BEDIENUNGSANLEITUNG www.herz.eu

BEDIENUNGSANLEITUNG www.herz.eu
LIGHT
FÜR DEN BETREIBER UND FACHHANDWERKER
COMPACTFLOOR LIGHT
3 F532 53-72
BEDIENUNGSANLEITUNG
HERZ Armaturen GmbH
Richard-Strauss-Straße 22, 1230 Wien
Tel.: +43 (0)1 616 26 31-0, Fax: +43 (0)1 616 26 31-227
E-Mail: office@herz.eu
www.herz.eu
04F5322-320-V01
HERZ Armaturen GmbH Deutschland
Fabrikstraße 76, D-71522 Backnang
Tel: +49 (0)7191 9021-0, Fax: +49 (0)7191 9021-79
E-Mail: verkauf@herz-armaturen.de
Einleitung
3. Sicherheitshinweise
COMPACTFLOOR Light ist eine anschlussfertige Regelstation
für den Anschluss von 3 bis 12 Heizkreisen für die
Flächenheizung. Die Vorlauftemperatur
für die Flächenheizung wird mechanisch über einen
Temperaturbegrenzer geregelt. Inklusive Umwälzpumpe für
die Flächenheizung. Differenzdruckregelung über eine fixe
Bypassleitung mit permanenter Überströmung.
Verteilerbalken aus Messing für den Vorlauf und Rücklauf
gewährleisten die Spülung der Flächenheizkreise, sowie
Entleerung und Entlüftung der Anlage. Die COMPACTFLOOR
LIGHT ist im Vorlaufverteiler mit Reguliereinsätzen und
Durchflussanzeigen und im Rücklaufverteiler mit
Thermostatventilen ausgestattet. Das Absperr- und Zonenventil
mit Thermostatkopf und Fernfühler gewährleistet eine
Festwertregelung.
1. Montage und Installation dürfen ausschließlich durch fachlich
ausgebildete Installateure erfolgen. Es ist die EN14336 für die
Installation und Abnahme der Warmwasser-Heizungsanlagen
heranzuziehen.
2. Schadhafte Bauteile und Thermenkomponenten dürfen nur
durch originale Ersatzteile ersetzt werden.
3. Vor der Inbetriebnahme der Anlage sind alle Verbindungsstellen
auf Dichtheit zu überprüfen.
4. Nach dem Einbau sollten noch einmal alle Schrauben auf ihren
Sitz überprüft werden.
5. Es dürfen keine technischen Änderungen an der Anlage
durchgeführt werden. Der Verbraucher darf das Gerät
technisch nicht ändern, da bei daraus resultierenden Schäden
an der Anlage keine Haftung übernommen wird.
Vorteile der COMPACTFLOOR LIGHT:
6. Die Übergabestation darf nur in vorschriftsmäßigen Heizungsbzw. Aufstellräumen installiert werden.
- ermöglicht individuelles Heizen von Räumen
- je nach Verbraucherverhalten individuell einstellbar
- minimaler Raumbedarf
- durch das Beibehalten der konstanten Temperatur
sinkt die Gefahr der Kalkbildung
- niedrige Rücklauftemperatur
- minimale Verluste im System
- einfache Bedienung der Anlage
- optimaler Wärmekomfort
4. Betriebsdaten
- max. zulässige Betriebstemperatur 110 °C
- min. zulässige Betriebstemperatur - 25 °C mit
Frostschutzmittel
Glykol max. 45 %
- max. Betriebsdruck 10 bar
- Differenzdruck primärseitig : 30 kPa
1. Funktion
Optional fertig montiert in Verteilerschrank aus
verzinktem Stahlblech, Frontrahmen und
Fronttüre weiß pulverbeschichtet
(RAL9010).
Das im Vorlauf eintretende Medium wird durch den Thermostat
mit Anlegefühler auf die eingestellte Sollwerttemperatur
geregelt. Die Sollwerttemperatur kann zwischen 20 °C und 50
°C mit dem Handrad eingestellt werden. Bei Erreichen der
eingestellten Sollwerttemperatur wird das Zonenventil
geschlossen. Eine Begrenzung der Temperatur ist möglich. Die
Differenzdruckregelung erfolgt über eine fixe Bypassleitung mit
permanenter Überströmung.
Heizwasserqualität entsprechend ÖNORM H5195 bzw. VDIRichtlinie 2035.
5. Dimensionen COMPACTFLOOR LIGHT
2.Einbauhinweise
1. Bei der Montage sind die dem Gerät beigepackten Maßskizzen
und Hinweisschilder zu beachten.
2. Für die Auswahl des Montageortes ist das Gewicht
der
COMPACTFLOOR
LIGHT,
einschließlich
des
Gewichtes der Wasserfüllung zu berücksichtigen.
3. Wird COMPACTFLOOR LIGHT mit Umbauten versehen, in
kleinen Räumen oder in Zwischendecken und dgl.
eingebaut, ist unbedingt darauf zu achten, dass die
Vorderseite des Gerätes für Reparaturen frei zugänglich bleibt.
4. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass die Montagewand
gerade ist, um COMPACTFLOOR LIGHT ordnungsgemäß
befestigen zu können.
5. Je nach Montageuntergrund sind entsprechende Dübel und
Schrauben auszuwählen.
Dimensionen COMPACTFLOOR LIGHT Anschluss rechts
3 – Fach
-2-
3 F532 53
4– Fach
3 F532 54
5– Fach
3 F532 55
6– Fach
3 F532 56
7– Fach
3 F532 57
8– Fach
3 F532 58
9– Fach
3 F532 59
10 – Fach
3 F532 60
11 – Fach
3 F532 61
12 – Fach
3 F532 62
7.
Abmessungen
Unterputzkasten
Dimensionen COMPACTFLOOR LIGHT Anschluss links
3 – Fach
3 F532 63
4– Fach
3 F532 64
5– Fach
3 F532 65
6– Fach
3 F532 66
7– Fach
3 F532 67
8– Fach
3 F532 68
9– Fach
3 F532 69
10 – Fach
3 F532 70
11 – Fach
3 F532 71
12 – Fach
3 F532 72
Kasten
COMPACTFLOOR
Breite
Höhe
Tiefe
[mm]
[mm]
[mm]
LIGHT
Art.Nr.
3-7 Fach
750
705-755
110-140
1 8572 15
8-10 Fach
900
705-755
110-140
1 8572 20
11-12 Fach
1050
705-755
110-140
1 8572 25
6. Abmessungen COMPACTFLOOR LIGHT
8. Funktionsschema COMPACTFLOOR LIGHT
1
Thermostatkopf mit Anlegefühler
2
Thermostatventil TS-E
3
Kugelhahn
4
Pumpe
5
Thermostatventile
6
Füll-und Entleeradapter
7
Reguliereinsätze
9.Betriebsvorraussetzungen
Neben den nationalen Vorschriften und Normen sind auch
die Anschlussbedingungen der örtlichen
Wasserversorgungsunternehmen einzuhalten.
Der Raum in dem die Anlage betrieben wird, soll frostfrei sein
und die Montage sollte an einem Ort erfolgen, welcher für
notwendige Wartungen bzw. Reparaturen frei zugänglich
ist. Primärseitig sind 10 bar statischer und 0,5 bar
Differenzdruck zulässig. Weiters ist zu beachten, dass die
Anschlussrohre, im Gebrechensfall, Temperaturen bis zu
maximal 95 °C standhalten müssen.
-3-
Pumpe
10.Festwertregelung
Die Sollwerttemperatur der Regelstation kann zwischen
20 °C und 50°C mit dem Thermostatkopf mit Anlegefühler
eingestellt werden. Das Thermostatventil TS-E ist im
Rücklauf eingebaut und regelt die Temperatur über einen
Temperatursensor, der auf dem Vorlaufverteilerbalken
angebracht wird.
- Förderhöhe max. [m] : 4
- Förderstrom max. [m³/h]: 3,5
- Temperaturbereich: -10°C – 110 °C
- Standartausführung für Betriebsdruck pmax [bar] : 10
- Netzanschluss 1~ [V] : 230
- Netzfrequenz [Hz]: 50
- Schutzart IP44
- Isolierklasse F
11.Ausstattung
Wichtigste Elemente der Compact Floor Light
Thermostatventil TS-E
12.Ersatzteile
Artikel
Das Thermostatventil TS-E DN25 ist im Rücklauf eingebaut und dient als
Zonenventil.
Thermostatventil TS-E
Kugelhahn mit Knebelgriff
Kugelhahn
Thermostat mit
Anlegefühler
Gehäuse aus geschmiedetem und entzinkungsbeständigem
Spezialmessing.
Regulierventil
Thermostat mit Anlegefühler
Oberteil
Füll- und Entleeradapter
Thermostat mit Hydrosensor, Kapillarrohr, Rohranlegefühler
und Befestigungsmaterial für Rohrleitungen. Um
Transportschäden zu vermeiden wird der Thermostat
werksseitig nicht auf das Ventil TS-E montiert, sondern nur
beigelegt. Sollwertbereich: 20-50°C
13.Zubehör
Artikel
Thermomotor
Regulierventile
Schutzschalter
Einbau in Fußbodenheizungsverteiler
Einstellbereich: 0-2,5 l/min
Funkempfänger
Funksender
-4-
Betrieb genommen, oder aus bestimmten Gründen
abmontiert, so erfolgt die Außerbetriebsetzung durch
Schließen aller Ventile.
13. Erste Inbetriebnahme
Vor der ersten Inbetriebnahme der COMPACT FLOOR LIGHT, ist
laut ÖNORM H5195-1, darauf zu achten, dass saubere
und normgerechte Rohrmaterialien (ohne Zunder, Rost und
Innengrat, sowie ohne Verunreinigungen), Armaturen und
Geräte (Kessel, Radiatoren, Konvektoren, Expansionsgefäße
u.a.) zu verwenden sind. Weiters schreibt die ÖNORM
H5195 eine saubere und handwerkliche Fertigung (ohne
Schweißperlen, Reste von Dichtungsmaterial oder Löthilfen,
Grate, Metallspäne u.dgl.), sowie eine Reinigung aller
Bauteile einer Heizungsanlage vor ihrer Montage vor.
Andernfalls könnten, durch die Ablagerungen in den
Rohren Schäden am Regler entstehen. Um
Korrosionsschäden im System vorzubeugen schreibt die
ÖNORM H5195-1 folgendes vor: Die Errichtung und der
Betrieb einer Heizungsanlage haben so zu erfolgen, dass der
Zutritt von Luft in das geschlossene Heizungssystem
bestmöglich unterbunden wird.
In frostgefährdeten Räumen muss die Station, vor Beginn der
kalten Jahreszeit entleert werden, sofern COMPACTFLOOR
LIGHT mehrere Tage außer Betrieb gesetzt wird. Um die
Station zu entleeren, sollte ein Gefäß mit 4 - 8 Liter
Füllmenge unter die Übergabestation gestellt werden und
das Warmwasser, aus den Kugelhähnen, so lange gezapft
werden, bis die Übergabestation vollständig entleert ist.
Bei Frostgefahr ist weiters zu beachten, dass nicht nur
das Wasser in der Station und in den Warmwasserleitungen
einfrieren kann, sondern auch in allen
Kaltwasserzuleitungen zu den Gebrauchsarmaturen und
zum Gerät selbst. Es ist daher zweckmäßig, alle
wasserführenden Armaturen und Leitungen zurück bis
zum frostsicheren Teil der Hauswasseranlage zu
entleeren.
Bei Erstinbetriebnahme ist die Heizungsanlage, mit der
zumindest 2-fachen Menge des Anlageninhaltes,
durchzuspülen. Danach ist in das Heizungssystem klares
filtriertes (Porenweite < 25μm) Füllwasser, in
entsprechender Wasserqualität einzubringen.
Die Heizungsanlage muss 24 Stunden, unter
Betriebsbedingungen, in Betrieb bleiben, um die
gleichmäßige Durchmischung des Heizungswassers mit
den Inhibitoren zu erzielen. Altanlagen sind vor dem
Befüllen chemisch zu reinigen und anschließend mit
Wasser zu spülen. Das teilweise, oder gänzliche Entleeren
des Heizungssystems für eine längere Zeitperiode ohne
Konservierung ist zu vermeiden, da es sonst zu verstärkten
Korrosionsvorgängen im System kommt.
15. Wartung und
Instandhaltung
COMPACT FLOOR LIGHT ist, dank ihrer Bauweise relativ
wartungsarm. Jedoch kann, bei hartem Wasser, die Anlage
verkalken. Die Entkalkung sollte, je nach Härtegrad des
Wassers, alle ein bis zwei Jahre, durch einen Fachmann
erfolgen. Falls die Verkalkung die Ventile zu sehr angreift,
sollten diese umgehend getauscht werden um eine
einwandfreie Funktion sichern zu können.
Für die Reinigung des Gerätes keine scheuernden oder
aggressiven Putzmittel verwenden. Es empfiehlt sich eine
Reinigung mit einem feuchten Tuch, unter Beigabe von
einigen Tropfen eines flüssigen Haushaltsreinigers.
Damit ein ausreichender Frostschutz, bei niedrigen
Temperaturen, im System gewährleistet ist schreibt die
ÖNORM H5195-2 vor:
Obwohl die Frostschutzmittel in jedem Verhältnis mit
Wasser mischbar sind, sollten bei Anlagen mit
Umwälzpumpen, zunächst etwa zwei Drittel der
erforderlichen Wassermenge in die Anlage gefüllt werden.
Dann wird das Frostschutzmittel hinzugefügt und in die
Anlage mit Wasser gefüllt. Durch Inbetriebnahme des
Kreislaufes wird vollständige Durchmischung erreicht.
Schwerkraftanlagen sind jedoch mit vorbereitetem,
frostgeschütztem Wärmeträger zu befüllen. Müssen in
bisher nicht frostgeschützte Heizungsanlagen
Frostschutzmittel eingefüllt werden, so sind folgende Punkte
zu beachten:
1. Es muss sichergestellt sein, dass die Dichtungsmaterialien
dafür geeignet sind.
2. Die Anlagen sollten sorgfältig gespült
werden.
3. Nach dem Befüllen mit Frostschutzmittel
muss verstärkt auf das Auftreten von
Undichtheiten geachtet werden.
14. Außerbetriebsetzung, Entleerung
Wird COMPACTFLOOR Light für längere Zeit außer
-5-
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising