Casio | WK-3000 | Bedienungsanleitung | Casio WK-3100 WK-3000 WK-3500 Bedienungsanleitung

G
BEDIENUNGSANLEITUNG
WK3100-G-1
WK3100_g_cover.p65
1
04.3.26, 11:30 AM
Wichtig!
Bitte beachten Sie die folgenden wichtigen Informationen, bevor Sie dieses Produkt verwenden.
• Bevor Sie das optionale Netzgerät AD-12 für die Stromversorgung dieses Produkts verwenden,
überprüfen Sie unbedingt zuerst das Netzgerät auf Beschädigungen. Kontrollieren Sie besonders
sorgfältig das Stromkabel auf Schnitte, Bruch, freiliegende Drähte und andere ernsthafte Schäden.
Lassen Sie niemals Kinder ein ernsthaft beschädigtes Netzgerät verwenden.
• Versuchen Sie niemals ein Aufladen der Batterien.
• Verwenden Sie keine aufladbaren Batterien.
• Mischen Sie niemals alte und neue Batterien.
• Verwenden Sie nur die empfohlenen Batterien oder gleichwertige Erzeugnisse.
• Achten Sie immer darauf, dass die positiven (+) und negativen (–) Pole der Batterien in die richtigen
Richtungen weisen, wie es in der Nähe des Batteriefaches angegeben ist.
• Tauschen Sie die Batterien möglichst sofort aus, wenn ein Anzeichen von niedriger Batteriespannung
festgestellt wird.
• Schließen Sie niemals die Batteriekontakte kurz.
• Dieses Produkt ist nicht für Kinder unter 3 Jahren ausgelegt.
• Verwenden Sie nur das CASIO Netzgerät AD-12.
• Das Netzgerät ist kein Spielzeug.
• Trennen Sie immer das Netzgerät ab, bevor Sie das Produkt reinigen.
CASIO ELECTRONICS CO., LTD.
Unit 6, 1000
North Circular Road
London NW2 7JD, U.K.
Diese Markierung gilt nur in den EU-Ländern.
Bitte bewahren Sie alle Informationen für spätere Referenz auf.
735A-G-002A
WK3100_g_00.p65
2
04.3.26, 11:17 AM
Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Sicherheit
Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl eines
elektronischen Musikinstrumentes von CASIO.
• Bevor Sie das Instrument verwenden, lesen Sie
unbedingt die in dieser Anleitung enthaltenen
Instruktionen aufmerksam durch.
• Bitte bewahren Sie alle Informationen für spätere
Referenz auf.
Symbole
Verschiedene Symbole werden in dieser
Bedienungsanleitung und am eigentlichen Produkt
verwendet, um sicherzustellen, dass das Produkt
sicher und richtig verwendet wird und um
Verletzungen des Anwenders und anderer Personen
sowie Sachschäden zu vermeiden. Dieses Symbole und
ihre Bedeutungen sind nachfolgend beschrieben.
GEFAHR
Dieses Symbol bezeichnet Informationen, die das
Risiko von Todesfolge oder ernsthaften
Verletzungen aufweisen, wenn diese Informationen
ignoriert oder falsch angewendet werden.
Symbolbeispiele
Dieses Dreiecksymbol ( ) bedeutet, dass
der Anwender vorsichtig sein soll. (Das
an der linken Seite dargestellte Beispiel
weist auf die Möglichkeit von elektrischen
Schlägen hin.)
Dieser Kreis mit einer durchgehenden
Linie ( ) bedeutet, dass die angezeigte
Aktion nicht ausgeführt werden darf.
Anzeigen innerhalb oder in der Nähe
dieses Symbols sind speziell verboten.
(Das an der linken Seite dargestellte
Beispiel weist darauf hin, dass die
Demontage verboten ist.)
Der schwarze Punkt ( ) bedeutet, dass
die angezeigte Aktion ausgeführt werden
muss. Anzeigen innerhalb dieses Symbols
sind Aktionen, die speziell ausgeführt
werden müssen. (Das an der linken Seite
dargestellte Beispiel weist darauf hin, dass
der Netzstecker von der elektrischen
Steckdose abgezogen werden muss.)
WARNUNG
Damit werden Punkte angezeigt, die das Risiko
von Todesfolge oder ernsthaften Verletzungen
aufweisen, wenn das Produkt unter Ignorierung
dieser Anzeige falsch bedient wird.
VORSICHT
Damit werden Punkte angezeigt, die das Risiko
von Verletzungen aufweisen, sowie Punkte, für
welche die Möglichkeit von Beschädigungen
besteht, nur wenn das Produkt unter Ignorierung
dieser Anzeige falsch bedient wird.
G-1
735A-G-003A
WK3100_g_01-09.p65
1
04.3.26, 11:17 AM
Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Sicherheit
GEFAHR
Alkalibatterien
Führen Sie sofort die folgenden Schritte aus,
wenn die Batterieflüssigkeit von
Alkalibatterien in Ihre Augen gelangt.
1. Reiben Sie niemals Ihre Augen! Spülen
Sie die Augen mit Frischwasser aus.
2. Wenden Sie sich unverzüglich an einen
Arzt.
Falls Sie die Batterieflüssigkeit von
Alkalibatterien in Ihren Augen belassen,
können Sie das Sehvermögen verlieren.
WARNUNG
Rauch, ungewöhnlicher Geruch, Überhitzung
Fortgesetzte Verwendung des Produktes,
wenn dieses Rauch, ungewöhnlichen
Geruch oder Hitze erzeugt, führt zu Feuerund Stromschlaggefahr. Führen Sie sofort
die folgenden Schritte aus.
1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.
2. Falls Sie das Netzgerät für die
Stromversorgung verwenden, ziehen Sie
dieses von der Netzdose ab.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler
oder an einen autorisierten CASIO
Kundendienst.
Netzgerät
● Falsche Verwendung des Netzgerätes
führt zu Feuer- und Stromschlaggefahr.
Beachten Sie immer die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Verwenden Sie nur das für dieses
Produkt spezifizierte Netzgerät.
• Verwenden
Sie
nur
eine
Spannungsquelle, die innerhalb der an
dem
Netzgerät
angegebenen
Netzspannung liegt.
• Überlasten Sie nicht die elektrischen
Netzdosen und Verlängerungskabel.
• Verdrehen Sie niemals das Kabel, und
ziehen Sie niemals stark daran.
• Sollte das elektrische Kabel oder der
Stecker beschädigt werden, wenden Sie
sich sofort an Ihren Fachhändler oder an
einen CASIO Kundendienst.
● Berühren Sie niemals das Netzgerät mit
nassen Händen. Anderenfalls besteht
Stromschlaggefahr.
• Verwenden Sie das Netzgerät nur an
Orten, an denen kein Wasser darauf
gespritzt wird. Wasser führt zu Feuerund Stromschlaggefahr.
• Stellen Sie niemals eine Vase oder einen
anderen mit einer Flüssigkeit gefüllten
Behälter auf dem Netzgerät ab. Wasser
führt zu Feuer- und Stromschlaggefahr.
Verbrennen Sie niemals die Batterien.
Werfen Sie die Batterien niemals in ein
Feuer. Anderenfalls können die Batterien
explodieren, wodurch es zu Feuer- und
Verletzungsgefahr kommt.
Wasser und Fremdmaterial
Achten Sie darauf, dass niemals Wasser,
andere Flüssigkeiten oder Fremdmaterial
(wie z.B. Metallstücke) in das Innere des
Produktes gelangen, da es sonst zu Feuerund Stromschlaggefahr kommt. Führen Sie
sofort die folgenden Schritte aus.
1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.
2. Falls Sie das Netzgerät für die
Stromversorgung verwenden, ziehen Sie
dieses von der Netzdose ab.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler
oder an einen autorisierten CASIO
Kundendienst.
● Fehlerhafte Verwendung des elektrischen
Kabels des Netzgerätes kann zu dessen
Beschädigung und damit zu Feuer- und
Stromschlaggefahr führen. Beachten Sie
immer
die
folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Stellen
Sie
niemals
schwere
Gegenstände auf dem Kabel ab und
setzen Sie dieses keiner Wärme aus.
• Versuchen Sie niemals ein Modifizieren
des Kabels, und biegen Sie das Kabel
nicht übermäßig ab.
G-2
WK3100_g_01-09.p65
735A-G-004C
2
04.3.26, 11:17 AM
Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Sicherheit
Demontage und Modifikation
Versuchen Sie niemals dieses Produkt zu
zerlegen oder auf irgend eine Art zu
modifizieren. Anderenfalls besteht das
Risiko von elektrischen Schlägen,
Verbrennungen und persönlichen
Verletzungen. Lassen Sie alle Inspektionen,
Einstellungen und Wartungsarbeiten von
Ihrem Fachhändler oder einem autorisierten
CASIO Kundendienst ausführen.
Fallenlassen und Stöße
Die fortgesetzte Verwendung dieses
Produktes, nachdem dieses durch
Fallenlassen oder starke Stöße beschädigt
wurde,
führt
zu
Feuerund
Stromschlaggefahr. Führen Sie in einem
solchen Fall sofort die folgenden Schritte
aus.
1. Schalten Sie die Stromversorgung aus.
2. Falls Sie das Netzgerät für die
Stromversorgung verwenden, ziehen Sie
dieses von der Netzdose ab.
3. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler
oder an einen autorisierten CASIO
Kundendienst.
Plastikbeutel
Stülpen Sie niemals den Plastikbeutel, in
welchem dieses Produkt geliefert wird, über
Ihren Kopf oder Mund. Anderenfalls
besteht Erstickungsgefahr.
Besondere Vorsicht in dieser Hinsicht ist in
Haushalten mit Kleinkindern geboten.
Klettern Sie niemals auf das Produkt und den
Ständer.*
Falls Sie auf dieses Produkt oder seinen
Ständer klettern, kann dieser umfallen oder
beschädigt werden. Besondere Vorsicht in
dieser Hinsicht ist in Haushalten mit
Kleinkindern geboten.
Aufstellung
Vermeiden Sie die Aufstellung des
Produkts auf einem instabilen Ständer,
einer schrägen Unterlage oder einem
anderen ungeeigneten Ort. Eine instabile
Unterlage kann zu einem Umfallen des
Produktes führen, wodurch es zu
Verletzungsgefahr kommen kann.
VORSICHT
Netzgerät
Falsche Verwendung des Netzgerätes führt
zu Feuer- und Stromschlaggefahr. Beachten
Sie
immer
die
folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Ordnen Sie das elektrische Kabel niemals
in der Nähe eines Ofens oder einer
anderen Wärmequelle an.
• Ziehen Sie niemals am Kabel, wenn Sie
das Netzgerät von der Netzdose
abtrennen. Ziehen Sie immer am
Netzgerät selbst, um dieses abzutrennen.
Netzgerät
Falsche Verwendung des Netzgerätes führt
zu Feuer- und Stromschlaggefahr. Beachten
Sie
immer
die
folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Stecken Sie das Netzgerät immer bis zum
Anschlag in die Netzdose ein.
• Trennen Sie das Netzgerät während eines
Gewitters oder vor Antritt einer Reise
bzw. vor längerer Abwesenheit immer
von der Netzdose ab.
• Trennen Sie mindestens einmal jährlich
das Netzgerät von der Netzdose ab, und
wischen Sie den an den Kontakten des
Steckers angesammelten Staub ab.
Neuaufstellung des Produkts
Bevor Sie das Produkt an einem neuen Ort
aufstellen, ziehen Sie immer das Netzgerät
von der Netzdose ab, und trennen Sie alle
anderen Kabel und Verbindungskabel ab.
Falls Sie die Kabel angeschlossen belassen,
können die Kabel beschädigt werden,
wodurch
es
zu
Feuerund
Stromschlaggefahr kommt.
Reinigung
Bevor Sie das Produkt reinigen, ziehen Sie
immer das Netzgerät von der Netzdose ab.
Falls Sie das Netzgerät an die Netzdose
angeschlossen belassen, besteht das Risiko
einer Beschädigung des Netzgerätes,
wodurch
es
zu
Feuerund
Stromschlaggefahr kommen kann.
Batterien
Fehlerhafte Verwendung der Batterien kann
zu deren Auslaufen führen, wodurch
Gegenstände in der Nähe beschädigt
werden können. Oder die Batterien können
explodieren, wodurch es zu Feuer- und
Verletzungsgefahr kommt. Beachten Sie
daher
immer
die
folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
G-3
735A-G-005A
WK3100_g_01-09.p65
3
04.3.26, 11:17 AM
Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Sicherheit
• Verwenden Sie nur die für dieses
Produkt vorgeschriebenen Batterien.
• Entfernen Sie die Batterien aus dem
Produkt, wenn Sie dieses für längere Zeit
nicht verwenden werden.
Steckerbuchsen
Schließen Sie nur die vorgeschriebenen
Geräte und Ausrüstungen an die
Steckerbuchsen dieses Gerätes an. Der
Anschluss eines nicht spezifizierten Gerätes
oder einer nicht spezifizierten Ausrüstung
kann zu Feuer- und Stromschlaggefahr
führen.
Aufstellungsort
Vermeiden
Sie
die
folgenden
Aufstellungsorte für dieses Produkt. Solche
Aufstellungsorte führen zu Feuer- und
Stromschlaggefahr.
• Orte, die hoher Luftfeuchtigkeit oder
starker Staubentwicklung ausgesetzt sind
• Orte, an welchen Lebensmittel
verarbeitet werden, oder die auf andere
Weise ölhaltiger Luft ausgesetzt sind
• Orte in der Nähe von Klimageräten, auf
beheizten Teppichen, in direktem
Sonnenschein, in einem im prallen
Sonnelicht geparkten Fahrzeug oder an
einem anderen Ort mit hoher Temperatur
Flüssigkristallanzeige
• Drücken Sie niemals gegen des LCDPanel, und setzen Sie dieses keinen
starken Stößen aus. Anderenfalls kann
das Glas brechen, wodurch es zu
Verletzungsgefahr kommt.
• Sollte das LCD-Panel jemals splittern
oder brechen, berühren Sie niemals die
Flüssigkeit in dem Panel. Die Flüssigkeit
im Inneren des LCD-Panels kann zu
Entzündungen der Haut führen.
• Falls die Flüssigkeit des LCD-Panels
jemals in Ihren Mund gelangen sollte,
spülen Sie sofort Ihren Mund mit
Frischwasser aus, und suchen Sie danach
einen Arzt auf.
• Sollte die Flüssigkeit des LCD-Panels
jemals in Ihre Augen oder auf Ihre Haut
gelangen, spülen Sie die Augen bzw. die
betroffene Stelle für mindestens 15
Minuten mit Frischwasser, und suchen
Sie danach einen Arzt auf.
Lautstärke
Hören Sie niemals Musik für längere Zeit
mit hoher Lautstärke. Besondere Vorsicht
ist bei der Verwendung von Kopfhörern
geboten. Eine hohe Lautstärkeeinstellung
kann zu Gehörschäden führen.
Schwere Gegenstände
Stellen Sie niemals schwere Gegenstände
auf diesem Produkt ab.
Anderenfalls kann das Produkt umfallen
oder die Gegenstände können herunter
fallen, wodurch es zu persönlichen
Verletzungen kommen kann.
Richtige Montage des Ständers*
Ein falsch montierter Ständer kann
umkippen, sodass das Produkt herunterfällt
und persönliche Verletzungen verursachen
kann.
Achten Sie auf richtige Montage des
Ständers, wie es in der damit mitgelieferten
Montageanleitung angegeben ist. Bringen
Sie auch das Produkt richtig auf dem
Ständer an.
* Der Ständer ist als Option erhältlich.
WICHTIG!
Sofort die Batterien auswechseln oder das Netzgerät verwenden, wenn die folgenden Symptome auftreten.
• Stromversorgungs-Kontrolllampe blass
• Instrument schaltet nicht ein
• Display flimmert, ist blass oder kann nur schwer
abgelesen werden
• Ungewöhnlich niedrige Lautsprecher/KopfhörerLautstärke
• Verzerrungen im ausgegebenen Sound
• Manchmalige Unterbrechung des Sounds beim Spielen
mit hoher Lautstärke
• Plötzlicher Stromausfall beim Spielen mit hoher
Lautstärke
• Flimmern oder Verblassen des Displays, wenn mit hoher
Lautstärke gespielt wird
• Kontinuierliche Sound-Ausgabe nachdem Sie eine Taste
freigeben
• Eine von der gewählten Klangfarbe vollständig
unterschiedliche Klangfarbe wird gespielt
• Ein abnormales Rhythmuspattern und Demo-Musikstück
wird gespielt
• Abnormal niedriger Mikrofonpegel (nur WK-3100)
• Verzerrung des Mikrofoneingangs (nur WK-3100)
• Blasse Stromversorgungs-Indikatorlampe, wenn ein
Mikrofon verwendet wird (nur WK-3100)
• Plötzlicher Stromausfall, wenn das Mikrofon verwendet
wird (nur WK-3100)
• Stromausfall, verzerrter Klang oder niedrige Lautstärke,
wenn von einem angeschlossenen Computer oder MIDIGerät wiedergegeben wird
• Plötzlicher Stromausfall während eine Diskette gelesen
bzw. auf dieser geschrieben wird (nur WK-3500)
G-4
WK3100_g_01-09.p65
735A-G-006C
4
04.3.26, 11:17 AM
Einleitung
Herzlichen Glückwunsch zur Wahl dieses Musikinstruments von CASIO. Dieses Keyboard weist die folgenden Merkmale und
Funktionen auf.
❐ 516 Klangfarben einschließlich reicher fortschrittlicher Klangfarben
Insgesamt 300 fortschrittliche Klangfarben sind mit den DSP-Klangfarben programmiert, um sie reicher und stärker zu machen.
Dir fortschrittlichen Klangfarben wie Stereo Piano und Tremolo Electric Piano betonen die Piano- und Elektropiano-Klangfarben,
um einen völlig neuen Sound zu kreieren.
❐ 50 Zugriegel-Orgel-Klangfarben
Zusätzlich zu den 516 Standard-Klangfarben, bietet dieses Keyboard auch 50 realistische Zugriegel-Orgel-Klangfarben. Sie können
die Zugriegel-Orgel-Klangfarben unter Verwendung von neun digitalen Zugriegeln steuern. Sie können auch Perkussion oder
Tastenklick wählen, und sogar die Parameter der Preset-Klangfarben bearbeiten und bis zu 100 Original-Klangfarben in dem
Anwender-Klangfarbenspeicher abspeichern.
❐ Flash-Speicher
Sie können den eingebauten Flash-Speicher verwenden, um Ihre Auswahl an Klangfarben und Rhythmen zu erweitern, indem
Sie Daten von der CASIO MUSIC SITE oder von anderen Quellen herunterladen. Sie können auch bis zu 200 Musikdateien des
SMF-Formats speichern, um diese später jederzeit wiedergeben zu können.
❐ Piano-Einstelltaste (PIANO SETTING)
Auf Tastendruck können Sie das Setup des Keyboards für Pianodarbietungen optimieren.
❐ 140 vorprogrammierte Rhythmen + 16 Anwenderrhythmen
Eine Auswahl an 140 Rhythmen schließt die Begleitungen für alles von Rock bis Pop und Jazz ein.
Sie können die Begleitdaten auch von Ihrem Computer übertragen und bis zu 16 Datensätze als Anwenderrhythmen im
Keyboardspeicher ablegen.
❐ Automatische Begleitung
Einfach einen Akkord spielen und die entsprechenden Rhythmus-, Bass- und Akkordparts werden automatisch gespielt. Die
One-Touch-Presets rufen sofort die am besten geeigneten Klangfarben- und Tempoeinstellungen passen zu dem verwendeten
Rhythmus ab.
❐ Großes, informationsreiches Display
Ein großes, eingebautes Display zeigt die Akkord-Bezeichnungen, die Tempo-Einstellung, die Keyboard-Informationen, die
gespielten Noten in Notenlinien-Schreibweise und noch viel mehr zur Unterstützung Ihres Keyboard-Spiels an. Eine eingebaute
Hintergrundleuchte sorgt auch in vollkommener Dunkelheit für ein einfaches Ablesen des Displays.
❐ Songspeicher
Speichern Sie bis zu sechs Parts in dem Speicher ab, um Klangfarbe, Lautstärke, Panoramaposition und andere Parameter für
spätere Wiedergabe einzustellen. Auch das realistische Spielen eines Ensembles kann unter Verwendung der automatischen
Begleitfunktion kreiert werden.
❐ Synthesizerfunktion
Editieren Sie die eingebauten Sounds, um Ihre eigenen Kreationen zu erzeugen. Bis zu 120 Ihrer eigenen Sounds können im
Speicher abgespeichert und danach gleich wie die eingebauten Klangfarben aufgerufen werden.
❐ General MIDI Kompatibilität
Die General MIDI Klangfarben dieses Keyboards gestatten den Anschluss an einen Personal Computer, um die „Desktop-Musik“Fähigkeiten genießen zu könnn. Dieses Keyboard kann als Desktop-Musik-Eingabegerät oder als Klangquelle verwendet werden
und ist für die Wiedergabe von im Fachhandel erhältlicher General MIDI Musik-Software geeignet.
G-5
735A-G-007A
WK3100_g_01-09.p65
5
04.3.26, 11:17 AM
Einleitung
❐ Leistungsstarke Effekte
Eine Auswahl an leistungsstarken Effekten, wie Nachhall, Chorus usw., bieten Ihnen totale Kontrolle über den Typ des gewünschten
Sounds. Sie können sogar die Parameter eines Effektes ändern, um Ihre eigenen Originaleffekte zu kreieren. Ein Equalizer
(Entzerrer) mit vier Frequenzbändern ist ebenfalls enthalten.
❐ Mixer
Sie können die Klangfarbe, die Lautstärke, die Panoramaposition und andere Parameter für jeden Part der eingebauten
Begleitautomatik spezifizieren. Sie können auch die gleichen Parameter für jeden Kanal während der MIDI-Eingabe steuern.
❐ Registrationsspeicher
Die Keyboard-Einstellungen können in dem Speicher abgespeichert und später bei Bedarf sofort wieder aufgerufen werden. Bis
zu 32 Einstellungen (4 Einstellungen x 8 Banken) können in dem Registrationsspeicher abgespeichert werden.
❐ Herunterladen von Daten von Ihrem Computer
Sie können Ihren Computer verwenden, um Daten von der CASIO MUSIC SITE herunterzuladen.
❐ Slot für SmartMedia™ Karten
Der eingebaute Slot für SmartMedia-Karten vereinfacht die Datenübertragung von einem Computer und lässt Sie große
Datenmengen für spätere Verwendung abspeichern. Sie können auch eine Karte mit einer Standard-MIDI-Datei (Standard MIDI
File = SMF) einsetzen und diese auf dem Keyboard wiedergeben.
❐ Eingebautes Diskettenlaufwerk (nur WK-3500)
Speichern Sie Ihre Original-Klangfarben und -Rhythmen oder die mit dem Songspeicher kreierten Songs für Langzeitspeicherung
auf Diskette ab. Sie können auch eine Diskette mit einer Standard-MIDI-Datei (Standard MIDI File = SMF) einsetzen und diese
auf dem Keyboard wiedergeben.
❐ Mikrofonbuchse (nur WK-3100)
Schließen Sie hier ein im Fachhandel erhältliches Mikrofon* an, wodurch Sie zu Ihrer Darbietung oder zur Begleitung des
Songspeichers bzw. zur SMF-Wiedergabe singen können.
* Falls ein Mikrofon mit Ihrem Keyboard mitgeliefert wurde, verwenden Sie dieses Mikrofon.
G-6
WK3100_g_01-09.p65
735A-G-008C
6
04.3.26, 11:17 AM
Inhalt
Vorsichtsmaßnahmen
hinsichtlich der Sicherheit ... G-1
Verwendung des ZugriegelOrgel-Modus ....................... G-26
Einleitung .............................. G-5
Wählen einer
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe .................. G-28
Inhalt ...................................... G-7
Bearbeiten einer
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe .................. G-28
Einzelheiten der Parameter .................. G-29
Allgemeine Anleitung......... G-10
Anbringen des Notenständers .............. G-11
Wiedergabe eines Demo-Musikstückes .. G-12
Speichern einer bearbeiteten
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe .................. G-30
Über das Display ................................... G-14
Anlegen von Effekten an
Klangfarben ........................ G-31
Stromversorgung ............... G-16
Effektblöcke ........................................... G-31
Batteriebetrieb ....................................... G-16
Netzbetrieb ............................................ G-17
Ausschaltautomatik ............................... G-17
Ausschalten des Keyboards ................. G-18
Speicherinhalt ....................................... G-18
Anschlüsse ......................... G-19
Verwendung der Mikrofonbuchse
(nur WK-3100) ...................................... G-21
Wahl eines DSP-Typs ........................... G-32
DSP-Taste ............................................. G-34
Wahl von Nachhall (REVERB) .............. G-34
Wahl von Chorus (CHORUS) ................ G-36
Verwendung des Equalizers
(Entzerrers) ........................................... G-37
Verwendung der
Begleitautomatik ................ G-38
Über die MODE-Taste ........................... G-38
Grundlegende
Bedienvorgänge ................. G-22
Wahl eines Rhythmus ........................... G-39
Spielen des Keyboards ......................... G-22
Einstellung des Tempos ........................ G-39
Wahl einer Klangfarbe ........................... G-22
Verwendung der Begleitautomatik ........ G-40
PIANO SETTING-Taste ........................ G-24
Verwendung einer Einleitungsphrase ... G-43
Verwendung des PITCH BEND-Rades ... G-25
Verwendung eines Fill-ins
(Zwischenspiels) ................................... G-43
Verwendung des MODULATION-Rades ... G-25
Wiedergabe eines Rhythmus ................ G-39
G-7
735A-G-009C
WK3100_g_01-09.p65
7
04.3.26, 11:17 AM
Inhalt
Verwendung einer
Rhythmus-Variation ............................... G-43
Synchronstart der Begleitung mit
dem Rhythmus ...................................... G-44
Beendigung mit einer Schlussphrase ... G-44
Verwendung von One-Touch-Preset ..... G-45
Verwendung der
Harmonisierautomatik ........................... G-45
Songspeicher-Funktion ..... G-61
Spuren .................................................. G-61
Grundlegende
Songspeicher-Operationen ................... G-61
Verwendung von Echtzeit-Aufnahme .... G-62
Mixer-Modus-Einstellungen .................. G-63
Wiedergabe aus dem Songspeicher ..... G-64
Einstellen der Begleitungslautstärke ..... G-46
Aufnahme von Melodie und Akkorden
mit der schrittweisen Aufnahme ............ G-64
Mixer-Funktion ................... G-47
Aufnahme von mehreren Spuren .......... G-67
Was Sie mit dem Mixer machen
können .................................................. G-47
Ein- und Ausschalten von Kanälen ....... G-47
Verwendung des
Parameter-Editier-Modus ...................... G-48
Wie die Parameter arbeiten .................. G-49
Korrektur von Fehlern während der
schrittweisen Aufnahme ........................ G-69
Editierung des Speicherinhalts ............. G-70
Editierung eines Songs ......................... G-72
Keyboard-Einstellungen .... G-74
Verwendung von Mischklangfarben ...... G-74
Synthesizer-Modus ............ G-51
Synthesizer-Modus-Funktionen ............ G-51
Kreieren einer Anwender-Klangfarbe .... G-54
Abspeichern einer
Anwender-Klangfarbe im Speicher ....... G-57
Registrationsspeicher ....... G-59
Merkmale des Registrationsspeichers ... G-59
Abspeichern einer Einstellung in dem
Registrationsspeicher ........................... G-60
Aufrufen einer Einstellung aus dem
Registrationsspeicher ........................... G-60
Verwendung von Split
(Tastatur-Auftrennung) .......................... G-75
Gemeinsame Verwendung von
Mischklangfarben und Split
(Tastatur-Auftrennung) .......................... G-76
Transponierung des Keyboards ............ G-77
Verwendung der Anschlagdynamik ....... G-78
Stimmung des Keyboards ..................... G-78
Änderung anderer Einstellungen .......... G-79
Verwendung des
SMF-Players ........................ G-84
Wiedergabe einer SMF-Datei ............... G-86
Konfigurierung anderer Einstellungen ... G-87
G-8
WK3100_g_01-09.p65
735A-G-010B
8
04.3.26, 11:17 AM
Inhalt
MIDI ...................................... G-89
Pflege Ihres Instruments .. G-112
Was ist MIDI? ........................................ G-89
General MIDI ......................................... G-89
Anhang .................................. A-1
Senden und Empfangen der
MIDI-Meldungen ................................... G-90
Klangfarbenliste ....................................... A-1
MIDI-Einstellungen ................................ G-90
Rhythmus-Liste ...................................... A-14
Verwendung des
Daten-Download-Dienstes .................... G-91
Tabellen der gegriffenen Akkorde .......... A-15
Speicherung von Daten ..... G-92
Liste der DSP-Algorithmen .................... A-19
Verwendung einer SmartMedia-Karte ... G-93
Schlagzeug-Sound-Liste ........................ A-12
Liste der Effekte ..................................... A-17
MIDI Implementation Chart
Verwendung des Diskettenlaufwerks
(nur WK-3500) ...................................... G-94
Verwendung eines externen
Speichermediums ................................. G-96
Speicherung von Dateien ...................... G-98
Laden einer Datei .................................. G-99
Neubenennung einer Datei ................. G-100
Löschung einer Datei .......................... G-101
Formatierung des externen
Speichermediums ............................... G-102
Eingabe von Zeichen .......................... G-103
Fehlermeldungen für
SmartMedia-Karte ............................... G-104
Diskettenlaufwerk-Fehlermeldungen
(nur WK-3500) .................................... G-105
Störungsbeseitigung ....... G-106
Technische Daten............. G-109
Die in dieser Anleitung verwendeten
Firmen- und Produktnamen sind vielleicht
eingetragene Warenzeichen andere
Inhaber.
G-9
735A-G-011A
WK3100_g_01-09.p65
9
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
1
2 3
4 5 6
8
9
0
A
M
*3
R S
B
7
D E
C
N
I
O
P
J
T
G
H
L
M
U
Z
[
\
]
W
a
_
G-10
WK3100_g_10-25.p65
K
Q *2
*1
V
Y
F
X
b
c
735A-G-012A
10
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
• Die Abbildungen in dieser Bedienungsanleitung zeigen das Modell WK-3500.
1 Stromtaste (POWER)
M Lautsprecher
2 Stromkontrollleuchte
N Rhythmusliste (RHYTHMS)
3 Modustaste (MODE)
O Klangfarbenliste (TONES)
4 EFFECT-Taste
P Display
5 Synthesizertaste (SYNTH)
Q Demotaste (DEMO)*4
6 Mixertaste (MIXER)
R WK-3500
PHONES-Buchse
7 TRANSPOSE/FUNCTION-Taste
8 Lautstärkeregler (VOLUME)
9 One-Touch-Preset-Taste (ONE TOUCH PRESET)
0 Begleitlautstärketaste (ACCOMP VOLUME)
A Songspeichertasten (SONG MEMORY)
B WK-3500
DISK/CARD-Taste
WK-3100
Mikrofoneingangsbuchse (MIC IN)
WK-3000
PHONES/OUTPUT-Buchse
S Akkordgrundtonnamen (CHORD)
T Perkussion-Instrumentenliste
U Akkordtypnamen
WK-3100/WK-3000
CARD-Taste
V SMF PLAYER-Taste
C Datenzugriffslampe (DATA ACCESS)
W CHANNEL-Taste (1 – 16, DSP) / Zugriegeltasten
D Rhythmustaste (RHYTHM)
X DRAWBAR ORGAN-Taste
E Klangfarbentaste (TONE)
Y Intro/Ending-Tasten 1/2 (INTRO/ENDING 1/2)
F DSP-Taste
Z Variations/Fill-in-Tasten 1/2 (VARIATION/FILL-IN 1/2)
G PIANO SETTING-Taste
[ Synchron/Fill-in-Next-Taste (SYNCHRO/FILL-IN NEXT)
H []/[]/[]/[]-Cursortasten (CURSOR)
\ Start/Stopptaste (START/STOP)
I Abbruchtaste (EXIT)
] Tempotasten (TEMPO)
J Taste für Harmonisierautomatik (AUTO HARMONIZE)
_ Songspeicherspur (SONG MEMORY TRACK)
a) Banktaste (BANK)
b) Registrierung (REGISTRATION)
c) Speichertaste (STORE)
K Taste für Tastaturauftrennung (SPLIT)
L Taste für Mischklangfarben (LAYER)
Anbringen des Notenständers*1
Den mit dem Keyboard mitgelieferten
Notenständer kräftig in die Nut an der Oberseite
des Keyboards hineindrücken.
G-11
735A-G-013C
WK3100_g_10-25.p65
11
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
*2
a Zifferntasten
• Für die Eingabe von Zahlen, um die
angezeigten Einstellungen zu ändern.
• Negative Werte können nur geändert
werden, in dem die [+]- und [–]-Tasten
verwendet werden, um den
angezeigten Wert zu erhöhen bzw. zu
vermindern.
b [+]/[–]-Tasten
(YES/NO)
*3
• WK-3500
• WK-3100/WK-3000
c PITCH BEND-Rad
c
d
d MODULATION-Rad
c MODULATION-Taste
d Lampe der
MODULATION-Taste
e PITCH BEND-Rad
c
d
e
Wiedergabe eines Demo-Musikstückes*4
Drücken Sie die DEMO-Taste, um mit der Wiedergabe der Demo-Musikstücke zu beginnen. Es sind 3 Demo-Musikstücke
programmiert, die aufeinander folgend wiedergegeben werden. Um die Wiedergabe der Demo-Musikstücke zu stoppen, drücken
Sie die DEMO-Taste oder die START/STOP-Taste.
HINWEIS
• Durch Drücken der [+]/[–]-Tasten wird an das nächste Demo-Musikstück gesprungen.
• Die PIANO SETTING-Taste, Mischklangfarben und Split (Tastatur-Auftrennung) sind während der Wiedergabe eines DemoMusikstückes außer Betrieb gesetzt.
Fronttafel
• Nur WK-3500
f Zugriffslampe
g Auswurftaste
g
f
G-12
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-014C
12
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
Rückwand
• WK-3500
• WK-3000
h i
j
k
l
h i
OUT
j
k
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
DC 12V
MIDI
MIDI
IN
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
R
L/MONO
LINE OUT
DC 12V
OUT
IN
h MIDI OUT-Buchse
h MIDI OUT-Buchse
i MIDI IN-Buchse
i MIDI IN-Buchse
j SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK-Buchse
j SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK-Buchse
k Rechte Eingangsbuchse LINE OUT R
Linke Eingangsbuchse LINE OUT L (MONO)
k DC 12V-Buchse
l DC 12V-Buchse
• WK-3100
h
i j
OUT
MIDI
PHONES/
OUTPUT
k
l
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
DC 12V
IN
h PHONES/OUTPUT-Buchse
i MIDI OUT-Buchse
j MIDI IN-Buchse
k SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK-Buchse
l DC 12V-Buchse
Rückwand
Konsole
• Nur WK-3100
m
n
m Kartenslot
n MIC VOLUME-Regler
G-13
735A-G-015C
WK3100_g_10-25.p65
13
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
Über das Display
1
2 3
4
5
G r a n dPn o
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
1.
TONE/RHYTHM-Indikator
TONE wird während der Wahl und der Anzeige der Klangfarbe angezeigt, wogegen RHYTHM während der Wahl und Anzeige
des Rhythmus angezeigt wird.
2.
Klangfarben/Rhythmusnummer (Nummernbereich)
Nummer der gegenwärtig gewählten Klangfarbe oder des Rhythmus. Der TONE/RHYTHM-Indikator zeigt an, ob es sich
dabei um eine Klangfarben- oder Rhythmusnummer handelt. Dieser Bereich wird auch in anderen Modi für die Anzeige von
anderen Informationen verwendet.
3.
Akkordbezeichnungsanzeige
Zeigt die Akkordbezeichnungen während der Verwendung der Begleitautomatik an.
4.
Klangfarben/Rhythmusname (Textbereich)
Die Bezeichnung der gegenwärtig gewählten Klangfarbe bzw. des gegenwärtig gewählten Rhythmus. Der TONE/RHYTHMIndikator zeigt an, ob es sich bei der Bezeichnung um eine Klangfarbe oder einen Rhythmus handelt. Dieser Bereich wird
auch in anderen Modi für die Anzeige von anderen Informationen verwendet.
5.
Oktavensymbol 1
Ein Symbol zeigt an, dass die von der Tastatur erzeugte Note um eine Oktave höher als die im Notenzeilenbereich 6 angezeigte
Note ist. Zwei Symbole zeigen eine um zwei Oktaven höhere Note an.
6.
Notenzeilenbereich
Die von Ihnen auf dem Keyboard gespielten Noten, die aus dem Speicher wiedergegebenen Noten, die Akkordformen und
die empfangenen MIDI-Daten* werden hier angezeigt.
7.
Oktavensymbol 2
Ein Symbol zeigt an, dass die von der Tastatur erzeugte Note um eine Oktave niedriger als die im Notenzeilenbereich 6
angezeigte Note ist.
8.
Indikatoren
Ein Indikator erscheint, um damit anzuzeigen, dass eine Funktion (Songspeicher, SMF-Player, Harmonisierungsautomatik,
Split (Tastatur-Auftrennung), Mischklangfarbe) gegenwärtig verwendet wird.
9.
Beatnummer
Zeigt die Beatnummer während der Rhythmus- und Begleitautomatik-Wiedergabe sowie bei eingeschaltetem Songspeicher
und SMF-Player an.
10.
Takt
Zeigt die Taktnummer vom Start der Wiedergabe während der Rhythmus- und Begleitungsautomatik-Wiedergabe sowie bei
eingeschaltetem Songspeicher und SMF-Player an.
11.
Tempoindikator
Zeigt das Tempo als Wert an, der der Anzahl der Beats pro Minute während der Rhythmus- und Begleitautomatik-Wiedergabe
sowie bei eingeschaltetem Songspeicher entspricht. Dieser Bereich des Displays wird auch für die Anzeige von anderen
Informationen in anderen Modi verwendet.
G-14
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-016A
14
04.3.26, 11:17 AM
Allgemeine Anleitung
12.
Metronom
Sie können das Metronom einschalten, um einen Referenzbeat für Ihre Keyboard-Darbietung zu erzeugen.
13.
Pegelmesser
Die Nummern 1 bis 16 entsprechen den Kanälen des Mixers. Der Pegelmesser zeigt an, welche Kanäle ein- und ausgeschaltet
sind; weiters zeigt er den Lautstärkepegel an.
Zugriegel-Orgel-Modus
In dem Zugriegel-Orgel-Bearbeitungsmodus zeigt der Pegelmesser die Position jedes Zugriegels und den Status jedes
Perkussionsparameters an.
14.
Grafisches Keyboard
Die von Ihnen auf dem Keyboard gespielten Noten, die aus dem Songspeicher wiedergegebenen Noten und die empfangenen
MIDI-Daten* werden auf dem grafischen Keyboard angezeigt.
15.
Modusindikatoren
Zeiger erscheinen neben den Modusbezeichnungen, um damit anzuzeigen, dass der Transponierungs-, Keyboard-Einstellungs-,
Mixer-, Synthesizer-, Effekt- oder Disketten/Kartenmodus gegenwärtig aktiviert ist.
* Empfangsdaten außerhalb des Bereichs von E1 bis G7 werden nicht angezeigt.
HINWEIS
• Die in dieser Bedienungsanleitung dargestellten Anzeigebeispiele dienen nur für illustrative Zwecke. Der tatsächliche Text
und die Werte, die auf dem Display erscheinen, können von den in dieser Bedienungsanleitung dargestellten Beispielen
abweichen.
• Aufgrund der Eigenschaften des LCD-Elements, ändert der Anzeigekontrast in Abhängigkeit von dem Betrachtungswinkel.
Die anfängliche Vorgabekontrasteinstellung gestattet dem direkt vor dem Display sitzenden Musiker ein problemloses Ablesen.
Sie können den Kontrast auch auf einen Pegel einstellen, der Ihren speziellen Ansprüchen genügt. Für weitere Informationen
siehe Seite G-82.
G-15
735A-G-017A
WK3100_g_10-25.p65
15
04.3.26, 11:17 AM
Stromversorgung
Dieses Keyboard kann von einer normalen Netzdose (bei
Verwendung des vorgeschriebenen Netzgerätes) oder von
Batterien mit Strom versorgt werden. Immer das Keyboard
ausschalten, wenn dieses nicht verwendet wird.
Batteriebetrieb
Immer das Keyboard ausschalten, bevor die Batterien
eingesetzt oder ausgetauscht werden.
Einsetzen der Batterien
1
Den Batteriefachdeckel abnehmen.
2
Sechs Mono-Batterien in das Batteriefach einsetzen.
• Darauf achten, dass die positiven (+) und negativen
(–) Enden der Batterien richtig ausgerichtet sind.
3
Die Laschen am Batteriefachdeckel in die dafür
vorgesehenen Löcher einsetzen und den Deckel schließen.
■ Jedes der folgenden Symptome weist auf niedrige
Batteriespannung hin. Wenn eines dieser Symptome
auftritt, die Batterien möglichst bald austauschen.
• Stromversorgungs-Kontrolllampe blass
• Instrument schaltet nicht ein
• Display flimmert, ist blass oder kann nur schwer
abgelesen werden
• Ungewöhnlich niedrige Lautsprecher/KopfhörerLautstärke
• Verzerrungen im ausgegebenen Sound
• Manchmalige Unterbrechung des Sounds beim Spielen
mit hoher Lautstärke
• Plötzlicher Stromausfall beim Spielen mit hoher
Lautstärke
• Flimmern oder Verblassen des Displays, wenn mit
hoher Lautstärke gespielt wird
• Kontinuierliche Sound-Ausgabe nachdem Sie eine Taste
freigeben
• Eine von der gewählten Klangfarbe vollständig
unterschiedliche Klangfarbe wird gespielt
• Ein abnormales Rhythmuspattern und DemoMusikstück wird gespielt
• Abnormal niedriger Mikrofonpegel (nur WK-3100)
• Verzerrung des Mikrofoneingangs (nur WK-3100)
• Blasse Stromversorgungs-Indikatorlampe, wenn ein
Mikrofon verwendet wird (nur WK-3100)
• Plötzlicher Stromausfall, wenn das Mikrofon verwendet
wird (nur WK-3100)
• Stromausfall, verzerrter Klang oder niedrige Lautstärke,
wenn von einem angeschlossenen Computer oder
MIDI-Gerät wiedergegeben wird
• Plötzlicher Stromausfall während eine Diskette gelesen
bzw. auf dieser geschrieben wird (nur WK-3500)
Laschen
WARNUNG
HINWEIS
• Das Keyboard kann vielleicht nicht richtig funktionieren,
wenn Sie die Batterien bei eingeschalteter
Stromversorgung einsetzen oder austauschen. Falls dies
eintritt, das Keyboard aus- und danach wieder einschalten,
wodurch die Funktionen wieder normal arbeiten sollten.
Wichtige Informationen hinsichtlich
der Batterien
■ Nachfolgend ist die ungefähre Lebensdauer der
Batteriearten aufgeführt.
Alkali-Batterien ........................... 4 Stunden
Der obige Wert entspricht der StandardBatterielebensdauer bei normaler Temperatur, wenn die
Lautstärke des Keyboards auf den mittleren Pegel
eingestellt ist. Die Batterielebensdauer kann durch
extreme Temperaturen oder das Spielen bei sehr hoher
Lautstärke-Einstellung verkürzt werden.
Falsche Verwendung der Batterien kann zu deren Auslaufen
und damit zu einer Beschädigung benachbarter Gegenstände
führen, oder die Batterien können bersten, wodurch es zu
Feuer- und Verletzungsgefahr kommt. Beachten Sie immer
die folgenden Vorsichtsmaßnahmen.
• Versuchen Sie niemals die Batterien zu zerlegen oder
diese kurzuschließen.
• Setzen Sie die Batterien niemals Wärme aus, und
versuchen Sie niemals diese durch Verbrennen zu
entsorgen.
• Mischen Sie niemals alte Batterien mit neuen
Batterien.
• Mischen Sie niemals Batterien unterschiedlichen Typs.
• Versuchen Sie niemals ein Aufladen der Batterien.
• Achten Sie immer darauf, dass die Batterien mit den
positiven (+) und negativen (–) Enden in die richtigen
Richtungen weisend eingesetzt werden.
G-16
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-018C
16
04.3.26, 11:17 AM
Stromversorgung
VORSICHT
VORSICHT
Fehlerhafte Verwendung der Batterien kann zu deren
Auslaufen führen, wodurch Gegenstände in der Nähe
beschädigt werden können. Oder die Batterien können
explodieren, wodurch es zu Feuer- und Verletzungsgefahr
kommt. Beachten Sie daher immer die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Verwenden Sie nur die für dieses Produkt
vorgeschriebenen Batterien.
• Entfernen Sie die Batterien aus dem Produkt, wenn
Sie dieses für längere Zeit nicht verwenden werden.
Netzbetrieb
Für Netzbetrieb darf nur das für dieses Keyboard
vorgeschriebene Netzgerät verwendet werden.
Falsche Verwendung des Netzgerätes führt zu Feuer- und
Stromschlaggefahr. Beachten Sie immer die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Ordnen Sie das elektrische Kabel niemals in der Nähe
eines Ofens oder einer anderen Wärmequelle an.
• Ziehen Sie niemals am Kabel, wenn Sie das Netzgerät
von der Netzdose abtrennen. Ziehen Sie immer am
Netzgerät selbst, um dieses abzutrennen.
• Stecken Sie das Netzgerät immer bis zum Anschlag
in die Netzdose ein.
• Trennen Sie das Netzgerät während eines Gewitters
oder vor Antritt einer Reise bzw. vor längerer
Abwesenheit immer von der Netzdose ab.
• Trennen Sie mindestens einmal jährlich das Netzgerät
von der Netzdose ab, und wischen Sie den an den
Kontakten des Steckers angesammelten Staub ab.
Vorgeschriebenes Netzgerät: AD-12
WICHTIG!
Netzgerät AD-12
MIDI
OUT
IN
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
R
L/MONO
LINE OUT
DC 12V
Netzdose
Bitte beachten Sie auch die folgenden wichtigen Warnungen
und Vorsichtsmaßnahmen, wenn Sie das Netzgerät
verwenden.
• Unbedingt darauf achten, dass das Keyboard
ausgeschaltet ist, bevor das Netzgerät angeschlossen
oder abgetrennt wird.
• Bei längerer Verwendung erwärmt sich das Netzgerät.
Dies ist jedoch normal und stellt keine Störung dar.
Ausschaltautomatik
Bei Batteriebetrieb wird die Stromversorgung des Keyboards
automatisch ausgeschaltet, wenn Sie für etwa 6 Minuten keine
Operation ausführen. In diesem Fall muss die POWER-Taste
gedrückt werden, um die Stromversorgung wieder
einzuschalten.
WARNUNG
Falsche Verwendung des Netzgerätes führt zu Feuer- und
Stromschlaggefahr. Beachten Sie immer die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen.
• Verwenden Sie nur das für dieses Produkt spezifizierte
Netzgerät.
• Verwenden Sie nur eine Spannungsquelle, die
innerhalb der an dem Netzgerät angegebenen
Netzspannung liegt.
• Überhitzen Sie nicht die elektrischen Netzdosen und
Verlängerungskabel.
• Stellen Sie niemals schwere Gegenstände auf dem
Kabel ab und setzen Sie dieses keiner Wärme aus.
• Versuchen Sie niemals ein Modifizieren des Kabels,
und biegen Sie das Kabel nicht übermäßig ab.
• Verdrehen Sie niemals das Kabel, und ziehen Sie
niemals stark daran.
• Sollte das elektrische Kabel oder der Stecker
beschädigt werden, wenden Sie sich sofort an Ihren
Fachhändler oder an einen autorisierten CASIO
Kundendienst.
• Berühren Sie niemals das Netzgerät mit nassen
Händen. Anderenfalls besteht Stromschlaggefahr.
HINWEIS
• Bei Verwendung des Netzgerätes für die
Stromversorgung
des
Keyboards
ist
die
Ausschaltautomatik außer Betrieb gesetzt (sie
funktioniert nicht).
Außerbetriebsetzung der
Ausschaltautomatik
Die TONE-Taste gedrückt halten, während das Keyboard
eingeschaltet wird, um die Ausschaltautomatik außer Betrieb
zu setzen.
• Wenn die Ausschaltautomatik außer Betrieb gesetzt ist,
wird das Keyboard nicht automatisch ausgeschaltet,
unabhängig davon, wie lange keine Operation ausgeführt
wird.
• Die Ausschaltautomatik wird mit dem Einschalten der
Stromversorgung des Keyboards automatisch aktiviert.
G-17
735A-G-019A
WK3100_g_10-25.p65
17
04.3.26, 11:17 AM
Stromversorgung
Speicherinhalt
Einstellungen
Die Klangfarbe, der Rhythmus und andere „Haupt-KeyboardEinstellungen“, die wirksam sind, wenn Sie die Stromversorgung
des Keyboards durch Drücken der POWER-Taste ausschalten
oder wenn die Abschaltautomatik die Stromversorgung
automatisch ausschaltet, sind wiederum wirksam, wenn Sie die
Stromversorgung das nächste Mal einschalten.
Haupt-Keyboard-Einstellungen
Klangfarbennummer, Mischklangfarben, Split (TastaturAuftrennung), Splitpunkt, Zugriegel-Orgel-KlangfarbenEinstellungen, Transponierungs-, Stimmungs- und
Kontrasteinstellungen, Anschlagdynamik, Nachhall, Chorus,
DSP, Equalizer (Entzerrer), Rhythmusnummer, Tempo,
Keyboard-Kanal, MIDI-Begleitautomatik-Steuerung (MIDI
In Chord Judge) ein/aus, Begleitungs-MIDI-Ausgang ein/
aus, Einstellung der zuordnungsbaren Buchse,
Begleitlautstärke,
Anwenderbereich-Klangfarben
(Synthesizer-Modus), Anwenderbereich-Begleitungen,
Anwender-DSP-Bereich, Tonhöhenbeugungsbereich,
Harmonisierungsautomatik ein/aus, Typ der
Harmonisierungsautomatik, Mixer-Haltefunktion, DSPHaltefunktion, Begleitautomatikmodus, alle MixerParameter, alle Synthesizer-Modus-Parameter, SongspeicherSongnummer, Einstellungen des SMF-Players
(Wiedergabemodus, manuell zu spielender Part), Lautstärke
lungen des SMF-Players (Wiedergabemodus, manuumeter,
aalle Buchse, Begleilautstärke, DER nspder SMF-Wiedergabe)
Zusätzlich zu den obigen Einstellungen, verbleiben auch die
im Registrationsmodus und Songspeichermodus
gespeicherten Daten erhalten, wenn die Stromversorgung des
Keyboards ausgeschaltet wird.
Speicherung von Setups und
Speicherinhalten
Über den Flash-Speicher
Ihr Keyboard ist mit einem eingebauten Flash-Speicher
ausgerüstet, der die Daten auch dann gespeichert behält,
wenn die elektrische Stromversorgung vollständig ausfällt.
Dies bedeutet, dass Sie auch bei verbrauchten Batterien das
Netzgerät anschließen können, um die Stromversorgung
wiederherzustellen und die im Speicher abgelegten Daten
abzurufen.
Sie können den Speicherinhalt des Keyboards und andere
Daten auch unter Verwendung der nachfolgend
beschriebenen Speichermedien abspeichern.
• SmartMediaTM Karte
Siehe „Verwendung einer SmartMedia-Karte“ auf Seite
G-93.
• Diskette (nur WK-3500)
Siehe „Verwendung des Diskettenlaufwerks (nur WK-3500)“
auf Seite G-94.
WICHTIG!
Ausschalten des Keyboards
• Drücken Sie unbedingt die POWER-Taste, um die
Stromversorgung auszuschalten, und stellen Sie sicher, dass
das LC-Display ausgeschaltet ist, bevor Sie das Netzgerät
abtrennen oder etwas anderes ausführen.
• Trennen Sie niemals das Netzgerät ab, während das Keyboard
eingeschaltet ist, und versuchen Sie niemals ein Ausschalten der
Stromversorgung durch ein anderes Verfahren als die Verwendung
der POWER-Taste. Anderenfalls kann der Inhalt des FlashSpeichers des Keyboards korrumpiert werden. Ungewöhnliche
Keyboard-Operationen und abnormales Hochfahren des
Keyboards beim Einschalten der Stromversorgung sind Symptome
für einen korrumpierten Inhalt des Flash-Speichers. Für weitere
Informationen siehe „Störungsbeseitigung“ auf Seite G-106.
WICHTIG!
• Drücken Sie niemals die POWER-Taste, während die
folgende Meldung auf dem Display des Keyboards
angezeigt wird.
(Meldung) „Pls Wait“ oder „Bulk In“
Falls Sie das Keyboard ausschalten, während die obige
Meldung auf dem Display angezeigt wird, können die
gegenwärtig im Speicher des Keyboards oder auf einem
externen Medium abgespeicherten Anwenderdaten
(Anwenderklangfarben, Songspeicherdaten usw.)
korrumpiert werden. Einmal korrumpiert, können Sie
vielleicht die Daten nicht wieder aufrufen.
• Bei Batteriebetrieb sollten Sie beim ersten Anzeichen
einer
niedrigen
Batteriespannung
(blasse
Stromversorgungs-Indikatorlampe,
blasse
Displayzeichen usw.) die Batterien austauschen. Obwohl
es sich bei dem Flash-Speicher dieses Keyboards um
einen nichtflüchtigen Speicher handelt (d.h. die Daten
werden auch bei Unterbrechung der Stromversorgung
nicht gelöscht), können die Daten verloren gehen, wenn
die Stromversorgung während des Einschreibens von
Daten in den Flash-Speicher plötzlich unterbrochen
wird.*
* Während der Speicherung von Anwenderdaten,
während der Aufnahme mit dem Synthesizer, während
der Datenübertragung von einem Computer usw.
Initialisierung des Keyboards
Verwenden Sie den auf Seite G-80 beschriebenen Vorgang für
die Initialisierung des Keyboards. Achten Sie darauf, dass
durch die Initialisierung alle Speicherdaten gelöscht und alle
Einstellungen auf ihre anfänglichen Werksvorgaben
zurückgestellt werden.
G-18
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-020A
18
04.3.26, 11:17 AM
Anschlüsse
Anschließen an einen Musikinstrument-Verstärker 3
• WK-3500
Kopfhörer- und
Leitungsausgangsbuchsen
Bevor Kopfhörer oder andere externe Geräte angeschlossen
werden, unbedingt zuerst die Lautstärkeeinstellung des
Keyboards und des anzuschließenden Gerätes vermindern.
Die gewünschte Lautstärke kann nach Beendigung der
Anschlüsse wieder eingestellt werden.
Im Fachhandel erhältliche Kabel verwenden, um einen
Musikinstrument-Verstärker gemäß Abbildung 3 an die
beiden Buchsen anzuschließen. Achten Sie darauf, dass die
im Fachhandel erstandenen Anschlusskabel geeignet für den
anzuschließenden Verstärker sind, wie es in der Abbildung
dargestellt ist. Den VOLUME-Regler an dem Keyboard
verwenden, um die Lautstärke einzustellen.
• Falls Ihr Verstärker nur über eine Eingangsbuchse verfügt,
ein Kabel nur an die L/MONO-Buchse anschließen.
[Fronttafel]
HINWEIS
PHONES-Buchse
• Sie können die MIDI-Buchse des Keyboards auch mit
einem Computer oder Sequenzer verbinden. Für
Einzelheiten siehe „MIDI“ auf Seite G-89.
1
Stereo-Klinkenstecker
Anschließen der Kopfhörer (Abb. 1)
Durch das Anschließen der Kopfhörer wird der Ausgang von
den eingebauten Lautsprechern des Keyboards automatisch
ausgeschaltet, so dass Sie auch zu späten Nachtstunden
spielen können, ohne jemanden zu stören.
[Rückseite]
Audio-Verstärker
AUX IN usw.
Cinch-Stecker
LEFT
(Weiß)
RIGHT
(Rot)
MIDI
OUT
Gitarren-Verstärker,
MusikinstrumentVerstärker usw.
IN
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
R
L/MONO
LINE OUT
DC 12V
Klinkenbuchsen
Klinkenstecker
INPUT 1
INPUT 2
Anschließen an ein Audio-Gerät 2
Im Fachhandel erhältliche Kabel verwenden, um ein AudioGerät gemäß Abbildung 2 an die beiden Buchsen
anzuschließen. Achten Sie darauf, dass die im Fachhandel
erstandenen Anschlusskabel geeignet für das
anzuschließende Audio-Gerät sind, wie es in der Abbildung
dargestellt ist. In dieser Konfiguration müssen Sie
normalerweise den Eingangswähler des Audio-Gerätes auf
die Position einstellen, die der Buchse (wie z.B. AUX IN)
entspricht, an die das Keyboard angeschlossen ist. Den
VOLUME-Regler an dem Keyboard verwenden, um die
Lautstärke einzustellen.
G-19
735A-G-021A
WK3100_g_10-25.p65
19
04.3.26, 11:17 AM
Anschlüsse
Verstärker für Musikinstrumente 3
• WK-3100/WK-3000
Kopfhörer/Ausgangsbuchse
Bevor Kopfhörer oder andere externe Geräte angeschlossen
werden, unbedingt zuerst die Lautstärkeeinstellung des
Keyboards und des anzuschließenden Gerätes vermindern.
Die gewünschte Lautstärke kann nach Beendigung der
Anschlüsse wieder eingestellt werden.
WK-3100
[Rückseite]
PHONES/OUTPUT-Buchse
Ein im Fachhandel erhältliches Verbindungskabel
verwenden, um das Keyboard an den Verstärker für
Musikinstrumente anzuschließen.
HINWEIS
• Unbedingt ein Verbindungskabel verwenden, das einen
Stereo-Stecker an dem an das Keyboard
angeschlossenen Ende und einen Stecker für zwei
Kanäle (links und rechts) an der Seite des Verstärkers
aufweist. Der falsche Steckertyp an einem Ende führt
dazu, dass einer der Stereo-Kanäle verloren wird.
Audio-Anschluss
PHONES/
OUTPUT
• Nach dem Anschluss an einen Verstärker für
Musikinstrumente ist die Lautstärke des Keyboards auf einen
relativ niedrigen Pegel einzustellen, worauf die gewünschte
Lautstärke mit den Reglern des Verstärkers einzustellen ist.
1
StereoKlinkenstecker
3
Keyboard-Verstärker,
Gitarren-Verstärker
usw.
Weiß
2
LINKS
Rot
CinchStecker
Anschlussbeispiel
Cinch-Stecker (rot)
RECHTS
AUX IN oder ähnliche
Buchse des Audio-Verstärkers
An PHONES/
OUTPUT-Buchse
des Keyboards
INPUT 1
INPUT 2
StereoKlinkenstecker
WK-3000
[Fronttafel]
PHONES/OUTPUT-Buchse
Cinch-Buchse
Cinch-Stecker
(weiß)
Klinkenstecker
Keyboard oder
Verstärker für
Musikinstrumente
HINWEIS
Audio-Anschluss
• Sie können das Keyboard auch an einen Computer oder einen
Sequenzer anschließen. Für Einzelheiten siehe „MIDI“ auf Seite G-89.
1
Sustain/Zuordnungsbare Buchse
StereoKlinkenstecker
3
Keyboard-Verstärker,
Gitarren-Verstärker
usw.
Weiß
2
LINKS
Rot
CinchStecker
RECHTS
AUX IN oder ähnliche
Buchse des Audio-Verstärkers
Anschließen der Kopfhörer 1
Durch das Anschließen der Kopfhörer wird der Ausgang von
den eingebauten Lautsprechern des Keyboards automatisch
ausgeschaltet, sodass Sie auch zu späten Nachtstunden
spielen können, ohne jemanden zu stören.
Sie können ein optionales Sustain-Pedal (SP-3 oder SP-20) an
die SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK-Buchse anschließen, um die
nachfolgend beschriebenen Funktionen verwenden zu können.
Für Einzelheiten über das Wählen der gewünschten Pedalfunktion siehe „Änderung anderer Einstellungen“ auf Seite G-79.
SUSTAIN/ASSIGNABLE JACK-Buchse
MIDI
OUT
IN
SUSTAIN/
ASSIGNABLE JACK
R
L/MONO
LINE OUT
DC 12V
Audio-Gerät 2
Das Keyboard an ein Audio-Gerät anschließen, wobei ein im
Fachhandel erhältliches Verbindungskabel zu verwenden ist,
das an einem Ende einen Stereo-Klinkenstecker und am
anderen Ende zwei Cinch-Stecker aufweist. Bei dem an das
Keyboard angeschlossenen Stecker muss es sich um einen
Stereo-Stecker handeln, da sonst nur ein Stereo-Kanal
ausgegeben wird. In dieser Konfiguration ist der
Eingangswahlschalter des Audio-Gerätes normalerweise auf
die Eingangsbuchse (mit AUX IN oder dgl. markiert)
einzustellen, an die das Kabel von dem Keyboard
angeschlossen ist. Für weitere Einzelheiten siehe die mit dem
Audio-Gerät mitgelieferte Bedienungsanleitung.
SP-20
Sustain-Pedal
• Bei Piano-Klangfarben werden die Noten angehalten, wenn
das Pedal niedergetreten wird, gleich wie mit dem
Dämpfungspedal eines Pianos.
• Bei Orgel-Klangfarben werden die Noten durch das Niederdrücken
des Pedals weiterhin gespielt, bis Sie das Pedal freigeben.
G-20
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-022C
20
04.3.26, 11:17 AM
Anschlüsse
Sostenuto-Pedal
• Gleich wie mit dem oben beschriebenen Sustain-Pedal,
werden die Noten durch das Niederdrücken des SostenutoPedals angehalten.
• Der Unterschied zwischen dem Sostenuto-Pedal und dem
Sustain-Pedal liegt in der Zeitsteuerung. Mit dem SostenutoPedal drücken Sie die Tasten und betätigen danach das Pedal,
bevor Sie die Tasten freigeben. Nur die Noten, die beim
Drücken des Pedals ertönen, werden angehalten.
Soft-Pedal
Durch Drücken dieses Pedals wird der Sound der gespielten
Noten weich gemacht.
Rhythmus-Start/Stopp-Pedal
In diesem Fall führt das Pedal die gleichen Funktionen wie
die START/STOP-Taste aus.
Verwendung der Mikrofonbuchse
(nur WK-3100)
Durch das Anschließen eines im Fachhandel erhältlichen
Mikrofons* an die MIC IN-Buchse, können Sie zu Ihrer
Darbietung oder zur Begleitung des Songspeichers bzw. zur
SMF-Wiedergabe singen. Wenn Sie das Mikrofon anschließen,
stellen Sie vorher unbedingt den MIC VOLUME-Regler auf
einen relativ niedrigen Pegel ein, und wählen Sie erst nach dem
Anschließen den gewünschten Pegel.
* Falls ein Mikrofon mit Ihrem Keyboard mitgeliefert wurde,
verwenden Sie dieses Mikrofon. Wurde mit Ihrem
Keyboard kein Mikrofon mitgeliefert, verwenden Sie ein
im Fachhandel erhältliches Mikrofon, das den
vorgeschriebenen Spezifikationen entspricht.
1
2
3
Stellen Sie den MIC VOLUME-Regler auf die
Position „MIN“ ein.
Schalten Sie den ON/OFF-Schalter des Mikrofons ein.
Verwenden Sie den MIC VOLUME-Regler, um die
Mikrofonlautstärke auf den gewünschten Pegel
einzustellen.
MIC IN-Buchse
WICHTIG!
• Verwenden Sie unbedingt den ON/OFF-Schalter des Mikrofons,
um das Mikrofon auszuschalten und das Mikrofon von dem
Keyboard abzutrennen, wenn Sie das Mikrofon nicht verwenden.
Empfohlener Mikrofontyp
• Dynamisches Mikrofon (Klinkenstecker)
WICHTIG!
• Der Anschluss an die MIDI-Buchse eines externen
Gerätes kann zu Rauschstörungen in dem
Mikrofonsignal führen. Verwenden Sie ein Mikrofon des
Cannon-Typs mit Metallabschirmung des Gehäuses, um
Rauschstörungen zu vermeiden.
• Trennen Sie unbedingt das Mikrofon von dem Keyboard
ab, wenn Sie das Mikrofon nicht verwenden.
Heulgeräusche (akustische Rückkopplung)
Jede der folgenden Bedingungen kann zu Heulgeräuschen
(akustische Rückkopplung) führen.
• Abdecken des Mikrofonkopfes mit Ihrer Hand
• Anordnung des Mikrofons zu nahe an einem Lautsprecher
Sollte es zu Heulgeräuschen kommen, versuchen Sie das
Mikrofon weiter entfernt von seinem Kopf zu halten oder
entfernen Sie das Mikrofon von einem nahe gelegenen
Lautsprecher.
Statisches Rauschen
Beleuchtungen durch Leuchtstoffröhren können zu
statischem Rauschen in dem Mikrofonsignal führen. Falls dies
eintritt, entfernen Sie das Mikrofon von der Beleuchtung, die
Sie als Ursache für das statische Rauschen vermuten.
HINWEIS
• Die Effekte werden an den Mikrofoneingang nicht
angelegt.
Zubehör und Sonderzubehör
Nur das für dieses Keyboard vorgeschriebene Zubehör und
Sonderzubehör verwenden. Bei Verwendung von nicht
autorisierten Geräten kann es zu Feuer-, Stromschlag- und
Verletzungsgefahr kommen.
Mikrofon-Ein/Aus-Schalter (ON/OFF)
Mikrofon
MIC VOLUME-Regler
G-21
735A-G-023C
WK3100_g_10-25.p65
21
04.3.26, 11:17 AM
Grundlegende Bedienvorgänge
POWER
TONE
Zifferntasten
Number
buttons
VOLUME
Dieser Abschnitt enthält Informationen über die Ausführung
von grundlegenden Keyboard-Bedienvorgängen.
Klangfarbentypen
Standard-Klangfarben:
516 Preset-Klangfarben + 124 Anwenderklangfarben
Spielen des Keyboards
Nummer
Anzahl
der
Klangfarben
1
000 - 299
300
Fortschrittliche
Klangfarben
Ein
300 - 499
200
Vorprogrammierte
Klangfarben
Aus
500 - 515
16
Schlagzeug-Sets
600 - 699
100
Anwenderklangfarben*2
Ein/Aus*3
700 - 719
20
Anwenderklangfarben mit
Wellenform*4
Ein/Aus*3
800 - 803
4
Anwenderschlagzeug-Sets
mit Wellenform*4
Ein/Aus*5
2
3
Die POWER-Taste drücken, um das Keyboard
einzuschalten.
Den VOLUME-Regler verwenden, um die
Lautstärke auf einen relativ niedrigen Pegel
einzustellen.
Etwas auf dem Keyboard spielen.
Wahl einer Klangfarbe
Dieses Piano weist die nachfolgend aufgeführten,
vorprogrammierten Klangfarben auf.
Eine Liste mit den Bezeichnungen eines Teils der verfügbaren
Klangfarben ist auf der Konsole des Keyboards aufgedruckt.
Für eine vollständige Liste siehe die „Klangfarbenliste“ auf
Seite A-1 dieser Anleitung. 100 der vorprogrammierten
Klangfarben sind „Fortschrittliche Klangfarben“, wobei es
sich um Variationen der Standard-Klangfarben handelt, die
durch Programmierung von Effekten (DSP) und anderen
Einstellungen entstanden sind.
Für Einzelheiten über die Zugriegel-Orgel-Klangfarben siehe
„Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus“ auf Seite G-26.
Klangfarbentyp
Aus
Zugriegel-Orgel-Klangfarben:
50 Preset-Klangfarben + 100 Anwenderklangfarben
Nummer
Anzahl
der
Klangfarben
000 - 049
50
Vorprogrammierte
Klangfarben
Ein/Aus*3
100 - 199
100
Anwenderklangfarben*6
Ein/Aus*3
Klangfarbentyp
DSPLeitung Ein/
Aus*1
*1: Siehe „Änderung der Klangfarben und Konfigurierung
der DSP-Effekt-Einstellungen“ auf Seite G-23.
*2: Der Speicherbereich für die von Ihnen erstellten Klangfarben.
Siehe „Synthesizer-Modus“ auf Seite G-51. Die
Anwenderklangfarbenbereiche 600 bis 699 enthalten
anfänglich die gleichen Daten wie die DSP-Typen 000 bis 099.
*3: Hängt von der Quellenklangfarbe oder der
Anwendereinstellung ab. Für weitere Informationen siehe
„Synthesizer-Modus“ auf Seite G-51.
*4: Bereich für die von einem Computer übertragenen Daten.
Für weitere Informationen siehe „Verwendung des DatenDownload-Dienstes“ auf Seite G-91. Für Informationen
über die Wellenformen siehe „Kreieren einer AnwenderKlangfarbe“ auf Seite G-54.
*5: Hängt von der Klangfarbe ab. Sie können diesen Status
überprüfen, indem Sie die DSP-Taste betrachten. Für
weitere Informationen siehe „DSP-Taste“ auf Seite G-34.
*6: Der Speicherbereich für die von Ihnen erstellte
Klangfarbe. Siehe „Bearbeiten einer Zugriegel-OrgelKlangfarbe“ auf Seite G-28. Die Anwender-ZugriegelOrgel-Klangfarbenbereiche enthalten anfänglich zwei
Sätze der gleichen Daten wie die Zugriegel-OrgelKlangfarbentypen 000 bis 049.
G-22
WK3100_g_10-25.p65
DSPLeitung Ein/
Aus*1
735A-G-024A
22
04.3.26, 11:17 AM
Grundlegende Bedienvorgänge
Polyphonie
HINWEIS
• Sie können oben nicht enthaltene Klangfarbennummern
(Standard-Klangfarben 516 bis 599 und 720 bis 799
sowie Zugriegel-Orgel-Klangfarben von 050 bis 099)
nicht wählen. Falls Sie die [+]- und [–]-Taste verwenden,
um durch die Klangfarbennummern zu scrollen, springt
das Scrollen über diese nicht verwendeten Nummern.
Falls Sie zum Beispiel die [+]-Taste bei gewählter
Nummer 515 drücken, wird an die Nummer 600
gesprungen.
Der Ausdruck Polyphonie bezeichnet die maximale Anzahl
von Noten, die Sie gleichzeitig spielen können. Dieses
Keyboard weist 32-notige Polyphonie auf, die die von Ihnen
gespielten Noten sowie auch die vom Keyboard gespielten
Rhythmus- und automatischen Begleitungspattern
einschließt. Dies bedeutet, dass die Anzahl der für das Spielen
des Keyboards verfügbaren Noten (Polyphonie) reduziert
wird, wenn ein Rhythmus- oder automatisches
Begleitungspattern vom Keyboard gespielt wird. Achten Sie
auch darauf, dass manche Klangfarben nur 10-notige
Polyphonie aufweisen.
Wählen einer Klangfarbe
1
2
3
Digital-Sampling
Die gewünschte Klangfarbe in der Klangfarbenliste
des Keyboards aufsuchen und deren
Klangfarbennummer ablesen.
Die TONE-Taste drücken.
Die Zifferntasten verwenden, um die dreistellige
Klangfarbennummer der gewünschten Klangfarbe
einzugeben.
Beispiel: Um „332 ACOUSTIC BASS GM“ zu wählen,
die Ziffern 3, 3 und dann 2 eingeben.
A c o . B s _G
HINWEIS
• Immer alle drei Stellen der Klangfarbennummer
eingeben, einschließlich der vorgestellten Nullen (wenn
vorhanden).
• Sie können die angezeigte Klangfarbennummer auch
erhöhen oder vermindern, indem Sie die [+]-Taste bzw.
[–]-Taste drücken.
• Wenn einer der Schlagzeug-Sets gewählt ist
(Klangfarbennummern 500 bis 515), ist jeder Taste des
Keyboards ein unterschiedlicher Perkussion-Sound
zugeordnet. Für Einzelheiten siehe Seite A-12.
Eine Anzahl der mit diesem Keyboard verwendeten
Klangfarben wurden mit einer als Digital-Sampling
bezeichneten Technik aufgezeichnet und verarbeitet. Um
hohe Qualität der Klangfarben sicherzustellen, werden dabei
die niedrigen, mittleren und hohen Bereiche abgetastet und
danach kombiniert, um Ihnen Sounds bieten zu können, die
verblüffend ähnlich zu den Originalen sind. Sie können
vielleicht geringe Unterschiede in der Lautstärke oder
Klangqualität bei manchen Klangfarben feststellen, wenn Sie
diese an unterschiedlichen Position am Keyboard spielen.
Dies ist ein unvermeidliches Ergebnis der MehrfachAbtastung und ist kein Anzeichen von Fehlbetrieb.
Änderung der Klangfarben und
Konfigurierung der DSP-EffektEinstellungen
Dieses Keyboard weist nur eine einzige DSP-Klangquelle auf.
Daher kann es zu Konflikten kommen, wenn Sie Klangfarben
wählen, bei welchen DSP für mehrere Parts aktiviert ist, wenn
die Mischklangfarben- oder Splitfunktion (TastaturAuftrennung) verwendet wird (Seite G-74, 75). Um Konflikte
zu vermeiden, ist DSP der letzten mit DSP aktivierten
Klangfarbe zugeordnet, wogegen DSP für alle anderen Parts
deaktiviert ist (DSP-Leitung ausgeschaltet).
DSP-Leitung ist ein Parameter, der steuert, ob der aktuell
gewählte DSP-Effekt an einen Part angelegt wird.* Jede
Klangfarbe weist einen DSP-Leitung-Parameter auf. Falls Sie
eine Klangfarbe für einen Part wählen, wird die Einstellung
des DSP-Leitung-Parameters dieser Klangfarbe auf alle Parts
angelegt.
* Der DSP-Leitung-Parameter ist für die 300 fortschrittlichen
Klangfarben mit den Nummern 000 bis 299 eingeschaltet
(der DSP-Effekt wird angelegt) bzw. für die 200
vorprogrammierten Klangfarben von 300 bis 499
ausgeschaltet (der DSP-Effekt wird nicht angelegt). Für
Informationen über andere Klangfarben siehe „Wahl einer
Klangfarbe“ auf Seite G-22.
G-23
735A-G-025A
WK3100_g_10-25.p65
23
04.3.26, 11:17 AM
Grundlegende Bedienvorgänge
●WK-3500
PIANO SETTING
●WK-3100/WK-3000
MODULATION-Taste
MODULATION
button
PITCH
BEND-Rad
PITCH
BEND
wheel
MODULATION-Rad
MODULATION
wheel
PITCH
BEND-Rad
PITCH
BEND
wheel
PIANO SETTING-Taste
Drücken Sie diese Taste, um das Setup des Keyboards zu
ändern und für das Spielen des Pianos zu optimieren.
Einstellungen
Klangfarbennummer: “000 St.GrPno”
Rhythmusnummer: “120 Pf Bld 1”
Begleitmodus: Normal
Mischklangfarbe: Ausgeschaltet
Split (Tastatur-Auftrennung): Ausgeschaltet
Harmonisierungsautomatik: Ausgeschaltet
Transponierung: 0
Anschlagdynamik:
Aus (Off): Rückkehr an die anfängliche Vorgabe
Ein (On): Keine Änderung
Zuordnungsbare Buchse: SUS
Local Control: Eingeschaltet
Parameter-Setup für Mixer-Kanal 1:
Abhängig von Klangfarbe
HINWEIS
• Falls Sie die PIANO SETTING-Taste während der
Wiedergabe eines Rhythmus drücken, wird der
Rhythmus gestoppt, worauf das Keyboard-Setup
geändert wird.
• Falls Sie die PIANO SETTING-Taste drücken, während
das Keyboard auf den Synthesizer-Modus oder einen
anderen Modus geschaltet ist, wird der aktuelle Modus
verlassen, worauf das Keyboard-Setup ändert.
• Das Setup des Keyboards ändert nicht, wenn Sie die
PIANO SETTING-Taste unter einer der folgendenden
Bedingungen drücken.
* Während Echtzeit-Aufnahme, schrittweiser Aufnahme
oder
während
der
Verwendung
des
Bearbeitungsfunktion des Songspeichers
* Während einer Datenspeicherung oder bei am Display
angezeigter Überschreibungsmeldung
* Während eine RegistrierungsdatenSpeicherungsoperation
Optimierung der KeyboardEinstellungen für das Pianospiel
1
2
Drücken Sie die PIANO SETTING-Taste.
Versuchen Sie nun etwas auf dem Keyboard zu
spielen.
• Die von Ihnen gespielten Noten erklingen mit einer
Pianoklangfarbe.
• Falls Sie mit Rhythmusbegleitung spielen möchten,
drücken Sie die START/STOP-Taste. Dadurch wird
der für das Pianospiel optimierte Rhythmus
wiedergegeben.
• Um die Rhythmuswiedergabe zu stoppen, drücken
Sie erneut die START/STOP-Taste.
G-24
WK3100_g_10-25.p65
735A-G-026C
24
04.3.26, 11:17 AM
Grundlegende Bedienvorgänge
Verwendung des PITCH BENDRades
Verwendung des MODULATIONRades
Das PITCH BEND-Rad lässt Sie die Tonhöhe des Sounds
„beugen“. Dadurch kann eine Spur von Realismus zu
Saxophon und anderen Klangfarben hinzugefügt werden.
Die Modulation legt ein Vibrato an, wodurch die Tonhöhe
einer Note moduliert wird. Sie arbeitet am besten mit Noten,
die angehalten werden, indem eine Taste des Keyboards
gedrückt gehalten wird, besonders beim Spielen der Melodie
mit einer Violine oder einer ähnlichen Klangfarbe.
Sie können den Modulationseffekt unter Verwendung der
DSP-Parameter 0 bis 7 modifizieren. Für weitere
Informationen siehe „DSP-Parameter“ auf Seite G-33.
Verwenden des PITCH BEND-Rades
1
Während Sie eine Taste des Keyboards mit Ihrer
rechten Hand gedrückt halten, das PITCH BENDRad mit Ihrer linken Hand nach oben oder unten
drehen.
• Durch Freigabe des PITCH BEND-Rades kehrt die
Note auf ihre ursprüngliche Tonhöhe zurück.
• WK-3500
Verwenden des MODULATION-Rades
1
HINWEIS
• Mit den Saxophon- und Elektrogitarren-Klangfarben
können die am realistischten klingenden Effekte erhalten
werden, wenn Sie die Noten spielen und gleichzeitig das
PITCH BEND-Rad betätigen.
• Für die Änderung des Beugungsbereichs des PITCH
BEND-Rades siehe „Tonhöhen-beugungsbereich
(anfängliche Vorgabe: 12)“ auf Seite G-82.
• Niemals die Stromversorgung des Keyboards
einschalten, wenn das PITCH BEND-Rad gedreht wird.
Während Sie die Noten der Melodie mit Ihrer
rechten Hand spielen, drehen Sie das
MODULATION-Rad mit Ihrer linken Hand, um ein
Vibrato an die gespielten Noten anzulegen.
• Der Betrag des angelegten Vibratos hängt davon ab,
wie weit Sie das MODULATION-Rad nach oben
drehen. Bringen Sie das MODULATION-Rad in seine
neutrale Position (indem Sie es bis zum Anschlag nach
unten drehen), um das Vibrato auszuschalten.
• WK-3100/WK-3000
Verwenden der MODULATION-Taste
1
Während Sie eine Taste des Keyboards mit Ihrer
rechten Hand gedrückt halten, drücken Sie die
MODULATION-Taste mit Ihrer linken Hand.
• Ein Vibrato wird angelegt, so lange Sie die
MODULATION-Taste gedrückt halten.
HINWEIS
• Modulation kann verwendet werden, um größeren
Ausdruck hinzuzufügen, indem die für die Melodie
gespielten Noten unter Verwendung einer Violine, eines
synthetischen Holzblasinstruments oder einer ähnlichen
Klangfarbe angehalten werden.
• Die Modulation beeinflusst unterschiedliche Klangfarben
auf unterschiedliche Weisen.
G-25
735A-G-027C
WK3100_g_10-25.p65
25
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus
Ihr Keyboard weist vorprogrammierte „Zugriegel-Orgel-Klangfarben“ auf, die geändert werden können, indem neun digitale
Zugriegel verwendet werden, deren Bedienung ähnlich zu den Reglern einer Zugriegel-Orgel ist. Sie können auch Perkussion
oder Tastenklick wählen. Im Speicher ist Platz vorhanden, um bis zu 100 vom Anwender erzeugte ZugriegelKlangfarbenvariationen abspeichern zu können.
Bedienungsablauf im Zugriegel-Orgel-Modus
Klangfarben/Rhythmus-Wahlanzeige*
DRAWBAR ORGAN-Taste
EXIT-Taste
Zugriegel-Orgel-Klangfarben-Wahlanzeige
[]-CURSOR-Taste
DRAWBAR ORGAN-Taste
Zugriegel-Orgel-Klangfarben-Bearbeitungsanzeige
[] / []-CURSOR-Tasten
[] / []-CURSOR-Tasten
Anzeige „More?“ („Mehr?“)
[]-CURSOR-Taste
[]-CURSOR-Taste
Synthesizer-Bearbeitungsanzeige
[]-CURSOR-Taste
[]-CURSOR-Taste
DSP-Effekt-Bearbeitungsanzeige
[]-CURSOR-Taste
[]-CURSOR-Taste
Bezeichnung/Speicherungs-Einstellanzeige
* Sie können die Zugriegel-Orgel-Klangfarben-Wahlanzeige auch von der Anzeige des dem Songspeicher-Modus oder SMFWiedergabemodus aus anzeigen. In diesem Fall erscheint jedoch die Zugriegel-Orgel-Klangfarben-Bearbeitungsanzeige nicht.
G-26
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-028A
26
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus
Kanalschaltflächen für die Wahl der Zugriegel-Orgel-Klangfarben
Die 18 an der Unterseite des Displays angeordneten Schaltflächen funktionieren als Zugriegel-Schaltflächen bei am Display
angezeigter Zugriegel-Orgel-Klangfarben-Wahlanzeige (nachdem Sie die DRAWBAR ORGAN-Taste gedrückt haben). Jedes
Schaltflächenpaar (obere und untere Schaltfläche) entspricht einem Zugriegel, d.h. die 18 vorhandenen Schaltflächen bieten Ihnen
die Funktionen von neun Zugriegeln.
„ ’ “: Fuß
Wert Parameterbezeichnung
F t 16 ’
Gegenwärtig gewählter
Parameter
16 51/3
8
4
22/3
2
1 3 /5 1 1 /3
1
CLICK SECOND THIRD DECAY
PERCUSSION
Verminderung
Gegenwärtig gewählter Zugriegel
Erhöhung
Zugriegelschaltflächen
Jedem der neun Schaltflächenpaare sind Werte im Bereich von 16 Fuß bis 1 Fuß zugeordnet. Jedes Schaltflächenpaar weist eine
Verminderungsschaltfläche (für die Verminderung um 16 Fuß, 5-1/3 Fuß usw.) und eine Erhöhungsschaltfläche (für die Erhöhung
um 16 Fuß, 5-1/3 Fuß usw.) auf.
G-27
735A-G-029A
WK3000_g_26-37.p65
27
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus
DRAWBAR ORGAN
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
CURSOR
Wählen einer Zugriegel-OrgelKlangfarbe
1
2
Beispiel: Wählen Sie den Parameter „Ft16’“
Parametereinstellung Parameterbezeichnung
F t 16 ’
Die gewünschte Zugriegel-Orgel-Klangfarbe in der
Klangfarbenliste des Keyboards aufsuchen und
deren Klangfarbennummer ablesen.
Die DRAWBAR ORGAN-Taste drücken.
• Dadurch erscheint die Zugriegel-Orgel-KlangfarbenWahlanzeige.
• Es gibt insgesamt 13 Parameter. Sie können die []und []-CURSOR-Tasten verwenden, um zyklisch
durch diese Parameter zu schalten. Für weitere
Informationen siehe „Einzelheiten der Parameter“ auf
Seite G-29.
• Während die Anzeige „More?“ („Mehr?“) am Display
angezeigt wird, können Sie an die Synthesizer- und
DSP-Effekt-Bearbeitungsanzeigen weiterschalten,
indem Sie die []-CURSOR-Taste oder die [+]-Taste
drücken.
Klangfarbennummer Klangfarbenname
Ro c kO r g 1
3
Die Zifferntasten verwenden, um die dreistellige
Klangfarbennummer der gewünschten Klangfarbe
einzugeben.
HINWEIS
• Immer alle drei Stellen der Klangfarbennummer
eingeben, einschließlich der vorgestellten Nullen (wenn
vorhanden).
• Sie können die angezeigte Klangfarbennummer auch
erhöhen oder vermindern, indem Sie die [+]-Taste bzw.
[–]-Taste drücken.
Bearbeiten einer Zugriegel-OrgelKlangfarbe
1
2
Suchen Sie die Zugriegel-Orgel-Klangfarbe (000 bis
049, 100 bis 199) auf, die Sie bearbeiten möchten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um
die
Zugriegel-Orgel-KlangfarbenBearbeitungsanzeige anzuzeigen. Wählen Sie den
Parameter, dessen Einstellung Sie ändern möchten.
3
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um die Einstellung des
gegenwärtig angezeigten Parameters zu ändern.
• Sie können die Parametereinstellung auch ändern,
indem Sie mit den Zifferntasten einen Wert eingeben.
• Sie können die Änderungen in der Klangfarbe
überwachen, indem Sie Noten auf dem Keyboard
spielen, während Sie die Parametereinstellungen
ausführen.
HINWEIS
• Falls Sie nach der Bearbeitung von Parametern eine
unterschiedliche Klangfarbe wählen, dann werden die
Parametereinstellungen der neu gewählten Klangfarbe
verwendet.
• Falls Sie Zugriegel-Orgel-Klangfarben mehr als einem
Kanal zugeordnet haben, wird durch die Änderung der
Zugriegel-Orgel-Einstellung für einen der Kanäle auch
die gleiche Einstellung für alle anderen Kanäle angelegt.
• Für Informationen über die Speicherung der von Ihnen
bearbeiteten Einstellungen siehe „Speichern einer
bearbeiteten Zugriegel-Orgel-Klangfarbe“ auf Seite G-30.
G-28
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-030A
28
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus
Bearbeitung der Parameter des
Synthesizer-Modus und der DSPParameter der Zugriegel-Klangfarben
Gleich wie mit Standard-Klangfarben (Nicht-ZugriegelKlangfarben), können Sie die Parameter des SynthesizerModus und die DSP-Parameter der Zugriegel-OrgelKlangfarben bearbeiten (siehe „Bedienungsablauf im
Zugriegel-Orgel-Modus“ auf Seite G-26).
1
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um „More?“ („Mehr?“) anzuzeigen, und drücken
Sie danach die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird auf den Synthesizer-Modus geschaltet,
der durch den Indikator neben dem Schriftzug
SYNTH auf dem Display angezeigt wird.
• Für den Rest dieses Vorganges führen Sie die Schritte
ab Schritt 3 unter „Kreieren eine AnwenderKlangfarbe“ auf Seite G-54 aus.
Einzelheiten der Parameter
Nachfolgend sind Einzelheiten über die Parameter
beschrieben, die Sie unter Verwendung der Zugriegel-OrgelKlangfarben-Bearbeitungsanzeige konfigurieren können.
Drawbar Position (Zugriegelposition)
Parameterbezeichnung
Parameteranzeige
Einstellungen
Drawbar 16’
Ft 16’
0 bis 3
Drawbar 5 1/3’
Ft 5 1/3’
0 bis 3
Drawbar 8’
Ft 8’
0 bis 3
Drawbar 4’
Ft 4’
0 bis 3
Drawbar 2 2/3’
Ft 2 2/3’
0 bis 3
Drawbar 2’
Ft 2’
0 bis 3
Drawbar 1 3/5’
Ft 1 3/5’
0 bis 3
Drawbar 1 1/3’
Ft 1 1/3’
0 bis 3
Drawbar 1’
Ft 1’
0 bis 3
(Ft: Fuß)
Click (Klick)
Dieser Parameter bestimmt, ob der Tastenklick hinzugefügt
werden soll oder nicht, wenn Sie eine unter Verwendung der
Zugriegel konfigurierte anhaltende Klangfarbe wiedergeben.
Parameterbezeichnung
Click
Parameteranzeige
Click
Diese Parameter definiert die Position jedes Zugriegels, und
die Lautstärke jedes Obertons. Je größer der Wert ist, umso
größer die Lautstärke des entsprechenden Obertons.
Einstellungen
oFF ... Click
ausgeschaltet
on ..... Click
eingeschaltet
Percussion (Perkussion)
Dieser Parameter lässt Sie eine Perkussionssound hinzufügen,
der eine Modulation der angehaltenen Klangfarben
verursacht, die Sie erstellen. Wenn Sie eine Taste auf dem
Keyboard gedrückt halten, schwillt der erzeugte Sound ab,
bis er nicht mehr hörbar ist. Drücken Sie erneut die Taste,
um die Note erneut mit höherer Lautstärke ertönen zu lassen.
Perkussion weist auch Einstellungen für „2nd Percussion“
(zweite Oberton-Tonhöhe) und „3rd Percussion“ (dritte
Oberton-Tonhöhe) auf, die jeweils ein- oder ausgeschaltet
werden können.
Sie können auch die Perkussions-Abschwellzeit einstellen,
um die Zeitspanne für das Abschwellen des
Perkussionssounds zu spezifizieren.
Parameterbezeichnung
Parameteranzeige
2nd Percussion
Second
oFF ... Click
ausgeschaltet
on ..... Click
eingeschaltet
3rd Percussion
Third
oFF ... ausgeschaltet
on ..... eingeschaltet
Percussion
Decay Time
Decay
000 bis 127
G-29
735A-G-031A
WK3000_g_26-37.p65
Einstellungen
29
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung des Zugriegel-Orgel-Modus
[+]/[–]
CURSOR
Anzeigeinhalt in dem Zugriegel-Orgel-Modus
In dem Zugriegel-Orgel-Modus werden der Status für
Zugriegel-Positionen, Tastenklick und Perkussionsparameter
in der Balkengrafik des Displays angezeigt, wie es in der
folgenden Abbildung dargestellt ist. Für jeden Parameter ist
eine Linie vorgesehen, und das unterste Segment der
gewählten Parameterlinie blinkt.
Das unterste Segment der Balkengrafikspalte, welche den
gegenwärtig gewählten Parameter darstellt, blinkt, um damit
dessen Wahl anzuzeigen.
Speichern einer bearbeiteten
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe
1
2
Keine der Kanalnummern (1 bis 16) wird in dem ZugriegelOrgel-Klangfarben-Modus und Bearbeitungsmodus
angezeigt.
3
Zugriegelpositionsgrafik
Einstellwert
0
1
2
3
4
Aus
Ein
Blink
Klick- und Perkussions-Ein/Aus-Grafik
Aus
Ein
Perkussions-Abschwellzeitgrafik
0-31
32-63
64-95
Anzeige
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um eine
Klangfarbennummer zu wählen.
Nachdem
Sie
den
Klangfarbennamen
wunschgemäß eingegeben haben, drücken Sie die
[]-CURSOR-Taste, um die Klangfarbe zu
speichern.
• Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um an der
aktuellen Cursorposition durch die Buchstaben zu
scrollen.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
den Cursor nach links oder rechts zu verschieben.
• Für Informationen über die Eingabe von Text siehe
Seite G-103.
Anzeige
Einstellwert
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste drei Mal, um
die Anzeige für die Eingabe des Klangfarbennamens
und die Zuordnung einer Klangfarbennummer zu
erhalten.
• Sie können eine Klangfarbennummer im Bereich von
100 bis 199 wählen.
Anzeige
Einstellwert
Nachdem Sie die Parameter bearbeitete haben,
verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um „More?“ („Mehr?“) anzuzeigen.
96-127
5
Nachdem Sie alle Einstellungen wunschgemäß
ausgeführt haben, drücken Sie die []-CURSORTaste, um die Klangfarbe zu speichern.
• Dadurch erscheint eine Bestätigungsmeldung, die Sie
danach fragt, ob Sie die Daten wirklich abspeichern
möchten. Drücken Sie die YES-Taste, um die Daten
abzuspeichern.
• Nachdem die Speicherungsoperation beendet wurde,
erscheint die Meldung „Complete“ („Beendet“),
worauf das Display an die Klangfarben- oder
Rhythmus-Wahlanzeige zurückkehrt.
• Um die Speicherung abzubrechen, drücken Sie die
EXIT-Taste.
G-30
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-032A
30
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
REVERB (Nachhall)
Der Nachhall simuliert die Akustik von verschiedenen Arten
des Umfeldes. Sie können aus 16 verschiedenen
Nachhalleffekten wählen, einschließlich „Room“ und „Hall“.
Dieses Keyboard bietet Ihnen eine Auswahl an Effekten, die
Sie an die Klangfarben anlegen können.
Die vorprogrammierten Effekte schließen eine große Auswahl
an Variationen ein, die Ihnen den Zugriff auf eine Auswahl
von allgemeinen Digital-Effekten geben.
CHORUS (Chorus)
Der Choruseffekt gibt dem Sound größere Tiefe, indem er
eine Vibration verursacht. Sie können aus 16 verschiedenen
Choruseffekten wählen, einschließlich „Chorus“ und
„Flanger“.
Effektblöcke
Nachfolgend ist dargestellt, wie die Effekte auf diesem
Keyboard organisiert sind.
REVERB
DSP-Taste
EQUALIZER (Entzerrer)
Der Equalizer (Entzerrer) ist ein weiterer Typ von Effekt, den
Sie verwenden können, um Einstellungen in der Klangqualität vorzunehmen. Die Frequenzen sind in eine Anzahl von
Bändern aufgetrennt, sodass der Klang geändert wird, wenn
Sie den Pegel der einzelnen Frequenzbändern anheben oder
absenken.
Sie können die optimale Akustik für den gespielten Musiktyp (Klassik zum Beispiel) reproduzieren, indem Sie die zutreffende Entzerrereinstellung verwenden.
CHORUS
Klangquelle
16 Kanäle
EQUALIZER
aus
ein
Ausgang
DSP
DSP-Leitung
DSP
Die DSP-Effekte werden an die Verbindung zwischen der
Klangquelle und dem Ausgang angelegt. Sie können
Verzerrungs- und Modulationseffekte wählen. Sie können
DSP-Effekt-Setups erstellen und auch heruntergeladene DSPDaten von Ihrem Computer übertragen. Das Keyboard weist
einen Speicher für 100 DSP-Effekt-Setups auf, in dem Sie diese
abspeichern können. Für weitere Informationen siehe
„Verwendung des Daten-Download-Dienstes“ auf Seite G91 und „Speichern der Einstellungen der DSP-Parameter“ auf
Seite G-33.
Kanalschaltflächen bei angezeigter Effektmodusanzeige
In dem Effektmodus können Sie die 18 Schaltflächen an der Unterseite des Displays verwenden, um den Typ und die Parameter
jedes Effekts zu steuern, wie es in der folgenden abbildung dargestellt ist.
Effekttyp
Parameter 1
Parameter 0
16
51/3
8
Parameter 3
Parameter 5
Parameter 2
Parameter 4
4
2
22/3
Parameter 7
Parameter 6
13/5 11/3
1
Verminderung
Gegenwärtig gewählter Zugriegel
Erhöhung
CHANNEL-Schaltflächen
HINWEIS
• Falls Sie die []- und []-CURSOR-Tasten gleichzeitig drücken, wird der aktuell gewählte Effekt auf seinen voreingestellten
Wert zurückgestellt.
G-31
735A-G-033A
WK3000_g_26-37.p65
31
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
EFFECT
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
EXIT
Wahl eines DSP-Typs
Zusätzlich zu den 100 vorprogrammierten Effekttypen,
können Sie auch die Effekttypen bearbeiten, um Ihre eigenen
Effekttypen zu erstellen und diese im Anwenderspeicher
abzuspeichern. Sie können zu jedem Zeitpunkt bis zu 100
Effekttypen im Anwenderspeicher abgespeichert haben.
Diese bedeutet, dass Sie immer Zugriff auf den DSP-Typ der
fortschrittlichen Klangfarben und der aus dem Internet
herunter geladenen Klangfarben haben. Um den DSP-Typ der
zuletzt von Ihnen mit aktiviertem DSP verwendeten
Klangfarbe zu wählen, wählen Sie „ton“ in Schritt 3 des
nachfolgenden Vorganges.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um einen DSP-Typ zu
wählen.
HINWEIS
• Der Anzeigebereich des DSP-Typs zeigt die DSPNummer (000 bis 199) oder “ton” (unter Verwendung
von DSP erstellte Anwender-Klangfarbe) an.
Änderung der Einstellungen der DSPParameter
Sie können die relative Stärke eines DSP, und wie dieser
angelegt wird, steuern. Für weitere Informationen siehe den
folgenden Abschnitt mit dem Titel „DSP-Parameter“.
1
VORBEREITUNG
• Wenn Sie einen DSP-Effekt verwenden, sollten Sie den
Mixer benutzen, um zu bestätigen, dass die DSPLeitungen der erforderlichen Parts eingeschaltet sind.
Für weitere Informationen siehe „Mixer-Funktion“ auf
Seite G-47.
1
2
3
• Dadurch
wird
die
Anzeige
Parametereinstellung erhalten.
2
Drücken Sie die EFFECT-Taste, sodass der Indikator
neben EFFECT am Display erscheint.
für
die
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten,
um
die
gewünschte
Parametereinstellung vorzunehmen.
• Falls Sie die [+]- und [–]-Tasten gleichzeitig drücken,
wird der Parameter auf seine empfohlene Einstellung
zurückgestellt.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Die DSP-Typeinstellungsanzeige erscheint
automatisch etwa fünf Sekunden nach dem Drücken
dieser Taste.
Nachdem Sie den gewünschten DSP-Typ gewählt
haben, verwenden Sie die []- und []-CURSORTasten, um den Parameter anzuzeigen, dessen
Einstellung Sie ändern möchten.
3
Drücken Sie die EFFECT- oder EXIT-Taste.
• Dadurch
wird
die
KlangfarbenRhythmuseinstellanzeige verlassen.
oder
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um den gewünschten DSP-Typ zu
wählen.
• Für Informationen über die DSP-Typen, die gewählt
werden können, siehe die „Liste der Effekte“ auf Seite
A-17.
• Hier könnten Sie auch die Parameter des gewählten
Effektes ändern, wenn Sie dies wünschen. Für weitere
Informationen siehe „Änderung der Einstellungen
der DSP-Parameter“.
G-32
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-034A
32
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
DSP-Parameter
Nachfolgend sind die Parameter für jeden DSP beschrieben.
Speicherung der Einstellungen der
DSP-Parameter
Sie können bis zu 100 modifizierte DSP’s im
Anwenderbereich abspeichern, um diese bei Bedarf schnell
aufrufen zu können.
DSP
■ Parameter 0 bis 7
Dieser Parameter unterscheidet sich gemäß dem
Algorithmus* des gewählten DSP-Typs. Für weitere
Informationen siehe die „Liste der Effekte“ auf Seite A17 und die „Liste der DSP-Algorithmen“ auf Seite A-19.
* Struktur und Operationstyp des Effektors
■ DSP Reverb Send (DSP-Nachhall senden)
(Bereich: 000 bis 127)
HINWEIS
• Die Anwender-DSP-Bereiche 100 bis 199 enthalten
anfänglich die gleichen Daten wie die DSP-Typen 000
bis 099.
1
Spezifiziert, wie viel des Post-DSP-Sounds an den
Nachhall gesandt werden soll.
• Dadurch wird ein Blinken der DSP-Nummer des
Anwenderbereichs, in dem der DSP abgespeichert
wird, am Display verursacht.
■ DSP Chorus Send (DSP-Chorus senden)
(Bereich: 000 bis 127)
Spezifiziert, wie viel des Post-DSP-Sounds an den Chorus
gesandt werden soll.
2
HINWEIS
• Ob ein Effekt an die ertönenden Parts angelegt wird oder
nicht, hängt auch von den Mixermodus-Nachhallsende-,
Chorussende- und DSP-Ein/Aus-Einstellungen ab. Für
weitere Informationen siehe „Mixer-Funktion“ auf Seite
G-47.
• Durch die Wiedergabe eines Demo-Musikstückes (Seite
G-12) wird der Effekt automatisch auf den dem
Musikstück zugeordneten Effekt geändert. Sie können
den Effekt eines Demo-Musikstückes nicht ändern oder
ausschalten.
• Falls Sie die Effekteinstellung ändern, während ein
Sound von dem Keyboard ausgegeben wird, verursacht
dies einen kurzen Break im Sound, wenn der Effekt
geändert wird.
• Eine Anzahl von Klangfarben, die als „fortschrittliche
Klangfarben“ bezeichnet werden, schalten die DSPLeitung für reicheren Sound mit höherer Qualität
automatisch ein. Falls Sie eine fortschrittliche Klangfarbe
einem Part des Keyboards zuordnen (Kanäle 1 bis 4),
dann wird die DSP-Leitung automatisch eingeschaltet
und die DSP-Wahl ändert gemäß den Einstellungen der
fortschrittlichen Klangfarbe. Auch die Mixermodus-DSPLeitungs-Ein/Aus-Einstellung des Parts des Keyboards,
dem die fortschrittliche Klangfarbe zugeordnet ist, wird
eingeschaltet.*
* Die Mixer-DSP-Leitungs-Einstellung wird automatisch
für jeden Part ausgeschaltet, dem keine fortschrittliche
Klangfarbe zugeordnet ist.
Daher werden die früher an diesen Parts angelegten
DSP-Effekte freigegeben, wodurch ihre Klangfarbe
unterschiedlich klingt. In diesem Fall zeigen Sie die
Mixer-Anzeige an und schalten Sie DSP wieder ein.
Nachdem Sie die gewünschten DSPParametereinstellungen ausgeführt haben, drücken
Sie die []-CURSOR-Taste.
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Anwenderbereich-DSP-Nummer zu wählen, unter
welcher die neuen DSP abgespeichert werden
sollen.
• Sie können eine Anwenderbereich-DSP-Nummer nur
in dem Bereich von 100 bis 199 wählen.
3
Nachdem Sie die gewünschte Anwender-DSPBereichsnummer gewählt haben, drücken Sie die
[]-CURSOR-Taste.
• Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um an der
aktuellen Cursorposition durch die Buchstaben zu
scrollen.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
den Cursor nach links oder rechts zu verschieben.
• Für Informationen über die Eingabe von Text siehe
Seite G-103.
4
Nachdem Sie alles wunschgemäß eingestellt haben,
drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um den Effekt
zu speichern.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie danach fragt, ob Sie die Daten wirklich
abspeichern möchten. Drücken Sie die YES-Taste, um
die Daten abzuspeichern.
• Die Meldung „Complete“ erscheint momentan am
Display, gefolgt von der Anzeige für die Wahl der
Klangfarbe oder des Rhythmus.
G-33
735A-G-035B
WK3000_g_26-37.p65
33
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
EFFECT
DSP
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
EXIT
DSP-Taste
Wahl von Nachhall (REVERB)
Durch Überprüfen der DSP-Taste können Sie feststellen, ob
DSP für die gegenwärtig für einen Part gewählte Klangfarbe
aktiviert ist oder nicht. Die DSP-Taste leuchtet für eine
Klangfarbe, für die DSP aktiviert ist (DSP-Leitungswahl
eingeschaltet); sie leuchtet nicht für eine Klangfarbe, für die
DSP deaktiviert ist (DSP-Leitungswahl ausgeschaltet). Falls
Sie zum Beispiel die einzelnen Parts bei Verwendung der
Split/Mischlangfarbenfunktion wählen, leuchtet die DSPTaste in Abhängigkeit von der Einstellung dieses Parts auf
oder erlischt.
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Nachhall (REVERB)
zu wählen.
1
Drücken Sie die EFFECT-Taste, sodass der Zeiger
neben dem Schriftzug EFFECT auf dem Display
erscheint.
Durch das Drücken der DSP-Taste wird die Klangfarbe des
Parts, den Sie gegenwärtig auf dem Keyboard spielen,
aktiviert (DSP-Leitungswahl eingeschaltet) oder deaktiviert
(DSP-Leitungswahl ausgeschaltet).
Zeiger
Ein- oder Ausschalten der DSPLeitungswahl
1
Drücken Sie die DSP-Taste, um die DSPLeitungswahl für den aktuell gewählten Part einoder auszuschalten.
2
Drücken Sie einmal die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird die Nachhall-Bearbeitungsanzeige
erhalten.
3
Drücken Sie einmal die []-CURSOR-Taste.
• Die Nachhalltyp-Einstellungsanzeige erscheint
automatisch etwa fünf Sekunden nach dem Drücken
dieser Taste.
4
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um durch die Effekte zu scrollen, bis
der gewünschte Effekt angezeigt wird; oder
verwenden Sie die Zifferntasten, um die Nummer
des Nachhalls einzugeben, den Sie wählen
möchten.
• Für Informationen über die verfügbaren Typen der
REVERB-Effekte siehe die Liste auf Seite A-17.
• Hier könnten Sie auch die Parameter des gewählten
Effekt ändern, wenn Sie dies wünschen. Für weitere
Informationen siehe „Änderung der Einstellungen
der REVERB-Parameter“.
G-34
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-036B
34
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
Änderung der Einstellungen der
REVERB-Parameter
REVERB-Parameter
Sie können die relative Stärke eines Nachhalls, und wie dieser
angelegt wird, steuern. Für weitere Informationen siehe den
folgenden Abschnitt mit dem Titel „REVERB-Parameter“.
1
Nachdem Sie den gewünschten Nachhalltyp
gewählt haben, verwenden Sie die []- und []CURSOR-Tasten, um den Parameter anzuzeigen,
dessen Einstellung Sie ändern möchten.
• Dadurch wird die Parametereinstellanzeige erhalten.
Beispiel: Einstellen des Parameters „Reverb Time“.
SR v T i me
2
3
Reverb Type (Nachhalltyp) (Nr. 0 bis 5, 8 bis 13)
■ Reverb Level (Nachhallpegel) (Bereich: 000 bis 127)
Steuert die Stärke des Nachhalls. Eine größere Nummer
erzeugt einen stärkeren Nachhall.
■ Reverb Time (Nachhallzeit) (Bereich: 000 bis 127)
Steuert, wie lang der Nachhall angehalten wird. Eine
größere Nummer erzeugt einen längeren Nachhall.
■ ER Level (Anfänglicher Echopegel)
(Bereich: 000 bis 127)
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten,
um
die
gewünschte
Parametereinstellung einzugeben.
Drücken Sie die EFFECT- oder EXIT-Taste.
• Dadurch wird an die KlangfarbenRhythmuswahlanzeige zurückgekehrt.
Die Nachhalleffekte werden in Abhängigkeit von entweder
dem Nachhalltyp oder dem Verzögerungstyp verwendet. Die
Parametereinstellungen hängen von den verwendetet Typ ab.
Oder
Dieser Parameter steuert die anfängliche NachhallLautstärke. Das anfängliche Echo ist der erste Sound, der
von den Wänden und der Decke reflektiert wird, wenn
ein Sound von dem Keyboard ausgegeben wird. Ein
größerer Wert spezifiziert ein längeres Echo.
■ High Damp (Höhendämpfung) (Bereich: 000 bis 127)
Stellt die Dämpfung des Nachhall der hohen Frequenzen
ein (Höhendämpfung). Ein kleinerer Wert dämpft die
Höhen und kreiert einen dunklen Nachhall. Ein größerer
Wert dämpft die Höhen nicht, sodass ein hellerer Nachhall
erhalten wird.
Delay Type (Verzögerungstyp) (Nr. 6, 7, 14, 15)
■ Delay Level (Verzögerungspegel)
(Bereich: 000 bis 127)
Spezifiziert die Größe des Verzögerungssounds. Ein
höherer Wert erzeugt einen größeren Verzögerungssound.
■ Delay Feedback (Verzögerungsrückkopplung)
(Bereich: 000 bis 127)
Stellt die Verzögerungswiederholung ein. Ein höherer
Wert erzeugt eine größere Anzahl an Wiederholungen.
■ ER Level (ER-Pegel)
Gleich wie Reverb Type (Nachhalltyp).
■ High Damp (Höhendämpfung)
Gleich wie Reverb Type (Nachhalltyp).
HINWEIS
• Ob ein Effekt an die ertönenden Parts angelegt wird oder
nicht, hängt auch von den Mixermodus-Nachhallsende-,
Chorussende- und DSP-Ein/Aus-Einstellungen ab. Für
weitere Informationen siehe „Mixer-Funktion“ auf Seite
G-47.
G-35
735A-G-037A
WK3000_g_26-37.p65
35
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
EFFECT
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
EXIT
Wahl von Chorus (CHORUS)
Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Chorus (CHORUS)
zu wählen.
1
2
Änderung der Einstellungen der
CHORUS-Parameter
Drücken Sie die EFFECT-Taste, sodass der Zeiger
neben dem Schriftzug EFFECT auf dem Display
erscheint.
Sie können die relative Stärke eines Effekts, und wie dieser
angelegt wird, steuern. Die von Ihnen zu steuernden
Parameter hängen von dem Effekt ab. Für weitere
Informationen siehe den folgenden Abschnitt mit dem Titel
„CHORUS-Parameter“.
Drücken Sie zwei Mal die []-CURSOR-Taste.
1
• Dadurch wird die Chorusbearbeitungsanzeige
erhalten.
3
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Die Chorustyp-Einstellungsanzeige erscheint
automatisch etwa fünf Sekunden nach dem Drücken
dieser Taste.
4
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um durch die Effekte zu scrollen, bis
der gewünschte Effekt angezeigt wird; oder
verwenden Sie die Zifferntasten, um die Nummer
des Effekts einzugeben, den Sie wählen möchten.
• Für Informationen über die verfügbaren Typen der
CHORUS-Effekte siehe die Liste auf Seite A-17.
• Hier könnten Sie auch die Parameter des gewählten
Effekt ändern, wenn Sie dies wünschen. Für weitere
Informationen siehe „Änderung der Einstellungen
der CHORUS-Parameter“.
Nachdem Sie den gewünschten Chorustyp gewählt
haben, verwenden Sie die []- und []-CURSORTasten, um den Parameter anzuzeigen, dessen
Einstellung Sie ändern möchten.
• Dadurch wird die Parametereinstellanzeige erhalten.
2
3
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten,
um
die
gewünschte
Parametereinstellung einzugeben.
Drücken Sie die EFFECT- oder EXIT-Taste.
• Dadurch wird an die KlangfarbenRhythmuswahlanzeige zurückgekehrt.
oder
CHORUS-Parameter
■ Chorus Level (Choruspegel) (Bereich: 000 bis 127)
Spezifiziert die Größe des Chorussounds.
■ Chorus Rate (Chorusrate) (Bereich: 000 bis 127)
Spezifiziert die wellenförmige Geschwindigkeit des
Chorussounds. Ein höherer Wert erzeugt eine schnellere
Wellenform.
■ Chorus Depth (Chorustiefe) (Bereich: 000 bis 127)
Spezifiziert die wellenförmige Tiefe des Chorussounds.
Ein höherer Wert erzeugt eine tiefere Wellenform.
HINWEIS
• Ob ein Effekt an die ertönenden Parts angelegt wird oder
nicht, hängt auch von den Mixermodus-Nachhallsende-,
Chorussende- und DSP-Ein/Aus-Einstellungen ab. Für
weitere Informationen siehe „Mixer-Funktion“ auf Seite
G-47.
G-36
WK3000_g_26-37.p65
735A-G-038A
36
04.3.26, 11:17 AM
Anlegen von Effekten an Klangfarben
Verwendung des Equalizers
(Entzerrers)
Dieses Keyboard ist mit einem Equalizer (Entzerrer) mit vier
Frequenzbändern und 10 verschiedenen Einstellungen
ausgerüstet, aus welchen Sie wählen können. Sie können die
Verstärkung (Lautstärke) aller vier Frequenzbänder in einem
Bereich von –12 bis 0 bis +12 einstellen.
Einstellen der Verstärkung
(Lautstärke) eines Bandes
1
Nachdem Sie den gewünschten Equalizertyp
gewählt haben, verwenden Sie die []- und []CURSOR-Tasten, um das Band zu wählen, dessen
Gewinn (Gain) Sie einstellen möchten.
Beispiel: Stellen Sie das Band „HIGH“ ein.
Wahl des Equalizertyps
1
2
Drücken Sie die EFFECT-Taste, sodass der Zeiger
neben dem Schriftzug EFFECT auf dem Display
erscheint.
Drücken Sie drei Mal die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird die Entzerrer-Bearbeitungsanzeige
(Equalizer) erhalten.
3
2
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um die Verstärkung des Bandes
einzustellen.
Beispiel: Stellen Sie die Verstärkung auf 10 ein.
ME q H i g h
Drücken Sie einmal die []-CURSOR-Taste.
• Die Equalizertyp-Einstellungsanzeige erscheint
automatisch etwa fünf Sekunden nach dem Drücken
dieser Taste.
4
ME q H i g h
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um den gewünschten Equalizertyp zu
wählen.
• Für Informationen über die verfügbaren
Equalizertypen siehe die Liste auf Seite A-17.
Beispiel: Wählen Sie „Jazz“.
• Drücken Sie die EXIT- oder EFFECT-Taste, um die
Equalizer-Einstellungsanzeige zu verlassen.
HINWEIS
• Durch die Änderung auf einen anderen Equalizertyp
werden die Einstellungen der Verstärkungen der Bänder
automatisch auf die anfänglichen Einstellungen für den
neu gewählten Equalizertyp zurückgestellt.
Jazz
• Drücken Sie die EXIT- oder EFFECT-Taste, um die
Equalizer-Einstellungsanzeige zu verlassen.
G-37
735A-G-039A
WK3000_g_26-37.p65
37
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
RHYTHM
Zifferntasten
Number
buttons
VARIATION/FILL-IN 1/2
TEMPO
Dieses Keyboard spielt automatisch die Bass- und
Akkordteile in Abhängigkeit von den gegriffenen Akkorden.
Die Bass- und Akkordparts werden unter Verwendung von
Sounds und Klangfarben gespielt, die automatisch in
Abhängigkeit von dem verwendeten Rhythmus gewählt
werden. Dies bedeutet, dass Sie vollständige und realistische
Begleitungen für die Melodien-Noten erhalten, die Sie mit
der rechten Hand spielen, um die Stimmung eines aus einer
Person bestehenden Ensembles zu kreieren.
Über die MODE-Taste
Verwenden Sie die MODE-Taste, um den gewünschten
Begleitungsmodus zu wählen. Mit jedem Drücken der
MODE-Taste wird auf den jeweils nächsten der verfügbaren
Begleitungsmodi weiter geschaltet, wie es in der folgenden
Abbildung dargestellt ist.
Normal (Begleitautomatik ausgeschaltet)
FULL RANGE CHORD
FINGERED
CASIO CHORD
• Nur die Rhythmusklänge werden erzeugt, wenn alle
Begleitungsmodusleuchten ausgeschaltet sind.
• Der gegenwärtig gewählte Begleitungsmodus wird durch
die Modusleuchte über der MODE-Taste angezeigt.
Informationen über die Verwendung jedes dieser Modi
finden Sie ab Seite G-40.
G-38
WK3000_g_38-46.p65
735A-G-040B
38
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
Wahl eines Rhythmus
Dieses Keyboard ist mit 140 erregenden Rhythmen
ausgerüstet, die Sie gemäß folgendem Vorgang wählen
können.
Sie können die Begleitdaten auch von Ihrem Computer übertragen und bis zu vier Datensätze als Anwenderrhythmen
im Keyboardspeicher ablegen. Für weitere Informationen siehe „Verwendung des Anwenderdaten-Download-Dienstes“
auf Seite G-91.
Wiedergabe eines Rhythmus
Wiedergeben eines Rhythmus
1
Drücken Sie die VARIATION/FILL IN-Taste 1 oder
2.
• Dadurch wird mit der Wiedergabe des gewählten
Rhythmus begonnen.
• Um die Wiedergabe des Rhythmus zu stoppen,
drücken Sie die START/STOP-Taste.
HINWEIS
• Anfänglich ist nichts in dem AnwenderrhythmusSpeicherbereich gespeichert.
Wählen eines Rhythmus
1
2
Den gewünschten Rhythmus in der Rhythmusliste
des Keyboards aufsuchen und dessen
Rhythmusnummer ablesen.
Die RHYTHM-Taste drücken.
• Nicht alle der verfügbaren Rhythmen sind in der auf
der Konsole des Keyboards aufgedruckten
Rhythmusliste enthalten. Für eine vollständige Liste der
Rhythmen siehe die „Rhythmus-Liste“ auf Seite A-14.
Nummer und Bezeichnung des gewählten Rhythmus
8Bea t 1
Erscheint, wenn die RHYTHM-Taste gedrückt wird.
3
HINWEIS
• Akkorde ertönen mit dem Rhythmus, wenn eine der drei
Begleitungsmodusleuchten über der MODE-Taste
leuchtet. Falls Sie das Rhythmusmuster ohne Akkorde
wiedergeben möchten, die MODE-Taste drücken, bis alle
drei Leuchten ausgeschaltet sind.
Einstellung des Tempos
Sie können das Tempo des gespielten Rhythmus in einem
Bereich von 30 bis 255 Beats pro Minute einstellen. Die TempoEinstellung wird für das Spielen der Akkorde der
automatischen Begleitung und für die SongspeicherOperationen verwendet.
Einstellen des Tempos
1
Eine der TEMPO-Tasten ( oder ) drücken.
: Erhöht den angezeigten Wert (erhöht das Tempo)
: Vermindert den angezeigten Wert (vermindert das
Tempo)
Die Zifferntasten verwenden, um die dreistellige
Rhythmusnummer für den gewünschten Rhythmus
einzugeben.
Beispiel: Um „041 ROCK 2“ zu wählen, die Ziffern 0, 4
und danach 1 eingeben.
Ro c k 2
HINWEIS
• Durch gleichzeitiges Drücken beider TEMPO-Tasten (
und ) wird das Tempo auf den Vorgabe-Wert des
gegenwärtig gewählten Rhythmus zurückgestellt.
HINWEIS
• Sie können die angezeigte Rhythmusnummer auch
erhöhen oder vermindern, indem Sie die [+]-Taste bzw.
[–]-Taste drücken.
G-39
735A-G-041A
WK3000_g_38-46.p65
39
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
MODE
START/STOP
Verwendung der Begleitautomatik
Der folgende Vorgang beschreibt, wie die Begleitautomatik
des Keyboards verwendet werden kann. Bevor Sie damit
beginnen, sollten Sie zuerst den gewünschten Rhythmus
wählen und das Tempo des Rhythmus auf den gewünschten
Wert einstellen.
Verwenden der Begleitautomatik
1
Die MODE-Taste verwenden, um FULL RANGE
CHORD, FINGERED oder CASIO CHORD als den
Begleitungsmodus zu wählen.
• Der gegenwärtige Begleitungsmodus ist der Modus,
dessen Leuchte eingeschaltet ist. Für Einzelheiten
siehe „Über die MODE-Taste“ auf Seite G-38.
2
3
4
Um das Spielen der automatischen Begleitung zu
stoppen, erneut die START/STOP-Taste drücken.
CASIO CHORD
Diese Methode für das Spielen von Akkorden ermöglicht
jedermann das einfache Spielen von Akkorden, unabhängig
von dem früheren musikalischen Können und der Erfahrung.
Nachfolgend sind die CASIO CHORD „Begleitseite der
Tastatur“ und „die Soloseite der Tastatur“ beschrieben und
die Vorgänge für das Spielen von CASIO CHORDs
aufgeführt.
CASIO CHORD Begleitseite und Soloseite der Tastatur
Begleitseite der
Tastatur
Soloseite der Tastatur
Die START/STOP-Taste drücken, um mit dem
Spielen des gegenwärtig gewählten Rhythmus zu
beginnen.
HINWEIS
Einen Akkord spielen.
• Der tatsächliche Vorgang für das Spielen eines
Akkordes hängt von dem gegenwärtig gewählten
Begleitungsmodus ab. Für Einzelheiten über das
Spielen der Akkorde siehe die folgenden Seiten.
• Die Begleitseite der Tastatur kann nur für das Spielen
von Akkorden verwendet werden. Kein Ton wird erzeugt,
wenn Sie das Spielen der einzelnen Noten der Melodie
auf der Begleitseite der Tastatur versuchen.
CASIO CHORD ............................ Diese Seite
FINGERED ..................................... Seite G-41
FULL RANGE CHORD ............... Seite G-42
Gegenwärtige Taktnummer
und Beatnummer
Akkordbezeichnung
Ro c k 2
Grundlegendes Greifen des
gegenwärtigen Akkords
(Kann von dem tatsächlich auf dem
Keyboard gespielten Akkord abweichen)
G-40
WK3000_g_38-46.p65
735A-G-042A
40
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
Akkord-Typen
Die CASIO CHORD Begleitung lässt Sie vier Akkord-Typen
mit minimalem Greifvorgang spielen.
Akkord-Typen
Beispiel
Dur-Akkorde
Die Dur-AkkordBezeichnungen sind über den
Tasten der Begleitseite der
Tastatur markiert. Achten Sie
darauf, dass der durch das
Drücken der Begleitseite der
Tastatur gespielte Akkord
nicht die Oktave wechselt,
unabhängig davon, welche
Taste Sie für das Spielen dieses
Akkords verwenden.
FINGERED
FINGERED gestattet Ihnen das Spielen von insgesamt 15
unterschiedlichen Akkord-Typen. Nachfolgend sind die
FINGERED „Begleitseite der Tastatur“ und „die Soloseite der
Tastatur“ beschrieben und die Vorgänge für das Spielen eines
C-Akkords mit FINGERED aufgeführt.
C-Dur (C)
FINGERED Begleitseite und Soloseite der Tastatur
CC#DE E FF#GA A B B CC# DE E F
Begleitseite der
Tastatur
Soloseite der Tastatur
HINWEIS
Moll-Akkorde (m)
Um einen Moll-Akkord zu
spielen, die Dur-Akkord-Taste
gedrückt halten und eine
beliebige Taste rechts von der
Dur-Akkord-Taste drücken.
C-Moll (Cm)
Septimen-Akkorde (7)
Um einen Septimen-Akkord zu
spielen, die Dur-Akkord-Taste
gedrückt halten und zwei
beliebige Tasten der
Begleitseite der Tastatur rechts
von der Dur-Akkord-Taste
drücken.
C-Septime (C7)
Moll-Septimen-Akkorde (m7)
Um einen Moll-SeptimenAkkord zu spielen, die DurAkkord-Taste gedrückt halten
und drei beliebige Tasten der
Begleitseite der Tastatur rechts
von der Dur-Akkord-Taste
drücken.
C-Moll-Septime (Cm7)
CC#DE E FF#GA A B B CC# DE E F
• Die Begleitseite der Tastatur kann nur für das Spielen
von Akkorden verwendet werden. Kein Ton wird erzeugt,
wenn Sie das Spielen der einzelnen Noten der Melodie
auf der Begleitseite der Tastatur versuchen.
C
Cm
Cdim
Caug *1
Csus4
C7 *2
Cm7 *2
Cmaj7 *2
Cm7 5
C7 5 *1
C7sus4
Cadd9 *2
Cmadd9 *2
CmM7 *2
Cdim7 *1
CC#DE E FF#GA A B B CC# DE E F
CC#DE E FF#GA A B B CC# DE E F
HINWEIS
• Es macht keinen Unterschied, ob Sie schwarze oder
weiße Tasten rechts von der Dur-Akkord-Taste drücken,
wenn Sie Moll- und Septimen-Akkorde spielen.
Für Einzelheiten über das Spielen von Akkorden mit anderen
Grundtönen siehe die „Tabellen der gegriffenen Akkorde“
auf Seite A-15.
*1: Invertiertes Greifen kann nicht verwendet werden. Die
niedrigste Note ist der Grundton.
*2: Der gleiche Akkord kann gespielt werden, ohne dass die
fünfte G-Taste gedrückt werden muss.
G-41
735A-G-043A
WK3000_g_38-46.p65
41
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
Von diesem Keyboard erkannte Akkorde
HINWEIS
• Mit Ausnahme der im obigen Hinweis*1 spezifizierten
Akkorde, werden durch das invertierte Greifen (z.B.
durch Spielen von E-G-C oder G-C-E an Stelle von CE-G) die gleichen Akkorde wie durch das normale
Greifen erzeugt.
• Mit Ausnahme der im obigen Hinweis*2 spezifizierten
Ausnahme, müssen alle Tasten gedrückt werden, die
den Akkord ausmachen. Falls auch nur eine Taste nicht
gedrückt wird, wird der gewünschte FINGERED Akkord
nicht gespielt.
Die folgende Tabelle enthält die Muster, die von FULL
RANGE CHORD als Akkorde erkannt werden.
Muster-Typ
Anzahl der Akkord-Variationen
FINGERED
Die 15 Akkord-Muster gezeigt
unter FINGERED auf Seite G-41.
Für Einzelheiten über das Spielen
von Akkorden mit anderen
Grundtönen siehe die „Tabellen
der gegriffenen Akkorde“ auf Seite
A-15.
23 normale Akkord-Greifvorgänge.
Nachfolgend sind Beispiele der 23
Akkorde aufgeführt, die C als
Grundnote verwenden.
FULL RANGE CHORD
Diese Begleitungs-Methode gestattet das Spielen von
insgesamt 38 unterschiedlichen Akkord-Typen: die 15 mit
FINGERED verfügbaren Akkord-Typen plus 23 zusätzliche
Typen. Das Keyboard interpretiert jede Eingabe von drei oder
mehr passenden Tasten eines FULL RANGE CHORD Patterns
als einen Akkord. Jede andere Eingabe (d.h. nicht ein FULL
RANGE CHORD Pattern) wird als Spielen der Melodie
interpretiert. Daher besteht kein Bedarf für eine separate
Begleitseite der Tastatur, sodass das gesamte Keyboard (von
Ende bis Ende) als Soloseite der Tastatur funktioniert, das
für das Spielen von Melodie und Akkorden verwendet
werden kann.
FULL RANGE CHORD Begleitseite und Soloseite der
Tastatur
C6 • Cm6 • C69
Normaler
Greifvorgang
C
D
E
F
G
A
B
•
•
•
•
•
•
C
C
C
C
C
C
C
B C m Dm Fm Gm Am Bm
•
•
•
•
•
•
C
C
C
C
C
C
C
Dm75 A7
F7 Fm7 Gm7 Aadd9
•
•
•
•
•
C
C
C
C
C
C
Beispiel: Spielen eines C-Dur-Akkords.
Jeder der in der nachfolgenden Abbildung gezeigten
Greifvorgänge erzeugt den C-Dur-Akkord.
Begleitseite und Soloseite der Tastatur
1
E G
C
G
C
E
2
1 ...... Akkord C
2 ...... Akkord C
E
HINWEIS
• Gleich wie in dem FINGERED-Modus (Seite G-41),
können Sie die Noten, die einen Akkord bilden, in jeder
beliebigen Kombination spielen (1).
• Wenn die niedrigste Note eines Akkordes um mehr als
sechs oder mehr Halbtönen von ihrer benachbarten Note
getrennt ist, wird die niedrigste Note zum Grundton (2).
G-42
WK3000_g_38-46.p65
735A-G-044A
42
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
START/STOP
INTRO/ENDING 1/2
SYNCHRO/FILL-IN NEXT
Verwendung einer
Einleitungsphrase
2
• Um Fill-in 1 einzugeben, drücken Sie die
VARIATION/FILL-IN 1-Taste, während Variation 1
des Rhythmus gespielt wird.
• Um Fill-in 2 einzugeben, drücken Sie die
VARIATION/FILL-IN 2-Taste, während Variation 2
des Rhythmus gespielt wird.
Diese Keyboard lässt Sie eine kurze Einleitungsphrase in ein
Rhythmuspattern einfügen, um einen glatteren und mehr
natürlichen Beginn zu erhalten.
Der nachfolgende Vorgang beschreibt, wie die
Einleitungsphrasenfunktion (Intro) zu verwenden ist. Bevor
Sie beginnen, sollten Sie zuerst den gewünschten Rhythmus
wählen, das Tempo einstellen und den MODE-Taste
verwenden, um die gewünschte Methode für das Spielen der
Akkorde (Normal, CASIO CHORD, FINGERED, FULL
RANGE CHORD) zu wählen.
Wählen Sie die gewünschte Fill-in-Variation.
HINWEIS
• Nur die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste funktioniert,
während eine Einleitungsphrase (Intro) gespielt wird.
• Falls Sie die SYNCHRO/FILL-IN NEXT- oder die
VARIATION/FILL-IN 1/2-Tasten gedrückt halten, wird das
Zwischenspiel (Fill-in) wiederholt.
Einfügen einer Einleitungsphrase
1
Drücken Sie die INTRO/ENDING-Taste 1 oder 2.
• Mit der obigen Einstellung wird die Einleitungsphrase
gespielt, und der Rhythmus startet, sobald Sie eine
Taste auf der Begleitseite der Tastatur drücken.
Verwendung einer RhythmusVariation
Zusätzlich zu dem Standard-Rhythmuspattern können Sie
auch auf ein sekundäres „Variations”-Rhythmuspattern
umschalten, um eine Variation zu erhalten.
HINWEIS
• Das Standard-Rhythmuspattern beginnt zu spielen,
nachdem die Einleitungsphrase beendet ist.
Einfügen eines
Variationsrhythmuspattern
1
Verwendung eines Fill-ins
(Zwischenspiels)
Fill-ins (Zwischenspiele) lassen Sie momentan das
Rhythmuspattern ändern, um eine interessante Variation
Ihrer Darbietung hinzuzufügen.
Der folgende Vorgang beschreibt die Verwendung der Fillin-Funktion.
Einfügen eines Fill-ins (Zwischenspiels)
1
Drücken Sie die START/STOP-Taste, um mit der
Wiedergabe das Rhythmus zu beginnen.
2
Drücken Sie die START/STOP-Taste, um die
Wiedergabe des Rhythmus zu beginnen.
Drücken Sie die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste.
• Falls die Variation 1 des Rhythmus gegenwärtig
gespielt wird, wird dadurch Fill-in 1 gefolgt von Fillin 2 gespielt, worauf auf die Variation 2 des Rhythmus
umgeschaltet wird.
• Falls die Variation 2 des Rhythmus gegenwärtig
gespielt wird, wird dadurch Fill-in 2 gefolgt von Fillin 1 gespielt, worauf auf die Variation 1 des Rhythmus
umgeschaltet wird.
• Falls Sie die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste
gedrückt halten, wird das Zwischenspiel (Fill-in)
wiederholt.
G-43
735A-G-045B
WK3000_g_38-46.p65
43
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
ONE TOUCH PRESET
MODE
INTRO/ENDING 1/2
SYNCHRO/FILL-IN NEXT
AUTO HARMONIZE
Synchronstart der Begleitung mit
dem Rhythmus
Beendigung mit einer
Schlussphrase
Sie können das Keyboard so einstellen, dass der Rhythmus
gleichzeitig mit Ihrem Spielen der Begleitung auf dem
Keyboard gestartet wird.
Sie können Ihre Darbietung mit einer Schlussphrase beenden,
die den verwendeten Rhythmus natürlich ausklingen lässt.
Der nachfolgende Vorgang beschreibt, wie Synchronstart zu
verwenden ist. Bevor Sie beginnen, sollten Sie zuerst den
gewünschten Rhythmus wählen, das Tempo einstellen und
den MODE-Taste verwenden, um die gewünschte Methode
für das Spielen der Akkorde (Normal, CASIO CHORD,
FINGERED, FULL RANGE CHORD) zu wählen.
Beenden mit einer Schlussphrase
1
Verwenden von Synchronstart
1
Der folgende Vorgang beschreibt, wie eine Schlussphrase
eingefügt werden kann. Achten Sie darauf, dass die
tatsächlich gespielte Schlussphrase von dem verwendeten
Rhythmuspattern abhängt.
Die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste drücken, um
das Keyboard auf die Synchronstart-Bereitschaft zu
schalten.
Während der Rhythmus wiedergegeben wird,
drücken Sie die INTRO/ENDING-Taste 1 oder 2.
• Die Zeitsteuerung für den Start der Schlussphrase
hängt davon ab, wann Sie die INTRO/ENDING-Taste
1 oder 2 drücken. Falls Sie die Taste vor dem zweiten
Beat des gegenwärtigen Taktes drücken, beginnt die
Schlussphrase sofort zu spielen.
HINWEIS
2
Einen Akkord spielen, wodurch
Rhythmuspattern automatisch einsetzt.
das
• Falls Sie die INTRO/ENDING-Taste vor der ersten Hälfte
des Beats am Beginn eines Taktes drücken, wird die
Schlussphrase (Ending) sofort gespielt. Falls Sie diese
Taste nach der ersten Hälfte des Beats eines Taktes
drücken, wird die Schlussphrase (Ending) ab Beginn des
nächsten Taktes gespielt.
HINWEIS
• Falls der MODE-Taste auf Position Normal gestellt ist,
wird nur der Rhythmus gespielt (ohne einem Akkord),
wenn Sie auf dem Keyboard spielen.
• Falls Sie die INTRO/ENDING-Taste 1 oder 2 drücken,
bevor Sie irgendetwas auf dem Keyboard spielen, startet
der Rhythmus automatisch mit einer Einleitungsphrase,
sobald Sie etwas auf dem Keyboard spielen.
• Um die Synchronstart-Bereitschaft freizugeben, die
SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste nochmals drücken.
G-44
WK3000_g_38-46.p65
735A-G-046B
44
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
Verwendung von One-TouchPreset
Verwendung der
Harmonisierautomatik
One-Touch-Preset sorgt automatisch für die nachfolgend
aufgelisteten Haupteinstellungen in Abhängigkeit von dem
verwendeten Rhythmuspattern.
Falls Sie die Begleitautomatik verwenden, fügt die
Harmonisierautomatik automatisch zusätzliche Noten in
Abhängigkeit von dem gespielten Akkord zu Ihrer Melodie
hinzu. Das Ergebnis ist ein Harmonieeffekt, der die Melodie
reicher und voller erklingen lässt.
• Keyboard-Klangfarbe
• Mischklangfarben ein/aus
• Split ein/aus
• Harmonisierautomatik ein/aus
• Harmonisierungsautomatiktyp
• Begleitlautstärkepegel
• Tempo
• Effekteinstellungen
Verwenden der Harmonisierautomatik
1
• Der gegenwärtig angewählte Begleitungsmodus ist
der Modus, dessen Leuchte leuchtet. Für Einzelheiten
siehe „Über die MODE-Taste“ auf Seite G-38.
Verwenden von One-Touch-Preset
1
2
3
Den zu verwendenden Rhythmus wählen.
Normal (Begleitautomatik ausgeschaltet)
Die MODE-Taste verwenden, um den gewünschten
Begleitungsmodus zu wählen.
FULL RANGE CHORD
Die ONE TOUCH PRESET-Taste drücken.
• Dadurch werden automatisch die One-Touch-PresetEinstellungen in Abhängigkeit von dem gewählten
Rhythmus ausgeführt.
• Zu diesem Zeitpunkt schaltet das Keyboard
automatisch auf die Synchronbereitschaft.
4
Die MODE-Taste verwenden, um FINGERED oder
CASIO CHORD als den Begleitungsmodus zu
wählen.
FINGERED
CASIO CHORD
2
Den Rhythmus und die Begleitautomatik starten
und etwas auf dem Keyboard spielen.
Drücken Sie die AUTO HARMONIZE-Taste, um die
Harmonisierautomatik einzuschalten.
• Dadurch erscheint der AUTO HARMONIZEIndikator am Display.
• Die Begleitung wird nun mit den One-Touch-PresetEinstellungen gespielt.
3
4
Starten Sie die Wiedergabe der Begleitautomatik,
und spielen Sie etwas auf dem Keyboard.
Um die Harmonisierautomatik auszuschalten,
drücken Sie ein Mal die AUTO HARMONIZE-Taste.
• Dadurch verschwindet der AUTO HARMONIZEIndikator.
HINWEIS
• Die Harmonisierautomatik wird vorübergehend
ausgeschaltet. Sie wird wiederum eingeschaltet, sobald
die Operation oder Funktion beendet ist, durch die sie
ausgeschaltet wurde.
• Die Harmonisierautomatik wird nur aktiviert, wenn die
Begleitautomatik auf FINGERED oder CASIO CHORD
gestellt ist.
G-45
735A-G-047B
WK3000_g_38-46.p65
45
04.3.26, 11:17 AM
Verwendung der Begleitautomatik
ACCOMP VOLUME
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
Auto Harmonize Types
(Harmonisierungsautomatiktypen)
Auto Harmonize lässt Sie aus den folgenden zehn
Harmonisierungsautomatiktypen wählen. Die Änderung des
Typs wird durch Einstellung eines Eintrags unter
Verwendung der TRANSPOSE/FUNCTION-Taste
ausgeführt. Für weitere Informationen siehe „Änderung
anderer Einstellungen“ auf Seite G-79.
Einstellen der
Begleitungslautstärke
Sie können die Lautstärke der Begleitungsparts als Wert im
Bereich von 000 (Minimum) bis 127 (Maximum) einstellen.
1
Die ACCOMP VOLUME-Taste drücken.
Gegenwärtige Einstellung der Begleitungslautstärke
Über die Noten und Klangfarben der
Harmonisierautomatik
Die von Ihnen auf dem Keyboard gespielten Noten werden
als „Melodiennoten“ bezeichnet, wogegen die von der
Harmonisierautomatik zur Melodie hinzugefügten Noten
„Harmonienoten“
genannt
werden.
Die
Harmonisierautomatik verwendet normalerweise die
Klangfarbe, die Sie als Klangfarbe für die Harmonienoten für
die Melodiennoten gewählt haben, wobei Sie jedoch auch den
Mixer (Seite G-47) verwenden können, um eine
unterschiedliche Klangfarbe für die Harmonienoten zu
spezifizieren. Die Klangfarbe für die Harmonienoten ist dem
Mixerkanal 5 zugeordnet, sodass Sie den Kanal 5 auf die
Klangfarbe ändern können, die Sie für die Harmonienoten
verwenden möchten.
Zusätzlich zu der Klangfarbe, können Sie den Mixer auch
verwenden, um eine Anzahl von anderen Parametern zu
ändern, wie zum Beispiel der Lautstärkebalance. Für
Einzelheiten über diese Vorgänge siehe „Verwendung des
Parameter-Editier-Modus“ auf Seite G-48.
HINWEIS
• Die Vorgabe für die Klangfarbe der Harmonienoten,
wenn Sie zuerst die Harmonisierautomatik einschalten,
ist die gleiche Klangfarbe wie die für die Melodiennoten.
• Durch Änderung der Einstellung der Melodienklangfarbe
wird die Klangfarbe der Harmonienoten automatisch auf
die gleiche Einstellung geändert.
A c om p V o l
2
Die Zifferntasten oder die [+]/[–]-Tasten verwenden,
um den gegenwärtigen Lautstärken-Einstellwert zu
ändern.
Beispiel: 110
A c om p V o l
HINWEIS
• Drücken Sie die ACCOMP VOLUME-Taste oder die
EXIT-Taste, um an die Anzeige für die Einstellung der
Klangfarbe oder des Rhythmus zurückzukehren.
• Die von Ihnen mit dem Mixer getätigten Kanal-BalanceEinstellungen bleiben erhalten, wenn Sie die
Begleitungslautstärken-Einstellung ändern.
• Durch gleichzeitiges Drücken der [+]- und [–]-Tasten wird
die Begleitungslautstärke automatisch auf 100
eingestellt.
G-46
WK3000_g_38-46.p65
735A-G-048A
46
04.3.26, 11:17 AM
Mixer-Funktion
Was Sie mit dem Mixer machen
können
Diese Keyboard lässt Sie mehrere unterschiedliche
Musikinstrumentparts gleichzeitig während des Spielens der
Begleitautomatik, der Songspeicher-Wiedergabe, des
Empfangs von Daten über die MIDI-Anschlüsse usw. spielen.
Der Mixer ordnet jeden Part einem separaten Kanal (1 bis 16)
zu und lässt Sie die Kanal-Ein/Aus-, Lautstärken- und
Panorama-Parameter jedes Kanals steuern.
Zusätzlich zu den Kanälen 1 bis 16, weist auch der Mixer
einen DSP-Kanal auf, für den Sie den DSP-Pegel, das DSPPanorama und andere DSP-Parameter einstellen können.
Kanal-Zuordnungen
Nachfolgend ist gezeigt, welche Parts jedem der 16 Kanäle
zugeordnet sind.
Kanalnummer
Kanal 1
Kanal 2
Kanal 3
Kanal 4
Kanal 5
Kanal 6
Kanal 7
Kanal 8
Kanal 9
Kanal 10
Kanal 11
Kanal 12
Kanal 13
Kanal 14
Kanal 15
Kanal 16
Für Informationen über die überlagerten, aufgetrennten und
überlagerten/aufgetrennten Klangfarben siehe Seite G-74
und G-75.
Für Informationen über den Songspeicher siehe Seite G-61.
HINWEIS
• Normalerweise ist das Spielen auf dem Keyboard dem
Kanal 1 zugeordnet. Wenn die Begleitautomatik
verwendet wird, wird jeder Part der Begleitung den
Kanälen 6 bis 10 zugeordnet.
• Wenn dieses Keyboard als Klangquelle für einen extern
angeschlossenen Computer oder ein anderes MIDIGerät verwendet wird, sind alle 16 Kanäle den
Musikinstrumentenparts zugeordnet. Die über den
Kanal, der unter „Ein- und Ausschalten von Kanälen“
auf dieser Seite gewählt wurde, gespielten Noten werden
auf dem angezeigten Keyboard und der Notenlinie
angezeigt.
Teil
Haupt-Klangfarbe (UP1)
Überlagerte Klangfarbe (UP2)
Aufgetrennte Klangfarbe (LOW1)
Überlagerte/aufgetrennte Klangfarbe (LOW2)
Klangfarbe der Harmonienoten (HARM)
Part 1 der automatischen
Begleitungsakkorde (CHD1)
Part 2 der automatischen
Begleitungsakkorde (CHD2)
Part 3 der automatischen
Begleitungsakkorde (CHD3)
Bassteil der automatischen Begleitung (BASS)
Rhythmuspart der automatischen
Begleitung (DRUM)
Songspeicher-Spur 1 (TR1)
Songspeicher-Spur 2 (TR2)
Songspeicher-Spur 3 (TR3)
Songspeicher-Spur 4 (TR4)
Songspeicher-Spur 5 (TR5)
Songspeicher-Spur 6 (TR6)
Ein- und Ausschalten von Kanälen
Die CHANNEL-Tasten drücken, um die einzelnen Kanäle einoder auszuschalten. Indikatoren auf dem Display zeigen den
Ein/Aus-Status jedes Kanals an.
Kanal eingeschaltet
Kanal ausgeschaltet
• Mit jedem Drücken einer CHANNEL-Taste wird der
zutreffende Kanal ein- oder ausgeschaltet.
• Der Ein/Aus-Status jedes Kanals bestimmt den Ein/AusStatus des entsprechenden Parts für die KeyboardWiedergabe, Begleitautomatik und SongspeicherWiedergabe.
• Durch Änderung auf einen unterschiedlichen Rhythmus
werden die Mixer-Einstellungen für Kanal 6 bis Kanal 10
auf die Vorgabe-Einstellungen für den neuen Rhythmus
geändert. Diese Einstellungen ändern auch auf die
Vorgaben für das gegenwärtig gewählte Rhythmusmuster,
wenn Sie zwischen den Intro-, Normal-, Variations-, Fillin- und Ending-Mustern umschalten.
HINWEIS
• In dieser Anleitung stimmt die „Kanalnummer“ mit den
auf dem Keyboard über den CHANNEL-Tasten
markierten Kanalnummern überein.
• Die CHANNEL-Tastenbezeichnung in der obigen Tabelle
entspricht dem auf dem Keyboard unter den CHANNELTasten markierten Text.
G-47
735A-G-049B
WK3100_g_47-58.p65
47
04.3.26, 11:17 AM
Mixer-Funktion
MIXER
CHANNEL
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
Verwendung des ParameterEditier-Modus
4
Die Zifferntasten oder die [+]- und [–]-Tasten
verwenden, um die Parameter-Einstellung zu
ändern.
Beispiel: Ändern Sie die Einstellung auf „060“.
Bearbeitung der Parameter für die
Kanäle 1 bis 16
V o l ume
In dem Parameter-Editier-Modus können Sie die
Einstellungen von 10 Parametern (einschließlich Klangfarbe,
Lautstärke und Panorama) für den auf der Mixer-Anzeige
gewählten Kanal ändern.
Ändern von Parametern
1
Drücken Sie die MIXER-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem Schriftzug
MIXER auf dem Display.
2
Drücken Sie eine CHANNEL-Tasten (1 bis 16), um
einen Kanal zu wählen.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
jederzeit während dieses Vorganges auf einen anderen
Kanal zu wechseln.
3
• Durch Drücken der MIXER- oder der EXIT-Taste wird
der Parameter-Editier-Modus verlassen.
Bearbeitung der DSP-Kanalparameter
1
Drücken Sie die CHANNEL (DSP)-Taste.
• Sie können den DSP-Kanal auch wählen, indem Sie
die []-CURSOR-Taste bei gewähltem Kanal 16
drücken.
• Dadurch wird der DSP-Kanal gewählt.
• Falls Sie die []-CURSOR-Taste bei gewähltem DSPKanal drücken, wird an den Kanal 16 zurückgekehrt.
Die []- und die []-CURSOR-Tasten verwenden,
um den Parameter zu wählen, dessen Einstellung
Sie ändern möchten.
Beispiel: Wählen Sie die Lautstärke-Einstellung, indem
„Volume“ angezeigt wird.
• Mit jedem Drücken der []- oder []-CURSORTaste wird zyklisch zwischen den Parametern
umgeschaltet.
• Sie können auch die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um jederzeit während dieses Vorgangs
auf einen anderen Kanal zu wechseln.
Zeigt Kanallautstärke von 127 an.
V o l ume
G-48
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-050B
48
04.3.26, 11:17 AM
Mixer-Funktion
Wie die Parameter arbeiten
■ Octave Shift (Oktavverschiebung)
(Bereich: –2 bis 0 bis +2)
Nachfolgend sind die Parameter aufgeführt, deren Einstellung
in dem Parameter-Editier-Modus geändert werden kann.
Die Oktavverschiebung kann also verwendet werden, um den
Bereich der Klangfarbe nach oben oder unten zu verschieben.
Wenn Sie eine Piccolo-Klangfarbe verwenden, dann können
in manchen Fällen sehr hohe Noten auftreten, die Sie nicht
innerhalb des Bereichs der Tastatur des Keyboards spielen
können. In einem solchen Fall können Sie die
Oktavverschiebung verwenden, um den Tastaturbereich des
Keyboards um eine Oktave nach oben zu verschieben.
Klangfarben-Parameter
■ Tone (Klangfarbe)
(Bereich: 000 bis 803, Zugriegel-Orgel-Klangfarben
000 bis 199)
Dieser Parameter steuert die jedem Part zugeordnete
Klangfarbe.
Jederzeit, wenn die Klangfarbe auf dem Display angezeigt
wird, können Sie die TONE-Taste oder die DRAWBAR
ORGAN-Taste drücken und eine unterschiedliche Klangfarbe
wählen, wenn Sie dies wünschen.
G r a n dPno
■ Part On/Off (Part ein/aus) (Einstellungen: on, oFF)
Dieser Parameter kann verwendet werden, um jeden Part ein(ertönt) oder auszuschalten (ertönt nicht). Der gegenwärtige
Ein/Aus-Status jedes Parts wird wie folgt am Display
angezeigt.
Ch a n n e l
■ Volume (Lautstärke) (Bereich: 000 bis 127)
Dies ist der Parameter, der die Lautstärke des gewählten
Kanals steuert.
V o l ume
■ Pan Pot (Panorama) (Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Dieser Parameter steuert das Panorama, das dem Mittelpunkt
des linken und rechten Stereokanals entspricht. Die
Einstellung „00“ entspricht der Mitte, ein Wert von weniger
als „00“ verschiebt den Punkt nach links, und ein Wert von
mehr als „00“ verschiebt den Punkt nach rechts.
Oc t Sh i f t
–2:
–1:
0:
+1:
+2:
Der Bereich wird um zwei Oktaven nach untern verschoben.
Der Bereich wird um eine Oktave nach unten verschoben.
Keine Verschiebung
Der Bereich wird um eine Oktave nach oben verschoben.
Der Bereich wird um zwei Oktaven nach oben verschoben.
Stimmungsparameter
Sie können diese Parameter verwenden, um jeden Part
individuell zu stimmen.
■ Coarse Tune (Grobstimmung)
(Bereich: –24 bis 00 bis +24)
Dieser Parameter steuert die Grobstimmung der Tonhöhe des
gewählten Kanals in Einheiten von einem Halbton.
C . Tune
■ Fine Tune (Feinstimmung)
(Bereich: –99 bis 00 bis +99)
Dieser Parameter steuert die Feinstimmung der Tonhöhe des
gewählten Kanals in Einheiten von Cents.
F i neTune
Pan
G-49
735A-G-051A
WK3100_g_47-58.p65
49
04.3.26, 11:17 AM
Mixer-Funktion
■ DSP System Reverb Send (DSP-Systemnachhall
senden) (Bereich: 000 bis 127)
Effektparameter
Der Mixer lässt Sie die an jeden individuellen Part angelegten
Effekte steuern, sodass diese unterschiedlich von dem
Effektmodus sind, dessen Einstellungen normalerweise an
alle Parts angelegt werden.
Dieser Parameter stellt ein, wie viel Nachhall an alle Parts
angelegt wird.
D . Rv bSnd
■ Reverb Send (Nachhall senden)
(Bereich: 000 bis 127)
Dieser Parameter steuert, wie viel Nachhall an einen Part
angelegt wird. Eine Einstellung von „000“ schaltet den
Nachhall aus, wogegen eine Einstellung von 127 den
maximalen Nachhall anlegt.
• „Reverb Send“ arbeitet nicht mit manchen
Schalgzeugsounds.
Rv b Send
■ Chorus Send (Chorus senden) (Bereich: 000 bis 127)
Dieser Parameter steuert, wie viel Chorus an einen Part
angelegt wird. Eine Einstellung von „000“ schaltet den
Chorus aus, wogegen eine Einstellung von 127 den
maximalen Chorus anlegt.
• „Chorus Send“ arbeitet nicht mit den Schlagzeugsounds.
Ch o Se n d
■ DSP Line (DSP-Leitung) (Einstellungen: on, oFF)
Sie können diesen Parameter verwenden, um die DSPLeitung für einen bestimmten Kanal ein- oder auszuschalten.
■ DSP System Chorus Send (DSP-Systemchorus
senden) (Bereich: 000 bis 127)
Dieser Parameter stellt den Chorus ein.
D . Ch oSn d
HINWEIS
• Falls Sie die Einstellung für Klangfarbe, Lautstärke,
Panorama, Grobstimmung, Feinstimmung, Nachhall
senden oder Chorus senden ändern, wird die
entsprechende MIDI-Meldung an der MIDI-Buchse
ausgegeben.
• Durch die Änderung der Klangfarbeneinstellung werden
auch
die
Einstellungen
für
Klangfarbe,
Oktavverschiebung, Nachhall senden, Chorus senden
und DSP-Leitungs-Parameter* geändert.
* Wenn DSP ausgeschaltet ist (siehe den Hinweis auf
Seite G-82).
• Falls Sie den DSP-Leitungsparameter des Mixers
einschalten (auf dieser Seite), werden die Einstellungen
für DSP Pan, DSP System Reverb Send und DSP
System Chorus Send an Stelle der Parameter Pan Pot,
Reverb Send und Chorus Send verwendet.
DS P L i n e
Parameter des DSP-Parts
■ DSP Level (DSP-Pegel) (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Post-DSP-Lautstärke ein.
DS P L e v e l
■ DSP Pan (DSP-Panorama) (Bereich: –64 bis 0 bis 63)
Stellt das Post-DSP-Stereo-Panorama ein.
DS P P a n
G-50
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-052B
50
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
Der Synthesizer-Modus dieses Keyboards bietet die
Werkzeuge für das Kreieren Ihrer eigenen OriginalKlangfarben. Wählen Sie einfach eine der vorprogrammierten
Klangfarben, und ändern Sie danach deren Parameter, um
Ihren eigenen Original-Sound zu kreieren. Sie können Ihre
Sounds sogar in dem Speicher abspeichern und danach mit
dem gleichen Vorgang wie für die Wahl einer
vorprogrammierten Klangfarbe wählen.
Synthesizer-Modus-Funktionen
Nachfolgend ist beschrieben, wie die einzelnen im SynthesizerModus verfügbaren Funktionen verwendet werden können.
(1) Klangfarben-Kennlinien-Wellenform
■ Tone Setting (Klangfarben-Einstellung)
Spezifiziert, welche der vorprogrammierten Klangfarben als
Original-Klangfarbe verwendet werden soll.
(2) Lautstärken-Kennlinien-Parameter
Diese Parameter steuern die Klangfarbenänderungen über
die Zeit, vom Zeitpunkt des Drückens einer Taste des
Keyboards bis zum Abschwellen der Klangfarbe. Sie können
Änderungen in der Lautstärke- und Sound-Kennlinie
spezifizieren.
■ Attack time (Einschwingzeit)
Synthesizer-Modus-Parameter
Die in diesem Keyboard vorprogrammierten Klangfarben
bestehen aus einer Anzahl von Parametern. Um eine
Anwender-Klangfarbe zu kreieren, müssen Sie zuerst eine
General-MIDI-Klangfarbe (000 bis 299) oder eine
vorprogrammierte Klangfarbe (300 bis 499) aufrufen und
danach deren Parameter ändern, um diese auf Ihre eigene
Klangfarbe zu ändern. Achten Sie darauf, dass die
Schlagzeug-Set-Klangfarben (500 bis 515) nicht als Grundlage
für eine Anwender-Klangfarbe verwendet werden können.
Die nachfolgende Abbildung zeigt die Parameter, welche die
vorprogrammierten Klangfarben ausmachen, sowie die
Funktionen dieser Parameter. Wie Sie dieser Abbildung
entnehmen können, können diese Parameter in vier Gruppen
aufgeteilt werden, die nachfolgend in allen Einzelheiten
beschrieben sind.
Dies ist die Einschwingzeit, welche die Klangfarbe bis zum
Erreichen des höchsten Lautstärkepegels benötigt. Sie können
eine schnelle Rate, bei der die Klangfarbe den höchsten
Lautstärkepegel sofort erreicht, eine langsame Rate, bei der
die Lautstärke der Klangfarbe langsam ansteigt, oder eine
dazwischen liegende Zeitspanne spezifizieren.
■ Release time (Nachklangzeit)
Dies ist die Rate oder Zeit, welche die Klangfarbe nachklingt,
bis sie Null erreicht. Sie können einen Nachklang
spezifizieren der plötzlich oder langsam auf Null absinkt.
Hüllkurve
Ende der Note
Lautstärken-KennlinienParameter
Einschwingzeit
Nachklangzeit
Cutoff-Frequenz
(Eckfrequenz)
Resonanz
Klangfarben-KennlinienWellenform
Klangfarbeneinstellung
Zeit
A
Drücken der Taste
Freigabe der Taste
A: Einschwingzeit
R: Nachklangzeit
Klangfarben-TonhöhenParameter
Vibratotyp
Vibratoverzögerung
Vibratorate
Vibratotiefe
Oktavverschiebung
R
■ Cutoff Frequency (Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz))
Ausgang
Klangfarben-KennlinienEinstellungs-Parameter
Pegel
Anschlagempfindlichkeit
Nachhall senden
Chorus senden
DSP-Leitung
DSP-Typ
DSP-Parameter
Die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) ist ein Parameter für die
Einstellung der Klangfarbe, indem jede höhere Frequenz als
eine spezifizierte Frequenz abgeschnitten wird. Eine höhere
Cutoff-Frequenz erzeugt eine helle (harte) Klangfarbe,
wogegen eine niedrigere Cutoff-Frequenz eine dunklere
(weichere) Klangfarbe erzeugt.
Pegel
HINWEIS
• Achten Sie darauf, dass es sich bei der Klangfarbe,
deren Parameter Sie bearbeiten können, um die dem
Kanal (1 bis 4) zugeordnete Klangfarbe handelt, der
gegenwärtig mit dem Synthesizer-Modus gewählt ist.
Frequenz
Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz)
G-51
735A-G-053A
WK3100_g_47-58.p65
51
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
■ Resonance (Resonanz)
Resonanz betont die harmonischen Komponenten in der
Nähe der Cutoff-Frequenz, wodurch ein bestimmter Sound
erzeugt wird. Ein höherer Resonanzwert betont den Sound,
wie es in der Abbildung dargestellt ist.
Pegel
Frequenz
Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz)
Niedriger Wert
Hoher Wert
Resonanz
HINWEIS
• Bei manchen Klangfarben kann ein großer
Resonanzwert Verzerrungen oder Rauschen während
des Einschwingparts der Klangfarbe verursachen.
(3) Klangfarben-Tonhöhen-Parameter
■ Vibrato Type (Vibratotyp), Vibrato Delay
(Vibratoverzögerung), Vibrat Rate (Vibratorate),
Vibrato Depth (Vibratotiefe)
Diese Parameter stellen den Vibratoeffekt ein, der eine
periodische Änderung der Klangfarbe verursachen kann.
■ Octave Shift (Okatvverschiebung)
Dieser Parameter steuert die Oktave aller Klangfarben.
(4) Klangfarben-Kennlinien-Einstellungs-Parameter
■ Level (Pegel)
Dieser Parameter steuert die Gesamtlautstärke der
Klangfarbe.
■ Touch Sense (Anschlagempfindlichkeit)
Dieser Parameter steuert die Änderungen in der Lautstärke
und im Klang in Abhängigkeit von dem relativen Druck, der
auf die Tasten des Keyboards ausgeübt wird. Sie können eine
höhere Lautstärke für einen stärkeren Druck und eine
niedrigere Lautstärke für einen leichteren Druck
spezifizieren, oder Sie können die gleiche Lautstärke
unabhängig von dem auf die Tasten ausgeübten Druck
spezfizieren.
■ Reverb Send (Nachhall senden), Chorus Send (Chorus
senden), DSP Line (DSP-Leitung), DSP Type (DSPTyp), DSP Parameter (DSP-Parameter)
Diese Parameter steuern die an die Klangfarben angelegten
Effekte.
G-52
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-054A
52
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
Abspeichern von Anwender-Klangfarben
Die Gruppe der Klangfarben mit den Nummern 600 bis 699 (User 001 bis User 100) wird als „Anwenderbereich“ bezeichnet, da
sie für das Abspeichern von Anwender-Klangfarben reserviert ist. Nachdem Sie eine Preset-Klangfarbe abgerufen und deren
Parameter geändert haben, um Ihre eigene Klangfarbe zu kreieren, können Sie diese in dem Anwenderbereich abspeichern und
später wieder aufrufen. Sie können Ihre Klangfarben unter Verwendung des gleichen Vorganges wie für die Wahl einer PresetKlangfarbe aufrufen.
Nummer Klangfarbentyp
Normale Klangfarbe
000-299 Fortschrittliche Klangfarben
300-499 Preset-Klangfarben
500-515 Schlagzeug-Sets
Quellen-Klangfarbenwahl
Parameterbearbeitung
Als Original-Klangfarbe speichern
600-699 Anwenderklangfarben*1
600-699 Anwenderbereich
700-719 Anwenderklangfarbe mit Wellenform*2
800-803 Anwender-Schlagzeug-Sets mit Wellenform*3
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe
000-049 Preset-Klangfarbe
100-199 Anwenderklangfarbe*4
*1: Sie können jede fortschrittliche Klangfarbe, Preset-Klangfarbe oder Anwenderklangfarbe wählen. Die
Anwenderklangfarbenbereiche 600 bis 699 enthalten anfänglich die gleichen Daten wie die DSP-Typen 000 bis 099.
*2: Bereich, in dem die von dem Computer übertragenen Daten abgespeichert sind (siehe „Verwendung des Daten-DownloadDienstes“ auf Seite G-91). Nach der Übertragung können Sie das Keyboard verwenden, um die Parameter zu bearbeiten,
wobei Sie jedoch nur die existierenden Parameter überschreiben können. Sie können die Daten nicht unter einer anderen
Nummer speichern. Anfänglich ist nichts in dem Speicherbereich für Anwenderklangfarben mit Wellenform gespeichert.
*3: Bereich, in dem die von dem Computer übertragenen Daten abgespeichert sind (siehe „Verwendung des Daten-DownloadDienstes“ auf Seite G-91). Nur die Übertragung ist gestattet, wogegen eine Bearbeitung der Parameter nicht erlaubt ist.
Anfänglich ist nichts in dem Speicherbereich für Anwender-Schlagzeug-Sets mit Wellenform gespeichert.
*4: Anwenderklangfarben, die unter Modifikation der Parameter der Preset-Klangfarben (000 bis 049) erstellt wurden. Die
Anwender-Zugriegel-Orgel-Klangfarbenbereiche enthalten anfänglich zwei Sätze der gleichen Daten wie die Zugriegel-OrgelKlangfarbentypen 000 bis 049.
HINWEIS
• Sie können eine Original-Klangfarbe erstellen, indem Sie eine Anwenderklangfarbe mit Wellenform (Klangfarbennummer
700 bis 719) verwenden. In diesem Fall ist der Speicherbereich gleich wie der Quellen-Klangfarbenbereich. So wird zum
Beispiel eine Original-Klangfarbe, die unter Verwendung der Klangfarbennummer 700 als Quellen-Klangfarbe erstellt wurde,
in dem Anwenderbereich mit der Nummer 700 abgespeichert.
G-53
735A-G-055B
WK3100_g_47-58.p65
53
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
SYNTH
CURSOR
●WK-3100/WK-3000
Lampe der
MODULATION-Taste
MODULATION button lamp
[+]/[–]
Kreieren einer Anwender-Klangfarbe
Verwenden Sie den folgenden Vorgang, um eine PresetKlangfarbe zu wählen und deren Parameter zu ändern, um
eine Anwender-Klangfarbe zu kreieren.
1
2
5
Nachdem Sie mit dem Editieren des Sounds fertig
sind, drücken Sie die SYNTH-Taste, um den
Synthesizer-Modus zu verlassen.
HINWEIS
Zuerst wählen Sie die Preset-Klangfarbe, die Sie als
Grundlage für Ihre Anwender-Klangfarbe
verwenden möchten.
• Für Informationen über das Abspeichern der AnwenderKlangfarbendaten, sodass diese nicht gelöscht werden,
siehe „Abspeichern einer Anwender-Klangfarbe im
Speicher“ auf Seite G-57.
Die SYNTH-Taste drücken.
• Dadurch wird der Synthesizer-Modus aufgerufen, der
durch den Zeiger neben SYNTH am Display
angezeigt wird.
Parameter und ihre Einstellungen
Nachfolgend sind die Funktionen und die Einstellbereiche
der einzelnen Parameter beschrieben.
Parameter-Einstellwert
Gegenwärtig gewählter Parameter
A t k T i me
3
Die []- und []-CURSOR-Tasten verwenden, um
den Parameter anzuzeigen, dessen Einstellung Sie
ändern möchten.
V i bDe l a y
• Mit jedem Drücken der []- oder []-CURSOR-Taste
wird auf den nächsten Parameter geändert. Für
Informationen über den Einstellbereich jedes
Parameters siehe den Abschnitt „Parameter und ihre
Einstellungen“ auf dieser Seite.
4
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Einstellung des gegenwärtig gewählten Parameters
zu ändern.
• Sie können auch die Zifferntasten verwenden, um
einen Wert einzugeben und so die ParameterEinstellung zu ändern. Für Informationen über den
Einstellbereich jedes Parameters siehe den Abschnitt
„Parameter und ihre Einstellungen“ auf dieser Seite.
■ Attack Time (Einschwingzeit)
(Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Damit wird die Zeitspanne bezeichnet, die nach dem Drücken
einer Taste bis zum Ertönen der Klangfarbe benötigt wird.
A t k T i me
■ Release Time (Nachklangzeit)
(Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Damit wird die Zeitspanne bezeichnet, für die ein Sound nach
der Freigabe der Taste nachklingt.
R e l . T i me
■ Cutoff Frequency (Cutoff-Frequenz)
(Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Dies ist die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) für die
harmonischen Komponenten im Höhenbereich der
Klangfarbe.
C- o f f Fr q
G-54
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-056C
54
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
■ Resonance (Resonanz) (Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Dies ist die Resonanz der Klangfarbe.
Re s o n a n .
■ Modulation Assign (Modulationszuordnung: *)
Der Parameter „Modulation Assign“ spezifiziert, welche
Parameter
betroffen
werden,
wenn
Sie
die
Modulationsfunktion des Keyboards verwenden. Wählen Sie
„oFF“ für beliebige Parameter, für die Sie wünschen, dass sie
die Modulationsfunktion nicht beeinflussen.
Mo d u l a t .
■ Modulation Depth (Modulationstiefe)
(Bereich: 0 bis 127) (Nur WK-3100/WK-3000)
Auf dem WK-3100/WK-3000 steuert dieser Parameter den
Modulationswert, wenn Sie die MODULATION-Taste
drücken. Wie die MODULATION-Taste funktioniert hängt von
der nachfolgend beschriebenen ModulationszuordnungsParametereinstellung ab.
Falls diese Einstellung
für die
Modulationszuordnung
gewählt ist:
Wird die Modulation wie folgt
angelegt:
vib
Die Modulation wird an die Tiefe
angelegt, die durch den dem Parameter
„Modulation Depth“ zugeordneten Wert
spezifiziert ist, so lange Sie die
MODULATION-Taste drücken. Falls Sie
die MODULATION-Taste freigeben,
kehrt der Modulationswert auf den
anfänglichen Vorgabewert für die
verwendete Klangfarbe zurück.
dp0 bis dp7
Mit jedem Drücken der MODULATIONTaste wird die Modulation zwischen dem
Parameter „Modulation Depth“ und dem
anfänglichen Vorgabewert für die
verwendete Klangfarbe umgeschaltet.
*
Wert
Bedeutung
oFF
Ausgeschaltet
vib
Steuerungsänderung 01h (Modulation)
dp0
Steuerungsänderung 16 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 0 zugeordnet.)
dp1
Steuerungsänderung 17 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 1 zugeordnet.)
dp2
Steuerungsänderung 18 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 2 zugeordnet.)
dp3
Steuerungsänderung 19 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 3 zugeordnet.)
dp4
Steuerungsänderung 80 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 4 zugeordnet.)
dp5
Steuerungsänderung 81 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 5 zugeordnet.)
dp6
Steuerungsänderung 82 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 6 zugeordnet.)
dp7
Steuerungsänderung 83 (Normalerweise dem
DSP-Parameter 7 zugeordnet.)
Mo d D e p t h
Lampe der MODULATION-Taste
Die Lampe der MODULATION-Taste leuchtet, wenn die
aktuelle Modulationstiefe auf die größtmögliche Einstellung
eingestellt ist. Dies kann auftreten, wenn die MODULATIONTaste gedrückt oder freigegeben wird, abhängig von der
aktuellen Einstellung des Parameters „Modulation Depth“
und dem anfänglichen Modulationstiefen-Vorgabewert der
gegenwärtig verwendeten Klangfarbe.
HINWEIS
• Falls die Modulationszuordnungseinstellung einer
Klangfarbe eine beliebige Einstellung von dp0 bis dp7
ist, dann wird diese Einstellung ignoriert, wenn die
Klangfarbe als eine Mischklangfarbe oder
Splitklangfarbe verwendet wird. Die DSPParametereffekte werden nur an die Hauptklangfarbe
angelegt.
G-55
735A-G-057C
WK3100_g_47-58.p65
55
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
■ Vibrato Waveform (Vibratowellenform)
(Bereich: Siehe unten.)
Spezifiziert den Vibratowellenform.
V i b . Type
Wert
Bedeutung
Wellenform
■ Touch Sensitivity (Anschlagempfindlichkeit)
(Bereich: –64 bis +63)
Dieser Parameter steuert die Änderung der Lautstärke der
Klangfarbe in Abhängigkeit von dem auf die Tasten des
Keyboards ausgeübten Druck. Ein höherer positiver Wert
erhöht die Lautstärke mit zunehmendem Tastendruck,
wogegen ein negativer Wert die Lautstärke mit
zunehmendem Tastendruck vermindert. Eine Einstellung von
Null spezifiziert keine Änderung der ausgegebenen
Lautstärke in Abhängigkeit von dem Tastendruck.
Sin
Sinuswelle
tri
Dreieckswelle
SAU
Sägezahnwelle
■ Reverb Send (Nachhall senden)
(Bereich: 000 bis 127)
Sqr
Rechteckwelle
Dieser Parameter stellt den Nachhall ein.
T c hSen s e
■ Vibrato Delay (Vibratoverzögerung)
(Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Spezifiziert die Zeitspanne bis zum Beginn des Vibratos.
V i bDe l a y
■ Vibrato Rate (Vibratorate) (Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Dies ist die Rate (die Geschwindigkeit) des Vibratoeffekts.
V i b . Ra t e
■ Vibrato Depth (Vibratotiefe)
(Bereich: –64 bis 00 bis +63)
Rv b Send
■ Chorus Send (Chorus senden) (Bereich: 000 bis 127)
Dieser Parameter stellt den Chorus ein.
Ch o Se n d
■ DSP Line (DSP-Leitung) (Einstellungen: on, oFF)
Dieser Parameter steuert, ob der DSP-Effekt verwendet wird
oder nicht.
DS P L i n e
Dies ist die Tiefe des Vibratoeffekts.
V i bDe p t h
■ Octave Shift (Oktavverschiebung)
(Bereich: –2 bis 0 bis +2)
Damit kann die Oktave nach oben oder unten verschoben
werden.
Oc t Sh i f t
■ Level (Pegel) (Bereich: 000 bis 127)
Dieser Parameter steuert die Gesamtlautstärke der
Klangfarbe. Je höher der Wert, umso stärker die Lautstärke.
Die Einstellung eines Pegels von Null bedeutet, dass die
Klangfarbe nicht ertönt.
Leve l
G-56
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-058A
56
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
SYNTH
CURSOR
[+]/[–]
DSP-Einstellungen
Verwenden Sie die DSP-Bearbeitungsanzeige, um den DSPTyp und die Bearbeitungsparameter zu wählen.
1
2
Wählen Sie eine Klangfarbe, drücken Sie die
SYNTH-Taste, und konfigurieren Sie danach die
Parametereinstellungen.
Nachdem Sie alle Einstellungen wunschgemäß
ausgeführt haben, drücken Sie einmal die []CURSOR-Taste.
• Dadurch wird an die DSPParameterbearbeitungsanzeige weitergeschaltet.
• Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Synthesizer-Modus-Parameteranzeige
zurückzukehren.
Dieses Einstellung spezifiziert die DSP-Parameter. Für
weitere Informationen siehe „DSP-Parameter“ auf Seite G33, „Liste der Effekte“ auf Seite A-17 und „Liste der DSPAlgorithmen“ auf Seite A-19.
Abspeichern einer AnwenderKlangfarbe im Speicher
Der nachfolgende Vorgang beschreibt, wie Sie eine
Anwender-Klangfarbe in dem Speicher abspeichern können.
Sobald eine Klangfarbe abgespeichert ist, können Sie diese
gleich wie jede Preset-Klangfarbe wieder aufrufen.
Bezeichnen einer Anwender-Klangfarbe
und Abspeichern im Speicher
1
2
HINWEIS
• Falls Sie eine Original-Klangfarbe bei eingeschalteter DSPLeitung abspeichern (Seite G-56), werden durch das
einfache Aufrufen der Klangfarbe die Einstellungen für
DSP-Leitung, DSP-Typ und DSP-Parameter automatisch
geändert. Dies vereinfacht das Aufrufen der OriginalKlangfarben, die einen DSP-Effekt einschließen.
3
■ Experimentieren Sie mit mehreren unterschiedlichen
Einstellungen.
Es gibt keine wirklichen Regeln dafür, wie eine Klangfarbe
ertönen soll. Lassen Sie Ihrem Vorstellungsvermögen freien
Lauf und experimentieren Sie mit unterschiedlichen
Kombinationen. Sie werden überrascht davon sein, was Sie
alles erzielen können.
Nachdem Sie die Parameter-Einstellungen
ausgeführt haben, um eine Anwender-Klangfarbe zu
kreieren, die []-CURSOR-Taste zwei Mal drücken.
Die [+]- und [–]-Tasten verwenden, um die
Anwenderbereich-Klangfarbennummer auf dem
Display zu ändern, bis die Nummer angezeigt wird,
unter der Sie die Klangfarbe abspeichern möchten.
• Sie können eine beliebige Klangfarbennummer von
600 bis 699 wählen.
Hinweise zum Kreieren einer
Anwender-Klangfarbe
Die folgenden Hinweise enthalten nützliche Angaben, um
Anwender-Klangfarben schneller und einfacher kreieren zu
können.
Verwenden Sie eine Preset-Klangfarbe, die ähnlich zu der
Klangfarbe ist, die Sie kreieren möchten.
Falls Sie bereits eine grobe Idee über die Klangfarbe haben,
die Sie kreieren möchten, dann ist es eine gute Idee mit einer
ähnlichen Preset-Klangfarbe zu beginnen.
Wählen Sie eine Preset-Klangfarbe, die als
Grundlage für die Anwender-Klangfarbe verwendet
werden soll, drücken Sie die SYNTH-Taste, um den
Synthesizer-Modus aufzurufen, und führen Sie die
gewünschten Parameter-Einstellungen aus.
4
Nachdem Sie den Klangfarbennamen wunschgemäß
eingegeben haben, drücken Sie die []-CURSORTaste, um die Klangfarbe zu speichern.
• Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um an der
aktuellen Cursorposition durch die Buchstaben zu
scrollen.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
den Cursor nach links oder rechts zu verschieben.
• Für Informationen über die Eingabe von Text siehe
Seite G-103.
G-57
735A-G-059B
WK3100_g_47-58.p65
57
04.3.26, 11:17 AM
Synthesizer-Modus
CURSOR
5
Die []-CURSOR-Taste drücken, um die
Anwender-Klangfarbe abzuspeichern.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie danach fragt, ob Sie die Daten wirklich
abspeichern möchten. Drücken Sie die YES-Taste, um
die Daten abzuspeichern.
• Die Meldung „Complete“ erscheint momentan am
Display, gefolgt von der Anzeige für die Wahl der
Klangfarbe oder des Rhythmus.
• Um den Speichervorgang an beliebiger Stelle
abzubrechen, die SYNTH-Taste drücken; oder die
EXIT-Taste drücken, um den Synthesizer-Modus zu
verlassen. Durch nochmaliges Drücken der SYNTHTaste (vor der Wahl einer anderen Klangfarbe) wird
in den Synthesizer-Modus zurückgekehrt, wobei alle
Parameter-Einstellungen erhalten bleiben.
G-58
WK3100_g_47-58.p65
735A-G-060B
58
04.3.26, 11:17 AM
Registrationsspeicher
Merkmale des
Registrationsspeichers
Der Registrationsspeicher lässt Sie bis zu 32 (4 Einstellungen
x 8 Banken) Keyboard-Einstellungen abspeichern, die Sie bei
Bedarf jederzeit wieder abrufen können. Die nachfolgende
Liste zeigt die Einstellungen, die in dem Registrationsspeicher
abgespeichert werden.
Einstellungsbezeichnungen
Sie können die Setups (Einstellungen) einem von 32 Bereichen
zuordnen, die Sie mit den BANK-Tasten 1 bis 4 und den vier
REGISTRATION-Tasten
wählen
können.
Die
Bereichsbezeichnungen reichen von 1-1 bis 8-4, wie es
nachfolgend dargestellt ist.
Einstellungen des
Registrationsspeichers
• Klangfarbe
• Rhythmus
• Tempo
• Mischklangfarben ein/aus
• Split ein/aus
• Splitpunkt
• Harmonisierautomatik ein/aus
• Mixer-Einstellungen (Kanäle 1 bis 10)
• Effekteinstellungen
• Anschlagdynamik-Einstellungen
• Einstellung der zuordnungsbaren Buchse
• Transponierung
• Stimmung
• Einstellung der Begleitungslautstärke
• Tonhöhenbeugungsbereich
• Harmonisierungsautomatiktyp
• Einstellung der MODE-Taste
• Synchronbereitschaftsstatus
• Mixer-Haltefunktion
• DSP-Haltefunktion
• Parameter des Synthesizer-Modus (nur Modulationszuordnung,
Modulationstiefe, Vibratowellenform, Vibratoverzögerung,
Vibratorate und Vibratotiefe)
HINWEIS
• Jede Bank des Registrationsspeichers enthält anfänglich
Daten, wenn Sie das Keyboard erstmalig verwenden.
Ersetzen Sie einfach die vorhandenen Daten durch Ihre
eigenen Daten.
• Die Funktionen des Registrationsspeichers sind außer
Betrieb gesetzt, während Sie den SMF-Player, den
Songspeicher oder die Demo-Musikstück-Funktion
verwenden.
• Die Funktionen des Registrationsspeichers sind
ebenfalls deaktiviert, während Sie das Diskettenlaufwerk
(nur WK-3500) oder den Kartenslot verwenden (Seite
G-94).
1
Bank 1
2
1
2
3
4
1-1
1-2
1-3
1-4
Bank 2
2-1
2-2
2-3
2-4
Bank 3
3-1
3-2
3-3
3-4
Bank 4
4-1
4-2
4-3
4-4
Bank 5
5-1
5-2
5-3
5-4
Bank 6
6-1
6-2
6-3
6-4
Bank 7
7-1
7-2
7-3
7-4
Bank 8
8-1
8-2
8-3
8-4
1 Die BANK-Taste verwenden, um die Bank zu wählen. Mit
jedem Drücken der BANK-Taste wird auf die jeweils
nächste der Banknummern von 1 bis 8 weitergeschaltet.
2 Drücken Sie eine der REGISTRATION-Tasten (1 bis 4), um
den entsprechenden Bereich in der gegenwärtig
angewählten Bank zu wählen.
HINWEIS
• Wann immer Sie eine Einstellung abspeichern und
dieser eine Einstellungsbezeichnung zuordnen, wird
eine frühere dieser Bezeichnung zugeordnete
Einstellung durch die neuen Daten ersetzt.
• Sie können die MIDI-Fähigkeiten des Keyboards
verwenden, um Ihre Einstellungsdaten in einem
Computer oder in einem anderen externen
Speichergerät abzuspeichern. Für Einzelheiten siehe
„Verwendung des Anwenderdaten-Download-Dienstes“
auf Seite G-91.
• Sie können die Setupdaten auf einem externen Medium
speichern, wenn Sie dies wünschen. Für weitere
Informationen siehe „Speicherung von Daten“ auf Seite
G-92.
G-59
735A-G-061B
WK3000_g_59-60.p65
59
04.3.26, 11:17 AM
Registrationsspeicher
Zifferntasten
Number
buttons
BANK
REGISTRATION
STORE
Abspeichern einer Einstellung in
dem Registrationsspeicher
Aufrufen einer Einstellung aus
dem Registrationsspeicher
1
1
Eine Klangfarbe und einen Rhythmus wählen, und
alle anderen gewünschten Einstellungen an dem
Keyboard vornehmen.
• Falls Sie für etwa fünf Sekunden nach dem Drücken
der BANK-Taste keine Operation ausführen, löscht
das Keyboard automatisch die RegistrationsspeicherAufrufanzeige.
• Für Einzelheiten über die in dem Registrationsspeicher
gespeicherten Daten siehe „Einstellungen des
Registrationsspeichers“ auf Seite G-59.
2
Die BANK-Taste oder die Zifferntasten verwenden,
um die Bank zu wählen.
Ban k
Die BANK-Taste oder die Zifferntasten verwenden,
um die gewünschte Bank auszuwählen.
• Falls Sie nach dem Drücken der BANK-Taste für etwa
fünf Sekunden keine Operation ausführen, kehrt das
Display auf den Inhalt im obigen Schritt 1 zurück.
• Bank 1 gewählt.
2
Drücken Sie die REGISTRATION-Taste (1 bis 4) für
den Bereich, dessen Setup (Einstellung) Sie aufrufen
möchten.
Ban k
3
Während die STORE-Taste nieder gehalten wird,
die REGISTRATION-Taste (1 bis 4) drücken.
• Die folgende Anzeige erscheint, wenn Sie die 2Taste drücken.
Store
4
Re c a l l
• Die Bezeichnung der Einstellung sowie die Meldung
„Recall“ („Aufrufen“) erscheinen auf dem Display.
HINWEIS
• Falls Sie die REGISTRATION-Taste drücken, ohne
zuerst die BANK-Taste für die Wahl der Bank zu
verwenden, wird die zuletzt gewählte Banknummer
verwendet.
Die STORE-Taste und die REGISTRATION-Taste
freigeben.
HINWEIS
• Die Einstellung wird gespeichert, so bald Sie die
REGISTRATION-Taste im obigen Schritt 3 drücken.
G-60
WK3000_g_59-60.p65
735A-G-062A
60
04.3.26, 11:17 AM
Songspeicher-Funktion
Dieses Keyboard lässt Sie bis zu fünf separate Songs im
Songspeicher abspeichern und später wiedergeben. Für die
Aufnahme eines Songs können Sie eine von zwei Methoden
verwenden: Echtzeit-Aufnahme, bei der Sie die Noten
aufnehmen, wenn Sie diese auf dem Keyboard spielen, und
schrittweise Aufnahme, bei der Sie die Akkorde und Noten
einzeln eingeben.
Wahl einer Spur
Verwenden Sie die mit CHORD/TR1 bis TR6 bezeichneten
SONG MEMORY TRACK-Tasten, um die gewünschte Spur
zu wählen.
Songspeicher-Spurtasten
Spur 4
HINWEIS
Spur 2
• Mischklangfarben und Split (Tastatur-Auftrennung)
können während der Aufnahmebereitschaft oder während
der Aufnahme im Songspeicher-Modus nicht verwendet
werden. Mischklangfarben und Split (TastaturAuftrennung) werden auch automatisch ausgeschaltet,
wenn das Keyboard auf Aufnahmebereitschaft geschaltet
wird oder mit der Aufnahme beginnt.
Spuren
Die Aufnahme in dem und die Wiedergabe von dem
Songspeicher des Keyboards erfolgt ähnlich wie bei einem
Tonbandgerät. Der Speicher enthält insgesamt sechs Spuren,
die Sie jeweils separat bespielen können. Neben den Noten
kann jede Spur eine eigene Klangfarbennummer aufweisen.
Wenn Sie danach diese Spuren gemeinsam wiedergeben,
dann klingt dies wie eine Band mit sechs Instrumenten.
Während der Wiedergabe können Sie das Tempo einstellen,
um die Geschwindigkeit der Wiedergabe zu ändern.
Start
Spur 1
Spur 6
Spur 3
Grundlegende SongspeicherOperationen
Der Status des Songspeichers ändert mit jedem Drücken der
SONG MEMORY-Taste.
Wiedergabe
P l ay
Ende
Spur 1
Begleitautomatik (Rhythmus, Bass,
Akkord 1/2/3), Keyboard-Spiel
Spur 2
Keyboard-Spiel
Spur 3
Keyboard-Spiel
Spur 4
Keyboard-Spiel
Spur 5
Keyboard-Spiel
Spur 6
Keyboard-Spiel
Auf der Spur aufgezeichnete Melodiendaten.
Echtzeit-Aufnahme
• Bei diesem Keyboard ist die Spur 1 die Grundspur, auf
der Sie das Spielen auf dem Keyboard gemeinsam mit
der Begleitautomatik aufnehmen können. Die Spuren 2
bis 6 können nur für das Spielen auf dem Keyboard
verwendet werden, sodass sie als Melodienspuren
bezeichnet werden. Die Spuren 2 bis 6 werden
verwendet, um andere Parts zu der Aufnahme auf Spur
1 hinzuzufügen.
• Achten Sie darauf, dass jede Spur unabhängig von den
anderen Spuren ist. Dies bedeutet, dass bei einem
Aufnahmefehler nur die jeweils fehlerhafte Spur erneut
aufgezeichnet werden muss.
• Sie können unterschiedliche Mixer-Einstellungen für jede
Spur verwenden (Seite G-47).
Blinkt
Re c o r d
Schrittweise Aufnahme
S t e p Re c
HINWEIS
Blinkt
Normal
G-61
735A-G-063A
WK3100_g_61-73.p65
Spur 5
61
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
Zifferntasten
Number
buttons
START/STOP
Verwendung von EchtzeitAufnahme
4
• Wenn die Aufnahme beginnt, blinkt der RECIndikator am Display. Nach einigen Momenten stellt
der Indikator das Blinken ein, und verbleibt mit
Dauerlicht am Display.
• Die Echtzeit-Aufnahme ohne Rhythmus startet. Falls
Sie die Aufnahme mit Rhythmus ausführen möchten,
drücken Sie die INTRO/ENDING 1/2-Taste oder die
VARIATION/FILL-IN 1/2-Taste.
Bei der Echtzeit-Aufnahme werden die auf dem Keyboard
gespielten Noten aufgezeichnet, wie Sie diese spielen.
Aufnahme mit Echtzeit-Aufnahme
1
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste zwei Mal,
um auf die Echtzeit-Aufnahmebereitschaft zu
schalten.
5
2
Die Zifferntasten verwenden, um eine SongNummer (0 bis 4) zu wählen.
Song-Nummer
Re c o r d
Spielen Sie etwas auf dem Keyboard.
• Sie können auch die Akkorde der automatischen
Begleitung aufnehmen, indem Sie den zutreffenden
Modus mit dem MODE-Taste wählen.
• Die Operationen des optionalen Pedals, der
Tonhöhenbeugung und der Modulation werden
ebenfalls aufgezeichnet. Siehe „Inhalt der Spur 1 der
Echtzeit-Aufnahme”.
• Führen Sie den nachfolgenden Schritt 2 innerhalb von
fünf Sekunden nach dem Aufrufen der
Aufnahmebereitschaft aus.
• Die Pegelmesser für die Spuren 11 bis 16 werden auf
dem Display angezeigt, wenn sich das Keyboard in
der Aufnahmebereitschaft befindet, sodass Sie einfach
kontrollieren können, welche Spur bereits bespielt ist.
Für Einzelheiten siehe „Pegelmesserinhalt während
Aufnahme/Editierbereitschaft“ auf Seite G-69.
Die START/STOP-Taste drücken, um mit der
Aufnahme zu beginnen.
6
Die START/STOP-Taste drücken, um die Aufnahme
zu beenden, nachdem Sie Ihr Spiel abgeschlossen
haben.
• Falls Sie während der Aufnahme einen Fehler begehen,
können sie die Aufnahmeoperation stoppen, nochmals
ab Schritt 1 beginnen oder die Editierfunktion (Seite
G-70) verwenden, um Berichtigungen auszuführen.
HINWEIS
• Durch Echtzeit-Aufnahme auf einer Spur, die bereits
aufgezeichnete Daten enthält, wird die frühere Aufnahme
durch die neue Aufnahme ersetzt.
• Die obige Song-Nummer-Anzeige verbleibt für etwa
fünf Sekunden auf dem Display.
3
Führen Sie die folgenden Einstellungen aus.
• Klangfarbennummer
• Rhythmusnummer
• Tempo
• MODE-Taste
G-62
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-064A
62
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
Inhalt der Spur 1 der EchtzeitAufnahme
Zusätzlich zu den Keyboard-Noten und den
Begleitungsakkorden werden während der EchtzeitAufnahme auch die folgenden Daten auf Spur 1
aufgezeichnet. Diese Daten werden auch verwendet, wenn
die Spur 1 wiedergegeben wird.
• Klangfarbennummer
• Rhythmusnummer
• Operationen der INTRO/ENDING 1-Taste, INTRO/
ENDING 2-Taste, VARIATION/FILL-IN 1-Taste,
VARIATION/FILL-IN 2-Taste, SYNCHRO/FILL-IN NEXTTaste
• Pedaloperationen (Option)
Die folgenden Daten werden in der Kopfzeile aufgezeichnet,
wenn Sie mit der Aufnahme einer Spur beginnen.
Speicherung von Speicherdaten
• Wenn Sie eine neue Aufnahme ausführen, werden die
früher im Speicher abgespeicherten Daten durch die neue
Aufnahme ersetzt.
• Durch Ausschalten des Keyboards während einer
Aufnahmeoperation, wird der Inhalt der Spur, auf der Sie
gegenwärtig aufnehmen, gelöscht.
• Sie können die Speicherdaten auf einem externen Medium
speichern, wenn Sie dies wünschen. Für weitere
Informationen siehe „Speicherung von Daten“ auf Seite G92.
• Achten Sie darauf, dass Sie den Speicherinhalt auf ein
anderes MIDI-Gerät übertragen können, indem Sie den unter
„Verwendung des Daten-Download-Dienstes“ auf Seite G91 beschriebenen Vorgang verwenden.
Variationen der Echtzeit-Aufnahme
auf Spur 1
• Mixer-Einstellungen von anderen Spuren
• Effekttyp
• Begleitungslautstärke
• Nachhallpegel
• Choruspegel
• DSP-Haltefunktion ein/aus
• Mixer-Haltefunktion ein/aus
• Operation des Tonhöhenbeugungsrades
• Operation des Modulationsrades (WK-3500)
• Operation der Modulationstaste (WK-3100/WK-3000)
• Tonhöhenbeugungsbereich
Nachfolgend ist eine Anzahl von verschiedenen Variationen
beschrieben, die Sie bei Echtzeit-Aufnahme auf Spur 1
verwenden können. Alle diese Variationen beruhen auf dem
unter „Aufnahme mit Echtzeit-Aufnahme“ auf Seite G-62
beschriebenen Vorgang.
Mixer-Modus-Einstellungen
Aufnahme mit Einleitung, Endung oder Fill-in
Während der Aufnahme können die INTRO/ENDING 1/2-,
SYNCHRO/FILL-IN NEXT- und VARIATION/FILL-IN 1/2Tasten (Seite G-43 bis G-44) gleich wie normal verwendet
werden.
Die Kanal 1 Mixer-Parameter (Seite G-47) werden
automatisch auf Spur 1 aufgezeichnet. Sie können den Mixer
verwenden, um jeden der Parameter zu ändern.
Speicherkapazität
Das Keyboard weist Speicherplatz für etwa 10.000 Noten auf.
• Die Taktnummer und die Notennummer blinken auf dem
Display, wenn die restliche Speicherkapazität weniger als
100 Noten beträgt.
• Die Aufnahme stoppt automatisch (und die automatische
Begleitung und der Rhythmus stellen das Spielen ein, wenn
sie verwendet werden), wenn der Speicher voll wird.
• Anfänglich ist nichts in dem Songspeicher gespeichert.
Beginn der Aufnahme mit Synchro-Start
Anstelle von Schritt 4 die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste
drücken. Die automatische Begleitung und die Aufnahme
starten, wenn Sie einen Akkord auf der Begleitseite der
Tastatur spielen.
Synchronstart der automatischen Begleitung mit einer
Einleitungsphrase
An Stelle von Schritt 4, drücken Sie die SYNCHRO/FILL-IN
NEXT-Taste und danach die INTRO/ENDING 1- oder
INTRO/ENDING 2-Taste. Die Begleitautomatik startet mit
einer Einleitungsphrase, wen Sie einen Akkord auf der
Begleitseite der Tastatur spielen.
Beginn der automatischen Begleitung während der
Aufnahme
An Stelle von Schritt 4 die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste
drücken und danach etwas auf der Soloseite der Tastatur
spielen, um die Aufnahme ohne automatische Begleitung zu
starten. Sobald Sie den Punkt erreicht naben, an dem die
automatische Begleitung einsetzen soll, einen Akkord auf der
Begleitseite der Tastatur spielen, um die automatische
Begleitung zu starten.
G-63
735A-G-065C
WK3100_g_61-73.p65
63
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
Zifferntasten
Number
buttons
SYNCHRO/FILL-IN NEXT
START/STOP
Wiedergabe aus dem
Songspeicher
Sobald Sie die Spuren im Speicher bespielt haben, können
Sie diese wiedergeben.
Wiedergeben aus dem Songspeicher
1
Verwenden Sie die SONG MEMORY-Taste, um auf
die Wiedergabebereitschaft zu schalten, und
verwenden Sie danach die Zifferntasten, um eine
Songnummer (0 bis 4) zu wählen.
Song-Nummer
Wiedergabebereitschaft
P l ay
• Die obige Songnummernanzeige verbleibt für etwa
fünf Sekunden am Display. Falls diese verschwindet,
bevor Sie eine Songnummer gewählt haben, müssen
Sie erneut die []-CURSOR-Taste drücken, um
wiederum diese Anzeige zu erhalten.
2
Drücken Sie die START/STOP-Taste, um den
gewählten Song wiederzugeben.
• Sie können die TEMPO-Tasten verwenden, um das
Tempo der Wiedergabe einzustellen.
• Drücken Sie erneut die START/STOP-Taste, um die
Wiedergabe zu stoppen.
HINWEIS
SONG MEMORY TRACK
Ausschalten einer bestimmten Spur
Drücken Sie die SONG MEMORY TRACK-Taste der Spur,
die Sie ausschalten möchten, oder verwenden Sie den Mixer
(Seite G-47), um den Kanal dieser Spur auszuschalten.
Aufnahme von Melodie und
Akkorden mit der schrittweisen
Aufnahme
Mit der schrittweisen Aufnahme können Sie die Akkorde und
Noten der automatischen Begleitung aufnehmen und sogar
die Notenlängen einzeln spezifizieren. Wenn Sie das
Mitspielen auf dem Keyboard mit einer automatischen
Begleitung schwierig finden, können Sie die automatischen
Begleitungen beruhend auf Ihren eigenen OriginalAkkordfolgen kreieren. Nachfolgend sind die Arten der
Daten aufgeführt, die auf den Spuren 1 bis 6 aufgezeichnet
werden können.
Spur 1: Akkorde und automatische Begleitung
Spuren 2 bis 6: Keyboard-Spiel
Mit der schrittweisen Aufnahme sollten Sie zuerst die
Akkorde und die automatische Begleitung auf Spur 1
aufzeichnen. Danach nehmen Sie die Melodie auf den Spuren
2 bis 6 auf.
HINWEIS
• Für Einzelheiten über die Aufnahme auf den Spuren 2
bis 6 siehe „Aufnahme auf Spuren 2 bis 6 unter
Verwendung der schrittweisen Aufnahme“ auf Seite
G-68.
• Während der Wiedergabe können Sie am Keyboard
mitspielen, indem Sie die Mischklangfarben (Seite G74) und Split (Tastatur-Auftrennung) (Seite G-75)
verwenden.
• Falls Sie die START/STOP-Taste drücken, um die
Wiedergabe aus dem Songspeicher zu starten, dann
wird immer mit der Wiedergabe ab dem Beginn des
Songs begonnen.
• Das gesamte Keyboard funktioniert wie eine
Solotastatur, unabhängig von der Einstellung des
MODE-Taste.
G-64
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-066B
64
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
• Der spezifizierte Akkord und seine Länge werden in
dem Speicher gespeichert, und das Keyboard wartet
in Bereitschaft auf die Eingabe des nächsten Akkords.
• Wiederholen Sie die Schritte 5 und 6, um weitere
Akkorde einzugeben.
Aufnehmen von Akkorden mit der
schrittweisen Aufnahme
1
Drücken sie die SONG MEMORY-Taste drei Mal,
um auf die Bereitschaft für die schrittweise
Aufnahme zu schalten, und verwenden Sie danach
die Zifferntasten, um die Songnummer (0 bis 4) zu
wählen.
Blinkt
S t e p Re c
2
Führen Sie die folgenden Einstellungen aus.
• Rhythmusnummer
• MODE-Taste
3
Drücken Sie die CHORD/TR1-Taste, die eine der
SONG MEMORY TRACK-Tasten ist, um die Spur 1
zu wählen.
• Wenn die Aufnahme beginnt, blinkt der RECIndikator am Display. Nach einigen Momenten stellt
der Indikator das Blinken ein, und verbleibt mit
Dauerlicht am Display.
4
5
7
Nachdem Sie die Aufnahme beendet haben, die
START/STOP-Taste drücken.
• Dadurch wird auf die Wiedergabebereitschaft für den
Song geschaltet, den Sie gerade aufgenommen haben.
• Um nun den Song wiederzugeben, die START/STOPTaste drücken.
HINWEIS
• Verwenden Sie den unter „Korrektur von Fehlern
während der schrittweisen Aufnahme“ auf Seite G-69
beschriebenen Vorgang, um Eingabefehler zu
berichtigen, die Sie während der schrittweisen Aufnahme
begangen haben.
• Sie können weitere Daten an einer Spur anfügen, die
bereits Aufnahmedaten enthält, indem Sie diese Spur
in Schritt 3 des obigen Vorgangs wählen. Dadurch wird
automatisch der Startpunkt der schrittweisen Aufnahme
an dem ersten Beat unmittelbar nach den vorhergehend
aufgezeichneten Daten aufgesucht.
• Durch Eingabe von „0“ als Akkordlänge in den Schritten
5 und 6 des obigen Vorganges wird eine Pause
spezifiziert, wobei jedoch die Pa use im Begleitungsinhalt
nicht berücksichtigt wird, wenn die Begleitung gespielt
wird.
Drücken Sie die SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste.
Spielen Sie einen Akkord.
• Verwenden Sie die Akkord-Spielmethode, die durch
die gegenwärtige Einstellung des MODE-Taste
spezifiziert ist (FINGERED, CASIO CHORD usw.).
• Wenn der MODE-Taste auf Normal gestellt ist, den
Akkord unter Verwendung des GrundtonEingabekeyboards
und
des
AkkordtypEingabekeyboards spezifizieren. Für Einzelheiten
siehe „Spezifizieren von Akkorden im normalen
Modus“ auf Seite G-66.
Ch o r d
Inhalt von Spur 1 nach der
schrittweisen Aufnahme
Zusätzlich zu den Akkorden werden während der
schrittweisen Aufnahme auch die folgenden Daten auf Spur
1 aufgezeichnet. Diese Daten werden dann verwendet, wenn
Spur 1 wiedergegeben wird.
• Rhythmusnummer
• Operationen der INTRO/ENDING 1-Taste, INTRO/
ENDING 2-Taste, VARIATION/FILL-IN 1-Taste,
VARIATION/FILL-IN 2-Taste, SYNCHRO/FILL-IN NEXTTaste
HINWEIS
Akkordbezeichnung
Takt, Beat und Taktgeber an
gegenwärtiger Stelle*
* 96 Taktgeberimpulse = 1 Beat
6
Geben Sie die Länge des Akkords ein (wie lange
dieser gespielt werden soll, bis der nächste Akkord
gespielt wird).
• Verwenden Sie die Zifferntasten, um die Länge des
Akkords zu spezifizieren. Für Einzelheiten siehe
„Spezifizieren der Länge einer Note“ auf Seite G-66.
• Sie können auch die Zifferntasten 1 bis 7 und die
Zifferntaste 9 verwenden, um die Tastenfreigabezeit für
die VARIATION/FILL-IN 1-, VARIATION/FILL-IN 2- und
SYNCHRO/FILL-IN-Tasten zu spezifizieren. Für weitere
Informationen siehe „Spezifizieren der Länge einer Note“
auf Seite G-66. Durch die Spezifizierung der Freigabezeit
wird spezifiziert, dass die zutreffende Taste für eine
bestimmte Zeitspanne gedrückt verbleibt. Falls Sie die
Freigabezeit nicht spezifizieren, dann wird
angenommen, dass die Taste gedrückt und sofort wieder
freigegeben wird.
G-65
735A-G-067B
WK3100_g_61-73.p65
65
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
Spezifizieren von Akkorden im
normalen Modus
Wenn der MODE-Taste während der schrittweisen Aufnahme
auf Normal gestellt ist, können Sie Akkorde spezifizieren,
indem eine Methode verwendet wird, die unterschiedlich von
den CASIO CHORD- und FINGERED-Greifverfahren ist.
Diese Akkord-Spezifiziermethode kann für die Eingabe von
18 verschiedenen Akkordtypen unter Verwendung von nur
zwei Keyboard-Tasten verwendet werden, sodass Akkorde
auch dann spezifiziert werden können, wenn Sie nicht wissen,
wie diese tatsächlich gespielt werden.
AkkordtypEingabekeyboard
GrundtonEingabekeyboard
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
Dur
A
Moll
B
Verlängerung
C
Verminderung
Schwebung Quarte D
E
Septime
F
Moll-Septime
G
Dur-Septime
Moll-Dur-Septime H
Septime halbtonverkürzte Quinte
Moll-Septime halbtonverkürzte Quinte
Septime schwebende Quarte
Verminderte Septime
Moll erhöhte None
Erhöhte None
Moll-Sexte
Sexte
Sexte-None
Um einen Akkord zu spezifizieren, die Taste, die den
Grundton spezifiziert, auf dem Grundton-Eingabekeyboard
gedrückt halten und die Taste auf dem AkkordtypEingabekeyboard drücken, um den Akkordtyp zu
spezifizieren. Wenn ein Akkord mit einer bestimmten
Bassnote eingegeben wird, wird durch Drücken von zwei
Tasten auf dem Grundton-Eingabekeyboard die niedrigere
Note als eine Bassnote spezifiziert.
Beispiel 1: Um den Akkord Gm7 einzugeben, die Taste G auf
dem Grundton-Eingabekeyboard niederhalten
und die Taste m7 auf dem AkkordtypEingabekeyboard drücken.
(G)
Taste zum Spezifizieren des
Grundtons des Akkords niederhalten.
(m7)
Taste zum Spezifizieren
des Akkordtyps drücken.
Beispiel 2: Um den Akkord Gm/C einzugeben, die Tasten C
und G auf dem Grundton-Eingabekeyboard
niederhalten und die Taste m auf dem AkkordtypEingabekeyboard drücken.
(C)
(G)
Taste zum Spezifizieren des
Basses und des Grundtons des
Akkords niederhalten.
(m)
Taste zum Spezifizieren
des Akkordtyps drücken.
Spezifizieren der Länge einer Note
Während der schrittweisen Aufnahme werden die
Zifferntasten verwendet, um die Länge jeder Note zu
spezifizieren.
Notenlängen
Die Zifferntasten [1] bis [6] verwenden, um ganze Noten ( ),
halbe Noten ( ), Viertelnoten ( ), Achtelnoten ( ),
Sechzehntelnoten ( ) und Zweiunddreißigstelnoten ( ) zu
spezifizieren.
Beispiel: Um eine Viertelnote zu spezifizieren ( ), die Taste
[3] drücken.
Punkte ( ) und Verdreifachungen (
)
Während die Taste [7] (Punkt) oder [9] (Verdreifachung)
niedergehalten wird, die Tasten [1] bis [6] verwenden, um
die Längen der Noten einzugeben.
Beispiel: Um eine punktierte Achtelnot einzugeben ( ), die
Taste [7] niederhalten und die Taste [4] drücken.
Bindebogen
Geben Sie zuerst die erste und danach die zweite Note ein.
Beispiel: Um
einzugeben, drücken Sie [4] und danach
[8]. Anschließend drücken Sie [5]. Diese Note wird
mit der nächsten Note, die Sie eingeben, verbunden
(Sechzehntelnote in diesem Beispiel).
Pause
Die Taste [0] niederhalten und danach die Zifferntasten [1]
bis [9] verwenden, um die Länge der Pause zu spezifizieren.
Beispiel: Um eine Pause von einer Achtelnote einzugeben,
die Taste [0] niederhalten und die Taste [4] drücken.
• Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um Pausen bis zum
Beginn des nächstens Taktes einzugeben.
Variationen bei schrittweiser
Aufnahme auf Spur 1
Nachfolgend ist eine Anzahl von verschiedenen Variationen
beschrieben, die Sie bei der schrittweisen Aufnahme auf Spur
1 verwenden können. Alle diese Variationen beruhen auf dem
unter „Aufnehmen von Akkorden mit der schrittweisen
Aufnahme“ auf Seite G-65 beschriebenen Vorgang.
Start der Begleitung mit einer Einleitungsphrase
In Schritt 4 drücken Sie die INTRO/ENDING 1- oder INTRO/
ENDING 2-Taste nach der SYNCHRO/FILL-IN NEXT-Taste.
Umschalten auf eine Rhythmusvariation
In Schritt 5 drücken Sie die VARIATION/FILL-IN 1- oder
VARIATION/FILL-IN 2-Taste unmittelbar vor der Eingabe
eines Akkords.
Einfügen eines Fill-ins (Zwischenspiels)
In Schritt 5 drücken Sie die VARIATION/FILL-IN 1- oder
VARIATION/FILL-IN 2-Taste an dem Takt oder Beat
unmittelbar vor dem Akkord oder Beat, an dem Sie das Fillin (Zwischenspiel) einfügen möchten.
G-66
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-068B
66
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
Zifferntasten
Number
buttons
START/STOP
Einfügen einer Schlussphrase
In Schritt 5 ist die INTRO/ENDING 1- oder INTRO/ENDING
2-Taste an dem Takt oder Beat unmittelbar vor dem Akkord,
an dem Sie die Schlussphrase einfügen möchten, zu drücken.
WICHTIG!
SONG MEMORY TRACK
Echtzeit-Aufnahme auf den Spuren 2
bis 6
Sie können auf den Spuren 2 bis 6 aufnehmen, während Sie
die ursprünglich aufgezeichnete Spur 1 und andere bereits
bespielte Spuren wiedergeben.
• Die Länge der Schlussphrase hängt von dem
verwendeten Rhythmus ab. Überprüfen Sie die Länge
der verwendeten Phrase und stellen Sie die Länge des
Akkords in Schritt 6 entsprechend ein. Falls Sie den
Akkord in Schritt 6 zu kurz einstellen, kann die
Schlussphrase abgeschnitten werden.
1
Schrittweise Aufnahme von Akkorden ohne Rhythmus
Schritt 4 überspringen. Der spezifizierte Akkord mit der
durch die Zifferntasten spezifizierten Länge wird
aufgezeichnet. Hier kann eine Pause spezifiziert werden,
sodass auch ein Original-Akkordmuster kreiert werden kann.
2
Einfügen einer Akkordbegleitung während der
Rhythmuswiedergabe
An Stelle des Schrittes 4 am Beginn der Aufnahme, drücken
Sie die VARIATION/FILL-IN 1- oder VARIATION/FILL-IN
2-Taste und geben danach Pausen ein. Danach geben Sie in
Schritt 5 die Akkorde ein. Nur der Rhythmus wird gespielt,
wo Sie die Pausen eingegeben haben, und die Wiedergabe
der Akkorde startet nach den Pausen.
Aufnahme von mehreren Spuren
Auf Spur 1 des Songspeichers des Keyboards wird die
Begleitautomatik und das Spielen auf dem Keyboard
aufgezeichnet. Zusätzlich dazu stehen fünf andere
Melodienspuren zur Verfügung, auf welchen Sie nur
Melodienparts aufzeichnen können. Sie können
unterschiedliche Klangfarben auf den Melodienspuren
aufnehmen und somit ein volles Ensemble von Instrumenten
in Ihren Aufnahme kreieren. Der Vorgang für die Aufnahme
auf den Spuren 2 bis 6 ist identisch zu dem Vorgang , den Sie
für die Aufnahme auf Spur 1 verwendet haben.
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste zwei Mal,
um auf die Aufnahmebereitschaft zu schalten, und
verwenden Sie danach die Zifferntasten, um eine
Songnummer (0 bis 4) zu wählen.
• Die von Ihnen gewählte Songnummer sollte diejenige
sein, an der Sie vorher die Spur 1 eingegeben hatten.
Die SONG MEMORY TRACK-Tasten verwenden,
um die Spur (2 bis 6) zu wählen, auf der Sie
aufnehmen möchten.
• Während das Keyboard auf die Aufnahmebereitschaft
geschaltet ist, zeigt das Display die Pegelmesser für
die Kanäle 11 bis 16 an, sodass Sie überprüfen können,
welche Spuren bereits bespielt wurden. Für
Einzelheiten siehe „Pegelmesserinhalt während
Aufnahme/Editierbereitschaft“ auf Seite G-69.
3
Führen Sie die folgenden Einstellungen aus.
• Klangfarben-Nummer
• Tempo
4
Die START/STOP-Taste drücken, um mit der
Aufnahme zu beginnen.
• Damit wird mit der Wiedergabe des Inhaltes der
bereits bespielten Spuren begonnen.
• Die Operationen der optionalen Pedale, der
Tonhöhenbeugung und der Modulation werden
ebenfalls aufgezeichnet.
5
6
Verwenden Sie das Keyboard, um das zu spielen,
was Sie auf der gewählten Spur aufnehmen
möchten.
Die START/STOP-Taste drücken, um nach
Beendigung die Aufnahme zu stoppen.
G-67
735A-G-069B
WK3100_g_61-73.p65
67
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
START/STOP
Inhalt der Spuren nach der EchtzeitAufnahme
SONG MEMORY TRACK
2
Zusätzlich zu den Keyboard-Noten werden während der
Echtzeit-Aufnahme auch die folgenden Daten auf der
gewählten Spur aufgezeichnet. Diese Daten werden danach
bei der Wiedergabe dieser Spur verwendet.
Die SONG MEMORY TRACK-Tasten verwenden,
um die Spur zu wählen, auf der Sie aufnehmen
möchten (2 bis 6).
Beispiel: Wählen Sie Spur 2.
Blinkt
• Klangfarbennummer
• Pedaloperationen (Option)
Die folgenden Daten werden in der Kopfzeile aufgezeichnet,
wenn Sie mit der Aufnahme einer Spur beginnen.
• Mixer-Einstellungen von anderen Spuren
• Effekttyp
• Begleitungslautstärke
• Nachhallpegel
• Choruspegel
• DSP-Haltefunktion ein/aus
• Mixer-Haltefunktion ein/aus
• Operation des Tonhöhenbeugungsrades
• Operation des Modulationsrades (WK-3500)
• Operation der Modulationstaste (WK-3100/WK-3000)
• Tonhöhenbeugungsbereich
3
• Falls Sie eine TONE-Taste oder die DRAWBAR
ORGAN-Taste
drücken,
werden
die
Klangfarbennummer und der Klangfarbennamen am
Display angezeigt. Sie können die Zifferntasten oder
die [+]- (Erhöhung) und [–]-Tasten (Verminderung)
verwenden, um die Klangfarbe zu ändern.
• Nach der Änderung der Klangfarbennummer drücken
Sie eine beliebige Taste des Keyboards, um die
Klangfarbennummern- und Namenanzeige zu löschen
und an die Noteneingabeanzeige zurückzukehren.
4
1
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste drei Mal,
um auf die Echtzeit-Aufnahmebereitschaft zu
schalten, und verwenden Sie danach die
Zifferntasten, um eine Songnummer (0 bis 4) zu
wählen.
• Die von Ihnen gewählte Songnummer sollte diejenige
sein, an der Sie vorher die Spur 1 eingegeben hatten.
Verwenden Sie die Keyboard-Tasten um Noten,
bzw. die Taste [0], um Pausen einzugeben.
• Zu diesem Zeitpunkt zeigt das Display den
Tastendruck (Velocity) an. Verwenden Sie die [+](Erhöhung) und [–]-Tasten (Verminderung), um
Velocity zu ändern.
• Sie können auch einen Akkord eingeben.
Aufnahme auf Spuren 2 bis 6 unter
Verwendung der schrittweisen Aufnahme
Dieser Vorgang beschreibt, wie Sie die Noten einzeln und
aufeinanderfolgend eingeben können, indem sie Die Tonhöhe
und die Länge jeder Note spezifizieren.
Spezifizieren Sie eine Klangfarbennummer.
5
6
7
Verwenden Sie die Zifferntasten, um die Längen
der Noten oder Pausen einzugeben (Seite G-66).
Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5, um weitere
Noten einzugeben.
Drücken Sie die START/STOP-Taste, um nach der
Beendigung die Aufnahme zu stoppen.
S t e p Re c
G-68
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-070C
68
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
HINWEIS
• Verwenden Sie den unter „Korrektur von Fehlern
während der schrittweisen Aufnahme“ auf Seite G-69
beschriebenen Vorgang, um Fehler zu korrigieren, die
während der schrittweisen Aufnahme begangen wurden.
• Sie können weitere Daten auf einer Spur hinzufügen,
die bereits aufgezeichnete Daten enthält, indem diese
Spur in Schritt 2 des obigen Vorgangs gewählt wird.
Dadurch wird automatisch der Startpunkt der
schrittweisen Aufnahme an dem ersten Beat unmittelbar
nach den vorhergehend aufgezeichneten Daten
aufgesucht.
• Wenn Sie auf den Spuren 2 bis 6 aufnehmen, funktioniert
das gesamte Keyboard als Soloseite der Tastatur,
unabhängig von der gegenwärtigen Einstellung des
MODE-Taste.
Spureninhalt nach der schrittweisen
Aufnahme
Zusätzlich zu den Noten und Pausen, werden während der
schrittweisen Aufnahme auch die folgenden Daten
aufgezeichnet. Diese Daten werden dann verwendet, wenn
die Spur wiedergegeben wird.
• Klangfarbennummer
Korrigieren von Fehlern während der
schrittweisen Aufnahme
1
• Der REC-Indikator verschwindet von dem Display,
und der STEP-Indikator blinkt.
No t e C# 4
Takt 126/Taktschlag 3/
Taktgeberimpuls 48
(normaler Eingabepunkt)
Die Kanäle 11 bis 16 entsprechen den Spuren 1 bis 6.
Wenn sich das Kyboard in Aufnahme- oder Editierbereitschaft
(Seite G-70) befindet, zeigt das Pegelmesser-Display an, welche Spuren bereits Aufnahmedaten enthalten und welche
Spuren noch leer sind. Spuren mit vier aufleuchtenden Segmenten enthalten bereits Aufnahmedaten, wogegen Spuren
mit einem aufleuchtenden Segment noch nicht bespielt sind.
Aufnahmespur
Spur ohne Aufnahme
Korrektur von Fehlern während
der schrittweisen Aufnahme
Die Aufnahmedaten können als musikalische Noten
betrachtet werden, die von links nach rechts ablaufen, wobei
sich der Eingabepunkt normalerweise am rechten Ende der
aufgezeichneten Daten befindet.
Der hier beschriebene Vorgang lässt Sie den Eingabepunkt
nach links verschieben, damit Sie Änderungen an den bereits
eingegebenen Daten vornehmen können. Achten Sie jedoch
darauf, dass durch das Verschieben des Eingabepunkts nach
links und die Änderungen von Daten alle rechts vom
Eingabepunkt aufgezeichneten Daten automatisch gelöscht
werden.
•••••••
Datenfluß
• • • • • • •
•••••••
C4
• • • • • • •
C4
Die []-CURSOR-Taste
drücken.
Die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um nach links und rechts
zu verschieben.
Während der Überwachung der Daten auf dem
Display, die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um den Eingabepunkt an die Daten
zu verschieben, die Sie ändern möchten.
Beispiel: Alle Notendaten nach der Note A3 an dem
Takt 120, Beat 1 und Taktgeberimpuls 0 sind
neu aufzunehmen.
No t e A3
Takt 120/Beat 1/Taktgeberimpuls 0
(Eingabepunkt durch Verwendung der
[]- und []-CURSOR-Tasten verschoben)
Datenfluß
•••••••
• • • • • • •
A3
C4
G-69
735A-G-071B
WK3100_g_61-73.p65
Takt 126/Taktschlag 3/
Taktgeberimpuls 0
(vorhergehende Daten)
Datenfluß
2
Pegelmesserinhalt während
Aufnahme/Editierbereitschaft
Ohne die schrittweise Aufnahme zu verlassen, die
[]-CURSOR-Taste verwenden, um den
Eingabepunkt nach links zu verschieben.
69
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
CURSOR
[+]/[–]
YES/NO
START/STOP
3
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
Rew r i t e ?
4
Drücken Sie die YES-Taste.
• Dadurch werden alle Daten von der spezifizierten
Position gelöscht, worauf auf die Bereitschaft für die
schrittweise Aufnahme geschaltet wird.
• Drücken Sie die []-CURSOR-Taste oder die NOTaste, um die Daten zu löschen und die Aufnahme
abzubrechen.
Takt 120/Beat 1/Taktgeberimpuls 0
(Die schrittweise Aufnahme beginnt von hier.)
Datenfluss
•••••••
Alle rechts davon
liegenden
Daten werden
gelöscht.
SONG MEMORY TRACK
Editierung des Speicherinhalts
Nach einer Aufnahme in dem Keyboard-Speicher können Sie
die einzelnen Noten und Parameter-Einstellungen (wie z.B.
Klangfarben-Nummer) aufrufen und die gewünschten
Änderungen vornehmen. Dies bedeutet, dass Sie falsch
gespielte Noten berichtigen, die gewählten Klangfarben
ändern können usw.
Die folgenden Arten von Daten können editiert werden.
• Notenintensität
• Noten
• Akkorde
• Klangfarben-Nummern
• Rhythmus-Nummer
• Operationen der INTRO/ENDING 1-Taste, INTRO/
ENDING 2-Taste, VARIATION/FILL-IN 1-Taste,
VARIATION/FILL-IN 2-Taste, SYNCHRO/FILL-IN NEXTTaste
Editieren des Speicherinhalts
HINWEIS
• Wenn Sie das Ende der Aufnahme durch das Drücken
der []-CURSOR-Taste erreichen, erscheint der RECIndikator, und der STEP-Indikator blinkt auf dem Display,
wodurch angezeigt wird, dass Sie weitere Daten unter
Verwendung der schrittweisen Aufnahme hinzufügen
können.
1
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste drei Mal,
um auf die Bereitschaft für die schrittweise
Aufnahme zu schalten, und verwenden Sie danach
die [+]- und [–]-Tasten, um eine Songnummer (0
bis 4) zu wählen.
Blinkt
S t e p Re c
Löschen von bestimmten Notendaten
1
2
3
Führen Sie die Schritte 1 und 2 im obigen Abschnitt
„Korrigieren von Fehlern während der schrittweisen
Aufnahme“ aus, um die zu löschende Note
anzuzeigen.
Drücken Sie zwei Mal die []-CURSOR-Taste.
Als Antwort auf die erscheinende Meldung
„Delete?“, drücken Sie die YES-Taste, um die
angezeigte Note zu löschen.
2
3
Die SONG MEMORY TRACK-Tasten verwenden,
um die bespielte Spur zu wählen, die Sie editieren
möchten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um den
Editiermodus aufzurufen.
• Der REC-Indikator verschwindet von dem Display,
und der STEP-Indikator blinkt.
G-70
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-072A
70
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
4
Die []- und []-CURSOR-Tasten verwenden, um
an die Stelle in der Spur zu gelangen, an der sich
die zu ändernde Note bzw. der zu ändernde
Parameter befindet.
Editierbeispiel beachten
Velocity
Tonhöhe Editierter
Parameter
Editiertechniken und Display-Inhalt
Nachfolgend sind die Editiertechniken beschrieben, die Sie
für das Ändern der verschiedenen im Speicher
abgespeicherten Parameter verwenden können.
Ändern des Tastendrucks (Velocitiy) einer Note
Die Zifferntasten oder die [+]- und [–]-Tasten verwenden, um
den Tastendruck einzustellen.
No t e C4
5
Die gewünschten Änderungen an dem Wert
vornehmen.
• Die tatsächlich für die Änderung eines Parameters
verwendeten Vorgänge hängen von dem enthaltenen
Datentyp ab. Für Einzelheiten siehe „Editiertechniken
und Display-Inhalt“ auf dieser Seite.
6
7
Die Schritte 4 und 5 wiederholen, um andere
Parameter zu editieren.
Die START/STOP-Taste drücken, um nach
Beendigung das Editieren zu stoppen.
HINWEIS
• Die einzigen Parameter, die für die Spuren 2 bis 6 editiert
werden können, sind Noten und Klangfarben-Nummern.
• Bei der Echtzeitaufnahme können Sie später die
während der Aufnahme der Spuren 1 bis 6 spezifizierten
Klangfarbennummern ändern.
• Sie können nur die Klangfarbennummer ändern, die
ursprünglich für die Spuren 2 bis 6 unter Verwendung
der schrittweisen Aufnahme eingestellt waren.
• Bei der Echtzeitaufnahme können Sie später die
während der Aufnahme der Spur 1 spezifizierten
• Sie können nur die Rhythmusnummern ändern, die
ursprünglich für die Spur 1 unter Verwendung der
schrittweisen Aufnahme eingestellt waren.
• Sie können den Editiervorgang nicht dazu verwenden,
um weitere Daten der Aufnahme hinzuzufügen.
• Sie können keinen Teil einer Aufnahme an eine
unterschiedliche Stelle innerhalb der Aufnahme
verschieben.
• Die Notenlängen können nicht geändert werden.
No t e G4
Ändern der Tonhöhe einer Note
Eine neue Note auf dem Keyboard eingeben oder die [+]und [–]-Tasten verwenden, um die Tonhöhe einer Note zu
ändern. Die hier spezifizierte Tonhöhe wird in dem Keyboard
und den in der Notenlinie auf dem Display angezeigten
Noten reflektiert.
No t e G4
WICHTIG!
• Wann immer Sie den Inhalt des Speichers editieren,
ändern Sie niemals eine Note so, dass sie identisch zu
der Note davor oder danach ist. Anderenfalls kann die
Länge der geänderten Note und der Note davor bzw.
danach geändert werden. Sollte dies eintreffen, müssen
Sie die gesamte Spur nochmals aufnehmen.
Ändern eines Akkords
Die mittels MODE-Taste gewählte Akkord-Greifmethode
(FINGERED, CASIO CHORD usw.) verwenden, um einen
Akkord einzugeben.
Ch o r d
Ändern einer Klangfarben-Nummer
Die Zifferntasten oder die [+]- und [–]-Tasten verwenden, um
die Klangfarben-Nummer zu ändern.
G r a n dPn o
G-71
735A-G-073A
WK3100_g_61-73.p65
71
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
SONG MEMORY
CURSOR
[+]/[–]
YES/NO
SONG MEMORY TRACK
Editierung eines Songs
HINWEIS
• Bei der Echtzeitaufnahme können Sie später die
während der Aufnahme der Spuren 1 bis 6 spezifizierten
Klangfarbennummern ändern.
• Sie können nur die Klangfarbennummer ändern, die
ursprünglich für die Spuren 2 bis 6 unter Verwendung
der schrittweisen Aufnahme eingestellt waren.
Ändern einer Rhythmus-Nummer
Die Zifferntasten oder die [+]- und [–]-Tasten verwenden, um
die Rhythmus-Nummer zu ändern.
Pop
In dem Songeditiermodus können Sie die folgenden
Operationen ausführen.
• Löschen eines Songs
• Löschen einer Spur
• Neuschreiben der Kopfzeilendaten eines Songs (Panel
Record)
Löschen eines Songs
1
2
HINWEIS
• Bei der Echtzeitaufnahme können Sie später die
während der Aufnahme der Spur 1 spezifizierten
Rhythmusnummern ändern.
• Sie können nur die Rhythmusnummern ändern, die
ursprünglich für die Spur 1 unter Verwendung der
schrittweisen Aufnahme eingestellt waren.
3
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Nummer des zu löschenden Songs zu wählen.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste. Falls keine
Songnummer auf dem Display angezeigt wird,
drücken Sie zwei Mal die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird die Songlöschanzeige erhalten.
4
Drücken Sie die YES-Taste.
• Dadurch erscheint die Meldung „Sure?“ am Display,
damit Sie bestätigen können, dass Sie den Song
wirklich löschen möchten.
Ändern einer Rhythmus-Controller-Operation *
* Operationen der INTRO/ENDING 1-Taste, INTRO/
ENDING 2-Taste, VARIATION/FILL-IN 1-Taste,
VARIATION/FILL-IN 2-Taste, SYNCHRO/FILL-IN NEXTTaste
Die Rhythmus-Controller-Taste drücken, auf die Sie ändern
möchten.
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste ein Mal,
um auf die Wiedergabebereitschaft zu schalten.
5
Drücken Sie die YES-Taste, um den Song zu löschen
und
auf
die
Wiedergabebereitschaft
zurückzukehren.
I n t / End1
G-72
WK3100_g_61-73.p65
735A-G-074A
72
04.3.26, 11:18 AM
Songspeicher-Funktion
Löschen einer bestimmten Spur
1
2
3
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste ein Mal,
um auf die Wiedergabebereitschaft zu schalten.
Sie können einen mit „Panel Record“ bezeichneten Vorgang
verwenden, um die anfänglichen Mixer-, Tempo- und
anderen Einstellungen in der Kopfzeile des Songs zu ändern.
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Nummer des Songs zu wählen, der die zu
löschende Spur enthält.
1
Drücken Sie zwei Mal die []-CURSOR-Taste. Falls
keine Songnummer auf dem Display angezeigt
wird, drücken Sie drei Mal die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird die Songlöschanzeige erhalten.
Nummer des Songs, der die Spur enthält
(kann nicht geändert werden)
Spurlöschbereitschaft
T r . De l . ?
4
Neuschreiben der Kopfzeilendaten
eines Songs (Panel Record)
2
3
4
Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste ein Mal,
um auf die Wiedergabebereitschaft zu schalten.
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Nummer des Songs zu wählen, dessen
Kopfzeilendaten Sie neu schreiben möchten.
Nehmen Sie die gewünschten Änderungen in den
Kopfzeilendaten vor.
Drücken Sie drei Mal die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird die Songlöschanzeige erhalten.
5
Drücken Sie die YES-Taste, um die Kopfzeilendaten
neu zu schreiben.
Verwenden Sie die SONG MEMORY TRACKTasten, um die bespielte Spur oder die bespielten
Spuren zu wählen, deren Daten Sie löschen
möchten.
Spurlöschbereitschaft
Bespielte Spur
Zu löschende Spur (mehrere Spuren
können spezifiziert werden)
• Sie können mehr als eine Spur für das Löschen
spezifizieren, indem Sie mehr als eine Spurwahltaste
drücken.
• Um die Wahl einer Spur wieder aufzuheben, drücken
Sie einfach deren Spurwahltaste erneut.
5
Drücken Sie die YES-Taste.
• Dadurch erscheint die Meldung „Sure?”, damit Sie
bestätigen können, dass Sie die Spur wirklich löschen
möchten.
6
Drücken Sie die YES-Taste, um die Spur zu löschen.
HINWEIS
• Sie können die Songnummer nicht ändern, während das
Keyboard auf die Spurlöschbereitschaft geschaltet ist.
• Drücken Sie die SONG MEMORY-Taste während der
Spurlöschbereitschaft, um auf die Aufnahmebereitschaft
zurückzukehren.
G-73
735A-G-075A
WK3100_g_61-73.p65
73
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
SPLIT
2
Parts
Die LAYER-Taste drücken.
Gewählte Mischklangfarbe
Bis zu vier Parts (mit den Nummern 1 bis 4) können
gleichzeitig während des Spielens auf dem Keyboard
verwendet werden. Diese Parts können auch von den
nachfolgend erläuterten Mischklangfarben- und
Splitfunktionen verwendet werden.
Part 1: Part der Hauptklangfarbe
Part 2: Part der Mischklangfarbe
Part 3: Part der Splitklangfarbe
Part 4: Part der überlagerten (Mischklangfarbe) und
aufgetrennten (Splitklangfarbe) Klangfarbe
ÜBerlagerung
Leuchtet
S t r i ngs1
3
Die Mischklangfarbe wählen.
Beispiel: Um „360 FRENCH HORN GM“ als die
Mischklangfarbe zu wählen, die Zifferntasten
verwenden, um 3, 6 und dann 0 einzugeben.
F r . Ho r nG
Verwendung von Mischklangfarben
Mit den Mischklangfarben können Sie zwei verschiedene
Klangfarben (eine Haupt-Klangfarbe und eine überlagerte
Klangfarbe) dem Keyboard zuordnen, die dann gleichzeitig
gespielt werden, wenn Sie eine Taste drücken. So können Sie
z.B. die Klangfarbe FRENCH HORN GM der Klangfarbe
BRASS GM überlagern, um einen reichen, blechernen Sound
zu erhalten.
LAYER
4
Versuchen Sie nun etwas auf dem Keyboard zu
spielen.
• Beide Klangfarben werden gleichzeitig gespielt.
5
Die LAYER-Taste erneut drücken, um die
Überlagerung der Klangfarben freizugeben und das
Keyboard auf den Normal-Modus zurückzuschalten.
HINWEIS
Haupt-Klangfarbe (BRASS GM) + Mischklangfarbe (FRENCH HORN GM)
Überlagern von Klangfarben
1
Zuerst die Haupt-Klangfarbe wählen.
Beispiel: Um „361 BRASS GM“ als Haupt-Klangfarbe
zu wählen, die TONE-Taste drücken und danach die Zifferntasten verwenden, um 0, 3
und dann 1 einzugeben.
B r a s s _G
• Falls Sie die Mischklangfarbe einschalten, wird der
aktuell gewählte Part von Part 1 auf Part 2 umgeschaltet,
und die Mischklangfarbe wird angezeigt. Zu diesem
Zeitpunkt können Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um zwischen den Parts umzuschalten. Falls
Sie die Mischklangfarbe ausschalten, wird an Part 1
zurückgekehrt.
• Die Haupt-Klangfarbe ertönt über Kanal 1, wogegen die
Mischklangfarbe über Kanal 2 ertönt. Sie können auch
den Mixer verwenden, um die Klangfarben- und
Lautstärken-Einstellungen für diese Kanäle zu ändern.
• Achten Sie darauf, dass Sie die Mischklangfarbe
während der Aufnahmebereitschaft oder der Aufnahme
im Songspeicher-Modus bzw. während der Verwendung
des SMF-Player-Modus nicht verwenden können.
G-74
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-076A
74
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
Verwendung von Split (TastaturAuftrennung)
Mit der Auftrennung können Sie zwei unterschiedliche
Klangfarben (eine Haupt-Klangfarbe und eine SplitKlangfarbe) den beiden Enden des Keyboards zuordnen,
sodass Sie eine Klangfarbe mit Ihrer linken Hand und eine
andere Klangfarbe mit Ihrer rechten Hand spielen können.
So können Sie z.B. STRINGS 1 als die Haupt-Klangfarbe
(hoher Bereich) und PIZZICATO GM als die Split-Klangfarbe
(niedriger Bereich) wählen, sodass ein vollständiges SaitenEnsemble bereit steht.
Mit der Auftrennung können Sie auch den Splitpunkt
spezifizieren, an dem das Keyboard zwischen den beiden
Klangfarben aufgetrennt ist.
3
Die Split-Klangfarbe wählen.
Beispiel: Um „345 PIZZICATO GM“ als die SplitKlangfarbe zu wählen, die Zifferntasten
verwenden, um 3, 4 und dann 5 einzugeben.
P i z z _G
4
Den Splitpunkt spezifizieren. Während die SPLITTaste niedergehalten wird, das Keyboard an der
Stelle drücken, an der die ganz links liegende Taste des hohen Bereichs angeordnet sein soll.
Beispiel: Um G3 als den Splitpunkt zu spezifizieren, die
G3-Taste drücken.
HINWEIS
G3
• Belassen Sie den MODE-Taste in der Position Normal
oder FULL RANGE CHORD.
5
SPLIT (Auftrennung)
Versuchen Sie nun etwas auf dem Keyboard zu
spielen.
• Jeder Taste ab F 3 und darunter ist die Klangfarbe
PIZZICATO GM zugeordnet, wogegen jeder Taste ab
G3 und darüber die Klangfarbe STRINGS 1
zugeordnet ist.
Split-Klangfarbe
(PIZZICATO GM)
Haupt-Klangfarbe (STRINGS 1)
Splitpunkt
Auftrennen des Keyboards
1
Zuerst die Haupt-Klangfarbe wählen.
S t r i ngs1
Die SPLIT-Taste drücken.
Gewählte Split-Klangfarbe
A c o . B s _G
Die SPLIT-Taste erneut drücken, um die
Auftrennung aufzuheben und auf den NormalModus zurückzukehren.
HINWEIS
Beispiel: Um „348 STRINGS 1“ als die HauptKlangfarbe zu wählen, die TONE-Taste
drücken und danach die Zifferntasten
verwenden, um 3, 4 und dann 8 einzugeben.
2
6
Leuchtet
• Falls Sie Split (Tastatur-Auftrennung) einschalten, wird
der aktuell gewählte Part auf Part 3 umgeschaltet, und
die Splitklangfarbe wird angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt
können Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um zwischen den Parts umzuschalten. Falls
Sie Split ausschalten, wird an Part 1 zurückgekehrt.
• Die Haupt-Klangfarbe ertönt über Kanal 1, wogegen die
Split-Klangfarbe über Kanal 3 ertönt. Sie können auch
den Mixer verwenden, um die Klangfarben- und
Lautstärken-Einstellungen für diese Kanäle zu ändern.
• Achten Sie darauf, dass Sie Split (Tastatur-Auftrennung)
während der Aufnahmebereitschaft oder der Aufnahme
im Songspeicher-Modus bzw. während der Verwendung
des SMF-Player-Modus nicht verwenden können.
• Wenn der MODE-Taste auf die Position CASIO CHORD
oder FINGERED gestellt ist, befindet sich die
Begleitseite der Tastatur des Keyboards in dem Bereich,
den Sie mit dem Splitpunkt in dem obigen Vorgang
spezifiziert haben.
G-75
735A-G-077B
WK3000_g_74-88.p65
75
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
TONE
TRANSPOSE/FUNCTION
[+]/[–]
SPLIT
Gemeinsame Verwendung von
Mischklangfarben und Split
(Tastatur-Auftrennung)
Sie können Mischklangfarben und Split (TastaturAuftrennung) gemeinsam verwenden, um ein überlagertes,
aufgetrenntes Keyboard zu kreieren. Dabei spielt es keine
Rolle, ob Sie zuerst die Klangfarben überlagern und danach
das Keyboard auftrennen oder zuerst das Keyboard
auftrennen und danach die Klangfarben übrlagern.
Wenn Sie die Mischklangfarben und Split (Tastatur-Auftrennung) in Kombination verwenden, sind dem hohen Bereich
des Keyboards zwei Klangfarben (Haupt-Klangfarbe + überlagerte Klangfarbe) und dem niedrigen Bereich ebenfalls zwei
Klangfarben (aufgetrennte Klangfarbe + überlagerte, aufgetrennte Klangfarbe) zugeordnet.
LAYER
Kreieren eines überlagerten,
aufgetrennten Keyboards
1
Die TONE-Taste drücken und danach die
Klangfarbennummer der Haupt-Klangfarbe
eingeben.
Beispiel: „361 BRASS GM“ ist als die Haupt-Klangfarbe
einzustellen.
B r a s s _G
2
Die SPLIT-Taste drücken und danach die Nummer
der aufgetrennten Klangfarbe eingeben.
Beispiel: „345 PIZZICATO GM“ ist als die SplitKlangfarbe einzustellen.
Mischklangfarben und Split (Tastatur-Auftrennung)
P i z z _G
Split-Klangfarbe
(PIZZICATO GM)
+
Überlagerte, aufgetrennte
Klangfarbe (STRINGS 1)
Haupt-Klangfarbe
(BRASS GM)
+
Mischklangfarbe
(FRENCH HORN GM)
Splitpunkt
• Nach dem Spezifizieren der Split-Klangfarbe, die
SPLIT-Taste drücken, um die Auftrennung des
Keyboards freizugeben.
3
Die LAYER-Taste drücken und danach die Nummer
der überlagerten Klangfarbe eingeben.
Beispiel: „360 FRENCH HORN GM“ ist als die
Mischklangfarbe einzustellen.
F r . Ho r nG
4
Die SPLIT-Taste oder die LAYER-Taste drücken, so
daß die SPLIT- und LAYER-Anzeigen angezeigt
werden.
G-76
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-078A
76
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
5
Die Nummer der überlagerten, aufgetrennten
Klangfarbe eingeben.
Beispiel: Um „348 STRINGS 1“ zu spezifizieren, geben
Sie 3, 4 und 8 ein.
S t r i ngs1
6
7
Während Sie die SPLIT-Taste gedrückt halten,
drücken Sie die Taste der Tastatur, an der die
niedrigste Note (die ganz linke Taste) des oberen
Bereich (Bereich der rechten Seite) angeordnet sein
soll.
Transponierung des Keyboards
Die Transponierung lässt Sie die gesamte Tonart des
Keyboards in Halbtönen anheben und absenken. Falls Sie eine
Begleitung für einen Sänger spielen möchten, der in einer
von dem Keyboard abweichenden Tonart singt, dann können
Sie mit der Transponierung einfach die Tonart des Keyboards
ändern.
Transponieren des Keyboards
1
Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem Schriftzug
TRANSPOSE/FUNCTION auf dem Display, und die
Transponierungseinstellanzeige wird angezeigt.
Spielen Sie etwas auf dem Keyboard.
T r ans .
• Die LAYER-Taste drücken, um die Überlagerung des
Keyboards aufzuheben, und die SPLIT-Taste drücken,
um die Auftrennung des Keyboards aufzuheben.
2
HINWEIS
• Falls Sie Mischklangfarbe + Split einschalten, wird der
aktuell gewählte Part auf Part 4 umgeschaltet, und die
überlagerte (Mischklangfarbe) und aufgetrennte
(Splitklangfarbe) Klangfarbe wird angezeigt. Zu diesem
Zeitpunkt können Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
verwenden, um zwischen den Parts umzuschalten. Falls
Sie die Mischklangfarbe ausschalten, wird an Part 3
zurückgekehrt, wogegen durch Ausschalten von Split
auf Part 2 zurückgekehrt wird. Falls Sie sowohl die
Mischklangfarbe als auch die Splitklangfarbe
ausschalten, wird an Part 1 zurückgekehrt.
• Die Haupt-Klangfarbe ertönt über Kanal 1, die
Mischklangfarbe ertönt über Kanal 2, die SplitKlangfarbe ertönt über Kanal 3 und die überlagerte/
aufgetrennte Klangfarbe ertönt über Kanal 4. Sie können
auch den Mixer verwenden, um die Klangfarben- und
Lautstärken-Einstellungen für diese Kanäle zu ändern.
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um die
Transponiereinstellung des Keyboards zu ändern.
Beispiel: Transponieren Sie das Keyboard um fünf
Halbtöne nach oben.
T r ans .
• Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste, um
die Transponierungsanzeige zu verlassen.
HINWEIS
• Das Keyboard kann innerhalb eines Bereichs von –24
(zwei Oktaven nach unten) bis +24 (zwei Oktaven nach
oben) transponiert werden.
• Die Transponiereinstellung beeinflusst auch die
Wiedergabe von dem Songspeicher und die
Begleitautomatik.
• Der zulässige Tonhöhenbereich, in dem Sie
transponieren können, hängt von der verwendeten
Klangfarbe ab. Falls eine Transponierungsoperation
dazu führt, dass eine Note der verwendeten Klangfarbe
außerhalb des Tonhöhenbereichs liegt, dann spielt das
Keyboard automatisch die gleiche Note in der nächsten
Oktave, die innerhalb des Tonhöhenbereichs der von
Ihnen verwendeten Klangfarbe fällt.
G-77
735A-G-079B
WK3000_g_74-88.p65
77
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
TRANSPOSE/FUNCTION
CURSOR
[+]/[–]
Verwendung der Anschlagdynamik
Stimmung des Keyboards
Wenn die Anschlagdynamik eingeschaltet ist, variiert die
relative Lautstärke des vom Keyboard ausgegebenen Sounds
in Abhängigkeit von dem auf die Tasten ausgeübten Druck,
gleich wie bei einem akustischen Piano.
Die Stimmungsfunktion lässt Sie eine Feinstimmung des
Keyboards ausführen, um dieses an die Stimmung von
anderen Musikinstrumenten anzupassen.
Ein- und Ausschalten der
Anschlagempfindlichkeit
1
Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste.
Stimmen des Keyboards
1
2
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem Schriftzug
TRANSPOSE/FUNCTION auf dem Display.
2
Die []- und []-CURSOR-Tasten verwenden, um
die Stimmungsanzeige anzuzeigen.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um die Einstellanzeige für die Anschlagdynamik
anzuzeigen.
Touch
3
Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste.
Tune
3
Die [+]- und [–]-Tasten verwenden, um die
Stimmungs-Einstellung des Keyboards zu ändern.
Beispiel: Absenken der Stimmung um 20.
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um den
Pegel der Anschlagempfindlichkeit zu wählen.
• „1“ gibt einen kraftvollen Sound aus, auch wenn Sie
die Tasten nur leicht drücken, wogegen „3“ einen
starken Tastendruck erfordert, um einen kraftvollen
Sound auszugeben.
• Falls Sie die [+]- und [–]-Tasten gleichzeitig drücken,
wird die Anschlagempfindlichkeit auf die Einstellung
„2“ zurückgestellt.
• Wenn Sie „oFF“ wählen, ändert der Sound nicht in
Abhängigkeit von dem auf die Tasten ausgeübten
Druck.
HINWEIS
• Die Anschlagempfindlichkeit beeinflusst nicht nur die
interen Klangquelle des Keyboards, sondern auch die
Ausgabe der MIDI-Daten.
• Die Songspeicher-Wiedergabe, die Begleitung und die
externen MIDI-Notendaten beeinflussen nicht die
Einstellung der Anschlagempfindlichkeit.
Tune
• Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste, um
die Transponierungsanzeige zu verlassen.
HINWEIS
• Das Keyboard kann innerhalb eines Bereichs von –99
Cent bis +99 Cent gestimmt werden.
*100 Cent entsprechen einem Halbton.
• Die Stimmungseinstellung beeinflusst auch die
Wiedergabe von dem Songspeicher und die
Begleitautomatik.
G-78
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-080B
78
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
Änderung anderer Einstellungen
Einstellungstypen
Die folgende Tabelle zeigt die Parameter, welche Sie ändern können.
Einstellungsmenü
Beschreibung
Seite
Transpose
(Trans.)
Einstellung der Gesamtstimmung des Keyboards in Einheiten von Halbtönen.
G-77
Auto Harmonize
(AutoHarm)
Wählt den Typ der Harmonisierungsautomatik.
G-82
Touch Response
(Touch)
Spezifiziert wie der Sound mit dem auf die Tasten ausgeübten Druck ändert.
G-78
Tune
(Tune)
Feinstimmung der Gesamtstimmung des Keyboards.
G-78
Display
(Contrast)
Einstellung der Helligkeit des Displays
G-82
Pedal
(Jack)
Zuordnung der Effekte der Pedale.
G-82
Mixer Hold
(MixHold)
Schaltet die Mixer-Haltefunktion ein oder aus.
G-82
DSP Hold
(DSP Hold)
Schaltet die DSP-Haltefunktion ein oder aus.
G-82
MIDI
(MIDI)
MIDI-Einstellungen
G-82
Delete/Initialize
(Del/Init)
Rückstelloperation für die Initialisierung aller Einstellungen auf die werksseitigen
Vorgaben oder Rückstellung von bestimmten Einstellungen oder Löschung der
Anwenderrhythmen.
G-83
HINWEIS
• Die obigen Einstellungen werden alle abgespeichert, wenn Sie das Keyboard ausschalten. Für Einzelheiten siehe
„Speicherinhalt“ auf Seite G-18.
• Die MIDI-Einstellungen und die Löschung/Initialisierungseinstellungen (Delete/Initialize) sind deaktiviert, während Sie den
SMF-Player oder die Songspeicher-Funktion verwenden.
G-79
735A-G-081B
WK3000_g_74-88.p65
79
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
Verwenden des Einstellmenüs des Keyboards
1
Drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste.
•Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem Schriftzug TRANSPOSE/FUNCTION auf dem Display.
2
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, und danach die []- und []-CURSOR-Tasten, um die Posten
aufzurufen, deren Einstellungen Sie ändern möchten.
Klangfarben-Wahlanzeige
TRANSEPOSE/FUNCTIONTaste
EXIT-Taste
TRANSEPOSE/FUNCTION-Taste
[] *
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
MIDI-Einstellung
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
Löschungseinstellung
[]
[]
[]
[]
[]
[]
Initialisierungseinstellung
[]
[]
[]
[]
*
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
G-80
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-082A
80
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
TRANSPOSE/FUNCTION
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
YES/NO
EXIT
3
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die Zifferntasten, um die Werte zu ändern.
• Die hier von Ihnen ausgeführten Einstellungen werden angelegt, auch wenn Sie nicht die EXIT-Taste drücken.
• Für Einzelheiten über jede Einstellung siehe den folgenden Abschnitt “Einstellung der Menüposten”.
• Nachdem Sie die gewünschte Einstellung ausgeführt haben, drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste oder die
EXIT-Taste, um an die Klangfarben- oder Rhythmus-Wahlanzeige zurückzukehren.
■ Im Falle eines Lösch- oder Initialisierungsvorganges
4
Drücken Sie die YES-Taste.
• Dadurch werden die Anwenderbereichnummer und die Bezeichnung der zu löschenden Daten abgezeigt.
• Der Größenwert der Daten entspricht Kilobyte.
5
6
Verwenden Sie nun die Zifferntasten oder die [+]- (Erhöhung) und [–]-Tasten (Verminderung), um die gewünschten
Daten zu wählen.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch erscheint die Meldung “Sure?” am Display, damit Sie bestätigen können, dass Sie den Lösch- oder
Initialisierungsvorgang wirklich ausführen möchten.
7
Drücken Sie die YES-Taste, um den Vorgang zu beenden.
• Dadurch wird der Lösch- oder Initialisierungsvorgang ausgeführt und an die Anzeige in Schritt 5 zurückgekehrt.
8
Nachdem Sie die gewünschte Einstellung ausgeführt haben, drücken Sie die TRANSPOSE/FUNCTION-Taste oder
die EXIT-Taste, um an die Klangfarben- oder Rhythmus-Wahlanzeige zurückzukehren.
WICHTIG!
• Für die Ausführung einer Lösch- oder Initialisierungsoperation kann mehr als eine Minute benötigt werden, nachdem Sie die
YES-Taste in Schritt 7 des obigen Vorgangs gedrückt haben. Die Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) verbleibt auf dem
Display, um damit anzuzeigen, dass ein Vorgang ausgeführt wird. Versuchen Sie niemals die Ausführung einer anderen
Operation, während die Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) angezeigt wird. Durch die Ausführung einer anderen Operation
können der Speicher des Keyboards beschädigt und Fehlbetrieb des Keyboards verursacht werden.
G-81
735A-G-083B
WK3000_g_74-88.p65
81
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
Einstellung der Menüposten
Harmonisierungsautomatiktypen
Sie können zwischen 10 verschiedenen Typen der Harmonisierungsautomatik wählen, wie sie nachfolgend aufgelistet sind.
Nr.
Typ (Parameterbezeichnung)
Beschreibung
0
Duet1
Fügt eine einteilige Harmonie zu dem Spielen auf dem Keyboard hinzu.
1
Duet2
Fügt eine einteilige Harmonie zu dem Spielen am Keyboard hinzu. Die Harmonie von Duet2 ist
offener als die von Duet1.
2
Country
Fügt eine ländliche Harmonie zu dem Spielen am Keyboard hinzu.
3
Octave
Fügt um eine Oktave niedrigere Noten, als die am Keyboard gespielten Noten, hinzu.
4
5th
Fügt die fünften Noten über den am Keyboard gespielten Noten hinzu.
5
3-Way Open
Fügt zwei offene Harmonienteile zu den am Keyboard gespielten Noten hinzu (dadurch wird eine
dreiteilige Harmonie kreiert).
6
3-Way Close
Fügt zwei geschlossene Harmonienteile zu den am Keyboard gespielten Noten hinzu (dadurch
wird eine dreiteilige Harmonie kreiert).
7
Strings
Fügt eine für Streicher geeignete Harmonie hinzu.
8
Block
Fügt Blockakkordnoten hinzu.
9
Big Band
Fügt eine für das Spielen einer Big Band geeignete Harmonie hinzu.
Andere Einstellungen
Einstellmenü
Kontrast
(Contrast)
Zuordnungsbare Buchse
(Jack)
Mixer-Haltefunktion
(MixHold)
DSP-Haltefunktion
(DSP Hold)
Bereich
Vorgabe
Beschreibung
00 to 15
07
SUS
SUS
SoS
—
Ordnet den Effekt des Sostenuto-Pedals einem Pedal zu.
SFt
—
Ordnet den Effekt des Soft-Pedals einem Pedal zu.
rhy
—
Ordnet die Funktion der START/STOP-Taste einem Pedal zu.
on/oFF
oFF
Wenn die Mixer-Haltefunktion eingeschaltet ist, können die
Parameter der Begleitungsparts (Part 6 bis Part 10) nicht durch die
Begleitungsdaten modifiziert werden.
on/oFF
oFF
on: Die gegenwärtige Einstellung der DSP-Leitung wird
beibehalten, auch wenn die Klangfarbe geändert wird.
oFF: Durch Änderung der Klangfarbe, wird auf die Einstellung der
DSP-Leitung der neuen Klangfarbe geschaltet.
Stellt den Kontrast des Displays ein.
Ordnet den Effekt des Sustain-Pedals einem Pedal zu.
MIDI-Einstellung
Bereich
Vorgabe
Beschreibung
Keyboard-Kanal
(Keybd Ch)
Einstellmenü
01 to 16
01
Spezifiziert den Sendekanal für das Spielen der Haupt-Klangfarbe.
MIDI-BegleitautomatikSteuerung
(Chord)
on/oFF
oFF
Spezifiziert, ob die von einem externen Gerät empfangene
Einschaltmeldung der MIDI-Noten im Begleitbereich als Akkorde
der Begleitautomatik interpretiert werden sollen.
Begleitung/Song-MIDI-Ausgabe
(Ac/SgOut)
on/oFF
oFF
Spezifiziert, ob die Begleitautomatik oder der Songspeicher dieses
Keyboards als MIDI-Meldungen gesandt werden soll.
Local Control-Einstellung
(Local)
on/oFF
on
Spezifiziert, ob das Keyboard die darauf gespielten Parts ertönen
lassen soll.
Tonhöhenbeugungsbereich
(Bend)
00 bis 12
02
Spezifiziert die maximale Änderung in einer Klangfarbe, die unter
Verwendung des PITCH BEND-Rades angelegt werden kann. Der
Einstellbereich beträgt 00 (keine Änderung) bis 12 (12 Halbtöne).
G-82
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-084B
82
04.3.26, 11:18 AM
Keyboard-Einstellungen
Löschung/Initialisierungseinstellungen
Bereich
Vorgabe
SMF Delete (SMF-Löschung)
Einstellmenü
—
—
Löscht die gewählten SMF-Daten.
User Rhythm Delete
(Anwenderrhythmus-Löschung)
—
—
Löscht die gewählten Anwenderrhythmusdaten.
User Tone Delete
(AnwenderklangfarbenLöschung)
—
—
Löscht die gewählten Anwenderklangfarbendaten.
—
—
Initialisiert die durch den Mixer zugeordneten oder von einem
externen Sequenzer eingegebenen Parameter.
Parameter-Rückstellung
(InitPar?)
—
—
Initialisiert alle Parameter, ausgenommen die Kontrasteinstellung
des Displays.
System-Rückstellung
(InitSys?)
—
—
Initialisiert auf die anfänglichen Werksvorgaben.
Löscht alle Daten in dem Anwenderbereich.
Mixer-Rückstellung
(InitMix?)
Beschreibung
G-83
735A-G-085A
WK3000_g_74-88.p65
83
04.3.26, 11:18 AM
Verwendung des SMF-Players
Die Buchstaben „SMF“ stehe für Standard MIDI File (Standard-MIDI-Datei), einem Dateiformat, das die gemeinsame Verwendung
von MIDI-Daten zwischen unterschiedlicher Software und unterschiedlichen Sequenzern gestattet. Es gibt eigentlich drei SMFFormate, die mit SMF 0, SMF 1 bzw. SMF 2 benannt sind. Dieses Keyboard unterstützt das SMF 0 Format, das heute wohl am
häufigsten verwendete Format, sodass sich der Ausdruck „SMF-Daten“ in dieser Anleitung immer auf Daten des SMF 0 Formats
bezieht.
Musikdaten im SMF-Format können im eingebauten Flash-Speicher des Keyboards abgespeichert werden. Die im Flash-Speicher
abgelegten Daten lassen sich dann im SMF-Player-Modus wiedergeben. Zusätzlich können die SMF-Daten von einer SmartMediaKarte oder einer Diskette (nur WK-3500) in den Anwenderbereich des Keyboards geladen und danach unter Verwendung des
SMF-Player-Modus wiedergegeben werden. Nachfolgend ist die maximale Anzahl an Songs beschrieben, die auf jedem
Speichermedium abgespeichert werden kann.
Flash-Speicher: 200 Dateien*
SmartMedia-Karte: 255 Dateien*
Diskette (nur WK-3500): 112 (2DD Diskette)* oder 224 (2HD Diskette)* Dateien
* Achten Sie darauf, dass die Anzahl der zu speichernden Dateien auch von der Größe jeder Datei abhängt. Falls Ihre Dateien
sehr groß sind, können Sie wahrscheinlich nur weniger als die oben angegebene Anzahl von Dateien abspeichern.
WICHTIG!
• Die CASIO COMPUTER CO., LTD. haftet nicht für irgendwelche Verluste von im Flash-Speicher oder auf einer SmartMediaKarte bzw. einer Diskette (nur WK-3500) gespeicherten Daten.
G-84
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-086B
84
04.3.26, 11:18 AM
Verwendung des SMF-Players
Bedienungsablauf im SMF-Player-Modus
Klangfarben/Rhythmuswahlanzeige
SMF PLAYER-Taste
SMF PLAYER-Taste
Medium wählen.
SMF-Player-Indikatorleuchten
[]*
EXIT-Taste
[]
Dateiname wählen.
S1
ABC1
[]*, [+]
S1
ABC2
[], [+]
S1
Wiedergabemodus + Dateiname
[], [–]
Wiedergabemodus + Dateiname
[], [–]
ABC3
START/STOP-Taste
Wiedergabemodus + Dateiname
[]
EXIT-Taste, []
Mitspielpart wählen.
Key Ch
01
[], [+]
EXIT-Taste
Partnummer
[], [–]
Key Ch
04
[], [+]
[], [–]
Key Ch
16
START/STOP-Taste
Partnummer
Partnummer
Direkteingabe mit Zifferntasten ebenfalls möglich.
[]
[]
Wiedergabemodus wählen.
PlayMode
S1
[], [+]
EXIT-Taste
Wiedergabemodus
[], [–]
PlayMode
SL
[], [+]
[], [–]
PlayMode
A1
[], [+]
Wiedergabemodus
[], [–]
PlayMode
AL
START/STOP-Taste
Wiedergabemodus
Wiedergabemodus
[]
[]
Hinweis
• Sie können die []-, []-, [+]und [–]-Tasten für die Steuerung
der SMF-Wiedergabe
verwenden.
Ausgangsmodus wählen.
Output
int
EXIT-Taste
[], [+]
out
OUTPUT
START/STOP-Taste
[], [–]
Output
OUTPUT
START/STOP-Taste, Wiedergabe beendet.
Musikwiedergabe
04
ABC 1
Partnummer + Dateiname
Wiedergabe gestoppt.
*
Fehler (Andere Fehler können ebenfalls auftreten.)
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
[] : []-CURSOR-Taste
Daten sind SMF aber nicht SMF0.
Not SMF0
SMF-Fehler erscheint.
Daten sind nicht richtig SMF.
Err
WrongDat
Err
Datenfehler erscheint.
G-85
735A-G-087A
WK3000_g_74-88.p65
EXIT-Taste
85
04.3.26, 11:18 AM
Verwendung des SMF-Players
SMF PLAYER
CURSOR
Zifferntasten
Number
buttons
[+]/[–]
ACCOMP VOLUME
START/STOP
Wiedergabe einer SMF-Datei
EXIT
Wiedergeben einer SMF-Datei
Achten Sie darauf, dass der erste Schritt, den Sie in dem
folgenden Vorgang ausführen müssen, davon abhängt, ob die
Wiedergabe von dem Flash-Speicher, einer SmartMedia-Karte
oder einer Diskette (nur WK-3500) erfolgt.
1
VORBEREITUNG
Flash-Speicher
• SmartMedia-Karte
• Setzen Sie die SmartMedia-Karte, welche die
aufzurufenden Daten enthält, in den Kartenslot des
Keyboards ein.
• Diskette (nur WK-3500)
• Setzen Sie die Diskette, welche die aufzurufenden Daten
enthält, in das Diskettenlaufwerk des Keyboards ein.
Was Sie zuerst ausführen müssen, hängt davon ab,
ob Sie von dem Flash-Speicher, einer Speicherkarte
oder einer Diskette aus wiedergeben.
2-1
Verwenden Sie die SMF PLAYER-Taste, um den
Indikator „Internal“ im Textbereich des Displays
anzuzeigen.
• Dadurch erscheint der Indikator „SMF PLAYER“
am Display.
I n t e r na l
WICHTIG!
• Entfernen Sie die SmartMedia-Karte niemals aus dem
Kartenslot und schalten Sie die Stromversorgung des
Keyboards niemals aus, wenn auf Daten für die
Speicherung, das Lesen oder das Löschen zugegriffen
wird. Anderenfalls können die Daten auf der
SmartMedia-Karte korrumpiert und sogar der Kartenslot
beschädigt werden.
• Bevor Sie die Diskette auswerfen, immer darauf achten,
dass die Zugriffsleuchte nicht leuchtet oder blinkt. Eine
leuchtende oder blinkende Zugriffsleuchte weist darauf
hin, dass das Keyboard eine Lese- oder
Schreiboperation von Daten ausführt. Falls während
einer solchen Operation die Diskette ausgeworfen wird,
können die Daten korrumpiert werden.
SmartMedia-Karte
2-2
Setzen Sie die SmartMedia-Karte, welche die
wiederzugebende Datei enthält, in den Kartenslot
des Keyboards ein. Verwenden Sie die SMF
PLAYER-Taste, um den Indikator „Card“ im
Textbereich des Displays anzuzeigen.
• Dadurch erscheint der Indikator „SMF PLAYER“
am Display.
Diskette (nur WK-3500)
2-3
Setzen Sie die Diskette, welche die
wiederzugebende Datei enthält, in das
Diskettenlaufwerk des Keyboards ein. Verwenden
Sie die SMF PLAYER-Taste, um den Indikator
„Disk“ im Textbereich des Displays anzuzeigen.
• Dadurch erscheint der Indikator „SMF PLAYER“
am Display.
G-86
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-088A
86
04.3.26, 11:18 AM
Verwendung des SMF-Players
3
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Dateiwahlanzeige zu erhalten.
• Die SMF-Dateien sind jene Dateien, deren
Dateinamen mit der Extension „MID“ enden. Eine
Fehlermeldung erscheint zu diesem Zeitpunkt, wenn
sich gegenwärtig keine SMF-Datei im Flash-Speicher
befindet.
4
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um die
wiederzugebende Datei zu wählen.
• Der Name der gegenwärtig gewählten Datei erscheint
im Textbereich des Displays. Der Wiedergabemodus
wird im Nummernbereich des Displays angezeigt.
Der Tempo/Taktbereich des Displays zeigt die
Dateigröße in Kilobyte an.
5
Konfigurieren der Einstellungen
1
Um die Dateiwiedergabe zu stoppen, drücken Sie
erneut die START/STOP-Taste.
2
HINWEIS
• Wenn Sie den SMF-Player-Modus aufrufen, werden alle
Parts initialisiert, indem alle Kanäle des Mixer-Modus
eingeschaltet werden.
3
Der folgende Vorgang erläutert, wie Sie die Gesamtlautstärke
der SMF-Datenwiedergabe steuern können. Sie können die
Lautstärke während der Wiedergabe oder bei gestoppter
Wiedergabe einstellen.
2
Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten oder die
Zifferntasten, um die SMF-Lautstärke einzustellen.
• Sie können eine Einstellung in dem Bereich von 000
(Minimum) bis 127 (Maximum) spezifizieren.
• Falls Sie die [+]- und [–]-Tasten gleichzeitig drücken,
wird die SMF-Lautstärkeeinstellung auf 100
zurückgestellt.
• Achten Sie darauf, dass diese Einstellung die
Lautstärke der auf dem Keyboard gespielten Noten
nicht beeinflusst.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Wiedergabemodus-Wahlanzeige zu erhalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den
Wiedergabemodus zu wählen.
Sie können einer der vier folgenden Wiedergabemodi
wählen.
S1 : Eine Datei, einmal
SL : Eine Datei, Wiederholung
A1 : Alle Dateien, einmal
AL : Alle Dateien, Wiederholung
Drücken Sie die ACCOMP VOLUME-Taste.
• Dadurch erscheint der Indikator „SMF Vol.“ auf dem
Display, gemeinsam mit einem Wert, der die aktuelle
SMF-Lautstärkeneinstellung bezeichnet.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um eine
Anzeige für die Wahl des Parts zu erhalten, den Sie
auf dem Keyboard spielen möchten (Mitspielpart).
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten oder
die [+]- und [–]-Tasten, um den Mitspielpart zu
wählen.
• Sie können den auf dem Keyboard zu spielenden Part
(Mitspielpart) als Wert im Bereich von 1 bis 16
spezifizieren.
• Nachdem Sie einen Part spezifiziert haben, schalten
Sie den Kanal aus, Der dem von Ihnen gewählten
Mitspielpart entspricht. Für weitere Informationen
siehe „Ein- und Ausschalten von Kanälen“ auf Seite
G-47. Durch Ausführung dieser Schritte wird der
zutreffende Part ausgeschaltet, so dass Sie diesen auf
dem Keyboard gemeinsam mit dem Rest der SMFWiedergabe spielen können.
Einstellung der SMFWiedergabelautstärke
1
Wählen Sie die Datei, die Sie wiedergeben
möchten.
• Führen Sie die unter „Wiedergeben einer SMF-Datei“
beschriebenen Schritte 1 bis 3 aus, um eine Datei zu
wählen.
Drücken Sie die START/STOP-Taste.
• Dadurch wird mit der Wiedergabe der gewählten
Datei begonnen.
• Der Nummernbereich des Displays zeigt die Nummer
des manuell auf dem Keyboard zu spielenden Parts
an.
• Sie können die TEMPO-Tasten verwenden, um das
Tempo im Bereich von 30 bis 255 einzustellen.
• Sie können die Kanäle 1 bis 16 ein- oder ausschalten,
unabhängig davon, ob die Dateiwiedergabe
ausgeführt wird oder gestoppt ist. Für weitere
Informationen siehe „Ein- und Ausschalten von
Kanälen“ auf Seite G-47.
6
Konfigurierung anderer
Einstellungen
4
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Ausgangsmodus-Wahlanzeige zu erhalten.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten oder
die [+]- und [–]-Tasten, um den Ausgangsmodus zu
wählen.
• Sie können einen der beiden folgenden
Ausgangstypen wählen.
int : Eingebaute Lautsprecher des Keyboards
out : MIDI OUT
HINWEIS
• Mischklangfarbe, Split (Tastatur-Auftrennung) und
Harmonisierungsautomatik werden im SMF-PlayerModus automatisch ausgeschaltet.
G-87
735A-G-089A
WK3000_g_74-88.p65
87
04.3.26, 11:18 AM
Verwendung des SMF-Players
SMF-Player-Fehlermeldungen
Nachfolgend sind die Vorgänge beschrieben, die Sie ausführen sollten, wenn eine Fehlermeldung in dem SMF-Player-Modus
erscheint.
Fehlermeldung
Ursache
Abhilfe
Err Not SMF0
Sie versuchen die Wiedergabe von SMFDaten, die nicht dem Format 0 entsprechen.
Verwenden Sie nur SMF-Daten, die dem
Format 0 entsprechen.
Err WrongDat
Err WrongDat / Es liegt ein Problem mit den
SMF-Daten vor, die Sie wiederzugeben
versuchen, oder die Daten sind korrumpiert.
Verwenden Sie andere Daten.
G-88
WK3000_g_74-88.p65
735A-G-090A
88
04.3.26, 11:18 AM
MIDI
Was ist MIDI?
MIDI-Kanäle
Die Abkürzung MIDI steht für „Musical Instrument Digital
Interface“ und ist die Bezeichnung eines weltweiten
Standards für Digitalsignale und Steckverbinder, die einen
Austausch von musikalischen Daten zwischen
Musikinstrumenten und Computern (Geräte) ermöglichen,
die von verschiedenen Herstellern hergestellt wurden. MIDIkompatible Geräte können den Keyboard-Tastendruck, die
Tastenfreigabe, die Klangfarbenänderung und andere Daten
als Meldungen austauschen.
Obwohl Sie keine speziellen Kenntnisse über MIDI benötigen,
um dieses Keyboard für sich alleine verwenden zu können,
so ist für die MIDI-Operationen doch ein spezielles Wissen
erforderlich. Dieser Abschnitt enthält eine Übersicht über
MIDI, die Ihnen bei der Bedienung helfen wird.
MIDI-Anschlüsse
Die MIDI-Meldungen werden über die MIDI OUT-Buchse
eines Gerätes mit Hilfe eines MIDI-Kabels an die MIDI INBuchse eines anderen Gerätes ausgegeben. Um z.B. eine
Meldung von diesem Keyboard an ein anderes Gerät zu
senden, müssen Sie ein MIDI-Kabel verwenden, um die MIDI
OUT-Buchse dieses Keyboards mit der MIDI IN-Buchse des
anderen Gerätes zu verbinden. Um die MIDI-Meldungen
zurück an dieses Keyboard zu senden, müssen Sie ein MIDIKabel verwenden, um die MIDI OUT-Buchse des anderen
Gerätes mit der MIDI IN-Buchse dieses Keyboards zu
verbinden.
Um einen Computer oder ein anderes MIDI-Gerät für die
Aufnahme und Wiedergabe der auf diesem Keyboard
erzeugten MIDI-Daten verwenden zu können, müssen Sie
die MIDI IN- und MIDI OUT-Buchsen beider Geräte
verbinden, um Daten senden und empfangen zu können.
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI gestattet das gleichzeitige Senden der Daten von
mehreren Parts, wobei jeder Part über einen separaten MIDIKanal gesandt wird. Es gibt 16 MIDI-Kanäle, die von 1 bis 16
nummeriert sind, und die MIDI-Kanal-Daten sind immer
eingeschlossen, wenn Sie Daten (Tastendruck,
Tonhöhenbeugungsoperation usw.) austauschen.
Sowohl das Sendegerät als auch das Empfangsgerät müssen
auf den gleichen Kanal eingestellt sein, damit das
Empfangsgerät die Daten richtig empfangen und spielen
kann. Falls z.B. das Empfangsgerät auf Kanal 2 eingestellt
ist, dann empfängt es nur MIDI Kanal 2 Daten, und alle
anderen Kanäle werden ignoriert.
Dieses Keyboard verfügt über Multi-KlangfarbenFähigkeiten, d.h. es kann Meldungen über alle 16 MIDIKanäle empfangen und gleichzeitg bis zu 16 Parts spielen.
Die Klangfarben- und Lautstärken-Einstellungen für jeden
Kanal können mit Hilfe des in das Keyboard eingebauten
Mixers oder durch eine externe Quelle ausgeführt werden,
die die erforderlichen MIDI-Steuerungsmeldungen sendet.
Die auf diesem Keyboard ausgeführten Keyboardoperationen
werden durch Wahl eines MIDI-Kanals (1 bis 16) und
darauffolgendes Senden der entsprechenden Meldung
ausgesandt.
General MIDI
General MIDI standardisiert die MIDI-Daten für alle
Klangquellentypen, unabhängig vom Hersteller. General
MIDI spezifiziert solche Faktoren wie KlangfarbenNummerierung, Schlagzeug-Sounds und verfügbare MIDIKanäle für alle Klangquellen. Dieser Standard ermöglicht es
allen MIDI-Geräten, die gleichen Nuancen zu reproduzieren,
wenn General MIDI Daten gespielt werden, unabhängig vom
Hersteller der Klangquelle.
Dieses Keyboard unterstützt General MIDI, sodass es
verwendet werden kann, um im Fachhandel erhältliche,
vorbespielte General MIDI Daten sowie von einem Personal
Computer an dieses Keyboard übersandte General MIDI
Daten zu spielen.
Für Einzelheiten über die mit den GT-Klangfarben mit den
Nummern 000 bis 127 verfügbaren Klangfarben siehe die
„Klangfarbenliste“ auf Seite A-1.
Computer usw.
Falls eine MIDI THRU-Funktion in der Software vorhanden
ist, die auf dem angeschlossenen Computer oder anderen
MIDI-Gerät abgearbeitet wird, unbedingt „Local ControlEinstellung“ dieses Keyboards ausschalten (Seite G-82).
G-89
735A-G-091B
WK3100_g_89-105.p65
89
04.3.26, 11:18 AM
MIDI
Senden und Empfangen der MIDIMeldungen
Dieses Keyboard kann die von Ihnen auf der Tastatur
gespielten Noten, die Pattern der Begleitautomatik sowie die
Wiedergabe aus dem Songspeicher als MIDI-Meldungen an
andere Geräte senden.
MIDI-Einstellungen
Sie können die Einstellung einer Anzahl von Parametern
ändern, die steuern, wie die MIDI-Meldungen gesandt und
empfangen werden.
MIDI-Parameter
MIDI-Sendedaten
■ Spielen am Keyboard
Jeder Part des Keyboards (Kanäle 1 bis 4) kann über einen
eigenen individuellen MIDI-Kanal gesandt werden. Wenn die
Harmonisierautomatik eingeschaltet ist, werden auch die
Harmonienoten über jeden individuellen MIDI-Kanal
gesandt.
■ Begleitautomatik oder Songspeicher-Wiedergabe
Jeder Part der Begleitung wird über einen eigenen
individuellen MIDI-Kanal gesandt. Der Parameter
„Begleitung/Song-MIDI-Ausgang“ (Seite G-82) wird
verwendet, um zu spezifizieren, ob ein Part gesandt wird.
Empfang von MIDI-Meldungen
■ Empfang mehrerer Kanäle
Die 16 Mixer-Parts können verwendet werden, um Daten
gleichzeitig über 16 MIDI-Meldungskanäle zu empfangen.
■ Akkordänderungen bei Verwendung der Begleitautomatik
Die von einem externen Gerät empfangenen MIDIMeldungen können als Akkordänderungen interpretiert
werden, wie sie durch die von dem Begleitsystem des
Keyboards unterstützten Greifverfahren spezifiziert sind.
Verwenden Sie den Parameter „MIDI-BegleitautomatikSteuerung“ (Seite G-82), um diese Fähigkeit ein- oder
auszuschalten.
• Für weitere Informationen über jede einzelne MIDIMeldung siehe die „MIDI Implementation Chart“ am Ende
dieser Bedienungsanleitung.
Sie können den Parametereinstellvorgang (Seite G-80)
verwenden, um die Einstellungen der nachfolgend
beschriebenen MIDI-Parameter zu ändern. Für Einzelheiten
über das Einstellmenü und den Vorgang siehe Seite G-80 bis
G-83.
■ MIDI-Begleitautomatik-Steuerung
Dieser Parameter bestimmt, ob die von einem externen Gerät
empfangenen Notendaten als gegriffene Akkorde der
Begleitautomatik interpretiert werden sollen. Schalten Sie
diesen Parameter ein, wenn Sie die Akkorde der
Begleitautomatik von einem Computer oder einem anderen
externen Gerät steuern möchten.
on: Die durch die MIDI IN-Buchse eingegebenen
Notendaten werden als gegriffene Akkorde der
Begleitautomatik interpretiert. Der von dem
Keyboardkanal spezifizierte Kanal wird für das
Spezifizieren von Akkorden verwendet.
oFF: „MIDI-Begleitautomatik-Steuerung“ ist ausgeschaltet.
■ Accomp/Song MIDI Out
(Begleitung/Song-MIDI-Ausgang)
Schalten Sie diesen Parameter ein, wenn Sie die Begleitautomatik oder den Songspeicher auf der Klangquelle eines externes Gerätes ertönen lassen möchten.
on: Die Begleitautomatik oder der Songspeicher wird über
die MIDI OUT-Buchse des Keyboards als MIDIMeldungen ausgegeben.
oFF: Die Begleitautomatik oder der Songspeicher wird nicht
ausgegeben.
HINWEIS
• Für Einzelheiten über die MIDI-Spezifikationen besuchen
Sie die CASIO Webseite an der folgenden URL.
http://world.casio.com
G-90
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-092B
90
04.3.26, 11:18 AM
MIDI
Verwendung des Daten-DownloadDienstes
Sie können die Daten des folgenden Typs von der CASIO
MUSIC SITE (http://music.casio.com) in Ihren Computer
herunterladen und diese danach auf das Keyboard
übertragen.
Anschließen an einen Computer
Schalten Sie unbedingt die Stromversorgung des Keyboads
und Ihres Computers aus, bevor Sie diese anschließen. Sie
sollten auch den Lautstärkeregler dieses Keyboards auf eine
relativ niedrige Lautstärke einstellen.
1
• Klangfarben
• Klangfarben mit Wellenformen
• Schlagzeug-Sets mit Wellenformen
• DSP
• Rhythmen
• Registrierung
• Songs
• SMF
• Paketdateien
Verbinden Sie die MIDI-Schnittstelle dieses
Keyboards mit der MIDI-Schnittstelle Ihres
Computers.
CASIO MUSIC SITE
Internet
Service
Provider
■ Daten und Applikationssoftware
Daten selbst sowie Applikationssoftware für die Übertragung
der Anwenderdaten zwischen Ihrem Computer und dem
Keyboard stehen für das Herunterladen (Download) auf der
CASIO MUSIC SITE bereit.
■ Applikationssoftware
Sie können die Applikationssoftware auf Ihrem Computer
laufen lassen und die von der CASIO MUSIC SITE
heruntergeladenen Daten auf das Keyboard übertragen, und
auch die Festplatte Ihres Computers für die
Langzeitspeicherung der Daten verwenden, die Sie von dem
Keyboard auf Ihren Computer übertragen.
OUT IN
MIDI-Schnittstelle
MIDI IN
• Für vollständige Informationen über das Herunterladen der
Applikationssoftware und der Daten siehe die
Instruktionen auf der CASIO MUSIC SITE .
• Für Informationen über die Verwendung der Software siehe
die Online-Hilfe der Applikationssoftware.
* CASIO MUSIC SITE
2
http://music.casio.com/
1
2
3
Besuchen Sie die obige URL.
Wählen Sie eine Region oder ein Land.
Wählen Sie einen Download-Dienst für die
INTERNET DATA EXPANSION SYSTEM-Daten.
• Achten Sie darauf, dass der zu verwendende Dienst
von der Region oder dem Land abhängt.
3
MIDI OUT
Schalten Sie das Keyboard zuerst ein, und schalten
Sie danach Ihren Computer oder ein anderes
angeschlossenes Gerät ein.
Starten Sie die Software, die Sie auf dem Computer
verwenden möchten.
HINWEIS
• Wenn Sie die Applikationssoftware verwenden, achten Sie
darauf, dass die Anzeige für die Klangfarbeneinstellung
(die nach dem Einschalten der Stromversorgung
erscheinende Anzeige) am Display des Keyboards
angezeigt wird.
DATA ACCESS-Lampe
• Die DATA ACCESS-Lampe leuchtet auf, wenn das Keyboard
Daten mit einem angeschlossenen Computer über eine MIDIKabelverbindung austauscht. Trennen Sie niemals das MIDIKabel ab, während die DATA ACCESS-Lampe leuchtet.
G-91
735A-G-093B
WK3100_g_89-105.p65
91
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Sie können die von Ihnen erstellten Daten oder die von einem Computer in den eingebauten Flash-Speicher, auf eine SmartMediaTMKarte oder auf eine Diskette (nur WK-3500) des Keyboards übertragenen Daten abspeichern. In dieser Anleitung werden
SmartMedia-Karten und Disketten als „externe Speichermedien“ bezeichnet.
Nachfolgend sind die Typen von Dateien aufgeführt, die Sie auf einem externen Speichermedium abspeichern können. Achten
Sie darauf, dass jeder Dateityp in einem bestimmten, vordefinierten Anwenderbereich abgespeichert werden kann, wie es in der
nachfolgenden Tabelle „Speicherbare Dateitypen“ beschrieben ist.
Nachdem Sie die SMF-Daten von einem externen Speichermedium abgerufen und in einem Anwenderbereich gespeichert haben, können
Sie diese in dem SMF-Player-Modus wiedergeben. Für weitere Informationen siehe „Verwendung des SMF-Players“ auf Seite G-84.
Speicherbare Dateitypen
Typ
Anzeigeindikator
SMF
Rhythmusmuster
Registrierung
Im Songspeichermodus erstellter Anwendersong
Schlagzeugsound mit Wellenform
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe
Klangfarbe
Klangfarbe mit Wellenform
DSP
Paketdatei*1
Alle Anwenderdaten*2
Smf
Pattern
Regist
Song
Dr wave
Drawbar
Tone
Tn wave
Dsp
Package
Gespeicherte Kapazität des
Extension des
Daten
Anwenderspeichers Dateinamens
1 Musikstück
200
MID
1 Muster
16
Z00
1 Bank
8
Z01
1 Satz
5
Z02
1 Klangfarbe
4
Z03
1 Klangfarbe
100
Z04
1 Klangfarbe
100
Z05
1 Klangfarbe
20
Z06
1 Typ
100
Z07
1 Paket
1
Z08
Data All
Z09
*1: Paketdatei
Eine Paketdatei kombiniert die Klangfarbeneinstellungen, DSP-Effekteinstellungen und andere Setup-Daten in einer einzigen
Datei, die Sie als Einheit (Paket) verwalten können. Sobald Sie eine Paketdatei erstellt haben, können Sie das gesamte Setup des
Keyboards ändern, indem Sie eine einzige Paketdatei laden.
Um eine Paketdatei zu erstellen, müssen Sie die spezielle Paketdatei-Software von der CASIO MUSIC SITE (http://
music.casio.com/) herunterladen und in Ihrem Computer installieren. Für Einzelheiten über die Paketdatei-Software siehe die
Informationen auf der CASIO MUSIC SITE.
WICHTIG!
• Durch das Laden einer Paketdatei werden die unter Paketdatei-Dateninhalt gespeicherten Einstellungsdaten in den
Anwenderbereich geladen und ersetzen alle aktuelle Daten durch die Daten der Paketdatei.
• Bei der Verarbeitung einer Paketdatei von einer SmartMedia-Karte oder einer Diskette (nur WK-3500), zeigt der Pegelmesser
des Displays den Ablauf der Ladeoperation an, wie es nachfolgend dargestellt ist.
[Start des Ladens]
[Ende des Ladens]
*2: Nur SmartMedia-Karte
Paketdatei-Dateninhalt
Datentyp
SMF
Rhythmusmuster
Registrierung
Schlagzeugsound mit Wellenform
Zugriegel-Orgel-Klangfarben
Klangfarben
Klangfarben mit Wellenformen
DSP
Anwenderbereich
10 Songs
148 bis 155 (8 Rhythmen)
7 bis 8 (2 Banken)
803 (1 Satz)
190 bis 199 (10 Klangfarben)
690 bis 699 (10 Klangfarben)
710 bis 719 (10 Klangfarben)
190 bis 199 (10 Effekte)
G-92
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-094B
92
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Verwendung einer SmartMediaKarte
Ihr Keyboard ist mit einem Kartenslot ausgerüstet, der auch
die Verwendung von SmartMediaTM-Karten unterstützt, die
Sie für die Speicherung der von Ihrem Computer
übertragenen Musikstücke, der im Speicher des Keyboards
gespeicherten Songs und andere Daten verwenden können.
Dadurch wird Ihnen Zugriff auf virtuell unbegrenzte
Datenmengen geboten, die Sie bei Bedarf sofort aufrufen
können.
WICHTIG!
• Es gibt zwei Typen von SmartMedia-Karten: 3.3V und
5V. Achten Sie darauf, dass dieses Keyboard nur die
SmartMedia-Karten des Typs 3.3V unterstützt.
• Versuchen Sie niemals die Verwendung einer
SmartMedia-Karte des Typs 5V mit diesem Keyboard.
• Achten Sie darauf, dass Sie auf einer mit am
Schreibschutzbereich der Karte angebrachtem
Schreibschutzaufkleber versehenen SmartMedia-Karte
keine Daten speichern, löschen oder umbenennen
können.
Kontakte
Schreibschutzbereich
Über die SmartMediaTM-Karten
• Sie können SmartMedia-Karten in fast jedem Fachgeschäft
für elektrische Haushaltgeräte, Computer usw. kaufen.
• Die SmartMedia-Karten sind im Fachhandel mit
Kapazitäten zwischen 8 MB und 128 MB erhältlich.
• Obwohl die SmartMedia-Karte nur die Größe einer
Briefmarke aufweist, reicht ihre Kapazität vom Achtfachen
bis zum Hundertfachen der Kapazität einer Diskette.
• Die Datenleserate einer SmartMedia-Karte ist sehr hoch.
• SmartMedia TM ist ein Warenzeichen der Toshiba
Corporation.
Vorsichtsmaßregeln hinsichtlich der
SmartMedia-Karte und dem Kartenslot
WICHTIG!
• Lesen Sie unbedingt die gesamte mit der SmartMediaKarte mitgelieferte Dokumentation aufmerksam durch,
um wichtige Informationen über die Handhabung dieser
Karte kennen zu lernen.
• Vermeiden Sie ein Aufbewahren der SmartMedia-Karten
an den folgenden Orten. Solche Bedingungen können
die auf der Karte abgespeicherten Daten korrumpieren.
• Orte mit hohen Temperaturen, hoher Luftfeuchtigkeit
oder korrosiven Mitteln
• Bereiche mit starken elektrostatischen Ladungen oder
elektrischem Rauschen
• Wenn Sie eine SmartMedia-Karte handhaben, berühren
Sie niemals deren Kontakte mit den Fingern.
• Falls die Datenzugrifflampe leuchtet und die Meldung
„Pls Wait“ („Bitte warten“) am Display angezeigt wird,
dann bedeutet dies, dass auf die Daten auf der
SmartMedia-Karte für die Speicherung, das Lesen oder
das Löschen zugegriffen wird. Entnehmen Sie niemals
die SmartMedia-Karte dem Kartenslot und schalten Sie
niemals die Stromversorgung des Keyboards aus,
während auf die Daten zugegriffen wird. Anderenfalls
können die Daten auf der SmartMedia-Karte korrumpiert
und sogar der Kartenslot beschädigt werden.
• Versuchen Sie niemals einen anderen Typ als eine 3,3V
SmartMedia-Karte in den Kartenslot einzusetzen.
Anderenfalls kann es zu Beschädigungen des
Keyboards kommen.
• Falls Sie eine elektrostatisch aufgeladene SmartMediaKarte in den Kartenslot einsetzen, kann Fehlbetrieb des
Keyboards verursacht werden. In einem solchen Fall
schalten Sie die Stromversorgung des Keyboards aus
und danach wieder ein.
• Eine für längere Zeit in den Kartenslot eingesetzt
SmartMedia-Karte kann sehr heiß sein, wenn Sie diese
entfernen. Dies ist jedoch normal und stellt keine
Betriebsstörung dar.
• Achten Sie darauf, dass die SmartMedia-Karte eine
begrenzte Lebensdauer aufweist. Nach sehr langer
Verwendung können Sie vielleicht die Daten nicht mehr
speichern, lesen oder löschen. In diesem Fall müssen
Sie eine neue SmartMedia-Karte erstehen.
Die CASIO COMPUTER CO., LTD. haftet Ihnen und
dritten Parteien gegenüber nicht für irgendwelche Verluste
oder Schäden, die auf den Verlust oder die Korrumpierung
von Daten zurückzuführen sind.
G-93
735A-G-095B
WK3100_g_89-105.p65
93
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Einsetzen und Entfernen einer
SmartMedia-Karte
Nachfolgend ist beschrieben, wie Sie eine SmartMedia-Karte
in den Kartenslot einsetzen bzw. aus diesem entfernen
können.
Einsetzen einer SmartMedia-Karte in den Kartenslot
Mit der Kontaktseite der SmartMedia-Karte nach unten
gerichtet, setzen Sie die Karte in den Kartenslot ein. Drücken
Sie die Karte vorsichtig bis zum Anschlag in den Slot.
Verwendung des
Diskettenlaufwerks (nur WK-3500)
Merkmale des Diskettenlaufwerks
Das Keyboard WK-3500 ist mit einem eingebauten
Diskettenlaufwerk ausgerüstet, das die folgenden
Fähigkeiten bietet.
• Sie können Songspeicher- und Synthesizer-Daten für
langzeitige Speicherung auf einer Diskette abspeichern.
Wenn Sie die Daten wieder benötigen, einfach die Diskette
in das Diskettenlaufwerk einsetzen und die Daten laden.
• Sie können SMF- (Standard MIDI File) Daten wiedergeben,
die auf einem Personal Computer kreiert und auf einer
Diskette abgespeichert wurden.
Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich der Disketten
WICHTIG!
Entfernen einer SmartMedia-Karte aus dem Slot
Nachdem Sie sichergestellt haben, dass die
Datenzugrifflampe nicht leuchtet und die Meldung „Pls Wait“
(„Bitte warten“) vom Display verschwindet, ziehen Sie die
Karte vorsichtig aus dem Slot.*
* Entfernen Sie niemals die SmartMedia-Karte aus dem
Kartenslot und schalten Sie niemals das Keyboard aus,
während eine der folgenden Bedingungen vorliegt.
• Während das Keyboard auf den SMF-Player-Modus
geschaltet ist und ein Zeiger neben dem Schriftzug CARD
auf dem Display angezeigt wird
• Während die Datenzugriffsleuchte leuchtet oder die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) auf dem Display
angezeigt wird, wodurch Zugriff auf die Karte angezeigt
wird
• Vermeiden Sie die folgenden Orte für die Lagerung und
Verwendung der Disketten. Jede der nachfolgend
aufgeführten Bedingungen kann die auf der Diskette
abgespeicherten Daten korrumpieren.
• Die Nähe von Fernsehern, auf HiFi-Anlagen oder an
Orten mit Magnetfeldern. Besonders darauf achten,
dass die Disketten entfernt von Magnetquellen
gehalten werden.
• Orte mit direkter Sonnenbestrahlung, hoher
Luftfeuchtigkeit oder extremen Temperaturen.
• Falls die folgenden Vorsichtsmaßnahmen nicht beachtet
werden, können die auf Diskette abgespeicherten Daten
korrumpiert werden.
• Niemals die Diskette zu zerlegen versuchen.
• Niemals den Verschluss der Diskette öffnen und auch
niemals die Magnetfolie im Inneren der Diskette mit
Ihren Fingern berühren.
• Niemals eine Diskette abbiegen oder sonstwie grob
behandeln.
• Etiketten nur in dem vorgesehenen Raum anbringen
und niemals auf einem bereits angebrachten Etikett
aufkleben.
WICHTIG!
• Entfernen Sie die SmartMedia-Karte niemals aus dem
Kartenslot und schalten Sie die Stromversorgung des
Keyboards niemals aus, wenn auf Daten für die
Speicherung, das Lesen oder das Löschen zugegriffen
wird. Anderenfalls können die Daten auf der
SmartMedia-Karte korrumpiert und sogar der Kartenslot
beschädigt werden.
• Niemals die Diskette aus dem Laufwerk auswerfen,
während die Zugriffsleuchte des Laufwerks leuchtet oder
blinkt, und auch niemals die Stromversorgung des
Keyboards ausschalten, wenn sich eine Diskette in dem
Laufwerk befindet. Anderenfalls können die auf der
Diskette abgespeicherten Daten korrumpiert oder das
Diskettenlaufwerk beschädigt werden.
• Niemals Fremdmaterialien in das Diskettenlaufwerk
einführen. Anderenfalls kann es zu Fehlbetrieb kommen.
G-94
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-096A
94
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
• Das Diskettenlaufwerk verwendet einen Magnetkopf. Ein
verschmutzter Kopf kann die Daten von der Diskette nicht
richtig lesen und kann die auf der Diskette abgespeicherten
Daten korrumpieren. Um dies zu vermeiden, eine im
Fachhandel erhältlich Kopfreinigungsdiskette verwenden,
um den Kopf regelmäßig zu reinigen.
• Verwenden Sie keinen Computer, ein anderes
elektronisches Musikinstrument oder ein anderes Gerät,
um einen mit diesem Keyboard kreierten Dateinamen
oder Dateiinhalt zu ändern. Anderenfalls können die
Daten unbrauchbar für dieses Keyboard werden, so dass
es sogar zu Fehlbetrieb des Keyboards kommen kann.
Schreibschutz
WICHTIG!
• Sie können den Schreibschutz einer Diskette aktivieren,
so dass keine Daten von der Diskette gelöscht bzw.
keine neuen Daten auf der Diskette abgespeichert
werden können. Eine Diskette mit aktiviertem
Schreibschutz kann auch nicht formatiert werden. Sie
können die Daten von einer Diskette lesen, unabhängig
davon, ob der Schreibschutz aktiviert ist oder nicht.
Schreibschutz
(Öffnung geöffnet)
CASIO COMPUTER CO., LTD. übernimmt keine
Verantwortung für Verluste Ihnen oder dritten Personen
gegenüber, die auf korrumpierte oder versehentlich
gelöschte Daten auf einer Diskette zurückzuführen sind.
Über Disketten
Schreiben möglich
(Öffnung mit Lasche
blo-ckiert)
Speicherung und Löschung
von Daten sowie
Formatierung der Diskette
möglich.
Öffnung
geöffnet
Schreibschutzlasche
Dieser Abschnitt enthält wichtige Informationen über die
Handhabung von Disketten. Bitte daher diesen Abschnitt
aufmerksam durchlesen, bevor Sie das Diskettenlaufwerk
benutzen.
Diskettentypen
Das Keyboard WK-3500 unterstützt sowohl 3,5-Zoll 2HD
(formatiert 1,44 MB) als auch 2DD (formatiert 720 KB)
Disketten. Die Verwendung andere Diskettengrößen und
Kapazitäten wird nicht unterstützt.
• Wenn die Schreibschutzöffnung gemäß Abbildung
geöffnet ist, können Sie den Inhalt der Diskette lesen;
Sie können aber keine Daten auf dieser Diskette
einschreiben oder von dieser löschen.
• Die mit dem Keyboard mitgelieferte Diskette enthält
Daten- und Programmbeispiele. Sie weist Schreibschutz
auf, um versehentliches Löschen oder Formatieren zu
verhindern. Behandeln Sie diese Diskette sorgfältig, um
Beschädigung oder Löschen der Daten zu vermeiden.
Indikatoren der Diskettentypen
2HD ...... Eine 2HD Diskette ist in der rechten oberen Ecke
der Frontseite mit den Buchstaben „HD“ markiert.
In der rechten unteren Ecke befindet sich eine
quadratische Öffnung.
2DD ....... Dieser Typ von Diskette weist in der unteren rechten
Ecke keine Öffnung auf.
HD
G-95
735A-G-097A
WK3100_g_89-105.p65
95
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Auswurftaste
Eject
button
CURSOR
●WK-3500
DISK/CARD
●WK-3100/WK-3000
[+]/[–]
Einsetzen und Auswerfen einer Diskette
Nachfolgend ist beschrieben, wie eine Diskette in das
Diskettenlaufwerk eingesetzt bzw. von diesem ausgeworfen
werden kann.
Einsetzen einer Diskette in das Diskettenlaufwerk
1
Die Diskette mit dem Etikettenbereich nach oben
halten und mit dem Verschluss voraus in das
Diskettenlaufwerk einsetzen, wie es in der
Abbildung dargestellt ist.
CARD
Verwendung eines externen
Speichermediums
In diesem Abschnitt ist die Verwendung der SmartMediaKarten und Disketten (nur WK-3500) für die
Datenspeicherung erläutert. In dieser Anleitung werden die
SmartMedia-Karten und Disketten gemeinsam als „externe
Speichermedien“ bezeichnet.
HINWEIS
• Mischklangfarbe, Split (Tastatur-Auftrennung) und
Harmonisierungsautomatik werden automatisch
ausgeschaltet, wenn ein externes Speichermedium
verwendet wird. Die Klangfarben- und Rhythmuswahl
sowie die Rhythmuswiedergabe sind ebenfalls
deaktiviert.
Grundlegende Operationen mit einer
SmartMedia-Karte
2
Die Diskette so weit es geht in das Diskettenlaufwerk
einschieben, bis die Diskette einrastet.
Auswerfen einer Diskette aus dem Diskettenlaufwerk
1
2 Schalten Sie das Keyboard auf den Kartenmodus.
* WK-3500
Drücken Sie zwei Mal die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD-Indikator am Display, wobei auch der
Schriftzug „Card“ im Textbereich des Displays
angezeigt wird.
WICHTIG!
• Bevor Sie die Diskette auswerfen, immer darauf achten,
dass die Kontrollleuchte des Diskettenlaufwerks nicht
leuchtet oder blinkt. Eine leuchtende oder blinkende
Kontrollleuchte weist darauf hin, dass das Keyboard eine
Lese- oder Schreiboperation von Daten ausführt. Falls
während einer solchen Operation die Diskette
ausgeworfen wird, können die Daten korrumpiert
werden.
1
Die Auswurftaste drücken.
• Dadurch wird die Diskette teilweise aus dem
Diskettenlaufwerk ausgeworfen.
2
Setzen Sie die SmartMedia-Karte in den Kartenslot
ein.
* WK-3100/WK-3000
Drücken Sie die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem CARDIndikator am Display, wobei auch der Schriftzug
„Card“ im Textbereich des Displays angezeigt wird.
3
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um das
Kartenmodusmen anzuzeigen.
Die Diskette von Hand aus dem Diskettenlaufwerk
entfernen.
G-96
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-098C
96
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
4
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um die Anzeige für den Typ der auszuführenden
Operation anzuzeigen.
0
• Drücken Sie zu diesem Zeitpunkt die EXIT- oder []CURSOR-Taste, um an das Dateinamen-Wahlmenü
zurückzukehren.
Load
[]
A
[]
Sa v e
[]
R e n ame
[]
De l e t e
[]
[]
F o r ma t
• Für Einzelheiten über die Verwendung jeder der
obigen Menüoperationen siehe die nachfolgend
aufgeführten Seiten.
Laden einer Datei (Crd Load):
Speicherung einer Datei (Crd Save):
Neubenennung einer Datei (Crd Rename):
Löschung einer Datei (Crd Delete):
Formatierung einer SmartMedia-Karte
(Crd Format):
5
6
Seite G-99
Seite G-98
Seite G-100
Seite G-101
7
B
Seite G-102
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateityp-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Dateinamen-Wahlanzeige zu erhalten.
8 Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
Grundlegende Operation mit dem
Diskettenlaufwerk (nur WK-3500)
1
2
9 Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige für das Laden einer
Datei weiterzuschalten.
Setzen Sie eine Diskette in das Diskettenlaufwerk
des Keyboards ein
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/CARDIndikator auf dem Display, wobei auch der Schriftzug
„Disk“ in dem Textbereich des Displays angezeigt wird.
oder die [+] und [–]-Tasten, um den Dateinamen
zu wählen.
• Drücken Sie zu diesem Zeitpunkt die EXIT- oder []CURSOR-Taste, um an die Dateityp-Wahlanzeige
zurückzukehren.
Nachdem Sie die gewünschte Operation mit der
SmartMedia-Karte beendet haben, drücken Sie die
DISK/CARD-Taste (CARD-Taste an dem WK-3100/
WK-3000), um den Kartenmodus zu verlassen.
• Durch das Verlassen des Kartenmodus verschwindet
der Zeiger neben dem DISK/CARD-Indikator
(CARD-Indikator an dem WK-3100/WK-3000) des
Displays.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um den Dateityp zu wählen.
• Falls Sie zu diesem Zeitpunkt die EXIT oder []CURSOR-Taste
drücken,
wird
an
das
Kartenmodusmenü zurückgekehrt.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die Datei
zu laden.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie fragt, ob Sie die Datei wirklich Laden möchten.
Falls in dem Anwenderbereich bereits Daten
vorhanden sind, fragt Sie die Meldung, ob Sie die
existierenden Daten durch die aufgerufenen Daten
überschreiben möchten.
• Drücken Sie die YES-Taste, um die Daten zu laden.
Dadurch erscheint die Meldung „Pls Wait“ („Bitte
warten“) am Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Kartenzugriffsoperation ausgeführt wird. Versuchen
Sie niemals eine andere Operation auf dem Keyboard
auszuführen, während auf die Karte zugegriffen wird.
Die Meldung „Complete“ („Beendet“) erscheint am
Display, nachdem das Aufrufen der Daten beendet
ist. Nach einigen Sekunden wird die Meldung durch
die Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit dem Aufrufen der Daten nicht fortsetzen
möchten, drücken Sie die EXIT-Taste oder die NOTaste als Antwort auf die obige Bestätigungsmeldung.
Dadurch wird an die Anwenderbereich-Wahlanzeige
in Schritt 9 zurückgekehrt.
[]
[]
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+] und [–]-Tasten, um den
Anwenderbereich zu wählen.
3
Führen Sie die gleichen Operationen aus, wie sie ab
Schritt 3 unter „Grundlegende Operationen mit einer
SmartMedia-Karte“ auf Seite G-96 beschrieben sind.
• Achten Sie darauf, dass die Operationen im
Diskettenmodus auf dem Display durch das Präfix
„Fd“ an Stelle des Präfix „Crd“ für die Operationen
in dem Kartenmodus angezeigt werden.
G-97
735A-G-099C
WK3100_g_89-105.p65
97
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
CURSOR
●WK-3500
DISK/CARD
●WK-3100/WK-3000
[+]/[–]
YES/NO
CARD
• Diskette (nur WK-3500):
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/CARDIndikator am Display, wobei auch der Schriftzug „Disk“
im Textbereich des Displays angezeigt wird.
Speicherung von Dateien
Sie können den in diesem Abschnitt erläuterten Vorgang verwenden,
um Songspeicher-, Synthesizer- und andere erstelle Daten auf einem
externen Speichermedium abzuspeichern, damit Sie diese bei Bedarf
zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen können. Für
Informationen über den Typ von Daten, die Sie abspeichern können,
siehe „Speicherbare Dateitypen“ auf Seite G-92.
2
VORBEREITUNG
• SmartMedia-Karte
Setzen Sie eine richtig formatierte SmartMedia-Karte in
den Kartenslot des Keyboards ein. Stellen Sie dabei sicher,
dass der Aufkleber von dem Schreibschutzbereich der
Karte entfernt wurde, um das Schreiben zu ermöglichen.
• Diskette (nur WK-3500)
Setzen Sie eine richtig formatierte Diskette in das
Diskettenlaufwerk des Keyboards ein. Stellen Sie dabei
sicher, dass die Schreibschutzöffnung der Diskette
geschlossen ist, um das Schreiben zu ermöglichen.
3
4
5
6
HINWEIS
• Abhängig von dem Typ und der Menge der beteiligten Daten, können
bis zur Beendigung der Ausführung einer Datenspeicherungs- oder
Datenladeoperation von einer SmartMedia-Karte oder einer Diskette
(nur WK-3500) einige wenige Minuten bis zu mehr als 10 Minuten
benötigt werden. Die Meldung „Pls wait“ („Bitte warten“) verbleibt
auf dem Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Datenspeicherungs- oder Datenladeoperation ausgeführt wird.
7
Speichern einer Datei auf einem externen Speichermedium
1
Was Sie zuerst tun müssen, hängt von dem Typ des
verwendeten externen Speichermediums ab.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Taste,
um die Anzeige „Save“ („Speichern“) zu erhalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateityp-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um den Dateityp zu wählen.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den gewünschten
Anwenderbereich zu wählen.
• Der Nummernbereich des Displays zeigt die
Anwenderbereichnummer an, wogegen im
Textbereich der Anwenderbereichname erscheint.
• Drücken Sie zu diesem Zeitpunkt die EXIT- oder []-CURSORTaste, um an die Dateityp-Wahlanzeige zurückzukehren.
WICHTIG!
• Versuchen Sie niemals einen andere Operation, während die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) angezeigt wird. Durch die
Ausführung einer anderen Operation können die Daten aus
dem Flash-Speicher oder von der SmartMedia-Karte bzw.
Diskette gelöscht oder der Speicher des Keyboards beschädigt
bzw. Fehlbetrieb des Keyboards verursacht werden.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Kartenmodusanzeige (oder Diskkettenmodusanzeige)
zu erhalten.
8
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateinamen-Eingabeanzeige weiterzuschalten.
• Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um an der aktuellen
Cursorposition durch die Zeichen zu scrollen. Für
Informationen über die Eingabe von Text siehe Seite G-103.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
den Cursor nach links oder rechts zu verschieben.
• SmartMedia-Karte:
Drücken Sie auf dem WK-3500 zwei Mal die DISK/CARD-Taste.
Auf dem WK-3100/WK-3000 drücken Sie einmal die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/CARD- oder
CARD-Indikator am Display, wobei auch der Schriftzug
„Card“ im Textbereich des Displays angezeigt wird.
G-98
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-100C
98
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
9
Nachdem Sie den Dateinamen eingegeben haben,
drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Falls Sie Songdaten abspeichern, erscheint als
Nächstes die Dateityp-Wahlanzeige. Verwenden Sie
die []- und []-CURSOR-Tasten, um „SMF“ oder
„SONG“ zu wählen. Nachdem Sie einen Dateityp
gewählt haben, drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch erscheint eine Bestätigungsmeldung, die Sie
fragt, ob Sie die Daten wirklich abspeichern möchten. Falls
sich bereits Daten in dem Anwenderbereich befinden,
dann fragt Sie die Meldung, ob Sie die existierenden Daten
von den aufgerufenen Daten überschreiben möchten.
0
Drücken Sie die YES-Taste, um die Daten zu speichern.
Dadurch erscheint der Schriftzug „Pls Wait“ („Bitte warten“)
am Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Datenzugriffsoperation ausgeführt wird. Versuchen Sie niemals
eine andere Operation auf dem Keyboard, während auf die
Karte zugegriffen wird. Die Meldung „Complete“ („Beendet“)
erscheint am Display, nachdem die Datenspeicherung beendet
wurde. Nach einigen Sekunden wird die Meldung durch die
Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit der Datenspeicherung nicht fortsetzen möchten,
drücken Sie die EXIT-Taste oder die NO-Taste als Antwort
auf die obige Bestätigungsmeldung. Dadurch wird an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige in Schritt 7 zurückgekehrt.
A
Nachdem Sie die obige Operation beendet haben,
drücken Sie die DISK/CARD-Taste (die CARD-Taste
an dem WK-3100/WK-3000), um den Kartenmodus
zu verlassen.
VORBEREITUNG
• SmartMedia-Karte
• Setzen Sie die SmartMedia-Karte, welche die zu Ladenden
Daten enthält, in den Kartenslot des Keyboards ein.
• Diskette (nur WK-3500)
• Setzen Sie die Diskette, welche die zu Ladenden Daten
enthält, in das Diskettenlaufwerk des Keyboards ein.
HINWEIS
• Abhängig von dem Typ und der Menge der beteiligten Daten, können
bis zur Beendigung der Ausführung einer Datenspeicherungs- oder
Datenladeoperation von einer SmartMedia-Karte oder einer Diskette
(nur WK-3500) einige wenige Minuten bis zu mehr als 10 Minuten
benötigt werden. Die Meldung „Pls wait“ („Bitte warten“) verbleibt
auf dem Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Datenspeicherungs- oder Datenladeoperation ausgeführt wird.
WICHTIG!
• Versuchen Sie niemals einen andere Operation, während die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) angezeigt wird. Durch die
Ausführung einer anderen Operation können die Daten aus
dem Flash-Speicher oder von der SmartMedia-Karte bzw.
Diskette gelöscht oder der Speicher des Keyboards beschädigt
bzw. Fehlbetrieb des Keyboards verursacht werden.
Aufrufen von Dateidaten von einem externen Speichermedium
1
• SmartMedia-Karte
Drücken Sie auf dem WK-3500 zwei Mal die DISK/CARD-Taste.
Auf dem WK-3100/WK-3000 drücken Sie einmal die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/CARD- oder
CARD-Indikator am Display, wobei auch der Schriftzug
„Card“ im Textbereich des Displays angezeigt wird.
• Diskette (nur WK-3500)
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/CARDIndikator am Display, wobei auch der Schriftzug „Disk“
im Textbereich des Displays angezeigt wird.
Laden einer Datei
Verwenden Sie den in diesem Abschnitt beschriebenen
Vorgang, wenn Sie Daten von dem externen Speichermedium
aufrufen und diese in den Anwenderbereich des Keyboards
importieren möchten.
WICHTIG!
• Beachten Sie die folgenden wichtigen Punkte, wenn Sie den
SMF-Player-Modus für die Wiedergabe von Daten verwenden,
die gemäß obigem Vorgang aufgezeichnet wurden.
* SmartMedia-Karte
Um den folgenden Vorgang ausführen zu können, müssen Sie
über eine SmartMedia-Karte verfügen, auf welche SMF-Daten
von einem Computer kopiert wurden. Setzen Sie die auf dem
Keyboard formatierte SmartMedia-Karte in den Slot für
SmartMedia-Karten Ihres Computers ein, und kopieren Sie die
SMF-Daten, die Sie in das mit „CASIO_MD“ bezeichnete
Directory laden möchten. Achten Sie darauf, dass Sie die Daten
nicht laden können, wenn sich diese nicht in dem Directory
„CASIO_MD“ befinden. Falls Sie ein Sub-Directory in dem
Directory „CASIO_CD“ erstellen, kann das Keyboard keine
in dem Sub-Directory befindlichen Daten laden.
* Diskette (nur WK-3500)
Dieses Keyboard kann nur Dateien lesen, die sich in dem
obersten (Grund-) Directory der Diskette befinden. Es kann
in einem Sub-Directory abgelegte Dateien nicht lesen.
Was Sie zuerst tun sollen, hängt von dem Typ des
verwendeten externen Speichermediums ab.
2
3
4
5
6
7
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um das Kartenmodusmen
(oder das Diskettenmodusmen) anzuzeigen.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Taste,
um die Anzeige „Load“ („Laden“) zu erhalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateityp-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um den aufzurufenden Dateityp zu wählen.
Drücken sie die []-CURSOR-Taste, um die
Dateinamen-Wahlanzeige zu erhalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den Namen der
Datei zu wählen, die Sie aufrufen möchten.
G-99
735A-G-101C
WK3100_g_89-105.p65
99
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
CURSOR
●WK-3500
DISK/CARD
●WK-3100/WK-3000
[+]/[–]
YES/NO
CARD
8
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige weiterzuschalten.
• Die Anwenderbereich-Wahlanzeige erscheint nicht, wenn
die in Schritt 5 gewählte Datei eine Paketdatei oder eine
Datei für „alle Daten“ ist. In diesem Fall überspringen Sie
den Schritt 9 und setzen direkt mit dem Schritt 10 fort.
9
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den
Anwenderbereich zu wählen, in den Sie die
aufgerufenen Dateidaten importieren möchten.
• Der Nummernbereich am Display zeigt die
Anwenderbereichnummer an, wogegen im
Textbereich der Anwenderbereichname erscheint.
• Drücken Sie zu diesem Zeitpunkt die EXIT- oder []CURSOR-Taste, um an die Dateityp-Wahlanzeige
zurückzukehren.
0
Nachdem Sie den Anwenderbereich gewählt
haben, drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt, die
Sie fragt, ob Sie die Daten wirklich aufrufen möchten. Falls
sich bereits Daten in dem Anwenderbereich befinden,
fragt Sie die Meldung, ob Sie die existierenden Daten mit
den aufgerufenen Daten überschreiben möchten.
A
Sie können den in diesem Abschnitt beschriebenen Vorgang
verwenden, um den Namen einer Datei, die Sie bereits früher
auf einem externen Speichermedium abgespeichert haben,
zu ändern.
VORBEREITUNG
• SmartMedia-Karte
• Setzen Sie die SmartMedia-Karte, welche die neu zu
benennende Datei enthält, in den Kartenslot des
Keyboards ein. Stellen Sie dabei sicher, dass der
Aufkleber von dem Schreibschutzbereich der Karte
entfernt wurde, um das Schreiben zu ermöglichen.
• Diskette (nur WK-3500)
• Setzen Sie die Diskette, welche die neu zu
benennende Datei enthält, in das Diskettenlaufwerk
des Keyboards ein. Stellen Sie dabei sicher, dass die
Schreibschutzöffnung der Diskette geschlossen ist, um
das Schreiben zu ermöglichen.
Neubenennen einer auf einem externen Speichermedium
abgespeicherten Datei
1
Drücken Sie die YES-Taste, um die Daten aufzurufen.
• Dadurch leuchtet die Datenzugriffslampe auf, und die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) erscheint am Display,
um damit anzuzeigen, dass eine Kartenzugriffsoperation
ausgeführt wird. Versuchen Sie niemals eine andere
Operation auf dem Keyboard auszuführen, während auf
die Karte zugegriffen wird. Die Meldung „Complete“
(„Beendet“) erscheint am Display, nachdem der
Datenaufruf beendet wurde. Nach einigen Sekunden wird
die Meldung durch die Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit dem Datenaufruf nicht fortsetzen möchten,
drücken Sie die EXIT-Taste oder die NO-Taste als Antwort
auf die obige Bestätigungsmeldung. Dadurch wird an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige in Schritt 9 zurückgekehrt.
B
Neubenennung einer Datei
Nachdem Sie die Ladeoperation beendet haben, drücken
Sie die DISK/CARD-Taste (die CARD-Taste an dem WK3100/WK-3000), um den Kartenmodus zu verlassen.
Was Sie zuerst tun sollten, hängt von dem Typ des
verwendeten externen Speichermediums ab.
• SmartMedia-Karte
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste zwei Mal auf dem
WK-3500. Auf dem WK-3100/WK-3000 drücken Sie
einmal die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD- oder CARD-Indikator am Display, und der
Schriftzug „Card“ wird im Textbereich des Displays
angezeigt.
• Diskette (nur WK-3500)
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD-Indikator am Display, und der Schriftzug
„Disk“ wird im Textbereich des Displays angezeigt.
2
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um das
Kartenmodusmen (oder das Diskettenmodusmen)
anzuzeigen.
G-100
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-102C
100
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
3
4
5
6
7
8
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um die Anzeige „Rename“ („Neubenennen“) zu
erhalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateityp-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um den Typ der Datei zu wählen, die Sie neu
benennen möchten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Dateinamen-Wahlanzeige zu erhalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den Namen der
Datei zu wählen, die Sie neu benennen möchten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateinamen-Eingabeanzeige weiterzuschalten.
• Verwenden Sie die [+]- und [–]-Tasten, um an der
aktuellen Cursorposition durch die Zeichen zu scrollen.
Für Informationen über die Eingabe von Text siehe
Seite G-103.
• Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
den Cursor nach links oder rechts zu verschieben.
9
Nachdem Sie den Dateinamen eingegeben haben,
drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
Löschung einer Datei
Sie können den in diesem Abschnitt beschriebenen Vorgang
verwenden, um eine Datei von einem externen
Speichermedium zu löschen.
WICHTIG!
• Achten Sie darauf, dass die Dateilöschoperation nicht
mehr rückgängig gemacht werden kann. Stellen sie
daher sicher, dass Sie die Daten wirklich nicht mehr
benötigen, bevor Sie diese löschen.
VORBEREITUNG
• SmartMedia-Karte
• Setzen Sie die SmartMedia-Karte, welche die zu
löschende Datei enthält, in den Kartenslot des
Keyboards ein. Stellen Sie dabei sicher, dass der
Aufkleber von dem Schreibschutzbereich der Karte
entfernt wurde, um das Schreiben zu ermöglichen.
• Diskette (nur WK-3500)
• Setzen Sie die Diskette, welche die zu löschende Datei
enthält, in das Diskettenlaufwerk des Keyboards ein.
Stellen
Sie
dabei
sicher,
dass
die
Schreibschutzöffnung der Diskette geschlossen ist, um
das Schreiben zu ermöglichen.
Löschen einer auf einem externen Speichermedium
abgespeicherten Datei
1
• SmartMedia-Karte
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste zwei Mal auf dem
WK-3500. Auf dem WK-3100/WK-3000 drücken Sie
einmal die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD- oder CARD-Indikator am Display, und der
Schriftzug „Card“ wird im Textbereich des Displays
angezeigt.
• Diskette (nur WK-3500)
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD-Indikator am Display, und der Schriftzug
„Disk“ wird im Textbereich des Displays angezeigt.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie fragt, ob Sie den Namen der Datei wirklich
ändern möchten.
0
Drücken Sie die YES-Taste, um den Dateinamen
zu ändern.
• Dadurch leuchtet die Datenzugriffslampe auf, und die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) erscheint am
Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Kartenzugriffsoperation ausgeführt wird. Versuchen
Sie niemals eine andere Operation auf dem Keyboard
auszuführen, während auf die Karte zugegriffen wird.
Die Meldung „Complete“ („Beendet“) erscheint am
Display, nachdem die Neubenennung beendet wurde.
Nach einigen Sekunden wird die Meldung durch die
Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit der Neubenennung der Datei nicht
fortsetzen möchten, drücken Sie die EXIT-Taste oder
die NO-Taste als Antwort auf die obige
Bestätigungsmeldung. Dadurch wird an die
Anwenderbereich-Wahlanzeige in Schritt 5
zurückgekehrt.
A
Nachdem Sie die Neubenennungsoperation
beendet haben, drücken Sie die DISK/CARD-Taste
(die CARD-Taste an dem WK-3100/WK-3000), um
den Kartenmodus zu verlassen.
Was Sie zuerst tun sollten, hängt von dem Typ des
verwendeten externen Speichermediums ab.
2
3
4
5
6
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um das
Kartenmodusmen (oder das Diskettenmodusmen)
anzuzeigen.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um die Anzeige „Delete“ („Löschen“) zu erhalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um an die
Dateityp-Wahlanzeige weiterzuschalten.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um den Typ der Datei zu wählen, die Sie löschen
möchten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um die
Dateinamen-Wahlanzeige zu erhalten.
G-101
735A-G-103C
WK3100_g_89-105.p65
101
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
CURSOR
●WK-3500
DISK/CARD
●WK-3100/WK-3000
[+]/[–]
YES/NO
CARD
7
8
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten
oder die [+]- und [–]-Tasten, um den Namen der
Datei zu wählen, die Sie löschen möchten.
Nachdem Sie die Datei gewählt haben, drücken
Sie die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie fragt, ob Sie die Datei wirklich löschen
möchten.
9
Verwenden Sie den in diesem Abschnitt beschriebenen
Vorgang, um das externe Speichermedium zu formatieren,
bevor Sie dieses zum ersten Mal verwenden, oder wenn Sie
den gesamten Inhalt einer SmartMedia-Karte oder einer
Diskette löschen möchten.
WICHTIG!
Drücken Sie die YES-Taste, um die Datei zu
löschen.
• Dadurch leuchtet die Datenzugriffslampe auf, und die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) erscheint am
Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Kartenzugriffsoperation ausgeführt wird. Versuchen
Sie niemals eine andere Operation auf dem Keyboard
auszuführen, während auf die Karte zugegriffen wird.
Die Meldung „Complete“ („Beendet“) erscheint am
Display, nachdem die Neubenennung beendet wurde.
Nach einigen Sekunden wird die Meldung durch die
Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit der Löschung der Datei nicht fortsetzen
möchten, drücken Sie die EXIT-Taste oder die NOTaste als Antwort auf die obige Bestätigungsmeldung.
Dadurch wird an die Anwenderbereich-Wahlanzeige
in Schritt 5 zurückgekehrt.
0
Formatierung des externen
Speichermediums
Nachdem Sie die Löschoperation beendet haben,
drücken Sie die DISK/CARD-Taste (die CARD-Taste
an dem WK-3100/WK-3000), um den Kartenmodus
zu verlassen.
• Achten Sie darauf, dass durch das Formatieren einer
Karte oder Diskette, die bereits Daten enthält, alle Daten
gelöscht werden. Das Löschen durch die
Formatierungsoperation kann nicht rückgängig gemacht
werden. Bevor Sie daher den folgenden Vorgang
ausführen, stellen Sie sicher, dass das externe
Speichermedium keine Daten enthält, die Sie vielleicht
noch benötigen.
VORBEREITUNG
• SmartMedia-Karte
• Setzen Sie die zu formatierende SmartMedia-Karte
in den Kartenslot des Keyboards ein. Stellen Sie dabei
sicher,
dass
der Aufkleber
von
dem
Schreibschutzbereich der Karte entfernt wurde, um
das Schreiben zu ermöglichen.
• Diskette (nur WK-3500)
• Setzen Sie die zu formatierende Diskette in das
Diskettenlaufwerk des Keyboards ein. Stellen Sie
dabei sicher, dass die Schreibschutzöffnung der
Diskette geschlossen ist, um das Schreiben zu
ermöglichen.
G-102
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-104C
102
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Formatieren eines externen Speichermediums
Eingabe von Zeichen
1
Nachfolgend ist beschrieben, welche Typen von Zeichen Sie
eingeben können, wenn Sie die Daten in dem
Anwenderbereich oder auf einem externen Speichermedium
abspeichern.
Was Sie zuerst tun sollten, hängt von dem Typ des
verwendeten externen Speichermediums ab.
• SmartMedia-Karte
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste zwei Mal auf dem
WK-3500. Auf dem WK-3100/WK-3000 drücken Sie
einmal die CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD- oder CARD-Indikator am Display, und der
Schriftzug „Card“ wird im Textbereich des Displays
angezeigt.
• Diskette (nur WK-3500)
Drücken Sie die DISK/CARD-Taste.
• Dadurch erscheint ein Zeiger neben dem DISK/
CARD-Indikator am Display, und der Schriftzug
„Disk“ wird im Textbereich des Displays angezeigt.
2
3
4
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste, um das
Kartenmodusmen (oder das Diskettenmodusmen)
anzuzeigen.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten,
um die Anzeige „Format“ („Formatieren“) zu
erhalten.
Drücken Sie die []-CURSOR-Taste.
• Anwender des WK-3500
Falls Sie eine Diskette formatieren, erscheint hier eine
Anzeige für die Spezifikation der Dichte der Diskette.
Verwenden Sie die []- und []-CURSOR-Tasten, um
entweder „2DD“ oder „2HD“ zu wählen, und
drücken Sie danach die []-CURSOR-Taste.
• Dadurch wird eine Bestätigungsmeldung angezeigt,
die Sie fragt, ob sie das Medium wirklich formatieren
möchten.
5
Anwenderbereichdaten
Daten für externes Speichermedium
Sie können die gleichen Zeichen eingeben, wie sie für MSDOS Dateinamen gestattet sind.
Drücken Sie die YES-Taste, um mit dem Formatieren
zu beginnen.
• Dadurch leuchtet die Datenzugriffslampe auf, und die
Meldung „Pls Wait“ („Bitte warten“) erscheint am
Display, um damit anzuzeigen, dass eine
Kartenzugriffsoperation ausgeführt wird. Versuchen
Sie niemals eine andere Operation auf dem Keyboard
auszuführen, während auf die Karte zugegriffen wird.
Die Meldung „Complete“ („Beendet“) erscheint am
Display, nachdem die Formatierung des Mediums
beendet wurde. Nach einigen Sekunden wird die
Meldung durch die Dateinamen-Wahlanzeige ersetzt.
• Falls Sie mit der Formatierung nicht fortsetzen
möchten, drücken Sie die EXIT-Taste oder die NOTaste als Antwort auf die obige Bestätigungsmeldung.
Dadurch wird an das Modusmenü zurückgekehrt.
6
Nachdem Sie die Formatierungsoperation beendet
haben, drücken Sie die DISK/CARD-Taste (die
CARD-Taste an dem WK-3100/WK-3000), um den
Kartenmodus zu verlassen.
G-103
735A-G-105C
WK3100_g_89-105.p65
103
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Fehlermeldungen für SmartMedia-Karte
Anzeigemeldung
Ursache
Abhilfe
Err Card R/W
Es liegt ein Fehler mit der Karte vor.
Verwenden Sie eine andere Karte.
Err CardFull
Die Karte ist voll.
1. Verwenden Sie eine andere Karte.
2. Löschen Sie Dateien, die Sie nicht mehr
benötigen, von der Karte (Seite G-101).
Err No Card
1. Die Karte ist nicht richtig in den
Kartenslot eingesetzt.
1. Entfernen Sie die Karte, und setzen Sie
diese danach wieder richtig ein (Seite G94).
2. Setzen Sie eine Karte in den Kartenslot
ein. Entfernen Sie niemals eine Karte aus
dem Kartenslot, während eine
Kartenzugriffsoperation ausgeführt wird.
2. Es ist keine Karte in den Kartenslot
eingesetzt, oder die Karte wurde während
einer Kartenoperation entfernt.
1. Eine Datei mit dem gleichen Namen
existiert bereits, wie die Datei, die Sie zu
verwenden versuchen.
2. Sie versuchen die Verwendung eines
Dateinamens, der gemäß MS-DOS nicht
erlaubt ist.
1. Verwenden Sie einen unterschiedlichen
Dateinamen (Seite G-100).
Es wurde versucht, eine Datei mit dem
gleichen Namen wie der einer vorhandenen
Nur-Lese-Datei zu speichern.
Die neue Datei auf einer anderen Diskette
speichern oder einen anderen Namen
verwenden.
1. Das Format der Diskette ist nicht
kompatibel mit diesem Keyboard.
2. Die Diskette ist nicht formatiert.
3. Die Diskette ist beschädigt.
1. Auf eine Diskette mit richtigem Format
wechseln. .......................................... G-102
2. Die Diskette formatieren. ............... G-102
3. Eine andere Diskette verwenden.
Err Mem Full
Der Speicher des Keyboards wurde
während des Importierens von Daten von
einer Diskette voll.
1. Löschen Sie die nicht mehr benötigten
Daten aus dem Anwenderbereich,
welcher der Datei entspricht, die Sie zu
speichern versuchen.
2. Falls Daten im Songspeicher (SG0 bis 4)
gespeichert sind, die nicht mehr
benötigten Song-Daten löschen. ..... G-72
Err Not SMF0
Die gelesene Datei entspricht nicht dem
SMF0-Format.
Nur Dateien des SMF0-Formats verwenden.
Err No File
Das Keyboard kann keine lesbare Datei auf
der Diskette finden.
Verwenden Sie eine Diskette, die auf diesem
Keyboard abgespeicherte Daten oder
kompatible Daten von einem anderen Gerät
enthält.
Err Protect
Die Karte weist Schreibschutz auf.
1. Eine andere Karte verwenden.
2. Den Schreibschutzaufkleber von der Karte
entfernen, um weitere Datenspeicherung
zu ermöglichen. ................................. G-93
Err Convert
Es ist nicht ausreichend Speicherplatz für
die Speicherung der durch Umwandlung der
Songdaten von dem SONG-Format in das
SMF-Format erzeugten Daten vorhanden.
Löschen Sie nicht mehr benötigte SMFDateien von Ihren SMF-Daten (Seite G-80).
Err WrongDat
Die Daten auf der Karte sind korrumpiert.
Andere Daten oder eine andere Karte
verwenden.
Err Name
Err ReadOnly
Err Format
2. Benennen Sie die Dateien unter
Verwendung der zulässigen Zeichen
(Seite G-103).
G-104
WK3100_g_89-105.p65
735A-G-106B
104
04.3.26, 11:18 AM
Speicherung von Daten
Diskettenlaufwerk-Fehlermeldungen (nur WK-3500)
Anzeigemeldung
Ursache
Abhilfe
Es wurde versucht, eine Datei mit dem
gleichen Namen wie der einer vorhandenen
Nur-Lese-Datei zu speichern.
Die neue Datei auf einer anderen Diskette
speichern oder einen anderen Namen
verwenden.
1. Das Format der Diskette ist nicht
kompatibel mit diesem Keyboard.
2. Die Diskette ist nicht formatiert.
3. Die Diskette ist beschädigt.
1. Auf eine Diskette mit richtigem Format
wechseln. .......................................... G-102
2. Die Diskette formatieren. ............... G-102
3. Eine andere Diskette verwenden.
Err Disk R/W
Die Diskette ist beschädigt.
Eine andere Diskette verwenden.
Err DiskFull
Die Diskette ist voll.
1. Eine andere Diskette verwenden.
2. Nicht mehr benötigte Dateien löschen, um
Platz für das Speichern von neuen Daten
zu machen. ....................................... G-101
Err Mem Full
Der Speicher des Keyboards wurde
während des Importierens von Daten von
einer Diskette voll.
1. Löschen Sie die nicht mehr benötigten
Daten aus dem Anwenderbereich,
welcher der Datei entspricht, die Sie zu
speichern versuchen.
2. Falls Daten im Songspeicher (SG0 bis 4)
gespeichert sind, die nicht mehr
benötigten Song-Daten löschen. ..... G-72
Err Not SMF0
Die gelesene Datei entspricht nicht dem
SMF0-Format.
Nur Dateien des SMF0-Formats verwenden.
Err No Disk
1. Die Diskette ist nicht richtig in das
Laufwerk eingesetzt.
2. Keine Diskette ist in das Laufwerk
eingesetzt.
1. Die Diskette aus dem Laufwerk auswerfen
und danach richtig einsetzen. .......... G-94
2. Eine Diskette in das Laufwerk einsetzen.
Err No File
Das Keyboard kann keine lesbare Datei auf
der Diskette finden.
Verwenden Sie eine Diskette, die auf diesem
Keyboard abgespeicherte Daten oder
kompatible Daten von einem anderen Gerät
enthält.
Err Protect
Die Diskette weist Schreibschutz auf.
1. Eine andere Diskette verwenden.
2. Die Schreibschutzöffnung der Diskette
schließen, um weitere Datenspeicherung
zu ermöglichen. ................................. G-95
Err Convert
Es ist nicht ausreichend Speicherplatz für
die Speicherung der durch Umwandlung der
Songdaten von dem SONG-Format in das
SMF-Format erzeugten Daten vorhanden.
Löschen Sie nicht mehr benötigte SMFDateien von Ihren SMF-Daten (Seite G-80).
Err WrongDat
Die zu lesende Datei weist das falsche
Dateiformat auf. Die Daten auf der Diskette
sind korrumpiert.
Andere Daten oder eine andere Diskette
verwenden.
Err Name
Eine Datei mit dem gleichen Namen existiert
bereits auf der Diskette, wie die Datei, die
Sie zu verwenden versuchen.
Verwenden Sie einen unterschiedlichen
Dateinamen (Seite G-100).
Err ReadOnly
Err Format
G-105
735A-G-107A
WK3100_g_89-105.p65
105
04.3.26, 11:18 AM
Störungsbeseitigung
Problem
Kein Keyboard-Sound
Abhilfe
1. Problem mit der Stromversorgung.
1. Das
Netzgerät
richtig
anschließen, auf richtige Polung
(+/–) der Batterien achten und
sicherstellen, dass die Batterien
nicht verbraucht sind.
2. Die POWER-Taste drücken, um
die
Stromversorgung
einzuschalten.
3. Den VOLUME-Regler verwenden,
um die Lautstärke zu erhöhen.
4. Keiner der BegleitungsmodusIndikatoren leuchtet, was
bedeutet,
dass
die
Begleitautomatik ausgeschaltet ist.
5. Local Control einschalten.
6. Den Mixer verwenden, um Kanal
1 einzuschalten.
7. Den Mixer verwenden, um die
Lautstärkeeinstellung für Kanal
1 zu erhöhen.
8. Erhöhen
Sie
den
DSPParameterwert.
9. Verlassen Sie den SMF-PlayerModus, und rufen Sie diesen
danach wieder auf, oder ändert
Sie den Mitspielpart der
Wiedergabe des SMF-Players.
G-16, 17
Die Batterien erneuern oder das
Netzgerät verwenden.
G-16, 17
2. Die Stromversorgung ist nicht
eingeschaltet.
3. Lautstärke-Einstellung
zu
niedrig.
4. Es wird auf der BegleitungsTastatur gespielt, wenn die
MODE-Taste auf CASIO CHORD
oder FINGERED gestellt ist.
5. Local Control ist ausgeschaltet.
6. Mixer-Kanal 1 ist ausgeschaltet.
7. Lautstärkeeinstellung für MixerKanal 1 ist zu niedrig.
8. Der DSP-Lautstärkeperameter ist
zu niedrig eingestellt.
9. Der Ausdruckswert der auf dem
SMF-Player wiedergegebenen
Datei ist zu niedrig.
Eines der folgenden Symptome
bei Batteriebetrieb
Siehe
Seite
Mögliche Ursache
Niedrige Batteriespannungr
G-22
G-22
G-38
G-82
G-47
G-48
G-50
G-84
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Stromversorgungs-Kontrolllampe blass
Instrument schaltet nicht ein
Display flimmert, ist blass oder kann nur schwer abgelesen werden
Ungewöhnlich niedrige Lautsprecher/Kopfhörer-Lautstärke
Verzerrungen im ausgegebenen Sound
Manchmalige Unterbrechung des Sounds beim Spielen mit hoher Lautstärke
Plötzlicher Stromausfall beim Spielen mit hoher Lautstärke
Flimmern oder Verblassen des Displays, wenn mit hoher Lautstärke gespielt wird
Kontinuierliche Sound-Ausgabe nachdem Sie eine Taste freigeben
Eine von der gewählten Klangfarbe vollständig unterschiedliche Klangfarbe wird gespielt
Ein abnormales Rhythmuspattern und Demo-Musikstück wird gespielt
Abnormal niedriger Mikrofonpegel (nur WK-3100)
Verzerrung des Mikrofoneingangs (nur WK-3100)
Blasse Stromversorgungs-Indikatorlampe, wenn ein Mikrofon verwendet wird (nur WK-3100)
Plötzlicher Stromausfall, wenn das Mikrofon verwendet wird (nur WK-3100)
Stromausfall, verzerrter Klang oder niedrige Lautstärke, wenn von einem angeschlossenen
Computer oder MIDI-Gerät wiedergegeben wird
• Plötzlicher Stromausfall während eine Diskette gelesen bzw. auf dieser geschrieben wird (nur
WK-3500)
G-106
WK3100_g_106-112.p65
735A-G-108C
106
04.3.26, 11:18 AM
Störungsbeseitigung
Siehe
Seite
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Die automatische Begleitung
ertönt nicht.
1. Begleitungslautstärke auf 000
eingestellt.
1. Den ACCOMP VOLUME-Taste
verwenden, um die Lautstärke zu
erhöhen.
2. Den Mixer verwenden, um die
Kanäle einzuschalten.
G-46
3. Den Mixer verwenden, um die
Lautstärkeeinstellungen der
einschlägigen Kanäle zu erhöhen.
G-48
2. Die Kanäle 6 bis 10 der
automatischen Begleitungsteile
sind ausgeschaltet.
3. Lautstärkeeinstellungen der
Kanäle 6 bis 10 der automatischen
Begleitungsteile zu niedrig.
G-47
Die Sound-Ausgabe ändert
nicht, wenn der Tastendruck
geändert wird.
Anschlagdynamik ist ausgeschaltet.
Die TRANSPOSE/FUNCTIONTaste
drücken,
um
die
Anschlagdynamik einzuschalten.
G-78
Beim Spielen auf dem Keyboard
ertönen zwei Klangf
Überlagerung (Mischklangfarbe) ist
eingeschaltet.
Die LAYER-Taste drücken, um die
Überlagerung auszuschalten.
G-74
Unterschiedliche Klangfarben
ertönen, wenn Tasten in
unterschiedlichen KeyboardBereichen gedrückt werden.
Auftrennung (Split) ist eingeschaltet.
Die SPLIT-Taste drücken, um die
Auftrennung auszuschalten.
G-75
Tonart oder Stimmung passt
nicht, wenn mit einer anderen
MIDI-Maschine mitgespielt
wird.
1. Der
Stimmungsoder
Transponierungs-Parameter ist
auf einen anderen Wert als 00
eingestellt.
2. Die Einstellungen für MixerGrobstimmung, Feinstimmung
und/oder Oktavverschiebung
weisen andere Werte als 00 auf.
1. Den Transponierungs- oder
Stimmungs-Parameter auf 00
ändern.
G-77, 78
2. Verwenden Sie den Mixer, um die
Einstellungen für Grobstimmung,
Feinstimmung
und/oder
Oktavverschiebung auf 00
einzustellen.
G-49
Parts setzen plötzlich aus
während der Wiedergabe aus
dem Songspeicher.
Die Anzahl der gleichzeitig
wiedergegebenen Klangfarben
übersteigt den Grenzwert des
Keyboards.
Verwenden Sie den Mixer, um nicht
benötigte Kanäle auszuschalten und
die Anzahl der wiederzugebenden
Parts zu reduzieren.
G-47
Manche Parts werden während
der Wiedergabe aus dem
Songspeicher
nicht
wiedergegeben.
1. Die Kanäle sind ausgeschaltet.
1. Verwenden Sie den Mixer, um die
Kanäle einzuschalten.
2. Verwenden Sie den Mixer, um die
Lautstärkeeinstellung
zu
überprüfen.
G-47
Nichts passiert, wenn die
LAYER- oder SPLIT-Taste
gedrückt wird.
1. Ein
oder
mehrere
Melodienkanäle (2 bis 4) sind
ausgeschaltet.
2. Die Lautstärke eines oder
mehrerer Melodienkanäle (2 bis
4) ist zu niedrig eingestellt.
3. Das Keyboard ist auf die
Aufnahmebereitschaft geschaltet.
1. Verwenden Sie den Mixer, um die
Kanäle 2 bis 4 einzuschalten.
G-47
2. Verwenden Sie den Mixer, um die
Lautstärkeeinstellung der Kanäle
2 bis 4 anzuheben.
3. Die LAYER- und SPLIT-Tasten
sind außer Betrieb gesetzt, wenn
das
Keyboard
auf
Aufnahmebereitschaft oder
Aufnahme geschaltet ist.
4. Schalten Sie den SMF-PlayerModus aus. Mischklangfarbe und
Split (Tastatur-Auftrennung)
stehen nicht zur Verfügung,
wenn der SMF-Player-Modus
verwendet wird.
G-48
1. Schließen Sie die MIDI-Kabel
richtig an.
2. Verwenden Sie den Mixer, um
den Kanal einzuschalten oder die
Lautstärkeeinstellung
anzuheben.
G-89
2. Die Lautstärke ist zu niedrig
eingestellt.
4. Der SMF-Player-Modus wird
derzeit verwendet.
Kein Ton wird erzeugt, wenn
MIDI-Daten
von
einem
Computer wiedergegeben
werden.
1. Die MIDI-Kabel sind nicht richtig
angeschlossen.
2. Der Kanal ist ausgeschaltet oder
die Lautstärkeeinstellung ist zu
niedrig.
G-74, 75
G-84
G-46, 47
G-107
735A-G-109A
WK3100_g_106-112.p65
G-48
107
04.3.26, 11:18 AM
Störungsbeseitigung
Siehe
Seite
Problem
Mögliche Ursache
Abhilfe
Das Spielen auf dem Keyboard erzeugt
einen unnatürlichen Klang, wenn an
einen Computer angeschlossen.
Die MIDI Thru-Funktion des
Computers ist eingeschaltet.
Schalten Sie die MIDI Thru-Funktion
an dem Computer aus, oder schalten
Sie Local Control an dem Keyboard aus.
G-82
Die Akkordbegleitungsdaten
können auf dem Computer
nicht aufgezeichnet werden.
Die MIDI-Begleitungs-Ausgabe ist
ausgeschaltet.
Schalten Sie die MIDI-BegleitungsAusgabe ein.
G-82
Das Keyboard nach dem
Einschalten der Stromversorgung
ungewöhnlich hochgefahren.
Der Inhalt des Flash-Speichers ist
korrumpiert. Es liegt ein Problem
mit der Karte vor.
1. Entfernen Sie die Batterien aus dem
Keyboard, trennen Sie das Netzgerät
ab, und drücken Sie danach die
POWER-Taste.
2. Setzen Sie die Batterien wieder ein
und/oder schließen Sie das Netzgerät
wieder an, und drücken Sie danach
erneut die POWER-Taste, um die
Stromversorgung einzuschalten.
3. Verwenden Sie die TRANSPOSE/
FUNCTION-Taste,
um
eine
Systemrückstellungsoperation
auszuführen.
• Falls dadurch das Problem nicht
gelöst wird, wenden Sie sich für
die Reparatur an den nächsten
autorisierten CASIO-Kundendienst.
G-83
Eine herunter geladene
Klangfarbe mit Wellenform
enthält Rauschstörungen oder
die Keyboard-Operation wird
abnormal, wenn Anwenderdaten
gewählt werden.
Jemand hat das Keyboard
ausgeschaltet, während Daten in
dem Flash-Speicher abgespeichert
wurden, oder jemand hat zu einer
Korrumpierung der Daten in dem
Flash-Speicher beigetragen.
Verwenden Sie die TRASNPOSE/
FUNCTION-Taste, um eine
Systemrückstellung auszuführen.
Falls das Problem dadurch nicht
gelöst wird, wenden Sie sich für die
Wartung an den nächsten
autorisierten CASIO-Kundendienst.
G-83
Speichern der Daten auf Karte
nicht möglich.
1. Die Karte weist Schreibschutz auf.
1. Nehmen
Sie
den
Schreibschutzaufkleber von der
Karte ab.
2. Setzen Sie die Karte richtig in den
Kartenslot ein.
3. Verwenden
Sie
eine
unterschiedliche Karte, oder löschen
Sie nicht mehr benötigte Dateien
von der verwendeten Karte.
4. Verwenden Sie nur eine Karte mit
der für dieses Keyboard
spezifizierten Spannung und
Kapazität.
5. Verwenden Sie eine andere Karte.
G-93
G-94
3. Sie versuchen die Verwendung
einer Karte, deren Spannung oder
Kapazität von diesem Keyboard
nicht unterstützt wird.
4. Die Karte ist beschädigt.
1. Setzen Sie die Karte richtig in den
Kartenslot ein.
2. Löschen Sie die gegenwärtig in
dem Flash-Speicher abgelegten und
nicht mehr benötigten Rhythmus-,
SMF- oder Klangfarbendaten mit
Wellenform, um Platz für die
importierten Daten zu machen.
3. Verwenden sie nur eine Karte,
deren Spannung und Kapazität
für dieses Keyboard spezifiziert
ist.
4. Verwenden Sie eine andere Karte.
Statisches Rauschen bei
angeschlossenem Mikrofon.
(nur WK-3100)
1. Ein von dem empfohlenen Typ
abweichendes Mikrofon wird
verwendet.
2. Das Mikrofon wird in der Nähe
einer Beleuchtung durch
Leuchtstoffröhren verwendet.
1. Mikrofon des Cannon-Typs mit
vollständiger Metallabschirmung
verwenden.
2. Entfernen Sie das Mikrofon von
der Quelle des statischen
Rauschens.
G-21
Kein Mikrofonton
(nur WK-3100)
1. Mikrofonlautstärke zu niedrig eingestellt.
2. Mikrofon-Ein/Aus-Schalter auf
Position OFF gestellt.
1. Erhöhen Sie die Mikrofonlautstärke.
2. Schalten Sie den Mikrofon-Ein/
Aus-Schalter auf die Position ON.
G-21
G-21
2. Die Karte ist nicht richtig in den
Kartenslot eingesetzt.
3. Auf der Karte ist kein
ausreichender Platz vorhanden.
4. Sie versuchen die Verwendung
einer Karte, deren Spannung oder
Kapazität von diesem Keyboard
nicht unterstützt wird.
5. Die Karte ist beschädigt.
Aufrufen von Daten von einer
Karte nicht möglich.
1. Die Karte ist nicht richtig in den
Kartenslot eingesetzt.
2. In dem Bereich, in den Sie die
Daten zu importieren versuchen,
ist nicht ausreichend Platz
vorhanden.
G-108
WK3100_g_106-112.p65
G-94
G-101
G-93
G-83
G-93
G-21
735A-G-110C
108
04.3.26, 11:18 AM
Technische Daten
Modell:
WK-3500/WK-3100/WK-3000
Keyboard:
76 Tasten der Normalgröße, 6 1/4 Oktaven mit Anschlagdynamik (OFF/1/2/3)
Klangfarben:
300 Fortschrittliche Klangfarben + 200 Preset-Klangfarben + 16 Schlagzeug-Sets +
100 Standard-Anwenderklangfarben + 20 Anwenderklangfarben mit Wellenform*:
+ 4 Schlagzeug-Sets mit Wellenform* + 50 Zugriegel-Orgel-Klangfarben + 100
Anwender-Zugriegel-Orgel-Klangfarben + 150 Zugriegel-Orgel-Klangfarben
(insgesamt 790 Klangfarben); Mischklangfarbe/Split (Tastatur-Auftrennung)
Rhythmusinstrument-Klangfarben:
61
Polyphonie:
Max. 32-notig (10-notig für bestimmte Klangfarben)
Zugriegel-Orgel-Funktion
Zugriegel:
9 (16’, 5 1/3’, 8’, 4’, 2 2/3’, 2’, 1 3/5’, 1 1/3’, 1’)
Perkussion:
Zweite, Dritte
Klickgeräusch:
Ein, Aus
DSP (200 Typen: intern, 100 Anwenderbereiche) + Nachhall (16 Typen) + Chorus
(16 Typen) + Equalizers (10 Typen, 4 Bänder)
Effekte:
Automatische Begleitung
Rhythmusmuster:
156 (intern, 16 Anwenderbereiche*)
Tempo:
Variabel (226 Schritte,
Akkorde:
3 Greifmethoden (CASIO CHORD, FINGERED, FULL RANGE CHORD)
= 30 bis 255)
Rhythmus-Controller:
START/STOP, INTRO/ENDING 1 und 2, VARIATION/FILL-IN 1 und 2,
SYNCHRO/FILL-IN NEXT
Begleitungslautstärke:
0 bis 127 (128 Schritte)
One-Touch-Presets:
Aufrufen der Einstellungen für Klangfarbe, Tempo, Mischklangfarbe ein/aus,
Harmonisierautomatik ein/aus in Abhängigkeit von dem Rhythmus.
Harmonisierautomatik:
10 typen : Automatisches Hinzufügen von Noten, welche mit den Melodiennoten
harmonieren, abhängig von den spezifizierten Akkorden der
Begleitautomatik.
Speicher-Funktion
Songs:
5
Aufnahmespuren:
6 (2 bis 6 sind Melodien-Spuren)
Aufnahmemethoden:
Echtzeit, schrittweise
Speicher-Kapazität:
Etwa 10.000 Noten (insgesamt für 5 Songs)
Editier-Funktion:
Vorhanden
3
Demo-Musikstücke:
<WK-3500>
Musikstücknummer
Bezeichnung
Komponist
Spielzeit
0
1
Garage Flava
Steave Turner
2:15
Breath of Air
Hage Software
2
2:19
Nora Park
TECH-NOTE INTERNATIONAL LTD.
2:06
Spielzeit
<WK-3100/WK-3000>
Musikstücknummer
Bezeichnung
Komponist
0
Nora Park
TECH-NOTE INTERNATIONAL LTD.
2:06
1
Garage Flava
Steave Turner
2:15
2
Strut With Beauty
Edward Alstrom
1:52
G-109
735A-G-111C
WK3100_g_106-112.p65
109
04.3.26, 11:18 AM
Technische Daten
Synthesizer-Funktion
Parameter:
Einschwingzeit; Nachklangzeit; Resonanz; Cutoff-Frequenz; Vibratotyp;
Vibratoverzögerung; Vibratotiefe; Vibratorate; Oktavverschiebung; Pegel;
Anschlagempfindlichkeit; Nachhall senden; Chorus senden; DSP-Leitung; DSPTyp; DSP-Parameter; 300 fortschrittliche Klangfarben + 200 Preset-Klangfarben +
16 Schlagzeugsounds + 124 Anwenderklangfarben + 150 Zugriegel-OrgelKlangfarben (insgesamt 790 Klangfarben)
Registrationsspeicher
Anzahl der Setups:
32 (4 Setups x 8 Banken)
Speicherinhalt:
Klangfarbe, Rhythmus, Tempo, Mischklangfarben ein/aus, Split ein/aus,
Splitpunkt, Harmonisierautomatik ein/aus, Mixer-Einstellungen (Kanäle 1 bis
10), Effekteinstellungen, Anschlagdynamik-Einstellungen, Einstellung der
zuordnungsbaren Buchse, Transponierung, Stimmung, Einstellung der
Begleitungslautstärke, Tonhöhen-Beugungsbereich,
Harmonisierungsautomatiktyp, Einstellung der MODE-Taste,
Synchronbereitschaftsstatus, Mixer-Haltefunktion, DSP-Haltefunktion,
Parameter des Synthesizer-Modus
Mixer-Funktion
Kanäle:
16
Parameter:
Klangfarbe; Part ein/aus; Lautstärke; Panorama; Oktavverschiebung;
Grobstimmung; Feinstimmung; Nachhall senden; Chorus senden; DSP-Leitung;
DSP-Pegel, DSP-Panorama, DSP-Systemnachhall senden, DSP-Systemchorus
senden
16 Multi-Klangfarben-Empfang, GM Ebene 1 als Standard
MIDI:
Andere Funktionen
Tonhöhen-Beugungsbereich:
Einstellbar (12 Halbtöne aufwärts und abwärts)
Modulation:
Ausgerüstet
Transponierung:
49 Schritte (–24 Halbtöne bis +24 Halbtöne)
Stimmung:
Variabel (A4 = etwa 440 Hz ± 100 Cent)
Flüssigkristallanzeige (LCD):
Einstellbarer Kontrast
Speicherung von bis zu 200 Dateien* im Flash-Speicher
SMF-Player:
Unterstütztes Format:
SMF0
Flash-Speicher
Kapazität:
2MB
Gemeinsamer Bereich:
Ca. 1,5 MB (Wellenformdaten, Begleitungsdaten, SMF-Daten)
Weitere Speicherung von Wellenform-, Begleitungs- und SMF-Daten wird
unmöglich, nachdem die Summe dieser Daten etwa 1,5 MB erreicht hat.
3,3V SmartMedia™ (8 MB, 16 MB, 32 MB, 64 MB, 128 MB)
Kartenslot
Funktionen:
Abspeichern und Laden von Anwender-Klangfarben, Anwender-Songs- und
Registrationsdaten; Wiedergabe von SMF; Formatieren von Karten; Löschen von
Dateien; Neubenennung von Dateien
Diskettenlaufwerk (nur WK-3500 )
Bauart:
3,5-Zoll Diskettenlaufwerk
Formate:
2DD (720 KB MS-DOS Format)
Funktionen:
Abspeichern und Laden von Anwender-Klangfarben, Anwender-Songs- und
Registrationsdaten; Wiedergabe von SMF; Formatieren von Disketten; Löschen
von Dateien; Neubenennung von Dateien
2HD (1,44 MB MS-DOS Format)
G-110
WK3100_g_106-112.p65
735A-G-112B
110
04.3.26, 11:18 AM
Technische Daten
Anschlüsse
MIDI-Buchsen:
IN, OUT
Zuordnungsbare Sustain-Buchse:
Klinkenbuchse (Sustain, Sostenuto, Soft, Rhythmus Start/Stopp)
• WK-3500
Kopfhörer:
Stereo-Klinkenbuchse
Ausgangsimpedanz: 200 Ω
Ausgangsspannung: Maximal 250 mV (effekt.)
Leitungsausgang (R,L/MONO):
Standard-Klinkenbuchse x 2
Ausgangsimpedanz: 3 kΩ
Ausgangsspannung: Maximal 1,5 V (effekt.)
• WK-3100/WK-3000
Kopfhörer/Ausgangsbuchse:
Stereo-Klinkenbuchse
Ausgangsimpedanz: 200 Ω
Ausgangsspannung: Max. 5,5 V (bewertet)
Stromversorgungsanschluss:
12 V DC (12 V Gleichstrom)
Mikrofoneingang:
(nur WK-3100)
Stereo-Klinkenbuchse (mit Mikrofonpegelregler)
Eingangsimpedanz: 1 kΩ
Eingangsempfindlichkeit: 10 mV
Zwei Stromversorgungssysteme
Stromversorgung:
Batterien:
6 Mono-Batterien
Batterielebensdauer:
Ca. 4 Stunden kontinuierlicher Betrieb mit Alkali-Batterien
Netzgerät:
AD-12
Abschaltautomatik:
Automatisches Abschalten der Stromversorgung etwa sechs Minuten nach der
letzten Tastenbetätigung. Arbeitet nur bei Batteriebetrieb; kann manuell außer
Betrieb gesetzt werden.
Lautsprecher-Ausgangsleistung:
6,1 W + 6,1 W
Leistungsaufnahme:
12 V
Abmessungen:
112,3 x 42,3 x 16,0 cm
Gewicht:
WK-3500: Etwa 10,0 kg (einschließlich Batterien)
18 W
WK-3100/WK-3000: Etwa 9,5 kg (einschließlich Batterien)
* Der gleiche Speicherbereich wird für die Speicherung der Wellenformdaten, der Begleitungsdaten und der SMF-Daten verwendet.
G-111
735A-G-113C
WK3100_g_106-112.p65
111
04.3.26, 11:18 AM
Pflege Ihres Instruments
Hitze, Feuchtigkeit und direkte Sonnenbestrahlung vermeiden.
Das Gerät niemals für längere Zeit direkter Sonnenbestrahlung aussetzen und die Nähe von Kilmaanlagen sowie extrem warme
Orte vermeiden.
Niemals in der Nähe eines Fernsehers oder Radios verwenden.
Dieses Instrument kann zu Bild- oder Tonstörungen bei Fernseh- oder Rundfunkempfang führen. In einem solchen Fall, das
Instrument entfernt von dem Fernseher oder Radio aufstellen.
Niemals Lack, Verdünner oder ähnliche Chemikalien für das Reinigen verwenden.
Das Instrument mit einem in milder Seifenwasserlösung oder neutralem Waschmittel angefeuchteten Lappen reinigen. Den Lappen
in das Lösungsmittel tauchen und danach gut auswringen, sodass er fast trocken ist.
Bei der Verwendung extreme Temperaturen vermeiden.
Extrem hohe und niedrige Temperaturen können dazu führen, dass die Zeichen auf der Flüssigkristallanzeige (LCD) blass
erscheinen und nur noch schwierig abgelesen werden künnen. Diese Bedingung sollte jedoch von selbst korrigiert werden, wenn
das Instrument zurück auf normale Temperatur gebracht wird.
HINWEIS
• Sie können vielleicht Linien im Finish des Gehäuses dieses Instruments feststellen. Diese Linien sind das Ergebnis des
Formprozesses für das Plastikmaterial des Gehäuses. Es handelt sich dabei um keine Risse oder Brüche, sodass Sie sich
darüber keine Sorgen machen müssen.
G-112
WK3100_g_106-112.p65
735A-G-114A
112
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Klangfarbenliste
Fortschrittliche Klangfarben
Nr.
Klangfarbengruppe
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
E.PIANO
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
CHROM.PERC
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
Klangfarbenname
STEREO GRAND PIANO
STEREO MELLOW PIANO
STEREO BRIGHT PIANO
GRAND PIANO
MELLOW PIANO
BRIGHT PIANO
GRAND PIANO WIDE
HARPSICHORD
ELEC. GRAND PIANO
SYNTH-STR PIANO
MODERN PIANO
STRINGS PIANO
VOICE PIANO
DANCE PIANO
MODERN E.G.PIANO
HONKY-TONK 1
1 OCTAVE PIANO
2 OCTAVE PIANO
COUPLED HARPSICHORD
ELEC. PIANO 1
MODERN EP 1
TREMOLO E.PIANO
60’S E.PIANO
MELLOW E.PIANO
SYNTH-STR. E.PIANO 2
CLAVI
SOFT E.PIANO
AUTO WAH E.PIANO
PHASER E.PIANO
GLASS E.PIANO
E.PIANO PAD
SYNTH-STR. E.PIANO 1
MODERN EP 2
STRINGS E.PIANO
RESONANCE CLAVI
PULSE CLAVI
TREMOLO VIBRAPHONE
MARIMBA
GLOCKENSPIEL
CELESTA
VIBRAPHONE
PHASER MARIMBA
DELAY GLOCKENSPIEL
DELAY CELESTA
ROTARY DRAWBAR
ROTARY PERC. ORGAN 1
70’S ORGAN
TREMOLO ORGAN
JAZZ DRAWBAR
ROCK ORGAN
ROTARY ELEC. ORGAN
ROTARY PERC. ORGAN 2
CHURCH ORGAN 1
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
0
0
1
0
0
1
0
6
2
0
1
1
0
1
2
3
3
3
6
4
5
4
4
4
5
7
5
4
4
4
4
4
5
5
7
7
11
12
9
8
11
12
9
8
16
17
17
16
17
18
16
17
19
51
52
50
48
50
48
49
51
48
54
51
52
53
53
50
48
51
50
49
48
48
55
51
52
52
48
50
56
57
50
53
54
49
53
50
49
48
48
48
48
50
50
49
49
52
52
49
49
53
48
53
54
48
16
16
16
32
32
32
32
32
32
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
32
32
16
16
32
16
32
32
16
16
16
16
16
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
16
32
32
16
16
32
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
1
N
N
N
1
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
RvbHall1
GateRvb2
Equalize
RvbHall1
Equalize
Enhancer
Reflect
CmpChoRf
Equalize
Cho Flan
Equalize
RvbHall1
Reflect
Enha Dly
ChoDly 1
Chorus 4
Equalize
RvbRoom2
CmpChoRf
Chorus 3
Chorus 3
Cho Trem
Auto Pan
CmpChoRf
Equalize
CmpChoRf
Equalize
Auto Wah
PhaAPan1
Equalize
StPhaser
Equalize
Enha Dly
ChoDly 1
Auto Wah
CmpEnDly
Cho Trem
Reflect
Reflect
Reflect
Reflect
PhaDly 2
PhaDly 2
3Tap Dly
RotRef 1
RotRef 2
Rotary 1
Cho Trem
RotRef 1
Rotary 2
Rotary 2
RotRef 1
RvbHall2
A-1
735A-G-115A
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
1
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
Klangfarbengruppe
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
ORGAN
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
GUITAR
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
Klangfarbenname
CHAPEL ORGAN
ACCORDION
HARMONICA
BANDONEON
DRAWBAR ORGAN 1
ELEC. ORGAN
DRAWBAR ORGAN 2
OVD ROTARY ORGAN
PERC. ORGAN 1
PERC. ORGAN 2
JAZZ ORGAN
OVD ROCK ORGAN
CHURCH ORGAN 2
OCTAVE ACCORDION
SLOW HARMONICA
NEO BANDONEON
NYLON GUITAR
STEEL GUITAR
JAZZ GUITAR
CHORUS CLEAN GUITAR
CRUNCH ELEC. GUITAR
OVD FRONT GUITAR
FEEDBACK DIST. GT
ROTARY GUITAR
MUTED DIST. GUITAR
MELLOW NYLON GUITAR
ENHANCED STEEL GUITAR
12 STRING GUITAR
CHORUS STEEL GUITAR
UKULELE
BANJO
OCT JAZZ GUITAR
OVERDRIVE GUITAR
AUTO WAH OVERDRIVE GT
OVD REAR GUITAR
MORE DISTORTION GT
DISTORTION FRONT GT
CLEAN GUITAR
ELEC. GUITAR FRONT
ELEC. GUITAR REAR
MUTED GUITAR
DISTORTION GUITAR
FEEDBACK GUITAR
DISTORTION CLEAN GT
ACOUSTIC BASS
FINGERED BASS
PICKED BASS
FRETLESS BASS
SLAP BASS
SAW SYNTH-BASS 1
ANALOG SYNTH-BASS
SQR SYNTH-BASS 1
RESO. SQR BASS 1
RESO. SAW BASS 1
DISTORTION SQR BASS
RESO. SAW BASS 2
DIGITAL BASS 1
RIDE BASS
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
19
21
22
23
16
16
16
16
17
17
17
18
19
21
22
23
24
25
26
27
27
29
30
27
28
24
25
25
25
24
105
26
29
29
29
30
30
27
27
27
28
30
30
30
32
33
34
35
37
38
38
39
39
38
39
38
39
32
51
48
48
48
48
51
50
54
48
51
50
49
49
49
49
49
48
48
48
49
52
49
52
53
49
51
51
49
50
49
48
50
48
51
50
51
50
48
51
50
48
48
49
53
48
48
48
48
48
48
52
48
50
53
51
49
52
49
32
16
32
16
32
32
32
32
16
16
16
16
16
16
32
16
32
32
32
32
32
32
16
32
32
16
32
16
16
32
32
16
16
16
32
16
32
32
32
32
32
16
16
32
32
32
32
32
32
16
32
32
32
32
16
16
32
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
N
N
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
A-2
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
RvbHall2
Reflect
Reflect
Reflect
Reflect
Reflect
Rotary 1
Od Rot 2
Reflect
Rotary 2
Reflect
OdRtRef1
RvbHall1
CmpChoRf
RvbRoom2
ChoDly 4
Equalize
Equalize
CmpChoRf
CmpChoRf
CrnDelay
CmpOdDly
DistDly1
Rotary 2
MetalDly
ChoDly 3
Enha Dly
Equalize
ChoDly 4
CmpChoRf
Equalize
RvbRoom3
CmpDelay
AWhOdDly
Ovrdrive
DistDly2
DistDly2
Equalize
Equalize
Equalize
Equalize
CmpDelay
CmpCrDly
CmpCrDly
Reflect
Limiter
Comp 2
ChoDly 1
Comp 2
Chorus 1
PhaCho 1
Od Rot 1
Enha Cho
AWhChDly
DistDly1
PhaDly 2
Comp 2
RvbRoom1
735A-G-116A
2
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
Klangfarbengruppe
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
BASS
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ORCHESTRA
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
ENSEMBLE
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
Klangfarbenname
CHORUS FINGERED BASS
COMP. PICKED BASS
FLAN. FRETLESS BASS
MORE SLAP BASS
ACID BASS
SAW SYNTH-BASS 2
TRI SYNTH-BASS 1
SINE BASS
ORGAN BASS 1
DIGITAL BASS 2
VIOLIN
CELLO
VIOLA
PIZZICATO ENSEMBLE
HARP
SLOW VIOLIN
SLOW CELLO
PIZZICATO
HARPS
STEREO STRINGS
STRING ENSEMBLE
SLOW STRINGS
CHAMBER
PURE SYNTH-STRINGS 1
SYNTH-STRINGS 1
STEREO CHOIR
VOICE UUH
SYNTH-VOICE 1
SYNTH-VOICE 2
POP HIT 1
POP HIT 2
RESO SYNTH-STRINGS
SYNTH-CHOIR
VOICE DOO
BRIGHT STRINGS
WIDE STRINGS
MELLOW STRINGS
ORCHESTRA STRINGS 1
PURE SYNTH-STRINGS 2
PHASER SYNTH-STRINGS
SYNTH-DOO
SYNTH-VOICE 3
VOICE PAD
CHOIR STRINGS
ORCHESTRA STRINGS 2
BLOW VOICE
NOISY SYNTH-VOICE
BASS HIT
PIANO HIT
ORGAN HIT
ORCHESTRA HIT 1
TECHNO HIT
VELO. TRUMPET
VELO. TROMBONE
MUTE TRUMPET
OCTAVE FRENCH HORN
STEREO BRASS
BRASS + SYNTH
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
33
34
35
37
38
38
39
39
38
39
40
42
41
45
46
40
42
45
46
48
48
49
49
50
50
52
53
54
54
55
55
51
52
53
48
48
49
49
50
51
53
54
54
48
49
54
54
55
55
55
55
55
56
57
59
60
61
61
49
49
49
49
50
54
53
54
55
55
48
48
48
49
48
49
49
48
49
51
48
48
49
50
48
50
49
48
49
52
53
48
51
48
49
52
50
51
51
49
50
52
53
53
52
51
54
49
54
55
48
56
51
50
48
50
50
51
16
16
16
16
32
32
32
32
32
16
32
32
32
16
32
32
32
32
16
16
32
32
16
16
32
16
16
32
32
16
16
32
16
32
32
16
32
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
16
16
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
–1
N
–1
N
N
N
N
–1
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
–1
N
–1
N
N
Crn Cho
CmpEnDly
Cho Flan
Comp 2
Enhancer
Equalize
Equalize
Limiter
Comp 1
Chorus 2
GateRvb2
GateRvb2
GateRvb2
RvbHall1
Reflect
RvbHall2
RvbHall2
Reflect
Reflect
RvbHall1
RvbRoom3
ChoDly 3
Reflect
ChoDly 3
ChoDly 3
RvbHall1
RvbRoom1
Chorus 4
ChoDly 3
Equalize
FlanDly1
ChoDly 3
StXDelay
RvbRoom1
RvbHall1
RvbHall1
RvbHall1
RvbRoom3
DistDly1
PhaAPan2
DistDly1
DistDly1
FlanDly3
RvbHall1
RvbHall1
DistDly1
FlanDly2
DistDly1
GateRvb2
Rotary 2
RvbHall1
MetalDly
GateRvb2
GateRvb2
Enhancer
RvbHall1
Enha Dly
Enha Dly
A-3
735A-G-117A
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
3
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194
195
196
197
198
199
200
201
202
203
204
205
206
207
208
209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
225
226
Klangfarbengruppe
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
BRASS
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
REED
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
PIPE
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
Klangfarbenname
DEEP SYNTH-BRASS 1
SOFT SYNTH-BRASS
VINTAGE SYNTH-BRASS
TRUMPET 1
TRUMPET P
TROMBONE
TROMBONE F
WAH MUTE TRUMPET
FRENCH HORN
BRASS SFZ
DEEP SYNTH-BRASS 2
TUBA
SQR SYNTH-BRASS
WARM SYNTH-BRASS
ANALOG BRASS 1
BRASS + TRUMPET
SLOW SYNTH-BRASS
TROMBONE SECTION
BRASS
OCTAVE BRASS
ANALOG BRASS 2
BRASS + FRENCH HORN
STACK TUBA
BREATHY TENOR SAX
BREATHY ALTO SAX
MELLOW SOPRANO SAX
VELO. TENOR SAX
VELO. ALTO SAX
VELO. CLARINET
OBOE
SOPRANO SAX
ALTO SAX
TENOR SAX
ALTO SAX FF
BARITONE SAX
CLARINET
ALTO SAXYS
TENOR SAXYS
STACK BARITONE SAX
SYNTH-OBOE
VELO. FLUTE
PICCOLO
PAN FLUTE
BOTTLE BLOW
RECORDER
WHISTLES
FLUTE
PICCOLO ENSEMBLE
MELLOW FLUTE
OCTAVE FLUTE
FLUTE + REED
SYNTH-PAN FLUTE
SYNTH-RECORDER
WHISTLE
SAW TOOTH LEAD
MELLOW SAW LEAD
GR LEAD 1
SQUARE LEAD 1
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
62
63
63
56
56
57
57
59
60
61
62
58
62
63
62
61
63
57
61
61
62
61
58
66
65
64
66
65
71
68
64
65
66
65
67
71
65
66
67
68
73
72
75
76
74
78
73
72
73
73
73
75
74
78
81
81
81
80
51
51
48
48
50
48
49
49
48
53
53
48
52
52
48
52
49
51
48
54
54
55
49
49
49
49
50
51
49
48
48
48
48
50
48
48
52
51
49
49
49
48
48
48
48
49
48
49
50
51
52
49
49
48
48
53
54
48
16
16
16
32
16
16
32
32
16
16
16
32
16
16
32
16
16
16
32
16
32
16
16
16
16
16
16
32
16
32
32
32
32
32
32
32
16
16
16
16
16
32
32
32
32
16
32
16
16
16
16
16
16
32
16
16
16
16
N
N
N
N
N
–1
–1
N
–1
N
N
–1
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
–1
–1
–1
N
–1
–1
N
N
N
–1
–1
–1
–1
N
–1
–1
–1
N
N
1
N
N
N
N
N
1
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
A-4
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
Enha Dly
Enha Dly
RvbHall2
RvbHall1
RvbHall1
RvbHall1
RvbHall1
LFO Wah
RvbHall1
Comp 2
Enha Dly
RvbHall1
Delay
Delay
Comp 2
RvbHall2
ChoDly 4
GateRvb2
RvbHall2
RvbHall2
Equalize
RvbHall2
Comp 2
Enhancer
Enhancer
CmpEnDly
GateRvb2
GateRvb2
Reflect
GateRvb2
Equalize
Equalize
Equalize
Equalize
Equalize
GateRvb2
Equalize
Equalize
Comp 2
ChoDly 4
GateRvb2
Equalize
GateRvb2
Equalize
GateRvb2
ChoDly 4
Reflect
Equalize
Reflect
Equalize
StXDelay
AWhChDly
ChoDly 4
Od Rot 2
Enha Dly
Enha Dly
PhaDly 2
ChoDly 2
735A-G-118A
4
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
227
228
229
230
231
232
233
234
235
236
237
238
239
240
241
242
243
244
245
246
247
248
249
250
251
252
253
254
255
256
257
258
259
260
261
262
263
264
265
266
267
268
269
270
271
272
273
274
275
276
277
278
279
280
281
282
283
284
Klangfarbengruppe
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-LEAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
Klangfarbenname
SQUARE LEAD 2
VOX SQR LEAD
CALLIOPE LEAD
CHIFF LEAD 1
CHARANG LEAD
GT SYNTH-LEAD 1
SOLO VOX
FIFTH LEAD
HUSKY SAW
BASS LEAD 1
BASS LEAD 2
VOX SAW LEAD
SQUARE LEAD 3
MELLOW SQR LEAD
ADVANCED CALLIOPE
SEQ SAW 1
REED SAW
PIPE LEAD
ATTACK SQR 1
PERC. CHIFF 1
PLUCK LEAD 1
VOX LEAD 1
5TH MELLOW
4TH LEAD
REED LEAD
RESO. SAW LEAD
GR LEAD 2
DETUNED SAW
ATTACK SQR 2
SQUARE WAVE 1
SQUARE WAVE 2
CHIFF LEAD 2
PLUCK LEAD 2
TECH POLYSYNTH 1
RESO LEAD
FRET LEAD
TECH POLYSYNTH 2
7TH SEQ
FANTASY PAD
WARM PAD
POLYSYNTH PAD
NOISY SAW
SINE PAD
SPACE VOICE 1
COSMIC VOICE
BOWED PAD
METAL PAD 1
HALO PAD
SWEEP PAD
RAIN PAD
VIBE PAD
MOVIE SOUND
CRYSTAL PAD 2
ATMOSPHERE PAD
BRIGHTER
GOBLIN PAD
STAR THEME
NEW FANTASY
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
80
80
82
83
84
84
85
86
86
87
87
81
80
80
82
81
81
82
80
83
84
85
86
86
87
81
81
81
80
80
80
83
84
86
86
87
86
86
88
89
90
90
89
91
91
92
93
94
95
96
96
97
98
99
100
101
103
88
51
52
48
48
48
49
48
48
49
48
50
57
53
54
49
55
56
50
55
49
50
50
50
51
51
58
59
51
56
49
57
50
51
52
53
52
54
55
48
48
48
49
49
48
50
48
48
48
48
48
49
48
50
48
49
48
48
49
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
16
32
32
16
16
16
16
16
32
16
16
32
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
16
16
16
16
16
16
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
ChoDly 2
ChoDly 4
Equalize
Comp 1
Equalize
PhaAPan1
PhaDly 1
Auto Wah
PhaDly 1
Chorus 2
LFO Wah
RgChoDly
FlanDly1
Tremolo
RvbPlate
Equalize
Enha Cho
Reflect
Comp 2
Comp 1
FlanDly2
FlanDly2
StXDelay
Auto Pan
Equalize
Phaser
CmpCrDly
Chorus 2
3Tap Dly
Auto Pan
AWhChDly
Comp 1
FlanDly2
Ring Mod
Enha Dly
Enha Dly
LoFi Ref
Phaser
PhaDly 2
Equalize
Cho Trem
Lo-Fi
Phaser
RotRef 1
Rotary 2
3Tap Dly
St Delay
StPhaser
Equalize
Comp 1
CmpDelay
FlanDly1
St Delay
GateRvb1
Delay
Flanger
PhaAPan2
ChoDly 3
A-5
735A-G-119A
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
5
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
285
286
287
288
289
290
291
292
293
294
295
296
297
298
299
Klangfarbengruppe
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
SYNTH-PAD
Klangfarbenname
WARM VOX
FLUTE PAD
ATTACK POLYSYNTH
CHIFF CHOIR
STAR VOICE
SPACE VOICE 2
GLASS PAD
BOTTLE PAD
METAL VOICE
BRIGHTNESS PAD
CRYSTAL PAD 1
POLY SAW
BOUNCE PAD
SLOW SWEEP
STEEL PAD
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
89
89
90
91
91
91
92
92
93
100
98
90
94
95
99
50
51
50
51
52
49
50
49
49
48
48
51
49
49
49
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
32
32
32
16
32
16
32
32
32
32
16
32
32
32
32
16
32
16
16
16
32
16
32
16
32
32
32
32
32
16
16
32
32
32
32
32
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
DSP-Typ
Equalize
Equalize
Equalize
Cho Flan
DsChoDly
RgChoDly
Equalize
LFO Wah
RotRef 1
ChoDly 2
PhaDly 2
ChoDly 3
Dist Cho
RgChoDly
ChoDly 3
Preset-Klangfarben
Nr.
300
301
302
303
304
305
306
307
308
309
310
311
312
313
314
315
316
317
318
319
320
321
322
323
324
325
326
327
328
329
330
331
332
333
334
335
Klangfarbengruppe
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
Klangfarbenname
PIANO 1
PIANO 2
PIANO 3
HONKY-TONK GM
ELEC. PIANO 1 GM
MODERN EP 1 GM
HARPSICHORD GM
CLAVI GM
CELESTA GM
GLOCKENSPIEL GM
MUSIC BOX
VIBRAPHONE GM
MARIMBA GM
XYLOPHONE
TUBULAR BELL
DULCIMER
DRAWBAR ORGAN 1 GM
PERC. ORGAN 1 GM
ROCK ORGAN GM
CHURCH ORGAN 1 GM
REED ORGAN
ACCORDION GM
HARMONICA GM
BANDONEON GM
NYLON GUITAR GM
STEEL GUITAR GM
JAZZ GUITAR GM
CLEAN GUITAR GM
MUTED GUITAR GM
OVERDRIVE GT GM
DISTORTION GT GM
GUITAR HARMONICS
ACOUSTIC BASS GM
FINGERED BASS GM
PICKED BASS GM
FRETLESS BASS GM
A-6
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
735A-G-120A
6
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
336
337
338
339
340
341
342
343
344
345
346
347
348
349
350
351
352
353
354
355
356
357
358
359
360
361
362
363
364
365
366
367
368
369
370
371
372
373
374
375
376
377
378
379
380
381
382
383
384
385
386
387
388
389
390
391
392
393
Klangfarbengruppe
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
Klangfarbenname
SLAP BASS 1
SLAP BASS 2 GM
SAW SYNTH-BASS 1 GM
SQR SYNTH-BASS 1 GM
VIOLIN GM
VIOLA GM
CELLO GM
CONTRABASS
TREMOLO STRINGS
PIZZICATO GM
HARP GM
TIMPANI
STRINGS 1
STRINGS 2
SYNTH-STRINGS 1 GM
RESO SYNTH-STRINGS GM
CHOIR
VOICE DOO GM
SYNTH-VOICE 1 GM
ORCHESTRA HIT 1 GM
TRUMPET 1 GM
TROMBONE GM
TUBA GM
MUTE TRUMPET GM
FRENCH HORN GM
BRASS GM
SYNTH-BRASS 1
SYNTH-BRASS 2
SOPRANO SAX GM
ALTO SAX GM
TENOR SAX GM
BARITONE SAX GM
OBOE GM
ENGLISH HORN
BASSOON
CLARINET GM
PICCOLO GM
FLUTE GM
RECORDER GM
PAN FLUTE GM
BOTTLE BLOW GM
SHAKUHACHI
WHISTLE GM
OCARINA
SQUARE LEAD
PLAIN SAW LEAD
CALLIOPE
CHIFF
CHARANG
PLAIN SOLO VOX
FIFTH SAW
BASS LEAD
FANTASY
WARM SYNTH
POLYSYNTH
SPACE VOX
BOWED GLASS
METAL SYNTH
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
32
32
16
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
16
32
32
32
32
16
32
32
16
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
32
16
32
32
16
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
16
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
A-7
735A-G-121A
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
7
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
394
395
396
397
398
399
400
401
402
403
404
405
406
407
408
409
410
411
412
413
414
415
416
417
418
419
420
421
422
423
424
425
426
427
428
429
430
431
432
433
434
435
436
437
438
439
440
441
442
443
444
445
446
447
448
449
450
451
Klangfarbengruppe
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
GM
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
Klangfarbenname
HALO SYNTH
SWEEP
RAIN DROP
SOUND TRACK
CRYSTAL
ATMOSPHERE
BRIGHTNESS
GOBLIN
ECHOES
SF
SITAR
BANJO GM
SHAMISEN
KOTO
THUMB PIANO
BAG PIPE
FIDDLE
SHANAI
TINKLE BELL
AGOGO
STEEL DRUMS
WOOD BLOCK
TAIKO
MELODIC TOM
SYNTH-DRUM
REVERSE CYMBAL
GT FRET NOISE
BREATH NOISE
SEASHORE
BIRD
TELEPHONE
HELICOPTER
APPLAUSE
GUNSHOT
PIANO 1 WIDE
MELLOW PIANO GM
PIANO 2 WIDE
TECHNO PIANO
MODERN E.G.PIANO WIDE
HONKY-TONK 2
ELEC. PIANO 2
60’S E.PIANO GM
MODERN EP + E.G.PIANO
MODERN EP 3
HARPSICHORD WIDE
PULSE CLAVI GM
VIBRAPHONE WIDE
MARIMBA WIDE
TREMOLO ORGAN GM
DRAWBAR ORGAN 2 GM
70’S ORGAN GM
JAZZ ORGAN GM
CHURCH ORGAN 2 GM
CHURCH ORGAN 3
PUFF ORGAN
NYLON GUITAR RLS
12 STRING GUITAR GM
PEDAL STEEL
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
0
0
1
1
2
3
4
4
5
5
6
7
11
12
16
16
17
17
19
19
20
24
25
26
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
64
65
66
65
70
65
65
65
67
65
67
66
65
65
65
65
66
65
66
65
66
65
66
65
65
16
32
16
16
16
16
16
16
32
16
16
32
32
32
32
16
32
32
32
32
16
32
32
32
32
32
32
32
16
16
32
32
16
32
32
32
32
32
32
16
16
32
16
16
32
32
32
32
32
32
32
16
16
16
16
16
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
A-8
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
735A-G-122A
8
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Nr.
452
453
454
455
456
457
458
459
460
461
462
463
464
465
466
467
468
469
470
471
472
473
474
475
476
477
478
479
480
481
482
483
484
485
486
487
488
489
490
491
492
493
494
495
496
497
498
499
Klangfarbengruppe
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
VARIOUS
Klangfarbenname
DETUNED CLEAN GT
PLAIN ELEC. GUITAR REAR
PLAIN ELEC. GUITAR FRONT
FEEDBACK GUITAR GM
GUITAR FEEDBACK
SAW SYNTH-BASS 3
RESO. SAW BASS 3
SAW SYNTH-BASS 4
ORGAN BASS 2
SQR SYNTH-BASS 2
KICK BASS 1
SQR SYNTH-BASS 3
ATTACK SQR BASS
BRIGHT STRINGS GM
OCTAVE STRINGS
SYNTH-STRINGS 2
PURE SYNTH-STRING
CHOIR + UUH
VOICE UUH GM
SYNTH-VOICE 2 GM
SEQ VOX
BASS HIT GM
POP HIT 3
ORCHESTRA HIT 2
TIMPANI HIT
TRUMPET 2
TROMBONE F GM
MELLOW FRENCH HORN
BRASS + TROMBONE
SYNTH-BRASS 3
OCTAVE SYNTH-BRASS
SYNTH-BRASS SFZ
BS SYNTH-BRASS
SQUARE WAVE
TRIANGLE WAVE
SQUARE WAVE 3
SAW WAVE
SAW + SQR
SEQ SAW 2
PERC. CHIFF 2
GT SYNTH-LEAD 2
VOX LEAD 2
BASS LEAD 3
SINE SYNTH
SOPRANO PAD
FAST SWEEP
WOOD PAD
SYNTH-MALLET
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
27
27
27
30
31
38
38
38
38
39
39
39
39
48
48
50
50
52
53
54
54
55
55
55
55
56
57
60
61
62
62
63
63
80
80
80
81
81
81
83
84
85
87
89
89
95
96
98
65
66
67
65
65
67
72
73
74
65
72
73
74
65
66
65
66
65
65
65
66
65
66
67
73
65
65
65
65
65
66
65
66
65
66
74
65
66
68
67
68
65
65
65
68
66
66
65
16
32
32
16
32
16
16
16
16
16
16
16
16
32
16
16
16
16
16
32
32
16
16
16
16
32
32
16
16
32
16
16
16
32
32
32
32
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
A-9
735A-G-123A
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
9
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Schlagzeug-Sets
Nr.
500
501
502
503
504
505
506
507
508
509
510
511
512
513
514
515
Klangfarbengruppe
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
DRUM
Klangfarbenname
STANDARD SET 1
STANDARD SET 2
ROOM SET
POWER SET
ELEC. SET
SYNTH SET 1
SYNTH SET 2
JAZZ SET
BRUSH SET
ORCHESTRA SET
HIP-HOP SET 1
HIP-HOP SET 2
TECHNO SET 1
TECHNO SET 2
DANCE SET 1
DANCE SET 2
Programmänderung
Bankwahl
MSB
0
1
8
16
24
25
30
32
40
48
64
65
66
67
68
69
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
10
10
16
16
16
10
16
16
16
16
10
16
16
16
10
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
16
10
16
16
10
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
Zugriegel-Orgel-Klangfarben
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Klangfarbengruppe
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
Klangfarbenname
Drawbar Organ 1
Jazz Organ 1
Full Drawbar
Perc. Organ 1
16’+1’ Organ
Soul Organ 1
Overdrive Organ 1
Drawbar Organ 2
Block Organ 1
Theater Organ 1
Jazz Organ 2
Soul Organ 2
Gospel Organ 1
Chorus Organ 1
Overdrive Organ 2
Block Organ 2
Drawbar Organ 3
Perc. Organ 2
Theater Organ 2
Gospel Organ 2
Even Organ
Flute Organ 1
Chorus Organ 2
Overdrive Organ 3
16’ Organ
Soul Organ 3
Perc. Organ 3
Drawbar Organ 4
Perc. Organ 4
Odd Organ
Reed Organ 1
Block Organ 3
A-10
WK3000_g_A-01-16.p65
DSP-Typ
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
OvdRotry
Rotary
OvdRotry
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
OvdRotry
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
735A-G-124A
10
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Klangfarbengruppe
Nr.
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
DRAWBAR
Klangfarbenname
Overdrive Organ 4
Drawbar Organ 5
Gospel Organ 3
8’ + 4’ Organ
Block Organ 4
String Organ 2
Pure Organ 1
Drawbar Organ 6
Delay Organ 1
Deep Chorus Organ
Tremolo Organ
Delay Organ 2
LFO Wah Organ
Dist. Organ Lead
Ring Organ
Mad Rotary Organ
Old Organ
Dist. Ring Organ
Programmänderung
Bankwahl
MSB
Maximale
Polyfonie
Bereichstyp
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
96
10
10
16
32
32
16
32
10
10
32
16
16
16
16
16
10
16
10
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
DSP-Typ
OvdRotry
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
Rotary
StXDly 2
Cho.Dly4
Cho.Trem
Cho.Dly6
LWhChDl2
MetalDly
RingMod2
RgChDly2
LoFiRef2
DistRing
HINWEIS
Bereich
Symbol
N
–1
–2
1
2
1/2
1/4
Bedeutung
Normal
1 Octave Down
2 Octave Down
1 Octave Up
2 Octave Up
1/2 Octave
1/4 Octave
Anwenderklangfarbe
Nr.
Klangfarbentyp
Normale Klangfarbe
600-699 Anwenderklangfarben
700-719 Anwenderklangfarbe mit Wellenform
800-803 Anwender-Schlagzeug-Sets mit Wellenform
Zugriegel-Orgel-Klangfarbe
100-199 Anwenderklangfarbe
Programmänderung
Bankwahl MSB
000-099
000-019
000-003
094
088
125
000-099
104
A-11
735A-G-125C
WK3000_g_A-01-16.p65
11
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Schlagzeug-Sound-Liste
➝
„
“ Zeigt den gleichen Sound wie STANDARD SET an.
Programmänderungsnummer/Schlagzeug-Set-Bezeichnung
Tasten/
Notennummer PC0: STANDARD SET 1 PC1: STANDARD SET 2 PC8: ROOM SET PC16: POWER SET PC24: ELEC SET PC25: SYNTH 1
A0 21
B0 23
C1 24
D1 26
E1 28
F1 29
G1 31
A1 33
B1 35
C2 36
D2 38
E2 40
F2 41
B 0 22
C#1 25
E 1 27
F#1 30
A 1 32
B 1 34
C#2 37
E 2 39
F#2 42
G2 43
A 2 44
A2 45
B 2 46
B2 47
C3 48
D3 50
E3 52
F3 53
C#3 49
E 3 51
F#3 54
G3 55
A 3 56
A3 57
B 3 58
B3 59
C4 60
D4 62
E4 64
F4 65
C#4 61
E 4 63
F#4 66
G4 67
A4 68
A4 69
B4 70
B4 71
C5 72
D5 74
C#5 73
E 5 75
E5 76
F5 77
F#5 78
G5 79
A5 80
A5 81
B 5 82
B5 83
C6 84
D6 86
E6 88
F6 89
C#6 85
E 6 87
F#6 90
G6 91
A6 92
A6 93
B 6 94
B6 95
C7 96
D7 98
E7 100
F7 101
C#7 97
E 7 99
F#7 102
G7 103
A7 104
A7 105
B 7 106
B7 107
C8 108
D8 110
E8 112
C#8 109
E 8 111
—
—
—
—
—
—
HIGH Q
SLAP
SCRATCH PUSH
SCRATCH PULL
STICKS
SQUARE CLICK
METRONOME CLICK
METRONOME BELL
STANDARD 1 KICK 2
STANDARD 1 KICK 1
SIDE STICK
STANDARD 1 SNARE 1
HAND CLAP
STANDARD 1 SNARE 2
LOW TOM 2
CLOSED HI-HAT
LOW TOM 1
PEDAL HI-HAT
MID TOM 2
OPEN HI-HAT
MID TOM 1
HIGH TOM 2
CRASH CYMBAL 1
HIGH TOM 1
RIDE CYMBAL 1
CHINESE CYMBAL
RIDE BELL
TAMBOURINE
SPLASH CYMBAL
COWBELL
CRASH CYMBAL 2
VIBRA-SLAP
RIDE CYMBAL 2
HIGH BONGO
LOW BONGO
MUTE HIGH CONGA
OPEN HIGH CONGA
LOW CONGA
HIGH TIMBALE
LOW TIMBALE
HIGH AGOGO
LOW AGOGO
CABASA
MARACAS
SHORT HI WHISTLE
LONG LOW WHISTLE
SHORT GUIRO
LONG GUIRO
CLAVES
HIGH WOOD BLOCK
LOW WOOD BLOCK
MUTE CUICA
OPEN CUICA
MUTE TRIANGLE
OPEN TRIANGLE
SHAKER
JINGLE BELL
BELL TREE
CASTANETS
MUTE SURDO
OPEN SURDO
APPLAUSE
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
STANDARD 2 KICK 2
STANDARD 2 KICK 1
씯
STANDARD 1 SNARE 1
SYNTH HAND CLAP
STANDARD 1 SNARE 2
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ROOM KICK 2
ROOM KICK 1
씯
ROOM SNARE 1
씯
ROOM SNARE 2
ROOM LOW TOM 2
씯
ROOM LOW TOM 1
씯
ROOM MID TOM 2
씯
ROOM MID TOM 1
ROOM HI TOM 2
씯
ROOM HI TOM 1
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
POWER KICK 2
POWER KICK 1
씯
POWER SNARE 1
씯
POWER SNARE 2
ROOM LOW TOM 2
씯
ROOM LOW TOM 1
씯
ROOM MID TOM 2
씯
ROOM MID TOM 1
ROOM HI TOM 2
씯
ROOM HI TOM 1
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 2
ELEC KICK 1
씯
ELEC SNARE 1
씯
ELEC SNARE 2
ELEC LOW TOM 2
씯
ELEC LOW TOM 1
씯
ELEC MID TOM 2
씯
ELEC MID TOM 1
ELEC HI TOM 2
씯
ELEC HI TOM 1
씯
REVERSE CYMBAL
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
SYNTH 1 RIM SHOT
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH HAND CLAP
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 1 LOW TOM 2
SYNTH 1 CHH 1
SYNTH 1 LOW TOM 1
SYNTH 1 CHH 2
SYNTH 1 MID TOM 2
SYNTH 1 OHH
SYNTH 1 MID TOM 1
SYNTH 1 HI TOM 2
SYNTH 1 CYMBAL
SYNTH 1 HI TOM 1
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 COWBELL
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 HIGH CONGA
SYNTH 1 MID CONGA
SYNTH 1 LOW CONGA
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 MARACAS
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 CLAVES
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
A-12
WK3000_g_A-01-16.p65
PC30: SYNTH 2
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 2 KICK 1
SYNTH 2 KICK 2
씯
SYNTH 2 SNARE 1
씯
SYNTH 2 SNARE 2
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 COWBELL
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 HIGH CONGA
SYNTH 1 MID CONGA
SYNTH 1 LOW CONGA
씯
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 MARACAS
씯
씯
씯
씯
SYNTH 1 CLAVES
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
PC32: JAZZ SET
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
JAZZ KICK 2
JAZZ KICK 1
씯
JAZZ SNARE 1
씯
JAZZ SNARE 2
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
735A-G-126A
12
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Programmänderungsnummer/Schlagzeug-Set-Bezeichnung
Tasten/
Notennummer PC40: BRUSH SET PC48: ORCHESTRA SET PC64: HIP-HOP SET 1 PC65: HIP-HOP SET 2 PC66: TECHNO SET 1 PC67: TECHNO SET 2 PC68: DANCE SET 1 PC69: DANCE SET 2
A0 21
B0 23
C1 24
D1 26
E1 28
F1 29
G1 31
A1 33
B1 35
C2 36
D2 38
E2 40
F2 41
B 0 22
C#1 25
E 1 27
F#1 30
A 1 32
B 1 34
C#2 37
E 2 39
F#2 42
G2 43
A 2 44
A2 45
B 2 46
B2 47
C3 48
D3 50
E3 52
F3 53
C#3 49
E 3 51
F#3 54
G3 55
A 3 56
A3 57
B 3 58
B3 59
C4 60
D4 62
E4 64
F4 65
C#4 61
E 4 63
F#4 66
G4 67
A4 68
A4 69
B4 70
B4 71
C5 72
D5 74
C#5 73
E 5 75
E5 76
F5 77
F#5 78
G5 79
A5 80
A5 81
B 5 82
B5 83
C6 84
D6 86
E6 88
F6 89
C#6 85
E 6 87
F#6 90
G6 91
A6 92
A6 93
B 6 94
B6 95
C7 96
D7 98
E7 100
F7 101
C#7 97
E 7 99
F#7 102
G7 103
A7 104
A7 105
B 7 106
B7 107
C8 108
D8 110
C#8 109
E 8 111
E8 112
—
—
—
—
—
—
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
JAZZ KICK 2
JAZZ KICK 1
씯
BRUSH TAP
BRUSH SLAP
BRUSH SWIRL
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
CLOSED HI-HAT
PEDAL HI-HAT
OPEN HI-HAT
RIDE CYMBAL 1
씯
씯
씯
씯
JAZZ KICK 1
CONCERT BASS DRUM
씯
CONCERT SNARE
CASTANETS
CONCERT SNARE
TIMPANI F
TIMPANI F
TIMPANI G
TIMPANI A
TIMPANI A
TIMPANI B
TIMPANI B
TIMPANI C
TIMPANI C
TIMPANI D
TIMPANI E
TIMPANI E
TIMPANI F
씯
씯
씯
CONCERT CYMBAL 2
씯
CONCERT CYMBAL 1
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
—
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
HIP-HOP KICK 2
HIP-HOP KICK 1
씯
HIP-HOP SNARE 1
HAND CLAP 2
HIP-HOP SNARE 2
씯
HIP-HOP CHH
씯
HIP-HOP PHH
씯
HIP-HOP OHH
씯
씯
HIP-HOP CLASH
씯
HIP-HOP RIDE
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
HIP-HOP KICK 4
HIP-HOP KICK 3
씯
HIP-HOP SNARE 3
HAND CLAP 2
HIP-HOP SNARE 4
SYNTH 2 LOW TOM 2
HIP-HOP CHH
SYNTH 2 LOW TOM 1
HIP-HOP PHH
SYNTH 2 MID TOM 2
HIP-HOP OHH
SYNTH 2 MID TOM 1
SYNTH 2 HI TOM 2
SYNTH 2 CYMBAL
SYNTH 2 HI TOM 1
SYNTH 2 RIDE
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
TECHNO KICK 2
TECHNO KICK 1
SYNTH 1 RIM SHOT
TECHNO SNARE 1
HAND CLAP 3
TECHNO SNARE 2
SYNTH 1 LOW TOM 2
SYNTH 1 CHH
SYNTH 1 LOW TOM 1
SYNTH 1 PHH
SYNTH 1 MID TOM 2
SYNTH 1 OHH
SYNTH 1 MID TOM 1
SYNTH 1 HI TOM 2
SYNTH 1 CYMBAL
SYNTH 1 HI TOM 1
SYNTH 1 RIDE
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
TECHNO KICK 4
TECHNO KICK 3
SYNTH 1 RIM SHOT
TECHNO SNARE 3
HAND CLAP 3
TECHNO SNARE 4
SYNTH 1 LOW TOM 2
TECHNO CHH 1
SYNTH 1 LOW TOM 1
TECHNO PHH
SYNTH 1 MID TOM 2
TECHNO OHH
SYNTH 1 MID TOM 1
SYNTH 1 HI TOM 2
TECHNO CYMBAL
SYNTH 1 HI TOM 1
TECHNO CYMBAL
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
DANCE KICK 4
DANCE KICK 3
SYNTH 1 RIM SHOT
DANCE SNARE 3
HAND CLAP 3
DANCE SNARE 4
SYNTH 2 LOW TOM 2
HIP-HOP CHH
SYNTH 2 LOW TOM 1
HIP-HOP PHH
SYNTH 2 MID TOM 2
HIP-HOP OHH
SYNTH 2 MID TOM 1
SYNTH 2 HI TOM 2
TECHNO CYMBAL
SYNTH 2 HI TOM 1
TECHNO CYMBAL
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
A-13
735A-G-127A
WK3000_g_A-01-16.p65
WHITE NOISE
LOOPED
BEEP 1
BEEP 2
HIT 1
HIT 2
씯
씯
HIP-HOP SCRACH 1
HIP-HOP SCRACH 2
씯
씯
씯
씯
DANCE KICK 2
DANCE KICK 2
SYNTH 1 RIM SHOT
DANCE SNARE 1
HAND CLAP 3
DANCE SNARE 2
씯
SYNTH 2 CHH
씯
SYNTH 2 PHH
씯
SYNTH 2 OHH
씯
씯
HIP-HOP CLASH
씯
HIP-HOP RIDE
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
씯
ELEC KICK 1
SYNTH 1 KICK 1
SYNTH 1 KICK 2
DANCE KICK 3
TECHNO KICK 1
HIP-HOP BD 5
HIP-HOP BD 6
TECHNO KICK 4
DANCE KICK 2
DANCE KICK 1
DANCE KICK 5
DANCE KICK 6
POWER SNARE 2
SYNTH 1 SNARE 1
SYNTH 1 SNARE 2
SYNTH 2 SNARE 1
SYNTH 2 SNARE 2
HIP-HOP SNARE 5
HIP-HOP SNARE 6
TECHNO SNARE 3
TECHNO SNARE 5
TECHNO SNARE 6
DANCE SNARE 4
DANCE SNARE 5
13
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Rhythmus-Liste
Nr.
Rhythmusname
8 BEAT
0
8 BEAT 1
1
8 BEAT 2
2
8 BEAT 3
3
8 BEAT POP 1
4
8 BEAT POP 2
5
8 BEAT POP 3
6
60’S SOUL
7
8 BEAT DANCE
8
POP ROCK 1
9
POP ROCK 2
16 BEAT
10
16 BEAT 1
11
16 BEAT 2
12
16 BEAT 3
13
SLOW 16 BEAT
14
16 BEAT SHUFFLE 1
15
16 BEAT SHUFFLE 1
16
FUNK 1
17
FUNK 2
18
FUSION
19
LATIN FUSION
POPS
20
POP
21
SOUL
22
POP SHUFFLE 1
23
POP SHUFFLE 2
24
SOUL POP
25
WORLD POP
26
MELLOW R&B
27
60’S POP
28
80’S POP
29
POP WALTZ
BALLAD
30
8 BEAT BALLAD 1
31
8 BEAT BALLAD 2
32
8 BEAT BALLAD 3
33
16 BEAT BALLAD 1
34
16 BEAT BALLAD 2
35
16 BEAT BALLAD 3
36
6/8 BALLAD
37
POP BALLAD
38
OLDIES BALLAD
39
SERENADE
ROCK
40
ROCK 1
41
ROCK 2
42
R&B
43
SHUFFLE ROCK
44
SLOW ROCK
45
HEAVY METAL
46
60’S ROCK
47
SHUFFLE BOOGIE
48
BLUES
49
TWIST
DANCE
50
TRANCE 1
51
TRANCE 2
52
AMBIENT 1
53
AMBIENT 2
54
AMBIENT 3
55
RAVE
56
TECHNO
57
DIGITAL ROCK
58
HOUSE
59
LATIN HOUSE
60
DANCE 1
61
DANCE 2
62
MODERN R&B
63
HIP-HOP
64
TRIP-HOP
65
ELECTRIC POP
66
DANCE POP 1
67
DANCE POP 2
68
DANCE POP 3
69
DISCO SOUL
JAZZ
70
FAST BIG BAND
71
MIDDLE BIG BAND
72
SLOW BIG BAND
73
JAZZ COMBO
74
SWING
75
SLOW SWING
76
MODERAN JAZZ
77
FOX TROT
78
QUICKSTEP
79
JAZZ WALTZ
EUROPEAN
80
POLKA
81
POLKA FOX
82
POP POLKA
83
1.Mar
84
2.Mar
85
GERMAN MARCH
86
WALTZ 1
87
WALTZ 2
88
VINNESE WALTZ
89
FRENCH WALTZ
LATIN/VARIOUS
90
BOSSA NOVA 1
91
BOSSA NOVA 2
92
SAMBA
93
MERENGUE
94
CUMBIA
95
CHA-CHA-CHA
96
SALSA
97
BEGUINE
98
BOLERO
99
MAMBO
100
RHUMBA
101
TANGO 1
102
TANGO 2
103
REGGAE 1
104
REGGAE 2
105
SKA
106
BLUEGRASS
107
COUNTRY
108
COUNTRY SHUFFLE
109
COUNTRY WALTZ
110
FAST GOSPEL
111
SLOW GOSPEL
112
BROADWAY
113
JIVE
114
DIXIE
115
PASODOBLE
116
SIRTAKI
117
HAWAIAN
118
ADANI
119
BALADI
FOR PIANO
120
PIANO BALLAD 1
121
PIANO BALLAD 2
122
PIANO BALLAD 3
123
EP BALLAD 1
124
EP BALLAD 2
125
BLUES BALLAD
126
MELLOW JAZZ
127
JAZZ COMBO 2
128
RAGTIME
129
BOOGIE WOOGIE
130
ARPEGGIO 1
131
ARPEGGIO 2
132
ARPEGGIO 3
133
PIANO BALLAD 4
134
6/8 MARCH
135
3.Mar
136
2 BEAT
137
WALTZ 3
138
WALTZ 4
139
WALTZ 5
A-14
WK3000_g_A-01-16.p65
735A-G-128A
14
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Tabellen der gegriffenen Akkorde
Akkordtyp
Grundton
M
m
7
m7
dim7
M7
dim
m7-5
C
C /(D )
D
(D )/E E
F
F /(G )
G
(G )/A
A
(A )/B B
* Sie können die obigen Greifverfahren verwenden, um die Akkorde innerhalb der Begleitseite der Tastatur zu greifen.
A-15
735A-G-129A
WK3000_g_A-01-16.p65
15
04.3.26, 11:18 AM
Anhang
Akkordtyp
Grundton
aug
sus4
7sus4
m add9
mM7
7-5
add9
C
C /(D )
D
(D )/E E
F
F /(G )
G
(G )/A
A
(A )/B B
A-16
WK3000_g_A-01-16.p65
735A-G-130A
16
04.3.26, 11:18 AM
WK3000_g_A-17-18.p65
17
Room 1
Room 2
Room 3
Hall 1
Hall 2
Plate 1
Delay
PanDelay
Plate 2
Plate 3
LrgRoom 1
LrgRoom 2
Stadium 1
Stadium 2
LongDly 1
LongDly 2
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
Displayname
Standard
Bass +
Treble +
Loundness
Mellow
Bright
Rock
Dance
Jazz
Classic
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Equalizer-Liste
Displayname
Nr.
Standard
Bass +
Treble +
Loundness
Mellow
Bright
Rock
Dance
Jazz
Classic
Type Name
Room 1
Room 2
Room 3
Hall 1
Hall 2
Plate 1
Delay
Pan Delay
Plate 2
Plate 3
Large Room 1
Large Room 2
Stadium 1
Stadium 2
Long Delay 1
Long Delay 2
Type Name
Liste der Nachhall-Effekte
(REVERB)
Liste der Effekte
00
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
Nr.
Chorus 1
Chorus 2
Chorus 3
Chorus 4
FBChorus
Flanger1
SDelay 1
SDelay 2
SFChorus
BRChorus
DPChorus
Flanger 2
Flanger 3
Flanger 4
SDelay 3
SDelay 4
Displayname
Chorus 1
Chorus 2
Chorus 3
Chorus 4
Feedback Chorus
Flanger 1
Short Delay 1
Short Delay 2
Soft Chorus
Bright Chorus
Deep Chorus
Flanger 2
Flanger 3
Flanger 4
Short Delay 3
Short Delay 4
Type Name
Liste der Chorus-Effekte
(CHORUS)
Liste der DSP-Effekte
735A-G-131A
04.3.26, 11:18 AM
[12]
[13]
10
09
03
06
06
07
13
16
17
19
18
M05
26
M07
Flanger
[07]
[08]
[09]
[10]
[11]
Chorus
[05]
[06]
Phaser
[00]
[01]
[02]
[03]
[04]
Dynamics Fx
Flanger
EnhaFlan
Chorus 1
Chorus 2
Chorus 3
Chorus 4
Enha Cho
Phaser
StPhaser
Equalize
Comp 1
Comp 2
Limiter
Enhancer
AlgoDisplayDSP- rithNr.
mus-ID name
Flanger
Enhancer - Flanger
Chorus 1
Chorus 2
Chorus 3
Chorus 4
Enhancer - Chorus
Phaser
Stereo Phaser
Equalizer
Compressor 1
Compressor 2
Limiter
Enhancer Phaser
DSP Name
Die einstellbaren Parameter hängen von dem DSPTyp ab. Die Parameter für jeden DSP-Typ hängen
auch von dem Algorithmus* ab, der jedem DSP-Typ
zugeordnet ist. Für weitere Informationen siehe die
Liste der DSP-Algorithmen auf Seite A-19.
* Effekt-Struktur und Operationstyp
Anhang
A-17
WK3000_g_A-17-18.p65
18
[34]
[35]
[36]
[37]
[38]
[39]
[40]
[41]
[42]
[43]
Reverb
27
27
27
27
27
27
23
23
24
24
RvbRoom1
RvbRoom2
RvbRoom3
RvbHall 1
RvbHall 2
RvbPlate
GateRvb 1
GateRvb 2
GateRvb 3
GateRvb 4
PhaCho 1
PhaCho 2
PhaDly 1
PhaDly 2
ChoDly 1
ChoDly 2
ChoDly 3
ChoDly 4
CmpDelay
CmpEnDly
CmpChoRf
Cho Flan
FlanDly 1
FlanDly 2
Reverb Room 1
Reverb Room 2
Reverb Room 3
Reverb Hall 1
Reverb Hall 2
Reverb Plate
Gate Reverb 1
Gate Reverb 2
Gate Reverb 3
Gate Reverb 4
Phaser - Chorus 1
Phaser - Chorus 2
Phaser - Delay 1
Phaser - Delay 2
Chorus - Delay 1
Chorus - Delay 2
Chorus - Delay 3
Chorus - Delay 4
Compressor - Delay
Compressor - Enhancer -Delay
Compressor - Chorus -Reflection
Chorus - Flanger
Flanger - Delay 1
Flanger - Delay 2
04
05
M21
M22
[64]
[65]
[66]
[67]
[68]
[69]
[70]
[71]
08
08
08
08
08
08
M29
M29
Guitar Fx
[60]
[61]
[62]
[63]
Wah Fx
11
11
12
12
M17
M17
M17
M16
M16
M16
[50]
[51]
[52]
[53]
[54]
[55]
[56]
[57]
[58]
[59]
M02
M02
M04
M04
M00
M00
M01
M01
M19
M18
M23
M08
M03
M03
[20]
[21]
[22]
[23]
[24]
[25]
[26]
[27]
[28]
[29]
[30]
[31]
[32]
[33]
01
M09
00
M10
M10
M20
Rotary Fx
Delay
3-Tap Delay
Stereo Delay
Stereo Cross Delay
Enhancer - Delay
Reflection
Cho/Flanger/Delay Combination
Delay
3Tap Dly
St Delay
StXDelay
Enha Dly
Reflect
Crunch
Ovrdrive
Dist 1
Dist 2
Metal
Fuzz
CrnPhase
Od Phase
LFO Wah
Auto Wah
AWhChDly
LWhChDly
Rotary 1
Rotary 2
Od Rot 1
Od Rot 2
RotRef 1
RotRef 2
RotRef 3
OdRtRef 1
OdRtRef 2
OdRtRef 3
Tremolo
Cho Trem
Auto Pan
PhaAPan 1
PhaAPan 2
PhaChoAP
[44]
[45]
[46]
[47]
[48]
[49]
28
22
20
21
M06
25
[14]
[15]
[16]
[17]
[18]
[19]
AlgoDisplayDSP- rithNr.
mus-ID name
Pan/Tremolo Fx
DSP Name
Delay
AlgoDisplayDSP- rithNr.
mus-ID name
Crunch
Overdrive
Distortion 1
Distortion 2
Metal
Fuzz
Crunch - Phaser
Overdrive - Phaser
LFO Wah
Auto Wah
Auto Wah - Chorus - Delay
LFO Wah - Chorus - Delay
Rotary 1
Rotary 2
Overdrive - Rotary 1
Overdrive - Rotary 2
Rotary - Reflection 1
Rotary - Reflection 2
Rotary - Reflection 3
Overdrive - Rotary - Reflection 1
Overdrive - Rotary - Reflection 2
Overdrive - Rotary - Reflection 3
Tremolo
Chorus - Tremolo
Auto Pan
Phaser - Auto Pan 1
Phaser - Auto Pan 2
Phaser - Chorus - Auto Pan
DSP Name
[92]
[93]
[94]
[95]
[96]
[97]
[98]
[99]
SFX
14
M12
M13
15
M11
M14
M15
M15
Ring Mod
RgChoDly
RingDist
Lo-Fi
CompLoFi
LoFi Ref
Crn LoFi
DistLoFi
Ring Modulator
Ring Modulator - Chorus - Delay
Ring Modulator - Distortion
Lo-Fi
Compressor - Lo-Fi
Lo-Fi - Reflection
Crunch - Lo-Fi
Distortion - Lo-Fi
Crunch - Chorus
Overdrive - Chorus
Distortion - Chorus
Metal - Chorus
Distortion - Flanger
Metal - Flanger
Crunch - Delay
Overdrive - Delay
Distortion - Delay 1
Distortion - Delay 2
Metal - Delay
Fuzz - Delay
Crunch - Chorus - Delay
Distortion - Chorus - Delay
Compressor - Crunch - Delay
Auto Wah - Crunch - Delay
Auto Wah - Overdrive - Delay
Auto Wah - Distortion - Delay
LFO Wah - Overdrive - Delay
LFO Wah - Distortion - Delay
Crn Cho
OdChorus
Dist Cho
MetalCho
DistFlan
Met Flan
CrnDelay
Od Delay
DistDly 1
DistDly 2
MetalDly
Fuzz Dly
CrChoDly
DsChoDly
CmpCrDly
AWhCrDly
AWhOdDly
AWhDsDly
LWhOdDly
LWhDsDly
[72]
[73]
[74]
[75]
[76]
[77]
[78]
[79]
[80]
[81]
[82]
[83]
[84]
[85]
[86]
[87]
[88]
[89]
[90]
[91]
M30
M30
M30
M30
M31
M31
M28
M28
M28
M28
M28
M28
M24
M24
M25
M26
M26
M26
M27
M27
DSP Name
AlgoDisplayDSP- rithNr.
mus-ID name
Anhang
A-18
735A-G-132A
04.3.26, 11:18 AM
WK3000_g_A-19-31.p65
19
735A-G-133A
04.3.26, 11:18 AM
1 : Low Gain (Bereich: -12, -11, -10 bis 0 bis +10,
+11, +12)
Stellt die Verstärkung des niedrigen
Frequenzbandes des Equalizers (Entzerrers) ein.
0 : Low Frequency (Bereich: 0 (200Hz), 1 (400Hz),
2 (800Hz))
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) des
niedrigen Frequenzbandes des Equalizers
(Entzerrers) ein.
■ Parameter
■ Funktion
This is a two-band equalizer.
02 : 2BandEQ
1 : Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tremolotiefe ein.
0 : Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tremolorate ein.
■ Parameter
■ Funktion
Stellt die Lautstärke des Eingangssignals in
Abhängigkeit von einem LFO ein.
01 : Tremolo
1 : Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Panoramatiefe ein.
0 : Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stelle die Panorama-Rate ein.
■ Parameter
■ Funktion
Führt kontinuierlich das links/rechts Panorama des Eingangssignals in Abhängigkeit von
einem LFO (Low Frequency Oscillator =
Niederfrequenzoszillator) aus.
00 : Auto Pan
Liste der DSP-Algorithmen
4 : High Frequency (Bereich: 0 (6.0KHz), 1
(8.0KHz), 2 (10KHz))
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) des
hohen Frequenzbandes des Equalizers
(Entzerrers) ein.
3 : Mid Gain (Bereich: -12, -11, -10 bis 0 bis +10, +11,
+12)
Stellt die Verstärkung des mittleren
Frequenzbandes des Equalizers (Entzerrers) ein.
2 : Mid Frequency (Bereich: 0 (1.0KHz), 1 (1.3KHz),
2 (1.6KHz), 3 (2.0KHz), 4 (3.0KHz), 5 (4.0KHz),
6 (6.0KHz), 7 (8.0KHz))
Stellt die Scheitelfrequenz des mittleren
Frequenzbereichs des Equalizers (Entzerrers) ein.
1 : Low Gain (Bereich: -12, -11, -10 bis 0 bis +10,
+11, +12)
Stellt die Verstärkung des niedrigen
Frequenzbandes des Equalizers (Entzerrers) ein.
0 : Low Frequency (Bereich: 0 (200Hz), 1 (400Hz),
2 (800Hz))
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) des
niedrigen Frequenzbandes des Equalizers
(Entzerrers) ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Equalizer (Entzerrer) mit drei
Frequenzbändern.
03 : 3BandEQ
3 : High Gain (Bereich: -12, -11, -10 bis 0 bis +10,
+11, +12)
Stellt die Verstärkung des hohen
Frequenzbandes des Equalizers (Entzerrers) ein.
2 : High Frequency (Bereich: 0 (6.0KHz), 1
(8.0KHz), 2 (10KHz))
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) des
hohen Frequenzbandes des Equalizers
(Entzerrers) ein.
■ Funktion
Dies ist ein “Wah”-Effekt, der die Frequenz in
Abhängigkeit von dem Pegel des
Eingangssignals automatisch beeinflussen kann.
05 : Auto Wah
4 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe des LFO ein.
3 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate des LFO ein.
2 : Manual (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Frequenz ein, die als Grundlage für
das “Wah”-Filter verwendet wird.
1 : Resonance (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Resonanz des Sounds ein.
0 : Input Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Eingangspegel ein. Das
Eingangssignal kann verzerrt werden, wenn der
Pegel des eingegebenen Sounds, die Anzahl der
Akkorde oder der Resonanzwert hoch ist.
Stellen Sie diesen Parameter ein, um solche
Verzerrungen zu eliminieren.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein “Wah”-Effekt, der die Frequenz in
Abhängigkeit von dem LFO automatisch beeinflussen kann.
04 : LFA Wah
5 : High Gain (Bereich: -12, -11, -10 bis 0 bis +10,
+11, +12)
Stellt die Verstärkung des hohen
Frequenzbandes des Equalizers (Entzerrers) ein.
Anhang
A-19
WK3000_g_A-19-31.p65
20
A-20
04.3.26, 11:18 AM
0 : Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Komprimierung des Audiosignals ein.
■ Parameter
■ Funktion
Komprimiert das Eingangssignal, wodurch der
Effekt einer Unterdrückung der Pegelvariationen
erzielt werden kann und ein längeres Anhalten
der bedämpften Sounds ermöglicht wird.
06 : Compressor
3 : Depth (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt die Tiefe des “Wah”-Effektes in Abhängigkeit
von dem Pegel des Eingangssignals ein.
Falls Sie einen positiven Wert einstellen, wird
das “Wah”-Filter direkt proportional zur Größe
des Eingangssignals geöffnet, wodurch ein
heller Sound erzeugt wird.
Durch die Einstellung eines negativen Wertes
schließt das Wah-Filter in Abhängigkeit von der
Größe des Eingangssignals, wodurch eine
dunkle Klangqualität erzeugt wird. Ein großer
Eingang öffnet jedoch das Wah-Filter wiederum,
auch wenn dieses geschlossen ist.
2 : Manual (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Frequenz ein, die als Grundlage für
das “Wah“-Filter verwendet wird.
1 : Resonance (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Resonanz des Sounds ein.
0 : Input Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Eingangspegel ein. Das
Eingangssignal kann verzerrt werden, wenn der
Pegel des eingegebenen Sounds, die Anzahl der
Akkorde oder der Resonanzwert hoch ist.
Stellen Sie diesen Parameter ein, um solche
Verzerrungen zu eliminieren.
■ Parameter
1 : Attack (Bereich: 0 bis 127)
Stellt
den
Einschwingbetrag
Eingangssignals ein.
des
0 : Limit (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Lautstärkepegel ein, ab dem der
Grenzwert angewandt wird.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Effektor, den Sie verwenden können,
um einen oberen Grenzwert für den Pegel des
Eingangssignals einzustellen.
07 : Limiter
3 : Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel ein.
Die Ausgangslautstärke ändert in Abhängigkeit
von der Depth-Einstellung und den Eigenschaften
der Eingabeklangfarbe. Verwenden Sie diesen
Parameter für die Korrektur solcher Änderungen.
2 : Release (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Zeit von dem Punkt, an dem das
Eingangssignal unter einen bestimmten Pegel
abfällt,
bis
zum
Stoppen
der
Komprimierungsoperation ein.
Wenn ein Einschwinggefühl gewünscht wird
(keine Komprimierung am Beginn des Sounds),
stellen Sie diesen Parameter auf einen möglichst
niedriger Wert ein.
Um die Komprimierung immer anzulegen,
stellen Sie einen hohen Wert ein.
1 : Attack (Bereich: 0 bis 127)
Stellt
den
Einschwingbetrag
des
Eingangssignals ein.
Ein kleinerer Wert verursacht prompte
Komprimierungsoperation, wodurch das
Einschwingen des Eingangssignals unterdrückt
wird.
Ein
größerer
Wert
verzögert
die
Komprimierungsoperation, wodurch das
Einschwingen unverändert ausgegeben wird.
0 : Resonance (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Resonanz des Sounds ein.
■ Parameter
■ Funktion
Die ist ein Stereo-Phaser, der die Phase in
abhängigkeit von einem Sinuswellen-LFO
moduliert.
09 : Stereo Phaser
3 : Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel ein.
2 : High (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verstärkung des hohen
Frequenzbandes ein.
Die
Cutoff-Frequenz
(Eckfrequenz)
unterscheidet sich gemäß voreingestelltem DSP.
1 : Low (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verstärkung des niedrigen
Frequenzbandes ein.
Die
Cutoff-Frequenz
(Eckfrequenz)
unterscheidet sich gemäß voreingestelltem DSP.
0 : Gain (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Eingangsverstärkung ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dieser Effekt bietet Distortion + AmpSimulator.
08 : Distortion
3 : Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den ausgegebenen Pegel ein.
Der Ausgangspegel ändert in Abhängigkeit von
der Limit-Einstellung und den Eigenschaften der
Eingangsklangfarbe. Verwenden Sie diesen Parameter, um für solche Änderungen zu korrigieren.
2 : Release (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Zeitspanne vom Abfall des
Eingangssignals unter einen bestimmten Pegel
bis zum Stoppen der Begrenzungsoperation ein.
Anhang
735A-G-134A
WK3000_g_A-19-31.p65
21
735A-G-135A
04.3.26, 11:18 AM
für
einen
1 : Break (Bereich: Rotate, Stop)
Stoppt die Rotation des Lautsprechers.
0 : Speed (Bereich: Slow, Fast)
Schaltet den Geschwindigkeitsmodus zwischen
langsam (Slow) und schnell (Fast) um.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Simulator
Rotationslautsprecher.
11 : Rotary
4 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel des Effektsounds ein.
3 : Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe des LFO ein.
2 : Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate des LFO ein.
1 : Manual (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt die Phaser-Shift-Lautstärke ein, die als
Referenz verwendet wird.
0 : Resonance (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Resonanz des Sounds ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Mono-Phaser, der die Phase in
Abhängigkeit von einem Sinuswellen-LFO
moduliert.
10 : Phaser
4 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Lautstärkepegel des Effekts ein.
3 : Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe des LFO ein.
2 : Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate des LFO ein.
1 : Manual (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt die Phaser-Shift-Lautstärke ein, die als
Referenz verwendet wird.
5 : Rise Accel (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung ein, wenn der
Geschwindigkeitsmodus von langsam auf
schnell umgeschaltet wird.
4 : Fall Accel (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung ein, wenn der
Geschwindigkeitsmodus von schnell auf
langsam umgeschaltet wird.
3 : Break (Bereich: Rotation, Stopp)
Stoppt die Rotation des Lautsprechers.
2 : Speed (Bereich: Slow, Fast)
Schaltet den Geschwindigkeitsmodus zwischen
langsam (Slow) und schnell (Fast) um.
1 : Overdrive Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel für den Overdrive ein.
0 : Overdrive Gain (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Overdrive-Verstärkung ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Overdrive-Simulator für den
Rotationslautsprecher.
12 : Drive Rotary
5 : Fast Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rotationsgeschwindigkeit des
Lautsprechers
für
den
schnellen
Geschwindigkeitsmodus ein.
1 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate des LFO ein.
0 : OSC Frequency (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bezugsfrequenz des internen OSC ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Ring-Modulator (AM-Modulator),
der ein Modulieren der Frequenz des internen
Oszillators (OSC) in Abhängigkeit von einem
internen LFO ermöglicht.
14 : Ring Modulator
3 : High Gain (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verstärkung des hohen Bereichs für
den Enhancer ein.
2 : High Frequency (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Frequenz des hohen Bereichs für den
Enhancer ein.
1 : Low Gain (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verstärkung des niedrigen Bereichs für
den Enhancer ein.
0 : Low Frequency (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Frequenz des niedrigen Bereichs für
den Enhancer ein.
■ Parameter
■ Funktion
Betont die Umrisse des niederen Bereichs und
des hohen Bereichs des Eingangssignals.
13 : Enhancer
7 : Fast Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rotationsgeschwindigkeit des
Lautsprechers
für
den
schnellen
Geschwindigkeitsmodus ein.
3 : Rise Accel (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung ein, wenn der
Geschwindigkeitsmodus von langsam auf
schnell umgeschaltet wird.
4 : Slow Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rotationsgeschwindigkeit des
Lautsprechers
für
den
langsamen
Geschwindigkeitsmodus ein.
6 : Slow Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rotationsgeschwindigkeit des
Lautsprechers
für
den
langsamen
Geschwindigkeitsmodus ein.
2 : Fall Accel (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Beschleunigung ein, wenn der
Geschwindigkeitsmodus von schnell auf
langsam umgeschaltet wird.
Anhang
A-21
WK3000_g_A-19-31.p65
22
A-22
04.3.26, 11:18 AM
7 : Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Ausgangspegel ein.
6 : Bass (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stell die Lautstärke der niedrigen Töne (Bässe) ein.
5 : Resonance (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Resonanz des Sounds ein.
4 : Tone (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Klangfarbe ein.
3 : Noise Density 2 (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rauschdichte für den Noise Generator 2 ein.
2 : Noise Level 2 (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Noise Generator 2 ein.
1 : Noise Density 1 (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rauschdichte für den Noise Generator 1 ein.
0 : Noise Level 1 (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Noise Generator 1 ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Effektor, welcher einen Lo-Fi-Sound
des Retro-Typs erzeugt, indem er den Noise
Generator 1 (Scratch-Rauschgenerator von
Plattenspieler) und den Noise Generator 2 (Generator für kontinuierliches weißes Rauschen und
rosa Rauschen vom UKW-Radio) verwendet
und die Rauschmodulation (Amplituden-Modulation = AM) und Verzerrung der
Frequenzeigenschaften ausführt.
15 : Lo-Fi
4 : Dry Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel des Originalsounds ein.
3 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel des Effektsounds ein.
2 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO ein.
1 : Depth1 (Fast LFO Depth) (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO1 ein.
0 : Rate1 (Fast LFO Rate) (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO1 ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein 3-Phasen-Chorus in Abhängigkeit
von zwei unterschiedlichen LFOs mit
unterschiedlichen Sinuswellenraten.
18 : 3-Phase Chorus
3 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
2 : Feedback (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt das Feedback für den Sound ein.
1 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO ein.
0 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO ein.
3 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung des verzögerten Sound
im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
des verzögerten Sounds im hohen Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für die Verzögerung ein.
1 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
0 : Delay Time (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist eine Verzögerung für den StereoEingang und –Ausgang.
20 : Stereo Delay 1
3 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
2 : Feedback (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt das Feedback für den Sound ein.
■ Funktion
Dies ist ein Stereo-Chorus in Abhängigkeit von
einem Sinuswellen-LFO.
■ Parameter
1 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO ein.
0 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO ein.
■ Parameter
■ Funktion
Die ist ein Stereo-Chorus, welcher der
Dreieckswelle des LFO entspricht.
19 : Tri 2-Phase Chorus
17 : Sin 2-Phase Chorus
3 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel des Effektsounds ein.
2 : Feedback (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt das Feedback für den Sound ein.
1 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO ein.
0 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO ein.
4 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
3 : Depth2 (Slow LFO Depth) (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO2 ein.
■ Funktion
Dies ist ein Mono-Chorus in Abhängigkeit von
einem Sinuswellen-LFO.
■ Parameter
2 : Rate2 (Slow LFO Rate) (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO2 ein.
16 : 1-Phase Chorus
Anhang
735A-G-136A
WK3000_g_A-19-31.p65
23
735A-G-137A
04.3.26, 11:18 AM
■ Funktion
Dies ist die links/Mitte/rechts 3-Tap-Verzögerung.
22 : 3-Tap Delay
5 : Ratio R (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den rechten
Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
4 : Ratio L (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den linken Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
3 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung des verzögerten Sound
im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die
Bedämpfung des verzögerten Sounds im hohen
Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für die Verzögerung ein.
1 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
0 : Delay Time (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist die Cross-Feedback-Verzögerung für
den Stereo-Eingang und –Ausgang.
21 : Stereo Delay 2
5 : Ratio R (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den rechten
Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
4 : Ratio L (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den linken Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
0 : LPF (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) für das
Tiefpassfilter (LPF) ein.
Ein kleinerer Wert unterdrückt den hohen Bereich.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Fader, welcher künstlichen Nachhall
erzeugt, der wie das Abschneiden durch ein
Gatter ertönt.
23 : Gate Reverb
6 : Ratio R (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den rechten
Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
5 : Ratio C (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den mittleren
Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
4 : Ratio L (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den linken Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
3 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung des verzögerten Sound
im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
des verzögerten Sounds im hohen Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für die Verzögerung ein.
1 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
0 : Delay Time (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit ein.
■ Parameter
3 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung für den verzögerten
Sound im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
für den Nachhall-Sound im hohen Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für den Nachhall ein.
1 : HPF (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) für das
Hochpassfilter (HPF) ein.
Ein größerer Wert unterdrückt den niedrigen
Bereich.
0 : LPF (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) für das
Tiefpassfilter (LPF) ein.
Ein kleinerer Wert unterdrückt den hohen Bereich.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Gatter-Nachhall mit einem
umgekehrten Rotationseffekt.
24 : Reverse Gate Reverb
6: Dry Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Originalsound ein.
5: Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
4: Diffusion (Bereich: 0 bis 127)
Ermöglicht die Feineinstellung für den Nachhall.
3: High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung für den verzögerten
Sound im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
für den verzögerten Sound im hohen Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für den Nachhall ein.
1 : HPF (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Cutoff-Frequenz (Eckfrequenz) für das
Hochpassfilter (HPF) ein.
Ein größerer Wert unterdrückt den niedrigen
Bereich.
Anhang
A-23
WK3000_g_A-19-31.p65
24
A-24
04.3.26, 11:18 AM
3 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
2 : Feedback (Bereich: -64 bis 0 bis +63)
Stellt das Feedback für den Sound ein.
1 : LFO Depth (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Tiefe für den LFO ein.
0 : LFO Rate (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Rate für den LFO ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Flanger in Abhängigkeit von einem
Sinuswellen-LFO.
26 : Flanger
3 : Tone (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Klangfarbe für den reflektierten Sound ein.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für den reflektierten
Sound ein.
1 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
0 : Type (Bereich: 0 bis 7)
Wählt aus den acht verfügbaren Reflexionspattern.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Effekt, welcher den ersten reflektierten
Sound von einem Nachhallsound extrahiert.
25 : Reflection
6 : Dry Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Originalsound ein.
5 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
4 : Diffusion (Bereich: 0 bis 127)
Ermöglicht die Feineinstellung für den Nachhall.
4 : Ratio L (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den linken Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
3 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung für den verzögerten
Sound im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
für den verzögerten Sound im hohen Bereich.
2 : Feedback (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Wiederholung für die Verzögerung ein.
1 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
0 : Delay Time (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist die links/rechts 2-Tap-Verzögerung.
28 : 2-Tap Delay
4 : Wet Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für den Effektsound ein.
3 : ER Level (Bereich: 0 bis 127)
Stellt den Pegel für die anfängliche Reflexion ein.
2 : High Damp (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Bedämpfung für den Nachhallsound
im hohen Bereich ein.
Je kleiner der Wert, umso größer die Bedämpfung
für den Nachhallsound im hohen Bereich.
1 : Time (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Nachhallzeit ein.
0 : Tone (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Klangfarbe für den Nachhallsound ein.
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Effektor, der die Breite eines Sounds
beibehält, indem er einen Nachhallsound
hinzufügt.
27 : Reverb
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Chorus Wet Level
3 : Chorus Depth 2
2 : Chorus Rate 2
1 : Chorus Depth 1
0 : Chorus Rate 1
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der verwandt zu 3Phase Chorus – 3-Tap Delay ist.
M01 : Multi01 (3-Phase Chorus – 3-Tap Delay)
7 : Delay High Damp
6 : Delay Feedback
5 : Delay Wet Time
4 : Delay Time
3 : Chorus Wet Level
2 : Chorus Feedback
1 : Chorus LFO Depth
0 : Chorus LFO Rate
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der verwandt zu Sin
2-Phase Chorus – 2-Tap Delay ist.
M00 : Multi00 (Sin 2-Phase Chorus – 2-Tap
Delay)
★ Die folgenden “Multi”-Algorithmen werden in
Kombination mit den oben beschriebenen Algorithmen
verwendet. Die Parameter werden gemeinsam von
beiden Typen der Algorithmen verwendet.
5 : Ratio R (Bereich: 0 bis 127)
Stellt die Verzögerungszeit für den rechten
Kanal ein.
Proportional zu dem für die Verzögerungszeit
(Delay Time) eingestellten Wert.
Anhang
735A-G-138A
WK3000_g_A-19-31.p65
25
735A-G-139A
04.3.26, 11:18 AM
3 : Phaser Depth
2 : Phaser Rate
1 : Phaser Manual
0 : Phaser Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Stereo Phaser
– Stereo Delay 1 verwandt ist.
M04 : Multi04 (Stereo Phaser – Stereo Delay 1)
7 : Delay High Damp
6 : Delay Feedback
5 : Delay Wet Level
4 : Delay Time
3 : Flanger Wet Level
2 : Flanger Feedback
1 : Flanger LFO Depth
0 : Flanger LFO Rate
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Flanger – 2Tap Delay verwandt ist.
M03 : Multi03 (Flanger – 2-Tap Delay)
7 : Chorus Depth 2
6 : Chorus Rate 2
5 : Chorus Depth 1
4 : Chorus Rate 1
3 : Phaser Depth
2 : Phaser Rate
1 : Phaser Manual
0 : Phaser Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Phaser – 3Phase Chorus verwandt ist.
M02 : Multi02 (Paser – 3-Phase Chorus)
2 : Enhancer High Frequency
7 : Delay Feedback
■ Parameter
4 : Chorus LFO Rate
2 : Chorus Feedback
6 : Chorus Feedback
7 : Chorus Wet Level
■ Parameter
4 : Delay Time
2 : Chorus Feedback
6 : Delay Feedback
7 : Delay High Damp
4 : Tremolo Rate
5 : Tremolo Depth
M07 : Multi07 (Enhancer – Flanger)
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Enhancer –
Flanger verwandt ist.
3 : Chorus Wet Level
0 : Chorus LFO Rate
1 : Chorus LFO Depth
5 : Delay Wet Level
3 : Enhancer High Gain
1 : Enhancer Low Gain
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Sin 2-Phase
Chorus – Tremolo verwandt ist.
M09 : Multi09 (Sin 2-Phase Chorus – Tremolo)
7 : Flanger Wet Level
2 : Enhancer High Frequency
0 : Enhancer Low Frequency
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Enhancer –
2-Tap Delay verwandt ist.
6 : Flanger Feedback
4 : Flanger LFO Rate
5 : Flanger LFO Depth
M06 : Multi06 (Enhancer – 2-Tap Delay)
3 : Chorus Wet Level
0 : Chorus LFO Rate
1 : Chorus LFO Depth
5 : Chorus LFO Depth
3 : Enhancer High Gain
1 : Enhancer Low Gain
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Sin 2-Phase
Chorus – Flanger verwandt ist.
M08 : Multi08 (Sin 2-Phase Chorus – Flanger)
7 : Flanger Wet Level
2 : Enhancer High Frequency
0 : Enhancer Low Frequency
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Enhancer –
1-Phase Chorus verwandt ist.
6 : Flanger Feedback
4 : Flanger LFO Rate
5 : Flanger LFO Depth
M05 : Multi05 (Enhancer – 1-Phase Chorus)
3 : Enhancer High Gain
0 : Enhancer Low Frequency
1 : Enhancer Low Gain
■ Parameter
6 : Delay Wet Level
4 : Phaser Wet Level
5 : Delay Time
Anhang
A-25
WK3000_g_A-19-31.p65
26
A-26
04.3.26, 11:18 AM
3 : Ring Wet Level
2 : Ring LFO Depth
1 : Ring LFO Rate
0 : Ring OSC Frequency
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Ring Modulator – Sin 2-Phase Chorus verwandt ist.
M12 : Multi12 (Ring Modulator – Sin 2-Phase
Chorus – 2-Tap Delay)
7 : Lo-Fi Bass
6 : Lo-Fi Resonance
5 : Lo-Fi Tone
4 : Lo-Fi Noise 2
3 : Lo-Fi Noise 1
2 : Compressor Level
1 : Compressor Attack
0 : Compressor Depth
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Compressor
– Lo-Fi verwandt ist.
M11 : Multi11 (Compressor – Lo-Fi)
6 : Auto Pan Depth
5 : Auto Pan Rate
4 : Phaser Wet Level
3 : Phaser Depth
2 : Phaser Rate
1 : Phaser Manual
0 : Phaser Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Stereo Phaser
– Auto Pan verwandt ist.
M10 : Multi10 (Stereo Phaser – Auto Pan)
2 : Distortion High
7 : Delay Wet Level
■ Parameter
4 : Ring Dry Level
2 : Drive Rotary Speed
6 : Distortion Tone
7 : Distortion Level
■ Parameter
3 : Lo-Fi Resonance
2 : Rotary Slow Rate
6 : Reflection Feedback
7 : Reflection Tone
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
Lo-Fi verwandt ist.
6 : Reflection Tone
4 : Reflection Wet Level
5 : Reflection Feedback
M15 : Multi15 (Distortion – Lo-Fi)
3 : Rotary Fast Rate
0 : Rotary Speed
1 : Rotary Break
5 : Reflection Wet Level
2 : Lo-Fi Tone
1 : Lo-Fi Noise2
4 : Reflection Type
M17 : Multi17 (Rotary – Reflection)
7 : Reflection Tone
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Rotary – Reflection verwandt ist.
0 : Lo-Fi Noise1
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Lo-Fi – Reflection verwandt ist.
6 : Reflection Feedback
4 : Drive Rotary Fast Rate
5 : Reflection Wet Level
M14 : Multi14 (Lo-Fi – Reflection)
3 : Drive Rotary Slow Rate
0 : Drive Rotary Gain
1 : Drive Rotary Level
5 : Distortion Gain
3 : Ring Wet Level
1 : Ring LFO Rate
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Drive Rotary – Reflection verwandt ist.
M16 : Multi16 (Drive Rotary – Reflection)
7 : Lo-Fi Resonance
2 : Ring LFO Depth
0 : Ring OSC Frequency
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Ring Modulator – Distortion verwandt ist.
6 : Lo-Fi Tone
4 : Lo-Fi Noise1
5 : Lo-Fi Noise2
M13 : Multi13 (Ring Modulator – Distortion)
3 : Distortion Level
0 : Distortion Gain
1 : Distortion Low
■ Parameter
6 : Delay Time
4 : Ring Dry Level
5 : Chorus LFO Depth
Anhang
735A-G-140A
WK3000_g_A-19-31.p65
27
735A-G-141A
04.3.26, 11:18 AM
1 : Phaser Manual
0 : Phaser Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Phaser – 1Phase Chorus – Auto Pan verwandt ist.
M20 : Multi20 (Phaser – 1-Phase Chorus –
Auto Pan)
7 : Delay High Damp
6 : Delay Feedback
5 : Delay Wet Time
4 : Delay Time
3 : Compressor Level
2 : Compressor Release
1 : Compressor Attack
0 : Compressor Depth
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Compressor
– Stereo Delay 1 verwandt ist.
M19 : Multi19 (Compressor – Stereo Delay 1)
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Time
5 : Delay Time
4 : Enhancer High Gain
3 : Enhancer Low Gain
2 : Compressor Level
1 : Compressor Attack
0 : Compressor Depth
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Compressor
– Enhancer – 2-Tap Delay verwandt ist.
M18 : Multi18 (Compressor – Enhancer – 2Tap Delay)
2 : Phaser Rate
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Chorus LFO Depth
3 : Wah LFO Depth
2 : Wah LFO Rate
1 : Wah Manual
0 : Wah Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit LFO Wah –
Tri 2-Phase Chorus – 2-Tap Delay verwandt ist.
M22 : Multi22 (LFO Wah – Tri 2-Phase Chorus – 2-Tap Delay)
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Chorus LFO Depth
3 : Chorus LFO Rate
2 : Wah Depth
1 : Wah Manual
0 : Wah Resonance
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Auto Wah –
Tri 2-Phase Chorus – 2-Tap Delay verwandt ist.
M21 : Multi21 (Auto Wah – Tri 2-Phase Chorus – 2-Tap Delay)
7 : Auto Pan Depth
6 : Auto Pan Rate
5 : Chorus LFO Depth
4 : Chorus LFO Rate
3 : Phaser Depth
0 : Compressor Depth
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Compressor
– Distortion – 2-Tap Delay verwandt ist.
M25 : Multi25 (Compressor – Distortion – 2Tap Delay)
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Chorus LFO Depth
3 : Distortion Level
2 : Distortion High
1 : Distortion Low
0 : Distortion Gain
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
1-Phase Chorus – 2-Tap Delay verwandt ist.
M24 : Multi24 (Distortion – 1-Phase Chorus
– 2-Tap Delay)
7 : Reflection Tone
6 : Reflection Feedback
5 : Reflection Wet Level
4 : Chorus LFO Depth
3 : Chorus LFO Rate
2 : Compressor Level
1 : Compressor Attack
0 : Compressor Depth
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Compressor
– Sin 2-Phase Chorus – Reflector verwandt ist.
M23 : Multi23 (Compressor – Sin 2-Phase
Chorus Reflection)
Anhang
A-27
1 : Distortion Gain
WK3000_g_A-19-31.p65
28
A-28
04.3.26, 11:18 AM
1 : Distortion Low
2 : Distortion High
7 : Delay Feedback
0 : Distortion Gain
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
Sin 2-Phase Chorus verwandt ist.
M30 : Multi30 (Distortion – Sin 2-Phase Chorus)
7 : Phaser Depth
6 : Phaser Rate
5 : Phaser Manual
4 : Phaser Resonance
3 : Distortion Level
2 : Distortion High
1 : Distortion Low
0 : Distortion Gain
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
Phaser verwandt ist.
M29 : Multi29 (Distortion – Phaser)
7 : Delay High Damp
6 : Delay Feedback
5 : Delay Wet Level
4 : Delay Time
3 : Distortion Level
2 : Distortion High
1 : Distortion Low
0 : Distortion Gain
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
3-Tap Delay verwandt ist.
M28 : Multi28 (Distortion – 3-Tap Delay)
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Distortion Level
3 : Distortion Gain
2 : Wah LFO Depth
1 : Wah LFO Rate
0 : Wah Manual
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit LFO Wah –
Distortion – 2-Tap Delay verwandt ist.
M27 : Multi27 (LFO Wah – Distortion – 2-Tap
Delay)
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Distortion Level
3 : Distortion Tone
2 : Distortion Gain
1 : Wah Depth
0 : Wah Manual
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Auto Wah –
Distortion – 2-Tap Delay verwandt ist.
M26 : Multi26 (Auto Wah – Distortion – 2-Tap
Delay)
7 : Delay Feedback
6 : Delay Wet Level
5 : Delay Time
4 : Distortion Level
3 : Distortion High
2 : Distortion Low
3 : Distortion Level
7 : Flanger Wet Level
6 : Flanger Feedback
5 : Flanger LFO Depth
4 : Flanger LFO Rate
3 : Distortion Level
2 : Distortion High
1 : Distortion Low
0 : Distortion Gain
■ Parameter
■ Funktion
Dies ist ein Multi-Effektor, der mit Distortion –
Flanger verwandt ist.
M31 : Multi31 (Distortion – Flanger)
7 : Chorus Wet Level
6 : Chorus Feedback
5 : Chorus LFO Depth
4 : Chorus LFO Rate
Anhang
735A-G-142A
735A-G-143A
WK3000_g_A-19-31.p65
29
04.3.26, 11:18 AM
735A-G-144A
WK3000_g_A-19-31.p65
30
04.3.26, 11:18 AM
735A-G-145A
WK3000_g_A-19-31.p65
31
04.3.26, 11:18 AM
735A-G-146C
WK3100_g_MIDI Chart.p65
2
04.3.26, 11:18 AM
Key's
Ch's
After
Touch
Control
Change
Pitch Bender
Note ON
Note OFF
Velocity
True voice
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
X*2
O
O
O
O
O*3
O*3
O*3
O
O
O
O
0,32
1
6,38
7
10
11
16
17
18
19
64
66
67
71
72
73
74
X
O
O 9nH v = 1-127
X
0-127
0-127*1
O
X
X
O 9nH v = 1-127
X 9nH v = 0
0-127
❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊
Mode 3
X
❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊
Mode 3
X
❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊
Default
Messages
Altered
Mode
Note
Number:
1-16
1-16
Recognized
1-16
1-16
Transmitted
Default
Changed
Basic
Channel
Function ..
MIDI Implementation Chart
Models WK-3500/WK-3100/WK-3000
Brightness
Bank select
Modulation
Data entry
Volume
Pan
Expression
DSP Parameter0
DSP Parameter1
DSP Parameter2
DSP Parameter3
Hold1
Sostenuto
Soft pedal
Resonance
Release Time
Attack Time
*1 Depends on tone.
Remarks
Version: 1.0
735A-G-147A
WK3100_g_MIDI Chart.p65
3
04.3.26, 11:18 AM
: Local ON/OFF
: All notes OFF
: Active Sense
: Reset
Aux
X
X
X
X
X
O
O
X
X
X
X
X
X
O
O 0-127
❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
Brightness
Vibrato rate
Vibrato depth
Vibrato delay
DSP Parameter4
DSP Parameter5
DSP Parameter6
DSP Parameter7
Reverb send
Chorus send
NRPN LSB, MSB
RPN LSB, MSB
All sound off
Reset all controller
Release Time
Attack Time
Mode 2 : OMNI ON, MONO
Mode 4 : OMNI OFF, MONO
*3 Gewählt in Abhängigkeit von der Einstellung des Sustainpedals.
wogegen ein Senden mittels Begleitautomatik- oder Songspeicheroperationen möglich ist.
O : Yes
X : No
*2 Kann durch die Keyboard-Wiedergabe- oder Steuertafeloperationen auf diesem Instrument nicht gesendet werden,
Mode 1 : OMNI ON, POLY
Mode 3 : OMNI OFF, POLY
Remarks
Messages
: Clock
: Commands
System
Real Time
O
O
X
X
X
: Song Pos
: Song Sel
: Tune
System
Common
O 0-127
❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊❊
O
:True #
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
X
O
O
O
System Exclusive
Program
Change
74
76
77
78
80
81
82
83
91
93
98, 99
100, 101
120
120
72
73
Die Recycling-Marke zeigt an, dass die Verpackung den
Umweltschutzbestimmungen in Deutschland entspricht.
CASIO COMPUTER CO.,LTD.
6-2, Hon-machi 1-chome
Shibuya-ku, Tokyo 151-8543, Japan
WK3100_g_cover.p65
2
F
04.3.26, 11:30 AM
MA0403-C Printed in China
WK3100-G-1
Download PDF

advertising