PH71 Bedienungsanleitung

PH71 Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Modell PH71
Taschen-pH-Meter
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
1. Ausgabe
VORWORT
Danke, dass Sie sich für das Taschen-pH-Meter Modell PH71 entschieden haben. Bitte lesen Sie
diese Bedienungsanleitung sorgfältig, bevor Sie mit dem Gerät arbeiten.
Die folgenden Symbole werden in dieser Bedienungsanleitung zur Kennzeichnung sicherheitsrelevanter Punkte eingesetzt:
WARNUNG
: Zeigt an, dass ernsthafte Personenschäden die Folge sein können, wenn
der Anwender sich nicht an die angegebenen Anweisungen hält.
VORSICHT
: Zeigt an, dass leichtere Personenschäden oder Schäden am Gerät die
Folge sein können, wenn der Anwender sich nicht an die angegebenen
Anweisungen hält.
WARNUNG
Verwenden Sie das Gerät nie, wenn die Gefahr eines elektrischen Stromschlags besteht.
Berühren Sie nie die Elektrode, wenn Sie gerade eine Messung in einer sehr heißen
Flüssigkeit durchgeführt haben, da Sie sich sonst verbrennen können.
VORSICHT
Üben Sie keine starken Kräfte auf den Glassensor aus und setzen Sie ihn keinen
Erschütterungen aus, da er sonst zerbrechen kann.
Wird das Gerät für eine längere Zeit nicht benutzt, entfernen Sie die Batterien. Im Gerät
verbleibende Batterien könnten auslaufen und Schäden am Gerät oder Fehlfunktionen
verursachen.
Beim Inhalt dieser Bedienungsanleitung sind Änderungen vorbehalten.
Yokogawa Electric Corporation haftet nicht für Schäden, Fehler oder Verluste des Produkts, die
auf folgende Ursachen zurückzuführen sind:
– unsachgemäßer Gebrauch durch den Anwender
– ungeeigneter Einsatz des Geräts oder Einsatz außerhalb der Spezifikationen
– Gebrauch in einer ungeeigneten Umgebung
– Reparatur oder Modifikation dieses Produkts oder zugehöriger Produkte durch
andere als von Yokogawa autorisierte Personen.
IM 12B03D01-01D-E
2
Darstellung der Zeichen in der LC-Anzeige
Die alphanumerischen Zeichen werden in der LC-Anzeige wie folgt dargestellt:
Alphabet
Anzeige
Alphabet
Anzeige
Numerals
A
N
0
B
O
1
C
P
2
D
Q
3
E
R
4
F
S
5
G
T
6
H
U
7
I
V
8
J
W
9
K
X
L
Y
M
Z
Anzeige
Alle Anzeigensegmente
F00.EPS
Hinweis zu den in dieser Bedienungsanleitung dargestellten Anzeigebeispielen
Die in diese Bedienungsanleitung dargestellten Anzeigen sind nur als Beispiele zu betrachten.
Die tatsächliche Anzeige kann davon abweichen, je nach eingestellten Parametern oder Typ
des angeschlossenen Sensors.
Blinkende Anzeigeelemente
Blinkende Anzeigeelemente wie Meldungen, Zahlen und Stellen werden in dieser
Bedienungsanleitung grau dargestellt.
blinken:
3
leuchten:
IM 12B03D01-01D-E
Garantie und Service
Yokogawa garantiert, dass Produkte und Komponenten bei normalem Gebrauch und bei
normalem Service für die Dauer von (typischerweise) 12 Monaten ab Auslieferung durch den
Hersteller frei von Produktions- und Materialfehlern sind.
Einzelne Vertriebsstellen können unterschiedliche Garantiezeiten anbieten, daher sind die
originalen Auftragsunterlagen für die genauen Garantiefristen zu Rate zu ziehen. Schäden, die
durch normale Abnutzung, ungeeignete Wartung, Korrosion oder aufgrund chemische Prozesse
entstehen, sind von dieser Garantie ausgenommen.
Bei Inanspruchnahme der Garantie sind alle Teile, die als fehlerhaft erachtet werden, zur
Reparatur oder zum Ersatz (im Ermessen von Yokogawa) an die zuständige Vertriebsstelle zu
schicken (frei). Die folgenden Punkte sind in einem der Sendung beiliegenden Schreiben
aufzuführen:
– Typcode und Seriennummer.
– Kopie der Originalrechnung, aus der das Kaufdatum hervorgeht.
– Betriebsdauer und Messumgebung.
– Fehlersymptome und Umstände, unter denen der Fehler aufgetreten ist.
– Hinweis, ob der Garantiefall in Anspruch genommen wird, oder ob ein Service
außerhalb der Garantie gewünscht wird.
– Komplette Versand- und Rechnungsdaten für die Rücksendung der Teile sowie
Name und Telefonnummer einer Kontaktperson, an die sich Yokogawa wegen
weiterer Informationen wenden kann.
Komponenten, die Kontakt mit Prozessmedien hatten, sind vor dem Versand zu dekontaminieren/desinfizieren, und es sollte eine Bestätigung beiliegen, dass diese Behandlung
stattgefunden hat. Sicherheitsdatenblätter aller Prozesskomponenten, denen die Teile
ausgesetzt waren, sollten ebenfalls beigelegt werden.
IM 12B03D01-01D-E
4
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2
1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1
1.1
1.2
1.3
1.4
1.5
1.6
1.7
1.8
Leistungsmerkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-1
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-2
Worauf Sie beim Erhalt des PH71-Kits achten sollten . . . . . . . . . . . . . . . . .1-3
PH71-Kit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-4
Meter PH71 – Bezeichnung der Teile und Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . .1-5
Sensoren: Typen, Bezeichnungen der Teile und Funktionen . . . . . . . . . . . .1-6
Optionen (separat erhältlich) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-8
Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1-9
2 VORBEREITUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
Batterien einlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-1
Sensorkabel anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-2
Datum und Uhrzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-3
Feuchthaltekappe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-4
Manuelle Temperatureinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-4
pH-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2-5
3 MESSUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
3.1
3.2
3.3
3.4
Vorsichtsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-1
Messverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-2
Messwertanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-3
Messwerte speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .3-3
4 KALIBRIERUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-1
4.1
4.2
Automatische Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-3
Manuelle Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4-6
5 TASTEN- UND ANZEIGEFUNKTIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-1
5.1
5.2
5.3
5
Tastenfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-2
Anzeigepositionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-4
Funktionsmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5-5
IM 12B03D01-01D-E
6 WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
6.7
Hinweise für den optimalen Betrieb des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-1
Reinigung der pH-Elektrode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-2
Austausch des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-3
Wiederbefeuchten einer Glaselektrode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-3
Auffüllen der Elektrode mit Fülllösung (KCl-Lösung) . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-4
Reinigen und Trocknen der Anschlussstecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6-5
Lagerung und Austausch von O-Ringen und Dichtungen . . . . . . . . . . . . . .6-6
7 FEHLERSUCHE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
7.1
7.2
7.3
7.4
Ursachen für abweichende Messwerte und Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-1
Fehlermeldungen, Fehlerquellen und Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . .7-2
Ursachen für abweichende Messwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-5
Weitere Betriebszustände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7-6
8 TECHNISCHE INFORMATIONEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-1
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
8.6
8.7
8.8
8.9
Messprinzip des pH-Meters (Glaselektroden-Methode) . . . . . . . . . . . . . . . .8-1
Zusammenhang zwischen der Spannung und dem pH-Wert . . . . . . . . . . .8-2
Temperaturkompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-4
Das Asymmetriepotential . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-5
Die Alkali-Abweichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-6
Die Säure-Abweichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-7
Kalibrierungsberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-8
Werkstoffe der medienberührten Teile des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-9
Referenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8-9
9 ANHANG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .A-1
10 WERKSTOFF-SICHERHEITS-DATENBLATT (WSD) . . . . . . . . . . . . . . . . . .WSD-1
REVISIONEN
IM 12B03D01-01D-E
6
1. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
Das Taschen-pH-Meter Modell PH71 ist ein hochpräzises, tragbares pH-Meter für Anwendungen im Labor und in der Anlage. Mit seiner Selbstdiagnosefunktion gewährleistet der
PH71 genaueste Messungen von pH-Werten. Die Messergebnisse lassen sich speichern und
können jederzeit auf der Anzeige des Meters überprüft werden. Die wasserdichte Konstruktion des PH71 erlaubt Applikationen im Freien auch an regnerischen Tagen und schützt das
Gerät, wenn es aus Versehen ins Wasser fällt.
1.1 Leistungsmerkmale
Wasserdichtes Gehäuse
Wird das Gerät mit dem zugehörigen Sensor eingesetzt, entspricht es den Anforderungen
der Schutzklasse IP67 gemäß Artikel „Gehäuseschutzklassen“ in IEC 60529.
Einfache Kalibrierung
Über die Bedientasten kann entweder eine automatische Kalibrierung, bei der vorprogrammierte Daten von Standardlösungen genutzt werden, oder eine manuelle Kalibrierung
vorgenommen werden.
Uhren- und Kalenderfunktion
Die Funktionen der internen Uhr gestatten die schnelle Überprüfung von Aufzeichnungsuhrzeit und -datum von Messdaten mit einem Tastendruck.
Datenspeicherungsfunktion
Bis zu 300 gemessene pH-Werte zusammen mit den jeweiligen Temperaturen der Lösungen, Aufzeichnungszeitpunkten und Datum können aufgezeichnet und jederzeit über die
Anzeige abgerufen werden.
Automatische Abschaltfunktion
Das Gerät schaltet sich automatisch aus, wenn es für eine vom Anwender festgelegte Zeit
nicht benutzt wird. Das Intervall, nach dem das Gerät abschaltet, kann in Schritten zu 1
Minute von 1 bis 120 Minuten spezifiziert werden. Die automatische Abschaltfunktion kann
auch deaktiviert werden. Dann sollte der PH72 jedoch mit Bedacht verwendet werden, um
die Batterien nicht unnötig schnell zu verbrauchen.
Alarmuhr-Funktion
Das Gerät kann ein Alarmsignal zu einer vom Anwender spezifizierten Zeit ausgeben. Auch
wenn das Gerät ausgeschaltet ist, gibt die interne Uhr im Alarmfall ein Alarmsignal aus.
Selbstdiagnosefunktion
Auf der Selbstdiagnosefunktion basierende Fehlermeldungen werden ausgegeben.
Große, übersichtliche LC-Anzeige
Auf der Anzeige können gemessener pH-Wert, Temperatur der Lösung und Datum/Uhrzeit
gut abgelesen werden.
Kompakt, leicht und handlich
Der PH71 liegt gut in der Hand und hat einen stabilen Stand auf dem Tisch.
1-1
IM 12B03D01-01D-E
1.2 Technische Daten
Messbereiche
pH:
Temperatur
0 bis 14 pH
: 0 bis 100 °C
Auflösung
pH-Eingang
Temperatur
: 0,01 pH
: 0,1 °C
Wiederholbarkeit (ohne Sensor)
pH: ± 0,01 pH ± 1 Digit
Genauigkeit (Temperatur)
± 0,7 °C (0 bis 70 °C)
± 1 °C (über 70 °C)
Temperaturkompensation
(EMF-Temperatureigenschaften der Glaselektrode):
Automatische Kompensation (oder manuelle Kompensation*1)
Temperatur der Lösung
0 bis 80 °C (oder 0 bis 100 °C*1) (0 bis 50 °C wenn ein nichtnachfüllbarer KCl-Sensor mit Sensorkabel in Wasser eingetaucht wird)
Leitfähigkeit der Lösung
mindestens 50 μS/cm
Umgebungstemperatur
0 bis 50 °C
Gehäuse
Schutzklasse IP67 (IEC 60529)
Spannungsquelle
Batterien (LR6) Größe AA (2 Stück)
Automatische Abschaltfunktion (einstellbar von 1 bis 120 Minuten)
Lebensdauer der Batterien
ca. 600 Stunden*2 bei kontinuierlichem Betrieb (abhängig von Batterietyp
und Betriebsbedingung)
Abmessungen
ca. 150(H) x 61(B) x 42(T) mm (ohne Anschlussstecker)
Gewicht
ca. 220 g (inklusive Batterien)
*1: Wenn ein pH-Sensor vom Typ „Nadelelektrode“ oder „Testelektrode“ verwendet wird.
*2: Wenn Alkali-Batterien verwendet werden.
EMC-Konformitätsstandards
EMI (Störabstrahlung):
EN 61326 Klasse B, EN 55011 Klasse B Gruppe 1
„C-tick“-Zeichen: AS/NZS CISPR 11
Prüfposition
Frequenzbereich
Basisnorm
Störung durch elektromagnetische Strahlung
30 bis 1000 MHz
CISPR 16-1 und 16-2
T0101.EPS
EMS (Störempfindlichkeit):
Nr.
1
2
EN 61326 Anhang A
Prüfposition
Elektrostatische
Entladung
Amplitudenmoduliertes elektromagnetisches Feld im
Funkfrequenzber.
Prüfspezifikation
4 kV (Kontakt)
8 kV (Luft)
Basisnorm
Leistungskriterium*
IEC 61000-4-2
A
80 bis 1000 MHz,
10 V/m (unmoduliert)
80% AM (1 kHz)
1,4 bis 2,0 GHz,
10 V/m (unmoduliert)
80% AM (1 kHz)
B
IEC 61000-4-3
A
* A: Normale Betriebsleistung innerhalb der Spezifikationsgrenzen: ±20% d. Messwerts.
B: Zeitweilige Abweichung oder Funktions- oder Leistungsverlust (mit Rückkehr zum
T0102.EPS
Normalbetrieb).
IM 12B03D01-01D-E
1-2
1.3 Worauf Sie beim Erhalt des PH71-Kits achten sollten
Überprüfen Sie den Inhalt der Sendung sofort nach Erhalt auf deren Vollständigkeit, wozu Sie die
Packungsteile mit den Modell- und Zusatzcodes in der Liste der Positionen in Abschnitt 1.4 („PH71-Kit“)
vergleichen können. Überprüfen Sie Meter und Sensor auf mögliche Schäden. Nehmen Sie hierfür die
Abschnitte 1.5 „Meter PH71 – Bezeichnung der Teile und Funktionen“ und 1.6 „Sensoren: Typen,
Bezeichnungen der Teile und Funktionen“ zu Hilfe. Es ist besonders auf folgende Punkte zu achten:
• Verlieren Sie nicht die am Sensor befestigte Feuchthaltekappe. Diese Kappe ist für die Lagerung
unentbehrlich.
• Ziehen Sie nicht am Kabel und verdrehen Sie es nicht.
• Schützen Sie das Gerät vor Stößen und lassen Sie es nicht fallen.
• Vermeiden Sie Verschmutzungen an den Verbindungsanschlüssen.
• Achten Sie auf ordnungsgemäße Verwendung und Lagerung von Standardlösungen und
Reagenzen. Die Flaschen mit den Lösungen sind an einem kühlen und dunklen Platz
aufzubewahren und nach jedem Gebrauch fest zu verschließen. Sobald eine Flasche geöffnet
wurde, sollte der Inhalt möglichst rasch aufgebraucht werden. Entsorgen Sie Lösungen immer
gemäß den örtlichen Bestimmungen.
1-3
IM 12B03D01-01D-E
1.4 PH71-Kit
1
Geräte-Karte
2
6
3
Kurzanleitung
5
4
Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Teilebezeichnung
Taschen-pH-Meter
2 Batterien, Größe AA
Bedienungs- und Kurzanleitung
Anti-Rutsch-Pads (2 Stk.)
Trageriemen
Geräte-Karte
Nicht-nachfüllbarer KCl-pH-Sensor
Nachfüllbarer KCl-pH-Sensor
pH-Sensor Typ „Nadelelektrode”
pH-Sensor Typ „Testelektrode”
Wattestäbchen für die Reinigung
Standardlösung pH 4 (50 ml)
Standardlösung pH 7 (50 ml)
Kalibrierflaschen (2 Stk.)
KCl-Fülllösung (3,3 mol/l, 50 ml)
Spritze (5 ml)
11
12
PH4
13
PH7
14
7
8
9
10
15
KCl
16
Spezifikation
Modell Zusatzcode
PH71
Taschen-pH-Meter
Sensoren -00
Ohne Sensor
-11
Mit nicht-nachfüllbarem KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m)
-13
Mit nicht-nachfüllbarem KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 3 m)
-21
Mit nachfüllbarem KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m)
-23
Mit nachfüllbarem KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 3 m)
-32
Mit pH-Sensor Typ „Nadelelektrode” (Kabellänge: 0,75 m)
-33
Mit pH-Sensor Typ „Testelektrode” (Kabellänge: 0,75 m)
Sprache
Mitgelieferte Teile
1 bis 6 bei allen, plus:
–
7, 11, 12, 13, 14
7, 11, 12, 13, 14
8, 11, 12, 13, 14, 15, 16
8, 11, 12, 13, 14, 15, 16
9, 11, 12, 13, 14, 15, 16
10, 11, 12, 13, 14, 15, 16
-J
-E
Japanisch
Englisch
-AA Immer -AA
Hinweis: Auf dem Typenschild des jeweiligen Sensors sind Modell- und Zusatzcode aufgedruckt (PH72SN- -AA).
(Siehe Abschnitt 1.6.)
F010401.EPS
IM 12B03D01-01D-E
1-4
1.5 Meter PH71 – Bezeichnung der Teile und Funktionen
O-Ring
Sensorkabelanschluss
Anschluss an den zugehörigen pH-Sensor.
Ösen für den
Trageriemen
Anzeige
gleichzeitige Anzeige von
pH und Temperatur
Befestigungsschraube für den
Deckel des Batteriefachs
Tastenbedienfeld
PERSONAL
pH METER
MODEL
PH71
STYLE
S1.0
No.
Typenschild
E000001
2004.
F010501.EPS
1-5
IM 12B03D01-01D-E
1.6 Sensoren: Typen, Bezeichnung der Teile und Funktionen
Folgende für die Verwendung mit dem Taschen-pH-Meter Modell PH71 geeignete Sensoren sind
erhältlich: pH-Sensoren Allgemeine Ausführung (Nachfüllbare und nicht-nachfüllbare KCl-Sensoren), pHSensor des Typs „Nadelelektrode“ und ein pH-Sensor des Typs „Testelektrode“. Den geeigneten Sensor
für Ihr Modell entnehmen Sie den Angaben zum Modell- und Zusatzcode auf dem Typenschild des
Geräts.
Beispiel eines Typenschilds
MODEL PH72SN
STYLE
SUFFIX -11-AA
NO.
S1.0
000001
Made in Japan
Modell- und Zusatzcode für pH-Sensoren
Modell
PH72SN
Zusatzcode Spezifikation
pH-Sensor für das Taschen-pH-Meter
-11
Für PH71, PH72; Nicht-nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m)
Für PH71, PH72; Nicht-nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 3 m)
-13
Für PH81, PH82; Nicht-nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m) *2
-18
Für PH81, PH82; Nicht-nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 3 m) *2
-19
Für PH71, PH72; Nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m)
-21
Für PH71, PH72; Nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 3 m)
-23
Für PH81, PH82; Nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor (Kabellänge: 0,75 m) *2
-28
Für PH71, PH72; pH-Sensor „Nadelelektrode” (Kabellänge: 0,75 m)
-32
Für PH71, PH72; pH-Sensor „Testelektrode” (Kabellänge: 0,75 m)
-33
Für PH82; pH-Sensor „Nadelelektrode” (Kabellänge: 0,75 m) *2
-38
Für PH82; pH-Sensor „Testelektrode” (Kabellänge: 0,75 m) *2
-39
Immer -AA
-AA
*1: Alte Teilebezeichnung für den PH82.
*2: Wasserdichtigkeit kann bei Verwendung von Sensortyp PH82 zusammen mit Meter PH71
nicht garantiert werden.
IM 12B03D01-01D-E
Hinweis *1
K9220YA
K9220YB
K9220YC
K9220YG
K9220YJ
F010601.EPS
1-6
Nicht-nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor
Nachfüllbarer KCl-Kombi-pH-Sensor
- AA *1
- AA
PH71 - 11 PH71 - 13 -
PH71 - 21 PH71 - 23 -
Typenschild *1
( PH72SN-21-AA,
PH72SN-23-AA)
Typenschild *1
( PH72SN-11-AA,
PH72N-13-AA )
Sensorkabel
Wasserfeste Schutzhülle
Verhindert das
Eindringen von Wasser
und isoliert den Stecker.
Sensorkabel
Anschlussstecker
Anschluss an das
pH/ORP-Meter.
Schutzhülle
Darf nur für die
Reinigung
entfernt werden.
Wasserfeste
Schutzhülle
Anschlussstecker
Sensorgehäuse
Sensorgriff
Glaselektrode
(Platinelektrode)
Flüssigkeitsdiaphragma
Sorgt für elektrischen Kontakt
zwischen interner Referenzelektrode und Probenlösung.
Temperaturfühler
Feuchthaltekappe
Sensorgriff
Verschlussstopfen
Verhindert bei der Lagerun
dass die Fülllösung heraus
tropft. Während Messung
immer offen lassen.
Sensorgehäuse
Kunststoffgehäuse, das einer Temperatur bis zu 80°C widersteht.
Glaselektrode
Misst pHWerte.
- AA *1
- AA
Flüssigkeitsdiaphragma
Temperaturfühler
Einfüllöffnung für
die Fülllösung
Es wird eine 3,3 mol/l
KCl-Lösung verwendet.
Dient zur Messung der Temperatur der Lösung
Schutzhülle und zur Kompensation von TemperaturausFeuchthaltekappe
wirkungen auf die pH-Elektrode.
Verhindert das Austrocknen der Glaselektrode. Zur Lagerung muss die mit einem
angefeuchteten Baumwollpad gefüllte Kappe auf den Sensor aufgesetzt werden.
*1: Auf dem Typenschild jedes Sensors sind Modell- und Zusatzcode (PH72SN- -AA) aufgedruckt.
(Siehe Abschnitt 1.6.)
1-7
F01060
IM 12B03D01-01D-E
1.7 Optionen (separat erhältlich)
Folgende Optionen sind für das Taschen-pH-Meter Modell PH71 erhältlich. Bei der Bestellung bitte
immer die Teilenummer mit angeben.
Standardlösung pH 9
(Teilenr. : K9220XF)
Weiche Tragetasche
(Teilenr. : B9269KJ)
Sensorständer
(Teilennr. : K9220XN)
ca. 280
Einheit: mm
ca. 1
40
Zur Verwendung bei der Kalibrierung, wenn der angenommene
pH-Wert der Probenlösung
alkalisch ist. (50ml)
ca.
30
Mit der weichen Tragetasche
lassen sich Meter und Sensor
bequem und sicher transportieren.
Dient als Halterung für den
Sensor, wenn das pH/ORPMeter auf dem Tisch verwendet
wird. Aus rostfreiem Edelstahl.
F010701.EPS
IM 12B03D01-01D-E
1-8
1.8 Ersatzteile
Standardlösung pH 4
(Teilenr. : K9084KF)
Für die Kalibrierung. (250 ml)
KCl-Lösung
(Teilenr. : K9220XH)
Dient zum Auffüllen des KClSensors. 3,3 mol/l, 2 Flaschen x
50 ml
Satz O-Ringe und Dichtungen
(Teilenr. : K9654AY)
2 Dichtungen für das Batteriefach
2 O-Ringe für die Anschlüsse
Standardlösung pH 7
(Teilenr. : K9084KG)
Für die Kalibrierung. (250 ml)
Standardlösung pH 9
(Teilenr. : K9084KH)
Für die Kalibrierung. (250 ml)
Chinhydron-Reagenz
(Teilenr. : K9024EC)
Kalibrierflaschen
(Teilenr. : K9220WW)
Wird für die Überprüfung der
Wird für die Kalibrierung
ORP-Elektrode verwendet. 3
verwendet. 2 Flaschen á 10-ml.
Pck., 1 Pck. ergibt 250 ml Lösung.
Kappensatz
(Teilenr. : K9220ZY)
Wird für Sensor verwendet.
1 Schutzhülle
1 Feuchthaltekappe
F010801.EPS
O-Ringe und Dichtungen stellen wichtige Teile dar, da sie die Wasserdichtigkeit des PH71
gewährleisten. Tauschen Sie diese Teile nach Bedarf aus. Für den Austausch siehe Abschnitt 6.7
„Lagerung und Austausch von O-Ringen und Dichtungen“
1-9
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
1-10
2. VORBEREITUNG
2.1 Batterien einlegen
Legen Sie zuerst neue Batterien in das Gerät ein.
VORSICHT
Legen Sie die Batterien in einer Umgebung mit möglichst geringer Luftfeuchtigkeit ein.
Wenn Sie die Batterien einlegen, achten Sie stets auf die richtige Polarität gemäß der Abbildung im Batteriefach. Falsch eingelegte Batterien können zu Beschädigungen des Geräts
führen.
Entfernen Sie die Batterien, wenn das Meter für eine längere Zeit nicht benutzt wird.
Lassen Sie leere Batterien nicht im Gerät. Leere Batterien können auslaufen, was zur
Beschädigung oder zu fehlerhaftem Betrieb des Meters führen kann.
Wechseln Sie immer beide Batterien gleichzeitig aus. Die Verwendung von alten zusammen
mit neuen Batterien führt dazu, dass die neue Batterie sich in die alte entlädt, was einen
fehlerhaften Betrieb verursacht.
Falls die Dichtung an der Umrandung des Batteriefachs beschädigt oder verschmutzt ist,
ist die Wasserdichtigkeit des Geräts nicht länger gewährleistet. Tauschen Sie Dichtungen
nach Bedarf aus.
(1) Lockern Sie die Schraube des Batteriefachs mit einer Münze oder ähnlichem.
(2) Entfernen Sie den Deckel des Batteriefachs und legen Sie die Batterien
gemäß der Polaritätskennzeichnung
ein.
45 oder mehr
Batterien
Dichtung
Leicht mit den
Fingern hinunterdrücken.
(3) Stellen Sie sicher, dass die Dichtung an
der Umrandung des Batteriefachs nicht
verschmutzt ist.
(4) Setzen Sie den Deckel wieder auf,
indem Sie die Haltenasen in einem
Winkel von mindestens 45° in die entsprechenden Aussparungen einsetzen,
und klappen Sie den Deckel hinunter.
(5) Drücken Sie die beiden Enden des
Deckels leicht mit den Fingern nach
unten und ziehen Sie die Schraube
wieder fest an.
Hinweis: Sollten Sie einen Widerstand
spüren bevor der Deckel richtig
befestigt ist, versuchen Sie die
Schraube nicht gewaltsam festzudrehen. Lockern Sie sie wieder
und versuchen Sie es erneut.
F020101.eps
2-1
IM 12B03D01-01D-E
2.2 Sensorkabel anschließen
Schließen Sie das Sensorkabel an.
VORSICHT
Schließen Sie das Sensorkabel in einer Umgebung mit möglichst geringer Luftfeuchtigkeit
an.
Wenn Sie das Sensorkabel anschließen, achten Sie bitte darauf, den Anschlussstecker
nicht nass zu machen oder zu verschmutzen.
Es können auch Sensoren, die für die Metertypen PH81 oder PH82 geeignet sind, angeschlossen werden. Werden diese Sensoren mit dem PH71 verwendet, ist jedoch keine
Wasserdichtigkeit gewährleistet, was an der unterschiedlichen Ausführung der Hülle des
Anschlusssteckers liegt.
(2)
(1) Ziehen Sie die wasserdichte Hülle in
Richtung des Sensorkabels, um den
SchraubSchraubverbinder freizulegen.
verbinder (2) Verbinden Sie den Anschlussstecker
(1)
mit dem Gehäuse des Meters* und
drehen Sie den Schraubverbinder
fest.
Wasserfeste
Hülle
O-Ring
(4)
(3)
* Richten Sie den Stecker mit den Aussparungen an der Buchse aus, um ihn anzuschließen.
(3) Schieben Sie die wasserdichte Hülle
wieder in Richtung Anschluss zurück
bis sie mit dem O-Ring* am Metergehäuse Kontakt hat.
* Stellen Sie sicher, dass der O-Ring frei
von Verschmutzungen ist.
(4) Schieben und drehen Sie die Hülle
eine viertel (90°) Umdrehung im
Uhrzeigersinn, um sie festzuF020201.eps
schrauben.
Hinweis: Es wird empfohlen den Sensor dauerhaft an das Meter angeschlossen zu lassen,
um Verschmutzungen der Anschlussteile zu vermeiden.
IM 12B03D01-01D-E
2-2
2.3 Datum und Uhrzeit einstellen
Wenn Sie erstmalig Batterien eingelegt haben, stellen Sie anschließend Datum und Uhrzeit
ein. Bitte beachten Sie, dass die Einstellung nicht übernommen wird, wenn Sie das Gerät
ausschalten, bevor die Minuteneinstellung abgeschlossen wurde. In diesem Fall ist die
Datums- und Uhrzeiteinstellung beim nächsten Einschalten vorzunehmen. Beim Austauschen der Batterien ist nur die Uhrzeiteinstellung betroffen und muss erneut eingestellt
werden. Die Einstellung des Datums ist bei einem Batteriewechsel nicht betroffen.
Hinweis: Falls an das Meter kein Sensorkabel angeschlossen ist, können schwankende
Anzeigewerte oder Fehlermeldungen erscheinen. Bevor Sie die POWER -Taste
drücken stellen Sie sicher, dass ein Sensor angeschlossen ist.
• Vorgehensweise bei der Einstellung
Nachdem Sie Batterien eingelegt haben, halten Sie die POWER -Taste mindestens
eine Sekunde lang gedrückt. Sämtliche Anzeigepositionen erscheinen und die Anzeigeseite für die Datumseinstellung wird automatisch aufgerufen. Stellen Sie Jahr,
Monat Tag, Stunde und Minuten gemäß der folgenden Abbildung ein.
Hinweis: Wenn Sie versuchen, das Einstellverfahren vorzeitig abzubrechen, piepst
das Gerät dreimal und der Abbruchversuch wird zurückgewiesen. Der
Vorgang kann erst abgebrochen werden, wenn die Einstellung der Minuten
beendet wurde.
POWER
mindestens 1 s gedrückt halten
Einstellung des Monats
Einstellung des Jahres
zum Einstellen
nach
einigen
Sekunden
F/ENT
zum Bestätigen
zum Ein- F/ENT
stellen
Einstellung des Tages
zum Bestätigen
Einstellung der Stunde (24-Std.-Format)
zum Einstellen
zum Einstellen
F/ENT
F/ENT
zum Bestätigen
zum Bestätigen
zum Einstellen
nach
einigen
Sekunden
Einstellung der Minuten
F/ENT zum Bestätigen
oder
F020301.EPS
2-3
IM 12B03D01-01D-E
2.4 Feuchthaltekappe
Die Glaselektrode muss während der Lagerung stets feucht gehalten werden. Sollte die
Glaselektrode austrocknen, kann es mehrere Stunden dauern bis sie wieder feucht ist, und
das Gerät kann in der Zwischenzeit fehlerhafte Messwerte aufzeichnen. Zum Feuchthalten
der Glaselektrode dient die Feuchthaltekappe. Jeder Sensor wird mit einer Feuchthaltekappe, die ein mit einigen Tropfen Wasser angefeuchtetes Baumwollkissen enthält, versandt.
Für die Lagerung füllen Sie die Kappe mit einigen Tropfen Wasser (Leitungswasser) auf und
setzen sie fest auf den Sensor auf.
Zum Entfernen der Kappe gegen den
Uhrzeigersinn drehen, bis der Nippel
auf gleicher Höhe mit dem Schlitz ist
und Kappe herausziehen.
Schutzhülle
Nippel
Schlitz
Kappe kann während der
Messung am Sensorkabel
befestigt werden.
F0201.EPS
Abbildung 2.1
Feuchthaltekappe
2.5 Manuelle Temperatureinstellung
Ist ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler (Sensor Typ „Nadelelektrode“ oder „Testelektrode“) an das Gerät angeschlossen, erscheint in der Anzeige das Symbol
. In
diesem Fall muss die Temperatur der zu messenden Lösung ermittelt werden und dieser
Wert für eine zuverlässige genaue Messung manuell in das Gerät eingegeben werden. Das
Verfahren wird in Abschnitt 5.3 (2) „Anzeige für die manuelle Temperatureinstellung (M.tP)“
erläutert.
Die Temperaturkompensation wird aufgrund des in der Anzeige des Meters PH71 dargestellten Temperaturwerts vorgenommen. Falls ein auf der Anzeige dargestellter Temperaturwert von dem tatsächlichen Temperaturwert der zugrundeliegenden Probe abweicht,
kann auch bei dem angezeigten pH-Messwert ein Fehler vorliegen. Je größer die Abweichung zwischen der Temperatur in der Anzeige und der tatsächlichen Temperatur der Lösung
ist, desto größer ist auch der Fehler zwischen dem angezeigten und dem tatsächlichen pHWert.
Wird das
-Symbol auf der Anzeige dargestellt, obwohl ein Sensor mit integriertem
Temperaturfühler angeschlossen ist, ist etwas mit dem angeschlossenen Sensor oder der
Verbindung nicht in Ordnung. Lesen Sie hierzu Abschnitt 7.4.
IM 12B03D01-01D-E
2-4
2.6 pH-Kalibrierung
Das Meter PH71 muss vor der Messung kalibriert werden, wenn:
• es lange Zeit gelagert wurde.
• die Elektrode gereinigt wurde.
• andere Gründe vorliegen.
Die Vorgehensweise bei der Kalibrierung wird in Kapitel 4 „Kalibrierung“ erläutert
Hinweis: Kalibrierergebnisse werden im Gerät gespeichert, wenn die Batterien
ausgetauscht werden.
2-5
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
2-6
3. MESSUNG
3.1 Vorsichtsmaßnahmen
(1) Nach langer Lagerzeit wird empfohlen, das Meter zu kalibrieren, bevor Messungen vorgenommen werden.
(2) Wird ein nachfüllbarer KCl-Sensor verwendet, ist der Füllstand der Fülllösung zu überprüfen. (Siehe Abschnitt 6.5.)
(3) Setzen Sie Meter und Sensor nicht in einer Lösung ein, deren Temperatur 80 °C übersteigt
(100 °C bei den Sensoren Typ „Nadelelektrode“ und „Testelektrode“). Wird der Sensor zur
Messung komplett in eine Lösung hineingetaucht, sollte die Temperatur der Lösung 50 °C
nicht übersteigen. Außerdem sollten Sensor und Meter nicht in stark korrosiven Lösungen,
wie z. B. Lösungen mit Salzsäureanteil, verwendet werden.
(4) Reinigen Sie das Gehäuse des PH71 stets von Ablagerungen mit einem weichen Lappen
oder Baumwolltuch. Falls nötig, verwenden Sie zusätzlich ein neutrales Reinigungsmittel.
(5) Tritt während der Messung ein Problem auf, ist die Ursache des Fehlers sofort festzustellen
und gemäß der Anweisungen in Kapitel 7 „Fehlerbehebung“ zu beheben.
(6) Nach jeder Messung ist der Sensor sorgfältig mit Wasser zu spülen, um Schmutz oder
Rückstände von Probenlösung zu entfernen, und in nassem Zustand bis zum nächsten
Einsatz zu lagern (siehe Kap.6 „Wartung“).
(7) Betätigen Sie die Tasten nur mit den Fingern.
Verwendung des Meters PH71 als Tischgerät
Obwohl das Meter PH71 als tragbares Taschengerät entworfen wurde, kann es auch gut
auf dem Tisch verwendet werden. Bringen Sie hierzu die Anti-Rutsch-Pads (als Zubehör mit
dem Gerät mitgeliefert) auf der Rückseite des Meters wie in Abbildung 3.1 dargestellt an.
Diese Pads verhindern, dass das Gerät herumrutscht, wenn der Sensor bei der Messung
bewegt wird.
Anti-Rutsch-Pads
PERSONAL
pH/ORP METER
MODEL PH72
STYLE
No.
S1.0
E000001
2004.
F0301.EPS
Abbildung 3.1
3-1
Position der Anti-Rutsch-Pads
IM 12B03D01-01D-E
3.2 Messverfahren
Eintauchen des Sensors
Tauchen Sie den Sensor so ein, dass der Teil mit der Schutzhülle unter den Pegel der
Probenlösung taucht. Der Sensor muss nicht tief eingetaucht werden.
Wird ein nachfüllbarer KCl-Sensor verwendet, muss der Pegel der Füllflüssigkeit über dem
Pegel der zu messenden Lösung bleiben. Damit wird verhindert, dass sich die KClFülllösung mit der Probenlösung vermischt.
Füllöffnung
(während der Messung geöffnet)
Pegel der Fülllösung
(muss aufgefüllt werden,
wenn der Pegel niedrig ist)
Pegel der Probenlösung
Schutzhülle
Probenlösung
Nachfüllbare KCl-Sensoren sind so einzutauchen, dass
sich der Pegel der Fülllösung über dem Pegel der
Probenlösung befindet.
F0302.EPS
Abbildung 3.2
Eintauchen des nachfüllbaren KCl-Sensors
Luftblasen, die sich in der Spitze der Glaselektrode befinden, können eine genaue Messung
beeinträchtigen. Bevor Sie also Messungen vornehmen, überprüfen Sie die Elektrodenspitze auf Blasen. Falls Luftblasen vorhanden sind, schütteln Sie den Sensor vorsichtig wie
in Abbildung 3.3 gezeigt, um eventuell vorhandene Luftblasen aus der Elektrodenspitze zu
entfernen.
Detailansicht von Ausschnitt A
Fülllösung
* In der Spitze
sind keine Blasen
zulässig.
A
Luftblasen
Fülllösung
Glaselektrodenspitze
F0303.EPS
Abbildung 3.3
IM 12B03D01-01D-E
Entfernen von Luftblasen aus der Elektrodenspitze
3-2
3.3 Messwertanzeigen
Wird der Sensor in eine Probenlösung eingetaucht, erscheint auf der Anzeige der gemessene pH-Wert. Es stehen drei verschiedene Arten von Messwertanzeigen zur Verfügung: die
Standard-Messwertanzeige, die Messwertanzeige mit Datum und die Messwertanzeige mit
Uhr. Drücken Sie die MEAS -Taste, um zwischen den drei Anzeigenarten umzuschalten.
Standardanzeige
Anzeige mit Datum
Anzeige mit Uhr
pH (oder
mV)-Wert
MEAS
MEAS
Temperatur der Lösung
Tag
Monat
Jahr
Stunde:Minute
MEAS
F030301.EPS
3.4 Messwerte speichern
Messwerte lassen sich auf zwei verschiedene Arten speichern: Kurzzeitiges Einfrieren eines
Werts und dauerhaftes Einschreiben eines Werts in den geräteinternen Speicher.
Messwerte, die in den Speicher des Geräts eingeschrieben werden, werden nicht gelöscht.
Sie bleiben sogar beim Batteriewechsel erhalten.
(1) HOLD
Wird während der Messung die
-Taste gedrückt, wird der momentan gemessene
Wert kurzzeitig eingefroren und der in der Anzeige dargestellte Wert ändert sich nicht mehr.
Drücken Sie
oder MEAS , um in den Messbetrieb zurückzukehren.
HOLD
HOLD
oder MEAS
F030401.EPS
3-3
IM 12B03D01-01D-E
(2) Datenspeicherung
Wird während der Messung die DATA -Taste gedrückt, fängt das Symbol
an zu
blinken. Sobald Sie die F/ENT -Taste drücken, werden die zuletzt gemessenen Daten im
Speicher des Geräts abgelegt. Daten, die gespeichert werden können, sind: gemessene
Leitfähigkeit, gemessene Temperatur und Datum und Uhrzeit. Es lassen sich bis zu 300
Datenpositionen einschließlich der gelöschten, sich aber noch im Speicher befindlichen
Daten speichern. Wenn der Speicher bei einem Speichervorgang keine Daten mehr
aufnehmen kann, wird
angezeigt.
Erscheint
auf der Anzeige, bevor die Anzahl der Daten 300 erreicht hat, führen Sie
eine Defragmentierung des Speichers nach der Anleitung in Abschnitt 5.3 (15) „Anzeige zur
Defragmentierung des Speichers (DFLG)“ durch. Dadurch wird Speicherplatz für neue
Daten frei, der durch gelöschte Daten belegt wurde. Um gespeicherte Daten zu überprüfen,
siehe Abschnitt 5.3 (1) „Anzeige der gespeicherten Daten (dAt)“.
Drücken von DATA oder MEAS während das Symbol
blinkt, bricht die Datensicherung ab und lässt das Meter zum Messbetrieb zurückkehren.
DATA
Datenspeicherung abbrechen.
Während
MEAS
blinkt, DATA oder
drücken, um Datenspeicherung
abzubrechen.
Datenspeicherung ausführen.
F/ENT -Taste drücken, während
blinkt, um Daten zu speichern.
F030402.EPS
IM 12B03D01-01D-E
3-4
4. KALIBRIERUNG
Die Kalibrierung mittels Standardlösungen wird durchgeführt, indem der pH-Wert einer
zertifizierten Standardlösung gemessen wird und das pH-Meter auf diesen Messwert justiert
wird. Das Meter PH71 kann automatisch oder manuell kalibriert werden.
Der PH71 muss vor der Messung kalibriert werden, wenn:
• er lange Zeit gelagert, d. h. nicht benutzt wurde.
• die Elektrode gereinigt wurde.
• dies wegen anderer Gründe erforderlich ist.
Vorsichtsmaßnahmen
(1) Verwenden Sie zertifizierte Standardlösungen. Die Verwendung von verfallenen bzw.
abgelaufenen Standardlösungen hat eine ungenaue Kalibrierung zur Folge. Die Standardlösungen sind als Ersatzteile erhältlich (siehe Abschnitt 1.8).
Gießen Sie eine kleine Menge der Standardlösung in eine Kalibrierflasche (bei Lieferung
enthalten) und verwenden Sie sie für die Kalibrierung. Diese Menge kann nicht wiederverwendet werden. Entsorgen Sie sie und nehmen Sie für weitere Kalibrierungen jeweils
frische Lösungen.
(2) Drücken Sie die CAL -Taste nur, wenn Sie eine Kalibrierung vornehmen wollen.
Gesicherte Kalibrierdaten können sonst geändert werden und verloren gehen.
Vor der Kalibrierung
Folgende Punkte sind vor der Kalibrierung zu prüfen und durchzuführen.
(1) Kontaminierung des Sensors
Stellen Sie sicher, dass sich auf dem Sensor keine Verschmutzungen oder Ablagerungen
befinden.
(2) Temperatureinstellung
Wird ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler (d.h. ein Sensor Typ „Nadelelektrode“
oder „Testelektrode“) benutzt, muss der Temperaturwert der verwendeten Standardlösung
in das Gerät eingegeben werden. (Siehe Abschnitt 5.3 (2) „Anzeige für die manuelle Temperatureinstellung (M.tP)“).
(3) Lebensdauer der Batterien
Überprüfen Sie den Batteriezustand über das Batteriesymbol in der Anzeige. Blinkt diese
Anzeige kann keine Kalibrierung durchgeführt werden. Wechseln Sie die Batterien aus,
wenn der Ladezustand der Batterien ungenügend ist. (Siehe Abschnitt 2.1 „Batterien
einlegen“)
4-1
IM 12B03D01-01D-E
Fehlermeldungen während der Kalibrierung
Wenn das Gerät während des Kalibrierbetriebs eine Abweichung vom normalen Ablauf
feststellt, kann in der Anzeige
,
,
oder
erscheinen. In
einem solchen Fall ergreifen Sie geeignete Abhilfemaßnahmen gemäß Kapitel 7 „Fehlersuche“.
Die Kalibrierung abbrechen
Um eine Kalibrierung abzubrechen, drücken Sie
den Messbetrieb zurück.
CAL
oder
MEAS
. Das Gerät kehrt in
1-Punkt- und 2-Punkte-Kalibrierung
Eine Kalibrierung kann auf zwei verschiedene Arten durchgeführt werden: Die 1-PunktKalibrierung wird mit nur einer Standardlösung vorgenommen, die 2-Punkte-Kalibrierung
mit 2 Standardlösungen. Bei der 1-Punkt-Kalibrierung handelt es sich um eine vereinfachte
Kalibriermethode, die nur verwendet werden kann, wenn die vermutlichen pH-Werte der
Probenlösung nahe an den tatsächlichen pH-Werten der für die Kalibrierung verwendeten
Standardlösung liegen. Für eine Kalibrierung wird im Allgemeinen die 2-Punkte-Kalibrierung
empfohlen.
Die Kalibrierergebnisse sind nicht betroffen, wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Sie
bleiben solange gespeichert, bis eine neue Kalibrierung vorgenommen wird oder neue
Kalibrierparameter initialisiert werden (siehe Abschnitt 5.3 (11)). Im Meter werden die letzten
zwei Kalibrierergebnisse gespeichert. Deshalb initialisieren Sie bei der 1-Punkt-Kalibrierung
zunächst die Kalibrierparameter und führen Sie dann die Kalibrierung durch. Sie können
auch, ohne vorher die Parameter zu initialisieren, eine 1-Punkt-Kalibrierung zweimal mit
derselben Standardlösung durchführen.
IM 12B03D01-01D-E
4-2
4.1 Automatische Kalibrierung
Bei der automatischen Kalibrierung erkennt das Taschen-pH-Meter Modell PH71 automatisch die verwendeten Standardlösungen und führt die Kalibrierung selbst unter Zuhilfenahme der Werte in Tabelle 4.1 durch. Zwei Arten von Standardlösungen sind im Gerät
einprogrammiert: NIST (Lösungen in Übereinstimmung mit japanischen Standards; werksseitig voreingestellt) und US (Lösungen in Übereinstimmung mit US-amerikanischen Standards). Wenn NIST gewählt wurde, erkennt das Gerät Standadlösungen mit den Werten pH
2, 4, 7, 9 und 12. Ist US gewählt, werden Standardlösungen mit pH 4, 7 und 10 erkannt.
Tabelle 4.1
Verhältnis zwischen pH und Temperatur bei pH-Standardlösungen
NIST
Temperatur C
Std.-Lösung
0
5
10
15
20
25
30
35
pH2
pH4
pH7
pH9
pH12
4,003
6,984
9,464
13,423
1,668
3,999
6,951
9,395
13,207
1,670
3,998
6,923
9,332
13,003
1,672
3,999
6,900
9,276
12,810
1,675
4,002
6,881
9,225
12,627
1,679
4,008
6,865
9,180
12,454
1,683
4,015
6,856
9,139
12,289
1,688
4,024
6,844
9,102
12,133
0
5
10
15
20
25
30
35
40
45
1,694 1,700
4,035 4,047
6,838 6,834
9,068 9,038
11,984 11,841
50
55
60
1,707 1,715 1,723
4,060 4,075 4,091
6,833 6,834 6,836
9,011 8,985 8,962
11,705 11,574 11,449
70
80
1,743
4,126
6,845
8,921
-
1,766
4,164
6,859
8,885
-
US
Temperatur C
Std.-Lösung
pH4
pH7
pH10
40
45
4,000 3,998 3,997 3,998 4,001 4,005 4,010 4,018 4,027 4,038
7,120 7,090 7,060 7,040 7,020 7,000 6,990 6,980 6,980 6,978
10,317 10,245 10,179 10,118 10,062 10,012 9,966 9,926 9,889 9,856
50
55
60
4,050 4,064 4,080
6,970 6,980 6,980
9,828 9,828 9,828
T0402,EPS
Vor der automatischen Kalibrierung
Stellen Sie sicher, dass die richtigen Standardlösungen für die automatische Kalibrierung
ausgewählt wurden (siehe Abschnitt 5.3 (10) „Anzeige für die Einstellung von
Standardlösungen“).
4-3
IM 12B03D01-01D-E
• Verfahren
Beispiel 1: 2-Punkte-Kalibrierung mit Standardlösungen pH7 und pH4
Wasser
Warten bis Messwert stabil bleibt.
POWER
Standardlösung
Sensor gründlich mit
Wasser reinigen (oder in
Wasser im Becherglas
waschen.
Sensor sorgfältig
trocknen und in
Standardlösung
eintauchen.
CAL
um automatische Kalibrierung zu wählen (AUto)
Automatische Kalibrierung
Automatische Kalibrierung des
läuft (1. Punkt)
1. Punktes ist abgeschlossen.
nach
einigen
Sekunden
F/ENT
Kalibrierung des
2. Punktes
Wasser
Warten bis Messwert stabil bleibt.
Standardlösung
Sensor gründlich mit
Wasser reinigen.
(
Sensor sorgfältig
trocknen und in
Standardlösung
eintauchen.
CAL
um automatische Kalibrierung zu wählen (AUto))
Automatische Kalibrierung
Automatische Kalibrierung des
läuft (2. Punkt)
2. Punktes ist abgeschlossen
nach
einigen
Sekunden
F/ENT
F0401.EPS
Im Meter werden die letzten zwei Kalibrierergebnisse gespeichert. Deshalb führen Sie bei
der Kalibrierung mit 1 Punkt die 1-Punkt-Kalibrierung zweimal mit derselben Standardlösung durch oder initialisieren Sie zunächst die Kalibrierparameter (siehe Abschnitt 5.3 (11)
„Anzeige zur Initialisierung der Kalibrierparameter (I.CP)“), bevor Sie die 1-Punkt-Kalibrierung durchführen.
IM 12B03D01-01D-E
4-4
Beispiel 2: Kalibrierung eines Sensors ohne integrierten Temperaturfühler* mit
Standardlösung pH7
* pH-Sensoren Typ „Nadelelektrode“ oder „Testelektrode“
Thermometer
Wasser
Warten bis Messwert stabil bleibt.
POWER
Standardlösung
Sensor gründlich mit
Wasser reinigen (oder in
Wasser im Becherglas
waschen).
Sensor sorgfältig
trocknen und in
Standardlösung
eintauchen.
CAL
um automatische Kalibrierung zu wählen (AUto)
Eingabe der Temperatur
der Standardlösung
F/ENT
um
Temperatur einzugeben
25.0C fest
Temperatur der
Standardlösung
F/ENT
Automatische Kalibrierung läuft
Automatische Kalibrierung abgeschlossen
nach
einigen
Sekunden
via 'M.tP'-Anzeigenseite
eingestellte Temperatur
F0402.EPS
Für die 2-Punkte-Kalibrierung fahren Sie fort wie in Beispiel 1 dargestellt. Der Unterschied
zwischen dem Einstellverfahren in Beispiel 1 und Beispiel 2 besteht nur darin, dass bei
Beispiel 2
in der Anzeige erscheint und die Temperatur einer Standardlösung
manuell eingegeben werden muss.
4-5
IM 12B03D01-01D-E
4.2 Manuelle Kalibrierung
Werden andere Standardlösungen als die für die automatische Kalibrierung im Gerät vorprogrammierten Lösungen verwendet (siehe Abschnitt 4.1), sollte die Kalibrierung manuell
vorgenommen werden.
Bei der 2-Punkte-Kalibrierung kann die manuelle Kalibrierung mit beiden Punkten durchgeführt werden oder einer der beiden Punkte manuell und der andere automatisch mit der
spezifizierten Standardlösung kalibriert werden.
Hinweis: Obwohl die manuelle Kalibrierung auch mit den gleichen Standardlösungen wie
die für die automatische Kalibrierung voreingestellten vorgenommen werden kann,
wird das Verfahren dadurch nur unnötig kompliziert. Werden die gleichen Standardlösungen verwendet, sollte generell die automatische Kalibrierung durchgeführt werden.
Vorsichtsmaßnahmen
(1) Die Differenz zwischen den pH-Werten zweier Standardlösungen, die für die 2-PunkteKalibrierung verwendet werden, muss mindestens 0,7 pH betragen. Ist dies nicht der Fall,
behandelt das Gerät die zwei Standardlösungen als ein und denselben Kalibrierpunkt. Das
bedeutet, dass das der erste Kalibrierwert vom zweiten Wert überschrieben wird, was eine
1-Punkt-Kalibrierung zur Folge hat.
(2) Wenn alkalische Standardlösungen eingesetzt werden, ist die Standardlösung mit dem
geringeren pH-Wert für die Kalibrierung des ersten Punktes zu verwenden. Andernfalls
kann
auf der Anzeige erscheinen.
IM 12B03D01-01D-E
4-6
• Verfahren
Beispiel 3: Manuelle Kalibrierung
(2-Punkte-Kalibrierung)
Wasser
Warten bis Messwert stabil bleibt.
POWER
Standardlösung
Sensor gründlich mit
Wasser reinigen (oder in
Wasser im Becherglas
waschen).
Sensor sorgfältig
trocknen und in
Standardlösung
eintauchen.
um
manuelle
Kalibrierung zu
wählen
(MAn)
CAL
F/ENT
F/ENT
Manuelle Kalibrierung
abgeschlossen
Bestätigung
F/ENT
zur Eingabe
zur Bestätigung
F0403.EPS
Für die 2-Punkte-Kalibrierung fahren Sie fort, indem Sie der gepunkteten Linie folgen. Wird
ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler verwendet (pH-Sensoren des Typs „Nadelelektrode“ oder „Testelektrode“), ist die Temperatur der Standardlösung gemäß den Anweisungen in Abschnitt 4.1, Beispiel 2 einzugeben.
4-7
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
4-8
5. TASTEN- UND ANZEIGEFUNKTIONEN
Auf dem Bedienfeld des Taschen-pH-Meters Modell PH71 befinden sich acht Folientasten.
Das Gerät beinhaltet die folgenden Tastenfunktionen.
• Anzeige von pH-Wert und Temperaturwert
• Anzeige von pH-Wert und Datum und Uhrzeit
• pH-Wert und Temperaturwert mit der HOLD-Funktion einfrieren
• pH-Werte und zugehörige Informationen speichern
• Funktionsmodus
• Kalibrierung
Ein-/Ausschalten des Geräts. Automat. Abschaltfunktion (Werkseinst.: 20 min).
Auto Power Off
POWER
Aufrufen des
Kalibriermodus.
MEAS
Aufrufen des Messbetriebs
oder Umschalten zwischen
Messanzeigeseiten.
Ebenfalls Verlassen jeder
aktuellen Funktion und
Rückkehr zum Messbetrieb.
CAL
Aufrufen des
Funktionsmodus und
Bestätigung eingegebener Daten.
Friert den gerade
gemessenen Wert ein.
HOLD
Sichern des gerade
gemessenen Werts im
Datenspeicher.
F/ENT
DATA
Ändern von Konfigurationsdaten oder Werten.
F050001.EPS
5-1
IM 12B03D01-01D-E
5.1 Tastenfunktionen
POWER
: EIN/AUS-Taste
Halten Sie diese Taste bei ausgeschaltetem Gerät über eine Sekunde gedrückt, um das
Meter einzuschalten. Sie können das Gerät ausschalten, indem Sie diese Taste mindestens
zwei Sekunden gedrückt halten. Werden innerhalb einer voreingestellten Zeitspanne keine
Tasten betätigt, schaltet sich das Meter automatisch aus. (Siehe Abschnitt 5.3 (8) „Anzeige
zur Einstellung der automatischen Abschaltfunktion (A.oFF)“)
CAL
: Kalibrier-Taste
Wird diese Taste während der Messung gedrückt, leuchet das Symbol
auf und
das Gerät schaltet in den Kalibriermodus. Um wieder in den Messbetrieb zu gelangen,
drücken Sie CAL oder MEAS .
HOLD
: HOLD-Taste
Wird diese Taste während der Messung gedrückt, leuchet das Symbol
auf und
der momentan angezeigte pH-Wert und die Temperatur werden eingefroren. Wenn Sie die
Tasten HOLD oder MEAS drücken, hört
auf zu leuchten und das Gerät kehrt
zum Messbetrieb zurück.
DATA
: DATA-Taste
Wird diese Taste während der Messung gedrückt, leuchet das Symbol
auf und
der momentan angezeigte pH-Wert und die Temperatur werden kurzzeitig eingefroren.
Drücken der F/ENT -Taste, während
blinkt, schreibt die eingefrorenen Werte in
den Speicher ein. Nachdem die Daten erfolgreich gespeichert wurden, kehrt das Gerät
automatisch in den Messbetrieb zurück. Um die Datensicherung abzubrechen, drücken Sie
die DATA oder die MEAS -Taste, während
blinkt. Das Symbol
hört dann
auf zu blinken und das Gerät schaltet wieder zum Messbetrieb um.
MEAS
: Messbetrieb-Taste
Beim Drücken dieser Taste im Messbetrieb wird zwischen drei Messanzeigenseiten umgeschaltet. (Siehe Abschnitt 3.3 „Messanzeigen“) Wird die Taste in anderen Betriebsarten
gedrückt, schaltet das Meter in den Messbetrieb um. Wollen Sie eine Aktion abbrechen,
können Sie einfach diese Taste drücken, um zum Messbetrieb umzuschalten.
: Tasten zum Ändern von Einstellungen
Mit diesen Tasten lassen sich Einstellungsänderungen vornehmen.
IM 12B03D01-01D-E
5-2
F/ENT
: Eingabe-Taste
Wird diese Taste während einer Messung gedrückt, schaltet die Anzeige in den Funktionsmodus um. (Siehe Abschnitt 5.3 „Funktionsmodus“) Diese Taste dient auch zum Bestätigen
von eingegebenen Daten.
Signalton
Wird eine Taste betätigt, reagiert das Gerät zur Bestätigung mit einem Piepsen als Signalton.
(1) Einmaliges Piepsen
Das Gerät piepst einmal, um eine gültige Tastenbetätigung zu bestätigen.
(2) Drei Piepstöne
Das Gerät piepst dreimal, wenn eine Tastenbetätigung ungültig ist.
Um den Signalton abzuschalten, siehe Abschnitt 5.3 (9) „Anzeige zum Aktivieren/Deaktivieren des Signaltons (bZ.o)“. Bitte beachten Sie, dass die Lautstärke des Signaltons nicht
eingestellt werden kann.
5-3
IM 12B03D01-01D-E
5.2 Anzeigepositionen
Die einzelnen Positionen der Anzeige und ihre Beschreibung sind nachfolgend dargestellt.
Batterie-Ladezustand
Temperatureinstellbetrieb
Manueller Betrieb
Data-Betrieb
HOLD-Betrieb
Kalibriermodus
Sensor-Überprüfungs-Betrieb
(1) Anzeige des Ladezustands der Batterien
Der Zustand der Batterien wird schrittweise angezeigt. Das Symbol
zeigt eine volle
Batterie an. Ein blinkendes
-Symbol bedeutet, dass die Batterien fast leer sind und
sofort ausgetauscht werden müssen. Blinkt die Anzeige für die Batterie, ist der Zugang zum
Kalibriermodus durch Drücken der CAL -Taste gesperrt. Um die Batterien auszuwechseln,
drücken Sie zunächst die POWER -Taste, damit sich das Gerät abschaltet. Wenn die Anzeige erloschen ist können die Batterien gemäß der Anleitung in Abschnitt 2.1 „Batterien
einlegen“ ausgetauscht werden.
(2) Temperatureinstellbetrieb
Das Symbol wird angezeigt, während die manuelle Temperatureinstellung vorgenommen
wird. (Siehe Abschnitt 5.3 (2) „Anzeige für die manuelle Temperatureinstellung“.)
(3) Manueller Betrieb
Das Symbol wird angezeigt, wenn ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler (pHSensoren Typ „Nadelelektrode“ und Typ „Testelektrode“) an das Meter angeschlossen ist.
(Siehe Abschnitt 2.6 „Manuelle Temperatureinstellung“.)
(4) Data-Betrieb
Das Symbol wird angezeigt, wenn Messdaten gespeichert oder gespeicherte Daten abgerufen werden. (Siehe Abschnitt 5.1 „Tastenfunktionen“ und Abschnitt 5.3 (1) „Anzeige gesicherter Daten (dAt)“.)
(5) HOLD-Betrieb
Das Symbol wird angezeigt, während Messdaten kurzzeitig eingefroren sind. (Siehe Abschnitt 5.1 „Tastenfunktionen“.)
(6) Kalibriermodus
Das Symbol wird während einer Kalibrierung mit Standardlösungen angezeigt. (Siehe
Kapitel 4 „Kalibrierung“.)
(7) Betrieb zur Überprüfung des Sensors
Die Überprüfung des Sensors läuft während einer Kalibrierung ab. Das Symbol kann erscheinen, wenn:
• die pH-Elektrode sich deutlich verschlechtert hat,
• die für die Kalibrierung verwendete Standardlösung sich verschlechtert hat, oder
• Ablagerungen auf der Elektrode vorhanden sind.
Befinden sich Ablagerungen auf der Elektrode, muss der Sensor gründlich gereinigt (siehe
Abschnitt 6.2) und neue Standardlösungen verwendet werden.
IM 12B03D01-01D-E
5-4
5.3 Funktionsmodus
Beschreibung
Verschiedene Funktionen lassen sich im Funktionsmodus nutzen. Drücken Sie die
Taste, während sich das Gerät im Messbetrieb befindet, um zum Funktionsmodus
umzuschalten.
F/ENT
-
Hinweis: Wenn Sie den Funktionsmodus aufrufen, wird die letzte ausgewählte und genutzte Position angezeigt. Schalten Sie mit den Tasten
in der in der Tabelle 5.1 dargestellten Reihenfolge durch die einzelnen Positionen.
Einstellverfahren
Mit den
-Tasten können Sie zur gewünschten Position schalten. Wenn die ausgewählte Position blinkt, drücken Sie die F/ENT -Taste, so dass die Anzeige für diese
Position erscheint. Um aus dem Funktionsmodus wieder in den Messbetrieb zu gelangen,
kann die MEAS -Taste jederzeit gedrückt werden.
Tabelle 5.1
Liste der Positionen im Funktionsmodus
Position*1
Beschreibung
Werkseinstellung*2
Für Weiteres siehe:
dAt
Anzeige der gespeicherten Daten
no dAtA (keine Daten)
Punkt (1)
M.tP
Manuelle Temperatureinstellung
25 C
Punkt (2)
dEL.A
Löschen aller Speicherdaten
Punkt (3)
dAtE
Einstellung des Datums
2004, 1 (Monat), 1 (Tag) Punkt (4)
tIME
Einstellung der Uhrzeit
0 Stunde 0 Minute
Punkt (5)
ALM
Einstellung der Alarmzeit
oFF (aus)
Punkt (6)
A.oFF
Einstell. d. aut. Ausschaltperiode
20 Min
Punkt (7)
bZ.o
Ein-/Ausschalten des Signaltons
on (ein)
Punkt (8)
Std
Auswahl d. voreingest. Pufferlösg.
nISt (NIST)
Punkt (9)
I.CP
Kalibrierparameter initialisieren
no (nein)
Punkt (10)
tP.U
Einstellung der Temperatureinheit
C
Punkt (11)
VEr
Überprüfung der Versionsnummer Punkt (12)
Punkt (13)
dFLG
Defragmentierung des Speichers
*1: Zu den angezeigten Zeichen, siehe „Tabelle der anzeigbaren Zeichen” im Vorwort.
*2: "" zeigt an, dass der Anwender keine Einstellung vornehmen kann.
T0501.EPS
Die Bedienverfahren für die zur jeweiligen Position gehörenden Anzeigenseiten sind
nachfolgend beschrieben.
5-5
IM 12B03D01-01D-E
(1) Anzeige der gespeicherten Daten (dAt)
Gespeicherte Daten werden auf der Anzeige mit einm
-Symbol dargestellt. Wenn
Sie die Anzeigenseite öffnen, werden der letzte gespeicherte pH (mV)-Wert und Temperaturwert zusammen mit der Nummer der Datenposition, die links unten in der Anzeige
blinkt, angezeigt. Mit den
-Tasten kann durch alle gespeicherten Datenpositionen
geblättert werden. Befinden sich keine Daten im Speicher, wird am unteren Rand der
Anzeige „no dAtA“ angezeigt.
Jede Betätigung der DATA -Taste blättert durch Tag/Monat, Jahr und Uhrzeit der
gespeicherten Datenposition und durch die Anzeigenseiten „Speicherdaten löschen“.
• Löschen einzelner Daten
Wird die F/ENT -Taste gedrückt, sobald „dEL“ unter einem Wert erscheint, kann diese
angezeigte Datenposition gelöscht werden. Zunächst blinkt
. Verwenden Sie die
-Tasten, um zum Symbol
zu schalten und drücken Sie F/ENT .
• Nummerierung der Daten nach dem Löschen
Die links unten in der Anzeige dargestellte Nummer zeigt die Anzahl der im Speicher befindlichen Datenpositionen. Diese Zahl repräsentiert nicht zwangsläufig die Anzahl aller
bisher gespeicherten Daten. Wird eine Datenposition gelöscht, werden die Nummern der
auf die gelöschte Datenposition folgenden Daten um eine Stelle erniedrigt.
• Datenanzeige nach dem Löschen
Wird eine Datenposition gelöscht, wird die darauffolgende Datenposition angezeigt. Falls
der gelöschten Position keine weiteren Daten im Speicher folgen, wird der Dateneintrag vor
der gelöschten Position angezeigt.
Wenn Datenposition 012 (aktuellste Position) gelöscht wird:
Datenposition 012
wird gelöscht, daher
rückt Position 011 an
die Stelle der aktuellsten Position.
Wenn Datenposition 011 gelöscht wird:
Position 011 wird
gelöscht, daher werden die Datennummern der folgenden
Positionen um 1 reduziert.
(Aus Position 012 wird
die Position 011, usw.)
F050300.EPS
IM 12B03D01-01D-E
5-6
um andere Datenpositionen anzuzeigen
F/ENT
Speichern von Tag und Monat
der Datenposition
Gespeicherte Messdaten
DATA
Speichern der Jahreszahl
DATA
Aktuellste
Datenposition
DATA
DATA
Anzeigenseite "Speicherdaten löschen"
Speichern der Uhrzeit
F/ENT
DATA
F/ENT
Löschen der
Speicherdaten
F/ENT
Wenn keine Daten im Speicher sind.
F/ENT
F050301.EPS
5-7
IM 12B03D01-01D-E
(2) Anzeige für die manuelle Temperatureinstellung (M.tP)
Über diese Anzeige lässt sich der Temperaturwert einer Lösung in das Gerät eingeben,
wenn ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler (pH-Sensoren Typ „Nadelelektrode“
und Typ „Testelektrode“) verwendet wird. Diese Einstellung muss nicht vorgenommen
werden, wenn der angeschlossene Sensor einen integrierten Temperaturfühler besitzt. Der
Einstellbereich umfasst -10,0 bis 110,0 °C.
zum Einstellen
F/ENT zum Bestätigen
F/ENT
F050302.EPS
(3) Anzeige zum Löschen aller Speicherdaten (dEL.A)
Hier lassen sich alle Speicherdaten löschen. Drücken Sie F/ENT , während die Anzeige
„dEL.A“ blinkt. Das Symbol
fängt zu blinken an. Wählen Sie mit den
-Tasten
. Wenn Sie nun die F/ENT -Taste betätigen, werden sämtliche Daten gelöscht.
F/ENT
zum Umschalten
um fortzufahren
F/ENT zum Abbrechen
F/ENT Aktion ausführen
F050304.EPS
IM 12B03D01-01D-E
5-8
(4) Anzeige zum Einstellen des Datums (dAtE)
Hier lassen sich Jahr (vier Ziffern), Monat und Tag in der genannten Reihenfolge eingeben.
Verwenden Sie die
-Tasten, um jeweils Jahr, Monat und Tag auszuwählen, und
drücken Sie anschließend F/ENT , um jede Eingabe zu bestätigen.
Einstellung des Jahres
Einstellung des Monats
F/ENT
F/ENT
F/ENT
Einstellung des Tages
F/ENT
F050305.EPS
Die Kalenderfunktion ist gültig bis zum Jahr 2090.
(5) Anzeige zum Einstellen der Uhrzeit (tIME)
Hier kann die Uhrzeit in der Reihenfolge von Stunde (24-Stunden-Format) und Minuten
eingestellt werden. Verwenden Sie die
-Tasten, um die Uhrzeit einzustellen, und
drücken Sie nach jeder Eingabe zur Bestätigung die F/ENT -Taste.
Einstellung der Stunde (24-Std-Format)
F/ENT
Einstellung der Minuten
F/ENT
F/ENT
F050306.EPS
5-9
IM 12B03D01-01D-E
(6) Anzeige zum Einstellen der Alarmzeit (ALM)
Auf dieser Anzeigenseite kann die Alarmuhr aktiviert/deaktiviert werden und auf Minuten
und Sekunden eingestellt werden. Mit den
-Tasten kann der gewünschte Alarmzyklus
spezifiziert werden: 7 Tage (jeden Tag), 5 Tage (nur an Werktagen) oder einmal. Siehe
Punkt (6) „Anzeige zum Einstellen der Uhrzeit (tIME)“, um die Uhrzeit für den Alarm einzustellen. Das Alarmsignal erklingt ca. 15 Minuten lang. Bestätigen Sie den Alarm durch
Drücken einer beliebigen Taste. Das Alarmsignal hört dann auf. Wird der Alarm nicht durch
das Drücken einer Taste bestätigt, wird nach jeweils 3 und 6 Minuten nach der spezifizierten Alarmzeit erneut ein Alarmsignal von 15 Minuten Länge ausgegeben. Beachten Sie,
dass die entsprechenden Wochentage nicht angezeigt werden.
F/ENT
Einstellung der Stunde
(24-Std.-Format)
Alarm erklingt
F/ENT
zur spezifizierten Zeit jeden Tag
F/ENT
Einstellung der Minuten
Alarm erklingt
zur spezifizierten
Zeit von Montag
bis Freitag
Alarm erklingt
einmal zur spezifizierten Zeit
F050307.EPS
IM 12B03D01-01D-E
5-10
(7) Anzeige zum Einstellen der automatischen Ausschaltperiode (A.oFF)
Hier wird die Zeit für die automatische Abschaltfunktion festgelegt. Das Gerät schaltet sich
automatisch aus, wenn innerhalb dieser festgesetzten Zeit keine Taste gedrückt wurde. Die
Abschaltzeit kann im Bereich von 1 bis 120 Minuten eingestellt werden. Wird 0 spezifiziert,
ist die automatische Abschaltfunktion deaktiviert. Verwenden Sie diese Funktion, da so ein
sparsamer Verbrauch der Batterien gewährleistet ist.
zum Einstellen
F/ENT zum Bestätigen
F/ENT
F050308.EPS
(8) Anzeige zum Aktivieren/Deaktivieren des Signaltons (bZ.o)
Der bei jeder Tastenbetätigung erklingende Signalton kann auf dieser Anzeigenseite deaktiviert, bzw. aktiviert werden. Verwenden Sie die
-Taste, um EIN oder AUS zu wählen, und drücken Sie zur Bestätigung die F/ENT -Taste. Beachten Sie bitte, dass mit dieser
Einstellung kein Einfluss auf die Lautstärke des Signaltons genommen werden kann. (siehe
Punkt (7)).
F/ENT
F/ENT um EIN zu schalten
F/ENT um AUS zu schalten
F050309.EPS
(9) Anzeige zum Wählen der Standardlösungen (Std)
Wählen Sie hier den Typ von Standardlösungen: NIST oder US. Die werksseitige Voreinstellung ist NIST. Wenn Sie Standardlösungen, die in Übereinstimmung mit den japanischen Normen angesetzt wurden, verwenden, greifen Sie auf die werkseitig eingestellten
NIST-Lösungen zu. Wählen Sie US, wenn Sie Standardlösungen verwenden, die gemäß
den US-Normen angesetzt wurden. (Siehe Kapitel 4 „Kalibrierung“.)
F/ENT
zum Umschalten
F/ENT zur Bestätigung
F050310.EPS
5-11
IM 12B03D01-01D-E
(10) Anzeige zum Initialisieren der Kalibrierparameter (I.CP)
Hier können die Parameter, die bei der Kalibrierung gespeichert wurden, mit den
Standardeinstellungen überschrieben werden. Die Standardeinstellungen liegen für die
Steilheit bei 1,000 und für das Asymmetriepotential bei 0,0 mV.
F/ENT
zum Umschalten
um Fortzufahren
F/ENT Aktion abbrechen
F/ENT Aktion ausführen
F050311.EPS
(11) Anzeige zum Einstellen der Temperatureinheit (tP.U)
Wählen Sie hier als Temperatureinheit Celsius (C) oder Fahrenheit (F). Verwenden Sie die
-Taste, um die Temperatureinheit zu wählen, und drücken Sie die F/ENT -Taste, um
die Wahl zu bestätigen.
F/ENT
zum Umschalten
F/ENT zum Bestätigen
F050312.EPS
(12) Anzeige zur Überprüfung der Versionsnummer (VEr)
Sie können hier die Versionsnummer des Programms überprüfen. Einstellungen können
nicht vorgenommen werden.
F/ENT
F050313.EPS
IM 12B03D01-01D-E
5-12
(13) Anzeige zur Defragmentierung des Speichers (dFLG)
Es lassen sich bis zu 300 Datenpositionen in den Speicher einschreiben. Nicht mehr benötigte Daten lassen sich individuell löschen (siehe Punkt (1) „Anzeige gespeicherter Daten“), was jedoch nicht bewirkt, dass neuer Speicherplatz frei wird, da die gelöschten
Daten im Speicher verbleiben. Daher kann
angezeigt werden, auch wenn weniger
als 300 Datenpositionen gespeichert sind.
In diesem Fall ist die Defragmentierungsfunktion zu verwenden, um den Speicher aufzuräumen und neuen Speicherplatz zu schaffen. Während der Defragmentierungsvorgang
läuft, darf das Gerät nicht abgeschaltet werden. Stellen Sie vor der Defragmentierung zusätzlich sicher, dass die Batterien noch genug Energie aufweisen, so dass sich das Gerät
nicht plötzlich aufgrund leerer Batterien abschaltet.
Verfahren
Drücken Sie die F/ENT -Taste, während die Anzeige „dFLG“ blinkt. Das Symbol
fängt an zu blinken. Wählen Sie mit den
-Tasten
und drücken Sie dann die
F/ENT -Taste. Während die Defragmentierung im Gange ist, kann ein blinkendes „WAIt“
angezeigt werden. (Je nach Menge der gelöschten Daten kann dieser Hinweis blinken oder
nicht.) Ist die Defragmentierung abgeschlossen, erscheint „End“ in der Anzeige.
F/ENT
zum Umschalten
um fortzufahren
F/ENT Aktion abbrechen
F/ENT Aktion ausführen
(Erscheint eventuell nicht, wenn gelöschte Datenmenge gering ist)
Nach
einigen
Sekunden
F050314.EPS
5-13
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
5-14
6. WARTUNG
6.1 Hinweise für den optimalen Betrieb des Geräts
Das Taschen-pH-Meter Modell PH71 ist sehr einfach in der Bedienung, stellt jedoch ein
hochpräzises Messinstrument dar. Um stets genaueste Messergebnisse zu gewährleisten,
sollten die folgenden Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.
Betriebsvorgänge
Messung
Kalibrierung
Wartung
Speicherung
F060101.EPS
Tabelle 6.1
Kalibrierung
Messung
Wartung
Lagerung
Vorsichtsmaßnahmen in jedem Betriebsvorgang
Kalibrierung mit Standardlösungen:
• 1- oder 2-Punkt-Kalibrierung. 2-Punkt-Kalibrierung wird für genaue
pH-Messung empfohlen.
• Verwenden Sie nur zertifizierte Standardlösg. (pH 2, 4, 7, 9, 10, 12).
Anforderungen an die Probenlösung:
• pH-Bereich: 0 bis 14 pH
• Temperatur: 0 bis 80C (0 bis 100C, wenn pH-Sensoren Typen
„Nadelelektrode” und „Testelektrode” verwendet werden)
• Nach der Messung anhaftende Probenlösung gründlich von der
Elektrode abspülen.
• Orte mit hoher Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit vermeiden.
• Feuchthaltekappe (mit einigen Tropfen Wasser auffüllen) aufsetzen,
damit Glaselektrode und Flüssigkeitsdiaphragma nicht austrocknen.
T0601.EPS
6-1
IM 12B03D01-01D-E
6.2 Reinigung der pH-Elektrode
Schmutz oder Ablagerungen auf der Glaselektrode oder dem Flüssigkeitsdiaphragma
beeinträchtigen häufig die genaue Messung. Daher ist es notwendig, je nach der
Zusammensetzung der zu messenden Lösungen, in regelmäßigen Abständen eine
Reinigung durchzuführen.
VORSICHT
Üben Sie auf den Glassensor keinen starken Druck oder andere physikalische Belastungen
aus. Er kann sonst brechen. Rubbeln Sie nicht zu fest an der Sensormembran, da Sie
brechen oder beschädigt werden könnte.
• Anhängende Feststoffe und andere Ablagerungen, Mikroorganismen, ölige
Substanzen, usw.
Schmutz oder Ablagerungen auf der Glaselektrode, dem Flüssigkeitsdiaphragma oder dem
Temperaturfühler müssen entfernt werden. Verwenden Sie hierzu ein mit einem neutralen
Reinigungsmittel getränktes Wattestäbchen und spülen Sie die Elektrode anschließend mit
Wasser. Wenn nötig, kann auch eine Zahnbürste zur Reinigung benutzt werden.
Temperaturfühler
Glaselektrode
Abbildung 6.1
Flüssigkeitsdiaphragma
Reinigung mit einer Zahnbürste
F0601.EPS
• Chemische Verunreinigungen
Chemikalien an der Elektrode können den einwandfreien Betrieb der Elektrode beeinträchtigen, selbst wenn die Elektrode auf den ersten Blick sauber erscheint. Wird in der Anzeige
der Hinweis
angezeigt, reinigen Sie die Elektrode, indem Sie sie in verdünnter
Salzsäure (ca. 0,1 mo/l, 1 bis 2 pH) für 10 bis 20 Minuten einweichen (dieses Verfahren
wird als Säurespülung bezeichnet). Da sich die Leistung einer Elektrode kontinuierlich verschlechtert, kann die volle Leistungsfähigkeit einer Elektrode auch durch ein Salzsäurebad
nicht wieder hergestellt werden. Nach der Reinigung ist die Elektrode sorgfältig mit Wasser
zu spülen, um Reste der Reinigungslösung abzuwaschen.
Hinweis: Verdünnte Salzsäure ist in Apotheken erhältlich. Achten Sie beim Umgang auf
den ordnungsgemäßen Gebrauch.
IM 12B03D01-01D-E
6-2
Nach 10 bis
20 Minuten
Verdünnte Salzsäure (0,1 mol/l)
Reinigungswasser
In verdünnter Salzsäure
(0,1 mol/l) einweichen
Abbildung 6.2
Gründlich in Wasser spülen
F0602.EPS
Säurespülung
6.3 Austausch des Sensors
Da jeder Sensor mit der Zeit chemischen Veränderungen unterliegt, verschlechtert sich
seine Leistung nach und nach. Bei normalen Betriebsbedingungen kann ein Sensor ein
oder zwei Jahre verwendet werden. Die Verschlechterung des Sensors kann sich jedoch je
nach verwendeter Probenlösung, z. B. bei Lösungen mit sehr hoher Temperatur, beschleunigen. Lagerbedingungen können sich ebenfalls nachteilig auf die Lebensdauer eines
Sensors auswirken.
Erscheint
oder
geführt wird, für den der Hinweis
, während eine Kalibrierung mit einem Sensor durchangezeigt wird, muss der Sensor ersetzt werden.
6.4 Wiederbefeuchten einer Glaselektrode
Eine ausgetrocknete Glaselektrode liest schwankende pH-Werte ein. Wenn eine Glaselektrode einmal ausgetrocknet ist, weichen Sie sie in Leitungswasser 1 bis 2 Stunden oder
länger ein, um sie wieder zu befeuchten. Der Sensor liest dann wieder stabile Messwerte
ein.
6-3
IM 12B03D01-01D-E
6.5 Auffüllen der Elektrode mit Fülllösung (KCl-Lösung)
Das Auffüllen einer Elektrode ist nur erforderlich, wenn ein nachfüllbarer KCl-Kombi-Sensor
verwendet wird. Die Fülllösung in einer Elektrode diffundiert während der Messung stets
durch das Flüssigkeitsdiaphragma hindurch und nimmt so stetig ab. Fällt der Pegel der
Fülllösung bis zu dem in Abbildung 6.3 dargestellten Pegel ab, muss die Elektrode mit der
mitgelieferten 3,3 mol/l KCl-Lösung aufgefüllt werden.
VORSICHT
Achtung beim Umgang mit der Spritze. An der scharfen Spitze kann man sich leicht
verletzen.
Spritze (in Lieferung enthalten)
Pegel der Fülllösung
20mm
Einfüllloch für die Fülllösung
Schutzhülle
Bitte auffüllen, wenn der Pegel der
Fülllösung auf den oben gezeigten
Füllstand abgesunken ist.
Abbildung 6.3
IM 12B03D01-01D-E
Befüllen mit der Spritze
F0603.EPS
Auffüllen der Fülllösung
6-4
6.6 Reinigen und Trocknen der Anschlussstecker
Verschmutzte Isolierungen zwischen Anschlussstecker und Anschlussbuchse können
ungenaue Messungen verursachen. Um Verunreinigungen und/oder Feuchtigkeit, die
schadhafte Isolierungen hervorrufen können, zu entfernen, reinigen Sie die Anschlüsse mit
einem trockenen Baumwolllappen oder einem mit reinem Alkohol getränkten Tuch. Falls
nötig, verwenden Sie zum Trocknen einen Fön.
O-Ring
Entfernen Sie Schmutz und/oder Feuchtigkeit an der Anschlussbuchse des Meters
mit einem trockenen Baumwolllappen.
Stellen Sie sicher, dass der O-Ring
frei von Verschmutzungen ist.
Heissluft
Verwenden Sie wenn nötig einen Fön, um
den Anschlussstecker des Sensorkabels
vollständig zu trocknen.
F060601.eps
VORSICHT
Verwenden Sie zum Reinigen reinen Alkohol, damit an den Anschlüssen keine Feuchtigkeit
zurückbleibt. Die Anschlüsse müssen sorgfältig getrocknet werden.
6-5
IM 12B03D01-01D-E
6.7 Lagerung und Austausch von O-Ringen und Dichtungen
• Vorsichtsmaßnahmen bei der Lagerung
Bei der Lagerung von Meter und Sensor ist Sorgfalt gefragt. Um beide Komponenten in
einer guten Verfassung zu halten, sind folgende Punkte zu befolgen:
(1) Vor der Lagerung muss restliche Probenlösung sorgfältig vom Sensor mit Wasser
abgewaschen werden. Etwaige Ablagerungen auf dem Flüssigkeitsdiaphragma
müssen gründlich entfernt werden oder das Diaphragma kann verstopfen. Ein verstopftes Diaphragma verursacht ungültige Messwerte, z.B. schwankende pH-Werte.
Setzen Sie für die Lagerung eine Feuchthaltekappe auf den Sensor auf. Bei nachfüllbaren KCl-Sensoren ist die Einfüllöffnung mit einem Stopfen zu verschließen.
(2) Lassen Sie den Sensor an das Meter angeschlossen, um die Anschlüsse und den
O-Ring vor Verschmutzungen zu schützen. Verschmutzungen können zu einer
ungenügenden Isolierung der Anschlüsse oder zu undichten O-Ringen führen.
(3) Legen Sie keinen Gegenstand auf den Sensor oder auf das Meter Modell PH71.
Setzen Sie die ein befeuchtetes Baumwoll-Pad
enthaltende Feuchthaltekappe auf den Sensor auf.
Verschließen Sie bei nachfüllbaren KCl-Sensoren das
Schutzhülle Einfüllloch mit einem Stopfen.
Feuchthaltekappe
F0604.EPS
• Ort der Lagerung
Werden Sensor und Meter nicht verwendet, sind sie an einem sicheren Ort aufzubewahren.
Sollen die beiden Komponenten lange Zeit gelagert werden, muss der Ort der Lagerung die
folgenden Bedingungen aufweisen:
• Niedrige Luftfeuchtigkeit bei oder nahe bei Zimmertemperatur
• Keine direkte Sonneneinstrahlung oder Wasser
• Keine korrosiven Gase vorhanden
• Austausch von O-Ringen und Dichtungen
Die an der Umrandung des Batteriefachs befindliche Dichtung und der O-Ring am Anschlussstecker des Sensors können leicht ausgewechselt werden. Stark verschmutzte oder
beschädigte Dichtungen und/oder O-Ringe sind sobald wie möglich auszutauschen.
VORSICHT
Wenn Sie neue O-Ringe und Dichtungen einsetzen, reinigen Sie diese besonders an den
Auflageflächen mit einem alkoholgetränkten Tuch, um Schmutz zu entfernen. Andernfalls
kann keine Wasserdichtigkeit garantiert werden.
IM 12B03D01-01D-E
6-6
(1) Austausch des O-Rings
Setzen Sie den O-Ring auf den zylindrischen, flachen Teil der Anschlussbuchse auf, wie in
der folgenden Abbildung gezeigt.
O-Ring
F060701.EPS
(2) Austausch der Dichtung
Legen Sie die Dichtung in die Vertiefung um das Batteriefach so ein, dass der gebogene
Teil der Dichtung genau in die vorgesehene Aussparung passt. Die Dichtung ist von der
Vorder- und Rückseite genau symmetrisch.
Dichtung
PH71, oben
Aussparung
F060702.EPS
6-7
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
6-8
7. FEHLERSUCHE
7.1 Ursachen für abweichende Messwerte und Fehler
Weisen die eingelesenen Messwerte Schwankungen oder Abweichungen auf oder erscheint
eine Fehlermeldung während der Messung oder der Kalibrierung, überprüfen Sie folgende
Punkte:
(1) Falsche Wartung oder nicht ordnungsgemäßer Einsatz des Geräts
(2) Verbrauchsmaterialien mit abgelaufenem Verfallsdatum
(3) Störung
Treten Probleme auf, stellen Sie die Ursachen fest und leiten Sie die in Abschnitt 7.2
beschriebenen Fehlerbehebungsmaßnahmen ein. Wenn Sie die Fehlerursache nicht finden
können, wenden Sie sich an Ihre Yokogawa-Vertretung.
Instabile Messwerte
Symptome
Abnormale Messwerte
Fehlermeldung
Verbrauchte Teile
Elektrode
Batterien
Nicht ordnungsgemäße Wartung
Fehlerhafte Kalibrierung
Verschmutzte Elektrode
Ausgetrocknete Glaselektrode
Schlechte Isolation der Anschlüsse
Betriebsstörung des Meters
Wenden Sie sich an Yokogawa.
F0701.EPS
Abbildung 7.1
7-1
Mögliche Fehlerquellen
IM 12B03D01-01D-E
7.2 Fehlermeldungen, Fehlerquellen und Fehlerbehebung
Tabelle 7.1
Fehlermeldungen
Fehlermeldung*1
Beschreibung
Err1
Instabile Eingangsspannung
Err2
Abnormales Asymmetriepotential
Err3
Abnormale Steilheit oder Kalibriertemp.
Err4
Außerhalb des Messbereichs
Err5
Außerhalb des Temp.-Messbereichs
Err6
Fehler in interner Elektronik
Auftreten
Während der
Kalibrierung
Während der
Messung
*1: Zu den angezeigten Zeichen siehe „Tabelle der anzeigbaren Zeichen” im Vorwort.
T0701.EPS
(1) Err1 Instabile Eingangsspannung
Dieser Fehler kann während der Kalibrierung auftreten.
Ein Kalibrierergebnis wird akzeptiert, wenn die Schwankung der Eingangsspannung sich für
eine Dauer von 10 Minuten innerhalb von ± 1 mV (entspricht ca. ± 0,02 pH) bewegt.
Stabilisiert sich die Schwankung innerhalb von 10 Minuten nicht und bleibt außerhalb des
Bereichs von ± 1 mV, wird, auch wenn die Kalibrierung schon für 3 Minuten läuft, eine
Fehlermeldung Err1 angezeigt.
Mögliche Fehlerquellen:
• Ausgetrocknete Elektrode
• Verstopftes Flüssigkeitsdiaphragma
• Fehlerhafte Isolierung der Elektronikteile
• Sensor wurde falsch eingetaucht
Fehlerbehebung:
• Lassen Sie den Sensor solange in einer Standardlösung eingetaucht, bis die
Messwerte stabil bleiben, und versuchen Sie erneut eine Kalibrierung durchzuführen.
• Entfernen Sie Schmutz oder Ablagerungen vom Flüssigkeitsdiaphragma. (Siehe
Abschnitt 6.2.)
• Entfernen Sie Schmutz oder Feuchtigkeit von den Anschlüssen. (Siehe Abschnitt 6.6.)
• Tauchen Sie den Sensor korrekt ein. (Siehe Abschnitt 3.2.)
• Weichen Sie den Sensor 1 bis 2 Stunden oder länger in Wasser ein. (Siehe Abschnitt
6.4.)
IM 12B03D01-01D-E
7-2
(2) Err2 Abnormales Asymmetriepotential
Dieser Fehler kann während der Kalibrierung auftreten.
Die Leistung eines Sensors verschlechtert sich mit der Zeit und die Eingangsspannung
weicht mehr und mehr von der ursprünglichen Eingangsspannung ab. Wird die Differenz
zwischen der ursprünglichen und der aktuellen Eingangsspannung so erheblich, dass sie
nicht mehr durch die Kalibrierung kompensiert werden kann, wird eine Fehlermeldung Err2
angezeigt. Diese Fehlermeldung erscheint ebenso bei einem abnormalen pH-Wert der
Standardlösung, oder wenn das Asymmetriepotential sich außerhalb des Bereichs von -96
bis 120 mV befindet.
Mögliche Fehlerquellen:
• Verstopftes Flüssigkeitsdiaphragma
• Fehlerhafte Isolierung der Elektronikteile
• Ungeeignete Standardlösung
• Schmutz oder Ablagerungen an der Elektrode
• Schlechtgewordene Fülllösung in der Elektrode
• Leere Batterie
• Mit Standardlösung verunreinigte Elektrode
Fehlerbehebung:
• Entfernen Sie Schmutz oder Ablagerungen vom Flüssigkeitsdiaphragma. (Siehe
Abschnitt 6.2.)
• Entfernen Sie Schmutz oder Feuchtigkeit von den Anschlüssen. (Siehe Abschnitt 6.6.)
• Verwenden Sie korrekt angesetzte Standardlösungen. (Siehe Kapitel 4.)
• Führen Sie eine Säurereinigung durch. (Siehe Abschnitt 6.2.)
• Füllen Sie bei nachfüllbaren KCl-Sensoren die Fülllösung wieder auf. (Siehe Abschnitt
6.5.)
• Wechseln Sie den Sensor aus. (Siehe Abschnitt 1.6.)
• Wechseln Sie bei nachfüllbaren KCl-Sensoren die Fülllösung aus.
7-3
IM 12B03D01-01D-E
(3) Err3 Abnormale Steilheit oder Kalibriertemperatur
Dieser Fehler kann während der Kalibrierung auftreten.
Im Taschen-pH-Meter Modell PH71 sind Standardlösungen (NIST und US) vorprogrammiert. Während der automatischen Kalibrierung erkennt das Gerät aufgrund der vorprogrammierten Daten die verwendeten Standardlösungen. Werden andere Standardlösungen als die vorprogrammierten verwendet, gibt das Gerät eine Fehlermeldung Err3 aus.
Diese Fehlermeldung wird auch angezeigt, wenn die Steilheit sich außerhalb eines Bereichs
von 65 bis 125% befindet.
Mögliche Fehlerquellen:
• Fehlerhafte Standardlösungen
• Verschmutzte Elektrode
• Verstopftes Flüssigkeitsdiaphragma
• Fehlerhafte Isolierung der Elektronikteile
• Temperatur ist außerhalb des für die Kalibrierung erforderlichen Bereichs
• Ungenügende manuelle Temperatureinstellung
Fehlerbehebung:
• Verwenden Sie korrekt angesetzte Standardlösungen. (Siehe Kapitel 4.)
• Entfernen Sie Schmutz oder Ablagerungen von der Elektrode und dem
Flüssigkeitsdiaphragma. (Siehe Abschnitt 6.2.)
• Entfernen Sie Schmutz oder Feuchtigkeit von den Anschlüssen. (Siehe Abschnitt 6.6.)
• Führen Sie die Kalibrierung innerhalb des geeigneten Temperaturbereichs durch.
• Stellen Sie die Temperatur der verwendeten Lösung manuell korrekt ein. (Siehe
Abschnitt 5.3 (2).)
(4) Err4 Außerhalb des Messbereichs
Dieser Fehler kann während der Kalibrierung auftreten.
Das Taschen-pH-Meter Modell PH71 kann den pH-Wert einer Lösung im Bereich von 0 bis
14 pH messen. Über- oder unterschreitet der pH-Wert der gemessenen Lösung diesen
Bereich deutlich (-2 pH oder niedriger und 16 pH oder höher), wird eine Fehlermeldung Err4
angezeigt. Diese Meldung erscheint auch, wenn die Elektrode verschmutzt oder ausgetrocknet ist. Wird ein neuer Sensor zum ersten Mal benutzt, kann ebenfalls Err4 auf der
Anzeige erscheinen. Das hängt damit zusammen, dass ein neuer Sensor noch leicht wasserabweisend sein kann.
Mögliche Fehlerquellen:
• pH-Wert der Lösung ist deutlich außerhalb des Messbereichs von 0 bis 14 pH
• Ausgetrocknete Elektrode
• Schmutz oder Ablagerungen an der Elektrode
Fehlerbehebung:
• Weichen Sie den Sensor 1 bis 2 Stunden oder länger in Wasser ein (s. Abschnitt 6.4)
• Entfernen Sie Schmutz oder Ablagerungen vom Sensor (siehe Abschnitt 6.2)
IM 12B03D01-01D-E
7-4
(5) Err5 Außerhalb des Temperatur-Messbereichs
Dieser Fehler kann während der Kalibrierung auftreten.
Mit dem Taschen-pH-Meter Modell PH71 kann ein Sensor der allgemeinen Ausführung im
Temperaturbereich von 0 bis 80 °C und Sensoren Typ „Nadelelektrode“ und Typ
„Testelektrode“ im Temperaturbereich von 0 bis 100 °C verwendet werden. Ist die Betriebstemperatur deutlich außerhalb dieses Temperaturbereichs (unter -10,0 oder über
120 °C), wird eine Fehlermeldung Err5 ausgegeben.
Mögliche Fehlerquellen:
• Betriebstemperatur ist deutlich außerhalb des Messbereichs
Fehlerbehebung:
• Passen Sie die Temperatur der Lösung an, so dass sie sich im geeigneten Bereich (0
bis 80 °C für die allgemeine Ausführung und 0 bis 100 °C für Typen „Nadelelektrode“
und „Testelektrode“) befindet.
(6) Err6 Fehler in der internen Elektronik
Mögliche Fehlerquellen:
• Versagen der Elektronik
Fehlerbehebung:
• Wenden Sie sich an Ihre Yokogawa-Vertretung.
7.3 Ursachen für abweichende Messwerte
Werden keine Fehlermeldungen ausgegeben obwohl die Messwerte abnormal erscheinen,
überprüfen Sie die folgenden Punkte:
• Werden die geeigneten Standardlösungen verwendet?
• Ist der Sensor korrekt und fest an das Meter angeschlossen?
• Befinden sich Luftblasen in der Elektrodenspitze?
• Ist die Elektrode ausgetrocknet?
• Ist die Elektrode verschmutzt?
• Ist der Sensor beschädigt oder verschmutzt?
• Ist die Elektrode korrekt in die Probenlösung eingetaucht?
• Ist der Pegel der Fülllösung in der Elektrode abgesunken (bei nachfüllbaren KClSensoren)?
• Ist die Fülllösung in der Elektrode mit Probenlösung verunreinigt (bei nachfüllbaren
KCl-Sensoren)?
• Wurde die tatsächliche Temperatur der Lösung korrekt eingestellt (bei Sensortypen
„Nadelelektrode“ und „Testelektrode“)?
7-5
IM 12B03D01-01D-E
7.4 Weitere Betriebszustände
• Ein Alarmsignal ertönt
Für den Alarm kann spezifiziert werden, dass ein Signalton zu der festgelegten Alarmzeit
ertönt. Siehe Abschnitt 5.3 (7) „Anzeige zur Einstellung der Alarmzeit (ALM)“.
• Signalton bei Tastenbetätigung
Der Signalton, der beim Drücken einer beliebigen Taste ertönt, kann ein-/ausgeschaltet
werden. Siehe Abschnitt 5.3 (9) „Anzeige zum Aktivieren/Deaktivieren des Signaltons
(bZ.o)“.
•
erscheint während der Kalibrierung
Dieses Symbol zeigt an, dass die Elektrode schlecht ist. Die Elektrode kann jedoch noch
regelmäßig für einige Zeit verwendet werden, wenn diese Meldung erscheint. Wird jedoch
zusätzlich die Meldung
oder
angezeigt, ist der Sensor sofort durch einen
neuen zu ersetzen.
Das Symbol erscheint auch, wenn alte oder qualitativ minderwertige Standardlösungen zur
Kalibrierung verwendet werden oder wenn sich Schmutz oder Ablagerungen an der Elektrode abgesetzt haben. Führen Sie daher eine Säurespülung durch (siehe Abschnitt 6.2)
und rekalibrieren Sie den Sensor mit frischen Standardlösungen.
•
erscheint
Dieses Symbol weist nicht auf einen Fehler hin, wenn ein Sensor ohne integrierten Temperaturfühler (pH-Sensoren Typ „Nadelelektrode“ und „Testelektrode“) verwendet wird.
Wird das Symbol angezeigt, ist die Temperatur einer Lösung manuell einzustellen. (Siehe
Abschnitt 5.3 (2).)
Erscheint das Symbol in der Anzeige, obwohl ein Sensor mit integriertem Temperaturfühler
verwendet wird, kann eventuell der Temperatur-Messkreis unterbrochen sein. In diesem
Fall führt das Gerät eine Temperaturkompensation mit einer angenommenen Temperatur
von 25 °C durch. Je größer die Differenz zwischen der tatsächlichen Temperatur der
Lösung und 25 °C ist, desto größer wird auch die Differenz zwischen dem angezeigten
Messwert und dem tatsächlichen Messwert sein. Für eine zuverlässige Messung ist der
schadhafte Sensor durch einen guten zu ersetzen.
Ebenso wird das Symbol angezeigt, wenn der Sensor nicht korrekt an das Meter angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass der Anschlussstecker fest mit der Anschlussbuchse
verbunden ist.
IM 12B03D01-01D-E
7-6
8. TECHNISCHE INFORMATIONEN
8.1 Messprinzip des pH-Meters (Glaselektroden-Methode)
Ein pH-Meter nutzt die Potentialdifferenz, die zwischen den beiden Seiten einer dünnen
Glasmembran, die zwei Lösungen mit unterschiedlichen pH-Werten voneinander trennt,
herrscht. Abbildung 8.1 zeigt eine schematische Darstellung dieses Messprinzips. Eine
Glaselektrode wird mit einer Lösung pH7 gefüllt und verfügt über eine Innenelektrode, die
die Potentialdifferenz – bzw. die pH-Wert-Differenz – zwischen der inneren Lösung und der
äußeren Probenlösung misst. Eine Referenzelektrode hat ein konstantes Potential unabhängig vom pH-Wert der Probenlösung, was durch die Kaliumchloridlösung (KCl) erreicht
wird. Diese verhindert, dass die Referenzelektrode in direkten Kontakt mit der Probenlösung
kommt; der elektrische Kontakt wird jedoch über das Flüssigkeitsdiaphragma hergestellt.
Die Potentialdifferenz zwischen den Elektroden wird mit einem Voltmeter gemessen. Da der
Widerstand der Glasmembran hoch ist (einige 10 bis 100 MΩ), wird ein Voltmeter mit einem
sehr hohen Innenwiderstand benötigt. Der externe Ableitwiderstand sollte ebenfalls
ausreichend hoch sein (mindestens 1012 Ω).
Voltmeter
pH-Elektrode
V
Referenzelektrode
Innere Elektrode
KCl-Lösung
pH7
Glasmembran
Probenlösung
Flüssigkeitsdiaphragma
F0901.EPS
Abbildung 8.1
8-1
Messprinzip des pH-Meters
IM 12B03D01-01D-E
8.2 Zusammenhang zwischen der Spannung (EMF) an der
Glaselektrode und dem pH-Wert
Der Zusammenhang zwischen der Potentialdifferenz (EMF; elektromotorische Kraft), die
sich über der Glasmembran einstellt und dem pH-Wert, ist gut erforscht und die theoretischen Werte wurden bestimmt. Allerdings entsprechen die tatsächlichen Werte aufgrund
von Schwankungen im Herstellungsprozess und von Alterungserscheinungen nicht immer
genau den theoretischen Werten. Daher muss ein pH-Meter anhand von Standardlösungen
kalibriert werden.
Die EMF einer Glaselektrode wird von der Temperatur beeinflusst. Bei der pH-Messung ist
die Kompensation dieses Temperatureinflusses von essentieller Bedeutung.
In Abbildung 8.2 ist eine Glasmembran dargestellt. An beiden mit den Lösungen in Kontakt
stehenden Membranoberflächen bilden sich hydrierte Schichten, und die Wasserstoffionenaktivität in diesen hydrierten Schichten ist konstant. Zwischen hydrierter Schicht und Lösung bildet sich, abhängig von den Wasserstoffionenaktivitäten in hydrierter Schicht und
Lösung, ein Grenzpotential aus, das wie folgt durch die Nernst-Gleichung berechnet
werden kann:
ei 2.3026 R T
eS 2.3026 R T
F
F
R
T
F
Ci
CS
Wobei:
pH iC
i
(Seite der innernen Lösung)
pHSC S (Seite der Probenlösung)
(8.1)
(8.2)
: Gaskonstante, 8,3145 [J/(mol·K)]
: Absolute Temperatur (t [C]273,15) [K]
: Faradaysche Konstante, 9,648510 4[C/mol]
: Potential an der Schnittstelle zwischen Glas und innerner Lösung
: Potential an der Schnittstelle zwischen Glas und Probenlösung
Vorausgesetzt, das Potential auf Seite der inneren Lösung sei die Referenz, dann beträgt
die Differenz eg über die Membran:
e g e Se i 2.3026 R T
(8.3)
(pH ipH S )(CS C i)
F
Um die Differenz der Membranpotentiale festzustellen, sind in einem pH-Sensor eine Glaselektrode und eine Referenzelektrode mit jeweils einer Innenelektrode enthalten und der
Potentialunterschied wird von einem pH-Messumformer mit hohem Innenwiderstand gemessen. Diese Potentialdifferenz wird wie folgt ausgedrückt, wobei die einzelnen Potentialdifferenzen der beiden Innenelektroden und CS – Ci in Gleichung 9.3 durch EAS zusammengefasst werden:
E g
2.3026 R T
F
(pH ipHS )EAS
E g (54.200.1984 t) (pH ipH S )EAS
(8.4)
(8.5)
In der Gleichung ist pHi die pH-Pufferlösung, die sich in der Glaselektrode befindet und
deren pH-Wert somit konstant sein sollte. Wird eine Lösung mit bekanntem pH-Wert (pHStandardlösung) als pHS bei einer gegebenen Temperatur verwendet, kann der Zusammenhang zwischen mV und pH-Wert ermittelt werden, wobei der pH-Wert direkt von der
Potentialdifferenz der Membran abgeleitet werden kann, wie Abbildung 8.3 gezeigt.
IM 12B03D01-01D-E
8-2
Trennschichten
H
+
H+
Seite der innernen Lösung
Seite der Probenlösung
eS
ei
Abbildung 8.2
Hydrat-Trennschicht an Glasoberfläche F0902.EPS
Schematische Darstellung der Glasmembran
500
400
300
200
E (mV)
100
0
-100
-200
-300
Alkali-Abweichung
-400
-500
0
2
4
8
6
pH
Abbildung 8.3
8-3
10
12
14
F0903.EPS
Verhältnis zwischen dem Potential der Glaselektrode und pH
IM 12B03D01-01D-E
8.3 Temperaturkompensation
In Gleichung 8.3 wird mit 2.3026RT/F die Sensorspannung (EMF) pro pH-Einheit bezeichnet
und dieser Wert ist abhängig von der Temperatur.
Tabelle 9.1
Sensorspannung (EMF) pro pH-Wert (Werte 2.3026RT/F)
2,3026RT/F
(mV)
54,20
55,19
26,18
57,18
58,17
59,16
60,15
Temperatur
(C)
0
5
10
15
20
25
30
Temperatur
(C)
35
40
45
50
55
60
65
2,3026RT/F
(mV)
61,14
62,14
63,13
64,12
65,11
66,11
67,10
Temperatur
(C)
70
75
80
85
90
95
100
2,3026RT/F
(mV)
68,09
69,08
70,07
71,07
72,06
73,05
74,04
T0901.EPS
Tabelle 8.1 stellt das Verhältnis zwischen Temperatur und Sensorspannung (EMF) pro pHWert dar. Das Verhältnis zwischen pH-Wert und Spannung bei bestimmten Temperaturwerten ist in Abbildung 8.4 dargestellt. Eine Messung ohne Temperaturkompensation hat
pH-Messwerte mit Fehlern wie in Tabelle 8.2 gezeigt zur Folge.
Das pH-Meter passt automatisch die Kalibrierkurve an die vom in der Elektrode befindlichen Temperaturfühler (außer bei pH-Sensoren Typen „Nadelelektrode“ und „Testelektrode“) gemessene Temperatur an.
mV
+500
pH7
0
pH2
4
6
8
10
12
pH14
0C
20C
-500
Abbildung 8.4
IM 12B03D01-01D-E
60C
80C
F0904.EPS
Verhältnis pH zu Sensorspannung bei bestimmter Temperatur
8-4
Tabelle 8.2
Temp.(C)
pH
1
3
5
7
9
11
13
Abweichungen von tatsächlichen Werten bei Messung ohne
Temperaturkompensation
0
20
25
40
60
80
0,50
0,34
0,17
0,00
-0,17
-0,34
-0,50
0,10
0,07
0,03
0,00
-0,03
-0,07
-0,10
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
-0,30
-0,20
-0,10
0,00
0,10
0,20
0,30
-0,70
-0,47
-0,23
0,00
0,23
0,47
0,70
-1,11
-0,74
-0,37
0,00
0,37
0,74
1,11
T0902.EPS
Der pH-Wert einer Lösung ändert sich mit der Temperatur. Der pH-Wert einer Lösung bei
einer aktuellen Temperatur lässt sich in den pH-Wert bei einer Referenztemperatur konvertieren. Dieses Verfahren, das sich von der Temperaturkompensation unterscheidet, wird
als „Konvertieren zur Referenztemperatur“ bezeichnet.
8.4 Das Asymmetriepotential
Theoretisch beträgt die Sensorspannung 0 mV, wenn identische Pufferlösungen (pHi =
pHS) zu beiden Seiten der Membran einer Glaselektrode vorhanden sind. In der Praxis
entstehen jedoch aufgrund der Dicke der Membran der Glaselektrode, aufgrund von
Hitzeauswirkungen, Betriebsalter der Elektrode oder anderer Faktoren Potentiale (CS - Ci).
Diese Potentiale werden als tatsächliches Asymmetriepotential bezeichnet. Zusätzlich zu
diesem Potential werden die Differenz beim einfachen Elektrodenpotential zwischen den
inneren Eelektroden der Glaselektrode und die Differenz zwischen der Referenzelektrode
und dem Potential* des Flüssigkeitsdiaphragmas gemeinsam als scheinbares Asymmetriepotential bezeichnet. Dieses scheinbare Asymmetriepotential ist in Gleichung 8.4 mit EAS
bezeichnet.
* Ein Potential des Flüssigkeitsdiaphragmas entsteht durch Verschmutzung oder
Verstopfen des Flüssigkeitsdiaphragmas oder andere Faktoren.
8-5
IM 12B03D01-01D-E
8.5 Die Alkali-Abweichung
Wie in Abbildung 8.5 gezeigt, weicht die Ausgangsspannung einer Glaselektrode auf der
basischen Seite von der linearen Kurve ab. Dies wird als Alkali-Abweichung bezeichnet.
Das Ausmaß der Alkali-Abweichung variiert je nach Zusammensetzung der Membran der
Glaselektrode. Die Alkali-Abweichung tritt gern bei Anwesenheit von Natrium und Lithium
auf und variiert sogar bei gleichem pH-Wert je nach Art und Konzentration der Kationen
und der Temperatur.
Säure-Abweichung
E (mV)
Theoretischer Wert
Eingangsspannung bei pH 7
0
1 2 3 4 5 6
8 9 10 11 12 pH
7
Abweichung in der Steilheit
pHx
Alkali-Abweichung
F0905.EPS
Alkali-Abweichung (mV)
Abbildung 8.5
Abbildung 8.6
IM 12B03D01-01D-E
Charakteristika der Ausgangsspannung der Glaselektrode
60
40
Temp. der Lösung
bei 25C
3N-K+
20
0
9
3N-Na+
3N-NH4+
11
10
12
pH der Probenlösung
13
14
F0906.EPS
Alkali-Abweichung bei verschiedenen Ionenarten
8-6
Alkali-Abweichung (mV)
60
3N-Na+
Temp. der Lösung
bei 25C
40
20
1N-Na+
0
9
Abbildung 8.7
0.1N-Na+
11
10
12
pH der Probenlösung
13
14
F0907.EPS
Alkali-Abweichung bei verschiedenen Ionenkonzentrationen
8.6 Die Säure-Abweichung
Säure-Abweichung (mV)
Die sogenannte Säure-Abweichung hängt von der Zusammensetzung der Membran der
Glaselektrode und den verwendeten Säurearten ab. Sie steigt mit der Eintauchdauer allmählich an, um sich schließlich zu stabilisieren. Weist eine Elektrode erst einmal eine
Säure-Abweichung auf, kann sie sich nur sehr langsam wieder regenerieren. Auch wenn die
Elektrode lange in einer neutralen Lösung eingeweicht wird, braucht es einige Zeit, bis Sie
wieder hergestellt ist. In der Praxis ist die Säure-Abweichung, anders als die Alkali-Abweichung, jedoch gering, so dass sie vernachlässigt werden kann.
Abbildung 8.8
8-7
-1
10
30
0
2
3
H2SO4
H3PO4
HCl
50
pH
1
Temp. der Lösung
bei 25C
F0908.EPS
Säure-Abweichung bei zunehmendem Säuregrad
IM 12B03D01-01D-E
8.7 Kalibrierungsberechnung
Die Kalibrierung des Meters PH71 wird an zwei Punkten mit zwei Standardlösungen vorgenommen. Bei der ersten Kalibrierung wird eine Linie durch den ersten Kalibrierpunkt
gelegt (Abbildung 8.9). Bei der zweiten Kalibrierung wird eine Linie durch den ersten und
den zweiten Kalibrierpunkt (Abbildung 8.10) gelegt. Die 1-Punkt-Kalibrierung ist eine vereinfachte Kalibriermethode, bei der nur der erste Kalibrierschritt der 2-Punkt-Kalibrierung
durchgeführt wird.
Hinweis: Ein Kalibrierpunkt ist die Spannung (elektromotorische Kraft), die dem pH-Wert
der verwendeten Standardlösung entspricht. (Siehe Tabelle 4.1.)
Kalibrierlinie
+mV
Theoretische Linie
pH7, 0mV
pH0
pH14
Kalibrierpunkt
-mV
Abbildung 8.9
F0909.EPS
Kalibrierung des ersten Punktes
Zweiter
Kalibrierpunkt
+mV
Theoretische Linie
pH7, 0mV
pH0
pH14
Erster
Kalibrierpunkt
Asymmetriepotential
-mV
Kalibrierlinie (Steilheit)
Abbildung 8.7
IM 12B03D01-01D-E
F0910.EPS
Kalibrierung des zweiten Punktes
8-8
8.8 Werkstoffe der medienberührten Teile des Sensors
• pH-Sensoren Allgemeine Ausführung
Polypropylenharz (Sensorgehäuse, Schutzhülle)
Glas (Glaselektrode, Schutzhülle des Temperaturfühlers)
Keramik (Flüssigkeitsdiaphragma)
Silikon-Kautschuk (Sensordichtung)
-Wenn Sensor eingetaucht ist (nicht-nachfüllbare KCl-Sensoren)
Festes Polyethylen (Sensor-Haltebügel)
PVC (Sensorkabel)
Ethylen-Propylen-Kautschuk (Sensorhaltebügel, Kabelanschluss)
• pH-Sensoren „Nadelelektrode“
Glas (Sensor)
• pH-Sensoren „Testelektrode“
Glas (Sensor)
8.9 Referenzen
•
•
•
•
8-9
JIS Z8802-1984, Methods for Determination of pH of Aqueous Solutions
Moore, W. J., Basic Physical Chemistry, Prentice-Hall, Inc., U.S.A. 1983
Donald, Andrzej, Julian, Electrochemistry for chemists 2nd Ed., Maruzen 2003
Bates, R. G., Determination of pH: theory and practice 2nd Ed., John Wiley & Sons, Inc.,
1973
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
8-10
ANHANG
Flussdiagramm der Tastenfunktionen (zur Orientierung)
Nachfolgend sind typische Anzeigenseiten dargestellt. Für nähere Informationen lesen Sie
bitte die entsprechenden Abschnitte in der Bedienungsanleitung.
Einschalten des Geräts
Anzeigenart umschalten
POWER
oder
Beim erstmaligen Betrieb
oder nach Batteriewechsel
oder
MEAS
F/ENT
MEAS
F/ENT
MEAS
F/ENT
oder
Kurzzeitiges Einfrieren
HOLD
HOLD
MEAS
F/ENT
F/ENT
Datensicherung
DATA
F/ENT
DATA
MEAS
T01.EPS
A-1
IM 12B03D01-01D-E
Funktionsmodus
Manuelle Temperatureinstellung
Speicherdaten anzeigen
F/ENT
F/ENT
F/ENT
oder
F/ENT
DATA
DATA
DATA
DATA
F/ENT
F/ENT
T02.EPS
IM 12B03D01-01D-E
A-2
Funktionsmodus
Alle Speicherdaten
löschen
Datum einstellen
F/ENT
Uhrzeit einstellen
F/ENT
Alarmzeit einstellen
Automatische Abschaltzeit einstellen
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
Umschalten zum Funktionsmodus
Status der Messung
Rückkehr zum Messbetrieb
F/ENT
Status der Messung
MEAS
T03.EPS
A-3
IM 12B03D01-01D-E
Funktionsmodus
Signalton bei Tastendruck
ein-/ausschalten
F/ENT
F/ENT
Standardlösung
spezifizieren
F/ENT
F/ENT
Kalibrierparameter
initialisieren
Temperatureinheit
einstellen
F/ENT
F/ENT
F/ENT
F/ENT
Funktionmodus
Versionsnummer
überprüfen
F/ENT
Speicher
defragmentieren
F/ENT
F/ENT
T04.EPS
IM 12B03D01-01D-E
A-4
Kalibrierung
Automatische Kalibrierung & Manuelle Kalibrierung
(2-Punkt-Kalibrierung)
Status der
Messung
Automatische Kalibrierung
Automatische Kalibrierung läuft
Automatische Kalibrierung abgeschlossen
F/ENT
CAL
Manuelle Kalibrierung
F/ENT
Bestätigung
F/ENT
Manuelle Kalibrierung abgeschlossen
F/ENT
Automatische Kalibrierung bei pH-Sensoren Typ „Nadelelektrode” oder „Testelektrode”
Status der
Messung
Automatische Kalibrierung
CAL
Auf Anzeigenseite 'M.tP'
eingestellte Temperatur
F/ENT
25,0C fest
Temperatur der StandardLösung eingeben
Automatische Kali- Automatische Kalibriebrierung läuft
rung abgeschlossen
F/ENT
Temperatur der
Standardlösung
Auf Anzeigenseite 'M.tP'
eingestellte Temperatur
T05.EPS
A-5
IM 12B03D01-01D-E
IM 12B03D01-01D-E
A-6
WERKSTOFF-SICHERHEITS-DATENBLATT (WSD)
Diese Datenblätter dienen nur der allgemeinen Information. Daher kann die Genauigkeit der
Inhalte nicht garantiert werden.
Bei den in den Datenblättern aufgeführten Informationen, wie z. B. Angaben zum Hersteller,
sind Änderungen vorbehalten.
Standardzubehör
Optionen
Position
Standardlösung pH4
Standardlösung pH7
KCl-Fülllösung
Standardlösung pH9
WSD Produktbezeichnung
Phthalat-Standardlösung
Neutrale Phosphat-Standardlösung
Wässrige Kalium-Chlorid-Lösung
Borat-Lösung
Seite
WSD-2 bis 4
WSD-5 bis 8
WSD-12 bis 15
WSD-9 bis 11
T0601.EPS
WSD-1
IM 12B03D01-01D-E
1
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Herstellerinformationen
Firmenname:
Adresse:
Toko Chemical Laboratories Co. Ltd.
Post Code: 168-0071
1-18-8, 1-Chome, Takaido-nishi
Suginami-ku, Tokyo, Japan
Verantwortliche Abteilung: Quality Control Division
Tel.:
03-3334-3481 Fax: 03-3334-3484
Notruf:
03-3334-0781 Fax: 03-3334-3484
Referenznummer A002
26. Januar 2004
Produktbezeichnung (chem. Name, Handelsname etc):
Phthalat-Standardlösung
Spezifikationen des Werkstoffs
Klassifikation Einzelprodukt/Gemisch: Gemisch
Chemische Bezeichnung: saure Kalium-Phthalat-Lösung
Komponenten und Inhalt: saures Kalium-Phthalat 0,05 mol/l
Chemische Formel, Strukturformel: C6H4(COOK)(COOH)
Referenznummern von Veröffentlichungen in offiziellen Publikationen:
„Law Concerning Examination and Regulation of Manufacture
and Handling of Chemical Substances“
Reg. Nr. 3-1342
CAS-Nr.:
877-24-7
U.N.-Klassifizierung und U.N.-Nr.: Fällt nicht unter U.N.-Standard
Gefährdungsklasse
Bezeichnung der Gefährdungsklasse: Fällt nicht unter die Klassifizierungsnorm
Art der Gefährdung:
Keine
Schädliche Auswirkungen: Haut- und Schleimhautirritationen
Umweltauswirkungen:
Biologische Abbaubarkeit zufriedenstellend (als Phthalsäure-Anhydrid)
Erste-Hilfe-Maßnahmen
Augenkontakt:
Hautkontakt:
Inhalation:
Verschlucken:
Mindestens 15 Minuten mit klarem Wasser spülen.
Mit reichlich Wasser abspülen.
Betreffende Person an einen Ort mit frischer Luft bringen und
hinlegen. Falls erforderlich, Arzt hinzuziehen.
Sofort Mund ausspülen und, falls erforderlich, Arzt hinzuziehen.
Maßnahmen bei Ausbruch von Feuer
Feuerlöschverfahren:
Werkstoff ist nicht brennbar. Bei einem Feuer in der Umgebung
Behälter sofort an einen sicheren Ort bringen.
Entziehen Sie dem Feuer die Grundlage, indem Sie brennbare
Stoffe vom Brandherd abschneiden, und löschen Sie das
Feuer mit einem Feuerlöscher.
Feuerlöschmaterialien:
Wasser, Schaum, Pulver, Kohlendioxid
IM 12B03D01-01D-E
WSD-2
2
Referenznummer A002
Phthalat-Standardlösung
Maßnahmen bei Undichtigkeiten und Verschütten
Wenn der Stoff auf den Fußboden getropft ist, wischen Sie ihn sofort auf und entsorgen Sie
das Wischmaterial in einem leeren Behälter. Spülen Sie verbleibende Lösungsreste mit Wasser ab.
Maßnahmen für Handhabung und Lagerung
Handhabung:
Nach der Handhabung waschen Sie sich bitte die Hände, gurgeln Sie
und spülen Sie Ihr Gesicht ab.
Lagerung:
Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, unter Verschluss und
an einem kühlen Ort lagern.
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit dem Produkt
Standardkonzentration:
nicht festgelegt
Zulässige Konzentration: „Japan Society for Occupational Health“ (Ausgabe 1999):
nicht festgelegt
ACGIH (Ausgabe 1997): nicht festgelegt
Erforderliche Einrichtungen am Arbeitsplatz:
Lokale Entlüftung installieren, komplettes Entlüftungssystem und
Waschgelegenheit einrichten, sofern erforderlich.
Schutzausrüstung:
Schutzbrille, Schutzhandschuhe etc. tragen, wenn erforderlich.
Physikalische/chemische Eigenschaften
Aussehen:
Durchsichtige und farblose Flüssigkeit, sauer (pH 4)
Siedepunkt:
– – °C
Dampfdruck:
– – mmHg (– – °C)
Flüchtigkeit:
keine
Schmelzpunkt:
– – °C
Dichte:
ca. 1,0 g/cm3
Anfangs-Siedepunkt:
– – °C
Löslichkeit:
Löst sich leicht in Wasser
Weitere:
––
Informationen zum Gefährdungspotential (Stabilität und Reaktivität)
Explosionspunkt:
keine Daten vorhanden
Zündpunkt:
keine Daten vorhanden
Explosionsgrenze:
keine Daten vorhanden
Brennbarkeit:
unbrennbar
Zündverhalten:
keines
Oxidationsverhalten:
––
Auto-Reaktivität und Explosivität:
––
Stabilität und Reaktivität: Stabil bei üblichem Gebrauch
WSD-3
IM 12B03D01-01D-E
3
Referenznummer A002
Phthalat-Standardlösung
Gesundheitsgefährdung (einschließlich Personenschäden und epidermologischen Informationen)
Hauteffekte:
Keine
Reizverursachung:
Kann Haut- und Augenreizungen verursachen.
Akute Giftigkeit:
LD50 = 7900 mg/kg (oral, bei Ratten) (als Phthalsäure).
Bei Verschlucken treten Magen- und Darmreizungen auf.
Langfristige Giftigkeit:
Nach der Verabreichung von mit Phthalsäure versetztem Futter
(1 bis 4 % Zusatz) über die Dauer eines Jahres an Ratten wurden
keine erkennbaren Veränderungen festgestellt.
Karzinogenität:
Keine Daten vorhanden
Verursachung von Mutationen, Schädigung der Erbanlagen: keine Daten vorhanden
Schwangerschaftsschädigungen: Nachdem ein Kaninchen wiederholten Dosen im 7. bis 12. Tag
der Schwangerschaft ausgesetzt wurde, wurden keine schädigenden
Auswirkungen festgestellt.
Informationen zur Umweltverträglichkeit
Abbaubarkeit:
Die Abbaubarkeit ist zufriedenstellend (als Phthalsäure-Anhydrid)
Giftigkeit für Fische:
keine Daten vorhanden
Weitere:
(als Phthalsäure) Oktanol/Wasser-Verteilungskoeffizient 0,10 bis 0,41
Vorsichtsmaßnahmen bei der Entsorgung
Mit Lauge neutralisieren (pH 5,8 bis 8,6) und entsorgen
Vorsichtsmaßnahmen beim Transport
Vermeiden Sie Herunterfallen, Umkippen, Zusammenbruch von Transportstapeln etc. und
handhaben Sie das Produkt vorsichtig. Achten Sie darauf, die Beutel nicht zu verletzen oder
aufzureißen.
Zutreffende gesetzliche Vorschriften und Richtlinien
Arbeitsschutz- und Hygienerichtlinien, Feuer-Löschvorschriften, Gift-Richtlinien, PRTR-Gesetze
Vorschriften für gefährliche Produkte: nicht zutreffend
Weitere (aufgeführte Referenzen etc.)
13599 „Chemical Goods“
„Chemical Daily“
Der MERCKINDEX, zehnte Ausgabe
* Da bei der Überprüfung der gesundheitsgefährdenden Auswirkungen und gefährlichen Eigenschaften ggf. nicht alle möglichen Situationen berücksichtigt werden können, ist beim Umgang
mit dem Werkstoff auf alle Fälle sorgfältig vorzugehen.
* Die beschriebenen Inhalte dienen nur der Information und beinhalten keinerlei Garantie.
* Die oben aufgeführten Vorsichtsmaßnahmnen betreffen den normalen Umgang mit dem Produkt.
Bei speziellen Einsatzzwecken sind die Vorsichtsmaßnahmen daher den besonderen Umständen
anzupassen.
IM 12B03D01-01D-E
WSD-4
1
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Herstellerinformationen
Firmenname:
Adresse:
Toko Chemical Laboratories Co. Ltd.
Post Code: 168-0071
1-18-8, 1-Chome, Takaido-nishi
Suginami-ku, Tokyo, Japan
Verantwortliche Abteilung: Quality Control Division
Tel.:
03-3334-3481 Fax: 03-3334-3484
Notruf:
03-3334-0781 Fax: 03-3334-3484
Referenznummer A004
26. Januar 2004
Produktbezeichnung (chem. Name, Handelsname etc):
Neutrale Phosphat-Standardlösung
Spezifikationen des Werkstoffs
Klassifikation Einzelprodukt/Gemisch: Gemisch
Chemische Bezeichnung: Kaliumdihydrogenphosphat-Lösung
Dinatriumhydrogenphosphat-Lösung
Komponenten und Inhalt: Kaliumdihydrogenphosphat 0,025 mol/l
Dinatriumhydrogenphosphat 0,025 mol/l
Chemische Formel, Strukturformel:
KH2PO4
Na2HPO4
Referenznummern von Veröffentlichungen in offiziellen Publikationen:
„Law Concerning Examination and Regulation of Manufacture
and Handling of Chemical Substances“
Reg. Nr. 1-497
CAS-Nr.:
7558-79-4
U.N.-Klassifizierung und U.N.-Nr.: – –
Gefährdungsklasse
Bezeichnung der Gefährdungsklasse: Fällt nicht unter die Klassifizierungsnorm
Art der Gefährdung:
Keine
Schädliche Auswirkungen: Schwache Toxizität zeigt sich bei Verschlucken und intravenöser
Verabreichung.
Umweltauswirkungen:
Einführung von großen Mengen Lösungen in Flüsse kann diese
wegen ihrer Düngemittelwirkung negativ beeinflussen.
Erste-Hilfe-Maßnahmen
Augenkontakt:
Hautkontakt:
Inhalation:
Verschlucken:
Mindestens 15 Minuten mit klarem Wasser spülen und dann mit verdünnter Borsäurelösung auswaschen. Vom Augenarzt behandeln lassen
Mit reichlich Wasser abspülen.
Gurgeln.
Beim Verschlucken größerer Mengen viel Wasser trinken und versuchen
zu erbrechen, und dann vom Arzt behandeln lassen.
Maßnahmen bei Ausbruch von Feuer
Feuerlöschverfahren:
Werkstoff ist nicht brennbar.
Feuerlöschmaterialien:
Wasser
WSD-5
IM 12B03D01-01D-E
2
Referenznummer A004
Neutrale Phosphat-Standardlösung
Maßnahmen bei Undichtigkeiten und Verschütten
In einem leeren Behälter sammeln und verbleibende Lösungsreste mit viel Wasser abwischen.
Maßnahmen für Handhabung und Lagerung
Handhabung:
Schutzausrüstung tragen.
Lagerung:
Unter Verschluss lagern.
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit dem Produkt
Standardkonzentration:
nicht festgelegt
Zulässige Konzentration: „Japan Society for Occupational Health“ (Ausgabe 1999):
nicht festgelegt
ACGIH (Ausgabe 1997): nicht festgelegt
Erforderliche Einrichtungen am Arbeitsplatz:
Lokale Entlüftung installieren, komplettes Entlüftungssystem und
Waschgelegenheit einrichten, sofern erforderlich.
Schutzausrüstung:
Schutzbrille, Schutzhandschuhe etc. tragen, wenn erforderlich.
Physikalische/chemische Eigenschaften
Aussehen:
Durchsichtige und farblose Flüssigkeit, neutral
Siedepunkt:
– – °C
Dampfdruck:
– – mmHg (– – °C)
Flüchtigkeit:
keine
Schmelzpunkt:
– – °C
Dichte:
––
Anfangs-Siedepunkt:
– – °C
Löslichkeit:
KH2PO4: 14,8 g/100 g Wasser, bei 0 °C
Na2HPO4: 9,3 g/100 g Wasser, bei 25 °C
Weitere:
––
Informationen zum Gefährdungspotential (Stabilität und Reaktivität)
Explosionspunkt:
––
Zündpunkt:
––
Explosionsgrenze:
Obergrenze – – %
Untergrenze – – %
Brennbarkeit:
unbrennbar
Explosivität:
––
Stabilität und Reaktivität: Stabil bei Normaltemperatur
IM 12B03D01-01D-E
WSD-6
3
Referenznummer A004
Phthalat-Standardlösung
Gesundheitsgefährdung (einschließlich Personenschäden und epidermologischen Informationen)
Kaliumphosphat
Hauteffekte:
Keine Daten vorhanden
Reizverursachung:
Keine Daten vorhanden
Akute Giftigkeit:
Kaliumphosphat unterscheidet sich von Natriumphosphat bezüglich
Giftigkeit in einiger Hinsicht. Man geht jedoch davon aus, dass kein
Unterschied in den beiden Stoffen besteht, solange sie als Nahrungszusatz verwendet werden.
MLD > 2000 mg (KH2PO4) pro kg (oral, Meerschweinchen)
MLD = 985 bis 1075 mg (KH2PO4) pro kg (intravenös, Kaninchen)
Langfristige Giftigkeit:
Wird der Stoff einer Ratte als Nahrungsmittelzusatz verabreicht, führen
hohe Dosen von Kalium- oder Natriumphosphat zu einer Überfunktion
der Schilddrüse und zu Mineralablagerungen im Gewebe.
Es wurden keine gesundheitlichen Auswirkungen bei Menschen
festgestellt, die über längere Zeit 5 bis 7 g Natriumphosphat pro Tag
einnahmen.
Karzinogenität:
Keine Daten vorhanden
Verursachung von Mutationen, Schädigung der Erbanlagen: keine Daten vorhanden
Schwangerschaftsschädigungen: Keine Daten vorhanden
Dinatriumphosphat
Hauteffekte:
Reizverursachung:
Keine Daten vorhanden
Verbleibende Lösung auf der Haut kann Juckreiz verursachen.
Die Lösung führt zu Augenreizungen. Bei längerem Kontakt treten
Schleimhautschädigungen auf.
Akute Giftigkeit:
MLD = 985 bis 1075 mg pro kg (intravenös, Kaninchen)
LD50 = 12,93 g (Na2HPO4) pro kg (oral, Ratte)
Langfristige Giftigkeit:
Keine Daten vorhanden
Karzinogenität, Verursachung von Mutationen, Schädigung der Erbanlagen und
Schwangerschaftsschädigungen: keine Daten vorhanden
Informationen zur Umweltverträglichkeit
Abbaubarkeit, kumulative Effekte: keine Daten vorhanden
Giftigkeit für Fische:
keine Daten vorhanden
Weitere:
––
Vorsichtsmaßnahmen bei der Entsorgung
Kleinere Mengen mit Wasser wegspülen.
Größere Mengen als Sondermüll entsorgen.
Sind Richtlinien für Phosphor zu beachten, ist eine Entphosphorisierung erforderlich.
Vorsichtsmaßnahmen beim Transport
Vermeiden Sie Herunterfallen, Umkippen, Zusammenbruch von Transportstapeln etc. und
handhaben Sie das Produkt vorsichtig. Achten Sie darauf, die Beutel nicht zu verletzen oder
aufzureißen.
WSD-7
IM 12B03D01-01D-E
4
Referenznummer A004
Neutrale Phosphat-Standardlösung
Zutreffende gesetzliche Vorschriften und Richtlinien
Arbeitsschutz- und Hygienerichtlinien, Feuer-Löschvorschriften, Gift-Richtlinien, PRTR-Gesetze
Vorschriften für gefährliche Produkte: nicht zutreffend
Weitere (aufgeführte Referenzen etc.)
Handbuch für „Japanese Standards of Food Additives“, 7. Ausgabe, Hirokawa-Verlag
„Pollution, poison and dangerous substance“, Autor: Hiroshi Horiguchi
13599 „Chemical Goods“, „Chemical Daily“
* Da bei der Überprüfung der gesundheitsgefährdenden Auswirkungen und gefährlichen Eigenschaften ggf. nicht alle möglichen Situationen berücksichtigt werden können, ist beim Umgang
mit dem Werkstoff auf alle Fälle sorgfältig vorzugehen.
* Die beschriebenen Inhalte dienen nur der Information und beinhalten keinerlei Garantie.
* Die oben aufgeführten Vorsichtsmaßnahmnen betreffen den normalen Umgang mit dem Produkt.
Bei speziellen Einsatzzwecken sind die Vorsichtsmaßnahmen daher den besonderen Umständen
anzupassen.
IM 12B03D01-01D-E
WSD-8
1
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Herstellerinformationen
Firmenname:
Adresse:
Toko Chemical Laboratories Co. Ltd.
Post Code: 168-0071
1-18-8, 1-Chome, Takaido-nishi
Suginami-ku, Tokyo, Japan
Verantwortliche Abteilung: Quality Control Division
Tel.:
03-3334-3481 Fax: 03-3334-3484
Notruf:
03-3334-0781 Fax: 03-3334-3484
Referenznummer A005
29. Juni 2004
Produktbezeichnung (chem. Name, Handelsname etc):
Bor-Lösung
Spezifikationen des Werkstoffs
Klassifikation Einzelprodukt/Gemisch: Gemisch
Chemische Bezeichnung: Natriumtetraborat-Lösung
Komponenten und Inhalt: Natriumtetraborat + Hydrat 0,01 mol/l
Chemische Formel, Strukturformel: Na2B4O7 10H2O
Referenznummern von Veröffentlichungen in offiziellen Publikationen:
„Law Concerning Examination and Regulation of Manufacture
and Handling of Chemical Substances“
Reg. Nr. 1-69
CAS-Nr.:
1303-96-4
U.N.-Klassifizierung und U.N.-Nr.: Fällt nicht unter U.N.-Standard
Gefährdungsklasse
Bezeichnung der Gefährdungsklasse: Fällt nicht unter die Klassifizierungsnorm
Art der Gefährdung:
Fällt nicht unter gefährliche Substanzen, wie sie unter den
Feuerverhütungsvorschriften beschrieben werden.
Schädliche Auswirkungen: Verschlucken großer Mengen ist gesundheitsschädlich.
Nicht korrodierend
Umweltauswirkungen:
Keine Daten vorhanden
Erste-Hilfe-Maßnahmen
Augenkontakt:
Hautkontakt:
Inhalation:
Verschlucken:
Mindestens 15 Minuten mit klarem Wasser spülen.
Mit reichlich Wasser abspülen.
Betreffende Person an einen Ort mit frischer Luft bringen und
hinlegen. Mit reic hlich Wasser oder Warmwasser gurgeln.
Falls erforderlich, Arzt hinzuziehen.
Sofort Mund ausspülen und große Mengen warmes Wasser trinken,
um Erbrechen herbeizuführen. Ärztlich behandeln.
Maßnahmen bei Ausbruch von Feuer
Feuerlöschverfahren:
Werkstoff ist nicht brennbar.
Feuerlöschmaterialien:
Große Mengen Wasser
WSD-9
IM 12B03D01-01D-E
2
Referenznummer A005
Borat-Lösung
Maßnahmen bei Undichtigkeiten und Verschütten
Wenn der Stoff auf den Fußboden getropft ist, wischen Sie ihn sofort auf und entsorgen Sie das
Wischmaterial in einem leeren Behälter. Spülen Sie verbleibende Lösungsreste mit Wasser ab.
Da die dickflüssige Lösung jedoch die Gewässer belastet, vermeiden Sie es, diese ins Abwasser
zu schütten.
Maßnahmen für Handhabung und Lagerung
Handhabung:
Berührung mit der bloßen, gesunden Hand verursacht keine Verletzungen. Da die Lösung jedoch von verletzter oder entfetteter
Haut absorbiert wird, vermeiden Sie die Handhabung des Stoffes
mit den bloßen Haut.
Lagerung:
Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit. Lagern
Sie den Stoff unter Verschluss und an einem kühlen Ort.
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit dem Produkt
Standardkonzentration:
nicht festgelegt
Zulässige Konzentration: „Japan Society for Occupational Health“ (Ausgabe 1999):
nicht festgelegt
ACGIH (Ausgabe 1997): TLV-TWA 5 mg/m3
Erforderliche Einrichtungen am Arbeitsplatz:
Lokale Entlüftung installieren, komplettes Entlüftungssystem und
Waschgelegenheit einrichten, sofern erforderlich.
Schutzausrüstung:
Atemschutz, Schutzbrille, Schutzhandschuhe und Schutzkleidung
tragen, wenn erforderlich.
Physikalische/chemische Eigenschaften
Aussehen:
Durchsichtige und farblose Flüssigkeit, basisch (pH 9,18)
Siedepunkt:
– – °C
Dampfdruck:
– – mmHg (– – °C)
Flüchtigkeit:
keine
Schmelzpunkt:
– – °C
Dichte:
ca. 1,0 g/cm3
Anfangs-Siedepunkt:
– – °C
Löslichkeit:
Löst sich leicht in Wasser
Weitere:
––
Informationen zum Gefährdungspotential (Stabilität und Reaktivität)
Explosionspunkt:
keine Daten vorhanden
Zündpunkt:
keine Daten vorhanden
Explosionsgrenze:
keine Daten vorhanden
Brennbarkeit:
unbrennbar
Zündverhalten:
keines
Oxidationsverhalten:
––
Auto-Reaktivität und Explosivität:
––
Stabilität und Reaktivität: Stabil bei üblichem Gebrauch
IM 12B03D01-01D-E
WSD-10
3
Referenznummer A005
Borat-Lösung
Gesundheitsgefährdung (einschließlich Personenschäden und epidermologischen Informationen)
Hauteffekte:
Keine
Reizverursachung:
Keine Daten vorhanden.
Akute Giftigkeit:
LD50 = 5,66 g/kg (oral, bei Ratten) (als Borat).
Eine tödliche Dosis kann über die entfettete Hautoberfläche oder
über Schleimhäute aufgenommen werden.
Die orale Einnahme ist gesundheitsschädlich. Die Aufnahme über
eine Injektion oder über den Magen-Darm-Trakt verursacht Erbrechen,
Fieber, Krämpfe, Schleimhautablösung, Magenschmerzen, erhöhten
Puls, Zyanose, Atrophie, Schwindel usw. (als Borat).
Langfristige Giftigkeit:
Werden dem menschlichen Körper über längere Zeit borathaltige
Substanzen zugeführt, können UV-Überempfindlichkeit der Haut
(Xeroderma), Appetitlosigkeit, Durchfall und Blutarmut die Folge
sein; die Zufuhr kann manchmal auch zu Leber- und Nierenschäden
und bis zum Koma und zum Tod führen.
Karzinogenität, Verursachung von Mutationen, Schädigung der Erbanlagen und
Schwangerschaftsschädigungen: Keine Daten vorhanden
Informationen zur Umweltverträglichkeit
Abbaubarkeit und Giftigkeit für Fische: keine Daten vorhanden
Vorsichtsmaßnahmen bei der Entsorgung
Mit Säure neutralisieren (pH 5,8 bis 8,6) und entsorgen
Vorsichtsmaßnahmen beim Transport
Vermeiden Sie Herunterfallen, Umkippen, Zusammenbruch von Transportstapeln etc. und
handhaben Sie das Produkt vorsichtig. Achten Sie darauf, die Beutel nicht zu verletzen oder
aufzureißen.
Zutreffende gesetzliche Vorschriften und Richtlinien
Arbeitsschutz- und Hygienerichtlinien, Feuer-Löschvorschriften, Gift-Richtlinien: nicht zutreffend
PRTR-Gesetze: Als chemischer Werkstoff der ersten Klasse gekennzeichnet
Weitere (aufgeführte Referenzen etc.)
13599 „Chemical Goods“, „Chemical Daily“
„Pollution, poison and dangerous substance“, Autor: Hiroshi Horiguchi, Sankyo Publishing
Der MERCKINDEX, zehnte Ausgabe
* Da bei der Überprüfung der gesundheitsgefährdenden Auswirkungen und gefährlichen Eigenschaften ggf. nicht alle möglichen Situationen berücksichtigt werden können, ist beim Umgang
mit dem Werkstoff auf alle Fälle sorgfältig vorzugehen.
* Die beschriebenen Inhalte dienen nur der Information und beinhalten keinerlei Garantie.
* Die oben aufgeführten Vorsichtsmaßnahmnen betreffen den normalen Umgang mit dem Produkt.
Bei speziellen Einsatzzwecken sind die Vorsichtsmaßnahmen daher den besonderen Umständen
anzupassen.
WSD-11
IM 12B03D01-01D-E
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Yokogawa Electric Corporation
2-9-32 Nakacho, Musashino-shi, Tokyo, 180-8750 Japan
Umwelt- und Analyseabteilung
Tel.: 81-422-52-5648
Fax: 81-422-52-0364
Produkt
Wäßrige Kaliumchloridlösung
Kennzeichnung des Werkstoffs
Chemische Bezeichnung: wäßrige Kaliumchloridlösung
Zusammensetzung:
3,3 mol/l
Chemische Formel:
KCl
CAS-Nr.:
7447-40-7
Weitere Informationen
Siehe Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt von Kaliumchlorid
IM 12B03D01-01D-E
WSD-12
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Seite 1/3
Geprüft: 28. Dezember 1999; Gedruckt: 28. Dezember 1999
MDS Nr. K075 (99-476)
BEZEICHNUNG: KALIUMCHLORID
1. Kennzeichnung des chemischen Produkts und Name des Herstellers
Produktbezeichnung:
KALIUMCHLORID
Koso Chemical Co., Ltd. 1-6, Honcho 2-chome, Nihonbashi, Chuo-ku, Tokyo, Japan
Notfalltelefon: 048-556-6261
2. Zusammensetzung/Informationen zu den Komponenten
Werkstoff:
Kaliumchlorid
CSA-Nr.:
7447-40-7
Chemische Formel:
KCl
Reinheit:
99,5 Gewichts-%
3. Gefährdungskennzeichnung
Keine Informationen
4. Erste-Hilfe-Maßnahmen
Bei Kontakt Augen oder Haut mindestens 15 Minuten mit viel klarem Wasser spülen;
kontaminierte Kleidung und Schuhe ausziehen.
Bei Inhalation an die frischer Luft gehen.
Bei Verschlucken Mund mit Wasser ausspülen, vorausgesetzt, die betreffende Person ist bei
Bewußtsein. Arzt rufen. Kontaminierte Kleidung vor der Wiederverwendung waschen.
5. Maßnahmen bei Ausbruch von Feuer
Feuerlöschmedium:
Wasser
Feuerlöschverfahren:
Werkstoff ist nicht brennbar.
Ungewöhnliche Feuer- und Explosionsgefahren: Keine
6. Maßnahmen bei unbeabsichtigtem Verschütten
Um den Fußboden und alle Gegenstände, die mit dem Stoff in Berührung gekommen sind,
zu reinigen, sammeln Sie den Stoff ein und spülen Sie anschließend mit reichlich Wasser nach.
Aufgewirbelten Staub nicht einatmen.
WSD-13
IM 12B03D01-01D-E
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Seite 2/3
Geprüft: 28. Dezember 1999; Gedruckt: 28. Dezember 1999
MDS Nr. K075 (99-476)
BEZEICHNUNG: KALIUMCHLORID
7. Maßnahmen für Handhabung und Lagerung
Wenn Sie mit dem Stoff arbeiten, essen, trinken oder rauchen Sie nicht.
Vermeiden Sie den Kontakt mit Augen, Haut und Kleidung.
Waschen Sie sich anschließend sorgfältig.
Halten Sie den Behälter mit dem Stoff fest verschlossen.
8. Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit dem Produkt / Personenschutz
Tragen Sie geeignete Schutzkleidung und geeignete Schutzhandschuhe.
Eine Sicherheitsdusche und ein Gerät zum Ausspülen der Augen muss vorhanden sein.
Eine Absaugvorrichtung ist erforderlich.
9. Physikalische/chemische Eigenschaften
Aussehen und Geruch:
weiße Kristalle oder Kristallpulver, geruchlos
Schmelzpunkt:
773 °C
Dichte:
ca. 1,98 g/cm3
Löslichkeit:
1 g löst sich in: 2,8 ml Wasser, 1,8 ml siedendem Wasser,
14 ml Glyzerin, etwa 250 ml Alkohol, unlöslich in Äther, Azeton
pH:
etwa 7
10. Stabilität und Reaktivität
Stabilität:
Stabil
Unverträglichkeit:
keine Informationen
Gefährliche Verbrennungs- oder Zersetzungsprodukte:
keine
Gefährliche Polymerisation:
tritt nicht auf
11. Toxikologische Informationen
Werden große Mengen verschluckt, kann dies zu Reizungen des Magen-Darm-Trakts,
Durchfall, Schwächeanfällen und Kreislaufstörungen führen.
LD50 = 2600 mg/kg (oral, bei Ratten)
12. Informationen zur Umweltverträglichkeit
Keine Informationen
IM 12B03D01-01D-E
WSD-14
Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt
Seite 3/3
Geprüft: 28. Dezember 1999; Gedruckt: 28. Dezember 1999
MDS Nr. K075 (99-476)
BEZEICHNUNG: KALIUMCHLORID
13. Entsorgung
In viel Wasser auflösen und diese Lösung entsorgen.
Tragen Sie beim Umgang mit dem Stoff geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und
einen Augen-/Gesichtsschutz
14. Vorsichtsmaßnahmen beim Transport
Keine Informationen
15. Gesetzliche Vorschriften und Richtlinien
TLV und Quellen:
keine Informationen
16. Weitere Informationen
Die oben aufgeführten Informationen sind nach bestem Wissen und Gewissen korrekt, aber
erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind lediglich als Leitfaden zu betrachten.
Verantwortlich für das MSDS (Werkstoff-Sicherheits-Datenblatt): Koso Chemical Co., Ltd.
Adresse: 1-6 Honcho 2-chome, Nihonbashi, Chuo-ku, Tokyo, Japan
Tel. für Informationen: 03-3241-3282
WSD-15
IM 12B03D01-01D-E
REVISIONEN
Titel der Bedienungsanleitung:
Nummer der Bedienungsanleitung:
Ausgabe
1.
Datum
Oktober 2004
Taschen-pH-Meter Modell PH71
IM 12B03D01-01D-E
Anmerkungen
Neu herausgegeben
(Supplement IM 12B03D01-01E der englischen Version
enthalten: EMC-Konformitätsstandards)
YOKOGAWA HEADQUARTERS
9-32, Nakacho 2-chome,
Musashinoshi
Tokyo 180
Japan
Tel. (81)-422-52-5535
Fax (81)-422-55-1202
E-mail: webinfo@mls.yokogawa.co.jp
www.yokogawa.com
YOKOGAWA CORPORATION OF AMERICA
2 Dart Road
Newnan GA 30265
United States
Tel. (1)-770-253-7000
Fax (1)-770-251-2088
E-mail: info@yca.com
www.yca.com
YOKOGAWA EUROPE B.V.
Databankweg 20
3821 AL AMERSFOORT
The Netherlands
Tel. +31-33-4641 611
Fax +31-33-4641 610
E-mail: info@nl.yokogawa.com
www.yokogawa.com/eu
YOKOGAWA ELECTRIC ASIA Pte. Ltd.
5 Bedok South Road
Singapore 469270
Singapore
Tel. (65)-241-9933
Fax (65)-241-2606
E-mail: webinfo@yas.com.sg
www.yokogawa.com.sg
IM 12B03D01-01D-E
Änderungen vorbehalten
Copyright ©
YOKOGAWA Deutschland GmbH
Broichhofstraße 7-11
D-40880 Ratingen
Tel. +49(0)2102-4983-0
Fax +49(0)2102-4983-22
www.yokogawa.de
Yokogawa verfügt über ein ausgedehntes Netz von Niederlassungen.
Bitte informieren Sie sich auf der
europäischen Internetseite:
www.yokogawa.com/eu, um eine
Niederlassung in Ihrer Nähe zu finden.
YOKOGAWA
01-505 (A) Q
Gedruckt in den Niederlanden
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising