417101826 Anhang15 LF LGP konduktiv

417101826 Anhang15 LF LGP konduktiv
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
MULTRONIC
Bedienungsanleitung
Anhang
Leitfähigkeits-Messmodul
für LGP-Messzelle
(konduktiv)
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-1-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Inhaltsverzeichnis
1.
1.1
1.2
Allgemeines ...................................................................................................................3
Gewährleistung ...............................................................................................................3
Kontaktadresse / Hersteller .............................................................................................3
2.
2.1
Sicherheitshinweise......................................................................................................4
Hervorhebungen..............................................................................................................4
3.
3.1
3.2
Aufbau und Funktion ....................................................................................................5
Aufbau .............................................................................................................................5
Temperaturkompensation ...............................................................................................5
4.
4.1
4.2
4.2.1
Anschluss ......................................................................................................................6
Anschluss elektrisch........................................................................................................6
Messzelleneinbau............................................................................................................7
Einbau in eine Durchflussarmatur ...................................................................................7
5.
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.5.1
5.5.2
Inbetriebnahme..............................................................................................................8
Konfiguration ...................................................................................................................8
Mess-Parameter ............................................................................................................10
Reglerparameter ...........................................................................................................12
Kalibrierung ...................................................................................................................17
Beispiel "Wasserüberwachung im µS-Bereich".............................................................20
Einstellungen.................................................................................................................20
Stromlaufplan ................................................................................................................21
6.
Wartung........................................................................................................................22
7.
Störungsüberprüfung bei der LF-Messung (konduktiv) ..........................................23
8.
8.1
8.2
8.3
Technische Daten........................................................................................................24
LF-Modul konduktiv .......................................................................................................24
Ersatzteile......................................................................................................................24
Zubehör .........................................................................................................................24
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-2-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
1.
Allgemeines
Dieses technische Handbuch enthält alle Anweisungen zur Installation, Inbetriebnahme
und Wartung des Mess- und Regelgerätes MULTRONIC / Leitfähigkeitsmessmoduls für
LGP-Messzelle (LF-Modul) konduktiv.
Alle Informationen zum Grundgerät entnehmen sie bitte dem allgemeinen Teil.
HINWEIS
Bei den deutschsprachigen Kapiteln dieser Anleitung handelt es sich um die
ORIGINALBETRIEBSANLEITUNG, die rechtlich relevant ist.
Alle anderen Sprachen sind Übersetzungen der ORIGINALBETRIEBSANLEITUNG
Die Sicherheitshinweise und Hervorhebungen sind in jedem Fall zu beachten!
1.1
Gewährleistung
Gewährleistung in Bezug auf Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit wird vom Hersteller
nur unter folgenden Bedingungen übernommen:
- Montage, Anschluss, Einstellung, Wartung und Reparatur werden von autorisiertem
Fachpersonal durchgeführt.
- Das Messgerät wird entsprechend den Ausführungen des technischen Handbuches
verwendet.
- Bei Reparaturen werden nur Original-Ersatzteile verwendet.
1.2
Kontaktadresse / Hersteller
ECOLAB Engineering GmbH
Raiffeisenstraße 7
D-83309 Siegsdorf
Telefon (+49) 86 62 / 61 0
Telefax (+49) 86 62 / 61 166
eMail: engineering-mailbox@ecolab.com
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-3-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
2.
Sicherheitshinweise
Das Gerät ist gemäß den Schutzmaßnahmen für elektronische Geräte gebaut und
geprüft, und hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen.
Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicher herzustellen, muss
der Anwender die Hinweise und Warnvermerke beachten, die in diesem Handbuch
enthalten sind.
Falls anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das
Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen unbeabsichtigten Betrieb zu sichern.
Das ist der Fall:
- Falls das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist.
- Falls das Gerät nicht mehr funktionsfähig erscheint.
- Nach längerer Lagerung unter ungünstigen Umständen.
Die Installation und der Anschluss des Gerätes sowie den dazugehörenden
VORSICHT Zusatzkomponenten (z. B. Elektroden, Schreiber usw.) muss nach den einschlägigen
Sicherheitsbestimmungen erfolgen.
ACHTUNG
Der Montageort soll so gewählt werden, dass das Gehäuse keinen großen
mechanischen Belastungen ausgesetzt ist.
)
HINWEIS
2.1
Hervorhebungen
Vor der Inbetriebnahme des Gerätes sind alle Parameter auf Ihre richtige Einstellung zu
überprüfen.
In dieser Bedienungsanleitung haben die Hervorhebungen VORSICHT, ACHTUNG,
WICHTIG und HINWEIS folgende Bedeutung:
wird benutzt, wenn ungenaues Befolgen oder Nichtbefolgen von Bedienungs-
VORSICHT anweisungen, Arbeitsanweisungen, vorgeschriebenen Arbeitsabläufen und dergleichen
zu Verletzungen oder Unfällen führen kann.
ACHTUNG
*
)
wird benutzt, wenn ungenaues Befolgen oder Nichtbefolgen von Bedienungsanweisungen, Arbeitsanweisungen, vorgeschriebenen Arbeitsabläufen und dergleichen
zur Beschädigung des Gerätes führen kann.
WICHTIG
wird benutzt, wenn auf eine besondere Aufmerksamkeit im Umgang mit dem Gerät
geachtet werden muss.
HINWEIS
wird benutzt, wenn auf eine Besonderheit aufmerksam gemacht werden soll.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-4-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
3.
Aufbau und Funktion
3.1
Aufbau
Folgende Leitfähigkeitssonden können in Verbindung mit Multronic Leitfähigkeitsmodul
255183 verwendet werden (Artikelnummern siehe Kapitel 8.3 Zubehör).
Abb. 2.1
Multronic
Messzelle zum Einbau in eine Varivent-Durchflussarmatur
mit Spannringbefestigung
3.2
Temperaturkompensation
Die Leitfähigkeit ändert sich in Abhängigkeit von der Temperatur der zu bestimmenden
Lösung. Durch den, in der Messzelle eingebauten Temperaturfühler wird der Einfluss der
Temperatur auf das Messergebnis kompensiert.
Der Temperaturkompensationsfaktor kann im Gerät zwischen 0 %/K und 5 %/K in Schritten
von 0,01 %/K eingestellt werden.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-5-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
4.
Anschluss
4.1
Anschluss elektrisch
Werkseitig sind die Messzellen mit 5 m Kabel ausgerüstet.
Bei größeren Distanzen muss ein geschirmtes Spezialkabel (Material-Nr. 418437041) und
ein spezieller Klemmenkasten (Material-Nr. 288101) eingesetzt werden.
Die maximale Leitungslänge sollte 50 m nicht überschreiten.
ACHTUNG
Um mögliche Störeinflüsse zu vermeiden, empfehlen wir die Leitungslänge so kurz wie
möglich zu halten.
Elektrodenkabel dürfen nicht zusammen mit Netzleitungen in einem Kabelkanal verlegt
werden.
Abb. 3.1
Klemmenplan
Kontakt Reglerfreigabe geschlossen ⇒ Regler aktiv
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-6-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Anschluss des Temperaturfühlereinganges
)
HINWEIS
Bei der LGP-Messzelle ist der Temperaturfühler in 3-Leiter Anschluss angeschlossen.
Der Anschluss für den Temperaturfühlereingang wird werksseitig auf 3-Leiter Anschluss
bestückt. Soll der Eingang auf 2-Leiter Anschluss umgestellt werden, ist die rote
Steckbrücke in der Nähe der Anschlussklemmen auf dem Messmodul umzustecken.
Steckbrücke zwischen 1 und 2: 3-Leiter Anschluss
Steckbrücke zwischen 2 und 3: 2-Leiter Anschluss
Die 3-Leiter Anschlusstechnik ist zu bevorzugen.
Bei 2-Leiter-Anschlusstechnik wird bei größeren Leitungslängen eine zu hohe
Temperatur gemessen.
)
HINWEIS
Bei Anschluss eines separaten Pt 100 in 2-Leiter-Ausführung sind die Klemmen 83
(Input) und 84 (GND) zu verwenden. Zusätzlich ist die Steckbrücke wie oben
beschrieben zu setzen.
Bei Anschluss eines separaten Pt 100 in 3-Leiter-Ausführung ist der zusätzliche Schirm
auf die Klemme 84 (GND) zu legen. Zusätzlich ist die Steckbrücke wie oben
beschrieben zu setzen.
4.2
Messzelleneinbau
)
HINWEIS
Beim Einbau der Messzelle muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die
Elektrodenoberflächen nicht beschädigt und nicht verschmutzt werden.
Bei Nichtbeachtung kann dies zur Verfälschung des Messwertes führen.
Die Messzelle hat eine vorkonvektionierte Leitungslänge von 5 m. Bei größeren
Entfernungen muss mit einem speziellen Klemmkasten und Spezialkabel gearbeitet
werden (siehe Kapitel 8.3 Zubehör).
4.2.1
)
Einbau in eine Durchflussarmatur
Der Einbauort der Durchflussarmatur muss so gewählt werden, dass eine
luftblasenfreie Durchströmung im Bereich der Messzelle gewährleistet ist.
HINWEIS
Um Verwirbelungen an den Elektroden zu vermeiden, sollte man beim Einbau der
Messzelle darauf achten, dass die Elektroden quer zur Durchflussrichtung stehen.
Der Abstand zwischen Messzelle und Gerät darf max. 5 m betragen.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-7-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
5.
Inbetriebnahme
5.1
Konfiguration
Durch Betätigen der ↑-Taste aus der Messmaske gelangt man in das Hauptmenü zur
Einstellung des Multronic.
Hauptmenü
Auswahl der Konfiguration durch Positionierung des Cursors auf den Auswahlpunkt und
Betätigung der ENTER-Taste.
Konfigurationsmenü
Auswahl der Modul-Konfiguration durch Positionierung des Cursors auf den Auswahlpunkt
und Betätigung der ENTER-Taste.
Konfiguration
Modulauswahl
(entfällt bei
Multronic OC!)
Anschließend ist das zu konfigurierende LF-Konduktiv-Messmodul auszuwählen.
Bewegen Sie dazu den Cursor auf die entsprechende Auswahlposition und betätigen Sie
die ENTER-Taste.
Die Einstellung der LF-Konduktiv-Messmodulkonfiguration erfolgt auf 2 Seiten.
LF-KonduktivKonfiguration Seite 1
Unter der Einstellung Temperatureinheit wird die Darstellung der Temperatur festgelegt.
Wertebereich: Celsius / Fahrenheit
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-8-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Die Einstellung des Reglertyps erfolgt unter Reglermodul.
Wertebereich: Signalgerät / 2-Pkt-PID / 2-Pkt-Fuzzy / 3-Pkt-PID / 3-Pkt-Fuzzy
Soll der eingebaute Freigabeanschluss zur Reglerfreigabe verwandt werden, wird dies
unter ext. Reglerfreigabe vorgenommen.
Wertebereich: aus / ein
Unter Limitquittierung kann die Art der Quittierung der Limit-Alarmmeldung eingestellt
werden.
Wertebereich: man / auto
Bei Einstellung man kann die Alarmmeldung nur über die ENTER-Taste quittiert werden.
Bei der Einstellung auto wird sie zusätzlich quittiert, wenn sich der Messwert nicht mehr
im Limit-Bereich (siehe Reglerparameter) bewegt.
Die zus. Reglerfreigabe bezeichnet einen Freigabekontakt, der an einem anderen Modul
an den Freigabeklemmen montiert ist. Dieser kann zusätzlich zur Reglerfreigabe verwandt
werden.
Wertebereich (wenn LF-Konduktiv-Modul auf Steckplatz 1): aus / Modul 2 / Modul 3 / Modul
2+3.
Die Einstellung ist nur wirksam, wenn ext. Reglerfreigabe auf ein steht.
Somit können auch weitere Freigabesignale direkt zur Reglersteuerung beitragen. Bei
Einstellung Modul 2+3 ist es notwendig, beide Freigabesignale zu bekommen, damit der
Regler arbeitet (UND-Verknüpfung). Es ist nicht notwendig, die ext. Reglerfreigabe des
entsprechenden Moduls, das zur Steuerung verwandt werden soll, auf ein zu stellen.
Mit Modulauswahl gelangt man wieder zurück zur Konfigurationsmodulauswahl.
Mit Seite 2 wird die zweite Seite der LF-Konduktiv-Modulkonfiguration aufgeschaltet.
LF-KonduktivKonfiguration Seite 2
Mit der min. Reglereinschaltzeit kann die Dauer eingestellt werden, die der PID-Regler
minimal im Ein-Zustand bleibt.
Wertebereich: 0.1 sec bis 30.0 sec
Standard: 0.5 sec
Mit der Regler Zykluszeit kann die Dauer eingestellt werden, wann der PID-Regler eine
erneute Berechnung der Pulsbreite vornimmt.
Wertebereich: 1.0 sec bis 300.0 sec
Standard: 5.0 sec
)
HINWEIS
Es wird empfohlen ungefähr ein Verhältnis von 1/10 (min. Einschaltzeit/ Zykluszeit)
herzustellen, da der implementierte PID-Regler auf dieses Verhältnis abgestimmt
wurde.
Eine längere Einschaltzeit kann bei großen Motoren (Pumpen, Umwälzanlagen)
notwendig werden, da die Motoren dann längere Zeit laufen und damit geschont
werden können.
Unter max. Dosierzeit wird eingestellt, wie lange der Regler ununterbrochen dosieren darf,
bevor die Alarmmeldung „Dosierzeit überschritten“ auftritt und der Regler abgeschaltet
wird. Diese Alarmmeldung kann mit ENTER quittiert werden. Danach läuft der Regler
wieder bis evtl. erneut die Dosierzeit überschritten wird.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
-9-
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Die Dosierzeitüberwachungen eventueller anderer Regler bleibt auch im Alarmfall
unberührt. Diese werden ebenfalls ggf. nach erreichen ihrer max. Dosierzeit abgeschaltet.
Wertebereich: 10 sec bis 9999 sec
Über den Zustand Aus kann die Dosierzeitüberwachung abgeschaltet werden.
)
HINWEIS
Es ist darauf zu achten, dass sich die Zeiten für die Regler in realistischen Grenzen
bewegen.
min. Reglereinschaltzeit < Regler Zykluszeit < max. Dosierzeit
Mit Modulauswahl gelangt man wieder zurück zur Konfigurationsmodulauswahl.
Mit Seite 1 wird die erste Seite der LF-Konduktiv-Modulkonfiguration aufgeschaltet.
5.2
Mess-Parameter
Durch Betätigen der ↑-Taste aus der Messmaske gelangt man in das Hauptmenü zur
Einstellung des Multronic.
Hauptmenü
Auswahl der Messparameter durch Positionierung des Cursors auf den Auswahlpunkt und
Betätigung der ENTER-Taste.
Messparameter
Modulauswahl
(entfällt bei
Multronic OC!)
Anschließend ist das zu parametrierende LF-Konduktiv-Messmodul auszuwählen.
Bewegen Sie dazu den Cursor auf die entsprechende Auswahlposition und betätigen Sie
die ENTER-Taste.
Für das LF-Konduktiv-Messmodul sind folgende Messparameter einstellbar:
Messparameter
LF-Konduktiv
Bei Messbereich erfolgt die Umstellung des Messbereiches.
Wertebereich: 0..2 μS / 0..20 μS / 0..200 μS
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 10 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Die Einstellung für das Stromsignal ist auf zwei Zeilen verteilt.
In der ersten Zeile kann die untere Grenze des Stromsignals eingestellt werden.
An der ersten Position kann der minimale Ausgangsstrom zwischen 0 mA und 4 mA
umgestellt werden. An der zweiten Position (mit →-Taste von der ersten Position zu
erreichen) kann eingestellt werden, welchem Messwert der minimale Ausgangsstroms
zugeordnet wird.
In der zweiten Zeile kann nur die Messwertzuordnung für den maximalen Ausgangsstroms
(20 mA) eingestellt werden.
jeweiliger Wertebereich: (in Abhängigkeit vom eingestellten Messbereich)
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Es ist darauf zu achten, dass der Messwert für den maximalen Ausgangsstrom größer
dem Messwert für den minimalen Ausgangsstrom gewählt wird. Fällt der aktuelle
Messwert unter den eingestellten Messwert für den minimalen Ausgangsstrom, so bleibt
der Ausgangsstrom auf diesem Minimum. Analog verhält es sich, wenn der aktuelle
Messwert über die Zuordnung für den maximalen Ausgangsstrom ansteigt.
Mit der Einstellung des Einbaufaktors kann ein abweichender Messwert, (z.B. durch eine
abweichende Zellenkonstant an der LGP-Messzelle) angepasst werden. Der Messwert
wird um den eingestellten Wert multiplikativ angepasst und zur Anzeige gebracht.
Wertebereich: 0.50 bis 1.50
Werkseinstellung:
Das Gerät ist auf eine Zellenkonstante von 0,56 cm-1 kalibriert.
Der Einbaufaktor ist auf 1.000 eingestellt.
Beispiel zur Einstellung des Einbaufaktors bei abweichender Zellenkonstante:
Soll-Zellenkonstante:
0,56 cm-1
Angegebene Zellenkonstante:
0,58 cm-1
Einzugebender Einbaufaktor =
Angegebene Zellenkonstante 0,58
=
= 1,036
Soll - Zellenkonstante
0,56
Die Temperaturkompensation kann manuell oder automatisch erfolgen. Dieses wird auf
der ersten Einstellposition der Temperaturkompensationeinstellungen ausgewählt. Ist die
Einstellung auto gewählt, ist keine weitere Temperatureinstellung mehr möglich - die
einzustellende Temperatur verschwindet. Soll der Messwert mit einer manuell
eingestellten Temperatur kompensiert werden, so ist die Einstellung man zu wählen und
in der zweiten Einstellposition (zu erreichen mit der →-Taste) muss die Temperatur
eingestellt werden, die für die Kompensation verwandt werden soll.
Wertebereich: 0 °C bis 99 °C (32 °F bis 212 °F)
)
Beim Betrieb ohne Temperaturfühler ist grundsätzlich die Betriebsart man einzustellen.
HINWEIS
Je weiter die Temperatur der Messsubstanz mit der eingestellten Temperatur abweicht
(nur bei manueller Temperaturkompensation), umso größer wird der Messfehler.
Bei Temperaturkoeffizient erfolgt die Einstellung des Temperatur-Kompensationsfaktors
Tkα.
Wertebereich: 0.00 %/K bis 5.00 %/K
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 11 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Ist der Temperaturkoeffizient des Messgutes nicht bekannt, kann folgendermaßen
verfahren werden:
-
Tkα auf 0 stellen
Messgut auf Referenztemperatur von 25 °C bringen
Leitfähigkeit notieren
Messgut auf Betriebstemperatur bringen
Leitfähigkeit notieren
Berechnung des Temperaturkoeffizienten nach folgender Formel:
⎛ κT
⎞
− 1⎟
⎜
κ 25 ⎠
Tkα = ⎝
• 100[%]
T − 25°C
Fehler! Textmarke nicht definiert.Tkα =
Temperatur-Kompensationsfaktor
%/K
κT = Leitfähigkeitswert bei Betriebstemperatur
κ25 = Leitfähigkeitswert bei 25 °C (Bezugstemperatur)
T
= Betriebstemperatur
K
= Thermodynamische Temperatur
in
Mit Modulauswahl gelangt man zurück in die Messparameter Modulauswahl.
5.3
Reglerparameter
Durch Betätigen der ↑-Taste aus der Messmaske gelangt man in das Hauptmenü zur Einstellung des Multronic.
Hauptmenü
Auswahl der Reglerparameter durch Positionierung des Cursors auf den Auswahlpunkt
und Betätigung der ENTER-Taste.
Reglerparameter
Modulauswahl
(entfällt bei
Multronic OC!)
Anschließend ist das zu parametrierende LF-Konduktiv-Messmodul auszuwählen.
Bewegen Sie dazu den Cursor auf die entsprechende Auswahlposition und betätigen Sie
die ENTER-Taste.
Die Einstellung der LF-Konduktiv-Reglerparameter erfolgt auf 2 Seiten.
Die Darstellung der Seite 1 ist abhängig von der Regler-Typ-Einstellung in der
Modulkonfiguration.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 12 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Für das Signalgerät gelten folgende Einstellungen:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 1 (Signalgerät)
Bei Sollwert (W) erfolgt die Sollwerteinstellung innerhalb des Messbereiches.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Bei Schaltdifferenz (XSD) wird die Schalthysterese um den Sollwert angegeben. Die
Prozentangabe bezieht sich auf den Sollwert.
Wertebereich: 0.0 % bis 30.0 %
Mit der Einstellung der Einschaltverzögerung kann der Einschaltzeitpunkt des
entsprechenden Relais um die eingestellte Zeit verzögert werden.
Wertebereich: 0 sec bis 240 sec
Mit der Einstellung der Ausschaltverzögerung kann der Ausschaltzeitpunkt des
entsprechenden Relais um die eingestellte Zeit verzögert werden.
Wertebereich: 0 sec bis 240 sec
Bei Schaltpunktabstand (LW) kann der absolute Abstand des Schaltpunktes 2 vom
Sollwert eingegeben werden.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Mit der Einstellung der Schaltdifferenz (X2SD) kann eine Schalthysterese um Schaltpunkt
2 festgelegt werden. Die Prozentangabe bezieht sich auf den Absolutwert von Schaltpunkt
2.
Wertebereich: 0.0 % bis 30.0 %
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 2 werden weitergehende Parameter auf einer zweiten Einstellungsseite
dargestellt.
Für den 2-Punkt-PID-Regler gelten folgende Einstellungen:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 1
(2-Punkt-PID)
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 13 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Bei Sollwert (W) erfolgt die Sollwerteinstellung innerhalb des Messbereiches.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Über Proportionalbereich (XP1) lässt sich der Proportionalitätsfaktor für den P-Anteil des
Reglers einstellen.
Wertebereich: 0 % bis 999 %
Mit den Einstellungen von Vorhaltezeit (Tv) und Nachstellzeit (Tn) kann der ID-Anteil des
Reglers eingestellt werden.
Wertebereich: 0 sec bis 1200 sec (Vorhaltezeit)
0 sec bis 3600 sec (Nachstellzeit)
Bei Schaltpunktabstand (LW) kann der absolute Abstand des Schaltpunktes 2 vom
Sollwert eingegeben werden.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Mit der Einstellung der Schaltdifferenz (X2SD) kann eine Schalthysterese um Schaltpunkt
2 festgelegt werden. Die Prozentangabe bezieht sich auf den Absolutwert von Schaltpunkt
2.
Wertebereich: 0.0 % bis 30.0 %
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 2 werden weitergehende Parameter auf einer zweiten Einstellungsseite
dargestellt.
Für den 3-Punkt-PID-Regler gelten folgende Einstellungen:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 1
(3-Punkt-PID)
Bei Sollwert (W) erfolgt die Sollwerteinstellung innerhalb des Messbereiches.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS 0.0 μS bis 200.0 μS
Über Proportionalbereich (XP1) und Proportionalbereich (XP2) lassen sich die
Proportionalitätsfaktoren für den P-Anteil des jeweiligen Reglers einstellen.
Wertebereich: 0 % bis 999 %
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 14 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Mit den Einstellungen von Vorhaltezeit (Tv) und Nachstellzeit (Tn) kann der ID-Anteil des
Reglers eingestellt werden.
Wertebereich:
0 sec bis 1200 sec (Vorhaltezeit)
0 sec bis 3600 sec (Nachstellzeit)
Über Schaltpunktabstand (XSH) lässt sich der Schaltpunkt 2 einstellen. Die
Prozentangabe bezieht sich auf den Sollwert.
Wertebereich: 0 % bis 20 %
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 2 werden weitergehende Parameter auf einer zweiten Einstellungsseite
dargestellt.
Für den 2-Punkt-FUZZY-Regler gelten folgende Einstellungen:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 1
(2-Punkt-FUZZY)
Bei Sollwert (W) erfolgt die Sollwerteinstellung innerhalb des Messbereiches.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS
0.0 μS bis 200.0 μS
Mit der Einstellung der Totzeit wird dem FUZZY-Regler die Systemcharakteristik bekannt
gemacht.
Wertebereich: 0 sec bis 60 sec
Bei Schaltpunktabstand (LW) kann der absolute Abstand des Schaltpunktes 2 vom
Sollwert eingegeben werden.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS
0.0 μS bis 200.0 μS
Mit der Einstellung der Schaltdifferenz (X2SD) kann eine Schalthysterese um Schaltpunkt
2 festgelegt werden. Die Prozentangabe bezieht sich auf den Absolutwert von Schaltpunkt
2.
Wertebereich: 0.0 % bis 30.0 %
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 2 werden weitergehende Parameter auf einer zweiten Einstellungsseite
dargestellt.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 15 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Für den 3-Punkt-FUZZY-Regler gelten folgende Einstellungen:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 1
(3-Punkt-FUZZY)
Bei Sollwert (W) erfolgt die Sollwerteinstellung innerhalb des Messbereiches.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS
0.0 μS bis 200.0 μS
Mit der Einstellung der Totzeit wird dem FUZZY-Regler die Systemcharakterisik bekannt
gemacht.
Wertebereich: 0 sec bis 60 sec
Über Schaltpunktabstand (XSH) lässt sich der Schaltpunkt 2 einstellen. Die
Prozentangabe bezieht sich auf den Sollwert.
Wertebereich: 0 % bis 20 %
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 2 werden weitergehende Parameter auf einer zweiten Einstellungsseite
dargestellt.
Auf der Seite 2 befinden sich folgende weitergehende Einstellungsmöglichkeiten für die
Arbeitsweise der Regler:
LF-KonduktivReglerparameter
Seite 2
Über Wirksinn kann die Regelrichtung des Reglers angegeben werden. Diese Einstellung
wird bei 3-Punkt-Reglern nicht verwendet.
Wertebereich: Positiv / Negativ
Bei positivem Wirksinn schaltet der entsprechende Regelkontakt ein, sobald der Sollwert
unterschritten wird. Analog ist der negative Wirksinn zu sehen.
Mit der Einstellung Reglermodul kann der Regler explizit an- oder abgeschaltet werden.
Wertebereich: Ein / Aus
Mit Limit-Contact (L-) und Limit-Contact (L+) kann der untere und obere Grenzwert für den
Grenzwertalarm angegeben werden.
Wertebereich (je nach eingestellten Messbereich):
Messbereich Wertebereich
0..2 μS
0.000 μS bis 2.000 μS
0..20 μS
0.00 μS bis 20.00 μS
0..200 μS
0.0 μS bis 200.0 μS
Es ist möglich, die Grenzwertüberprüfung abzuschalten.
Dies geschieht über die Stellung Aus.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 16 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Über Limit-Contact (X2SD) kann die Schalthysterese um den Limit-Contact in %
angegeben werden.
Wertebereich: 0.0 % bis 30.0 %
Mit Limit Regler aus ist es möglich, den Regler eines anderen Moduls explizit
abzuschalten, sobald der Limit-Bereich erreicht wird.
Wertebereich (Modul auf Steckplatz 1): kein / alle / Modul 2 / Modul 3
Mit Modulauswahl erfolgt die Rückkehr in die Reglerparameter Modulauswahl.
Mit Seite 1 werden die speziellen Parameter des eingestellten Reglers dargestellt.
5.4
Kalibrierung
Durch Betätigen der ↑-Taste aus der Messmaske gelangt man in das Hauptmenü zur
Einstellung des Multronic.
Hauptmenü
Auswahl der Kalibrierung durch Positionierung des Cursors auf den Auswahlpunkt und
Betätigung der ENTER-Taste.
Kalibrierung
Modulauswahl
(entfällt bei
Multronic OC!)
Anschließend ist das zu kalibrierende LF-Konduktiv-Messmodul auszuwählen. Bewegen
Sie dazu den Cursor auf die entsprechende Auswahlposition und betätigen Sie die
ENTER-Taste.
Kalibrierung
LF-Konduktiv
Zuerst muss der eingestellte Messbereich kontrolliert und ggf. geändert werden.
Wertebereich: 0..2 μS / 0..20 μS / 0..200 μS
)
HINWEIS
Es ist stets darauf zu achten, dass der richtige Messbereich ausgewählt wird, da es
ansonsten zu Fehlmessungen (Überlauf bei zu kleinem Messbereich) oder
Ungenauigkeiten (zu großer Messbereich) kommt.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 17 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Mit Weiter erfolgt der Abbruch der Kalibrierung und Rückkehr in die Kalibrierung
Modulauswahl
Mit Kalibrierung Start erfolgt der Beginn der LF-Konduktiv Kalibrierung.
Die Auswahl von Weiter erfolgt der Abbruch der Kalibrierung und die Rückkehr in die
Kalibrierung Modulauswahl.
Sonde in Luft
Jetzt muss die Messzelle außerhalb einer leitfähigen Umgebung platziert werden. Ist dies
sichergestellt kann die Kalibrierung mit ENTER fortgesetzt werden.
Messung 1
Die Messung 1 erfolgt automatisch und dauert bis ein stabiler Messwert anliegt.
Simulationswiderstand
anklemmen
Danach ist der messbereichsabhängige Simulationswiderstand an den LF-Messverstärker
anzuklemmen. Hierzu muss die braune (an Klemme 81) und die weiße (an Klemme 87)
Leitung von der Messzelle am LF-Messverstärker abgeklemmt werden. An Klemme 81
und 87 muss nun der messbereichsabhängige Simulationswiderstand angeklemmt
werden.
Der Wert des Widerstands ist abhängig vom Messbereich:
Messbereich
Widerstand
0 .. 2 µS
280kΩ
0 .. 20 µS
28kΩ
0 ..200 µS
2,8kΩ
Dann kann die Kalibrierung mit ENTER fortgesetzt werden.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 18 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
Messung 2
Die Messung 2 erfolgt automatisch und dauert bis ein stabiler Messwert anliegt.
Kalibrierung OK
Wird die Kalibrierung ohne Fehler beendet, so wird dies mit Kalibrierung OK gemeldet. Mit
ENTER werden die Kalibrierdaten gesichert und man kehrt zurück zur Kalibrierung
Modulauswahl.
Instabiler Messwert
Diese Meldung tritt auf, wenn sich ein Messwert über einen Zeitraum nicht in einem
begrenzten Rahmen bewegt.
Mit Abbruch der Kalibrierung wird diese abgebrochen, die Werte werden nicht
übernommen und die Kalibrierung kann neu gestartet werden.
Mit Fortsetzung der Kalibrierung wird die Kalibrierung mit den instabilen Werten abgeschlossen.
Nach der Kalibrierung müssen der Simulationswiderstand abgeklemmt und die braune
und weiße Leitung von der Messzelle wieder vorschriftsmäßig angeklemmt werden.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 19 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
5.5
Beispiel "Wasserüberwachung im µS-Bereich"
5.5.1
Einstellungen
Gerätekonfiguration:
Stromausgang:
Temperatureinheit:
Temperaturkompensation:
Temperaturkoeffizient:
(0/4..20 mA) beliebig
Celsius
auto
entsprechend Produktdatenblatt
oder selbst ermittelt
Reglerkonfiguration:
Signalgerät Wirksinn:
Externe Reglerfreigabe:
positiv
ja
Geräteparametrierung:
Messbereich:
Kalibrierung muss
durchgeführt werden.
0..20 µS/cm
(bei Geräten mit Mat.Nr.
155105 ist die Kalibrierung im
Messbereich 0..20µS/cm ab
Werk durchgeführt).
Werte für LF min/max sind
beliebig einstellbar
Reglerparametrierung:
Limit-Contact:
Sollwert W einstellen auf
z.B.9,5 µS Schaltdifferenz
XSD:
Einschaltverzögerung:
Ausschaltverzögerung:
Schaltpunktabstand LW:
Schaltdifferenz X2SD:
0 sec
0 sec
entfällt
entfällt
Limit-Contact L-:
Limit-Contact L+:
Schaltdifferenz X2SD:
z. B. 5 µS
z. B. 15 µS
2%
2%
Der Relaisausgang 1/2 ist als Alarmausgang für Limit-Contact vorgesehen.
)
HINWEIS
Die Ausgänge 3/4 und 5/6 sind immer Messmodul 1 zugeordnet. Relaisausgänge für die
Messmodule 2 und 3 befinden sich auf der Relaisplatine (Material-Nr. 255123).
Die Stromausgänge sind ebenfalls den Modulen zugeordnet.
Diese Ausgänge sind bei der Basisplatine (Material-Nr. 255140) potentialfrei getrennt.
ACHTUNG
Beim Anschluss der Stromausgänge ist auf die Polarität und die maximale Bürde
(600 Ω) zu achten.
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 20 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
5.5.2
Stromlaufplan
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 21 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
6.
Wartung
Die Messzelle sollte von Zeit zu Zeit auf Ablagerungen auf den Elektroden kontrolliert
werden.
Sollten sie Ablagerungen an den Elektroden gebildet haben, sind diese zu entfernen, da
sonst eine einwandfreie Messung nicht gewährleistet werden kann.
ACHTUNG
Bei der Reinigung der Elektroden muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die
Elektrodenoberflächen nicht beschädigt werden (keine Kratzer).
Wir empfehlen zur Reinigung der Elektroden eine Spülung in einer Säurelösung mit
anschließender Spülung in VE-Wasser (ggf. mit weichem Papier/Tuch reinigen).
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 22 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
7.
Störungsüberprüfung bei der LF-Messung (konduktiv)
Fehlersymptom
Ursache / Störung
Anzeige zeigt ständig 0 Verbindungsleitung MesszelleMultronic unterbrochen
an
Behebung
Leitung kontrollieren evtl.
auswechseln
Messwert stimmt bei
25°C, ist aber bei
höheren Temperaturen
zunehmend falsch
Temperaturkompensation
falsch oder wurde auf manuell
gewählt
Richtigen Tkα einstellen
Tkα auto wählen
Messwertanzeige
instabil
Bei Messstellenanschluss mit
Klemmenkasten zur
Verlängerung des
Sondenkabels
Auf Durchgängigkeit der Leitungen
achten. Leitungsverlegung!
Messwertanzeige
springt um mehrere
Digits
Luftblasen an den
Messelektroden
Darauf achten dass die
Messelektroden ganz von
Flüssigkeit umhüllt sind (steigende
Rohrleitung, Siphon).
Messwertanzeige zu
niedrig bzw. läuft nach
unten weg
Messelektroden verschmutzt
Messelektroden reinigen
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
- 23 -
Rev. 08-07/10
Leitfähigkeitsmessmodul für LPG-Messzelle
(konduktiv)
8.
Technische Daten
8.1
LF-Modul konduktiv
0-2 μS, 0-20 μS, 0-200 μS konfigurierbar
< 1% vom Messbereichsendwert
0,1 bis 0,001 μS je nach Messbereich
Manuell:
0 - 100 °C
Automatisch mit Pt100: 0 - 100 °C
Referenztemperatur
25 °C
Temperatureinheit
°C oder °F
Tk-Wert
0–5%
mit Kalibrierbox, je nach Messbereich Auto-ReadFunktion für stabilen Messwert
Messbereich:
0...20µS/cm
-1
Zellenkonstante:
0,56 cm
Einbaufaktor:
1,000
Messbereiche
Genauigkeit
Auflösung
Temperaturkompensation
Kalibrierung
Kalibrierung ab Werk:
(in Verbindung mit Mat.-Nr. 155105)
8.2
Ersatzteile
LF-Modul Konduktiv
8.3
255183
Zubehör
Artikel/Bezeichnung
Leitfähigkeitsmesszelle Pharmacos kplt., konduktiv
mit Verschlussdeckel zum Einbau in eine VariventDurchflussarmatur mit Spannringbefestigung ,
Edelstahl/PVDF
Material-Nr.
284922
Dichtungsing: EPDM
Kabellänge: 5 m
Varivent-Durchflussarmatur
mit Spannringbefestigung, 1.4404
DN 40
DN 50
DN 65
DN 80
DN 100
415501223
415501224
415501220
415501221
415501222
Dichtungsring, EPDM
417001502
Spannringsatz
415501231
Kalibrier-Box für konduktive Leitfähigkeitsmesszelle Pharmacos
mit Simulationswiderständen für unterschiedliche
Messbereiche, zum Kalibrieren und Testen
Messleitungsverlängerung
LIYY-LIYCY 4x0,5 mm²
(Bitte gewünschte Länge angeben)
418437041
288101
Klemmkasten
auf Anfrage
Anschlussplan
417101826_Anhang15_LF_LGP_konduktiv.doc
255188
- 24 -
Rev. 08-07/10
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising