CA 6160 - Chauvin Arnoux GesmbH
■
C.A 6160
MULTITESTER FÜR GERÄTE
UND ANLAGEN
DEUTSCH
Bedienungsanleitung
1
INHALTSÜBERSICHT
1. ALLGEMEINE GERÄTEVORSTELLUNG ...................................................................................................................................... p.3
1.1. Sicherheitshinweise ............................................................................................................................................................. p.3
1.2. Garantie .................................................................................................................................................................................. p.4
1.3. Mit dem Multitester durchführbare Tests .......................................................................................................................... p.4
1.4. Liste der anwendbaren Normen ......................................................................................................................................... p.4
2. BESCHREIBUNG DES MULTITESTERS ....................................................................................................................................... p.5
3. TECHNISCHE DATEN ..................................................................................................................................................................... p.6
3.1. Spannungsprüfung (Stellungen PROG.HV und HV) ...................................................................................................... p.6
3.2. Durchschlagprüfung (Stellung HV) ................................................................................................................................... p.6
3.3. Durchgangsprüfung (Stellung Continuity) ...................................................................................................................... p.6
3.4. Spannungsabfall bei 10 A~ (Option in Stellung Continuity) ........................................................................................ p.7
3.5. Isolationswiderstand ............................................................................................................................................................ p.8
3.6. Ableitstrom-Prüfung ............................................................................................................................................................ p.8
3.6.1. Ableitstrom ................................................................................................................................................................... p.8
3.6.2. Berührungsstrom ........................................................................................................................................................ p.8
3.6.3. Ersatzableitstrom ........................................................................................................................................................ p.8
3.7. Funktionstests ...................................................................................................................................................................... p.9
3.8. Entladezeit (Stellung DISC.TIME) ....................................................................................................................................... p.9
3.9. Allgemeine technische Daten ............................................................................................................................................. p.9
4. MESSUNGEN ................................................................................................................................................................................. p.10
4.1. Spannungsprüfung ............................................................................................................................................................ p.10
4.2. Spannungsprüfung mit vorprogrammierter Prüfsequenz: ......................................................................................... p.13
4.3. Durchgangsprüfung mit Strömen > 0,1A / 0,2A / 10A / 25A~ ....................................................................................... p.15
4.4. Spannungsabfallprüfung bezogen auf 10 A~ ................................................................................................................ p.16
4.5. Isolationswiderstand .......................................................................................................................................................... p.17
4.6. Entladezeit - extern (Eingang MAINS TEST) ................................................................................................................... p.18
4.7. Entladezeit - intern ............................................................................................................................................................. p.20
4.8. Ableitstrom-Prüfung .......................................................................................................................................................... p.21
4.8.1. Ableitstrom ................................................................................................................................................................. p.21
4.8.2. Ersatzableitstrom ...................................................................................................................................................... p.22
4.8.3. Berührungsstrom ...................................................................................................................................................... p.23
4.9. Funktionsprüfungen .......................................................................................................................................................... p.24
4.10. Autotest-Sequenz ............................................................................................................................................................. p.25
5. BETRIEB ......................................................................................................................................................................................... p.29
5.1. Warnmeldungen .................................................................................................................................................................. p.29
5.2. Einspeichern von Messergebnissen ................................................................................................................................ p.30
5.3. Abruf von gespeicherten Messergebnissen .................................................................................................................. p.31
5.4. RS 232-Kommunikation ..................................................................................................................................................... p.31
5.5. Systemkonfiguration .......................................................................................................................................................... p.32
5.6. Displaykontrast ................................................................................................................................................................... p.34
5.7. Benutzung des Fußschalters ........................................................................................................................................... p.35
5.8. Benutzung der Warnlampen ............................................................................................................................................. p.36
5.9. Benutzung des Barcodelesers ......................................................................................................................................... p.36
5.10. Benutzung des Anschlusses EXT./DOOR IN ............................................................................................................... p.37
5.10.1. Schutztürkontakt (DOOR IN) ................................................................................................................................ p.37
5.10.2. EXT.-Anschluss ........................................................................................................................................................ p.37
6. WARTUNG ...................................................................................................................................................................................... p.38
6.1. Messtechnische Überprüfung .......................................................................................................................................... p.38
6.2. Kundendienst ...................................................................................................................................................................... p.38
6.3. Reinigung ............................................................................................................................................................................. p.38
6.4. Ersetzen der Sicherungen ................................................................................................................................................. p.39
7. PC SOFTWARE - CE LINK ........................................................................................................................................................... p.39
7.1. Installation von CE Link .................................................................................................................................................... p.39
7.2. Einleitende Hinweise .......................................................................................................................................................... p.39
7.3. Daten herunterladen ........................................................................................................................................................... p.40
7.4. Messdatei öffnen ................................................................................................................................................................p.42
7.5. Dokumente drucken ........................................................................................................................................................... p.43
7.5.1. Ausgewählte Zeilen ausdrucken ............................................................................................................................ p.43
7.5.2. Einzeln ausdrucken .................................................................................................................................................. p.45
7.6. Programmierung einer Kopfzeile ..................................................................................................................................... p.45
7.7. Sequenz-Editor ................................................................................................................................................................... p.45
8. BESTELLANGABEN ..................................................................................................................................................................... p.49
2
1. ALLGEMEINE GERÄTEVORSTELLUNG
1.1
SICHERHEITSHINWEISE
■ Beachten Sie die Hinweise im vorliegenden Bedienerhandbuch.
■ Lesen Sie das vorliegende Bedienerhandbuch sorgfältig, da sonst erhebliche Risiken für den Bediener, für das zu prüfende
Gerät oder für den Multitester selbst entstehen können!
■ Betreiben Sie den Multitester nur an einer geerdeten Netzsteckdose!
■ Verwenden Sie niemals beschädigte Netzsteckdosen oder beschädigtes Anschlusszubehör !
■ Wartungs- und Kalibrierarbeiten am Multitester dürfen nur von dazu befugten Fachkräften vorgenommen werden!
■ Der Multitester darf nur von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal, das im Umgang mit gefährlichen Hochspannungen
geübt ist, benutzt werden!
Bedeutung der Symbole
,
auf der Frontplatte :
Isolationsprüfung
An diesem Ausgang kann gefährliche Spannung vorliegen.
Messungen dürfen nur an spannungslosen Geräten oder
Anlagen durchgeführt werden.
Durchgangsprüfung
Lesen Sie die Hinweise zum Ersetzen der Sicherung. Messungen
dürfen nur an spannungslosen Geräten oder Anlagen
durchgeführt werden.
Spannungsprüfung
An diesem Ausgang kann gefährliche Spannung vorliegen.
Schalten Sie den Multitester sofort aus, wenn die rote
War nleuchte (Pos. 12, Abb. 1) nach Einschalten des
Hochspannungsgenerators nicht aufleuchtet und lassen Sie den
Multitester prüfen. Verhalten Sie sich stets so, wie wenn die
Prüfkabel Spannung führen würden.
Bei den Ableitstrom- und Ersatzableitstromprüfungen sowie bei
den Funktionsprüfungen liegen gefährliche Spannungen an
dieser Steckdose an. Messungen dürfen nur an spannungslosen
Geräten oder Anlagen durchgeführt werden.
3
Netzanschlussdose
An den Sicherungen liegt gefährlich hohe Spannung an. Schalten
Sie den Multitester aus, stecken Sie das Netzkabel aus und
entfernen Sie alle Prüfkabel vor dem Auswechseln der
Sicherungen.
1.2
GARANTIE
Dieses Gerät unterliegt einer Garantie gegen Werkstoff- und Herstellungsmängel entsprechend unseren allgemeinen
Verkaufsbedingungen. Während der Garantiefrist darf das Gerät nur vom Hersteller repariert werden, wobei sich dieser das
Recht vorbehält, das Gerät instand zu setzen oder es ganz oder teilweise auszutauschen. Die Kosten für die Rücksendung des
Geräts zum Hersteller gehen zu Lasten des Käufers.
Die Garantieleistung ist in folgenden Fällen ausgeschlossen:
■ Bei unsachgemäßer Verwendung des Geräts oder seiner Benutzung in Verbindung mit unkompatiblen anderen Geräten.
■ Bei Änderungen am Gerät, die ohne ausdrückliche Zustimmung des Herstellers vorgenommen wurden.
■ Bei Eingriffen am Gerät durch Personen, die vom Hersteller nicht ausdrücklich dazu befugt sind.
■ Bei Anpassungen des Geräts an Anwendungen, für die es laut Geräte-Definition bzw. Bedienungsanleitung nicht vorgesehen
ist.
■ Bei Schäden durch Schlag-, Stoß-, Sturz- oder Wassereinwirkung.
1.3
MIT DEM MULTITESTER DURCHFÜHRBARE PRÜFUNGEN
■
■
■
■
■
■
■
■
■
1.4
Programmierte Spannungsprüfung mit zeitgesteuerter Prüf-Sequenz
Spannungsprüfung
Hochspannungs-Durchschlagprüfung
Durchgangsprüfung
Spannungsfall-Prüfung
Isolationswiderstands-Prüfung
Ableitstromprüfung (Ableitstrom, Ersatzableitstrom, Berührungsstrom)
Funktionsprüfungen (Leistung, Spannung, Strom, cos ö, Frequenz)
Entladezeit-Prüfung
LISTE DER ANWENDBAREN NORMEN
Der C.A 6160 für Geräte und Anlagen wurde untr Beachtung der folgenden Normen entwichelt :
■
■
EN 61010-1 ............. Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte
EN 61326 ................ EMV-Anforderungen
Die Messungen und Tests sind konform zu folgenden Normen :
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
■
IEC 60204-1 ............ Elektrische Ausrüstung von Maschinen
IEC 60335-1 ............ Sicherheit elektr. Geräte für den Hausgebrauch
IEC 60439-1 ............ Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen
IEC 60598-1 ............ Leuchten
IEC 60745 ............... Handgeführte Elektrowerkzeuge
IEC 60755 ............... Fehlerstromschutzschalter
IEC 60950 ............... Sicherheit für Einrichtungen der Informationstechnik
IEC 61010-1 ............ Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte
IEC 61029 ............... Transportable, motorbetriebene Elektrowerkzeuge
IEC 61558-1 ............ Transformatoren, Netzgeräte und dergleichen
EN 60065 ................ Audio-, Video- und ähnliche elektronische Geräte
VDE 701 T1 ............. Prüfung elektrischer Geräte nach Instandsetzung und Reparatur
VDE 702 T1 ............. Wiederholungsprüfungen elektrischer Geräte
Mit dem C.A 6160 sind jeweils die Normen-Anforderungen der höchsten Kategorie mit Stromwerten bis zu 16 A prüfbar,
entsprechend der maximalen Leistungsfähigkeit des Multitesters (500 VA).
4
2. BESCHREIBUNG DES MULTITESTERS
Abb.1. Frontplatte
Legende :
1
LCD Punktmatrix-Display mit Hintergrundbeleuchtung
2
F1, F2 T 16 A 250 V 6, 3x32 Sicherungen zum Schutz der Test-Steckdose
3
RS 232-Steckverbinder zum Anschluss eines Druckers oder PCs
4
EXT./DOOR IN-Steckverbinder für externe Signale und Schutztürkontakt
5
BAR CODE-Steckverbinder für Barcode-Lesegerät
6
REMOTE-Steckverbinder für Steuerung über Fußschalter
7
WARNING LAMP-Steckverbinder für externe Warnlampen
8
F3, F4 F 2,5 A 250 V Sicherungen für Multitester-Netzanschluss
9
ON/OFF (EIN/AUS) Anzeigeleuchte
10
Netz-Anschlussbuchse
11
ON/OFF (EIN/AUS) Schalter mit Schlüsselbetätigung
12
TEST ON-Warnleuchte (Test läuft)
13
START/STOP-Taste
14
Funktionstasten F1 bis F4 (die jeweilige Funktions- belegung erscheint über den Tasten im Display)
15
SET- Taste (zu betätigen bei eingeschaltetem Multitester):
•
Datum / Uhrzeit einstellen
•
Baudrate für seriellen Port einstellen
•
Baudrate für Barcode-Leser einstellen
•
Messwertspeicher löschen
•
Maschinen / Speicher löschen
•
Programmspeicher löschen
•
Standardeinstellung laden
•
DOOR IN-Eingang für externen Schutztürkontakt ein-/ausschalten
16
RS232-Taste:
•
Kommunikations-Modus für RS 232 wählen
•
Gespeicherte Daten an PC übertragen
17
DREHSCHALTER zur Funktionsauswahl
18
HELP-Taste (Hilfe)
19
MEM-Taste (Speicher):
•
Messergebnisse einspeichern
•
Eingespeicherte Messergebnisse aufrufen
20
Anschlussbuchsen für SPANNUNGSPRÜFUNG
21
Anschlussbuchsen für ENTLADEZEITPRÜFUNG
22
Anschlussbuchsen für DURCHGANGSPRÜFUNG23
Anschlussbuchsen für SPANNUNGSFALL-PRÜFUNG
24
Anschlussbuchsen für ISOLATIONSPRÜFUNG
25
PRÜFSTECKDOSE 230 V /16 A
26
Anschlussbuchse für BERÜHRUNGSSTROMPRÜFUNG
5
3. TECHNISCHE DATEN
3.1 Spannungsprüfung (Stellungen PROG. HV und HV)
Nenn-Prüfspannung: ................................ einstellbar (100 bis 5000) V / (50,60) Hz bei U Netz = 230 V, PLast = 500 VA
Leerlauf-Prüfspannung: ........................... Un (Nenn-Prüfspannung) (-1 % / +10 %) bei UNetz = 230 V
Differenzialausgang: ................................ 2 Hochspannungsausgänge (HV)
Signalform der Spannung : ....................... sinusförmig
Anzeige der Prüfspannung
Bereich (kV)
0,100 bis 0,999
1,000 bis 5,000
Auflösung (kV)
0,001
0,001
Genauigkeit
± (2% der Anzeige + 5 Dig.)
± (3% der Anzeige + 5 Dig.)
Zwei Arten der Hochspannungsprüfung :
■ Standard-Spannungsprüfung (HV)
■ Programmierte Spannungsprüfung (PROG HV) (Parameter: t1, t2, t3, U1, U2)
Einstellbare Abschaltströme in mA für Nenn-Prüfspannungen bis 1000 V :
0,5 - 1,0 - 1,5 - 2,0 - 2,5 - 3,0 - 3,5 - 4,0 - 4,5 - 5,0 - 5,5 - 6,0 - 6,5 - 7,0 - 7,5 - 8,0 - 8,5 - 9,0 - 9,5 - 10 - 20 - 30 - 40 - 50 - 60 - 70 - 80
- 90 - 100 - 150 - 200 - 250 - 300 - 350 - 400 - 450 - 500.
Für Prüfspannungen größer als 1000 V richtet sich der Abschaltstrom nach der maximalen Leistungsfähigkeit des Multitesters
(500 VA = max. Leistung).
Genauigkeit des Abschaltstroms: ±10% des eingestellten Werts.
Anzeige des Prüfstroms (Sinuswelle)
Bereich (m A)
0,0 bis 500,0
0,0 bis 500,0
Auflös. (m A)
0,1
0,1
Der Absolutwert des Prüfstroms ( I
A
= I 2R + I C2
G enauigkeit
± (5% der Anzeige + 5 Dig.) Absolutwert
± (30% der Anzeige +10 Dig.) ohm 'sch oder kapazitiv **
) wird stets zusammen mit der ausgewählten ohm’schen (
Komponente ( ) angezeigt.
Abschaltzeit: < 30 ms nach Überschreitung.
Einstellbarer Timer: von 1 s bis 9 min 59 s mit einer Auflösung von 1 s. Der Timer lässt sich auch abschalten.
3.2. DURCHSCHLAGPRÜFUNG (STELLUNG HV)
Wählbare Prüfspannung: ............................................................ 100 bis 5000 V
Mindest-Durchschlagzeit vor Überhitzung: ................................ 10 s
I max.: .......................................................................................... 50 bis 60 mA
3.3. DURCHGANGSPRÜFUNG (STELLUNG CONTINUITY)
Widerstandsanzeige für Prüfströme von 10 A und 25 A
Auflösung (Ω)
Bereich R (Ω)*
0,000 bis 0,999
0,001
1,000 bis 2,000
0,001
2,001 bis 9,999
0,001
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 3 Dig.)
± (3% Anzeige + 10 Dig.)
Nur Anzeige
*Automatische Bereichswahl
Widerstandsanzeige für Prüfstrom von 0,10 A
Auflösung (Ω)
Bereich R (Ω)*
0,00 bis 9,99
0,01
10,0 bis 100,0
0,1
* Automatische Bereichswahl
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 12 Dig.)
± (5% Anzeige + 6 Dig.)
Widerstandsanzeige für Prüfstrom von 0,20 A
Auflösung (Ω)
Bereich R (Ω)*
0,00 bis 9,99
0,01
10,0 bis 100,0
0,1
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 6 Dig.)
± (5% Anzeige + 6 Dig.)
* Automatische Bereichswahl
6
) oder kapazitiven
Max. Ausgangsspannung:
Messstrom (elektronisch stabilisiert)
- 10 mA
- 200 mA
- 10 A
- 25 A
Signalform des Stroms:
Einstellbarer Grenzwert:
< 6 V~
wählbar 100 mA, 200 mA, 10 A, 25 A
bei R < 50 Ω
(UNetz : 230 V, Original-Messleitungen)
bei R < 8 Ω
(UNetz : 230 V, Original-Messleitungen)
bei R < 0,5 Ω
(UNetz : 230 V, Original-Messleitungen)
bei R < 0,2 Ω
(UNetz : 230 V, Original-Messleitungen)
sinusförmig
- 10 mΩ bis 1,0 Ω (Schrittweite 10 mΩ ),
- 1,0 Ω bis 2,0 Ω (Schrittweite 100 mΩ,
- ohne Grenzwert (Auswahl von *** Ω)
von 1 s bis 59 s, Auflösung 1 s
4-Leiter, Sicherheits-Steckverbinder, elektrisch getrennt
Einstellbarer Zeitgeber:
Anschlussart:
Prüfspannungsanzeige für Ströme von 10 A und 25 A
Bereich (V)
0,000 bis 10,000
Auflösung (V)
0,001
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 0,05 V)
Prüfspannungsanzeige für Ströme von 0,1 A und 0,2 A
Bereich (V)
0,000 bis 10,000
Auflösung (V)
0,001
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 0,1 V)
Prüfstromanzeige für Ströme von 10 A und 25 A
Bereich (A)
0,0 bis 30,0
Auflösung (A)
0,1
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 5 Dig.)
Prüfstromanzeige für Ströme von 0,1 A und 0,2 A
Bereich (A)
0,000 bis 1,000
Auflösung (A)
0,001
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 5 Dig.)
3.4. SPANNUNGSFALL BEI 10A~ (OPTION IN STELLUNG CONTINUITY)
Spannungsfallanzeige (bezogen auf 10A~)
Bereich ∆U (V)
0,00 bis 10,00
10,00 bis 99,99
Auflösung (V)
0,01
0,01
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 3 Dig.)
Nur Anzeige
Prüfstromanzeige
Bereich (A)
0,0 bis 30,0
Auflösung (A)
0,1
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 3 Dig.)
Maximale zulässiger Spannungsfall abhängig vom Leiterquerschnitt:
Leiterquerschnitt (mm²)
Maximaler Spannungsfall (V)
0,5
5,0
0,75
5,0
1
3,3
1,5
2,6
2,5
1,9
4
1,4
1,0
≥6
Die in der Tabelle genannten Leiterquerschnitte können für die Bewertung des gemessenen Spannungsfalls herangezogen
werden.
Max. Ausgangsspannung :
10 V~
Strom elektronisch stabilisiert
Signalform des Stroms
:
sinusförmig
Prüfstrom (Widerstand von 0 bis 0,5 Ω an Original-Messleitungen angeschlossen): >10 A~
Einstellbarer Zeitgeber (Timer):
von 1 bis 59 s, Auflösung 1 s
Anschlussart:
4-Leiter, Sicherheits-Steckverbinder, elektrisch getrennt
7
3.5. ISOLATIONSWIDERSTAND
■
Nenn-Prüfspannungen 250V, 500V, 1000V=
Anzeige des Isolationswiderstands:
Bereich (MΩ) *
0,000 bis 1,999
2,000 bis 199,9
200 bis 999
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 10 Dig.)
± (3% Anzeige + 3 Dig.)
± (10% Anzeige + 10 Dig.)
Auflösung (MΩ) **
0,001
0,001 – 0,01 - 0,1
1
* Automatische Bereichswahl , je nach Prüfspannung
** je nach Prüfspannung
Messbereich (stabile und genaue Ergebnisse auch bei kapazitiven Lasten): 0 bis 1 MΩ
Nennspannung: ....................... 250 - 500 - 1000 V= (+30 % / - 0 %)
Kurzschlussstrom: ................... 3,5 mA max.
Prüfstrom: ................................. 1 mA min. bei 250 - 500 - 1000 kΩ Last
Einstellbare Grenzwerte: ......... - 0,2 bis 200,0 MΩ, Auflösung 0,1 MΩ)
- ohne Grenzwert (Auswahl von „*** MΩ“)
Einstellbarer Zeitgeber: ........... von 1 s bis 9 min 59 s, Auflösung 1 s, der Zeitgeber lässt sich auch abschalten.
Zwischenergebnis: .................. Anzeige der Prüfspannung
Anschluss: ............................... 2 Sicherheits-Steckverbinder, geerdet
Automatische Entladung des Prüflings nach dem Test.
3.6. ABLEITSTROM-PRÜFUNG
3.6.1. SCHUTZLEITERSTROM
Anzeige des Schutzleiterstroms:
Bereich (mA)
0,00 bis 3.99
4,0 bis 20,0
Auflösung (mA)
0,01
0,1
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 3 Dig.)
± (5% Anzeige + 3 Dig.)
Einstellbare Grenzwerte: .......................... 0,1 bis 20,0 mA in Schritten von 0,1 mA)
Ausgang: .................................................. Prüfsteckdose (bis 16 A belastbar)
Einstellbarer Zeitgeber (Timer): ............... von 1 s bis 9 min 59 s, Auflösung 1 s, der Zeitgeber (Timer) lässt sich auch abschalten
3.6.2. BERÜHRUNGSSTROM
Anzeige des Berührungsstroms:
Bereich (mA)
0,00 bis 2,00 mA
Auflösung (mA)
0,01
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 3 Dig.)
Einstellbare Grenzwerte: .......................... 0,1 bis 2,0 mA in Schritten von 0,1 mA
Ausgang: .................................................. Prüfsteckdose (bis 16 A belastbar) + TOUCH-Buchse
RAmperemeter: .................................................. 2 kΩ
3.6.3. ERSATZABLEITSTROM
Anzeige des Ersatzableitstroms:
Bereich (mA)
0,00 bis 20,0 mA
Auflösung (mA)
0,01
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 3 Dig.)
Einstellbare Grenzwerte: .......................... 0,1 bis 20,0 mA in Schritten von 0,1 mA
Kurzschlussstrom: .................................... < 30 mA
Leerlaufspannung: ................................... 40 V
Ausgang: .................................................. Prüfsteckdose (bis 16 A belastbar)
Der angezeigte Ersatzableitstrom ist auf 230 V hochgerechnet
8
3.7. FUNKTIONSTESTS
Über die Prüfsteckdose können Wirkleistung, Scheinleistung, Spannung, Strom und Frequenz des angeschlossenen Geräts
überwacht werden:
Wirkleistung, Scheinleistung
Bereich (W, VA)
0 bis 199,9
200 bis 3500
Auflösung (W, VA)
0,1
1
Genauigkeit
± (5% Anzeige + 10 Dig.)
± (5% Anzeige + 3 Dig.)
Anzeige der Prüfspannung
Bereich (V)
0 bis 400 V
Auflösung (V)
1
Anzeige der Prüfstroms
Bereich (A)
0 bis 0,999
1,00 bis 15,99
Auflösung (A)
0,001
0,01
Genauigkeit
± (2% Anzeige + 2 Dig.)
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 5 Dig.)
± (5% Anzeige + 5 Dig.)
Anzeige des Cos ϕ
Bereich (cos ö)
0 bis 1,00
Auflösung (cos ö)
0,01
Genauigkeit
± (3% Anzeige + 3 Dig.)
Anzeige der Frequenz
Bereich (Hz)
45,00 bis 65,00
Auflösung (Hz)
0,01
Grenzwert für Scheinleistung: .............................
......................................................................
......................................................................
Ausgang: .............................................................
Einstellbarer Zeitgeber (Timer): ..........................
Genauigkeit
± (0,1% Anzeige + 3 Dig.)
einstellbar von 10 bis 3500 VA
- 10 bis 100 VA (Auflösung 1 VA)
- 100 bis 3500 VA (Auflösung 10 VA)
Prüfsteckdose (bis 16 A belastbar)
von 1 s bis 9 min 59 s, Auflösung 1 s, der Zeitgeber (Timer) lässt sich auch
abschalten
3.8. ENTLADEZEIT (STELLUNG DISC.TIME)
■
Entladezeit am Netzanschluss (extern)
Max. Betriebsspannung .......................................... 600 Vs
Min. Betriebsspannung ........................................... 60 Vs, 120 Vs
Messbereich ............................................................ 0 bis 10 s
Auflösung ................................................................ 0,1 s
Grenzwert für Entladezeit ....................................... 1 s
Genauigkeit ............................................................. ± (2% Anzeige + 0,2 s)
Sichere Spannungspegel ....................................... 60 V, 120 V
Eingangswiderstand ............................................... 96 MΩ
■
Entladezeit von internen elektronischen Bauteilen (intern)
Max. Betriebsspannung .......................................... 600 Vs
Min. Betriebsspannung ........................................... 60 Vs, 120 Vs
Messbereich ............................................................ 0 bis 10 s
Auflösung ................................................................ 0,1 s
Grenzwert für Entladezeit ....................................... 5 s
Genauigkeit ............................................................. ± (2% Anzeige + 0,2 s)
Sichere Spannungspegel ....................................... 60 V, 120 V
Eingangswiderstand ............................................... 96 MΩ
3.9. ALLGEMEINE TECHNISCHE DATEN
Netzspannung: ......................................... 230 V (-10% / +6%) / 50, 60 Hz
Max. Leistungsaufnahme: ........................ 660 VA (ohne Last an der Test-Steckdose)
Display: ..................................................... LCD Punktmatrix (160 x 116 Punkte), beleuchtet
RS232-Schnittstelle: ................................. 1 Startbit, 8 Datenbits, 1 Stopbit
RS232-Baudrate: ...................................... einstellbar: 9600, 19200, 38400 Baud
Speicherkapazität: .................................... 1638 Speicherplätze
Fernsteuerbare Befehle: .......................... START / STOP / SPEICHERN
EXT./ Türkontakt-Signale: .......................... Nächster Test, Gut/Schlecht, Ext. Eingang, Türkontakt
Barcodeleser: ........................................... EAN13
Barcode-Baudrate: ................................... einstellbar: 2400, 4800 oder 9600 Baud
Schutz der Messkreise: ............................ F3
F 2,5 A / 250 V (5 x 20) mm (Allgemeiner Schutz des Multitesters)
.................................................................. F4
F 2,5 A / 250 V (5 x 20) mm (Allgemeiner Schutz des Multitesters)
9
HINWEIS!
Für eine einwandfreie Funktion des Multitesters müssen die Sicherungen F3 und F4 in Ordnung sein, da die Überwachung
der Eingangsspannung über die Prüfsteckdose erfolgt (Spannungs-Nulldurchgang für weiches Einschalten des internen
Hochspannungsgenerators).
Gehäuse: ......................................................................... Tragbar, aus stoßgeschütztem Kunststoff
Abmessungen (B x H x T): ............................................... 410 x 175 x 370 mm
Gewicht (ohne Zubehör): ................................................. 13,5 kg
Verschmutzungsgrad: ...................................................... 2
Schutzart (Deckel geschlossen): ..................................... IP 50
Überspannungskategorie: .............................................. Cat III / 300V, Cat II / 600V
Schutzklasse: ................................................................... I
Betriebstemperaturbereich: ............................................. 0 bis +40 °C
Bezugstemperaturbereich: .............................................. +5 bis +35 °C
Bezugs-Luftfeuchtebereich: ............................................ 40% bis 70% rel.Feuchte
Lagertemperaturbereich: ................................................. -10 bis +60 °C
Max. Luftfeuchte im Betrieb: ............................................ 85% rel.Feuchte bei 0 bis +40 °C
Max. Luftfeuchte für Lagerung: ........................................ 90% rel.Feuchte bei -10 bis +40 °C
80% rel.Feuchte bei +40 bis +60 °C
Die angegebenen Genauigkeiten gelten für 1 Jahr unter den Bezugsbedingungen. Der Temperaturkoeffizient außerhalb des
Bezugsbereichs beträgt 0,1% des Messwerts pro K plus 1 Digit.
Spannungsfestigkeit:
·
Zwischen Netzanschluss und Anschlussbuchsen für Spannungsprüfung: 7500 Veff / 1 min
Zwischen Netzanschluss und anderen Anschlussbuchsen bzw. zugänglichen Metallteilen: 2200 Veff / 1 min
4. MESSUNGEN
4.1. SPANNUNGSPRÜFUNG :
WARNUNG!
•
•
•
•
•
•
•
Diese Prüfung darf nur von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal, das im Umgang mit gefährlichen
Hochspannungen geübt ist, durchgeführt werden!
Überprüfen Sie das Messgerät sowie dessen Anschluss- und Prüfkabel vor der Benutzung. Verwenden Sie NIEMALS
beschädigte Anschlussteile oder Kabel!
Benutzen Sie den Multitester stets so, als ob die Test-Anschlüsse, die Prüfpistolen und das angeschlossene Zubehör
unter gefährlicher Hochspannung stünden!
Berühren Sie während einer Prüfung niemals die Prüfpistolen, das zu prüfende Gerät bzw. die Anlage oder andere
unter Spannung stehende Teile. Sorgen Sie dafür, dass NIEMAND sonst diese Teile berühren kann (Absperrung,
Schutztür)!
Schließen Sie die Prüfpistolen nur während der Spannungsprüfung an und entfernen Sie sie anschließend sofort
wieder vom Gerät bzw. der Anlage!
Fassen Sie die Prüfpistolen NIEMALS vor dem Griffschutzwulst an - weiter vorne besteht die Gefahr elektrischer
Schläge!
Stellen Sie am Multitester immer den geringstmöglichen Abschaltstrom ein!
Drehschalterstellung HV (Hochspannung!)
Abb. 2. Prüfschaltung
10
Abb. 3. Prüfstrom
Durchführen einer Messung?
Schritt 1 : Stellen Sie den Drehschalter auf HV (Hochspannung). Im Display erscheint folgende Anzeige:
Abb. 4. Hauptmenü der Funktion Spannungsprüfung (HV)
Schritt 2 : Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
■
Prüfspannung
- Wählen Sie mit Taste Un die gewünschte Prüfspannung. Mit den Tasten ↑ und ↓ können Sie die Prüfspannung von
100V bis 1000 V in 10 V-Schritten und von 1000 V bis 5000 V in 50 V-Schritten einstellen.
Abb. 5. Menü zur Auswahl der Prüfspannung
■
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Prüfspannung eingestellt haben.
Abschaltstrom / Auswahl der Ableitstrom-Anzeige
- Drücken Sie Taste Ilim um den Abschaltstrom einzustellen und die Anzeige für den Ableitstrom auszuwählen (ohm’sch
oder kapazitiv). Siehe dazu die Abb. unten:
Abb. 6. Menü zur Auswahl des Ableitstroms und der Ableitstrom-Anzeige
11
Wählen Sie mit den Tasten ↑ und ↓ den gewünschten Abschaltstrom.
Drücken Sie Taste Chr I um die Anzeige des Ableitstroms auszuwählen. Für den ohm’schen Ableitstrom erscheint das
, für den kapazitiven Ableitstrom erscheint das Symbol
hinter der mA-Anzeige.
Symbol
Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
HINWEIS !
Der für Prüfstromeingestellte Grenzwert bezieht sich immer auf den Absolutwert des Prüfstroms und nicht auf den
ohm’schen oder kapazitiven Anteil.
■
Zeitgeber (Timer)-Einstellung / Timer ein-/ausschalten
Drücken Sie Taste Timer um das Menü für die Zeitgeber-Einstellung aufzurufen.
Mit den Tasten ↑ und ↓ können Sie die gewünschte Prüfdauer einstellen.
Zum Ausschalten der Zeitgeberfunktion drücken Sie Taste Toff bzw. Taste Ton zu Einschalten. Siehe dazu die
Abb. unten:
Abb. 7. Menü zur Einstellung des Zeitgebers
■
Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
BURN-Modus (zerstörende Prüfung mit Durchschlag)
Drücken Sie Taste Burn, um die Prüfung mit Durchschlag zu wählen. In diesem Fall ist der Prüfstrom nur durch die
Leistungsfähigkeit des geräte-internen Hochspannungsgenerators begrenzt.
Abb. 8 - Hauptmenü in Funktion Spannungsprüfung mit Durchschlag (HV + BURN)
HINWEIS!
Das Messergebnis der Spannungsprüfung mit Durchschlag (Durchschlagstrom) kann nicht gespeichert werden.
12
Schritt 3.
Prüfpistolen (Prüfspitzen) an das zu prüfende Gerät bzw. die Anlage anschließen (siehe Abb. unten).
Abb. 9 - Anschluss der Prüfpistolen
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Schließen Sie den DOOR IN-Schutztürkontakt (falls aktiviert). Die Prüfausgänge für Durchgangsprüfung
(CONTINUITY) müssen offen sein.
Drücken Sie Taste START/STOP um den Hochspannungsgenerator einzuschalten und die Prüfpistolen mit
Hochspannung zu versorgen.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist (falls der Zeitgeber (Timer) eingeschaltet wurde), oder drücken Sie
Taste START/STOP erneut, um die Prüfung abzuschließen.
HINWEISE !
■
■
■
■
■
Gehen Sie mit den Prüfpistolen vorsichtig um - gefährliche Hochspannung!
Benutzen Sie den Timer oder den optionalen Fußschalter (REMOTE) zum Beenden der Prüfung mit angeschlossenen
Prüfpistolen. Die so ermittelten Ergebnisse lassen sich im Multitester zu Dokumentationszwecken speichern.
Es empfiehlt sich, die Prüfpistolen bereits vor Drücken der START/STOP-Taste an das zu prüfende Gerät
anzuschließen. Sie vermeiden dadurch Funkenbildung und unbeabsichtigtes Abschalten des
Hochspannungsgenerators.
Es empfiehlt sich an den Multitester die optionalen Warnlampen anzuschließen, besonders wenn Prüfungen in
größerer Entfernung vom Multitester mit längeren Prüfkabeln vorgenommen werden.
Wenn der Prüfstrom den vorher eingestellten Grenzwert (Abschaltstrom) übersteigt, schaltet sich der
Hochspannungsgenerator automatisch ab. Dieser Abschaltstrom wird dann als Prüfergebnis angezeigt
Schritt 7.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in
Kapitel 5.2 für die Messwertspeicherung).
4.2. SPANNUNGSPRÜFUNG MIT VORPROGRAMMIERTER PRÜFSEQUENZ
WARNUNG !
■
■
■
■
■
■
■
Diese Prüfung darf nur von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal, das im Umgang mit gefährlichen
Hochspannungen geübt ist, durchgeführt werden!
Überprüfen Sie das Messgerät sowie dessen Anschluss- und Prüfkabel vor der Benutzung. Verwenden Sie NIEMALS
beschädigte Anschlussteile oder Kabel!
Benutzen Sie den Multitester stets so, als ob die Test-Anschlüsse, die Prüfpistolen und das angeschlossene
Zubehör unter gefährlicher Hochspannung stünden!
Berühren Sie während einer Prüfung niemals die Prüfpistolen, das zu prüfende Gerät bzw. die Anlage oder andere
unter Spannung stehende Teile. Sorgen Sie dafür, dass NIEMAND sonst diese Teile berühren kann (Absperrung,
Schutztür)!
Schließen Sie die Prüfpistolen nur während der Spannungsprüfung an und entfernen Sie sie anschließend sofort
wieder vom Gerät bzw. der Anlage!
Fassen Sie die Prüfpistolen NIEMALS vor dem Griffschutzwulst an - weiter vorne besteht die Gefahr elektrischer
Schläge!
Stellen Sie am Multitester immer den geringstmöglichen Abschaltstrom ein!
Drehschalterstellung PROG.HV (programmierte Hochspannung)
Durchführen einer Prüfung
13
Schritt 1.
Stellen Sie den Drehschalter auf PROG. HV (programmierte Hochspannung). Im Display erscheint folgende
Anzeige
Abb. 10 - Hauptmenü der Funktion Programmierte Spannungsprüfung (PROG.HV)
Schritt 2.
Drücken Sie die Taste Prog. um die letzte programmierte Prüfsequenz anzuzeigen bzw. zu ändern (die letzte
benutzte Prüfsequenz bleibt immer gespeichert). Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
Abb. 11 - Programmierung einer Prüfsequenz (Spannungsrampe)
- Drücken Sie Taste Ilim um den Abschaltstrom einzustellen und die Anzeige für den Ableitstrom auszuwählen (ohm’sch
oder kapazitiv). Es gilt dasselbe Verfahren wie bei der normalen Spannungsprüfung (Stellung HV).
- Mit der Taste U/T können Sie die Spannungs- und Zeitwerte verändern. Zeit T2 ist der Zeitraum zwischen t1 und t2 und Zeit
T3 ist der Zeitraum zwischen t2 und t3. (siehe Abb. 12). Es erscheint das folgende Menü zur Auswahl und Einstellung der
Werte (siehe Abb. unten):
Abb. 12 – Zeitgeber (Timer) T1 wurde ausgewählt, Wert ändern mit Tasten ↑ oder ↓
Schritt 3.
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Schritt 7.
Zur Umschaltung zwischen Zeit und Spannung drücken Sie Taste Sel.
Mit Tasten - bzw. ¯ können Sie den gewünschten Wert einstellen:
Zeit: von 1 s bis 240 s)
Spannung: von 100 V bis 5 kV
Drücken Sie Taste Exit (2x) um die Einstellungen abzuschließen.
Prüfpistolen an das zu prüfende Gerät bzw. die Anlage anschließen.
Schließen Sie den DOOR IN-Schutztürkontakt (falls aktiviert). Die Prüfausgänge für Durchgangsprüfung
(CONTINUITY) müssen offen sein.
Drücken Sie Taste START/STOP um den Hochspannungsgenerator einzuschalten und die Prüfpistolen mit
Hochspannung zu versorgen.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist (falls der Timer eingeschaltet wurde), oder drücken Sie Taste
START/STOP erneut, um die Prüfung abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in
Kapitel 5.2 für die Messwertspeicherung).
14
4.3. DURCHGANGSPRÜFUNG MIT PRÜFSTRÖMEN > 0,1A / 0,2A / 10A / 25A~
Drehschalterstellung CONTINUITY
Abb. 13 - Prüfschaltung
Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Stellen Sie den Drehschalter auf Continuity (Durchgangsprüfung). Im Display erscheint folgende Anzeige:
Abb. 14 - Hauptmenü der Funktion Durchgangsprüfung (Continuity)
Schritt 2. Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
■
Prüfstrom:
- Wählen Sie mit Taste In den gewünschten Prüfstrom aus.
■
Grenzwert für Widerstand
- Durch Drücken von Taste Rmax erscheint das Menü zur Eingabe des maximal zulässigen
Durchgangswiderstands (siehe Abb. unten):
Abb. 15 - Menü für Grenzwert des Durchgangswiderstands
■
- Geben Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ den gewünschten Grenzwert ein. Ist der gemessene Durchgangswiderstand höher
als der Grenzwert, gibt der Multitester ein Alarmsignal ab. Wurde „ *** Ω“ ausgewählt, können Sie keinen Grenzwert
eingeben und der Multitester zeigt nur den Durchgangswiderstand an (ohne Alarmabgabe).
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
Timer-Einstellung + Autostart Option
- Drücken Sie Taste Timer, um den Timer im folgenden Menü einzustellen:
15
Abb. 16 - Timer-Einstellung mit Autostart-Option
-
Stellen Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ die gewünschte Prüfungszeit ein.
Durch Drücken von Taste Auto schalten Sie die Autostart-Option ein, d.h. der Multitester beginnt mit der Messung
automatisch, sobald er an das zu prüfende Gerät angeschlossen ist. An den Durchgangstest-Buchsen liegt dazu
immer eine kleine Spannung an, die die Durchgangsprüfung startet, sobald ein Strom fließen kann. Bei Verändern der
Drehschalterstellung oder bei Abschalten des Multitesters wird die Autostart-Funktion automatisch wieder abgeschaltet.
Schritt 3. Schließen Sie die Messleitungen wie unten gezeigt an den Multitester und an das zu prüfende Gerät an.
U tes t : < 1 2V /5 0 H z
I tes t : > 0 .1 A , 0 .2 A , 1 0A , 25A ~
Abb. 17 – Anschluss der Messleitungen für Durchgangsprüfung
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Durchgangsprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/ STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
HINWEIS !
Die Messergebnisse können verfälscht werden, wenn zusätzliche Schaltungen parallel zum Testobjekt angeschlossen
sind oder wenn im Testobjekt Störströme fließen.
4.4. SPANNUNGSFALLPRÜFUNG BEZOGEN AUF 10 A~
Drehschalterstellung CONTINUITY
Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Stellen Sie den Drehschalter auf Continuity (Durchgangsprüfung) und drücken Sie Taste Vdrop (Spannungsfall).
Im Display erscheint folgende Anzeige:
Abb. 18 - Hauptmenü der Funktion Spannungsfallprüfung
16
Schritt 2.
Schritt 3.
Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
Grenzwert für zulässigen Spannungsfall.
Drücken Sie Taste dU/S, um den gewünschten Grenzwert zu wählen (siehe Tabelle in Kapitel 3.4)
Timer-Einstellung + Autostart Option: Siehe Hinweise in Kapitel 4.3.
Schließen Sie die Prüfkabel wie unten gezeigt an den Multitester und an das zu prüfende Gerät an.
∆U : 0V...10V (sc aled to 1 0A)
U te s t : < 1 2 V /(5 0 ,60 )H z
Ite s t : > 1 0 A ~ (fo r R : 0 Ω...5 0 0 m Ω)
Abb. 19. Anschluss der Messleitungen für Spannungsfallprüfung
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Spannungsfallprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
HINWEIS !
Die Messergebnisse können verfälscht werden, wenn zusätzliche Schaltungen parallel zum Testobjekt angeschlossen
sind oder wenn im Testobjekt Störströme fließen.
4.5. ISOLATIONSWIRDERSTAND
Abb. 20. Prüfschaltung
Drehschalterstellung ISO - Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Stellen Sie den Drehschalter auf ISO (Isolationswiderstand). Im Display erscheint folgende Anzeige:
Abb. 21. Hauptmenü in der Funktion Isolationswiderstand (ISO)
17
Schritt 2. Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
■ Grenzwert für minimal zulässigen Isolationswiderstand:
- Drücken Sie Taste Rmin, um den gewünschten Grenzwert wie folgt einzustellen (siehe Abb. unten):
Abb. 22. Menü für Grenzwert des Isolationswiderstands
Geben Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ den gewünschten Grenzwert ein. Ist der gemessene Isolationswiderstand geringer als der
Grenzwert, gibt der Multitester ein Alarmsignal ab. Wurde „ *** MΩ“ ausgewählt, können Sie keinen Grenzwert eingeben
und der Multitester zeigt nur den Isolationswiderstand an (ohne Alarmabgabe).
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
■ Prüfspannung
- Wählen Sie mit Taste Un eine Prüfspannung aus: 250 VDC, 500 VDC, 1000 VDC.
■ Timer-Einstellung
- Timer einstellen wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
■ Timer ein-/ausschalten
- Timerfunktion ein-/ausschalten, wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
Schritt 3. Schließen Sie die Messleitungen wie unten gezeigt an den Multitester und an das zu prüfende Gerät an.
-
U n : 2 5 0 V, 5 0 0 V o r 1 0 0 0 V
R : 0 .......1 G Ω
I: 1 .4 m A m a x
Abb. 23. Anschluss der Messleitungen für Isolationsprüfung
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Isolationsprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
HINWEIS !
Klemmen Sie das geprüfte Gerät keinesfalls vom Multitester ab bevor es nicht vollständig entladen ist!
4.6. ENTLADEZEIT - EXTERN (EINGANG MAINS TEST)
Abb. 24. Prüfschaltung
18
Abb. 25 - Spannung am Eingang MAINS TEST
Die externe Entladezeit wird ab dem Zeitpunkt berechnet, bei dem die verwendete Netzspannung ihren jeweiligen Scheitelwert
erreicht. Der Multitester kann die externe Entladezeit für drei Netzstromversorgungen messen: 115 V, 230 V und 400 V. Die
Spannung wird gemäß den folgenden Scheitelspannungswerten berechnet:
179 Vs = (115 V + 10%) x √2
344 Vs = (230 V + 6%) x √2
596 Vs = (400 V + 6%) x √2
60 V < Us < 235 V
235 V < Us < 425 V
425 V < Us < 600 V
Drehschalterstellung DISC.TIME - Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Stellen Sie den Drehschalter auf DISC.TIME (Entladezeit). Im Display erscheint folgende Anzeige:
Abb. 26 - Hauptmenü in der Funktion Entladezeit
Schritt 2.
Schritt 3.
Schritt 4.
Drücken Sie auf Taste SYST. um die externe Entladezeit zu wählen. Es erscheinen die folgenden Anzeigen: exter.
60 V 1 s oder exter. 120 V 1 s.
Wählen Sie das Messsystem 60 V oder 120 V mit Taste Ulim.
Schließen Sie das Prüfkabel wie unten gezeigt an den Multitester und an das zu prüfende Gerät an.
Abb. 27 - Anschluss des Prüfkabels
19
Schritt 5.
Schritt 6.
Schritt 7.
Drücken Sie Taste START/STOP um den Multitester auf die Abschaltung der Netzstromversorgung vorzubereiten.
Nach ca. 1 s erscheint die Meldung Ready (Bereit). Die Meldung Low Voltage (geringe Spannung) erscheint, wenn
die Netzspannung nicht den geforderten Mindestwert erreicht oder wenn der Eingang gar nicht an Netzspannung
liegt (Eingangsschaltung prüfen, Netzspannung prüfen, Mehrfachstecker nicht richtig eingesteckt usw...).
Ziehen Sie den Mehrfachstecker aus der Netzsteckdose, die Entladezeit wird nun angezeigt. Wenn die Spannung
beim Abschalten hoch genug war, um eine Messung durchzuführen (siehe Abb. 25) erscheint die Meldung Start
und die Messung wird vorgenommen. War die Spannung nicht hoch genug, erscheint als Ergebnis „0,0 s“ und die
Meldung Repeat (Wiederholen). Führen Sie eine erneute Messung ab Schritt 3 durch Wenn nach 5 bis 10
Wiederholungen der Messung immer noch „0,0 s“ und die Meldung Repeat erscheint, kann das Ergebnis „0,0 s“
als gültig aufgefasst werden. Die Meldung Timeout erscheint, wenn die Mehrfachsteckdose nicht innerhalb 10 s
gezogen wurde oder die Entladezeit mehr als 10 s beträgt.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in
Kapitel 5.2 für die Messwertspeicherung).
4.7. ENTLADEZEIT – INTERN (AN INNEREN BAUTEILEN)
Abb. 28 - Prüfschaltung
Abb. 29 - Erwartete Spannung am Netzeingang des Testobjekts
Abb. 30 - Erwartete Spannung am Entladezeit-Eingang
Drehschalterstellung DISC.TIME - Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Schritt 2.
Schritt 3.
Schritt 4.
Stellen Sie den Drehschalter auf DISC.TIME (Entladezeit). Im Display erscheint die Anzeige von Abb. 26.
Drücken Sie auf Taste SYST. um die interne Entladezeit zu wählen. Es erscheinen die folgenden Anzeigen:
inter. 60 V 5 s oder inter. 120 V 5 s.
Wählen Sie das Messsystem 60 V oder 120 V mit Taste Ulim.
Schließen Sie die Prüfleitungen wie unten gezeigt an den Multitester und an das zu prüfende Gerät an.
20
∆t: 0s...10s
U in :
U lim :
tlim :
R in :
0 Vp...8 0 0 Vp
60V / 120V
5s
9 6 MΩ
C
Abb. 31 - Anschluss der Prüfleitungen
Schritt 5. Drücken Sie Taste START/STOP um den Multitester auf die Abschaltung der Netzstromversorgung vorzubereiten.
Nach ca. 1 s erscheint die Meldung Ready (Bereit). Die Meldung Low Voltage (geringe Spannung) erscheint, wenn
die Netzspannung nicht den geforderten Mindestwert erreicht (Eingangsschaltung bzw. Netzspannung prüfen usw...).
Schritt 6. Unterbrechen Sie die Netzstromversorgung, die Entladezeit wird nun angezeigt. Wenn die Spannung beim Abschalten
hoch genug war, um eine Messung durchzuführen (siehe Abb. 25) erscheint die Meldung Start und die Messung wird
vorgenommen. War die Spannung nicht hoch genug, erscheint als Ergebnis „0,0 s“ und die Meldung Repeat
(Wiederholen). Führen Sie eine erneute Messung ab Schritt 3 durch. Wenn nach 5 bis 10 Wiederholungen der
Messung immer noch „0,0 s“ und die Meldung Repeat erscheint, kann das Ergebnis „0,0 s“ als gültig aufgefasst
werden. Die Meldung Timeout erscheint, wenn die Netzstromversorgung nicht innerhalb 10 s unterbrochen wurde
oder die Entladezeit mehr als 10 s beträgt.
Schritt 7. Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
4.8. ABLEITSTROM-PRÛFUNG
4.8.1. ABLEITSTROM ( SCHUTZLEITERSTROM)
Abb. 32 - Prüfschaltung
Drehschalterstellung LEAKAGE - Durchführen der Prüfung
Schritt 1. Stellen Sie den Drehschalter auf LEAKAGE (Ableitstrom). Im Display erscheint die folgende Anzeige:
Abb. 33 - Hauptmenü der Funktion Ableitstromprüfung
21
Schritt 2.
Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
■ Wählen Sie mit Taste Syst. die Prüffunktion Leak (Ableitstrom) aus.
■ Eingabe eines Grenzwerts für den Ableitstrom:
- Drücken Sie Taste Ilim um den Grenzwert wie folgt einzustellen.
- Geben Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ den gewünschten Grenzwert ein.
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
■ Timer-Einstellung
- Timer einstellen wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
■ Timer ein-/ausschalten
- Timerfunktion ein-/ausschalten, wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
Schritt 3.
Schließen Sie das zu prüfende Gerät wie unten gezeigt an die Prüf-Steckdose des Multitesters an.
P m a x = 3.5 kVA
Abb. 34 - Anschluss des zu prüfenden Geräts
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Ableitstromprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
4.8.2. ERSATZABLEITSTROM
Abb. 35 - Prüfschaltung
Drehschalterstellung LEAKAGE - Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Schritt 2.
Stellen Sie den Drehschalter auf LEAKAGE (Ableitstrom).
Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
Wählen Sie mit Taste Syst. die Prüffunktion Subst (Ersatzableitstrom) aus.
Abb. 36 - Hauptmenü der Funktion Ersatzableitstromprüfung
■ Eingabe eines Grenzwerts für den Ersatzableitstrom:
- Drücken Sie Taste Ilim um den Grenzwert wie folgt einzustellen.
- Geben Sie mit Tasten - bzw. ¯ den gewünschten Grenzwert ein.
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
■ Timer-Einstellung
- Timer einstellen wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
■ Timer ein-/ausschalten
- Timerfunktion ein-/ausschalten, wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
22
Schritt 3.
Schließen Sie das zu prüfende Gerät wie unten gezeigt an die Prüf-Steckdose des Multitesters an.
Abb. 37 - Anschluss des zu prüfenden Geräts
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Ableitstromprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
4.8.3. BERÜHRUNGSSTROM
Abb. 38 - Prüfschaltung für den Berührungsstrom
Drehschalterstellung LEAKAGE - Durchführen der Prüfung
Schritt 1.
Schritt 2.
Stellen Sie den Drehschalter auf LEAKAGE (Ableitstrom).
Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
Wählen Sie mit Taste Syst. die Prüffunktion Touch (Berührungsstrom) aus.
Abb. 39 - Hauptmenü der Funktion Berührungsstrom
■ Eingabe eines Grenzwerts für den Berührungsstrom:
- Drücken Sie Taste Ilim um den Grenzwert wie folgt einzustellen.
- Geben Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ den gewünschten Grenzwert ein.
- Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
■ Timer-Einstellung
- Timer einstellen wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
■ Timer ein-/ausschalten
- Timerfunktion ein-/ausschalten, wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
23
Schritt 3.
Schließen Sie das zu prüfende Gerät und die Prüfspitze wie unten gezeigt an die Prüf-Steckdose des Multitesters an.
Abb. 40 - Anschluss des zu prüfenden Geräts
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Schritt 7.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Berührungsstromprüfung zu starten.
Berühren Sie mit der Prüfspitze ein ungeerdetes Metallteil des Prüflings.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in
Kapitel 5.2 für die Messwertspeicherung).
4.9. FUNKTIONSPRÜFUNGEN
Abb. 41 - Prüfschaltung
Drehschalterstellung FUNCTION TEST - Funktionsprüfung
Schritt 1. Stellen Sie den Drehschalter auf FUNCTION TEST (Funktionsprüfung). Im Display erscheint die folgende Anzeige:
Abb. 42 - Hauptmenü der Funktionsprüfung
Schritt 2. Wählen Sie die Prüfparameter wie folgt aus:
■ Eingabe eines Grenzwerts für die Scheinleistung:
Drücken Sie Taste Limit um den Grenzwert wie folgt einzustellen.
Geben Sie mit Tasten - bzw. ¯ den gewünschten Grenzwert ein.
Drücken Sie Taste Exit wenn Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
■ Timer-Einstellung
Timer einstellen wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
■ Timer ein-/ausschalten
Timerfunktion ein-/ausschalten, wie in Kapitel 4.1, Schritt 2, erklärt.
24
Schritt 3.
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Schließen Sie das zu prüfende Gerät an die Prüf-Steckdose des Multitesters an wie in Abschnitt
4.8 Ableitstromprüfung beschrieben.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Ableitstromprüfung zu starten.
Warten Sie bis die Prüfdauer abgelaufen ist oder drücken Sie Taste START/ STOP erneut, um die Prüfung
abzuschließen.
Zu Dokumentationszwecken können Sie das Messergebnis im Multitester abspeichern (siehe Hinweise in Kapitel
5.2 für die Messwertspeicherung).
HINWEIS !
Wenn der Drehschalter in den Stellungen PROG. HV, HV, CONTINUITY, ISO, oder AUTO steht und eine Last ist in die TestSteckdose eingesteckt, erscheint die Meldung ‚‘Load on TEST SOCKET’’ (Last in der Test-Steckdose).
4.10. AUTOTEST-SEQUENZ
Der Autotest ist ein sehr leistungsfähiges Hilfsmittel, das entwickelt wurde, um die Messungen einfacher und flexibler zu machen
oder sie völlig automatisch ablaufen zu lassen. Sie sind dadurch sicher, dass die Prüfung vollständig abläuft. Dazu wird eine
vorher mit der CE Link Software programmierte Prüfsequenz Schritt für Schritt abgearbeitet (im Multitester lassen sich bis zu 10
Prüfsequenzen mit jeweils bis zu 50 Schritten einspeichern). Jedes Messergebnis, das die Vorgaben nicht erfüllt, wird gemeldet
und der automatische Prüfablauf stoppt an dieser Stelle. Der Bediener kann nun den Fehler beseitigen und den weiteren Ablauf
durch Drücken der START-Taste starten. Damit ist sicher gestellt, dass am Prüfling alle Prüfungen erfolgreich abgeschlossen
werden. Der Benutzer kann eine nicht erfolgreiche Prüfung auch mit dem SKIP-Befehl überspringen. Dieses Testergebnis wird
dann nicht gespeichert.
Wenn Sie den Multitester über einen FUSSSCHALTER fernsteuern (REMOTE-Funktion) und der Testablauf stoppt mit einer
PAUSE oder einer MESSAGE (Nachricht) kann der Prüfablauf nur über die START-Taste am Multitester fortgesetzt werden.
Ein Verstellen des Drehschalters während der Autotest-Sequenz ist nicht erlaubt, da der Multitester sonst durch eine Fehlfunktion
blockiert würde.
Die Autotest-Sequenz ist ein sehr nützliches Hilfsmittel für Geräteprüfungen in der Serienproduktion oder bei Eingangsprüfungen
von elektrischen Geräten. Die Ergebnisse eines Autotest lassen sich zu Dokumentationszwecken in einen PC herunterladen, auf
Wunsch automatisch nach jedem geprüften Gerät. Mit der PC Software lässt sich eine Autotest-Sequenz auch automatisch
wiederholen, mit automatischem Ausdruck der Testergebnisse, so dass sich die Prüfung am Bandende einer Serienfertigung
völlig automatisieren lässt.
Eine Autotest-Sequenz muss mit dem Sequenz-Editor der CE Link PC-Software (32-Bit Applikation unter Windows) wie unten
gezeigt erstellt werden.
Abb. 43. Hauptfenster der CE Link-Software
Nähere Informationen finden hierzu Sie in Kapitel 7. CE Link PC-Software. Nach Erstellung der Prüfsequenz am PC muss der
Prüfablauf über die RS232-Schnittstelle in den Multitester geladen werden. Anschließend kann der Multitester die Prüfsequenz
auch alleine, ohne Verbindung zum PC, ausführen.
Erstellen einer Prüfsequenz
Schritt 1.
Schritt 2.
Installieren Sie die CE Link PC-Software auf Ihrem PC.
Benutzen Sie den „Sequence Editor“ um die gewünschte Prüfsequenz zu erstellen. Sie können bis zu 50 einzelne
Prüfschritte, einschließlich programmierte Pausen, Nachrichten, Barcode-Lesebefehle, akustische Signale usw...
in eine Prüfsequenz eingeben.
25
Abb. 44. Fenster des Sequenz-Editors
Schritt 3.
Stellen Sie den Drehschalter auf AUTOTEST. Im Display erscheint die folgende Anzeige (Abb. 45):
Abb. 45. Hauptmenü der Funktion Autotest
(hier ist noch keine Sequenz geladen)
Schritt 4.
Senden Sie die programmierte Prüfsequenz an den Multitester indem Sie sie aus der “List of instrument’s
programs”(Liste der Geräte-Programme) auswählen und mit dem Send-Button (Senden) abschicken. Nach
abgeschlossenem Datentransfer erscheint der Name der Prüfsequenz in der Liste der vorhandenen Programme.
Bis zu 10 Prüfsequenzen lassen sich in den Multitester übertragen.
Abb. 46. Namen der vorhandenen Prüfsequenzen. Mit Button «View»lassen sich die einzelnen Prüfschritte anzeigen
26
Schritt 5.
Drücken Sie Taste START/STOP um die Prüfsequenz am Multitester auszuführen.
HINWEIS !
Verstellen Sie auf keinen Fall den Drehschalter am Multitester! Es kann sonst zu Fehlfunktionen des Geräts kommen!
Beispiel für eine Prüfsequenz
Dieses Beispiel für eine AUTOTEST-Prüfsequenz führt die vollständige Prüfung von Leuchten gemäß der IEC-Norm 60598-1
durch.
Schritt 1.
Schritt 2.
Schritt 3.
Schritt 4.
Schritt 5.
Schritt 6.
Schritt 7.
Schritt 8.
Schritt 9.
Schritt 10.
Schritt 11.
Schritt 12.
Schritt 13.
Schritt 14.
Schritt 15.
Schritt 16.
Schritt 17.
Schritt 18.
Schritt 19.
BARCODE-LESER (Geräte-Nr. mit dem Barcode-Leser einlesen)
PAUSE {1 - 600 s oder ‚Wait for key‘} (Warten auf Tastendruck - Zeit zum Prüfen ob das Gerät für die
Durchgangsprüfung bereit ist)
DURCHGANG 10 A {I: 10 A; Rlim: 0.5 E; time: 1 s} (Durchgangsprüfung)
MELDUNG {ISO: L+N to PE} (Gerät für Isolationsprüfung vorbereiten)
ISOLATION 500 V {Rlim: 2 M; time: 10 s} (Isolationsprüfung)
NACHRICHT {HV: L+N to grounded case} (Gerät für Spannungsprüfung gegen geerdetes Gehäuse
vorbereiten)
DIELEKTRISCHE SPANNUNG {U: 1.5 kV; Ilim: 5 mA; time: 60 s} (Spannungsprüfung)
NACHRICHT {HV: L+N to nongr. case} (Gerät für Spannungsprüfung gegen nicht-geerdetes Gehäuse
vorbereiten)
DIELEKTRISCHE SPANNUNG {U: 3.7 kV; Ilim: 5 mA; time: 60 s} (Spannungsprüfung)
AUF EXTERNES SIGNAL WARTEN (Sequenz wird erst nach einem externen Signal fortgesetzt)
ENTLADEZEIT (intern) {U: 60 V; t: 5 s} (Entladezeit intern)
NACHRICHT {LEAK.: L to PE; FUNCT.} (Gerät für Entladezeit-Prüfung vorbereiten und nach PAUSE für
Funktionstest)
ABLEITSTROM {Ilim: 1 mA; time: 5 s} (Ableitstrom-Prüfung)
PAUSE {2 s} (Pause)
FUNKTIONSPRÜFUNG {Plim: depend on luminary; t: 10 s} (Funktionsprüfung)
AKUSTISCHES SIGNAL {t: 1 s} (Akustisches Signal nach Abschluss der Prüfung)
MELDUNG {Prüfung erfolgreich abgeschlossen}.
AUF EXTERNES SIGNAL WARTEN (Sequenz wird erst nach einem externen Signal fortgesetzt)
PROGRAMM-PARAMETER {Luminary test Nr. 1}
Anlegen einer Prüfsequenz
Legen Sie alle erforderlichen Tests gemäß der einschlägigen Norm und dem zu prüfenden Gerät fest und bringen Sie sie in eine
logische Abfolge. Verwenden Sie die Funktionen PAUSE, MELDUNG oder AUF EXTERNES SIGNAL WARTEN zwischen den
einzelnen Tests, um den Bediener über notwendige Eingriffe für den nächsten Test zu informieren.
Wählen Sie die Option Auto repeat (automatische Wiederholung) bei den Programm-Einstellungen, um die Prüfsequenz
automatisch, d.h. ohne Drücken der START-Taste, erneut auszuführen. Aktivieren Sie die Optionen Save measurements
(Messungen speichern) und Auto send (automatisches Senden), um die Messergebnisse nach dem Test zu speichern und an
den PC zu senden. Mit der CE Link-Software können Sie so nach einer Prüfung automatisch einen Prüfbericht erstellen und
ausdrucken. So lässt z.B. sich eine Fertigungsprüfung völlig automatisieren.
Es ist auch möglich eine automatisch umschaltende Prüfvorrichtung (Relais-Matrix) für die Prüfanschlüsse zwischen zu
prüfendem Gerät und Multitester herzustellen. Der Anwender muss diese Vorrichtung entsprechend der jeweiligen
Aufgabenstellung entwickeln und bauen. Die Ansteuerung kann dann über den EXT-Eingang des Multitesters über Pin 3
(Warten auf externes Signal) und über den EXT-Ausgang Pin 4 (Nächster Test) erfolgen.
27
28
5. BETRIEB
5.1. WARNMELDUNGEN
Der Multitester kann im Betrieb verschiedene Warnmeldungen oder Nachrichten abgeben, um den Bediener zu informieren.
Nachfolgend eine Liste der in den verschiedenen Funktionen möglichen Meldungen
FUNKTION SPANNUNGSPRÜFUNG (HV) UND PROG. SPANNUNGSPRÜFUNG (PROG.HV):
Trip out
Der Hochspannungsgenerator hat abgeschaltet, weil der Prüfstrom einen höheren Wert
angenommen hat als der voreingestellte Grenzwert.
FUNKTION DURCHGANGSPRÜFUNG (CONTINUITY):
Load on TEST SOCKET
Prüf-Steckdose ist belastet
oder
Voltage on term. C1-C2
externe AC-Spannung liegt an den Prüf-Buchsen C1 – C2 (Spannung liegt auch an P1 und
P2) (CONTINUITY)
oder
Voltage on term. P1-P2
An den Prüf-Buchsen P1 und P2 liegt externe AC-Spannung mitmehr als 12 V an (Spannung
liegt auch an C1 und C2) (CONTINUITY)
FUNKTION SPANNUNGSFALL (VOLTAGE DROP):
Load on TEST SOCKET
Test-Steckdose ist belastet
oder
Voltage on term. C1-C2
Externe AC-Spannung liegt an den Prüf-Buchsen C1 – C2 (Spannung liegt auch an P1 und
P2) (CONTINUITY)
oder
Voltage on term. P1-P2
An den Prüf-Buchsen P1 und P2 liegt externe AC-Spannung mit mehr als 12 V an (Spannung
liegt auch an C1 und C2) (CONTINUITY).
FUNKTION ISOLATIONSPRÜFUNG (ISO):
Voltage on term. ISO
An den Prüf-Buchsen ISO liegt externe AC- oder DC-Spannung mit mehr als 30 V an.
FUNKTION ENTLADEZEIT (DISCHARGING TIME):
Ready
wird für ca. 1 s nach Drücken der Start-Taste angezeigt.
Low Voltage
wird angezeigt, wenn die Netzspannung unzureichend ist oder ganz fehlt.
Start
wird angezeigt, wenn die Netzspannung ausreichend ist und eine Entladezeitmessung
vorgenommen werden kann.
Repeat
Aufforderung, die Messung zu wiederholen.
Timeout
wird angezeigt, wenn die Netzstromversorgung nicht nach 10 s unterbrochen wurde (Stecker
ziehen!) oder die Entladezeit mehr als 10 s beträgt.
ALLGEMEINE MELDUNGEN
HOT
Der Multitester ist überhitzt (in den Funktionen Durchgangsprüfung, Spannungsprüfung oder
prog. Spannungsprüfung; das Zeichen
erscheint ebenfalls.
Abb. 47. Beispiel für Überhitzungsanzeige (hot)
Messungen in den Funktionen ISO (Isolation), LEAK.CURRENT (Ableitstrom), FUNCTION. TEST (Funktionsprüfung) und
DISC.TIME (Entladezeit) können weiterhin vorgenommen werden.
No Earth
No Voltage on TEST SOCKET
Load on TEST SOCKET
Netzanschluss des Multitesters ist nicht geerdet.
Sicherungen F1, F2 (16 A T) prüfen.
Prüf-Steckdose ist außerhalb der Funktionen Ableitstrom, Entladezeit oder
Funktionsprüfung belastet.
29
Voltage on term. P1 - P2
An den Prüf-Buchsen P1 und P2 liegt externe AC-Spannung mit mehr als 12 V an
(Spannung liegt auch an C1 und C2).
Voltage on term. ISO
An den Prüf-Buchsen ISO liegt externe AC- oder DC-Spannung mit mehr als 30 V an.
5.2. EINSPEICHERN VON MESSERGEBNISSEN
Jedes angezeigte Messergebnis kann in einem der 1638 Speicherplätze abgespeichert werden. Zusätzlich zum Hauptergebnis
werden auch sämtliche Nebenergebnisse und die Prüfparameter gespeichert. Diese Werte lassen sich wieder aufrufen und an
einen PC übermitteln. Jedes Messergebnis ist gekennzeichnet durch seine Speicherplatz-Adresse (Memory:______), die
Geräte-Nr. (Device:______) und den Geräte-code (Barcode:______).
Memory: z
Memory: 0003
Memory: 0002
Memory: 0001
Memory: y
Memory: 0003
Memory: 0002
Memory: x
Barcode: from device 255
Memory: 0003
Device: 255
Barcode: from device 002
Memory: 0002
Device: 002
Barcode: from device 001
Memory: 0001
Device: 001
Memory: 0001
Die Geräte-Nr. lässt sich im Bereich zwischen 001 und 255 nach Wunsch eingeben und die zu jedem Gerät gehörende
Speicherplatz-Adresse lässt sich zwischen 001 und 1638 vorgeben.
Beispiel für die Speicherplatz-Belegung:
Abb. 48. Speicherplatzbelegung im Multitester
Einspeichern von Messergebnissen
Ergebnisse lassen sich erst nach Abschluss der Messung einspeichern.
Schritt 1.
Schritt 2.
Führen Sie die Prüfung bzw. Messung durch.
Drücken Sie Taste MEM, um das Menü zur Abspeicherung der Messergebnisse zu öffnen (siehe Abb. unten):
Abb. 49 - Menü zur Abspeicherung von Messergebnissen
Schritt 3.
Schritt 4.
Wählen Sie eine Geräte-Nr. mit den Tasten ↑ und ↓ (die zuletzt benutzte Geräte-Nr. erscheint automatisch als
Standardwert).
- Die Geräte-Nr., der evtl. vom Barcodeleser eingelesene Geräte-Code und die Speicherplatz-Nr. werden
angezeigt.
- Siehe Hinweise in Kapitel 5.9 zur Benutzung des Barcodelesers.
Drücken Sie Taste MEM, um das Ergebnis abzuspeichern. Mit Taste EXIT können Sie den Speichervorgang auf
Wunsch abbrechen.
- Nach Drücken er MEM-Taste wird das Menü automatisch geschlossen.
HINWEISE !
Wenn sich die Geräte-Nr. nicht ändert, muss zum Abspeichern die MEM-Taste lediglich ein weiteres mal gedrückt werden.
Der Multitester behält die zuletzt benutzte Geräte-Nr. im Speicher, so dass sich der Bediener diese Eingabe sparen kann
■ Jedes Messergebnis wird nur 1-mal abgespeichert (unerwünschte Doppelspeicherungen sind somit ausgeschlossen).
■ Ein weiterer Druck auf die MEM-Taste schaltet auf das Menü zum Speicherabruf um (Auswahl des anzuzeigenden
Ergebnisses).
■ Ergebnisse von Spannungsprüfungen mit Durchschlag (BURN-Test) lassen sich nicht speichern.
30
5.3. ABRUF VON GESPEICHERTEN MESSERGEBNISSEN
Gespeicherte Messergebnisse können nur VOR einer Messung oder NACH dem Einspeichern des Ergebnisses abgerufen
werden.
Schritt 1.
Drücken Sie Taste MEM zum Öffnen des Speicherabruf-Menüs (siehe Abb. unten):
Abb. 50. Speicherabruf-Menü
Schritt 2.
Schritt 3.
Wählen Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ die gewünschte Geräte-Nr.
- Falls Sie die angezeigte Geräte-Nr. löschen wollen, drücken Sie Taste ClrDev (Gerät löschen). Um Fehlbedienung
zu vermeiden müssen Sie den Löschvorgang nach der Nachricht “press ClrDev to confirm” durch Drücken der
Taste ClrDev noch mal bestätigen, oder den Vorgang durch Drücken der Taste Exit abbrechen.
Drücken Sie Taste MEM, um die unter dieser Geräte-Nr. gespeicherten Messergebnisse aufzurufen.
Abb. 51. Aufgerufene Messergebnisse für Gerät Nr. 001
Schritt 4.
Schritt 5.
Wählen Sie mit Tasten ↑ bzw. ↓ das gewünschte Messergebnis aus.
- Um den gewählten Speicherplatz zu löschen, drücken Sie Taste ClrMem.
Drücken Sie Taste Exit, um das Speicherabruf-Menü zu verlassen.
5.4. RS 232-KOMMUNIKATION
Um eingespeicherte Daten an einen PC zu übertragen, wird die RS232-Schnittstelle verwendet.
Abb. 52. RS232-Verbindungskabel
HINWEIS !
Um Beschädigungen zu vermeiden, dürfen Sie nur das originale RS232-Verbindungskabel oder nur die in Abb. 52
gezeigten Pins 2, 3, 5 bei einem seriellen DB9-Steckverbinder benutzen.
31
Abb. 53. - Anschluss des Multitesters an einen PC
Gespeicherte Daten an einen PC übertragen
Schritt 1.
Schritt 2.
Schritt 3.
Schritt 4.
Schritt 5.
Den Multitester wie in Abb. 53 gezeigt mit dem geeigneten RS232-Verbindungskabel an den PC anschließen.
Auf dem PC das CE Link Programm starten.
Gewünschte Baudrate jeweils am PC und am Multitester auf denselben Wert einstellen.
Dazu mit den Tasten ↑ bzw. ↓ einen der angezeigten Werte auswählen und mit der Enter-Taste bestätigen.
Nach Drücken der Enter-Taste erscheint unter dem Hauptmenü das entsprechende Untermenü.
5.5. SYSTEMKONFIGURATION
Zum Menü für die Systemkonfiguration gelangen Sie wie folgt:
Schritt 1.
Schalten Sie den Multitester mit dem ON/OFF-Schlüsselschalter aus (Stellung OFF).
Schritt 2.
Drücken Sie Taste SET UP und halten Sie sie gedrückt, während Sie den Multitester wieder einschalten.
Schritt 3.
Nun erscheint das Menü für die Systemkonfiguration (siehe Abb. unten):
Abb. 54. Hauptmenü für die Systemkonfiguration
Schritt 4.
Schritt 5.
Wählen Sie mit den Tasten ↑ bzw. ↓ die gewünschte Option aus und drücken Sie die Enter-Taste.
Nach Drücken der Enter-Taste bei der gewünschten Option erscheinn unten die unktionstastenbelegungen
für die Einstellung:
SET CURRENT DATE/TIME :
(Datum / Uhrzeit einstellen)
■
Wählen Sie mit Sel. nacheinander day (Tag), month
(Monat), year (Jahr), hour (Uhrzeit), minutes (Minuten) und
seconds (Sekunden) und stellen Sie mit den Tasten ↑, ↓ den
jeweiligen Wert ein. Beim Umschalten des Datums vom 31.12
auf den 1.1. müssen Sie die Jahreszahl manuell neu eingeben,
andernfalls erscheint die Fehlermeldung “SYSTEM ERROR”.
■
Durch Drücken von Exit bestätigen Sie die Einstellung
und können eine der anderen Einstellungen vornehmen, oder
mit erneutem Exit zum Hauptmenü für die Prüfungen
zurückkehren.
SERIAL PORT BAUD RATE :
(Einstellung der Baudrate für RS232)
■
Wählen Sie mit Taste Sel. eine der angezeigten Baudraten
aus: 9600, 19200 oder 38400.
■
Durch Drücken von Exit bestätigen Sie die Einstellung
und kehren zum Hauptmenü zurück.
32
BARCODE READER BD. RATE :
(Einstellung der Baudrate für den Barcodeleser)
■
Wählen Sie mit Taste Sel. eine der angezeigten
Baudraten aus: 2400, 4800 oder 9600.
■
Durch Drücken von Exit bestätigen Sie die Einstellung
und kehren zum Hauptmenü zurück.
CLEAR RECORDS MEMORY :
(Löschen aller gespeicherten Messergebnisse)
■
Bestätigen Sie das Löschen mit Enter oder brechen Sie
den Vorgang mit Exit ab.
Hinweis!
Die Geräte- und die Barcode-Nummern werden nicht gelöscht.
Benutzen Sie die Speicherabruf-Funktion oder die CE Link
Software, um einzelne Messergebnisse zu löschen.
CLEAR DEVICES / RECORDS :
(Löschen der Geräte-Nummern und der Messergebnisse)
■
Bestätigen Sie die Löschung mit Enter oder brechen Sie
den Vorgang mit Exit ab.
Hinweis!
Übertragen Sie vorher Ihre Daten an den PC, um ungewollten
Datenverlust zu vermeiden!
CLEAR PROGRAMS MEMORY :
(Löschen des Programmspeichers)
■
Bestätigen Sie das Löschen mit Enter oder brechen Sie
den Vorgang mit Exit ab.
Hinweis!
Übertragen Sie vorher Ihre Daten an den PC, um ungewollten
Datenverlust zu vermeiden!
LOAD DEFAULT SETTING :
(Standard-Einstellung laden)
Damit werden alle einstellbaren Prüfparameter auf den
Standardwert ab Werk zurückgesetzt.
■
Bestätigen Sie den Vorgang mit Enter oder brechen Sie
ihn mit Exit ab.
INPUT DOOR IN : ENABLED / DISABLED
(Schutztürkontakt-Eingang ein-/ausschalten)
Schaltet den DOOR IN-Eingang des Multitesters ein bzw. aus.
■
Mit der Enter-Taste können Sie zwischen ENABLE (ein)
und DISABLE (aus) umschalten.
EARTH CONTROL : ENABLED / DISABLED :
(Erdanschluss-Prüfung ein-/ausschalten)
Schaltet die Erdanschluss-Prüfung des Multitesters ein bzw. aus.
■
Mit der Enter-Taste können Sie zwischen ENABLE (ein)
und DISABLE (aus) umschalten.
Hinweis!
Die Erdanschluss-Prüfung sollten Sie nur bei geschützten ITSystemen ausschalten. Bei TN-Systemen sollte die ErdanschlussPrüfung stets eingeschaltet bleiben.
33
Liste der Prüf-Parameter und deren Standardwerte :
Funktion
Param eter
Einstellbereich bzw .
m ögliche W erte
Standardwert
UN
U 1 =1 kV
U 2 =3,7 kV
Prüfspann
100 V bis 5 kV ~
Abschaltstr
0,5 - 1,0 - 1,5 - 2,0 - 2,5 - 3,0 - 3,5 - 4,0 - 4,5
5,0 - 5,5 - 6,0 - 6,5 - 7,0 - 7,5 - 8,0 - 8,5 - 9,0
9,5 - 10 - 20 - 30 - 40 - 50 - 60 - 70 - 80 - 90
100 - 150 - 200 - 250 - 300 - 350 - 400 - 450
500 m A
Tim er
1 s bis 240 s in Schritten zu 1 s
T 1 =10 s
T 2 =10 s
T 3 =10 s
100 V bis 5 kV ~
1 kV
ung
PRO G .HV
(prog.
Spannungsprüfung)
Im ax
om
T
-
2 mA
UN
Prüfspann
ung
(für I lim it & BURNModus)
HV
(Spannungsprüfung)
Abschaltstr
0,5 - 1,0 - 1,5 - 2,0 - 2,5 - 3,0 - 3,5 - 4,0 - 4,5
5,0 - 5,5 - 6,0 - 6,5 - 7,0 - 7,5 - 8,0 - 8,5 - 9,0
9,5 - 10 - 20 - 30 - 40 - 50 - 60 - 70 - 80 - 90
100 - 150 - 200 - 250 - 300 - 350 - 400 - 450
500 m A
T
Tim er
1 s bis 9 m in 59 s in Schritten zu 1 s
10 s
IN
Prüfstrom
100 m A, 200 m A, 10 A, 25 A~
10 A~
Im ax
om
Continuity
(Durchgangsprüfung)
R m ax
t
Voltage Drop
(Spannungsfall)
ISO
(Isolations-prüfung)
Leakage
(Ableitstrom )
Function. test
Disc.tim e
(Entladezeit)
Alle
Funktionen
ung
R m in .
2 mA
Tim er
10 - 990 m Ω - Schrittweite 10 m Ω
1000 - 2000 mΩ - Schrittweite 100 m Ω )
oder *** Ω (unbegrenzt)
1 bis 59 s
5,0 V (0,50 mm ²) - 5,0 V (0,75 m m ²) -3,3 V (1,0
mm ²) - 2,6 V (1,5 m m ²) 1,9 V (2,5 m m ²) - 1,4 V (4,0 mm ²) 1,0 V ≥ 6,0 m m ²
1 bis 59 s
Prüfspann
250 V, 500 V, 1000V =
500 V=
0,2 - 9,9 MΩ - Schrittweite 0,1 MΩ
10 - 200 MΩ - Schrittweite 1 MΩ
oder *** MΩ (unbegrenzt)
1 MΩ
m ax. zul.
W iderstand
Tim er
∆U m ax.m ax. zul.
Spannungsf
all
t
UN
-
m in. zul.
Isolationswid
erstand
t
Tim er
Im ax
G renzwert
t
Tim er
S m ax
G renzwert
t
Tim er
Syst
Messart
U lim
Sichere
Span.
t
Tim er
ein/aus
RS232 Baudrate
Baudrate Barcode
Displaykontrast
1 s bis 9 m in 59 s in Schritten zu 1 s
Ersatzableitstrom 0,00 - 20,0 m A
Berührungsstrom 0,00 - 2,00 m A
1 s bis 9 m in 59 s in Schritten zu 1 s
10 - 3500 VA
1 s bis 9 m in 59 s in Schritten zu 1 s
extern (1 s) intern (5 s)
100 m Ω
10 s
3,3 V
(1 m m ²)
10 s
10 s
1m A
10 s
1000 VA
10 s
external (1 s)
60 V - 120 V
Tim er ein oder aus
ON
9600, 19200, 38400
2400, 4800, 9600
0 - 100% in Schritten zu 2% )
38400
9600
50 %
5.6. DISPLAYKONTRASTS
Wenn das Display nicht mehr richtig lesbar ist (zu schwacher Kontrast) sollten Sie den Displaykontrast nachstellen.
Einstellung des Displaykontrasts
Der Funktionsdrehschalter kann sich dazu in jeder beliebigen Stellung befinden.
Schritt 1.
Wenn Sie die SET-Taste zusammen mit der Funktionstaste F3 drücken, wird das Display dunkler, zusammen mit
der Funktionstaste F2 wird es heller. Halten Sie die jeweilige Taste so lange gedrückt, bis der gewünschte
Kontrast eingestellt ist.
34
Abb. 55. Einstellung des Displaykontrasts
HINWEIS!
Der Displaykontrast kann sich mit der Temperatur des Displays ändern (Multitester erwärmt sich oder bei Änderung der
Umgebungstemperatur).
5.7. BENUTZUNG DES FUßSCHALTERS
Mit dem Fußschalter können Sie eine Prüfung starten oder stoppen (in jeder Messfunktion) und die angezeigten Messwerte
abspeichern. Die Benutzung des Fußschalters empfiehlt sich, wenn Sie mit beiden Händen die Prüfpistolen halten müssen oder
wenn sich der Multitester mit langen Prüfkabeln vom Prüfling weit entfernt befindet.
Abb. 56. Anschluss des Fußschalters an den Multitester
Multitester-Bedienung mit dem Fußschalter
Die START/STOP-Funktion des Fußschalters ist genau dieselbe wie die der START/STOP-Taste auf der Geräte-Frontplatte wenn
dieser nicht angeschlossen ist.
Die SAVE-Funktion des Fußschalters (Speicherung des angezeigten Messwerts) wird durch doppeltes Betätigen des SAVESchalters ausgelöst. Der Messwert wird automatisch in den nächsten Speicherplatz der vorher eingestellten Geräte-Nr.
abgespeichert. Sollten Sie den SAVE-Schalter mehr als zweimal betätigt haben, geht der Multitester in die SpeicherabrufFunktion. Diese Funktion können Sie mit dem Fußschalter nicht wieder verlassen, sie müssen dazu die Exit-Taste auf der
Multitester-Frontplatte betätigen.
Bedienung mit dem Fußschalter:
Schritt 1.
Schritt 2.
Schritt 3.
Schritt 4.
Schritt 5.
Schließen Sie den Fußschalter wie in Abb. 56 gezeigt an den Multitester an und führen Sie die erste Messung
durch Drücken des START/STOP-Schalters durch.
Speichern Sie das erste Ergebnis unter der mit den Tasten am Multitester eingegebenen Speicher-Nr. und GeräteNr. manuell ein (siehe Hinweise in Kapitel 5.2)
Führen Sie die nächste Messung durch Drücken des START/STOP-Schalters durch.
Speichern Sie das Ergebnis durch zweimaliges Drücken des SAVE-Schalters.
Führen Sie die folgenden Messungen wie oben beschrieben durch.
35
Technische Daten des Fußschalters:
■ Kabellänge
10 m
■ Befehle
START/STOP, SAVE
■ Gehäuse
Metall
■ Gewicht
2 kg
■ Abmessungen 300 x 55 x 175 mm (B x H x T)
5.8. BENUTZUNG DER WARNLAMPEN
Durch die Warnlampen wird angezeigt, dass das zu prüfende Gerät bei den Spannungsprüfungen (Drehschalterstellungen HV
und PROG. HV) unter Hochspannung steht.
Bedeutung der Warnlampen :
■ Die rote Warnlampe (TEST) bedeutet, dass an den Multitester-Ausgängen für Spannungsprüfungen Hochspannung anliegt.
Gehen Sie vorsichtig mit den Prüfpistolen um!
■ Die grüne Warnleuchte (READY) bedeutet, dass der Multitester für die nächste Messung bereit ist. Die Multitester-Ausgänge
für Spannungsprüfungen führen keine Spannung.
Abb. 57. Anschluss der Warnlampen an den Multitester
Technische Daten der Warnlampen:
■ Kabellänge ............................. 1 m
■ Glühlampen ............................ 12 - 15 V / 4 W, Hersteller RAFI, Bestell-Nr. 1.90020.104
■ Gehäuse ................................. Kunststoff
■ Gewicht ................................... 0,3 kg
■ Abmessungen ........................ 200 x 95 x 110 mm (B x H x T)
HINWEIS !
Wenn in Drehschalterstellung Spannungsprüfung (HV oder PROG.HV) keine Lampe aufleuchtet, stoppen Sie die
Messungen sofort und prüfen Sie den Anschluss der Warnleuchte bzw. den Zustand der Glühlampen.
5.9. BENUTZUNG DES BARCODELESERS
Abb. 58. Anschluss des Barcodelesers an den Multitester
Benutzen Sie einen Barcodeleser mit RS232-Schnittstelle und einem DB9-Stecker. Stellen Sie die entsprechende Baudrate ein
(siehe Kapitel 5.5 Systemkonfiguration).
Mit dem Barcodeleser wird zur aktuell eingestellten Geräte-Nr. der Barcode hinzugefügt. Das Einlesen des Barcodes ist in allen
Prüffunktionen vor oder nach einer Messung möglich. Dieser Barcode wird dann zusammen mit der Geräte-Nr. angezeigt und mit
den Messergebnissen abgespeichert.
36
5.10. BENUTZUNG DES ANSCHLUSSES EXT./DOOR IN
Belegung des Anschlusses EXT. / DOOR IN :
Pin 2: Gut/Schlecht
(Digitalausgang)
Pin 3: Externer Eingang
(Digitaleingang)
Pin 4: Nächster Test
(Digitalausgang)
Pin 5: Schutztürkontakt
(Digitaleingang)
Pin 6: Masse
5.10.1. SCHUTZTÜRKONTAKT (DOOR IN)
Wenn der Schutztürkontakt eingeschaltet ist (DOOR IN enabled - siehe Kapitel 5.5 Systemkonfiguration) können die
Spannungsprüfungen (HV und PROG. HV) nicht gestartet werden, solange der Schutztürkontakt offen ist. Für den Anschluss
eines Schutztürkontakts an den Multitester siehe Abbildung unten
Abb. 59. Anschluss eines Schutztürkontakts an den Multitester
5.10.2 EXT.-ANSCHLUSS
Am EXT.-Anschluss sind folgende Signale verfügbar:
- Anzeige des Prüfergebnisses GUT/SCHLECHT
Information über den Ablauf einer AUTOTEST-Prüfsequenz
Externe Ansteuerung einer AUTOTEST-Prüfsequenz.
Abb. 60. Signale am EXT.-Anschluss
GUT/SCHLECHT-Signal:
Bei AUTOTEST-Prüfsequenzen und bei Einzelprüfungen ist das Testergebnis als GUT/SCHLECHT-Signal an Pin 2 des EXT./
DOOR IN-Anschlusses verfügbar. Bei gutem Testergebnis liegt Pegel HI an Pin 2, bei schlechtem Ergebnis ist Pin 2 auf LO.
Pin 2 – Pegel HI:
Pin 2 – Pegel LO:
- Bei Autotest wird der nächste Programmschritt ausgeführt.
- START-Taste drücken, um Test neu zu starten
- Skip-Taste drücken, um mit dem nächsten Test fortzufahren
- Exit-Taste drücken, um Programmablauf zu stoppen und zum
AUTOTEST-Menü zurückzukehren
Externe Ansteuerung:
Pin 3 des EXT./DOOR IN-Anschlusses wird durch den Autotest-Programmbefehl „Wait for external input“ (auf externes Signal
Warten).
Im Allgemeinen kann der Benutzer vier Arten von Pausen zwischen zwei aufeinander folgenden Prüfungen definieren:
1.
2.
3.
4.
Vordefinierte Pausenzeit - zwischen zwei Prüfungen wird jeweils eine gleiche Zeitpause eingefügt (einstellbar zwischen 1
s und 5 s im Sequenz-Editor: Programm-Name/ Pause).
Pausenzeit - Sie muss als ‘Pause’-Befehl in der letzten Zeile des Sequenz-Programms (*.SQC) eingefügt werden. In diesem
Fall wird zwischen zwei Tests die vordefinierte Pausenzeit + Zeit des Pause-Befehls eingefügt.
Nachricht - sie muss als ‘Message’-Befehl in das *.SQC-Programm eingefügt werden. Der Multitester wartet dann auf einen
Eingriff des Bedieners, wie z.B. Prüfkabel anschließen und danach START-Taste drücken.
Auf externes Signal warten - mit diesem Befehl wartet der Multitester auf einen Wechsel von HI zu LO an Pin 3 des EXT.Eingangs (siehe Abb. unten)
37
Abb. 61.Zeitdiagramm für Warten auf externes Signal
Anwendungsbeispiel: die Zeit für einen erforderlichen Bedienereingriff ist nicht exakt vorhersehbar, z.B. Vorbereitungen für
den nächsten Test.
Nächster Test:
Ein Wechsel an Pin 4 von LO zu HI zeigt an, dass ein Test abgeschlossen ist. Sofort bei Beginn eines neuen Tests wechselt der
Zustand wieder von HI auf LO.
Abb. 62 - Zeitdiagramm für Nächster Test
6. WARTUNG
6.1. MESSTECHNISCHE ÜBERPRÜFUNG
Alle Mess- und Prüfgeräte müssen in regelmäßigen Zeitabständen geprüft und nachkalibriert werden. Wir empfehlen eine
jährliche Nachkalibrierung des Multitesters.
6.2. KUNDENDIENST
Für Reparaturen während oder nach Ablauf der Garantiezeit senden Sie den Multitester bitte an Ihre Chauvin-ArnouxNiederlassung.
6.3. REINIGUNG
Reinigen Sie den Multitester mit einem weichen, mit etwas Seifenwasser getränkten Lappen. Lassen Sie den Multitester vor
einer neuen Benutzung vollständig trocknen.
■ Verwenden Sie niemals lösungsmittelhaltige Reiniger!
■ Bespritzen Sie das Gerät keinesfalls mit Reinigungsflüssigkeit. Feuchten Sie stets nur das Tuch an und reinigen Sie
das Gerät damit!
38
6.4. ERSETZEN DER SICHERUNGEN
Diese Arbeit darf nur von entsprechend ausgebildeten Fachkräften ausgeführt werden!
Falls der Multitester nicht funktioniert, sollten zuerst die vier Sicherungen in einer geeigneten Werkstatt geprüft werden.
Die Zuordnung der Sicherungen ist in Kapitel 3.9 beschrieben.
Verwenden Sie nur die in Kapitel 3.9 aufgeführten Original-Sicherungen!
Entfernen Sie vor Eingriffen am Gerät alle Prüfkabel und das Netzkabel!
Im Gerät können gefährliche Hochspannungen vorliegen!
Lage der Sicherungen im Multitester:
F5 ................. T 32 A 10,3 x 38 mm, 400 V~ (im Gerät, auf der Rückseite der Frontplatte, zum Schutz des DurchgangsprüfungsKreises)
F6 ................. F 500 mA / 250 V (im Gerät, auf der Hauptplatine, Schutz der Warnlampen-Ausgänge)
7. PC SOFTWARE - CE LINK
7.1. INSTALLATION VON CE LINK
■ Die CE Link-Software ist eine 32-Bit Applikation für Windows.
■ Vor der Installation von CE Link auf Ihrem PC sollten Sie alle laufenden Programme schließen. Nach der Installation ist kein
Neustart erforderlich.
■ Legen Sie die Installations-Disk in Ihren PC und rufen Sie SETUP.EXE auf.
■ Der Standard Install Shield Wizard führt Sie durch den Installationsprozess.
■ Das Programm wird in ein Verzeichnis ‘’C:\Program Files\CE Link’’ oder in das von Ihnen angegebene Verzeichnis installiert.
■ Nach der Installation können Sie CE Link.exe in Ihrem Start-Menü aufrufen.
WARNUNG:
Diese Software ist urheberrechtlich und durch internationale Verträge geschützt.
Jede unerlaubte vollständige oder teilweise Vervielfältigung oder Verteilung dieser Software ist unzulässig und wird strafrechtlich
verfolgt.
7.2. EINLEITENDE HINWEISE
Für den Multitester ist die CE Link-Software ein leistungsfähiges Hilfsmittel für unter Windows laufende Computer. Mit der
Software können Sie im Multitester gespeicherte Daten herunterladen, erfasste Messergebnisse auswerten und Prüfberichte
verfassen, Prüfsequenzen erstellen und in den Multitester laden, usw...
Das Hauptmenü ist der Ausgangspunkt für alle Funktionen.
Abb. 63. CE-Link Hauptmenü
39
Daten herunterladen:
Öffnet ein Fenster zum manuellen
oder automatischen Herunterladen
von Daten aus dem Multitester in den
PC.
Tastenkürzel: Alt F + D
Port-Einstellungen:
Öffnet ein Fenster für die Port- und
Baudraten-Einstellung
Tastenkürzel: Alt S + P
Messdatei öffnen:
Öffnet ein Fenster zur Auswertung der
gespeicherten Messergebnisse.
Tastenkürzel: Alt F + O
Hilfe:
Öffnet das Hilfe-Fenster
Tastenkürzel: Alt H
Kopfdaten programmieren :
Hier kann der Benutzer die Kopfdaten
für seine Berichte eingeben.
Tastenkürzel: Alt F + H
Schließen:
Beendet CE Link.
Tastenkürzel: Alt F + E
Sequenz-Editor:
Ermöglicht die Programmierung von
AUTOTEST-Prüfsequenzen.
Tastenkürzel: Alt F + S
Tabelle. 1. Schnellzugriffs-Buttons und Tastenkürzel
7.3. DATEN HERUNTERLADEN
Bevor Sie Daten herunterladen können, müssen Sie:
■ Den Multitester gemäß Abb. 54 mit einem RS232-Verbindungskabel (siehe Abb. 54) an einen PC angeschlossen haben
(siehe auch Kapitel 5.4. RS 232-Kommunikation).
■ Am PC für die CE Link-Software und am Multitester dieselbe Baudrate eingestellt haben.
- Die Baudrate für CE Link stellen Sie mit dem Button Port-Einstellungen ein.
Abb. 64. Fenster zur Port-Einstellung
■ Prüfen Sie die Baudrate am Multitester durch Drücken der SET-Taste (siehe hierzu Kapitel 5.5 Systemkonfiguration).
■ Bereiten Sie den Multitester für die Kommunikation vor, indem Sie die Taste RS232 drücken (der Mulitester schaltet in den
Kommunikations-Modus ein).
■ Wählen Sie Download (herunterladen), Option Standard download (Standard herunterladen) im CE Link Hauptmenü.
Abb. 65. Modus Standard Download (Standard herunterladen)
40
■
Es erscheint die Meldung “Downloading in progress...” (Daten werden heruntergeladen) und nach Abschluss des
Downloads wird der Benutzer aufgefordert, einen Dateinamen einzugeben. Die Daten werden dann nach Anklicken des Buttons
«Save» (Speichern) in das angegebene Verzeichnis auf der Festplatte kopiert.
Abb. 66. Fenster für den Daten-Download
■
Wenn Sie die Daten automatisch vom Multitester herunterladen wollen, wählen Sie die Option AutoReceive download
(automatisch herunterladen). Der Multitester muss sich dazu im Autotest-Modus befinden). In diesem Modus wartet der PC auf
neue Messergebnisse des Multitesters, die dieser nach Abschluss jeder Messung einer Prüfsequenz automatisch sendet.
Einzelheiten zur Erstellung einer Prüfsequenz finden Sie in Kapitel 7.7 Sequenz-Editor (Bei der Programm-Definition muss die
Option AutoSend (automatisches Senden) aktiviert sein).
Abb. 67. AutoReceive Download-Modus (Modus automatisch herunterladen)
■
Nach Eingabe des Dateinamens für die Abspeicherung der heruntergeladenen Messergebnisse erscheint das folgende
Fenster für den ‘AutoReceive Download-Modus’ (Modus automatisch herunterladen):
Abb. 68. Fenster im AutoReceive Download-Modus (Modus automatisch herunterladen)
■
■
■
Vor Beginn des Autotest am Multitester sollten Sie den Start-Button im Fenster des AutoReceive Download-Modus
(Modus automatisch herunterladen) anklicken.
Die Anzahl der seit dem Start-Befehl übertragenen Datensätze erscheint dann im Fenster neben dem Start-Button.
Im AutoReceive-Modus (automatisches herunterladen) können Sie die übertragenen Messergebnisse auf zweierlei Art
ausdrucken lassen:
Option Auto-print (automatischer Druck)(jeder Datensatz wird direkt nach Empfang ausgedruckt)
Button Print (Drucken) (Ergebnisse werden bei Anklicken des Buttons gedruckt)
Nach Abschluss des AutoReceive Downloads sollten Sie den Button Stop im AutoReceive-Fenster anklicken.
41
7.4. MESSDATEI ÖFFNEN
Um eine der gespeicherten Messdateien auf dem PC zu öffnen, klicken Sie auf Button «Open data file“ (Messdatei öffnen). Es
öffnet sich ein Fester für die Dateiauswahl:
Abb. 69. Öffnen einer Messdatei: z.B. Datei “example2.DTA”
Nach Auswahl der gewünschten Messdatei und klicken auf Button Open (öffnen) werden die gespeicherten Messergebnisse in
Form einer Tabelle angezeigt. Der Aufbau der Tabelle entspricht der Abspeicherung der Messwerte im Multitester: beginnend mit
Geräte-Nr. (Dev) 1 bis zur letzten Geräte-Nr. (maximal 255) und dahinter erscheinen die Prüfergebnisse (siehe Kapitel 5.2
Einspeichern von Messergebnissen).
Abb. 70. Anzeige gespeicherter Messergebnisse
Alle „schlechten“ Messergebnisse erscheinen in der Tabelle in roter Farbe. Mit dem Such-Button (siehe Tabelle 2) können Sie
einfach von einem „schlechten“ Ergebnis zum nächsten springen.
Zum Bearbeiten der Tabelle (z.B. Ändern einer falsch eingegebenen Geräte-Nr. usw...) sind die üblichen Editierfunktionen
vorhanden, wie z.B. Ausschneiden, Kopieren, Einfügen, Löschen usw... in der jeweils ausgewählten Zeile.
Nach dem Bearbeiten kann es notwendig sein, die Tabelle wieder neu anzuordnen: mit dem Button Rearrange (Neu Ordnen)
können Sie die Tabelle nach Geräte-Nr. und Speicherplatz-Nr. aufsteigend neu anordnen.
42
Kopieren:
Kopiert die ausgewählte Zeile.
Tastenkürzel: Ctrl+C, Alt E + C
Neu / Prüfling bearbeiten:
Gerät bearbeiten oder neu anlegen,
Beschreibung hinzufügen, Strichcode
hinzufügen usw...
Tastenkürzel: Alt E + N
Ausschneiden:
Schneidet die ausgewählte Zeile aus.
Tastenkürzel: Ctrl+X, Alt E + U
Kommentar einfügen / bearbeiten:
Eine Zeile mit Kommentaren hinzufügen
oder bearbeiten.
Tastenkürzel: Alt E + O
Einfügen:
Fügt die ausgeschnittene oder
kopierte Zeile ein.
Tastenkürzel: Ctrl+V, Alt E + P
Tabelle speichern:
Speichert die Tabelle
Bearbeitung.
Tastenkürzel: Alt F+S
Löschen:
Löscht die ausgewählte Zeile (nach
Löschen ist kein Einfügen mehr
möglich)
Tastenkürzel: Delete, Alt E + S
In Notizblock exportieren :
Kopiert die ausgewählten Zeilen in den
Windows-Notizblock (Datenexport).
Tastenkürzel: Alt E
nach
der
Zeile
markieren,
Markierung
aufheben:
Markiert die betreffende Zeile bzw.
hebt die Markierung auf.
Tastenkürzel: Alt E + D
Drucken:
Druckt die aktuell geöffnete Tabelle aus.
Tastenkürzel: Alt F + P
Nummern neu Ordnen:
Sortiert die Tabelle aufsteigend nach
Geräte- und Speicher-Nr.
Tastenkürzel: Alt E + R
Hauptfenster:
Springt zum Hauptfenster ohne die
Tabelle zu schließen.
Tastenkürzel: Alt F + M
Suchen:
Springt zur nächsten Zeile
schlechtem Testergebnis.
Tastenkürzel: Alt E + S
Schließen:
Schließt das Tabellenfenster und kehrt
zum Hauptfenster zurück.
Tastenkürzel: Alt F + C
mit
Tabelle 2. Schnellzugriffs-Buttons
Der Benutzer kann mit Button Kommentar einfügen / bearbeiten jederzeit eine neue Zeile mit Anmerkungen, Kommentaren
einfügen oder einen vorhandenen Kommentar bearbeiten. Um die Messergebnisse in andere Programme zu übernehmen,
kann der Benutzer den Button Export to clipboard (In Notizblock exportieren) benutzen, um die markierten Zeilen in den
Windows-Notizblock zu kopieren (die normale Kopieren/Einfügen-Funktion benutzt nicht den Windows-Notizblock!).
7.5. DOKUMENTE DRUCKEN
7.5.1 AUSGEWÄHLTE ZEILEN AUSDRUCKEN
Ausgewählte Zeilen können ausgedruckt werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1. Wählen Sie die zu druckenden Zeilen aus (Mit Shift + Linke Maustaste wählen Sie ganze Messergebnisse nacheinander
aus, mit Ctrl + Linke Maustaste wählen Sie Zeile für Zeile aus).
2. Wählen Sie im Menü Datei die Option Window for printing (Fenster zum Drucken).
3. Wählen Sie im Menü Datei die Option Define header (Kopfdaten bestimmen), um eine Kopfzeile zu erzeugen.
4. Wählen Sie Print (drucken) im Print menu (Menü Drucken).
Gestaltung
der
Kopfzeile
■
■
■
■
■
■
Legen Sie die Höhe der Kopfzeile fest.
Fügen Sie eine Bitmap-Datei ein (z.B. Firmenlogo, in unserem Beispiel Datei „clouds.bmp“).
Unterstreichung der Kopfzeile ja/nein.
Schreiben Sie den Kopfzeilentext (1. Zeile über Bitmap-Logo, folgende 5 Zeilen darunter).
Wählen Sie für jede Zeile die Schriftart (Font) oder lassen Sie sich die gewünschten Daten
einfügen: System-Datum-/Uhrzeit, Serien-Nr. aktuelle Seite, Gesamt-Seiten.
Speichern Sie die Kopfzeile für spätere Verwendung.
Prüfen Sie das angelegte Dokument in der Druckvorschau.
43
Abb. 71. Eingabe einer Kopfzeile für Dokumente
Mit dem obigen Beispiel wir folgendes Dokument ausgeduckt:
Abb. 72. Druckvorschau
44
7.5.2 EINZEIN AUSDRUCKEN
Mit der Funktion Print separately (Einzeln drucken) können Sie die Messergebnisse einzelner Geräte-Nr. jeweils in einem
eigenen Dokument ausdrucken. Damit können Sie z.B. Prüfprotokolle am Bandende für jedes gefertigte Gerät ausdrucken.
7.6. PROGRAMMIERUNG EINER KOPFZEILE
Abb. 73. Fenster zur Programmierung einer Kopfzeile
Mit diesem Fenster können Sie die Kopfzeile im Multitester für die Ergebnisanzeige anzeigen bzw. eingeben. Dazu muss der
Multitester an den PC angeschlossen sein.
Der Benutzer kann einen “User string” (Benutzer-Kommentar) (max. 48 Zeichen) eingeben und Datum/Uhrzeit des PC an den
Multitester senden.
Dieser User string (Benutzer-Kommentar) kann nur am PC mit CE Link bearbeitet werden. Datum/Uhrzeit des Multitesters und
die Baudraten lassen sich auch am Multitester direkt einstellen (siehe Kapitel 5.5. System-Konfiguration).
7.7. SEQUENZ-EDITOR
Die Grundlagen zum Sequenz-Editor wurden bereits in Kapitel 4.10. Autotest-Sequenz angesprochen. Mit dem Sequenz-Editor
kann der Benutzer neue Prüfsequenzen anlegen oder im Multitester bereits vorhandene Prüfsequenzen bearbeiten. Eine
Sequenz kann maximal 50 einzelne Prüfschritte enthalten, einschl. Pausen, Nachrichten, Barcodelese-Befehle, akustischen
Signalen usw…
45
Fig. 74. Sequenz-Editor
Das Fenster des Sequenz-Editors ist in zwei Bereiche unterteilt: eine Befehlstabelle und eine Programm-Tabelle. In der
Befehlstabelle befinden sich alle Prüfbefehle und sonstigen Befehle, die der Multitester ausführen kann.
Der Benutzer stellt seine Prüfsequenz zusammen, indem er nacheinander die Prüfbefehle in der Befehlstabelle aussucht und
durch Doppelklicken oder mit dem Befehl einfügen-Button in die Programm-Tabelle übernimmt. Die Grenzwerte für die
jeweiligen Prüfbefehle müssen durch Benutzung des Parameter editieren-Buttons in die jeweiligen Parameter-Fenster
eingegeben bzw. bearbeitet werden.
Parametereingabe für Spannungsfall
Parametereingabe für Prüfstrom bei Durchgangsprüfung
46
Parametereingabe für Spannungsprüfung
Parametereingabe für programmierte Spannungsprüfung
Parametereingabe für Isolationsprüfung
Parametereingabe für akustische Signale
Parametereingabe für Pausen
Parametereingabe für Ableitstrom-Prüfung
47
Parametereingabe für Nachrichten
Abb. 75. Parametereingabe-Fenster
Um der Prüfsequenz einen Namen zu geben, müssen Sie in der Befehlstabelle den Befehl Programm-Name auswählen.
In dem sich öffnenden Fenster (siehe unten) kann der Benutzer noch die folgenden allgemeinen Einstellungen vornehmen:
■ Pause von 0 s bis 5 s zwischen jedem Test der Sequenz
■ Abspeichern der Messergebnisse:
–
mit Erhöhung der Geräte-Nr. nach jeder erfolgreiche Prüfung
–
automatisches Senden der Messergebnisse an den PC nach jeder Prüfung (besonders geeignet für automatische
Fertigungslinien)
■ Automatische Wiederholung (die Prüfsequenz wird nach einer wählbaren Pausenzeit zwischen 0 s und 5 s automatisch
wieder von vorne wiederholt).
Abb. 76. Fenster zur Eingabe des Programm-Namens
Eine so erstellte Prüfsequenz kann in den Multitester geladen werden (und lässt sich dort ohne PC-Anschluss selbständig
ausführen) und/oder als Datei mit der Erweiterung *.SQC auf die Festplatte speichern.
Liste der Geräte-Programme:
Dient zum Auslesen, Löschen und
Senden der Prüfsequenzen an den
Multitester.
Tastenkürzel: Alt F + D
Daten in Zeile löschen:
Löscht die Daten in der aktuellen
Befehlszeile (Zeile bleibt erhalten).
Tastenkürzel: Alt S + P
Befehl einfügen:
Kopiert den ausgewählten Befehl von
der
Befehlstabelle
in
die
Programmtabelle.
Tastenkürzel: Alt F + O
Leere Zeile einfügen:
Fügt unter die aktuelle Zeile eine
neue Befehlszeile ein.
Tastenkürzel: Alt H
Parameter editieren:
Zur Eingabe der Grenzwerte und
anderer Parameter in die gewählte
Prüfung.
Tastenkürzel: Alt F + H
Tabelle. 3. Schnellzugriffs-Buttons
48
8. BESTELLANGABEN
■
■
C.A 6160 GERÄTE- UND MASCHINENTESTER (EURO) --------------------------------------------------------------- P01.1458.01
C.A 6160 GERÄTE- UND MASCHINENTESTER (GB) ------------------------------------------------------------------- P01.1458.01A
Geliefert mit :
- 1 Netzkabel (EURO oder GB)
- 2 Hochspannungsprüfpistolen mit 2m Kabel
- 2 Messleitungen für Isolationsprüfung, 3m (1 x rot , 1 x schwarz)
- 4 Krokodilklemmen (2 x rot, 2 x schwarz)
- 2 Prüfspitzen (1 x rot, 1 x schwarz)
- 4 Messleitungen für Durchgangsprüfung, 2.5m (2 x rot, 2 x schwarz)
- 1 Prüfkabel für Entladezeit (EURO oder GB)
- 1 Transporttasche für Zubehör
- 1 Bedienungsanleitung (in 5 Sprachen)
■
ZUBEHÖR
-
■
PC-Software + Schnittstellenkabel DB9F-DB9F
Fußschalter
Warnlampen (grün / rot)
2 Hochspannungspistolen mit 6m Kabel
1 Adapter DB9M/DB9F
P01.1019.96
P01.1019.16
P01.1019.17
P01.1019.18
P01.1019.41
ERSATZTEILE
- 1 Transporttasche für Zubehör
- 2 Hochspannungsprüfpistolen mit 2m Kabel
- 2 Messleitungen für Isolationsmessung, 3m (1 x rot, 1 x schwarz)
- 2 Prüfspitzen (1 rouge, 1 noire)
- 2 Messleitungen für Durchgangsprüfung, 2.5m (1 x rot, 1 x schwarz)
- 1 Prüfkabel für Entladezeit (EURO)
- 1 Prüfkabel für Entladezeit (GB)
- 1 Netzkabel (EURO)
- 1 Netzkabel (GB)
- 1 Schnittstellenkabel RS232 DB9F-DB9F
- 10 Sicherungen 16A-250V 6x32T
- 10 Sicherungen 2.5A-250V 5x20T
49
P01.2980.61
P01.1019.19
P01.1018.48
P01.1018.55
P01.2952.36
P01.2951.41
P01.2951.42
P01.2952.34
P01.2952.35
P01.2951.72
P01.2970.86
P01.2970.85
11 - 2004
Code 691030A03 - Ed.1
Deutschland - Straßburger Str. 34 - 77694 KEHL /RHEIN - Tél : (07851) 99 26-0 - Fax : (07851) 99 26-60
España - C/ Roger de Flor N°293 - Planta 1 - 08025 BARCELONA - Tél : (93) 459 08 11 - Fax : (93) 459 14 43
Italia - Via Sant’ Ambrogio, 23/25 - 20050 BAREGGIA DI MACHERIO (MI) - Tél : (039) 245 75 45 - Fax : (039) 481 561
Österreich - Slamastrasse 29 / 3 - 1230 WIEN - Tél : (1) 61 61 9 61 - Fax : (1) 61 61 9 61 61
Schweiz - Einsiedlerstrasse 535 - 8810 HORGEN - Tél : (01) 727 75 55 - Fax : (01) 727 75 56
UK - Waldeck House - Waldeck Road - MAIDENHEAD SL6 8BR - Tél : 01628 788 888 - Fax : 01628 628 099
Liban - P.O BOX 60-154 - 1241 2020 Jal el dib- BEYROUT - Tél : +961 1 890 425 - Fax : +961 1 890 424
China - Shanghai Pujiang Enerdis Inst. CO. LTD - 5 F, 3 Rd buildind, n°381 Xiang De Road
200081
-
SHANGHAI
-
Tél
:
(021)
65
08
15
43
-
Fax
:
(021)
65
21
61
07
USA - d.b.a AEMC Instruments - 200 Foxborough Blvd, Foxborough, MA 02035 - Tél : (508) 698-2115 - Fax : (508) 698-2118
190, rue Championnet - 75876 PARIS Cedex 18 - FRANCE
Tél. (33) 01 44 85 44 85 - Fax (33) 01 46 27 73 89 - http://www.chauvin-arnoux.com
50
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising