KFM-1100_Bedienungsanleitung_German

KFM-1100_Bedienungsanleitung_German
AUTO DIGI METER KFM-1100
BEDIENUNGSANLEITUNG
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Belichtungsmesser KFM-1100
Inhaltsverzeichnis
Der Belichtungmesser Kenko AUTO DIGI METER KFM-1100
zeichnet sich u. a. durch die folgenden Eigenschaften aus:
Wichtige Sicherheitshinweise · ······························································ 3
Sicherheitsrelevante Symbole und Sicherheitsvorkehrungen · ····················· 3
Konformitätserklärung (Elektromagnetische Verträglichkeit) ······················· 3
YBelichtungsmessung mit eingebautem Mikroprozessor für Dauerlicht- und
Blitzlichtmessung unter den verschiedensten Aufnahmebedingungen.
YAnalyse zur Berechnung und Anzeige des Intensitätsverhältnisses von Blitzlicht zum Umgebungslicht (Dauerlicht).
Bezeichnung der Teile und Erklärung des Displays ···························· 4
Bedien- und Funktionselemente ···································································· 4
Anzeigen des Displays ··················································································· 5
YSpeichermöglichkeit von zwei Messwerten, Berechnung und Anzeige ihres
Mittelwertes, Berechnung der in Belichtungsstufen (DEV) angezeigten Helligkeitsdifferenz zu einem vorgegebenen Bezugswert.
Messmethoden ··························································································· 7
Lichtmessung ································································································· 7
Objektmessung (mit Zubehör) ········································································ 8
Beleuchtungsstärkemessung (mit Zubehör) ················································ 10
YMöglichkeit zur individuellen Grundeinstellung bestimmter Parameter wie
z. B. eines Belichtungs-Korrekturwertes, der Einstellung und Anzeige von
halben oder drittel Zwischenwerten der Belichtungszeit oder der Anzeige
von Blendenzwischenwerten in Zehntelstufen oder als „krumme“ Blende.
Vor dem ersten Einsatz ············································································ 11
- Batterietyp und Einlegen der Batterie ······················································· 11
- Batteriekontrolle ························································································ 12
YAnzeige der Messwerte sowohl auf einer quasi-analogen Skala als auch
auf Zehntelstufen genau mit Ziffern für leichte und fehlerfreie Ablesbarkeit.
YErhebliche Erweiterung der Messmöglichkeiten mit diesen als Zubehör erhältlichen, anstelle des Diffusorkalotte aufsteckbaren Vorsätzen:
Diffusorscheibe für Lichtmessung an ebenen Vorlagen (Reproduktionen) und
zum Einsatz als einfaches Beleuchtungsstärke-Messgerät (Lux-Meter).
40°-Objektmessvorsatz für Objektmessung mit einem Messwinkel, der ungefähr dem Bildwinkel eines Normalobjektivs entspricht (Integralmessung).
5°-Spotmessvorsatz mit Peilsucher für Objektmessung auch kleiner Gegenstände auf große Distanz, u.a. für Teleaufnahmen und zur Kontrastmessung.
YMit dem 40°-Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz (beide Zubehör) Berechnung
der Belichtung nach Objektmessung von Schatten- oder/und Lichterdetails.
Grundeinstellungen ················································································· 12
Einstellen der Empfindlichkeit (ISO) · ··························································· 12
Voreinstellungen im „Alt“-Modus ······························································· 13
- Belichtungskorrektur in 1/10-EV-Stufen ···················································· 13
- Verschlusszeit-Anzeige in 1/1-, 1/2- oder 1/3-Stufen ································ 14
- Blendenanzeige in 1/10-Stufen oder nur als Blendenzahl · ······················· 14
- Foto- und Filmmodus mit Verschlusszeit bzw. Bildfrequenz ····················· 15
Messmodus-Übersicht ············································································ 15
Messfunktionen bei Fotoaufnahmen ···················································· 16
Dauerlichtmessung ······················································································ 16
Blitzmessung mit Messblitzauslösung am Belichtungsmesser · ················· 18
Blitzmessung mit Messblitzauslösung an Kamera oder Blitzgerät ············· 20
Blitzanteil-Anzeige (Intensitätsverhältnis von Blitz- zu Gesamtlicht) · ········ 22
Messfunktion bei Filmaufnahmen · ······················································· 23
Dauerlichtmessung ······················································································ 23
Sonderfunktionen ····················································································· 24
Schatten- und Lichtermessung (nur mit Zubehör) ······································· 24
Speicherung von Messwerten ····································································· 25
Ermittlung des Mittelwertes aus zwei Messungen ···································· 26
Ermittlung der Helligkeitsdifferenz zu einem Bezugswert ·························· 27
Reinigung und Aufbewahrung ······························································· 29
Kenko Co., Ltd., Tokyo/Japan
Handhabungshinweise ··········································································· 29
Technische Daten · ··················································································· 30
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Wichtige Sicherheitshinweise
Sicherheitsrelevante Symbole
Sicherheitsvorkehrungen
Bitte beachten Sie diese mit der folgenden Bedeutung benutzte Symbole:
Beachten Sie die folgenden Anweisungen beim Einsatz Ihres Geräts, um
dessen ordnungsgemäße und gefahrlose Funktion sicherzustellen. Lesen
Sie die gesamte Anleitung sorgfältig durch und bewahren Sie sie an einem
sicheren Ort auf, um bei Bedarf darauf zurückgreifen zu können.
Dieses Symbol weist auf Gefahren durch unsach-
WARNUNG gemäßen Gebrauch hin, die evtl. zum Tod oder zu
VORSICHT
Dieses Symbol weist auf Gefahren durch unsachgemäßen Gebrauch hin, die evtl. zu Verletzungen
oder zu Sachbeschädigungen führen können.
VERBOTEN lungen unbedingt zu unterlassen sind. Sorgen Sie
VERBOTEN lationen am Gerät zu unterlassen sind. Versuchen
schweren Verletzungen führen können.
Dieses Symbol bedeutet, dass bestimmte Handdafür, dass dieser Hinweis beachtet wird.
Dieses Symbol bedeutet, dass bestimmte ManipuSie nicht, das Gerät zu öffnen oder zu zerlegen.
Konformitätserklärung (EMV)
Für das folgende Produkt
Belichtungsmesser Kenko KFM-1100
wird hiermit bestätigt, dass es den Anforderungen entspricht, die in der Richt­linie
des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die
elektromagnetische Verträglichkeit (EMV-RL 2004/108/EG) einschließlich deren zum
Zeitpunkt der Erklärung geltenden Änderungen festgelegt sind.
Zur Beurteilung hinsichtlich der elektromagnetischen Verträglichkeit dieses Produkts
wurden folgende Normen herangezogen:
EMVEN 61326:1997 + A1:1998 + A2:2001 + A3:2005
EMI FCC Class B, EN 61000-6-3:2001 + A11:2004
EMSEN 61000-6-1:2001, EN 55022:1998, EN 61000-4-2:1995 + A1:1998 + A2:2001
EN 61000-4-3:2002 + A1:2002, EN 61000-4-8:1993 + A1:2001
Diese Erklärung wird verantwortlich für den Hersteller/Inverkehrbringer
HapaTeam Handelsges. mbH, Goethestr. 11, D-85386 Eching,
WARNUNG
Benutzen Sie das Gerät nicht an Orten mit entflammbaren oder gar
explosiven Gasen (z. B. an Tankstellen) – es besteht Brandgefahr!
Batterien niemals ins Feuer werfen, nicht aufzuladen versuchen,
nicht kurzschließen, erhitzen oder zerlegen. Es besteht Brand- und
Verletzungsgefahr durch Explosion und auslaufende Flüssigkeit.
Versuchen Sie nie, das Gerät zu zerlegen oder umzubauen. Auch dabei besteht Brandgefahr und droht ein elektrischer Schlag.
Das Gerät darf nicht benutzt werden, wenn es beschädigt ist, wenn
Rauch oder ein verdächtiger Geruch entweicht. Es besteht Brand­
gefahr. In solchen Fällen ist das Gerät sofort auszuschalten, angeschlossene Kabel sind zu entfernen und der nächsterreichbare autorisierte Kundendienst ist wegen einer Reparatur zu kontaktieren.
VORSICHT
Benutzen Sie keine anderen als die für das Gerät vorgeschriebenen
Batterien. Beachten Sie beim Einlegen von Batterien die im Batteriefach angegebene Polarität (Plus „+“ und Minus „–“). Andernfalls
besteht die Gefahr der Selbstentladung, Beschädigung der Batterie
und des Geräts, Entzündung, Verletzung und Umweltverschmutzung.
Bleiben Sie stehen, wenn Sie durch den Peilsucher schauen; beim
Gehen könnten Sie ein Hindernis übersehen und stürzen.
Halten Sie das Gerät von Kindern fern. Ein fallendes Gerät kann zu
Verletzungen führen. Bei einem um den Hals gewickelten Tragegurt
besteht Erstickungsgefahr.
abgegeben durch deren Geschäftsführer Oliver Hadji und Angelika Kitowski.
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Bezeichnung der Teile und Erklärung des Displays
Bedien- und Funktionselemente
DiffusorkalottenAusrichtungsindex
Befestigungsring
der Diffusorkalotte
Ausrichtungsindex
für Diffusor
Diffusorkalotte
A ★ -Taste für S/A/H-Messung
(Schatten / Mittelwert / Lichter)
Einschalttaste
Verstellwippe
Speichertaste (Memory)
Klinkenbuchse
mit Schutzkappe
für Messfühler
(Zubehör)
Messtaste
Datenanzeige
ISO-Taste
Betriebsarttaste
Blendenwert-/EV-Taste
Batteriefachdeckel
Blitzsynchronbuchse
Öse für Tragriemen
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Anzeigen des Displays
➠
2.Verschlusszeit- bzw. Bildfrequenzanzeige
In den beiden Abbildungen auf Seite 5 und 6 sind alle Anzeigeelemente
gleichzeitig dargestellt, um alle Funktionen erklären zu können.
Hier wird für Fotoaufnahmen die über die Verstellwippe eingestellte Verschlusszeit bzw. für Filmaufnahmen die Bildfrequenz (Gangzahl) angezeigt.
Im Fotomodus steht TIME über der Zahl, im Filmmodus CINE f/s („frames
per second“ = Bilder/s). Wechsel zwischen Foto- und Filmmodus siehe S. 15.
1
Indexstriche
Bei Verschlusszeiten zwischen 0,6 s und 50 s wird darüber s angezeigt, bei
Verschlusszeiten zwischen 1 min und 30 min wird darüber m angezeigt.
Einstellbereich: 30 min bis 1/8000 s, wahlweise ganz-, halb- oder drittelstufig. Näheres zur Vorgabe der Stufengröße siehe S. 23.
Einstellbereich für die Bildfrequenz: 8 B/s bis 128 B/s. Näheres siehe S. 23.
2
3.Empfindlichkeitsanzeige
Hier wird die bei gedrückter ISO-Taste über die Verstellwippe eingestellte Film- oder Sensor-Empfindlichkeit angezeigt. Anzeigebereich: ISO 3 bis
ISO 8000. Näheres zur Empfindlichkeitseinstellung siehe S. 12.
(= Alt für „alter“
Im Voreinstellungs-Modus wird anstelle der ISO-Zahl
= verändern) angezeigt. Näheres zum Voreinstellungs-Modus siehe S. 13.
3
4
5
1.Quasi-Analogskala mit Indexstrichen
Anzuzeigende Blendenwerte werden auf der Quasi-Analogskala auf halbe
Stufen ab- bzw. aufgerundet durch einen Indexstrich angegeben. Bei Verwendung der Speicherfunktion, Mittelwertbildung und Differenzanzeige
können bis zu vier Indexstriche gleichzeitig erscheinen, die zwei gespeicherte Messwerte, deren Mittelwert und den letzten Messwert anzeigen.
Den auf Zehntel-Stufen exaken Zwischenwert gibt die kleine Ziffern hinter
der zweistelligen Blendenzahl an (Digitalzeige im Feld 5). Auf der QuasiAnalogskala wird der auf die nächstliegende halbe Stufe gerundete Wert
angegeben: bis 0,2 auf die ganze Bendenzahl abgerundet, zwischen 0,3 und
0,7 auf die halbe Zwischenstufe gerundet und ab 0,8 auf die nächsthöhere
ganze Blendenzahl aufgerundet.
 bedeutet, dass der aktuelle Messwert unter dem Anzeigebereich liegt.
4.Über- und Unterschreitung des Mess- oder Anzeigebereichs
Das Symbol („over“) oder („under“) blinkt bei Überschreitung des
Mess- oder Anzeigebereichs des Belichtungsmessers nach oben bzw. unten.
5.Ziffernanzeige des gemessenen Blenden- oder Belichtungswertes
Hier wird bei Einstellung der Anzeige auf FNo. („f-number“ = Blendenzahl)
der gemessene Blendenwert bzw. bei Einstellung EV (exposure value = Belichtungswert) der Belichtungswert, oft fälschlich als Lichtwert bezeichnet,
in Zehntelstufen digital angezeigt.
Bei Blitzlichtmessung wird nur der Blendenwert mit FNo. angezeigt.
Bei Messung der Helligkeitsdifferenz wird der Wert in Belichtungsstufen
mit  EV angezeigt.
Anzeigebereich der Blendenwerte (FNo.): 1 bis 90 + 0,9 Stufen.
Anzeigebereich der Belichtungswerte (EV): -17 bis 40,8.
 bedeutet, dass der aktuelle Messwert über dem Anzeigebereich liegt.
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Bezeichnung der Teile und Erklärung des Displays
Anzeigen des Displays
6
7
8.Messmodusanzeige (Dauerlicht/Blitz mit oder ohne Synchronkabel)
Durch kurzes Drücken der Taste MODE lässt sich der Messmodus in zyklischer Reihenfolge auf diese drei Messmodi umschalten:
AMBI („ambient light” = Umgebungslicht) bedeutet Dauerlichtmessung,
CORD („cord” = Kabel) bedeutet Blitzmessung mit Synchronkabel und
NON CORD bedeutet Blitzmessung ohne Synchronkabel.
Umschaltungsreihenfolge: AMBI ➞ CORD ➞ NON CORD ➞ AMBI ➞ usw.
Näheres zur Dauerlichtmessung (AMBI) für Fotoaufnahmen siehe S. 16, für
Filmaufnahmen siehe S. 23, zur Blitzlichtmessung mit Messblitzauslösung
über Synchronkabel (CORD) siehe S. 18 und ohne (NON CORD) siehe S. 20.
9.Objektmessungsanzeige
6.Speicheranzeige
9
10
11
8
12
Wenn die Speichertaste M (für „memory“) gedrückt wird, um einen Messwert zu speichern, erscheint als Bestätigung der untere Punkt. Nach dem
Speichern eines zweiten Messwertes erscheint zusätzlich der obere Punkt.
Wird bei zwei gespeicherten Messwerten ein neuer Messwert gespeichert,
geht der älteste gespeicherte Wert verloren, so dass zwei Messwerte im
Speicher und zwei Punkte angezeigt bleiben. Indexstriche der Quasi-Analogskala zeigen diese gespeicherten Werte an. Näheres siehe S. 25.
Das Symbol für „reflektiertes Licht“ erscheint, wenn zur Objektmessung
anstelle der Diffusorkalotte der 40°-Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz mit
Peilsucher aufgesetzt wurde (beide sind einzeln als Zubehör erhältlich).
10.Blitzanteil- und Batteriezustandsanzeige
Die Anzahl der maximal vier erscheinenden Sektoren des Kreises zeigt
bei Blitzlichtmessung den ungefähren Anteil des Blitzlichts an der geamten
Belichtung an. Näheres dazu und zur Auswertung der Anzeige siehe S. 22.
7.S/A/H-Anzeige (bei Schatten-/Mittelwert-/Lichterberechnung)
Ferner zeigt die Anzahl der Kreissektoren bei der Prüfung des Batteriezustandes jeweils nach dem Einschalten des Belichtungsmessers für ca. 0,5 s
die ungefähre Restenergie der Batterie an. Näheres siehe S. 12.
Wird Taste A ★ zur Mittelwertbildung aus zwei gespeicherten Messwerten
gedrückt, erscheint („average“ = Mittelwert). Näheres siehe S. 26.
11.Blitzmessungsanzeige
Nur in Verbindung mit dem Zubehör 40°-Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz:
Wird bei gedrückt gehaltener Taste A ★ die Verstellwippe gedrückt, dann
kann bei 40°-Objekt- oder 5°-Spotmessung die Anzeige von entweder
auf („shadow“ für Schattenmessung) oder auf („highlight“ für Lichtermessung) umgeschaltet werden. Näheres siehe S. 24. Bei Lichtmessung mit
Diffusorkalotte ist diese Umschaltung blockiert.
Nur bei Spotmessung mit Spotmessvorsatz anstelle der Diffusorkalotte gilt:
wählen Sie für Detailmessungen dunkler Partien (Schattenbereich),
wählen Sie für Detailmessungen heller Partien (Lichterbereich).
Das Blitzsymbol erscheint bei Blitzlichtmessungen mit (CORD) oder ohne
Synchronkabel (NON CORD).
12.Helligkeitsdifferenzmessungs-Anzeige
Dieses Sternsymbol erscheint, wenn nach einer normalen Messung oder
nach einer Mittelwertberechnung die Taste A ★ gedrückt wird, um für die
nachfolgende Messung statt eines Blendenwertes die Helligkeitsdifferenz
in EV-Stufen anzuzeigen, während die Messtaste gedrückt gehalten wird.
Näheres zur Helligkeitsdifferenzmessung siehe S. 27f.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Messmethoden
Prinzipien der Licht- und Objektmessung
Lichtmessung
Die Belichtung kann auf zwei grundsätzlich verschiedene Arten gemessen
werden: Bei der Lichtmessung wird die Helligkeit (physikalische Bezeichnung: die Beleuchtungsstärke) des kameraseitig aufs Motiv fallenden Lichts
gemessen, wie es das linke Bild zeigt; bei der Objektmessung wird die
Helligkeit (physikalische Bezeichnung: die Leuchtdichte) des vom Motiv zur
Kamera reflektierten Lichts gemessen, wie es das rechte Bild zeigt.
Bei der Lichtmessung befindet sich der Belichtungsmesser am Motiv (oder
an einem Ort, der genauso hell wie das Motiv beleuchtet wird), und die vor
der Messzelle angebrachte Diffusorkalotte wird zur Kamera gerichtet.
Lichtmessung
Lichtquelle
Kamera
Lichtquelle
Objektmessung
Kamera
Bei der Objektmessung wird der Belichtungsmesser aus der Kamerarichtung mit der Messzelle (ohne Diffusorkalotte) zum Motiv hin ausgerichtet.
Bevor Sie sich generell oder je nach Situation mal für eine und mal für die
andere Messmethode entscheiden, sollten Sie die Unterschiede und deren
Auswirkungen auf das Messergebnis und mithin für die Aufnahme kennen.
Nehmen Sie sich deshalb die Zeit, die folgenden Seiten durchzulesen.
Der Belichtungsmesser Kenko KFM-1100 ist in der Grundausrüstung für die
von den meisten professionellen Fotografen bevorzugte Lichtmessung mit
Diffusorkalotte vorgesehen. Als Zubehör sind jedoch weitere, anstelle der
abnehmbaren Diffusorkalotte vor der Messzelle anzubringende Vorsätze
liefer­bar, mit denen der KFM-1100 auch auf eine spezielle Lichtmessung für
ebene Vorlagen sowie zum Einsatz als einfaches Luxmeter (Beleuchtungsstärkemesser), auf 40°-Objekt- und auf 5°-Spotmessung erweiterbar ist.
➠
Messung des auffallenden Lichts
Bei der Lichtmessung wird durch Messen der „Beleuchtungshelligkeit“ am
Motiv oder, falls das Motiv nicht oder schwer zugänglich ist, an einem identisch beleuchteten anderen Ort eine auf die Film- bzw. Sensorempfindlichkeit abgestimmte Belichtungszeit und Blende ermittelt. Der Belichtungsmesser ist dafür so geeicht, dass ein Gegenstand mit Reflexionsgrad 18 %
korrekt abgebildet wird. Hellere Motivteile, deren Reflexionsgrad höher ist,
werden im positiven Bild heller und dunklere werden dunkler abgebildet.
Der scheinbar willkürlich auf 18 % festgelegte Norm-Reflexionsgrad ergibt
sich nicht aus theoretischen Überlegungen, sondern wurde als Mittelwert
für die meisten Landschaftsmotive (ohne den hellen Himmel!) ermittelt und
wird international zur Kalibrierung von Belichtungsmessern benutzt.
Damit die Lichteinfallsrichtung keinen großen Einfluss auf das Messergebnis hat, sondern auch schräg einfallendes Licht oder gar flaches Streiflicht
angemessen berücksichtigt wird, ist der Messzelle eine als Diffusorkalotte
bezeichnete milchglasähnliche lichtdurchlässige Halbkugel vorgesetzt. Sie
repräsentiert, wenn sie am Ort der Belichtungsmessung zur Kamera gerichtet wird, alle aus Richtung der Kamera sichtbaren Oberflächenneigungen
dreidimensionaler Gegenstände und sorgt so dafür, dass sämtliches darauf
fallende und zur Kamera reflektierte Licht beim Messen berücksichtigt wird.
Ein Vorteil dieser Lichtmessung ist, dass der Reflexionsgrad der Motivoberfläche nicht berücksichtigt werden muss und sich automatisch helligkeitsgetreue Abbildung ergibt, wie das folgende Beispiel zeigt: Eine Kohlenhalde und eine genauso hell sonnenbeschienene Schneelandschaft liefern aufgrund identischer Beleuchtungshelligkeit dasselbe Messergebnis, so dass
Die Diffusorkalotte erfasst Licht
aus allen Richtung
auf
Kamera
allen
von der Kamera aus
sichtbaren Motivoberflächen
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messmethoden
Lichtmessung
Objektmessung (nur mit Zubehör)
die dunkle und daher weniger Licht ins Objektiv reflektierende Kohlenhalde
entsprechend dunkel und die helle und daher mehr Licht ins Objektiv reflektierende Schneelandschaft entsprechend hell abgebildet wird.
Die sich automatisch ergebende helligkeitsrichtige Wiedergabe bei Belichtung gemäß Lichtmessung ist vor allem bei Aufnahmen auf Dia- und KinoUmkehrfilm und bei solchen Digitalaufnahmen, die ohne viel nachträgliche
Bearbeitung ausgedruckt oder belichtet werden sollen, ein wichtiges Plus.
Bei Belichtung auf Negativfilm kann jedoch speziell bei überwiegend dunklen (z. B. schwarzen Gegenständen vor dunklem Hintergrund) oder überwiegend hellen Motiven (z. B. Schneelandschaften) eine erhebliche Korrektur
nötig werden, um die bildrelevanten Helligkeitsbereiche für bessere Detaildurchzeichnung mehr in den geradlinigen und flacheren Teil der Gradationskurve zu verschieben. Die Rückführung zur helligkeitsrichtigen Wiedergabe
erfolgt in diesem Falle erst bei der Umwandlung des Negativs in ein Positiv.
Für solche Fälle kann es nützlich sein, die Lichtmessung durch eine Objektmessung zu ergänzen und aus beiden den Mittelwert anzuwenden.
Lichtmessung bei ebenen Vorlagen (z. B. Reproduktionen)
Dreidimensionale Fotomotive werden mit der Diffusorkalotte vor der Messzelle korrekt gemessen. Doch ebene Vorlagen wie z. B. zu reproduzierende
Buchseiten, Landkarten oder Gemälden werden von steil auffallendem Licht
viel heller beleuchtet als von schräg oder ganz flach streifendem Licht. Um
das bei der Belichtungsmessung korrekt zu berücksichtigen, kann die mit einer kleinen Drehung abnehmbare Diffusorkalotte durch eine als Zubehör erhältliche plane Diffusorscheibe ersetzt werden, die beim Messen möglichst
nahe der Vorlage parallel zu deren Oberfläche auszurichten ist.
Diffusorscheibe (Zubehör)
Messung des vom Motiv reflektierten Lichts
Bei der Objektmessung wird ohne Diffusor innerhalb eines z. B. durch eine
vorgesetzte Blende oder einen optischen Vorsatz begrenzten relativ engen
Messwinkels, z. B. 40° oder auch nur 5°, das vom Motiv oder vom angepeilten Teil des Motivs reflektierte Licht gemessen. Der Belichtungsmesser ist
für die Objektmessung so geeicht, dass bei einem Reflexionsgrad von 18 %
das Messergebnis dasselbe ist wie bei Lichtmessung. Reflektiert der ange­
peil­te Gegenstand weniger Licht, wird bei der Objektmessung eine reichlichere Belichtung angezeigt. Reflektiert er dagegen mehr Licht, wird umgekehrt eine knappere Belichtung angezeigt. Die von der Objektmessung angezeigte Belichtung kompensiert also den Helligkeitsunterschied und führt
dazu, dass das gemessene Objekt immer gleich mittelhell abgebildet wird.
Auf die Beispiele der Kohlenhalde und Schneelandschaft angewandt, heißt
das, dass wir nicht gleiche, sondern verschiedene Messergebnisse erhalten
und beide Motive in gleichem mittleren Grau abgebildet werden. Eigentlich
sollte aber die Kohlenhalde auf dem Foto dunkel und der Schnee hell sein!
Daher ist es bei Objektmessung oft für korrekte Ergebnisse nötig, entweder
den Reflexionsgrad des Motivs bzw. des beim Messen angepeilten Details
durch Eingabe eines Korrekturwertes (als Faktor oder in EV-Stufen) zu berücksichtigen oder an einem solchen Motivdetail zu messen, das einen Reflexionsgrad von etwa 18 % hat. Bietet das Motiv kein derartiges Detail von
ausreichender Größe, kann eine 18%-Graukarte* benutzt werden.
Diesem Nachteil steht als Vorteil gegenüber, dass die Objektmessung von
der Kamera aus oder gar mit einem in der Kamera integrierten und evtl. mit
einer Belichtungsautomatik gekoppelten Belichtungsmesser möglich ist.
40°-Objektmessvorsatz (Zubehör)
5°-Spotmessvorsatz (Zubehör)
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Anspruchsvollen Fotografen ist aber die höhere Präzision der Lichtmessung
wichtiger als dieser Bequemlichkeitsgewinn durch die Objektmessung, und
deshalb benutzen professionelle Fotografen und Filmer anstelle eines in der
Kamera integrierten Belichtungsmessers zusätzlich oder gar ausschließlich
einen Belichtungsmesser wie den Kenko KFM-1100 zur Lichtmessung.
Die Objektmessung mit einem in der Kamera eingebauten Belichtungsmesser hat sich in der Amateurfotografie nicht nur wegen ihrer Bequemlichkeit,
sondern auch deshalb etablieren können, weil die meisten Landschaftsmoti­
ve ein mittleres Reflexionsvermögen um 18 % haben (genau deshalb wurde
der Wert doch standardisiert!) und folglich bei diesen Motiven in den meisten Fällen auch mit Objektmessung brauchbare Ergebnisse erzielt werden.
Andererseits kann die Objektmessung sogar für den Profi interessant sein,
um den Motivkontrast zu messen, wenn man mit dem Belichtungsmesser
an die dunkelsten und hellsten Motivdetails nah genug heran kommt. Dazu
ist ein separater Belichtungsmesser wesentlich besser geeignet als der in
der Kamera, zumal wenn diese auf einem Stativ steht. Noch komfortabler
geht es, wenn der Belichtungsmesser auch mit einem Spotmessvorsatz mit
deutlich engerem Messwinkel benutzt werden kann, um auch aus größerer
Entfernung kleine Motivdetails ausmessen zu können (siehe Bilder).
Eine Messung, die etwa denselben Winkel erfasst wie die Aufnahme, wird
oft als Integral-, Durchschnitts- oder Mittelwertmessung bezeichnet. Doch
ist ihr Ergebnis bei größerem Flächenanteil des meistens sehr hellen Himmels tatsächlich kein Mittelwert, sondern liefert eine viel zu knappe Belichtung, weil sehr helle Bereiche das Messergebnis übermäßig beeinflussen.
Dann sollte der Belichtungsmesser leicht nach unten geneigt auf das Motiv
gerichtet werden. Mit dem Spotmessvorsatz ist das einfacher und präziser.
weit
mittel
mittel
nah
Um einen korrekten Mittelwert zu bekommen, selbst wenn weder eine zur
Messung geeignete Motivpartie ausreichender Größe von annähernd 18 %
Reflexionsgrad noch eine Graukarte zur Verfügung steht, sind zwei separate
Messung der hellsten und dunkelsten Motivpartie nötig. Dabei darf es sich
bei der hellsten nicht um Lichtquellen oder Lichtreflexe handeln, sondern
um solche Stellen, die im Foto noch Zeichnung erkennen lassen sollen. Der
Kenko KFM-1100 bietet dafür eine praktische Speichermöglichkeit für zwei
Messungen und Anzeige ihres korrekten Mittelwerts (siehe S. 25 und 26).
Objektmessung mit engem Messwinkel (Spotmessung)
Mit dem als Zubehör für den Kenko KFM-1100 erhältlichen Spotmessvorsatz
lässt sich der Messwinkel auf 5° begrenzen, so dass die selektive Messung
eines repräsentativen Motivdetails selbst innerhalb eines sehr hellen oder
dunklen Umfeldes ohne Verfälschung möglich ist. Der Spotmessvorsatz ist
mit einem Sucher ausgestattet, dessen Bild eine Messfeldmarkierung zeigt,
damit trotz seines engen Messwinkels exakt gepeilt werden kann.
Mit dem Spotmessvorsatz kann alternativ statt eines Details mittlerer Helligkeit (Reflexionsgrad um 18 %) eine hellste und eine dunkelste Partie ausgemessen, gespeichert und dann dank der Mittelwertberechnungsfunktion
des KFM-1100 deren Mittelwert abgerufen werden (siehe S. 25 und 26).
Die Spotmessung bietet sich ferner zur Messung des Kontrastumfangs mit
der Helligkeitsdifferenzfunktion des KFM-1100 (siehe S. 25) oder für spezielle, in der künstlerischen Schwarzweiß-Großformatfotografie gern benutze
Messmethoden wie das „Zonen-System“ nach Ansel Adams an. Dieses Zonen-System zu erklären, sprengte allerdings den Rahmen einer Bedienungsanleitung, doch sind hierzu genügend gute Fachbücher erhältlich.
* Falls keine Graukarte vorhanden
ist, kann an einem weißen matten
Blatt Papier gemessen werden. Da
es knapp über 90 % reflektiert, ist
es 5mal so hell wie die 18%-Graukarte oder um 2 1/3 EV-Stufen heller. Das kann der Kenko KFM-1100
durch Korrektur  EV = +2.3 (siehe
S. 11) oder mit der S/A/H-Funktion
berücksichtigen (siehe S. 22).
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messmethoden
Beleuchtungsstärkemessung (nur mit Zubehör)
Einsatz als einfaches Luxmeter
Umrechnungstabelle von EV- (bei ISO 100) auf Lux-Werte
In einigen fotografischen und vielen anderen Arbeitsbereichen (z. B. Innenarchitektur, Büro- und Fabrik-Arbeitsplatzgestaltung, Botanik) wird eine Beleuchtungsstärkemessung benötigt. Die dazu eingesetzten „Luxmeter“ sind
ähnlich wie ein Belichtungsmesser mit planem Diffusor vor der Messzelle
aufgebaut und geben statt Zeit-, Blenden- oder EV-Werten lediglich die Beleuchtungsstärke in Lux an. Mit der als Zubehör erhältlichen Diffusorscheibe anstelle der abnehmbaren Diffusorkalotte wird der Kenko KFM-1100 als
einfaches Luxmeter verwendbar, wenn er auf EV-Wert-Anzeige umgestellt
und aus dem jeweils für ISO 100 gemessenen EV-Wert gemäß der Umrechnungstabelle rechts der entsprechende Lux-Wert ermittelt wird.
EV
Nachkommastelle des gemessenen EV-Wertes
,3
,4
-2
0,63
Lux
-1
1,25
1,17
1,09
1,02
-0
2,5
2,3
2,2
2,0
0
2,5
2,7
2,9
1
5,0
5,4
5,8
2
10
11
Stellen Sie die Empfindlichkeit auf ISO 100 (siehe S. 12) und richten Sie den
Belichtungsmesser wie für Dauerlichtmessung mit EV-Anzeige ein (siehe S.
16, EV-Einstellung in Schritt 4). Falls Sie z. B. zur Anpassung an Filterverlängerungsfaktoren eine Belichtungskorrektur  EV eingestellt hatten, stellen
Sie diese auf 0 zurück (siehe S. 13).
3
20
4
Halten Sie den Belichtungsmesser so an die Fläche, an der Sie die Beleuchtungsstärke messen wollen, und schwenken Sie bei Bedarf den Messkopf
so, daß die Diffusorscheibe möglichst nahe an der Fläche und parallel zu ihr
steht. Achten Sie darauf, dass die Diffusorscheibe nicht abgeschattet wird.
Drücken Sie die Messtaste und suchen Sie in der Tabelle rechts den zum
angezeigten EV-Wert gehörigen Lux-Wert (Beispiel: EV 11,7 ergibt 8380 lx).
Nehmen Sie zur Verwendung des KFM-1100 als einfaches Luxmeter die Diffusorkalotte mit einem kleinen Linksdrehung ab und setzen Sie die Diffusorscheibe (separates Zubehör) mit einer kleinen Rechtsdrehung auf.
Diffusorscheibe (Zubehör)
10
,0
,1
,2
,5
,6
,7
,8
,9
0,95
0,89
0,83
0,77
0,72
0,67
1,9
1,8
1,7
1,5
1,4
1,3
3,1
3,3
3,5
3,8
4,1
4,4
4,7
6,2
6,6
7,1
7,6
8,1
8,7
9,4
12
12
13
14
15
16
17
19
22
23
25
26
28
30
33
35
37
40
43
46
49
53
57
61
65
70
75
5
80
86
92
99
106
113
122
130
140
150
6
160
172
184
198
212
227
243
261
279
300
7
320
350
370
400
430
460
490
520
560
600
8
640
690
740
790
850
910
980
1050
1120
1200
9
1290
1380
1480
1590
1700
1820
1950
2090
2240
2410
10
2580
2760
2960
3170
3400
3650
3910
4190
4490
4810
11
5160
5530
5920
6350
6800
7290
7820
8380
8980
9620
12
10300
11100
11800
12700
13600
14600
15600
16800
18000
19200
13
20600
22100
23700
25400
27200
29200
31300
33500
35900
38500
14
41000
44000
47000
51000
54000
58000
62000
67000
72000
77000
15
83000
88000
95000 102000 109000 117000 125000 134000 144000 154000
16
165000 177000 190000 203000 218000 233000 250000 268000 287000 308000
17
330000 354000 379000 406000 435000 467000 500000 536000 575000 516000
18
660000 707000 758000 813000 871000 933000 1000000 1070000 1150000 1230000
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Vor dem ersten Einsatz
Stromversorgung
➠
Sie nie Batterien ins Feuer. Versuchen Sie nicht, Batterien wieder aufzuladen (gilt nicht für Akkus), schließen Sie Batterien nicht
WARNUNG Werfen
kurz, erhitzen und zerlegen Sie sie nicht. Es bestünde Brand- oder Verletzungsgefahr durch Explosion oder ätzende Flüssigkeiten.
VORSICHT fach angegebene Polarität (Plus „+“ und Minus „–“). Andernfalls besteht die Gefahr der Selbstentladung, Beschädigung der Batterie und
Benutzen Sie keine anderen als die für das Gerät vorgeschriebenen Batterien. Beachten Sie beim Einlegen von Batterien die im Batteriedes Geräts, Entzündung, Verletzung und Umweltverschmutzung.
Batterietyp und Einlegen der Batterie
Mignon / LR-6 / AA
1. Der Belichtungsmesser Kenko KFM- 2. Schieben Sie den Batteriefachdeckel
an der geriffelten Fläche in Pfeilrich1100 benötigt zur Stromversorgung
tung und nehmen Sie den Deckel ab.
eine 1,5-Volt-Alkali-Mangan-Mignonzelle Typ LR-6 bzw. AA. Verwenden
Sie nur diesen Typ für einwandfreie
Funktion und lange Betriebsdauer.
Benutzen Sie keine Akkus, da diese
mit 1,2 V eine niedrigere Spannung
und eine hohe Selbstentladung haben und daher ca. alle zwei Monate
neu aufgeladen werden müssten.
3. Legen Sie die Batterie so ein, dass
4. Schieben Sie den Batteriefachdeckel
der Plus- (+) und der Minuspol (–) auf
wieder bis zum Einrasten auf.
jeweils der Seite liegen, wie es die
Markierung im Batteriefach anzeigt.
✹Damit der Belichtungsmesser einwandfrei arbeitet, muss die richtige
Polung unbedingt beachtet werden.
11
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Grundeinstellungen
Vor dem ersten Einsatz
Stromversorgung
Einstellen der Empfindlichkeit (ISO)
Batteriekontrolle
1. Der Belichtungsmesser prüft jedesmal beim Einschalten automatisch
die Batterie und zeigt das Ergebnis
ca. 0,5 s lang an. Drücken Sie nach
dem Einlegen der neuen Batterie
die Einschalttaste, um den Ladezustand Ihrer neu eingelegten Batterie kontrollieren können.
AUTO DIGI METER KFM-1100
2. Im Display sollte dann der Batteriezustand wie
rechts abgebildet angezeigt werden, hier z. B. im
Modus Dauerlichtmessung (AMBI) mit der Empfindlichkeitseinstellung auf ISO 100 und der Verschlusszeiteinstellung auf 1/60 s.
Wird der Belichtungsmesser bei teilverbrauchter
Batterie eingeschaltet, erscheinen ca. 0,5 s lang
„bc“ („battery control“) und links davon so viele
Kreissegmenten, wie der Restenergie entsprechen, z. B. rechts im Bild 2 Segmente, also 50 %.
Ist die Batterie beim Einschalten zu schwach für
Messungen oder geht während einer Messung
die Energie zu Ende, blinkt „bo” ca. eine Minute
lang. Dann erlischt das Display. Ersetzen Sie die
verbrauchte Batterie so bald wie möglich.
✹Beim Batteriewechsel gehen vorher gemessene oder gespeicherte Werte
verloren. Die Voreinstellungen (siehe S. 13ff.), die eingestellte Empfindlichkeit (siehe rechts) und der Foto- oder Film-Messmodus bleiben erhalten.
✹Um Batteriestrom zu sparen, schaltet sich das Gerät automatisch ab, wenn
ca. zehn Minuten lang keine Taste betätigt wurde. Um nach einer solchen
Abschaltung wieder Messungen durchführen zu können, drücken Sie – wie
auch sonst zum Einschalten – die Einschalttaste.
✹Alle vor der automatischen Abschaltung vorgenommenen Einstellungen wie
Empfindlichkeit (ISO-Zahl), Belichtungskorrektur, Belichtungszeit, Messmethode oder Anzeigeeinheiten (z. B. halbstufige Verschlusszeiten) bleiben erhalten; nur der letzte und evtl. gespeicherte Messwerte gehen verloren.
12
AUTO DIGI METER KFM-1100
Zum Einstellen der gewünschten Empfindlichkeit (ISO-Zahl) halten Sie die
ISO-Taste gedrückt, während Sie mit der Verstellwippe den aktuell angezeigten Wert erhöhen oder vermindern.
✹Mit jedem kurzen Tastendruck erhöht bzw. vermindert sich der ISO-Wert um
1/3 Stufe (z. B. aufwärts 50 ➞ 64 ➞ 80 ➞ 100). Wenn Sie die Verstellwippe
länger gedrückt halten, erhöht oder vermindert sich der Wert fortlaufend,
bis Sie die Wippe loslassen oder am Ende des Einstellbereichs angelangt
sind, also entweder oben bei ISO 8000 oder unten bei ISO 3.
✹Achten Sie darauf, immer die richtige Empfindlichkeit des Films oder Sensors Ihrer Kamera eingestellt zu haben, denn alle Messwerte basieren auf
dem eingestellten ISO-Wert und sind daher falsch, wenn er nicht stimmt.
✹Wenn Sie die Empfindlichkeitseinstellung erst nach einer Messung verändern, wird das Messergebnis entsprechend umgerechnet angezeigt.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Voreinstellungen im „Alt“-Modus
Sie können Ihren Belichtungsmesser Kenko KFM-1100 durch eine Reihe von
Voreinstellungen im Alt-Modus („alter“ = verändern) für Ihre speziellen Bedürfnisse konfigurieren. Dazu schalten Sie das Gerät ein, während Sie die
Messtaste, die ISO-Taste, die FNo./EV-Taste oder die MODE-Taste gedrückt halten. Nachdem Sie so in den Alt-Modus gelangt sind, können Sie
bei jeder dieser gedrückt gehaltenen Tasten die ihr zugeordnete Voreinstellung mit der Verstellwippe ändern. Zum Bestätigen der vorgenommenen
Änderung schalten Sie den Belichtungsmesser einmal aus und wieder ein.
Voreinstellung
beim Einschalten Werks- Einstellzu haltende Taste vorgabe bereich
Belichtungskorrektur
Messtaste
0
-10,0 … +10,0
Verschlusszeit-Schritte
ISO-Taste
1/1
1/1, 1/2, 1/3
Art der Blendenanzeige FNo./EV-Taste
00 o
00 o, 00
Foto-Film-Umschaltung Mode-Taste
TIME
TIME, CINE
Belichtungskorrektur in 1/10-EV-Stufen
➠
AUTO DIGI METER KFM-1100
Der aktuelle Belichtungskorrekturwert wird nach dem Einschalten des Belichtungsmessers angezeigt. Sie können diese Korrektur benutzen, um z. B.
das Gerät nach Testaufnahmen zu kalibrieren, Filter-Verlängerungsfaktoren
oder den Lichtverlust bei Makroaufnahmen zu berücksichtigen oder bei Einsatz mehrerer Belichtungsmesser alle auf die gleiche Anzeige zu justieren.
Rücksetzen aller Voreinstellungen
So können Sie alle von Ihnen geänderten Voreinstellungen jederzeit wieder
gemeinsam auf die werkseitigen Grundeinstellungen zurücksetzen:
AUTO DIGI METER KFM-1100
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser mit der Einschalttaste ein.
AUTO DIGI METER KFM-1100
2. Halten Sie die Einschalttaste
etwa 2 Sekunden lang gedrückt
und drücken Sie die Speichertaste
M („Memory“ = Speicher).
1. Schalten Sie den Belichtungsmes- 2. Verändern Sie den anzeigten Wert
mit der Verstellwippe nach oben
ser bei gedrückter Messtaste ein
oder unten, wie Sie es wünschen.
oder drücken Sie, falls Sie schon im
Alt-Modus sind, die Messtaste.
YDer angezeigte Wert ändert sich in
Stufen von ±0,1 EV innerhalb des
YLinks unten steht Alt und rechts
 EV mit dem aktuellen Wert.
Bereichs von ‑10,0 EV bis +10,0 EV.
3. Schalten Sie das Gerät zur Bestätigung einmal aus und wieder ein.
YDer Korrekturwert bleibt so lange
gültig, bis er geändert, durch Zurücksetzen aller Voreinstellungen
(siehe links) gelöscht oder die Batterie entnommen wird.
13
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Grundeinstellungen
Verschlusszeitanzeige in 1/1-, 1/2- oder 1/3-Stufen
AUTO DIGI METER KFM-1100
Sie können zur Anpassung an die an Ihrer Kamera einstellbaren Verschlusszeiten die Anzeige in ganzen, halben oder drittel EV-Stufen wählen.
1. Schalten Sie den Belichtungsmes- 2. Verändern Sie den anzeigten Wert
mit der Verstellwippe auf die geser bei gedrückter ISO-Taste ein
wünschte Stufengröße.
oder drücken Sie, falls Sie schon im
Alt-Modus sind, die ISO-Taste.
YEs stehen 1 für 1/1 (ganze), 0.5 für
1/2 (halbe) und 0.3 für 1/3 (drittel)
YLinks unten erscheint Alt und unter
EV-Stufen zur Wahl.
TIME die aktuelle Stufengröße, im
obigen Bild z. B. 1.0 für ganzstufige
Anzeige der Verschlusszeit.
3. Schalten Sie das Gerät zur Bestätigung einmal aus und wieder ein.
Blendenanzeige in 1/10-Stufen oder nur als Blendenzahl
AUTO DIGI METER KFM-1100
Sie können zwischen der Anzeige einer Norm-Blendenzahl wie z. B. 2,8, 4,
5,6 oder 8 plus 1/10-EV-Stufen-Zwischenwert oder einer den Zwischenwert
genau angebenden „krummen“ Blendenzahl wie z. B. 4,5 oder 6,3 wählen.
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser bei gedrückter FNo./EV-Taste
ein oder drücken Sie, falls Sie bereits im Alt-Modus sind, die Taste
FNo./EV.
2. Schalten Sie die Anzeige mit der
Verstellwippe auf die gewünschte Darstellungsform um.
YIm obigen Bild symbolisieren die
großen Nullen mit einem Dezimalpunkt dazwischen die jetzt eventuYLinks unten erscheint Alt und unter
ell „krumme“ Blendenzahl.
FNo. die aktuelle Darstellungsform.
YIm obigen Bild symbolisieren große YDas linke Bild entspricht z. B. einer
Blendenanzeige 5.6 3 (= Blende 5,6
Nullen die Norm-Blendenzahl und
und 3/10 Stufen), das rechte der
die kleine Null die Zehntel-Stufen.
gleichwertigen Blendenzahl 6,3.
3. Schalten Sie das Gerät zur Bestätigung einmal aus und wieder ein.
14
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Messmodus-Übersicht
Wahl des richtigen Messmodus
Foto- oder Filmmodus mit Verschlusszeit- bzw. Bildfrequenzanzeige
lAls Blitzlicht gilt das nur extrem kurzzeitig „aufblitzende“ Kunstlicht von
Elektronenblitzgeräten aller Art vom Amateur-Kompaktblitzgerät bis zur
leistungsstarken Studioblitzanlage.
lAls Dauerlicht gilt das konstant helle Licht natürlicher Lichtquellen (wie
der Sonne oder einer Kerze) oder künstlicher Lichtquellen (wie Halogenoder anderer Glühlampen oder auch Leuchtstoffröhren) .
AUTO DIGI METER KFM-1100
Sie können zwischen der Anzeige einer Verschlusszeit (TIME) für Fotoaufnahmen oder einer Bildfrequenz (CINE f/s) für Filmaufnahmen wählen. Bitte beachten Sie, daß bei Anzeige einer Bildfrequenz nur Dauerlichtmessung
(Modus AMBI) und keine Umschaltung auf Blitzmessung (Modus CORD für
Messung mit oder NON CORD für Messung ohne Blitzkabel) möglich ist.
Bei beiden Lichtarten ist mit dem Kenko KFM-1100 wahlweise Licht- oder
Objektmessung möglich. Bei Blitzlichtmessung kann der Messblitz über ein
handelsübliches Synchronkabel vom Belichtungsmesser aus (CORD-Modus) oder von der Kamera aus oder direkt am Blitzgerät ohne Kabelverbindung zum Belichtungsmesser (NON-CORD-Modus) ausgelöst werden.
Benutzen Sie eine Foto- oder eine Filmkamera?
1. Schalten Sie den Belichtungsmes- 2. Schalten Sie mit der Verstellwippe zwischen Foto- und Filmmodus
ser bei gedrückter MODE-Taste ein
nach Bedarf hin und her.
oder drücken Sie, falls Sie schon im
Alt-Modus sind, die MODE-Taste.
YDie im Filmmodus CINE f/s angezeigte Bildfrequenz entspricht einer
YLinks unten erscheint Alt und entVerschlusszeit, wie sie sich bei eiweder im Fotomodus unter TIME
ner Sektorenblende mit Öffnungsdie aktuelle Verschlusszeit (oben)
winkel 180° ergibt. Näheres zu anoder im Filmmodus unter CINE f/s
deren Öffnungswinkeln siehe S. 23
(„frames per second“ = Bilder/s)
am Ende von Schritt 4.
die aktuelle Bildfrequenz (rechts).
3. Schalten Sie das Gerät zur Bestätigung einmal aus und wieder ein,
um anschließend den neu gewählten Messmodus nutzen zu können.
Fotokamera
„Alt“-Modus
Filmkamera
Seite 13
Fotomodus TIME, Seite 15
Dauer- oder Blitzlicht?
Dauerlicht
AMBI
Seite 16
Seite 13
Filmmodus CINE, Seite 15
Blitzlicht
Messblitzauslösung
mit Synchronkabel?
mit Kabel
„Alt“-Modus
CORD
Seite 18
ohne Kabel
NON CORD
Seite 20
AMBI
Seite 23
15
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messfunktionen bei Fotoaufnahmen
Dauerlichtmessung
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser 2. Falls das Display links CINE f/s statt 3. Falls das Display rechts unten NON
TIME anzeigt, müssen Sie erst vom
CORD oder CORD statt AMBI anmit der Einschalttaste ein, achten
Film- zum Fotomodus wechseln (siezeigt, müssen Sie zur Umschaltung
Sie auf die ca. 0,5 s lange Anzeige
he S. 15). Schalten Sie dazu das Gedes Batteriezustandes und prüfen
von Blitz- auf Dauerlichtmessung die
rät aus und bei gedrückt gehaltener
Sie, ob die richtige ISO-Zahl eingeMODE-Taste so oft (also ein- oder
MODE-Taste wieder ein und danach
stellt ist (für beides siehe S. 12). Für
zweimal) drücken, bis dort AMBI ermit der Verstellwippe auf den FotoDauerlichtmessungen bei Fotoaufscheint (siehe S. 6, Punkt 8).
modus um. Im Fotomodus zeigt das
nahmen muss das Display links oben
✹Diese Einstellung bleibt nach dem
Display dann TIME und darunter die
TIME und rechts unten AMBI anzeiAbschalten des Belichtungsmessers
aktuell eingestelle Verschlusszeit an.
gen (die Verschlusszeit kann auch
und sogar nach einem Batteriewechanders als im folgenden Bild lauten):
Schalten Sie den Belichtungsmesser
sel erhalten, bis sie mit der MODEzur Bestätigung der Modusänderung
Taste geändert wird.
einmal aus und wieder ein.
Ist das der Fall, überspringen Sie die
folgenden Schritte 2 und 3 und fahren bei Schritt 4 fort.
16
✹Diese Einstellung bleibt auch nach
einem Batteriewechsel erhalten, bis
sie im Alt-Modus wie oben und auf
Seite 15 beschrieben geändert wird.
AUTO DIGI METER KFM-1100
4. Je nachdem, ob der Blenden- (FNo.)
oder Belichtungswert (EV) angezeigt
werden soll, können Sie die Anzeige
mit der Taste FNo./EV umschalten.
✹Wenn auf EV umgeschaltet wurde,
ist der Blendenwert dennoch auf der
Quasi-Analogskala auf halbe Stufen
genau am Indexstrich ablesbar.
YFalls bei Einstellung auf EV nur der
EV-Wert der Digitalanzeige und nicht
der (auch von der Verschlusszeiteinstellung abhängende) Blendenwert
in der Quasi-Analoganzeige interessiert, entfällt der folgende Schritt 5.
✹Diese Einstellung bleibt auch nach
Abschalten des Belichtungsmessers
und sogar nach einem Batteriewechsel erhalten, bis sie wieder mit der
FNo./EV-Taste geändert wird.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Anzeigebeispiele
Blendenwert-Anzeige (FNo.)
AUTO DIGI METER KFM-1100
5. Stellen Sie mit der Verstellwippe
die gewünschte Verschlusszeit ein.
✹Die Verschlusszeit ist im Bereich von
30 min bis 1/8000 s einstellbar.
6. Positionieren Sie den Belichtungsmesser gemäß Ihrer Messmethode
(Licht- oder Objektmessung, siehe
S. 7ff.) und drücken Sie zum Messen
der Belichtung die Messtaste.
YJeder Tastendruck auf verkürzt die
YSolange die Messtaste gedrückt geVerschlusszeit um einen Schritt. Bei
halten wird, misst der Belichtungsgedrückt gehaltener Taste verkürzt
messer fortlaufend und passt die Ansich die Zeit fortlaufend, bis die Taszeige bei Helligkeitsänderungen an.
te losgelassen wird oder die kürzestDas Ergebnis wird gemäß der Einmögliche Zeit 1/8000 s erreicht ist.
stellung in Schritt 5 als Blende oder
YJeder Tastendruck auf verlängert
Belichtungswert digital und die Blendie Verschlusszeit um einen Schritt.
de zusätzlich auf der Quasi-AnalogBei gedrückt gehaltener Taste verskala auf halbe Stufen genau durch
längert sich die Zeit fortlaufend, bis
einen Indexstrich angezeigt.
die Taste losgelassen wird oder die
YBeim Loslassen der Messtaste wird
längste Zeit 30 min erreicht ist.
die Messung beendet und der im
YDie Verschlusszeit kann auch noch
Moment des Loslassens gemessene
nach der Belichtungsmessung veränWert weiterhin angezeigt.
dert werden; das Messergebnis wird
YWird innerhalb der nächsten zehn
dann automatisch angepasst.
Minuten keine Taste betätigt, schaltet sich der Belichtungsmesser zur
Batterieschonung automatisch ab.
7. Für weitere Messungen müssen Sie
nur den Schritt 6 wiederholen.
Wenn die korrekte ISO-Zahl und die
Verschlusszeit eingestellt sind, wird
die für korrekte Belichtung benötigte
Blende (FNo.) digital auf 1/10-Stufen
genau (oben: Blende 4 und 2/10 Stufen) und in der Quasi-Analogskala
auf halbe Stufen gerundet von einem
Indexstrich angezeigt.
Liegt das Messergebnis außerhalb
des Anzeigebereichs, wird keine
Blende angezeigt, sondern FNo. und
(„under“) oder („over“) blinken,
und in der Analogskala erscheint anstelle des Indexstrichs links  bzw.
rechts , um die Überschreitung
nach unten oder oben anzuzeigen.
Stellen Sie bei Überschreitung nach
unten ( und ) eine längere und bei
Überschreitung nach oben ( und )
eine kürzere Verschlusszeit ein, um
ein geeignetes Zeit-Blenden-Paar für
korrekte Belichtung zu finden.
Wird nicht der Anzeige-, sondern der
Messbereich überschritten, erscheint
statt der Blendenzahl ein E („error“),
und je nach Bereichsüberschreitung
nach unten oder oben blinkt das
Symbol („under“) oder („over“).
Belichtungswert-Anzeige (EV)
Die Anzeige des Belichtungswertes
(EV) ist ebenfalls auf 1/10-Stufen genau und unabhängig von der gewählten Verschlusszeit. Diese beeinflusst
nur die vom Indexstrich über der
Quasi-Analogskala in halben Stufen
angezeigte Blende.
Wird der Messbereich überschritten,
erscheint statt des EV-Wertes ein E
(„error“) und es blinkt das Symbol
(„under“) oder („over“).
17
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messfunktionen bei Fotoaufnahmen
Blitzlichtmessung mit Messblitzauslösung am Belichtungsmesser (über Synchronkabel)
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser 2. Falls das Display links CINE f/s statt 3. Falls das Display rechts unten AMBI 4. Stellen Sie mit der Verstellwippe
mit der Einschalttaste ein, achten
TIME anzeigt, müssen Sie erst vom
oder NON CORD statt CORD andie Verschlusszeit ein (beachten Sie
Sie auf die ca. 0,5 s lange Anzeige
Film- zum Fotomodus wechseln (siezeigt, müssen Sie zur Umschaltung
die kürzeste zulässige Synchronzeit
des Batteriezustandes und prüfen
he S. 15). Schalten Sie dazu das Gevon Dauerlicht- oder BlitzlichtmesIhres Kameraverschlusses!). Sie hat
Sie, ob die richtige ISO-Zahl eingerät aus und bei gedrückt gehaltener
sung ohne Kabel auf BlitzlichtmesEinfluss auf das Intensitätsverhältnis
stellt ist (für beides siehe S. 12). Für
MODE-Taste wieder ein und danach
sung mit Kabel die MODE-Taste so
zwischen Blitz- und Dauerlicht.
Blitzlichtmessungen, die nur im Fotomit der Verstellwippe auf den Fotooft (ein- oder zweimal) drücken, bis
✹Die Verschlusszeit ist bei Blitzlichtmodus möglich sind, muss das Dismodus um. Im Fotomodus zeigt das
CORD erscheint (siehe S. 6, Punkt 8).
messung nur im Bereich von 1 s bis
play links oben TIME und bei MessDisplay dann TIME und darunter die
1/500 s einstellbar. Vor der UmschalYFalls die Messwertanzeige zuvor im
blitzauslösung per Synchronkabel
aktuell eingestelle Verschlusszeit an.
tung auf Blitzlichtmessung eingeAMBI-Modus auf EV-Werte eingedurch den Belichtungsmesser rechts
stellte andere Verschlusszeiten wer Schalten Sie den Belichtungsmesser
stellt war, wird sie automatisch auf
unten CORD anzeigen (Verschlussden automatisch wie folgt geändert:
zur Bestätigung der Modusänderung
Blendenanzeige (FNo.) geändert.
zeit und ISO-Zahl können auch aneinmal aus und wieder ein.
1,3 s bis 30 min ➞ 1 s
ders als in diesem Beispiel lauten):
✹Die Einstellung auf CORD bleibt
✹Diese Einstellung bleibt auch nach
nach Abschalten des Belichtungs 1/8000 s bis 1/640 s ➞ 1/500 s
einem Batteriewechsel erhalten, bis
messers und sogar nach einem BatYJeder Tastendruck auf verkürzt die
sie im Alt-Modus wie oben und auf
teriewechsel erhalten, bis sie mit
Verschlusszeit um einen Schritt. Bei
Seite 13 beschrieben geändert wird.
der MODE-Taste geändert wird.
gedrückt gehaltener Taste verkürzt
sich die Zeit fortlaufend, bis die Tas
te losgelassen wird oder die kürzest Ist das der Fall, überspringen Sie die
mögliche Zeit 1/500 s erreicht ist.
folgenden Schritte 2 und 3 und fahren bei Schritt 4 fort.
YJeder Tastendruck auf verlängert
die Verschlusszeit um einen Schritt.
Bei gedrückt gehaltener Taste verlängert sich die Zeit fortlaufend, bis
die Taste losgelassen wird oder die
längste Zeit 1 s erreicht ist.
18
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Anzeigebeispiele
AUTO DIGI METER KFM-1100
5. Verbinden Sie das am anderen Ende 6. Positionieren Sie den Belichtungsan Ihr Blitzgerät angeschlossene
messer entsprechend Ihrer MessmeSynchronkabel mit der Blitzsynchronthode (Licht- oder Objektmessung,
buchse des Belichtungsmessers.
siehe S. 7ff.) und drücken Sie, wenn
Sie sich davon überzeugt haben,
✹Gehen Sie vorsichtig mit dem ­Kabel
dass Ihr Blitzgerät blitzbereit ist, zur
um, da bei eingeschaltetem BlitzgeAuslösung des Blitzes und gleichzeirät am Stecker eine Spannung antigen Messung die Messtaste.
liegt und beim Einstecken evtl. ein
Blitz ausgelöst wird.
✹Der Belichtungsmesser löst den Blitz
aus, misst Blitzlicht und Dauerlicht
und zeigt das ­Ergebnis digital und
auf der Quasi-Analogskala an. Die
Blitzanteil-Anzeige stellt den ungefähren Anteil des Blitzlichts an der
Gesamtbelichtung dar (siehe S. 22).
Wichtiger Hinweis:
YBei der Blitzlichtmessung mit Auslösung durch den Belichtungsmesser
über ein Synchronkabel (im Modus
CORD) kann es vorkommen, dass der
Blitz wegen zu niedriger Auslösespannung nicht zündet. Messen Sie
dann ohne Synchronkabel (im Modus
NON CORD, siehe S. 20f.) mit Blitzauslösung durch den Verschluss der
Kamera oder direkt am Blitzgerät.
YFalls kein Blitzgerät angeschlossen
ist oder das Blitzgerät nicht blitzt,
wird nur Dauerlicht gemessen und
dessen Ergebnis angezeigt.
YBei einer nachträglichen Verschlusszeitänderung wird das Messergebnis
(Blende und Blitzanteil) automatisch
an den neuen Wert angepasst.
Die passend zur gemäß Schritt 4 eingestellten Verschlusszeit ermittelte
Blende wird digital auf 1/10-Stufen
genau (oben: Blende 8 und 9/10 Stufen) und in der Quasi-Analogskala
auf halbe Stufen genau vom Indexstrich (hier: Blende 11) angezeigt.
Wird nicht der Anzeige-, sondern der
Messbereich überschritten, erscheint
statt der Blendenzahl ein E („error“),
und je nach Bereichsüberschreitung
nach unten oder oben blinkt das
Symbol („under“) oder („over“).
2 Sektoren der Blitzanteilanzeige
neben dem Blitzsymbol geben den
Blitzanteil mit ca. 50% an.
Liegt das Messergebnis außerhalb
des Anzeigebereichs, wird keine
Blende angezeigt, sondern FNo. und
(„under“) oder („over“) blinken,
und in der Quasi-Analogskala erscheint anstelle des Indexstrichs
links  bzw. rechts , um die Überschreitung des Anzeigebereichs nach
unten bzw. nach oben anzuzeigen.
7. Für weitere Blitzmessungen müssen
Sie nur den Schritt 6 wiederholen.
19
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messfunktionen bei Fotoaufnahmen
Blitzlichtmessung mit Messblitzauslösung an der Kamera oder am Blitzgerät (ohne Kabel am Belichtungsmesser)
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser 2. Falls das Display links CINE f/s statt 3. Falls das Display rechts unten AMBI
TIME anzeigt, müssen Sie erst vom
mit der Einschalttaste ein, achten
oder CORD statt NON CORD anFilm- zum Fotomodus wechseln (sieSie auf die ca. 0,5 s lange Anzeige
zeigt, müssen Sie zur Umschaltung
des Batteriezustandes und prüfen
he S. 15). Schalten Sie dazu das Gevon Dauerlicht- oder BlitzlichtmesSie, ob die richtige ISO-Zahl eingerät aus und bei gedrückt gehaltener
sung mit Kabel auf Blitzlichtmessung
stellt ist (für beides siehe S. 15). Für
MODE-Taste wieder ein und danach
ohne Kabel die MODE-Taste so oft
Blitzlichtmessungen, die nur im Fotomit der Verstellwippe auf den Foto(also ein- oder zweimal) drücken, bis
modus möglich sind, muss das Dismodus um. Im Fotomodus zeigt das
NON CORD erscheint (siehe S. 6,
play links oben TIME und bei BlitzDisplay dann TIME und darunter die
Punkt 8).
auslösung durch die Kamera oder am
aktuell eingestelle Verschlusszeit an.
YFalls die Messwertanzeige zuvor im
Blitzgerät (ohne Synchronkabel zum
Schalten Sie den Belichtungsmesser
AMBI-Modus auf EV-Werte eingeBelichtungsmesser) rechts unten
zur Bestätigung der Modusänderung
stellt war, wird sie automatisch auf
NON CORD anzeigen (Verschlusseinmal aus und wieder ein.
Blendenanzeige (FNo.) geändert.
zeit und ISO-Zahl können auch an✹Diese Einstellung bleibt auch nach
ders als in diesem Beispiel lauten):
✹Diese Einstellung bleibt nach dem
einem Batteriewechsel erhalten, bis
Abschalten des Belichtungsmessers
sie im Alt-Modus wie oben und auf
und sogar nach einem BatteriewechSeite 15 beschrieben geändert wird.
sel erhalten, bis sie mit der MODETaste geändert wird.
Ist das der Fall, überspringen Sie die
folgenden Schritte 2 und 3 und fahren bei Schritt 4 fort.
20
4. Stellen Sie mit der Verstellwippe
die Verschlusszeit ein (beachten Sie
die kürzeste zulässige Synchronzeit
Ihres Kameraverschlusses!). Sie hat
Einfluss auf das Intensitätsverhältnis
zwischen Blitz- und Dauerlicht.
✹Die Verschlusszeit ist bei Blitzlichtmessung nur im Bereich von 1 s bis
1/500 s einstellbar. Vor der Umschaltung auf Blitzlichtmessung eingestellte andere Verschlusszeiten werden automatisch wie folgt geändert:
1,3 s bis 30 min ➞ 1 s
1/8000 s bis 1/640 s ➞ 1/500 s
YJeder Tastendruck auf verkürzt die
Verschlusszeit um einen Schritt. Bei
gedrückt gehaltener Taste verkürzt
sich die Zeit fortlaufend, bis die Taste losgelassen wird oder die kürzestmögliche Zeit 1/500 s erreicht ist.
YJeder Tastendruck auf verlängert
die Verschlusszeit um einen Schritt.
Bei gedrückt gehaltener Taste verlängert sich die Zeit fortlaufend, bis
die Taste losgelassen wird oder die
längste Zeit 1 s erreicht ist.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Anzeigebeispiele
AUTO DIGI METER KFM-1100
5. Positionieren Sie den Belichtungsmesser entsprechend Ihrer Messmethode (Licht- oder Objektmessung,
siehe S. 7ff.) und drücken Sie zum
­Aktivieren der Messbereitschaft die
seitliche Messtaste.
✹Als Zeichen der Messbereitschaft
und des Wartens auf die Blitzauslösung blinkt NON CORD.
6. Lösen Sie einen Blitz aus (durch die
Kamera oder an der Blitzanlage).
YBeim Aufleuchten des Blitzes misst
der Belichtungsmesser Blitzlicht und
Dauerlicht und zeigt das ­Ergebnis digital und auf der Quasi-Analogskala
an. Die Blitzanteil-Anzeige zeigt den
ungefähren Anteil des Blitzlichts an
der Gesamtbelichtung (siehe S. 22).
YWährend der Messbereitschaft kann YFalls innerhalb ca. einer Minute nach
es evtl. vorkommen, dass der BelichAktivierung der Messbereitschaft
tungsmesser eine flackernde Lichtkein Blitz ausgelöst oder ­innerhalb
dieser Wartezeit eine andere als die
quelle wie z. B. eine Leuchtstoffröhre
Messtaste betätigt wird, endet die
oder einen aufblitzernden Reflex als
Messbereitschaft, und die Anzeige
Messblitz fehlinterpretiert und eine
NON CORD hört auf zu blinken.
(allerdings fehlerhafte) Messung erfolgt. Die­ses Risiko lässt sich durch
Von da an reagiert das Gerät nicht
Blitzmessung im CORD-Modus (siemehr auf Blitze. Um es für eine Blitzhe S. 18f.) mit Blitzauslösung über
messung wieder bereit zu machen,
ein Synchronkabel durch den Belichist die Messtaste zu drücken.
tungsmesser vermeiden.
YBei einer nachträglichen Verschlusszeitänderung wird das Messergebnis
(Blende und Blitzanteil) angepasst.
Die passend zur gemäß Schritt 4 eingestellten Verschlusszeit ermittelte
Blende wird digital auf 1/10-Stufen
genau (oben: Blende 8 und 9/10 Stufen) und in der Quasi-Analogskala
auf halbe Stufen genau vom Indexstrich (hier: Blende 11) angezeigt.
Wird nicht der Anzeige-, sondern der
Messbereich überschritten, erscheint
statt der Blendenzahl ein E („error“),
und je nach Bereichsüberschreitung
nach unten oder oben blinkt das
Symbol („under“) oder („over“).
2 Sektoren der Blitzanteilanzeige
neben dem Blitzsymbol geben den
Blitzanteil mit ca. 50% an.
Liegt das Messergebnis außerhalb
des Anzeigebereichs, wird keine
Blende angezeigt, sondern FNo. und
(„under“) oder („over“) blinken,
und in der Quasi-Analogskala erscheint anstelle des Indexstrichs
links  bzw. rechts , um die Überschreitung des Anzeigebereichs nach
unten bzw. nach oben anzuzeigen.
7. Für weitere Blitzmessungen müssen
Sie nur Schritt 5 und 6 wiederholen.
21
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Messfunktionen bei Fotoaufnahmen
Blitzanteil-Anzeige (Intensitätsverhältnis von Blitzlicht zu Gesamtlicht)
Der Belichtungsmesser ist in beiden Blitzlicht-Messmethoden (CORD und
NON CORD) in der Lage, Blitzlicht und Dauerlicht voneinander zu unterscheiden und den Anteil des Blitzlichts an der Gesamtbelichtung anzugeben.
Blitzanteil an der Gesamtbelichtung in Prozentwerten
0 % … 16 %
17 % … 41 %
42 % … 58 %
59 % … 83 %
84 % …100 %
Nach jeder Blitzlichtmessung gibt die BlitzanteilAnzeige im Display durch die Anzahl der erscheinenden Sektoren der Kreisscheibe neben dem
Blitzsymbol den ungefähren Anteil des Blitzlichts an der Gesamtbelichtung an. Danach kann
durch Verändern der eingestellten Verschlusszeit
simuliert werden, wie sich dieses Verhältnis dabei ändert. Die nebenstehende Tabelle gibt an,
innerhalb welcher Prozentwertbereiche der Blitzlichtanteil in den fünf Anzeigestufen liegt.
Anzeigebeispiele und Simulation verschiedener Blitzanteile
Als Beispiel sei eine Glühlampe als Dauerlicht und ein Messergebnis von
Blende 2,8 bei einer eingestellten Verschlusszeit von 1/60 s angenommen.
Wenn wie hier zwei Sektoren der Kreisscheibe
erscheinen, bedeutet das, dass der Blitzanteil an
der Gesamtbelichtung ungefähr 50 % beträgt.
Das Verhältnis von Blitzlicht (2 angezeigte Sektoren) zu Dauerlicht (2 fehlende Sektoren) ist ca. 1:1.
Ein mit dieser Einstellung (Blende 2,8 und 1/60 s) aufgenommenes Farbfoto
wäre gleichermaßen vom Blitzlicht (farbneutral) und Dauerlicht (orange) beeinflusst: Wo das Blitzlicht dominiert, wäre es annähernd farbneutral, wo
beide sich die Waage halten, ein bisschen, aber in den Schatten des Blitzlichts deutlich farbstichig, wenn dort das Glühlampenlicht hin leuchtet.
YWird die Verschlusszeit auf 1/15 s geändert, so ändert sich die Anzeige so:
Die Blende ist wegen des länger einwirkenden
Glühlampenlichts auf 4 plus 3 Zehntelstufen zu
schließen, und die Blitzanteil-Anzeige gibt an,
dass das Blitzlicht (1 angezeigter Sektor) sich zum
Dauerlicht (3 fehlende Sektoren) wie 1:3 verhält.
22
Ein so (Blende 4 plus 3 Zehntelstufen und 1/15 s) aufgenommenes Foto wird
wesentlich stärker vom Glühlampenlicht (orange) beeinflusst als vom Blitzlicht (farbneutral), so dass eine Filterung von z. B. etwa KB 12 oder bei einer
Digitalkamera ein Weißabgleich auf das dominierende Glühlampenlicht ein
nur schwach farbstichiges Bild ergäbe. Allerdings könnte die relativ lange
Zeit von 1/15 s bei einem bewegten Motiv oder einer Freihandaufnahme mit
längerer Brennweite zu Bewegungs- bzw. Verwacklungsunschärfe führen.
YWird die Verschlusszeit auf 1/500 s geändert, ändert sich die Anzeige so:
Die Blende ist wegen des kürzer einwirkenden
Glühlampenlichts auf 2 plus 2 Zehntelstufen zu
öffnen, und die Blitzanteil-Anzeige gibt an, dass
das Blitzlicht (4 angezeigte Sektoren) mit > 84%
der Gesamtbelichtung stark dominiert.
Ein derart (Blende 2 plus 2 Zehntelstufen und 1/500 s) aufgenommenes Foto
wird überwiegend vom Blitzlicht (farbneutral) bestimmt, so dass das Glühlampenlicht (orange) nur zu ein wenig „Stimmung“ beiträgt und eventuell
hilft, einen weit entfernten Hintergrund, der vom Blitz nicht ausreichend beleuchtet wird, etwas aufzuhellen und auch dort noch Zeichnung zu sichern.
YWICHTIG: Beim Verkürzen der Verschlusszeit darf die für den Kameraverschluss zulässige Minimal-Blitzsynchronzeit nicht unterschritten werden!
Das ist vor allem bei Schlitzverschlüssen zu beachten, die bei Kleinbildkameras meistens 1/125 s (gelegentlich bis 1/250 s oder gar 1/350 s, aber in
einigen Fällen auch nur 1/60 s oder 1/45 s) und bei Mittelformatkameras
meistens ca. 1/60 s als kürzeste Synchronzeit zulassen. Zentralverschlüsse
können in der Regel bis zu ihrer kürzestmöglichen Verschlusszeit problemlos mit dem Blitz synchronisiert werden.
YDie obigen Simulationen beruhen auf einer Steuerung des Dauerlichtanteils
durch Veränderung der Verschlusszeit. Das Verhältnis zwischen Blitz- und
Dauerlicht kann jedoch auch durch Änderung des Blitzlichtanteils gesteuert
werden. Das ist entweder durch Abstandsänderung der Blitzleuchten vom
Motiv (wodurch sich aber auch der Ausleuchtungscharakter etwas ändert)
oder Änderung der Blitzenergie möglich. In beiden Fällen kann das Ergebnis
nicht durch Simulation gefunden werden, sondern ist durch neue Messung
nach Veränderung des Abstands oder der Blitzenergie zu ermitteln.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Messfunktion bei Filmaufnahmen
Dauerlichtmessung
AUTO DIGI METER KFM-1100
➠
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
1. Schalten Sie den Belichtungsmesser 2. Falls das Display links TIME anstelle 3. Stellen Sie mit der Verstellwippe
von CINE f/s anzeigt, müssen Sie
mit der Einschalttaste ein, achten
die Bildfrequenz ein, die Sie für die
erst vom Foto- zum Filmmodus wechSie auf die ca. 0,5 s lang sichtbare
Filmaufnahmen benutzen werden.
Anzeige des Batteriezustandes und
seln (siehe S. 15). Schalten Sie da­zu
✹Folgende acht Bildfrequenzen sind
das Gerät aus und bei gedrückt geprüfen Sie, ob die richtige ISO-Zahl
einstellbar: 8, 12, 16, 18, 24, 25, 30,
haltener MODE-Taste wieder ein
eingestellt ist (für beides siehe S. 15).
32, 64 und 128 Bilder pro Sekunde.
und danach mit der Verstellwippe
Bei Filmaufnahmen muss das Disauf den Filmmodus um. Im Filmmoplay links CINE f/s und rechts ­unten
YMit jedem Tastendruck auf erhöht
AMBI anzeigen (Bildfrequenz und
sich die Bildfrequenz um eine Stufe.
dus zeigt das Display dann CINE f/s
ISO-Zahl können auch anders als in
Wird die Taste gedrückt gehalten,
und darunter die aktuell eingestellte
erhöht sich die Bildfrequenz fortlaudiesem Beispiel lauten):
Bildfrequenz an. Automatisch ist
fend, bis die Taste losgelassen wird
dann rechts unten auch AMBI einoder die höchste Einstellung 128 B/s
gestellt, weil Blitzmessung im Filmerreicht wird.
modus nicht möglich ist.
Schalten Sie den Belichtungsmesser
zur Bestätigung der Modusänderung
einmal aus und wieder ein.
Ist das der Fall, überspringen Sie den
folgenden Schritt 2 und fahren bei
✹Diese Einstellung bleibt auch nach
Schritt 3 fort.
einem Batteriewechsel erhalten, bis
sie im Alt-Modus wie oben und auf
Seite 15 beschrieben geändert wird.
4. Weil der Belichtungsmesser der folgenden Messung die Belichtungszeit
zugrundelegt, die sich bei 180° Öffnungswinkel der Sektorenblende ergibt, ist es bei davon abweichendem
Öffnungswinkel erforderlich, die ISOZahl (Empfindlichkeitseinstellung siehe S. 15) wie nachfolgend angegeben zu korrigieren. Zur Verminderung
oder Erhöhung der ISO-Zahl ändern
Sie diese bei gedrückt gehaltener
ISO-Taste mit der Verstellwippe.
Sektorenblenden-Anpassung:
YMit jedem Tastendruck auf reduYÖffnungswinkel um 160° ➞ nächst
ziert sich die Bildfrequenz um eine
kleinere ISO-Zahl einstellen, z. B. bei
Stufe. Wird die Taste gedrückt geISO 400 auf ISO 320 vermindern.
halten, vermindert sich die BildfreYÖffnungswinkel um 220° ➞ nächst
quent fortlaufend, bis die Taste losgrößere ISO-Zahl einstellen, z. B. bei
gelassen wird oder die niedrigste
ISO 400 auf ISO 500 erhöhen.
Einstellung 8 B/s­ erreicht ist.
YDie Bildfrequenz kann auch noch
nach der Belichtungsmessung verändert werden; das Messergebnis wird
dann entsprechend angepasst.
23
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Sonderfunktionen
Messfunktion bei Filmaufnahmen
Dauerlichtmessung
AUTO DIGI METER KFM-1100
Schatten- und Lichtermessung (nur mit Zubehör!)
AUTO DIGI METER KFM-1100
5. Normalerweise wird bei Filmauf6. Positionieren Sie den Belichtungsnahmen ein Blendenwert benötigt.
messer gemäß Ihrer Messmethode
Sollte die Anzeige auf Belichtungs(Licht- oder Objektmessung, siehe
werte (EV) eingestellt sein, können
S. 7ff.) und drücken Sie zum Messen der Belichtung die Messtaste.
Sie sie mit der Taste FNo./EV auf
Blendenanzeige FNo. umschalten.
YSolange die Messtaste gedrückt
gehalten wird, misst der Belich✹Bei Einstellung auf EV ist der Blentungsmesser fortlaufend und passt
denwert dennoch auf der Quasidie Anzeige Helligkeitsänderungen
Analogskala auf halbe Stufen gean. Das Ergebnis wird gemäß der
nau am Indexstrich ablesbar.
Einstellung in Schritt 5 als Blende
✹Diese Einstellung bleibt auch nach
oder Belichtungswert digital und
dem Abschalten des Belichtungszusätzlich die Blende auf der Anamessers und sogar nach dem Batlogskala auf halbe Stufen genau
teriewechsel erhalten, bis sie mit
durch einen Indexstrich angezeigt.
der FNo./EV-Taste geändert wird.
YBeim Loslassen der Messtaste
✹Bei Einstellung auf EV geht diese
wird die Messung beendet, wobei
jedoch verloren, wenn der Belichder zuletzt im Display angezeigte
tungsmesser zwischendurch für
Wert erhalten bleibt.
Blitzmessung bei Fotoaufnahmen
benutzt wird, weil er dann automa- YWenn innerhalb der nächsten zehn
Minuten keine Taste betätigt wird,
tisch auf die Anzeige von Blendenschaltet sich der Belichtungsmeswerten (FNo.) umgeschaltet wird.
ser zur Schonung der Batterie automatisch ab.
24
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
Weil der Motivkontrast manchmal größer ist als der Belichtungsspielraum
des Films oder Sensors, besteht dann die Gefahr, dass wichtige Schattenoder Lichterdetails verloren gehen. Für solche Fälle bietet der KFM-1100 mit
40°-Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz (beide sind Zubehör) die Möglichkeit,
bildwichtige dunkle oder helle Motivpartien auszumessen und als „Schatten“ bzw. „Lichter“ auszuweisen. Sie werden dann so umgerechnet, dass
die „Schatten“ nahe der Unter- und die „Lichter“ nahe der Überbelichtung,
aber beide noch innerhalb des Belichtungsspielraums liegen. Die Korrektur
bei Schattenmessung beträgt -2,7 EV und bei Lichtermessung +2,3 EV.
1. Führen Sie an einem bildwichtigen
dunklen oder hellen Detail durch
Drücken der Messtaste mit auf
dieses Detail ausgerichtetem 40°Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz
eine Messung aus (siehe S. 8f.).
2. Schalten Sie bei gedrückt gehaltener Taste A ★ mit der Verstellwippe die erscheinende Anzeige
bei erfolgter Schattenmessung
auf („shadow“) bzw. bei Lichtermessung auf („highlight“) um.
YDer zunächst angezeigte Messwert YDer Messwert wird je nach Schatten- oder Lichterzuweisung für eine
wäre viel zu reichlich beim dunklen
optimale Belichtung mit gut durchund viel zu knapp bei hellen Detail,
gezeichneten Schatten um ‑2,7 EV
weil beide nicht dem für korrekte
vermindert bzw. gut durchgezeichErgebnisse nötigen mittleren Refleneten Lichtern um +2,3 EV erhöht.
xionsgrad um 18 % entsprechen.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Speicherung von Messwerten
AUTO DIGI METER KFM-1100
AUTO DIGI METER KFM-1100
Mit der Speichertaste M („memory“ = Speicher) können Sie bis zu zwei Messwerte in Ihrem Belichtungsmesser speichern, z. B. um einen Helligkeitsunterschied oder Kontrastumfang auf der Quasi-Analogskala anschaulich darzustellen oder in EV-Stufen digital anzuzeigen (siehe S. 27f.) oder aus zwei normalen
Messungen oder je einer Messung eines Lichter- und Schattendetails deren
Mittelwert zu bestimmen (siehe S. 26). Diese Funktion ist auch nützlich, um die
Ausleuchtung verschiedener Motivpartien bei Sachaufnahmen zu kontrollieren.
Sie kann bei Licht- und auch bei Objektmessung (siehe S. 7 ff.) benutzt werden.
1. Drücken Sie nach der zu speichernden Messung die Speichertaste M.
YDer Messwert wird gespeichert und
bleibt weiterhin digital dargestellt.
Zur Bestätigung erscheint rechts neben der Quasi-Analogskala, die auch
den Messwert zeigt, ein Punkt.
2. Machen Sie die nächste Messung,
die Sie speichern wollen.
YIn der Digitalanzeige erscheint der
neue Messwert, während über der
Quasi-Analogskala zwei Indices den
vorher gespeicherten (in diesem Beispiel Blende 11) wie auch den neuen
Messwert (hier 5,6) markieren.
AUTO DIGI METER KFM-1100
3. Drücken Sie zum Speichern des neuen Messwerts wieder die Taste M.
YAuch dieser Wert, der weiterhin in
der Digitalanzeige bleibt, ist nun gespeichert. Zur Bestätigung erscheint
rechts neben der Quasi-Analogskala
ein zweiter Punkt. Über dieser Skala
geben zwei Indices den ersten und
den zweiten gespeicherten Wert an.
YWenn Sie diesen neuen Messwert
nach zwei bereits gespeicherten
Werten durch Drücken der Taste M
speichern, wird der älteste gespeicherte Wert gelöscht; nur die beiden
neuesten Werte sind gespeichert.
YWird nach dem Speichern die ISOZahl (Empfindlichkeit) oder die Verschlusszeit geändert, werden die
­gespeicherten Werte umgerechnet
und die angepassten Werte durch
verschobene Indices angezeigt.
YWenn kein aktuelles Messergebnis
vorliegt, also kein Messwert in der
Digitalanzeige erscheint, oder das
Messergebnis außerhalb des Messoder Anzeigebereichs liegt, hat das
Drücken der Taste M keine Wirkung.
YUm alle gespeicherten Werte zu löschen, schalten Sie den Belichtungsmesser einfach aus.
YFalls jetzt eine neue Messung ausgeführt wird, erscheint deren Ergebnis digital und wird auf der Analogskala durch einen dritten Index angezeigt (hier zwischen 5,6 und 8).
25
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Sonderfunktionen
Ermittlung des Mittelwertes aus zwei Messungen
Anzeigebeispiel
gespeicherte
Messwerte
AUTO DIGI METER KFM-1100
Die Mittelwertfunktion A („average“ = Mittelwert) berechnet aus zwei gespeicherten Messwerten deren Mittelwert. Sie kann sowohl bei Licht- als auch bei
Objektmessung (siehe S. 7 ff.) benutzt werden und ist z. B. dann zweckmäßig,
wenn das Motiv sehr große Helligkeitsunterschiede aufweist. Dann kann aus
zwei Messungen an verschiedenen Stellen ein zuverlässigerer Mittelwert für
gute Lichter- und Schattenzeichnung bestimmt werden.
Anzahl der
Werte im
Speicher
AUTO DIGI METER KFM-1100
3. Drücken Sie die Taste A ★, um den
Mittelwert (Symbol = „average“)
aus den beiden gespeicherten Einzelwerten sowohl digital als auch in
der Quasi-Analogskala durch einen
dritten Indexstrich anzuzeigen.
analoger und digitaler Mittelwert
YWenn Sie die Taste A ★ drücken,
ohne dass zwei Messwerte gespeichert sind, passiert folgendes:
YWar nur ein Wert gespeichert, so
blinkt , und der gespeicherte Wert
1. Damit die Mittelwertfunktion A nutz- 2. Machen Sie zwei Messungen, z. B. je YUm zum normalen Messbetrieb zuwird digital angezeigt.
rückzukehren, drücken Sie erneut die
eine im linken und rechten Motivteil
bar ist, muss die S/A/H-Anzeige (sieTaste A ★. Der Mittelwert wird geoder vorn und hinten oder bei Spothe S. 6, Punkt 7) beim Drücken der
YWar kein Wert gespeichert, aber ein
löscht, aber die beiden gespeichermessungen je eine im Schatten- und
Taste A ★ rechts oben im Display
aktueller Messwert angezeigt, so
ten Messwerte bleiben unverändert
(„average“) anzeigen. Wenn die Difim Lichterbereich, und speichern Sie
blinkt , und der Messwert wird in
im Speicher.
fusorkalotte oder die als Zubehör erbeide durch Drücken der Taste M
den Speicher übernommen.
hältliche Diffusorscheibe für Lichtnach der jeweiligen Messung (siehe
YFalls danach ein neuer Messwert gemessung aufgesetzt ist, wird bereits
S. 25). Danach erscheinen rechts in
speichert wird, ersetzt er den älteren YWar kein Wert gespeichert und kein
automatisch angezeigt.
der Quasi-Analogskale zwei Punkte,
aktueller Messwert angezeigt, so
der beiden zuvor gespeicherten, und
und die beiden gespeicherten Werte
passiert gar nichts.
aus dem damit entstandenen neuen
Bei Objektmessung (Spotmessung)
werden durch Indexstriche über der
Messwertpaar ist mit Taste A ★ wiekann eventuell („shadow“ für
Quasi-Analogskala angezeigt.
der ein neuer Mittelwert abrufbar.
Schattenmessung) oder („highlight“ für Lichtermessung) aktiviert
YDas Speichern ist unerlässlich, weil
sein. Ändern Sie dann bei gedrückt
nur aus gespeicherten Messwerten
gehaltener Taste A ★ die Anzeige mit
Mittelwerte berechnet werden!
der Verstellwippe auf .
YBei Lichtmessung ermöglicht die als
Zubehör erhältliche Diffusorscheibe
anstelle der Diffusorkalotte die bessere Berücksichtigung verschiedener
Lichteinfallrichtungen auf das Motiv.
26
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Ermittlung der Helligkeitsdifferenz zu einem Bezugswert
Wenn Sie nach einer normalen Messung die Taste A ★ drücken oder eine Mittelwertberechnung aus zwei gespeicherten Messwerten durchgeführt haben
(siehe S. 26), wird dieser letzte Messwert bzw. Mittelwert als ­Bezugswert für
eine Helligkeitsdifferenzmessungen festgehalten. Daher wird das Messergebnis der nun folgenden Messung nicht wie üblich als Blenden- oder EV-Wert,
sondern als Differenz zum fixierten Bezugswert in EV-Stufen ( EV) angezeigt.
➠
Bei Dauerlicht im AMBI-Modus:
Bei Blitzlicht im CORD-Modus:
YBei gedrückter Messtaste wird kon- YBei jedem Drücken der Messtaste
wird ein Blitz ausgelöst und eine
tinuierlich gemessen und die DiffeBlitzmessung ausgeführt. Wenn die
renz zum festgehaltenen Bezugswert
Messtaste gedrückt bleibt, zeigt
von Schritt 1 in EV-Stufen angegedas Display die Helligkeitsdifferenz
ben. Nach Loslassen der Messtaste
zum fixierten Wert von Schritt 1 in
erscheint wieder der Bezugswert von
EV-Stufen an; nach dem Loslassen
Schritt 1 im Display.
erscheint wieder der Bezugswert.
Diese Funktion kann für zahlreiche Foto- oder Filmaufnahmesituationen nützlich sein. Sie erlaubt z. B. die schnelle Prüfung der Helligkeitsunterschiede zwischen verschiedenen Motivteilen, etwa zwischen Vorder- und Hintergrund,
oder einer nicht im gesamten Motiv ebenmäßigen Beleuchtung dank unmittelYWenn Sie danach die Taste A ★ drücken, kehrt der Belichtungsmesser zum norbarer Anzeige des jeweiligen Helligkeitsunterschieds relativ zu dem mit der
malen Messmodus und das Display zur normalen Anzeige zurück. Der fixierte
Taste A ★ fixierten Bezugswert. Ferner kann durch Bestimmung des HelligkeitsWert (von Schritt 1) bleibt weiterhin im Speicher.
unterschieds zwischen Lichter- und Schattenbereichen (mit der Diffusorscheibe
noch besser als mit der Diffusorkalotte) der Beleuchtungskontrast einer Szene
Aktueller Messwert, der im AMBIals Basis für eine Verbesserungen der Motivausleuchtung ermittelt werden.
Modus eventuellen HelligkeitsändeYDie Helligkeitsdifferenz-Funktion ist sowohl bei Dauerlichtmessung (AMBIrungen kontinierlich angepasst im
Modus) als auch bei Blitzlichtmessung mit Kabel (CORD-Modus), nicht aber
Display angezeigt wird, solange die
ohne Kabel (NON-CORD-Modus) einsetzbar.
Messtaste gedrückt bleibt.
YDer Anzeigebereich beträgt ±10,0 EV in 0,1-EV-Schritten.
Fixierter Bezugswert (von Schritt 1).
Helligkeitsdifferenz relativ zu einem einzelnen Messwert
1. Führen Sie eine Messung aus und
drücken Sie danach die Taste A ★.
Nach Loslassen
der Messtaste
Fixierter Messwert
AUTO DIGI METER KFM-1100
Anzeige der Helligkeitsdifferenz, die
hier „1,5 EV-Stufen dunkler“ bedeutet. Im AMBI-Modus wird diese Anzeige bei gedrückt gehaltener Messtaste Helligkeitsänderungen kontinuierlich bis zum Loslassen angepasst.
Aktueller Messwert beim Loslassen
der Messtaste.
Fixierter Bezugswert (von Schritt 1).
YIm Display erscheinen und Stern
, um das Fixieren des Messwerts
als Bezugswert anzuzeigen (im Beispiel Blende 8 und 9 Zehntelstufen).
2. Halten Sie den Belichtungsmesser
dorthin, wo Sie den Helligkeitsunterschied bestimmen wollen. Drücken
Sie dann die Messtaste.
Nach Loslassen erscheint wieder der
fixierte Bezugswert in der Anzeige.
27
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Sonderfunktionen
Ermittlung der Helligkeitsdifferenz zu einem Bezugswert
Helligkeitsdifferenz relativ zu einem Mittelwert
1. Führen Sie zwei Messungen aus,
speichern Sie beide (siehe S. 25) und
drücken Sie danach die Taste A ★.
YWenn Sie danach die Taste A ★ drücken, kehrt der Belichtungsmesser zum normalen Messmodus zurück. Der Mittelwert von Schritt 1 wird gelöscht, aber die
beiden gespeicherten Messwerte bleiben unverändert im Speicher.
YFalls danach ein neuer Messwert gespeichert wird, ersetzt er den älteren der
beiden zuvor gespeicherten, und aus dem damit entstandenen neuen Messwertpaar ist mit Taste A ★ wieder ein neuer Mittelwert abrufbar.
Fixierter Mittelwert
Fixierter Mittelwert (von Schritt 1).
AUTO DIGI METER KFM-1100
YDamit nun die Mittelwertfunktion A 2. Halten Sie den Belichtungsmesser
ausführbar ist, muss die S/A/H-Andorthin, wo Sie den Helligkeitsunterzeige (siehe S. 6, Punkt 7) beim Drüschied zum Bezugswert bestimmen
cken der Taste A ★ rechts im Display
wollen. Drücken Sie die Messtaste.
(„average“) anzeigen. Das ist bereits der Fall, wenn die Diffusorka Bei Dauerlicht im AMBI-Modus:
lotte für Lichtmessung aufgesetzt ist.
YBei gedrückter Messtaste wird kon Bei 40°-Objekt- oder 5°-Spotmestinuierlich gemessen und die Diffesung kann nach einer zuvor durchgerenz zum festgehaltenen Mittelwert
führten Schatten- oder Lichtermesvon Schritt 1 in EV-Stufen angegesung evtl. („shadow“ für Schatben. Nach Loslassen der Messtaste
tenmessung) oder („highlight“ für
erscheint wieder der Mittelwert von
Lichtermessung) aktiviert gewesen
Schritt 1 als Bezugswert im Display.
sein. Ändern Sie dann bei gedrückt
gehaltener Taste A ★ die Anzeige mit Bei Blitzlicht im CORD-Modus:
der Verstellwippe auf .
YBei jedem Drücken der Messtaste
YIm Display erscheinen jetzt und
wird ein Blitz ausgelöst und eine
Stern , um anzuzeigen, dass der
Blitzmessung ausgeführt. Wenn die
Mittelwert gebildet und als BezugsMesstaste gedrückt bleibt, zeigt
wert fixiert ist (im obigen Beispiel
das Display die Helligkeitsdifferenz
Blende 8 und 0 Zehntelstufen).
zu dem als Bezugswert fixierten Mittelwert von Schritt 1 in EV-Stufen
an; nach dem Loslassen erscheint
wieder der Bezugswert im Display.
28
Aktueller Messwert, der im AMBIModus eventuellen Helligkeitsänderungen kontinierlich angepasst im
Display angezeigt wird, solange die
Messtaste gedrückt bleibt.
Nach Loslassen
der Messtaste
Anzeige der Helligkeitsdifferenz, die
hier „0,5 EV-Stufen heller“ bedeutet.
Im AMBI-Modus wird diese Anzeige
bei gedrückt gehaltener Messtaste
Helligkeitsänderungen kontinuierlich
bis zum Loslassen angepasst.
Aktueller Messwert beim Loslassen
der Messtaste.
Fixierter Mittelwert (von Schritt 1).
Nach Loslassen erscheint wieder der
fixierte Mittelwert in der Anzeige.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
Allgemeines
Reinigung und Aufbewahrung
Reinigung
1. Üben Sie keinen Druck auf das
Flüssigkristall-Display (LCD) aus.
Aufbewahrung
1. Bewahren Sie das Gerät nur dort
auf, wo die Temperatur den Bereich von ca. -20 °C und +55 °C
2. Wenn das Gerät verschmutzt ist,
nicht überschreitet und wo keine
wischen Sie es mit einem weichen,
hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Wir
trockenen Tuch ab. Ein Mikrofaserempfehlen bei längerfristiger Vertuch ist besonders gut geeignet.
wahrung des Belichtungsmessers,
Verwenden Sie zum Reinigen nieihn zusammen mit einem Trockmals Lösungsmittel, Lackverdünnungsmittel wie Silicagel in einen
ner, Azeton, Benzol oder ähnliche
luftdichten Behälter zu legen.
Mittel, sondern höchstens ein silikonkaltiges Tuch.
2. Legen Sie das Gerät bei Nichtgebrauch nie an Stellen ab, an denen
3. Falls die Diffusorkalotte Flecken
es sich stark erhitzen kann, also
zeigt, was zu Fehlmessungen fühz. B. nie auf einem (evtl. erst später,
ren kann, nehmen Sie sie mit einer
wenn Sie nicht mehr anwesend
kleinen Linksdrehung ab, waschen
sind) sonnenbeschienenen FensterSie sie in lauwarmem Wasser mit
brett, auf einem Heizkörper, auf der
einem Tropfen eines milden HausAblage unter der Windschutz- oder
haltsspülmittels und spülen Sie sie
Heckscheibe des Autos, im Handunter fließendem Wasser. Tupfen
schuhfach oder im Kofferraum des
Sie dann die Wassertropfen mit
auf einem sonnigen Platz geparkeinem sauberen Tuch ab und lasten Autos.
sen Sie die Diffusorkalotte an der
Luft vollständig trocknen, bevor Sie 3. Nehmen Sie immer, wenn das Gerät länger als etwa zwei Wochen
sie wieder auf den Messkopf aufnicht benutzt wird, die Batterie
setzen (weißer Punkt über der
heraus. Sie können so vermeiden,
Strichmarke links) und mit einer
daß die Batterie unbemerkt auskleinen Rechtsdrehung arretieren.
läuft und das ätzende Elektrolyt die
4. Versuchen Sie nie, das Gerät zu
Kontakte korrodiert.
öffnen oder gar zu zerlegen, wenn
es beschädigt wurde oder nicht
mehr richtig funktioniert. Nehmen
Sie vielmehr mit dem nächstgelegenen autorisierten Service wegen
einer Reparatur Kontakt auf.
Handhabungshinweise
1. Dieser Belichtungsmesser enthält
einen Mikroprozessor, der durch
elektromagnetische Felder und andere Einflüsse beeinträchtigt werden kann. Sollte Ihnen dies einmal
geschehen, so entnehmen Sie zur
Behebung der Störung die Batterie
und legen Sie sie dann wieder ein.
8. Vermeiden Sie den Einsatz des Belichtungsmessers unter folgenden
Bedingungen, die zu Schäden an
den elektronischen Präzisionsteilen
wie z. B. den LSIs (hochintegrierten
Schaltkreisen) oder am LCD (Flüssigkristall-Display) führen können:
6. Achten Sie darauf, dass die Diffusorkalotte nicht verschmutzt oder
zerkratzt wird.
Ersatzteilversorgung
✹Benutzen Sie das Gerät möglichst
nicht bei Temperaturen über 50 °C
2. Nehmen Sie nie die Schutzkappe
der Klinkenbuchse (an der Schmaloder unter -10 °C.
seite links von der Einschalttaste)
✹Wenn sich der Belichtungsmesser
ab, außer zum Anschluß des Messauf eine Temperatur unter -10 °C
fühlers zur Makro-Lichtmessung.
abgekühlt hat, reagiert das Display
3. Berühren Sie diese Klinkenbuchse
stark verlangsamt und kann evtl.
nie während einer Messung, weil
schlecht ablesbar werden. Bereits
die bei der Berührung entstehende
bei Temperaturen zwischen 0 °C
elektrostatische Aufladung das
und -10 °C beginnt das Display verMessergebnis verfälschen kann.
langsamt zu reagieren, doch gibt
es ansonsten noch keine Probleme.
4. Schützen Sie den Belichtungsmesser so gut wie möglich, wenn Sie
✹Wenn sich der Belichtungsmesser
auf eine Temperatur über 50 °C erihn im Regen, am Meer oder in der
wärmt hat, beginnt das Display,
Nähe eines Vulkans benutzen, weil
schwierig ablesbar zu werden und
Wasser und speziell Salzwasser
wird schließlich ganz schwarz. Da
sowie aggressive (z. B. schwefelsich bei direkter Sonneneinstrahsäurehaltige) Gase zu Korrosionslung speziell im Sommer oder bei
schäden führen können.
Ablage des Geräts nahe einer Hei5. Schützen Sie den Belichtungsmeszung solche hohe Temperaturen erser vor Stößen, Fall und Vibratigeben können, vermeiden Sie bitte
onen. Transportieren Sie ihn daher
solche Situationen.
immer in seiner Schutztasche.
7. Üben Sie keinen Druck auf das
Flüssigkristall-Display (LCD) aus.
Wir sichern zu, dass Ersatzteile für
Reparaturen für mindestens sieben
Jahre nach dem Kauf des Belichtungsmesser vorgehalten werden.
29
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
Technische Daten
Kenko AUTO DIGI METER KFM-1100
Gerätetyp
Handbelichtungsmesser zur Messung von Dauerlicht und
Blitzlicht für Foto- und Filmaufnahmen
Messart
Lichtmessung, mit Zubehör auch Objekt- und Spotmessung
Messkopf
Lichtmessung
Objektmessung
Sensor
um 270° drehbare Diffusorkalotte
Zubehör: Messfühler mit Diffusorkalotte
Zubehör: 40°-Objektmessvorsatz
Zubehör: 5°-Spotmessvorsatz mit Sucher
Silicium-Photozelle
Messmodi
AMBI
CORD
NON CORD
Dauerlichtmessung
Blitzlichtmessung mit Blitzauslösung am Belichtungsmesser per Synchronkabel
Blitzlichtmessung mit Blitzauslösung
an der Kamera oder direkt am Blitzgerät
Messbereich
Dauerlicht
bei ISO 100
Blitzlicht
Lichtmessung von EV -2,0 bis EV 19,9
Objektmessung 40° oder 5° (Zubehör)
von EV 2,5 bis EV 24,4
Licht- und Objektmessung 40° oder 5°
(Zubehör) von Blende 1,0 bis 90 + 9/10
Reproduzierbarkeit ±0,1 EV
Anzeigebereich
Empfindlichkeit
Bel.-Korrektur
Verschlusszeit
Bildfrequenz
Blendenwert
Belichtungswert
Bel.-Differenz
Blitz-Analyse
30
ISO 3 bis ISO 8000 in 1/3-Stufen
-10 EV bis +10 EV in 1/10-Stufen
30 min bis 1/8000 s in 1/1, 1/2, 1/3-Stufen
bei Blitzmessung 1 s bis 1/500 s
8, 12, 16, 18, 24, 25, 30, 32, 64, 128 B/s
Blende 1,0 bis Blende 90 + 9/10 Stufen
EV -17 bis EV 40,8 in 1/10-Stufen
-10 EV bis +10 EV in 1/10-Stufen
Blitzanteil 0 % bis 100 % in 25%-Stufen
Sonderfunktionen
Messwertspeicherung
Schatten- und Lichtermessung mit automat. Umrechnung
mit 40°-Objekt- oder 5°-Spotmessvorsatz (jeweils Zubehör)
Helligkeitsdifferenzmessung
Blitzanalyse (Anteil des Blitzlichts an Gesamtbelichtung)
Anschlüsse
Blitzsynchronbuchse zur Messblitzauslösung per Kabel
Klinkenbuchse für Lichtmessfühler (Zubehör)
Stromversorgung
1 Alkali-Mangan-Mignonzelle (Typ LR-6 bzw. AA)
Batt.-Lebensdauer ca. 50 h ununterbrochen bei Dauerlichtmessung (AMBI)
-10 °C bis +50 °C
Betriebsbedingung Temperatur
rel. Luftfeuchte max. 80 % (bei 35 °C), nichtkondensierend
Lagerbedingung
Abmessungen
Temperatur
-20 °C bis +55 °C
rel. Luftfeuchte max. 85 % (bei 35 °C), nichtkondensierend
Gewicht
132 g (ohne Batterie)
147 mm x 70 mm x 27 mm (L x B x H ohne Diffusorkalotte)
mitgeliefert
Zubehör separat erhältl.
Diffusorkalotte, Trageriemen, Tasche
Diffusorscheibe (auch für Lux-Messung),
40°-Objektmessvorsatz,
5°-Spotmessvorsatz,
Lichtmessfühler für Nah- und Makrofotos
Hinweis: Änderungen der technischen Daten und des Aussehens vorbehalten.
bei 7,4 pt-Lauftext: 2,6106 mm
31
Walter E. Schön
Zeilenabstand bei 7,4 pt-Laufte
32
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising