Whirlpool | IWD 71483B C ECO DE | Instruction for Use | Whirlpool IWD 71483B C ECO DE Benutzerhandbuch

Whirlpool IWD 71483B C ECO DE Benutzerhandbuch
Bedienungsanleitungen
WASCHVOLLAUTOMAT
INHALTSVERZEICHNIS
DE
Deutsch,1
DE
Installation 2-3
Auspacken und Aufstellen
Wasser- und Elektroanschlüsse
Erster Waschgang
Technische Daten
Reinigung und Pflege 4
Abstellen der Wasser- und Stromversorgung
Reinigung des Gerätes
Reinigung der Waschmittelschublade
Pflege der Gerätetür und Trommel
Reinigung der Pumpe
Kontrolle des Wasserzulaufschlauchs
Vorsichtsmaßregeln und Hinweise 5
Allgemeine Sicherheit
Entsorgung
IWD 71483
Beschreibung des Waschvollautomaten und
Starten eines Waschprogramms 6-7
Bedienblende
Kontrollleuchten
Starten eines Waschprogramms
Waschprogramme, 8
Programmtabelle
Personalisierungen 9
Temperatureinstellung
Schleudereinstellung
Funktionen
Waschmittel und Wäsche 10
Waschmittelschublade
Vorsortieren der Wäsche
Besondere Wäscheteile
Unwuchtkontrollsystem
Störungen und Abhilfe 11
Kundendienst 12
1
Installation
DE
! Es ist äußerst wichtig, diese Bedienungsanleitung sorgfältig aufzubewahren, um sie jederzeit
zu Rate ziehen zu können. Sorgen Sie dafür,
dass sie im Falle eines Umzugs oder einer Übergabe an einen anderen Benutzer das Gerät
stets begleitet, damit auch der neue Inhaber die
Möglichkeit hat, diese zu Rate zu ziehen.
! Lesen Sie die Hinweise bitte aufmerksam
durch, sie liefern wichtige Informationen hinsichtlich der Installation, des Gebrauchs und
der Sicherheit.
Auspacken und Aufstellen
Auspacken
1. Gerät auspacken.
2. Sicherstellen, dass der Waschvollautomat
keine Transportschäden erlitten hat. Im Falle einer Beschädigung Gerät bitte nicht anschließen,
sondern den Kundendienst anfordern.
3. Die 4 Transportschutz-schrauben herausschrauben und die an der
Geräterückwand
befindlichen Distanzstücke aus Gummi
entfernen (siehe Abbildung).
4. Die Öffnungen mittels der mitgelieferten
Abdeckungen verschliessen.
5. Sämtliche Teile aufbewahren: Sollte der
Waschautomat erneut transportiert werden,
müssen diese Teile wieder eingesetzt werden.
! Verpackungsmaterial ist kein Spielzeug für
Kinder.
Nivellierung
1. Der Waschvollautomat muss auf einem
ebenen, festen, schwingungsfreien Untergrund
aufgestellt werden ohne diesen an Wände, Möbel etc. direkt anzulehnen.
2. Sollte der Boden
nicht perfekt eben
sein, müssen die
Unebenheiten durch
An- bzw. Ausdrehen
der vorderen Stellfüße
ausgeglichen werden
(siehe Abbildung), der
auf der Arbeitsfläche
zu ermittelnde Neigungsgrad darf 2°
nicht überschreiten.
2
Eine präzise Nivellierung verleiht dem Gerät die
erforderliche Stabilität, durch die Vibrationen,
Betriebsgeräusche und ein Verrücken des
Gerätes vermieden werden. Bei Teppichböden
müssen die Stellfüße so reguliert werden, dass
ein ausreichender Freiraum zur Belüftung unter
dem Waschvollautomaten gewährleistet ist.
Wasser- und Elektroanschlüsse
Anschluss des Zulaufschlauches
1. Schrauben Sie den
Wasserschlauch an
einen Kaltwasserhahn
mit ¾-GAS-Gewindeanschluss an (siehe
Abb.). Lassen Sie
das Wasser vor dem
Anschluss so lange
auslaufen, bis klares
Wasser austritt.
2. Das andere Ende
des Schlauches an
den oben rechts am
Rückteil des Waschvollautomaten befindlichen Wasseranschluss anschließen
(siehe Abbildung).
3. Der Schlauch darf hierbei nicht eingeklemmt
oder abgeknickt werden.
! Der Wasserdruck muss innerhalb der Werte liegen, die in der Tabelle der technischen
Daten angegeben sind (siehe nebenstehende
Seite).
! Sollte der Zulaufschlauch nicht lang genug
sein, dann wenden Sie sich bitte an einen
Fachhändler oder an einen autorisierten Fachmann.
! Verwenden Sie niemals bereits gebrauchte
Schläuche.
! Verwenden Sie die Schläuche, die mit dem
Gerät geliefert wurden.
Anschluss des Ablaufschlauches
Schließen Sie den
Ablaufschlauch ohne
ihn dabei abzuknicken
an einen geeigneten
Abfluss an. Die Minde65 - 100 cm
stablaufhöhe beträgt
65 - 100 cm (gemessen vom Boden), oder
hängen Sie diesen
mittels des Schlauchhalters gesichert in
ein Becken oder Wanne ein;
Befestigen Sie diesen
mittels des mitgelieferten Schlauchhalters z.B. an einen
Wasserhahn (siehe
Abbildung). Das freie
Ablaufschlauchende
darf nicht unter Wasser positioniert werden.
! Verlängerungsschläuche sollten nicht eingesetzt werden. Sollte dies unvermeidlich sein,
muss die Verlängerung denselben Durchmesser des Originalschlauchs aufweisen und darf
eine Länge von 150 cm nicht überschreiten.
Stromanschluss
Vor Einfügen des Netzsteckers in die Steckdose ist sicherzustellen, dass:
• die Steckdose über eine normgerechte Erdung
verfügt;
• die Steckdose die in den Technischen Daten angegebenen Höchstlast des Gerätes trägt
(siehe nebenstehende Tabelle);
• die Stromspannung den in den Technischen
Daten angegebenen Werten entspricht (siehe nebentehende Tabelle);
• die Steckdose mit dem Netzstecker des Waschvollautomaten kompatibel ist. Andernfalls muss der Netzstecker (oder die
Steckdose) ersetzt werden.
! Der Waschvollautomat darf nicht im Freien
installiert werden, auch nicht, wenn es sich
um einen geschützten Platz handelt. Es ist
gefährlich, das Gerät Gewittern und Unwettern
auszusetzen.
! Die Steckdose sollte nach installiertem Gerät
leicht zugänglich sein.
! Verwenden Sie bitte keine Verlängerungen
oder Mehrfachstecker.
DE
! Das Netzkabel darf nicht gebogen bzw. eingeklemmt werden.
! Das Versorgungskabel darf nur durch autorisierte Fachkräfte ausgetauscht werden.
Achtung! Der Hersteller übernimmt keinerlei
Haftung, sollten diese Vorschriften nicht genau
beachtet werden.
Erster Waschgang
Lassen Sie nach der Installation bzw. vor
erstmaligem Gebrauch erst einen Waschgang
(mit Waschmittel) ohne Wäsche durchlaufen.
Stellen Sie hierzu das Waschprogramm 2 ein.
Technische Daten
Modell
IWD 71483
Abmessun- Breite 59,5 cm
Höhe 85 cm
ge
Tiefe 53,5 cm
Fassungsvermögen 1 bis 7 kg
Elektroanschlüsse
siehe das am Gerät befindliche
Typenschild
Wasseranschlüsse
Höchstdruck 1 MPa (10 bar)
Mindestdruck 0,05 MPa (0,5 bar)
Trommelvolumen 52 Liter
Schleudertouren
Prüfprogramme
gemäß der
Richtlinien
1061/2010
und
1015/2010
bis zu 1400 U/min.
Programm 2:
Baumwolle standard 60°C.
Programm 3:
Baumwolle standard 40°C.
Dieses Gerät entspricht den
folgenden EG-Richtlinien:
- 2004/108/CE (elektromagnetische Verträglichkeit) und nachfolgenden Änderungen
- 2012/19/EU
- 2006/95/CE (Niederspannung)
3
Reinigung und Pflege
DE
Abstellen der Wasser- und Stromversorgung
•Drehen Sie den Wasserhahn nach jedem
Waschvorgang zu. Hierdurch wird der Verschleiß der Wasseranlage verringert und
Wasserlecks vorgebeugt.
•Ziehen Sie den Netzstecker aus der
Steckdose, bevor Sie Ihren Waschvollautomaten reinigen.
Reinigung des Gerätes
Die Gehäuseteile und die Teile aus Gummi
können mit einem mit warmer Spülmittellauge
angefeuchteten Tuch gereinigt werden. Vermeiden Sie Löse- und Scheuermittel
Reinigung der Waschmittelschublade
Heben Sie die Schublade leicht an und
ziehen Sie sie nach
vorne hin heraus (siehe Abbildung).
Spülen Sie sie regelmäßig unter fließendem Wasser gründlich
aus.
Pflege der Gerätetür und Trommel
•Lassen Sie die Gerätetür stets leicht offen
stehen, um die Bildung unangenehmer
Gerüche zu vermeiden.
Reinigung der Pumpe
Ihr Gerät ist mit einer selbstreinigenden Pumpe
ausgerüstet, eine Wartung ist demnach nicht
erforderlich. Es könnte jedoch vorkommen,
dass kleine Gegenstände (Münzen, Knöpfe) in
die zum Schutz der Pumpe dienende Vorkammer (befindlich unter der Pumpe) fallen.
! Vergewissern Sie sich, dass der Waschgang
abgeschlossen ist und ziehen Sie den Netzstecker heraus.
Zugang zur Vorkammer:
1. Nehmen Sie die
Abdeckung (befindlich an der Gerätefront) mit Hilfe eines
Schraubenziehers ab
(siehe Abbildung);
4
2. Drehen Sie den
Deckel gegen den
Uhrzeigersinn ab
(siehe Abbildung):
es ist ganz normal,
wenn etwas Wasser
austritt;
3. Reinigen Sie das Innere gründlich;
4. Schrauben Sie den Deckel wieder auf;
5. Bringen Sie die Abdeckung wieder an. Stellen Sie hierbei sicher, dass die Haken in die
Schlitze eingreifen, bevor Sie die Abdeckung
fest andrücken.
Kontrolle des Wasserzulaufschlauchs
Kontrollieren Sie den Zulaufschlauch mindestens einmal im Jahr. Weist er Risse bzw.
Brüche auf, muss er ausgetauscht werden.
Der starke Druck während des Waschprogramms könnte zu plötzlichem Platzen führen.
! Verwenden Sie niemals bereits gebrauchte
Schläuche.
Vorsichtsmaßregeln und
Hinweise
! Der Waschvollautomat wurde nach den strengsten internationalen Sicherheitsvorschriften entworfen und gebaut. Nachstehende Hinweise werden aus Sicherheitsgründen geliefert
und sollten aufmerksam gelesen werden.
Allgemeine Sicherheit
• Dieses Gerät wurde ausschließlich für den Einsatz im privaten Haushalt konzipiert.
•Dieses Gerät darf von Kindern ab 8 Jahren
und von Personen mit eingeschränkten körperlichen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mit unzureichender Erfahrung
und Kenntnis verwendet werden, vorausgesetzt, sie werden überwacht oder sie haben
eine ausreichende Einweisung in die sichere
Nutzung des Geräts erhalten und haben die
damit verbundenen Gefahren verstanden.
Erlauben Sie Kindern nicht, mit dem Gerät zu
spielen. Wartung und Reinigung dürfen nicht
von unbeaufsichtigten Kindern ausgeführt
werden.
werden, um die Wiederverwertung und das Recycling der
beinhalteten Materialien zu optimieren und die Einflüsse auf
die Umwelt und die Gesundheit zu reduzieren. Das Symbol
„durchgestrichene Mülltonne“ auf jedem Produkt erinnert
Sie an Ihre Verpflichtung, dass Elektrohaushaltsgeräte gesondert entsorgt werden müssen. Endverbraucher können
sich an Abfallämter der Gemeinden wenden, um mehr
Informationen über die korrekte Entsorgung ihrer Elektrohaushaltsgeräte zu erhalten.
• Der Waschvollautomat darf nur von Erwachsenen und gemäß
den Anleitungen dieses Handbuchs bedient werden.
• Berühren Sie das Gerät nicht, wenn Sie barfuß sind, und
auch nicht mit nassen oder feuchten Händen oder Füßen.
• Ziehen Sie den Gerätestecker nicht am Kabel aus der
Steckdose, sondern nur am Netzstecker selbst.
• Öffnen Sie die Waschmittelschublade nicht, wenn das Gerät
in Betrieb ist.
• Berühren Sie nicht das Ablaufwasser, es könnte sehr heiß
sein.
• Öffnen Sie die Gerätetür nicht mit Gewalt: Der SicherheitsSchließmechanismus könnte hierdurch beschädigt werden.
• Bei etwaigen Störungen versuchen Sie bitte nicht, Innenteile
selbst zu reparieren.
• Halten Sie Kinder stets von dem in Betrieb befindlichen
Gerät fern.
• Während des Waschgangs kann die Gerätetür sehr heiß
werden.
• Muss das Gerät versetzt werden, sollten hierfür zwei oder
drei Personen verfügbar sein. Versetzen Sie es niemals
allein, das Gerät ist äußerst schwer.
• Bevor Sie die Wäsche einfüllen, stellen Sie bitte sicher, dass
die Wäschetrommel leer ist.
Entsorgung
• Entsorgung des Verpackungsmaterials: Befolgen Sie die
lokalen Vorschriften, Verpackungsmaterial kann wiederverwertet werden.
• Gemäß der Europäischen Richtlinie 2012/19/EU über
Elektro- und Elektronik-Altgeräte dürfen ElektrohaushaltsAltgeräte nicht über den herkömmlichen Haushaltsmüllkreislauf entsorgt werden. Altgeräte müssen separat gesammelt
5
DE
Beschreibung des Waschvollautomaten
und Starten eines Waschprogramms
DE
Bedienblende
Kontrollleuchten
Taste STARTZEIT-
PROGRAMMABLAUF
VORWAHL
Taste
EIN/AUS
DISPLAY
Tasten mit
Kontrollleuchten
FUNKTIONEN
Wählschalter
Waschmittelschublade
PROGRAMME
Waschmittelschublade: für Waschmittel und Zusätze
(siehe „Waschmittel und Wäsche“).
Taste EIN/AUS: Zum Ein- und Ausschalten Ihres Waschvollautomaten.
Wählschalter PROGRAMME: Zur Wahl der Waschprogramme. Während des Programmablaufs bleibt der Schalter feststehend.
Tasten mit Kontrollleuchten FUNKTIONEN: Zur Einstellung der verfügbaren Funktionen. Die der gewählten
Einstellung entsprechende Kontrollleuchte bleibt eingeschaltet.
Wählschalter SCHLEUDERN: oder um das Schleudern
auszuschliessen (siehe „Personalisierungen“).
Wählschalter TEMPERATUREN: Zur Einstellung der
Waschtemperatur oder einer Kaltwäsche (siehe „Personalisierungen“).
DISPLAY: zur Anzeige der Dauer der verschiedenen verfügbaren Programme sowie der Restzeit nach Zyklusstart;
wurde eine STARTZEITVORWAHL eingestellt, dann wird
die bis zum Start des ausgewählten Programms verbleibende Zeit angezeigt.
Taste STARTZEITVORWAHL : Zur Vorwahl der Startzeit des gewählten Programms drücken Sie bitte diese
Taste; Der Wert wird auf dem Display angezeigt.
6
START/
PAUSE
Kontrollleuchte
TEMPERATUREN
Wählschalter
Taste mit
Kontrollleuchte
Wählschalter
GERÄTETÜR
GESPERRT
SCHLEUDERN
Kontrollleuchten PROGRAMMABLAUF: Zur Kontrolle
des Waschprogrammablaufs.
Die eingeschaltete Kontrollleuchte zeigt die laufende Programmphase an.
Kontrollleuchte GERÄTETÜR GESPERRT: Diese Taste
zeigt an, ob die Gerätetür geöffnet werden kann oder nicht
(siehe Nebenseite).
Taste mit Kontrollleuchte START/PAUSE: Mittels dieser
Taste werden die Waschprogramme gestartet oder kurz
unterbrochen.
NB: Durch Drücken dieser Taste, kann das Waschprogramm zeitweilig unterbrochen werden (Pause). Die
entsprechende Kontrollleuchte schaltet auf orangefarbenes
Blinklicht, die Kontrollleuchte der bestehenden Programmphase dagegen schaltet auf Dauerlicht. Sobald die Kontrollleuchte GERÄTETÜR GESPERRT erlischt, kann die
Gerätetür geöffnet werden.
Um das Programm an der Stelle, an der es unterbrochen
wurde, wieder in Gang zu setzen, drücken Sie diese Taste
erneut.
Funktion Standby
Zur Erfüllung der neuen Richtlinien zum Energieverbrauch
ist diese Waschmaschine mit einem automatischen Ausschaltsystem (Standby) ausgestattet, das nach 30 Minuten
des Nichtgebrauchs in Funktion tritt. Drücken Sie kurz
die Taste EIN-AUS und warten Sie, bis sich die Maschine
wieder einschaltet.
Kontrollleuchten
Die Kontrollleuchten liefern wichtige Hinweise.
Sie signalisieren:
Laufende Programmphase
Wurde das Waschprogramm gewählt und gestartet,
leuchten die Kontrollleuchten nach und nach auf, und
zeigen so den jeweiligen Programmstand an.
Kontrollleuchte Gerätetür gesperrt:
Ist diese Kontrollleuchte eingeschaltet, bedeutet dies,
dass das Bullauge gesperrt ist; warten Sie, bis die Leuchte
erlischt, um das Bullauge zu öffnen (etwa 3 Minuten). Um
während eines laufenden Programms das Bullauge zu
öffnen, drücken Sie die Taste START/PAUSE; ist die der
GERÄTETÜR GESPERRT entsprechende Kontrollleuchte
ausgeschaltet, kann das Bullauge geöffnet werden.
Hauptwäsche
Spülen
Schleudern
Abpumpen
Ende des Waschgangs
ENDE
Funktionstasten und entsprechende Kontrollleuchten
Nach der Wahl einer Funktion leuchtet die entsprechendeTaste auf. Ist die gewählte Funktion nicht vereinbar mit
dem eingestellten Programm, schaltet die entsprechende
Kontrollleuchte auf Blinklicht und die Funktion wird nicht
aktiviert. Ist die gewählte Funktion mit einer anderen bereits
eingestellten nicht kompatibel, schaltet die der ersten
Funktion entsprechende Kontrollleuchte auf Blinklicht und
nur die zweite Funktion wird aktiviert, die Kontrollleuchte der
aktivierten Funktion schaltet auf Dauerlicht.
Starten eines Waschprogramms
1. Schalten Sie den Waschvollautomaten durch Drücken der EIN/AUS-Taste ein. Sämtliche Kontrollleuchten leuchten für
einige Sekunden auf, und erlöschen wieder. Die Kontrollleuchte START/PAUSE schaltet auf Blinklicht.
2. Füllen Sie die Wäsche ein, und schließen Sie die Gerätetür.
3. Stellen Sie mittels des Wählschalters PROGRAMME das gewünschte Programm ein.
4. Stellen Sie die Waschtemperatur ein (siehe „Personalisierungen“).
5. Stellen Sie die Schleuderstufe ein (siehe „Personalisierungen“).
6. Füllen Sie Waschmittel und Zusätze ein (siehe „Waschmittel und Wäsche“).
7. Wählen Sie die gewünschten Funktionen.
8. Setzen Sie das Programm in Gang. Drücken Sie hierzu die Taste START/PAUSE. Die entsprechende Kontrollleuchte bleibt
eingeschaltet (grünes Dauerlicht). Um die Waschprogramm-Einstellung rückgängig zu machen, muss das Gerät auf Pause
geschaltet werden. Drücken Sie hierzu die Taste START/PAUSE. Wählen Sie daraufhin das neue Programm.
9. Nach Ablauf des Waschprogramms leuchtet die Kontrollleuchte ENDE auf. Sobald die Kontrollleuchte GERÄTETÜR
GESPERRT erlischt, kann das Bullauge geöffnet werden. Nehmen Sie die Wäsche aus der Maschine und lassen Sie die
Gerätetür leicht offen stehen, damit die Trommel trocknen kann. Schalten Sie den Waschvollautomaten durch Drücken der
EIN/AUS-Taste aus.
7
DE
Waschprogramme
Wasser gesamt lt
Programmdauer
90°
60°
(Max. 90°)
40°
1400



7
53 2,21
78
170’
1400
-


7
53 0,94 52,5 160’
1400
-


7
53 0,93
77
Synthetik: stark verschmutzte, farbechte Buntwäsche.
60°
800
-


3
44 0,93
47
115’
4
Synthetik (3): leicht verschmutzte, farbechte Buntwäsche.
40°
800


3
44 0,57
46
100’
5
40°
1400
-


7
53 0,66
54
90’
6
Buntwäsche: leicht verschmutzte Weißwäsche und empfindliche Buntwäsche.
20° Programme
Baumwolle standard 20°: leicht verschmutzte Weiß- und empfindliche Buntwäsche.
20°
1400
-


7
-
-
-
170’
7
Mix light
20°
800
-


7
-
-
-
120’
8
20’ auffrischen
Spezial
Seide/Gardinen
20°
800
-


1,5
-
-
-
20’
55’
Waschmittel
Hauptwäsche
Weichspüler
Max.
Schleuder
Geschwindigkeit
(U/min)
Vorwäsche
Beschreibung des Programms
Max.
Temp.
(C°)
Max. Beladungsmenge (kg)
Energieverbrauch
kWh
Restfeuchtigkeit %
Programmtabelle
Wasch-programme
DE
Standard
1
Baumwolle vorwäsche: stark verschmutzte Kochwäsche.
2
Baumwolle standard 60° (1): stark verschmutzte Weiß- und farbechte Buntwäsche.
3
Baumwolle standard 40° (2): leicht verschmutzte Weiß- und empfindliche Buntwäsche.
4
140’
30°
0
-


1
-
-
-
10 Wolle: wolle, Kaschmir usw.
40°
800
-


1,5
-
-
-
70’
11 Jeans
Sport
12 Sport Intensiv
40°
800
-


3
-
-
-
75’
30°
600
-


2,5
-
-
-
85’
13 Sport Light
30°
600
-


-
-
-
60’
14 Spezial Schuhe
2,5
Max.
2 Paar
-
-
-
60’
9
30°
600
-


Teilprogramme
Spülen
-
1400
-
-

7
-
-
-
36’
Schleudern + Abpumpen
-
1400
-
-
-
7
-
-
-
16’
Die auf dem Display und in der Bedienungsanleitung genannte Zyklusdauer wird ausgehend von Standardbedingungen berechnet. Die effektiv benötigte Zeit kann aufgrund zahlreicher Faktoren wie Temperatur und Druck des Zulaufwassers, Raumtemperatur, Waschmittelmenge, Art, Menge und Verteilung der Waschladung sowie der gewählten Zusatzfunktionen variieren.
1) Prüfprogramm gemäß 1061/2010: Programm 2 und eine Temperatur von 60°C einstellen.
Dieser Zyklus ist für den Waschvorgang von normal schmutziger Baumwollwäsche geeignet; es ist der wirksamste in Bezug auf den kombinierten Energie-Wasser-Verbrauch; für bei 60°C zu waschende Wäsche zu verwenden. Die effektive Waschtemperatur kann von der angegebenen abweichen.
2) Prüfprogramm gemäß 1061/2010: Programm 3 und eine Temperatur von 40°C einstellen.
Dieser Zyklus ist für den Waschvorgang von normal schmutziger Baumwollwäsche geeignet; es ist der wirksamste in Bezug auf den kombinierten Energie-Wasser-Verbrauch; für bei 40°C zu waschende Wäsche zu verwenden. Die effektive Waschtemperatur kann von der angegebenen abweichen.
Für alle Testinstitute:
2) Langes Baumwollprogramm: Programm 3 und eine Temperatur von 40°C einstellen.
3) Langes Kunstfaserprogramm: Programm 4 und eine Temperatur von 40°C einstellen.
Sport Intensiv (Programm 12) ist speziell für stark verschmutzte Sportkleidung (Trainingsanzüge, Sporthosen; für beste Resultate
empfehlen wir, die in der “Programmtabelle” angezeigte maximale Füllmenge nicht zu übersteigen.
Sport Light (Programm 13) ist speziell für wenig verschmutzte Sportkleidung (Trainingsanzüge, Sporthosen; für beste
Resultate empfehlen wir, die in der “Programmtabelle” angezeigte maximale Füllmenge nicht zu übersteigen. Verwenden Sie
ein Flüssigwaschmittel und nur die Menge für eine halbe Gerätefüllung.
Spezial Schuhe (Programm 14) ist speziell für das Waschen von Sportschuhen; für beste Resultate waschen Sie nicht mehr als 2 Paar.
20 Programme bieten gute Waschleistungen bei niedrigen Temperaturen und damit einem geringeren Energieverbrauch,
was einerseits die Kosten senkt und andererseits der Umwelt zu Gute kommt. Die 20-Grad-Programme erfüllen alle
Anforderungen:
Baumwolle standard 20° (programme 6) ideal für normalverschmutze Baumwolle. Die auch mit kaltem Wasser erreichten
Leistungen, vergleichbar mit einer Wäsche bei 40°, werden mechanisch erzielt. Die Trommel arbeitet mit wiederholten, kurz
auf einander folgenden Beschleunigungen.
Mix Light (programme 7) ideal für durchschnittlich verschmutze Mischwäsche (Baumwolle und Synthetik). Die guten
Waschleistungen auch mit kaltem Wasser werden mechanisch erzielt. Die Trommel arbeitet mit wiederholten, gleichmäßigen
Geschwindigkeitsänderungen.
20’ auffrischen (programme 8) ideales Waschprogramm zum Auffrischen und Waschen von wenig verschmutzter Wäsche in
kurzer Zeit. Das Programm dauert nur 20 Minuten und spart Zeit und Energie. Es können Gewebe unterschiedlicher Art (mit
Ausnahme von Wolle und Seide) bei einer maximalen Füllmenge von 1,5 kg zusammen gewaschen werden.
8
Personalisierungen
Temperatureinstellung
Drehen Sie den Wählschalter TEMPERATUREN, um die Waschtemperatur einzustellen (siehe Programmtabelle).
Die Temperatur kann bis auf Kaltwäsche
herabgesetzt werden.
Der Waschvollautomat verhindert automatisch die Einstellung einer höheren Schleuderstufe, sollte diese die für das jeweilige
Programm vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit übersteigen.
! Ausnahme: Wird das Waschprogramm 2 eingestellt, kann die Temperatur bis auf 90° erhöht werden.
Schleudereinstellung
Durch Drehen des Wählschalters SCHLEUDER wird die Schleudergeschwindigkeit des gewählten Waschprogramms eingestellt. Folgende Höchstgeschwindigkeiten sind für die einzelnen Programme vorgesehen:
Waschprogramme
Höchstgeschwindigkeit
Baumwolle
1400 U/min
Sinthetik
800 U/min
Wolle
800 U/min
Seide nur Wasserablauf
Die Schleudergeschwindigkeit kann herabgesetzt werden. Durch Wahl des Symbols
kann die Schleuder gänzlich ausgeschlossen werden.
Der Waschvollautomat verhindert automatisch ein stärkeres Schleudern, sollte dieses die für das jeweilige Programm vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit übersteigen.
Funktionen
Die verschiedenen Waschfunktionen, die Ihnen Ihr Waschvollautomat bietet, ermöglichen es Ihnen, hygienisch saubere und
weiße Wäsche zu erhalten, die Ihren Wünschen entspricht.
Aktivierung der Funktionen:
1. Drücken Sie die Taste, die der gewünschten Funktion entspricht.
2. Das Aufleuchten der entsprechenden Kontrollleuchte zeigt an, dass die Funktion aktiviert wurde.
Anmerkung: Sollte die Kontrollleuchte jedoch auf rasches Blinklicht schalten, dann bedeutet dies, dass die Funktion zu dem
eingestellten Programm nicht zugeschaltet werden kann.
Startzeitvorwahl
Zur Vorwahl der Startzeit des eingestellten Programms drücken Sie die entsprechende Taste, bis die gewünschte Zeitverzögerung angezeigt wird. Wenn diese Option aktiv ist, dann schaltet sich auf dem Display das Symbol
ein. Um eine programmierte Startzeit zu löschen, drücken Sie die Taste, bis auf dem Display die Anzeige “OFF”.erscheint.
! Obiges gilt für alle Programme.
Durch Auswahl dieser Option werden die mechanische Bewegung, die Temperatur und das Wasser für eine verminderte
Füllmenge mit wenig verschmutzten Baumwoll- und Synthetikstoffen optimiert (siehe “Programmtabelle”).
Mit
werden die Waschzeiten verkürzt, was Wasser und Energie spart. Wir empfehlen, die für die Füllmenge geeignete
Menge Flüssigwaschmittel zu verwenden.
! Diese Funktion kann zu den Programmen 1, 2 (>60°), 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14,
,
nicht zugeschaltet werden.
Die Funktion
trägt dazu bei, Energie zu sparen, indem das Wasser für die Wäsche nicht aufgeheizt wird – ein Vorteil
sowohl für die Umwelt als auch für die Stromrechnung. Tatsächlich sichern die verstärkte Waschaktion und der optimierte
Wasserverbrauch hervorragende Ergebnisse bei gleicher durchschnittlicher Dauer eines Standardzyklusses zu. Für maximale
Waschergebnisse empfehlen wir den Einsatz eines Flüssigwaschmittels.
! Diese Funktion kann zu den Programmen 1, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 13, 14,
,
nicht zugeschaltet werden.
9
DE
Waschmittel und Wäsche
DE
Waschmittel und Wäsche
Ein gutes Waschergebnis hängt auch von einer korrekten
Waschmitteldosierung ab: Eine zu hohe Dosierung bedeutet nicht unbedingt reinere Wäsche, sie trägt nur dazu bei,
die Maschineninnenteile zu verkrusten und die Umwelt zu
belasten.
! Verwenden Sie keine Handwaschmittel, sie verursachen
eine zu hohe Schaumbildung.
! Waschmittel in Pulverform für Baumwollweißwäsche, für
die Vorwäsche und für Waschprogramme bei Temperaturen über 60°C verwenden.
! Bitte befolgen Sie den auf der Waschmittelverpackung
angegebenen Anweisungen.
Schublade herausziehen
und Waschmittel oder Zusätze wie folgt einfüllen:
1
2
3
In Kammer 1: Waschpulver für die Vorwäsche
(Waschpulver)
In Kammer 2: Waschmittel für die Hauptwäsche
(Waschpulver oder Flüssigwaschmittel)
Flüssigwaschmittel nur kurz vor dem Start einfüllen.
In Kammer 3: Zusätze (Weichspüler usw.)
Der Weichspüler darf das Gitter nicht übersteigen.
Vorsortieren der Wäsche
• Sortieren Sie die Wäsche nach:
- Gewebeart / Waschetikettensymbol.
- und Farben: Buntwäsche von Weißwäsche trennen.
• Entleeren Sie alle Taschen.
• Das in der „Programmtabelle“ angegebene Gewicht,
beschreibt die maximale Ladung Trockenwäsche und
darf nicht überschritten werden.
Wie schwer ist Wäsche?
1 Betttuch 400-500 gr
1 Kissenbezug 150-200 gr
1 Tischdecke 400-500 gr
1 Bademantel 900-1.200 gr
1 Handtuch 150-250 gr
Besondere Wäscheteile
Seide: Wählen Sie das Spezialprogramm 9 zum Waschen
aller Kleidungs- bzw. Wäschestücke aus Seide. Es empfiehlt sich der Einsatz von Feinwaschmittel.
Gardinen: Sie sollten zusammengelegt und in ein Wäschenetz gegeben werden. Stellen Sie das Programma 9
ein.
10
Wolle: Mit dem Programm 10 können alle Wollsachen
gewaschen werden, auch wenn das Etikett “nur Handwäsche”
zeigt. Für beste Ergebnisse verwenden Sie ein
spezifisches Waschmittel und waschen Sie maximal 1,5 kg
Wäsche.
Jeans: Drehen Sie die Wäschestücke vor der Wäsche auf
links und verwenden Sie ein Flüssigwaschmittel. Stellen Sie
das Programm 11 ein.
Unwuchtkontrollsystem
Um starke Vibrationen oder eine Unwucht beim Schleudern zu vermeiden, verfügt das Gerät über ein Schleuderunwuchtsystem. Die Waschladung wird durch eine
erhöhte Rotation der Trommel als die des WAschgangs ausbalanciert. Sollte die Wäscheladung nach Ablauf mehrerer
Versuche immer noch nicht korrekt verteilt sein, schleudert
das Gerät die Wäsche bei einer niedrigeren Geschwindigkeit als die der vorgesehenen Schleudergeschwindigkeit.
Sollte die Wäsche extrem ungleichmäßig verteilt sein, führt
das Gerät anstelle des Schleudergangs einen Wäscheverteilungs-Zyklus durch. Um eine optimale Verteilung der
Wäscheladung und somit eine korrekte Auswuchtung zu
fördern, sollten große und kleine Wäscheteile gemischt
eingefüllt werden.
Störungen und Abhilfe
Bei Funktionsstörung: Bevor Sie sich an den Technischen Kundendienst wenden (siehe „Kundendienst“), vergewissern Sie
sich zuerst, ob es sich nicht um eine Kleinigkeit handelt, die Sie selbst beheben können. Ziehen Sie hierzu nachstehendes
Verzeichnis zu Rate.
DE
Störungen:
Mögliche Ursachen / Lösungen:
Der Waschvollautomat schaltet sich
nicht ein.
• Der Stecker steckt nicht in der Steckdose, oder nicht so, dass der Kontakt hergestellt wird.
• Der Strom ist ausgefallen.
Der Waschgang startet nicht.
• Die Gerätetür wurde nicht vorschriftsmäßig geschlossen.
• Die EIN/AUS-Taste wurde nicht gedrückt.
• Die Taste START/PAUSE wurde nicht gedrückt.
• Der Wasserhahn ist nicht aufgedreht.
• Es wurde ein verzögerter Start gewählt (siehe „Personalisierungen“).
Der Waschvollautomat lädt kein
Wasser. Die Kontrollleuchte der
ersten Waschphase blinkt (rasches
Blinklicht).
• Der Zufuhrschlauch ist nicht am Wasserhahn angeschlossen.
• Der Schlauch ist geknickt.
• Der Wasserhahn ist nicht aufgedreht.
• Es ist kein Wasser da.
• Der Druck ist unzureichend.
• Die Taste START/PAUSE wurde nicht gedrückt.
Der Waschvollautomat lädt laufend
Wasser und pumpt es laufend ab.
• Der Ablaufschlauch befindet sich nicht auf der vorgeschriebenen Höhe, d.h.
65 – 100 cm vom Boden (siehe „Installation“).
• Das Schlauchende liegt unter Wasser (siehe „Installation”).
• Der Abfluss der Hausinstallation wurde nicht mit einer Entlüftungsöffnung versehen.
Konnte die Störung durch diese Kontrollen nicht behoben werden, dann drehen
Sie den Wasserhahn zu, schalten das Gerät aus und fordern den Kundendienst
an. Falls Sie in einer der obersten Etagen eines Gebäudes wohnen, kann es
vorkommen, dass sich im Syphon ein Vakuum bildet, und der Waschvollautomat
ständig Wasser ansaugt und wieder abpumpt. Zur Lösung dieser Probleme bietet
der Handel spezielle Syphonventile.
Der Waschvollautomat pumpt nicht
ab und schleudert nicht.
• Das Programm siehe kein Abpumpen vor: Bei einigen Programmen muss es von
Hand eingestellt werden (siehe „Starten eines Waschprogramms“).
• Der Ablaufschlauch ist geknickt (siehe „Installation“).
• Die Ablaufleitung ist verstopft.
Der Waschvollautomat vibriert zu
stark während des Schleuderns.
• Die Trommel wurde bei der Installation nicht korrekt befreit (siehe „Installation“).
• Der Waschvollautomat steht nicht eben (siehe „Installation“).
• Der Waschvollautomat steht zu eng zwischen der Wand und einem Möbel (siehe
„Installation“).
Der Waschvollautomat ist undicht.
• Der Zulaufschlauch wurde nicht ordnungsgemäß aufgeschraubt (siehe „Installation“).
• Die Waschmittelschublade ist verstopft (zur Reinigung siehe „Wartung und Pflege“).
• Der Ablaufschlauch ist nicht korrekt befestigt (siehe „Installation“).
Die Kontrollleuchten “Funktionen” und
“Start/Pause” blinken und eine der
Kontrollleuchten der “laufenden Programmphase” sowie die für “Gerätetür
gesperrt” bleiben eingeschaltet.
• Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker; warten Sie daraufhin
ca. 1 Minute und schalten Sie es wieder ein.
Bleibt die Störung bestehen, kontaktieren Sie bitte den Kundendienst.
Es bildet sich zu viel Schaum.
• Das Waschmittel ist für Waschmaschinen nicht geeignet (es muss mit der Aufschrift „Für Waschmaschinen“, „Für Handwäsche und Waschmaschinen“ usw.
versehen sein.
• Es wurde zu hoch dosiert.
11
Kundendienst
195118098.00
11/2013 - Xerox Fabriano
DE
Bevor Sie sich an den Kundendienst wenden:
• Sollten einige Kontrollen vorab selbst durchgeführt werden (siehe „Störungen und Abhilfe“);
• Starten Sie daraufhin das Programm erneut, um sicherzustellen, dass die Störung auch wirklich behoben wurde;
• Ist dies nicht der Fall, dann kontaktieren Sie den autorisierten Kundendienst unter der auf dem Garantieschein befindlichen
Telefonnummer.
! Wenden Sie sich auf keinen Fall an nicht autorisierte Techniker.
Geben Sie bitte Folgendes an:
• die Art der Störung;
• das Maschinenmodell (Mod.);
• die Seriennummer (S/N).
Diese Daten entnehmen Sie bitte dem auf der Rückseite des Waschvollautomaten und auf der Vorderseite (Gerätetür öffnen)
befindlichen Typenschild.
12
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising