Bedienungsanleitung
D01219480A
DP-32SD
Digital-Portastudio
Benutzerhandbuch
Wichtige Hinweise zu Ihrer Sicherheit
Achtung! Gefahr eines Stromschlags. Öffnen Sie nicht das Gehäuse. Es befinden
sich keine vom Anwender zu wartenden Teile im Gerät. Lassen Sie das Gerät nur
von qualifiziertem Fachpersonal reparieren.
Dieses Symbol, ein Blitz in einem ausgefüllten Dreieck, warnt vor nicht isolierten,
elektrischen Spannungen im Inneren des Geräts, die zu einem gefährlichen
Stromschlag führen können.
Dieses Symbol, ein Ausrufezeichen in einem ausgefüllten Dreieck, weist auf
­wichtige Bedienungs- oder Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung hin.
Bitte tragen Sie hier die Modellnummer
und die Seriennummern (siehe Geräterückseite) ein, um sie mit Ihren Unterlagen aufzubewahren.
Modellnummer
ACHTUNG! Zum Schutz vor Brand oder Elektroschock:
Seriennummer
Setzen Sie dieses Gerät niemals
Regen oder erhöhter Luftfeuchtigkeit aus.
• Diese Anleitung ist Teil des Geräts. Bewahren Sie
sie gut auf und geben Sie das Gerät nur mit dieser
Anleitung weiter.
• Lesen Sie diese Anleitung, um das Gerät fehlerfrei nutzen zu können und sich vor eventuellen Restgefahren zu
schützen.
• Beachten Sie alle Warnhinweise. Neben den hier aufgeführten allgemeinen Sicherheitshinweisen sind möglicherweise weitere Warnungen an entsprechenden Stellen
dieses Handbuchs aufgeführt.
• Lassen Sie Wartungsarbeiten und Reparaturen nur von
einem Tascam-Servicecenter ausführen. Bringen Sie das
Gerät zu einem Tascam-Servicecenter, wenn es Regen
oder Feuchtigkeit ausgesetzt war, wenn Flüssigkeit oder
Fremdkörper hinein gelangt sind, wenn es heruntergefallen ist oder nicht normal funktioniert oder wenn das
Netzkabel beschädigt ist. Benutzen Sie das Gerät nicht
mehr, bis es repariert wurde.
Bestimmungsgemäße Verwendung
Benutzen Sie das Gerät nur zu dem Zweck und auf die
Weise, wie in dieser Anleitung beschrieben.
m WARNUNG
Schutz vor Sach- und Personenschäden durch
Stromschlag, Kurzschluss oder Brand
• Öffnen Sie nicht das Gehäuse.
• Stellen Sie das Gerät in der Nähe einer gut erreichbaren
Steckdose auf. Es muss jederzeit möglich sein, den
Netzstecker zu ziehen, um das Gerät vom Stromnetz zu
trennen.
• Verbinden Sie das Gerät nur dann mit dem Stromnetz,
wenn die Angaben auf dem Gerät mit der örtlichen
Netzspannung übereinstimmen. Fragen Sie im
Zweifelsfall einen Elektro­fachmann.
• Wenn der mitgelieferte Netzstecker nicht in Ihre Steck­
dose passt, ziehen Sie einen Elektrofachmann zu Rate.
• Verwenden Sie nur den mitgelieferten oder vom
Hersteller empfohlene Wechselstromadapter. Verwenden
Sie den Wechselstromadapter nicht mit anderen Geräten.
• Sorgen Sie dafür, dass das Netzkabel nicht gedehnt,
gequetscht oder geknickt werden kann – insbesondere
2 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
•
•
•
•
•
am Stecker und am Netzkabelausgang des Geräts – und
verlegen Sie es so, dass man nicht darüber stolpern
kann.
Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder wenn Sie
das Gerät längere Zeit nicht benutzen.
Wenn das Gerät raucht oder einen ungewöhnlichen
Geruch verströmt, trennen Sie es sofort vom Stromnetz
und bringen Sie es zu einem Tascam-Servicecenter.
Stellen Sie das Gerät immer so auf, dass es nicht nass
werden kann. Setzen Sie das Gerät niemals Regen,
hoher Luftfeuchte oder anderen Flüssigkeiten aus.
Stellen Sie keine mit Flüssigkeit gefüllten Behälter
(Vasen, Kaffeetassen usw.) auf das Gerät.
Reinigen Sie das Gerät nur mit einem trockenen Tuch.
Schutz vor Sach- und Personenschäden durch
Überhitzung
• Versperren Sie niemals vorhandene Lüftungsöffnungen.
• Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Hitze
abstrahlenden Geräten (Heizlüfter, Öfen, Verstärker
usw.) auf.
• Stellen Sie dieses Gerät nicht an einem räumlich
beengten Ort ohne Luftzirkulation auf.
Schutz vor Sach- und Personenschäden durch
falsches Zubehör
• Verwenden Sie nur Zubehör oder Zube­hörteile, die der Hersteller empfiehlt.
• Verwenden Sie nur Wagen, Ständer,
Stative, Halter oder Tische, die vom
Hersteller em­pfohlen oder mit dem Gerät verkauft werden.
Schutz vor Hörschäden
• Denken Sie immer daran: Hohe Lautstärkepegel können
schon nach kurzer Zeit Ihr Gehör schädigen.
Besonderer Schutz von Kleinkindern
• Halten Sie SD-Speicherkarten von kleinen Kindern
fern. SD-Karten können beim Verschlucken innere
Verletzungen verursachen. Suchen Sie umgehend einen
Arzt auf, wenn eine SD-Karte verschluckt wurde.
Wichtige Informationen
Informationen zur elektromagnetischen
Verträglichkeit
Dieses Gerät wurde auf die Einhaltung der Grenz­
werte gemäß der EMV-Richtlinie 2004/108/EG
der Europäischen Gemeinschaft hin geprüft. Diese
Grenzwerte gewährleisten einen angemesse­nen Schutz
vor schädlichen Störungen in einer kommerziellen
Arbeitsumgebung. Dieses Gerät erzeugt und nutzt
Energie im Funk­frequenz­bereich und kann solche
ausstrahlen. Wenn es nicht in Übereinstimmung mit
den Anweisungen der Dokumentation installiert und
betrieben wird, kann es Störungen im Funk- und
Rundfunkbetrieb verursachen.
Bei der Nutzung dieses Geräts im Wohnbereich sind
Störungen sehr wahrscheinlich. In diesem Fall hat der
Nutzer die Beseitigung solcher Störungen auf eigene
Kosten zu übernehmen.
Warnhinweis
Änderungen oder Modifikationen am Gerät, die nicht
ausdrücklich von der TEAC Corporation geprüft und
genehmigt worden sind, können zum Erlöschen der
Betriebserlaubnis führen.
Angaben zur Umweltverträglichkeit und zur
Entsorgung
Entsorgung von Altgeräten
Wenn ein Symbol einer durchgestrichenen
Mülltonne auf einem Produkt, der Verpackung und/
oder der begleitenden Dokumentation angebracht ist,
unterliegt dieses Produkt den europäischen Richtlinien
2002/96/EC und/oder 2006/66/EC sowie nationalen
Gesetzen zur Umsetzung dieser Richtlinien.
Richtlinien und Gesetze schreiben vor, dass Elektro- und ElektronikAltgeräte nicht in den Hausmüll (Restmüll) gelangen dürfen. Um
die fachgerechte Entsorgung, Aufbereitung und Wiederverwertung
sicherzustellen, sind Sie verpflichtet, Altgeräte über staatlich dafür
vorgesehene Stellen zu entsorgen.
Durch die ordnungsgemäße Entsorgung solcher Geräte leisten Sie
einen Beitrag zur Einsparung wertvoller Rohstoffe und verhindern
potenziell schädliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit
und die Umwelt, die durch falsche Abfallentsorgung entstehen
können. Die Entsorgung ist für Sie kostenlos.
Weitere Informationen zur Wertstoffsammlung und
Wiederverwertung von Alt­geräten erhalten Sie bei Ihrer
Stadt­­verwaltung, dem für Sie zuständigen Abfall­ent­sor­gungs­
unternehmen oder der Verkaufsstelle, bei der Sie das Produkt
erworben haben.
Hinweis zum Stromverbrauch
Konformitätserklärung
Wir, TEAC Europe GmbH, Bahnstraße 12,
65205 Wiesbaden-Erbenheim, Deutschland,
erklären eigenverantwortlich, dass das in diesem
Handbuch beschriebene Produkt die entsprechenden technischen Standards erfüllt.
Dieses Gerät verbraucht auch dann etwas Strom, wenn es mit dem
Stromnetz verbunden und ausgeschaltet ist.
Informationen zum Markenrecht
Die folgenden Hinweise werden aus rechtlichen Gründen
im Originaltext wiedergegeben.
• TASCAM and PORTASTUDIO are trademarks of
TEAC Corporation, registered in the U.S. and other
countries.
• SDHC Logo is a trademark of SD-3C, LLC.
• Microsoft, Windows, Windows XP, Windows Vista,
Windows 7 and Windows 8 are either registered trademarks or trademarks of Microsoft Corporation in the
United States and/or other countries.
• Apple, Macintosh, iMac, Mac OS and Mac OS X are trademarks of Apple Inc.
• Pentium and Intel are trademarks of Intel Corporation in
the U.S. and/or other countries.
• Other company names, product names and logos in this
document are the trademarks or registered trademarks of
their respective owners.
Sämtliche in diesem Dokument beschriebenen Daten einschließlich
aller Informationen dienen lediglich dem Zweck der Veran­schau­
lichung dieser Daten und/oder Informationen und sind nicht als
technische Beschreibung dieser Daten und/oder Informationen zu
verstehen. TEAC CORPORATION übernimmt keinerlei Gewähr dafür,
dass mit einer Verwendung dieser Daten und/oder Informationen die
Nichtverletzung von Rechten am geistigen Eigentum oder von
anderen Eigentumsrechten Dritter gegeben ist und lehnt darüber
hinaus sämtliche Haftungsansprüche ab, die sich aus dem Eintreten
einer solchen Verletzung oder aus der Verwendung dieser Daten
und/oder Informationen in irgendeiner Weise ergeben könnten.
Dieses Gerät wurde entwickelt, um Ihnen die Vervielfältigung von
Werken zu ermöglichen, für die Sie die Nutzungsrechte oder eine
entsprechende Erlaubnis des Urhebers oder des Nutzungs­
berechtigten besitzen. Wenn Sie ein Werk ohne Einwilligung des
Urhebers oder des Nutzungsberechtigten vervielfältigen, verbreiten
oder öffentlich wiedergeben, verletzen Sie das deutsche Urheber­
rechts­gesetz sowie verschiedene internationale Schutzabkommen
und können mit Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren bestraft werden.
Wenn Sie nicht sicher sind, über welche Rechte Sie verfügen, fragen
Sie einen kompetenten Rechtsberater. TEAC Corporation haftet unter
keinen Umständen für die Folgen unberechtigter Kopien mit diesem
Recorder.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 3
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Hinweise zu Ihrer Sicherheit........................2
Informationen zum Markenrecht..........................................3
Wichtige Informationen....................................................3
1Einführung......................................................................7
Ausstattungsmerkmale........................................................7
Auspacken/Lieferumfang....................................................7
Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs.........................7
Ergänzende Sicherheitshinweise zur Aufstellung..................8
Kondensation vermeiden..................................................8
Hinweise zu SD-Karten........................................................8
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit SD-Karten.........8
Die globale TEAC-Website nutzen........................................8
Das Gerät reinigen...............................................................8
2Schnelleinstieg.............................................................9
Wiedergeben und Mischen..................................................9
Vorbereitende Schritte.....................................................9
Den Demo-Song wiedergeben.......................................10
Aufnehmen........................................................................11
Einen neuen Song erstellen............................................11
Eingangsquellen verbinden und zuweisen......................12
Die Gitarre als Aufnahmequelle für Spur 1 zuweisen......13
Den Eingangspegel anpassen und abhören....................13
Eine Gitarre auf Spur 1 aufnehmen................................14
Ihre Aufnahme wiedergeben..........................................14
Eine Gitarre auf Spur 2 aufnehmen................................14
Einen Gesangspart auf Spur 3 aufnehmen.....................15
Abmischen und Mastern....................................................16
Die Spuren abmischen...................................................16
Die Stereomischung mastern.........................................16
Das Gerät ordnungsgemäß herunterfahren........................18
3 Die Bedienelemente und ihre Funktionen.........19
Geräteoberseite.................................................................19
Der Displaybereich.........................................................21
Das Bedienfeld rechts unten......................................... 22
Gerätevorderseite..............................................................23
Geräterückseite.................................................................24
Die Hauptseite auf dem Display.........................................25
Aufbau des Menüs............................................................ 26
Mit dem Display arbeiten.................................................. 26
Die Belegung der Funktionstasten................................. 26
Navigationsbeispiele......................................................27
4 Vorbereitende Schritte.............................................28
SD-Karten einlegen und entnehmen..................................28
Eine SD-Karte einlegen..................................................28
Die SD-Karte entnehmen...............................................28
SD-Karten vor Überschreiben schützen..........................28
Stromversorgung des Geräts.............................................28
Das Gerät ein- und ausschalten........................................ 29
Das Gerät einschalten................................................... 29
Das Gerät ordnungsgemäß herunterfahren.................... 29
4 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Datum und Uhrzeit einstellen............................................ 30
Eine SD-Karte für den Gebrauch vorbereiten.................... 30
Die Betriebsarten des DP-32SD........................................ 30
Andere Geräte anschließen................................................31
Gerätevorderseite..........................................................31
Geräterückseite.............................................................31
Kontrast und Helligkeit des Displays einstellen...................32
5 Mit Songs arbeiten....................................................33
Hinweis für Anwender, die das DP-32SD und das DP-24
nutzen.............................................................................. 33
Namen bearbeiten............................................................ 33
Einen Song laden.............................................................. 33
Einen neuen Song erstellen.............................................. 34
Einen Song speichern....................................................... 34
Songinformationen anzeigen............................................. 35
Songs kopieren................................................................. 35
Songs löschen.................................................................. 35
Songs mit Schreibschutz versehen................................... 36
Ungenutzte Audiodaten eines Songs löschen.................... 36
Einen Song umbenennen...................................................37
6 Grundlegende Aufnahmefunktionen...................38
Die Eingangsquellen wählen............................................. 38
Eingänge zuweisen........................................................... 38
Zwischen Mono- und Stereospuren wählen................... 38
Einen Eingang einer Monospur zuweisen....................... 38
Einen Eingang einer Stereospur zuweisen..................... 38
Einen Eingang dem Summenbus zuweisen.....................39
Zuweisungen überprüfen...............................................39
Zuweisungen aufheben..................................................39
Phantomspeisung nutzen...................................................39
Abhören............................................................................ 40
Die Abhörquelle auswählen........................................... 40
Die Übersteuerungs- und Pegelanzeigen ablesen.............. 40
Haltefunktion für Spitzenpegel.......................................41
Einstellungen auf der Mixerseite vornehmen......................41
Die Klangregelung (den EQ) nutzen................................41
Den DIGITAL TRIM-Regler einstellen (nur in Spur-EQs
verfügbar)......................................................................42
Signale an interne/externe Effekte leiten........................42
Die eingebauten Inserteffekte aktivieren....................... 43
Das Panorama einstellen............................................... 43
Die Phase des Signals ändern....................................... 43
Den Faderpegel überprüfen .......................................... 43
Die Pegel der an die Stereosumme geleiteten
Eingangssignale anpassen............................................ 43
Eine Spur vorhören........................................................... 44
Spuren stummschalten..................................................... 44
Die Aufnahme proben....................................................... 44
Die erste Aufnahme.......................................................... 44
Mehrspuraufnahmen........................................................ 45
Spuren in Aufnahmebereitschaft versetzen................... 45
Panorama- und Pegeleinstellungen vornehmen............. 45
Eingänge auswählen und zuweisen............................... 45
Inhaltsverzeichnis
Eingangspegel anpassen............................................... 45
Aufnehmen .................................................................. 45
Einen Vorgang rückgängig machen (Undo)........................ 46
Einstellungen für das Rückgängigmachen vornehmen... 46
Den letzten Vorgang rückgängig machen
(einfaches Undo)............................................................47
Mehrere Vorgänge auf einmal rückgängig machen
(mehrfaches Undo)........................................................47
7 Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen..............48
Eine Punch-Aufnahme ausführen...................................... 48
Punch-Aufnahmen per Fußschalter steuern.................. 48
Den Fußschalter konfigurieren...................................... 48
Mit Zwischenmischungen arbeiten.................................... 49
Eine Zwischenmischung erstellen................................. 49
Die Zwischenmischung überprüfen............................... 49
Eine Position direkt aufsuchen.......................................... 50
Eine bestimmte Zeitposition aufsuchen......................... 50
Eine bestimmte Taktposition aufsuchen........................ 50
Marken nutzen................................................................. 50
Marken setzen.............................................................. 50
Marken aufsuchen.........................................................51
Marken löschen.............................................................51
Zum Beginn des Songs oder zur Position des letzten
Aufnahme­beginns zurückkehren........................................51
Den Song mit erhöhter Geschwindigkeit durchsuchen.......51
Wiedergabepositionen mit dem Rad ansteuern..................51
Eine Wiedergabeposition mithilfe der
Wellenformanzeige ansteuern........................................51
Eine Wiedergabeposition während dem Abhören
ansteuern......................................................................51
Wiederholte Wiedergabe....................................................52
Den IN- und OUT-Punkt setzen......................................52
Den IN- oder OUT-Punkt ansteuern................................52
Die wiederholte Wiedergabe nutzen...............................52
Einige Sekunden zurückspringen (Jumpback-Funktion).....52
Die Probewiedergabe nutzen (Preview-Funktion).............. 53
Auto-Punch-Aufnahmen................................................... 53
Die Auto-Punch-Aufnahme vorbereiten......................... 53
Die Auto-Punch-Punkte überprüfen.............................. 54
Die Auto-Punch-Aufnahme proben................................ 54
Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen........................... 55
Takes überprüfen.......................................................... 55
Virtuelle Spuren nutzen.................................................... 56
Virtuelle Spuren laden................................................... 56
Auf virtuellen Spuren aufnehmen.................................. 56
8 Spuren bearbeiten.....................................................57
Die Spurbearbeitungsfunktionen im Überblick...................57
Bearbeitungspunkte.......................................................57
Die Bearbeitungsfunktionen nutzen................................57
Die Parameter der Bearbeitungsfunktionen................... 58
COPY/PASTE – Überschreibend kopieren.......................... 58
COPY/INSERT – Nichtüberschreibend kopieren.................59
MOVE/PASTE – Überschreibend verschieben....................59
MOVE/INSERT – Nichtüberschreibend verschieben.......... 60
OPEN – Stille einfügen...................................................... 60
CUT – Abschnitt entfernen............................................... 60
SILENCE – Stille einfügen..................................................61
CLONE TRACK – Spur duplizieren......................................61
CLEAN OUT – Spurinhalt löschen......................................61
9 Die eingebauten Effekte verwenden...................62
Dynamikeffekte.................................................................62
Einen Dynamikeffekt einfügen........................................62
Einen Dynamikeffekt anpassen......................................62
Der Gitarreneffekt............................................................. 63
Einen Gitarreneffekt einfügen........................................ 63
Einen Gitarreneffekt anpassen...................................... 63
Effekte aus der Gitarreneffektbibliothek abrufen........... 63
Gitarreneffekteinstellungen in der Bibliothek speichern. 63
Der Sendeffekt................................................................. 64
Den Sendeffekt nutzen................................................. 64
Den Sendeffekt anpassen............................................. 64
Effekte aus der Sendeffektbibliothek abrufen................ 64
Sendeffekteinstellungen in der Bibliothek speichern...... 64
10 Abmischen und Mastern.........................................65
Spuren abmischen............................................................ 65
Pegelanpassungen vornehmen...................................... 65
Mehrere Spurpegel gleichzeitig ändern (Fadergruppe).. 65
Panoramaeinstellungen vornehmen............................... 65
Klangeinstellungen mit den Spur-EQs vornehmen......... 65
Den internen Sendeffekt nutzen.................................... 66
Eine Stereomischung erstellen ......................................... 66
Start- und Endpunkt der Stereomischung festlegen...... 66
Die Stereomischung aufzeichnen...................................67
Den Abmischmodus verlassen.......................................67
Die Stereomischung wiedergeben.....................................67
Nach der Wiedergabe der Stereomischung.................... 68
Die Mastering-Werkzeuge nutzen..................................... 68
Grundsätzliche Vorgehensweise beim Mastern.............. 68
Den Mastering-EQ anwenden........................................ 68
Mastering-Kompression anwenden............................... 69
Normalisieren.................................................................70
Den Masteringmodus beenden.......................................70
11 Weitere Funktionen...................................................71
Das Metronom nutzen.......................................................71
Die Stimmfunktion nutzen.................................................71
Grundeinstellungen vornehmen.........................................72
Die Zeitspanne für die automatische Abschaltung
auswählen.....................................................................72
Auto-Monitor-Funktion...................................................72
Das Dateinamenformat wählen......................................73
Das Gerät auf die Werkseinstel­lungen zurücksetzen..........73
Systeminformationen anzeigen..........................................73
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 5
Inhaltsverzeichnis
12 Mit SD-Karten arbeiten............................................ 74
Schnellformatierung der SD-Karte.....................................74
Vollständige Formatierung der SD-Karte............................75
13 Daten mit einem Computer austauschen..........76
Übertragbare Daten ..........................................................76
Systemvoraussetzungen....................................................76
Das Portastudio mit einem Computer verbinden................76
Die Verbindung mit dem Computer trennen................... 77
Spuren importieren und exportieren..................................78
Eine Audiodatei in eine Spur importieren........................78
Eine Spur als Audiodatei exportieren..............................79
Dateien aus dem AudioDepot-Ordner löschen....................79
14Problembehebung.....................................................80
15Displaymeldungen.....................................................81
Allgemeine Meldungen......................................................81
16 Technische Daten......................................................84
Speichermedien und Dateisysteme................................... 84
Eingänge und Ausgänge................................................... 84
Analoge Audioeingänge und -ausgänge........................ 84
Weitere Eingänge und Ausgänge................................... 84
Leistungsdaten Audio....................................................... 84
Systemvoraussetzungen................................................... 84
Stromversorgung und sonstige Daten............................... 85
Maßzeichnung.................................................................. 85
Blockschaltbild................................................................. 86
Pegeldiagramm.................................................................87
17Anhang..........................................................................88
Effektparameter............................................................... 88
Dynamikeffekt.............................................................. 88
Gitarreneffekt .............................................................. 88
Sendeffekt.................................................................... 89
Masteringeffekt............................................................ 89
6 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
– Einführung
1 – 1Einführung
Vielen Dank, dass Sie sich für das Digital-Portastudio
DP-32SD von Tascam entschieden haben. Bevor Sie das
Gerät anschließen und benutzen, empfehlen wir Ihnen,
dieses Handbuch aufmerksam durchzulesen. Nur so ist
sichergestellt, dass Sie verstehen, wie man den Recorder
einrichtet, andere Geräte anschließt, und wie man auf die
vielen nützlichen und praktischen Funktionen zugreift.
Bewahren Sie dieses Handbuch gut auf, und geben Sie es
immer zusammen mit dem DP-32SD weiter, da es zum
Gerät gehört.
Links zur digitalen Version dieses Benutzerhandbuchs
finden Sie auf der globalen TEAC-Website
(http://teac-global.com/) oder auf der deutschen Website
(http://tascam.de/).
Ausstattungsmerkmale
Das DP-32SD nutzt SD-Karten für die Mehrspuraufnahme
von bis zu acht Spuren gleichzeitig und ist in der Lage, bis
zu 32 Spuren gleichzeitig wiederzugeben. Nutzen Sie die
eingebauten Mischfunktionen, um die aufgezeichneten
Spuren zu einer Stereomischung abzumischen.
Diese Stereomischungen können Sie via USB auf einen
Computer übertragen. Neben den Stereomischungen lassen
sich natürlich auch einzelne Spuren oder ganze Songs zu
Sicherungszwecken auf den Computer kopieren.
• Nutzt SD-Karten als Speichermedien für die Aufnahme
• Der SDHC-Standard ermöglicht die Nutzung von
SD-Karten mit hoher Speicherkapazität (bis 32 GB).
• Aufnahme von 8 Spuren gleichzeitig und Wiedergabe
von 32 Spuren gleichzeitig mit einer Abtastrate von
44,1/48 kHz und einer Auflösung von 16/32 Bit.
• Die Kanalpaare 9/10 bis 31/32 können entweder als 12
Stereospuren oder als 12 Monospuren genutzt werden.
• 20 Kanalfader plus Summenfader (Regelweg 45 mm) zur
Pegelanpassung der Spuren und der Stereosumme.
• Alle Spuren sind einzeln auswählbar und separat auf
Aufnahmebereitschaft schaltbar.
• Mikrofoneingänge mit zuschaltbarer Phantomspeisung
(+48 V).
• 8 symmetrische Mikrofon-/Lineeingänge (XLR-/
Klinke-Kombibuchsen).
• Ein Eingang als hochohmiger Gitarreneingang nutzbar.
• Großes 3,5-Zoll-TFT-Display mit hervorragender
Darstellungsqualität.
• Separat regelbare 3-Band-Klangregelung in jedem
Eingang sowie jeder Spur.
• Abmischen der Spuren in eine Stereomischung möglich.
• Eingebaute Masteringeffekte zur Nachbearbeitung der
Stereomischung.
• Individuelle Einstellung des Hallanteils und anderer
Effekte in jeder Wiedergabespur.
• Automatisches Ein-/Aussteigen bei der Aufnahme
(Auto-Punch).
• Spuren intern kopieren (Track-Bouncing).
• Spurbearbeitungsfunktionen wie nichtüberschreibendes/
überschreibendes Kopieren und Verschieben, Auftrennen,
Ausschneiden, Stille einfügen, Duplizieren und leeren.
• Rückgängigmachen und Wiederherstellen von bis zu
zehn Arbeitsschritten.
• Durch Locatormarken gekennzeichnete Stellen aufsuchen.
• Stimmfunktion und Metronom.
• Kopieren und sichern Sie Songs oder WAV-Dateien via
USB 2.0 auf einen Computer.
• Steuerung der Punch-Aufnahme und weiterer
Funktionen mittels Fußschalter (RC-3F, separat erhältlich) möglich.
Auspacken/Lieferumfang
Achten Sie beim Öffnen der Verpackung darauf, dass Sie
nichts beschädigen. Bewahren Sie das Verpackungs­material
für einen eventuellen Transport auf.
Zum Lieferumfang des DP-32SD gehören folgende
Bestand­teile. Sollte etwas fehlen oder auf dem Transport
beschädigt worden sein, wenden Sie sich bitte an Ihren
Händler.
• DP-32SD...........................................................................1
• Wechselstromadapter (GPE248-120200-Z).e�������������������1
• SD-Karte (bereits eingelegt).............................................1
• Benutzerhandbuch (das vorliegende Dokument).............1
Informationen zur Garantie finden Sie am Endes dieses
Handbuchs.
VORSICHT
Verwenden Sie niemals einen anderen Adapter als den für das
Gerät ausgelegten Wechselstromadapter GPE248-120200-Z.
Verwenden Sie den Adapter nicht für andere Geräte. Die falsche
Anwendung kann zu Fehlfunktionen führen, und es besteht Brandoder Stromschlaggefahr.
Hinweise zur Benutzung dieses
Handbuchs
Bitte beachten Sie die folgenden in diesem Handbuch
verwendeten Konventionen.
• Für Tasten und sonstige Bedienelemente des Geräts verwenden wir das folgende Schriftbild: MENU.
• Text, der auf dem Display erscheint, ist wie folgt gekennzeichnet: MENU.
• Bei den vier Tasten unterhalb des Displays handelt es
sich um die Funktionstasten F1 bis F4. Die aktuellen
Funktionen der Funktionstasten werden auf dem Display
hinter der Tastenbezeichnung in Klammern angegeben.
Beispiel: F1 (TIMELINE), F4 (t).
• Die SD-Speicherkarte bezeichnen wir zumeist als
„SD-Karte“ oder kurz „Karte“.
• Text, der auf dem Monitor des Computers erscheint, ist wie
folgt gekennzeichnet: OK.
• Besondere Informationen sind wie folgt gekennzeichnet:
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 7
1 – Einführung
Tipp
Nützliche Hinweise für die Praxis.
Anmerkung
Erläuterungen und ergänzende Hinweise zu besonderen
Situationen.
Wichtig
Besonderheiten, die bei Nichtbeachtung zu Funktionsstörungen
oder unerwartetem Verhalten des Geräts führen können.
VORSICHT
Wenn Sie so gekennzeichnete Hinweise nicht beachten, besteht
die Gefahr von leichten bis mittelschweren Verletzungen oder
Sachschäden oder das Risiko von Datenverlust.
m WARNUNG
So gekennzeichnete Warnungen sollten Sie sehr ernst nehmen.
Andernfalls besteht die Gefahr von schweren oder lebensgefährlichen Verletzungen.
Ergänzende Sicherheitshinweise
zur Aufstellung
• Umgebungstemperatur: zwischen 5 °C und 35 °C.
• Stellen Sie das Gerät nicht an den im Folgenden
bezeichneten Orten auf. Andernfalls kann es zu
einer Beeinträchtigung der Klangqualität und/oder
Fehlfunktionen kommen.
• Orte, die starken Erschütterungen ausgesetzt sind
oder die instabil sind,
• Orte mit direkter Sonneneinstrahlung (z. B. an ein
Fenster),
• in der Nähe von Heizgeräten oder an anderen Orten,
an denen hohe Temperaturen herrschen,
• wenn die Temperatur unter dem Gefrierpunkt liegt,
• Orte mit schlechter Belüftung oder hoher
Luftfeuchte,
• Orte mit hoher Staubkonzentration,
• Vergewissern Sie sich, dass das Gerät lotrecht aufgestellt ist.
Nur so ist die ordnungsgemäße Funktion gewährleistet.
• Stellen oder legen Sie nichts auf das Gerät, um die
Wärmeabfuhr nicht zu behindern.
• Stellen Sie das Gerät nicht auf ein anderes, Wärme abgebendes Gerät (z. B. einen Verstärker).
Kondensation vermeiden
Wenn Sie das Gerät aus einer kalten Umgebung in eine
warme Umgebung bringen, besteht die Gefahr, dass sich
Kondenswasser bildet; Kondenswasser im Geräteinneren
kann Fehlfunktionen hervorrufen. Um dies zu vermeiden,
lassen Sie das Gerät ein bis zwei Stunden stehen, bevor Sie
es einschalten.
8 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Hinweise zu SD-Karten
Für die Aufnahme und Wiedergabe nutzt dieses Gerät
SD-Karten. Verwendbar sind SD-Karten und SDHC-Karten
mit einer Speicherkapazität von mindestens 512 MB.
Eine Liste mit SD-Karten, die mit diesem Gerät getestet
wurden, finden Sie auf unserer Website (http://tascam.de/).
Karten, die nicht mit diesem Gerät getestet wurden, können
zu Fehlfunktionen führen.
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit
SD-Karten
SD-Karten sind empfindliche Speichermedien. Um
eine Beschädigung der Karte oder des Kartenschachts
zu vermeiden, beachten Sie bitte die folgenden
Vorsichtsmaßnahmen:
•
•
•
•
Setzen Sie die Karte keinen extremen Temperaturen aus.
Halten Sie sie von Orten mit extremer Luftfeuchtigkeit fern.
Verhindern Sie den Kontakt der Karte mit Flüssigkeiten.
Stellen oder legen Sie keine Gegenstände darauf, und
verbiegen Sie sie nicht.
• Setzen Sie die Karte keinen starken Erschütterungen aus.
• Entnehmen Sie die Karte nicht, solange das Gerät eingeschaltet ist. Gleiches gilt für das Einlegen der Karte.
VORSICHT
Halten Sie SD-Speicherkarten von kleinen Kindern fern. SD-Karten
können beim Verschlucken innere Verletzungen verursachen.
Suchen Sie umgehend einen Arzt auf, wenn eine SD-Karte
verschluckt wurde.
Die globale TEAC-Website nutzen
Links zur digitalen Version dieses Benutzerhandbuchs
finden Sie auf der globalen TEAC-Website
(http://teac-global.com/).
Wählen Sie dort im Bereich TACAM Downloads
die gewünschte Sprache aus, um die entsprechende
Downloadseite aufzurufen.
Das Gerät reinigen
Verwenden Sie zum Reinigen ein trockenes, weiches Tuch.
Reinigen Sie das Gerät nicht mit chemisch imprägnierten
Tüchern oder Mitteln wie Reinigungsbenzin, Verdünner
und Alkohol. Dies könnte zur Beschädigung der Oberfläche
führen oder Verfärbungen hervorrufen.
2 – Schnelleinstieg
3 Verbinden Sie Ihren Kopfhörer mit der PHONES Buchse auf der Vorderseite.
Wiedergeben und Mischen
In diesem Abschnitt zeigen wir Ihnen, wie Sie den
auf der beiliegenden SD-Karte enthaltenen Demosong
wiedergeben.
Im Auslieferungszustand ist die SD-Karte mit dem
Demosong bereits in den Kartenschacht eingelegt. Wir
zeigen Ihnen trotzdem, wie Sie zunächst eine SD-Karte
einlegen.
Kopfhörer
Vorbereitende Schritte
1 Führen Sie die SD-Karte in den Kartenschacht auf
der Geräterückseite ein.
Achten Sie darauf, dass Sie die Karte richtig herum einführen und wenden Sie dabei keine Gewalt an. Andernfalls
könnten der Schacht oder die Karte beschädigt werden.
4 Halten Sie die STANDBY/ON-Taste auf der Geräte­
rückseite etwas länger gedrückt, um das Gerät
einzuschalten.
Nach dem Startvorgang erscheint auf dem Display die
Hauptseite.
2 Verbinden Sie den zum Lieferumfang gehörenden
Wechselstromadapter GPE248-120200-Z mit der
DC IN 12V-Buchse auf der Geräterückseite.
Netzsteck­
dose
Adapterstecker
Startseite
VORSICHT
Verwenden Sie niemals einen anderen Adapter als
den für das Gerät ausgelegten Wechselstromadapter
GPE248-120200-Z. Die Verwendung eines anderen Adapters
kann zu Fehlfunktionen führen, und es besteht Brand- oder
Stromschlaggefahr.
Die Hauptseite
VORSICHT
• Entnehmen Sie die Karte nicht, solange das Gerät eingeschaltet
ist. Gleiches gilt für das Einlegen der Karte. Schalten Sie das
Gerät immer erst aus, bevor Sie eine SD-Karte einlegen oder
entnehmen.
• Unterbrechen Sie niemals die Stromversorgung des eingeschalteten Geräts, indem Sie beispielsweise das Adapterkabel
herausziehen. Dies würde zum Verlust sämtlicher Einstellungen
seit der letzten Sicherung führen. Wenn die Stromversorgung
während eines Zugriffs auf die Speicherkarte unterbrochen
wird, können sämtliche aufgezeichneten Songs und Daten auf
der Karte unwiderruflich verloren gehen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 9
2 − Schnelleinstieg
• Regeln Sie die Lautstärke eines angeschlossenen Kopfhörers
oder der Abhöranlage vollständig herunter, bevor Sie das Gerät
einschalten.
Ein Menü erscheint.
Tipp
Indem Sie eine Verstärkeranlage oder Aktivmonitore mit
den MONITOR OUT-Buchsen verbinden, können Sie über
Lautsprecher abhören.
Den Demo-Song wiedergeben
Die beiliegende SD-Karte enthält im Auslieferungszustand
einen Demosong. Wir werden den Demosong im Folgenden
nutzen, um das Abhören und Mischen einer Aufnahme zu
demonstrieren.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag LOAD, und drücken Sie F4 (t).
Das Dialogfeld SONG LOAD erscheint.
1 Drücken Sie die HOME-Taste.
Die Hauptseite erscheint.
6 Drücken Sie F2 (YES), um den Demosong zu laden.
Der Song wird geladen, und die SONG LIST-Seite erscheint
wieder.
2 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
3 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
7 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
8 Um den Demosong nun wiederzugeben, drücken Sie
die PLAY-Taste (7).
9 Nehmen Sie die gewünschten Pegeleinstellungen mit
den Fadern der Spuren, dem STEREO -Fader und
dem MONITOR LEVEL-Regler vor.
Der STEREO -Fader beeinflusst den Summenpegel aller
Spuren. Wir nennen ihn deshalb Summenfader. Wenn der
Summenfader an der 0-dB-Markierung steht, wird der
Gesamtpegel weder angehoben noch abgesenkt.
Mit den Spurfadern passen Sie das Pegelverhältnis der einzelnen Spuren untereinander an.
Der MONITOR LEVEL-Regler dient dazu, den endgültigen
Abhörpegel anzupassen.
4 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag DEMO SONG, und drücken Sie
F4 (t).
10 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
10Drücken Sie die MIXER-Taste.
2 − Schnelleinstieg
Die Mixerseite erscheint.
Aufnehmen
In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie eine Mehrspur­
aufnahme ausführen. Dazu verbinden Sie eine elektrische
Gitarre mit Eingang H und ein Mikrofon mit Eingang B
(INPUT H bzw. B).
11Drücken Sie im Bereich INPUT eine der SOURCETasten, um einen der Eingänge A bis H auszuwählen, oder wählen Sie eine Spur mit der SELECT-Taste
im jeweiligen Kanalzug aus.
12Passen Sie die Stereoposition des Eingangs oder der
Spur im Summensignal mithilfe des PAN-Reglers
(rechts unterhalb des Displays) nach Belieben an.
13Wiederholen Sie diese Schritte für andere Eingänge
und Spuren.
Tipp
• Um schnell an den Anfang des Songs (den so genannten
Nullpunkt, daher TO ZERO-Funktion) zurückzukehren, drücken
Sie gleichzeitig die STOP- (8) und die REW-Taste (m).
• Wenn Sie eine falsche Taste drücken und eine ungewollte
Seite aufrufen, können Sie jederzeit mit der HOME-Taste zur
Hauptseite zurückkehren.
Im folgenden Beispiel verwenden wir die E-Gitarre,
um einen Rhythmusgitarrenpart auf Spur 1 und einen
Leadgitarrenpart auf Spur 2 aufzunehmen. Anschließend
nehmen wir mithilfe des angeschlossenen Mikrofons eine
Gesangsstimme auf Spur 3 auf. Als letzten Schritt werden
wir die Spuren abmischen und eine Stereomischung
aufzeichnen.
Bei den folgenden Anweisungen gehen wir davon aus,
dass Sie wie im vorherigen Abschnitt beschrieben einen
Kopfhörer oder Monitorlautsprecher angeschlossen, die
SD-Karte eingelegt und das Gerät eingeschaltet haben.
Einen neuen Song erstellen
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b/g/t den Eintrag SONG, und drücken Sie
F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Drücken Sie erneut F4 (t).
Die Menüseite erscheint.
4 Markieren Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag CREATE.
5 Drücken Sie F4 (t).
Das Dialogfeld SONG CREATE erscheint.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 11
2 − Schnelleinstieg
Eingangsquellen verbinden und zuweisen
1 Verbinden Sie eine E-Gitarre mit Buchse H der
Eingänge MIC/LINE INPUTS auf der Geräterückseite.
Der vorgegebene Name für den neuen Song lautet
SONG_0002.
6 Ändern Sie den Namen den Songs im Feld Name bei
Bedarf nach Ihren Wünschen ab. (Siehe „Namen
bearbeiten“ auf Seite 33.)
7 Markieren Sie mithilfe der Cursortasten 5/b die
Einträge Bit (Auflösung) bzw. Hz (Abtastrate), und
nehmen Sie die gewünschten Einstellungen mit dem
Rad vor.
8 Drücken Sie F2 (YES), um zu bestätigen.
Der aktuelle Song wird gespeichert. Anschließend wird der
neue Song erstellt.
9 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Gitarre
2 Stellen Sie den GUITAR/LINE-Schalter auf der
Rückseite in die Position GUITAR.
Das GUITAR-Lämpchen leuchtet auf.
GUITAR-Lämpchen
Die Gitarre dient nun als Eingangsquelle für Eingang H.
Tipp
Wenn Sie eine elektroakustische Gitarre mit eingebautem
Vorverstärker, eine aktive E-Gitarre oder eine E-Gitarre mit zwischengeschalteten Effektgeräten anschließen, schieben Sie den
GUITAR/LINE-Schalter in die Stellung LINE.
12 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
2 − Schnelleinstieg
Die Gitarre als Aufnahmequelle für Spur 1
zuweisen
Auf der Zuweisungsseite weisen Sie den einzelnen Spuren
Eingänge als Aufnahmequelle zu. Standardmäßig sind den
Spuren die folgenden Eingänge zugewiesen:
• Spur 1 – INPUT A ,
• Spur 2 – INPUT B,
• Spur 3 – INPUT C usw. für die Spuren 4 bis 8 (D bis
H). (Näheres hierzu siehe „Eingänge zuweisen“ auf
Seite 38.)
Da Eingang H standardmäßig Spur 8 zugewiesen ist, wir
aber auf Spur 1 aufnehmen wollen, müssen Sie den Eingang
nun Spur 1 zuweisen.
Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1 Drücken Sie die ASSIGN-Taste links neben dem
Display.
Die Zuweisungsseite erscheint.
Den Eingangspegel anpassen und abhören
1 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite zurückzukehren.
2 Drücken Sie die REC -Taste von Spur 1.
Die REC-Taste beginnt zu blinken und das Gerät geht in
Aufnahmebereitschaft.
3 Passen Sie nun mithilfe des TRIM-Reglers von
Eingang H den Eingangspegel der Gitarre an.
Stellen Sie den TRIM-Regler so ein, dass das OL-Übersteue­
rungslämpchen von Eingang H auch bei den lautesten
Passagen der geplanten Aufnahme nicht aufleuchtet.
Falls das OL-Lämpchen selbst dann noch aufleuchtet, wenn
Sie den TRIM-Regler vollständig zurückgedreht haben, ist
das Gitarrensignal selbst zu laut. Verringern Sie in diesem
Fall den Ausgangspegel direkt an Ihrer Gitarre.
OL-Lämpchen
2 Drücken Sie die SELECT-Taste von Spur 1 oder
bewegen Sie mithilfe der Cursortasten 5/b/g/t
den Auswahlrahmen auf Spur 1 (TRACK 1).
3 Verwenden Sie das Rad, um Eingang H als
Aufnahmequelle für Spur 1 auszuwählen.
Alternativ können Sie auch die SOURCE-Taste von Eingang
H drücken.
Sobald Sie die Gitarre anschlagen, können Sie den Eingangs­
pegel auf dem Display anhand der Pegelanzeige von Spur 1
(TRACK 1) überprüfen.
4 Wenn Sie nun den Fader von Spur 1 und den
Summenfader hochziehen sowie den MONITOR
LEVEL-Regler aufdrehen, können Sie die Gitarre
über den Kopfhörer (oder den Monitor) abhören.
Gleichzeitig bewegen sich auf dem Display die Summen­
pegel­anzeigen L und R.
Anmerkung
• Um die Position des Signals im Stereobild (das Panorama)
festzulegen, rufen Sie die Mixerseite von Spur 1 auf und drehen
den PAN-Regler.
• Sie können das Gitarrensignal nur abhören, wenn die RECTaste von Spur 1 gedrückt ist (leuchtet). Andernfalls wird das
Signal stummgeschaltet.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 13
2 − Schnelleinstieg
Eine Gitarre auf Spur 1 aufnehmen
1 Drücken Sie die Aufnahmetaste RECORD (0), um
mit der Aufnahme zu beginnen.
2 Spielen Sie Ihre Gitarre.
Alternativ können Sie auch die SOURCE-Taste von Eingang
H drücken.
Die REC-Taste von Spur 1 leuchtet während der Aufnahme
stetig.
3 Wenn Sie Ihren Part eingespielt haben, drücken Sie
die STOP-Taste (8), um die Aufnahme zu beenden.
Die Aufnahmedatei wird im Ordner des aktuell geladenen
Songs gespeichert.
4 Drücken Sie die REC -Taste von Spur 1, um die
Aufnahmebereitschaft aufzuheben.
4 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Die Taste erlischt.
Ihre Aufnahme wiedergeben
1 Um schnell zur Anfangsposition des Songs zurückzukehren, halten Sie die STOP-Taste (8) gedrückt
und drücken dann gleichzeitig die REW-Taste (m,
TO ZERO).
2 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um Ihre soeben
gemachte Aufnahme auf Spur 1 anzuhören.
3 Passen Sie den Wiedergabepegel mit dem Fader von
Spur 1 und dem Summenfader an.
4 Nutzen Sie den MONITOR LEVEL-Regler, um den
endgültigen Abhörpegel anzupassen.
5 Drücken Sie die REC -Taste von Spur 2.
Die REC-Taste beginnt zu blinken und das Gerät geht in
Aufnahmebereitschaft.
Sobald Sie die Gitarre anschlagen, können Sie den Eingangs­
pegel auf dem Display anhand der Pegelanzeige von Spur 2
(TRACK 2) überprüfen.
Tipp
Um die Position des Signals im Stereobild festzulegen, nutzen Sie
auf der Mixerseite von Spur 1 den PAN-Regler.
Eine Gitarre auf Spur 2 aufnehmen
Nun werden wir den Leadgitarrenpart auf Spur 2 einspielen, während wir die Rhythmusgitarre von Spur 1 abhören.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Aufnahmequelle für
Spur 2 zu ändern:
1 Drücken Sie die ASSIGN-Taste links neben dem
Display.
Die Zuweisungsseite erscheint.
Wir wollen den Leadgitarrenpart von Eingang H auf Spur 2
aufnehmen, standardmäßig ist dieser Spur jedoch Eingang B
zugewiesen.
2 Drücken Sie die SELECT-Taste von Spur 2 oder
bewegen Sie hilfe der Cursortasten 5/b/g/t den
Auswahlrahmen auf Spur 2 (TRACK 2).
3 Verwenden Sie das Rad, um Eingang H als
Aufnahmequelle für Spur 2 auszuwählen.
14 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
6 Springen Sie an den Anfang des Songs (STOP + REW)
und starten Sie die Wiedergabe des Rhythmus­
gitarren­parts (PLAY). Spielen Sie probeweise den
Leadgitarrenpart.
7 Ziehen Sie den Fader von Spur 2 nach oben, um
sowohl das Wiedergabesignal von Spur 1 als auch
das Eingangssignal der Gitarre über Kopfhörer oder
Monitor abzuhören.
8 Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen für das
Pegelverhältnis, das Panorama und den Abhörpegel
mit den Fadern der Spuren 1 und 2, dem PANRegler, dem Summenfader und dem MONITOR
LEVEL-Regler vor.
9 Kehren Sie erneut zum Anfang des Songs zurück,
und drücken Sie die RECORD -Taste (0), um
mit der Aufnahme zu beginnen. Spielen Sie den
Leadgitarrenpart.
Die RECORD -Taste (0) leuchtet rot auf, und die REC-Taste
von Spur 2 leuchtet nun stetig.
10Wenn Sie Ihren Part eingespielt haben, drücken Sie
die STOP-Taste (8), um die Aufnahme zu beenden.
Die Aufnahmedatei wird im Ordner des aktuell geladenen
Songs gespeichert.
2 − Schnelleinstieg
11Drücken Sie die REC -Taste von Spur 2, um die
Aufnahmebereitschaft aufzuheben.
OL-Lämpchen
Die Taste erlischt.
Einen Gesangspart auf Spur 3 aufnehmen
1 Schließen Sie ein Mikrofon an Eingang B an.
2 Falls es sich um ein Kondensatormikrofon handelt,
aktivieren Sie die Phantomspeisung.
Siehe „Phantomspeisung nutzen“ auf Seite 39.
3 Drücken Sie die ASSIGN-Taste links neben dem
Display.
Die Zuweisungsseite erscheint.
4 Drücken Sie die SELECT-Taste von Spur 3 oder
bewegen Sie hilfe der Cursortasten 5/b/g/t den
Auswahlrahmen auf Spur 3 (TRACK 3).
5 Verwenden Sie das Rad, um Eingang B als Aufnah­
mequelle für Spur 3 auszuwählen.
Alternativ können Sie auch die SOURCE-Taste von Eingang
B drücken.
Den Eingangspegel des Mikrofonsignals können Sie anhand
der Pegelanzeige von Spur 3 überprüfen.
Falls das OL-Lämpchen selbst dann noch aufleuchtet, wenn
Sie den TRIM-Regler vollständig zurückgedreht haben, ist
das Mikrofonsignal selbst zu laut. Vergrößern Sie in diesem
Fall den Abstand zum Mikrofon oder singen Sie etwas leiser.
9 Wenn Sie nun den Fader von Spur 3 und den
Summenfader hochziehen sowie den MONITOR
LEVEL-Regler aufdrehen, können Sie das
Mikrofonsignal über den Kopfhörer abhören.
10Springen Sie an den Anfang des Songs und starten
Sie die Wiedergabe der beiden Gitarrenparts. Singen
Sie Ihren Part probeweise zur Begleitung.
Über Kopfhörer können Sie das Wiedergabesignal der aufgenommenen Gitarren von Spur 1 und 2 sowie Ihre
Gesangsstimme abhören.
6 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
11Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen für das
Pegelverhältnis, das Panorama und den Abhörpegel
mit den Fadern der Spuren 1, 2 und 3, dem PANRegler, dem Summenfader und dem MONITOR
LEVEL-Regler vor.
12Kehren Sie erneut zum Anfang des Songs zurück,
und drücken Sie die RECORD -Taste (0), um mit der
Aufnahme zu beginnen. Singen Sie Ihren Part.
Die RECORD -Taste (0) leuchtet rot auf, und die REC-Taste
von Spur 3 leuchtet nun stetig.
13Wenn Sie den Part gesungen haben, drücken Sie die
STOP-Taste (8), um die Aufnahme zu beenden.
Die Aufnahmedatei wird im Ordner des aktuell geladenen
Songs gespeichert.
7 Drücken Sie die REC -Taste von Spur 3.
Die REC-Taste beginnt zu blinken und das Gerät geht in
Aufnahmebereitschaft.
14Drücken Sie die REC -Taste von Spur 3, um die
Aufnahmebereitschaft aufzuheben (Taste leuchtet
nicht mehr).
8 Stellen Sie mithilfe des TRIM-Reglers von INPUT B
einen geeigneten Eingangspegel für das Mikrofon
ein.
Stellen Sie den TRIM-Regler so ein, dass das OL-Lämpchen
von INPUT B auch bei den lautesten Passagen der geplanten
Aufnahme nicht aufleuchtet.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 15
2 − Schnelleinstieg
Abmischen und Mastern
Die Spuren abmischen
Sobald die eigentliche Aufnahme fertig ist, können Sie
mit dem Abmischen beginnen und eine Stereomischung
erstellen.
1 Regeln Sie mit den Spurfadern 1–3 das Pegelverhält­
nis der einzelnen Spuren untereinander. Mit dem
Summenfader passen Sie den Gesamtpegel der
Mischung an.
2 Drücken Sie die MIXER-Taste.
Die Mixerseite erscheint.
3 Wählen Sie mithilfe der SELECT-Tasten 1–3 die zu
bearbeitende Spur aus.
4 Passen Sie die Stereoposition der Spur im Summen­
signal mithilfe des PAN-Reglers (rechts unterhalb
des Displays) nach Belieben an.
Anmerkung
Den Abmischmodus erkennen Sie am Schriftzug Mixdown
oben links auf der Hauptseite.
8 Drücken Sie die RECORD -Taste (0).
Die Aufzeichnung der Stereomischung beginnt. Sie endet
automatisch am OUT-Punkt.
Anmerkung
• Setzen Sie den IN- und OUT-Punkt so, dass der zeitliche
Abstand zwischen den Punkten mindestens vier Sekunden
beträgt. Wenn Sie einen kürzeren Abstand eingestellt
haben, erscheint die Meldung I/O Too Short und der
Abmischmodus wird nicht aktiviert.
• Während der Aufnahme können Sie mithilfe der Fader
das Pegelverhältnis der Spuren untereinander und den
Summenpegel verändern.
• Beim Aufnehmen der Stereomischung können Sie außerdem
die Klangregelung und den Halleffekt einsetzen. (Siehe „Den
Sendeffekt nutzen“ auf Seite 64 und „Klangeinstellungen mit
den Spur-EQs vornehmen“ auf Seite 65.)
• Nicht benötigte Spuren können Sie stummschalten, damit diese
nicht mit der Stereomischung aufgezeichnet werden. (Siehe
„Spuren stummschalten“ auf Seite 44.)
Die Stereomischung mastern
5 Setzen Sie den IN-Punkt.
Als Stereomischung wird das Material zwischen dem
IN-Punkt und dem OUT-Punkt aufgenommen.
Starten Sie die Wiedergabe. Halten Sie im Bereich LOCATE
die MARK SET-Taste gedrückt und drücken Sie an der Stelle,
an der die Stereomischung beginnen soll, gleichzeitig die
IN -Taste.
Als Beginn der Stereomischung ist nun der Zeitpunkt
gewählt, an dem Sie die IN-Taste gedrückt haben.
6 Setzen Sie den OUT-Punkt.
Setzen Sie die Wiedergabe fort. Halten Sie die MARK SETTaste gedrückt und drücken Sie an der Stelle, an der die
Stereomischung enden soll, gleichzeitig die OUT-Taste.
Sie haben die Möglichkeit, die Stereomischung nach Ihren
persönlichen Vorstellungen abschließend klanglich und
dynamisch zu bearbeiten. Dieser Vorgang wird als Mastern
bezeichnet.
ªª Die Stereomischung wiedergeben
1 Sofern Sie sich noch im Abmischmodus befinden,
drücken Sie die MIXDOWN/MASTERING -Taste
erneut, um in den Masteringmodus umzuschalten.
Das Gerät schaltet in den Masteringmodus. Gleichzeitig
erscheint wieder die Hauptseite.
Als Ende der Stereomischung ist nun der Zeitpunkt gewählt,
an dem Sie die OUT-Taste gedrückt haben.
Tipp
Sie können den IN- und OUT-Punkt mit denselben Tasten auch
bei gestoppter Wiedergabe setzen.
7 Drücken Sie die MIXDOWN/MASTERING -Taste.
Das Gerät schaltet vom Aufnahme- in den Abmischmodus.
Gleichzeitig erscheint wieder die Hauptseite.
16 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Anmerkung
• Den Masteringmodus erkennen Sie am Schriftzug
Mastering oben links auf der Hauptseite.
• Sie können nur dann in den Masteringmodus wechseln,
wenn Sie bereits eine Stereomischung aufgezeichnet haben.
• Vom normalen Mehrspurmodus aus gelangen Sie mit
der MIXDOWN/MASTERING-Taste zunächst in den
Abmischmodus. Drücken Sie die Taste gegebenenfalls
erneut, um zum Masteringmodus zu wechseln.
2 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die zuvor
erstellte Stereomischung abzuhören.
2 − Schnelleinstieg
Anmerkung
• Vergewissern Sie sich, dass die Funktionen EQ und COMP
deaktiviert sind ( OFF). Sobald Sie eine Funktion aktivieren
( ON), wird das Klangbild durch die Klangregelung bzw. den
Kompressor beeinflusst. (Siehe „Den Mastering-EQ anwenden“
auf Seite 68 und „Mastering-Kompression anwenden“ auf
Seite 69.)
• Im Masteringmodus sind keine Pegeländerungen mit dem
Summenfader möglich.
ªª Den Kompressor nutzen
Indem Sie die Stereomischung komprimieren, können Sie
die akustische Durchsetzungsfähigkeit des Songs insgesamt
erhöhen.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden. Drücken Sie F2 (COMP), um die
COMP MULTI-Seite aufzurufen.
ªª Die Klangregelung nutzen
In unserem Beispiel werden wir die Klangregelung auf die
Stereomischung anwenden, um die Höhen zu dämpfen und
die Tiefen etwas anzuheben.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden. Drücken Sie F1 (EQ), um die
EQUALIZER-Seite aufzurufen.
2 Drücken Sie F3 (LIBRARY), um die Bibliothek
aufzurufen.
2 Drehen Sie den EQ HIGH GAIN-Regler nach links, so
dass sich der Displayregler HIGH GAIN nach links
auf „–2dB“ bewegt.
3 Markieren Sie mithilfe des Rads eine Klangvorein­
stellung aus der Liste, und drücken Sie F4 (t), um
sie zu laden.
Damit werden die Höhen etwas gedämpft.
3 Drehen Sie nun den EQ MID GAIN-Regler nach links,
bis der Displayregler MID GAIN „–2dB“ anzeigt.
Damit werden die Mitten etwas gedämpft.
4 Drehen Sie den EQ LOW GAIN-Regler nach rechts, so
dass sich der Displayregler LOW GAIN nach rechts
auf „+6dB“ bewegt.
Damit werden die Tiefen angehoben.
5 Drücken Sie die ON/OFF-Taste rechts neben den
LOW-Reglern, um die Klangregelung einzuschalten
(ON).
6 Drücken Sie F1 (g), um zur Masteringseite
zurückzukehren.
7 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die Stereo­
mischung mit aktivierter Klangregelung abzuhören.
Die Liste mit den Einträgen verschwindet wieder.
Tipp
Die Parameter auf der COMP MULTI-Seite können Sie auch
mithilfe der Cursortasten und des Rads ändern. Näheres hierzu
siehe „Mastering-Kompression anwenden“ auf Seite 69.
4 Drücken Sie F4 (ON), um den Kompressor zu
aktivieren.
Das Displayzeichen OFF wechselt auf ON.
5 Drücken Sie F1 (g), um zur Masteringseite
zurückzukehren.
6 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die
Stereomischung mit aktivierter Kompression
abzuhören.
Anmerkung
Wenn die Einstellung EQ auf der EQUALIZER-Seite
ebenfalls aktiviert ist ( ON), hören Sie auch die Auswirkung der
Klangregelung.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 17
2 − Schnelleinstieg
ªª Die gemasterte Stereomischung erneut aufzeichnen
Erstellen Sie eine neue Stereomischung, indem Sie die
bisherige Mischung mit zugeschalteter Klangregelung und
Kompression aufzeichnen.
Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden. Drücken Sie die RECORD -Taste
(0).
Die ursprüngliche Mischung wird überschrieben, und der
Recorder zeichnet eine neue Stereomischung mit den
gewählten EQ- und Kompressionseinstellungen auf.
ªª Die Stereomischung normalisieren
Durch die Normalisierung können Sie den Pegel der
Stereomischung auf die maximal mögliche Aussteuerung
erhöhen, ohne dabei den Dynamikbereich zu
beeinträchtigen.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden, und drücken Sie F4 (NORM), um die
NORMALIZE-Seite aufzurufen.
2 Drücken Sie F2 (YES), um die Stereomischung zu
normalisieren.
3 Drücken Sie F1 (g), um zur Masteringseite
zurückzukehren.
Das Gerät ordnungsgemäß herunterfahren
Fahren Sie das Portastudio immer in der hier beschriebenen
Weise ordnungsgemäß herunter.
Wichtig
Unterbrechen Sie niemals die Stromversorgung des eingeschalteten Geräts, indem Sie beispielsweise das Adapterkabel
herausziehen. Dies würde zum Verlust sämtlicher Einstellungen
seit der letzten Sicherung führen. Wenn die Stromversorgung
während eines Zugriffs auf die Speicherkarte unterbrochen wird,
können sämtliche aufgezeichneten Songs und Daten auf der Karte
unwiderruflich verloren gehen.
Um das Portastudio herunterzufahren, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Drücken Sie die HOME-Taste.
Die Hauptseite erscheint.
2 Halten Sie die STANDBY/ON-Taste auf der Rückseite
gedrückt, bis auf dem Display der Schriftzug
DIGITAL PORTASTUDIO erscheint.
Das Gerät fährt nun herunter, wobei verschiedene Daten zur
vorangegangenen Session gespeichert werden. Anschließend
schaltet es automatisch ab (Standby).
18 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Geräteoberseite
1GUITAR-Lämpchen
Leuchtet, wenn sich der GUITAR/LINE-Schalter auf der
Geräterückseite in der Stellung GUITAR befindet.
2Displaybereich
In diesem Bereich finden Sie alle Elemente, die Sie zur
Bedienung des Displays benötigen. Die wichtigsten
sind das JOG/DATA-Rad (nachfolgend: das Rad), die
Cursortasten (5 /b/g/t) und die Funktionstasten,
mit denen Sie Eingangsquellen zuweisen, Parameter
ändern und viele weitere Aktionen ausführen können.
Gesonderte Tasten erlauben Ihnen zudem den raschen
Zugriff auf die Hauptseite oder das Menü. (Einzelheiten
dazu siehe unten.)
3 PHANTOM (+48V)-Tasten (beleuchtet)
Mit diesen Tasten schalten Sie die Phantomspeisung für
die rückseitigen Mikrofoneingänge A–D bzw. E–H ein
oder aus.
Das Leuchten einer Taste zeigt an, dass die
Phantomspeisung an den zugehörigen Eingängen
aktiviert ist.
Wenn Eingang H auf Gitarre eingestellt ist (GUITARLämpchen leuchtet), wird dieser nicht mit Phantom­
spannung versorgt, auch wenn die Phantomspeisung
aktiviert ist.
VORSICHT
• Senken Sie mithilfe des Summenfaders den Ausgangspegel
des Geräts vollständig ab, bevor Sie die Phantomspeisung
ein- oder ausschalten. Je nach Art des verwendeten
Mikrofons kann es andernfalls zu einem lauten Schalt­
geräusch kommen, das Ihr Gehör oder Ihre Geräte schädigt.
• Um Schäden vorzubeugen: Mikrofonstecker immer nur
bei ausgeschalteter Phantomspeisung einstecken oder
herausziehen.
• Schalten Sie die Phantomspeisung nur ein, wenn
Sie ein Kondensatormikrofon verwenden, das auch
Phantomspeisung benötigt.
• Versuchen Sie nicht, ein unsymmetrisches dynamisches
Mikrofon mit Phantomspeisung zu versorgen.
• Ebenso können manche Bändchenmikrofone irreparabel beschädigt werden, wenn Sie versuchen, sie mit
Phantom­speisung zu versorgen. Schalten Sie bei einem
angeschlossenen Bändchenmikrofon die Phantomspeisung
im Zweifelsfall nicht an.
4 OL-Lämpchen (A–H)
Diese Lämpchen dienen als Übersteuerungsanzeigen
und signalisieren, dass der Pegel des entsprechenden
Eingangssignals zu hoch ist.
5 TRIM-Regler (A–H)
Mit diesen Reglern passen Sie die Eingangspegel der
Eingänge A–H an. (Siehe „Die erste Aufnahme“ auf
Seite 44.)
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 19
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
6 SOURCE-Tasten (beleuchtet)
Mit diesen Tasten wählen Sie einen der Eingänge A bis
H als Quelle für die Aufnahme aus (die Taste leuchtet
auf). Die Klangregelung und die übrigen Funktionen
der Mixerseite wirken sich auf das entsprechende
Eingangssignal aus.
Zudem dienen die Tasten dazu, die Eingänge den
Spuren als Aufnahmequelle zuzuweisen (siehe
„Eingänge zuweisen“ auf Seite 38).
Darüber hinaus benötigen Sie die Tasten, um einem
Eingang einen Dynamikeffekt zuzuweisen.
7 MUTE (Solo)-Lämpchen
Diese Lämpchen zeigen an, ob die zugehörige Spur
stummgeschaltet ist oder vorgehört wird. Wenn die
SOLO -Taste nicht leuchtet, zeigen die Lämpchen die
Stummschaltung der entsprechenden Spur an. Leuchtet
die SOLO -Taste, zeigen sie dagegen den Vorhörmodus
der entsprechenden Spur an.
8 REC-Tasten (beleuchtet)
Mit diesen Tasten aktivieren Sie die Aufnahmebereit­
schaft in den einzelnen Spuren bzw. heben diese auf.
Um die Aufnahmequelle einer Spur über Kopfhörer
oder Ihre Abhöranlage abhören zu können, müssen Sie
die REC-Taste dieser Spur drücken.
Solange der Audiotransport gestoppt ist, zeigt die
REC -Taste die Aufnahmebereitschaft durch Blinken
an. Während der Aufnahme leuchtet sie stetig.
(Siehe „Die erste Aufnahme“ auf Seite 44 und
„Mehrspuraufnahmen“ auf Seite 45.)
Sie leuchtet, wenn eine Fadergruppe genutzt wird.
(Siehe „Mehrere Spurpegel gleichzeitig ändern
(Fadergruppe)“ auf Seite 65.)
e STEREO SELECT-Taste (beleuchtet)
Auf der Zuweisungsseite können Sie mit dieser Taste
den Auswahlrahmen in das Feld STEREO BUS
versetzen, um der Stereosumme Eingänge zuzuweisen.
(Siehe „Einen Eingang dem Summenbus zuweisen“ auf
Seite 39.)
r STEREO-Fader (Summenfader)
Mit diesem Fader regeln Sie den Pegel der Stereosumme
an den STEREO OUT-Buchsen und am Kopfhörer­
aus­gang. Beim Erstellen von Zwischen­mischungen
oder beim Abmischen dient er außerdem dazu, den
Aufnahme­pegel anzupassen.
tREW-Taste m (TO ZERO)
Um den Song rückwärts zu durchsuchen, halten Sie die
Taste Wiedergabe oder bei gestopptem Audiotransport
gedrückt. Der schnelle Rücklauf erfolgt mit zehnfacher
Geschwindigkeit.
Durch kurzes Drücken der Taste springen Sie zur vorhergehenden Marke.
Indem Sie diese Taste drücken, während Sie gleichzeitig
die STOP-Taste (8) gedrückt halten, springen Sie an
den Anfang des Songs (zum Nullpunkt, 00:00:00:00).
(Siehe „Zum Beginn des Songs oder zur Position
des letzten Aufnahme­beginns zurückkehren“ auf
Seite 51.)
y F FWD-Taste , (TO LAST REC)
Mit diesen Tasten wählen Sie die zu bearbeitende Spur
aus (1 bis 31/32). Die gedrückte Taste leuchtet auf und
zeigt damit die gewählte Spur an.
Indem Sie die Taste Wiedergabe oder bei gestopptem
Audiotransport gedrückt halten, können Sie den Song
vorwärts durchsuchen. Der schnelle Vorlauf erfolgt mit
zehnfacher Geschwindigkeit.
Auf die so ausgewählte Spur werden die Klangregelung
und die übrigen Funktionen der Mixerseite angewendet.
Durch kurzes Drücken der Taste springen Sie zur
nächsten Marke.
Darüber hinaus benötigen Sie die Tasten für die folgenden Funktionen:
Indem Sie diese Taste drücken, während Sie gleichzeitig
die STOP-Taste (8) gedrückt halten, springen Sie zur
Position des letzten Aufnahme­beginns (LAST REC).
(Siehe „Zum Beginn des Songs oder zur Position
des letzten Aufnahme­beginns zurückkehren“ auf
Seite 51.)
9 SELECT-Tasten (beleuchtet)
• um einer Spur einen Eingang zuzuweisen (siehe
„Eingänge zuweisen“ auf Seite 38),
• um Spuren Effekte zuzuweisen (siehe „Einen
Gitarreneffekt einfügen“ auf Seite 63 und „Signale
an interne/externe Effekte leiten“ auf Seite 42),
• um die Spuren einer Fadergruppe auszuwählen.
0 Spurfader (Spuren 1–31/32)
Mit den Spurfadern regeln Sie den Abhörpegel des
Wiedergabe- bzw. Eingangssignals der einzelnen
Spuren. (Siehe „Pegelanpassungen vornehmen“ auf
Seite 65.)
q Bedienfeld für allgemeine Funktionen
Mit den Bedienelementen in diesem Bereich greifen
Sie auf die verschiedenen allgemeinen Funktionen des
Portastudios zu. (Siehe Seite 22.)
w FADER GROUP-Taste (beleuchtet)
Nutzen Sie diese Taste, um eine Fadergruppe zu bilden.
20 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
uSTOP-Taste 8
Mit dieser Taste stoppen Sie die Wiedergabe, die
Aufnahme und den Suchlauf. Wenn Sie die Taste
gedrückt halten und gleichzeitig die REW-Taste m
(TO ZERO) oder die F FWD -Taste , (TO LAST REC)
drücken, springen Sie zum Anfang des Songs bzw.
zur Position des letzten Aufnahmebeginns. (Siehe
„Zum Beginn des Songs oder zur Position des letzten
Aufnahme­beginns zurückkehren“ auf Seite 51.)
iPLAY-Taste 7 (beleuchtet)
Mit dieser Taste starten Sie die Wiedergabe.
Drücken Sie die Taste während der Aufnahme, um die
Aufnahme zu beenden und in die normale Wiedergabe
überzugehen (Punch-out-Funktion).
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Während der Wiedergabe oder Aufnahme leuchtet die
Taste.
oRECORD-Taste 0 (beleuchtet)
Mit dieser Taste starten Sie die Aufnahme.
Während der Aufnahme leuchtet sie. Wenn Sie die Taste
während der Wiedergabe drücken, setzt die Aufnahme
auf den aufnahmebereiten Spuren ein (Punch-inFunktion). Die aufnahmebereiten Spuren erkennen Sie
an den blinkenden REC-Tasten. (Siehe „Auto-PunchAufnahmen“ auf Seite 53.)
Der Displaybereich
„Wiedergabepositionen mit dem Rad ansteuern“ auf
Seite 51.)
Mit dem Datenrad (wir bezeichnen es kurz als „Rad“)
ändern Sie die Werte verschiedener Einstellungen in den
Menüs oder wählen Menüeinträge aus.
h ASSIGN-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste rufen Sie die Zuweisungsseite auf. Dort
können Sie zwischen Mono- und Stereospuren wählen
und den einzelnen Spuren Aufnahmequellen zuweisen.
Indem Sie einer Spur einen der Eingänge A bis H
zuweisen, wird dieser Eingang zur Aufnahmequelle
dieser Spur. (Näheres hierzu siehe „Eingänge zuweisen“
auf Seite 38.)
j MIXER-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste rufen Sie die Mixerseite auf.
Auf dieser Seite können Sie Einstellungen für die
ausgewählten Eingänge (A bis H) oder Spuren
(auch der Fadergruppen) vornehmen. (Siehe „Mit
Zwischenmischungen arbeiten“ auf Seite 49.)
k DYNAMICS-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste öffnen Sie eine Displayseite, auf der Sie
die Eingangseffekte (Dynamikeffekte) konfigurieren
können. (Näheres hierzu siehe „Dynamikeffekte“ auf
Seite 62.)
pFarbdisplay
Dieses 3,5-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung
von 320 x 240 Bildpunkten kann die verschiedensten
Informationen anzeigen.
Anmerkung
Bei dem Display handelt es sich um ein hochwertiges
Präzisionserzeugnis. Mindestens 99,99 % der Pixel entsprechen der Spezifikation. Bei weniger als 0,01 % der Pixel kann
es jedoch gelegentlich zu Darstellungsfehlern kommen. Dies
stellt keinen Produktmangel dar.
a GAIN-Regler (HIGH/MID/LOW)
Mit diesen Reglern regeln Sie die Verstärkung/
Dämpfung für jedes Frequenzband der Klangregelung.
(Siehe „Die Klangregelung (den EQ) nutzen“ auf
Seite 41.)
s FREQ-Regler (HIGH/MID/LOW)
Mit diesen Reglern stellen Sie die Mittenfrequenzen
der der einzelnen Frequenzbänder ein. (Siehe „Die
Klangregelung (den EQ) nutzen“ auf Seite 41.)
dQ-Regler
Mit diesem Regler stellen Sie den Q-Faktor (die
Güte) der Mitten-Klangregelung ein. (Siehe „Die
Klangregelung (den EQ) nutzen“ auf Seite 41.)
f EQUALIZER ON/OFF-Taste
Mit dieser Taste schalten Sie die Klangregelung ein oder
aus. (Siehe „Die Klangregelung (den EQ) nutzen“ auf
Seite 41.)
gJOG/DATA-Rad
Wenn auf dem Display die Hauptseite angezeigt
wird, können Sie das Rad als Jog-Rad nutzen. (Siehe
l EFFECT-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste greifen Sie auf die Einstellungen
der Gitarren- und Sendeffekte zu. (Siehe „Der
Gitarreneffekt“ auf Seite 63 und „Den Sendeffekt
nutzen“ auf Seite 64.)
;MENU-Taste
Mit dieser Taste rufen Sie die Menüseite auf. (Siehe
„Aufbau des Menüs“ auf Seite 26.)
zHOME-Taste
Mit dieser Taste rufen Sie die Hauptseite auf dem
Display auf. (Siehe „Die Hauptseite“ auf Seite 25.)
x Funktionstasten F1 bis F4
Die Funktionsweise dieser Tasten ändert sich entsprechend der gerade auf dem Display angezeigten Seite.
Die aktuelle Funktion sehen Sie immer am unteren
Rand des Displays, oberhalb der jeweiligen Taste.
cPAN-Regler
Mit diesem Regler bestimmen Sie die Position des
Wiedergabesignals einer Spur bzw. des zugewiesenen Eingangssignals im Stereopanorama. (Siehe
„Panoramaeinstellungen vornehmen“ auf Seite 65.)
v SEND-Regler EFF 1/EFF 2
Mit diesen Reglern bestimmen Sie, mit welchem Pegel
das Signal der ausgewählten Spur oder des ausgewählten Eingangs an die Ausspielwege EFFECT SENDS 1
und 2 geleitet wird (Sendpegel).
Mit dem Regler SEND EFF 1 passen Sie zudem den
Sendpegel des an den internen Sendeffekt geleiteten
Signals an. (Siehe „Signale an interne/externe Effekte
leiten“ auf Seite 42.)
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 21
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
b SEND-Regler MASTER 1/MASTER 2
Mit diesen Reglern stellen Sie die Ausgangspegel an den
Buchsen der Ausspielwege EFFECT SENDS 1 und 2 ein.
Mit dem Regler SEND MASTER 1 passen Sie zudem den
endgültigen Sendpegel des an den internen Sendeffekt
geleiteten Signals an. (Siehe „Signale an interne/externe
Effekte leiten“ auf Seite 42.)
nCursortasten 5 /b/g/t
Mit diesen Tasten bewegen Sie den Cursor auf dem
Display.
m JOG PLAY-Taste
Mit dieser Taste wechseln Sie in den Jogmodus (hörbare
Suche mit dem Rad).
Das Bedienfeld rechts unten
Anmerkung
Die aktuelle Betriebsart wird auch auf der Hauptseite
angezeigt.
$ METRONOME-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste greifen Sie auf das Metronom zu.
Die Taste blinkt im Tempo der gewählten Taktart.
(Siehe „Metronom“ auf Seite 71.)
% UNDO/REDO-Taste (beleuchtet)
Macht den letzten Arbeitsschritt rückgängig (einfaches
Undo) oder stellt ihn wieder her (Redo). (Siehe „Einen
Vorgang rückgängig machen (Undo)“ auf Seite 46.)
Nach einem einfachen oder mehrfachen Undo leuchtet
die UNDO/REDO -Taste auf, um anzuzeigen, dass ein
Arbeitsschritt rückgängig gemacht wurde.
^ MONITOR SELECT-Taste
Ruft das MONITOR SELECT-Einblendmenü auf der
Hauptseite auf. (Siehe „Die Abhörquelle auswählen“ auf
Seite 40.)
& MONITOR LEVEL-Regler
Mit diesem Regler passen Sie den Pegel der Abhörsig­
nale an den MONITOR OUT-Buchsen und am Kopf­
hörer­ausgang an.
* MARK SET-Taste
Mit dieser Taste können Sie jederzeit während der
Aufnahme oder Wiedergabe manuell eine Marke setzen.
(Siehe hierzu „Marken setzen“ auf Seite 50.)
, SOLO-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste aktivieren Sie den Vorhörmodus (Taste
leuchtet). (Siehe „Eine Spur vorhören“ auf Seite 44.)
. MUTE-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste aktivieren Sie den Stummschaltemodus
(Taste leuchtet). (Siehe „Spuren stummschalten“ auf
Seite 44.)
/ TRACK EDIT-Taste
Mit dieser Taste rufen Sie die TRACK EDIT-Seite auf.
(Siehe „Die Spurbearbeitungsfunktionen im Überblick“
auf Seite 57.)
! VIRTUAL TRACK-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste rufen Sie die VIRTUAL TRACK-Seite
auf. (Siehe „Virtuelle Spuren nutzen“ auf Seite 56.)
@ BOUNCE-Taste (beleuchtet)
Mit dieser Taste aktivieren Sie den Zwischenmischungs­
modus (Taste leuchtet). (Siehe „Mit
Zwischenmischungen arbeiten“ auf Seite 49.)
# MIXDOWN/MASTERING-Taste (beleuchtet)
Durch wiederholtes Drücken dieser Taste schalten
Sie zwischen den Betriebsarten Mehrspurmodus
(Multi Track), Abmischmodus (Mixdown) und
Master­ingmodus (Mastering) um. Der Mastering­
modus ist nur verfügbar, wenn Sie bereits eine
Stereo­mischung aufgezeichnet haben. (Siehe „Spuren
abmischen“ auf Seite 65, „Die Stereomischung aufzeichnen“ auf Seite 67, „Die Stereomischung wiedergeben“ auf Seite 67 und „Die Mastering-Werkzeuge
nutzen“ auf Seite 68.)
22 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
( AUTO PUNCH-Taste (beleuchtet)
Schaltet die Auto-Punch-Funktion ein bzw. aus.
Wenn die Auto-Punch-Funktion aktiviert ist, erscheint
auf der Hauptseite der Hinweis Auto Punch.
(Siehe „Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen“ auf
Seite 55.)
)IN-Taste
Mit dieser Taste springen Sie zum IN-Punkt.
Indem Sie die MARK SET-Taste gedrückt halten und
dann diese Taste drücken, setzen Sie den IN-Punkt.
Indem sie die JUMPBACK (PREVIEW) -Taste gedrückt
halten und dann diese Taste drücken, starten Sie die
Probewiedergabe bis zur aktuellen Wiedergabeposition.
(Siehe „Die Probewiedergabe nutzen (PreviewFunktion)“ auf Seite 53.)
Q REHEARSE-Taste (beleuchtet)
Schaltet den Probemodus ein oder aus. Nutzen Sie den
Probemodus, um normale Aufnahmen oder PunchAufnahmen zu proben. (Siehe „Die Aufnahme proben“
auf Seite 44.)
WOUT-Taste
Mit dieser Taste springen Sie zum OUT-Punkt.
Indem Sie die MARK SET-Taste gedrückt halten und
dann diese Taste drücken, setzen Sie den OUT-Punkt.
Indem Sie diese Taste drücken, während Sie gleichzeitig
die JUMPBACK (PREVIEW) -Taste gedrückt halten,
starten Sie die Probewiedergabe an der aktuellen
Wiedergabeposition bis zum Ende der eingestellten
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Post-Roll-Zeit. Anschließend springt der Audiotransport
zur ursprünglichen Zeit zurück und stoppt dort. (Siehe
„Die Probewiedergabe nutzen (Preview-Funktion)“ auf
Seite 53.)
E REPEAT-Taste (beleuchtet)
Schaltet die wiederholte Wiedergabe ein oder aus.
(Siehe „Wiederholte Wiedergabe“ auf Seite 52.)
R JUMPBACK (PREVIEW)-Taste
Mit dieser Taste springen Sie von der aktuellen
Wiedergabeposition um eine zuvor festgelegte
Anzahl von Sekunden zurück und fahren dort mit der
Wiedergabe fort. Daneben dient die Taste auch zum
Starten der Probewiedergabe. (Siehe „Einige Sekunden
zurückspringen (Jumpback-Funktion)“ auf Seite 52.)
T REC SAFE-Taste
Drücken Sie diese Taste, um alle Spuren vor versehentlichem Aufnehmen zu schützen.
Gerätevorderseite
Y Kopfhöreranschluss (PHONES)
An diese Stereoklinkenbuchse können Sie Ihren
Kopfhörer anschließen.
Nutzen Sie den MONITOR LEVEL-Regler auf der
Geräteoberseite, um den Pegel des Kopfhörersignals
anzupassen.
U REMOTE-Buchse (2,5-mm-Klinkenbuchse,
3-polig)
Hier können Sie den separat erhältlichen Fußschalter
Tascam RC-3F anschließen. Ein Fußschalter versetzt
Sie in die Lage, eine Reihe von Funktionen, etwa die
Freihändig aufnehmen mittels Autopunch-AufnahmeAufnahme, freihändig zu bedienen.
Wichtig
Regeln Sie den Pegel mithilfe des MONITOR LEVEL-Reglers
in jedem Fall vollständig herunter, bevor Sie einen Kopfhörer
anschließen. Plötzliche laute Pegel können Ihr Gehör oder Ihre
Geräte schädigen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 23
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Geräterückseite
ISTANDBY/ON-Taste
Halten Sie die Taste etwas länger gedrückt, um das
Portastudio einzuschalten. Um das Gerät auszuschalten
(Standby), halten Sie die Taste gedrückt, bis es herunterfährt. (Siehe „Das Gerät ein- und ausschalten“ auf
Seite 29.)
OSD-Kartenschacht
In diesen Kartenschacht legen Sie die SD-Speicherkarte
ein.
PUSB-Anschluss
Schließen Sie hier ein USB-Kabel an, um das
Portastudio mit einem Computer zu verbinden. (Siehe
„Das Portastudio mit einem Computer verbinden“ auf
Seite 76.)
Wichtig
Verbinden Sie das Gerät immer direkt mit einem der eingebauten USB-Anschlüsse des Computers. Verwenden Sie keinen
USB-Hub oder -Verteiler.
A Befestigungsbuchse für eine Kensington-
Diebstahlsicherung
S DC IN 12V-Buchse
Hier schließen Sie den zum Lieferumfang gehörenden
Wechselstromadapter GPE248-120200-Z an.
D MONITOR OUT-Buchsen
An diesen Buchsen wird das mit der MONITOR
SELECT-Taste ausgewählte Abhörsignal ausgegeben.
Die Ausgänge sind als symmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchsen ausgeführt.
24 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
F EFFECT SENDS-Buchsen (Stereoklinken­
buchsen, unsymmetrisch)
An diesen Buchsen wird das Signal der Ausspielwege 1
und 2 ausgegeben.
G STEREO OUT-Buchsen (Cinch, unsymmetrisch)
An diesen Buchsen wird das Signal der Stereosumme
ausgegeben.
HLINE/GUITAR-Schalter
Die erforderliche Schalterstellung hängt davon ab, was
für eine Klangquelle Sie mit MIC/LINE-Eingang H verbunden haben. Wenn Sie eine elektrische Gitarre, einen
elektrischen Bass oder ein ähnliches Instrument direkt
anschließen, wählen Sie die Schalterstellung GUITAR.
Wenn Sie ein elektronisches Instrument oder ein Audio­
gerät anschließen, wählen Sie die Schalterstellung LINE.
J MIC/LINE-Eingänge A–H (symmetrisch)
Symmetrische Kombibuchsen XLR/Klinke für
Mikrofone und Signalquellen mit Linepegel.
• XLR-Buchse (1: Masse, 2: heiß (+), 3: kalt (–))
• Klinkenbuchse (Spitze: heiß (+), Ring: kalt (–),
Hülse: Masse)
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Die Hauptseite auf dem Display
8Spurbereich
Pegelanzeigen
Zeigen während der Aufnahme die Eingangspegel der
Spuren an. Während der Wiedergabe zeigen sie den
jeweiligen Wiedergabepegel an.
Zeitleiste
Zeigt die aktuelle Wiedergabeposition an und informiert
darüber, welche Spuren bereits Aufnahmen enthalten.
Die Hauptseite mit Spurpegelanzeigen
1Laufzeitanzeigemodus
Zeigt den aktuell ausgewählten Modus der
Laufzeitanzeige an: Absolute Zeit (ABS) oder Takte
(BAR).
2Laufzeitanzeige
Zeigt die seit dem Beginn des Songs verstrichene
Spielzeit an.
3 Verbleibende Aufnahmezeit
Zeigt die auf der SD-Karte verbleibende maximale
Aufnahmezeit im Format Stunden:Minuten an.
4 Displayzeichen für wiederholte Wiedergabe
Wenn die wiederholte Wiedergabe aktiv ist, erscheint
hier das Displayzeichen
.
5Wiedergabepositionsanzeige
Dieser Balken stellt die aktuelle Wiedergabeposition
dar.
6Betriebsart
Die aktuelle Betriebsart des Recorders:
Multi Track (Mehrspurmodus),
Bounce (Zwischenmischungsmodus),
Mixdown (Abmischmodus),
Mastering (Masteringmodus).
Hauptseite mit Zeitleiste
9Songname
Zeigt während der Wiedergabe den Namen des aktuellen Songs an.
0 Position des IN-/OUT-Punkts
Um die Position des jeweiligen Punkts zu ändern, halten
Sie die MARK SET-Taste gedrückt und drücken Sie dann
die IN- oder OUT-Taste.
qSummenpegelanzeigen
Zeigt den Pegel der Stereosumme an. Die obersten,
roten Segmente weisen auf zu hohe Pegel der
Stereosumme hin.
w Ansicht umschalten (TIMELINE/METER)
Wenn im Spurbereich Pegelanzeigen angezeigt werden,
können Sie mit der Taste F1 (TIMELINE) auf eine horizontale Darstellung der Spuren im zeitlichen Verlauf
(die Zeitleiste) umschalten.
Wird im Spurbereich die Zeitleiste angezeigt, drücken
Sie die Taste F1 (METER), um auf die Pegelanzeigen
umzuschalten.
e Song speichern (SAVE)
Drücken Sie F2 (SAVE), um von der Hauptseite
den Dialog SONG SAVE aufzurufen, der Ihnen das
Speichern des Songs ermöglicht.
Zudem werden hier angezeigt:
Rehearsal (Probemodus),
Auto Punch (Auto-Punch-Modus) und
Search (Suche).
7 Übersteuerungsanzeigen der Eingänge A bis H
Wenn der Eingangspegel an einem der Eingänge
A bis H zu hoch ist, leuchtet die entsprechende
Übersteuerungsanzeige auf.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 25
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Aufbau des Menüs
Mit dem Display arbeiten
Das Menü rufen Sie auf, indem Sie die MENU-Taste drücken. Sie enthält die folgenden Einträge:
Um auf die verschiedenen Displayseiten zuzugreifen,
nutzen Sie die MENU-Taste und die Schnellzugriffstasten.
Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie die auf dem Display
angezeigten Funktionen nutzen.
Menüeintrag
Funktion
siehe Seite
Songs laden, speichern oder
erstellen und auf weitere Aufgaben
zugreifen
AUDIO DEPOT WAV-Dateien importieren und
exportieren
INFORMATION Informationen zu einem Song oder
einer Datei anzeigen,
Systeminformationen abrufen.
TUNER
Zugriff auf die Stimmfunktion.
SONG
33
78
73
FORMAT
USB-Verbindung herstellen.
Eine SD-Karte formatieren.
71
76
74
PREFERENCE
Automatisches Stromsparen
72
USB
Die Beispiele dienen dazu, Ihnen die grundlegende
Verfahrensweise zu demonstrieren. Die tatsächliche
Funktionsweise der Funktionstasten F1 bis F4 hängt jedoch
immer von der gerade angezeigten Seite ab.
• Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
gewünschten Eintrag aus (erkennbar an der grünen
Hervorhebung).
Kontrast der Displaydarstellung
Helligkeit der Displaydarstellung
Helligkeit der
Hintergrundbeleuchtung
Zuweisung des rechten
Fußschalterpedals
Zuweisung des mittleren
Fußschalterpedals
Zuweisung des linken
Fußschalterpedals
Ereignisliste (zwischen einem und
zehn Ereignissen wechseln)
Zeit der Jumpback-Funktion
Auto-Monitor-Einstellung
Zeiteinstellung für die
Probewiedergabe
Haltezeit für Spitzenpegel
Dateiname für Songs (Datum oder
benutzerdefiniert)
Datum/Uhrzeit der Systemuhr
einstellen
Auf die Werkseinstellungen zurück­
setzen
32
Im Beispiel sehen Sie die Menüseite. Ausgewählt ist hier der
Eintrag SONG.
48
46
Die Belegung der Funktionstasten
Die aktuelle Belegung der Funktionstasten F1 bis F4 sehen
Sie immer am unteren Rand des Displays, oberhalb der
jeweiligen Taste.
52
72
53
41
73
30
73
F2
F3
F4
Im vorstehenden Beispiel sehen Sie oberhalb der Funktions­
taste F2 das Symbol 4. Auf dieser Seite ist der Taste
also das Häkchen für die Auswahl eines Titels zugewiesen. In diesem Handbuch geben wir die einer Funktionstaste
zugewiesene Funktion hinter der Tastenbezeichnung in
Klammern an: F2 (4).
In unserem Beispiel ist der Taste F3 hier also der Befehl
INFO und der Taste F4 der Befehl 7 zugewiesen.
Das Symbol 7 rechts neben einem Eintrag weist darauf
hin, dass dieser ein Untermenü enthält, das mit der Taste
F4 (t) aufgerufen werden kann.
Um im Menü zur vorherigen Seite zurückzukehren, drücken Sie F1 (g).
26 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
3 – Die Bedienelemente und ihre Funktionen
Navigationsbeispiele
• In diesem Menü wählen Sie mit dem Rad oder den
Cursortasten den Eintrag LOAD und drücken F4 (t),
um den Song zu laden.
Um einen Eintrag oder eine Einstellung auszuwählen,
nutzen Sie die Cursortasten 5/b.
Wenn sich die Auswahlmarkierung auf einer Einstellung
befindet, ändern Sie den zugehörigen Wert, indem Sie
das Rad drehen.
• Im folgenden Beispiel sehen Sie die PREFERENCESeite. Das Symbol b rechts unten weist darauf hin,
dass die Seite weiteren Inhalt hat, den Sie durch Scrollen
anzeigen können.
Nutzen Sie die Cursortasten, um die Auswahlmarkierung
auf- und abzubewegen und den gewünschten Wert auszuwählen. Mit der Cursortaste g gelangen Sie zurück zur
Parameterliste.
Wenn sich die Auswahlmarkierung auf einer Einstellung
befindet, ändern Sie den zugehörigen Wert, indem Sie
das Rad drehen.
• Das folgende Beispiel zeigt die SONG NAME EDITSeite, auf der Sie den Songnamen ändern können. Um
einen Unterstrichcursor nach rechts oder links zu bewegen, nutzen Sie die Cursortasten g und t.
Drücken Sie HOME, um zur Hauptseite zurückzukehren.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 27
4 – Vorbereitende Schritte
SD-Karten einlegen und entnehmen
VORSICHT
Schalten Sie das Gerät immer erst aus, bevor Sie eine SD-Karte
einlegen oder entnehmen. Wenn Sie bei eingeschaltetem Gerät
eine Karte einlegen oder entnehmen, gehen diese Daten möglicherweise unwiderruflich verloren.
Eine SD-Karte einlegen
Verwendbar sind SD-Karten und SDHC-Karten mit einer
Speicherkapazität von mindestens 512 MB. Eine Liste der
mit dem DP-32SD erfolgreich getesteten SD-Karten finden
Sie auf unserer Website unter http://tascam.eu/).
Stromversorgung des Geräts
Die Stromversorgung des DP-32SD kann nur über den
Wechselstromadapter GPE248-120200-Z erfolgen. Eine
Strom­versorgung über USB ist nicht möglich.
VORSICHT
Verwenden Sie nur den mitgelieferten Wechselstromadapter
GPE248-120200-Z. Die Verwendung eines anderen Adapters
kann zu Fehl­funktionen führen, und es besteht Brand- oder
Stromschlaggefahr.
1 Verbinden Sie das Adapterkabel des Wechselstrom­
adapters wie auf der Abbildung gezeigt mit der DC
IN 12V-Buchse.
Im Auslieferungszustand ist die mitgelieferte SD-Karte
bereits eingelegt. Wenn Sie diese Karte zur Aufnahme und
Wiedergabe verwenden wollen, ist dieser Schritt daher
nicht erforderlich.
Führen Sie die Karte wie aus der nachstehenden
Abbildung zu ersehen in den rückseitigen Karten­
schacht ein, bis sie mit einem Klicken einrastet.
Netz­
steckdose
Adapterstecker
2 Verbinden Sie den Wechselstromadapter mit einer in
der Nähe befindlichen Netzsteckdose.
Die SD-Karte entnehmen
Drücken Sie leicht auf die Karte, bis sich diese löst
und entnommen werden kann.
SD-Karten vor Überschreiben schützen
SD-Karten verfügen über einen Schreibschutzschalter.
nicht schreibgeschützt
schreibgeschützt
Wenn Sie den Schalter in die Position „LOCK“ schieben,
ist kein Aufnehmen oder Bearbeiten der Daten auf der
Karte möglich. Um auf die Karte aufzunehmen, Daten zu
löschen oder anderweitig zu bearbeiten, müssen Sie den
Schreibschutz aufheben (Schalter nicht in LOCK-Position).
28 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
4 – Vorbereitende Schritte
Das Gerät ein- und ausschalten
Das Gerät ordnungsgemäß herunterfahren
VORSICHT
VORSICHT
• Regeln Sie den Pegel des angeschlossenen Monitorsystem
stets vollständig herunter, bevor Sie das DP-32SD ein- oder
ausschalten.
• Schalten Sie das Gerät nicht mit angeschlossenem Kopfhörer
ein oder aus. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Ihr Gehör
oder der Kopfhörer durch ein lautes Schaltgeräusch Schaden
nehmen.
Das Gerät einschalten
Halten Sie die STANDBY/ON-Taste auf der Rückseite
gedrückt, bis das Gerät hochfährt.
Während des Startvorgangs erscheint auf dem Display kurz
der unten gezeigte Begrüßungsbildschirm. Anschließend
erscheint die Hauptseite.
Unterbrechen Sie niemals die Stromversorgung des eingeschalteten Geräts, indem Sie beispielsweise das Adapterkabel
herausziehen. Dies würde zum Verlust sämtlicher Einstellungen
seit der letzten Sicherung führen. Wenn die Stromversorgung
während eines Zugriffs auf die Speicherkarte unterbrochen wird,
können sämtliche aufgezeichneten Songs und Daten auf der Karte
unwiderruflich verloren gehen.
Bevor Sie das Gerät ausschalten, sind folgende Schritte
erforderlich:
• Stoppen Sie den Audiotransport.
(Während der Aufnahme oder ähnlichen Vorgängen ist das
Ausschalten nicht möglich.)
• Kehren Sie zur Hauptseite zurück.
• Falls das Gerät mit einem Computer verbunden
ist, nehmen Sie zunächst auf dem Computer
die erforderlichen Schritte vor, um die USBVerbindung zu trennen. Ziehen Sie anschließend
das USB-Kabel heraus.
Halten Sie nach diesen vorbereitenden Schritten die
STANDBY/ON -Taste auf der Geräterückseite so lange
gedrückt, bis die folgende Displayanzeige erscheint:
Startseite
Die Hauptseite
Nach dem Einschalten befindet sich das DP-32SD grundsätzlich im Mehrspuraufnahmemodus, unabhängig von der
zuletzt genutzten Betriebsart.
Während des Herunterfahrens speichert das Gerät verschiedene Daten Ihrer Session. Anschließend schaltet es automatisch ab (Standby).
Anmerkung
Wenn Sie das Portastudio korrekt herunterfahren, wird der aktuell
geladene Song gespeichert. Nach dem erneuten Einschalten wird
der zuletzt bearbeitete Song in dem Zustand geladen, in dem er
sich beim Ausschalten befand. Sie haben sogar die Möglichkeit,
die vorangegangenen Arbeitsschritte rückgängig zu machen bzw.
wiederherzustellen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 29
4 – Vorbereitende Schritte
Datum und Uhrzeit einstellen
Durch die eingebaute Uhr ist der Recorder in der Lage,
Dateien bzw. Songs mit dem Datum und der Uhrzeit der
Aufnahme zu versehen.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
Eine SD-Karte für den Gebrauch
vorbereiten
Bevor Sie eine neue oder mit einem anderen Gerät verwendete SD-Karte mit dem DP-32SD verwenden können,
müssen Sie sie formatieren.
Wichtig
Da die mitgelieferte Karte bereits formatiert ist, entfällt hier dieser
Vorgang. Wenn Sie die mitgelieferte Karte formatieren, wird der
darauf enthaltene Demosong gelöscht.
1 Vergewissern Sie sich, dass die SD-Karte eingelegt
ist, und schalten Sie dann das Gerät ein.
Wenn Sie eine neue oder eine von einem anderen Gerät formatierte Karte einlegen, erscheint die Displaymeldung
Invalid Card.
3 Wählen Sie mit den Cursortasten 5/b den Eintrag
Date/Time, und drücken Sie F4 (t).
Das Dialogfeld DATE/TIME erscheint.
Sie können die Karte auch später jederzeit neu formatieren.
(Siehe „Schnellformatierung der SD-Karte“ auf Seite 74
und „Vollständige Formatierung der SD-Karte“ auf
Seite 75.)
2 Drücken Sie F1, um die Meldung zu schließen und
mit dem Formatieren zu beginnen.
Die Betriebsarten des DP-32SD
Das DP-32SD verfügt über vier verschiedene Betriebsarten,
die Sie mithilfe der MIXDOWN/MASTERING- und der
BOUNCE-Taste wählen.
4 Bewegen Sie mithilfe der Cursortasten g/t die
Auswahlmarkierung auf die gewünschte Datumsbzw. Zeitstelle und ändern Sie den Wert mit dem
Rad.
5 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie F2 (YES), um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Anmerkung
• Die Uhr wird angehalten, solange das Dialogfeld DATE/
TIME geöffnet ist.
• Sie können festlegen, dass Dateinamen automatisch
mit dem Datum versehen werden. Wählen Sie hierzu im
PREFERENCE-Menü unter Song Name Type die Einstellung
DATE.
Mehrspurmodus (MULTI TRACK)
In dieser Betriebsart funktioniert das Portastudio wie ein
Mehrspurrecorder.
Zwischenmischungsmodus (BOUNCE)
In dieser Betriebsart können Sie Zwischenmischungen
erstellen (so genannte „Ping-Pong-Aufnahmen“). (Siehe
„Mit Zwischenmischungen arbeiten“ auf Seite 49.)
Abmischmodus (MIXDOWN)
In dieser Betriebsart mischen Sie die Spuren Ihres Projekts
ab und nehmen sie als Stereomischung auf. (Siehe „Spuren
abmischen“ auf Seite 65 und „Eine Stereomischung
erstellen“ auf Seite 66.)
Masteringmodus (MASTERING)
In dieser Betriebsart können Sie die von Ihnen erstellten
Stereomischungen wiedergeben und ihnen den letzten
klanglichen Schliff geben, was auch als Mastern bezeichnet
wird. (Siehe „Die Stereomischung wiedergeben“ auf
Seite 67 und „Die Mastering-Werkzeuge nutzen“ auf
Seite 68.)
Nach dem Einschalten befindet sich das DP-32SD grundsätzlich im Mehrspuraufnahmemodus, unabhängig von der
zuletzt genutzten Betriebsart. Beachten Sie, dass Ihnen in
den anderen Betriebsarten viele der üblichen Funktionen
des Mehrspurmodus nicht zur Verfügung stehen.
Sofern nicht etwas anderes vermerkt ist, gehen wir in
diesem Handbuch davon aus, dass sich das Portastudio im
Mehrspurmodus befindet.
30 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
4 – Vorbereitende Schritte
Andere Geräte anschließen
Geräterückseite
In diesem Abschnitt geben wir Ihnen einige Beispiele
dafür, mit welchen Geräten Sie das Portastudio verbinden
können.
Netzsteckdose
Computer
Vorsichtsmaßnahmen beim Herstellen von
Kabelverbindungen
Adapter­
stecker
VORSICHT
• Schalten Sie das DP-32SD und alle anderen Geräte aus, bevor
Sie irgendwelche Kabelverbindungen herstellen.
• Schließen Sie alle Geräte an denselben Stromkreislauf an.
Wenn Sie eine Steckdosenleiste oder Ähnliches verwenden,
achten Sie darauf, dass das Netzkabel über eine hohe
Stromkapazität verfügt, um Spannungsschwankungen zu
minimieren.
Mini-USB-Stecker
Verbinden Sie Mikro­
fone mit den Eingängen A bis H
Aktivlautsprecher
oder Verstärker
und Lautsprecher
Gerätevorderseite
Verbinden Sie elektronische
Keyboards mit den Ein­gängen A bis H
Externes Effektgerät
Fußschalter TASCAM RC-3F
(optional)
Externer Recorder
Verbinden Sie eine
Gitarre oder einen
Bass mit Eingang H
Kopfhörer
VORSICHT
• Schalten Sie die Phantomspeisung nicht ein, wenn Sie ein
unsymmetrisches dynamisches Mikrofon angeschlossen haben.
Das Mikrofon kann dadurch irreparabel beschädigt werden.
• Um Schäden vorzubeugen: Mikrofonstecker immer nur bei ausgeschalteter Phantomspeisung einstecken oder herausziehen.
Andernfalls kann es zu einem lauten Geräusch mit den oben
beschriebenen Folgen kommen.
• Regeln Sie den Ausgangspegel mithilfe des MONITOR
LEVEL-Reglers und des Summenfaders vollständig herunter
und senken Sie auch den Pegel Ihrer Abhöranlage ab, bevor Sie
die Phantomspeisung ein- oder ausschalten. Je nach Art des
verwendeten Mikrofons kann es andernfalls zu einem lauten
Schaltgeräusch kommen, das Ihr Gehör oder Ihre Geräte schädigt.
• Reduzieren Sie zunächst mithilfe des MONITOR LEVEL-Reglers
den Ausgangspegel und senken Sie auch den Pegel an Ihrer
Abhöranlage, bevor Sie den ersten Ton spielen bzw. singen.
Plötzliche laute Pegel können Ihr Gehör oder Ihre Geräte schädigen.
Wichtig
Während das Gerät via USB mit einem Computer verbunden ist,
stehen die Aufnahmefunktionen nicht zur Verfügung.
Tipp
Wenn Sie eine elektroakustische Gitarre mit eingebautem
Vorverstärker, eine aktive E-Gitarre oder eine E-Gitarre mit zwischengeschalteten Effektgeräten anschließen, schieben Sie den
GUITAR/LINE-Schalter in die Stellung LINE.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 31
4 – Vorbereitende Schritte
Kontrast und Helligkeit des
Displays einstellen
Sie können den Kontrast, die Helligkeit der Displaydarstel­
lung und die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
anpassen.
Um den Kontrast einzustellen, gehen Sie folgendermaßen
vor:
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den gewünschten Parameter, und ändern Sie den Wert mit dem
Rad.
Contrast (Kontrast)
Einstellbereich: 1–25 (Voreinstellung: 5)
Brightness (Helligkeit)
Einstellbereich: 1–25 (Voreinstellung: 13)
Backlight (Hintergrundbeleuchtung)
Einstellbereich: 1–25 (Voreinstellung: 25)
4 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
32 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
5 – Mit Songs arbeiten
Das DP-32SD verwaltet Aufnahmedaten als Einheiten, die
wir als Songs bezeichnen. Normalerweise sollte jedes Ihrer
Projekte (also z. B. Musikstücke) einen eigenen Song erhalten. Der erste Arbeitsschritt besteht für gewöhnlich darin,
den Song, mit dem Sie arbeiten wollen, zu laden (indem
Sie entweder einen vorhandenen auswählen oder einen
neuen erstellen. Ein Song kann neben den Audiodaten der
Mehrspurauf­nahme (Spuren 1–32) auch eine bereits erstellte Stereo­mischung enthalten.
Das folgende Kapitel befasst sich mit den grundlegenden
Schritten zum Laden und Erstellen von Songs sowie den
verschiedenen Möglichkeiten, Songs zu verwalten.
Einen Song laden
Um einen Song zu laden, gehen Sie wie folgt vor:
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
Hinweis für Anwender, die das
DP-32SD und das DP-24 nutzen
Bevor Sie auf dem DP-32SD einen Song verwenden,
der auf einem DP-24 erstellt wurde, erstellen Sie eine
Sicherungskopie des Songs oder arbeiten Sie mit einer
Kopie. Wenn Sie einen solchen Song in das DP-32SD laden,
werden die Songdaten im DP-32-Format überschrieben und
können anschließend nicht mehr auf dem DP-24 verwendet
werden.
Überprüfen Sie auf der Website von Tascam
(http://tascam.de/), ob es eine neue Firmwareversion für
das DP-24 gibt, die es möglich macht, Songs im DP-32Format zu verarbeiten.
Der aktuell geladene Song ist mit einem Punktsymbol (0)
gekennzeichnet. Schreibgeschützte Songs erkennen Sie an
einem Schloss-Symbol ( ) vor dem Songnamen.
3 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den gewünschten Song, und drücken Sie
F4 (t).
Ein Einblendmenü erscheint.
Namen bearbeiten
Den Namen eines Songs können Sie beim Erstellen
(SONG CREATE), Speichern (SONG SAVE) und Kopieren
(SONG COPY) eines Songs bearbeiten. Außerdem haben
Sie die Möglichkeit, den Songnamen im Dialogfeld
SONG NAME EDIT zu bearbeiten. Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:
Dialogfeld SONG NAME EDIT
1 Nutzen Sie die Cursortasten g/t, um den Unter­
strichcursor zu bewegen.
Der Unterstrich­cursor markiert das Zeichen, das bearbeitet
werden kann.
2 Drehen Sie das Rad, um das Zeichen an der
Cursorposition zu ändern.
Ein Songname kann aus maximal 15 Zeichen bestehen
(Groß- und Kleinbuchstaben des englischen Alphabets,
gebräuchliche Symbolzeichen sowie Ziffern).
4 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag LOAD, und drücken Sie erneut
F4 (t).
Das Dialogfeld SONG LOAD erscheint.
5 Drücken Sie F2 (YES), um den gewählten Song zu
laden.
Um zur SONG LIST-Seite zurückzukehren, ohne
den Song zu erstellen, drücken Sie F1 (NO).
Sobald der Song geladen wurde, erscheint wieder die
SONG LIST-Seite.
6 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
3 Wenn Sie mit dem Bearbeiten des Namens fertig
sind, drücken Sie F2 (YES), um den neuen Namen zu
speichern.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 33
5 – Mit Songs arbeiten
Einen neuen Song erstellen
Einen Song speichern
Um einen neuen Song zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor:
Das DP-32SD speichert den aktuellen Song automatisch,
wenn Sie das Gerät ausschalten oder einen anderen Song
laden. Sie können einen Song aber auch jederzeit von Hand
speichern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
4 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag CREATE, und drücken Sie
F4 (t).
Das Dialogfeld SONG CREATE erscheint.
4 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag SAVE, und drücken Sie F4 (t).
Das Dialogfeld SONG SAVE erscheint.
Der Song erhält einen Dateinamen entsprechend der
Einstellung Song Name Type im PREFERENCE-Menü.
5 Wenn Sie wollen, können Sie den Namen des Songs
in der Zeile Name ändern.
(Siehe „Namen bearbeiten“ auf Seite 33.)
Sie können den Songnamen auch später noch mithilfe des
Eintrags NAME EDIT auf der SONG-Seite bearbeiten.
Außerdem haben Sie die Möglichkeit, den Songnamen beim
Speichern zu bearbeiten.
6 Bewegen Sie die Auswahlmarkierung in die Zeile
Bit, und wählen Sie mit dem Rad die gewünschte
Auflösung Ihres Projekts. (Voreinstellung: 16 Bit)
7 Bewegen Sie die Auswahlmarkierung in die Zeile
Hz, und wählen Sie mit dem Rad die gewünschte
Abtastrate Ihres Projekts. (Voreinstellung:
44,1 kHz)
8 Drücken Sie F2 (YES), um einen neuen Song zu
erstellen (der aktuelle Song wird automatisch
gespeichert).
Um zur SONG LIST-Seite zurückzukehren, ohne
den Song zu erstellen, drücken Sie F1 (NO).
Sobald der Song erstellt wurde, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
9 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
34 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
5 Wenn Sie wollen, können Sie den Namen des Songs
in der Zeile SongName ändern. (Siehe „Namen
bearbeiten“ auf Seite 33.)
Um zu speichern, ohne den Namen zu ändern, drücken Sie gleich F2 (YES).
Sobald der Song erstellt wurde, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
6 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Tipp
Den Menüeintrag SAVE der SONG LIST-Seite können Sie
auch direkt von der Hauptseite mithilfe der Taste F2 ( SAVE)
aufrufen.
5 – Mit Songs arbeiten
Songinformationen anzeigen
Sie können das Dateiformat, den Namen, das
Erstellungsdatum und die Größe des aktuellen Songs
anzeigen.
1 Drücken Sie die MENU-Taste.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
6 Ändern Sie falls gewünscht den Namen des Songs,
und drücken Sie dann F2 (YES), um den Song zu
kopieren.
Um den Vorgang abzubrechen und den Song nicht
umzubenennen, drücken Sie F1 (NO).
Sobald der Song kopiert wurde, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
Songs löschen
Es ist möglich, einen Song oder auch mehrere Songs auf
einmal zu löschen. Wenn der Speicherplatz auf der Karte
knapp wird, kann es zweckmäßig sein, nicht mehr benötigte Songs zu löschen.
Wichtig
3 Drücken Sie mehrmals F3 (INFO).
Es erscheinen Informationen zum aktuellen Song, und zwar
in der folgenden Reihenfolge: SIZE (Größe),
SAMPLE RATE (Abtastrate), SAMPLE BIT (Auflösung)
und DATE (Erstellungsdatum).
Songs kopieren
Sie haben die Möglichkeit, Songs zu kopieren.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Bedenken Sie, dass beim Löschen eines Songs neben den
Audio­daten der einzelnen Spuren auch eine eventuell vorhandene
Stereo­mischung gelöscht wird. Fall Sie nicht sicher sind, ob Sie
die Daten noch einmal benötigen, archivieren Sie sie auf einem
Computer (siehe „Spuren importieren und exportieren“ auf
Seite 78).
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Wählen Sie den zu löschenden Song, und markieren
Sie ihn mit F2 (4).
Wenn Sie mehrere Songs auf einmal löschen wollen, markieren Sie sie in der gleichen Weise mit einem Häkchen.
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Wählen Sie den Song, den Sie kopieren möchten.
Um das Häkchen wieder zu entfernen und einen Song abzuwählen, drücken Sie erneut F2 (4).
4 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag COPY, und drücken Sie F4 (t).
4 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag ERASE, und drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
6 Drücken Sie F2 (YES), um den Song zu löschen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 35
5 – Mit Songs arbeiten
Um den Vorgang abzubrechen und den Song nicht
zu löschen, drücken Sie F1 (NO).
Sobald der Song gelöscht wurde, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
Anmerkung
Der MUSIC-Ordner der SD-Karte muss mindestens einen Song
enthalten. Wenn Sie eine leere Karte einlegen oder die Karte
formatieren, wird daher automatisch ein neuer Song erstellt.
Songs mit Schreibschutz versehen
Wenn Sie einen Song mit Schreibschutz versehen, ist es
nicht mehr möglich, ihn zu bearbeiten, eine Aufnahme
hinzuzufügen oder ihn zu löschen.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Wählen Sie den Song, der mit Schreibschutz versehen werden soll und markieren Sie ihn mit F2 (4).
Wenn Sie mehrere Songs auf einmal schützen wollen, markieren Sie sie in der gleichen Weise mit einem Häkchen.
Um das Häkchen wieder zu entfernen und einen Song abzuwählen, drücken Sie erneut F2 (4).
4 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PROTECT, und drücken Sie F4 (t).
Der markierte Song ist nun schreibgeschützt.
Ungenutzte Audiodaten eines
Songs löschen
Neben den Audiodaten der einzelnen Spuren kann ein
Song auch ungenutzte Audiodaten enthalten. Wenn eine
Spur mit neuem Material überschrieben wird, werden die
alten Audiodaten nicht gelöscht, sondern verbleiben auf der
Karte. Vollständige überschriebene Audiodaten werden zu
ungenutzten Audiodaten.
Alte Audiodaten können jedoch erst dann gelöscht werden,
wenn sie vollständig durch neues Material überschrieben
wurden (siehe oben stehende Abbildung).
Neues Gitarrensolo überschreibt das alte
Altes Gitarrensolo (gelöscht)
Neues Gitarrensolo überschreibt das alte
Altes Gitarrensolo (nicht gelöscht)
Neues Gitarrensolo überschreibt das alte
Altes Gitarrensolo (nicht gelöscht)
Auch ungenutzte Audiodaten einer virtuellen Spur, die
nicht geladen wurde, können gelöscht werden. (Siehe
„Virtuelle Spuren nutzen“ auf Seite 56.)
Um ungenutzte Audiodaten zu löschen und Speicherplatz
auf der Karte freizugeben, gehen Sie wie folgt vor.
VORSICHT
Durch diesen Vorgang werden alle ungenutzten Audiodaten der
ausgewählten Songs unwiderruflich gelöscht. Der Vorgang kann
nicht rückgängig gemacht werden. Sollten Sie sich nicht sicher
sein, ob Sie die Audiodaten später noch benötigen, sichern Sie
sie auf einem Computer, bevor Sie sie löschen. (Siehe „Das
Portastudio mit einem Computer verbinden“ auf Seite 76.)
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
Anmerkung
• In den Listen für das Kopieren und Löschen von Songs oder
ähnliche Funktionen erkennen Sie schreibgeschützte Songs an
einem Schloss-Symbol ( ).
• Wenn Sie versuchen, einen nicht erlaubten Vorgang
(Bearbeiten, Aufnehmen, Löschen) auf einen schreibgeschützten Song anzuwenden, erscheint die Meldung Song Protected
und der Vorgang wird verhindert.
• Um den Schreibschutz eines Songs aufzuheben, gehen Sie
wie oben beschrieben vor, entfernen in Schritt 3 jedoch das
Häkchen für den entsprechenden Song.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Wählen Sie den Song, der ungenutzte Audiodaten
enthält und markieren Sie ihn mit F2 (4).
Wenn Sie mehrere Songs auf einmal bearbeiten wollen, markieren Sie sie in der gleichen Weise mit einem Häkchen.
Um das Häkchen wieder zu entfernen und einen Song abzuwählen, drücken Sie erneut F2 (4).
4 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag DELETE UNUSED, und drücken
Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
36 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
5 – Mit Songs arbeiten
6 Drücken Sie F2 (YES), um zu bestätigen.
Die ungenutzten Audiodaten des/der gewählten Songs werden gelöscht.
Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
Um den Vorgang abzubrechen und die Daten nicht
zu löschen, drücken Sie stattdessen F1 (NO).
Einen Song umbenennen
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag SONG, und drücken Sie F4 (t).
Die SONG LIST-Seite erscheint.
3 Wählen Sie den Song, den Sie umbenennen wollen.
4 Drücken Sie F4 (t).
Das Einblendmenü erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b den Eintrag NAME EDIT, und drücken Sie
F4 (t).
Nun können Sie den Namen ändern.
6 Ändern Sie den Namen des Songs mit dem Rad und
den Cursortasten g/t nach Ihren Wünschen.
7 Drücken Sie F2 (YES), um den neuen Namen zu
übernehmen.
Um den Vorgang abzubrechen und den Song nicht
umzubenennen, drücken Sie stattdessen F1 (NO).
Sobald der Song umbenannt wurde, verschwindet das
Einblendmenü von der SONG LIST-Seite.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 37
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Die Eingangsquellen wählen
Das DP-32SD verfügt über acht Eingänge (INPUTS A bis
H), die jeweils als XLR-/Klinke-Kombibuchse ausgeführt
sind.
Eingang H ermöglicht Ihnen, außer Mikrofon- und Line­
quellen auch eine Gitarre anzuschließen. Wenn Sie mit
diesem Eingang eine Gitarre verbinden, schieben Sie den
GUITAR/LINE-Schalter auf der Geräterückseite in die
Stellung GUITAR.
Wichtig
Wenn Sie eine elektroakustische Gitarre mit eingebautem
Vorverstärker, eine aktive E-Gitarre oder eine E-Gitarre mit zwischengeschalteten Effektgeräten anschließen, schieben Sie den
GUITAR/LINE-Schalter in die Stellung LINE.
Eingänge zuweisen
Wenn wir vom Zuweisen der Eingänge sprechen, so ist
damit gemeint, dass Sie jeder Spur einen der Eingänge A
bis H als Aufnahmequelle zuordnen. Hierzu nutzen Sie die
Zuweisungsseite auf dem Display.
gesamten Vorgang rückgängig machen, so dass die Audiodaten
wieder verfügbar sind. (Siehe „Einen Vorgang rückgängig machen
(Undo)“ auf Seite 46.)
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
ASSIGN.
Die Zuweisungsseite erscheint.
2 Wählen Sie zunächst die Spur aus, deren
Konfiguration Sie ändern wollen. Drücken Sie dazu
die SELECT-Taste der Spur oder bewegen Sie mithilfe der Cursortasten den Auswahlrahmen auf die
gewünschte Spur.
3 Drücken Sie F3 (ST/MONO), um zwischen Stereo und
Mono zu wechseln.
4 Um eine weitere Spur zu ändern, wiederholen Sie die
Schritte 2 und 3.
5 Nachdem Sie auf diese Weise alle zu ändernden
Spuren ausgewählt haben, drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
6 Drücken Sie F2 (YES), um die Spurkonfiguration zu
ändern.
Anmerkung
• Wenn die Konfiguration einer Spur wie hier beschrieben
geändert wird, gehen zudem die Zuweisungen der Eingänge für
diese Spur verloren. Weisen Sie die Eingänge erneut zu.
• Wenn Sie beispielsweise das Spurpaar 9/10 als Monospur
konfigurieren, wird es zu Spur 9. Das Spurpaar 31/32 würde
als Mono­spur konfiguriert zu Spur 31. Die geradzahligen
Spurnummern werden also ausgelassen.
Die Zuweisungsseite
Einen Eingang einer Monospur zuweisen
Standardmäßig sind die Eingänge A bis H den Spuren 1 bis
8 zugewiesen, und zwar in dieser Reihenfolge.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
ASSIGN.
Die von Ihnen vorgenommenen Zuweisungen werden
zusammen mit dem Song gespeichert bzw. wenn Sie das
Gerät ausschalten. Wenn Sie einen Song laden, werden
entsprechend auch die Zuweisungen dieses Songs geladen.
Das DP-32SD kann auf acht Spuren gleichzeitig aufnehmen. Sie können einen Eingang durchaus auch mehreren
Spuren gleichzeitig zuweisen. Es ist jedoch umgekehrt nicht
möglich, einer Spur mehrere Eingänge zuzuweisen. Sie
haben außerdem die Möglichkeit, die Eingänge direkt der
Stereosumme zuzuweisen.
Zwischen Mono- und Stereospuren wählen
Sie können die Spurpaare 9/10 bis 31/32 entweder als
Stereospuren oder als 12 Monospuren nutzen. Standard­
mäßig sind sie als Stereospuren konfiguriert. Die
Einstellung können Sie auf der Zuweisungsseite folgendermaßen ändern:
Wichtig
Wenn die Konfiguration einer Spur wie hier beschrieben geändert
wird, gehen vorhandene Audiodaten auf dieser Spur verloren.
Wenn Sie dabei einen Fehler gemacht haben, können Sie den
38 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Die Zuweisungsseite erscheint.
2 Wählen Sie zunächst die Monospur aus, der Sie
einen Eingang als Aufnahmequelle zuweisen wollen.
Drücken Sie dazu die SELECT-Taste der Spur
oder bewegen Sie mithilfe der Cursortasten den
Auswahlrahmen auf die gewünschte Spur.
3 Wählen Sie nun die Aufnahmequelle der Spur aus.
Drücken Sie dazu die SOURCE-Taste des gewünschten Eingangs A bis H oder wählen Sie den auf dem
Display mithilfe des Rads.
4 Nachdem Sie die gewünschten Zuweisungen vorgenommen haben, drücken Sie die ASSIGN-Taste oder
HOME , um zur Hauptseite zurückzukehren.
Einen Eingang einer Stereospur zuweisen
Stereospuren werden immer paarweise aufgenommen.
Es ist daher nicht möglich, auf nur eine Spur eines
Stereospurpaars aufzunehmen. Sie können jedoch eine
Stereospur als Monospur konfigurieren und sie so als
Monospur nutzen (siehe oben).
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
ASSIGN.
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Die Zuweisungsseite erscheint.
2 Wählen Sie zunächst die Stereospur aus, der Sie
einen Eingang als Aufnahmequelle zuweisen wollen.
Drücken Sie dazu die SELECT-Taste der Spur
oder bewegen Sie mithilfe der Cursortasten den
Auswahlrahmen auf die gewünschte Stereospur.
3 Wählen Sie nun die Aufnahmequellen der Spur aus.
Drücken Sie dazu die SOURCE-Tasten der gewünschten Eingänge A bis H oder wählen Sie die Eingänge
auf dem Display mithilfe des Rads.
Einstellmöglichkeiten: A/A, A/B, B/B, C/C, C/D, D/D,
E/E, E/F, F/F, G/G, G/H und H/H.
4 Nachdem Sie die gewünschten Zuweisungen vorgenommen haben, drücken Sie die ASSIGN-Taste oder
HOME , um zur Hauptseite zurückzukehren.
Tipp
• Sie können einen einzelnen schnell mehreren Spuren zuweisen,
indem Sie die SOURCE-Taste des betreffenden Eingangs
(A bis H) gedrückt lassen und dann die SELECT-Tasten der
gewünschten Spuren drücken.
• Es ist jedoch umgekehrt nicht möglich, einer Spur mehrere
Eingänge zuzuweisen.
Einen Eingang dem Summenbus zuweisen
Wenn Sie ein externes Effektgerät verwenden, vebinden Sie
dessen Ausgänge mit zwei Eingängen des DP-32SD. Indem
Sie diese Eingänge wiederum dem Summenbus zuweisen,
gelangen die entsprechenden Returnsignale wieder in das
Summensignal. Sie können auch während dem Abmischen
Eingänge dem Summenbus zuweisen und so bis zu acht
Signale live zuspielen.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
ASSIGN.
Die Zuweisungsseite erscheint.
2 Drücken Sie die STEREO SELECT-Taste oder
bewegen Sie mithilfe der Cursortasten den
Auswahlrahmen in den Bereich STEREO BUS.
3 Bewegen Sie mithilfe der Cursortasten g/t die
Auswahlmarkierung auf den Eingang, den Sie dem
Summenbus zuweisen wollen.
4 Drücken Sie die SOURCE-Taste des gewünschten
Eingangs A bis H oder weisen Sie den Eingang mithilfe des Rads zu.
5 Nachdem Sie die gewünschten Zuweisungen vorgenommen haben, drücken Sie die ASSIGN-Taste oder
HOME , um zur Hauptseite zurückzukehren.
Zuweisungen überprüfen
Nutzen Sie die Zuweisungsseite, um die aktuellen
Zuweisungen zu überprüfen.
Anmerkung
Wenn Sie das Gerät ausschalten, werden der aktuelle Song und
alle zugehörigen Einstellungen gespeichert (Ausnahme: der Song
ist schreibgeschützt). Beim nächsten Einschalten werden sämtliche Einstellungen wiederhergestellt.
Zuweisungen aufheben
Um alle Zuweisungen auf die Standardzuweisungen
zurückzusetzen, drücken Sie auf der
Zuweisungsseite F1 (DEFAULT).
Mit F2 (ALL CLEAR) können Sie sämtliche
Zuweisungen aufheben.
Phantomspeisung nutzen
Wenn Sie ein Kondensatormikrofon verwenden, das
Phantomspeisung benötigt, können Sie mithilfe der beiden
PHANTOM (+48V) -Tasten die Phantomspeisung für die
Eingänge A bis D sowie E bis H separat zuschalten (nur bei
gestopptem Audiotransport).
VORSICHT
• Ziehen Sie den Summenfader nach unten, bevor Sie die
Phantomspeisung ein- oder ausschalten. Je nach Art des
verwendeten Mikrofons kann es andernfalls zu einem lauten
Schaltgeräusch kommen, das Ihr Gehör oder Ihre Geräte
schädigt.
• Um Schäden vorzubeugen: Mikrofonstecker immer nur bei ausgeschalteter Phantomspeisung einstecken oder herausziehen.
Andernfalls kann es zu einem lauten Geräusch mit den oben
beschriebenen Folgen kommen.
• Schalten Sie die Phantomspeisung nur ein, wenn Sie ein
Kondensatormikrofon verwenden, das auch Phantomspeisung
benötigt.
• Versuchen Sie nicht, ein unsymmetrisches dynamisches
Mikrofon mit Phantomspeisung zu versorgen. Das Mikrofon
könnte beschädigt werden.
• Ebenso können manche Bändchenmikrofone irreparabel beschädigt werden, wenn Sie versuchen, sie mit
Phantomspeisung zu versorgen. Schalten Sie bei einem
angeschlossenen Bändchenmikrofon die Phantomspeisung im
Zweifelsfall nicht an.
Wenn die Phantomspeisung aktiviert ist, leuchtet die
entsprechende PHANTOM (+48V) -Taste auf und die XLRBuchsen der Eingänge A bis D und/oder E bis H werden
versorgt.
Wenn Eingang H auf Gitarre eingestellt ist (GUITAR-Lämp­
chen leuchtet), wird dieser nicht mit Phantom­spannung
versorgt, auch wenn die Phantom­speisung für die Eingänge
E–H aktiviert ist.
Die einer Spur zugewiesene Aufnahmequelle (Eingang A bis
H) wird im Bereich der Pegelanzeigen auf der Hauptseite
angezeigt.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 39
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Abhören
Eine der wichtigsten Phasen beim Aufnahmen und Mastern
ist das Abhören. Um die Audiosignale des DP-32SD
abzuhören, können Sie eine externe Abhöranlage (aktive
Studio­moni­tore, ein Verstärkersystem mit Lautsprechern
usw.) oder einen Kopfhörer verwenden.
Nutzen Sie den MONITOR LEVEL-Regler, um den
Abhörpegel anzupassen.
Die Abhörquelle auswählen
Neben dem Summenbus können Sie wahlweise auch den
Zwischenmischungsbus (siehe „Mit Zwischenmischungen
arbeiten“ auf Seite 49) oder die Effektsends 1 und 2
abhören. Indem Sie die Ausspielwege abhören, können Sie
das Signal überprüfen, das auf die Effekte geleitet wird.
Weile auf dem Display, bevor er wieder verschwindet).
Ein zu hoher Eingangspegel führt zu Übersteuerungen
und äußert sich in einem verzerrten Klang. Senken Sie den
Pegel, bis kein roter Balken mehr erscheint.
Wenn ein OL-Lämpchen aufleuchtet, ist der Pegel der
Eingangsquelle zu hoch und/oder der TRIM-Regler des
Eingangs zu weit aufgedreht.
Falls das OL-Lämpchen selbst dann noch aufleuchtet, wenn
Sie den TRIM-Regler vollständig bis zur Position LINE
zurückgedreht haben, ist das Eingangssignal selbst zu laut.
Senken Sie deshalb den Pegel direkt an der Quelle.
Overload indicator
Übersteuerungsanzeigen
1 Vergewissern Sie sich, dass die Hauptseite angezeigt
wird, und drücken Sie die MONITOR SELECT-Taste.
Das MONITOR SELECT-Einblendmenü erscheint.
ªª Die Übersteuerungsanzeigen A bis H
Die Übersteuerungsanzeigen A bis H zeigen eine Über­
steuerung direkt an den Eingängen A–H an.
Um Übersteuerungen entgegenzuwirken, verringern Sie die
Eingangspegel mithilfe der TRIM-Regler der Eingänge A
bis H oder der Pegelregelung der Quellen.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
5/b die gewünschte Abhörquelle aus.
STEREO (Voreinstellung): Wählen Sie diese Option, um das
Summensignal des Summenbusses abzuhören.
ªª Spurpegelanzeigen 1 bis 31/32
Diese Pegelanzeigen zeigen entweder den Wiedergabepegel
oder den Eingangspegel der jeweiligen Spur an.
Welcher Pegel angezeigt wird, hängt von den folgenden
Bedingungen ab:
BOUNCE: Wählen Sie diese Option, um das Stereosignal des
Zwischenmischungsbusses abzuhören.
REC-Taste
EFFECT SEND 1: Wählen Sie diese Option, um das
nicht leuchtend
Monosignal von Ausspielweg 1 abzuhören.
EFFECT SEND 2: Wählen Sie diese Option, um das
Monosignal von Ausspielweg 2 abzuhören.
3 Nachdem Sie die gewünschte Abhörquelle ausgewählt haben, drücken Sie erneut MONITOR SELECT,
um zur Hauptseite zurückzukehren.
Die Übersteuerungs- und
Pegelanzeigen ablesen
Zum Überwachen der Audiopegel nutzen Sie die
OL-Lämpchen der Eingänge A bis H sowie die grafischen Pegelanzeigen auf dem Display.
Mithilfe der Pegelanzeigen können Sie nicht nur die Signal­
pegel kontrollieren, sondern auch überprüfen, ob an den
Eingängen des DP-32SD überhaupt Signal anliegt. Wenn
Sie zum Beispiel sehen, dass sich die Pegelanzeigen bewegen, wissen Sie, dass das Portastudio ein Signal von den
zugewiesenen Eingängen empfängt – auch, wenn Sie über
Ihre Abhöranlage selbst nichts hören.
Wenn wie in der unten stehenden Abbildung ein roter
Balken (
) über einer Pegelanzeige erscheint, so bedeutet
dies, dass der Pegel zu hoch ist (der Balken verbleibt eine
40 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Status des
Audiotransports
Wiedergabe
angezeigter Pegel
Wiedergabepegel der Spur
blinkend
(Aufnahme­bereit­schaft)
Wiedergabe (AutoMonitor eingeschaltet)
Wiedergabepegel der Spur
blinkend
(Aufnahmebereitschaft)
stetig leuchtend
(Aufnahme)
gestoppt
Eingangspegel
Aufnahme
Eingangspegel
Wiedergabe (AutoEingangspegel und
Monitor ausgeschaltet) Wiedergabepegel der Spur
Anmerkung
Wiedergabepegel können nicht beeinflusst werden, weil es
sich dabei um die Pegel der aufgezeichneten Signale handelt.
Eingangspegel können dagegen mit den TRIM-Reglern der
Eingänge A–H beeinflusst werden.
ªª Summenpegelanzeigen L und R
Diese beiden Pegelanzeigen zeigen den Ausgangspegel der
beiden Kanäle der Stereosumme an. Den Ausgangspegel
können Sie mit dem Summenfader anpassen.
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Haltefunktion für Spitzenpegel
Die Haltefunktion für Spitzenpegel sorgt dafür, dass
Pegelspitzen längere Zeit auf den Pegelanzeigen zu sehen
sind.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Einstellungen auf der Mixerseite
vornehmen
Drücken Sie die SOURCE-Taste des gewünschten
Eingangs oder die SELECT-Taste der betreffenden
Spur, um die Klangregelung zu nutzen oder andere
Einstellungen zu ändern.
Die Klangregelung (den EQ) nutzen
Das DP-32SD verfügt über getrennte 3-Band-Klangrege­
lungen für die Eingänge A bis H (Eingangs-EQ) und die
Spuren 1 bis 31/32 (Spur-EQ).
Wichtig
Die Auswirkung des Eingangs-EQs wird aufgezeichnet. Wenn Sie
vorhaben, den Klang erst während dem Abmischen anzupassen,
schalten Sie den jeweiligen Eingangs-EQ aus und den Spur-EQ ein.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Parameter
Peak Hold, und ändern Sie den Wert mit dem Rad.
Einstellung
Funktion
OFF (aus,
Spitzenpegelwerte werden nicht gehalten.
Voreinstellung)
1 Sec
Spitzenpegel werden etwa eine Sekunde lang
angezeigt.
KEEP
Im Masteringmodus werden Spitzenpegelwerte
gelöscht, sobald Sie eine andere Zeitposition
aufsuchen.
In allen anderen Betriebsarten drücken Sie F3
(PEAK CLEAR), um die Spitzenpegelwerte zu
löschen.
4 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Tipp
Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, die Pegelanzeigen die
ganze Zeit im Blick zu behalten (beispielsweise während Sie spielen), wählen Sie die Einstellung KEEP. So wird immer der bislang
höchste Pegel angezeigt.
Die EQ-Einstellungen ändern Sie wie folgt auf der
Mixerseite.
1 Drücken Sie die MIXER-Taste.
Die Mixerseite erscheint.
2 Drücken Sie eine der SOURCE-Tasten der Eingänge
A bis H bzw. eine der SELECT-Tasten der Spuren,
um den gewünschten EQ auszuwählen.
3 Drücken Sie die ON/OFF-Taste rechts neben den
LOW FREQ -Reglern, um die Klangregelung ein- bzw.
auszuschalten.
Die Klangregelung ist mit den folgenden Parametern
regelbar:
HIGH
MID
LOW
GAIN
FREQ
Einstellbereich: ±12 dB
(Voreinstellung: 0 dB)
Einstellbereich: ±12 dB
(Voreinstellung: 0 dB)
Einstellbereich: ±12 dB
(Voreinstellung: 0 dB)
Einstellbereich: 1,7 kHz bis 18
kHz (Voreinstellung: 10 kHz)
Einstellbereich: 32 Hz bis 18
kHz (Voreinstellung: 1 kHz)
Einstellbereich: 32 Hz bis 1,6
kHz (Voreinstellung: 100 Hz)
4 Um die Verstärkung/Dämpfung der einzelnen
Frequenzbänder anzupassen, nutzen Sie die Regler
HIGH GAIN (Höhen), MID GAIN (Mitten) und LOW
GAIN (Tiefen).
5 Um die Mittenfrequenz der Filter einzustellen, nutzen Sie die Regler HIGH FREQ, MID FREQ und LOW
FREQ.
6 Den Q-Faktor des mittleren Filters wählen Sie mithilfe des Reglers MID Q.
Einstellbereich: 0,25 bis 16 (Voreinstellung: 0,5)
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 41
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Anmerkung
• Der Q-Faktor, auch als „Güte“ bezeichnet, wird definiert
als die Mittenfrequenz des EQ-Bandes geteilt durch die
Bandbreite. Ein hoher Q-Faktor verringert den Anteil
der beeinflussten Frequenzen ober- und unterhalb
der Mittenfrequenz. Die Frequenzkurve oben links auf
dem Display ändert sich entsprechend der gewählten
EQ-Einstellung.
• Mit F1 ( EQ FLAT) setzen Sie alle Einstellungen der gerade
angezeigten Mixerseite auf die Vorgabewerte zurück.
7 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Signale an interne/externe Effekte leiten
Das DP-32SD verfügt über zwei Ausspielwege
(Effektsends), um Signale an externe Effektgeräte leiten
zu können (SEND EFF 1 und 2). Sie können für jede Spur
separat festlegen, mit welchem Pegel das Spursignal an die
Buchsen EFFECT SENDS 1/2 beziehungsweise an den internen Sendeffekt geleitet wird (dem so genannten Sendpegel).
Näheres zur Auswahl und Einstellung des eingebauten
Sendeffekts finden Sie im Abschnitt „Der Sendeffekt“ auf
Seite 64.
1 Um die Effektsends nutzen zu können, bewegen Sie
den Auswahlrahmen mithilfe der Cursortasten auf
den Bereich SEND EFF 1/ EFF 2.
Den DIGITAL TRIM-Regler einstellen (nur in
Spur-EQs verfügbar)
Wenn Sie mit der Klangregelung bestimmte Frequenzen
verstärken, können je nach Art des Wiedergabesignals unter
Umständen digitale Übersteuerungen auftreten. Um dies
zu vermeiden, nutzen Sie den DIGITAL TRIM-Regler, um
den Wiedergabepegel vor dem EQ abzusenken.
1 Bewegen Sie den Auswahlrahmen mithilfe der
Cursortasten auf den Bereich DIGITAL TRIM.
Effect sends
Effektsends
2 Wählen Sie mit dem Rad die gewünschte Einstellung
für den markierten Effektsend.
OFF (Voreinstellung): Send ausgeschaltet
PRE: Das
Digitale
Digital trim
Pegelregelung
2 Wählen Sie den gewünschten Wert der digitalen
Pegelanpassung mit dem Rad.
Einstellbereich: –42 dB bis +6 dB (Voreinstellung: 0 dB)
Spursignal wird vor dem Fader abgegriffen
und auf den Sendbus geleitet. Der Sendpegel wird
durch den Spurfader nicht beeinflusst.
POST: Das Spursignal wird hinter dem Fader abgegriffen und auf den Sendbus geleitet. Der Sendpegel wird
durch den Spurfader beeinflusst.
3 Stellen Sie den Sendpegel mithilfe der Regler SEND
EFF 1 und EFF 2 ein.
Einstellbereich: 0 bis 127 (Voreinstellung: 0)
Wenn Sie den internen Sendeffekt nutzen, hat die Einstellung
von SEND EFF 2 keine Auswirkung, da der Sendeffekt
einen Monoeingang hat.
4 Stellen Sie den endgültigen Sendpegel, also den Pegel
an den Ausgängen der Ausspielwege (EFFECT SENDS
1/2 ) mithilfe der Regler SEND MASTER 1 und 2 ein.
Der Regler SEND MASTER 1 bestimmt zugleich den endgültigen Sendpegel für den internen Sendeffekt des DP-32SD.
Einstellbereich: 0 bis 127 (Voreinstellung: 0)
42 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Die eingebauten Inserteffekte aktivieren
Das DP-32SD verfügt über Dynamik- und Gitarreneffekte,
die als Inserteffekte genutzt, also in den jeweiligen Kanal
eingeschleift werden können. Siehe „Dynamikeffekte“ auf
Seite 62 und „Der Gitarreneffekt“ auf Seite 63.
1 Bewegen Sie den Auswahlrahmen mithilfe der
Cursortasten auf den Bereich INSERT EFFECT.
2 Drehen Sie das Rad, um die Phase bei Bedarf
umzukehren.
Einstellmöglichkeiten:
Normale Phasenlage (Voreinstellung): Feld PHASE Ø ist
abgeblendet
Gedrehte Phasenlage: Feld PHASE Ø ist hervorgehoben
Den Faderpegel überprüfen
Im Bereich LEVEL der Mixerseite können Sie den
internen Faderpegel der gewählten Spur überprüfen. Im
Gegensatz zu einem Eingang ist es jedoch nicht möglich,
den Pegel einer Spur auf dieser Seite direkt zu ändern. Das
Faderelement zeigt hier lediglich den aktuellen Faderpegel
an.
Insert effect
Inserteffekt
indicator
an/aus
Anmerkung
2 Drehen Sie das Rad, um den Inserteffekt ein- oder
auszuschalten.
Einstellmöglichkeiten:
Ausgeschaltet (die Voreinstellung): Feld INSERT EFFECT
ist abgeblendet
Eingeschaltet: Feld INSERT EFFECT ist hervorgehoben
Das Panorama einstellen
Nutzen Sie den Parameter PAN, um das Panorama, also die
Stereoposition des Signals, zu verändern.
Bei der Wiedergabe einer Spur stimmen standardmäßig die
Faderstellungen mit den internen Faderpegeln überein. Beim
Bilden einer Fadergruppe kann es jedoch sein, dass der interne
Pegel nicht mehr der Stellung des zugehörigen Faders entspricht.
Wenn Sie in einem solchen Fall einen Fader bewegen, gleicht
sich der interne Pegel wieder der Faderstellung an und folgt der
weiteren Faderbewegung.
VORSICHT
Beachten Sie, dass das vorgenannte Verhalten zu plötzlichen
Pegelsprüngen führen kann.
Die Pegel der an die Stereosumme geleiteten Eingangssignale anpassen
Sie können den Pegel, mit dem ein Eingangssignal an die
Stereosumme geleitet wird, für jeden der Eingänge A bis H
anpassen.
Panoramaeinstellung
PAN
1 Bewegen Sie den Auswahlrahmen mithilfe der
Cursortasten auf den Bereich LEVEL.
Stellen Sie das Panorama mit dem PAN-Regler ein..
Einstellmöglichkeiten:
L63 (vollständig links) über C (Mitte des Stereobilds) bis
R63 (vollständig rechts) (Voreinstellung: C)
Die Phase des Signals ändern
Sollte das Signal aufgrund der Mikrofonverdrahtung oder
aus anderen Gründen in der Phase gedreht sein, können Sie
dies korrigieren.
1 Bewegen Sie den Auswahlrahmen mithilfe der
Cursortasten auf den Bereich PHASE Ø.
Fader level indicator
2 Stellen Sie den Pegel mit dem Rad ein.
Einstellbereich: inf (unendlich) bis +6.0dB
Phasen-Phase
einstellung
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 43
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Eine Spur vorhören
Die Aufnahme proben
Der Vorhörmodus erlaubt es Ihnen, einzelne Spuren losgelöst von der Stereomischung zu hören.
Das Portastudio ist mit einer Probefunktion ausgestattet,
die es Ihnen ermöglicht, eine Aufnahme oder einen
Aufnahmeeinstieg zu proben, ohne tatsächlich etwas
aufzuzeichnen.
Im Vorhörmodus dient die REC-Taste einer Spur als SoloTaste, mit der Sie das Signal der gewählten Spur vorhören
können.
Beim Vorhören werden alle Spuren außer der vorgehörten
stummgeschaltet.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Hauptseite angezeigt
wird.
2 Drücken Sie die SOLO -Taste, um den Vorhörmodus
zu aktivieren.
Die SOLO -Taste leuchtet auf.
3 Drücken Sie die REC -Taste der Spur, die Sie vorhören wollen.
Die entsprechende MUTE-Taste leuchtet auf. Sie können mehrere Spuren zur gleichen Zeit vorhören.
Um das Vorhören und den Vorhörmodus zu beenden, drücken Sie erneut die SOLO -Taste oder die
REC -Taste der vorgehörten Spur.
Sobald der Vorhörmodus deaktiviert ist, erlöschen auch die
MUTE-Lämpchen der vorgehörten Spuren.
Spuren stummschalten
1 Drücken Sie die MUTE-Taste, um den Stummschalte­
modus zu aktivieren.
Die MUTE-Taste leuchtet auf.
2 Drücken Sie die REC -Tasten der Spuren, die Sie
stummschalten bzw. deren Stummschaltung Sie
aufheben wollen.
Stummgeschaltete Spuren erkennen Sie am leuchtenden
MUTE-Lämpchen bei zugleich leuchtender MUTE-Taste.
Anmerkung
Wenn Sie eine stummgeschaltete Spur vorhören, wird diese
vorübergehend hörbar. Die Stummschaltung wird hierdurch jedoch
nicht aufgehoben. Sie ist also wieder stummgeschaltet, wenn Sie
das Vorhören beenden.
Vor allem bei Auto-Punch-Aufnahmen, aber auch in
anderen Fällen, kann sich die Probefunktion als hilfreich
erweisen. (Siehe „Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen“
auf Seite 55.)
Bei einer Probeaufnahme entsprechen die Aufnahme- und
Abhörfunktionen und die übrigen Einstellungen denen
einer tatsächlichen Aufnahme. Der Unterschied besteht
darin, dass das Eingangssignal nicht aufgezeichnet wird.
Um eine Probeaufnahme zu machen, drücken Sie die
REHEARSE-Taste, die daraufhin aufleuchtet.
Während einer Probeaufnahme blinkt die RECORD Taste (0) und leuchtet nicht wie bei einer tatsächlichen
Aufnahme stetig.
Wenn Sie mit der Probeaufnahme fertig sind,
drücken Sie erneut die REHEARSE-Taste, um den
Probemodus zu verlassen.
Die erste Aufnahme
Bevor Sie wie nachfolgend beschrieben mit Ihrer ersten
Aufnahme beginnen, sollten Sie sich noch einmal vergewissern, dass
• Ihre Abhöranlage angeschlossen ist,
• die Signalquelle (zum Beispiel ein Mikrofon oder eine
Gitarre) mit dem DP-32SD verbunden ist und
• Sie den entsprechenden Eingang einer Spur als
Aufnahmequelle zugewiesen haben.
1 Drücken Sie die REC -Taste der Spur, auf die Sie
aufnehmen möchten.
Die REC-Taste beginnt zu blinken und das Gerät geht in
Aufnahmebereitschaft.
Sie können auf bis zu acht Spuren gleichzeitig aufnehmen.
Wenn Sie acht Spuren in Aufnahmebereitschaft versetzt
haben (die zugehörigen REC-Tasten blinken), haben die RECTasten der übrigen Spuren keine Auswirkung mehr.
2 Passen Sie die Eingangspegel an.
Stellen Sie mithilfe der TRIM-Regler der Eingänge A bis H
die Eingangspegel der Aufnahmequellen ein.
Achten Sie dabei darauf, dass die OL-Lämpchen links oberhalb der TRIM-Regler auch bei den lautesten Passagen nicht
aufleuchten.
Vergewissern Sie sich auch mithilfe des Kopfhörers oder
Ihrer Abhöranlage, dass das Signal nicht übersteuert und
dass dem Signal nicht fälschlicherweise ein Effekt zugewiesen wurde.
Anmerkung
Die Aufnahmepegelanzeigen aufnahmebereiter Spuren zeigen
Ihnen die Pegel der Signale, nachdem sie die Klangregelung
des Eingangs-EQs passiert haben.
44 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Falls ein Eingangssignal zu laut ist, leuchtet das entsprechende
OL-Lämpchen auf.
Mehrspuraufnahmen
Sollte das OL-Lämpchen auch dann noch aufleuchten, wenn
Sie den TRIM-Regler des betreffenden Kanals zurückdrehen,
müssen Sie den Pegel direkt an der Signalquelle senken.
Sie können zusätzliches Audiomaterial auf weitere Spuren
aufnehmen, während Sie die bereits aufgenommenen
Spuren wiedergeben.
3 Drücken Sie die REHEARSE-Taste, um den
Probemodus zu starten.
Den Probemodus erkennen Sie am Schriftzug Rehearsal
oben links auf der Hauptseite.
4 Drücken Sie die RECORD -Taste (0).
Die Probeaufnahme beginnt, erkennbar an der blinkenden
RECORD -Taste und der stetig leuchtenden PLAY-Taste (7).
Die REC-Tasten der Spuren, auf die später aufgezeichnet
wird, blinken weiterhin.
5 Wenn Sie zufrieden und bereit für die tatsächliche
Aufnahme sind, drücken Sie die STOP-Taste (8), um
die Probeaufnahme zu beenden.
6 Drücken Sie die REHEARSE-Taste, um den
Probemodus zu verlassen.
Der Schriftzug Rehearsal verschwindet.
7 Drücken Sie die RECORD -Taste.
Die Aufnahme beginnt, erkennbar an der stetig leuchtenden
RECORD -Taste und PLAY-Taste. Auch die REC -Tasten der
Aufnahmespuren leuchten nun stetig.
8 Wenn Sie Ihre Aufnahme eingespielt haben, drücken
Sie die STOP-Taste, um die Aufnahme zu beenden.
9 Um Ihre Aufnahme ganz oder abschnittweise zu
überprüfen, können Sie die gewünschte Stelle mit
der REW-Taste (m) aufsuchen.
Tipp
Um zur Startposition der Aufnahme oder an den Anfang des
Songs zurückzukehren, verwenden Sie die TO LAST RECFunktion bzw. die TO ZERO-Funktion. Näheres zum schnellen
Vorlauf/Rücklauf und den Suchfunktionen finden Sie im
Abschnitt „Zum Beginn des Songs oder zur Position des letzten
Aufnahme­beginns zurückkehren“ auf Seite 51.
10Drücken Sie die PLAY-Taste, um die soeben aufgezeichnete(n) Spur(en) wiederzugeben.
11Passen Sie den Wiedergabepegel mit den Spurfadern
und dem Summenfader an.
Spuren in Aufnahmebereitschaft versetzen
• Drücken Sie die REC -Tasten der bereits aufgezeichneten Spuren, um die Aufnahmebereitschaft für
diese Spuren aufzuheben.
• Drücken Sie die REC -Tasten der Spuren, auf die Sie
im nun folgenden Durchgang aufnehmen wollen.
Diese sind nun aufnahmebereit (REC-Tasten blinken).
Panorama- und Pegeleinstellungen vornehmen
Nehmen Sie mit den Fadern und PAN-Reglern der
bereits aufgenommenen Spuren die gewünschten
Pegel- und Panoramaeinstellungen für das Abhören
während der Aufnahme vor.
Eingänge auswählen und zuweisen
Folgen Sie den Anweisungen weiter oben in diesem
Kapitel, um den Spuren die gewünschten Eingänge
zuzuweisen.
Eingangspegel anpassen
Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben,
drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die Wiedergabe
zu starten.
Wie bei der späteren Aufnahme können Sie nun das Wieder­
gabesignal bereits aufgezeichneter Spuren gleichzeitig mit
den aufzunehmenden Eingangsquellen abhören. Dies gibt
Ihnen die Möglichkeit, die Abhörpegel zu überprüfen.
Aufnehmen
Drücken Sie nun die RECORD -Taste (0), um zu
den bereits aufgezeichneten Spuren weitere Spuren
aufzunehmen.
Den endgültigen Abhörpegel können Sie mit dem MONITOR
LEVEL-Regler oder dem Pegelregler Ihrer Abhöranlage
einstellen.
12Um die Position des Signals im Stereobild festzulegen, nutzen Sie auf der Mixerseite der jeweiligen
Spur den PAN-Regler.
Anmerkung
Mit dem PAN-Regler und den Spurfadern beeinflussen Sie nur
das Abhörsignal einer aufnahmebereiten Spur bzw. das bereits
aufgenommene Wiedergabesignal. Auf die Aufnahme selbst wirken
sich die Einstellungen dieser Regler nicht aus.
Sollte die Aufnahme nicht Ihren Vorstellungen entsprechen,
wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 45
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Einen Vorgang rückgängig machen
(Undo)
Sie haben die Möglichkeit, einen ungewollten Arbeitsschritt
oder eine misslungene Aufnahme rückgängig zu machen.
Die meisten Bearbeitungs- oder Aufnahmefunktionen
lassen sich rückgängig machen.
Das DP-32SD bietet Ihnen zwei Möglichkeiten, Vorgänge
rück­gängig zu machen. Während für das Rückgängig­
ma­chen eines einzelnen Arbeitsschritts ein einfacher
Tasten­druck genügt, ermöglicht Ihnen das mehrfache Rück­
gängig­machen, zu einem ganz bestimmten zurückliegenden
Schritt zurückzukehren und alle danach erfolgten Arbeits­
schritte rückgängig zu machen.
Im Einzelnen können Sie die folgenden Aktionen rückgängig machen:
• Die in diesem Kapitel beschriebenen
Spurbearbeitungsfunktionen
• Aufnahmen, einschließlich Zwischenmischungen
• Auto-Punch-Aufnahmen
• Mono-/Stereo-Konfiguration von Spuren
All diese Arbeitsschritte werden als Songinformationen auf
der SD-Karte gespeichert. Das bedeutet, dass die letzten
Arbeitsschritte selbst dann gespeichert bleiben und folglich
rückgängig gemacht werden können, wenn Sie das Gerät
ausschalten und später wieder einschalten.
Angenommen, Sie hören sich einen Part an, den Sie bei
Ihrer letzten Aufnahme neu eingespielt haben, und stellen
nun fest, dass Ihnen der ursprüngliche Take doch besser
gefallen hat. In diesem Fall können Sie durch das Rück­
gängig­machen der letzten Arbeitsschritte leicht Ihren
vorherigen Take wiederherstellen.
Anmerkung
• Die UNDO/REDO-Taste leuchtet auf, nachdem Sie einen oder
mehrere Arbeitsschritte rückgängig gemacht haben.
• Wenn Sie die Konfiguration einer Spur ändern, geht die
Zuweisung für diese Spur verloren und vorhandene Audiodaten
der Spur werden gelöscht. Wenn Sie diese Aktion rückgängig
machen, werden zwar Spurkonfiguration und Audiodaten
wiederhergestellt, die Eingangszuweisung jedoch nicht. (Siehe
hierzu „Zwischen Mono- und Stereospuren wählen“ auf
Seite 38.)
46 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Einstellungen für das Rückgängigmachen
vornehmen
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Eintrag
Undo History.
4 Wählen Sie, wieviele Arbeitsschritte die Ereignisliste
maximal enthalten soll.
LEVEL 1 (Voreinstellung): Es erscheint keine
Ereignisliste, wenn Sie die UNDO/REDO -Taste drücken.
Das Gerät wird einfach in den Zustand vor dem letzten
Arbeitsschritt zurückversetzt. (Um den rückgängig gemachten
Schritt wiederherzustellen, drücken Sie die UNDO/REDO Taste noch einmal.)
LEVEL 10: Wenn Sie die UNDO/REDO -Taste drücken,
erscheint zunächst die Ereignisliste (HISTORY LIST), die
es Ihnen ermöglicht, bis zu 10 der letzten Arbeitsschritte
rückgängig zu machen.
Anmerkung
Wenn Sie von der Option LEVEL 10 auf die Option LEVEL 1
wechseln, bleiben die letzten 10 Arbeitsschritte dennoch gespeichert. Die Position der Auswahlmarkierung zeigt den gegenwärtigen Zustand an.
6 – Grundlegende Aufnahmefunktionen
Den letzten Vorgang rückgängig machen
(einfaches Undo)
Um zu dem Zustand vor dem letzten Arbeitsschritt
zurückzukehren, drücken Sie die UNDO/REDO-Taste.
Danach leuchtet die UNDO/REDO -Taste auf, um anzuzeigen,
dass nun ein Arbeitsschritt wiederhergestellt werden kann
(Redo, siehe unten).
ªª Einen rückgängig gemachten Vorgang wiederherstellen (Redo)
Drücken Sie die leuchtende UNDO/REDO -Taste.
Der letzte Arbeitsschritt wird wiederhergestellt, und die
UNDO/REDO -Taste erlischt.
Mehrere Vorgänge auf einmal rückgängig
machen (mehrfaches Undo)
Um mehrere Arbeitsschritte rückgängig machen zu können,
müssen Sie auf der PREFERENCE-Seite unter Undo
History die Option LEVEL 10 aktivieren. Näheres
hierzu siehe „Einstellungen für das Rückgängigmachen
vornehmen“ auf Seite 46.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Hauptseite angezeigt
wird. Drücken Sie die UNDO/REDO -Taste.
In der Ereignisliste erscheint neben dem aktuellen Ereignis
ein Punkt (0). Wenn Sie auf der Ereignisliste den jüngsten
Arbeitsschritt auswählen und F4 (t) drücken, kehren Sie
zum Zustand vor dem mehrfachen Undo zurück.
Wichtig
• Beim Speichern eines Songs können maximal 10 Schritte der
Ereignisliste zusammen mit den Songdaten gespeichert werden. Falls die Ereignisliste über 10 Ereignisse enthält, werden
die ältesten gelöscht. Gelöschte Ereignisse lassen sich nicht
wiederherstellen.
• Wenn die UNDO/REDO-Taste nach einem mehrfachen Undo
leuchtet, können die rückgängig gemachten Ereignisse noch
wiederhergestellt werden. Sobald Sie nun aber eine neue
Aktion ausführen, gehen die zuvor rückgängig gemachten
Ereignisse endgültig verloren, und können nicht mehr wiederhergestellt werden.
Anmerkung
Da die Ereignisliste als Teil der Songinformationen gespeichert
wird, bleiben die letzten Arbeitsschritte auch dann erhalten, wenn
Sie das Gerät zwischenzeitlich ausschalten. Auch nach dem erneuten Einschalten können die letzten Schritte rückgängig gemacht
werden.
Die Ereignisliste erscheint.
Die Ereignisliste enthält maximal 10 Arbeitsschritte. Anders
ausgedrückt: Sie können bis zu 10 Aktionen rückgängig
machen.
Diesen Vorgang bezeichnen wir als „mehrfaches Undo“, da
Sie auf diese Weise mehrere Schritte zugleich rückgängig
machen und zu einem früheren Zustand zurückkehren
können.
2 Markieren Sie mit dem Rad das Ereignis, zu dem
Sie zurückkehren wollen (alle Ereignisse nach dem
markierten werden rückgängig gemacht).
3 Drücken Sie F4 (t).
Der Song wird in den Zustand zurückversetzt, in dem er sich
unmittelbar nach dem Ausführen des ausgewählten
Ereignisses befand.
Die UNDO/REDO -Taste leuchtet auf.
Die Ereignisse werden durch diesen Vorgang zunächst noch
nicht aus der Liste gelöscht. Sie kehren lediglich zum
gewählten früheren Zustand zurück.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 47
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Eine Punch-Aufnahme ausführen
Bei einer Punch-Aufnahme wird ein bestimmter Abschnitt
einer bereits aufgenommenen Spur ersetzt. Hierzu starten
Sie die Wiedergabe, und sobald der zu ersetzende Abschnitt
erreicht ist, schalten Sie auf Aufnahme um (Punch in). Am
Ende des Abschnitts schalten Sie zurück auf Wiedergabe
oder stoppen die Aufnahme (Punch out).
Den Fußschalter konfigurieren
Die Funktionsweise des Fußschalters stellen Sie auf der
PREFERENCE-Seite ein.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
1 Entscheiden Sie, welcher Abschnitt der Aufnahme
erneut aufgezeichnet werden soll.
Wählen Sie als Startpunkt eine Position, an der sich die neue
Aufnahme möglichst nahtlos in das vorhandene Material einfügt.
2 Drücken Sie die REC -Tasten der Spuren, auf denen
Sie Teile des Materials neu aufzeichnen wollen.
Diese sind nun aufnahmebereit (REC-Tasten blinken).
3 Starten Sie die Wiedergabe an einer Position, die vor
dem zu ersetzenden Abschnitt liegt.
4 Sobald der zu ersetzende Abschnitt erreicht ist,
drücken Sie die RECORD -Taste (0).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten 5/b den
Eintrag Foot SW Right.
Das Portastudio schaltet auf Aufnahme um (Punch-in).
5 Spielen Sie den neuen Part ein.
6 Sobald Sie den gewünschten Abschnitt neu eingespielt haben, drücken Sie die PLAY-Taste (7).
Das Portastudio schaltet wieder auf normale Wiedergabe
(Punch-out).
Tipp
• Alternativ können Sie auch die STOP-Taste (8) drücken, um
die Punch-Aufnahme zu beenden.
• Indem Sie die Auto-Punch-Funktion nutzen, können Sie den
Ein- und Ausstieg bei der Aufnahme zu automatisieren (siehe
„Auto-Punch-Aufnahmen“ auf Seite 53).
Punch-Aufnahmen per Fußschalter steuern
Sie haben die Möglichkeit, den separat erhältlichen
Fußschalter Tascam RC-3F mit der frontseitigen REMOTEBuchse zu verbinden und die Punch-Aufnahme so freihändig zu starten und zu stoppen.
Anstatt in den Schritten 4 und 6 oben die RECORD Taste (0) bzw. die PLAY-Taste (7) zu drücken,
betätigen Sie hier jeweils einfach den Fußschalter.
Fußschalter TASCAM RC-3F
(optionales Zubehör)
Anmerkung
Betätigen Sie das Pedal des Fußschalters, dem Sie die PunchFunktion (PUNCH IN/OUT) zugewiesen haben. Standardmäßig
ist die Punch-Funktion dem mittleren Pedal zugewiesen (Foot
SW Center). (Siehe den folgenden Abschnitt „Den Fußschalter
konfigurieren“.)
48 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
4 Wählen Sie mit dem Rad die Funktion, die dem
rechten Pedal des Fußschalters RC-3F zugewiesen
werden soll.
Einstellmöglichkeiten: PLAY, REC, STOP, FF, REW,
PUNCH IN/OUT, PLAY/STOP (Voreinstellung für rechtes
Pedal), CUE LOCATE
5 Weisen Sie in derselben Weise dem mittleren Pedal
(Foot SW Center) und dem rechten Pedal (Foot
SW Right) die gewünschte Funktion zu.
Einstellmöglichkeiten: PLAY, REC, STOP, FF, REW,
PUNCH IN/OUT (Voreinstellung für mittleres Pedal),
PLAY/STOP, CUE LOCATE (Voreinstellung für linkes Pedal)
6 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Zuweisbare Funktionen für den Fußschalter:
Funktion
PLAY
Beschreibung
Entspricht der PLAY-Taste (7) auf dem Gerät
REC
Entspricht der RECORD-Taste (0) auf dem Gerät
STOP
Entspricht der STOP-Taste (8) auf dem Gerät
FF
Entspricht der F FWD-Taste (,,TO LAST REC) auf
dem Gerät
Entspricht der REW-Taste (m, TO ZERO) auf dem
Gerät
Während der Wiedergabe: Startet die PunchAufnahme; Während der Aufnahme: Beendet die
Punch-Aufnahme
Wenn gestoppt: Startet die Wiedergabe; Sonst:
Stoppt den Audiotransport
Sucht die Position des letzten Wiedergabestarts auf
REW
PUNCH
IN/OUT
PLAY/STOP
CUE LOCATE
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Mit Zwischenmischungen arbeiten
Wie viele Mehrspurrecorder ermöglicht Ihnen auch das
DP-32SD, Zwischenmischungen zu erstellen. Dabei fassen
Sie mehrere fertig aufgenommene Spuren auf einer Monooder Stereospur zusammen („Pingpong-Verfahren“).
Auf diese Weise können Sie effektiv mehr als 32 Spuren
aufnehmen. Beachten Sie jedoch, dass die ursprünglichen
Spuren später nicht mehr getrennt werden können. Sichern
Sie also Spuren, die Ihnen wichtig sind.
Im Zwischenmischungsmodus werden die Signale
der Aufnahmequellen über die Mixerspuren auf den
Zwischenmischungsbus geführt, von wo sie auf die
Zwischenmischungsspuren gelangen.
Sollte Ihnen dabei ein Fehler unterlaufen, so nutzen
Sie einfach die Undo-Funktion, um den betreffenden
Arbeitsschritt rückgängig zu machen (siehe „Einen
Vorgang rückgängig machen (Undo)“ auf Seite 46).
Eine Zwischenmischung erstellen
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im normalen
Mehrspurmodus befinden.
2 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie die
BOUNCE-Taste.
Das DP-32SD schaltet in den Zwischenmischungsmodus.
6 Nehmen Sie mithilfe der Spurfader und der
PAN -Regler auf der Mixerseite die gewünschten
Einstellungen für Pegel und Panorama vor.
Bei einer Stereo-Zwischenmischung entspricht die Spur mit
der niedrigeren Nummer dem linken Kanal.
Falls Sie eine Mono-Zwischenmischung erstellen, drehen Sie
die PAN-Regler auf der Mixerseite der Spur vollständig nach
links (L).
7 Um im Zwischenmischungsmodus den Gesamtpegel
der Zwischenmischung anzupassen, drücken Sie F4
(BOUNCE MASTER), worauf ein Fader erscheint.
Ändern Sie die Pegeleinstellung mit dem Rad.
Wichtig
Wenn Sie die Quellspuren zuerst auswählen, werden deren
Signale solange nicht am Summenausgang (STEREO OUT)
und Monitorausgang ausgegeben, bis Sie die Zielspur(en)
festgelegt haben.
8 Suchen Sie die Songposition auf, an der die
Zwischen­mischung beginnen soll, und drücken Sie
die RECORD -Taste (0).
Die Zwischenmischung wird nun aufgezeichnet.
9 Drücken Sie an der Position, an der die
Zwischenmischung enden soll, die STOP-Taste (8).
Die Zwischenmischung überprüfen
1 Schalten Sie die Quellspuren der Zwischenmischung
stumm, und starten Sie die Wiedergabe des Songs.
Siehe „Spuren stummschalten“ auf Seite 44.
Den Zwischenmischungsmodus erkennen Sie am Schriftzug
Bounce oben links auf der Hauptseite.
3 Drücken Sie die REC -Taste(n) der Spur(en), auf die
die Zwischenmischung aufgezeichnet werden soll.
Für eine Stereo-Zwischenmischung drücken Sie die RECTasten zweier Monospuren (1–8) oder einer Stereospur.
Die Taste(n) beginnt (beginnen) zu blinken.
4 Ziehen Sie den/die Fader der Zielspur(en) in die
Nullstellung (0 dB).
Anmerkung
Beachten Sie, dass sich die Einstellungen des Spurfaders
und des Summenfaders zwar auf den Abhörpegel auswirken,
nicht jedoch auf den Aufnahmepegel. Wenn der Abhörpegel
mit dem dem Aufnahmepegel übereinstimmen soll, ziehen Sie
den/die Fader der Zielspur(en) und den Summenfader in die
Nullstellung (0 dB).
5 Wählen Sie mithilfe der SELECT-Tasten die
Quellspuren der Zwischenmischung.
Hier können Sie alle Spuren und Eingänge außer der/den
Zielspur(en) auswählen. Um einen Eingang für die
Zwischen­m ischung zu verwenden, weisen Sie ihn dem
Summenbus zu (siehe „Einen Eingang dem Summenbus
zuweisen“ auf Seite 39) und drücken seine SOURCE-Taste.
Falls Ihnen das Ergebnis nicht zusagt, weil zum
Beispiel das Lautstärkeverhältnis zwischen den
Instrumenten unbefriedigend ausfällt oder die
Panoramaeinstellungen nicht stimmen, machen Sie
den Vorgang mit der Undo-Funktion rückgängig.
(Siehe „Einen Vorgang rückgängig machen (Undo)“ auf
Seite 46.)
2 Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, drücken
Sie die BOUNCE-Taste, um in den Mehrspurmodus
zurückzukehren.
Nach Fertigstellung der Zwischenmischung können Sie nun
auf den ursprünglichen Spuren neues Material aufnehmen
(das alte Material kann überschrieben werden).
Tipp
• Um das Audiomaterial der Zielspuren (also die Zwischen­mischung)
abzuhören, wählen Sie mit der MONITOR SELECT-Taste den
Zwischenmischungsbus (BOUNCE) als Abhörquelle aus.
• Wenn Sie glauben, dass Sie die ursprünglichen Spuren zu
einem späteren Zeitpunkt noch einmal benötigen werden,
können Sie die Spurdaten auf einem Computer sichern oder
den Song vor dem Erstellen der Zwischenmischung kopieren.
(Siehe „Songs kopieren“ auf Seite 35 und „Das Portastudio
mit einem Computer verbinden“ auf Seite 76.) Sie können
die Spuren aber auch durch Auswahl einer anderen virtuellen
Spur erneut beschreiben und dadurch die Originalaufnahme
behalten.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 49
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Eine Position direkt aufsuchen
Sie können Songpositionen anhand der Laufzeit oder eines
bestimmten Takts aufsuchen, ohne dafür Marken setzen zu
müssen. Nutzen Sie hierzu von der Hauptseite aus das Rad.
Die Laufzeitanzeige der Hauptseite kennt zwei
Anzeigemodi: ABS (absolute Zeit) und BAR (Takte).
• Der Modus BAR orientiert sich an der Metronomeinstel­
lung. Hier können Sie Positionen auf Einzel­schläge
genau ansteuern. Die aktuelle Songposition sehen Sie am
oberen Rand des Displays als Takte und Schläge angezeigt. Das Tempo wird ebenfalls angezeigt.
• Der Modus ABS basiert auf der absoluten Zeit. In
diesem Modus können Sie Positionen auf Frames
genau ansteuern. Die aktuelle Songposition sehen
Sie am oberen Rand des Displays im Format
Stunden:Minuten:Sekunden. Dahinter folgt der Frame­
wert (30 Frames/Sekunde). Sie können hier eine genaue
Zeitposition einstellen, die das Gerät anschließend
ansteuert.
Eine bestimmte Zeitposition aufsuchen
Im ABS-Modus können Sie auf folgende Weise genaue
Zeitpositionen ansteuern. Während der Aufnahme ist ein
direktes Ansteuern von Zeitpositionen nicht möglich.
1 Drücken Sie die HOME-Taste.
Die Hauptseite erscheint.
2 Um die Taktposition einzustellen, markieren Sie
mithilfe der Cursortasten die gewünschte Taktstelle
(die Taktnummer oder den Taktschlag) und wählen
den gewünschten Wert mit dem Rad.
Sobald Sie den höchsten oder niedrigsten Wert der jeweiligen
Stelle überschreiten, erfolgt automatisch ein Übertrag auf die
nächstgrößere bzw. -kleinere Einheit.
3 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die Wiedergabe
an dieser Stelle zu starten.
Marken nutzen
Das DP-32SD ermöglicht Ihnen, beliebige Positionen mit
Marken zu kennzeichnen. Je Song können Sie bis zu 99
Marken setzen. Beispielsweise können Sie auf diese Weise
das Intro, den Einsatz von Gesangsstimmen, den Beginn
von Strophen usw. markieren.
Marken setzen
Drücken Sie die MARK SET-Taste, um an der aktuellen Position eine neue Marke zu setzen.
Dies ist sowohl während der Aufnahme und Wiedergabe als
auch bei gestopptem Audiotransport möglich.
Auf der Hauptseite erscheint die Nummer der Marke
(MARK xx).
Die angezeigte Nummer bezieht sich auf die Marke an oder
unmittelbar vor der aktuellen Wiedergabeposition. Oberhalb
der Zeitleiste erscheint zudem ein Flaggensymbol.
2 Links neben der Laufzeitanzeige sollte das
Displayzeichen ABS zu sehen sein.
Falls es nicht angezeigt wird, drücken Sie die METRONOMETaste, um die METRONOME-Seite aufzurufen. Markieren Sie
mithilfe der Cursortasten den Eintrag BAR DISP, und wählen Sie mit dem Rad die Einstellung OFF. Nun sollte auf dem
Display ABS angezeigt werden.
3 Drehen Sie das Rad, um die gewünschte Zeitposition
einzustellen.
Je schneller Sie das Rad drehen, desto schneller ändern sich
auch die Zeitstellen.
4 Nachdem Sie auf diese Weise die gewünschte Zeit­
stelle eingegeben haben, drücken Sie die PLAY-Taste
(7), um die Wiedergabe an dieser Stelle zu starten.
Eine bestimmte Taktposition aufsuchen
Im BAR-Modus können Sie, auf gleiche Weise wie
eine absolute Zeit im ABS-Modus, eine musikalische
Taktposition ansteuern. Während der Aufnahme ist ein
direktes Ansteuern von Taktpositionen nicht möglich.
1 Drücken Sie die HOME-Taste.
Die Hauptseite erscheint.
Links neben der Laufzeitanzeige sollte das Displayzeichen
BAR zu sehen sein.
Falls es nicht angezeigt wird, drücken Sie die METRONOMETaste, um die METRONOME-Seite aufzurufen. Markieren Sie
mithilfe der Cursortasten den Eintrag BAR DISP, und wählen Sie mit dem Rad die Einstellung ON. Nun sollte auf dem
Display BAR angezeigt werden.
50 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Wichtig
Die Marken werden in der Reihenfolge des Hinzufügens nummeriert. Das bedeutet, dass Marken in einem Song nicht zwangsläufig
in numerisch aufsteigender Folge erscheinen müssen. Die Marke
05 kann daher in einem Song vor Marke 01 erscheinen, wenn Sie
sie später gesetzt haben.
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Marken aufsuchen
Um zur nächsten oder vorherigen Marke zu springen, drücken Sie kurz die F FWD -Taste (,) bzw.
die REW-Taste (m).
Anmerkung
Marken werden in zeitlicher Folge, nicht in numerischer Folge
aufgesucht.
Marken löschen
Sie können Marken jederzeit löschen, sofern der Audio­
transport gestoppt ist.
1 Springen Sie mithilfe der F FWD -Taste (,) bzw.
REW-Taste (m) zu der Marke, die Sie löschen
wollen.
2 Drücken Sie die MARK SET-Taste, um die Marke zu
löschen.
Wichtig
Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
Vergewissern Sie sich daher, dass Sie ihn ausführen wollen.
Zum Beginn des Songs oder zur
Position des letzten Aufnahme­
beginns zurückkehren
Mit einer einfachen Tastenkombination können Sie schnell
an den Anfang des Songs (die Nullposition 00:00:00:00)
oder zur Position des letzten Aufnahme­beginns springen.
Um schnell zur Anfangsposition des Songs zurückzukehren, halten Sie die STOP-Taste (8) gedrückt
und drücken dann gleichzeitig die REW-Taste (m,
TO ZERO).
Um schnell zur Position des letzten Aufnahme­
beginns zurückzukehren, halten Sie die STOP-Taste
gedrückt und drücken dann gleichzeitig die F FWD Taste (,, TO LAST REC).
Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie dieselbe Passage erneut
aufnehmen möchten.
Den Song mit erhöhter
Geschwindigkeit durchsuchen
Um den schnellen Suchlauf rückwärts oder vorwärts
zu starten, halten Sie während der Wiedergabe oder
bei gestopptem Audiotransport die REW-Taste (m)
bzw. die F FWD -Taste (,) gedrückt.
Der Suchlauf erfolgt mit 10-facher Normalgeschwindigkeit.
Wiedergabepositionen mit dem
Rad ansteuern
Sie können das Rad nutzen, um eine Wiedergabeposition
exakt anzusteuern. Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten:
optisch mithilfe der Wellenformanzeige auf dem Display
oder akustisch während dem Abhören des Audiomaterials.
Eine Wiedergabeposition mithilfe der
Wellenformanzeige ansteuern
1 Suchen Sie mithilfe der Audiotransporttasten
oder Suchfunktionen eine Position in der Nähe der
gewünschten Wiedergabeposition auf.
2 Drücken Sie die JOG PLAY-Taste, um die JogWiedergabe zu aktivieren.
Falls die Zeitleiste angezeigt wird, drücken Sie F1, um zur
Wellenformanzeige zu wechseln.
3 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, die Sie
angezeigt haben möchten.
Die Wellenform der gewählten Spur erscheint.
Bei einer Stereospur wechselt die Anzeige mit jedem
Drücken der SELECT-Taste zwischen der geradzahligen und
der ungeradzahligen Spur des Spurpaars.
4 Wählen Sie bei Bedarf mithilfe der Cursortasten
g/t eine Zoomstufe für die horizontale
Darstellung (Zeit).
Drücken Sie die Cursortaste g, um horizontal auszuzoomen, oder die Cursortaste t, um horizontal einzuzoomen.
Wählen Sie bei Bedarf mithilfe der Cursortasten 5/b eine
Zoomstufe für die vertikale Darstellung (Audiopegel).
Drücken Sie die Cursortaste g, um vertikal einzuzoomen,
oder die Cursortaste b, um vertikal auszuzoomen.
Eine größere Zoomstufe erleichtert das präzise Aufsuchen
einer Position.
5 Drehen Sie das Rad, um die gewünschte Wieder­
gabe­position aufzusuchen.
6 Wenn Sie die gewünschte Position gefunden haben,
drücken Sie die JOG PLAY-Taste, um den Jogmodus
zu beenden und zur Hauptseite zurückzukehren.
Eine Wiedergabeposition während dem
Abhören ansteuern
1 Suchen Sie mithilfe der Audiotransporttasten
oder Suchfunktionen eine Position in der Nähe der
gewünschten Wiedergabeposition auf.
2 Drücken Sie die JOG PLAY-Taste, um die JogWiedergabe zu aktivieren.
Falls die Wellenformanzeige angezeigt wird, drücken Sie F1,
um zur Zeitleiste zu wechseln.
3 Wählen Sie bei Bedarf mithilfe der Cursortasten
g/t eine Zoomstufe für die horizontale
Darstellung (Zeit).
Drücken Sie die Cursortaste g, um horizontal auszuzoomen, oder die Cursortaste t, um horizontal einzuzoomen.
Eine größere Zoomstufe erleichtert das präzise Aufsuchen
einer Position.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 51
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Ein kurzer Zeitabschnitt wird wiederholt wiedergegeben.
4 Drehen Sie das Rad, um die gewünschte Wieder­
gabeposition aufzusuchen.
5 Wenn Sie die gewünschte Position gefunden haben,
drücken Sie die JOG PLAY-Taste, um den Jogmodus
zu beenden und zur Hauptseite zurückzukehren.
Anmerkung
• Die Transporttasten können auch während der Jog-Wiedergabe
genutzt werden. Wenn jedoch die Zeitleiste angezeigt wird,
schalten Sie durch Drücken der PLAY-Taste zwischen normaler
Wiedergabe und Jog-Wiedergabe um. Sobald Sie während
der Jog-Wiedergabe die STOP-Taste drücken, wird ein Frame
wiederholt wiedergegeben.
• Während der Jog-Wiedergabe bewegen Sie sich in Schritten
von 1/10 Frame (1/300 Sekunde) durch das Audiomaterial.
Zudem können Sie IN- und OUT-Punkt mit einer Präzision von
1/10 Frame setzen.
Den IN- oder OUT-Punkt ansteuern
Um den IN- oder OUT-Punkt anzusteuern, drücken
Sie während der Wiedergabe oder bei gestopptem
Audiotransport die IN- bzw. OUT-Taste.
Die wiederholte Wiedergabe nutzen
1 Legen Sie den Anfangs- und Endpunkt des zu
wiederholenden Abschnitts mithilfe des IN- und
OUT-Punkts fest, und kehren Sie anschließend zur
Hauptseite zurück.
2 Drücken Sie die REPEAT-Taste.
Auf dem Display erscheint das Symbol
holte Wiedergabe beginnt am IN-Punkt.
, und die wieder-
Repeat
iconfür
Symbol
wiederholte
Wiedergabe
Wiederholte Wiedergabe
Nutzen Sie die wiederholte Wiedergabe, um einen
bestimmten Abschnitt beliebig oft hintereinander wiederzugeben. Der zu wiederholende Abschnitt wird durch den
IN- und OUT-Punkt definiert.
ªª IN-Punkt und OUT-Punkt
Der IN- und der OUT-Punkt können nicht nur dazu
verwendet werden, einen zu wiederholenden Abschnitt zu
markieren, sondern sie dienen auch zur Auswahl eines zu
bearbeitenden Abschnitts sowie als Start- und Endpunkt
einer Auto-Punch-Aufnahme. Darüber hinaus verwenden
Sie diese Punkte, um den Anfang und das Ende einer
Stereo­mischung festzulegen.
Sie können die Punkte während der Aufnahme, Wiedergabe
oder bei gestopptem Audiotransport setzen.
Anmerkung
In den folgenden Situationen ist das Setzen oder Bearbeiten von
IN- und OUT-Punkten nicht möglich:
• Während der wiederholten Wiedergabe
• Während einer Auto-Punch-Aufnahme
• Im Masteringmodus
Den IN- und OUT-Punkt setzen
Um den IN- oder OUT-Punkt zu setzen, halten Sie
die MARK SET-Taste gedrückt und drücken dann an
der gewünschten Position die IN- bzw. die OUT-Taste.
Sobald der OUT-Punkt erreicht ist, kehrt die
Wiedergabemarke zum IN-Punkt zurück und setzt die
Wiedergabe erneut von dort fort.
Der Abschnitt zwischen dem IN- und OUT-Punkt wird nun
fortlaufend wiederholt.
3 Um die wiederholte Wiedergabe zu beenden, drücken Sie erneut die REPEAT-Taste.
Das Symbol
verschwindet und die wiederholte
Wiedergabe endet.
Einige Sekunden zurückspringen
(Jumpback-Funktion)
Die JUMPBACK-Taste dient dazu, während der Wiedergabe
einige Sekunden zurückzuspringen und dann mit der
Wiedergabe fortzufahren (Jumpback-Funktion).
Wenn Sie also einen bestimmten Abschnitt nochmals
hören wollen, drücken Sie die JUMPBACK-Taste, um eine
zuvor einstellbare Anzahl von Sekunden im Audiomaterial
zurückzugehen und es erneut wiederzugeben.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Dies ist sowohl bei gestopptem Audiotransport als auch während der Aufnahme und Wiedergabe möglich.
Die Position wird gespeichert und die entsprechende Zeit auf
der Hauptseite angezeigt.
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
52 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
3 Markieren Sie mithilfe der Cursortasten den Eintrag
Jump Back, und wählen Sie mit dem Rad die
Anzahl von Sekunden, die Sie mit jedem Drücken
der JUMPBACK-Taste zurückspringen wollen.
Einstellmöglichkeiten: 1 Sec bis 10 Sec, 20 Sec, 30 Sec
(Voreinstellung: 3 Sec)
4 Nachdem Sie die Einstellung vorgenommen
haben, drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurück­zukehren.
• Um das Material hinter der aktuellen
Wiedergabe­position abzuhören:
Halten Sie bei gestopptem Audiotransport die
PREVIEW-Taste gedrückt, und drücken Sie dann
die OUT-Taste.
Das Material wird für die eingestellte Zeitspanne wiedergegeben, anschließend stoppt die Wiedergabe.
• Um das Material vor der aktuellen Wiedergabe­
position abzuhören:
Halten Sie bei gestopptem Audiotransport die
PREVIEW-Taste gedrückt, und drücken Sie dann
die IN-Taste.
4 Nachdem Sie die Einstellung vorgenommen
haben, drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Sobald Sie nun die JUMPBACK-Taste während der
Wiedergabe drücken, springen Sie im Audiomaterial um
die eingestellte Zahl von Sekunden zurück.
Auto-Punch-Aufnahmen
Die Probewiedergabe nutzen
(Preview-Funktion)
Die Auto-Punch-Funktion ermöglicht Ihnen, eine PunchAufnahme zu „automatisieren“, sodass diese an zuvor
gewählten Punkten automatisch startet und endet.
Die Probewiedergabe ermöglicht Ihnen, eine gefundene
Wiedergabeposition probeweise abzuhören. Dabei wird ein
bestimmter Zeitabschnitt (einstellbar) des Audiomaterials
vor oder hinter der aktuellen Wiedergabeposition
wiedergegeben.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
3 Markieren Sie mithilfe der Cursortasten den Eintrag
Preview Time, und wählen Sie mit dem Rad die
Anzahl von Sekunden, die das Audiomaterial wiedergegeben werden soll.
Preview Time: 1 Sec bis 10 Sec (Voreinstellung: 4 Sec)
Das Material wird für die eingestellte Zeitspanne wiedergegeben, anschließend stoppt die Wiedergabe.
Bei einer Auto-Punch-Aufnahme startet zunächst die
Wiedergabe um eine einstellbare Zeitspanne vor dem
Punch-In-Punkt (Vorlaufzeit). Sobald dieser erreicht
ist, schaltet das Portastudio auf Aufnahme. Sobald der
Punch-Out-Punkt erreicht ist, endet die Aufnahme. Die
Wiedergabe wird jedoch für eine ebenfalls wählbare Dauer
fortgesetzt und dann gestoppt (Nachlaufzeit).
Während der Auto-Punch-Aufnahme ändert sich der
Abhörmodus wie folgt:
• Vorlaufzeit: Wiedergabesignal der Spuren + Eingangs­
signal
• Aufnahme: Eingangssignal
• Nachlaufzeit: Wiedergabesignal der Spuren + Eingangs­
signal
Nicht auf Aufnahmebereitschaft geschaltete Spuren können
die ganze Zeit abgehört werden. Dieses Verhalten der
Abhörsignale gilt auch für die Probeaufnahme.
Im Probemodus können Sie somit eine Auto-PunchAufnahme simulieren, Ihre Einspielung proben und dabei
prüfen, ob der Punch-In- und der Punch-Out-Punkt korrekt
gesetzt sind.
Überdies haben Sie die Möglichkeit, eine Auto-PunchAufnahme mit der Wiederholfunktion zu kombinieren.
Diese erlaubt Ihnen, die Punch-Aufnahme wiederholt einzuüben oder denselben Abschnitt mehrmals hintereinander
einzuspielen, ohne sich um die Bedienung des Geräts kümmern zu müssen. Bei einer solchen Multi-Take-Aufnahme
können Sie anschließend unter den aufgezeichneten Takes
den besten auswählen.
Die Auto-Punch-Aufnahme vorbereiten
Sie haben zwei Möglichkeiten, den Punch-In- und den
Punch-Out-Punkt festzulegen:
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 53
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
• LAST REC: Hierbei werden der Start- und Endpunkt
der letzten (oder auch Probeaufnahme) als Punch-Inbzw. Punch-Out-Punkt übernommen.
• IN-OUT: Bei dieser Option werden der IN- und der
OUT-Punkt als Punch-Punkte übernommen. Der erste
dieser Punkte wird in jedem Fall als Punch-In-Punkt
und der zweite als Punch-Out-Punkt gesetzt.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
HOME .
Die Hauptseite erscheint.
2 Drücken Sie die REC -Taste(n) der Spur(en), auf der
Sie eine Auto-Punch-Aufnahme ausführen möchten.
3 Drücken Sie die AUTO PUNCH-Taste.
Die AUTO PUNCH-Seite erscheint.
Die Auto-Punch-Punkte überprüfen
Nachdem Sie die Punch-Punkte festgelegt haben,
können Sie die Einstellungen überprüfen, indem Sie
die PLAY-Taste (7) drücken.
• Die Wiedergabe beginnt mit der Vorlaufzeit und läuft bis
zum Ende der Nachlaufzeit.
• Sobald der Punch-In-Punkt erreicht ist, wird auf aufnahmebereiten Spuren bereits vorhandenes Material stummgeschaltet, und Sie hören nur noch das Eingangssignal.
• Ab dem Punch-Out-Punkt hören Sie wieder das aufgenommene Material zusammen mit den Eingangssignalen.
Wenn Sie die Punch-Punkte ändern möchten, suchen Sie
die gewünschten Positionen auf und setzen die Punkte
erneut.
Wenn Sie mit den Einstellungen der Punch-Punkte sowie
der Vor- und Nachlaufzeit zufrieden sind, starten Sie wie
nachfolgend beschrieben eine Probeaufnahme.
Die Auto-Punch-Aufnahme proben
4 Markieren Sie mithilfe der Cursortasten den Eintrag
MODE, PREROLL oder POSTROLL, und wählen Sie
mit dem Rad eine der folgenden Einstellungen.
MODE: LAST REC oder IN-OUT
PREROLL: 1.0 bis 9.9 sec
POSTROLL: 1.0 bis 9.9 sec
5 Nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen
haben, drücken Sie F4 (t), um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Wenn die Funktion eingeschaltet ist, erscheint am oberen
Rand des Displays der Hinweis Auto Punch.
Um zur Hauptseite zurückzukehren, ohne in den AutoPunch-Modus zu wechseln, drücken Sie die AUTO
PUNCH -Taste.
Anmerkung
Sie können die AUTO PUNCH-Taste auch drücken, bevor Sie
Spuren in Aufnahmebereitschaft versetzen. Drücken Sie anschließend eine beliebige REC-Taste, um die entsprechende Spur in
Aufnahmebereitschaft zu versetzen.
Sie können die Auto-Punch-Aufnahme vor dem Ausführen
proben. Bei einer Probeaufnahme entsprechen die
Abhörfunktionen denen der tatsächlichen Aufnahme, ohne
dass tatsächlich etwas aufgezeichnet wird.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Auto-PunchFunktion aktiviert ist (die AUTO PUNCH-Taste
leuchtet) und Sie mindestens eine Spur in
Aufnahmebereitschaft versetzt haben.
2 Drücken Sie die REHEARSE-Taste (sie leuchtet auf).
3 Drücken Sie die RECORD -Taste (0).
Die Auto-Punch-Probeaufnahme beginnt.
• Die Wiedergabe setzt mit der Vorlaufzeit ein. Sie hören
nun sowohl das Wiedergabesignal der gewählten Spur als
auch das Eingangssignal.
• Sobald der Punch-In-Punkt erreicht ist, hören Sie nur noch
das Eingangssignal. Gleichzeitig beginnt die RECORD Taste zu blinken und zeigt damit an, dass es sich um eine
Probeaufnahme handelt.
• Wenn der Punch-Out-Punkt erreicht ist, hören Sie wieder
das Eingangs- und das Wiedergabesignal, und die
RECORD -Taste erlischt.
• Die Wiedergabe wird für die Dauer der Nachlaufzeit fortgesetzt und stoppt dann.
Tipp
Bevor Sie mit der Probeaufnahme beginnen, können Sie auch die
REPEAT-Taste drücken und auf diese Weise die Probeaufnahme
so lange wiederholt üben, bis Sie die STOP-Taste (8) drücken. (In
diesem Fall leuchten alle drei Tasten: AUTO PUNCH, REHEARSE
und REPEAT.)
54 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen
Takes überprüfen
Wenn Sie mit der Probeaufnahme fertig sind, können Sie
mit der eigentlichen Auto-Punch-Aufnahme beginnen.
Nachdem Sie einen oder mehrere Takes aufgezeichnet
haben, gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um sie
zu überprüfen.
1 Drücken Sie bei Bedarf die REHEARSE-Taste, um
den Probemodus zu verlassen (die Taste erlischt).
2 Drücken Sie die RECORD -Taste (0).
• Die Wiedergabe setzt mit der Vorlaufzeit ein. Sie hören
nun sowohl das Wiedergabesignal der gewählten Spur als
auch das Eingangssignal.
Sobald eine Auto-Punch-Aufnahme endet, erscheint eine
Liste mit den aufgezeichneten Takes (die VIRTUAL
TRACK-Seite):
• Sobald der Punch-In-Punkt erreicht ist, hören Sie nur noch
das Eingangssignal. Gleichzeitig beginnt die RECORD Taste zu blinken und zeigt damit an, dass es sich um eine
Probeaufnahme handelt.
• Wenn der Punch-Out-Punkt erreicht ist, hören Sie wieder
das Eingangs- und das Wiedergabesignal, und die
RECORD -Taste erlischt.
• Die Wiedergabe wird für die Dauer der Nachlaufzeit fortgesetzt und stoppt dann.
Tipp
Vor dem Beginn der Auto-Punch-Aufnahme können Sie die
REPEAT-Taste drücken, so dass diese leuchtet, und dann die
Auto-Punch-Aufnahme bis zu achtmal wiederholt ausführen. Dabei
nutzen Sie die virtuellen Spuren, die dieser Recorder zur Verfügung
stellt.
Nach der Aufnahme wählen Sie unter den acht aufgezeichneten
Takes denjenigen aus, der Ihnen am besten gefällt. (Siehe den
Abschnitt „Takes überprüfen“ weiter unten.)
Anmerkung
Auto-Punch-Aufnahmen können rückgängig gemacht werden.
1 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
einen Take aus der Liste aus.
2 Drücken Sie F4 (LOAD), um die virtuelle Spur in die
zugehörige Spur zu laden.
3 Starten Sie die Wiedergabe, um den Take zu
überprüfen.
Wiederholen Sie die Schritte, um weitere Takes zu
überprüfen.
4 Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, drücken
Sie die VIRTUAL TRACK-Taste, um die VIRTUAL
TRACK-Seite zu schließen.
Um den Auto-Punch-Modus zu verlassen, drücken
Sie die AUTO PUNCH-Taste.
Wenn Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, drücken Sie
erneut die RECORD -Taste, um einen weiteren Take
aufzunehmen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 55
7 – Fortgeschrittene Aufnahmefunktionen
Virtuelle Spuren nutzen
Sie haben die Möglichkeit, in jeder Spur bis zu acht virtuelle Spuren aufzunehmen.
Da in jeder Spur acht virtuelle Spuren zur Verfügung
stehen, können Sie so zum Beispiel mehrere Takes der
Lead-Stimme oder improvisierter Soli aufnehmen und sich
anschließend für den besten Take entscheiden.
Nachdem Sie einen Take aufgezeichnet haben, weisen Sie
der Spur eine ungenutzte virtuelle Spur zu und können
dann einen weiteren Take aufnehmen. Indem Sie diesen
Vorgang wiederholen, können Sie mit mehreren virtuellen
Spuren arbeiten, die jeweils unterschiedliche Takes
enthalten.
Virtuelle Spuren laden
Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um eine
virtuelle Spur in eine Spur zu laden.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Hauptseite angezeigt wird, und dücken Sie die SELECT-Taste der
gewünschten Spur.
2 Drücken Sie die VIRTUAL TRACK-Taste.
(Sie können auch erst die VIRTUAL TRACK-Taste drücken
und dann die Spur auswählen.)
Die VIRTUAL TRACK-Seite erscheint.
Anmerkung
• Jedesmal, wenn Sie einen Song erstellen, wird jeder Spur
automatisch die virtuelle Spur #1 zugewiesen.
• Solange eine virtuelle Spur nicht geladen wurde,
steht sie nicht für die Aufnahme, Wiedergabe oder
Bearbeitungsfunktionen zur Verfügung.
• Um neu auf eine virtuelle Spur aufzunehmen, müssen Sie
sie zunächst laden.
3 Markieren Sie mit dem Rad die gewünschte virtuelle
Spur.
4 Drücken Sie F4 (LOAD), um die virtuelle Spur in die
zugehörige Spur zu laden.
Die aktuell geladene virtuelle Spur ist in der Liste mit einem
Symbol gekennzeichnet.
Anmerkung
• Um eine virtuelle Spur zu löschen, drücken Sie in Schritt 4
F3 (CLEAR).
• Die aktuell geladene virtuelle Spur kann hier nicht gelöscht
werden.
• Wenn Sie eine ungenutzte virtuelle Spur laden, ist die zugehörige Spur anschließend leer.
56 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Auf virtuellen Spuren aufnehmen
Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um auf einer
virtuellen Spur aufzunehmen:
1 Drücken Sie die SELECT-Taste der gewünschten
Spur.
2 Drücken Sie die VIRTUAL TRACK-Taste.
3 Wählen Sie UNUSED (unbenutzt).
4 Drücken Sie F4 (LOAD), um die virtuelle Spur in die
zugehörige Spur zu laden.
5 Drücken Sie die HOME-Taste, um zur Hauptseite
zurückzukehren.
8 – Spuren bearbeiten
Das Bearbeiten von Aufnahmen mit herkömmlichen
Bandmaschinen war in der Vergangenheit nur mit viel
Aufwand möglich. Mit dem DP-32SD editieren Sie Spuren
einfach und präzise.
Während sich bei einer Bandmaschine oder einem
Kassettengerät ein Fehler nicht mehr rückgängig machen
ließ, sind die Bearbeitungsfunktionen dieses Portastudios
nicht-destruktiv. Das heißt, die ursprünglichen Daten werden beim Bearbeiten nicht verändert und ein Vorgang kann
einfach wieder rückgängig gemacht werden. (Siehe „Einen
Vorgang rückgängig machen (Undo)“ auf Seite 46.)
Anmerkung
Wenn Sie die JOG PLAY-Taste drücken, um die Jog-Wiedergabe
zu aktivieren, können Sie den IN- und OUT-Punkt mit der
Genauigkeit eines Subframes (1/10 Frame) setzen.
Die Bearbeitungsfunktionen nutzen
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
TRACK EDIT.
1 Das TRACK EDIT-Menü erscheint.
Die Spurbearbeitungsfunktionen
im Überblick
Das Portastudio verfügt über die folgenden
Spurbearbeitungsfunktionen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
COPY/PASTE – Überschreibend kopieren
COPY/INSERT – Nichtüberschreibend kopieren
MOVE/PASTE – Überschreibend verschieben
MOVE/INSERT – Nichtüberschreibend verschieben
OPEN – Stille einfügen
CUT – Abschnitt entfernen
SILENCE – Stille einfügen
CLONE TRCK – Spur duplizieren
CLEAN OUT – Spurinhalt löschen
Bearbeitungspunkte
Für die Spurbearbeitungsfunktionen COPY/PASTE,
COPY/INSERT, MOVE/PASTE und MOVE/INSERT
benötigen Sie die Bearbeitungspunkte IN, OUT und TO.
OPEN, CUT, und SILENCE benötigen einen IN- und einen
OUT-Punkt.
Dabei handelt es sich um dieselben Punkte, die Sie auch für
die wiederholte Wiedergabe festlegen.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten die
gewünschte Bearbeitungsfunktion und drücken Sie
F4 (t).
Der zugehörige Bearbeitungsdialog erscheint.
Bearbeitungsdialog der COPY/PASTE-Funktion
3 Wählen Sie nun den zu ändernden Parameter aus.
Wechseln Sie gegebenenfalls mit den Cursortasten 5/b
zwischen mehreren Parametern und ändern Sie den entsprechenden Wert mit dem Rad.
4 Um die Funktion auszuführen, drücken Sie F2 (YES).
Um die Funktion nicht auszuführen und zum TRACK
EDIT-Menü zurückzukehren, drücken Sie F1 (NO).
ªª IN-Punkt
Der IN-Punkt markiert den Beginn des zum Bearbeiten
ausgewählten Abschnitts auf der Quellspur.
Um den IN-Punkt zu setzen, halten Sie die MARK SETTaste gedrückt und drücken dann an der gewünschten
Wiedergabeposition die IN-Taste.
ªª OUT-Punkt
Der OUT-Punkt markiert das Ende des zum Bearbeiten
ausgewählten Abschnitts.
Um den OUT-Punkt zu setzen, halten Sie die MARK
SET-Taste gedrückt und drücken dann an der gewünschten
Wiedergabeposition die OUT-Taste.
ªª TO-Punkt
Der TO-Punkt ist immer die aktuelle Wiedergabeposition.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 57
8 – Spuren bearbeiten
Die Parameter der Bearbeitungsfunktionen
ªª SOURCE
Die zu bearbeitende Quellspur.
COPY/PASTE – Überschreibend
kopieren
IN
OUT
TO
IN
OUT
TO
Die verfügbaren Optionen hängen von der gewählten
Bearbeitungsfunktion ab.
• 1 bis 12: Monospur
• 13/14 bis 31/32: Stereospur
Sie können auch die SELECT-Tasten nutzen, um die
Quellspur auszuwählen.
• ALL: Jede Spur von 1 bis 32
Bearbeitungsdialog der COPY/PASTE-Funktion
Mit dieser Funktion kopieren Sie das Audiomaterial zwischen dem IN- und OUT-Punkt der Quellspur und fügen es
überschreibend am TO-Punkt der Zielspur ein. Der Inhalt
der Quellspur zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt wird
durch den Vorgang nicht verändert.
ªª IN/OUT/TO
Um die Bearbeitungspunkte IN, OUT oder TO zu ändern,
schließen Sie den Dialog und setzen Sie sie in der gewohnten Weise.
Vorhandenes Audiomaterial auf der Zielspur wird überschrieben. Die Länge der Zielspur bleibt daher unverändert.
ªª TARGET
Die zu bearbeitende Zielspur. Bei den Funktionen OPEN,
CUT, SILENCE und CLEAN OUT ist die Quellspur
zugleich die Zielspur.
Das heißt, Sie können das Material der Zielspur hinter
dem TO-Punkt mit einer von Ihnen festgelegten Zahl
von Wiederholungen des kopierten Audiomaterials
überschreiben.
Die hier mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als
Quellspur (SOURCE) festgelegt haben.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
Wenn Sie unter SOURCE die Option ALL (alle Spuren)
gewählt haben, können Sie unter TARGET ebenfalls nur
die Option ALL wählen.
ªª TIMES
Wählen Sie hier, wie oft der kopierte Abschnitt eingefügt
werden soll (1 bis 99).
58 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Sie können das kopierte Audiomaterial in einem
Arbeitsgang mehrfach einfügen.
•
•
•
•
SOURCE
IN/OUT/TO
TARGET
TIMES
8 – Spuren bearbeiten
COPY/INSERT –
Nichtüberschreibend kopieren
MOVE/PASTE – Überschreibend
verschieben
IN
OUT
TO
IN
OUT
TO
IN
OUT
TO
IN
OUT
TO
Mit dieser Funktion Sie das Audiomaterial zwischen dem
IN- und OUT-Punkt der Quellspur und fügen es nichtüberschreibend am TO-Punkt der Zielspur ein. Der Inhalt der
Quellspur zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt wird
durch den Vorgang nicht verändert.
Mit dieser Funktion schneiden Sie das Audiomaterial
zwischen dem IN- und OUT-Punkt der Quellspur aus und
fügen es überschreibend am TO-Punkt der Zielspur ein.
Durch diese Funktion entsteht Stille zwischen dem IN- und
OUT-Punkt der Quellspur.
Vorhandenes Audiomaterial auf der Zielspur wird nicht
überschrieben. Das Audiomaterial, das sich auf der Zielspur
hinter dem TO-Punkt befindet, wird um die Dauer des
eingefügten Materials nach hinten verschoben. Im Ergebnis
nimmt die Länge des Audiomaterials auf dieser Spur zu.
Vorhandenes Audiomaterial auf der Zielspur wird überschrieben. Die Länge der Zielspur bleibt daher unverändert.
Sie können das kopierte Audiomaterial in einem
Arbeitsgang mehrfach einfügen. Das heißt, Sie können das
kopierte Material mit einer von Ihnen festgelegten Zahl
von Wiederholungen hinter dem TO-Punkt in die Zielspur
einfügen.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
• SOURCE
• IN/OUT/TO
• TARGET
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
•
•
•
•
SOURCE
IN/OUT/TO
TARGET
TIMES
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 59
8 – Spuren bearbeiten
MOVE/INSERT –
Nichtüberschreibend verschieben
IN
IN
OUT
OUT
OPEN – Stille einfügen
IN
OUT
IN
OUT
TO
TO
Mit dieser Funktion schneiden Sie das Audiomaterial
zwischen dem IN- und OUT-Punkt der Quellspur aus und
fügen es nichtüberschreibend am TO-Punkt der Zielspur
ein. Durch diese Funktion entsteht Stille zwischen dem
IN- und OUT-Punkt der Quellspur.
Vorhandenes Audiomaterial auf der Zielspur wird
nicht überschrieben. Im Ergebnis nimmt die Länge des
Audiomaterials auf dieser Spur zu.
Diese Funktion entspricht dem Aufnehmen von Stille
zwischen dem IN-Punkt und OUT-Punkt der gewählten
Spur(en).
Der Vorgang teilt das Audiomaterial am IN-Punkt und verschiebt das nachfolgende Material bis zum OUT-Punkt. Im
Ergebnis nimmt die Länge des Audiomaterials auf dieser
Spur zu.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
• TARGET
• IN/OUT
• SOURCE
• IN/OUT/TO
• TARGET
CUT – Abschnitt entfernen
IN
OUT
IN
Mit dieser Funktion entfernen Sie das Audiomaterial
zwischen dem IN- und OUT-Punkt der ausgewählten
Spur(en). Das nachfolgende Material wird nach vorne an
den IN-Punkt verschoben. Im Ergebnis verkürzt sich daher
die Länge des Audiomaterials auf dieser Spur.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
• TARGET
• IN/OUT
60 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
8 – Spuren bearbeiten
SILENCE – Stille einfügen
IN
OUT
IN
OUT
Mit dieser Funktion entfernen Sie das Audiomaterial zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt der ausgewählten Spur
und ersetzen es durch Stille.
Die Länge der Spur ändert sich durch diesen Vorgang nicht.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
CLEAN OUT – Spurinhalt löschen
Mit dieser Funktion löschen Sie den Inhalt der ausgewählten Spur vollständig.
Da hierbei die gesamte Spur gelöscht wird, haben der IN-,
OUT- und TO-Punkt keine Bedeutung.
Die Funktion verwendet den folgenden Parameter:
• TARGET
• TARGET
• IN/OUT
Tipp
Sie können diese Funktion zum Beispiel dazu verwenden, kurze
Störgeräusche zu entfernen.
CLONE TRACK – Spur duplizieren
Mit dieser Funktion können Sie Duplikate von Mono- oder
Stereospuren auf anderen Spuren erstellen.
Da hierbei die gesamte Spur kopiert wird, haben der IN-,
OUT- und TO-Punkt keine Bedeutung.
Die Funktion verwendet die folgenden Parameter:
• SOURCE
• TARGET
Wichtig
Wenn Sie unter SOURCE und TARGET dieselbe Spur auswählen, erscheint die Meldung Same Track und der Vorgang wird
abgebrochen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 61
9 – Die eingebauten Effekte verwenden
In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Dynamik­
effekte, Gitarreneffekte und Sendeffekte auf die Eingangsoder Wiedergabesignale anwenden können. Es stehen Ihnen
vier Dynamikeffekte (Kompressor, Noise-Suppressor,
De-Esser, Exciter) zur Verfügung, von denen Sie jeweils
einen in allen Eingängen (A bis H) verwenden können.
Einzelheiten zu den Parametern der einzelnen Effekte
finden Sie im Kapitel „18 – Anhang“ auf Seite 88.
Indem Sie Einstellungen für Gitarren- und Sendeffekt in der
Bibliothek speichern, können Sie sie auch in anderen Songs
anwenden. Unabhängig davon, ob Sie die Einstellungen in
einer Bibliothek speichern, werden die Effektzuweisungen
und -parameter grundsätzlich immer als Teil eines Songs
gespeichert.
Einen Dynamikeffekt einfügen
1 Drücken Sie die DYNAMICS -Taste.
Die DYNAMICS-Seite erscheint.
2 Drücken Sie die SOURCE-Taste des Eingangs A bis H,
in den Sie den Dynamikeffekt einfügen wollen.
3 Drücken Sie F3 (SELECT), um den Effekt auszuwählen, den Sie einfügen wollen.
4 Drücken Sie F4 (ON/ OFF), um den ausgewählten
Effekt einzuschalten (ON) und einzufügen.
Sie können auch auf der Mixerseite mit dem Auswahlrahmen
auf INSERT EFFECT gehen und den Effekt mit dem Rad
ein- oder ausschalten.
Einen Dynamikeffekt anpassen
Dynamikeffekte
Wenn sie die DYNAMICS -Taste drücken, erscheint der
Effekt, der in den zuletzt gewählten Eingang (A bis H)
eingefügt wurde.
Es stehen Ihnen vier Dynamikeffekte (Kompressor, NoiseSuppressor, De-Esser, Exciter) zur Verfügung, von denen
Sie jeweils einen in allen Eingängen (A bis H) verwenden
können (mit gewissen Einschränkungen).
Die gleichzeitige Verwendung verschiedener Dynamik­
effekte ist nicht möglich.
Wichtig
Wenn Sie einen Gitarreneffekt zusammen mit einem
Dynamikeffekt einsetzen, kann der Dynamikeffekt in maximal zwei
Eingänge eingefügt werden.
Der gewählte Eingang (A bis H) und ob der Effekt ein- oder
ausgeschaltet ist, wird auf dem Display angezeigt.
62 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Sie können die Parameter des ausgewählten Dynamik­
effekts bearbeiten. Welche Parameter jeweils verfügbar
sind, hängt von der Art des Effekts ab.
Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Para­
meter, den Sie anpassen wollen, und ändern Sie den
Wert mit dem Rad.
Anmerkung
Das Speichern von Voreinstellungen für die Dynamikeffekte ist
nicht möglich.
9 – Die eingebauten Effekte verwenden
Der Gitarreneffekt
Einen Gitarreneffekt anpassen
Das DP-32SD ist mit Multieffekten für Gitarre ausgestattet.
Sie können diese Effekte in Spuren einfügen, um sie dort zu
nutzen.
Sie können die Parameter des ausgewählten Gitarreneffekts
bearbeiten. Welche Parameter jeweils verfügbar sind, hängt
von der Art des Effekts ab.
1 Drücken Sie F3 (SELECT), um den Effekt auszuwählen, den Sie bearbeiten wollen.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Para­
meter, den Sie anpassen wollen, und ändern Sie den
Wert mit dem Rad.
Mithilfe des Parameters POSITION der Guitar
Effect-Seite können Sie festlegen, ob der Effekt mit aufgezeichnet (REC) oder nur auf das spätere Wiedergabesignal
(PLAY) angewendet werden soll.
Einen Gitarreneffekt einfügen
1 Drücken Sie die EFFECT-Taste.
Die Seite mit dem zuletzt angezeigten Gitarren beziehungsweise Sendeffekt erscheint.
2 Falls die Seite für den Sendeffekt angezeigt wird,
drücken Sie F1 (GUITAR).
Die Gitarreneffekt-Seite erscheint.
Wenn bereits irgendein Effekt in eine Spur eingefügt wurde,
leuchtet die SELECT-Taste und auf der Seite wird rechts oben
die Spurnummer angezeigt.
Wurde kein Effekt eingefügt, leuchtet die SELECT-Taste
nicht und oben rechts auf der Seite erscheint TRACK --.
3 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, in die Sie
den Effekt einfügen möchten.
Sie können auch auf der Mixerseite mit dem Auswahlrahmen
auf INSERT EFFECT gehen und den Effekt mit dem Rad
ein- oder ausschalten.
Anmerkung
Wenn Sie einen Effekt einer Stereospur zuweisen, ist es zwar
möglich, je nach Art des Effekts einen Stereoeffekt zu erzielen,
aber da der Effekt eingangsseitig in Mono und ausgangsseitig in
Mono/Stereo ausgelegt ist, sollten Sie Folgendes beachten:
Wichtig
Da der Effekteingang als Monoeingang ausgelegt ist, wird der
ungeradzahlige Eingang des Effekts genutzt, wenn Sie ihn einer
Stereospur zuweisen. (Siehe Abbildung unten. )
• Wären etwa die Eingänge G und H der Stereospur 9/10 zugewiesen und Sie würden einen Gitarreneffekt einfügen, so würde
das Effektsignal auf das am Eingang G empfangene Signal
angewendet und auf Spur 9 aufgezeichnet werden.
• Wenn Sie also einen Stereoeffekt in einer Stereospur verwenden wollen, sollten Sie den Eingang als Monopaar zuweisen.
(Beispiel: H/H wird Spurpaar 13/14 zugewiesen.)
Mono input
Monoeingang
Odd track
ungeradz.
Spur
Even track
geradz.
Spur
Stereo
input
Stereoeingang
Effekt
EFFECT
Effekte aus der Gitarreneffektbibliothek
abrufen
1 Vergewissern Sie sich, dass die Guitar EffectSeite angezeigt wird und drücken Sie F2 (LIBRARY).
Die Bibliothek erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad die Effekteinstellung, die
Sie abrufen möchten, und drücken Sie F4 (t).
Die Einstellung wird abgerufen. Die Bibliothek verschwindet
von der Guitar Effect-Seite.
Um zur Guitar Effect-Seite zurückzukehren, ohne eine
Einstellung abzurufen, drücken Sie F1 (g).
Anmerkung
Die vorgegebenen Einstellungen sind unter PRESET gespeichert,
die Benutzereinstellungen unter USER.
Gitarreneffekteinstellungen in der Bibliothek
speichern
Sie haben die Möglichkeit, angepasste Einstellungen als
Benutzereinstellung in der Bibliothek zu speichern.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Guitar
Effect-Seite angezeigt wird, und drücken Sie F2
(LIBRARY).
Die PRESET/USER-Bibliothek erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad den Bereich USER, und
drücken Sie F3 (SAVE).
Anmerkung
Die Bibliothek enthält die Bereiche PRESET (Vorgabeeinstel­
lungen) und USER (Benutzereinstellungen). Die Einstellungen
des PRESET-Bereichs können nicht überschrieben werden.
3 Geben Sie bei Bedarf einen Namen ein.
Die Namen der PRESET-Bibliothek können nicht geändert
werden.
Odd
track Spur
ungeradz.
geradz.
Even
trackSpur
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 63
9 – Die eingebauten Effekte verwenden
Der Sendeffekt
Über Effektsend 1 (EFF 1) können Sie Eingangs- oder
Wiedergabesignale an einen internen Effektprozessor
leiten, der Ihnen zusätzlich drei typische Sendeffekte zur
Verfügung stellt.
Sie haben die Wahl unter den Effekten Hall, Delay und
Chorus. Die gleichzeitige Verwendung verschiedener
Effektarten ist nicht möglich.
Effekte aus der Sendeffektbibliothek abrufen
1 Vergewissern Sie sich, dass die Seite für den
Sendeffekt angezeigt wird und drücken Sie F2
(LIBRARY).
Die Bibliothek erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad die Effekteinstellung, die
Sie abrufen möchten, und drücken Sie F4 (t).
Die Einstellung wird abgerufen. Die Bibliothek verschwindet
von der Sendeffekt-Seite.
Um zur Sendeffekt-Seite zurückzukehren, ohne eine
Einstellung abzurufen, drücken Sie F1 (g).
Sendeffekteinstellungen in der Bibliothek
speichern
Sie haben die Möglichkeit, angepasste Einstellungen als
Benutzereinstellung in der Bibliothek zu speichern.
Den Sendeffekt nutzen
Sie können sowohl Eingänge als auch Spuren an den
Sendeffekt leiten. Die Einstellungen für den Sendpegel
sowie den Signalabgriff (Pre-Fader/Post-Fader) nehmen Sie
auf der Mixerseite vor. (Siehe „Signale an interne/externe
Effekte leiten“ auf Seite 42.)
Das Returnsignal dieses Effekts wird auf den Summenbus
geführt. Im Zwischenmischungsmodus gelangt es
jedoch auf den Zwischenmischungsbus. (Siehe „Mit
Zwischenmischungen arbeiten“ auf Seite 49.)
Den Sendeffekt anpassen
Um die Parameter des Sendeffekts einzustellen, nutzen Sie
die EFFECT-Seite.
1 Drücken Sie die EFFECT-Taste.
Die Effektseite erscheint.
Falls die Seite für den Gitarreneffekt angezeigt wird, drücken
Sie F1 (SEND). Die Sendeffekt-Seite erscheint.
2 Drücken Sie F3 (SELECT), um die gewünschte
Effektart auszuwählen (REVERB, DELAY, CHORUS).
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Para­
meter, den Sie anpassen wollen, und ändern Sie den
Wert mit dem Rad.
64 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
1 Vergewissern Sie sich, dass die Sendeffekt-Seite
angezeigt wird, und drücken Sie F2 (LIBRARY).
Die PRESET/USER-Bibliothek erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad den Bereich USER, und
drücken Sie F3 (SAVE).
Anmerkung
Die Bibliothek enthält die Bereiche PRESET (Vorgabeeinstel­
lungen) und USER (Benutzereinstellungen). Die Einstellungen
des PRESET-Bereichs können nicht überschrieben werden.
3 Geben Sie bei Bedarf einen Namen ein.
Die Namen der PRESET-Bibliothek können nicht geändert
werden.
10 – Abmischen und Mastern
Spuren abmischen
SELECT-Tasten der einzelnen Spuren der Gruppe, sobald Sie den
Gruppenmasterfader betätigen.
Als Abmischen bezeichnen wir den Vorgang, bei dem Sie
die Pegel- und Panoramaeinstellungen der einzelnen aufgezeichneten Spuren aufeinander abstimmen und die Spuren
zu einer ausgewogenen Stereomischung zusammenfassen.
Sobald Sie einen anderen als den Gruppenmasterfader betätigen,
blinkt die SELECT-Taste des Gruppenmasterfaders (die Änderung
der Einstellung hat keine Auswirkung).
Insgesamt können Sie bis zu 32 Spuren und 8 Eingänge,
also 40 Kanäle, abmischen.
ªª Die Fadergruppe auflösen
1 Drücken Sie die leuchtenden SELECT-Tasten aller
Spuren, die Teil der Fadergruppe sind.
Pegelanpassungen vornehmen
Nutzen Sie die Spurfader, um das Pegelverhältnis der
einzelnen Spuren aufeinander abzustimmen.
Mit dem Summenfader (STEREO) passen Sie anschließend
den Gesamtpegel der Mischung an. Behalten Sie die
Summenpegelanzeigen L und R auf dem Display im Auge,
um die geeigneten Pegeleinstellungen zu finden.
Wenn der Pegel zu hoch ist, kommt es zu Verzerrungen.
Wichtig
Die Pegelanzeigen der Spuren geben die Signalpegel des bereits
aufgenommenen Audiomaterials wieder. Aus diesem Grund
wirken sich Pegeländerungen mithilfe der Spurfader nicht auf die
Pegelanzeigen aus.
Tipp
Die Pegeleinstellungen können sich durchaus auch während
eines Songs ändern. So könnten Sie zum Beispiel während eines
Gitarrensolos allmählich die Lautstärke anheben.
Mehrere Spurpegel gleichzeitig ändern
(Fadergruppe)
Mithilfe von Fadergruppen können Sie mehrere Fader
gleichzeitig bedienen. Um eine Gruppe zu bilden oder
aufzulösen, nutzen Sie die GROUP-Taste.
ªª Eine Fadergruppe bilden
1 Drücken Sie die GROUP-Taste, so dass sie leuchtet.
2 Passen Sie das Pegelverhältnis der Spuren, die Sie
gemeinsam bedienen wollen, untereinander an.
3 Drücken Sie die SELECT-Tasten der Spuren, deren
Fader sie gruppieren wollen.
Anhand der leuchtenden SELECT-Tasten können Sie nun
sehen, welche Spuren der Fadergruppe angehören.
Der Fader mit der niedrigsten Spurnummer wird zum
Masterfader und steuert die anderen Fader der Gruppe.
Sobald Sie einen anderen als den Gruppenmasterfader betätigen, blinkt die SELECT-Taste des Gruppenmasterfaders (die
Änderung der Einstellung hat keine Auswirkung).
Die entsprechenden SELECT-Tasten erlöschen.
2 Drücken Sie die GROUP-Taste, so dass sie leuchtet.
Wenn Sie die GROUP-Taste vor dem Ausschalten sämtlicher
SELECT-Tasten drücken, blinkt sie um anzuzeigen, dass die
Gruppe noch besteht.
VORSICHT
Um plötzliche Pegelsprünge zu vermeiden, ziehen Sie den
Summenfader (STEREO) herunter, bevor Sie eine Gruppe
auflösen. Der Grund dafür ist folgender: Nach dem Auflösen einer
Gruppe ist es wahrscheinlich, dass die Stellungen der Fader nicht
mit den internen Pegeleinstellungen (den auf dem Display angezeigten Werten) übereinstimmen. Wenn Sie in diesem Fall einen
Fader bewegen, passt sich zunächst die interne Pegeleinstellung
der Faderstellung an und folgt der weiteren Faderbewegung.
Anmerkung
Wenn sich der Gruppenmasterfader ändert, weil Sie die Spur
mit der niedrigsten Nummer aus der Gruppe entfernen oder der
Gruppe eine Spur mit einer noch niedrigeren Nummer hinzufügen,
werden die internen Pegel aller Fader der Gruppe auf die tatsächliche Faderstellung zurückgesetzt.
Panoramaeinstellungen vornehmen
Um die Position eines Signals im Stereobild (das
Panorama) festzulegen, wählen Sie die Mixerseite
der entsprechenden Monospur und nehmen die
Einstellung mit dem PAN-Regler vor.
Bei einer Stereospur regeln Sie stattdessen die Balance (BAL)
zwischen dem linken und rechten Kanal.
Klangeinstellungen mit den Spur-EQs vornehmen
Jede Spur verfügt über einen eigenen 3-Band-EQ für die
Klangregelung, auf den Sie über der Mixerseite der entsprechenden Spur zugreifen.
1 Drücken Sie die MIXER-Taste.
Die Mixerseite erscheint.
Innerhalb der Fadergruppe werden die beim Bilden der
Gruppe zwischen den Spuren vorhandenen relativen
Pegelunterschiede beibehalten. Die physischen Abstände der
Fader zueinander werden dagegen nicht beibehalten.
Anmerkung
Eine Fadergruppe wird nicht aufgelöst, wenn Sie noch einmal die
GROUP-Taste drücken (sie blinkt). In diesem Fall leuchten die
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 65
10 – Abmischen und Mastern
2 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, deren
Klangeinstellungen Sie ändern wollen.
3 Nehmen Sie die gewünschten Klangeinstellungen für
die Spur vor.
Die Klangregelung ist mit den folgenden Parametern
regelbar:
GAIN
FREQ
Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 1,7 kHz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
18 kHz (Voreinstellung: 10 kHz)
MID
Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 32 Hz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
18 kHz (Voreinstellung: 1,0 kHz)
LOW Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 32 Hz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
1,6 kHz (Voreinstellung: 100 Hz)
Um die gewünschte Verstärkung/Dämpfung der einzelnen
Frequenzbänder anzupassen, nutzen Sie die Regler HIGH
GAIN (Höhen), MID GAIN (Mitten) und LOW GAIN (Tiefen).
HIGH
Um die Mittenfrequenz der Filter einzustellen, nutzen Sie die
Regler HIGH FREQ, MID FREQ und LOW FREQ.
Den Q-Faktor des mittleren Filters wählen Sie mithilfe des
Reglers MID Q.
Einstellbereich: 0,25 bis 16 (Voreinstellung: 0,5)
Um den EQ ein- oder oder auszuschalten, drücken Sie die
EQUALIZER ON/OFF-Taste.
Falls Sie Klangeinstellungen an den Eingängen vornehmen
wollen, drücken Sie die entsprechende INPUT SOURCE-Taste
A bis H. (Siehe „Die Klangregelung (den EQ) nutzen“ auf
Seite 41.)
4 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Den internen Sendeffekt nutzen
Das Portastudio bietet Ihnen drei verschiedene Sendeffekte.
Mit SEND EFF-Regler 1 bestimmen Sie den Signalanteil,
der jeweils von den Spuren auf den Halleffekt geleitet wird.
5 Um den Returnpegel des Sendeffekts einzustellen,
nutzen Sie das Displayelement RETURN LEVEL auf
der Sendeffekt-Seite.
6 Nachdem Sie die gewünschten Effekteinstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
7 Um den Sendpegel einzustellen, mit dem das Signal
der jeweiligen Spur an den Effekt geleitet wird,
nutzen Sie SEND EFF-Regler 1.
Tipp
Wenn Sie das Spursignal über die Ausspielwege (EFFECT
SENDS 1/2) an externe Effektgeräte leiten, können Sie deren
Ausgangssignale über die Eingänge A bis H zurück in das
Portastudio führen. Indem Sie diese Eingänge wiederum
dem Summenbus zuweisen, gelangen die entsprechenden
Returnsignale wieder in das Summensignal. (Siehe „Einen Eingang
dem Summenbus zuweisen“ auf Seite 39.)
Eine Stereomischung erstellen
Wenn Sie mit Ihrer Mischung zufrieden sind, können Sie
die abgemischten Spuren intern als Stereomischung aufnehmen. Die auf diese Weise aufgezeichnete Stereomischung
speichert das DP-32SD als Teil des Songs ab.
Die Stereomischung können Sie auf einen externen
Stereorecorder überspielen oder mithilfe des Geräts in eine
WAV-Datei konvertieren, die den Namen des Songs erhält
und im Song-Ordner der SD-Karte gespeichert wird.
Wichtig
Je Song können Sie jeweils nur eine Stereomischung mit der
Bezeichnung „Songname.wav“ erstellen. Allerdings wird während
der Aufzeichnung eine weitere Datei angelegt, die jedoch ausschließlich internen Zwecken dient. Löschen Sie diese Datei nicht.
1 Drücken Sie die EFFECT-Taste.
Die Effektseite erscheint mit der Einstellungsseite des
Effekts, auf den Sie zuletzt zugegriffen haben.
Start- und Endpunkt der Stereomischung
festlegen
Bevor Sie eine Stereomischung erstellen, müssen Sie
den Start- und den Endpunkt der Mischung festlegen.
Aufgenommen wird stets das Material zwischen dem
IN-Punkt und dem OUT-Punkt.
In der Regel werden Sie daher den Anfang des Songs
als IN-Punkt und das Ende des Songs als OUT-Punkt
übernehmen.
2 Falls die Seite für den Gitarreneffekt angezeigt wird,
drücken Sie F1 (SEND).
3 Drücken Sie F3 (SELECT), um die gewünschte
Effektart auszuwählen (REVERB, DELAY, CHORUS).
Die gleichzeitige Verwendung verschiedener Effektarten ist
nicht möglich.
4 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den Para­
meter, den Sie einstellen wollen, und ändern Sie den
Wert mit dem Rad.
Das Returnsignal des Sendeffekts wird in die Stereosumme
zurückgeführt.
66 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Um den IN-Punkt und damit den Startpunkt der
Stereomischung festzulegen, halten Sie die MARK
SET-Taste gedrückt und drücken dann an der
gewünschten Position die IN-Taste.
Um den OUT-Punkt und damit den Endpunkt festzulegen, halten Sie in der gleichen Weise die MARK
SET-Taste gedrückt und drücken an der gewünschten Position die OUT-Taste.
Wie Sie die Positionen des IN- und des OUT-Punkts
anpassen können, erfahren Sie im Abschnitt „Den IN- und
OUT-Punkt setzen“ auf Seite 52.
10 – Abmischen und Mastern
Die Stereomischung aufzeichnen
Die Stereomischung wiedergeben
Nachdem Sie den IN- und den OUT-Punkt gesetzt
haben, können Sie nun darangehen, die Stereomischung
aufzuzeichnen.
Um die neu aufgenommene Stereomischung wiederzugeben, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Vergewissern Sie sich, dass sich das Portastudio im
Mehrspurmodus befindet, und drücken Sie dann die
MIXDOWN/MASTERING -Taste.
Das Gerät schaltet in den Abmischmodus. Gleichzeitig
erscheint wieder die Hauptseite.
Den Abmischmodus erkennen Sie am Schriftzug MIXDOWN
oben links auf der Hauptseite.
In dieser Betriebsart hören Sie die abgemischten Spuren
während der Wiedergabe oder Aufnahme über Kopfhörer
oder Ihre Monitorlautsprecher so, wie sie als Stereomischung
aufgezeichnet werden.
Wichtig
• Falls der Abstand zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt
weniger als vier Sekunden beträgt, erscheint beim Starten
der Aufzeichnung die Meldung Trk Too Short und der
Vorgang wird abgebrochen.
• Im Abmischmodus sind manche Wiedergabefunktionen
nicht nutzbar. Wenn Sie versuchen, eine solche Funktion
aufzurufen, erscheint auf dem Display die Meldung In
Mixdown Mode.
2 Drücken Sie die RECORD -Taste (0).
Die RECORD -Taste leuchtet stetig und die Aufzeichnung der
Stereomischung beginnt.
Die Aufzeichnung beginnt unabhängig von der aktuellen
Wiedergabeposition in jedem Fall am IN-Punkt.
Nehmen Sie bei Bedarf während der Aufzeichnung mit den
Spurfadern und dem PAN-Regler weitere Anpassungen vor.
Diese Mischbewegungen wirken sich direkt auf die
Stereomischung aus.
Sobald das Gerät den OUT-Punkt erreicht, endet die
Aufzeichnung automatisch.
3 Falls Sie die Aufzeichnung der Stereomischung
wiederholen wollen, drücken Sie erneut die
RECORD -Taste.
Es wird eine neue Stereomischung aufgezeichnet, und die
zuvor aufgenommene wird ersetzt.
Nach der Aufzeichnung können Sie die Stereomischung wiedergeben, um das Resultat zu überprüfen. (Siehe „Die
Stereomischung wiedergeben“ auf Seite 67.)
Den Abmischmodus verlassen
Drücken Sie zweimal die MIXDOWN/MASTERING Taste, um zurück in den Mehrspurmodus zu
wechseln.
1 Sofern Sie sich noch im Abmischmodus befinden,
drücken Sie die MIXDOWN/MASTERING -Taste.
Das Gerät schaltet in den Masteringmodus. Auf dem Display
erscheint die Masteringseite.
Den Masteringmodus erkennen Sie am Schriftzug
Mastering oben links auf der Hauptseite.
Anmerkung
• Vom normalen Mehrspurmodus aus gelangen Sie mit
der MIXDOWN/MASTERING-Taste zunächst in den
Abmischmodus. Drücken Sie die Taste gegebenenfalls
erneut, um zum Masteringmodus zu wechseln.
• Sie können nur dann in den Masteringmodus wechseln,
wenn bereits eine Stereomischung aufgezeichnet wurde.
2 Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die zuvor
erstellte Stereomischung wiederzugeben.
Wichtig
Vergewissern Sie sich, dass die Funktionen EQ und COMP
deaktiviert sind ( OFF). Sobald Sie eine Funktion aktivieren
( ON), wird das Klangbild der Stereomischung durch die
Klangregelung bzw. den Kompressor beeinflusst. (Siehe „Den
Mastering-EQ anwenden“ auf Seite 68 und „MasteringKompression anwenden“ auf Seite 69.)
3 Im Masteringmodus arbeiten die Transporttasten
wie folgt.
• Drücken Sie die PLAY-Taste (7), um die Stereo­
mischung von der aktuellen Position bis zum Ende
wiederzugeben.
• Nutzen Sie die Suchlauftasten REW (m) und
F FWD (,), um die Stereomischung in der gleichen
Weise wie im Mehrspurmodus rückwärts bzw. vorwärts zu durchsuchen.
• Um die Wiedergabe zu beenden, drücken Sie die
STOP-Taste (8).
• Die normalen Aufnahmefunktionen stehen nicht zur
Verfügung.
• Marken sowie die wiederholte Wiedergabe sind nicht
nutzbar.
Da die Stereomischung an den STEREO OUT-Buchsen ausgegeben wird, haben Sie die Möglichkeit, sie auf einen externen
Stereorecorder zu überspielen.
Sollte die Aufnahme nicht Ihren Vorstellungen entsprechen,
wiederholen Sie die oben beschriebenen Schritte.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 67
10 – Abmischen und Mastern
Anmerkung
Um sich die Stereomischung eines auf der Karte gespeicherten Songs anzuhören, laden Sie den Song, schalten in den
Masteringmodus und starten die Wiedergabe mit der PLAY-Taste.
Nach der Wiedergabe der Stereomischung
Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die MIXDOWN/
MASTERING -Taste, um zurück in den Mehrspur­
modus zu wechseln.
Die Mastering-Werkzeuge nutzen
Das DP-32SD stellt Ihnen spezielle Werkzeuge zum
Mastern der Stereomischung zur Verfügung. Nutzen
Sie Klang­regelung, Kompression und Normalisierung,
um Ihre Mischung unter klanglichen und dynamischen
Gesichtspunkten zu optimieren.
Der Masteringmodus dient also dazu, der Stereomischung
den letzten Schliff zu verleihen.
Grundsätzliche Vorgehensweise beim Mastern
Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um eine
Stereomischung zu mastern.
ªª Schritt 1 – Rufen Sie den Masteringmodus auf.
Sofern Sie sich noch im Abmischmodus befinden,
drücken Sie die MIXDOWN/MASTERING -Taste.
Das Gerät schaltet in den Masteringmodus. Auf dem Display
erscheint die Masteringseite.
Die gewünschten Parameter der einzelnen Werkzeuge stellen
Sie auf den jeweiligen Seiten ein. (Näheres hierzu siehe „Den
Mastering-EQ anwenden“, „Mastering-Kompression anwenden“ und „Normalisieren“ weiter unten.)
Experimentieren Sie mit den Einstellungen und
nutzen Sie die Transporttasten PLAY, STOP, REW
und F FWD, um die Mischung mit den gewählten
klanglichen Effekten abzuhören.
ªª Schritt 3 – Nehmen Sie die gemasterte
Stereomischung auf.
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie die RECORD -Taste, um
die Aufzeichnung zu starten.
Die Aufnahme beginnt. PLAY-Taste und RECORD -Taste
leuchten stetig.
Die Aufnahme beginnt stets an der Position 00:00:00:00,
unabhängig von der aktuellen Wiedergabeposition.
Durch das Aufzeichnen im Masteringmodus wird die bisherige Stereomischung überschrieben.
Sobald das Ende der Stereomischung erreicht ist, endet die
Aufnahme automatisch und die Wiedergabemarke kehrt zur
Nullposition zurück.
Wichtig
Wenn Sie die Aufnahme während des Vorgangs abbrechen,
wird eine neue Stereomischung bis zu diesem Zeitpunkt
erstellt.
ªª Schritt 4 – Geben Sie die gemasterte
Stereomischung wieder.
Schalten Sie den EQ und den Kompressor vor der
Wiedergabe aus, um die gemasterte Stereomischung
beurteilen zu können.
Sie können die letzte Aufzeichnung rückgängig machen oder
wiederherstellen. Dies ermöglicht Ihnen, die Stereomischung
jeweils vor und nach dem Anwenden der Masteringwerkzeu­
ge zu vergleichen.
Anmerkung
• Vom normalen Mehrspurmodus aus gelangen Sie mit
der MIXDOWN/MASTERING-Taste zunächst in den
Abmischmodus. Drücken Sie die Taste gegebenenfalls
erneut, um zum Masteringmodus zu wechseln.
• Sie können nur dann in den Masteringmodus wechseln,
wenn bereits eine Stereomischung aufgezeichnet wurde.
ªª Schritt 2 – Nutzen Sie die Masteringwerkzeu­
ge, um den Sound Ihres Songs zu optimieren.
Folgende Masteringwerkzeuge stehen Ihnen zur Verfügung:
Klangregelung (F1-Taste, EQ), Kompressor (F2-Taste, COMP),
Normalisierung (F4 -Taste, NORM).
Daneben können Sie zwischen einem Multiband- und einem
Einband-Kompressor wählen. Drücken Sie hierzu auf der
Kompressorseite F2 (SINGLE bzw. MULTI), um zwischen
den beiden Kompressortypen umzuschalten.
Für den Multiband-Kompressor können Sie auf der COMP
MULTI-Seite unterschiedliche Kompressionseinstellungen
für die Tiefen, Mitten und Höhen vornehmen.
68 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
ªª Falls Sie mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind:
Machen Sie die Aufzeichnung rückgängig, um die
Stereomischung wieder in den vorherigen Zustand
zu versetzen. Wenden Sie die Masteringwerkzeuge
erneut auf die Mischung an, beginnend mit Schritt 1.
Wichtig
Das Rückgängigmachen und Wiederherstellen mehr als eines
Arbeitsschritts ist im Masteringmodus nicht möglich.
Den Mastering-EQ anwenden
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden, und drücken Sie F1 (EQ)
Die EQUALIZER-Seite erscheint.
10 – Abmischen und Mastern
Mastering-Kompression anwenden
Sie können wählen, ob Sie mit einem Einband- oder einem
Multiband-Kompressor arbeiten möchten.
2 Nehmen Sie hier die gewünschten Einstellungen vor.
Die Klangregelung ist mit den folgenden Parametern regelbar:
GAIN
FREQ
Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 1,7 kHz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
18 kHz (Voreinstellung: 10 kHz)
MID
Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 32 Hz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
18 kHz (Voreinstellung: 1,0 kHz)
LOW Einstellbereich: ±12 dB Einstellbereich: 32 Hz bis
(Voreinstellung: 0 dB)
1,6 kHz (Voreinstellung: 100 Hz)
Um die gewünschte Verstärkung/Dämpfung der einzelnen
Frequenzbänder anzupassen, nutzen Sie die Regler HIGH
GAIN (Höhen), MID GAIN (Mitten) und LOW GAIN (Tiefen).
HIGH
Ein Multiband-Kompressor teilt die Stereomischung
in einzelne Frequenzbänder für Tiefen, Mitten
und Höhen auf, die mit jeweils unterschiedlichen
Kompressionseinstellungen bearbeitet werden können.
Mithilfe der Kompression können Sie ungewollte
Pegelspitzen begrenzen und das Klangbild verdichten.
Durch den höheren Durchschnittspegel erhöhen Sie die
klangliche Durchsetzungsfähigkeit Ihres Songs.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden. Drücken Sie F2 (COMP).
Die COMP MULTI-Seite erscheint.
Um die Mittenfrequenz der Filter einzustellen, nutzen Sie die
Regler HIGH FREQ, MID FREQ und LOW FREQ.
Den Q-Faktor des mittleren Filters wählen Sie mithilfe des
Reglers MID Q.
Einstellbereich: 0,25 bis 16 (Voreinstellung: 0,5)
Anmerkung
Der Q-Faktor, auch als „Güte“ bezeichnet, wird definiert als die
Mittenfrequenz des EQ-Bandes geteilt durch die Bandbreite.
Ein hoher Q-Faktor verringert den Anteil der beeinflussten
Frequenzen ober- und unterhalb der Mittenfrequenz. Die
Frequenzkurve oben links auf dem Display ändert sich entsprechend der gewählten EQ-Einstellung.
3 Um den EQ ein- oder oder auszuschalten, drücken
Sie die EQUALIZER ON/OFF-Taste.
2 Drücken Sie F3 (LIBRARY), um die Bibliothek
aufzurufen.
3 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten die
gewünschte Voreinstellung und drücken Sie F4 (t).
Die Einstellung wird abgerufen. Die Bibliothek verschwindet
von der COMP MULTI-Seite.
4 Drücken Sie F1 (g), um zur Masteringseite
zurück­zukehren.
4 Wenn Sie mit dem Multiband-Kompressor arbeiten, gehen Sie mit dem Auswahlrahmen auf die
Bezeichnung des Frequenzbands (LOW, MID, HIGH)
und wählen das gewünschte Frequenzband mit dem
Rad aus.
Der Betriebszustand des EQs wird auf der Masteringseite
angezeigt: ON (eingeschaltet) oder OFF (ausgeschaltet).
Multiband-Kompressor
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 69
10 – Abmischen und Mastern
Normalisieren
Die Normalisierungsfunktion ermöglicht Ihnen eine automatische Pegelanpassung der Stereomischung.
Dabei wird der Gesamtpegel ausgehend vom höchsten
Pegelwert der Mischung so weit angehoben, bis die
Vollaussteuerung erreicht ist.
Einband-Kompressor
Das momentan ausgewählte Frequenzband wird links oben
angezeigt.
5 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den
Parameter, den Sie anpassen wollen, und ändern Sie
den Wert mit dem Rad.
THRESHOLD: Mit dem Schwellwert bestimmen Sie den
Pegel, an dem die Kompression des Signals einsetzt.
RATIO: Regelt das Kompressionsverhältnis.
KNEE: Regelt die Knie-Charakteristik der
Wichtig
Wenn Sie nach der Normalisierung die Klangregelung oder
Kompression anwenden, kann es zu Übersteuerungen kommen.
Setzen Sie die Normalisierung daher erst dann ein, wenn Sie die
Mischung mithilfe des EQs und des Kompressors abschließend
klanglich bearbeitet haben.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie sich im Mastering­
modus befinden, und drücken Sie F4 (NORM).
Die NORMALIZE-Seite erscheint.
Kompressionskurve.
GAIN: Regelt den Ausgangspegel.
ATTACK: Regelt die Ansprechzeit.
RELEASE: Regelt die Abfallzeit.
AUTO MAKE: Diese Option verhindert mit einer automati-
schen Pegelanpassung, dass das Signal durch den
Kompressor im Gesamtpegel gesenkt wird.
6 Wenn Sie mit dem Multiband-Kompressor
arbeiten, gehen Sie mit dem Auswahlrahmen auf
das Feld CROSSOVER, um mithilfe des Rads den
Frequenzbereich der einzelnen Bänder einzustellen.
2 Drücken Sie F2 (YES), um die Stereomischung zu
normalisieren.
3 Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, erscheint
wieder die Masteringseite.
Den Masteringmodus beenden
Um den Masteringmodus zu verlassen und zum
Mehrspurmodus zurückzukehren, drücken Sie die
MIXDOWN/MASTERING -Taste.
7 Drücken Sie F4 (ON/ OFF), um den Kompressor einoder auszuschalten.
Der Betriebszustand des Kompressors wird auch auf der
Masteringseite angezeigt: ON (eingeschaltet) bzw. OFF
(ausgeschaltet).
8 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie F1 (g), um zur
Masteringseite zurückzukehren.
Kompressor
ein/aus
70 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
11 – Weitere
Funktionen
11 – Weitere
Funktionen
Das DP-32SD ist mit einem Metronom ausgestattet, auf das
Sie während des normalen Betriebs jederzeit zurückgreifen
können. Sie können bestimmen, ob das Metronom während
der Aufnahme und Wiedergabe oder nur während der
Aufnahme aktiviert werden soll.
• Verwenden Sie das Metronom beim Aufnehmen der ersten
Spuren eines Songs (Rhythmusgitarre, Bass usw.) als
Taktreferenz.
• Wenn Sie das Metronom hingegen nur zum Üben nutzen wollen, können Sie entweder die Fader aller Spuren während der
Wiedergabe ganz herunterziehen oder einen Song ohne jegliche
Aufnahmen wiedergeben.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
METRONOME .
Die Stimmfunktion nutzen
Das Metronom nutzen
Die METRONOME-Seite erscheint.
Mit dem eingebauten chromatischen Stimmgerät können
Sie elektrische Gitarren und verwandte Instrumente
stimmen.
1 Verbinden Sie eine Gitarre oder einen Bass mit der
Buchse H der MIC/LINE INPUTS.
Instrumente an den Mic-/Line-Eingängen A bis G können
nicht gestimmt werden.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten den gewünschten
Parameter, und ändern Sie den Wert mit dem Rad.
MODE
Folgende Optionen sind verfügbar:
Betriebsart
Beschreibung
OFF
Metronom ausgeschaltet (Voreinstellung)
REC&PLAY
Metronom läuft während der Aufnahme und
Wiedergabe
Metronom läuft nur während der Aufnahme
REC
2 Stellen Sie den GUITAR/LINE-Schalter auf der
Rückseite in die Position GUITAR.
(Siehe „Die Eingangsquellen wählen“ auf Seite 38.)
3 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
4 Wählen Sie mit dem Rad den Eintrag TUNER, und
drücken Sie F4 (t).
Die TUNER-Seite erscheint.
LEVEL: Mit diesem Parameter stellen Sie die Lautstärke des
Metronoms ein.
Der Einstellbereich beträgt 0–127. (Voreinstellung: 60)
TEMPO: Wählen Sie hier das gewünschte Tempo des
Metronoms.
Der Tempobereich liegt zwischen 20 und 250 Schlägen/
Minute (BPM). (Voreinstellung: 120)
SIGNATURE: Wählen Sie hier die gewünschte Taktart.
Die Optionen reichen von 1/1 bis 12/8. (Voreinstellung: 4/4)
BAR DISP: Mit dieser Option legen Sie fest, ob die Lauf­
zeitanzeige als Taktanzeige dient. (Voreinstellung: OFF)
3 Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen
vorgenommen haben, drücken Sie HOME , um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Das Metronom ertönt nun entsprechend der in Schritt 2 unter
MODE gewählten Einstellung.
Bei laufendem Metronom blinkt die METRONOME-Taste im
Tempo der gewählten Taktart.
Das Metronomsignal wird intern grundsätzlich nicht mit
aufgenommen.
Wichtig
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten
unter CALIB die gewünschte Frequenz für den
Kammerton A.
Einstellbereich: 435–445 Hz. (Voreinstellung: 440 Hz)
6 Spielen Sie einen einzelnen Ton auf Ihrem
Instrument.
Über der Stimmskala erscheint die Bezeichnung der
Tonstufe, die dem gespielten Ton am ehesten entspricht.
7 Stimmen Sie das Instrument, bis der gewünschte
Ton angezeigt wird und der Punkt in der Mitte der
Stimmskala ausgefüllt ist.
Ein sich nach links oder rechts erstreckender farbiger Balken
zeigt Ihnen an, ob der erkannte Ton unterhalb bzw. oberhalb
der Solltonhöhe liegt. Je weiter der Ton von der Solltonhöhe
entfernt ist, desto länger erscheint der Balken.
• Während das Metronom läuft, können Sie es über externe
Lautsprecher abhören. Beachten Sie jedoch, dass der
Metronomton in diesem Fall möglicherweise aufgezeichnet
wird, wenn Sie über ein Mikrofon im selben Raum aufnehmen.
• Während das Metronom läuft, können Sie auf der
METRONOME-Seite nur dessen Lautstärke (LEVEL)
anpassen. Die anderen Einstellungen sind währenddessen nicht
veränderbar.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 71
11 – Weitere Funktionen
Wenn der gespielte Ton der angezeigten Solltonhöhe entspricht, leuchten der mittlere Punkt ( ) und die
Pfeilsymbole t und g grün auf.
8 Wenn Sie mit dem Stimmen fertig sind, drücken Sie
HOME , um zur Hauptseite zurückzukehren.
Funktion des rechten
Fußschalterpedals
Foot SW Center Funktion des mittleren
Fußschalterpedals
Foot SW Left
Funktion des linken Fußschalterpedals
Foot SW Right
Undo History
Länge der Ereignisliste
46
Jump Back
Sprungweite der JUMPBACK-Funktion
52
Auto Monitor
Auto-Monitor-Funktion
72
Preview Time
Einstellung der Probewiedergabe
53
Peak Hold
Haltezeit für Spitzenpegel
41
Song Name Type Dateinamenformat
73
Date/Time
Datum und Uhrzeit einstellen
30
Initialize
Gerät auf Werkseinstellungen zurück­
setzen
73
Grundeinstellungen vornehmen
Sie haben die Möglichkeit, das DP-32SD an Ihre
Erfordernisse und Ihre Arbeitsumgebung anzupassen
sowie das Gerät bei Bedarf auf die Werkseinstellungen
zurückzusetzen.
48
Die Zeitspanne für die automatische
Abschaltung auswählen
Um Einstellungen mithilfe der PREFERENCE-Seite zu
ändern, gehen Sie folgendermaßen vor.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
Mit der Option Auto Power Save legen Sie fest, nach
welcher Zeitspanne der Inaktivität sich das Gerät automatisch abschaltet.
Einstellmöglichkeiten: OFF, 3 min, 5 min, 10 min, 30 min
(Voreinstellung)
Wichtig
• Unter folgenden Umständen schaltet sich das Portastudio nicht
automatisch ab:
• Während der Aufnahme oder Wiedergabe
• Wenn das Metronom läuft
• Wenn das Gerät auf Aufnahmebereitschaft geschaltet ist
• Wenn an den STEREO OUT-Buchsen ein Signal ausgegeben wird.
• In der Voreinstellung schaltet das Gerät nach 30 Minuten
automatisch ab. Wenn Sie das nicht wünschen, deaktivieren Sie
die Funktion (OFF).
Auto-Monitor-Funktion
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten die gewünschte Einstellung und ändern Sie sie mit dem Rad.
Menüeintrag
Contrast
Funktion
Die gewählte Zeitspanne für die
automatische Abschaltung
Kontrast der Displaydarstellung
Brightness
Helligkeit der Displaydarstellung
Backlight
Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung
Auto Power
Save
72 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
siehe
Seite
72
32
Normalerweise können Sie im Mehrspurmodus bei
gestopptem Laufwerk die Eingänge aufnahmebereiter
Spuren abhören. Wenn Sie die Auto-Monitor-Funktion
aktivieren, werden die Eingänge stummgeschaltet, wenn
Sie die Wiedergabe starten. Sie hören dann nur noch
das Wiedergabesignal. Hierzu dient die Option AUTO
MONITOR.
OFF (aus, Voreinstellung): Die Eingänge werden nicht
stummgeschaltet, wenn Sie die Wiedergabe starten. Sie hören
sowohl das Eingangs- als auch das Wiedergabesignal aufnahmebereiter Spuren.
ON: Die Eingänge werden stummgeschaltet, wenn Sie die
Wiedergabe starten. Sie hören nur das Wiedergabesignal aufnahmebereiter Spuren.
11 – Weitere Funktionen
Das Dateinamenformat wählen
Mit der Option Song Name Type legen Sie fest, wie sich
Songnamen auf diesem Recorder zusammensetzen.
WORD (Voreinstellung): Der Songname beginnt mit einer
benutzerdefinierten Zeichenfolge.
Beispiel (die Zeichenfolge ist „TASCAM“):
„TASCAM0001“
DATE: Der Songname beginnt mit dem aktuellen Datum.
Beispiel (Datei erzeugt am 12. Juli 2012):
„201207100001“
ªª Die Zeichenfolge für den Dateinamen festlegen
1 Wenn Sie auf der PREFERENCE-Seite unter Song
Name Type die Option WORD gewählt haben, drücken Sie F4 (t).
Die Einstellungsseite erscheint.
2 Geben Sie die gewünschte Zeichen­folge mit den
Cursortasten und dem Rad ein.
Die Länge der Zeichenfolge ist auf 15 Zeichen beschränkt.
(Siehe „Namen bearbeiten“ auf Seite 33.)
Das Gerät auf die Werkseinstel­
lungen zurücksetzen
Sobald die Initialisierung abgeschlossen ist, verschwindet der
Dialog von der PREFERENCE-Seite.
Wenn Sie die Initialisierung doch nicht ausführen wollen,
drücken Sie stattdessen F1 (NO), um abzubrechen.
5 Drücken Sie anschließend HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
Systeminformationen anzeigen
Sie können verschiedene Informationen zum aktuellen
Song, zur SD-Karte und zur Firmware anzeigen.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag INFORMATION, und drücken Sie F4 (t).
Bei Bedarf können Sie die Einstellungen der
PREFERENCE-Seite auf die werksseitigen Voreinstel­
lungen zurücksetzen. Diesen Vorgang bezeichnen wir als
„Initialisierung“.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag PREFERENCE, und drücken Sie F4 (t).
Die PREFERENCE-Seite erscheint.
3 Wählen Sie mit den Cursortasten den Eintrag
Initialize und drücken Sie F4 (t).
Die INFORMATION-Seite erscheint. Sie enthält die folgenden Informationen:
CURRENT SONG
• NAME (Name des aktuellen Songs)
• FORMAT (Dateiformat)
• DATE (Erstellungsdatum)
• SIZE (Größe auf Datenträger)
INFO
• TOTAL SONG (Gesamtzahl von Songs auf der Karte)
• TOTAL SIZE (belegter Speicherplatz)
• REMAIN SIZE (freier Speicherplatz)
• SYSTEM VERSION (Versionsnummer der Firmware)
Es erscheint ein Bestätigungsdialog.
4 Drücken Sie F2 (YES), um zu bestätigen.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 73
12 – Mit SD-Karten arbeiten
Dieses Portastudio speichert sämtliche Songdaten auf der
SD-Karte. Abhängig von ihrer Kapazität wird die Karte
entweder im Dateisystem FAT16 oder FAT32 formatiert.
Speicherkapazität der Karte
Dateisystem
512 MB bis 2 GB
FAT16
Mehr als 2 GB
FAT32
Um ein versehentliches Löschen oder Formatieren der
Karte zu verhindern, können Sie den Schreibschutzschalter
aktivieren. Näheres hierzu siehe „SD-Karten vor
Überschreiben schützen“ auf Seite 28.
Sobald Sie eine SD-Karte einlegen, liest das Gerät sie ein
und bereitet sie für den Gebrauch vor. Wurde die Karte
nicht mit diesem Gerät formatiert, erscheint auf dem
Display die Aufforderung, die Karte zu formatieren.
Schnellformatierung der SD-Karte
Mit dem Befehl QUICK FORMAT können Sie eine schnelle
Formatierung der SD-Karte ausführen. Durch die schnelle
Formatierung werden sämtliche auf der Karte gespeicherten Dateien gelöscht und anschließend die Ordner MUSIC,
UTILITY und AudioDepot neu erstellt. Ebenso wird die
für den Betrieb erforderliche Systemdatei dp-24.sys neu
angelegt.
VORSICHT
Sämtliche Daten auf der Karte werden unwiderruflich gelöscht.
Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Stellen Sie
vor dem Formatieren einer Karte unbedingt sicher, dass sie keine
wichtigen Daten enthält.
Enthält die Karte keine Systemdatei, erscheint die
Aufforderung, das Erstellen einer Systemdatei zu
bestätigen.
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Wenn Sie die Karte auswerfen, wird sie entladen.
Anschließend erscheint die Meldung No Card.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag FORMAT, und drücken Sie F4 (t).
Die Menüseite erscheint.
VORSICHT
Entnehmen Sie die Karte nicht während eines Schreibvorgangs.
Das Formatieren kann nicht rückgängig gemacht werden.
Anmerkung
• Das FAT-Format (für File Allocation Table/Dateizuordnungs­
tabelle) ist ein von Computern lesbares Dateiformat.
• Verwendbar sind SD-Karten und SDHC-Karten mit einer
Speicherkapazität von mindestens 512 MB.
• Eine Liste der mit dem DP-32SD erfolgreich getesteten
SD-Karten finden Sie auf unserer Website unter
http://tascam.de/).
Die FORMAT-Seite erscheint, auf der Sie die schnelle oder
die vollständige Formatierung wählen können.
3 Wählen Sie mit dem Rad den Eintrag QUICK
FORMAT und drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
4 Drücken Sie F2 (YES), um die Schnellformatierung
zu starten.
Wenn Sie die Schnellformatierung doch nicht ausführen wollen, drücken Sie F1 (NO), um abzubrechen.
Sobald die Schnellformatierung abgeschlossen ist, verschwindet der Dialog von der FORMAT-Seite.
Anmerkung
Durch die Formatierung wird im MUSIC-Ordner automatisch ein
neuer, leerer Song angelegt.
74 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
12 – Mit SD-Karten arbeiten
Vollständige Formatierung der
SD-Karte
Mit dem Befehl FULL FORMAT können Sie die
SD-Karte vollständig formatieren. Durch die vollständige
Formatierung werden sämtliche auf der Karte gespeicherten Dateien gelöscht und anschließend die Ordner MUSIC,
UTILITY und AudioDepot neu erstellt. Ebenso wird die
für den Betrieb erforderliche Systemdatei dp-24.sys neu
angelegt.
Wenn Sie die vollständige Formatierung doch nicht ausführen wollen, drücken Sie F1 (NO), um abzubrechen.
Sobald die vollständige Formatierung abgeschlossen ist, verschwindet der Dialog von der FORMAT-Seite.
Anmerkung
Durch die Formatierung wird im MUSIC-Ordner automatisch ein
neuer, leerer Song angelegt.
Bei der vollständigen Formatierung wird die Karte auf
Speicherfehler überprüft. Die vollständige Formatierung
dauert länger als die Schnellformatierung.
VORSICHT
Sämtliche Daten auf der Karte werden unwiderruflich gelöscht.
Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Stellen Sie
vor dem Formatieren einer Karte unbedingt sicher, dass sie keine
wichtigen Daten enthält.
Um eine Karte vollständig zu formatieren, gehen Sie wie
folgt vor:
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag FORMAT, und drücken Sie F4 (t).
Die FORMAT-Seite erscheint, auf der Sie die schnelle oder
die vollständige Formatierung wählen können.
3 Wählen Sie mit dem Rad den Eintrag FULL
FORMAT und drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
4 Drücken Sie F2 (YES), um die vollständige
Formatierung zu starten.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 75
13 – Daten mit einem Computer austauschen
Indem Sie das DP-32SD mithilfe eines USB-Kabels mit
einem Computer verbinden, können Sie Songdateien von
der SD-Karte auf den Computer übertragen, um sie zu
sichern. Umgekehrt ist es möglich, Sicherungsdateien
vom Computer auf die eingelegte Karte zu übertragen.
Außerdem können Sie einzelne Spurdateien oder
Stereomischungen auf einen Computer übertragen oder von
diesem Audiodateien importieren.
Gesicherte Daten können auch auf einem anderen
DP-32SD als dem ursprünglichen Gerät wiederhergestellt
werden. Das heißt, zwischen verschiedenen DP-32SD ist
ein uneingeschränkter Datenaustausch möglich, weshalb
Sie problemlos an verschiedenen Standorten zusätzliche
Aufnahmen erstellen oder vorhandene mischen können.
Wichtig
Denken Sie daran, das Portastudio stets auszuschalten, bevor
Sie die SD-Karte zur Weiterverwendung auf einem Computer
entnehmen.
Anmerkung
In diesem Kapitel sind mit dem Begriff „Computer“ sowohl
Windows- als auch Macintosh-Computer gemeint. (Siehe
„Unterstützte Betriebssysteme“ im folgenden Abschnitt.)
Übertragbare Daten
Die folgenden Daten lassen sich von diesem Gerät auf einen
Computer übertragen:
ªª Vollständige Songs
Sie können die Daten eines vollständigen Songs aus dem
Ordner MUSIC auf einen Computer übertragen. Diesen
Vorgang bezeichnen wir als „Sicherung“. Umgekehrt
können Sie die gesicherten Daten zurück in den MUSICOrdner übertragen und damit den betreffenden Song
wiederherstellen. Diesen Vorgang bezeichnen wir als
„Wiederherstellung“.
ªª Spuren im WAV-Format
Sie können Spurdateien im WAV-Format in den Ordner
AudioDepot der SD-Karte exportieren. Ebenso haben Sie
die Möglichkeit, Dateien in Spuren zu importieren, indem
Sie sie zuvor vom Computer als WAV-Dateien in den
Ordner AudioDepot kopieren.
Der Ordner AudioDepot dient also dem Austausch von
Audiodaten zwischen dem Computer und den Spuren des
DP-32SD.
ªª Stereomischung
Auch die mit diesem Gerät erzeugten Stereomischungen
können Sie als Stereo-WAV-Datei auf einen Computer
übertragen (sie werden in einem Unterordner des MUSICOrdners mit dem Namen des Songs gespeichert).
Hier ist allerdings nur der Export möglich.
76 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Systemvoraussetzungen
Sie können das DP-32SD mit Computern verbinden, auf
denen eines der folgenden Betriebssysteme installiert ist:
ªª Windows
• Windows 8 (einschließlich 8.1)
• Windows 7
• Windows Vista
• Windows XP
ªª Mac OS X
• Mac OS X 10.9 (Mavericks)
• Mac OS X 10.8 (Mountain Lion)
• Mac OS X 10.7 (Lion)
• Mac OS X 10.6 (Snow Leopard)
Wenn Sie das DP-32SD mit einem Computer verbinden,
wird es von diesem als Wechseldatenträger erkannt. Ein
gesonderter Treiber ist nicht erforderlich.
Wichtig
Die Datenübertragung zwischen dem Portastudio und dem
Computer erfolgt mit der maximalen Geschwindigkeit des
USB-2.0-Standards. Die Übertragung ist auch über eine USB1.1-Verbindung möglich, wird dann jedoch deutlich langsamer
erfolgen. Um die hohe Übertragungsgeschwindigkeit des USB2.0-Standards sicherzustellen, verwenden Sie ein Kabel, das dem
USB-2.0-Standard entspricht.
Das Portastudio mit einem
Computer verbinden
Solange die USB-Verbindung besteht, sind die Aufnahmeund Wiedergabefunktionen und sonstigen Merkmale des
Portastudios nicht nutzbar.
1 Um die Verbindung mit einem Computer herzustellen, verbinden Sie die USB-Schnittstelle auf der
Geräterückseite mit einer USB-Schnittstelle des
Computers.
Nutzen Sie dazu ein USB-2.0-Kabel mit einem
Mini-B-Stecker.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie das Portastudio vor oder
nach dem Herstellen der Verbindung einschalten.
2 Schalten Sie das Portastudio nach dem Herstellen
der Kabelverbindung gegebenenfalls ein, und aktivieren Sie die USB-Verbindung, indem Sie auf der
Menüseite den Eintrag USB aufrufen.
Der aktuelle Song wird gespeichert, bevor die USBVerbindung hergestellt wird. Sobald die Verbindung hergestellt ist, erscheint auf dem Display die folgende Grafik:
13 – Daten mit einem Computer austauschen
2 Klicken Sie auf den entsprechenden Eintrag, um die
Verbindung mit dem Portastudio zu trennen.
3 Sobald auf dem Monitor die Meldung erscheint, dass
Sie das Gerät entfernen können, drücken Sie die
entsprechende Funktionstaste, um die Verbindung
zu trennen. Anschließend können Sie das USB-Kabel
herausziehen.
Auf dem Computer erscheint das Portastudio als
Wechseldatenträger mit der Bezeichnung DP-32SD. Er enthält die Ordner MUSIC, UTILITY und AudioDepot.
VORSICHT
• Unterbrechen Sie niemals die Stromversorgung während
einer Datenübertragung, indem Sie beispielsweise den
Wechselstromadapter herausziehen. Dies würde zum Verlust
sämtlicher Daten führen.
• Benennen Sie die drei Ordner auf der Speicherkarte des
DP-32SD nicht um.
Wichtig
• Die Stromversorgung des DP-32SD kann nur über den
Wechsel­stromadapter GPE248-120200-Z erfolgen. Eine
Stromversorgung über USB ist nicht möglich.
• Der Ordner UTILITY wird in erster Linie für das Aktualisieren
der Systemsoftware benötigt. Ändern Sie nicht die Namen von
Dateien im MUSIC- bzw. in einem Song-Ordner, und löschen
Sie keine einzelnen Dateien daraus. Es ist allerdings problemlos
möglich, Song-Ordner als Ganzes zu löschen.
Die Verbindung mit dem Computer trennen
Das Trennen der Verbindung wird auf dem Computer
möglicherweise auch als „Entfernen“ oder „Auswerfen“
bezeichnet“. Um die USB-Verbindung ordnungsgemäß zu
trennen, verfahren Sie wie folgt.
Auf dem Display erscheint wieder die Hauptseite.
Wichtig
Falls auf dem Computermonitor die Meldung erscheint, dass das
Gerät nicht entfernt werden kann, ziehen Sie das USB-Kabel nicht
heraus.
Beenden Sie alle Programme und Fenster, die eventuell auf die
Dateien des Portastudios zugreifen, und versuchen Sie es erneut.
ªª Die Verbindung auf Macintosh-Computern
trennen
1 Ziehen Sie das Laufwerkssymbol „DP-32SD“ auf
den Papierkorb oder drücken Sie Befehlstaste+E,
um das Gerät zu entfernen.
Tipp
Je nach der von Ihnen verwendeten Betriebssystemversion
und Ihren Einstellungen können Sie das DP-32SD
möglicher­weise auch entfernen, indem Sie auf das zugehörige Auswurfsymbol im Finder klicken oder eine andere
Tastenkombination verwenden.
2 Sobald das Symbol „DP-32SD“ verschwunden ist,
drücken Sie die Funktionstaste, um die Verbindung
mit dem Computer zu trennen. Anschließend können Sie das USB-Kabel herausziehen.
Auf dem Display erscheint wieder die Hauptseite.
VORSICHT
Entfernen Sie niemals während einer laufenden Datenübertragung
das USB-Kabel. Andernfalls können Daten auf dem Computer oder
dem Portastudio beschädigt werden.
ªª Die Verbindung unter Windows trennen
Um die Verbindung unter den Betriebssystemen Windows
8 (einschließlich 8.1), Windows 7, Windows Vista oder
Windows XP zu trennen, gehen Sie wie im Folgenden
beschrieben vor.
Auf der Taskleiste finden Sie das Symbol einer PC-Steck­
karte mit einem Pfeil (üblicherweise unten rechts auf dem
Monitor).
1 Klicken Sie mit der linken Maustaste auf dieses
Symbol.
Ein Einblendmenü erscheint.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 77
13 – Daten mit einem Computer austauschen
Spuren importieren und exportieren
Sie haben auch die Möglichkeit, einzelne Spuren zwischen
dem DP-32SD und einem Computer mithilfe des Ordners
AudioDepot auszutauschen.
Wenn Sie Spuren importieren oder exportieren wollen,
müssen diese als WAV-Dateien vorliegen (Dateinamen­
erweiterung „.wav“).
6 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten die
WAV-Datei, die importiert werden soll, und drücken
Sie F1 (IMPORT).
Sie sehen nun die leeren Spuren, in die die Datei importiert
werden kann.
Wenn es sich bei der zu importierenden WAV-Datei um eine
Stereodatei handelt, müssen Sie eine Stereospur als Import­
ziel auswählen.
Sie können sowohl Mono- als auch Stereodateien importieren. Exportiert werden Monodateien im WAV-Format.
Falls Sie Audiodateien importieren möchten, die ein abweichendes Format aufweisen, so müssen Sie sie zunächst auf
dem Computer in WAV-Dateien umwandeln.
Eine Audiodatei in eine Spur importieren
1 Verbinden Sie den Recorder mit einem Computer.
(Siehe „Das Portastudio mit einem Computer verbinden“ auf
Seite 76.)
2 Nutzen Sie die Funktionen des Computers, um WAVDateien in den Ordner AudioDepot der SD-Karte zu
kopieren.
Wichtig
Die Dateinamen dürfen lediglich alphanumerische Zeichen aus
dem Einzelbyte-Zeichensatz enthalten. Dateien, die mittels
Doppelbyte-Zeichensatz benannt wurden, werden hier nicht
angezeigt und können daher nicht importiert werden.
3 Trennen Sie die Verbindung mit dem Computer in
der vorgeschriebenen Weise, und ziehen Sie anschließend das USB-Kabel heraus.
(Siehe „Die Verbindung mit dem Computer trennen“ auf
Seite 77.)
Anmerkung
• Wenn Sie versuchen, eine WAV-Datei zu importieren, deren
Attribute nicht mit denen des Songs übereinstimmen,
erscheint eine Fehlermeldung. Das wäre zum Beispiel der
Fall, wenn der Song eine Abtastrate von 44,1 kHz aufweist,
während es sich um eine Datei mit 48 kHz handelt. Wenn
keine importierbare Datei gefunden wird, erscheint die
Meldung FILE NOT FOUND.
• Bei einem kurzen Dateinamen (weniger als 8 Zeichen)
werden die übrigen Stellen mit Leerzeichen aufgefüllt. Diese
Leerzeichen werden jedoch nicht Bestandteil des tatsächlichen Dateinamens.
7 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten die
Spur (bzw. das Spurpaar), in die die Datei importiert werden soll, und drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
4 Drücken Sie die MENU-Taste.
Die Menüseite erscheint.
5 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag AUDIO DEPOT, und drücken Sie F4 (t).
8 Drücken Sie F2 (YES), um die Datei zu importieren.
Wichtig
Es werden nun die importierbaren WAV-Dateien angezeigt.
• Falls nicht genügend Speicherplatz vorhanden ist oder
die Datei ein ungültiges Format aufweist, erscheint eine
entsprechende Fehlermeldung.
• Der Beginn der Datei wird an den Anfang des Songs gesetzt
(00:00:00:00). Sie können die Spur mit der importierten
Datei nun wie jede andere Spur bearbeiten. (Siehe „Die
Spurbearbeitungsfunktionen im Überblick“ auf Seite 57.)
Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, erscheint ein Hinweis.
Anschließend erscheint wieder die AUDIO DEPOT-Seite.
9 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
78 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
13 – Daten mit einem Computer austauschen
Eine Spur als Audiodatei exportieren
1 Stoppen Sie den Audiotransport und drücken Sie
MENU.
Die Menüseite erscheint.
2 Wählen Sie mit dem Rad oder den Cursortasten den
Eintrag AUDIO DEPOT, und drücken Sie F4 (t).
3 Drücken Sie F2 (EXPORT).
Die EXPORT-Seite erscheint. Sie zeigt eine Liste mit denjenigen Spuren, die Audiodaten enthalten.
8 Verbinden Sie den Recorder mit einem Computer.
(Siehe „Das Portastudio mit einem Computer verbinden“ auf
Seite 76.)
9 Nutzen Sie die Funktionen des Computers, um die
exportierten Dateien aus dem AudioDepot-Ordner
der SD-Karte auf den Computer zu kopieren.
10 Wenn Sie die gewünschten Dateien auf den
Computer übertragen haben, trennen Sie die
Verbindung mit dem Computer in der vorgeschriebenen Weise und ziehen anschließend das USBKabel heraus.
(Siehe „Die Verbindung mit dem Computer trennen“ auf
Seite 77.)
Dateien aus dem AudioDepotOrdner löschen
Spuren, die keine Audiodaten enthalten, werden in der Liste
nicht angezeigt.
4 Wählen Sie mit dem Rad die Spur, die Sie exportieren wollen, und drücken Sie F2 (4).
Die ausgewählte Spur wird mit einem Häkchen (4) markiert.
Indem Sie auf diese Weise mehrere Spuren markieren, können Sie mehrere Spuren zugleich exportieren.
Um das Häkchen wieder zu entfernen und einen Song abzuwählen, drücken Sie erneut F2 (4).
1 Rufen Sie die AUDIO DEPOT-Seite auf und wählen
Sie mit dem Rad oder den Cursortasten die Datei,
die Sie löschen wollen.
2 Drücken Sie F3 (DELETE).
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
3 Drücken Sie F2 (YES), um die Datei zu löschen.
Wenn Sie mehrere Dateien löschen wollen, wiederholen Sie
den oben beschriebenen Vorgang.
5 Wenn Sie alle zu exportierenden Spuren markiert
haben, drücken Sie F4 (t).
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu bestätigen.
6 Drücken Sie F2 (YES), um die ausgewählte(n)
Spur(en) in den Ordner AudioDepot zu exportieren.
Anmerkung
Falls im AudioDepot-Ordner bereits eine Datei mit demselben
Namen existiert, wird dem Namen der exportierten Datei
eine Nummer angefügt. Die vorhandene Datei wird also nicht
überschrieben.
Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, erscheint ein Hinweis.
Anschließend erscheint wieder die AUDIO DEPOT-Seite.
7 Drücken Sie HOME , um zur Hauptseite
zurückzukehren.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 79
14 – Problembehebung
Sollte beim Betrieb des Geräts etwas nicht wie erwartet
funktionieren oder sollten Probleme anderer Art auftreten, so prüfen Sie bitte zunächst anhand der folgenden
Lösungsvorschläge, ob Sie auf diese Weise Abhilfe
schaffen können. Hier finden Sie bereits die häufigsten
Probleme, deren wahrscheinliche Ursache sowie die entsprechende Lösung. Im Kapitel „16 – Displaymeldungen“
auf Seite 81 finden Sie zudem Erklärungen zu den
Meldungen, die auf dem Display angezeigt werden können.
Sehen Sie in dieser Tabelle nach, wenn eine Fehlermeldung
erscheint und darauf hinweist, dass ein Vorgang nicht
durchgeführt werden kann.
Die SD-Karte wird nicht erkannt.
• Vergewissern Sie sich, dass die Karte ordnungsgemäß
eingelegt ist.
Es ist nichts zu hören, wenn ich die Wiedergabe
starte.
• Möglicherweise sind die Spurfader nicht weit genug
hochgezogen.
• Vergewissern Sie sich, dass der Summenfader weit
genug hochgezogen ist.
• Vergewissern Sie sich, dass Ihre Abhöranlage oder Ihr
Kopfhörer ordnungsgemäß mit den MONITOR OUTBuchsen bzw. der PHONES -Buchse verbunden ist und
alle Kabelverbindungen fest sitzen.
Stellen Sie sicher, dass Ihre Abhöranlage betriebsbereit
ist.
• Vergewissern Sie sich, dass der MONITOR LEVEL-Regler
weit genug aufgedreht ist. (Betrifft nur den Kopfhörer.)
Das Eingangssignal klingt verzerrt.
• Möglicherweise sind die TRIM-Regler der Eingänge A
bis H zu weit aufgedreht?
Ist die Eingangsquelle selbst zu laut?
• Möglicherweise verzerrt die Abhöranlage aufgrund eines
zu hohen Abhörpegels.
80 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Es wird nichts aufgenommen.
• Bevor Sie die Aufnahme mit der RECORD-Taste starten,
müssen Sie mindestens eine Spur in Aufnahmebereit­
schaft versetzt haben (erkennbar an der blinkenden RECTaste).
• Stellen Sie sicher, dass Sie die Eingangsquelle einer Spur
zugewiesen haben. (Näheres hierzu siehe „Eingänge
zuweisen“ auf Seite 38.)
Es ist ein Brummen zu hören, wenn ich eine passiv ausgelegte Gitarre oder einen Bass direkt mit
dem Gerät verbinde.
• Möglicherweise lässt sich das Brummen vermindern,
indem Sie ein anderes Gerät mit den STEREO OUTBuchsen verbinden.
• Ursache sind häufig Störeinstreuungen von anderen Geräten. Falls sich ein Leistungsverstärker oder
ein anderes Gerät mit starkem Transformator, eine
Leuchtstoffröhre oder ein ähnliches Gerät in der Nähe
befindet, können Sie das Brummen eventuell vermindern, indem Sie den Abstand und die Ausrichtung des
Portastudios zu solchen Geräten verändern.
• Unter Umständen können Sie auch dadurch Abhilfe
schaffen, indem Sie das Portastudio mithilfe der
Erdungsklemme (GROUND) erden.
Das Gerät schaltet sich aus.
Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der ÖkodesignRichtlinie der Europäischen Union (ErP). Entsprechend
dieser Richtlinie ist die Stromsparfunktion ab Werk auf
30 Minuten eingestellt. Das bedeutet, das Gerät schaltet
sich nach 30 Minuten Inaktivität automatisch aus. Schalten
Sie die Stromsparfunktion aus (OFF), wenn Sie sie nicht
nutzen wollen.
15 – Displaymeldungen
Allgemeine Meldungen
Die folgende Tabelle enthält alle Displaymeldungen, die beim Betrieb des Portastudios angezeigt werden können.
Die Meldungen weisen zumeist auf einen Bedienungsfehler hin. Ziehen Sie diese Tabelle zu Rate, wenn Sie sich nicht sicher
sind, was eine bestimmte Displaymeldung zu bedeuten hat.
Displaymeldung
Funktion und Abhilfe
Erscheint, wenn die Abtastrate oder Auflösung einer für den Import ausgewählten Datei nicht mit dem Format des
aktuellen Songs übereinstimmt.
Cannot Clear Current Die aktuelle Spur kann nicht gelöscht werden.
Die aktuell geladene virtuelle Spur kann hier nicht gelöscht werden.
Card Error
Die Karte konnte nicht ordnungsgemäß erkannt werden. Tauschen Sie die Karte aus.
Can not Import
Card Full
Empty Export Track
Export File Too Big
File Not Found
Format Error
Format CARD
I/O Too Short
Import Failed
Export Failed
Import File Too
Large
In Bounce Mode
In Master Mode
In Punch Mode
In Repeat Mode
Invalid Card
Invalid Card
Change Card
Mark Full
Master File Not
Found
Master Track Too
Large
Es ist kein Speicherplatz mehr auf der Karte vorhanden. Löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien auf der Karte oder
kopieren Sie diese auf Ihren Computer, um neuen Speicherplatz bereitzustellen.
Sie haben versucht, eine Spur zu exportieren, die keine Aufnahmedaten enthält.
(Siehe „Eine Spur als Audiodatei exportieren“ auf Seite 79.)
Exportieren Sie eine Spur, die bereits eine Aufnahme enthält.
Die Größe der zu exportierenden Datei übersteigt den verfügbaren Speicherplatz auf der SD-Karte.
Sie haben versucht, eine Spur in den AudioDepot-Ordner zu exportieren, deren Größe den verbleibenden Speicherplatz
auf der SD-Karte überschreitet.
Löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien oder Stereomischungen aus dem AudioDepot-Ordner, um mehr Platz auf
der Karte bereitzustellen. Versuchen Sie es anschließend erneut.
Die zu importierende Datei wurde nicht gefunden.
Sie haben versucht, eine WAV-Datei aus dem AudioDepot-Ordner zu importieren, obwohl sich keine WAV-Dateien darin
befinden. (Siehe „Eine Audiodatei in eine Spur importieren“ auf Seite 78.)
Verbinden Sie das Portastudio mit einem Computer, und übertragen Sie die zu importierenden Dateien in den
AudioDepot-Ordner der SD-Karte.
Die Formatierungsinformationen auf der Karte sind unbekannt oder beschädigt. Diese Meldung erscheint ebenfalls,
wenn Sie die Karte nicht mit einem DP-32SD, sondern mit einem Computer formatiert haben, oder wenn Sie eine
unformatierte Karte einlegen.
SD-Karten, die Sie im DP-32SD verwenden wollen, müssen immer mit dem Gerät selbst formatiert werden. Tauschen
Sie die Karte aus oder formatieren Sie sie mithilfe des Menüeintrags FORMAT.
Durch die Formatierung werden alle derzeit auf der Karte gespeicherten Daten gelöscht.
Der Abstand zwischen dem IN- und OUT-Punkt ist zu kurz.
Sie haben versucht, die wiederholte Wiedergabe zu nutzen, aber der zeitliche Abstand zwischen dem IN- und dem
OUT-Punkt ist zu kurz.
Der Import bzw. Export ist fehlgeschlagen.
Sie haben versucht, eine WAV-Datei aus dem AudioDepot-Ordner zu importieren, für die auf der Karte nicht mehr
genügend Speicherplatz vorhanden ist. Sorgen Sie für ausreichenden Speicherplatz, indem Sie nicht mehr benötigte
Dateien aus dem AudioDepot-Ordner löschen, und versuchen Sie es erneut.
Das Gerät befindet sich im Zwischenmischungsmodus.
Sie haben einen Vorgang gewählt, der im Zwischenmischungsmodus nicht verfügbar ist.
Das Gerät befindet sich im Masteringmodus.
Sie haben einen Vorgang gewählt, der im Masteringmodus nicht verfügbar ist.
Das Gerät befindet sich im Auto-Punch-Modus.
Sie haben einen Vorgang gewählt, der im Auto-Punch-Modus nicht verfügbar ist.
Die wiederholte Wiedergabe ist aktiviert.
Sie haben einen Vorgang gewählt, der während der wiederholten Wiedergabe nicht verfügbar ist.
Die eingelegte SD-Karte weist ein unbekanntes Format auf.
Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie eine andere SD-Karte ein oder formatieren Sie die Karte mithilfe des
Menüeintrags FORMAT.
Es ist ein unbekanntes Problem mit der Karte aufgetreten. Tauschen Sie die Karte aus.
Es können keine weiteren Marken gesetzt werden.
Sie haben versucht, mehr als 99 Marken in einem Song zu speichern. (Siehe „Marken nutzen“ auf Seite 50.)
Löschen Sie einige nicht mehr benötigte Marken, und versuchen Sie es erneut.
Die Stereomischung wurde nicht gefunden.
Die Meldung erscheint, wenn Sie den Masteringmodus aufrufen, ohne zuvor eine Stereomischung erstellt zu haben.
Erstellen Sie zunächst eine Stereomischung.
Die Stereomischung ist zu groß. Sie haben versucht, eine Stereomischung zu erstellen, für die auf der Karte nicht
mehr genügend Speicherplatz vorhanden ist.
Um Speicherplatz auf der Karte bereitzustellen, löschen Sie nicht mehr benötigte Dateien aus dem AudioDepot-Ordner
(siehe „Dateien aus dem AudioDepot-Ordner löschen“ auf Seite 79) oder formatieren Sie die Karte (siehe
„Schnellformatierung der SD-Karte“ auf Seite 74).
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 81
15 – Displaymeldungen
MBR Error Init CARD
No Card
No Armed Track
No Undo History
Not Stopped
Now Recording
OUT point must
be set after
the IN point.
Protected Card
Recorded Track Not
Found
Revert to
discard changes.
Same Track
Song Protected
Stereo Track Full
Track Full
Trk Edit Fail
Trk Too Short
Turn off the Guitar
Effect or use two or
less Dynamic
Effects.
Work Memory Full
Virutal Track has
different Track
Type
Die Formatierungsinformationen auf der Karte sind unbekannt oder beschädigt.
Tauschen Sie die Karte aus oder formatieren Sie sie mithilfe des Menüeintrags FORMAT.
Durch die Formatierung werden alle derzeit auf der Karte gespeicherten Daten gelöscht.
Es ist keine SD-Karte eingelegt. Legen Sie eine beschreibbare Karte ein.
Es befinden sich keine Spuren in Aufnahmebereitschaft.
Sie haben versucht, eine Aufnahme zu starten oder den Auto-Punch-Modus aufzurufen, ohne zuvor Spuren in
Aufnahmebereitschaft versetzt zu haben. (Siehe „Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen“ auf Seite 55.)
Versetzen Sie zumindest eine Spur in Aufnahmebereitschaft, bevor Sie eine Aufnahme ausführen oder in den AutoPunch-Modus wechseln.
Es ist keine Ereignisliste vorhanden.
Es gibt keine vorherigen Arbeitsschritte, die rückgängig gemacht werden können. (Siehe „Einen Vorgang rückgängig
machen (Undo)“ auf Seite 46.)
Der Audiotransport ist nicht gestoppt.
Die Meldung erscheint, wenn Sie eine Taste drücken, die nur bei gestopptem Audiotransport nutzbar ist (z. B. die
UNDO/REDO-Taste).
Das Gerät nimmt gerade auf.
Die Meldung erscheint, wenn Sie versuchen, während einer Aufnahme auf das Menü zuzugreifen.
Verschiedene andere Aktionen sind während einer Aufnahme ebenfalls nicht verfügbar.
Sie haben versucht, den OUT-Punkt vor dem IN-Punkt zu setzen.
Setzen Sie den OUT-Punkt hinter dem IN-Punkt.
Die eingelegte Karte ist schreibgeschützt.
Aufnehmen oder Bearbeiten ist nicht möglich, weil der Schreibschutzschalter an der Karte aktiviert ist. Schalten Sie
das Gerät aus und deaktivieren Sie den Schreibschutzschalter an der Karte.
Sie haben versucht, Spuren zu exportieren, obwohl die Spuren des aktuellen Songs keine Aufnahmen enthält.
Der aktuelle Song enthält keine aufgezeichneten Spuren oder Sie haben keine virtuellen Spuren geladen.
Wählen Sie einen Song, der Aufnahmen enthält, oder laden Sie die gewünschte virtuelle Spur, bevor Sie sie exportie­
ren. (Siehe „Virtuelle Spuren nutzen“ auf Seite 56.)
Editiervorgänge und Änderungen, die Sie seit dem letzten Laden des Songs ausgeführt haben, werden verworfen. Der
Song wird auf den Zustand nach dem Laden des Songs zurückgesetzt. Fahren Sie nur fort, wenn Sie sich sicher sind,
alle Änderungen verwerfen zu wollen.
Sie haben dieselbe Spur als Zielspur angegeben.
Die Meldung erscheint, wenn Sie beim Duplizieren einer Spur die Quellspur als Zielspur ausgewählt haben.
Der Song ist schreibgeschützt.
Sie haben versucht, einen geschützten Song zu ändern (durch Aufnahme, Editierfunktionen usw.). (Siehe „Songs mit
Schreibschutz versehen“ auf Seite 36.)
Heben Sie zuvor den Schreibschutz auf.
Alle Stereospuren enthalten bereits Aufnahmen.
Sie haben versucht, eine Stereodatei zu importieren, obwohl bereits alle Stereospuren eine Aufnahme enthalten. Die
Meldung erscheint auch dann, wenn noch Monospuren frei sind.
Alle Spuren enthalten bereits Aufnahmen.
Sie haben versucht, eine Datei zu importieren, obwohl bereits alle Spuren eine Aufnahme enthalten. (Siehe „Eine
Audiodatei in eine Spur importieren“ auf Seite 78.)
Der Editiervorgang ist fehlgeschlagen.
Speichern Sie den Song, schalten Sie das Gerät aus und starten Sie es neu. Versuchen Sie dann erneut, die Spur zu
bearbeiten.
Die Stereomischung ist zu kurz gewählt.
Sie haben versucht, eine Stereomischung zu erstellen, aber der zeitliche Abstand zwischen dem IN- und dem OUTPunkt ist zu kurz. Setzen Sie den IN- und OUT-Punkt so, dass der zeitliche Abstand zwischen den Punkten mindestens
vier Sekunden beträgt. (Siehe „Den IN- und OUT-Punkt setzen“ auf Seite 52.)
Wenn Sie einen Gitarreneffekt verwenden, können die Dynamikeffekte auf höchstens einen oder zwei Kanäle ange­
wendet werden. Um die Dynamikeffekte auf drei oder mehr Kanäle anzuwenden, deaktivieren Sie den Gitarreneffekt.
Der Systemspeicher ist erschöpft.
Trotz ausreichendem Speicherplatz auf der Karte kann dieser Fehler auftreten, wenn Sie umfangreiche
Bearbeitungsaufgaben durchführen. Möglicherweise können Sie mit der Arbeit fortfahren, indem Sie mithilfe des
Befehls DELETE UNUSED im SONG-Menü Speicher freigeben. (Siehe „Einen Vorgang rückgängig machen (Undo)“
auf Seite 46.)
Da Sie eine virtuelle Spur aufgezeichnet haben, kann der Typ nicht geändert werden. Um die Änderung vorzunehmen,
leeren Sie die virtuelle Spur.
82 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
15 – Displaymeldungen
Audio Rst Fail
Device Error
File Error
Not Continued
Remote Cmd
Remote Rx
Sys Rom Err
System Err 50
System Error 1
System Error 2
Falls eine dieser Meldungen erscheint, schalten Sie den Recorder aus und starten ihn neu.
Wenn die Meldung weiterhin erscheint, wenden Sie sich bitte an ein Tascam-Servicecenter.
System Error 3
System Error 4
System Error 5
System Error 6
System Error 7
System Error 8
System Error 9
Writing Failed
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 83
16 ––Technische
Daten
16
Technische
Daten
Speichermedien und Dateisysteme
Aufnahmemedium
SD-Karte (512 MB – 2 GB)
SDHC-Karte (4 GB – 32 GB)
Dateisystem
SD-Karte (512 MB – 2 GB): FAT16
SDHC-Karte (4 GB – 32 GB): FAT32
Eingänge und Ausgänge
Analoge Audioeingänge und -ausgänge
Eingänge A bis H (MIC/LINE INPUTS A–H)
XLR (symmetrisch)
Anschlusstyp: XLR-3-31 (1: Masse, 2: Heiß (+), 3: Kalt (–))
Eingangsimpedanz: 2,4 kOhm
Nominaler Eingangspegel: –14 dBu
Maximaler Eingangspegel: +2 dBu
Klinkenbuchse (symmetrisch)
Anschlusstyp: 6,3-mm-Klinkenbuchse, 3-polig
Eingangsimpedanz: >22 kOhm bzw. 1 MOhm (Eingang H, GUITAR/
LINE-Schalter in Position GUITAR )
Nominaler Eingangspegel: +4 dBu
Maximaler Eingangspegel: +20 dBu
Summenausgang (STEREO OUT L/R)
Anschlusstyp: Cinchbuchsen
Nominaler Ausgangspegel: –10 dBV
Maximaler Ausgangspegel: +6 dBV
Ausgangsimpedanz: 200 Ohm
Weitere Eingänge und Ausgänge
USB-Anschluss
Anschlusstyp: USB, Typ Mini-B, 4-polig
Format: USB 2.0 High-Speed, Mass Storage Class
REMOTE-Anschluss
Anschlusstyp: 2,5-mm-Klinkenbuchse, 3-polig
Leistungsdaten Audio
Frequenzbereich
MIC/LINE INPUT → STEREO OUT/EFFECT SENDS/MONITOR OUT:
20 Hz bis 20 kHz, +1/–1 dB
Verzerrung
MIC/LINE INPUT → STEREO OUT/EFFECT SENDS/MONITOR OUT:
≤0,01 %
Fremdspannungsabstand
MIC/LINE INPUT → STEREO OUT/EFFECT SENDS/MONITOR OUT:
≥90 dB
Systemvoraussetzungen
Aktualisierte Hinweise zur Kompatibilität mit verschiedenen Betriebssystemen finden Sie gegebenenfalls auf unserer
Website (http://tascam.de/).
Windows
Pentium 300 MHz oder schneller
128 MB Hauptspeicher oder mehr
USB-Schnittstelle (empfohlen: USB 2.0)
EFFECT SENDS 1/2
Macintosh
Anschlusstyp: 6,3-mm-Klinkenbuchsen, 2-polig
Nominaler Ausgangspegel: –10 dBV
Maximaler Ausgangspegel: +6 dBV
Ausgangsimpedanz: 200 Ohm
Power PC, iMac, G3, G4 266 MHz oder schneller
64 MB Hauptspeicher oder mehr
USB-Schnittstelle (empfohlen: USB 2.0)
Empfohlener USB-Hostcontroller
Monitorausgang (MONITOR OUT R/L)
Intel-Chipsatz
Anschlusstyp: 6,3-mm-Klinkenbuchse, 3-polig
Nominaler Ausgangspegel: –2 dBu
Maximaler Ausgangspegel: +14 dBu
Ausgangsimpedanz: 200 Ohm
Unterstützte Betriebssysteme
Kopfhörerausgang (PHONES)
Anschlusstyp: 6,3-mm-Stereoklinkenbuchse
Maximale Ausgangsleistung: 70 mW + 70 mW oder mehr
(THD+N <0,1 %, 32 Ohm)
84 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Windows: W
indows 8 (einschließlich 8.1), Windows 7, Windows Vista,
Windows XP
Macintosh: Mac OS X 10.9 (Mavericks), Mac OS X 10.8 (Mountain
Lion), Mac OS X 10.7 (Lion), Mac OS X 10.6 (Snow Leo­
pard)
16 – Technische Daten
Stromversorgung und sonstige
Daten
Stromversorgung
Wechselstromadapter GPE248-120200-Z
Leistungsaufnahme
12 W (Phantomspeisung aktiviert)
Abmessungen (B x H x T, ohne vorstehende Teile)
514 mm × 104 mm × 340 mm
Gewicht
6,2 kg
Betriebstemperaturbereich
5–35 °C
336.9mm
Maßzeichnung
514mm
100.4mm
• Abbildungen können teilweise vom tatsächlichen
Erscheinungsbild des Produkts abweichen.
• Änderungen an Konstruktion und technischen Daten
vorbehalten.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 85
16 – Technische Daten
Blockschaltbild
86 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
16 – Technische Daten
Pegeldiagramm
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 87
17 ––Anhang
17
Anhang
Effektparameter
Dynamikeffekt
Effektart
Parameter
Mögliche Werte
COMPRESSOR
[COMP]
THRESHOLD[dB]
-32 bis 0
RATIO[xx:1]
1.0:1, 1.1:1, 1.3:1, 1.5:1, 1.7:1, 2.0:1, 2.5:1, 3.0:1, 3.5:1, 4.0:1, 5.0:1, 6.0:1, 8.0:1, 16:1, inf:1
ATTACK[ms]
2 bis 200
RELEASE[ms]
10 bis 1000
GAIN[dB]
0 bis 32
LINK
ON, OFF
THRESHOLD[dB]
-84 bis -24
SUPPRESSION[dB]
12 bis 72
ATTACK[ms]
0 bis 4000
RELEASE[ms]
0 bis 4000
NOISE
SUPPRESSOR
[NSP]
DE-ESSER [DSR] FREQUENCY[Hz]
DEPTH
EXCITER [EXC]
FREQUENCY[kHz]
DEPTH
1.00, 1.07, 1.15, 1.23, 1.32, 1.41, 1.52, 1.62, 1.74, 1.87, 2.00, 2.14, 2.30, 2.46, 2.64, 2.83, 3.03, 3.25, 3.48,
3.73, 4.00
0 bis 100
1.00, 1.07, 1.15, 1.23, 1.32, 1.41, 1.52, 1.62, 1.74, 1.87, 2.00, 2.14, 2.30, 2.46, 2.64, 2.83, 3.03, 3.25, 3.48,
3.73, 4.00
0 bis 100
Gitarreneffekt
Effektmodul
Parameter
POSITION
REC/PLAY
NOISE
SUPPRESSOR
THRESHOLD[dB]
-84 bis -24
SUPPRESSION[dB]
12 bis 72
ATTACK[ms]
0 bis 4000
RELEASE[ms]
0 bis 4000
ON/OFF
ON, OFF
GAIN
0 bis 30
MASTER
TONE
AMP
CABINET
COMPRESSOR
Mögliche Werte
Effektmodul Effektart
Parameter
Mögliche Werte
EFFECT
RATE
0 bis 20
DEPTH
0 bis 20
ON/OFF
ON, OFF
RATE
0 bis 20
DEPTH
0 bis 20
ON/OFF
ON, OFF
RATE
0 bis 20
0 bis 10
RESONANCE
0 bis 20
0 bis 10
ON/OFF
ON, OFF
RATE
0 bis 20
CHORUS
FLANGER
PHASE
1
1x8"
TREMOLO
2
1x12"
DEPTH
0 bis 10
3
2x12"A
ON/OFF
ON, OFF
4
2x12"B
SENSE
0 bis 20
5
4x10"A
MODE
LPF,BPF,HPF
6
4x10"B
ON/OFF
ON, OFF
7
4x12"A
TIME
0 bis 100
8
AUTO WAH
DELAY
4x12"B
F/B
0 bis 20
REVERB
0 bis 10
LEVEL
0 bis 10
COMPRESSION
0 bis 10
ON/OFF
ON, OFF
ATTACK
0 bis 10
LEVEL
0 bis 20
ON/OFF
ON, OFF
88 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
17 – Anhang
Sendeffekt
Effektart
Parameter
Mögliche Werte
REVERB
ROOM TYPE
HALL, ROOM, LIVE, STUDIO, PLATE
PRE DELAY[ms]
0 bis 250
REVERB TIME[s]
0.1 bis 10.0
DIFFUSION
0 bis 100
RETURN
0 bis 127
TYPE
STEREO, PANNING, MULTI TAP
PRE DELAY[ms]
0.00 bis 1000
F/B DELAY[ms]
0.00 bis 1000
F/B LEVEL
0 bis 100
RETURN
0 bis 127
RATE[Hz]
0.1 bis 10.0
DEPTH
0 bis 100
F/B DELAY[ms]
0 bis 100
F/B LEVEL
0 bis 100
RETURN
0 bis 127
DELAY
CHORUS
Masteringeffekt
Effektart
Parameter
Mögliche Werte
Effektart
EQ
LOW GAIN
-12 bis 12
COMPRESSOR CROSSOVER
MUTI BAND LOW[Hz]
CROSSOVER
HIGH[kHz]
BAND
LOW FREQUENCY 32, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100, 125,
150, 175, 200, 225, 250, 300, 350,
400, 450, 500, 600, 700, 800, 850,
900, 950, 1.0k, 1.1k, 1.2k, 1.3k,
1.4k, 1.5k, 1.6k
MID GAIN
-12 bis 12
MID FREQUENCY
MID Q
32, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100, 125,
150, 175, 200, 225, 250, 300, 350,
400, 450, 500, 600, 700, 800, 850,
900, 950, 1.0k, 1.1k, 1.2k, 1.3k,
1.4k, 1.5k, 1.6k, 1.7k, 1.8k, 1.9k,
2.0k, 2.2k, 2.4k, 2.6k, 2.8k, 3.0k,
3.2k, 3.4k, 3.6k, 3.8k, 4.0k, 4.5k,
5.0k, 5.5k, 6.0k, 6.5k, 7.0k, 7.5k,
8.0k, 9.0k, 10k, 11k, 12k, 13k, 14k,
15k, 16k, 17k, 18k
0.25, 0.5, 1, 2, 4, 8, 16
HIGH GAIN
-12 bis 12
HIGH FREQUENCY 1.7k,1.8k,1.9k,2.0k,2.2k,2.4k,2.6k,2
.8k,3.0k,3.2k,3.4k,3.6k,3.8k,4.0k,4.
5k,5.0k,5.5k,6.0k,6.5k,7.0k,7.5k,8.0
k,9.0k,10k,11k,12k,13k,14k,15k,16k
,17k,18k
Parameter
Mögliche Werte
125 bis 1000
1.00 bis 8.00
BAND LOW, BAND MID, BAND HIGH
THRESHOLD[dB]
-32 bis 0
RATIO
KNEE
1.0:1, 1.1:1, 1.3:1, 1.5:1, 1.7:1,
2.0:1, 2.5:1, 3.0:1, 3.5:1, 4.0:1,
5.0:1, 6.0:1, 8.0:1, 16:1, 32:1, inf:1
Hard, 1, 2, 3, 4, 5
GAIN[dB]
-20 bis 20
ATTACK[ms]
1 bis 200
RELEASE[ms]
5 bis 1000
AUTO MAKE
ON, OFF
COMPRESSOR THRESHOLD[dB]
SINGLE BAND RATIO
-32 bis 0
KNEE
1.0:1, 1.1:1, 1.3:1, 1.5:1, 1.7:1,
2.0:1, 2.5:1, 3.0:1, 3.5:1, 4.0:1,
5.0:1, 6.0:1, 8.0:1, 16:1, 32:1, inf:1
Hard, 1, 2, 3, 4, 5
GAIN[dB]
-20 bis 20
ATTACK[ms]
1 bis 200
RELEASE[ms]
5 bis 1000
AUTO MAKE
ON, OFF
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 89
Notizen
90 TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch
Notizen
Information zur Gewährleistung
Europa
Dieses Produkt unterliegt den gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen des Landes, in dem es erworben wurde. Bitte
wenden Sie sich im Gewährleistungsfall an den Händler, bei dem Sie das Produkt erworben haben.
Für Geräte, die außerhalb der Europäischen Union erworben wurden, befinden sich die Gewährleistungsbestimmungen
im englischsprachigen Benutzerhandbuch. Diese gelten nur in dem Land, in dem das Gerät ursprünglich erworben
wurde.
TASCAM DP-32SD – Benutzerhandbuch 91
DP-32SD
TEAC CORPORATIONhttp://tascam.jp/
Phone: +81-42-356-9143
1-47 Ochiai, Tama-shi, Tokyo 206-8530, Japan
TEAC AMERICA, INC.http://tascam.com/
Phone: +1-323-726-0303
1834 Gage Road, Montebello, California 90640 USA
TEAC MEXICO, S.A. de C.V.http://teacmexico.net/
Phone: +52-55-5010-6000
Río Churubusco 364, Colonia Del Carmen, Delegación Coyoacán, CP 04100, México DF, México
TEAC UK LIMITEDhttp://tascam.eu/
Phone: +44-8451-302511
Meridien House, Ground Floor, 69-71, Clarendon Road, Watford, Hertfordshire, WD17 1DS, UK
TEAC EUROPE GmbHhttp://tascam.de/
Phone: +49-611-71580
Bahnstrasse 12, 65205 Wiesbaden-Erbenheim, Germany
TEAC SALES & TRADING(SHENZHEN) CO., LTDhttp://tascam.cn/
Phone: +86-755-88311561~2
Room 817, Block A, Hailrun Complex, 6021 Shennan Blvd., Futian District, Shenzhen 518040, China
Gedruckt in China
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement