Bedienungsanleitung b r o n c o l o r Mobil

Bedienungsanleitung b r o n c o l o r Mobil
Bedienungsanleitung
broncolor
Mobil
Vor dem Benutzen
Bitte lesen Sie alle in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Informationen aufmerksam
durch. Sie geben Ihnen wichtige Hinweise für den Gebrauch, die Sicherheit und die Wartung
des Gerätes. Bewahren Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig auf und geben Sie diese
gegebenenfalls an Nachbenutzer weiter.
Beachten Sie die Sicherheitshinweise.
Inhaltsverzeichnis
Seite
Wichtige Sicherheitshinweise
2
Achtung: Vor Inbetriebnahme des Generators lesen
3
Bedienungs- und Anzeigeelemente
4
1.
Inbetriebnahme
7
2.
Energieregelung
8
3.
Einstelllicht
8
4.
Auslösung und Fernsteuerung
10
5.
Bereitschaftsanzeige optisch / akustisch
10
6.
Zusatzfunktionen und deren Einstellung
11
7.
Schutzeinrichtungen / Fehlermeldung
12
8.
Wartung des Akkus
13
9.
Leuchten
13
10.
Technische Daten
15
1
Wichtige Sicherheitshinweise
Wenn Sie Ihre Fotoausrüstung einsetzen, sind jeweils einige grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, u.a.:
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
Machen Sie sich gründlich mit der Bedienungsanleitung vertraut.
Achten Sie besonders in Gegenwart von Kindern auf Ihre Ausrüstung. Lassen Sie die
Geräte nicht unbeaufsichtigt.
Denken Sie daran, dass die Berührung von heissen Komponenten Verletzungen verursachen kann.
Verwenden Sie nur intakte Anschlusskabel und lassen Sie Geräte, die fallengelassen
wurden oder beschädigt sind, vor Wiederinbetriebnahme von einer Fachperson prüfen.
Achten Sie beim Verlegen von Kabeln darauf, dass diese keine heissen Teile berühren
und für Personen keine Stolpergefahr darstellen.
Falls ein Verlängerungskabel nötig ist, so muss es für das zu versorgende Gerät
ausreichend dimensioniert sein. Kabel, die nicht für die betreffende Stromstärke ausgelegt
sind, können sich überhitzen. Bei Verwendung einer Kabelrolle muss diese vor Gebrauch
vollständig entrollt werden, um eine Überhitzung des Kabels zu vermeiden.
Während des Ein-und Aussteckens von Leuchtensteckern muss der Generator
ausgeschaltet sein.
Ziehen Sie stets den Stecker des Anschlusskabels heraus, wenn Sie das Gerät reinigen
oder pflegen, bzw. wenn es nicht gebraucht wird. Zum Ausstecken nie am Kabel selber
ziehen, sondern immer direkt am Steckergehäuse.
Lassen Sie das Gerät sowie die daran angeschlossenen Leuchten nach Gebrauch
abkühlen, bevor Sie diese verstauen.
Achten Sie beim Wegräumen und Aufrollen von Kabeln darauf, dass diese keine heissen
Geräte- oder Leuchtenteile berühren.
Dieses Gerät darf nicht in Wasser oder andere Flüssigkeiten getaucht werden. Dabei
könnten berührungsgefährliche Spannungsentladungen entstehen.
Um gefährliche elektrische Schläge zu vermeiden, Gerät nie öffnen. Service- oder
Reparaturarbeiten immer durch eine Fachperson ausführen lassen. Bei unsachgemässem
Zusammenbau können selbst am geschlossenen Gerät gefährliche
Berührungsspannungen auftreten.
Um die Gefahr eines Feuers, eines elektrischen Schlages oder einer Verletzung zu vermeiden, verwenden Sie ausschliesslich das vom Hersteller empfohlene Zubehör.
Dieses Gerät darf nur mit einem broncolor Akku oder an geerdeten Steckdosen betrieben
werden.
Keine Metallgegenstände mit den Kontaktflächen des broncolor Akkus in Berührung
bringen.
2
Achtung:
Vor Inbetriebnahme des Generators lesen
-
Vor Inbetriebnahme des Gerätes Schutzfolie von den Kontaktstellen des Akkus
entfernen.
-
Vor dem Auswechseln von Sicherungen, Lampen oder Blitzröhren ist der Generator vom Akku oder Netz und die Leuchte vom Generator zu trennen.
-
Die Geräte sind für den Betrieb in trockenen Räumen ausgelegt. Sie sind vor
Tropf- und Spritzwasser sowie vor erheblicher Staubeinwirkung durch Verwendung
der Tasche zum Akku-Generator Mobil Art.-Nr. 36.513.00 zu schützen.
-
Die Geräte sind nicht geeignet zum Einsatz in explosionsgefährdeter Umgebung.
-
Das Vorsatzzubehör vor den Leuchten kann in gewissen Einsatzlagen hohe
Temperaturen annehmen. Bei der Handhabung ist entsprechende Vorsicht
geboten.
-
Mit Rücksicht auf die Wärmestrahlung dürfen Leuchten mit mehr als 100 W
Einstelllicht nur in einem Minimalabstand von 1 Meter gegen brennbare
Oberflächen gerichtet werden.
-
Aus Sicherheitsgründen dürfen die Leuchten nur mit aufgestecktem Schutzglas
betrieben werden.
-
Blitzlicht enthält, ähnlich wie Sonnenlicht, einen gewissen Anteil UV-Strahlen. Die
unerwünschten Nebenwirkungen auf Haut und Augen werden durch die Verwendung von Blitzröhren oder Schutzgläsern mit UV-Beschichtung wesentlich
gemildert. Bei Aufnahmen ohne Schutzfilter ist entsprechende Vorsicht geboten.
-
Im Geräteinnern können auch nach Abtrennung vom Netz gefährliche Spannungen
bestehen bleiben. Das Öffnen der Geräte darf deshalb nur durch geschultes
Personal erfolgen. Davon ausgenommen ist das Auswechseln des Akkus.
-
broncolor Generatoren und Leuchten genügen einem sehr hohen Sicherheitsstandard. Beim Anschluss von broncolor Leuchten an fremde Generatoren oder
von broncolor Generatoren an fremde Leuchten können jedoch die eingebauten
Sicherheitsvorkehrungen unwirksam werden. Aufgrund anderer Konstruktion und
Kontaktbelegung am Leuchtenstecker der Fremdfabrikate kann beim Anschluss
sogar eine Gefahr für den Benutzer entstehen. Wir lehnen ausdrücklich jegliche
Garantie und Haftung für Schäden ab, die aufgrund solcher unerlaubter Kombinationen entstehen.
3
Bedienungs- und Anzeigeelemente
1.
Schalter „ein/aus“
2.
„eco“-Schalter für Langsamladung
3.
Ladebuchse für Akku
4.
Synchronbuchse
5.1
Leuchtenbuchse I
5.2
Leuchtenbuchse II
6.
Hauptenergieregelung „auf/ab“
7.
Fotozelle
8.
Leuchtziffernanzeige Energieregelung
9.
Fotozelle ein/aus
10.
IR Empfängerzelle
11.
IR Empfänger ein/aus
12.
- Einstelllicht ein/aus;
- Wahl der Proportionalitätsstufe des Einstelllichtes bei Betrieb mit Studio Booster
13.
Testauslösung, Bereitschaftsanzeige grün
14.
Anzeige Ladezustand Akku
15.
Plug-in Akku
4
5
Betrieb mit Studio Booster
16.
Einschiebbarer Studio Booster
16.1
Anschlussdose für Netzkabel
16.2
Bereitschaftsanzeige
16.3
Sicherung
16.4
Netzschalter
16.5
Warnanzeige
16.6
Kontaktstecker
16.7
Verbindungsschrauben
6
1.
Inbetriebnahme
1.1
Akkubetrieb
1.1.1
Inbetriebnahme
Vor der Inbetriebnahme die Schutzkartons von den Kontaktstellen des Akkus entfernen.
Mit dem Schalter „ein/aus“ (1) das Gerät einschalten und die Anzeige „Ladezustand“
(14) überprüfen. Beträgt die gespeicherte Energie des Akkus weniger als 10 %, ist er
mittels Ladegerät aufzuladen (Ladezeit ca. 3 Std. für ca. 80% der Ladung) oder gegen
einen anderen Akku auszuwechseln. Beim erstmaligen Einschalten empfehlen wir, den
Akku in jedem Fall aufzuladen.
1.1.2
Akkuwechsel
Vor dem Akkuwechsel ist das Gerät auszuschalten.
Bitte prüfen Sie die Kontaktflächen des Akkus auf Verschmutzung, damit ein sauberer
und guter Kontakt gewährleistet ist. Vor dem Einschieben des Akkus muss darauf
geachtet werden, dass die Seite mit den Kontaktstellen gegen die Öffnung des
Generator-Einschubfaches gerichtet ist.
Führen Sie nun den Akku in das Generator-Schubfach ein und verriegeln Sie diesen
durch einen leichten Druck. Achten Sie darauf, dass die Kontaktfedern im Akkufach
nicht verschmutzt oder beschädigt werden. Beim Auswechseln des Akkus muss der
Verriegelungsmechanismus (an der Unterseite) zusammengedrückt werden. Die zwei
grossen Kontaktfedern schieben den Akku so weit hinaus, bis dieser für den Benutzer
greifbar wird.
1.2
Betrieb mit Studio Booster
Durch Verwendung des einschiebbaren Studio Boosters (16) wird das Gerät zu einem
vollwertigen Studiogenerator aufgerüstet. Mit dem Studio Booster lässt sich der Mobil
Generator an 120 V und 230 V Netzspannung betreiben (resp. 100 V und 230 V für
Japanversion). Nach Abschalten der Netzspeisung bleiben alle Einstellwerte ausser der
Einstelllicht-Proportionalitätsstufe kurze Zeit erhalten. Die verwendeten Einstelllampen
müssen der jeweiligen Netzspannung entsprechen. Der Studio Booster wird eingesetzt,
indem er anstelle des Akkus in den Generator eingeschoben wird und die beiden
Schrauben am Boden gleichzeitig festgezogen werden.
Achtung:
• Bevor der Studio Booster in das Gerät eingesetzt oder daraus entnommen wird,
muss der Netzschalter (16.4) am Studio Booster ausgeschaltet werden.
•
Der Studio Booster darf nur eingesetzt werden, wenn die Warnleuchte auf der
Oberseite des Studio Boosters nicht leuchtet und das Gerät darf erst eingeschaltet
werden, wenn der Adapter vollständig angeschraubt ist.
• Gerät immer an geerdeten Netzstecker anschliessen.
7
Auf der Vorderseite des Studio Boosters befindet sich eine LED zur Betriebsanzeige
(16.2). Bei eingeschaltetem Netzschalter leuchtet diese grün. Sollte der eingebaute
Thermoschutz nach längerer Blitzserie ansprechen, so leuchtet diese Anzeige während
der Abkühlpause rot.
1.2.1
Inbetriebnahme
Mit dem Schalter „ein/aus“ (1) sowie dem Netzschalter (16.3) das Gerät einschalten.
Während des Ladevorgangs des Generators blinkt die Energieanzeige (8), danach
wechselt sie auf kontinuierlich.
2.
Energieregelung
2.1
Mobil
Mit den Tasten „auf/ab“ (6) wird die Blitzenergie im Bereich von 4 Blenden geregelt. Die
grösste Energie entspricht der Ziffer 10, die geringste der Ziffer 6. Ganze Zahlen
entsprechen einer ganzen Blende, Dezimalstellen einer Zehntelsblende. Kurzes
Drücken der Tasten „auf/ab“ (6) verändert die Einstellung um 1/10-, langes Drücken um
1/1-Blendenstufe. Bis das neu gewählte Energieniveau durch Nach- oder Entladen
erreicht ist, blinkt die Anzeige (8).
3.
Einstelllicht
3.1
Akkubetrieb
Das Einstelllicht wird mit der Taste „mod“ (12) für alle angeschlossenen Leuchten einund ausgeschaltet. Eingeschaltet leuchtet der grüne Anzeigepunkt. Zur Steuerung des
Einstelllichts verfügt dieser Generator im Akkubetrieb über eine automatische
Einschaltzeitbegrenzung. Wird innerhalb 1,5 Sekunden nach Einschalten des
Einstelllichts wiederholt die Taste „mod“ betätigt, verlängert sich die Einschaltzeit mit
jedem Tastendruck um weitere 20 Sekunden. Ein einmaliges Betätigen der „mod“-Taste
zum Einschalten des Einstelllichts bewirkt eine Einschaltzeit von 20 Sekunden. Wird die
Taste 4mal nacheinander gedrückt, wird die maximale Einschaltzeit von 80 Sekunden
erreicht. Jeder Tastendruck wird mit einem akustischen Signal quittiert. Diese Funktion
gewährleistet eine möglichst lange Betriebsdauer des Akkus.
Speziell für den mobilen Einsatz mit diesem Akku-Generator gibt es die Kleinleuchte
Mobilite mit integriertem Reflektor und Einstelllicht 12 V / 50 W sowie eigenem Zubehör
in kleiner Abmessung. Die Leuchte verfügt über eine Sicherheitsabschaltung gegen
Überhitzung sowie einen zusätzlichen Schalter für das Einstelllicht. Der Schalter am
Leuchtenkopf dient der individuellen Kontrolle des Lichteffektes mit dem Einstelllicht.
Wird nur eine einzige Leuchte betrieben, so darf diese mit einer Einstelllampe
12 V / 100 W bestückt werden.
8
Der Mobil Generator kann auch für herkömmliche broncolor Studioleuchten (Picolite-,
Pulso- und Unilite-Leuchten) verwendet werden. Deren Einstelllicht kann jedoch im
Akkubetrieb nicht benutzt werden.
Das proportionale Einstelllicht funktioniert im Akkubetrieb nicht (Mobilite).
Beschädigungen der Einstelllampen oder des Generators sind dank Steuercodierung
und elektronischer Schutzschaltung ausgeschlossen.
3.2
Betrieb mit Studio Booster
Bei Betrieb des Generators mit Studio Booster ist das 12 V-Einstelllicht sowie das
Kühlgebläse der Kleinleuchte Mobilite ausser Betrieb. Das Einstelllicht der broncolor
Studioleuchtenköpfe (Picolite, Pulso- und Unilite-Leuchtenköpfe) funktioniert normal. Im
Betrieb mit Studio Booster besteht die Möglichkeit, das Einstelllicht proportional zu
betreiben (vgl. Kapitel 3.2.1) und auf andere broncolor Generatoren und Kompaktgeräte
sowie den veschiedenen Leistungsstufen anzupassen. Ausserdem entfällt die
Einschaltzeitbegrenzung von 20 - 80 Sekunden. Beschädigungen der Einstelllampen
oder des Generators sind dank Steuercodierung und elektronischer Schutzschaltung
ausgeschlossen.
3.2.1
Proportionalität
Die Helligkeit des Einstelllichtes kann proportional zur Blitzintensität eingestellt werden.
Damit die Proportionalität auch gewährleistet ist, wenn Geräte verschiedener Leistung
gemeinsam im Einsatz sind, verfügen diese über verschiedene Stufen der Proportionalität. Diese ist dann gewährleistet, wenn bei allen Generatoren die gleiche prop-Stufe
eingestellt ist. Je höher die Ziffer, um so heller das Einstelllicht. Wird Mobil mit 2
Leuchten betrieben, so ist am Mobil eine Stufe tiefer einzustellen als bei den übrigen
Generatoren.
Die Proportionalitätsstufe des Einstelllichtes kann bei ausgeschaltetem Einstelllicht
durch einen langen Druck auf die „mod“-Taste (12) gewählt werden. Durch wiederholtes
Drücken der Tasten „auf/ab“ (6) sind folgende Betriebsarten möglich:
P1
P2
P3
P4/5
HI
Proportionales Einstelllicht mit broncolor Generatoren der Leistungsstufe 6400 J.
Proportionales Einstelllicht mit broncolor Generatoren der Leistungsstufe 3200 J.
Proportionales Einstelllicht mit broncolor Generatoren der Leistungsstufe 1600 J.
Wird ein Mobil Generator mit einer kleineren Leistung betrieben, ist bekanntermassen das Halogen-Einstelllicht relativ schwach und gelblich. Um diesem
Problem entgegenzuwirken, wurden die Mobil Generatoren mit zwei zusätzlichen
Einstelllicht-Proportionalitätsstufen ausgestattet: P4 für 800 J und darunter, P5
für 400 J und darunter.
Das Gerät arbeitet mit vollem Einstelllicht, unabhängig von der eingestellten
Blitzleistung.
Bei blinkender LED „mod“ kann die Stufe HI auch direkt durch langen Druck auf
die Tasten „auf“ oder „ab“ (6) angewählt werden.
9
Nach erfolgter Einstellung Rückkehr zur Normalanzeige durch kurzen Tastendruck auf
die „mod“-Taste.
Wird bei eingeschaltetem Einstelllicht die Taste „mod“ für 2 Sekunden betätigt, so
schaltet sich das Einstelllicht direkt auf „HI“. Rückkehr auf die vorherige Stellung durch
kurze Betätigung von „mod“.
Bitte beachten: Wird der Hauptschalter des Studio Boosters ausgeschaltet, so kehrt die
Einstellung beim Wiedereinschalten auf P3 zurück.
4.
Auslösung und Fernsteuerung
4.1
Fotozelle (cell) und Infrarot-Empfänger (IR)
Die Fotozelle ist über die Taste „cell“ (9), der IR-Empfänger über die Taste „ir“ (11) einbzw. auszuschalten. Sind sie aktiviert, leuchtet/leuchten der/die grüne(n) Anzeigepunkt(e).
4.2
Infrarot-Blitzauslösekanal
Die Mobil Generatoren lassen sich mit den broncolor Infrarotsendern auslösen. Wird der
Generator über Infrarot ausgelöst, erfolgt die Blitzauslösung mit einer Zeitverzögerung
von 1/1000 s. Die Auslösung des Generators wird freigegeben, sobald 100 % der
eingestellten Energie vorhanden sind.
4.3
Synchronbuchse (4)
Die Synchronkabel Art.-Nr. 34.111.00 oder 34.112.00 können zur Auslösung per Kabel
in die Buchse gesteckt werden.
4.4
„test“-Taste (13)
Mit dieser Taste (13) kann der Generator manuell ausgelöst werden.
5. Bereitschaftsanzeige optisch / akustisch
5.1
Die optische Bereitschaftsanzeige erfolgt durch Aufleuchten des grünen Leuchtpunktes
beim Tastenfeld „test“ (13), sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist. Nach dem
Auslösen des Blitzes erlischt diese Anzeige, bis das Gerät wieder vollständig aufgeladen ist.
10
5.2
Die akustische Bereitschaftsanzeige (Summer) erfolgt, wenn die 100 %ige Ladung
erreicht ist. Das Signal kann ein- oder ausgeschaltet werden (vgl. Kap. 6.3).
5.3
Akustische Störanzeige
Bei Ausfallen der Blitzentladung ertönt ein akustisches Warnsignal von ca. 3 Sekunden
Dauer.
6.
Zusatzfunktionen und deren Einstellung
6.1
„eco“-Taste (2)
Durch Betätigen der „eco“-Taste (2) schaltet der Generator auf Langsamladung um.
Daraus resultiert eine Erhöhung der Anzahl Blitze je Ladung und eine längere Betriebsdauer des Akkus (vgl. Kap. 9). Diese Taste funktioniert nur im Akkubetrieb.
Automatische Abschaltung
6.2
Der Generator schaltet nach einer
einstellbaren Wartezeit selbst ab. Ab
Werk ist eine Wartezeit von 15 Minuten
eingestellt.
6.3
Einstellung der Wartezeit (in Minuten):
- Tasten „auf/ab“ (6)
gleichzeitig einmal drücken.
Danach die Minutenwerte mit
denselben Tasten einstellen.
3 Sekunden nach der
Einstellung schaltet die
Anzeige wieder zurück auf
Energieanzeige.
Summer
Die akustische Bereitschaftsanzeige
erfolgt, wenn die 100 %ige Ladung
erreicht ist. Das Signal kann ein- bzw.
ausgeschaltet werden.
- 3 Sekunden auf Taste „eco“ (2)
drücken.
11
7. Schutzeinrichtungen / Fehlermeldung
7.1
Überwachungen im Generator
Als Schutz vor Überhitzung schaltet sich das Gerät bei Akkubetrieb nach längeren
Blitzserien automatisch auf Langsamladung. Der grüne Anzeigepunkt „eco“ leuchtet.
Steigt die Temperatur trotzdem weiter (z.B. durch äussere Einflüsse), so blockiert das
Gerät. Auf der Leuchtziffernanzeige (8) erscheint die Meldung „th“ bis das Gerät
genügend abgekühlt und wieder betriebsbereit ist. Bei Betrieb mit Studio Booster
wechselt bei Überhitzung die Betriebsanzeige (16.2) am Studio Booster von grün auf rot
bis das Gerät abgekühlt ist.
Kann der Generator nicht ordnungsgemäss laden, erscheint auf der
Leuchtziffernanzeige (8) die Meldung „A1“. Dieser Zustand kann eintreten, wenn die
Blitzröhre nachleuchtet oder wenn der Akku defekt ist. Der Alarm verschwindet nach
der Behebung der Ursache und anschliessendem Aus- und Wiedereinschalten des
Gerätes.
Sinkt die Spannung des Akkus stark ab, erscheint auf der Leuchtziffernanzeige (8) die
Meldung „A2“. Das Gerät bleibt für weitere Auslösungen blockiert, bis der Akku geladen
wird.
Geräte ab Auslieferung Dezember 99 verfügen ausserdem über eine Notabschaltung.
Diese trennt den Akku vollständig vom Gerät ab, wenn er sich bei Lagerung im
ausgeschalteten Zustand zu tief zu entladen droht. In diesem Fall reagiert das Gerät
nicht mehr auf Tastenbefehle. Der Akku muss nun geladen und dann neu in das Gerät
eingesetzt werden.
Erscheinen die Alarme „A1“ oder „A2“ nach dem Auswechseln der Blitzröhre respektive
des Akkus immer noch auf der Leuchtziffernanzeige (8), muss die Service-Stelle
kontaktiert werden.
Bei einem technischen Defekt am Gerät erscheint auf der Leuchtziffernanzeige (8) die
Meldung „A3“. Das Gerät muss zur Kontrolle in die Service-Stelle gebracht werden.
Erfolgt nach einer Blitzauslösung keine Blitzentladung (z.B. wenn in der Leuchte keine
Blitzröhre eingesteckt ist), ertönt ein akustisches Warnsignal.
7.2
Thermoschutz Mobilite
Erwärmt sich die Leuchte während der Betriebsdauer, so schaltet sich bei Bedarf das
Kühlgebläse ein. Treten infolge langer, rascher Blitzserien (z.B. beim Betrieb am Generator Grafit) hohe Temperaturen auf, so wird die Zündung blockiert.
12
8. Wartung des Akkus
8.1
Akkupflege
Der verwendete Bleiakku ist versiegelt und benötigt keine besondere Pflege. Er zeigt
insbesondere keinen „Memory“-Effekt und braucht nicht regelmässig entladen zu
werden. Es ist jedoch zu beachten, dass der Akku nicht zu tief entladen werden darf.
Das Gerät schaltet deshalb bei tiefer Akkuspannung automatisch ab. Da aber auch bei
ausgeschaltetem Gerät ein kleiner Leckstrom fliesst, wird dringend empfohlen, den
Akku nach Gebrauch zu laden und bei Nichtgebrauch am Ladegerät angeschlossen zu
lassen. Ist dies nicht möglich, ist der Akku aus dem Gerät zu entfernen.
8.2
Akkuladung mit Ladegerät
Der Akku kann im Gerät oder ausserhalb geladen werden, sowohl der Generator als
auch die Akkuschublade ist mit dem erforderlichen Rundstecker ausgerüstet. Das
Ladegerät Nr. 36.121.00 lädt den Akku in 2 Stufen, welche durch die eingebaute LED
angezeigt werden.
LED leuchtet dauernd:
Der Akku wird in Schnelladung auf ca. 80 % der Volladung
aufgeladen. Dauer je nach Ladezustand bis ca. 3 Std.
LED blinkt:
Der Akku wird schonend auf 100 % nachgeladen (Dauer bis
ca. 5 Std.) und dann auf Ladung gehalten.
LED blinkt grün:
Der Akku wird auf Ladung gehalten.
Ist ein defekter Akku angeschlossen oder weist er eine sehr tiefe Spannung auf, blinkt
die LED nicht mehr. In diesem Fall muss der Akku ersetzt werden.
8.3.
Akkuladung ab Zigarettenanzünder von PKW und LKW
Das Anschlusskabel Nr. 34.113.00 erlaubt die Ladung des Mobil Akkus ab
Zigarettenanzünder von PKW und LKW, die mit 12 V-Akkus ausgestattet sind. Die
Ladezeiten sind mit den obenerwähnten Ladezeiten weitgehend identisch.
9.
Leuchten
9.1.
Allgemeines
Die Blitzenergie verteilt sich symmetrisch auf die angeschlossenen Leuchten.
Der Mobil Generator kann grundsätzlich mit allen Leuchten des broncolor Sortiments
bis 3200 J betrieben werden.
13
Speziell für den mobilen Einsatz mit diesem Akku-Generator gibt es die Kleinleuchte
Mobilite Art.-Nr. 32.010.00 mit integriertem Reflektor und Einstelllicht 12 V / 50 W sowie
eigenem Zubehör in kleiner Abmessung, welches mit dem Picolite-Zubehör identisch
ist. Der Pulso-Adapter Art.-Nr. 33.501.00 ermöglicht die Verwendung von leichten
Reflektoren und Zubehör aus dem Pulso-Sortiment. Wird der Mobil Generator mit Akku
betrieben, kann das Einstelllicht der herkömmlichen broncolor Studioleuchtenköpfe
nicht verwendet werden.
Weitere Angaben zu den Kleinleuchten Mobilite und Picolite ersehen Sie aus der
separat erhältlichen Produktinformation.
9.2
Blitzröhren und Halogenlampen austauschen
Vor jedem Wechsel der Blitzröhre oder Halogenlampe ist der Leuchtenkopf unbedingt
vom Generator zu trennen! Die Blitzröhren und Halogenlampen sind steckbar.
Zum Auswechseln der Blitzröhre und Halogenlampe den Sprengring lösen und das
Schutzglas entfernen. Die Blitzröhre axial aus dem Stecksockel ziehen. Beim Einsetzen
der Blitzröhre ist darauf zu achten, dass diese bis zum Anschlag eingeschoben ist. Mit
Rücksicht auf die Lebensdauer sollte die Halogenlampe nicht mit blossen Händen
angefasst werden. Anschliessend wird das Schutzglas wieder eingefügt und mittels
Sprengring befestigt. Das Schutzglas ist in den Ausführungen „UVE“ Art.-Nr. 34.332.55
(5500 K) und „UVE matt“ 34.335.55 (5500 K) lieferbar.
9.3
Leuchtenstecker
Leuchtenstecker und -buchsen sind mit mechanischer Verriegelung ausgerüstet, um
unbeabsichtigtes Lösen zu verhindern. Zum Lösen Arretierungsfeder unter der Kabelführung nach unten drücken und Stecker aus der Buchse heben.
9.4
Verlängerungskabel zu Mobilite
Das als Zubehör unter Art.Nr. 34.150.00 erhältliche Verlängerungskabel (3,5 m) ist
speziell dünn und flexibel. Es ist nur für den Einsatz mit Mobilite bestimmt. Wird das
Kabel mit anderen Leuchten verwendet, funktionieren Einstelllicht und Ventilator nicht.
9.5
Sicherungen
Es dürfen nur sandgefüllte Sicherungen des auf dem Typenschild angegebenen Typus
verwendet werden. Die Halogenlampe könnte sonst platzen.
14
10.
Technische Daten
Blitzenergie
Blende in 2 m Abstand 100 ISO,
Reflektor P70
Blitzdauer t 0.1 (t 0.5)
Ladezeit
(für 100% der gewählten Energie)
Umschaltbar auf Langsamladung
Bereitschaftsanzeige
Leuchtenanschlüsse
Leistungsverteilung
Bedienungselemente
Regelbereich der Blitzenergie
Einstelllicht (Halogen)
Einstelllichtsteuerung
Blitzauslösung
Anzahl Blitze pro Akkuladung
Anzahl Synchronbuchsen
Stabilisierte Blitzspannung
Normen
Anschlusswerte
Abmessungen
Gewicht
Akkubetrieb
Betrieb mit Studio Booster
1200 J
45 6/10
1500 J (Japan: 1200 J)
45 9/10 (Japan: 45 6/10)
Für 1 Leuchte: 1/230 (1/680) s
Für 2 Leuchten: 1/360 (1/1100) s
Schnelladung: 1,5 - 6 s
Für 1 Leuchte: 1/220 (1/650) s
Für 2 Leuchten: 1/330 (1/1000) s
230 V / 50 Hz: 0,6 - 2,4 s
120 V / 60 Hz: 0,6 - 2,4 s
100 V / 50 Hz: 0,7 - 2,9 s
Langsamladung zwecks Schonung Keine Langsamladung
des Akkus: 2 - 13 s
Optisch und akustisch (abschaltbar), erfolgt bei Erreichen von 100 % der
gewählten Energie
2
2
Symmetrisch
Symmetrisch
Staub- und kratzfeste, beleuchtete Silikontastatur sowie LED- und LCDAnzeige
Über 4 Blenden in 1/10-Blendenschritten (1:16)
2 x 50 W oder 1 x 100 W
200-240 V: 2 x 650 W
100-120 V: 2 x 300 W
Einschaltdauerbegrenzung
Voll, proportional zur Blitzenergie, 5
20 – 80 s zur Schonung des Akkus Proportionalitätsstufen zur Anpassung
an andere broncolor Generatoren und
Kompaktgeräte und den verschiedenen
Leistungsstufen
Handauslösetaste, abschaltbare Fotozelle, abschaltbarer Infrarot-Empfänger,
Synchronkabel, FCM 2, FCC, IRX 2
Schnelladung: ca. 100 bei voller Leistung
Langsamladung: ca. 140 bei voller Leistung
1
1
±1%
±1%
EC Richtlinie 73/23, UL 122
220-240 V / 50 Hz: 10 A
110-120 V / 60 Hz: 16 A
100 V / 50 Hz:
16 A
235 x 144 x 275 mm
235 x 144 x 332 mm
7 kg
Im Zuge der technischen Entwicklung bleiben Änderungen vorbehalten.
15
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising