Capella

Capella
Analysator für cochleäre
Emissionen
Bedienungsanleitung
Part No. 7-26-55001
Doc. No. 7-26-5501/10
Copyright
Kein Teil dieser Bedienungsanleitung darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von
GN Otometrics in irgendeiner Form oder Weise elektronisch, mechanisch, durch Fotokopie oder andere Methoden vervielfältigt, in einem Datenspeichersystem gespeichert oder übertragen werden.
Copyright © 2003, GN Otometrics A/S
Printed in Denmark by GN Otometrics A/S, 2 Dybendalsvaenget, DK-2630 Taastrup, Denmark
Obwohl die in diesem Dokument enthaltenen Informationen gründlich geprüft wurden, übernimmt GN Otometrics A/S keine Haftung bei Nichtübereinstimmung. Technische Daten können ohne
Ankündigung geändert werden.
Technische Unterstützung:
Wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebspartner.
Inhalt
1
Einführung
1.1
Anwendung von Capella ............................................................................................................ 8
1.1.1
Spontane Otoakustische Emissionen ............................................................................. 8
1.1.2
Evozierte Otoakustische Emissionen.............................................................................. 8
1.2
Die Anpassplattform NOAH...................................................................................................... 10
1.3
Über diese Bedienungsanleitung ............................................................................................. 11
1.4
Systemanforderungen............................................................................................................... 11
1.5
Installation der Software .......................................................................................................... 12
1.6
Inbetriebnahme des Systems .................................................................................................... 12
2
Die Capella Hardware
2.1
Sicherheit ................................................................................................................................... 15
2.2
2.1.1
Symbole ......................................................................................................................... 15
2.1.2
Sicherheitsmaßnahmen ................................................................................................ 15
Installation der Capella Hardware ........................................................................................... 16
2.2.1
Auspacken von Capella................................................................................................. 16
2.2.2
Lagerung und Versand ................................................................................................. 17
2.2.3
Durchsicht ...................................................................................................................... 17
2.2.4
2.3
2.2.3.1
Lieferumfang ................................................................................................ 18
2.2.3.2
Optionales Zubehör ...................................................................................... 18
Installation..................................................................................................................... 18
Pflege und Wartung.................................................................................................................. 19
2.3.1
Sonde ............................................................................................................................. 19
2.3.2
Ohrstöpsel...................................................................................................................... 20
2.3.3
2.3.2.1
Entsorgung .................................................................................................... 21
2.3.2.2
Tragbare Anwendung .................................................................................. 21
Hardwareplattform....................................................................................................... 21
2.4
Wechseln der Sicherungen ....................................................................................................... 22
2.5
Gerätestörung ........................................................................................................................... 22
GN Otometrics A/S
iii
Inhalt
2.6
2.7
Capella - Bedienungsanleitung
Batteriebetriebene Version ...................................................................................................... 23
2.6.1
Austausch des Akkus..................................................................................................... 23
2.6.2
Batteriebetrieb .............................................................................................................. 23
2.6.3
Batterielebensdauer...................................................................................................... 24
Service und Reparatur............................................................................................................... 25
2.8
Inbetriebnahme......................................................................................................................... 25
2.9
Kalibrierung............................................................................................................................... 25
3
Allgemeine Beschreibung
3.1
Inbetriebnahme des Systems .................................................................................................... 28
4
Betrieb
4.1
Sondenanpassung ..................................................................................................................... 29
4.2
Echo-Screening .......................................................................................................................... 30
4.3
TEOAE ........................................................................................................................................ 31
4.4
DPOAE: DP-Gramm.................................................................................................................... 32
4.5
DPOAE: Input/Output................................................................................................................ 35
4.6
SOAE........................................................................................................................................... 36
4.7
Tympanometrie ......................................................................................................................... 37
4.8
Importieren alter Celesta Dateien............................................................................................ 38
4.9
Kommentare.............................................................................................................................. 38
4.10 Benutzerkonfiguration ............................................................................................................. 38
4.11 Autosequenz.............................................................................................................................. 39
4.12 Vergleich .................................................................................................................................... 40
4.13 DRUCKEN VON MESSERGEBNISSEN UND KOMMENTAREN .................................................... 40
5
Technische Daten
5.1
Distortionsprodukt otoakustische Emissionen (DPOAE) ......................................................... 43
5.2
iv
Transient evozierte otoakustische Emissionen (TEOAE) ......................................................... 44
5.2.1
Spontane otoakustische Emissionen (SOAE) ............................................................... 44
5.2.2
Echo-Screening .............................................................................................................. 44
5.2.3
Tympanometrie (Impedanzaudiometrie) .................................................................... 45
5.2.4
Stromversorgung........................................................................................................... 46
5.2.5
Patientensicherheit ....................................................................................................... 46
5.2.6
Umgebungsbedingungen bei Betrieb ......................................................................... 46
5.2.7
Umgebungsbedingungen bei Lagerung und Versand ............................................... 46
5.2.8
EMV................................................................................................................................ 47
GN Otometrics A/S
Capella - Bedienungsanleitung
5.2.9
5.3
Inhalt
Abmessungen und Gewicht.......................................................................................... 47
Hersteller.................................................................................................................................... 47
GN Otometrics A/S
v
Inhalt
vi
Capella - Bedienungsanleitung
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
1
Bedienungsanleitung
Einführung
Der neue Capella Analysator für cochleäre Emissionen erweitert die
umfassende Produktreihe audiodiagnostischer Geräte von GN Otometrics. Capella ist ein System auf PC-Basis, das unter Microsoft®
Windows™ läuft, entweder mit der NOAH/PAX-Softwareplattform oder als selbständiges Programm. Außer dem Grundgerät, das
die Hardware enthält, besteht Capella aus separaten Software-modulen, der vorliegenden Dokumentation und Zubehör.
Capella bewertet die beiden Hauptklassen der Emissionen - spontane und evozierte - und zwei evozierte Emissionsarten - transitorische Emissionen und Distortionsprodukte. Für transitorisch evozierte Emissionen stehen zwei Verfahren zur Verfügung: Echo-Screening zur raschen Hörprüfung von
Neugeborenen und Säuglingen und TEOAE für die klinische Untersuchung und Diagnose an Patienten aller Art. Die Tests umfassen
die Bestimmung der Amplitude und der Eingangs/Ausgangsignale
bei evozierten Emissionen sowie die spektralen Mittelwerte spontaner Emissionen. Ein Tympanometrie-Modul dient dazu, Hörprobleme zu identifizieren, die vom Mittelohr stammen.
Der Capella Analysator für cochleäre Emissionen wird durch einen
IBM- oder kompatiblen Personalcomputer über den integrierten
RS232C-Anschluß bedient und zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:
GN Otometrics A/S
•
Windows-basierte Software unter NOAH oder PAX.
•
Kleines, leichtes Kombinationssonden-Spekulum, das zu
Reinigungszwecken leicht auseinandergenommen und
zusammengebaut werden kann.
•
Separate Echo-Screen-Sonde, speziell für Säuglinge und Neugeborene geeignet.
•
Individuelle Kalibrierung der Sonde gewährleistet maximale
Meßgenauigkeit.
•
Optionen zur Befestigung der Sonde: Schultergurt, StandardStirnband oder Kinder-Stirnband.
•
Deutlich reduziertes Eigenrauschen für Schwellenbestimmung und Input/ Output-Tests.
7
Bedienungsanleitung
1.1
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Anwendung von Capella
Der Capella Analysator für cochleäre Emissionen mißt die
schwachen Audiofrequenzen, die von der Hörschnecke (Cochlea)
über das Mittelohr zum Gehörgang übertragen und als otoakustische Emissionen bezeichnet werden. Otoakustische Emissionen
(OAEs) wurden erstmals am Royal National TNE Hospital, London,
identifiziert und als Resultat eines aktiven mechanischen Vorgangs
im Innenohr erkannt. Dieser Vorgang verbessert die schallinduzierte Beweglichkeit der Innenohrstrukturen und erhöht die Empfindlichkeit und Frequenzselektivität des Ohrs. OAEs werden meist
nach der Art der sie anregenden (evozierenden) akustischen Stimulation in die beiden nachfolgend beschriebenen Hauptklassen
eingeteilt.
1.1.1
Spontane Otoakustische Emissionen
Spontane otoakustische Emissionen (SOAEs) sind leise schmalbandige Signale, die gemessen werden, ohne daß eine absichtliche akustische Anregung vorliegt. Sie treten in nur etwa der Hälfte der
normalhörenden Ohren auf, und nur bei wenigen Fre-quenzen. Man
nimmt daher an, daß ihr klinischer Wert begrenzt ist, aber sie könnten für die Forschung von Bedeutung sein.
1.1.2
Evozierte Otoakustische Emissionen
Evozierte Emissionen treten in fast allen normalhörenden Ohren auf
und lassen sich je nach der akustischen Anregung bzw. der
Meßmethode in drei Typen unterteilen. Transitorisch (transient)
evozierte otoakustische Emissionen (TEOAE's) treten als Antwort
auf kurze Schallsignale auf (Clicks, Tonbursts, etc.). Man vermutet,
daß sie besonders geeignet zum Nachweis von Innenohrstörungen
sein könnten, insbesondere für Screening-Anwendungen.
Stimulusfrequenz otoakustische Emissionen (SFOAE's) werden durch gleitende Reintonsignale hervorgerufen und zeigen ähnliche
Charakteristiken wie transitorische Emissionen. Da ihr Nachweis
jedoch komplizierter und zeitaufwendiger als die Messung von TEOAEs ist, werden sie bisher noch nicht in klinischen Tests angewendet.
Distortionsprodukt otoakustische Emissionen (DPOAEs oder DPs)
werden durch zwei gleichzeitig angebotene Reintöne unterschiedlicher Frequenz evoziert. Sie repräsentieren die nichtlineare Reaktion
des Ohres auf die Stimulustöne und besitzen einen anderen Frequenzinhalt als der Stimulus. Das Auslösen und Analysieren von
8
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
DPOAEs ist etwas komplizierter als bei den TEOAEs, kann aber für
manche Anwendungen klinisch wertvoller sein.
Capella mißt zur Zeit spontane und transitorisch otoakustische Emissionen sowie Distortionsprodukte. Dabei werden synchrone Zeitmittelung (wenn anwendbar), Korrelationstechniken und FFTFrequenzanalyse angewendet, um Emissionen zu messen, deren
Schalldruckpegel unter dem Fremdgeräusch und Körperschall liegt
und (wo dies zutrifft) dem evozierenden Stimulus. Echo-Screening
verwendet statistische Analyse zur schnellen Messung und Klassifizierung von transitorisch otoakustischen Emissionen.
Zu Capella gehört auch ein Tympanometrie-Modul, um Mittelohrstörungen als Ursache von Hörverlust oder durch OAE-Messung
gefundene potentielle Hörprobleme zu diagnostizieren oder auszuschließen. Das Modul zeichnet die Impedanzänderungen des
Mittelohrs auf, die beim Ändern des statischen Drucks im Gehörgang auftreten. Dieser Druck durchläuft mit Hilfe einer digital angetriebenen Pumpe einen vorgewählten Bereich.
Die von Capella verwendete Meßtechnik besitzt mehrere deutliche
Vorteile gegenüber traditionellen audiologischen Tests:
1.
Objektivität.
Es ist keine Mithilfe des Patienten erforderlich.
2.
Zeitsparend.
Einige Tests lassen sich in weniger als einer Minute beidohrig
ausführen.
3.
Kein Eingriff.
Es werden keine Elektroden benötigt. Kein Unbehagen für
den Patienten. Signaldarbietung und OAE-Antwortmessung
werden mit einer kleinen Sonde erreicht, die durch einen
weichen Einweg-Ohrstöpsel festgehalten wird.
4.
Empfindlich gegenüber der Innenohrfunktion.
Nützlich bei der Differentialdiagnostik von cochlearen und
retro-cochlearen Störungen. Kann sensorischen (cochlearen)
Hörverlust von neuralem Hörverlust durch Test am Ort der
Läsion unterscheiden.
5.
Empfindlich gegenüber Störungen in Mittelohr und EustachiRöhre.
Der Capella Analysator für cochleare Emissionen ist für folgende Anwendungen bestimmt:
•
Screening des Hörvermögens
Schwierige Probanden, darunter Kinder
Industrie (arbeitsbedingter Hörverlust)
GN Otometrics A/S
9
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Schulen und ambulante Patienten
Geriatrie
•
Klinische Bewertung
Differentialdiagnose (Abgrenzung Mittelohr - cochlear - retrocochlear)
Überwachung: fortschreitender Hörverlust, Ototoxizität,
lärmbedingter Hörver-lust
•
Forschung
Zu den gemessenen Eigenschaften der Innenohrfunktion gehören
die Signalnachweis-schwelle und Antwortamplitude, Frequenzinhalt und Anstieg.
•
Äußere Haarzellen (OHC)
•
Basilarmembran
•
Efferente Innervation
Capella erfüllt folgende internationale Normen:
1.2
•
Patientensicherheit: Erfüllt uneingeschränkt EN 60601-1.
•
Impedanzprüfung: Vergleichende Tympanometrie gemäß EN
61027.
Die Anpassplattform NOAH
Das Capella OAE-Anwendungsmodul kann mit dem NOAH-Programm von HIMSA zur Anpassung von Hörgeräten implementiert
werden. NOAH stellt eine gemeinsame Softwareplattform und zentrale Datenbank dar, die Anpaßsysteme für Hörgeräte, Meßsysteme
und Verwaltungssysteme miteinander verbindet. NOAH integriert
Kundeneinträge, audiologische Daten sowie die spezifischen Anpaßmodule verschiedener Hörgerätehersteller.
Eine Reihe von Herstellern liefert digital programmierbare Hörgeräte auf der Basis unterschiedlicher Technologien mit zugehörigen
Programmiereinrichtungen. NOAH bietet die gemeinsame Soft-
10
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
wareplattform, mit der sich programmierbare Hörgeräte verschiedener Hersteller anpassen lassen.
Capella läuft jedoch auch unter PAX, dem neuen Software-Standard
von HIMSA für HNO-Fachleute.
Bitte entnehmen Sie der Bedienungsanleitung für NOAH bzw. PAX,
wie diese Programme installiert und bedient werden.
1.3
Über diese Bedienungsanleitung
Die Windows-basierte Anwendungssoftware von Capella ist sehr benutzerfreundlich. Wir sind überzeugt, daß Sie die Bedienung von
Capella als sehr zweckmäßig empfinden werden. Einfache Bildschirm-Layouts und die Online-Hilfe erleichtern die Arbeit mit der
Software.
Diese Bedienungsanleitung beschreibt die Hardware und das Zubehör von Capella und enthält auch Hinweise für die Anwendungssoftware. Erfahrung mit Windows wird vorausgesetzt.
Die Programmdiskette befindet sich hinten in dieser Bedienungsanleitung!
1.4
Systemanforderungen
Empfohlen
IBM® oder IBM-kompatibler PC mit:
32 MB RAM
Microsoft Windows 95 oder 98
Pentium-Prozessor
VGA-Grafikkarte
Maus
Farbdrucker
1 freier COM-Anschluß
Geräuschpegel des PCs unter 35 dB (A)
GN Otometrics A/S
11
Bedienungsanleitung
1.5
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Installation der Software
Die Capella-Software wird auf der/den Diskette(n) geliefert, die sich
in einer Plastik-tasche am Ende dieser Bedienungsanleitung befindet.
Um Capella auf dem PC zu installieren, gehen Sie folgendermaßen
vor:
1.6
1.
Legen Sie die Diskette (oder Diskette #1, falls es mehrere gibt)
in das Diskettenlaufwerk ein.
2.
Verwenden Sie die Windows-Funktion Ausführen, um
Setup auf der Diskette zu finden und zu starten.
3.
Windows startet nun das Installationsprogramm. Folgen Sie
einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm.
4.
Normalerweise installiert das Programm Capella unter dem
Pfad für NOAH.
5.
Wenn Sie NOAH nicht verwenden, können Sie einen anderen
Pfad definieren. Die Capella-Software wird durch ein NOAHSymbol repräsentiert. Sie können den Start vereinfachen,
indem Sie eine Verknüpfung zu Capella auf dem WindowsDesktop herstellen.
Inbetriebnahme des Systems
Wenn Capella unter NOAH läuft, aktivieren Sie zuerst in NOAHs
Kundenmodul. In der Symbolleiste sind nur das erste Symbol
(Kundenmodul) und das letzte (Hilfe) aktiv, solange kein Kunde
gewählt wurde - alle anderen erscheinen grau (inaktiv). Bevor Sie
mit einem der Anwendungsmodule arbeiten können, müssen Sie im
Kundenmodul entweder einen vorhandenen Kunden wählen oder
einen neuen Kunden in die Datenbank eingeben.
Ausführliche Hinweise finden Sie in der Bedienungsanleitung für
NOAH bzw. PAX.
Wenn Sie einen Kunden gewählt oder hinzugefügt haben, klicken
Sie das Symbol zur Wahl des Meßmoduls an und öffnen damit das
NOAH/PAX-Fenster zur Auswahl der Messung. Doppelklicken Sie
auf dem Capella-Symbol. Die Capella-Software wird jetzt geladen,
das Programm startet und versucht, die Verbindung zur CapellaHardwareplattform herzu-stellen - siehe nächstes Kapitel.
Wenn Sie nicht NOAH verwenden, starten Sie Capella durch Doppelklicken auf dem NOAH-Symbol in dem Verzeichnis, in dem Sie
12
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
Capella installiert haben, oder auf dem Windows-Desktop, wenn Sie
eine Verknüpfung vorgenommen haben.
GN Otometrics A/S
13
Bedienungsanleitung
14
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
2
Die Capella Hardware
2.1
Sicherheit
2.1.1
Symbole
Bedienungsanleitung
Diese Bedienungsanleitung enthält Informationen und Warnungen,
die beachtet werden müssen, um den sicheren Betrieb des Capella
Analysators für cochleäre Emissionen zu gewährleisten. Geltende
nationale Gesetze und Vorschriften sind zu jeder Zeit einzuhalten.
Besonders ist folgendes zu beachten:
Capella ist mit diesem Symbol gekennzeichnet, wenn
es wichtig ist, daß der Benutzer die betreffenden Warnungen in dieser Bedienungsanleitung beachtet. Bitte
schenken Sie diesen Warnungen besondere Aufmerksamkeit.
Das Audiometer Capella und diese Bedienungsanleitung sind in Übereinstimmung mit der Richtlinie für
medizinische Geräte 93/42/EEC.
Klassifizierung hinsichtlich der Gefahr elektrischer
Schläge, Feuer-, mechanischer und anderer spezifizierter Gefahren gemäß UL2601-1 und CAN/CSAC22.2 NO 601.1-90
Capella ist mit diesem Symbol gekennzeichnet, um die
Übereinstimmung mit den Anforderungen Typ B der
Norm EN 60601-1 anzuzeigen.
Diese Geräteklasse ist im häuslichen Bereich zugelassen, wenn sie unter Auf-sicht von medizinischem Personal angewendet wird.
2.1.2
Sicherheitsmaßnahmen
Capella wurde in Übereinstimmung mit EN 60601-1 "Sicherheit elektromedizinischer Geräte" konstruiert und getestet.
GN Otometrics A/S
15
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Um den sicheren Betrieb zu gewährleisten, muß Capella korrekt installiert werden. Dabei sind die folgenden Sicherheitsanforderungen zu beachten.
Verwenden Sie ausschließlich das mit Capella gelieferte OriginalNetzkabel. Dieses muß einen zugelassenen dreipoligen Schukostecker mit Schutzleiter besitzen.
Capella darf nur an eine Wechselspannungsversorgung angeschlossen werden, die einen Schutzleiter gemäß den EN-Forderungen besitzt.
Achtung:
Die Erdung muß regelmäßig auf Unterbrechungen überprüft werden.
Verlängerungskabel sind zu vermeiden. Bei größerer Kabellänge
kann sich der Widerstand des Schutzleiters über den zulässigen
Wert hinaus erhöhen.
Der PC wird mit Capella über eine serielle RS232C-Schnittstelle verbunden. Die Markierung mit diesem Symbol zeigt an, daß folgendes
zutrifft:
"Die Anwendung von Zubehör, das die äquivalenten Sicherheitsanforderungen dieser Ausrüstung nicht erfüllt, kann die Sicherheit des
Gesamtsystems beeinträchtigen.
Bei der Auswahl ist unter anderem in Betracht zu ziehen:
•
Anwendung von Zubehör in Patientennähe
•
Nachweis, daß die Zertifizierung des Zubehörs hinsichtlich
Sicherheit in Übereinstimmung mit EN 60601-1 und/oder EN
60601-1-1 erfolgte."
2.2
Installation der Capella Hardware
2.2.1
Auspacken von Capella
Capella wird in einem Spezialkarton ausgeliefert, der außerdem
diese Bedienungs-anleitung, eine Packliste und Standardzubehör
enthält. Bitte bewahren Sie den Karton auf. Sie benötigen ihn, falls
das Gerät zu Service- oder Reparaturzwecken an Ihren Vertriebspartner oder das Werk eingesendet werden muß.
Falls der Versandkarton bei der Lieferung sichtbar beschädigt ist,
bitten Sie den Vertreter des Lieferanten, beim Auspacken des
Gerätes anwesend zu sein. Sollte das Gerät beschädigt sein oder
16
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
nicht funktionieren, benachrichtigen Sie bitte umgehend den Lieferanten und Ihren Vertriebspartner. Ihr Vertriebspartner wird dann
die Reparatur oder den Ersatz des Gerätes veranlassen, ohne darauf
zu warten, daß der Lieferant den Schaden anerkennt und ersetzt.
Bitte überprüfen Sie anhand der beigefügten Packliste den Lieferumfang auf Voll-ständigkeit. Kontrollieren Sie, ob die Zubehörteile
intakt sind.
2.2.2
Lagerung und Versand
Die technischen Daten für die Umgebungsbedingungen bei Lagerung und Versand finden Sie in Abschnitt 3.1.9.
Um das Gerät und sein Zubehör bei der Lagerung oder dem Versand zu beschützen, ver-wenden Sie immer die bestmögliche Verpackung. Falls es notwendig wird, das Gerät an den
Vertriebspartner oder das Werk zwecks Service oder Reparatur einzusenden, verwenden Sie bitte den Originalkarton (siehe oben). Alle
Produkte, die an GN Otometricsoder seine Vertreter zurückgeschickt werden, müssen ordnungs-gemäß frankiert und versichert
sein, andernfalls tragen Sie ein Risiko bei Verlust oder Beschädigung
unterwegs.
Bitte beachten Sie beim Versand von Capella:
1.
Versandbehälter sicher verschließen.
2.
Behälter als FRAGILE kennzeichnen, damit er sorgsam behandelt wird.
3.
Geben Sie bei der Korrespondenz stets Typ, Modell und Seriennummer des Gerätes an.
4.
Beschreiben Sie das Problem, an welche Adresse das Gerät
zurückgeschickt werden soll und welche Vereinbarungen Sie
wünschen.
Bewahren Sie Capella stets an einem sauberen, trockenen Ort auf,
und lassen Sie das Gerät niemals eingeschaltet, wenn es sich in
einem geschlossenen Behälter befindet!
2.2.3
Durchsicht
Capella ist ein modulares System und läßt sich aus Komponenten
zusammenstellen, die gemäß den Anforderungen im jeweiligen
Land und in der jeweiligen Praxis gewählt werden. Die nachstehenden Listen dienen der allgemeinen Anleitung und zu Identifikationszwecken.
GN Otometrics A/S
17
Bedienungsanleitung
2.2.3.1
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Lieferumfang
Capella Meßinstrument
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Hardware-Pplatform (Grundgerät)
Sondenanordnung (einschließlich Vorverstärker)
Sonde
Ohrstöpsel-Sortiment
Schultergurt (Standard) oder Stirnband (optional)
Capella Anwendungsmodul (Software)
Serielles Schnittstellenkabel RS232C
Sondenanschlußkabel
Netzkabel
Capella Bedienungsanleitung mit Programmdiskette
Kalibrieradapter
Sicherungssätze
Programmdiskette befindet sich am Ende dieser Bedienungsanleitung!
2.2.3.2
Optionales Zubehör
Echo-Screen-Sonde
Tragekoffer
Tintenstrahl- oder Laserdrucker
Stirnband für Kinder
M.E. Kuppler
B & K Kalibrator
Serielles Schnittstellenkabel 8m
Servicehandbuch
2.2.4
Installation
Bringen Sie Capella in einem gut belüfteten Raum unter, entfernt von
Flüssigkeiten und Wärmequellen (Einzelheiten zu den Umgebungsbedingungen beim Betrieb siehe Abschnitt 3.1.8). Die Tests sind im
einem ruhigen Raum einfacher durchführbar, eine Schallschutzkabine ist jedoch nicht notwendig.
Hinweis:
Capella darf NICHT in Anwesenheit einer entflammbaren Mischung
aus Anästhetika und Luft oder Sauerstoff oder Stickoxid angewendet werden.
Schließen Sie das Sondenkabel und den PC an die entsprechenden
Anschlüsse auf der Rückseite von Capella an.
Überzeugen Sie sich bitte vor dem Anschließen des Netzkabels, daß
die Netzspannung mit der Spannung übereinstimmt, die auf dem
Aufkleber über der Netzbuchse angegeben ist.
18
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
Achtung!
Betrieb bei falscher Spannung kann zum Durchbrennen der
Sicherungen führen!
Verbinden Sie das eine Ende des mitgelieferten Netzkabels mit dem
Netzanschluß auf der Rückseite von Capella (siehe Abb. 1) und das
andere direkt mit einer dreipoligen Netzsteckdose mit Schutzleiter.
Headset
Data Interface
100-240V
50/60Hz 55VA
T1A L/250V
1
2
Abbildung 1
Weitere Information zur Installation finden Sie, wenn Sie die CapellaSoftware auf dem PC (Abschnitt 3.2) laden und dann im Abschnitt
zur "Installation" in der Online-Hilfe nachsehen.
2.3
Pflege und Wartung
Die Sondenbestandteile, Kopfbügel und weitere Komponenten befinden sich in ständigem Kontakt mit den Patienten und müssen
sorgfältig sauber gehalten werden.
2.3.1
Sonde
Es ist wichtig, die Capella Kombinationssonde richtig zu behandeln.
Sie enthält empfindliche Sensoren, die für die Messung präzis kalibriert sind. Fallenlassen, Kontakt mit Flüssigkeiten und
unachtsame Behandlung ist zu vermeiden.
Die Spitze des Spekulums sollte regelmäßig auf Fremdkörper untersucht werden. Um Cerumen, Vernix und andere Verunreinigungen
zu entfernen, sind die folgenden Hinweise zu befolgen:
1.
GN Otometrics A/S
Die Sonde nach jedem Einsatz mit dem mitgelieferten Reinigungswerkzeug abbürsten. Ins Innere des Sondengehäuses
hochgedrücktes Cerumen oder Vernix würde die Sonde
19
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
beschädigen. In Richtung vom Sondengehäuse weg und zur
Sondenspitze hin bürsten.
2.
Die Sonde niemals in Wasser oder sonstige Reinigungsflüssigkeiten tauchen. In das Gehäuse einsickernde Flüssigkeiten
würden die Sonde beschädigen.
3.
Beim Aufsetzen eines neuen Ohrstöpsels diesen unbedingt
ganz an das Sondengehäuse heranschieben, so daß kein Spalt
zwischen Stöpsel und Gehäuse vorhanden ist. Das obere Ende
muß an der Sondenspitze anliegen.
4.
Achtung!
Der Sondenkörper mit den akustishen Sensorendarf niemals
mit Flüssigkeit in Berührung kommen.
5.
Die Sonde läßt sich nicht zerlegen - dies ist für die Reinigung
auch nicht erforderlich, wenn die Wartungsanleitungen
befolgt werden.
6.
Beim Anbringen der Sonde diese nicht am Kabel halten, um
den Stecker nicht zu beschädigen.
Ohrstöpsel
Sondenkörper
Sondenspitze
Sondenkabel
Abbildung 2
2.3.2
Ohrstöpsel
Capella Ohrstöpsel werden über die Sondenspitze gezogen, um den
Gehörgang einer Person fest abzudichten. Zum korrekten Anbringen lesen Sie bitte die Anweisungen auf der Schachtel mit dem Stöpselsortiment.
20
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
Ohrstöpsel sollten nur von einer Person verwendet.
Capella Ohrstöpsel werden über die Sondenspitze gezogen, um den
äußeren Gehörgang des Patienten fest abzudichten. Zum korrekten
Anbringen lesen Sie bitte die Hinweise auf der Schachtel mit dem
Stöpselsortiment.
Verwenden Sie für jeden Patienten einen neuen Ohrstöpsel. Wählen
Sie den Stöpsel in einer dem Gehörgang des Patienten
entsprechenden Größe - der Stöpsel muß eng anliegen. Nur mit
dieser Sonde mitgelieferte Ohrstöpsel verwenden.
Ohrstöpsel dürfen nur an einem Patienten verwendet werden. Die
Ohrstöpsel gelangen in direkten Kontakt mit Ihren Patienten.
Strenge Hygienemaßnahmen sind somit geboten, um eine Übertragung von Infektionen von einem Patienten auf den anderen zu vermeiden. Es empfiehlt sich daher, nur Einwegstöpsel zu verwenden.
Die meisten Ohrstöpsel sind Einwegstöpsel, die nicht gereinigt oder
wiederverwendet werden sollten. Einwegohrstöpsel nach dem Einsatz an einem Patienten stets entsorgen.
2.3.2.1
Entsorgung
Es gibt keine besonderen Forderungen an die Entsorgung der Gummistöpsel, d.h. ein gewöhnlicher Abfallbehälter ist ausreichend.
2.3.2.2
Tragbare Anwendung
Capella stellt ein tragbares System dar, doch für den sicheren Transport wird der optionale Tragekoffer empfohlen. Vor dem Einpacken
des Systems ist zu sichern, daß die Sondenbestandteile, Ohrstöpsel,
etc., nicht lose im Kasten liegen.
Hinweis: Ohrstöpsel für Capella und den Zodiac 901 Mittelohr-Analysator sind austauschbar.
2.3.3
Hardwareplattform
Capella erfordert keine vorbeugende Wartung. Folgende Richtlinien
sind jedoch zu beachten:
Das Gerät ist sauber und möglichst staubfrei zu halten:
GN Otometrics A/S
•
Staub mit einem weichen Lappen oder einer weichen Bürste
entfernen.
•
Zum Reinigen einen weichen, angefeuchteten Lappen mit
etwas mildem Reinigungsmittel verwenden. Es darf keine
Feuchtigkeit in Meßgerät und Sonde eindringen.
21
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Warnung!
Chemische Substanzen, die Ammoniak oder Alkohol enthalten, beschädigen das Gehäuse.
Vermeiden Sie, das Gerät direktem Sonnenlicht auszusetzen, und
sorgen Sie jederzeit für gute Lüftung, um Überhitzung zu vermeiden.
2.4
Wechseln der Sicherungen
Im Anschlußfeld zwischen der Netzbuchse und dem Ein/AusSchalter befinden sich zwei identische Sicherungen. Um sie auszutauschen, ist folgendermaßen vorzugehen.
1.
Trennen Sie Capella vom Netz.
2.
Der schwarze Plastik-Sicherungshalter läßt sich herausziehen,
wenn Sie mit einem kleinen Schraubenzieher den Clip links in
der Mitte des Halters nach hinten drücken.
3.
Wenn er gelöst ist, den Halter herausziehen und die Sicherungen wechseln -beachten Sie den über dem Ein/Aus-Schalter
angegebenen Sicherungstyp.
Warnung!
Brandgefahr. Sicherungen entsprechend den Markierungen einsetzen.
4.
2.5
Drücken Sie den Sicherungshalter fest an seinen Platz, bis Sie
einen Klick hören. Der Halter kann nicht verkehrt herum
eingesetzt werden.
Gerätestörung
Wenn Sie den Eindruck haben, daß die korrekte Funktion oder Betriebssicherheit von Capella beeinträchtigt ist, trennen Sie das Gerät
sofort vom Netz und sichern es vor weiterem Gebrauch.
Achtung:
Entfernen Sie unter keinen Umständen das Gehäuse der Hardwareplattform! Wenden Sie sich an den Vertriebspartner, von dem Sie
Capella bezogen haben.
22
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
2.6
Bedienungsanleitung
Batteriebetriebene Version
Die optionale batteriebetriebene Version von Capella verwendet einen Nickel-Metallhydrid-Akku. Der Akku befindet sich im Gehäuse
von Capella und ist für unautorisiertes Personal NICHT zugänglich.
Sollten Probleme beim Aufladen oder beim Betrieb mit dem Akku
auftreten, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertriebspartner.
2.6.1
Austausch des Akkus
Nur für autorisiertes Personal:
1.
Trennen Sie Capella vom Netz.
2.
Entfernen Sie die 4 Schrauben, die das Gehäuse an der Grundplatte sichern.
3.
Ersetzen Sie den Akku durch einen neuen vom Typ HHR380A/L2x3 (7,2V, 3800mAh).
4.
Zur Entsorgung senden Sie den Akku an eine autorisierte
Entsorgungsein-richtung für Ni-MH-Akkus.
Versuchen Sie nicht, den Akku zu zerlegen.
Der Akku darf nicht Feuer ausgesetzt werden.
2.6.2
Batteriebetrieb
Beim Anschluß an das Netz lädt die Batterieversion von Capella automatisch den Akku auf und versorgt Capella über das Netz. Die
LED "Power" (siehe Abb. 3) leuchtet immer grün, und die LED "AC/
Charge" leuchtet:
Gelb = beim Laden
Grün = voll aufgeladen
Wenn der Akku erschöpft ist, beginnt die LED „AC/Charge" den
Ladevorgang erst ca. 5 Minuten nach dem Herstellen des Netzanschlusses zu zeigen. Wenn Capella eingeschaltet wird, ohne mit dem
Netz verbunden zu sein, leuchtet die LED "Power" grün, und die
LED "AC/Charge" leuchtet nicht. Capella kann nicht betrieben werden, wenn der Akku vollständig entleert ist - nicht einmal bei Netzanschluß.
Hinweis:
Um den Akku von Capella vollständig vom Netz zu trennen, reicht
GN Otometrics A/S
23
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
es nicht aus, das Gerät auszuschalten. Es muß auch das Netzkabel
aus der Steckdose gezogen werden.
2.6.3
Batterielebensdauer
Voll aufgeladen kann Capella ca. 7 Stunden kontinuierlich betrieben
werden und bis zu 38 Stunden in Bereitschaft, d.h. eingeschaltet,
aber nicht in Gebrauch.
Die Lebensdauer des Akkus hängt von zu vielen Größen ab, um sich
genauer abschätzen zu lassen, doch sollten Sie die üblichen Regeln
befolgen: dauerndes Aufladen des nicht benutzten Gerätes vermeiden und regelmäßig für vollständiges Entladen des Akkus (alle 6
Monate) sorgen.
Ein „Memory-Effekt" tritt auf, wenn der Benutzer den Akku wiederholt auflädt, bevor er vollständig entleert ist. Wenn Sie z.B. den
Akku 20 min lang benutzen und dann aufladen, wird er dazu neigen, sich daran zu "erinnern", daß die Betriebszeit pro Ladevorgang
nur 20 Minuten beträgt. Als Folge davon wird dem Akku beim Laden nur ein Teil seiner Ladekapazität zugeführt. Der problematische
Akku zeigt auch einige Merkmale eines voll geladenen Akkus. So
steigt beim Laden seine Temperatur und fordert damit das System
auf, den Ladevorgang zu stoppen.
Der Memory-Effekt hat auch einen direkten Einfluß auf die Lebensdauer des Akkus. Ni-MH-Akkus erleben typisch bis zu 800 Ladungs/Entladungs-Zyklen. Wenn der Akku durchschnittlich 30
Minuten pro Zyklus betrieben wird, ist eine Gesamtlebensdauer von
400 Stunden zu erwarten. Bei 6 Stunden pro Zyklus sind es 4800
Stunden. Deshalb ist es ein Vorteil, den Akku so lange wie möglich
pro Zyklus zu verwenden.
Ni-MH-Akkus sollten nicht längeren Perioden mit tiefer Entladung
unterworfen werden, um die Polaritätsumkehrung einzelner Zellen
zu verhindern. Das Schlimmste für einen Akku besteht darin, lange
Zeit vollständig entladen zu sein. Dies führt zu Sulfatbildung, einer
harten Bleisulfatbeschichtung auf den Platten. Sulfatbildung kann
die Kapazität drastisch reduzieren.
Wurde ein Akku tief entladen, leuchtet die Lade-LED grün, wenn
der Netzanschluß hergestellt wird, und nach 3 bis 30 Sekunden
wechselt die Farbe zu orange. Wenn die AC/Charge-LED nicht innerhalb von 10 Minuten die Farbe zurück zu grün wechselt, schalten
Sie die Netzspannung einige Sekunden ab und dann wieder ein.
24
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
2.7
Bedienungsanleitung
Service und Reparatur
Service und Reparatur von elektromedizinischen Geräten darf nur
durch den Hersteller oder einen autorisierten Wartungsdienst erfolgen.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, jede Verantwortung für die
Betriebssicherheit, Zuverlässigkeit und Funktionsweise des Gerätes
abzulehnen, wenn es durch Dritte repariert wurde. Nach einer
Reparatur muß die Sicherheit der gesamten Systems durch einen
Fachmann überprüft werden.
2.8
Inbetriebnahme
Capella wird mit dem Ein/Aus-Schalter eingeschaltet. Der Startvorgang verläuft folgendermaßen: Nach dem Einschalten leuchtet die
grüne LED "Power" (siehe Abb. 3), und es erfolgt ein kurzer Systemtest. Nach ca. 20 s blinkt die LED "PC Com" kurz grün auf und
zeigt damit an, daß Capella zur Kommunikation mit dem PC bereit
ist. Es wird keine Aufwärmzeit benötigt.
Abbildung 3
Die Kommunikation zwischen dem PC und der Hardwareplattform
wird durch Blinken der grünen LED "PC Com" angezeigt. Wenn Sie
mit Capella zu kommunizieren versuchen, ohne das Gerät einzuschalten, erscheint auf dem Bildschirm ein Timeout-Fehler:
Schalten Sie Capella ein, warten einige Sekunden und versuchen
dann erneut.
2.9
Kalibrierung
Capella wird aus dem Werk in Dänemark mit einem Testreport (Kalibrierzeugnis) geliefert. Der Testreport gibt an, welche Sensoren kalibriert wurden (im Lieferumfang des Gerätes), nach welchen
Normen, und mit welchen Geräten die Kalibrierung durchgeführt
wurde. Die Ergebnisse werden für jeden Sensor bei allen Standardfrequenzen aufgelistet.
GN Otometrics A/S
25
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Für DPOAE wird Capella in dB SPL (1 dB SPL = 20 mPA) kalibriert;
für TEOAE in dB dB Peak.
Die Kalibrierung erfolgt mit der gelieferten Sonde. Wenn zum Test
mit Capella eine andere Sonde verwendet werden soll, wenden Sie
sich bitte zuvor an Ihren Vertriebspartner.
Die Kalibrierung sollte jährlich durch entsprechend qualifiziertes
Personal mit geeigneten Geräten erfolgen.
26
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
3
Bedienungsanleitung
Allgemeine Beschreibung
Der Capella Analysator für cochleäre Emissionen ist ein Gerät für die
Audiodiagnostik, mit dem sich die beiden Hauptklassen otoakustischer Emissionen messen lassen - spontane und evozierte. Capella
besteht aus:
1.
Grundgerät (Hardwareplattform) mit der Stromversorgung
und den Schaltkreisen für die Signalerzeugung
2.
Sonde mit Vorverstärker
3.
Sondenkörper mit Mikrofon und zwei Empfängern.
4.
Kopfbügel und Ohrhörer oder Schultergurt mit farbcodierten
Ohrstöpseln zum Stabilisieren der Sondenanordnung, wenn
sich die Sondenspitze im Gehörgang befindet.
5.
Betriebssoftware sorgt für Signalerzeugung und andere
Anweisungen an das Grundgerät und sammelt Daten vom
Grundgerät. Enthält eine umfassende Online-Hilfe für den
Anwender.
6.
Mehrere Schnur- und Kabelverbindungen, darunter eine
RS232C-Computerschnittstelle.
7.
Diese Bedienungsanleitung mit allgemeinen Informationen
zur Theorie und Meßmethode otoakustischer Emissionen,
sowie spezielle Hinweise zur Anwendung von Capella.
8.
Eine laminierte Kurzanleitung.
Einige Testpa-ram-e-ter sind vorprogrammiert und befinden sich im
nichtflüchtigen Speicher auf den gedruckten Schaltkreisen der elektronischen Haupteinheit. Diese Parameter bleiben beim Ausschalten
des Gerätes erhalten. Sie lassen sich aber bei Bedarf von einem PC
durch autorisiertes Personal neu programmieren oder aktual-isieren. Andere Testparameter werden vom Rechner aus mit Hilfe der
Tastatur oder bestimmter Funktionstasten gewählt.
Die Hardwareplattform besitzt drei LED-Anzeigen für Aus/Ein,
Batteriestatus und Signal/Antwortübertragung (PC Com).
GN Otometrics A/S
27
Bedienungsanleitung
3.1
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Inbetriebnahme des Systems
Erster Zugriff auf das Kundenmodul (nur NOAH)
In der Symbolleiste sind nur das erste Symbol (Kundenmodul) und
das letzte (Hilfe) aktiv, solange kein Kunde gewählt wurde - alle anderen erscheinen grau (inaktiv). Bevor Sie mit einem der Anwendungsmodule arbeiten können, müssen Sie im Kundenmodul
entweder einen vorhandenen Kunden wählen oder einen neuen
Kunden in die Datenbank eingeben.
Ausführliche Hinweise finden Sie in der Bedienungsanleitung für
NOAH bzw. PAX.
Wenn Sie einen Kunden gewählt oder hinzugefügt haben, klicken
Sie das Symbol zur Wahl des Meßmoduls an und öffnen damit das
NOAH/PAX-Fenster zur Auswahl der Messung. Doppelklicken Sie
auf dem Capella-Symbol. Die Capella-Software wird jetzt geladen,
das Programm startet und versucht, die Verbindung zur CapellaHardwareplattform herzustellen.
Wenn die Capella-Hardwareplattform nicht eingeschaltet ist oder
nicht korrekt am PC angeschlossen ist, werden Sie aufgefordert, nochmals zu versuchen oder die Meldung zu ignorieren.
Die Capella-Software wird mit einem umfassenden elektronischen
Assistenten geliefert. Klicken Sie Hilfe an, um Informationen zum
Testen von Patienten mit Capella zu erhalten.
28
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
4
Bedienungsanleitung
Betrieb
Diese Bedienungsanleitung setzt voraus, daß Sie mit Microsoft Windows™ sowie NOAH™ oder PAX™ als Plattform vertraut sind und
daß bei der Vorbereitung des Patienten der Gehörgang visuell inspiziert wurde. Für weitere Informationen zur Bedienung von Capella
klicken Sie bitte Hilfe an.
Symbole für Navigieren in Capella
Beachten Sie
Falls mit Capella Messungen durchführt wurden, bei denen versehentlich das falsche Ohr gewählt war, öffnen Sie das Ohr Menü und
wählen Ohrdaten austauschen... Danach wählen Sie Nur diese
Messung, Alle Messungen für diesen Modus (und dieses
Ohr), Alle Messungen für dieses Ohr (alle Modi) oder Selektierte Messungen. Falls erforderlich, wählen Sie die betreffenden Messungen in der Liste und drücken OK.
Um alle Meßdaten für alle Meßarten und beide Ohren von der aktuellen Sitzung zu entfernen, wählen Sie Lösche alle unter Datei
oder klicken auf das Lösche-alle-Symbol in der Symbolleiste.
Wenn diese Funktion verwendet wird, muß eine neue Sondenanpassung erfolgen, bevor weitere Messungen erfolgen können.
4.1
Sondenanpassung
GN Otometrics A/S
1.
Klicken Sie auf das Ohr-Symbol um das zu messende Ohr
zu wählen, oder wählen Sie rechts bzw. links unter Ohr.
2.
Stecken Sie einen geeigneten Ohrstöpsel auf die Sonde und
führen ihn so in den Gehörgang ein, daß der Stöpsel dicht an
der Gehörgangswand abschließt.
29
Bedienungsanleitung
4.2
30
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
3.
Fortsetzen Sie mit der Sondenanpassung, indem Sie das
Symbol anklicken oder Sonde anpassen unter Modus
wählen.
4.
Klicken Sie auf Start, um den Sondensitz zu prüfen. Falls
nötig, justieren Sie die Sonde im Gehörgang, bis die Kurve in
den rot schraffierten Bereich fällt.
5.
Die Sondenanpassung stoppt automatisch, wenn ein guter
Sitz erreicht ist. Eine Meldung zeigt an, ob der Sitz gut oder
akzeptabel ist. Die Sondenanpassung kann manuell durch
Anklicken von Überspringen abgebrochen werden.
6.
Mit dem Pass Punkt unten links auf dem Meßbildschirm wird
der Sondensitz überwacht. Grün bedeutet einen guten Sitz,
Gelb einen akzeptablen und Rot einen schlechten (oder daß
keine Sondenanpassung ausgeführt wurde).
Echo-Screening
1.
Klicken Sie auf das Echo-Screen-Symbol oder wählen
Echo-Screen unter Modus.
2.
Drücken Sie Start, um mit dem Screening zu beginnen.
3.
Wenn das Screening abgeschlossen ist, zeigt das Ergebnis
Grün für Akzept(iert), Rot für Kontr(ollbedürftig) und
Grau, falls wegen Undichtigkeit oder Störsignalen kein signifikantes Ergebnis erhalten werden konnte.
4.
Für jedes Ohr lassen sich bis zu 6 Messungen ausführen.
Klicken Sie die Pfeile im Mess. Nr. Feld unten links an, um
eine neue Messung auszuführen oder andere Messungen zu
sehen, die in dieser Sitzung am selben Ohr erfolgten.
5.
Wiederholen Sie den Vorgang für das andere Ohr, beginnend
mit der Sondenanpassung.
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
4.3
Bedienungsanleitung
TEOAE
GN Otometrics A/S
1.
Klicken Sie auf das TEOAE-Symbol oder wählen Sie Transient (TEOAE) unter Modus.
2.
Ändern Sie den Stimuluspegel durch Anklicken der Stimulus Pfeile oder der Auf/Ab-Pfeiltasten der Tastatur.
3.
Zugang zu weiteren Testparametern (Auswahl des Modus:
Linear, Nichtlinear oder Fast-screen; Stimulus Unterdrückung, Rauschkriterien und Stopkriterium) erhalten Sie
durch Wählen von Parameter unter Einstellungen. Falls
erforderlich, ändern Sie die Stimuluskorrektur unter Einstellungen.
4.
Klicken Sie Start an, um mit der Messung zu beginnen.
5.
Wenn Sie die Messung vorübergehend anhalten wollen,
klicken Sie auf Pause. Mit Fortsetzen können Sie die Messung wieder aufnehmen.
6.
Den Status der Messung können Sie in den Feldern Sweeps
und Statistik unten rechts auf dem Bildschirm beobachten.
Korrelation, Emissionsstärke und Störabstand werden
für jedes der fünf Frequenzbänder und die Breitbandwerte
gezeigt. Der blaue senkrechte Balken rechts neben dem Zeitantwort-Diagramm zeigt das Eigenrauschen während der
Messung.
7.
Zum Beenden der Messung klicken Sie auf Stop, wenn Sie
kein Stopkriterium aktiviert haben.
8.
Die Skalierung des Zeitantwort-Diagramms läßt sich ändern,
entweder mit den Pfeilen im Skala Feld auf dem Bildschirm
oder mit den Tastaturtasten Seite auf und Seite ab.
9.
Der Cursor wird durch Klicken auf dem Zeitantwort-Diagramm verschoben oder mit den Rechts/Links-Pfeiltasten im
Cursor Feld auf dem Bildschirm oder der Tastatur. Das Cursor Feld zeigt auch die Cursorposition auf der Zeitskala und
die Amplitude des Mittelwerts der A- und B-Kurve.
10.
Das Zeitfenster für die Datenanalyse kann geändert werden,
indem andere Werte in Zeitfenster im Parameter Dialog
(unter Einstellungen) eingegeben werden. Dies ist jedoch
nicht immer empfehlenswert, da solche Änderungen den Korrelationskoeffizienten wesentlich beeinflussen können. Wenn
angezeigt, wird der grau schraffierte Bereich nicht in der FFTAnalyse verwendet. In diesem Dialog läßt sich auch die Ska-
31
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
lierung der FFT-Anzeige ändern und eine Glättung und/
oder Mikrofonkorrektur ein- und ausschalten.
4.4
32
11.
Für jedes Ohr lassen sich bis zu 6 Messungen durchführen.
Klicken Sie die Pfeile im Mess. Nr. Feld unten links an, um
eine neue Messung auszuführen oder andere Messungen zu
sehen, die in dieser Sitzung am selben Ohr erfolgten.
12.
Wiederholen Sie den Vorgang für das andere Ohr, beginnend
mit der Sondenanpassung.
DPOAE: DP-Gramm
1.
Klicken Sie auf das DP-Gramm-Symbol oder wählen Sie
Distortion Produkt (DPOAE) unter Modus und DPGramm im Untermenü.
2.
Wählen Sie Parameter unter Einstellungen, um die Pegel
Differenz zwischen f1 und f2 zu wählen. Für die Analyse
wählen Sie 2f1-f2 (DP1) oder 2f2-f1 (DP2) oder. Bei Bedarf
ändern Sie Rauschkriterien, Stopkriterium und RauschSchätzwert.
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
GN Otometrics A/S
Bedienungsanleitung
3.
Ändern Sie den Stimuluspegel durch Anklicken der Pfeiltasten im Feld F1 Pegel oder mit den Auf/Ab-Tasten der
Tastatur.
4.
Wählen Sie die gewünschten Frequenzen durch Anklicken der
betreffenden Felder unter dem DP-Gramm.
5.
Klicken Sie auf Start, um die Messung zu beginnen. Wenn für
eine Frequenz das Stopkriterium erfüllt wurde, wird die Messung automatisch mit der nächsten vorgewählten Frequenz
fortgesetzt.
6.
Klicken Sie Stop an, um die Messung zu beenden, wenn kein
Stopkriterium gewählt wurde. Um die Messung an der
nächsten vorgewählten Frequenz fortzusetzen, ist Start
anzuklicken.
7.
Wenn Sie die Messung vorübergehend anhalten wollen,
klicken Sie auf Pause. Mit Fortsetzen können Sie die Messung an derselben Frequenz wieder aufnehmen.
8.
Den Status der Messung können Sie in den Feldern Sweeps
und Statistik unten rechts auf dem Bildschirm beobachten.
Der blaue senkrechte Balken rechts neben dem DP-Gramm
zeigt das Eigenrauschen während der Messung.
9.
Mit den Rechts/Links-Pfeiltasten im Feld Frequenz oder auf
der Tastatur können Sie das Amplitudenspektrum für verschiedene Frequenzen betrachten
33
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Daten für die gewählte Frequenz erscheinen in den Feldern
Sweeps und Statistik sowie in den Feldern DP1 und DP2.
34
10.
Werte für DP1, DP2 und Rauschen können in Tabellenform
betrachtet werden. Dazu ist DP Tabelle unter Betrachten
zu wählen. Informationen zum f1:f2 Verhältnis, Primär- und
DP-Frequenzen, Primärpegeln und DP-Phasen werden
gezeigt, wenn Sie DP Info unter Betrachten wählen.
11.
Die im DP-Gramm als Standard gezeigten Normdaten gelten
für Erwachsene, gemessen ad der Universitätsklinik Kopenhagen. Um statt dessen Normdaten für Säuglinge zu zeigen,
wählen Sie DP Norm Daten unter Einstellungen und
klicken auf baby. In diesem Dialogfeld kann zwischen verschiedenen Normdaten gewählt werden, u.a. stehen
Normdaten nach Gorga zur Verfügung. Die gewählten
Normdaten sind mit OK zu bestätigen. Der normalerweise
grüne DP-Punkt wird gelb, wenn er unter dem Eigenrauschen
oder außerhalb des Dynamikbereiches für das Meßgerät liegt.
12.
Für jedes Ohr lassen sich bis zu 6 Messungen durchführen.
Klicken Sie die Pfeile im Mess. Nr. Feld unten links an, um
eine neue Messung auszuführen oder andere Messungen zu
sehen, die in dieser Sitzung am selben Ohr erfolgten.
13.
Wiederholen Sie den Vorgang für das andere Ohr, beginnend
mit der Sondenanpassung.
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
4.5
Bedienungsanleitung
DPOAE: Input/Output
GN Otometrics A/S
1.
Klicken Sie auf das DP-I/O-Symbol oder wählen Distortions Produkt (DPOAE) unter Modus und DP-IO im
Untermenü.
2.
In Parameter unter Einstellungen wählen Sie DP1 oder
DP2 für die Analyse, ändern bei Bedarf Rauschkriterien,
Stopkriterium und Rausch-Schätzwert und definieren
Startpegel, Schrittweite und Stoppegel. Die DP-I/OMessung erfolgt nur automatisch, wenn Stopkriterien definiert sind. Andernfalls müssen Sie zum Beenden der Messung
Stop anklicken, den F1 Pegel mit den Auf/Ab-Pfeiltasten
der Tastatur oder auf dem Bildschirm ändern und zum Fortsetzen der Messung Start anklicken.
3.
Die Frequenz wählen Sie mit den Rechts/Links-Pfeiltasten
auf der Tastatur oder im Feld Frequenz auf dem Bildschirm.
4.
Klicken Sie auf Start, um die Messung zu beginnen.
5.
Wenn Sie die Messung vorübergehend anhalten wollen,
klicken Sie auf Pause. Mit Fortsetzen können Sie die Messung wieder aufnehmen.
6.
Den Status der Messung können Sie in den Feldern Sweeps
und Statistik unten rechts auf dem Bildschirm beobachten.
Der blaue senkrechte Balken rechts neben der DP-Input/Output-Anzeige zeigt das Eigenrauschen während der Messung.
Der normalerweise grüne DP-Punkt wird gelb, wenn er unter
dem Eigenrauschen oder außerhalb des Dynamikbereiches für
das Meßgerät liegt
7.
Klicken Sie Stop an, um die Messung zu beenden, wenn kein
Stopkriterium gewählt ist.
8.
Verwenden Sie die Auf/Ab-Pfeile der Tastatur oder im Feld
F1 Pegel auf dem Bildschirm, um Amplitudenspektrum und
Daten für die verschiedenen Darbietungspegel zu betrachten.
9.
Für jedes Ohr lassen sich bis zu 6 Messungen durchführen.
Klicken Sie die Pfeile im Mess. Nr. Feld unten links an, um
eine neue Messung auszuführen oder andere Messungen zu
sehen, die in dieser Sitzung am selben Ohr erfolgten.
10.
Wiederholen Sie den Vorgang für das andere Ohr, beginnend
mit der Sondenanpassung.
35
Bedienungsanleitung
4.6
36
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
SOAE
1.
Klicken Sie auf das SOAE-Symbol oder wählen Spontan
(SOAE) unter Modus.
2.
In Parameter unter Einstellungen wählen Sie die Bandbreite der Messung, Kriterien zum automatischen Stoppen der
Messung (wenn gewünscht), den zur Verwerfung führenden
Störpegel und den Störabstand für die automatische Identifizierung von SOAEs. Klicken Sie OK an.
3.
Klicken Sie Start an, um mit der Messung zu beginnen.
4.
Wenn Sie die Messung vorübergehend anhalten wollen,
klicken Sie auf Pause. Mit Fortsetzen können Sie die Messung wieder aufnehmen. Den Status der Messung können Sie
im Feld Sweeps rechts unten auf dem Bildschirm beobachten.
5.
Klicken Sie Stop an, um die Messung zu beenden, wenn kein
Stopkriterium gewählt ist.
6.
Der im Fenster mit dem SOAE-Antwortspektrum gezeigte
Frequenzbereich umfaßt die halbe gemessenen Bandbreite.
Mit Hilfe der Bildlaufleiste unter dem Antwortspektrum können Sie die restlichen Frequenzen sehen.
7.
Den Cursor verschieben Sie mit den Rechts/Links-Pfeiltasten
der Tastatur, durch Anklicken der Pfeile im Feld Cursor auf
dem Bildschirm oder durch Anklicken direkt auf der gewünschten Stelle im Spektrum.
8.
Klicken Sie auf Nächste, um die nächste SOAE gemäß dem
definierten Störabstand-Kriterium zu identifizieren. Die
Spitze wird auf dem Diagramm durch ein
markiert, sowie
durch Daten im Feld oben rechts auf dem Bildschirm identifiziert.
9.
Klicken Sie auf Auto, um SOAEs automatisch nach dem definierten Störabstand-Kriterium zu identifizieren. Diese werden
im Feld aufgelistet und die Spitzen im Diagramm mit
markiert.
10.
SOAEs lassen sich durch Doppelklicken im Diagramm
manuell markieren. Auch diese werden rechts oben auf dem
Bildschirm aufgelistet.
11.
Falls Spitzen gewählt wurden (manuell oder automatisch), die
nicht als SOAEs identifiziert werden sollen, können sie durch
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
Doppelklicken auf der Liste oder im Diagramm gelöscht werden.
4.7
12.
Für jedes Ohr lassen sich bis zu 6 Messungen durchführen.
Klicken Sie die Pfeile im Mess. Nr. Feld unten links an, um
eine neue Messung auszuführen oder andere Messungen zu
sehen, die in dieser Sitzung am selben Ohr erfolgten.
13.
Wiederholen Sie den Vorgang für das andere Ohr, beginnend
mit der Sondenanpassung.
Tympanometrie
GN Otometrics A/S
1.
Klicken Sie auf das Tympanometrie-Symbol oder wählen
Tympanometrie unter Modus. Sollte der Patient Zeichen
von Unbehagen äußern, entfernen Sie den statischen Druck
durch Klicken auf Lüftung (F5) oder F5 auf der Tastatur.
2.
Falls erforderlich, verkürzen Sie die Meßzeit durch Anklicken
des Aufwärts-Pfeils im Feld Pumpgeschw. Dabei bedeutet
A.F.A.P. "As fast as possible" (so schnell wie möglich).
3.
Um andere Einstellungen zu ändern (Druckbereich und
Durchlaufrichtung, Skalierung und Glättung der Anzeige,
Auto-Start, Erhöhen der Meßnummer und Stopp, wenn
Ergebnisse vorliegen), wählen Sie Parameter unter Einstellungen.
4.
Wählen Sie den Sondenton im Feld Frequenz.
5.
Wenn Sie verhindern wollen, daß der Durchlauf wieder neu
startet, wenn eine Undichtigkeit gefunden wird, klicken Sie
auf Aus im Feld Lecknachweis.
6.
Wenn kein Auto-Start gewählt wurde, klicken Sie auf Start,
um den Durchlauf zu beginnen. Wenn der Durchlauf wegen
Undichtigkeit angehalten wird oder die beim Durchlauf
angezeigte Pumpenposition eine ihrer Endstellungen erreicht, versuchen Sie, eine bessere Abdichtung zwischen
Ohrstöpsel und Gehörgang zu erreichen und starten dann
einen neuen Durchlauf.
7.
Um das aufgezeichnete Tympanogramm mit Normdaten zu
vergleichen, klicken Sie auf Einstellungen und dann auf
Normdaten. Klicken Sie die gewünschte Option und danach
OK an.
8.
Für jedes Ohr können bis zu drei tympanometrische Messungen erfolgen. Klicken Sie die Pfeiltasten im Feld Mess. Nr.
unten links an, um eine neue Messung durchzuführen (wenn
37
Bedienungsanleitung
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Mit Erhöhen der Mess.Nr. in Einstellungen nicht abgehakt wurde) oder um andere Messungen zu betrachten, die
am selben Ohr in dieser Sitzung erfolgten.
4.8
Importieren alter Celesta Dateien
Zum Einlesen gespeicherter Meßergebnisse, die von Celesta stammen, gehen Sie folgendermaßen vor:
4.9
1.
Gehen Sie zum Datei Menü.
2.
Wählen Sie Öffne alte Celesta Dateien...
3.
Wenn erforderlich, wählen Sie Laufwerke. Klicken Sie an,
um die vorhandenen Laufwerke zu zeigen und klicken dann
dasjenige an, das die benötigten Dateien enthält.
4.
Wenn erforderlich, wählen Sie Verzeichnisse. Doppelklicken
Sie auf [..], um in der Verzeichnisstruktur abwärts zu gelangen, oder auf einem der anderen angezeigten Verzeichnisse,
um es zu wählen oder in der Struktur aufwärts zu gelangen.
5.
Es gibt drei Meßarten: TEOAE, DPOAE und SOAE. Wählen
Sie den Patienten und den Modus und klicken dann auf OK.
Kommentare
Sie können Kommentare eingeben, indem Sie Editiere Kommentar unter Datei wählen -- pro Sitzung sind 4 Kommentarzeilen
möglich. Diese Kommentare werden auf der Sitzungsliste in NOAH
gezeigt und können mit ausgedruckt werden.
4.10
38
Benutzerkonfiguration
1.
In jeder Meßart können sämtliche Einstellungen und Testparameter in Form einer Anwenderkonfiguration gespeichert
werden. Wählen Sie Benutzer unter Einstellungen. Schreiben Sie einen Namen oder Initialen in das Feld Neuer und
klicken auf Speichern.
2.
Bestätigen Sie Anwendereinstellungen sichern? durch
Anklicken von Ja und beenden den Dialog mit OK.
3.
Sie können mit dieser Funktion auch zur Standardkonfiguration „Default" zurückkehren oder eine andere Konfiguration
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
wählen. Klicken Sie die gewünschte Anwendereinstellung an
und anschließend OK.
4.
4.11
Sie können auch eine alte Anwendereinstellung löschen,
indem Sie diese erst markieren und dann auf Löschen
drücken. Das Löschen muß bestätigt werden.
Autosequenz
Capella besitzt eine Makrofunktion, die automatisches Testen ermöglicht.
GN Otometrics A/S
1.
Führen Sie zunächst die Sondenanpassung für das zu
prüfende Ohr aus und wählen dann Auto Sequenz unter
Einstellungen oder klicken auf das Autosequenz-Symbol.
2.
Wählen Sie im Feld eine vorhandene Autosequenz und
klicken auf Start, um Messungen in der vorgewählten Reihenfolge und mit vordefinierten Parametern zu starten. Die
Messung kann jederzeit durch Pause unterbrochen werden.
Die Autosequenz kann auch vorzeitig abgebrochen werden.
Dazu ist Stop im Feld Auto Sequenz anzuklicken.
3.
Um ein neues Makro zu erstellen, schreiben Sie einen Namen
in das Feld Neue Auto Sequenz und klicken dann Neu an.
Sie wählen die gewünschten Meßarten, die Reihenfolge der
Messungen (in den Feldern Modus Reihenfolge), die
Anzahl Messungen für jeden einzelnen Modus und nehmen dann die Einstellungen für jede Meßart mit Hilfe von
Parameter vor. Bei Bedarf wählen Sie die Abbruchbedingung für Sondenanpassung, Echo-Screening und Tympanometrie. Beachten Sie, daß jede Autosequenz jeweils für ein
Ohr gilt, d.h., um beide Ohren zu prüfen, müssen Sie zuerst
das Ohr wechseln, eine Sondenanpassung vornehmen und
dann die Autosequenz starten.
4.
Nach dem Erzeugen einer neuen Autosequenz klicken Sie auf
Start, um sie auszuführen oder auf Schließen, um das
Dialogfeld zu verlassen.
5.
Vorhandene Makros können vom Feld Autosequenz aus
gelöscht oder geändert werden.
39
Bedienungsanleitung
4.12
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Vergleich
Mit dieser Funktion können Sie Messungen vergleichen, die am Ohr
desselben Patienten zu verschiedenen Zeiten ausgeführt wurden:
1.
Wählen Sie Vergleiche unter Datei.
2.
Wählen Sie nach Bedarf TEOAE, DP-Gram oder DP-I/O unter
Modus.
3.
Klicken Sie Öffne Sitzung unter Datei an, um die Daten zu
finden, die verglichen werden sollen.
4.
Klicken Sie die erste Sitzung an, dann OK und wählen dann
eine andere Messung (eventuell den linken/rechten Pfeil im
Unterfenster Sitzung verwenden).
Wiederholen Sie Schritt 4 bis zu fünfmal. Jedem folgenden
Meßergebnis wird eine Sitzungsnummer zugeordnet und es wird
den anderen Ergebnissen grafisch überlagert. Um die zugehörigen
Meßparameter und/oder Statistik zu zeigen, wählen Sie Param.
und/oder Statistik unter Betrachten und klicken dann das Unterfenster Sitzung mit der betreffenden Sitzungsnummer an.
4.13
DRUCKEN VON MESSERGEBNISSEN UND
KOMMENTAREN
Capella besitzt eine sehr vielseitige Druckfunktion, die sich
entsprechend Ihren Anforderungen konfigurieren läßt.
•
Sie können bis zu vier Kommentarzeilen pro Behandlung
eingeben, indem Sie Kommentare bearbeiten im Dateimenü wählen.
•
Um Meßergebnisse (mit vorhandenen Kommentaren) in der
Standardeinstellung auszudrucken, wählen Sie Drucke unter
Datei und dann Diesen Modus, Übersicht oder Alle.
•
Um neue Druckeinstellungen zu konfigurieren oder andere,
unter einem Namen gespeicherte Einstellungen zu wählen
(Setup laden), wählen Sie Drucke Layout unter Datei.
•
Hochformat oder Querformat werden durch Anklicken von
Wähle Drucker gewählt.
Um ein neues grafisches Element auf die aktuelle Seite zu bringen,
gehen Sie folgendermaßen vor:
40
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
GN Otometrics A/S
Bedienungsanleitung
1.
Klicken Sie den Pfeil rechts neben dem Auswahlbalken oben
im Dialogfeld an.
2.
Klicken Sie das betreffende Element an.
3.
Klicken Sie auf Grafik hinzufügen.
4.
Ziehen Sie das Element an die gewünschte Position auf der
Seite.
5.
Mit der rechten Maustaste können Sie ein gewähltes Element
identifizieren (Zeige Beschreibung), in den Vordergrund oder
Hintergrund bringen oder es von der Seite Löschen.
6.
Die Größe des Elements können Sie ändern, indem Sie eine
Kante oder Ecke anklicken.
7.
Wenn alle Einstellungen vorgenommen sind, klicken Sie auf
Setup speichern und geben einen Namen ein.
41
Bedienungsanleitung
42
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
5
Technische Daten
5.1
Distortionsprodukt otoakustische Emissionen (DPOAE)
Stimulus
2 Kanäle mit Sinustönen
Geometrische Mittenfrequenzen
0,5; 0,75; 1,0; 1,5; 2,0; 3,0; 4,0; 6,0; 8,0 kHz
Pegelbereich für Stimuli
0 - 80 dB SPL
Intermodulation 3. Ordnung
für Stimulus
< -80 dB
Eingangsempfindlichkeit
für Stimulus
PC-Anzeige:
800 Punkte FFT-Analyse
≥ 50 dB SPL: 80 bis -30 dB SPL
< 50 dB SPL: 60 bis -50 dB SPL
Fsample
26,04 kHz
13,02 kHz
6,51 kHz
Fmax
10 kHz
5 kHz
2,5 kHz
Auflösung
13 Hz
6 Hz
3 Hz
Genauigkeit des Frequenzgangs:
Mikrofon
± 3 dB von 500 bis 4000 Hz
± 6 dB von 4000 bis 9000 Hz
Schallpegel
711 Kuppler-Referenz (volumenkompensiert)
± 4 dB von 500 bis 4000 Hz
± 7 dB von 4000 bis 9000 Hz
Schallpegeljustierung in situ
± 4,5 dB von 500 bis 4000 Hz
GN Otometrics A/S
43
Bedienungsanleitung
5.2
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Transient evozierte otoakustische Emissionen (TEOAE)
Stimulus
Nichtlinear:
3 Klicks derselben Polarität und 1 Klick der entgegengesetzten Polarität, mit der dreifachen Amplitude des ersten Klicks. Pulsbreite
40, 80, 120µs.
Pegelbereich des Stimulus
30 - 80 dB p.e. SPL ca. -30 bis 60 dB HL
Linear:
Unipolarer Klick. Pulsbreite 40, 80, 120 µs.
Pegelbereich des Stimulus
30 - 80 dB p.e. SPL ca. -30 bis 60 dB HL
Pegelgenauigkeit
± 4 dB
Stimulus:
Akustische Bandbreite
500 - 4000 Hz ± 5 dB bei 1000 Hz
Auflösung Eingangssignal
Meßbereich:
Zeitbereich: 1 µPa/div. bis 1 Pa/div.
Freq.bereich: -30 dB bis 10 dB SPL
5.2.1
Spontane otoakustische Emissionen (SOAE)
Eingangsempfindlichkeit
0 - 70 dB SPL
Frequenzbereich
500-5000, 500-10,000 Hz
5.2.2
Echo-Screening
Schallstimuluspegel:
70 bis 85 dB SPL, selbstkalibrierend nach Gehörgangsvolumen
Stimulusrate:
40...100 Hz
Stimulustyp:
nichtlinearer Klick
Signalbandbreite:
1,4 bis 4 kHz
Max. Schalldruck:
begrenzt auf 85 dB SPL
Sonde:
Ohrstöpsel mit 4 bis 10 mm Ø
Signalverarbeitung:
binomiale statistische Analyse der TEOAE-Sweeps nach Störabstand. Analyse mit 99% Vertrauensbereich im Zeitfenster von 6 bis
44
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Bedienungsanleitung
12 ms nach dem Stimulus, in vier Qualitäts-Zwischenspeichern sortiert
Ergebnisanzeige:
"Akzept." oder "Kontr." beruht auf der Erfassung von vier pos. und
vier neg. Peaks
Datenanzeige:
verstrichene Zeit, Anzahl Peaks, Anzahl Sweeps pro Zwischenspeicher, Rauschen, Artefaktrate, Stimulusstabilität, Signalqualität,
Anzahl akzeptierter Sweeps, Anzahl verworfener Sweeps, Anzahl
beendeter Sweeps
Graphikanzeige:
pos. und neg. Signifikanzpegel als Funktion der Zeit nach dem Stimulus
5.2.3
Tympanometrie (Impedanzaudiometrie)
Normen:
IEC 1027, ANSI S3.39
Pumprichtung:
„neg. nach pos." und „pos. nach neg." wählbar
Pumpgenauigkeit:
±10% oder ±10 daPa, der größere Wert. Kolbenpumpe digital durch
Schrittmotor gesteuert
Druckbereich:
-400, -350, -300, -250, -200, -150 und
-100 daPa bis 100, 150 und 200 daPa
Pumpgeschwindigkeit:
50, 100, 200 und 400 daPa/sek plus „so schnell wie möglich"
Sondenton:
226 Hz bei 85 dB SPL und 1000 Hz bei 75 dB SPL wählbar
Volumenbereich:
0,1 bis 8 ml
Skalierung der Y-Achse:
0.3, 0.6, 0.9, 1.5, 3, 4.5 ml und Auto
Glättung:
ein/aus wählbar (vor oder nach der Messung)
Start des Durchlaufs:
von Sonde, vom Bildschirm oder automatisch bei gefundenem Volumen
Lecknachweis:
ein/aus wählbar
Lüftung:
vom Bildschirm, von der Tastatur oder automatisch, wenn Druck 800 daPa oder 600 daPa überschreitet
GN Otometrics A/S
45
Bedienungsanleitung
Status der Messung:
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
Popup-Feld zeigt Pumpenposition und Statusmeldungen in Echtzeit
Angezeigte Tympanogramm
-Charakteristik:
kartesisches Tympanogramm; aktuell gemessenes Volumen und statischer Druck in Echtzeit; berechnete Werte für GV, MOD, SC, Grad,
TB und Tymp.typ (A, AD, AS, B, C, D, E)
5.2.4
Stromversorgung
AC 50/60 Hz, 100-240 V
Sicherungen Typ 1A T (von außen zugänglich)
Leistungsaufnahme: ca. 55 VA
Akku (optional): Typ HHR-380A/L2x3 (7,2V, 3800mAh)
5.2.5
Patientensicherheit
Erfüllt EN 60601-1, Klasse 1, Typ B, IPX0.
Batterie-Version erfüllt EN 60601-1, Klasse I, Intern versorgt,
Typ B, IPX0.
5.2.6
Umgebungsbedingungen bei Betrieb
Betriebsweise:
Kontinuierlich
Temperatur:
10° - 35°C
Relative Feuchte:
30 - 90%, ohne Kondensation
Luftdruck:
600 - 1090 hPa
Betrieb bei Temperaturen tiefer als -20°C oder höher als +60°C kann bleibende Schäden verursachen.
5.2.7
Umgebungsbedingungen bei Lagerung und Versand
Temperatur:
-20°C bis +60°C
Relative Feuchte:
30 - 90%, ohne Kondensation
Luftdruck:
600 - 1090 hPa
46
GN Otometrics A/S
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
5.2.8
EMV
EMV Störaussendung
und Störfestigkeit:
5.2.9
Erfüllt EN 60601-1-2
Abmessungen und Gewicht
Hardwareplattform:
ca. 305 x 284 x 59 mm (B x T x H),
Nettogewicht:
ca. 1,8 kg (ohne PC)
Sondenanordnung:
73 g
Sonde:
14 g
5.3
Bedienungsanleitung
Hersteller
GN Otometrics A/S
2 Dybendalsvaenget, DK-2630 Taastrup, Dänemark
Tel: +45 72 111 555
Fax: +45 72 111 548
E-mail: info@gnotometrics.dk
www.gnotometrics.com
GN Otometrics A/S
47
Bedienungsanleitung
48
CAPELLA Analysator für cochleäre Emissionen
GN Otometrics A/S
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising