User Manual 3.4 Bedienungsanleitung 3.4 Mode d'emploi 3.4

User Manual 3.4 Bedienungsanleitung 3.4 Mode d'emploi 3.4
User Manual 3.4
Bedienungsanleitung 3.4
Mode d’emploi 3.4
Declaration of conformity
INTEGRA Biosciences AG - CH-7000 Chur, Switzerland
declares on its own responsibility that the product,
Description
Type, model
MEDIACLAVE
135020, 135025, 135030, 135035
This equipment has been
tested and found to comply with the limits for a
Class A digital device,
pursuant to both Part 15
of the FCC Rules and the
radio interference regulations of the Canadian Department of
Communications.
in accordance with the EC directives
73/23/EEC
Low voltage equipment
89/336/EEC
Electromagnetic compatibility
97/23/EC
Pressure equipment
2002/95/EC
Restriction of Hazardous Substances
2002/96/EC
Waste Electrical and Electronic Equipment
is in compliance with the following standards or normative documents:
EN 61010-1:2001-02
Safety requirements for electrical equipment for measurement, control and laboratory use - General requirements.
EN 61010-2-041:1998
Particular requirements for autoclaves
using steam for the treatment of medical materials and for laboratory processes.
EN 61326-1 +A1:1998+A2:2000
Electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - EMC
requirements.
Standards for Canada and USA
CAN/CSA-C22.2 No.1010.1-92
Safety requirements for electrical equipment for measurement, control and laboratory use - General requirements.
UL Std. No. 3101-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement, control and laboratory use - General requirements.
FCC, Part 15, Class A
Emission
These limits are designed
to provide reasonable
protection against harmful interference when the
equipment is operated in
a commercial environment.
This equipment generates, uses and can radiate
radio frequency energy
and, if not installed and
used in accordance with
the instructions manual,
may cause harmful interference to radio communications.
Chur, Date
June 10, 2009
Elmar Morscher, CEO
Thomas Neher, Quality Manager
© 2009 INTEGRA Biosciences AG, Switzerland
All rights reserved. This manual may not be copied or reproduced in whole or in part in any way without the prior express written permission
of INTEGRA Biosciences. The company reserves the right to make alterations without prior notice.
Notwithstanding the above statements, INTEGRA Biosciences accepts no liability for possible mistakes or their consequences arising from
this manual.
This manual is identified by Art.No. 135900
Bedienungsanleitung 3.4
Inhaltsverzeichnis
1 MediaClave Überblick ............................................................................................... 1
1.1 Allgemeines zum MediaClave .......................................................................................... 1
1.1.1 Einführung in den MediaClave ................................................................................. 1
1.1.2 Verwendungszweck ................................................................................................. 1
1.1.3 Grundkonzepte ......................................................................................................... 2
1.2 Arbeiten mit der Bedienungsanleitung ............................................................................. 2
1.2.1 Hinweise zur Bedienungsanleitung .......................................................................... 2
1.2.2 Symbole in der Bedienungsanleitung ....................................................................... 3
1.3 Allgemeine Informationen ................................................................................................ 4
1.3.1 Sicherheitsbestimmungen ........................................................................................ 4
1.3.2 Sicherheitsbestimmungen bezüglich Service und Unterhalt .................................... 5
1.3.3 Entsorgung des Gerätes ........................................................................................... 5
1.3.4 Garantie und Haftpflicht ............................................................................................ 5
2 Installation ................................................................................................................. 7
2.1 Einführung ........................................................................................................................ 7
2.2 Betriebsumgebung ........................................................................................................... 7
2.3 MediaClave Zeichnungen ................................................................................................ 8
2.3.1 MediaClave Übersicht Kesseldeckel ........................................................................ 8
2.3.2 MediaClave Rückwand ............................................................................................. 9
2.4 Strom- und Wasserversorgung ...................................................................................... 10
2.4.1 Stromversorgung .................................................................................................... 10
2.4.2 Wasserversorgung ................................................................................................. 10
2.5 Installation von Filter und Schläuchen ........................................................................... 11
2.5.1 Installation des Sterilen Filters ............................................................................... 11
2.6 Standortwechsel ............................................................................................................ 11
2.6.1 Vorgehen bei Standortwechsel .............................................................................. 11
3 Vorbereitung für den Betrieb ................................................................................. 13
3.1 Einführung ...................................................................................................................... 13
3.2 Vorbereitungen für die verschiedenen Betriebsmodi ..................................................... 13
3.2.1 Modus MEDIACLAVE ............................................................................................ 13
3.2.2 Modus AUTOCLAVE .............................................................................................. 15
3.2.3 Modus WASSERBAD ............................................................................................. 17
3.3 Ein- und Ausschalten des MediaClave .......................................................................... 17
3.3.1 Die Startanzeige des MediaClave .......................................................................... 17
3.3.2 Erklärung der Menüoptionen .................................................................................. 18
3.3.3 Sprachen Menü ...................................................................................................... 19
3.3.4 Das Menü PARAMETER ........................................................................................ 20
INTEGRA Biosciences
PAGE I
Inhaltsverzeichnis
4 Täglicher Betrieb ..................................................................................................... 25
4.1 Einführung ...................................................................................................................... 25
4.2 Sicherheitshinweise und Spezifikationen ....................................................................... 25
4.2.1 Sterilisation im Modus MEDIACLAVE und AUTOCLAVE ...................................... 25
4.2.2 Modus WASSERBAD ............................................................................................. 26
4.3 Programm Abläufe ......................................................................................................... 26
4.3.1 Programm MEDIACLAVE ...................................................................................... 26
4.3.2 Programm AUTOKLAV .......................................................................................... 32
4.3.3 Programm WASSERBAD ....................................................................................... 35
5 Reinigung ................................................................................................................ 39
5.1 Einführung ...................................................................................................................... 39
5.2 Manuelle Reinigungsprozeduren ................................................................................... 39
5.2.1 Allgemeine Reinigungsprozedur ............................................................................ 39
5.2.2 Beseitigung Hartnäckiger Verschmutzungen ......................................................... 39
5.2.3 MediaClave Reinigungs Menü ............................................................................... 41
5.2.4 Starten der Reinigungsprozedur ............................................................................ 41
5.2.5 Übersicht ................................................................................................................ 41
5.2.6 Das Menü LEEREN ................................................................................................ 41
5.2.7 Menü REINIGUNG ................................................................................................. 42
6 Unterhalt .................................................................................................................. 45
6.1 Einführung ...................................................................................................................... 45
6.2 Papier MediaClave Drucker ........................................................................................... 45
6.2.1 Auswechseln der Papierrolle .................................................................................. 45
6.3 Temperatur Kalibrierung ................................................................................................ 47
6.3.1 Übersicht ................................................................................................................ 47
6.3.2 Rythmus der Kalibrierung ....................................................................................... 47
6.3.3 Kalibrations Prozedur ............................................................................................. 47
6.4 Fehlersuche und Störungsbehebung ............................................................................. 48
6.4.1 Mögliche Lösungen bei Problemen ........................................................................ 48
6.4.2 Fehler Handhabung ................................................................................................ 49
6.5 Häufig gestellte Fragen .................................................................................................. 52
7 Zubehör und Technische Spezifikationen ............................................................ 53
7.1 Einführung ...................................................................................................................... 53
7.2 MediaClave Zubehör ...................................................................................................... 53
7.2.1 MediaClave Zubehör Liste ..................................................................................... 53
7.3 Länder Versionen ........................................................................................................... 54
7.3.1 Spannungen. .......................................................................................................... 54
7.4 Software Default Werte .................................................................................................. 54
7.4.1 Überblick ................................................................................................................ 54
7.4.2 MEDIACLAVE Programme 1–13 (1–9 l Medium Inhalt) ......................................... 54
PAGE II
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.4.3 MEDIACLAVE Programm 14 (ohne Drucktest) ...................................................... 55
7.4.4 MEDIACLAVE Programm 15 (Kochblutagar) ......................................................... 55
7.4.5 Allgemeine Default Werte....................................................................................... 56
7.5 Grenzwerte und allgemeine Anmerkungen .................................................................... 56
7.5.1 Überblick ................................................................................................................ 56
7.5.2 Wertebereiche innerhalb des Programms MEDIACLAVE ...................................... 57
7.5.3 Wertebereich innerhalb des Programms AUTOKLAV ............................................ 57
7.5.4 Wertebereich innerhalb des Programms WASSERBAD ........................................ 57
7.6 Elektrische Anschluss Ports ........................................................................................... 58
7.6.1 Überblick ................................................................................................................ 58
7.6.2 Serielle Schnittstelle RS232 ................................................................................... 58
7.6.3 Zweite serielle Schnittstelle RS232 ........................................................................ 59
7.6.4 Schnittstelle für Statusinformationen und Alarme ................................................... 60
7.7 Protokoll Ausdrucke ....................................................................................................... 61
7.7.1 Übersicht ................................................................................................................ 61
7.7.2 Test Ausdruck ........................................................................................................ 61
7.7.3 Protokoll Ausdruck ................................................................................................. 62
7.8 Physikalische Eckdaten ................................................................................................. 63
7.8.1 MediaClave Eckdaten ............................................................................................ 63
7.8.2 Eckdaten für die Installation ................................................................................... 63
8 Hersteller und Kundendienst ................................................................................. 65
8.1 Hersteller ........................................................................................................................ 65
8.2 Kundendienst ................................................................................................................. 65
9 Glossar ..................................................................................................................... 67
INTEGRA Biosciences
PAGE III
Inhaltsverzeichnis
PAGE IV
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
1
MediaClave Überblick
1.1 Allgemeines zum MediaClave
1.1.1
Einführung in den MediaClave
.
Schutzhaube
Kesseldeckel
Öffnung für Abfüllschlauch oder
Temperatursensor
Überdruckventil
Papiervorschub
DEUTSCH
Einfüllstutzen
Sicherheitsverschluss
Schutzhaube
Grafikdisplay
Drucker
Druckmeter
Funktionstasten Schutzabdeckung Funktionstasten
.
Abbildung 1.1: Der MediaClave
HINWEIS: Eine Liste für Ersatzteile und Zubehör finden Sie im Abschnitt 7.2.1.
1.1.2
Verwendungszweck
Der MediaClave ist ein vielseitig einsetzbares Einzelplatz-Laborgerät. Das Hauptanwendungsgebiet ist
die Zubereitung von Medien wie Agar. Der MediaClave bietet folgende Funktionen an: (1) MEDIACLAVE,
(2) AUTOKLAV und (3) WASSERBAD. Das MEDIACLAVE Programm wird zur Herstellung von Nährböden benutzt. Setzt man eine Edelstahlbodenplatte und einen flexiblen Temperaturfühler ein, kann der
MEDIACLAVE als Autoklav eingesetzt werden. Im Programm AUTOKLAV wird das Gerät zum Sterilisieren von kleineren Medienmengen in separaten Gefässen. Im Programm WASSERBAD dient das Gerät
als herkömmliches Wasserbad.
INTEGRA Biosciences
Page 1
MediaClave Überblick
1.1.3
Grundkonzepte
Der MediaClave stellt dem Benutzer eine Vielzahl von Funktionen zur Verfügung.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Automatische Initialisierung und Durchführung eines Selbsttests
Modus MEDIACLAVE – Herstellung von bis zu 9 Liter Nährböden oder Nährflüssigkeiten (Siehe Abschnitt 7.4)
Modus AUTOKLAV – Sterilisation von kleinen Medienmengen in Einzelbehältern. (Siehe Abschnitt
7.4)
Modus WASSERBAD – hochwertiges Wasserbad
Herstellung hochempfindlicher Nährböden mit einem behutsamen, reproduzierbaren Verfahren
Einfaches Hinzufügen von Inhibitors, Ergänzungsstoffen und Zusätzen für Zellwachstum
Hochwirksamer, interner Kühler – Abkühlphase 60% kürzer als bei konventioneller Mantelkühlung;
60% niedriger Wasserverbrauch.
Benutzerfreundliche menügesteuerte Bedienung mittels vier Funktionstasten
Niedrige Energiekosten
Möglichkeit zur Speicherung von bis zu 45 (15 pro Modus) individuellen Programmen
Fehlermeldungen mit Alarmfunktion
Vollständige Rückverfolgbarkeit der einzelnen Schritte und programmierten Prozesse – Ausdruck
von Zwischenberichten über den integrierten Drucker
Anpassung der graphischen Benutzeroberfläche an die Lichtverhältnisse im Labor
Einfache Wartung
Platzsparendes, kompaktes Design
PC-Schnittstelle
Schnittstelle für externen Drucker (ab Software Version 1.9.1 und mit zusätzlichem internen Kabel)
ACHTUNG: Der MediaClave ist nicht geeignet für das Autoklavieren von medizinischen Geräten.
1.2 Arbeiten mit der Bedienungsanleitung
1.2.1
Hinweise zur Bedienungsanleitung
HINWEIS: Der Umfang der in der Bedienungsanleitung Version 3.3 beschriebenen Funktionen gilt
für MediaClave Software Versionen 1.9.1 und höher. Die Schnittstelle für einen externen Drucker
kann dann genutzt werden, wenn zusätzlich zur Software Version 1.9.1 ein Kabel (Best.Nr. 135245)
in den MediaClave eingebaut wird! Bei Geräten, die ab Januar 2006 produziert wurden, ist dieses
Kabel bereits standardmässig eingebaut!
Die MediaClave Bedienungsanleitung ermöglicht dem Benutzer einfachen Zugang zu den Informationen,
welche er in verschiedenen Arbeitsumfelden benötigt. Jegliches Abweichen von den in der MediaClave
Bedienungsanleitung beschriebenen Verfahren kann zu fehlerhaften Ergebnissen oder Fehlfunktionen
des Geräts führen und kann die Sicherheit des MediaClave wesentlich beeinträchtigen.
Page 2
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
Die MediaClave Bedienungsanleitung ist in 9 Kapitel gegliedert:
Kapitel
Name
Beschreibung
1
MediaClave Überblick
Allgemeine Informationen
2
Installation
Installation, Standortwechsel
3
Vorbereitung für Betrieb
MediaClave Vorbereitung
4
Betrieb
Betriebsmodi MediaClave, AUTOKLAV, Wasserbad
5
Reinigung
Reinigungsabläufe
6
Unterhalt
Fehlermeldungen, Troubleshooting, Kalibrierung, Papierwechsel
7
Zubehör und Technische
Spezifikationen
Zubehör, Default Werte, Schnittstellen, Physik. Angaben
8
Hersteller
Adressen
9
Glossar
Begriffserklärung
1.2.2
Symbole in der Bedienungsanleitung
Die Signalwörter WARNUNG, ACHTUNG und HINWEIS dienen zur Hervorhebung wichtiger Hinweise
oder weisen auf Gefahrensituationen hin. Sie werden jeweils von einem speziellen Symbol begleitet.
Symbol
Definition
WARNUNG weist auf eine potentiell gefährliche Situation hin. Ein Risiko für Verletzungen oder Schäden am Gerät besteht. Dieses Signalwort wird nur in ausserordentlichen Situationen verwendet und erfordert deshalb besondere
Aufmerksamkeit.
ACHTUNG weist auf besondere Probleme oder wichtige Informationen hin. Der
Begleittext sollte sorgfältig gelesen werden, da er für das Verständnis des betreffenden Themas wichtig ist.
HINWEIS macht auf Informationen aufmerksam, die nützlich, aber nicht entscheidend sind. Der Begleittext kann bei der Klärung besonderer Fragen helfen.
Tabelle 1.2: Symbolerklärungen
INTEGRA Biosciences
Page 3
DEUTSCH
Tabelle 1.1: Überblick Bedienungsanleitung
MediaClave Überblick
1.3 Allgemeine Informationen
1.3.1
Sicherheitsbestimmungen
ACHTUNG: Der MediaClave ist während des Sterilisationszyklus hohen Temperatur- und Druckbelastungen ausgesetzt. Es ist deshalb zwingend erforderlich, allen Sicherheitshinweisen in dieser
Bedienungsanleitung Folge zu leisten.
WARNUNG: Für die persönliche Sicherheit muss der MediaClave abgeschaltet und von der Stromversorgung getrennt werden, bevor Reparaturen oder Unterhaltsarbeiten ausgeführt werden.
WARNUNG: Um Beschädigungen zu vermeiden ist es unablässig, die Betriebsanweisungen gelesen
und verstanden zu haben. Es liegt in der Verantwortung des MediaClave Besitzers, die Benutzer
entsprechend auszubilden .
WARNUNG: Vor dem Arbeiten mit dem MediaClave muss diese Anleitung sorgfältig gelesen werden.
WARNUNG: Über das Frontpanel darf kein Wasser fliessen!
1.3.1.1
•
•
•
•
•
•
•
•
Page 4
Allgemeine Sicherheitshinweise
Die MediaClave Bedienungsanleitung muss vor der Inbetriebnahme des Geräts sorgfältig durchgelesen werden.
Im Falle einer Situation, in der ein gefahrloser Betrieb des MediaClave nicht mehr gewährleistet werden kann, muß das Gerät außer Betrieb gesetzt und gesperrt werden, bis es von Fachpersonal repariert werden kann. Von einer solchen Situation ist auszugehen:
•
wenn sichtbare Beschädigungen am MediaClave vorliegen
•
wenn der MediaClave nicht mehr arbeitet
•
wenn der Überstromschalter automatisch abschaltet
•
wenn Dampf durch den Deckel austritt
•
wenn Kesseldeckel oder Hitzeschutzhaube nicht schließen
Wartungsarbeiten und Reparaturen dürfen nur von Fachleuten unter Verwendung von Original Ersatzteilen vorgenommen werden. Insbesondere darf der Netzstecker nur von Fachpersonal am
Gerät montiert und bei Defekten ausgetauscht werden.
Der MediaClave darf nur von am Gerät ausgebildeten Personen betrieben werden, die auch mit den
entsprechenden Sicherheitsbestimmungen vertraut sind.
Neben den Sicherheitsbestimmungen in dieser Bedienungsanleitung gelten auch die generellen Bestimmungen zur Unfallverhütung und Sicherheit am Arbeitsplatz.
Die Bedienungsanleitung muss am Betriebsort des MediaClave verfügbar sein.
Der MediaClave darf nicht für Anwendungen gebraucht werden, welche dem Verwendungszweck
nicht entsprechen.
Öffnen Sie keinesfalls das Gehäuse des MediaClave. Führen sie keine Umrüstungen und
Veränderungen am Gerät durch.
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
1.3.1.2
•
•
•
Während dem Betrieb darf der MediaClave nicht unbeaufsichtigt bleiben
Der Kesseldeckel darf nicht geöffnet werden, wenn der Druck mehr als 0.1 bar beträgt
Auf dem MediaClave dürfen keine Flüssigkeiten verschüttet werden. Falls der MediaClave gereinigt
werden soll, muss gemäss der Anleitung in Kapitel 5 vorgegangen werden.
1.3.2
•
•
Sicherheitshinweise während des Betriebs
Sicherheitsbestimmungen bezüglich Service und Unterhalt
Es ist zwingend erforderlich, durch einen geschulten Service-Techniker einen jährlichen Service am
MediaClave auszuführen, da der MediaClave hohen Temperatur- und druckbelastungen während
des Sterilisationszyklus ausgesetzt ist.
Der Sterile Filter auf der Rückseite des Gerätes sollte jede 6 Monate ausgewechselt werden
1.3.3
Entsorgung des Gerätes
1.3.4
DEUTSCH
Der MediaClave trägt das Symbol "durchgestrichener Müllgrossbehälter";
damit wird darauf hingewiesen, dass dieses Gerät nicht gemeinsam mit unsortiertem, kommunalem Müll entsorgt werden darf. Es liegt vielmehr in Ihrer Verantwortung, die bei Ihnen entstehenden Abfallprodukte an eine autorisierte
Entsorgungsanlage zu übergeben, die für getrennte Abfallsammlung und Recycling sorgt.
Der Händler, bei dem Sie das Produkt ursprünglich erworben haben bzw. die
für Sie zuständige Kommunalverwaltung können Ihnen behilflich sein, eine
Entsorgungsanlage für das Recycling Ihrer Abfallprodukte ausfindig zu
machen.
Dadurch leisten Sie einen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Ressourcen und
stellen sicher, dass Ihre Abfallprodukte auf eine Weise recycelt werden, die in
Einklang mit dem Schutz der menschlichen Gesundheit und unserer Umwelt
steht. Vielen Dank!
Garantie und Haftpflicht
WARNUNG: Der MediaClave darf nicht verändert werden. Defekte Teile dürfen nur durch Original Ersatzteile von INTEGRA Biosciences AG ersetzt werden!
WARNUNG: Der MediaClave darf weder als Gerät noch in Betracht auf die Sicherheitshinweise
verändert werden. Jegliche Veränderung schliesst eine Haftung von INTEGRA Biosciences AG für daraus
resultierende Schäden oder Verletzungen aus!
WARNUNG: Der MediaClave darf nicht geöffnet werden! Reparaturen dürfen nur durch INTEGRA
Biosciences AG oder einen autorisierten Kundendienst ausgeführt werden!
INTEGRA Biosciences
Page 5
MediaClave Überblick
Page 6
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
2
Installation
2.1 Einführung
HINWEIS: Die Installation Qualification (IQ) stellt weitere Informationen zur Verfügung. Bei der ersten Installation und jedem Standortwechsel des MediaClaves sollte mit der IQ gearbeitet werden.
Dieses Kapitel erklärt, wie der MediaClave installiert wird und welche Umgebungen geeignet sind. Es ist
in die folgenden Abschnitte unterteilt:
•
•
•
•
•
Betriebsumgebung
MediaClave Zeichnungen
Strom- und Wasserversorgung
Installation von Filter und Schläuchen
Standortwechsel
Bei der Wahl der richtigen Betriebsumgebung für den MediaClave sind folgende Faktoren zu beachten:
WARNUNG: Der MediaClave darf nicht in stark staubigen oder feuchten Umgebungen betrieben werden. Wenn Explosionsgefahr besteht oder im Zusammenhang mit giftigen Chemikalien, darf der MediaClave nicht eingesetzt werden.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Der MediaClave darf nur innerhalb von Gebäuden betrieben werden !
Der MediaClave darf nicht an Orten betrieben werden, die mehr als 2000 Meter über Meer liegen!
Der gewählte Einsatzort darf für das Gerät oder seinen Verwendungszweck keine agressive Umgebung darstellen und Verschmutzungsgrad l oder ll aufweisen.
Die Umgebungstemperatur muss zwischen 0° C und 40° C liegen. Die maximale relative Feuchtigkeit für Temperaturen bis 31°C beträgt 80% und sinkt dann linear bis 50% bei 40°C !
Der MediaClave muss auf einer sauberen, trockenen und horizontalen Fläche installiert werden,
welche ein Mindestgewicht von 50kg tragen kann. Für eine optimale Bedienbarkeit sollten die Funktionstasten gut zugänglich sein. Der Hauptschalter muss einfach bedient werden können.
Für Spannungsschwankungen gelten die INSTALLATION CATEGORIES (OVERVOLTAGE CATEGORIES) l, ll und lll. Für die Netzstromversorgung gilt die minimale und normale Kategorie ll !
Der MediaClave soll mit Vorteil in der Nähe von Strom- und Wasseranschlüssen installiert werden.
Der Abwasserbehälter muss tiefer positioniert sein als der MediaClave (Verhinderung von Gegendruck)
Es muss sichergestellt werden, dass Schläuche und Kabel sicher verlegt sind, damit sie keine Gefahr
für Personen darstellen.
Bei Beendigung sowie Unterbruch eines MediaClave Zyklus öffnet die Schutzhaube automatisch.
Aus diesem Grund darf nichts auf der Schutzhaube deponiert werden.
Wenn der MediaClave an das Trinkwassernetz angeschlossen wird, müssen zuerst die für diesen
Fall geltenden lokalen Gesetze konsultiert werden.
ACHTUNG: Falls Wasserspritzer auf das Frontpanel des MediaClave nicht verhindert werden können,
muss die mitgelieferte Druckerabdeckung installiert werden.
INTEGRA Biosciences
Page 7
DEUTSCH
2.2 Betriebsumgebung
MediaClave Überblick
2.3 MediaClave Zeichnungen
2.3.1
MediaClave Übersicht Kesseldeckel
.
Pt 100 Temperatur Sensor
Griff Kesseldeckel
.
Sicherheits
Überdruckventil
.
Griff Kesseldeckel
Einfüll Stutzen
Ausfluss Stutzen
Sicherheitsverschluss Schutzhaube
Abbildung 2.1: Kesseldeckel
Page 8
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
2.3.2
MediaClave Rückwand
.
Filterschlauch
Steriler Filter
. Nur für Servicezwecke
Produktsensor
Ausfluss
Kühlwasser
Host RS232
Externer Drucker
Einlass
Kühlwasser
Kessel Deckel /
externer Alarm
Ausfluss
Koppelwasser
Heiss
Heiss
Kalt Wasser
Ausguss
.
Abbildung 2.2: MediaClave Rückwand
Abbildung 2.3: Abwasserschlauchführung (Ausfluss Koppelwasser)
INTEGRA Biosciences
Page 9
DEUTSCH
Stromversorgung
MediaClave Überblick
2.4 Strom- und Wasserversorgung
2.4.1
Stromversorgung
WARNUNG: Der MediaClave ist ein elektrisch beheizter Druckkessel und darf nur von geschultem Personal betrieben werden!
•
•
Vor dem Anschliessen des MediaClaves an die Stromversorgung muss sichergestellt werden, dass
Netzspannung und Sicherungswerte mit den Werten kompatibel sind, die auf dem Gerätelabel auf
der Rückseite des MediaClave angegeben sind. (Siehe auch Tabelle 7.3.1).
Version EU: (1 x 230V)
16A
Version EU: (3 x 400V)
6A pro Phase
Version USA: (1 x 240V)
16A
Version Japan: (1 x 200V)
20A
Zur Vermeidung von Stromschlägen darf der MediaClave nur an ein geerdetes Stromnetz angeschlossen werden. Weder dürfen Adapter verwendet oder Erdanschlüsse entfernt werden. Falls Verlängerungskabel erforderlich sind, dürfen nur solche mit geerdeten Steckern verwendet werden.
WARNUNG: Wenn auf dem MediaClave Kondenswasser sichtbar ist, darf das Gerät mindestens
während 2 Stunden weder eingeschaltet noch betrieben werden.
WARNUNG: Wird der MediaClave in einem 380-400 Drehstrom Netz betrieben, muss das Netz mit
einem Schutzschalter oder einem geeigneten Transformator abgetrennt werden.
2.4.2
Wasserversorgung
Auf der Rückseite des MediaClave befinden sich drei Wasseranschlüsse. Zwei sind für Kühlwasser Einund Auslass bestimmt, einer ist für das Abwasser.
Um den MediaClave an die Wasserversorgung anzuschliessen, ist wie folgt vorzugehen:
•
•
•
Anschliessen des Kühlwasser Einlass Schlauches
Anschliessen des Kühlwasser Abfluss Schlauches
Anschliessen des Abwasserschlauches für Kondenswasser und Wasserdampf
HINWEIS: Abwasserauslass und Kühlwasserabfluss können nur dann zusammengefügt werden, wenn
ein Rückschlagventil in die Wasserleitung eingebaut wird.
ACHTUNG: Damit das Gerät störungsfrei entlüftet werden kann, darf im Abwasserschlauch kein Gegendruck entstehen. Deshalb muss der Abwasserschlauch vom Geräteausgang her in gerader Linie
abwärts - ohne Aufwärtsbiegung - in das tiefer liegende Abwasserbecken geführt werden. Es darf sich
kein Wasser im Schlauch sammeln und sein Ende darf nicht ins Wasser tauchen, sondern muss frei im
Becken hängen. Siehe Abbildung “Abwasserschlauchführung (Ausfluss Koppelwasser)” auf Seite 9.
Page 10
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
2.5 Installation von Filter und Schläuchen
2.5.1
Installation des Sterilen Filters
Der Sterile Filter verhindert, dass während einem Zyklus verunreinigte Luft in den Kessel gelangt. Um den
Sterilen Filter zu installieren, ist wie folgt vorzugehen:
•
•
•
Den Sterilen Filter in die zugehörige Öffnung schrauben. (Siehe Abbildung 2.2) Ausrichtung des
Textes auf dem Filter: Der Text muss lesbar sein.
Der Stützdruckschlauch wird in den Filter geschraubt
Das andere Ende des Stützdruckschlauchs wird in den MediaClave geschraubt und mit einer
Sicherungsmutter befestigt. (Siehe Abbildung 2.2)
ACHTUNG: Der Sterile Filter sollte jeweils nach 6 Monaten gewechselt werden.
INFO: Ein abgenutzter oder feuchter Filter kann bewirken, dass der Drucktest nicht erfolgreich ausgeführt
DEUTSCH
werden kann
2.6 Standortwechsel
2.6.1
Vorgehen bei Standortwechsel
ACHTUNG: Bevor der MediaClave räumlich verschoben wird, muss er abgekühlt, vollständig geleert und
von der Stromversorgung getrennt werden.
HINWEIS: Für das Aufheben des MediaClave sind zwei Personen erforderlich
•
•
•
Alle Gegenstände müssen von der Schutzhaube des MediaClave entfernt werden
Schliessen des Deckels und der Schutzhaube
Entfernen aller Kabel und Anschlussschläuche
ACHTUNG: Beim Aufheben niemals am Griff des Schutzdeckels fassen, sondern am Rahmen.
HINWEIS: Nach einer Umplatzierung des MediaClave muss erneut die Installation Qualification (IQ)
durchgeführt werden.
INTEGRA Biosciences
Page 11
MediaClave Überblick
Page 12
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
3
Vorbereitung für den Betrieb
3.1 Einführung
Dieses Kapitel enthält die Informationen, welche nötig sind, um den MediaClave für jeden Betriebsmode
bereit zu machen.
3.2 Vorbereitungen für die verschiedenen Betriebsmodi
3.2.1
Modus MEDIACLAVE
3.2.1.1
Installation des starren Temperatur-Sensors
Falls nötig muss der flexible Temperatur Sensor ausgesteckt und
aus dem Kesseldeckel herausgeschraubt werden
Der feste Temperatur Sensor wird in den Kesseldeckel eingeschraubt und
an der MediaClave Rückwand eingesteckt.
DEUTSCH
1.
2.
3.
4.
ACHTUNG: Der Temperatur Sensor muss mit einer Dichtung ausgestattet sein!
3.2.1.2
1.
2.
Der Silikon Abfüllschlauch wird auf den Nippel des Dispensierports auf der Unterseite des Kesseldeckels gestülpt
Der Schlauch wird gesichert, indem die spezielle Sicherungsmutter aus rostfreiem Stahl angezogen
wird
3.2.1.3
1.
2.
3.
Installation des Abfüllschlauchs
Installieren der Küvette
Die Küvette wird in den Kessel gestellt
An beiden Griffen gehalten wird die Küvette nun im Uhrzeigersinn gedreht, bis sie einrastet.
Der Stirrer Magnet muss in der Küvette installiert werden.
ACHTUNG: Es muss unbedingt sichergestellt werden, dass der Stirrer Magnet richtig eingesetzt
ist. Ein fehlendes oder nicht korrekt eingesetztes Stirrer Magnet kann nicht homogene Temperaturverhältnisse während eines Sterilisationsprozesses verursachen!
3.2.1.4
1.
Füllen der Küvette
Die Küvette kann nun mit der gewünschten Menge Flüssigkeit bzw. Agar gefüllt werden.
INTEGRA Biosciences
Page 13
MediaClave Überblick
3.2.1.5
Füllen des Kessels
Im Modus MediaClave ist der Füllstand des Koppelmediums von der Menge des Mediums (Agar) abhängig. Als Koppelmedium muss deionisiertes Wasser verwendet werden, welches weder Kalk noch andere
Mineralien enthalten darf. Der Wasserstand sollte etwa 7 cm unterhalb des oberen Kesselrandes liegen
(etwa 2 l Koppelmedium)
HINWEIS: Falls der Wasserstand zu tief ist, wird ein Alarm ausgegeben. In diesem Fall ist den Anweisungen des Bildschirms Folge zu leisten.
3.2.1.6
Schliessen des Kesseldeckels
ACHTUNG: Während des Betriebs im MEDIACLAVE Programm muss der Kesseldeckel jederzeit
geschlossen sein.
1.
Schliessen Sie den Kesseldeckel, indem Sie ihn an den Handgriffen im Uhrzeigersinn um den Befestigungspunkt drehen. Die Griffe des Kesseldeckels (1) müssen über den weissen Aufklebern (2)
ausgerichtet sein, wie im Bild unten abgebildet. Ansonsten ist die Sicherheit des Gerätes nicht
gewährleistet.
1
1
2
2
Abbildung 3.1: Schliessen des Kesseldeckels
2.
Stellen Sie sicher, dass die Verschlüsse von Einfüll- und Ausflussstutzen angezogen sind.
HINWEIS: Falls sich auf Ihrem Gerät noch keine weissen Aufkleber befinden, können Sie diese von
ihrem lokalen Händler als Nachrüstkit einschliesslich einer Anleitung, wie sie aufzukleben sind, bezogen
werden.
Solange die Aufkleber noch fehlen: Der Kesseldeckel ist korrekt geschlossen, wenn die 2 Schrauben des
Kesseldeckelhalters und der Einfüllstutzen in einer Linie angeordnet sind, wie die gestrichelte Linie in
Abb. 3.1. zeigt.
3.2.1.7
1.
2.
3.
4.
Entfernen der Küvette
Nach Beendigung des MEDIACLAVE Zyklus ENDE drücken
Den Kesseldeckel an beiden Griffen halten und im Gegenuhrzeigersinn drehen bis er entriegelt ist
Kesseldeckel öffnen
Küvette entnehmen (Vorsicht wegen den Temperatursensoren)
HINWEIS: Wenn Schwierigkeiten beim Öffnen des Kesseldeckels auftreten, kann der Deckel des Zugabeports leicht geöffnet werden, um den Druck im Kessel entweichen zu lassen. Dieser kleine Überdruck
kann aufgrund von Verdampfung des noch heissen Mediums innerhalb des Kessels entstehen. Nach dem
erfolgten Druckausgleich muss das Zugabeport wieder zugeschraubt werden bevor der Deckel geöffnet
wird.
Page 14
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
3.2.2
Modus AUTOCLAVE
HINWEIS: Während des Betriebs im AUTOCLAVE Programm muss der Kesseldeckel jederzeit geschlossen sein.
3.2.2.1
1.
2.
3.
4.
Installieren des flexiblen Temperatur Sensors
Falls nötig muss der starre Temperatur Sensor ausgesteckt und
aus dem Kesseldeckel herausgeschraubt werden
Der flexible Temperatur Sensor wird in den Kesseldeckel eingeschraubt
und an der MediaClave Rückwand eingesteckt
ACHTUNG: Der Temperatur Sensor muss mit einer Dichtung ausgestattet sein!
3.2.2.2
Zunächst muss die Küvette aus dem Kessel entfernt werden
Die Stahlplatte wird - mit den Füssen nach unten - in den Kessel gesetzt
3.2.2.3
Füllen des Kessels
Im Modus AUTOCLAVE wird soviel destilliertes oder deionisiertes Wasser eingefüllt, dass die Stahlplatte etwa 2cm überspült ist. (Das entspricht einem Füllstand von ca. 3.5cm ohne Stahlplatte) Neuere
MediaClave Geräte haben eine Markierung im Innern des Kessels, welche den Füllstand Sollwert anzeigt.
HINWEIS: Falls der Wasserstand zu tief ist, wird ein Alarm ausgegeben. In diesem Fall ist den Anweisungen des Bildschirms Folge zu leisten.
INTEGRA Biosciences
Page 15
DEUTSCH
1.
2.
Installieren der Autoklavier Stahlplatte
MediaClave Überblick
3.2.2.4
Spezielle Konfiguration im Programm Modus AUTOCLAVE
HINWEIS: Der MediaClave Programm Modus AUTOCLAVE dient dazu, kleine Mengen von Medium in
einzelnen Gefässen wie z.B. “Erlenmeyer Flaschen” oder Reagenzröhrchen zu sterilisieren.
ACHTUNG: Diese Gefässe müssen gemäss untenstehender Abbildung angeordnet werden, damit eine
fehlerfreie Funktion gewährleistet werden kann.
Produkt - Sensor PT100
Produkt
Referenz
Produkt
Produkt
Produkt
Referenz
Abbildung 3.2: Positionierung von Gefässen im Kessel - Beispiel
Beim Autoklavieren von Flüssigkeiten sollte der flexible Temperatursensor in einem Referenzgefäss liegen, welches die selbe Menge Flüssigkeit enthält wie dasjenige mit dem zu sterilisierenden Produkt. Das
Heizwasser (Koppelmedium) muss die Autoklavier Stahlplatte übersteigen, damit ein optimaler Wärmetransfer zum Produkt innerhalb der Gefässe stattfinden kann. Anstelle von Flaschen (wie in der Abbildung) können auch Reagenzröhrchen verwendet werden.
3.2.2.5
1.
2.
Drehen des Kesseldeckels im Uhrzeigersinn, bis er einrastet. (siehe Bild 2.1)
Sicherstellen, dass die Verschlüsse von Einfüll- und Ausflussstutzen angezogen sind.
3.2.2.6
1.
2.
3.
4.
Schliessen des Kesseldeckels
Entfernen der Küvette
Nach Beendigung des AUTOKLAVE Zyklus ENDE drücken
Den Kesseldeckel an beiden Griffen halten und im Gegenuhrzeigersinn drehen bis er entriegelt ist
Kesseldeckel öffnen
Autoklaviertes Material entnehmen (Vorsicht wegen den Temperatursensoren)
HINWEIS: Wenn Schwierigkeiten beim Öffnen des Kesseldeckels auftreten, kann der Deckel des Zugabeports leicht geöffnet werden, um den Druck im Kessel entweichen zu lassen. Dieser kleine Überdruck
kann aufgrund von Verdampfung des noch heissen Mediums innerhalb des Kessels entstehen. Nach dem
erfolgten Druckausgleich muss das Zugabeport wieder zugeschraubt werden bevor der Deckel geöffnet
wird.
Page 16
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
3.2.3
Modus WASSERBAD
3.2.3.1
Öffnen des Kesseldeckels
HINWEIS: Der Kesseldeckel muss während des gesamten WASSER BAD Programmablaufs geöffnet
sein! Das selbe gilt für das Programm REINIGUNG. (Siehe Kapitel 5)
1.
2.
Zuerst muss sichergestellt werden, dass der Druck weniger als 1.0 Bar beträgt (Überprüfung des Manometers, siehe Abbildung 1.1)
Den Kesseldeckel im Gegenuhrzeigersinn drehen, bis er entriegelt ist
3.3 Ein- und Ausschalten des MediaClave
3.3.1
Die Startanzeige des MediaClave
Der MediaClave wird mit 4 Funktionstasten und einem grafischen Display bedient. (Siehe Abbildung 3.2)
Nach dem Start stehen 6 Menüoptionen zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
MEDIACLAVE
AUTOKLAV
WASSERBAD
REINIGUNG
SPRACHE
PARAMETER
Abbildung 3.3: MediaClave Startanzeige
INTEGRA Biosciences
Page 17
DEUTSCH
Der MEDIACLAVE wird mittels Hauptschalter ein und ausgeschaltet. Dieser befindet sich hinten an der
rechten Seitenwand. Nach dem Einschalten wird eine Initialisierung sowie ein Selbsttest durchgeführt. Ist
dieser erfolgreich, öffnet sich die Schutzhaube automatisch und das Display zeigt die Startanzeige. (Siehe Abbildung 3.2)
MediaClave Überblick
3.3.2
Erklärung der Menüoptionen
3.3.2.1
Optionen Startanzeige
Die Startanzeige zeigt die Optionen MEDIACLAVE, AUTOKLAV, WASSERBAD, REINIGUNG,
SPRACHE und PARAMETER, welche mittels Funktionstasten gestartet werden können.
•
•
•
•
•
•
•
•
MEDIACLAVE zum Starten, Auswählen und Verändern der MEDIACLAVE-Programme
AUTOKLAV zum Starten, Auswählen und Verändern der AUTOKLAV-Programme
WASSERBAD zum Starten, Auswählen und Verändern der WASSERBAD-Programme
→ Zugriff auf die nächsten drei Menüoptionen
REINIGUNG zum Starten der Programme LEEREN und REINIGEN
SPRACHE zum Auswählen der Display Sprache
PARAMETER zum Verändern ausgewählter Parameter
← Rückkehr zu den vorherigen Menüoptionen
MEDIACLAVE
AUTOCLAVE
WASSERBAD
->
REINIGUNG
SPRACHE
PARAMETER
->
Abbildung 3.4: Menüoptionen der Startanzeige
3.3.2.2
Optionen der Hauptmenüs MEDIACLAVE, AUTOKLAV, WASSERBAD
Durch Drücken der Funktionstaste unter MEDIACLAVE, AUTOKLAV oder WASSERBAD gelangt man ins
Hauptmenü des betreffenden Programms. Vom Hauptmenü aus können im Menü PROGRAMM einzelne
Programme direkt gestartet oder verändert werden.
•
•
•
•
Wahl einer Betriebsart (Programm): MEDIACLAVE, AUTOKLAV oder WASSERBAD
START zum Starten eines vordefinierten oder angepassten Programms
PROGRAMM zum Verändern von vordefinierten Programmen (Siehe Abschnitt 3.3.2.3)
HAUPTMENÜ zur Rückkehr zur Startanzeige
START
PROGRAMM
HAUPTMENÜ
Abbildung 3.5: Optionen im Hauptmenü
3.3.2.3
Optionen im Menü PROGRAMM
Im Menü PROGRAMM können Programme ausgewählt und bei Bedarf verändert werden.
•
•
•
Mit PROG – oder PROG + eines der 15 verfügbaren Programme auswählen
ZURÜCK überträgt das gewählte Programm ins Hauptmenü
Mit BEARBEITEN kann das gewählte Programm verändert werden (Siehe Abschnitt 3.3.2.4)
BEARBEITEN
PROG-
PROG+
ZURÜCK
Abbildung 3.6: Optionen im Menü PROGRAMM
Page 18
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
3.3.2.4
Optionen im Menü BEARBEITEN
Über das Menü BEARBEITEN kann ein Programm für spezielle Anforderungen angepaßt werden.
•
•
•
•
•
•
Mit WEITER werden die verschiedenen veränderbaren Werte nacheinander ausgewählt
Mit + und - können die angewählten Werte verändert werden
Der -> führt zu den drei nächsten Menüoptionen START, SICHERN und ABBRUCH
Mit SICHERN werden alle Änderungen des aktuellen Programms gespeichert. Rückkehr ins PROGRAMM Menü
Mit ABBRUCH werden die getätigten Änderungen wieder aufgehoben. Rückkehr ins PROGRAMM
Menü
Umschaltung zu den vorherigen Menüoptionen mit <WEITER
-
+
->
START
SICHERN
ABBRUCH
<-
Abbildung 3.7: Optionen im Menü BEARBEITEN
Sprachen Menü
DEUTSCH
3.3.3
HINWEIS: Die Vorgabewerte sind in Abschnitt 7.4 aufgeführt!
3.3.3.1
Optionen im Sprachen Menü
Um eine Sprache auswählen zu können müssen folgende Schritte ausgeführt werden:
1.
2.
3.
4.
Drücken der Taste LANGUAGE (Startanzeige, siehe Abbildung 3.2 und 3.3)
Das Sprachauswahl Menü erscheint. 6 Sprachen können ausgewählt werden
•
Deutsch
•
Englisch
•
Französisch
•
Italienisch
•
Spanisch
•
Portugiesisch
Mit WEITER kann die gewünschte Sprache ausgewählt werden
Die Taste HAUPTMENÜ übernimmt die Einstellungen und führt zurück zum Startbildschirm
HINWEIS: Die gewählte Sprache wird automatisch gespeichert
INTEGRA Biosciences
Page 19
MediaClave Überblick
3.3.4
Das Menü PARAMETER
Im Menü PARAMETER können Geräteeinstellungen überprüft bzw. geändert werden.
HINWEIS: Alle Gerätedaten werden im NV RAM gespeichert (nicht flüchtiger Speicher) Das NV RAM
behält alle gespeicherten Daten, auch wenn die Stromversorgung unterbrochen wird. Die vordefinierten
Werte sind in Abschnitt 7.4 aufgeführt.
3.3.4.1
1.
2.
3.
4.
5.
Zugang zum Menü PARAMETER
In der Startanzeige PARAMETER drücken
Auf dem Bildschirm PARAMETEREINGABE erscheinen 11 Menüoptionen:
•
DRUCKER
•
KOMMUNIKATION
•
MASSEINHEIT
•
KONTRAST
•
STERILISATION
•
ENTLÜFTUNG
•
KÜHLUNG
•
REINIGUNG
•
DATUM
•
UHRZEIT
•
INFO
Mit WEITER die gewünschten Menüoption auswählen
Mit BEARBEITEN kann der entsprechende Parameter verändert werden
HAUPTMENÜ drücken, um zur Startanzeige zurückzukehren
3.3.4.2
Anpassen der Parameter
DRUCKER
1.
2.
3.
4.
Menüpunkt DRUCKER auswählen.
BEARBEITEN drücken. Auf dem Bildschirm DRUCKER EINSTELLEN erscheinen 3 Auswahloptionen:
•
PROTOKOLLDRUCK
•
DRUCKZYKLUS
•
SELBSTTEST
Mit WEITER zu PROTOKOLLDRUCK blättern und diese Option auswählen
Mit – oder + drücken eine der 2 Tabellenformate auswählen:
•
TABELLE
•
AUS
HINWEIS: Mit der Einstellung TABELLE wird das Protokoll fortwährend ausgedruckt. Mit AUS erfolgt kein Ausdruck.
5.
6.
Mit WEITER den DRUCKZYKLUS auswählen
Zum Anpassen des Druckzyklus – oder + drücken
HINWEIS: Der Druckzyklus kann auf einen Wert zwischen 10 Sekunden und 10 Minuten eingestellt
werden. Empfohlen werden zwei Minuten. Dies bedeutet, daß während eines Programmzyklus alle
zwei Minuten ein Protokollausdruck erfolgt. (Für weitere Angaben siehe Abschnitt 7.7)
7.
Page 20
Mit WEITER SELBSTTEST wählen
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
8.
Zur Durchführung des Selbsttests – oder + drücken.
HINWEIS: Der Selbsttest überprüft die Funktionsweise des Druckers. (Siehe Abschnitt 7.7)
9.
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
KOMMUNIKATION
HINWEIS: Dem MediaClave kann eine Adresse von 1 bis 16 zugewiesen werden
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu KOMMUNIKATION blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Auf dem Bildschirm HOSTADRESSE EINSTELLEN werden zwei Optionen angezeigt:
•
GERÄTEADRESSE: [1–16]
•
HOST-PORT: 9600B, 1S, 8D, NP, 1S.
Auswahl der gewünschten Geräteadresse durch Drücken von + oder Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu MASSEINHEIT blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm MASSEINHEIT EINSTELLEN zeigt folgendes:
•
MASSEINHEIT: [GRAD CELSIUS / GRAD FAHRENHEIT]
Zur Auswahl der gewünschten Maßeinheit – oder + drücken
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
KONTRAST
HINWEIS: Der Kontrast des Displays kann zwischen 0 und 100% eingestellt werden. So kann auf unterschiedliche Lichtverhältnisse reagiert werden
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu KONTRAST blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm KONTRAST EINSTELLEN erscheint
Mit – oder + KONTRAST optimal einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
STERILISATION
HINWEIS: Die Sterilisationstoleranz kann auf einen Werte zwischen ±0,3°C und ±3,0°C gesetzt werden.
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu STERILISATION blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm STERILISATIONSPARAMETER erscheint
Mit – oder + die STERILISATIONSTOLERANZ einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
INTEGRA Biosciences
Page 21
DEUTSCH
MASSEINHEIT
MediaClave Überblick
ENTLÜFTUNG
HINWEIS: Die Schalttemperatur für das Entlüftungsventil kann auf einen Wert zwischen 90°C. und
110°C. eingestellt werden. Dieser Wert entspricht der Temperatur, bei welcher das Ventil während der
Aufheizphase schliesst.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Mit WEITER zu ENTLÜFTUNG blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm ENTLÜFTUNGSPARAMETER erscheint
Modus MEDIACLAVE oder AUTOKLAV wählen
Mit – oder + die ENDTEMPERATUR ENTLÜFTUNG einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
KÜHLUNG
HINWEIS: Die Mindesttemperatur des Kühlwassers kann auf Werte zwischen 5°C. und 45°C. eingestellt
werden. Um Gelbildung zu verhindern, kann der Wert von 5°C. nicht unterschritten werden.
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu KÜHLUNG blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm KÜHLUNGSPARAMETER erscheint
Mit – oder + die MIN. KÜHLWASSERTEMPERATUR einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
REINIGUNG
HINWEIS: Die Reinigungstemperatur kann auf Werte zwischen 40°C und 80°C eingestellt werden.
Während des Reinigungsprozesses muß diese Temperatur erreicht werden, damit der Zyklus weiterlaufen kann (Siehe auch Kapitel 5)
1.
2.
3.
4.
5.
Mit WEITER zu REINIGUNG blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Der Bildschirm REINIGUNGSPARAMETER erscheint
Mit – oder + die REINIGUNGSTEMPERATUR einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
DATUM
HINWEIS: Es wird folgende Datumsschreibweise verwendet: tt.mm.jjjj
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Page 22
Mit WEITER zu DATUM blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Im Bildschirm DATUM STELLEN erscheinen drei Optionen:
•
TAG
•
MONAT
•
JAHR
Mit WEITER zwischen den Optionen auswählen
Mit – oder + TAG TAG, MONAT MONAT, JAHR einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
UHRZEIT
HINWEIS: Das Format für die Systemuhr ist: 24h; hh:mm
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Mit WEITER zu UHRZEIT blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Auf dem Bildschirm UHRZEIT STELLEN erscheinen zwei Optionen:
•
STUNDEN
•
MINUTEN
Mit WEITER eine Option auswählen
Mit – oder + STUNDE und MINUTEN einstellen
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
INFO
HINWEIS: Der Bildschirm INFORMATION ist schreibgeschützt. Die angezeigten Parameter können vom
Benutzer nicht verändert werden.
4.
5.
Mit WEITER zu INFO blättern und diese Option auswählen
BEARBEITEN drücken
Auf dem Bildschirm INFORMATION erscheinen folgende Informationen:
•
VERSION: [Softwareversion]
•
SN: [Seriennummer des Geräts]
•
DATUM, ZEIT: [aktuelles Datum (tt: mm: jjjj) – aktuelle Uhrzeit (hh.mm.ss)]
•
BETRIEBSSTD, ZYKLEN: [Betriebsstunden, Anzahl gefahrene Zyklen]
Rückkehr zum Bildschirm PARAMETEREINGABE mit Taste SICHERN
Die Taste HAUPTMENÜ führt zurück zur Startanzeige
INTEGRA Biosciences
DEUTSCH
1.
2.
3.
Page 23
MediaClave Überblick
Page 24
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
4
Täglicher Betrieb
4.1 Einführung
Der MediaClave ist ein Gerät zur Herstellung von agarhaltigen Nährböden oder Nährflüssigkeiten. Außerdem kann der MediaClave als Autoklav oder Wasserbad eingesetzt werden.
Dieses Kapitel besteht aus 3 Abschnitten:
•
•
•
MEDIACLAVE Betrieb
AUTOKLAV Betrieb
WASSERBAD Betrieb
ACHTUNG: Siehe dazu auch Grenzwerte MediaClave im Abschnitt 7.5!
4.2.1
Sterilisation im Modus MEDIACLAVE und AUTOCLAVE
WARNUNG: Im Kessel muss immer genügend Koppelmedium aus destilliertem oder reinem Wasser
vorhanden sein. Der Füllstand sollte etwa 7cm unterhalb des oberen Kesselrandes liegen.
ACHTUNG: Vor jedem Zyklus sollte die Dichtung des Kessels entfernt, gut befeuchtet und wieder montiert werden. Für die Sterilisation muss der dem Modus (MediaClave oder AUTOCLAVE) entsprechende
Temperatursensor installiert sein. (Siehe Abschnitt 3.2)
ACHTUNG: Kesseldeckel und Schutzhaube müssen während dem gesamten Sterilisationsprozess geschlossen bleiben. Fehler diesbezüglich erzeugen einen Alarm.
ACHTUNG: Während der Sterilisation im Modus MediaClave muß die Küvette installiert und mit Produktmedium gefüllt sein. (Siehe Abschnitt 3.2.1)
ACHTUNG: Während der Sterilisation im Modus AUTOCLAVE muss die Küvette entfernt und durch den
Bodeneinsatz aus Stahl ersetzt werden. (Siehe Abschnitt 3.2.2)
INTEGRA Biosciences
Page 25
DEUTSCH
4.2 Sicherheitshinweise und Spezifikationen
MediaClave Überblick
4.2.2
Modus WASSERBAD
WARNUNG: Als Koppelmedium für den inneren Kreislauf destilliertes oder deionisiertes Wasser verwenden!
ACHTUNG: Während dem ganzen Betrieb im Modus Wasserbad müssen Kesseldeckel sowie Schutzhaube geöffnet bleiben. Ein geschlossener Deckel führt zu einer Fehlermeldung. Der Zyklus wird abgebrochen.
4.3 Programm Abläufe
4.3.1
Programm MEDIACLAVE
4.3.1.1
Übersicht
Der Sterilisationszyklus des MediaClave läuft wie folgt ab:
Systemprüfung → Drucktest (nicht bei PROGRAMM 14) → Aufheizen → Sterilisation → Kühlen → Dispensieren → Zyklusende
bei Programm 15 werden nach dem Kühlen 3 weitere Schritte eingeschoben:
Aufheizen → Kochen → Kühlen
4.3.1.2
Systemprüfung
Bei einer Systemprüfung werden sämtliche Funktionen des Geräts sowie die entsprechenden Sensoren
initialisiert und überprüft.
4.3.1.3
Drucktest
Beim Drucktest schließt das Entlüftungsventil und der Kompressor arbeitet für maximal 30 Sekunden.
Wird der Solldruck von 0.1 bar in dieser Zeit erreicht, ist der Test bestanden, der Kompressor stoppt und
das Entlüftungsventil öffnet wieder.
ACHTUNG: Falls der automatische Drucktest nicht erfolgreich beendet wird, die Gummidichtung aus
dem Kesseldeckel entfernt, sehr gut befeuchtet und wieder eingesetzt werden.
4.3.1.4
Aufheizen
Während der Aufheizphase wird die Produkttemperatur auf die Sterilisationstemperatur gebracht. Damit
keine unsterile Luft mehr im Kessel verbleibt, bleibt das Entlüftungsventil offen, bis im Kessel Dampf
erzeugt wird, der dann durch dieses Ventil entweicht und gerade auch das Entlüftungssystem sterilisiert.
Bei einer programmieren Solltemperatur schliesst das Entlüftungsventil - im Kessel kann Dampfdruck aufgebaut werden. Liegt diese Solltemperatur unter 100°C, schließt das Ventil bei Sollwert minus 3°C.
Page 26
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
4.3.1.5
Sterilisation
Während der Sterilisationsphase wird die Produkttemperatur stabil gehalten. Dauer der Sterilisationsphase sowie Sterilisationstemperatur können eingestellt werden. Die maximal mögliche Sterilisationstemperatur beträgt 122 °C (entspricht einem Überdruck von ca. 1.2 bar). Die Sterilisationszeit läuft nur
dann, wenn sich die Temperatur innerhalb der definierten Toleranz bewegt.
4.3.1.6
Kühlen
Während der Abkühlphase wird die Produkttemperatur auf den definierten Zielwert herabgekühlt. Dabei
wird kaltes Leitungswasser durch den äusseren Ring eines Wärmetauschers geleitet. Das (sterilisierte)
Koppelmedium wird durch den inneren Ring des Wärmetauschers geleitet und dort abgekühlt. Da Koppelmedium und Leitungswasser im Wärmetauscher nur thermisch verbunden sind, kann keine Verunreinigung stattfinden. Um einen Temperaturschock durch zu rasche Kühlung zu vermeiden (Gelbildung),
kann die minimale Temperatur des Koppelmediums durch einen Parameter eingestellt werden.
4.3.1.7
Dispensieren
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
Verschluss vom Abfüllstutzen abschrauben (siehe Abbildung 2.1)
Sterilen Abfüllschlauch anschließen. Starres Entnahmerohr vor dem
Einsetzen kurz abflammen
Schlauch mit Sicherungsmutter sichern
Schlauch an externe Pumpe anschliessen
Zyklus mit END beenden, sobald die Küvette leer ist
Abfüllschlauch vom Abfüllstutzen entfernen
Gründliche Reinigen des Abfüllstutzens
Schliessen des Abfüllstutzens mit gereinigtem Schraubdeckel
Kessel öffnen
Die Gummidichtung muss gründlich gereinigt werden
Küvette entnehmen (Siehe Abschnitt 3.2)
Küvette reinigen (Siehe Abschnitt 5.2)
Ablaufschlauch abnehmen und sofort mit heissem Wasser reinigen
(Siehe Abschnitt 5.2)
DEUTSCH
Während der Dispensierphase wird das Produkt durch einen sterilen Schlauch und eine externe Pumpe
abgesogen. Dabei wird wie folgt vorgegangen:
Sicherungsmutter
ACHTUNG: Die MEDIACLAVE Programme 14 und 15 unterscheiden sich in folgenden Punkten von den
anderen 13 Programmen:
•
•
PROGRAMM 14 (OHNE DRUCKTEST) führt eine drucklose Dampfdesinfektion des Mediums durch.
Wie der Name schon sagt, wird zu Beginn des Zyklus kein Drucktest durchgeführt (eine richtige
Sterilisation wird dadurch nicht garantiert.
Programm 15 (KOCHBLUTAGAR) dient zur Herstellung von Blutagar. Das Programm durchläuft
zwei Zyklen (Sterilisation und Kochen).
INTEGRA Biosciences
Page 27
MediaClave Überblick
Abbildung 4.1: Der Bildschirm MEDIACLAVE PROGRAMM [1]
Abbildung 4.1 zeigt, wie der Ablauf des Sterilisationszyklus auf dem MEDIACLAVE PROG [#] Bildschirm
dargestellt wird.
4.3.1.8
1.
2.
3.
4.
5.
Auswahl der Programme
In der Startanzeige MEDIACLAVE drücken (Siehe Abschnitt 3.4.1). Der Bildschirm MEDIACLAVE
PROGRAMM [#] erscheint (Siehe Abbildung 4.1)
PROGRAMM drücken. Der Bildschirm mit dem Menü PROGRAMM erscheint
Zur Auswahl des gewünschten Programms PROG – oder PROG + drücken
Mit ZURÜCK wird das gewählte Programm übernommen und der Bildschirm MEDIACLAVE PROG
[#] angezeigt
Starten des gewählten Programms mit START
4.3.1.9
Anpassen eines Programmes
ACHTUNG: Vor dem Verändern von Programmen bitte Abschnitt 7.4 konsultieren!
PROGRAMME 1 bis 14
1.
2.
3.
4.
Die Schritte 1-4 in Abschnitt 4.3.1.8 ausführen
BEARBEITEN wählen. Hier kann das jeweilige Programm verändert werden. (Siehe Abschnitt
3.4.2.4)
Mit WEITER zu “Sterilisationstemperatur” springen und diese Option auswählen
Einstellen der gewünschten Sterilisationstemperatur mit – oder +
HINWEIS: Bei den PROGRAMMEN 1-13 und 15 kann die Temperatur auf Werte zwischen 70°C
und 122°C eingestellt werden. Bei PROGRAMM 14 ist die Temperatur zwischen 70 und 105°C wählbar.
5.
6.
Mit WEITER Punkt Sterilisationszeit auswählen
Einstellen der Sterilisationszeit mit – oder +
HINWEIS: Bei allen 15 PROGRAMME kann die Dauer zwischen 1 und 99 Minuten eingestellt werden.
7.
Page 28
WEITER drücken um zur Rührergeschwindigkeit während der Sterilisationsphase zu gelangen
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
8.
Einstellen der Rührgeschwindigkeit mit – oder +
HINWEIS: Für die PROGRAMME 1-15 kann die Rührgeschwindigkeit auf Stufe 1 oder 2 eingestellt
werden. Geschwindigkeit 2 wird während der Aufheizphase zur Sterilisationstemperatur empfohlen.
9. Mit WEITER zur Auswahl der Kühltemperatur gelangen
10. Einstellen der Kühltemperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Kühltemperatur kann auf Werte zwischen 30°C. und 80°C. eingestellt werden.
11. Mit WEITER zur Auswahl der Rührgeschwindigkeit während der Kühlphase springen
12. Einstellen der Rührgeschwindigkeit mit – oder +
13. → drücken, um zu den nächsten Menüpunkten zu gelangen
14. SICHERN drücken, um alle Änderungen zu speichern. Rückkehr in das Menü PROGRAMM
ODER
Zum Abbrechen und Rückkehr zum PROGRAMM-Menü ABBRUCH drücken
15. Zum Starten des gewählten Programms START drücken (Siehe Abschnitt 4.3.1.10)
PROGRAMM 15 KOCHBLUTAGAR
Die Schritte 1-12 in Abschnitt 4.3.1.9 durchführen [PROGRAMME 1 bis 14]
Mit WEITER zur gewünschten Kochtemperatur blättern und diese auswählen
Einstellen der Kochtemperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Temperatur kann auf einen Wert zwischen 70°C und 122°C eingestellt werden.
4.
5.
Zur Auswahl der Kochzeit WEITER drücken
Einstellen der Kochzeit mit – oder +
HINWEIS: Die Zeit kann auf einen Wert zwischen 1 und 99 Minuten eingestellt werden.
6.
7.
8.
9.
Mit WEITER zur Auswahl der Rührgeschwindigkeit blättern
Einstellen der Rührgeschwindigkeit mit – oder +
Zur Auswahl der Kühltemperatur WEITER drücken
Einstellen der Kühltemperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Temperatur kann auf einen Wert zwischen 30 und 80°C eingestellt werden.
10. Zur Auswahl der Rührgeschwindigkeit WEITER drücken
11. Einstellen der Rührgeschwindigkeit mit – oder +
12. → drücken, um zu den nächsten Menüpunkten zu gelangen
13. SICHERN drücken, um alle Änderungen zu speichern. Rückkehr in das Menü PROGRAMM
ODER
Zum Abbrechen und Rückkehr zum PROGRAMM-Menü ABBRUCH drücken
14. Zum Starten des gewählten Programms START drücken
INTEGRA Biosciences
Page 29
DEUTSCH
1.
2.
3.
MediaClave Überblick
4.3.1.10
Programme Starten und Ausführen
ACHTUNG: Sicherstellen, daß genügend Heizungswasser im Kessel vorhanden ist. Ist nicht genügend
Heizungswasser vorhanden, erscheint folgende Alarmmeldung auf dem Bildschirm – ZU WENIG HEIZUNGSWASSER IM KESSEL. Zur Bestätigung dieser Fehlermeldung ENDE drücken. Damit wird der
Zyklus beendet.
ACHTUNG: Drückt man ENDE, erscheint auf dem Bildschirm folgende Meldung mit Alarmton –
ZYKLUS WIRD ABGESCHLOSSEN. Das Hauptmenü wird angezeigt.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Schutzhaube und Kesseldeckel öffnen (Siehe Abschnitt 3.2)
Auf der Startanzeige MEDIACLAVE drücken. Der Bildschirm MEDIACLAVE PROG [#] erscheint
START drücken
Füllen Sie die Küvette mit dem zu behandeInden Medium
Küvette in Kessel einsetzen (Siehe Abschnitt 3.2)
Starren Temperaturfühler einbauen (Siehe Abschnitt 3.2)
Zum Absaugen mit dem Abfüllschlauch (nicht mit dem Entnahmerohr) muss dieser auf der inneren
Seite der Abfüllöffnung befestigt werden
8. Kesseldeckel schließen (Siehe Abschnitt 3.2)
9. Zum Fortsetzen des Zyklus OK drücken
ODER
Zum Beenden des Zyklus ENDE drücken
10. Schutzhaube schließen
HINWEIS: Der Sicherheitsverschlusse stellt sicher, dass die Schutzhaube fest verschlossen ist.
•
Auf dem Bildschirm erscheint KÜHLEN VORBEREITEN
HINWEIS: Der Wärmetauscher wird mit Wasser gefüllt, um Überhitzen zu verhindern. Ist- und Solltemperatur erscheinen oben rechts im Bildschirm.
•
•
•
•
•
Page 30
Es erfolgt eine Überprüfung sämtlicher Sensoren. Damit wird sichergestellt, dass sie innerhalb der
zulässigen Temperaturbereiche messen. Außerdem werden die Sensoren auf Kurzschluß, Unterbrechung und Eisbildung (< 2°C) überprüft.
Die Pumpen entfernen etwa fünf Sekunden lang eingeschlossene Luft.
Auf dem Bildschirm erscheint WASSERKONTROLLE. Der Wasserstand wird überprüft.
Auf dem Bildschirm erscheint bei den PROGRAMMEN 1-13 und 15 DRUCKTEST. Es wird ein
Drucktest durchgeführt.
Der Sterilisationszyklus wird gestartet.
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
4.3.1.11
Ablauf des MEDIACLAVE Sterilisationszyklus
ACHTUNG: Um den Zyklus zu unterbrechen und zum nächsten Bereich zu springen, kann ein Schritt
ausgeführt werden mit dem Befehl SCHRITT. Während des Kühlens ist keine Unterbrechung des Programms möglich.
HINWEIS: Alle x Minuten wird während des Sterilisationszyklus ein Protokollausdruck gedruckt (x bezieht sich auf den gewählten Druckzyklus. Siehe Abschnitt 3.4.4.2)
HINWEIS: Das Fortschreiten des Zyklus wird überwacht und regelmässig auf dem Bildschirm aktualisiert.
Eine Folge von Anzeigen erscheint
•
AUFHEIZEN
HINWEIS: Oben rechts im Bildschirm werden Ist- und Solltemperatur angezeigt. Die Solltemperatur
muß erreicht werden, bevor der Zyklus fortschreiten kann.
•
STERILISIEREN (Die Sterilisationszeit beginnt, sobald die Solltemperatur erreicht wird)
HINWEIS: Die aktuelle Sterilisationstemperatur wird oben rechts im Bildschirm angezeigt. Der Zäh•
KÜHLEN (Die Abkühlphase beginnt unmittelbar nach Abschluß der Sterilisationsphase und dauert
so lange, bis die Dispensiertemperatur erreicht ist)
ACHTUNG: Für die PROGRAMME 1-14 bei Punkt „DISPENSE“ fortfahren. Für PROGRAMM 15 bei
Punkt „PRODUKT ZUGEBEN“ fortfahren.
HINWEIS: Die Schutzhaube öffnet automatisch.
•
PRODUKT ZUGEBEN
•
Einfüllstutzen abschrauben und Blut in die Küvette geben
•
Einfüllstutzen schliessen
•
Produktzugabe mit ENDE abschliessen
•
Schutzhaube schliessen
•
AUFHEIZEN
HINWEIS: Ist- und Solltemperatur für den Kochvorgang erscheinen oben rechts im Bildschirm.
•
KOCHEN
HINWEIS: Der Bildschirm zeigt IST- und SOLL Temperatur sowie einen Timer für den Kochvorgang.
•
ABKÜHLEN
HINWEIS: Im Bildschirm erscheinen Ist- und Solltemperatur während des Abkühlvorgangs.
INTEGRA Biosciences
Page 31
DEUTSCH
ler zeigt die verbleibende Sterilisationszeit in Minuten und Sekunden an.
MediaClave Überblick
•
DISPENSIEREN
HINWEIS: Der Deckel der Schutzhaube öffnet automatisch. Im Bildschirm wird IST- und SOLLTemperatur während der Dispensierphase angezeigt.
•
•
4.3.2
Produkt abfüllen (Siehe Abschnitt 4.3.1.7).
Wenn die Küvette leer ist, ENDE drücken. Der Zyklus wird abgeschlossen.
Programm AUTOKLAV
ACHTUNG: Vor dem Arbeiten mit dem AUTOCLAVE Programm bitte Abschnitt 7.4 konsultieren!
4.3.2.1
Übersicht
Der AUTOKLAV-Zyklus läuft wie folgt ab:
Systemprüfung → Drucktest → Aufheizen → Sterilisation →Kühlen → Ende des Zyklus
4.3.2.2
Systemprüfung
Bei einer Systemprüfung werden sämtliche Funktionen des Geräts sowie die entsprechenden Sensoren
initialisiert und überprüft.
4.3.2.3
Drucktest
Beim Drucktest schließt das Entlüftungsventil und der Kompressor arbeitet für maximal 30 Sekunden.
Wird der Solldruck von 0.1 bar in dieser Zeit erreicht, ist der Test bestanden, der Kompressor stoppt und
das Entlüftungsventil öffnet wieder.
4.3.2.4
Aufheizen
Während der Aufheizphase wird die Produkttemperatur auf die Sterilisationstemperatur gebracht. Damit
keine unsterile Luft mehr im Kessel verbleibt, bleibt das Entlüftungsventil offen, bis im Kessel Dampf
erzeugt wird, welcher dann durch dieses Ventil entweicht und gerade auch das Entlüftungssystem sterilisiert. Bei einer programmieren Solltemperatur schliesst das Entlüftungsventil - im Kessel kann Dampfdruck aufgebaut werden. Liegt diese Solltemperatur unter 100°C, schließt das Ventil bei Sollwert minus
3°C.
4.3.2.5
Sterilisation
Während der Sterilisationsphase wird die Produkttemperatur stabil gehalten. Dauer der Sterilisationsphase sowie Sterilisationstemperatur können eingestellt werden. Die maximal mögliche Sterilisationstemperatur beträgt 122 °C. (entspricht einem Überdruck von ca. 1.2 bar). Die Sterilisationszeit läuft
nur dann, wenn sich die Temperatur innerhalb der definierten Toleranz bewegt.
4.3.2.6
Kühlen
In der Kühlphase werden Temperatur und Druck auf die einprogrammierten Sollwerte abgesenkt. Durch
Page 32
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
den Wärmetauscher wird externes Kühlwasser gepumpt. Auch das Kontaktmedium durchläuft den
Wärmetauscher. Mit einem Pumpvolumen von 10 Litern/Minute und einer Kühlleistung von ca. 30kW wird
das Produkt auf den erforderlichen Sollwert abgekühlt. Zur Vermeidung von Gelbildung kann als Option
eine zweite Kühltemperatur als Mindesttemperatur festgelegt werden.
Abbildung 4.2 zeigt das Fortschreiten des AUTOKLAV-Zyklus, so wie es auf dem Bildschirm AUTOKLAV
PROG [#] dargestellt wird.
ACHTUNG: Alle AUTOKLAV-Programme sind gleich aufgebaut. Im Gegensatz zu den MEDIACLAVE
Abbildung 4.2: Der Bildschirm AUTOKLAV PROG [1]
4.3.2.7
1.
2.
3.
4.
5.
Programme Auswählen
In der Startanzeige AUTOKLAV drücken (Siehe Abschnitt 3.4.1). Der Bildschirm AUTOKLAV PROG
[#] erscheint (Siehe Abbildung 4.2)
PROGRAMM drücken. Der Bildschirm mit dem Menü PROGRAMM erscheint (Siehe Abbildung 3.4).
Zur Auswahl des gewünschten Programms PROG – oder PROG + drücken
Mit ZURÜCK wird das gewählte Programm übernommen und der Bildschirm AUTOCLAV PROG[#]
angezeigt
Starten des gewählten Programms mit START
4.3.2.8
Anpassen eines Programms
ACHTUNG: Vor dem Verändern eines Programms bitte Abschnitt 7.4 konsultieren!
1.
2.
3.
4.
Die Schritte 1-2 in Abschnitt 4.3.2.7 ausführen
BEARBEITEN wählen. Hier kann das jeweilige Programm verändert werden. (Siehe Abschnitt
3.4.2.4)
Mit WEITER zu Sterilisationstemperatur springen und diese Option auswählen
Einstellen der gewünschten Sterilisationstemperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Temperatur kann auf Werte zwischen 70°C und 121°C eingestellt werden.
5.
Mit WEITER Punkt Sterilisationszeit auswählen
INTEGRA Biosciences
Page 33
DEUTSCH
Programmen gibt es hier keine Programme mit Sonderfunktionen.
MediaClave Überblick
6.
Einstellen der Sterilisationszeit mit – oder +
HINWEIS: Die Dauer der Sterilisationszeit kann zwischen 1 und 99 Minuten eingestellt werden.
7.
8.
Mit WEITER zur Auswahl der Kühltemperatur gelangen
Einstellen der Kühltemperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Kühltemperatur kann auf Werte zwischen 30°C und 90°C eingestellt werden.
9. → drücken, um zu den nächsten Menüpunkten zu gelangen
10. SICHERN drücken, um alle Änderungen zu speichern. Rückkehr in das Menü PROGRAMM
ODER
Zum Abbrechen und Rückkehr zum PROGRAMM-Menü ABBRUCH drücken
11. Zum Starten des gewählten Programms START drücken (Siehe Abschnitt 4.3.2.9)
4.3.2.9
Programme Starten und Ausführen
ACHTUNG: Sicherstellen, dass genügend Heizungswasser im Kessel vorhanden ist. Ist nicht genügend
Heizungswasser vorhanden, erscheint folgende Alarmmeldung auf dem Bildschirm - ZU WENIG HEIZUNGSWASSER IM KESSEL. Zur Bestätigung dieser Fehlermeldung ENDE drücken. Damit wird der
Zyklus beendet
ACHTUNG: Drückt man ENDE, erscheint auf dem Bildschirm folgende Meldung mit Alarmton –
ZYKLUS WIRD ABGESCHLOSSEN. Der Hauptbildschirm erscheint.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Schutzhaube und Kesseldeckel öffnen
Auf der Startanzeige AUTOKLAV drücken. Der Bildschirm AUTOKLAV PROG [#] erscheint
START drücken
Küvette aus dem Kessel nehmen (Siehe Abschnitt 3.2)
Autoklavier Stahleinsatz installieren (Siehe Abschnitt 3.2.2.3)
Den flexiblen Temperaturfühler einbauen (Siehe Abschnitt 3.2.2.2)
Kessel schliessen
Zum Fortsetzen des Zyklus OK drücken
ODER
ENDE drücken, um den Zyklus zu beenden
Schutzhaube schliessen. Die Meldung KÜHLEN VORBEREITEN erscheint
HINWEIS: Der Magnetsensor stellt sicher, daß der Deckel des Nutzraumes fest verschlossen ist.
HINWEIS: Der Wärmetauscher wird mit Wasser gefüllt, um Überhitzen zu verhindern. IST- und
SOLLTemperatur erscheinen oben rechts im Bildschirm.
•
•
•
•
•
Page 34
Es erfolgt eine Überprüfung sämtlicher Sensoren. Damit wird sichergestellt, dass sie innerhalb der
zulässigen Temperaturbereiche messen. Ausserdem werden die Sensoren auf Kurzschluß, Unterbrechung und Eisbildung (< 2°C) überprüft.
Die Pumpe entfernt etwa 5 Sekunden lang eingeschlossene Luft
Auf dem Bildschirm erscheint WASSERKONTROLLE. Der Wasserstand wird überprüft
Auf dem Bildschirm erscheint DRUCKTEST. Es wird ein Drucktest durchgeführt
Der Sterilisationszyklus wird gestartet
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
4.3.2.10
Ablauf des AUTOKLAV Sterilisationszyklus
ACHTUNG: Um den Zyklus zu unterbrechen und zum nächsten Bereich zu springen, kann ein Schritt
ausgeführt werden mit dem Befehl SCHRITT. Während des Kühlens ist keine Unterbrechung des Programms möglich.
HINWEIS: Alle x Minuten wird während des Zyklus ein Protokollausdruck gedruckt (x bezieht sich auf
den gewählten Druckzyklus. Siehe Abschnitt 3.4.4.2)
HINWEIS: Das Fortschreiten des Zyklus wird überwacht und regelmässig auf dem Bildschirm aktualisiert
Eine Folge von Anzeigen erscheint:
•
AUFHEIZEN
HINWEIS: Oben rechts im Bildschirm werden IST- und SOLL-Temperatur angezeigt. Die Solltemperatur muss erreicht werden, bevor der Zyklus fortschreiten kann.
•
STERILISIEREN
HINWEIS: Die aktuelle Sterilisationstemperatur wird oben rechts im Bildschirm angezeigt. Der Zäh•
KÜHLEN
HINWEIS: Ist- und Solltemperatur werden oben rechts im Bildschirm angezeigt.
•
STERILISATION ABGESCHLOSSEN
HINWEIS: Wenn die Zieltemperatur erreicht ist, erscheint auf dem Display die Option ENDE.
Sobald ENDE gedrückt wird, öffnet die Schutzhaube. Der Zyklus wird beendet.
4.3.3
Programm WASSERBAD
4.3.3.1
Übersicht
Der Ablauf des Zyklus WASSERBAD ist wie folgt:
Systemprüfung → Aufheizen → Wasserbad
4.3.3.2
Systemprüfung
Bei einer Systemprüfung werden sämtliche Funktionen des Geräts sowie die entsprechenden Sensoren
initialisiert und überprüft.
4.3.3.3
Aufheizen
In der Aufheizphase wird die Temperatur des WASSERBADES auf den einprogrammierten Sollwert gebracht.
INTEGRA Biosciences
Page 35
DEUTSCH
ler zeigt die verbleibende Sterilisationszeit in Minuten und Sekunden an.
MediaClave Überblick
In Abbildung 4.3 wird der Ablauf des WASSERBAD-Zyklus gezeigt. (Bildschirm WASSERBAD PROG [#])
Abbildung 4.3: Der Bildschirm WASSERBAD PROG [1]
ACHTUNG: Während des gesamten WASSERBAD-Zyklus muß der Kesseldeckel offen bleiben. Wird
er geschlossen, endet der Zyklus und das Gerät wird auf die Sicherheitstemperatur von 80°C abgekühlt.
ACHTUNG: Alle 15 WASSERBAD-Programme sind gleich aufgebaut. Es stehen keine Sonderfunktionen wie beim Programm MEDIACLAVE zur Verfügung.
4.3.3.4
1.
2.
3.
Programme Auswählen
Auf der Startanzeige WASSERBAD drücken (Siehe Abschnitt 4.4.1). Der Bildschirm WASSERBAD
PROG [#] erscheint (Siehe Abbildung 4.3).
PROGRAMM drücken. Der Bildschirm mit dem Menü Programm erscheint. (Siehe Abbildung 4.3)
Zur Auswahl des gewünschten Programms PROG – oder PROG + drücken
HINWEIS: Man kann zwischen 15 Programmen wählen.
4.
5.
Zur Rückkehr in den Bildschirm WASSERBAD PROG [#] ZURÜCK drücken
Zum Starten des gewählten Programms START drücken
4.3.3.5
1.
2.
3.
4.
Anpassen eines Programmes
Die Schritte 1-2 in Abschnitt 4.3.3.4 ausführen
BEARBEITEN wählen. Hier kann das jeweilige Programm verändert werden. (Siehe Abschnitt
3.4.2.4)
Mit WEITER zur Temperatur blättern und diese auswählen.
Einstellen der gewünschten Temperatur mit – oder +
HINWEIS: Die Temperatur kann auf Werte zwischen 37°C und 80°C eingestellt werden.
5.
6.
Mit WEITER Punkt Rührgeschwindigkeit auswählen
Einstellen der Rührgeschwindigkeit mit – oder +
HINWEIS: 2 Rührgeschwindigkeiten können gewählt werden. Stufe 1 oder Stufe 2.
Page 36
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.
8.
9.
→ drücken, um zu den nächsten Menüpunkten zu gelangen
SICHERN drücken, um alle Änderungen zu speichern. Rückkehr in das Menü PROGRAMM
ODER
Zum Abbrechen und Rückkehr zum Startbildschirm ABBRUCH drücken
Zum Starten des gewählten Programms START drücken (Siehe Abschnitt 4.3.3.6)
4.3.3.6
Programme Starten und Ausführen
ACHTUNG: Sicherstellen, daß sich genügend Heizungswasser im Kessel befindet.
ACHTUNG: Drückt man ENDE, erscheint auf dem Bildschirm folgende Meldung mit Alarmton – ZYKLUS
WIRD ABGESCHLOSSEN. Der Benutzer wird automatisch in den Bildschirm mit dem Hauptmenü
zurückgeführt.
1.
2.
3.
4.
In der Startanzeige WASSERBAD drücken. Auf dem Bildschirm erscheint WASSERBAD PROG [#].
START drücken
Schutzhaube und Kesseldeckel öffnen
Zum Fortsetzen des Zyklus OK drücken
ODER
ENDE drücken, um den Zyklus zu beenden
4.3.3.7
Ablauf des WASSERBAD-Zyklus
ACHTUNG: Um den Zyklus zu unterbrechen und zum nächsten Bereich zu springen, kann ein Schritt
ausgeführt werden mit dem Befehl SCHRITT. Während des Kühlens ist keine Unterbrechung des Programms möglich.
HINWEIS: Alle x Minuten wird während des Zyklus ein Protokollausdruck gedruckt (x bezieht sich auf
den gewählten Druckzyklus. Siehe Abschnitt 3.4.4.2)
HINWEIS: Das Fortschreiten des Zyklus wird überwacht und regelmässig auf dem Bildschirm aktualisiert.
Die Meldung KÜHLEN VORBEREITEN erscheint
HINWEIS: Der Wärmetauscher wird mit Wasser gefüllt, um Überhitzen zu verhindern. Ist- und Solltemperatur erscheinen oben rechts im Bildschirm.
•
•
Es erfolgt eine Überprüfung sämtlicher Sensoren. Damit wird sichergestellt, dass sie innerhalb der
zulässigen Temperaturbereiche messen. Ausserdem werden die Sensoren auf Kurzschluß, Unterbrechung und Eisbildung (< 2°C) geprüft.
Die Pumpe entfernt etwa 5 Sekunden lang eingeschlossene Luft.
Auf dem Bildschirm erscheint folgende Meldungen:
•
•
WASSERKONTROLLE (Der Wasserstand wird überprüft)
AUFHEIZEN
INTEGRA Biosciences
Page 37
DEUTSCH
ACHTUNG: Küvette einsetzen (Siehe Abschnitt 3.2) und mit ungefähr 2 Litern Wasser füllen.
MediaClave Überblick
•
WASSERBAD AKTIV
HINWEIS: Die aktuelle Temperatur wird oben rechts auf dem Bildschirm angezeigt. Die Restdauer wird
ebenfalls in Minuten und Sekunden angezeigt. Das Produkt wird für die programmierte Zeit auf der
gewünschten Temperatur gehalten.
•
Page 38
Beenden des WASSERBAD-Zyklus mit ENDE
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
5
Reinigung
5.1 Einführung
Um eine optimale Leistung und die Sicherheit des MEDIACLAVE zu gewährleisten, müssen regelmäßig
Reinigungsverfahren durchgeführt werden. Einige Reinigungsschritte kann der MediaClave automatisch
durchführen, andere müssen von Hand gemacht werden.
Dieses Kapitel beschreibt die folgenden Prozeduren
•
•
Manuelle Reinigungsprozeduren
MediaClave Reinigungsmenü
5.2 Manuelle Reinigungsprozeduren
Allgemeine Reinigungsprozedur
Um die Sicherheit und einen optimalen Betrieb des MediaClaves zu gewährleisten, müssen die hier beschriebenen Reinigungsprozeduren zwingend befolgt und ausgeführt werden.
5.2.1.1
Benötigte Materialien
Die folgenden Hilfsmittel werden benötigt:
•
•
•
•
Flüssiges Geschirrspülmittel (Ein Teil Spülmittel auf 3 Teile Wasser)
Deionisiertes Wasser
Weiches, fadenfreies Reinigungstuch
Papiertücher
5.2.1.2
Reinigungsverfahren
WARNUNG: Vor dem Reinigen des MediaClaves muss sichergestellt werden, dass das Gerät ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt ist.
1.
2.
3.
Entleeren des Kessels
Abschalten des MediaClaves und Trennen des Gerätes von der Stromversorgung
Das Gerät visuell auf Stellen überprüfen, wo offensichtlich Flüssigkeitsrückstände vorhanden sind.
Dabei besonders auf folgende Bereiche achten:
•
Abfüllstutzen
•
Kessel
•
Schutzhaube
•
Kesseldeckel
•
Schutzhaubendichtung
•
Durchsichtige Schutzabdeckung für Drucker
•
Küvette
INTEGRA Biosciences
Page 39
DEUTSCH
5.2.1
MediaClave Überblick
4.
Ein Reinigungstuch mit der flüssigem Geschirrspülmittel-Lösung anfeuchten
ACHTUNG: Das Tuch nicht mit Reinigungslösung tränken. Die Lösung darf nicht in den MediaClave gelangen
5.
6.
7.
8.
Alle betroffenen Flächen, einschließlich Kessel, Küvette und Temperatursensoren mit dem angefeuchteten Tuch reinigen
Alle Flächen mit sauberen Papiertüchern abtrocknen
Schläuche und O-Ringe kontrollieren, bei Bedarf auswechseln
Kesseldichtung auswechseln falls nötig
ACHTUNG: Es empfiehlt sich, die Dichtung des Kesseldeckels alle 200-300 Durchläufe zu ersetzen.
9.
10.
11.
12.
Küvettenhalterung und Halterung des Rührmagnets überprüfen und bei Bedarf reinigen
Drucker überprüfen und bei Bedarf neues Druckerpapier einlegen (Siehe Abschnitt 6.2)
MEDIACLAVE einschalten
Einen Selbsttest durchführen, um die Funktionalität sämtlicher Sensoren usw. zu überprüfen
5.2.2
Beseitigung Hartnäckiger Verschmutzungen
Das Gerät visuell auf Schmutzablagerungen und braune Flecken überprüfen und wie folgt reinigen:
5.2.2.1
•
•
•
•
•
Benötigte Materialien
Chromstahlreiniger
Weiche, nicht kratzende Bürste
Flüssiges Geschirrspülmittel - (1 Teil Spülmittel auf 3 Teile Wasser)
Deionisiertes Wasser
Weiches, fadenfreies Reinigungstuch
5.2.2.2
Sicherheitshinweise
WARNUNG: Der Chromstahlreiniger enthält oft eine Mischung aus Salpetersäure und Phosphorsäure. Er erzeugt giftige Dämpfe. Beim Umgang mit dieser Chemikalie immer persönliche Schutzausrüstung, d.h. Einmalhandschuhe, Schutzbrille, Atemmaske und Labormantel tragen.
WARNUNG: Es muss sichergestellt werden, dass alle Spuren von Chromstahlreiniger beseitigt
werden. Andernfalls kann Korrosion am Gerät entstehen.
5.2.2.3
1.
2.
3.
4.
5.
Page 40
Reinigungsverfahren
Ein Reinigungstuch mit der flüssigen Geschirrspülmittel-Lösung anfeuchten
Reinigung des Kessels
Den Chromstahlreiniger auf alle betroffenen Flächen auftragen
Je nach Schwere der Verschmutzung 10 Minuten bis 12 Stunden einwirken lassen
Sämtliche Spuren der Passivierungspaste mit warmem Wasser und einer weichen, nicht kratzenden
Bürste beseitigen
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
5.3 MediaClave Reinigungs Menü
5.3.1
Starten der Reinigungsprozedur
Durch Drücken der Taste REINIGEN auf der Startanzeige gelangt man ins Reinigungs Menü. Dieses ist
in Abbildung 5.1 dargestellt.
5.3.2
Übersicht
Abbildung 5.1: Der Reinigungsbildschirm
ACHTUNG: Kesseldeckel und Schutzhaube müssen während der Zyklen REINIGEN und LEEREN offen
bleiben.
HINWEIS: Isttemperatur und Zieltemperatur werden während des gesamten Zyklus REINIGUNG oben
rechts im Bildschirm angezeigt. Die Solltemperatur muß erreicht werden, damit das Programm weiterlaufen kann. Die Isttemperatur wird während des gesamten Zyklus LEEREN oben rechts im Bildschirm
angezeigt.
HINWEIS: Es ist obligatorisch, den Kessel monatlich oder bei sichtbarer Verschmutzung des Heizungswassers zu reinigen.
5.3.3
Das Menü LEEREN
5.3.3.1
Übersicht
Beim Entleeren des Kessels wird das Heizungswasser solange ausgepumpt, bis der Wasserstand unter
den Leerstandssensor fällt. Nach einer kurzen Pause schaltet die Pumpe nochmals für eine kurze Zeit
ein.
INTEGRA Biosciences
Page 41
DEUTSCH
Abbildung 5.1 zeigt das Reinigungs-Menü. Durch Drücken der Tasten LEEREN oder REINIGEN kann der
MediaClave entleert oder gereinigt werden. Mit der Funktionstaste HAUPTMENÜ kehrt man zur Startanzeige zurück.
MediaClave Überblick
5.3.3.2
Leeren des MediaClaves
HINWEIS: Die Dauer der Entleerung hängt vom Kesselinhalt ab.
1.
2.
Kesseldeckel und Schutzhaube öffnen
Im Menü Reinigen LEEREN drücken. Das LEEREN Menü erscheint und folgende Meldungen werden angezeigt:
•
KESSEL WIRD GELEERT
•
PAUSE
•
KESSEL WIRD GELEERT
HINWEIS: Die aktuelle Temperatur wird oben rechts im Bildschirm angezeigt.
•
•
3.
4.
KESSEL ENTLEERT
WASSER ABLAUF MANUELL (restliches Wasser per Knopfdruck manuell absaugen)
Die Taste MANUELL gedrückt halten, um Restwasser manuell von der Pumpe absaugen zu lassen
Mit ENDE Zyklus LEEREN abschliessen. Rückkehr ins Reinigungsmenü mit Taste HAUPTMENÜ
5.3.4
Menü REINIGUNG
5.3.4.1
Übersicht
Während des Reinigungsvorgangs wird das Heizungswasser im Gerät erst auf 40-80°C erhitzt (Siehe Abschnitt 3.4.4.2), während 100 Sekunden auf dieser Temperatur gehalten und wieder abgesaugt. Die Entleerung erfolgt entsprechend der im Punkt LEEREN (Abschnitt 5.3.3) beschrieben.
ACHTUNG: Während des Programms LEEREN muss genügend Heizungswasser im Kessel sein.
HINWEIS: Der Reinigungsvorgang dauert etwa 10 Minuten (einschließlich Entleeren). Die genaue Zeit
ist von Temperatur und Inhalt des Kessels abhängig.
HINWEIS: Zum Abbrechen des Reinigungszyklus ENDE drücken. Das Menü REINIGUNG wird angezeigt.
5.3.4.2
1.
2.
Reinigung des MediaClave
Kesseldeckel und Schutzhaube öffnen
REINIGEN im Menü REINIGUNG drücken. Die folgenden Meldungen werden angezeigt:
•
KESSEL WIRD GEREINIGT
HINWEIS: Oben rechts im Bildschirm wird die Isttemperatur angezeigt.
•
•
KÜHLEN VORBEREITEN
WASSERKONTROLLE
HINWEIS: Befindet sich nicht genügend Wasser im Kessel, erscheint folgende Meldung mit Alarmton: – ZU WENIG HEIZUNGSWASSER IM KESSEL. Bestätigen dieser Fehlermeldung mit ENDE.
Page 42
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
•
KESSEL WIRD AUFGEZEIZT
HINWEIS: Oben rechts im Bildschirm werden Ist- und Solltemperatur angezeigt. Die vorprogrammierte Solltemperatur (Siehe Abschnitt 3.4.4.2 - REINIGUNG) muß erreicht werden, damit der Reinigungszyklus weiterlaufen kann.
•
KESSEL WIRD GEREINIGT
HINWEIS: Der Countdown-Timer wird oben rechts im Bildschirm angezeigt. Die Temperatur wird
100 Sekunden lang auf dem Sollwert gehalten. Während dieser Zeit zählt der Timer zählt in Schritten
von einer Sekunde von 100 auf 0 Sekunden zurück.
•
Entleeren und Reinigen des Kessels wie in Abschnitt 5.3.3.2, Punkte 2-5 beschrieben
DEUTSCH
3.
KÜVETTE WIRD ENTLEERT (die aktuelle Temperatur wird ebenfalls angezeigt)
INTEGRA Biosciences
Page 43
MediaClave Überblick
Page 44
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
6
Unterhalt
6.1 Einführung
Das Kapitel Unterhalt besteht aus 4 Teilen:
•
•
•
•
Druckerpapier auswechseln
Kalibrierung und Justierung
Fehlersuche und Störungsbehebung
Häufig gestellte Fragen
6.2 Papier MediaClave Drucker
Auswechseln der Papierrolle
DEUTSCH
6.2.1
ACHTUNG: Beim Auswechseln der Papierrollen, siehe Abbildungen 6.1 und 6.2.
HINWEIS: Rote Striche auf der Papierrolle zeigen an, dass diese ausgewechselt werden sollte.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Sicherstellen, dass der MediaClave eingeschaltet ist
Die magnetische Abdeckung des Druckers entfernen
Den Vorschubknopf drücken, um das verbliebene Papier aus dem Drucker zu entfernen
Die leere Spule durch eine neue Papierrolle ersetzen
Den Anfang der neuen Rolle in den Druckerschlitz einführen
Das Papier wird automatisch in den Drucker eingezogen
Vorschubknopf drücken
Die magnetische Abdeckung wieder aufsetzen
Ausführen eines Drucker Selbsttest (Siehe Abschnitt 3.4.4.2 - DRUCKER)
INTEGRA Biosciences
Page 45
MediaClave Überblick
Abbildung 6.1: Der MediaClave Drucker
Abbildung 6.2: Einführen der Papierrolle
Page 46
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
6.3 Temperatur Kalibrierung
6.3.1
Übersicht
Richtlinien schreiben allen nach einem Qualitätssicherungssystem arbeitenden Unternehmen vor, ihre
Geräte in regelmäßigen Abständen zu kalibrieren und nötigenfalls zu justieren. Dadurch muss garantiert
werden, daß das Gerät die festgelegten Spezifikationen erfüllt.
6.3.2
Rythmus der Kalibrierung
INTEGRA Biosciences empfiehlt folgendes:
Das Gerät sollte jedes Jahr kalibriert werden, mit Vorteil in Kombination mit einem Service. Nach
Reparaturen und Änderungen (Reset) von kritischen Parametern muss eine Kalibration erfolgen.
6.3.3
Kalibrations Prozedur
Für die Temperatur Kalibrierung ist ein externes Temperatur Messsystem erforderlich. Messgerät und
Sensor dieses Messsystems müssen zusammen kalibriert sein. Um eine möglichst hohe Genauigkeit zu
erhalten, sollte ein Präzisions Temperaturmessgerät sowie ein Pt100 Temperatursensor hoher Güte
(1/10 DIN Klasse) verwendet werden.
6.3.3.1
•
•
Der Doppel PT100 Temperatursensor wird in die zugehörige Öffnung im Kesseldeckel montiert. Der
Sensor hat zwei Anschlusskabel, Eines wird an der unteren Buchse an der Rückwand des MediaClave eingesteckt, das andere wird mit dem externen Referenzmessgerät verbunden.
Während dem Betrieb werden die Temperaturwerte des MediaClave mit denjenigen des Referenzmessgerätes verglichen. Weichen die Werte voneinander ab, muss eine Temperaturjustierung durch
einen Servicetechniker vorgenommen werden.
6.3.3.2
•
Arbeiten mit dem INTEGRA Temperatur Kalibrations Set (Best. Nr. 135800)
Arbeiten mit einem anderen Temperatur Kalibrations Set
Ein externes Temperatur Messsystem - bestehend aus einem Temperatur Messgerät und einem
hochwertigen Pt100 Temperaturfühler - wird benötigt.
ACHTUNG: Temperatur Messgerät und Pt100 Temperaturfühler müssen zusammen kalibriert sein!
•
Anschliessen dieses Systems an den Abfüllstutzen im Kesseldeckel
ACHTUNG: Um eine homogene Temperatur im MediaClave zu gewährleisten, muss der Rührer eingeschaltet sein!
•
Die Anzeige des externen Messgerätes wird nun mit der Temperaturanzeige auf dem MediaClave
Display verglichen. Wenn die Werte voneinander abweichen, muss der MediaClave von einem Service Techniker neu abgeglichen werden. (Siehe Kapitel 8 - Adressen)
INTEGRA Biosciences
Page 47
DEUTSCH
•
MediaClave Überblick
6.4 Fehlersuche und Störungsbehebung
6.4.1
Mögliche Lösungen bei Problemen
Die Tabellen 6.1 und 6.2 können bei der Lösung häufig vorkommender Probleme helfen. Die Tabellen
enthalten Spalten für Symptombeschreibung, mögliche Ursachen sowie Lösungsansatz.
Symptom
Mögliche Ursachen
MediaClave startet nicht
•
•
•
Netzstecker ist nicht
eingesteckt
Stromversorgung nicht
kompatibel
Sicherung defekt
Aktionen
Überprüfen der Energieversorgung
Benachrichtigung der lokalen
INTEGRA Biosciences Vertretung
Tabelle 6.1: Probleme beim Aufstarten
Symptom
Mögliche Ursachen
Aktionen
Der MediaClave arbeitet nicht
richtig nach dem Starten eines
Programms
•
•
•
•
Falsche Einstellungen
Schutzhaube ist offen
Kesseldeckel ist offen
Einfüll-/Abfüllstutzen
sind nicht richtig geschlossen.
Überprüfen aller Einstellungen
Schliessen der Schutzhaube
Schliessen des Kesseldeckels
Anziehen der Verschlüsse
Kein oder unzureichender
Druckaufbau während der
Abkühlphase
•
Stützdruckschlauch auf
der Rückseite des
Geräts undicht
Steriler Filter verstopft
oder nass
Sicherstellen, dass Schlauch
zwischen Kompressorausgang
und Filtereingang korrekt installiert ist
Sterilen Filter auswechseln
•
Drucktest nicht erfolgreich
•
Kessel ist nicht dicht
Entfernen, gutes Benetzen und
wieder Einsetzen der Gummidichtung
Schutzhaube öffnet nach
Beendigung eines Programms nicht automatisch
•
Die Temperatur des
Produkts ist höher als
die Sicherheitstemperatur der Heizung (80°C)
Druck im System grösser als 0.1 bar
Produkt und Gerät abkühlen lassen, bis die Temperatur <80°C. ist
Ev. Starten der Abkühlphase
•
Druck auf <0.1 bar abfallen lassen. Ev. Starten der Dispensierphase
Tabelle 6.2: Allgemeine Probleme beim Betrieb des MediaClave
Page 48
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
6.4.2
Fehler Handhabung
6.4.2.1
Übersicht
Die Software des MediaClave beinhaltet Routinen, mit denen die Behebung bestimmter Fehler ohne Eingreifen des Kundendienstes möglich sind. Wenn ein Fehler auftritt, gibt der MediaClave eine Fehlermeldung aus. Dem Anwender werden über das Display Anweisungen erteilt, nach deren Befolgung die
Probleme normalerweise ohne Eingreifen des Kundendienstes behoben werden können. In der Regel
bringen die Fehlermeldungen mit Warnton eine Beschreibung des Fehlers mt sich.
ACHTUNG: Alle Fehlermeldungen mit Alarmfunktion werden von einem Warnton begleitet. Dieser kann
durch Drücken der Taste ENDE abgeschaltet werden.
Fehlermeldungen beim Start
Angezeigter Text
Fehlerbeschreibung / Aktion
GERÄTESICHERHEIT !
BITTE KUNDENDIENST ANRUFEN!
Beschreibung: Der Sicherheitsthermostat meldet eine Fehlfunktion. Das Gerät ist gesperrt.
Reaktion: Kundendienst anrufen!
FEHLER!
SYSTEM (BATTERIE, SICHERHEIT, ...)
BITTE KUNDENDIENST ANRUFEN!
Beschreibung: Der interne Datenspeicher wird
mit einer Lithiumbatterie versorgt. Beim Start des
mediaClave wird das Speicherabbild geprüft.
Reaktion: Kundendienst anrufen!
HINWEIS
ALTER ZYKLUS NICHT ABGESCHLOSSEN!
ABSCHLUSS VOR 00:07 MM:SS
Beschreibung: Wird ein laufendes Programm
durch einen Stromausfall unterbrochen, wird
beim Geräteneustart diese Meldung angezeigt.
Reaktion: Wahl zwischen Neustart und Ende
Tabelle 6.3: Fehlermeldungen beim Start des MediaClave
INTEGRA Biosciences
Page 49
DEUTSCH
6.4.2.2
MediaClave Überblick
6.4.2.3
Fehlermeldungen während dem Betrieb
Angezeigter Text
Fehlerbeschreibung / Aktion
WARNUNG!
BITTE DECKEL SCHLIESSEN!
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms den Verschluss der Schutzhaube. Öffnet
der Deckel, wird dies dem Benutzer angezeigt.
Reaction: Deckel schliessen
WARNUNG!
BITTE KESSEL ÖFFNEN!
Beschreibung: Der MediaClave prüft im Programm Wärmebad den Verschluss des Kesseldeckels. Wird der Deckel geschlossen, wird dies
dem Benutzer angezeigt.
Reaktion: Kesseldeckel öffnen
SENSOR KURZSCHLUSS!
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms die Funktionalität der beiden
Temperatursensoren. Die Kurzschlusswarnung
wird dann ausgegeben, wenn die gemessene
Temperatur unter -20°C. fällt.
Reaktion: Kontrolle der Sensorleitungen und der
Sensoren.
WARNUNG!
SENSOR KURZSCHLUSS!
BITTE SENSOREN KONTROLLIEREN
EIS IM SYSTEM!
WARNUNG!
EIS IM SYSTEM!
BITTE SENSOREN KONTROLLIEREN
UNTERBRUCH TEMPERATURSENSOR!
WARNUNG!
SENSOR KURZSCHLUSS!
BITTE SENSOREN KONTROLLIEREN
ZU WENIG HEIZUNGSWASSER IM KESSEL!
WARNUNG!
WASSERSTAND MINIMUM UNTERSCHRITTEN!
WARTEN BIS GERÄT ABGEKÜHLT!
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms die Funktionalität der beiden
Temperatursensoren. Die Eiswarnung wird dann
ausgegeben, wenn die gemessene Temperatur
unter 2°C. liegt.
Reaktion: Kontrolle der Sensorleitungen und der
Sensoren. Gerät nur innerhalb der vorgeschriebenen Umgebungsbedingungen betreiben.
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms die Funktionalität der beiden
Temperatursensoren. Die Unterbruchwarnung
wird dann ausgegeben, wenn die Temperatur
über 300°C. liegt.
Reaktion: Kontrolle der Sensorleitungen und der
Sensoren.
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms den Wasserstand des Koppelmediums.
Unterschreitet der Wasserstand den minimalen
Level, so wird dies dem Benutzer angezeigt.
Reaktion: Programm beenden und Wasser
nachfüllen. Im laufenden Programm wird das
Gerät gesperrt und kann erst nach dem Abkühlen
weiterbenutzt werden.
Tabelle 6.4: Fehlermeldungen während dem Betrieb des MediaClave
Page 50
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
Angezeigter Text
Fehlerbeschreibung / Aktion
DRUCKTEST NICHT ERFOLGREICH!!
Beschreibung: Beim Programmstart wird ein
Drucktest durchgeführt.
Reaktion: Programm beenden und Kontrolle von
Dichtung, Schläuche und Steriler Filter.
FEHLER!
SICHERHEITS TEMPERATUR HEIZUNG!
BITTE KUNDENDIENST ANRUFEN!
Beschreibung: Der MediaClave prüft beim Programmstart und während des laufenden Programms den Sicherheitsthermostat der Heizung.
Reaktion: Kundendienst anrufen!
DEUTSCH
Tabelle 6.4: Fehlermeldungen während dem Betrieb des MediaClave
INTEGRA Biosciences
Page 51
MediaClave Überblick
6.5 Häufig gestellte Fragen
Fragenstellung
Antwort
Können die Zeitintervalle für Heiz- und Sterilisationsphase unterschiedlich eingestellt werden
(z.B. 1 bzw. 5 Min)?
Nein, die Intervalle sind für alle Phasen gleich!
Was geschieht bei einem Stromunterbruch?
Bei einem Stromunterbruch springt das Gerät in
den Sicherheitsmodus. Die Schutzhaube kann
nicht geöffnet werden. Sobald die Stromversorgung wieder intakt ist, kann der Benutzer
zwischen den Optionen FORTSETZEN und
ABBRECHEN wählen. Bei Abbruch wird das
Produkt auf 80°C. gekühlt und muss verworfen
werden. Bei Fortsetzung wird der unterbrochene
Zyklus wiederholt.
Warum bleibt nach Ende des Programms ein
Rest von ca. 2cm Produkt auf dem Boden der
Küvette?
Die Länge des Absaugschlauchs ist zu kurz. Er
muss mindestens 215 - 218mm lang sein.
Warum wird der Sicherheits Magnetschalter der
Schutzhaube während dem Betrieb heiss?
Es handelt sich um einen magnetischen Bolzen,
der nur dann gelöst ist, wenn die Schutzhaube
geschlossen ist. Bei offener Schutzhaube arbeitet
der Magnetschalter und produziert somit Wärme.
Dies ist ein normaler Vorgang und kein Problem.
Was ist zu tun, wenn das Papier nicht korrekt in
den Drucker eingeführt wird?
Es muss sichergestellt werden, dass das Papier
nach jedem Start abgerissen wird.
Was ist zu tun, wenn der Drucktest nicht erfolgreich ist?
Die Gummidichtung vom Kesseldeckel entfernen,
netzen und wieder einsetzen.
Werden alle Abläufe vom Drucker dokumentiert?
Nein, der Übergang von der Sterilisationsphase
zur Abkühlphase (ca. 1 Min) wird beispielsweise
nicht dokumentiert.
Wieviel Wasser verbraucht der MediaClave
durchschnittlich?
2 - 3 Liter pro Minute. Dies hängt aber auch vom
Wasserdruck und den Ventilstellungen ab.
Ist der Pt100 Temperatursensor GLP-konform
und kann er unabhängig kalibriert werden?
Alle Einzelteile des MediaClave sind CE zertifiziert. Für GLP Zwecke ist es möglich, einen galvanisch getrennten Doppel Pt100 Sensor
einzubauen.
Was kann der Benutzer machen, wenn irrtümlicherweise SCHRITT gedrückt wurde?
Der Prozess, welcher nach Drücken von
SCHRITT ausgewählt wird, wird sofort ausgeführt. Mehrmals SCHRITT drücken, bis das Programm fertig ist und dann erneut starten.
Tabelle 6.5: Häufig gestellte Fragen
Page 52
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7
Zubehör und Technische Spezifikationen
7.1 Einführung
Die Technische Referenz enthält zusätzliche Informationen zum MediaClave.
•
•
•
•
•
•
•
MediaClave Zubehör
Länderversionen
Software Default Werte
Grenzwerte und allgemeine Anmerkungen
Definitionen der elektrischen Anschlussports
Ausdruck Varianten
Physikalische Eckdaten
7.2 MediaClave Zubehör
MediaClave Zubehör Liste
Zubehör
Nummer
empfohlen
Kesseldichtung Silikon
135860
x
Flexibler Schlauch für Produkte Dispensation
132175
Sicherungsmutter für Abfüllschlauch
132165
Magnetischer Rührerstab komplett
132130
Rostfreie Stahlküvette komplett
132125
Papierrolle für Thermodrucker
135155
x
Steriler Filter 0.45um
132140
x
Doppel PT100 Temperatursensor 1/4” flexibel
135486
Doppel PT100 Temperatursensor 1/4” starr
135481
Starres Rohr für Produkte Dispensation
135176
Bodenplatte sowie flexiblen Pt-100 Temperaturfühler (Autoklavier Set)
135110
Kühlwasser Filter
135690
Befestigungsring für Kühlwasser Filter
135691
Temperatur Kalibrierset, bestehend aus Temperatur Referenzmessgerät,
Doppel PT100 Temperatursensor 1/10 DIN, SCS Kalibrierprotokoll,
einem runden Stirrermagneten und einem Adapter für einen Drucktest.
135800
x
Tabelle 7.1: MediaClave Zubehör
INTEGRA Biosciences
Page 53
DEUTSCH
7.2.1
MediaClave Überblick
7.3 Länder Versionen
7.3.1
Spannungen
WARNUNG: Für alle Länder weltweit ist ein Neutralleiter (Erde) erforderlich!
HINWEIS: Die Toleranz für die Spannungsversorgung beträgt +/- 10%
Region
Spannungsversorgung (VAC)
Phasen
min.
Strom (A)
Leistung
(kW)
Frequenz
(Hz)
ArtikelNummer
Europa
3 x 400
3L,N,PE
6A pro Ph.
3.5
50–60
135030
Australien,
Afrika, Europa
1 x 230
L,N,PE
16A
3.5
50–60
135020
USA
1 x 240 (2x120)
2L,PE,180°
16A
3.5
50–60
135025
Japan
1 x 200
L,N,PE
20A
3.5
50–60
135035
Tabelle 7.2: Spannungs Versionen
7.4 Software Default Werte
7.4.1
Überblick
Dieser Abschnitt enthält die verschiedenen vordefinierten Programmeinstellungen. Weiter sind die über
das PARAMETER Menü wählbaren, allgemeinen Einstellungen aufgelistet.
7.4.2
MEDIACLAVE Programme 1–13 (1–9 l Medium Inhalt)
PROGRAMME 1–13
Sterilisations Temperatur
121°C
Sterilisations Zeit:
20 Minuten
Geschwindigkeit Rührer:
X2
Abkühl Temperatur:
50°C
Geschwindigkeit Rührer:
1
Tabelle 7.3: MEDIACLAVE Programme 1-13
Page 54
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.4.3
MEDIACLAVE Programm 14 (ohne Drucktest)
HINWEIS: Mit diesem Programm können 1-9 Liter Medium zubereitet werden. Das Programm führt eine
Dampfdesinfektion durch, aber keine Sterilisation!
PROGRAMM 14
Desinfektions Temperatur:
105°C
Desinfektions Zeit:
20 Minuten
Geschwindigkeit Rührer:
X2
Abkühl Temperatur:
50°C
Geschwindigkeit Rührer:
1
Tabelle 7.4: MEDIACLAVE Programm 14
MEDIACLAVE Programm 15 (Kochblutagar)
HINWEIS: Blut wird zum sterilisierten Produkt gegeben und während 10 Minuten auf 100°C gehalten.
Das zugegebene Blut wird nicht sterilisiert!
PROGRAMM 15
Sterilisations Temperatur:
121°C
Sterilisations Zeit:
20 Minuten
Geschwindigkeit Rührer:
X2
Abkühl Temperatur:
50°C
Geschwindigkeit Rührer:
X2
Koch Temperatur:
100°C
Koch Zeit:
10 minutes
Geschwindigkeit Rührer:
X2
Abkühl Temperatur:
50°C
Geschwindigkeit Rührer:
1
Tabelle 7.5: MEDIACLAVE Programm 15
INTEGRA Biosciences
Page 55
DEUTSCH
7.4.4
MediaClave Überblick
7.4.5
Allgemeine Default Werte
Englisch
Sprache:
Drucker:
Protokoll Druck:
Druckzyklus:
Selbsttest:
Tabellen
1 Minute
Aus
Kommunikation:
Geräteadresse:
Host-Port
1
9600 Bd - 1S - 8D - NP - 1S
Masseinheit:
Grad Celsius
Kontrast:
77%
Sterilisation:
Mediaclave Tolerance:
Autoclave Tolerance:
+/- 1.5°C
+/- 1.5°C
Entlüften:
Mediaclave Entlüften Temp:
Autoclave Entlüften Temp:
100°C
105°C
Kühlung:
1. Kühl Temperatur Mediaclave
Programm 15:
min. Kühlwassertemperatur:
45°C
35°C
Reinigung:
Reinigungstemperatur:
80°C
Datum:
Tag, Monat, Jahr:
Aktuelles Datum
Zeit:
Stunden, Minuten
Aktuelle Zeit
Info:
- Software Version
- Serien Nummer
- Datum, Zeit
- Betriebsstunden, Zyklus
Dispensier Zeit:
240 Minuten
Tabelle 7.6: Allgemeine Default Werte
7.5 Grenzwerte und allgemeine Anmerkungen
7.5.1
•
•
Überblick
Beim Arbeiten mit dem Programm MEDIACLAVE müssen die Empfehlungen der Medium Hersteller
beachtet werden. Die Wahl von nicht empfohlenen Parametern kann die Qualität des hergestellten
Mediums beeinträchtigen.
Um im Programm AUTOCLAVE zu arbeiten, muss spezielles Zubehör bestellt werden (Autoklavier
Set, Siehe Abschnitt 7.2.1)
WARNING: Der MediaClave darf nicht zum Sterilisieren von medizinischen Instrumenten verwendet
werden.
Page 56
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
WARNUNG: Modifikationen an vordefinierten Programmen (siehe Abschnitt 7.4) können einen Sterilisationsprozess beeinflussen. Bevor veränderte Programme standardmässig verwendet werden, müssen die
Werte verifiziert werden.
Wertebereiche innerhalb des Programms MEDIACLAVE
Programm Nummer
Schritt im Zyklus
Bereich
PROGRAMME 1–13
Sterilisations Temperatur:
Sterilisations Zeit:
Dispensier Temperatur
70–122°C
1–99 Minuten
30–80°C
PROGRAMM 14 (Ohne
Drucktest)
Dampfdesinfekt. Temperatur:
Dampfdesinfektions Zeit:
Dispensier Temperatur:
70–105°C
1–99 minutes
30–80°C
PROGRAMM 15
(Kochblutagar)
Sterilisations Temperatur:
Sterilisations Zeit:
Temperatur bei Blutzugabe:
Koch Temperatur:
Koch Zeit:
Dispensier Temperatur:
Dispensier Zeit:
70–122°C
1–99 Minuten
30–80°C
70–122°C
1–99 Minuten
30–80°C
30–240 Minuten, unendlich
DEUTSCH
7.5.2
Tabelle 7.7: Wertebereich Programm MEDIACLAVE
7.5.3
Wertebereich innerhalb des Programms AUTOKLAV
Programm Nummer
Schritt im Zyklus
Bereich
PROGRAME 1–15
Sterilisations Temperatur:
Sterilisations Zeit:
Abschluss Temperatur
70–122°C
1–99 Minuten
30 - 80°C
Tabelle 7.8: Wertebereich Programm AUTOCLAV
7.5.4
Wertebereich innerhalb des Programms WASSERBAD
Programm Nummer
Schritt im Zyklus
Bereich
PROGRAMM 1–15
Temperatur:
Dauer:
40–80°C
1–99 Minuten
Tabelle 7.9: Wertebereich Programm WASSERBAD
INTEGRA Biosciences
Page 57
MediaClave Überblick
7.6 Elektrische Anschluss Ports
7.6.1
Überblick
Der MediaClave hat drei externe 9-Pin D-Subminiatur Anschlüsse. An das erste serielle RS232 Port können Geräte wie ein Servicecomputer oder der MEDIAJET angeschlossen werden. Die zweite serielle
Schnittstelle ist für einen externen Drucker vorgesehen (Unterstützung ab SW Release 1.9.1). Der dritte
Anschluss stellt Statusinformationen z.B. über Kesseldeckel und Alarme.
Abbildung 7.1 zeigt die Anschlussbelegung des ersten seriellen Ports. Die Tabelle 7.10 gibt detaillierte
Informationen über diese RS232 Schnittstelle. Abbildung 7.2 beschreibt die Schnittstelle für den externen
Drucker und Tabelle 7.12 das Interface für die Statusinformationen.
7.6.2
Erste serielle Schnittstelle RS232
7.6.2.1
RS232 Anschlussbelegung und -beschreibung
Abbildung 7.1: Anschluss Nummern der RS232 Schnittstelle
Schnittstelle
Steckertyp
Belegung
Beschreibung
Bemerkungen
RS232
9-pin
D-subminiature
female
Pin 1: n.c.
Pin 2: TxD
Pin 3: RxD
Pin 4: n.c.
Pin 5: n.c.
Pin 6: n.c.
Pin 7: GND
Pin 8: n.c.
Pin 9: VCC
Not Connected
Transmitted Data
Received Data
Not Connected
Not Connected
Not Connected
Ground
Not Connected
Not Connected
Standard Schnittstelle
Tabelle 7.10: RS232 Serielle Schnittstelle für Kommunikation mit externem PC
Page 58
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.6.2.2
Voreinstellungen RS232 Schnittstelle
Serielle Schnittstelle
Geschwindigkeit
Standard Einstellung
RS232
9600 Baud
1Start - 8Daten - NoParity - 1Stop
7.6.3
Zweite serielle Schnittstelle RS232
7.6.3.1
Pinbelegung
Schnittstelle
Steckertyp
Belegung
Beschreibung
Bemerkungen
RS232
9-pin
D-subminiature
male
Pin 1: n.c.
Pin 2: TxD
Pin 3: RxD
Pin 4: n.c.
Pin 5: GND
Pin 6: n.c.
Pin 7: n.c.
Pin 8: n.c.
Pin 9: n.c.
Not Connected
Transmitted Data
Received Data
Not Connected
Ground
Not Connected
Not Connected
Not Connected
Not Connected
Standard Schnittstelle
Tabelle 7.12: RS232 Serielle Schnittstelle für Kommunikation mit externem PC
7.6.3.2
Spezifikationen für einen externen Drucker
Die serielle Druckerschnittstelle ist dauernd aktiv. Im Gegensatz zum internen Thermodrucker kann ein
angeschlossener externer Drucker nicht abgeschaltet werden. Die Ausdrucke sind identisch.
Ein externer Drucker muss das folgende Protokoll verstehen:
Serielle Schnittstelle
Geschwindigkeit
Standard Einstellung
RS232
9600 Baud
1Start - 8Daten - NoParity - 1Stop
Xon /Xoff
Tabelle 7.13: Voreinstellungen RS232 Schnittstelle
INTEGRA Biosciences hat den TM-U220B von Epson zusammen mit dem MediaClave erfolgreich getestet. Die Schnittstelle für einen externen Drucker kann dann genutzt werden, wenn zusätzlich zur Software Version 1.9.1 ein Kabel (Best.Nr. 135245) in den MediaClave eingebaut wird! Bei Geräten, die ab
Januar 2006 produziert wurden, ist dieses Kabel bereits standardmässig eingebaut!
Beim Epson TM-U220B handelt es sich um einen Matrix Protokolldrucker.
INTEGRA Biosciences
Page 59
DEUTSCH
Tabelle 7.11: Voreinstellungen RS232 Schnittstelle
MediaClave Überblick
7.6.4
Schnittstelle für Statusinformationen und Alarme
7.6.4.1
Pin Nummern
Anschluss
Steckertyp
Belegung
Beschreibung
Bemerkungen
24 V max
9-pin
D-subminiature
Pin 1: S1
Pin 2: n.c.
Pin 3: n.c.
Pin 4: n.c.
Pin 5: DG
Pin 6: S2
Pin 7: n.c.
Pin 8: n.c.
Pin 9: DS
Buzzer Nr. 1
Not Connected
Not Connected
Ground
Schalter Deckel GND
Buzzer Nr. 2
Not Connected
Not Connected
Schalter Deckel 24 V
Externer Alarm
auf 0V Potential
Externer Alarm
Verbindung mit Pin 5
bei geschlossenem
Deckel
Tabelle 7.14: Schnittstelle für Statusinformationen wie Kessel-Deckel und Externe Alarme
ACHTUNG: Die Spannung des Summers kann 24V= betragen. Der Kontakt ist im Ruhezustand offen
und wird galvanisch getrennt (d.h. es besteht keine elektrische Verbindung zwischen dem MediaClave
und der externen Stromversorgung.
ACHTUNG: Während dem Betrieb niemals Kesseldeckel öffnen!
ACHTUNG: Die externe Beschaltung zum Öffnen der Schutzhaube muss mit Batterie betrieben werden,
da keine galvanische Trennung vorhanden ist.
Page 60
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.7 Protokoll Ausdrucke
7.7.1
Übersicht
Es gibt zwei Arten von Ausdrucken, der Testausdruck zum Testen des internen (und externen) Druckers
sowie die detaillierte Protokollierung der einzelnen Programme (MediaClave, AUTOCLAVE, WASSERBAD, REINIGUNG)
Test Ausdruck
Ausdruck
Beschreibung
Titel:
Test Ausdruck
Zeit:
Aktuelle Zeit (hh:mm)
Datum:
Aktuelles Datum (dd:mm:yyyy)
Software Version:
Software Version und Datum
Reset Code 1:
E:O, P:6, S:O
Reset Code 2:
H:O, L:O, Y:O
DEUTSCH
7.7.2
Tabelle 7.15: Test Ausdruck
7.7.2.1
Test print sample
***********************
TESTDRUCK
***********************
RES 2
RES 1
SWV
Date
Time
:
:
:
:
:
H:0, L:0, Y:0
E:0, P:0, S:0
1.9.1
15.11.2005
12:38
***********************
***********************
***********************
INTEGRA Biosciences
Page 61
MediaClave Überblick
7.7.3
Protokoll Ausdruck
Ausgedruckte Zeile
Beschreibung
Datum:
Datum (hh:mm) des Zyklus
Startzeit:
Startzeit (hh:mm:ss) des Zyklus
Zyklus:
Nummer des aktuellen Zyklus
Programm Nummer:
Aktuelle Programm Nummer (1–15)
Programm Parameter:
• Sterilisations Temperatur
• Sterilisations Zeit
• Geschwindigkeit Rührer
• Abkühl Temperatur
• Dispensier Temperatur bei Zugabe
• Koch Temperatur
• Koch Zeit
• Kühlung
Aktuelle Programm Parameter
System Test:
• SN
• SW
• Sensoren OK
• Kessel geschlossen OK
• Deckel geschlossen OK
• Kühlsystem OK
• Wassermangelcheck OK
• Drucktest OK
Serienummer
Software Version
Alle Sensoren sind geprüft
Kessel geschlossen
Deckel geschlossen
Kühlsystem kontrolliert
genügend Koppelmedium
Drucktest bestanden (alle MEDIACLAVE Programme ausser Programm 14)
Programm Phasen:
• AUFHEIZEN
• Temperatur wird GEHALTEN (Wasserbad)
• STERILISATION
• ABKÜHLEN
• ZUGABE (MC PROGRAMM 15)
• AUFHEIZEN (MC PROGRAMM 15)
• KOCHEN (MC PROGRAM 15)
• ABKÜHLEN (MC PROGRAM 15)
• DISPENSIEREN
Die aktuellen Programm Phasen werden
ausgedruckt
Schritt Taste:
Wurde die Taste SCHRITT gedrückt, wird das
Programm unterbrochen bzw. springt zum
nächsten Bereich des Zyklus
STERILISATION OK
Time: 20:00 Min
Diese Meldung wird gedruckt, wenn das
Medium während der eingestellten Zeit innerhalb der Sterilisationstemperaturtoleranzen
gewesen ist.
Zyklus Ende:
Zyklus beendet
Tabelle 7.16: Protokoll Ausdruck
Page 62
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
7.8 Physikalische Eckdaten
MediaClave Eckdaten
Höhe:
437 mm
Tiefe:
570 mm
Breite:
490 mm
Volumen:
12 L
Gewicht:
49 kg
Wasser Anschlüsse:
3/4 Inches
Kapazität WASSERBAD:
5L
Auflösung der angezeigten Dispensiertemperatur:
0.1°C
Angezeigte Sterilisations Zeit:
Digitale Anzeige in 1-Minuten Schritten
Angezeigte Sterilisation / Abkühl Temperatur:
Digitale Anzeige in 0.1°C Auflösung
Qualität des rostfreien Stahls:
1.4301 / 1.4305
Masse des Zuleitungs Schlauches:
Innen Durchmesser 6 mm
Wandstärke 2 mm
Produktlebensdauer
Max. 10’000 Sterilisationszyklen oder max. 10
Jahre
Tabelle 7.17: Physikalische Eckdaten
7.8.2
Eckdaten für die Installation
Schlauchanschlüsse:
1.5 m, 3/4 " Standardgewinde
Maximaldruck Kühlwasser:
4 bar
Wasserqualität (für das Wasserbad):
Destilliertes oder deionisiertes Wasser
Kühlwasser Qualität:
Wasserhärte <12 (Deutschland) bzw. 20
(Frankreich)
Temperatur Kühlwasser:
5–25°C (für diesen Bereich ist die Hard- und
Software angepasst)
Tabelle 7.18: Eckdaten für die Installation
INTEGRA Biosciences
Page 63
DEUTSCH
7.8.1
MediaClave Überblick
Page 64
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
8
Hersteller und Kundendienst
8.1 Hersteller
INTEGRA Biosciences AG
Tardisstrasse 201
CH-7205 Zizers
Switzerland
www.integra-biosciences.com
[email protected]
Bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen INTEGRA Biosciences AG Vertreter. Name und Adresse finden Sie
auf der Website www.integra-biosciences.com.
INTEGRA Biosciences
Page 65
DEUTSCH
8.2 Kundendienst
MediaClave Überblick
Page 66
INTEGRA Biosciences
Bedienungsanleitung 3.4
Glossar
ARBEITSUMGEBUNG
Die Umgebungsbedingungen (z.B. Temperatur und Luftfeuchtigkeit), die während dem Betrieb MediaClave herrschen
sollten.
ABFÜLLSTUTZEN FÜR NÄHRMEDIUM
Öffnung im Kesseldeckel, durch welches Medium abgefüllt/dispensiert wird.
AKTIVE KÜHLREGELUNG
Während der Kühlung wird die Temperatur so geregelt, dass sie
den Zielwert nicht unterschreitet. (Gefahr von Gel Formation)
AUTOKLAV
Ein Programmmodus, mit welchem der MediaClave auch als Tischautoklav eingesetzt werden kann.
CHROMSTAHLREINIGER
Reinigungsmittel, das eine Mischung aus Phosphor- und Salpetersäure enthält (Vorsichtsmaßnahmen für den Umgang
beachten).
COUNTDOWN-TIMER
Der auf dem Userdialog angezeigte Timer zeigt die noch verbleibende Zeit während der Sterilisationsphase
DEIONISIERTES WASSER
Wasser, das frei von Kalzium und Magnesium Ionen ist.
DESTILLIERTES WASSER
Wasser, das frei von Kalzium und Magnesium Ionen ist.
DRUCKERZYKLUS
Programmparameter, mit welchem die Häufigkeit der Protokollausdrucke eingestellt werden kann. (Bandbreite 10 Sekunden –
10 Minuten)
DRUCKTEST
Methode zur Kalibrierung und Justierung der Drucksensoren
EINFÜLLSTUTZEN
Öffnung im Kesseldeckel zur Zugabe von Zusatzstoffen in das
Medium (z.B. Blut für das Programm BLUTAGAR).
FEHLERMELDUNGEN MIT
ALARMFUNKTION
Fehlermeldungen, die von einem Tonsignal begleitet werden.
FORMULARVORSCHUB
Taste beim MEDIACLAVE-Drucker zum Einziehen von Druckerpapier.
FUNKTIONSTASTEN
Diese Tasten befinden sich unter dem MediaClave Display und
dienen zur Auswahl von Optionen.
GERÄTELABEL
Die Etikette ist an der Rückwand des Geräts angebracht und
enthält Angaben über Netzspannung und Sicherheit sowie die
Seriennummer.
GRAPHISCHE BENUTZERSCHNITTSTELLE (GUI)
Besteht aus einem graphischen Display (240 x 64 Pixel) und vier
Funktionstasten unter dem Display.
INTEGRA Biosciences
Page 67
DEUTSCH
9
MediaClave Überblick
Page 68
GRENZWERTE
Die maximalen bzw. minimalen Werte, welche Parameter annehmen können.
HEIZUNGSWASSER
Koppelmedium
INFO
Punkt im Parameter Menü. Angaben zu Seriennummer, Zeit,
Datum und Reset des Geräts.
IST-TEMPERATUR
Temperatur zu einem bestimmten Zeitpunkt während einer Programmphase.
KLIXON (ÜBERTEMPERATUR
SCHALTER)
Thermische Sicherung, die bei Übertemperatur schmilzt und die
Heizung irreversibel unterbricht.
KOPPELMEDIUM
Heizungswasser
KOMMUNIKATION
Programmparameter zur Festlegung der Hostadresse und des
Hostports
KONTRAST
Programmparameter zur Regelung des Kontrasts auf dem Userdialog Display
KÜHLKREISLAUF
Der beim MediaClave verwendete Kühlmechanismus.
KÜVETTE
Behälter, in welchen beim Programm Modus MEDIACLAVE das
Medium zubereitet wird. Beim Program WASSERBAD dient die
Küvette als Wasserbadbehälter.
LEERSTANDSENSOR
Dieser Sensor überwacht den Füllstand des Heizwassers (Koppelmedium) im Kessel.
MAGNETSENSOR FÜR
SCHUTZHAUBE
Magnetsensor, der feststellt, ob die Hitzeschutzhaube offen oder
geschlossen ist.
MANOMETER
Zeigt den im Kessel herrschenden Überdruck an.
MEDIACLAVE-PROGRAMM
Programm Modus zur Zubereitung von Medium wie z.B. Agar
MENÜ BEARBEITEN
Mit dieser Funktion können Programme verändert werden.
MENÜ STARTANZEIGE
Diese Anzeige erscheint nach Einschalten des Gerätes. 6 Hauptoptionen können für die Arbeit mit dem MediaClave gewählt
werden. (MEDIACLAVE, AUTOKLAV, WASSERBAD, REINIGUNG, SPRACHE und PARAMETER).
NICHTFLÜCHTIGER RAM (NV
RAM)
Hier werden die Parameter und Programme permanent gespeichert.
PARAMETER MENÜ
Verschiedene Parameter können abgelesen und verändert werden
PERISTALTIKPUMPE
Gerät, mit dem das im MediaClave zubereitete Medium aus dem
Kessel abgesaugt werden kann. (z.B. TECHNOMAT der Firma
INTEGRA Biosciences AG)
INTEGRA Biosciences
PID-Regler
PID steht für “Proportional Integral Differential” und ist die Bezeichnung für einen Regelalgorithmus.
PROGRAMMPHASE
Bezieht sich auf bestimmte Phasen während eines Programmzyklus, z.B. Heizen, Sterilisieren, Abkühlen und Dispensieren.
PROGRAMMZYKLUS
Ein aus verschiedenen Programmphasen bestehender Zyklus,
z.B. Program MEDIACLAVE, AUTOCLAVE oder WATERBATH.
PT100 TEMPERATURFÜHLER
Temperatursensor zur Bestimmung der Temperatur.
REINIGUNG
Programm, das zur automatischen Reinigung des MediaClave
benutzt werden kann.
ROTER STREIFEN
Wenn auf dem Papier ein roter Streifen erscheint, sollte die Rolle
ausgetauscht werden.
RÜHRGESCHWINDIGKEIT
Programmparameter, der die Geschwindigkeit des Rührers festlegt (1 = 75rpm, 2 = 150rpm).
SCHRITT
Mit SCHRITT kann eine Programmphase manuell abgebrochen
werden. Das Programm fährt bei der nachfolgenden Phase
weiter. (Während des Abkühlens ist kein SCHRITT möglich).
SICHERHEITSSCHLITZE
Schlitze im Kessel, welche bei zu hohem Druck herausgepresst
werden. Sie sind mit kleinen Plättchen zugedeckt.
SCHUTZABDECKUNG FÜR
FUNKTIONSTASTEN
Schützt die Elektronik unter den Funktionstasten vor
Feuchtigkeit.
SCHUTZHAUBE
Schützt den Benutzer vor dem heissen Kesseldeckel während
dem Betrieb. Öffnet sich automatisch bei Ende eines Programmzyklus.
SERIELLES PORT
An das serielle Port (RS232) können externe Tools für Servicezwecke angeschlossen werden.
SICHERHEITSTEMPERATUR
Beträgt standardmässig 80°C. Bei Temperaturen über der
Sicherheitstemperatur muss die Schutzhaube geschlossen sein.
SICHERHEITSVENTIL
Übersteigt der Überdruck im Kessel 1.65 bar, öffnet das Sicherheitsventil.
SOLLTEMPERATUR
Die Temperatur Zielwert für eine Programmphase.
SPANNUNGEN
Den MediaClave gibt es in 4 Spannungsversionen
SPRACHE MENÜ
Der MediaClave Userdialog steht in 6 Sprachen zur Verfügung
STERILISATIONSTOLERANZ
Definiert das Temperaturband, in welchem sich die IST-Temperatur während der Sterilisations- und Dispensierphase befinden
muss. Liegt die Temperatur während der Sterilisationsphase
ausserhalb dieses Bandes, wird der Timer mit der verbleibenden
Zeit für diese Phase gestoppt.
TEMPERATURKALIBRIERUNG
Überprüfung der MediaClave Temperaturmessung
INTEGRA Biosciences
Page 69
DEUTSCH
Bedienungsanleitung 3.4
MediaClave Überblick
Page 70
TESTAUSDRUCK
Mit einem Testausdruck kann überprüft werden, ob der Drucker
korrekt arbeitet.
ÜBERTEMPERATUR SICHERHEITSSCHALTER (KLIXON)
Thermische Sicherung, die bei Übertemperatur schmilzt und die
Heizung irreversibel unterbricht.
WASSERBAD
Programm Modus für die Zubereitung eines Wasserbades
WEISSE GRIFFE
Die Griffe befinden sich am Kesseldeckel. Im rechten Griff befindet sich ein Magnet, mit welchem detektiert wird, ob der Kessel
offen oder geschlossen ist.
INTEGRA Biosciences
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement