Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung
Installations- und
Bedienungsanleitung
Digital - Bedienmodul FB 5210
02/01 023482/01
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin
Dieses Bedienmodul ist ein modernes Gerät mit Einstell- und Abfragemöglichkeiten zum angeschlossenen Heizkreismodul.
Alle Einstellvorgänge beeinflussen die am Heizkreismodul bestehenden Einstellungen für den betreffenden Heizkreis.
Die für Sie bestimmten Informationen zur Bedienung des Bedienmodules sind im
vorderen Teil dieser Anleitung zu finden. Sie werden feststellen, dass die Bedienung einfach und logisch ist.
Der hintere Teil, der am Rand mit einem Balken und der Bemerkung "Nur für
Fachpersonal" versehen ist enthält alle Informationen, die für die Installation und
die Inbetriebnahme der Fernbedienung durch Fachpersonal erforderlich sind.
Lesen Sie bitte zuerst die "Sicherheitsvorschriften" auf Seite 5.
2
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Inhaltsverzeichnis
1
Sicherheitsvorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2
2.1
2.2
2.3
2.4
Ihr Bedienmodul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was kann die Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Was Sie einstellen können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedienelemente und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übersicht über die Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
3.1
3.8
Einstellungen (Benutzerbereich) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Raumtemperaturen einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.1.1 Normaltemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
3.1.2 Absenktemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Angezeigte Raumtemperatur an gemessene anpassen . . . . . . . . . . . . . . 9
Betriebsart wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
"Partyfunktion" einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Warmwasserbereitung freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Warmwassertemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Uhrzeit und Wochentag einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.7.1 Sommer-/Winterzeit umstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ferienprogramm eingeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
4
4.1
4.2
4.3
4.4
Temperaturen abfragen, Anzeige der Reglerausgänge. . . . . . . . . . .
Temperaturabfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige der Funktionsausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sollwerte abfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige Kollektortemperatur und Solargewinne . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
14
14
15
15
5
5.1
5.2
5.3
5.4
Automatikprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wissenswertes über Automatikprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Tasten und Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Standardprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wählen und Anpassen der Automatikprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.1 Standardprogramm wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.2 Automatikprogramm anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.4.3 Automatikprogramme abfragen/überprüfen. . . . . . . . . . . . . . . .
Einstellbeispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5.5.1 Sie möchten ein anderes Standardprogramm wählen. . . . . . . .
5.5.2 Sie möchten die Heizung an einem Wochentag am
Morgen früher einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Individuelles Automatikprogramm (mit Tabelle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16
16
16
17
18
18
19
21
22
22
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
5.5
5.6
6
6
6
6
7
22
24
3
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
6
6.1
Die Heizungsregelung arbeitet nicht wie erwartet . . . . . . . . . . . . . . .
Prüfung der Reglerfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.1 Prüfung des Reglers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.2 Prüfung der Fühler sowie der Regleranforderungen
(Soll- und Istwerte). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.3 Ausgangsfunktionen ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . .
6.1.4 Fehlermeldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25
25
26
26
26
26
7 Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
7.1 Installationshinweise und Vorbereitung für die Inbetriebnahme . . . . . . . . . 27
8 Begriffserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
nur für Fachpersonal
9 Technische Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
10 Montage- und Installationshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.1 Bestimmung des Referenzraumes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.2 Bestimmung des Montageortes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.3 Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.4 Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.5 Hinweise zur Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10.6 Adressierung (Zuordnung) des Bedienmodules . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4
28
28
28
28
29
30
31
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
1
Sicherheitsvorschriften
Bestimmungsgemässe Verwendung
Das vorliegende Bedienmodul ist ein modernes, elektronisches Gerät.
Das Bedienmodul entspricht folgenden EU-Richtlinien:
• 73/23/EWG "Niederspannungsrichtlinie"
• 89/336/EWG "EMV-Richtlinie", einschliesslich Änderungsrichtlinie 92/31/EWG
Das Bedienmodul ist für den Einsatz zusammen mit einem Heizkreismodul entsprechend den Spezifikationen des Herstellers bestimmt.
Anderweitige Verwendung des Bedienmodules ist nicht zulässig.
Sicherheit
Dieses Gerät entspricht dem Stand der Technik und den einschlägigen Sicherheitsvorschriften.
Gefahr
Das Bedienmodul wird mit elektrischem Strom betrieben. Unsachgemässe Installation oder unsachgemässe Reparaturversuche können Lebensgefahr durch elektrischen Schlag verursachen. Die Installation und Inbetriebnahme darf nur von
Fachpersonal mit ausreichender Qualifikation vorgenommen werden. Das Öffnen
des Bedienmodules und der Zubehörteile ist generell zu unterlassen. Reparaturen
dürfen nur vom Hersteller ausgeführt werden.
Hinweise im Text, die durch ein Warnsymbol
müssen unbedingt beachtet werden.
besonders hervorgehoben sind,
Warnung: Schalten Sie die Spannnung am Heizkessel (und damit am
Heizkreismodul) erst wieder ein, wenn alle Verdrahtungsarbeiten abgeschlossen sind und das Bedienmodul auf dem Sockel aufgesteckt
ist (Initialisierung der Elektronik).
Warten Sie , bis die Temperaturanzeige am Bedienmodul den richtigen
Wert anzeigt, um mit den Einstellungen zu beginnen. Diese Initialisierung dauert max. 2 Minuten.
5
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
2
Ihr Bedienmodul
2.1
Was kann die Fernbedienung
Richtig programmiert stellt das Bedienmodul im Zusammenwirken mit einem entsprechenden Heizkreismodul sicher, dass während den programmierten Zeiten
auf die gewünschten Temperaturen geheizt wird.
Das Bedienmodul steht laufend im Datenaustausch mit dem Heizkreismodul. Änderungen an einem der beiden Geräte sind somit nach kurzer Zeit wirksam.
Der Datentausch kann gelegentlich eine vorübergehende Rückstellung der Anzeigen bewirken. Der eingegebene Wert wird jedoch nach kurzer Zeit richtig angezeigt.
2.2
Was Sie einstellen können
Sie können am Bedienmodul folgende Einstellungen vornehmen:
• Raumtemperaturen (Normaltemperatur und Absenktemperatur) einstellen
• Betriebsart wählen
• Partyfunktion einschalten
• Warmwasserbereitung freigeben
• Warmwassertemperatur einstellen
• Uhrzeit und Wochentag einstellen (Sommer-/Winterzeit-Umstellung)
• Automatikprogramme wählen und anpassen
• Ferienprogramm eingeben
2.3
Bedienelemente und Anzeigen
P
1. Bedienebene
2. Bedienebene
Resettaste (versenkt)
Diese Ansicht zeigt das Gerät mit geöffneter Abdeckung
6
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Tasten der 1. Bedienebene
Gewünschte Raumtemperatur für Heizbetrieb
Gewünschte Raumtemperatur für Absenkbetrieb
Betriebsartenwahltaste
Partytaste für Heizbetrieb
Warmwasserfreigabetaste
Temperaturen abfragen
Ferienprogramm
Tasten der 2. Bedienebene (nach Öffnen der Abdeckung zugänglich)
Uhrzeit einstellen
Programmiertaste für Heiz-/Absenkbetriebszeiten
Programmiertaste für Warmwasserbetriebszeiten
Gewünschte Warmwassertemperatur
Auswahl aus den 4 voreingestellten Zeitprogrammen
2.4
Übersicht über die Anzeigen
Uhrzeit und Wochentag
Warmwasserbereitung frei oder
gesperrt
Reglerausgänge
Gewählte Temperaturen/Zeitverlauf für den entsprechenden Tag
Gemessene Temperaturen
Gewählte Betriebsart
7
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3
Einstellungen (Benutzerbereich)
3.1
Raumtemperaturen einstellen
3.1.1
Normaltemperatur
1. Einmal auf Taste
drükken.
• In der Anzeige erscheint rechts
die eingestellte Raumsolltemperatur.
P
2. Durch Drücken auf die "–" bzw. "+" Seite der Taste eine tiefere bzw. höhere
Temperatur einstellen.
Die Temperatur wird in 0,5-°C-Schritten verstellt. D.h. um von 20,5 auf 21,5 °C
zu verstellen, muss die "+"-Seite der Taste 2mal gedrückt werden. Anhaltendes Drücken beschleunigt die Änderungsgeschwindigkeit.
Die Änderungen sind ab sofort wirksam. Die Anzeige kehrt nach 1 Minute autokönnen Sie
matisch zur Normalanzeige zurück. Durch Drücken der Taste
auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
3.1.2
Absenktemperatur
1. Einmal auf Taste
drükken.
• In der Anzeige erscheint rechts
die eingestellte Raumtemperatur
für den Absenkbetrieb.
2. Durch Drücken auf die "–" bzw. "+"
Seite der Taste eine tiefere bzw. höhere Temperatur einstellen.
Die Temperatur wird in 0,5-°C-Schritten verstellt. Anhaltendes Drücken
beschleunigt die Änderungsgeschwindigkeit.
P
Die Änderungen sind ab sofort wirksam. Die Anzeige kehrt nach 1 Minute autokönnen Sie
matisch zur Normalanzeige zurück. Durch Drücken der Taste
auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
8
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3.2
Angezeigte Raumtemperatur an gemessene anpassen
Es ist möglich, dass die vom Bedienmodul angezeigte Raumtemperatur von der
(mit einem Raumthermometer) gemessenen abweicht.
1. Taste
gedrückt halten, bis der
Raumtemperatur-Istwert angezeigt
wird (siehe auch "Temperaturen
abfragen, Anzeige der Reglerausgänge" ab Seite 14).
2. Durch Drücken auf die "–" bzw. "+"
Seite der Taste
den vom Bedienmodul angezeigten Wert an den
mit einem Raumthermometer gemessenen Wert anpassen.
Durch Drücken der Taste
zurückschalten.
die Eingabe speichern und zur Normalanzeige
Weicht die gemessene Raumtemperatur (Istwert) vom eingestellten Sollwert ab,
kann dies durch Anpassen der Heizkurve am Heizkreismodul angeglichen werden
(siehe Bedienungsanleitung zum Heizkreismodul).
9
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3.3
Betriebsart wählen
Die gewählte Betriebsart wird durch einen dicken Balken unterhalb und einen dünnen Balken oberhalb des Symbols angezeigt.
Beispiel für aktivierten Automatikbetrieb:
Symbol
Funktion
Einstellempfehlung für
Heizung "AUS"
Heizen und Warmwasser "AUS",
Frostschutz aktiv
Automatikbetrieb
Heizen und Warmwasser gemäss
Automatikprogramm
Heizbetrieb
Dauernd Heizbetrieb,
Warmwasser gemäss Automatikprogramm
Absenkbetrieb
Heizung dauernd abgesenkt,
Warmwasserbereitung gesperrt
Sommerbetrieb
Heizung "AUS", Frostschutz aktiv, Warmwasserbereitung gemäss Automatikprogramm
Handbetrieb
Ist nur beim Heizkreismodul einstellbar.
Der Notbetrieb
kann nur am Heizkreismodul eingestellt werden,
nicht aber am Bedienmodul.
1. Um die Betriebsart zu wechseln, einoder mehrmals die Taste
drükken.
• Mit jedem Tastendruck springt die
Markierung um eine Position nach
rechts.
10
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3.4
"Partyfunktion" einschalten
Mit der "Partyfunktion" wird der momentane, durch das Zeitprogramm vorgegebene Betrieb verändert; es wird von Absenk- auf normalen Heizbetrieb umgeschaltet
bzw. umgekehrt. Diese Änderung bleibt bis zum nächsten entgegengesetzten
Schaltbefehl des Zeitprogramms wirksam. Die Partyfunktion kann auch manuell
wieder ausgeschaltet werden.
1. Taste
drücken.
• Der ausserordentliche Schaltzustand wird durch einen blinkenden
Strich oberhalb des entsprechenden Symbols angezeigt (im Beispiel rechts ist der reguläre
Absenkbetrieb in Heizbetrieb umgeschaltet).
Zum Ausschalten der Partyfunktion Taste
3.5
erneut drücken.
Warmwasserbereitung freigeben
Sie können die Warmwasserbereitung für eine einmalige Ladung freigeben, auch
wenn diese vom aktiven Programm gesperrt ist.
Am Symbol rechts neben der Uhrzeit erkennen Sie, ob die Warmwasserbereitung
gesperrt ist oder nicht:
•
Warmwasserbereitung frei
•
Warmwasserbereitung gesperrt
1. Um eine Warmwasserbereitung zu
starten, Taste
drücken.
• Die freigegebene Warmwasserbereitung wird durch ein blinkendes
Symbol angezeigt.
Sobald die Warmwasserbereitung abgeschlossen ist, erscheint das Symbol
.
11
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3.6
Warmwassertemperatur einstellen
Wenn die Warmwasserbereitung vom Heizungsregler kontrolliert wird, kann die
Warmwassertemperatur eingestellt werden.
Änderungen der Warmwassertemperatur sollten nur nach Rücksprache mit dem Fachpersonal vorgenommen werden!
1. Abdeckung öffnen und einmal auf
Taste
drücken.
• In der Anzeige erscheint rechts
die eingestellte Wassertemperatur.
2. Durch Drücken auf die "–" bzw. "+"
Seite der Taste eine tiefere bzw. höhere Temperatur einstellen.
Die Temperatur wird in 1-°C-Schritten verstellt. Anhaltendes Drücken
beschleunigt die Änderungsgeschwindigkeit.
P
Die Änderungen sind ab sofort wirksam. Die Anzeige kehrt nach 1 Minute automatisch zur Normalanzeige zurück. Durch Drücken der Taste
können Sie
auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
3.7
Uhrzeit und Wochentag einstellen
1. Abdeckung öffnen und einmal auf
Taste
drücken.
2. Die Uhrzeit durch Drücken auf die "–"
bzw. "+" Seite der Taste vor- bzw.
zurückstellen.
Die Uhrzeit wird in Minutenschritten
verstellt. Anhaltendes Drücken
beschleunigt die Änderungsgeschwindigkeit.
P
3. Den Wochentag mit Taste
einstellen. 1 = Montag, 2 = Dienstag, 3 = Mittwoch etc. Der eingestellte Wochentag ist durch Balken markiert.
Die Anzeige kehrt nach 1 Minute automatisch zur Normalanzeige zurück. Durch
Drücken der Taste
können Sie auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
12
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
3.7.1 Sommer-/Winterzeit umstellen
Das Umstellen der Uhrzeit funktioniert wie im vorigen Kapitel beschrieben. Dabei
die Uhr zum Umschalten
• von Sommer- auf Winterzeit:
•
1 Stunde zurückstellen ("–" Seite der Taste
von Winter- auf Sommerzeit:
1 Stunde vorstellen ("+" Seite der Taste
3.8
drücken)
drücken).
Ferienprogramm eingeben
Für eine Abwesenheitsdauer von bis zu 29 Tagen kann ein Ferienprogramm eingegeben werden. Während der eingegebenen Ferientage wird die Heizungsanlage bei Aussentemperaturen unter der am Heizkreismodul eingestellten
Absenkheizgrenze dauernd auf die eingestellte Absenktemperatur geheizt. Die
Warmwasserbereitung ist während dieser Zeit gesperrt.
Falls Sie während der Heizperiode das Ferienprogramm wählen und eine Mindesttemperatur im Raum halten möchten (Zimmerpflanzen), stellen Sie sicher,
dass:
• die Absenktemperatur entsprechend eingestellt ist (siehe "Absenktemperatur" ab Seite 8),
• die Heizgrenze am Heizkreismodul genügend hoch eingestellt ist.
Das Ferienprogramm beginnt sofort nach der Einstellung, dieser Tag zählt somit
als erster Ferientag.
Das Ferienprogramm endet nach Ablauf der eingestellten Anzahl Ferientage um
Mitternacht; damit ist wieder das normale Heiz- und Warmwasser-Zeitprogramm
aktiv.
Der Tag der Rückkehr sollte nicht mehr als Ferientag gezählt werden, damit die
Anlage auf Betriebstemperatur aufheizen kann.
1. Taste
drücken.
• In der Anzeige erscheint links "0",
das Ferienprogramm kann nun
eingestellt werden.
Im Beispiel (oben) erscheinen 21 Ferientage.
13
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
2. Durch wiederholtes Drücken der Taste
die gewünschte Anzahl Ferientage (inkl. dem heutigen Tag) einstellen; es können maximal 29 Ferientage
eingestellt werden. Anhaltendes Drücken beschleunigt die Einstellungsgeschwindigkeit.
•
Wurden versehentlich zu viele Ferientage eingestellt, die Taste
ter drücken. Nach "29" beginnt die Anzeige wieder bei "0".
wei-
Durch Drücken der Taste
wird das Ferienprogramm aktiv. Dies wird durch
das blinkende Symbol
angezeigt.
drücken. Der RegUm das Ferienprogramm vorzeitig abzubrechen, Taste
ler arbeitet nun wieder entsprechend dem eingestellten Programm.
4
Temperaturen abfragen, Anzeige der Reglerausgänge
4.1
Temperaturabfrage
Wiederholtes Betätigen der
Taste bringt alle vom Regler gemessenen Temperaturen zur Anzeige.
Es können dies im Maximum sein:
4.2
Kesseltemperatur
Warmwassertemperatur
Rücklauftemperatur
Aussentemperatur
Heizungsvorlauftemperatur
Raumtemperatur
Anzeige der Funktionsausgänge
Es können dies im Maximum sein:
= Heizkessel 1. bzw. 2. Stufe
= Umwälzpumpe
= Warmwasser-Speicherladung
= Mischventil
= Mischventil
14
EIN
EIN
EIN
ÖFFNEN
SCHLIESSEN
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
4.3
Sollwerte abfragen
Taste
dauernd drücken. Das Bedienmodul zeigt nacheinander die gemessenen Temperaturwerte an.
Wenn alle Messwerte durchlaufen sind, erscheinen zusätzlich, jedoch anstelle des
Grundbildes, die Sollwerte in der Anzeige
Taste
loslassen. Durch einzelnen Tastendruck gelangen die Soll- und die
Istwerte (Messwerte) zur Anzeige. Es können dies im Maximum sein:
Kesseltemperatur
Raumtemperatur
Heizungsvorlauftemperatur
Warmwassertemperatur
Soll
Soll
Soll
Soll
Taste
einmal drücken bringt die Grundanzeige ins Display zurück. Dies geschieht auch automatisch, wenn eine Minute lang keine Taste gedrückt wird.
4.4
Anzeige Kollektortemperatur und Solargewinne
Ist in einer Anlage ein Solarmodul installiert, so können die Kollektortemperatur
und der Solargewinn abgefragt werden.
Taste
dauernd drücken. Das Bedienmodul zeigt nacheinander die gemessenen Temperaturwerte.
Wenn alle Messwerte durchlaufen sind, erscheinen zusätzlich, jedoch anstelle des
Grundbildes, die Sollwerte in der Anzeige
Taste
loslassen. Durch einzelnen Tastendruck gelangen die Soll- und die
Istwerte (Messwerte) zur Anzeige.
Taste
einmal drücken bringt die Grundanzeige ins Display zurück. Dies geschieht auch automatisch, wenn eine Minute lang keine Taste gedrückt wird.
Solargewinn
Kollektortemperatur
kWh
°C
15
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
5
Automatikprogramme
5.1
Wissenswertes über Automatikprogramme
Mit Automatikprogrammen können Sie Ihre Heizungsanlage (für Raumheizung
und Warmwasserbereitung getrennt) Ihren Bedürfnissen entsprechend steuern.
In einem Automatikprogramm sind die Zeiten festgelegt, während denen die
Raum- bzw. die Wassertemperatur der Solltemperatur entsprechen soll. In den
restlichen Zeiten gilt die Absenktemperatur, bzw. die Warmwasserbereitung ist
gesperrt.
Die Zeiten in einem Automatikprogramm sind die Ein- und Ausschaltzeiten für die
Heizung, bzw. Freigabe- und Sperrzeiten für die Warmwasserbereitung.
Es sind 4 Standardprogramme werkseitig vorprogrammiert.
Hinweis: Diese 4 Standartprogramme können nicht verändert werden!
Wenn ein Standardprogramm Ihren Bedürfnissen entspricht, können Sie es auswählen und unverändert als aktuelles Programm übernehmen. Sie können dieses
Programm aber auch nach Ihren Vorstellungen verändern und so (auch für jeden
Wochentag einzeln) ein eigenes Programm definieren.
5.2
Tasten und Anzeigen
Tage bzw.
Tagesblöcke
auswählen
P
Uhrtaste zum Anwählen
der Programmierzeiten
16
Zeitprogramm
auswählen
Programmiertaste
Warmwasserbereitung
Programmiertaste
Raumheizung
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
5.3
Die Standardprogramme
P1 = Programm 1, Wohnhaus Normalprogramm
Tagesblöcke
Wochentag
Markierte Tage
Raumheizung
Heizbetrieb
Absenkbetrieb
Warmwasser
freigegeben
gesperrt
Mo-Fr
06.00
22.00
05.00
22.00
Sa-So
07.00
23.00
06.00
23.00
P2 = Programm 2, Wohnhaus Komfortprogramm
Tagesblöcke
Wochentag
Markierte Tage
Raumheizung
Heizbetrieb
Absenkbetrieb
Warmwasser
freigegeben
gesperrt
Mo-Do
06.00
22.00
05.00
22.00
Fr
06.00
23.00
05.00
23.00
Sa
07.00
23.00
06.00
23.00
So
07.00
22.00
06.00
22.00
P3 = Programm 3, Wohnhaus mit Absenkung während der Arbeitstage
Tagesblöcke
Wochentag
Markierte Tage
Raumheizung
Heizbetrieb
Absenkbetrieb
Warmwasser
freigegeben
gesperrt
06.00
08.00
05.00
08.00
15.30
22.00
14.30
22.00
06.00
08.00
05.00
23.00
15.30
23.00
14.30
23.00
Sa
07.00
23.00
06.00
23.00
So
07.00
22.00
06.00
22.00
Mo-Do
Fr
P4 = Programm 4, Gewerbe- und Industriegebäude
Tagesblöcke
Wochentag
Markierte Tage
Raumheizung
Heizbetrieb
Absenkbetrieb
Warmwasser
freigegeben
gesperrt
Mo-Fr
06.00
19.00
05.00
19.00
Sa-So
Aus
Aus
Aus
Aus
17
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
5.4
Wählen und Anpassen der Automatikprogramme
Wenn eines der oben beschriebenen Standardprogramme Ihren Bedürfnissen
entspricht, können Sie es auswählen und unverändert übernehmen, siehe "Standardprogramm wählen" ab Seite 18. Für Raumheizung und Warmwasserbereitung können jeweils eigene Standardprogramme gewählt und unabhängig
voneinander verändert werden.
Sie können das gewählte Standardprogramm Ihren Wünschen entsprechend abändern, siehe "Automatikprogramm anpassen" ab Seite 19.
Wichtig: Wenn Sie ein Heizprogramm anpassen wollen, gehen Sie immer von einem Standardprogramm aus, und nicht von einem bereits geänderten Progamm.
Im Kapitel "Einstellbeispiele" ab Seite 22 finden Sie Beispiele, in denen das Anpassen von Standardprogrammen Schritt für Schritt erläutert wird.
5.4.1 Standardprogramm wählen
Das Standardprogramm für Raumheizung und das Standardprogramm für die
Warmwasserbereitung müssen in separaten Arbeitsschritten nacheinander gewählt werden.
1. Taste
drücken.
• Es erscheint rechts "Act" für das
aktuelle Raumheizprogramm.
P
2. Taste
erneut drücken.
• Jetzt wird "Act" für das aktuelle
Warmwasserprogramm angezeigt.
P
3. Taste
so oft drücken, bis die Nummer des gewünschten Standardprogramms angezeigt wird.
• Angezeigt werden nacheinander
18
- "P1" und
(Standardprogramm 1 für Raumheizung)
- "P1" und
(Standardprogramm 1 für Warmwasser)
- "P2" und
(Standardprogramm 2 für Raumheizung)
- "P2" und
(Standardprogramm 2 für Warmwasser) etc.
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
4. Wollen Sie ein Standardprogramm
für die Raumheizung wählen, drükken Sie die Taste
, sobald
die gewünschte Programmnummer
angezeigt wird (im Beispiel rechts
das Standardprogramm 3 für Heizen).
P
Wollen Sie ein Standardprogramm
für Warmwasser wählen, drücken
Sie die Taste
, sobald die
gewünschte Programmnummer
angezeigt wird (im Beispiel rechts
das Standardprogramm 3 für Warmwasser).
P
Das Programm ist ab sofort als aktuelles Programm übernommen.
Hinweis: Das ursprüngliche Programm wird überschrieben und damit
gelöscht.
Die Anzeige kehrt nach 1 Minute automatisch zur Normalanzeige zurück. Durch
Drücken der Taste
können Sie auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
5.4.2 Automatikprogramm anpassen
Sie können, wie im vorigen Kapitel beschrieben, jedes Standardprogramm als aktuelles Programm wählen und es dann Ihren Bedürfnissen anpassen. Suchen Sie
sich dazu das Standardprogramm aus, das Ihren Vorstellungen am nächsten
kommt.
Wichtig: Gehen Sie zum Anpassen eines Programms immer von einem Standardprogramm aus, und nicht von einem bereits geänderten Progamm.
19
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Auf dem Zeitbalken
sind die Heizperioden durch dunkle
Segmente markiert.
Sie können die Heizzeiten beliebig ändern, indem Sie
dunkle Segmente
hinzufügen bzw.
löschen.
Heizperioden
Das Anpassen eines Automatikprogramms wird im folgenden anhand der Raumheizung gezeigt. Das Vorgehen für Warmwasser ist identisch, lediglich muss an
Stelle der Taste
jeweils die Taste
gedrückt werden.
1. Taste
einmal drücken.
• Die Einstellungen für den ersten
Tag bzw. den ersten Tagesblock
werden angezeigt (im Beispiel von
Standardprogramm 3). Die Zeitmarke steht am Beginn der ersten
Heizperiode.
Zeitmarke
(blinkt)
Tagesblock
P
2. Die Zeitmarke wenn nötig mit Taste
("-" oder "+" Seite drükken) auf dem Zeitbalken an den
gewünschten Zeitpunkt verschieben
(im Beispiel auf 4.00 Uhr). Das Verschieben erfolgt in Schritten von
15 Minuten.
3. Mit Taste
"überschreiben").
20
P
Heizperioden hinzufügen bzw. löschen (Segmente
•
Drücken auf Seite
trieb) hinzu.
fügt dem Zeitbalken dunkle Segmente (= Heizbe-
•
Drücken auf Seite
löscht, falls vorhanden, dunkle Segmente aus dem
Zeitbalken (= Absenkbetrieb).
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Die kleinste programmierbare Zeitdauer für Heizbetrieb oder Absenkbetrieb
ist 1 Stunde. Sie lässt sich in Schritten von 15 Minuten verlängern.
4. Um zu einem anderen Wochentag
bzw. Tagesblock zu wechseln, drükken Sie die Taste
mehrmals.
ein- bzw.
P
5. Auf die gleiche Art können Sie das
Programm für jeden Tagesblock bzw.
für jeden einzelnen Tag Ihren Vorstellungen anpassen.
Wird das Programm für einen einzelnen Tag eines Tagesblocks verändert,
wird dieser Tag aus dem Tagesblock herausgelöst.
Das geänderte Programm ist ab sofort gespeichert. Die Anzeige kehrt nach
1 Minute automatisch zur Normalanzeige zurück. Durch Drücken der Taste
können Sie auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
5.4.3 Automatikprogramme abfragen/überprüfen
Sie können alle Schaltzeiten des aktuellen Programms und der Standardprogramme abfragen und überprüfen.
1. Taste
so oft drücken, bis das
gewünschte Programm angezeigt
wird (im Beispiel rechts das aktuelle
Raumheizprogramm, Anzeige "Act"
P
und
).
• Die Einstellungen für den ersten
Tag bzw. den ersten Tagesblock
werden angezeigt; die Zeitmarke steht am Beginn der ersten Heizperiode.
2. Mit der Taste
("-" oder "+"
Seite drücken) können Sie nacheinander zu jedem Schaltpunkt in diesem Programm springen.
Änderungen können jetzt nicht vorgenommen werden. Ändern der Schaltpunkte siehe "Automatikprogramm
anpassen" ab Seite 19.
P
Die Anzeige kehrt nach 1 Minute automatisch zur Normalanzeige zurück. Durch
Drücken der Taste
können Sie auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
21
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
5.5
Einstellbeispiele
5.5.1
Sie möchten ein anderes Standardprogramm wählen
Beispiel: Für die Raumheizung möchten Sie Programm Nr. 3 wählen.
1. Taste
so oft drücken, bis folgende Anzeige erscheint:
P
2. Taste
einmal drücken.
• Das Programm 3 wird damit als
aktuelles Programm für die Raumheizung übernommen.
P
3. Taste
drücken.
• Es erscheint die Normalanzeige.
(Nach 1 Minute würde die Normalanzeige auch automatisch wieder
erscheinen.)
P
Die Änderungen sind gespeichert und ab
sofort wirksam.
5.5.2
Sie möchten die Heizung an einem Wochentag am Morgen früher
einschalten
Beispiel: Das Standardprogramm 2 entspricht weitgehend Ihren Vorstellungen,
Sie möchten aber, dass die Heizung am Samstag bereits um 5.30 Uhr eingeschaltet wird.
Wählen Sie das Programm Nr. 2 wie oben beschrieben.
1. Taste
einmal drücken.
• Die Einstellungen für den ersten
Tagesblock Montag bis Donnerstag werden angezeigt.
P
22
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
2. Drücken Sie die Taste
2mal.
• Die Einstellungen für den Samstag werden angezeigt. Die Zeitmarke und die Anzeige der
Uhrzeit stehen am Beginn der
ersten Heizperiode.
P
3. Die Zeitmarke mit Taste
("-" Seite 6mal drücken) auf dem Zeitbalken auf 5.30 Uhr verschieben.
P
4. Mit Taste
Heizperioden
hinzufügen (Seite
drücken und
damit die Segmente "füllen").
P
Das geänderte Programm ist ab sofort
gespeichert. Die Anzeige kehrt nach
1 Minute automatisch zur Normalanzeige
zurück. Durch Drücken der Taste
können Sie auch sofort zur Normalanzeige zurückschalten.
23
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
5.6
Individuelles Automatikprogramm (mit Tabelle)
Sie möchten ein vollständig an Ihre Bedürfnisse angepasstes Programm eingeben.
1. Notieren Sie sich zuerst Ihr individuelles Zeitprogramm in der nachfolgenden
Tabelle.
Tagesblöcke
Wochentag
Raumheizung
Heizbetrieb
Absenkbetrieb
Warmwasser
freigegeben
gesperrt
2. Vergleichen Sie Ihr Wunschprogramm mit den 4 Standardprogrammen auf
Seite 17.
3. Wählen Sie ein Standardprogramm, das am ehesten Ihrem Wunschprogramm entspricht, siehe "Standardprogramm wählen" ab Seite 18.
4. Verändern Sie dieses Standardprogramm zu Ihrem Wunschprogramm, siehe
"Automatikprogramm anpassen" ab Seite 19.
24
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
6
Die Heizungsregelung arbeitet nicht wie
erwartet
Führen die Einstellungen nicht zur erwünschten Behaglichkeit, prüfen Sie, ob
• das Automatikprogramm richtig programmiert ist (siehe ab Seite 16),
• die Temperatur richtig eingestellt ist (siehe ab Seite 8),
• ein Heizbetrieb aufgrund der Aussentemperatur sinnvoll ist.
Beachten Sie bitte die Hinweise in der Bedienungsanleitung zum Heizungsregler.
6.1
Prüfung der Reglerfunktion
Wenn die Verbindung zum Feuerungsautomaten einwandfrei ist, steht nach der
Initialisierung das Grundbild in der Anzeige. Falls dies nicht der Fall sein sollte,
können folgende Abklärungen nützen:
Feststellung
Mögliche Ursache
Abhilfe
• Heizkessel nicht
eingeschaltet
• Sicherungen prüfen, Schalter einschalten. Ist die Funktionsanzeige am Heizkessel vorhanden?
Keine Anzeige im
• Busleitungen
Display
vertauscht
Error-Anzeige
• Verdrahtung richtigstellen
• Modul
deaktiviert
• Allenfalls Plausibilitätsprüfung mit
zweitem Regler
• Kommunikation gestört
• Leitungsführung prüfen. Sind die Installationshinweise eingehalten?
• Störung am Feuerungs- • Vorgehen gemäss Bedienungsanleitung
automaten
zum Feuerungsautomaten.
Um sicherzustellen, dass der Regler und die dazugehörende Einrichtung in funktionstüchtigem Zustand sind, können am Bedienmodul nach dem Einschalten des
Heizkessels nachstehende Abklärungen durchgeführt werden:
25
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
6.1.1
Prüfung des Reglers
Um sicherzustellen, dass der Regler und die dazugehörende Einrichtung in funktionstüchtigem Zustand sind, kann am Modul nach dem Einschalten des Heizkessels nachstehende Abklärung durchgeführt werden:
•
Resettaste drücken
Das Modul wird nun initialisiert.
Wenn der Regler anschliessend zur Normalanzeige übergeht, war der interne
Funktionstest erfolgreich.
Hinweis: Die Resetfunktion startet das Modul, verändert jedoch weder Einstellwerte noch das Uhrenprogramm.
6.1.2
Prüfung der Fühler sowie der Regleranforderungen
(Soll- und Istwerte)
Vorgehen gemäss "4.3 Sollwerte abfragen", ab Seite 15.
Wenn alle notwendigen Messwerte (Fühler) angezeigt werden und diese plausibel
sind, ist durch Abfrage der Sollwerte zu prüfen ob der Regler aufgrund der Einstellungen einen Bedarf ausweist.
6.1.3 Ausgangsfunktionen ein- und ausschalten
Siehe Bedienungsanleitung Kesselschaltfeld bzw. Heizkreismodul.
6.1.4 Fehlermeldungen
Fehlermeldungen sind erkennbar an der Anzeige "Err" (=Error) anstelle der Uhrzeit und an einer Fehlernummer an Stelle der Temperatur. Sie zeigen einen Mangel in der Heizungseinrichtung an. Bei Fehlermeldungen ist das weitere Vorgehen
der Bedienungsanleitung zum Heizkessel zu entnehmen.
Siehe "6.1 Prüfung der Reglerfunktion", ab Seite 25.
P
26
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
7
Allgemeines
7.1
Installationshinweise und Vorbereitung für die Inbetriebnahme
Die Spannungsversorgung des Bedienmodules erfolgt über die Busleitung vom
Heizkreismodul aus.
Das Grundbild ist nach dem Anlegen der Spannung am Heizkessel und damit am
Heizkreismodul in der Anzeige des Bedienmodules ersichtlich.
Falls kein Grundbild in der Anzeige erscheinen sollte, drücken Sie die versenkte
Resettaste in der 2. Bedienebene rechts aussen. Stellen Sie danach, falls notwendig, Tag und Uhrzeit ein. Die Resetfunktion startet das Bedienmodul, verändert jedoch weder Einstellwerte noch das Uhrenprogramm. Resettaste mit dünnem
Gegenstand bedienen.
8
Begriffserklärung
Belegungsbeginn
Der Belegungsbeginn ist der an der Schaltuhr programmierte Anfang der Belegungszeit.
Die Belegungszeit ist der Zeitbereich während dem die
Belegungszeit
Anlage auf Normaltemperatur geheizt wird.
Fachpersonalebenen Diese Einstellebenen sind dem Fachpersonal vorbehalten. Sie beinhalten Einstellgrössen zur Anpassung des
Reglers an die Heizungseinrichtung.
Istwert
Gemessene Temperatur.
Sollwert
Vom Endverwender oder vom Fachpersonal vorgegebene Temperatur auf die der Heizungsregler den Istwert regelt.
9
Technische Daten
Spannungsversorgung:
Leitungslänge und Leitungsquerschnitt:
der Anschlussleitungen:
Busschnittstelle:
Umgebungstemperatur im Betrieb:
Prüfungen:
über Busleitung (keine Batterie)
max. 100 m
min. 0,75 mm2
2-Draht-Bus, nicht vertauschbar
0 °C ... 50 °C
Die Fernbedienung ist
-konform
27
nur für Fachpersonal
Sollte kein Grundbild erscheinen ist die Verdrahtung zu prüfen.
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
10
Montage- und Installationshinweise
Wenn das Bedienmodul zur Raumtemperaturmessung verwendet wird (Raumtemperaturkompensation), müssen die Hinweise in den beiden folgenden Kapiteln
beachtet werden.
10.1
•
•
10.2
•
•
•
10.3
Im Referenzraum dürfen keine Fremdwärmequellen wie Kachelofen,
Kaminofen usw... installiert sein.
Achtung: Die in diesem Raum gemessene Temperautur beeinflusst das
Regelverhalten für den gesamten Heizkreis.
Bestimmung des Montageortes
Im Referenzraum an einer Innenwand mit normal beheiztem Nebenraum. In diesem Raum dürfen keine weiteren Regelgeräte, z.B. Thermostatventile, wirksam sein.
Ca. 150 cm ab Boden.
Freie Luftzirkulation muss sichergestellt sein (nicht in Nischen, Schränken usw.).
Nicht neben einer Wärmequelle montieren oder direkter Sonneneinstrahlung aussetzen.
Abmessungen
144
85
33,2
132
nur für Fachpersonal
•
Bestimmung des Referenzraumes
28
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
Montage
Das Bedienmodul ist mit einem Anschluss- und Montagesockel ausgerüstet. Um
das Bedienmodul abzuziehen sind die seitlichen, verdeckt unter der Frontblende
angeordneten Nocken mit den Fingern einzudrücken.
Beachten Sie bei der Montage, dass die rückseitige Kabelöffnung oberhalb der
Klemmstegs liegt und dass die Klemmennumerierung im Gehäuseboden normal
lesbar ist (links 1, rechts 6).
A
A
42
Die Kabel sind durch die Öffnung im Boden oder die ausbrechbaren Einführungen
A in der Mitte oben bzw. unten in den Kabelraum zu führen.
Der Sockel wird nun mit mindestens 2 Schrauben an der Wand befestigt.
29
nur für Fachpersonal
10.4
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
10.5
Hinweise zur Verdrahtung
Warnung: Achten Sie darauf, dass vor Beginn der Verdrahtungsarbeiten alle Leitungen spannungsfrei sind. Vor dem Aufsetzen oder dem
Abnehmen des Bedienmodules ist die Spannung auszuschalten. Berühren Sie die Drähte und die Anschlüsse des Bedienmodules nie.
nur für Fachpersonal
Bedingt durch den beschränkt verfügbaren Platz sind die Drähte innerhalb des
eingezeicheten Kabelraums und nicht auf die andere Seite des Klemmenstegs zu
führen. Der Klemmensteg kann deshalb durch leichten seitlichen Druck aus der
Rasterung gehoben und umgekehrt eingesetzt werden. Für die Verdrahtung gilt
immer die Numerierung auf der Grundplatte.
Warnung: Die Verbindungsleitungen vom Bedienmodul zum Heizkreismodul (Datenbus). sind getrennt von Niederspannungsleitungen
(230 V) zu installieren.
Nicht beachten kann zu Funktionsstörungen der Heizungsregleung
führen!
Beachen Sie beim Anschliessen der Verbindungsleitungen vom Bedienmodul
zum Heizkreismodul die entsprechende Bedienungsanleitung und Anschlusschema des Heizkessels.
Prüfen Sie vor dem Aufsetzen des Bedienmodules auf der Grundplatte, ob die
Programmierschalter (DIP-Switch) der Anlage entsprechend eingestellt sind (siehe folgendes Kapitel).
30
Bedienungsanleitung
Bedienmodul FB 5210
10.6
Adressierung (Zuordnung) des Bedienmodules
Das Bedienmodul ist durch Adressierung mit dem Programmierschalter (DIPSwitch) dem richtigen Heizkreis des Heizkreismodules zuzuordnen.
Nur beim MES-Modul BUUL RT/UULLRT C1 erforderlich bzw. möglich.
Die Programmschalter auf der Reglerrückseite sind entsprechend der vorgesehenen Funktion einzustellen.
DIP-Switch
Funktion
Bedienmodul
Nr. 1
Nr. 2
Heizkreis 1
OFF
OFF
Heizkreis 2
ON
OFF
nur für Fachpersonal
Der DIP-Switch Nr. 2 ist immer auf OFF zu belassen.
Warnung: Schalten Sie die Spannnung am Heizkessel (und damit am
Heizkreismodul) erst wieder ein, wenn alle Verdrahtungsarbeiten abgeschlossen sind und das Bedienmodul auf dem Sockel aufgesteckt
ist (Initialisierung der Elektronik).
Warten Sie , bis die Temperaturanzeige am Bedienmodul den richtigen
Wert anzeigt, um mit den Einstellungen zu beginnen. Diese Initialisierung dauert max. 2 Minuten.
31
Schweiz:
Windhager Zentralheizung
CH-1162 St.-Prex
Z.I. Au Glapin
Tel. 0 21/806 15 12
Fax 0 21/806 16 61
CH-6203 Sempach-Station
Industriestrasse 13
Tel. 041/469 469 0
Fax 041/469 469 9
Deutschland:
Windhager Zentralheizung
D-86405 Meitingen
Deutzring 2
Tel. 0 82 71/80 56-0
Fax 0 82 71/80 56-30
D-04502 Delitzsch
Heinrich-Rudolf-Hertz-Str. 2
Tel. 03 42 02/723-0
Fax 03 42 02/723-50
Technische Änderungen vorbehalten / AWÖ
Planungsberatung:
Tel. 0 62 12/23 41-262
Fax 0 62 12/42 27
Tel. 01/869 43 28-340
01/869 43 28-450
Fax 01/865 13 81
Tel. 0 62 12/23 41-267
Fax 0 62 12/45 04
Zentrale Salzburg:
A-5201 Seekirchen:
Anton-Windhager-Str. 20
Tel. 0 62 12/23 41-0
Fax 0 62 12/42 28
Wien:
Salzburg (Zentrale):
Regionale Kundendienstleistung
Belgien:
Ets A. Marchal & Cie
B-4040 Herstal
4e Avenue, 86
Tel. 0 41/64 65 68
Fax 0 41/48 06 71
Auftragsannahme:
Geräte / Zubehör
Tel. 0 62 12/23 41-265
Fax 0 62 12/42 27
Tel. 0 62 12/23 41-266
Fax 0 62 12/45 04
Oberösterreich:
Internet:
www.windhager.com
Technischer
Kundendienst:
Tel. 0 62 12/23 41-264
Fax 0 62 12/45 04
Tel. 01/869 43 28-670
Fax 01/865 13 81
Steiermark:
Tirol:
Ersatzteile:
Tel. 0 62 12/23 41-268
Fax 0 62 12/42 26
Tel. 0 62 12/23 41-263
Fax 0 62 12/45 04
Kärnten:
Tel. 0 62 12/23 41-269
Fax 0 62 12/45 04
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising