Bedienungsanleitung Vorortanzeige mit Strom

Bedienungsanleitung Vorortanzeige mit Strom
Zertifiziert gemäß DIN ISO 9001
Bedienungsanleitung
VTC / VIC Vorortanzeige
mit integrierter Temperaturmessung,
Frequenz- und Stromausgang
ab SW 07-12
SW-Version
Main: V07.12
Manual-Revision: siehe Rückseite
Inhalt
1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN .............................................................................................................................. 5 1.1 1.2 EIGENSCHAFTEN .................................................................................................................................................................. 5 SICHERHEIT ......................................................................................................................................................................... 5 1.2.1 Allgemeine Sicherheit................................................................................................................................... 5 1.2.2 Sicherheitsanforderungen bei Ex‐ Installationen.......................................................................................... 5 1.2.3 Warnungen in diesem Handbuch ................................................................................................................. 6 BESTELLBEZEICHNUNGEN UND ZUBEHÖR ................................................................................................................................... 6 1.3.1 Bestellbezeichnungen .................................................................................................................................. 6 1.3.2 Zubehör ........................................................................................................................................................ 6 1.3 2 ERSTE SCHRITTE ..................................................................................................................................................... 7 2.1 2.2 AUSPACKEN ........................................................................................................................................................................ 7 BEDIENELEMENTE ................................................................................................................................................................ 7 2.2.1 Bedienelemente Front .................................................................................................................................. 7 2.2.2 Bedienelemente Rückseite ........................................................................................................................... 8 PINBELEGUNGBELEGUNG ....................................................................................................................................................... 9 2.3.1 Pinbelegung Steckverbinder 8‐ polig ............................................................................................................ 9 2.3.2 Anschlussbelegung Schraubanschluss 6‐ polig ............................................................................................. 9 SCHNELLSTART .................................................................................................................................................................. 10 2.4.1 Erste Schritte .............................................................................................................................................. 10 2.4.2 Handbedienung .......................................................................................................................................... 11 2.3 2.4 3 INSTALLATION ...................................................................................................................................................... 12 3.1 3.2 MECHANISCHE INSTALLATION ............................................................................................................................................... 12 ELEKTRISCHE INSTALLATION .................................................................................................................................................. 12 3.2.1 Elektrische Installation VTC / VIC mit Schraubanschluss ............................................................................ 13 3.2.2 Stromversorgung und Erdung .................................................................................................................... 13 3.2.3 Betrieb als passiver 4‐20mA Sensor ........................................................................................................... 14 3.2.4 Betrieb mit Strom‐ und Frequenzausgang ................................................................................................. 14 3.2.5 Betrieb als Sensor mit reinem Frequenzausgang ....................................................................................... 16 3.2.6 Betrieb als reine Anzeige, ohne Ausgänge ................................................................................................. 17 EX‐INSTALLATION ............................................................................................................................................................... 17 3.3.1 2‐ Leiter Betrieb ......................................................................................................................................... 18 3.3.2 Betrieb mit Analog‐ und Frequenzausgang ................................................................................................ 18 3.3.3 Betrieb mit reinem Frequenzausgang ........................................................................................................ 18 3.3 4 HANDBEDIENUNG ................................................................................................................................................ 19 4.1 EINSCHALTSEQUENZ UND STRUKTUR DER HANDBEDIENUNG ......................................................................................................... 19 4.1.1 Funktion der LEDs ...................................................................................................................................... 19 MESSMODE ...................................................................................................................................................................... 20 4.2.1 Funktion der Tasten ................................................................................................................................... 20 4.2.2 Umschalten des Displays ............................................................................................................................ 20 4.2.3 Rückstellen des Batch‐ Zählers ................................................................................................................... 20 4.2.4 Info‐ Menü ................................................................................................................................................. 20 EINSTELLMODE .................................................................................................................................................................. 21 4.3.1 Funktion der Tasten ................................................................................................................................... 21 4.3.2 Untermenüs im Hauptmenü....................................................................................................................... 21 4.3.3 DISPLAY Menü ............................................................................................................................................ 22 4.3.3.1 FLOW DISPLAY Menü .......................................................................................................................... 22 4.3.3.2 TOTAL DISPL Menü .............................................................................................................................. 24 4.3.3.3 DENS DISPLAY Menü ........................................................................................................................... 24 4.3.3.4 TEMP DISPLAY Menü ........................................................................................................................... 25 4.3.4 SETUP Menü ............................................................................................................................................... 25 4.3.4.1 K‐FACTOR Menü .................................................................................................................................. 26 4.3.4.2 CUT‐OFF Menü .................................................................................................................................... 27 4.3.4.3 FLOW‐FILTER Menü ............................................................................................................................. 27 4.3.4.4 DENSITY Menü .................................................................................................................................... 27 4.3.4.5 DIG.OUT Menü .................................................................................................................................... 28 4.3.4.6 ANALOG‐OUT Menü ............................................................................................................................ 32 4.3.4.7 CTL‐INPUT Menü ................................................................................................................................. 33 4.2 4.3 3
Inhalt
4.3.4.8 4.3.4.9 4.3.4.10 4.3.4.11 4.3.5 4.3.6 4.3.7 LINEAR Menü ...................................................................................................................................... 33 KEY‐RESET Menü ................................................................................................................................. 34 SAVE DATA Menü ............................................................................................................................ 34 RECALL DATA Menü ........................................................................................................................ 35 LINEAR Menü ............................................................................................................................................. 36 I/O TEST Menü ........................................................................................................................................... 37 SERVICE Menü ............................................................................................................................................ 38 5 FERNBEDIENUNG ................................................................................................................................................. 39 5.1 STANDARDSCHNITTSTELLE .................................................................................................................................................... 39 5.1.1 Elektrische Anschlüsse ............................................................................................................................... 39 USB‐ SCHNITTSTELLE .......................................................................................................................................................... 40 5.2.1 Elektrische Anschlüsse ............................................................................................................................... 40 HART‐ INTERFACE ............................................................................................................................................................. 40 5.3.1 Elektrische Anschlüsse ............................................................................................................................... 40 5.3.2 HART Interface Protokoll ............................................................................................................................ 40 5.2 5.3 6 WARTUNG UND REPARATUR ............................................................................................................................... 41 6.1 6.2 6.3 6.4 WARTUNG ....................................................................................................................................................................... 41 SERVICE ........................................................................................................................................................................... 41 KALIBRIERUNG ................................................................................................................................................................... 41 6.3.1 Kalibrierung des Stromausgangs ............................................................................................................... 42 6.3.2 Kalibrierung der Temperaturmessung ....................................................................................................... 43 6.3.3 Rücksetzten des TOTAL‐Zählers ................................................................................................................. 43 FEHLERSUCHE .................................................................................................................................................................... 43 7 7 WICHTIGE INFORMATIONEN ............................................................................................................................. 44 7.1 7.2 7.3 GARANTIE ........................................................................................................................................................................ 44 KONFORMITÄTSERKLÄRUNG ................................................................................................................................................. 44 TECHNISCHE DATEN ............................................................................................................................................................ 46 7.3.1 Allgemeine Daten ....................................................................................................................................... 46 7.3.2 Ex‐Daten .................................................................................................................................................... 48 7.3.3 Maßzeichnungen ....................................................................................................................................... 49 WEEE UND ROHS ............................................................................................................................................................. 51 ABBILDUNGSVERZEICHNIS .................................................................................................................................................... 51 ADRESSEN ........................................................................................................................................................................ 51 7.4 7.5 7.6 4
Allgemeine Informationen
1 Allgemeine Informationen
1.1 Eigenschaften
Die Geräte der Serie VTC / VIC sind kompakte Vorortanzeigen mit eingebautem Trägerfrequenz- (VTC)
oder Induktiv-Aufnehmer (VIC).
Sie können wahlweise als passive 4-20mA Sensoren (2- Leiter- Betrieb) oder mit Hilfsenergie als Sensoren
mit Frequenz- oder Schaltausgang verwendet werden.
Die VTC / VIC können auf jede Messzelle eingestellt werden, da der K- Faktor frei einstellbar ist. Für
weltweiten Einsatz können alle gängigen Anzeigedimensionen gewählt werden.
Die 20- Punkte Linearisierung ermöglicht es, auch stark nichtlineare Signale korrekt darzustellen.
Über einen Temperaturfühler in der Sensorspitze kann auch die Mediumstemperatur gemessen werden.
Standardmäßig verfügen die VTC / VIC (außer der NAMUR-Version) über eine proprietäre, in den Stecker
integrierte Schnittstelle, die über die Adapterbox CON.USB.WT auf USB umgesetzt werden kann. Optional
sind auch USB- oder HART- Schnittstelle im VTC / VIC lieferbar.
Für einfache Testaufgaben im Labor sowie für eine schnelle Änderung der einzelnen Parameter ist die
Fernsteuer- SW EasyControl für WINDOWS® XP, VISTA und 7 kostenfrei verfügbar.
1.2 Sicherheit
1.2.1 Allgemeine Sicherheit
Alle Aussagen in diesem Handbuch bezüglich Sicherheit und technischen Daten gelten nur, wenn das Gerät
korrekt nach Handbuch bedient wird.
Die Angaben zur Schutzklasse (IPnn) gelten nur, wenn alle Buchsen mit Steckverbindern derselben oder
einer höheren Schutzklasse belegt sind. Alle Kabeldurchführungen müssen mit Kabeln oder Blindstücken
des entsprechenden Durchmessers bestückt und fest angezogen sein.
Während des Betriebes müssen alle Gehäuseöffnungen korrekt verschlossen sein, wenn nichts anderes im
Handbuch angegeben ist.
Für alle Verbindungen zur Last und zur elektrischen Versorgung müssen geschirmte Kabeln verwendet
werden. Das Gerät muss geerdet werden.
Die elektrische Versorgung muss mit einer „Sicheren Kleinspannung“ (SELV) erfolgen.
Als Schutz gegen Feuer muss die Versorgung mit einer Sicherung, deren Wert nicht höher als der zulässige
Kabelstrom ist, abgesichert werden.
Nationale und international Installationsvorschriften sind zu beachten.
Anschluss und Bedienung des Gerätes dürfen nur durch autorisiertes und ausreichend qualifiziertes
Personal erfolgen.
1.2.2 Sicherheitsanforderungen bei Ex- Installationen
Bei der Verwendung in Explosionsgefährdeter Umgebung müssen die VTC / VIC über geeignete
Trennverstärker oder Zenerbarrieren betrieben werden.
Bei Verwendung langer Verbindungskabel ist Sorge zu tragen, dass die maximalen Kapazitäten und
Induktivitäten für die entsprechende Spannungs- und Gasgruppe nicht überschritten werden.
Im Ex- Bereich darf die USB- Schnittstelle nicht verwendet werden.
Im Ex- Bereich dürfen nur Ex-zertifizierte Geräte verwendet werden.
5
Allgemeine Informationen
1.2.3 Warnungen in diesem Handbuch
HINWEIS:
Hinweise geben wichtige Informationen zum korrekten Betrieb der Geräte. Bei Nichtbeachtung der
Hinweise sind Fehlfunktionen möglich.
WARNING!
Warnungen geben sehr wichtige Informationen zum korrekten Betrieb der Geräte. Bei
Nichtbeachtung besteht Gefahr für die Geräte und für Leib und Leben des Bedienpersonals.
1.3 Bestellbezeichnungen und Zubehör
1.3.1 Bestellbezeichnungen
VTC
-K
-8
-H
-P
- Exi
Exi = Ex-Version Ex i
Exn = Ex 3G für Zone 2
N = NAMUR-Ausgang, galvanisch frei
P = Push-Pull-Ausgang
H = HART-Schnittstelle
N = KEM-Schnittstelle
U = USB-Schnittstelle
K = Schraubanschluss
8 = Stecker M12, 8-polig
K = Pickup kurz
L = Pickup lang
R = Pickup kurz mit Stufe
S = Pickup lang mit Stufe
C = Pickup lang für HMC
VIC = Induktiver Pickup
VTC = Trägerfrequenz-Pickup
1.3.2 Zubehör
Bestellbezeichnung
Beschreibung
CON.USB.WT
Schnittstellenumsetzer KEM-Schnittstelle auf USB
Auf Anfrage
Steckverbinder M12; Typ 713
Auf Anfrage
Anschlussleitung, 8-polig, schwarz, 5 m mit Steckverbinder M12
6
Erste Schritte
2 Erste Schritte
2.1 Auspacken
Überzeugen Sie sich, dass Sie die folgenden Teile erhalten haben:
VTC / VIC
Diese Bedienungsanleitung
2.2 Bedienelemente
2.2.1 Bedienelemente Front
2
1
5
4
6
8
3
7
Fig. 1: Bedienelemente Front
1 = LED „S1“, leuchtet grün, wenn der Schaltausgang im Zustand „aktiv“ ist
2 = LED „S2“, leuchtet rot, wenn der Schleifenstrom 20mA überschreitet
3 = Display
4 = Taste „P“, selektiert die Menüpunkte und bestätigt die Eingabe
5 = Taste „RESET“, Messbetrieb: setzt den Batch-Zähler auf null, Setup: Softkey
6 = Taste „DISPLAY“, Messbetrieb: schaltet das Display um, Setup: Softkey
7 = Taste „INFO“, Messbetrieb: ruft Info- Menü auf, Setup: Softkey
8 = Schraube zum Öffnen des Deckels
7
Erste Schritte
2.2.2 Bedienelemente Rückseite
1
2
3
4
5
Fig. 2: Bedienelemente Rückseite
1 = USB- Anschluss (Option)
2 = Sensor- Steckverbinder
bzw. Kabelverschraubung
3 = Madenschraube zur Fixierung der Displayausrichtung
4 = Kontermutter
5 = Sensorspitze mit M14- Gewinde
8
Erste Schritte
2.3 Pinbelegungbelegung
2.3.1 Pinbelegung Steckverbinder 8- polig
1
+I (positive Versorgung 2- und 3- Leiter- Betrieb)
2
-I (Stromausgang, negative Anschluss im 2- Leiter- Betrieb)
3
Masseanschluss im 3- Leiter- Betrieb
4
Frequenzausgang
5
Steuer- und Kommunikationseingang A
6
Steuereingang B
7
+24V Versorgung für 4 (PP) / n. c. (NAMUR)
8
PE
Für eine genauere Beschreibung der Funktion aller Ein- und Ausgänge siehe Kapitel 3.2.
2.3.2 Anschlussbelegung Schraubanschluss 6- polig
1
+I (positive Versorgung 2- und 3- Leiter- Betrieb)
2
-I (Stromausgang, negative Anschluss im 2- Leiter- Betrieb)
3
Masseanschluss im 3- Leiter- Betrieb
4
Frequenzausgang
5
Steuer- und Kommunikationseingang A
6
Steuereingang B (NAMUR)
7
+24V Versorgung für 4 (PP)
Für eine genauere Beschreibung der Funktion aller Ein- und Ausgänge siehe Kapitel 3.2.
9
Erste Schritte
2.4 Schnellstart
WARNUNG:
Da zu Ihrer Sicherheit verschiedene Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden müssen, lesen Sie
Kapitel 3 sorgfältig durch, bevor Sie den VTC / VIC installieren.
Soll das Gerät nur für einen Schnelltest verwendet werden, gehen Sie wie folgt vor (siehe auch Kapitel 3.2):



Schrauben Sie, wenn erforderlich, den VTC / VIC in eine Messzelle
Schließen Sie die 24V Versorgung an
Schließen Sie die für Ihren Test benötigten Steuerleitung bzw. das Interface an
Bei eingebauter USB- Schnittstelle reicht für reinen Anzeigenbetrieb auch der Anschluss der USBSchnittstelle.
WARNUNG:
Erfolgt der Test in einem größeren System, schließen Sie zu Ihrer Sicherheit auf alle Fälle auch den
Schutzleiter an.
WARNUNG:
Im Explosionsgefährdeten Bereich ist ein Betrieb grundsätzlich nur mit geeigneten Zenerbarrieren
oder Trennverstärkern zulässig!
2.4.1 Erste Schritte
Stellen Sie sicher, dass alle Leitungen ordnungsgemäß angeschlossen sind und der VTC / VIC sicher liegt
oder montiert ist.
Schalten Sie die Versorgungsspannung ein.
Nach der Einschaltsequenz zeigt der VTC / VIC den voreingestellten Displayinhalt.
Bei vorhandenem Durchfluss (bzw. sich drehendem Zahnrad in der Messzelle), wird mittels des eingestellten
k- Faktors der Durchfluss berechnet und angezeigt.
Mit der Taste „Display“ kann das Display umgeschaltet werden.
Ein Druck von 3s auf die Taste „Info“ aktiviert die Statusanzeige.
Wenn die Funktion aktiviert ist, kann mit der Taste „Reset“ der Batch- Wert auf null zurückgesetzt werden.
Zum Aufrufen des Einstellmenüs drücken Sie 3s die Taste „P“.
10
Erste Schritte
2.4.2 Handbedienung
Im Einstellmenü können alle Einstellungen vorgenommen werden. Die Untermenüs, in denen die Funktion
des VTC / VIC oder einzelne Umrechnungsfaktoren verändert werden können, sind passwortgeschützt.
Die Menüführung ist selbsterklärend. Die aktuelle Funktion der Softkeys (die unteren 3 Tasten) steht jeweils
im Display über den Tasten.
Zum Aufrufen des Einstellmenüs drücken Sie die Taste „P“ bis das Display zeigt:
MAIN MENU
DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
Wählen Sie das gewünschte Untermenü mit den Tasten „UP“ und „DOWN“ und bestätigen Sie mit „P“.
Ist das Untermenü passwortgeschützt, erscheint die Anzeige:
ENTER CODE
882297
LEFT
UP
EXIT
Ändern Sie den Zahlenwert mit “LEFT” und “UP” zu 882207 und bestätigen Sie die Eingabe mit “P”.
Zum Navigieren durch die Menüs verwenden Sie die Tasten „NEXT“ bzw. „UP“ und „DOWN“, zur
Bestätigung der Auswahl die Taste „P“.
Jede Eingabe muss mit „P“ bestätigt werden. Mit „EXIT“ verlassen Sie das Untermenü, ohne die
Änderungen zu übernehmen.
Zum Verlassen des Einstellmenüs drücken Sie so oft „EXIT“, bis die Anzeige wieder das normale Messmenü
zeigt.
11
Installation
3 Installation
HINWEIS
Installationsarbeiten dürfen nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden
3.1 Mechanische Installation
Schrauben Sie den VTC / VIC mit der Sensorspitze (5) von Hand (ohne Verwendung von Werkzeug) in das
M14x1.5 Aufnahmegewinde der Messzelle bis zum Anschlag ein.
WARNUNG!
Zu viel Gewalt beim Einschrauben kann die Sensorspitze beschädigen!
Drehen Sie den VTC / VIC um 45° zurück.
Fixieren Sie den VTC / VIC mit der Kontermutter (4) auf der Sensorspitze.
HINWEIS
Wenn Sie den VTC / VIC um mehr als 90° zurückdrehen, wird eventuell der Durchfluss nicht
zuverlässig gemessen. Wird er nicht zurück gedreht, kann bei starken Temperaturschwankungen
die Spitze beschädigt werden.
Zum Ausrichten des Displays lösen Sie die beiden Madenschrauben (3) mit einem 2mm Imbus um ½ bis 1
Drehung.
Drehen Sie das Display in die gewünschte Position und fixieren Sie die Madenschrauben wieder.
3.2 Elektrische Installation
Stellen Sie sicher, dass das Gerät ordnungsgemäß fixiert ist, bevor Sie die elektrischen Leitungen
anschließen.
HINWEIS:
Schalten Sie die Versorgungsspannung ab, bevor Sie Änderungen an der elektrischen Installation
vornehmen.
Das Gerät muss geerdet werden.
Der VTC / VIC benötigt eine geregelte Versorgungsspannung von 24V DC. Er arbeitet zuverlässig über
einen Spannungsbereich von 15V bis 30V.
Für die Verbindung zum Zentralrechner empfehlen wir die Verwendung von geschirmten Kabeln. Der Schirm
sollte mit dem PE- Anschluss verbunden werden. Wenn zur Vermeidung hoher Ausgleichsströme in
größeren Systemen keine galvanische Verbindung über den Schirm zulässig ist, können Sie eine
hochfrequenzmäßige Verbindung über einen Kondensator von z.B. 100nF herstellen.
WARNUNG
Schlechte oder fehlende Erdung oder Schirmung kann zu schlechtem EMV- Verhalten und zu
Lebensgefahr führen!
12
Installation
HINWEIS
Stellen Sie sicher, dass alle Kabel ordnungsgemäß angeschlossen und fixiert sind, bevor Sie die
Stromversorgung einschalten!
3.2.1 Elektrische Installation VTC / VIC mit Schraubanschluss
Vorbereitung der Anschlusskabel:



Entfernen Sie Mantel und Schirm auf ca. 8cm
Isolieren Sie die Aderenden auf ca. 7mm ab und sichern Sie die Litze mit Aderendhülsen
Schließen Sie ggf. ein Stück Leitung an den Schirm an
Lösen Sie die Schraube (8) im Deckel und klappen Sie den Deckel hoch.
Führen Sie die Kabel durch die Kabeleinführungen.
Schließen Sie die einzelnen Signale entsprechend Kap 3.2.2 bis 3.2.6 an.
Korrigieren Sie die Position der Kabel in der Kabeleinführung, bis sie kurz aber ohne mechanische
Spannungen im Gerät liegen und ziehen Sie die Verschraubung an.
Schließen Sie den Deckel und ziehen Sie die Verriegelungsschraube fest an.
3.2.2 Stromversorgung und Erdung
Der 24V Eingang für die Stromversorgung ist intern gegen Verpolung am geschützt.
Alle Pins des Steckers sind intern über 2.2nF auf das Gehäuse (Schutzleiter) abgeblockt. Für einen
zuverlässigen Betrieb muss das Gehäuse des VTC / VIC geerdet sein. Die Erdung kann über den
Kabelschirm oder die Messzelle erfolgen.
HINWEIS
In größeren Anlagen darf der Kabelschirm nicht als einzige Erdung des VTC / VIC verwendet
werden.
Für ein optimales EMV- Verhalten sollte die Stromversorgung im System an einem Punkt geerdet
werden.
13
Installation
3.2.3 Betrieb als passiver 4-20mA Sensor
Für den Betrieb als passiver 2- Leiter Sensor sind nur die Pins 1 und 2 nach unten stehendem Bild
anzuschließen.
Fig. 3: Verdrahtungsplan für 2- Leiter passiv
Für den maximal zulässigen Lastwiderstand (Innenwiderstand des Strommessgerätes plus eventueller
Schutzwiderstand) gilt:
RLmax = (UB – 15V) / 20.5mA
Der Lastwiderstand bzw. das Strommessgerät können wahlweise in der positiven oder in der negativen
Leitung angeschlossen werden.
Im 2- Leiter Betrieb und bei Ex-Versionen ist die Hintergrundbeleuchtung der Anzeige deaktiviert.
Versionen mit NAMUR- Frequenzausgang werden genauso angeschlossen.
3.2.4 Betrieb mit Strom- und Frequenzausgang
Werden bei Versionen mit Push-Pull Ausgang Pin 7 mit der positiven Versorgung und Pin 3 mit der Masse
der Versorgung verbunden, dann wird auch der Push-Pull Frequenzausgang mit Spannung versorgt und die
Hintergrundbeleuchtung (nur Versionen ohne Ex) des VTC / VIC wird aktiviert.
Versionen mit NAMUR- Ausgang haben keinen Versorgungsanschluss und keine Hintergrundbeleuchtung.
Je nach Anforderung können für die Versorgung des Analogausgangs (Pin 1 und 2) und des
Digitalausgangs (Pin 3 und 7) getrennte oder dieselbe Spannung verwendet werden.
Für den maximal zulässigen Lastwiderstand am Analogausgang siehe Kap.3.2.3.
HINWEIS
Werden Pin 1 und 2 nicht beschaltet, wird der Prozessor des VTC / VIC nicht mit Spannung
versorgt.
Bei Versionen mit Schraubanschluss entfallen die Anschlüsse 6 (PP) bzw. 7 (NAMUR) und 8.
14
Installation
Fig. 4: Verdrahtungsplan für 3- Leiter aktiv mit Frequenz- und Stromausgang, Version mit Push-Pull Ausgang
Fig. 5: Verdrahtungsplan für 3- Leiter aktiv mit Frequenz- und Stromausgang, Version mit NAMUR- Ausgang
Der digitale Ausgang des VTC / VIC ist eine asymmetrische Push-Pull Ausgangsstufe mit R1 = 720 Ω und
R2 = 470 Ω.
15
Installation
Die “high” und “low” Ausgangsspannungen ergeben sich zu:
Vhigh = Vsupply – 0.5V - 720Ω * Iload
Vlow = 470Ω * Iload
Die Ausgänge sind dauerhaft kurzschlussfest.
Fig. 6: Digitale Ausgangsstufe des VTC / VIC
3.2.5 Betrieb als Sensor mit reinem Frequenzausgang
Schließen Sie den VTC / VIC nach unten stehender Zeichnung an.
Fig. 7: Verdrahtungsplan für 3-Leiter aktive mit Frequenzausgang, Version mit Push-Pull Ausgang
16
Installation
Zur Beschreibung des Ausgangs siehe Kap. 3.2.4.
Fig. 8: Verdrahtungsplan für 3-Leiter aktive mit Frequenzausgang, Version mit NAMUR- Ausgang
In dieser Betriebsart kann der Stromausgang auf „4mA fest“ eingestellt werden, das reduziert die
Leistungsaufnahme des VTC / VIC.
HINWEIS
Werden Pin 1 und 2 nicht beschaltet, wird der Prozessor des VTC / VIC nicht mit Spannung
versorgt.
Bei Versionen mit Schraubanschluss entfallen die Anschlüsse 6 (PP) bzw. 7 (NAMUR) und 8.
3.2.6 Betrieb als reine Anzeige, ohne Ausgänge
Soll der VTC / VIC als reine Anzeige verwendet werden, schließen Sie Pin1 an die positive Versorgung und
Pin 2 an die Masse der Versorgung an.
In dieser Betriebsart kann der Stromausgang auf „4mA fest“ eingestellt werden, das reduziert die
Leistungsaufnahme des VTC / VIC.
Werden zusätzlich Pin 3 an die Masse und Pin 7 an die positive Versorgung angeschlossen, leuchtet auch
die Hintergrundbeleuchtung des VTC / VIC (nur Versionen mit Push-Pull Ausgang, nicht bei Ex- Versionen).
3.3 Ex-Installation
WARNUNG!
In explosionsgefährdeter Umgebung müssen alle Installationsarbeiten von geschultem Personal
durchgeführt werden. Schalten Sie alle Versorgungen aus, bevor Sie Änderungen an Installationen
im Ex-Bereich vornehmen.
17
Installation
3.3.1 2- Leiter Betrieb
Soll der VTC / VIC als 4-20mA Sensor ohne Frequenzausgang oder als reine Anzeige verwendet werden,
schließen Sie Pin 1 und 2 an einen geeigneten 4-20mA Trennverstärker an (siehe auch Kap. 3.2.3).
Bei reinem Anzeigenbetrieb kann auch eine geeignete Zenerbarriere verwendet werden. Wird der
Analogausgang auf „4mA“ gesetzt, kann bei reinem Anzeigenbetrieb auch ein Trennverstärker aus der Serie
EWS verwendet werden.
3.3.2 Betrieb mit Analog- und Frequenzausgang
Soll sowohl der Analogausgang, als auch der Frequenzausgang verwendet werden, dann sind für den
Analogausgang (Pin 1 und 2) ein 4-20mA Trennverstärker und für den Digitalausgang (Pin 3, 4, 7) ein
geeigneter Trennverstärker (z.B. aus der Serie EWS) oder geeignete Zenerbarrieren erforderlich.
Sollen die Steuereingänge verwendet werden, so sind auch die über geeignete Barrieren zu beschalten.
Weitere Informationen siehe Kap. 3.2.4
3.3.3 Betrieb mit reinem Frequenzausgang
Soll nur der Frequenzausgang verwendet werden, dann sind ein geeigneter Trennverstärker oder geeignete
Zenerbarrieren erforderlich. Pin 1 wird dann mit Pin 7 und Pin 2 mit Pin 3 verbunden.
Wird der Analogausgang auf „4mA“ gesetzt, kann in dem Fall auch ein Trennverstärker aus der Serie EWS
verwendet werden.
Sollen die Steuereingänge verwendet werden, so sind auch die über geeignete Barrieren zu beschalten.
Weitere Informationen siehe Kap. 3.2.5
18
Handbedienung
4 Handbedienung
4.1 Einschaltsequenz und Struktur der Handbedienung
Nach dem Einschalten erscheinen für ca. 2 Sekunden im Display der Gerätename und die SW- Version.
VTC
SW-NR:07-12
Danach erscheint die zuletzt verwendete Messmaske, z.B.
0.000RATE
0.00BATCH
Die Bedienung des VTC / VIC erfolgt menügeführt in 2 unterschiedlichen Betriebsarten, dem Messmode und
dem Einstellmode.
Im Messmode zeigt das Display die gewählten Parameter und die 4 Tasten haben die aufgedruckte
Funktion. Eine Änderung der Displayinhalte mit der Taste Display hat keinen Einfluss auf die Funktion des
Gerätes und auf die digitalen und analogen Ausgabewerte.
Überschreitet ein anzuzeigender Wert den eingestellten Anzeigenbereich des Displays, wird „OVERFLOW“
angezeigt.
Im Einstellmode haben die 3 Tasten unter dem Display wechselnde Funktionen. Die aktuelle Funktion wird
immer im Display direkt über den Tasten angezeigt.
Im Einstellmode können alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen werden.
Das Einstellmenü enthält die Untermenüs “DISPLAY”, “SETUP”, “LINEAR” (nur bei eingebauter
Linearisierung), “I/O-TEST” und “SERVICE”.
Im Menü „DISPLAY“ kann die Displaydarstellung den Erfordernissen angepasst werden. Alle Einstellungen
in diesem Menü haben keinen Einfluss auf die Messungen.
Im Menü „SETUP“ kann das Gerät an die Messaufgabe angepasst werden, z.B. durch Konfiguration der Einund Ausgänge.
Im Menü „I/O-TEST“ können die Ein- und Ausgänge zur Überprüfung der Installation getestet werden.
Im Menü „LINEAR“ können die Parameter für die Linearisierung eingestellt werden.
Im Menü „SERVICE“ kann das Gerät kalibriert werden.
Als Schutz gegen versehentliche Änderungen der Funktion sind alle Untermenüs, die kritische Parameter
enthalten, passwortgeschützt.
4.1.1 Funktion der LEDs
Die LED „S1“ leuchtet grün, wenn der Digitalausgang in einer der Betriebsarten „LIMIT“ im aktiven Zustand
ist. Steht der Ausgang auf f-out, TOLTAL COUNT oder OFF, ist die LED deaktiviert.
Die LED „S2“ leuchtet rot, wenn der Schleifenstrom 20mA überschreitet.
19
Handbedienung
4.2 Messmode
4.2.1 Funktion der Tasten
Im Messmode haben alle Tasten eine feste Funktion:
P
aktiviert nach > 3s Drücken das Einstellmenü
Reset
setzt den Summenzähler „Batch“ auf null, wenn die Funktion “KEY RESET” aktiv ist
Display
Schaltet zwischen den verschiedenen Displaymodi um.
Info
ruft den Gerätestatus auf
4.2.2 Umschalten des Displays
Das Display des VTC / VIC verfügt über die folgenden Seiten:
RATE:
Das Display zeigt den aktuellen Durchfluss mit der eingestellten Auflösung und Dimension.
BATCH:
Das Display zeigt den Stand des BATCH-Zählers mit der eingestellten Auflösung und Dimension.
TOTAL:
Das Display zeigt den Stand des TOTAL-Zählers mit der eingestellten Auflösung und Dimension.
TEMP:
Das Display zeigt die aktuelle Temperatur mit der eingestellten Dimension.
RATE-BATCH:
Das Display zeigt den Durchfluss und den BATCH-Zähler mit der eingestellten Auflösung und Dimension.
GRAPH 1:
Das Display zeigt den Verlauf des Durchflusses über die letzten ca. 15s. Der Wert „100%“ entspricht dabei
dem Endwert des Stromausgangs.
GRAPH 1:
Das Display zeigt den aktuellen Durchfluss in Prozent als Balken und als Zahlenwert. Der Wert „100%“
entspricht dabei dem Endwert des Stromausgangs.
Drücken Sie „Display“ um die Seiten zu wechseln.
4.2.3 Rückstellen des Batch- Zählers
Für Abfüllanwendungen oder zur einfachen Mengenkontrolle ist es möglich, den Totalmengenzähler “Batch”
durch Druck auf die Taste “Reset” auf null zurück zu setzen.
Das Rücksetzen ist nur möglich, wenn die Seite „Batch“ angezeigt wird.
Als Schutz gegen versehentliches Rücksetzen kann diese Funktion im Einstellmenü deaktiviert werden.
Ab Werk ist diese Funktion nicht aktiv.
Zum Ändern der Einstellung siehe Kapitel 4.3.4.9
4.2.4 Info- Menü
Für eine einfachere Fehlersuche verfügt das VTC / VIC über eine Info- Seite mit wichtigen Informationen für
das Servicepersonal. Diese Seite enthält keine im Normalbetrieb erforderlichen Informationen.
Zum Aufrufen drücken Sie für etwa 3s die Taste „Info“.
Um zur normalen Anzeige zurück zu kehren, drücken Sie die Taste „Display“.
20
Handbedienung
4.3 Einstellmode
Während der Bedienung im Einstellmenü arbeitet das VTC / VIC normal weiter.
Im Einstellmode kann das VTC / VIC den individuellen Erfordernissen angepasst werden. Um versehentliche
Änderungen zu vermeiden, sind einige Untermenüs passwortgeschützt.
Zum Aufrufen gehen Sie wie folgt vor:
Pressen Sie „P“ bis das Display zeigt:
MAIN MENU
DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
Wählen Sie ein Untermenü mit “UP” und “DOWN” und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit „EXIT“ ab.
Wird im Einstellmode längere Zeit keine Taste betätigt, kehrt das VTC / VIC automatisch in den Messmode
zurück.
4.3.1 Funktion der Tasten
Im Einstellmode haben die unteren 3 Tasten wechselnde Funktionen, die im Display über den Tasten
angezeigt werden.
P
Bestätigt die Auswahl oder die Eingabe
Werden Änderungen mit „P“ bestätigt, werden sie sofort übernommen
Reset
Hat die darüber angezeigte Funktion
Display
Hat die darüber angezeigte Funktion
Info (EXIT)
Verlassen des Menüpunktes ohne Änderung der Originalwerte
4.3.2 Untermenüs im Hauptmenü
Im Einstellmenü gibt es folgende Untermenüs:
DISPLAY:
Voreinstellung des Displays.
Alle Einstellungen in dem Menü haben keinen Einfluss auf die Berechnung von Durchfluss und Total bzw.
auf die Ausgabeparameter.
SETUP:
Einstellung des VTC / VIC auf die Messzelle und Konfigurierung der Ein- und Ausgänge.
Dieser Bereich ist passwortgeschützt.
LINEAR:
Programmierung der optionalen Linearisierung.
Nicht bei allen Versionen verfügbar.
Dieser Bereich ist passwortgeschützt.
I/O-TEST:
Ausgabe definierter Werte über die Ausgänge bzw. Anzeige der Pegel am Steuereingang zur Überprüfung
der elektrischen Verkabelung.
Dieser Bereich ist passwortgeschützt.
SERVICE:
Kalibrieren der Stromschleife.
Dieser Bereich ist passwortgeschützt.
21
Handbedienung
4.3.3 DISPLAY Menü
Wählen Sie im Hauptmenü
MAIN MENU
DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
DISPLAY MENU
FLOW DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
Es gibt die folgenden Untermenüs:
FLOW DISPLAY:
Eingabe der Einheiten, des Dezimalpunktes und des Filters für die Durchflussanzeige.
TOTAL DISPL:
Eingabe der Einheiten und des Dezimalpunktes für die Total und Batch Anzeige.
DENS DISPLAY:
Eingabe der Dichte- Einheiten.
TEMP DISPLAY:
Eingabe der Temperatur- Einheiten.
4.3.3.1 FLOW DISPLAY Menü
Im Untermenü “FLOW DISPLAY” können die Einheit, der Dezimalpunkt und das Filter für die
Durchflussanzeige gesetzt werden.
DISPLAY MENU
FLOW DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
SET FLOW UNIT
P
L/MIN
DOWN
Die folgenden Einheiten (Volumen oder Masse pro Zeit) können gewählt werden:
Zeit- Einheit
Beschreibung
S
MIN
H
D
Sekunde
Minute
Stunde
Tag
Volumen
Beschreibung
CC
L
m3
UGAL
LOZ
EGAL
BBL
Kubikzentimeter
Liter
Kubikmeter
US Gallone
Fluid Ounce
Englische Gallone
Englisches Barrel
22
UP
EXIT
Handbedienung
Masse
Beschreibung
G
KG
LB
OZ
T
ST
Gramm
Kilogramm
Pound
Dry Ounce
Tonne
Stone
HINWEIS:
Zur richtigen Anzeige von Masse muss die Dichte richtig gesetzt sein. (Kap. 4.3.4.4)
Wählen Sie die Einheit mit “UP” oder “DOWN” und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Beim Wechsel von Volumen- zu Masseeinheiten oder umgekehrt zeigt das Display:
CHANGING FROM MASS TO
VOLUME UNITS WILL RES
THE TOTALS PROCEED?
YES
NO
HINWEIS
Bei der Änderung von Masse- zu Volumeneinheiten oder umgekehrt, ändert sich die Total- Einheit
entsprechend.
Bei jeder Änderung zwischen Masse- und Volumeneinheiten werden der Batch- Zähler und der
Total-Zähler auf null zurückgesetzt!
Wenn Sie “NO” drücken, unterbleibt die Änderung.
Das Display zeigt:
SELECT FLOW DP
0.000
LEFT
EXIT
Wählen Sie mit “LEFT” die Position des Punktes und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
DISPLAY FILTER (0-99s)
1.00000 S
LEFT
UP
EXIT
Nach der Filterzeit ist der Ausgang nach einem Sprung von x auf 0 auf x/e = x/2.72 abgesunken.
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Display- Menü zurück
23
Handbedienung
4.3.3.2 TOTAL DISPL Menü
Im Untermenü “TOTAL DISPL” können die Einheit und der Dezimalpunkt der Totalanzeige gesetzt werden.
DISPLAY MENU
SET TOTAL UNIT
TOTAL DISPL
DOWN
UP
LITER
P
EXIT
NEXT
EXIT
Die folgende Einheiten (Masse oder Volumen, je nach Durchflussdimension) können gewählt werden:
Volumen
Beschreibung
CC
L
m3
UGAL
LOZ
EGAL
BBL
Kubikzentimeter
Liter
Kubikmeter
US Gallone
Fluid Ounce
Englisch Gallone
Englisches Barrel
Masse
Beschreibung
G
KG
LB
OZ
T
ST
Gramm
Kilogramm
Pound
Dry Ounce
Tonne
Stone
Wählen Sie die Einheit mit “UP” oder “DOWN” und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
SELECT TOTAL DP
0.000
LEFT
EXIT
Wählen Sie mit “LEFT” die Position des Punktes und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
HINWEIS:
Übersteigt der anzuzeigende Wert den gewählten Anzeigenbereich, wird das Komma automatisch
nach rechts verschoben. Übersteigt der Wert 999 999 (d.h. mehr als 6 Vorkommastellen), wird
„OVERFLOW“ angezeigt. Wählen Sie ggf. eine größere Einheit (z.B. L statt CC oder M3 statt L).
Die Anzeige kehrt zum Display- Menü zurück
4.3.3.3 DENS DISPLAY Menü
Im Untermenü “DENS DISPLAY ” kann die Einheit der Dichteanzeige gesetzt werden.
Die Eingabe einer Dichte ist nur erforderlich, wenn Massedimensionen (g, kg, t, lb,…) in der Anzeige
verwendet werden. Bei Volumeneinheiten hat die Dichte keinen Einfluss.
24
Handbedienung
DISPLAY MENU
SET DENS UNIT
DENS DISPLAY
DOWN
UP
KG/L
P
EXIT
NEXT
EXIT
Die folgende Einheiten (Masse pro Volumen) können gewählt werden:
Einheit
Beschreibung
G/CC
g/L
KG/L
LB/FT3
LB/UGAL
KG/M3
Gramm pro Kubikzentimeter
Gramm pro Liter
Kilogramm pro Liter
Pound pro Kubikfuß
Pound pro US Gallone
Kilogramm pro Kubikmeter
Wählen Sie die Einheit mit “NEXT” und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Display- Menü zurück
4.3.3.4 TEMP DISPLAY Menü
Im Untermenü “TEMP DISPLAY ” kann die Einheit der Temperaturanzeige gesetzt werden.
DISPLAY MENU
SET TEMP UNIT
TEMP DISPLAY
DOWN
UP
CELSIUS
P
EXIT
NEXT
EXIT
Die folgende Einheiten können gewählt werden:
Einheit
Beschreibung
CELSIUS
FAHRENHEIT
Temperaturangabe in °C
Temperaturanzeige in F
Wählen Sie die Einheit mit “NEXT” und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Display- Menü zurück
4.3.4 SETUP Menü
Wählen Sie im Hauptmenü
MAIN MENU
SETUP
DOWN
UP
EXIT
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
ENTER CODE
882297
LEFT
UP
EXIT
25
Handbedienung
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” 882207 und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Bei falscher Eingabe zeigt das Display für 2s “ERROR” und fordert dann zur neuen Eingabe auf.
Nach richtiger Eingabe zeigt das Display:
SETUP MENU
K-FACTOR
DOWN
UP
EXIT
Im Setupmenü gibt es folgende Untermenüs:
K-FACTOR:
Bestimmt die Relation zwischen der Eingangsfrequenz und dem berechneten Durchfluss.
CUT-OFF:
Cut-Off Frequenz für den Durchfluss einstellen
FLOW-FILTER:
Filter- Zeitkonstante für die Durchflussberechnung einstellen
DENSITY:
Dichte für die Berechnung von Masse und Massedurchfluss einstellen
DIG.OUT A:
Digitalausgang A einstellen (Frequenz und Schaltausgang
ANALOG-OUT:
Analogausgang einstellen
CTL-INPUT:
Steuereingang einstellen
LINEAR:
Linearisierung ein- bzw. ausschalten
KEY-RESET:
Taste “Reset” aktivieren bzw. deaktivieren
SAVE DATA:
Einstellungen im Backup- Speicher speichern
RECALL DATA:
Einstellungen aus dem Backup- Speicher reaktivieren
4.3.4.1 K-FACTOR Menü
Im Untermenü “K-FACTOR” kann der k- Faktor für die Durchflussberechnung eingestellt werden.
Den k- Faktor entnehmen Sie dem Kalibrierblatt der Messzelle.
SETUP MENU
K-FACTOR
DOWN
UP
EXIT
K-FACTOR (IMP/LITER)
P
60000.0 IMP/L
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
26
Handbedienung
4.3.4.2 CUT-OFF Menü
Im Untermenü “CUT-OFF” kann die Cut-Off Frequenz eingestellt werden.
Ist die gefilterte Eingangsfrequenz kleiner als Cut-Off, wird der Durchfluss zu „0“ gesetzt, alle Ausgänge
geben null Durchfluss aus und Total und Batch bleiben unverändert.
SETUP MENU
CUT OFF (0.1 – 70 Hz)
CUT-OFF
DOWN
UP
P
EXIT
1.50000 HZ
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4.3.4.3 FLOW-FILTER Menü
Im Untermenü “FLOW FILTER” kann die Zeitkonstante des Durchflussfilters gesetzt werden.
Nach der Filterzeit ist der Ausgang nach einem Sprung von x auf 0 auf x/e = x/2.72 abgesunken.
Der verbleibende Fehler über der Zeit nach einer sprunghaften Durchflussänderung beträgt etwa:
Verstrichene Zeit
1*t
2*t
3*t
4*t
Verbleibender Fehler (% des Sprunges)
30
10
3
1
SETUP MENU
FLOW FILTER
DOWN
UP
FLOW-FILTER (0.31-10s)
P
EXIT
3.00000 S
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4.3.4.4 DENSITY Menü
Im Untermenü “DENSITY” kann die Dichte zur Masseberechnung gesetzt werden.
Eine korrekte Eingabe der Dichte ist erforderlich zur Messung von Masse und Massedurchfluss.
SETUP MENU
DENSITY
DOWN
UP
EXIT
DENSITY
P
1.00000 KG/L
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
27
Handbedienung
4.3.4.5 DIG.OUT Menü
Im Untermenü “DIG. OUT A” kann der Digitalausgang konfiguriert werden.
Folgende Einstellungen sind möglich:
F-OUT 1:1:
Ausgangsfrequenz = Eingangsfrequenz. Keine Linearisierung möglich.
F OUT NORM:
Die Ausgangfrequenz wird aus dem Durchfluss berechnet. Bei aktiver Linearisierung ist auch die
Ausgangsfrequenz linearisiert.
Der Frequenzbereich ist 1.2 bis 1000 Hz.
TOTAL COUNT:
Steigt der berechnete Total- Wert um eine definierte Menge, wird ein Puls am Ausgang erzeugt.
FLOW LIMIT:
Der Ausgang geht in den aktiven Zustand, wenn der Durchfluss das Limit überschreitet.
TEMP LIMIT:
Der Ausgang geht in den aktiven Zustand, wenn die Temperatur das Limit überschreitet.
BATCH LIMIT:
Der Ausgang geht in den aktiven Zustand, wenn der Batch- Wert das Limit überschreitet.
OFF:
Der Ausgang ist deaktiviert.
SETUP MENU
DIG. OUT A
DOWN
UP
SELECT DIG OUTPUT MODE
F-OUT 1:1
P
EXIT
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
F-OUT 1:1:
SELECT DIG OUTPUT MODE
F-OUT 1:1
NEXT
SETUP MENU
DIG. OUT A
P
EXIT
DOWN
UP
EXIT
Das Gerät setzt den Mode “F-OUT 1:1” und kehrt zum Setupmenü zurück.
F OUT NORM:
SELECT DIG OUTPUT MODE
F-OUT NORM
NEXT
EXIT
FULLSCALE FREQUENCY
P
1000.00 HZ
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
HINWEIS
Der Frequenzbereich ist 1.2 bis 1000Hz. Berechnete Frequenzen kleiner 1.2Hz ergeben null,
Frequenzen größer 1000Hz ergeben 1000 Hz.
28
Handbedienung
Das Display zeigt:
ENTER FULLSCALE FLOW
10000.0 L/MIN
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
TOTAL COUNT:
SELECT DIG OUTPUT MODE
INCREMENT VALUE
TOTAL COUNT
NEXT
1000.00 LITER
P
EXIT
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
ENTER PULSETIME 1-420ms
50.0000 ms
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
OUT-STATUS
ACTIVE = HIGH
NEXT
EXIT
ACTIVE = HIGH bedeutet Ruhezustand = LOW, Puls = HIGH, ACTIVE = LOW bedeutet das Gegenteil.
Wählen Sie mit „NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
FLOW LIMIT:
SELECT DIG OUTPUT MODE
FLOW LIMIT
NEXT
EXIT
FLOW LIMIT
P
1000.00 L/MIN
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
29
Handbedienung
ENTER HYSTERESIS
1.00000 %
LEFT
UP
EXIT
Bei steigendem Durchfluss liegt die Schwelle bei FLOW LIMIT + HYSTERESIS, bei fallendem bei FLOW
LIMIT – HYSTERESIS.
Bei einem FLOW LIMIT von 10 l/min und 5% Hysterese schaltet der Ausgang bei steigendem Durchfluss bei
10.5 l/min in den aktiven Zustand und bei fallendem Durchfluss bei 9.5 l/min zurück in den Ruhezustand.
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
OUT-STATUS
ACTIVE = HIGH
NEXT
EXIT
ACTIVE = HIGH bedeutet Ausgang LOW bei Durchfluss unterhalb der Schwelle und HIGH oberhalb der
Schwelle, ACTIVE = LOW bedeutet das Gegenteil.
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
TEMP LIMIT:
SELECT DIG OUTPUT MODE
TEMP LIMIT
TEMP LIMIT
NEXT
10.0000 CELSIUS
P
EXIT
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
ENTER HYSTERESIS
1.00000 %
LEFT
UP
EXIT
Bei steigender Temperatur liegt die Schwelle bei TEMP LIMIT + HYSTERESIS, bei fallender bei TEMP
LIMIT – HYSTERESIS.
Bei einem TEMP LIMIT von 90°C und 5% Hysterese schaltet der Ausgang bei steigender Temperatur bei
94.5°C in den aktiven Zustand und bei fallender Temperatur bei 85.5°C zurück in den Ruhezustand.
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
30
Handbedienung
OUT-STATUS
ACTIVE = HIGH
NEXT
EXIT
ACTIVE = HIGH bedeutet Ausgang LOW bei Temperaturen unterhalb der Schwelle und HIGH oberhalb der
Schwelle, ACTIVE = LOW bedeutet das Gegenteil.
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
BATCH LIMIT:
SELECT DIG OUTPUT MODE
BATCH VALUE
BATCH LIMIT
NEXT
100.000 LITER
P
EXIT
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
OUT-STATUS
ACTIVE = HIGH
NEXT
EXIT
ACTIVE = HIGH bedeutet Ausgang LOW bei einem Batch- Wert kleiner „BATCH VALUE“ und HIGH
oberhalb der „BATCH VALUE“, ACTIVE = LOW bedeutet das Gegenteil.
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
OFF:
SELECT DIG OUTPUT MODE
OFF
NEXT
SETUP MENU
P
EXIT
DIG. OUT A
DOWN
UP
EXIT
Das Gerät deaktiviert den Ausgang und kehrt zum Setupmenü zurück.
31
Handbedienung
4.3.4.6 ANALOG-OUT Menü
Im Untermenü “ANALOG-OUT” kann der Analogausgang konfiguriert werden.
Folgende Einstellungen sind möglich:
FLOW:
Der Ausgangsstrom wird aus dem Durchfluss berechnet. Ein Durchfluss von null ergibt 4mA, der eingestellte
Maximaldurchfluss ergibt 20mA.
4mA:
Der Ausgang ist deaktiviert, es wird ein konstanter Strom von 4mA ausgegeben.
SETUP MENU
ANALOG OUT
DOWN
UP
SELECT ANALOG MODE
FLOW
P
EXIT
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
FLOW:
SELECT ANALOG MODE
FLOW
NEXT
ANALOG END VALUE
1000.00 L/MIN
P
EXIT
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4mA:
SELECT ANALOG MODE
OFF = 4mA
NEXT
SETUP MENU
P
ANALOG OUT
EXIT
Das Gerät setzt den Ausgang auf 4mA und kehrt zum Setupmenü zurück.
32
DOWN
UP
EXIT
Handbedienung
4.3.4.7 CTL-INPUT Menü
Im Untermenü “CTL-IN” kann bei den Versionen V*C-*-K-*-P (Kabelverschraubung, Push-Pull-Ausgang, 1
Steuereingang, Ex oder nicht Ex) der Steuereingang konfiguriert werden.
Folgende Einstellungen sind möglich:
RES. BATCH:
Ein aktives Signal am Eingang setzt den BATCH- Wert auf „0“ zurück.
HOLD:
Ein aktives Signal am Eingang stoppt den BATCH und TOTAL Zähler.
SETUP MENU
CTL-INPUT
DOWN
UP
SELECT INPUT MODE
P
EXIT
RES.BATCH
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
Alle anderen Versionen verfügen über 2 Steuereingänge. Bei ihnen zeigt das Untermenü “CTL-IN” nur die
unveränderbare Belegung der Steuereingänge an.
SETUP MENU
CTL-INPUT
DOWN
UP
P
EXIT
SELECT EXT. INPUT
IN-A= RESET IN-B= HOLD
NEXT
EXIT
Ist im Untermenü „LINEAR“ (Kap. 4.3.4.8) die Auswahl der Linearisierungsbänke auf „EXTERNAL“ gestellt,
dann werden beide Steuereingänge zur Auswahl der Linearisierungsbank verwendet. In dem Fall zeigt das
Display
SETUP MENU
CTL-INPUT
DOWN
UP
EXIT
P
SELECT EXT. INPUT
EXT. LIN BANK SWITCH
NEXT
EXIT
Verlassen Sie die Anzeige mit “EXIT”.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4.3.4.8 LINEAR Menü
Im Untermenü “LINEAR” kann die Bank für die Linearisierung gewählt und die Linearisierung aktiviert bzw.
deaktiviert werden.
Folgende Einstellungen sind möglich:
LIN-BANK n:
Linearisierungsbank „n“ (1 … 3) aktive.
SELECT EXT. (nicht bei V*C-*-K-*-P) :
Auswahl der Linearisierungsbank durch die Steuereingänge CTL-IN A und B.
Für die Wahl der Bänke gilt:
A=B=low:
Bank 1
A = high:
Bank 2
B = high:
Bank 3
A=B=high:
nicht zulässig, die aktivierte Bank hängt von der Reihenfolge von A und B ab
LIN-OFF:
Linearisierung deaktiviert.
33
Handbedienung
SETUP MENU
LINEARIZATION
LINEAR
DOWN
UP
LIN-BANK 1
P
EXIT
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit „NEXT” die gewünschte Einstellung und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT”
ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4.3.4.9 KEY-RESET Menü
Im Untermenü “KEY-RESET” kann die Taste “Reset” aktiviert oder deaktiviert werden.
Wenn die Taste aktive ist, kann mit ihr der Batch- Zähler zurückgesetzt werden.
SETUP MENU
KEY-RESET
KEY-RESET
DOWN
UP
ENABLED
P
EXIT
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit NEXT” den Mode und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Die Anzeige kehrt zum Setupmenü zurück.
4.3.4.10 SAVE DATA Menü
Im Untermenü “SAVE DATA” können die aktuellen Einstellungen im Backup- Speicher abgelegt werden. Mit
“RELOAD DATA” können die Einstellungen zurückgeholt werden. (Siehe Kap. 4.3.4.11).
SETUP MENU
SAVE SETUP TO
SAVE DATA
DOWN
UP
MEMORY
P
EXIT
YES
EXIT
Speichern Sie die Daten mit “YES” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Nach „YES“ zählt das Display ein paar Sekunden hoch und zeigt dann für 2 Sekunden:
SAVE SETUP
READY
YES
EXIT
Die Anzeige kehrt automatisch zum Setupmenü zurück.
HINWEIS
Es werden nur die die in den Menüs „DISPLAY“, „SETUP“ und „SERVICE“ gemachten
Einstellungen gespeichert.
Die im Menü „LINEAR“ gemachten Einstellungen können nicht in den Backup-Speicher
geschrieben und auch nicht zurückgelesen werden!
34
Handbedienung
4.3.4.11 RECALL DATA Menü
Im Untermenü “ RELOAD DATA” können die aktuellen Einstellungen aus dem Backup- Speicher
zurückgelesen werden. Das ist z.B. sinnvoll, wenn unterschiedliche Einstellungen probiert wurden und die
letzte lauffähige Version wieder aktiviert werden soll. Zum Speichern der Einstellungen siehe Kap. 4.3.4.10.
SETUP MENU
RECALL SETUP FROM
RECALL DATA
DOWN
UP
MEMORY
P
EXIT
YES
EXIT
Reaktivieren Sie die alten Einstellungen mit “YES” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Nach „YES“ zählt das Display ein paar Sekunden hoch und zeigt dann für 2 Sekunden:
RECALL SETUP FROM
READY
YES
EXIT
Die Anzeige kehrt automatisch zum Setupmenü zurück.
HINWEIS
Im Speicher befinden sich nur die die in den Menüs „DISPLAY“, „SETUP“ und „SERVICE“
gemachten Einstellungen.
Die im Menü „LINEAR“ gemachten Einstellungen können nicht in den Backup-Speicher
geschrieben und daher auch nicht zurückgelesen werden!
35
Handbedienung
4.3.5 LINEAR Menü
Im Untermenü “LINEAR” können die Daten für die Linearisierung eingegeben werden.
Es gibt 3 unabhängige Datenblöcke mit je maximal 20 Linearisierungspunkten. Im Setupmenü kann gewählt
werden, welcher der 3 Blöcke für die Linearisierung verwendet werden soll.
Soll z.B. eine Messzelle bei 2 oder 3 verschiedenen Viskositäten betrieben und linearisiert werden, geben
Sie die Korrekturwerte für jede Viskosität in einem anderen Block ein. Im SETUP-Menü wählen Sie dann
jeweils den gewünschten Block. (Siehe Kap. 0)
Wählen Sie im Hauptmenü:
MAIN MENU
LINEAR
DOWN
UP
EXIT
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
ENTER CODE
882297
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” 882207 und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Bei falscher Eingabe zeigt das Display für 2s “ERROR” und fordert dann zur neuen Eingabe auf.
Nach richtiger Eingabe zeigt das Display:
SELECT LIN BANK
LIN BANK 1
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit „NEXT” die Linearisierungsbank und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
K-FACTOR (IMP/LITER)
50.0000 IMP/L
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Das Display zeigt:
LIN FREQUENCY POINT 01
1.00000 HZ
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
36
Handbedienung
Das Display zeigt:
LIN ERROR POINT 01
1.00000 %
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Der Vorgang wiederholt sich für die Linearisierungspunkte 2 bis 20.
Sollen n < 20 Punkte eingegeben werden, setzen Sie für den Punkt n+1 die Frequenz auf „0“.
Wurde als Frequenz „0“ eingegeben oder Punkt 20 komplett eingegeben, zeigt das Display:
***
READY
***
THE LINEARIZATION
VALUES ARE PROGRAMED
NOW
Nach 2 Sekunden kehrt das Display automatisch zum Hauptmenü zurück.
4.3.6 I/O TEST Menü
Im “I/O-TEST” Menü können die Ein- und Ausgänge und die Verkabelung getestet warden.
Wählen Sie im Hauptmenü:
MAIN MENU
I/O TEST
DOWN
UP
EXIT
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
ENTER CODE
882297
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” 882207 und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Bei falscher Eingabe zeigt das Display für 2s “ERROR” und fordert dann zur neuen Eingabe auf.
Nach richtiger Eingabe zeigt das Display:
I/O – TEST MENU
F-OUT
NEXT
EXIT
Wählen Sie mit NEXT” den Testpunkt und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
37
Handbedienung
F-OUT:
I/O – TEST MENU
F-OUT
NEXT
TEST FREQUENCY 100Hz
ON
P
EXIT
ON/OFF
EXIT
Schalten Sie mit „ON/OFF” die 100 Hz ein oder aus oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Nach „EXIT“ kehrt das Display zum I/O-Test- Menü zurück.
ANALOG OUT:
I/O – TEST MENU
ANALOG-OUT
NEXT
ENTER CURRENT (0-21.5)
4.00000 mA
P
EXIT
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” den Wert und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Nach „P“ wird der eingestellt Strom an den Ausgang angelegt, das Display zeigt 2s „OKAY“ und wartet dann
auf die nächste Eingabe.
Wird ein Strom kleiner 3.8mA eigestellt, fließt der Ruhestrom (ca. 3.8mA).
Nach „EXIT“ kehrt das Display zum I/O-Test- Menü zurück.
STATUS IN:
I/O – TEST MENU
STATUS IN
NEXT
INPUT A
HIGH
P
EXIT
.
INPUT B
LOW
EXIT
Das Display zeigt den aktuellen Status an den Steuereingängen.
Nach „EXIT“ kehrt das Display zum I/O-Test- Menü zurück.
SERIAL:
I/O – TEST MENU
SERIAL
NEXT
P
EXIT
CONTENT OF RX TX BUFF
RX: adrbrt
TX: ertvjzu
.
EXIT
Das Display zeigt den aktuellen Inhalt der Sende- und Empfangsbuffer.
Nach „EXIT“ kehrt das Display zum I/O-Test- Menü zurück.
4.3.7 SERVICE Menü
Im Menü “SERVICE” kann der 4-20mA Ausgang kalibriert werden.
Die Beschreibung der Kalibrierung finden Sie in Kapitel 6.3.
38
Fernbedienung
5 Fernbedienung
Standardmäßig verfügt der VTC / VIC über eine proprietäre Schnittstelle, die über den Frequenzausgang
und den Steuereingang 1 kommuniziert.
Optional sind auch eine USB- oder eine HART- Schnittstelle verfügbar.
Die proprietäre und die USB- Schnittstelle dienen dazu, über einen PC Einstellungen vorzunehmen oder
einfache Messaufgaben zu realisieren. Für die Einbindung in automatische Kontrollsysteme empfehlen wir
die Verwendung der HART- Schnittstelle.
5.1 Standardschnittstelle
Zur Kommunikation über die Standardschnittstelle sind der Schnittstellenumsetzer CON.USB.WT (als
Zubehör erhältlich) und das Fernsteuerprogramm EasyControl (kostenfrei von unserer Webpage
herunterladbar) erforderlich.
HINWEIS:
Bei Versionen mit NAMUR-Ausgang ist keine Kommunikation über die Schnittstelle möglich!
5.1.1 Elektrische Anschlüsse
Schalten Sie die Versorgungsspannung des VTC / VIC aus.
Lösen Sie das Anschlusskabel am VTC / VIC.
Schließen Sie das Kabel „WT“ des CON.USB.WT an den VTC / VIC an.
HINWEIS:
Bei VTC / VICs mit 8- poligem Steckverbinder oder mit Schraubanschluss sind jeweils die
Anschlüsse 1 – 5 mit den Pins 1 – 5 des 5- poligen Steckverbinders des CON.USB.WT zu
verbinden. Die restlichen Kontakte bleiben unbenutzt.
Passende Adapter sind von KEM auf Anfrage zu erhalten.
Für einen Betrieb des VTC / VIC am CON.USB.WT ohne weitere Versorgung stellen sie den internen
Drehschalter des CON.USB.WT auf „INT“ und lassen Sie den Anschluss „CTL OUT“ des CON.USB.WT
offen. Mit dem Anschließen des CON.USB.WT an die USB- Schnittstelle wird der VTC / VIC automatisch mit
Spannung versorgt.
Starten Sie EasyControl auf Ihrem PC.
Suchen Sie den VTC / VIC mit „SEARCH DEVICES“ und stellen Sie die Verbindung mit „CONNECT“ her.
Wurde der VTC / VIC richtig gewählt erscheinen Typenbezeichnung, Seriennummer und SW- Version im
Fenster des EasyControl.
Die Bedienung erfolgt menügeführt und ist weitestgehend selbsterklärend. Weitere Informationen
entnehmen Sie der Bedienungsanleitung für EasyControl.
39
Fernbedienung
5.2 USB- Schnittstelle
Zur Kommunikation über die USB- Schnittstelle ist das Fernsteuerprogramm EasyControl (kostenfrei von
unserer Webpage herunterladbar) erforderlich.
Beim Betrieb an der USB- Schnittstelle wird der VTC / VIC aus der Schnittstelle gespeist. Der Anschluss
einer 24V Versorgung ist nur erforderlich, wenn der Strom- oder Frequenzausgang auch noch verwendet
werden soll.
HINWEIS:
Da bei angeschlossenem USB- Kabel die Schutzkappe geöffnet ist, ändert sich die Schutzklasse
auf IP20!
WARNUNG!
In explosionsgefährdeter Umgebung ist die Verwendung der USB-Schnittstelle nicht zulässig!
5.2.1 Elektrische Anschlüsse
Schalten Sie die Versorgungsspannung des VTC / VIC aus.
Lösen Sie den Blindverschluss über dem USB- Stecker.
Stecken Sie ein passendes USB- Kabel (Mini- B) an.
Stecken Sie das andere Ende des Kabels in Ihren PC.
Wird einer der Ausgänge des VTC / VIC benötigt, schalten Sie die Versorgung des VTC / VIC wieder ein.
Starten Sie EasyControl auf Ihrem PC.
Suchen Sie den VTC / VIC mit „SEARCH DEVICES“ und stellen Sie die Verbindung mit „CONNECT“ her.
Wurde der VTC / VIC richtig gewählt erscheinen Typenbezeichnung, Seriennummer und SW- Version im
Fenster des EasyControl.
Die Bedienung erfolgt menügeführt und ist weitestgehend selbsterklärend. Weitere Informationen
entnehmen Sie der Bedienungsanleitung für EasyControl.
5.3 HART- Interface
Die HART- Schnittstelle moduliert die Daten auf den 4-20mA Ausgangsstrom des VTC / VIC auf. Zur
Kommunikation sind ein spezielles HART- Modem und eine spezielle SW erforderlich.
5.3.1 Elektrische Anschlüsse
Schließen Sie den VTC / VIC wie in Kap. 3.2 beschrieben an. Schalten Sie das HART- Modem zwischen
den Analogausgang Pin 2 und den Strommesseingang Ihrer Anlage (bzw. GND, wenn der Strom nicht
gemessen wird).
Beachten Sie dabei unbedingt auch die Bedienungsanleitung Ihres HART- Modems.
5.3.2 HART Interface Protokoll
Wenden Sie sich an KEM, um das neueste HART DD File zu erhalten.
40
Wartung und Reparatur
6 Wartung und Reparatur
6.1 Wartung
Das VTC / VIC benötigt keine regelmäßige Wartung.
Ist für die geplante Anwendung eine Kalibrierung erforderlich, sind die entsprechenden nationalen Vorgaben
bezüglich der Kalibrierintervalle zu beachten.
6.2 Service
Das VTC / VIC enthält keine vom Anwender tauschbaren oder reparierbaren Teile.
Im Falle eines Defektes wenden Sie sich an Ihren Distributor oder direkt an KEM.
Die Adressen finden Sie im Kapitel 7.6.
6.3 Kalibrierung
Bei Bedarf kann der Stromausgang des VTC / VIC kalibriert werden.
Das Menü bietet auch eine Kalibrierung der Temperaturmessung an, die ist aber vor Ort nicht möglich, da
dazu das VTC / VIC zerlegt werden muss und ein spezieller Prüfadapter erforderlich ist.
Für die Kalibrierung ist ein Digitales Amperemeter (DAM) mit einem Messbereich von mindestens 22mA, 4½
Digit Auflösung und einer Genauigkeit von 0.05% oder besser erforderlich.
Zur Kalibrierung gehen Sie wie folgt vor:
Schließen Sie den VTC / VIC wie in Kap 3.2.3 beschrieben an.
Pressen Sie „P“ bis das Display zeigt:
MAIN MENU
DISPLAY
DOWN
UP
EXIT
Wählen Sie mit “UP” und “DOWN” „SERVICE“ und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit „EXIT“ ab.
Das Display zeigt:
ENTER CODE
882207
LEFT
UP
EXIT
Wählen Sie mit „LEFT“ und „UP” 882208 und bestätigen Sie mit “P” oder brechen Sie mit “EXIT” ab.
Bei falscher Eingabe zeigt das Display für 2s “ERROR” und fordert dann zur neuen Eingabe auf.
Nach richtiger Eingabe zeigt das Display:
41
Wartung und Reparatur
SELECT CAL POINT
CAL 4-20mA
NEXT
EXIT
Es gibt die folgenden Untermenüs:
CAL 4-20mA:
Überprüfen des Ruhestroms, Kalibrieren des Ausgangs bei 4mA und 20mA.
CAL PT1000:
Kalibrierung der Temperaturmessung bei 0°C und bei 150°C.
6.3.1 Kalibrierung des Stromausgangs
SELECT CAL POINT
CAL 4-20mA
NEXT
ZERO CURRENT
I < 3.8mA
P
EXIT
Überprüfen Sie den im DAM angezeigten Strom. Liegt der über 3.8mA ist das Gerät fehlerhaft.
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
ADJUST 4 mA
750
MINUS
PLUS
EXIT
Ändern Sie mit “MINUS” und “PLUS” den angezeigten Wert, bis das DAM 4.00 mA zeigt.
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
ADJUST 20 mA
3805
MINUS
PLUS
EXIT
Ändern Sie mit “MINUS” und “PLUS” den angezeigten Wert, bis das DAM 20.00 mA zeigt.
Drücken Sie “P”. Das Display zeigt:
SELECT CAL POINT
CAL 4-20mA
NEXT
Drücken Sie “EXIT”. Das Display zeigt:
42
EXIT
Wartung und Reparatur
MAIN MENU
SERVICE
DOWN
UP
EXIT
Gehen Sie ins Setupmenü und speichern Sie Kalibrierwerte mit “SAVE DATA” (siehe Kap. 4.3.4.10).
6.3.2 Kalibrierung der Temperaturmessung
Die Kalibrierung der Temperaturmessung ist nur bei KEM möglich, da dazu das VTC / VIC zerlegt werden
muss und spezielle Prüfmittel erforderlich sind.
Sind Sie der Meinung, dass eine Neukalibrierung erforderlich ist, wenden Sie sich bitte an einen unserer
Vertreter oder direkt an KEM.
6.3.3 Rücksetzten des TOTAL-Zählers
Zum Rücksetzen des TOTAL-Zählers gehen sie wie folgt vor:



Wählen Sie die Anzeigemaske „TOTAL“
Schalten Sie die Versorgung aus
Drücken Sie „Reset“, schalten Sie die Versorgung ein und halten Sie „Reset“ gedrückt, bis die
Startsequenz beendet ist.
HINWEIS:
Beim Wechsel von Volumeneinheiten auf Masseeinheiten und umgekehrt wird TOTAL ebenfalls
zurückgesetzt!
6.4 Fehlersuche
Wenn das VTC / VIC nicht korrekt arbeitet, überprüfen Sie zunächst die folgenden Punkte:
Keine Anzeige im Display
Alle Kabel korrekt angeschlossen?

Schließen Sie die fehlenden Kabel an.
Stromversorgung eingeschaltet?

Schalten Sie die Stromversorgung ein
Durchflussanzeige konstant auf „0“
VTC / VIC ordnungsgemäß montiert?

Schrauben Sie den VTC / VIC wie in Kap. 3.1 beschrieben, in die Messzelle.
Der Strom steht trotz richtiger Anzeige konstant auf „0“
Pin 2 direkt mit Masse verbunden?

Korrigieren Sie die Verdrahtung.
Der Strom steht trotz richtiger Anzeige konstant auf „4mA“
Stromausgang auf „4mA konstant“ eingestellt?

Korrigieren Sie die Einstellung des Stromausgangs (s. Kap. 4.3.4.6).
Ausgangsfrequenz zu hoch oder instabil
Vermutlich EMV- Probleme
Schirm und Erdung ordnungsgemäß angeschlossen?

Schließen Sie den Schirm richtig an.
Bei Bedarf versuchen Sie andere Methoden der Erdung und Schirmung
43
Wichtige Informationen
7 7 WICHTIGE INFORMATIONEN
7.1 Garantie
KEM gewährt eine Garantie auf Material und Fertigung für einen Zeitrahmen von 12 Monaten ab Installation,
längstens jedoch 18 Monate ab Lieferung.
7.2 Konformitätserklärung
1
2
Kategorie
Standards oder Beschreibung
EG Konformitätserklärung,
EMV
Erfüllt Direktive 2004 / 108 / EG für elektromagnetische Verträglichkeit. Die
Übereinstimmung zu folgenden, im offiziellen Journal der Europäischen
Gemeinschaft gelisteten Standards ist gegeben:
EN 61326 / 2006
Elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte - EMV-Anforderungen, Klasse
A, Störstrahlung1 und Störfestigkeit1.
IEC 61000-4-2 /2009
Störfestigkeit Elektrostatische Entladung
(Kriterium B)
IEC 61000-4-3 / 2008
Störfestigkeit HF- Einstrahlung
(Kriterium B)
IEC 61000-4-4 / A1-2009
Störfestigkeit gegenüber Transienten und
Burst (Kriterium B)
IEC 61000-4-5 / 20072
Störfestigkeit gegen Stoßspannungen
(Kriterium B)
IEC 61000-4-6 / 2009
Störfestigkeit gegen leitungsgebundene
Störungen (Kriterium B)
IEC 61000-4-11 / 20052
Störfestigkeit gegen Spannungseinbrüche
(Kriterium B)
1
Australien / Neuseeland
KonformitätserklärungEMV
Erfüllt den “Radiocommunications Act” nach EMV Emissionsstandard
FCC EMV Konformität
Emissionen erfüllen Class A Limits of FCC Code of Federal Regulations 47, Part
1
15, Subpart B .
AS/NZS 2064
Industrielle, wissenschaftliche und
medizinische Ausrüstung: 1992
Die Konformität wurde mit hochwertigen, geschirmten Kabeln überprüft
Gilt nur für Geräte mit AC- Netzversorgung statt der bzw. zusätzlich zur SELV- Versorgung
.
44
Wichtige Informationen
Kategorie
Standards oder Beschreibung
EG Konformitätserklärung, –
Niederspannung
Erfüllt die Niederspannungsdirektive 2006 / 95 / EG für elektromagnetische
Verträglichkeit. Die Übereinstimmung zu folgenden, im offiziellen Journal
der Europäischen Gemeinschaft gelisteten Standards ist gegeben::
EN 61010-1/2002
Safety requirements for electrical
equipment for measurement control and
laboratory use.
U.S. Konformität
UL 61010-1 / 2004
Standard for electrical measuring and test
equipment.
Kanadische Konformität
CAN/CSA C22.2 no. 61010-1-4 /
2008
Safety requirements for electrical
equipment for measurement, control, and
laboratory use.
Weitere Konformität
IEC61010-1 / 2002
Safety requirements for electrical
equipment for measurement, control, and
laboratory use.
Gerätetyp
Test und Messgeräte
Sicherheitsklasse
Klasse 1 (wie spezifiziert in IEC 61010-1, Anhang H) – geerdete Geräte
45
Wichtige Informationen
7.3 Technische Daten
7.3.1 Allgemeine Daten
Eingang VTC
Typ
Trägerfrequenz
Frequenzbereich
1 Hz – 3 kHz
Eingang VIC
Typ
Induktiv
Frequenzbereich
7 Hz – 3 kHz
Display und Handbedienung
Display:
Grafik, 132 x 32 Punkte
Sichtbereich
15mm * 50mm
Hintergrundbeleuchtung
Gelb-grün (nur im 3- Leiter- Betrieb, nicht bei Namurausgang oder Ex)
Statusanzeige
2 LED
Eingabe
4 Softkeys
Analogausgang
Typ
4-20 mA, passive
Auflösung
12 Bit
Linearität
± 0.05% vom Endwert
Temperaturdrift:
< 100ppm/K
Lastwiderstand
< 400 Ω (bei 24V Versorgung)
Ausgangssignal
Durchfluss
Digitaler Ausgang
Typ
push pull oder NAMUR (DIN19234)
Frequenzbereich
0.5 – 3 000 Hz (Mode Eingangsfrequenz)
1.2 – 1000 Hz (Mode normierte Frequenz)
Ausgangspegel PP
<2 V / > 22 V (bei 24V Versorgung, ohne Last)
Ausgangswiderstand PP
470 / 720 Ω
Laststrom PP
20 mA max.
Ausgangspegel NAMUR
DIN19234
Ausgangssignal
Eingangsfrequenz, normierte Frequenz,
Total Count, Durchflusslimit, Batch- Limit, Temperaturlimit
46
Wichtige Informationen
Steuereingang
Typ
Optokoppler- Eingang
Min Pulsdauer
100 ms
Eingangspegel
< 3V / > 13V
Eingangswiderstand
3.3 kΩ
Temperaturmessung
Messbereich
-20 … +120°C
Messgenauigkeit
± 1.5°C
Interface
Typ
KEM WT (Standard)
USB (Option)
HART (Option)
Allgemein
Versorgungsspannung
24 V DC nominal, Betriebsbereich: 15 – 30V
Reaktionszeit
< 250ms @ Eingangsfrequenz > 5Hz
Anschlüsse
Steckverbinder M12 oder interne Schraubanschlüsse
Kabelverschraubung
Klemmbereich 7 – 12.5mm (nur bei internen Schraubanschlüssen)
EMV
gemäß EN 61000-6-4 und EN 61000-6-2
Umgebungstemperatur
-20 bis +70°C
Mediumstemperatur
-20 bis +120°C
Abmessungen
Siehe Maßzeichnungen
Material
Aluminium Druckguss
Gewicht
ca. 400g
Schutzklasse
IP 65
47
Wichtige Informationen
7.3.2 Ex-Daten
Zulassung:
ATEX EX II 2G Ex ia IIC T4 Gb
Pin 1 bezogen auf 2, Stromschleife
Ui
30V DC
Ii
120mA
Pi
750mW
Ci
25nF
Li
vernachlässigbar
Pin 7 bezogen auf 3, Versorgung Push-Pull Ausgang
Ui
30V DC
Ii
120mA
Pi
850mW
Ci
5nF
Li
vernachlässigbar
Pin 4 bezogen auf 3, Push-Pull Ausgang
Ui
30V DC
Ii
24.6mA
Pi
185mW
Ci
5nF
Li
vernachlässigbar
Pin 4 bezogen auf 3, NAMUR Ausgang
Ui
20V DC
Ii
50mA
Pi
120mW
Ci
5nF
Li
vernachlässigbar
Pin 5 bzw. 6 bezogen auf 3, Steuereingänge
Ui
30V DC
Ii
100mA
Pi
60mW
Ci
5nF
Li
vernachlässigbar
48
Wichtige Informationen
7.3.3 Maßzeichnungen
Fig. 9: Maßzeichnung, Version mit Stecker M12
49
Wichtige Informationen
Fig. 10: Maßzeichnung, Version mit Schraubanschluss
Fig. 11: Maßzeichnung, Version mit Klemmanschluss und verlängerter Pickup- Spitze
50
Wichtige Informationen
7.4 WEEE und RoHS
Die hier beschriebenen Geräte unterliegen nicht der WEEE Direktive und den entsprechenden nationalen
Gesetzen.
Entsorgen Sie Altgeräte nicht über den Hausmüll, sondern übergeben Sie sie einer fachgerechten
Entsorgung.
Die hier beschriebenen Geräte entsprechen voll der RoHS Direktive.
7.5 Abbildungsverzeichnis
FIG. 1: BEDIENELEMENTE FRONT ............................................................................................................. 7 FIG. 2: BEDIENELEMENTE RÜCKSEITE ........................................................................................................ 8 FIG. 3: VERDRAHTUNGSPLAN FÜR 2‐ LEITER PASSIV .................................................................................. 14 FIG. 4: VERDRAHTUNGSPLAN FÜR 3‐ LEITER AKTIV MIT FREQUENZ‐ UND STROMAUSGANG, VERSION MIT PUSH‐
PULL AUSGANG ........................................................................................................................... 15 FIG. 5: VERDRAHTUNGSPLAN FÜR 3‐ LEITER AKTIV MIT FREQUENZ‐ UND STROMAUSGANG, VERSION MIT NAMUR‐ AUSGANG .................................................................................................................... 15 FIG. 6: DIGITALE AUSGANGSSTUFE DES VTC / VIC ................................................................................... 16 FIG. 7: VERDRAHTUNGSPLAN FÜR 3‐LEITER AKTIVE MIT FREQUENZAUSGANG, VERSION MIT PUSH‐PULL AUSGANG
................................................................................................................................................. 16 FIG. 8: VERDRAHTUNGSPLAN FÜR 3‐LEITER AKTIVE MIT FREQUENZAUSGANG, VERSION MIT NAMUR‐ AUSGANG
................................................................................................................................................. 17 FIG. 9: MAßZEICHNUNG, VERSION MIT STECKER M12 .............................................................................. 49 FIG. 10: MAßZEICHNUNG, VERSION MIT SCHRAUBANSCHLUSS ................................................................... 50 FIG. 11: MAßZEICHNUNG, VERSION MIT KLEMMANSCHLUSS UND VERLÄNGERTER PICKUP‐ SPITZE ................... 50 7.6 Adressen
Firmensitz
KEM
Küppers Elektromechanik GmbH
Liebigstraße 5
DE-85757 Karlsfeld
Deutschland
Tel.: +49 81 31/59 39 10
info@kem-kueppers.com
www.kem-kueppers.com
51
Ansprechpartner
Copyright KEM, Subject to change without notice, ES. Rev 005 – 24.07.2012
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising