SUNNY WEBBOX mit Bluetooth® Wireless Technology

SUNNY WEBBOX mit Bluetooth® Wireless Technology
Gerät zur Überwachung von Anlagen
SUNNY WEBBOX mit Bluetooth® Wireless Technology
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13 | Version 1.3
DE
SMA Solar Technology AG
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
1.1
1.2
1.3
1.4
Hinweise zu dieser Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gültigkeitsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Verwendete Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schreibweisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8
8
8
9
9
2
2.1
Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Bestimmungsgemäße Verwendung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.1.1
Unterstütze Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.2
Zielgruppe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.1.3
Systemvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.2
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Produktbeschreibung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Die Sunny WebBox mit Bluetooth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Funktionsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Übersicht LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Hinweise zur Bedienung der Sunny WebBox. . . . . . . . . . . . . . 17
4
4.1
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth . . . . . . . . 18
Benutzeroberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.1.1
Symbolleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
4.1.2
Anlagenbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
4.1.3
Gerätemenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1.4
Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
4.1.5
Momentanwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
4.1.6
Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4.1.7
Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.1.8
Updates. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
3
Inhaltsverzeichnis
SMA Solar Technology AG
4.2
Sicherheits- und Passwortkonzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.2.1
Benutzergruppen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.2.2
Anlagenpasswort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.2.3
Zugriffssicherheit der Sunny WebBox mit Bluetooth . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.2.4
Qualität von Passwörtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
4.2.5
SMA Grid Guard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
4.2.6
Passwort vergessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
4.3
Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5
5.1
5.2
An Sunny WebBox an- und abmelden . . . . . . . . . . . . . . 36
An Sunny WebBox anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Von Sunny WebBox abmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
6
6.1
Bedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Anlagensicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
6.1.1
Anlagenstatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
6.1.2
Parameter einer Geräteklasse einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
6.1.3
Anlagenname ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.2
Gerätesicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.2.1
Gerätestatus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.2.2
Parameter eines Geräts einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.3
6.4
6.5
6.6
Passwort eines Geräts auf Anlagenpasswort anpassen . . . . . . 40
Seriennummer der Sunny WebBox ermitteln . . . . . . . . . . . . . . 41
IP-Adresse des WAN ermitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
SMA Grid Guard-Modus aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . 42
7
7.1
7.2
Sunny WebBox konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Passwort der Sunny WebBox ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Anlagenzeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2.1
Hinweise zur Anlagenzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2.2
Datum und Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
7.2.3
Datum und Uhrzeit manuell mit Sunny Portal synchronisieren. . . . . . . . . . . . 46
4
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Inhaltsverzeichnis
7.2.4
Automatische Zeitsynchronisation aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . 47
7.3
Ländereinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
7.3.1
Datumsformat einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
7.3.2
Sprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
7.3.3
7.3.4
Zahlenformat einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Zeitformat einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
7.3.5
Temperatureinheit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.4
7.5
Gerätenamen der Sunny WebBox ändern. . . . . . . . . . . . . . . . 49
Netzwerkeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.5.1
Hinweise zur Netzwerkeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.5.2
Dynamische Netzwerkeinstellungen (DHCP) verwenden . . . . . . . . . . . . . . . 50
7.5.3
Statische Netzwerkeinstellung vornehmen (DHCP deaktivieren) . . . . . . . . . 51
7.5.4
Proxy-Einstellungen vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
7.5.5
HTTP-Port einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
7.5.6
NAT-Port einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
7.6
Datenaufzeichnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
7.6.1
Hinweise zur Datenaufzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
7.6.2
CSV-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
7.6.3
XML-Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
7.6.4
Messwertbezeichnung in Landessprache einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
7.7
E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7.7.1
Hinweise zur E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7.7.2
E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7.7.3
E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
7.8
Netzsystemdienstleistungen aktivieren/deaktivieren. . . . . . . . . 57
8
8.1
8.2
Anlagendaten verwalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Hinweise zu den Anlagendaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Sunny Portal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.2.1
Hinweise zu Sunny Portal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.2.2
Sunny WebBox im Sunny Portal registrieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
8.2.3
Sunny Portal aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
5
Inhaltsverzeichnis
SMA Solar Technology AG
8.2.4
Verbindung zu Sunny Portal testen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
8.2.5
Häufigkeit des Uploads einstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
8.2.6
Zugriff auf Sunny WebBox über Sunny Portal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
8.2.7
Anlagenkennung für Sunny Portal anpassen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
8.3
SD-Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
8.3.1
Hinweise zum Speichern der Anlagendaten auf SD-Karte . . . . . . . . . . . . . . 62
8.3.2
Anlagendaten auf SD-Karte speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
8.4
Integrierter FTP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.4.1
Hinweise zum integrierten FTP-Server . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.4.2
Integrierten FTP-Server aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.4.3
FTP-Server über Internet Explorer aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.5
FTP-Push . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.5.1
Hinweise zu FTP-Push . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.5.2
FTP-Push aktivieren/deaktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.5.3
FTP-Push testen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
9
9.1
Service-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Eigen-Update für Sunny WebBox durchführen . . . . . . . . . . . . . 66
9.1.1
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
9.1.2
Firmware-Update über das Internet (empfohlen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
9.1.3
Firmware-Update über die SD-Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
9.2
Untergeräte-Update durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
9.2.1
Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
9.2.2
Geräte-Update über das Internet (empfohlen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.2.3
Geräte-Update über die SD-Karte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
9.3
9.4
9.5
Sunny WebBox über Benutzeroberfläche neu starten . . . . . . . 75
Sunny WebBox über Reset-Taste zurücksetzen . . . . . . . . . . . . 76
Aktuelle Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox
über die SD-Karte ermitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Inhaltsverzeichnis
10
10.1
10.2
Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Allgemeine Fehlersuche zur Sunny WebBox . . . . . . . . . . . . . . 78
Fehlersuche zur Bluetooth Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
11
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6
11.7
Hinweise zur SD-Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Aufbau der Datei config.xml. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Aufbau einer XML-Daten-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Hinweise zu Ihrem Internetbrowser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Proxy-Ausnahmeregel im Internet Explorer einrichten . . . . . . . . 89
IPv6 in Windows XP SP2 aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
IP-Adressen in einem lokalen Netzwerk vergeben . . . . . . . . . . 90
12
Kontakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
7
Hinweise zu dieser Anleitung
SMA Solar Technology AG
1 Hinweise zu dieser Anleitung
Diese Anleitung beschreibt die Bedienung der Sunny WebBox mit Bluetooth. Bewahren Sie die
Anleitung jederzeit zugänglich auf. Diese Anleitung enthält keine detaillierten Informationen zu den
angeschlossenen Geräten. Detaillierte Informationen zu den angeschlossenen Geräten erhalten Sie
in den Anleitungen der Geräte.
1.1 Gültigkeitsbereich
Diese Bedienungsanleitung gilt für die Sunny WebBox mit Bluetooth ab Hardware-Version A1 und
ab Firmware-Version 1.04.
1.2 Weiterführende Informationen
Links zu weiterführenden Informationen finden Sie unter www.SMA-Solar.com.
.Dokumententitel
Dokumentenart
Technische Information
SMA Bluetooth - SMA Bluetooth® Wireless
Technology in der Praxis
Technische Beschreibung
SMA Sicherheits- und Passwortkonzept bei
passwortgeschützen PV-Anlagen mit Bluetooth®
Wireless Technology
Sie können die Bedienungsanleitung der Sunny WebBox mit Bluetooth über die Hilfe-Schaltfläche
auf der Benutzeroberfläche aufrufen.
8
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Hinweise zu dieser Anleitung
1.3 Verwendete Symbole
In diesem Dokument werden folgende Arten von Sicherheitshinweisen sowie allgemeine Hinweise
verwendet:
GEFAHR
„GEFAHR“ kennzeichnet einen Sicherheitshinweis, dessen Nichtbeachtung unmittelbar
zum Tod oder zu schwerer Körperverletzung führt!
WARNUNG
„WARNUNG“ kennzeichnet einen Sicherheitshinweis, dessen Nichtbeachtung zum Tod
oder zu schwerer Körperverletzung führen kann!
VORSICHT
„VORSICHT“ kennzeichnet einen Sicherheitshinweis, dessen Nichtbeachtung zu einer
leichten oder mittleren Körperverletzung führen kann!
ACHTUNG
„ACHTUNG“ kennzeichnet einen Sicherheitshinweis, dessen Nichtbeachtung zu
Sachschäden führen kann!
Hinweis
Ein Hinweis kennzeichnet Informationen, die für den optimalen Betrieb des Produktes
wichtig sind.
1.4 Schreibweisen
In dieser Anleitung wird der Begriff Photovoltaik-Anlage durch PV-Anlage abgekürzt. Außerdem wird
der Produktname „Sunny WebBox mit Bluetooth® Wireless Technology“ im Fließtext durch
„Sunny WebBox“ abgekürzt.
Formatierung
[Speichern]
„Menü1“
„Menü1 > Menü2“
Beispiel:
Bedienungsanleitung
Bedeutung
Schaltflächen stehen in eckigen Klammern [].
Menüpunkte stehen in Anführungszeichen.
Menüpfade stehen in Anführungszeichen. Die spitze Klammer > trennt die
einzelnen Menüs voneinander.
Beispiele sind kursiv dargestellt.
SWebBox20-BA-de-13
9
Sicherheit
SMA Solar Technology AG
2 Sicherheit
2.1 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die Sunny WebBox mit Bluetooth ist ein Datenlogger, der die Daten einer PV-Anlage erfasst,
protokolliert und zum Abruf über eine Benutzeroberfläche über den integrierten Webserver zur
Verfügung stellt. Zudem ermöglicht die Sunny WebBox die Ferndiagnose und Konfiguration der
angeschlossenen Geräte einer PV-Anlage über den Computer.
Die Sunny WebBox ist für den privaten- und industriellen Gebrauch konzipiert.
Die Daten der Sunny WebBox sind nicht für Abrechnungszwecke geeignet. Die Daten, welche die
Sunny WebBox über die Energiegewinnung Ihrer Anlage sammelt, können von den Daten des
Stromzählers abweichen. Durch die Nutzung des Internets können weitere Kosten entstehen.
Die Sunny WebBox ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet.
Betreiben Sie die Sunny WebBox ausschließlich mit dem mitgelieferten Steckernetzteil und in dem
dafür vorgesehenen Spannungsbereich.
Die Sunny WebBox muss dauerhaft mit Strom versorgt sein.
• Die Sunny WebBox nicht mit einer Zeitschaltuhr verwenden.
Die Sunny WebBox ist nur zur Verwendung mit Originalzubehör oder empfohlenem Zubehör der
SMA Solar Technology AG geeignet.
Verwenden Sie die Sunny WebBox ausschließlich für den in der Anleitung beschriebenen Zweck.
Aus Sicherheitsgründen ist es untersagt, das Produkt zu verändern oder Bauteile einzubauen, die nicht
ausdrücklich von SMA Solar Technology AG für dieses Produkt empfohlen oder vertrieben werden.
Die beigefügten Dokumentationen sind Bestandteil des Produkts.
• Die Dokumentationen lesen und beachten.
• Die Dokumentationen jederzeit zugänglich aufbewahren.
10
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sicherheit
2.1.1 Unterstütze Produkte
Die Sunny WebBox unterstützt folgende SMA Produkte:
• alle SMA Wechselrichter mit integriertem Bluetooth
Wechselrichter vom Typ SB x000TL-20 werden erst ab Firmware-Version 2.06
unterstützt
• Bei diesen Wechselrichtern mit Firmware-Version kleiner als 2.06 Firmware-Update
mit SD-Karte durchführen (siehe Technische Beschreibung „Firmware-Update mit
SD-Karte“ unter www.SMA-Solar.com).
• SMA Wechselrichter mit nachgerüstetem SMA Bluetooth Piggy-Back /SMA Bluetooth
Piggy-Back Plus ab Firmware-Version 02.00.00.R. Eine Auflistung der unterstützten
Wechselrichter erhalten Sie in der Anleitung des SMA Bluetooth Piggy-Back/
SMA Bluetooth Piggy-Back Plus.
• Sunny Backup mit nachgerüstetem SMA Bluetooth Piggy-Back Off-Grid ab Firmware-Version
01.00.00.R. Eine Auflistung der unterstützen Sunny Backup finden Sie in der Anleitung des
SMA Bluetooth Piggy-Back Off-Grid.
• Power Reducer Box
• Sunny Matrix ab Firmware-Version 2.10.00
• SMA Bluetooth Repeater
• Sunny SensorBox mit SMA Power Injector mit Bluetooth
• SMA Funksteckdose
Firmware der SMA Produkte aktualisieren
Damit die Bluetooth Kommunikation in der Anlage korrekt funktioniert, muss die Firmware
der SMA Produkte auf dem aktuellsten Stand sein.
• Vor Inbetriebnahme der Sunny WebBox die Firmware der SMA Produkte
aktualisieren (siehe Anleitung der SMA Produkte).
2.1.2 Zielgruppe
Dieses Dokument ist für Endanwender und Fachkräfte. Bei der Anmeldung an der Sunny WebBox
stehen 2 Benutzergruppen zur Verfügung, „Installateur“ und „Benutzer“. Die Benutzergruppe
„Installateur“ darf ausschließlich von qualifiziertem Personal verwendet werden, das befugt ist
netzrelevante Parameter der angeschlossenen Geräten zu verändern.
2.1.3 Systemvoraussetzungen
Empfohlene Bildschirmauflösung:
• 1 024 Pixel x 768 Pixel
Internetbrowser:
• Internet Explorer ab Version 8
• Firefox ab Version 3.6
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
11
Sicherheit
SMA Solar Technology AG
2.2 Sicherheitshinweise
Allgemeine Sicherheitshinweise, um sich vor körperlichen Schäden zu bewahren.
• Das Gerät oder das Steckernetzteil nicht öffnen.
• Kabel so verlegen, dass niemand darauf treten oder darüber stolpern kann.
Allgemeine Hinweise, um Sachschäden zu vermeiden
• Durch das Berühren von elektronischen Bauteilen können Sie über elektrostatische Entladung
(ESD) das Gerät beschädigen oder zerstören. Vermeiden Sie das Berühren von
Bauteilanschlüsse und Steckerkontakte. Erden Sie sich, bevor Sie am Gerät arbeiten.
• Mit Hilfe der Sunny WebBox mit Bluetooth können Sie sicherheitsrelevante Parameter der
SMA Wechselrichter verändern (z. B. SMA Grid Guard-Parameter). Falsch eingestellte
Parameter können zu Ertragsausfällen führen. Ändern Sie sicherheitsrelevante Parameter nur in
Rücksprache mit Ihrem Energieversorgungsunternehmen, in dessen Netz Sie einspeisen.
• Der Speichervorgang von Parametern kann bis zu 30 Sekunden dauern. Trennen Sie nicht die
Sunny WebBox mit Bluetooth während des Speichervorgangs von der Spannungsversorgung.
Wenn Sie die Sunny WebBox während des Speichervorgangs von der Spannungsversorgung
trennen, können Daten verloren gehen.
12
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Produktbeschreibung
3 Produktbeschreibung
3.1 Die Sunny WebBox mit Bluetooth Die Sunny WebBox mit Bluetooth ist ein Kommunikationsgerät, das die Daten einer PV-Anlage erfasst,
protokolliert und zum Abruf über eine Benutzeroberfläche über den integrierten Webserver zur
Verfügung stellt. Zudem ermöglicht die Sunny WebBox die Ferndiagnose und Konfiguration der
angeschlossenen Geräte einer PV-Anlage über den Computer.
Die Sunny WebBox kann die Daten der angeschlossenen Geräte kontinuierlich abfragen und
auswerten. Das Abfrageintervall für die Daten der gesamten PV-Anlage beträgt 5 Minuten. Wenn Sie
Daten über die Benutzeroberfläche der Sunny WebBox anzeigen lassen, werden die aktuell
angezeigten Daten alle 20 Sekunden abgefragt. Falls die Verbindung zur PV-Anlage unterbrochen
wird, stellt die Sunny WebBox die Verbindung so bald wie möglich wieder her.
Die Sunny WebBox kann die gesammelten Daten der PV-Anlage automatisch an das Intertnetportal
Sunny Portal oder einen frei wählbaren FTP-Server für die Weiterverarbeitung senden. Zusätzlich
können Sie Ihre Anlagendaten über die Großanzeige Sunny Matrix oder die Software FlashView
präsentieren.
Sie können eine Power Reducer Box zusammen mit der Sunny WebBox verwenden, um die Anlage
an den Netzsystemdienstleistungen zu beteiligen. Die Sunny WebBox kann Vorgaben des
Netzbetreibers über die Power Reducer Box empfangen und an die Wechselrichter der PV-Anlage
weiterleiten.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
13
Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG
Die Sunny WebBox hat die Funktion eines netzbildenden Geräts (Master-Gerät) in der Bluetooth
Anlage. Master-Geräte sind Kommunikationsprodukte, welche die Struktur der Bluetooth PV-Anlage
abbilden und Daten sammeln, auswerten und bearbeiten. Die Sunny WebBox kann im Gegensatz zu
anderen Master-Geräten bis zu 5 Uplinks aufbauen, d.h. sie kann sich mit 5 Geräten gleichzeitig
direkt verbinden. Sie kann auch die Funktion eines Slave/Wurzelknoten annehmen und sich am
Aufbau des Bluetooth Netzwerks beteiligen. Auf diese Weise kann die Sunny WebBox mehrere
Gruppen von Wechselrichtern miteinander verbinden, die sonst keine Bluetooth Verbindung hätten.
Die Anzahl der Geräte, welche die Sunny WebBox verwalten kann, ist abhängig von der Anzahl der
Master-Geräte im Bluetooth Netzwerk mit der gleichen NetID. Wenn die Sunny WebBox der einzige
Master im Bluetooth Netzwerk ist, kann die Sunny WebBox bis zu 50 Geräte verwalten. Wenn sich
2 Master im Bluetooth Netzwerk befinden (z. B. Sunny Explorer oder der Sunny Beam mit Bluetooth),
kann die Sunny WebBox nicht mehr als 25 Geräte verwalten. In einem Bluetooth Netzwerk mit der
gleichen NetID ist maximal eine Sunny WebBox mit Bluetooth erlaubt. Weiterführende Informationen
zu SMA Bluetooth Wireless Technology erhalten Sie im Download-Bereich unter
www.SMA-Solar.com.
3.2 Funktionsübersicht
Die wichtigsten Funktionen der Sunny WebBox mit Bluetooth Wireless Technology auf einen Blick:
Anlagenkommunikation
• Kabellose Kontrolle der PV-Anlage mit Bluetooth Wireless Technology
Externe Anlagenkommunikation
• Ethernet-Netzwerk 10/100 MBit
Integrierter Webserver
• Schneller Überblick über den aktuellen Status der PV-Anlage
• Grafische Darstellung der wichtigsten Anlagendaten
• Parametrierung von einzelnen Geräten oder einer kompletten Geräteklasse
• Parametrierung von SMA Grid Guard-Parametern
• Einfache Diagnose durch Anzeige von Ereignissen der Geräte
• Sichere Datenübertragung durch ein neues Passwortkonzept
Daten der PV-Anlage verwalten
• Anlagendaten der PV-Anlage über die Benutzeroberfläche anzeigen
• Anlagendaten der PV-Anlage auf internen Speicher speichern
• Anlagendaten der PV-Anlage auf optionaler SD-Karte speichern
• Anlagendaten der PV-Anlage automatisiert an das Sunny Portal senden
• Anlagendaten über den internen FTP-Server abrufen
• Anlagendaten der PV-Anlage über die FTP-Push-Funktion auf einen externen FTP-Server laden
• Anlagendaten im CSV- oder XML-Format
14
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Produktbeschreibung
Service-Funktionen
• Firmware-Update der Sunny WebBox über das Internet oder über SD-Karte
• Firmware-Update der Geräte der PV-Anlage über das Internet oder über SD-Karte
(Geräte-Update)
• Zeitsynchronisation über das Internet
• Wiederherstellen der Werkseinstellungen
3.3 Typenschild
Das Typenschild identifiziert die Sunny WebBox eindeutig. Das Typenschild befindet sich auf der
Rückseite des Gehäuses.
Position
A
B
C
D
Bedienungsanleitung
Bezeichnung
Type
Serial Number
MAC Adress
Version
Erklärung
Gerätetyp
Seriennummer des Geräts
MAC-Adresse des Geräts
Hardware-Version des Geräts
SWebBox20-BA-de-13
15
Produktbeschreibung
SMA Solar Technology AG
3.4 Übersicht LEDs
LED-Bezeichnung Zustand
„PLANT STATUS“ Grün leuchtend
Orange leuchtend
Rot leuchtend
Orange blinkend
„MODEM“
„DATA UPLOAD“
Aus
Grün leuchtend
Orange leuchtend
Rot leuchtend
Aus
Grün leuchtend
Grün blinkend
Rot leuchtend
Aus
16
SWebBox20-BA-de-13
Bedeutung
Alle Geräte der PV-Anlage haben den Status „OK“.*
Mindestens 1 Gerät der PV-Anlage hat den Status
„Warnung“.*
Mindestens 1 Gerät der PV-Anlage hat den Status
„Fehler“.*
Die Sunny WebBox sendet Update-Dateien an die
Geräte der PV-Anlage.*
Es ist kein Gerät in der PV-Anlage vorhanden.*
Login bei allen verbundenen Geräten OK.
Login bei mindestens 1 verbundenen Gerät nicht OK.
Login bei allen verbundenen Geräten nicht OK.
Nicht belegt
Der Datenversand an das Sunny Portal oder einen
externen FTP-Server ist aktiviert. Der letzte Upload war
erfolgreich.
Die Sunny WebBox sendet Daten an das Sunny Portal
oder an einen externen FTP-Server.
Der letzte Datenversand an das Sunny Portal oder
einen externen FTP-Server ist fehlgeschlagen.
Der Datenversand ist deaktiviert.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
LED-Bezeichnung Zustand
„SD CARD“
Grün leuchtend
Grün blinkend
Orange leuchtend
Orange blinkend
Rot leuchtend
„SYSTEM“
„POWER“
Aus
Grün leuchtend
Grün blinkend
Orange blinkend
Rot blinkend
Grün leuchtend
Aus
Produktbeschreibung
Bedeutung
Die SD-Karte ist eingelegt, beschreibbar und die freie
Speicherkapazität ist größer 10 % der
Gesamtkapazität.
Die SD-Karte wird beschrieben. Die freie
Speicherkapazität ist größer 10 % der
Gesamtkapazität.
Die SD-Karte ist eingelegt, beschreibbar und die freie
Speicherkapazität ist kleiner gleich 10 % der
Gesamtkapazität.
Die SD-Karte wird beschrieben. Die freie
Speicherkapazität ist kleiner gleich 10 % der
Gesamtkapazität.
Die SD-Karte ist voll oder schreibgeschützt oder es
befindet sich eine Update-Datei auf der SD-Karte.
Keine SD-Karte eingelegt
Die Sunny WebBox ist betriebsbereit.
Die Sunny WebBox startet.
Die Sunny WebBox führt ein Firmware-Update durch.
Es ist ein Systemfehler aufgetreten.
Die Sunny WebBox wird mit Spannung versorgt.
Die Sunny WebBox wird nicht mit Spannung versorgt.
*Die Geräte SMA
Funksteckdose, SMA Bluetooth Repeater und SMA Bluetooth Power Injector haben keinen Einfluss
auf den Zustand der LED „PLANT STATUS“.
3.5 Hinweise zur Bedienung der Sunny WebBox
• Die Benutzeroberfläche der Sunny WebBox benötigt JavaScript, um Inhalte und Funktionen der
Sunny WebBox richtig anzeigen und ausführen zu können. Stellen Sie sicher, dass JavaScript
in Ihrem Internetbrowser aktiviert ist. Lesen Sie bei Bedarf in der Hilfe Ihres Internetbrowsers
nach.
• Der Speichervorgang von Parametern kann bis zu 30 Sekunden dauern. Trennen Sie die
Sunny WebBox mit Bluetooth nicht während des Speichervorgangs von der
Spannungsversorgung. Andernfalls können Daten verloren gehen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
17
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
4 Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.1 Benutzeroberfläche
Position
A
Bezeichnung
Symbolleiste
B
Anlagenbaum
C
Gerätemenü
D
Inhaltsbereich
18
SWebBox20-BA-de-13
Bedeutung
Die Symbolleiste ermöglicht einen schnellen Zugang zu den
Hauptfunktionen der Sunny WebBox.
Im Anlagenbaum werden alle Geräte einer PV-Anlage in einer
Baumstruktur dargestellt.
Über das Gerätemenü lassen sich Informationen abrufen und
Konfigurationen zu den im Anlagenbaum ausgewählten Geräten
vornehmen.
Im Inhaltsbereich wird der eigentliche Inhalt angezeigt. Der Inhalt
wird durch das Gerätemenü bestimmt.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Position
E
Bezeichnung
Statusleiste
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth Bedeutung
Die Statusleiste gibt den aktuellen Status der Sunny WebBox
wieder und enthält folgende Inhalte:
• Seriennummer
• Software-Version
Nach der Anmeldung an der Sunny WebBox enthält die
Statusleiste zusätzlich:
• Informationen zum Passwortstatus
• Informationen zum Geräte-Update
• SMA Grid Guard (nur Installateur)
• aktuelle Benutzergruppe
• Verbindungsstatus zur PV-Anlage
• aktuelles Datum und Uhrzeit
4.1.1 Symbolleiste
Die Symbolleiste ermöglicht einen schnellen Zugang zu den Hauptfunktionen der Sunny WebBox.
Symbol
Bedeutung
Die Schaltfläche Einstellungen öffnet die Sunny WebBox-Einstellungen. Sie
können die Einstellungen der Sunny WebBox auch über den Anlagenbaum
„Sunny WebBox“ „Einstellungen“ vornehmen.
Die Schaltfläche Hilfe öffnet die Hilfe der Sunny WebBox.
Über die Schaltfläche „Abmelden“ kann sich der Benutzer von der
Sunny WebBox-Benutzeroberfläche abmelden.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
19
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
4.1.2 Anlagenbaum
Aus Sicht der Anlagenkommunikation besteht eine PV-Anlage aus mehreren Geräten, die über die
gleiche Kommunikationsart (z. B. SMA Bluetooth) miteinander verbunden sind.
Sicht auf eine Bluetooth Anlage
Die physikalische Anlagenstruktur (A) wird über den Anlagenbaum in der Sunny WebBox abgebildet.
Dazu werden alle Geräte einer Anlage (inklusive der Sunny WebBox) unterhalb der Anlage (B)
dargestellt. Die Anlage wird aus Sicht der Anlagenkommunikation durch die Sunny WebBox erzeugt.
Anlagenbaum in der Sunny WebBox
Generell wird zwischen der Anlagensicht (B) und der
Gerätesicht (C) unterschieden.
• Siehe Kapitel 6.1 „Anlagensicht“ (Seite 38)
• Siehe Kapitel 6.2 „Gerätesicht“ (Seite 39)
20
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.1.3 Gerätemenü
Das Gerätemenü zeigt die Einstellmöglichkeiten und Momentanwerte eines Geräts an. Das Gerät
muss zuvor im Anlagenbaum ausgewählt werden. Die Menüpunkte passen sich dem Gerät
entsprechend an.
Registerkarten
Übersicht
Momentanwerte
Einstellungen
Ereignisse
Bedeutung
Die Übersichtsseite gibt Ihnen Informationen über die im Anlagenbaum
ausgewählten Geräte oder Anlagen. Hier findet sich neben der
eigentlichen Statusanzeige auch ein Kurzüberblick über die wichtigsten
Daten des Geräts.
Die Momentanwerte liefern Ihnen abhängig von der jeweiligen
Benutzergruppe aktuelle Daten zum ausgewählten Gerät.
Über die Einstellungen können Sie je nach Benutzergruppe
unterschiedliche Parameter ansehen und konfigurieren.
Die Ereignisseite zeigt Ihnen die Ereignisse eines Geräts an. Die
angezeigten Ereignisse sind abhängig von der Benutzergruppe.
4.1.4 Übersicht
Die Seite „Übersicht“ zeigt die wichtigsten Informationen der gesamten PV-Anlage oder eines Geräts
an.
Gerätesicht
Ist ein Gerät im Anlagenbaum ausgewählt, sind auf der Übersichtsseite die Ertrags- und
Leistungswerte des Geräts in Diagrammen dargestellt. Es gibt 4 Diagramme, die Sie über folgende
Registerkarten aufrufen können:
Registerkarten
Tag
Monat
Jahr
Gesamt
Bedeutung
Zeigt die Leistung des Geräts im Verlauf eines Tages an.
Zeigt den Tagesertrag des Geräts im Verlauf eines Monats an.
Zeigt den Monatsertrag des Geräts im Verlauf eines Jahres an.
Zeigt den Jahresertrag des Geräts im Verlauf der letzten 10 Jahre an.
Wenn Sie mit der Maus auf eine Stelle der Kurve klicken oder zeigen, öffnet sich eine Anzeige. Die
Anzeige enthält den genauen Wert dieser Stelle, die dazugehörige Uhrzeit und das Datum.
Mit den Pfeilen unter dem Diagramm können Sie zum nächsten Zeitraum blättern. Über das
Kalendersymbol können Sie einen Zeitraum direkt wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
21
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
Anlagensicht
Ist die Anlage im Anlagenbaum ausgewählt, zeigt die Übersichtsseite folgende Informationen der
gesamten PV-Anlage an:
• Daten aller Wechselrichter der PV-Anlage:
– Tagesertrag: bisher erzielter Ertrag an diesem Tag
– Zustand: aktueller Zustand der Anlage (Ok, Fehler, Warnung)
– Leistung: bisher erzielte Leistung an diesem Tag
– Gesamtertrag: bisher erzielter Gesamtertrag
• Daten der Kommunikationsprodukte der PV-Anlage:
– Zustand: aktueller Zustand der Kommunikationsprodukte (Ok, Fehler, Warnung)
• Verfügbare Nennleistung der Wechselrichter
• Wenn höchstens 15 Geräte in der Anlage vorhanden sind: Ertrags- und Leistungswerte aller
Wechselrichter der PV-Anlage in Diagrammen:
Registerkarten
Tag
Monat
Jahr
Gesamt
Bedeutung
Zeigt die Leistung aller Wechselrichter im Verlauf eines Tages an
Zeigt den Tagesertrag aller Wechselrichter im Verlauf eines Monats an
Zeigt den Monatsertrag aller Wechselrichter im Verlauf eines Jahres an
Zeigt den Jahresertrag aller Wechselrichter im Verlauf der letzten 10 Jahre
an
Wenn Sie mit der Maus auf eine Stelle der Kurve klicken oder zeigen, öffnet sich eine Anzeige.
Die Anzeige enthält den genauen Wert dieser Stelle, die dazugehörige Uhrzeit und das Datum.
Mit den Pfeilen unter dem Diagramm können Sie zum nächsten Zeitraum blättern. Über das
Kalendersymbol können Sie einen Zeitraum direkt wählen.
22
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.1.5 Momentanwerte
Die Seite „Momentanwerte“ zeigt alle Werte des im Anlagenbaum ausgewählten Geräts bzw. der
ausgewählten Anlage. Die Anzeige der Werte ist abhängig von der jeweiligen Benutzergruppe. Alle
Werte werden zu Gruppen (Parametergruppen) und Untergruppen zusammengefasst.
Gerätesicht
Ist ein Gerät im Anlagenbaum ausgewählt, zeigt die Seite „Momentanwerte“ die Werte für das
einzelne Gerät an.
Anlagensicht
Ist die Anlage im Anlagenbaum ausgewählt, zeigt die Seite „Momentanwerte“ die Werte für
komplette Geräteklassen an. Die Geräteklassen werden nach dem Anklicken der Parametergruppe
getrennt dargestellt (z. B. Solar-Wechselrichter und Kommunikationsprodukte).
Manche Werte werden aus den einzelnen Geräten einer Geräteklasse zusammengefasst
(z. B. Summe der Leistung ( )).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
23
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
Je nach Art des Werts wird eine sinnvolle Zusammenfassung für die Geräteklasse angezeigt:
Symbol
Bedeutung
Summe
Durchschnittswert
z. B. 20°C ... 50 °C
Kleinster und größter Wert
Um weitere Informationen zu dem zusammengefassten Wert abzulesen, klicken Sie auf den Wert.
In folgender Abbildung werden beispielsweise für 10 Geräte die Werte zusammengefasst.
Position
B
C
D
E
F
Bedeutung
Der kleinste Leistungswert der 10 Geräte
Der größte Leistungswert der 10 Geräte
Summe der Leistungswerte der 10 Geräte
Mittelwert der Leistungen bezogen auf die 10 Geräte
Anzahl der Geräte in der Geräteklasse
24
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.1.6 Einstellungen
Im Gerätemenü „Einstellungen“ werden alle Parameter des im Anlagenbaum ausgewählten Geräts
bzw. der ausgewählten Anlage angezeigt. Bei Zahlenwerten sind die zulässigen Parametergrenzen
hinter dem Wert in Klammern angegeben. Die Anzeige der Parameter ist abhängig von der
jeweiligen Benutzergruppe. Alle Parameter werden zu Gruppen (Parametergruppen) und
Untergruppen zusammengefasst.
Gerätesicht
Ist ein Gerät im Anlagenbaum ausgewählt, können Sie auf der Seite „Einstellungen“ die Parameter für
das ausgewählte Gerät bearbeiten.
Anlagensicht
Ist die Anlage im Anlagenbaum ausgewählt, können Sie auf der Seite „Einstellungen“ die Parameter
für eine komplette Geräteklasse bearbeiten. Es werden alle Geräte der Geräteklasse auf den neuen
Parameterwert gesetzt. Die Geräteklassen werden nach dem Anklicken der Parametergruppe
getrennt dargestellt (z. B. Solar-Wechselrichter und Kommunikationsprodukte).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
25
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
Sind bei Geräten einer Geräteklasse unterschiedliche Werte eingestellt, werden diese im
Bearbeitungsmodus mit einem leeren Feld (A) angezeigt.
Bei Auswahlmenüs werden die unterschiedlichen Optionen aufgelistet. In den Klammern steht die
Anzahl der Geräte, die diese Option besitzen. Siehe (B) und (C). Durch Auswahl einer Option und
Abspeichern werden alle Geräte dieser Geräteklasse auf diesen Wert gesetzt. Wird ein „*“
angezeigt, ist dieser Parameter nicht für alle Geräte verfügbar.
Bei Textfeldern werden die führenden gemeinsamen Zeichen angezeigt. Unterschiedliche Zeichen
werden mit „...“ ergänzt.
4.1.7 Ereignisse
Die Sunny WebBox kann ihre eigenen Ereignisse und die Ereignisse der einzelnen Geräte anzeigen.
Die Liste der Ereignisse fragt die Sunny WebBox direkt von den Geräten ab.
Position
A
B
C
D
E
F
G
H
Bedeutung
Filter für die Ereigniskategorien
Filter für den Zeitraum der angezeigten Ereignisse
Priorität des Ereignisses
Ereignistyp
Ereignis in Klartext und die Ereignissnummer in Klammern
Gruppe des betroffenen Parameters (Parametergruppe)
Datum, an dem das Ereignis aufgetreten ist
Uhrzeit, zu der das Ereignis aufgetreten ist
26
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth Prioritäten der Ereignisse
Es gibt folgende Prioritäten für die Ereignisse:
Symbol
Bedeutung
Dieses Ereignis kann nur durch einen Eingriff des Installateurs am Gerät behoben
werden.
Kontaktieren Sie Ihren Installateur und teilen Sie ihm die Seriennummer des Geräts und
die Ereignisnummer mit.
Kontaktieren Sie Ihren Installateur und teilen Sie ihm die Seriennummer des Geräts und
die Ereignisnummer mit.
Ereignistypen
Es gibt 3 Ereignistypen, die die Sunny WebBox durch Symbole anzeigt:
• Information
• Warnung
• Fehler
Symbole und Bedeutung der Ereignistypen
Ereignisse können 3 Status einnehmen:
• kommend: Das Ereignis ist eingetreten.
• bestehend: Das Ereignis besteht seit längerer Zeit und konnte noch nicht automatisch behoben
werden.
• gehend: Das Ereignis besteht nicht mehr.
Symbol
Bedeutung
Fehler
Fehler kommend
Fehler gehend
Warnung
Warnung kommend
Warnung gehend
Information
Information kommend
Information gehend
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
27
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
4.1.8 Updates
Die Seite „Updates“ wird angezeigt, wenn im Anlagenbaum die PV-Anlage ausgewählt ist. Auf der
Seite „Updates“ können Sie die Einstellungen für die Geräte-Updates vornehmen. Zusätzlich werden
alle vorhandenen Geräte der PV‒Anlage aufgelistet. Dabei sind die Geräte nach Gerätetypen
gruppiert. Über die Seite „Updates“ können Sie den aktuellen Firmware-Stand der Geräte Ihrer
PV‒Anlage anzeigen. Zusätzlich können Sie verfügbare Geräte-Updates anzeigen, herunterladen
und an die Geräte übermitteln.
Position
A
B
C
Bedeutung
Einstellungen für das Geräte-Update
Zeigt verfügbare Geräte-Updates für diese Gerätegruppe an.
Zeigt alle Geräte dieser Gerätegruppe jeweils mit Displayname, Seriennummer,
aktueller Firmware-Version und Update-Status an.
D
E
Wenn neue Geräte-Updates verfügbar sind, werden zusätzlich die neuen UpdateDateien und die Anzahl der Update-Versuche pro Gerät angezeigt.
Update-Dateien mit dem Status „Bereit“ löschen.
Neue Update-Dateien suchen und die Liste verfügbarer Update-Dateien aktualisieren.
28
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.2 Sicherheits- und Passwortkonzept
4.2.1 Benutzergruppen
Die SMA Solar Technology AG unterscheidet generell zwischen den beiden Benutzergruppen:
„Benutzer“ und „Installateur“. Zusätzlich können Installateure nach Eingabe des SMA Grid GuardCodes erweiterte Einstellungen an Geräten vornehmen. Die Benutzergruppen haben folgende
Berechtigungen:
Benutzergruppe
Benutzer
Installateur
Installateur mit SMA Grid
Guard-Berechtigung
Bedienungsanleitung
Berechtigung
Diese Benutzergruppe ermöglicht dem Anwender, alle
anzeigerelevanten Informationen wie z. B. Momentanwerte und
Parametereinstellungen auszulesen. Es können keine
funktionssensiblen Einstellungen vorgenommen werden.
Der Benutzer kann das Anlagenpasswort für die Benutzergruppe
„Benutzer“ frei wählen.
Diese Benutzergruppe kann zusätzlich zu den Berechtigungen des
Benutzers funktionssensible Anlagen-Parameter setzen bzw.
ändern.
Zudem hat die Benutzergruppe die Möglichkeit, das
Anlagenpasswort des Benutzers zurückzusetzen sowie nach
Eingabe des SMA Grid Guard-Codes erweiterte Einstellungen an
Geräten vorzunehmen.
Der Installateur kann SMA Grid Guard-Parameter von Geräten
ändern.
SWebBox20-BA-de-13
29
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
4.2.2 Anlagenpasswort
Das Anlagenpasswort der jeweiligen Benutzergruppe ist bei allen Geräten einer Anlage gleich. Nach
Anmeldung mit dem Anlagenpasswort („Benutzer“/„Installateur“) können Sie Konfigurationen an
mehreren Geräten Ihrer Anlage gleichzeitig durchführen. Stimmt das Passwort des Geräts nicht mit
dem Anlagenpasswort überein, zum Beispiel beim Hinzufügen eines neuen Geräts in eine bestehende
Anlage, wird das Gerät im Anlagenbaum mit einem Schloss (
) angezeigt.
Unberechtigter Zugriff auf Ihre PV-Anlage
Das Anlagenpasswort schützt Ihre Anlage vor unberechtigtem Zugriff.
• Nach dem ersten Anmelden das Standardpasswort für beide Benutzergruppen
ändern.
Anlagenpasswort bei Auslieferung
Alle Geräte werden mit dem Benutzerpasswort 0000 und dem Installateurpasswort 1111
ausgeliefert.
Anlagenpasswort bei bestehender Anlage mit Sunny Beam mit Bluetooth
Wenn die Sunny WebBox in eine bestehende Anlage mit einem Sunny Beam nachgerüstet
wird, muss die Sunny WebBox auf das gleiche Anlagenpasswort eingestellt werden wie
der Sunny Beam.
4.2.3 Zugriffssicherheit der Sunny WebBox mit Bluetooth Jede Benutzergruppe ist mit einem frei wählbaren Passwort geschützt. Passwörter werden
verschlüsselt übertragen. Nach 4 falschen Passworteingaben wird der Zugang zur Sunny WebBox
für 15 Minuten gesperrt. Danach können Sie sich erneut anmelden.
Schützen Sie Ihre PV-Anlage vor unberechtigtem Zugriff. Ergreifen Sie geeignete Schutzmaßnahmen
u.a.:
• Sichere Passwörter einrichten (siehe Kapitel 4.2.4 „Qualität von Passwörtern“ (Seite 31)).
• Passwörter in regelmäßigen Abständen wechseln.
• Unterschiedliche Passwörter für unterschiedliche Benutzergruppen verwenden.
• Merkzettel mit Passwörtern nie offen liegen lassen.
• In Ethernet-Netzwerken eine Firewall einrichten.
• In Ethernet-Netzwerken nicht benötigte Netzwerk-Ports schließen.
30
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.2.4 Qualität von Passwörtern
Um die Sicherheit Ihres Passworts zu erhöhen, achten Sie bei der Wahl des Passwortes auf folgende
Eigenschaften:
• Passwort mit Mindestlänge 8 Zeichen wählen. Je länger ein Passwort, desto sicherer ist es.
• Keine Namen oder Bezeichnungen aus Wörterbüchern wählen (zum Beispiel: „Hund“,
„Katze“, „Maus“, ...).
• Keine Daten als Passwort wählen, die mit Ihnen in Verbindung stehen (zum Beispiel: Namen von
Personen oder Haustieren, Personal- oder Identifikationsnummern, Autokennzeichen, ...).
• Keine Namen oder Bezeichnungen wiederholen (zum Beispiel: „HausHaus“, „AutoAuto“, ...)
• Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen und Zahlen verwenden.
• Keine Zahlen- oder Buchstabenkombinationen verwenden, die hintereinander auf der Tastatur
liegen (zum Beispiel: „12345“, „qwertz“, ...).
4.2.5 SMA Grid Guard
SMA Grid Guard ist ein Sicherheitskonzept für länderspezifische Einstellungen im Wechselrichter, die
das Netzverhalten in einem öffentlichen Stromnetz festlegen. Diese Einstellungen (Grid GuardParameter) sind in den Geräten voreingestellt und können nur mit dem SMA Grid Guard-Passwort
geändert werden. Um SMA Grid Guard-Parameter ändern zu können, benötigen Sie neben der
Anmeldung als Installateur auch Ihr persönliches SMA Grid Guard-Passwort, das über die SMA Solar
Technology AG bezogen werden kann. Das Antragsformular für den persönlichen Zugangscode
finden Sie im Download-Bereich auf www.SMA-Solar.com in der Kategorie „Datenblatt“ des
jeweiligen Wechselrichters.
4.2.6 Passwort vergessen
Wenn Sie das Anlagenpasswort vergessen haben, dann können Sie die Geräte Ihrer PV-Anlage mit
einem Personal Unlocking Key (PUK) freischalten. Für jeden Wechselrichter und jede Sunny WebBox
gibt es pro Benutzergruppe („Benutzer“ und „Installateur“) 1 PUK.
Vorgehen:
1. PUKs für Wechselrichter und Sunny WebBox anfordern.
2. Wechselrichter über Sunny Explorer mit den PUKs freischalten.
3. Sunny WebBox mit PUK freischalten.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
31
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
PUKs für Wechselrichter und Sunny WebBox anfordern
1. Auf www.SMA-Solar.com im Bereich „Service“ Antragsformular für PUKs herunterladen.
2. Antragsformular ausfüllen und unterschreiben.
3. Antragsformular an die SMA Service Line senden:
– Antragsformular per E-Mail senden (siehe Kapitel 12 „Kontakt“ (Seite 91)).
oder
– Antragsformular per Fax senden (siehe Kapitel 12 „Kontakt“ (Seite 91)).
oder
– Antragsformular per Post senden (siehe Kapitel 12 „Kontakt“ (Seite 91)).
☑ Die SMA Service Line prüft den Antrag und sendet Ihnen die gewünschten PUKs zu.
Wechselrichter mit PUK freischalten
Mehrere Wechselrichter mit PUK freischalten
Jeder PUK gilt nur für 1 Wechselrichter und 1 Benutzergruppe.
• Wenn Sie PUKs für mehrere Wechselrichter angefordert haben, dann müssen Sie
jeden Wechselrichter mit dem jeweiligen PUK einzeln freischalten.
1. Über Sunny Explorer mit dem PUK an Wechselrichter anmelden (siehe Bedienungsanleitung
Sunny Explorer).
2. Neues Anlagenpasswort setzen (siehe Bedienungsanleitung Sunny Explorer).
Sunny WebBox mit PUK freischalten
1. Internetbrowser (zum Beispiel Internet Explorer) starten.
2. IP-Adresse der Sunny WebBox in Adresszeile eingeben und Entertaste drücken.
3. Im Feld „Benutzer“ Benutzergruppe wählen, für die die SMA Service Line den PUK generiert
hat.
4. Im Feld „Passwort“ den PUK eingeben.
5. Passwort der Sunny WebBox ändern (siehe Kapitel 7.1 „Passwort der Sunny WebBox ändern“
(Seite 44)). Dabei das Anlagenpasswort verwenden, das Sie zuvor über Sunny Explorer
gesetzt haben.
☑ Die Sunny WebBox zeigt die Wechselrichter im Anlagenbaum ohne Schlosssymbol an. Sie
haben in der jeweiligen Benutzgruppe Zugriffsrechte auf alle Wechselrichter.
32
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth 4.3 Symbole
Symbole für Zugriffsrechte
Im Anlagenbaum werden die einzelnen Geräte mit einem Symbol für das Zugriffsrecht angezeigt.
Wird kein Symbol hinter einem Gerät angezeigt, haben Sie Zugriffsrecht auf das Gerät, gemäß der
angemeldeten Benutzerguppe.
Aktualisierungszeit im Anlagenbaum
Im Anlagenbaum kann die Aktualisierung der Symbole für die Zugriffsrechte
(SMA Grid Guard-Symbol und Schloss-Symbol) bis zu 2 Minuten dauern.
Symbol
Bedeutung
Sie besitzen keinen Zugriff auf das Gerät. Das Passwort des Geräts weicht vom
aktuellen Anlagenpasswort ab.
Sie besitzen Zugriff auf Parameter, die mit dem SMA Grid Guard-Passwort geschützt
sind. Parameter, die mit SMA Grid Guard geschützt sind, werden zusätzlich mit diesem
Symbol gekennzeichnet.
Gerätesymbole
Gerätesymbole werden im Anlagenbaum und auf der Übersichtsseite eines Geräts angezeigt. Geräte
befinden sich in einem bestimmten Status, der über ein Symbol angezeigt wird.
Symbol
Bedeutung
Anlage
Sunny WebBox
Wechselrichter
Unbekanntes Gerät
Sunny SensorBox mit SMA Power Injector mit Bluetooth
SMA Bluetooth Repeater
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
33
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth SMA Solar Technology AG
Gruppensymbole bei Momentanwerten und Einstellungen
Gruppensymbole werden für die einzelnen Parametergruppen verwendet.
Symbol
Bedeutung
Status
Allgemeine Werte, die den Status des Gerätes beschreiben. Status anderer, im Gerät
befindlicher Komponenten (z. B. Modem), werden hier nicht aufgeführt.
Typenschild
Alle Werte, die das Gerät/die Anlage beschreiben.
Gerät
Werte, die das Gerät direkt betreffen und nicht in eine der Spezialkategorien
(z. B. DC-Seite, AC-Seite, Anlagenkommunikation etc.) eingeordnet werden können.
Benutzerrechte
Alle Werte, die den Zugriffsschutz auf das Gerät beeinflussen.
DC-Seite
Werte, die die Gleichstromseite des Geräts betreffen (z. B. PV-Module).
AC-Seite
Werte, die die Netzseite des Geräts betreffen.
Netzüberwachung
Beinhaltet Parameter, die das öffentliche Stromnetz betreffen und teilweise durch das
persönliche SMA Grid Guard-Passwort geschützt sind.
Anlagen- und Gerätesteuerung
Beinhaltet Parameter für Geräte, die spezielle Anforderungen für die Einspeisung in die
Mittelspannungsebene erfüllen müssen. Die Parameter sind durch das persönliche
SMA Grid Guard-Passwort geschützt.
Anlagenkommunikation
Alle Werte, die die Kommunikation zwischen Kommunikationsgeräten und der Anlage
definieren.
Datenaufzeichnung
Alle Werte, die die Datenaufzeichnung des Geräts betreffen
(Speicherort, Speicherintervalle, Speicherformat).
Gerätekomponenten
Beinhaltet Parameter und Messwerte, die die Komponenten eines Geräts betreffen.
Diese Gruppe ist eine Art „erweitertes Typenschild“. Hier werden beispielsweise die
Versionsnummern der Systemkomponenten eingeordnet.
34
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Symbol
Grundlagen zur Sunny WebBox mit Bluetooth Bedeutung
Meteorologie
Beinhaltet alle Messwerte der angeschlossenen Sensoren z. B. Temperatur, Einstrahlung
und Windgeschwindigkeit.
Sonstige Symbole
Symbol
Bedeutung
Sanduhr
Die Sanduhr zeigt das Speichern von Werten in einem Gerät an.
Durchschnittswert
Das Durchschnittszeichen weist auf einen Durchschnittswert hin.
Summe
Das Summenzeichen zeigt addierte Werte an.
Maximum
Zeigt das Maximum eines Werts an.
Minimum
Zeigt das Minimum eines Werts an.
Aktualisierung
Dieses Symbol zeigt an, wenn Werte aus dem Gerät ausgelesen werden.
Wecker
Das Weckersymbol zeigt an, wenn Werte älter als 10 Minuten sind.
Kalenderfunktion
Öffnet einen Kalender zum Wählen eines Datums oder eines Anfangs- und Enddatums.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
35
An Sunny WebBox an- und abmelden
SMA Solar Technology AG
5 An Sunny WebBox an- und abmelden
5.1 An Sunny WebBox anmelden
Unberechtigter Zugriff auf Ihre PV-Anlage
Das Anlagenpasswort schützt Ihre Anlage vor unberechtigtem Zugriff.
• Nach dem ersten Anmelden das Standardpasswort für beide Benutzergruppen
ändern.
Anlagenpasswort bei Auslieferung
Alle Geräte werden mit dem Benutzerpasswort 0000 und dem Installateurpasswort 1111
ausgeliefert.
1. Internetbrowser (z. B. Internet Explorer) starten.
2. Wenn Sie DHCP für die Sunny WebBox verwenden (Werkseinstellung), die URL
http://WebBox„Seriennummer“, z. B. http://WebBox895903467, in die Adresszeile
eingeben und die Entertaste drücken. Tipp: Sie können die Seriennummer auf dem Typenschild
ablesen (siehe Kapitel 3.3 „Typenschild“ (Seite 15)) oder mit einer SD-Karte ermitteln
(siehe Kapitel 9.5 „Aktuelle Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox über die SD-Karte
ermitteln“ (Seite 77)).
☑ Die Anmeldeseite der Sunny WebBox öffnet sich.
– Falls sich die Seite nicht öffnet, lesen Sie Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche zur Sunny
WebBox“ (Seite 78).
3. Wenn Sie statische Netzwerkeinstellungen für die Sunny WebBox verwenden, statische IPAdresse der Sunny WebBox in die Adresszeile eingeben und die Entertaste drücken. Wenn Sie
die IP-Adresse der Sunny WebBox nicht kennen, siehe Kapitel 9.5 „Aktuelle
Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox über die SD-Karte ermitteln“ (Seite 77).
☑ Die Anmeldeseite der Sunny WebBox öffnet sich.
– Falls sich die Seite nicht öffnet, lesen Sie Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche zur Sunny
WebBox“ (Seite 78).
4. Sprache auswählen.
36
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
An Sunny WebBox an- und abmelden
5. Im Feld „Benutzer“ die Benutzergruppe auswählen, unter der Sie sich anmelden möchten.
6. Im Feld „Passwort“ das zur gewählten Benutzergruppe gehörige Passwort eingeben.
7. [Anmelden] wählen.
☑ Die Benutzeroberfläche der Sunny WebBox öffnet sich.
5.2 Von Sunny WebBox abmelden
1. In der Symbolleiste [Abmelden] wählen.
☑ Die Anmeldeseite der Sunny WebBox öffnet sich. Sie sind erfolgreich abgemeldet.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
37
Bedienung
SMA Solar Technology AG
6 Bedienung
6.1 Anlagensicht
6.1.1 Anlagenstatus
Symbol
Status
Neutral
Bedeutung
Der Status der Anlage ist unbekannt und wird gerade aktualisiert.
OK
Alle Geräte der Anlage arbeiten vorschriftsmäßig.
Warnung
Mindestens ein Gerät in der Anlage besitzt den Status „Warnung“. Kein
Gerät hat den Status „Fehler“.
Fehler
Mindestens ein Gerät in der Anlage besitzt den Status „Fehler“.
6.1.2 Parameter einer Geräteklasse einstellen
Als Geräteklasse werden die Geräte des gleichen Typs bezeichnet. Sie können alle Geräte einer
Geräteklasse gleichzeitig konfigurieren. Es ist nicht möglich, gleichzeitig verschiedene Geräteklassen
zu konfigurieren. Speichern Sie die Änderungen einer Geräteklasse, bevor Sie eine andere
Geräteklasse bearbeiten.
Gehen Sie wie folgt vor, um alle Geräte einer Geräteklasse zu konfigurieren:
1. Im Anlagenbaum die Anlage wählen.
2. Im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
☑ Die Parametergruppen der gesamten Anlage werden angezeigt.
3. Parametergruppe wählen, unter der sich der zu konfigurierende Parameter befindet.
☑ Es werden die einzelnen Geräteklassen aufgelistet. Es kann einen Moment dauern, bis alle
Daten aus den Geräten ausgelesen sind.
4. Unterhalb der entsprechenden Geräteklasse [Bearbeiten] wählen.
5. Gewünschte Parameter für die gesamte Geräteklasse ändern.
6. [Speichern] wählen.
☑ Die Einstellungen werden auf alle Geräte der gleichen Geräteklasse übertragen.
Speichern bei Parameteränderungen
Das Speichern wird durch eine Sanduhr angezeigt. Nach dem Speichern der Änderungen
in der Sunny WebBox werden die Daten an das Gerät übertragen. Der Setzvorgang kann
gegebenenfalls mehrere Stunden dauern, wenn sich das Gerät (z. B. ein Wechselrichter)
im Nachtmodus befindet. Beim Starten des Geräts werden die Daten dann in den
Hauptspeicher übernommen und die Sanduhr wird nicht mehr angezeigt.
38
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Bedienung
6.1.3 Anlagenname ändern
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Typenschild > Typenschild“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Anlagenname“ den gewünschten Anlagenname einstellen.
5. [Speichern] wählen.
6.2 Gerätesicht
6.2.1 Gerätestatus
Geräte befinden sich in einem bestimmten Status. Der Status wird über die Symbole im Anlagenbaum
und auf der Übersichtsseite des Geräts angezeigt.
Symbol
Status
Neutral
Bedeutung
Der Status des Geräts wird gerade aktualisiert.
OK
Das Gerät ist betriebsbereit und arbeitet vorschriftsmäßig.
Warnung
Das Gerät läuft im Augenblick nicht ordnungsgemäß. Dieser
Fehler kann evtl. automatisch behoben werden.
Fehler
Das Gerät ist im Fehlerzustand. Es liegt ein Problem mit diesem
Gerät vor. Kontrollieren Sie das Gerät.
Kommunikationsstörung Das Gerät kann momentan nicht kommunizieren. Dies kann
z. B. in der Nacht auftreten, wenn der Wechselrichter nicht
arbeitet. Wenn Sie das Gerät außer Betrieb genommen
haben, wird dieses Symbol ebenfalls angezeigt. Um das
Gerät aus dem Anlagenbaum zu entfernen, die Schaltfläche
[Entfernen] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
39
Bedienung
SMA Solar Technology AG
6.2.2 Parameter eines Geräts einstellen
Sie können ein Gerät über seine Parameter konfigurieren. Das Einstellen von Parametern eines Geräts
ist abhängig von der Benutzergruppe.
Um Parameter des Geräts zu ändern, gehen Sie wie folgt vor:
1. Im Anlagenbaum das entsprechende Gerät wählen.
2. Im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
☑ Die vorhandenen Parametergruppen des Geräts werden angezeigt.
3. Parametergruppe wählen, unter der sich der gewünschte Parameter befindet.
☑ Das Auslesen der Werte kann einen Moment dauern, da die Werte direkt beim Gerät
abgefragt werden.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Gewünschten Parameter ändern.
6. [Speichern] wählen.
Speichern bei Parameteränderungen
Das Speichern wird durch eine Sanduhr angezeigt. Nach dem Speichern der Änderungen
in der Sunny WebBox werden die Daten an das Gerät übertragen. Der Setzvorgang kann
gegebenenfalls mehrere Stunden dauern, wenn sich das Gerät, z. B. ein Wechselrichter,
im Nachtmodus befindet. Beim Starten des Geräts werden die Daten dann in den
Hauptspeicher übernommen und die Sanduhr verschwindet.
6.3 Passwort eines Geräts auf Anlagenpasswort anpassen
Wenn sich das Passwort eines Geräts von Ihrem Anlagenpasswort unterscheidet, wird das Gerät im
Anlagenbaum mit einem Schloss dargestellt. Das kann z. B. beim Hinzufügen von neuen Geräten in
eine bestehende Anlage auftreten. Gehen Sie wie folgt vor, um Ihr Anlagenpasswort bei dem neuen
Gerät einzustellen:
1. Als „Installateur“ an der Sunny WebBox anmelden.
☑ Das neue Gerät wird mit einem Schloss im Anlagenbaum dargestellt.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
3. Parametergruppe „Benutzerrechte > Zugangskontrolle“ wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Im Feld „Installateurspasswort setzen“ das Passwort des neuen Geräts eingeben.
6. Im Feld „Passwort bestätigen“ das Passwort bestätigen.
7. Im Feld der jeweiligen Benutzergruppe das Passwort des neuen Geräts eingeben.
8. Im Feld „Passwort bestätigen“ das Passwort bestätigen.
40
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Bedienung
9. [Speichern] wählen.
☑ Die Sunny WebBox speichert das Passwort des neuen Geräts in alle freigegebenen Geräte.
Alle Geräte besitzen nun das gleiche Anlagenpasswort.
10. Sunny WebBox über die Benutzeroberfläche neu starten (siehe Seite 75).
11. Wiederholen Sie das Passwort setzen, um Ihr altes Anlagenpasswort in alle Geräte zu
übernehmen.
12. [Speichern] wählen.
13. Sunny WebBox über die Benutzeroberfläche neu starten (siehe Seite 75).
☑ Das Gerät wird im Anlagenbaum ohne Schloss angezeigt. Das Passwort des neuen Geräts ist
auf das Anlagenpasswort angepasst.
6.4 Seriennummer der Sunny WebBox ermitteln
Sie haben folgende Möglichkeiten, die Seriennummer der Sunny WebBox zu ermitteln:
• Seriennummer von der Statuszeile der Benutzeroberfläche ablesen
• Seriennummer über die SD-Karte ermitteln (siehe Kapitel 9.5 „Aktuelle Netzwerkeinstellungen
der Sunny WebBox über die SD-Karte ermitteln“ (Seite 77)).
• Seriennummer auf dem Typenschild ablesen (siehe Kapitel 3.3 „Typenschild“ (Seite 15))
• Seriennummer über die Parametergruppen ermitteln
Seriennummer über die Parametergruppe ermitteln
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Typenschild > Typenschild“ wählen.
3. Im Feld „Seriennummer“ die Seriennummer der Sunny WebBox ablesen.
6.5 IP-Adresse des WAN ermitteln
Sie können die IP-Adresse des WAN (wide area network) Ihrer Sunny WebBox über die
Parametergruppe oder die SD-Karte ermitteln (siehe Kapitel 9.5 „Aktuelle Netzwerkeinstellungen der
Sunny WebBox über die SD-Karte ermitteln“ (Seite 77)). Die IP-Adresse des WAN ist die IP-Adresse,
über die die Sunny WebBox über das Internet zu erreichen ist.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Externe Kommunikation > Nat“ wählen.
3. Im Feld „IP des WAN“ die IP-Adresse des WAN ablesen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
41
Bedienung
SMA Solar Technology AG
6.6 SMA Grid Guard-Modus aktivieren/deaktivieren
Länderspezifische Einstellungen am Wechselrichter
Ändern Sie SMA Grid Guard-Parameter nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des
Netzbetreibers. Bei nicht autorisierten Änderungen der SMA Grid Guard-Parameter
erlischt die Betriebserlaubnis des entsprechenden Geräts.
Aktualisierungszeit im Anlagenbaum
Im Anlagenbaum kann die Aktualisierung der Symbole für die Zugriffsrechte
(SMA Grid Guard-Symbol und Schloss-Symbol) bis zu 2 Minuten dauern.
SMA Grid Guard-Modus aktivieren
Sie können SMA Grid Guard-Parameter von Geräten konfigurieren, dazu müssen Sie Ihr
SMA Grid Guard-Passwort eingeben.
1. Als „Installateur“ anmelden.
2. In der Statusleiste der Sunny WebBox-Benutzeroberfläche das SMA Grid Guard-Symbol
wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Dialog öffnet sich.
3. Im Feld „Persönlicher Zugangscode“ Ihr Passwort eingeben. Das Passwort erhalten Sie von der
SMA Solar Technology AG (siehe Seite 31).
4. [OK] wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Code ist gesetzt. Sie können nun alle Geräte, die mit dem
SMA Grid Guard-Symbol gekennzeichnet sind, bearbeiten.
42
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Bedienung
SMA Grid Guard-Modus deaktivieren
Um den SMA Grid Guard-Modus zu beenden, gehen Sie wie folgt vor:
1. In der Statusleiste der Sunny WebBox-Benutzeroberfläche das SMA Grid Guard-Symbol
wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Dialog öffnet sich.
2. Im Feld „Persönlicher Zugangscode“ den Sperrcode „54321“ eingeben.
3. [OK] wählen.
☑ Der SMA Grid Guard-Modus ist deaktiviert. Prüfen Sie, ob der SMA Grid Guard-Modus bei
allen Wechselrichtern deaktiviert wurde. Der Sperrcode wird von Wechselrichtern mit
SMA Bluetooth Piggy-Back nicht unterstützt.
– Wenn der SMA Grid Guard-Modus weiterhin aktiv ist: Melden Sie sich von der
Sunny WebBox-Benutzeroberfläche ab und nach 2 Minuten wieder an (siehe Kapitel 5 „An
Sunny WebBox an- und abmelden“ (Seite 36)). Der SMA Grid Guard-Modus ist danach
deaktiviert.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
43
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
7 Sunny WebBox konfigurieren
7.1 Passwort der Sunny WebBox ändern
Zusätzliche Rechte für den Installateur
Falls Sie als Installateur angemeldet sind, können Sie zusätzlich zu den Berechtigungen des
Benutzers, funktionssensible Anlagen-Parameter setzen bzw. ändern. Zudem hat die
Benutzergruppe „Installateur“ die Möglichkeit das Anlagenpasswort des Benutzers
zurückzusetzen und SMA Grid Guard-Parameter zu verändern.
Passwort für den internen FTP-Server
Das hier gesetzte Passwort ist auch für den Zugriff auf den internen FTP-Server gültig.
Mit Setzen des Passworts der Sunny WebBox werden alle Geräte, die ohne Schloss im Anlagenbaum
angezeigt werden, mit dem Passwort der Sunny WebBox gesetzt. Um das Passwort erfolgreich zu
übernehmen ist ein Neustart der Sunny WebBox notwendig (siehe Seite 75).
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Benutzerrechte > Zugangskontrolle“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld der jeweiligen Benutzergruppe ein sicheres Passwort eingeben. Das Passwort darf
maximal 12 Zeichen lang sein. Folgende Sonderzeichen sind erlaubt: ?_!-. Beachten Sie die
Qualität Ihres Passworts (siehe Kapitel 4.2.4 „Qualität von Passwörtern“ (Seite 31)).
5. Im Feld „Passwort bestätigen“ jeweils das Passwort bestätigen.
6. [Speichern] wählen.
☑
44
Es werden alle Geräte auf das Passwort der Sunny WebBox eingestellt.
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
7.2 Anlagenzeit
7.2.1 Hinweise zur Anlagenzeit
Als Anlagenzeit wird das Datum und die Uhrzeit einer PV-Anlage bezeichnet.
Beim Betrieb Ihrer Bluetooth PV-Anlage mit der Sunny WebBox übernehmen alle angeschlossenen
Bluetooth Geräte die Anlagenzeit der Sunny WebBox.
Kommen weitere Kommunikationsprodukte (z. B. Sunny Beam mit Bluetooth oder Sunny Explorer) zu
der PV-Anlage hinzu, übernehmen die hinzugekommenen Kommunikationsprodukte automatisch die
vorhandene Anlagenzeit der PV-Anlage.
Wenn Sie die Anlagenzeit ändern, übernehmen alle Wechselrichter die neue Anlagenzeit sofort.
Weitere Kommunikationsprodukte in der Anlage übernehmen die Anlagenzeit erst nach einiger Zeit
(maximal 7 Stunden später).
Die Anlagenzeit lässt sich in der Sunny WebBox manuell einstellen oder über das Internet
synchronisieren. Bei der „Automatischen Zeitsynchronisation“ gleicht die Sunny WebBox 1x am Tag
das Datum und die Uhrzeit mit Sunny Portal ab. Eine Registrierung im Sunny Portal ist nicht
erforderlich.
ACHTUNG
Möglicher Datenverlust beim Ändern der Anlagenzeit.
Beachten Sie, dass eine Zeitumstellung möglicherweise Auswirkung auf die bereits
aufgezeichneten Daten haben kann. Wird beispielsweise die Uhrzeit oder das Datum
zurückgestellt, können die aufgezeichneten Daten überschrieben werden. Ändern Sie die
Anlagenzeit nur, wenn es erforderlich ist.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
45
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
7.2.2 Datum und Uhrzeit einstellen
Automatische Zeitsynchronisation
Sie können die Anlagenzeit auch automatisch über das Internet synchronisieren (siehe
Kapitel 7.2.4 „Automatische Zeitsynchronisation aktivieren/deaktivieren“ (Seite 47)).
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Zeiteinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Sommer-/Winterzeitumstellung eingeschaltet“ „Ja“ wählen, um die automatische
Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit zu aktivieren (Werkseinstellung).
oder
Im Feld „Sommer-/Winterzeitumstellung eingeschaltet“ „Nein“ wählen, um die automatische
Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit zu deaktivieren. Datum und Uhrzeit sind bei einer
Umstellung manuell einzustellen.
5. Im Feld „Anlagenzeit stellen“ das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit der PV-Anlage
einstellen.
6. Im Feld „Zeitzone“ die Zeitzone wählen, in der sich die PV-Anlage befindet (Werkseinstellung:
„(UTC+01:00) Amsterdam, Berlin, Bern, Rom, Stockholm, Wien“).
7. [Speichern] wählen.
7.2.3 Datum und Uhrzeit manuell mit Sunny Portal synchronisieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Zeiteinstellungen“ wählen.
3. Im Feld „Zeit mit Portal synchronisieren“ [Ausführen] wählen, um das Datum und die Uhrzeit mit
Sunny Portal zu synchronisieren.
☑ Datum und Uhrzeit werden mit Sunny Portal synchronisiert. Die Synchronisation war erfolgreich,
wenn im Feld „Anlagenzeit stellen“ die Uhrzeit angezeigt wird.
46
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
7.2.4 Automatische Zeitsynchronisation aktivieren/deaktivieren
Automatische Zeitsynchronisation aktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Zeiteinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Automatische Zeitsynchronisation“ „Ja“ auswählen, um das Datum und die Uhrzeit mit
Sunny Portal zu synchronisieren.
Automatische Zeitsynchronisation deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Zeiteinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Zeitsynchronisation eingeschaltet“ „Nein“ auswählen, um das Datum und die Uhrzeit
manuell einzustellen (siehe Kapitel 7.2.2 „Datum und Uhrzeit einstellen“
(Seite 46))(Werkseinstellung).
7.3 Ländereinstellung
7.3.1 Datumsformat einstellen
Auswirkung auf bestehende Daten der PV-Anlage
Die Änderungen des Formats wirken sich auf alle zukünftigen Datenexporte, z. B. Daten
auf der SD-Karte oder Daten auf dem internen FTP-Server aus.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Ländereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Datumsformat“ das gewünschte Datumsformat auswählen
(„DD“=Tag, „MM“=Monat, „YYYY“=Jahr) (Werkseinstellung: „DD.MM.YYYY“).
5. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
47
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
7.3.2 Sprache einstellen
• Wenn Sie noch nicht an der Sunny WebBox angemeldet sind, Sprache über die
Sprachauswahl oben links auf der Anmeldeseite der Sunny WebBox einstellen.
oder
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Ländereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Sprache“ die gewünschte Sprache auswählen.
5. [Speichern] wählen.
7.3.3 Zahlenformat einstellen
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Ländereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Zahlenformat“ das gewünschte Zahlenformat auswählen
(Werkseinstellung: „123.456,0“).
5. [Speichern] wählen.
7.3.4 Zeitformat einstellen
Auswirkung auf bestehende Daten der PV-Anlage
Die Änderungen des Formats wirken sich auf alle zukünftigen Datenexporte, z. B. Daten
auf der SD-Karte oder Daten auf dem internen FTP-Server aus.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Ländereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Zeitformat“ das gewünschte Zeitformat auswählen („hh“=12 Stunden Format,
„HH“=24 Stunden Format, „mm“=Minuten, „ss“=Sekunden)(Werkseinstellung: „HH:mm“).
5. [Speichern] wählen.
48
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
7.3.5 Temperatureinheit einstellen
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Ländereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Temperatureinheit“ die gewünschte Temperatureinheit auswählen
(Werkseinstellung: „Celsius“).
5. [Speichern] wählen.
7.4 Gerätenamen der Sunny WebBox ändern
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen
oder
In der Symbolleiste die Schaltfläche „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Typenschild > Typenschild“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Gerätename“ den gewünschten Gerätenamen einstellen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Der Gerätename der Sunny WebBox ist eingestellt.
7.5 Netzwerkeinstellungen
7.5.1 Hinweise zur Netzwerkeinstellung
Ändern von erweiterten Netzwerkeinstellungen
Ändern Sie keine Netzwerkeinstellung von Geräten, wenn Sie sich nicht über die Folgen
der Änderung im Klaren sind. Durch Ändern von Werten kann es dazu kommen, dass das
bestehende Netzwerk nicht oder nur teilweise funktioniert. Wenden Sie sich bei Fragen an
Ihren Netzwerkadministrator.
Sunny WebBox Assistant
Es wird empfohlen, den Sunny WebBox Assistant zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox
und der Integration in ein Netzwerk zu verwenden. Sie erhalten den Sunny WebBox
Assistant im Internet unter www.SMA-Solar.com.
Sie können der Sunny WebBox statische Netzwerkeinstellungen zuweisen oder diese über einen
DHCP-Server dynamisch beziehen lassen. Zudem ist es möglich einen Proxy-Server für die
Internetverbindung zu nutzen.
Möchten Sie die Sunny WebBox aus dem Internet erreichbar machen, sodass Sie z. B. über das
Sunny Portal direkt auf die Sunny WebBox zugreifen können, müssen Sie in Ihrem Router eine
Port-Weiterleitung einrichten. Hier ist es gegebenenfalls erforderlich den HTTP-Port und den NAT-Port
anzupassen (siehe Kapitel 7.5.5 „HTTP-Port einstellen“ (Seite 52) und Kapitel 7.5.3 „Statische
Netzwerkeinstellung vornehmen (DHCP deaktivieren)“ (Seite 51)).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
49
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
7.5.2 Dynamische Netzwerkeinstellungen (DHCP) verwenden
Bei der Verwendung von DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) bezieht die Sunny WebBox
ihre Netzwerkeinstellungen (IP‑Adresse, Subnetzmaske, Gateway und DNS‑Server) über einen
DHCP-Server.
Werkseinstellungen
Werkseitig ist DHCP in der Sunny WebBox aktiviert.
Anforderungen an den DHCP-Server
Wenn Sie die Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox per DHCP beziehen möchten,
prüfen Sie vorab Ihren DHCP-Server. Der DHCP-Server muss die „Lease“ (Ausleihe) der
vergebenen IP-Adresse verlängern. Wenn der DHCP-Server nach Ablauf der „Lease“ eine
neue IP-Adresse vergibt, raten wir von der Verwendung von DHCP ab.
Das Aufrufen der Benutzeroberfläche über die URL http://WebBox„Seriennummer“
funktioniert nur, wenn Ihr DHCP-Server eine DNS-Funktion hat.
Wenn Ihr DHCP-Server keine DNS-Funktion hat und Sie dennoch DHCP verwenden
möchten, können Sie die Benutzeroberfläche über die aktuelle IP-Adresse der
Sunny WebBox aufrufen. Sie können die aktuelle IP-Adresse über die SD-Karte ermitteln
(siehe Seite 77). Alternativ können Sie die IP-Adresse der Sunny WebBox im DHCP-Server
ablesen. Ein DHCP-Server kann im Normalfall alle Geräte auflisten, die eine IP-Adresse von
ihm bezogen haben. Sie können die Sunny WebBox dann anhand ihrer MAC-Adresse
identifizieren. Sie finden die MAC-Adresse Ihrer Sunny WebBox auf dem Typenschild.
1. An der Sunny WebBox anmelden.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
3. Parametergruppe „Externe Kommunikation > DHCP“ wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Im Feld „Eingeschaltet“ „Ja“ wählen.
6. [Speichern] wählen.
☑ In der Sunny WebBox ist DHCP aktiviert. Sie können die Benutzeroberfläche über die URL
http://WebBox„Seriennummer“ erreichen (siehe Kapitel 5.1 „An Sunny WebBox
anmelden“ (Seite 36)).
50
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
7.5.3 Statische Netzwerkeinstellung vornehmen (DHCP
deaktivieren)
1. An der Sunny WebBox anmelden.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
3. Parametergruppe „Externe Kommunikation > Ethernet“ wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Im Feld „IP des DNS-Servers“ die IP-Adresse des DNS-Servers (Domain Name System-Server)
eintragen. Üblicherweise ist hier die IP-Adresse des Routers einzutragen.
6. Im Feld „IP des Gateways“ die IP-Adresse des Gateways Ihres Netzwerks eintragen.
Üblicherweise ist hier die IP-Adresse des Routers einzutragen.
7. Im Feld „IP-Adresse“ die statische IP-Adresse eingeben, unter der die Sunny WebBox im lokalen
Netzwerk erreichbar sein soll (siehe Kapitel 11.7 „IP-Adressen in einem lokalen Netzwerk
vergeben“ (Seite 90)).
8. Im Feld „Subnetzmaske“ die Subnetzmaske Ihres Netzwerks eingeben. Üblicherweise finden
Sie die Information in der Anleitung des Routers.
9. In der Parametergruppe „DHCP“ im Feld „Eingeschaltet“ „Nein“ wählen.
10. [Speichern] wählen.
☑ Die Vergabe der Netzwerkeinstellungen erfolgt manuell. Sie können die Benutzeroberfläche
über die statische IP-Adresse erreichen (siehe Kapitel 5.1 „An Sunny WebBox anmelden“
(Seite 36)).
7.5.4 Proxy-Einstellungen vornehmen
Wenn sich in Ihrem Netzwerk ein Proxy-Server befindet, müssen Sie in der Sunny WebBox ProxyEinstellungen vornehmen. Die Proxy-Einstellungen der Sunny WebBox werden für die Verbindung
zum Sunny Portal und für das Firmware-Update der Sunny WebBox oder der Geräte Ihrer PV-Anlage
benötigt.
Proxy-Server verwenden
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Paramtergruppe „Externe Kommunikation“ > „Proxy-Einstellungen“ wählen.
3. Im Feld „Eingeschaltet“ „Ja“ auswählen, um einen Proxy-Server zu verwenden.
4. Im Feld „Login“ den Login Namen für den Proxy-Server eintragen.
5. Im Feld „Port“ den Netzwerk-Port eintragen, unter dem der Proxy-Server erreichbar ist.
6. Im Feld „Passwort“ das Passwort für den Proxy-Server eintragen.
7. Im Feld „Passwort bestätigen“ das eingegebene Passwort bestätigen.
8. Im Feld „Server“ die IP-Adresse des Proxy-Servers eintragen.
9. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
51
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
Proxy-Server nicht verwenden
1.
2.
3.
4.
Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
Paramtergruppe „Externe Kommunikation“ > „Proxy-Einstellungen“ wählen.
Im Feld „Eingeschaltet“ „Nein“ auswählen, um den Proxy-Server nicht zu verwenden.
[Speichern] wählen.
7.5.5 HTTP-Port einstellen
Anpassung der Netzwerk-Ports
Das Ändern von Ports ist nur in seltenen Fällen notwendig. Nehmen Sie vor der Anpassung
der Ports Kontakt mit Ihrem Netzwerkadministrator auf.
Der HTTP-Port ist der Netzwerk-Port unter dem die Benutzeroberfläche der Sunny WebBox im lokalen
Netzwerk erreichbar ist. Standardmäßig ist hier der Port 80 eingetragen. Wenn Sie einen anderen
HTTP-Port einstellen, müssen Sie diesen beim Aufruf der Benutzeroberfläche hinter der IP-Adresse
eingeben.
Beispiel: Die IP-Adresse der Sunny WebBox ist 192.168.0.168 und der HTTP-Port wurde auf: 8080
geändert. Sie müssen dann in die Adresszeile des Internetbrowsers „http://192.168.0.168:8080“
eingeben.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Externe Kommunikation > HTTP“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Port“ den gewünschten Port einstellen (Werkseinstellung: Port 80).
5. [Speichern] wählen.
7.5.6 NAT-Port einstellen
Anpassung der Netzwerk-Ports
Das Ändern von Ports ist nur in seltenen Fällen notwendig. Nehmen Sie vor der Anpassung
der Ports Kontakt mit Ihrem Netzwerkadministrator auf.
Die Sunny WebBox teilt bei einer Datenübertragung an das Sunny Portal mit, über welche IP-Adresse
und welchen Port die Sunny WebBox aus dem Internet zu erreichen ist. Sie müssen im Router eine
Port-Weiterleitung einrichten und den gewünschten Port freigeben (siehe Anleitung des Routers).
Standardmäßig ist der NAT-Port auf 80 eingestellt. Wenn sich mehrere Sunny WebBoxen in Ihrem
lokalen Netzwerk befinden, müssen Sie unterschiedliche NAT-Ports wählen. Wenn Sie einen anderen
NAT-Port als 80 gewählt haben, müssen Sie den geänderten NAT-Port auch in der Sunny WebBox
einstellen.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Externe Kommunikation > Ethernet > Nat“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Port“ den gewünschten Port einstellen.
5. [Speichern] wählen.
52
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
7.6 Datenaufzeichnung
7.6.1 Hinweise zur Datenaufzeichnung
Die Sunny WebBox kann die gesammelten Daten der PV-Anlage in verschiedenen Datenformaten
ausgeben und diese über den integrierten FTP-Server oder die SD-Karte bereitstellen.
Folgende Datenformate sind möglich:
• Comma Separated Value (CSV) (siehe Kapitel 7.6.2 „CSV-Dateien“ (Seite 53))
• Extensible Markup Language (XML) (siehe Kapitel 7.6.3 „XML-Dateien“ (Seite 54))
Alle Daten werden im gewählten Aufzeichnungsintervall im jeweiligen Verzeichnis des Datenformats
abgelegt. Außerdem können Sie die Bezeichnung der Messwerte einstellen (siehe Kapitel 7.6.4
„Messwertbezeichnung in Landessprache einstellen“ (Seite 55)).
Auswirkung auf bestehende Daten der PV-Anlage
Die Änderungen des Formats wirken sich auf alle zukünftigen Datenexporte, z. B. Daten
auf der SD-Karte oder Daten auf dem internen FTP-Server, aus.
7.6.2 CSV-Dateien
Hinweise zu CSV-Dateien
Die Sunny WebBox speichert alle 5 Minuten die gesammelten Daten der PV-Anlage in der
entsprechenden Tages-CSV-Datei ab. Dazu werden die Inhalte den bestehenden Daten angefügt.
Einzelne Daten sind in der Datei immer durch ein Semikolon getrennt. Das Dezimaltrennzeichen und
das Zeitformat innerhalb der Dateien sind abhängig von den landesspezifischen Einstellungen der
Sunny WebBox (siehe Kapitel 7.3 „Ländereinstellung“ (Seite 47)).
Verzeichnispfad und Aufbau des Dateinamens
Verzeichnispfad
.../CSV/[YYYY]/[MM]/
Aufbau des Dateinamens
[YYYY]-[MM]-[DD].csv
CSV-Datei
Beispiel: Tagesreportdatei vom 1.3.2010: .../CSV/2010/03/2010-03-01.csv
Export der Daten im CSV-Format aktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Datenaufzeichnung > Export“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Export der Daten im CSV-Format“ „Ja“ wählen.
5. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
53
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
Export der Daten im CSV-Format deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Datenaufzeichnung > Export“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Export der Daten im CSV-Format“ „Nein“ wählen.
5. [Speichern] wählen.
7.6.3 XML-Dateien
Hinweise zu XML-Dateien
Die Sunny WebBox speichert alle 5 Minuten die gesammelten Daten der PV-Anlage in einer
XML-Datei. Um die Anzahl der Daten und die Datenmenge zu verkleinern, werden alle 15 Minuten
die hinzukommenden XML-Dateien automatisch in einer ZIP-Datei zusammen gepackt und auf dem
integrierten FTP-Server oder die SD-Karte gespeichert. In der Regel sind in einer gepackten Datei
3 XML-Dateien. Das Dezimaltrennzeichen und das Zeitformat innerhalb der Dateien sind abhängig
von den landesspezifischen Einstellungen der Sunny WebBox (siehe Kapitel 7.3 „Ländereinstellung“
(Seite 47)). Den Aufbau der XML-Datei entnehmen Sie dem Kapitel 11.3 „Aufbau einer XML-DatenDatei“ (Seite 88).
Verzeichnispfad und Aufbau des Dateinamens
Verzeichnispfad
.../XML/[YYYY]/[MM]/[YYYY]-[MM]-[DD]/
Aufbau des Dateinamens
[YYYY]-[MM]-[DD]_[HHMMSS].zip
[YYYY]-[MM]-[DD]_[HHMMSS].xml
Gepackte Datei im ZIP-Format
XML-Datei
Beispiel: Tagesreportdatei vom 1.3.2010, 12:42:08 Uhr: .../XML/2010/03/2010-03-01/201003-01_124503.zip
Die ZIP-Datei enthält folgende 3 XML-Dateien: 2010-03-01_123159.xml, 2010-0301_123703.xml, 2010-03-01_124208.xml.
Export der Daten im XML-Format aktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Datenaufzeichnung > Export“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Export der Daten im XML-Format“ „Ja“ wählen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Daten werden im XML-Format ausgegeben.
54
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
Export der Daten im XML-Format deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Datenaufzeichnung > Export“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Export der Daten im XML-Format“ „Nein“ wählen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Daten werden nicht im XML-Format ausgegeben.
7.6.4 Messwertbezeichnung in Landessprache einstellen
Sie können die Bezeichnung der Messwerte wie folgt einstellen:
• technische Bezeichnung der Messwerte. Beispiel: Metering.TotWhOut
• Bezeichnung der Messwerte als Begriff. Beispiel: Gesamtertrag
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Datenaufzeichnung > Export“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Messwertbezeichnung in Landessprache“ „Ja“ wählen, um die Bezeichnungen als
Begriff anzuzeigen.
oder
Im Feld „Messwertbezeichnung in Landessprache“ „Nein“ wählen, um die technische
Bezeichnung anzuzeigen.
5. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
55
Sunny WebBox konfigurieren
SMA Solar Technology AG
7.7 E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall
7.7.1 Hinweise zur E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall
Durch die E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall können Sie schnell auf Fehler in Ihrer PV-Anlage reagieren
und Ausfallzeiten minimieren. Die Sunny WebBox informiert Sie per E-Mail über aufgetretene Ereignisse
vom Typ „Fehler“ und „Kommunikationsstörung“ und optional über Ereignisse vom Typ „Warnung“.
Die Sunny WebBox muss mit dem Internet verbunden sein.
Verspätete Benachrichtigung über Kommunikationsstörungen
Bei Anlagen, die Wechselrichtern mit nachgerüstetem SMA Bluetooth Piggy-Back / - Plus
enthalten, ist es möglich, dass die Benachrichtigungen über Kommunikationsstörungen erst
am folgenden Tag verschickt werden. Grund dafür ist, dass diese Wechselrichter sich
nachts und bei Gewitter oder schneebedeckten Modulen ausschalten.
Mehrfachalarmierung möglich durch Reportversand des Sunny Portal
Ereignisse vom Typ „Warnung“ und „Kommunikationsstörung“ können Sie sich auch über
den Reportversand von Sunny Portal per E-Mail zusenden lassen. Die Einstellungen der
Sunny WebBox zur Alarmierung im Fehlerfall haben keine Auswirkungen auf die
Ereignisreporte, die Sie in Sunny Portal konfigurieren können.
Wenn Sie den E-Mail-Versand im Sunny Portal und in der Sunny WebBox aktivieren,
erhalten Sie möglicherweise mehrere E-Mails über das gleiche Ereignis.
.
Ereignisse vom Typ Fehler, Warnung und Kommunikationsstörung über
Benutzeroberfläche anzeigen
Ereignisse vom Typ Fehler, Warnung und Kommunikationsstörung trägt die Sunny WebBox
in den Ereignisbericht ein und zeigt sie über die Benutzeroberfläche an (siehe Kapitel 4.1.7
„Ereignisse“ (Seite 26)).
7.7.2 E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall aktivieren
1.
2.
3.
4.
5.
56
Als Installateur an der Sunny WebBox anmelden.
Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
Parametergruppe „Externe Kommunikation > SMTP“ wählen.
[Bearbeiten] wählen.
Daten des E-Mail-Servers (SMTP) eingeben:
– Im Feld „Login“ den Benutzernamen eingeben.
– Wenn der SMTP-Server die Angabe einer Absender-E-Mail-Adresse fordert, im Feld
„Alternative Absender-E-Mail-Adresse (optional)“ die gewünschte Absender-E-Mail-Adresse
eingeben.
– Im Feld „Port“ den Port des SMTP-Servers eingeben.
– Im Feld „Passwort“ und im Feld „Passwort bestätigen“ das Passwort des Benutzerkontos
eingeben.
– Im Feld „Server“ den Namen des SMTP-Servers eingeben (z. B. mail.gmx.net).
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Sunny WebBox konfigurieren
6. [Speichern] wählen.
☑ Der E-Mail-Server (SMTP) ist eingerichtet.
7. Parametergruppe „Weitere Anwendungen > Alarmierung“ wählen.
8. [Bearbeiten] wählen.
9. Im Bereich „E-Mail“ im Feld „Eingeschaltet“ den Eintrag „Ja“ wählen.
10. Im Feld „E-Mail-Adresse(n)“ die Empfänger-E-Mail-Adresse(n) eingeben.
Mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma oder Semikolon trennen.
11. Im Bereich „Filtereinstellungen“ im Feld „Alarmierung bei Warnungen“ eine Auswahl treffen:
– Wenn Sie ausschließlich über Ereignisse vom Typ „Fehler“ informiert werden möchten,
„Nein“ wählen.
– Wenn Sie über Ereignisse vom Typ „Fehler“ und Ereignisse vom Typ „Warnung“ informiert
werden möchten, „Ja“ wählen.
12. [Speichern] wählen.
☑ Die E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall ist aktiviert.
13. Um den Versand zu testen, eine Test-E-Mail senden. Dazu im Feld „Test-E-Mail senden“
[Ausführen] wählen.
☑ Die Sunny WebBox sendet eine Test-E-Mail an die angegebene(n) E-Mail-Adresse(n).
7.7.3 E-Mail-Alarmierung im Fehlerfall deaktivieren
1. Als Installateur an der Sunny WebBox anmelden.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
3. Parametergruppe „Weitere Anwendungen > Alarmierung“ wählen.
4. [Bearbeiten] wählen.
5. Im Feld „Eingeschaltet“ den Eintrag „Nein“ wählen.
7.8 Netzsystemdienstleistungen aktivieren/deaktivieren
1. Als Installateur an der Sunny WebBox anmelden.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
3. Parametergruppe „Anlagen- und Gerätesteuerung > Anlagensteuerung“ wählen.
4. Um die Netzsystemdienstleistungen zu aktivieren, im Feld „Eingeschaltet“ „Ja“ wählen.
oder
Um die Netzsystemdienstleistungen zu deaktivieren, im Feld „Eingeschaltet“ „Nein“ wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
57
Anlagendaten verwalten
SMA Solar Technology AG
8 Anlagendaten verwalten
8.1 Hinweise zu den Anlagendaten
Die Sunny WebBox kann Momentanwerte und Parameter der erfassten Geräte anzeigen und zur
Weiterverarbeitung weitergeben (z. B. über Sunny Portal, FTP-Push, interner FTP-Server, SD-Karte).
SMA Geräte stellen je nach Gerätetyp unterschiedliche Momentanwerte und Parameter zur
Verfügung, die über die Sunny WebBox je nach Benutzergruppe angezeigt und bearbeitet werden
können. Momentanwerte sind Messwerte oder berechnete Werte des Geräts wie zum Beispiel:
Temperatur oder Leistung.
Parameter dienen der Konfiguration des Geräts und können je nach Berechtigung bearbeitet werden.
Welche Momentanwerte und Parameter ein Gerät zur Verfügung stellt, entnehmen Sie der Anleitung
des jeweiligen Geräts.
Die Sunny WebBox speichert alle kontinuierlich erfassten Werte der angeschlossenen Geräte auf
dem 1 GB großen internen Speicher. Ist die Speicherkapazität des internen Speichers erreicht,
werden alle Werte, die älter als 12 Monate sind überschrieben. Speichern Sie in regelmäßigen
Abständen die Anlagendaten über die bereitgestellten Funktionen der Sunny WebBox auf einem
externen Speicher.
8.2 Sunny Portal
8.2.1 Hinweise zu Sunny Portal
Die Sunny WebBox bietet Ihnen die Möglichkeit, alle relevanten Anlagendaten Ihrer PV-Anlage
automatisch an das Internetportal Sunny Portal zu senden. Sunny Portal eignet sich für die individuelle
Präsentation der Anlagendaten jeder Leistungsklasse und bietet umfassende Auswertungs- und
Benachrichtigungs-Funktionen. Weitere Informationen zu Sunny Portal finden Sie auf
www.SunnyPortal.com.
Bevor Sie Sunny Portal nutzen können, müssen Sie sich über die Sunny WebBox registrieren
(siehe Seite 59 ).
Sollten Sie bereits mit der PV-Anlage im Sunny Portal registriert sein, müssen Sie die Anlagenkennung
anpassen (siehe Seite 62). Dies kann z. B. bei einem Austausch der Sunny WebBox der Fall sein.
Mögliche Verzögerung bei der Visualisierung und Benachrichtigungen
Beachten Sie, dass es zu Verzögerungen kommen kann, bis Sunny Portal die übertragenen
Daten Ihrer PV-Anlage anzeigt und bei Bedarf Benachrichtigungen an Sie versendet.
SMS-Benachrichtigung auf das Mobiltelefon
Über Sunny Portal können Sie Report E-Mails generieren, die Sie automatisch über einen
Drittanbieter auf Ihr Mobiltelefon senden lassen können.
58
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Anlagendaten verwalten
8.2.2 Sunny WebBox im Sunny Portal registrieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Sunny Portal > Benutzereinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „E-Mail“ die E-Mail-Adresse eingeben, an die Sunny Portal die Zugangsdaten senden
soll.
5. Die Anlagenkennung wird im Feld „Anlagenkennung“ automatisch eingetragen. Die Nummer
ist mit der E-Mail-Adresse und dem Anlagennamen ein eindeutiger Identifikator der PV-Anlage.
6. Im Feld „Anlagenname“ den Namen Ihrer PV-Anlage eintragen. Unter diesem Namen wird die
Anlage im Sunny Portal angezeigt.
7. [Speichern] wählen.
8. Unter der Untergruppe „Status und Aktionen“ im Feld „Registrierung durchführen“ [Ausführen]
wählen.
☑ Die Sunny WebBox führt die Registrierung am Sunny Portal durch. Die Registrierung ist erfolgt,
wenn im Feld „Ergebnis der letzten Registrierung“ „Ok“ angezeigt wird. Sunny Portal schickt
dann Ihre Zugangsdaten an die angegebene E-Mail-Adresse.
– Falls die Registrierung fehlgeschlagen ist, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche
zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
59
Anlagendaten verwalten
SMA Solar Technology AG
8.2.3 Sunny Portal aktivieren/deaktivieren
Datenversand an das Sunny Portal aktivieren
Voraussetzung:
Sie müssen in Sunny Portal registriert sein (siehe Kapitel 8.2.2 „Sunny WebBox im Sunny Portal
registrieren“ (Seite 59)).
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Sunny Portal > Grundeinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Sunny Portal verwenden“ „Ja“ wählen, um Sunny Portal zu verwenden. Die
Sunny WebBox sendet je nach eingestellter Upload-Häufigkeit die Daten der PV-Anlage
automatisch an das Sunny Portal.
5. [Speichern] wählen.
Datenversand an das Sunny Portal deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Sunny Portal > Grundeinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Sunny Portal verwenden“ „Nein“ wählen, um Sunny Portal nicht zu verwenden
(Werkseinstellung).
5. [Speichern] wählen.
8.2.4 Verbindung zu Sunny Portal testen
Sie können die Verbindung zu Sunny Portal testen. Eine Registrierung im Sunny Portal ist nicht
erforderlich.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Sunny Portal > Status und Aktionen“ wählen.
3. Im Feld „Portalverbindungstest“ [Ausführen] wählen.
☑ Die Sunny WebBox führt den Verbindungstest aus. Der Verbindungstest war erfolgreich, wenn
im Feld „Ergebnis des letzten Portalverbindungstest“ „Ok“ angezeigt wird.
– Falls der Verbindungstest fehlgeschlagen ist, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine
Fehlersuche zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
60
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Anlagendaten verwalten
8.2.5 Häufigkeit des Uploads einstellen
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Sunny Portal > Grundeinstellungen“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Häufigkeit des Uploads“ den gewünschten Wert auswählen. Siehe Tabelle:
Auswahl
„alle 15 Minuten“
„täglich“
„stündlich“
Bedeutung
Datenübertragung innerhalb der nächsten vollen 15 Minuten.
Datenübertragung in den nächsten vollen 24 Stunden.
Datenübertragung innerhalb der nächsten vollen Stunde.
Mögliche Verzögerung des Daten Uploads
Der Upload der Daten kann bis zu 2,5 Minuten verzögert gestartet werden, um für das
Sunny Portal ein zu hohes Datenaufkommen zu bestimmten Zeiten zu verringern.
Dauert ein Upload noch an und es soll ein neuer Upload gestartet werden (evtl. bei
15 Minuten Intervallen), wird dieser neue Upload nicht ausgeführt. Die Daten werden
dann bei dem nächsten Upload übertragen.
5. [Speichern] wählen.
☑ Die Sunny WebBox überträgt die Daten im vorgegebenen Intervall an das Sunny Portal.
8.2.6 Zugriff auf Sunny WebBox über Sunny Portal
Bei jeder Datenübertragung der Sunny WebBox an das Sunny Portal, speichert Sunny Portal die
aktuelle IP-Adresse der Sunny WebBox bzw. die aktuelle IP-Adresse Ihres Routers, mit dem Sie die
Internetverbindung aufbauen.
Sie können von Sunny Portal aus über das Internet direkt auf Ihre Sunny WebBox zugreifen. Beachten
Sie, dass Sie in Ihrem Router eine Port-Weiterleitung einrichten müssen. Hier ist es gegebenenfalls
erforderlich, den HTTP-Port und den NAT-Port der Sunny WebBox anzupassen (siehe Kapitel 7.5
„Netzwerkeinstellungen“ (Seite 49)).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
61
Anlagendaten verwalten
SMA Solar Technology AG
8.2.7 Anlagenkennung für Sunny Portal anpassen
In den folgenden Fällen müssen Sie die Anlagenkennung in der Sunny WebBox anpassen:
• Über ein anderes Kommunikationsgerät wurden bereits Anlagendaten von der betroffenen PVAnlage an das Sunny Portal gesendet.
• Die eingestellte Anlagenkennung der Sunny WebBox wurde über die Reset-Taste
zurückgesetzt.
• Die Sunny WebBox wurde durch eine andere Sunny WebBox ausgetauscht.
• Die Sunny WebBox soll einer bereits im Sunny Portal registrierten Anlage hinzugefügt werden.
Führen Sie folgende Schritte aus, um die Anlagenkennung der Sunny WebBox für Sunny Portal
anzupassen:
1. Auf Sunny Portal mit den vorhandenen Zugangsdaten anmelden (www.SunnyPortal.com).
2. Auf der Seite des Sunny Portals „Konfiguration > Anlageneigenschaften“ wählen.
3. Anlagenkennung in die Zwischenablage kopieren.
4. An der Sunny WebBox als Benutzer oder Installateur anmelden.
5. Auf der Benutzeroberfläche der Sunny WebBox im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen.
6. Im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
7. Parametergruppe „Sunny Portal > Benutzereinstellungen“ wählen.
8. [Bearbeiten] wählen.
9. Im Feld „Anlagenkennung“ den aktuellen Inhalt löschen und den Inhalt aus der Zwischenablage
einfügen.
10. [Speichern] wählen.
8.3 SD-Karte
8.3.1 Hinweise zum Speichern der Anlagendaten auf SD-Karte
Sie können Ihre Anlagendaten auf eine SD-Karte speichern. Nachdem Sie die SD-Karte in den
SD-Karten-Slot geschoben haben, kopiert die Sunny WebBox alle Anlagendaten, die sich auf dem
internen Speicher der Sunny WebBox befinden, auf die SD-Karte. Die Sunny WebBox speichert neue
Anlagendaten solange auf die SD-Karte, wie sich die SD-Karte im SD-Karten-Slot befindet und
genügend Speicherplatz vorhanden ist. Um ein Datenformat zu wählen, in dem die Daten
bereitgestellt werden sollen, lesen Sie in Kapitel 7.6 „Datenaufzeichnung“ (Seite 53) nach.
8.3.2 Anlagendaten auf SD-Karte speichern
ACHTUNG
Datenverlust auf der SD-Karte möglich
Entnehmen Sie die SD-Karte nicht, während die LED „SD CARD“ grün oder orange blinkt.
Dies kann das Dateisystem der SD-Karte zerstören und zum Verlust der Daten führen. Je
nach Datenmenge kann der Schreibprozess einige Zeit dauern.
Beachten Sie die Hinweise zur SD-Karte (siehe Kapitel 11.1 „Hinweise zur SD-Karte“ (Seite 86)).
• SD-Karte in den SD-Karten-Slot der Sunny WebBox schieben.
62
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Anlagendaten verwalten
8.4 Integrierter FTP-Server
8.4.1 Hinweise zum integrierten FTP-Server
Die Sunny WebBox verfügt über einen integrierten FTP-Server. Über den FTP-Server können Sie auf
die gespeicherten Anlagendaten direkt zugreifen. Der FTP-Server ist standardmäßig deaktiviert. Sie
können die Daten mit einem beliebigen FTP-Programm oder dem Internet Explorer abrufen. Der
FTP-Server ist über die Passwörter der jeweiligen Benutzergruppe geschützt.
Beachten Sie, dass Sie für die Anmeldung an dem integrierten FTP-Server die englische Bezeichnung
(Benutzerkennung) für die entsprechende Benutzergruppe und das zugehörige Passwort eingeben
müssen:
Benutzerkennung Benutzergruppe
„Installer“
Für die Benutzergruppe „Installateur“
„User“
Für die Benutzergruppe „Benutzer“
Um ein Datenformat zu wählen, in dem die Daten bereitgestellt werden sollen, lesen Sie in
Kapitel 7.6 „Datenaufzeichnung“ (Seite 53) nach.
8.4.2 Integrierten FTP-Server aktivieren/deaktivieren
Integrierten FTP-Server aktivieren
1.
2.
3.
4.
5.
Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
Parametergruppe „Gerät > FTP-Server“ wählen.
[Bearbeiten] wählen.
Im Feld „Eingeschaltet“ „Ja“ wählen, um den integrierten FTP-Server zu aktivieren.
[Speichern] wählen.
Integrierten FTP-Server deaktivieren
1.
2.
3.
4.
5.
Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
Parametergruppe „Gerät > FTP-Server“ wählen.
[Bearbeiten] wählen.
Im Feld „Eingeschaltet“ „Nein“ wählen, um den integrierten FTP-Server zu deaktivieren.
[Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
63
Anlagendaten verwalten
SMA Solar Technology AG
8.4.3 FTP-Server über Internet Explorer aufrufen
1. Internet Explorer starten.
2. Die IP-Adresse der Sunny WebBox mit Angaben der Benutzerkennung und das Passwort nach
folgendem Muster in die Adresszeile des Internetbrowsers eingeben:
ftp://[Benutzerkennung]:[Passwort]@[IP-Adresse]
Verwenden Sie die folgende Benutzerkennung:
Benutzerkennung Benutzergruppe
„Installer“
Für die Benutzergruppe „Installateur“
„User“
Für die Benutzergruppe „Benutzer“
Beispiel: Wenn Sie sich als Installateur mit dem Passwort „1111“ an der Sunny WebBox mit
der IP-Adresse 192.168.0.168 anmelden wollen, geben Sie ein:
ftp://Installer:1111@192.168.0.168
3. Entertaste auf der Tastatur drücken.
☑ Der Browser zeigt die Ordnerstruktur des integrierten FTP-Servers an. Sie können nun die Daten
herunterladen oder sich anzeigen lassen.
Benutzername und Passwort bleiben im Cache des Internetbrowsers gespeichert
Nachdem Sie mit einem Internetbrowser auf den integrierten FTP-Server zugegriffen habe,
bleiben Benutzername und Passwort im Cache des Internetbrowsers gespeichert. Löschen
Sie den Cache des Internetbrowsers, um unberechtigten Zugriff auf den integrierten FTPServer zu vermeiden.
8.5 FTP-Push
8.5.1 Hinweise zu FTP-Push
Die Sunny WebBox verfügt über eine FTP-Push-Funktion. Mit dieser Funktion kann die Sunny WebBox
die gesammelten Daten Ihrer PV-Anlage auf einen frei wählbaren FTP-Server laden. FTP-Push sendet
immer über den Netzwerk-Port 21. Standardmäßig ist die FTP-Push-Funktion deaktiviert. Die
gesammelten Daten werden alle 15 Minuten in das angegebene Verzeichnis und im gewünschten
Datenformat hochgeladen.
8.5.2 FTP-Push aktivieren/deaktivieren
FTP-Push aktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Weitere Anwendungen > FTP-Push“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Login“ den Loginname des externen FTP-Servers eingeben.
5. Im Feld „Port“ den Netzwerk-Port eintragen, über den der FTP-Server erreichbar ist.
64
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Anlagendaten verwalten
6. Im Feld „Passwort“ das Passwort des FTP-Servers eingeben.
7. Im Feld „Server-Pfad“ das Unterverzeichnis eintragen, in das die Daten auf dem FTP-Server
gespeichert werden sollen.
8. Im Feld „Server“ die Server-Adresse des Servers eingeben.
9. Im Feld „Export der Daten im CSV-Format“ „Ja“ wählen, um die Daten im CSV-Format zu
erhalten.
oder
Im Feld „Export der Daten im CSV-Format“ „Nein“ wählen, um die Daten nicht im CSV-Format
zu erhalten.
10. Im Feld „Export der Daten im XML-Format“ „Ja“ wählen, um die Daten im XML-Format zu
erhalten.
oder
Im Feld „Export der Daten im XML-Format“ „Nein“ wählen, um die Daten nicht im XML-Format
zu erhalten.
11. [Speichern] wählen.
FTP-Push deaktivieren
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Weitere Anwendungen > FTP-Push“ wählen.
3. [Bearbeiten] wählen.
4. Im Feld „Export der Daten im CSV-Format“ „Nein“ wählen.
5. Im Feld „Export der Daten im XML-Format“ „Nein“ wählen.
6. [Speichern] wählen.
8.5.3 FTP-Push testen
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Weitere Anwendungen > FTP-Push“ wählen.
3. Im Feld „Verbindungstest“ [Ausführen] wählen.
☑ Die Sunny WebBox führt den Verbindungstest aus. Der Verbindungstest war erfolgreich, wenn
im Feld „Ergebnis des letzten Verbindungstests“ „OK“ angezeigt wird.
– Falls der Verbindungstest fehlgeschlagen ist, lesen Sie Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche
zur Sunny WebBox“ (Seite 78).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
65
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
9 Service-Funktionen
9.1 Eigen-Update für Sunny WebBox durchführen
9.1.1 Hinweise
Sie haben die Möglichkeit, die Firmware der Sunny WebBox zu aktualisieren. Sie können das
Firmware-Update online über das Internet oder lokal über die SD-Karte durchführen. Vorhandene
Einstellungen der Sunny WebBox und Daten der PV-Anlage bleiben nach dem Update-Vorgang
erhalten. Um die Firmware der Sunny WebBox immer auf den aktuellsten Stand zu halten, wird das
automatische Firmware-Update über das Internet empfohlen.
Der Update-Vorgang wird über die orange blinkende LED „SYSTEM“ und zeitweise über ein rotes
Lauflicht über alle LEDs angezeigt. Das Firmware-Update ist abgeschlossen, wenn die LED „SYSTEM“
grün leuchtet. Ein Update-Vorgang kann maximal 20 Minuten dauern.
Aktuelle Firmware-Version der Sunny WebBox ablesen
Die aktuelle Firmware-Version der Sunny WebBox können Sie auf der Benutzeroberfläche
unten links in der Statuszeile ablesen.
Vorübergehend kein Zugriff auf Benutzeroberfläche möglich
Während des Update-Vorgangs startet die Sunny WebBox neu und Sie können die
Benutzeroberfläche der Sunny WebBox für kurze Zeit nicht erreichen.
Die Sunny WebBox während des Update-Vorgangs nicht vom Stromnetz
trennen.
66
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
9.1.2 Firmware-Update über das Internet (empfohlen)
Wenn die Sunny WebBox über einen Internet-Zugang verfügt, können Sie die Sunny WebBox über
das Internet automatisch oder manuell aktualisieren.
Automatisches Firmware-Update aktivieren/deaktivieren
Ist das automatische Firmware-Update aktiviert, prüft die Sunny WebBox 1x täglich, ob ein
neues Firmware-Update zur Verfügung steht. Ist ein neues Firmware-Update verfügbar, lädt die
Sunny WebBox das Firmware-Update aus dem Internet herunter und startet den Update-Vorgang.
Der Update-Vorgang startet in der Nacht zwischen 23:00 Uhr und 23:30 Uhr automatisch.
Unerwarteter Abbruch eines automatisch ausgeführten Update-Vorgangs
Wird ein automatisch ausgeführter Update-Vorgang der Sunny WebBox unterbrochen,
z. B. durch einen Stromausfall, startet die Sunny WebBox den Update-Vorgang im
nächsten eingestellten Zeitintervall erneut.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Update“ wählen.
3. Auf [Bearbeiten] klicken.
4. Im Feld „Automatisches Update“ „Ja“ wählen, um das automatische Firmware-Update zu
aktivieren (Werkseinstellung).
oder
Im Feld „Automatisches Update“ „Nein“ wählen, um das automatische Firmware-Update zu
deaktivieren.
5. [Speichern] wählen.
Firmware-Update manuell durchführen
ACHTUNG
Verlust von Anlagendaten möglich!
Führen Sie ein manuelles Firmware-Update nur durch, wenn die PV-Anlage nicht in Betrieb
ist (z. B. nachts). Andernfalls kann es zu Lücken bei der Aufzeichnung der Anlagendaten
kommen.
Sie können das manuelle Firmware-Update auch ausführen, wenn das automatische
Firmware-Update aktiviert ist.
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > Update“ wählen.
3. Im Feld „Update suchen und installieren“ [Ausführen] wählen.
☑ Die Sunny WebBox prüft, ob ein neues Firmware-Update zur Verfügung steht. Ist ein neues
Firmware-Update verfügbar, lädt die Sunny WebBox das Firmware-Update aus dem Internet
herunter und startet den Update-Vorgang.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
67
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
9.1.3 Firmware-Update über die SD-Karte
ACHTUNG
Verlust von Anlagendaten möglich!
Führen Sie ein manuelles Firmware-Update nur durch, wenn die PV-Anlage nicht in Betrieb
ist (z. B. nachts). Andernfalls kann es zu Lücken bei der Aufzeichnung der Anlagendaten
kommen.
ACHTUNG
Datenverlust auf der SD-Karte möglich!
Entnehmen Sie die SD-Karte nicht, während die LED „SD CARD“ grün oder orange blinkt.
Dies kann das Dateisystem der SD-Karte zerstören und zum Verlust der Daten führen. Je
nach Datenmenge kann der Schreibprozess einige Zeit dauern.
Separate SD-Karte für Firmware-Updates verwenden
Verwenden Sie für Firmware-Updates eine separate SD-Karte, auf der sich nur UpdateDateien für die Sunny WebBox befinden. Wenn auf der externen SD-Karte UpdateDateien vorhanden sind, ist der Export von XML- und CSV-Dateien deaktiviert.
Beachten Sie die Hinweise zur SD-Karte (siehe Kapitel 11.1 „Hinweise zur SD-Karte“ (Seite 86)).
1. Gewünschte Update-Datei im Download-Bereich unter www.SMA-Solar.com wählen und auf
den Computer herunterladen.
2. SD-Karte an den Computer anschließen und auf der SD-Karte einen Dateiordner mit der
Bezeichnung „UPDATE“ anlegen.
3. Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den erstellten Ordner auf die SD-Karte kopieren
und anschließend die SD-Karte vom Computer entfernen.
Nur 1 Update-Datei im Ordner „UPDATE“ speichern.
Im Ordner „UPDATE“ darf sich immer nur 1 Update-Datei befinden. Wenn sich mehr als
1 Update-Datei in dem Ordner „UPDATE“ befindet, findet kein Firmware-Update statt.
4. Steckernetzteil der Sunny WebBox aus der Steckdose ziehen.
5. Die SD-Karte in den SD-Karten-Slot der Sunny WebBox schieben.
6. Steckernetzteil der Sunny WebBox in die Steckdose stecken.
☑ Nach ca. 90 Sekunden ist die Sunny WebBox betriebsbereit und der Update-Vorgang startet.
68
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
9.2 Untergeräte-Update durchführen
9.2.1 Hinweise
Sie können die Firmware der Geräte Ihrer PV-Anlage über die Sunny WebBox aktualisieren. Für
folgende Geräte ist ein Firmware-Update über die Sunny WebBox möglich:
• alle SMA Wechselrichter mit integriertem Bluetooth
Firmware-Update für Wechselrichter vom Typ SB x000TL-20 mit einer
Firmware-Version älter als 2.06 nur über SD-Karte möglich
• Firmware-Update dieser Wechselrichter mit SD-Karte durchführen (siehe Technische
Beschreibung „Firmware-Update mit SD-Karte“ unter www.SMA-Solar.com).
• SMA Bluetooth Piggy-Back/SMA Bluetooth Piggy-Back Plus ab Firmware-Version 02.00.00.R.
• SMA Bluetooth Piggy-Back Off-Grid ab Firmware-Version 01.00.00.R
• SMA Bluetooth Repeater
• SMA Power Injector mit Bluetooth
Das Geräte-Update kann über das Internet oder über die SD-Karte erfolgen. Vorhandene
Einstellungen der Sunny WebBox und Daten der PV-Anlage bleiben nach dem Update-Vorgang
erhalten. Um die Firmware der Geräte Ihrer PV-Anlage immer auf dem aktuellen Stand zu halten, wird
das automatische Geräte-Update über das Internet empfohlen.
ACHTUNG
Ertragsverlust möglich!
Bei einigen Wechselrichtern ist ein Geräte-Update erst ab einer bestimmten DCEingangsspannung möglich. Während des Geräte-Updates speisen die betroffenen
Wechselrichter nicht ein. Daher ist kurzzeitig ein Ertragsverlust möglich.
Während des Updates nicht die Update-Quelle wechseln
Wenn Sie während des Updates zwischen den Update-Quellen „Speicherkarte“ und
„Update-Portal“ wechseln, findet kein Firmware-Update statt.
Bei Geräten mit Schlosssymbol (
) findet kein Update statt!
Geräte, die aufgrund fehlender Zugriffsrechte (im Anlagenbaum gekennzeichnet durch ein
Schlosssymbol ( )) keine Verbindung zur Sunny WebBox haben, erhalten kein Update.
Passen Sie bei fehlenden Zugriffsrechten das Passwort des betroffenen Geräts auf das
Passwort der Anlage an (siehe Bedienungsanleitung Sunny WebBox).
Ausreichende DC-Eingangsspannung für Geräte-Update nötig!
Bei einigen Wechselrichtern ist ein Geräte-Update erst ab einer bestimmten
DC‑Eingangsspannung möglich. Die DC-Eingangsspannung kann abhängig von Tageszeit,
Wetterlage oder Zustand der PV-Module (z. B. Bedeckung mit Schnee oder Laub) zu
niedrig für ein Geräte-Update sein.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
69
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
Die Sunny Webbox während des Update-Vorgangs nicht vom Stromnetz
trennen.
Update-Status
Auf der Benutzeroberfläche der Sunny WebBox werden die jeweiligen Update-Status für die gesamte
PV-Anlage, für die einzelnen Geräte und für die Update-Dateien angezeigt.
Update-Status der PV-Anlage ablesen
1. An der Sunny WebBox anmelden.
2. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen.
3. Im Gerätemenü „Übersicht“ wählen.
oder
Im Gerätemenü „Momentanwerte“ die Parametergruppe „Anlagenkommunikation“ >
„Geräte-Update“ wählen.
Wenn der Update-Status „Information“ oder „Warnung“ auftritt, wird dies auch in der Statusleiste
angezeigt.
Symbol Update-Status
Ok
Information
Bedeutung
Es sind keine Update-Dateien verfügbar oder die Update-Funktion
ist nicht aktiviert.
„Es liegen Informationen zum Geräte-Update vor.“
Warnung
„Es liegen Warnungen zum Geräte-Update vor.“
Update-Status des Geräts
• Um den Update-Status der einzelnen Geräte abzulesen, im Anlagenbaum „Name Ihrer Anlage“
wählen und die Registerkarte „Updates“ wählen (siehe Kapitel 4.1.8 „Updates“ (Seite 28)).
Update-Status
„Ok“
„Update verfügbar“
„Update in Verarbeitung“
„Update fehlgeschlagen“
70
SWebBox20-BA-de-13
Bedeutung
Es sind keine Update-Dateien für dieses Gerät verfügbar oder die
Update-Funktion ist nicht aktiviert.
Die Update-Datei steht zum Versand an die Geräte der PV-Anlage
bereit.
Der Update-Vorgang läuft.
Der Update-Vorgang war nicht erfolgreich. Die Update-Datei
konnte nicht an alle Geräte der PV-Anlage gesendet werden.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
Status der Update-Datei
• Um den Status der Update-Datei abzulesen, im Anlagenbaum „Name Ihrer Anlage“ wählen
und die Registerkarte „Updates“ wählen (siehe Kapitel 4.1.8 „Updates“ (Seite 28)).
Status
„Download verfügbar“
„Bereit“
„Wird gesendet“
„Wartend“
Bedeutung
Die Update-Datei steht zum Download bereit.
Die Update-Datei wurde heruntergeladen und kann an die Geräte
der PV-Anlage gesendet werden.
Die Update-Datei wird gerade an die Geräte der PV-Anlage
gesendet. Dies kann ca. 20 Minuten dauern.
Die Update-Datei befindet sich in der Warteschleife und wird zum
nächstmöglichen Zeitpunkt an die Geräte der PV-Anlage
gesendet.
9.2.2 Geräte-Update über das Internet (empfohlen)
Wenn die Sunny WebBox über einen Internet-Zugang verfügt, können Sie die Firmware der Geräte
Ihrer PV-Anlage über das Internet automatisch oder manuell aktualisieren.
Automatisches Geräte-Update aktivieren
Ist das automatische Geräte-Update aktiviert, prüft die Sunny WebBox 1x täglich zwischen 22 Uhr
und 3 Uhr, ob ein neues Geräte-Update zur Verfügung steht. Ist ein neues Geräte-Update verfügbar,
lädt die Sunny WebBox das Geräte-Update aus dem Internet herunter. Der Update-Vorgang startet
bei SMA Wechselrichtern mit nachgerüstetem SMA Bluetooth Piggy-Back aufgrund der
Nachtabschaltung am folgenden Tag (11 Uhr). Bei allen anderen unterstützten SMA Geräten startet
der Update-Vorgang in der folgenden Nacht (4 Uhr).
Unerwarteter Abbruch eines automatisch ausgeführten Update-Vorgangs
Wird ein automatisch ausgeführter Update-Vorgang der Sunny WebBox unterbrochen
(z. B. durch einen Stromausfall oder das Ändern der Update-Quelle), startet die
Sunny WebBox den Update-Vorgang am nächsten Tag erneut.
1. Im Anlagenbaum „Name Ihrer PV-Anlage“ wählen und im Gerätemenü „Updates“ wählen.
2. Parametergruppe „Einstellungen“ wählen.
3. Auf [Bearbeiten] klicken.
4. Im Feld „Eingeschaltet“„Ja“ wählen.
5. Im Feld „Betriebsart“„Automatisches Update“ wählen.
6. Im Feld „Update-Quelle“ „Update-Portal“ wählen.
7. [Speichern] wählen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
71
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
Manuelles Geräte-Update durchführen
1. Im Anlagenbaum „Name Ihrer Anlage“ wählen und im Gerätemenü „Updates“ wählen.
2. Gerätetyp (z. B. SB 5000TL-20, SB 4000TL-20) wählen, für den Sie ein manuelles Update
durchführen möchten.
3. Im Bereich „Verfügbare Updates“ gewünschte Update-Datei markieren und auf [Herunterladen]
klicken.
☑ Die Sunny WebBox lädt die Update-Datei aus dem Internet herunter und zeigt nach
erfolgreichem Download im Bereich „Verfügbare Updates“ die Update-Datei mit dem Status
„Bereit“ an.
– Falls die Update-Datei nicht heruntergeladen werden kann, ist eventuell die
Internetverbindung Ihres Computers unterbrochen. Stellen Sie den Internet-Zugang wieder
her. Wenden Sie sich bei Bedarf an Ihren Internet Service Provider.
4. Wenn die Sunny WebBox die gewählte Update-Datei geladen hat, auf [Senden] klicken.
☑ Die Sunny WebBox prüft die gespeicherten Dateien und sendet die Update-Datei 1 x täglich
an bis zu 5 aufeinanderfolgenden Tagen an die Geräte der PV-Anlage.
☑ Während des Sendevorgangs blinkt die LED „PLANT STATUS“ orange.
☑ Der Update-Vorgang war erfolgreich, wenn alle Geräte der PV-Anlage die Versionsnummer der
gesendeten Update-Datei zurückmelden.
– Falls Sie eine Fehlermeldung erhalten, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche
zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
72
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
9.2.3 Geräte-Update über die SD-Karte
Beachten Sie die Hinweise zur SD-Karte (siehe Kapitel 11.1 „Hinweise zur SD-Karte“ (Seite 86)).
ACHTUNG
Datenverlust auf der SD-Karte möglich!
Entnehmen Sie die SD-Karte nicht, während die LED „SD CARD“ grün oder orange blinkt.
Dies kann das Dateisystem der SD-Karte zerstören und zum Verlust der Daten führen. Je
nach Datenmenge kann der Schreibprozess einige Zeit dauern.
Separate SD-Karte für Geräte-Updates verwenden.
Verwenden Sie für Geräte-Updates eine separate SD-Karte. Wenn auf der externen
SD-Karte Update-Dateien vorhanden sind, ist der Export von XML- und CSV-Dateien
deaktiviert.
Automatisches Geräte-Update über SD-Karte aktivieren
1. Im Anlagenbaum „Name Ihrer PV-Anlage“ wählen und im Gerätemenü „Updates“ wählen.
2. Parametergruppe „Einstellungen“ wählen.
3. Auf [Bearbeiten] klicken.
4. Im Feld „Eingeschaltet“„Ja“ wählen.
5. Im Feld „Betriebsart“„Automatisches Update“ wählen, um das automatische Geräte-Update zu
aktivieren.
6. Im Feld „Update-Quelle“ „Speicherkarte“ wählen.
7. [Speichern] wählen.
Automatisches Geräte-Update über SD-Karte durchführen
Bei Geräten mit Schlosssymbol (
) findet kein Update statt!
Geräte, die aufgrund fehlender Zugriffsrechte (im Anlagenbaum gekennzeichnet durch ein
Schlosssymbol ( )) keine Verbindung zur Sunny WebBox haben, erhalten kein Update.
Passen Sie bei fehlenden Zugriffsrechten das Passwort des betroffenen Geräts auf das
Passwort der Anlage an (siehe Bedienungsanleitung Sunny WebBox).
1. Gewünschte Update-Datei im Download-Bereich unter www.SMA-Solar.com wählen und auf
den Computer herunterladen.
2. SD-Karte an den Computer anschließen und auf der SD-Karte einen Dateiordner mit der
Bezeichnung „UPDATE“ anlegen.
3. Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den erstellten Ordner „UPDATE“ auf die
SD-Karte kopieren und anschließend die SD-Karte vom Computer entfernen.
4. Die SD-Karte in den SD-Karten-Slot der Sunny WebBox schieben.
☑ Die LED „SD CARD“ blinkt grün.
☑ Die Sunny WebBox kopiert die gewählte Update-Datei auf die interne SD-Karte.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
73
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
5. Wenn die LED „SD CARD“ nicht mehr blinkt, die SD-Karte entnehmen.
☑ Die Sunny WebBox prüft die gespeicherten Dateien und sendet die Update-Datei 1 x täglich
an bis zu 5 aufeinanderfolgenden Tagen an die Geräte der PV-Anlage.
☑ Während des Sendevorgangs blinkt die LED „PLANT STATUS“ orange.
☑ Der Update-Vorgang war erfolgreich, wenn alle Geräte der PV-Anlage die Versionsnummer der
gesendeten Update-Datei zurückmelden.
– Falls Sie eine Fehlermeldung erhalten, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche
zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
Manuelles Geräte-Update über SD-Karte durchführen
1. Gewünschte Update-Datei im Download-Bereich unter www.SMA-Solar.com wählen und auf
den Computer herunterladen.
2. SD-Karte an den Computer anschließen und auf der SD-Karte einen Dateiordner mit der
Bezeichnung „UPDATE“ anlegen.
3. Die heruntergeladene Update-Datei (*.up2) in den erstellten Ordner „UPDATE“ auf die
SD-Karte kopieren und anschließend die SD-Karte vom Computer entfernen.
4. Die SD-Karte in den SD-Karten-Slot der Sunny WebBox schieben.
☑ Die LED „SD CARD“ blinkt grün.
5. Update-Vorgang starten:
– Im Anlagenbaum „Name Ihrer Anlage“ wählen und im Gerätemenü „Updates“ wählen.
– Gerätetyp (z. B. SB 5000TL-20, SB 4000TL-20) wählen, für den Sie ein manuelles Update
durchführen möchten.
– Im Bereich „Verfügbare Updates“ gewünschte Update-Datei markieren und auf
[Herunterladen] klicken.
☑ Die Sunny WebBox kopiert die gewählte Update-Datei auf die interne SD-Karte.
6. Wenn die LED „SD CARD“ nicht mehr blinkt, die SD-Karte entnehmen.
7. Wenn die Sunny WebBox die gewählte Update-Datei geladen hat, auf [Senden] klicken.
☑ Die Sunny WebBox prüft die gespeicherten Dateien und sendet die Update-Datei 1 x täglich
an bis zu 5 aufeinanderfolgenden Tagen an die Geräte der PV-Anlage.
☑ Während des Sendevorgangs blinkt die LED „PLANT STATUS“ orange.
☑ Der Update-Vorgang war erfolgreich, wenn alle Geräte der PV-Anlage die Versionsnummer der
gesendeten Update-Datei zurückmelden.
– Falls Sie eine Fehlermeldung erhalten, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine Fehlersuche
zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
74
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
9.3 Sunny WebBox über Benutzeroberfläche neu starten
1. Im Anlagenbaum die Sunny WebBox wählen und im Gerätemenü „Einstellungen“ wählen.
2. Parametergruppe „Gerät > System“ wählen.
3. Im Feld „Geräteneustart auslösen“ [Ausführen] wählen.
4. [OK] wählen.
☑ Die Sunny WebBox wird neu gestartet. Der Neustart war erfolgreich, wenn die LED „SYSTEM“
und die LED „POWER“ wieder grün leuchten. Der Startvorgang kann bis zu 90 Sekunden
dauern.
– Falls die LED „SYSTEM“ oder LED „POWER“ nicht grün leuchten, lesen Sie im Kapitel 10.1
„Allgemeine Fehlersuche zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
75
Service-Funktionen
SMA Solar Technology AG
9.4 Sunny WebBox über Reset-Taste zurücksetzen
Sie können die Sunny WebBox über ein kleines Loch auf der Rückseite der Sunny WebBox mit der
dahinter verborgenen Reset-Taste zurücksetzen. Dazu muss die Sunny WebBox mit Strom versorgt
sein.
Datensicherung
Bevor Sie die Sunny WebBox zurücksetzen, notieren Sie sich bei Bedarf alle Einstellungen
wie z. B. Netzwerk- oder Portaleinstellungen. Sichern Sie zudem auch die Daten Ihrer
PV-Anlage, um einen Datenverlust zu vermeiden.
Je nachdem, wie lange Sie die Reset-Taste drücken, führt die Sunny WebBox die in der folgenden
Tabelle aufgelisteten Aktionen aus.
Dauer
1 ... 5 Sekunden
5 ... 15 Sekunden
15 ... 60 Sekunden
über 60 Sekunden
Aktion
Passwörter auf Werkseinstellung setzen. Alle anderen
Einstellungen und Daten der PV-Anlage bleiben erhalten.
Netzwerkeinstellungen auf Werkseinstellung setzen. Alle anderen
Einstellungen und Daten der PV-Anlage bleiben erhalten.
Setzt alle Einstellungen (Ereignisspeicher, Netzwerkeinstellungen,
Portaleinstellungen und Passwörter) der Sunny WebBox auf
Werkseinstellung zurück. Daten der PV-Anlage werden komplett
gelöscht.
Die Sunny WebBox wird nicht zurückgesetzt. Alle Einstellungen
bleiben erhalten.
• Mit einem spitzen Gegenstand durch das Loch auf
die verdeckte Reset-Taste drücken.
☑ Die Sunny WebBox wird zurückgesetzt.
76
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Service-Funktionen
9.5 Aktuelle Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox über die
SD-Karte ermitteln
Mit den folgenden Schritten können Sie die aktuellen Einstellungen und die aktuelle Firmware der
Sunny WebBox ermitteln, wenn Sie nicht auf die Benutzeroberfläche zugreifen können.
Beachten Sie die Hinweise zur SD-Karte (siehe Kapitel 11.1 „Hinweise zur SD-Karte“ (Seite 86)).
1. SD-Karte in den SD-Karten-Slot der Sunny WebBox schieben.
☑ Die Sunny WebBox legt einen Ordner mit dem Namen: „WEBBOX_[Seriennummer]“ auf
der SD-Karte an und speichert dort die xml-Datei „config.xml“. Der Schreibvorgang ist
abgeschlossen, wenn die LED „SD CARD“ dauerhaft leuchtet.
Beispiel: \WEBBOX_0155000123\config.xml
2. Wenn die LED „SD CARD“ dauerhaft leuchtet, die SD-Karte aus dem SD-Karten-Slot der
Sunny WebBox nehmen.
3. SD-Karte mit Hilfe eines Computers mit SD-Kartenleser auslesen.
4. Im Ordner WebBox_[Seriennummer] die Datei „config.xml“ mit einem Texteditor oder mit einem
Internetbrowser öffnen.
☑ Netzwerkeinstellungen der Sunny WebBox ablesen (siehe Kapitel 11.2 „Aufbau der Datei
config.xml“ (Seite 86)).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
77
Fehlersuche
SMA Solar Technology AG
10 Fehlersuche
10.1 Allgemeine Fehlersuche zur Sunny WebBox
Nr. Problem
1 Die Sunny WebBox
ist nicht über die
Benutzeroberfläche
erreichbar.
oder
Sie können die
Sunny WebBox
nicht über den
Sunny WebBox
Assistant finden.
Ursache
Behebung
• Schließen Sie die Sunny WebBox
Die Sunny WebBox ist nicht
an das Netzwerk oder an die
mit dem Netzwerkkabel direkt an
Spannungsversorgung
den Computer oder das lokale
Netzwerk an und versorgen Sie die
angeschlossen.
Sunny WebBox mit Spannung
(siehe Installationsanleitung der
Sunny WebBox mit Bluetooth).
Falsche
• Verwenden Sie den Sunny WebBox
Netzwerkeinstellungen der
Assistant zur Inbetriebnahme.
Netzwerkkomponenten.
• Prüfen Sie die Netzwerkeinstellung
des Computers mit dem Sie auf die
Sunny WebBox zugreifen möchten.
Passen Sie die Netzwerkeinstellung
bei Bedarf an.
• Führen Sie ein Reset der
Sunny WebBox durch
(siehe Seite 76) und wiederholen
Sie die Inbetriebnahme.
• Prüfen Sie die
Netzwerkeinstellungen der
einzelnen Netzwerkkomponenten
(z. B. Router, Proxy-Server, etc.).
Passen Sie bei Bedarf die
Netzwerkeinstellung an.
Eine Firewall blockiert die
Verbindung.
Defekte oder beschädigte
Netzwerkkomponenten,
Netzwerkkabel oder
Steckerverbindungen.
78
SWebBox20-BA-de-13
• Wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
• Deaktivieren Sie die Firewall des
Computers bzw. erlauben Sie die
benötigte Verbindung.
• Tauschen Sie die defekten oder
beschädigten Teile des Netzwerks
aus.
• Wenden Sie sich an Ihren
Netzwerkadministrator.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Fehlersuche
Nr. Problem
Ursache
Behebung
1 Die Sunny WebBox Der Internetbrowser ist falsch • Befindet sich ein Proxy-Server in
ist nicht über die
konfiguriert.
Ihrem Netzwerk, müssen Sie eine
Ausnahmeregelung für den
Benutzeroberfläche
erreichbar.
Proxy-Server in Ihrem
Internetbrowser eintragen
oder
(siehe Kapitel 11.4 „Hinweise zu
Sie können die
Ihrem Internetbrowser“ (Seite 89)).
Sunny WebBox
Es
besteht
keine
•
Stellen Sie den Internet-Zugang
nicht über den
Internetverbindung.
wieder
her. Wenden Sie sich bei
Sunny WebBox
Bedarf an Ihren Internetanbieter.
Assistant finden.
Die Sunny WebBox ist nicht
• Ziehen Sie das Steckernetzteil der
richtig gestartet.
Sunny WebBox aus der Steckdose
und stecken Sie es nach kurzer Zeit
wieder ein, um die Sunny WebBox
neu zu starten. Beachten Sie, dass
es zum Verlust von gesammelten
Anlagendaten kommen kann.
IPv6 wird vom Proxy-Server
• Verwenden Sie einen Proxy-Server
nicht unterstützt.
der IPv6 unterstützt.
2 Die LED „SYSTEM“ Es ist ein Systemfehler
• Ziehen Sie das Steckernetzteil der
blinkt dauerhaft rot. aufgetreten.
Sunny WebBox aus der Steckdose
und stecken Sie es nach kurzer Zeit
wieder ein, um die Sunny WebBox
neu zu starten. Beachten Sie, dass
es zum Verlust von gesammelten
Anlagendaten kommen kann.
3
Die LED „POWER“ Die Sunny WebBox wird
ist aus.
nicht mit Spannung versorgt
Bedienungsanleitung
• Kontaktieren Sie die
SMA Service Line.
• Prüfen Sie die
Spannungsversorgung der
Steckdose und beheben Sie
mögliche Fehler.
SWebBox20-BA-de-13
79
Fehlersuche
SMA Solar Technology AG
Nr. Problem
Ursache
4 Sunny WebBox
Der Datenversand ist nicht
sendet keine Daten richtig konfiguriert.
an das Sunny Portal
oder den externen
FTP-Server (die LED
„DATA UPLOAD“
leuchtet rot)
oder
Der Verbindungstest
zu Sunny Portal
oder zum externen Es liegt ein Fehler im
FTP-Server ist
Netzwerk vor.
fehlgeschlagen.
Behebung
• Prüfen Sie die Einstellungen von
Sunny Portal oder FTP-Push
(siehe Seite 58)).
• Führen Sie einen Verbindungstest
durch.
• Für den Datenversand zum
Sunny Portal müssen Sie registriert
sein. Registrieren Sie Ihre
Sunny WebBox im Sunny Portal
(siehe Seite 59).
• Prüfen Sie die
Netzwerkeinstellungen der
einzelnen Netzwerkkomponenten
(z. B. Router, Sunny WebBox,
Computer) und passen Sie diese bei
Bedarf an.
• Prüfen Sie die
Netzwerkkomponenten auf Defekte
oder Beschädigungen. Tauschen
Sie defekte oder beschädigte Teile
des Netzwerks aus.
5
6
80
Die Sunny Portal
Registrierung ist
fehlgeschlagen.
Der Internet
Explorer liefert nach
einem FTPDownload veraltete
Daten der Sunny
WebBox.
Ungültige Daten
Das Cache-Verhalten vom
Internet Explorer liefert
veraltete Daten.
SWebBox20-BA-de-13
• Führen Sie einen Verbindungstest
durch.
• Führen Sie einen Verbindungstest
durch (siehe Seite 60).
• Verwenden Sie einen FTP-Client, um
die Anlagendaten vom internen
FTP-Server der Sunny WebBox zu
laden.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Nr. Problem
7 Das FirmwareUpdate für
angeschlossene
Geräte ist
fehlgeschlagen.
Fehlersuche
Ursache
Es besteht keine InternetVerbindung.
Behebung
• Stellen Sie den Internet-Zugang
wieder her. Wenden Sie sich bei
Bedarf an Ihren Internet Service
Provider.
☑ Wenn Sie das automatische
Geräte-Update eingestellt haben,
startet das automatische GeräteUpdate am nächsten Tag erneut.
Die SD-Karte wurde während
des Update-Vorgangs
entfernt.
Die Update-Datei konnte
nach 5 Sendeversuchen nicht
an die Geräte der PV-Anlage
gesendet werden.
• Wenn Sie das Geräte-Update direkt
starten möchten, führen Sie ein
manuelles Geräte-Update durch
(siehe „Manuelles Geräte-Update
durchführen“ (Seite 72)).
• Schieben Sie die SD-Karte wieder in
den SD-Karten-Slot der
Sunny WebBox und führen Sie ein
manuelles Geräte-Update durch
(siehe „Manuelles Geräte-Update
über SD-Karte durchführen“
(Seite 74)).
• Prüfen Sie den Status der Bluetooth
Verbindung bei den Geräten Ihrer
PV-Anlage. Beachten Sie, dass die
Bluetooth Verbindung auch durch
eine fehlende
DC‑Eingangsspannung der
Wechselrichter unterbrochen sein
kann. Die DC-Eingangsspannung
kann abhängig von Tageszeit,
Wetterlage oder Zustand der
PV-Module (z. B. Bedeckung mit
Schnee oder Laub) variieren.
– Verbessern Sie falls nötig die
Verbindungsqualität.
– Wenn Sie das Geräte-Update
dann direkt starten möchten,
führen Sie ein manuelles
Geräte-Update durch
(siehe „Manuelles GeräteUpdate durchführen“ (Seite 72)
bzw. „Manuelles GeräteUpdate über SD-Karte
durchführen“ (Seite 74)).
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
81
Fehlersuche
SMA Solar Technology AG
Nr. Problem
Ursache
8 Die LED „SD CARD“ Die SD-Karte ist voll.
leuchtet rot.
9
Nach Austausch
einer Sunny
WebBox erscheinen
im Sunny Portal
zwei Anlagen mit
dem gleichen
Namen.
Die SD-Karte ist
schreibgeschützt.
Auf der SD-Karte befindet
sich eine Update-Datei im
Ordner „UPDATE“.
Doppelte Registrierung im
Sunny Portal.
Behebung
• Tauschen Sie die SD-Karte aus oder
formatieren Sie die SD-Karte im
FAT16 Format.
• Entfernen Sie den Schreibschutz der
SD-Karte.
• Die Update-Datei löschen oder das
Update ausführen.
Die Sunny WebBox, die als
Austauschgerät geliefert wird, meldet sich
mit einer neuen Anlagenkennung an das
Sunny Portal an. Sunny Portal legt für
diese Anlagenkennung eine neue Anlage
an, auch wenn Sie der Anlage denselben
Namen gegeben haben.
• Ordnen Sie dem Austauschgerät
die Anlagenkennung der alten
Anlage zu (siehe Seite 62).
• Tragen Sie im Austauschgerät die
E-Mail-Adresse eines Benutzers ein,
der im Sunny Portal
Administratorrechte für die Anlage
besitzt.
10 Parameter lassen
sich nicht
bearbeiten.
82
Sie besitzen nicht die
benötigte Berechtigung für
den Parameter.
Sie besitzen einen
Wechselrichter mit
nachgerüstetem SMA
Bluetooth Piggy-Back mit der
Firmware-Version kleiner als
02.00.00.R.
SWebBox20-BA-de-13
• Löschen Sie im Sunny Portal die
Anlage, die das Austauschgerät neu
angelegt hat.
• Wechseln Sie die Benutzergruppe.
Das Konfigurieren von Parametern und
die grafische Darstellung der Monats- und
Jahresenergiewerte werden nicht
unterstützt.
• Führen Sie ein Firmware-Update des
Bluetooth Piggy-Back mit Hilfe des
Sunny Explorer durch.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Nr. Problem
11 Die Sunny WebBox
setzt keine
Vorgaben zu
Netzsystemdienstleistungen von der
Power Reducer Box
um.
Fehlersuche
Ursache
Behebung
Die
• Netzsystemdienstleistungen in der
Netzsystemdienstleistungen
Sunny WebBox aktivieren (siehe
sind in der Sunny WebBox
Kapitel 7.8
und/oder im Wechselrichter
„Netzsystemdienstleistungen
aktivieren/deaktivieren“
deaktiviert.
(Seite 57)).
12 Windows zeigt die Der Treiber der
LAN-Verbindung
Netzwerkkarte (Ethernetnicht an.
Karte) ist nicht installiert .
Die Netzwerkkarte ist defekt.
JavaScript ist nicht aktiviert.
13 Fehler in der
Darstellung der
Benutzeroberfläche.
Bedienungsanleitung
• Je nach Wechselrichtertyp
Netzsystemdienstleistungen im
Wechselrichter aktivieren (siehe
Anleitung des Wechselrichters).
• Prüfen Sie die Installation des
Netzwerkadapters im
Gerätemanager und installieren Sie
den Treiber neu.
• Ersetzten Sie die defekte
Netzwerkkarte durch eine neue
Netzwerkkarte.
• Aktivieren Sie JavaScript in Ihrem
Internetbrowser.
SWebBox20-BA-de-13
83
Fehlersuche
SMA Solar Technology AG
10.2 Fehlersuche zur Bluetooth Verbindung
Nr. Problem
Ursache
1 Die Sunny WebBox Es ist eine falsche NetID
zeigt keine
eingestellt.
Bluetooth Geräte
an.
Die Verbindungsqualität zur
Bluetooth Anlage ist zu
schlecht.
Es sind bereits 4 Master mit
der Bluetooth Anlage
verbunden.
Es sind bereits 2 Teilnehmer
mit dem Gerät verbunden,
über das Sie die Verbindung
zur Bluetooth Anlage
aufbauen wollen.
2
84
Wechselrichter ist
nicht erreichbar.
Die Bluetooth Verbindung
wurde unterbrochen.
SWebBox20-BA-de-13
Behebung
• Stellen Sie die NetID der PV-Anlage
ein (siehe Installationsanleitung der
Sunny WebBox mit Bluetooth) und
wiederholen Sie die
Inbetriebnahme.
• Wenden Sie sich an Ihren
Installateur.
• Verringern Sie die Entfernung zu den
Geräten oder verwenden Sie einen
SMA Bluetooth Repeater, um die
Funkabdeckung zu erweitern.
Wiederholen Sie die Inbetriebnahme
(siehe Installationsanleitung der
Sunny WebBox mit Bluetooth).
• Entfernen Sie einen Master und
wiederholen Sie die Inbetriebnahme
(siehe Installationsanleitung der
Sunny WebBox mit Bluetooth).
• Verändern Sie die Position der
Sunny WebBox, um über ein
anderes Gerät eine Verbindung in
die Anlage aufzubauen oder
entfernen Sie einen Master aus der
Anlage. Weitere Informationen zu
SMA Bluetooth erhalten Sie im
Download-Bereich unter
www.SMA-Solar.com.
• Warten Sie, bis die Sunny WebBox
die Verbindung automatisch
wiederhergestellt hat.
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Nr. Problem
2 Wechselrichter ist
nicht erreichbar.
Fehlersuche
Ursache
Parameter für die Bluetooth
Kommunikation wurden
verändert.
Wechselrichter mit
nachgerüstetem SMA
Bluetooth Piggy-Back befindet
sich im Nachtmodus.
Wechselrichter ist nicht auf
die NetID der PV-Anlage
eingestellt und in Betrieb
genommen.
3
4
Die Sunny WebBox
zeigt fremde
Wechselrichter an.
Ein Wechselrichter
wird als
unbekanntes Gerät
im Anlagenbaum
angezeigt.
Die eingestellte NetID ist
durch eine fremde Bluetooth
PV-Anlage schon vergeben.
Der Wechselrichter mit
integriertem Bluetooth besitzt
eine veraltete FirmwareVersion (nur bei
Wechselrichter
SB 3000TL-20,
SB 4000TL-20,
SB 5000TL-20).
Der neue Wechselrichtertyp
wird von der Sunny WebBox
nicht erkannt.
Bedienungsanleitung
Behebung
Beim Setzen von Parametern, die die
Bluetooth Verbindung regeln
(z. B. Parameter für die Sendeleistung und
Länderparameter), wird die
Kommunikation über Bluetooth für einige
Zeit unterbrochen, weil die Wechselrichter
einen Neustart der
Kommunikationsschnittstelle durchführen.
Dieses betrifft nicht Wechselrichter mit
nachgerüstetem SMA Bluetooth
Piggy-Back.
• Warten Sie, bis der Wechselrichter
einen Neustart durchgeführt hat.
Der Wechselrichter ist dann wieder
erreichbar.
• Warten Sie, bis der Wechselrichter
wieder im Normalbetrieb arbeitet.
Er ist dann wieder erreichbar.
• Der Wechselrichter muss auf die
NetID Ihrer PV-Anlage eingestellt
und in Betrieb genommen sein.
Wenden Sie sich an Ihren
Installateur.
• Sie müssen der PV-Anlage eine freie
NetID vergeben. Wenden Sie sich
an Ihren Installateur.
• Stellen Sie sicher, dass der
Wechselrichter mit integriertem
Bluetooth die aktuellste FirmwareVersion besitzt (siehe Technische
Beschreibung „Firmware-Update
mit SD-Karte“ unter
www.SMA-Solar.com).
• Wenden Sie sich an Ihren
Installateur.
• Führen Sie ein Eigen-Update
für die Sunny WebBox durch
(siehe Seite 66).
SWebBox20-BA-de-13
85
Anhang
SMA Solar Technology AG
11 Anhang
11.1 Hinweise zur SD-Karte
Um eine einwandfreie Funktion der SD-Karte sicherzustellen, verwenden Sie die bei SMA
bestellbaren SD-Karten. Die Kompatibilität zu allen am Markt erhältlichen SD-Karten kann nicht
gewährleistet werden. Die Sunny WebBox unterstützt keine SD-Karten mit einer Speicherkapazität
über 2 GB und keine SDHC-Karten.
Verwenden Sie nur SD-Karten, die mit dem Dateisystem FAT16 formatiert sind. Formatieren Sie bei
Bedarf die SD-Karte mit Hilfe des Computers neu.
Die Sunny WebBox konvertiert die SD-Karte in das Dateisystem TFAT, um die Datensicherheit zu
erhöhen. Wenn Sie die SD-Karte löschen wollen, müssen Sie die SD-Karte am Computer mit dem
Dateisystem FAT16 formatieren.
11.2 Aufbau der Datei config.xml
Die Konfigurationsdatei „config.xml“ enthält Informationen zu den Netzwerkeinstellungen, der
Firmware-Version und zu weiteren Einstellungen der Sunny WebBox.
Beispiel:
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<WebBox>
<Settings>
<add key="Version" value="1.5" />
<add key="Plant-ID" value=" " />
<add key="User-ID" value="Max.Mustermann@sma.de" />
<add key="DHCP" value="false" />
<add key="IP-Address" value="192.168.0.168" />
<add key="SubNetMask" value="255.255.255.0" />
<add key="Gateway" value="192.168.0.100" />
<add key="DNS-Server" value="192.168.0.100" />
<add key="NAT-Port" value="80" />
<add key="Webserver-Port" value="80" />
<add key="Webservice-Port" value="80" />
</Settings>
</WebBox>
Einstellung
Version
Plant-ID
86
Bedeutung
Die aktuelle Firmware-Version der Sunny WebBox
Die Anlagenkennung für Sunny Portal
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Einstellung
User-ID
DHCP
IP-Address
SubNetMask
Gateway
DNS-Server
NAT-Port
Webserver-Port
Webservice-Port
Bedienungsanleitung
Anhang
Bedeutung
Die Benutzerkennung für Sunny Portal
Zeigt an, ob die Netzwerkeinstellungen über DHCP bezogen werden.
Die aktuelle IP-Adresse der Sunny WebBox
Die aktuelle Subnetzmaske der Sunny WebBox
Die aktuell eingestellte Gateway-IP-Adresse
Die aktuell eingestellte DNS-Server-IP-Adresse
Der aktuell eingestellte NAT-Port
Der aktuell eingestellte Port des Webservers
Der eingestellte Port des Webservices
SWebBox20-BA-de-13
87
Anhang
SMA Solar Technology AG
11.3 Aufbau einer XML-Daten-Datei
Beispiel:
<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<WebBox>
<Info>
<Created>2012-11-22T11:10:00</Created>
<Culture>de</Culture>
<UtcOffset>60</UtcOffset>
</Info>
<CurrentPublic>
<Key>Meine Sunny WebBox:155001390:Metering.TotWhOut</Key>
<Mean>34698.724</Mean>
<Unit>kWh</Unit>
<Base>1</Base>
<Period>300</Period>
<Timestamp>2012-11-22T11:10:00</Timestamp>
</CurrentPublic>
<MeanPublic>
<Key>Meine Sunny WebBox:155001390:GridMs.TotW</Key>
<Min>405</Min>
<Max>3719</Max>
<Mean>9019</Mean>
<Unit>W</Unit>
<Base>1</Base>
<Period>300</Period>
<Timestamp>2012-11-22T11:10:00</Timestamp>
</MeanPublic>
<MeanPublic>
(...)
</MeanPublic>
</WebBox>
Einstellung
Info
Create
88
Bedeutung
Information
Erzeugungsdatum
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Einstellung
Culture
UtcOffset
MeanPublic
CurrentPublic
Key
Min
Max
Mean
Base
Period
TimeStamp
Anhang
Bedeutung
Sprache
Offset in Minuten zur UTC (Universal Time Coordinated)
Daten der Mittelwerte
Daten der Momentanwerte
Name des Elements, bestehend aus Gerätename, Seriennummer des Geräts und
dem Parameternamen. Einzelne Werte werden durch einen Doppelpunkt
getrennt. Beispiel: D <Key>SENS0700:5141:TmpMdul C</Key>
Kleinster Wert im Messintervall/Fusionierung
Größter Wert im Messintervall/Fusionierung
Durchschnittswert im Messintervall / Fusionierung
Anzahl der Messwerte im Intervall / Anzahl der fusionierten Werte
Länge des Messintervalls in Sekunden
Zeitstempel, zu dem der Mittelwert errechnet wurde
11.4 Hinweise zu Ihrem Internetbrowser
Um die Sunny WebBox-Benutzeroberfläche aufzurufen, benötigen Sie einen aktuellen
Internetbrowser. Sie können die Standardeinstellungen Ihres Internetbrowsers verwenden.
Achten Sie darauf, dass
• JavaScript aktiviert ist.
• Falls ein Proxy-Server in Ihrem Netzwerk aktiv ist, müssen Sie eine Proxy-Ausnahmeregel in
Ihrem Browser einrichten (siehe Seite 11.5 „Proxy-Ausnahmeregel im Internet Explorer
einrichten“ (Seite 89)).
11.5 Proxy-Ausnahmeregel im Internet Explorer einrichten
1. Internet Explorer starten.
2. Im Internet Explorer „Extras > Internetoptionen“ wählen.
3. Das Fenster „Internetoptionen“ öffnet sich.
4. Registerkarte „Verbindungen“ wählen und [Einstellungen] wählen.
5. [Erweitert] wählen.
6. Im Feld „Für Adressen, die wie folgt beginnen, keinen Proxyserver verwenden:“ die Adresse
192.168.* eintragen.
7. Eingaben mit [OK] bestätigen und alle weiteren Fenster jeweils mit [OK] schließen.
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
89
Anhang
SMA Solar Technology AG
11.6 IPv6 in Windows XP SP2 aktivieren
Um die Sunny WebBox mit dem Sunny WebBox Assistant aufzufinden, wird IPv6 benötigt.
IPv6 steht für das Internet Protokoll Version 6 und spezifiziert die Vorgänge, die zur Vermittlung von
Daten durch ein paketvermittelndes Datennetz notwendig sind.
IPv6 ist der Nachfolger von IPv4, welches noch überwiegend im Internet Verwendung findet. In
Windows Vista, Windows 7, MacOS und Linux ist IPv6 bereits aktiviert. In Windows XP SP2 müssen
Sie IPv6 aktivieren.
Um IPv6 zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor:
1. In Windows „Start > Einstellungen > Netzwerkverbindungen“ wählen.
2. Doppelklick auf die LAN-Verbindung, über die die Sunny WebBox verbunden ist.
– Falls Windows mehrere LAN-Verbindungen anzeigt, sind wahrscheinlich mehrere
Netzwerkanschlüsse in dem Computer eingebaut. Achten Sie darauf, dass Sie den richtigen
Netzwerkanschluss wählen, mit dem der Computer an die Sunny WebBox angeschlossen
ist. Lesen Sie bei Bedarf in der Anleitung Ihres Computers nach.
– Falls keine LAN-Verbindung angezeigt wird, lesen Sie im Kapitel 10.1 „Allgemeine
Fehlersuche zur Sunny WebBox“ (Seite 78) nach.
☑ Das Fenster „Status von LAN-Verbindung“ öffnet sich.
3. In der Registerkarte „Allgemein“ [Eigenschaften] wählen.
☑ Das Fenster „Eigenschaften von LAN-Verbindung“ öffnet sich.
4. „Microsoft TCP/IP Version 6“ aktivieren.
5. [OK] wählen.
11.7 IP-Adressen in einem lokalen Netzwerk vergeben
Eine statische IP-Adresse (Internet Protocol) bestimmen Sie selbst. Nutzen Sie den Adressbereich, den
Ihr Router zur Verfügung stellt. In den meisten Fällen liegt der Adressbereich von Routern zwischen
192.168.0.1 und 192.168.255.254. Lesen Sie bei Bedarf in der Anleitung Ihres Routers nach.
Achten Sie bei der Vergabe der IP-Adresse darauf, dass die ersten drei Adressteile der IP-Adresse für
alle Teilnehmer desselben Netzwerks identisch sein müssen. Sie dürfen zudem keine IP-Adresse
doppelt vergeben.
Beispiel:
Router:
Computer 1
Computer 2
Sunny WebBox
90
192.168.0.1
192.168.0.2
192.168.0.3
192.168.0.168
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology AG
Kontakt
12 Kontakt
Bei technischen Problemen mit unseren Produkten wenden Sie sich an die SMA Service Line. Wir
benötigen folgende Daten, um Ihnen gezielt helfen zu können:
• Firmware-Version der Sunny WebBox
• Seriennummer und Hardware-Version der Sunny WebBox
• Typ der Kommunikationsschnittstelle zwischen Sunny WebBox und den Wechselrichtern
• Typ und Seriennummern der an der PV-Anlage angeschlossenen Wechselrichter
SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
www.SMA.de
SMA Service Line
Wechselrichter:
+49 561 9522 1499
Kommunikation:
+49 561 9522 2499
SMS mit „RÜCKRUF“ an:
+49 176 888 222 44
Fax:
+49 561 9522 4699
E-Mail:
ServiceLine@SMA.de
Bedienungsanleitung
SWebBox20-BA-de-13
91
Rechtliche Bestimmungen
SMA Solar Technology AG
Rechtliche Bestimmungen
Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen sind Eigentum der SMA Solar Technology AG. Die Veröffentlichung, ganz
oder in Teilen, bedarf der schriftlichen Zustimmung der SMA Solar Technology AG. Eine innerbetriebliche Vervielfältigung, die zur
Evaluierung des Produktes oder zum sachgemäßen Einsatz bestimmt ist, ist erlaubt und nicht genehmigungspflichtig.
Konformitätserklärung
Hiermit erklärt SMA Solar Technology AG, dass sich das beschriebene Gerät/die beschriebenen Geräte in Übereinstimmung mit
den grundlegenden Anforderungen und den anderen relevanten Vorschriften der Richtlinie 1999/5/EG befindet/befinden. Die
vollständige EG‑Konformitätserklärung finden Sie unter www.SMA-Solar.com.
SMA-Werksgarantie
Die aktuellen Garantiebedingungen liegen Ihrem Gerät bei. Bei Bedarf können Sie diese auch im Internet unter www.SMA.de
herunterladen oder über die üblichen Vertriebswege in Papierform beziehen.
Warenzeichen
Alle Warenzeichen werden anerkannt, auch wenn diese nicht gesondert gekennzeichnet sind. Fehlende Kennzeichnung bedeutet
nicht, eine Ware oder ein Zeichen seien frei.
Die Bluetooth® Wortmarke und Logos sind eingetragene Warenzeichen der Bluetooth SIG, Inc. und jegliche Verwendung dieser
Marken durch die SMA Solar Technology AG erfolgt unter Lizenz.
SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Deutschland
Tel. +49 561 9522-0
Fax +49 561 9522-100
www.SMA.de
E-Mail: info@SMA.de
© 2004 bis 2013 SMA Solar Technology AG. Alle Rechte vorbehalten.
92
SWebBox20-BA-de-13
Bedienungsanleitung
SMA Solar Technology
www.SMA-Solar.com
SMA Solar Technology AG
www.SMA.de
SMA Solar India Pvt. Ltd.
www.SMA-India.com
SMA Australia Pty. Ltd.
www.SMA-Australia.com.au
SMA Italia S.r.l.
www.SMA-Italia.com
SMA Benelux bvba/sprl
www.SMA-Benelux.com
SMA Japan K.K.
www.SMA-Japan.com
SMA Beijing Commercial Company Ltd.
www.SMA-China.com.cn
SMA Technology Korea Co., Ltd.
www.SMA-Korea.com
SMA Central & Eastern Europe s.r.o.
www.SMA-Czech.com
SMA Middle East LLC
www.SMA-Me.com
SMA France S.A.S.
www.SMA-France.com
SMA Portugal - Niestetal Services Unipessoal Lda
www.SMA-Portugal.com
SMA Hellas AE
www.SMA-Hellas.com
SMA Solar (Thailand) Co., Ltd.
www.SMA-Thailand.com
SMA Ibérica Tecnología Solar, S.L.U.
www.SMA-Iberica.com
SMA Solar UK Ltd.
www.SMA-UK.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising