Infotel 3 - Huetter.eu

Infotel 3 - Huetter.eu
Automatisches Wähl- und Ansagegerät
Infotel 3
Bedienungsanleitung
Inhalt
1 Einführung
1.1 Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale
2 Kurzeinleitung
7
7
8
2.1 Systemprogrammierung
8
2.2 Rufnummerneingabe
8
2.3 Linienprogrammierung
8
2.4 Aufnahme und Kontrolle der Meldungen
8
2.5 Testlauf
8
2.6 Aktivierung
8
2.7 Abfrage Infospeicher
9
2.8 Fernsteuerung
9
3 Hauptmerkmale
10
3.1 Ausstattung
10
3.2 Eingänge
10
3.3 Ausgänge
10
3.4 Rufservice
11
3.5 Fernabfrage
11
3.6 Meldungen, Ansagen
11
3.7 Protokollierung
12
3.8 Sonstiges
13
4 Funktion
14
4.1 Rufservice
14
4.2 Fernabfrage, -Steuerung, Raumüberwachung
14
4.3 Protokollierung
15
5 Montage
16
5.1 Drahtbrücken für das Erdkriterium
17
5.2 Ansicht der Leiterplatte
17
5.2.1 Buchse für Anschlußschnur
17
5.2.2 Schraubklemmen
17
6 Anschluß von Sensorkontakten
18
6.1 Schließerkontakte
18
6.2 Öffnerkontakte
18
3
6.3 Schließer- und Öffnerkontakte gleichzeitig
18
6.4 Funkempfänger und externe Kontakte
19
7 Anschluß an das Telefonnetz
7.1 Anschluß an eine NFN-Dose
20
7.2Anschluß an eine N-Dose
21
8 Bedienung
22
8.1 Anzeige FUNKTION ?
9 Programmierung und Einstellung des Gerätes
22
23
9.1 Einstellung der geräteeigenen Uhr - Funktionstaste UHR
23
9.2 Systemprogrammierung - Funktionstaste SYSTEM
23
9.2.1 Werkeinstellung
24
9.2.2 AKTIV2 :
24
NEIN / JA
9.2.3 Wahlverfah.:
4
20
IWV / MFV
24
9.2.4 Amtsholung: - - - / Flash / Erde
24
9.2.5 Flashzeit: 010
25
9.2.6 Erdezeit: 050
25
9.2.7 Wählton aus.: NEIN / JA
25
9.2.8 Start Geb.: NEIN / JA
25
9.2.9 Start Spr.:
NEIN / JA
25
9.2.10 Quit Spr.:
NEIN / JA
26
9.2.11 RS - Ende 55: NEIN / JA
26
9.2.12 Ruf Anzahl: 5
26
9.2.13 PIN:xxxx
26
9.2.14 Re1 extern: NEIN / JA
26
9.2.15 Re1 on: dauernd / XXX
26
9.2.16 Re2 extern: NEIN / JA
26
9.2.17 Re2 als SysErr: NEIN / JA
26
9.2.18 Re2 on: dauernd / XXX
27
9.3 Eingabe von Rufnummern - Funktionstaste RUFNR
27
9.4 Löschen einer Rufnummer
27
9.4.1 Eingabe einer Rufnummer mit Amtsholung
27
9.4.2 Eingabe einer Nachricht und Rufnummer für Pagerdienste
28
9.5 Linienprogrammierung - Funktionstaste PROG
28
9.5.1 Auswertungsarten der Linienereignisse
29
9.5.2 Auswertung eines Netzausfalls
34
10 Aufsprechen und Abhören der Meldungen
36
10.1 Hauptmeldungen für Rufservice
37
10.2 Hilfsmeldungen
38
10.3 Test des Rufservice - Funktionstaste TEST
39
10.4 Aktivierung über die Tastatur - Funktionstaste ZUST
39
10.4.1 Anzeige
39
10.4.2 Moduswechsel
40
11 Infospeicher - Funktionstaste INFO
41
11.1 Abfrage des Infospeichers
41
11.2 Bedeutungen der Anzeige
42
12 Rufservice
43
12.1 Ablauf des Rufservice
43
12.2 Beispiel für ein Rufservice
44
12.2.1 Einleitende Meldung
44
12.2.2 Allgemeine Meldung
44
12.2.3 Linienbezogene Meldung
44
12.2.4 Endmeldung
45
13 Fernsteuerung über eine Telefonverbindung
13.1 Möglichkeiten
46
46
13.1.1 Bei einer vom Gerät aufgebauten Verbindung
46
13.1.2 Bei einem Anruf, wenn das Gerät selbst belegt
46
13.1.3 Bei einem Anruf, wenn z.B ein Anrufbeantworter belegt
46
13.2 Steuerbefehle
46
13.2.1 Abhören und Sprechen
46
13.2.2 Ansage des Infospeichers
47
13.2.3 Löschen des Infospeichers
47
13.2.4 Ansage der Systemeinstellungen
47
13.2.5 Umschalten der Aktivzustände
48
13.2.6 Schalten der Relais
48
13.2.7 Befehle zum Abbruch
48
14 Hinweise
49
14.1 Achtung! Unbedingt lesen!
49
14.2 Haftung
49
5
14.3 Allgemeine Anschalterlaubnis
50
14.4 Option FUNK, Reichweite
50
14.5 Überspannungsschutz
50
15 Anschlußanweisung
50
15.1 Analoger Netzabschluß (NTA)
50
15.2 Telefonanschlußschnur
51
15.3 Anschluß weiterer Geräte an den Netzabschluß
51
15.3.1 Steckdose TAE N-F
51
15.3.2 Steckdose TAE N-F-N
51
15.3.3 Hinweis auf Konfiguration:
52
16 Technische Daten (Version für Deutschland)
Stand 20.09.1999
6
53
1 Einführung
Automatisches Wähl-, Ansage- und Steuergerät
Aktive Meldung oder Fernabfrage von Ereignissen wie Einbruch, Alarm,
Feuer, Gasaustritt, Stromausfall, Fehlfunktion von technischen Anlagen
(Kühlung, Heizung, Klimatisierung usw.)
Verwendung auch in der Alten- und Krankenpflege, mit Aktivitätsüberwachung
Fernschaltung (zum Beispiel Heizung, Beleuchtung, Fütterung von Tieren)
Kommunikation über das öffentliche Telefonnetz oder im Rahmen einer
Nebenstellenanlage
1.1 Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale
• Tastatur, Display, Mikrofon, Lautsprecher
• Vier unabhängige Meldelinien (Eingänge)
• Zwei fernsteuerbare Ausgänge (Relaiskontakte)
• Stromausfallüberwachung
• Bis zu 8 Zielrufnummern
• Rufservice kann nach Bestätigung abgebrochen werden
• Protokollierung von Ereignissen an den Meldelinien und der bestätigten
Verbindungen mit Datum und Uhrzeit in einem nichtflüchtigen Speicher
• Fernabfrage oder direkte Anzeige des Protokolls am Display
• Meldungen können vom Benutzer frei aufgesprochen werden
• Akustische Fernüberwachung, Sprechen und Hören möglich
• Speisung durch ein Steckernetzteil, eine getrennte Akkustation mit integriertem Netzteil oder eine 12V Batterie (jeweils Optionen)
• Serielles PC-Interface zum Programmieren und zur Datenabfrage
(Option)
Detaillierte Übersicht siehe & 10.
7
2 Kurzeinleitung
Pin eingeben
& 23
1234 (ab Werk eingestellt)
2.1 Systemprogrammierung
Uhrzeit, Datum
& 23
UHR,
UHR Zifferneingabe, jeweils mit JA bestätigen
Systemparameter
& 23
SYSTEM,
SYSTEM mit den Tasten 7 und 8 durch die Parameter,
mit der Taste 6 zur Veränderung, mit JA Bestätigung der
Anzeige
2.2 Rufnummerneingabe
& 27
RUFNR,
RUFNR mit den Tasten 7 und 8 durch die 8 Rufnummern, mit der Taste 6 Änderung einleiten, mit JA Übernahme, mit NEIN Löschen der alten Rufnummer
2.3 Linienprogrammierung
& 28
PROG,
PROG mit den Tasten 7 und 8 zum zweiten Aktivzustand bzw. nächster Linie, mit der Taste 6 zum Programmieren der Linie, mit JA Bestätigen und zum nächsten Parameter, mit STOP zur nächsten Linie
2.4 Aufnahme und Kontrolle der Meldungen
& 36
AUFN bzw. ABHÖR,
ABHÖR mit den Tasten 7 und 8 zwischen
den Meldungen wählen, mit JA Aufnahme bzw. Wiedergabe starten, mit STOP abbrechen
2.5 Testlauf
& 39
TEST,
TEST mit der gleichen Taste zum gewünschtem Bereich
gehen, mit JA starten, mit STOP abbrechen
2.6 Aktivierung
& 39
8
ZUST,
ZUST mit JA wird der angezeigte Zustand aktiviert. Umschalten der Aktivzustände durch ZUST und PIN-Eingabe
2.7 Abfrage Infospeicher
& 41
INFO,
INFO mit der gleichen Taste weitere Daten anzeigen lassen, mit STOP abbrechen. Falls die Anzeige Daten löschen? mit JA bestätigt wird, werden die Daten gelöscht.
2.8 Fernsteuerung
& 41
Gerät hat angerufen; nach Endmeldung und Signalton *
und PIN wählen (mit Tonwahl)
Gerät wird angerufen; nach Ansage * und PIN wählen (mit
Tonwahl)
Ansage "Fernsteuerung", danach wählen
#33
Aktiviert die Sprachkommunikation, mit beliebiger Ziffer zwischen Hören und Sprechen
umschalten
#66
Ansage der Inhalte des Infospeichers (alle
Einträge)
#67
Ansage (nur Linien, #/A)
#68
Ansage (nur Zustandsänderungen)
#69
Ansage (nur Infoeinträge)
#6000
Löschen des Infospeichers
#77
Ansage der aktuellen Einstellungen des Systems
#50
Gerät wird in den Modus NICHT AKTIV geschaltet
#51
Gerät wird in den Modus AKTIV 1 geschaltet
#52
Gerät wird in den Modus AKTIV 2 geschaltet
#10
Re 1 aus
#11
Re 1 ein
#20
Re 2 aus
#21
Re 2 ein
#99
Abbrechen des aktiven Rufservices
#00
Abbrechen der Verbindung
9
3 Hauptmerkmale
3.1 Ausstattung
• Tastatur (16 Tasten)
• LCD-Anzeige (2 x 16 alphanumerisch) zur Führung des Bedieners beim
Programmieren mit Hilfe von Hinweisen und zur Funktions- und Protokollanzeige
• Eingebautes Mikrofon zum Aufsprechen der Meldungen, zur
Raumüberwachung und zum Freisprechen bei der Sprachkommunikation
• Lautsprecher zum Abhören der Meldungen beim Aufsprechen und zum
Mithören bei der Sprachkommunikation
• Einstellungen, Meldungen und Inhalte des Infospeichers werden in einem nichtflüchtigen Speicher abgelegt (sie bleiben bei Stromausfall erhalten)
• Nach Rückkehr der Speisung (falls keine Notspeisung verwendet wurde) geht das Gerät wieder in den eingestellten Betriebszustand über
3.2 Eingänge
• Vier unabhängige Meldelinien (einzeln programmierbar - aktiv bei Kontakt öffnen, schließen, differentielle Auswertung) für drahtgebundene
Schalter oder Sensoren mit potentialfreien Kontakten
• Scharfstellungs- und Reaktionszeit für die einzelnen Meldelinien programmierbar
• Netzausfallüberwachung (nur bei Notspeisung) mit programmierbarer
Mindestdauer des Stromausfalles, die zur Aktivierung führt (0 bis 240
Minuten) und entsprechender Reaktion (keine, Rufservice, Ansage,
Schalten von Re1, Re2)
• Ein- oder Vier-Kanal Funkmodul zur drahtlosen Anbindung von Schaltern, Sensoren oder Handsendern (Option)
3.3 Ausgänge
• Zwei potentialfreie Relaiskontakte (Schließer) programmierbar
− Für internen Einsatz
Relais reagieren auf Ereignisse an den Meldelinien. Dabei lassen sich folgende Parameter einstellen:
− Schaltzeit (dauernd oder für 1 - 250 s geschlossen)
10
− Relais schaltet sofort oder erst nach dem Rufservice
− Relais schaltet immer oder abhängig von dem Ergebnis
des Rufservices (Bestätigung des Empfanges der Meldungen)
− Für externen Einsatz
Relais lassen sich über eine telefonische Verbindung fernsteuern
(gesichert durch eine vierstellige PIN).
• Ein Relaiskontakt (Öffner) von den zwei vorhandenen Relais kann als
Systemfehlermelder (Steuerungsausfall, Speisungsausfall) programmiert werden
3.4 Rufservice
• Impuls- oder Tonwahl programmierbar, Amtszugang über Amtskennziffer, Flash oder Erde
• Bis zu acht Rufnummern (mit je bis zu 16 Ziffern)
• Einzelne Rufnummern können für verschiedene Betriebszustände den
Meldeereignissen zugeordnet werden (zum Beispiel im Modus AKTIV 1
eine interne Nebenstellenanlagenrufnummer, im Modus AKTIV 2 eine
externe Rufnummer)
• Anzahl der Wahlversuche ist programmierbar (immer für ganze Gruppe)
• Rufservice kann nach Bestätigung abgebrochen werden, programmierbar:
− Nur autorisierte Person durch Tonwahl eines PIN-Codes
− Alle Personen durch Tonwahl 55
− Grundsätzlich kein Abbruch möglich
• Rufservice zur Pagerzentrale (zum Beispiel Scall) mit Übermittlung von
gesprochenen Meldungen oder Zahlen (zum Beispiel Ruf- oder Codenummern)
3.5 Fernabfrage
• Gerät ist durch Anruf des Anschlusses erreichbar
• Anzahl der Rufzeichen bis zum Belegen programmierbar
• Betrieb an einer Amtsleitung zusammen mit anderen Geräten (zum Beispiel Telefon, Anrufbeantworter, Fax) gewährleistet
3.6 Meldungen, Ansagen
• Vom Benutzer können folgende Meldungen und Ansagen (siehe auch
Tabelle & 38) aufgesprochen werden:
11
• Startmeldung
Sollte die Aufforderung an den Angerufenen stellen, entweder
die Tonwahl 55 einzugeben oder sich laut und deutlich zu melden.
Das Gerät erkennt die Tonwahl beziehungsweise die Sprache
(Unterscheidung zwischen Tönen und Sprache, Rauschen oder
Hintergrundgeräuschen) und wertet es als Zustandekommen der
Verbindung aus.
Die Tonwahl ist im Zweifelsfall vorzuziehen, da sie vom Gerät
zuverlässiger ausgewertet werden kann. Die Startmeldung wird
während des Anrufzustandes bis zur Erkennung der Verbindung,
maximal 30 Sekunden, wiederholt.
• Allgemeine Meldung
Zur Identifizierung des Gerätes zum Beispiel Name und Adresse
des Aufstellungsortes oder des Inhabers. Ausgabe der Meldung
nach Erkennung der Verbindung.
• Linienbezogene Meldungen
Beziehen sich auf die Kontakte oder Sensoren der jeweiligen
Eingänge und geben den Grund des Anrufes an.
• Endmeldung
Sollte die Aufforderung an den Angerufenen stellen, den Erhalt
der Nachricht entweder durch die Tonwahl 55 oder laut und
deutlich durch Sprache (je nach Programmierung) zu bestätigen.
Eine Bestätigung durch die Tonwahl ist im Zweifelsfall vorzuziehen, da sie vom Gerät zuverlässiger ausgewertet werden kann.
• Weitere Sprachhinweise und Hilfsmeldungen (siehe auch Tabelle & 38)
Werden bei der Fernabfrage oder Fernprogrammierung zur Benutzerführung eingesetzt.
Ab Werk sind Beispiel- und Hilfsmeldungen eingespeichert. Die
Ansagen können jedoch sehr einfach geändert und dadurch an
die individuelle Situation angepaßt werden.
Die Hilfsmeldungen haben allgemeine Bedeutung, sie brauchen
im Prinzip nicht geändert zu werden.
3.7 Protokollierung
• Ereignisse an den Meldelinien und bestätigte Verbindungen werden mit
Datum und Uhrzeit in einem nichtflüchtigen Speicher abgelegt
• Fernabfrage oder direkte Anzeige des Protokolls am Display
12
3.8 Sonstiges
• Amtsleitung mit TAE-N Stecker
• Steckernetzteil (Option)
• Vollständige Funktion beim Netzausfall ist nur mit Akkustation oder
Batteriespeisung möglich
• Akkustation mit integriertem Netzteil und 12V Bleiakkumulator (Option)
• Serielles PC-Interface (galvanisch getrennt) zum Programmieren und
zur Datenabfrage (Option)
• Kunststoffgehäuse für Wandmontage
13
4 Funktion
4.1 Rufservice
Das Gerät reagiert auf Änderungen von angeschlossenen Kontakten oder
Sensoren. Eine Änderung kann in diesem Fall entweder das Auftreten ungewollter Kontaktzustände (Alarmüberwachung, Beispiel Wassereinbruch)
sein. Oder es handelt sich um ein Ausbleiben von gewollten Kontaktzuständen (Aktivitätsüberwachung in einem Zeitfenster, Beispiel kein genügender Wasserpegel in einem Brunnen, Stillstand einer Maschine oder
keine Bewegung einer Person in einem Zimmer während eines bestimmten Zeitabschnittes).
Diese Ereignisse werden erfaßt, und das Gerät ruft automatisch eine oder
mehrere vorprogrammierte Rufnummern an. Bei Zustandekommen der
Verbindung wird eine individuelle Meldung mit Angabe von Tag, Monat
und Uhrzeit übermittelt. Angerufen werden kann sowohl ein Festanschluß
als auch ein mobiler Teilnehmer (Handy oder Pager).
Ein Stromausfall kann ebenso als Auslöser für einen Anruf zusätzlich programmiert werden.
Jedem der vier Linieneingänge und dem Stromausfall kann eine andere
Meldung zugeordnet werden, die der Funktion (Einbruchalarm, Feuer,
Wasserschaden, Bitte um Hilfe, Taxiruf ... ) entspricht.
Die Kontakte oder Sensoren können direkt oder über Funk mit den Linien
(Eingängen) verbunden werden.
4.2 Fernabfrage, -Steuerung, Raumüberwachung
Neben der aktiven Funktion des Rufservice ist eine Fernabfrage möglich.
Das Gerät wird angerufen und es belegt automatisch nach einer voreingestellten Anzahl von Klingelzeichen. Es stört nicht, wenn ein pa-rallel angeschalteter Anrufbeantworter schneller ist. Solche Voreinstellung ist sogar
günstig, damit der Anschluß für gewöhnliche Anrufe erreichbar bleibt. Das
Gerät erkennt die Tonwahlsignale, mit denen die Fernabfrage eingeleitet
wird, so daß es entsprechend reagieren kann.
Dabei werden die momentanen Zustände der Linien, des Gerätes und die
bis jetzt erfaßten und im Speicher abgelegten Linienerreignisse angesagt.
Bei bestehender Verbindung kann mit Hilfe von Tonwahlbefehlen die Ansteuerung der Relais (zum Fernschalten von diversen Einrichtungen) und
eventuell auch eine Umkonfigurierung des Gerätes vorgenommen werden.
Zu den Möglichkeiten, die die Fernsteuerung bietet, gehört auch die
Raumüberwachung. Geräusche in dem Raum, in dem sich das Gerät befindet, lassen sich abhören. Man kann ebenfalls in diesen Raum über den
14
eingebauten Lautsprecher sprechen, um zum Beispiel eine Person zu informieren oder zu beruhigen.
Die Fernsteuerung ist selbstverständlich auch bei Verbindungen, die vom
Gerät selbst im Rahmen eines Rufsevice aufgebaut wurden, möglich.
4.3 Protokollierung
Ereignisse an den Meldelinien und bestätigte Verbindungen beim Rufservice werden mit Datum und Uhrzeit in einem nichtflüchtigen Speicher
abgelegt.
Diese können dann am Display angezeigt oder bei Fernabfrage über die
Telefonleitung angesagt werden.
15
5 Montage
Sicherheitshinweis:
Vor allen Arbeiten am geöffneten Gerät dieses unbedingt von der
Spannungsversorgung trennen und den Telefonstecker ziehen!
Spannungsversorgung und Telefonstecker nur bei geschlossenem
Gerät wieder anschließen!
Das Gehäuse mit Hilfe eines flachen Schraubenziehers öffnen. Schraubendreher in die Öffnung an der oberen Seite des Gehäusedeckels einschieben, so daß die Schnappnase der Arretierung den Deckelrahmen
freigibt.
3 Befestigungsbohrungen
im Unterteil
Schnappnase
Lautsprecher
Mikrofon
Den Deckelrahmen abnehmen, wobei die Tastaturplatte am Unterteil
bleibt.
Das Gehäuseunterteil mit geeigneten Schrauben an eine feste und ebene
Unterlage in die Nähe einer Spannungsquelle und eines Telefonanschlusses befestigen.
Die im Lieferumfang enthaltene Anschlußschnur mit Westernstecker an
die Buchse links unten an der Leiterplatte (siehe & 17) anschließen. Die
Schnur mit einem geeigneten Kabelbinder an den dafür bestimmten Rippen der Unterschale des Gehäuses befestigen.
Kontakte der Alarmanlage(n) oder des (der) Sensors(-en) anschließen
(& 18).
Die Stromversorgung anschließen (Akkustation, Netzteil, Batterie). Dabei
gegebenenfalls die Anleitung zu der Akkustation beachten. Auf fachgerechte Verlegung und Zugentlastung aller Leitungen achten.
16
5.1 Drahtbrücken für das Erdkriterium
Erforderlich nur bei Nebenstellenanlagen mit entsprechender Amtsholung.
− Ab Werk ist ERDE-Kriterium als Kurzschluß von La+Lb+E.
− Für ERDE-Kriterium La+E Brücke 1 (Br1) auftrennen.
− Für ERDE-Kriterium Lb+E Brücke 2 (Br2) auftrennen.
5.2 Ansicht der Leiterplatte
Kontrast
Lautstärke
(Oberkante Leiterplatte)
Br1 Br2
Anschlußleiste für Funkmodul
Buchse für Anschlußschnur
L1
L2
L3
L4 Re1 Re2 +B-
NT +LD-
5.2.1 Buchse für Anschlußschnur
Reihenfolge der Kontaktfedern (von links).
E
a1
a
b
b1
NC
Erde
Weitergeschaltete Ader a zum Telefon
Eingang Fernmeldenetz, Ader a
Eingang Fernmeldenetz, Ader b
Weitergeschaltete Ader b zum Telefon
Nicht verwendet
Anschluß an das Telefonnetz siehe & 20.
5.2.2 Schraubklemmen
L1, L2, L3, L4
Eingänge Linie 1 bis 4
Re1, Re2
Schaltkontakte der Relais Re1 und Re2
+B-
Batterie 12V zur Pufferung bei Spannungsausfall
NT
Netzteil
+ LD -
Anschluß für Leuchtdiode zur Anzeige des Betriebszustandes
17
6 Anschluß von Sensorkontakten
An die Linien 1 bis 4 können ein oder mehrere potentialfreie Kontakte
(zum Beispiel Schalter, Relaiskontakte, Sensoren, Funkempfänger oder
ähnliches) angeschlossen werden. Dabei sind sowohl Schließer- als auch
Öffnerkontakte möglich. Beide Varianten können auch zusammen an eine
Linie geschaltet werden (siehe Beispiel für eine Kombination der Schließer- und Öffnerkontakte weiter unten).
6.1 Schließerkontakte
Beispiel für Schließerkontakte (ein oder mehrere möglich) bei Einstellung
KONTAKT GESCHLOSSEN (Anzeige bei Linienprogrammierung:
GESCHL):
6.2 Öffnerkontakte
Beispiel für Öffnerkontakte (ein oder mehrere möglich) bei Einstellung
KONTAKT OFFEN (Anzeige bei Linienprogrammierung: OFFEN):
6.3 Schließer- und Öffnerkontakte gleichzeitig
Beispiel für eine Kombination der Schließer- und Öffnerkontakte bei Einstellung KONTAKT GESCHLOSSEN oder KONTAKT OFFEN aktiviert
Rufservice (differentielle Auswertung mit Abschlußwiderstand, Anzeige bei
Linienprogrammierung: DIFF):
Abschlußwiderstand
2,2 kOhm ± 10%
18
6.4 Funkempfänger und externe Kontakte
Um die Sicherheit einer richtigen Einstellung bei funkbedienten Linien zu
bekommen, ist auch eine Einstellung mit Bezeichnung FUNK möglich.
Diese wird gewählt, falls die entsprechende Linie (oder Linien) mit dem
optional Funkempfänger bedient werden. Im Prinzip wird diese Linie genauso wie die Einstellung GESCHL ausgewertet. Dies ermöglicht, daß eine durch funkbediente Linie (Auswertung als FUNK eingestellt)
zusätzlich auch mit bedrahteten Sensoren, die mit Schließerkontakten arbeiten, verbunden werden kann (Anzeige bei Linienprogrammierung:
FUNK):
Ausgang des Funkempfängers
(im Gerät bereits verbunden)
Anschluß eines weiteren Kontaktes (Schließer) die Klemmen
der entsprechenden Linie möglich
19
7 Anschluß an das Telefonnetz
Die hier beschriebenen Anleitungen beziehen sich nur auf die in
Deutschland verwendete Anschlußtechnik (TAE).
7.1 Anschluß an eine NFN-Dose
Die Polarität der Adern La und Lb (Anschlüsse 1, 2 der TAE-Dose) ist
nicht relevant, daß heißt, die zwei Adern dürfen untereinander vertauscht
werden.
Überwachte Kontakte, wie
Alarmanlage, Kontakte,
diverse Sensoren.
Verbraucher, die ferngeschaltet werden
WÄHLGERÄT
1, 2 = La, Lb, öffentliches Telefonnetz oder TK-Anlage
(4 = ERDE, nur bei TK-Anlagen,
falls erforderlich)
230V-Netz
1 2
4
Anrufbeantworter,
Fax, Modem o.ä. Telefon
N F N
Netzteil
Notstromversorgung 12V (Gleich- oder Wechselspannung), eine optional erhältliche Akkustation mit einem 12V Bleiakkumulator übernimmt die Funktion des
Netzteiles und der Notstromversorgung
20
7.2 Anschluß an eine N-Dose
1, 2 = La, Lb, öffentliches Telefonnetz oder TK-Anlage
(4 = ERDE, nur bei TK-Anlagen,
falls erforderlich)
1 2
4 5 6
Anschluß von weiteren Endgeräten, zum Beispiel über eine
NFN-TAE Steckdose, möglich
1 2
N
WÄHLGERÄT
N F N
Anrufbeantworter,
Fax, Modem o.ä.
Telefon
21
8 Bedienung
Nach dem ersten Einschalten erscheint in der Anzeige die Aufforderung
eine PIN (eine vierstellige Codenummer) einzugeben. Ab Werk ist die PIN
auf die Ziffernfolge 1234 voreingestellt, sie läßt sich jedoch im Menüpunkt
SYSTEM ändern. Zur Änderung ist die Kenntnis der jeweils gültigen PIN
erforderlich. Auf diese Weise wird gewährleistet, daß nur befugte Personen das Gerät bedienen und die Einstellungen verändern können.
Nach der Grundeinstellung wird das Gerät über die Tastatur lediglich aktiviert oder deaktiviert. Dies kann auch über einen Linieneingang (zum Beispiel mit einer Taste oder einem Schlüsselschalter) oder noch bequemer
mit Hilfe eines Funksenders erfolgen.
8.1 Anzeige FUNKTION ?
Nach Eingabe der PIN wird man aufgefordert, eine Funktion (Anzeige untere Zeile: Funktion ? blinkt) zu wählen.
Zur Eingabe wird nun eine der Tasten mit roter Beschriftung verwendet.
Die rote Funktionsbezeichnung der doppelt belegten Tasten ist nur bei
Eingabe der Funktion wirksam, ansonsten sind die blauen Symbole gültig.
22
9 Programmierung und Einstellung des Gerätes
Die Programmierung und Einstellung des Gerätes wird im Modus NICHT
AKTIV (Anzeige obere Zeile nicht aktiv) vorgenommen. In diesem
Zustand werden die Linien nicht ausgewertet, und es werden auch keine
sonstigen Aktivitäten durchgeführt.
Die untere Zeile des Display zeigt die Uhrzeit und eine Aufforderung zur
Eingabe der vierstelligen Geheimnummer (PIN:) an.
Nach Eingabe des richtigen PIN-Codes kann mit Hilfe der rot beschrifteten
Funktionstasten die Einstellung des Gerätes vorgenommen werden.
9.1 Einstellung der geräteeigenen Uhr - Funktionstaste UHR
Die Einstellung wird im Grundzustand (Anzeige nicht aktiv, Funktion?, & 22) mit der Funktionstaste UHR begonnen. Der Cursor befindet
sich nun unter der Stundenanzeige. Mit Hilfe der Zifferntasten wird die
Stundenzahl (zweistellig, gegebenenfalls mit führender Null) eingegeben
und mit der Taste JA bestätigt.
Danach springt der Cursor zur Minuten-, beziehungweise Tages-, Monatsoder Jahresanzeige, die ebenso eingegeben und bestätigt wird. Durch die
JA Taste ohne vorhergehende Zahleneingabe wird die ursprüngliche Zahl
übernommen, das Drücken der Taste STOP führt zum Abbruch der Eingabe ohne Änderung der Werte.
9.2 Systemprogrammierung - Funktionstaste SYSTEM
Die Programmierung der Systemparameter und der Grundeinstellungen
des Gerätes wird im Grundzustand mit der Taste SYSTEM begonnen
(Anzeige nicht aktiv, Funktion?, & 22).
Die Taste 8 schaltet dabei zur Programmierung des nächsten Parameters
weiter, mit der Taste 7 kehrt man zum vorhergehenden zurück (jeweils
ohne Änderung der angezeigten Einstellung).
Der einzustellende Parameter blinkt zunächst nicht, und kann auch nicht
verändert werden. Erst nach Drücken der Taste 6 (Pfeil nach unten),
kann der aktuelle (blinkende) Parameter geändert werden. Durch weitere
Betätigung der Taste 6 werden alle Einstellmöglichkeiten nach und nach
aufgelistet und können mit der NEIN Taste geändert werden. Die Taste
JA bestätigt eine angezeigte Einstellung, die Anzeige blinkt nicht mehr,
und das Gerät springt zur nächsten Einstellung.
Bei einer Eingabe von numerischen Parametern werden die Ziffern bei
blinkender Anzeige des Parameters mit Hilfe der Zahlentasten eingegeben.
23
Taste STOP führt zum Abbruch der Systemprogrammierung, wobei alle
Änderungen, die durch Taste JA bestätigt wurden, übernommen werden.
Es wird zu der Abfrage der Funktion zurückgesprungen (Anzeige Funktion ?).
9.2.1 Werkeinstellung
Die Bestätigung mit der JA Taste setzt alle Systemparameter in den Auslieferungszustand zurück. Für die Rückstellung aller Variablen sind einige
Sekunden Zeit erforderlich, das Gerät reagiert in dieser Zeit nicht auf
weitere Eingaben.
9.2.2 AKTIV2 :
NEIN / JA
Soll ein zweiter Aktivzustand des Gerätes freigegeben werden?
Bei Einstellung JA sind zwei Aktivzustände des Gerätes möglich.
Aktivzustand bedeutet, daß die Eingänge der vier Linien ausgewertet werden und das Gerät entsprechend reagiert.
Die Linien und Meldungen sind getrennt für beide Zustände AKTIV 1 und
AKTIV 2 programmierbar.
Dies ermöglicht zum Beispiel, daß in einem überwachten Objekt der Aktivzustand 1 für die Zeit, in der Personen anwesend sind (tagsüber) verwendet wird. Der Aktivzustand 2 kann dann nachts gewählt werden.
Dabei kann im Aktivzustand 1 (Anwesenheit der Bewohner) für den Rufservice die interne Nebenstellenanlage benutzt werden. Erst wenn intern
keine Verbindung zustande kommt, werden die externen Rufnummern angewählt. Im Aktivzustand 2 wird nur auf die externen Rufnummern zugegriffen.
Bei beiden freigegebenen Aktivzuständen ist es zusätzlich möglich, eine
oder mehrere Linien als Steuerlinien zu programmieren. Mit ihrer Hilfe
kann nun zwischen dem Aktivzustand 1 und 2 umgeschaltet werden (mit
einem externen Schalter oder optional über Funk).
Als externe Anzeige des aktuellen Modus kann eine Leuchtdiode
(Anschluß liefert ca. 10 mA) angeschlossen werden. Sie leuchtet im Aktivzustand (oder Aktivzustand 1) dauernd, blinkt im Aktivzustand 2 und ist im
Zustand NICHT AKTIV aus.
9.2.3 Wahlverfah.:
IWV / MFV
Wahlverfahren bestimmen. Mögliche Einstellungen sind Impulswahl (IWV)
oder Mehrfrequenzwahl (MFV, auch Tonwahl genannt).
9.2.4 Amtsholung: - - - / Flash / Erde
Zugang zur Amtsleitung bei Nebenstellenanlagen
24
Die Einstellungsmöglichkeiten sind:
− Keine Amtsholung bei direktem Anschluß an die Telefonleitung
(- - - )
Oder je nach verwendeter Nebenstellenanlage:
− Amtskennziffer mit einer bis drei numerischen Stellen (meist 0)
− Flash (Flash)
− Erdkriterium (ERDE)
Die Amtsholung wird im Rahmen der Systemprogrammierung eingestellt
und kann dann externen Rufnummern bei deren Eingabe (& 27) vorgeschaltet werden. Für das Erdkriterium müssen eventuell die vorhandenen
Drahtbrücken angepaßt werden, siehe & 17.
9.2.5 Flashzeit: 010
Die Länge des Flashimpulses in x mal 10 ms wird eingestellt.
Hier zum Beispiel 010 (x) mal 10 ms = 100 ms (Grundeinstellung).
Wird nur angeboten, wenn vorher Flash als Amtszugang gewählt wurde.
9.2.6 Erdezeit: 050
Die Länge des Erdimpulses in x mal 10 ms wird eingestellt.
Hier zum Beispiel 050 (x) mal 10 ms = 500 ms (Grundeinstellung).
Wird nur angeboten, wenn vorher Erde als Amtszugang gewählt wurde.
9.2.7 Wählton aus.: NEIN / JA
Bei Einstellung JA findet nach dem Amtszugang eine Auswertung des
Wähltones statt.
9.2.8 Start Geb.: NEIN / JA
Bestimmt, ob die allgemeine Meldung auch durch einen Gebührenimpuls
gestartet werden soll. Näheres siehe & 43 ff.
9.2.9 Start Spr.:
NEIN / JA
Bestimmt, ob die allgemeine Meldung auch nach Erkennung von Sprache
gestartet werden soll. Näheres siehe & 43 ff.
25
9.2.10 Quit Spr.:
NEIN / JA
Bestimmt, ob eine Bestätigung durch Sprache (zusätzlich zur Tonwahl 55
oder zum PIN-Code) als ein Kriterium für das Zustandekommen der Verbindung akzeptiert wird. Näheres siehe & 43 ff.
9.2.11 RS - Ende 55: NEIN / JA
Bestimmt, ob eine Bestätigung durch Tonwahl 55 als ein Kriterium für das
Beenden des Rufservices akzeptiert wird.
Der Abbruch des Rufservices durch PIN Eingabe (autorisierte Person) ist
immer gegeben. Näheres siehe & 43 ff.
9.2.12 Ruf Anzahl: 5
Die Anzahl der Rufzeichen, die abgezählt werden, bis das Gerät belegt,
wird eingestellt. Mögliche Eingabe 1 - 12.
9.2.13 PIN:xxxx
Änderung der Zugangszahl (PIN), wobei xxxx der ursprüngliche Zugangscode ist. Falls die ursprüngliche PIN vergessen wurde, ist aus Sicherheitsgründen eine Einsendung des Gerätes zum Fachservice erforderlich.
9.2.14 Re1 extern: NEIN / JA
Das Relais Re 1 kann als extern programmiert werden und ist danach telefonisch durch Tonwahl schaltbar. Näheres siehe & 43 ff.
9.2.15 Re1 on: dauernd / XXX
Wird nur angeboten, falls Relais Re 1 nicht als extern programmiert wurde.
Das Re 1 wird im Rahmen der Linienüberwachung benutzt und nach den
Einstellungen geschaltet, die bei Linieprogrammierung vorgenommen
werden. Hier wird die Schaltzeit bestimmt. Dabei kann zwischen dauernd
und einer Zeit (numerische Eingabe) 1-250 s gewählt werden.
9.2.16 Re2 extern: NEIN / JA
Das Relais Re 2 kann als extern programmiert werden und ist danach telefonisch durch Tonwahl schaltbar. Näheres siehe & 43 ff.
9.2.17 Re2 als SysErr: NEIN / JA
Wird nur angeboten, falls Relais Re 2 nicht als extern programmiert wurde.
26
Das Relais Re 2 kann für die Funktions- und Speisungsüberwachung eingesetzt werden. Bei einem Fehler im Aktivzustand des Gerätes öffnet der
Kontakt des Relais.
9.2.18 Re2 on: dauernd / XXX
Wird nur angeboten, falls Relais Re 2 nicht als extern und nicht als SysErr
programmiert wurde.
9.3 Eingabe von Rufnummern - Funktionstaste RUFNR
Die Eingabe wird im Grundzustand (Anzeige nicht aktiv, Funktion ?, & 22) mit der Funktionstaste RUFNR begonnen.
Nun erscheint in der oberen Zeile ein Hinweis auf die Position und in der
unteren Zeile die Rufnummer selbst (falls bereits eingegeben bzw. während der Eingabe).
Jetzt können die Rufnummern eingesehen und geändert werden.
Die Taste 8 schaltet dabei zur nächsten Rufnummer weiter, mit der Taste
7 kehrt man zur vorhergehenden zurück (jeweils ohne Änderung). Taste
STOP führt zum Abbruch.
Die Nummer blinkt zunächst nicht und kann auch nicht verändert werden.
Drücken der Taste 6 (Pfeil nach unten) führt zum Eingabemodus. Die angezeigte Rufnummer (blinkend) kann mit der NEIN Taste gelöscht werden. Nun kann eine neue Nummer (mit bis zu 16 Stellen) eingegeben und
mit der JA Taste in den Speicher übernommen werden. Taste STOP führt
zum Abbruch, alle nicht gespeicherten (mit JA Taste) Änderungen werden
verworfen.
Die bis zu acht Rufnummern werden in der Reihenfolge 1 bis 8 (gemäß
Eingabeordnung) angewählt. Dies bedeutet, daß eine Nummer mit niedrigerer Positionszahl eine höhere Priorität bei dem Rufservice besitzt.
9.4 Löschen einer Rufnummer
Sollte einer Linie ein Speicherplatz zugeordnet werden, an dem noch keine Rufnummer gespeichert ist, wird eine solche Eingabe vom Gerät nicht
angenommen. Falls jedoch NACH der Linienprogrammierung eine Rufnummer an einem der Linie zugeordneten Speicherplatz gelöscht wurde,
erfolgt KEINE Fehlermeldung.
Es wird kein Rufservice durchgeführt!
9.4.1 Eingabe einer Rufnummer mit Amtsholung
Ist das Gerät an einer Nebenstellenanlage angeschlossen, ist in den meisten Fällen für externe Verbindungen eine Amtsholung (Amtskennziffer,
27
Flash oder Erde) erforderlich. Diese wird in der Systemeinstellung (& 24)
programmiert.
Vor der Eingabe der eigentlichen Rufnummer wird nun zuerst mit der Taste 6 (Pfeil nach unten) ein Platzhalter (Anzeige +) für die Amtsholung
eingegeben.
Zusätzlich kann, falls erforderlich, an jeder weiteren Position durch erneutes Drücken der Taste 6 eine (oder mehrere) 3 Sekunden dauernde
Pause (Anzeige -) eingefügt werden.
9.4.2 Eingabe einer Nachricht und Rufnummer für Pagerdienste
Um eine Nachricht an einen Pager zu übermitteln, muß die Rufnummer
des Dienstes mit einem # Zeichen abgeschlossen werden, gefolgt von einer Protokollergänzung.
Bei Rufnummern ohne solche Protokollergänzung werden grundsätzlich im
Rahmen des Rufservice gesprochene Meldungen abgegeben.
Durch Eingabe einer Protokollergänzung kann anstelle des gesprochenen
Textes zum Beispiel eine numerische Nachricht an den Pagerdienst
SCALL gesendet werden. Dazu wird mit Taste 8 auf Pos. 2 - 16 das Zeichen # eingefügt, gefolgt von einer zweistelligen Zahl. Die erste Ziffer
(1..9) bestimmt die Art des Protokolls (bei SCALL = 1), die zweite Ziffer
entscheidet, ob eine gesprochene Meldung (1) oder eine beim Programmieren der Linien eingegebene numerische Nachricht (2) gesendet werden soll.
Beispiel für SCALL Dienst:
Rufnummer 01681-9115678#12
nummer)
(9115678 ist die SCALL Teilnehmer-
Funktion: Nach der Wahl von 01681-9115678 mit dem bei SYSTEM eingestelltem Wahlverfahren wird Verbindung (Antwort Tonwahl 5) zum
SCALL abgewartet. Danach wird die numerische Nachricht der entsprechenden Linie ergänzt durch # am Ende der numerischen Nachricht als
Tonwahl gesendet.
9.5 Linienprogrammierung - Funktionstaste PROG
Hier wird eingestellt, wie das Gerät die Ereignisse an den Linieneingängen auswertet. Auch Stromausfall und Systemstörung können als solche
fungieren.
Die Programmierung wird im Grundzustand (Anzeige nicht aktiv,
Funktion ?, & 22) mit der Funktionstaste PROG begonnen.
In der oberen Zeile des Displays erscheinen nebeneinander die Linie mit
ihrer Nummer bzw. Netz, was Netzüberwachung bedeutet, und der entsprechende Aktivzustand, also aktiv oder, falls in der Systemprogrammie-
28
rung freigegeben, aktiv 1 bzw. aktiv 2. Für diese kann nun die Art
der Auswertung programmiert werden.
Die Taste 8 schaltet dabei zur Programmierung der nächsten Linie weiter,
mit der Taste 7 kehrt man zur vorhergehenden zurück (jeweils ohne Änderung der in der unteren Zeile angezeigten Einstellung).
Die einzustellende Auswertungsart (untere Zeile) blinkt zunächst nicht und
kann auch nicht verändert werden. Erst nach Drücken der Taste 6 (Pfeil
nach unten) kann der aktuelle (blinkende) Parameter geändert werden.
Durch weitere Betätigung der Taste 6 werden alle Einstellmöglichkeiten
nach und nach aufgelistet und können mit der JA Taste übernommen
werden.
9.5.1 Auswertungsarten der Linienereignisse
-
Keine Auswertung der Linie
#
Alarmauswertung
Stellt das Gerät den eingestellten Kontaktzustand für mindestens
200 ms fest, wird nach Ablauf der Reaktionszeit mit den in der Systemeinstellung festgelegten Tätigkeiten begonnen (Rufservice,
Relais).
Bestätigung mit der JA Taste führt zur Wahlmöglichkeit des Kontaktzustandes, der als Ereignis gewertet werden soll.
Kontakt OFFEN / GESCHL / DIFF / FUNK
OFFEN
Gerät reagiert auf Öffnen des Kontaktes
GESCHL
Gerät reagiert auf Schließen des Kontaktes
DIFF
Gerät reagiert auf Öffnen und Schließen des
Kontaktes
FUNK
Gerät reagiert auf Funkbefehle (& 18)
Die Einstellung DIFF (differentielle Auswertung, & 18) ermöglicht,
daß gleichzeitig sowohl Schließer- als auch Öffnerkontakte an einer Linie verwendet werden können. Die Linie muß mit einem Abschlußwiderstand 2,2 kOhm ± 10% abgeschlossen werden.
Scharfzeit: XXX s
Zeit, nach der bei einer Zustandsänderung mit der Auswertung der Aktivierung der Linie begonnen wird (0240 s).
29
Reaktion: XXX s
Reaktionszeit (0-240 s) zwischen einem Linienereignis
und entsprechender Aktivität des Gerätes (zum Beispiel
dem Beginn des Rufservices, je nach Programmierung).
Sperrzeit: XXX m
Sperrzeit (0-240 Minuten) der Auswertung der Linien. In
dieser Zeit wird keine Auswertung der Linie durchgeführt.
Dient zur Vermeidung von Reaktionen auf mehrere gleiche
oder einen länger andauernden Kontaktzustand.
Re1: NEIN / gleich / nach RS / nach RSoE / nach RSmE
Nur wenn das Relais Re 1 bei der Systemprogrammierung
nicht als extern eingestellt wurde.
NEIN
Nicht schalten
gleich
Sofort schalten
nach RS
Schalten nach Rufservice ohne Rücksicht
darauf, ob die Nachricht bestätigt wurde oder
nicht.
nach RSoE Schalten nach Rufservice ohne Erfolg, also
nur wenn beim Rufservice die Nachricht nicht
bestätigt wurde.
nach RSmE Schalten nach Rufservice mit Erfolg, also nur
wenn beim Rufservice mindestens eine
Nachricht bestätigt wurde.
Re2: NEIN / gleich / nach RS / nach RSoE / nach RSmE
Nur wenn das Relais 2 bei der Systemprogrammierung
nicht als extern und nicht als SysErr eingestellt wurde.
Siehe Re 1.
Rufnr.: xxxx ...
Hier werden die Rufnummernpositionen (nicht die Rufnummer!) der beim Rufservice (für diese Linie) verwendeten Rufnummern eingegeben.
Bei Eingabe einer Rufnummernposition, die nicht besetzt
ist, wird durch einen Hinweiston darauf aufmerksam gemacht. Es muß zuerst eine Rufnummer für diese Position
programmiert werden (& 27).
Wird keine Rufnummernposition eingegeben, wird der
Rufservice nicht durchgeführt. Je nach Programmierung
kann ein Relais geschaltet und / oder der Zeitpunkt eines
Ereignisses im Infospeicher abgelegt werden.
30
Falls mindestens eine Rufnummer für Rufservice gewählt
wurde:
Wählversuche: xx
Anzahl der Wählversuche (1-15)
Numerische Nachricht
An einen Funkdienst (zum Beispiel SCALL) können bis zu
16 Zeichen anstelle der gesprochenen Meldung (als Tonwahl) gesendet werden.
Beispiel für SCALL:
0911*875432
Telefonnummer, die an den Scallempfänger übermittelt
werden soll.
Tonwahl Sonderzeichen (A, B, C, D, *, #) können mit der
Taste 6 angewählt und mit der JA Taste übernommen
werden.
A
Aktivitätsauswertung
Wird in einem zuvor eingestellten Zeitabschnitt (max. Nichtaktivitätszeit, max. zulässiger Stillstand) der eingestellte Kontaktzustand nicht registriert, so werden die festgelegten Tätigkeiten eingeleitet (Rufservice, Relais).
Kontakt OFFEN / GESCHL / DIFF / FUNK
OFFEN
Gerät reagiert auf Öffnen des Kontaktes
GESCHL
Gerät reagiert auf Schließen des Kontaktes
DIFF
Gerät reagiert auf Öffnen und Schließen des
Kontaktes
FUNK
Gerät reagiert auf Funkbefehle (& 18)
Die Einstellung DIFF (differentielle Auswertung, & 18)
ermöglicht, daß gleichzeitig sowohl Schließer- als auch
Öffnerkontakte an einer Linie verwendet werden können.
Die Linie muß mit einem Abschlußwiderstand
2,2 kOhm ± 10% abgeschlossen werden.
NA Zeit
Die Zeiteinheit (Minuten oder Stunden) wird mit der Taste
6 (Pfeil nach unten) gewählt und mit JA bestätigt. Danach wird maximale Nichtaktivitätszeit (0-240 Minuten
oder 0-240 Stunden) mit den numerischen Tasten eingegeben.
31
Falls in dieser Zeit kein Ereignis registriert wird, führt das
Gerät die programmierte Aktion (Rufservice, Relaisschaltung) aus.
Telefon: NEIN / JA
Entscheidet, ob auch das an die gleiche Amtsleitung angeschlossene Telefon (das Abheben) als Ereignis für die
Unterbrechung der NA Zeit gewertet werden soll.
Re1: NEIN / gleich / nach RS / nach RSoE / nach RSmE
Nur wenn das Relais Re 1 bei der Systemprogrammierung
nicht als extern eingestellt wurde.
NEIN
Nicht schalten
gleich
Sofort schalten
nach RS
Schalten nach Rufservice ohne Rücksicht
darauf, ob die Nachricht bestätigt wurde oder
nicht
nach RSoE Schalten nach Rufservice ohne Erfolg, also
nur wenn beim Rufservice die Nachricht nicht
bestätigt wurde
nach RSmE Schalten nach Rufservice mit Erfolg, also nur
wenn beim Rufservice mindestens eine
Nachricht bestätigt wurde
Re2: NEIN / gleich / nach RS / nach RSoE / nach RSmE
Nur wenn das Relais 2 bei der Systemprogrammierung
nicht als extern und nicht als SysErr eingestellt wurde.
Siehe Re 1.
Rufnr.: xxxx ...
Hier werden die Rufnummernpositionen (nicht die Rufnummer!) der beim Rufservice (für diese Linie) verwendeten Rufnummern eingegeben.
Bei Eingabe einer Rufnummernposition, die nicht besetzt
ist, wird die Eingabe der Position nicht angenommen
(Anzeige Rufnummer? und Sprung zu Funktion?). Es
muß zuerst eine Rufnummer für diese Position programmiert werden (& 27).
Wird keine Rufnummernposition eingegeben, wird der
Rufservice nicht durchgeführt. Je nach Programmierung
kann ein Relais geschaltet oder der Zeitpunkt eines Ereignisses im Infospeicher abgelegt werden.
32
Falls mindestens eine Rufnummer für Rufservice gewählt
wurde:
Wählversuche: xx
Anzahl der Wählversuche (1-15)
Numerische Nachricht
An einen Funkdienst (zum Beispiel SCALL) können bis zu
16 Zeichen anstelle der gesprochenen Meldung (als Tonwahl) gesendet werden.
Beispiel für SCALL:
0911*875432
Telefonnummer, die an den Scallempfänger übermittelt
werden soll.
Tonwahl Sonderzeichen (A, B, C, D, *, #) können mit der
Taste 6 angewählt und mit der JA Taste übernommen
werden.
*
Infoauswertung
Die Zeitdaten (Zeitpunkt und Dauer des eingestellten Kontaktzustandes) werden nur erfaßt und gespeichert.
Kontakt OFFEN / GESCHL / DIFF / FUNK
OFFEN
Gerät reagiert auf Öffnen des Kontaktes
GESCHL
Gerät reagiert auf Schließen des Kontaktes
DIFF
Gerät reagiert auf Öffnen und Schließen des
Kontaktes
FUNK
Gerät reagiert auf Funkbefehle (& 18)
Die Einstellung DIFF (differentielle Auswertung, & 18)
ermöglicht, daß gleichzeitig sowohl Schließer- als auch
Öffnerkontakte an einer Linie verwendet werden können.
Die Linie muß mit einem Abschlußwiderstand
2,2 kOhm ± 10% abgeschlossen werden.
S
Steuerauswertung
Nur möglich, wenn auch der zweite Aktivzustand im SYSTEM Menü freigegeben wurde. Die Steuerauswertung muß in beiden Aktivzuständen programmiert werden. Die Erfassung des eingestellten Kontaktzustands führt dann zum Umschalten in den anderen
Aktivzustand. Danach wird eine Sperrzeit von ca. 2 s eingefügt.
Kontakt OFFEN / GESCHL / DIFF / FUNK
OFFEN
Gerät reagiert auf Öffnen des Kontaktes
33
GESCHL
Gerät reagiert auf Schließen des Kontaktes
DIFF
Gerät reagiert auf Öffnen und Schließen des
Kontaktes
FUNK
Gerät reagiert auf Funkbefehle (& 18)
Die Einstellung DIFF (differentielle Auswertung, & 18)
ermöglicht, daß gleichzeitig sowohl Schließer- als auch
Öffnerkontakte an einer Linie verwendet werden können.
Die Linie muß mit einem Abschlußwiderstand
2,2 kOhm ± 10% abgeschlossen werden.
9.5.2 Auswertung eines Netzausfalls
Die interne Netzausfallauswertung ist im Prinzip ein weiterer Ereigniseingang.
Die Zeiten eines Netzausfalls können im Speicher abgelegt werden, um
sie danach am Display abzulesen oder über Fernabfrage abzuhören.
Für diese Anwendung muß eine Notspeisung (zum Beispiel die optionale
Akkustation) vorhanden sein.
Die Programmierung wird im Grundzustand (Displayanzeige nicht aktiv, Funktion ?, & 22) mit der Funktionstaste PROG begonnen.
In der oberen Zeile des Displays erscheinen nebeneinander die Linie und
ihre Nummer. Mehrfaches Drücken der Taste 8 schaltet dabei bis zur Anzeige Netz weiter (& 28).
Auswertung: - / # / *
-
Keine Auswertung des Netzausfalls im angezeigten Aktivzustand
#
Bei der Auswertung können Scharfzeit, Reaktionszeit und Sperrzeit eingestellt werden, die Bedeutung dieser Zeiteinstellungen ist
gleich wie bei den Linien, wie auch die Abarbeitung des Rufservices und eventuelles Schalten der Relais.
min. Dauer: XXX Min
Minimale Dauer des Netzausfalles, die als Ausfall gewertet
werden soll, wird eingestellt (0-240 Minuten)
*
Die Zeit des Netzausfalls wird im Speicher abgelegt, kein Rufservice, kein Schalten von Relais.
min. Dauer: XXX Min
Minimale Dauer des Netzausfalles, die als Ausfall gewertet
werden soll, wird eingestellt (0-240 Minuten)
Wenn Auswertung mit # eingestellt wurde:
34
Scharfstellzeit, Reaktionszeit, Sperrzeit, Rufnummer, Wahlversuche und
Relais Einstellungen können wie bei Alarmauswertung (#) der Linien eingestellt werden.
35
10 Aufsprechen und Abhören der Meldungen
Im Grundzustand (Anzeige nicht aktiv, Funktion ?, & 22) wird mit
den Tasten AUFN und ABHÖR die Aufnahme bzw. das Abhören eingeleitet.
In der oberen Zeile des Displays erscheint der Text Meld. Aufnehmen
bzw. Meld. Abhören, in der zweiten die Bezeichnung der jeweilige Meldung. Eine Übersicht der Meldungen ist auf & 37 zu finden.
Die Hilfsmeldungen bilden eine Untergruppe, siehe & 38. Die einzelnen
Hilfsmeldungen können nach Drücken der Taste 6 bearbeitet werden.
Die Taste 8 schaltet dabei zur nächsten Meldung weiter, mit der Taste 7
kehrt man zur vorhergehenden zurück (jeweils ohne deren Änderung). Die
Taste STOP führt zum Abbruch.
Mit der JA Taste kann die Aufnahme oder das Abhören der Meldung begonnen werden.
Beim Aufnehmen erscheint in der unteren Displayzeile rechts das Zeichen
# und nach ungefähr einer Sekunde (# wird am Display durch 0 ersetzt)
beginnt das Gerät mit der Aufzeichnung. Die Aufnahmezeit, angefangen
mit der Null, wird nun abgezählt.
Nach Ablauf der maximalen Aufnahmezeit wird automatisch abgebrochen.
Die Aufnahme kann auch durch die STOP Taste vorzeitig beendet werden. Dann wird automatisch die aufgenommene Meldung abgehört, und
das Gerät geht zur nächsten Aufnahme über.
Beim Aufnehmen kann mit der Taste ABHÖR zum Abhören der angebotenen Meldung gewechselt werden und beim Abhören mit der Taste
AUFN eine erneute Aufnahme gestartet werden.
Bei Linienmeldungen werden nur solche zum Aufnehmen oder Abhören
angeboten, deren Linie vorher in der Linienprogrammierung für Alarmauswertung (#) oder Aktivitätsauswertung (A) eingestellt wurden. Bei den
anderen Auswertungsarten, das heißt Steuerauswertung (S) und Infoauswertung (*), wird kein Rufservice durchgeführt und damit auch keine Meldung aufgenommen.
Alle Meldungen, die zum Aufnehmen angeboten werden, müssen auch
aufgesprochen werden (Länge > 0). Ansonsten ist ein Umschalten in den
entsprechenden Aktivzustand nicht möglich, im Display erscheint Meldungen ?
Bei Linienmeldungen wird durch Zeichen # oder A angezeigt, für welche
Auswertungsart die Linie programmiert ist (zum Beispiel: L1 # - Meld.
bei Alarmauswertung). Falls auch Aktivzustand 2 in der Systemprogrammierung freigegeben ist, wird die Anzeige durch die Zustandsangabe
ergänzt (zum Beispiel: L1 # - Meld. aktiv 1).
36
Bei Netzausfallmeldungen wird anstelle der Linienbezeichnung (L1 .. L4)
ein N angezeigt (zum Beispiel: N #-Meldung aktiv 1).
10.1 Hauptmeldungen für Rufservice
Die Hauptmeldungen werden individuell, entsprechend dem jeweiligen
Einsatz des Gerätes, aufgenommen.
Anzeige
Wird besprochen
(siehe Beispiel für Rufservice)
Max.
Länge
Startmeldung ?
Einleitende Meldung
8s
Allgemeinmel. ?
zum Beispiel Adresse
14 s
L1#-Meld. akt 1 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L1#-Meld. akt 2 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L2#-Meld. akt 1 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L2#-Meld. akt 2 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L3#-Meld. akt 1 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L3#-Meld. akt 2 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L4#-Meld. akt 1 ?
Linienbezogene Meldung
4s
L4#-Meld. akt 2 ?
Linienbezogene Meldung
4s
N #-Meld. akt 1 ?
zum Beispiel "Netzausfall"
4s
N #-Meld. akt 2 ?
zum Beispiel "Netzausfall"
4s
Endmeldung ?
Aufforderung zur Bestätigung
8s
37
10.2 Hilfsmeldungen
Die Hilfsmeldungen für Rufservice, Fernsteuerung und Fernabfrage werden ab Werk aufgenommen. Sie können jedoch auch jederzeit neu aufgesprochen werden.
Anzeige
Wird besprochen
Max. Länge
PIN eingeben ?
keine Eingabe ?
Tag ?
Zeit ?
Rufnummer ?
Linie ?
Alarm ?
Aktivitaet ?
Info ?
Zustand ?
Aktiv 1 ?
Aktiv 2 ?
Nicht aktiv ?
Relais ?
Ausgesch. ?
Eingesch. ?
Hoerverbind. ?
Null ?
Eins ?
Zwei ?
Drei ?
Vier ?
Fuenf ?
Sechs ?
Sieben ?
Acht ?
Neun ?
Fernsteuer.?
Sprachverb. ?
"bitte PIN eingeben"
"keine Eingabe"
"Tag"
"Zeit"
"Rufnummer"
"Linie"
"Alarm"
"Aktivität"
2s
2s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
"Info"
"Zustand"
"Aktiv 1"
"Aktiv 2"
"nicht aktiv"
"Relais"
"ausgeschaltet"
"eingeschaltet"
"Hörverbindung"
"Null"
"Eins"
"Zwei"
"Drei"
"Vier"
"Fünf"
"Sechs"
"Sieben"
"Acht"
"Neun"
"Fernsteuerung"
"Sprachverbindung"
"I-TEL 3"
"Rufservice beendet"
"Verbindung beendet"
1s
1s
1s
1s
2s
1s
1s
1s
2s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
1s
2s
2s
2s
2s
2s
I-TEL 3 ?
Rufs. beend. ?
Verb. beend. ?
38
10.3 Test des Rufservice - Funktionstaste TEST
Für die Linien, die für Alarmauswertung (#) oder Aktivitätsauswertung (A)
programmiert sind, ist mit Hilfe der Taste TEST ein Test des Ruf-service
durchführbar.
Die Überprüfung wird im Grundzustand (Anzeige nicht aktiv, Funktion ?, & 22) mit der Taste TEST eingeleitet.
In der oberen Zeile des Displays erscheint die aktuelle Linie mit ihrer
Nummer bzw. Netz und der entsprechende Aktivzustand. Für diese kann
nun der Test durchgeführt werden.
Die Taste 8 schaltet dabei zur nächsten Linie weiter, mit der Taste 7
kehrt man zur vorhergehenden zurück (jeweils ohne den Test zu starten).
Dieser wird erst durch Drücken der JA Taste begonnen. Der Test kann
durch die Taste STOP abgebrochen werden.
Der Testablauf entspricht genau dem, wie das Gerät auf einen Aktivkontaktzustand an der Linie reagieren würde (Rufservice, Relais ein, usw.).
Wenn ein an die gleiche Amtsleitung angeschlossenes Telefon abgehoben wird, übernimmt dieses die bestehende Verbindung. So kann ein Gespräch mit dem beim Rufservice angerufenen Anschluß geführt werden.
10.4 Aktivierung über die Tastatur - Funktionstaste ZUST
Nach vollständiger Programmierung des Gerätes und Aufsprechen der
Meldungen kann mit der Taste ZUST zwischen dem Modus NICHT AKTIV
und dem Modus AKTIV (beziehungsweise AKTIV 1, AKTIV 2) umgeschaltet werden.
10.4.1 Anzeige
In der oberen Zeile des Displays erscheint blinkend der jeweilige Modus.
Ist ein AKTIV Modus gewählt, zeigt die untere Zeile die eingestellte Auswertungsart der Linien und des Netzausfalls, zum Beispiel:
1#2-3A4SN*
1#
23A
4S
N*
Linie 1 mit Alarmauswertung
Linie 2 ohne Auswertung
Linie 3 mit Aktivitätsauswertung
Linie 4 mit Steuerauswertung
Netzausfall (virtuelle Linie) mit Infoauswertung
Eine detaillierte Beschreibung der Auswertungsarten (# Alarmauswertung,
A Aktivitätsauswertung, * Infoauswertung, S Steuerauswertung) und deren Programmierung siehe & 29.
Blinkt eine Liniennummer (oder N für Netzausfall), so zeigt dies an, daß
der eingestellte Kontaktzustand eingetreten ist. So kann der Schaltzustand
39
der Sensoren abgelesen werden, zum Beispiel: Eine Tür ist beim Verlassen des Objektes noch nicht zu, die entsprechende Liniennummer blinkt.
Als externe Anzeige des aktuellen Modus kann eine Leuchtdiode
(Anschluß liefert ca. 10 mA) angeschlossen werden. Sie leuchtet im Zustand AKTIV (oder AKTIV 1) dauernd, blinkt im Zustand AKTIV 2 und ist
im Zustand NICHT AKTIV aus.
10.4.2 Moduswechsel
Durch Drücken der JA Taste wird in den angezeigten Modus gewechselt.
Die untere Zeile zeigt dabei den aktuellen Zustand der Linien an. Die
Sperrzeit wird berücksichtigt, zum Beispiel wird anstatt # bei einer Linie
bis zum Ablauf der Scharfstellungszeit - angezeigt.
Ein Umschalten von Zustand AKTIV 1 in den Zustand AKTIV 2 (oder umgekehrt) respektive in den Zustand NICHT AKTIV ist nur mit Taste ZUST
und anschließender Eingabe einer richtigen PIN oder über eine Steuerlinie möglich! Um zwischen den beiden Aktivzuständen umschalten zu können, muß bei der Systemprogrammierung der zweite Aktivzustand freigegeben worden sein.
Zwischen den Aktivzuständen kann vorteilhaft auch mit Hilfe einer (oder
mehrerer) Steuerlinien umgeschaltet werden. Ist eine Linie mit der Funktion Steuerauswertung (S) programmiert, schaltet das Gerät bei Erreichen
des eingestellten Kontaktzustandes in den nächsten Aktivzustand über.
Danach wird eine 2 s lange Pause ohne Auswertung eingefügt.
Sollte mit einer Steuerlinie von AKTIV 1 in AKTIV 2 und wieder zurück geschaltet werden, muß diese Linie in beiden Aktivzuständen als Steuerauswertung (S) programmiert werden.
Zusätzlich ist es möglich, die einzelnen Aktivzustände mit Hilfe der Fernprogrammierung zu schalten.
40
11 Infospeicher - Funktionstaste INFO
Die Uhrzeiten der Linienereignisse an den Linien mit Auswertung Alarm
(#), Aktivität (A), Info (*) oder Steuerauswertung (S) werden in einem
nichtflüchtigen Speicher (die Inhalte bleiben auch bei einem Speisungsausfall erhalten) abgelegt und können jederzeit am Display angezeigt oder
bei Fernabfrage angesagt werden.
Bei Ereignissen an Linien mit Alarm- oder Aktivitätsauswertung, bei denen
ein Rufservice durchgeführt wurde, werden zusätzlich alle Zeiten, zu denen die Meldungen bestätigt wurden zusammen mit der Speicherposition
der Rufnummer (1-8) gespeichert.
Der Infospeicher kann bis zu 50 Datensätze aufnehmen. Ein Datensatz ist
die Informationsmenge, die in einer Zeile des Displays angezeigt wird. Bei
vollem Speicher wird automatisch die älteste Information durch eine neue
ersetzt.
11.1 Abfrage des Infospeichers
PIN eingeben, bei Funktion ?, die Taste INFO drücken. Wird die INFO
Taste erneut gedrückt, werden in der unteren Zeile weitere bestätigte (falls
vorhanden) Verbindungen angezeigt. Dann wird (falls vorhanden) in der
oberen Zeile das nächste Linienereignis angezeigt.
Ist die untere Zeile bei einem Linienereignis leer, wurde:
− Kein Rufservice durchgeführt (Linienauswertung als Info)
− Bei der Auswertung Alarm oder Aktivität keine Rufnummer eingestellt
− Keine Verbindung durch Tonwahl 55,
55 PIN Eingabe oder durch Sprache
(falls voreingestellt) bestätigt
Nachdem alle vorhandenen Infodaten angezeigt wurden, können bei Bestätigung der Anzeige Daten löschen ? mit JA Taste die Daten aus
dem Infospeicher gelöscht werden.
Taste STOP führt zum Abbruch der Infospeicherabfrage, dabei wird wie
oben beschrieben gefragt, ob der Inhalt des Speichers gelöscht werden
soll.
41
11.2 Bedeutungen der Anzeige
#1Z1
04/06 12:57
#NZ1 04/06 12:57
Bei der Linie 1, die für Alarmauswertung
(#) eingestellt ist, wurde im Aktivzustand 1
am 04.06. um 12:57 Uhr der voreingestellte Kontaktzustand ausgewertet.
#
A
*
S
Alarmauswertung
Aktivitätsauswertung
Infoauswertung
Steuerauswertung
1,2,3,4
Nummer der Linie
Z1, Z2
Aktivzustand 1 oder 2
Netzausfall im Zustand AKTIV 1
Z1, Z2
ITZ0 04/06 12:57
IT - Umschalten des Aktivzustandes mit
Hilfe der Tastatur. Angezeigt wird der aktuelle Aktivzustand in den geschaltet wurde.
Z0
Z1
Z2
FSZ1 04/06 12:57
Aktivzustand 1 oder 2
Zustand nicht aktiv
Zustand aktiv 1
Zustand aktiv 2
FS - Umschalten des Zustandes mit Hilfe
der Fernbedienung. Angezeigt wird der
aktuelle Aktivzustand in den geschaltet
wurde.
Z0
Z1
Z2
Zustand nicht aktiv
Zustand aktiv 1
Zustand aktiv 2
RN1 04/06 13:15
Verbindung zu der Rufnummer mit der
Speicherposition 1 wurde am 04.06. um
13:15 Uhr bestätigt
KEINE DATEN
Speicher ist leer
42
12 Rufservice
Der Rufservice wird unter folgenden Voraussetzungen begonnen:
− Die Linie ist entsprechend programmiert.
− Das Gerät befindet sich im Aktivzustand (Anzeige aktiv, aktiv 1
oder aktiv 2).
− Die Scharfstellzeit ist abgelaufen.
− Der voreingestellte Kontaktzustand wurde an einer Linie mindestens
200 ms lang registriert.
In der Anzeige blinkt die Linienzahl (oder N). Nach der programmierten
Verzögerung (Reaktionszeit) wird der Rufservice (je nach Programmierung
zusätzlich die Relaisschaltung) und die Protokollierung durchgeführt. Bei
Rufservice wird der ganze Ablauf am Display angezeigt.
Der Rufservice wird so lange durchgeführt, bis alle Empfänger die Nachricht bestätigen, die voreingestellte Anzahl der Rufversuche erreicht wird
oder vom Empfänger abgebrochen wird.
Der Abbruch kann auf zwei Arten geschehen. Entweder dadurch, daß die
Gegenseite nach der PIN Eingabe in die Fernsteuerung (& 46) übergeht
und hier den Abbruch bewirkt. Diese Möglichkeit besteht grundsätzlich.
Falls es in der Systemprogrammierung freigegeben wurde, kann zusätzlich der Rufservice auch durch die Tonwahl 55 bestätigt und gleichzeitig
abgebrochen werden.
Nun wird durch Blinken der Anzeige der Linienauswertungsart (#, A) angezeigt, daß ein Linienereignis registriert wurde. Dauer des Blinkens entspricht der voreingestellten Sperrzeit. Während dieser Sperrzeit wird auf
keine Ereignisse an der Linie reagiert.
Am Gerät kann der laufende Rufservice nach Drücken der Taste ZUST
und richtiger PIN-Code Eingabe und Umschaltung des Zustandes ebenfalls abgebrochen werden.
12.1 Ablauf des Rufservice
Die programmierten Rufnummern werden in der Reihenfolge 1 - 8 angewählt, das heißt, die Rufnummern einer niedrigeren Position haben höhere
Priorität. Nicht belegte Rufnummernpositionen werden dabei übersprungen.
Falls die Option Wähltonerkennung vorgewählt wurde, wird mit der Wahl
erst zwei Sekunden nach Wähltonerkennung begonnen.
Beim Besetztton wird die Verbindung abgebrochen und nach einer fünf
Sekunden langen Pause die nächste Rufnummer angewählt.
43
Bei Freiton wird 30 Sekunden die Startmeldung, gefolgt von einem Ton
und einer Pause abgegeben. In dieser Pause wird die Tonwahl (eventuell
Sprache, je nach Programmierung) ausgewertet.
Die Tonwahl 55,
55 Gebührenimpuls (falls vorgewählt) oder Sprache (falls
vorgewählt) starten die allgemeine Meldung. Dieser folgt die entsprechende Linienmeldung, die dem Angerufenen sagt, was passiert ist.
Anschließende Endmeldung fordert zur Bestätigung des Empfanges der
Nachricht durch Tonwahl 55 auf (oder durch Sprache, falls vorgewählt).
Nach einem Ton wird ungefähr acht Sekunden auf diese Bestätigung gewartet. Falls keine Bestätigung erfolgt, werden die Meldungen wiederholt.
Die Rufnummern, die bestätigt wurden, werden als erreicht bezeichnet
und aus der Wahlliste herausgenommen. Der Zeitpunkt wird als Infoeintrag abgespeichert.
In der Wartepause nach der Endmeldung ist es auch möglich, mit Tonwahl
* plus PIN zur Fernsteuerung des Gerätes umzuschalten.
Nach der Ansage "Fernsteuerung" kann der Rufservice mit der Tonwahl
#99 abgebrochen werden (& 46). Das heißt, weitere Nummern, die noch
nicht angewählt wurden oder die nicht bestätigt wurden, werden nicht
mehr angewählt.
Die maximale Anzahl der Wahlversuche zu jeder Rufnummerngruppe entspricht der programmierten Einstellung.
12.2 Beispiel für ein Rufservice
12.2.1 Einleitende Meldung
Die einleitende Meldung wird in der Anrufphase mit einer Pause wiederholt.
"Automatischer Anruf, bitte wählen Sie nach dem Signalton mit Tonwahl
die 55,
55 oder melden sie sich laut und deutlich."
12.2.2 Allgemeine Meldung
"Sie sind mit dem automatischen Meldesystem der Familie Müller, Zum
Sportheim 23, 90555 Schwabach verbunden."
12.2.3 Linienbezogene Meldung
"Wasser im Keller."
Folgende Information fügt das Wählgerät automatisch an:
"Zeit 09 50" (gesprochen: "Zeit Null, Neun, Fünf, Null" )
"Tag 02 07" (gesprochen: "Tag Null, Zwei, Null, Sieben" )
44
12.2.4 Endmeldung
"Bitte bestätigen Sie nach dem Signalton den Erhalt dieser Nachricht mit
Tonwahl 55 ! "
Nach der Bestätigung mit Tonwahl 55 wird die Meldung
"Ende der Verbindung" oder "Rufservice beendet, Ende der Verbindung."
abgegeben (falls in der Systemprogrammierung der nichtautorisierte Abbruch des Rufservice freigegeben wurde), und die Amtsleitung wird freigegeben.
45
13 Fernsteuerung über eine Telefonverbindung
13.1 Möglichkeiten
Eine Fernsteuerung des Gerätes mit Hilfe von Tonwahl ist sowohl bei Verbindungen, die vom Gerät aufgebaut wurden, als auch durch einen Anruf
von außen möglich. Dies ist auch dann möglich, wenn ein Anrufbeantworter die Verbindung als erster übernimmt.
Die Verbindung bleibt etwa zwei Minuten bei einer aktivierten Fernsteuerung bestehen. Jede für die Steuerung des Gerätes gültige Tonwahl läßt
diese Zeitüberwachung neu beginnen.
13.1.1 Bei einer vom Gerät aufgebauten Verbindung
Nach der Endmeldung und dem sich anschließenden Ton die Tonwahl *
plus PIN wählen und die Meldung "Fernsteuerung" des Gerätes abwarten.
Die Fernsteuerung ist damit aktiviert.
13.1.2 Bei einem Anruf, wenn das Gerät selbst belegt
Nach dem Verbindungsaufbau meldet sich das Gerät mit seiner Ansage,
zum Beispiel "I-TEL 3, bitte PIN eingeben". Nach der Tonwahl * plus PIN
meldet das Gerät zum Beispiel "I-TEL 3, Fernsteuerung". Die Fernsteuerung ist damit aktiviert.
13.1.3 Bei einem Anruf, wenn z.B ein Anrufbeantworter belegt
Nachdem die Verbindung aufgebaut wurde, die Tonwahl * plus PIN in einer signalfreien Pause (keine Ansage oder Ähnliches) wählen und die Ansage des Gerätes, zum Beispiel "I-TEL 3, Fernsteuerung", abwarten.
13.2 Steuerbefehle
Jede Befehlsequenz beginnt mit dem Tonwahlzeichen #,
# danach wird ein
Ton abgewartet. Es folgt die Tonwahl der jeweiligen Zahl.
13.2.1 Abhören und Sprechen
#33
Aktiviert die Sprachkommunikation
Das Abhören der Umgebungsgeräusche am Aufstellungsort des
Gerätes ist möglich. Jede beliebige einstellige Tonwahl (mit Ausnahme von # !) schaltet zwischen Hör- und Sprechverbindung um.
Als erstes wird die Hörverbindung aktiviert (Meldung
"Hörverbindung"). Durch die Tonwahl # als Einleitung einer neuen
46
Wahlkombination für die Fernsteuerung wird der Sprachkommunikationsmodus verlassen.
13.2.2 Ansage des Infospeichers
#66
Ansage aller Einträge
#67
Ansage der Linienereignisse (#/A)
#68
Ansage der Zustandsänderungen
#69
Ansage der Infoeinträge
Die Rufnummer wird ohne Hilfszeichen (Amtszugang, Pause, usw.) angesagt. Bei leerem Infospeicher wird: "keine Eingabe" gemeldet.
Die laufende Ansage wird durch Wahl von # unterbrochen. Nun wird in
einem Zeitfenster die Wahl weiterer Befehle abgewartet.
13.2.3 Löschen des Infospeichers
#6000 Löschen des Infospeichers
Es folgt die Meldung "keine Angabe".
13.2.4 Ansage der Systemeinstellungen
#77
Bewirkt die Übersichtsansage der aktuellen Systemeinstellungen
Es werden nur die Einstellungen angesagt, die durch Fernsteuerung veränderbar sind.
Die laufende Ansage wird durch von Wahl # unterbrochen. Nun
wird in einem Zeitfenster die Wahl weiterer Befehle abgewartet.
47
13.2.5 Umschalten der Aktivzustände
#50
Gerät wird in den Modus nicht aktiv geschaltet
#51
Gerät wird in den Modus aktiv geschaltet
Falls in der Systemprogrammierung der Aktivzustand 2 freigegeben wurde, wird in aktiv 1 geschaltet.
#52
Gerät wird in den Modus aktiv 2 geschaltet
Nur wenn in der Systemprogrammierung der Aktivzustand 2 freigegeben wurde.
13.2.6 Schalten der Relais
#10
Der Kontakt des Re 1 wird ausgeschaltet
#11
Der Kontakt des Re 1 wird eingeschaltet
#20
Der Kontakt des Re 2 wird ausgeschaltet
#21
Der Kontakt des Re 2 wird eingeschaltet
Diese Befehle haben keine Wirkung auf die Relais, die nicht in der Systemsteuerung als extern programmiert wurden. Ein negativer Quittungston erklingt.
13.2.7 Befehle zum Abbruch
Diese Befehle sollten zum Beenden der Verbindung verwendet werden,
anderenfalls bleibt die Verbindung noch für ungefähr zwei Minuten erhalten und der Anschluß ist dadurch in dieser Zeit nicht erreichbar.
#99
Bewirkt den Abbruch des gerade aktiven Rufservices
Meldung "Rufservice beendet, Ende der Verbindung", falls es sich
um eine Verbindung handelt, die durch das Gerät bei einem Rufservice aufgebaut wurde, sonst wie das Befehl #00.
#00
#00
Bewirkt den Abbruch der Verbindung
Meldung "Ende der Verbindung", ein eventuell laufender Rufservice wird nicht abgebrochen.
48
14 Hinweise
14.1 Achtung! Unbedingt lesen!
Lesen Sie bitte diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch. Bei Schäden,
die durch Nichtbeachtung der Anleitung entstehen, erlischt der Garantieanspruch. Für Folgeschäden, die daraus resultieren, wird keine Haftung
übernommen.
Die Zuverlässigkeit einer technischen Einrichtung, zu der auch das vorliegende Gerät (eventuell auch mit der optional erhältlichen Funkfernbedienung) gehört, ist von verschiedenen Faktoren abhängig und dadurch auch
immer eingeschränkt. In diesem Fall zum Beispiel durch Strom- oder
Bauteileausfall, leere Batterie des Handsenders, Hochfrequenzstörungen
usw. Es wird dringend darauf hingewiesen, daß dies beim Einsatz des Gerätes, mit oder ohne Funkfernbedienung, in extremen Situationen und
auch bei Lebensgefahr unbedingt zu beachten ist.
Es ist zwar möglich durch zusätzliche Maßnahmen (zum Beispiel durch
Kombination des Handsenders mit einer leitungsgebunden Taste, Pufferung des Gerätes durch die optional lieferbare Akkustation zum Überbrükken eines Stromausfalls ...) die Zuverlässigkeit des Systems zu erhöhen,
eine 100% Zuverlässigkeit ist aber nie erreichbar!
Das Gerät ist in der Schutzklasse 11 aufgebaut. Es darf nur mit dem optional erhältlichen Netzteil oder Akkustation, gegebenfalls mit einer sicheren Batteriespannung, betrieben werden. Es ist gemäß den geltenden Bestimmungen funkentstört.
Das Gerät ist nicht für die Außenmontage geeignet und darf somit nur innen angeschlossen und betrieben werden.
Die Kontakte, die an die Eingänge des Gerätes angeschlossen werden,
müssen potentialfrei sein.
Die Steuerrelais dürfen nur Spannungen und Ströme schalten, die innerhalb ihrer technischen Spezifikation liegen (siehe Kapitel Technische Daten, & 53). Auf keinen Fall darf direkt Netzspannung geschaltet werden.
Beim Öffnen der Abdeckung können spannungsführende Teile freigelegt
werden. Vor einer Wartung, einer Instandsetzung oder einem Austausch
von Teilen muß das Gerät voll von dem Telefonnetz und der Speisespannung getrennt sein. Kondensatoren im Gerät können noch geladen sein,
selbst wenn das Gerät von allen Spannungsquellen getrennt wurde.
14.2 Haftung
Weder der Hersteller noch die Vertriebsfirmen haften für Kosten oder
Schäden, die dem Benutzer oder Dritten durch Einsatz dieses Gerätes
entstehen, vor allem bei unsachgerechtem Gebrauch, Mißbrauch oder
49
Störungen des Anschlusses oder der Teilnehmergeräte oder durch vermutete oder erwiesene Fehlfunktion des Gerätes.
14.3 Allgemeine Anschalterlaubnis
Für den Anschluß des Gerätes an das Telefonnetz gilt in Deutschland das
Fernmelde-Anlagen-Gesetz. In anderen Ländern sind die entsprechenden
Richtlinien zu beachten.
Das Gerät verfügt über die Allgemeine Anschalterlaubnis für Endeinrichtungen (AAE). Danach darf es ohne besonderen Antrag an die Anschlußdose des öffentlichen Telefonnetzes angeschlossen und in Betrieb genommen werden.
14.4 Option FUNK, Reichweite
Die Reichweite der Funkfernsteuerung ist immer von den örtlichen Gegebenheiten abhängig!
Die in den technischen Daten angegebenen Reichweiten sind daher nur
als Richtwerte zu betrachten. Um gute Ergebnisse zu erreichen, sind bei
der Aufstellung die üblichen Regeln für Ausbreitung des Funksignals zu
beachten.
14.5 Überspannungsschutz
Das Gerät ist mit einem Grundüberspannungsschutz ausgerüstet. Bei erhöhter Gefahr (wie zum Beispiel bei größeren Entfernungen zum Ortsvermittlungsamt oder bei oberirdischen Leitungen) sollte ein handelsüblicher
Überspannungsschutz mit Erdung in die 230V Netzversorgung und in die
Telefonzuleitung eingeschleift werden.
15 Anschlußanweisung
Der Wortlaut dieser Anschlußanweisung entspricht den Zulassungsbedingungen, weitere Informationen und Anleitung zum Anschluß des Wählgerätes an die Fernmeldeleitung siehe & 20.
15.1 Analoger Netzabschluß (NTA)
Das Gerät ist zum Anschluß an das analoge Telefonnetz des Netzbetreibers (zum Beispiel der Telekom AG) bestimmt. Dafür stellt der Netzbetreiber (zum Beispiel Telekom AG) einen Netzabschluß (NTA) in Form einer
Steckdose Typ TAE (Telekommunikationsanschlußeinheit) zur Verfügung.
50
Es werden von dem Netzbetreiber TAE-Dosen mit Buchsen der Kodierung
F, mit Kodierung N-F und mit Kodierung N-F-N angeboten.
Das Gerät ist nur zum Anschluß an eine TAE-Dose mit der Kodierung N-F
oder N-F-N bestimmt. Der Anschluß an einer TAE-Steckdose mit der Kodierung F ist nicht möglich.
15.2 Telefonanschlußschnur
Die Anschlußschnur verbindet das Gerät mit dem Telefonnetz. Geräteseitig ist ein Modularstecker (Westernstecker) mit firmenspezifischer Kodierung vorgesehen, netzseitig ist ein TAE-Stecker mit der Kodierung N angeschlossen.
Mit jedem Gerät wird eine Anschlußschnur mitgeliefert. Die Anschlußschnur darf, zum Beispiel bei einem Defekt, nur durch eine Originalschnur
ersetzt werden. Ersatzanschlußschnüre sind beim Lieferanten des Gerätes erhältlich. Werden andere Anschlußschnüre verwendet, können Funktionsstörungen nicht ausgeschlossen werden.
15.3 Anschluß weiterer Geräte an den Netzabschluß
15.3.1 Steckdose TAE N-F
Das Gerät ist mit einem TAE-Stecker Kodierung N versehen. Bei Anschluß
an die TAE-Steckdose (NTA) Kodierplatz N wird ein gegebenenfalls am
Steckdosenplatz F angeschaltetes Telefon nicht beeinträchtigt, solange
das Gerät nicht aktiv wird. Falls das Gerät ein Rufservice durchführt, wird
ein eventuell geführtes Telefongespräch unterbrochen und die dadurch
frei gewordene Leitung wird von dem Gerät in Anspruch genommen. Ist
das Gerät im Ruhezustand, kann das Telefon für abgehende und ankommenden Betrieb benutzt werden.
15.3.2 Steckdose TAE N-F-N
Das Gerät sollte an den linken Steckdosenplatz N angeschlossen werden,
damit es gegebenenfalls die erforderliche Priorität gegenüber einer weiteren, an dem rechten Steckdosenplatz N angeschlossenen Einrichtung bekommt.
Es wird darauf hingewiesen, daß bei Anschluß des Gerätes an den rechten Steckplatz, eine gegebenenfalls am linken Steckplatz angeschaltete
Einrichtung, wenn es im Belegungszustand oder Kommunikationszustand
ist, das Gerät vom NTA abtrennt.
51
15.3.3 Hinweis auf Konfiguration:
Sofern eine (gilt für TAE-Dose N-F) oder zwei (gilt für TAE-Dose N-F-N)
weitere Einrichtungen mit einem Stecker der Kodierung N versehen sind,
können sie zusätzlich an die TAE-Dose an den Plätzen mit der Kodierung
N angeschlossen werden.
Sofern diese Einrichtungen nicht der DIN 44015 entsprechen, können
Fehlfunktionen nicht ausgeschlossen werden.
52
16 Technische Daten (Version für Deutschland)
Endeinrichtung zur Anschaltung an einem analogen Anschluß des Telefonnetzes mit allgemeiner Anschalteerlaubnis.
Anschluß über sechsadrige Anschlußschnur und N-TAE-Stecker, max.
Widerstand einer Ader 1 Ohm.
IWV
60/40ms
Wahlpause 920ms
MFV
80ms Ton Wahlpause 160ms
ERDE
La+Lb+E ab Werk
La+E - Brücke 1 unterbrechen
Lb+E - Brücke 2 unterbrechen
600ms
FLASH
80-90ms
Schleifenstrom
200ms
Gebührenimpuls
16kHz mind. 80ms/200mV
Stromversorgung
Steckernetzteil 9V ~ (Option)
Notversorgung
Akkustation (Option)
bzw. 12V = (10-14V) / ca. 100mA
Alarm-/Sensorkontakte
Schließer, Öffner, diff., potentialfrei
Relaiskontakte
1A / 125V
Umgebungstemperatur (Betrieb)
0...35°C
Umgebungstemperatur (Lagerung)
-25...70°C
Umgebung
Geschlossene Innenräume
Luftfeuchtigkeit
20..75% relativ (n. kondensierend)
Abmessungen
195 x 140 x 50 mm
Gewicht
450 g
Softwareversion
V 2.0 D
Zugelassen nach
BAPT223ZV5
Zulassungsnummer
D800500K
CE - Kennzeichnung (EMV, Niederspannungsrichtlinie)
53
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising