Bedienungsanleitung Theremin APHRODITE - GOLEM
Bedienungsanleitung
Theremin APHRODITE
Stand : FEB 2013 (V1.00-GER)
1
Lieferumfang
Der Lieferumfang besteht aus:
1
1
1
1
x
x
x
x
Theremin -Modell Aphrodite
Stabantenne mit Schutzkugel
Volume-Antenne
Steckernetzteil 12V / 300 mA
Das Theremin wird betriebsfertig und kalibriert ausgeliefert.
Verstärkeranschluß
Das Theremin ist zum Anschluss an einen Verstärker vorgesehen. Der Ausgangspegel in
einer Höhe von bis zu 2,0 VSS gewährleistet ein gutes Nutzsignal/Störsignal-Verhältnis.
Die Verstärkereigenschaften beeinflussen den Klang des Instrumentes, wie es auch bei
anderen Instrumenten der Fall ist. Grundsätzlich ist aber jeder Audio-Verstärker mit
einem max. Eingangspegel von ca. 2,0 VSS geeignet. Diese Eigenschaft ist bei praktisch
allen Verstärkern für Musikanwendungen gegeben. Um die volle Bandbreite des
Theremins wiedergeben zu können, sollte der angeschaltete Verstärker auch tiefe Töne
im unteren Frequenzspektrum (≤ 100 Hz) gut wiedergeben können.
2
!!!
Die meisten Verstärker
sind
Erdpotentialgekoppelt.
D.h. das die Masse der
Eingangs-/
Ausgangsbuchse
auf dem Erdpotential der
Spannungs-versorgung
liegt.
Es
werden
aber
auch
Verstärker
angeboten
bei
welchen hier eine Potentialtrennung vorliegt. Von der
Benutzung dieser Verstärker
wird abgeraten.
Der Anschluss an den Verstärker geschieht über ein
sogenanntes Gitarrenkabel. Dieses Kabel besitzt an
beiden Enden einen Klinkenstecker 6,3 mm (mono).
Falls Ihr Verstärker über eine andere Audioeingangsbuchse
verfügt,
verwenden
Sie
ein
dementsprechend passendes Kabel oder aber auch
einen passenden Adapter (z.B. 6,3 mm Klinkenbuchse
auf 3,5 mm Klinkenstecker).
Geräteeigenschaften
Das Theremin wird durch die Annäherung und Entfernung der Hand des Spielers gespielt.
Hierbei gilt: Je weiter die Hand von der Antenne entfernt wird, um so tiefer wird der Ton.
TIP
Ein Anschluß an die
Audiokarte Ihres Computers ist
ebenfalls möglich. Verbinden
Sie hierbei das Theremin und
den
Audioeingang
des
Computers
zweckmäßigerweise über ein
Gitarrenkabel mit Hilfe eines
entsprechenden Adapters.
Bei der Entwicklung des Theremins wurde darauf
geachtet
einen
möglichst
großen
Spielbereich
abzudecken, so das mit dem Aphrodite-Modell ein
Frequenzspektrum von ca. 100 – 20 000 Hz
(entsprechend ca. 8 Oktaven) gespielt werden kann.
Die obere Frequenz (je nach Einstellung des
Transposition-Schalters) ist ein fester Wert der nicht
überschritten werden kann und wird je nach
Einstellung nicht erst durch Berührung der Antenne
erreicht, sondern bereits ca. 1 cm vor der Antenne. Im
Bereich 0 – 1 cm verändert sich die Tonhöhe dann
nicht mehr. Dies ermöglicht ein gutes Spiel auch im
obersten Frequenzbereich.
Durch ein leichtes Bewegen eines Fingers kann bei konstant gehaltenem Grundton ein
sauberer Pitch-Shifting-Effekt erzielt werden. Entsprechendes gilt für die Bereiche welche
durch den Transposition-Schalter eingestellt werden.
Das Lautstärke des Theremins wird durch die Annährung und Entfernung der Hand des
Spielers von der gebogenen Volume-Antenne geregelt. Hierbei gilt: Je weiter die Hand
von der Antenne entfernt wird, umso lauter wird der Ton.
Die Kennlinie der Lautstärkenabsenkung ist expotenziell. D.h. im Abstand von ca. 30 cm
- 10 cm beträgt die Lautstärke 100 % - ca. 50 %. Im Abstand von ca. 10 - 5 cm wird die
Lautstärke von ca. 50 % auf ca. 1-0 % herunter geregelt.
Befindet sich die Hand im Bereich von ca. 5 - 0 cm über der Antenne ist die Lautstärke
auf Minimum geregelt. Diese Art der Steuerung ermöglicht eine weiche sanfte
Lautstärkeregelung im oberen Bereich und im unteren Bereich ein schnelles, aber
dennoch gleitendes, Ein-und Ausblenden der Tones. Eine direkte Berührung der VolumeAntenne verändert die Lautstärke nicht mehr.
3
Pitch-Regler
Das Theremin verfügt über einen Pitch-Regler und einen Sensitivity-Regler auf der
Frontseite des Gerätes und einen Pitch-Einstellregler auf der Rückseite des Gerätes.
Beide Pitch-Regler haben dieselbe Funktion, wobei der Regler auf der Frontseite des
Gerätes eine Feineinstellung ermöglicht.
Der Pitch-Regler verändert die Tonhöhe, der Sensitivity-Regler die Empfindlichkeit der
Pitch-Antenne.
Für den normalen Gebrauch des Instrumentes sollte die Einstellung dermaßen sein, dass
bei freier Antenne ein Ton von möglichst tiefer Frequenz zu hören ist.
Mit dem Pitch-Einstellregler ist auch eine Einstellung möglich, dass bei freier Antenne ein
Ton beliebiger Tonhöhe zu hören ist. Dadurch verändert sich die Bandbreite des zu
spielenden Tonumfanges. Eine Pitch-Einstellung von unter ca. 50 Hz sollte vermieden
werden, da es zu einem 'Abreißen' des Ausgangssignals kommen kann. Das Theremin
wird dann durch die Annäherung der Hand 'neu gestartet'. Durch die Veränderung der
Transposition-Einstellung verändert sich auch der eingestellte Grundton. Je höher die
Oktavenanhebung ist, je höher muß auch über den Pitch-Regler der Grundton eingestellt
werden.
Sensitivity-Regler
Der Sensitivity-Regler steuert die Verstärkung des Pitch-Antennensignals. Ist die
Verstärkung hoch eingestellt, verändert sich die Tonhöhe bereits bei einem größeren
Abstand der Hand zur Antenne. Daher kann es je nach Verstärkung zu einem leichten
"Flattern" des Tones im unteren Frequenzbereich kommen. Dieser Effekt ist abhängig
vom eingestellten Grundton. Je höher der Grundton, je größer der Effekt.
Distance-Regler
Das Theremin verfügt über einen Distance-Regler auf der Frontseite des Gerätes und
einen Distance-Einstellregler auf der Rückseite (Nr. 4) des Gerätes. Beide DistanceRegler haben dieselbe Funktion, wobei der Regler auf der Frontseite des Gerätes eine
Feineinstellung ermöglicht.
Stellen Sie mit Hilfe des vorderen Distance-Regler die Lautstärke so ein, dass bei freier
Antenne die Lautstärke 100 % beträgt und die Annährung der Hand möglichst früh eine
Lautstärkeabsenkung bewirkt.
Mit dem Distance-Regler lässt sich die Reichweite und die Schnelligkeit beeinflussen mit
der die Lautstärke bei Handannäherung beeinflusst wird.
Verstellen Sie ihn probeweise solange bis Sie eine gute und saubere Lautstärkeabsenkung erreichen.
Transposition-Schalter
TIP
Der klassische Spielbereich liegt bei den Einstellungen „+2“ und „+3“.
Dies Bezeichnung Transposition ist ein Begriff aus der
Musik und bezeichnet die gleichmäßige Anhebung einer
4
Ton- oder Notenfolge. Der Transposition-Schalter des Thereminmodells Aphrodite hat 6
mögliche Einstellungen. Die ganz linke Einstellung „Bass“ bezeichnet den tiefest
möglichen Spielbereich des Theremins. Bezogen auf diese Einstellung wird die Tonhöhe
bei „+ 1“ um ca. 1 Oktave angehoben. Dem entsprechend bei den 5 weiteren möglichen
Einstellungen um 2, 3, 4 bzw. 5 Oktaven.
Mittels der Transposition-Einstellung lässt sich der Spielbereich des Theremins praktisch
fast über den gesamten menschlichen Hörbereich einstellen.
Nach dem Umschalten des Transposition-Bereiches kann es je nach Einstellung des PitchReglers zu Tonhöhenschwankungen kommen. Erhöhen Sie in diesem Falle mit den PitchRegler die Höhe des Anfangstones (bei freier Antenne) bis die Schwankungen minimiert
sind.
Volume-Regler
Der Volume-Regler beeinflusst die Höhe des Ausgangssignals (ähnlich einem
Lautstärkeregler beim Radio oder Fernseher). Diese Volumeregelung funktioniert
unbeeinflusst von der Volume-Antenne. Am Linksanschlag ist die Lautstärke gleich Null beim Rechtsanschlag am lautesten. Je nach Stellung des Waveform-Schalters beträgt die
maximale Ausgangsspannung ca. 1Vss beim Sinussignal und 2Vss beim Dreiecksignal.
Waveform-Schalter
TIP
Wird das Theremin an
einem Synthesizer betrieben
empfiehlt sich die Schalterstellung „Dreieck“.
Der Waveform-Schalter dient der Einstellung der
Kurvenform des Ausgangssignals. Die normale
Kurvenform ist Sinusförmig. Diese Kurvenform klingt
am Weichesten. Mit Hilfe dieses Schalters kann man
nun die Sinuskurvenform umschalten in eine
Dreieckform. Die Dreieckform eines Signales klingt
härter, ist aber besser geeignet um z.B. den Klang über
die Oberwellen zu beeinflussen.
Einschalten des Theremins
TIP
Schalten Sie daher das
Theremin
bereits
ca.
10
Minuten vor Spielbeginn ein um
es auf Betriebstemperatur zu
bringen. Das Gehäuse des
Theremins
erwärmt
sich
praktisch nur unwesentlich.
Gleiches gilt wenn Sie zum
Beispiel einen Aufstellplatz im
Bereich
direkter
Sonneneinstrahlung wählen oder mit
dem Theremin von einem
kalten in ein geheiztes Zimmer
wechseln.
Eingeschaltet wird das Theremin über den linken
Kippschalter-Schalter. Ist das Theremin eingeschaltet
leuchtet die rote Kontroll-LED „On“.
Bei Antennengesteuerten Thereminen wird die
physikalische Eigenschaft genutzt, eine Kapazitätsänderung zwischen der Antenne und der Hand des
Spielers zu erfassen und elektronisch auszuwerten. Da
diese Änderungen in der Praxis sehr klein sind, können
verschiedene Faktoren das Ergebnis der elektronischen
Auswertung beeinflussen. Dazu gehört insbesondere
die Erwärmung der elektronischen Komponenten des
Theremins.
5
Spannungsversorgung
Das Theremin benötigt zur Spannungsversorgung den Anschluss eines Steckernetzteiles
(12V=). Benutzen Sie nach Möglichkeit nur das mitgelieferte Netzteil. Schalten Sie dazu
das Theremin aus und verbinden Sie das Steckernetzteil über den Hohlbuchsenstecker
mit der Buchse auf der Rückseite des Gerätes.
Das Gerät besitzt einen internen Verpolungsschutz. Wenn das Steckernetzteil über eine
Polaritätsumschaltung verfügt, ist diese beliebig einstellbar. Dadurch wird das Theremin
vor unbeabsichtigten Beschädigungen durch einen versehentlichen falschen Anschluss
geschützt.
Sollte sich an dem Netzteil ein Schalter zur Einstellung der Ausgangsspannung befinden,
stellen Sie diesen auf die Position mit der Bezeichnung 12V.
Ein unabsichtliches Verstellen dieses Schalters kann evtl. zu einer Fehlfunktion des
Theremins führen – beschädigt dieses aber nicht. Bringen Sie den Schalter in einem
solchen Fall einfach in die richtige Position.
Pitch-Antenne
TIP
Die Antennen bestehen
aus
poliertem
Messing.
Messing hat die Eigenschaft an
der Luft anzulaufen, d.h. es
bildet
sich
eine
dunkle
Oxidschicht. Sie können diese
Oxidschicht mit Stahlwolle
entfernen, oder auch mit
handelsüblichen
Haushaltsreiniger
Die effektive Länge der Pitch-Antenne beträgt ca. 50
cm. Der Durchmesser beträgt 6 mm.
Der Antennenanschluss am Gehäuse des Theremins
besteht aus einer 6 mm-Buchse. Die Antenne kann
hier zum Transport heraus gezogen werden. Die
Antenne muss sich leicht in die Buchse einführen
lassen. Stoßen Sie beim Einschieben der Antenne auf
größeren
Widerstand,
verändern
Sie
den
Einschubwinkel leicht. Wenden Sie keine Gewalt an,
sonst
kann
es
zu
einem
Verbiegen
der
Buchsenkontakte kommen ! Ein leichtes Drehen der
–
Antenne während des Einsteckens erleichtert den
Einsteckvorgang. Schieben Sie die Antenne bis zum Beginn der schwarzen Markierung in
die Buchse.
!!!
Achten Sie bitte darauf
das sich immer die Kugel auf
der Antenne befindet. Diese
hat keinen Einfluss auf die
technischen Eigenschaften des
Theremins, dient aber neben
der optischen Aufwertung auch
Ihrem Schutz. Beim Spielen
befindet
sich
das
Antennenende ungefähr in
Augenhöhe !
Die Verwendung einer 6 mm Buchse bietet Ihnen die
Möglichkeit bei Bedarf mit eigenen Antennenformen zu
experimentieren. Die Form der Antenne hat Einfluss
auf die Sensitivität der Pitch-Steuerung.
6
Volume-Antenne
Die Volume-Antenne besteht aus einem speziell gebogenen Messingrohr. Stecken Sie die
Antenne bis zur schwarzen Markierung in die dafür vorgesehen Buchsen im linken
Seitenteil des Theremins. Die Einstecktiefe beträgt ca. 3 cm. Es ist ein Anschlag
vorhanden. Schieben Sie die beiden Antennenenden gleichmäßig in die beiden Buchsen –
evtl. auch hier mit einem gleichzeitigem leichten Drehen. Wenden Sie keine Gewalt an!
Aufstellung des Theremins
Die Funktionsweise eines jeden Theremins begründet sich in einer elektronischen
Messung und Auswertung der Kapazität zwischen Antenne und der Hand des Spielers.
Aber nicht nur die Hand des Spielers beeinflusst die Tonhöhe des Theremins, auch
sämtliche elektrisch leitenden Materialien in der Umgebung der Antenne haben Einfluss
auf die Tonhöhe. Suchen Sie sich daher einen Aufstellungsort wo möglichst wenig
störende Einflüsse in einer Entfernung von min. 1 Meter rund um die Antenne vorliegen.
Besonders folgende Gegebenheiten können zu einer Anhebung der Tonhöhe führen:






Stahlbetonwände
Armierungssgitter in Betonfußböden
Elektrische Geräte aller Art besonders wenn diese geerdet sind
Die Zuleitungen zu geerdeten elektrischen Geräten
Elektromagnetische Strahlungsquellen im Hochfrequenzbereich (z.B. Mikrowelle,
Fernseher, Radio, Netzteile vom Computer, Handys,usw.)
Elektromagnetische Strahlungsquellen im Niederfrequenzbereich (z.B.
Lautsprecherboxen, Elektromotoren, usw.)
In den meisten Fällen kann bei konstanten Störungsquellen die Auswirkung der Quelle
kompensiert werden, da das Theremin die Möglichkeit einer Nachkalibrierung bietet.
Diese Möglichkeit funktioniert aber nur bei Störungsquellen welche sich in ihrer Intensität
nicht verändern (z.B. bei Stahlbetonwänden). Das Theremin wird durch die o.g.
Störungsquellen evtl. in der Funktion beeinflusst, aber nicht beschädigt.
Sie können das Theremin wahlweise als Tischgerät aufstellen oder aber ein passendes
Stativ verwenden. Zur Befestigung auf einem Stativ befindet sich auf der Unterseite des
Theremins eine Gewindebuchse mit einem 3/8“-Innengewinde wie es bei Audio-Stativen
verwendet wird. Die Tiefe des eingeschraubten Gewindes ist praktisch beliebig –sollte
aber ca. 2 cm nicht überschreiten.
Rückseitige Einstellregler
!!!
Verstellen Sie die
Einstellregler nur wenn es
unbedingt notwendig ist !
Das Theremin wird kalibriert ausgeliefert. Trotzdem
kann es sein dass das Gerät vor Ort auf Grund der
Aufstellungsbedingungen nachkalibriert werden muss.
Die Kalibrierung des Theremins ist nicht schwierig.
Benötigt wird lediglich ein kleiner Schraubendreher
zum Verstellen der Einstellregler auf der Rückseite des
Gerätes.
7
Auf der Rückseite des Theremins
befinden sich fünf Einstellregler.
Von links nach rechts (so wie auf
dem obigen Foto) haben diese
Einstellregler
folgende
Funktionen:
1 : Antenne Pitch
2 : Pitch-Arbeitspunkt
3 : Null-Abgleich
4 : Volume-Arbeitspunkt
5 : Antenne Volume
Kalibrierung
Der Einstellregler 2 hat die gleiche Funktion wie der Regler Pitch auf der Vorderseite des
Theremins. Wenn der Regelbereich des „Pitch“-Reglers nicht mehr ausreicht um eine
gewünschte Einstellung vor zu nehmen, benutzen Sie hierfür den Einstellregler 2 auf der
Rückseite des Theremins. Stellen Sie vor dem Verstellen des Einstellreglers den Regler
auf der Vorderseite auf die Mittelstellung. Nun können Sie mit dem Einstellregler 2 eine
Grobeinstellung vornehmen und dann die Einstellung mit dem vorderen Regler „Pitch“
fein nachjustieren.
Genauso verfahren Sie im Bedarfsfalle mit dem Einstellregler 4 wenn der Regelbereich
des „Distance“-Reglers auf der Frontseite des Gerätes nicht mehr ausreicht.
Die Einstellregler 1 und 5 dienen der Antennenanpassung und sollten nicht verstellt
werden!
Mit dem Einstellregler 3 können Sie die minimale
Lautstärke bei belegter Volume-Antenne einstellen. Im
Regelfall stellen Sie damit die Lautstärke bei belegter
Volume-Antenne auf ein Minimum ein.
TIP
Merken Sie sich bei
einem
Verstellvorgang
auf
jeden Fall die Anzahl und die
Richtung
der
verstellten
Umdrehungen um evtl. die
Grundeinstellung
ungefähr
wieder herstellen zu können !
aber nicht „überdreht“ werden.
Alle Einstellregler haben einen Einstellbereich von 25
Umdrehungen und können mit einem kleinen
Schraubendreher verstellt werden. Die Einstellregler
besitzen auf beiden Seiten keinen Anschlag – können
Pflege und Reinigung
Benutzen Sie zum Reinigen des Gehäuses lediglich ein trockenes Tuch oder Staubpinsel.
Benutzen Sie keine feuchten Pflegemittel !
Die Antennen bestehen aus poliertem Messing. Dieses Material hat zwar einen edlen
goldenen Glanz, läuft aber an der Luft besonders in Verbindung mit Fett dunkel an.
Dieser Effekt lässt sich leider nicht vermeiden. Sollten Sie die Antennen reinigen wollen,
8
so können Sie diese aus den Buchsen herausziehen, die Kugel abziehen und zur
Reinigung gängige Haushaltsreiniger (Stahlfix, Chrompolitur, Scheuerseife, u.ä.) oder
auch Stahlwolle verwenden.
Vor dem Wiedereinstecken der Antennen sollten diese gut getrocknet sein (auch innen –
Rohr !).
Technische Eigenschaften
Gehäuseabmessungen:
ca. 430 x 160 x 100 mm (ohne Antenne)
Antennenanschluss:
Buchse 6 mm (Pitch), 2 x Buchse 6 mm (Volume)
Antennenlänge:
50 cm (Pitch), 30 x 15 cm (Volume)
Gewicht:
ca. 1500 g
Stromaufnahme:
ca. 85 mA
Frequenzbereich:
ca. 50 Hz - Hörgrenze (~ 10 Oktaven)
Ausgang:
Audio –Klinkenbuchse 6,3 mm (Mono)
Ausgangssignal:
bis ca. 1,0 VSS über den gesamten Frequenzbereich konstant
(Sinus) / ca. 2,0 VSS bei (Dreieck)
Warnhinweise
Der Anschluss von externen Geräten (Verstärker usw.) geschieht auf eigene Gefahr und
Haftung.
Beim
Betrieb
eines
Theremins
entsteht
eine
HF-Strahlung.
Träger
von
Herzschrittmachern sollten aus Sicherheitsgründen auf die Benutzung eines Theremins
verzichten !
© Copyright by Fritz Soll / GOLEM-instruments (2013)
9
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising