Fronius Datamanager Galvo - Symo - Primo
/ Perfect Charging / Perfect Welding / Solar Energy
42,0426,0173,DE 005-14102015
Bedienungsanleitung
DE
Fronius Datamanager
Galvo - Symo - Primo - Eco
Anlagenüberwachung
0
DE
Sehr geehrter Leser
Einleitung
Wir danken Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen und gratulieren Ihnen zu Ihrem
technisch hochwertigen Fronius Produkt. Die vorliegende Anleitung hilft Ihnen, sich mit
diesem vertraut zu machen. Indem Sie die Anleitung sorgfältig lesen, lernen Sie die vielfältigen Möglichkeiten Ihres Fronius-Produktes kennen. Nur so können Sie seine Vorteile
bestmöglich nutzen.
Bitte beachten Sie auch die Sicherheitsvorschriften und sorgen Sie so für mehr Sicherheit
am Einsatzort des Produktes. Sorgfältiger Umgang mit Ihrem Produkt unterstützt dessen
langlebige Qualität und Zuverlässigkeit. Das sind wesentliche Voraussetzungen für hervorragende Ergebnisse.
1
2
DE
Inhaltsverzeichnis
Allgemeine Informationen
Allgemeines ...............................................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Verfügbare Ausführungen des ‘Fronius Datamanager‘.........................................................................
Verwendbare DATCOM-Komponenten ................................................................................................
Voraussetzung für den Betrieb .............................................................................................................
Hinweise zur Funkkennzeichnung ........................................................................................................
Lieferumfang .........................................................................................................................................
Konfigurationsbeispiele.........................................................................................................................
Datenvolumen berechnen..........................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Firmware-Versionen für die Berechnung des Datenvolumens .............................................................
Datenvolumen berechnen.....................................................................................................................
Berechnungsbeispiele...........................................................................................................................
Generelle Informationen für den Netzwerk-Administrator ..........................................................................
Voraussetzungen ..................................................................................................................................
Allgemeine Firewall Einstellungen ........................................................................................................
Versenden von Servicemeldungen bei DSL Internet-Verbindung ........................................................
‘Fronius Solar.web’ nutzen und Servicemeldungen versenden ............................................................
Bedienelemente, Anschlüsse und Anzeigen..............................................................................................
Sicherheit ..............................................................................................................................................
Bedienelemente, Anschlüsse und Anzeigen.........................................................................................
Schematische Verschaltung der I/Os....................................................................................................
Fronius Datamanager installieren
Fronius Datamanager in den Wechselrichter einsetzen ............................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Sicherheit ..............................................................................................................................................
Fronius Datamanager im Fronius Solar Net installieren ............................................................................
Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager‘ im ‘Fronius Solar Net‘ installieren .....................................
Verkabelung...............................................................................................................................................
Fronius Solar Net Teilnehmer ...............................................................................................................
Verkabelung der Fronius Solar Net Teilnehmer....................................................................................
Voraussetzungen für die Solar Net Datenkabel....................................................................................
Vorkonfektionierte Datenkabel..............................................................................................................
Fronius Datamanager installieren - Übersicht............................................................................................
Sicherheit ..............................................................................................................................................
Erstinbetriebnahme...............................................................................................................................
Verbindung zum Fronius Datamanager herstellen
Verbindung zum Fronius Datamanager via Web-Browser.........................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Voraussetzungen ..................................................................................................................................
Verbindung zum Fronius Datamanager via Web-Browser herstellen ...................................................
Verbindung zum Fronius Datamanager via Internet und Fronius Solar.web .............................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Funktionsbeschreibung.........................................................................................................................
Voraussetzungen .................................................................................................................................
Daten vom ‘Fronius Datamanager’ via Internet und ‘Fronius Solar.web’ abrufen.................................
Aktuelldaten, Services und Einstellungen am Fronius Datamanager
Die Web-Seite des Fronius Datamanager .................................................................................................
Web-Seite des Fronius Datamanager - Übersicht ................................................................................
Das Menü Einstellungen .......................................................................................................................
Weitere Einstellungsmöglichkeiten .......................................................................................................
5
7
7
7
7
7
8
9
9
11
11
11
11
12
14
14
14
15
15
16
16
16
18
19
21
21
21
22
22
23
23
23
23
24
25
25
25
27
29
29
29
29
30
30
30
30
30
31
33
33
34
34
3
Aktuelldaten am Fronius Datamanager .....................................................................................................
Aktuelle Vergleichsansicht ....................................................................................................................
Anlagenübersicht ..................................................................................................................................
Ansicht Wechselrichter / Sensoren .......................................................................................................
Services - Systeminformationen ................................................................................................................
Systeminformationen ............................................................................................................................
Services - Netzwerkdiagnose ....................................................................................................................
Netzwerkdiagnose ................................................................................................................................
Services - Firmware-Update ......................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Automatisch nach Updates suchen ......................................................................................................
Manuell nach Updates suchen..............................................................................................................
Firmware-Update via Web ausführen ...................................................................................................
Firmware-Update via LAN ausführen....................................................................................................
Services - Assistenten aufrufen .................................................................................................................
Assistenten aufrufen .............................................................................................................................
Einstellungen - Allgemein ..........................................................................................................................
Allgemein ..............................................................................................................................................
Einstellungen - Passwörter ........................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Passwörter ............................................................................................................................................
Einstellungen - Wechselrichter ..................................................................................................................
Ansichten - Wechselrichter ...................................................................................................................
Einstellungen - Fronius Sensor Cards .......................................................................................................
Sensor Cards ........................................................................................................................................
Einstellungen - Fronius Solar.web .............................................................................................................
Solar.web ..............................................................................................................................................
Einstellungen - Servicemeldungen ............................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Servicemeldungen ................................................................................................................................
Einstellungen - Netzwerk ...........................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Netzwerk ...............................................................................................................................................
Einstellungen - Energy Manager................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Energy Manager ...................................................................................................................................
Einstellungen - Push Service .....................................................................................................................
Push Service.........................................................................................................................................
Weitere Informationen zur Push Service Funktion................................................................................
Einstellungen - Modbus .............................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Weitere Informationen zur Modbus-Funktion........................................................................................
Datenausgabe über Modbus.................................................................................................................
Steuerung einschränken .......................................................................................................................
Änderungen speichern oder verwerfen.................................................................................................
Einstellungen - Zähler ................................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
Zähler....................................................................................................................................................
S0-Wechselrichter.................................................................................................................................
Einstellungen - EVU Editor .......................................................................................................................
Allgemeines ..........................................................................................................................................
EVU Editor - Rundsteuersignal Empfänger ..........................................................................................
Anschlussbeispiel .................................................................................................................................
EVU Editor - Dynamische Leistungsreduzierung..................................................................................
EVU Editor - Steuerungs-Prioritäten .....................................................................................................
Anhang
Technische Daten ......................................................................................................................................
Technische Daten .................................................................................................................................
4
35
35
36
37
38
38
39
39
40
40
41
41
41
42
44
44
45
45
46
46
46
48
48
49
49
50
50
52
52
52
54
54
54
58
58
58
60
60
61
62
62
62
62
64
64
65
65
65
66
68
68
68
70
71
72
73
75
75
Allgemeine Informationen
DE
Allgemeines
Allgemeines
Der ‘Fronius Datamanager’ ist ein netzwerkfähiger Datenlogger, der die Funktionalität der
‘Fronius Com Card‘ und des ‘Fronius Datalogger Web‘ auf einer Steckkarte vereint.
Die Web-Schnittstelle des ‘Fronius Datamanager’ liefert einen schnellen Überblick über
die Photovoltaik-Anlage.
Die Web-Schnittstelle kann über eine Direktverbindung im Intranet oder bei entsprechender Konfiguration über das Internet aufgerufen werden.
Der ‘Fronius Datamanager’ ist mit einer einfach zu konfigurierenden Anlagenüberwachung
mit automatischer Alarmierung ausgestattet. Die Alarmierung kann über SMS, E-Mail oder
Fax erfolgen.
In Verbindung mit ‘Fronius Solar.access’ können aktuelle Daten und Archivdaten einer
Photovoltaik-Anlage auf einem PC gespeichert und ausgewertet werden. Einstellungen aller Geräte im ‘Fronius Solar Net’ sind möglich.
In Verbindung mit ‘Fronius Solar.web’ können aktuelle Daten und Archivdaten einer Photovoltaik-Anlage ohne aufwändige Konfigurationstätigkeiten über das Internet oder die
Fronius Solar.web App abgerufen werden. Die Daten werden vom ‘Fronius Datamanager’
automatisch an das ‘Fronius Solar.web’ versendet.
Verfügbare Ausführungen des
‘Fronius Datamanager‘
Der ‘Fronius Datamanager‘ ist für die Wechselrichter Fronius Galvo, Fronius Symo, Fronius Primo und Fronius Eco in folgenden Ausführungen verfügbar:
-
ohne Fronius Com Card Funktion
ohne Fronius Com Card Funktion und mit WLAN
Sofern der Wechselrichter nicht serienmäßig mit dem Fronius Datamanager ausgestattet
ist, können bestehende Wechselrichter mit dem ‘Fronius Datamanager’ nachgerüstet werden.
Verwendbare
DATCOM-Komponenten
Voraussetzung
für den Betrieb
Die im Wechselrichter eingebaute ‘Fronius Datamanager‘ Steckkarte kann mit folgenden
DATCOM-Komponenten betrieben werden:
- bis zu 100
x
Fronius-Wechselrichter
(inkl. dem Wechselrichter, in dem der ‘Fronius Datamanager‘
eingebaut ist)
- bis zu 10
x
‘Fronius Sensor Card’ oder ‘Fronius Sensor Box’
- bis zu 10
x
‘Fronius Public Display Card’ oder ‘Fronius Public Display Box’
- bis zu 1
x
‘Fronius Interface Card’ oder ‘Fronius Interface Box’
- bis zu 200
x
‘Fronius String Control’
Für einen einwandfreien Datenaustausch via Internet ist eine entsprechende Internet-Verbindung erforderlich:
Bei Kabel-gebundenen Internet-Lösungen empfiehlt Fronius eine Download-Geschwindigkeit von min. 512 kBit/s und eine Upload-Geschwindigkeit von
min. 256 kBit/s.
Für Lösungen mit mobilen Internet-Diensten empfiehlt Fronius min. 3G Übertragungsstandard mit zuverlässiger Signalstärke.
7
Diese Angaben stellen keine absolute Garantie für eine einwandfreie Funktion dar.
Hohe Fehlerraten in der Übertragung, Empfangsschwankungen oder Übertragungsaussetzer können den Online-Betrieb des ‘Fronius Datamanager‘ negativ beeinflussen.
Fronius empfiehlt, Verbindungen mit Mindestanforderungen vor Ort zu testen.
Da der ‘Fronius Datamanager‘ als Datalogger fungiert, darf kein anderer Datenlogger im
Fronius Solar Net Ring sein.
Pro Fronius Solar Net Ring nur ein ‘Fronius Datamanager‘
Folgende DATCOM-Komponenten dürfen nicht gemeinsam mit dem Fronius Datamanager in einem Fronius Solar Net Ring betrieben werden:
Fronius Power Control Card / Box
Fronius Modbus Card
Fronius Datalogger Web
Fronius Personal Display DL Box
Fronius Datalogger easy / pro
Fronius Datmanager 2.0
Fronius Datamanager Box 2.0
Für den Betrieb des ‘Fronius Datamanager‘ muss die Steckkarte in einem Wechselrichter
eingebaut sein.
Die ‘Fronius Datamanager‘ Steckkarte und die ‘Fronius Com Card‘ dürfen nicht gemeinsam in einem Wechselrichter betrieben werden.
Hinweise zur
Funkkennzeichnung
Die ‘Fronius Datamanager‘ Steckkarten mit WLAN sind mit einem Funkmodul ausgestattet.
Funkmodule unterliegen in den USA der Kennzeichnungspflicht nach FCC:
FCC
Dieses Gerät entspricht den Grenzwerten für ein digitales Gerät der Klasse
B gemäß Teil 15 der FCC-Bestimmungen. Diese Grenzwerte sollen einen
angemessenen Schutz vor schädlichen Störungen in Wohnräumen bieten.
Dieses Gerät erzeugt und verwendet Hochfrequenz-Energie und kann im
Funkverkehr Störungen verursachen, wenn es nicht in Übereinstimmung mit
den Anweisungen verwendet wird. Es gibt jedoch keine Garantie, dass Störungen in einer bestimmten Installation nicht auftreten.
Wenn dieses Gerät Störungen des Radio-oder Fernsehempfanges verursacht, die durch Aus- und Einschalten des Geräts festgestellt werden können, wird dem Benutzer empfohlen, die Störungen durch eine oder mehrere
der folgenden Maßnahmen zu beheben:
Richten Sie die Empfangsantenne aus oder positionieren Sie die Empfangsantenne anders.
Erhöhen Sie den Abstand zwischen Gerät und Empfänger.
Schließen Sie das Gerät an einem anderen Stromkreis an, an dem der
Empfänger nicht angeschlossen ist.
Für weitere Unterstützung kontaktieren Sie den Händler oder einen erfahrenen Radio / TV -Techniker.
FCC ID: PV7-WIBEAR11N-DF1
8
DE
Industry Canada RSS
Dieses Gerät entspricht den lizenzfreien Industry Canada RSS Normen. Der
Betrieb unterliegt folgenden Bedingungen:
(1) Das Gerät darf keine schädlichen Störungen verursachen
(2) Das Gerät muss jede erhaltene Störbeeinflussung verkraften, einschließlich Störbeeinflussungen, die zu einer Beeinträchtigung des Betriebes führen können.
IC ID: 7738A-WB11NDF1
Sofern vom Hersteller nicht ausdrücklich genehmigt sind Änderungen oder Modifikationen
des Funkmoduls nicht erlaubt und führen zum Verlust der Betriebsberechtigung des Gerätes durch den Benutzer.
Lieferumfang
Grundausstattung:
-
1 x Fronius Datamanager Steckkarte
1 x Ethernet-Kabel 5 m, blau
2 x Endstecker
1 x Stecker 12-polig
Zusätzlich bei Fronius Datamanager mit WLAN:
-
Konfigurationsbeispiele
1 x WLAN-Antenne
‘Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager‘ vernetzt mit einem PC:
(1)
(1)
(2)
(3)
(4)
(2)
Wechselrichter
+
Fronius Datamanager
Endstecker (2x)
PC / Laptop
(4)
LAN / WLAN
IN
(3)
OUT
HINWEIS! Bei Vernetzung eines Wechselrichters mit ‘Fronius Datamanager‘ mit
einem PC muss an den Anschlüssen Solar Net IN und Solar Net OUT des Wechselrichters je ein Endstecker angesteckt sein.
9
‘Wechselrichter (Fronius Galvo, Fronius Symo, Fronius Primo und Fronius Eco) mit
‘Fronius Datamanager‘ vernetzt‘ mit weiteren Wechselrichtern (Fronius IG Plus V),
einer ‘Fronius Sensor Box’ und einem PC:
(1)
(4)
(7)
(6)
OUT
IN
(2)
(4)
IN
(5)
OUT
OUT
IN
(8)
IN
OUT
(3)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
LAN / WLAN
Wechselrichter
(z.B: Fronius Galvo, Fronius Symo, Fronius Primo oder Fronius
Eco)
+
Fronius Datamanager
PC / Laptop
Wechselrichter
(z.B. Fronius IG Plus V)
+
Fronius Com Card
(9)
(6)
(7)
(8)
(9)
Fronius Sensor Box
Wechselrichter
(z.B. Fronius IG Plus V)
+
Fronius Com Card
Endstecker
HINWEIS! Bei einer Vernetzung von mehreren DATCOM-Komponenten in Verbindung mit einem Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager‘:
mit dem Datenkabel z.B. den Solar Net IN Anschluss des Wechselrichters und
den OUT-Anschluss der nächsten DATCOM-Komponente verbinden. An freien
Solar Net Anschlüssen der letzten DATCOM-Komponenten muss ein Endstecker
angesteckt sein.
10
DE
Datenvolumen berechnen
Allgemeines
Beim Betrieb des 'Fronius Datamanager' fallen Daten an, die über das Internet übertragen
werden müssen.
Die Berechnung des Datenvolumens ist für die Auswahl eines entsprechenden InternetAnschlusses erforderlich.
Die folgende Berechnung des Datenvolumens bietet einen Überblick über die beim Betrieb
des 'Fronius Datamanager‘ anfallenden Datenmengen.
Firmware-Versionen für die Berechnung des
Datenvolumens
Die Berechnung des Datenvolumens basiert auf der ‘Fronius Datamanager‘ Firmware-Version V 2.3.x-x und darunter.
Datenvolumen
berechnen
Die Berechnung des Datenvolumens ist von den aktivierten Funktionen des ‘Fronius Datamanager‘ abhängig.
Höhere Firmware-Versionen können auf Grund eines erweiterten Funktionsumfanges ein
höheres Datenvolumen verursachen.
Funktion
Datenvolumen
Aktuelle Daten im 'Fronius Solar.web' verfügbar
machen
einmalig 1)
Aktuelle Daten im 'Fronius Solar.web' ansehen
Aktuelle Gesamtansicht
pro Sensorkarte / Sensorbox
150 Byte
32 kByte/h
42 kByte/h
+ 300 kByte/h
Aktuelle Vergleichsansicht
pro Wechselrichter
13 kByte/h
+ 4 kByte/h
Startseite
0 kByte/h
Anlagen-Vergleichsansicht
(Speichersektoren pro Tag
0 kByte/h
2)
Archivdaten / LoggingDaten an 'Fronius Solar.web' senden
Übertragungszeit
Versand von Servicemeldungen oder Fehlern
Bei täglichem Versand
pro Servicemeldung oder Fehler
1 kByte/Tag
+ 300 Byte
Bei sofortigem Versand
pro Servicemeldung oder Fehler
1 kByte
1)
2)
3)
3)
x 4 kByte) + 8 kByte
600 Byte/Minute
nur nach einem Neustart oder getrennter Internet-Verbindung
Berechnung der Speichersektoren pro Tag gemäß Kapitel „Logging“, Abschnitt
„Speicherkapazität berechnen“
abhängig von der Qualität der Internet-Verbindung
WICHTIG! Da es sich bei den in der Tabelle angeführten Werten um "Rohdaten" des 'Fronius Datamanager' handelt und da bei der Abrechnung des Providers Unterschiede durch
verschiedene Zählvarianten des Transfervolumens auftreten können, den errechneten
Gesamtwert um 10 - 20 % erhöhen.
Sind die Funktionen deaktiviert, fällt kein Datenvolumen an.
11
Ein Update der 'Fronius Datamanager' Firmware benötigt ebenfalls ein bestimmtes Datenvolumen. Dieses Datenvolumen ist von der Größe des jeweiligen Update-Paketes abhängig und kann daher bei der Voraus-Berechnung des Datenvolumens nicht berücksichtigt
werden.
WICHTIG! Fronius empfiehlt eine Flatrate, um unvorhersehbare Datenmengen zu vermeiden.
Berechnungsbeispiele
Beispiel 1 - Hausanlage
1 Wechselrichter;
Keine Fronius Sensor Card / Box;
Der ‘Fronius Datamanager‘ hat eine
24 h Internet-Verbindung;
Archivdaten werden an 'Fronius Solar.web' gesendet;
30 Minuten Übertragungszeit;
Wechselrichter laufen 14 h/Tag;
15 Minuten Speicherintervall;
(daraus ergibt sich gemäß Abschnitt
„Speicherkapazität berechnen“ 1 Speichersektor pro Tag)
Aktuelldaten werden täglich 15 Minuten
angesehen
Mittlere Fehlerrate wird mit einer Servicemeldung pro Tag angenommen
Zwischensumme ohne Sicherheit
+ 0,15 kByte
+ 32 kByte/h x 24 h = 768 kByte
+ 0,6 kByte/min x 30 min = 18 kByte
+ (1 Speichersektor/Tag x 4 kByte) + 8 kByte
= 12 kByte
+ 42 kByte/h x 0,25 h = 10,5 kByte
+ 1 Servicemeldung x 1 kByte = 1 kByte
0,15 kByte
768,00 kByte
18,00 kByte
12,00 kByte
10,50 kByte
1,00 kByte
809,65 kByte
Sicherheitsfaktor wird mit 10 % eingerechnet
Endergebnis
12
809,65 kByte + 10 %
890,615 kByte/Tag
DE
Beispiel 2 - Großanlage
100 Wechselrichter;
10 Sensorkarte / Sensorbox;
Der ‘Fronius Datamanager‘ hat eine
24 h Internet-Verbindung;
Archivdaten werden an 'Fronius Solar.web' gesendet;
120 Minuten Übertragungszeit;
Wechselrichter laufen 14 h/Tag;
5 Minuten Speicherintervall;
(daraus ergeben sich gemäß Abschnitt
„Speicherkapazität berechnen“ 173 Speichersektoren pro Tag)
Die aktuelle Gesamtansicht und die aktuelle Vergleichsansicht werden täglich je 2
h angesehen
Mittlere Fehlerrate wird mit 50 Servicemeldungen pro Tag angenommen
Zwischensumme ohne Sicherheit
+ 0,15 kByte
+ 32 kByte/h x 24 h = 768 kByte
+ 0,6 kByte/min x 120 min = 72 kByte
+ (173 Speichersektoren/Tag x 4 kByte)
+ 8 kByte
= 700 kByte
+ 42 kByte/h x 2 h
+ 300 kByte/h x 10 x 2 h
+ (13 kByte/h + 100 x 4 kByte/h) x 2 h
= 6910 kByte
+ 50 Servicemeldungen x 1 kByte = 50 kByte
0,15 kByte
768,00 kByte
72,00 kByte
700,00 kByte
6910,00 kByte
50,00 kByte
8500,15 kByte
Sicherheitsfaktor wird mit 10 % eingerechnet
Endergebnis
8500,15 kByte + 10 %
9350,165 kByte/Tag
(ca. 9,35 MByte/Tag)
13
Generelle Informationen für den Netzwerk-Administrator
Voraussetzungen
HINWEIS! Die Netzwerk-Konfiguration des ‘Fronius Datamanager’ setzt Kenntnisse aus der Netzwerk-Technologie voraus.
Wird der ‘Fronius Datamanager’ in ein bestehendes Netzwerk integriert, muss die Adressierung des ‘Fronius Datamanager’ an die des Netzwerkes angepasst werden.
z.B.: Netzwerk-Adressbereich = 192.168.1.x, Subnet-Maske = 255.255.255.0
-
Dem ‘Fronius Datamanager’ muss eine IP-Adresse zwischen 192.168.1.1 und
192.168.1.254 zugewiesen werden.
Die gewählte IP-Adresse darf im Netzwerk noch nicht in Verwendung sein.
Die Subnet-Maske muss dem bestehenden Netzwerk entsprechen
(z.B.255.255.255.0).
Soll der ‘Fronius Datamanager’ Servicemeldungen versenden oder Daten an ‘Fronius Solar.web’ senden, muss eine Gateway-Adresse und eine DNS-Server Adresse eingegeben
werden. Über die Gateway-Adresse bekommt der ‘Fronius Datamanager’ eine Verbindung
zum Internet. Als Gateway-Adresse eignet sich z.B. die IP-Adresse des DSL-Routers.
WICHTIG!
Der ‘Fronius Datamanager’ darf nicht die selbe IP-Adresse wie der PC / Laptop haben!
Der ‘Fronius Datamanager’ kann sich nicht selbst ins Internet verbinden. Bei einem
DSL-Anschluss muss ein Router die Verbindung ins Internet aufbauen.
Wenn die Verbindung zum Netzwerk via WLAN hergestellt werden soll, muss der ‘Fronius
Datamanager‘ mit WLAN Funktion und mit einer dem Wechselrichter entsprechenden
WLAN Antenne ausgestattet sein.
Allgemeine Firewall Einstellungen
Um die verschiedenen Funktionen des ‘Fronius Datamanager’ ausführen zu können, muss
eine Firewall wie folgt eingestellt werden:
49049/UDP
Ausgang
Servicemeldungen versenden
x
Verbindung zum Fronius Datamanager via ‘Fronius Solar.web’
x
Das Versenden von Servicemeldungen erfolgt via Fronius Solar.web.
Die Firewall so konfigurieren, dass die IP-Adresse des Fronius Datamanager an Port
49049/UDP von „fdmp.solarweb.com“ Daten schicken kann.
DSL-Router ermöglichen zumeist den Versand von Daten ins Internet und müssen daher
normalerweise nicht konfiguriert werden.
Für einen Zugriff auf die Web-Schnittstelle des Fronius Datamanager von außerhalb des
LAN:
Netzwerk-Router so konfigurieren, dass Anfragen auf Port 80/TCP an den Fronius Datamanager weitergeleitet werden
14
Bei einer herkömmlichen DSL Internet-Verbindung sind ‘Fronius Solar.web’ und das Versenden von Servicemeldungen zumeist ohne extra Konfiguration des Routers möglich, da
Verbindungen vom LAN zum Internet offen sind.
‘Fronius Solar.web’ nutzen
und Servicemeldungen versenden
Für die Nutzung von ‘Fronius Solar.web’ oder das Versenden von Servicemeldungen muss
eine Internet-Verbindung bestehen.
Der ‘Fronius Datamanager’ kann sich nicht selbst ins Internet verbinden. Bei einem DSLAnschluss muss ein Router die Verbindung ins Internet aufbauen.
15
DE
Versenden von
Servicemeldungen bei DSL Internet-Verbindung
Bedienelemente, Anschlüsse und Anzeigen
Sicherheit
WARNUNG! Fehlbedienung kann schwerwiegende Personen- und Sachschäden verursachen. Beschriebene Funktionen erst anwenden, wenn folgende Dokumente vollständig gelesen und verstanden wurden:
diese Bedienungsanleitung
sämtliche Bedienungsanleitungen der Systemkomponenten, insbesondere
Sicherheitsvorschriften
Bedienelemente,
Anschlüsse und
Anzeigen
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
Nr.
Funktion
(1)
LED Versorgung
leuchtet grün: bei ausreichender Stromversorgung durch das ‘Fronius Solar Net’; Der ‘Fronius Datamanager’ ist betriebsbereit
leuchtet nicht: bei mangelhafter oder nicht vorhandener Stromversorgung
durch das ‘Fronius Solar Net’ - eine externe Stromversorgung ist erforderlich
blinkt rot: während eines Update-Vorganges
-
16
WICHTIG! Während eines Update-Vorganges die Stromversorgung nicht
unterbrechen.
leuchtet rot: der Update-Vorgang ist fehlgeschlagen
Funktion
(2)
LED Verbindung
leuchtet grün: bei aufrechter Verbindung innerhalb des ‘Fronius Solar Net’
leuchtet rot: bei unterbrochener Verbindung innerhalb des ‘Fronius Solar
Net’
(3)
Schalter IP
zum Umschalten der IP-Adresse:
A
vorgegebene IP-Adresse ‘169.254.0.180’
Der ‘Fronius Datamanager’ arbeitet mit der fixen IP-Adresse
169.254.0.180;
die fixe IP-Adresse dient zur direkten Verbindung mit einem PC via
LAN, ohne vorhergehender Konfiguration des PC
B
zugewiesene IP-Adresse
Der ‘Fronius Datamanager’ arbeitet mit einer zugewiesenen IP-Adresse (Werkseinstellung 192.168.1.180);
die IP-Adresse kann auf der Web-Schnittstelle des ‘Fronius Datamanager’ eingestellt werden.
(4)
LED WLAN
blinkt grün: der Fronius Datamanager befindet sich im Service-Modus
(Schalter IP an der Fronius Datamanager Steckkarte ist in Position A)
leuchtet grün: bei bestehender Netzwerk-Verbindung
leuchtet rot: bei nicht bestehender Netzwerk-Verbindung
leuchtet nicht: Steckkarte ohne WLAN
(5)
LED Verbindung Solar Web
leuchtet grün: bei bestehender Verbindung zu ‘Fronius Solar.web’
leuchtet rot: bei erforderlicher, aber nicht bestehender Verbindung zu ‘Fronius Solar.web’
leuchtet nicht: wenn keine Verbindung zu’ Fronius Solar.web’ erforderlich
ist
(6)
Anschluss LAN
Ethernet-Schnittstelle mit blauer Farbmarkierung, zum Anschließen des Ethernet-Kabels
(7)
I/Os
digitale Ein- und Ausgänge
DE
Nr.
Digitale Eingänge: I/O 0 - I/O 3, I 4 - I 9
Spannungspegel: low = min. 0 V - max. 1,8 V; high = min. 3 V - max. 30 V
Eingangsströme: je nach Eingangsspannung; Eingangswiderstand = 46 kOhm
Digitale Ausgänge: I/O 0 - I/O 3
Schaltvermögen bei Versorgung durch die Datamanager-Steckkarte: 3,2 W,
10,7 V in Summe für alle 4 digitalen Ausgänge
Schaltvermögen bei Versorgung durch ein externes Netzteil mit min. 10,7 max. 24 V DC, angeschlossen an Uint / Uext und GND: 1 A, 10,7 - 24 V DC (je
nach externem Netzteil) pro digitalem Ausgang
Der Anschluss an die I/Os erfolgt über den mitgelieferten Gegenstecker.
(8)
WLAN Antennenbuchse mit WLAN-Antenne
(nur bei Ausführungen mit WLAN)
zum Anschließen der WLAN Antenne
17
Schematische
Verschaltung der
I/Os
10,7 V DC
(2)
(1)
230 V AC
Versorgung durch die Datamanager-Steckkarte:
(1)
(2)
300 mA
Netzteil
Strombegrenzung
Versorgung durch ein externes Netzteil:
Uint / Uext
GND
I/O 0
I/O 1
I/O 2
I/O 3
I4
I5
I6
I7
I8
I9
(3)
(4)
(3)
(4)
+ 10,7 - 24 V DC
18
Solar Net
IN
externes Netzteil
Last
HINWEIS! Bei Versorgung durch
ein externes Netzteil muss das externe Netzteil galvanisch getrennt
sein.
Fronius Datamanager installieren
Allgemeines
Sofern die ‘Fronius Datamanager‘ Steckkarte nicht serienmäßig im Wechselrichter vorhanden ist, muss das Einsetzen der Steckkarte in den Wechselrichter gemäß Bedienungsoder Installationsanleitung des jeweiligen Wechselrichters erfolgen. Beachten Sie Sicherheitshinweise und Warnhinweise in den Bedienungsanleitungen der Wechselrichter.
WICHTIG! Vor dem Einsetzen der ‘Fronius Datamanager‘ Steckkarte eine eventuell vorhandene ‘Fronius Power Control Card‘ oder ‘Fronius Modbus Card‘ entfernen!
Sicherheit
WARNUNG! Ein elektrischer Schlag kann tödlich sein. Gefahr durch Netzspannung und DC-Spannung von den Solarmodulen.
Der Anschlussbereich darf nur von lizenzierten Elektro-Installateuren geöffnet werden.
Der separate Bereich der Leistungsteile darf nur im spannungsfreien Zustand vom Anschlussbereich getrennt werden.
Der separate Bereich der Leistungsteile darf nur durch Fronius-geschultes
Servicepersonal geöffnet werden.
Vor sämtlichen Anschlussarbeiten dafür sorgen, dass AC- und DC-Seite vor dem
Wechselrichter spannungsfrei sind, z.B.:
AC-Sicherungsautomat für den Wechselrichter spannungsfrei schalten
Solarmodule abdecken
Die 5 Sicherheitsregeln beachten.
WARNUNG! Ein elektrischer Schlag kann tödlich sein. Gefahr durch Restspannung von Kondensatoren.
Entladezeit der Kondensatoren abwarten.
HINWEIS! Beim Umgang mit Steckkarten die allgemeinen ESD-Bestimmungen
beachten.
21
DE
Fronius Datamanager in den Wechselrichter einsetzen
Fronius Datamanager im Fronius Solar Net installieren
Wechselrichter
mit ‘Fronius Datamanager‘ im ‘Fronius Solar Net‘
installieren
VORSICHT! Gefahr von schweren Sachbeschädigungen an DATCOM-Komponenten oder am PC / Laptop durch am ‘Fronius Datamanager‘ falsch angeschlossene Ethernet oder Solar Net Kabel.
Ethernet-Kabel ausschließlich am Anschluss LAN (blaue Farbmarkierung)
anschließen
Solar Net Kabel ausschließlich an den Anschlüssen Solar Net IN und Solar
Net OUT des Wechselrichters anschließen
IN
DATCOM
IN OUT
5
*
3
6
**
** *
1
4
2
*
**
Endstecker, wenn nur ein Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager‘ mit einem PC
vernetzt wird oder wenn auf den Solar Net Anschluss kein weiterer Solar Net Teilnehmer folgt
Solar Net Kabel, wenn ein Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager‘ mit einem PC
und weiteren DATCOM-Komponenten vernetzt wird
1
Ethernet-Kabel entsprechend der Bedienungsanleitung des Wechselrichters wie ein
Datenkommunikations-Kabel in den Wechselrichter einführen und verlegen
2
Ethernet-Kabel am Anschluss LAN anstecken
3
Ethernet-Kabel am PC / Laptop oder an einem entsprechenden Netzwerk-Anschluss
anstecken
4
Falls nur ein Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager’ mit einem PC vernetzt wird:
je einen Endstecker an den Anschlüssen Solar Net IN und Solar Net OUT anstecken
Falls außer dem Wechselrichter mit ‘Fronius Datamanager’ noch weitere DATCOMKomponenten im Netz folgen:
Solar Net Kabel an den Anschluss Solar Net IN und Solar Net OUT des Wechselrichters anstecken
5
Weitere DATKOM-Komponenten miteinander verkabeln
WICHTIG! An jedem freien Solar Net Anschluss der letzten DATCOM-Komponente
muss ein Endstecker angesteckt sein.
22
DE
Verkabelung
Fronius Solar Net
Teilnehmer
Wechselrichter mit Fronius Datamanager, Fronius Hybridmanager oder Fronius Com
Card, DATCOM Komponenten mit externem Gehäuse oder andere DATCOM-Komponenten werden im folgenden als Fronius Solar Net Teilnehmer bezeichnet.
Verkabelung der
Fronius Solar Net
Teilnehmer
Die Datenverbindung der Fronius Solar Net Teilnehmer erfolgt über eine 1:1-Verbindung
mit 8-poligen Datenkabeln und RJ-45 Steckern.
Die Gesamt-Leitungslänge in einem Fronius Solar Net Ring darf max. 1000 m betragen.
Voraussetzungen für die Solar
Net Datenkabel
Für die Verkabelung der Fronius Solar Net Teilnehmer dürfen ausschließlich geschirmte
CAT5 (neu) und CAT5e (alt) Kabeln nach ISO 11801 und EN50173 verwendet werden.
WICHTIG! U/UTP Kabel nach ISO/IEC-11801 dürfen nicht verwendet werden!
Zulässige Kabel:
-
S/STP
F/STP
S/FTP
-
F/FTP
SF/FTP
S/UTP
-
F/UTP
U/FTP
U/STP
Der Schirm muss dabei auf einen für CAT5 zugelassenen geschirmten Stecker gecrimpt
werden.
Da die Adern in Ethernet-Kabeln verdrillt sind, die korrekte Zuteilung der verdrillten Adernpaare gemäß Verkabelung nach TIA/EIA-568B beachten:
Kontakt Fronius Solar Net
Paar-Nr.
Farbe
1
+12 V
3
weiß / oranger Strich
2
GND
3
orange / weißer Strich
oder orange
3
TX+ IN, RX+ OUT
2
weiß / grüner Strich
4
RX+ IN, TX+ OUT
1
blau / weißer Strich
oder blau
5
RX- IN, TX- OUT
1
weiß / blauer Strich
6
TX- IN, RX- OUT
2
grün / weißer Strich
oder grün
7
GND
4
weiß / brauner Strich
8
+12 V
4
braun / weißer Strich
oder braun
Verkabelung nach TIA/EIA-568B
-
Die korrekte Adernbelegung beachten.
Bei selbstständiger Erdanbindung (z.B. in Patch-Panelen) darauf achten, dass der
Schirm nur auf einer Seite des Kabels geerdet ist.
23
Generell die folgenden Normen für strukturierte Verkabelung einhalten:
für Europa die EN50173-1
international die ISO/IEC 11801:2002.
für Nordamerika die TIA/EIA 568
Es gelten die Regeln für die Anwendung für Kupferkabel.
Vorkonfektionierte Datenkabel
Bei Fronius sind folgende vorkonfektionierte Datenkabel verfügbar:
CAT5 Kabel 1 m ... 43,0004,2435
CAT5 Kabel 20 m ... 43,0004,2434
CAT5 Kabel 60 m ... 43,0004,2436
Bei den angeführten Kabeln handelt es sich um 8-polige 1:1 LAN Netzwerk-Kabel, geschirmt und verdrillt, inkl. RJ45 Steckern.
WICHTIG! Die Datenkabel sind nicht UV-beständig. Beim Verlegen im Freien die Datenkabel vor Sonnenbestrahlung schützen.
24
DE
Fronius Datamanager installieren - Übersicht
Sicherheit
WARNUNG! Fehlbedienung kann schwerwiegende Personen- und Sachschäden verursachen. Beschriebene Funktionen erst anwenden, wenn folgende Dokumente vollständig gelesen und verstanden wurden:
diese Bedienungsanleitung
sämtliche Bedienungsanleitungen der Systemkomponenten, insbesondere
Sicherheitsvorschriften
HINWEIS! Die Installation des ‘Fronius Datamanager’ setzt Kenntnisse aus der
Netzwerk-Technologie voraus.
Erstinbetriebnahme
1
‘Fronius Datamanager‘ in den Wechselrichter einsetzen
siehe Abschnitt „Fronius Datamanager in den Wechselrichter einsetzen“
2
Blaues Ethernet-Kabel am ‘Fronius Datamanager‘ anstecken (Anschluss LAN)
3
Endstecker am ‘Fronius Datamanager‘ anstecken (Anschluss Solar Net IN)
4
Blaues Ethernet-Kabel am PC / Laptop anstecken
siehe Abschnitt „Fronius Datamanager im Fronius Solar Net installieren“
5
Am PC / Laptop WLAN ausschalten (um Netzwerkkonflikte zu vermeiden)
6
Am PC / Laptop die Netzwerk-Einstellungen für den ‘Fronius Datamanager‘ anpassen:
IP-Adresse automatisch beziehen (DHCP)“ muss aktiviert sein
7
Schalter ‘IP‘ am ‘Fronius Datamanager‘ in Position - A - schalten
8
Wechselrichter schließen und einschalten
9
Nach ca. 1 Minute den Browser am PC / Laptop öffnen und folgende Adresse eingeben (Webserver funktioniert mit Internet Explorer ab Version 9, Chrome und Firefox):
http://169.254.0.180
Die Startseite des Inbetriebnahme-Assistenten wird angezeigt.
25
Der Techniker Assistent ist für den Installateur vorgesehen und enthält Normen-spezifische Einstellungen.
Wird der Techniker Assistent ausgeführt, unbedingt das vergebene Service-Passwort notieren. Dieses Service-Passwort ist für die Einstellung der Menüpunkte EVU-Editor und
Zähler erforderlich.
Wird der Techniker Assistent nicht ausgeführt, sind keinerlei Vorgaben zur Leistungsreduzierung eingestellt.
Die Ausführung des Solar Web Assistenten ist obligatorisch!
6
Bei Bedarf den Techniker Assistenten ausführen und den Anweisungen folgen
7
Den Solar Web Assistenten ausführen und den Anweisungen folgen
Die Fronius Solar Web Startseite wird angezeigt.
oder
Die Web-Seite des Fronius Datamanager wird angezeigt.
WICHTIG! Für den Verbindungsaufbau zum Fronius Datamanager muss das jeweilige
Endgerät (z.B. Laptop, Tablet, etc.) wie folgt eingestellt sein:
„IP-Adresse automatisch beziehen (DHCP)“ muss aktiviert sein
26
Verbindung zum Fronius Datamanager herstellen
Allgemeines
DE
Verbindung zum Fronius Datamanager via WebBrowser
Die Verbindung zum ‘Fronius Datamanager’ via Web-Browser eignet sich vor allem für das
Abrufen aktueller Werte durch viele PC-Nutzer in einem LAN (z.B. Firmen-Netzwerke,
Schulen, etc.).
Auf der Web-Seite des ‘Fronius Datamanager’ können z.B. Gesamt- und Tageserträge abgelesen oder Wechselrichter verglichen werden.
Voraussetzungen
-
mindestens LAN- oder WLAN-Verbindung
Web-Browser (z.B. Microsoft Internet Explorer IE >/= 9.0, Firefox 4, Google Chrom
27.0, etc.)
PC / Laptop im selben Netzwerk-Segment, wie der ‘Fronius Datamanager’
-
Verbindung zum
Fronius Datamanager via WebBrowser herstellen
1
Web-Browser öffnen
2
Im Adressfeld die IP Adresse oder den Hostnamen und den Domainnamen des Fronius Datamanager eingeben
Die Web-Seite des Fronius Datamanager wird angezeigt.
Verbrauch
Netzeinspeisung
1727,9 W
2464,1 W
29
Verbindung zum Fronius Datamanager via Internet
und Fronius Solar.web
Allgemeines
Durch die Verbindung zum ‘Fronius Datamanager’ via Internet und ‘Fronius Solar.web’
können von jedem Punkt der Erde Archivdaten und aktuelle Daten einer Photovoltaik-Anlage über das Internet abgerufen werden.
Weiters besteht die Möglichkeit, anderen Benutzern mittels Gastzugriff Einblick in die Photovoltaik-Anlage zu geben sowie mehrere Anlagen miteinander zu vergleichen.
Funktionsbeschreibung
Der ‘Fronius Datamanager‘ ist mit dem Internet verbunden (z.B. über einen DSL Router).
Der ‘Fronius Datamanager‘ meldet sich regelmäßig beim ‘Fronius Solar.web’ an und
schickt täglich die gespeicherten Daten.
‘Fronius Solar.web’ kann aktiv Kontakt mit dem ‘Fronius Datamanager’ aufnehmen, z.B.
um aktuelle Daten anzuzeigen.
Voraussetzungen
-
Internet-Zugang
Web-Browser
WICHTIG! Der ‘Fronius Datamanager’ kann sich nicht selbst ins Internet verbinden.
Bei einem DSL-Anschluss muss ein Router die Verbindung ins Internet aufbauen.
Daten vom ‘Fronius Datamanager’
via Internet und
‘Fronius Solar.web’ abrufen
30
-
Registrierung der Photovoltaik-Anlage bei ‘Fronius Solar.web’
-
Für das Abrufen aktueller Daten im ‘Fronius Solar.web’ muss beim ‘Fronius Datamanager’ die Auswahlmöglichkeit ‘ja’ unter ‘Aktuelle Daten an Solar.web senden’ aktiviert
sein
-
Für das Abrufen von Archivdaten im ‘Fronius Solar.web’ muss beim ‘Fronius Datamanager‘ die Auswahlmöglichkeit ‘täglich’ oder ‘stündlich’ unter ‘Archivdaten an Solar.web senden’ aktiviert sein.
Um aktuelle Daten und Archivdaten vom ‘Fronius Datamanager’ mittels ‘Fronius Solar.web’ abzurufen:
1
‘Fronius Solar.web’ starten: http://www.solarweb.com
Nähere Informationen zu Fronius Solar.web gemäß Online-Hilfe.
Aktuelldaten, Services und Einstellungen am Fronius Datamanager
DE
Die Web-Seite des Fronius Datamanager
Web-Seite des
Fronius Datamanager - Übersicht
Auf der Web-Seite des Fronius Datamanager werden folgende Daten angezeigt:
(1)
Aktuelle Vergleichsansicht aller Wechselrichter im Fronius Solar Net Ring
(2)
Anlagenübersicht: Aktuell / Tag / Jahr / Gesamt
(3)
Wechselrichter
(4)
Sensoren
(5)
Services
Systeminformationen, Netzwerkdiagnose, Firmware-Update
(6)
Das Menü Einstellungen
(7)
Weitere Einstellmöglichkeiten
(7)
(5)
(2)
(1)
(6)
(3)
(4)
33
Das Menü Einstellungen
Nach dem Anklicken von Einstellungen wird auf der Web-Seite des Fronius Datamanager
das Menü Einstellungen geöffnet.
Im Menü Einstellungen erfolgt die Konfiguration des Fronius Datamanager.
Einstellen und Ansehen von Menüpunkten generell
*
1
Verbindung zum Fronius Datamanager herstellen
2
Einstellungen anklicken
3
Gewünschten Menüpunkt anklicken
Der gewünschte Menüpunkt wird geöffnet.
4
Menüpunkt ansehen oder entsprechend bearbeiten.
5
Falls vorhanden, die Ausführ-Schaltfläche klicken (z.B.
Speichern, Synchronisieren, etc.)
Die geänderten Daten werden übernommen
*
**
**
**
ausgewählter Menüpunkt
Die Menüpunkte Zähler und EVU Editor sind durch das
Service-Passwort geschützt.
Menüpunkte im Menü
Einstellungen
Weitere Einstellungsmöglichkeiten
Auf der Web-Schnittstelle des ‘Fronius Datamanager‘ befinden sich im rechten oberen Bereich folgende weitere Einstellmöglichkeiten:
Benachrichtigungen anzeigen
Systeminformationen:
Datalogger-ID, Software-Version, Hardware-Version, Solar Net Verbindung,
Solar.web Verbindung
Hilfe:
Bedienungsanleitung des ‘Fronius Datamanager‘ in deutsch und englisch
Sprache:
zum Einstellen der Sprache (deutsch oder englisch)
Die Web-Schnittstelle des ‘Fronius Datamanager’ wird entweder in der Sprache
des vorhandenen Browsers oder in der zuletzt ausgewählten Sprache angezeigt.
Inhalt erweitern:
Der Bereich des Menüs Aktuelldaten / Einstellungen wird ausgeblendet
34
DE
Aktuelldaten am Fronius Datamanager
Aktuelle Vergleichsansicht
In der aktuellen Vergleichsansicht werden mehrere Wechselrichter einer Photovoltaikanlage miteinander verglichen.
Die aktuelle AC-Leistung der Wechselrichter wird als Prozentwert der an den jeweiligen
Wechselrichter angeschlossenen Solarmodul-Leistung als Balken in einem Diagramm angezeigt. Für jeden Wechselrichter wird ein Balken angezeigt. Die Balkenfarbe signalisiert
den Leistungsbereich der Wechselrichter:
blau:
die Wechselrichter-Leistung entspricht der Durchschnittsleistung aller
Wechselrichter
gelb:
die Wechselrichter-Leistung weicht geringfügig von der Durchschnittsleistung aller Wechselrichter ab
(50 - 90 % vom Durchschnitt)
rot:
die Wechselrichter-Leistung weicht stark von der Durchschnittsleistung
aller Wechselrichter ab oder ein Fehler ist im Wechselrichter aufgetreten
(< 50 % vom Durchschnitt)
35
Anlagenübersicht
Die Anlagenübersicht enthält:
die aktuellen Leistungsdaten einer
Photovoltaikanlage
die aktiven Geräte
die produzierte Energie pro Tag, pro
Jahr und gesamt
den Ertrag pro Tag, pro Jahr und gesamt
*)
*)
36
Die Werte für Verbrauch und Netzeinspeisung werden nur angezeigt, wenn am Wechselrichter ein
Zähler konfiguriert wird und wenn
der Zähler gültige Daten schickt.
Ansicht Wechselrichter
DE
Ansicht Wechselrichter / Sensoren
In der Ansicht Wechselrichter werden alle
im System befindlichen Wechselrichter angezeigt.
*)
Durch Anklicken eines Wechselrichters oder des entsprechenden
Balkens in der Vergleichsansicht
werden die aktuellen Daten des
Wechselrichters angezeigt:
53
*)
80 kWh
12 MWh
36 MWh
Ansicht Sensoren
In der Ansicht Sensoren werden alle im
System befindlichen Sensor Cards / Boxes
angezeigt.
37
Services - Systeminformationen
Systeminformationen
(1)
(2)
(3)
(4)
(1)
(2)
(3)
(4)
Schaltfläche ‘Datalogger Neustart’
zum Neustarten des Fronius Datamanager
Schaltfläche ‘Auf Werkseinstellungen zurücksetzen’
Auswahlmöglichkeit ‘alle Einstellungen außer Netzwerk‘
zum Zurücksetzen des Fronius Datamanager auf Werkseinstellungen.
Die Netzwerk-Einstellungen sowie alle durch den Service-User geschützten Punkte (EVU-Editor, Zählereinstellungen und das Service-Passwort) bleiben erhalten.
Auswahlmöglichkeit ‘alle Einstellungen‘
zum Zurücksetzen des Fronius Datamanager und der Netzwerkeinstellungen auf
Werkseinstellungen.
Alle durch den Service-User geschützten Punkte (EVU-Editor, Zählereinstellungen
und das Service-Passwort) bleiben erhalten
WICHTIG! Wird der Fronius Datamanager auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, müssen
die Zeit- und Datumseinstellungen kontrolliert werden.
38
DE
Services - Netzwerkdiagnose
Netzwerkdiagnose
Unter Services / Netzwerkdiagnose befinden sich Funktionen, die zur Diagnose und Behebung von Netzwerk-Problemen hilfreich sind. Es können Ping- und Traceroute-Befehle
ausgeführt werden.
(1)
(2)
(3)
Ping-Befehl
mit einem Ping-Befehl kann überprüft werden, ob ein Host erreichbar ist und wieviel Zeit
die Datenübertragung in Anspruch nimmt.
Ping-Befehl senden:
1
In das Feld Host: (1) einen Hostnamen oder eine IP-Adresse eingeben
2
Schaltfläche ping (2) klicken
-
Ping-Befehl wird gesendet
die ermittelten Daten werden angezeigt
Traceroute-Befehl
mit einem Traceroute-Befehl kann ermittelt werden, über welche Zwischenstationen Daten
zum Host übermittelt werden.
Traceroute-Befehl senden:
1
In das Feld Host: (1) einen Hostnamen oder eine IP-Adresse eingeben
2
Schaltfläche traceroute (3) klicken
-
Traceroute-Befehl wird gesendet
die ermittelten Daten werden angezeigt
39
Services - Firmware-Update
Allgemeines
Unter Services / Firmware-Update kann die Firmware des Fronius Datamanager aktualisiert werden. Ein Firmware-Update kann via LAN oder Web ausgeführt werden.
(7)
(1)
(3)
(2)
(5)
(4)
(6)
(1)
(2)
(3)
automatisch nach Updates suchen
Schaltfläche ‘jetzt prüfen‘ (manuelles Suchen nach Updates)
Proxyserver für Web-Update verwenden
(3)
(3a)
(3b)
(3c)
(3d)
(3a)
(3b)
(3c)
(3d)
Feld zur Eingabe des Proxyservers
Feld zur Eingabe des Port
Feld zur Eingabe des Benutzers
Feld zur Eingabe des Passwortes
(4)
(5)
Update via Web durchführen
Update via LAN durchführen
(5)
(5a)
(5a)
Feld zur Eingabe der IP-Adresse
(6)
Schaltfläche ‘Update durchführen‘
zum Starten des Update-Vorganges
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
(7)
(8)
40
(8)
WICHTIG! Für das Automatische Suchen nach Updates ist eine Internet-Verbindung erforderlich.
Ist die Auswahlmöglichkeit ‘automatisch nach Updates suchen’ (1) aktiviert, sucht der Fronius Datamanager einmal pro Tag automatisch nach Updates. Sind neue Updates verfügbar, werden diese als Nachricht bei den weiteren Einstellmöglichkeiten der Web-Seite des
Fronius Datamanager angezeigt.
(1)
Manuell nach Updates suchen
Ist die Auswahlmöglichkeit ‘automatisch nach Updates suchen’ deaktiviert, werden Updates nicht automatisch gesucht.
1
Um manuell nach Updates zu suchen, die Schaltfläche ‘jetzt prüfen’ (2) drücken
(2)
Firmware-Update
via Web ausführen
1
Mittels Web-Browser die Web-Seite des Fronius Datamanager öffnen
2
Unter Service Firmware-Update öffnen
3
‘Update via Web‘ auswählen
4
Schaltfläche ‘Update durchführen’ klicken
Die Sicherheitsabfrage für das Update wird angezeigt:
41
DE
Automatisch
nach Updates suchen
5
Schaltfläche ‘Ja‘ klicken
Das Update wird durchgeführt, der Update-Fortschritt wird als Balken und als Prozentwert
angezeigt.
6
Nach einem erfolgreich durchgeführten Update die Schaltfläche Übernehmen / Speichern klicken
Sollte die Verbindung zum Server fehlschlagen:
für die Dauer des Updates die Firewall deaktivieren
erneut versuchen
WICHTIG! Wird für die Verbindung zum Internet ein Proxyserver verwendet:
muss die Auswahlmöglichkeit ‘Proxyserver für Web-Update verwenden’ aktiviert sein
müssen die geforderten Daten eingegeben werden
Firmware-Update
via LAN ausführen
1
LAN-Verbindung zwischen PC / Laptop und Fronius Datamanager herstellen
2
Aktuelle Firmware von der Fronius-Homepage herunterladen
3
Die heruntergeladene Update-Datei auf dem PC / Laptop ausführen
Ein Webserver wird gestartet, von dem der Fronius Datamanager die benötigten Dateien herunterlädt.
4
Mittels Web-Browser die Web-Seite des Fronius Datamanager öffnen
5
Einstellungen / Firmware-Update öffnen
6
‘Update via LAN‘ auswählen
7
IP-Adresse des PC / Laptops eingeben
8
Schaltfläche ‘Update durchführen’ klicken
Die Sicherheitsabfrage für das Update wird angezeigt:
42
DE
9
Schaltfläche ‘Ja‘ klicken
Das Update wird durchgeführt, der Update-Fortschritt wird als Balken und als Prozentwert
angezeigt.
10 Nach einem erfolgreich durchgeführten Update die Schaltfläche Übernehmen / Speichern klicken
Das Update ist beendet, wenn die ‘LED Versorgung’ wieder grün leuchtet.
Sollte die Verbindung zum Server fehlschlagen:
für die Dauer des Updates die Firewall deaktivieren
erneut versuchen
43
Services - Assistenten aufrufen
Assistenten aufrufen
44
Unter „Assistenten aufrufen“ kann der Inbetriebnahme-Assistent erneut aufgerufen und
ausgeführt werden.
DE
Einstellungen - Allgemein
Allgemein
(10)
(1)
(11)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
Unter Vergütung kann der Verrechnungssatz pro kWh (1), die Währung (2) und die Bezugskosten pro kWh (3) für die Errechnung des Ertrages eingegeben werden. Der Ertrag
wird in der aktuellen Gesamtansicht angezeigt.
Unter Systemzeit kann das Datum (4), die Stunde (5) und die Minuten (6) eingegeben werden.
Durch Klicken der Schaltfläche Synchronisieren (7) wird die in den Eingabefeldern der
Web-Seite des Fronius Datamanager angezeigte Zeit an die Zeit des EDV Betriebssystemes angepasst.
Zum Übernehmen der Zeit Schaltfläche Übernehmen / Speichern (10) klicken.
Unter Zeitzonen Einstellungen kann die Region (8) und der Ort (9) für die Zeitzone eingestellt werden.
(10)
(11)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
*
Die Eingabe der mit * gekennzeichneten Felder ist obligatorisch.
45
Einstellungen - Passwörter
Allgemeines
Durch die Vergabe von Passwörtern wird der Zugriff auf den Fronius Datamanager geregelt.
Hierfür stehen 3 unterschiedliche Passwort-Typen zur Verfügung:
das Administrator-Passwort
das Service-Passwort
das Benutzer-Passwort
Passwörter
(4)
(1)
(4)
(2)
(3)
(1)
Administrator-Passwort, Benutzername = admin
Mit dem bei der Inbetriebnahme gesetzten Administrator-Passwort hat der Benutzer sowohl Lese- als auch Einstellrechte am Fronius Datamanager. Der Menüpunkt Einstellungen lässt sich vom Benutzer öffnen, alle Einstellungen mit
Ausnahme des EVU Editors und der Zählereinstellungen lassen sich durchführen.
Bei gesetztem Administrator-Passwortes muss der Benutzer beim Fronius Datamanager Benutzernamen und Kennwort angeben, wenn er den Menüpunkt Einstellungen öffnen will.
(2)
Service-Passwort, Benutzername = service
Das Service-Passwort wird üblicherweise beim Inbetriebnahme-Assistenten vom
Servicetechniker oder Anlagen-Installateur vergeben und bietet Zugriff auf Anlagen-spezifische Parameter. Das Service-Passwort ist erforderlich, um Einstellungen an den Zählereinstellungen und am EVU Editor durchzuführen. Solange kein
Service-Passwort vergeben wurde, ist kein Zugriff auf die Menüpunkte Zähler und
EVU Editor möglich.
(3)
46
Nach Aktivieren des Auswahlfeldes wird das Benutzer-Passwort angezeigt, Benutzername = user.
DE
(3)
(4)
Wird ein Benutzerpasswort vergeben, so hat der Benutzer nur Leserechte am Fronius Datamanager. Der Menüpunkt ‘Einstellungen’ lässt sich vom Benutzer nicht
öffnen.
Bei Vergabe eines Benutzer-Passwortes muss der Benutzer bei jeder Verbindung
zum Fronius Datamanager Benutzernamen und Kennwort angeben.
(4)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
47
Einstellungen - Wechselrichter
Ansichten Wechselrichter
(1)
Symo links vorne
(2)
(8)
(7)
(3)
(4)
(5)
5000
(6)
Unter Wechselrichter werden die Daten für die Vergleichsansicht festgelegt.
(1)
(2)
(3)
48
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
Feld zum Vergeben eines Anlagennamens *
Nummer des Wechselrichters im Fronius Solar Net
Ist das Auswahlfeld ausgewählt, wird der Wechselrichter in der Vergleichsansicht
angezeigt
Anzeige des Gerätetyps
Feld zum Vergeben eines Gerätenamens *
Feld zum eingeben der Solarmodul-Leistung in W *
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
*
Die Eingabe der mit * gekennzeichneten Felder ist obligatorisch.
DE
Einstellungen - Fronius Sensor Cards
Sensor Cards
(4)
(2)
(1)
(5)
(3)
Unter Sensor Cards kann für jeden Sensorwert einer Fronius Sensor Card / Box ein spezifischer Kanalname vergeben werden (z.B.: Windgeschwindigkeit).
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
Angezeigete Sensor Card
angezeigter Messkanal
Felder zum Vergeben der Kanalnamen
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
49
Einstellungen - Fronius Solar.web
Solar.web
Über den Menüpunkt Solar.web kann mit dem Fronius Datamanager eine direkte Verbindung zu Fronius Solar.web aufgebaut werden.
(9)
(10)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
Datenlogging Einstellungen
(1)
(2)
Auswahl des Abfragezyklus für den Wechselrichter:
Daten-Abfrage alle 5 / 10 / 15 / 20 / 30 Minuten
Auswahl des Abfragezyklus für Fronius Sensor Cards:
Daten-Abfrage alle 5 / 10 / 15 / 20 / 30 Minuten
(3)
Schaltfläche Logdaten löschen
Nach Klicken der Schaltfläche Logdaten löschen wird eine Sicherheitsabfrage über
das Löschen der Logdaten angezeigt.
(4)
Auswahl, ob aktuelle Daten an Fronius Solar.web gesendet werden sollen
Archivdaten an Fronius Solar.web senden
(5)
niemals
(6)
täglich
Nach Aktivieren des Auswahlfeldes werden die Einstellmöglichkeiten angezeigt:
(6)
(6a)
(6b)
50
(6a)
(6b)
Feld zum Eingeben der Uhrzeit (Stunde)
Felder zur Auswahl der Wochentage
(7)
stündlich
Nach Aktivieren des Auswahlfeldes werden die Einstellmöglichkeiten angezeigt:
DE
(7)
(7a)
(7a)
Felder zur Auswahl der Uhrzeit (Stunde)
(8)
Schaltfläche Solar.web registrieren
durch Klicken der Schaltfläche wird die Fronius Solar.web Startseite geöffnet, für
Fronius Solar.web relevante Daten werden automatisch mitgeschickt.
(9)
(10)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
51
Einstellungen - Servicemeldungen
Allgemeines
Servicemeldungen oder Fehler von Wechselrichtern, Fronius String Control, etc., werden
an den Fronius Datamanager gesendet und gespeichert. In der Auswahlmöglichkeit Servicemeldungen wird festgelegt, wie Servicemeldungen nach außen kommuniziert werden.
Diese Kommunikation kann erfolgen via:
E-Mail
SMS
Eine zusätzliche Auswertung der Servicemeldungen mit Fronius Solar.web ist möglich.
Servicemeldungen
(13)
(14)
(2)
(1)
(4)
(3)
(5)
(6)
(8)
(7)
(10)
(9)
(11)
(12)
52
(1)
Meldung an E-Mail-Empfänger
aktivieren, um die Servicemeldungen an eine oder mehrere E-Mail Adresse(n) zu
schicken
(2)
Feld für eine bis max. 10 E-Mail Adresse(n)
mehrere E-Mail Adressen durch ‘ ; ‘ trennen
(3)
Auswahlfeld, ob die Servicemeldung sofort oder zu einem bestimmten Zeitpunkt
per E-Mail verschickt werden soll
Bei Auswahl von täglich um wird zusätzlich noch die Auswahlmöglichkeit der Uhrzeit (Stunde) angezeigt.
(4)
Schaltfläche Testmail schicken
Das Versenden einer Testmail kann mehrere Minuten dauern.
(5)
Meldung an SMS-Empfänger
aktivieren, um die Servicemeldungen als SMS an eine Telefon-Nummer zu schicken
(6)
Feld zur Eingabe der Landesvorwahl
z.B.: +43 = Landesvorwahl für Österreich
(7)
Feld zur Eingabe der Vorwahl
(8)
Feld zur Eingabe der Telefon-Nummer
(9)
Feld für täglichen Versand
Auswahlfeld für die Uhrzeit (Stunde), wann eine Servicemeldung per SMS verschickt werden soll
(11)
Schaltfläche Test-SMS schicken
Das Versenden einer Test-SMS kann mehrere Minuten dauern.
(12)
Auswahlfeld für die Sprache, in der die Servicemeldung verschickt werden soll
(13)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(14)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
DE
(10)
53
Einstellungen - Netzwerk
Allgemeines
Im Menüpunkt Netzwerk wird festgelegt, ob die Verbindung in das Internet via LAN oder
via WLAN erfolgen soll.
WICHTIG! Soll die IP-Adresse statisch bezogen werden, muss bei der ausgewählten Netzwerk Schnittstelle ein Gateway und ein DNS-Server eingegeben werden.
Netzwerk
(21)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(11)
(13)
(12)
(10)
(14)
(15)
(16)
54
(17)
(18)
(22)
Internet-Verbindung via LAN
(2)
Internet-Verbindung via WLAN
DE
(1)
LAN
(3)
IP-Adresse statisch beziehen
Der Anwender gibt eine fixe IP-Adresse für den Fronius Datamanager ein und legt
auch manuell die Subnet-Mask, die Gateway-Adresse und die DNS-Server Adresse (vom Provider) fest.
(4)
IP-Adresse dynamisch beziehen
Der Fronius Datamanager holt sich die IP-Adresse von einem DHCP-Server (DHCP = Dynamic Host Configuration Protocol).
Der DHCP-Server muss so konfiguriert sein, dass der Fronius Datamanager immer die selbe IP-Adresse zugewiesen bekommt. Somit weiß man immer, unter
welcher IP-Adresse der Fronius Datamanager erreichbar ist.
Falls der DHCP-Server die Funktion DNS dynamic updates unterstützt, kann dem
Fronius Datamanager im Feld Hostname ein Name gegeben werden. Die Verbindung zum Fronius Datamanager kann anstelle der IP-Adresse über den Namen erfolgen.
z.B.: Hostname = musteranlage, Domainname = fronius.com
Der Fronius Datamanager ist über die Adresse ‘musteranlage.fronius.com’ erreichbar.
(5)
Feld zum Eingeben eines Hostnamens bei dynamisch bezogener IP-Adresse
(6)
Feld zum Eingeben der IP-Adresse bei statischer IP-Adresse
(7)
Feld zum Eingeben der Subnet-Mask bei statischer IP-Adresse
(8)
Feld zum Eingeben des Gateway bei statischer IP-Adresse
(9)
Feld zum Eingeben des DNS-Server bei statischer IP-Adresse
WLAN
(10)
Anzeige der gefundenen WLAN-Netzwerke
(11)
Schaltfläche Refresh
zum erneuten Suchen nach verfügbaren WLAN-Netzwerken
(12)
Anzeige der Signalqualität
ein Strich = niedrige Signalstärke
drei Striche = hohe Signalstärke
(13)
Netzwerk-Status
offen / gesichert / gespeichert (nach Drücken der Schaltfläche Einrichten (16)
(14)
Anzeige der Verschlüsselung
WPA / WPA2 / WEP
(15)
WLAN hinzufügen
zum Anzeigen von versteckten Netzen
nach Klicken öffnet sich das Fenster ‘WLAN Verbindung‘
55
(15a)
(15b)
(15c)
(15d)
(15e)
(15f)
(15a)
(15b)
(15c)
(15d)
(15e)
(15f)
Name des versteckten WLAN-Netzwerkes
Auswahlfeld für die Verschlüsselung des versteckten WLAN-Netzwerkes
Feld zum Eingeben des Passwortes für das versteckte WLAN-Netzwerk
Auswahlfeld, ob das Passwort angezeigt werden soll
Schaltfläche Speichern
Schaltfläche Abbrechen
(16)
Schaltfläche Einrichten
zum Speichern eines ausgewählten WLAN-Netzwerkes;
nach Klicken der Schaltfläche öffnet sich das Fenster ‘WLAN Verbindung‘
(16a)
(16b)
(16c)
(16d)
(16e)
(16f)
(16g)
56
(16a)
(16b)
(16c)
(16d)
(16e)
(16f)
(16g)
Name des ausgewählten WLAN-Netzwerkes
Signalstärke des ausgewählten WLAN-Netzwerkes
Verschlüsselung des ausgewählten WLAN-Netzwerkes
Feld zum Eingeben des Passwortes für das WLAN-Netzwerk
Auswahlfeld, ob das Passwort angezeigt werden soll
Schaltfläche Speichern
Schaltfläche Abbrechen
(17)
Schaltfläche Entfernen
zum Löschen eines gespeicherten WLAN-Netzwerkes
(18)
Schaltfläche IP konfigurieren
nach Klicken der Schaltfläche öffnet sich das Fenster ‘IP Konfigurieren‘
(4)
DE
(3)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(19)
(20)
(19)
Schaltfläche OK
(20)
Schaltfläche Abbrechen
(21)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(22)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
57
Einstellungen - Energy Manager
Allgemeines
Über die Funktion Energy Manager kann der Ausgang I/O 1 so genutzt werden, dass dieser einen Aktor (z.B. Relais, Schütz) ansteuern kann.
Ein am I/O 1 angeschlossener Verbraucher kann somit durch die Vorgabe eines von der
Einspeise-Leistung abhängigen Ein- oder Ausschalt-Punktes gesteuert werden.
Energy Manager
(14)
(15)
(16)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(8)
(10)
(7)
(9)
(11)
(12)
(13)
Steuerung
(1)
Steuerung via Energy Manager ist deaktiviert.
(2)
Steuerung via Energy Manager erfolgt durch die produzierte Leistung.
(3)
Steuerung via Energy Manager erfolgt per Leistungsüberschuss (bei Einspeise-Limits).
Diese Option ist nur auswählbar, wenn ein Zähler angeschlossen wurde. Die Steuerung via Energy Manager erfolgt über die tatsächlich ins Netz eingespeiste Leistung.
Schwellen
(4)
ein:
Zum Eingeben eines Wirkleistungs-Limit, ab dem der Ausgang I/O 1 aktiviert wird.
(5)
aus:
Zum Eingeben eines Wirkleistungs-Limit, ab dem der Ausgang I/O 1 deaktiviert
wird.
Laufzeiten
(6)
58
Feld zum Aktivieren der Mindestlaufzeit je Einschaltvorgang
(8)
(9)
Feld zum Eingeben einer Zeit, wie lange der Ausgang I/O 1 je Einschaltvorgang
mindestens aktiviert sein soll.
Feld zum Aktivieren der maximalen Laufzeit je Tag
Feld zum Eingeben einer Maximalzeit, wie lange der Ausgang I/O 1 pro Tag insgesamt aktiviert sein soll (mehrere Einschaltvorgänge werden berücksichtigt).
Soll-Laufzeit
(10)
Feld zum Aktivieren einer Soll-Laufzeit
(11)
Feld zum Eingeben einer Mindestzeit, wie lange der Ausgang I/O 1 pro Tag insgesamt aktiviert sein soll (mehrere Einschaltvorgänge werden berücksichtigt).
(12)
Feld zur Auswahl der Stunde, falls die Solllaufzeit bis zu einer bestimmten Uhrzeit
erreicht werden soll
(13)
Feld zur Auswahl der Minute, falls die Solllaufzeit bis zu einer bestimmten Uhrzeit
erreicht werden soll
(14)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(15)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
(16)
Statusanzeige
Wird der Mauszeiger über den Status gebracht, wird der Grund für den aktuellen
Status angezeigt.
Ist unter „Steuerung“ „per Leistungsüberschuss“ ausgewählt, wird unter „Schwellen“ zusätzlich ein Auswahlfeld für Einspeisung (3a) und Bezug (3b) angezeigt:
(3)
(3a)
(3b)
(4)
(5)
59
DE
(7)
Einstellungen - Push Service
Push Service
Mit Hilfe dieser Funktion können Aktuell- und Log-Daten in unterschiedlichen Formaten
oder mit unterschiedlichen Protokollen auf einen externen Server exportiert werden.
(1)
(2)
(3)
(5)
(4)
(6)
(7)
(8)
(9)
60
(1)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(2)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
(3)
Schaltfläche Hinzufügen
Klicken der Schaltfläche fügt einen neuen Push Service Job hinzu. Der neue Job
wird durch Klicken der Schaltfläche ‘Übernehmen / Speichern‘ (1) gespeichert.
(4)
Status
zeigt den aktuellen Stand des jeweiligen Push Service Jobs an
(5)
Angezeigter Name des Push Service Jobs
(6)
Bereich zur Eingabe der allgemeinen Daten:
Bezeichnung (Name des Push Service Jobs)
Dateiformat
Protokolltype (FTP upload / HTTP POST)
Intervall
Aktivierungsstatus
(7)
Bereich zur Eingabe der Zieldaten:
Server Port
Upload Dateiname
Anmeldung (Benutzer / Passwort)
Weitere Informationen zur Push
Service Funktion
Bereich zur Eingabe der Proxy-Daten:
Server Port
Benutzer
Passwort
(9)
Schaltfläche Löschen
Klicken der Schaltfläche löscht den ausgewählten Push Service Job
DE
(8)
Weitere Informationen zur Push Service Funktion finden Sie in folgender Bedienungsanleitung:
http://www.fronius.com/QR-link/4204102152
42,0410,2152
Fronius Push Service
61
Einstellungen - Modbus
Allgemeines
Über die Web-Seite des Fronius Datamanager können via Web-Browser Einstellungen für
die Modbus-Anbindung vorgenommen werden, welche über das Modbus-Protokoll nicht
ansprechbar sind.
Weitere Informationen zur ModbusFunktion
Weitere Informationen zur Modbus-Funktion finden Sie in folgender Bedienungsanleitung:
http://www.fronius.com/QR-link/4204102049
42,0410,2049
Fronius Datamanager Modbus Anbindung
Datenausgabe
über Modbus
(1)
(2)
(4)
(5)
(3)
Datenausgabe über Modbus
Aktivierung des Modbus Dienstes und Auswahl des Übertragungs-Protokolles.
Wird der Modbus Dienst aktiviert, stehen weitere Eingabefelder zur Verfügung.
(1)
aus
keine Datenausgabe über Modbus
(2)
tcp
Datenausgabe über Modbus tcp
(2)
(2c)
(2d)
(2a)
(2b)
(2e)
(2f)
(2a)
62
Modbus Port
Nummer des TCP Ports, der für die Modbus-Kommunikation zu verwenden ist.
String Control Adress-Offset
Offset-Wert für die Adressierung von Fronius String Controls per Modbus.
Für weitere Details siehe Abschnitt "Modbus Geräte-ID für Fronius String Controls".
Sunspec Model Type
zum Auswählen des Datentyps von Datenmodellen für Wechselrichter
(2c)
float
Darstellung als Gleitkommazahlen
SunSpec Inverter Model I111, I112 oder I113
(2d)
int+SF
Darstellung als ganze Zahlen mit Skalierungsfaktoren
SunSpec Inverter Model I101, I102 oder I103
WICHTIG! Da die verschiedenen Modelle über unterschiedliche Anzahlen an Registern verfügen, ändern sich durch den Wechsel des Datentyps auch die Registeradressen aller nachfolgenden Modelle.
(2e)
Demo Modus
Der Demo Modus dient zur Implementierung oder Validierung eines Modbus
Masters. Er ermöglicht es, Wechselrichter- und String Control Daten auszulesen,
ohne dass ein Gerät wirklich angeschlossen oder aktiv ist. Es werden für alle Register immer dieselben Daten zurückgeliefert.
(2f)
Wechselrichter-Steuerung über Modbus
Wenn diese Option aktiviert ist, können die Wechselrichter über Modbus gesteuert werden.
Das Auswahlfeld Steuerung einschränken wird angezeigt.
Zur Wechselrichter-Steuerung gehören folgende Funktionen:
Ein / Aus
Leistungsreduktion
Vorgabe eines konstanten Leistungs-Faktors cos Phi
Vorgabe einer konstanten Blindleistung
(3)
Steuerungs-Prioritäten
Die Steuerungs-Prioritäten legen fest, welcher Dienst bei der Wechselrichtersteuerung priorisiert wird.
1 = höchste Priorität, 3 = niedrigste Priorität
Die Steuerungs-Prioritäten können nur im Menüpunkt EVU EDITOR geändert
werden.
(4)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(5)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
63
DE
(2b)
Steuerung einschränken
Die Option “Steuerung einschränken“ ist nur beim Übertragungsprotokollen tcp verfügbar.
Sie dient dazu Wechselrichter-Steuerungsbefehle durch Unbefugte zu verhindern, indem
die Steuerung nur für bestimmte Geräte erlaubt wird.
XX.X.XX.X
(1)
(2)
(1)
Steuerung einschränken
Wenn diese Option aktiviert ist, dürfen nur bestimmte Geräte Steuerungsbefehle
schicken.
(2)
IP-Adresse
Um die Wechselrichter-Steuerung auf ein oder mehrere Geräte zu beschränken,
werden in diesem Feld die IP-Adressen jener Geräte eingetragen die Befehle an
den Fronius Datamanager senden dürfen. Mehrere Einträge werden durch Beistriche getrennt.
Beispiele:
eine IP-Adresse: 98.7.65.4
Steuerung nur durch IP Adresse 98.7.65.4 zulässig
Änderungen speichern oder verwerfen
-
mehrere IP-Adressen: 98.7.65.4,222.44.33.1
Steuerung nur durch IP Adressen 98.7.65.4 und 222.44.33.1 zulässig
-
IP-Adressbereich z.B. von 98.7.65.1 bis 98.7.65.254 (CIDR Notation):
98.7.65.0/24
Steuerung nur durch IP Adressen 98.7.65.1 bis 98.7.65.254 zulässig
Speichert die Einstellungen und zeigt eine Meldung an, dass die Speicherung
erfolgreich war.
Wird der Menüpunkt “Modbus“ verlassen ohne zu speichern, so werden alle
vorgenommenen Änderungen verworfen.
Stellt eine Sicherheitsabfrage ob die vorgenommenen Änderungen tatsächlich
verworfen werden sollen, und stellt dann die zuletzt gespeicherten Werte wieder her.
64
DE
Einstellungen - Zähler
Allgemeines
WICHTIG! Einstellungen im Menüpunkt ‘Zähler‘ dürfen nur von geschultem Fachpersonal
durchgeführt werden!
Für den Menüpunkt ‘Zähler‘ ist die Eingabe des Service-Passwortes erforderlich.
Dreiphasige oder einphasige Fronius Smart Meter können verwendet werden. Die Auswahl erfolgt in beiden Fällen über den Punkt „Fronius Smart Meter“. Der Fronius Datamanager ermittelt automatisch den Zählertyp.
Zähler
(3)
(4)
(1)
(2)
(1)
Feld zur Auswahl eines Zählers:
- keiner ausgewählt
- S0-Wechselrichter (nur bei den Wechselrichtern Fronius Galvo,
Fronius Symo, Fronius Primo und Fronius Eco)
(2)
Link auf Zähler-Schaltpläne
(3)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(4)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
65
S0-Wechselrichter
(1)
(1c)
(1a)
(1b)
(2)
(1a)
Zählerposition am Einspeisepunkt
Die eingespeiste Leistung und Energie werden gemessen. Anhand dieser Werte
und der Anlagendaten wird der Verbrauch bestimmt.
Ein S0-Zähler muss an dieser Stelle so konfiguriert sein, dass die eingespeiste
Energie gezählt wird.
WICHTIG! Bei einem S0-Zähler am Einspeisepunkt werden die Zählerdaten nicht
in Fronius Solar.web angezeigt. Diese Option ist nur für die dynamische Leistungsreduzierung vorgesehen.
Die Verbrauchswerte können bei Einspeisung ins Netz eingeschränkt ermittelt
werden.
(1b)
Zählerposition im Verbrauchszweig
Die verbrauchte Leistung und Energie werden direkt gemessen. Anhand dieser
Werte und der Anlagendaten werden die eingespeiste Leistung und Energie bestimmt.
Ein S0-Zähler muss an dieser Stelle so konfiguriert sein, dass die verbrauchte
Energie gezählt wird.
(1c)
Feld zum Eingeben der Impulse je kWh
(1a)
(1b)
Ein Zähler zur Erfassung des Eigenverbrauchs per S0 kann direkt an den Wechselrichter
angeschlossen werden (nur bei Fronius Galvo, Fronius Symo, Fronius Primo und Fronius
Eco).
WICHTIG! Ein S0-Zähler wird an der schaltbaren Multifunktions-Stromschnittstelle des
Wechselrichters angeschlossen. Der Anschluss eines S0-Zählers am Wechselrichter kann
eine Aktualisierung der Wechselrichter-Firmware erfordern.
66
Pin 1
DE
Pin 2
Pin 2
S0 +
Pin 1
S0 -
Anforderungen an den S0-Zähler:
muss der Norm IEC62053-31 Class B entsprechen
max. Spannung 15 V DC
max. Strom bei ON 15 mA
min. Strom bei ON 2 mA
max. Strom bei OFF 0,15 mA
Empfohlene max. Impulsrate des S0-Zählers:
PV-Leistung kWp [kW]
max. Impulsrate pro kWp
30
1000
20
2000
10
5000
≤ 5,5
10000
67
Einstellungen - EVU Editor
Allgemeines
Im Menüpunkt ‘EVU-Editor‘ werden für ein Energieversorgungs-Unternehmen relevante
Einstellungen vorgenommen.
Eingestellt werden können eine Wirkleistungs-Begrenzung in % und/oder eine Leistungsfaktor-Begrenzung.
WICHTIG! Einstellungen im Menüpunkt ‘EVU-Editor‘ dürfen nur von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden!
Für den Menüpunkt ‘EVU-Editor‘ ist die Eingabe des Service-Passwortes erforderlich.
EVU Editor Rundsteuersignal Empfänger
(12)
(11)
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(8)
(9)
(10)
EVU Editor - Werkseinstellung mit 100 %, 60 %, 30 % und 0 % Wirkleistung
Die Einstellungen können jederzeit verändert werden.
68
(1)
Aktivieren der Regel
(2)
Eingangsmuster (Belegung der einzelnen I/Os)
1 x klicken = weiß
2 x klicken = blau
3 x klicken = grau
(3)
Wirkleistung
zuerst aktivieren, dann die gewünschte Wirkleistung in % eingeben
(7)
Leistungsfaktor cos phi
zuerst aktivieren, dann den gewünschten Leistungsfaktor eingeben und abschließend ind oder cap auswählen
ind = induktiv
cap = kapazitiv
(5)
EVU Ausgang (Rückmeldungs-Ausgang)
bei aktivierter Regel wir der Ausgang I/O 0 aktiviert (z.B. zum Betrieb einer Signaleinrichtung)
(6)
ausgeschlossene Wechselrichter
Hier die Nummern der Wechselrichter eingeben, die von der Regelung ausgeschlossen sein sollen. Mehrere Wechselrichter durch Beistriche trennen.
(7)
Löschen / Hinzufügen einer Regel
+ = eine neue Regel hinzufügen
- = die aktuell ausgewählte Regel löschen
(8)
Legende zur Farbverwendung
(9)
Schaltfläche Importieren
klicken, um Regeln im Format *.fpc zu importieren
Die Funktion der Schaltfläche Importieren ist vom verwendeten Browser abhängig,
z.B. unterstützen Firefox und Google Chrome die Funktion.
(10)
Schaltfläche Exportieren
klicken, um die Regeln im Format *.fpc separat abzuspeichern
(11)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(12)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
HINWEIS! Mit Hilfe der Druckfunktion des Web-Browsers können die Einstellungen im Menüpunkt EVU Editor als PDF dokumentiert oder ausgedruckt werden
(z.B. als Inbetriebnahme-Protokoll).
69
DE
(4)
Anschlussbeispiel
(1)
(2)
(3)
(4)
Rundsteuer-Signalempfänger mit 3 Relais, zur Wirkleistungs-Begrenzung
Rundsteuer-Signalempfänger mit 3 Relais, zur Leistungsfaktor-Begrenzung
I/Os am Fronius Datamanager
Verbraucher (z.B. Signallampe, Signal-Relais)
(1)
60 %
30 %
0%
(2)
0,95
0,90
0,85
Uint / Uext (3)
GND
I/O 0
I/O 1
I/O 2
I/O 3
I4
I5
I6
I7
I8
I9
(4)
Die Rundsteuer-Signalempfänger und der Stecker des ‘Fronius Datamanager‘ sind jeweils
mittels 4-poligem Kabel gemäß Anschluss-Schema miteinander verbunden.
Für Entfernungen größer 10 m zwischen ‘Fronius Datamanager‘ und Rundsteuer-Signalempfänger wird ein geschirmtes Kabel empfohlen.
Einstellungen am EVU Editor:
(1)
(2)
70
EVU oder Netzbetreiber können Einspeisebegrenzungen für einen Wechselrichter vorschreiben (z.B. max. 70 % der kWp oder max. 5 kW).
Die dynamische Leistungsreduzierung berücksichtigt dabei den Eigenverbrauch im Haushalt, bevor die Leistung eines Wechselrichters reduziert wird:
Ein individuelles Limit kann eingestellt werden.
Ein Zähler zur Ermittlung des Eigenverbrauchs per S0 kann direkt an den Wechselrichter angeschlossen werden (nur bei Fronius Galvo, Fronius Symo, Fronius Primo
und Fronius Eco).
(6)
(1)
(7)
(2)
(3)
max. produzierte Leistung der gesamten Anlage:
(4)
(5)
Leistungslimit
Möglichkeit, die maximale Ausgangsleistung der Photovoltaik-Anlage zu definieren.
(1)
kein Limit
Die Photovoltaikanlage wandelt die gesamte, zur Verfügung stehende PV-Energie
um und speist diese ins Netz ein.
(2)
dynamische Leistungsreduzierung Limit für gesamte Anlage
Die gesamte Photovoltaikanlage wird auf ein fixes Leistungslimit begrenzt.
(3)
Feld zum Eingeben der gesamten DC Anlagenleistung in Wp
Dieser Wert dient einerseits als Bezug für die Regelung, andererseits für den Fehlerfall (z.B. bei Zählerausfall).
(4)
Feld zum Eingeben der max. Leistung in W oder %
wenn im Menüpunkt Zähler kein Zähler ausgewählt wurde:
max. produzierte Leistung der gesamten Anlage
wenn im Menüpunkt Zähler S0-Wechselrichter ausgewählt wurde:
max Netzeinspeiseleistung
(5)
Auswahlfeld % oder W
(6)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(7)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
71
DE
EVU Editor - Dynamische Leistungsreduzierung
EVU Editor - Steuerungs-Prioritäten
(4)
(5)
(1)
(2)
(3)
1 = höchste Priorität, 3 = niedrigste Priorität
72
(1)
zum Einstellen der Steuerungsprioritäten für den Rundsteuersignal Empfänger
(2)
zum Einstellen der Steuerungsprioritäten für die dynamische Leistungsreduzierung
(3)
zum Einstellen der Steuerungsprioritäten für die Steuerung über Modbus
(4)
Schaltfläche Übernehmen / Speichern
(5)
Schaltfläche Abbrechen / Eingaben verwerfen
Anhang
DE
Technische Daten
Technische Daten
Speicherkapazität
16 MByte
Versorgungsspannung
230 V AC
Energieverbrauch
typ. 1,4 W (ohne WLAN)
typ. 2,2 W (mit WLAN)
Abmessungen
132 x 103 x 22 mm
5.2 x 4.1 x 0.9 in.
Ethernet (LAN)
RJ 45, 100 MBit
WLAN
RS 485 (Fronius Solar Net)
Umgebungstemperatur
Solar Net Leistung
IEEE 802.11b/g Client
RJ 45
-20 - +65 ° C
-4 - +149 °F
ca. 3 W
max. 3 DATCOM-Komponenten *
I/O Anschuss-Spezifikationen
*
Spannungspegel digitale Eingänge
low = min. 0 V - max. 1,8 V
high = min. 3 V - max. 30 V
Eingangsströme digitale Eingänge
je nach Eingangsspannung;
Eingangswiderstand = 46 kOhm
Schaltvermögen digitale Ausgänge bei Versorgung durch die Datamanager-Steckkarte
3,2 W, 10,7 V
in Summe für alle 4 digitalen Ausgänge
(abzüglich anderer Solar Net Teilnehmer)
Schaltvermögen digitale Ausgänge bei Versorgung durch ein externes Netzteil mit min.
10,7 - max. 24 V DC
1 A, 10,7 - 24 V DC
(je nach externem Netzteil)
pro digitalem Ausgang
max. schaltbare Energie digitale Ausgänge
76 mJ
(pro Ausgang)
Bei ausreichender Stromversorgung im Fronius Solar Net leuchtet an jeder
DATCOM-Komponente die grüne LED.
Sollte die grüne LED nicht leuchten, am 12 V Netzgerät-Anschluss der DATCOMKomponente das bei Fronius erhältliche Netzgerät anstecken.
Gegebenenfalls Kabel- und Steckverbindungen überprüfen.
75
Fronius Worldwide - www.fronius.com/addresses
Fronius International GmbH
4600 Wels, Froniusplatz 1, Austria
E-Mail: pv-sales@fronius.com
http://www.fronius.com
Fronius USA LLC Solar Electronics Division
6797 Fronius Drive, Portage, IN 46368
E-Mail: pv-us@fronius.com
http://www.fronius-usa.com
Under http://www.fronius.com/addresses you will find all addresses of our sales branches and partner firms!
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising