Bedienungsanleitung XS Präzisions-Waagen

Bedienungsanleitung XS Präzisions-Waagen
Bedienungsanleitung
METTLER TOLEDO
Excellence XS Präzisions-Waagen
www.mt.com/support
XS Präzisions-Waagen im Überblick
L-Wägeplattform siehe Kapitel 3
6
7
10
5
11
8
6
6
4
3
3
10
1
2
3
11
11
6
1 Terminal (Details s. Kapitel 5)
10
2 Anzeige (berührungssensitiver “Touch Screen”)
3 Bedienungstasten
4 Typenbezeichnung
5 Glaswindschutz
11
6 Waagschale
7 Windschutzring
8 Libelle
9 Befestigungspunkt für die Diebstahlsicherung
10 Stützfüsse (10 mg, 0.1 g und 1 g Modelle)
11 Fussschraube
12 Serielle Schnittstelle RS232C
13 Einschub für 2. Schnittstelle (optional)
14 Anschluss für Netzadapter
15 Aux 1 (Anschluss für “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
16 Aux 2 (Anschluss für “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
17 Befestigung für Zweitanzeige oder Terminalstativ (optional)
Pow
er S
13
14
upp
ly
Aux
17
1
Aux
2
RS
16
8
15
12
9
10
23
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Lernen Sie Ihre Waage kennen......................................................................................................................... 9
1.1
1.2
1.3
1.4
Einleitung..................................................................................................................................................................... 9
Die XS Präzisionswaagen stellen sich vor....................................................................................................................... 9
Was Sie zu dieser Anleitung wissen sollten..................................................................................................................... 9
Sicherheit geht vor...................................................................................................................................................... 10
2
Inbetriebnahme der Waage (S- und M-Wägeplattform).................................................................................... 11
2.1
2.1.1
2.1.2
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.6
Auspacken und Lieferumfang prüfen............................................................................................................................ 11
Windschutz “Magic Cube” auspacken.......................................................................................................................... 11
Der Standard-Lieferumfang umfasst folgende Teile:....................................................................................................... 12
Zusammenbau der Waage.......................................................................................................................................... 13
Montage von Windschutz “Magic Cube” und Waagschale............................................................................................. 13
Einstellmöglichkeiten mit dem Windschutzglas (1 mg Modelle).................................................................................... 14
Einsetzen der zusätzlichen Windschutztüre (1 mg Modelle).......................................................................................... 15
Wahl des Standortes und Nivellieren der Waage........................................................................................................... 16
Standortwahl.............................................................................................................................................................. 16
Nivellieren der Waage................................................................................................................................................. 16
Nivellierung bei engen Platzverhältnissen.................................................................................................................... 17
Stromversorgung......................................................................................................................................................... 17
Transport der Waage................................................................................................................................................... 17
Transport über kurze Distanzen.................................................................................................................................... 17
Transport über lange Distanzen................................................................................................................................... 17
Unterflurwägungen...................................................................................................................................................... 18
3
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen................................................................................................... 19
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
3.3
3.4
3.5
3.6
3.6.1
3.6.2
3.7
3.7.1
3.7.2
3.7.3
Übersicht XS Präzisionswaage mit L-Wägeplattform...................................................................................................... 19
Inbetriebnahme der XS Präzisonswaage mit «L-Wägeplattform».................................................................................... 20
Standard-Lieferumfang L-Wägeplattform...................................................................................................................... 20
Aufbau der Waage «L-Wägeplattform».......................................................................................................................... 20
Wahl des Standortes –> siehe Kapitel 2.3.................................................................................................................. 21
Nivellieren der Waage mit «L-Wägeplattform»............................................................................................................... 21
Stromversorgung bei der L-Wägeplattform.................................................................................................................... 22
Transport der Waage................................................................................................................................................... 22
Transport über kurze Distanzen.................................................................................................................................... 22
Transport über lange Distanzen................................................................................................................................... 22
Technische Daten «L-Wägeplattform»........................................................................................................................... 23
Allgemeine Daten L-Wägeplattform.............................................................................................................................. 23
Modellspezifische Daten L-Wägeplattform.................................................................................................................... 24
Abmessungen der XS Präzisionswaagen mit L-Wägeplattform....................................................................................... 25
4
Ihre erste Wägung......................................................................................................................................... 26
4.1
4.2
Ein- und Ausschalten der Waage.................................................................................................................................. 26
Eine einfache Wägung durchführen............................................................................................................................. 26
Inhaltsverzeichnis
5
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software................................................................................ 27
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
Das Terminal in der Übersicht...................................................................................................................................... 27
Die Anzeige................................................................................................................................................................ 28
Die Software Ihrer Waage............................................................................................................................................ 29
Der typische Arbeitsablauf........................................................................................................................................... 31
Das Sicherheitssystem Ihrer Waage............................................................................................................................. 32
6
Systemeinstellungen...................................................................................................................................... 33
6.1
6.2
6.3
6.3.1
6.3.2
6.3.3
6.3.4
6.4
6.4.1
6.4.2
6.4.3
6.4.4
6.5
6.6
6.7
6.8
6.9
6.10
6.11
6.12
6.13
6.14
Aufrufen der Systemeinstellungen................................................................................................................................ 33
Die Systemeinstellungen in der Übersicht..................................................................................................................... 33
Einstellungen für Justierung und Tests.......................................................................................................................... 34
Vollautomatische Justierfunktion “FACT”....................................................................................................................... 34
Externes Justiergewicht definieren............................................................................................................................... 35
Externes Testgewicht definieren.................................................................................................................................... 36
Justier- und Testprotokolle definieren............................................................................................................................ 36
Wägeparameter festlegen........................................................................................................................................... 37
Anpassung an die Wägeart.......................................................................................................................................... 38
Anpassung an die Umgebungsbedingungen................................................................................................................ 38
Schnelligkeit der Messwert-Freigabe............................................................................................................................ 38
Automatische Nullpunktkorrektur.................................................................................................................................. 38
Dialogsprache wählen................................................................................................................................................. 39
Peripheriegeräte wählen.............................................................................................................................................. 39
Terminal-Einstellungen................................................................................................................................................ 41
Datum und Uhrzeit...................................................................................................................................................... 42
Zugriffsrechte definieren und Passwort festlegen.......................................................................................................... 43
Energiesparfunktion (Standby)..................................................................................................................................... 44
Einstellungen für externe Taster (Aux-Anschlüsse)......................................................................................................... 44
Laden der Werkseinstellungen..................................................................................................................................... 45
Waagen-Informationen abrufen................................................................................................................................... 45
Protokollieren der Systemeinstellungen........................................................................................................................ 46
7
Die Applikation “Wägen”................................................................................................................................ 47
7.1
7.2
7.2.1
7.2.2
7.2.3
7.2.4
7.2.5
7.2.6
7.2.7
7.2.8
7.2.9
7.2.10
7.2.11
7.2.12
7.3
7.3.1
7.3.2
7.3.3
Anwählen der Applikation............................................................................................................................................ 47
Einstellungen für die Applikation “Wägen”.................................................................................................................... 47
Übersicht.................................................................................................................................................................... 47
Funktionstasten wählen............................................................................................................................................... 49
Infofelder wählen........................................................................................................................................................ 50
Vorgaben für den automatischen Protokollausdruck...................................................................................................... 50
Wägeeinheiten wählen................................................................................................................................................ 51
Freie Wägeeinheiten definieren................................................................................................................................... 51
Protokoll definieren..................................................................................................................................................... 52
Vorgaben für den manuellen Protokollausdruck............................................................................................................ 54
Formatierung der Ausgabedaten.................................................................................................................................. 54
Identifikationen definieren........................................................................................................................................... 57
Vorgaben für die Verarbeitung von Strichcode-Daten.................................................................................................... 57
Vorgaben für die Verarbeitung von Tastatur-Eingaben.................................................................................................... 58
Arbeiten mit der Applikation “Wägen”........................................................................................................................... 59
Auflösung des Wägeresultates ändern.......................................................................................................................... 59
Arbeiten mit dem Postenzähler.................................................................................................................................... 59
Arbeiten mit Identifikationen........................................................................................................................................ 59
Inhaltsverzeichnis
7.4
7.4.1
7.4.2
7.4.3
7.4.4
7.4.5
7.4.6
Waage justieren und Justierung überprüfen................................................................................................................. 61
Die vollautomatische Justierung FACT.......................................................................................................................... 61
Justierung mit internem Gewicht................................................................................................................................. 61
Justierung mit externem Gewicht................................................................................................................................. 62
Überprüfung der Justierung mit internem Gewicht........................................................................................................ 63
Überprüfung der Justierung mit externem Gewicht....................................................................................................... 63
Justier- und Testprotokolle (Musterprotokolle)............................................................................................................... 64
8
Die Applikation “Statistik”............................................................................................................................... 65
8.1
8.2
8.3
8.3.1
8.3.2
8.3.3
8.3.4
8.3.5
8.4
8.4.1
8.4.2
8.4.3
8.4.4
Einführung in die Applikation “Statistik”......................................................................................................................... 65
Anwählen der Applikation............................................................................................................................................ 65
Einstellungen für die Applikation “Statistik”................................................................................................................... 65
Übersicht.................................................................................................................................................................... 65
Spezielle Funktionstasten für die Nutzung der Statistik.................................................................................................. 66
Spezielle Infofelder für die Statistik............................................................................................................................... 67
Spezielle Protokollinformationen für die Statistik........................................................................................................... 67
Additivmodus aktivieren............................................................................................................................................... 69
Arbeiten mit der Applikation “Statistik”.......................................................................................................................... 69
Statistische Erfassung von Serienwägungen................................................................................................................. 69
Einwägen auf einen Sollwert....................................................................................................................................... 71
Musterprotokoll mit statistischen Werten...................................................................................................................... 72
Verwendete Formeln für die Berechnung statistischer Werte.......................................................................................... 73
9
Die Applikation “Rezeptieren”......................................................................................................................... 74
9.1
9.2
9.3
9.3.1
9.3.2
9.3.3
9.3.4
9.3.5
9.4
9.4.1
9.4.2
9.4.3
Einführung in die Applikation “Rezeptieren”.................................................................................................................. 74
Anwählen der Applikation............................................................................................................................................ 74
Einstellungen für die Applikation “Rezeptieren”............................................................................................................. 74
Übersicht.................................................................................................................................................................... 74
Spezielle Funktionstasten für das Rezeptieren.............................................................................................................. 75
Spezielle Infofelder für das Rezeptieren........................................................................................................................ 76
Spezielle Protokollinformationen für das Rezeptieren.................................................................................................... 76
Spezielle Identifikationen für das Rezeptieren............................................................................................................... 78
Arbeiten mit der Applikation “Rezeptieren”.................................................................................................................... 78
Voreinstellungen......................................................................................................................................................... 78
Arbeitsablauf.............................................................................................................................................................. 79
Musterprotokoll einer Rezeptierung.............................................................................................................................. 80
10
Die Applikation “Dichte”................................................................................................................................. 81
10.1
10.2
10.3
10.3.1
10.3.2
10.3.3
10.3.4
10.3.5
10.3.6
10.3.7
10.3.8
Einführung in die Applikation “Dichte”.......................................................................................................................... 81
Anwählen der Applikation............................................................................................................................................ 81
Einstellungen für die Applikation “Dichte”..................................................................................................................... 81
Übersicht.................................................................................................................................................................... 81
Wahl der Methode für die Dichtebestimmung............................................................................................................... 82
Wahl der Hilfsflüssigkeit............................................................................................................................................... 82
Statistik aktivieren oder deaktivieren............................................................................................................................. 83
Vorgaben für die Berechnung und Anzeige des Resultates............................................................................................ 83
Spezielle Funktionstasten für die Dichtebestimmung.................................................................................................... 83
Spezielle Infofelder für die Dichtebestimmung.............................................................................................................. 84
Spezielle Protokollinformationen für die Dichtebestimmung.......................................................................................... 85
Inhaltsverzeichnis
10.4
10.4.1
10.4.2
10.4.3
10.4.4
10.5
10.6
10.6.1
10.6.2
10.7
10.8
Arbeiten mit der Applikation “Dichte”............................................................................................................................ 87
Bestimmung der Dichte von nicht-porösen Festkörpern................................................................................................. 87
Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten unter Verwendung eines Verdrängungskörpers............................................... 88
Bestimmung der Dichte von pastösen Substanzen unter Verwendung einer Gammakugel.............................................. 89
Musterprotokoll einer Dichtebestimmung..................................................................................................................... 90
Nutzung der Dichte-Statistik......................................................................................................................................... 91
Verwendete Formeln für die Berechnung der Dichte...................................................................................................... 93
Formeln für die Bestimmung der Dichte von Festkörpern............................................................................................... 93
Formeln für die Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten und pastösen Substanzen..................................................... 93
Dichtetabelle für destilliertes Wasser............................................................................................................................ 94
Dichtetabelle für Ethanol............................................................................................................................................. 94
11
Die Applikation “Prozentwägen”...................................................................................................................... 95
11.1
11.2
11.3
11.3.1
11.3.2
11.3.3
11.3.4
11.3.5
11.4
11.4.1
11.4.2
11.4.3
Einführung in die Applikation “Prozentwägen”............................................................................................................... 95
Anwählen der Applikation............................................................................................................................................ 95
Einstellungen für die Applikation “Prozentwägen”.......................................................................................................... 95
Übersicht.................................................................................................................................................................... 95
Spezielle Funktionstasten für das Prozentwägen........................................................................................................... 96
Spezielle Infofelder für das Prozentwägen.................................................................................................................... 96
Zusätzliche Einheit für das Prozentwägen.................................................................................................................... 97
Spezielle Protokollinformationen für das Prozentwägen................................................................................................. 97
Arbeiten mit der Applikation “Prozentwägen”................................................................................................................. 98
Einfaches Prozentwägen............................................................................................................................................. 98
Prozentwägen auf einen Sollwert................................................................................................................................. 99
Musterprotokoll einer Prozentwägung........................................................................................................................... 99
12
Die Applikation “Stückzählen”....................................................................................................................... 100
12.1
12.2
12.3
12.3.1
12.3.2
12.3.3
12.3.4
12.3.5
12.3.6
12.4
12.4.1
12.4.2
12.4.3
12.4.4
Einführung in die Applikation “Stückzählen”................................................................................................................ 100
Anwählen der Applikation.......................................................................................................................................... 100
Einstellungen für die Applikation “Stückzählen”........................................................................................................... 100
Übersicht.................................................................................................................................................................. 100
Festlegung der fixen Referenzstückzahl...................................................................................................................... 101
Spezielle Funktionstasten für die Stückzählung........................................................................................................... 101
Spezielle Infofelder für die Stückzählung.................................................................................................................... 102
Zusätzliche Einheit für die Stückzählung.................................................................................................................... 103
Spezielle Protokollinformationen für die Stückzählung................................................................................................ 103
Arbeiten mit der Applikation “Stückzählen”.................................................................................................................. 104
Einfache Stückzählung.............................................................................................................................................. 104
Summieren und statistische Erfassung von Stückzählungen........................................................................................ 106
Einzählen auf einen Sollwert..................................................................................................................................... 108
Musterprotokoll einer Stückzählung mit statistischen Werten....................................................................................... 109
13
Die Applikation “Dynamisches Wägen”.......................................................................................................... 110
13.1
13.2
13.3
13.3.1
13.3.2
13.3.3
13.3.4
13.3.5
Einführung in die Applikation “Dynamisches Wägen”.................................................................................................. 110
Anwählen der Applikation.......................................................................................................................................... 110
Einstellungen für die Applikation “Dynamisches Wägen”............................................................................................. 110
Übersicht.................................................................................................................................................................. 110
Spezielle Funktionstasten für das dynamische Wägen................................................................................................ 111
Anpassung der Applikation an das dynamische Verhalten des Wägegutes................................................................... 112
Einstellungen für den Start der Wägung..................................................................................................................... 112
Einstellungen für den Signalton am Ende des Messzyklus........................................................................................... 113
Inhaltsverzeichnis
13.3.6
13.3.7
13.3.8
13.3.9
13.3.10
13.3.11
13.3.12
13.4
13.4.1
13.4.2
13.4.3
13.4.4
Einstellungen für die automatische Tarierfunktion....................................................................................................... 113
Spezielle Infofelder für das dynamische Wägen.......................................................................................................... 114
Spezielle Protokollinformationen für das dynamische Wägen...................................................................................... 114
Automatische oder manuelle Protokollierung von Einzelwerten................................................................................... 115
Wahl des Ziels für die Datenausgabe......................................................................................................................... 116
Formatierung der Ausgabedaten................................................................................................................................ 116
Statistik aktivieren oder deaktivieren........................................................................................................................... 118
Arbeiten mit der Applikation “Dynamisches Wägen”.................................................................................................... 119
Dynamisches Wägen mit automatischem Start........................................................................................................... 119
Dynamisches Wägen mit manuellem Start................................................................................................................. 120
Statistische Erfassung dynamischer Wägungen.......................................................................................................... 120
Musterprotokoll einer dynamischen Wägung.............................................................................................................. 121
14
Die Applikation “LabX Client”........................................................................................................................ 122
14.1
14.2
Einführung in die Applikation “LabX Client”................................................................................................................. 122
Anwählen der Applikation.......................................................................................................................................... 122
15
Software-Aktualisierung............................................................................................................................... 123
15.1
15.2
15.3
15.4
15.5
Funktionsprinzip........................................................................................................................................................ 123
Voraussetzungen...................................................................................................................................................... 123
Laden von Software-Updates aus dem Internet........................................................................................................... 123
Laden der neuen Software in die Waage.................................................................................................................... 124
Sichern und Zurückladen von Waageneinstellungen................................................................................................... 126
16
Fehler- und Statusmeldungen....................................................................................................................... 127
16.1
16.2
16.3
Fehlermeldungen im Normalbetrieb........................................................................................................................... 127
Weitere Fehlermeldungen......................................................................................................................................... 127
Statusmeldungen...................................................................................................................................................... 128
17
Reinigung und Service................................................................................................................................. 129
18
Technische Daten (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3) und Zubehör.................................................................. 130
18.1
18.1.1
18.2
18.2.1
18.2.2
18.2.3
18.2.4
18.3
18.3.1
18.3.2
18.3.3
18.3.4
18.4
18.5
18.6
18.7
18.7.1
18.7.2
18.7.3
18.7.4
Allgemeine Daten..................................................................................................................................................... 130
Erläuterungen zum METTLER TOLEDO Netzgerät.......................................................................................................... 131
Modellspezifische Daten (S- und M-Wägeplattformen)................................................................................................ 132
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform mit Windschutz............................................................... 132
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform mit Windring................................................................. 133
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform....................................................................................... 134
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform.............................................................................. 135
Abmessungen (S- und M-Wägeplattformen)............................................................................................................... 137
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform mit Windschutz............................................................... 137
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform mit Windring................................................................. 138
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform....................................................................................... 139
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform.............................................................................. 140
Spezifikationen der RS232C-Schnittstelle................................................................................................................... 142
Spezifikation der Aux-Anschlüsse............................................................................................................................... 142
Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS........................................................................................................... 143
Zubehör................................................................................................................................................................... 145
Zubehör für alle Wägeplattformen (S, M + L).............................................................................................................. 145
Zubehör für Waagen mit der S-Wägeplattform............................................................................................................ 146
Zubehör für Waagen mit der M-Wägeplattform........................................................................................................... 147
Zubehör für Waagen mit der L-Wägeplattform............................................................................................................ 147
Inhaltsverzeichnis
19
Anhang....................................................................................................................................................... 148
19.1
19.2
Umrechnungstabelle für Gewichtseinheiten............................................................................................................... 148
SOP - Standard Operating Procedure (Standard-Arbeitsanweisung)............................................................................. 149
20
Index.......................................................................................................................................................... 151
Lernen Sie ihre Waage kennen
1
Lernen Sie Ihre Waage kennen
In diesem Kapitel erhalten Sie grundlegende Informationen zu Ihrer Waage. Bitte lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch, selbst
wenn Sie bereits Erfahrungen mit METTLER TOLEDO Waagen haben. Beachten Sie unbedingt die Sicherheits­hinweise!
1.1
Einleitung
Wir danken Ihnen, dass Sie sich für eine Waage von METTLER TOLEDO entschie­den haben.
Die Präzisionswaagen der XS-Linie vereinigen eine Vielzahl von Wäge- und Einstellmöglichkeiten mit aussergewöhnlichem Bedie­
nungskomfort. Diese Waagen erlauben das Laden von Software-Updates über das Internet.
Diese Bedienungsanleitung gilt für alle Waagen der XS Präzisions-Waagenlinie. Die verschiedenen Modelle weisen unterschiedliche
Leistungsmerkmale auf. Wo dies für die Bedienung von Bedeutung ist, wird im Text speziell darauf hin­gewiesen.
1.2
Die XS Präzisionswaagen stellen sich vor
Die XS Präzisions-Waagenfamilie umfasst verschiedene Waagen, die sich durch ihren Wäge­be­reich und die Auflösung unterscheiden.
Alle Modelle der XS Präzisions-Waagenlinie verfügen über folgende Merkmale:
– Vollautomatische Justierung “FACT” mit internem Gewicht.
– Eingebaute Applikationen für normale Wägungen, Statistik, Rezeptieren, Stückzählung, Prozentwägen, Dichte, dynamisches Wägen
und LabX Client.
– Eingebaute RS232C-Schnittstelle.
– Berührungssensitives Terminal (“Touch Screen”) für einfache und komfortable Bedienung.
Ein kurzes Wort zu Normen, Richtlinien und Verfahren zur Qualitäts­sicherung: Die XS Präzisionswaagen sind konform mit gängigen
Standards und Richtlinien. Sie unterstützen Standardabläufe, Vorgaben, Arbeitstechniken und Protokolle nach GLP (Good Laboratory
Practice) und erlauben die Erstellung von SOP’s (Standard Operating Procedure – Standard-Arbeitsanweisung). Der Protokollierung
von Arbeitsabläufen und Justierarbeiten kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Bedeutung zu; wir empfehlen Ihnen dazu
einen Drucker aus dem Angebot von METTLER TOLEDO. Dieser ist optimal auf Ihre Waage abgestimmt. Die XS Präzisionswaagen sind
konform mit den für sie anwendbaren Normen und Richtlinien und verfügen über eine EG-Konformitätserklärung. METTLER TOLEDO als
Hersteller ist nach ISO 9001 und ISO 14001 zertifiziert.
1.3
Was Sie zu dieser Anleitung wissen sollten
Die folgenden Konventionen gelten für die gesamte Bedienungsanleitung:
– Tastenbezeichnungen sind in doppelten spitzen Klammern aufgeführt (z.B. «On/Off» oder «E»).
Diese Symbole kennzeichnen Sicherheits- und Gefahrenhinweise. Deren Missachtung
kann zu einer persönlichen Gefährdung des Anwenders, zur Beschädigung der Waage
oder weiterer Sachwerte oder zu Fehlfunktionen führen.
Dieses Symbol kennzeichnet zusätzliche Informationen und Hinweise. Deren Beachtung
erleichtert Ihnen den Umgang mit Ihrer Waage und trägt zu einem sachgerechten und
wirtschaftlichen Einsatz des Gerätes bei.
Lernen Sie ihre Waage kennen
10
1.4
Sicherheit geht vor
Bedienen und verwenden Sie Ihre Waage ausschliesslich gemäss den Angaben in dieser Bedienungsanleitung.
Beachten Sie unbedingt die Hinweise zur Inbetriebnahme Ihrer neuen Waage.
Wenn das Gerät nicht entsprechend der Bedienungsanleitung des Herstellers benutzt wird, kann der vorgesehene Schutz des
Gerätes beeinträchtigt werden.
Die Waage darf nur in geschlossenen Innenräumen verwendet werden. Der Betrieb in
explosionsgefährdeter Umgebung ist nicht zulässig.
Verwenden Sie ausschliesslich den mit Ihrer Waage gelieferten Netzadapter und stellen
Sie sicher, dass der aufgedruckte Spannungswert mit der lokalen Netzspannung über­
einstimmt. Schliessen Sie den Adapter nur an Steckdosen mit Erdanschluss an.
Hinweis: Bei der L-Plattform ist das Netzteil eingebaut!
Bedienen Sie die Tastatur Ihrer Waage nicht mit spitzen Gegenständen!
Ihre Waage ist sehr robust gebaut, sie ist aber dennoch ein Präzisionsinstrument. Be­
handeln Sie sie entsprechend sorgfältig.
Öffnen Sie die Waage nicht, sie enthält keine Teile, die durch den Anwender gewartet,
repariert oder ausgetauscht werden können. Falls Sie einmal Probleme mit Ihrer Waage
haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige METTLER TOLEDO-Vertretung.
Verwenden Sie mit Ihrer Waage ausschliesslich Zubehör und Peripheriegeräte von METTLER
TOLEDO; diese sind optimal auf Ihre Waage abgestimmt.
Entsorgung
In Übereinstimmung mit den Anforderungen der Europäischen Richtlinie 2002/96/EG
über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) darf dieses Gerät nicht mit dem Hausmüll
entsorgt werden.
Sinngemäss gilt dies auch für Länder ausserhalb der EU entsprechend den geltenden
nationalen Regelungen.
Bitte entsorgen Sie dieses Produkt gemäss den örtlichen Bestimmungen in einer getrennten Sammlung für Elektro- und Elektronikgeräte.
Bei allfälligen Fragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde oder den Händler,
bei dem Sie dieses Gerät erworben haben.
Bei Weitergabe dieses Gerätes (z.B.für private oder gewerbliche/industrielle Weiternutzung)
ist diese Bestimmung sinngemäss weiterzugeben.
Vielen Dank für Ihren Beitrag zum Schutz der Umwelt.
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
11
2
Inbetriebnahme der Waage (S- und M-Wägeplattform)
L-Wägeplattform siehe Kapitel 3
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihre neue Waage auspacken, aufstellen und für den Betrieb vorbereiten. Nach Abschluss der in
diesem Kapitel beschriebenen Schritte ist Ihre Waage betriebsbereit.
Achtung: Für alle Aufbau- oder Montagearbeiten, sowie wenn Sie im alltäglichen Betrieb das Terminalgehäuse
öffnen, muss die Waage vom Stromnetz getrennt sein.
2.1
Auspacken und Lieferumfang prüfen
Öffnen Sie die Verpackung und entnehmen Sie vorsichtig alle Teile.
2.1.1
Windschutz “Magic Cube” auspacken
B
– Stellen Sie den Windschutz waagrecht auf eine saubere Unterlage.
– Ziehen Sie das Klebeband (A) ab.
– Öffnen Sie den Windschutz-Deckel.
– Ziehen Sie den Karton (B) aus dem Wägeraum nach oben weg.
– Schliessen Sie den Windschutz-Deckel.
A
C
– Lösen Sie das Halteband (C) und ziehen es nach oben weg.
Achtung: Halten Sie während dem Ausbau des Kartons
(B) das U-förmige Windschutzglas fest, damit dieses
nicht mit weggezogen wird.
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
12
2.1.2
Der Standard-Lieferumfang umfasst folgende Teile:
Alle Modelle mit S- und M-Wägeplattform
– XS Präzisions-Waage
– Netzadapter und länderspezifisches Netzkabel
– Bedienungsanleitung
– Produktionszertifikat
– EG-Konformitätserklärung
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform und Windschutz
– Windschutz “Magic Cube” mit einer zusätzlichen Windschutztüre
– Bodenblech
– Waagschalenträger
– Waagschale
– Terminal-Schutzhülle
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform und Windring
– Waagschalenträger
– Waagschale 170 x 205 mm
– Windring
– Schutzhülle
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform
– Waagschalenträger
– Waagschale 190 x 223 mm
– Schutzhülle
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform
– Waagschalenträger
– Waagschale 237 x 237 mm
– Schutzhülle
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
13
2.2
Zusammenbau der Waage
2.2.1
Montage von Windschutz “Magic Cube” und Waagschale
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform mit Windschutz
Setzen Sie die folgenden Teile in der aufgeführten Reihenfolge auf:
– Windschutz (1), mit geschlossenem Deckel aufsetzen und anschliessend öffnen.
4
Achtung: Das U-förmige Windschutzglas ist nicht fest mit dem
Windschutz­gehäuse verbunden. Schliessen Sie den Deckel immer
bevor Sie den Wind­schutz in die Hände nehmen. Halten Sie den
ganzen Windschutz von hinten am Gehäuse. Halten Sie den Windschutz immer mit beiden Händen und in waagrechter Position.
3
2
– Bodenblech (2)
– Schalenträger (3)
– Waagschale (4)
1
Hinweis: Einstellmöglichkeiten für den Windschutz siehe
Kap. 2.2.2
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform mit Windring
Setzen Sie die folgenden Teile in der aufgeführten Reihenfolge auf:
– Schalenträger (1)
3
– Waagschale (2)
2
– Windring (3) . . . . . .–>
1
Hinweis: Sie können auch ohne den Windring (3) arbeiten.
Allerdings kann die Anzeige des Resultates, je nach Umgebungsbedingungen, weniger stabil sein.
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
14
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform
Setzen Sie die folgenden Teile in der aufgeführten Reihenfolge auf:
– Schalenträger (1)
2
– Waagschale (2)
1
XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform
Setzen Sie die folgenden Teile in der aufgeführten Reihenfolge auf:
– Schalenträger (1)
2
– Waagschale (2)
1
2.2.2
Einstellmöglichkeiten mit dem Windschutzglas (1 mg Modelle)
Das U-förmige Windschutzglas (A) bietet Ihnen verschiedene Einstellmöglichkeiten. Das Windschutzgehäuse beinhaltet eine zusätzliche
Windschutzscheibe (B) die sich je nach Bedarf einsetzen lässt (siehe Kap 2.2.3).
B
A
F
F
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
15
2.2.3
Einsetzen der zusätzlichen Windschutztüre (1 mg Modelle)
– Öffnen Sie den Windschutzdeckel.
– Ziehen Sie die Windschutztüre (B) aus der Rückwand nach oben.
– Setzen Sie die Windschutztüre seitlich (links oder rechts) in das Gehäuse ein.
• Positionieren Sie die Windschutztüre zuerst unten (1) und drehen sie anschliessend nach oben (2), bis die Windschutz-
türe spürbar einrastet (siehe Bild).
Achtung: Kontrollieren Sie ob die Windschutztüre richtig eingesetzt ist. Die Türe muss sich leicht schliessen
lassen. Halten Sie beim Transport der Waage, ausser dem Terminal, auch den Windschutz, dieser ist aufgesetzt
und nicht fest mit der Wägebrücke verbunden.
B
2
1
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
16
2.3
Wahl des Standortes und Nivellieren der Waage
Ihre Waage ist ein Präzisionsinstrument. Sie dankt Ihnen mit hoher Genauigkeit und Zuverlässigkeit für einen optimalen Standort.
2.3.1
Standortwahl
Stabile, erschütterungsfreie und möglichst horizontale Lage wählen. Der Unter­­grund muss
das Gewicht der voll belasteten Waage sicher tragen können.
Umgebungsbedingungen beachten (siehe Kap. 17.1).
Vermeiden Sie:
– Direkte Sonneneinstrahlung
– Starken Luftzug (z.B. von Ventilatoren oder Klimaanlagen)
– Übermässige Temperaturschwankungen.
2.3.2
Nivellieren der Waage
Waagen mit Ablesbarkeit von 1 mg
Richten Sie die Waage horizontal aus: Drehen Sie die beiden Fussschrauben vorne am
Waagengehäuse, bis sich die Luftblase im inne­ren Kreis der Libelle befindet.
Beispiel: Die Position der Luftblase zeigt Ihnen an,an welcher Fussschraube und in welche
Richtung Sie drehen müssen damit sich die Luftblase ins Zentrum bewegt.
In diesem Beispiel drehen Sie an der linken Fussschraube im Gegen-Uhrzeigersinn.
L = linke Fussschraube, R = rechte Fussschraube
Waagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, 0.1 g und 1 g
– Lösen Sie die Fixierungen (A) für die Stützfüsse, indem Sie diese nach aussen drehen.
A
A
Achtung: Drehen Sie die Fixierungen (A) ganz nach aussen
(~ 90°), damit die Stützfüsse frei beweglich sind.
– Nivellieren Sie jetzt die Waage indem Sie die beiden Fussschrauben (B) drehen, bis
sich die Luftblase im inneren Kreis der Libelle befindet.
B
B
– Sichern Sie die Stützfüsse indem Sie die Fixierungen (A) ganz nach innen zurückdrehen.
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
17
2.3.3
–
–
–
–
Nivellierung bei engen Platzverhältnissen
Lösen Sie die Fixierungen (A) indem Sie diese ganz nach aussen drehen.
Stossen Sie die Stützfüsse ganz nach oben und drehen Sie die Fixierungen (A) zurück.
Stellen Sie die Waage an den definitiven Standort.
Nivellieren Sie die Waage indem Sie die Fussschrauben (B) drehen, bis sich die Luftblase im inneren Kreis der Libelle befindet.
Wenn die zusätzliche Abstützung der Waage erforderlich ist, dann fahren Sie wie folgt weiter:
– Ändern Sie die Stellung der Fussschrauben (B) auf keinen Fall.
– Nehmen Sie die Waage von ihrem definitiven Standort weg und stellen sie auf einen ebenen Tisch.
– Drehen Sie die Fixierungen (A) ganz nach aussen (die Stützfüsse kommen nach unten).
– Drehen Sie die Fixierungen (A) wieder ganz nach innen (die Stützfüsse werden fixiert).
– Stellen Sie die Waage an ihren Standort zurück und überprüfen Sie die Standfestigkeit.
2.4
Stromversorgung
Ihre Waage wird mit einem Netzadapter und einem länderspezifischen Netzkabel aus­
geliefert. Der Netzadapter eignet sich für alle Netzspannungen im Bereich von:
100 – 240 VAC, 50/60 Hz (genaue Spezifikationen siehe Kapitel 18).
Prüfen Sie, ob die lokale Netzspannung in diesem Bereich liegt. Sollte dies nicht der Fall
sein, schliessen Sie die Waage bzw. den Netzadapter auf keinen Fall ans Strom­netz
an, und wenden Sie sich an die zuständige METTLER TOLEDO-Ver­tretung.
Schliessen Sie den Netzadapter an die Anschluss­buchse auf der Rückseite Ihrer Waage
(siehe Abbildung) und ans Strom­netz an. Sichern Sie die Verbindung an der Waage indem
Sie den Stecker festschrauben.
Wichtig: Verlegen Sie die Kabel so, dass sie nicht be­schädigt
werden können und Sie bei der täglichen Arbeit behindern!
Achten Sie darauf, dass der Netz­adapter nicht mit Flüssigkeiten
in Berührung kommen kann!
Nach dem Anschliessen ans Stromnetz führt die Waage einen
Selbsttest durch und ist dann betriebsbereit.
2.5
Transport der Waage
Schalten Sie die Waage aus und entfernen Sie das Kabel des Netzadapters und allfällige Schnittstellenkabel von der Waage.
2.5.1
Transport über kurze Distanzen
Beachten Sie den folgenden Hinweis, wenn Sie Ihre Waage über kurze Distanz zu einem neuen Standort bringen
wollen.
Für Waagen mit "Windschutz": Heben Sie die Waage niemals am Glaswindschutz an, da der Windschutz
nicht fest mit der Waage verbunden ist.
2.5.2
Transport über lange Distanzen
Wenn Sie Ihre Waage über weite Strecken transportieren oder verschicken wollen oder falls nicht sichergestellt ist, dass die Waage
stehend transportiert wird, dann verwenden Sie die komplette Originalverpackung.
Inbetriebnahme der Waage mit S- und M-Wägeplattform (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3)
18
2.6
Unterflurwägungen
Zur Durchführung von Wägungen unterhalb der Arbeitsfläche (Unterflurwägungen) ist Ihre Waage mit einer Gehängedurchführung
ausgestattet.
– Schalten Sie die Waage aus, schrauben Sie die Kabelverbindung des Netzadapters
von der Rückseite der Waage ab und nehmen das Kabel ab.
– Lösen Sie allfällige Schnittstellenkabel.
– Nehmen Sie den Windring ab (10 mg Modelle).
– Nehmen Sie die Waagschale und den Schalenträger ab.
– Nehmen Sie das Bodenblech ab (1 mg Modelle mit Windschutz).
Achtung: Modelle mit Glaswindschutz: Heben Sie den Windschutz
vorsichtig von der Wägeplattform ab und stellen diesen zur Seite.
– Kippen Sie die Waage soweit nach hinten bis Sie das Abdeckblech (B) sehen.
Achtung: Legen Sie die Wägeplattform bei 1 mg Modellen nicht
auf den Aufnahmebolzen für den Schalenträger.
– Entfernen Sie die 2 Schrauben (A) und nehmen Sie das Abdeckblech (B) ab.
Die Gehängedurchführung ist jetzt zugänglich.
A
B
Anschliessend bringen Sie die Waage in Normallage und montieren alle Komponenten
wieder, einfach in umgekehrter Reihenfolge.
XS16001M / XS16000M
A
B
Hinweis: Für die M-Modelle (XS16001M / XS16000M) sowie
sämtliche L-Modelle benötigen Sie für die Unterflurwägung den
Haken 11132565 aus dem Zubehör!
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
19
3
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
3.1
Übersicht XS Präzisionswaage mit L-Wägeplattform
9
5
4
11
3
2
3
1
6
18
7
3
17
6
8
11
14
10
12
13
1 Terminal mit Terminalsupport (Details s. Kapitel 5)
2 Anzeige (berührungssensitiver “Touch Screen”)
3 Bedienungstasten
4 Typenbezeichnung
5 Waagschale
6 Befestigungspunkte für Terminal oder Abdeckung
7 Abdeckung
8 Libelle
9 Befestigungspunkt für die Diebstahlsicherung
10 Abdeckblech für die Unterflurwägung (Haken optional)
11 Fussschraube
12 Serielle Schnittstelle RS232C
13 Einschub für 2. Schnittstelle (optional)
14 Anschluss für Terminalkabel
15 Aux 1 (Anschluss für “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
16 Aux 2 (Anschluss für “ErgoSens”, Hand- oder Fusstaste)
17 Netzkabel
18 Befestigung für Terminalstativ (optional)
18
15
16
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
20
3.2
Inbetriebnahme der XS Präzisonswaage mit «L-Wägeplattform»
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihre neue Waage mit der L-Platttform aufstellen und für den Betrieb vorbereiten. Nach Abschluss
der in diesem Kapitel beschriebenen Schritte ist Ihre Waage betriebsbereit.
Achtung: Für alle Aufbau- oder Montagearbeiten, sowie wenn Sie im alltäglichen Betrieb das Terminalgehäuse
öffnen, muss die Waage vom Stromnetz getrennt sein.
3.2.1
Standard-Lieferumfang L-Wägeplattform
XS Präzisionswaagen mit L-Wägeplattform
– Wägeplattform
– Waagschale 280 x 360 mm
– Terminal mit Terminalsupport und Schutzhülle
– Länderspezifisches Netzkabel
– Bedienungsanleitung
– Produktionszertifikat
– EG-Konformitätserklärung
3.2.2
Aufbau der Waage «L-Wägeplattform»
3.2.2.1 Terminal an der L-Wägeplattform platzieren
Das Terminal kann an der Längs- oder Breitseite der Waage befestigt werden.
– Setzen Sie die Waagschale auf.
– Drehen Sie die Wägeplattform vorsichtig um und legen sie auf die Waagschale ab.
Terminal an der Längsseite montieren:
– Demontieren Sie die Abdeckung (B) indem Sie die 2 Schrauben (A) entfernen.
A
B
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
21
– Befestigen Sie das Terminal mit Terminalträger (C), wie abgebildet, mit den
Schrauben (A) der demontierten Abdeckung.
A
D
E
– Fixieren Sie das Terminalkabel (D) im Kabelkanal, wie abgebildet.
– Schrauben Sie den Stecker des Terminalkabels beim Anschluss (E) ein.
– Drehen Sie die Waage zurück in Arbeitsposition.
C
Terminal an der Breitseite montieren:
F
– Demontieren Sie die Abdeckung (G) indem Sie die 2 Schrauben (F) entfernen.
G
H
D
E
– Befestigen Sie das Terminal mit Terminalträger mit den Schrauben (F) an
den Befestigungspunkten (H).
– Fixieren Sie das Terminalkabel (D) im Kabelkanal, wie abgebildet.
– Schrauben Sie den Stecker des Terminalkabels beim Anschluss (E) ein.
– Drehen Sie die Waage zurück in Arbeitsposition.
3.3
Wahl des Standortes –> siehe Kapitel 2.3
3.4
Nivellieren der Waage mit «L-Wägeplattform»
Um jederzeit wiederholbare Wägeergebnisse zu gewährleisten, muss die Waage exakt horizontal stehen. Zum Ausgleich kleiner Unebenheiten der Standfläche lässt sich die Waage nivellieren:
Drehen Sie die Schraubfüsse am Waagengehäuse bis sich die Luftblase im Zentrum der
Nivellierkontrolle (Libelle) befindet.
Die Waage muss nach jedem Standortwechsel neu nivelliert werden.
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
22
3.5
Stromversorgung bei der L-Wägeplattform
Ihre Waage wird mit einem länderspezifischen Netzkabel aus­geliefert.
Prüfen Sie zuerst, ob der Netzstecker zu Ihrem lokalen Netzanschluss passt. Sollte dies nicht der Fall sein,
schliessen Sie die Waage auf keinen Fall ans Strom­netz an und wenden Sie sich an die zuständige METTLER
TOLEDO-Ver­tretung.
Schliessen Sie die Waage ans Netz an. Schliessen Sie die Waage ausschliesslich an Netzsteckdosen mit
Schutzkontakt an! Verwenden Sie keine Verlängerungskabel ohne Schutzleiter!
Wichtig: Verlegen Sie die Kabel so, dass sie nicht be­schädigt werden und den Wägevorgang nicht behindern! Achten Sie darauf, dass die Steckverbindungen nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommen!
Nach dem Anschliessen ans Stromnetz führt die Waage einen Selbsttest durch und ist dann betriebsbereit.
Hinweis: Sollte das Displayfeld dunkel bleiben, obwohl die Netzverbindung funktioniert, dann trennen Sie zuerst die Waage vom Netz.
Kontrollieren Sie ob das Terminalkabel richtig eingesteckt ist (siehe Kapitel 3.2.2).
3.6
Transport der Waage
Schalten Sie die Waage aus und trennen Sie sie vom Stromnetz. Entfernen Sie allfällige Schnittstellenkabel von der Waage.
3.6.1
Transport über kurze Distanzen
Beachten Sie die folgenden Hinweise, wenn Sie Ihre Waage über kurze Distanz zu einem neuen Standort bringen wollen.
Fassen Sie mit beiden Händen die Wägeplattform und heben sie an. Tragen Sie die Waage an den neuen Standort.
Beachten Sie die Hinweise in Kapitel 2.3 zur Wahl eines
optimalen Standortes.
3.6.2
Transport über lange Distanzen
Wenn Sie Ihre Waage über weite Strecken transportieren oder verschicken wollen, dann verwenden Sie die komplette Originalverpackung.
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
23
3.7
Technische Daten «L-Wägeplattform»
In diesem Kapitel finden Sie die wichtigsten technischen Daten Ihrer Waage. Das Zubehör aus dem METTLER TOLEDO-Sortiment steigert
die Funktionalität Ihrer Waage und erschliesst Ihnen zusätzliche Einsatzbereiche (siehe Kapitel 18.7).
3.7.1
Allgemeine Daten L-Wägeplattform
Stromversorgung
• Einspeisung
115-240V, -15%/+10%, 50/60Hz, 0.4A
• Netzkabel
3-polig, mit länderspezifischem Stecker
Schutz und Normen
• Überspannungskatogerie:
Klasse II
• Verschmutzungsgrad:
2
• Schutz:
Geschützt gegen Staub und Wasser, IP54 mit aufgesetzter Waagschale
• Normen für Sicherheit und EMV:
siehe Konformitätserklärung (separate Broschüre 11780294)
• Verwendungsbereich:
Nur in geschlossenen Innenräumen verwenden
Umgebungsbedingungen
• Höhe über NN:
bis 4000 m
• Umgebungstemperatur:
5-40 °C
• Relative Luftfeuchtigkeit:
max. 80% bis 31°C, linear abnehmend bis 50% bei 40 °C, nicht betauend
Material
• Gehäuse: Aluminium-Blech, -Druckguss, lackiert, Kunststoff und Chromstahl
• Terminal: Zink Druckguss, verchromt und Kunststoff
• Waagschale: Chromstahl X5CrNi18-10
Standardausrüstung
• Lieferumfang Waage:
Waage mit Netzkabel (länderspezifisch)
RS232C-Schnittstelle
Schutzhülle für das Terminal
Vorbereitet für die Unterflurwägung (Haken als Option)
Vorrichtung für die Diebstahlsicherung
• Dokumentation:
Bedienungsanleitung
Produktionszertifikat
EG-Konformitätserklärung
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
24
3.7.2
Modellspezifische Daten L-Wägeplattform
3.7.2.1 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, L-Plattform
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS8001L
XS16001L
XS32001L
XS32001LDR
XS16000L
XS32000L
Höchstlast
8100 g
16100 g
32100 g
32100 g
16100 g
32100 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
–
–
6400 g
–
–
Ablesbarkeit
0.1 g
0.1 g
0.1 g
1g
1g
1g
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
–
–
0.1 g
–
–
Tarierbereich
0…8100 g
0…16100 g
0…32100 g
0…32100 g
0…16100 g
0…32100 g
Wiederholbarkeit (sd)
0.08 g
0.08 g
0.08 g
0.6 g
0.6 g
0.6 g
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
–
–
0.1 g
–
–
Linearität
0.2 g
0.2 g
0.3 g
0.3 g
0.6 g
0.6 g
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
0.3 g (5 kg)
0.3 g (5 kg)
0.3 g (10 kg)
1 g (10 kg)
1 g (5 kg)
1 g (10 kg)
Empfindlichkeitsabweichung
8x10 -5·Rnt
5x10 -5·Rnt
3x10 -5·Rnt
3x10 -5·Rnt
8x10-5·Rnt
6x10-5·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
1.5x10 -5/°C·Rnt
1.5x10 -5/°C·Rnt
1x10 -5 /°C·Rnt
1x10 -5 /°C·Rnt
1.5x10 -5 /°C·Rnt
1.5x10 -5 /°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
5x10 -5 /a·Rnt
5x10 -5 /a·Rnt
3x10 -5 /a·Rnt
3x10 -5 /a·Rnt
5x10 -5 /a·Rnt
5x10 -5 /a·Rnt
Einschwingzeit
1.5 s
1.5 s
1.5 s
1.5 s
1.2 s
1.2 s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
1
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
• Terminal an der Längsseite montiert
• Terminal an der Breitseite montiert
360 x 404 x 130
280 x 484 x 130
360 x 404 x 130
280 x 484 x 130
360 x 404x 130
280 x 484 x 130
360 x 404 x 130
280 x 484 x 130
360 x 404 x 130
280 x 484 x 130
360 x 404 x 130
280 x 484 x 130
Abmessungen Wägeplattform (B x T x H) [mm]
280 x 360 x 130
280 x 360 x 130
280 x 360 x 130
280 x 360 x 130
280 x 360 x 130
280 x 360 x 130
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
280 x 360
280 x 360
280 x 360
280 x 360
280 x 360
280 x 360
Gewicht [kg]
12.4
12.4
12.4
12.4
12.4
12.4
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS8001L
XS16001L
XS32001L
XS32001LDR
XS16000L
XS32000L
Wiederholbarkeit (sd) typisch
40mg+2.5x10-6·Rgr
40mg+1.2x10-6·Rgr
40mg+6 x10-7·Rgr
400mg+3x10-6·Rgr
400mg+6x10-6·Rgr
400mg+3 x10-6·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(5 x10 -7 g·Rnt)
√(2.5 x10 -7 g·Rnt)
√(3 x10 -7 g·Rnt)
√(3 x10 -7 g·Rnt)
√(2.5x10 -6g·Rnt)
√(1.2x10-6g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
2 x10-5 · Rnt
2 x10-5 · Rnt
1x10-5 · Rnt
3 x10-5 · Rnt
6x10-5 · Rnt
3x10-5 · Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
1.2 x10 -5·Rnt
8 x10-6 ·Rnt
5 x10-6 · Rnt
5 x10-6 · Rnt
1.2x10-5· Rnt
1x10-5· Rnt
120g+7.5x10 -3·Rgr
120g+3.6x10-3·R
120g+1.8x10 -3·Rgr
1200g+9x10 -3 ·Rgr
1200g+1.8x10 -2·Rgr
1200g+9x10 -3 ·Rgr
Minimaleinwaage
4)
Minimaleinwaage
4)
(nach USP) typisch
gr
–
–
–
120g+9x10 -3· Rgr
–
–
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
8g+5x10-4·Rgr
8g+2.4 x10 -4·Rgr
8g+1.2 x10 -4·Rgr
80g+6x10 -4·Rgr
80g+1.2x10 -3·Rgr
80g+6x10 -4·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
–
–
–
8g+6x10 -4·Rgr
–
(nach USP) im Feinbereich, typisch
Rgr= Bruttogewicht
Rnt= Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1) Im Temperaturbereich 10…30°C
2) Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3) Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4) Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
L-Wägeplattform der XS Präzisions-Waagen
25
Abmessungen der XS Präzisionswaagen mit L-Wägeplattform
68
77
130
3.7.3
46
156
216
404
296
360
124
Modelle:
XS8001L
XS16001L
XS32001L
XS32001LDR
XS16000L
XS32000L
280
15
174
194
124
Ihre erste Wägung
26
4
Ihre erste Wägung
In diesem Kapitel lernen Sie die Bedienungs- und Anzeigeelemente Ihrer Waage kennen, die zur Durchführung einfacher Wägungen
erforderlich sind. Dieses Kapitel versteht sich als Einführung in die Bedienung Ihrer Waage.
4.1
Ein- und Ausschalten der Waage
On
Waage einschalten: Drücken Sie kurz die Taste «On/Off». Nach dem Einschalten führt
die Waage einen kurzen Test aus und ist anschliessend wägebereit.
Off
Nach dem erstmaligen Einschalten erscheint die nebenstehende Anzeige.
On
Off
4.2
Waage ausschalten: Drücken Sie die Taste «On/Off» und halten diese ge­drückt, bis in
der Anzeige “OFF” erscheint. Anschliessend erlischt die Anzeige und die Waage ist aus­
geschaltet.
Eine einfache Wägung durchführen
Um eine einfache Wägung durchzuführen, benötigen Sie lediglich die Tasten im unteren Teil des Terminals. Ihre Waage verfügt über
getrennte Tasten für die Nullstellung («G») und die Tarierung («H»).
G
H
Nullstellen: Mit der Taste «G» wird ein neuer Nullpunkt gesetzt und alle Gewichtswerte
(auch das Taragewicht) werden bezogen auf diesen Nullpunkt gemessen. Nach dem
Nullstellen gilt: Taragewicht = 0, Nettogewicht (= Bruttogewicht) = 0. Benutzen Sie die
Nullstelltasten «G» immer dann, wenn Sie mit einer Wägung, insbesondere vor dem
Erfassen eines Taragewichtes mittels der Taste «H».
Tarieren: Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten stellen Sie die Waage zuerst auf
«G». Stellen Sie den Behälter auf die Waag­schale, schliessen Sie den Glaswindschutz
(sofern vorhanden) und drücken Sie anschliessend die Taste «H», um die Waage zu
tarieren. Mit dem Tariervorgang wird das Gewicht, das seit dem letzten Nullstellen auf die
Waage gelegt wurde, als neues Taragewicht gesetzt und die bisherige Tara (falls vorhanden) überschrieben. Nach dem Tarieren erscheint in der Anzeige “Net” und signalisiert,
dass alle angezeigten Gewichtswerte Nettowerte sind.
Hinweis: Erscheint nach dem Drücken der Taste «H» die Anweisung, die Taste «G»
zu drücken, haben Sie versucht, einen negativen Gewichtswert zu tarieren. Dies ist nicht
zu­lässig. Stellen Sie die Waage auf Null und tarieren Sie erneut.
Wägen: Legen Sie das Wägegut auf und schliessen Sie den Windschutz (sofern vorhanden).
Sobald das Symbol der Stillstandskontrolle (der kleine Ring links von der Gewichtsanzeige)
erlischt,ist die Anzeige stabil und Sie können das Wägeresultat ablesen.In nebenstehender
Abbildung ist das Symbol der Stillstandskontrolle noch sichtbar und das Wägeresultat
folglich noch nicht stabil.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
27
5
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
Dieses Kapitel erklärt die Bedienungs- und Anzeigeelemente Ihres Terminals und erläutert das Bedienungskonzept der Software Ihrer
Waage. Bitte lesen Sie dieses Kapitel aufmerksam durch, es ist die Basis für alle Bedienungsschritte, die in den weiteren Kapiteln aufgeführt sind.
5.1
Das Terminal in der Übersicht
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen zuerst die Bedienungselemente des Terminals vor (mit Ausnahme der Tasten «On/Off», «G» und
«H», die Sie bereits im vorhergehenden Kapitel kennen gelernt haben). Im nächsten Kapitel finden Sie detaillierte Infor­mationen
zur Anzeige.
1
3
2
4
A
1 Taste «A»
Mit dieser Taste gelangen Sie aus jeder beliebigen Menüebene direkt in die aktive Applikation zurück.
I
2 Taste «I»
Ihre Waage wird ab Werk mit Standardapplikationen ausgeliefert (z.B. für normales Wägen, Statistik, Rezep­tieren
und Dichtebestimmung). Mit dieser Taste können Sie die Applikation wählen, mit der Sie arbeiten möchten.
J
3 Taste «J»
Jede Applikation lässt sich mit einer Vielzahl von Einstellungen optimal an die jeweilige Aufgabe an­passen. Mit
dieser Taste rufen Sie die Menüs zur Konfigurierung der aktiven Applikation auf.
F
4 Taste «F»
Durch Drücken dieser Taste wird das Wägeresultat über die Schnittstelle übermittelt, z.B. zu einem Drucker. Es
können aber auch andere Geräte, wie zum Beispiel ein PC, angeschlossen werden. Die Daten, die über­tra­gen
werden sollen, lassen sich frei festlegen.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
28
5.2
Die Anzeige
Die beleuchtete, grafikfähige Anzeige Ihres Terminals ist ein “Touch Screen”, also ein berührungssensitiver Bildschirm. Sie können
nicht nur Daten und Einstellungen ablesen, sondern durch Antippen der Anzeigefläche auch Einstellungen vornehmen und Funktionen
ausführen.
Ab Werk ist die Waage so konfiguiert, dass das Wägeresultat sehr gross und damit leicht
ablesbar dargestellt wird.Bei dieser Anzeigeart sind weder die Infofelder noch die gra­fische
Einwägehilfe “SmartTrac” sichtbar.
Mit der Funktionstaste “Anzeige” können Sie zwei weitere Anzeigearten anwählen. Bei
jedem Drücken der Taste erscheint die nächste Anzeigeart. Bei beiden alternativen Anzeigearten werden mehr Informationen dargestellt als bei der Standard-Anzeigeart, jedoch
ist die Gewichtsanzeige kleiner:
Anzeige mit Infofeldern und “SmartTrac”. Aus Platzgründen wird das Wägeresultat
klein dargestellt.
Anzeige ohne Infofelder jedoch mit “SmartTrac”. Da die Infofelder nicht angezeigt
werden, wird die Gewichtsanzeige mit mittlerer Grösse dargestellt.
2
1
4
4a
Die Anzeige ist in verschiedene Zonen unterteilt (die Abbildung zeigt die Anzeige mit
Infofeldern und “SmartTrac”):
4b
3
1 In der linken oberen Ecke wird die gerade aktive Applikation angezeigt. Durch Antippen
dieser Zone rufen Sie das Menü auf, in dem Sie die gewünschte Applikation aus­wählen
können (in dieses Menü gelangen Sie auch mit der Taste «I»).
2 Im rechten oberen Teil werden das Datum oder die Uhrzeit angezeigt. Durch An­tip­pen
dieser Zone können Sie das Datum bzw. die Uhrzeit ändern.
3 Status-Icons: Diese Symbole erscheinen nach Bedarf und zeigen spezielle Zustände
der Waage an (z.B. Justierung erforderlich, Service fällig, Batteriewechsel nötig). Eine
Liste aller Status-Icons finden Sie in Kapitel 16.3).
4 In dieser Zone erscheint das aktuelle Wägeresultat. Wenn Sie die Wägeeinheit (4b)
antippen, erscheint ein Fenster, in dem Sie die gewünschte Wägeeinheit wählen können.
Wenn Sie das Wägeresultat (4a) antippen, erscheint ein Fenster, in dem das aktuelle
Wägeresultat gross dargestellt wird. Dies kann praktisch sein, wenn Sie das Wäge­
resultat aus einer gewissen Distanz ablesen müssen. Durch Drücken der Schaltfläche
“OK” können Sie dieses Fenster wieder schliessen.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
29
5 In diesem Bereich werden zusätzliche Informationen (Infofelder) zur aktiven Appli­kation
angezeigt, die Ihnen die Arbeit er­leich­tern.
6
5
6 In dieser Zone wird der“SmartTrac”angezeigt,eine grafische Einwägehilfe,die Ihnen auf
einen Blick den bereits belegten und den noch verfügbaren Wäge­bereich anzeigt.
7 Dieser Bereich ist für die Funktionstasten reserviert, die Ihnen einen direkten Zugriff
auf häufig benötigte Funktionen und Einstellungen für die aktive Applikation ermöglichen. Sind mehr als 5 Funktions­tasten aktiviert, können Sie mit den Pfeiltasten (in der
Abbildung nicht dargestellt) zwischen diesen umschalten.
7
Auch bei den beiden anderen Anzeigearten (mit grösserem Wägeresultat aber weniger Zusatzinformationen) können durch das Antippen
der jeweils sichtbaren Zonen Einstellungen vorgenommen werden.
Hinweis: Je nach länderspezifischen Vorschriften werden bei Waagen in Eichversion die nicht geeichten Nachkommastellen grau
dargestellt.
Bildschirmschoner
Wird die Waage während 15 Minuten nicht gebraucht, wird die Hintergundbeleuchtung der Anzeige automatisch ausgeschaltet und
die Pixel werden in einem Intervall von ca. 15 Sekunden invertiert. Sobald Sie mit der Waage wieder arbeiten (Gewicht auflegen, Taste
drücken, etc.) kehrt die Anzeige in den normalen Zustand zurück.
5.3
Die Software Ihrer Waage
Die Software steuert alle Funktionen Ihrer Waage.Sie ermöglicht ausserdem die Anpassung der Waage an Ihre spezifische Ar­beitsumgebung.
Bitte beachten Sie die folgenden Ausführungen, sie sind die Grundlage für die Bedienung Ihrer Waage.
Die Software ist wie folgt gegliedert:
– Applikationen
– Applikationsspezifische Einstellungen
– Systemeinstellungen
Applikationen
I
Applikationen sind Software-Module zur Ausführung bestimmter Wägeaufgaben. Ab Werk wird die Waage mit
verschiedenen Applikationen ausgeliefert (normales Wägen, Statistik, Rezep­tieren, Dichtebestimmung, Prozentwägen, Stückzählen und dynamisches Wägen). Nach dem Einschalten befindet sich die Waage in der Applikation
für normales Wägen. Die Applikationen stehen unter der Taste «I» zur Verfügung. Hinweise zum Arbeiten mit
Standard-Appli­ka­tionen finden Sie in den Kapiteln 7ff.
Applikationsspezifische Einstellungen
J
Mit diesen Einstellungen lassen sich die Applikationen an Ihre Bedürfnisse anpassen.Die zur Verfügung stehenden
Einstellmöglichkeiten unterscheiden sich je nach angewählter Applikation. Ein Druck auf die Taste «J» öffnet das
mehrseitige Menü mit den Einstellungen für die momentan aktive Applikation. Informationen zu den einzelnen
Einstellmöglichkeiten finden Sie im Kapitel zur jeweiligen Applikation.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
30
Systemeinstellungen
I
Die Systemeinstellungen sind nicht applikationsabhängig und gelten für das gesamte Wägesystem (z.B. Einstellung der Dialog­sprache). Um die Systemeinstellungen aufzurufen, drücken Sie die Taste «I» und anschliessend
die Schaltfläche “System”. Hinweise zu den ein­zelnen Einstellmöglichkeiten finden Sie in Kapitel 6.
Die folgende Abbildung verdeutlicht die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Teilen der Software und gibt einen ersten Überblick
über den typischen Bedienungsablauf.
Arbeitsschritt
1. Applikation wählen
I
Beispiel
2. Arbeiten
3. Bei Bedarf:
Einstellungen für die gewählte
Applikation ändern (applikationsspezifische Einstellungen)
J
Einstellungen mit
“OK” bestätigen
oder mit Taste «A»
direkt in die Applikation zurückkehren.
4. Bei Bedarf:
Globale Waageneinstellungen
(Systemeinstellungen) ändern
I
Einstellungen mit
“OK” und “Exit” be­
stä­tigen oder mit
Taste «A» direkt in
die ak­tive Applikation zurückkehren.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
31
5.4
Der typische Arbeitsablauf
Nachfolgend ist in Kürze der typische Arbeitsablauf beschrieben, ohne auf applikationsspezifische Besonderheiten einzugehen.
On
Off
Waage einschalten: Schalten Sie die Waage durch kurzes Drü­c­
ken der Taste «On/Off» ein. Nach dem Einschalten befindet sich
die Waage in der zuletzt benutzten Applikation.
Hinweis: Abhängig von der zuletzt benutzten Applikation und
den gewählten Einstellungen kann die Anzeige Ihrer Waage vom
gezeigten Beispiel abweichen.
I
Applikation wählen: Falls Sie nicht mit der aktuellen Applikation
arbeiten möchten, wählen Sie mit der Taste «I» das Applikationsmenü an (alternativ können Sie auch die entsprechende Zone
in der linken oberen Ecke der Anzeige antippen). Tippen Sie das
Symbol der gewünschten Applikation an, und die Software lädt die
gewählte Applikation.
J
Applikationsspezifische Einstellungen ändern: Falls Sie die
Einstellungen für die aktive Applikation ändern möchten, drücken
Sie die Taste «J». Informationen zu den applikationsabhängigen
Einstellungen finden Sie bei der Beschreibung der jeweiligen
Applikation (Kapitel 7ff).
I
Systemeinstellungen ändern: Falls Sie die Systemeinstellungen,
die für das ganze Wägesystem resp. für alle Applikationen gelten,
ändern möchten, drücken Sie die Taste «I» und anschliessend die
Schaltfläche “System”. Die Systemeinstellungen sind in Kapitel 6
im Detail beschrieben.
Arbeiten: Führen Sie die gewünschten Arbeitsgänge durch. Infor­
mationen zum Arbeiten mit den einzelnen Applikationen finden
Sie in Kapitel 7ff.
On
Off
Waage ausschalten: Nach Abschluss der Arbeiten schalten Sie die
Waage durch anhaltendes Drücken der Taste «On/Off» aus.
Grundlagen für die Bedienung von Terminal und Software
32
5.5
Das Sicherheitssystem Ihrer Waage
Die Systemeinstellungen Ihrer Waage oder Teile davon lassen sich mit einem Passwort gegen unbefugte Änderungen sichern (detaillierte
Informationen finden Sie in Kapitel 6.9). Bei der Auslieferung ab Werk ist ein Passwort definiert (siehe Kapitel 6.9). Die Menüeinstellungen
sind jedoch so gewählt dass Sie unbeschränkten Zugang zu allen Systemeinstellungen haben.
Wollen Sie einen Menübereich aufrufen, der mit dem Passwort geschützt ist, erscheint in
der Anzeige eine alphanumerische Tastatur.
Tippen Sie das Passwort ein (Gross-/Kleinschreibung beachten, Umschaltung mit der
Schaltfläche “a...z” bzw. “A...Z”; zur Eingabe numerischer Zeichen ist die Schaltfläche
“0...9” zu betätigen.). Mit der Pfeiltaste können Sie falsche Eingaben zeichenweise
löschen. Aus Sicherheitsgründen wird das Passwort nicht in Klartext angezeigt, sondern
die einzelnen Zeichen werden durch ein Sternsymbol dargestellt.
Hinweis: Mit “C” können Sie den Passwort-Dialog jederzeit abbrechen.
Sobald Sie das Passwort komplett eingegeben haben, drücken Sie “OK”. Ist das Pass­wort
korrekt, wird das gewählte Menü aufgerufen. Andernfalls erscheint eine Fehlermeldung
und die Aufforderung, das Passwort erneut einzugeben.
WARNUNG: Merken Sie sich das Passwort genau! Haben Sie das Passwort ver­gessen,
gibt es keine Möglichkeit, den Zugang zu einem geschützten Menübereich wieder
herzustellen! Wir empfehlen Ihnen, das Passwort zu notieren und an einem sicheren
Ort aufzubewahren!
Systemeinstellungen
33
6
Systemeinstellungen
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie das Wägesystem an Ihre Anforderungen anpassen können. Die Systemeinstellungen gelten
für das gesamte Wägesystem und somit für alle Applikationen. Hinweis: Die applikationsabhängigen Einstellungen lernen Sie bei der
Beschreibung der jeweiligen Applikation kennen.
6.1
Aufrufen der Systemeinstellungen
I
6.2
Wählen Sie mit der Taste «I» das Applikationsmenü an und drücken Sie anschliessend
die Schaltfläche “System”.
Die Systemeinstellungen in der Übersicht
Die Systemeinstellungen werden durch Symbole dargestellt. Durch Antippen der Symbole lassen sich die einzelnen Einstellungen
aufrufen und ändern. Mit den Pfeiltasten können Sie zwischen den einzelnen Menüseiten umschalten. Detaillierte Hinweise zu den
Einstellmöglichkeiten finden Sie in den folgenden Kapiteln.
Auf der ersten Menüseite stehen die folgenden Systemeinstellungen zur Verfügung:
“Justieren/Testen”:
Einstellungen für die Justierung (Kalibrierung) und für die Testfunktionen zur Überprüfung der Justierung (Kapitel 6.3).
“Wägeparameter”:
Einstellungen zur Anpassung der Waage an bestimmte Wägeaufgaben (Kapitel 6.4).
“Sprache”:
Wahl der Dialogsprache (Kapitel 6.5).
“Peripherie”:
Konfigurierung der Schnittstelle für verschiedene Peripheriegeräte
(Kapitel 6.6).
Auf der zweiten Menüseite finden Sie die folgenden Systemeinstellungen:
“Terminal”:
Einstellungen für die Anzeige (Helligkeit etc.) und für das Verhalten
des Terminals (Kapitel 6.7).
“Datum/Zeit”:
Eingabe von Datum und Uhrzeit und Auswahl des gewünschten
Anzeigeformates (Kapitel 6.8).
“Rechte”:
Vergabe von Zugriffsrechten und Passwörtern für Waagenfunktionen
und Menüs (Kapitel 6.9).
“Standby”:
Einstellungen für den “Standby”-Modus (Kapitel 6.10).
Auf der dritten Menüseite stehen die folgenden Systemeinstellungen zur Verfügung:
“Taster”:
Einstellungen für externe Taster (Kapitel 6.11).
“Werk”:
Wiederherstellung der Werkseinstellungen (Kapitel 6.12).
“WaagenInfo”:
Anzeige/Ausdrucken von Waageninformationen (Kapitel 6.13).
Nachdem Sie alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie die
Schaltfläche “Exit” oder die Taste «A», um in die aktive Applikation zurückzukehren. In
den fol­genden Kapiteln stellen wir Ihnen die verschiedenen Systemeinstellungen im
Detail vor.
Hinweis: Nach der Installation spezieller Schnittstellen-Optionen (z.B. Ethernet) erscheint
in den Systemeinstellungen zusätzlich das nebenstehende Symbol mit globalen Einstellungen für diese Schnittstellen. Diese sind in der Anleitung beschrieben, die Sie mit der
optionalen Schnittstelle erhalten haben.
Systemeinstellungen
34
6.3
Einstellungen für Justierung und Tests
In diesen Menüs nehmen Sie alle Einstellungen im Zusammenhang mit der Justierung Ihrer Waage vor.
In den nachfolgenden Unterkapiteln finden Sie Informationen zu allen Einstellmöglichkeiten
für Justier- und Testvorgänge und zu deren Protokollierung.
6.3.1
Vollautomatische Justierfunktion “FACT”
In diesem Menü legen Sie die Einstellungen für die vollautomatische Justierung mit dem
internen Justiergewicht fest (FACT). FACT (Fully Automatic Calibration Technology) justiert
die Waage vollautomatisch aufgrund eines vorgewählten Temperaturkriteriums.
Hinweis: Bei Waagen in Eichversion ist diese Funktion nicht verfügbar, d.h. FACT ist
immer aktiv.
Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:
“Aus”
Die vollautomatische Justierung FACT ist ausgeschaltet.
“Ein”
Die vollautomatische Justierung FACT ist eingeschaltet.
Über die Schaltfläche “Definieren” können Sie das Verhalten der FACT-Justierfunktion
festlegen:
– Das“Temperaturkriterium”legt fest,welche Änderung der Umgebungstemperatur eine
automatische Justierung auslösen soll. Wählen Sie “Aus” erfolgt keine automatische
Justierung aufgrund eines Temperaturkriteriums.
– Die “Protokoll-Auslösung” legt fest ob automatisch ein Justierprotokoll ausgedruckt
wird. Wählen Sie “Aus” erfolgt keine automatische Protokollierung. Mit der Einstellung
“Ein” wird automatisch ein Protokoll erstellt, wenn die Waage vollautomatisch justiert
wurde.
“CalInfo”
Das FACT-Temperaturkriterium ist zwar aktiv, es erfolgt jedoch keine automatische Justierung, wenn das Kriterium erfüllt ist. Stattdessen erscheint rechts oben in der An­zeige ein
Status-Icon, das den Benutzer auffordert, eine manuelle Justierung mit dem inter­nen oder
einem externen Justiergewicht durch­zuführen (Kapitel 16.3).
Werkseinstellungen: “FACT”:
“Temp.kriterium”:
“Protokoll-Auslösung”:
aktiviert (“Ein”)
modellabhängig
“Ein”
Systemeinstellungen
35
6.3.2
Externes Justiergewicht definieren
Falls Sie mit einem externen Justiergewicht arbeiten,können Sie hier dessen Eigenschaf­ten
festlegen (Hinweis: Je nach länderspezifischen Vorschriften ist diese Funktion bei Eich­
waagen unter Umständen nicht verfügbar).
Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:
“Gewicht”
Hier legen Sie das Gewicht des externen Justiergewichtes fest. Es erscheint ein num­
merisches Eingabefenster. Geben Sie das Gewicht des externen Justiergewichtes ein
(in Gramm).
Einstellbereich: modellabhängig
“ID”
Hier können Sie dem verwendeten Justiergewicht eine Bezeichnung zuweisen (max.20 Zeichen). Dies erleichtert die Identifikation des Justiergewichtes. Die Gewichtsidentifikation
kann auf den Justierprotokollen ausgedruckt werden. Das Ein­gabefenster er­mög­licht die
Eingabe alphanumerischer Zeichen.
Werkseinstellung: kein Eintrag vorgegeben
“Zertifikats-Nr.”
Justiergewichte werden meist mit einem Zertifikat ausgeliefert. Hier können Sie die Be­
zeich­nung bzw. die Nummer des mitgelieferten Zertifikates eingeben (max. 20 Zeichen).
Damit lässt sich das verwendete Justiergewicht eindeutig einem bestimmten Zertifikat
zuordnen. Die Zertifikatsbezeichnung kann auf den Justierprotokollen mit ausgedruckt
werden. Es erscheint dasselbe alphanumerische Eingabefenster wie für die ID.
Werkseinstellung: kein Eintrag vorgegeben
Systemeinstellungen
36
6.3.3
Externes Testgewicht definieren
Falls Sie mit einem externen Gewicht zur Überprüfung der Justierung arbeiten, können
Sie hier dessen Eigenschaften (Gewicht, ID und Zertifikats-Nummer) festlegen.
Es stehen die selben Einstellungnen und Eingabefenster wie bei der Definierung des externen Justiergewichtes zur Verfügung, die im vorhergehenden Kapitel beschrieben sind.
Werkseinstellung: 6.3.4
modellabhängig
Justier- und Testprotokolle definieren
In diesem Menü, das zwei Seiten umfasst, legen Sie die Informationen fest, die auf den
Justier- und Testprotokollen ausgedruckt werden sollen.
Durch Antippen der entsprechenden Kästchen aktivieren Sie die gewünschten Informationen. Die mit einem Häkchen versehenen Informationen werden protokolliert. Mit “STD”
können Sie zur Werkseinstellung zurückkehren. Drücken Sie “OK” zur Speicherung der
Änderungen (mit “C” verlassen Sie das Eingabefenster ohne Speicherung).
Die folgenden Protokollinformationen stehen zur Verfügung:
“Datum/Zeit”
Ausgedruckt werden das Datum und die Uhrzeit der Justierung im festgelegten Datumsund Zeitformat (Kapitel 6.8).
“Waagentyp”
Diese Informationen sind in der Wägebrücke und im Terminal abgespeichert und kön­nen
vom An­wender nicht ver­ändert werden.
“Serienummer”
Ausgedruckt werden die Serienummern des Terminals und der Wägebrücke. Diese sind
in der Wägebrücke bzw. im Terminal abgespeichert und können vom An­wen­der nicht
ver­ändert werden.
“SW-Version”
Ausgedruckt werden die Versionsnummern der Waagen-Software (je eine Nummer für
Terminal und Wägebrücke).
“Gewichts-ID”
Ausgedruckt wird die festgelegte Identifikation eines externen Justiergewichtes (Kapitel
6.3.2).
“Zertifikats-Nr.”
Ausgedruckt wird die festgelegte Bezeichnung für das Zertifikat eines externen Justiergewichtes (Kapitel 6.3.2).
“Temperatur”
Ausgedruckt wird die Temperatur zum Zeitpunkt der Justierung.
Systemeinstellungen
37
Muster-Protokoll einer Überprüfung mit
externem Justiergewicht (alle Protokolloptionen aktiviert)
---- Externer Test ----28.Jul 2004
14:50
METTLER TOLEDO
Waagentyp
Wägebrücke SNR
XS6002S
1234567890
Terminal SNR 1234567890
SW Wägebrücke
1.02
SW Terminal
1.14
Gewichts-ID
ETW-5000/R
Zertifikats-Nr
MT-412
Temperatur
Sollwert
Ist
Diff
24.1
5000.00
5000.12
0.12
“Sollgewicht”
Ausgedruckt wird das Sollgewicht für die Justierung/Überprüfung (nur bei Justierung/
Überprüfung mit einem externen Gewicht, Kapitel 6.3.2).
“Istgewicht”
Ausgedruckt wird das Resultat (Istgewicht) der Überprüfung (nur bei Überprüfung mit
einem externen Gewicht, Kapitel 6.3.3).
“Diff.”
Ausgedruckt wird die Differenz zwischen Soll- und Istgewicht (nur bei Überprüfung mit
einem externen Gewicht).
“Unterschrift”
Ausgedruckt wird eine zusätzliche Zeile zur Unterzeichnung des Protokolls.
Werkseinstellung:
“Datum/Zeit”, “Waagentyp”, “Serienummer”, “Sollgewicht”,
“Istgewicht”,“Diff.” und “Unterschrift”.
°C
g
g
g
Test beendet
Unterschrift
........................
------------------------
6.4
Wägeparameter festlegen
In diesen Menüs können Sie die Waage an Ihre spezifischen Anforderungen anpassen. Hinweis: Der Zugriff auf die Wägeparameter
lässt sich mit einem Passwort schützen (Kapitel 6.9), in diesem Fall werden Sie bei der Anwahl der Wägeparameter aufgefordert, das
Passwort einzugeben.
In den nachfolgenden Unterkapiteln finden Sie Informationen zu den einzelnen Wägeparametern und den verfügbaren Einstellungen.
Systemeinstellungen
38
6.4.1
Anpassung an die Wägeart
Mit der Einstellung des Wägemodus passen Sie die Waage an die Wägeart an. Wählen
Sie den Wä­ge­modus “Universal” für alle üblichen Wägevorgänge oder “Dosieren” für das
Dosieren von flüssigen oder pulverförmigen Wägegütern. Bei dieser Einstellung reagiert
die Waage sehr schnell auf kleinste Gewichtsveränderungen. Die Einstellung “Sensormodus” liefert je nach Einstellung der Umgebungsbedingung ein unterschiedlich stark
gefiltertes Wägesignal. Der Filter verhält sich zeitlich linear (nicht adaptiv) und ist geeignet
für die kontinuierliche Messwertverarbeitung. Bei der Einstellung “Kontrollwägen” reagiert
die Waage nur auf grössere Gewichtsveränderungen und das Wäge­resultat ist sehr stabil.
Hinweis: Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Einstellungen ist modelllabhängig.
Werkseinstellung:
6.4.2
“Universal”
Anpassung an die Umgebungsbedingungen
Mit dieser Einstellung können Sie die Waage optimal an die Umgebungsbedingungen
am Standort anpassen.Arbeiten Sie in einer Umgebung, die praktisch frei von Luftzug und
Vibrationen ist, wählen Sie die Einstellung “Ruhig”. Arbeiten Sie hingegen in einer Umge­
bung mit stetig ändernden Bedingungen, wählen Sie “Unruhig” oder “Sehr unruhig”. Die
Einstellung“Standard”entspricht einer durchschnittlichen Arbeitsumgebung mit mässigen
Schwankungen der Umgebungsbedingungen. Hinweis: Die Anzahl der zur Verfü­gung
stehenden Einstellungen ist modellabhängig.
Werkseinstellung:
6.4.3
“Standard”
Schnelligkeit der Messwert-Freigabe
Mit dieser Einstellung legen Sie fest,wie schnell die Waage den Messwert als stabil be­trachtet
und freigibt. Die Einstellung“Sehr schnell” ist empfehlenswert, wenn Sie schnelle Resultate
benötigen und deren Wiederholbarkeit von untergeordneter Bedeutung ist. Die Einstellung
“Sehr zuverlässig” führt zu einer sehr guten Wiederholbarkeit der Messresultate, verlängert
aber die Einschwingzeit. Dazwischen stehen 3 weitere Einstellungen zur Wahl.
Werkseinstellung:
6.4.4
“Zuverl. + Schnell”
Automatische Nullpunktkorrektur
Die auto­matische Nullpunktkorrektur (“AutoZero”) korrigiert fortlaufend allfällige Abweichungen des Nullpunktes, die z.B. aufgrund geringfügiger Verschmutzungen auf der
Waagschale entstehen können.
In diesem Menü können Sie die automatische Nullpunkt­korrektur ein- oder ausschalten.
Werkseinstellung:
“Ein” (eingeschaltet)
Systemeinstellungen
39
6.5
Dialogsprache wählen
In diesem Menü wählen Sie die Sprache, in der Sie mit der Waage kommunizieren wollen.
Werkseinstellung:
6.6
Abhängig vom installierten Sprachpaket. In der Regel ist die
Sprache des Bestimmungslandes voreingestellt.
Peripheriegeräte wählen
An die Schnittstelle(n) Ihrer Waage lassen sich verschiedene Peripheriegeräte anschliessen. In diesem Menü legen Sie fest, welches
Gerät angeschlossen werden soll und mit welchen Parametern die Schnittstelle arbeiten soll.
Die folgenden Einstellungen stehen zur Wahl:
– “Drucker”:
Drucker (Hinweis für Protokollausdrucke: Je nach länderspezifischen Vorschriften bei Waagen in Eichversion
werden die nicht geeichten Nachkommastellen in Klammern
dargestellt.)
– “Host”:
Externer Rechner (bidirektionale Kommunikation; die Waage
kann Daten zum PC senden und von diesem Be­fehle oder
Daten empfangen)
– “Zweitanzeige”:
Zweitanzeige
– “Barcode”:
Strichcodeleser
– “Externe Tastatur”:
PC-Tastatur
Für jedes dieser Geräte stehen spezifische Einstellmöglichkeiten für die Schnittstelle zur
Verfügung:“Aus” bedeutet, dass kein Gerät dieses Typs angeschlossen werden soll.“RS232
fix” bezeichnet die ab Werk eingebaute RS232C-Schnittstelle. Sind weitere, optionale
Schnittstellen vorhanden, werden diese angezeigt (wie in nebenstehendem Bei­spiel
die zweite serielle Schnittstelle “RS232 Option”). An dieser Stelle werden jedoch nur die
Parameter der ab Werk eingebauten RS232C-Schnittstelle erläutert. Wichtig: Sie können
für jede vorhandene Schnittstelle nur ein einziges Gerät aktivieren, alle anderen Geräte
müssen deaktiviert sein (“Aus”). Wenn Sie ein neues Gerät aktivieren, wird das bisher
gewählte Gerät automatisch deaktiviert.
Systemeinstellungen
40
Wenn Sie ein Gerät aktiviert haben, können Sie über die Schaltfläche “Definieren” die
Schnittstellenparameter für die Kommunikation mit diesem Gerät einstellen (Baudrate,
Datenformat, Stoppbits, Handshake, Zeilenende-Zeichen, Zeichensatz und Continuous
mode).
Werkseinstellung:
“Host”
(9600 Baud, 8 Datenbits/keine Parität, 1 Stoppbit, Xon/Xoff-Protokoll,Zeilenende-Zeichen <CR><LF>,ANSI/WINDOWS-Zeichen­
satz, Continuous mode: Off)
Wichtig: Damit Sonderzeichen (z.B.“°C”) auf Druckern von METTLER TOLEDO kor­rekt aus­
gedruckt werden, müssen Waage und Drucker auf 8 Datenbits eingestellt sein.
Hinweis: Für den Betrieb mit einem Drucker muss unter “Char Set” die
Einstellung “IBM/DOS” ausgewählt sein.
Ist unter“Host”die eingebaute Schnittstelle RS232C angewählt,dann können Sie zusätzlich
den “Continuous mode” aktivieren.
Im “Continuous mode” können Sie verschiedene Datenformate festlegen (MT–SICS, PM,
AT/MT), je nachdem welches Peripheriegerät angeschlossen ist. Zusätzlich können Sie
die Update-Rate pro Sekunde festlegen (2, 5, 6, 10).
Werkseinstellung: “Output format”: MT–SICS,“Updates/sec”: 5
Systemeinstellungen
41
6.7
Terminal-Einstellungen
In diesem Menü können Sie das Terminal an Ihre Bedürfnisse anpassen und die Anzeige justieren.
Die folgenden Parameter stehen zur Verfügung:
“Helligkeit”
Hier können Sie die Helligkeit der Anzeige einstellen.Verstellen Sie bei Bedarf die Hellig­keit
mit den Pfeiltasten zwischen 20% und 100% (in Stufen von 20%). Bei jedem Druck auf
eine der beiden Pfeiltasten wird die Helligkeit sofort verstellt, so dass Sie die Änderung
sofort sehen.
Werkseinstellung:
80%
Hinweis: Wenn die Waage während 15 Minuten nicht benutzt wurde, wird die Helligkeit
der Anzeige automatisch auf 20% reduziert. Dies verlängert die Lebensdauer der Hinter­
leuchtung. Sobald eine Taste gedrückt wird oder eine Gewichtsänderung erfolgt, wird die
Helligkeit wieder auf den hier gewählten Wert zurückgestellt.
“Kontrast”
Einstellung des Anzeigekontrastes (Einstellbereich 0% – 100% Kontrast). Die Einstellung
erfolgt analog zur Helligkeit, jedoch in 2%-Stufen.
Werkseinstellung:
50%
“Ton”
Einstellung der Lautstärke des Piepstons (Einstellbereich 0% – 100% in Stufen von 10%).
Die Einstellung auf 0% schaltet den Ton aus. Zur Einstellung steht ein Schiebe­regler zur
Verfügung, ana­­­log zur Einstellung der Helligkeit und des Kontrastes.
Werkseinstellung:
70%
“Touch Funktion”
Wenn Sie die Berührungsfunktion für den“Touch Screen”ausschalten,reagiert die An­zeige
im Wägemodus nicht mehr auf Berührung und Sie können somit keine Ein­stel­lungen mehr
vornehmen durch einfaches Antippen der Anzeige (Ausnahme: Funktionstasten). Wichtig:
Im Einstell­modus ist die Berührungsfunktion immer aktiv, da Sie sonst keine Einstellungen
mehr vornehmen könnten.
Werkseinstellung:
“Ein”
“Touchjustierung”
Wenn Sie den Eindruck haben, dass die Waage nicht mehr korrekt reagiert, wenn Sie eine
bestimmte Stelle der Anzeige antippen, können Sie den “Touch Screen” justieren. Nach
dem Drücken der Taste“Aktivieren” erscheint ein Fenster und Sie werden auf­gefordert, die
blinkende Fläche anzutippen. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt (ein Abbrechen
ist jederzeit mit der Taste “C” möglich).
Systemeinstellungen
42
6.8
Datum und Uhrzeit
In diesem Menü können Sie Datum und Uhrzeit eingeben und deren Anzeigeformate wählen. Ausserdem können Sie festlegen, ob in
der Anzeige das Datum oder die Uhrzeit dargestellt werden soll.
Die folgenden Einstelloptionen stehen zur Verfügung:
“Datumsformat” (für die Anzeige)
Zur Verfügung stehen die folgenden Datumsformate:
“T.MMM JJJJ”
Anzeige-Beispiel:
28. Jul 2004
“MMM T JJJJ”
Anzeige-Beispiel:
Jul 28 2004
“TT.MM.JJJJ”
Anzeige-Beispiel:
28.07.2004
“MM/TT/JJJJ”
Anzeige-Beispiel:
07/28/2004
Werkseinstellung:
“T.MMM.JJJJ”
“Datum”
Einstellung des aktuellen Datums. Es erscheint ein nummerisches Eingabefenster. Geben
Sie das aktuelle Datum im Format Tag–Monat–Jahr (TT.MM.JJJJ) ein, unab­hängig
davon, welches Datumsformat Sie für die Anzeige gewählt haben.
Hinweis: Diese Einstellung können Sie auch direkt vornehmen, indem Sie im Wägemodus
das Datum antippen. Es erscheint ein Fenster, in dem Sie das Datum direkt eingeben
können.
“Zeitformat” (für die Anzeige)
Hier legen Sie fest, in welchem Format die Uhrzeit angezeigt werden soll. Zur Verfügung
stehen die folgenden Zeitformate:
“24:MM”
“12:MM”
“24.MM”
“12.MM”
Anzeige-Beispiel:
Anzeige-Beispiel:
Anzeige-Beispiel:
Anzeige-Beispiel:
Werkseinstellung:
15:04
3:04 PM
15.04
3.04 PM
“24:MM”
“Zeit”
Einstellung der aktuellen Uhrzeit. Geben Sie die aktuelle Uhrzeit im 24-Stunden-Format
(hh.mm.ss) ein, unabhängig davon, welches Zeitformat Sie für die Anzeige gewählt
haben. Das Eingabefenster entspricht demjenigen für das Datum. Zusätzlich stehen
jedoch die Tasten “+1H” und “–1H” zur Verfügung, mit denen die aktuelle Zeit um eine
Stunde vor- oder zurückgestellt werden kann. Dies erlaubt eine schnelle Anpassung an
die Sommer- bzw. Winterzeit. Hinweis: Die Einstellung der Uhrzeit können Sie auch direkt
vornehmen, indem Sie im Wägemodus die Zeitanzeige antippen.
Systemeinstellungen
43
“Statusanzeige”
Sie können festlegen, ob in der rechten oberen Ecke der Anzeige das Datum oder die
Uhrzeit eingeblendet werden soll:
“Datum”
“Zeit”
In der Anzeige wird das Datum dargestellt
In der Anzeige wird die Uhrzeit dargestellt
Werkseinstellung:
6.9
“Datum”
Zugriffsrechte definieren und Passwort festlegen
In diesem Menü können Sie ein Passwort definieren und festlegen, welche Menübereiche es schützen soll.
Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:
“Passwort”
Nach dem Drücken der Schaltfläche “Definieren” erscheint ein alphanumerisches Ein­
gabefeld. Als Werkseinstellung ist die Zahl “0” vorgegeben. Geben Sie das gewünschte
Passwort ein (max. 20 Zeichen) und be­stätigen Sie die Eingabe mit “OK”. Das Pass­wort
kann Buchstaben und Zahlen ent­halten.Wenn Sie Gross- und Kleinbuchstaben verwenden,
müssen diese später bei der Passworteingabe ebenfalls in Gross- oder Kleinschreibung
eingegeben werden.
Hinweis: Wenn Sie ein vorhandenes Passwort mit der Pfeiltaste löschen und kein neues
Passwort eingeben, dann erscheint eine Fehlermeldung.
Werkseinstellung:
“0” (Null)
“System”
Hier legen Sie fest, ob die gesamten Systemeinstellungen mit dem Passwort geschützt
werden sollen. Wählen Sie “Kein Schutz”, sind die Systemeinstellungen frei zugänglich.
Um die Systemeinstellungen zu schützen, wählen Sie “Passwort” und anschliessend wird
bei jedem Aufruf der Systemeinstellungen die Eingabe des Passwortes verlangt.
Werkseinstellung:
“Kein Schutz”
“Wägeparameter”
Mit dieser Einstellung können Sie die Wägeparameter (Teil der Systemeinstellungen, siehe Kapitel 6.4) vor unbefugtem Zugriff schützen
(“Passwort”) oder einen bestehenden Passwortschutz aufheben (“Kein Schutz”). Die restlichen Systemeinstellungen sind frei zugänglich,
ausser sie wurden ebenfalls geschützt (siehe oben).
Werkseinstellung:
“Kein Schutz”
“Zugriffsrechte”
Mit dieser Einstellung können Sie die Zugriffsrechte (der Teil der Systemeinstellungen, in dem Sie sich gerade befinden) vor unbefugtem
Zugriff schützen. Damit verhindern Sie eine unbefugte Änderung des Passwortes und der Zugriffsrechte.
Werkseinstellung:
“Kein Schutz”
Systemeinstellungen
44
WARNUNG: Haben Sie das Passwort ver­gessen, gibt es keine Möglichkeit, den Zugang zu einem geschützten
Menübereich wieder herzustellen! Haben Sie die Systemeinstellungen als Ganzes oder die Zugriffsrechte
mit einem Passwort geschützt, haben Sie nicht einmal mehr die Möglichkeit ein anderes Passwort zu
definieren oder den Passwortschutz aufzuheben! Wir empfehlen Ihnen deshalb, das Passwort zu notieren
und an einem sicheren Ort aufzubewahren! Ist das Passwort nicht mehr auffindbar, nehmen Sie bitte mit
dem Kundendienst von METTLER TOLEDO Kontakt auf.
6.10 Energiesparfunktion (Standby)
In diesem Menü können Sie festlegen, nach welcher Zeit der Inaktivität die Waage automatisch in den “Standby”-Modus versetzt wird.
Sie können die Energiesparfunktion ausschalten (“Aus”) oder eine Zeit von 30, 60, 120 oder 240 Minuten
festlegen, nach der die Waage in den “Standby”-Modus wechseln soll. Der “Standby”-Modus entspricht dem
Zustand, in dem sich die Waage nach dem Ausschalten mit der Taste «On/Off» befindet. Zum Wiedereinschalten
der Waage ist die Taste «On/Off» zu drücken.
Werkseinstellung:
“Aus” (“Standby”-Modus deaktiviert)
Hinweis: Unabhängig von der Einstellung für den “Standby”-Modus, wird die Helligkeit der Anzeige automatisch
reduziert, wenn die Waage während 15 Minuten nicht benutzt wurde (Kapitel 6.7).
6.11 Einstellungen für externe Taster (Aux-Anschlüsse)
An die Anschlüsse “Aux 1” und “Aux2” Ihrer Waage lassen sich externe Taster oder der “ErgoSens” von METTLER TOLEDO anschliessen,
mit denen sich gewisse Waagenfunktionen ausführen lassen. In diesem Menü lässt sich jedem Taster eine Funktion zuweisen.
Wählen Sie die gewünschte Funktion für jeden Taster: “Drucken”, Nullstellen (“G”) oder Tarieren (“H”).
Wenn kein Taster an den entsprechenden Aux-Anschluss ange­schlossen ist oder Sie diesen deaktivieren wollen,
wählen Sie “Aus”.
Werkseinstellung:
“Aus”
Systemeinstellungen
45
6.12 Laden der Werkseinstellungen
In diesem Menü können Sie alle Waageneinstellungen auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.
Achtung: Die Rücksetzung betrifft alle Systemeinstellungen und auch alle applikationsspezifischen Einstellungen!
Aus Sicherheitsgründen erfolgt eine Rückfrage, ob Sie tatsächlich die Werkseinstellungen
laden wollen. Wählen Sie “OK”, um die Werkseinstellungen zu laden oder “C”, um die
bisherigen Einstellungen beizubehalten.
Nachdem Sie die Rücksetzung bestätigt haben, startet die Waage neu auf. Alle System­
einstellungen und die applikationsspezifischen Einstellungen müssen neu vor­genommen
werden.
6.13 Waagen-Informationen abrufen
In diesem Menü können Sie eine Identifikation für Ihre Waage festlegen und Waageninformationen abrufen.
Die folgenden Optionen stehen zur Verfügung:
“Waagen-ID”
Hier können Sie Ihrer Waage eine Bezeichnung zuweisen (max.20 Zeichen).Dies erleichtert
die Identifikation einzelner Waagen in Betrieben, in denen mehrere Waagen eingesetzt
werden. Das Ein­gabefenster ermöglicht die Eingabe alphanumerischer Zeichen.
Werkseinstellung: kein Eintrag vorgegeben
Systemeinstellungen
46
“WaagenInfo”
Nach Drücken der Schaltfläche“Zeigen”erscheint ein Fenster mit Informationen zur Waage
und den eingebauten Optionen. Diese Informationen sind vor allem für den Servicetechniker von Be­deutung. Wenn Sie den METTLER TOLEDO-Kundendienst anrufen, sollten Sie
diese Informationen zur Hand haben.
Durch Drücken der Taste «F» können Sie die Waagen-Informationen protokollieren
(vorausgesetzt ein Drucker ist angeschlossen und in den Peripherieeinstellungen als
Ausgabegerät aktiviert).
6.14 Protokollieren der Systemeinstellungen
System
Just./Test
FACT
Ein
FACT
FACT
Temp.kriterium 1 Kelvin
Protokoll-Auslösung Ein
Justiergewicht
5000.00 g
Gewicht
5000.00 g
ID
ECW-5000/1
Zertifikats-Nr MT-414/A
Testgewicht 5000.00 g
Gewicht
5000.00 g
ID
ETW-5000/R
Zertifikats-Nr
MT-412
Protokoll
Datum/Zeit
x
Waagentyp
x
Serienummer
x
SW-Version
Gewichts-ID
Zertifikats-Nr
Temperatur
Sollgewicht
x
Istgewicht
x
Diff
x
Unterschrift
x
Wägeparameter
Wägemodus
Universal
Umgebung
Standard
Messwert-Freigabe
Zuverl.+Schnell
AutoZero
Ein
Sprache
Sprache
Deutsch
Solange Sie sich in den Systemeinstellungen befinden, können Sie diese jederzeit durch
Drücken der Taste «F» protokollieren (vorausgesetzt ein Drucker ist angeschlossen und
in den Peripherieeinstellungen als Ausgabegerät aktiviert).
Die nebenstehende Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus einem Protokoll der System­
einstellungen.
Es werden die Systemeinstellungen des geöffneten Fensters sowie die Einstellungen des
dazugehörigen Untermenüs ausgedruckt.
Die Applikation “Wägen”
47
7
Die Applikation “Wägen”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Wägen” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser Appli­ka­
tion und zu deren spezifischen Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­einstellungen finden
Sie in Kapitel 6).
7.1
Anwählen der Applikation
I
7.2
Falls die Applikation “Wägen” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I». Tippen Sie
im Auswahlfenster auf das Symbol “Wägen”. Die Waage ist anschliessend bereit für die
Wägung.
Einstellungen für die Applikation “Wägen”
Wie Sie eine einfache Wägung durchführen, haben Sie bereits in Kapitel 4 gelernt. Neben den dort beschriebenen Arbeitsvorgängen
(Nullstellung, Tarierung und Durchführung einer einfachen Wägung) bietet Ihre Waage eine Vielzahl von Möglichkeiten zur An­pas­sung
der Applikation “Wägen” an Ihre spezifischen An­for­derungen.
7.2.1
Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 4 Menüseiten.
Für die Applikation “Wägen” stehen die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“Funktionstasten”:
Hier legen Sie fest, welche Funktionstasten am unteren Rand der
Anzeige erscheinen sollen. Diese Tasten ermöglichen einen direk­
ten Zugriff auf bestimmte Funktionen (Kapitel 7.2.2).
“Infofeld”:
Hier legen Sie fest, welche Infofelder angezeigt werden sollen
(Kapitel 7.2.3).
“AutoPrint”:
Hier können Sie wählen, ob das Wägeresultat automatisch aus­ge­
druckt werden soll (Kapitel 7.2.4).
Durch Drücken der Schaltfläche mit dem Pfeilsymbol gelangen Sie zur nächsten Menü­
seite.
“Anzeige-Einheit”:
Festlegung der Einheit für die Resultatanzeige (Kapitel 7.2.5).
“Info-Einheit”:
Festlegung einer zusätzlichen Wägeeinheit, die als Infofeld in der
Anzeige erscheint (Kapitel 7.2.5).
“Freie Einheit”:
Definition einer eigenen Wägeeinheit 1 (Kapitel 7.2.6).
Durch Drücken einer der Schaltflächen mit dem Pfeilsymbol können Sie zur vorhergehen­
den Menü­seite zurückkehren oder zur nächsten Seite weiterblättern.
Die Applikation “Wägen”
48
Auf der dritten Menüseite stehen die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“Protokoll”:
Wahl der Informationen, die auf den Wägeprotokollen erscheinen
sollen (Kapitel 7.2.7).
“Print-Taste”:
Festlegung des Verhaltens der Taste «F» für das manuelle Aus­
drucken von Wägeresultaten (Kapitel 7.2.8).
“Transfer-Taste”:
Formatierung der über die Funktionstaste“Transfer”ausgegebenen
Daten (Kapitel 7.2.9).
Auf der vierten Menüseite stehen die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“Identifikation”:
Definition von Identifikationen (Kapitel 7.2.10).
“Barcode”:
Diese Einstellungen sind nur von Belang falls ein Strichcodeleser
angeschlossen ist. Sie können festlegen, wie dessen Daten ver­
arbeitet werden sollen (Kapitel 7.2.11).
“Externe Tastatur”:
Diese Einstellungen sind nur von Belang falls eine externe Tastatur
angeschlossen ist. Sie können festlegen, wie die Tastatureingaben
ver­arbeitet werden sollen (Kapitel 7.2.12).
Nachdem Sie alle erforderlichen Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie die
Schaltfläche “OK”, um in die Applikation zurückzukehren.
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die verschiedenen Einstellungen für die Appli­­
kation “Wägen” im Detail vor.
Protokollieren der applikationsabhängigen Einstellungen:
Wägen
Funktionstasten
ID
Anzeige
Postenzähler
Just int.
Just. ext.
Test int.
Test ext.
1/10d
Kopfzeile
Fusszeile
Infofeld
ID1
ID2
ID3
Info-Einheit
Tara
Brutto
AutoPrint
Anzeige-Einheit
Info-Einheit
2
1
3
Aus
g
g
Solange Sie sich in den Menüs für die applikationsabhängigen Einstellungen befinden,
können Sie die Einstellungen jederzeit durch Drücken der Taste «F» protokollieren (vor­
ausgesetzt ein Drucker ist angeschlossen und in den Systemeinstellungen als Ausgabegerät aktiviert).
Die nebenstehende Abbildung zeigt einen Ausschnitt aus einem Protokoll der applikationsabhängigen Einstellungen.
Die Applikation “Wägen”
49
7.2.2
Funktionstasten wählen
Funktionstasten ermöglichen Ihnen einen direkten Zugriff auf bestimmte Funktionen und Einstellungen der Applikation. Die Funk­tions­
tasten werden in der Applikation am unteren Rand der Anzeige dargestellt (siehe Kapitel 5.2). Durch Antippen einer Taste lösen Sie die
entsprechende Funktion aus.
In diesem Menü legen Sie fest, welche Funktionstasten in der Applikation zur Verfügung stehen sollen.
Die mit einer Nummer versehenen Funktionstasten werden in der Applikation angezeigt. Die Num­mern bestimmen die Reihenfolge
der Funktionstasten in der Anzeige. Wenn Sie eine Funktionstaste durch Antippen aktivieren oder deaktivieren, wird die Reihenfolge der
Tasten automatisch aktua­lisiert. Um die Reihenfolge komplett neu festzulegen, deaktivieren Sie zuerst alle Funktionstasten und aktivieren sie anschliessend in der gewünschten Reihen­folge. Mit “STD” können Sie zur Werkseinstellung zurückkehren. Drücken Sie “OK” zur
Speicherung der Änderungen (mit “C” verlassen Sie das Eingabefenster ohne Speicherung).
Die folgenden Funktionstasten stehen zur Verfügung:
“ID”:
Mit dieser Funktionstaste lassen sich einzelnen Wägevorgängen Identifikationen (be­
schreibende Texte) zuordnen, die auch in den Protokollen aufgeführt werden. Nach
dem Drücken der Funktionstaste erscheint ein Fenster, in dem Sie die ID wählen und an­
schliessend den gewünschten Text eingeben können. Informationen zur Definition der
Identifikationen finden Sie in Kapitel 7.2.10. Hin­weise zum praktischen Arbeiten mit
Identifikationen finden Sie in Kapitel 7.3.3.
“Anzeige”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie zwischen 3 verschiedenen Anzeigearten hin- und
herschalten (Kapitel 5.2).
“Postenzähler”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie einen Startwert für den Postenzähler eingeben
(Kapitel 7.3.2).
“Just. int.” und “Just. ext.”:
Justierung der Waage mit einem internen oder externen Justiergewicht. Hinweise zur
Durchführung und Protokollierung der Justierung finden Sie in Kapitel 7.4.
“Test int.” und “Test ext.”:
Überprüfung der Waagenjustierung mit einem internen oder externen Testgewicht.Hinweise
zur Durchführung der Überprüfung finden Sie in Kapitel 7.4.
“1/10d”:
Mit diesen Funktionstasten können Sie die Auflösung des Wägeresultates ändern (Kapi­
tel 7.3.1).
“Kopfzeile” und “Fusszeile”:
Diese Funktionstasten drucken die Kopfzeile bzw. die Fusszeile des Protokolls aus (Kapitel 7.2.7).
“Transfer”:
Mit dieser Funktionstaste lässt sich der aktuelle Gewichtswert, ohne weitere Daten (Zusatzinformationen), direkt zum angeschlossenen Host-Rechner übermitteln. Bei Bedarf
lassen sich die ausgegebenen Daten formatieren (Kapitel 7.2.9).
Werkseinstellung:
“Just. int.”,“Anzeige”und “1/10d” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
Die Applikation “Wägen”
50
7.2.3
Infofelder wählen
Die Infofelder informieren Sie laufend über eingestellte Werte, ermittelte Resultate, etc. Die Infofelder werden in der Applikation unter­halb
des Wägeresultates dargestellt. Hinweis: Die Infofelder werden nur in der Anzeigeart mit der kleinen Gewichtsanzeige dargestellt, bei
den beiden anderen Anzeigearten beansprucht die grössere Gewichtsanzeige den Platz der Infofelder (Kapitel 5.2).
In diesem Menü legen Sie fest,welche Infofelder in der Applikation angezeigt werden sollen.
Die mit einer Nummer versehenen Infofelder werden in der Applikation angezeigt. Die
Num­mern bestimmen die Reihenfolge der Info­felder in der Anzeige. Wichtig: Von den
zur Verfügung stehenden Infofeldern können aus Platzgründen maximal 3 angezeigt
werden. Wenn Sie mehr als 3 Infofelder aktivieren, werden lediglich die ersten 3 in der
Anzeige dargestellt. Wenn Sie ein Infofeld durch Antippen aktivieren oder deaktivieren,
wird die Reihenfolge der Felder automatisch aktua­lisiert. Um die Reihenfolge komplett
neu festzulegen, deaktivieren Sie zuerst alle Infofelder und aktivieren sie anschliessend in
der gewünschten Reihen­folge. Mit “STD” können Sie zur Werkseinstellung zurückkehren,
mit “C” ver­lassen Sie das Eingabefenster ohne Speicherung. Wenn Sie Ihre Änderungen
speichern möchten, drücken Sie “OK”.
Die folgenden Infofelder stehen zur Verfügung:
“ID1”,“ID2” und “ID3”:
Diese Infofelder zeigen die über die Funktionstaste “ID” ein­gegebenen Iden­tifikationen.
Hinweis: Anstelle von “ID1”,“ID2” und “ID3” erscheinen die festgelegten Bezeichnungen
(Kapitel 7.2.10).
“Info-Einheit”:
Dieses Infofeld stellt das Wägeresultat in der zweiten, von Ihnen gewählten Wägeeinheit
dar (Kapitel 7.2.5).
“Tara”:
Dieses Infofeld zeigt den aktuellen Tarawert (in der gleichen Gewichtseinheit wie das
Wägeresultat in der Hauptanzeige).
“Brutto”:
Dieses Infofeld zeigt den aktuellen Buttogewichtswert (in der gleichen Gewichtseinheit
wie das Wägeresultat in der Hauptanzeige).
Werkseinstellung:
Keine Infofelder aktiviert.
7.2.4
Vorgaben für den automatischen Protokollausdruck
In diesem Menüpunkt legen Sie fest, ob die Waage das Wägeresultat automatisch protokollieren soll.
“Aus”:
Es erfolgt kein automatischer Ausdruck des Wägeresultates, zur
Protokollierung muss die Taste «F» gedrückt werden.
“Ein”:
Das Wägeresultat wird automatisch protokolliert,vorausgesetzt das
Nettogewicht erreicht einen bestimmten, modellabhängigen Wert
und eine minimale Gewichtsänderung hat stattgefunden (Limite
ebenfalls modellabhängig).Ausgedruckt werden die Informationen,
die Sie für die Protokollierung der Einzelwerte festgelegt haben
(Kapitel 7.2.7).
Werkseinstellung:
“Aus”.
Die Applikation “Wägen”
51
7.2.5
Wägeeinheiten wählen
In den Menüs “Anzeige-Einheit” und “Info-Einheit” legen Sie fest, mit welchen Wägeeinheiten Sie arbeiten möchten. Durch die Wahl
unterschiedlicher Einheiten können Sie das Wägeresultat gleichzeitig in zwei verschiedenen Wägeeinheiten anzeigen lassen.
Für die “Anzeige-Einheit” und für die “Info-Einheit” stehen dieselben Einheiten zur Aus­wahl
(siehe auch Umrechnungstabelle in Kapitel 18.1). Hinweis: Je nach länderspezifischen
Vorschriften stehen bei Waagen in Eichversion unter Umständen nicht alle Wägeeinheiten
zur Verfügung.
Nach einer Änderung der“Anzeige-Einheit”erscheinen das aktuelle Wägeresultat,sowie die
Werte in den Infofeldern “Tara” und “Brutto” (Kapitel 7.2.3) in der neuen Wäge­ein­­heit.
Die “Info-Einheit” wird für das gleichnamige Infofeld verwendet (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
7.2.6
modellabhängig (für beide Einheiten).
Freie Wägeeinheiten definieren
Im Menü “Freie Einheit” können Sie eine eigene Wägeeinheit definieren. Damit lassen sich direkt bei der Ermittlung des Wägeresultates
Berechnungen ausführen (z.B. für Oberflächen oder Volumen). Die freie Wäge­einheit steht in allen Menüs und Eingabefeldern zur
Verfügung, in denen Sie Wägeeinheiten auswählen können.
Die fol­­­gen­­den Felder stehen für die Definition der freien Wägeeinheit zur Verfügung:
“Formel”:
Hier legen Sie fest, wie der nachfolgend festgelegte Wert für “Faktor” verrechnet werden
soll. Es stehen 2 Formeln zur Verfügung, wobei “F” für den Faktor steht und “Netto” für den
Gewichts­wert. Die erste Formel multipliziert das Nettogewicht mit dem Faktor, während bei
der zweiten Formel der Faktor durch das Nettogewicht dividiert wird. Die Formel lässt sich
beispielsweise verwenden, um einen bekannten Fehlerfaktor bei der Gewichtsermittlung
gleich mit zu berücksichtigen.
“Faktor (F)”:
Hier legen Sie fest,mit welchem Faktor (> 0…max.10’000’000) das effektive Wä­geresultat
(Nettogewicht) ver­rechnet werden soll (über die vorgängig ausgewählte Formel).
“Name”:
Geben Sie eine Bezeichnung für Ihre freie Wägeeinheit ein (max. 4 Zeichen). Hinweis:
Die Eingabe von Gewichtseinheiten (“g”, “kg”, etc.) ist nicht erlaubt und wird mit einer
Fehlermeldung abgefangen.
“Resultat-Ausgabe”:
Hier legen Sie die Formatierung für das Wägeresultat fest. Beispiel: Eine Einstellung
von “0.05” definiert 2 Nachkommastellen mit 5er-Rundung (ein ermitteltes Resultat von
123.4777 wird folglich als 123.50 dargestellt). Hinweis: Diese Funktion kann nur zur
Verringerung der Auflösung des Wägeresultates verwendet werden,geben Sie also keinen
Wert ein, der die maximale Auflösung Ihrer Waage übersteigt!
Werkseinstellung:
Keine freie Wägeeinheit definiert (“Aus”)
Die Applikation “Wägen”
52
7.2.7
Protokoll definieren
In diesem Menü legen Sie fest, welche Informationen in den Wägeprotokollen erscheinen sollen.
Der Übersichtlichkeit halber ist dieses umfangreiche Menü in 3 Untermenüs aufgeteilt,
in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für die Protokollierung der
einzelnen Werte und für die Fusszeile festlegen können.
Optionen für die Kopfzeile der Protokolle
In diesem Untermenü legen Sie die Informationen fest, die im Kopf der Wägeprotokolle
(vor den Resultaten) ausgedruckt werden sollen. Die Kopfzeile wird automatisch aus­
gedruckt, wenn sie als Bestandteil des Wägeprotokolls definiert wurde (siehe “Optionen
für die Protokollierung der Einzelwerte” auf der nächsten Seite). Sie kann aber auch durch
Drücken der Funktionstaste “Kopfzeile” separat ausgedruckt werden. Beachten Sie das
nebenstehende Protokollmuster.
Durch Antippen der entsprechenden Kästchen aktivieren Sie die gewünschten Informationen. Die mit einem Häkchen versehenen Informationen werden protokolliert. Mit “STD”
können Sie zur Werkseinstellung zurückkehren, mit “C” verlassen Sie das Ein­gabefenster
ohne Speicherung. Wenn Sie Ihre Änderungen speichern möchten, drücken Sie “OK”.
Die folgenden Kopfzeilenoptionen stehen zur Verfügung:
-------- Wägen --------28.Jul 2004
16:53
Waagentyp
XS6002S
Wägebrücke SNR
1234567890
Terminal SNR 1234567890
Kunde
Muster AG
Auftrag
RP_222
Charge
09-34
Unterschrift
........................
“Leerzeile”:
Ausgedruckt wird eine leere Zeile.
“Appl. Name”:
Ausgedruckt wird die Bezeichnung der Applikation (“Wägen”).
“Datum/Zeit”:
Ausgedruckt werden das aktuelle Datum und die Uhrzeit.
“Waagentyp”:
Der Waagentyp wird aus der Elektronik der Waage ausgelesen und
kann vom Anwender nicht verändert werden.
“Serienummer”:
Die Serienummern des Terminals und der Wägebrücke werden aus
der Elek­tro­nik der Waage ausgelesen und können nicht verändert
werden.
“ID1”,“ID2”,“ID3”: Die über die Funktionstaste“ID”festge­­leg­ten Identi­fikationen werden
ausgedruckt (Kapitel 7.3.3).
“Unterschrift”:
Fügt einen Zeilenblock zur Unterzeichnung des Protokolls ein.
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (Bezeichnung der Applikation) aktiviert.
Die Applikation “Wägen”
53
Optionen für die Protokollierung der Einzelwerte
In diesem Untermenü legen Sie die Informationen fest, die für jedes einzelne Wägeresultat
protokolliert werden sollen (nach Drücken der Taste «F»).
Die folgenden Informationen für die Protokollierung von Wägeresultaten stehen zur Ver­
fü­gung:
“Kopfzeile”:
Die für die Kopfzeile festgelegten Informationen werden ausgedruckt
(siehe vorher­gehenden Absatz).
“Leerzeile”:
Ausgedruckt wird eine leere Zeile.
““ID1”,“ID2”,“ID3”: Die über die gleichnamigen Funktionstasten eingegebenen Identi­
fikationen werden ausgedruckt (Kapitel 7.3.3).
T
N
B
N
54.37
868.24
922.61
0.86824
g
g
g
kg
“Tara”:
Der Tarawert der aktuellen Wägung wird protokolliert.
“Netto”:
Der Nettogewichtswert der aktuellen Wägung wird protokolliert.
“Brutto”:
Der Bruttogewichtswert der aktuellen Wägung wird protokolliert.
“Info-Einheit”:
Das Wägeresultat (Nettowert) wird zusätzlich in der gewählten InfoEin­heit pro­to­kolliert (Kapi­tel 7.2.5).
“Unterschrift”:
Fügt einen Zeilenblock zur Unterzeichnung des Protokolls ein.
Werkseinstellung:
“Leerzeile” und “Netto” aktiviert.
Das nebenstehende Muster zeigt ein Protokoll mit allen Optionen für die Einzelwerte, mit
Ausnahme der Informationen “Kopfzeile”,“Leerzeile” und den “IDs”, da diese bereits beim
Musterprotokoll für die Kopfzeile dargestellt wurden.
“T” = Tarawert
“N” = Nettogewichtswert
“B” = Bruttogewichtswert
Optionen für die Fusszeile der Protokolle
In diesem Untermenü legen Sie die Informationen fest, die im Fuss der Wägeprotokolle
(nach den Resultaten) ausgedruckt werden sollen. Die Fusszeile wird ausgedruckt, wenn
die Funktionstaste “Fusszeile” gedrückt wird.
Die folgenden Fusszeilenoptionen stehen zur Verfügung:
“Leerzeile”:
Ausgedruckt wird eine leere Zeile.
“Appl. Name”:
Ausgedruckt wird die Bezeichnung der Applikation (“Wägen”).
“Datum/Zeit”:
Ausgedruckt werden das aktuelle Datum und die Uhrzeit.
“Waagentyp”:
Der Waagentyp wird aus der Elektronik der Waage ausgelesen und
kann vom Anwender nicht verändert werden.
“Serienummer”:
Die Serienummern des Terminals und der Wägebrücke werden aus
der Elek­tro­nik der Waage ausgelesen und können nicht verändert
werden.
“ID1”,“ID2”,“ID3”: Die über die Funktionstaste“ID”festge­­leg­ten Identi­fikationen werden
ausgedruckt (Kapitel 7.3.3).
Die Applikation “Wägen”
54
7.2.8
“Unterschrift”:
Fügt einen Zeilenblock zur Unterzeichnung des Protokolls ein.
“Strichlinie”:
Fügt eine gestrichelte Trennlinie ein.
“3 Leerzeilen”:
Druckt 3 Leerzeilen zum Abschluss des Protokolls (Papiervorschub).
Werkseinstellung:
“Unterschrift” und “3 Leerzeilen” aktiviert.
Vorgaben für den manuellen Protokollausdruck
Mit den Einstellungen im Menü “Print-Taste” können Sie das Verhalten der Taste «F» (Protokollausdruck) festlegen.
7.2.9
“Stabil”:
Nach dem Drücken der Taste «F» wird das Protokoll erst ausgedruckt, wenn das Wägeresultat stabil ist.
“Dynamisch”:
Nach dem Drücken der Taste «F» wird das Protokoll sofort ausgedruckt, unabhängig davon, ob das Wägeresultat stabil ist.
“Aus”:
Nach dem Drücken der Taste «F» erfolgt kein Protokollausdruck,
die Taste ist inaktiv.
Werkseinstellung:
“Stabil”.
Formatierung der Ausgabedaten
Mit der Funktionstaste“Transfer”können Sie den stabilen Gewichtswert über die Schnittstelle
zu einem Host-Rechner übermitteln (Kapitel 7.2.2). In diesem Menü können Sie festlegen,
wie die ausgegebenen Werte formatiert sein sollen. Dies kann erforderlich sein, wenn Sie
Ihre Waage zusammen mit anderen Instrumenten, Programmen oder Peripheriegeräten
betreiben, die ein bestimmtes Datenformat voraussetzen. Zusätzlich können Sie in diesem Menü festlegen, ob die Daten nur an den Host oder zusätzlich auch an den Drucker
ausgegeben werden sollen.
Ab Werk erfolgt die Datenausgabe in einem Standardformat, das grundsätzlich dem
am Terminal angezeigten Gewichtswert entspricht, gefolgt vom Zeilenende-Zeichen,
das für den Host festgelegt wurde (Kapitel 6.6). Bei negativen Gewichtswerten wird dem
Wert ein Minuszeichen vorangestellt. Der ausgegebene Gewichtswert wird linksbündig
angeordnet.
Beispiel (–12.8934 g):
1
2
3
4
5
6
7
8
–
1
2
.
8
9
3
4
9
10
11
12
g
CR
LF
Hinweis: Wenn Sie die Auflösung des Anzeigewertes reduzieren, wird der Gewichtswert
auch mit reduzierter Auflösung an den Host übermittelt.
Wenn die Waage zum Zeitpunkt der Datenübertragung Unterlast oder Überlast aufweist,
wird anstelle des Gewichtswertes “UNDERLOAD” oder “OVERLOAD” übermittelt.
Die Applikation “Wägen”
55
Wenn Sie das Ausgabeformat ändern möchten, tippen Sie die Schaltfläche neben “Ausgabeformat” an.
Aktivieren Sie “Anpassen” und tippen Sie anschliessend die Schaltfläche “Definieren”
an.
In diesem Menü stehen Einstellungen für die folgenden Datenfelder zur Verfügung:
– Nettogewichtssymbol
– Gewichtswert
– Gewichtseinheit
Bei der Datenausgabe werden diese Felder jeweils durch ein Leerzeichen getrennt. Der
gesamte Datensatz wird mit dem für den Host festgelegten Zeilenende-Zeichen abgeschlossen (Kapitel 6.6).
Die Einstellungen für die einzelnen Datenfelder sind nachstehend erläutert.
Nettogewichts-Symbol
Im Standard-Ausgabeformat werden Nettogewichte nicht speziell gekennzeichnet. Wenn
Sie den Nettowerten ein “N” voranstellen wollen, können Sie diese Funktion aktivieren
und zusätzlich die Feldlänge festlegen (1 – 10 Zeichen). Das Nettosymbol wird im Feld
linksbündig angeordnet. Hinweis: Wurde die Waage nicht tariert, wird das Nettosymbol
nicht übermittelt, stattdessen werden Leerzeichen entsprechend der gewählten Feldlänge
übertragen.
Werkseinstellung:
Nettogewichts-Symbol deaktiviert.
Feldlänge 5 Zeichen.
Format des Gewichtswertes
Für die Formatierung des Gewichtswertes stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:
“Feldlänge”:
Gesamtlänge des Datenfeldes für den Gewichtswert inklusive Vor­
zeichen, Dezimalpunkt und Nachkommastellen (1 – 20 Zeichen).
Hinweis: Unabhängig von Ihrer Einstellung werden soviele Stellen
ausgegeben, dass der am Terminal angezeigte Gewichtswert
vollständig übertragen wird. Der Gewichtswert wird rechtsbündig
ausgegeben. Werkseinstellung: 10.
Die Applikation “Wägen”
56
“Nachkommastellen”:Anzahl Dezimalstellen (0 – 6 Zeichen). Liegt der eingestellte Wert
unter der Anzahl der am Terminal angezeigten Nachkommastellen,
wird ein gerundeter Wert mit der gewählten Anzahl Dezimalstellen
übermittelt. Werkseinstellung: max. Anzahl Nachkommastellen
der Waage.
“Vorzeichen”:
Mit der Einstellung“Immer”wird jedem Gewichtswert ein Plus- bzw.
Minuszeichen vorangestellt.Wählen Sie“Neg.Werte”wird lediglich
negativen Werten ein Minuszeichen vorangestellt, positive Werte
werden ohne Vorzeichen übermittelt. Werkseinstellung: “Neg.
Werte”.
“Vorzeichenpos.”:
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob das Vorzeichen unmittelbar
vor dem Gewichtswert stehen soll (rechtsbündige Anordnung)
oder linksbündig. Werkseinstellung: rechtsbündige Anordnung
(unmittelbar vor dem Gewichtswert).
Feld für Gewichtseinheit
Im Standard-Ausgabeformat wird jeder Gewichtswert mit der Gewichtseinheit ausgegeben
(entsprechend der aktuellen Anzeigeeinheit). In diesem Menü können Sie wählen, ob
Gewichtswerte mit oder ohne Einheit übermittelt werden sollen und zusätzlich die Feldlänge
für die Gewichtseinheit festlegen (1 – 5 Zeichen). Unabhängig von Ihrer Einstellung für
die Feldlänge werden immer soviele Stellen ausgegeben, dass die am Terminal angezeigte Gewichtseinheit voll­ständig übertragen wird. Die Gewichtseinheit wird linksbündig
ausgegeben (durch ein Leerzeichen abgetrennt vom Gewichtswert).
Werkseinstellung:
Ausgabe der Gewichtseinheit aktiviert.
Feldlänge 3 Zeichen.
Datenausgabe an den Drucker
Beim Drücken der Funktionstaste “Transfer” werden die Daten normalerweise nur an
den Host übermittelt. Wenn Sie die Daten zusätzlich an den Drucker senden wollen,
aktivieren Sie die Einstellung “Daten an Druckerschnittstelle”. Hinweis: Die vorgehend
beschriebenen Einstellungen für die Formatierung der Daten haben keinen Einfluss auf
die Datenausgabe an den Drucker, diese wird ausschliesslich durch die Protokolleinstellungen bestimmt (Kapitel 7.2.7).
Werkseinstellung:
Datenausgabe an den Drucker deaktiviert (“Aus”).
Die Applikation “Wägen”
57
7.2.10 Identifikationen definieren
In diesem Menü können Sie die 3 Identifikationen aktivieren, die unter der Funktionstaste “ID” zur Verfügung stehen (Kapitel 7.2.2) und
deren Bezeichnungen ändern.
Wählen Sie die ID, die Sie aktivieren/deaktivieren oder deren Bezeichnung Sie ändern
möchten. Hinweis: Deaktivierte IDs (“Aus”) stehen unter der Funktionstaste “ID” nicht
mehr zur Auswahl.
Darauf erscheint ein Fenster, in dem Sie die ID aktivieren und die Bezeichnung ändern
können.
Ab Werk lauten die Bezeichnungen der IDs “ID1”, “ID2” und “ID3”. Diese können Sie
durch eigene Bezeichnungen ersetzen, z.B. durch “Kunde” für “ID1”, “Auftrag für “ID2”
und “Charge” für “ID 3”.
Zum Ändern der aktuellen Bezeichnung einer ID drücken Sie die zugehörige Schaltfläche.Es
erscheint ein alphanumerisches Eingabefeld, in dem Sie die neue Bezeichnung eintippen
können (max. 20 Zeichen). Die ID steht anschliessend mit der neuen Bezeichnung unter
der Funktionstaste “ID” zur Verfügung.
Die eingegebenen Bezeichnungen erscheinen auch als Bezeichnung der jeweiligen Info­
felder (Kapitel 7.2.3) und werden auf den Wägeprotokollen mit ausgedruckt (Kapi­tel
7.2.7).
Hinweise zum Arbeiten mit Identifikationen finden Sie in Kapitel 7.3.3.
Werkseinstellung:
“ID1” aktiviert (Bezeichnung “ID1”)
7.2.11 Vorgaben für die Verarbeitung von Strichcode-Daten
Falls ein Strichcodeleser (Barcodeleser) an Ihre Waage angeschlossen ist, können Sie in diesem Menü festlegen, wie dessen Daten
verarbeitet werden sollen.
Die folgenden Einstellungen stehen zur Wahl:
“Aus”:
Es werden keine Strichcode-Daten verarbeitet. Diese Einstellung
ist zu verwenden, wennn kein Strichcodeleser angeschlossen ist.
“ID1”,“ID2”,“ID3”: Die empfangenen Barcode-Daten werden als Identifikationstexte
behandelt und der entsprechenden Identifikation zugewiesen (Kapitel 6.3.3).Hinweis: Anstelle von“ID1”,“ID2”und“ID3”erscheinen
die festgelegten Bezeichnungen (Kapitel 6.2.9).
“Host”:
Die Strichcode-Daten werden nicht in der Waage verarbeitet, son­
dern direkt zu einem angeschlossenen PC übermittelt. Ist kein PC
angeschlossen oder kann dieser die Daten nicht entgegennehmen,
werden diese ignoriert.
“Offene Eingabe”:
Die Strichcode-Daten werden in der Applikation in das aktuell ge­
öff­nete Eingabefenster (z.B. Postenzähler oder ID) geschrieben
und die Eingabe wird anschliessend automatisch beendet. Ist kein
Eingabefenster geöffnet, werden die Daten ignoriert.
Werkseinstellung:
“Aus”.
Hinweis: Wenn Sie einen Strichcodeleser an Ihre Waage anschliessen, müssen Sie in den
Systemeinstellungen die Schnittstelle ent­sprechend konfigurieren (Kapitel 6.6).
Die Applikation “Wägen”
58
7.2.12 Vorgaben für die Verarbeitung von Tastatur-Eingaben
Falls eine externe Tastatur an Ihre Waage angeschlossen ist, können Sie in diesem Menü festlegen, wie deren Daten verarbeitet werden
sollen.
Die folgenden Einstellungen stehen zur Wahl:
“Aus”:
Es werden keine Tastatur-Eingaben verarbeitet. Diese Einstellung
ist zu verwenden, wenn keine Tastatur angeschlossen ist.
“Host”:
Die Tastatur-Eingaben werden nicht in der Waage verarbeitet, son­
dern zum angeschlossenen PC übermittelt.Ist kein PC angeschlossen oder kann dieser die Daten nicht entgegennehmen, werden
diese ignoriert.
“Offene Eingabe”:
Die Tastatur-Eingaben werden in der Applikation in das aktuell ge­
öff­nete Eingabefenster (z.B.Postenzähler oder ID) geschrieben und
das Fenster wird anschliessend automatisch geschlossen. Ist kein
Eingabefenster geöffnet, werden die Daten ignoriert.
Werkseinstellung:
“Offene Eingabe”.
Hinweis: Wenn Sie eine externe Tastatur an Ihre Waage anschliessen, müssen Sie in den
Systemeinstellungen die Schnittstelle ent­sprechend konfigurieren (Kapitel 6.6).
Die Applikation “Wägen”
59
7.3
Arbeiten mit der Applikation “Wägen”
Wie Sie eine einfache Wägung durchführen, haben Sie bereits in Kapitel 4 erfahren. In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie die
ve­rschiedenen Funktionen der Applikation “Wägen” in der Praxis nutzen.
7.3.1
Auflösung des Wägeresultates ändern
Ab Werk ist die Waage so eingestellt, dass sie das Wägeresultat mit der maximalen, modellabhängigen Auflösung anzeigt (ent­sprechend
1d). Während Ihrer Arbeit können Sie die Auflösung des Wägeresultates jederzeit ändern.
Damit Sie die Auf­lösung des Wägeresultates ändern können, muss die entsprechende
Funktionstaste aktiviert sein (Kapitel 7.2.2). Mit dieser Funktionstaste können Sie das
Wägeresultat in einer 10x geringeren Auflösung anzeigen lassen, d.h mit einer Nach­
kommastelle weniger.
7.3.2
Arbeiten mit dem Postenzähler
Der Postenzähler stellt beim Protokollausdruck jedem Gewichtswert eine Nummer voran, die bei jedem erneuten Ausdruck auto­matisch
um 1 erhöht wird.
Damit Sie mit dem Postenzähler arbeiten können, muss die entsprechende Funktionstaste
aktiviert sein (Kapitel 7.2.2).
Wenn Sie diese Funktionstaste drücken, erscheint ein numerisches Eingabefeld, in dem
Sie den Startwert für den Postenzähler festlegen können. Ab Werk ist ein Wert von 0 voreingestellt, d.h. der Postenzähler ist ausgeschaltet. Wenn Sie den Postenzähler aktivieren
wollen, geben Sie einen Startwert im Bereich von 1 ... 999 ein.
7.3.3
1 N
35.87 g
2 N
60.24 g
3 N
80.48 g
Bei jedem Ausdruck eines Wägeprotokolls mit der Taste «F» wird den Gewichtswerten ein
Postenzähler vorangestellt, der bei jedem erneuten Ausdruck um 1 erhöht wird. Hat der
Zähler den Maximalwert von 999 erreicht, startet die Nummerierung wieder bei 1.
Hinweis: Der Postenzähler funktioniert auch beim automatischen Protokollausdruck
(Kapitel 7.2.4).
Arbeiten mit Identifikationen
Identifikationen sind beschreibende Texte zu einzelnen Wägevorgängen,die eine einwandfreie Zuordnung von Wägegütern zu bestimmten
Aufträgen oder Kunden erlauben. Die Identifikationen werden auf den Protokollen mit ausgedruckt (oder zu einem angeschlossenen
Rechner übermittelt).
Damit Sie mit den Identifikationen arbeiten können, muss die “ID”-Funktionstaste akti­viert
sein (Kapitel 7.2.2). Mit dieser Funktionstaste können Sie die maximal 3 zur Verfü­gung
stehenden Identifikationen aufrufen. Hinweis: Sind die IDs deaktiviert, wird die Funktionstaste grau dargestellt und kann nicht betätigt werden. In diesem Falle müssen Sie die IDs
zuerst aktivieren (Kapitel 7.2.10), bevor Sie die Identifikationen nutzen können.
Ab Werk sind die 3 Identifikationen mit “ID1”, “ID2” und “ID3” bezeichnet. Sie können
diese Bezeichnungen entsprechend Ihrer Anwendung durch aussagekräftigere Titel er­
setzen (Kapitel 7.2.10). Die gewählten Bezeichnungen (z.B.“Kunde” für die ID1, “Auftrag”
für die ID2 und “Charge” für die ID3) stehen anschliessend unter der Funktionstaste “ID”
zur Verfügung .
Die Applikation “Wägen”
60
Für das Arbeiten mit den Identifikationen empfehlen wir Ihnen, auch die entsprechenden
Infofelder zu aktivieren (Kapitel 7.2.3). Die Infofelder tragen die Bezeichnungen, die sie
für die 3 Identifikationen gewählt haben.
Das nebenstehende Beispiel zeigt die Anzeige der Waage nach der Akti­vie­rung der IDFunktionstaste und der ID-Infofelder.
Das nachstehende Arbeitsbeispiel basiert auf den ID-Bezeichnungen, wie sie im obigen
Muster definiert wurden.
Wenn Sie in der Applikation einen Auftrag für einen Kunden ausführen wollen, drücken
Sie die Funktionstaste “ID”. Anschliessend können Sie die Identifikation wählen, für die
Sie einen Text eingeben möchten (z.B.“Kunde”).
Es erscheint ein Feld zur Eingabe des Kundennamens (siehe nebenstehende Abbildung).
Geben Sie den Namen ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit “OK”.
Nach Drücken der Funktionstaste“ID”und Anwählen der ID“Auftrag”erscheint ein analoges
Feld zur Eingabe der Auftragsbezeichnung und nach Drücken der Funktionstaste “ID” und
Anwählen der ID “Charge” können Sie die Chargenbezeichnung eingeben. Jede Identifi­
kation kann bis zu 20 Zeichen lang sein.
Nach Abschluss aller Eingaben können Sie die gewählten Identifikationen nochmals
anhand der Infofelder in der Anzeige überprüfen.
Alle Identifikationstexte bleiben gespeichert, bis sie durch neue ersetzt werden.
Kunde
Mettler-Toledo GmbH
Auftrag
RF 414/01
Charge
07
N
114.46 g
Wenn Sie das Wägeprotokoll so definiert haben, dass die Identifikationen mit aus­gedruckt
werden sollen (Kapitel 7.2.7), werden sowohl die festgelegten ID-Be­zeich­nungen (z.B.
“Kunde”) wie auch der eingegebene Text (z.B. “Mettler-Toledo GmbH”) ausgedruckt. Die
nebenstehende Abbildung zeigt ein Protokoll mit den Identifikationen gemäss obigem
Beispiel.
Die Applikation “Wägen”
61
7.4
Waage justieren und Justierung überprüfen
Werkseitig ist Ihre Waage auf die vollautomatische Justierung FACT eingestellt. FACT justiert die Waage voll­auto­matisch, sobald dies eine
veränderte Umgebungstemperatur erforderlich macht. Sie können jedoch jederzeit eine manuelle Justierung und/oder Überprüfung
mit dem internen oder einem externen Gewicht durchführen.
Für die folgenden Beschreibungen wird vorausgesetzt, dass die entsprechenden Funktionstasten für Justierung und Tests (Kapitel 7.2.2)
aktiviert sind.
7.4.1
Die vollautomatische Justierung FACT
FACT justiert Ihre Waage vollautomatisch aufgrund eines vorgegebenen Temperaturkriteriums (Kapitel 6.3.1).
Sobald das vorgegebeneTemperaturkriterium erfüllt ist, erscheint rechts oben in der Anzeige
das nebenstehende Status-Icon. Die Waage zeigt damit an, dass sie eine FACT-Justierung
durchführen möchte. Hinweis: in den ersten 24 Stunden nach dem Anschluss ans Netz,
wird FACT mehr­mals aus­geführt, unabhängig vom gewählten Kriterium.
Sobald die Waage entlastet ist und während 2 Minuten keine Taste betätigt wurde, startet
die Justierung automatisch. Während der Justierung wird ein Fenster eingeblendet, das
Sie über den laufenden Justiervorgang informiert. Falls Sie zum Zeitpunkt der Justierung
gerade mit der Waage arbeiten, können Sie FACT mit der Schaltfläche “Abbruch” be­enden.
Die Waage wird die Jus­tie­rung bei nächster Gelegen­heit erneut starten.
Nach abgeschlossener Justierung kehrt die Waage automatisch in die Applikation zurück.
Entsprechend Ihren Einstellungen wird jede FACT-Justierung automatisch protokolliert
(Kapitel 6.3.1). Welche Informationen zusätzlich zu den Justierdaten protokolliert werden,
hängt von Ihren Einstellungen für die Justier- und Testprotokolle ab (Kapitel 6.3.4). Ein
Musterprotokoll finden Sie in Kapitel 7.4.6.
7.4.2
Justierung mit internem Gewicht
Durch Drücken dieser Funktionstaste lösen Sie eine Justierung der Waage mit dem ein­
gebauten Kalibriergewicht aus.Diese können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt aus­führen;
Sie können aber auch in den Systemeinstellungen festlegen, dass die Waage Sie zur
Justierung auffordert, sobald eine bestimmte Veränderung der Umgebungstemperatur
stattgefunden hat (Einstellung “CalInfo”, Kapitel 6.3.1).
Sie können hören, wie das interne Gewicht motorisch aufgelegt und wieder abgehoben
wird.Während der Justierung wird das nebenstehende Fenster eingeblendet. Die Symbole
sind animiert, so dass Sie den Justiervorgang auch visuell mitverfolgen kön­nen. Durch
Drücken der Schaltfläche “Abbruch” können Sie den laufenden Justiervorgang jederzeit
beenden.
Nach Abschluss des Vorgangs erscheint eine der beiden folgenden Meldungen:
Die Justierung wurde erfolgreich abgeschlossen. Drücken Sie “OK”, um in die Appli­
kation zurückzukehren.
Falls ein Drucker an die Waage angeschlossen ist, wird die Justierung automatisch proto­
kolliert gemäss den Vorgaben, die Sie in den Systemeinstellungen für die Protokollierung
von Justierungen gewählt haben (Kapitel 6.3.4). Ein Musterprotokoll finden Sie in Kapitel 7.4.6.
Die Applikation “Wägen”
62
Beim Justieren trat ein Fehler auf und der Vorgang wurde abgebrochen.Diese Meldung
erscheint auch, wenn Sie die Justierung selbst abbrechen. Sie können den Justiervorgang
wiederholen oder durch Drücken von “OK” in die Applikation zurück­kehren.
7.4.3
Justierung mit externem Gewicht
Durch Drücken dieser Funktionstaste lösen Sie eine Justierung der Waage mit einem
externen Kalibriergewicht aus. Diese können Sie zu jedem beliebigen Zeitpunkt aus­füh­
ren; Sie können aber auch in den Systemeinstellungen festlegen, dass die Waage Sie
zur Kalibrierung auffordert, sobald eine bestimmte Veränderung der Umgebungstem­pe­
ratur stattgefunden hat (Einstellung “CalInfo”, Kapitel 6.3.1). Hinweis: Je nach länder­
spezifischen Vor­schrif­ten ist die Justierung mit einem externen Gewicht bei Eichwaagen
unter Umständen nicht verfügbar.
Sollte sich zum Zeitpunkt der Justierung ein Gewicht auf der Waagschale befinden, werden
Sie durch die blinkende Anzeige “0.00 g” aufgefordert, dieses zu entfernen. Anschlies­send
werden Sie aufgefordert,das Justier­gewicht aufzulegen.Das verlangte Justiergewicht wird
am unteren Rand des Fensters angezeigt.
Wichtig: Stellen Sie sicher, dass Sie das korrekte Gewicht auflegen, andernfalls wird der
Justiervorgang mit einer Fehlermeldung abgebrochen. Das Justiergewicht lässt sich in
den Systemeinstellungen festlegen (Kapitel 6.3.2).
Hinweis: Mit der Schaltfläche “Abbruch” können Sie den laufenden Justiervorgang jeder­
zeit beenden.
Nachdem Sie das verlangte Gewicht aufgelegt haben wird der Justiervorgang automatisch
fortgesetzt. Während der Justierung wird das nebenstehende Fenster eingeblendet.
Am Ende des Justiervorgangs werden Sie aufgefordert, das Gewicht abzuheben. Ent­fernen
Sie das Justiergewicht von der Waagschale.
Die Applikation “Wägen”
63
Die Waage bestätigt den erfolgreichen Abschluss der Justierung. Drücken Sie “OK”, um
in die Applikation zurückzukehren.
Falls ein Drucker an die Waage angeschlossen ist, wird die Justierung automatisch
protokolliert gemäss den Vorgaben, die Sie in den Systemeinstellungen für die Proto­
kollierung von Justierungen gewählt haben (Kapitel 6.3.4). Ein Musterprotokoll finden
Sie in Kapitel 7.4.6.
Falls bei Justierung ein Fehler auftrat, erscheint eine entsprechende Meldung, analog
derjenigen beim Justieren mit dem internen Gewicht (siehe vorhergehendes Kapitel).
7.4.4
Überprüfung der Justierung mit internem Gewicht
Durch Drücken dieser Funktionstaste können Sie die korrekte Justierung Ihrer Waage
überprüfen unter Verwendung des internen Gewichtes.
Der Ablauf des Prüfvorgangs ist analog zu demjenigen beim Justieren mit dem internen
Gewicht (Kapitel 7.4.2).
Der erfolgreiche Abschluss des Prüfvorgangs wird mit nebenstehendem Fenster be­stätigt.
Falls ein Drucker an die Waage angeschlossen ist, wird die Überprüfung auto­matisch
protokolliert gemäss den Vorgaben, die Sie in den Systemeinstellungen für die Protokollierung von Überprüfungen gewählt haben (Kapitel 6.3.4). Ein Musterprotokoll finden Sie
in Kapitel 7.4.6.
Falls der Prüfvorgang aufgrund eines Fehlers abgebrochen wird, erscheint eine ent­
sprechende Meldung.
7.4.5
Überprüfung der Justierung mit externem Gewicht
Durch Drücken dieser Funktionstaste können Sie die korrekte Justierung Ihrer Waage
überprüfen unter Verwendung eines externen Gewichtes.
Der Ablauf des Prüfvorgangs ist analog zu demjenigen beim Justieren mit mit einem externen Gewicht. Nach Abschluss der Überprüfung erscheint eine Meldung analog derjenigen
bei der Überprüfung der Justierung mit dem internen Gewicht. Falls ein Drucker an die
Waage angeschlossen ist, wird die Überprüfung auto­matisch protokolliert gemäss den
Vorgaben, die Sie in den Systemeinstellungen für die Protokollierung von Überprüfungen
gewählt haben (Kapitel 6.3.4). Ein Musterprotokoll finden Sie in Kapitel 7.4.6.
Die Applikation “Wägen”
64
7.4.6
Justier- und Testprotokolle (Musterprotokolle)
Protokoll einer internen oder FACT-Justierung
Protokoll einer externen Justierung
-- Interne Justierung -28.Jul 2004
17:37
-- Externe Justierung -28.Jul 2004
17:44
METTLER TOLEDO
METTLER TOLEDO
Waagentyp
Wägebrücke SNR
XS6002S
1234567890
Terminal SNR 1234567890
SW Wägebrücke
1.02
SW Terminal
1.14
Temperatur
26.2 °C
Justierung beendet
Waagentyp
Wägebrücke SNR
XS6002S
1234567890
Terminal SNR 1234567890
SW Wägebrücke
1.02
SW Terminal
1.14
Gewichts-ID
ECW-5000/1
Zertifikats-Nr MT-414/A
Temperatur
Sollwert
26.2 °C
5000.00 g
Unterschrift
Justierung beendet
........................
-----------------------Hinweis: Bei der FACT-Justierung wird
keine Unterschriftszeile ausgedruckt.
Protokoll eines internen Tests
Unterschrift
........................
-----------------------Protokoll eines externen Tests
----- Interner Test ---28.Jul 2004
17:53
---- Externer Test ----28.Jul 2004
17:57
METTLER TOLEDO
METTLER TOLEDO
Waagentyp
Wägebrücke SNR
XS6002S
1234567890
Terminal SNR 1234567890
SW Wägebrücke
1.02
SW Terminal
1.14
Temperatur
26.2 °C
Sollwert
100.0000 %
Ist
99.9900 %
Diff
-0.0100 %
Waagentyp
Wägebrücke SNR
XS6002S
1234567890
Terminal SNR 1234567890
SW Wägebrücke
1.02
SW Terminal
1.14
Gewichts-ID
ETW-5000/R
Zertifikats-Nr
MT-412
Test beendet
Temperatur
Sollwert
Ist
Diff
Unterschrift
Test beendet
........................
------------------------
Unterschrift
26.2
5000.00
4999.96
-0.04
°C
g
g
g
........................
------------------------
Die Applikation “Statistik”
65
8
Die Applikation “Statistik”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Statistik” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser Appli­­kation
und zu deren spezifischen Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­einstellungen finden Sie
in Kapitel 6).
8.1
Einführung in die Applikation “Statistik”
Die Applikation “Statistik” bietet grundsätzlich die gleichen Möglichkeiten wie die Applikation “Wägen”, enthält jedoch zusätzlich Ein­
stellungen und Funktionen zur statistischen Erfassung und Auswertung von Serienwägungen.
Viele der applikationsabhängigen Einstellungen sind identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen”. Es stehen Ihnen jedoch für die
Statistik zusätzliche Funktionstasten und Infofelder zur Verfügung.In den folgenden Beschreibungen wer­den nur diejenigen Einstellungen
im Detail erläutert, die von der Applikation “Wägen” abweichen.
8.2
Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Statistik” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I».Tippen Sie
im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk sind
die speziellen Funktionstasten und Infofelder für die Statistik aktiviert. Diese Ein­stellungen
können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, gemäss der Beschreibung in den folgenden
Kapiteln.
Hinweise: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
Die beiden Funktionstasten “Resultat” und “CL Resultat” sind grau dargestellt, da die
Statistik zu diesem Zeitpunkt noch keine Werte enthält.
8.3
Einstellungen für die Applikation “Statistik”
Für die Statistik stehen verschiedene spezifische Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnisse anpassen können.
8.3.1
Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 4 Menüseiten.
Die Applikation “Statistik”
66
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Einstellmöglichkeiten für die Applikation “Statistik” identisch mit denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichen­den Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die folgenden
Menüs:
“Funktionstasten”:
Für die Statistik stehen zusätzliche Funktionstasten zur Verfügung.
“Infofeld”:
Für die Statistik stehen zusätzliche Infofelder
zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für die Statistik stehen zusätz­liche Protokollinformationen zur Ver­fü­gung.
“Additivmodus”:
In diesem Menü, das nur in der Applikation
“Statistik” zur Verfü­gung steht, können Sie
den Additivmodus aktivieren (Serienwägung
mit automatischer Tarierung).
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Statistik” im Detail vor.
8.3.2
Spezielle Funktionstasten für die Nutzung der Statistik
Im Funktionstasten-Menü stehen Ihnen für die Nutzung der Statistik die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“M+”:
Diese Funktionstaste übernimmt das aktuelle stabile Gewicht in
die Statistik (Kapitel 8.4.1).
“Resultat”:
Diese Funktionstaste öffnet das Statistikfenster (Kapitel 8.4.1).
“CL Resultat”:
Diese Funktionstaste löscht die Statistik einer Wägeserie (Kapitel
8.4.1).
“Löschen”:
Diese Funktionstaste löscht den zuletzt abgespeicherten Messwert
(Kapitel 8.4.1).
“Sollwert”:
Mit dieser Funktionstaste legen Sie das gewünschte Sollgewicht
fest (Kapitel 8.4.2). Das Sollgewicht dient auch als Referenz für
die Toleranzen (nachstehend beschrieben).
“+Tol” und “–Tol”:
Mit diesen Funktionstasten können Sie festlegen, mit welcher
Genauigkeit (Toleranzen) Sie einwägen wollen (Kapitel 8.4.2).
“Max n”:
Mit dieser Funktionstaste legen Sie die maximale Anzahl Proben
einer Serie fest (Kapitel 8.4.1).
Alle weiteren Funktionstasten entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“M+”, “Resultat” , “CL Resultat” und “Anzeige” aktiviert (in dieser
Reihenfolge).
Die Applikation “Statistik”
67
8.3.3
Spezielle Infofelder für die Statistik
Auf den ersten beiden Seiten des Menüs für die Infofelder stehen Ihnen für die Anzeige statistischer Werte die folgenden Einstellungen
zur Verfügung:
“n”:
Anzahl eingewogener Proben.
“x”:
Durchschnittsgewicht aller Proben.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung als absoluter bzw. prozentualer Wert.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen Einzelwägungen.
“Min” und “Max”:
Kleinster bzw.grösster ermittelter Gewichtswert der aktuellen Mess­
reihe.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Gewichtswert.
“Sollwert”:
Zeigt das über die gleichnamige Funktions­taste ein­gegebene Soll­
gewicht.
“+Tol” und “–Tol”:
Diese Infofelder zeigen die über die gleich­namigen Funktions­
tasten ein­gegebenen Toleranzen.
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
8.3.4
“n”,“x” und “s” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
Spezielle Protokollinformationen für die Statistik
In den drei Untermenüs, in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für die
Protokollierung der einzelnen Werte und für das Resultat festlegen können, stehen Ihnen
für die Statistik zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung, die nachstehend beschrie­ben
sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Auf der zweiten Seite dieses Untermenüs stehen für die Statistik zusätzliche Einstellun­gen
zur Verfügung:
“Max n”:
Protokolliert die festgelegte maximale Anzahl Proben der Serie.
“Sollwert”:
Protokolliert das festgelegte Sollgewicht.
“+Tol” und “–Tol”:
Protokolliert werden die festgelegten Toleranzen.
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (ausgedruckt wird “Statistik”), es sind also keine
spezifischen Informationen für die Statistik aktiviert.
Die Kopfzeile wird automatisch aus­gedruckt, wenn bei Serienwägungen die Funktionstaste “M+” gedrückt wird, um den ersten Gewichtswert in die Statistik zu übernehmen.
Die Kopfzeile kann aber auch durch Drücken der Funk­tionstaste “Kopfzeile” separat
ausgedruckt werden.
Die Applikation “Statistik”
68
Protokollierung der Einzelwerte
In diesem Untermenü stehen Ihnen für die Statistik die gleichen zusätzlichen Einstellun­gen
zur Verfügung wie für die Kopfzeile (“Max n”,“Sollwert”,“+Tol” und “–Tol”).
Werkseinstellung:
“Netto” (Nettogewichtswert der aktuellen Wägung), es sind also
keine spezifischen Informationen für die Statistik aktiviert.
Ein Einzelwert wird automatisch aus­gedruckt,wenn bei Serienwägungen die Funktionstaste
“M+” gedrückt wird. Ein Einzelwert kann aber auch durch Drücken der Taste «F» separat
ausgedruckt werden.
Protokollierung des Resultates
In diesem Untermenü legen Sie fest, welche zusätzlichen statistischen Informationen im
Resultatprotokoll aufgeführt werden sollen:
“Max n”:
Festgelegte maximale Anzahl Proben der Serie.
“Sollwert”:
Festgelegtes Sollgewicht.
“+Tol” und “–Tol”:
Festgelegte Toleranzen.
“n”:
Anzahl eingewogener Proben.
“x”:
Durchschnittsgewicht aller Proben.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung als absoluter bzw. prozentualer Wert.
Hinweis: Diese beiden Werte werden nur protokolliert, wenn die
Statistik mindestens 3 Werte enthält, andernfalls erscheinen an­
stelle der Werte horizontale Striche.
“Min” und “Max”:
Kleinster bzw. grösster ermittelter Gewichtswert der aktuellen
Messreihe.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Gewichtswert.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen gespeicherten Einzelwägungen.
Werkseinstellung:
“n”, “x”, “s”, “s.rel”, “Min”, “Max”, “Diff” und “Summe”. Zusätz­lich
sind die Einstellungen “Unterschrift” und “3 Leerzeilen” aktiviert
(Kapitel 7.2.7).
Das Resultatprotokoll wird aus­gedruckt, wenn bei geöffnetem Statistikfenster die Taste
«F» gedrückt wird. Ist für eine Serienwägung eine bestimmte Anzahl Proben definiert
(“Max n”) wird das Resultatprotokoll automatisch ausgedruckt, sobald der Gewichtswert
der letzten Probe mit der Taste “M+” in die Statistik übernommen wurde.
Hinweis: “Max n”,“Sollwert”,“+Tol” und “–Tol” werden im Resultatprotokoll ausgedruckt,
im Statistikfenster jedoch nicht angezeigt.
Ein Musterprotokoll mit statistischen Werten finden Sie in Kapitel 8.4.3.
Die Applikation “Statistik”
69
8.3.5
Additivmodus aktivieren
In diesem Menü, das nur in der Applikation “Statistik” zur Verfügung steht, können Sie den Additivmodus ein- oder ausschalten. Bei
Serienwägungen mit aktiviertem Additivmodus müssen die Proben nicht von der Waagschale entfernt werden.
8.4
“Aus”:
Der Additivmodus ist ausgeschaltet.
“Ein”:
Der Additivmodus ist eingeschaltet. Das Wägeresultat einer Probe
wird nach Drücken der Funktionstaste «M+» in die Statistik übernommen und die Waage anschliessend automatisch tariert. Die
nächste Probe kann eingewogen werden, ohne dass die vorherige
von der Waagschale entfernt werden muss.
Werkseinstellung:
“Aus”.
Arbeiten mit der Applikation “Statistik”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Statistik” arbeiten. Selbstverständlich können Sie eine Tara be­stimmen, die
Auflösung des Wägeresultates ändern, mit Identifikationen arbeiten, usw. Diese Möglichkeiten kennen Sie bereits von der Appli­kation
“Wägen” (Kapitel 7.3) und sie werden deshalb an dieser Stelle nicht noch einmal erläutert.
8.4.1
Statistische Erfassung von Serienwägungen
Voreinstellungen
Damit Sie die Statistik nutzen können, müssen mindestens die nebenstehenden 3 Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 8.3.2).
Zusätzlich wird empfohlen, die beiden nebenstehenden Funktionstasten zu aktivieren, sie
ermöglichen die Löschung fehlerhafter Werte (“Löschen”) und die Festlegung der Anzahl
Proben, die eine Wägeserie umfassen soll (“Max n”).
Zur optimalen Nutzung der statistischen Funktionen sollte ein Drucker an Ihre Waage
angeschlossen sein. Ist dies nicht der Fall, empfehlen wir Ihnen, die drei für Ihre An­
wendung wichtigsten Infofelder für die Statistik zu aktivieren (z.B. “n”, “x” und “Summe”,
siehe Kapitel 8.3.3).
Hinweis: Wenn Sie zu Beginn einer Serienwägung eine “freie Wägeeinheit” verwenden
(Kapitel 7.2.6), kann die Gewichtseinheit erst nach Abschluss der Messserie wieder
geändert werden.
Arbeitsablauf
Wenn die Anzahl einzuwägender Proben für eine Serie vorgegeben ist, können Sie die
Funktionstaste “Max n” drücken und die Anzahl Proben eingeben (max. 999). Nach Einwägen der letzten Probe wird die Serie automatisch abgeschlossen, das Statistikfenster
wird geöffnet und das Resultatprotokoll ausgedruckt. Hinweise: Diese Funktions­taste ist
nur aktiv, wenn die Statistik noch keinen Messwert enthält. Geben Sie für “Max n” den Wert
0 (Null) ein, ist die Serie nicht limitiert und Sie können bis zu 999 Proben ein­wägen.
Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten, legen Sie diesen auf und drücken Sie die Taste
«H», um die Waage zu tarieren.
Die Applikation “Statistik”
70
Legen Sie die erste Probe und drü­cken Sie die Funktionstaste “M+”, um das Gewicht
in die Statistik zu übernehmen. Sobald der Gewichtswert stabil ist (horizontale Striche
in er Anzeige verschwinden), wird der Wert in die Statistik übernommen. Die Kopfzeile
des Protokolls wird ausgedruckt, zusammen mit dem Resultat (Einzelwert) der aktuellen
Wägung (Kapitel 8.3.4).
Heben Sie die erste Probe ab. Hinweis: Falls Sie den Additivmodus aktiviert haben (Kapitel
8.3.5), können Sie die Probe auf der Waagschale belassen, da die Waage nach Drücken
der Funktionstaste “M+” automatisch tariert wird.
Legen Sie der Reihe nach die weiteren Proben auf. Be­stätigen Sie jeden Gewichtswert
mit der Funktionstaste “M+”, heben Sie die Probe ab und tarieren Sie die Waage (nicht
erforderlich bei aktiviertem Additivmodus). Bei jedem Drücken von“M+” wird der er­mittelte
Einzelwert automatisch protokolliert.
Hinweise:
– Wenn Sie die Funktionstaste“M+” drücken, ohne dass eine Gewichtsveränderung statt­
gefunden hat, erscheint eine Fehlermeldung. Damit wird verhindert, dass Sie zwei­mal
dieselbe Probe erfassen.
– Falls Sie irrtümlicherweise ein falsches Gewicht aufgelegt und das Wägeresul­tat ab­
ge­speichert haben, können Sie den letzten Wert mit der Funktionstaste “Löschen”
löschen (nur verfügbar, wenn bereits Werte im Speicher vorhanden sind, andernfalls
wird die Taste grau dar­gestellt und kann nicht betätigt werden). Nach dem Löschen
eines Wertes wird die Taste inaktiv und funktioniert erst wieder, nachdem der nächste
Wert in die Statistik übernommen wurde.
Nachdem Sie alle Proben eingewogen haben, drücken Sie die Funktionstaste “Resultat”
(nur verfügbar, wenn Werte im Speicher vorhanden sind, andernfalls wird die Taste grau
dargestellt und kann nicht betätigt werden). Dies schliesst den Messvorgang vorläufig ab
und öffnet das Statistikfenster (Sie können die Serie jedoch jederzeit weiterführen).Hinweis:
Wenn Sie vor Beginn der Wägung die Anzahl Proben der Serie mit der Funk­tionstaste “Max
n” festgelegt haben, wird nach dem Einwägen der letzten Probe auto­matisch das Statistikfenster geöffnet mit dem Hinweis, dass die maximale Anzahl Proben erreicht wurde.
Das Statistikfenster enthält die Resultate der Wägeserie (angezeigt werden die Informationen, die Sie für die Protokollierung des Resultates ausgewählt haben, siehe Kapitel
8.3.4). Bitte beachten Sie die Hinweise in Kapitel 8.4.3 zu den Einheiten, zur Auflösung
und zur Genauigkeit der angezeigten Werte.
Mit den Pfeiltasten können Sie zwischen den einzelnen Bildschirmseiten hin- und her­
schalten. Durch Drücken der Taste «F» können Sie das Resultatprotokoll ausdrucken.
Ein komplettes Musterprotokoll mit allen statistischen Werten finden Sie in Kapitel 8.4.3.
Wenn Sie den Messvorgang definitiv beenden und den Speicher für eine nächste Serie
löschen wollen, drücken Sie die Funktionstaste “CL Resultat” (aus Sicher­heitsgründen
erscheint eine Rückfrage,die Sie bestätigen müssen,bevor die Statistik tatsächlich gelöscht
wird). Hinweis: Wird die Taste grau dargestellt, enthält die Statistik keine Werte.
Die Applikation “Statistik”
71
8.4.2
Einwägen auf einen Sollwert
Die Applikation “Statistik” bietet Ihnen Zusatzfunktionen, die Ihnen das Einwägen auf einen festgelegten Sollwert erleichtern. Diese
Funktionen können Sie sowohl für Einzelwägungen wie auch für Serienwägungen unter Nutzung der Statistik verwenden.
Voreinstellungen
Damit Sie ein Sollgewicht und die zugehörigen Toleranzen eingeben können, müssen die
nebenstehenden Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 8.3.2).Damit die festgelegten Werte
in der Anzeige sichtbar sind, können Sie bei Bedarf auch die gleichnamigen Infofelder
aktivieren (Kapitel 8.3.3).
Arbeitsablauf
Hinweis: Sind in der Statistik bereits Werte vorhanden, sind die Funktionstasten für die
Eingabe des Sollgewichtes und der Toleranzen inaktiv. In diesem Fall müssen Sie die
Statistik mit der Funktionstaste “CL Resultat” löschen, bevor Sie das Sollgewicht und die
Toleranzen festlegen können.
Drücken Sie die Funktionstaste “Sollwert”, um das gewünschte Sollgewicht einzugeben.
Tippen Sie den gewünschten Sollwert ein (falls bereits ein Gewicht auf der Waage liegt,
das dem Sollgewicht entspricht, können sie dieses durch Antippen der Schaltfläche mit
dem Waagensymbol direkt übernehmen). Überprüfen Sie die Wägeeinheit, diese wird
rechts vom Sollwert angezeigt. Durch Antippen der Wägeeinheit erscheint eine Auswahl
der zur Verfügung stehenden Einheiten. Hinweis: Die Einheiten werden nicht automatisch
umgerechnet, d.h. wenn Sie einen Wert in einer Einheit eingegeben haben, bleibt dieser
Wert bestehen, auch wenn Sie die Wägeeinheit ändern.
Nach Eingabe des Wertes drücken Sie “OK”, um das Sollgewicht zu aktivieren.
Mit den beiden Funktionstasten “+Tol” und “–Tol” können Sie festlegen, mit welcher Genauigkeit Sie einwägen wollen. Das Eingabefenster gleicht demjenigen für den Soll­wert.
Ab Werk sind beide Tole­ranz­werte auf 2,5% eingestellt.
Nach Eingabe des entsprechenden Wertes drücken Sie “OK”, um die Toleranz zu akti­
vieren.
Hinweis: Proben, die ausserhalb der Toleranzen liegen, werden bei der Protokollierung
der Einzelwerte speziell gekennzeichnet (mit “>T” bzw.“<T”).
Sobald Sie den Sollwert und die Toleranzen eingegeben haben, erscheint in der Anzeige
die grafische Einwägehilfe (“SmartTrac”) mit Toleranzmarken, die Ihnen das Einwägen auf
den Sollwert erleichtern:Sie können Ihre Proben grob einwägen,bis der untere Tole­ranz­wert
erreicht ist und anschliessend bei Bedarf fein dosieren bis zum Sollwert.
Die Applikation “Statistik”
72
8.4.3
Musterprotokoll mit statistischen Werten
------- Statistik -----28.Jul 2004
19:00
Waagentyp
XS6002S
Wägebrücke SNR
1234567890
Terminal SNR 1234567890
Sollwert
12.04 g
+Tol
2.50 %
-Tol
2.50 %
n
4
x
12.040 g
s
0.259 g
s.rel
2.15 %
Min.
11.82 g
Max.
12.32 g
Diff
0.50 g
Summe
48.16 g
Die nebenstehende Abbildung zeigt ein Musterprotokoll mit statistischen Werten. Welche
Werte in der Kopfzeile, als Einzelwert und als Resultat protokolliert werden, hängt von Ihren
individuellen Protokoll-Einstellungen ab (Kapitel 8.3.4).
Nachstehend sind lediglich die statistischen Informationen im nebenstehenden Musterprotokoll erläutert. Hinweise zu den weiteren Protokollinformationen finden Sie in Kapitel
7.2.7:
“Sollwert”:
Festgelegtes Sollgewicht.
“+Tol”:
Festgelegte Plus-Toleranz.
“–Tol”:
Festgelegte Minus-Toleranz.
“n”:
Anzahl eingewogener Proben.
“x”:
Durchschnittsgewicht aller Proben. Der Wert wird in der aktuellen
Anzeigeeinheit protokolliert. Die Auflösung des protokollierten
Wertes ist 10 Mal höher als die­jenige des Messwertes mit der
höchsten Auflösung innerhalb der Messreihe.
“s”:
Standardabweichung innerhalb der Serie. Der Wert wird in der
aktuellen Anzeigeeinheit protokolliert. Die Auf­lösung des protokollierten Wertes ist 10 Mal höher als die­jenige des Messwertes mit
der höchsten Auflösung innerhalb der Mess­reihe.
“s.rel”:
Relative Standardabweichung innerhalb der Serie (in Prozent). Der
Wert wird immer mit 2 Nachkommastellen protokolliert.
“Min”:
Kleinster ermittelter Gewichtswert der aktuellen Messreihe. Die An­
zahl Nachkommastellen und die Einheit entsprechen denjenigen
Werten, die bei der Übernahme des Messwertes in der Resul­tat­
anzeige sichtbar waren.
“Max”:
Grösster ermittelter Gewichtswert der aktuellen Messreihe. Die An­
zahl Nachkommastellen und die Einheit entsprechen denjenigen
Werten, die bei der Übernahme des Messwertes in der Resul­tat­an­
zeige sichtbar waren.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Gewichtswert der
aktuellen Messreihe. Der Wert wird in der aktuellen Anzeigeeinheit
protokolliert. Die Anzahl Nachkommastellen des protokollier­ten
Wertes entspricht derjenigen des kleinsten oder grössten Ge­
wichtswertes mit der höchsten Auflösung.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen gespeicherten Einzelwägungen.
Der Wert wird in der aktuellen Anzeigeeinheit protokolliert. Die
Anzahl Nachkommastellen entspricht derjenigen des Messwertes
mit der höchsten Auflösung innerhalb der Messreihe.
Unterschrift
........................
Wichtige Information zur Interpretation der protokollierten Resultate
Bei der Werten für “x” und “s” handelt es sich um berechnete Resultate, die mit einer höheren Auflösung angezeigt werden als die einzelnen Messwerte. Bei kleineren Mess­reihen
(weniger als ca. 10 Messwerte) und bei Messreihen, die kleine Abweichungen aufweisen,
kann die Signifikanz der letzten Nachkommastelle nicht garantiert werden.
Die Applikation “Statistik”
73
8.4.4
Verwendete Formeln für die Berechnung statistischer Werte
Berechnung von Mittelwert und Standardabweichung
Bezeichnungen
xi := Einzelne Messwerte einer Mess-Serie von n Messwerten i = 1...n
x := Mittelwert und s Standardabweichung dieser Messwerte
Für den Mittelwert gilt:
1 n
x
= ∑ xi
n i =1
(1)
Die aus der Literatur bekannte Formel zur Berechnung der Standardabweichung s
(
)
2
1
xi − x
s=
∑
n −1
(2)
ist für die nummerische Berechnung nicht geeignet, da bei Mess-Serien mit sehr kleinen Abweichungen zwischen den Einzelwerten
das Quadrat der Differenz (Einzelwert-Mittelwert) zu Auslöschung führen kann. Darüber hinaus müsste bei Anwendung dieser Formel
jeder einzelne Messwert abgespeichert werden, bevor die Standardabweichung am Schluss bestimmt werden kann.
Die folgende Formel ist mathematisch äquivalent, aber nummerisch wesentlich stabiler. Sie kann durch geeignete Umformung aus (1)
und (2) hereleitet werden:
s=
2
1  n 2 1  n  
x
−
x


∑ i
∑ i 
n − 1  i =1
n  i =1  
Für die Berechnung des Mittelwertes und der Standardabweichung müssen zur Anwendung dieser Formel nur n,
abgespeichert werden.
∑ x und ∑ x
i
2
i
Standardabweichung
Durch Skalierung der Messwerte kann die nummerische Stabilität noch weiter verbessert werden:
Mit ∆xi := xi − X 0 wobei X 0 (je nach Anwendungsfall) entweder der erste Messwert einer Mess-Serie oder der Sollwert einer Mess-Serie
ist, ergibt sich:
2
1  n
1 n
 
2
s=
∑ (∆xi ) −  ∑ ∆xi  
n − 1  i =1
n  i =1
 
Mittelwert
Entsprechend berechnet sich dann der Mittelwert:
x = X0 +
1 n
∑ ∆xi
n i =1
Relative Standardabweichung
Die relative Standardabweichung berechnet sich nach der Formel:
s
srel = 100
x
Prozent
Stellenzahl der Resultate
Mittelwert und Standardabweichung werden grundsätzlich mit einer Nachkommastelle mehr angezeigt und ausgedruckt, als die entsprechenden einzelnen Messwerte. Bei der Interpretation der Resultate ist zu beachten, dass diese zusätzliche Dezimalstelle bei kleinen
Mess-Serien (weniger als ca. 10 Messwerte) nicht aussagekräftig ist.
Das gleiche gilt auch für Prozentangaben (wie zum Beispiel bei der relativen Standardabweichung),die immer mit zwei Nach­kommastellen
erfolgen (zum Beispiel 13,45 Prozent). Auch hier ist die Aussagekraft der Nachkommastellen abhängig von der Grössen­ordnung der
Ausgangsdaten.
Die Applikation “Rezeptieren”
74
9
Die Applikation “Rezeptieren”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Rezeptieren” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser
Appli­kation und zu deren spezifischen Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­einstellungen
finden Sie in Kapitel 6).
9.1
Einführung in die Applikation “Rezeptieren”
Die Applikation “Rezeptieren” ermöglicht Ihnen das Einwägen von Komponenten eines Rezeptes auf ein bestimmtes Sollgewicht. Die
Werte jeder Komponente (Sollgewicht, Toleranzen, Differenz zum Sollgewicht, etc.) lassen sich abspeichern und nach Einwägung aller
Komponenten lässt sich ein Rezeptierungsprotokoll ausdrucken.
Viele der applikationsabhängigen Einstellungen sind identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen”. Es stehen Ihnen jedoch für die
Rezeptierung zusätzliche Funktionstasten, Infofelder und Protokollinformationen zur Verfügung. In den folgenden Beschreibungen wer­
den nur diejenigen Einstellungen im Detail erläutert, die von der Applikation “Wägen” abweichen.
9.2
Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Rezeptieren” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I».Tippen
Sie im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk sind
die speziellen Funktionstasten und Infofelder für das Rezeptieren aktiviert. Diese und
weitere Ein­stellungen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen,gemäss der Beschreibung
in den folgenden Kapiteln.
Hinweise: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
Die beiden Funktionstasten“Resultat” und“CL Resultat” sind grau dargestellt, da zu diesem
Zeitpunkt noch keine Rezeptierung durchgeführt wurde.
9.3
Einstellungen für die Applikation “Rezeptieren”
Für das Rezeptieren stehen verschiedene spezifische Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnisse
anpassen können.
9.3.1
Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 3 Menüseiten.
Die Applikation “Rezeptieren”
75
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Einstellmöglichkeiten für die Applikation “Rezeptieren” identisch mit denjenigen für
die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichen­den Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die
folgenden Menüs:
“Funktionstasten”:
Für das Rezeptieren stehen zusätzliche
Funktionstasten zur Verfügung.
“Infofeld”:
Für das Rezeptieren stehen zusätzliche
Infofelder zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für das Rezeptieren stehen zusätz­liche Pro­­
to­kollinformationen zur Ver­fü­gung.
“Identifikation”:
Dieses Menü entspricht demjenigen der
Applikation “Wägen”, jedoch sind ab Werk
spezielle ID-Bezeichnungen für das Rezeptieren festgelegt.
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Rezeptieren” im Detail vor.
9.3.2
Spezielle Funktionstasten für das Rezeptieren
Im Funktionstasten-Menü stehen Ihnen für das Rezeptieren die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“M+”:
Speichert das Nettogewicht der eingewogenen Komponente.
“Resultat”:
Öffnet das Fenster mit den Resultaten der Rezeptierung.
“CL Resultat”:
Löscht die Resultate einer Rezeptierung.
“ID”:
Mit dieser Funktionstaste lassen sich den Komponenten Identi­
fikationen (be­schreibende Texte) zuordnen, die auch in den Pro­to­
kollen und im Infofeld aufgeführt werden.
“Abs/Diff”:
Schaltet die Gewichtsanzeige um zwischen der eingewogenen
Menge einer Komponente (“Abs” = Absolut) und der noch einzuwägenden Restmenge bis zum Erreichen des Sollgewichtes (“Diff”
= Differenz).
“Sollwert”:
Mit dieser Funktionstaste legen Sie das gewünschte Sollgewicht
für die aktuelle Komponente fest.
“+Tol” und “–Tol”:
Mit diesen Funktionstasten legen Sie fest, mit welcher Genau­ig­keit
Sie eine Komponente einwägen wollen.
Alle nicht aufgeführten Funktionstasten entsprechen denjenigen der Applikation
“Wägen” (Kapitel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“M+”,“Resultat”,“CL Resultat”,“ID”und“Anzeige”aktiviert (in dieser
Reihenfolge).
Die Applikation “Rezeptieren”
76
9.3.3
Spezielle Infofelder für das Rezeptieren
Auf den beiden Seiten des Menüs für die Infofelder stehen Ihnen für das Rezeptieren die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“Komp.-Gewicht”:
Aktuelles Nettogewicht einer Komponente.
“Sollwert”:
Zeigt das über die gleichnamige Funktions­taste ein­gegebene
Soll­gewicht der aktuellen Komponente.
“Net Tot.”:
Zeigt das Netto-Gesamtgewicht aller eingewogenen Komponenten.
“+Tol” und “–Tol”:
Diese Infofelder zeigen die über die gleich­namigen Funktions­
tasten ein­gegebenen Toleranzen.
“Komp.-Zähler”:
Zeigt den aktuellen Stand des Komponentenzählers (fortlaufende
Nummer der aktuellen Komponente).
“....... ID”:
Diese Infofelder zeigen die über die Funktionstaste “ID” ein­ge­ge­
benen Iden­tifikationen (Kapitel 9.3.5). Hinweis: Das nebenstehende Beispiel zeigt die ab Werk festgelegten ID-Bezeichnungen
“Rezept ID” (ID1),“Komp. ID” (ID2) und “Los ID” (ID3).
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
9.3.4
“Sollwert” und “Komp. ID” (ID2) aktiviert (in dieser Reihenfolge).
Spezielle Protokollinformationen für das Rezeptieren
In den drei Untermenüs nehmen Sie die Einstellungen für das Druckerprotokoll vor, unterteilt in Kopfzeile, Einzelwerte und Resultat. Für das Rezeptieren stehen Ihnen zusätzliche
Einstellun­gen zur Verfügung, die nachstehend beschrie­ben sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Im Gegensatz zur Applikation “Wägen” steht In diesem Untermenü nur eine statt drei
Identifikationen zur Verfügung:
“Rezept ID”:
Protokolliert wird die über die Funktionstaste “ID” eingegebene
Rezept-Iden­tifikation (“Rezept ID” im nebenstehenden Beispiel ist
die ab Werk festgelegte ID-Bezeichnung).
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (Bezeichnung der Applikation) aktiviert.
Die Kopfzeile wird automatisch aus­gedruckt, wenn beim Rezeptieren die Funktionstaste
“M+” gedrückt wird, um das Gewicht der ersten Komponente abzuspeichern.
Die Applikation “Rezeptieren”
77
Protokollierung der Einzelwerte
In diesem Untermenü stehen Ihnen für das Rezeptieren die folgenden speziellen Ein­
stellungen zur Verfügung:
“....... ID”:
Protokolliert werden die über die Funktionstaste “ID” ein­gege­be­
nen Iden­tifikationen (Kapitel 9.3.5). Hinweis: Das nebenstehende
Beispiel zeigt die ab Werk festgelegten ID-Bezeichnungen “Rezept
ID” (ID1),“Komp. ID” (ID2) und “Los ID” (ID3).
“Komp.-Zähler”:
Protokolliert wird der aktuelle Stand des Komponentenzählers
(fortlaufende Nummer der aktuellen Komponente).
“Sollwert”:
Protokolliert wird das über die gleichnamige Funktions­taste ein­­
gegebene Soll­gewicht der aktuellen Komponente.
“+Tol” und “–Tol”:
Protokolliert werden die über die gleich­namigen Funktions­tasten
ein­gegebenen Toleranzen.
“Net %”:
Protokolliert wird das Gewicht der aktuellen Komponente in % des
Sollgewichtes.
“Diff.”:
Protokolliert wird die Differenz zwischen dem Ist- und dem SollGewicht der aktuellen Komponente.
“Diff. %”:
Protokolliert wird die prozentuale Abweichung des Ist-Gewichtes
der aktuellen Komponente von deren Sollgewicht.
Werkseinstellung:
“Komp. ID” (“ID2”) und “Netto” (Nettogewichtswert der aktuellen
Komponente).
Ein Einzelwert wird automatisch aus­gedruckt, wenn beim Rezeptieren die Funktionstaste
“M+” gedrückt wird. Ein Einzelwert kann aber auch durch Drücken der Taste «F» separat
ausgedruckt werden.
Protokollierung des Resultates
In diesem Untermenü legen Sie fest, welche zusätzlichen Informationen für die Rezep­
tierung im Resultatprotokoll aufgeführt werden sollen:
“Rezept ID”:
Protokolliert wird die über die Funktionstaste “ID” eingegebene
Rezept-Iden­tifikation (“Rezept ID” im nebenstehenden Beispiel ist
die ab Werk festgelegte ID-Bezeichnung).
“Sollwert Tot”:
Protokolliert wird die Summe der eingegebenen Soll-Gewichte aller
eingewogenen Komponenten.
“Komp.-Zähler”:
Protokolliert wird der aktuelle Stand des Komponentenzählers
(Nummer der letzten eingewogenen Komponente).
“Net Tot.”:
Protokolliert wird das Netto-Gesamtgewicht aller eingewogenen
Komponenten.
Werkseinstellung:
“Rezept ID” (“ID1”),“Net Tot.”,“Unterschrift” und “3 Leerzeilen”.
Das Resultatprotokoll wird aus­gedruckt, wenn bei geöffnetem Resultatfenster die Taste
«F» gedrückt wird.
Ein Musterprotokoll für die Rezeptierung finden Sie in Kapitel 9.4.3.
Die Applikation “Rezeptieren”
78
9.3.5
Spezielle Identifikationen für das Rezeptieren
In diesem Menü legen Sie die Bezeichnung für die 3 Identifikationen fest, die beim Rezeptieren unter der Funktionstaste “ID” zur Verfügung stehen.
Ab Werk sind für die 3 Identifikationen die folgenden Bezeichnungen festgelegt:
“ID1”
“ID2”
“ID3”
“Rezept ID”
“Komp. ID”
“Los ID”
Sie können einzelne Identifikationen deaktivieren oder deren Bezeichnungen durch eigene
Texte ersetzen (max. 20 Zeichen).
Die eingegebenen Bezeichnungen erscheinen auch als Bezeichnung der jeweiligen Info­
felder (Kapitel 9.3.3) und werden auf den Wägeprotokollen ausgedruckt (Kapitel 9.3.4).
Werkseinstellung:
9.4
“ID1” und “ID2” aktiviert, Bezeichnungen siehe oben
Arbeiten mit der Applikation “Rezeptieren”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Rezeptieren” arbeiten und die Resultate protokollieren.
9.4.1
Voreinstellungen
Für die Rezeptierung müssen mindestens die 3 Funktionstasten “M+”,“Resultat” und “CL
Resultat” aktiviert sein (Kapitel 9.3.2).
Zusätzlich sollte die Funktionstaste “ID” aktiviert sein, damit Sie Ihren Rezepten und
Komponenten die gewünschten Bezeichnungen zuordnen können.
Wollen Sie Komponenten innerhalb einer bestimmtenToleranz auf ein Sollgewicht ein­wägen,
müssen Sie zusätzlich die Funktionstasten “Sollwert”,“+Tol” und “–Tol” aktivieren.
Zusätzlich empfehlen wir die Funktionstaste “Abs/Diff” zu aktivieren, damit Sie die Ge­
wichts­anzeige jederzeit umschalten können zwischen der bereits eingewogenen Menge
einer Komponente und der noch einzuwägenden Restmenge.
Für die Protokollierung von Rezeptierungen sollte ein Drucker an Ihre Waage angeschlossen sein. Ist dies nicht der Fall, empfehlen wir Ihnen, die drei für Ihre An­wendung
wichtigsten Infofelder für die Rezeptierung zu aktivieren (z.B. “Sollwert”, “ID1” und “ID2”,
siehe Kapitel 9.3.3).
Die Applikation “Rezeptieren”
79
9.4.2
Arbeitsablauf
Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten, legen Sie diesen auf und drücken Sie die Taste «H», um die Waage zu tarieren.
Drücken Sie die Funktionstaste “ID” und geben Sie die gewünschten Bezeichnungen ein
(für das Rezept und die erste Komponente und, falls die ID3 aktiviert ist, auch für das
aktuelle Los).
Wenn Sie auf einen Sollwert einwägen wollen, drücken Sie die Funktionstaste “Sollwert”
und legen das Sollgewicht der ersten Komponente fest.
Hinweis: Falls Sie vor der Eingabe des Sollgewichtes mit der Funktionstaste “Abs/Diff” auf
die Anzeige der Restmenge umgeschaltet haben (Differenz), erscheint das Sollgewicht
mit negativem Vorzeichen in der Anzeige (Einwägen gegen Null).
Wenn Sie mit Toleranzen arbeiten, geben Sie die entsprechenden Werte über die Funk­
tionstasten “+Tol” und “–Tol” ein (Proben, die ausserhalb der Toleranzen liegen, werden
beim Ausdruck der Einzelwerte gekennzeichnet mit “>T” bzw.“<T”).
Sobald Sie das Sollgewicht und die Toleranzen der ersten Komponente eingegeben haben,
erscheint die grafische Einwägehilfe (“SmartTrac”) mit Toleranzmarken, die Ihnen das
Einwägen auf den Sollwert erleichtert.
Wägen Sie die erste Komponente ein.
Hinweis: Mit der Funktionstaste “Abs/Diff” können Sie die Gewichtsanzeige jederzeit
umschalten zwischen der bereits eingewogenen Menge der Komponente und der noch
einzuwägenden Restmenge.
Wenn das Sollgewicht erreicht ist oder das Gewicht innerhalb der Toleranzen liegt, drücken
Sie Funktionstaste “M+”, um den Wert abzu­speichern. Die Kopfzeile des Protokolls wird
ausgedruckt, zusammen mit dem Einzelwert der aktuellen Komponente (Kapitel 9.3.4).
Die Waage ist jetzt bereit für das Einwägen der zweiten Komponente. Falls Sie die zweite
Komponente in den gleichen Behälter einwägen wollen, ist keine Tarierung erforderlich.
Wenn Sie die zweite Komponente in einen neuen Wägebehälter einwägen wollen, ent­fernen
Sie den Wägebehälter mit der ersten Komponente und nullen Sie die Waage (Taste
«G»). Legen Sie nun den neuen Behälter auf und tarieren Sie die Waage.
Legen Sie die Bezeichnungen (IDs) und Werte (Sollgewicht, Toleranzen) für die zweite
Komponente fest, wägen Sie die Komponente ein und speichern Sie das Resultat mit der
Funktionstaste “M+”.
Wägen Sie die weiteren Komponenten ein,wie vorstehend beschrieben.Bei jedem Drüc­ken
von “M+” wird der ermittelte Einzelwert gemäss Ihren Vorgaben automatisch proto­kolliert
(Kapitel 9.3.4).
Nachdem Sie alle Komponenten des Rezeptes eingewogen haben, drücken Sie die
Funktionstaste “Resultat” (nur verfügbar, wenn Werte im Speicher vorhanden sind, andernfalls wird die Taste grau dargestellt und kann nicht betätigt werden).
Die Applikation “Rezeptieren”
80
Nachdem Sie die Funktionstaste “Resultat” gedrückt haben erscheinen drei Resultate:
“Sollwert Tot”,“Komp.-Zähler” und “Net Tot”, aber nur wenn Sie diese Einstellungen ausgewählt haben (Protokollierung des Resultates, Kapitel 9.3.4).
Durch Drücken der Taste «F» können Sie das komplette Resultatprotokoll ausdrucken.
Ein komplettes Musterprotokoll finden Sie in Kapitel 9.4.3.
Wenn Sie die Rezeptierung beenden und den Speicher für eine nächste Rezeptierung
löschen wollen, drücken Sie die Funktionstaste “CL Resultat” (aus Sicher­heitsgründen
erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen, bevor der Speicher tatsächlich
gelöscht wird).
9.4.3
Musterprotokoll einer Rezeptierung
------ Rezeptieren ----29.Jul 2004
14:52
Waagentyp
XS6002S
Wägebrücke SNR
1234567890
Terminal SNR 1234567890
Rezept ID
Eraphtene
Komp. ID
RSF-8
Los ID
04A
Komp
1
Sollwert
11.02 g
+Tol
0.28 g
-Tol
0.28 g
Tara
1.58 g
1
N
10.95 g
1
B
12.53 g
1
N
99.3 %
1 Diff.
-0.07 g
1 Diff.
-0.7 %
Komp. ID
AIL-8A
Los ID
04A
Komp
2
Sollwert
5.22 g
+Tol
0.13 g
-Tol
0.13 g
Tara
1.59 g
2
N
5.31 g
2
B
17.85 g
2
N
101.8 %
2 Diff.
0.09 g
2 Diff.
1.8 %
SollwertTot
Net Tot
16.24 g
16.26 g
Unterschrift
........................
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer Rezeptierung. Welche
Werte in der Kopfzeile, als Einzelwert und als Resultat protokolliert werden, hängt von
Ihren individuellen Protokoll-Einstellungen ab (Kapitel 9.3.4).
Nachstehend sind lediglich die spezifischen Informationen für die Rezeptierung erläutert.
Hinweise zu den weiteren Protokollinformationen finden Sie in Kapitel 7.2.7:
“Rezept ID”:
Festgelegte Bezeichnung des Rezeptes (“ID1”).
“Komp. ID”:
Festgelegte Bezeichnung der Komponente (“ID2”).
“Los ID”:
Festgelegte Los-Bezeichnung (“ID3”).
“Komp”:
Stand des Komponentenzählers.
“Sollwert”:
Sollgewicht der Komponente.
“+Tol” und “–Tol”:
Festgelegte Toleranzen für eine Komponente.
“Tara”:
Tariertes Gewicht (Wägebehälter).
“N” [g]:
Nettogewicht der aktuellen Komponente.
“B”:
Bruttogewicht (Netto- + Taragewicht).
“N” [%]:
Gewicht der aktuellen Komponente in % des Sollgewichtes.
“Diff.” [g]:
Differenz zwischen dem Ist- und dem Soll-Gewicht der aktuellen
Komponente.
“Diff.” [%]:
Prozentuale Abweichung des Ist-Gewichtes der aktuellen Komponente von deren Sollgewicht.
“Sollwert Tot”:
Summe der Soll-Gewichte aller eingewogenen Komponenten.
“Net Tot”:
Netto-Gesamtgewicht aller eingewogenen Komponenten.
Die Applikation “Dichte”
81
10 Die Applikation “Dichte”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Dichte” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser Applika­­tion
und zu deren spezifischen Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­ein­stellungen finden Sie
in Kapitel 6).
10.1 Einführung in die Applikation “Dichte”
Die Applikation “Dichte” erlaubt die Bestimmung der Dichte von Festkörpern und Flüssigkeiten, sowie von pastösen Substanzen. Jeder
Probe kann eine Identifikation zugewiesen werden und die integrierten Statistikfunktionen ermöglichen das statistische Auswerten von
Messreihen. Die Bestimmung der Dichte erfolgt nach dem archimedischen Prinzip, das besagt, dass jeder Körper, der in eine Flüssigkeit
getaucht wird, um soviel leichter wird, wie die von ihm verdrängte Flüssigkeitsmenge wiegt.
Für die Durchführung von Dichtebestimmungen können Sie die Gehängedurchführung Ihrer Waage verwenden (Kapitel 2.8). Für die
Bestimmung der Dichte von Festkörpern empfehlen wir Ihnen jedoch, mit dem optionalen Dichtekit zu arbeiten, dieser enthält alle
erforderlichen Aufbauten und Hilfsmittel für eine komfortable und präzise Dichtebestimmung. Der Dichtekit wird mit einer separaten
Anleitung ausgeliefert, welche die Installation und die Handhabung erläutert.
Für die Dichtebestimmung von Flüssigkeiten benötigen Sie zusätzlich einen Verdrängungskörper, den Sie ebenfalls bei Ihrer METTLER
TOLEDO-Vertretung beziehen können. Für die Dichte­be­stim­mung pastöser Substanzen wird eine Gammakugel benötigt; Ihre Vertretung
nennt Ihnen gerne die Bezugsquellen.
Beachten Sie bitte die Anleitungen, die mit diesen Zubehörteilen mitgeliefert werden; sie enthalten nützliche Informationen zum Arbeiten
mit diesen Hilfsmitteln und zu deren Handhabung und Pflege.
10.2 Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Dichte” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I». Tippen Sie
im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation “Dichte”.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk sind
spezielle Funktionstasten und Infofelder für die Dichtebestimmung aktiviert. Die Waage ist
für die Dichtebestimmung von Festkörpern unter Verwendung der Hilfs­flüssigkeit Wasser
voreingestellt. Diese Einstellungen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, gemäss der
Beschreibung in den folgenden Kapiteln.
Hinweis: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
10.3 Einstellungen für die Applikation “Dichte”
Für die Dichtebestimmung stehen verschiedene Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnise an­passen
können.
10.3.1 Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 4 Menüseiten.
Die Applikation “Dichte”
82
Einige Einstellmöglichkeiten für die Applikation “Dichte” sind identisch mit denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichenden Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die folgenden Menüs:
“Methode”:
In diesem Menü wählen Sie die Art der
Dichtebestimmung.
“Hilfsflüssigkeit”:
In diesem Menü legen Sie fest, mit welcher
Hilfsflüssigkeit Sie arbeiten.
“Statistik”:
In diesem Menü können Sie die Statistik
für die gewählte Methode aktivieren oder
deaktivieren.
“Resultat-Ausgabe”:
In diesem Menü legen Sie fest, wie das
Resultat der Dichtebestimmung berechnet
und angezeigt werden soll.
“Funktionstasten”:
Für die Dichtebestimmung stehen einige spezielle Funktionstasten zur Verfügung.
“Infofeld”:
Für die Dichtebestimmung stehen zusätzliche Infofelder zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für die Dichtebestimmung stehen zusätzliche Protokollinformationen zur Verfügung.
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Dichte” im Detail vor.
10.3.2 Wahl der Methode für die Dichtebestimmung
In diesem Menü legen Sie fest, welche Art der Dichtebestimmung Sie durchführen wollen:
“Festkörper”:
Bestimmung der Dichte von nicht-porösen Festkörpern unter Ver­
wendung einer Hilfsflüssigkeit.
“Flüssigkeit”:
Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten unter Verwendung eines
Verdrängungskörpers.
“Pastöse Subst.”:
Bestimmung der Dichte von pastösen Substanzen unter Verwendung
einer Gammakugel.
Werkseinstellung:
Methode “Festkörper” aktiviert.
10.3.3 Wahl der Hilfsflüssigkeit
In diesem Menü legen Sie fest, mit welcher Hilfsflüssigkeit Sie arbeiten wollen. Diese Einstellung ist nur von Belang für die Dichtebestimmung von Festkörpern! Die folgenden Hilfsflüssigkeiten stehen zur Verfügung:
“Wasser”:
Die Dichte von destilliertem Wasser bei verschiedenenTemperaturen
(von 10 °C bis 30°C) ist in der Waage gespeichert.
“Ethanol”:
Die Dichte von Ethanol bei verschiedenen Temperaturen (von 10°C
bis 30°C) ist ebenfalls in der Waage gespeichert.
“Andere”:
Beliebige Hilfsflüssigkeit,deren Dichte bei der aktuellen Temperatur
bekannt sein muss.
Werkseinstellung:
Hilfsflüssigkeit “Wasser” aktiviert.
Die Applikation “Dichte”
83
10.3.4 Statistik aktivieren oder deaktivieren
Die Waage kann für jede Methode der Dichtebestimmung eine eigene Statistik führen mit den Resultaten der in die Statistik übernommenen Dichte­bestimmungen (max. 651500). Wenn die Statistik aktiviert ist, werden Sie am Ende jeder Dichtebestimmung gefragt, ob
Sie das Resultat in die Statistik aufnehmen wollen. In diesem Menü können Sie die Statistikfunktion aktivieren oder deaktivieren:
“Ein”:
Statistikfunktion aktiviert.
“Aus”:
Statistikfunktion deaktiviert.
Werkseinstellung:
Statistikfunktion deaktiviert (“Aus”).
Hinweis: Zur Nutzung der Statistik müssen Sie auch die beiden zugehörigen Funktionstasten aktivieren (Kapitel 10.3.6). Hinweise zum Arbeiten mit der Statistik finden Sie in
Kapitel 10.5.
10.3.5 Vorgaben für die Berechnung und Anzeige des Resultates
In diesem Menü legen Sie fest, mit welcher Anzahl Nachkommastellen und in welcher Einheit das Resultat der Dichtebestimmung
berechnet und angezeigt werden soll, und ob der Luftauftrieb bei der Berechnung mit berücksichtigt werden soll.
“Anzahl Dezimalst.”:Das Resultat der Dichtebestimmung kann mit 1 bis 5 Nachkommastellen angezeigt und protokolliert werden.
“Kompensation”:
Das Resultat der Dichtebestimmung kann um den Korrekturfaktor
für die Kraftkalibrierung und um die mittlere Luftdichte korri­giert
werden (Einstellung“Mit”). Bei der Einstellung“Ohne” erfolgt keine
Korrektur.Mit der Einstellung“Mit/Ohne”werden das korri­gierte und
das unkorrigierte Resultat angezeigt und protokolliert.
“Einheit Dichte”:
Hier legen Sie die Einheit fest, welche Einheit für die Dichtebestimmung verwendet werden soll:“g/cm3”,“kg/m3” oder “g/l” (Gramm
pro Liter).
Werkseinstellung:
Anzahl Dezimalstellen:
Kompensation:
Einheit Dichte:
“3”
“Mit” (Korrektur)
“g/cm3”
.
10.3.6 Spezielle Funktionstasten für die Dichtebestimmung
Im Funktionstasten-Menü stehen Ihnen für die Dichtebestimmung zusätzliche Einstellungen zur Verfügung:
“Start”:
Mit dieser Funktionstaste starten Sie die Dichtebestimmung, diese
Taste sollte unbedingt aktiviert sein!
“Dichte HF”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie die Dichte der Hilfsflüssigkeit
eingeben. Diese Taste ist nur für die Bestimmung der Dichte von
Festkörpern erfor­der­lich und wenn eine andere Hilfsflüssigkeit als
Wasser oder Ethanol verwendet wird.
“Temp. HF”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie die Temperatur der Hilfsflüssigkeit eingeben.Diese Taste ist nur erforderlich,wenn destil­liertes
Wasser oder Ethanol verwendet wird, da bei anderen Flüs­sigkeiten
immer die Dichte bei der aktuellen Temperatur ein­ge­geben werden
muss. Bei Methoden, die ohne Hilfsflüssigkeit arbei­ten, kann die
Taste zur Ein­gabe der aktuellen Umgebungstemperatur ver­wendet
werden, damit diese auf den Protokollen erscheint.
Die Applikation “Dichte”
84
“Vol. VK”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie das Volumen des Verdrängungskörpers eingeben (in cm3, max. 5 Nachkommastellen).
Diese Taste brauchen Sie nur zu aktivieren, wenn Sie die Dichte
von Flüssigkeiten mit Hilfe eines Verdrän­gungskörpers ermitteln
wollen.
“Vol. Gamma”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie das Volumen der Gammakugel eingeben (in cm3, max. 5 Nachkommastellen). Diese Taste
brauchen Sie nur zu aktivieren, wenn Sie die Dichte von pastösen
Substanzen mit Hilfe einer Gammakugel ermitteln wollen.
“Resultat”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie die Statistik für die aktuelle
Methode der Dichtebestimmung anzeigen. Hinweis: Diese Funktionstaste brauchen Sie nur zu aktivieren, wenn Sie auch die Statis­
tik­funktion aktiviert haben (Kapitel 10.3.4). Wenn keine Resultate
in der Statistik vorhanden sind, wird die Taste grau dargestellt und
kann nicht betätigt werden.
“CL Resultat”:
Mit dieser Funktionstaste können Sie die Statistikdaten der aktuel­len
Dichtebstimmungsmethode löschen, um eine neue Messreihe zu
starten.
Alle weiteren Funktionstasten entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“Start”,“Temp. HF” und “Anzeige” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
10.3.7 Spezielle Infofelder für die Dichtebestimmung
Auf den ersten beiden Seiten des Menüs für die Infofelder stehen für die Dichtebestimmung zusätzliche Einstellungen zur Verfügung:
“Methode”:
Gewählte Art der Dichtebestimmung.
“Hilfsflüssigkeit”:
Gewählte Hilfsflüssigkeit (Dichtebestimmung von Festkörpern).
“Temp. HF”:
Temperatur der Hilfsflüssigkeit (destilliertes Wasser,Ethanol).Angezeigt wird der über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene
Temperaturwert.
“Dichte HF”:
Dichte der Hilfsflüssigkeit (wird bei Wasser oder Ethanol automatisch aus den integrierten Dichtetabellen gelesen und angezeigt,
bei anderen Hilfsflüssigkeiten wird der über die gleichnamige
Funktionstaste eingegebene Dichtewert angezeigt).
“Vol. VK”:
Volumen des Verdrängungskörpers (Dichtebestimmung von Flüssigkeiten mit Hilfe eines Verdrän­gungskörpers).
“Vol. Gamma”:
Volumen der Gammakugel (Dichtebestimmung von pastösen
Substanzen mit Hilfe einer Gammakugel).
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
“Methode”, “Hilfsflüssigkeit” und “Temp. HF” aktiviert (in dieser
Reihenfolge).
Die Applikation “Dichte”
85
10.3.8 Spezielle Protokollinformationen für die Dichtebestimmung
In den drei Untermenüs, in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für
die Protokollierung der einzelnen Werte und für Statistik-Protokolle festlegen können,
stehen Ihnen für die Dichtebestimmung zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung, die
nachstehend beschrie­ben sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Auf der zweiten und dritten Seite dieses Untermenüs stehen für die Dichtebestimmung
zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung:
“Methode”:
Protokolliert die gewählte Dichtebestimmungsmethode.
“Hilfsflüssigkeit”:
Protokolliert die gewählte Hilfsflüssigkeit (Dichtebestimmung von
Festkörpern).
“Dichte HF”:
Protokolliert die Dichte der Hilfsflüssigkeit (eingegeben über die
gleichnamige Funktionstaste; bei Wasser oder Ethanol wird der
den integrierten Tabellen entnommene Wert protokolliert).
“Temp. HF”:
Protokolliert die über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene
Temperatur der Hilfsflüssigkeit (für Wasser und Ethanol).
“Vol. VK”:
Protokolliert das über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene Volumen des Verdrängungskörpers (Dichtebestimmung von
Flüssigkeiten mit Hilfe eines Verdrän­gungskörpers).
“Vol. Gamma”:
Protokolliert das über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene
Volumen der Gammakugel (Dichtebestimmung von pastösen
Substanzen mit Hilfe einer Gammakugel).
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (Bezeichnung der Applikation) aktiviert.
Die Kopfzeile wird automatisch mit aus­gedruckt wenn ein Einzelwert-Protokoll ausgegeben
wird (nachstehend beschrieben).
Protokollierung der Einzelwerte
In diesem Untermenü stehen Ihnen für die Protokollierung einzelner Dichtebestimmungen
die folgenden Ein­stellungen zur Verfügung:
“Methode”:
Protokolliert die gewählte Dichtebestimmungsmethode.
“Hilfsflüssigkeit”:
Protokolliert die gewählte Hilfsflüssigkeit (Dichtebestimmung von
Festkörpern).
“Dichte HF”:
Protokolliert die Dichte der Hilfsflüssigkeit (eingegeben über die
gleichnamige Funktionstaste; bei Wasser oder Ethanol wird der
den integrierten Tabellen entnommene Wert protokolliert).
“Temp. HF”:
Protokolliert die über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene
Temperatur der Hilfsflüssigkeit (für Wasser und Ethanol).
“Vol. VK”:
Protokolliert das über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene Volumen des Verdrängungskörpers (Dichtebestimmung von
Flüssigkeiten mit Hilfe eines Verdrän­gungskörpers).
“Vol. Gamma”:
Protokolliert das über die gleichnamige Funktionstaste eingegebene
Volumen der Gammakugel (Dichtebestimmung von pastösen
Substanzen mit Hilfe einer Gammakugel).
Die Applikation “Dichte”
86
“Gew. in Luft”:
Protokolliert das Gewicht der Probe in Luft (Dichte­bestimmung von
Festkörpern).
“Gew. in Flüss.”:
Protokolliert das Gewicht der Probe in der Hilfsflüssigkeit (Dichte­
bestimmung von Festkörpern) bzw. das Gewicht der durch den
Verdrängungskörper oder die Gammakugel verdrängten Probensubstanz.
“Vol. Probe”:
Protokolliert das Volumen der Probe.
“Dichte”:
Protokolliert das Resultat der aktuellen Dichtebestimmung.
Werkseinstellung:
“Leerzeile”,“Methode”,“Dichte” und “3 Leerzeilen”.
Das Einzelwertprotokoll lässt sich mit der Taste «F» ausdrucken. Ein Musterprotokoll
finden Sie in Kapitel 10.4.4.
Protokollierung von Statistik-Daten
Auf der zweiten, dritten und vierten Seite dieses Untermenüs legen Sie fest, welche
statistischen Informationen protokolliert werden sollen. Diese Einstellungen sind nur von
Belang, wenn Sie die Statistikfunktion aktiviert haben (Kapitel 10.3.4).
“Methode”:
Gewählte Dichtebestimmungsmethode.
“Hilfsflüssigkeit”:
Gewählte Hilfsflüssigkeit (Dichtebestimmung von Festkörpern).
“n”:
Anzahl Proben der aktuellen Messreihe.
“x”:
Durchschnittlicher Dichtewert aller Proben.
“s” und “s.rel”:
Absolute bzw.relative Standardabweichung innerhalb der aktuel­len
Messreihe.
“Min” und “Max”:
Kleinster bzw. grösster ermittelter Dichtewert der aktuellen Messreihe.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Dichtewert der aktuel­
len Messreihe.
Werkseinstellung:
“n”, “x”, “s”, “Min” und “Max”. Zusätzlich sind die Einstellungen
“Unterschrift”,“Strichlinie” und “3 Leerzeilen” aktiviert.
Das Statistikprotokoll kann bei geöffnetem Statistikfenster durch Drücken der Taste «F»
ausgedruckt werden. Ein Musterprotokoll und Hinweis zur Statistik finden Sie in Kapi­
tel 10.5.
Die Applikation “Dichte”
87
10.4 Arbeiten mit der Applikation “Dichte”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Dichte” und den verschiedenen Methoden zur Dichtebestimmung arbeiten.
Es wird vorausgesetzt, dass die Applikation “Dichte” bereits angewählt ist. Die folgenden Erläuterungen gehen davon aus, dass die
Statistik-Funktion deaktiviert ist (Hinweise zur Nutzung der Statistik finden Sie in Kapitel 10.5).
10.4.1 Bestimmung der Dichte von nicht-porösen Festkörpern
Bei der Dichtebestimmung von nicht-porösen Festkörpern wird der Festkörper zuerst in Luft und anschliessend in der Hilfs­flüssigkeit
gewogen. Aus der Gewichtsdifferenz resultiert der Auftrieb, aus dem die Software die Dichte berechnet.
Wählen Sie in den applikationsspezifischen Einstellungen als Methode “Festkörper” an
(Kapitel 10.3.2) und bestimmen Sie die gewünschte Hilfsflüssigkeit (Kapitel 10.3.3).
Aktivieren Sie die geeigneten Funktionstasten und Infofelder (Kapitel 10.3.6
und 10.3.7).
Hinweis: Das nebenstehende Beispiel zeigt Einstellungen für die Dichtebestimmung
von Festkörpern unter Verwendung von destilliertem Wasser als Hilfsflüssigkeit. Wenn Sie
eine andere Hilfsflüssigkeit als Wasser oder Ethanol verwenden, sollten Sie anstelle der
Funktionstaste “Temp. HF” die Taste “Dichte HF” aktivieren.
Wenn Sie Wasser oder Ethanol als Hilfsflüssigkeit verwenden, geben Sie deren Tem­
peratur über die Funktionstaste “Temp. HF” ein (für diese beiden Flüssigkeiten sind
Dichte­­tabellen für den Temperaturbereich von 10 °C bis 30°C in der Waage gespeichert,
siehe auch Kapitel 10.7 und 10.8).Die nebenstehende Abbildung zeigt das ent­sprechende
Eingabefeld (Eingabe in °C mit 1 Nachkommastelle).
Wenn Sie eine andere Hilfsflüssigkeit als Wasser oder Ethanol verwenden, aktivieren
Sie die Funktionstaste “Dichte HF” und geben Sie mit Hilfe dieser Taste die Dichte der
verwendeten Hilfsflüssigkeit bei der aktuellen Temperatur ein (in g/cm3, max. 5
Nachkommastellen). Dies ist erforderlich, da nur für Wasser und Ethanol Dichtetabellen
hinterlegt sind. Der eingegebene Wert erscheint im gleichnamigen Infofeld, das Sie ebenfalls aktivieren sollten. Hinweis: Die im nebenstehenden Beispiel aktivierte Funk­tions­taste
“Temp. HF” ist für die Dichtebestimmung mit einer anderen Hilfsflüssigkeit als Wasser
oder Ethanol nicht erforderlich. Sie können diese jedoch dazu verwenden, die aktuelle
Umgebungstemperatur einzugeben, die dann auch auf den Protokollen mit ausgedruckt
werden kann und zeigt, bei welcher Temperatur das Dichteresultat ermittelt wurde.
Drücken Sie die Funktionstaste “Start”, um die Dichtebestimmung zu starten. Die Waage
führt eine automatische Tarierung durch und anschliessend werden Sie auf­gefordert, den
Festkörper aufzulegen (Wägung in Luft).
Wenn Sie mit der Gehängedurchführung arbeiten, hängen Sie den Festkörper an die Auf­
hänge­vorrichtung. Wenn Sie mit dem optionalen Dichtekit arbeiten, beachten Sie die
Hin­weise in der mitgelieferten Anleitung.
Das Gewicht des aufgelegten Festkörpers erscheint in der linken unteren Ecke des Fensters.
Drücken Sie die Taste “OK”, um den Gewichtswert zu übernehmen.
Die Applikation “Dichte”
88
Das Wägeresultat wird gespeichert und anschliessend werden Sie aufgefordert, den
Festkörper in die Hilfsflüssigkeit zu tauchen.
Wenn Sie mit der Gehängedurchführung arbeiten, stellen Sie den Behälter mit der Hilfs­
flüssigkeit unter die Aufhängevorrichtung.Wenn Sie mit dem optionalen Dichtekit arbei­ten,
beachten Sie die Hinweise in der mitgelieferten Anleitung. Achten Sie in beiden Fällen
darauf, dass der Festkörper mindestens 1 cm in die Flüssigkeit eingetaucht ist und dass
keine Luftblasen im Behälter vorhanden sind.
Das Gewicht des Festkörpers in der Flüssigkeit wird in der linken unteren Ecke des Fensters
angezeigt.
Drücken Sie die Taste “OK”, um den Gewichtswert zu übernehmen.
Die Waage ermittelt nun die Dichte des Festkörpers und zeigt anschliessend das Resultat
an (kompensierter und/oder unkompensierter Wert, abhängig von Ihren Ein­stellungen für
die Resultat-Ausgabe, siehe Kapitel 10.3.5).
Ist ein Drucker angeschlossen, lässt sich das Resultat der Dichtebestimmung mit der
Taste «F» gemäss Ihren Vorgaben (Kapitel 10.3.8) protokollieren. Das Resultat bleibt bis
zum Ab­schluss der nächsten Dichtebestimmung mit derselben Methode gespeichert und
kann bei Bedarf erneut ausgedruckt werden. Ein Musterprotokoll mit den entsprechenden
Erläuterungen finden Sie in Kapitel 10.4.4.
10.4.2 Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten unter Verwendung eines Verdrängungskörpers
Bei der Dichtebestimmung von Flüssigkeiten wird häufig ein Verdrängungskörper verwendet, dessen Volumen bekannt ist. Der Ver­
drängungskörper wird zuerst in Luft tariert und anschliessend in der Flüssigkeit gewogen, deren Dichte zu bestimmen ist. Aus der
Gewichts­differenz resultiert der Auftrieb, aus dem die Software die Dichte berechnet.
Wählen Sie in den applikationsspezifischen Einstellungen als Methode “Flüssigkeit” an
(Kapitel 10.3.2).
Aktivieren Sie die geeigneten Funktionstasten und Infofelder (Kapitel 10.3.6 und 10.3.7).
Das nebenstehende Beispiel zeigt sinnvolle Einstellungen für die Dichtebestimmung von
Flüssigkeiten unter Verwendung eines Verdrängungskörpers. Hinweis: Die im nebenstehenden Beispiel aktivierte Funk­tions­taste “Temp. HF” ist für diese Methode der Dichtebestimmung nicht erforderlich. Sie können diese jedoch dazu verwenden, die aktuelle
Umgebungstemperatur einzugeben, die dann auch auf den Protokollen mit ausgedruckt
werden kann und zeigt, bei welcher Temperatur das Dichteresultat ermittelt wurde.
Drücken Sie die Funktionstaste “Vol. VK” und geben Sie das Volumen des Verdrängungskörpers ein (in diesem Beispiel 10.00000 cm3).
Drücken Sie die Funktionstaste “Start”, um die Dichtebestimmung zu starten. Sie werden
aufgefordert, den Verdrängungskörper zu installieren (Wägung in Luft zur Tarie­rung).
Wenn Sie mit der Gehängedurchführung arbeiten, hängen Sie den Verdrängungskörper
an die Aufhängevorrichtung. Wenn Sie mit dem optionalen Dichtekit arbeiten, beachten
Sie die Hinweise in der mitgelieferten Anleitung.
Drücken Sie die Taste “OK”, um den Verdrängungskörper zu tarieren und den Ge­wichts­
wert zu übernehmen.
Die Applikation “Dichte”
89
Nach der Tarierung des Verdrängungskörpers werden Sie aufgefordert, die Flüssigkeit,
deren Dichte zu bestim­men ist, in einen Behälter zu geben. Wenn Sie mit der Gehänge­
durchführung arbeiten, stellen Sie den Behälter mit der Flüssigkeit unter die Aufhängevorrichtung. Wenn Sie mit dem optionalen Dichtekit arbeiten, beachten Sie die Hinweise in
der mitgelieferten Anleitung. Achten Sie in beiden Fällen darauf, dass der Verdrängungs­
körper mindestens 1 cm in die Flüssigkeit eingetaucht ist und dass keine Luft­blasen im
Behälter vorhanden sind.
In der linken unteren Ecke des Fensters wird der Auftrieb angezeigt, den der Verdrängungskörper erfährt (mit negativem Vorzeichen).
Drücken Sie die Taste “OK”, um den Gewichtswert zu übernehmen.
Die Waage ermittelt nun die Dichte der Flüssigkeit und zeigt anschliessend das Resultat
an (kompensierter und/oder unkompensierter Wert, abhängig von Ihren Ein­stellungen für
die Resultat-Ausgabe, siehe Kapitel 10.3.5).
Ist ein Drucker angeschlossen, lässt sich das Resultat der Dichtebestimmung mit der
Taste «F» gemäss Ihren Vorgaben (Kapitel 10.3.8) protokollieren. Das Resultat bleibt
bis zum Ab­schluss der nächsten Dichtebestimmung mit derselben Methode gespeichert
und kann bei Bedarf erneut ausgedruckt werden.
10.4.3 Bestimmung der Dichte von pastösen Substanzen unter Verwendung einer Gammakugel
Bei der Dichtebestimmung von pastösen Substanzen wird meist eine Gammakugel verwendet, deren Volumen bekannt ist. Die pas­töse
Substanz wird zuerst ohne Gammakugel tariert und anschliessend mit der Gammakugel gewogen.
Wählen Sie in den applikationsspezifischen Einstellungen als Methode “Pastöse Sub­
stanz” an (Kapitel 10.3.2).
Aktivieren Sie die geeigneten Funktionstasten und Infofelder (Kapitel 10.3.6 und 10.3.7).
Das nebenstehende Beispiel zeigt sinnvolle Einstellungen für die Dichtebestimmung von
pastösen Substanzen unter Verwendung einer Gammakugel. Hinweis: Die im nebenstehenden Beispiel aktivierte Funk­tions­taste “Temp. HF” sind für diese Methode der Dichtebestimmung nicht erforderlich. Sie können diese jedoch dazu verwenden, die aktuelle
Umgebungstemperatur einzugeben, die dann auch auf den Protokollen mit ausgedruckt
werden kann und zeigt, bei welcher Temperatur das Dichteresultat ermittelt wurde.
Drücken Sie die Funktionstaste “Vol. Gamma” und geben Sie das Volumen der Gam­
makugel ein (in diesem Beispiel 10.00000 cm3).
Drücken Sie die Funktionstaste“Start”,um die Dichtebestimmung zu starten.Anschliessend
werden Sie aufgefordert, die Probe aufzulegen (ohne Gammakugel).
Das Gewicht der Probe erscheint in der linken unteren Ecke des Fensters.
Drücken Sie die Taste “OK”, um die Probe zu tarieren und den Gewichtswert zu über­
nehmen.
Die Applikation “Dichte”
90
Nach der Tarierung der Probe werden Sie aufgefordert, die Gammakugel in die Proben­
substanz einzu­tauchen.
Das Gewicht der durch die Gammakugel verdrängten Substanz wird in der linken unteren
Ecke des Fensters angezeigt.
Drücken Sie die Taste “OK”, um den Gewichtswert zu übernehmen.
Die Waage ermittelt nun die Dichte der pastösen Substanz und zeigt anschliessend das
Resultat an (kompensierter und/oder unkompensierter Wert, abhängig von Ihren Ein­
stellungen für die Resultat-Ausgabe, siehe Kapitel 10.3.5).
Ist ein Drucker angeschlossen, lässt sich das Resultat der Dichtebestimmung mit der
Taste «F» gemäss Ihren Vorgaben (Kapitel 10.3.8) protokollieren. Das Resultat bleibt
bis zum Ab­schluss der nächsten Dichtebestimmung mit derselben Methode gespeichert
und kann bei Bedarf erneut ausgedruckt werden.
10.4.4 Musterprotokoll einer Dichtebestimmung
Sobald das Resultatfenster einer Dichtebestimmung angezeigt wird, können Sie durch Drücken der Taste «F» das zugehörige Protokoll
ausdrucken.
-------- DICHTE -------29.Jul 2004
17:36
Waagentyp
XS6002S
Kunde
Meray Ltd.
Charge
12-4
Probe
01
Methode
Festkörper
Flüssigkeit
Wasser
Dichte HF 0.99798 g/cm3
Temperatur
21.2 °C
Gew. in Luft 21.51 g
Gew. in Flüssigkeit
14.39 g
Dichte
3.015 g/cm3
=============
Unterschrift
........................
------------------------
Hinweis: Das Resultat bleibt bis zum Ab­schluss der nächsten Dichtebestimmung gespeichert und kann durch Drücken der Taste «F» erneut ausgedruckt werden. Dies kann
erforderlich sein, wenn Sie ein zweites Exemplar eines Protokolls benötigen oder wenn
der Drucker das Protokoll wegen Papiermangels nicht korrekt ausrucken konnte.
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer Dichtebestimmung für
einen Festkörper. Ihre Einstellungen im Menü“Protokoll” legen fest, welche Informationen
ausgedruckt werden (Kapitel 10.3.8).
Bei dieser Dichtebestimmung wurden auch die Identifikations-Tasten genutzt, die Sie
bereits von der Wäge-Applikation her kennen. Die ID-Tasten wurden in diesem Beispiel
zur Identifikation des Kunden, der Charge und der Probe ver­wendet.
Die Applikation “Dichte”
91
10.5 Nutzung der Dichte-Statistik
Für jede Methode der Dichtebestimmung kann eine eigene Statistik geführt werden. Sie speichert alle Resultate, die Sie bei der Durchführung der Dichte­bestimmung in die Statistik aufgenommen haben.
Voreinstellungen
Damit Sie die Statistik nutzen können, müssen die Statistikfunktion (Kapitel 10.3.4) und
die beiden Funktionstasten “Resultat” und “CL Resultat” aktiviert sein (Kapitel 10.3.6).
Erfassung von Werten für die Statistik
Wenn die Statistikfunktion aktiviert ist, werden Sie am Ende jeder Dichtebestimmung ge­
fragt, ob Sie das Resultat in die Statistik übernehmen wollen.
Wollen Sie das aktuelle Messresultat in die Statistik übernehmen, drücken Sie die Taste
“JA”. Das Resul­tat wird in die Statistik der aktuellen Methode aufgenommen.
Die Übertragung des Resultates wird in der Anzeige bestätigt.
Falls Sie das Resultat nicht in die Statistik übernehmen wollen, drücken Sie “Nein”. Dabei
bleibt das Resultat zwar bis zur nächsten Messung erhalten, es wird jedoch nicht in die
Statistik übertragen.
Anzeigen und Ausdrucken der Statistik
Stellen Sie sicher, dass die Dichtebestimmungs-Methode angewählt ist, deren Statistik
Sie anzeigen oder ausdrucken wollen (Kapitel 10.3.2).
Drücken Sie die Funktionstaste “Resultat” um die Statistik aufzurufen. Hinweis: Wenn in
der Statistik keine Werte vor­handen sind, wird die Taste grau dar­gestellt und kann nicht
betätigt werden.
Im Statistikfenster werden diejenigen Werte angezeigt, die Sie für die Protokollierung von
Statistik-Daten ausgewählt haben (Kapitel 10.3.8). Mit der Werkseinstellung sind dies
die folgenden Werte:
“n”:
Anzahl Proben
“x”:
Durchschnittliche Dichte aller Proben
“s”:
absolute Standardabweichung innerhalb der Messreihe
“Min”:
kleinster ermittelter Dichtewert innerhalb der Messreihe
“Max”:
grösster ermittelter Dichtewert innerhalb der Messreihe
Die Applikation “Dichte”
92
-------- Dichte -------29.Jul 2004
18:24
Waagentyp
XS6002S
Methode
Festkörper
Flüssigkeit
Wasser
Mit Kompensation
n
x
3.5250
s
1.0819
s.rel
30.69
Min.
2.237
Max.
4.428
Diff.
2.190
4
g/cm3
g/cm3
%
g/cm3
g/cm3
g/cm3
Ohne Kompensation
n
x
3.5281
s
1.0832
s.rel
30.70
Min.
2.239
Max.
4.432
Diff.
2.193
4
g/cm3
g/cm3
%
g/cm3
g/cm3
g/cm3
Um die Statistik auszudrucken, betätigen Sie die Taste «F». Protokolliert werden diejenigen Grössen, die Sie im Untermenü “Statistik” der Pro­to­kolleinstellungen aktiviert haben
(Kapitel 10.3.8). Die nebenstehende Abbildung zeigt ein Musterprotokoll.
Unterschrift
........................
-----------------------Statistik löschen
Wenn Sie eine Messreihe beenden wollen, drücken Sie die Funktionstaste “CL Resultat”,
um die zugehörige Statistik zu löschen.
Hinweis: Die Funktionstaste “CL Resultat” löscht die Statistik der aktuell angewählten
Dichtebestimmungs-Methode, die Statistiken der weiteren Methoden bleiben erhalten.
Stellen Sie deshalb vor jedem Löschvorgang sicher, dass diejenige DichtebestimmungsMethode angewählt ist, deren Statistik Sie löschen wollen!
Aus Sicherheitsgründen erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen, bevor die
Statistik tatsächlich gelöscht wird.
Die Applikation “Dichte”
93
10.6 Verwendete Formeln für die Berechnung der Dichte
Die Applikation “Dichte” basiert auf den nachstehend aufgeführten Formeln.
10.6.1 Formeln für die Bestimmung der Dichte von Festkörpern
Mit Kompensation der Luftdichte
ρ=
Ohne Kompensation der Luftdichte
A
(ρ – ρ ) + ρL
A–B 0 L
ρ=
A • ρ0
A–B
A–B
ρ0 – ρL
V=
A–B
ρ0
V=α
ρ = Dichte der Probe
A = Gewicht der Probe in Luft
B = Gewicht der Probe in der Hilfsflüssigkeit
V = Volumen der Probe
ρ0 = Dichte der Hilfsflüssigkeit
ρL = Luftdichte (0,0012 g/cm3)
α = Waagen-Korrekturfaktor (0,99985), berücksichtigt den Luftauftrieb des Justier­gewichtes
10.6.2 Formeln für die Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten und pastösen Substanzen
Mit Kompensation der Luftdichte
ρ = α • P + ρL
V0
Ohne Kompensation der Luftdichte
ρ=
P
V0
ρ = Dichte der Flüssigkeit bzw. der pastösen Substanz
P = Gewicht der verdrängten Flüssigkeit bzw. der pastösen Substanz
V0 = Volumen des Verdrängungskörpers bzw. der Gammakugel
ρL = Luftdichte (0,0012 g/cm3)
α = Waagen-Korrekturfaktor (0,99985), berücksichtigt den Luftauftrieb des Justier­gewichtes
Die Applikation “Dichte”
94
10.7 Dichtetabelle für destilliertes Wasser
T/°C
0.0
0.1
0.2
0.3
0.4
0.5
0.6
0.7
0.8
0.9
10.
0.99973
0.99972
0.99971
0.99970
0.99969
0.99968
0.99967
0.99966
0.99965
0.99964
11.
0.99963
0.99962
0.99961
0.99960
0.99959
0.99958
0.99957
0.99956
0.99955
0.99954
12.
0.99953
0.99951
0.99950
0.99949
0.99948
0.99947
0.99946
0.99944
0.99943
0.99942
13.
0.99941
0.99939
0.99938
0.99937
0.99935
0.99934
0.99933
0.99931
0.99930
0.99929
14.
0.99927
0.99926
0.99924
0.99923
0.99922
0.99920
0.99919
0.99917
0.99916
0.99914
15.
0.99913
0.99911
0.99910
0.99908
0.99907
0.99905
0.99904
0.99902
0.99900
0.99899
16.
0.99897
0.99896
0.99894
0.99892
0.99891
0.99889
0.99887
0.99885
0.99884
0.99882
17.
0.99880
0.99879
0.99877
0.99875
0.99873
0.99871
0.99870
0.99868
0.99866
0.99864
18.
0.99862
0.99860
0.99859
0.99857
0.99855
0.99853
0.99851
0.99849
0.99847
0.99845
19.
0.99843
0.99841
0.99839
0.99837
0.99835
0.99833
0.99831
0.99829
0.99827
0.99825
20.
0.99823
0.99821
0.99819
0.99817
0.99815
0.99813
0.99811
0.99808
0.99806
0.99804
21.
0.99802
0.99800
0.99798
0.99795
0.99793
0.99791
0.99789
0.99786
0.99784
0.99782
22.
0.99780
0.99777
0.99775
0.99773
0.99771
0.99768
0.99766
0.99764
0.99761
0.99759
23.
0.99756
0.99754
0.99752
0.99749
0.99747
0.99744
0.99742
0.99740
0.99737
0.99735
24.
0.99732
0.99730
0.99727
0.99725
0.99722
0.99720
0.99717
0.99715
0.99712
0.99710
25.
0.99707
0.99704
0.99702
0.99699
0.99697
0.99694
0.99691
0.99689
0.99686
0.99684
26.
0.99681
0.99678
0.99676
0.99673
0.99670
0.99668
0.99665
0.99662
0.99659
0.99657
27.
0.99654
0.99651
0.99648
0.99646
0.99643
0.99640
0.99637
0.99634
0.99632
0.99629
28.
0.99626
0.99623
0.99620
0.99617
0.99614
0.99612
0.99609
0.99606
0.99603
0.99600
29.
0.99597
0.99594
0.99591
0.99588
0.99585
0.99582
0.99579
0.99576
0.99573
0.99570
30.
0.99567
0.99564
0.99561
0.99558
0.99555
0.99552
0.99549
0.99546
0.99543
0.99540
10.8 Dichtetabelle für Ethanol
T/°C
0.0
0.1
0.2
0.3
0.4
0.5
0.6
0.7
0.8
0.9
10.
0.79784
0.79775
0.79767
0.79758
0.79750
0.79741
0.79733
0.79725
0.79716
0.79708
11.
0.79699
0.79691
0.79682
0.79674
0.79665
0.79657
0.79648
0.79640
0.79631
0.79623
12.
0.79614
0.79606
0.79598
0.79589
0.79581
0.79572
0.79564
0.79555
0.79547
0.79538
13.
0.79530
0.79521
0.79513
0.79504
0.79496
0.79487
0.79479
0.79470
0.79462
0.79453
14.
0.79445
0.79436
0.79428
0.79419
0.79411
0.79402
0.79394
0.79385
0.79377
0.79368
15.
0.79360
0.79352
0.79343
0.79335
0.79326
0.79318
0.79309
0.79301
0.79292
0.79284
16.
0.79275
0.79267
0.79258
0.79250
0.79241
0.79232
0.79224
0.79215
0.79207
0.79198
17.
0.79190
0.79181
0.79173
0.79164
0.79156
0.79147
0.79139
0.79130
0.79122
0.79113
18.
0.79105
0.79096
0.79088
0.79079
0.79071
0.79062
0.79054
0.79045
0.79037
0.79028
19.
0.79020
0.79011
0.79002
0.78994
0.78985
0.78977
0.78968
0.78960
0.78951
0.78943
20.
0.78934
0.78926
0.78917
0.78909
0.78900
0.78892
0.78883
0.78874
0.78866
0.78857
21.
0.78849
0.78840
0.78832
0.78823
0.78815
0.78806
0.78797
0.78789
0.78780
0.78772
22.
0.78763
0.78755
0.78746
0.78738
0.78729
0.78720
0.78712
0.78703
0.78695
0.78686
23.
0.78678
0.78669
0.78660
0.78652
0.78643
0.78635
0.78626
0.78618
0.78609
0.78600
24.
0.78592
0.78583
0.78575
0.78566
0.78558
0.78549
0.78540
0.78532
0.78523
0.78515
25.
0.78506
0.78497
0.78489
0.78480
0.78472
0.78463
0.78454
0.78446
0.78437
0.78429
26.
0.78420
0.78411
0.78403
0.78394
0.78386
0.78377
0.78368
0.78360
0.78351
0.78343
27.
0.78334
0.78325
0.78317
0.78308
0.78299
0.78291
0.78282
0.78274
0.78265
0.78256
28.
0.78248
0.78239
0.78230
0.78222
0.78213
0.78205
0.78196
0.78187
0.78179
0.78170
29.
0.78161
0.78153
0.78144
0.78136
0.78127
0.78118
0.78110
0.78101
0.78092
0.78084
30.
0.78075
0.78066
0.78058
0.78049
0.78040
0.78032
0.78023
0.78014
0.78006
0.77997
Dichtewert von C2H5OH nach “American Institute of Physics Handbook”.
Die Applikation “Prozentwägen”
95
11 Die Applikation “Prozentwägen”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Prozentwägen” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser
Appli­kation und zu deren Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­ein­stellungen finden Sie
in Kapitel 6).
11.1 Einführung in die Applikation “Prozentwägen”
Die Applikation “Prozentwägen” ermöglicht Ihnen das Einwägen auf einen vorgegebenen Wert (100 %) und das Fest­stellen von Ab­­
weichungen von diesem Sollwert.
Viele der applikationsabhängigen Einstellungen sind identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen”. Es stehen Ihnen jedoch für
das Prozentwägen zusätzliche Einstellungen zur Verfügung. In den folgenden Beschreibungen wer­den nur diejenigen Einstellungen im
Detail erläutert, die von der Applikation “Wägen” abweichen.
11.2 Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Prozentwägen” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I».
Tippen Sie im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk sind
eine der speziellen Funktionstasten sowie spezielle Infofelder für das Prozentwägen aktiviert. Diese und weitere Ein­stellungen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, gemäss
der Beschreibung in den folgenden Kapiteln.
Hinweis: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
11.3 Einstellungen für die Applikation “Prozentwägen”
Für das Prozentwägen stehen verschiedene spezifische Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnisse
anpassen können.
11.3.1 Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 4 Menüseiten.
Die Applikation “Prozentwägen”
96
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Einstellmöglichkeiten der Applikation “Prozentwägen” identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichen­den Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die folgenden
Menüs:
“Funktionstasten”:
Für das Prozentwägen stehen zusätzliche
Funktionstasten zur Verfügung.
“Infofeld”:
Für das Prozentwägen stehen zusätzliche
Infofelder zur Verfügung.
“Anzeige-Einheit” und “Info-Einheit”:
Für das Prozentwägen steht zusätzlich die
Einheit “%” (Prozent) zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für das Prozentwägen stehen zusätz­liche
Protokollinformationen zur Ver­fü­gung.
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Prozentwägen” im Detail vor.
11.3.2 Spezielle Funktionstasten für das Prozentwägen
Auf der ersten Seite des Funktionstasten-Menüs stehen Ihnen für das Prozentwägen die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“Set100%”:
Mit dieser Funktionstaste legen Sie den aktuellen Gewichtswert
als Referenz (100%) fest (Kapitel 11.4.1).
“Sollwert”:
Festlegung des gewünschten Sollgewichtes (Kapitel 11.4.2).Dieses
dient auch als Referenz für die Toleranzen.
“+Tol” und “–Tol”:
Festlegung der Genauigkeit (Toleranzen) für das Prozentwägen
(Kapitel 11.4.2).
Alle weiteren Funktionstasten entsprechen denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“Set100%” und “Anzeige” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
11.3.3 Spezielle Infofelder für das Prozentwägen
Auf der ersten Seite des Menüs für die Infofelder stehen für das Prozentwägen die fol­­gen­­den Einstellungen zur Verfügung:
“Referenz%:
Referenzwert in Prozent (immer 100%).
“Referenz”:
Absoluter Gewichtswert der Referenz.
“Sollwert”:
Zeigt das über die gleichnamige Funktions­taste ein­gegebene Soll­
gewicht.
“+Tol” und “–Tol”:
Diese Infofelder zeigen die über die gleich­namigen Funktionstas­
ten ein­gegebenen Toleranzen.
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
“Referenz%” und “Referenz” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
Die Applikation “Prozentwägen”
97
11.3.4 Zusätzliche Einheit für das Prozentwägen
In den Menüs für die “Anzeige-Einheit” und die “Info-Einheit” steht neben den bekannten
Wägeeinheiten zusätzlich die Einheit“%”(Prozent) zur Ver­fügung (vorausgesetzt es wurde
bereits einmal eine Referenz ermittelt).
Hinweis: Sie brauchen für das Prozentwägen nicht explizit die Einheit “%” zu wählen,
da bei der Festlegung der Referenz die Anzeige-Einheit immer automatisch auf “%” um­
geschaltet wird. Sie können danach jederzeit wieder die ge­wün­sch­te Ein­heit wählen.
Werkseinstellung:
“g” (Gramm) für “Anzeige-Einheit” und “Info-Einheit” .
11.3.5 Spezielle Protokollinformationen für das Prozentwägen
In den drei Untermenüs, in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für
die Protokollierung der einzelnen Werte und für die Fusszeile festlegen können, stehen
Ihnen für das Prozentwägen zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung, die nachstehend
beschrie­ben sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Auf der zweiten und dritten Seite dieses Untermenüs stehen für das Prozentwägen zusätz­
liche Ein­stellun­gen zur Verfügung:
“Referenz%”:
Protokolliert die Referenz als prozentualen Wert (immer 100%).
“Referenz”:
Protokolliert die Referenz als Gewichtswert.
“Sollwert”:
Protokolliert den festgelegten Sollwert.
“+Tol” und “–Tol”:
Protokolliert die gewählten Tole­ranzen.
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (ausgedruckt wird “Prozentwägen”); es sind keine
spezifischen Informationen für das Prozentwägen akti­viert.
Die Kopfzeile wird automatisch aus­gedruckt, wenn sie als Bestandteil des Wägeprotokolls definiert wurde (siehe “Protokollierung der Einzelwerte”). Sie kann aber auch durch
Drücken der Funk­tionstaste “Kopfzeile” separat ausgedruckt werden.
Protokollierung der Einzelwerte
Auf der ersten und zweiten Seite dieses Untermenüs stehen Ihnen für die Protokollierung
der einzelnen Prozentwägungen die gleichen speziellen Einstellun­gen für das Prozentwägen zur Ver­fügung wie für die Kopfzeile (“Referenz%”,“Referenz”,“Sollwert”,“+Tol”
und “–Tol”, siehe oben).
Werkseinstellung:
“Netto”; es sind keine spezifischen Informationen für das Prozent­­
wägen akti­viert.
Der Ausdruck eines Einzelwertes erfolgt nach Drücken der Taste «F» oder automatisch
(falls die automatische Druckfunktion aktiviert ist, siehe Kapitel 7.2.4).
Die Applikation “Prozentwägen”
98
Fusszeile der Protokolle
Auf der zweiten und dritten Seite dieses Untermenüs legen Sie fest, welche speziellen
Informationen für das Prozentwägen im Fuss der Wägeprotokolle nach den Resultaten
(Einzelwerten) ausge­druckt werden sollen. Es stehen die gleichen Einstellun­gen zur
Ver­fügung wie für die Kopfzeile und die Einzelwerte (“Referenz%”,“Referenz”, “Soll­
wert”,“+Tol” und “–Tol”, vorstehend beschrieben).
Werkseinstellung:
“Unterschrift”; es sind keine spezifischen Informationen für das
Prozentwägen aktiviert.
Die Fusszeile wird ausgedruckt, wenn die Funktionstaste “Fusszeile” gedrückt wird.
Das Musterprotokoll einer Prozentwägung finden Sie in Kapitel 11.4.3.
11.4 Arbeiten mit der Applikation “Prozentwägen”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Prozentwägen” arbeiten. Selbstverständlich können Sie eine Tara be­stim­men,
die Auflösung des Wägeresultates ändern, mit Identifikationen arbeiten, usw. Diese Möglichkeiten kennen Sie bereits von der Applikation
“Wägen” (Kapitel 7.3) und sie werden deshalb an dieser Stelle nicht noch einmal erläutert.
11.4.1 Einfaches Prozentwägen
Voreinstellungen
Um eine Prozentwägung durchzuführen, muss die nebenstehen­de Funktionstaste akti­viert
sein (Kapitel 11.3.2), damit Sie die Referenz ermitteln können.
Die beiden Infofelder “Referenz%” (Referenzwert in Prozent) und “Referenz” (absoluter
Gewichtswert der Referenz) sind bereits ab Werk aktiviert (Kapitel 11.3.3).
Ermittlung der Referenz
Legen Sie das Referenzgewicht auf die Waagschale und drücken Sie anschliessend die
Funktionstaste “Set100%”.
Sobald das Wägeresultat stabil ist, wird das ermittelte Gewicht als Referenz übernommen.
In der Resultatanzeige und im Infofeld “Referenz%” erscheint der Referenzwert (100%),
Im Infofeld “Referenz” wird das absolute Gewicht der Referenz angezeigt.
Durchführung der Prozentwägung
Nachdem die Referenz ermittelt wurde, legen Sie das Wägegut auf. In der Resultatanzeige
erscheint das Gewicht des Wäge­gutes in Prozenten des Referenzgewichtes.
Hinweis: Wenn Sie statt des prozentualen Wertes das Gewicht des Wägegutes kennen
möchten, tippen Sie die Einheit “%” an und wählen die gewünschte Wägeeinheit.
Mit der Taste «F» können Sie das Resultat der Prozentwägung ausdrucken. Ein Muster­
protokoll finden Sie in Kapitel 11.4.3.
Die Applikation “Prozentwägen”
99
11.4.2 Prozentwägen auf einen Sollwert
Die Applikation “Prozentwägen” bietet Ihnen Zusatzfunktionen, die Ihnen das Einwägen auf einen festgelegten Sollwert erleichtern. Für
die folgende Beschreibung wird vorausgesetzt, dass die Referenz für die Prozentwägung bereits ermittelt wurde.
Voreinstellungen
Damit Sie einen Sollwert und die zugehörigen Toleranzen eingeben können, müssen die
nebenstehenden Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 11.3.2). Damit die festgelegten
Werte in der Anzeige sichtbar sind, können Sie bei Bedarf auch die gleichnamigen Info­
felder aktivieren (Kapitel 11.3.3).
Drücken Sie die Funktionstaste “Sollwert”. Tippen Sie den gewünschten Wert ein (z.B.
130%). Über­prüfen Sie die Wägeeinheit, diese wird rechts vom Sollwert angezeigt.
Durch Antippen der Wägeeinheit erscheint eine Auswahl der zur Verfügung stehenden
Einheiten, darunter auch “%” (die Einheit “Prozent” ist erst verfügbar, nachdem die Referenz ermittelt wurde). Hinweis: Die Einheiten werden nicht auto­ma­tisch um­gerechnet,
d.h. wenn Sie einen Wert in einer Einheit eingegeben haben, bleibt dieser Wert bestehen,
auch wenn Sie die Einheit ändern.
Nach Eingabe des Wertes drücken Sie “OK”, um den Sollwert zu aktivieren.
Mit den beiden Funktionstasten “+Tol” und “–Tol” können Sie festlegen, mit welcher Ge­
nauigkeit Sie einwägen wollen. Das Eingabefenster gleicht demjenigen für den Soll­wert.
Ab Werk sind beide Tole­ranz­werte auf 2,5% eingestellt.Nach Eingabe des entsprechenden
Prozentwertes drücken Sie “OK”, um die Toleranz zu akti­vieren. Prozentwägungen, die
ausserhalb der Toleranzen liegen, werden bei der Proto­kol­lie­rung der Einzelwerte speziell
gekennzeichnet (mit “>T” bzw.“<T”).
Sobald Sie den Sollwert und die Toleranzen eingegeben haben, erscheinen in der An­
zeige Toleranzmarken für die grafische Einwägehilfe (“SmartTrac”). Die Toleranzmarken
erleichtern Ihnen das Einwägen auf den Sollwert: Sie können Ihr Wägegut grob einwägen,
bis der untere Tole­ranz­wert erreicht ist und anschliessend bei Bedarf fein dosieren bis
zum Sollwert.
11.4.3 Musterprotokoll einer Prozentwägung
----- Prozentwägen ----30.Jul 2004
17:32
Referenz%
Referenz
Sollwert
+Tol
-Tol
100.00
235.65
130
2.50
2.50
129.390
%
g
%
%
%
%
Unterschrift
........................
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer Prozentwägung mit Soll­wert
und Toleranzen. Welche Werte in der Kopfzeile, als Einzelwert und in der Fusszeile proto­
kolliert werden, hängt von Ihren Protokoll-Einstellungen ab (Kapitel 11.3.5).
Nachstehend sind lediglich die spezifischen Informationen für das Prozentwägen im
nebenstehenden Musterprotokoll erläutert (Hin­weise zu den weiteren Protokollinformationen finden Sie in Kapitel 7.2.7):
“Referenz%”:
Referenzwert in Prozent (immer 100%).
“Referenz”:
Absoluter Gewichtswert der Referenz.
“Sollwert”:
Festgelegter Sollwert (in diesem Beispiel in der Einheit %).
“+Tol”:
Festgelegte Plus-Toleranz in %.
“–Tol”:
Festgelegte Minus-Toleranz in %.
“129.390”:
Resultat der Wägung in % der Referenz.
Die Applikation “Stückzählen”
100
12 Die Applikation “Stückzählen”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Stückzählen” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit dieser
Appli­kation und zu deren Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­ein­stellungen finden Sie
in Kapitel 6).
12.1 Einführung in die Applikation “Stückzählen”
Die Applikation“Stückzählen” ermöglicht Ihnen das Zählen von Teilen, wobei für die Ermittlung des Referenzstückgewichtes ver­schiedene
Methoden zur Verfügung stehen.
Viele der applikationsabhängigen Einstellungen sind identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen”. Es stehen Ihnen jedoch für
die Stückzählung zusätzliche Einstellungen zur Verfügung. In den folgenden Beschreibungen wer­den nur diejenigen Einstellungen im
Detail erläutert, die von der Applikation “Wägen” abweichen.
12.2 Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Stückzählen” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I».Tippen
Sie im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk
sind einige der speziellen Funktionstasten und Infofelder für die Stückzählung aktiviert.
Diese und weitere Ein­stellungen können Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen, gemäss der
Beschreibung in den folgenden Kapiteln.
Hinweis: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
12.3 Einstellungen für die Applikation “Stückzählen”
Für die Stückzählung stehen verschiedene spezifische Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnisse
anpassen können.
12.3.1 Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 4 Menüseiten.
Die Applikation “Stückzählen”
101
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Einstellmöglichkeiten der Applikation “Stückzählen” identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichen­den Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die folgenden
Menüs:
“FixStk”:
Festlegung einer fixen Referenzstückzahl.
“Funktionstasten”:
Für die Stückzählung stehen zusätzliche
Funktionstasten zur Verfügung.
“Infofeld”:
Für die Stückzählung stehen zusätzliche
Infofelder zur Verfügung.
“Anzeige-Einheit” und “Info-Einheit”:
Für die Stückzählung steht zusätzlich die
Einheit “PCS” (Stück) zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für die Stückzählung stehen zusätz­liche
Protokollinformationen zur Ver­fü­gung.
In den folgenden Kapiteln stellen wir Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Stückzählen” im Detail vor.
12.3.2 Festlegung der fixen Referenzstückzahl
In diesem Menü legen Sie fest, auf welche fixe Referenzstückzahl sich die Funktionstaste “FixStk” (Kapitel 12.3.3) beziehen soll.
Nach dem Drücken der zugehörigen Schaltfläche erscheint ein Eingabefenster, in dem
Sie die gewünschte fixe Referenzstückzahl definieren können.
Bei der Durchführung einer Stückzählung wird bei jedem Drücken der Funktionstaste“FixStk”
(angezeigt als“Fix n”wobei n die definierte Referenzstückzahl ist) das auf­liegende Gewicht
durch die festgelegte fixe Referenzstückzahl geteilt. Damit wird das Referenzstückgewicht
ermittelt, das als Basis für die Stückzählung dient.
Werkseinstellung:
10.
12.3.3 Spezielle Funktionstasten für die Stückzählung
Auf den ersten drei Seiten des Funktionstasten-Menüs stehen Ihnen für die Stückzählung die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“FixStk”:
Ermittelt das Referenzstückgewicht mit einer festgelegten fixen An­
zahl Stücke (Kapitel 12.4.1).Die festgelegte Referenzstückzahl wird
unterhalb der Taste angezeigt (z.B.“Fix10”).
“VarStk”:
Freie Wahl der Referenzstückzahl (Kapitel 12.4.1).
“StkGew”:
Eingabe des bekannten Gewichtes eines Referenzstückes.
“M+”:
Übernimmt die aktuelle Stückzahl in den Speicher (Kapitel 12.4.2).
“Resultat”:
Öffnet das Resultatfenster (Kapitel 12.4.2).
“CL Resultat”:
Löscht die gespeicherten Werte einer Serie von Stückzählungen
(Kapitel 12.4.2).
Die Applikation “Stückzählen”
102
“Löschen”:
Löscht die zuletzt abgespeicherte Stückzahl (Kapitel 12.4.2).
“Sollwert”:
Festlegung der gewünschten Sollstückzahl (Kapitel 12.4.3). Diese
dient auch als Referenz für die Toleranzen (nachstehend beschrieben).
“Abs/Diff”:
Schaltet die Gewichtsanzeige um zwischen der bereits eingewogenen Stück­zahl und der noch einzuwägenden Anzahl Stücke bis
zum Erreichen der Sollstückzahl (Kapitel 12.4.3).
“+Tol” und “–Tol”:
Festlegung der Genauigkeit (Toleranzen) für die Stückzählung
(Kapitel 12.4.3).
“Max n”:
Festlegung der maximalen Anzahl Stückzählungen einer Serie
(Kapitel 12.4.2).
Alle weiteren Funktionstasten entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapi­
tel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“StkGew” “FixStk”, “VarStk” und “Anzeige” aktiviert (in dieser Rei­
henfolge).
12.3.4 Spezielle Infofelder für die Stückzählung
Auf den ersten drei Seiten des Menüs für die Infofelder stehen für die Stückzählung die folgenden Einstellungen zur Verfügung:
“RefStück”:
Gewählte Referenzstückzahl.
“StkGew”:
Referenzstückgewicht.
“n”:
Anzahl durchgeführter Stückzählungen in einer Serie.
“x”:
Durchschnittliche Stückzahl aller Zählungen in einer Serie.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung in einer Serie von Stückzählungen als ab­so­
luter bzw. prozentualer Wert.
“Summe”:
Aufsummierte Stückzahl aus allen Zählungen einer Serie.
“>T+” und “<T–”:
Anzahl durchgeführter Stückzählungen ausserhalb der oberen bzw.
unteren Toleranz.
“Min” und “Max”:
Kleinste bzw. grösste ermittelte Stückzahl in einer Serie von Stück­
zählungen.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinster und grösster Stückzahl in einer Serie
von Stückzählungen.
“Sollwert”:
Zeigt die über die gleichnamige Funktions­taste ein­gegebene Soll­
stückzahl.
“+Tol” und “–Tol”:
Diese Infofelder zeigen die über die gleich­namigen Funktionstas­
ten ein­gegebenen Toleranzen.
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
“StkGew” und “RefStück” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
Die Applikation “Stückzählen”
103
12.3.5 Zusätzliche Einheit für die Stückzählung
In den Menüs für die “Anzeige-Einheit” und die “Info-Einheit” steht neben den bekannten
Wägeeinheiten zusätzlich die Einheit“PCS” (Stück) zur Verfügung (vorausgesetzt es wurde
bereits ein Referenzstückgewicht ermittelt).
Hinweis: Sie brauchen für die Stückzählung nicht explizit die Einheit “PCS” zu wählen, da
bei der Er­mittlung des Referenzstückgewichtes die Anzeige-Einheit immer automatisch
auf “PCS” umgeschaltet wird. Sie können danach jederzeit wieder die ge­wün­sch­te Ein­heit
wählen (ausser Sie haben bei einer Serie von Stückzählungen bereits einen Wert in den
Speicher übernommen; in diesem Fall ist eine Umschaltung zwischen “PCS” und den
weiteren Wägeeinheiten erst nach dem Löschen der Resultate möglich).
Werkseinstellung:
“g” (Gramm) für “Anzeige-Einheit” und “Info-Einheit” .
12.3.6 Spezielle Protokollinformationen für die Stückzählung
In den drei Untermenüs, in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für
die Protokollierung der einzelnen Werte und für das Resultat festlegen können, stehen
Ihnen für die Stückzählung zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung, die nachstehend
beschrie­ben sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Auf der zweiten Seite dieses Untermenüs steht für die Stückzählung eine zusätzliche Ein­
stellun­g zur Verfügung:
“Soll, +/–Tol”:
Protokolliert die festgelegte Sollstückzahl und die gewählten Tole­
ranzen.
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (ausgedruckt wird “Stückzählen”); die spezifische
Information für die Stückzählung ist nicht akti­viert.
Die Kopfzeile wird automatisch aus­gedruckt, wenn in einer Serie von Stückzählungen
die Funktionstaste “M+” gedrückt wird, um den ersten Zählwert abzuspeichern. Die Kopfzeile kann aber auch durch Drücken der Funk­tionstaste “Kopfzeile” separat ausgedruckt
werden.
Protokollierung der Einzelwerte
Auf der ersten und zweiten Seite dieses Untermenüs stehen Ihnen für die Stückzählung
die folgenden speziellen Einstellun­gen zur Verfügung:
“Soll, +/–Tol”:
Protokolliert die festgelegte Sollstückzahl und die gewählten Tole­
ranzen.
“RefStück”:
Protokolliert die gewählte Referenzstückzahl.
“StkGew”:
Protokolliert das definierte Referenzstückgewicht.
“NetStk”:
Protokolliert die ermittelte Nettostückzahl.
Werkseinstellung:
“ID1”,“NetStk” und “Netto”.
Ein Einzelwert wird automatisch aus­gedruckt,wenn bei Serienzählungen die Funktions­taste
“M+” gedrückt wird. Er kann aber auch durch Drücken der Taste «F» separat aus­gedruckt
werden (in diesem Falle wird dem Nettowert kein Postenzähler vorangestellt).
Die Applikation “Stückzählen”
104
Protokollierung des Resultates
Auf der zweiten und dritten Seite dieses Untermenüs legen Sie fest, welche zusätzlichen
Informationen für die Stückzählung im Resultatprotokoll aufgeführt werden sollen:
“Max n”:
Festgelegte maximale Anzahl Stückzählungen einer Serie.
“Soll, +/–Tol”:
Festgelegte Sollstückzahl und gewählte Tole­ranzen.
“>Tol+, <Tol–”:
Anzahl der Stückzählungen ausserhalb der oberen bzw. unteren
Toleranzgrenze.
“n”:
Anzahl durchgeführter Stückzählungen in einer Serie.
“x”:
Durchschnittliche Stückzahl aller Zählungen in einer Serie.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung als absoluter bzw. prozentualer Wert.
Hinweis: Diese beiden Werte werden nur protokolliert, wenn der
Speicher mindestens 3 Werte enthält, andernfalls erscheinen an­
stelle der Werte horizontale Striche.
“Min, Max, Diff.”:
Kleinste bzw. grösste ermittelte Stückzahl innerhalb der aktuellen
Serie und Differenz zwischen grösster und kleinster Stück­zahl.
“Summe”:
Aufsummierte Werte aus allen gespeicherten Einzelwägungen in
der aktuellen Anzeigeeinheit.
“SumStk”:
Aufsummierte Stückzahl aus allen gespeicherten Einzelzählungen.
Werkseinstellung:
“n”, “x”, “s”, “s.rel”, “Min, Max, Diff.”, “Summe” und “SumStk”,
zusätz­lich sind die Einstellungen “Unterschrift” und “3 Leerzeilen”
aktiviert.
Das Resultatprotokoll wird aus­gedruckt, wenn bei geöffnetem Resultatfenster die Taste
«F» gedrückt wird. Ist für eine Serie von Stückzählungen eine bestimmte Anzahl Einzel­
zählungen definiert (“Max n”) wird das Resultatprotokoll automatisch ausgedruckt, sobald
das Resultat der letzten Zählung in den Speicher übernommen wurde.
Das Musterprotokoll einer Stückzählung finden Sie in Kapitel 12.4.4.
12.4 Arbeiten mit der Applikation “Stückzählen”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Stückzählen” arbeiten. Selbstverständlich können Sie eine Tara be­stim­men,
die Auflösung des Wägeresultates ändern, mit Identifikationen arbeiten, usw. Diese Möglichkeiten kennen Sie bereits von der Applikation
“Wägen” (Kapitel 7.3) und sie werden deshalb an dieser Stelle nicht noch einmal erläutert.
12.4.1 Einfache Stückzählung
Voreinstellungen
Um eine einfache Stückzählung durchzuführen, muss mindestens eine der nebenstehen­
den 3 Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 12.3.3), damit Sie die Referenz ermitteln
können.
Die beiden Infofelder“StkGew”(Referenzstückgewicht) und“RefStück”(Referenzstückzahl)
sind bereits ab Werk aktiviert (Kapitel 12.3.4).
Die Applikation “Stückzählen”
105
Ermittlung der Referenz
Legen Sie die gewünschte Anzahl Referenzstücke auf die Waagschale. Anhand dieser
Referenzstücke ermittelt die Waage das durchschnittliche Stückgewicht, das als Basis
für die Stückzählung dient.
Wenn die Anzahl aufgelegter Referenzstücke genau der Anzahl entspricht, die für die
Funktionstaste“FixStk”programmiert ist (Kapitel 12.3.2),drücken Sie diese Funktions­taste
(die programmierte Referenzstückzahl wird unterhalb der Taste angezeigt, z.B.“Fix10”).
Sobald das Wägeresultat stabil ist, wird das ermittelte durchschnittliche Stückgewicht
als Referenz übernommen. In den Infofeldern erscheinen das durchschnittliche Gewicht
der Referenzstücke (die Anzahl Nachkommastellen ist modellabhängig) und die Refe­
renz­stückzahl.
Wenn Sie eine andere Anzahl Referenzstücke aufgelegt haben (die nicht der Funktions­
taste “FixStk” entspricht, z.B. 32 Stück), drücken Sie die Funktionstaste “VarStk” (variable
Stückzahl). Es erscheint ein Eingabefeld, in dem Sie die Anzahl Stücke ein­geben können.
Nach Bestätigung der Stückzahl ermittelt die Waage die Referenz. In den Infofeldern
erscheinen das durchschnittliche Gewicht der Referenzstücke und die eingegebene Refe­
renzstückzahl.
Falls das Stückgewicht bekannt ist, können Sie dieses direkt eingeben. Drücken Sie
dazu Funktionstaste “StkGew”. Es erscheint ein Eingabefeld, in dem Sie das Stückgewicht
in der gewünschten Einheit eingeben können.
Da die Waage bei dieser Methode keine Referenz ermitteln muss, wird nach Bestätigung
des Stückgewichtes direkt das Resultat der Stückzählung angezeigt (Anzahl momentan
aufgelegter Teile).
In den Infofeldern erscheinen das eingegebene Referenzstückgewicht und die Referenzstückzahl “1” (da Sie das Gewicht eines einzelnen Teiles eingegeben haben).
Durchführung der Stückzählung
Nachdem die Referenz ermittelt wurde, legen Sie die zu zählenden Teile auf die Waag­
schale. In der Resultatanzeige erscheint die ermittelte Stückzahl.
Hinweis:Wenn Sie statt der Stückzahl das Gewicht der aufgelegten Stücke kennen möchten,
tippen Sie die Einheit “PCS” an und wählen die gewünschte Wägeeinheit.
Mit der Taste «F» können Sie den ermittelten Einzelwert ausdrucken. Ein Musterprotokoll
finden Sie in Kapitel 12.4.4.
Die Applikation “Stückzählen”
106
12.4.2 Summieren und statistische Erfassung von Stückzählungen
Voreinstellungen
Damit Sie Stückzählungen summieren und statistisch erfassen können,müssen mindes­tens
die neben­stehenden 3 Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 12.3.3), sowie mindes­tens
eine der Funktionstasten für die Referenzermittlung (Kapitel 12.4.1).
Zusätzlich wird empfohlen, die beiden nebenstehenden Funktionstasten zu aktivieren, sie
ermöglichen die Löschung fehlerhafter Werte (“Löschen”) und die Festlegung der Anzahl
Stückzählungen, die eine Serie umfassen soll (“Max n”).
Zur optimalen Nutzung der statistischen Funktionen sollte ein Drucker an Ihre Waage
angeschlossen sein. Ist dies nicht der Fall, empfehlen wir Ihnen, die drei für Ihre An­
wendung wichtigsten Infofelder für die Statistik zu aktivieren (z.B. “n”, “x” und “s”, siehe
Kapitel 12.3.4).
Arbeitsablauf
Wenn die Anzahl Stückzählungen für eine Serie vorgegeben ist, können Sie die Funktions­
taste “Max n” drücken und die Anzahl eingeben (1 ... 999). Nach Abschluss der letzten
Stückzählung wird die Serie automatisch beendet, das Resultatfenster wird geöffnet und
das Resultatprotokoll ausgedruckt. Hinweise: Diese Funktions­taste ist nur aktiv, wenn die
Statistik noch keinen Wert enthält. Geben Sie für “Max n” den Wert 0 (Null) ein, ist die
Serie nicht limitiert und Sie können bis zu 999 Stückzählungen statis­tisch erfassen.
Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten, legen Sie diesen auf und drücken Sie die Taste
«H», um die Waage zu tarieren.
Ermitteln Sie die Referenz mit der gewünschten Methode (fixe Referenzstückzahl, variable Re­
ferenzstückzahl oder Eingabe eines bekannten Stückgewichtes, siehe Kapitel 12.4.1).
Führen Sie die erste Stückzählung durch und drü­cken Sie die Funktionstaste “M+”, um
das Resultat in die Statistik zu übernehmen. Sobald das Resultat stabil ist (horizontale
Striche verschwinden), wird es in die Statistik übernommen. Die Kopfzeile des Proto­kolls
wird ausgedruckt, zusammen mit dem Einzelwert der aktuellen Stück­zählung (Ka­pitel
12.3.6).
Entfernen Sie die Stücke der ersten Zählung von der Waagschale. Führen Sie der Reihe
nach die Stückzählungen der Serie durch. Be­stätigen Sie jedes Resultat mit der Funktions­
taste “M+”, heben Sie die Stücke ab und tarieren Sie die Waage. Bei jeder Übernahme
eines Resultates in die Statistik wird dieses automatisch protokolliert.
Hinweise:
– Wenn Sie die Funktionstaste“M+” drücken, ohne dass eine Gewichts­veränderung statt­
ge­funden hat, erscheint eine Fehlermeldung. Damit wird verhindert, dass Sie aus Ver­
sehen zweimal dasselbe Resultat erfassen.
Die Applikation “Stückzählen”
107
– Falls Sie irrtümlicherweise ein falsches Stückzählungsresul­tat ab­ge­speichert haben,
können Sie dieses mit der Funktionstaste “Löschen” aus der Statistik entfernen. Dies
ist jedoch nur möglich für das zuletzt erfasste Resultat. Die Funktionstaste “Löschen”
ist nur aktiv, wenn bereits Werte im Speicher vorhanden sind, andernfalls wird die Taste
abgeschwächt dar­gestellt und kann nicht betätigt werden. Nach dem Löschen eines
Resultates wird die Taste inaktiv und funktioniert erst wieder, nachdem das nächste
Resultat in die Statistik übernommen wurde.
Nachdem Sie alle Stückzählungen der Serie durchgeführt haben, drücken Sie die Funk­
tions­taste “Resultat” (nur verfügbar, wenn Werte im Speicher vorhanden sind, andernfalls
wird die Taste abgeschwächt dargestellt und kann nicht betätigt werden). Dies schliesst
die Serie von Stückzählungen vorläufig ab und öffnet das Resultatfenster (Sie können
die Serie jedoch jederzeit weiterführen). Hinweis: Wenn Sie die Anzahl Stückzählungen
der Serie mit der Funk­tionstaste “Max n” festgelegt haben, wird nach der Erfassung der
letzten Stückzählung auto­matisch das Resultatfenster geöffnet mit dem Hinweis, dass
die maxi­male Anzahl Stückzählungen erreicht wurde.
Das Resultatfenster zeigt die Ergebnisse der Zählserie (angezeigt werden die Informatio­nen,
die Sie für die Protokollierung des Resultates ausgewählt haben, siehe Kapitel 12.3.6).
Bitte beachten Sie die Hinweise in Kapitel 12.4.4 zu den Einheiten, zur Auf­lösung und zur
Genauigkeit der angezeigten Werte.
Falls das Resultatfenster mehrere Bildschirmseiten umfasst,können Sie mit den Pfeil­tasten
zwischen den einzelnen Seiten umblättern. Durch Drücken der Taste «F» können Sie das
Resultatprotokoll ausdrucken.
Ein komplettes Musterprotokoll mit allen statistischen Werten finden Sie in Kapitel
12.4.4.
Wenn Sie die aktuelle Zählserie definitiv beenden und den Speicher für eine nächste Serie
löschen wollen, drücken Sie die Funktionstaste “CL Resultat” (aus Sicher­heits­grün­den
erscheint eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen, bevor die Statistik tatsächlich ge­
löscht wird). Hinweis: Wird die Taste abgeschwächt dargestellt, enthält die Statistik
keine Werte.
Die Applikation “Stückzählen”
108
12.4.3 Einzählen auf einen Sollwert
Die Applikation “Stückzählen” bietet Ihnen Zusatzfunktionen, die Ihnen das Einzählen auf einen festgelegten Sollwert erleichtern. Diese
Funktionen können Sie sowohl für einzelne Stückzählungen wie auch für Serienzählungen unter Nutzung der Statistik verwenden. Für
die folgende Beschreibung wird vorausgesetzt, dass die Referenz für die Stückzählung bereits ermittelt wurde.
Voreinstellungen
Damit Sie einen Sollwert und die zugehörigen Toleranzen eingeben können, müssen die
nebenstehenden Funktionstasten aktiviert sein (Kapitel 12.3.3). Damit die festgelegten
Werte in der Anzeige sichtbar sind, können Sie bei Bedarf auch die gleichnamigen Info­
felder aktivieren (Kapitel 12.3.4).
Zusätzlich empfehlen wir Ihnen, die Funktionstaste “Abs/Diff” zu aktivieren, damit Sie die
Resultatanzeige jederzeit umschalten können zwischen der bereits eingewogenen Menge
und der noch einzuwägenden Restmenge bis zum Erreichen des Sollwertes.
Arbeitsablauf
Hinweis: Sind in der Statistik bereits Werte vorhanden, sind die Funktionstasten für die
Eingabe des Sollwertes und der Toleranzen inaktiv. In diesem Fall müssen Sie die Sta­tis­tik
mit der Funktionstaste “CL Resultat” löschen, bevor Sie den Sollwert und die Tole­ranzen
festlegen können.
Drücken Sie die Funktionstaste “Sollwert”. Tippen Sie den gewünschten Wert ein. Über­
prüfen Sie die Wägeeinheit, diese wird rechts vom Sollwert angezeigt. Durch Antippen der
Wägeeinheit erscheint eine Auswahl der zur Verfügung stehenden Einheiten, darunter
auch “PCS” (Stücke). Hinweis: Die Einheiten werden nicht automatisch um­gerechnet,
d.h. wenn Sie einen Wert in einer Einheit eingeben haben, bleibt dieser Wert bestehen,
auch wenn Sie die Einheit ändern.
Nach Eingabe des Wertes drücken Sie “OK”, um den Sollwert zu aktivieren.
Mit den beiden Funktionstasten “+Tol” und “–Tol” können Sie festlegen, mit welcher Ge­
nauigkeit Sie zählen wollen. Das Eingabefenster gleicht demjenigen für den Soll­wert. Ab
Werk sind beide Tole­ranz­werte auf 2,5% eingestellt. Nach Eingabe des entsprechenden
Prozentwertes drücken Sie “OK”, um die Toleranz zu akti­vieren. Stückzählungen, die ausserhalb der Toleranzen liegen, werden bei der Proto­kol­lie­rung der Einzelwerte speziell
gekennzeichnet (mit “>T” bzw.“<T”).
Sobald Sie den Sollwert und die Toleranzen eingegeben haben, erscheinen in der An­zeige
die Toleranzmarken für die grafische Einwägehilfe (“SmartTrac”). Die Toleranzmarken
erleichtern Ihnen das Einwägen auf den Sollwert: Sie können Ihre Proben grob einwägen,
bis der untere Tole­ranz­wert erreicht ist und anschliessend bei Bedarf fein dosieren bis
zum Sollwert.
Die Applikation “Stückzählen”
109
12.4.4 Musterprotokoll einer Stückzählung mit statistischen Werten
----- Stückzählen -----4.Aug 2004
16:06
Waagentyp
XS6002S
Wägebrücke SNR
1234567890
Terminal SNR 1234567890
Sollwert
110.00 PCS
+Tol
2.50 %
-Tol
2.50 %
RefStück
10 PCS
StkGew
24.688 g
NetStk
110 PCS
1
110 PCS
RefStück
10 PCS
StkGew
24.688 g
NetStk
105 PCS
2<T
105 PCS
RefStück
10 PCS
StkGew
24.688 g
NetStk
109 PCS
3
109 PCS
Max n
3
>T+
0
<T1
n
3
x
108.000 PCS
s
2.646 PCS
s.rel
2.45 %
Min.
105 PCS
Max.
110 PCS
Diff
5 PCS
Summe
324.00 PCS
SumStk
324 PCS
Unterschrift
........................
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer Stückzählung mit statis­
tischen Werten. Welche Werte in der Kopfzeile, als Einzelwert und als Resultat proto­kolliert
werden, hängt von Ihren individuellen Protokoll-Einstellungen ab (Kapitel 12.3.6).
Nachstehend sind lediglich die spezifischen Informationen für die Stückzählung und die
zugehörigen statistischen Werte im nebenstehenden Musterprotokoll erläutert. Hin­weise
zu den weiteren Protokollinformationen finden Sie in Kapitel 7.2.7.
“Sollwert”:
Festgelegter Sollwert (in diesem Beispiel als Stückzahl).
“+Tol”:
Festgelegte Plus-Toleranz (in Prozent).
“–Tol”:
Festgelegte Minus-Toleranz (in Prozent).
“RefStück”:
Anzahl Referenzstücke für die jeweilige Stückzählung.
“StkGew”:
Referenzstückgewicht für die jeweilige Stückzählung.
“NetStk”:
Ermittelte Nettostückzahl für die jeweilige Stückzählung.
“1” ...“3”:
Fortlaufende Nummern und Nettowerte der einzelnen Stück­zäh­
lun­gen in der Serie. Liegt eine der Stückzählungen ausserhalb der
Toleranzen, wird diese speziell gekennzeichnet mit “>T” bzw.“<T”
(wie in diesem Beispiel die 2. Zählung). Hinweis: Die Resultate
werden in der aktuellen An­zeigeeinheit dargestellt,dies muss nicht
unbedingt “PCS” sein.
“Max n”:
Festgelegte Anzahl Stückzählungen in der Serie.
“>T+”,“<T–”:
Anzahl der Stückzählungen in der Serie, die ausserhalb der jeweiligen Toleranzgrenze lagen (in diesem Beispiel lag das Re­sultat der
2. Stückzählung unterhalb der unteren Toleranzgrenze).
“n”:
Anzahl erfasster Stückzählungen.
“x”:
Durchschnittliche Stückzahl aller erfassten Zählungen. Der Wert
wird in der aktuellen Anzeigeeinheit protokolliert, in diesem Fall
“PCS”. Die Auflösung des protokollierten Wertes ist höher als die­
jenige des Einzel-Messwertes mit der höchsten Auflösung.
“s”:
Standardabweichung innerhalb der Serie. Der Wert wird in der
aktuellen Anzeigeeinheit protokolliert, in diesem Fall “PCS”. Für
die Auf­lösung gilt dasselbe wie für “x” (siehe oben).
“s.rel”:
Relative Standardabweichung innerhalb der Serie (in Prozent). Der
Wert wird immer mit 2 Nachkommastellen protokolliert.
“Min”:
Kleinster ermittelter Wert der aktuellen Serie.
“Max”:
Grösster ermittelter Wert der aktuellen Serie.
“Diff”:
Differenz zwischen grösstem und kleinstem Wert der aktuellen
Serie. Der Wert wird in der aktuellen Anzeigeeinheit protokolliert,
in diesem Fall “PCS”.
“Summe”:
Aufsummiertes Resultat aus allen gespeicherten Einzelwägungen.
Hinweis: Das Resultat wird in der aktuellen An­zeigeeinheit dargestellt, dies muss nicht unbedingt “PCS” sein.
“SumStk”:
Gesamtstückzahl (aufsummiertes Resultat aus allen gespeicher­ten
Einzelzählungen einer Serie).
Wichtige Information zur Interpretation der protokollierten Resultate
Bei der Werten für “x” und “s” handelt es sich um berechnete Resultate, die mit einer höheren Auflösung angezeigt werden als die
einzelnen Messwerte. Bei kleineren Mess­reihen (< ca. 10 Messwerte) und bei Messreihen, die kleine Abweichungen aufweisen, kann
die Signifikanz der letzten Nachkommastelle nicht garantiert werden. Hinweise zu den verwendeten Formeln für die Berechnung dieser
Werte finden Sie in Kapitel 8.4.4.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
110
13 Die Applikation “Dynamisches Wägen”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “Dynamisches Wägen” vor. Sie finden Informationen zum praktischen Arbeiten mit
dieser Appli­kation und zu deren Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­ein­stellungen finden
Sie in Kapitel 5).
13.1 Einführung in die Applikation “Dynamisches Wägen”
Die Applikation “Dynamisches Wägen” ermöglicht Ihnen ein effizientes, komfortables und genaues Wägen unruhiger Wägegüter (z.B.
Tiere).
Die Applikation unterstützt die Verwendung eines Chipscanners zur schnellen und fehlerfreien Zuordnung von Messresultaten zu
den einzelnen Versuchstieren. Den Chipscanner können Sie wie einen Strichcodeleser anschliessen und in den Systemeinstellungen
konfigurieren (Kapitel 6.6, “Barcode”). In den applikationsabhängigen Einstellungen legen Sie anschliessend fest, wie die Daten des
Scanners verarbeitet werden sollen (beschrieben in der Applikation “Wägen”, Kapitel 7.2.11).
Viele der applikationsabhängigen Einstellungen sind identisch mit denjenigen der Applikation “Wägen”. Es stehen Ihnen jedoch für das
dynamische Wägen zusätzliche Einstellungen zur Verfügung. In den folgenden Beschreibungen wer­den nur diejenigen Einstellungen
im Detail erläutert, die von der Applikation “Wägen” abweichen.
13.2 Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “Dynamisches Wägen” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste
«I». Tippen Sie im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation erscheint die nebenstehende Anzeige. Ab Werk
sind einige spezielle Infofelder für das dynamische Wägen aktiviert. Diese und weitere
Ein­stellungen können Sie an Ihre Bedürfnisse an­passen, gemäss der Beschreibung in
den folgenden Kapiteln.
Hinweis: Sollten die Infofelder auf Ihrer Waage nicht angezeigt werden, drücken Sie die
Funktionstaste “Anzeige”, um die Gewichtsanzeige zu verkleinern und damit Platz für die
Anzeige der Infofelder zu schaffen.
13.3 Einstellungen für die Applikation “Dynamisches Wägen”
Für das dynamische Wägen stehen verschiedene spezifische Einstellungen zur Verfügung, mit denen Sie die Applikation an Ihre Bedürfnisse anpassen können.
13.3.1 Übersicht
J
Die applikationsabhängigen Einstellungen sind über die Taste «J» zugänglich. Nach dem
Drücken dieser Taste erscheint die erste von insgesamt 5 Menüseiten.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
111
Von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Einstellmöglichkeiten der Applikation “Dynamisches Wägen” identisch mit denjenigen
der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2). Nachfolgend sind lediglich die abweichen­den Einstellungen beschrieben. Diese betreffen die
folgenden Menüs auf den ersten 4 Menüseiten:
“Funktionstasten”:
Für das dynamische Wägen stehen zusätzliche Funktionstasten zur Verfügung.
“Daten Erfassung”:
Anpassung der Applikation an das Wägegut.
“Startmodus”:
Einstellungen für den Start der Wägung.
“Ton”:
Aktivierung/Deaktivierung des Tons,der den
Abschluss einer Wägung signalisiert.
“AutoTara”:
Aktivierung/Deaktivierung der automatischen Tarierfunktion.
“Infofeld”:
Für das dynamische Wägen stehen zusätzliche Infofelder zur Verfügung.
“Protokoll”:
Für das dynamische Wägen stehen zusätz­liche Protokollinformationen zur Ver­fü­gung.
“Einzelwert Ausdruck”:
Aktivierung/Deaktivierung des automatischen Ausdrucks einzelner Wägeresultate.
“Ausgabekanal wählen”:
Wahl des Ziels der Datenausgabe (Host und/oder Drucker).
“Ausgabeformat”:
Formatierung der ausgegebenen Daten.
“Statistik”:
Aktivierung/Deaktivierung der Statistik-Funktion.
Beachten Sie, dass sich im Gegensatz zur Applikation “Wägen” keine freie Einheit festlegen lässt. In den folgenden Kapiteln stellen wir
Ihnen die spezifischen Einstellungen für die Appli­­kation “Dynamisches Wägen” im Detail vor.
13.3.2 Spezielle Funktionstasten für das dynamische Wägen
Für das dynamische Wägen sind die folgenden speziellen Funktionstasten verfügbar:
“Start”:
Mit dieser Funktionstaste starten Sie einen manuellen Wägezyklus.
Ist die Funktion“Automatischer Start” aktiviert (Kapitel 13.3.4), wird
diese Funktionstaste nicht benötigt. Ist der auto­matische Start
ausgeschaltet, muss diese Funktionstaste aktiviert sein, sonst
lassen sich keine Wägungen durchführen!
“Resultat”:
Öffnet das Resultatfenster. Diese Funktionstaste wird nur benötigt,
wenn die Statistik-Funktion aktiviert ist (Kapitel 13.3.12).
“CL Resultat”:
Löscht die Statistik einer Wägeserie. Diese Taste wird nur be­nötigt,
wenn die Statistik-Funktion aktiviert ist.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
112
“Löschen”:
Löscht den zuletzt abgespeicherten Messwert aus der Statistik.
Diese Funktionstaste wird nur benötigt, wenn die Statistik-Funktion
aktiviert ist.
Alle weiteren Funktionstasten entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapi­
tel 7.2.2).
Werkseinstellung:
“ID”, “1/10d” und “Anzeige”aktiviert (in dieser Reihenfolge), es
sind also keine spezifischen Funktionstasten für das dynamische
Wägen aktiviert.
13.3.3 Anpassung der Applikation an das dynamische Verhalten des Wägegutes
Mit den Einstellungen im Menü “Daten Erfassung” können Sie die Applikation an das Verhalten des Wägegutes anpassen und damit
die Geschwindigkeit der Resultatermittlung optimieren. Die folgenden Einstellungen stehen zur Verfügung:
Mit der Einstellung “Dynamisches Verhalten” entscheidet die Waage gemäss Ihren
Vorgaben (Filtereinstellungen) über die Freigabe des Wägeresultates:
“Ruhig”:
Diese Einstellung ist geeignet für relativ ruhiges Wägegut.
“Standard”:
Diese Einstellung ist geeignet für normales Wägegut.
“Unruhig”:
Diese Einstellung ist geeignet für unruhiges Wägegut.
Als Alternative können Sie über die Einstellung“Zeit Intervall” eine fixe Zeitdauer festlegen
(1 ... 99 Sekunden), nach deren Ablauf das Wägeresultat freigegeben wird. Dies kann zu
Lasten der Genauigkeit gehen,kann aber sinnvoll sein,wenn die obigen Filtereinstellungen
bei extrem unruhigen Wägegütern zu langen Messzeiten führen oder wenn Sie Ihre Messungen jeweils innerhalb einer bestimmten Zeitdauer abschliessen müssen.
Werkseinstellung:
“Zeit Intervall” = “5 s”
13.3.4 Einstellungen für den Start der Wägung
Im Menü “Startmodus” legen Sie fest, wie ein Wägezyklus gestartet werden soll.
“Schrittweise”:
Kein automatischer Start:Jeder Messzyklus muss manuell ge­startet
werden, dazu muss die Funktionstaste “Start” aktiv sein (Kapitel
13.3.2).Das Auflegen und Abheben des Wägegutes muss bestätigt
werden.
“AutoStart”:
Ein Messzyklus wird automatisch gestartet sobald das Wägegut
aufgelegt wird und dieses das festgelegte Mindestgewicht überschreitet. Zur Änderung des Mindestgewichtes drücken Sie die
entsprechende Schaltfläche und es erscheint ein nummerisches
Eingabefeld, in dem Sie den minimalen Gewichtswert in Gramm
eintippen können. Der Mindestgewichtswert dient der Prüfung, ob
ein Wägegut aufliegt oder nicht. Legen Sie den Wert so fest, dass
er etwas unterhalb des Gewichtes Ihres leichtesten Wägegutes
liegt, jedoch nicht so tief, dass bereits kleine Verunreinigungen
der Waagschale oder Erschütterungen eine Messung auslösen.
Hinweis: Ist zusätzlich die Funktion “AutoTara” (Kapitel 13.3.6)
aktiviert, wird die Anzeige vor jeder Wägung automatisch auf Null
zurückgesetzt.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
113
“Schnellstart”:
Kein automatischer Start:Jeder Messzyklus muss manuell ge­startet
werden, dazu muss die Funktionstaste “Start” aktiv sein (Kapitel
13.3.2).Im Gegensatz zum Modus“Schrittweise”muss das Auflegen
des Wägegutes nicht bestätigt werden, die Messung beginnt sofort
nach dem Drücken der Funktionstaste “Start”. Auch das Abheben
des Wägegutes nach der Messung muss nicht bestätigt werden.
Die Funktion “AutoTara” ist inaktiv, Wägebehälter müssen gegebenenfalls vor der Messung manuell tariert werden.
Um die Rückwärtskompatibilität mit früheren Produkten zu gewährleisten, werden nur die ermittelten Gewichtswerte protokolliert,
un­ab­hängig von den gewählten Protokolleinstellungen.Die Einstellungen für die Formatierung der Ausgabedaten werden ignoriert.
Die Werte werden in einem fixen Format protokolliert und jedem
Wert wird das Symbol “*” vorangestellt.
Werkseinstellung:
“AutoStart” (Mindestgewicht 5.00 g)
13.3.5 Einstellungen für den Signalton am Ende des Messzyklus
Im Menü “Ton” legen Sie fest, ob das Ende eines Messzyklus durch einen Signalton bestätigt werden soll.
“Aus”:
Das Ende einer dynamischen Wägung wird nicht durch einen
Signalton bestätigt.
“Ein”:
Sobald des Resultat einer dynamischen Wägung vorliegt,ertönt ein
Signalton. Dies erlaubt Ihnen, sich nach dem Start des Wäge­zyklus
kurz einer anderen Tätigkeit zuzuwenden, bis der Ton Sie darauf
aufmerksam macht, dass das Resultat vorliegt.
Werkseinstellung:
“Ein” (Signalton eingeschaltet)
13.3.6 Einstellungen für die automatische Tarierfunktion
In diesem Menüpunkt legen Sie fest, ob die Waage die Anzeige bei Bedarf automatisch auf Null zurücksetzen soll (siehe auch Kapitel
13.4.1 und 13.4.2).
“Ein”:
Die Anzeige wird nach Abheben des Wägegutes automatisch auf
Null zurückgesetzt und die Waage ist sofort bereit für die nächste
dynamische Wägung.
“Aus”:
Die Anzeige muss manuell mit der Taste «G» oder «H» auf
Null zurückgesetzt werden, bevor eine neue Wägung durchgeführt
wird.
Werkseinstellung:
“Ein” (automatische Tarierfunktion aktiviert)
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
114
13.3.7 Spezielle Infofelder für das dynamische Wägen
Im Menü für die Infofelder stehen für das dynamische Wägen die fol­gen­den speziellen Einstellungen zur Verfügung:
“AutoStart:
Zeigt an, ob die Funktion “AutoStart” aktiv ist (Kapitel 13.3.4). Bei
aktivierter Funktion wird das zugehörige Mindestgewicht angezeigt.
“Status”:
Aktueller Zustand der Applikation (Erläuterungen siehe Kapitel 13.4.1).
Die folgenden Infofelder sind nur von Belang, wenn die Statistik-Funktion aktiviert ist
(Kapitel 13.3.12):
“n”:
Anzahl eingewogener Proben.
“x”:
Durchschnittsgewicht aller Proben.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung als absoluter bzw. prozentualer Wert.
“Min” und “Max”:
Kleinster bzw.grösster ermittelter Gewichtswert der aktuellen Mess­
reihe.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Gewichtswert.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen Einzelwägungen.
Alle weiteren Infofelder entsprechen denjenigen für die Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.3).
Werkseinstellung:
“AutoStart”,“Status” und “ID1” aktiviert (in dieser Reihenfolge).
13.3.8 Spezielle Protokollinformationen für das dynamische Wägen
In den drei Untermenüs, in denen Sie die Optionen für die Kopfzeile der Protokolle, für die
Protokollierung der einzelnen Werte und für das Resultat festlegen können, stehen Ihnen
für das dynamische Wägen zusätzliche Einstellun­gen zur Verfügung, die nach­stehend
beschrie­ben sind.
Hinweis: Die weiteren verfügbaren Protokollinformationen entsprechen denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 8.2.8) und sind hier nicht aufgeführt.
Kopfzeile der Protokolle
Die zur Verfügung stehenden Protokollinformationen sind identisch mit denjenigen der
Applikation “Wägen” (Kapitel 7.2.7).
Werkseinstellung:
“Appl. Name” (ausgedruckt wird “Dynamisches Wägen”) und
“Datum/Zeit”.
Die Kopfzeile wird automatisch aus­gedruckt, wenn sie als Bestandteil des Wägeprotokolls
definiert wurde (siehe “Protokollierung der Einzelwerte” auf der nächsten Seite). Sie kann
aber auch durch Drücken der Funk­tionstaste “Kopfzeile” separat ausgedruckt werden.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
115
Protokollierung der Einzelwerte
In diesem Untermenü steht Ihnen für das dynamische Wägen die folgende spezielle
Einstellun­g zur Verfügung:
“Probe”:
Protokolliert den Nettogewichtswert der aktuellen Wägung.
Werkseinstellung:
“Probe”.
Der Ausdruck eines Einzelwertes erfolgt durch Drücken der Taste «F» bei geöffnetem
Resultatfenster oder automatisch (siehe Kapitel 13.3.9).
Fusszeile der Protokolle
Auf der zweiten und dritten Seite dieses Untermenüs legen Sie fest, welche zusätzlichen
statistischen Informationen für das dynamische Wägen im Fuss der Wägeprotokolle nach
den Resultaten (Einzelwerten) ausge­druckt werden sollen:
“n”:
Anzahl eingewogener Proben.
“x”:
Durchschnittsgewicht aller Proben.
“s” und “s.rel”:
Standardabweichung als absoluter bzw. prozentualer Wert.
Hinweis: Diese beiden Werte werden nur protokolliert, wenn die
Statistik mindestens 3 Werte enthält, andernfalls erscheinen an­
stelle der Werte horizontale Striche.
“Min, Max, Diff.”:
Kleinster bzw. grösster ermittelter Gewichtswert der aktuellen
Mess­reihe und Differenz zwischen kleinstem und grösstem Ge­
wichts­wert.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen gespeicherten Einzelwägungen.
Werkseinstellung:
“Unterschrift”; es sind keine spezifischen Informationen für das
dynamische Wägen aktiviert.
Die Fusszeile wird ausgedruckt, wenn die Funktionstaste “Fusszeile” gedrückt wird.
Das Musterprotokoll einer dynamischen Wägung finden Sie in Kapitel 13.4.4.
13.3.9 Automatische oder manuelle Protokollierung von Einzelwerten
Im Menü “Einzelwert Ausdruck” legen Sie fest, ob die Einzelwerte (Kapitel 13.3.8) automatisch oder manuell protokolliert werden
sollen.
“Automatisch”:
Nach jedem erfolgreich abgeschlossenen Messzyklus wird automatisch ein Einzelwert-Protokoll ausgedruckt.
“Manuell”:
Sobald das Resultat einer dynamischen Wägung angezeigt wird,
kann das Einzelwert-Protokoll mit der Taste «F» ausgedruckt
werden.
Werkseinstellung:
“Automatisch”
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
116
13.3.10Wahl des Ziels für die Datenausgabe
Im Menü “Ausgabekanal wählen” können Sie festlegen, an welche Geräte die Wägeresultate übermittelt werden sollen.
“Drucker”:
Die Daten werden zum Drucker übermittelt gemäss den gewählten
Protokolleinstellungen (Kapitel 13.3.8).
“Host”:
Die Wägeresultate werden zum Host-Rechner übermittelt gemäss
den Einstellungen zur Formatierung der Ausgabedaten (Kapitel
13.3.11).
“Drucker + Host”:
Die Daten werden sowohl zum Drucker als auch zum Host-Rechner
übermittelt (gemäss den Protkolleinstellungen bzw. den Einstellungen zur Formatierung der Ausgabedaten).
Werkseinstellung:
“Drucker”
Hinweis:
Wenn Sie für den Start der Wägung die Einstellung “Schnellstart”
gewählt haben (Kapitel 13.3.4), werden auf dem Drucker nur
die ermittelten Gewichtswerte protokolliert, un­ab­hängig von den
gewählten Protokolleinstellungen.Bei der Datenausgabe zum Host
werden die Einstellungen für die Formatierung der Ausgabedaten
ignoriert (die Werte werden in einem fixen Format protokolliert und
jedem Wert wird das Symbol “*” vorangestellt).
13.3.11Formatierung der Ausgabedaten
Im Menü“Ausgabeformat”können Sie festlegen,wie die an den Host-Rechner ausgegebenen
Wägeresultate formatiert sein sollen. Dies kann erforderlich sein, wenn Sie Ihre Waage
zusammen mit anderen Instrumenten, Programmen oder Peripheriegeräten betreiben,
die ein bestimmtes Datenformat voraussetzen.
Ab Werk erfolgt die Datenausgabe in einem Standardformat:
Beispiel (21.45 g):
1
2
3
4
5
6
d
w
7
8
N
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
1
.
4
5
20
21
g
22
23
24
25
26
CR
LF
Die Kennung“dw” zeigt an, dass es sich um den errechneten Gewichtswert einer dynamischen Wägung handelt,“N” steht für einen Nettogewichtswert. Nach dem Gewichtswert
folgt das Zeilenende-Zeichen, das für den Host festgelegt wurde (Kapitel 6.6).
Wenn Sie das Ausgabeformat ändern möchten, aktivieren Sie “Anpassen” und tippen Sie
anschliessend die Schaltfläche “Definieren” an.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
117
In diesem Menü stehen Einstellungen für die folgenden Datenfelder zur Verfügung:
– DW-Kennung
– Nettogewichtssymbol
– Gewichtswert
– Gewichtseinheit
Bei der Datenausgabe werden diese Felder jeweils durch ein Leerzeichen getrennt. Der
gesamte Datensatz wird mit dem für den Host festgelegten Zeilenende-Zeichen abgeschlossen (Kapitel 6.6).
Die Einstellungen für die einzelnen Datenfelder sind nachstehend erläutert.
DW-Kennung
Im Standard-Ausgabeformat wird den Gewichtswerten immer die Kennung“dw”vorangestellt
(“dynamic weighing”), die anzeigt, dass es sich um ein aus mehreren Einzelmessungen
errechnetes Wägeresultat handelt. In diesem Menü können Sie diese Funktion aktivieren
oder deaktivieren (“Aus”), das zu verwendende Symbol (“*” oder “dw”) wählen und zusätzlich die Feldlänge festlegen (1 – 10 Zeichen). Die Kennung wird im Feld rechtsbündig
angeordnet.
Werkseinstellung:
Kennung deaktiviert (“Aus”).
Feldlänge 2 Zeichen.
Nettogewichts-Symbol
Im Standard-Ausgabeformat werden Nettogewichte mit “N” gekennzeichnet. In diesem
Menü können Sie diese Funktion aktivieren oder deaktivieren und zusätzlich die Feldlänge
festlegen (1 – 10 Zeichen). Das Nettosymbol wird im Feld linksbündig angeordnet. Hinweis: Wurde die Waage nicht tariert, wird das Nettosymbol nicht übermittelt, stattdessen
werden Leerzeichen entsprechend der gewählten Feldlänge übertragen.
Werkseinstellung:
Nettogewichts-Symbol deaktiviert (“Aus”).
Feldlänge 5 Zeichen.
Format des Gewichtswertes
Für die Formatierung des Gewichtswertes stehen die folgenden Optionen zur Verfügung:
“Feldlänge”:
Gesamtlänge des Datenfeldes für den Gewichtswert inklusive Vor­
zeichen, Dezimalpunkt und Nachkommastellen (1 – 20 Zeichen).
Hinweis: Unabhängig von Ihrer Einstellung werden soviele Stellen
ausgegeben, dass der am Terminal angezeigte Gewichtswert
vollständig übertragen wird. Der Gewichtswert wird rechtsbündig
ausgegeben. Werkseinstellung: 10.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
118
“Nachkommastellen”:Anzahl Dezimalstellen (0 – 6 Zeichen). Liegt der eingestellte Wert
unter der Anzahl der am Terminal angezeigten Nachkommastellen,
wird ein gerundeter Wert mit der gewählten Anzahl Dezimalstellen
übermittelt. Werkseinstellung: max. Anzahl Nachkommastellen
der Waage.
“Vorzeichen”:
Mit der Einstellung“Immer”wird jedem Gewichtswert ein Plus- bzw.
Minuszeichen vorangestellt.Wählen Sie“Neg.Werte”wird lediglich
negativen Werten ein Minuszeichen vorangestellt, positive Werte
werden ohne Vorzeichen übermittelt. Werkseinstellung: “Neg.
Werte”.
“Vorzeichenpos.”:
Mit dieser Einstellung legen Sie fest, ob das Vorzeichen unmittelbar
vor dem Gewichtswert stehen soll (rechtsbündige Anordnung)
oder linksbündig. Werkseinstellung: rechtsbündige Anordnung
(unmittelbar vor dem Gewichtswert).
Feld für Gewichtseinheit
Im Standard-Ausgabeformat wird jeder Gewichtswert mit der Gewichtseinheit ausgegeben
(entsprechend der aktuellen Anzeigeeinheit). In diesem Menü können Sie wählen, ob
Gewichtswerte mit oder ohne Einheit übermittelt werden sollen und zusätzlich die Feldlänge
für die Gewichtseinheit festlegen (1 – 5 Zeichen). Unabhängig von Ihrer Einstellung für
die Feldlänge werden immer soviele Stellen ausgegeben, dass die am Terminal angezeigte Gewichtseinheit voll­ständig übertragen wird. Die Gewichtseinheit wird linksbündig
ausgegeben (durch ein Leerzeichen abgetrennt vom Gewichtswert).
Werkseinstellung:
Ausgabe der Gewichtseinheit aktiviert.
Feldlänge 3 Zeichen.
13.3.12Statistik aktivieren oder deaktivieren
Im Menü “Statistik” legen Sie fest, ob die Resultate der einzelnen Wägungen in der Statistik erfasst werden sollen.
“Aus”:
Der Resultate der Wägungen werden nicht in der Statistik erfasst.
“Ein”:
Die Resultate der dynamischen Wägungen werden in der Statistik
erfasst und können anschliessend ausgewertet werden. Hin­weise
zur Nutzung der Statistik-Funktion finden Sie in Kapitel 13.4.3.
Werkseinstellung:
“Aus” (Statistik deaktiviert)
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
119
13.4 Arbeiten mit der Applikation “Dynamisches Wägen”
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit der Applikation “Dynamisches Wägen” arbeiten. Selbstverständlich können Sie die Auflösung
des Wägeresultates ändern (z.B. um den Wägevorgang zu beschleunigen), mit Identifikationen arbeiten, usw. Diese Möglichkeiten kennen
Sie bereits von der Applikation “Wägen” (Kapitel 7.3) und sie werden deshalb hier nicht noch einmal erläutert.
13.4.1 Dynamisches Wägen mit automatischem Start
Voreinstellungen
Um eine dynamische Wägung mit automatischem Start durchzuführen, müssen die Funktion “AutoStart” aktiviert und das entsprechende Mindestgewicht festgelegt sein (Kapitel
13.3.4). Es brauchen keine speziellen Funktionstasten aktiviert zu werden, wir empfehlen
Ihnen jedoch, die Funktionstaste“ID” einzuschalten, falls Sie jeder Probe eine Identifikation
zuweisen wollen. Die beiden erforderlichen Infofelder“AutoStart” und“Status” sind bereits
ab Werk aktiviert (Kapitel 13.3.7).
Durchführung der Wägung
Stellen Sie sicher, dass im “Status”-Infofeld “Bereit” angezeigt wird. Wird stattdessen
“Nicht bereit” angezeigt, warten Sie bis die Anzeige stabil ist und der Status auf “Bereit”
wechselt. Wird “Bitte Nullen” angezeigt, drücken Sie die Taste «G».
Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten, legen Sie diesen auf und drücken die Taste
«H» um die Waage zu tarieren. Falls Sie dem Wägegut eine Bezeichnung zuweisen
wollen, drücken Sie die Funktionstaste “ID” und geben die gewünschte Bezeichnung ein
(alternativ können Sie die Identifikation auch mit einem Chipscanner einlesen).
Legen Sie das Wägegut auf. Das Gewicht des Wägegutes muss grösser sein als dasjenige,
das im Infofeld“AutoStart”angezeigt wird,andernfalls wird der Wägezyklus nicht automatisch
gestartet. Nach dem automatischen Start erscheint das nebenstehende Fenster.
Nach Abschluss der Wägung wird das Resultat angezeigt,zusammen mit der Auf­forderung,
das Wägegut zu entfernen.
Falls die automatische Protokollierung von Einzelwerten aktiviert ist (Kapitel 13.3.9), wird
das Resultat der Wägung automatisch ausgedruckt. Um das Wägeresultat manuell zu
protokollieren, drücken Sie die Taste «F».
Sobald Sie das Wägegut entfernt haben, wird die Anzeige automatisch auf Null zurück
gesetzt (vorausgesetzt die Funktion “AutoTara” ist aktiviert) und anschliessend ist die
Waage bereit für die nächste Wägung.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
120
13.4.2 Dynamisches Wägen mit manuellem Start
Voreinstellungen
Um eine dynamische Wägung mit manuellem Start durchzuführen, muss die Funktion
“Schrittweise” oder “Schnellstart” aktiviert sein (Kapitel 13.3.4). Ferner muss die Funktionstaste “Start” aktiviert sein.
Die beiden Infofelder “AutoStart” und “Status” sind ab Werk aktiviert (Kapitel 13.3.7).
Hinweis: Für das dynamische Wägen mit manuellem Start ist das Infofeld “Status” nicht
unbedingt erforderlich da die Applikation immer “Bereit” ist.
Durchführung der Wägung
Falls Sie mit einem Wägebehälter arbeiten, legen Sie diesen auf und drücken die Taste
«H» um die Waage zu tarieren. Falls Sie dem Wägegut eine Bezeichnung zuweisen
wollen, drücken Sie die Funktionstaste “ID” und geben die gewünschte Bezeichnung ein
(alternativ können Sie die Identifikation auch mit einem Chipscanner einlesen).
– Falls Sie die Funktion “Schrittweise” gewählt haben:
Drücken Sie die Funktionstaste “Start”. Falls die Funktion “AutoTara” aktiviert ist, wird
die Anzeige automatisch auf Null gesetzt. Sie werden anschliessend aufgefordert, das
Wägegut aufzulegen. Nachdem Sie das Wägegut aufgelegt haben, drücken Sie die
Schaltfläche “OK” um die Messung zu starten.
– Falls Sie die Funktion “Schnellstart” gewählt haben:
Legen Sie das Wägegut auf und drücken Sie die Funktionstaste “Start”. Die Messung
startet sofort.
Nach Abschluss der Wägung wird das Resultat angezeigt,zusammen mit der Auf­forderung,
das Wägegut zu entfernen.
Falls die automatische Protokollierung von Einzelwerten aktiviert ist (Kapitel 13.3.9), wird
das Resultat der Wägung automatisch ausgedruckt. Um das Wägeresultat manuell zu
protokollieren, drücken Sie die Taste «F».
Entfernen Sie das Wägegut und bestätigen Sie dies mit “OK” (nicht erforderlich bei der
Funktion “Schnellstart”). Anschliessend ist die Waage bereit für die nächste Wägung.
13.4.3 Statistische Erfassung dynamischer Wägungen
Voreinstellungen
Damit dynamische Wägungen statistisch erfasst werden, muss die Statistikfunktion
aktiviert sein (Kapitel 13.3.12). Ausserdem sollten Sie die neben­stehenden Funktionstasten aktivieren (Kapitel 13.3.2).
Nutzung der Statistik
Sobald die Statistikfunktion aktiviert ist, werden alle Wägeresultate automatisch in die
Statistik übertragen (bis zu 999 Werte). Falls irrtümlicherweise ein falsches Resul­tat ab­
ge­speichert wurde, können Sie dieses mit der Funktionstaste “Löschen” aus der Statistik
entfernen. Dies ist jedoch nur möglich für das zuletzt erfasste Resultat. Nach dem Löschen
wird die Taste inaktiv und funktioniert erst wieder, nachdem das nächste Resul­tat in die
Statistik übernommen wurde.
Die Applikation “Dynamisches Wägen”
121
Mit der Funktionstaste“Resultat” öffnen Sie das Statistikfenster (nur verfügbar, wenn Werte
in der Statistik vorhanden sind, andernfalls wird die Taste abgeschwächt dar­ge­stellt und
kann nicht betätigt werden).
Durch Drücken der Taste «F» können Sie die Statistik ausdrucken. Eine Erläuterung zu
den einzelnen Werten finden Sie in Kapitel 13.4.4.
Wenn Sie die aktuelle Wägeserie beenden und die Statistik für eine nächste Serie löschen
wollen, drücken Sie die Funktionstaste “CL Resultat” (aus Sicher­heits­grün­den erscheint
eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen, bevor die Statistik tatsächlich ge­löscht wird).
Hinweis: Wird die Taste abgeschwächt dargestellt, enthält die Statistik keine Werte.
13.4.4 Musterprotokoll einer dynamischen Wägung
-- Dynamisches Wägen --6.Aug 2004
12:34
Waagentyp
XS6002S
Wägebrücke SNR
1234567890
Terminal SNR 1234567890
dw
dw
dw
dw
dw
n
x
s
s.rel
Min.
Max.
Diff
Summe
30.61
31.34
30.65
30.21
31.06
g
g
g
g
g
30.774
0.437
1.42
30.21
31.34
1.13
153.87
g
g
%
g
g
g
g
5
Unterschrift
........................
Die nebenstehende Abbildung zeigt das Musterprotokoll einer Serie von dynamischen
Wägungen mit statis­tischen Werten. Welche Werte in der Kopfzeile, als Einzelwert und in
der Fusszeile proto­kolliert werden, hängt von Ihren individuellen Protokoll-Einstellungen
ab (Kapitel 13.3.8).
Nachstehend sind lediglich die spezifischen Informationen für das dynamische Wägen
und die zugehörigen statistischen Werte im nebenstehenden Musterprotokoll erläutert.
Hin­weise zu den weiteren Protokollinformationen finden Sie in Kapitel 7.2.7:
“dw”:
Resultate der einzelnen Wägungen (“dw” = dynamic weighing).
“n”:
Anzahl in der Statistik erfasster Einzelwägungen.
“x”:
Durchschnittliches Gewicht aller erfassten Wägungen. Die Auflösung des protokollierten Wertes ist 10-mal höher als die­jenige der
Einzel-Messwerte.
“s”:
Standardabweichung innerhalb der Serie. Für die Auf­lösung gilt
dasselbe wie für “x” (siehe oben).
“s.rel”:
Relative Standardabweichung innerhalb der Serie (in Prozent). Der
Wert wird immer mit 2 Nachkommastellen protokolliert.
“Min”:
Kleinster ermittelter Wert der aktuellen Messreihe.
“Max”:
Grösster ermittelter Wert der aktuellen Messreihe.
“Diff”:
Differenz zwischen kleinstem und grösstem Wert der aktuellen
Messreihe.
“Summe”:
Aufsummiertes Gewicht aus allen gespeicherten Einzelmessungen.
Wichtige Information zur Interpretation der protokollierten Resultate
Bei der Werten für “x” und “s” handelt es sich um berechnete Resultate, die mit einer
höheren Auflösung angezeigt werden als die einzelnen Messwerte. Bei kleineren Mess­
reihen (< ca. 10 Messwerte) und bei Messreihen, die kleine Abweichungen aufweisen,
kann die Signifikanz der letzten Nachkommastelle nicht garantiert werden. Hinweise zu
den verwendeten Formeln für die Berechnung dieser Werte finden Sie in Kapitel 8.4.4.
Die Applikation “LabX Client”
122
14 Die Applikation “LabX Client”
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die Applikation “LabX Client” vor. Sie finden Informationen zum Starten der Applikation und zu deren
Ein­stell­möglichkeiten (Informationen zu den nicht applikationsabhängigen System­ein­stellungen finden Sie in Kapitel 6).
14.1 Einführung in die Applikation “LabX Client”
Die Applikation “LabX Client” meldet Ihre Waage bei der PC-Applikation “LabX balance” (“LabX light balance” oder “LabX pro
balance”) als Client an.“ LabX balance” ermöglicht die Definition von ganzen dialog-gesteuerten Arbeitsabläufen für die Waage und
kann Messwerte und weitere Daten in einer Datenbank auf dem PC ablegen und verwalten.
Sobald Sie die Applikation gestartet haben, nimmt die Waage Kontakt mit “LabX balance” auf und nach erfolgreicher Anmeldung
übernimmt die PC-Applikation die Kontrolle über die Waage. In der Anzeige der Waage erscheint anschliessend die Benutzerführung
(Navigation) von “LabX balance”.
Die PC-Software “LabX balance” ist nicht Bestandteil dieser Anleitung. Hinweise zum Arbeiten mit dieser Software finden Sie
in der separaten Bedienungsanleitung zu “LabX balance”.
Da Ihre Waage als “LabX Client” von der PC-Software gesteuert wird, verfügt “LabX Client” nur über wenige applikationsabhängige
Einstellungen.
14.2 Anwählen der Applikation
I
Falls die Applikation “LabX Client” nicht bereits aktiv ist, drücken Sie die Taste «I». Tippen
Sie im Auswahlfenster auf das Symbol der Applikation.
Nach dem Anwählen der Applikation versucht die Waage mit der “LabX balance”-Software
auf dem PC Kontakt aufzunehmen. Ist diese Anmeldung erfolgreich, erscheint anschliessend die Benutzerführung (Navigation) von “LabX balance”. Konsultieren Sie für alle
weiteren Arbeitsschritte die Bedienungsanleitung zu “LabX balance”.
Software-Aktualisierung
123
15 Software-Aktualisierung
Im Interesse der Kunden entwickelt METTLER TOLEDO die Waagen-Software laufend weiter. Damit Sie als Kunde schnell und auf einfache Art von den Weiterentwicklungen pro­fitieren können, stellt METTLER TOLEDO die neuesten Software-Versionen im Internet zur
Verfügung. Die auf dem Internet zur Verfügung gestellte Software wurde bei Mettler-Toledo GmbH in Prozessen entwickelt und geprüft,
die den Richtlinien nach ISO 9001 entsprechen. Mettler-Toledo GmbH übernimmt jedoch keine Gewährleistung für Folgen, die aus der
Verwendung dieser Software entstehen können.
15.1 Funktionsprinzip
Alle Informationen und Updates zu Ihrer Waage finden Sie auf der Website von METTLER TOLEDO unter folgender Adresse:
www.mt.com/balance-support
Wir empfehlen Ihnen, an dieser Stelle in Ihrem Web-Browser ein Lesezeichen anzulegen, damit Sie diese Internet-Seite in Zukunft direkt
anwählen können.
Die Waagensoftware wird zusammen mit dem sogenannten “e-Loader II” auf Ihren Rechner geladen. Mit diesem Programm können Sie
die Software zur Waage übertragen. Der “e-Loader II” kann auch Ihre Waagen-Einstellungen sichern, bevor die neue Software zur Waage
übertragen wird. Nach der Übertragung können Sie die gesicherten Einstellungen wieder in die Waage laden.
Sollte das gewählte Update eine Appli­kation beinhalten, die in dieser Anleitung noch nicht beschrieben ist (oder die inzwischen aktualisiert wurde), können Sie auch die entsprechende Anleitung im Adobe Acrobat® PDF-Format herunterladen. Um PDF-Dokumente zu
öffnen, benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader®, (www.adobe.com).
In den folgenden Kapiteln finden Sie detaillierte Informationen zum Laden von Software-Updates aus dem Internet und zum Über­tragen
der Software in die Waage.
15.2 Voraussetzungen
Damit Sie Applikationen aus dem Internet laden und anschliessend in Ihre Waage übertragen können, benötigen Sie folgendes:
– PC mit Betriebssystem Microsoft Windows® (Version 98, 98SE, ME, NT 4.0, 2000 oder XP)
– Internet-Anbindung und Web-Browser
– Verbindungskabel PC-Waage (RS232-Kabel, 9-Pin Sub D-Stecker m/w, Bestellnummer 11101051)
15.3 Laden von Software-Updates aus dem Internet
In einem ersten Schritt müssen Sie die Software aus dem Internet auf Ihren Rechner herunterladen:
Stellen Sie die Verbindung zum Internet her.
Wählen Sie in Ihrem Browser die Internet-Adresse “www.mt.com/balance-support” an und klicken Sie anschliessend den “Software”Link an.
Klicken Sie auf das zu Ihrer Waage passende Update-Paket.
Geben Sie die zur Registrierung erforderlichen Angaben ein.
Laden Sie das Software-Paket auf Ihren Rechner.
Bevor Sie das Softwareprogramm “e-Loader II” installieren, lesen Sie bitte das Kapitel 15.4.
Software-Aktualisierung
124
15.4 Laden der neuen Software in die Waage
Bevor Sie das aus dem Internet geladene Software-Update in die Waage laden können, müssen Sie diese mit dem RS232-Kabel an
die serielle Schnittstelle Ihres Rechners anschliessen. Hinweis: Das Kabel muss immer an die fix eingebaute RS232C-Schnittstelle
angeschlossen werden!
Stellen Sie die Schnittstelle an der Waage auf folgende Werte ein (detaillierte Informationen zu diesen Systemeinstellungen finden
Sie in Kapitel 6.6): Wählen Sie “Host” als Peripheriegerät und stellen Sie anschliessend die folgenden Kommunikationsparameter ein:
Baudrate: 9600, Parität: 8 Bit/None, Handshake: None, Zeilenende: <CR><LF>, Zeichensatz: ANSI/WIN.
Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Kommunikationsparameter Ihres Rechners auf dieselben Werte eingesteltl sind.
Starten Sie das Installationsprogramm “e-Loader II VXXX”, das Sie aus dem Internet geladen haben (“XXX” steht als Platzhalter für die
Versionsnummer). Dieses Programm installiert den e-Loader auf Ihrem Rechner.
Folgen Sie den Anweisungen, die Sie schrittweise durch die Installation führen.
Nach der Installation wird der e-Loader II automatisch gestartet. Die nebenstehende Ab­
bildung zeigt den Start-Bildschirm des e-Loaders II.
Sie werden aufgefordert, die Schnittstelle des Rechners zu wählen, an der die Waage
angeschlossen ist (diese Einstellung können Sie bei Bedarf später jederzeit ändern im
Menü “Options” –> “COM Port”).
Nachdem Sie die Schnittstelle gewählt haben, klicken Sie auf “Proceed”.
Es erscheint ein Fenster mit dem Hinweis, dass an der Waage die standardmässige
RS232C-Schnittstelle zu verwenden ist. Zusätzlich werden die Schnittstelleneinstellungen
nochmals aufgeführt (siehe oben). Schliessen Sie das Fenster mit “OK”.
In der Werkseinstellung führt Sie der e-Loader II in englischer Sprache durch den Aktua­li­
sie­rungs­vorgang. Falls gewünscht, können Sie im Menü “Options” –> “Language” eine der
anderen zur Verfügung stehenden Sprachen wählen und der e-Loader II wird anschliessend alle Anweisungen und Hinweise in der von Ihnen gewähl­ten Sprache an­zeigen. Die
folgenden Abbildungen und Informationen basieren auf der englischen Sprachversion.
Bevor Sie die Software Ihrer Waage aktualisieren, sollten Sie im “Help”-Menü überprüfen,
ob die Kommunikation mit der Waage funktioniert (im nebenstehenden Beispielfenster
bestätigt der e-Loader II, dass eine Waage angeschlossen ist).
Falls der e-Loader II meldet, dass keine Waage angeschlossen sei, überprüfen Sie zuerst,
ob die richtige Schnittstelle, mit der richtigen Einstellung angewählt ist und, falls nötig, ob
die Kommunikationseinstellungen des Rechners und der Waage übereinstimmen.
Software-Aktualisierung
125
Nachdem Sie die erforderlichen Einstellungen vorgenommen und die Verbindung über­
prüft haben, können Sie den Aktualisierungsvorgang starten. Klicken Sie dazu auf “Start
Software Update Procedure”. Folgen Sie den Anweisungen des e-Loaders II, der Sie schritt­
weise durch den Aktualisierungsvorgang führt. Der e-Loader II wird Sie fragen, ob Sie die
momentanen Waageneinstellungen auf Ihren Rechner sichern möchten. Wir empfehlen
Ihnen,diese Datensicherung durchzuführen.Dies erspart Ihnen das erneute Ein­geben aller
Einstellungen,denn diese werden beim Aktualisierungsvorgang auf die Werks­einstellungen
zurückgesetzt. Am Ende des Aktualisierungsvorgangs fragt der e-Loader II, ob Sie die
gesicherten Daten wieder in die Waage zurückladen wollen.
Bevor Sie mit dem tatsächlichen Aktualisierungsvorgang beginnen, haben Sie die Möglichkeit, eine Secure ID zu definieren um die Waage vor unerlaubten Software-Aktualisierungsvorgängen zu schützen. Klicken Sie dafür auf die Schaltfläche “Create Secure ID”.
Wenn Sie diese Funktion nicht benötigen, klicken Sie auf “Continue”.
Die Secure ID ist waagenspezifisch und wird in der Waage gespeichert. Bitte notieren
Sie sich die Secure ID und legen sie an einem sicheren Ort ab. Haben Sie die Secure ID
vergessen, gibt es keine Möglichkeit mehr die Waage zu aktualisieren.
Definieren Sie die “Secure ID” und bestätigen Sie diese durch nochmalige Eingabe
im dafür vorgesehenen Feld “Confirm Secure ID”. Danach klicken Sie die Schaltfläche
“Continue”.
Der e-Loader II zeigt nun eine Liste der vorgenommenen Aktualisierungsvorgänge. In diesem Fenster können Sie eine Benutzer-ID (“User ID”) eingeben, damit Sie später zurück
verfolgen können, wer den Software-Aktualisierungsvorgang vorgenommen hat.
Klicken Sie auf “Continue” um den Aktualisierungsvorgang zu starten.
Die Waagensoftware besteht aus einer Terminalsoftware und einer Software für die Wägeplattform. Nachdem die Terminalsoftware geladen wurde, beginnt der Aktualisierungsvorgang für die Software der Wägeplattform. Sie haben auch hier wieder die Möglichkeit,
eine Secure ID anzulegen und eine Benutzer ID einzugeben.
Änderung der Secure ID: Die Secure ID kann beim Starten eines neuen Softwareaktualisierungsvorganges geändert werden. Klicken Sie dafür auf das Feld “Change Secure ID”.
Sie können nun eine neue Secure ID eingeben. Lassen Sie das Feld leer, wird die Secure
ID gelöscht und ist nicht mehr aktiv.
Nach Abschluss des Aktualisierungsvorgangs können Sie den e-Loader II beenden. Ihre
Waage arbeitet jetzt mit der neu geladenen Software.
Software-Aktualisierung
126
15.5 Sichern und Zurückladen von Waageneinstellungen
Neben der Aktualisierung der Waagen-Software bietet der e-Loader II auch eine Funktion zur Datensicherung, mit der sich die aktuellen
Waageneinstellungen auf einen PC kopieren lassen. Sie verfügen damit jederzeit über eine Sicherungskopie Ihrer Einstellungen, die
Sie bei Bedarf in die Waage zurückladen können. Diese Funktion kann auch dazu verwendet werden, Einstellungen von einer Waage
auf eine andere zu über­tragen.
Um die aktuellen Waageneinstellungen auf einen PC zu sichern, starten Sie den e-Loader
II und rufen die Datensicherungsfunktion auf, wie in nebenstehender Abbildung gezeigt.
Der nebenstehende Dialog fordert Sie auf, über die Schaltfläche “Browse” den Pfad für die
Speicherung der Sicherungsdatei zu wählen.Als Name für die Sicherungsdatei schlägt der
e-Loader II eine Kombination aus dem aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit vor,sowie
die Dateierweiterung“.dat”(Beispiel:“2003_08_19_12_06.dat”für eine Sicherungsdatei,
die am 12. August 2003 um 12.06 Uhr erstellt wurde). Den Datei­namen können Sie bei
Bedarf ändern, nicht jedoch die Erweiterung “.dat”.
Klicken Sie auf “Start”, um die Daten­sicherung zu starten. Der erfolgreiche Abschluss des
Sicherungsvorgangs wird in der Anzeige bestätigt.
Um die Waageneinstellungen vom PC in die Waage zu übertragen, rufen Sie die Rück­
ladefunktion auf, wie in nebenstehender Abbildung gezeigt.
Nach dem Starten der Rückladefunktion können Sie über die Schaltfläche “Browse” die
Einstellungsdatei wählen, die zur Waage übertragen werden soll und anschliessend mit
“Start” den Übertragungsvorgang auslösen. Bedenken Sie, dass dabei alle in der Waage
gespeicherten Einstellungen überschrieben werden!
Fehler- und Statusmeldungen
127
16 Fehler- und Statusmeldungen
16.1 Fehlermeldungen im Normalbetrieb
Die meisten Fehlermeldungen erscheinen in Klartext direkt in der jeweils aktiven Applikation, meistens zusammen mit einem erläuternden
Text zur Fehlerbehebung. Solche Meldungen sind selbsterklärend und deshalb nachstehend nicht aufgeführt.
Die folgenden Fehlermeldungen können anstelle des Wägeresultates erscheinen:
Überlast
Das aufgelegte Gewicht überschreitet die Wägekapazität der Waage. Entlasten Sie die
Waagschale.
Unterlast
Vergewissern Sie sich, dass die Waagschale korrekt eingesetzt ist, sich frei bewegen kann
und nicht an der Windabdeckung streift.
Fehler beim Einschalten oder Nullstellen «G» (Gewichtsanzeige blinkt)
Beim Einschalten der Waage (Anschluss ans Netz, Einschalten aus dem Standby-Modus)
oder beim Nullstellen wurden eine oder mehrere Bereichsgrenzen überschritten. Diese
Meldung tritt üblicherweise auf, wenn beim Einschalten ein Gewicht auf der Waagschale
lag. Entfer­nen Sie das Gewicht.
Tarier- oder Nullstellvorgang wurde abgebrochen
Ein Tarier- oder Nullstellvorgang wurde abgebrochen, da während der Einschwingzeit
kein Stillstand erreicht wurde. Schliessen Sie die Windschutztüren und überprüfen Sie
den Standort (Luftzug, Vibrationen). Drücken Sie “OK” und führen Sie erneut das Tarieren
«H» oder Nullstellen «G» durch.
16.2 Weitere Fehlermeldungen
Wenn andere als die oben beschriebenen Fehlermeldungen auftreten (“Error x”), wenden Sie sich bitte an Ihre METTLER TOLEDO
Vertretung.
Fehler- und Statusmeldungen
128
16.3 Statusmeldungen
Statusmeldungen werden durch kleine Icons (Symbole) rechts oben in der Anzeige (neben Datum oder Uhrzeit) angezeigt (Kapitel 5.2).
Die Status-Icons haben folgende Bedeutung:
Die Waage möchte eine vollautomatische FACT-Justierung durchführen. Dies ist aber derzeit nicht möglich, da
zum Beispiel ein anderer Arbeitsablauf im Gange ist. Sobald die Waage entlastet und die Anzeige stabil ist und
während 2 Minuten keine Taste betätigt wurde, wird die Justierung ausgeführt (Kapitel 7.4.1). Nach erfolgreichem
Abschluss der Justierung verschwindet das Status-Icon.
Dieses Status-Icon erscheint, wenn die Funktion“CalInfo” aktiv (Kapitel 6.3.1) und eine Justierung erfor­derlich ist.
In diesem Fall müssen Sie die Justierung mit dem internen oder einem externen Justiergewicht manuell starten
(Kapitel 7.4.2 und 7.4.3). Nach erfolgreichem Abschluss der Justierung verschwindet das Status-Icon.
Die Batterie Ihrer Waage muss ersetzt werden. Diese Batterie sorgt dafür, dass Datum und Uhrzeit nicht ver­loren
gehen, wenn die Waage vom Netz getrennt wird. Kontaktieren Sie den Kundendienst Ihrer Verkaufsstelle, damit
der Servicetechniker den Austausch der Batterie raschmöglichst durchführen kann.
Der Service für Ihre Waage ist fällig. Kontaktieren Sie den Kundendienst Ihrer Verkaufs­stelle, damit der Service­
techniker den Service raschmöglichst durchführen kann.
Reinigung und Service
129
17 Reinigung und Service
Reinigen Sie die Waagschale, den Windring, den Windschutz (je nach Modell), das Gehäuse und das Terminal Ihrer Waage hin und
wieder mit einem leicht feuchten Lappen.
Ihre Waage ist aus hochwertigen, widerstandsfähigen Materialien hergestellt und lässt
sich deshalb mit einem handelsüblichen, milden Reinigungsmittel reinigen.
Um das U-förmige Windschutzglas gründlich zu reinigen, nehmen Sie es vorsichtig vom
Windschutz ab.
Stellen Sie es wie in der Abbildung dargestellt, auf eine saubere, weiche Unterlage.
Achten Sie beim Wiedereinsetzen auf die korrekte Lage (siehe Kapitel 2).
Beachten Sie bitte die folgenden Hinweise
– Verwenden Sie auf keinen Fall Reinigungsmittel, die Lösungsmittel oder scheuernde Bestandteile enthalten
– dies kann zur einer Beschädigung der Deckfolie des Terminals führen!
– Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in die Waage, das Terminal oder den Netzadapter gelangt!
• Die Waage ist staub- und wassergeschützt wenn sie komplett (mit Schalenträger und Waag­schale)
aufgebaut ist.
– Öffnen Sie niemals die Waage, das Terminal oder den Netzadapter, diese enthalten keine Bestandteile die
vom Anwender gereinigt, repariert oder ausgetauscht werden können!
Erkundigen Sie sich bei Ihrer METTLER TOLEDO-Vertretung nach den Servicemöglichkeiten – die regelmässige
Wartung durch einen autorisierten Servicetechniker garantiert eine über Jahre gleichbleibende Wägegenauigkeit
und verlängert die Lebensdauer Ihrer Waage.
Technische Daten und Zubehör
130
18 Technische Daten (L-Wägeplattform siehe Kapitel 3) und Zubehör
In diesem Kapitel finden Sie die wichtigsten technischen Daten Ihrer Waage. Das Zubehör aus dem METTLER TOLEDO-Sortiment steigert
die Funktionalität Ihrer Waage und erschliesst Ihnen zusätzliche Einsatzbereiche. In diesem Kapitel finden Sie eine Liste der derzeit
verfügbaren Optionen.
18.1 Allgemeine Daten
Stromversorgung
• Externes Netzgerät:
11132070, PSU30A-3
Primär: 100-240V, -15%/+10%, 50/60Hz, 0.8A
Sekundär: 12VDC +/-5%, 2.25A (elektronisch gegen Überlast geschützt)
• Kabel zu Netzgerät:
3-polig, mit länderspezifischem Stecker
• Einspeisung an der Waage:
12 VDC +/-5%, 2.25 A, maximaler Ripple: 80 mVpp
Nur mit einem geprüften Netzgerät betreiben, dessen SELV-Ausgang strombegrenzt ist.
Polarität beachten
Schutz und Normen
• Überspannungskategorie:
Klasse II
• Verschmutzungsgrad:
2
• Schutz:
IP54, Im Gebrauch mit aufgesetzter Waagschale, eschützt gegen Staub und Wasser
• Normen für Sicherheit und EMV:
siehe Konformitätserklärung (separate Broschüre 11780294)
• Verwendungsbereich:
Nur in geschlossenen Innenräumen verwenden
Umgebungsbedingungen
• Höhe über NN:
bis 4000 m
• Umgebungstemperatur:
5-40 °C
• Relative Luftfeuchtigkeit:
max. 80% bis 31°C, linear abnehmend bis 50% bei 40 °C, nicht betauend
Materialien
• Plattformgehäuse:
Aluminium Druckguss lackiert, Kunststoff und Chromstahl
• Terminalgehäuse:
Zink-Druckguss verchromt und Kunststoff
• Waagschale:
Chromstahl X2CrNiMo-17-12-2
• Windschutz:
Kunststoff, Chromstahl und Glas
• Windschutzring:
Zink-Druckguss verchromt
Standardausrüstung
• Lieferumfang Waage:
Netzgerät und länderspezifisches Netzkabel
RS232C-Schnittstelle
Schutzhülle für das Terminal (1 mg Modelle)
Schutzhülle für die ganze Waage (10 mg, 0.1 g und 1 g Modelle)
Vorrichtung für die Unterflurwägung und für die Diebstahlsicherung
• Dokumentation:
Bedienungsanleitung
Produktionszertifikat
EG-Konformitätserklärung
Technische Daten und Zubehör
131
18.1.1 Erläuterungen zum METTLER TOLEDO Netzgerät
METTLER TOLEDO Waagen werden mit einem externen Netzgerät betrieben. Dieses ist gemäss der Schutzklasse ll doppelt isoliert
und zertifiziert. Es ist mit einer funktionellen Erdung zur Gewährleistung der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) versehen. Die
Erdverbindung hat KEINE sicherheitstechnische Funktion. Weitere Informationen über die Konformität unserer Produkte sind in der
Konformitätserklärung, die jedem Produkt beiliegt, zu finden, oder können von www.mt.com heruntergeladen werden.
Bei Prüfungen gemäss Direktive 2001/95/EG sind Netzgerät und Waage als doppelt schutzisoliertes Gerät der Schutzklasse ll zu behandeln.
Eine Erdungsprüfung ist demzufolge nicht erforderlich. Ebenso ist ein Erdungstest zwischen der Schutzerde des Netzsteckers und
einer metallischen Fläche des Waagengehäuses unnötig.
Weil Präzisionswaagen empfindlich auf elektrostatische Ladungen reagieren, ist ein Ableitwiderstand von typischerweise 10kΩ
zwischen Erdleiter (am Netzgeräteeingang) und Netzgeräteausgang geschaltet. Die Anordnung ist im Ersatzschaltbild ersichtlich.
Dieser Widerstand ist nicht Gegenstand des elektrischen Sicherheitskonzepts und verlangt demzufolge keine Prüfung in regelmässigen
Abständen.
Ersatzschaltbild:
Plastic Housing
Double Insulation
P
AC
Input 100…240V AC
N
Output 12V DC
DC
10 kΩ coupling resistor for
electrostatic discharge
E
Technische Daten und Zubehör
132
18.2 Modellspezifische Daten (S- und M-Wägeplattformen)
18.2.1 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform mit Windschutz
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS203S
XS403S
XS603S
XS603SDR
XS1003S
Höchstlast
210 g
410 g
610 g
610 g
1010 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
–
–
120 g
–
Ablesbarkeit
1 mg
1 mg
1 mg
10 mg
1 mg
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
–
1 mg
–
Tarierbereich
0…210 g
0…410 g
0…610 g
0…610 g
0…1010 g
Wiederholbarkeit (sd)
0.9 mg
0.9 mg
0.9 mg
6 mg
0.8 mg
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
–
–
1 mg
–
Linearität
2 mg
2 mg
2 mg
6 mg
2 mg
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
3 mg (100 g)
3 mg (200 g)
3 mg (200 g)
10 mg (200 g)
3 mg (500 g)
Empfindlichkeitsabweichung
2.5×10-5·Rnt
1.5×10-5·Rnt
7.5×10-6·Rnt
1.5×10-5·Rnt
5×10-6·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
5×10-6/°C·Rnt
5×10-6/°C·Rnt
2×10-6/°C·Rnt
2×10-6/°C·Rnt
2×10-6/°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
2.5×10-5/a·Rnt
2.5×10-5/a·Rnt
1×10-5/a·Rnt
1×10-5/a·Rnt
1×10-5/a·Rnt
Einschwingzeit
1.5 s
1.5 s
1.5 s
1.5 s
1.5 s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
1
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
194 x 366 x 276
194 x 366 x 276
194 x 366 x 276
194 x 366 x 276
194 x 366 x 276
Nutzhöhe Windschutz [mm]
175
175
175
175
175
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
127 x 127
127 x 127
127 x 127
127 x 127
127 x 127
Gewicht [kg]
7.6
7.6
7.6
7.6
7.6
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS203S
XS403S
XS603S
XS603SDR
XS1003S
Wiederholbarkeit (sd) typisch
0.5mg+1.5×10-6·Rgr
0.5mg+8×10-7·Rgr
0.5mg+5×10-7·Rgr
4mg+1.5×10-6·Rgr
0.4mg+2×10-7·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(6×10-10g·Rnt)
√(3×10-10g·Rnt)
√(2×10-10g·Rnt)
√(2×10-10g·Rnt)
√(1.2×10-10g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·R
1.5×10-6·Rnt
6×10-7·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
8×10-6·Rnt
4×10-6·R
2.5×10-6·R
5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5g+4.5×10-3·Rgr
1.5g+2.4×10-3·Rgr
1.5g+1.5×10-3·Rgr
12g+4.5×10-3·Rgr
1.2g+6×10-4·Rgr
Minimaleinwaage 4) (nach USP) im Feinbereich, typisch
–
–
–
6g+1.2×10-2·Rgr
–
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
100mg+3×10-4·Rgr
100mg+1.6×10-4·Rgr
100mg+1×10-4·Rgr
800mg+3×10-4·Rgr
80mg+4×10-5·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
–
–
–
400mg+8×10-4·Rgr
–
Minimaleinwaage
4)
(nach USP) typisch
nt
nt
nt
Rgr = Bruttogewicht
Rnt = Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1)
Im Temperaturbereich 10…30°C
2)
Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3)
Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4)
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
Technische Daten und Zubehör
133
18.2.2 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform mit Windring
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS802S
XS2002S
XS4002S
XS4002SDR
XS6002S
XS6002SDR
Höchstlast
810 g
2100 g
4100 g
4100 g
6100 g
6100 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
–
–
800 g
–
1200 g
Ablesbarkeit
10 mg
10 mg
10 mg
100 mg
10 mg
100 mg
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
–
–
10 mg
–
10 mg
Tarierbereich
0…810 g
0…2100 g
0…4100 g
0…4100 g
0…6100 g
0…6100 g
Wiederholbarkeit (sd)
8 mg
8 mg
8 mg
60 mg
8 mg
60 mg
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
–
–
8 mg
–
8 mg
Linearität
20 mg
20 mg
20 mg
60 mg
20 mg
60 mg
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
20 mg (500 g)
30 mg (1 kg)
30 mg (2 kg)
100 mg (2 kg)
30 mg (2 kg)
100 mg (2 kg)
Empfindlichkeitsabweichung
7.5×10-5·Rnt
3×10-5·Rnt
1.5×10-5·Rnt
1.5×10-5·Rnt
1×10-5·Rnt
2.5×10-5·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
3×10-6/°C·Rnt
3×10-6/°C·Rnt
3×10-6/°C·Rnt
3×10-6/°C·Rnt
3×10-6/°C·Rnt
3×10-6/°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
2.5×10-5/a·Rnt
2.5×10-5/a·Rnt
1.5×10-5/a·Rnt
1.5×10-5/a·Rnt
1.5×10-5/a·Rnt
1.5×10-5/a·Rnt
Einschwingzeit
1.2 s
1.2 s
1.2 s
1.2 s
1.2 s
1.2 s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
1
1
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
170 x 205
170 x 205
170 x 205
170 x 205
170 x 205
170 x 205
Gewicht [kg]
6.9
6.9
6.9
6.9
6.9
6.9
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS802S
XS2002S
XS4002S
XS4002SDR
XS6002S
XS6002SDR
Wiederholbarkeit (sd) typisch
4mg+2.5×10-6·Rgr
4mg+1×10-6·Rgr
4mg+5×10-7·Rgr
40mg+2.5×10-6·Rgr
4mg+3×10-7·Rgr
40mg+1.5×10-6·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(1.5×10-8g·Rnt)
√(6×10-9g·Rnt)
√(3×10-9g·Rnt)
√(3×10-9g·Rnt)
√(2×10-9g·Rnt)
√(2×10-9g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
3×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
1.5×10-6·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
2×10-5·Rnt
8×10-6·Rnt
4×10-6·Rnt
4×10-6·Rnt
2.5×10-6·Rnt
2.5×10-6·Rnt
4)
12g+7.5×10-3·Rgr
12g+3×10-3·Rgr
12g+1.5×10-3·Rgr
120g+7.5×10-3·Rgr
12g+9×10-4·Rgr
120g+4.5×10-3·Rgr
Minimaleinwaage 4) (nach USP)im Feinbereich, typisch
–
–
–
12g+7.5×10-3·Rgr
–
12g+4.5×10-3·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
800mg+5×10-4·Rgr
800mg+2×10-4·Rgr
800mg+1×10-4·Rgr
8g+5×10-4·Rgr
800mg+6×10-5·Rgr
8g+3×10-4·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
–
–
–
800mg+5×10-4·Rgr
–
800mg+3×10-4·Rgr
Minimaleinwaage
(nach USP) typisch
Rgr = Bruttogewicht
Rnt = Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1)
Im Temperaturbereich 10…30°C
2)
Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3)
Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4)
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
Technische Daten und Zubehör
134
18.2.3 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS4001S
XS6001S
XS8001S
Höchstlast
4100 g
6100 g
8100 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
–
–
Ablesbarkeit
100 mg
100 mg
100 mg
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
–
–
Tarierbereich
0…4100 g
0…6100 g
0…8100 g
Wiederholbarkeit (sd)
80 mg
80 mg
80 mg
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
–
–
Linearität
60 mg
60 mg
100 mg
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
200 mg (2 kg)
200 mg (2 kg)
200 mg (5 kg)
Empfindlichkeitsabweichung
6×10-5·Rnt
4×10-5·Rnt
7.5×10-5·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
Einschwingzeit
0.8 s
0.8 s
1.0 s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
194 x 366 x 96
194 x 366 x 96
194 x 66 x 96
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
190 x 223
190 x 223
190 x 223
Gewicht [kg]
6.4
6.4
6.4
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS4001S
XS6001S
Wiederholbarkeit (sd) typisch
40mg+5×10-6·Rgr
40mg+3×10-6·R
40mg+2.5×10-6·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(2.5×10-8g·Rnt)
√(1.5×10-8g·Rnt)
√(4×10-8g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
8×10-6·Rnt
8×10-6·Rnt
3×10-6·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
2×10-5·Rnt
1.2×10-5·Rnt
2×10-5·Rnt
4)
XS8001S
gr
120g+1.5×10-2·Rgr
120g+9×10-3·Rgr
120g+7.5×10-3·Rgr
Minimaleinwaage 4) (nach USP) im Feinbereich, typisch
–
–
–
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
8g+1×10-3·Rgr
8g+6×10-4·Rgr
8g+5×10-4·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
–
–
–
Minimaleinwaage
(nach USP) typisch
Rgr = Bruttogewicht
Rnt = Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1)
Im Temperaturbereich 10…30°C
2)
Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3)
Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4)
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
Technische Daten und Zubehör
135
18.2.4 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS6001M
XS6001MDR
XS10001M
XS12001MDR **
XS16001M
Höchstlast
6100 g
6100 g
10100 g
12100 g
16100 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
1200 g
–
2400 g
–
Ablesbarkeit
100 mg
1g
100 mg
1g
100 mg
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
100 mg
–
100 mg
–
Tarierbereich
0…6100 g
0…6100 g
0…10100 g
0…12100 g
0…16100 g
Wiederholbarkeit (sd)
80 mg
600 mg
80 mg
600 mg
80 mg
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
80 mg
–
80 mg
–
Linearität
60 mg
600 mg
100 mg
600 mg
200 mg
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
200 mg (2 kg)
1 g (2 kg)
200 mg (5 kg)
1 g (5 kg)
200 mg (5 kg)
Empfindlichkeitsabweichung
4×10-5·Rnt
5×10-5·Rnt
5×10-5·Rnt
5×10-5·Rnt
5×10-5·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
Einschwingzeit
1s
1s
1.2 s
1s
1s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
1
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
240 x 393 x 110
240 x 393 x 110
240 x 393 x 110
240 x 393 x 110
240 x 393 x 110
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
237 x 237
237 x 237
237 x 237
237 x 237
237 x 237
Gewicht [kg]
8
8
8
8
9.3
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS6001M
XS6001MDR
XS10001M
XS12001MDR **
XS16001M
Wiederholbarkeit (sd) typisch
40mg+3×10-6·Rgr
400mg+1.5×10-5·Rgr
40mg+1.5×10-6·R
0.4g+8×10-6·Rgr
40mg+1×10-6·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(1.5×10-8g·Rnt)
√(1.5×10-8g·Rnt)
√(2.5×10-8g·Rnt)
√(2.5×10-8g·Rnt)
√(2.5×10-7g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
8×10-6·Rnt
8×10-6·Rnt
3×10-6·Rnt
3×10-6·Rnt
3×10-6·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
1.5×10-5·Rnt
1.5×10-5·Rnt
1.5×10-5·Rnt
1.2×10-5·Rnt
8×10-6·Rnt
4)
gr
120g+9×10-3·Rgr
1200g+4.5×10-2·Rgr
120g+6×10-3·Rgr
1200g+2.4×10-2·Rgr
120g+3.6×10-3·Rgr
Minimaleinwaage 4) (nach USP) im Feinbereich, typisch
–
120g+4.5×10-2·Rgr
–
120g+2.4×10-2·Rgr
–
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
8g+6×10-4·Rgr
80g+3×10-3·Rgr
8g+4×10-4·Rgr
80g+1.6×10-3·Rgr
80g+2.4×10-4·Rgr
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
–
8g+3×10-3·Rgr
–
8g+1.6×10-3·Rgr
–
Minimaleinwaage
(nach USP) typisch
Rgr = Bruttogewicht
Rnt = Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1)
Im Temperaturbereich 10…30°C
2)
Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3)
Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4)
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
** erhältlich ab Juli 2006
Technische Daten und Zubehör
136
Technische Daten (Grenzwerte)
Modell
XS10000M *
XS16000M *
Höchstlast
10100 g
16100 g
Höchstlast des Feinbereichs
–
–
Ablesbarkeit
1g
1g
Ablesbarkeit im Feinbereich
–
–
Tarierbereich
0…10100 g
0…16100 g
Wiederholbarkeit (sd)
600 mg
600 mg
Wiederholbarkeit (sd) im Feinbereich
–
–
Linearität
600 mg
600 mg
Eckenlastabweichung (gemessen bei)
1 g (5 kg)
1 g (5 kg)
Empfindlichkeitsabweichung
5×10-5·Rnt
5×10-5·Rnt
Temperaturdrift der Empfindlichkeit 1)
1.5×10-5/°C·Rnt
1.5×10-5/°C·Rnt
Stabilität der Empfindlichkeit 2)
5×10-5/a·Rnt
5×10-5/a·Rnt
Einschwingzeit
1s
1s
Update Rate der Schnittstelle
23 /s
23 /s
Anzahl eingebaute Kalibriergewichte 3)
1
1
Abmessungen Waage (B x T x H) [mm]
240 x 393 x 110
240 x 393 x 110
Abmessungen Waagschale (B x T) [mm]
237 x 237
237 x 237
Gewicht [kg]
8
9.3
Typische Daten zur Bestimmung der Messunsicherheit
Modell
XS10000M *
XS16000M *
Wiederholbarkeit (sd) typisch
0.4mg+1×10-5·Rgr
0.4 g+6×10-6·Rgr
Differentielle Nichtlinearität (sd) typisch
√(3×10-8g·Rnt)
√(2.5×10-6g·Rnt)
Differentielle Eckenlastabweichung (sd) typisch
3×10-6·Rnt
6×10-5·Rnt
Empfindlichkeitsabweichung (sd) typisch
1.5×10-5·Rnt
8×10-6·Rnt
1200g+1.8×10-2·Rgr
Minimaleinwaage
4)
(nach USP) typisch
1200g+3×10-2·Rgr
Minimaleinwaage
4)
(nach USP) im Feinbereich, typisch
–
–
80g+2×10-3·Rgr
80g+1.2×10-3·Rgr
–
–
Minimaleinwaage 4) (1%, 2 sd) typisch
Minimaleinwaage
4)
(1%, 2 sd) im Feinbereich, typisch
Rgr = Bruttogewicht
Rnt = Nettogewicht (Einwaage)
sd = Standardabweichung
a = Jahr (annum)
1)
Im Temperaturbereich 10…30°C
2)
Stabilität der Empfindlichkeit ab erster Inbetriebnahme mit eingeschalteter Selbstjustierung FACT
3)
Die Kalibriergewichte der XS Präzisions-Waagen sind aus nichtrostendem, antimagnetischem Chromnickelstahl.
Die Masse der Kalibriergewichte ist auf das Urkilogramm zurückführbar, welches die Einheit der Masse darstellt und in Paris aufbewahrt ist.
4)
Die Minimaleinwaage kann durch folgende Massnahmen verbessert werden:
– Auswahl geeigneter Wägeparameter
– Wahl eines besseren Standortes
– Verwendung von kleineren Taragefässen
* keine eichfähige Version verfügbar
Technische Daten und Zubehör
137
18.3 Abmessungen (S- und M-Wägeplattformen)
18.3.1 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 1 mg, S-Plattform mit Windschutz
175
Modelle:
XS203S
XS403S
XS603S
XS603SDR
XS1003S
276
182
58
77
95
115
72
128
197
257
82
156
251
366
194
178
127
176
127
Technische Daten und Zubehör
138
18.3.2 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 10 mg, S-Plattform mit Windring
Modelle:
XS802S
XS2002S
XS4002S
XS4002SDR
XS6002S
XS6002DR
88
96
194
263
58
77
25
72
128
197
22
257
226
115
251
366
168
170
156
178
205
Technische Daten und Zubehör
139
18.3.3 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g, S-Plattform
Modelle:
XS4001S
XS6001S
XS8001S
58
77
96
25
72
128
197
22
257
115
226
251
366
263
194
168
190
156
178
223
Technische Daten und Zubehör
140
18.3.4 XS Präzisionswaagen mit Ablesbarkeit von 0.1 g / 1 g, M-Plattform
Modelle:XS6001M
XS6001MDR
XS10001M
XS12001MDR
XS10000M
58
77
110
32
77.8
135
206.5
34
115
278
393
309
214
240
237
178
202
237
Technische Daten und Zubehör
141
Modelle:
XS16001M
XS16000M
58
77
110
32
33
135
206.5
34
115
278
393
240
309
214
237
39
178
202
237
Technische Daten und Zubehör
142
18.4 Spezifikationen der RS232C-Schnittstelle
Schnittstellenart:
Spannungsschnittstelle nach EIA RS-232C/DIN 66020 (CCITT V24/V.28)
Max. Leitungslänge:
15m
Signalpegel:
Ausgänge:
+5 V ... +15V (RL = 3 – 7kΩ)
–5 V ... –15V (RL = 3 – 7kΩ)
Anschluss:
Sub-D, 9-polig, weiblich
Betriebsart:
Vollduplex
Übertragungsart:
bitseriell, asynchron
Übertragungscode:
ASCII
Baudraten:
600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400 1) (über Software wählbar)
Bits/Parität:
7 Bit/Even, 7 Bit/Odd, 7 Bit/None, 8 Bit/None (über Software wählbar)
Stoppbits:
1 Stoppbit
Handshake:
None, XON/XOFF, RTS/CTS (über Software wählbar)
Zeilenabschluss
<CR><LF>, <CR>, <LF> (über Software wählbar)
Eingänge:
+3V ... 25V
–3V ... 25V
Data
GND
Pin 2: Sendeleitung der Waage (TxD)
Pin 3: Empfangsleitung der Waage (RxD)
5
Pin 5: Signalerde (GND)
1
9
Pin 7: Sendebereitschaft (Hardware-Handshake) (CTS)
6
Pin 8: Empfangsbereitschaft (Hardware-Handshake) (RTS)
Handshake
1) 38400
Baud ist nur in Spezialfällen möglich, wie:
• Waage ohne Terminal, oder
• Waage mit Terminal, nur über die optionale RS232C-Schnittstelle.
18.5 Spezifikation der Aux-Anschlüsse
Sie können an den Buchsen Aux 1 und Aux 2 den “ErgoSens” von METTLER TOLEDO oder einen externen Taster anschliessen. Damit
lassen sich Funktionen wie: Tarieren, Nullstellen, Drucken usw. auslösen (siehe Kap. 5.11)
Externe Beschaltung:
∅ 3.5 mm
Nicht beschalten!
GND
Schaltkontakt
Anschluss:
3.5 mm Stereo-Klinkenstecker
Elektrische Daten:
max. Spannung 12 V
max. Strom
150 mA
Technische Daten und Zubehör
143
18.6 Schnittstellenbefehle und -funktionen MT-SICS
Viele der heute eingesetzten Waagen müssen in komplexe Rechner- oder Datenerfassungssysteme integrierbar sein.
Um die Waagen auf einfache Art und Weise in Ihr System integrieren und deren Funktionen optimal nutzen zu können, stehen die
meisten dieser Waagen-Funktionen auch als entsprechende Befehle über die Datenschnittstelle zur Verfügung.
Die neu lancierten Waagen von METTLER TOLEDO unterstützen den standardisierten Befehlssatz “METTLER TOLEDO Standard Interface
Command Set” (MT-SICS). Die zur Verfügung stehenden Befehle sind abhängig von der Funktionalität der Waage.
Basisinformation zum Datenaustausch mit der Waage
Die Waage empfängt vom System Befehle und bestätigt jeden Befehl entsprechend.
Befehlsformate
Befehle an die Waage bestehen aus einem oder mehreren Zeichen des ASCII-Zeichensatzes. Dazu folgende Hinweise:
• Geben Sie Befehle nur in Grossbuchstaben ein.
• Die möglichen Parameter des Befehls müssen durch ein Leerzeichen voneinander und vom Befehlsnamen getrennt werden (ASCII
32 dezimal, hier als / dargestellt).
• “Text” wird als eine Zeichenfolge des 8-Bit-ASCII-Zeichensatzes von 32 dezimal bis 255 dezimal eingegeben.
• Jeder Befehl muss mit CRLF (ASCII 13 dezimal, 10 dezimal) beendet werden.
Die Zeichen CRLF, die mit der Enter- bzw. Return-Taste der meisten PC-Tastaturen eingegeben werden können, sind hier nicht auf­geführt,
sie sind jedoch für die Kommunikation mit der Waage unverzichtbar.
Beispiel
S – Stabilen Gewichtswert senden
Befehl
S
Aktuellen stabilen Nettogewichtswert senden.
Antwort
S/S/Gewichtswert/Einheit
Aktueller stabiler Gewichtswert in der tatsächlich unter Einheit 1 eingestellten Einheit.
S/I
Befehl nicht ausführbar (die Waage führt derzeit einen anderen Befehl aus,
z.B. einen Tarier- oder Timeoutbefehl, da die erforderliche Stabilität nicht erreicht
wurde).
S/+
Waage im Überlastbereich.
S/-
Waage im Unterlastbereich.
Befehl
S
Stabilen Gewichtswert senden.
Antwort
S/S/////100.00/g
Der aktuelle stabile Gewichtswert ist 100.00 g
Beispiel
Technische Daten und Zubehör
144
Die unten aufgeführten MT-SICS Befehle sind eine Auswahl der zur Verfügung stehenden Befehle. Weitere Befehle und Informationen
entnehmen Sie bitte dem Bedienungshandbuch “MT-SICS for Excellence series 11780711”, das Sie unter www.mt.com/xs-precision
aus dem Internet herunterladen können.
S – Stabilen Gewichtswert senden
Befehl
S
Aktuellen stabilen Nettogewichtswert senden.
SI – Wert sofort senden
Befehl
SI
Aktuellen Nettogewichtswert senden, ungeachtet der Stabilität des Messwerts.
SIR – Gewichtswert sofort senden und wiederholen
Befehl
SIR
Nettogewichtswerte wiederholt senden, ungeachtet der Stabilität des Messwerte.
Z
Waage nullstellen.
@
Waage auf die Bedingungen nach dem Einschalten zurücksetzen, ohne sie jedoch
nullzustellen.
Z – Nullstellen
Befehl
@ – Zurücksetzen
Befehl
SR – Gewichtswert bei Laständerung senden (Senden und Wiederholen)
Befehl
SR
Aktuellen stabilen Gewichtswert senden und danach kontinuierlich nach jeder
Laständerung.
Die Lastdifferenz muss mindestens 12.5 % des letzten stabilen Wertes betragen (mind. = 30d).
ST – Stabilen Gewichtswert nach Drücken der Taste «F» senden
Befehl
ST/1
Sendet den aktuellen, stabilen Gewichtswert beim Drücken der Taste F
SU – Stabilen Gewichtswert mit aktuell angezeigter Einheit senden
Befehl
SU
Wie Befehl “S”, jedoch mit der aktuell angezeigten Einheit.
Technische Daten und Zubehör
145
18.7 Zubehör
18.7.1 Zubehör für alle Wägeplattformen (S, M + L)
Mit Zubehör aus dem METTLER TOLEDO-Sortiment lässt sich die Funktionalität Ihrer Waage steigern. Die folgenden Optionen stehen
zu Ihrer Verfügung:
Drucker
RS-P42: Drucker mit Verbindungskabel RS232, zur Protokollierung der Resultate
00229265
BT-P42: Bluetooth Drucker mit kabelloser Verbindung zur Waage
11132540
Optionale Schnittstellen (Zweitschnittstellen)
RS232C (zweite RS232C-Schnittstelle)
11132500
LocalCAN: Anschluss von max. 5 Geräten mit LocalCan Verbindung
11132505
MiniMettler (Rückwärtskompatibilität zu älteren METTLER TOLEDO Geräten)
11132510
PS/2: Für den Anschluss handelsüblicher Tastaturen und Barcode-Leser
11132520
BT (Bluetooth): Kabellose Ansteuerung von max. 7 Peripheriegeräten
11132530
BTS (Bluetooth): Kabellose Ansteuerung von 1 Peripheriegerät
11132535
Ethernet: Für die Verbindung zu einem Ethernet Netzwerk
11132515
e-Link IP65 EB01: Ethernet Verbindung an das e-Link Netzwerk mit IP65 Schutzgrad
11120003
Kabel für RS232C-Schnittstelle (für Standardschnittstelle oder Option 11132500)
RS9 – RS9 (m/w): Anschlusskabel für Computer oder Drucker RS-P42, Länge = 1 m
11101051
RS9 – RS25 (m/w), Anschlusskabel für Computer (IBM XT oder kompatibel), Länge = 2 m
11101052
RS9 – RS9 (m/m), Anschlusskabel für Geräte mit DB9-Buchse (w), Länge = 1 m
21250066
Kabel für LocalCAN-Schnittstelle (Option 11132505)
LC-RS9: Kabel für den Anschluss eines Rechners mit RS-232C, 9-polig (w), Länge = 2 m
00229065
LC-RS25: Kabel für den Anschluss eines Druckers oder Rechners mit RS-232C, 25-polig (m/w), Länge = 2 m
00229050
LC-RS open: Anschlusskabel an ein MT ComBus System, Länge = 4 m
21900640
LC-CL: Kabel für den Anschluss eines Gerätes mit METTLER TOLEDO CL-Schnittstelle (5-polig), Länge = 2 m
00229130
LC-LC03: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 0,3 m
00239270
LC-LC2: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 2 m
00229115
LC-LC5: Verlängerungskabel für LocalCAN, Länge = 5 m
00229116
LC-LCT: Verzweigungsstück (T-Stück) für LocalCAN
00229118
Kabel für MiniMettler-Schnittstelle (Option 11132510)
MM – RS9w: RS232C-Anschlusskabel zu MiniMettler-Option, Länge = 1.5 m
00210493
Zweitanzeige (nur Anzeige des Gewichtswertes und der Einheit, falls vorhanden)
RS/LC-BLD: Zweitanzeige mit RS232 & LC Anschluss, mit Tischstativ
00224200
RS/LC-BLDS: Zweitanzeige mit RS232 & LC Anschluss, mit Tisch- und Waagenstativ
11132630
BT-BLD Bluetooth Zweitanzeige (LCD), kabellose Verbindung zur Waage, mit Tischstativ
11132555
LC-AD: Zweitanzeige, aktiv, mit Tischstativ
00229140
LC-ADS: Zweitanzeige, aktiv, mit Tischstativ hoch
00229150
Technische Daten und Zubehör
146
Ein-/Ausgabegeräte
ErgoSens: Programmierbarer Sensor für berührungsfreie Bedienung, mit Kabel, Länge = 0.6 m
11132601
LC-IO: Modul mit digitalen Ein- und Ausgängen; bis zu 8 verschiedene Verbraucher steuerbar
21202217
LC-FS: Fusstaste mit einstellbarer Funktion für Waagen mit LocalCAN-Schnittstelle
00229060
LC-Switchbox; Bis zu 3 Waagen über LocalCan-Schnittstelle an einen Drucker anschliessbar
00229220
Barcode Scanner mit RS232 Anschluss
• Netzgerät 230V EUR
• Netzgerät 115V USA
21900879
21900882
21900883
LV11 Kleinteileförderer, für die automatische Beschickung der Waage mit Kleinteilen
21900608
Kit für dynamisches Wägen
4 l Gefäss + Auflagematte
11132657
Software
LabX pro balance (Netzwerkfähige Lösung für das Managment der Wägedaten)
11120301
LabX light balance (Verwaltung von Wägedaten leicht gemacht)
11120317
LabX direct balance (Einfacher Datentransfer)
11120340
Freeweigh. Net
21900895
Diverses
Terminal Verlängerungskabel, Länge = 4.5 m
11600517
Wandhalterung für XS Terminal
11132665
Diebstahlsicherung (Stahlkabel)
11600361
18.7.2 Zubehör für Waagen mit der S-Wägeplattform
Dichtekit
Für 1 mg Modelle: Zur Dichtebestimmung von Festkörpern und Flüssigkeiten
11132680
Verdrängungskörper 10 ml: Zur Dichtebestimmung von Flüssigkeiten
00210260
Verdrängungskörper 10 ml in zertifizierter Ausführung
00210672
Präzisionsthermometer in zertifizierter Ausführung
11132685
Diverses
Waagschale 190 mm x 223 mm (inkl. Schalenträger)
11132655
Waagschale 170 mm x 205 mm (inkl. Schalenträger und Windring)
11132660
Magnetschutz Waagschale 190 mm x 223 mm (0.1 g Modelle)
11132625
Magnetschutz Waagschale 170 mm x 205 mm (10 mg Modelle)
11132626
Windschutz “Pro”, Nutzhöhe 248 mm (1 mg Modelle)
11131651
Windschutz “Pro” aus Kunststoff, Nutzhöhe über Waagschale 248 mm (1 mg Modelle)
11131652
Einfacher Windschutz, Nutzhöhe 175 mm (10 mg und 0.1 g* )
* Für das 0.1 g Modell muss zusätzlich das Waagschalen-Set “11132660” bestellt werden.
11131653
Windschutz über die ganze Waage (BxTxH) 300 x 450 x 450 mm
11134430
LV11 Spezialtüre zu Windschutz “Pro”
11132711
Technische Daten und Zubehör
147
Stativ für Terminal (Höhe über Waagschale = 0.3 m), Waagenmontage
11132636
Netzteil Schutzgehäuse IP54
11132550
Schutzhülle für XS Präzisions Waagen mit S-Plattform,10 mg und 0.1 g Modelle
11132571
Schutzhülle für S-Plattform, 10 mg und 0.1 g Modelle (nur Plattform)
11133034
Schutzhülle für XS Terminal
11106870
Transportkoffer für XS Präzisions Waagen mit S-Plattform, 10 mg und 0.1 g
11132595
18.7.3 Zubehör für Waagen mit der M-Wägeplattform
Schutzhülle für XS Präzisions Waagen mit M-Plattform, 0.1 g und 1 g Modelle
11132572
Schutzhülle für M-Plattform, 0.1 g und 1 g Modelle (nur Plattform)
11132574
Schutzhülle für Terminal
11106870
Windschutz über die ganze Waage (BxTxH) 300 x 450 x 450 mm
11134430
Windschutz über die ganze Waage (BxTxH) 550 x 470 x 580 mm
11134470
Netzteil Schutzgehäuse IP54
11132550
Stativ für Terminal (Höhe über Waagschale = 0.3 m), Waagenmontage
11132636
Haken für Gehängedurchführung für Modelle XS16001M und 16000M
11132565
18.7.4 Zubehör für Waagen mit der L-Wägeplattform
Stativ für Terminal (Höhe über Waagschale = 0.3 m), Waagenmontage
11132653
Schutzhülle für Terminal
11132573
Haken für Gehängedurchführung
11132565
Windschutz über die ganze Waage (BxTxH) 550 x 470 x 580 mm
11134470
Anhang
148
19 Anhang
19.1 Umrechnungstabelle für Gewichtseinheiten
Kilogramm
1 kg
= 1000.0
g
1 g =
Milligramm
1 mg
=
0.001
g
1 g =
Mikrogramm
1 µg
=
0.000001
g
1 g = 1000000.0
µg
Karat
1 ct
=
0.2
g
1 g =
5.0
ct
Pfund
1 lb
=
g
1 g ≈
0.00220462262184878
lb
Unze (avdp)
1 oz
=
28.349523125
g
1 g ≈
0.0352739619495804
oz
Unze (troy)
1 ozt
=
31.1034768
g
1 g ≈
0.0321507465686280
ozt
Grain
1 GN
=
0.06479891
g
1 g ≈
Pennyweight
1 dwt =
1.55517384
g
1 g ≈
0.643014931372560
dwt
Momme
1 mom =
3.75
g
1 g ≈
0.266666666666667
mom
Mesghal
1 msg ≈
4.6083
g
1 g ≈
0.217
msg
Tael Hongkong
1 tlh
=
37.429
g
1 g ≈
0.0267172513291833
tlh
Tael Singapore
(Malaysia)
1 tls
≈
37.7993641666667
g
1 g ≈
0.0264554714621853
tls
Tael Taiwan
1 tlt
=
37.5
g
1 g ≈
0.0266666666666667
tlt
Tola
1 tola =
11.6638038
g
1 g ≈
0.0857353241830079
tola
Baht
1 baht =
15.16
g
1 g ≈
0.0659630606860158
baht
453.59237
0.001
1000.0
15.4323583529414
kg
mg
GN
Anhang
149
19.2 SOP - Standard Operating Procedure (Standard-Arbeitsanweisung)
Bei der Dokumentation einer GLP-Prüfung stellen die SOPs einen relativ kleinen, aber sehr wichtigen Teil dar.
Die praktische Erfahrung bestätigt, dass firmenintern verfasste SOPs sehr viel besser befolgt werden, als solche, die von einer externen,
anonymen Stelle erstellt werden.
Nachstehend finden Sie eine kurze Übersicht über die Zuständigkeiten in Bezug auf SOPs, sowie eine Checkliste für die Erstellung
einer SOP.
Zuständigkeiten im Hinblick auf SOPs
Leiter der Prüfeinrichtung
ordnet an, dass SOPs erstellt werden
genehmigt SOPs mit Datum und Unterschrift
Prüfleiter
stellt sicher, dass SOPs vorliegen
genehmigt SOPs stellvertretend für die Leitung
Personal
befolgt die SOPs und weitere Richtlinien
GLP-Qualitätssicherung
überprüft, ob gültige SOPs vorliegen
prüft, ob die SOPs befolgt werden
prüft, ob und wie Änderungen dokumentiert werden
Checkliste für die Erstellung von SOPs
Administrative Belange
1.
Verwendung von SOP-Formblättern
2. Name der Prüfeinrichtung
3. Datumsangabe (Erstellungsdatum der SOP)
4. Ablagekennzeichnung (Schlüsselplan) für SOPs
5. Seitenangabe (1 von n)
6. Titel
7. Datum der Inkraftsetzung
8. Änderungshinweis
9. Benennung der für die Durchführung verantwortlichen Stellen
10. Datum und Unterschriften:
a) Autor(in)
b) Überprüfungsperson
c) für die Genehmigung autorisierte Person
11. Verteiler
ja
nein
Anhang
150
Inhalt der SOP
1. Einleitung und Zielsetzung
2. Benötigtes Material
3. Beschreibung der Arbeitsschritte
4. Beschreibung der Dokumentation
5. Datenverarbeitung und Auswertung
6. Aufzubewahrende Unterlagen, Proben, etc.
7. Archivierungshinweis
ja
nein
Index
151
20 Index
A
Abmessungen 137
Abmessungen der XP Präzisionswaagen mit L-Wägeplat 25
Additivmodus 69
Allgemeine Daten L-Wägeplattform 23
Anzeige 28
Anzeigeart 28
Applikation “Dichte” 81
Applikation “Dynamisches Wägen” 110
Applikation “LabX Client” 122
Applikation “Prozentwägen” 95
Applikation “Rezeptieren” 74
Applikation “Statistik” 65
Applikation “Stückzählen” 100
Applikation “Wägen” 47
Applikationen 29
Applikationsspezifische Einstellungen 29
Arbeitsablauf 31
Auflösung 59
Auspacken 11
Automatische Nullpunktkorrektur 38
AutoZero 38
Aux-Anschlüsse 142
B
Barcode-Daten 57
Batterie 128
Bedienungselemente 27
C
Continuous mode 40
D
Datensicherung 125, 126
Datum 28, 42
Dichte 81
Dichte-Statistik 91
Dichtekit 81, 146
Dichtetabelle 94
Differenz 72
Displayfeld dunkel 22
Dynamisches Wägen 110, 122
E
e-Loader II 123
Eichversion 29, 39
Einfache Wägung 26
Einzelwerte 53
Energiesparfunktion 44
Entsorgung 10
ErgoSens 44, 142
Externes Justiergewicht 35
Externes Testgewicht 36
Externe Tastatur 58
F
FACT 34, 61, 128
Fehlermeldungen 127
Festkörper 87
Fixe Referenzstückzahl 101
Flüssigkeit 88
Formeln 73, 93
Freie Wägeeinheit 51
Funktionstasten 29, 49, 66, 75, 83, 96, 101, 111
Fusszeile 53
G
Gammakugel 81, 89
Gehängedurchführung 81
Gewichtsanzeige 28, 127
Gewichtseinheiten 148
GLP 9, 149
Good Laboratory Practice 9
H
Helligkeit der Anzeige 41
Hilfsflüssigkeit 82, 87
I
Identifikationen 57, 59
Inbetriebnahme 11
Inbetriebnahme der XS Präzisonswaage mit «L-Wägepl 20
Infofelder 28, 50, 67, 76, 84, 96, 102, 114
ISO 14001 9
ISO 9001 9
J
Justier- und Testprotokolle 36
Justierung 34
Justierung (Kalibrierung) 61
K
Kit für dynamisches Wägen 146
Kontrast 41
Konventionen 9
Kopfzeile 52
Index
152
L
L-Wägeplattform 19
LabX balance 122
LabX Client 122
LabX light balance 122
LabX pro balance 122
Lautstärke 41
Libelle 16
Lieferumfang 12
Lieferumfang L-Wägeplattform 20
M
Material 23
Materialien 130
Merkmale 9
Messwert-Freigabe 38
Mindestgewicht 112
Mittelwert 73
Modellspezifische Daten 132
Modellspezifische Daten L-Wägeplattform 24
MT-SICS 143
N
Netzadapter 10, 17
Netzgerät 130
Netzspannung 10, 17
Nivellieren 16
Nivellierung bei engen Platzverhältnissen 17
Nivellierung der Waage mit «L-Wägeplattform» 21
Nullpunktkorrektur 38
Nullstellen 26
O
Optionale Schnittstellen 145
P
Passwort 32, 43
Pastöse Substanz 89
Peripheriegeräte 10, 39
Postenzähler 59
Protokoll 52, 72
Protokollausdruck 54
Prozentwägen 95
R
Referenzgewicht 98
Referenzstückgewicht 101, 105
Referenzstückzahl 101
Reinigung 129
Reinigungsmittel 129
Relative Standardabweichung 73
Rezeptieren 74
RS232C-Schnittstelle 142
Rückladefunktion 126
S
Schnittstelle 39, 145
Schutz des Gerätes 10
Schutz und Normen 23, 130
Secure ID 125
Secure ID ändern 125
Selbsttest 17, 22
Serienwägungen 69
Service 128, 129
Sicherheit 10
Sicherheitssystem 32
Sicherungskopie 126
Signalton 113
SmartTrac 28
Software 27, 29, 123
Software-Aktualisierung 123
Sollgewicht 71
Sollwert 71, 79
Sommerzeit 42
SOP 9, 149
Sprache 39
Standardabweichung 72, 73
Standardausrüstung 23
Standard Operating Procedure 9, 149
Standby 44
Standort 16
Statistik 65, 69, 83, 118, 120
Status-Icons 28, 128
Statusmeldungen 128
Stillstandskontrolle 26
Strichcode-Daten 57
Stromversorgung 17, 23, 130
Stromversorgung bei der L-Wägeplattform 22
Stückzählung 100
Summe 72
Symbole 9
Systemeinstellungen 30, 33
T
Tarieren 26
Tastatur 58
Tasten 26, 27
Taster 44
Technische Daten 130
Technische Daten «L-Wägeplattform» 23
Index
153
Temperaturkriterium 34, 61
Terminal 27
Terminal an der L-Wägeplattform platzieren 20
Toleranz 71
Toleranzen 79
Touch Screen 28
Transport der Waage 17, 22
U
Überlast 127
Überprüfung der Justierung 63
Uhrzeit 28, 42
Umgebungsbedingungen 23, 38, 130
Unterflurwägungen 18
Unterlast 127
V
Verdrängungskörper 81, 88
vollautomatische Justierung 61
W
Waage ausschalten 26
Waage einschalten 26
Waage im Überblick 2
Waageninformationen 45
Waagschale 13
Wägeart 38
Wägeeinheit 28, 51
Wägeparameter 37
Wägeprotokolle 52
Wägeresultat 28
Werkseinstellungen 45
Wiederholbarkeit 38
Windschutz “Magic Cube” 11, 13
Windschutzglas 14
Windschutztüre 15
Winterzeit 42
Z
Zertifikat 35
Zielwert 96
Zubehör 10, 145
Zugriffsrechte 43
Zusammenbau der Waage 13
LEERE SEITE
Für eine gute Zukunft Ihres METTLER TOLEDO-Produktes:
METTLER TOLEDO Service sichert Ihnen auf Jahre Qualität, Mess­
genauigkeit und Werterhaltung der METTLER TOLEDO-Produkte.
Verlangen Sie bitte genaue Unterlagen über unser attraktives ServiceAngebot.
Vielen Dank.
*P11780658*
Technische Änderungen und Änderungen im
Lieferumfang des Zubehörs vorbehalten.
© Mettler-Toledo AG 2006
11780658C Printed in Switzerland 0612/2.11
Mettler-Toledo AG, Laboratory & Weighing Technologies, CH-8606 Greifensee, Switzerland
Phone +41-44-944 22 11, Fax +41-44-944 30 60, Internet: http://www.mt.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising