Jane nicht lange nachdenken, war sie doch erst vor zwei Jahren in Yellowstone
80
im Urlaub gewesen. „Ja, so etwas wie im Yellowstone Park. Ein Vulkan, der ein
paar hundert Quadratmeilen Fläche haben kann..” „Genau. Und der Toba ist
damals ausgebrochen, explodiert mit einer Stärke von acht auf der
Vulkanexplosivitätsskala. Es kam zu einem vulkanischen Winter, der Jahre,
vielleicht Jahrzehnte andauerte, und die Durchschnittstemperatur der Erde um 3
bis 3,5 Grad absenkte. Das verursachte eine ökologische Katastrophe,
vergleichbar mit dem Szenarium eines atomaren Winters, die nur wenige
Menschen überlebten. Die Erde war zwar damals schon von Menschen
besiedelt, nicht nur vom Homo Sapiens, sondern auch von mehreren weiteren
Arten. Die starben damals größtenteils aus, nur von unseren Vorfahren
überlebten etwa 1000. Und zwar hier. Und von hier aus haben sie dann die Erde
neu besiedelt.“ „Von hier aus?“ „Ja. Gut, nicht exakt, die haben schon so im
Umkreis von ein paar Kilometern von hier gelebt, aber unser Felsen war das
Zentrum.“
Mary Jane saß gebannt auf ihrem Stuhl, konnte nicht fassen, was sie soeben
gehört hatte „Und das ist die allgemeine Lehrmeinung?“ „Nicht ganz. Viele
Forscher vermuten das Zentrum etwas weiter östlich..” „Aber die Geschichte mit
dem Vulkan, den wenigen Überlebenden..” „Ja, ja, das ist gut belegt. Kannst du
in der Literatur nachlesen. Auf den Toba ist übrigens der Ambrose von der
Illinois Universität gekommen. `98 hat er das veröffentlicht. Ist mittlerweile gut
belegt, aber häng dich nicht an den 75000 Jahren auf. Ein paar Tausend hin oder
her können es schon sein..”
„Und das haben nur Tausend überlebt?” „So in etwa. Man schätzt momentan so
1000 bis maximal 10000. Und dabei war die Gegend hier vor der Eruption dicht
besiedelt. Es war feucht und fruchtbar hier, bestes Ackerland. Wobei man nicht
weis, wie intensiv die damals wirklich Landwirtschaft betrieben haben und ob
überhaupt, es waren ja Nomaden, wie damals alle Menschen. Sesshaft geworden
sind wir ja erst von so 10000 Jahren oder so. Und auch das nicht wirklich.
Menschen sind eben Herdentiere, die gerne wandern, sieht man ja nicht nur in
der Geschichte, Völkerwanderung und so, nein, da hat sich bis heute nichts
geändert. Wandern liegt eben in unserer Art, wir können gar nicht anders.
Sesshaft zu sein funktioniert vielleicht mal ein paar Generationen lang, aber das
dürfte wohl eher die große Ausnahme sein. Unsere Spezies ist dafür gemacht, in
der Gegend herum zu ziehen. Was alle politischen Grenzen und den ganzen
Humbug schon mal ad absurdum führt.”
Mary Jane beugte sich leicht vor „Aber Menschen wandern nicht freiwillig
herum, dafür gibt es doch immer Gründe..” „Ja, gibt es. Sich erschöpfende
Ressourcen, aggressive Eindringlinge, böse Nachbarn, Bevölkerungsexplosion,
Verschleppung. Und so weiter. Nur die Gründe sind nicht so bedeutend.
Entscheidend ist die Wirkung. Schau dir nur einmal deine eigene Geschichte an.
Wo bist du geboren, wo lebst du jetzt?“ „Ich komm aus Wyoming, und jetzt
81
wohn ich in Kentucky.“ „Und wo kommen deine Eltern und Großeltern her?”
„Meine Mutter ist aus Wyoming, mein Vater aus Kalifornien. Und meine
Urgroßeltern sind aus Irland gekommen.” „Siehst du.“
Professor Jones atmete ein und sprach weiter „Die Leute, die an `Ausländer`
glauben, oder daran, dass das eine irgendwie sinnvolle Kategorisierung von
Menschen sein könnte, sollten sich alle einmal fragen, woher ihre Vorfahren
eigentlich kommen, wo sie selbst herstammen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein
erwachsener Mensch nahe an seinem Geburtsort lebt, ist nämlich nicht sehr
hoch. Und selbst wenn, nur wenige tausend Generationen vor uns haben alle
Menschen, also alle unsere Vorfahren, genau hier gelebt. Damit sind alle
Menschen, die auf der Erde leben, die Nachkommen von Auswanderern, haben
also einen Migrationshintergrund. Man kann daher, so denke ich zumindest, mit
gutem Gewissen behaupten, dass alle, die an Ausländer glauben und sich als
`rechtmäßigen Innländer’ ansehen, einfach nur zu blöd sind, sich ihrer eigenen
Herkunft zu besinnen.” Mary Jane nickte zustimmend „Das müssten doch
eigentlich sogar die Nazis verstehen..” „Nein. Verstehen setzt Verstand voraus,
und daran scheitert es bei denen.“
Mary Jane lächelte verlegen, da ihr die letzte Überlegung sehr vertraut vorkam,
fragte dann aber doch nach „Und woher weis man jetzt eigentlich, dass unsere
Vorfahren hier gelebt hatten?” „Hast du schon von der mitochondrialen Eva und
vom Adam des Y-Chromosoms gehört?” „Äh, nein. Von Adam und Eva schon,
vom Y-Chromosom auch, aber von der Kombination? Nein, nicht dass ich mich
erinnern könnte.” „Hm, gut. Oder auch nicht. Dann muss ich etwas weiter
ausholen..“
Wenn sie dem Professor so zuhörte, begann sie zu befürchten, er könnte jetzt
wirklich bei Adam und Eva anfangen. Dass er in gewisser Weise genau das vor
hatte, ahnte sie nicht, hielt die Idee für einen Anflug von Sarkasmus, oder war es
mehr eine Art von schicksalsergebenem Fatalismus, sie wollte die Geschichte ja
unbedingt hören, ihre Neugierde befriedigen, aber.. Vorsichtshalber nutzte sie
die Denkpause, oder besser: Sprechpause des Professors, um Omar zu fragen
„Wann müssen wir denn wieder bei Petach sein?” „Erst am Abend, wir haben
genügend Zeit.”
Professor Jones hatte inzwischen ein paar Schautafeln durchgeblättert, wie man
sie von früher aus der Schule her kannte, einige herausgezogen und an sein Pult
gelehnt, andere weggestellt und meinte schließlich an Mary Jane gerichtet „Ich
denke, wir beginnen mit der mitochondrialen Eva. Weist du, was Mitochondrien
sind?” „Nein.“ „Hm, hier ist ein Bild davon..“ er zog eine der Tafeln aus dem
Stapel und hängte sie an die Wand. „Das sind Zellorganellen, mit denen unsere
Zellen, überhaupt die Zellen fast aller Eukaryoten die Energieumwandlung für
ihren Stoffwechsel betreiben.” „Eukaryoten?“ „Lebewesen mit Zellkern.
82
Lebewesen ohne Zellkern nennt man Prokaryoten, aber das nur nebenbei.“ „?“
„Also, in der Wissenschaft ist es üblich, die Dinge zu klassifizieren,
einzuordnen, wie auch immer du das nennen magst. Alle Lebewesen werden auf
der Erde in drei Domänen eingeteilt, Bakterien, Archaeen und Eukaryoten.
Bakterien und Archaeen, manchmal auch Archaebakterien genannt, sind
Prokaryoten, haben also keinen Zellkern. Zu den Eukaryoten gehören nicht nur
Einzeller, sondern auch alle Vielzeller, etwa das ganze Reich der Pflanzen und
das der Tiere. Sollte ich vielleicht dazu sagen: Die Untereinteilungen der
Domänen heißen Reiche.“ „Ah. Verstehe. Und was ist mit den Viren?“
„Viren, Prionen und das ganze Zeug ist eigentlich gar kein richtiges Leben,
mehr der Übergang zur unbelebten Natur. Dafür gibt es wieder eigene
Klassifikationen.“ „Unterliegen Viren dann nicht der Evolution?“ „Die
Evolution ist nicht auf die belebte Natur begrenzt, es gibt zum Beispiel
Computerprogramme, die sich mit den Methoden der Evolution weiter
entwickeln, auch immaterielle Objekte, wie etwa Memen, die `Gene` unseres
Sozialverhaltens, unterliegen der Evolution. Viren, Phagen, Prionen und so
weiter natürlich auch.“
„Mhm. Aber was haben jetzt diese Mitochondrien mit unserem Ursprung zu
tun?“ „Geduld, erst musst du noch ein paar Details erfahren, dann kannst du
verstehen.. Unsere Körperzellen haben, je nachdem, wie viel Energie sie
benötigen, zehn bis tausend Mitochondrien. Und die sind so eine Art Symbiont,
die haben sich in der ganz frühen Geschichte des Lebens mit den Eukaryoten
verbündet, waren vorher vermutlich eigenständige Prokaryoten, die aber jetzt
nicht mehr alleine existieren könnten. Die Mitochondrien haben, wie das bei
Bakterien und Archaeen üblich ist, eine eigene, ringförmige DNA, die mtDNA.
Jedes Mitochondrium hat davon rund zehn Kopien. Bei unseren Mitochondrien
sitzen auf der mtDNA genau 37 Gene, die 13 Proteine kodieren, die in der
Atmungskette benötigt werden und 24 RNAs, die das Mitochondrium selbst
benutzt. Die 13 Gene, die Proteine kodieren, sind übrigens für die
Lebenserwartung der Lebewesen verantwortlich. Anscheinend sogar
ausschließlich diese 13. Dann gibt es noch einen nichtkodierenden Bereich, die
d-Loop. Das ist ein Kontrollabschnitt, der Informationen enthält, wie mit der
mtDNA zu verfahren ist. Bei einer Datei auf einem Computer entspricht das in
etwa dem Header.“
„Spannend, aber viele Dinge kenne ich nicht und verstehe sie deshalb nicht auf
Anhieb..“ „Kein Problem, ich geb dir nachher ein Skript mit, in dem du alles
nachlesen kannst.“ „Auch die Zusammenhänge?” „Klar. Aber den groben
Überblick bekommst du jetzt bereits, dann ist es nachher nicht so schwer, die
Details zu verstehen. So, jetzt kommt der entscheidende Punkt: Die
Mitochondrien werden nur von der Mutter auf die Kinder vererbt, die
Mitochondrien des Vaters spielen keine Rolle.“ In Mary Janes Gesicht blitzte
83
ein Aha-Erlebnis auf „Dann ist die mitochondriale Eva vermutlich die Frau, von
der die Mitochondrien aller Menschen abstammen..“ „So in etwa.“
Professor Jones legte eine kurze Pause ein, schien kurz nachzudenken und fragte
dann „Kennst du dich ein wenig mit Vererbungslehre aus?“ „Eigentlich nicht.“
„Ist nicht wirklich kompliziert, und ich lass die Details weg. Also: Gene sind so
etwas wie die Baupläne von Lebewesen. Je nach Komplexität des Organismus
hat er einige hundert bis einige zehntausend Gene. Und Gene treten in
verschiedenen Allelen auf. Das kennst du zum Beispiel von den Blutgruppen
beim Menschen, da gibt es A, B und 0, und sie wird vom, nennen es einmal
`Blutgruppengen` bestimmt. Und von diesem Gen gibt es drei verschiedene
Allele. Wenn die Population hinreichend groß ist, findet man in ihr von jedem
Gen alle Allele, gibt es dagegen nur wenige Individuen, kann es vorkommen,
dass bestimmte Allele nicht auftreten. So, jetzt gibt es etwas, das man Gendrift
nennt, gerne auch als Gründereffekt bezeichnet, da es umso schneller abläuft, je
kleiner die Population ist. Was passiert da? Nehmen wir einmal an, wir
untersuchen ein Gen, von dem es zwei Allele gibt, Allel A und Allel B. Wenn
die keinem Selektionsdruck unterliegen, also die Träger jedes der beiden Allele
gleich fit sind, wird sich trotzdem die Häufigkeit der Allele im Lauf der
Generationen verändern. Und zwar rein zufällig, nur abhängig vom
Reproduktionserfolg der Träger der Allele. Und das reicht bereits aus, dass eines
der Allele nach einigen Generationen verschwindet, das Gen also nur noch in
einem Allel vorliegt. Das kannst du am Computer ganz leicht simulieren, wir
haben ein Programm von `Made in Eile` mit den Namen `Gendrift.exe`, damit
kannst du später experimentieren.”
Mary Jane verstand noch immer nicht so recht, worauf das hinaus laufen sollte.
„Hm, gut. Werd ich bei Gelegenheit mal ausprobieren. Aber was hat das alles
mit..“ „Ganz einfach: Die Gene der mtDNA liegen auch mit verschiedenen
Allelen vor.“ „Und unterliegen auch der Gendrift?“ „Genau. Die genetische
Diversität der mtDNA bleibt natürlich dennoch erhalten, alleine schon wegen
der Mutationen. Und man weis, wie schnell die mtDNA mutiert, zumindest so in
etwa. Etwas überspitzt formuliert kann man sagen, dass wir aus der
Untersuchung der menschlichen mtDNA von möglichst vielen Individuen, die
verteilt über den ganzen Planeten leben, ableiten können, wann wo wie viele
Menschen gelebt haben, wie ihre Wanderungsbewegungen waren, im Endeffekt
sogar, wo die Menschheit ihren Ursprung hat. Allerdings muss man das ein klein
wenig einschränken: Die Aussagen gelten nur für die Frauen. Zur Abstammung
der Männer kann man diese Methode nicht verwenden.”
„Und was ist da jetzt herausgekommen?“ „Die Frau, von der wir alle, genauer
gesagt, unsere Mitochondrien abstammen, hat vor rund 175000 Jahren gelebt.
Und zwar hier in Afrika, südlich der Sahara.” „Wow! Dann gibt es also
tatsächlich so etwas wie eine Urmutter der Menschheit?” „Nicht direkt. Es
84
haben damals natürlich viele Frauen gelebt, aber die weiblichen Nachfahren der
anderen Frauen sind irgendwann ausgestorben, waren aber für die Entwicklung
der Population genauso wichtig. Und noch etwas ist bemerkenswert: Diese Eva
war nicht zwingend ein Homo sapiens.“ „Kein Mensch?“ „Doch, aber
möglicherweise noch ein Vorfahr des Homo sapiens, ein Homo sapiens
präsapiens.“ „Und? War sie ein Homo sapiens?“ „Ich persönlich vermute es,
sicher ist es jedoch nicht. Selbst die Zeit, in der sie lebte, ist nur auf plusminus
50000 Jahre genau bekannt, und je später sie gelebt hat, desto wahrscheinlicher
ist es, dass sie ein Homo sapiens war.“ „Und dass sie aus Afrika..“ „Das ist
sicher. Man weis sogar, dass sie in Ostafrika, südlich der Sahara gelebt hat. Aber
noch etwas: die Zeitangabe enthält einen systematischen Fehler: Sie
berücksichtigt die Toba Katastrophe nicht. Wegen des damaligen genetischen
Flaschenhalses war die Gendrift aufgrund des Gründereffekts vor 75000 Jahren
deutlich starker als angenommen. Daher wird das Alter der mitochondrialen Eva
zu hoch geschätzt. Ich vermute daher, dass sie vor etwa höchstens 90000 Jahren
gelebt hat, eher vor noch weniger.”
Frederic Jones blätterte wieder in seinen Schautafeln und Mary Jane atmete erst
einmal durch, versuchte, das gehörte zu verdauen. „Du hast verstanden, dass
diese Eva nicht die erste Frau überhaupt war, sondern nur eine in einer
womöglich relativ großen Population von frühen Menschen?” „Ja, schon. Wenn
man die mütterliche Erblinie zurückgeht, kommt jeder heute lebende Mensch
irgendwann auf sie als Vorfahrin. Sie ist damit die jüngste gemeinsame
Urururundsoweitergroßmutter aller Menschen.” Ein kurzes Strahlen huschte
über das Gesicht des Professors „Genau. Das ist so in der Größenordnung von
8000 bis 10000 Generationen her, womöglich aber auch vor deutlich weniger.
Und jetzt kommen wir zum Adam des Y-Chromosoms. Du weist, das YChromosom wird nur von den Vätern auf die Söhne vererbt, Frauen haben keins,
sondern zwei X-Chromosomen. Das Y-Chromosom rekombiniert auf 95 Prozent
seiner Länge nicht mit dem X-Chromosom. Daher muss es zwingend genau
einen Mann gegeben haben, von dessen Y-Chromosom alle heute existierenden
abstammen, und dieser Mann muss, genau wie die mitochondriale Eva, nicht
zwingend ein Homo sapiens gewesen sein.“
„Und war er einer?“ „Ja, da sind wir uns sehr sicher. Wenn man wieder die
Mutationsrate diesmal der Gonosomen als genetische Uhr verwendet, findet
man, dass der Adam des Y-Chromosoms von 75000 plusminus 15000 Jahren
gelebt hat. Ebenfalls in Ostafrika, südlich der Sahara. Und wie wir hier in
Altneuland herausgefunden haben, ganz genau hier.“ Mary Jane sah den
Professor etwas skeptisch an „Vermutlich werde ich als nächstes sein Grab
sehen..“ „Fast. Wir haben Knochenreste aus der Zeit gefunden, aber die DNA
darin ist schon sehr stark zerfallen. Im übrigen wissen wir ja nicht, wie das letzte
gemeinsame Y-Chromosom genau ausgesehen hat, die Mutationen laufen ja
statistisch verteilt auf der ganzen Länge des Chromosoms ab. Wenn wir längere
85
erhaltene Abschnitte finden würden, könnten wir aber zumindest feststellen, ob
die Skelette von direkten Vorfahren von uns oder von ausgestorbenen Linien
stammen.” „Könntet ihr denn die DNA sequenzieren, wenn ihr welche isolieren
könnt?“ „Noch nicht. Wenn der Krieg in Darfur nicht wäre, hätten wir bereits
einen DNA-Sequenzer, aber zur Zeit können wir so sperrige Anlagen nicht
hinreichend unauffällig transportieren..”
Nach einer winzigen Pause meinte der Professor „Wie auch immer. Jetzt
kommen wir erst einmal zum genetischen Flaschenhals. Ich hab dir vorhin von
der geringen Anzahl der Menschen erzählt, die damals die Toba Katastrophe
überlebt haben. Woher kennt man die Anzahl? Nun, das kann man aus der
Gendrift ableiten. Wenn man eine Generationenfolge von 20 Jahren annimmt,
dann hat unser Adam vor etwa 4000 Generationen gelebt. Wenn man die jetzige
genetische Diversität der menschlichen Y-Chromosomen untersucht, kann man
rückschließen auf die Populationsstärke von vor 4000 Generationen. Als erstes
fällt einem die im Vergleich zu Menschenaffen sehr geringe Diversität beim
Menschen auf. Bei Schimpansen, Bonobos, Gorillas und Orang Utans sind die
genetischen Unterschiede der einzelnen Individuen bis um den Faktor vier
größer als bei uns Menschen. Einzige Ausnahme ist das Y-Chromosom der
Gorillas, da ist die Diversität kleiner, was aber an deren haremsartigem
Sexualverhalten liegt, die ihrer mtDNA ist natürlich trotzdem größer.
Offensichtlich hatten die Menschenaffen damals weniger Probleme, die
Katastrophe zu überleben, als unsere Vorfahren. Untersuch zum Beispiel zwei
Menschen von weit auseinander liegenden Orten, egal wo, meinetwegen einen
Inuit aus Neufundland und einen australischen Ureinwohner, die bestimmt in
den letzten 60000 Jahren keine gemeinsamen Vorfahren hatten, dann sind sich
die genetischer erheblich ähnlicher als etwa zwei Schimpansen aus dem selben
Rudel. Aber es gibt auch Arten, bei denen die genetische Diversität noch
deutlich geringer ist als bei uns. Geparden zum Beispiel. Bei denen könnte man
problemlos Gewebetransplantationen zwischen beliebigen Individuen
durchführen, ohne dass es eine Abstoßung gibt. Bei Menschen geht das nur bei
eineigen Zwillingen. Ich vermute, dass die Geparden irgendwann durch einen
extremen genetischen Flaschenhals gegangen sind, den nur ein einziges
schwangeres Weibchen überlebt hat.”
Professor Jones schmunzelte über Mary Janes verblüfften Gesichtsausdruck, mit
dem sie die Geschichte der Geparden begleitete, dann fuhr er fort „Wenn man
die Unterschiede auf den Y-Chromosomen untersucht, kann man die
Wanderungsbewegungen der Menschheit, also die Besiedelung der Erde,
nachvollziehen. Da unsere Vorfahren aus Afrika kommen, ist hier auch die
Diversität der Y-Chromosomen am größten. Nur hier gibt es die alten
Makrohaplogruppen A und B, die sonst nicht vorkommen und nur bei
Afrikanern zu finden sind. Aber von denen besitzen nur 13 Prozent diese
Haplogruppen, weil das Y-Chromosom hier am längsten Zeit hatte, sich zu
86
entwickeln. Wenn man eine weltweite Karte der Verteilungen der Haplogruppen
zeichnet, findet man in Afrika neben den beiden alten Stämmen A und B auch
alle anderen Haplogruppen, während sich außerhalb Afrikas die Haplogruppen
stark verästeln, was für expandierende Populationen typisch ist.“ „Ähm?”
„Kannst du nachher im Skript nachlesen..“ meinte Frederic Jones mit einem
bedauerndem Schulterzucken.
Nicht nur um von dem für sie kaum zu verstehenden Thema abzulenken,
sondern auch aus Interesse fragte Mary Jane „Ich hab mal gelesen, dass die
Menschen und die Neandertaler in der Steinzeit gemeinsam in Europa gelebt
haben, sind die jetzt mit uns verwandt oder eine andere Menschenart?“
„Verwandt sind sie mit uns über gemeinsame Vorfahren, aber Homo sapiens
und Neandertaler haben sich nicht vermischt. Die Neandertaler hatten Europa
vor etwa 170000 Jahren besiedelt, der Homo sapiens ist dann vor rund 60000
Jahren dazu gestoßen. Der Neandertaler ist schließlich vor 33000 Jahren
ausgestorben, und seitdem gibt es nur noch eine Menschenart auf der Erde, den
Homo sapiens, uns. Ob unsere Vorfahren direkt etwas mit dem Aussterben der
Neandertaler zu haben, weis man nicht, ist auch etwas schwierig zu untersuchen.
Dass sich die beiden Arten nicht vermischt haben, weis man dagegen aus der
Analyse der mtDNA von Neandertalern. Die ist von unserer sehr deutlich
verschieden, und unsere mtDNA enthält keine Hinweise auf eine Kreuzung. Ich
weis nicht, ob Homo sapiens und Neandertaler überhaupt zusammen Kinder
zeugen konnten, und wenn, dann waren die Kinder steril. Wie Mulis, bei Pferd
und Esel. Da war einfach die Artenbarriere bereits zu groß.”
„Vielleicht fanden aber auch nur die Neandertaler den Homo sapiens so gräzig,
dass sie mit ihm nicht wollten..” „Oder umgekehrt. Kann sein.“ Mary Jane
entnahm dem Grinsen im Gesicht des Professors, dass er ihren Humor teilte
„Und wie ist das dann hier am Felsen des Ursprungs weiter gegangen? Haben
die Leute noch lange hier gewohnt oder sind die gleich nach der Toba
Katastrophe losmarschiert? Wie kann man sich das vorstellen?“ „Eine
berechtigte Frage. Wir vermuten, können es aber nicht eindeutig belegen, dass
es nach dem Ausbruch mehrere Jahre lang neben der globalen Abkühlung auch
noch zu giftigen Regenfällen kam, die das Oberflächenwasser verseuchten.
Menschenaffen scheinen damit weniger Probleme gehabt zu haben,
Neandertaler auch nicht, aber der Stoffwechsel des Homo sapiens ist damit
offensichtlich nicht zurecht gekommen. Die Leute hatten hier genießbares
Tiefenwasser, aber nicht sehr viel davon. Als die toxischen Niederschläge zu
Ende waren, sind die Leute von hier weggegangen, dem Wasser folgend, und
damit den Tieren, die sie gejagt haben. Im Gebiet um das heutige Addis Abeba,
etwa 1000 Kilometer östlich von hier, sind sie dann geblieben, und von dort aus
haben sie die Erde neu besiedelt. Deshalb ist die genetische Diversität auch in
Äthiopien am höchsten, weshalb die Out-of-Africa Theorie dieses Gebiet als
Ursprungsort der Menschheit vermutet.”
87
Leicht verwundert fragte Mary Jane nach „Eines versteh ich jetzt nicht so ganz:
Menschenaffen und Menschen sind doch sehr eng verwandt. Wieso hatten
Menschen dann Probleme mit dem giftigen Wasser und..“ „Gute Frage. Das
hängt mit einem ganz seltsamen Ereignis bei der Hominisation, der
Menschwerdung, zusammen. Ist dir schon aufgefallen, dass erwachsene
Menschen mehr Ähnlichkeit mit Menschenaffenkindern als mit ausgewachsenen
Menschenaffen haben?” „Äh, ja?” „Es gibt da eine Theorie, genauer gesagt die
Neotenie Hypothese. Weist du, was Neotenie ist?” „Nein.“ „Eine
Entwicklungsverzögerung. Möglicherweise tritt diese Neotenie beim Menschen,
beschränkt auf einzelne Merkmale, genetisch bedingt auf. Wenn die Hypothese
zutrifft, sind wir so eine Art Affenfötus, der jedoch die Geschlechtsreife erreicht
und damit in der Lage ist, sich zu reproduzieren. Neotenie ist hormonell
gesteuert, und es sind, geht man vom Genom eines Schimpansen aus, nur ganz
wenige Mutationen nötig, um sie auszulösen. Unsere Verdauung spricht zum
Beispiel dafür. Viele von uns können bis ins hohe Alter Milchprodukte
verdauen, was bei den Affen nur die Säuglinge können. Oder der Haarwuchs:
Unsere Körper sind wie bei Affenbabys kaum behaart, dafür wachsen bei
Männern im Alter Ohren- und Nasenhaare. Aber der beste Hinweis ist unser
Lernverhalten: Wir können bis ins hohe Alter lernen, bei Affen geht das nur bis
zur Pubertät. Ich weis nicht, welche chemischen Verbindungen dem Homo
sapiens damals solche Probleme bereiteten, Schwefelsäure oder Nitrate, keine
Ahnung, ich bin kein Lebensmittelchemiker, die könnten zusammen mit
Vulkanologen die Frage vielleicht beantworten. Aber ich kenne die Entwicklung
des menschlichen Verdauungssystems in den letzten 10000 Jahren, also seit wir
angefangen haben, Landwirtschaft im großen Stil zu betreiben. Seitdem hat sich
bei uns genetisch einiges getan, wir können zum Beispiel Getreidemehl
verdauen, womit die Jäger und Sammler noch nicht zurecht kamen. Da zehn
Jahrtausende für die Evolution von Mutationen in einer so großen Population
eine extrem kurze Zeit darstellen, gehe ich davon aus, dass unsere Vorfahren die
Allele bereits hatten, die geeignete Enzyme produzieren konnten, und daher
Leute mit den jeweils anderen Allelen keinen so großen Reproduktionserfolg
vorweisen konnten, diese Allele also im Lauf der Generationen aus der
Population verschwanden. Und das kann ziemlich schnell gehen, was für die
Neotenie Hypothese spricht.“ „Verstehe, die hatten weniger Erfolg beim
anderen Geschlecht, weil wer dauernd kotzt, ist unattraktiv..“ „Genau. Schöner
hätte ich es auch nicht formulieren können.”
Frederic Jones hängte eine weitere Schautafel an die Wand, dieses mal eine mit
einer Weltkarte, in der ein dichtes Gewirr unterschiedlich dicker geschwungener
Pfeile eingezeichnet war. „So hat sich die Menschheit über die Erde verteilt.” Er
deutete mit einem Zeigestab auf Äthiopien „Wie lange unsere Vorfahren nach
der Toba Katastrophe hier blieben, wissen wir nicht genau, auch nicht, wie lange
sie nach Äthiopien gebraucht haben. Nur dass sie dort ein paar Jahrtausende
88
geblieben sind, ist halbwegs gesichert. Die ersten, die dann ausgewandert sind,
waren die San, die sind bis zur Südspitze Afrikas gewandert, weiter ging es ja
nicht, und sind jetzt als Buschmänner bekannt. Nachdem Afrika ganz besiedelt
war, zwischendurch immer wieder kleine Gruppen über den nahen Osten
ausgewandert sind, vor 60000 Jahren sogar Australien besiedelt haben, wurden
die Einwanderer in Europa sehr umtriebig, wie man hier in der Karte deutlich
sieht. Bemerkenswert ist, dass Afrika dicht mit vielen kleinen Pfeilen, also
Wanderungsbewegungen bedeckt ist, während es auf der restlichen Erde eher
sternförmige Strukturen sind. Schau dir mal die Markierungen an.“
Neugierig stand Mary Jane auf und begutachtete die Karte, während der
Professor bereits weiter erklärte „Die Zahlen an den Pfeilen bedeuten den
Zeitpunkt, wann die entsprechende Wanderung stattfand in Jahrtausenden vor
jetzt, und die Namen an den Knotenpunkten sind die heutigen Bezeichnungen
der Ethnien, die an diesen Orten zurückgeblieben sind, während entlang der
Pfeile immer nur kleine Gruppen ausgewandert sind.“ Mary Jane musste sehr
nahe an die Karte heran, um alles lesen zu können, so klein gedruckt waren die
Buchstaben, um die Vielzahl an Informationen auch abbilden zu können. „Dann
sind also zum Beispiel die Basken oder die Sarden eigene Ethnien?“ „Genau.
Manchmal gibt es bei einzelnen Ethnien körperliche Merkmale, oft sind es aber
auch nur genetische Eigenheiten, die nach außen hin nicht sichtbar sind.“ Sie
studierte fasziniert die Karte, Professor Jones stand schweigend daneben, er
kannte ja die Beigeisterung von sich selbst und von seinen Studenten. „Ich kann
hier keine Britische und auch keine Deutsche Ethnie finden..“ „Die gibt es auch
nicht. Speziell Deutschland war schon immer ein Durchwanderungsland, Leute
sind eingewandert, gleichzeitig sind andere ausgewandert. Wirklich dauerhaft
ausgehalten hat es dort niemand.“ „Aber die Nazis haben doch immer von sich
selbst als `Rasse` gesprochen..“ „Die haben sich als Arier bezeichnet, ohne
Begriffe wie `Rasse` und dergleichen auch nur ansatzweise zu begreifen.“ Jetzt
konnte Mary Jane nicht anders, sie musste einfach das eben gelernte anwenden
„Klar. Zum Verstehen ist ja auch Verstand nötig.” „Eben.“
Der Professor blickte kurz ganz unschuldig zur Decke, meinte dann „Aber so
abwegig waren denen Überlegungen, wenn ich das mal so nennen darf,
vielleicht gar nicht. Du hast womöglich schon mal was vom Homo-Gen, vom
Gottes-Gen oder vom Kriminellen-Gen gehört?” „Ja, da war mal was..“ „Ich
vermute, dass es ein Nazi-Gen gibt. Ich kann es zwar nicht belegen, dazu müsste
man ein paar hundert Nazis einfangen und von ihnen Genproben nehmen, aber
wer will das schon, und sie auf Gemeinsamkeiten hin untersuchen. Es scheint
praktisch nur bei Männern aufzutreten und bewirkt bei den Betroffenen eine
Präferenz zu den bekannten nazistischen Verhaltensweisen. Bei Frauen scheint
das nur sehr selten zu geschehen, dennoch gibt es auch Naziweibchen, nur sind
die abgrundtief hässlich. Mach jetzt aber nur nicht den Fehler, anzunehmen,
hässliche Frauen wären prädestiniert, Naziweibchen zu werden, dem ist nicht so.
89
Daneben scheint das Nazi-Gen Homophilie zu begünstigen, aber der
Umkehrschluss ist natürlich auch hier falsch.” Mary Jane war sich nicht wirklich
sicher, ob der Professor das ernst meinte, hackte daher nach „Vielleicht sind ja
so viele Nazis schwul, weil die Naziweibchen so abstoßend hässlich sind?”
„Gute Theorie! Durchaus denkbar. Jedenfalls könnte das eine Sackgasse der
Evolution zu sein, dann müssen wir nur noch ein paar Generationen warten, und
das Problem hat sich von selbst erledigt. Und sogar auf gewaltlose Weise.“
*
Professor Jones hatte es sichtlich genossen, Mary Jane die Geschichte zu
erzählen, aber er begriff auch, dass ihre Aufnahmekapazität für neues Wissen
nun an ihre Grenze gestoßen war. „Wenn du in den nächsten Tagen wieder
hierher kommst, kann ich dir die Höhle mit den Felszeichnungen zeigen.” Er
zog eine der Schautafeln aus dem Stapel, auf der ein Foto der Zeichnungen mit
Erläuterungen zu sehen war. „Als wir die Höhle 1961 entdeckten, dachten wir,
die Bilder stellen ein Krieg oder etwas in der Art dar, bis wir Ende der
Neunziger vom Toba erfuhren. Dann war alles klar. Das Alter passte, die
schwarzen Wolken waren nicht Symbole für irgend etwas, sondern das war eine
naturalistische Wetterdarstellung, und die liegenden Menschen sollten
vermutlich die Toten zeigen, die Gruppe unter dem Vorsprung waren dann also
die Überlebenden in den Höhlen. Für mich ist das fast ein Geschichtsbuch, die
allererste `schriftliche` Aufzeichnung in der Menschheitsgeschichte. Zwar in
Bildern, Buchstaben gab es damals noch nicht, zum Glück, denn sonst könnten
wir das nie übersetzen, aber so kann es jeder verstehen, der die nötigen
Hintergrundinformationen hat.“
Omar, der die ganze Zeit schweigend zugehört hatte, grinste „Erinnert mich
stark an meine Schulzeit..“ „Nur warst du damals nicht so ruhig..“ Antwortete
Professor Jones mit leichtem Tadel im Unterton. „Hm. Damals war ich auch
noch jünger. Aber ich denke, ich sollte Mary Jane jetzt den Rest von Altneuland
zeigen. Zur Entspannung sozusagen.“ Was die mit sichtlicher Erleichterung
hörte. „Gebongt. Mich interessiert, wie ihr hier an Treibstoff, Wasser,
Nahrungsmittel und so weiter kommt.“ „Kein Problem. Zeig ich dir.“ Und
Professor Jones drückte Mary Jane zum Abschied noch einen Stapel Skripten in
die Hand. „Kannst du ja heute Abend oder Morgen in Ruhe durcharbeiten. Die
Details sind fast noch spannender als die Übersicht.”
*
Sie wachten sehr benommen in der Morgendämmerung auf. „Sind wir schon
da?“ Eine Frage von Marina, die Markus auch nicht beantworten konnte, aber er
sah sich um. „Also gelandet sind wir schon, und da sind Häuser um uns herum.“
„Dann muss ich also nicht aufpassen, dass ich vom Teppich falle..“
90
Während sie Rucksack und Umhängetasche aufsammelten, kurz den Inhalt
kontrollierten, kam ein älterer Mann in einer grünen Uniform mit einem
schwarzen Barett auf dem Kopf vorbei, sah die beiden, blieb stehen und meinte
„Das ist keine geheime Basis und es gibt in ganz Darfur keine Dschandschawid.
Die Ungläubigen in Khartum stehen kurz vor der Vernichtung, sie haben keine
Chance, sie werden für ihren Übermut in der Hölle schmoren, der Scheitan wird
sie holen. Und hier sind noch nie amerikanische Flugzeuge gesehen worden,
vermutlich haben die gar keine... Äh, wieso tragt ihr eigentlich keine Waffen?”
„Wir wollen zu Petach. Bin bei Oma hat uns hierher gebracht..“ antwortete
Marina leicht irritiert ob des absonderlichen Wortschwalls des Polizisten oder
wasauchimmer er sein mochte. „Petach. Ah. Dann solltet ihr euch erst einmal
frisch machen, ihr riecht irgendwie komisch..“ „Ja, nach den Mäusen.” nickte
Markus. „Wenn ihr da vor..“ der Mann zeigte nach Süden, „..die Straße lang
geht, kommt ihr zum Gästehaus, direkt neben meinem Tabakladen. Da bekommt
ihr ein Zimmer.“ „Danke! Genau danach suchen wir!“ und Markus zog an
Marinas Arm „Komm, da gehen wir jetzt sofort hin.“ und die meinte an den
Mann gerichtet „Sie sind Tabakhändler? Ihrer Aussprache nach hätte ich sie
eher für einen Englischlehrer gehalten.” „Eigentlich bin ich Journalist..“
Keine zehn Minuten später, in einem nicht besonders großem Zimmer im ersten
Stock mit Blick auf die Straße, die sich langsam mit Menschen füllte: „Eine
Dusche!“ „Ein richtiges Bett!“
Marina tastete plötzlich sehr aufgeregt an ihrem Hals herum, was bei Markus
sofort Alarmstimmung auslöste „Hast du etwas?“ „Mein Schlüssel ist weg!”
„Welcher Schlüssel?” „Na, der..” sie deutete dabei auf ihren Bauchnabel. „Oh.
Verstehe. Dann werden wir jetzt wohl doch zum Schlosser gehen müssen.”
„Bloß nicht. Das ist einfach zu peinlich. Ich will nicht, dass irgend jemand
davon weis..“ „Aber ich weis doch davon..“ „Du darfst ja auch.“
„Da hängt etwas..” Markus zog an einem dünnen Kettchen, das ihm unerwartet
und irgendwie unmotiviert um den Hals hing, und zum Vorschein kam ein
winziger Schlüssel. Marina sah ihn verblüfft und mit großen Augen an „Das ist
er! Wieso hast du den? Haben wir etwa..?“ „Ich weis nicht. Von dem Zeug, das
wir bei Bin bei Oma geraucht haben, hab ich einen Filmriss.“ „Ich auch. Aber
hast du das Gefühl, wir hätten..?” „Ich bin nicht sicher.“ „Probier mal, ob der
Schlüssel passt..” Was sich Markus natürlich nicht zweimal sagen ließ.
91
You wont have a lonely hour
If the day could last forever
You might like your ivory tower
(Lene Lovich, The Night)
Kapitel 8:
„Nun Alfons, ein paar haben sich ja tatsächlich gemeldet. Wie wollen wir sie
denn testen, ob sie für den Job auch geeignet sind?” Ekt hatte schon wieder das
Grübeln im Gesicht, aber sein Gehilfe Alfons strahlte ihn an, grinste von einem
Ohr zum anderen, was er lange geübt hatte, da angeblich nur Amerikaner so
breit grinsen konnten, was er als Franzose natürlich nicht akzeptieren wollte und
unbedingt überbieten musste. Was ihm exakt in diesem Moment auch
überzeugend gelang. „Sie kennen doch ‚Die 7 Samurai’ von Akira Kurosawa?
Um die Bewerber zu testen stellt sich ein Dorfbewohner mit einem Knüppel
hinter die Tür der Kneipe und versucht die Typen zu treffen, die hereinkommen.
Wer das übersteht, bekommt den Job.” „Sie wollen die Leute in einer Kneipe
testen?“ „Ja. Im Hinterzimmer. Ein Bekannter von mir in Harlem stellt mir den
Raum kostenlos zur Verfügung.” „Und der Knüppel?” „Den hab ich von
meinem letzten Deutschlandbesuch mitgebracht. Ein Souvenir. Bin da mal
einem Skinhead begegnet..“ „Ja dann.“
Am Abend fuhren sie mit dem UN Dienstwagen, einem alten aus Polen
importierten R4 nach Harlem, zum `No Smoking`, gingen zum Türsteher, der
Alfons anscheinend gut kannte und beide eintreten ließ, unterhielten sich kurz
mit dem Wirt und bereiteten dann im Hinterzimmer alles vor. „Wenn einer
kommt, drück ich auf den Knopf unter der Barthecke, dann leuchtet hier..” der
Wirt deutete auf eine rote Lampe an der Wand „..das Licht auf und ihr könnt ihn
testen.” Grinste beim Wort `testen` schräg und spazierte wieder vor in seine Bar.
Nach einer halben Stunde war es dann soweit, das Licht blinkte, Augenblicke
später flog die Tür auf, der Schatten eines riesigen und sehr muskulösen Mannes
im Kampfanzug fiel in den Raum, Alfons, der auf einem Stuhl neben der Tür
stand, holte aus, schlug zu und der Mann ging mit einem europäisch klingenden
“I`ll be back..” zu Boden und blieb dort bewusstlos liegen.
Ekt sah Alfons fragend an „Und jetzt?“, als auch schon der Wirt auftauchte.
„Kein Problem. Ich hab schon den Krankenwagen gerufen, die flicken ihn
wieder zusammen.“ Dann trug er ihn mit seinem Türsteher nach vorne in den
Barraum, wo sie ihn halb unter einen Tisch legten. Ekt und Alfons sahen etwas
betreten, vielleicht auch ein ganz klein wenig schuldbewusst zu, als auch schon
zwei Rettungssanitäter mit einer Trage hereinrannten. „Wo ist er?“ Darauf der
92
Wirt „Hier. Dem ist eine Münze unter den Tisch gefallen, er hat sie gesucht, und
als er wieder aufstehen wollte, hat er sich den Kopf an der Tischkante
angeschlagen.” „Immer das selbe. Heute schon der achte.“
Acht? Dagegen musste man etwas unternehmen, das war ein Fall für die UNO!
Passenderweise spielte das Radio gerade die Batman Melodie. Also dachte Ekt
kurz nach, und, praktisch veranlagt wie er war, meinte er „Vielleicht sollte man
die Tischkanten polstern? Dann passiert so etwas nicht mehr so leicht..“ Die
beiden Sanitäter wurden auf einen Schlag kreidebleich „Psst, Mann! Wenn das
jemand hört! Seit die Clinton die Waffengesetze verschärft hat, die Riffles
Association zur kriminellen Vereinigung erklärt wurde und alle privaten Waffen
eingezogen wurden, währen wir so gut wie arbeitslos, wenn es nicht solche
Unfälle gäbe! Es sind ja jetzt schon 20.000 Morde im Jahr und was weis ich wie
viele hunderttausend Verletzte weniger, seit nicht mehr jeder eine Waffe tragen
darf. Stellt euch das nur mal vor: Keine Amokschützen mehr, keine
Schulmassaker, keine Drive-by-shootings, kein Mushrooming, womit sollen wir
denn in Zukunft unsere Brötchen verdienen, wenn nicht durch solche kleinen
Unfälle?“
Nachdenklich erkannte Ekt, dass in den USA bisher offensichtlich ganze
Industrien von den Morden abhängig waren, ja geradezu davon und für sie
lebten. Wie konnte die Clinton vor diesem Hintergrund denn nur auf derart
unverantwortliche Weise an den Waffengesetzen drehen und Tausende um Lohn
und Brot bringen, nur wegen der paar Toten? War das nicht sogar
unamerikanisch, der Untergang des Abendlandes? Hier wusste Ekt auch nicht
mehr weiter.
Alfons und Ekt gingen gedankenversunken zurück ins Hinterzimmer, grüßten
freundlich den dort wartenden Japaner, setzten sich an den Tisch in der Mitte
des Raums und dachten angestrengt über die Ereignisse und Erkenntnisse der
vergangenen Minuten nach. „Na gut, machen wir weiter..“, Alfons wollte zu
seinem Stuhl neben der Türe, realisierte jedoch, dass dort bereits jemand saß.
„Wie kommen sie denn hier herein? Und wer sind sie eigentlich?“ „Durch die
Tür.” wobei er lächelnd nach links nickte „..Ich bin Manfred Takama, ein Jedi,
und sollte um Neun hier sein, wegen eines Jobs.“
Ekt und Alfons sahen sich an, sahen den Mann an, sahen wieder sich an „Wir
müssen uns beraten.” Sie steckten die Köpfe zusammen und flüsterten „Er ist
hereingekommen, aber wir haben ihn gar nicht getestet.“ „Macht das etwas?“
„Ich bin nicht sicher..“ „Das Kriterium war, er muss in den Raum kommen..“
„Ohne den Knüppel zu spüren..“ „Und?“ „Hat er nicht.“ „Was?“ „Den Knüppel
abbekommen.” „Aber er ist im Raum.“ „Bestanden.“ „Genau.“
93
Ekt stand auf, räusperte sich „Gut. Sie haben den Job. Wissen sie denn schon,
worum es geht?“ „In der Ausschreibung stand, ich soll Frieden stiften, die Guten
daran hindern, den Bösen etwas anzutun..” „Umgekehrt.“ „Oder so.“ „Glauben
sie denn, dass sie das alleine schaffen?“ Ekt sah den Bewerber fragend an.
„Meinen sie, ich sollte noch ein paar Leute dazu suchen? Worum geht`s denn
eigentlich genau?“
Ekt nickte Alfons zu: „Alfons, bitte..“ „Ja, also. Es ist eigentlich ganz einfach:
Sie sollen im Auftrag der UNO nach Darfur fahren, die Dschandschawid
aufhalten, das Land befrieden, die Flüchtlinge in ihre Dörfer zurück bringen und
dafür sorgen, dass alle genug zu Essen und medizinische Hilfe bekommen. Aber
keine Angst, so schwer ist das nicht. Die Amis fliegen bereits Nahrungsmittel
nach Darfur.“
„Klingt nach einer Aufgabe für mehr als nur einen Jediritter. Ist aber kein
Problem, zur Zeit tagt der Weltkongress der Jedi in New York, weshalb auch ich
hier bin. Ich frag dort einfach mal nach. Sieben müssten ja wohl genügen. Hm,
wir könnten uns während der Aktion ‘die 7 Samurai’ nennen…” Alfons zuckte
zusammen “Nein, auf keinen Fall! Das können wir uns nie leisten, dafür hat
Hollywood das Copyright.” „Na gut. Dann eben ‚die 7 Samovar’“ „Gebongt.
Das ist von Seifried, und der hat sicher nichts dagegen...“
Ekt wechselte seine grüblerische Mine gegen die nachdenkliche “Wieso
eigentlich Jedi? Ich dachte, die gibt`s nur in Starwars?“ „Jein. Schon lange nicht
mehr. Wir haben bereits in den Achtzigern eine eigene Sektion auf der Erde
gegründet. Damals in London. Ist übrigens eine offiziell anerkannte Religion.“
„Und sie sind also wirklich ein echter Jediritter?“ Ekt konnte es fast nicht
glauben. „Ja, logo. Schon seit zwölf Jahren. Ich hab damals in Kioto am
Jediseminar teilgenommen und die Jediprüfung abgelegt.” „Mit Erfolg?“ „Ich
war der Zweitbeste im Kurs!“ kramt in seiner Umhängetasche “Hier ist meine
Urkunde.” Er hielt Ekt ein auf Japanisch geschriebenes Dokument vor die Nase.
„Ja dann.“
Jetzt hatte Alfons auch noch eine Frage „Sagen sie mal, Manfred, ich darf sie
doch Manfred nennen, das ist doch kein Japanischer Name?“ „Ah, klar, hätte ich
gleich erwähnen sollen. Mein Vater war ein großer Fan vom Roten Baron.”
Alfons setzte bereits zu einem abschließenden „Ja da..“ an, da fiel ihm noch eine
Frage ein „Gibt es eigentlich viele Jediritter? Wieviele waren denn damals in
ihrem Kurs?“ „Ja, viele. In Kioto waren wir zu zweit.“ „Ja dann.“
„Also, ich geh dann mal; ein paar weitere Jedis anheuern. Möge die Nacht mit
ihnen sein.” „Äh, ja. Möge der Saft auch mit ihnen sein.” Ekt zuckte leicht
zusammen: „Die Nacht, Alfons, die Nacht.“ Aber das hörte der Jedi bereits nicht
mehr, er war längst im Dunst der Kneipe verschwunden.
94
Alfons sah Ekt ein wenig verunsichert an „Meinen sie, er wird es schaffen?“
„Wenn nicht er, wer dann? Er ist unsere letzte Hoffnung, und die von drei
Millionen Flüchtlingen in Darfur.“
*
Inzwischen in Bielefeld, in der Zentrale des VdDTS, des Vereins der Deutschen
TürSteher. „Hey, Boss! Ich hab eben einen Anruf von Rico da Golda, einem
unserer Agenten in New York erhalten. Er ist Türsteher im ‘No Smoking’ und
hat mitbekommen, dass die UNO gerade eine Arme aus Jedirittern aufstellt. Ich
denk, das ist so brisant, das solltest du wissen.“ „Hm. Stimmt. Ein paar von uns
sind doch auch Jedis. Ist da vielleicht zufällig gerade einer in New York?” „Ich
seh mal im Computer nach.“
Zehn Minuten später stand er erneut vor seinem Boss “Ja, ich hab einen
gefunden. Der ist gerade auf dem Jedikongress in New York.“ „Gut. Ruf ihn an,
sag ihm, er soll sich auch dort melden und versuchen, das Schlimmste zu
verhindern.“ „Gebongt. Was ist das Schlimmste?“ „Was weis ich. Aber es
immer gut, wenn einer von uns dabei ist und aufpasst, dass es nicht geschieht.
Und in diesem Fall ist unser Mann in New York unsere einzige Hoffung.“
*
Drei Tage zuvor in der Zentrale des MOSSAD – den Ort dürfen wir hier leider
nicht nennen – ging Helga Helgason (Name geändert und der Redaktion nicht
bekannt) in das Büro ihres Chefs und überreichte ihm ein Fax. „Was steht da
drin?“ „Darf ich doch nicht wissen.“ „Was würde drin stehen, wenn ich es ihnen
vorlesen würde?” „Morgen wird Alfons, der Berater von UN Generalsekretär
Ekt, ein Jobangebot ins Internet setzen. Vermutlich wird sich in drei Tagen ein
Bewerber melden, der den Job bekommt. Möglicherweise ist es ein Japanischer
Jediritter namens Manfred.“ „Interessant. Und was werden wir tun?“ „Es gibt
auch bei uns Jedis. Wir werden vermutlich einen einschleusen.“ „Gute Idee.
Rufen sie schon mal Simon an, der will morgen eh nach New York fliegen. Wir
dürfen uns von der UN nicht überraschen lassen, und Simon ist unsere einige
Hoffnung, genau das zu verhindern.” „Hab ich schon gemacht.“ „Ja dann.“ Und
er schob das Fax in einen Schredder der Sicherheitsstufe acht.
*
In Prewster Mannor nahe London betrat Lady Prewster die Bibliothek, in der ihr
Gatte, Lord Prewster, gerade den abendlichen Cherry zu sich nahm. „Sir Harrold
hat soeben aus New York angerufen und uns mitgeteilt, dass einer dieser
Jediritter gerade eine Gruppe Jedis im Auftrag der UNO zusammenstellt. Für
95
einen Einsatz in Afrika!” Sie schüttelt sich angeekelt. „Und unsere Tochter ist
doch auch gerade auf diesem Kongress. Wir müssen etwas unternehmen, dass
sich das dumme Kind nicht etwa freiwillig meldet.” „Kein Problem Darling.
Negative Psychologie ist das Zauberwort. Das Kind macht doch immer das
Gegenteil von dem, was wir ihr raten. Also werde ich sie anrufen, ihr sagen, wie
stolz wir auf sie sind und wie sehr wir uns freuen, dass sie endlich zur Vernunft
gekommen ist und etwas Sinnvolles unternimmt und dass sie dabei mit unserer
ganzen Unterstützung rechnen kann. Und dass ihr der Dank des Empier`s bereits
jetzt sicher ist.“ „Meinst du nicht, dass das etwas zu dick aufgetragen ist?
Außerdem solltest du es ihr nicht direkt sagen, sondern Sir Harrold bitten, es ihr
auszurichten.“ „Gute Idee, Darling. Das werde ich machen.“ „Alleine schon die
Vorstellung, dass unsere Tochter zu diesen, diesen..“ „Wenn du jetzt ‚Wilden’
sagst, wirst du die Nacht in der Folterkammer verbringen.“ Lady Prewster erröte
leicht: „Oh, Archibald! Zu diesen W..“
*
Im indischen Thekchen Choeling betrat ein buddhistischer Mönch das Büro des
Dalai Lama und setzte sich im Lotussitz seinem meditierenden geistigen
Oberhaupt gegenüber. Beide schwiegen. Gelegentlich bereicherte ein Gong aus
weiter Ferne die Stille.
Als der Abend zu dämmern begann, die beiden saßen sich immer noch
schweigend gegenüber, streckte sich der Dalai Lama, gähnte ganz leicht und
meinte „Nun erzähl schon. Was hat Ekt angestellt?“ „Er stellt eine Jeditruppe
auf.“ „Das war zu befürchten. Ist außer Trisong sonst noch jemand von uns in
New York?” „Nicht dass ich wüsste.” „Das war auch zu befürchte.” „Dass ich es
nicht weis, oder dass Trisong..“ „Beides. Vor allem das Letzte.“ Dann setzten
beide ihr Schweigen fort. Gelegentlich bereicherte ein Gong aus weiter Ferne
die Stille.
Nach einer Zeit, die nicht in Zeiteinheiten gemessen wurde, ergänzte der Dalai
Lama „Na gut. Ruf sie an, frag, ob sie mitmachen mag. Vielleicht kann sie ja
das Schlimmste verhindern.“ Danach setzte er sein Schweigen fort und der
Mönch verlies das Büro. Gelegentlich bereicherte ein Gong aus weiter Ferne die
Stille.
*
Olga suchte nach einer Telefonzelle, fand nach einer Stunde auch eine mit
einem funktionierenden Apparat, warf eine handvoll Münzen ein, wählte eine
wirklich lange Nummer, die sie komplett auswendig kannte und wartete. Nach
wenigen Minuten meldete sich ein „Hallo?“ „Tag Oma. Du, ich muss noch kurz
nach Afrika, einen Streit schlichten. Sag doch bitte Mama bescheid, dass ich am
96
Sonntag nicht zum Essen kommen.“ „Mach ich, Kind. Wohin musst du denn
genau?“ „Nach Darfur.“ „In den Sudan? Hm. Lass dir nichts abschneiden.“
„Hey, Oma! Ich bin Jedi, ich kann auf mich aufpassen.“ „Ja dann.“ Als Olga
aufgelegt hatte, meinte ihre Oma zu ihrer Tochter „Deine Tochter muss noch
kurz nach Afrika, brauchst am Sonntag für sie nicht mitzukochen.“ „Was will
sie denn da?“ „Sie ist doch Jedi.“ „Haben die denn keine eigenen?“ „Wie ich sie
kenne, wird sie das Schlimmste schon verhindern.“ „Ist zu befürchten.”
*
Am Flugplatz warteten die 6 Samovar, einen siebten hatten sie leider nicht
gefunden, im Bereich für zivile Luftfahrt auf Vivians Onkel Harrold, der sie
angeblich nach Afrika bringen wollte. Nach rund drei Stunden kam dann auch
tatsächlich ein Mann in einer roten Clubjacke mit Pferdegebiss, den Vivian
stürmisch begrüßte und der danach der Gruppe erklärte, dass er sie mit dem
Learjet bis Bamako, der Hauptstadt von Mali bringen würde. Näher an Darfur
heran währe schlecht, wegen der Kämpfe dort und da die `Banditen` angeblich
bevorzugt auf Learjets schießen würden, sei das so sicherer. Aber für Jedi sollte
es eigentlich kein Problem sein, von dort aus selbst weiter zu kommen.
Als sie das Gebäude verlassen wollten, um zur Maschine zu gehen, wartete am
Ausgang ein kleinwüchsiger Mann, offensichtlich ein Afrikaner. Zumindest
klang seine Sprache danach „N`gsanu. Kat` petok` ek` el` kakam` Ah?“ „Was
hat er gesagt?“ Harkan hatte kein Wort verstanden. „Ngsanu. Katpetok ekel
kakama.“ “Ja dann.”
Der Mann wirkte hoch erfreut, hob seine Tasche auf und folgte den Samovar
und Vivians Onkel Harrold, ging mit ihnen zur Maschine, stieg ein und setzte
sich. Olga stupste Manfred an „Hast du den eingestellt?“ „Wen?“ „Den da.“
„Nein. Ist aber egal. Jetzt sind wir sieben, das passt dann schon.“ Olga setzte
sich neben den Mann, trommelte mit der Faust auf ihre Brust, oder knapp
darunter, etwas höher hätte es womöglich missverständlich gewirkt, und sagte
ganz besonders deutlich „OLGA“ Der Mann nickte, deutete mit dem
Zeigefinger auf sich selbst und antwortete „N`gsanu.“ „Hallo N`gsanu.“
„Pa`tek` a` Olga.“
*
Die 7 Samovar verschliefen den größten Teil des Fluges, wurden von Onkel
Harrold erst kurz vor der Landung geweckt. Am Flugplatz von Bamako
verabschiedete sich Vivian ebenso stürmisch von ihm, wie sie ihn zuvor begrüßt
hatte, während Harkan den Piloten nach der Richtung fragte, in der Darfur lag.
Der deutete nach Nordosten und meinte „Wenn ihr immer am Fluss entlang
geht, kommt ihr nach Timbuktu, von dort einfach weiter nach Osten, durch den
97
Niger, dann durch den Tschad, und schon seid ihr da.“ „Danke. So machen wir
es.“
*
Sie waren am frühen Vormittag gelandet und sofort losmarschiert. Jetzt, kurz
vor Mittag, sie hatten die Stadtgrenze von Bamako längst überschritten, den
Niger rechts neben und eine staubige Landstraße unter sich, überlegte Trisong
laut, ob es nicht besser gewesen wäre, Wasser und Proviant mitzunehmen,
Manfred schlug Suschi aus dem Fluss vor, jedoch entwickelte sich zwischen
Simon und Harkan eine tiefschürfende Diskussion über die Existenz oder
Nichtexistenz von Krokodilen im Allgemeinen und hier vor Ort im Speziellen.
Damit hatte sich das Fischessen erledricht.
Nach einer Stunde kam ein uralter LKW vorbei, überholte sie, was bei seiner
maximalen Reisegeschwindigkeit auch im Bezug auf Fußgänger durchaus
erwähnenswert war, und verschwand langsam in seiner selbst produzierten
Staubwolke am Horizont. N`gsanu kommentierte das mit „P`tak` eh` `kat`pe!
Ek` `eh, akpa`k ka`.“
Als sich nach einer weiteren Stunde der nächste LKW von hinten an die 7
Samovar anpirschte, zögerte N`gsanu nicht lange, und setzte seinen Plan in die
Tat um und sich selbst auf die Straße. Genau in der Mitte. Oder zumindest in
etwa in der Mitte, nachgemessen hat das natürlich niemand, unter anderem, weil
es keine wesentliche Rolle spielte. Jedenfalls funktionierte der Plan, der LKW
hielt an, N`gsanu ging zum Fahrer, redete mit ihm, was dieser mit laufendem
Schulterzucken beantwortete, bis er schließlich die Samovar in passablen
Französisch fragte „Wollt ihr mitfahren?“ Nach einem sechsfachen „Ja!“ und
einem „`E `kla.“ stiegen die sieben Erschöpften auf die Ladefläche und genossen
die Aussicht.
Am Abend erreichten sie Mopti, wo ihnen der Fahrer erklärte, dass er nun am
Ziel angelangt sei und morgen wieder zurück fahren werde. Dann wollte er noch
wissen „Wo wollt ihr eigentlich hin?“ Manfred, der direkt neben ihm stand,
antwortete „Zuerst nach Timbuktu, von dort aus immer nach Osten, bis wir im
Darfur sind.“ „Das ist aber umständlich. Wenn ihr von hier aus nach Osten geht,
kommt ihr zum Felsen von Bandiagara. Das ist viel kürzer und auch
landschaftlich viel schöner.”
*
Am nächsten Morgen, sie hatten privat bei einem Bauern am Rand von Mopti in
einer Scheune übernachtet, gingen die Sieben zuerst in die Stadt,
Wasserflaschen und Nahrungsmittel kaufen, und dann nach Osten. Nach kurzer
98
Zeit hielt ein vollbesetzter Bus neben ihnen, der Fahrer rief „Nach Sangha.“ Die
Samovar bezahlten den Fahrpreis von ein paar Dollar, wobei Harkan das Ticket
von N`gsanu mitbeglich, da dieser anscheinend pleite war oder, so vermutete
Harkan, das Konzept von Geld nicht kannte, stiegen auf das Dach, innen war
bereits alles voll, und genossen erneut die Aussicht.
In der Abenddämmerung erreichten sie ein Dorf, nach Auskunft eines
Mitreisenden eine der dreizehn Gemeinden von Sangha, stiegen vom Bus und
vertraten sich erst einmal die Füße, wunderten sich über einen seltsamen
Flachbau im ortsüblichen Stil, von dem eine Passantin meinte, es sei ein Toguna
und suchten nach einer Unterkunft für die Nacht. Also schlenderten sie durch
das Dorf, entlang an kleinen Hütten, bis sie auf einen Platz kamen, auf dem
mehrere Öllampen brannten, Leute auf Stühlen und Hockern saßen und sich
unterhielten. Keiner der Samovar verstand die Sprache oder hatte sie schon
einmal gehört, deren Afrikanischer Klang zusammen mit der fast Tschechischen
Sprachmelodie eine entspannte und irgendwie einladende Atmosphäre schuf.
Die sieben Samovar standen am Rand des Platzes, hörten zu und genossen die
nahezu idyllische Stimmung, die auf ihre Gemütslage tatsächlich ansteckend
wirkte. Ein älterer Mann stellte sich zu ihnen, meinte nach einer Weile in
perfektem Französisch „Aber gewöhnliche Touristen seid ihr nicht.” Manfred
antwortete „Nein, wir sind Jedi.“ Und Trisong ergänzte fragend „Woran merkt
man, dass wir keine..“ „Ihr habt keine Kameras.“ „Ja dann.“
„Kommt, setzen wir uns da drüben auf die Hocker.” Und er ging voraus, am
Rand des Platzes entlang, zu eine Gruppe, die unter den Ästen eines weit
ausladenden Baumes saß. „Ich hab mich noch gar nicht vorgestellt, ich bin
Anton Tabama, der Lehrer hier an der Schule.“ Jetzt begann, wie nicht anders zu
erwarten, das allgemeine sich gegenseitige Vorstellen, bis jeder unter dem Baum
seinen Namen genannt hatte, den sich vermutlich kaum jemand merken konnte,
bei fünfzehn Leuten währe das auch etwas zuviel verlangt. Der Lehrer wollte
dann wissen, was denn eine Gruppe von Jedi in diese abgelegene Gegend
verschlagen habe und war sehr erstaunt, als ihm Manfred von der Abkürzung
nach Darfur erzählte. „Von diesen Abkürzungen hab ich schon gehört, aber das
ist mehr eine Sache der Schamanen. Ich bin nur für das Profane zuständig.
Lesen, Schreiben, Rechnen. Aber gestern war der Traumwanderer im Dorf, mit
dem solltet ihr darüber reden.“
Harkan war plötzlich hellhörig geworden und fragte „Ein Traumwanderer? Ich
dachte, die gibt es nur in Australien?“ „Jein. Traumwanderungen sind bei
Schamanen allgemein sehr beliebt, das ist nicht auf einen bestimmten Kontinent
beschränkt. Es gibt sogar einen in Bayern, einen Isarindianer.“ „Von dem hab
ich schon gehört.” nickte Olga, und die anderen stimmten ihr zu. „Als Jedi habt
ihr gute Chancen, dass euch der Traumwanderer die Abkürzung zeigt, denn der
99
Sage nach darf das Wissen um sie nur von Schamane zu Schamane weiter
gegeben werden. Und Jedi sind ja so etwas ähnliches.“
Simon, er hatte wieder seinen nachdenklichen Gesichtsausdruck aufgesetzt,
meinte „Ich dachte, die Abkürzung sei ein gewöhnlicher Weg, nur eben kürzer
als über Timbuktu. Aber das jetzt klingt doch sehr mystisch. Hat das etwas mit
dem Dogon Rätsel zu tun?” „Welches Dogon Rätsel?” „Die Geschichte mit
Sirius, dem weißen Zwerg und so..“ „Nein. Das Rätsel gibt es gar nicht.”
Die Jedi sahen sich gegenseitig an, Vivian brachte das Kunststück fertig, beide
Augenbrauen gleichzeitig hochzuziehen, aber nur außen, nicht an der
Nasenwurzel „Gibt es nicht? Aber..“ „Die Geschichte mit Griaule und seiner
Schülerin Dieterlen kennt hier fast jeder. Ist die Basis von Europäerwitzen.” „So
etwas wie Ostfriesenwitzen?“ „Ja.“ „Oder Österreicherwitzen?” „Auch.“ „Und
Schottenwitzen?“ „Eher weniger.“ „Ja dann.“
Trisong grinste und wollte wissen: „Und wie funktionieren die?“ „Na ja. Ein
Europäer kommt hier her, fragt etwas, bekommt eine Antwort und reimt sich
daraus etwas vollkommen anderes zusammen. Davon berichtet er in Europa und
alle fahren darauf ab, schreiben Bücher darüber, erfinden neue
Wissenschaftszweige, und so weiter.” „Und mit dem Siriusrätsel..” „War das
genauso. Griaule war ein Ethnologe, der um 1930 herum die Dogon erforschen
wollte. Muss ein etwas verschrobener Typ gewesen sein, mit mehr als
sonderbaren, womöglich esoterischen Vorstellung. Der hat Suggestivfragen
gestellt, und aus den Antworten der Leute Dinge herausgelesen, die sie nie
gesagt haben. So auch diesen ganzen Siriusblödsinn. Das hat er in Europa
veröffentlicht, 1977 wurde das von einem Robert Temple aufgegriffen, der hat
dann ein Buch mit dem Titel `Das Sirius Rätsel` zusammenfabuliert und das ist
jetzt die Grundlage einer ganz neuen Wissenschaft: Der Archäoastronautik.
Inzwischen haben andere Forscher, Pössel und Richter zum Beispiel,
nachgeprüft, was es mit diesem angeblichen Rätsel auf sich hat, haben
herausgefunden, dass es nicht existiert, aber glaubt ihr, die Archäoastronautiker
würden das zur Kenntnis nehmen? Weit gefehlt. Die spinnen ihr nachweislich
falsches Weltbild munter weiter, verdienen durch ihre sinnlosen Publikationen
Geld und verarschen die Leute. Und vermutlich auch sich selbst.“
Harkan wusste nicht so recht, ob er lachen oder sich ärgern sollte, entgegnete
„Fragt sich, wo der Bruch in der intellektuellen Entwicklung solcher Menschen
liegt. Irgendwann müssen die ihre Kritikfähigkeit, ihren Bezug zur Realität
verloren haben. Schlimmer noch, sie ignorieren alles außerhalb ihres
verschrobenen Gedankengebäudes, versuchen mit allen Mitteln es aufrecht zu
halten und haben offensichtlich keine Skrupel mehr, sich selbst und andere zu
belügen. Dazu kommt dann noch deren missionarisches Mitteilungsbedürfnis:
Sie versuchen jeden, egal ob er will oder nicht, von ihrem Mist zu überzeugen.
100
Denn was alle glauben, kann ja nicht falsch sein. Also ist dieses
Missionierungsverhalten eigentlich der Versuch, sich selbst zu überzeugen.
Wahrheitsfindung per Mehrheitsbeschluss, sozusagen.“ Anton nickte „Ja. Das
ist aber bei allen Missionaren die Motivation. Wenn man sich anhört, was die
einem erzählen – die können das unmöglich selbst glauben..“.
Ein alter Mann aus dem Dorf drehte sich zu Harkan, meinte „Was da passiert,
kann ich dir schon sagen. Ist eigentlich ganz einfach. Der Mann hat eine Idee,
egal, ob schlau oder dumm, und sie gefällt ihm. Dann merkt er, dass sie einen
Fehler enthält und so nicht funktioniert. Also denkt er `Es wäre schön, wenn es
so wäre.’, aber er weis, dass es nicht so ist. Nach eine Weile denkt er ‚Vielleicht
habe ich etwas falsch gemacht, dann könnte es doch so sein.’ und sucht nach
seinem Denkfehler, findet ihn aber nicht. Irgendwann wird er müde und denkt
`Ich finde keinen Fehler, also muss es doch stimmen.’ und schläft ein. Am
nächsten Morgen wacht er auf und stellt fest ‘Ich hatte gestern eine gute Idee
und sie gefällt mir und ich kann keinen Fehler finden.’. Dann geht er zu seinen
Freunden und erzählt ihnen von seiner neuen Idee und davon, wie gut und
richtig sie ist. Da sie ihm glauben, kann er sich sicher sein, dass die Idee stimmt.
Dass er den Fehler in der Überlegung, die seine Idee widerlegt, gesucht hat, hat
er inzwischen vergessen. Er erinnert sich nur noch daran, dass er keinen Fehler
finden konnte.“ Und Anton ergänzte „Und selbst wenn er jetzt den Fehler
wieder erkennt, wird er nichts verraten, da er vor seinen Freunden sein Gesicht
nicht verlieren will.“
Eine alte Frau kam an der Gruppe vorbei und fragte „Sucht von euch jemand
den Traumwanderer? Der ist vor einer Stunde auf der Straße nach Osten
gegangen. Wenn ihr euch beeilt, könnt ihr ihn noch einholen.”
*
Einige tausend Kilometer weiter nordöstlich spannte ein dürrer Mann eine
Behelfsantenne zwischen zwei Akazien, schloss ein winziges Funkgerät daran
an, und begann auf einer Morsetaste eine seltsame Folge langer und kurzer
Impulse zu klopfen. Nach wenigen Minuten baute er seine Anlage wieder ab
und verschwand ungesehen in der einsetzenden Dämmerung.
101
I now detect an alien vibration here
There's something in the air besides the atmosphere
The object of the action is becoming clear
(Lene Lovich, Lucky Number)
Kapitel 9:
Mary Jane ging jetzt bereits seit fast drei Stunden mit Omar Müller, einem
jungen Fremdenlegionär, dessen Großvater Henrik Müller als Dolmetscher für
afrikanische Sprachen die Gruppe der 200 nach Darfur begleitet hatte, durch das
Lager, das ihr immer mehr wie eine kleine gut ausgebaute Stadt oder vielmehr
Festung erschien. „Du wolltest mir zeigen, wie ihr hier an Treibstoff kommt...“,
eine Frage, die ihr seit Stunden keine Ruhe mehr ließ. Hier, mitten in einer
steppenartigen Halbwüste, abgeschnitten vom Rest der Welt, wo kam das Alles
her, die Ausrüstung, die Nahrungsmittel – in einer verhungernden Gegend –
wieso gab es hier elektrischen Strom, fließend Wasser, Treibstoff für die
Kleinflugzeuge?
Sie kamen an einem flachen Gebäude vorbei, auf dessen Dach erstaunlich viele
Antennen aufgestellt waren, dann an einem kleinen Platz mit einem Teppich, auf
dem ein innig umschlungenes Pärchen tief und fest schlief, und stoppten
schließlich vor einem großen runden Gebäude.
„Ja, kein Problem, wir sind gleich bei den Autoklaven.“ „Autoklaven?“ „Es gibt
bestimmt modernere Wörter dafür, aber die kenn ich nicht. Wir sind hier doch
etwas weit weg vom Schuss, da entwickelt sich schnell ein eigener Soziolekt.
Aber schau selbst: Hier in diesem Gebäude stehen sie.” Die beiden betraten die
fast zehn Meter durchmessende runde Lehmhütte, gedeckt mit dem hier
üblichen Kunststoffdach, in der acht - zumindest konnte Mary Jane vom
Eingang aus nicht mehr erkennen - gemauerte und bestimmt vier Meter hohe
Steinzylinder standen. Verbunden waren sie untereinander mit Rohren aus dem
unbekannten Kunststoff, aus dem hier nahezu alles aufgebaut zu sein schien, die
in verschiedenen Höhen in die Steinzylinder eindrangen und den ganzen Raum
mit ihrem undurchschaubarem Gewirr kleiner wirken ließen als er war.
„Hier entsteht aus der Fetischalge Öl.” Omar blickte mit dem triumphierenden
Stolz des Wissenden in Mary Jane`s Gesicht, nur um dort auf ein gigantisches
Fragezeichen zu treffen. „Äh? Wo bin ich hier? Tauchen jetzt gleich spärlich
bekleidete junge Damen in Gummiklamotten auf?” „Nein, das Zeug ist nicht
giftig.“ Mary Jane setzte ihr unauffällig-schräges Grinsen auf, weil sie verstand,
dass Omar nicht einmal begriffen hatte, dass er nicht begriffen hatte. Ein Landei
eben. Nur den Begriff ‚Fetischalge’ hatte sie auch noch nicht gehört.
102
„Was für eine Alge?!?” „Chlorella Aliensis. Früher haben wir sie Fetischalge
genannt, weil sie der Träumer in seinem Fetisch mitgebracht hat. Aber vor fast
20 Jahren sind einmal ein paar Forscher bei uns vorbei gekommen, die haben die
Alge genau untersucht und gesagt, das sei eine Chlorella Aliensis.” „Welcher
Träumer? – und wieso hat der einen Fetisch? – und was für Forscher? Was ist
das eigentlich für eine Alge? Und was macht sie in diesen Steinzylindern?
Wow! Und Öl kann man auch noch daraus gewinnen? Ich glaub, da muss ich
noch einiges lernen...“ Omar wirkte leicht überfordert von Mary Jane`s
Redeschwall und man sah ihm an, dass er verzweifelt überlegte, wie er ihre
Fragen wohl beantworten sollte. „Am besten wir gehen zu Carlos, unserem
Biochemiker. Der kann ganz bestimmt alle deine Fragen beantworten.“
„Gebongt.“
Omar ging voraus, zwischen den Steinzylindern quer durch den Raum, dicht
gefolgt von Mary Jane, deren gespannte Neugierde zu einer gewissen
Orientierungslosigkeit geführt hatte, die ihr aber durchaus bewusst war, weshalb
sie Omar nicht aus den Augen verlieren wollte. Im hinteren Teil des Gebäudes
trafen sie auf eine steile Treppe, die nach unten, in das in den Fels geschlagene
Höhlensystem unter dem Lager der Fremdenlegionäre führte. Sie stiegen
hinunter, folgten einen nur unzureichend beleuchteten Gang bis zu einer fast
kreisrunden Kammer mit mehreren Abzweigungen. Hier blieb Omar stehen.
„Carlos?” Keine Antwort. „Dann ist er wahrscheinlich unten im Labor.” „Geht
es hier noch tiefer?” Mary Jane fragte sich zum wiederholten Mal, wie
umfangreich die Höhlen wohl wirklich waren, wer sie gebaut hatte und wieso
man nicht einfach alles an der Oberfläche aufgestellt hatte, was wesentlich
weniger Arbeitsaufwand bedeutet hätte und.. „Hier lang.” Omar ging in eine der
Abzweigungen, wo nach wenigen Schritten eine Treppe nach unten begann.
Unten angekommen, wieder in einer dieser runden Höhlen mit Abzweigungen,
wurde es deutlich heller, offensichtlich hatte man hier erheblich mehr von den
superhellen weißen Leuchtdioden eingebaut. „Carlos?“ Aus einem der Gänge
drang ein dumpfes Klirren und Scheppern, vergleichbar mit den
Abwaschgeräuschen in einer Küche ohne Geschirrspülmaschine, gefolgt von
einem sehr tiefen „Was`n los?”
*
Ein Mann, etwa sechzig Jahre alt, mit weißem Kittel und dicker Hornbrille stand
von seinem Drehhocker inmitten eines bestens ausgestatteten Labors in einer
dreißig Quadratmeter Höhle auf. Etwas irritiert ob des unerwarteten Besuchs
musterte er Mary Jane, die in ihrem Fliegeroverall und mit ihren roten lockigen
Haaren offensichtlich nicht seinen Sehgewohnheiten bei Frauen entsprach, und
stellte den Bunsenbrenner ab, über dem gerade ein Topf Honigtau vor sich hin
103
blubberte. Omar dagegen strahlte von einem Ohr zum anderen „Das ist Mary
Jane McBrain. Und darf ich vorstellen: Das ist Professor Carlos Frankenstein.“
Mary Jane zuckte bei dem Namen „Frankenstein?“ „Hm. Mein Vater kommt aus
Ingolstadt. Da heißen die Leute eben so. Frankenstein, Grünwald,
Wasweisichwie..” „Ja dann.“
Nachdem Omar dem Professor ausführlichst erklärt hatte, wer Mary Jane war,
weshalb sie nach Darfur gekommen war, was sie hierher ins Lager der
verschlagenen Fremdenlegionäre geführt hatte und dass sie sich brennend für die
Fetischalge interessierte, taute Carlos sichtlich auf. „So so. Die Chlorella.” Er
machte eine ausholende Armbewegung, die das gesamte Labor zu umfassen
schien, „Die Chlorella ist mein Forschungsgegenstand. Alles was du hier siehst
ist nur für die Alge da. Wo soll ich denn da anfangen? Es kann Jahre dauern, bis
ich dir alles erklärt und vorgeführt habe, was mit dem Thema zu tun hat. Hol dir
am besten mal einen Stuhl.“ Der Professor deute dabei auf einen Nebenraum,
genauer gesagt eine Nebenhöhle, ein Begriff, der üblicherweise seinen
Lieblingskalauer einleitete, den mit der Nase, worauf er diesmal jedoch
verzichtete, vermutlich weil er selbst darauf brannte, endlich einmal jemanden
alles über ‚seine’ Alge erzählen zu können, ohne ihn vorher festbinden oder
sonst irgendwie am Weglaufen hindern zu müssen.
Mit einem „Ich geh dann mal..“ verabschiedete sich Omar und verließ die
Laborhöhle noch während Mary Jane einen Holzstuhl mit integrierter
Schreibplatte, wie sie noch vor wenigen Jahrzehnten in Schulen üblich waren,
herüberschleppte und sich setzte. Carlos gab ihr einen Notizblock „Falls du
etwas mitschreiben willst..“, Stifte, drei steckten deutlich sichtbar in der linken
Ärmeltasche ihres Overalls, hatte sie selbst genug. „Ich denke, wir sollten am
Anfang beginnen. Das war 1939, als mein Vater, Ernst Frankenstein aus Bayern
wegging und sich der Fremdenlegion anschloss. Die Frankensteins konnten
nicht so recht mit den Nazis und umgekehrt.. Aber das ist eine andere
Geschichte. Also, mein Vater war Chemiker und Geologe, aber auch ein sehr
geübter Wilderer. Nur mit dem Unsinn von Befehlen und Gehorsam konnte er
praktisch gar nichts anfangen, immerhin war er Anarchist, und das schon in
zweiter Generation. Er ist früher sehr viel mit Rudolf Rocker herumgehangen..”
„Gab es damals wirklich schon Rocker?“ „Nein, Rudolf Rocker. DER Rudolf
Rocker. Nie gehört?” “Ich komm aus den Staaten..” „Ja dann... Also, Rudolf
Rocker war ein ganz bekannter Anarchist, der.. aber was erzähl ich.. Wir wollten
ja über die Alge sprechen.”
Der Professor setzte sich bequemer hin und fuhr fort „Als die Fremdenlegion
1941 beschloss, eine Nachschubbasis an einem sicheren Ort südlich der Sahara,
irgendwo im heutigen Sudan anzulegen, wurde mein Vater als Geologe
mitgeschickt, um einen geeigneten Platz auszuwählen. Den fand er dann hier,
auf dieser Sandsteinklippe. Es gab bereits einen tiefen Brunnen, den vermutlich
104
Beduinen vor Jahrhunderten angelegt hatten und Stanzenlöcher. Wie in Bayern,
nur viel größer und wesentlich weitläufiger.” „Stanzenlöcher?” “Ja. Die Höhlen
hier. Man weis nicht, wer sie erbaut hat, aber man findet sie weltweit. Meistens
sind sie sehr klein und eng, selten länger als ein paar hundert Meter, aber immer
sehr verwinkelt, sehr komplex aufgebaut. Welchen Sinn sie ursprünglich hatten,
weis niemand, selbst ihr Alter ist unbekannt, da nie irgend welche Werkzeuge
oder sonst etwas Datierbares darin gefunden worden war. Die Legionäre
jedenfalls haben die Höhlen weiter ausgebaut, zu den ehemals fast fünf
Kilometern sind inzwischen bestimmt weitere zehn Kilometer dazu gekommen.
Das Höhlensystem ging früher fünf Etagen tief in den Fels hinein, aber die
unterste Etage nutzen wir nur noch für Lagerräume. Die Belüftung würde zuviel
Strom verbrauchen.”
Mary Jane hatte fasziniert zugehört und bemerkte, dass nahezu jeder Satz des
Professors bei ihr mehr neue Fragen aufwarf, als er alte beantwortete. „Die
Stanzenlöcher.. Unbekannte Erbauer.. Das muss doch DAS große Fressen für
die internationale Forschungsgemeinschaft sein..” „Seltsamerweise nicht. Die
Archäologen und Historiker ignorieren das Thema. Von universitärer Forschung
ist mir jedenfalls nichts bekannt. Dennoch gibt es private Untersuchungen, von
Amateuren und Hobbyforschern ausgeführt, die sich zumindest mit der
Systematik befassen. Also Erdställe erkunden, Karten anfertigen und
dergleichen.“ „Ist Erdstall ein Synonym..“ „Ja. Der Begriff Erdstall oder
Erstallforschung taucht oft im Internet auf, aber eben nur auf Seiten von
Hobbyforschern. Gerade in Bayern sind die sehr aktiv, melden auch gelegentlich
die Entdeckung bisher unbekannter Schrazenlöcher, eine weitere Bezeichnung,
und veranstalten sogar manchmal öffentliche Führungen in zugänglichen
Höhlen.” „Ich fühl mich fast ein wenig erschlagen von so vielen neuen
Informationen..” „Und dabei sind wir immer noch nicht bei der Alge angelangt.“
Professor Frankenstein drehte sich mit seinem Drehhocker in Richtung der
zweiten ‚Nebenhöhle’ und rief zu seiner Assistentin: „Bika, kannst du uns eine
Kanne Tee bringen? Das wird heute noch ein langer Tag.“ „Ich sag Miip
bescheid. Die wollte sowieso gerade ein paar belegte Brote basteln.“
„Ja, die Alge..“ Der Professor lehnte sich zurück, wobei er einen der Labortische
als Lehne verwendete, der Drehhocker hatte keine, und sprach weiter: „Ein Jahr,
nachdem die Gruppe der 200 hier angekommen war, erhielt sie Besuch vom
Traumwanderer. Hast du eigentlich schon vom Traumwanderer gehört?” „Omar
hat ihn vorhin kurz erwähnt. Ein Fetischist oder so.“ An den Zuckungen des
Brustkastens des Professors erkannte Mary Jane, dass er lachte, wobei aber kein
Ton über seine Lippen kam. „Nein, nein, kein Fetischist, er hat, wie praktisch
alle Schamanen und auch sehr viele einfache Leute einen Fetisch. Das ist hier
nichts Sexuelles, nur ein Behälter mit magischem Inhalt. Oft nur ein paar
Hühnerknochen, die in Maisblätter eingewickelt sind.” „Ja dann. Und ich dachte
105
schon...“ „Der Traumwanderer ist ein Wissenschaftler von den Dogon. In
Europa würde man ihn vermutlich als Schamane oder abfällig als
‘Medizinmann’ bezeichnen, aber er ist ein extrem gebildeter Mann, nur eben mit
einer Art von Bildung, wie sie in Europa nicht üblich ist. Er kommt so etwa alle
zwei Jahre auf seinen Traumwanderungen hier vorbei und wir tauschen dann
Forschungsergebnisse aus, manchmal auch interessante Dinge, die es zu
untersuchen gilt oder unterhalten uns einfach nur über die neuesten Ereignisse in
der Region.“ „Den würd ich gerne einmal treffen..” „Du hast ihn leider um ein
paar Tage verpasst. Er ist letzte Woche wieder nach Mali gegangen, er lebt dort
am Felsen von Bandiagara, und wollte sich mit einer anderen Gruppe von
Traumwanderern treffen, die in den nächsten Tagen dort eintreffen sollen.”
„Hoffentlich kommt er noch rechtzeitig an, das sind doch ein paar tausend
Kilometer..“ „Er kennt eine Abkürzung.” „Ja dann.“ „Also, er hat damals, das
war im Frühjahr 1942, diesen Ort hier besucht und sich mit Omar`s Großvater
angefreundet, der unter anderem einen Dogon Dialekt, das Toro Soo gesprochen
hat. Da der Traumwanderer, wie viele Leute hier, auch Französisch spricht, war
die Verständigung mit den Fremdenlegionären einfach. Meinem Vater gab er
zum Abschied eine kleine Probe eines grünen Pulvers aus seinem Fetisch und
erklärte ihm, wie man daraus Algen züchten konnte und wie man sie als
Nahrungsmittel aufbereitet. Er sagte ihm auch, dass die Alge keine vollwertige
Nahrung sei, weil ihr unter anderem das Vitamin C fehlt.“ „Woher kannten die
Dogon damals schon Vitamine?“ „Die Schamanen sprechen nicht von
Vitaminen, wissen aber sehr genau, welche Kombinationen von
Nahrungsmitteln man zu sich nehmen muss, um gesund zu bleiben. Wörtlich hat
er vermutlich gesagt: ‘Der Alge fehlt die Zitrone’“
Mary Jane war so sehr in die Geschichte versunken, dass ihr Gesicht einen
verträumten Ausdruck annahm, dennoch stutzte sie plötzlich: „Omar hat mir
vorhin erzählt, dass ihr hier Treibstoff aus der Alge gewinnt..” „Ja, auch. Die
Chlorella ist so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau unter den
Mikroorganismen. Und dabei ist sie nicht einmal von hier.“ „Ja, aus Mali.“
„Von viiiel weiter weg, aber dazu später.“ Der Professor führte dabei schon
wieder eine seiner weit ausholenden Gesten vor. „Die Chlorella liefert uns
Nahrung, Strom, Treibstoff und verschiedene Kunststoffe. Das alles hier..“ seine
Gesten begannen Mary Jane irgendwie so langsam aber sicher ganz leicht ein
wenig zu irritieren „..ist aus Chlorella gemacht. Bis auf das Glas. Und das Holz.
Na ja, und bis auf die Metallteile. Und natürlich den Stein. Aber sonst: Alles!“
Man sah dem Professor seine Faszination und Begeisterung für diese
Universalalge mehr als nur deutlich an. Mary Jane konnte sich auf ein Mal des
Eindrucks nicht mehr erwehren, einem Fanatiker gegenüber zu sitzen. Ein
Wissenschaftler eben. Einer, der wirklich in seinem Fach aufging.
106
Bevor der Professor weitersprechen konnte, betraten Bika und Miip den Raum.
Wer von beiden welche war wusste Mary Jane noch nicht, da sie die
Assistentinnen vorhin nur im Nebenraum arbeiten gehört, aber nicht gesehen
hatte. „Danke Bika, stell die Kanne einfach hier auf den Tisch, ich hole ein paar
Gläser.” Womit er aufstand und in den hinteren Teil seines Labors zu einem
Schrank ging. Jetzt konnte sich die drei in aller Ruhe gegenseitig begutachten,
die Assistentinnen lächelten Mary Jane etwas verlegen an, vermutlich verirrten
sich rothaarige Frauen nur sehr selten in diese Gegend, und Mary Jane erkannte
mit leichtem Neid im Hintergedanken, dass auch diese beiden Frauen nicht nur
hübsch, sondern wirklich auffallend hübsch waren, fast noch besser aussahen,
als die Frauen an der Oberfläche. Bika, die dunklere der beiden, sie hatte fast
pechschwarze Haut, war etwas über einen Meter achtzig groß, sehr schlank und
mit einer Figur, von der Mary Jane nicht einmal zu träumen wagte. Miip war
etwas kleiner und erinnerte Mary Jane an ein Plakat, auf dem Iman, die Frau von
David Bowie abgebildet war. Kam die nicht auch aus dieser Gegend? Wenn die
beiden jetzt noch behaupten würden, über vierzig Jahre alt zu sein, würde sie
wohl jemand umbringen müssen. Da konnte man, oder besser frau ja
Minderwertigkeitskomplexe bekommen, wenn nicht bald jemand vorbeikam,
der ihr sagte, wie gut sie aussah. „Arbeitet ihr schon lange für Professor
Frankenstein?” Bika reagierte eine zehntel Sekunde schneller als Miip. „Ja, seit
fünf Jahren.“ Und Miip meinte „Wir haben nach der Schule als
Laborassistentinnen hier angefangen.“ „Und auf was für eine Schule seid ihr
gegangen?” „Auf das Curie Gymnasium hier in der Stadt. Aber ich vermute, du
willst eigentlich wissen, wie alt wir sind..“ Ihr Lächeln mutierte zum Grinsen.
„Äh.” „Wir sind beide dreiundzwanzig.” Man sah bei beiden den Schalk in den
Augen aufblitzen.
Etwas beruhigt, aber nicht wirklich zufrieden atmete Mary Jane auf, als auch
schon der Professor mit einer Schachtel voll einhundert Milliliter Bechergläsern
zurück kam. Er stellte vier davon mit einem „Die sind frisch gewaschen“ auf
den Tisch und schenkte Tee ein, wobei sich intensiver Pfefferminzduft im Labor
ausbreitete. „Dritter Aufguss“ meinte Miip.
*
Nach der Teepause waren der Professor und Mary Jane in ein Labor etwas
weiter vorne auf der selben Ebene des Höhlensystems gegangen. „Hier
experimentieren wir mit der Chlorella. Du kannst sie in verschiedenen
Entwicklungsstadien beobachten, auch durch das Mikroskop..” dabei deutete er
auf ein sehr sperriges und vermutlich sündhaft teures optisches Mikroskop
„..und wirst Dinge sehen, die du nie zuvor gesehen hast..”
„Wie könnt ihr euch eigentlich so derart extrem teure Laboreinrichtungen
leisten? Das dort drüben sieht aus wie ein Elektronenmikroskop, hier steht eine
107
Zentrifu..” „Eine Ultrazentrifuge. Ja, hier stehen einige Zehnmillionen Euronen
herum.“ Professor Frankenstein legte eine kurze Pause ein und seine Stirn in
Falten, meinte dann weiter: „Ja, die Finanzierung, das ist eine heikle Geschichte.
Weist du, damals in den Vierzigern, in den Kriegswirren, damals sind nicht alle
von uns hier im Lager geblieben. Wir haben immer wieder Agenten
losgeschickt, um herauszufinden, was Rommel und seine Banditen gerade
anstellen.“ Sein Blick wanderte für einen kurzen Augenblick ins Leere, was bei
Mary Jane jedoch nicht unbemerkt blieb. „Im Dezember 1942 hat einer der
Agenten, Akim Agda, entdeckt, wo die Nazis das Gold, das sie den Juden in
Libyen abgepresst hatten, bevor sie diese in die Vernichtungslager
transportierten, wo sie auf bestialische Art ermordet wurden, versteckt hatten.
Die Banditen hatten das Gold in zweiunddreißig Stahlkisten eingeschweißt und
in einem Ziegenstall nahe El Alamein zwischengelagert.“ „32 Kisten ist eine
ganze Menge. Konnte Agda etwa eine davon klauen?“ „Eine? Alle!“
Hätte Mary Jane sich nicht so gut unter Kontrolle gehabt, währe ihr vermutlich
der Unterkiefer heruntergeklappt, so starrte sie den Professor nur einen
Augenblick lang mit offenem Mund an. „Das gibt`s doch gar nicht. Die Nazis
müssen das doch sofort gemerkt haben..” „Der Trick dabei waren die Kisten.
Von der Sorte hatten die Tausende, und Agda`s Gruppe hat 32 leere davon
geklaut, zum Ziegenstall gebracht, dort mit Sand und Munition gefüllt und
zugeschweißt. Dann haben sie die Kisten ausgetauscht, die mit dem Gold hinter
dem Ziegenstall vergraben und das war`s dann auch schon.“
„Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich so einfach war..“ „Na ja, ganz
so einfach sicher nicht. Agda hat später dann ein Buch darüber geschrieben, mit
allen Details, ist aber nur bei uns hier veröffentlicht worden, die restliche Welt
weis nichts davon. Ist aber auch besser so, nicht nur, weil Agda ein katastrophal
mieser Autor war, das Buch liest sich wie ein Landser Heft, sondern auch weil
die Geschichte mit dem Gold streng geheim ist. Und auch bleiben muss. Erzähl
das also nicht weiter, es würde dir eh niemand glauben, aber du hättest die
ganzen alten Nazis am Hals, die immer noch glauben, das Gold sei in den
Kisten, die sie zwischen Korsika und Sardinien versenkt haben, für bessere
Zeiten quasi. - Wobei ich nicht wissen möchte, was die Banditen unter `besseren
Zeiten` verstehen.“
Während er sprach hatte sich der Professor seine Pfeife gestopft, die er jetzt
anzündete und dabei etwas nuschelte, das klang wie: „Isnurtabak.”, anfing
Rauchwölkchen zu produzieren, die in einem Lüftungsgitter unter der Decke
verschwanden um sofort weiter zu erzählen. „Gut. Die Geschichte war schon
etwas aufwendiger, Agda hatte zum Beispiel per Funk Städtler gerufen, ihm
mitgeteilt, dass er jetzt darf, worauf dieser keine drei Tage später in El Alamein
eintraf. Jedenfalls mussten wir bis lange nach dem Krieg warten, bis wir die
Kisten endlich abholen konnten. Das war dann schon im Sommer `47, als wir
108
mit vier Lastwagen durch die Minenfelder schlichen, die Kisten ausbuddelten
und hierher brachten..”
Mary Jane setzte schon wieder ihren Fragezeichenblick auf „Dass Städtler jetzt
durfte? Was durfte?“ „Na ja, der hatte noch eine Rechnung mit den Nazis zu
begleichen. Das war auch der Grund, weshalb ihn das Oberkommando der
Fremdenlegion in den Sudan geschickt hat, hier konnte er nicht einfach jeden,
der nach Nazi aussah umlegen, einfach weil es hier relativ wenige von der Sorte
gab. Das sind schließlich auch Menschen.” „Und er hat dann in El Alamein...“
„Genau. War ein prima Ablenkungsmanöver.”
Obwohl es im Labor nicht kalt, nicht einmal kühl war, lief Mary Jane eine
Gänsehaut am Rücken hoch. Wo war sie hier bloß hingeraten? „Und dann
finanziert ihr jetzt das alles hier mit dem Beutegold?“ Professor Frankenstein
schaute etwas irritiert, „Nein, das hat uns ja nicht gehört. Das war die Beute aus
einem Raubmord, die wir nur den Tätern abgenommen haben. Das Gold hat
natürlich den Opfern, beziehungsweise ihren Erben gehört. Wir haben es nur
entfernt, damit die Banditen damit nicht weitere Raubzüge finanzieren konnten
und die rechtmäßigen Besitzer es zurückerhalten.“ „Aber 32 Kisten Gold wirken
doch schon irgendwie verführerisch..” „Ja, klar. Es gab auch eine lange
andauernde Diskussion, ob wir uns mit dem Gold nicht einfach selbständig
machen sollten. Es wusste ja niemand davon. Außer uns selbst. Und daran ist es
dann auch gescheitert. Gut, nicht wirklich. Selbständig sind wir trotzdem.”
Die Geschichte wurde immer verworrener, und obwohl Mary Jane krampfhaft
versuchte, alles auf die Reihe zu bekommen, warfen die neuen Fakten sofort
wieder neue Fragen auf. Wieso konnte hier eigentlich niemand einfach sagen,
was Sache war? „Eine Diskussion? Ich dachte, bei den Fremdenlegionären
bestimmt der Kommandant, was gemacht wird, und wenn das den Leuten nicht
passt, gibt es eine Meuterei und..” „Schon richtig. Aber unsere Väter und
Großväter waren keine gewöhnlichen Legionäre. Im Nachhinein vermuten wir
sogar, dass sie das Nachschublager hier nur aufbauen sollten, weil die Legion sie
abschieben wollte. Alle 200 hatten eines gemeinsam: Sie konnten mit Autorität
und Autoritäten nicht viel anfangen, ein paar waren Anarchisten, einige hatten
mit den Nazis ein Hühnchen zu rupfen, oder auch mehrere, um es einmal
wohlwollend auszudrücken, aber alle waren nur aus einem Grund zur
Fremdenlegion gegangen: Sie hatten den Eindruck, alleine nicht genügend Nazis
umbringen zu können und waren auf der Suche nach Verbündeten hier gelandet.
Frag mal Waldorf, der kennt das ganz genau.“ „Wer ist Waldorf?“ „Der Sohn
von Städtler.” „Ja dann.“
Allmählich begann sich in Mary Jane`s Kopf ein Bild zu formen, ein paar Dinge
schienen zu passen, andere dagegen überhaupt nicht. „Wenn die euch nur
abschieben wollten, wieso dann in ein neu aufzubauendes Nachschublager? Im
109
Krieg ist Material doch immer knapp, da gibt man doch nichts davon ab, nur um
einen Vorwand etwas plausibler zu gestalten?“ „Die Fremdenlegion hat auch
nichts abgegeben. Außer ein paar Waffen. Der Auftrag war, von den Nazis 100
LKWs zu klauen, die mit ebenfalls zu klauenden Nahrungsmitteln, Treibstoff,
Waffen und was halt sonst noch abzustauben war zu beladen und dann damit
nach Süden zu fahren und dort, also hier, ein Nachschublager aufzubauen.“
„Und das haben eure Väter und Großväter tatsächlich hingekriegt?” „Klar. Die
haben sich in einen Stützpunkt der Nazis geschlichen, dort alle umgelegt und
den Rest kannst du dir ja denken.” „Wow.“ „Du sagst es.“
Sie schüttelte etwas ungläubig den Kopf. „Da scheint aber noch deutlich mehr
dahinter zu stecken. Und wieso seid ihr jetzt doch selbständig? Ich versteh
immer noch nicht, wie ihr euch hier finanziert.“ Professor Frankenstein nickte,
spielte mit einer Viole voll Algen und meinte, ins Leere blickend: „Ja, bis `48
war auch nicht wirklich klar, ob wir hier bleiben können. Sobald die Vorräte
aufgebraucht waren.. woher hätten wir neu nehmen sollen? Die Nazis gab`s
nicht mehr, also konnten wir auch nichts mehr klauen. Zumindest nicht, ohne
gegen unsere moralischen Überzeugungen zu verstoßen. Aber `47 hatten wir ja
das Gold, mussten uns entscheiden, was damit geschehen sollte. Irgendwann
war klar, dass wir es zurückgeben mussten, und da viele von uns Juden waren,
und wir bereits während des Kriegs Kontakt zur Hagana und zur Palmach
hergestellt hatten, die ja Verbündete gewesen währen, hätten die Nazis Palästina
erreicht, fuhren ein paar von uns nach Eilat und sprachen mit Vertretern der
beiden Organisationen. Das ging natürlich nur im Geheimen, da das Land
damals noch von den britischen Mandatsträgern besetzt war und.. Aber das ist
Geschichte, kannst du ja selbst nachlesen.“
„Ja, ich hab mal `Exodus` in der Glotze gesehen..“ „Gut, zumindest besser als
Nichts. Wir haben damals zusammen mit den beiden Organisationen
beschlossen, das Gold aufzubewahren, bis die Engländer aus Palästina heraußen
waren, da es ihnen auf keinen Fall in die Hände fallen sollte.“ Der Professor
legte eine Kunstpause ein und die Viole zurück auf den Tisch. „Dann, `48, kurz
nach der Staatsgründung, haben wir die Kisten nach Äthiopien gebracht, auf
einer Dau versteckt und sind nach Eilat gesegelt.“ „Hattet ihr denn immer noch
Vorräte an Nahrungsmitteln?” „Die gingen langsam aber sicher zur Neige. Aber
dazu komm ich gleich. Also, sechzehn von uns sind mit der gecharterten Dau
von Mitsawa aus das Rote Meer hoch nach Eilat gesegelt und haben sich dort
mit Vertretern der neuen Israelischen Regierung getroffen. Ein paar von ihnen
kannten wir bereits, sie kamen aus der Hagana. Wir haben die Kisten dann nach
Tel Aviv auf eine Bank gebracht und geöffnet, sie waren ja immer noch
zugeschweißt. Die bescheuerten Nazis hatten alles eingeschmolzen,
unersetzbare Kunstobjekte zu billigen Goldbarren verarbeitet. Sagenhaft blöd.
Die haben nicht begriffen, wie wertvoll ihr Diebesgut eigentlich war. Nazis
eben. Die hätten vermutlich sogar die Bundeslade verwurstet, wenn sie die in
110
ihre hässlichen braunen Wixgriffel bekommen hätten.“ Auch ein Professor
konnte sich also in Rage reden, wie seiner Gesichtsfarbe deutlich anzusehen
war. Raubmord und Vandalismus kamen eben nie und nirgends gut an, schon
gar nicht in Tateinheit.
„Klingt nach einem halbwegs gutem Ende, wenn auch einem unbefriedigenden;
einem mit fadem Beigeschmack.” „Ja, gut. Nun, wir hatten schon alleine wegen
des Gewichts der Kisten vermutet, dass nur Barren darin lagen. Aber wie auch
immer, es stellte einen wirklich immensen Wert dar. Die Israelische Regierung
beschloss, das Gold auf der Bank einzulagern, also anzulegen, und die Erben
oder Besitzer, sofern man sie ausfindig machen konnte, auszubezahlen. Von den
Zinsen sollten wir einen Teil bekommen, der Rest sollte zum Aufbau des Staates
verwendet werden.“ Etwas skeptisch fragte Mary Jane „Und? Hat das
geklappt?“ „Ja, schon. Die meisten der Besitzer waren zwar tot, von den Nazis
ermordet, aber einige hatten überlebt. Auch ein Teil der Erben konnte gefunden
werden, was zwar bis weit in die Siebzigerjahre hinein gedauert hat, aber
immerhin. Und auch für uns ist etwas abgefallen, eine ganze Menge sogar:
Einige hunderttausend Dollar pro Jahr.“ „Allon Petach hat mir vorhin erzählt,
dass ihr inzwischen rund 8000 Leute hier seid.. Das kann doch dann nie und
nimmer reichen...“
Der Professor grinste ein wenig, was ihn Mary Jane`s Vorstellung von Mary
Shelley`s Frankenstein ein wenig ähnlicher werden ließ, und meinte: „Stimmt,
aber erst einmal der Reihe nach. Auch Geschichte sollte man systematisch
erzählen – denk ich zumindest.” Er starrte etwas fragend zur Decke. „Ja. Die
Israelis gaben unseren Leuten auf dem Rückweg vier Lastwagenladungen
Nahrungsmittel und Medikamente mit, und das, obwohl sie selbst nicht viel
hatten. Dazu noch 10.000 US Dollar, damals wirklich viel Geld. Das hat
ausgereicht für die Chartergebühr für die Dau und für Treibstoff für die LKWs
für die Rückfahrt, dann später noch für ein paar Maschinen. Ursprünglich
wollten die Legionäre drei LKWs verkaufen und mit nur einem zurück fahren,
aber wie hätten sie dann alles transportieren sollen? Im Lager lebten inzwischen
über 500 Leute, viele hatten geheiratet und einige hatten bereits Kinder. Ist dir
eigentlich aufgefallen, wie gut die Frauen hier in der Gegend aussehen?“ Als
Antwort folgte ein frostiges „Ja.“ „Inzwischen lief bei uns die Chlorella
Produktion an, damals noch in riesigen Becken, was aber sehr ineffizient war,
wegen der starken Verdunstung, aber zumindest konnten wir im Sommer `48
bereits über hundert Kilogramm Algenmehl pro Tag herstellen. Damit konnten
wir Brot backen, hatten eine Grundversorgung. Einzig die Vitamine waren ein
Problem, etwa das fehlende Vitamin C. Daher pflanzten wir Kräuter an, später
auch Zitronen und anderes Obst. Wasser hatten wir ja aus dem Tiefbrunnen, und
das Reservoir unter dem Höhlensystem füllt sich sogar in der Regenzeit wieder
auf, obwohl es über 200 Meter tief liegt.”
111
Professor Frankenstein sprach nahezu ohne Luft zu holen, besann sich aber auf
seine Pfeife, die er jetzt endlich ausklopfte, neu stopfte und anzündete. Etwas
angewidert bemerkte Mary Jane: „An Tabak scheint bei euch ja kein Mangel zu
bestehen...“ „Nein, das ist in der Tat kein Problem. Ein paar Kilometer nördlich
von hier lebt Bin bei Oma, ein Tabak und Ganscha Bauer, ziemlich
durchgeknallter Typ. Von dem kaufen wir immer Tabak in Ballenform. So 200
Kilo oder so. Das reicht dann wieder eine Weile.“ „Ihr könnt froh sein, dass ihr
nicht in den Staaten oder in Europa lebt. Da ist Rauchen fast überall verboten.”
„Wenn die sonst keine Probleme haben...“ Irgendwie fing Mary Jane an, die
gelassene Art des Professors zu bewundern. Sie verstand, dass er nicht begriff,
dass sie ihm damit sagte, dass sie der Mief seiner Pfeife störte. Aber das
Wörterbuch `Frau – Deutsch, Deutsch – Frau` hatte es offensichtlich noch nicht
bis hier hin geschafft.
*
Während Professor Frankenstein seine Pfeife rauchte, hatte Bika Mary Jane zu
sich in den Raum auf der gegenüber liegenden Seite das Gangs gewunken. Das
schien die Kombination aus Aufenthaltsraum, Küche und Büro zu sein. Miip
bearbeitet eine Uraltschreibmaschine, versuchte immer nach wenigen
Anschlägen die vollkommen unlesbare Schrift auf einem Zettel neben der
Maschine zu entziffern und ließ sich von den beiden anderen nicht aus der Ruhe
bringen. Die aßen inzwischen Miip`s belegte Brote, die Bika bereits vor Stunden
erwähnt hatte, und tranken Tee dazu. Pfefferminztee. Den Unvermeidlichen. „So
begeistert hab ich Carlos schon lange nicht mehr erlebt. Vermutlich wird er noch
seinen Enkeln erzählen, dass er 2010 einer hübschen rothaarigen Frau die
komplette Geschichte erzählen durfte.” „Hübsch?” “Sicher.” Darauf hatte Mary
Jane bereits den ganzen Tag gewartet, und dass ausgerechnet Bika ihrem
angeknacksten Selbstbewusstsein auf die Sprünge half…
Nach kurzer Zeit hörte man dann auch bereits den Professor seine Pfeife
ausklopfen und Augenblicke später stand er im Türbogen. „Kannst du alles
entziffern, Miip?“ „Geht schon. Das lange Wort hier..“ sie deutete auf die Mitte
des vom Professor handgeschriebenen, genauer gesagt, handgeschmierten
Zettels „soll vermutlich Dimethylenamoniumesterreduktase heißen?“ „Genau.“
Damit wandte er sich wieder an Mary Jane: „So, dann sollten wir jetzt mal zur
Alge kommen..“
Im Labor hatte die Lüftung bereits den größten Teil des Tabakgeruchs
abgesaugt, kramte Professor Frankenstein in einer Schublade, fand eine kleine
Holzkiste, holte sie heraus, öffnete sie und entnahm ihr einen Objektträger.
„Jetzt kannst du sie gleich in ihrer vollen Schönheit sehen..” legte das Präparat
auf den Kreuztisch eines Mikroskops, schaltete die Beleuchtung ein, sah in das
Zwillingsokular, drehte kurz an den Stellschrauben des Kreuztisches, stand dann
112
auf und lotste Mary Jane mit einer einladenden Geste auf den Hocker vor dem
Mikroskop. „Präpariert und eingefärbt. War ganz schön tricky, geeignete
Farbstoffe zu finden, die nur ganz bestimmte Organellen färbten, den Rest aber
nicht angriffen. Das Beta-Chlorophylat sieht hier zwar gelb aus, weil es sich mit
dem Methylenblau verbunden hat, aber das rote da in der Mitte, das ist das große
Geheimnis. Wir haben lange gebraucht, es zu verstehen, aber mit der modernen
Technik..“ er deutete auf das Elektronenmikroskop „..ging es dann. Das ist die
Lipidmembran, in der die Erbinformationen eingelagert sind!“ „Die DNA? Also
der Zellkern?” „Weder noch. Die Chlorella Aliensis hat beides nicht.” „Ich
dachte immer, das hat jedes Lebewesen auf der Erde..“ „Stimmt.“ „Aber?“ „Die
Alge kommt nicht von der Erde.”
„WAS?!? Außerirdisches Leben?!? Aber.. Woher?? Und wie?? Aber aber?!
Das? Wieso? Das gibt`s doch gar nicht!” „Doch. Aber wir wissen es auch erst
seit zwanzig Jahren. Vorher hielten wir die Alge für eine exotische Laune der
Natur, aber mit den modernen Untersuchungsmethoden..“ „Und ihr esst die???“
„Ja. Seit über sechzig Jahren. Hast du übrigens auch schon.“ „Die Brote?“ „Die
Brote.“ Mary Jane bemerkte, wie ihr übel wurde.
*
Um sie herum war es hell. Sie öffnete die Augen, sah ein besorgt blickendes
ebenmäßigen Gesicht einer jungen Frau vor oder über sich und hatte den
unbestimmten Eindruck, das Gesicht schon einmal gesehen zu haben. „Was..?“
„Dein Kreislauf. Aber das wird gleich wieder, wir haben dich in den
Sanitätsraum gebracht. Hier ist es angenehm kühl, da kommst du gleich wieder
auf die Beine. Und ich hab Carlos noch gesagt, bring es ihr schonend bei.
Schonend! Aber er fällt immer mit der Tür ins Haus. Kein Wunder, dass es dich
aus den Galoschen gehauen hat, das ist anderen Leuten auch schon passiert.
Hier, trink das, dann wird es gleich besser.“ Bika hielt Mary Jane ein Glas
Wasser hin, das sie auch sofort trank. Irgendwie fühlte sich ihr Mund sehr
trocken an.
Aus dem Gang hörte man Miip mit dem Professor schimpfen, der sich mit einem
gelegentlichen “Ja – aber..” zu rechtfertigen versuchte. Dann betrat Miip den
Sanitätsraum, zuckte kurz mit den Schultern, was Mary Jane als `Da kann man
nichts machen, so ist er halt.` interpretierte. „Carlos hat gemeint, du hast zum
ersten Mal Brot aus dem Algenmehl gegessen?“ „Ja, das war überhaupt das erste
Mal, dass ich etwas gegessen hab, seit ich hier gelandet bin. Der Flug hat mir
irgendwie den Appetit vermiest.“ Miip sah sie bedauernd an. „Das Mehl enthält
sehr viele Ballaststoffe, wirkt daher ein wenig verdauungsfördernd. Es kann
sein, dass du in den nächsten Tagen öfter als gewohnt auf die ..” „Wo?“ „Da.“
Bika deutete auf einen Durchgang, in dem Mary Jane trotz ihres
Kreislaufproblems im Rekordtempo verschwand.
113
*
Am nächsten Morgen saß Mary Jane zusammen mit Bika, Miip und ihrer
Schwester Meep in deren Haus, wie alles hier in der landesüblichen
Lehmbauweise errichtet, auf geflochtenen Matten vor einem niedrigen Tisch
beim Frühstück. Gewürzter Hirsebrei, Brot, vermutlich aus dem Algenmehl, und
Tee. Meep hatte Mary Jane ein Kleid geliehen, das ihr zwar etwas zu eng aber
dennoch deutlich bequemer als der Fliegeroverall war. Noch während sie aßen,
sah sie durch die offene Tür, die wurden hier nur Nachts geschlossen, einen
alten Mann in einer grünen Uniform mit einer schwarzen Baskenmütze auf dem
Kopf die Straße entlang gehen. „Gibt es hier auch Polizisten?“ Meep blickte
kurz hinaus, antwortete „Nein, das ist Mohammad, unser Informationsminister.“
„Allon Petach hat mir gar nicht erzählt, dass ihr hier eine Regierung habt..”
„Haben wir auch nicht. Aber er war arbeitslos, hat sich überall beworben,
vergeblich natürlich, wer braucht schon einen Informationsminister, und dann
haben wir ihn halt eingestellt. Der kann zwar kein Wort Französisch, aber das
macht auch nichts.” Miip ergänzte “Stimmt, und er nimmt seinen Job sehr ernst.
Er erzählt allen Leuten, die hier vorbeikommen, dass wir keine Forschung
betreiben, dass noch nie amerikanische Flugzeuge über die Gegend geflogen
sind und dass es keine Dschandschawid gibt..“ „Ach, DER ist das...“ „Genau.“
Danach gingen die Drei wieder hinunter in die Labors, wo Mary Jane endlich
genauere Informationen über die Fetischalge bekommen sollte. Meep hatte sie
bis zur Autoklavenhalle begleitet, musste dann aber weiter zu den
Flugzeughangars, wo sie den Wartungsdienst leitete.
Im Labor wartete auch schon Professor Frankenstein, der bereits einen ganzen
Stapel Aktenordner, einige Schautafeln und eine Schachtel mit Objektträgern
zusammengesucht hatte. „Tut mir leid wegen gestern..“ Aber Mary Jane
schüttelte nur den Kopf „Man kann kein Omelett backen, ohne Eier
aufzuschlagen, ist somit schon vergessen. Aber jetzt will ich wirklich ALLES
über die Alge wissen.” „Dachte ich mir schon..“ wobei er mit der Hand über den
Aktenstapel wischte “aber erwarte nicht, dass es schnell geht oder gar leicht zu
verstehen ist. Du bist gewarnt. Am besten halte ich die Einführungsvorlesung,
wie ich sie meinen Studenten hier einmal im Jahr gebe.“
*
Der Professor drückte Mary Jane ein Skript, bestehend aus ungefähr fünfzig
fotokopierten Blättern mit dem Kommentar in die Hand „Das gehen wir jetzt
schnell mal durch, ich zeig dir dazu die passenden Graphiken und du kannst
Fragen stellen, wenn dir etwas unklar ist.“ „Gebongt. Nur eins würde mich
vorher noch interessieren: Wieso haltet ihr das Wissen um diese außerirdische
114
Alge so geheim?“ „Machen wir gar nicht. Ich habe oft versucht, in den
Fachzeitschriften davon zu berichten, sogar in der Nature, ebenso auf
Kongressen. Aber es ist immer das selbe, kaum erwähnt man, worum es geht,
grinsen alle, sehen einen mitleidig an und gehen wieder. Ohne irgend etwas zu
lesen oder die Präparate anzusehen. Das ist halt der Chauvinismus der
etablierten Meinungen. Ich weis auch nicht, was man dagegen machen
könnte…”
„Das ganze geschichtliche Zeug überspringen wir mal, einen Teil davon hab ich
dir ja gestern schon erzählt. Beginnen wir auf Seite acht, `Klassifikation`.“ Und
er fing an:
„Klassifikation der Chlorella Aliensis. Auf der Erde kennt man
zur
Klassifikation der Lebewesen zwei Domänen: die Prokaryoten, die
zellkernlosen, also Archaeen und Bakterien, sowie die Eukaryoten, die
zellkernhaltigen, zu denen auch das Reich der Tiere und das der Pflanzen gehört.
Die Myxomyceten lasse ich jetzt einmal außen vor, obwohl ich sie zu den
Eukaryoten zähle, was aber nicht allgemein akzeptiert ist. Dass es neben diesen
beiden Domänen noch weitere gibt, die jedoch nicht ursprünglich auf der Erde
vorkommen, wissen wir seit 1989, als Professor Carlos Frankenstein zusammen
mit seinem Assistenten Murat Maputo die extraterrestrische Herkunft der
anomalen Alge Chlorella Aliensis zweifelsfrei nachwies. Zudem gestärkt wird
dieses Ergebnis vom Bericht eines Wissenschaftlers der Dogon, der sich
Traumwanderer nennt und nicht an Namen glaubt, daher auch keinen besitzt, der
1942 eine Probe der Alge nach Altneuland brachte und im Zusammenhang mit
der Geschichte der Entdeckung der Spezies in einem eisenhaltigen Tümpel nahe
des Felsens von Bandiagara einen Meteoritenfall erwähnte, der sich in den
Jahren zwischen 1870 und 1880 ereignet haben musste.“
„Ist die Alge wirklich mit einem Meteoriten auf der Erde gelandet?“ stellte Mary
Jane eine Zwischenfrage. „Ja. Wir haben vor fünfzehn Jahren eine Expedition
nach Mali gestartet, der Traumwanderer hat uns durch die Abkürzung geführt,
verrückte Sache übrigens, und wir haben im Bereich der eisenhaltigen Tümpel
Fragmente eines Meteoritenregens gefunden. Es handelte sich um
nichtdifferenzierte kohlige Chondrite, also sehr archaische Meteorite, die nie
aufgeschmolzen waren. Die Fundstücke stammen alle aus einem sehr trockenen
Sandbecken oberhalb der Tümpel, sonst wären sie auch längst verwittert und
nicht mehr als meteoritisches Gestein zu erkennen gewesen. In den Klüften des
Materials haben wir sogar noch Zellen der Chlorella Aliensis gefunden. Wo und
wie sich der Ursprungskörper dieser Meteorite entwickelt hat, wissen wir nicht,
wir vermuten aber, dass das Material für sehr lange Zeit in einem Kometenkern
eingeschlossen war. Und der kam mit an Sicherheit grenzender
Wahrscheinlichkeit nicht aus unserem Sonnensystem. Da war die
Isotopenanalyse eindeutig.“
115
„Dann kommt die Alge also aus einem anderen Sonnensystem? Aber wie ist sie
dort in den Kometen gelangt und wieso ist der zu uns gekommen?“ Sie war es
inzwischen gewohnt, dass jede Information, die sie von Professor Frankenstein
bekam, sofort wieder eine ganze Reihe weiterer Fragen aufwarf. „Um ehrlich zu
sein, wir wissen es nicht. Wir gehen davon aus, dass der Komet mindestens
einige Millionen, womöglich einige Milliarden Jahre unterwegs war. Die
Chlorella konnte das in seinem Inneren durchaus überleben, tiefgefroren nahe
am absoluten Nullpunkt, womöglich vor dem Einfrieren dehydriert, das geht
schon. Wir haben selbst schon getrocknete Algen in flüssigen Stickstoff gelegt
und nach zwei Monaten wieder aufgetaut. Die haben sich danach sofort wieder
vermehrt. Wie sie jedoch in den Kometen geraten sind, und vor allem, wo sie
eigentlich entstanden sind, das ist nach wie vor ein Rätsel.” „Vielleicht wurde
sie von Außerirdischen Intelligenzen..” „Sehr spekulativ. Und wieso sollten die
das machen? Das kostet doch Unsummen..” Jetzt grinste Mary Jane „Wieso
bauen Menschen Kathedralen? Weshalb gibt es Kunst? Menschen verhalten sich
nicht wirklich rational, nur auf das eigene Überleben aus. Wieso sollte das bei
Aliens anders sein?“
Professor Frankenstein stutzte „Guter Einfall. Diesen Gesichtspunkt haben wir
bisher noch nicht beachtet. Vielleicht eine kosmische Kunstaktion? Wenn die
Chlorella bewusst verschickt wurde, dann vermutlich aber aus Gründen, die wir
nicht so leicht oder gar nicht verstehen können. Wir begreifen ja das Irrationale
im Menschen kaum, wie dann das von Extraterrestriern? Aber eine gesteuerte
Aktion würde viele der Fragen beantworten, beziehungsweise, gar nicht erst
aufkommen lassen.“ „Wenn Nelson hier wäre, würde er jetzt bestimmt von
seinem Rasiermesser erzählen..“ „Seinem Rasiermesser?“ „Es ist eigentlich
nicht seins, es gehört einem Occam oder so ähnlich..“ „Ah! Occams
Rasiermesser! Klar, das Sparsamkeitsprinzip der Naturwissenschaften.“ „?“
„Wenn es zu einer Beobachtung mehrere Theorien gibt, ist seht wahrscheinlich
die Einfachste die Richtige.“ „So etwas in der Art hat Nelson auch immer
gesagt.“ „Ist dieser Nelson ein Wissenschaftler?“ „Nein, Agrarpilot. Aber er
versucht seit einiger Zeit, die Voynich Manuskripte zu übersetzen.” „Dann sollte
er nach Afrika kommen..“ „Er ist schon da.“ „Ja dann.“
Trotzdem war Mary Jane mit ihrer Vermutung nicht so ganz glücklich „Gibt es
denn überhaupt keine Hinweise, wie die Alge entstanden sein könnte, und wie
sie in den Weltraum gelangt ist? Im Weltraum entsteht doch kein Leben, oder?
Das passiert doch nur auf Planeten?“ „Soweit wir wissen, ja. Es gibt zwar
Theorien, die allereinfachste Lebensformen, so ganz knapp über der chemischen
Evolution, im Raum für denkbar halten, aber da sollte man sehr skeptisch sein.
Wie die Chlorella von einem Planeten in den Weltraum gekommen sein könnte,
dazu haben wir schon ein paar Hypothesen. Wir wissen zum Beispiel vom Mars,
dass große Einschläge, etwa von Planetoiden, Material in den Raum befördern
116
können, dabei ist es sogar denkbar, dass Bakterien überleben. Mit der Alge
könnte das selbe passiert sein, was jedoch nicht erklärt, weshalb sie in so großer
Konzentration in den Meteoriten vorhanden war. Das Rätsel ist vollkommen
ungelöst. Auch die Evolutionsbedingungen, unter denen dreigeschlechtliche
Lebensformen entstehen können, sind unklar.” „Dreigeschlechtlich?“ „Hatte ich
das nicht bereits erwähnt? Die Chlorella tritt bei der Reproduktion in drei
unterscheidbaren Konfigurationen auf, die wir als Geschlechter interpretieren.
Wir haben sie der Einfachheit halber A, B und C genannt.“ „Erstaunlich!“ „Dass
sie drei Geschlechter hat, oder dass wir sie..“ „Nein, die Namen dafür sind schon
ok.”
Der Professor grinste kurz, aber sehr schräg, schaute dann Mary Jane von der
Seite her an und meinte „Ja, dann sollte ich dich wohl mal aufklären… Also, die
Bienchen und die Blümchen..” Beide bekamen spontan einen schallenden
Lachkrampf, beruhigten sich aber schnell wieder und Carlos Frankenstein
sprach weiter „Du hast unter dem Mikroskop die Chlorella gesehen, da ist dir
bestimmt aufgefallen, dass es neben den Aggregaten von Zellen auch noch
einzelne dreieckige Blättchen gab.” „Ja, ziemlich viele sogar. Und ich hatte den
Eindruck, dass bei den größeren Teilchen oft drei davon ineinander gesteckt
sind.” „Genau. Die Chlorella verbindet sich immer aus drei dieser Protochlorella
Zellen zu einer Zelle, in der sich die Geschlechter der Alge durchdringen und
eine Art gemeinsamen Zellkern bilden. Das ist zwar kein echter Zellkern, wie
ihn Eukaryoten besitzen, aber es ist zumindest eine Organelle, die eine
Lipidmembran mit den Erbinformationen trägt.” „Und wie funktioniert das
jetzt?“ „Die Biochemie haben wir noch nicht ganz verstanden, aber zumindest
die Phänomenologie der Reproduktion mit ihren zeitlichen Abläufen ist bekannt.
Beginnen wir mit einer Chlorella Zelle in der Wachstumsphase. Hier sind drei
der Blättchen miteinander verwachsen, durchdringen sich gegenseitig und zwar
wie bei den sagenhaften Schneeflocken: Es gibt keine zwei gleichen. Die
Chlorella wächst, bis sie einen mittleren Durchmesser von knapp zehn
Mikrometern erreicht. Dann beginnt die Knospung, bei der jedes der drei
Blättchen für sich winzige Ableger entwickelt und ausstößt, wenn sie etwa einen
halben Mikrometer lang sind. Die Blättchen wachsen dann, bis sie etwa vier
Mikrometer lang sind und verbinden sich dann mit anderen Blättchen. Und zwar
haben wir festgestellt, dass sich immer zuerst die Geschlechter B und C
verbinden, erst wenn kaum noch B oder C in der Chlorellalösung frei
herumschwimmt, verbinden sich die Aggregate mit Geschlecht A. Gesteuert
wird der Prozess über den Ausstoß von Azetylen. B und C produzieren das Gas,
solange sie sich noch nicht zum BC Komplex zusammengeschlossen haben, und
A bleibt inaktiv, solange noch Azetylen in der Lösung vorkommt. BC Komplexe
absorbieren übrigens das Gas wieder, um schneller die Bedingungen
herzustellen, unter denen es sich mit A vereinen kann.“
117
„Und wie kann man die drei Geschlechter unterscheiden? Unter dem Mikroskop
haben die für mich alle gleich ausgesehen.” „Wir haben versucht, die Blättchen
zu färben. Nach der Gram Methode geht das aber nicht, da die Chlorella im
Gegensatz zu irdischen Bakterien keine Mureinhülle besitzen. Murein kommt
hier überhaupt nicht vor. Aber wir haben bei den Färbeversuchen
herausgefunden, dass die Blättchen verschiedene Zellorganellen beinhalten, die
jeweils nur in einer Art vorkommen. Und die Organellen lassen sich
unterschiedlich färben, womit man die Geschlechter unterscheiden kann. Es gibt
sogar noch eine zweite Methode, und die funktioniert in vitro am lebenden
Organismus: Man kann sie zu unterschiedlichen Nährstoffquellen locken. A mag
zum Beispiel Natriumphosphat, das B nicht mag, C aber schon, wenn auch nicht
so sehr. Dafür essen A und B Dimethylester, mit dem man C verjagen kann. Es
gibt eine ganze Reihe solcher selektiv aufgenommenen Substanzen. Wir haben
das verwendet, um A B und C zu trennen, wobei wir festgestellt haben, dass sich
nur dann eine vermehrungsfähige Chlorella entwickelt, wenn alle drei Arten
zusammen kommen. Alleine wachsen sie zwar, sterben aber nach wenigen
Wochen ab, ohne sich reproduziert zu haben.“
„Dann können sich die Algen also bewegen? Die sind nicht festgewachsen?“
„Stimmt. Du hast die Blättchen nur fixiert und von oben gesehen, aber im
Wasser schwimmen die frei herum. An den Kanten, die Zellen sind ja nur bis zu
0,4 Mikrometer dick, sitzen Flimmerhärchen, die sie zum Vortrieb verwenden.
Sie bewegen sich dabei immer mit der kürzeren Seite des Dreiecks voran und
steuern ihre Lage mit den Härchen an der Vorderseite.” „Wie ein Höhenruder?”
„Genau. Interessant ist noch der Vorgang der Verschmelzung: Die Hüllen der
Chlorella fließen ineinander, ebenfalls mit der stumpfen Seite voraus, bis sich
die Kerne der Zellen berühren. In diesem Moment wird die Hülle fixiert, erstarrt
und bleibt dauerhaft in diesem Zustand. Da sowohl der Winkel als auch die
Position, an der sich die Blättchen treffen, zufällig ist, sehen alle
Chlorellaaggregate verschieden aus. Sobald sich die A B und C Blättchen
zusammengeschlossen haben, verlieren sie die Fähigkeit, sich aktiv
fortzubewegen und bauen die Flimmerhärchen ab.“ „Vermehren die sich jetzt
dauernd, oder nur zu bestimmten Zeiten..“ „Etwa alle zwei bis sechs Wochen
steigt in den Chlorellatanks plötzlich die Zwiebelsäureester Konzentration, dann
stoßen die Algen ihre Ableger aus. Die wachsen dann eine Weile und
produzieren dann irgendwann Azetylen. Was dann geschieht, kennst du ja
inzwischen.“ „Zwiebelsäureester?” „Ja. In den Behältern riecht es dann ganz
deutlich nach frischen Zwiebeln. Man kann sie sogar zur Knospung anregen,
indem man eine Zwiebel in den Tank wirft.”
Der Professor grinste still in sich hinein und dachte an Schimpansen und deren
Reaktion auf Zwiebeln, verkniff es sich aber, vom Thema abzuschweifen und
erzählte weiter „Wenige Tage nach der Knospung bekommen die alten Chlorella
Algen eine Eigenschaft, die für uns extrem nützlich ist: Sie lagern sich an
118
Eisenoberflächen an. Sobald Licht auf die Algen fällt, geben sie Elektronen an
das Eisen ab und positive Wasserstoff Ionen ins Wasser. Wir verwenden das zur
Stromerzeugung, weshalb hier in Altneuland auch alle Dächer aus
durchsichtigen Kunststoff gebaut sind. Innen zirkuliert eine Chlorellalösung und
es sind Eisenbänder und Kohlenstoffstäbe gespannt. Zwischen denen entsteht
eine Spannung, die Chlorellaschicht auf den Eisenbändern wirkt als Isolator, und
wir haben elektrischen Strom.” „Und wieso machen die Algen das?“ „Das
wissen wir leider noch nicht.“
„Jetzt willst du sicher noch wissen, woher wir den Kunststoff für die Dächer
haben?” „Ja! Und was die Alge jetzt eigentlich mit dem Treibstoff zu tun hat.
Omar hat da so Andeutungen gemacht..“ „Du hast oben die Autoklavenhalle
gesehen. In den Behältern wird Chlorellakonzentrat mit Chrom Ionen
aufgeschlossen und fraktioniert. Klingt komplizierter, als es ist. Man dickt
Chlorellalösung ein, bis man einen Brei hat, gibt dann Chrom Ionen dazu und
halt das Ganze warm, so bei 60 bis 80 Grad Celsius. Die Chlorella reagiert auf
Chrom mit der Freisetzung von verschiedenen Alkoholen. Die wiederum lösen
Lipide au den Hüllen der Algen, die Algen zerplatzen, der Alkohol mit den darin
gelösten Fetten treibt nach oben, die Zellreste setzen sich unten im Behälter ab
und fermentieren. Die oben schwimmende Alkohol Lipid Lösung kann man
abschöpfen und den Alkohol heraus destillieren. Damit gewinnen wir Treibstoff.
Der Bodensatz enthält teils sehr lange Kohlenwasserstoffe, die man ebenfalls
per Destillation herauslösen kann. Und damit kann man Petrochemie betreiben,
also auch Kunststoffe herstellen. Die Reste, vor allem die Lipide, verwenden wir
als Nährstoffe für die Algen. Nur der stark chromhaltige Bodensatz ist
komplizierter zu behandeln, da wir ja das Chrom zurückgewinnen wollen. Aber
das funktioniert mittlerweile auch schon ganz gut.“
„Dann ist die Chlorella Aliensis also so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau
der Mikrobiologie?“ „So könnte man es ausdrücken.” „Vielleicht haben
Außerirdische sie genau deshalb künstlich hergestellt, und hier ist nur zufällig
ein wenig Abfall gelandet?” „Durchaus möglich, dürfte aber eher schwer zu
belegen sein..” meinte Professor Frankenstein und setzte eine sehr
nachdenkliche Miene auf.
119
I could close my mind, to a lot of things
But tonight's the night, for remembering
There's a place for me, on the other side
When they call my name, for that final ride
(Lene Lovich, Angels)
Kapitel 10:
„Dutrue ist abgehauen!” Eine Nachricht, geschrieen von einem Boten, der in
aller Hektik mit seiner Maschine durch die offene Tür ins Hauptquartier gerast
was, sie beim Bremsen quer auf den Boden legte, mehrere Tische und Stühle
abräumte und dabei so laut er nur konnte schrie “Dutrue ist abgehauen!”
Der President stand auf. Ganz langsam. Ging zum Boten und half ihm auf die
Beine, fragte dann ganz leise “Was?” So leise, dass alle Anwesenden, und das
waren nicht wenige, sofort den Ernst der Lage begriffen. Man konnte fühlen,
wie die Temperatur im Raum absank, die Farben zum Schwarzweißen hin
verblassten und die Gefahr, der baldige Tod, deutlich und für jeden spürbar
Gestalt annahm. Die Luftfeuchtigkeit im Atem des Boten kondensierte
stoßweise zu weißen Nebelwolken, er rang nach Luft, das Gesicht des Bosses
keine zwanzig Zentimeter vor seinem und würgte „Er ist um 14 Uhr über die
Mauer gestiegen. Unsere Leute wurden auf der anderen Seite gerade von Bullen
kontrolliert, vermutlich ein Ablenkungsmanöver. Als die Bullen endlich fertig
waren und wir wieder den Knast umkreisen konnten, war er schon weg. Wir
haben es erst um halb Drei erfahren, er hatte also bereits eine halbe Stunde
Vorsprung. Die anderen suchen ihn schon, ich bin hergefahren, um dir Bescheid
zu sagen.“ „Ist ok, Olaf. Du kannst nichts dafür. Sie haben ihm geholfen.“
„Sie?“ Olaf verstand nicht. „Sie. Die aus den Verschwörungstheorien. Die
heißen immer sie, weil man sie nicht kennt.” „Und jetzt?“ Anstelle einer
Antwort ließ der President Olaf`s Kragen los, ging nach hinten und flüsterte
ganz leise, aber für alle hörbar: „Nummer 2, ruf die Anderen, wir suchen ihn,
wir finden ihn, wir bringen ihn zurück.”
*
Zwölf Minuten später fuhren siebzig Hells Angels in Richtung Innenstadt von
Liege, um vom Gefängnis aus spiralförmig die Suche aufzunehmen. Irgend
jemand musste etwas gesehen haben, niemand konnte sich unerkannt in der
Stadt bewegen, ohne das sich zumindest ein Mensch daran erinnerte. Und diesen
Einen suchten sie. Am Straßenrand winkte ein alter Mann drohend mit seinem
Krückstock: „Eine Stunde, ihr Penner! Er hat jetzt schon eine Stunde Vorsprung,
120
ihr lahmen Krücken! Zu meiner Zeit...“ Aber da waren die Maschinen schon
außer Hörweite. Sehr weit außer Hörweite.
*
Über Helmfunk empfing der President die Meldung „Die Anderen patrouillieren
an den Grenzen. Die Bahnhöfe, vor allem die Güterbahnhöfe werden bewacht.
Sie überwachen alle Straßen, die aus der Stadt führen.” „Gut so.“ Aber er wusste
genau, dass sie ihn auf diese Weise nicht fassen konnten. Er war strohdumm,
ekelhaft, widerlich und ein Monstrum. Aber er hatte Helfer. Mächtige Helfer,
die einiges zu verlieren hatten.
Er schaltete auf Rundruf „Wir suchen die Gegend spiralförmig ab. Irgend
jemand muss ihn gesehen haben. Fragt alle, die immer auf den Straßen sind.”
Nach einer Pause fügte er hinzu „Gruppe Knutson: Ihr fahrt zu den Schulen.
Warnt die Direktoren, die Kinder könnten Nachmittags- oder Spätunterricht
haben..“ Am Ende des Pulks heulten mehrere Motoren auf, die Maschinen rasten
in alle Richtungen davon. „Olaf: Fahr zum Sender. Gib eine Warnung durch.“
*
Olaf ging durch die Glastüre in das sehr hohe Gebäude in der Innenstadt, direkt
zum Pförtner „Ich muss in das Sendestudio. Eine Warnung durchgeben.“ „Ha!
Da könnte ja jeder kommen.” Falsche Antwort. (Anmerkung der Redaktion: Der
Pförtner hat das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.) Er ging weiter den
zentralen Gang entlang, traf dort auf eine junge Frau „Wo geht es hier zum
Sendestudio?“ „Mit den Lift in den siebten Stock, dann nach rechts, ins Zimmer
704.“ „Danke.“
Olaf klopfte an der Tür von Zimmer 704, über der eine rote Lampe leuchtete,
sah durch die Glaswand einen Mann aufgeregt abwinken. Da er offensichtlich
nicht öffnen wollte, erledigte Olaf das selbst (Anmerkung der Redaktion: Der
Hausschreiner konnte den Türstock am nächsten Tag reparieren.) Er half dem
Mann aus seinem Stuhl hoch, und erklärte ihm, dass er eine Warnung
durchgeben musste. Der Mann nickte ganz vorsichtig zu der zweiten Glaswand,
die den Raum in zwei Hälften teilte, und Olaf sah dort einen weiteren Mann, der
hinter einem Schreibtisch vor einem Mikrofon saß. „Danke.“
Wie sich später herausstellte, wäre die Tür zum hinteren Teil des Raums gar
nicht abgeschlossen gewesen... „Kann ich hier eine Warnung senden?“ Der
zweite Mann schien leichte Schluckbeschwerden zu haben, meinte aber „Ja,
bitte. Sprechen sie einfach hier in das Mikrofon. Wie sie an der roten Lampe
sehen, sind wir auf Sendung.“ Aus dem Lautsprecher eines Telefons plapperte
121
eine Frau munter weiter, ihr Kochrezept klang interessant, aber der Auftrag des
Presidents hatte Vorrang.
Olaf zog das Mikrofon zu sich heran „Test.. Bin ich zu verstehen?“ Darauf die
Frau aus dem Telefon „Hey, was soll denn das..“ „Schnauze.“ Was aber
eigentlich nicht nötig gewesen wäre, da Telefone mit abgerissenem Kabel nicht
mehr funktionieren. Der Mann im Studio meinte ganz leise „Sprechen sie. Man
kann sie hören…” „Gut. Ähm. Hallo, hier ist Olaf. Von den Hells Angels. Also:
Dutrue ist ausgebrochen. Lassen sie ihre Kinder nicht auf die Straßen, vor allem
die Mädchen nicht! Der Scheißkerl ist jetzt noch gefährlicher als früher. Leute,
ihr wisst ja, dass Kinderschänder umso brutaler werden, je länger sie im Knast
waren. Besonders schlimm wird es, wen man versucht hat, sie zu therapieren, da
kommt nichts Gutes dabei heraus. Von den nicht therapierten werden zwanzig
Prozent rückfällig, von den therapierten deutlich mehr. Vor allem, wenn sie die
Therapie abgebrochen haben. Also passt auf eure Kinder auf! Wir jagen ihn
bereits, aber es kann dauern, bis wir ihn haben. Dann geben wir natürlich eine
Entwarnung durch, aber jetzt herrscht Notstand! Wer ihn sieht, oder etwas
mitbekommen hat, soll uns sofort anrufen. Unsere Nummer ist 555 81 ████,
und das Telefon ist permanent besetzt. Er ist leicht zu erkennen: Er sieht
beschissen aus und stinkt tierisch nach Scheiße.
Ähm, noch was. Mirelle, du hörst ja sicher zu: Pass gut auf Anja auf, lass sie
nicht raus. Und nimm die Pumpgun - nur für den Fall, dass er hier auftaucht. Die
liegt im Badezimmer, hinter der Wartungsklappe. Da ist auch genug Munition.“
Danach klopfte er dem Moderator ganz sachte auf die Schulter „Danke Mann.
Kannst jetzt weiter machen.“ und verließ das Sendegebäude.
*
„Presi, ein alter Mann hat angerufen, er meint, dass er keine zehn Kilometer
außerhalb der Stadt, in Chênée einen ekelhaft stinkenden Mann über ein Feld
rennen hat sehen.“ Der Secretary klang erstaunlich ruhig, trotz seiner brisanten
Meldung. Der Boss hatte immer noch auf Rundruf geschaltet „Abfahrt!“
Unmittelbar vor dem Abzweig nach Chênée kam ihnen eine weitere Gruppe
Motorräder entgegen. Als sie näher waren, erkannte der President ihre rotgoldenen Kutten, sein neben ihm fahrender Road Captain schrie im Funk
„Bandidos!“ Und beide Gruppen hielten im Abstand von zehn Metern an,
standen sich abwartend feindselig gegenüber. „Was wollt ihr?“ „Wir jagen
Dutrue.“ „Den jagen wir.“ „Jetzt nicht mehr.“
Eine knisternde Spannung lag in der Luft, wäre der Himmel nicht bereits grau
gewesen, so hätte er sich spätestens jetzt dahin verfärben müssen. Der President
stieg ab, seine Maschine lehnte schräg auf ihrem Standbein, der Anführer der
122
Bandidos beendete im selben Augenblick das selbe Ritual. Beide gingen
aufeinander zu, im Wilden Westen hätten sie jetzt die Hände lässig neben dem
Colt baumeln lassen, Fingerübungen durchgeführt und mit den Sporen
geklingelt. Moderne Zeiten. Hier war das nicht möglich. Was aber der
Bedrohlichkeit der Situation keinen Abbruch tat.
Vor einer Bushaltestelle blieben sie stehen. Mit nur einem Meter Abstand
zueinander. Und schwiegen. Jeder Beobachter wusste instinktiv, dass den nun
folgenden Kampf nur einer überleben konnte - bis auf ein kleines Mädchen, das
im Wartehäuschen stand und jetzt heraustrat.
„Und was soll aus mir werden, wenn ihr euch jetzt streitet? Soll es mir so
ergehen, wie Ann und Evje? Wenn ihr euch gegenseitig umbringt, wer soll dann
Dutrue jagen? Die Politiker vielleicht? Wer weis denn, wieviele von denen da
selbst mit drin stecken? Und ihr? Wollt ihr euch jetzt wirklich streiten, und ihn
abhauen lassen?“
Die beiden sahen sich an. Sahen sich lange an. „Sie hat recht.“ „Stimmt.“
„Solange Dutrue frei herumläuft, sind wir Verbündete.” „Ja. Solange wir ihn
noch nicht haben.“
*
Die Presidents gingen zurück zu ihren Maschinen, stiegen auf „Abfahrt”, und
fuhren an der Spitze des gemeinsamen Pulks in Richtung Chênée. Kurz vor dem
Ort winkte ihnen ein alter Mann im Rollstuhl zu und schrie „Er ist da in die
Scheune gerannt..“, worauf die Maschinen in einen morastigen Feldweg
einbogen, etwa einen Kilometer weit über freies Gelände fuhren, die Scheune
umkreisten und anhielten. „Ich seh nach.“ „Ich bin dabei.“. Die Presidents
stiegen ab, synchron, wie sich das gehört, und gingen auf die Scheune zu, vor
deren einzigem Tor ein noch älterer Mann als der von vorhin mit einer
Mistgabel wartete, „Ist nicht mehr heraus gekommen..“ sagte und dann wegging.
Die Presis traten die Tür ein, einer schnupperte „Werden hier Schweine
gehalten?“, darauf der uralte Mann „Nein, nur Kühe.”. „Dann ist er da drin.“
„Genau.“. Die Hells Angels und Bandidos waren inzwischen abgestiegen, die
Maschinen lehnten auf ihren Standbeinen, alle warteten. Der President der Hells
Angels sah den der Bandidos an, beide nickten. Dann „Holt ihn euch!“
Anmerkung der Redaktion: Die folgenden Szenen sind leider der freiwilligen
Selbstzensur zum Opfer gefallen. Was in diesen Minuten geschah, ist selbst für
Paramilitary SF zu hart, zu blutrünstig, zu menschenverachtend und auch zu
ekelhaft. Daher blenden wir jetzt zehn Minuten aus und erzählen euch etwas
anderes.
123
*
Something completely different:
Gast: „Bringen Sie mir einen frischen Teller. Dieser ist ganz nass.“
Ober: „Der Teller ist nicht nass. Das ist die Suppe.“
„Warum streichst Du Deinen Zaun in so einem Wahnsinnstempo?“
„Ich will fertig sein, bevor die Farbe zu Ende ist.“
Tischtennisturnier in China.
Spieler: „Es gibt nichts, was ich mehr liebe als Ping Pong.“
Gegner: „Na, dann heirate sie doch.“
“Sie sind aber dünn geworden!” „Ja, das liegt an meiner chinesischen Diät. Ich
esse seit einem Monat nur Hühnerbrühe.” „Mit Reis?“ „Nein, mit Stäbchen.”
„Rate mal, was der dicke Kartoffelhändler wiegt.” „Keine Ahnung.“ „Na,
Kartoffeln natürlich.”
Chef: „Meier, Sie sind entlassen!“
Meier: „Aber wieso denn, ich habe doch gar nichts gemacht.“
Chef: „Eben.“
„Was machst du, wenn du im Urlaub auf eine Schlange triffst?“ „Ich stelle mich
hinten an.“
AUS! Das ist doch blöd, das können wir doch nicht bringen. Erzähl den Lesern
lieber etwas Vernünftiges.
Na gut, etwas Vernünftiges: Seien a, b und c reelle Zahlen und a ungleich Null,
und sei a x Quadrat plus b x plus c gleich Null, dann gilt für die beiden
Lösungen x1 und x2 der quadratischen Gleichung: x1, x2 ist gleich minus b plus
minus Wurzel aus b Quadrat minus 4 a c und das Ganze geteilt durch 2 a. Wenn
b Quadrat minus 4 a c kleiner Null ist, hat die Gleichung keine reellen
Nullstellen, sondern eine komplex konjugierte an der Stelle minus b durch 2 a
plus minus j Wurzel b Quadrat minus 4 a c zum Betrag, durch 2 a. Wenn b
Quadrat gleich 4 a c ist, dann hat die Gleichung eine doppelte Nullstelle bei
minus b durch 2 a und wenn die Wurzel größer Null ist, dann sind es zwei reelle
Nullstellen. Grafisch bedeutet das, die Parabel schneidet die x Achse, wenn b
Quadrat größer 4 a c ist, sie berührt die x Achse im Scheitel, wenn b Quadrat
gleich 4 a c ist und sie schneidet die x Achse nicht, wenn b Quadrat kleiner 4 a c
ist. Wieso muss a eigentlich ungleich Null sein? Weil man sonst durch Null
124
teilen müsste. Das geht nicht, hat man ihnen beigebracht? Weit gefehlt! Die
Division durch Null führt jedoch aus dem Raum der Zahlen heraus, das Ergebnis
ist also keine Zahl, sondern ein neues mathematisches Objekt, das ein Forscher
am IDI einmal als `unmögliche Zahl`, später als Zahloid bezeichnet hat,
Begriffe, die sich in der etablierten Mathematik jedoch noch nicht eingeführt
haben. Zahloide haben dennoch Eigenschaften, wie alle mathematischen Objekt.
So existieren zum Beispiel unendlich viele Zahloide, die jedoch alle nicht
unterscheidbar sind, da der Raum der Zahloide nichtmetrisch ist. Ein Freund des
Forschers hatte einmal vorgeschlagen, nichtmetrische Räume zöllige Räume zu
nennen, aber wir sind uns nicht sicher, ob das nicht zu Missverständnissen
führen könnte. Angeblich soll bei der letzten Wahl der Miss Verständnis der
zöllige Raum sogar den dritten Platz belegt haben, ganz knapp hinter..
Halt! Kannst aufhören, die 10 Minuten sind doch längst um.
*
Zurück zum Thema. „Aufsitzen!“ Beide Presidents gaben gleichzeitig das
Kommando. Dann fuhren die Maschinen wieder den Feldweg entlang, weg von
den rauchenden Trümmern der eingestürzten Scheune, zur Landstraße. Vorbei
an mehreren applaudierenden Alten bogen sie auf die Asphaltstraße,
beschleunigten mit Vollgas in Richtung Liege. Nach nicht einmal einer viertel
Stunde erreichten sie den Knast, aus dem Dutrue `geflohen` war, der Presi der
Hells Angels klingelte an der Eingangstür, worauf der Pförtner öffnete.
„Wir bringen Dutrue zurück.” „Ich seh ihn nicht.“ Darauf der Presi etwas
genervt „Wo können wir ihn abgeben.” „Bei mir.“ „Gut.“ Der President der
Hells Angels stieg wieder auf seine Maschine, winkte den anderen zu und
deutete auf den Pförtner, fuhr dann los.
Als erster stoppte einer der Bandidos, warf einen Unterarm vor dem
uniformierten Mann auf den Boden, dann leerte die Sozia auf der nächsten
Maschine eine Plastiktüte mit stinkenden Gedärmen aus, gefolgt von einem
Onepercenter, der einen Kopf, unverkennbar mit der Visage von Dutrue, auf den
Haufen schmiss. Der Nächste hielt ein Bein in der Hand, das dem Pförtner aber
offensichtlich nicht gefiel „Nein. Das ist ein Kuhfuß.” „Hast sie nicht mehr alle?
Ein Kuhfuß ist aus Eisen, wie soll man denn sonnst damit Türen aufkriegen?!?”
und ließ das behaarte Teil fallen. Die folgenden zwanzig Maschinen luden
undefinierbare blutige Fleischbrocken ab und einer meinte „Ich hab seine
Hörner.“ und warf sie dem Pförtner vor die Beine, der etwas verdattert
antwortete „Aber Dutrue hatte gar keine..“ „Siehst doch, dass er welche hat. Wie
ich schon immer vermutet hab: Das ist der Leibhaftige!“ „Jetzt, wo du es sagst..“
*
125
Am Abend im Vereinsheim der Hells Angels, die Bandidos waren auch
anwesend, man hatte schließlich etwas zum Feiern, und da musste der Krieg
schon mal warten, kam der Secretary zum President und meinte: „Ich hab von
dem Bauern, dem die Scheune gehört, in der wir Dutrue erwischt haben, eine
Liste mit den Kolalateralschäden gefaxt bekommen.“ „Und? Schon bezahlt?“
„Klar. Ich hab`s gleich online überwiesen.” „Gut. Zeig mal, was auf der Liste
steht..“ Worauf der Secretary die aufgeführten Punkte vorlas. „Eine Scheune,
fünfzehn Ballen Stroh, zwei Mistgabeln, Berta, ein Gülletank, ein altes Fahrrad,
zwei Paar Gummistiefel, eine Angel zum Schwarzfischen und eine Ausgabe von
Dawkins `The Blind Watchmaker`.“ „Wer ist Berta?“ „Eine Kuh.“ „Ja dann.“
Zu fortgeschrittener Stunde, das Bier floss in Strömen, ein Member der
Bandidos hatte zusätzlich zum Fest noch seine Einführung als Red Baron
zelebriert und gefeiert, betrat ein unauffälliges kleines Männchen den Saal,
fragte sich durch, bis er schließlich zu den beiden Presidents fand. „Bin ich hier
richtig? Herr President?“ „Ja?“ „Ja?“ „Mein Name ist Alfons, und Ekt schickt
mich, um ihnen ein Angebot zu unterbreiten, das sie nicht abschlagen können.“
„Welcher Ekt?“ „Was für ein Angebot?” Alfons zog sich einen Stuhl heran,
setzte sich „Ekt ist der Presi von der UNO, und er hat, wie die ganze Welt, von
der Vereinigung der Hells Angels und der Bandidos gehört, und vom Erfolg
eures ersten gemeinsamen Unternehmens. Ich soll euch dazu seine
Glückwünsche ausrichten.”
Der President der Hells Angels räusperte sich, dem der Bandidos schien es die
Sprache verschlagen zu haben. „Noch sind wir nicht vereint..“ „Da seid ihr aber
weltweit die einzigen, die das noch nicht mitbekommen haben. Nachdem ihr die
teuflische Gefahr von Europa abgehalten habt und dafür sogar euren Krieg
beendet habt, geht bereits das Gerücht um, dass ihr beide für den diesjährigen
Friedensnobelpreis vorgeschlagen werdet. Und wenn ihr meine persönliche
Meinung hören wollt: Ich denk, ihr habt gute Chancen.”
Jetzt hatte auch der President der Bandidos seine Sprache zurück erlangt „Und
was ist das für ein Angebot, das dein Presi für uns hat?” „Er bietet euch einen
Sitz im Weltsicherheitsrat der UNO an, als einundachtzigste nichtterritoriale
Macht. Ihr müsst dafür nur eine winzigkleine Kleinigkeit für ihn erledigen.”
„Was für eine Kleinigkeit?” „Also, ihr habt doch etwas gegen Kinderschänder?”
„Arrgh! Haben wir!“ „Kannst du wohl laut sagen! ARRRGH!!“ ergänzte der
President der Hells Angels. „Gut. In Darfur werden jeden Tag ein paar Hundert
Kinder ermordet. Und das..“ „WAS!?! WIESO SAGT MIR DAS KEINER!?!“
„ARRRGH! DEM REISS ICH NICHT NUR DIE EIER AUS!!!“ „Gut. Und das
schon seit Jahren. Ekt bittet euch, das zu verhindern.“
126
„Wo passiert das?“ „In Darfur.“ „Wo liegt das?“ „In Afrika.“ „Welche
Richtung?“ „Nach Süden.“ „AUFSITZEN!“ „AUFSITZEN!“
*
Die beiden Presidents fuhren mit ihren Harleys im Rheintalgraben auf der
Autobahn Richtung Süden, hatten ihren Helmfunk auf die Bike-to-Bike
Frequenz im 446 Megahertzband gestellt und unterhielten sich angeregt über die
aktuelle Lage. „Wenn ich mir vorstelle, dass eine Musik CD inzwischen 20
Euronen oder mehr kostet..“ „Ja, ich erinnere mich noch gut, als ich Anfang der
Siebziger angefangen habe, Platten zu kaufen. Eine LP von den Stones für 3
Mark, eine Doppel LP von Bob Marley für fünfsiebzig.“ „Und dann wundern
sich die Bosse von den Plattenfirmen, dass sich die Leute `Raubkopien` - was
für ein Unwort - ziehen. Wie sollten die sich sonst Musik leisten können? Die
Kids haben doch keinen Geldscheißer.” „Und das heißt dann `kriminelle
Energie`”.
Der Lachkrampf hielt fast zehn Kilometer lang an, bis der President der Hells
Angels weiter sprach. „Das Interessante an dieser Form der Energie ist ja, wer
sie definiert und wozu. Wenn man Hegels Überlegungen zur Herrschaft und
Knechtschaft folgt, dann ist die Erlangung der Herrschaft ja selbst ein
gewaltsamer Akt, der, solange er noch nicht entschieden ist, gegen geltendes
Recht verstößt, also `kriminelle Energie` erfordert. Erst nach der Entscheidung
wird aus der kriminellen Energie Recht und aus dem ehemaligen Recht Unrecht.
Siegerjustiz eben. Und die Sieger definieren was kriminelle Energie ist, als eben
den Willen, Handlungen durchzuführen, die ihre eigene Macht schmälern oder
abschaffen, geben damit implizit zu, selbst kriminell gehandelt zu haben –
natürlich ohne das zu begreifen oder wahrhaben zu wollen – und weigern sich,
ihre eigenen Gesetze und Wertvorstellungen auf sich selbst anzuwenden.“
„Eben. Und bei den Musikbossen funktioniert das praktisch genauso. Nur muss
man hier Macht durch Geldscheffeln ersetzen. Aber noch schlimmer als die
`kriminelle Energie` finde ich die `pure Energie`, von der man nicht nur in
schlechten Science Fiction Romanen liest, sondern immer öfter auch in
populärwissenschaftlichen Zeitschriften, oder man hört davon in sogenannten
`Wissenschaftssendungen` in der Glotze.“ „Ja, stimmt. Die Typen haben nicht
einmal die elementarsten Konzepte der Physik begriffen, schwafeln aber wie die
Großen über solche Themen. Vor kurzem hab ich sogar einmal einen Bericht
über Teilchenbeschleuniger gesehen, und da ist laut Sprecher bei den
Kollisionen von Protonen `reine Energie` entstanden. Das war der Moment, in
dem ich abgeschaltete hab.“ „Klar, Fernsehen und Bildung schließen sich
bekanntlich gegenseitig aus. Das ist ein Entweder Oder. Bildungsfernsehen ist
ein Euphemismus für seichte Unterhaltung unter dem Deckmantel der
Wissensvermittlung, zu der Fernsehen aber prinzipiell nicht in der Lage ist. Da
gibt es kein Zurückblättern, kein Nachfragen, nicht einmal ein kurzes
127
Nachdenken zwischendurch. Es ist eben eine Verblödungsmaschine.” „Ich
verschick bei der Gelegenheit immer einen Leserbrief, den ich schon
vorgefertigt als Textbaustein hab: `Pure Energie existiert nur in Science Fiction
Romanen. Und auch da nur in den nicht so besonders Guten. Energie ist eine
reine Rechengröße, hat keine materielle Entsprechung, ist also weder ein
Teilchen noch eine Wechselwirkung oder sonst etwas Handfestes. Energie kann
man bestenfalls mit dem `Geldwert` vergleichen, der ja ebenfalls ein nicht
materielles Konzept ist. Trotzdem hat `reine Energie` eine Wirkung: Wenn man
von ihr liest, stellen sich einem die Haare auf.` Antworten bekomm ich darauf
aber so gut wie nie.“
Der President der Bandidos fuhr vor Lachen leichte Schlangenlinien „Gefällt
mir. Darf ich den Text übernehmen? Ich denk, das verschick ich ab jetzt auch..“
„Logo. Ich bitte sogar darum. Wenn man den Trotteln regelmäßig auf die Finger
klopft, vielleicht lernen sie es dann irgendwann einmal.“ Auf der Bike-to-Bike
Frequenz entbrannte kurz ein Tumult, verursacht von den vielen Tausend
Zuhörern, die auf ihren Maschinen und in ihren Kleinbussen hinter den
Presidents her fuhren „Au ja!“ „Ich auch!“ „Mach` ma!“ „Logo.“ „Gebongt!“
„Sowieso!“, aber nach wenigen Sekunden stellte sich die Funkdisziplin von
selbst wieder ein.
Inzwischen hatte der Roadcaptain der Bandidos aufgeschlossen und meinte „Als
mein Sohn im Schimpansium in Physik von Energie hörte, die Bedeutung der
E=mc² Formel aber nicht verstand, hab ich ihn gefragt, wie er den
Benzinverbrauch seines Mopeds ausrechnet. Er hat geantwortet `Ich teile die
Anzahl der Liter durch die Strecke, die ich gefahren bin`. Dann hab ich ihn
gebeten, das als Formel hinzuschreiben. Verbrauch = Benzinmenge durch
Strecke. Also V= M/S. Darauf wollte ich wissen, ob er die Ähnlichkeit der
beiden Gleichungen sieht. `Ja.` Dann hab ich ihm die entscheidende Frage
gestellt: `Kannst du durch Fahren einer Strecke dein Moped in reinen
Benzinverbrauch verwandeln?` Antwort `Nein. Benzinverbrauch ich doch nur
eine Zahl, nichts konkretes. Man kann nichts in reinen Benzinverbrauch
umwandeln.’ Und wie denkst du, ist es mit der Energie? `Genauso? !` Und da
hatte er begriffen, dass solche Formeln nicht einen physikalischen Effekt oder
Vorgang beschreiben, sondern einfach nur eine Zahl ausrechnen, mit der man
dann weiterrechnen kann.“
„Perfekt! Da hatte ich letztes Jahr mit meiner Tochter auch ein echtes Problem..“
meldete sich der President der Hells Angels „.. Sie wollte das einfach nicht
schnallen. Aber als ich ihr erzählt hab, dass die Energie, genauer gesagt, der
Begriff, erst 1852 erfunden worden ist, fing sie an, darüber nachzudenken.”
„Von William John Macquorn Rankine.“ „Einem schottischen Physiker.“
„Abgeleitet vom griechischen εν und εργον.“ „Was bedeutet: `In Arbeit`.“
Meldeten sich vier Stimmen aus dem Tross. „Genau. Da hat also jemand seine
128
Hausaufgaben gemacht, so mag ich das..“ fuhr der President fort „.. Ich hab ihr
dann erklärt, dass Energie in einem geschlossenen System eine Erhaltungsgröße
ist, und dass man sie, die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten, früher `lebendige
Kraft` genannt hatte. Seitdem heißt Energie bei meiner Tochter `quirlige Kraft`.”
„Gefällt mir!” “Dürfen wir das auch so nennen?” kam es aus dem Tross. „Nein.
Das dürfen nur die Kids.” sprach der President ein Machtwort. „Sie wollte dann
wissen, woher man das weis, und ich habe ihr gesagt, das sei aus Beobachtungen
abgeleitet, bisher sei kein Gegenbeispiel bekannt, aber was die tiefere Ursache
von solchen Erhaltungsgrößen sei, ist nicht bekannt.” „Ja..“ meldete sich der
President der Bandidos „.. wenn man das verstehen könnte, wäre die
Wissenschaft einen entscheidenden Schritt weiter. Vielleicht wird ja bei
physikalischen Prozessen doch etwas ausgetauscht, womöglich etwas, das nur
die Bedeutung einer Information hat, also nichts materielles..” „Irgend eine Art
von Informationsspeicher muss die Materie tatsächlich besitzen, irgendwie muss
sie sich merken, in welcher Richtung sie sich wie schnell bewegt, wie ein
Forscher des IDI vor ein paar Jahren bemerkt hat. Aber manchmal denk ich, das
läuft ab wie im Life Spiel, und ich kann mir vorstellen, dass die grundlegenden
Vorgänge wirklich nur auf dem Austausch von Informationen beruhen, wie bei
den Paulischen Quantenzahlen. Irgendwie Platonisch..“ grinst still vor sich hin,
ob der Mehrdeutigkeit „Aber vielleicht ist alles auch ganz anders. Wer weis das
schon.“
„Jedenfalls werden wir davon in den `Bildungssendungen` in der Glotze sicher
nie etwas erfahren. Dort verkommt Wissenschaft und Wissen schon lange zur
reinen Unterhaltung für gelangweilte Zuschauer. Der ernsthafte Versuch, einen
tieferen Einblick in die Dinge zu bekommen und alles zu hinterfragen, findet
dort nicht statt.“ meinte der President der Bandidos und sein Kollege von den
Hells Angels ergänzte „Damit hat Wissen schon fast den selben Status erreicht,
wie ihn Adorno in der Dialektik der Aufklärung der Kunst als Träger
kommerzieller Interessen bescheinigt.“ „Womit wir wieder bei der
Musikindustrie angelangt wären. Allerdings sollte man Adornos implizite
Annahme einer ursprünglich nichtkommerziellen Kunst näher untersuchen, denn
ich bin mir nicht sicher, ob es etwas derartiges jemals gab. Selbst archaische
Kunst erfüllte ja einen Zweck, sollte vielleicht das Jagdglück beschwören oder
Gebäude schmücken. Ich denke sogar, dass man erst einmal den Begriff des
Kommerziellen klären sollte, bevor man ihn auf die Objekte gesellschaftlichen
oder individuellen Lebens anwendet.”
Der Roadcaptain meinte „Zu definieren, was kommerziell ist, dürfte schwierig
werden, aber vielleicht hilft ja die Antithese des Kommerziellen weiter. Wenn es
beim Kommerziellen darum geht, mit irgend etwas Geld zu verdienen, es sich
also nicht um die Sache an sich dreht, dann ist das Gegenteil eine Tätigkeit, bei
der es ausschließlich um deren Inhalt geht. Ein Beispiel wäre vielleicht die
Subsistenzwirtschaft, da erzeugen Leute nur die Nahrungsmittel, die sie selbst
129
zum Leben brauchen, sie verkaufen aber nichts. Es geht also nur um die eigene
Ernährung. Das kommerzielle Gegenstück ist dann die bäuerliche oder
industrielle Landwirtschaft, die als Mittel zum Gelderwerb genutzt wird.“
„Subsistenzwirtschaft gibt es nicht nur in der Landwirtschaft..“ erwiderte der
President der Bandidos, „.. sondern auch in anderen Bereichen. Aber um die
Überlegung auf Kunst und Wissenschaft anzuwenden: Vielleicht könnte man ja
deren
nichtkommerzielle
Bereiche
als
`Subsistenzkunst`
und
`Subsistenzwissenschaft` auffassen.” „Hm, ja..“ überlegte der President der
Hells Angels, „Bei Kunst kann ich mir das gut vorstellen, etwa wenn ein
Wanderer so von der Landschaft, die er sieht, begeistert ist, dass er sie für sich
selbst malt, oder ein Poet, der Gedichte schreibt, weil ihm danach ist. In den
Wissenschaften fällt mir aber kein Beispiel ein.” Das hatte der Roadcaptain „Der
Forscher vom IDI, von dem wir vorhin gesprochen haben, betreibt Forschung
nur aus einem Grund: Er will die Welt verstehen. Er veröffentlicht kaum etwas,
verdient nichts daran, macht es ausschließlich der Sache wegen. Einfach nur,
weil es ihn interessiert. Hat er mir mal auf einem Motorradtreffen erzählt, und
das kaufe ich ihm ab.” „Da fällt mir auch noch einer ein..” meinte der President
der Bandidos „.. Gregori Perelman.“ „Genau!“ “Stimmt!” “Der Prototyp des
Subsistenzwissenschaftlers.” „Ein Extremfall!“ „Man sollte den Begriff der
`Perelmänner` einführen.”
Dann sprach er weiter „Das bringt mich auf eine Idee: Vielleicht sollte man
solche Dinge anhand der Motivation ihrer Betreiber klassifizieren. Wenn die
Intention eines Künstlers darin liegt, etwas von einem anderen Standpunkt aus
zu sehen oder einfach eine – seine – Idee darzustellen, dann scheint mir das
authentischer zu sein, als wenn jemand versucht, Kunst zu produzieren, um
damit Geld zu verdienen.“ Und der President der Hells Angels ergänzte „Dann
wäre der Ausgangspunkt von Adornos kommerzieller Kunst gar nicht eine
Urform, sondern eine andere Absicht. Demnach müsste man den Begriff Kunst
relativieren, abhängig vom Beobachter, genauer gesagt, von der agierenden
Gruppe machen. Der Kunstschaffende kann folglich entweder aus persönlichen
oder aus kommerziellen Interessen heraus handeln, ebenso der Vermarkter. Und
der Zuschauer, Käufer oder Benutzer, wie auch immer man ihn nennen will,
kann Kunst zur Unterhaltung, oder um ein tieferes Verständnis zu erlangen,
verwenden. Für die Wissenschaften gilt dann natürlich das Selbe.” Worauf der
Roadcaptain überlegte „Künstler und Vermarkter können sogar die selbe Person
sein, womöglich auch Vermarkter und Konsument, etwa ein Kunstsammler.
Sind alle drei die selbe Person, handelt es sich wirklich um Subsistenzkunst.“
Der President der Hells Angels ließ sich den Wind um die Nase wehen, rückte
seinen Helm, auf dem geschrieben stand “Ich bin gegen die Helmpflicht”
zurecht und meinte dann „Drei Gruppen mit jeweils zwei möglichen Extrema
der Absichten. Das erinnert mich irgendwie an die Dreiphasenmischdiagramme
130
aus der Mineralogie. Ich möchte diese Analogie sogar weiter führen und
vermute, es gibt fliesende Übergänge bei den Intentionen. Damit haben wir so
etwas wie einen dreidimensionalen Kunstbegriff, etwas, das schon sehr weit von
Adornos Dialektik der Aufklärung entfernt ist.“ Und der Roadcaptain begriff
„Das kann zu ganz schön schizophrenen Zuständen führen, wenn ein Künstler
ein Werk schafft, um seine innersten Empfindungen auszudrücken, nur um es
anschließend möglichst teuer zu verkaufen, um davon leben zu können..“ „Ja,
Menschen sind eben alles andere als widerspruchsfrei.“ Stellte der President der
Bandidos fest. „Für das Gehirn schon, jedoch nicht zwingend für die bewusste
Wahrnehmung.” philosophierte der Presi der Hells Angels weiter. „Nur unsere
bewusste Wahrnehmung ist nichts anderes als die Mitteilung des Gehirns, was
wir gerade gedacht oder beschlossen haben. Das Gesamtsystem, von dem wir
aber kaum etwas mitbekommen, handelt nach komplexen Regeln, die auch
formallogische Widersprüche beinhalten können, da die Logik kein
Selektionskriterium der Evolution war, sondern das Überleben.“
„Spricht das jetzt für oder gegen einen freien Willen?” kam eine Anfrage aus
dem Tross, die der Roadcaptain sofort beantwortete „Weder noch. `Freier Wille`
ist eigentlich nur eine Worthülse, die gerne von Psychologen, Philosophen,
Neurowissenschaftlern und Juristen verwendet wird, die aber keine nähere
Definition beinhaltet. Schon gar keine konstruktive. Im Grunde genommen weis
niemand so genau, was das eigentlich sein soll, aber alle sprechen gerne und oft
darüber, ohne jedoch zu bemerken, dass sie keine Vorstellung haben, wovon sie
da eigentlich reden. Tatsächlich trifft unser Gehirn Entscheidungen einige
Sekunden bevor wir davon erfahren, was uns aber nicht zu reinen Beobachtern
unseres Denkens und Handelns degradiert, sondern lediglich etwas aussagt über
die Art, den Mechanismus, wie kognitive Prozesse im Gehirn ablaufen.” „Genau
so ist es.“ bestätigte der Presi der Bandidos „Und da das Gehirn ein extrem
lernfähiges selbstorganisierendes System ist, bestimmen wir durch unsere
Wahrnehmungen, durch unser eigenes Denken und auch durch die ererbten
Vorgaben die Maximen unseres Wollens, bilden damit selbst die Richtlinien,
nach denen unser Wille entscheidet. Es gilt zwar auch bei uns das EVA Prinzip
der Informatik..“ Eine Stimme aus dem Tross „Eingabe – Verarbeitung –
Ausgabe“ „.. Genau. Aber mit jeder Eingabe verändert sich die Struktur des
Gehirns ein wenig. Wenn ich etwas mache, und ich habe damit Erfolg, werde
ich das in Zukunft bevorzugen; Aktionen, die keinen Erfolg bringen, werden
dagegen nicht mehr das Mittel der Wahl sein.“ Und der Presi der Hells Angels
fuhr fort „Dass es tatsächlich so ist, sieht man zum Beispiel an der Entwicklung,
die Politiker im Lauf ihrer Karriere durchleben. Anfangs sind sie voller Elan,
wollen etwas bewegen, merken dann aber, dass die anderen nichts machen, nur
schwafeln, alles nur aussitzen, und damit auch noch durchkommen, probieren
das selbst auch aus, merken, dass das funktioniert, nicht sanktioniert wird, und
schon ist ein neuer Sesselpupser geboren. Aber man kann auch noch etwas
anderes, sehr interessantes beobachten: Viele Leute wissen gar nicht, wieso sie
131
eine bestimmte Entscheidung getroffen haben, und wenn man sie fragt, kommen
sie total ins Schwimmen, erfinden total abartig blöde Scheingründe, die sie
irgendwann selber glauben, wenn sie sie nur oft genug wiederholt haben,
begreifen aber nicht, was wirklich los ist.“ Worauf der President der Bandidos
ergänzte „Und wenn das irgendwelche Bosse machen, dann plappern ihre
Untergebenen den Blödsinn nach, um lieb Kind zu machen, ja keine eigene
Meinung zu zeigen, schon keine, die dem Boss widerspricht. Daraus können
sich dann Traditionen entwickeln, die in den meisten Fällen auf nicht
hinterfragten Entscheidungen basieren und mit absurden Scheinargumenten
begründet werden.” Mit einem nicht zu überhörenden Grinsen in der Stimme
meinte darauf der Presi der Hells Angels „Und da wir das wissen, hinterfragen
wir immer erst einmal unsere eigenen Entscheidungen, überlegen uns, ob wir
nicht irgend welchen Scheinargumenten aufgesessen sind und ob wir wirklich
das bewirken, was wir beabsichtigt hatten.”
„Bleibt eigentlich nur noch die Frage nach dem Determinismus..“ der Stimme
nach eine weitere Frage des selben Fragestellers. „Was sich durch die
Komplexität schon fast von selbst beantwortet..” kommentierte der Roadcaptain
„.. Da muss man nicht einmal die Chaostheorie bemühen, obwohl es mit der sehr
einfach zu verstehen ist: Komplexe Systeme verhalten sich nicht einmal dann
streng deterministisch, wenn sie keine Zufallselemente enthalten. Eine winzige
Änderung der Eingangsdaten bewirkt nach einiger Zeit eine riesige Änderung
der Ausgangsdaten. Oder anders ausgedrückt: Zwei Eingangsdatensätze können
sich so ähnlich sein, wie sie nur wollen, nach einiger Zeit führen sie zu beliebig
unterschiedlichen Ergebnissen.” „Man braucht also nicht extra die Unschärfe
von quantenmechanischen Vorgängen im Gehirn zu vermuten, um auf ein
nichtdeterministisches Verhalten zu kommen?” „Genau. Die Quantentheorie
spielt im Gehirn keine Rolle, auch wenn das gelegentlich verzweifelte
Neurowissenschaftler fabulieren, weil sie die Komplexitätstheorie nicht
begriffen haben und in ihrer Ahnungslosigkeit nach einem Ausweg suchen, um
nicht glauben zu müssen, alles sei schon immer vorherbestimmt gewesen und
wir sind nur Zuschauer im Universum, die in einem bescheuerten Film
mitspielen, ohne dessen Handlung beeinflussen zu können.“ „Also treffen wir
doch irgendwie zufällige Entscheidungen?” „Nein. Währe auch schlimm, wenn
es so währe. Wir treffen unsere Entscheidungen nach den Regeln, die unser
Gehirn gelernt hat. Zum Teil aktiv durch unser Handeln und dessen
Ergebnissen, zum Teil, weil es uns angeboren ist. Was auch noch gegen Zufälle
spricht, ist die Tatsache, dass wir darüber gezielt diskutieren können. So rein
vom Gefühl her würde ich sagen, dass die Selbstorganisation des Gehirns dem
Zufall gegen arbeitet, ähnlich wie das Leben gegen die Entropie läuft.“
„Ganz befriedigend ist das noch nicht..“ worauf der Presi der Hells Angels
meinte „Ja, so ganz einverstanden bin ich mit der Interpretation auch nicht. Ich
denke, ein komplexes System ist selbst dann noch deterministisch, wenn es sich
132
chaotisch verhält, aber keine Zufallselemente enthält. Es ist jedoch nicht mehr
berechenbar. Damit reduziert sich die Frage darauf, ob unser Denken, Wollen
und Handeln berechenbar ist, nicht ob es deterministisch ist. Es reicht ja bereits,
dass das Universum auf Grund der Heisenbergschen Unschärfe nicht
deterministisch ist. Aber das eigentliche Problem ist das `Ich`. Die Person, die
Persönlichkeit. Wie weit hat das Ich einen Einfluss auf die Bildung der Regeln,
oder: Was ist das `Ich` eigentlich?“ „Hier wird es wirklich philosophisch.“
seufzte der President der Bandidos „Ein Forscher des IDI hat dazu ein Modell
entwickelt, in dem das Ich-Erlebnis eine Emotion ist. Das funktioniert in
Programmen mit künstlicher Intelligenz ganz gut, aber ob das der Weisheit
letzter Schluss ist? Ich weis nicht.“
„Also philosophieren liegt mir nicht.“ gestand der Presi der Hells Angels „Als
ich zum zehnten Mal gesagt hatte, `Das ist ein Baum`, meinte meine Tante, so
habe es bei ihrem verstorbenen Mann auch angefangen, kurz bevor er die
Schallmauer erfand und versuchte, sie zu installieren.“ „Zu installieren? Etwa
auf dem Computer?“ „Nein, die gab`s damals noch nicht. Anstelle des
Gartenzauns zur Straße hin.” „Und? Hat er sie dann noch installiert?“ „Ja.
Verhängnisvollerweise. Eines Abends, er fuhr wie üblich besoffen nach Hause,
hat er sie dann durchbrochen.” „Schmerzhaft, schmerzhaft.“ „Er hat`s
vermutlich gar nicht mehr gespürt. Als sein Auto schon fast im Garten gelandet
war, ging ihm noch schnell etwas durch den Kopf..“ „Lass mich raten: Der
Frontspoiler?“ „Nein, die Haltestange vom Gartentor.“
*
Etwa acht Stunden zuvor in einem ganz besonders geheimen Geheimbunker der
Regierung der BRD. „Und die fahren wirklich nur durch?“ „Ja. Die wollen nach
Afrika. Nach Darfur.“ „Dann wäre es nicht besonders schlau, wenn wir sie
aufhalten würden. Reisende soll man ja bekanntlich ziehen lassen, und vielleicht
werden wir sie so ja endgültig las. Austoben können sie sich dort ohnehin viel
besser als bei uns.“ „Eben. Und vielleicht können wir sogar zwei oder drei
Probleme auf einmal lösen..” „Probleme lösen? Wieso das denn? Das ist doch
sonst nicht unsere Art..“ „Diesmal müssen wir gar nichts machen, einfach nur
nichts tun und es aussitzen..” „Das klingt schon besser.“ „Höchstens ein wenig
reden..” „Das geht auch noch. Aber nur, wenn es Wählerstimmen bringt.”
„Bringt es. Die glauben dann alle, wir hätten uns ernsthafte Gedanken..“
„Gedanken?“ „Das komische Zeug, das einem so durch die Birne geistert, wenn
man gerade mal nicht Blödzeitung liest oder in die Glotze starrt..“ „Ach, das..“
„Ja. Die glauben dann, wir hätten uns ernsthafte Gedanken gemacht und ein paar
Probleme gelöst. Und ganz nebenbei können wir sogar die Entsorgungsgebühren
für ein paar Tonnen alter Waffen und abgelaufener Munition sparen.“ „Wie das
denn?“ „Wir sagen denen, wo das Zeug liegt, dass es nicht bewacht wird und sie
den Müll haben können, wenn sie ihn wollen.“ „Brauchen werden sie den Mist,
133
wenn sie in Darfur etwas erreichen wollen..“ „Eben. Also geben wir dem
Wachpersonal einen Tag unbezahlten Sonderurlaub.“ „Aber wieso eigentlich
gleich drei Probleme?“ „Sogar vier, wenn ich es mir recht überlege. Wir werden
die Rocker los, brauchen die Schrottwaffen nicht zu entsorgen, können morgen
das Wachpersonal entlassen, weil`s ja nichts mehr zu bewachen gibt und alle
denken, wir würden den armen Schweinen in Darfur helfen..“ Ein vielstimmiger,
schallender Lachkrampf erschütterte den Bunker…
*
Kurz hinter Karlsruhe hing ein plakatartiger Wegweiser an einer
Autobahnbrücke: `Nächstes unbewachtes Waffenlager 12 km`. Worauf der
President der Hells Angels den Roadcaptain fragte: „Haben wir eigentlich
Waffen mitgenommen?“ „Nicht dass ich wüsste..” „An so was hab ich auch
nicht gedacht. Eigentlich wollte ich die Kinderschänder in Darfur nur gründlich
verprügeln und ihnen die Eier ausreißen, aber Waffen? Hm. Nein.“ Der Presi der
Hells Angels dachte kurz nach, meinte dann „Hat Alfons nicht etwas von einem
Bürgerkrieg erzählt? Die Dschandschawid erschießen wahllos Leute und so?”
„Ja, stimmt. Jetzt, wo du es sagst..“ erinnerte sich der President der Bandidos.
„Also für mich klingt der Wegweiser wie eine Einladung.” „Die wir nicht
abschlagen können.” Zustimmendes Gemurmel aus dem Tross.
`Ausfahrt zum unbewachten Waffenlager 1 km` „Die nehmen wir.“ „Gebongt.“
Der Konvoi wurde langsamer, mehrere Tausend Motorräder und fast ebenso
viele Kleinbusse bremsten ab, bogen in die Ausfahrt und folgten auf den
nächsten Kilometern den Wegweisern `Zum unbewachten Waffenlager`. „Klingt
wie ein Gasthaus. Zum bekifften Eber oder so.“ „Hm. Wenn es dort keine
Waffen gibt, dann vielleicht einen großen Eisbecher.” „Und Eiswaffeln!“
„Waffeln mag ich eh lieber als Waffen.“ „Ganz deiner Meinung.“ Die
Spekulationen darüber, was sie wohl am Ziel ihres Abstechers erwarten würde,
nahmen zu, je näher sie ihm kamen.
Die gut ausgebaute Landstraße unter ihnen führte in einen Wald, dort entlang
eines hohen Stacheldrahtzauns und schließlich zu einem Stahltor, an dem ein
Schild hing `Unbewachtes Waffenlager`. Sie hielten vor dem Tor, ein Member
meinte „Ich seh aber keinen Eisbrecher..“ „Eisbecher, Mann, Eisbecher.“ und
der President der Hells Angels sagte zum Roadcaptain „Aufmachen.“, worauf
dieser zum Tor ging, seinen Kuhfuß aus der Jacke zog, ihn ansetzte und merkte,
dass das Tor gar nicht abgeschlossen war. Schulterzuckend steckte er den
Kuhfuß zurück. „Dachte, die Deutschen sind immer so gründlich..” und schob
das Tor auf. Sämtliche Maschinen und Kleinbusse fuhren auf das Gelände,
verteilten sich zwischen den Hallen, konnten tatsächlich nirgends eine
Menschenseele entdecken.
134
*
„Die 80 LKWs nehmen wir mit, sonst kriegen wir nicht alles in die Kleinbusse.“
Der Presi der Hells Angels bestaunte gerade eine Flotte antik aussehender
ehemaliger DDR Lastwagen, die sauber geputzt in einer riesigen Halle standen.
„Das sind sogar 81.“ stellte der Roadcaptain fest, delegierte ein paar der
Mitfahrer aus den Kleinbussen in die Halle und verschwand dann wieder in
Richtung zum Sprengstofflager, wo er den Presi der Bandidos traf. „Hier ist
Dynamit. Sieht zwar nicht mehr ganz frisch aus, tropft aber noch nicht.“ „Das
laden wir auf die LKWs.“ „Gebongt.“
Einen Tag später war das Lager leer, die Busse und LKWs voll und die Hells
Angels sowie die Bandidos schwer mit Waffen behängt, ebenso deren
Maschinen. „Jetzt fressen wir noch die Kantine leer und dann geht`s wieder los.“
„Au, ja!“
Ganz hatten sie das nicht geschafft, denn an die Kantine angeschlossen war ein
Lager mit EPAs, die zwar allen ganz ausgezeichnet schmeckten, aber von der
Menge her einfach zuviel waren. Also wurden sie auch aufgeladen. Die beiden
Presis und der Roadcaptain gingen noch einmal durch die leeren Hallen um
festzustellen, ob sie nicht etwas Brauchbares übersehen hatten, gelangten dann
in die verwüstete Kantine und legten vor dem langen, mit Stahlblech
verkleideten Tresen eine kurze Denkpause ein. „Ham wir alles?“ „Ich denk
schon.“ „Also hier ist nichts mehr.“
„Das muss begossen werden.“ Worauf sich die beiden Presidents und der
Roadcaptain vor die völlig vergammelte und verrostete Stahlfront stellten, ihre
Hosenschlitze öffneten und den braunen Müll voll pissten. „Das war echt
höchste Zeit.” „Genau. Das musste einfach sein.“ „Wenn ich das nicht getan
hätte, wäre ich explodiert.”
*
Inzwischen im streng geheimen Geheimbunker. „Ruf mal an der Schweizer
Grenze an, sag ihnen, dass sie die Rocker durchlassen sollen, wenn sie ihre
Grenzhäuschen behalten wollen. Die Typen haben jede Menge altes Dynamit
mitgenommen, und da tropft schon das Nitro raus. Außerdem sind die im
Auftrag der UNO unterwegs.“
*
„Erstaunlich, wie leer die Autobahn ist..“ „Ja, das ist das schöne an der BRD.
Hier gilt: `Frei Fahrt für freie Biker.`“ Den Wegweisern nach waren es noch
knapp 20 Kilometer bis zur Schweizer Grenze, und einige Members
135
diskutierten, ob die Schweiz inzwischen zu Europa gehörte oder nicht.
Offensichtlich tat sie das, denn die rund zehntausend Motorräder und knapp
ebenso viele Kleinbusse wurden weder angehalten noch kontrolliert. Erst hinter
dem Vierwaldstädter See gab es ein kleines Problem. In Form eines
Umleitungsschildes. „Also ich glaub nicht an Umleitungen.“ „Ich auch nicht.
Und an rote Ampeln schon zweimal nicht.“ Die Presidents waren sich einer
Meinung, nur der Roadcaptain überlegte laut „Wenn der Gotthard Tunnel
wirklich gerade renoviert wird, können wir da nicht durch. Auch nicht mit
Gewalt. Im übrigen finde ich Landstraßen ohnehin viel schöner, da sieht man
wenigstens was von der Gegend. Aber in einem Tunnel? Nur Wände und
Neonlicht.” Worauf im Funk ein Raunen vom Tross zu hören war, das nach
“Landschaft!” „Mag keine Tunnels..“ „Will Serenaden fahren..“ klang, was den
Presis den Entschluss erleichterte „Also gut, wir fahren die Gotthardlandstraße.“
Oben am Pass angelangt legten sie eine kurze Rast ein, bei der der Roadcaptain
seinen Scotty Blick aufsetzte. „Was ist?“ wollte der President der Hells Angels
wissen. „Was hat der eine vorhin mit `Serenaden fahren` eigentlich gemeint?“
„Ach, den kenn ich. Der fährt tierisch gerne im Gebirge Serenaden, im Sommer
auch manchmal mit den Kojak einen Fluss herunter und..” „Ah! Der war das!“
„Genau.“
*
Im Hafen von Genua wartete bereits der Motoradträger HUMBUG, den Ghadafi
der UNO kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Um die etwa 30000 Maschinen
und fast ebenso viele Kleinbusse nach Libyen zu transportieren, würde er zwar
relativ oft fahren müssen, aber so extrem eilig hatten es nicht alle Teilnehmer
der Expedition. Die beiden Presidents, der Roadcaptain sowie eine Gruppe von
Onepercentern fuhren zusammen mit einem beträchtlichen Teil der Ausrüstung,
darunter die 81 LKWs, als erste nach Afrika, während alle anderen auf einem
Gelände nahe der Stadt campierten. Ein Ereignis, das als `Woodstock des 21.
Jahrhunderts` in die Geschichte eingehen sollte.
Wenige Tage nach der Abfahrt aus Genua legte die HUMBUG in Tobruq an,
Ghadafi begrüßte die Presidents und ihr Expeditionscorps persönlich und bereits
am nächsten Morgen brach die Gruppe auf, die Sahara entlang der Ägyptisch
Libyschen Grenze zu durchqueren. Ghadafi hatte im Abstand von jeweils
einigen hundert Kilometern Treibstoff und Nahrungsmittel Depots anlegen und
an dem Punkt, an dem die Grenzen von Tschad, Sudan und Libyen sich trafen,
ein gigantisches Wüstenlager aufbauen lassen, von dem aus die Hells Angels
und Bandidos ihren Vorstoß nach Darfur wagen sollten. Zusätzlich zur
HUMBUG fuhren jetzt auch noch die MUMPITZ und die TINNEF auf der
Strecke Genua Tobruq, um die Hells Angels, die Bandidos und einige andere
136
Gruppen, die sich ihnen kurzfristig angeschlossen hatten, von Italien nach
Afrika zu bringen.
*
Am Abend saß der harte Kern der Hells Angels und der Bandidos um einen
Grill, auf dem sich ein Hammel drehte. Einige der Anwesenden sahen den
Funken nach, die aus dem offenen Feuer in den dämmernden Himmel flogen,
der Roadcaptain stand etwas abseits, blickte nach Süden, wo es nur noch vier
Kilometer bis zum Tschad waren, dann nach Osten, wo man weit in den Sudan
hinein schauen konnte. Seine Gedanken galten der Treibstoffversorgung, um die
Reichweite der Maschinen und um die riesigen Entfernungen in Afrika. So
waren es bis an das Ende der Krisengebiete in Darfur weit über tausend
Kilometer. Das bedeutete, sie würden Treibstoffdepots, Nachschubbasen in
Darfur anlegen und gegen die Dschandschawid und zusätzlich auch noch gegen
die Sudanesische Armee verteidigen müssen. Zwar hatten sie in dem
unbewachten Waffenlager auch schultergestützte Flugabwehrraketen aus
ehemaligen DDR Beständen gefunden, aber weit würden sie mit wenigen
hundert Raketen wohl kaum kommen. Irgendwie musste er das
Versorgungsproblem lösen, Tankstellen mussten her, aber selbst mit seinem
besorgtest möglichen Scotty Blick kam ihm keine zündende Idee.
Der President der Bandidos ging zu ihm, meinte „Morgen schicken wir ein paar
Gruppen zur Aufklärung nach Darfur. Jede Maschine kann in Reservekanistern
Treibstoff für etwa 1000 Kilometer mitnehmen, was eine Reichweite von 500
Kilometern bedeutet. Ein paar von uns haben Satellitentelefone, Handys
funktionieren hier nicht und im UHF Band kommen wir nur wenige Kilometer
weit, aber GPS geht astrein, also wissen wir zumindest immer, wo wir gerade
sind.“ „Wenigstens etwa. Aber das mit der Treibstoffversorgung wird noch ein
echtes Problem werden. Ich hab mir das alles nicht so, so..“ „Großflächig?”
„Genau. Vorgestellt. Wenn wir so etwa 200 Kilometer tief im Land eine sichere
Basis einrichten könnten, wär das schon die halbe Miete.” „Ja. Hab ich auch
schon überlegt. Aber wir können davon ausgehen, dass die Dschandschawid und
die Banditen in Khartum das auch wissen.“ erwiderte der Presi der Bandidos mit
bemerkenswerten ernster Miene. „Ich rede mal mit Monty. Vielleicht hat der
eine Idee.“, womit er zurückging zum President der Hells Angels und den
Roadcaptain mit seinen Gedanken alleine lies.
Etwas später, es war bereits dunkel, brachte ein Member der Hells Angels dem
Roadcaptain ein großes Stück vom gegrillten Hammel und eine Flasche Bier,
etwas, das hier in der Wüste durchaus knapp war. „Und? Hat Dwight schon
einen Plan für morgen?” „Noch nichts Konkretes, aber er redet gerade mit
Monty, mal sehen, ob sie zusammen einen Geistesblitz erleben. Ich denke
jedenfalls, das wird heute noch eine lange Nacht.“
137
In einem Zelt saßen Monty, Dwight und Roadcaptain um einen Kartentisch, auf
dem die neusten Satellitenfotos der Region von Google Earth lagen. Monty
deute auf einen Punkt am sechzehnten Breitengrad, sah kurz zu den beiden
Anderen und meinte dann „Wenn wir hier ein Basislager einrichten, können wir
fast 80 Prozent der Gebiete von Darfur erreichen. Strategisch scheint mir der Ort
auch recht günstig, sollte wirklich die Sudanesische Luftwaffe angreifen,
können wir uns schnell in den Tschad zurückziehen. Und ob sie es wagen, uns
dahin zu folgen, möchte ich bezweifeln.” Dwight nickte anerkennend „Das ist
es. Ich denke, einen besseren Ort werden wir nicht finden, und wir können ihn
bequem von hier aus erreichen.” Auch dem Roadcaptain gefiel die Wahl „Das
klingt gut. Wir sollten dort aber gleich einen richtigen Stützpunkt aufbauen..”
Eine Entscheidung, mit der ein bisher vollkommen bedeutungsloser Flecken in
der Sahara in die Geschichte eingehen sollte: Der Schnittpunkt des 16.
nördlichen Breitengrads mit dem 24. östlichen Längengrad, `Hells Gate`.
*
Laut GPS hatten die acht Maschinen des Erkundungstrupps soeben den 12.
Breitengrad von Nord nach Süd überfahren, befanden sich etwa 50 Kilometer
westlich von Nyala. Weder von den Dschandschawid noch von den Bewohnern
dieses Landstrichs war auch nur der Hauch einer Spur zu entdecken. Dafür
waren die Biker durch eine Vielzahl zerstörter Dörfer gefahren, hatten getötete
Rinder, Ziegen und Schafe am Straßenrand gesehen, dazwischen immer wieder
Wracks von Handkarren, von Fahrrädern und gelegentlich ausgebrannte
Lastwagen. Ein apokalyptischer Anblick, ein Mad Max Film, nur in real. Keiner
hatte während der letzten 300 Kilometer auch nur ein Wort gesprochen, diese
Todeslandschaft schlug selbst dem härtesten Onepercenter auf das Gemüt.
„Das ist der südlichste Punkt unserer Fahrt. Wir tanken aus den
Reservekanistern und vergraben die leeren Kanister dann hier. Dadurch werden
wir etwas leichter, und schaffen es vielleicht zurück zum südlichsten Lager.
Tankstellen gibt es hier wirklich nirgends, und selbst wenn, sind sie
niedergebrannt.“ Der älteste der Biker, gleichzeitig der Anführer der Gruppe,
stellte seine Maschine auf den Seitenständer, stieg ab und schnallte einen
Kanister los, die anderen folgten seinem Beispiel.
Weiter im Süden sägte ein Rasenmäher durch die Luft. „Setzt die Air America
jetzt auch Kleinflugzeuge ein?” „Scheint so.“ „Also durch die ASU kommt der
mit der Rußwolke aus dem Auspuff auch nicht mehr..” „So wie das aussieht,
kommt der sowieso nicht mehr zur ASU, das ist auch keine Rußwolke, sondern
dem sein Motor brennt! Und er stürzt ab!” „AUFSITZEN!“
138
But the night begins to turn your head around
And you know your going to lose more then you found
Yes the night begins to turn your head around
(Lene Lovich, The Night)
Kapitel 11:
Eine mondlose, stockdunkle Nacht, der lehmige Pfad ging langsam in einen
sandigen Pfad über, und von den vier Dimensionen, die einen Ort in der
Raumzeit beschrieben, war nur die Vierte bekannt. So ungefähr zumindest. Na
ja, eigentlich nicht einmal das, aber der Wochentag war bekannt. Obwohl sie ja
nach Osten geflogen waren, und dabei womöglich über die Datumsgrenze..
Egal. Zumindest der Monat war bekannt. Oder hatte der April nicht bloß 30
Tage? Dann konnte hier vielleicht bereits Mai sein…
„Harkan, bist du sicher, dass die Richtung stimmt?“ Das klang nach Trisong.
„Logesch. Sind wir Jedi oder sind wir Jedi? Die Nacht ist mit uns.” „Die Nacht
ist mit uns.“ Was wie ein mehrstimmiges sakrales Echo klang. „N`Ptau g`sta`k.
Akk`n pat`ga` kap!” „Was hat er gesagt?“ „Nbdau gschdak. Aggn padga gap!”
„Ja dann.“
*
Es begann zu dämmern, die schwarze Felswand links neben den sieben Jedi
nahm ganz langsam eine orangerote Färbung an. Als sie um die nächste Biegung
kamen, entdeckten sie einen Mann auf einem Stein sitzend, der, eine
Federmaske im Gesicht tragend, mit kleinen Holzstöckchen, die vor ihm im
Sand lagen, experimentierte. Als die Jedi näher kamen, nahm er die Maske ab,
stand auf und sagte in akzentfreiem Französisch: „Ihr seid die, die nach der
Abkürzung suchen.” und ging los.
„Alle reden von dieser Abkürzung, was hat es damit eigentlich auf sich?”
Harkan verstand nicht wirklich, was der Mann von ihnen wollte. „Ihr seid die,
die denen helfen wollen, die Hilfe brauchen.“ „Ja, schon. Aber wir haben sie
noch nicht gefunden.“ „Deshalb bin ich hier.“ „Du kannst uns hinführen?”
„Nein. Aber ich zeige euch die Abkürzung.” „Und wohin geht die Abkürzung?”
„Ins Altneuland.“
Trisong drängte sich vor „Und leben im Altneuland die, denen wir helfen
sollen?“ „Nein. Dort leben die, die euch helfen, denen zu helfen, die Hilfe
benötigen.” Harkan sah Trisong an, die zuckte mit den Schultern, sah zu Vivian,
die intensiv ihre Fingernägel begutachtete, dann zu Manfred, der sein Stirnband
mit der Japanischen Sonne zurecht rückte, schließlich zu N`gsanu, der aber
139
irgendwie unbeteiligt wirkte und zu Olga, die sich, die Pause nutzend eine
Zigarette drehte, bis endlich Simon meinte „Etwa zum Altneuland von Herzl?“
Der Mann mit der Federmaske lächelte, antwortete dann „Nicht direkt. Das war
eine Utopie, eine sehr durchdachte zwar, aber eben eine Utopie, die zwar
realisiert wurde, was sich aber von Herzls Utopie ein wenig unterscheidet. Das
reale Altneuland, das nicht nach Herzls Utopie geplant war, liegt in Afrika, im
Ursprung, an einem Ort, an dem Freunde leben.“ Simon wirkte plötzlich nervös,
ganz so, als würde er verstehen, was er eben gehört hatte „Aber du meinst nicht
das Land, das uns die Briten anstelle Palästinas angeboten haben?“ „Nein. Es
geht auch nicht um das Land. Es geht um die Leute.“ Simon bohrte weiter „Ich
bin nicht sicher, ob ich dich richtig verstehe. Weist du denn, was Altneu
bedeutet?”
Jetzt mischte sich Manfred mit ein „Vermutlich geht es um etwas, das zwar alt
ist, aber neu benutzt wird..“ Der Mann winkte abwehrend mit seiner Federmaske
„Nein. Du solltest den Golem lesen. Rabbi Löw hat ihn in der Altneuschul
hergestellt, nicht das Buch, das ist von Mayrink, den echten Golem. Und wer
Prag kennt, kennt auch die Legende, nach der die Altneuschul aus Steinen des
zerstörten Tempels gebaut ist, und daher abgerissen werden muss, wenn der
Tempel wieder aufgebaut wird. Altneu kommt aus dem Hebräischen und heißt
`Nicht für immer`. Ob Theodor Herzl das gewusst hat, als er den Roman schrieb,
weis ich jedoch nicht, obwohl man davon ausgehen kann, denn er war ein
gebildeter Mann.” „Vielleicht ist es auch ein Wortspiel: Ein altes Land, ein
neuer Staat..“
Simon nickte „Woher kommt es, dass du von solchen Dingen weist?” „Ich bin
ein Anthropologe von den Dogon, unter anderem zumindest. Und ich hab lange
Europa bereist, um die Menschen dort besser zu verstehen..“ Simon ergänzte an
die anderen Jedi gerichtet „Eigentlich schreibt mal es `al tnai`, und es heißt
`nicht für ewig`. Alt Neu ist ein Irrtum, weil es so ähnlich klingt. Hat sich aber,
wie das bei Irrtümern so üblich ist, gehalten und eingebürgert.”
„Mhm. Der extreme Eisengehalt im Spinat..“ kommentierte Olga, „Und Goethes
`mehr Licht`” meinte Manfred, „N`ka`ta`ga ja`ta`gala, n`ga`: Bigfoot.“ folgte
von N`gsanu, „Und Rehe sind die Weibchen von den Hirschen.“ „Und Fleisch
löst sich in Cola auf.” „Frank Tower hat drei Schiffsuntergänge überlebt.” „Und
in den Niederlanden zahlen die Leute Gardinensteuer.“ „Und
Hochgeschwindigkeitsgeschosse töten bereits bei einem Streifschuss.“ „Einstein
war total schlecht in der Schule“ „Und man kann komplett in Treibsand
versinken.“ „Und Menschen können sich spontan selbst entzünden.” „Und
Rudolph Fentz hat..“ – „SCHON GUT! WIR HABEN ES JA VERSTANDEN!“
140
Alle blickten auf Simon, der davon jedoch kaum etwas mitbekam, da er
angestrengt nachdachte „Hat dieses Altneuland etwas mit Herzls Judenstaat zu
tun?“ „Nur sehr bedingt. Es ist wie im Altneuland Roman laizistisch, aber es ist
eine anarchistische Gesellschaft. Entspricht in etwa dem von Marx
beschriebenen Endzustand der staatlichen Entwicklung.“ „Du meinst, die Leute
leben ohne Herrschaft, gewaltfrei und handeln ausschließlich aus Einsicht?“ „So
in etwa, nur nicht ganz so idealisiert. Es sind ja reale Menschen, keine fiktiven
Romanfiguren. Sie haben alle ihre Stärken und Schwächen, keiner ist perfekt,
aber alle versuchen, so zu handeln und zu leben, wie sie es für richtig halten.”
„Und? Funktioniert das?“ kam Harkans skeptischer Einwand. „So leidlich.“
*
Sie spazierten los, der Sonne entgegen, die sich als blutroter Kreis langsam über
den Horizont schob und die Schatten der Acht an die Felswand warf, was jedoch
keiner von ihnen bemerkte, bedauerlicherweise, denn das Bild hatte etwas
dramatisches, schien einen Aufbruch zu symbolisieren, hätte perfekt in einen
Hollywoodschinken gepasst. Aber leiden sahen es nur ein paar Vögel, die sich
jedoch nicht für dramatische Schattenwürfe oder heroische Aufbrüche
interessierten, sondern nur für Thermik, Regenwürmer und Nistmaterial. Na gut.
Und für Körner. Von mir aus auch für Vogelfutter. Meinetwegen auch für Aas,
falls es Geier sind, aber wir wollen nicht abschweifen.
Die staubtrockene Landschaft schien endlos und trotz ihrer Gleichförmigkeit,
alle zwanzig Meter ein Baum, dazwischen Sand, traf der Blick der Wanderer nie
auf Langeweile, da die Konstanz nur auf den mittleren Maßstab zutraf. Im
Kleinen sah jeder Baum, jeder Baumgruppe, jeder Felsen anders, neu, spannend
aus und im Großen kam die Abwechslung durch die in die Gegend eingestreuten
kleinen Dörfer, deren Lehmbauten und Strohhütten, mit ihren grünen Bäumen
dazwischen und den vielen freundlichen Menschen, und dann wieder
kilometerweiter Menschenleere, dazu das besondere Licht eines klaren
wolkenlosen Tages in Afrika, das konnte schon eine starke Faszination und Lust
auf mehr sehen zu wollen auslösen. Und selbst hier fand man an den seltsamsten
Stellen die weit verbreiteten `Stop Excision` Plakate. Geschrieben, nicht als
Comic oder Piktogramm, was natürlich bei einer Analphabetenquote von etwa
achtzig Prozent besonders sinnvoll war. Andererseits sprach sich die Bedeutung
der Plakate schnell herum..
Als sie wieder an einem der Plakate vorbei kamen, wollte Trisong vom
Traumwanderer, wie er sich selbst bezeichnete, da seiner Meinung nach Namen
keine Bedeutung hatten, wissen „Was ist eigentlich `World Vision Mali`?“
„Eine Hilfsorganisation, die versucht, die Leute hier zu überreden, den Unsinn
mit der Beschneidung bleiben zu lassen.” „Und? Haben sie Erfolg?“ „Es geht
141
alles sehr langsam..“ Dann ließ sie sich auch noch den restlichen Text, zwei
kurze Sätze auf Toro Soo, der hier gebräuchlichen Dogon Sprache übersetzen,
war aber von deren Wirksamkeit nicht wirklich überzeugt. Bis ihr einfiel, dass
das eh kaum jemand lesen konnte, und da es der einzige Text weit und breit war,
den Leuten vermutlich gerade deshalb im Gedächtnis haften blieb. Vielleicht
doch kein so dummes Konzept.
Gegen Mittag, oder eigentlich bereits am frühen Nachmittag, erreichten sie ein
Dorf mit einer Gaststädte, einem Bayrischen Biergarten nicht unähnlich, und die
sieben Samovar beschlossen, hier erst einmal in aller Ruhe zu Essen und das
örtliche Bier zu probieren, was auch dem Traumwanderer durchaus gelegen
kam. „Aber trinkt nicht zuviel von dem Hirsebier, es enthält viel Alkohol und
der wirkt bei der Hitze besonders stark.”
Im Biergarten hing an der Wand einer Strohhütte eine Holztafel, auf der etwas in
lateinischen Buchstaben geschrieben stand, das Harkan zwar lesen, aber nicht
verstehen konnte. Hinter jedem Wort stand eine Zahl, weshalb er die Tafel
sofort als Speisekarte interpretierte und den Traumwanderer um eine
Übersetzung bat. Ein Gefallen, den dieser den Samovar gerne erwies. „Das ist ja
extrem preiswert!“ rutschte es Olga heraus, der noch der Schock, ausgelöst von
den Preisen in New York, in den Gliedern steckte. Der Traumwanderer nickte
„Anders ginge das hier auch nicht. Mali ist eines der ärmsten Länder der Welt,
drei viertel der Bevölkerung haben weniger als einen Dollar pro Tag zur
Verfügung, und daran passen sich die Preise der Dinge an.” Harkan sah in die
Runde der anderen Gäste, meinte dann „Die Leute hier wirken aber weder arm
noch niedergeschlagen oder deprimiert..“ „Ja, sie sind sehr Stolz. Eine
bäuerliche Gesellschaft, mit Werten, die man in Europa in dieser Form genauso
findet. Nur vielleicht nicht so oft. Aber schätz sie nicht falsch ein, die Leute hier
sind nicht die `edlen Wilden`, wie man sie aus Abenteuerromanen kennt,
sondern reale Menschen. Sie denken und handeln genau wie jeder von euch,
haben ihre Wünsche und Hoffnungen, ihre Pläne für die Zukunft, und die
unterscheiden sich nicht so sehr von denen der Europäer. Nur geht es hier nicht
um ein neues Auto, sondern vielleicht um neue Sohlen für die Sandalen, aber
das Prinzip ist das selbe.” „Hm. Verstehe. Aber für `edle Wilde` hätte ich sie eh
nicht gehalten. Die sehen alle weder edel noch wild aus, sondern ganz normal.
Das sind genau die selben Leute, wie man sie überall trifft.” „Eben.“
Und Harkan hatte schon berufsbedingt einen Blick für Leute, schaffte es
erfahrungsgemäß in Sekundenbruchteilen einen Menschen einzuordnen und irrte
sich dabei nur extrem selten. Als die Acht gegessen hatten und noch ein wenig
vom Hirsebier kosten wollten, beschlossen Vivian, die den ganzen Tag noch
kaum ein Wort gesprochen hatte, und Olga, sich das Dorf anzusehen.
142
Nicht weit vom Biergarten entfernt saßen zwei junge Frauen vor einer
Strohhütte und unterhielten sich angeregt, unterbrachen als sie die beiden
Fremden sahen und winkten ihnen zu. Olga fragte, ob sie Französisch sprachen,
was eine der Frauen bejahte und den beiden anbot, sich zu ihnen zu setzen. Was
Olga und Vivian gerne annahmen. „Vielleicht erfahren wir jetzt aus erster Hand
etwas über die Beschneidung..” meinte Vivian, ebenfalls auf Französisch, aber
eigentlich an Olga gerichtet. Fili, die Frau, die sie angesprochen hatte,
antwortete „Ja klar. Da seid ihr hier an der richtigen Adresse. Kommt doch ins
Haus.“ Alle vier gingen in die Hütte, wo zwei alte Frauen um eine offene
Feuerstelle saßen und Fladenbrot zubereiteten. Fili sprach mit ihnen auf Toro
Soo, die beiden Alten standen auf, gingen nach hinten in die Hütte und Fili bat
die beiden Samovar, ihnen zu folgen, was diese auch taten. Dann meinte sie zu
Vivian „Setz dich doch hier hin..“ und deutete dabei auf einen Holzschemel. Sie
setzte sich, die zweite junge Frau und die Alte griffen nach ihren Knien und
zogen sie auseinander, die andere Alte ging mit einer Schere klappernd auf
Vivian zu und Fili meinte zu Olga „Das macht fünf Dollar pro Beschneidung.”
und hielt dabei die Hand auf, worauf sich Vivian entsetzt vom Hocker rollte und
beide Samovar schreiend aus dem Haus liefen.
Hinter ihnen bogen sich die Frauen vor Lachen, während Vivian und Olga mit
Panik im Gesicht davonrannten, in den Biergarten einbogen und hinter dem
Tisch der Samovar in Deckung gingen. Völlig außer Atem berichteten sie „Die
wollten uns beschneiden! Für fünf Dollar!“ keuchte Vivian „Wir sind denen
gerade noch entkommen..“ presste Olga schwer atmend heraus. Jetzt fing auch
noch die Wirtin an, laut zu lachen, sagte dann etwas auf Toro Soo zum
Traumwanderer, was dieser verblüfft zur Kenntnis nahm, dann grinsend
übersetzte „Die haben euch verarscht. Das machen sie mit allen Touristinnen,
die irgend etwas zum Thema Beschneidung sagen. Damit habt ihr dem Dorf für
Wochen Stoff zum Lachen gegeben..” Auf den Gesichtern der beiden erschien
der ungläubige Ausdruck des Verstehens „Hm. Wer den Schaden hat, spottet
jeder Beschreibung..“ „Das hätte Freud noch erleben sollen. Ich glaub, in diesem
Land sind es die Frauen, die Kastrationsangst entwickeln.“ Lautete Trisongs
etwas verstörter Kommentar.
*
Die beiden Geschockten tranken zur Beruhigung erst einmal ein Hirsebier, das
ihnen die Wirtin spendiert hatte, die immer noch leise vor sich hinkicherte, als
eine Frau, Harkan schätzte sie auf Mitte Vierzig, bekleidet mit dem buntesten
Kleid, das die Samovar in dieser Gegend bisher gesehen hatten, in den
Biergarten marschierte, zielstrebig zu den Samovar ging, sich vor deren Tisch
aufbaute und zu den weiblichen Samovar sagte „Aha. Ihr seid also die `Opfer`.“
„Opfer?“ Trisong ahnte zwar, worum es ging, verstand aber trotzdem nicht.
143
Die Frau schob Harkan ein Stück zur Seite, N`gsanu hatte freiwillig Platz
gemacht, und sie setzte sich Trisong gegenüber auf die Bank. „Vielleicht sollte
ich mich erst einmal vorstellen: Ich bin Fatima Mubana, eine Mitarbeiterin von
Plan Mali.“ „Was für ein Plan?” kam prompt Olgas Frage. „Plan International,
eine Nichtregierungsorganisation, die aber mit der Regierung von Mali und mit
anderen NGOs zusammenarbeitet.“ „Dann sind die Plakate hier von euch?“
„Nein, die sind von World Vision, und mit denen hab ich nicht viel zu tun. Das
ist eine evangelikale Organisation, die sich gerne selbst darstellt, mit
Produktplacement
in Fernsehserien, gekauften Zeitschriftenartikeln,
Organisation von christlichen Musikveranstaltungen, wobei ich mich frage, was
das eigentlich mit Entwicklungshilfe zu tun hat, trotzdem ist es eine der größten
Hilfsorganisationen mit dem womöglich umfangreichsten Spendenaufkommen.
Vielleicht ist das sogar gerade deshalb so.“ Olga sah sie ein wenig erstaunt an
„Klingt so, als ob du sie nicht mögen würdest..“ „Das kann man so nicht sagen.
Ich finde nur, es gibt bessere Vorgehensweisen als deren, aber schlecht sind die
deshalb auch nicht.“
Harkan, der noch ein Stück weiter zur Seite gerutscht war, um von Fatimas
gestenreicher Vortragsweise keine blauen Flecken zu bekommen, meinte „Hm,
ich hab schon vom Konkurrenzkampf der Hilfsorganisationen gehört, es leben ja
viele Leute davon, vor allem in deren Verwaltungsapparaten. Kann es sein, dass
deine Meinung..“ „Kann sein. Man ist sich selbst gegenüber ja nie wirklich
objektiv, schon gar nicht, wenn man sich stark mit seiner Tätigkeit identifiziert,
sich vielleicht sogar darüber definiert. Und mir ist das Dilemma der
Hilfsorganisationen durchaus bewusst: Wenn sie zu klein sind, können sie nichts
bewirken, sind sie zu groß, benötigen sie eine riesige Verwaltung. Ich vermute,
dass die mittleren am effizientesten arbeiten, bei den ganz kleinen bin ich eher
skeptisch, zu viele davon werden nach dem Motto gegründet: `Ich bin pleite, ich
will nicht arbeiten, also sammle ich Spenden.’ Aber dagegen gibt es in vielen
Ländern `Spenden-TÜVs`, die aber auch nicht jedem permanent auf die Finger
schauen können. So hat zum Beispiel World Vision vor zehn Jahren selbst
gemerkt, dass in Österreich die Geschäftsführerin über eine Million Euronen
veruntreut hat.“ „Heftig. Und was ist mit der passiert?“ „Drei Jahre Knast.“
„Hm. Wo gehobelt wird, span Ferkel.“
Die dicke Frau sprach weiter „Von den kleinen Organisationen gibt es nur eine,
zumindest weis ich nur von einer, der ich vorbehaltlos traue. Das ist die von
Rüdiger Nehberg, ihr wisst schon, Sir Vival. Das sind nur zwei Leute, was
bedeutet, dass wirklich ALLE Spenden dort ankommen, wo sie hin sollen.“
Harkan nickte „Stimmt. Nehberg kenn ich. Was der macht, hat Hand und Fuß.”
Fatima entspannte sich ein wenig, lehnte sich zuerst zurück, was auf einer Bank
ohne Lehne wenig Sinn macht, stützte sich dann mit den Ellbogen auf den Tisch
und begann „Aber eigentlich bin ich hergekommen, um mit euch zu reden.“ Sah
144
dabei Trisong, Olga und Vivian an. „Euren Schreck scheint ihr inzwischen ja
verdaut zu haben. Ich hoffe, ihr nehmt den Frauen ihren zugegeben etwas derben
Humor nicht übel, aber ihr wisst ja, Touristen verscheißern hat schon immer
weltweit Tradition. Als Jugendliche war ich einmal mit meinem Onkel in
Bayern, und was ist passiert? Ich wurde prompt zum Wolperdinger fangen
geschickt.“ „Onkel?“ „Wolperdinger?“ „Ich hab Verwandte in Algerien. Was in
Europa der reiche Onkel aus Amerika ist, ist hier der rei..“ „Verstehe.“ „Und ein
Wolperdinger ist ein bayrisches Fabelwesen.“ „Wie Nessie?“ „Nur nicht so
groß.” „N`takaga `gta: Yara-ma-yha-who?” „Noch kleiner. Und frisst keine
Kinder. Aber wieso kennst du dich mit Australien aus?“ „`Ka, mak`at ba
talt`pa.“ „Ja dann.“
Plötzlich stutzte Fatima „Da fällt mir etwas auf: Wo sind eigentlich eure
Kameras?” „Wir haben keine.“ lautete die mehrstimmige Antwort. „Ihr seid also
gar keine Touristen? Hab mich schon über euere seltsame Kleidung gewundert.”
„Wir sind Jedi und auf den Weg nach Darfur.“ Klärte sie Manfred auf. „Darfur?
Da habt ihr ja noch einiges vor.“
Nach kurzem Kopfschütteln sprach sie an die drei Frauen gewandt weiter „Und
ihr interessiert euch also für die Beschneidung? Darf ich fragen, weshalb?“ Olga
mochte keine Verhöre, antwortete aber dennoch „Man hört viel darüber, meine
Großmutter hat mich sogar davor gewarnt, und es ist ein echtes Aufregerthema.“
„Und was wollt er genau wissen? Wie schlimm es ist? Wie es gemacht wird?
Was gemacht wird? Wie verbreitet es ist? Wie der Sex nachher ist? Hm?“
„Ähm. Ich weis nicht. Wir haben eigentlich gar keine Vorstellung. Ich hab nur
mal gehört, dass den Mädchen alles zugenäht wird..” „Hier nicht. Das ist mehr
im Osten verbreitet. Hier werden nur die Klitoris und die kleinen Labien
weggeschnitten.“ „Nur?!?“ Das kam von Trisong und klang auf eine sehr
ehrliche Weise spontan entsetzt.
Die Gesichter von Harkan, Manfred, Simon und N`gsanu hatten während des
Gesprächs der Frauen langsam aber sehr deutlich ihre Farbe verändert. Bei
Manfred sah das reichlich merkwürdig aus, da er zum ersten Mal wirklich gelb
wirkte. Einzig dem Traumwanderer merkte man keine Reaktion an, er saß
einfach nur still da und beobachtet. Merkte aber, dass sich die vier offensichtlich
unwohl zu fühlen begannen, meinte daher „Wir sollten einmal da drüben auf den
Hügel klettern, dann kann ich euch den Weg zur Abkürzung zeigen, den wir
morgen gehen werden.” „Au, prima!“ „Bin dabei!“ „Sowieso!” „E`kla!“ Und
Sekunden später waren sie verschwunden.
Fatima stemmte die Arme in die Hüften, wodurch sie noch breiter wirkte, und
beschwerte sich „Typisch! Kaum spricht man ein brisantes Thema an, schon
hauen sie ab. Weghören, ignorieren, das ist auch eine Art, mit Problemen
umzugehen.” Worauf Vivian sich veranlasst fühlte, die vier anderen Jedi in
145
Schutz zu nehmen „Sie sind halt an so etwas nicht gewöhnt. Für sie sind Frauen
etwas beschützenswertes, und dass Frauen sich gegenseitig so etwas wie
Beschneidung antun, erschüttert ihr Weltbild.” Fatima schüttelte schon wieder
den Kopf „So einfach ist es nicht. Es ist nicht alleine die Entscheidung der
Frauen, sondern ein gesellschaftliches Muss. Unbeschnittene Frauen gelten hier
als unmoralisch, nicht einmal als vollwertige Frauen, und sie finden daher
keinen Ehemann, sind an manchen Orten sogar gesellschaftlich geächtet. Eine
Mutter, die ihre Töchter nicht beschneiden lässt, gilt hier als Rabenmutter, da sie
ihrer Tochter die Zukunft verbaut.”
In ihrer Fassungslosigkeit meinte Vivian „Aber die Leute könnten doch
wegziehen, in eine andere Stadt, wo sie niemand kennt, und dort weis doch dann
niemand, dass die Töchter nicht beschnitten sind..” „Du denkst zu europäisch.
Das hier ist eine bäuerliche Kultur, die Leute sind sehr bodenständig, sehr
traditionsbewusst und haben eine ganz andere Sozialisation hinter sich, als du
sie aus Europa kennst. Ein Dogon definiert sich nicht nur als Individuum,
sondern als Mitglied einer Gruppe. Verlässt er diese Gruppe, wird er zum
Nichts. Du wirst außerhalb von Sangha kaum einzelne Dogon treffen, sondern
nur Gruppen.” „Also kommt weggehen als Lösung nicht in Frage?” „Nein.“
Olga rang sich durch, das Ganze etwas rationaler zu sehen, daher wollte sie erst
einmal ein paar Daten „Weis man eigentlich, wie viel Frauen hier beschnitten
sind?” „Ja. In Mali sind es etwas über 90%, bei den Dogon 85%. In den Städten
etwas weniger, auf dem Land etwas mehr. Und beschnitten wird bei allen drei
großen Religionen, das sind hier die Naturreligionen, die Dogon glauben an die
Gottheit Amma und betreiben Ahnenkult, das Christentum und der Islam. Dort
wird am meisten beschnitten. Die Beschneidung liegt komplett in Frauenhand,
wird von traditionellen Beschneiderinnen durchgeführt, meistens Schmiedinnen
oder Hebammen, mittlerweile immer öfter schon im Säuglingsalter, ansonsten
im Alter von drei bis 15 Jahren, manchmal auch noch später, aber inzwischen
wegen des Aids Risikos fast nur noch mit jeweils einer neuen Rasierklinge pro
Mädchen. Das senkt zumindest das Infektionsrisiko. Mali gehört zu den fünf
Ländern mit der größten Beschneidungshäufigkeit und über 80% der
Bevölkerung wollen das so beibehalten.“ Den drei Jedis lief es kalt den Rücken
herauf und wieder herunter.
Nachdem Olga mehrmals geschluckt hatte, meinte sie mit brüchiger Stimme
„Aber wieso machen die das?“ „In den meisten Volksgruppen werden
unbeschnittene Frauen und Mädchen als unrein betrachtet. Die Beschneidung ist
daher eine rituelle Reinigung, gleichzeitig denkt man, dass nur beschnittene
Frauen heiraten und gebären können. Außerdem spielt sie eine entscheidende
soziale Rolle: Nur beschnittene Frauen gehören der Gesellschaft an, sind erst
damit sozial abgesichert und speziell im Islam gilt: Nur beschnittene Frauen
146
dürfen beten. Zumindest hier in Mali, wie es anderswo ist, weis ich nicht, da
müsst ihr euch selbst informieren.”
Vivian schüttele den Kopf „Die müssen das doch irgendwie hinterfragen, sich
überlegen, wieso sie das machen..” „Ja, tun sie auch. Beschneidung wird wie
überall wo sie praktiziert wird, traditionell begründet. Ich kann dir beschreiben,
wie es bei den Dogon ist. In anderen Kulturen sind es zwar andere
Überlieferungen, andere Mythen, aber das Prinzip ist immer das selbe. Die
Dogon glauben an die Schöpfergottheit Amma, den Unsichtbaren, der die Erde
und alles Leben geschaffen hat. Amma schlief mit der Erde, seiner Frau, stieß
sich aber an einem Termitenhügel, ihrer Klitoris. Er riss den Termitenhügel aus,
was einer Beschneidung gleichkommt, und schon war ihm die Erde folgsam.
Frauen durch die Beschneidung `folgsam`, gemäßigt und ausdauernd zu machen
ist in der Tat eines der Ziele der Beschneidung. Die anderen Begründungen
klingen
wie
Scheinbegründungen,
psychoanalytisch
gesehen
wie
Rationalisierungen. Das sind zum Beispiel: Beschneidung ist ein Zeichen, dass
die Frau als Erwachsene akzeptiert wird, dass sie bereit zur Verlobung ist, es
soll Geburten erleichtern, die Vulva reinigen und so weiter und so fort.
Außerdem soll sie die Promiskuität einschränken und die Jungfräulichkeit
bewahren. Daneben soll sie die Masturbation verhindern. Während die bei
Jungen toleriert wird, gilt sie bei Mädchen als gesellschaftliche Schande, die zu
verhindern ist. Und beschnittene Mädchen können nicht mehr masturbieren.”
Vivian antwortete mit kreidebleichem Gesicht „Ja, das kennt man auch aus
Europa und den USA. Dort wurde im neunzehnten bis zur Mitte des
zwanzigsten Jahrhunderts aus den selben Gründen beschnitten.“ „Ich weis. Nur
war es dort in erster Linie die skrupellose Geschäftemacherei sadistischer
Quacksalber, während es hier `Tradition` ist, die man nicht hinterfragen oder in
Frage stellen kann. Die Leute glauben, dass die Beschneidung mit dem Willen
ihrer Vorfahren übereinstimmt und daher Segen bringt.”
„Und was geschieht jetzt?“ fragte Trisong vollkommen tonlos, „Man muss doch
etwas unternehmen..“ „Ja. Es wird auch viel versucht, aber das wird mehrere
Generationen dauern. Und ob man die Beschneidung jemals ganz abschaffen
kann, wage ich zu bezweifeln. Ihr wisst ja, nichts hält sich so hartnäckig wie
Tradition. Unabhängig davon, wie menschenverachtend sie auch sein mag. Sieht
man ja auch in Europa, zum Beispiel an der katholischen Sexualmoral und am
Zölibat. Die Regierung hier in Mali verfolgt eine eher gemäßigte Haltung, sie
setzt auf Aufklärung über die Risiken, nicht auf Strafe. Daneben laufen
Sensibilisierungskampagnen, Aufklärungsveranstaltungen in den Dörfern, FGM
wurde als Thema in die Lehrpläne der Schulen aufgenommen. Trotzdem ist das
alles nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“
Trisong war mit der Antwort nicht wirklich zufrieden „Aber wieso zeigt das
keine oder nur so wenig Wirkung? Die Leute müssen doch begreifen..” „Das ist
147
von der Psychologie her sehr kompliziert. Die Befürworter argumentieren auf
der emotionalen Ebene, die Gegner auf der rationalen. Daher reden beide
Gruppen laufend aneinander vorbei. Die Menschen sind hier, wie eigentlich
überall, extrem beratungsresistent, speziell, wenn es um Dinge geht, über die sie
sich selbst definieren. In Bayern heißt das `Des hamma scho imma so gmachd,
des machma a weida aso.`. Und hier ist es ganz genauso. Die rationalen Gründe
interessieren die Befürworter nicht, und die Gegner können mit den emotionalen
Argumenten nichts anfangen. Andererseits kann man nicht behaupten, dass die
Kampagnen keinen Erfolg zeigen. Es gibt bereits eine Reihe Dörfern, die die
Beschneidung abgeschafft haben, auch wenn sich dort nicht alle daran halten,
dann haben einige wenige Beschneiderinnen den Job gewechselt, sind jetzt
Beraterinnen gegen die Beschneidung, und vor allem die jungen Leute, die
Mädchen, werden in den Schulen aufgeklärt, werden sich ihrer Situation
bewusst. Selbst einzelne Imame lehnen die Praxis mittlerweile ab. Trotzdem gibt
noch sehr viel zu tun, etwa den Menschenrechtsansatz in der Politik in Taten
umzusetzen.“
Olga meinte zu Vivian „Wo so viele unterschiedliche Interessen und
Denkweisen aufeinander prallen, dürfte eine Strategie zu finden, die allen
gerecht wird, nicht einfach sein.” und Fatima antwortete „Kann es auch gar nicht
geben. Wie sollte eine solche Strategie den Befürwortern gerecht werden? Man
will die Praxis ja abschaffen. Aber das mit den Gruppeninteressen stimmt: Es
sind ja nicht nur die Befürworter, die Gegner und die Neutralen, jede der
Gruppen differenziert sich selbst weiter, so sind bei den Befürwortern etwa die
Beschneiderinnen, die damit Geld verdienen, die Mütter, die ihren Töchtern die
Zukunft sichern wollen, die Töchter, die vollwertige Mitglieder der Gesellschaft
werden wollen, teilweise religiöse Führer, die ihre Moralvorstellungen
verwirklicht sehen wollen, und und und. Bei den Gegnern sind es zum Beispiel
die Menschenrechtsgruppen, die eine Einhaltung der Menschenrechte für alle
durchsetzen wollen, Hilfsorganisationen, die das medizinische Problem in Griff
bekommen wollen und immerhin ein paar Prozent der Frauen hier, die nicht
beschnitten werden wollen, und und und. Man kann die Situation und ihr
Wirkungsgeflecht stundenlang diskutieren, ohne zu einem Ende oder gar zu
einem befriedigenden Ergebnis zu kommen.“
Man merkte Fatima an, dass sie als professionelle Beraterin tätig war, mit dem
Ziel, die Beschneidung wenn schon nicht abzuschaffen, so doch zumindest
einzuschränken. „Nun zu der Frage, die europäische Frauen erfahrungsgemäß
am meisten interessiert: Wie ist der Sex für beschnittene Frauen? Können sie
noch Orgasmen haben, oder ist es ohne Klitoris damit endgültig vorbei? Die
Frage haben bei uns in der Ausbildung die nicht beschnittenen Frauen auch
gestellt. Wir haben dazu ein Buch bekommen, in dem eine Ethnologin, Hanny
Lightfoot-Klein, ihre Untersuchungen aus dem Sudan veröffentlicht hat. Gleich
vorweg: es gibt zwei konträre Meinungen. Viele westliche Feministinnen
148
behaupten, alle beschnittenen Frauen seien anorgasmisch. In den Umfragen
behaupten viele beschnittene Frauen jedoch das Gegenteil, berichten von
regelmäßigen Orgasmen, und das selbst bei pharaonischer Beschneidung.
Andererseits sind die medizinischen Probleme immens, Narbenbildung,
Fistelbildung, und die damit verbundenen Schmerzen. Der Anteil der
beschnittenen Frauen, die keinen Spaß am Sex haben ist sicher deutlich höher
als bei den unbeschnittenen. Aber lest das Buch selbst, es heißt `Das grausame
Ritual`, und der Inhalt ist nichts für schwache Nerven.“ Die drei Jedifrauen
hatten etwas verwundert zugehört, und Vivian meinte „Es klingt, als ob hier
noch jede Menge Fragen offen stünden..“
„Vorsichtig formuliert könnte man es so ausdrücken. Es sind zwar 130
Millionen Frauen betroffen, aber richtige epidemiologische Untersuchungen
scheint es nie gegeben zu haben. Zumindest ist mir davon nichts bekannt.
Andererseits ist das ganze Gebiet voll mit Fabeln und Urbanen Legenden. So
berichtet die Lightfoot-Klein zum Beispiel von einem Arzt in Deutschland in
den achtziger Jahren, zu dem angeblich zwei Mal deutsche Frauen,
Europäerinnen, eine mit dem Wunsch ihre fünfzehnjährige Tochter wegen
exzessiver Masturbation, die andere um sich selbst beschneiden zu lassen, in die
Praxis gekommen waren. Der Arzt hat das jedes Mal abgelehnt, aber angeblich
kamen die Frauen oder die Tochter Jahre später erneut in seine Praxis, und siehe
da, sie waren an der Klitoris und den kleinen Schamlippen beschnitten. Ich weis
nicht, wie viele Gynäkologen es in Deutschland gibt, aber angenommen, es
wären nur zehntausend, dann müssten dort mindestens einige zehntausend
beschnittene Frauen herumlaufen. Und da man davon noch nie etwas gehört hat,
vermute ich, dass diese Geschichten Fakes sind. Und sie haben ja auch wirklich
die typische Struktur einer Urbanen Legende..“
Olga musste ihr zustimmen „Ich kann mir ohnehin nicht vorstellen, dass eine
erwachsene Frau so etwas freiwillig mit sich machen lässt.” „Sag das nicht. Aus
Ägypten ist bekannt, dass gelegentlich, manche Autoren behauten sogar, es sei
häufig, sich erwachsene unbeschnittene Frauen freiwillig in einem Krankenhaus
beschneiden lassen. Angeblich soll das vor allem bei gebildeten Frauen
passieren.“ „Hm, vielleicht ein Phänomen wie die Kastrationsangst bei Freud:
Aus der Angst vor der Beschneidung entwickelt sich der Wunsch nach
Beschneidung. Kann ich mir aber irgendwie nicht so richtig vorstellen.“
antwortete Olga sehr nachdenklich. Ganz am Ende war Fatima noch nicht
angelang. „Also glaubt nicht alles, was ihr lest. Die Hilfsorganisationen stehen
sich teilweise als Konkurrenten gegenüber, und der Kampf gegen die
Beschneidung verkommt da sehr leicht zu einem werbewirksamen Argument
zum Spendensammeln. Und davon leben die schließlich. Wundert euch also
nicht, wenn die Anzahl der betroffenen Frauen je nach Organisation und Autor
zwischen 80 und 150 Millionen angegeben wird. Auch die `wissenschaftlichen`
Texte sind mit Vorsicht zu genießen, viele Autoren sind nicht einmal in der
149
Lage, Vagina und Vulva auseinander zu halten, geschweige denn die Bedeutung
von `das` und `dass` zu begreifen. Selbst welche Art von Beschneidung wo
gemacht wird, interpretiert jeder anders. Da ließt man dann schon mal, dass in
Mali Infibulation sehr häufig ist, während die örtlichen Gruppen von nur einem
Prozent oder weniger ausgehen.. Es ist insgesamt sehr schwer, sich ein Bild zu
machen. Und redet nicht von `Verstümmelung`. Die Frauen hier empfinden das
als rassistisch und kulturimperialistisch, viele betrachten die Beschneidung als
völlig normal, definieren sich vielleicht darüber und wollen deshalb nicht
diskriminiert werden. Es ist ein heikles Thema, das man behutsam angehen
sollte.“
*
Fatima hatte den Samovar angeboten, im Nebengebäude der Schule, einem
strohgedeckten offenen Stall zu übernachten, was diese gerne annahmen.
Trisong, Olga und Vivian bestanden jedoch sehr zur Verwunderung der
restlichen Samovar darauf, in der Mitte schlafen zu dürfen, was sie dann auch
taten. Am nächsten morgen wachte Simon mit Olga im Arm auf, eine Ehre, von
der er nicht wusste, wie er zu ihr kam. Trisong und Vivian hatten sich an Harkan
gedrückt, was der aber als ganz normal ansah.
Nach einem kurzen Frühstück drängte der Traumwanderer zum Aufbruch, da sie
die Abkürzung mindestens drei Stunden vor Einbruch der Dämmerung erreichen
mussten, wollten sie nicht im Dunklen in Darfur ankommen. Damit begann eine
lange und anstrengende Wanderung durch die heiße und staubige Landschaft des
südlichen Mali. Am frühen Nachmittag blieb der Traumwanderer mit der
Gruppe vor einem kleinen Hügel stehen, der genauso unmotiviert in der Gegend
stand, wie alle anderen kleinen Hügel in seiner Nähe auch. Am Fuß des Felsen
gab es eine enge Spalte, auf die der Traumwanderer jetzt zeigte. „So. Hier ist die
Abkürzung. Wenn ihr durch diesen Tunnel geht, kommt ihr in der Nähe von
Altneuland heraus. Wenn ihr dort seid, merkt euch, wie der Eingang aussieht,
damit ihr ihn wiederfindet. Und fragt nach Petach. Das ist der Mann, mit dem
ihr zusammenarbeiten werdet.“ Olga fing an zu grinsen „Petach?“ „Ich weis.
Aber er spricht kein Klingonisch. Also sag`s ihm nicht.” „Mach ich.“ „Bloß
nicht!” „Mein ich doch.“ „Ja dann.“
Manfred wollte vom Traumwanderer noch wissen „Kommst du denn nicht mit?“
„Nein. Ich war erst vor kurzem dort, und ich habe in der nächsten Zeit hier zu
tun. Aber ich bin sicher, dass wir uns irgendwann wieder sehen. Viel Erfolg!“
Die sieben Samovar zwängten sich nacheinander durch den Spalt, kamen in eine
enge finstere Höhle, tasteten sich vorsichtig vorwärts und kamen zu einem Spalt,
der nach oben führte. Von dort fiel spärliches Licht herein, dem sie folgten. Als
sie sich ins Freie gequält hatten, standen sie im Dämmerlicht des Abends auf
sandigen Boden in einer weiten Ebene. Hügel gab es hier keine, nur eine Spalte
im Boden.
150
Well look at the news
I'm sick of the radio
But what can you do?
I'm sick of the Hoover
(Lene Lovich, New Toy)
Kapitel 12:
Bei Allon Petach klingelte das Telefon, er hob nach dem ersten Läuten ab „Ha?“
„Hier Funkhorchstation. Wir empfangenden da etwas auf UKW..“ „Und?“
„Könnten Dschandschawid sein.” „Mist. Bestimm die Richtung und ru..“ „Etwa
aus 30 Grad. Für eine Kreuzpeilung sind sie noch zu weit weg.” „Informier
mich, wenn sich was ändert.” Petach legte auf, wählte die Nummer der
Hangarverwaltung. „Gib Alarm für alle Maschinen. Ich will sofort vier
Aufklärer in der Luft haben. Im Norden tut sich was. Einer der Aufklärer soll
Bin bei Oma überfliegen und per Funk durchgeben, dass vielleicht
Dschandschawid in der Gegend sind. Aber mit minimaler Sendeleistung!
Arrrg!“
Dann drückte er auf den roten Knopf, wunderte sich, wieso ihm ausgerechnet
jetzt der Gedanke an einen Teebeutel durch den Kopf schoss und ging hinunter
in den Einsatzraum. Als er dort ankam, vier Stockwerke tiefer, zweite Etage
unter der Oberfläche, trafen auch schon die ersten seiner Kollegen ein. In der
Zentrale herrschte ansonsten der übliche Betrieb, von Hektik war nichts zu
bemerken, nur aus einem der Lautsprecher kamen gelegentlich Meldungen der
Aufklärer, die im K-Band sendeten, was vermutlich in ganz Afrika nur die
Libysche und die Südafrikanische Armee empfangen konnten, die aber wegen
der kurzen Reichweite der Zentimeterwellen von maximal 160 Kilometern
davon nichts mitbekamen.
In der gesamten Station der Fremdenlegionäre bewirkten die blinkenden
Lämpchen des stillen Alarms eine ungewohnte Aktivität: Es wurden Waffen
ausgegeben, Leute rannten zu bestimmten Orten im Tunnelsystem, an der
Stadtmauer wurden Tore geschlossen, Sandsäcke aufgetürmt, Kinder wurden in
die Bunker gebracht, die getarnten Eingänge zum Flugplatz wurden bewacht,
das medizinische Personal versammelte sich in der unterirdischen
Krankenstation und tief unten im Höhlensystem liefen selten betriebene
Maschinen an.
Dann begann das Warten. Petach erkundigte sich bei der Funkstation, ob sie
etwas neues hätten, aber das Signal war zu schwach, um zu verstehen, was
gesprochen wurde. Sprache wurde übertragen, keine Daten, da waren sich alle
151
sicher, der Inhalt jedoch blieb ein Rätsel. Inzwischen begann das nervöse
Rauchen, Petach hatte sich auch eine gedreht, aber seine Zigarette verglimmte
unbeachtet im Aschenbecher. Im Abstand von einigen Minuten kamen die
Positionsmeldungen der vier Aufklärer, und ein Mitarbeiter verschob daraufhin
jedes mal die roten Marken auf der gläsernen Karte in der Mitte des Raums. In
der Zeit dazwischen konnte man den Zeiger der Wanduhr springen hören, ein
Geräusch, das die in der Luft liegende Spannung hörbar machte.
„Hat Bin die Warnung erhalten?“ Petach richtete die Frage an den
Funkbeobachter. „Aufklärer vier hat gemeldet, dass Bin eine Bestätigung
gesendet hat.” „Hm.“ Dann winkte er Omar zu sich, der neben dem Eingang der
Zentrale wartete „Hat sich jemand um unsere drei Gäste gekümmert? Nicht dass
die oben herumirren.“ „Die sind im Bunker zwei, direkt nebenan.“ „Gut.“ Nach
einer Weile ergänzte er „Eine ist doch Journalistin, und mir stinkt die dauernde
Geheimhaltung eh so langsam. Das sind jetzt bald 70 Jahre. Was hältst du
davon, wenn wir die Welt wissen lassen, dass es uns gibt? Wir brauchen ja nicht
gleich unsere Position zu verraten..“ Omar dachte nach „Hm. Sollten wir da
nicht den Rat fragen?“ „Sowieso.“
Weitere Minuten verstrichen, ohne dass von den Aufklärern oder aus der
Funkstation neue Erkenntnisse gekommen wären. Petach nickte zu Omar
„Verbind mich mal mit dem Rat..“ Der hob ein Telefon ab, wählte, wartete,
sagte dann “Petach will was..” und gab den Hörer weiter.
Allon sprach leise ins Telefon, die Antworten konnte außer ihm niemand
verstehen, genauso wenig wie seine Fragen und Argumente, und nach wenigen
Minuten legte er wieder auf. „Die Geheimhaltung bleibt bestehen. Stimmt
schon, ein Geheimnis ist nur solange eines, wie niemand davon weis. Aber frag
die drei trotzdem, ob sie zusehen wollen.“ „Mach ich.“ Damit verließ Omar die
Zentrale, um kurz darauf mit Mary Jane, Marina und Markus wieder zu
kommen.
Petach ging mit ihnen in die Kaffee Ecke „Setzt euch.“ Es gab hier ein paar
nicht besonders bequeme Stühle, eine Kaffeemaschine und ein Regal mit
Zucker, Milch, Löffeln und Tassen. Ein Mitarbeiter verteilte Kaffee, der sogar
halbwegs genießbar schmeckte und kümmerte sich dann wieder um die
Kontrollinstrumente an seinem Schaltpult. „Also, wir werden vermutlich bald
angegriffen, möglicherweise schon in den nächsten Stunden. Ob man so etwas
überlebt, weis man immer erst hinterher. Daher denk ich, ihr wollt das Spektakel
von dort aus sehen, wo man am meisten mitbekommt. Und das ist hier, in der
Zentrale. Ich hab gerade mit dem Rat geredet, und dabei ist folgendes
herausgekommen: Die Station hier bleibt weiter geheim. Das bedeutet, ihr dürft
mit niemand über das reden, was ihr hier gesehen habt. Wird für dich..” Dabei
deutete er auf Marina „..vermutlich nicht leicht werden, aber wir basteln dir eine
152
wasserdichte Legende, die man dir in deinem Verlag zu 100% abkaufen wird.
Falls wir die nächsten Stunden überleben. Aber wenn ja, und davon geh ich aus,
dann darfst du die Geheimhaltung nie vergessen. Kannst du mir das
versprechen?“ Marina dachte kurz nach „Wenn die erfundene Story wirklich
bombenfest ist? Dann ja.“ „Gut. Ich seh dir an, dass du es ehrlich meinst. Du
kannst hier Fotos machen, wenn du einverstanden bist, dass der Rat die Bilder
zensiert. Das heißt für dich, du kannst nur Fotos mit raus nehmen, die der Rat
freigibt. Ist das ok für dich?” „Nein, eigentlich nicht. Ich verabscheue Zensur.“
Petach grinste „Wer nicht? Aber hier geht es um die Sicherheit von rund 4000
Leuten. Wenn heraus kommt, dass wir in Darfur eine geheime Basis haben,
dann kannst du dir vorstellen, was die Banditen in Khartum machen werden..“
Marina schluckte „Schon..“ In diesem Moment betraten ein sehr alter Herr und
eine ebenso alte Dame die Zentrale. Er ging am Stock, die Frau war körperlich
besser beisammen. Petach stand auf, schob zwei weitere Stühle heran und stellte
die beiden vor “Das sind Jo Grenoble und Tanja Labelle. Zwei unserer Räte.”
*
Die beiden Alten stellten sich selbst noch näher vor, als die Ältesten, und
zugleich die letzten aus der Gruppe der 200. Sie waren 1941 mitgekommen, um
die geheime Nachschubbasis südlich der Sahara mit aufzubauen, er als Fahrer
und sie als Krankenschwester. Inzwischen bildeten sie das `historische
Bewusstsein` des Rates und waren im Lauf der Jahre zu einer Art moralischen
Instanz geworden, auf deren Meinung man allgemein großen Wert legte.
Im Verlauf des Gesprächs meinte Jo, während Petach bereits wieder aktiv am
Geschehen in der Zentrale teil nahm „Für einen offenen Kampf sind wir zu
wenige und entschieden zu schlecht bewaffnet. Wenn die Dschandschawid mit
Luftunterstützung aus Khartum angreifen, bleibt von uns nicht viel übrig. Aber
solange die von unserer Existenz nicht einmal etwas ahnen, werden sie nur in
kleinen Gruppen kommen, werden vermuten, dass sie mit einer der
Rebellengruppen zu tun hatten, und mit etwas Glück war`s das dann auch
schon.“
Nach einer langen und wirklich sehr ausführlichen Beschreibung der Situation
der `Fremdenlegionäre`, jeder hatte inzwischen verstanden, dass sie das längst
nicht mehr waren, wollte Tanja von Marina wissen „Wie siehst du das jetzt?
Altneuland, die Basis, das Geheimnis, dein Wissen und deine Verantwortung?
Wem fühlst du dich mehr verbunden - nein verpflichtet -, den 4000 hier oder
deinem Berufsethos, über alles zu berichten, was du in Erfahrung bringst?”
Marina hatte bereits während des ganzen Gesprächs genau über diese eine Frage
nachgedacht „Mir ist klar, dass jeder Mensch für die Folgen seines Handelns
alleine verantwortlich ist. Das kann einem keine übergeordnete Instanz
153
abnehmen und das berühmte `Ich habe ja nur auf Befehl gehandelt` ist die
bescheuertste und faulste Ausrede, die es gibt.” „Und die am häufigsten
verwendete.” ergänzte Jo, „Klar, weil die Leute vor nichts mehr Angst haben,
als vor der Freiheit, vor einem selbstbestimmten Leben, denn dann müssten sie
ja die Verantwortung für ihr Leben, für ihr Handeln selbst übernehmen. Da ist es
viel einfacher, lieb Kind gegenüber einer X-beliebigen Obrigkeit zu spielen,
deren Motivation man möglicht gar nicht erst hinterfragt um dann zu erwarten
oder zu hoffen, dass die schon `das Richtige` entscheiden werden und selbst
wenn sie das nicht tun: man selbst kann ja nichts dafür, war an den
Entscheidungen nicht beteiligt, ist also `unschuldig`, da man ja nur auf Befehl..”
fuhr Markus fort.
Jo zog eine Augenbraue hoch „Philosophie?“ „Nein, Politologie.“ „Ja dann.“
„Also gut..“ fing Marina an „..ich versteh schon, worauf das jetzt hinausläuft.
Dadurch, dass ich hier her gekommen bin, trage ich die Verantwortung für das
Wissen, das ich erlangt hab und dafür was damit geschieht, wozu es verwendet
wird, sollte ich es veröffentlichen.” „Genau.“ kam die Antwort von Markus,
dazu ein bedächtiges Nicken der beiden Alten. „In Europa wird es vermutlich
keine Wirkung haben, ein paar gelangweilte Hausfrauen werden den Artikel
lesen und anschließend wieder vergessen. Wer in Europa weis schon, wo Darfur
liegt oder interessiert sich ernsthaft dafür, was hier abgeht. Wenn das mehr als
ein paar Tausend sind, würde mich das ernsthaft wundern. Das eigentliche
Problem werden aber die Banditen in Khartum sein. Irgend jemand, und seien es
nur die dortigen Journalisten, werden ihnen – ob gewollt sei dahingestellt –
davon berichten. Und dann ist hier die Hölle los. Und ich denk, dass ich die
Verantwortung dafür nicht übernehmen kann.“
Jo sah ihr direkt in die Augen „Und was willst du jetzt machen?“ „Ich weis es
nicht. In vielen Gesellschaften würd ich jetzt wohl an die Wand gestellt..”
„Davon halten wir hier nichts. Wir haben als abschreckendes Beispiel die
Handlungsweise der Faschisten vor Augen und haben daraus gelernt und unsere
Konsequenzen gezogen. Politischer Mord an Unschuldigen kommt nicht in
Frage. Tyrannenmord – möglich, ich hab dazu keine endgültige Meinung, kann
nur die Diskussion aus der letzten Nacht des Boris Gruschenkow dazu nennen.
Aber trotzdem ist nicht zu übersehen: Wir haben ein Problem.“ „Und wie jedes
Problem ist es dazu da, gelöst zu werden. Wobei ich unter einer guten Lösung
eine verstehe, die für alle Beteiligten zumindest akzeptabel, wenn nicht sogar
zufriedenstellend ist.” fuhr Tanja mit Jos Überlegungen fort.
„Solche Lösungen sind selten, falls es sie überhaupt gibt..“ sinnierte Markus,
und Jo sprach weiter „Das liegt vor allem daran, dass Menschen oft in extremer
Weise beratungsresistent sind, oder die Position der Anderen nicht verstehen,
sich nicht in ihre Situation hinversetzen können. Oft auch gar nicht wollen.
154
Stichwort: Angst, das Gesicht zu verlieren, vor allem vor den eigenen Leuten.
Oder einfach aus einer überlegen Machtposition heraus bestimmen, dass ihre
Wünsche Vorrang vor allen anderen haben.” Markus nickte „Kennt man ja von
der chinesischen Regierung. Ein Gewaltregime in Tibet, permanenter Druck auf
Taiwan, das sie sich unbedingt einverleiben wollen, Druck auf andere
Regierungen, falls die sich `erdreisten`, mit dem Dalai Lama zu reden..“ Und
Marina schimpfte gleich weiter „Dann die Morde am Platz des himmlischen
Friedens 1989, die rigide Internetzensur, die Ermordung tausender Gefangener,
um deren Organe an zahlungskräftige Kunden zu verhökern. Das kann man noch
lange weiterführen.”
Jo meinte dazu „Die sind hier auch aktiv, haben Erdöllizenzen von den Banditen
in Khartum gekauft und beliefern sie dafür mit Waffen.” „Die haben einfach
keine Moral!“ schoss es aus Marina heraus. „Doch..“ erwiderte sofort Tanja, „..
nur unterscheiden sich die Moralen der verschiedenen Gruppen im allgemeinen
sehr stark. Bei den dortigen Machthabern lautet sie ganz einfach: `Was uns nützt
ist gut, was uns schadet ist schlecht.` Und mit `uns` ist nicht etwa die
chinesische Bevölkerung gemeint, sondern die herrschende Klicke. Was die
Menschen in China, in Taiwan oder in Tibet wollen, das interessiert die nicht.
Aber es ist noch viel komplizierter: Es ist wie in praktisch jeder Gesellschaft, in
jedem politischen Apparat, das bestimmende Element sind nicht die Menschen,
die Politiker oder wie auch immer man sie nennen mag, sondern die Memen.
Die immateriellen gesellschaftlichen Gene, die das Muster dessen, was zu
geschehen hat, festlegen. Das ist eng verwandt mit Freuds Über-Ich. Die
Machthaber, ihre Bürokraten, einfach alle, die an der Aufrechterhaltung des
Systems beteiligt sind, befolgen die ungeschriebenen Regeln, die sie selbst oder
ihre Vorgänger irgendwann einmal aufgestellt haben, die sich womöglich sogar
unbewusst aus deren Kollektiv entwickelt haben. Und jetzt setzt ein
Synergieeffekt ein, der das stabilisiert: Selbst wenn einer erkennt, dass die
Regeln, die er befolgt, unsinnig oder gar menschenverachtend sind, kann er
nichts daran ändern, denn versucht er es, werden seine Kollegen sofort über ihn
herfallen, da sie nach wie vor nach den Regeln der Memen handeln, sie nicht
hinterfragen, vielleicht, weil sie dazu zu blöd sind, oder weil sie noch nicht dazu
gekommen sind, bisher keine Zeit hatten. Dieser Mechanismus macht politische
oder gesellschaftliche Systeme so extrem veränderungsresistent.”
„Und je restriktiver das System, umso stabiler ist es.“ ergänzte Markus Tanjas
Abhandlung. Marina kannte das Konzept der Memen bisher noch nicht, fragte
„Wen ein solches Mem Regeln zur Veränderung des Systems enthält..” Und
Tanja antwortete „Dann wird es nicht dauerhaft stabil bleiben. Wie in der
Biologie unterliegen auch die Memen einer Evolution, und die führt nicht
zwingend zu Gesellschaftssystemen, die wir Menschen als für uns geeignet
empfinden. Die Evolution der Memen führt immer zu Memen, die optimal an
ihre Umwelt, also an die menschliche Gesellschaft angepasst sind, und wie jedes
155
selbstorganisierende System, egal ob biologisch oder memetisch, verändert es
rein durch seine Existenz seine Umwelt. Das kann man prima am Computer
simulieren.“ „Ihr habt Computer?“ Eine Frage, die synchron von Markus und
Marina kam. „Ja, ein paar C64 und mehrere PCs.“
Bisher hatte Mary Jane schweigend zugehört, meldete sich jetzt aber doch zu
Wort „Ist das nicht eine sehr pessimistische Sicht? Besteht dann gar keine
Hoffnung, dass die Menschheit irgend wann einmal lernt, friedlich
zusammenzuleben?“ Jo meinte darauf schulterzuckend „Pessimistisch? Ich würd
sagen, realistisch. Und mit der Möglichkeit einer friedlichen Koexistenz Aller,
damit rechne ich eigentlich nicht. Ich halt es, was politische Systeme angeht,
wie Woody Allen: Ich glaub nicht, dass die längerfristig funktionieren, ich glaub
nur an den Tod und daran, dass es vorher Sex gibt..“ „Jo..“ lächelte ihn Tanja
verlegen von der Seite her an.
*
Petach war aufgesprungen, aus dem Lautsprecher kam eine Meldung von
Aufklärer 2. Der erste Teil war in der Zentrale noch nicht zu hören gewesen, da
der Funkbeobachter erst seine Schreckminute hatte überwinden müssen, bevor
er den Lautstärkeregler hochdrehte. Aber er berichtete, was er im Kopfhörer
mitbekommen hatte. „Aufklärer 2 hat ein Technikel und mindestens 30
Kamelreiter überflogen. Er ist sofort vom Technikel aus beschossen worden,
aber die haben zum Glück nicht getroffen, und er war so tief, dass er hinter einer
Hügelkette verschwinden konnte.”
„Und wo war das?“ „Etwa zwanzig Kilometer östlich von Bin bei Oma, auf
Höhe von Gebl Alrain.“ Gemeint war das Dorf in der Nähe von Bins Feldern.
*
Als sich die Aufregung in der Zentrale wieder ein wenig gelegt hatte, neue
Meldungen gab es noch keine, zu Bin bei Oma bestand seit einigen Minuten
Funkkontakt im K-Band durch einen dort gelandeten Aufklärer, und man wusste
von ihm, dass Bin die Rebellen in der Nähe von Gebl Alrain informieren lassen
hatte, setzten die Fünf ihre Diskussion fort.
Marina begann etwas frustriert mit „Ich hab keine Vorstellung, wie eine Lösung
aussehen könnte..” Worauf Jo antwortete „Dann konstruieren wir eine.“ Und
Tanja meinte „Ein guter Anfang ist immer die Frage, wer wieso was will.
Dadurch erhält man die Ausgangsdaten, die man anschließend auswerten kann,
etwa indem man Mengendiagramme zeichnet und dann sofort sieht, welche
Koalitionen welche gemeinsamen Wünsche haben, was sich bei allen
ausschließt, und so weiter.” Nach einer Pause fuhr Markus fort „Das `wer` muss
156
man aber differenzieren, da ist einmal die jeweilige Person mit ihrem `Ich`, dann
deren gesellschaftliche Normen, die sie glaubt erfüllen zu müssen, also ihr
`Über-Ich` und schließlich ihre Bedürfnisse, ihr emotionales Wollen, ihr `Es`,
um es der Einfachheit halber mal mit Freud auszudrücken.” „Stimmt.“
Antwortete Jo, „Und wie wir mit dem `Es` verfahren wollen, sollten wir uns
auch noch überlegen. Wenn wir es wie Hobbes vorschlägt, unterdrücken, also
die persönlichen Wünsche verneinen, wozu führt das?“ Markus schüttelte den
Kopf „Im Leviathan von Hobbes stecken eine Reihe gravierender Denkfehler, so
ist das Streben nach Anerkennung eben nicht zwingend die Wurzel des Bösen,
sondern das von ihm geforderte sich Unterordnen unter einen Leviathan, einen
Machtapparat ist das zu Vermeidende. Wozu ein solches sich Unterordnen führt,
vor allem, wenn es unreflektiert geschieht, sehen wir ja laufend. Ein besonders
abschreckendes Beispiel war das Verhalten der Leute, der Untertanen, im
Nazideutschland. Egal, ob man seine Freiheit freiwillig, wie bei Hobbes, oder
gewaltsam, wie bei Hegel aufgibt, es ist immer ein Verlust. Einer, der nicht
nötig ist, wenn man seine eigenen thymotischen Regungen beobachtet und dann
akzeptiert, dass die der Anderen genauso beschaffen sind. Dann kann man frei
nach Kants kategorischem Imperativ entscheiden, wo man seinem eigenen
Wollen Grenzen setzen will, und wo man die Grenze des Wollens der Anderen
sieht.“ „Und wie stehst du hier zu Kants Rigorismus?“ „Ich teile die Ansicht von
Singer und lehne ihn ab.“
Jo fasste noch einmal zusammen „Also, jeder Mensch ist für die Folgen seines
Handeln selbst verantwortlich, niemand kann ihm diese Verantwortung
abnehmen. Deshalb ist es sehr gefährlich, sich einer Macht, etwa einem Staat
oder einem Chef, bedingungslos unterzuordnen. Man darf sich niemals dazu
zwingen lassen, etwas zu tun, das man nicht selbst verantworten kann. Man
sollte versuchen, sein Es und sein Über-Ich zu verstehen und akzeptieren, dass
das der Anderen genauso beschaffen ist. Daraus kann man ableiten, wie weit
man in seinem eigenen Wollen gehen kann, ohne die Anderen unnötig
einzuschränken. Aber eines hast du übersehen: Wenn die Anderen Dinge
machen oder machen wollen, die für dich absolut unakzeptabel sind, darfst du
sie dann daran hindern, darfst du Macht über sie ausüben?” worauf Markus
meinte „Wenn die Anderen mich oder jemand anders umbringen wollen, klar.
Dann muss ich sogar.“
*
Im Lautsprecher war Aufklärer 4 zu hören, der bei Bin bei Oma gelandet war.
„Einer von Bins Beobachtern im Norden hat Gefechtslärm gehört. Das könnte
aus dem Dorf kommen, aus Gebl Alrain.” Petach griff zum Mikrofon „Was ist
mit der JEM? Sind die noch im Dorf?“ „Das wissen wir nicht.“ An den
Flugbeobachter an der Glastafel gewandt fragte Petach „Welcher Aufklärer ist
am nächsten am Dorf?” „Nummer 2.“ „Der soll nachsehen. Aber vorsichtig, ich
157
will keinen Piloten und keine Maschine verlieren.“ Worauf der Funker im KBand die Anordnung weiter gab.
Minuten vergingen. Dann endlich die Stimme des Piloten aus dem Lautsprecher
„Ich bin noch knapp einem Kilometer von Gebl Alrain entfernt und sehr tief,
sehe aber Rauch.“ Eine Pause „Und da sind Dschandschawid! Sie beschießen
das Dorf! Von der JEM seh ich nichts..“
Man sah Petach an, dass er kochte. Innerlich. Aber er war zu sehr Profi, um in
einer solchen Situation Zeit durch einen Wutausbruch zu verschwenden,
weshalb er sofort zum Telefon griff, die Flugbereitschaft anrief und verlangte
„Ich will, dass sofort acht Jäger starten, nach Gebl Alrain fliegen und den
Dschandschawid zeigen, was wir von ihnen halten.“ Dann atmete er gepresst
durch, verlor aber trotzdem nicht die rote Farbe im Gesicht, versuchte auch
nicht, seine Muskeln in den Armen und am Hals zu entspannen, obwohl die
heraustretenden Sehnen und Adern aussahen, als würden sie jeden Moment
reißen. „Funk. Ruf bei Bin an, der soll der JEM bescheid sagen.“ „Mach ich.“
*
Marina wandte sich zu Tanja „Ich denke nicht, dass wir das Zensurthema jetzt in
dieser Situation und in der kurzen Zeit erschöpfend abhandeln können. Aber ich
hab mir folgendes überlegt: Wenn ich vor Gericht stehen würde, und ich wüsste
etwas, das mich selbst oder meine Freunde belastet, dann würde ich ganz
bestimmt davon nichts erzählen. Hier ist es doch praktisch genauso, nur ist es
kein Richter, sondern es sind Banditen, denen man Informationen vorenthalten
muss. Das ist jetzt jedoch keine endgültige Entscheidung, ich kann nicht sagen,
wie ich in wasweisichwann darüber denken werde. Vielleicht ändert sich die
Lage hier ja grundlegend, so dass ich nicht schweigen kann, sondern berichten
muss, aber eine konkrete Vorstellung..” „Ich hab den Eindruck, du machst dir
wirklich Gedanken, handelst vielleicht wirklich verantwortungsbewusst.“ „Ich
versuch es zumindest. Versprechen kann ich nichts.“ „Das ist wenigstens eine
ehrliche Haltung.“ „Ich denke, ich kann damit leben, die Geschichte von
Altneuland zurückzuhalten, und – vorerst – nur über Darfur zu berichten.“
„Mehr erwartet dein Verlag auch gar nicht. Aber ich denke, das Thema
Selbstzensur müssen wir in der nächsten Zeit noch einmal vertiefen.” „Denk ich
auch.“ Stimmte ihr Marina zu.
*
Im Funk war MG Feuer zu hören, dazwischen Anweisungen, die sich die Piloten
der Kampfflugzeuge gegenseitig übermittelten. Petach verfolgte den
Funkverkehr gespannt, genauer gesagt, mit völlig verspannten Muskeln und zu
Fäusten geballten Händen. „Ich hab noch ein Technikel abgeschossen!“ Das war
158
schon das dritte. Dann kam „Sie setzen sich nach Süden ab, Richtung zu uns!”
Jetzt griff Petach zum Mikrofon „Seht nach, was im Dorf los ist, nur zwei
Maschinen, die anderen umfliegen die Banditen und kommen zurück. Nur die
Aufklärer bleiben dran.” Einige Minuten vergingen. „Hab das Dorf überflogen.
Alles voll mit Leichen und brennenden Hütten. Sieht nicht so aus, als ob das
jemand überlebt hat.”
„ARRGH!! Wir haben eine Eismaschine, und wir werden sie einsetzen!“ knurrte
Petach mit hochrotem Kopf und an den Armen und am Hals hervorquellenden
Adern und Sehnen. Man sah ihm an, dass er nur noch wenige Augenblicke vor
der Explosion stand, also galt es, ihn möglichst schonend wieder herunter zu
bringen. Zumindest von seinen 240 auf gerade noch akzeptable 180. Omar
wagte den Versuch als erster „Aber Petach! Doch nicht die Eismaschine! Das
können wir doch nicht machen!” „Diese ██████!! Arrrgh! Wenn █████
ich die ████████ █████, dann werde ich sie alle ████████ und auch
noch ███████. ARRGH!!“ wobei er mit jedem Wort an Lautstärke zulegte,
begleitet von einem Schnauben und deutlich erhöhtem Speichelfluss.
Jo ging an seinem Krückstock gebeugt langsam zu Petach, was Marina entfernt
an einen alten Jedi erinnerte, den sie einmal im Kino gesehen hatte „Der Einsatz
der Eismaschine sollte wohl überlegt sein. Sie ist unsere wirkungsvollste und
verachtenswerteste Waffe, die wir wirklich nur dann verwenden sollten, wenn
alle anderen Mittel ausgeschöpft sind und es heißt, wir oder die anderen. Wenn
wir sie jetzt benutzen, könnten wir die Banditen dadurch warnen, und damit
wäre das Überraschungsmoment dahin, wenn wir sie einmal wirklich brauchen.
Daher empfehle ich, die Dschandschawid vorerst nur mit konventionellen
Waffen zu bekämpfen.” Inzwischen hatte Tanja in der Kaffeeecke [Anmerkung
der Redaktion: Ja! Endlich ein Wort mit 3 e!] ihr sehr leises Telefongespräch
beendet. Sekunden nachdem sie aufgelegt hatte, eilte eine auffallend hübsche
blonde Krankenschwester in die Zentrale und lief zielstrebig zu Petach.
Sie sah ihn verliebt an, streichelte ihn ganz sanft an der Backe und man konnte
zusehen, wie seine Rotfärbung abklang und die herausgetretenen Sehnen und
Adern wieder dorthin zurückwanderten, wo sie sich normalerweise aufzuhalten
pflegten. Petach hatte aufgehört zu schnauben, atmete jetzt ganz normal und sie
tupfte ihm mit einem Taschentuch den Mund ab. „Hm.“ „Alles ok?“ „Arrg.
Eigentlich nicht! Ich will diese █████ Dschandschawid Massenmörder
██████████! Aber ich weis nicht, ob wir die Eismaschine..” „Gibt es denn
keine andere Möglichkeit?” fragte sie ihn entsetzt. „Hm. Vielleicht.“
Inzwischen hatte Tanja den drei Zuschauern erklärt, dass Layla Petachs
Lebensgefährtin und gleichzeitige der einzige Mensch, auf den er wirklich hörte,
war. Mary Jane, die nicht so recht begriff, worum es hier eigentlich ging, fragte
159
ungezielt in den Raum „Was hat es eigentlich mit dieser ominösen Eismaschine
auf sich?” Betretenes Schweigen.
„Wollt ihr sie mal sehen?“ Petach hatte plötzlich ein diabolisches Funkeln in den
Augen, zog gleichzeitig mit seiner Frage einen kompliziert aussehenden
Schlüssel, der an einer Schnur um seinen Hals hing aus dem T-Shirt. „Klar.“
„Logo.“ „Wieso eigentlich nicht..“ Mary Jane, Marina, Markus, Omar, Layla, Jo
und Tanja folgten Petach zu einer unauffälligen Tür an der Seitenwand der
Zentrale, die dort derart unmotiviert angebracht war, dass sie bisher der
Aufmerksamkeit aller entgangen war. Petach öffnete die Tür, alle zusammen
betraten eine Liftkabine, die anscheinend selbst für halb so viele Leute ein
wenig eng gewesen wäre und fuhren eine Etage nach oben. Dort gingen sie etwa
fünfzig Meter weit einen Gang entlang, mussten ein paar Mal warten, da Jo mit
seinem Krückstock sonst nicht mithalten konnte, und gelangten zu einer Tür,
neben der ein sperriger Blechkasten an der Wand hing. Petach nahm seinen
Schlüssel, steckte ihn in eine Öffnung des Kastens und drehte ihn um..
„Du machst sie doch nicht etwa scharf?!?“ kam Mary Janes panikartige Frage.
„Scharf? Das ist ein Zigarettenautomat und ich hab den Zentralschlüssel dafür,
aber kein Kleingeld. Und meine Kippen sind alle.“ „Ja dann.“ Petach nahm sich
eine Schachtel aus dem Automaten, schloss ihn wieder ab und öffnete die Tür
daneben. Dahinter befand sich einer der größten Räume von ganz Altneuland:
Bestimmt sechs mal sechs Meter Grundfläche und über vier Meter hoch. Aber
das alleine war es nicht, was bei den Besuchern die Unterkiefer herunterklappen
ließ. In der Mitte des Raums stand sie. Auf einem Drehsockel, der, wie sie später
erfuhren, ausfahrbar bis in über zehn Meter Höhe war. Ein monströses,
furchteinflößendes Gebilde, martialisch wie aus einem Science Fiction Film,
altmodisch wie.. „Besonders frisch sieht das Ding aber nicht aus..“
kommentierte Markus den Anblick und Marina meinte „Wozu ist diese
Parabolantenne?“ Die sah aus wie von einer alten Radaranlage, elliptisch, drei
Meter hoch und fünf Meter breit, und in ihrem Brennpunkt hing, an zwei
Stahlträgern befestigt – eine antike Softeismaschine.
„Die ist von einer alten Radaranlage. Haben wir mal in der Nähe von Khartum
geklaut.“ „Und die Softeismaschine?“ hackte Mary Jane nach. „Die hat die
Gruppe der 200 damals von den Nazis geklaut, als sie die Ausrüstung für die
Nachschubbasis beschafft haben.” „Und wie funktioniert..“ kam Mary Janes
etwas zweifelnd klingende Frage. Jo, der sich inzwischen auf einen Klappstuhl
gesetzt hatte, atmete tief durch „Ich seh schon, ich muss euch wohl die ganze
Geschichte erzählen. Ihr könnt euch ja auf den Drehsockel setzen, das wird
etwas länger dauern, aber rutscht nicht zu weit hinter, damit ihr nichts von dem
Schmierfett abbekommt. Obwohl? Wann ist denn der Drehkranz zuletzt gefettet
worden?“ „Muss so um 1970 herum gewesen sein..“ antwortete Petach.
160
Jo saß bequem aber nicht besonders entspannt auf seinem Stuhl, beide Hände
übereinander auf seinen Krückstock gelegt und begann „Also, damals, als wir
die Ausrüstung beschafft haben, von den Nazis, die alles gebunkert hatten, was
wir brauchten, haben wir auch eine komplette Feldküche mitgenommen. Und da
war die Eismaschine dabei. Gut, wir haben sie anfangs nicht benutzen können,
weil es hier nirgendwo Milch gab, und Wassereis? Das schmeckt nicht. 1949,
als wir uns hier schon recht gut eingelebt und eingerichtet hatten, beschloss
unser Koch, wie hieß der doch gleich, Hals, nein..” „Kropf“ sprang Tanja ein.
„Genau, beschloss er, Eis aus Ziegenmilch herzustellen. Also hat er zusammen
mit seinem Assistenten die Eismaschine gereinigt, Milch und Zitronensaft
eingefüllt und die Maschine gestartet. Das hat auch prima funktioniert, nach
kurzer Zeit ist da aus der Düse..” er deutete auf den seitlichen Nuppel an der
Eismaschine „..bestes Zitroneneis herausgequollen. Damals war unter der Düse
noch ein großer Edelstahltopf eingehängt, der nach zehn Minuten voll war. Mit
zwanzig Litern Zitroneneis. Alle in der Küche haben das Eis probiert und für gut
befunden. Da bis zum Mittagessen noch eine halbe Stunde Zeit war, hat der
Koch die Schüssel in das Kühlfach der Eismaschine gestellt und die Kühlung
eingeschaltete. Schwerer Fehler, wie sich sofort herausgestellt hat.“
„Ja..“ fuhr Tanja an Jos Stelle fort „Das zeigte augenblicklich Wirkung: Allen in
der Küche wurde schlagartig übel, sie fühlten sich desorientiert und was das
Schlimmste war, sie verloren augenblicklich die Kontrolle über den
Schließmuskel. Und das war mehr als ekelhaft, weshalb sie auch anschließend
alles vollgereihert haben.” Jo kicherte leise vor sich hin „Ich bin damals gerade
an der Küche vorbei gekommen, hab mich über die Geräusche gewundert und
reingeschaut..” „Hättest du besser nicht machen sollen.” „Doch. Sonst hättest du
mich nie gesund gepflegt..”
„Und wieso..“ Marina stellte die Frage stellvertretend für alle Besucher „Haben
wir uns auch gefragt.“ Fuhr Jo fort „Irgendwer hat den Notausschalter gedrückt,
worauf sich alle sofort ein wenig besser fühlten. Bis auf einen Hilfskoch, der
war so desorientiert, dass er sich auf den Rücken gelegt hat, anstatt auf den
Bauch oder zumindest zu Seite, und der an seiner Kotze erstickt ist. Das war das
erste Opfer der Eismaschine. Dann begannen die Untersuchungen, zuerst auf
Bakterien oder irgend welche schnell wirkenden Keime im Eis, aber
Fehlanzeige. Es hat über ein Jahr gedauert, bis unsere Wissenschaftler ein
reproduzierbares Ergebnis hatten: Es war der braune Ton!“
„Brauner Ton? Ich dachte, das sei ein Märchen, eine Urbane Legende, oder ein
Unfug aus der Naziesoterik..” Markus konnte nicht glauben, was er da hörte.
„Leider nicht. Aber wir vermuten, dass die Legende ihren Ursprung in dieser
Fehlkonstruktion..“ er deutete wieder auf die Eismaschine „..hat. Womöglich
wurde die Geschichte auch von den KdEM, den geheimnisvollen
Konstrukteuren der Eismaschine, in Umlauf gebracht, um ihren Fehler zu
161
kaschieren, zu behaupten, das sei gewollt gewesen.” Und Markus vermutete
„Vielleicht war es wirklich Absicht, und sie wollten damit die Nazis bekämpfen,
oder zumindest schwächen?” „Haben wir auch schon vermutet. Aber niemand
kennt die KdEM, die sind noch während des Kriegs untergetaucht. Vielleicht
wurden sie aber auch von den Nazis ermordet. Wir wissen es nicht.“
Markus nickte „Dann hatten die Nazis also doch Schallwaffen, nur haben sie
ihnen nicht genützt, sondern geschadet.” „Genau. Wir vermuten sogar, dass die
Eismaschine in Nordafrika kriegsentscheidend war. Monty`s Truppen hatten Eis,
die der Nazis nicht. Stell dir mal vor, bei der Affenhitze zu kämpfen, und dann
kein Eis zu haben! Die mussten ja verlieren!“ „Wie kann man das jetzt als Waffe
verwenden?“ „Man stellt einen Topf mit 20,4 Litern Zitroneneis in das Kühlfach
der Eismaschine, fährt den Turm aus, zielt und schaltet dann die Kühlung ein.
Die Verkleidungsplatte, die den Schall abstrahlt, sitzt im Brennpunkt der
Parabolantenne, wodurch man eine starke Bündelung erreicht. Die minus drei
dB Bandbreite der Hauptkeule beträgt sieben Grad, die Reichweite liegt bei rund
fünf Kilometern. Opfer, die weiter weg sind, können den Beschuss überleben,
aber es geht ihnen eine zeitlang nicht so besonders.“ Mary Jane war entsetzt
„Das ist ja grausam! Unmenschlich! Und die kotzen und scheißen sich dann zu
Tode?” „Genau. Und deshalb dürfen wir diese fürchterliche Waffe niemals
einsetzen.” Was Petach sofort relativierte „Außer es geht uns an den Kragen und
wir haben sonst nichts mehr, womit wir uns verteidigen könnten.”
*
Die Sprechanlage summte, Petach sprang auf und drückte auf den grünen Knopf
„Petach?“ „Aufklärer 4 meldet, dass sich die Dschandschawid nach Osten
zurückziehen.“ „Er soll sie noch eine Weile im Auge behalten, und wenn sie das
Wadi Gor überschritten haben, soll er zurückkehren.“ Und an Marina gewandt
„Wir schicken ein paar Maschinen mit medizinischem Personal nach Gebl
Alrain, vielleicht können wir noch ein paar Verletzte zusammenflicken. Wenn
du willst, kannst du mitfliegen. Die Bilder von den Leichenbergen soll, nein
muss die Welt sehen!“ „Ja, das denk ich auch und ich bin startklar. Aber was ist
mit den Dschandschawid? Sind die jetzt endgültig weg?” „Die kommen wieder,
keine Frage.“
162
So they paint a pretty picture
And they tell you that they need you
And they cover you with flowers
And they always keep you dreaming
They always keep you dreaming
(Lene Lovich, The Night)
Kapitel 13:
Die Samovar waren in der Abenddämmerung aus dem Tunnel gekommen,
hatten sich sein Aussehen gemerkt, und waren weiter nach Osten gegangen.
Wenige Meter vom Ausgang entfernt hatten sie einen Weg, oder zumindest
etwas, das sie für einen solchen hielten, gefunden, dem die Jedi nun bereits seit
Stunden folgten, ihn mehr unter den Sohlen spürten, als dass sie ihn im
Sternenlicht der mondlosen Nacht sehen konnten. Nach einigen Kilometern
verbreiterte sich der Weg zu einer sandigen Straße, führte aber immer noch nach
Osten, wo sich am Horizont in einem schmalen Streifen bereits die Dämmerung
abzeichnete. „HALT!“
Das klang ultimativ. „Einen Schritt weiter, und es war euer letzter.“, gefolgt
vom Geräusch mehrerer Kalaschnikows, die gerade durchgeladen wurden und
dem Rascheln verdörrter Blätter, verursacht von aufstehenden Leuten. Harkan
ergriff das Wort „Es ist nicht nötig zu schießen. Wir sind Jedi und kommen in
Frieden.“ „Weis ich, Blödmann. Aber zwei Schritte vor euch beginnt ein
Minenfeld.“ „Ja dann.“
Es wurde schnell heller, wie es in dieser Gegend so üblich war, und Vivian
konnte zwanzig verwegen aussehende Gestalten erkennen, die im Halbkreis um
die Jedis herum standen, dabei einen etwas verschlafenen Eindruck machten.
„Ist das euer Minenfeld?“ „Nein, das haben ein paar Rebellen angelegt, um die
Dschandschawid aufzuhalten. Ziemlich beknackte Idee. Wir sind jetzt seit bald
einer Woche damit beschäftigt, es wieder zu räumen. Nicht auszudenken, wenn
da ein Kind `reinläuft.“ Das beruhigte Vivian und Olga fragte „Und wer seid
ihr? Nach UN Truppen seht ihr ja nicht gerade aus..“ „Wir sind
Fremdenlegionäre und wohnen hier in der Gegend. Ich heiß Städtler. Kannst
mich Waldorf nennen.“
*
Nach dem Händeschütteln, was bei 140 Schüttelvorgängen auch seine Zeit
dauert, saßen sie zusammen beim Frühstück, diskutierten über die Gegend und
ihre Aufgaben, bis Simon schließlich wissen wollte, ob die vierzig Ratten, die
163
sich ebenfalls ausgiebig am Essen beteiligten, ihre Rucksäcke eigentlich nie
ablegten. Barker, der neben den Ratten saß, antwortete „Selten. Eigentlich nur,
wenn sie zuhause sind. Wir haben früher ein paar mal versucht, ihnen die
Rucksäcke zumindest in der Nacht auszuziehen, damit sie bequemer schlafen
können, aber die mögen das nicht.” „Und was machen die hier?“ „Die suchen
Minen, und wir entschärfen sie dann. Todsichere Sache.“ „Todsicher. Verstehe.“
N`gsanu beobachtete die Ratten ebenfalls, was Trisong befürchten ließ, er könne
sie für Nahrung halten, weshalb sie versuchte, ihm in Zeichensprache
klarzumachen, dass es sich um Mitarbeiter der Fremdenlegionäre handelt, was
wiederum N`gsanu bereits aus der Tatsache geschlossen hatte, dass die Ratten
bekleidet waren. Da ein Rucksack Kleidung war und nur denkende Wesen
Kleidung trugen, konnte es gar nicht anders sein. Er versuchte nun seinerseits,
Trisong zu sagen, dass er das Gespräch der Ratten untereinander, zumindest die
tiefsten Laute ihrer Ultraschallsprache, wahrnehmen aber leider nicht verstehen
konnte, was wiederum Trisong erhebliche Verständnisprobleme bereitete. Eine
der Ratten bemerkte die Unterhaltung der beiden und verstand, dass sie sich
über ihn und seine Kollegen unterhielten, ging zu Trisong, die er persönlich
sympathischer fand als N`gsanu und putzte ihre Fingernägel, damit sie wusste,
dass er und seine Freunde sie als Mitglieder der Gruppe akzeptierten.
Dann ging er zurück, um an der Einsatzbesprechung teilzunehmen, die Rudi, der
Anführer der Ratten, für Nullsiebenhundert angesetzt hatte. Rudi war der einzige
in der Gruppe, der eine winzige Digitaluhr außen an seinem Rucksack trug, die
er vor ein paar Monaten einem Menschen abgeschwatzt hatte, der sie aus einem
Kugelschreiber ausgebaut hatte. Aber es war nicht der Besitz an Technik, der
Rudi zum Chef der Ratten machte, sondern seine Erfahrung, seine Willensstärke
und sein Intellekt.
Dort angekommen, schickte ihn Rudi noch einmal zurück, dem aufgefallen war,
dass er N`gsanu nicht begrüßt hatte, mit dem Auftrag, auch ihm die Fingernägel
zu putzen. Zumindest kurz. Damit er wusste, dass die Ratten nichts gegen ihn
hatten.
*
Die Ratten waren ausgeschwärmt, durchkämmten das Minenfeld in kleinen
Gruppen, manche auch einzeln und ein paar Männer beobachteten den
Luftraum, um die Ratten vor Angriffen durch Greifvögel schützen zu können.
Eine weitere Gruppe wartete auf die ersten Minenfunde, um diese bestialischen
Waffen entschärfen zu können. Waldorf und die sieben Samovar waren am
Lagerplatz geblieben und unterhielten sich über die Situation in Darfur.
164
„Vor neun Tagen waren Dschandschawid Banditen hier in der Gegend, aber die
sind jetzt tot oder geflohen. Die JEM hat versucht, die Banditen aufzuhalten,
indem sie mehrere Sperren aufgebaut hat, unter anderem das Minenfeld hier.“
Worauf Olga sofort wissen wollte „Was ist die JEM?“ und Waldorf antwortete
„Eine der Rebellengruppen. Sie selbst verstehen sich als Befreiungsarmee,
kämpfen gegen die Dschandschawid, gegen reguläre Truppen aus Khartum,
gegen andere Rebellengruppen, gegen eigene Abspaltungen, und so weiter. Aber
deine Frage klingt so, als ob du von dem Konflikt hier reichlich wenig
wüsstest..“
Worauf Manfred antwortete „Ja, wir hatten kaum Zeit, uns vorzubereiten, es
ging alles sehr schnell. Kaum hatten wir unseren Auftrag, waren wir auch schon
unterwegs. Kannst du uns vielleicht einen kurzen Überblick geben?” „Schon.
Aber kurz wird nicht funktionieren, es ist alles sehr verworren, sehr komplex
hier..“ „Wir haben Zeit..“
Ein weiterer Fremdenlegionär, der interessiert mitgehört hatte, setzte sich zu
ihnen, stellte sich als Goetz Ohly vor und meinte: „Die frühe Geschichte von
Darfur kann ich euch erzählen, und ich denke, die Kenntnis davon ist wichtig für
das Verständnis der jetzigen Situation.“ Worauf Harkan antwortete: „Ja, das
klingt spannend. Über die Geschichte Afrikas lernt man bei uns in der Schule
absolut nichts. Nicht einmal die Kolonialzeit wird behandelt, bestenfalls wird
ganz kurz erwähnt, dass im zweiten Weltkrieg auch in Nordafrika etwas los war,
aber sonst? Fehlanzeige.“ „Hm. Klingt nach dem Totalversagen des
Bildungssystems.“ „Wenn man es wohlwollend ausdrücken möchte, könnte man
es so formulieren..” kommentierte Harkan.
„Na gut..“ begann Ohly, „.. dann gebe ich euch jetzt einen kurzen Überblick.
Besiedelt ist das Gebiet hier seit mindestens 300000 Jahren, wahrscheinlich
sogar deutlich länger. Vergleicht das mal mit Europa. Damals war das natürlich
noch nicht unsere Art, sondern der Homo erectus, der aber irgendwann
ausgestorben ist. Die meisten paläolithischen Funde stammen übrigens aus dem
Niltal, nicht aus Darfur, was aber nicht bedeutet, dass die Gegend damals
menschenleer war. Im Mesolithikum lebten hier halbsesshafte Wildbeuter,
Angehörige der Khartoum Mesolitic Kultur, die bereits Keramik herstellen
konnten. Wegen der Muster als Wavy-Line-Keramik bezeichnet. Seit dem Ende
der Eiszeit, das war vor ungefähr 12500 Jahren, das Klima wurde wieder
wärmer und die Sahara bewohnbar, wanderten die Völker, die von der Eiszeit
nach Süden gedrängt worden waren, erneut in die Sahara ein, die sich zu einem
grünen Paradies entwickelte. Die Menschen lebten dort als Jäger und Fischer,
betrieben vielleicht in sehr kleinem Stiel Landwirtschaft, was jedoch nicht sehr
wahrscheinlich ist, hatten aber noch keine Hochkultur entwickelt. In den
Jahrhunderten nach der globalen Flut, im Neolithikum, vor etwa 7500 Jahren,
wurde es in der Sahara wieder trockener, die Lebensbedingungen
165
verschlechterten sich,..“ „Nach der globalen Flut?“ fragte Vivian ein wenig
irritiert dazwischen, was Ohly prompt beantwortete mit: „In manchen
Überlieferungen als Sintflut bezeichnet..” „Aber das war doch nur im Schwarzen
Meer..“ „Nein, nein, das war ein globales Ereignis. Hat etwas mit einem riesigen
Süßwassersee in Nordamerika, einer gebrochenen Eisbarriere, extremen El Nino
und einem Anstieg des Meeresspiegels zu tun. Dass das Schwarze Meer
vollgelaufen ist, hängt damit zusammen, aber lasst euch das besser von
Professor Jones in Altneuland erzählen, der kennt sich da aus.”
Ohly überlegte kurz, wo er stehen geblieben war und sprach weiter: „Vor rund
7000 Jahren war die Wüstenbildung in der Sahara soweit fortgeschritten, dass
die Bewohner auswandern mussten. Ein Teil von ihnen siedelte sich im Niltal,
südlich des zweiten Katarakts an, begann Rinder, Schafe und Ziegen zu
domestizieren und lebte hauptsächlich von der Milchwirtschaft. Andere
Gruppen blieben Jäger und Sammler, viele gingen auch nach Westafrika oder
hier her, aber richtige Landwirtschaft im großen Stiel begann hier in Darfur erst
vor etwa 3500 Jahren, als im Sahel Bauern die Kolbenhirse und andere
Nutzpflanzen anbauten. Im Niltal dagegen begann die Landwirtschaft bereits vor
8000 Jahren, wie Funde belegen. Vor etwa 5500 Jahren entstand im Sudan die
Kerma Kultur, die Leute gründeten dann vor 3700 Jahren ein Königreich, das
aber vor 3500 Jahren gewaltsam beendet wurde, als Thutmosis I Nubien
eroberte und Ägypten einverleibte. Ägypten selbst war von Menes vor 5100
Jahren gegründet worden und seit dieser Zeit existieren auch schriftliche
Aufzeichnungen, vorher kannte man praktisch nur Felsmalereien, die aber oft
sehr aussagekräftig waren. Als die Ägyptischen Armeen Teile des Sudans, das
Königreich Kerma, in der Ägyptischen Sprache Nubien genannt, eroberten,
drangen sie vermutlich auch weit nach Darfur vor. Vor 3000 Jahren entstand
dann im Sudan das Reich Kusch, das vor 2700 Jahren Ägypten eroberte und die
Pharaonen der 25. Dynastie stellte, aber 200 Jahre später selbst wieder von
Ägypten besetzt und zerstört wurde.“
Trisong hatte eine kurze Zwischenfrage: „Wieso gibst du eigentlich die Daten,
also die Zeitpunkte, in `vor Jahren` an, nicht in `vor der Zeitwende` oder so?“,
was Ohly schräg grinsend beantwortete mit: „Wir verwenden hier einen eigenen
Kalender, der sich von denen im Rest der Welt deutlich unterscheidet. Wir
benutzen ein wirklich einschneidendes Ereignis als Nullpunkt, das besonders
lange zurück liegt, unsere Jahreszahlen sind daher fünfstellig, und ich rechne die
Zahlen im Kopf um, damit ihr sie interpretieren könnt..” „Fünfstellig?” “Ja.
Vielleicht kennst du die Geschichte, von der ein Forscher am IDI vor bald 15
Jahren berichtet hat: Damals stand das Jahr 2k Problem an, Oma Cobol hatte
nämlich nur zwei Stellen für die Jahreszahl vorgesehen, weil in den Sechzigern
Speicherplatz teuer war und sie sparen wollte, weshalb vor der
Jahrtausendwende Tausende von Programmieren mit dem Ärgernis kämpften.
Der Typ vom IDI musste das Thema ebenfalls lösen, schrieb ein Programm, das
166
zufriedenstellend arbeitete und erzählte später einem Kollegen, dass in seinen
eigenen Programmen das Problem nicht auftrat, da er prinzipiell vier Stellen für
die Jahreszahlen eingebaut hatte. Die ebenso geniale wie weitsichtige Frage
seines Freundes Thomas lautete: `Und was machst du im Jahr 9999?`. Da begriff
der Forscher, dass er das Problem nicht gelöst, sondern nur verschoben hatte.”
„Und was hat das mit euerem Kalender zu tun?“ Trisong wusste nicht, ob sie
verblüfft, erstaunt, verwundert oder irritiert sein sollte. „Nichts..“, meinte Götz
Ohly, “..Aber mir gefällt die Anekdote einfach so gut.. Dann also weiter mit der
Geschichte: Bis vor 2300 Jahren war das Reich von Kusch noch stark ägyptisch
geprägt, löste sich dann aber ab, und wurde in der meroitischen Phase ein
mächtiger schwarzafrikanischer Staat mit eigener Sprache und eigener Schrift.
Vor 1700 Jahren zerfiel das Reich, womöglich nach einer militärischen
Niederlage gegen den äthiopischen König Ezana. Danach entstanden im Sudan
drei christlich geprägte Königreiche, Alwa, Makuria und Nobatia, die bis ins 14.
Jahrhundert existierten. Vor rund 1350 Jahren kamen die Länder das erste mal
mit dem Islam in Kontakt, in Form arabischer Händler, aber die eigentliche
Islamisierung erfolgte erst im 16. Jahrhundert, beschränkte sich auf den Norden,
wogegen der Süden bis heute weitgehend animistisch blieb. Von 1504 bis
1821gab es dann im Sudan das Schwarze Sultanat, das Sultanat von Sannar, und
ebenfalls seit dem 16. Jahrhundert existierte in Darfur das mächtige Fur
Sultanat, das die transsahara Handelsroute beherrschte – das finstere Kapitel des
Sklavenhandels kennt ihr ja vermutlich - und das erst 1874 von den Türken im
Rahmen des Kolonialismus erobert wurde, aber 1898 von Ali Dinar nach dem
Mahdi Aufstand wieder neu aufgebaut wurde, bis es 1916 endgültig von
britisch-ägyptischen Truppen zerschlagen wurde. Damals sickerten massenhaft
christliche Missionare in den Süden des Landes ein, um die `Heiden` zu
`bekehren`. Die ganze Geschichte der Region ist sehr kompliziert, immerhin
reden wir hier über mehrere tausend Jahre, deshalb denke ich, ihr lest das besser
in den Geschichtsbüchern nach. Oder ihr hört euch die Vorlesungen von
Professor Jones an, von dem wir auch alle unterrichtet worden sind. Besonders
über den Mahdi Aufstand kann er derart lebendig berichten… Aber ein paar
Details sollte ich vielleicht noch erwähnen.”
Ohly starrte kurz sinnierend in die Luft, sprach dann weiter. „Nach dem Ende
des Reiches Kusch lebten die Dadscho, auch Daju genannt, in Darfur, die später,
etwa ab dem 12. Jahrhundert, von den schwarzafrikanischen Fur und den
islamischen Tunjur verdrängt wurden. Die Dadscho bauten die erste bekannte
Hochkultur im Marra Massiv auf, mit Nyala als Zentrum.“ Er unterbrach sich
kurz, verfolgte einen über den Weg hoppelnden Dilldapp mit den Augen und
sprach dann weiter „Wer vor den Dadscho hier lebte, ist nicht so ganz klar,
spielt aber auch keine so große Rolle. Entscheidend ist, dass die Fur bäuerliche
Landwirtschaft betrieben, die Tunjar dagegen Viehhirten waren. Womit der
167
Konflikt seinen Anfang nahm.“ „Ein Weidekrieg wie im wilden Westen?“
fragten Harkan und Manfred in stereo und sichtlich verblüfft. „Genau.“
Ohly legte erneut eine kurze Kunstpause ein, sah in die Gesichter seiner
Zuhörer, erkannte an deren Ausdrücken, wie verwirrend doch die unerwartete
Erkenntnis sein konnte, dass die Dinge manchmal auf nahezu absurde Weise
einfach waren. Alles andere als komplex. Nur, wenn mehrere Menschen
gleichzeitig agierten, entstand diese Komplexität praktisch von selbst, machte
die Zustände undurchschaubar, verschleierte die Ursachen und ließ alles ganz
anders erscheinen, als es wirklich war. Die wahren Gründe konnte man meistens
nur dann verstehen, wenn man die Vorgeschichte kannte. Also sprach er weiter:
„Die Leute hätten sich schon im Laufe der Zeit arrangiert, oder eine der beiden
Gruppen hätte aufgegeben, das kann man im Nachhinein nicht sagen. Aber jetzt
kommt das Element des Chaos ins Spiel: Die Politik. Und da sind die regionalen
Interessen und Bedürfnisse der Menschen ohne Bedeutung, da treffen
Machtinteressen und Profilneurosen auf verquere Ideologien und
Selbstdarsteller, da hat der gesunde Menschenverstand Pause, da sind die
Soziopathen und Machtgierigen am Werk, Leute, die nicht begreifen, dass ihre
Vorstellung vom Leben nur eine von Millionen ist.“
Olga nickte, „Kennt man ja aus Europa. Aber der Konflikt tobt hier doch nicht
seit 800 Jahren? In dieser Zeit muss doch deutlich mehr passiert sein. In Europa
hat Polen im selben Zeitraum runde tausend Kilometer zurückgelegt, ist jetzt
ganz wo anders, als damals.” „Ich weis. Ein gutes Beispiel übrigens dafür, dass
Staaten keine realen Objekte sind, sondern nur Illusionen in den Vorstellungen
von Menschen. Für einen Staat spielen weder die Menschen, noch der Ort eine
Rolle. Er ist ein Abstraktum, ursprünglich aus der Idee heraus geboren, das
Zusammenleben einer größeren Gruppe von Menschen friedlich und mit
möglicht umfassendem Konsens zu regeln, fast immer jedoch missbraucht von
ein paar Kontrollfreaks, die meinen, alles nach ihren persönlichen Vorstellungen
regeln zu müssen und die keine Skrupel haben, dazu auch Gewalt einzusetzen.
Das nenne ich kriminelle Energie. Das Schlimme ist jetzt, dass diese Leute die
Gründe für ihre Motivation gar nicht kennen, denken, sie handeln aufgrund von
`höheren Zielen` oder seinen von `Göttern` beauftragt, ahnen nicht einmal, dass
es ihnen in Wirklichkeit nur um die eigenen Pfründe geht, Leben in Sicherheit
und Wohlstand auf Kosten anderer. Kein Wunder, dass sich nicht nur in
absolutistischen Staaten ganze Herrscherdynastien entwickelt haben. Das kann
man auch in Demokratien sehr schön beobachten: Der Vater war Politiker, seine
Kinder machen es ihm nach. Egal, ob die Typen jetzt Kennedy oder Strauß
heißen, mit der Regelung des friedlichen Zusammenlebens von Menschen hat
deren Intention schon lange nichts mehr zu tun, die machen das einfach nur als
Job, weil es in ihren Familien so üblich ist. Dass sie sich selbst dabei außerhalb
ihrer eigenen Gesetze stellen ist kein Wunder, in vielen Staaten haben die
Politiker sogar Gesetze für sich selbst erlassen, die sie `immun` machen, die
168
Gültigkeit der Gesetze auf die `Anderen`, also die `Untertanen`, beschränken.
Was soll man also von Gesetzen halten, die für alle gelten, außer für die, die sie
sich ausgedacht haben? Entlarvend wird es, wenn dann `Staatsdiener` eine
Festplatte mit belastenden Material verschwinden lassen oder..“ Olga unterbrach
Ohly`s Redeschwall: „Wollten wir nicht eigentlich über Darfur sprechen?“
„Wie? Äh, ja. Sorry. Stimmt. Also: ..“ „Moment!“ rief Hal Croves vom Rand
des Minenfeldes, ”Zieht mal kurz die Köpfe ein, Arnolds und Barker sprengen
die gefundenen Minen.“, worauf sich die sieben Samowar flach auf den Boden
warfen und Ohly sich die Ohren zu hielt. Eine Serie von acht heftigen und
erstaunlich lauten Expengplosionen erschütterte die Luft und ließ den Boden
zittern, dann herrschte Stille. Ohly nahm die Hände von den Ohren, „Also, nach
1916..“ – unbeeindruckt, als wäre nichts gewesen – „war der Sudan ein angloägyptisches Kondominium, also allen Euphemismen zum Trotz eine britische
Kolonie. 1953 lies Ägypten Wahlen im Sudan durchführen, etwas unwillig
zwar, aber erstaunlicherweise immerhin, bei denen sich die Bewohner für die
Unabhängigkeit entschieden. 1955 begann ein Bürgerkrieg zwischen dem
christlich schwarzen Süden..” „Kennt man aus der BRD.“, warf Harkan ein.
„Einen Bürgerkrieg?” fragte Simon vollkommen verblüfft. „Nein, einen
christlich schwarzen Süden..” Ohly sprach kopfschütteln weiter: „..und dem
arabisch islamischen Norden. 1956 wurde der Sudan dann unabhängig, 1958
gab`s einen Militärputsch mit der üblichen Militärdiktatur bis 1964, dann kam
wieder eine zivile Regierung. 1969 war der nächste Militärputsch, diesmal unter
Numeiri, und 1971 fand dann ein Putschversuch gegen ihn statt, den er aber mit
Hilfe von Libyen und Ägypten niederschlagen konnte, sehr blutige
Angelegenheit, und der Putschversuch von 1976 war womöglich von der
Libyschen Regierung angezettelt worden. 1980 überstand Numeiri dann einen
Putschversuch, von dem er annahm, dass er von der Syrischen und der
Sowjetischen Regierung geplant worden war, weshalb er die USA einlud, die
militärischen Einrichtungen im Sudan mitzubenutzen..”
„Und der Bürgerkrieg?” fragte Trisong etwas verstört. „Wirklich aufgehört hat
der eigentlich nie. Aber das können dir die Drei da drüben..” er deutete zu drei
Männern, die gerade ihre Rucksäcke packten. „..genauer erzählen als ich. Das
sind die Marut Brüder, Red, Fred und Rex. Sie betreiben eine Ziegelbrennerei
und kennen sich sehr gut in der jüngeren Geschichte Darfurs aus.”
Nachdem die Drei sein Winken nicht bemerkten, schnippte Goetz Ohly einen
kleinen Stein in Richtung Hugo Kronthal, der neben ihnen stand, traf aber Otto
Feige, der kurz zu ihm hin sah, sich aber gleich wieder auf seinen Rucksack
konzentrierte. Also schnippte Ohly einen weiteren Stein, traf den Oberarm von
Robert Ben-Gran, der sofort begriff, dass jemand etwas von ihm wollte, ohne
jedoch zu erkennen, wer. Daher fragte er Anton Räderscheidt, der mit den
Schultern zuckte, und Wilhelm Scheider anstupste, der seinerseits Heinrich Otto
169
Becker fragte. Kraus, Martinez und Lainiger hatten auch nicht verstanden, was
hier eigentlich los war, aber Albert Otto Max Wienecke schloss messerscharf
aus Ohlys Winken und Deuten, dass der wollte, dass die Marut Brüder zu ihm
und den Jedis kamen. Also sprach er sie an, die Drei blickten von ihren
Rucksäcken hoch, standen auf und gingen die dreißig Meter zur Gruppe der
Diskutierenden.
„Hättest auch einfach rufen können..” begrüßte ihn Red, während Fred und Rex
sich auf zwei frei Steine neben die Jedis setzten. „Das hätte nicht soviel Spaß
gemacht.”, begann Ohly, und erklärte, worum es hier ging und was die Jedi von
den Marut Brüdern erfahren wollten. „Ab 1980?“ „Genau.“
„Hm..“ dachte Red laut nach, „..das Beste währe, ihr würdet euch das in
Altneuland im Historischen Museum bei Professor Jones ansehen. Wir haben
dort ein Büro, tragen alle Informationen zusammen, die wir bekommen können.
Hier kann ich euch nur einen kurzen Überblick geben.” „Das wäre zumindest
ein Anfang..” meinte Vivian und Harkan ergänzte: „Ein Einstieg. Dann wissen
wir nachher wenigstens, worüber wir uns informieren müssen.” „Also gut, 1980,
das war noch die Zeit von Numeiri, der Sudan brach die Kontakte mit Libyen
ab, weil die im Tschad eingegriffen hatten, was Numeiri nicht passte, da er nicht
wollte, dass sich Libyen und der Tschad vereinigten. 1983 ging es dann im
Südsudan wieder rund, wobei die ethnischen Streiterein nur vorgeschoben
waren, natürlich ging es in Wirklichkeit um..” „Erdöl?” fragte N`gsanu, worauf
ihn alle anstarrten, da sie von ihm deutlich mehr Klicklaute erwartet hatten.
„..Genau. Davon wurden im Süden große Vorkommen entdeckt, die Konzession
haben inzwischen die Chinesen. Im selben Jahr wurde dann auch noch die
Scharia eingeführt, worauf John Garang mit der SPLA im Südsudan, unterstützt
von Äthiopien, den Kampf zur Befreiung des Sudans aufnahm, den die SPLA
nicht als Separationskrieg auffasst.“ „Was ist die SPLA?“, wollte Harkan
wissen. „Eine Wiederstandsgruppe. Was es mit denen genau auf sich hat, zeige
ich euch im Institut. Ist extrem komplex. `84 begann Numeiri dann mit alTurabis Muslimbrüdern zusammen zu arbeiten, was dem Anführer der Umma
Partei und Gründer der Ansar Bruderschaft, Sadiq al-Mahdi, einem
Nachkommen von Muhammad al-Mahdi, der damals den gleichnamigen
Aufstand angeführt hatte, nicht gefiel, da er einen gemäßigten Islam propagierte.
Die Bevölkerung und die Nationalversammlung waren auch gegen Numeiris
Islamisierungspläne, die schließlich 1985 darin gipfelten, dass der 76 jährige
Anführer der reformiert islamischen Republikanischen Bruderschaft Mahmud
Taja wegen Häresie hingerichtet wurde und Numeiri sich zum Imam ausrufen
ließ. Als im selben Jahr der alte Bush, damals Vizepräsident der USA, im Sudan
war und Numeiris Islamisierungspolitik kritisierte, wurden plötzlich und ganz
unerwartet al-Turabi und eine Reihe weiterer Muslimbrüder verhaftet. Im April
85 wurde Numeiri dann endlich in einem unblutigen Militärputsch gestürzt, als
er gerade in den USA zu Besuch war. Ein provisorischer Militärrat unter al170
Dahab übernahm die Macht, machte der SPLA ein Friedensangebot, das die aber
nicht akzeptierten. Sudan nahm wieder Kontakte zu Libyen, zur Sowjetunion
und zum Iran auf, und 1986 gab es dann mal wieder Wahlen, die al-Mahdi mit
der Umma Partei gewann, während durch die anhaltenden Kämpfe im Süden die
Versorgungslage
der
Bevölkerung
immer
schlechter
wurde,
Vermittlungsversuche aus Addis Abeba scheiterten, und 1989 putsche wieder
das Militär.”
Harkan bemerkte, wie ihm trotz der tropischen Hitze eine Gänsehaut den
Rücken hoch lief. „Geht ja ganz schön blutig zu hier..” „Bedingt. Im Süden
wurden zwar bei den Bombardierungen durch die Sudanesische Luftwaffe
mindestens 250000 Menschen ermordet, hauptsächlich Zivilisten, aber der
Putsch `89 war praktisch unblutig. Durch ihn kam der islamistische al-Bashir an
die Macht, der `91 die Scharia wieder komplett einführte und die internationalen
Hilfsflüge in den Süden unterband. Der Völkermord im Süden verschärfte sich,
islamistische Banditen und die Armee mordeten jetzt verstärkt und gemeinsam,
der Sudan wurde von der UN wegen Menschenrechtsverletzungen verurteilt,
was aber niemand interessierte. Al-Bashir wurde noch ein paar mal
wiedergewählt, gewann jedes mal haushoch, unter anderem, weil Parteien
verboten sind oder weil die Opposition die Wahlen boykotiert hat, `97
verhandelte al-Bashir erfolglos mit der SPLA und al-Turabi, inzwischen
Parlamentspräsident, hielt eine Autonomie des Südens für möglich. Im selben
Jahr, oder war das `98, bombardierte die USA eine Arzneimittelfabrik nahe
Khartum, was mit verschiedenen Scheinargumenten begründet wurde,
tatsächlich aber nur reiner Aktionismus gewesen war, um den eigenen Leuten
Macht zu demonstrieren. In den Krisengebieten waren inzwischen zweieinhalb
Millionen Menschen akut vom Hungertod bedroht, Hilfsflüge aus dem Ausland
kamen keine mehr durch, der Hunger war eine der Lieblingswaffen der
Banditen, denn er kostet nichts, und die Berichte über den exzessiven
Sklavenhandel in der Gegend nahmen zu. 2004 wurde der Krieg um das Öl im
Süden dann endlich beendet, was vermutlich auch daran lag, dass die Banditen
2003 mit dem Völkermord in Darfur begonnen hatten.”
„Sklavenhandel?!?“ Olga glaubt, sich verhört zu haben. „Ja. Ist hier sehr
verbreitet. Seit Jahrhunderten. Lange Geschichte.“ So abgehackt hatten sie Red
bisher noch nicht sprechen gehört, offenbar belastete ihn das Thema mehr, als er
bereit war zuzugeben. „Darfur und auch der Südsudan waren früher die
Haupthandelsruten im Sklavenhandel von Schwarzafrika in die arabische Welt.
Entführt wurden die Menschen hauptsächlich in den Gebieten südlich von hier,
und in endlosen Sklavenkarawanen nach Norden getrieben. Sehr finsteres
Kapitel. Ja, und im Sudan, gerade in Khartum, ist Sklaverei immer noch sehr
verbreitet. Menschen aus dem Süden werden dort als rechtlose Arbeitssklaven
wie Vieh gehalten. Nur, so gut behandelt wie das Vieh werden sie nicht.
Außerdem ist es ein Riesengeschäft mit Entführungen und Lösegeld. Das
171
Verbrechen pur. Und davon haben seit Langem viele in Reichtum und Luxus
gelebt, und machen das immer noch.“ Red Marut schüttelte sich, man konnte
ihm seine tiefe innere Abneigung deutlich ansehen.
„Waren die Leute in Darfur davor dafür oder betraven diese Aussagen nur..”
begann Simon. „Nur die Reichen? Schwer zu beurteilen. Vom Sklavenhandel
lebten viele, aber wie die Einstellung der `gewöhnlichen` Leute dazu war, das
lässt sich im Nachhinein kaum mehr feststellen. Tatsache ist jedoch, dass gerade
das Fur Sultanat seine Macht und seinen Reichtum nicht zuletzt durch dem
Sklavenhandel erwirtschaftet hat. Die Sklaverei ist so etwas wie das große
afrikanische Trauma. Wenn etwas abartig Böses aufkommt, lässt es sich nicht
mehr so einfach aus der Welt schaffen. Das kennt ihr ja aus der BRD. Seit dort
die braune Pest gewütet hat, geistern die Reste davon durch die Köpfe mancher
Leute, und gelegentlich bricht so eine Pestbeule wieder auf. Was die Nazis für
Deutschland sind, ist die Sklaverei für Afrika. Da kann man noch so gute
Gesetze dagegen erlassen, das nützt nichts.“
Fred Marut stellte fest: „Das einzige Recht, das es wirklich gibt, ist das Recht
des Stärkeren. Alles andere, Menschenrechte, Genfer Abkommen, das ist
Geschwafel, weil sich keiner daran hält.” Und Red Marut sagte: „Und von den
dreien - Staat, Regierung und ich - bin ich der Stärkere, weil ich mir dessen
bewusst bin. Darum werde ich weder schweigen, noch jemals aufhören, gegen
das Unrecht vorzugehen. Ich mag den Sudan, ich bin hier zuhause, und ich will,
dass hier Frieden herrscht, die Leute in Sicherheit leben können, und ich möchte
irgendwann Khartum besuchen können, ohne Waffen, als Tourist.“ „Kennt ihr
eigentlich den Film Khartum? Wir haben ihn einmal im Wanderkino gesehen sehenswert. Absolut sehenswert. Vielleicht könnt ihr euch dann vorstellen, wie
faszinierend das Land ist..“ kam eine rhetorische Frage von Rex Marut.
„Hab ich gesehen.“ antwortete Vivian, „Aber was ist jetzt mit Darfur? Wer
kämpft hier gegen wen und wieso? Ein reiner Weidekrieg scheint es ja doch
nicht zu sein.” „Das zeigen wir euch im Institut in Altneuland. Es ist so
verworren und undurchsichtig, dass man es ohne Karten und Zeittafeln kaum
verstehen kann.“
*
„Nur gut, dass es zumindest in den Wissenschaften gesitteter zugeht.“,
kommentierte Harkan auf dem Rückweg, worauf ihm Traves ganz entsetzt ins
Wort fiel „Von wegen! Ich bin Anthropologe..“ „Kata`ka A!“ meinte N`gsanu.
„Du auch? Dann kennst du ja die Posse um den Hobbit, den `Flores-Mensch`.
Als damals ein Wissenschaftler diese menschlichen Miniskelette auf Flores
entdeckte, dachte er, eine neue Menschenart entdeckt zu haben, die erst vor
wenigen zehntausend Jahren ausgestorben ist. Eine echte Sensation. Bei den
172
Khoi und San Völkern hat es ja nicht geklappt..” „Tak`a kama ak ta`peh!“ “Klar,
nicht das Aussterben – die Abspaltung einer neuen Art. Die vielleicht
dreißigtausend Jahre in Isolation haben dazu aber nicht ausgereicht, weshalb es
zur Zeit eben nur eine einzige Menschenart gibt. Mit den Skelettfunden begann
sofort ein Streit, der in seiner Qualität wirklich aus einem Abenteuerfilm über
die Entdecker im neunzehnten Jahrhundert stammen könnte. Eine Gruppe
behauptete steif und fest, dass es sich eindeutig um eine neue Art handeln
müsse, eine weitere Gruppe behauptete das Gegenteil, tippte auf Missbildungen
und Zwergenwuchs und beide begannen, ihre Thesen fleißig zu belegen. Das
eskalierte teilweise sogar darin, dass die einen den anderen den Zugang zu den
Funden verweigerten, worauf einer der Gegner behauptete, auf dem Foto eines
Unterkiefers eine Zahnfüllung entdeckt zu haben, was die anderen wieder durch
Fotos ohne Zahnfüllungen zu widerlegen versuchten und so weiter und so fort.“
Harkan schüttelte den Kopf, meinte aber „Kenn ich. Ich war mal
Hobbyastronom und wir machten uns damals einen Spaß daraus, auf Treffen
von UFO Fans zu gehen und die gründlich zu verarschen. Einer hat da mal seine
Fotos mit in die Luft geworfenen Radkappen herumgezeigt, ich wollte die auch
ansehen, aber er hat mich erkannt und gesagt: `Du bist aus der Sternwarte. Dir
zeig ich meine Bilder nicht.`“
Ohly klopfte sich auf die Schenkel „Ja, das erlebt man immer wieder. In der
Wissenschaft ist es teilweise ganz extrem, da gibt es immer wieder Leute, die
eifersüchtig über `ihre` Daten wachen, damit nur ja kein anderer darin etwas
entdecken kann, das sie selbst gerne entdecken möchten. Andere wiederum
suchen ganz gezielt im Internet auf den Servern der Forschungseinrichtungen,
ob sie nicht vielleicht etwas finden, das dort unvorsichtigerweise schlecht
geschützt abgelegt wurde, das sich dann womöglich in eine `eigene` Entdeckung
umdeklarieren läst, wie damals beim 10. Planeten. Wieder andere erfinden
einfach Daten, die sie der Welt dann als Sensation präsentieren, wie ein
Gentechnikforscher aus Korea, der dafür geradezu berühmt ist. Die Preston
Prestons aus Yahoo Serious` Einstein Junior tummeln sich in den Instituten in
deutlich größerer Anzahl, als man gemeinhin glaubt. Profilneurotiker, denen es
um die eigene Karriere geht, nicht um den Inhalt der Forschung. Wissenschaft
und Forschung haben für die nur einen Zweck: Sie persönlich weiter zu bringen.
Es geht ihnen nicht um Erkenntnisse, sondern um sozialen Status.”
Und Traves fuhr fort „Darum sind mir Leute wie Gregori Perelman so
sympathisch, der betreibt Mathematik der Mathematik wegen. Weil es ihn
interessiert. Was die anderen denken, ist ihm vollkommen egal, er macht den
Zirkus nicht mit, hat sogar den Blödsinn mit der `Millennium Quest` entlarvt,
weil er, wie die meisten von uns hier auch, der Ansicht ist, dass ungelöste
mathematische Probleme eben keine `eine Million Dollar Quizfragen` sind,
sondern wissenschaftliche Aufgaben, die man nicht wegen des schnöden
Mammons bearbeitet, sondern um Erkenntnisse zu gewinnen. Und da er nicht
173
bereit ist, diesen Wissenschaftszirkus, dieses Kasperletheater, mitzumachen, hat
er nicht einmal die Fields Medaille abgeholt. Und zusammen mit der gibt`s auch
eine Million. Vor solchen Menschen habe ich Respekt, der ist echt, authentisch,
befasst sich mit der Sache an sich, benutzt sie nicht als Mittel zur
Karriereförderung.“
Anscheinend erzählte Traves die Geschichte von Perelman öfter, denn Ohly
schien sie aus dem FF zu kennen, ergänzte sogar „Den Ärger mit den
Abkupferern hatte Perelman auch, war womöglich mit ein Grund, warum er sich
so total zurückgezogen hat. Aber mir fällt dazu noch etwas ein: Ihr kennt doch
den Schatz der Sierra Madre?” „Ja“ „Klar“ „Logo“ „Sowieso“ „Bestimmt fünf
mal gesehen.” „Hab das Buch gelesen.“ „Ka` lar!“ „Der Autor hielt von dem
ganzen Personenkult, den Selbstbeweihräucherungen und Karrieregezicke auch
nichts. Von ihm sind deshalb nur Pseudonyme bekannt, niemand weis, wie er
wirklich hieß, wann und wo er geboren wurde, und man kennt nur wenige
Details seines Lebenslaufes. Er hat einmal gesagt: `Man soll einen Schriftsteller
an seinem Werk messen, seine Person ist ohne Bedeutung.`, und ich denke,
genau das sollte auch für Wissenschaftler gelten.“
*
Inzwischen in Abeche, in einem Container einer mit der Air America
befreundeten Organisation am Rand des Flugplatzes. „Chef! Wir haben schon
wieder eine dieser verschlüsselten Morsebotschaften auf Kurzwelle empfangen.
Diesmal war das Signal stärker als beim letzten mal, und es kam jetzt eindeutig
aus Osten.“ „Aus dem Sudan?“ „Weis nicht. Entfernung ist unklar.“ „Schick es
zum dechiffrieren.“ „Schon geschehen. Und die Antwort kam auch sofort:
Unbekannter Code. Sie versuchen es aber weiter.“ Der Chef ging mit auf dem
Rücken verschränkten Armen im Container auf und ab, soweit es der begrenzte
Raum überhaupt zuließ, betrachtete dann die Botschaft auf dem Monitor
zwischen den Empfängern „-... - . --. ..- -. -. -.-- ..- -.-- . .--. -..- .- -... --.-“ und
meinte: „So kurz wie das ist, kann es eigentlich nur eine Positionsmeldung sein.
Fragt sich nur, von wem..“
*
Olga drehte sich noch einmal kurz zu Städtler um „Nur eines verstehe ich immer
noch nicht: Wie funktioniert eigentlich diese Abkürzung?” „Das wissen wir
auch nicht. Der Traumwanderer hat zwar schon einmal eine Gruppe von uns
durch geführt, hat auch erzählt, dass es mehrere davon gibt, eine soll sogar in ein
extrem weit entferntes Land führen, in dem fremde Pflanzen wachsen, und sogar
die Sterne anders aussehen als hier, aber nichts Genaues wissen wir auch nicht.”
Dann gingen sie im Gänsemarsch weiter, den sandigen Weg entlang Richtung
174
Altneuland, scheuchten, ohne es zu wollen, eine Jackalope auf, die neben der
Straße nach verdörrten Gräsern suchte.
Nach einer Weile deutete Städtler nach Osten „Da drüben liegt ein weiterer
Ausgang.“ „Ein Ausgang?“ Olga verstand nicht, was Waldorf meinte. „Ein
Ausgang von einer Abkürzung. Den Eingang kennen wir nicht, aber manchmal
kommen komische Viecher heraus, und um den Ausgang herum wachsen
Pflanzen, die es sonst nirgends gibt.“ „Aber ein Ausgang ist doch immer auch
ein Eingang..“ „Hier nicht. Wenn man rein geht, kommt man nur an eine
Felswand.“ „Das will ich sehen..“
Manfred, der direkt hinter Olga herging, fragte „Ist es weit bis..“ „Knapp einen
Kilometer.“ Und Harkan wollte wissen: „Woher kennt ihr eigentlich den
`Ausgang`?“ „Vor bald zwanzig Jahren hat Traves Torsvan einen Elwedritsch
gejagt, ihn aber aus den Augen verloren. Dann ist er seiner Spur nachgegangen,
um herauszufinden, wo er sein Nest hat, oder seine Höhle, oder wo auch immer
er sonst pennt. Und da hat er den Ausgang gefunden, eine Nische in einem
Felsen, aus der die Spuren heraus führten.“
Harkan, skeptisch wie immer, überlegte „Vielleicht hat der Wind die Spuren
verweht, oder der Elwedritsch ist vom Felsen herunter gesprungen..“ „Nein.
Traves ist ein ausgezeichneter Beobachter, so etwas hätte er bemerkt. – Traves?
Kommst du mal...“ Worauf ein etwa vierzig Jahre alter Fremdenlegionär nach
vorne kam. „Wir gehen zum Ausgang, kommst du mit?“ „Klar, ist ja nicht
weit.“ Und mit Blick auf die Jedi „Klingt unglaubwürdig, ich weis. Aber
spätestens wenn ihr die Pflanzen seht..”
Damit teilte sich die Gruppe auf, die einen gingen zusammen mit den Ratten
nach Altneuland, die Jedis, Städtler, Traves und Fred Gaudet bogen vom Weg
ab und wanderten querfeldein nach Osten. Auch wenn sie auf dem sandigen
Boden mit den vielen Steinen und Felsen, den dazwischen wachsenden
Dornenbüschen, nur langsam voran kamen, erreichten sie nach zwanzig Minuten
einen größeren Felsen, etwa vom Format eines mittleren Einfamilienhauses, der
den Eindruck erweckte, schon immer in der Gegend zu liegen. Was er
vermutlich auch tat. Vorausgesetzt, man nahm den Begriff `schon immer` nicht
allzu wörtlich. Als sie vor dem Felsblock standen, bemerkte Fred einen Sticker
an Trisongs Mütze, auf dem geschrieben stand `FdKK` und wollte wissen: „Bist
du etwa FKK Anhänger?” „Wieso?“ Fred deutete auf ihre Mütze. „Ach das.
Nein, ich bin Mitglied bei den Freunden der Klima Katastrophe.“
Das graugelbe Gestein des Blocks sah aus wie graugelbes Gestein in dieser
Gegend auszusehen pflegte, einfach wie eine Mischung aus Grau und Gelb, und
irgendwie sandig. Also vollkommen normal. Die Gruppe ging langsam, fast
ehrfürchtig um den Felsen herum, Harkan schoss die Erinnerung an eine Szene
175
aus 2001 Odyssee im Weltraum durch den Kopf, sie drang aber nur für den
Bruchteil einer Sekunde zu seiner bewussten Wahrnehmung durch, verblasste
anschließend wieder, ob der alltäglichen Gewöhnlichkeit dieses Steinbrockens.
„Hier ist er.“ Traves Torsvan deutete auf eine kleine Nische im Felsen, „Die
Einheimischen haben geglaubt, dass hier ein Dibbuk haust, und haben die
Gegend deshalb gemieden.“ „Und jetzt?“ „Jetzt sind sie alle tot. Von den
Dschandschawid ermordet.“ Betretenes Schweigen bei den Jedi war die Folge
dieser Erkenntnis.
„Wirkt sehr unauffällig.” kommentierte Vivian das Gesehene nach einer Weile
und ging näher heran. „Keine drei Meter tief, man sieht sogar die Rückwand.”
Während Harkan, Olga und Manfred die Pflanzen in der näheren Umgebung
untersuchten. „Die sehen aus wie alle Pflanzen hier..“ Eine von Harkans
Feststellungen, der man nicht wiedersprechen konnte, auch wenn keiner der
Jedis die hiesige Flora wirklich kannte. Etwas frustriert, da sie erheblich mehr
erwartet hatten, standen sie zusammen mit den drei Fremdenlegionären vor dem
angeblichen `Ausgang`, hofften, doch noch etwas Außergewöhnliches zu
entdecken, hatten aber insgeheim schon aufgegeben. Bis auf N`gsanu. Der
bückte sich, pflückte eine winzige blaue Blume, hielt sie Olga strahlend vor das
Gesicht und meinte „Ka`at ka`ta Voy`nich, pak a kal`ak Nein`Vau.“ „Was hat er
gesagt?“ Harkans Standartfrage, die Olga etwas ungehalten beantwortete „Ist
doch klar! Voynich Seite neun vorne.“ „Ja dann.. WAS?!?“
Städtler, Traves und Fred hatten ihre Suche abgebrochen und waren dazu
gekommen, Traves nickte, „Fred ist Botaniker..“ und der sah sich die Blüte kurz
an, meinte dann: „Ja. Das ist eine. Etwas klein zwar, manchmal wachsen hier
viel größere, aber besser als nichts.”
*
Auf dem Rückweg kamen sie an einer Weggabelung vorbei und sahen an der
Abzweigung drei Männer mit spitzen schwarzen Kapuzen stehen, von denen
jeder ein Schild vor die Brust hielt. Auf dem ersten stand „ES“, auf dem zweiten
„IST“ und auf dem dritten „MORD“.
176
There's something in your eyes gives me a wild idea
I never want to be apart from you my dear
I guess it must be true
My Lucky Number 's two
(Lene Lovich, Lucky Number)
Kapitel 14:
Nach einem ausgiebigen Frühstück spazierte Mary Jane durch die Stadt, kaufte
beim Tabakhändler die von ihm herausgegeben Zeitung, den Darfur Observer, in
dem in wirklich jeder Ausgabe eindringlich erklärt wurde, dass es in Darfur
keinen Konflikt gab, niemand kämpfte und dass sich die Banditen in Khartum
heulend in ihren Kellern versteckten, so sie nicht längst Selbstmord begangen
hatten. Dafür enthielt der Observer einen wirklich genial lustigen Hühnercomic,
den sie unbedingt Hank mitbringen wollte, da die Geschichten der Hühner genau
seinen Humor trafen. Ihr Weg führte sie weiter zur Funkhorchstation, um sich
die neuesten Wetterberichte abzuholen, was in ganz Altneuland die beste
Adresse dazu war, denn man empfing dort nicht nur die Bilder von Meteosat
und von einigen umlaufenden Wettersatelliten, sondern auch die aktuellen Daten
von verschiedenen Wetterdiensten auf Langwelle.
Mit einem der Funker, der nebenbei als Meteorologe tätig war, sah sie sich bei
einer Tasse Kaffee, der ersten die sie in Altneuland bekam, überall sonst gab es
nur immer Pfefferminztee, die Karten an. „Der Sandsturm im Norden kommt
nur langsam zu uns, wird wahrscheinlich vorbeiziehen.“ „Wie kommst du
darauf?“ „Langjährige Erfahrung. Ist meistens so. Selbst wenn er bis zu uns
zieht, wird er sich deutlich abschwächen, aber selbst wenn er sich beeilt, wird er
noch zwei Tage brauchen.” „Bis dahin bin ich eh in Abeche, sitze in einem
Straßencafe und lass es mir gutgehen.“ „Wie lange bleibst du eigentlich dort?“
„Weis nicht, ein paar Tage. Bis die Ersatzteile ankommen.“ Danach
verabschiedete sie sich, bedankte sich für den Kaffee und ging hinaus zum
Flugplatz.
*
Im Hangar traf Mary Jane auf einen dicken Mann, der gebannt ein Buch lesend
neben dem Leichtflugzeug auf einem Hocker saß. Sie beobachtete ihn eine
Weile, wovon er aber nichts bemerkte. Seiner Ausrüstung nach musste er wohl
zum Wachpersonal der Fremdenlegionäre gehören, und wach war er auch, sehr
sogar, sonst würde er kaum so mitgehen beim Lesen. Nach ein paar Minuten
holte sich Mary Jane auch einen Hocker, stellte ihn neben den Mann, der auch
davon nichts mitbekam und setzte sich. „Spannend?“ Der dicke Mann reagierte,
177
wie dicke Männer sonst eigentlich nie reagierten: Er sprang in die Luft, als hätte
jemand auf den Auslöser seines Schleudersitzes, Mary Jane korrigierte sich,
seines Schleuderhockers gedrückt. „Was? Wie?“ „Nix passiert. Ich wollte nur
fragen, was du da liest.“
Der dicke Mann entspannte sich ein wenig, setzte einen verklärten
Gesichtsausdruck auf und meinte „Renn ins Dunkle. Eine Science Fiction Serie.
Absolut genial, echtes Suchtmittel, schreit so richtig nach mehr.“ Er hielt das
Buch so, dass sie den Einband sehen konnte, ein kreisrundes Bild auf
schwarzem Hintergrund mit einem Raumschiff und mehreren Aliens.
Ansprechend. Und gut gemalt. „Kenn ich gar nicht.“ „Die wurden leider nur auf
deutsch herausgegeben und wir hatten die früher abonniert für die wenigen hier,
die die Sprache beherrschen, aber der Verlag hat leider vor ein paar Jahren
begonnen, Nazimist zu produzieren, und ist seit dem für uns untragbar. Wir
haben die Abos damals gekündigt, hoffen aber, dass die Autoren die Serie
trotzdem weiter schreiben, weil es um die wirklich Schade wäre, die ist wirklich
gut.“
„Aber dass ihr die Abos gleich gekündigt habt.. Ist das nicht ein wenig
überzogen?” „Zugegeben, die Situation ist für uns durchaus schizophren, zum
einen würden wir gerne die Romane weiter lesen, zum anderen sehen wir uns
gezwungen, einen Verlag zu sanktionieren, der Nazimist publiziert. Klar
träumen wir davon, dass sich das alles irgendwann bessert, oder dass wir
zumindest die Bücher antiquarisch kaufen, was ich persönlich aber auch nicht
gerade als die befriedigendste Lösung ansehe.” Mary Jane dachte kurz nach,
meinte dann „Es gibt doch viele andere Verlage, die neben ihren wirklich guten
Produkten auch echten Mist verkaufen. Ich erinnere mich da an eine andere
Science Fiction Serie, die es auch eine Zeitlang bei uns in den Staaten gab, bis
sie dann eingestellt wurde, weil die Geschichten zu langweilig waren. `Perpedes
Rhododendron` hieß die, oder so ähnlich. Ich hab mal eine Kiste voll davon bei
meinem Vater auf dem Dachboden gefunden und gelesen. Die zweihunderter
Hefte haben mir schon gefallen, die haben darin den Pazifikkrieg nachgespielt,
mit der Andromeda Galaxis als Japan und vorher dem Island Hopping nach
dorthin, inklusive Midway und den vorgelagerten Zwerggalaxien als
Philippinen. War gut geschrieben, die nächsten hundert Hefte sind auch noch
gegangen, dann wurde es jedoch immer langweiliger, überdrehte Plots,
hefteweise Seitenfüller. Beim Lesen hab ich mich da oft gefragt, wann passiert
jetzt endlich wieder etwas, na, vielleicht im nächsten Heft. Das hat sich dann
von Band zu Band wiederholt, bis es mir zu öd wurde. Aber worauf ich hinaus
will: Der Verlag hat auch `Landser` Hefte gedruckt, was die PR Fans aber nie
ernsthaft gestört hat.“
„Ja, ich weis. Nur hier kommt es leider eine Nummer schärfer: Der
Exposeeautor der Serie hat das erste dieser Machwerke in allen möglichen
178
Internetforen in den höchsten Tönen angepriesen. Ich hab ihm damals einen
Verriss geschickt, worauf er alles abgestritten hat, das Buch sei weder
nazistisch, rassistisch, sexistisch oder so, sondern wirklich gut geschrieben und
was weis ich was. Da ich ihn als intelligenten Menschen kenn gelernt hab, nehm
ich an, dass solche Äußerungen zum Guerillamarketing gehören, mit dem der
Verlag versucht hat, das Buch zu promoten. Dass er sich damit keine Freude
gemacht hat, höchstens in braunen Kreisen, war ihm vielleicht vorher nicht klar,
obwohl ich mir das kaum vorstellen kann. Die gesellschaftliche Ächtung kam
auch prompt, führte zum Beispiel zur Absage der Teilnahme an einem Science
Fiction Kongress, nicht dass der Verlag ausgeladen worden wäre, die haben
freiwillig abgesagt, vermutlich weil sie begriffen hatten, was sie von den Fans
zu hören bekommen würden.“
Mary Jane hatte schweigend und ein wenig betroffen zugehört „Mhm. Und der
PR Exposeeautor hat sich vermutlich auch nie an der Vermarktung der Landser
Hefte beteiligt.“ „So weit ich weis, nein.” „Dann die Zielgruppen: PR lesen
vermutlich hauptsächlich Kids und Jugendliche, so die Zehn- bis
Achtzehnjährigen, nehm ich mal an. Hier scheinen die Leser wohl eher etwas
älter zu sein..” wobei sie den dicken Mann lächelnd ansah „..und die sind
natürlich schon etwas kritischer.” „Genau.“ „Dann vermute ich mal, dass Renn
ins Dunkle wohl in einem eher kleinen bis sehr kleinen Verlag hergestellt wird?“
„Richtig.“ „Dann versteh ich schon, dass sich die Leute für alle Produkte des
Verlags einsetzen, sogar einsetzen müssen, schon alleine aus wirtschaftlichen
Gründen. Nur, ob der Einstieg in den Nazimurx unter diesen Umständen nicht
vielleicht eher ein Eigentor war, als eine gewinnbringende Erweiterung der
Produktpalette..“ „Leser verloren haben sie jedenfalls. Und ob sie das mit dem
braunen Schund wieder wett machen können? Also ich weis nicht.” antwortete
der dicke Mann.
„Und wie stehen die Autoren der Serie zu diesen Vorgängen?” wollte Mary Jane
wissen, die versuchte, sich ein Bild zu entwerfen. „Erstaunlich gut! Ich steh ja
mit einigen in Kontakt, und einer, ein alter Freund, hat mir eines der neuen Renn
ins Dunkle Bücher geschenkt. Das Bemerkenswerte ist, die Autoren, es sind
immer vier, die einen Roman schreiben, beziehen ganz klar Stellung, und die ist,
wie nicht anders zu erwarten war, wenn man sie kennt, eine sehr humanistische.
Einer hat sogar eine Szene eingebaut, in der sich der Held der Serie mit einem
Soldaten unterhält, ihn nach seiner Meinung zu einem Genozid, verübt von
Außerirdischen and anderen Aliens befragt, und der Soldat meint, die hätten das
machen müssen, war ja ihr Job. Darauf der Serienheld: `Mir graut vor dir.` Der
Autor hat es natürlich viel besser beschrieben als ich jetzt, klar, der ist
Schriftsteller, ich nicht. Die anderen drei haben in ihren Teilen der Geschichte
ähnliches geschrieben, und ich bin sicher, dass sie sich nicht abgesprochen
haben, sondern dass sie ganz tief aus sich heraus das Bedürfnis dazu spürten. Ich
denke, die braune Publikation des Verlags hat zumindest eine wirklich positive
179
Wirkung: Leser wie Autoren denken über die Thematiken Nazismus, Gewalt,
Verantwortung und womöglich sogar Ethik nach. Ich vermute, wenn man in
diesem Spannungsfeld schon nicht zwangsläufig zum besseren Menschen wird,
so ist man doch gezwungen, sich selbst, seine Motivation, seine Einstellung zu
überdenken. Und wenn man dann daraus noch die Konsequenzen zieht und
danach handelt, hat etwas wirklich Schlechtes doch noch etwas Gutes bewirkt.“
„Und wie hast du den Roman an sich gefunden?“ „Es war der bisher beste der
Serie.“ Mit dieser Antwort brachte er Mary Jane zum grinsen, sie hatte bereits
mit etwas derartigem gerechnet, so wie der dicke Mann von den Geschichten
schwärmte. „Ich meine jetzt eigentlich die Idee, das Konzept der Handlung. Du
hast vorhin gesagt, dass der Exposeeautor des Romans, der Serie, nebenbei ganz
kräftig die Werbetrommel für den Nazimist gerührt hat..” „Ja. Nur davon merkt
man in der Geschichte nichts. Ich kenne eines seiner Exposees, weis wieviel er
darin schreibt und was die Autoren daraus machen. Und muss ganz ehrlich
sagen, er hat sich bei diesem Roman besonders viel Mühe gegeben. Irgendwie
war die Geschichte durchdachter, sorgfältiger geplant als in früheren Bänden.
Gut, vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber das war zumindest mein
subjektiver Eindruck, als ich das Buch gelesen habe.“ „Mhm. Das bestätigt
meine Vermutung..” „Welche Vermutung?“ der dicke Mann bekam plötzlich
spitze Ohren, aber Mary Jane winkte ab „Das ist noch nicht spruchreif. Ich lass
mir das auf dem Flug noch einmal durch den Kopf gehen. Vielleicht bin ich ja
auf dem Holzweg, möchte keinen Unsinn erzählen, aber ich komm ja in ein paar
Tagen wieder zurück nach Altneuland, dann reden wir noch mal darüber.”
Da ihr Ausbilder für die Ultralight Flugzeuge immer noch nicht aufgetaucht war,
ging Mary Jane zum Hangartor, sah vor zur `Stadt`, konnte aber keinerlei
Bewegungen ausmachen. Also spazierte sie wieder zurück, setzte sich auf ihren
Hocker und meinte „Und wenn diese Nazistorys doch nur satirisch gemeint
waren?“ Darauf der Dicke „Das haben in den Science Fiction Foren auch schon
ein paar Leute vermutet, aber da war wohl der Wunsch die Mutter des
Gedanken. Wenn ich Helmut Qualtinger zitiere mit „Satire ist die Kunst, einem
anderen so auf den Fuß zu treten, dass er es merkt, aber nicht aufschreit", muss
ich feststellen, dass die einzigen, denen in diesem Machwerk nicht auf den Fuß
gestiegen wird die Nazis sind, alle anderen aber laut aufschreien. Natürlich gibt
es auch noch die große Gruppe der einfach Strukturierten und die der gänzlich
Unbedarften, die das Zeug lesen, es trotzt der Kleinkindersprache, in der es
verfasst ist, oder vielleicht sogar gerade deswegen, etwas anderes können die eh
nicht verstehen, spannend finden und sich ansonsten keinerlei Gedanken darüber
machen. Wenn es als Satire gedacht gewesen wäre, hätte es irgendwann eine
Auflösung geben müssen, ein `Hä, hä, wir haben euch verarscht.` oder etwas in
der Art. Das ist jedoch nie geschehen. Aber es gibt im Verlagsangebot im
Internet eine Seite `Die verbotene Zone`, und die spricht eine eindeutige
Sprache. Dort wird nichts außer Nazimüll angeboten.“ „Du urteilst ja ganz
180
schön hart über die Leser dieses..” „Ja. Aber ich verurteile die Leute deshalb
nicht. Die sind halt so, und ich hab nichts gegen sie, find es nur schade, dass
denen so ein Mist angeboten wird. Ich denke, die hätten etwas besseres verdient,
nicht nur weil ich befürchte, dass die alleine durch die Lektüre von solchem
Murx einen Teil des braunen esoterischen Gedankenguts, nein,
Gedankenschlechts,
übernehmen.
Ich
empfind
es
als
geistige
Umweltverschmutzung, so etwas in Umlauf zu bringen, und wenn ich mir
ansehe, wie verbreitet gerade in Deutschland die Reste der Naziideologie immer
noch sind, speziell bei den ganz simpel gestrickten, dann halte ich es für
unverantwortlich, die auch noch mit solchem Irrsinn anzufüttern.”
Wieder nickte Mary Jane „Ich versteh nur eines nicht: Wieso fahren
ausgerechnet Nazis auf solchen Mist ab?“ Der Dicke zuckte mit den Schultern,
meinte dann „Die haben doch sonst nichts. Sie haben in der Vergangenheit
nichts erreicht, das einzige, das sie hinterlassen haben, ist der größte
Leichenberg in der Geschichte der Menschheit. Produktiv waren die nie, nur
zerstörerisch. Sie haben nichts Aufgebaut, sondern das Vorhandene vernichtet,
es sind eben Totalversager. Und wenn ich mir die heutigen Nazis und deren
Sympathisanten so ansehe, muss ich feststellen, dass das genau der selbe Schlag
ist. Leute, die nichts können, nichts gelernt haben, auch nicht bereit sind, das
irgendwann noch zu tun und die einfach nichts zustande bringen, auch gar kein
Interesse daran haben. Was bleibt denen? Saufen, prügeln, blöde Reden halten.
Wirf mal einen Blick auf die Gegenden in Ostdeutschland, in denen die Nazis
die Oberhand haben: Dort tut sich absolut nichts. Nazis alleine schaffen gar
nichts, die haben bisher immer nur andere gezwungen, für sie zu arbeiten. Aber
selbst? Fehlanzeige.“ „Aber wieso diese vollkommen hirnrissige Esoterik?“
„Wie gesagt, die haben nie etwas zustande gebracht, träumen aber davon, die
`Übermenschen` zu sein, da sie das aber nicht sind, sondern Totalversager,
denken sie sich eben solche Storys aus, etwa von irgend welchen Nazis, die den
zweiten Weltkrieg in der Antarktis überlebt haben, und lauter solchen
weltfremden Unfug, pubertäre Allmachtsphantasien eben. Das ist wirklich das
einzige, das sie haben. Eine Phantasiewelt, in der sie die Größten sind. Also das
genau Gegenteil der Realität. Es ist eben viel einfacher, sich Märchen
auszudenken, als real etwas auf die Füße zu stellen. Und wenn du dir dann noch
ansiehst, was für Jammergestalten sich diese Storys ausdenken, dann kannst du
dir bloß noch an den Kopf fassen. Der Oberguru der Naziesoteriker ist zum
Beispiel ein Typ aus einer ultrareligiösen Familie, der Stimmen hört. Solche
Leute sitzen normalerweise in der Klapsmühle, aber der schreibt völlig
verblödete Bücher, und auch wenn man es sich kaum vorstellen kann, es gibt
Nazis, die sind so blöd, dass sie das Zeug für bare Münze nehmen, es glauben
und weiter verbreiten.” Mary Jane staunte, wie schön sich der dicke Mann
aufregen konnte und hackte weiter „Na ja, bekanntlich ist keine Idee so blöd,
dass es nicht jemand gibt, der noch blöder ist und darauf abfährt.”
181
Der Dicke nickte „Und wenn man ihnen die Wahrheit sagt, dann glauben sie die
nicht.“ „Stimmt. Ein alter Mechanismus bei Leuten, die die Welt nicht
verstehen: Wenn sie dich kennen, betrachten sie dich als ihresgleichen,
schließen daraus ganz messerscharf, dass du die Welt auch nicht verstehst.
Daher kannst du denen erzählen, was du willst, sie werden dir nie glauben. Oder
wie war das mit dem Weisen, der im eigenen Land nichts zählt? Wenn jetzt aber
ein Fremder oder ein Durchgeknallter kommt, dann ist der ja anders als sie es
sind, muss also zwangsläufig die Welt verstehen, also glauben sie dem alles,
was er sagt. Und mag es noch so ein abartiger Blödsinn sein..” „Und auch wenn
danach noch ein weiterer Fremder kommt und versucht, ihnen die Wahrheit zu
sagen, werden sie dem auch nicht glauben, weil sie ja inzwischen ihren Blödsinn
akzeptiert haben. Ganz nach dem Motto: Wer zuerst kommt, verarscht zuerst. ”
Beide schwiegen eine Weile, bis Mary Jane meinte „Eigentlich könnten sie
einem ja fast leid tun. Sie haben nichts, sie können nichts, sie leben in einer total
verblödeten Phantasiewelt.. Vielleicht hat Professor Jones ja doch recht mit dem
Nazi-Gen.“ „Hm, wundern würd`s mich nicht. Aber wie auch immer: Die
Evolution ist gnadenlos gegenüber den Unfähigen. Ich denk, dass sich das
Problem in ein paar Generationen von selbst erledigt haben wird.“ „Außer, es ist
ein infektiöses Mem.” „Wollen wir es nicht hoffen.“ „Wenn doch, dann sind
Nazipublikationen wirklich ein Verbrechen.“
Der Dicke hatte sein Buch aufgeschlagen mit dem Einband nach oben auf seinen
Rucksack neben den Hocker gelegt. „Das Titelbild gefällt mir..” Der dicke
Mann strahlte und antwortete „Ja, das Design stammt noch von den Heften aus
den sechziger Jahren. Es symbolisiert den Blick aus einem Bullauge, aber du
müsstest erst einmal die Geschichten lesen – so was von spannend..” „Ich kann
leider kein Deutsch.“ „Schade. Ich weis nicht, ob die Romane irgendwann
übersetzt wurden.“ Die Tatsache, dass sie wegen der Sprachbarriere die Romane
vermutlich nie lesen können würde, weckte Mary Janes Neugierde, weshalb sie
den Dicken fragte „Was ist eigentlich so spannend an den Geschichten, oder
einfacher gefragt, was ist die Grundidee dahinter?“ „Hm, es sind
Abenteuerromane, die in einer fiktiven Zukunft, so ab 2050 spielen. Bart Krund,
der die Serie 1966 ins Leben gerufen hat, wollte meiner Meinung nach eine
Robinsonade schreiben. Ist ja auch das Thema, das am meisten hergibt, gerade
so Aufbau und Selbstorganisationsstorys mit begrenzten Ressourcen, und das in
einer unbekannten, teils feindseligen Umgebung, mit immer neuen
Überraschungen dazwischen, dann die verschiedenen und oft sehr unerwarteten
Reaktionen der einzelnen Charaktere dazu, darauf fahr ich total ab. Und Krund
konnte wirklich extrem spannend und phantasievoll schreiben. Ich hab damals
mit meinen Eltern in Bayern gewohnt, wir sind erst später nach Altneuland
gekommen, als wir erfahren hatten, dass mein Onkel, der alte Städtler, hier lebt,
und ich hab die Hefte damals gebraucht in einem Schreibwarenladen gekauft.
Die hatten so eine Art Tauschbörse eingerichtet. Das irre war jetzt: In einem der
182
ersten Hefte, die ich gelesen hatte, ich hab sie natürlich nie in der richtigen
Reihenfolge bekommen, und daher durcheinander gelesen, kam eine Geschichte
vor, die ich kannte, genauer gesagt, das war die zentrale Idee von fast zehn
Heften. Und ich kannte die Geschichte von meinem Vater! Die Helden im
Roman waren auf einem fremden Planeten gestrandet und dort auf eine einsame
Insel deportiert worden. Auf der Insel hatten sie ein gigantisches Höhlensystem
gefunden, in dem alte Produktionsanlagen standen, Teile eines Raumschiffs und
so weiter. So. Mein Vater wohnte, als der Krieg zuende ging, mit dem
kläglichen Rest der Familie in Mauthausen, in einer Baracke des ehemaligen
Konzentrationslagers. Dort hat er für die Rote Armee gearbeitet, mit vierzehn
Jahren, muss man dazu sagen, und die Arbeit bestand in der Demontage des VWerks, das die Nazis Mittelbau Dora genannt hatten. Während der
Naziherrschaft hatten dort Zwangsarbeiter aus dem KZ Mauthausen unter
menschenverachtenden Begleitumständen Raketen gebaut, V1 und V2. Mein
Vater hat oft darüber geredet, von den Produktionsanlagen, den Raketenteilen,
den bereits montierten Raketen und von seinen langen Expeditionen durch die
Gänge, Schächte und Stollen. Und ich hab das alles dann als Science Fiction
noch einmal gelesen. Du kannst dir vorstellen, wie fasziniert ich war. Aber
erzähl das bitte nicht weiter: Damals sah der Held der Romane in meiner
Vorstellung immer aus wie mein Vater, nur etwas jünger und nicht ganz so
muskulös.“
„Wow! Da ist diene Faszination nachvollziehbar. Und gibt es einen realen
Zusammenhang zwischen deinem Vater und Krund?“ „Nicht dass ich wüsste.
Die sind sich bestimmt nie begegnet, aber ich vermute, dass Krund
vergleichbare Erlebnisse von Leuten aus Mauthausen gehört hat. Wenn nicht,
wär es ein irrer Zufall, eine Synchronizität der Ereignisse sozusagen. Mein Vater
ist leider bereits tot und Krund auch, ich kann also keinen mehr fragen.“ „Und
bist du sicher, dass Krund genau auf diese Ereignisse angespielt hat?“ „Ja,
schon. Die Anlagen in seinem Roman waren 1000 Jahre alt - wie haben die
Nazis doch ihr `Reich` genannt? Dann die Deportierten, die von einem miesen
Diktator auf die Insel gebracht wurden, in der Erwartung, dass sie dort sterben
würden - wer hatte damals in dem KZ Werk gearbeitet? In der Geschichte wird
ein Teil der Höhle gesprengt, das haben die Sowjets auch versucht. Vor der
Höhle stand in den Romanen eine außerirdische Stadt, in der Realität das KZ.
Gibt noch eine ganze Reihe weitere Parallelitäten. Ah ja, und Krund hat im
Krieg in Penemünde selbst bei den Raketenstarts mitgemacht. Der musste das
einfach aufarbeiten, also hat er es in einen Roman eingebaut, und in seinen
Geschichten hat es immer so ausgesehen, als wären die Erbauer der Höhlen und
des Raumschiffs darin die `Geisel der Galaxis`, zumindest haben alle anderen
raumfahrttreibenden Außerirdischen das Raumschiff sofort bekämpft, wenn sie
es gesehen haben. Das ist in den neuen, nicht mehr von Krund konzipierten und
geschrieben Romanen nicht mehr so, da sind sie die Guten, obwohl sie
eigentlich eher etwas zwielichtig sind, was aber meiner Meinung nach an
183
Krunds Intention vorbei geht. Aber wie heißt es in Bayern so schön? Nix gwies
woas ma ned. Und da die Serie dafür berühmt ist, laufend unerwartete
Wendungen zu nehmen, kann einfach alles passieren.”
Mary Jane grinste und meinte „Stört es dich, dass sich die Serie nicht so weiter
entwickelt, wie du es dir vorgestellt hast?” „Ganz im Gegentum. Im mag
Überraschungen, und die Geschichten sind voll davon. Das macht ja gerade das
Spannende daran aus.“ „Die `Geisel der Galaxis`... wenn Krund das wirklich als
Persiflage auf die Nazis ausgelegt hat.. Das gefällt mir. Kann es sein, dass er auf
die nicht gut zu sprechen war?“ „So könnte man es ausdrücken. Wenn man sich
anschaut, wie er die Diktatoren und ihre Büttel in der Serie regelmäßig umgelegt
hat, das lässt tief blicken. Das geht aber auch in den neuen Romanen so weiter.
Da wurden zum Beispiel mal Naziechsen beschrieben, so richtig schön
widerlich und unsympathisch, und die wurden am Schluss von anderen miesen
Außerirdischen brutal ausradiert. Ein Genozid, über das sich die Helden der
Serie natürlich tierisch aufgeregt haben, das sie vom humanistischen Standpunkt
her diskutierten und verurteilten, weil so etwas macht man selbst mit Nazis
nicht, wobei sie von den Echsen praktisch gar nichts wussten, auch nicht, dass es
Naziechsen waren, also ohne Ansehen der Person urteilten. Ich hab oft den
Eindruck, dass gerade die brutalsten Szenen extra deshalb eingebaut wurden, um
anschließend sagen zu können: So nicht! Auf die Art müsste selbst der simpelst
gestrickteste Leser begreifen, dass der Ästhetik der Gewalt eines entgegensteht:
Der Humanismus.“
„Also nach Trivialliteratur klingt das nicht mehr..“ „Hm, ja. Die Romane stehen
so etwa an der Grenze zwischen Trivialliteratur und literarischer Science
Fiction, wobei das Grundkonzept natürlich schon das von Trivialliteratur ist, wie
hier halt auch.” „Wie hier auch?“ „War eine Metaaussage, hat hier eigentlich
nichts zu suchen. Streich das einfach.“ „Na gut.“ Und der Dicke sprach weiter
„Trivialliteratur zeichnet sich aus durch immer gleichartige Plots und starre, sich
nicht entwickelnde Charaktere. Die mehr oder weniger ähnlichen und sich
wiederholenden Plots gibt es hier natürlich auch, als Leser einer Serie will man
das ja, eine Gefahr taucht auf, wird mühsam untersucht und bekämpft, am Ende
siegen die Guten. Obwohl das hier nur sehr bedingt zutrifft, so kommt es schon
mal vor, dass von den Guten einer ins Gras beißt, oder sich als mieser Typ
entpuppt. Überhaupt enthalten die Geschichten in ihrer Entwicklung laufend
Überraschungen, so dass man nie weis, ob etwa die Gefahr wirklich besiegt wird
oder ein Unternehmen nicht einmal total daneben geht. Das starre
Handlungsschema von Trivialliteratur wird also durchbrochen. Auch die
Figuren entwickeln sich weiter, so wurde zum Beispiel das Suchtverhalten eines
Alkoholikers immer schlimmer, bis er eine Entziehungskur mitmachte und jetzt
trocken ist, oder der Freund des Helden: Der geht jetzt eigene Wege, und das
nicht, um die Spannung zu erhöhen oder aus anderen dramaturgischen Gründen,
sondern weil es hier zwei prinzipiell unterschiedliche Möglichkeiten gibt, mit
184
einer neuen Situation umzugehen. Ich vermute sogar, dass das der Versuch ist,
das borderlinehafte Schwarzweißdenken - hier gut, dort böse - zu durchbrechen
und vorzuführen, dass man die Dinge differenziert sehen muss, um ihnen
gerecht zu werden, dass zwei unterschiedliche Meinungen gleichberechtigt
nebeneinander stehen können, wenn es für beide gleichgute Gründe gibt.“
*
Mit einer Verspätung von einer gefühlten halben Ewigkeit spazierte Willi, der
Sonntagsflieger zusammen mit einem Flugzeugtechniker in den Hangar. “Hallo,
Mademäusele. Die Maschine ist betankt und durchgedschäckt, nachdem du
gestern noch drei Starts und drei Landungen gemacht hast, und deine
Ausbildung abgeschlossen ist, kannst du ja heute nach Abeche fliegen, aber
vorher überprüfen wir selbst noch einmal alles.“ „Nenn mich nicht immer
‚Mademäusele’. Das hass ich!“ „Schon gut, Madmoselle. Bist du bereit?“
„Klar.“ Der Techniker gab ihr eine Liste „Wir sind heute Nacht noch einmal
alles durchgegangen. Der Spannungswandler war übrigens nagelneu, da hat dein
Boss also nicht gespart, aber die Banditen haben ihn genau mittig getroffen.
Brauchst also doch noch mal einen Neuen.“ Mary Jane steckte die überarbeitete
Liste in eine Beintasche ihres Overalls, sah zu Willi und fragte ihn „Wo warst
du eigentlich so lange? Wir wollten uns doch schon vor einer halben Stunde hier
treffen..“ „Die Schwester meiner Frau arbeitet im Krankenhaus, und da gibt es
zur Zeit sehr viel zu tun, wegen der Verletzten aus Gebl Alrain. Einer von ihnen
wird die nächsten Stunden vermutlich nicht überleben, und da konnte sie
natürlich nicht weg. Deshalb musste ich meine Tochter noch in den
Kindergarten bringen.“ „Und deine Frau?“ „Die ist tot.“ Da wusste Mary Jane,
dass sie die falsche Frage gestellt hatte. „Au.“
Marina hatte die Fotos der Leichenberge von Gebl Alrain, die Interviews mit
den Leuten von der JEM und die Berichte der Überlebenden des Angriffs der
Dschandschawid auf einem Stick gespeichert und in eine der Außentaschen
ihres Fliegeroveralls gesteckt und betrat zusammen mit Markus den Hangar.
Willi Sonntag hatte sie bereits vor ein paar Tagen gründlich instruiert, wie sie
sich an Bord des Ultralight Flugzeugs verhalten sollte, immerhin saß man ja
offen hinter den paarweise vorhandenen Instrumenten, direkt vor dem Motor mit
seinem Schubpropeller. Ohne den Helmen mit eingebauten Headsets währe
daher eine Kommunikation zwischen Pilot und Kopilot beziehungsweise
Passagier aufgrund des Lärms kaum möglich gewesen. Obwohl es bereits der
zweite Flug mit einer dieser winzigen Maschinen war, der erste hatte sie kurz
nach dem blutigen Gemetzel in das fast völlig zerstörte Dorf gebracht, spürte sie
doch ein etwas mulmiges Gefühl im Bauch. Was sie natürlich nie zugeben
würde, schon gar nicht gegenüber Markus und noch viel weniger vor Mary Jane.
185
Die überprüfte inzwischen zusammen mit dem Sonntagsflieger, ihrem Ausbilder
für die Kleinflugzeuge, im Hangar das Ultralight Flugzeug, war aber so in die
Checks vertieft, dass sie Marina erst bemerkte, als die unmittelbar vor ihr stand.
„Komm ich zu spät? Bist du etwa schon startklar?“ „Noch nicht ganz. Wir
checken die Maschine noch gründlich durch, dann kann es losgehen.“
Als sie damit fertig waren, half Willi Marina, die sich noch ausgiebig von
Markus verabschiedet hatte, beim Festschnallen, und Mary Jane ging noch
einmal kurz zu dem dicken Mann, fragte ihn leise „Was ist eigentlich mit Willis
Frau geschehen?“ „Vor drei Jahren wollte sie ihre Eltern besuchen, in einem
Dorf, rund dreißig Kilometer von hier. Die Dschandschawid haben das Dorf
überfallen, und wir haben ihre Leichen erst eine Woche danach gefunden.” „Das
ist ja schrecklich..“ „Ja. Es war ein Schock für uns alle. Gini war sehr beliebt,
alle mochten sie. Afsahne, die Tochter der beiden, konnte damals nicht
begreifen, wieso ihre Mutter plötzlich weg war, sie ist dann zusammen mit den
Kindern von Gini`s Schwester Atarah aufgewachsen.“ „Wie alt ist sie jetzt?“
„Die müsste fünf sein. Denk ich zumindest.“ „Und wie hat Willi das
aufgenommen?“ „Er war nach dem Überfall vier Wochen unterwegs, hat die
Sache geregelt, wie uns berichtet wurde. Er selbst redet aber nicht über diese
Zeit.”
*
Zwei Flugstunden von Altneuland entfernt versuchte Mary Jane, eine der
anderen Maschinen der Air America im VHF Band zu erreichen. Erfolglos. Im
Umkreis von 100 Meilen war sie anscheinend die Einzige auf dieser Frequenz.
„Jetzt bin ich seit neun Tagen verschollen, möchte nicht wissen, was meine
Freunde inzwischen alles unternommen haben.“ „Zumindest fliegt die Air
America noch, wie wir gestern im Radio gehört hatten.“ Meinte Marina, der die
Funkstille auch seltsam vorkam. Und hier in 3000 Fuß Höhe löste das Rauschen
im Empfänger zusammen mit der unbesiedelten Landschaft unter ihnen das
sichere Gefühl, alleine auf der Welt zu sein bei ihr aus. „Wir sind noch außer
Reichweite. In ein oder zwei Stunden melden die sich schon.“ Antwortete Mary
Jane, die es kaum noch erwarten konnte, ihre Leute zu treffen, die Erleichterung
in ihren Gesichtern zu sehen und ihnen zu erklären, was geschehen war. Bis auf
Altneuland. Tanja hatte die Idee gehabt, nur von einem Forschungscamp zu
erzählen, bei dem sie notgelandet war und sich dieses ‘Forschungsflugzeug’
ausgeliehen hatte, um Ersatzteile für ihre Maschine zu beschaffen.
Marinas Rolle war dabei deren eigene: Eine Journalistin, die über Darfur
berichtete. In Abeche wollte Mary Jane auf die Ersatzteile, vor allem einen
neuen Motor warten, dann mit einer größeren Maschine zurück nach Altneuland
fliegen, von dort die reparierte Maschine zurückbringen, das Kleinflugzeug
abholen, wieder nach Altneuland... Irgend etwas pfiff an der Maschine vorbei.
186
„Da unten bewegt sich was..“ Marina hatte eine Staubwolke am Boden entdeckt.
„Ein Technikel! Die schießen schon wieder auf uns!” Wobei sie noch während
sie sprach Ausweichmanöver flog. Was aber nichts nützte.
Es gab einen harten Schlag, der Motor klang plötzlich deutlich anders als
gewohnt und Mary Jane sah eine dicke schwarze Rauchwolke im Rückspiegel.
„Mist. Schon wieder.“ Den Anblick kannte sie ja bereits von ihrer ersten
Landung in dieser Gegend, nur dass ihr diesmal keine Kleinflugzeuge zu Hilfe
kamen, auch die MGs ihrer Maschine abmontiert waren, Forschungsflugzeuge
pflegten ohne solchen martialischen Ballast zu fliegen, und vermutlich niemand
in Funkreichweite war. Also ging sie in den Sinkflug, um Geschwindigkeit
aufzunehmen, um möglichst schnell aus dem Schussfeld der Dschandschawid zu
kommen. „Stürzen wir Ab?!?” „Nein, ich will nur möglichst schnell weg von
hier. Bist du eigentlich ok?“ „Ja. Und du?“ „Ja. Nur die Maschine nicht.“ Was
Marina aufgrund der seltsamen Motorgeräusche und der starken Vibrationen
auch schon begriffen hatte. Dann produzierte der Motor das seltsamste und
gleichzeitig lächerlichste Geräusch, das die beiden jemals von einem
technischen Gerät gehört hatten: Er klang, als würde jemand mit der flachen
Hand in noch nicht ganz erstarrten Schokoladenpudding schlagen. Ein lauter,
deutlicher Platsch. Einschließlich der in der Umgebung einschlagenden
Puddingspritzer. Danach herrschte Stille. Nur noch der Wind war zu hören und
Mary Janes Stimme, die auf der Notfrequenz bekannt gab „Sind getroffen,
Motor ausgefallen, versuche Notlandung. Position .“
[Anmerkung der Redaktion: Die wir auf Grund der Geheimhaltung wegen der
Nähe zu Altneuland nicht bekannt geben.] „Sind im Gleitflug, kein geeigneter
Landeplatz in Sicht. STENDEC.“ Das letzte Wort hatte sie sich bereits vor
Jahren als berühmtes letztes Wort reserviert. Nur schade, dass es niemand hören
konnte.
*
„Sch..ß Landung.” Marina hing kopfüber in den Sicherheitsgurten, was der
Landschaft ein durchaus gewöhnungsbedürftiges Aussehen verlieh: Der Himmel
bestand aus gelbem Sand, von dem ausgedörrte Büsche herabhingen, und der
Boden war bedeckt von wolkenlosem blauen Himmel, wie er selbst in Bayern
bei Föhn nicht blauer sein konnte. So langsam kam auch Mary Jane neben ihr
wieder zu Bewusstsein, setzte ihre Pilotenbrille ab, die ungewöhnlicherweise in
den mit Sand überzogen Himmel fiel. „Soll ich dir jetzt die alte chinesische
Fliegerweisheit von Konfusius erzählen? Also: Konfusius sagt: ‚Jede Landung,
die man ü..” „Halt die Klappe. Sag mir lieber, ob du verletzt bist.“ „Weis noch
nicht... Klingt übrigens sehr komisch, wenn du auf dem Kopf stehend sprichst..”
„Red ich etwa in Sprechblasen?“ „Ich mein ja nur..“
187
Mary Jane deutete in eine Richtung, von der Marina annahm, dass es entweder
Westen oder Osten war, so genau konnte sie das in ihrer Lage nicht erkennen.
„Schau mal, da kommen Leute.“ „Sind wir etwa noch im Gebiet der
Dschandschawid?!?“ „Ich bin nicht sicher, aber ich denk schon. Besonders weit
sind wir nach dem Treffer ja nicht mehr geflogen...“ „Dann sind das bestimmt
die, die uns abgeschossen haben.“ „Was die wohl mit uns anstellen?“ „Mit zwei
hübschen Europäerinnen?” „Hoffentlich haben die Verhüterlis.” „Egal. Könnte
schlimmer kommen.”
„Das sind ein paar alte Weiber dabei.“ „Die kommen näher. Ich glaub, die
wollen uns helfen..“ „Was haben die denn da in den Händen?” „SCHEREN!“
„SCH...“
Fortsetzung folgt.
188
Nachwort
Wenn ich annehmen würde, sie hätten den Roman linear gelesen, also am
Anfang begonnen, sich mühsam durchgekämpft, und wären nun zu guter Letzt
hier am Ende angelangt, dann müsste ich jetzt sagen „Respekt. Sie haben es also
tatsächlich geschafft..”, aber vielleicht lesen sie ja quer, oder nur Vorwort und
Nachwort, oder nur den Schluss? Wer weis das schon. Jedenfalls sind sie jetzt
hier angelangt, klar, sonst würden sie diesen Satz ja nicht lesen. Das ist so
herrlich Meta..
Metawas eigentlich? Ich, eine andere Person in einer anderen Zeit, schreibe über
sie, den, der das hier soeben in seinem Jetzt, das ich nicht kenne, liest, von dem
ich nicht weis, wer er oder sie ist und wann er oder sie ist, und ich weis
trotzdem, was in seinen oder ihren Gedanken abläuft. Das hat etwas von einer
Botschaft durch die Zeit, von einer Transformation des Autors in den Leser, die
aber nicht körperlich abläuft, und auch nur für wenige Augenblicke wirkt. Und
jetzt ahnen sie, welche Gedanken und Empfindungen in mir in ihrer
persönlichen Vergangenheit, meiner Gegenwart, ablaufen. Die Transformation
vom Autor in den Leser funktioniert also auch in Gegenrichtung. Jedoch nur für
einen winzigen Moment. Und der ist nun leider zuende.
Oder vielleicht doch noch nicht ganz, womöglich fragen sie sich jetzt, wieso
schreibt der Typ so seltsames Zeug, was sollte das eben? War dieses Metawas
eine Metakommunikation, eine Reflektion über die Kommunikation? Dann wäre
es jedoch nur eine Beschreibung, kein Austausch von Informationen, der jedoch
stattfand. Also doch keine Metakommunikation, sondern..
Erinnert sie das auch an die Russelsche Antinomie? Wie war das doch: Sei M
die Menge, die alle Mengen enthält, die sich selbst nicht als Teilmenge
enthalten. Wenn M sich nicht selbst enthält..
Vielleicht fragen sie sich jetzt, ist die Welt nicht schon komplex genug, muss es
auch noch Antinomien, nicht auflösbare Widersprüche geben? Ja. Muss es. Weil
unsere Logik keine Vollständige ist. Antinomien sind zwar ein Konzept des
Denkens, genauer gesagt, der Logik, aber ich vermute, dass sie auch eine
physikalische Realität besitzen. Wenn ich mir in der Quantenmechanik
Experimente zur Zweiwegeausbreitung ansehe, etwa ein Experiment, bei dem
jeder der beiden Wege bevorzugt von Teilchen mit jeweils einer bestimmten
quantisierbaren Eigenschaft, Spin, Polarisation, Wasauchimmer, durchlaufen
wird, und ich blockiere einen der beiden Wege: Wieso laufen dann alle
Teilchen, also auch die mit der Eigenschaft, die den jetzt blockierten Weg
bevorzugt, durch den offenen Weg? Wenn ich das Experiment mit den Mitteln
der formalen Logik beschreiben will, komme ich automatisch zu mindestens
einer der verbotenen Syllogismusfiguren. Und die beschreiben paarweise
189
Antinomien. Vielleicht sollte ich sagen: tuppelweise, da auch Antinomien
höherer Ordnung denkbar sind, in denen nicht nur zwei, sondern n sich
ausschließende Zustände realisiert sind.
Womöglich bedauern sie es jetzt, dass wir keine vollständige Logik haben und
fragen sich, wieso? Nun, das lässt sich mit den Gödelschen Theoremen recht
leicht beweisen. Es sei denn, man findet eine Antinomie, die den
Unvollständigkeitssatz…
Aber lassen wir das, ich will sie nicht verwirren. Nur soviel: Lassen sie die
Finger von Beweisen durch Widerspruch. Das taugt nix. I-bah. Wenn sie etwas
beweisen wollen, verwenden sie die vollständige Induktion oder etwas anderes
Konstruktives. Oder gödelisieren sie es, reduzieren sie es, nur: Lassen sie das
mit den Widersprüchen. Das kann man zu leicht auf eine der bekannten
Antinomien zurückführen, und dann stimmt es doch wieder und gleichzeitig
nicht.
Worauf will ich eigentlich hinaus? Sie haben es vermutlich schon verstanden: Es
geht um die prinzipiellen Schranken, oder zumindest um zwei davon, vermutlich
gibt es deutlich mehr, des Denkens. Die Komplexitätsschranke haben sie
vielleicht schon im Roman erahnt, die besteht einfach darin, dass wir zu wenig
Sensoren, zu wenig Speicherkapazität haben und über entschieden zu wenig
Denkgeschwindigkeit verfügen, um alle Fakten der Welt und deren
Querverbindungen erfassen zu können. Wir bekommen in der Tat nur einen
ganz besonders extrem winzigen Ausschnitt des Seins mit, und nicht einmal in
diesem Ausschnitt können wir alle Kombinationsmöglichkeiten der vorhanden
Informationen durchdenken. Kunststück, es ist ein n-fakultatives Problem.
Die zweite Schranke kommt mir sogar noch entscheidender vor: Sie liegt in
unserer beschränkten Möglichkeit zu denken, wir kennen einfach viel zu wenige
Methoden, um aus den vorhandenen Daten sofort eine Lösung erkennen zu
können. Obwohl diese bereits in den Daten steckt. Man muss keine weiteren
Informationen zuziehen, es würde reichen, die vorhandenen zu analysieren,
umzuformen, wasauchimmer. Das können sie am Modell leicht ausprobieren:
Lösen sie ein Sudoku. Die Lösung steckt bereits in den wenigen Zahlen, die in
das Feld eingetragen sind, trotzdem kann es sehr schwierig sein, sie zu finden.
Und das ist nicht prinzipiell unmöglich, sondern bestenfalls nicht einfach, aber
es geht immer. Außer der Hersteller des Sudokus hat einen Fehler gemacht..
Die Schranke, von der ich hier spreche, ist jedoch eine prinzipielle: Wir können
zum Beispiel keine Antinomien auflösen, obwohl dazu bereits Ansätze
existieren, etwa in der Unterscheidung von Informationen und
Metainformationen und den beiden zugehörigen Sprachen. Dennoch scheint es,
wenn man Gödels Theoreme akzeptiert, keine Möglichkeit zu geben, ein System
190
aus sich heraus vollständig zu beschreiben. Irgend eine nicht näher beweisbare,
oder begründbare Grundannahme muss man also immer treffen. Nicht zuletzt
deshalb kommt mir Lems Lympatersche Formel auch sehr problematisch vor:
Ein System, das beliebig schnell beliebig viele Daten sammeln kann, wird
letztlich daran scheitern, dass es die Daten nicht vollständig verstehen kann. Je
detailreicher die Daten werden, umso schwieriger wird es, sie auszuwerten.
Worauf läuft das jetzt wieder hinaus? Auf die Möglichkeit, Abstraktionen zu
finden, die Memetik ist ein gutes Beispiel dafür, zu Klassifizieren, wie man es
etwa in der Biologie mit Lebewesen macht, und Modelle zu bilden. Die kann
man dann untersuchen, durchspielen und mit der Realität vergleichen. Natürlich
wird ein Modell nie exakt die Wirklichkeit wiedergeben, nur ungefähr. Ist es
deshalb schlecht? Nein. Man sollte sich hier endgültig von der borderlinehaften
Schwarz-Weiß-Malerei verabschieden und akzeptieren, dass Dinge nicht einfach
`Gut` oder `Schlecht` sind, sondern beliebige Abstufungen denkbar sind und sie
sich selten auf nur eine einzige Eigenschaft reduzieren lassen.
Ein Beispiel dafür ist die chinesische Regierung, die ist nicht einfach nur
schlecht, wegen ihrer Hegemonieansprüche, ihrer massiven politischen Morde,
der extremen Zensur auf allen Gebieten, speziell im Internet und ihrer absoluten
Intoleranz Andersdenkenden gegenüber, sondern sie mag auch gute
Eigenschaften besitzen, wie zum Beispiel – hier fand eine längere Pause statt, in
der mir aber keine eingefallen sind. Mag polemisch klingen, ist aber so. Na gut,
man kann sie ausgezeichnet als Beispiel verwenden, wie Politik auf keinen Fall
sein sollte. Nachtrag: Doch! Jetzt ist mir noch etwas eingefallen: Die Ein-KindPolitik zur Überwindung der Überbevölkerung, die ist sogar zwingend
überlebensnotwendig. (Pfuh, die Kurve gerade noch mal gekriegt..)
Und was hat jetzt ein solches Nachwort am Ende eines Science Fiction Romans
zu suchen? Ich lese so etwas gerne. Schräg? Mag sein. Um das näher zu
erläutern, sollte ich vielleicht kurz erklären, weshalb ich den Roman geschrieben
habe. Also: Nachdem ich aufgehört habe, meine Lieblingssciencefictionserie zu
lesen, die Gründe möchte ich hier nicht erläutern, habe ich nach neuem
Lesefutter gesucht. Fast einen Monat lang. Gefunden habe ich nichts, zumindest
nichts, das mich wirklich überzeugt/fasziniert hätte. Daher habe ich beschlossen,
selbst einen Roman zu schreiben. Einen, in dem alle Themen vorkommen, über
die ich gerne lese und möglichst noch darüber hinaus. Zugegeben, ich habe die
Themen nur angerissen, nicht abgehandelt, aber wozu auch? Wer sich näher
informieren will, kann auf die Webseite zum Roman, auf www.Kotzfront.de.be
nachsehen, dort gibt es Links zu einigen der Themen. Ist zwar immer nur eine
Einführung, aber von dort aus kann jeder selbst weiter recherchieren.
Da ich Überraschungen mag, hab ich mich bei der Recherche zum Roman auf
eine ganze Reihe solcher eingelassen. Ich fand zum Beispiel bei den
191
Beschreibungen der Afrikanischen Staaten immer wieder Hinweise auf
Beschneidung. Dazu wusste ich vorher kaum etwas, hab mich dann darüber
informiert, fand es ziemlich heftig, hab`s aber eingebaut. Ähnlich ging es mir
bei verschiedenen Themen aus der Molekular- und Mikrobiologie. Mein
Wissensstand dazu endet 1977, danach hab ich mich nur noch so ganz am Rand
mit der Thematik befasst, jetzt jedoch war ich gezwungen, mich in den aktuellen
Stand der Forschung neu einzulesen, daher auch meine eher etwas rustikale
Beschreibung der Sachverhalte. Das ist das Abenteuer beim Schreiben. Ich hoffe
nur für sie, dass es beim Lesen ein vergleichbares Abenteuer wird.
Dann gibt es da noch zwei Leute, bei denen ich mich bedanken muss, nein:
möchte. Ohne ihre Tätigkeit hätte ich den Roman vermutlich nie geschrieben.
Von einem kenne ich den Namen nicht, er benutzt Mi.go als Pseudo im SF-Fan
Forum. Er war es, der mich auf die Idee brachte, eine Geschichte zu schreiben,
in der verschlagene Fremdenlegionäre eine Hauptrolle spielen. Die Idee gefiel
mir unter anderem deshalb so gut, weil es in meiner Familie einen
Fremdenlegionär gab, den ich zwar nie kennen gelernt hatte, da ich erst lange
nach seinem Tod erfuhr, dass der den Krieg gegen die Nazis überlebt hat, von
dem ich aber gerne mehr wissen würde. Der zweite ist Hajo F. Breuer, der mich
mit einer seiner Publikationen dazu inspirierte, eine Persiflage darauf zu
schreiben, was ich dann zwar zugunsten dieser Geschichte wieder verworfen
habe, aber seine Aktionen rund um dieses Produkt waren sehr inspirierend für
mich. Sehr hilfreich waren auch seine wirklich kompetenten Tipps zum Thema
`Wie wird man eigentlich Schriftsteller?`, und das von einem Insider, der die
Szene aus dem FF kennt und bestens bescheid weis. Den Wert solcher Hinweise
kann man nicht hoch genug schätzen.
So, Leute, das war`s erst mal. Jetzt wünsch ich euch gespanntes Warten auf den
zweiten Teil (Geplant hab ich momentan drei, können aber auch ein paar mehr
werden. Themen gibt`s ja wie Sand am Meer.). Der zweite ist bereits in Arbeit,
aber das kann ein paar Wochen dauern...
Broken Chaines, Timbukthree, Februar 2008
192
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising