Bedienungsanleitung Drucksensor für

Bedienungsanleitung Drucksensor für
Bedienungsanleitung
R
Drucksensor
für Homogenisierer
706247/00
0 9/12
DEUTSCH
PY9000
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bedien- und Anzeigeelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Betriebsarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Elektrischer Anschluß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Programmieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inbetriebnahme / Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technik-Information / Funktionsweise / Parameter
Einstellbare Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2
Seite 4
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 10
Seite 16
DEUTSCH
Inhalt
Menü-Übersicht
RUN
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
M
M
S
M
M
S
M
M
S
M
M
S
S
M
S
M
M
M
S
M
S
M
S
M
M
M
M
S
M
S
M
S
M
S
M
S
OU2 = Hno, Hnc, Fno, Fnc
OU2 = I, U
M
S
M
S
Mode/Enter
Set
M
S
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
M
S
3
Sicherheitshinweise
Lesen Sie vor der Inbetriebnahme des Gerätes die
Produktbeschreibung. Vergewissern Sie sich, daß sich das
Produkt uneingeschränkt für die betreffende Applikationen
eignet.
Die Mißachtung von Anwendungshinweisen oder technischen
Angaben kann zu Sach- und/oder Personenschäden führen.
Prüfen Sie in allen Applikationen die Verträglichkeit der
Produktwerkstoffe (s. Technische Daten) mit den zu messenden Druckmedien.
Bei gasförmigen Druckmedien ist der Einsatzbereich generell
auf max. 25 bar begrenzt.
Bedien- und Anzeigeelemente
1
2
3
Mode/Enter
Set
4
5
1
3 x LED grün
Leuchtende LED = eingestellte Anzeigeeinheit.
2
2 x LED gelb
Anzeige des Schaltzustands; leuchtet,
wenn der jeweilige Ausgang durchgeschaltet ist.
3
4-stellige
alphanumerische
Anzeige
Anzeige des Systemdrucks,
der Parameter und Parameterwerte.
4
Programmiertaste
Set
5
Programmiertaste
Mode / Enter
4
Einstellen der Parameterwerte
(kontinuierlich durch Dauerdruck;
schrittweise durch Einzeldruck).
Anwahl der Parameter und Bestätigen der
Parameterwerte.
Bestimmungsgemäße Verwendung
• Der Drucksensor erfaßt den Systemdruck,
• zeigt ihn durch ein Display an
• und erzeugt 2 Ausgangssignale entsprechend der eingestellten
Ausgangskonfiguration.
Ausgang 1
Analogausgang
(nur Ausgang 2)
Schaltfunktion
(Ausgang 1 und Ausgang 2;
Funktion getrennt je Ausgang
einstellbar)
Schaltlogik
(gilt für beide Schaltausgänge)
Ausgang 2
I: 4 ... 20 mA
U: 0 ... 10 V
Hysteresefunktion / Schließer (Hno)
Hysteresefunktion / Öffner (Hnc)
Fensterfunktion / Schließer (Fno)
Fensterfunktion / Öffner (Fnc)
p-schaltend (PnP)
n-schaltend (nPn)
Einsatzbereich
Druckart: Relativdruck
Bestellnummer
PY9000
Meßbereich
bar
PSI
0...600 0...8 700
Zulässiger
Berstdruck
Überlastdruck
bar
bar
PSI
PSI
800
1 200
11 600
17 400
MPa = bar ÷ 10 / kPa = bar × 100
Vermeiden Sie statische und dynamische Über drücke, die den
angegebenen Überlastdruck überschreiten.
Bei gasförmigen Druckmedien ist der Einsatzbereich generell auf
max. 25 bar begrenzt.
Schon bei kurzzeitiger Überschreitung des Berstdrucks kann das
Gerät zerstört werden (Verletzungsgefahr)!
5
Betriebsarten
Run-Modus
Normaler Arbeitsbetrieb
Nach dem Einschalten der V ersorgungsspannung befindet sich das
Gerät im Run-Modus. Es führt seine Überwachungsfunktion aus und
erzeugt Ausgangssignale entsprechend den eingestellten Parametern.
Das Display zeigt den aktuellen Systemdruck an (kann ausgeschaltet
werden; → Seite 14). Die gelben LEDs signalisieren den Schaltzustand
der Ausgänge.
Display-Modus
Anzeige der Parameter und der eingestellten Parameterwerte
Das Gerät geht durch kurzen Druck auf die Taste “Mode/Enter” in den
Display-Modus. Intern verbleibt es im Arbeitsbetrieb. Unabhängig
davon können die eingestellten Parameterwerte abgelesen wer den:
• Kurzer Druck auf die T aste “Mode/Enter” blättert dur ch die
Parameter.
• Kurzer Druck auf die T aste “Set” zeigt 15 s lang den zugehörigen
Parameterwert. Nach weiteren 15 s geht das Gerät zurück in den
Run-Modus.
Programmier-Modus
Einstellen der Parameterwerte
Das Gerät geht in den Programmiermodus, wenn ein Parameter angewählt ist und danach die Taste “Set” länger als 5 s gedrückt wird (der
Parameterwert wird blinkend angezeigt, danach fortlaufend erhöht).
Das Gerät verbleibt auch hier inter n im Arbeitsbetrieb. Es führt seine
Überwachungsfunktionen mit den bestehenden Parameter n weiter
aus, bis die Veränderung abgeschlossen ist.
Sie können den Parameterwert mit Hilfe der T aste “Set” ändern und
mit der Taste “Mode/Enter” bestätigen. Das Gerät geht in den RunModus zurück, wenn danach 1 5 s lang keine T aste mehr gedrückt
wird.
6
Montage
Stellen Sie vor Ein- und Ausbau des Sensors sicher
Anlage druckfrei ist.
, daß die
Befolgen Sie beim Einbau die Anweisungen des Herstellers Ihr
er
Anlage. Verwenden Sie das vom Hersteller der Anlage vorgeschriebene
Montage- und Dichtmaterial.
Schematische Einbauzeichnung:
Drucksensor PY9000
O-Ring
Klemmflansch
Prozeßadapter
Klemmstück
O-Ring
Meßzelle
7
Elektrischer Anschluß
Das Gerät darf nur von einer Elektrofachkraft installiert werden.
Befolgen Sie die nationalen und internationalen Vorschriften zur
Errichtung elektrotechnischer Anlagen.
Spannungsversorgung nach EN50178, SELV, PELV.
Schalten Sie die Anlage spannungsfr ei und schließen Sie das Gerät
folgendermaßen an:
2 x p-schaltend
1 BN
2 WH
2 x n-schaltend
1 BN
L+
2 WH
4 BK
2: OUT2
4: OUT1
3 BU
4 BK
L
2: OUT2
4: OUT1
3 BU
L
1 x p-schaltend / 1 x analog
1 x n-schaltend / 1 x analog
1 BN
1 BN
2 WH
L+
2 WH
4 BK
2: OUT2
4: OUT1
3 BU
L+
4 BK
L
2: OUT2
4: OUT1
3 BU
Adernfarben bei ifm-Kabeldosen:
1 = BN (braun), 2 = WH (weiß), 3 = BU (blau), 4 = BK (schwarz).
8
L+
L
Programmieren
1
Mode/Enter Set
Mode/Enter Set
2
3
4
Mode/Enter Set
Weitere Parameter verändern:
Beginnen Sie wieder mit Schritt 1.
Drücken Sie die Taste Mode/Enter,
bis der gewünschte Parameter
im Display erscheint.
Drücken Sie die Taste Set und
halten Sie sie gedrückt.
Der aktuelle Parameterwert wird
5 s lang blinkend angezeigt,
danach wird er erhöht*
(schrittweise durch Einzeldruck
oder kontinuierlich durch
Festhalten der Taste).
Drücken Sie kurz die Taste
Mode/Enter (= Bestätigung).
Der Parameter wird erneut angezeigt; der neue Parameterwert
ist wirksam.
Programmierung beenden:
Warten Sie 15 s oder drücken Sie
die Mode/Enter-Taste, bis wieder
der aktuelle Meßwert erscheint.
*Wert verringern: Lassen Sie die Anzeige bis zum maximalen Einstellwert
laufen. Danach beginnt der Durchlauf wieder beim minimalen Einstellwert.
Stellen Sie die Anzeigeeinheit (Uni) ein, bevor Sie die Werte für die Parameter
SPx, rPx, ASP, AEP festlegen. Dadurch vermeiden Sie Rundungsfehler bei der
internen Umrechnung auf andere Einheiten und erhalten exakt die
gewünschten Werte. Auslieferungszustand: bar.
Wird während des Einstellvorgangs 15 s lang keine Taste gedrückt, geht das
Gerät mit unveränderten Werten in den Run-Modus zurück.
Das Gerät läßt sich elektr onisch verriegeln, so daß unbeabsichtigte
Fehleingaben verhindert werden: Drücken Sie im Run-Modus die beiden Programmiertasten, bis
angezeigt wird. Zum Entriegeln
drücken Sie die Tasten, bis
angezeigt wird.
Auslieferungszustand: Nicht verriegelt.
Bei verriegeltem Gerät erscheint kurzzeitig
in der Anzeige, wenn
versucht wird, Parameterwerte zu ändern.
9
Inbetriebnahme / Betrieb
Prüfen Sie nach Montage, elektrischem Anschluß und Pr ogrammierung, ob das Gerät sicher funktioniert.
Störanzeigen während des Betriebs:
Überlastdruck (Meßbereich überschritten)
Unterlastdruck (Meßbereich unterschritten)
Blinkend: Kurzschluß in Schaltausgang 1*
Blinkend: Kurzschluß in Schaltausgang 2*
Blinkend: Kurzschluß in beiden Schaltausgängen*
*Der betreffende Ausgang ist abgeschaltet, solange der Kurzschluß andauert.
Diese Meldungen werden auch bei ausgeschaltetem Display angezeigt.
Technik-Information / Funktionsweise / Parameter
Einstellbare Parameter
Schaltpunkt 1 / 2
Oberer Grenzwert, bei dem der Ausgang seinen Schaltzustand
ändert.
SP2 ist nur aktiv, wenn OU2 = Hno, Hnc, Fno oder Fnc.
Einstellbereich: 6...600 bar, in Schritten von 3 bar.
Rückschaltpunkt 1 / 2
Unterer Grenzwert, bei dem der Ausgang seinen Schaltzustand
ändert.
rPx ist stets kleiner als SPx. Es können nur W erte eingegeben
werden, die unter dem Wert für SPx liegen.
Bei Veränderung des Schaltpunkts wird der Rückschaltpunkt mitgezogen (der Abstand zwischen SPx und rPx1 bleibt konstant). Ist
der Abstand größer als der neue Schaltpunkt, wir d er automatisch reduziert (rPx wird auf den minimalen Einstellwert gesetzt).
rP2 ist nur aktiv, wenn OU2 = Hno, Hnc, Fno oder Fnc.
Einstellbereich: 3...597 bar, in Schritten von 3 bar.
10
Konfiguration für Ausgang 1
Es sind 4 Schaltfunktionen einstellbar:
- Hno = Hysteresefunktion / normally open (Schließer)
- Hnc = Hysteresefunktion / normally closed (Öffner)
- Fno = Fensterfunktion / normally open (Schließer)
- Fnc = Fensterfunktion / normally closed (Öffner)
Konfiguration für Ausgang 2
Es sind 4 Schaltfunktionen und 2 Analogsignale einstellbar:
- Hno = Hysteresefunktion / normally open (Schließer)
- Hnc = Hysteresefunktion / normally closed (Öffner)
- Fno = Fensterfunktion / normally open (Schließer)
- Fnc = Fensterfunktion / normally closed (Öffner)
- I = Analogausgang 4 ... 20 mA
- U = Analogausgang 0 ... 10 V
Analogstartpunkt
Meßwert, bei dem 4 mA / 0 V ausgegeben werden.
ASP ist nur aktiv, wenn OU2 = I oder U.
Einstellbereich: 0...240 bar, in Schritten von 3 bar.
Analogendpunkt
Meßwert, bei dem 20 mA / 10 V ausgegeben werden.
Mindestabstand zwischen ASP und AEP = 25% des
Meßbereichsendwerts (Skalierfaktor 4).
AEP ist nur aktiv, wenn OU2 = I oder U.
Einstellbereich: 150...600 bar, in Schritten von 3 bar.
Erweiterte Funktionen
Dieser Menüpunkt enthält ein Untermenü mit weiter en
Parametern. Durch kurzen Druck auf die Set-Taste erhalten Sie
Zugang zu diesen Parametern.
Min-Max-Speicher für Systemdruck
• HI: Anzeige des höchsten gemessenen Drucks.
• LO: Anzeige des niedrigsten gemessenen Drucks.
Löschen des Speichers:
- Drücken Sie die “Mode/Enter”-Taste, bis “HI” oder “LO” erscheint.
- Drücken Sie die “Set”-Taste und halten Sie sie fest, bis die
Anzeige “- - - -” erscheint.
- Drücken Sie dann kurz die “Mode/Enter”-Taste.
11
Nullpunkt-Kalibrierung (Calibration offset)
Der interne Meßwert (Arbeitswert des Sensors) wird gegenüber
dem realen Meßwert verschoben.
• Einstellbereich: -5 ... +5% der Meßspanne (bei Skalierung im
Auslieferungszustand:(ASP = 0% und AEP = 100%),
• in Schritten von 0,1% der Meßspanne.
Zurücksetzen der Kalibrierdaten (Calibration reset)
Setzt die mit COF eingestellte Kalibrierung zurück auf
Werkseinstellung.
- Drücken Sie die “Mode/Enter”-Taste, bis CAr angezeigt wird.
- Drücken Sie die “Set”-Taste und halten Sie sie fest, bis die
Anzeige “- - - -” erscheint.
- Drücken Sie dann kurz die “Mode/Enter”-Taste.
Verzögerungszeit für die Schaltausgänge
dSx = Einschaltverzögerung; drx = Ausschaltverzögerung.
Der Ausgang ändert seinen Schaltzustand nicht sofort bei Eintritt
des Schaltereignisses, sondern erst nach Ablauf der
Verzögerungszeit. Besteht das Schaltereignis nach Ablauf der
Verzögerungszeit nicht mehr, ändert sich der Schaltzustand des
Ausgangs nicht.
• Einstellbereich: 0 / 0,1 ... 50 s in Schritten von 0,1 s
(0 = Verzögerungszeit ist nicht aktiv);
• Anzeige in Sekunden.
dS2 und dr2 sind nicht wirksam, wenn OU2 = I oder U.
Schaltlogik der Ausgänge
Es sind 2 Einstellungen wählbar:
- PnP = positiv schaltend
- nPn = negativ schaltend
Die Einstellung gilt für beide Schaltausgänge.
Dämpfung für die Ausgänge
Mit dieser Funktion lassen sich Druckspitzen von kurzer Dauer
oder hoher Frequenz ausfiltern. dAP-Wert = Ansprechzeit
zwischen Druckänderung und Änderung des Schaltzustands in
Sekunden.
• Einstellbereich: 0 / 0,01 ... 4 s in Schritten von 0,01 s
(0 = dAP ist nicht aktiv).
1
Zusammenhang zwischen Schaltfrequenz und dAP: f max =
2 × dAP
12
Dämpfung für den Analogausgang
Mit dieser Funktion lassen sich Druckspitzen von kurzer Dauer
oder hoher Frequenz ausfiltern.
dAA-Wert = Ansprechzeit zwischen Druckänderung und
Änderung des Analogsignals in Sekunden (s).
• Einstellbereich: 0 (= dAA ist nicht aktiv) / 0,1 s / 0,5 s / 2 s.
dAA ist nur aktiv, wenn OU2 = I oder U.
Einstellung der Anzeige
Es sind 9 Einstellungen wählbar:
d1 = Meßwertaktualisierung alle 50 ms.
d2 = Meßwertaktualisierung alle 200 ms.
d3 = Meßwertaktualisierung alle 600 ms.
Die Meßwertaktualisierung betrifft nur die Anzeige. Sie wirkt
nicht auf die Ausgänge.
Ph = kurzeitig festgehaltene Anzeige von Druckspitzen
(peak hold).
rd1, rd2, rd3, rPh = Anzeige wie d1, d2, d3, Ph; jedoch um
180° gedreht.
OFF = Die Meßwertanzeige ist im Run-Modus ausgeschaltet.
Bei Druck auf eine der Tasten wird 15 s lang der aktuelle
Meßwert angezeigt. Nochmaliges Drücken auf die Mode/EnterTaste öffnet den Display-Modus. Die LEDs bleiben auch bei ausgeschalteter Anzeige aktiv.
Anzeigeeinheit
Meßwert und Werte für SPx, rPx, ASP, AEP können in
folgenden Einheiten angezeigt werden:
• bar,
• PSI,
• MPa.
Stellen Sie die Anzeigeeinheit ein, bevor Sie die Werte für die
Parameter SPx, rPx, ASP, AEP, COF festlegen. Dadurch vermeiden
Sie Rundungsfehler bei der inter nen Umrechnung auf andere
Einheiten und erhalten exakt die gewünschten W erte.
Auslieferungszustand: Uni = bAr.
13
Hysteresefunktion:
Die
Hysterese
hält den
P
Schaltzustand des Ausgangs stabil, wenn der Systemdruck um
SP
den Sollwert schwankt.
Hysterese
rP
Bei steigendem Systemdruck
schaltet der Ausgang bei
Erreichen des Schaltpunkts (SPx);
t
1
fällt der Systemdruck wieder ab,
0
Hno
schaltet der Ausgang erst dann
1
Hnc
zurück, wenn der Rückschalt0
punkt (rPx) erreicht ist.
Die Hysterese ist einstellbar: Zuerst wir d der Schaltpunkt festgelegt,
dann im gewünschten Abstand der Rückschaltpunkt.
Fensterfunktion:
Die Fensterfunktion erlaubt die
Gutbereich
Überwachung eines definierten
P
Gutbereichs.
Bewegt sich der Systemdruck
SP
zwischen Schaltpunkt (SPx) und
rP
Rückschaltpunkt (rPx), ist der
Ausgang
durchgeschaltet
(Fensterfunktion / Schließer) bzw.
1
0
geöffnet (Fensterfunktion/ Öffner).
1
Die Breite des Fensters ist ein0
stellbar durch den Abstand von
SPx zu rPx. SPx = oberer Wert, rPx = unterer Wert.
t
Fno
Fnc
Skalieren des Meßbereichs (Analogausgang)
• Mit dem Parameter Analogstartpunkt (ASP) legen Sie fest, bei welchem Meßwert das Ausgangssignal 4 mA / 0 V beträgt.
• Mit dem Parameter Analogendpunkt ( AEP) legen Sie fest, bei welchem Meßwert das Ausgangssignal 20 mA / 10 V beträgt.
• Mindestabstand zwischen ASP und AEP = 25% der Meßspanne
(Skalierfaktor 4).
14
Spannungsausgang 0 ... 10 V
Werkseinstellung
Meßbereich skaliert
U [V]
U [V]
10
10
-1
0
MEW
P
-1
0 ASP
AEP MEW
P
MEW = Meßbereichsendwert
Im eingestellten Meßbereich liegt das Ausgangssignal zwischen 0 und 10 V.
Weiter wird signalisiert:
Systemdruck oberhalb des Meßbereichs: Ausgangssignal > 10 V.
Stromausgang 4 ... 20 mA
Werkseinstellung
Meßbereich skaliert
I [mA]
I [mA]
20
20
4
4
-1
0 (ASP)
MEW (AEP)
P
-1
0 ASP
AEP MEW
P
MEW = Meßbereichsendwert
Im eingestellten Meßbereich liegt das Ausgangssignal zwischen 4 und 20 mA.
Weiter wird signalisiert:
• Systemdruck oberhalb des Meßbereich: Ausgangssignal > 20 mA.
• Systemdruck unterhalb des Meßber eichs: das Ausgangssignal fällt maximal
bis auf 3,2 mA (je nach Skalierung).
15
Technische Daten
" www.ifm.com
Betriebsspannung [V] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 ... 30 DC
Druckfestigkeit [bar] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 800
Lagertemperatur [°C] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . -40 ... +100
Mediumtemperatur [°C] . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . -25...100 (145 max 1h)
16
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising