Bedienungsanleitung User instruction Notice pour utilisateurs

Bedienungsanleitung User instruction Notice pour utilisateurs
Bedienungsanleitung
User instruction
Notice pour utilisateurs
Adressier- und Programmladegerät
Art.Nr. AC1143
1.
Bestimmungsgemäße Verwendung
ACHTUNG:
Vor der ersten Benutzung muß der integrierte Akku mit dem beiliegenden Netzteil für ca. 7h geladen werden
Das Gerät kann als Adressiergerät oder Programmlader betrieben werden.
In der Funktion als Adressiergerät dient das AC1143 zum
• Lesen von Slave-Adresse, E/A-Konfiguration und ID-Code eines AS-i Slaves
• Schreiben von Slave-Adresse (AS-i Versionen 2.0 und 2.1) und variablem ID-Code
(Version 2.1) zu AS-i Slaves
In der Funktion als Programmlader dient das AC1143 zum
• Übertragen vorhandener Programme inklusive AS-i - Projektierung vom
AS-i Controller auf eine Speicherkarte
• Übertragen vorhandener Programme inklusive AS-i - Projektierung vom PC auf
eine Speicherkarte mit ecolog-asi-system
• Übertragen vorhandener Programme von einer Speicherkarte zu einem Controller
oder zu SmartLogic (Art.Nr. AC2253)
• Übertragen vorhandener Programme ohne AS-i - Projektierung von einer Speicherkarte in den PC mit ecolog-asi-system
• Speichern und Löschen von Programmen auf einer Speicherkarte (Art.Nr.
E70221)
2.
Bedien- und Anzeigeelemente
Anschluß für Adressieradapater
mit M12-Stecker
Klinkenbuchse für ext. Versorgung
und Steckplatz für Speicherkarte
Anschluß für serielles
Programmierkabel
LCD-Display mit 2 x 8 Zeichen
Modus einstellen
Angewählten Wert
inkrementieren
Angewählten Wert
dekrementieren
Wert Schreiben/
Modus bestätigen
Wert Lesen/
Gerät einschalten
3.
4.
Tastaturbedienung
Taste
Funktion
<Mode>
Auswahl der Adressier- oder Programmlade-/-speicherfunktion
Umschaltung innerhalb der verschiedenen Modi
<+>
Slaveadresse/Extended ID-Code 1 inkrementieren
<->
Slaveadresse/Extended ID-Code 1 dekrementieren
<Write/Set>
Slaveadresse/Extended ID-Code 1 schreiben / Modus bestätigen
<Read/On>
Slaveadresse/Extended ID-Code 1 auslesen /
Einschalten des Gerätes, hierzu die Taste für ca. 0,5 sec drücken
Anschlüsse
Anschluß
Beschreibung
Addressing
Connector
5-polige M12 Anschlußbuchse für Adressierkabel
z.B. Adressierkabel für mechanische Adressierschnittstelle E70213
Adressieradapter für Compact-Module E70123
IR-Adressieradapter E70211
Program
Loading
Connector
9-poliger SUB-D Stecker für den Anschluß an den Controller oder PC
mit einem Nullmodem-Kabel (z.B. AC4010) oder an SmartLogic mit Adressierkabel E70239
Klinkenbuchse für Anschluß externer Versorgungsspannung
(obere Stirnseite)
Steckplatz für Speicherkarte (obere Stirnseite)
Hinweis:
Im folgenden sind die Bezeichnungen der verschiedenen Tasten
mit dem Tastenname in dreieckigen Klammern und Fettdruck gekennzeichnet:
Bsp.:
<Mode>
bezeichnet die Mode-Taste
Weiterhin sind die Anzeigen im Display sowie die verschiedenen
Funktionen in Anführungszeichen und Fettdruck aufgeführt:
Bsp.:
„Function ASi Adr“
5.
Auswahl der Betriebsmodi „Adressiergerät“ oder „Programm Loader“
Nachdem das Gerät über die Taste <Read/On> eingeschaltet wurde, wird zunächst
der Stand der Soft- und Hardwareversion für ca. zwei Sekunden angezeigt.
Anschließend erscheint in der ersten Zeile des Displays der Menüname „Function“
und die Auswahlmöglichkeit als Adressiergerät „ASi Adr“ .
Über die <Mode> Taste kann zwischen den Funktionen als Adressiergerät „ASi Adr“
und Programm Loader „Loader“ gewählt werden.
Durch Tastendruck der <Write/Set> Taste kann die Auswahl bestätigt werden.
5.1 Der Betriebsmodus „Adressiergerät“
Nach Auswahl des Betriebsmodus „Adressiergerät“ wird bei angeschlossenem Slave
die Adresse, der E/A-Code und der ID-Code des Slaves gelesen und angezeigt.
Durch Betätigung der <Mode> Taste wird in die Auswahl der Modi „ASi Adr“ bzw.
„Loader“ zurückverzweigt.
Nach Anschluß eines Slaves kann durch Betätigung der Taste <Read/On>
die Adresse, der E/A-Code und der ID-Code des Slaves gelesen werden.
Das Adressiergerät darf hierbei nicht an einem bereits bestehenden ASi-Netz angeschlossen werden, da die zur Programmierung erforderliche ASi-Spannung vom
Adressiergerät selbst erzeugt wird. Wird ein Slave mit mechanischer Adressierbuchse eingesetzt, so erfolgt die Trennung vom AS-Interface durch stecken des Adressiersteckers.
Der E/A-Code wird wie folgt angezeigt.
Nach ca. zwei Sekunden wird in die Anzeige des ID-Codes verzweigt.
Handelt es sich bei dem angeschlossenen Slave um einen Slave der Version 2.0 wird
die Adresse ein- bzw. zweistellig und der ID-Code einstellig angezeigt.
Handelt es sich bei dem angeschlossenem Slave um einen Slave der Version 2.1 mit
erweitertem Adressmode, so wird zusätzlich zur Adresse angezeigt, ob es sich um
einen A oder B Slave handelt. Weiterhin wird neben dem ID-Code auch der Extended
ID-Code 1 und der Extended ID-Code 2 angezeigt.
Extended ID-Code 2
ID-Code
Extended ID-Code 1
ID-Code und Extended ID-Code 2 werden während des Herstellungsprozess fest im
Slave hinterlegt und können lediglich ausgelesen werden.
Der „Extended ID-Code 1“ kann jedoch ebenfalls verändert werden.
Im Display wird die gelesene bzw. eingestellte Adresse blinkend angezeigt.
Durch Betätigung der <+> bzw. <-> Taste kann die Adresse inkrementiert bzw.
dekrementiert werden.
Durch längeres Drücken der Tasten <+> bzw. <-> wird die Adresse automatisch herauf bzw. herunter gezählt.
Wurde als ID-Code „A“ gelesen (extended address mode), kann die Adresse nach
folgendem Muster eingestellt werden: 0, 1a, 1b, 2a, 2b, .., 31a, 31b.
Durch Betätigung der <Mode> Taste wechselt der Cursor in die Zeile des ID-Codes
und das Zeichen an Stelle des Extended ID-Code 1 wird blinkend dargestellt.
Der blinkende Extended ID-Code 1 kann nun ebenfalls durch Betätigung der <+>
bzw. <-> Taste inkrementiert bzw. dekrementiert werden.
Mit der Taste <Write/Set> wird die eingestellte Adresse und, bei Slaves der neuen
Generation, der Extended ID-Code 1 übernommen und im Slave abgespeichert. Die
aktuelle Adresse eines Slaves wird sowohl nach einem Lesevorgang, als auch nach
einem Schreibvorgang durch ein vorangestelltes „+“ gekennzeichnet (siehe vorherige
Seite).
Wird kein Slave erkannt, erscheint in der Anzeige für ca. zwei Sekunden „No Slave“
und anschließend wird automatisch in den Zustand „Function ASi Adr“ gewechselt.
... 2 Sekunden ...
5.2 Der Betriebsmodus „Programm Loader“
Diese Betriebsart des Adressier- und Programmladegeräte ermöglicht es, ein Programm
und die entsprechende AS-i Projektierung eines Projektes aus einem AS-i Controller
oder einem PC auf eine Speicherkarte (Art.Nr. E70221) abzuspeichern bzw. das Programm von einer Speicherkarte in einen AS-i Controller oder SmartLogic zu übertragen.
Hierzu wird die Software „ecolog-asi-system“ und ein Nullmodem-Kabel (Art.Nr.
AC4010) benötigt.
Programme auf bereits benutzten Speicherkarten können in diesem Betriebsmodus
gelöscht werden. Die Speicherkarten sind somit wiederverwendbar.
Nach Auswahl des Betriebsmodus „Loader“ überprüft das Gerät zunächst ob eine
Speicherkarte gesteckt ist.
Ist keine Speicherkarte gesteckt, so erscheint die Meldung „No Card“.
War bei der Anwahl der Funktion „Loader“ und Bestätigung durch <WRITE/SET> eine Speicherkarte gesteckt, so wechselt das Gerät in die Loaderfunktion „Card =>
Con“.
Mit der <Mode> Taste kann nun zwischen den Loader-Funktionen „Card => Con“,
„PC => Card“, „Card => PC“, „Con => Card“ und „Clear Card“ gewechselt werden.
.. <Mode> ..
.. <Mode>
.. <Mode> ..
.. <Mode>
.. <Mode>
Mit der <Write/Set> Taste kann die angewählte Funktion übernommen werden. Mit
der <Mode> Funktion wird in die Anwahl der Loader-Funktion zurückverzweigt.
5.2.1 Übertragen eines Projektes von einem PC auf die Speicherkarte
Mit dieser Funktion wird ein SPS-Programm inklusive AS-i - Projektierung mit der
Software ecolog-asi-system vom PC auf die Karte abgespeichert. Hierzu muß die serielle Schnittstelle des PCs (COM1 oder COM2) mit einem Nullmodem-Kabel an die
Schnittstelle „Program loading connector“ des Adressier- und Programmladegerätes angeschlossen werden.
Um ein Programm aus der Software ecolog-asi-system übertragen zu können, muß
der Bediener sich, nach Anwahl der Loader-Funktion „PC => Card“ und Bestätigung
durch Drücken der <WRITE/SET> Taste, zunächst über den Menüpunkt „Online/Einloggen“ in das Adressier- und Programmladegerät einloggen. Nach dem Einloggen wird ein Projektierungsabgleich vorgenommen. Hierzu muß die Projektierung
durch Bestätigung der Frage
„Die Projektierungen auf Steuerung und PC sind ungleich!
Welche soll übernommen werden?“
mit
„In Steuerung laden“
auf die Karte geladen werden. In diesem Fall fungiert das Programmladegerät als
„Steuerung“. Anschließend wird das Programm auf die Karte geladen., d.h. die Abfrage
„Kein Programm auf der Steuerung! Soll das neue Programm geladen werden?“
muß mit
„Ja“
bestätigt werden. Nach dem Laden der ASi-Projektierung und des SPS Programms
wird die Kommunikation zu asisys unterbrochen.
Wird die Abfrage
„Kein Programm auf der Steuerung !
Soll das neue Programm geladen werden?„
mit
Nein“
bestätigt bleibt das eASi-Tool eingeloggt und es stehen im Konfigurationsfenster
(Anwahl durch Menüpunkt „Fenster/Steuerungskonfiguration“) unter dem Menüpunkt
„Extras“ das Untermenü „Bin. Download“ zur Verfügung um ein Programm von der
Festplatte oder einer Diskette auf die Speicherkarte zu übertragen.
Wurde die Loaderfunktion „PC => Card“ durch Betätigen der <Write/Set> Taste
ausgewählt und befindet sich eine Speicherkarte auf dem entsprechenden Steckplatz, so prüft das Gerät zunächst ob die Speicherkarte leer ist, um ein versehentliches Löschen einer Karte zu vermeiden. Ist dies nicht der Fall wird für ca. drei Sekunde die Meldung „Card full“ angezeigt und anschließend in die Loaderfunktion
„Clear“ (siehe Abschnitt 5.2.4) verzweigt. Hier kann bei Bedarf die gesteckte
Speicherkarte gelöscht werden.
... 3 Sekunden ...
Bei leerer Speicherkarte erscheint die Anzeige „PC => Card Wait..“ im Display.
Der Loader ist nun bereit für den Download des SPS-Programms und der zugehörigen AS-i - Projektierung in das Adressier- und Programmladegerät..
Nach Start des Download in ecolog-asi-system (Nach „Einloggen“ oder nach Auswahl
des Konfigurationsfenster, Menüpunkt „Extras/Bin. Download“) wechselt die Anzeige
zu „PC => Card ASi ..“ solange die zugehörige AS-i - Projektierung übertragen wird.
Nach der Übertragung der AS-i - Projektierung wird das Programm vom PC auf die
Speicherkarte übertragen. Im Display wird dies, solange das Programm übertragen
wird, durch die Meldung „PC => Card PLC ....“ angezeigt.
Nach erfolgreichem Download erscheint für ca. 3 Sekunden „PC => Card ok ....“
im Display. Danach wird wieder zur Anwahl der Loaderfunktion verzweigt.
Es ist nicht möglich nur eine Projektierung zu übertragen, da die eigentliche
Übertragung der Projektierung erst mit der Übertragung eines Programms erfolgt.
... 3 Sekunden ...
Durch Betätigung der <Mode> Taste kann in die Betriebsart als Adressiergerät zurückverzweigt werden.
5.2.2 Übertragen eines Projektes von der Speicherkarte auf den PC
Mit dieser Funktion wird ein SPS-Programm inklusive AS-i - Projektierung mit der
Software ecolog-asi-system von der Speicherkarte auf dem PC geladen und abgespeichert. Hierzu muß die serielle Schnittstelle des PCs (COM1 oder COM2) mit einem Nullmodem-Kabel an die Schnittstelle „Program loading connector“ des
Adressier- und Programmladegerätes angeschlossen werden.
Um ein Programm von der Speicherkarte in die Software ecolog-asi-system übertragen zu können, muß sich der Bediener, nach Anwahl der Loader-Funktion „Card =>
PC“ und Bestätigung durch Drücken der <WRITE/SET> Taste, zunächst über den
Menüpunkt „Online/Einloggen“ in das Adressier- und Programmladegerät einloggen.
Hierzu ist die Erstellung eines „Dummy-Programms“ erforderlich, da ansonsten das
Einloggen in den Controller mit der Meldung
„Um sich Einloggen zu können muß das Projekt korrekt sein.“
verweigert wird. Im Fenster „Meldungen“ erscheint zudem der Hinweis
„Fehler: Das Projekt enthält keinen Baustein PLC_PRG (Einsprungfunktion)“.
Zur Erstellung des Dummy-Programms fügen Sie über den Menüpunkt „Projekt/Objekt einfügen“ einen Baustein des Typs „Programm“ mit dem Namen
„PLC_PRG“ ein. Damit dieser Baustein vom Compiler des ecolog-asi-system akzeptiert wird, muß wenigstens ein Befehl vorhanden sein. Dieser Befehl kann in AWL
z.B. lauten „LD 0“ oder in FUP „TRUE“.
Nach Erstellen des Dummy-Programms kann der Bediener wie gewohnt über den
Menüpunkt „Online/Einloggen“ eine Verbindung zum Programmladegerät schaffen.
Nach dem Einloggen wird der Projektierungsabgleich vorgenommen. Hier muß
die Meldung
„Die Projektierungen auf Steuerung und PC sind ungleich!
Welche soll übernommen werden?“
mit
„Aus der Steuerung laden“
bestätigt werden. Die folgende Abfrage
Kein Programm auf der Steuerung! Soll das neue Programm geladen werden?“
muß mit
„Nein“
bestätigen werden, damit das Programmladegerät im eingeloggten Zustand bleibt.
Nun steht im Konfigurationsfenster (Anwahl durch Menüpunkt „Fenster/Steuerungskonfiguration“) unter dem Menüpunkt „Extras“ das Untermenü „Bin.
Upload“ zur Verfügung. Die in ecolog-asi-system angezeigte Projektierung entspricht
jetzt der aktuellen, auf der Karte abgespeicherten Projektierung.
Wurde die Loaderfunktion „Card => PC“ durch Betätigen der <Write/Set> Taste
ausgewählt und befindet sich eine Speicherkarte auf dem entsprechenden Steckplatz, so prüft das Gerät zunächst ob sich auf der Speicherkarte ein Programm befindet.
Ist dies nicht der Fall wird für ca. drei Sekunden die Meldung „Card empty“ angezeigt und anschließend in die Anwahl der Loaderfunktion „Function Loader“ verzweigt.
... 3 Sekunden ...
Bei geladener Speicherkarte erscheint die Anzeige „Card => PC Wait....“ im Display.
Der Loader ist nun bereit für den Upload des SPS-Programms und der zugehörigen
AS-i - Projektierung in den PC.
Nach Start des Upload in ecolog-asi-system (Nach „Einloggen“ , Konfigurationsfenster, Menüpunkt „Extras/Bin. Upload“) kann ein Programmname und ein Dateipfad
vergeben werden. Danach wechselt die Anzeige zu „Card => PC PLC ....“ solange das SPS-Programm übertragen wird.
Nach erfolgreichem Upload erscheint für ca. 3 Sekunden „Card => PC ok ....“ im
Display. Danach wird wieder zur Anwahl der Loaderfunktion verzweigt und die Verbindung
zum Programmladegerät unterbrochen.
... 3 Sekunden ...
Durch Betätigung der <Mode> Taste kann in die Betriebsart als Adressiergerät zurückverzweigt werden.
5.2.3 Übertragen eines Projektes vom Controller auf die Speicherkarte
Mit dieser Funktion wird ein SPS-Programm inklusive AS-i - Projektierung vom Controller auf die Speicherkarte im Programmladegerät abgespeichert. Hierzu muß die
serielle Schnittstelle des Controllers mit einem Nullmodem-Kabel an die Schnittstelle
„Program loading connector“ des Adressier- und Programmladegerätes angeschlossen werden.
Wurde die Loaderfunktion „Con => Card“ durch Betätigen der <Write/Set> Taste
ausgewählt und befindet sich eine Speicherkarte auf dem entsprechenden Steckplatz, so prüft das Gerät zunächst ob die Speicherkarte leer ist, um ein versehentliches Löschen einer Karte zu vermeiden.
Ist dies nicht der Fall wird für ca. drei Sekunden die Meldung „Card full“ angezeigt
und anschließend in die Loaderfunktion „Clear Card“ (siehe abschnitt 5.2.5) verzweigt.
... 3 Sekunden ...
Bei leerer Speicherkarte wird direkt mit dem Upload begonnen.
Im Display erscheint zunächst die Meldung „Con => Card ASi ....“ während die Projektierung übertragen wird und anschließend „Con => Card PLC ....“ während das
SPS-Programm übertragen wird.
...
Nach erfolgreichem Upload erscheint für ca. 3 Sekunden „Con => Card ok ....“ im
Display. Danach wird wieder zur Anwahl der Loaderfunktion verzweigt.
... 3 Sekunden ...
Durch Betätigung der <Mode> Taste wird in die Betriebsart als Adressiergerät zurückverzweigt.
5.2.4 Übertragen eines Projektes von der Speicherkarte in einen Controller
Mit dieser Funktion wird ein SPS-Programm inklusive AS-i - Projektierung von einer
Speicherkarte im Programmladegerät in einen Controller geladen.
Hierzu muß die serielle Schnittstelle des Controllers mit einem Nullmodem-Kabel an
die Schnittstelle „Program loading connector“ des Adressier- und Programmladegerätes angeschlossen werden.
Wurde die Loaderfunktion „Card => Con“ durch Betätigen der <Write/Set> Taste
ausgewählt und befindet sich eine Speicherkarte auf dem entsprechenden Steckplatz, so prüft das Gerät zunächst ob die Speicherkarte ein Programm enthält.
Ist dies nicht der Fall wird für ca. drei Sekunden die Meldung „Card empty“ ange-
zeigt und anschließend direkt in die Anwahl der Loaderfunktion „Function Loader“ (siehe Abschnitt 5.2.1) verzweigt.
... 3 Sekunden ...
Enthält die Speicherkarte ein Programm, so wird direkt mit dem Download begonnen.
Im Display erscheint zunächst die Meldung „Card => Con ASi ....“ während die zugehörige Projektierung übertragen wird und anschließend „Card => Con PLC ....“
während das SPS-Programm übertragen wird.
...
Nach erfolgreichem Download erscheint für ca. 3 Sekunden „Card => Con ok ....“ im
Display. Danach wird wieder zur Anwahl der Loaderfunktion verzweigt.
... 3 Sekunden ...
Durch Betätigung der <Mode> Taste kann in die Betriebsart als Adressiergerät zurückverzweigt werden.
Hinweis: Der Controller verbleibt nach Übertragen eines Programms im STOP-Mode
und muß entweder über die Software ecolog asi system, Menüpunkt „Online/Start“
(bzw. Drücken der Taste <F5>) oder durch manuelles Starten des Programms am
Controller in den RUN-Mode versetzt werden.
Um den Controller manuell in den RUN-Mode zu versetzten müssen zunächst für ca.
5 Sekunden gleichzeitig die Tasten <MODE> und <SET> des Controllers gedrückt
werden, um die Bedienersperre aufzuheben. Danach kann durch mehrmaliges Drükken der <MODE> Taste des Controllers der Menüpunkt 9 „Programmbearbeitung
anhalten/aktivieren“ am Controller angewählt werden und mit der <SET> Taste bestätigt werden. Wählen Sie mit der <MODE> Taste den RUN-Mode und bestätigen
Sie diesen durch die SET-Taste. Danach befindet sich der Controller im RUN-Mode
und bearbeitet das übertragene Programm.
5.2.5 Löschen einer Speicherkarte
Mit der Funktion „Clear Card“ wird das Programm auf einer gesteckten Speicherkarte
gelöscht.
Nach Anwahl der Funktion „Clear Card“ und Bestätigung durch Drücken der
<WRITE/SET> Taste wird mit dem Löschen begonnen. Im Display des Gerätes erscheint
die Meldung
„Clear Card....“ solange das Programm der Karte gelöscht wird.
Nach dem Löschvorgang erscheint für ca. 3 Sekunden „Clear ok“ im Display. Danach
wird wieder zur Anwahl der Loaderfunktion verzweigt.
... 3 Sekunden ...
6.
Formatierung einer Speicherkarte
Wird eine neue Speicherkarte in das Adressier- und Programmladegerät gesteckt, so
führt das Gerät selbsttätig eine Formatierung und Initialisierung der Karte durch.
Während der Initialisierung erscheint im Display die Meldung „Card Init ....“!
7.
Fehlermeldungen
Anzeige
Bedeutung
Wenn der Akku eine bestimmte Spannung unterschritten hat, wird nach dem Einschalten und nach
Anzeige der SW-/HW-Version diese Meldung
eingeblendet bis eine Taste gedrückt wird
In diesem Fall sollte der Akku an das mitgelieferten Steckernetzteil angeschlossen und geladen
werden
Fehlermeldungen AS-i:
10: Fehler beim Schreiben von ASi-Slave Daten
11: Fehler beim Lesen von ASi-Slave Daten
12: ASi-Protokollfehler, Parity
13: ASi-Protokollfehler Endbit
14: reserviert
15: ASi-Power-Fail
16: ASi-Infrarotstrecke Protokollfehler
17: ASi Infrarotstrecke, kein ASi-Signal
18: ASi-Slave antwortet nicht
19: Fehler ASi-Slave Version
Fehlermeldungen serielle Schnittstelle:
20: Überlauf des seriellen Emfangspuffer
21: Protokollfehler (falsche Baudrate)
22: Protokollfehler (Parity)
23: Protokollfehler (Dateninhalt)
24: Protokollfehler (Datenlänge)
25: Timeout serielle Schnittstelle
26: reserviert
27: reserviert
28: reserviert
29: reserviert
Fehlermeldungen Speicherkarte:
30: Fehler bei Zugriff auf Card
31: Fehler Card-Identification
32: Fehler beim Löschen der Card
33: Fehler beim Ausführen von Reset
34: Fehler beim Schreiben
35: Fehler beim Lesen
36: Fehler Karteninitialisierung
37: Fehler Checksumme beim Lesen
38: reserviert
39: reserviert
8.
Laden des Akkus
Die Akkus des eASi-Tools werden über die Klinkenbuchse für ext. Versorgung geladen.
Nach Anschluss des Netzgerätes erscheint im Display die Anzeige „Charge Batt“.
Während der Ladezeit weisen laufende Punkte der Anzeige darauf hin daß das Gerät
sich im Ladezustand befindet. Während des Laden kann durch die Betätigung der <Mode> Taste die gesamte Funktionalität des Gerätes genutzt werden. Wird am Gerät für die
Zeitdauer von ca. einer Minute keine Taste betätigt, schaltet das Gerät automatisch in die
Ladeanzeige zurück.
Nach Ablauf der Ladezeit von 7h, wird die Anzeige „Charge Batt ok“ eingeblendet. Die
Akkus sind somit geladen und sollten vor erscheinen der Low-Batt Anzeige nicht wieder
ans Netzgerät angeschlossen werden.
ACHTUNG: Zum Laden der Akkus darf nur das mitgelieferte Netzgerät mit 6 Volt Ladespannung zum Einsatz kommen. Netzgeräte mit höheren Spannung können zu Beschädigung
des eASi-Tools führen.
9.
Optionales Zubehör
Folgendes Zubehör ist für das Adressier- und Programmladegerät erhältlich:
Artikelnummer
Beschreibung
E70123
Adressieradapter zur Adressierung von Compact-Modulen
E70211
Infrarot-Adressieradapter zur Adressierung von Modulen mit IR-Adressierschnittstelle
E70213
Adressierstecker zur Adressierung von Modulen mit mechanischer Adressierschnittstelle
E70221
Speicherkarte
E70239
Serielles Verbindungskabel SmartLogic (AC2253) - Programmlader
AC4010
Serielles Verbindungskabel (Nullmodem) PC/Controller - Programmlader
1.
Function and features
CAUTION: Before being used first the integrated accumulator must be charged with the
included power supply for approx. 7 h.
The device can be operated as addressing unit or program loader. When used as
addressing unit AC1143
• reads the slave address, I/O configuration and ID code of an AS-i slave
• writes the slave address (AS-i versions 2.0 and 2.1) and variable ID code
(version 2.1) to AS-i slaves
When used as program loader AC1143
• transfers existing programs including the AS-i projection from the AS-i controller to a
storage card
• transfers existing programs including the AS-i projection from the PC to a storage
card with the ecolog asi system
• transfers existing programs from a storage card to a controller or to SmartLogic
(article no. AC2253)
• transfers existing programs without AS-i projection from a storage card to the PC with
the ecolog asi system
• stores and clears programs on a storage card (article no. E70221)
2.
Controls and indicators
connection for addressing
adapter with M12 connector
jack socket for external supply and
location for storage card
connection for serial
programming cable
LCD display with 2 x 8 characters
set mode
increment selected value
decrement selected value
write value/confirm mode
read value/switch on the
device
3.
4.
Using the keypad
Key
Function
<Mode>
Selection of the addressing or program loading / storage function
Changeover between the different modes
<+>
Increment slave address/extended ID code 1
<->
Decrement slave address/extended ID code 1
<Write/Set>
Write slave address/extended ID code 1 / confirm mode
<Read/On>
Read out slave address/extended ID code 1 / switch on the device. To
do so, press the key for approx. 0.5 s.
Connections
Connection
Description
Addressing
connector
5-pole M12 connection socket for the addressing cable
e.g. addressing cable for the mechanical addressing interface E70213
addressing adapter for compact modules E70123
IR addressing adapter E70211
Program
loading
connector
9-pole SUB-D plug for the connection to the controller or PC
with a null modem cable (e.g. AC4010) or to SmartLogic with the
addressing cable E70239
Jack socket for the connection of an external supply voltage
(upper front face)
Location for the storage card (upper front face)
Note:
The designations of the different keys are indicated with the key name in
pointed brackets and bold print.
Example:
<Mode>
identifies the mode key
The displays and the different functions are indicated in inverted
commas and bold print.
Example:
"Function ASi Adr"
5.
Selection of the operating modes "addressing unit" or "program loader"
After power on with <Read/On> the software and hardware versions are shown for
approx. two seconds.
In the first line of the display the menu name "Function“ and the selection option as
addressing unit "ASi Adr" are then indicated.
With the <Mode> key it is possible to select the function addressing unit "ASi Adr" or
program loader "Loader".
Pressing the <Write/Set> key confirms the selection.
5.1
The operating mode "addressing unit"
After selection of the operating mode "addressing unit" the address, the I/O code and
the ID code of the slave are read and indicated with the slave being connected.
By pressing <Mode> the mode selection "ASi Adr" or "Loader" is activated again.
After connection of a slave the address, the I/O code and the ID code of the slave can
be read by pressing <Read/On>.
The addressing unit must not be connected to an existing AS-i network since the AS-i
voltage required for programming is generated by the addressing unit itself. If a slave
with a mechanical addressing socket is used, the addressing plug is inserted to separate
from the AS-interface.
The I/O code is indicated as follows:
After approx. two seconds the ID code is shown.
If the connected slave is a slave of the version 2.0, the address is indicated with one or
two digits and the ID code with one digit.
If the connected slave is a slave of the version 2.1 with extended addressing mode, the
address and whether it is an A or B slave are indicated. Beside the ID code the
"extended ID code 1" and the extended ID code 2 are shown.
extended ID code 2
ID code
extended ID code 1
During the manufacturing process the ID code and the extended ID code 2 are
permanently stored in the slave and can only be read out. However, the
"extended ID code 1“ can be changed.
In the display the read or set address flashes. By pressing <+> or <-> the address can
be incremented or decremented. By a prolonged pressing of <+> or <-> the address is
automatically counted up or down. If as ID code "A" has been read (extended
addressing mode), the address can be set as follows: 0, 1a, 1b, 2a, 2b, .., 31a, 31b.
By pressing <Mode> the cursor moves to the line of the ID code and the character for
the extended ID code 1 flashes. The flashing extended ID code 1 can now also be
incremented or decremented by pressing <+> or <->.
With the <Write/Set> key the set address and, for slaves of the new generation the
extended ID code 1 are adopted and stored in the slave. After a reading or writing
operation the current address of a slave is identified by a preceding "+" (see previous
page).
If no slave is detected, "No Slave" is shown for approx. 2 s and then you automatically
pass to the state "Function ASi Adr".
2s
5.2 The operating mode "program loader"
In this operating mode of the addressing and program loading unit a program and the
corresponding AS-i projection of a project can be stored from an AS-i controller or a PC
on a storage card (article no. E70221) or the program can be transferred from a storage
card to an AS-i controller or SmartLogic. To do so, the software "ecolog asi system" and a
null modem cable (article no. AC4010) are required.
Programs on storage cards which have already been used can be cleared in this
operating mode. Thus the storage cards can be reused.
After selection of the operating mode "Loader" the device first checks whether a
storage card has been inserted. If no storage card is inserted, the message "No Card"
appears.
If a storage card has been inserted when selecting the function "Loader" and pressing
<Write/Set>, the device passes to the loader function "Card=>Con".
With the <Mode> key it is now possible to change between the loader functions
"Card=>Con", "PC=>Card", "Card=>PC", "Con=>Card" and "Clear Card".
.. <Mode> ..
.. <Mode>
.. <Mode> ..
.. <Mode>
.. <Mode>
With the <Write/Set> key the selected function is confirmed. With the <Mode> function
the selection of the loader function is activated again.
5.2.1 Project transfer from a PC to the storage card
With this function a PLC program including AS-i projection is stored from the PC on the
card using the software ecolog asi system. To do so, the serial PC interface (COM1 or
COM2) must be connected to the interface "Program loading connector" of the
addressing and program loading unit with a null modem cable.
To be able to transfer a program from the software ecolog asi system the user must first
log into the addressing and program loading unit via the menu point "Online/Login" after
selection of the loader function "PC=>Card" and pressing <Write/Set>. After login the
projections are compared. To do so, the projection must be loaded to the card by
confirming the question
"The projections in PLC and PC are different!
Which projection should be taken?"
with
"Download to PLC"
In this case the program loading unit serves as a "PLC". The program is then loaded on
the card, i.e. the question
"No program on the controller! Download the new program?"
must be confirmed with
"Ja" (yes)
After loading the AS-i projection and the PLC program the communication with asisys is
interrupted.
If the question
"No program on the controller! Download the new program?"
is confirmed with
"Nein" (no)
the eASi tool remains logged in. In the configuration window (selection via the menu
point "Window/PLC Configuration") the submenu "Bin. Download" is then available
under the menu point "Extras" to transfer a program from the hard disk or a diskette to
the storage card.
If the loader function "PC=>Card“ has been selected and confirmed by pressing
<Write/Set> and a storage card is in its location, the device first checks whether the
storage card is empty to avoid clearing the card inadvertently.
If it is not empty, the message "Card full" is indicated for approx. 3 s and then the
loader function "Clear" (see section 5.2.4) is activated. If it is necessary, the inserted
storage card can be cleared.
... 3 s ...
If the storage card is empty, "PC=> Card Wait..“ is displayed.
The loader is now ready for downloading the PLC program and the related AS-i
projection to the addressing and program loading unit.
After starting download in the ecolog asi system (after "Login" or after selection of the
configuration window, menu point "Extras/Bin. Download") the display changes over to
"PC=> Card ASi ...." as long as the related AS-i projection is being transferred.
After the transfer of the AS-i projection the program is transferred from the PC to the
storage card. This is indicated with the message "PC=> Card PLC ....“ as long as the
program is being transferred.
After a successful download "PC=>Card ok ...." is displayed for approx. 3 s. Then the
selection of the loader function is activated again.
It is not possible to transfer only the projection since the actual transfer of the
projection does not start before the program transfer.
... 3 s ...
By pressing <Mode> the operating mode addressing unit is activated again.
5.2.2 Project transfer from the storage card to the PC
With this function a PLC program including AS-i projection is loaded from the storage
card to the PC and then stored using the software ecolog asi system. To do so, the
serial interface of the PC (COM1 or COM2) must be connected to the interface
"Program loading connector" of the addressing and program loading unit with a null
modem cable.
To transfer a program from the storage card to the software ecolog asi system, the user
must first log into the addressing and programming loading unit via the menu point
"Online/Login" after selection of the loader function "Card=>PC" and pressing
<Write/Set>.
To do so, a "dummy program" must be created because otherwise logging into the
controller is rejected with the message
"The project must be correct for login"
In the window "Messages" the following message is indicated:
"Error: Project must contain a POU named PLC_PRG (main routine)"
To create the dummy program insert a POU type "program" named "PLC_PRG" via the
menu point "Project/Add object". To ensure that this POU is accepted by the compiler of
the ecolog asi system there must be at least one instruction. In IL this instruction can for
example be "LD 0" or in FBD "TRUE".
After creation of the dummy program the user can connect to the program loading unit
as usual via the menu point "Online/Login".
After login the projections are compared. To do so, the message
"The projections in PLC and PC are different! Which projection should be taken?"
must be confirmed with
"Download from PLC"
The following question
"No program on the controller! Download the new program?"
must be confirmed with
"Nein" (no)
to keep the program loading unit logged in. In the configuration window (selection via
the menu point "Window/PLC configuration") the submenu "Bin Upload" is available
under the menu point "Extras". The projection indicated in the ecolog asi system now
corresponds to the current projection stored on the card.
If the loader function "Card=>PC" has been selected by pressing <Write/Set>
and a storage card is in its location, the device first checks whether a program is
on the storage card. If there is no program, the message "Card empty" is shown for
approx. 3 s and then the selection of the loader function "Function Loader" is
activated.
... 3 s...
In the case of a loaded storage card "Card => PC Wait ...." is displayed.
The loader is now ready for uploading the PLC program and the related AS-i projection
to the PC.
After starting upload in the ecolog asi system (after "Login", configuration window, menu
point "Extras/Bin. Upload") a program name and a file path can be entered. The display
then changes over to "Card=>PC PLC...." as long as the PLC program is being
transferred.
After a successful upload "Card=>PC ok ...." is displayed for about 3 s. Then the
selection of the loader function is activated again and the connection to the program
loading unit is interrupted.
... 3 s...
With the <Mode> key the operating mode addressing unit is activated again.
5.2.3
Project transfer from the controller to the storage card
With this function a PLC program including AS-i projection is stored from the controller
on the storage card in the program loading unit. To do so, the serial interface of the
controller must be connected to the interface "Program loading connector" of the
addressing and program loading unit with a null modem cable.
If the loader function "Con=>Card" has been selected by pressing <Write/Set> and a
storage card is in its location, the device first checks whether the storage card is empty
to avoid clearing the card inadvertently.
If it is not empty, the message "Card full" is indicated for approx. 3 s and then the
loader function "Clear Card" (see section 5.2.4) is activated.
... 3 s ...
If the storage card is empty, the upload starts immediately.
During the projection transfer the message "Con=>Card ASi ...." is displayed and then
while the PLC program is being transferred "Con=>Card PLC ....".
...
After a successful upload "Con=>Card ok ...." is displayed for approx. 3 s. Then the
selection of the loader function is activated again.
... 3 s ...
By pressing <Mode> the operating mode addressing unit is activated again.
5.2.4
Project transfer from the storage card to a controller
With this function a PLC program including AS-i projection is loaded from a storage
card in the program loading unit to a controller. To do so, the serial interface of the
controller must be connected to the interface "Program loading connector" of the
addressing and program loading unit with a null modem cable.
If the loader function "Card=>Con" has been selected by pressing <Write/Set> and a
storage card is in its location, the device first checks whether the storage card contains
a program. If it contains no program, the message "Card empty" is shown for approx.
3 s and then the loader function "Function Loader" (see section 5.2.1) is activated
again.
... 3 s ...
If the storage card contains a program, download starts immediately. During the transfer
of the projection the message "Card=>Con ASi ...." is displayed and then "Card=>Con
PLC ...." while the PLC program is being transferred.
...
After a successful download "Card=>Con ok ...." is displayed for approx. 3 s. Then the
selection of the loader function is activated again.
... 3 s ...
By pressing <Mode> the operating mode addressing unit is activated again.
Note: After the transfer of a program the controller remains in the Stop mode and must
be set to the RUN mode either via the software ecolog asi system, menu point
"Online/Start" (or by pressing <F5>) or by starting the program manually on the
controller.
In order to set the controller to the RUN mode manually the controller keys <Mode> and
<Set> must first be pressed for approx. 5 s simultaneously to undo the user locking. By
pressing the <Mode> key of the controller several times, the menu point 9 of the
controller "Program processing run/stop" can then be selected and confirmed with the
<Set> key. Select the RUN mode with the <Mode> key and confirmed it with the <Set>
key. The controller is then in the RUN mode and processes the transferred program.
5.2.5 Clearing a storage card
With the function "Clear Card" the program on an inserted storage card is cleared.
After selection of the function "Clear Card" by pressing <Write/Set> clearing starts. The
message "Clear Card ...." is shown as long as the program is being cleared from the card.
After clearing "Clear ok ...." is displayed for approx. 3 s. Then the selection of the loader
function is activated again.
... 3 s ...
6.
Formatting a storage card
If a new storage card is inserted in the addressing and program loading unit, the device
automatically formats and initialises the card. During initialisation the message "Card Init
...." is displayed.
7.
Error messages
Display
Meaning
If the accumulator is below a certain voltage, this
message is indicated until a key is pressed after
power on and display of the SW-HW version.
In this case the accumulator should be connected
to the included plug-in power supply and loaded.
Error messages AS-i:
10: Error during writing AS-i slave data
11: Error during reading AS-i slave data
12: AS-i protocol error, parity
13: AS-i protocol error, end bit
14: Reserved
15: AS-i power fail
16: AS-i infrared distance, protocol error
17: AS-i infrared distance, no AS-i signal
18: No reply from AS-i slave
19: Error AS-i slave version
Error messages serial interface
20: Overflow of the serial reception buffer
21: Protocol error (incorrect baud rate)
22: Protocol error (parity)
23: Protocol error (data contents)
24: Protocol error (data length)
25: Timeout serial interface
26: Reserved
27: Reserved
28: Reserved
29: Reserved
Error messages storage card
30: Error during access to card
31: Error card identification
32: Error during clearing the card
33: Error during reset execution
34: Error during writing
35: Error during reading
36: Error card initialisation
37: Error checksum during reading
38: Reserved
39: Reserved
8.
Charging the accumulator
The accumulators of the eASi tool are charged via the jack socket for external supply. After
connection of the power supply "Charge Batt" is displayed.
During the charging time moving points in the display indicate that the device is in the state
of being charged. During charging all functions of the device can be used by pressing the
<Mode> key. If no key is pressed for approx. 1 min., the device automatically returns to the
charging display.
After 7 hours of charging "Charge Batt ok" is displayed. The accumulators are now
charged and should not be connected again to the power supply before Low batt is shown.
CAUTION: To charge the accumulators only the included power supply with a 6 V charging
voltage may be used. Power supplies with higher voltage can damage the eASi tool.
9.
Optional accessories
The following accessories can be obtained for the addressing and program loading unit:
Article number
Description
E70123
Addressing adapter for addressing compact modules
E70211
Infrared addressing adapter for addressing modules with IR addressing
interface
E70213
Addressing plug for addressing modules with mechanical addressing
interface
E70221
Storage card
E70239
Serial connection cable SmartLogic (AC2253) – program loader
AC4010
Serial connection cable (null modem) PC/controller – program loader
1. Domaines d’utilisation
ATTENTION: Avant son premier emploi l'accumulateur intégré
doit être chargé pendant env. 7 h par l'alimentation f ournie.
L'appareil peut être utilisé en unité d'adressage ou en unité de
maintenance.
En unité d'adressage, l’AC1143 permet de
• lire l'adresse, la configuration E/S et le code ID d'un esclave AS-i
• modifier l'adresse d'un esclave AS-i (versions 2.0 et 2.1)
• modifier le code ID étendu 1 d’un esclave AS-i (version 2.1).
En unité de maintenance, l’AC1143 permet de
• sauvegarder un projet Ecolog (programme et configuration AS-i)
existant dans un PC, dans une carte mémoire.
• sauvegarder un projet Ecolog (programme et configuration AS-i)
existant dans un contrôleur AS-i dans une carte mémoire.
• restituer un projet Ecolog (programme et configuration(*) AS-i)
sauvegardé dans une carte mémoire, dans un contrôleur ou dans
un module SmartLogic (N° article AC2253) ou dans un PC.
(*) sauf en cas de restitution dans un PC
2. Présentation générale
Prise jack pour l'alimentation
externe et Accès pour la carte
mémoire
Prise M12 pour cordon
Prise Sub-D9 mâle pour les
d‘adressage
opérations de maintenance
Afficheur LCD 2 lignes,
8 caractères
Clavier 5 touches de réglage
3. Description du clavier
Touche
Fonction
<Mode>
Sélectionner le mode désiré : adressage ou maintenance
<+>
Incrémenter l'adresse ou le code ID étendu 1
<->
Décrémenter l'adresse ou le code ID étendu 1
<W rite/Set>
Ecrire l'adresse ou le code ID étendu 1 dans l’esclave
Confirmer le mode sélectionné
<Read/On>
Lire l'adresse ou le code ID étendu 1 de l'esclave
Allumer l'unité (appuyer pendant env. 0,5 s)
4. Raccordement et accessoires
Raccord
Prise M12
Description
Prise M12 femelle 5 broches pour l'adressage :
Addressing
cordon pour embase et module avec prise = E70213
Connector
cordon pour module compact = E70123
cordon pour adressage IR = E70211
Prise SUB-D9
Prise SUB-D9 mâle pour opérations de transfert :
Program
raccordement avec contrôleur ou PC = câble AC4010
Loading
raccordement avec SmartLogic = câble E70239
Connector
Prise jack
Prise de raccordement à une alimentation externe
Alim. 230V/6VDC sur prise = E70222 (fourni)
Rainure
Accès pour la carte mémoire = E70221
5. S él ecti on de s mod es „ Ad r e s sa ge“ o u „Mai nte na nce “
A l’allumage (Touche <Read/On>), l’unité affiche
( vers ions Sof tW are et Har dW are e n v. 2 sec on de s)
Sélectionner ensuite avec la touche <Mode> le mode désiré
= Mode adressage
= Mode maintenance
Et confirmer avec la touche <Write/Set>.
5. 1 L e mo de „ Ad r e s sa ge“
L'unité ne doit pas être raccordée au faisceau AS-i déjà existant
car elle génère elle-même la tension nécessaire à l’adressage.
Afficher l’adresse, le code E/S et le code ID d’un esclave
Appuyer sur la touche <Read/On>.
2 secondes
Adresse = 28
puis
Code ID = 1
Code E/S = 0
Exemple type pour un esclave de version 2.0
Code ID étendu 2
code ID
Code ID étendu 1
(seul modifiable)
Exemple type pour un esclave de version 2.1
Si l’unité ne détecte pas d’esclave, elle affiche
2 secondes
puis revient au menu sélection des modes.
Modifier l’adresse d’un esclave :
L'adresse lue doit clignoter.
A défaut, appuyer sur la touche <Read/On>.
Sélectionner la nouvelle adresse avec les touches <+> ou <->.
Et valider avec la touche <Write/Set>.
Note : Un appui maintenu fait défiler automatiquement les valeurs.
Modifier le Code ID étendu 1 :
Le Code ID étendu 1 lu doit clignoter.
A défaut, appuyer sur la touche <Mode>.
Sélectionner le nouveau Code ID étendu 1 avec les touches <+> ou
<->.
Et valider avec la touche <Write/Set>.
Note : Un appui maintenu fait défiler automatiquement les valeurs.
5.2 Le mode „Maintenance“
Si une carte mémoire était déjà présente avant l’entrée dans ce mode,
l'unité passe automatiquement en mode
(Cf 5.2.4)
Sinon elle affiche
(= Pas de carte mémoire)
Sélectionner les autres types de transfert avec la touche <Mode>.
(Cf 5.2.1)
(Cf 5.2.3)
(Cf 5.2.2)
(Cf 5.2.5)
Et valider le type désiré avec la touche <Write/Set>.
Si aucun type de transfert n’est sélectionné, l’unité revient au menu
sélection des modes.
5.2.1 Transfert du PC vers la carte mémoire
1) Raccorder l'interface série du PC (COM1 ou COM2) à l'interface
„Program loading connector“ de l'unité via le câble adapté.
2) Sélectionner
et valider par <WRITE/SET>
Si la carte mémoire n’est pas vide, l’unité affiche
3 secondes puis
elle propose le mode effacement.
Si la carte mémoire est vide, l’unité affiche
en attente de transfert
3) Ouvrir dans Ecolog un projet existant sans erreur en fichier.PRO.
Pour le transfert d’un projet en fichier.BIN,
créer au préalable un « nouveau » fichier.PRO temporaire
faire « insérer objet » du type Programme : PLC_PRG en IL
avec la simple commande « LD TRUE ».
4) Sélectionner le menu « En_ligne/Accéder au système ».
Au message
"Les projections dans l'automate et dans l'ordinateur sont
inégales! Laquelle (...?)
Sélectionner
"Charger dans l'automate"
Au message
"Pas de programme dans l'automate! Voulez-vous télécharger le
nouveau programme?"
Sélectionner
"OUI" pour un fichier.PRO ou
"NON" pour un fichier.BIN à transférer
5) Pour le transfert d’un projet en fichier.BIN,
Sélectionner ensuite dans le menu «Fenêtre / Configuration
de l'automate / extras / Download.bin" le fichier à transférer.
6) La fin du transfert est signalée par le message
"Faute de communication : Logout"
(la communication avec Ecolog est interrompue)
Lors des phases de transfert, l’unité affiche
(configuration AS-i)
(programme)
(3 secondes)
puis revient au menu sélection des modes.
Il n'est pas possible de transférer uniquement une configuration
AS-i.
5.2.2 Transfert de la carte mémoire vers le PC
1) Raccorder l'interface série du PC (COM1 ou COM2) à l'interface
„Program loading connector“ de l'unité via le câble adapté.
2) Sélectionner
et valider par <WRITE/SET>
Si la carte mémoire est vide, l’unité affiche
3 secondes
puis revient au menu sélection des modes.
Si la carte mémoire dispose d’un projet, l’unité affiche
en attente de transfert
3) Ouvrir Ecolog puis
créer un « nouveau » fichier.PRO temporaire
faire « insérer objet » du type Programme : PLC_PRG en IL
avec la simple commande « LD TRUE ».
4) Sélectionner le menu « En_ligne/Accéder au système ».
Au message
"Les projections dans l'automate et dans l'ordinateur sont
inégales! Laquelle (...?)
Sélectionner
"Charger de l'automate"
Au message
Pas de programme dans l'automate! Voulez-vous télécharger le
nouveau programme?
Sélectionner
"NON"
5) Nommer ensuite dans le menu «Fenêtre / Configuration de
l'automate / Extras / Upload.bin » le projet à transférer en
fichier.BIN.
6) La fin du transfert est signalée par le message
"Faute de communication : Logout"
(la communication avec Ecolog est interrompue)
Lors des phases de transfert de programme, l’unité affiche
(programme)
(3 secondes)
puis revient au menu sélection des modes.
5.2.3 Transfert du contrôleur vers la carte mémoire
1) Raccorder l'interface série du contrôleur à l'interface „Program
loading connector“ de l'unité via le câble adapté.
2) Sélectionner
et valider par <WRITE/SET>
Si la carte mémoire n’est pas vide, l’unité affiche
3 secondes puis
elle propose le mode effacement.
Si la carte mémoire est vide, le transfert commence automatiquement.
Lors des phases de transfert, l’unité affiche
(Configuration AS-i)
(Programme)
(3 secondes)
puis revient au menu sélection des modes.
5.2.4 Transfert de la carte mémoire vers un contrôleur /
module SmartLogic
1) Raccorder l'interface série du contrôleur ou du module SmartLogic à
l'interface „Program loading connector“ de l'unité via le câble
adapté.
2) Sélectionner
et valider par <WRITE/SET>
Si la carte mémoire est vide, l’unité affiche
3 secondes
puis revient au menu sélection des modes.
Si la carte mémoire dispose d’un projet, le transfert commence
automatiquement.
Lors des phases de transfert, l’unité affiche
(Configuration AS-i)
(programme)
(3 secondes)
puis revient au menu sélection des modes.
Après le transfert d'un projet, le contrôleur/SmartLogic reste en
mode STOP et doit être mis en mode RUN soit par le logiciel ecolog
asi system (Cf Manuel), soit par les BPs du contrôleur lui-même (Cf
Manuel).
5.2.5 Effacement de la carte mémoire
et valider par <WRITE/SET>
Sélectionner
Lors des phases d'effacement du projet, l’unité affiche
puis
3 secondes
Et revient au menu sélection des modes.
6. Formatage d'une carte mémoire
A l’insertion d’une nouvelle carte mémoire, l'unité elle-même effectue
le formatage.
Pendant l'initialisation, l’unité affiche.
7. Messages d'erreur
Affichage
Signification
Batterie déchargée – Raccorder le chargeur
Me ss ag es r elatif s à AS - i :
10:
11:
12:
13:
14:
15:
16:
17:
18:
19:
erreur à l'écriture des données esclave
erreur à la lecture des données esclave
erreur de parité (protocole AS-i)
erreur de bit de fin (protocole AS-i)
réservé
défaillance alimentation AS-i
erreur générale (protocole procédure IR)
pas de signal (procédure IR)
pas de réponse de l’esclave
erreur de version AS-i
Messages relatifs à l’interface série:
20: mémoire de réception saturée
21: vitesse de communication incorrecte
22: erreur de parité
23: données incorrectes
24: longueur table de données incorrecte
25: erreur de Timeout
26 à 29 : réservé
Messages relatifs à la carte mémoire:
30: erreur
31: erreur
32: erreur
33: erreur
34: erreur
35: erreur
36: erreur
37: erreur
38 et 39 :
à l'accès à la carte
à l’identification
à l'effacement
au reformatage
à l'écriture
à la lecture
au formatage
générale à la lecture
réservé
8. Chargement de l'accumulateur
Au raccordement de l’alimentation externe, l’unité affiche
puis
(en charge)
Toutes les fonctions de l'unité sont accessibles via la touche <Mode>.
En fin de charge (7h env. suite au message « Low-Batt »), l’unité
affiche
ATTENTION: N'utiliser que le chargeur fournie de tension 6V. Une tension plus élevée
peut endommager l’unité eASi-Tool.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising