Elektromechanische und Elektrowärmegeräte für Haushalt und

Elektromechanische und Elektrowärmegeräte für Haushalt und
DK 621.31-86:643.353-83
De-~he
••
DDR-Standard
August1975
Elektromechanische und Elektrowär'!le'·":::,
·
iJeräte für Haushalt und äh!).U~!y~· ·,
.c"
Zwecke
r ····
~
4•
TG l
\
.. .. }
~·····"._-_ ~~-"''""''
Elektromechanische Küch1fng.eräte'
12500/05
Kennwerte für qie Gebrauchstaug.lichkeit
Gruppe
139210
Electromechanical an~"'-Electric
Heat Appliances for Household
and Similar PurPoses
0pM60pb1 sneHTPOMexaHH49CHHe M
aneHTPOHarpeaaTenbHble ,qnR 6wToewx
H noao6Hwx L1eneM
!:
1i •./
j;z;/1>'--·/
Electromechanical·Kitghen;~pjH~~ces
npH60pbl KYXOHHble SneKTpOMexa-
Performance C"'har8cteri~'tiUsl
HH"leCKHe
''
4'yHHl.IMOH8nbHble napaMeTpbl
j'
j
(„.,
/I
/},{;v~i_,
.
(~[ "'~·•' ,/,'"",.> -
Verbindlich ab 1.10.1976
Vorbemerkung
Alle Kenn.;._.erte fUr die Gebrauc:hstauglichkeit tragen die gleich·e; Nume'~'ierung wie die entsprechenden PrUfungen der
'.-
~
Kennwerte für die Gebrauchstauglichkeit in TGL 12500/06-„'
l.
.1 --
ALLGEMEINES
Die Kennwerte fUr die Gebrauchstauglichkeit noch den Abschnitten 1.2. bis 2.16. sind fUr die Arbeitsverrichtungen einzu-halten, die nach der Bedienungsanleitung durchfUhrbar sind.
Falls in der Bedienungsanleitung zur DurchfUhrung der Arbeitsverrichtungen kleinere oder größere Ausgangsmengen als die
nachfolgend festgelegten angegeben sind, mUssen die Kennwerte dieses Standards ebenfalls eingehalten werden.
Falls in der Bedienungsanleitung höhere Kennwerte als nachfolgend festgelegt angegeben sind, mUssen diese zusätzlich
eingehalten werden,
2.
KENNWERTE
2.1. Eiweiß schlagen
Die Geräte müssen folgende Eiweißmengen schaumig schlagen:
Handrilhrgerät:
Eiweiß von 1, 3 und 6 Stuck Eiern;
Mehrzweckstandgerl::it:
Eiweiß von 2, 4 und 6 Stuck Eiern;.
Das Endvolumen im Durchschnitt der drei schaumig geschlagenen.Eiweißmengen muß mindestens 550 o/o des Ausgangsvolumens betragen.
2.2. Schlagsahne schlagen
Die Geräte mlissen folgende Mengen von Schlagsahne sahnig schlagen:
125, 250 .und 500 ml.
Das Endvolumen im Durchschnitt der drei geschlagenen Sahnemengen muß mindestens 230 o/o des Ausgangsvolumens
'-
betragen.
Die geschlagene Sahne muß 6 h stand- und konturenfest sein.
Fortsetzung Seite 2 bis 7
· it
5
1
i1
~
Verantwortlich: VVß Elektrische Konsumgilter
Besttitigt:
30. 8. 1975 Amt fUr Standardisierung, Meßwesen und WarenprUfung, Berlin
!t-~~~~~--~~~--~~~~~·~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~--~~~~~---1
Beslellansduift: Buchhaus l.9ipdg, Abteilung Standards, 701 Leipzig, Postfach 1.Q - Verlag: Staatsverlag der DDR, 108 Berlin
i
J
Seite 2 TGL 12500 5
"
2.3. Sahriig schlagen
Die Geröte mUssen folgende Menge von Margarine sahnig ·schlagen:
HandrUhrgerät:
45 9 und 450 9
Mehrzweckstandgerl:it:
100.9'i'md 450 9
Die Dichte der sahnigen Masse darf 70 % der Dichte der Margarine nicht Uberschreiten.
2.4. RUhrkuchenteig rUhren
Die Geräte mUssen die Teigmenge A bzw. B nach Tabelle l derartig rUhren, daß eine gleichmäßige Verteilung der Be-
standteile, insbesondere der Margarine, erreicht wird.
Tabelle 1
"
Bestandtei 1e des Teiges
Teigmenge A
Teigmenge B
Weizenmehl
500 9
250 9
Zucker
250 9
125 9
Margarine
250 9
125 9
Eier
4 Stuck
2 Stuck
Milch
120ml'
0
60ml
"
1/2 Pöckchen
l Pöckchen
Backpulver
0
.
2.5. Hefekuchenteig kneten
•
Die Gerate mUssen die Teigmenge A<bzw. B nach Tabelle 2 derartig kneten, daß eine gleichmtißige Verteilung der
D
Bestandteile, insbesondere der Margarine, erreicht wird.
Tabelle 2
Bestandtei 1e des Teiges
Teigmenge A
Weizenmehl
Teigmenge B
500"9
250 9
100 9
50 9 •
0
0
Zucker
"
Margarine
•
150 9
75 9
25 9
12 9
.
•
Hefe
.
c
Salz
59
0
29
0
Milch
250ml
0
•
"· 125 ml
'
D
0
0
'
1
TGL 12500/05 Seite 3
2.6.
Mayonnaise mischen im Mischqlas
Die Geräte müssen Mayonnaise aus nachfolgenden Bestandteilen derartig mischen, daß diese ausreichend konturenfest
ist:
l Stuck Eigelb
l 00 g Pflanzenöl
1/2 Teeloffel Senf
5 ml Zitronensaft
0,2 g Salz.
Diese Einsatzmengen beziehen sich auf Geräte mit ei-nem Mischbehälter bis 500 ml Nennfüllmenge.
Für Geräte mit einem Mischbehölter Uber 500 ml Nennfüllmenge sind diese Einsatzmengen zu verdoppeln.
Die geschlagene Mayonnaise muß 6 h konturenfest sein.
2.7.
Mischen von Lebensmitteln
2.7.1. Suppenpüree mischen
Die Geräte müssen konservierte grUne Erbsen mit Wasser in 2 min derartig mischen und zerkleinern, daß die Abmessungen
der Bestandteile kleiner als 4 mm sind.
2.7.2. Gemüsesuppe mischen
Die Geräte müssen eine Mischung aus rohen Bestandteilen zu gleichen Masseteilen aus Weißkohl, Kartoffeln und Möhren
mit Wasser in 30 s derartig mischen und zerkleinern, daß die Abmessungen der Bestandteile kleiner als 10 mm sind.
2.8.
Mischen von Flüssigkeiten
Die Geräte mUssen eine Mischung aus folgenden anteilmäßigen Bestandteilen mit einer Menge bis zur Markierung des
FUllstondes und entsprechend aus anteilmäßigen Bestandteilen von 250 ml Milch in 30 s derartig mischen, daß die Abmessungen der Bestandteile kleiner als 4 mm sind,
Antei lmäßige Bestandtei 1e:
250 ml Milch,
75 g Bananen oder Erdbeeren,
2.9.
Fleisch zerkleinern mit Fleischwolf
Geröte mit Fleischwölfen müssen rohes Rindfleisch und rohes mageres Schweinefleisch derartig zerkleinern, daß ein
Durchsatz von mindestens 600 g/min erreicht wird.
Der Abfall im Gerät darf 30 g nicht überschreiten.
Die Geräte können für andere Nenngrößen des Fleischwolfes eingerichtet sein, sie dUrfen jedoch einen Durchsatz
von 250 g/min nicht unterschreiten,
Während des Zerkleinerns von Fleisch darf kein Saft aus der Lochscheibe austreten.
Die Temperaturerhöhung des zerkleinerten Fleisches darf 5 K nicht überschreiten.
Bei Einzweckgeröte_n muß die spezifische Leistung mindestens 0, 25
2.10,
~h
betragen.
Kartoffeln reiben
Die Geräte mUssen beim Reiben von rohen Speisekartoffeln bei einem maximalen Stopferdruck von 70 N folgenden
Durchsatz erreichen:
Standgerät:
mindestens 1000 g/min,
Zusatzgeräte, deren Antrieb
durch ein Handgerät erfolgt:
mindestens 500 g/min.
Seite 4 TGL 12500ln5
'
Die Reibscheibe muß so gestaltet sein, daß bei dem geforderten Durchsatz in mindestens 50 °/o der geriebenen Masse
Faseranteile mit folgender Fasergröße erreichbar sind:
maximale Dicke:
maximale Lönge:
0,8 mm,
15
mm.
Der ÄbfaH von 3 kg geriebenen Speisekartoffeln darf 60 g nicht überschreiten.
2.11.
Raspeln
Die GerClte dürfen beim Raspeln von Möhren und Rotkohl folgenden Durchsatz nicht unterschreiten:
Möhren:
200 g/min mit Raspelscheibe oder -einsetz für 2 mm Raspelbreite,
Rotkohl:
500 g/min mit Raspels·cheibe oder -einsetz fur 6 mm Raspelbreite.
Es muß gewöhrleistet sein, daß die Geräte Raspelscheiben oder -einstltze zur Herstellung für 2 und 6 mm breite Raspelstücke mit enthalten,
Der Abfal 1 von einer geraspelten Masse von 500 g Möhren oder 500 g Rotkohl darf 30 g nicht überschreiten.
2,12.
Schnitzeln
Die Geräte dürfen beim Schnitzeln von rohen Speisekartoffeln und Rotkohl mit einem Schneideinsatz fUr Scheibendicken
für 2 bis 3 mm folgenden Durchsatz nicht unterschreiten:
Rotkohl:
500 g/min,
Speisekartoffeln,
roh und geschält:
2.13.
1000 g/min,
Entsaften mit Zentr_ifugalfruchtentsafter
Die Geröte müssen innerhalb von 2 min bei g\eichmößiger
~eschickung
folgende Obst- bzw. GemUsemasse entsaften:
500 g Äpfel,
500 g M:shren .
Die gewonnene gefilterte Saftmenge muß
1
- -fur Gerl:lte ohne Tresterauswerfer mindestens der mit !:fem nach TGL 12500;06 beschriebenen Vergleic:hsprUfger8t gewonnenen und gefilterten Saftmenge entsprechen,
- fUr Geräte mit Tresterauswerfer mindestens 90 o/o der mit dem nach TGL 12500/06 beschriebenen Vergleichsprüfgerät
gewonnenen und gefilterten Softmenge enhprechen.
Diese Forderung gilt nur für Einzweckgeröte- und für Zusatzgeröte zu Mehrzweckstandgeräten.
2. 14.
Kartoffeln passieren
Die Gerate müssen geschälte gekochte Kartoffeln derartig durch ein Passiersieb passieren, daß ein Durchsatz von
mindestens 250 g/min erreicht wird.
2.15.
Kartoffeln schälen
Die Geröte mUssen mindestens 750 g Speisekartoffeln in h!:ichstens 2 min derartig schölen, daß die Kartoffeln frei
von Schale sind.
Der Abrieb darf 15 °/o von der Gesamtmenge nicht überschreiten.
.
TGL 12500/05 Seite 5
2.16.
Brot, Aufschnitt und dergl_eichen in Scheiben schneiden
Die Gerate müssen in einer Schneidfolge von 17 bis 20 Scheiben je min folgende Lebensmittel in Scheiben schneiden:
- Toastbrot nach TGL 22873/01
- Weizenmischbrot nach TGL 3067, entsprechend TGL 12500/03, Abschnitt 1. gealtert,
- Schinken,
- Edamer Markenktlse nach TGL 7947/03,
- Zervelatwurst im Kunstdarm mit einem Durchmesser von etwa 50 bis 60 mm.
Als Scheibendicke gilt fur Brot etwa 10 mm und fur Aufschnitt etwa 2 bis 3 mm.
Das Schneidgut muß vollstHndig durchschnitten sein.
Die zulässige Abweichung von der Parallel itlit bezogen auf eine Ltlnge von 100 mm, darf 1,5 mm nicht Uberschreiten,
Die Gerate müssen so gebaut sein, daß eine Scheibendicke von mindestens 0,5 mm einzustellen ist.
2. 17.
Geröusche
nach TGL 16562/05
2. 18. ltlnge der Anschlußleitung
Die freie länge der Anschlußleitung muß 1,5 m +
- o,·1 m betragen.
3.
KENNWERTE FÜR DIE ZWERLÄSSIGKEIT
3.1.
Kennwerte fUr die mittlere ausfall freie Zeit
Die mittlere ausfallfreie Zeit der einzelnen Ger6tecrten muß den Werten nach Tabelle 3 entsprechen.
3.2.
Kennwerte fUr die mittlere effektive Lebensdauer
Die mittlere effektive Lebensdauer Teff der einzelnen Geratearten muß den Werten nach Tabelle 3 entspr~chen.
sprec.hen.
1
1
1
J
Se;te 6 TGL 12500/05
Tabelle 3
mittlere ausfallfreie Zeit und
mittlere effektive Lebensdauer
Gerätearten
in h
mindestens
Mehrzweckgerät
Handgerät-Antriebsgerät
100
Standgerät-Antri ebsgerät
200
Einzweckgerät
Zusatzgerät
--
zum
Mehrzweckgerät
--
Handgerät
Standgerät
FI üssi gkei tsmischer
20
lebensmi ttelmi scher
10
10
Flüssigkeits- und Lebensmittelmischer
30
30
-
Gerttt mit Schlagwerkzeugen
25
25
Gertit mit l<netwerkzeugen
10
10
Passi ergerl:it
10
10
Speiseeisgerät
-
-
noch nicht
standardisiert
Speiseeisgerät für den Einsatz im
-
-
noch nicht
standardisiert
5
-
40
Fleischwolf
-
10
noch nicht
standardisiert
Beerenobstentsafter
-
-
-
-
75
150
25
25
Kühlschrank
Zi trusfruch tentsafter
"
Zentri ful gal entsofter
80
Allesschneider für Brot, Aufschnitt und
dergleichen
Kartoffel schell gerät
Reib-Schnitzel- und Raspelgerät fUr
Gemüse und Obst
i
1
bzw.
noch nicht
standardisiert
noch nicht
standardisiert
Schneidstab zum Raspeln und Schnitzeln
von Obst und GemUse
15
Messerschärfer
-
-
Dosenöffner
-
-
noch nicht
standardisiert
-
-
75
10
10
noch nicht
standardisiert
·~
Messer
SchlagwerkmUhlen
t
-
.
nach TGL 29470/05
Das Antriebsgerät ist nur mit jeweils einem Zusatzgerät zu betreiben,
J
TGL 12500/05 5'1ite 7
Hinweise
Enatz fU< TGL 12500/05, Ausg. 12.72.
Änderungen gegenüber Ausg. l2.72t Einarbeitung der Kennwerte der Zuverlässigkeit, technisch und redaktionell
Uberarbeitet und mit GOST abgestimmt.
Vorlie9ender Standard stimmt mit GOST 20469-75 filr Einzweckfleischwölfe in den Hauptparametern, ohne die
•
Parameter der Zuverll:issigkeit, Uberein.
Im vorliegenden Standard ist auf folgende Standards Bezug genommen:
TGL 12500/03
Elektromechanische und Elektrowl:irmegertite fUr Haushalt und ähnliche Zwecke;
Elektromechanische KUchengerl:Jte, PrUfung der siclwrheitstechnischen Forderungen
TGL 1~00/06
-; - 1
TGL 22873/01
Backwaren, Rehbrücker-Spezi al-T oast-Erzeugrl isse
TGL 3067
Brot
TGL 7947/03
Milch und Milcherzeugnisse; Kase, Schnittkäse, fest und halbfest
TGL 16562/05
Elektromechanische Geräte fUr Haushalt und tihnliche Zwecke;
PrUfung der Kennwerte fUr die Gebrauchstauglichkeit
.
Geräusche, Grenzwerte
TGL 29470/05
0
ll'
Elektromechanische und Elektrowarmegeräte für Haushalt und ähnliche
Zwecke;
KoffeemUhlen, Kennwerte für die Gebrauchstauglichkeit
"
•
0
0
"
0
0
•
•
'
•
1
J
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising