Bedienungsanleitung Blutzuckermessgerät TM - IME

Bedienungsanleitung Blutzuckermessgerät TM - IME
TM
Ohne Codierung
Bedienungsanleitung
Blutzuckermessgerät
Inhaltsverzeichnis
5-6
Einleitung
Beschreibung der Systemkomponenten
Teststreifen-Einführzone, Display und Haupttaste
Lichttaste und Datenanschluss
Batteriefach und Einstelltaste
Teststreifen
7-10
Inbetriebnahme
Datum und Uhrzeit
Testerinnerung
11-16
Symboldefinition
Teststreifenmeldung
Bluteinzugsmeldung und Messdauer
Testergebnis und Messeinheit
„HI“ / „LO“ Meldung und Speicheranzeige
Hinweismeldungen
17-21
Fehlerdefinitionen und Ursachenbehebung
22-23
24
Keton-Hinweismeldung
Durchschnittsmesswertberechung
25-26
Kontrolllösung
27-30
Testdurchführung mit Kontrolllösung
Testergebnis liegt außerhalb des Kontrollbereiches
Blutgewinnung und Beschreibung der Stechhilfe 31-32
3
Inhaltsverzeichnis
Alternative Körperstellen für die Blutgewinnung 33-35
Bestimmung des Blutzuckerwertes
36-37
Notizen zu Ihren Blutzuckermesswerten
38
Mögliche Beeinflussungen der Messergebnisse
39
Produktbeschreibung - Teststreifen
40
Technische Spezifikationen - Blutzuckermessgerät
41
Datentransfer
42
Artikelliste / Qualitätsstandards
43
Reinigung und Pflege
44
45-46
Batteriewechsel
Garantie
47
Zeichenerklärung
48
Sicherheit und Entsorgung
49-50
Blutzuckermessgerät
Gebrauchte Teststreifen, Lanzetten und Alkoholtupfer
Batterie
4
Einleitung
Herzlichen Glückwunsch!
Sie haben das
Blutzuckermessgerät erworben, mit
dem Sie, in Verbindung mit dem
Teststreifen und dem
entsprechenden Zubehör, einfach und bequem Ihren
Blutzucker bestimmen können.
Der Messbereich des
Blutzuckermessgerätes liegt
zwischen 10-600 mg/dl bzw. 0,6-33,3 mmol/l.
Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Arzt, auf welche
Messeinheit Ihre Therapie ausgerichtet wurde.
Um eine exakte Blutzuckerbestimmung durchführen zu
können, müssen Sie einige wichtige Regeln beachten.
Lesen Sie hierzu diese Bedienungsanleitung vor der
ersten Inbetriebnahme bitte aufmerksam durch.
Sie werden überrascht sein, wie einfach das Messen
funktioniert!
5
Einleitung
Bevor Sie mit dem Messen beginnen, hier noch
einige Hinweise
Das
Blutzuckermesssystem ist ein In-vitroDiagnostikum und geeignet für die Eigenanwendung.
Hiermit können Diabetiker und med. Fachpersonal
den Blutzuckerwert im Vollblut bestimmen.
Verwenden Sie ausschließlich
Teststreifen und
Kontrolllösungen. (Die Verwendung von fremden
Teststreifen kann zu einer Sperrung des
Blutzuckermessgerätes führen!)
Schließen Sie sofort nach Entnahme der Teststreifen
die Aufbewahrungsdose.
Beachten Sie die Mindesthaltbarkeit der Teststreifen
und Kontrolllösung.
Benutzen Sie bei jeder Blutgewinnung eine neue
Lanzette.
Lagern Sie das Messgerät und die Teststreifen
niemals außerhalb des Temperaturbereiches und
schützen Sie beides vor Feuchtigkeit, direkter
Sonneneinstrahlung und anderen Wärmequellen.
Bewahren Sie das Messgerät und sämtliches
Zubehör sicher vor Kleinkindern auf.
Reinigen Sie Ihr
Blutzuckermessgerät
regelmäßig.
Blutzuckermessgeräte dürfen nicht für die DiabetesDiagnose eingesetzt werden.
6
Beschreibung der Systemkomponenten
Teststreifen-Einführzone
Display
Haupttaste
7
Beschreibung der Systemkomponenten
Lichttaste
Datenanschluss
Bei eingeschaltetem Blutzuckermessgerät und anschließendem Drücken der Lichttaste wird die blaue Hintergrundbeleuchtung im Display des Blutzuckermessgerätes aktiviert.
Somit ist auch bei eingeschränkten Sichtverhältnissen eine
korrekte Messung und Ablesung durchführbar.
8
Beschreibung der Systemkomponenten
Batteriefach
Batterie
Set-Taste
Batterie
9
Beschreibung der Systemkomponenten
Teststreifen
Reaktionsbereich
Berühren Sie mit dem Messfeld den
Blutstropfen.
Das Blut wird selbstständig
eingezogen.
Messkontakte
Den Teststreifen mit den Messkontakten voran in die TeststreifenEinführzone schieben.
HINWEIS
Sie können den Reaktionsbereich des
Teststreifens mit sauberen Händen bedenkenlos berühren. Das
Testergebnis wird hierdurch nicht beeinflusst.
10
Inbetriebnahme
Set-Taste
Entfernen Sie zuerst den Batteriedeckel und überprüfen
Sie, ob bereits die benötigten 3V Lithium Batterien
(Typ CR 2032) eingesetzt wurden. Sollte dies nicht der Fall
sein, dann holen Sie dies bitte nach (siehe Seite 45).
Stellen Sie anschließend das aktuelle Datum und die
korrekte Uhrzeit ein. Drücken Sie hierzu die Set-Taste
(z.B. mit einem Kugelschreiber) und die Haupttaste (der
blinkende Wert im Display kann hiermit verändert werden).
HINWEIS
Bitte führen Sie für einen eventuellen Batteriewechsel immer
zwei Ersatzbatterien (Typ CR 2032) mit sich.
11
Inbetriebnahme
1 x Drücken der Set-Taste:
Das Blutzuckermessgerät schaltet sich
ein. Einstellungsanzeige „Jahr“
HINWEIS
Die zu regulierenden Zahlen (mit einem weißen Kreis
markiert) blinken.
2 x Drücken der Set-Taste:
Einstellungsanzeige „Monat“
3 x Drücken der Set-Taste:
Einstellungsanzeige „Tag“
4 x Drücken der Set-Taste:
Einstellungsanzeige „Stunde“
12
Inbetriebnahme
5 x Drücken der Set-Taste:
Einstellungsanzeige „Minute“
6-10 x Drücken der Set-Taste:
Einstellungsanzeige-Testerinnerung (hier können fünf
verschiedene Uhrzeiten zur Testerinnerung eingestellt
werden / siehe Seite 15).
Bild 01
Bild 02
Bild 04
Bild 05
Bild 03
13
Inbetriebnahme
11 x Drücken der Set-Taste:
Das Blutzuckermessgerät schaltet sich aus.
Setzen Sie anschließend den Batteriedeckel wieder
auf das Gerät.
HINWEIS
Wenn Sie Einstellungen über die Set-Taste und Haupttaste verändern, müssen Sie den Einstellungsvorgang
solange durchführen, bis sich das Blutzuckermessgerät ausschaltet (nach letztmaligem Drücken der
Set-Taste).
Erst danach sind alle Änderungen gespeichert.
14
Inbetriebnahme
Testerinnerung
Sie können sich von Ihrem Blutzuckermessgerät
fünfmal täglich an die Messung des Blutzuckerwertes
durch einen Alarmton erinnern lassen.
Nach 6 x Drücken der Set-Taste (siehe Seite 13)
können Sie fünf verschiedene Uhrzeiten zur Testerinnerung festlegen.
Bild 01
Bild 02
Durch Betätigung der Haupttaste schalten Sie die
Testerinnerung ein oder aus.
15
Inbetriebnahme
Bei eingeschalteter Testerinnerung werden Sie nun
aufgefordert, die erste gewünschte Uhrzeit einzugeben. Drücken Sie nun die Set-Taste und stellen mittels
der Haupttaste die gewünschte Uhr- und Minutenzeit
ein und bestätigen Sie diese mittels der Set-Taste.
Bild 03
Bild 04
Nach Bestätigung der ersten Uhrzeit für die Testerinnerung folgen weitere vier Einstellungsmöglichkeiten für
die Testerinnerung.
HINWEIS
Sie werden an die Messung durch einen Alarmton
erinnert. Zur Beendigung drücken Sie bitte für eine
Sekunde die Haupttaste.
16
Symboldefinition
Teststreifenmeldung
Nach dem Einschalten des
Blutzuckermessgerätes über die
Haupttaste erscheint im Display das
Teststreifensymbol. Sie werden hiermit aufgefordert, den Teststreifen
in die Teststreifen-Einführzone des
Messgerätes zu schieben.
Bluteinzugsmeldung
Nach dem Einschieben des Teststreifens in die Teststreifen-Einführzone zeigt Ihnen das Display
das Symbol für den Bluteinzug an.
Sie haben nun eine Minute Zeit,
eine Blutzuckerbestimmung durchzuführen. Sollte innerhalb dieser
Frist kein Bluteinzug stattfinden,
schaltet sich das
Blutzuckermessgerät automatisch aus.
Messdauer
Erst nach ausreichender
Befüllung mit Blut im Reaktionsbereich des Teststreifens
beginnt die Messung, welche
nur sieben Sekunden dauern
wird. Während der Messdauer
erscheint im Display eine
Sanduhr-Animation.
17
Symboldefinition
Testergebnis
Nach sieben Sekunden, ab Beginn der Messung,
wird der Blutzuckerwert angezeigt und zusammen mit
Datum und Uhrzeit automatisch gespeichert.
Bild 01
Bild 02
Messeinheit
Diese wird zusammen mit dem Messergebnis angezeigt.
Bild 01
Bild 02
18
Symboldefinition
„HI“ Meldung
Wird bei jeder Messung angezeigt, welche den
Blutzuckerwert von 600 mg/dl bzw. 33,3 mmol/l übersteigt.
Bild 01
Bild 02
„LO“ Meldung
Wird bei jeder Messung angezeigt, welche den Blutzuckerwert von 10 mg/dl bzw. 0,6 mmol/l unterschreitet.
Bild 01
Bild 02
HINWEIS
Erhalten Sie eine „HI“ oder „LO“ Meldung, wiederholen
Sie die Messung. Bei erneutem Auftreten führen Sie
eine Messung mit den Kontrolllösungen durch (siehe ab
Seite 27) oder kontaktieren Sie bitte Ihren Facharzt.
19
Symboldefinition
Speicheranzeige
Blutzuckermessgerät speichert 800 BlutzuckerDas
messergebnisse und separat 100 Kontrolllösungsergebnisse (Seite 28-30) mit den entsprechenden Daten und
Uhrzeiten. Nach dem Einschalten des Blutzuckermessgerätes und dem anschließenden Drücken der Haupttaste
erscheint im Display der zuletzt gemessene Blutzuckerwert, zusammen mit Datum und Uhrzeit. Durch erneutes
Drücken der Haupttaste können Sie weitere gespeicherte
Messergebnisse abrufen.
Bild 01
Bild 02
20
Symboldefinition
Testerinnerung (siehe Seite 15)
Die aktivierte Testerinnerungsfunktion wird Ihnen bei
eingeschaltetem Blutzuckermessgerät durch ein Alarmsymbol im Display angezeigt.
Bild 01
Keton-Hinweismeldung (siehe Seite 24)
Bei einem Blutzuckermesswert von über
300 mg/dl bzw. 16,7 mmol/l erscheint im Display
die Keton-Hinweismeldung.
Bild 01
21
Fehlerdefinitionen und Ursachenbehebung
Fehlermeldungen
Folgende Fehler werden im Display mit der Meldung
„Err“ bzw. „EEE“ angezeigt:
Err + Batteriesymbol:
Zu geringe Batterieleistung.
»Wechseln Sie die Batterien
(siehe Seite 45).
Err + Thermometersymbol:
Die Umgebungstemperatur
befindet sich außerhalb des
Temperaturbereiches.
»Die Gebrauchstemperatur
muss zwischen 10°C und
40°C liegen.
EEE:
Elektronikproblem.
»Kontaktieren Sie in diesem
Fall den IME-DC Kundenservice.
Servicehotline:
+49 9281 | 85 01 6-0
22
Fehlerdefinition und Ursachenbehebung
Err + Teststreifensymbol:
Funktionsstörung Teststreifen.
Gebrauchter Teststreifen.
Zu geringe Blutmenge wurde aufgetragen.
Zu geringe Menge an Kontrolllösung wurde
aufgetragen.
»Wiederholen Sie die Messung mit einem neuen
Teststreifen.
23
Keton-Hinweismeldung
Bei einem Insulinmangel und der dadurch entstandenen Hyperglykämie (Überzuckerung) kommt es zu
einem vermehrten Abbau des körpereigenen Speicherfettes. Die Leber produziert durch das Überangebot an
freien Fettsäuren mehr Ketonkörper. Dadurch kann es
zu einer Übersäuerung des Blutes (Ketoazidose)
kommen. Es droht die Gefahr, in ein diabetisches
Koma zu fallen. Das Blutzuckermessgerät
warnt
Sie automatisch bei Blutzuckermesswerten von mehr
als 300 mg/dl bzw. 16,7 mmol/l vor dieser möglichen
Gefahr.
Empfohlene Maßnahme bei einer KetonHinweismeldung:
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, was genau Sie bei
sehr hohen Messwerten von über 300 mg/dl oder
16,7 mmol/l unternehmen sollten.
24
Durchschnittsmesswertberechung
Sie können sich von Ihrem Blutzuckermessgerät
den Durchschnittsmesswert der letzten 24 Stunden
und der letzten 7, 14, 21, 28, 60 und 90 Tage anzeigen
lassen.
Aktivieren Sie bitte die Speicheranzeige (siehe Seite 20
Bild 01). Drücken Sie ca. zwei Sekunden gleichzeitig
die Haupt- und die Lichttaste. Im Display erscheint der
Durchschnittsmesswert der letzten 24 Stunden (Bild
02).
Durch jede weitere Betätigung der Haupttaste können
Sie die weiteren Zeiträume der Durchschnittsmesswertberechnung (7, 14, 21, 28, 60 und 90 Tage) im Display
sehen.
Bild 01
Bild 02
Bild 03
Bild 04
Bild 05
Bild 06
25
Durchschnittsmesswertberechung
Bild 07
Bild 08
Um wieder in die Speicheranzeige (Bild 09) zurückwechseln zu können, müssen Sie erneut für zwei
Sekunden gleichzeitig die Haupt- und die Lichttaste
drücken.
Bild 09
26
Kontrolllösung
Anwendung der Kontrolllösung
Die Testmessung mit der
Kontrolllösung dient der
Überprüfung der richtigen Funktionsweise des Blutzuckermesssystems und der Teststreifen.
Sie wird empfohlen:
Für Lehr- und Übungszwecke.
Bei falscher Lagertemperatur des Blutzuckermessgerätes oder der Blutzuckerteststreifen.
Nach unsachgemäßer Handhabung des Blutzuckermessgerätes.
Bei fragwürdigen Blutzuckermessergebnissen.
HINWEISE
Die Kontrolllösung darf nicht nach Ablauf des
Verfallsdatums verwendet werden.
Nach dem erstmaligen Öffnen muss das Datum auf
dem Etikett notiert werden.
Die Haltbarkeit der Kontrolllösung ist auf 90 Tage nach
dem Öffnen begrenzt.
Für korrekte Ergebnisse beachten Sie bitte unbedingt
die richtige Anwendung der Kontrolllösung
(ab Seite 28).
27
Kontrolllösung
Testdurchführung mit der Kontrolllösung
Schieben Sie einen
Teststreifen in die TeststreifenEinführzone. Das Blutzuckermessgerät schaltet sich
automatisch ein.
Im Display erscheint nun die Aufforderung der Blutapplikation. Drücken Sie die Haupttaste und halten diese für
ca. zwei Sekunden gedrückt, bis im Display das Symbol
der Kontrolllösung erscheint.
Bild 01
Bild 02
Sie befinden sich jetzt im
Modus für die Kontrolllösungsmessung. In
diesem Modus werden
100 Kontrollmessergebnisse separat gespeichert.
Somit werden Ihre Blutzuckerdurchschnittsmesswerte nicht verfälscht.
Bild 03
28
Kontrolllösung
Schwenken Sie anschließend das Kontrolllösungsfläschchen 3-4 mal. Bitte nicht schütteln!
Nach dem Öffnen geben Sie bitte
einen Tropfen Kontrolllösung mit
einem Abstand von ca. 2 cm auf ein
sauberes und trockenes Trägermaterial (z.B. Deckel der Teststreifendose). Schließen Sie anschließend
das Fläschchen. Verwenden Sie
bitte bei jeder Messung einen neuen
Tropfen Kontrolllösung.
Setzen Sie nun den Reaktionsbereich des Blutzuckerteststreifens so
lange an den Tropfen der Kontrolllösung an, bis das Reaktionsfeld vollständig ausgefüllt ist. Ein Signalton
bestätigt den Messbeginn.
Nach sieben Sekunden wird Ihnen
das Messergebnis, zusammen mit
dem Datum, der Uhrzeit, der Messeinheit und dem Fläschchensymbol
angezeigt. Das Messergebnis sollte
innerhalb des entsprechenden Zielbereiches (siehe Etikett der Teststreifendose) liegen.
29
Kontrolllösung
HINWEIS
Sollte bei der Messung eine Fehlermeldung angezeigt
werden oder liegt der angezeigte Messwert außerhalb
des Zielbereiches (auf der Teststreifendose angegeben), wiederholen Sie die Messung. Tritt erneut eine
Fehlermeldung oder ein Messwert außerhalb des
Zielbereiches auf, kontaktieren Sie bitte den IME-DC
Kundenservice.
Servicehotline: +49 9281 | 85 01 6-0
30
Blutgewinnung und Beschreibung der Stechhilfe
1. Schrauben Sie den Stechhilfekopf ab.
Bild 01
Bild 02
Bild 03
Bild 04
2. Führen Sie die Lanzette in die
Aufnahme ein.
3. Drehen Sie die Schutzkappe der
Lanzette ab.
4. Schrauben Sie den Stechhilfekopf
wieder an.
5. Stellen Sie Ihre persönliche
Stechtiefe ein.
minimal = 1 bis maximal = 5
Bild 05
31
Blutgewinnung und Beschreibung der Stechhilfe
6. Spannen Sie die Stechhilfe durch
Zurückziehen des Federbügels.
Bild 06
Bild 07
Bild 08
7. Fixieren Sie die Stechhilfe an Ihrem
Finger und drücken Sie den
Betätigungsknopf.
8. Schrauben Sie den Stechhilfekopf
ab und stecken Sie die Nadel in die
Schutzkappe.
9. Schieben Sie den Federbügel zügig
nach vorne, um die Lanzette auszuwerfen.
Bild 09
32
Alternative Körperstellen für die Blutgewinnung
Kapillarblut für die Blutzuckermessungen kann nicht nur
aus den Fingerbeeren, sondern auch aus anderen
Körperstellen (Handballen, Unterarm, Oberarm oder
auch Wade) gewonnen werden, sogenanntes AlternativStellen-Testen (AST).
Eine spezielle Kappe für die Stechhilfe in Ihrem
Blutzuckermessgeräte-Set können Sie hierfür über den
IME-DC Kundenservice bestellen.
Schrauben Sie den Stechhilfekopf ab. Nach Einsetzen der
Lanzette schrauben Sie bitte die
AST-Kappe auf.
Bild AST-Kappe
HINWEIS
Blut aus der Fingerbeere kann jederzeit zur Blutzuckermessung genommen werden. Bei Blut aus alternativen
Körperstellen gibt es Einschränkungen, die Sie unbedingt beachten sollten (siehe Seite 35).
33
Alternative Körperstellen für die Blutgewinnung
Messfehler können zu falschen Therapie-Empfehlungen
und somit zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen.
Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung, bevor Sie Blut aus
alternativen Körperstellen zur Blutzuckermessung
verwenden. Fragen Sie vorher Ihren Arzt, wenn Sie Blut
aus alternativen Körperstellen für Ihre Blutzuckermessungen verwenden möchten.
Bevorzugte Stellen:
1. Handballen unter dem
kleinen Finger
2. Handballen unter dem
Daumen
3. Innenseite Unterarm
4. Außenseite Unterarm
5. Oberarm
6. Oberschenkel
7. Wade
8. Fußballen bei
Neugeborenen
8
8
34
Alternative Körperstellen für die Blutgewinnung
Einschränkungen
Sie sollten sich folgender Einschränkungen bewusst sein,
bevor Sie Messungen mit Blut aus alternativen Körperstellen
durchführen. Kapillarblut in der Fingerbeere reagiert
schneller auf Änderungen des Blutzuckerspiegels als das
in alternativen Körperstellen. Daher können die Blutzuckerwerte aus den alternativen Körperstellen von denen aus der
Fingerbeere abweichen.
Verwenden Sie kein Blut aus alternativen Körperstellen:
Wenn Ihre letzte Mahlzeit weniger als zwei Stunden
zurückliegt, da die Blutzuckerwerte sich in diesem Zeitraum
schnell ändern.
Nach sportlicher Betätigung.
Bei akuten fieberhaften Erkrankungen und Bettruhe.
Wenn Sie einen sehr niedrigen Blutzuckerspiegel vermuten
(Unterzuckerung).
Wenn Sie wissen, dass Sie Unterzuckerungen manchmal
nicht erkennen.
Während des Wirkmaximums von Normalinsulin oder
schnell wirkenden Insulinanaloga.
Wenn die letzte Injektion eines schnell wirkenden
Insulinanalogons weniger als zwei Stunden zurück liegt.
HINWEIS
Wenn das Messergebnis mit Blut aus einer alternativen
Körperstelle nicht Ihrem Befinden entspricht, sollten Sie
eine Messung mit Blut aus der Fingerbeere durchführen.
35
Bestimmung des Blutzuckerwertes
Waschen Sie sich vor der
Messung die Hände mit
warmem Wasser.
Schieben Sie den Teststreifen
in die Teststreifen-Einführzone des
Blutzuckermessgerätes.
Das Blutzuckermessgerät
schaltet sich automatisch ein.
Liegt die Temperatur innerhalb des zugelassenen
Bereiches, fordert Sie das Blutzuckermessgerät auf,
Blut auf den Teststreifen aufzutragen.
Gewinnen Sie nun unter Zuhilfenahme der Stechhilfe
einen Blutstropfen (siehe Seite 31-32).
36
Bestimmung des Blutzuckerwertes
Bild 01
Setzen Sie nun den Reaktionsbereich des
Teststreifens an den Blutstropfen. Das Blut wird selbstständig angesaugt. Ein Signalton bestätigt den Messbeginn.
Das Messergebnis wird Ihnen nach sieben Sekunden
zusammen mit Datum, Uhrzeit und Messeinheit
angezeigt und automatisch gespeichert.
Bild 02
Bild 03
37
Notizen zu Ihren Blutzuckermesswerten
38
Mögliche Beeinflussungen der Messergebnisse
Das zu messende Blut wurde mit großem Druck aus
dem Finger gepresst und enthält dadurch Gewebeflüssigkeit.
Das Haltbarkeitsdatum der Blutzuckerteststreifen
wurde überschritten.
Die Blutzuckerteststreifen wurden bei falscher
Temperatur gelagert (die richtige Lagertemperatur ist
4°C - 32°C).
Die Teststreifen wurden nicht ausreichend vor Feuchtigkeit geschützt.
Bei vorheriger Desinfektion war das Desinfektionsmittel
noch nicht komplett verdunstet.
Ihre Hände waren vor der Blutzuckermessung verunreinigt.
Nach dem Händewaschen waren Ihre Hände für die
anschließende Blutzuckermessung nicht trocken.
Zu hoher Blutdruck kann zu falsch erniedrigten Messwerten führen.
Ein zu hoher Hämatokritwert (>70%) kann zu falsch
erniedrigten Messwerten führen.
Ein zu niedriger Hämatokritwert (<20%) kann zu falsch
erhöhten Messwerten führen.
Schwerkranke Patienten sollten nicht mit Blutzuckermessgeräten getestet werden.
Sollten häufiger unerklärliche Messergebisse auftreten,
kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt.
HINWEIS
Für Fragen steht Ihnen gerne unser Kundenservice zur
Verfügung.
Servicehotline: +49 9281 | 85 01 6-0
39
Produktbeschreibung - Teststreifen
Maße:
Material:
Messmethode:
Enzym:
Benötigte Blutmenge:
Probentyp:
30mm x 6mm
PET
Elektrochemisch / Dynamisch
GDH-FAD
0,7 μl
Frisches kapillares, venöses,
arterielles oder neonatales* Vollblut
(*Bilirubin < 20 mg/dl)
20% - 70%
Hämatokritbereich:
+10°C bis +40°C
Messtemperatur:
+4°C bis +32°C
Lagertemperatur:
Rel. Luftfeuchtigkeit: < 85%
18 Monate (nach Herstellung)
Haltbarkeit:
Geöffnet 180 Tage
Verpackungseinheit: 1 Dose mit 50 Teststreifen
Für Fach- und Privatanwendung geeignet!
HINWEIS
Mögliche Interferenzen und Einschränkungen:
Durch die Verwendung des Enzyms GDH-FAD wird eine
Vielzahl von bekannten und üblichen medikamentösen
Einflüssen auf die Blutzuckermessergebnisse unterbunden. Informationen hierüber erhalten Sie auf der
IME-DC Homepage: www.imedc.de im Downloadbereich.
Bei Fragen bezüglich Ihrer Medikamente wenden Sie sich
bitte an Ihren Facharzt.
Chemische Komponenten:
35,6% Glukosedehydrogenase Flavin-Adenin-Dinukleotid
41,0% Kaliumferricyanid
23,4% Nichtreaktive Bestandteile
40
Techn. Spezifikationen - Blutzuckermessgerät
Funktionsweise:
Amperometrisches Biosensor-System
mit zusätzlicher Wechselstrommessung
Maße:
90 x 52 x 15 mm
Gewicht:
58 g
Stromversorgung: 2 x 3V Lithium Batterie (CR 2032)
Gerätetyp:
Blutzuckermessgerät ist für den
Dauerbetrieb geeignet
Kalibrierung:
Plasma-äquivalent
Messbereich:
10-600 mg/dl bzw. 0,6-33,3 mmol/l
Messdauer:
7 Sekunden
Betriebsumgebung: +10°C bis +40°C
Lagertemperatur:
-20°C bis +70°C
Messwertespeicher: 800 Blutzuckermesswerte +
100 Kontrolllösungsmesswerte
mit Uhrzeit und Datum
Ausführung:
Handgerät
Abschaltautomatik: Nach einer Minute ohne Reaktion
Display:
LCD mit blauer Hintergrundbeleuchtung
Technik:
Patentierte dynamische Messmethode, Bildschirmmenü, autom.
Systemüberprüfung, Elektrodeneinführungserkennung, Temperaturwarnung, Keton-Hinweismeldung,
Testerinnerungsfunktion,
Durchschnittswerteberechnung
41
Datentransfer
Alle gespeicherten Messergebnisse können mit einer passenden
Software auf einen Computer
übertragen und verwaltet werden.
Verwenden Sie dafür ausschließlich das IME-DC Datenkabel.
Bild 01
Bild 02
Stecken Sie bitte das Datenkabel in den USB-Anschluss
Ihres PCs. Öffnen Sie an Ihrem
PC ein kompatibles Datenübertragungsprogramm. Stecken Sie
(nach Aufforderung) den KlinkenStecker des USB-Datenkabels
in den Datenanschluss des
ausgeschalteten Blutzuckermessgerätes. Starten Sie nun die
Übertragung der im Messgerät
gespeicherten Daten.
HINWEIS
Die grundsätzliche Voraussetzung für die Datenübertragung ist die Listung des verwendeten Blutzuckermessgerätes in dem jeweiligen Datenübertragungsprogramm.
Blutzuckermessgerät aufgeführt
Sollte hier noch kein
sein, dann setzen Sie sich bitte mit dem IME-DC Kundenservice in Verbindung. Sollte bei bereits bestehender
Listung die Datenübertragung auf Ihren PC dennoch
nicht möglich sein, dann könnte dies an fehlenden
Treibern liegen. Eine Auflistung von zusätzlichen
Treibern finden Sie auf unserer Homepage
www.imedc.de unter der Rubrik „Downloads“.
42
Artikelliste / Qualitätsstandards
Artikelliste
IME-DC
IME-DC
IME-DC
IME-DC
IME-DC
IME-DC
IME-DC
IME-DC
PZN
Blutzuckermessgeräte-Set
(mg/dl)
(mmol/l)
Blutzuckermessgeräte-Set
Blutzuckerteststreifen
Kontrolllösung
(Level 1/Level 2)
Stechhilfe
Lanzetten
Batterie
USB-Datenkabel
06426473
09505687
06426496
06426504
03941418
03941387
03941447
03941476
Qualitätsstandards
Richtlinie 98/79/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 27. Oktober 1998 über In-vitro-Diagnostika
EN 60601-1/ IEC 60601-1: Medizinische elektrische Geräte;
Teil 1: Allgemeine Festlegungen für die Sicherheit einschließlich der wesentlichen Leistungsmerkmale
EN 60601-1-2/ IEC 60601-1-2: Medizinische elektrische
Geräte – Teil 1-2: Allgemeine Festlegungen für die Sicherheit
einschließlich der wesentlichen Leistungsmerkmale – Ergänzungsnorm: Elektromagnetische Verträglichkeit – Anforderungen und Prüfungen
EN 61010-1/ IEC 61010-1: Sicherheitsbestimmungen für
elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte - Teil 1:
Allgemeine Anforderungen
DIN EN ISO 15197: Testsysteme für die In-vitro-Diagnostik Anforderungen an Blutzuckermesssysteme zur Eigenanwendung bei Diabetes mellitus
43
Reinigung und Pflege
Benutzen Sie ein weiches Tuch, um das Blutzuckermessgerät zu säubern.
Verwenden Sie zur Reinigung keine aggressiven
Reinigungsmittel.
Eine Oberflächendesinfektion des Blutzuckermessgerätes mit handelsüblichen Desinfektionstüchern
ist erlaubt.
Vermeiden Sie starke Verschmutzungen.
HINWEIS
Gehen Sie sehr sorgsam mit Ihrem Messgerät um.
44
Batteriewechsel
Ein Batteriewechsel ist dann vorzunehmen, wenn im Display die
Fehlermeldung „Err + Batteriesymbol“ angezeigt wird oder
wenn sich das Messgerät nicht
mehr einschaltet.
Bild 01
Entfernen Sie den Batteriedeckel.
Bild 02
Bild 03
Zum Entnehmen der Batterien
drücken Sie diese leicht nach
rechts, bis die Batterie nicht
mehr von den beiden linken
Kunststoffarretierungen gehalten wird. Anschließend können
Sie die Batterie durch Anheben
(zuerst die linke Seite der
Batterie) heraus nehmen.
45
Batteriewechsel
Zum Einsetzen einer neuen Batterie schieben Sie
diese bitte (Pluszeichen nach oben) zuerst unter die
beiden Metallklammern (von links nach rechts).
Schieben Sie nun die Batterie mit dem Daumen unter
leichtem Druck nach links. Die Batterie sollte nun von
allen vier Arretierungen gehalten werden.
HINWEISE
Nach dem Einsetzen der neuen Batterien wechselt
das Messgerät in den Setup-Modus, und im Display
beginnt die Jahreszahl zu blinken. Warten Sie, bis
sich das Messgerät selbstständig ausschaltet (nach
ca. 1 Minute).
Überprüfen Sie die Einstellungen (Datum, Uhrzeit)
und stellen Sie diese gegebenenfalls neu ein
(ab Seite 11).
Ihre gespeicherten Messwerte bleiben nach dem
Batteriewechsel erhalten.
Bitte verwenden Sie ausschließlich 3V-Batterien
Typ CR 2032.
46
Garantie
Garantie für das
Blutzuckermessgerät
5 JAHRE GARANTIE
Hiermit garantiert IME-DC GmbH die einwandfreie
Funktion des IME-DC Blutzuckermessgerätes
für 5 Jahre, beginnend ab dem Aktivierungsdatum.
Bei auftretenden Schäden innerhalb der Garantiezeit
wird Ihnen kostenfrei ein neues Gerät zur Verfügung
gestellt. Voraussetzung ist die sachgemäße Benutzung
des Blutzuckermessgerätes unter Berücksichtigung
der zweckmäßigen Bestimmung. Bei unsachgemäßer
Anwendung kann keine Garantieleistung gewährt
werden. Achtung! Die Garantie wird erst ab dem Zeitpunkt der Aktivierung gewährt. Senden Sie deshalb die
Garantiekarte vollständig ausgefüllt, nach Erhalt des
Blutzuckermessgerätes, an unten stehende Adresse.
HINWEIS
Eine Gewährleistung kann nur dann übernommen
werden, wenn das
Blutzuckermessgerät sach- und
bestimmungsgemäß eingesetzt wurde. Im Garantiefall
wenden Sie sich bitte an die Stelle, von der Sie das
Blutzuckermessgerät bezogen haben oder direkt an
IME-DC GmbH.
47
Zeichenerklärung
Hersteller
Nur zur einmaligen
Anwendung
Lotnummer
Vor Sonneneinstrahlung schützen
Seriennummer
Trocken halten
In-vitro-Diagnostikum
32 °C
Temperaturbereich
Katalognummer
4 °C
Gebrauchsanweisung
beachten
Gerät der Klasse II
nach der Norm
60601-1 Anwendungsteil Typ B
Haltbarkeit
Achtung, Begleitinformation lesen
Dieses Produkt erfüllt
die Vorgaben der
IVD-Richtlinien nach
98/79/EG
Getrennt entsorgen
entsprechend den
örtlichen Vorgaben
48
Sicherheit und Entsorgung
Blutzuckermessgerät
Bitte verwenden Sie das Blutzuckermessgerät nicht
in unmittelbarer Nähe von anderen elektrischen
Geräten, um eventuelle elektromagnetische Einflüsse zu vermeiden.
Gebrauchte Blutzuckermessgeräte können Blutspuren aufweisen und sind daher potenziell infektiös.
Entsorgen Sie das Blutzuckermessgerät gemäß
den örtlichen Bestimmungen.
Entfernen Sie die Batterie vor der Entsorgung.
Gebrauchte Teststreifen, Lanzetten und
Alkoholtupfer
Gebrauchte Teststreifen, Lanzetten und Alkoholtupfer (oder ähnliche Materialien) können infektiös
sein. Deshalb ist es wichtig, das verwendete Material
als ansteckenden oder biologisch gefährlichen Abfall
zu behandeln.
Entsorgen Sie die Materialien gemäß den örtlichen
Bestimmungen.
49
Sicherheit und Entsorgung
Batterie
Vor Gebrauch stellen Sie bitte sicher, dass das
Batteriefach immer geschlossen ist.
Verwenden Sie nur den empfohlenen Batterietyp
(Typ CR 2032). Andere Batterietypen können Schäden verursachen.
Entsorgen Sie die Batterien gemäß den örtlichen
Bestimmungen.
Entsorgen Sie Batterien keinesfalls im Feuer.
50
PV 01 013 01 914
Stand 09/2014
IME-DC GmbH
Fuhrmannstraße 11
95030 Hof
Germany
Tel:
+49 9281 | 85 01 6-0
Fax: +49 9281 | 85 01 6-100
E-Mail: info@imedc.de
Web: www.imedc.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising