Bedienungsanleitung Typ 8650 AirLINE Ex

Bedienungsanleitung Typ 8650 AirLINE Ex
Typ 8650
AirLINE Ex
Elektrisches und pneumatisches Automatisierungssystem
Bedienungsanleitung
Operating Instructions
Instructions de Service
We reserve the right to make technical changes without notice.
Technische Änderungen vorbehalten.
Sous resérve de modification techniques.
© 2006 - 2012 Bürkert Werke GmbH & Co. KG
Operating Instructions 1202/06_DE-DE_00802306
Typ 8650
Inhaltsverzeichnis
Elektrisches und pneumatisches Automatisierungssystem Typ 8650
Kapitelübersicht
ALLGEMEINE INFORMATINEN UND SICHERHEITSHINWEISE..........................................................................................5
1.
Die Bedienungsanleitung...................................................................................................................................................6
2.
Bestimmungsgemässe Verwendung...........................................................................................................................7
3.
Grundlegende Sicherheitshinweise.............................................................................................................................8
4.
Allgemeine Hinweise.........................................................................................................................................................10
SYSTEMBESCHREIBUNG........................................................................................................................................................................11
1.
Allgemeine Beschreibung...............................................................................................................................................12
2.
Technische Daten ..............................................................................................................................................................15
3.
System-Zubehör...................................................................................................................................................................17
AUFBAU UND FUNKTION AIRLINE EX...........................................................................................................................................19
1.
Aufbau........................................................................................................................................................................................20
2.
Funktion....................................................................................................................................................................................25
AUFBAU UND FUNKTION DER MODULE......................................................................................................................................27
1.
Anschlussscheiben.............................................................................................................................................................29
2.
Ventilscheiben.......................................................................................................................................................................34
3.
Pneumatisches Anschlussmodul................................................................................................................................41
4.
Pneumatisches Grundmodul.........................................................................................................................................43
5.
Terminalmodul.......................................................................................................................................................................46
6.
Elektronikmodul...................................................................................................................................................................48
7.
Integrierbare Ventile...........................................................................................................................................................51
MONTAGE..........................................................................................................................................................................................................57
1.
Sicherheitshinweise...........................................................................................................................................................58
2.
Montagehinweise.................................................................................................................................................................60
3.
Montage auf S7-Profilschiene (vormontiertes System).................................................................................62
4.
Schaltschrank-Einbau.......................................................................................................................................................64
5.
Aufbau, Umbau und Erweiterung eines vorhandenen Systems mit einzelnen Scheiben............65
3
deutsch
Typ 8650
Inhaltsverzeichnis
6.
Demontage / Montage einzelner Scheiben..........................................................................................................67
7.
Demontage / Montage der Abdeckklappen..........................................................................................................69
8.
Austausch eines Terminal- oder Pneumatikmoduls.........................................................................................70
9.
Austausch eines Ventils...................................................................................................................................................71
10.
Anschluss der Zu- und Abluftleitungen...................................................................................................................72
INBETRIEBNAHME.......................................................................................................................................................................................75
1.
Sicherheitshinweise...........................................................................................................................................................76
2.
Erstinbetriebnahme............................................................................................................................................................77
3.
SD-Karte / System-Serialisierungsdaten...............................................................................................................98
WARTUNG UND REPARATUR............................................................................................................................................................ 101
1.
Sicherheitshinweise........................................................................................................................................................ 102
2.
Wartung.................................................................................................................................................................................. 103
3.
Instandhaltung.................................................................................................................................................................... 104
LAGERUNG, VERPACKUNG, TRANSPORT, ENTSORGUNG........................................................................................... 107
1.
Lagerung................................................................................................................................................................................ 108
2.
Verpackung, Transport................................................................................................................................................... 110
ANHANG.......................................................................................................................................................................................................... 111
1.
EG-Konformitätserklärung........................................................................................................................................... 112
2.
ATEX-Baumusterprüfbescheinigung Terminalmodul.................................................................................... 118
3.
IEC-Ex-Baumusterprüfbescheinigung Terminalmodul................................................................................ 120
4.
ATEX-Baumusterprüfbescheinigung Elektronikmodul................................................................................. 123
5.
IEC-Ex-Baumusterprüfbescheinigung Elektronikmodul............................................................................. 126
6.
ATEX-Baumusterprüfbescheinigung 11 mm-Ventile Typ 6104................................................................ 129
7.
IEC-Ex-Baumusterprüfbescheinigung 11 mm-Ventile Typ 6104............................................................ 133
8.
ATEX-Baumusterprüfbescheinigung 16,5 mm-Ventile Typ 6106............................................................ 136
9.
IEC-Ex-Baumusterprüfbescheinigung 16,5 mm-Ventile Typ 6106........................................................ 140
10.
ATEX-Baumusterprüfbescheinigung 11 mm-Ventile Typ 6144................................................................ 143
11.
IEC-Ex-Baumusterprüfbescheinigung 11 mm-Ventile Typ 6144............................................................ 149
4
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
Allgemeine Informatinen und Sicherheitshinweise
Inhalt
1.
DIE BEDIENUNGSANLEITUNG.....................................................................................................................................................6
1.1. Darstellungsmittel..................................................................................................................................................................6
2.
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG...........................................................................................................................7
2.1. Beschränkungen.....................................................................................................................................................................7
3.
GRUNDLEGENDE SICHERHEITSHINWEISE.........................................................................................................................8
4.
ALLGEMEINE HINWEISE...............................................................................................................................................................10
4.1. Kontaktadresse.....................................................................................................................................................................10
4.2. Gewährleistung.....................................................................................................................................................................10
4.3. Zulassungen...........................................................................................................................................................................10
4.4. Informationen im Internet................................................................................................................................................10
4.5. Warenzeichen.........................................................................................................................................................................10
5
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
1.
DIE BEDIENUNGSANLEITUNG
Die Bedienungsanleitung beschreibt den gesamten Lebenszyklus des Gerätes. Bewahren Sie diese Anleitung so
auf, dass sie für jeden Benutzer gut zugänglich ist und jedem neuen Eigentümer des Gerätes wieder zur Verfügung
steht.
WARNUNG!
Die Bedienungsanleitung enthält wichtige Informationen zur Sicherheit!
Das Nichtbeachten dieser Hinweise kann zu gefährlichen Situationen führen.
• Die Bedienungsanleitung muss gelesen und verstanden werden.
1.1.
Darstellungsmittel
GEFAHR!
Warnt vor einer unmittelbaren Gefahr!
• Bei Nichtbeachtung sind Tod oder schwere Verletzungen die Folge.
WARNUNG!
Warnt vor einer möglicherweise gefährlichen Situation!
• Bei Nichtbeachtung drohen schwere Verletzungen oder Tod.
VORSICHT!
Warnt vor einer möglichen Gefährdung!
• Nichtbeachtung kann mittelschwere oder leichte Verletzungen zur Folge haben.
HINWEIS!
Warnt vor Sachschäden!
• Bei Nichtbeachtung kann das Gerät oder die Anlage beschädigt werden.
bezeichnet wichtige Zusatzinformationen, Tipps und Empfehlungen.
verweist auf Informationen in dieser Bedienungsanleitung oder in anderen Dokumentationen.
→→markiert einen Arbeitsschritt, den Sie ausführen müssen.
6
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
2.
BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
Bei nicht bestimmungsgemäßem Einsatz der von AirLINE Ex können Gefahren für Personen, Anlagen in
der Umgebung und die Umwelt entstehen.
• Das Gerät ist für den Einsatz in explosionsgefährdeten Umgebungen konzipiert (genaue Klassifizierung siehe
Baumusterprüfbescheinigungen im Anhang). Es darf zur Steuerung pneumatisch betriebener Geräte eingesetzt werden.
• Das Gerät nicht ungeschützt im Außenbereich einsetzen.
• Für den Einsatz die in den Vertragsdokumenten und der Bedienungsanleitung spezifizierten zulässigen Daten,
Betriebs- und Einsatzbedingungen beachten. Diese sind im Kapitel „Systembeschreibung AirLINE Ex“ und
„Technische Daten“ beschrieben.
• Das Gerät nur in Verbindung mit von Bürkert empfohlenen bzw. zugelassenen Fremdgeräten und
-komponenten einsetzen.
• Voraussetzungen für den sicheren und einwandfreien Betrieb sind sachgemäßer Transport, sachgemäße
Lagerung und Installation sowie sorgfältige Bedienung und Instandhaltung.
• Setzen Sie das Gerät nur bestimmungsgemäß ein.
Das AirLINE Ex-System Typ 8650 wurde unter Einbeziehung der anerkannten sicherheitstechnischen Regeln
entwickelt und entspricht dem Stand der Technik. Trotzdem können Gefahren entstehen.
2.1.
Beschränkungen
Beachten Sie bei der Ausfuhr des Systems/Gerätes gegebenenfalls bestehende Beschränkungen.
2.1.1.
Ex- Zulassungen
Die EX-Zulassung ist nur gültig, wenn Sie die von Bürkert zugelassenen Module und Komponenten so verwenden,
wie es in dieser Bedienungsanleitung beschrieben ist.
Die Elektronikmodule dürfen Sie nur in Kombination mit den von Bürkert freigegebenen Pneumatikventiltypen einsetzen, andernfalls erlischt die Ex-Zulassung!
Nehmen Sie unzulässige Veränderungen am System, den Modulen oder Komponenten vor, erlischt die Ex-Zulassung
ebenfalls.
7
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
3.
GRUNDLEGENDE SICHERHEITSHINWEISE
Diese Sicherheitshinweise berücksichtigen keine
• Zufälligkeiten und Ereignisse, die bei Montage, Betrieb und Wartung der Geräte auftreten können.
• ortsbezogenen Sicherheitsbestimmungen, für deren Einhaltung, auch in Bezug auf das Montagepersonal, der
Betreiber verantwortlich ist.
Gefahr durch hohen Druck!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
Verletzungsgefahr durch Stromschlag!
• Vor Eingriffen in das Gerät oder die Anlage, Spannung abschalten und vor Wiedereinschalten sichern!
• Die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte beachten!
(Der Austausch von Elektronikmodulen und Ventilen ist auch unter Spannung zulässig.)
Verbrennungsgefahr/Brandgefahr bei Dauerbetrieb durch heiße Geräteoberfläche!
• Das Gerät von leicht brennbaren Stoffen und Medien fernhalten und nicht mit bloßen Händen berühren.
Allgemeine Gefahrensituationen.
Zum Schutz vor Verletzungen ist zu beachten:
• Speisen Sie in die Medienanschlüsse des Systems keine aggressiven oder brennbaren Medien ein.
• Speisen Sie in die Medienanschlüsse keine Flüssigkeiten ein.
• Stellen Sie bei Unterdruck-Anwendungen sicher, dass keine brennbaren oder explosionsfähigen Medien in das
AirLINE-Ex-System eingesaugt werden.
• Belasten Sie das Gehäuse nicht mechanisch (z. B. durch Ablage von Gegenständen oder als Trittstufe).
• Decken Sie die Lüftungsschlitze des Gehäuses nicht ab.
• Dass die Anlage nicht unbeabsichtigt betätigt werden kann.
• Installations- und Instandhaltungsarbeiten dürfen nur von autorisiertem Fachpersonal mit geeignetem Werkzeug ausgeführt werden.
• Nach einer Unterbrechung der elektrischen oder pneumatischen Versorgung ist ein definierter oder kontrollierter Wiederanlauf des Prozesses zu gewährleisten.
• Das Gerät nur in einwandfreiem Zustand und unter Beachtung der Bedienungsanleitung betreiben.
• Für die Einsatzplanung und den Betrieb des Gerätes die allgemeinen Regeln der Technik einhalten.
8
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
HINWEIS!
System nur mit Gleichstrom betreiben!.
Um Schäden am System zu vermeiden, für die Stromversorgung des System ausschließlich Gleichstrom
einsetzen.
Druckabfall vermeiden!.
Um einen Druckabfall zu vermeiden, die Druckversorgung des Systems möglichst großvolumig ausführen.
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente / Baugruppen!
Das Gerät enthält elektronische Bauelemente, die gegen elektrostatische Entladung (ESD) empfindlich reagieren. Berührung mit elektrostatisch aufgeladenen Personen oder Gegenständen gefährdet diese Bauelemente. Im schlimmsten Fall werden sie sofort zerstört oder fallen nach der Inbetriebnahme aus.
• Beachten Sie die Anforderungen nach EN 61340-5-1 und 5-2, um die Möglichkeit eines Schadens durch
schlagartige elektrostatische Entladung zu minimieren bzw. zu vermeiden!
• Achten Sie ebenso darauf, dass Sie elektronische Bauelemente nicht bei anliegender Versorgungsspannung
berühren!
9
deutsch
Typ 8650
Allgemeine Informationen
Sicherheitshinweise
4.
ALLGEMEINE HINWEISE
4.1.
Kontaktadresse
Deutschland
Bürkert Fluid Control System
Sales Center
Chr.-Bürkert-Str. 13-17
D-74653 Ingelfingen
Tel. + 49 (0) 7940 - 10 91 111
Fax + 49 (0) 7940 - 10 91 448
E-mail: info@de.buerkert.com
International
Die Kontaktadressen finden Sie auf den letzten Seiten der gedruckten Bedienungsanleitung.
Außerdem im Internet unter:
www.buerkert.com
4.2.
Gewährleistung
Voraussetzung für die Gewährleistung ist der bestimmungsgemäße Gebrauch des AirLINE Ex-Systems Typ 8650
unter Beachtung der spezifizierten Einsatzbedingungen.
4.3.
Zulassungen
Die auf den Bürkert Typschildern aufgebrachte Zulassungskennzeichnung bezieht sich auf die Bürkert Produkte.
Nähere Angaben über die Zulassungen sind im Anhang dieser Bedienungsanleitung zu finden.
4.4.
Informationen im Internet
Bedienungsanleitungen und Datenblätter zum Typ 8650 finden Sie im Internet unter:
www.buerkert.de
4.5.
Typ 8650
Warenzeichen
Die aufgeführten Marken sind Warenzeichen der entsprechenden Firmen / Vereine / Organisationen.
ET 200iSP
Siemens AG
PROFIBUS PROFIBUS Nutzerorganisation e. V.
10
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
Systembeschreibung
Inhalt
1.
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG.................................................................................................................................................12
1.1. Produktbeschreibung........................................................................................................................................................12
1.2. Charakteristische Merkmale und Vorteile..............................................................................................................13
1.3. Einsatzbereich.......................................................................................................................................................................14
1.4. Kennzeichnung ...................................................................................................................................................................14
2.
TECHNISCHE DATEN ....................................................................................................................................................................15
2.1. Allgemeine technische Daten.......................................................................................................................................15
2.2. Abmessungen........................................................................................................................................................................16
3.
SYSTEM-ZUBEHÖR..........................................................................................................................................................................17
11
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
1.
ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
1.1.
Produktbeschreibung
Typ 8650 AirLINE Ex (im Folgenden AirLINE Ex genannt) ist ein elektrisches und pneumatisches Automatisierungssystem in Schutzart IP30, das für den Einsatz in explosionsgefährdeter Umgebung entwickelt wurde.
In Kombination mit Modulen aus dem System Siemens SIMATIC ET 200iSP steht ein durchgängiges
System elektronischer und pneumatischer Komponenten zur Verfügung. Es gestattet, unter Beachtung einfacher Regeln, pneumatische, elektrische und elektronische Module unterschiedlicher Funktionalität miteinander zu kombinieren. Die Komponenten werden durch Verschrauben bzw. Verrasten miteinander verbunden. Dabei werden sowohl die elektrischen, als auch die pneumatischen Verbindungen hergestellt.
Die auf den Pneumatikmodulen integrierten Pilotventile erlauben die Ansteuerung verschiedenster pneumatischer
Aktoren im Feld wie z. B. Prozessventile oder Pneumatikzylinder.
Bild 1:
Ansicht des Gesamtsystems
(Siemens SIMATIC ET 200iSP und Bürkert
AirLINE Ex)
12
deutsch
Bild 2:
Ansicht des Systems Bürkert AirLINE Ex
Typ 8650
Systembeschreibung
1.2.
Charakteristische Merkmale und Vorteile
1.2.1.
Merkmale von AirLINE Ex
• Einfache Handhabung
• Automatischer Aufbau von Versorgungs- und Datenkreisen
• Offene, flexible und modulare Struktur
• Kombination verschiedener Ventilscheiben und verschiedener elektrischer I/O-Funktionen für platz- und anwendungsoptimierten Stationsaufbau
• Nahtlose Integration in Siemens SIMATIC ET 200iSP
• Betrieb mit geölter oder ungeölter Druckluft, sowie mit neutralen, nicht brennbaren Gasen möglich.
1.2.2.
Vorteile von AirLINE Ex
• Strömungsoptimierter Ventilaufbau.
Druckbereich von Vakuum bis 10 bar (abhängig von den verwendeten Ventilausführungen).
Durchfluss von ca. 300 l/min bzw. 700 l/min bei einer Ventilbreite von 10 mm bzw. 16 mm.
• Hohe Lebensdauer bei geölter und ungeölter Luft durch verschleißarme Ventilfunktion.
• Zentral gefasste Abluft.
• Austausch von Ventilen und Elektronikmodulen im laufenden Betrieb möglich durch Ex-Schutzart
„Eigensicherheit“.
• Für erweiterten Druckbereich optional Betrieb mit Steuerhilfsluft
(siehe auch Kapitel Aufbau und Funktion der Module / Integrierbare Ventile).
• Einfache Kombination verschiedener Funktionen, Konfiguration und Erweiterung durch hohe Modularität.
• Zahlreiche Ventilfunktionen: 3/2-, 2 x 3/2- und 5/2-Wege in verschiedenen Wirkungsweisen.
• Große Anschlussvielfalt.
• Integration pneumatischer Optionen möglich (z. B. Rückschlagventile).
• Mechanische Hand-Not-Betätigung der Ventile optional.
• Unterschiedliche Druckstufen in einer Verkettung möglich.
• Integration von Manometern zur Betriebsdruckanzeige.
• Zentrale Druckluftversorgung.
13
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
1.3.
Einsatzbereich
Das System AirLINE Ex ist für den dezentralen Einsatz in Industrieumgebung konzipiert. Elektronik und Fluidik können
dabei durch den modularen Aufbau besonders einfach und effizient kombiniert werden. Es erfüllt die Schutzart
IP30.
GEFAHR!
Gefahr durch elektrische Spannung!
Die Terminalmodule (mit stehender Systemverdrahtung) sind in der Ex-Schutzart „Ex-e“ (erhöhte Sicherheit)
ausgeführt.
• Bei Arbeiten an den Terminalmodulen die Betriebsspannung des Systems unbedingt abschalten.
Weitere Informationen hierzu finden Sie im Handbuch der Siemens ET200iSP.
Explosionsgefahr!
Bei System im explosionsgeschützten Bereich die in einem Schaltschrank eingesetzt sind, muss folgendes
sichergestellt sein:
• Der Schaltschrank muss für den Einsatz im explosionsgeschützten Bereich zugelassen sein.
• der Schaltschrank muss so groß dimensioniert werden, dass die entstehende Verlustwärme in geeigneter
Weise nach außen abgeführt werden kann.
• Die Innentemperatur des Schaltschrankes darf die max. zulässige Umgebungstemperatur für das Gerät nicht
überschreiten.
1.4.
Kennzeichnung
Typ 8650
Identnr. 001xxxxxx
Seriennr. 00001123
Bild 3:
Lage des Typschildes
Bild 4:
Typschild
Hinweise zur Kennzeichnung der Elektronik- und Terminalmodule finden Sie in den Kapiteln
Aufbau und Funktion der Module / Terminalmodul / Kennzeichnung bzw.
Aufbau und Funktion der Module / Elektronikmodul / Kennzeichnung.
14
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
2.
TECHNISCHE DATEN
2.1.
Allgemeine technische Daten
Medien
Saubere, trockene Luft (geölt oder ungeölt)
neutrale Gase (Partikelgröße max. 5 μm)
Max. Leistungsaufnahme
siehe Tabelle „Leistungsaufnahme“ der aktiven Module.
Umgebungstemperatur im
Betrieb
0 °C ... +55 °C
Lagertemperatur
-20 °C ... +60 °C
Relative Luftfeuchtigkeit
5 ... 95 %, ohne Kondensation
Beschleunigung im Betrieb
5 m/s2
Nennbetriebsart
100 % ED ( Dauerbetrieb)
Betriebsspannung
24 V DC in EEx-e
(Details: siehe Siemens Power-Supply-Modul)
Schutzart
IP30
Schutzklasse
3 (VDE0580)
Gehäusewerkstoffe
Pneumatikmodule und Ventile: PA (Polyamid
Elektronikmodule: PBT (Polybutylenterephthalat)
Dichtwerkstoffe
Pneumatikmodule und Ventile: NBR
Elektronikmodule: PC (Polycarbonat)
Zulassungen
Voraussetzung für den zulassungskonformen Einsatz des AirLINE-Ex-Gesamtsystems ist die Montage in einem geeigneten zertifizierten Gehäuse:
- Ex-e- oder Ex-d-Gehäuse für Zone 1 bzw.
- Ex-d-Gehäuse für Zone 21
Für FM-Ex in Zone 21 bzw. Class II, III Div. 1,2 mit den Stoffklassen E, F & G
ist der Betrieb in einem geeigneten Ex-D Gehäuse Voraussetzung.
• Elektronikmodule
ATEX:
ATEX II 2 G Ex ib IIC T4 (Zone 1 / 21)
IEC-Ex: IECEx KEM 07.0032
FM-Ex:Class II, III, Div. 1, 2, GP E, F, G
IS Class I, Div. 1 GP A, B, C, D T4
Class I, Div. 2 GP A, B, C, D T4
Class I, Zone 1, AEx ib IIC T4
• Terminalmodule
ATEX: ATEX II 2 G Ex e [ia/ib] IIC T4 (Zone 1 / 21)
IEC-Ex: IECEx KEM 07.0033
FM-Ex: Class II, III, Div. 1, 2, GP E, F, G
IS Class I, Div. 1, GP A, B, C, D T4
Class I, Div 2, GP A, B, C, D T4
Class I, Zone 1 e [ia/ib] IIC T4
Das AirLINE Ex erfüllt die Bedingungen des EMV-Gesetzes.
Störfestigkeit
EN 50082-2
Störaussendung EN 50081-2
15
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
2.1.1.
Leistungsaufnahme der aktiven Module inklusive der
darauf bestückten Ventile
Modultyp
max. Leistungsaufnahme
Ident-Nr.
4 Kanäle 11 mm
max. 2,9 W
171 941
8 Kanäle 11 mm
max. 3,6 W
171 942
4 Kanäle 16,5 mm
max. 2,9 W
171 943
8 Kanäle 16,5 mm
max. 3,6 W
171 944
Abmessungen
2.2.1.
Gesamtsystem
27,7
12,5
28,5
12,5
28,5
56
31,5
17
165
2.2.
5,5
10,5
24
11
3 x 11(=33)
16,5
3 x 16,5 (=49,5)
8,25
Anschlüsse wahlweise
Gewindebuchse G3/8 + G1/8; NPT 3/8 + NPT 1/8
Steckkupplung D8; 5/16
Gewindebuchse G1/8 + NPT 1/8
35
190
33
Steckkupplung D6
Gewindebuchse M5 + M7
44
44
66
44
88 + ( n x 44 + n x 66 )
nx44 = Modulanzahl x Baubreite 44 mm
nx66 = Modulanzahl x Baubreite 66 mm
16
Bild 5:
Abmessungen [mm] - Gesamtsystem
deutsch
Siemens S7
Profilschiene
6ES7390
Typ 8650
Systembeschreibung
3.
SYSTEM-ZUBEHÖR
System-Zubehör
Ident-Nr.
Funktionsplatten für Flanschbild 6524 / 6525.
(Montage statt eines einfachen 3/2- oder 5/2-Wege-Ventils / 11 mm)
Blindplatte komplett für 3/2- und 5/2-Wege Ventile (zum Verschließen eines ungenutzten
Ventilplatzes)
650 373
Einspeiseplatte komplett1)
(zur zusätzlichen Mediumseinspeisung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur
Einspeisung getrennter Medienkreise oder Druckstufen)
649 637
Entlüftungsplatte komplett1)
(zur zusätzlichen Entlüftung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur Entlüftung
getrennter Medienkreise oder Druckstufen)
655 166
Funktionsplatten für Flanschbild 6524.
(Montage anstatt eines 2x 3/2- Wege-Ventils / 11 mm)
Blindplatte komplett für 2x 3/2-Wege Ventile (zum Verschließen eines ungenutzten Ventilplatzes)
661 092
Einspeiseplatte komplett
(zur zusätzlichen Mediumseinspeisung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur Einspeisung getrennter Medienkreise oder Druckstufen)
667 945
Entlüftungsplatte komplett 1)
(zur zusätzlichen Entlüftung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur Entlüftung getrennter
Medienkreise oder Druckstufen)
667 947
1)
Funktionsplatten für Flanschbild 6526 / 6527.
(Montage anstatt eines 3/2- oder 5/2-Wege-Ventils / 16,5 mm)
Blindplatte komplett für 3/2- und 5/2-Wege Ventile
653 765
Einspeiseplatte komplett
(zur zusätzlichen Mediumseinspeisung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur Einspeisung getrennter Medienkreise oder Druckstufen)
655 156
Entlüftungsplatte komplett
(zur zusätzlichen Entlüftung bei verbrauchsintensiven Anwendungen oder zur Entlüftung getrennter
Medienkreise oder Druckstufen)
653 697
Weiteres Zubehör
Set mit diversen Ersatzteilen für Ventil- und Modulmontage (Dichtungen, Schrauben, etc.)
186 877
Abdeckkappe für Ventilsteckkontakt
653 670
Stopfen zur P-Kanal-Absperrung (zum Aufbau mehrerer Druckstufen oder Medienkreise in einem
System Typ 8650)
655 068
S7-Profilschiene, Länge 482 mm
6ES7390-1AE80-0AA0 (Siemens)
655 982
S7-Profilschiene, Länge 530 mm
6ES7390-1AF30-0AA0 (Siemens)
655 983
S7-Profilschiene, Länge 585 mm
6ES7390-1AF85-0AA0 (Siemens)
671 701
S7-Profilschiene, Länge 830 mm
6ES7390-1AJ30-0AA0 (Siemens)
671 702
S7-Profilschiene, Länge 885 mm
6ES7390-1AJ85-0AA0 (Siemens)
671 703
S7-Profilschiene, Länge 2000 mm
6ES7390-1BC00-0AA0 (Siemens)
--
Geeigneter Ex-Busstecker für Siemens IM152
z. B. 6ES7-972-0DA60-0XA0 (Siemens)
655 981
17
deutsch
Typ 8650
Systembeschreibung
1) Diese Platten werden an Stelle eines Ventils montiert und nutzen die Arbeitsanschlüsse des jeweiligen Ventilplatzes. Da
diese kleinere Querschnitte haben als die Anschlüsse an den Anschlussscheiben, sind die möglichen Durchflusswerte entsprechend geringer!
Für kompetente Beratung wenden Sie sich an unseren Vertriebspartner in Ihrer Nähe.
18
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
Aufbau und Funktion AirLine Ex
Inhalt
1.
AUFBAU..................................................................................................................................................................................................20
1.1. Maximaler Systemausbau...............................................................................................................................................20
1.2. Konfigurator............................................................................................................................................................................20
1.3. Siemens SIMATIC ET 200iSP - Systemkomponenten.....................................................................................21
1.4. Bürkert AirLINE Ex - Systemkomponenten...........................................................................................................21
2.
FUNKTION.............................................................................................................................................................................................25
2.1. Ansicht des Gesamtsystems.........................................................................................................................................25
2.2. Funktionelle Darstellung des AirLINE Ex-Systems...........................................................................................26
19
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
1.
AUFBAU
1.1.
Maximaler Systemausbau
Modulzahl
bis zu 32 I/O-Module / Pneumatikmodule
im kompletten System Siemens SIMATIC ET 200iSP / Bürkert AirLINE Ex
Je mindestens 1 Feldbus Interface-Modul (IM152) und 1 Power-Supply-Modul;
diese können bei Bedarf doppelt (redundant) aufgebaut werden.
Ventilplätze
bis zu 48 bei 11 mm–Ventile Typen 6524/6525 (mit einer Anschlussscheibe Mitte)
bis zu 32 bei 16,5 mm–Ventile Typen 6526/6527 (mit einer Anschlussscheibe Mitte)
Mischung der Ventilscheiben 44 mm / 66 mm möglich.
Maximale Breite
1095 mm inklusive aller Siemens-Module (je ein Power Supply- und Interfacemodul)
1185 mm inklusive aller Siemens-Module (je zwei Power Supply- und Interfacemodule)
Weitere Beschränkungen können sich aus Einbaulage und Leistungsbetrachtungen ergeben
(siehe hierzu Handbuch Simatic ET 200iSP).
1.2.
Konfigurator
AirLINE Ex bietet durch seine hohe Modularität zahlreiche Freiheitsgrade bei der Anpassung auf verschiedenste
Anwendungsfälle.
Um die Anpassung an Ihre jeweilige Anwendung möglichst einfach durchführen zu können, steht ein PC-basierendes Konfigurationsprogramm zur Verfügung. Sie erhalten es von Ihrem Bürkert-Ansprechpartner oder können
es direkt von der Bürkert-Homepage (unter Typ 8650 - Software) herunterladen.
www.burkert.com
Der Konfigurator ermöglicht es Ihnen u.a.
- Art und Anzahl der gewünschten Ventilscheiben zu definieren
- Die gewünschte Ventilbestückung zu definieren
- Die gewünschten Anschlüsse festzulegen
- Zwischeneinspeisungen einzusetzen
- Optionen und Zubehör auszuwählen
- ET200iSP-Module hinzuzufügen
Dabei wird automatisch die Konformität mit den geltenden Aufbauregeln geprüft.
Als Ergebnis erhalten Sie eine speicherbare Stückliste, mit der Sie Ihrem Ansprechpartner bei Bürkert exakt die
gewünschte Konfiguration mitteilen können.
Darüber hinaus liefert der Konfigurator technische Eckdaten zu dem von Ihnen gewünschten System wie z.B.
Gewicht, Abmessungen, Verlustleistung, etc.
20
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
1.3.
Siemens SIMATIC ET 200iSP
- Systemkomponenten
Weiterführende Informationen zum System SIMATIC ET 200iSP entnehmen Sie dem Handbuch
ET 200iSP (Siemens-Bestellnummer 6ES7152-1AA00-8AA0) oder dem Internet unter
www.automation.siemens.com/simatic.
1.4.
Bürkert AirLINE Ex - Systemkomponenten
1.4.1.
Terminologie der Module
Um die Übersicht über die Struktur des Systems zu vereinfachen, wurden Bezeichnungen für Module und Baugruppen festgelegt. In den folgenden Darstellungen sind die Zusammenhänge erklärt.
Typ 8650
AirLINE Ex
Typ MK02
Modulkombination
(Scheibe)
Bild 6:
Typ ME04
Typ MP13
Modulare Elektronik
Modulare Pneumatik
Typ ME04
Typ ME04
Ex-i Ventiltypen
Elektronikmodule
Terminalmodule
6524 - 6527
Terminologie der Module
21
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
1.4.2.
Aufbau eines kompletten AirLINE Ex-Systems (Beispiel)
Legende
1 Anschlussscheibe links
2 Ventilscheibe 44 mm,
4 Ventilfunktionen
3 Ventilscheibe 44 mm,
8 Ventilfunktionen
4 Anschlussscheibe Mitte
(Zwischeneinspeisung)
5 Ventilscheibe 66 mm,
4 Ventilfunktionen
1
2
3
6 Ventilscheibe 66 mm,
8 Ventilfunktionen
(noch nicht verfügbar)
4
5
7
Aufbau eines kompletten AirLINE Ex-Systems (Beispiel)
Bild 7:
1.4.3.
Ventil- und Anschlussscheiben - Typ MK02
(Modulkombination)
Ventilscheibe (44 mm)
Bild 8:
7 Anschlussscheibe rechts
6
Ventilscheibe (66 mm)
Ventil- und Anschlussscheiben - Typ MK02 (Modulkombination)
22
deutsch
Anschlussscheibe (44 mm)
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
1.4.4.
Elektronik - Typ ME04 (Modulare Elektronik)
Elektronikmodul
Abdeckklappe
Terminalmodul
Bild 9:
Elektronik - Typ ME04 (Modulare Elektronik)
23
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
1.4.5.
Pneumatik - Typ MP13 (Modulare Pneumatik)
Ventil Typ 652x EEx-i
Pneumatikmodul
Bild 10:
Bild: Pneumatik - Typ MP13 (Modulare Pneumatik)
Die detaillierten Beschreibungen der einzelnen Module finden Sie im Kapitel „Aufbau und Funktion der
Module“.
24
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
2.
FUNKTION
AirLINE Ex ist ein modular strukturiertes, elektrisches und pneumatisches Automatisierungssystem.
Die Entwicklung ist in Kooperation mit der Firma Siemens erfolgt.
Über das Siemens-System SIMATIC ET 200iSP stehen Versorgungs-, Kommunikations- und elektrische I/OFunktionen zur Verfügung.
Das AirLINE Ex-System lässt sich in das Siemens-System nahtlos integrieren, wobei die Module des AirLINE ExSystems als digitale Ausgänge mit integrierten Ventilen fungieren.
2.1.
Bild 11:
Ansicht des Gesamtsystems
Ansicht des Gesamtsystems (Siemens SIMATIC ET 200iSP und Bürkert AirLINE Ex Typ 8650)
25
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion AirLine Ex
2.2.
Funktionelle Darstellung des AirLINE Ex-Systems
Zentrale Steuerung
(z. B. SPS) mit
PROFIBUS®-Master
DP-is -Koppler
...
...
Elektronikmodul
I/O
Elektronikmodul
I/O
Abschlussmodul
Anschlusscheibe
rechts
Ventilscheibe
...
Ventilscheibe
Anschlusscheibe
links
PowerSupplyModul
Interfacemodul
IM152
Elektronikmodul
I/O
Station 1
AirLine Ex Typ 8650.
Station 2
Station ...
Station n
1
2
3
4
5
Bild 12:
6
7
Funktionelle Darstellung eines AirLINE Ex-Systems (Beispiel)
Legende
1 Anschlussscheibe links
5 Ventilscheibe 66 mm, 4 Ventilfunktionen
2 Ventilscheibe 44 mm, 4 Ventilfunktionen
6 Ventilscheibe 66 mm, 8 Ventilfunktionen
(noch nicht verfügbar)
3 Ventilscheibe 44 mm, 8 Ventilfunktionen
4 Anschlussscheibe Mitte (Zwischeneinspeisung)
Bürkert-Komponenten
AirLINE Ex
Siemens-Komponenten
26
SIMATIC ET200iSP
deutsch
7 Anschlussscheibe rechts
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
Aufbau und Funktion der Module
Inhalt
1.
ANSCHLUSSSCHEIBEN................................................................................................................................................................29
1.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................29
1.2. Technische Daten................................................................................................................................................................29
1.3. Pneumatische Anschlüsse.............................................................................................................................................32
1.4. Anzeigen...................................................................................................................................................................................32
1.5. Ersatzteile................................................................................................................................................................................33
2.
VENTILSCHEIBEN.............................................................................................................................................................................34
2.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................34
2.2. Technische Daten................................................................................................................................................................35
2.3. Pneumatische Anschlüsse.............................................................................................................................................38
2.4. Anzeigen...................................................................................................................................................................................38
2.5. Kanalzuordnung...................................................................................................................................................................39
2.6. Diagnose (Elektronikmodul)..........................................................................................................................................39
2.7. Zubehör.....................................................................................................................................................................................39
2.8. Ersatzteile................................................................................................................................................................................40
3.
PNEUMATISCHES ANSCHLUSSMODUL..............................................................................................................................41
3.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................41
3.2. Technische Daten................................................................................................................................................................41
3.3. Pneumatische Anschlüsse.............................................................................................................................................42
4.
PNEUMATISCHES GRUNDMODUL.........................................................................................................................................43
4.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................43
4.2. Technische Daten................................................................................................................................................................43
4.3. Pneumatische Anschlüsse.............................................................................................................................................45
4.4. Zubehör.....................................................................................................................................................................................45
5.
TERMINALMODUL.............................................................................................................................................................................46
5.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................46
27
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
5.2. Kennzeichnung.....................................................................................................................................................................46
5.3. Technische Daten................................................................................................................................................................47
6.
ELEKTRONIKMODUL.......................................................................................................................................................................48
6.1. Aufbau und Funktion..........................................................................................................................................................48
6.2. Kennzeichnung.....................................................................................................................................................................48
6.3. Technische Daten................................................................................................................................................................49
6.4. Anzeigen...................................................................................................................................................................................50
6.5. Diagnose...................................................................................................................................................................................50
6.6. Ersatzteile................................................................................................................................................................................50
7.
INTEGRIERBARE VENTILE...........................................................................................................................................................51
7.1. Pneumatikventile Typen 6524/6525 .
(Anreihmaß 11 mm)............................................................................................................................................................52
7.2. Pneumatikventile Typen 6526/6527 .
(Anreihmaß 16,5 mm)........................................................................................................................................................54
28
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
1.
ANSCHLUSSSCHEIBEN
1.1.
Aufbau und Funktion
Als anreihbare Scheibe wird eine Baugruppe bezeichnet, die aus Terminalmodul, Funktionsmodul und Pneumatikmodul besteht.
Anschlussscheiben dienen der Systembefestigung auf der Profilschiene und dem Anschluss der fluidischen Verund Entsorgung.
Sie sind elektrisch passiv (alle Leitungen werden 1:1 durchgeschleift) und werden in den Programmen zur
Hardware-Konfiguration (z. B. Siemens Step7) nicht projektiert
Als Option stehen Ausführungen mit einem integrierten mechanischen Manometer zur Anzeige des Betriebsdrucks zur Verfügung.
Bild 13:
1.2.
Anschlussscheiben, links / Mitte / rechts (mit / ohne Manometer)
Technische Daten
Leistungsaufnahme
0 W (Modul ist elektrisch passiv)
Pneumatische Anschlüsse
G 3/8“, G 1/8“ oder NPT 3/8“, NPT 1/8“
Maße
ca. 50 (Anreihmaß 44) x 190 x 120 mm
Material (Gehäuse Pneumatik)
PA, PBT, PC
Gewicht (ohne / mit Manometer)
480 g / 520 g
29
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
1.2.1.
Übersicht
1
6
1
Aufbewahrungsfach für SD-Karte
2
Aufschwenkbare Abdeckklappe
3
Klemmbolzen (2x) zur Systembefestigung
7
4
Pneumatische Anschlüsse
8
5
Entriegelungsschieber;
nur bei rechten Anschlussscheiben bestückt
10
6
Manometer (optional) zur
Betriebsdruckanzeige
9
7
Sperrschieber
8
Stecker für Power-Bus
9
Schrägzuganker (2x);
nicht bestückt bei linken Anschlussscheiben
2
3
Legende
9
4
5
10 Stecker für Kommunikations-Bus
Bild 14:
Bild: Übersicht - Anschlussscheibe
30
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
Abmessungen
31,5
27,2
17
56
164,5
137,3
1.2.2.
10,5
24
44
190
Anschlüsse wahlweise
Gewindebuchse G3/8 + G1/8,
NPT3/8 + NPT1/8
55,8
Bild 15:
Abmessungen [mm] - Anschlussscheiben
31
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
1.3.
Pneumatische Anschlüsse
Kennzeichnung
Funktion
1
R/S-3/5
2
3
Position
1
G
NPT
Abluft
3/8“
3/8“
Ansteuerung
• EXT: Steuerhilfsluft
• INT: Vorsteuerabluft
1/8“
1/8“
X
P/1
Druckversorgung
3/8“
3/8“
2
3
Bild 16:
1.4.
Pneumatische Anschlüsse - Anschlussscheibe
Anzeigen
Manometer zur Anzeige des Betriebsdrucks
Bild 17:
Anzeige des Betriebsdrucks auf Manometer einer Anschlussscheibe
32
deutsch
Ausführung
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
1.5.
Ersatzteile
Anschlussscheibe - Ersatzteile
Ident-Nr.
Abdeckklappe für 44 mm breite Module
667 898
Manometermodul
174 010
Leermodul (ohne Manometer)
174 009
Terminalmodul 44 mm, passiv, ohne Riegel (für Anschlussscheiben links und Mitte)
173 368
Terminalmodul 44 mm, passiv, mit Riegel (für Anschlussscheiben rechts)
173 369
Set mit diversen Ersatzteilen für Ventil- und Modulmontage (Dichtungen, Schrauben, etc.)
186 877
Pneumatikmodule
Vormontierte Baugruppen aus Pneumatikmodul und zugehörigem
Terminalmodul
Lassen Sie sich von Ihrem zuständigen Bürkert- Ansprechpartner beraten, welche Ausführung bzw. welche
Optionen für Ihre Anforderungen geeignet sind.
33
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.
VENTILSCHEIBEN
2.1.
Aufbau und Funktion
Als anreihbare Scheibe wird eine Baugruppe bezeichnet, die aus Terminalmodul, Funktionsmodul und Pneumatikmodul besteht.
Ventilscheiben fungieren als digitales Ausgangsmodul.
Sie wandeln die elektrischen Steuersignale des Interfacemoduls in pneumatische Ausgangssignale und stellen
die fluidischen Arbeitsausgänge bereit.
Es sind zwei verschiedene Ausführungen (44/66 mm Breite) für Ventile unterschiedlicher Luftleistung verfügbar.
Die verschiedenen Ventilfunktionen sind frei kombinierbar.
Optional können zusätzliche pneumatische Funktionen integriert werden.
Ventilscheiben projektieren Sie mit den Programmen zur Hardware-Konfiguration (z. B. Siemens Step7).
Bild 18:
Ventilscheibe
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Aufbau und Funktion der Module / Elektronikmodul und
Aufbau und Funktion der Module / Pneumatisches Grundmodul“.
34
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.2.
Technische Daten
11 mm Ventile
Anzahl der Ventilausgänge
4
Maße [mm]
44 x 120 x 135
Gewicht mit Ventilen [g]
580
Material
Gehäuse
Pneumatikmodule
PBT, PC
PA
Stromaufnahme [mA]
16,5 mm Ventile
8
4
8
66 x 120 x 135
690
1080
noch offen
250
310
250
310
Verlustleistung des Moduls [W]
max. 2,9
max. 3,6
max. 2,9
max. 3,6
Statusanzeigen
1 LED (rot) für den Modul-Status
1 LED (grün) je Kanal (Ventilfunktion)
Pneumatische Leistungsdaten
Ventiltyp
6524
3/2-Wege
6525
5/2-Wege
6524
6526
2x 3/2-Wege 3/2-Wege
6527
5/2-Wege
Wirkungsweisen1)
C/D
H
2x C
H
Anreihmaß [mm]
C/D
11
16,5
D45) , D6, D1/4“ 5)
D8 = (5/16“)
M5, M7
G 1/8“, NPT 1/8“
4
6
QNn [l/min]
300
700
Öffnungszeit 10 % [ms]
35
80
Pneumatische Anschlüsse
Steckanschlüsse
Gewindeanschlüsse
Nennweite [mm]
2)
3)
45
90
Druckbereich4) [bar]
Schließzeit 10 % [ms]
2,5 ... 7
2 ... 8
mit Steuerhilfsluft6)
1 ... 7
1 ... 8
3)
Leistung [W]
0,3
C=NC (normally closed), D=NO (normally open)
1)
Durchfluss QNn-Wert Luft [l/min]: Gemessen bei +20 °C, Druck 6 bar am Ventileingang und 1 bar
Druckdifferenz
2)
Schaltzeiten [ms]: gemessen nach ISO 12238
Je nach Ventiltyp und -funktion können diese Werte anders liegen (siehe Kapitel „Aufbau und Funktion der
Module /
Integrierbare Ventile“).
3)
Druckangabe [bar]: Überdruck zum Atmosphärendruck
4)
Anschlussvarianten auf Anfrage
5)
Ausführungen für Vakuum auf Anfrage
6)
35
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.2.1.
1
2
Übersicht Ventilscheiben / Anreihmaße 44 mm und 66 mm
7
3
11
8
4
12
5
6
9
5
10
Legende
1
LED (rot) zur Modulstatus - Anzeige
2
LEDs (grün) zur Kanalstatus - Anzeige
3
Aufschwenkbare Abdeckklappe
4
Ventile
5
Schrägzuganker (2x)
6
Pneumatische Arbeitsanschlüsse
7
Einsteckbares Schriftfeld
8
Sperrschieber (unter den Ventilen)
9
Stecker für Power-Bus
10 Stecker für Kommunikations-Bus
11 Ventil-Auswerfer (nur bei Anreihmaß 66 mm)
12 Kennzeichnung Ventil-Nummer
Bild 19:
Übersicht - Ventilscheiben (Beispiel: Anreihmaß 66 mm)
36
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
Abmessungen
27,2
28,5
12,5
164,5
137,27
2.2.2.
11
3x11 (=33)
44
Anschlüsse wahlweise
Steckkupplung D6
Gewindebuchse M5 + M7
190
5,5
56,6
Bild 20:
Abmessungen [mm] - Ventilscheiben (Beispiel: Anreihmaß 44 mm)
37
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.3.
Pneumatische Anschlüsse
WARNUNG!
Gefahr durch Druck!
Plötzlich entweichendes Druckmedium kann Teile (Schläuche, Kleinteile, …) stark beschleunigen und dadurch
Sachschäden oder Verletzungen verursachen.
Aktoren können bei Druckveränderungen ihre Stellung verändern und zu Sachschäden oder Verletzungen
führen.
• Bei Arbeiten an druckbetriebenen Geräten diese immer zuerst drucklos schalten und entlüften.
• Aktoren vorher mechanisch gegen Verstellung sichern.
Mögliche Ausführung der Arbeitsanschlüsse
Position Ventile
Doppelventile
3/2-Wege
5/2-Wege
2x 3/2-Wege
6524/6526
6525/6527
6524/6526
1
ungenutzt
2
2 (Ventil 12)
2
2
4
4 (Ventil 14)
1
2
Bild 21:
2.4.
Mögliche Ausführung der Arbeitsanschlüsse (Beispiel: Anreihmaß 44 mm)
Anzeigen
LED zur Modulstatus-Anzeige
(Funktion wie Siemens-Module)
LEDs zur Kanalstatus-Anzeige
(siehe auch Kapitel Aufbau und Funktion der Module / Ventilscheiben /
Kanalzuordnung)
38
Bild 22:
Anzeigeelemente der Ventilscheibe
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.5.
Kanalzuordnung
Pro Ventilscheibe / Elektronikmodul sind 2 Bytes zu projektieren. Diese sind belegt und den Kanälen / Ventilen
wie folgt zugeordnet:
Byte
High-Byte
Low-Byte
Bit
7
...
0
7
6
5
4
3
2
1
0
Kanalnummer bei X
4-Kanal-Modulen
X
X
X
X
X
X
3
2
1
0
Kanalnummer bei X
8-Kanal-Modulen
X
X
7
6
5
4
3
2
1
0
Die Kanal-Status-LEDs am Elektronikmodul sind den Kanalnummern / Ventilnummern zugeordnet.
Zuordung Arbeitsanschlüsse .
(8-Kanal-Modul)
Ventile
1 3 5 7
Ventile
0 2 4 6
Ventile 0 . . . 3 (4-Kanal-Module)
Ventile
Bild 23:
2.6.
1 ... 7
(8-Kanal-Module)
0 ... 6
Zuordnung der Ventile
Diagnose (Elektronikmodul)
Sammelfehleranzeige: Ja, lokal am Elektronikmodul (rote LED)
Diagnosefunktionen (über Profibus auslesbar):
•• Kanalstatusdiagnose (Kanal offen, Kanal kurzgeschlossen)
•• Kanalgetrennte Schaltspielzähler mit Warngrenzen für Pilotventil und angeschlossenen Aktor
2.7.
Zubehör
Ventilscheibe - Zubehör
Ident-Nr.
Stopfen zur P-Kanal-Absperrung
(zum Aufbau mehrerer Druckstufen oder Medienkreise in einem AirLINE Ex-System Typ 8650
655 068
39
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
2.8.
Ersatzteile
Ventilscheibe - Ersatzteile
Ident-Nr.
Set mit diversen Ersatzteilen für Ventil- und Modulmontage (Dichtungen, Schrauben, etc.)
186 877
Abdeckklappe für 44 mm breite Module
667 898
Abdeckklappe für 66 mm breite Module
667 899
Beschriftungsfeld für Elektronikmodule
667 917
Elektronikmodul 4 Kanäle 11mm (für Ventilscheiben 44 mm Anreihmaß)
171 941
Elektronikmodul 8 Kanäle 11mm (für Ventilscheiben 44 mm Anreihmaß)
171 942
Elektronikmodul 4 Kanäle 16,5 mm (für Ventilscheiben 66 mm Anreihmaß)
171 943
Elektronikmodul 8 Kanäle 16,5 mm (für Ventilscheiben 66 mm Anreihmaß)
171 944
Terminalmodul 44 mm, aktiv (für Ventilscheiben 44 mm Anreihmaß)
173 370
Terminalmodul 66 mm, aktiv (für Ventilscheiben 66 mm Anreihmaß)
173 371
Pneumatikmodule
Vormontierte Baugruppen aus Pneumatikmodul und zugehörigem Terminalmodul
Lassen Sie sich von Ihrem zuständigen Bürkert- Ansprechpartner beraten, welche Ausführung bzw. welche
Optionen für Ihre Anforderungen geeignet sind.
40
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
3.
PNEUMATISCHES ANSCHLUSSMODUL
3.1.
Aufbau und Funktion
Das pneumatische Anschlussmodul ist Bestandteil der Anschlussscheibe. Es stellt die externe Anschlüsse zur
fluidischen Ver- und Entsorgung des Systems bereit und leitet diese weiter an die Ventile.
Bild 24:
3.2.
Pneumatisches Anschlussmodul (Bestandteil der Anschlussscheibe)
Technische Daten
Pneumatische Anschlüsse
G 3/8“, G 1/8“ oder NPT 3/8“, NPT 1/8“
Maße
ca. 50 (Anreihmaß 44) x 70 x 75 mm
Material
PA
Gewicht
150 g
41
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
3.2.1.
Übersicht
Löcher für Klemmbolzen (2x)
zur Systembefestigung
Pneumatische Anschlüsse
Schrägzuganker
Bild 25:
3.3.
1
2
Übersicht - Pneumatisches Anschlussmodul
Pneumatische Anschlüsse
Position
Kennzeichnung
Funktion
1
R/S-3/5
2
3
Ausführung
G
NPT
Abluft
3/8“
3/8“
Ansteuerung
• EXT: Steuerhilfsluft
• INT: Vorsteuerabluft
1/8“
1/8“
X
P/1
Druckversorgung
3/8“
3/8“
3
Bild 26:
Pneumatische Anschlüsse - Pneumatisches Anschlussmodul
Ergänzende Informationen finden Sie im Kapitel „Aufbau und Funktion der Module / Anschlussscheiben“.
42
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
4.
PNEUMATISCHES GRUNDMODUL
4.1.
Aufbau und Funktion
Das pneumatische Grundmodul ist Bestandteil der Ventilscheibe.
Es trägt die Ventile, dient deren fluidischer Ver- und Entsorgung und stellt die fluidischen Arbeitsausgänge bereit.
Bild 27:
4.2.
Pneumatisches Grundmodul (Bestandteil der Ventilscheibe)
Technische Daten
Pneumatische Anschlüsse
auf der Ventilscheibe für
Ventile mit 11 mm Anreihmaß
Ventile mit 16,5 mm Anreihmaß
Steckanschluss Ø 6 mm (4 mm, ¼“ auf Anfrage); Gewinde M5, M7
Steckanschluss Ø 8 mm; Gewinde G 1/8“, NPT 1/8“
Maße
ca. 50 (Anreihmaß 44) x 70 x 55 mm
ca. 72 (Anreihmaß 66) x 70 x 55 mm
Material
PA, PBT, PC
Gewicht
140 g (Anreihmaß 44 mm)
180 g (Anreihmaß 66 mm)
43
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
4.2.1.
Varianten
Die Varianten unterscheiden sich durch Anreihmaß, Anzahl der Ventilplätze, Anschlussbild der Ventile, Ausführung
der Arbeitsanschlüsse und optionale Verwendung von Rückschlagventilen und / oder P-Absperrungen.
Typen Pneumatik
Anreihmaß
Ventiltypen
Anschlussausführung
(Pneumatik-Grundmodul)
Rückschlagventile (optional)
P-Absperrung (optional)
11 mm
6524 - Ex-i
6525 - Ex-i
Steckanschluss Ø 4 mm
Steckanschluss Ø 6 mm
Steckanschluss Ø ¼“
Gewinde M5
Gewinde M7
ohne Rückschlagventil
Rückschlagventil im R-Kanal
Rückschlagventil im R+S-Kanal
mit P-Absperrung1)
MP13
16 mm
6526 - Ex-i
6527 - Ex-i
Steckanschluss Ø 8mm ( = 5/16“)
Gewinde G1/8“
Gewinde NPT 1/8“
nicht verfügbar
Nur für bestimmte Ventiltypen und mit Funktionseinschränkung verfügbar (siehe Kapitel „Pneumatik-Grundmodule mit integrierter P-Absperrung“).
1)
4.2.2.
Rückschlagventil für die Entlüftungsanschlüsse
Da bei bestimmten Anwendungen eine Funktionalität mit Rückschlagventilen erforderlich ist, gibt es auch hierzu
entsprechende Ausführungen:
• ohne Rückschlagventil
• Rückschlagventil im R-Kanal
• Rückschlagventil im R+S-Kanal
4.2.3.
Pneumatik-Grundmodule mit integrierter P-Absperrung
Allgemeine Beschreibung
Für die pneumatischen Grundmodule MP 13 in Ausführung für die Ventiltypen 6524 und 6525 ist optional eine
im Modul integrierten P-Absperrung erhältlich. Mit dieser Option kann ein auszutauschendes Ventil unter Druck
gewechselt werden, ohne die komplette Ventilinsel bzw. Anlage drucklos zu schalten. Beim Wechseln des Ventils wird
durch eine Mechanik der offene Querschnitt soweit reduziert, dass nur noch eine geringe Restleckage vorhanden ist.
Merkmale und Beschränkungen
Durch die Verwendung der P-Absperrung entstehen einige Einschränkungen in Bezug auf die Betriebsdaten des
Komplettsystems:
•• Der Durchfluss der Ventile Typ 6524/6525 wird auf ca. 60 % reduziert.
•• Für einen störungsfreien Betrieb, Rückdrücke in den Abluftleitungen R und S vermeiden
(siehe Kapitel Montage / 10.2. Anschluss der Abluft).
•• Der mögliche Betriebsdruckbereich liegt zwischen 5 und 7 bar.
• Da bei der Verwendung von Ventilen mit externer Steuerhilfsluft die Druckversorgung für die Pilotenventile nicht
abgesperrt wird, ist die Verwendung der P-Absperrung nur in Verbindung mit den Ventilen mit interner Steuerluft
im eingeschränkten Druckbereich möglich.
•• Die P-Absperrung kann mit den integrierten Rückschlagventilen kombiniert werden.
44
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
HINWEIS!
Druckversorung!
Achten Sie bei Verwendung der P-Absperrungs-Grundmodule darauf, dass die Druckversorgung der
Ventilinseln entsprechend großvolumig ausgelegt ist. (Minimum Schlauchdurchmesser 8/6 mm)
4.2.4.
Übersicht
5
1
2
6
3
7
8
4
9
Bild 28:
4.3.
Legende
1
Rückschlagventil (optional)
2
Beschriftung Ventilplätze und installierte
Optionen
3
Schrägzuganker
4
Arbeitsanschlüsse
(Belegung abhängig vom Ventiltyp)
5
Flansch für Ventil
6
P-Absperrung (optional, nur für bestimmte
Ausführungen)
7
X-Kanal
8
R- & S-Kanal
9
P-Kanal
bersicht - Pneumatisches Grundmodul (Anreihmaß: 44 mm, mit den Optionen Rückschlagventile und
Ü
P-Absperrung)
Pneumatische Anschlüsse
Mögliche Ausführung der Arbeitsanschlüsse
Doppelventile
Ventile
Position
3/2-Wege
5/2-Wege
2x 3/2-Wege
6524/6526
6525/6527
6524/6526
1
ungenutzt
2
2 (Ventil 12)
2
2
4
4 (Ventil 14)
1
2
Bild 29:
4.4.
Mögliche Ausführung der Arbeitsanschlüsse - Pneumatisches Grundmodul
Zubehör
Pneumatisches Grundmodul - Zubehör
Ident-Nr.
Stopfen zur P-Kanal-Absperrung
(zum Aufbau mehrerer Druckstufen oder Medienkreise in einem AirLINE Ex-System Typ 8650)
655 068
deutsch
45
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
5.
TERMINALMODUL
5.1.
Aufbau und Funktion
Alle Scheiben werden auf dem Terminalmodul aufgebaut.
Es verankert alle darauf montierten Komponenten auf der Profilschiene und enthält die elektrische Rangierung
(Energie- und Datenbus).
In den Programmen zur Hardware-Konfiguration (z. B. Siemens Step7) sind sie nicht zu projektieren.
Bild 30:
Terminalmodul
Die Baumusterprüfbescheinigung finden Sie im Anhang dieser Bedienungsanleitung.
5.2.
Bild 31:
Kennzeichnung
Allgemeine Beschriftung
Bild 32:
Ident- und Seriennummer
46
deutsch
Bild 33:
Lage der
Beschriftung
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
5.3.
Technische Daten
Ident-Nummer des Moduls
173 368
173 369
Verwendung
Anschlussscheiben
Ventilscheiben
links und Mitte
44 mm
rechts
173 370
173 371
66 mm
Maße [mm]
55 (Anreihmaß 44 mm) x 190 x 45
66 x 190 x 45
Gewicht [g]
150
210
Material (Gehäuse)
PBT, PC
Verlustleistung des Moduls [W]
0 (Das Modul enthält keine elektrisch aktiven Komponenten)
Zündschutzart
II 2 G Ex e [ia/ib] IIC T4
5.3.1.
Übersicht
1
2
2
5
Bild 34:
1
Scharnier-Kontur für das Elektronikmodul
2
Steckverbinder für den Power-Bus
3
Stecker für das Elektronikmodul
(nicht bei Ident-Nr. 173 678 und 173 369)
4
Steckverbinder für den Daten-Bus
5
Widerlager für das Elektronikmodul
6
Entriegelungsschieber
(nur bei Ident-Nr. 173 369)
3
4
6
Legende
Übersicht - Terminalmodul (Ausführung: Anreihmaß 44 / 66 mm)
47
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
6.
ELEKTRONIKMODUL
6.1.
Aufbau und Funktion
Das Elektronikmodul ist Bestandteil der Ventilscheibe. Es enthält die Steckanschlüsse für die Ventile sowie die
Elektronik, die zur Ansteuerung der Ventile erforderlich ist.
Es ist elektrisch aktiv (Funktion: Digitales Ausgangsmodul) und muss in den Programmen zur Hardware-Konfiguration (z. B. Siemens Step7) entsprechend projektiert werden.
Die Elektronikmodule können einzeln (d. h. nicht mehrere gleichzeitig) im laufenden Betrieb gewechselt werden.
Bild 35:
Bild: Elektronikmodul
• Zu den 8-kanaligen Modulen beachten Sie auch das Kapitel „Inbetriebnahme / Azyklische Parameter
der AirLINE Ex-Module / Anzahl gleichzeitig schaltbarer Pilotventile“.
• Die Baumusterprüfbescheinigung finden Sie im Anhang dieser Bedienungsanleitung.
6.2.
Bild 36:
Kennzeichnung
Allgemeine Beschriftung
Bild 37:
48
deutsch
Ident- und Seriennummer Bild 38:
Allgemeine
Beschriftung
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
6.3.
Technische Daten
Ident-Nummer des Moduls
171 941
171 942
171 943
171 944
Anzahl Ventilausgänge
4
8
4
8
Maße [mm]
44 x 120 x 135 (für 11 mm Ventile)
66 x 120 x 135 (für 16,5 mm
Ventile)
Gewicht [g]
230
270
Material Gehäuse
PBT, PC
250
290
Stromaufnahme1) [mA]
250
310
250
310
Verlustleistung des Moduls [W]
max. 2,9
max. 3,6
max. 2,9
max. 3,6
Verlustleistung im Fehlerfall [W]
max. 4,2
Statusanzeigen
LED (rot) für den Modul-Status
LED (grün) je Kanal (Ventilfunktion)
Zündschutzart
II 2 G Ex ib IIC T4
Diese Werte sind bei der Berechnung der max. Gesamtstromaufnahme der Station zu berücksichtigen
(siehe auch Tabelle 3-4 im Siemens-Handbuch ET 200 iSP).
1)
6.3.1.
Übersicht
Elektronikmodul / Anreihmaß 44 mm
1
2
3
4
Bild 39:
5
Legende
1
LED (rot) zur Modulstatus - Anzeige
2
LEDs (grün) zur Kanalstatus - Anzeige
3
Aufschwenkbare Abdeckklappe
4
Stecker zum Anschluss der Ventile
5
Einsteckbares Schriftfeld
Übersicht - Elektronikmodul (Ausführung Anreihmaß 44 mm)
49
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
6.4.
Anzeigen
Legende
1
1
LED zur Modulstatus-Anzeige
(Funktion wie Siemens-Module)
2
Bild 40:
6.5.
2
LEDs zur Kanalstatus-Anzeige
(siehe auch Kapitel Aufbau und Funktion der
Module / Ventilscheiben / Kanalzuordnung)
Bedien- / Anzeigeelemente des Elektronikmoduls
Diagnose
Sammelfehleranzeige: Ja, lokal am Modul (rote LED)
Diagnosefunktionen (über Profibus auslesbar):
•• Kanalstatusdiagnose (Kanal offen, Kanal kurzgeschlossen)
•• Kanalgetrennte Schaltspielzähler mit Warngrenzen für Pilotventil und angeschlossenen Aktor
6.6.
Ersatzteile
Elektronikmodul - Ersatzteile
Ident-Nr.
Abdeckklappe für 44 mm breite Module
667 898
Abdeckklappe für 66 mm breite Module
667 899
Beschriftungsfeld für Elektronikmodule
667 917
50
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
7.
INTEGRIERBARE VENTILE
Vorsteuerung
Die im AirLINE Ex-System verwendeten Pilotventile bestehen im Wesentlichen aus zwei Komponenten:
•• Komponente 1: die Vorsteuerung in Schutzart Ex-i.
Die Vorsteuerung wandelt die zugeführte elektrische Energie in ein pneumatisches Schaltsignal um.
Die Baumusterprüfbescheinigungen der Vorsteuerungen finden Sie im Anhang dieser
Bedienungsanleitung.
•• Komponente 2: der Verstärker
Der Verstärker ist ein rein pneumatisches Element, das den vergleichsweise geringen Durchfluss der Vorsteuerung auf das Maß anhebt, das für die Anwendung erforderlich ist.
Da elektrisch gesehen nur die Vorsteuerung von Bedeutung ist, werden einige Angaben speziell darauf bezogen,
z. B. die Boost-Zeit oder zulassungsrelevante Angaben.
Die Vorsteuerung ist eine selbständige Baugruppe (z. B. Typ 6104). In Komplettventilen (z. B. Typ 6525) kann sie
bereits integriert sein.
Ventile mit Steuerhilfsluft
Bei der Nutzung von Ventilen in Steuerhilfsluft-Ausführung entweicht die Abluft des Vorsteuerventils in die
Umgebung.
Ventile mit Steuerhilfsluft können auf der Ventilinsel nicht mit Standard-Ventilen (interner Steuerhilfsluft) kombiniert werden, da der Anschluss X dann unterschiedlich belegt ist.
Weiter Informationen zu den Ventilen finden Sie bei Bedarf auch im Internet unter der jeweiligen
Typnummer
www.burkert.com
51
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
7.1.
Pneumatikventile Typen 6524/6525
(Anreihmaß 11 mm)
7.1.1.
Aufbau und Funktion
Die Pneumatikventile vom Typ 6524 und 6525 bestehen aus einem Ex-i-Vorsteuer-Magnetventil (Typ 6104 oder
Typ 6144) und einem Pneumatiksitzventil als Verstärker.
Das Wirkprinzip erlaubt das Schalten hoher Drücke bei geringer
Leistungsaufnahme und mit kurzen Schaltzeiten. Die Ventile sind mit einer Handnotbetätigung ausgestattet (alternativ Ausführungen ohne).
Bild 41:
7.1.2.
Pneumatikventile Typ 6524 und Typ 6525
Technische Daten
Gehäusewerkstoff
PA (Polyamid)
Dichtwerkstoff
NBR
Medien
trockene Druckluft, geölt oder ölfrei
neutrale Gase (5 µm-Filter empfohlen)
Leitungsanschluss
Flansch für MP13
Pneumatikmodule
Typ MP13 mit Gewinde M5, M7 oder
Typ MP13 mit Steckkupplung Ø 6 mm, (Ø 4 mm, Ø ¼“ auf Anfrage)
Handbetätigung
Ja (alternativ Ausführungen ohne)
Nennleistung
0,3 W
Nennbetriebsart
Dauerbetrieb 100 %
Elektrischer Anschluss am Ventil Rechteckstecker RM 5,08 mm
Montage
mit 2 Schrauben M2 x 20
52
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
QNn-.
Wert .
Luft
Schließen
Schaltzeiten
Öffnen
C = NC (normally closed)
Druckbereich
Beschreibung
Nennleistung
Bestelltabelle
Nennweite
7.1.3.
[l/min] [W]
[bar]
[ms]
[ms]
4
300
2,5 ... 7
35
45
0,3
184 766
186 8322)
2
12
0,3
10
1... 81)
35
45
0,3
3/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 2 entlastet
2 x C = NC (normally closed)
2
4
300
4
10
12
186 8311)
186 8331, 2)
3
1
1
Ident-Nr.
35
45
186 8351)
2 x 0,3 2,5 ... 7
203)
25
182 086
2 x 0,3 1 ... 81)
203)
25
182 0881)
0,3
35
45
184 767
10
14
1
3
1 ... 7
3
3/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 2 entlastet
D = NO (normally open)
300
2,5 ... 7
184 7682)
2
12
10
1
4
3
2 x 3/2-Wege-Ventil, vorgesteuert,
stromlos,
Ausgang 2 und 4 entlastet
H
4
4
2
14
300
0,3
2,5 ... 7
35
45
184 769
184 7732)
12
0,3
1 ... 7
35
45
186 8341)
5 1 3
5/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 1 mit Ausgang 2,
Ausgang 4 entlüftet
1)
Ausführung mit Steuerhilfsluft
2)
Ohne Handbetätigung
) Bitte beachten Sie den Hinweis zum Verhalten der 8-kanaligen Module im Kapitel „Inbetriebnahme“, Abschnitt
„Azyklische Parameter der AirLINE Ex-Module“!
3
5/3-Wege-Funktion mit Sperrmittelstellung:
Diese Funktion kann mit dem entsperrbaren Doppelrückschlagventil, Typ 0498 realisiert werden (Ansteuerung
erfolgt durch 2 mal 3/2-Wege-Funktion).
53
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
7.2.
Pneumatikventile Typen 6526/6527
(Anreihmaß 16,5 mm)
7.2.1.
Aufbau und Funktion
Die Ventile der Typen 6526 und 6527 bestehen aus einem Ex-i-Vorsteuer-Magnetventil (Typ 6106) und einem
Pneumatiksitzventil als Verstärker.
Das Wirkprinzip erlaubt das Schalten hoher Drücke bei geringer Leistungsaufnahme und mit kurzen Schaltzeiten.
Die Vorsteuerventile sind mit einer Handbetätigung ausgestattet (alternativ Ausführungen ohne).
Bild 42:
7.2.2.
Pneumatikventile Typ 6526 und Typ 6527
Technische Daten
Gehäusewerkstoff
PA (Polyamid)
Dichtwerkstoff
NBR
Medien
trockene Druckluft, geölt oder ölfrei
neutrale Gase (10 µm-Filter empfohlen)
Leitungsanschluss
Flansch MP13
Pneumatikmodule
Typ MP13 mit G 1/8“, NPT 1/8“ oder
Typ MP13 mit Steckkupplung Ø 8 mm
Handbetätigung
Ja (alternativ Ausführungen ohne)
Nennleistung
0,3 W
Nennbetriebsart
Dauerbetrieb 100 %
Elektrischer Anschluss am Ventil
Rechteckstecker RM 5,08 mm
Montage
mit 2 Schrauben M3 x 30
54
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
Schließen
6
Schaltzeiten
Öffnen
C = NC (normally closed)
Nennleistung
Beschreibung
QNn-.
Wert .
Luft
Druckbereich
Bestelltabelle
Nennweite
7.2.3.
[l/min]
[W]
[bar]
[ms]
[ms]
700
0,3
2 ... 10
80
90
175 634
175 6742)
2
12
0,3
10
-0,9 ... 8
80
90
175 6731)
175 7231,2)
3
1
Ident-Nr.
3/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 2 entlastet
D = NO (normally open)
6
700
0,3
1 ... 8
80
90
175 7311)
0,3
2 ... 8
80
90
175 725
175 7262)
2
12
10
1
3
3/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 2 druckbeaufschlagt
H
6
4
2
14
700
0,3
2 ... 8
80
90
175 727
175 7282)
12
0,3
1 ... 8
80
90
175 7291)
5 1 3
5/2-Wege-Ventil, vorgesteuert, stromlos,
Ausgang 1 mit Ausgang 2,
Ausgang 4 entlüftet
1)
Ausführung mit Steuerhilfsluft
2)
Ohne Handbetätigung
55
deutsch
Typ 8650
Aufbau und Funktion der Module
56
deutsch
Typ 8650
Montage
Montage
Inhalt
1.
SICHERHEITSHINWEISE...............................................................................................................................................................58
2.
MONTAGEHINWEISE.......................................................................................................................................................................60
2.1. Entnahme vormontierter Systeme..............................................................................................................................60
2.2. Montagewerkzeuge und Drehmomente..................................................................................................................60
2.3. Lage der Baugruppen........................................................................................................................................................61
3.
MONTAGE AUF S7-PROFILSCHIENE (VORMONTIERTES SYSTEM)....................................................................62
4.
SCHALTSCHRANK-EINBAU.........................................................................................................................................................64
5.
AUFBAU, UMBAU UND ERWEITERUNG EINES VORHANDENEN SYSTEMS MIT EINZELNEN
SCHEIBEN.............................................................................................................................................................................................65
6.
DEMONTAGE / MONTAGE EINZELNER SCHEIBEN......................................................................................................67
6.1. Demontage..............................................................................................................................................................................67
6.2. Montage....................................................................................................................................................................................68
7.
DEMONTAGE / MONTAGE DER ABDECKKLAPPEN......................................................................................................69
7.1. Montage....................................................................................................................................................................................69
7.2. Demontage..............................................................................................................................................................................69
8.
AUSTAUSCH EINES TERMINAL- ODER PNEUMATIKMODULS...............................................................................70
9.
AUSTAUSCH EINES VENTILS....................................................................................................................................................71
9.1. Montagehinweise.................................................................................................................................................................71
9.2. Montage....................................................................................................................................................................................71
10.
ANSCHLUSS DER ZU- UND ABLUFTLEITUNGEN..........................................................................................................72
10.1. Anschluss der Druckversorgung.................................................................................................................................72
10.2. Anschluss der Abluft..........................................................................................................................................................72
10.3. Vorsteuerabluft / Steuerhilfsluft..................................................................................................................................72
10.4. Schott.........................................................................................................................................................................................73
57
deutsch
Typ 8650
Montage
1.
SICHERHEITSHINWEISE
GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch hohen Druck in der Anlage!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
Verletzungsgefahr durch Stromschlag!
• Vor Eingriffen in das Gerät oder die Anlage, Spannung abschalten und vor Wiedereinschalten sichern!
• Die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte beachten!
(Der Austausch von Elektronikmodulen und Ventilen ist auch unter Spannung zulässig.)
WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei unsachgemäßer Montage!
• Die Montage darf nur autorisiertes Fachpersonal mit geeignetem Werkzeug durchführen!
Verletzungsgefahr durch ungewolltes Einschalten der Anlage und unkontrollierten Wiederanlauf!
• Anlage vor unbeabsichtigtem Betätigen sichern.
• Nach der Montage einen kontrollierten Wiederanlauf gewährleisten.
VORSICHT!
Mediumsaustritt und Fehlfunktion!
Bei mangelhaftem Sitz der Dichtungen können Undichtigkeiten und Funktionsbeeinträchtigungen durch Druckverluste auftreten.
• Auf korrekten Sitz der Dichtungen im Bereich der Elektronik und Pneumatik achten.
Kurzschluss, Funktionsausfall
Der elektrische Anschluss erfordert exakte Kontaktierung.
• Kontakte nicht verbiegen.
• Bei beschädigten oder verbogenen Anschlüssen die betroffenen Komponenten austauschen.
• Das System nur bei einwandfreiem Zustand der Komponenten einschalten.
58
deutsch
Typ 8650
Montage
HINWEIS!
System nur mit Gleichstrom betreiben!.
Um Schäden am System zu vermeiden, für die Stromversorgung des System ausschließlich Gleichstrom
einsetzen.
Druckabfall vermeiden!.
Um einen Druckabfall zu vermeiden, die Druckversorgung des Systems möglichst großvolumig ausführen.
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente / Baugruppen!
Das Gerät enthält elektronische Bauelemente, die gegen elektrostatische Entladung (ESD) empfindlich reagieren. Berührung mit elektrostatisch aufgeladenen Personen oder Gegenständen gefährdet diese Bauelemente. Im schlimmsten Fall werden sie sofort zerstört oder fallen nach der Inbetriebnahme aus.
• Beachten Sie die Anforderungen nach EN 61340-5-1 und 5-2, um die Möglichkeit eines Schadens durch
schlagartige elektrostatische Entladung zu minimieren bzw. zu vermeiden!
• Achten Sie ebenso darauf, dass Sie elektronische Bauelemente nicht bei anliegender Versorgungsspannung
berühren!
Beschränkungen!
Für den Umbau / Ausbau von Systemen müssen die geltenden Beschränkungen beachtet werden.
• Informieren Sie sich hierzu im Kapitel „Aufbau und Funktion des AirLINE Ex-Systems, Abschnitt „Maximaler
Systemausbau“).
59
deutsch
Typ 8650
Montage
2.
MONTAGEHINWEISE
HINWEIS!
• Unsachgemäß montierte Systeme (z. B. Schrägzuganker nicht ordnungsgemäß angezogen) können undicht
sein.
Vor Inbetriebnahme unbedingt alle geöffneten Befestigungen und Verriegelungen fest verschließen.
• Die blauen Abdeckklappen der einzelnen Scheiben können bei Bedarf abgenommen werden.
• Bei Überführung von kalter in warme Umgebung, zur Vermeidung von Kondensatbildung, mit der Montage
warten bis sich das System an die Umgebungstemperatur angepasst hat!
2.1.
Entnahme vormontierter Systeme
HINWEIS!
Wichtig - Baugruppe richtig aus der Verpackung entnehmen!
Damit das vormontierte System bei der Entnahme aus der Verpackung nicht beschädigt wird ist zu beachten:
→→Das System an den pneumatischen Anschlussmodulen anfassen und aus der Verpackung nehmen (siehe
Bild „Angriffspunkte“).
Angriffspunkte
Bild 43:
2.2.
60
Angriffspunkte zur Entnahme vormontierter Systeme
Montagewerkzeuge und Drehmomente
Verwendung
Art und Größe des Werkzeuges
Drehmoment
Betätigung der Verriegelungselemente
Schlitz-Schraubendreher Größe 5
-
Verschraubung der Klemmbolzen auf den Anschlussmodulen,
Verschraubung von Terminalmodul - Pneumatikmodul
Schlitz-Schraubendreher Größe 7
1,3 ... 1,5 Nm
Montage / Demontage
der Ventile mit 11 mm Anreihmaß
Kreuzschlitz-Schraubendreher
Größe 0
0,2 Nm
Montage / Demontage
der Ventile mit 16,5 mm Anreihmaß
Kreuzschlitz-Schraubendreher
Größe 1
0,3 Nm
Verschrauben der Schrägzuganker
Innensechskantschlüssel 3 mm
0,6 Nm
deutsch
Typ 8650
Montage
2.3.
Lage der Baugruppen
Klemmbolzen
Schrauben zur Ventilbefestigung
Verriegelungselement
Entriegelungsschieber
Bild 44:
Lage der zu verschraubenden Baugruppen
Schrägzuganker
Bild 45:
Position der Schrägzuganker am montierten System
Schrägzuganker-Tasche
Bild 46:
Zwei Schrägzugankertaschen einer Scheibe
61
deutsch
Typ 8650
Montage
3.
MONTAGE AUF S7-PROFILSCHIENE
(VORMONTIERTES SYSTEM)
3.1. System von einer Profilschiene entfernen
→→Alle Klemmbolzen (1) auf den Anschlussmodulen lösen (Drehen gegen den Uhrzeigersinn)
→→System aus der Profilschiene ausschwenken.
→→Alle Klemmbolzen (1) auf den Anschlussmodulen in Grundstellung bringen (durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn bis zum Anschlag).
→→Das System an gewünschter Position auf der Oberkante der Profilschiene einhängen und aufschwenken.
→→Alle Klemmbolzen (1) durch Drehen im Urzeigersinn anziehen (vorgeschriebenes Drehmoment 1,5 Nm).
Bild 47:
Einhängen an der Profilschiene
62
deutsch
Typ 8650
Montage
3.2. Montage / Demontage der ET 200iSP-Module
Montage
→→Die ET 200iSP-Module (Terminal-, Abschlussmodule) können auf die Profilschiene aufgesetzt und an das
AirLINE Ex-System angerastet werden.
→→Module, die an der rechten Anschlussscheibe angebracht werden, verrasten mit der Anschlussscheibe.
Demontage
→→Zur Demontage den Entriegelungsschieber (2) an der Anschlussscheibe mit einem Schlitzschraubendreher
aushebeln. Damit wird das angerastete Modul freigegeben.
→→Modul nach rechts wegschieben.
1
1
Klemmbolzen 1
Entriegelungsschieber 2
Bild 48:
Klemmbolzen / Entriegelungsschieber
63
deutsch
Typ 8650
Montage
4.
SCHALTSCHRANK-EINBAU
Die bei der Montage im Schaltschrank einzuhaltenden Abstände entnehmen Sie bitte dem Handbuch der
SIMATIC ET200iSP.
Zum einfachen Austausch eines Elektronikmoduls wird der unten in der Darstellung angegebene Mindestabstand
empfohlen.
Abstand zur Schaltschrankwandung
60 mm
Bild 49:
Abstand oben zur Schaltschrankwandung
64
deutsch
Typ 8650
Montage
5.
AUFBAU, UMBAU UND ERWEITERUNG
EINES VORHANDENEN SYSTEMS MIT
EINZELNEN SCHEIBEN
5.1. Systemaufbau
Je zwei Schrägzuganker (3) verbinden die Module miteinander.
→→Für den Aufbau zwei Module auf die Profilschiene aufsetzen und aneinanderschieben.
→→Nun das rechte Modul am linken mit zwei Schrägzugankern anschrauben.
(Innensechskant-Schlüssel 3 mm, Drehmoment 0,6 Nm)
→→Weitere Module können in gleicher Weise rechts montiert werden.
→→Abschließend alle Klemmbolzen (1) durch Drehen im Urzeigersinn anziehen (vorgeschriebenes Drehmoment
1,5 Nm).
1.
Klemmbolzen
Bild 50:
Hinzufügen von Scheiben
65
deutsch
Typ 8650
Montage
5.2. Umbau und Erweiterung
→→Die Klemmbolzen (1) der rechten Anschlussscheibe lösen.
→→Die zwei Schrägzuganker (3) lösen
→→Die Anschlussscheibe nach rechts schieben.
→→In gleicher Weise können weitere Scheiben verschoben werden, bis die Stelle erreicht ist, an der das System
geändert werden soll.
→→Wird eine Scheibe hinzugefügt, zuerst diese an der Oberkante der Profilschiene einhängen.
→→Die Scheibe einschwenken und nach links an das bestehende Teilsystem heranschieben.
3.
Schrägzuganker
Bild 51:
Scheibe am System andocken
5.3. Zusammenbau
→→Das System in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen.
66
deutsch
Typ 8650
Montage
6.
DEMONTAGE / MONTAGE EINZELNER
SCHEIBEN
6.1.
Demontage
Anschlussscheiben
→→Gewünschtes Modul durch Betätigen des Verriegelungselements entriegeln und ausschwenken.
→→Beim Manometermodul beachten, dass der Schlauch vom Pneumatikmodul abgezogen werden muss (siehe
Bild: Schlauchanschluss des Manometermoduls).
Bild 52:
Demontage / Montage einer Anschlussscheibe
Ventilscheiben
→→Ventile und eventuell vorhandene Abdeckkappen von den Steckkontakten entfernen (entweder drucklos oder
alle betroffenen Plätze mit P-Absperrung).
→→Das Elektronikmodul durch betätigen des Verriegelungselements in Pfeilrichtung entriegeln und das Modul
ausschwenken (siehe Bild: Demontage / Montage der Ventilscheibe).
entrieg
eln
Bild 53:
Demontage / Montage einer Ventilscheibe
67
deutsch
Typ 8650
Montage
6.2.
Montage
Anschlussscheiben
Manometermodul:
→→Beim Manometermodul muss vor dem Einhängen des Moduls der Schlauch am Pneumatikmodul eingesteckt
werden (siehe Bild: Schlauchanschluss des Manometermoduls).
→→Modul in das Terminalmodul einhängen und einschwenken, bis es einrastet.
→→Ventilscheiben
→→Elektronikmodul in das Terminalmodul einhängen.
→→Verriegelungselement in Pfeilrichtung betätigen und das Modul dabei vollständig einschwenken.
→→Ventile anschrauben (entweder drucklos oder alle betroffenen Plätze mit P-Absperrung).
Schlauchanschluss
Bild 54:
Schlauchanschluss des Manometermoduls
68
deutsch
Typ 8650
Montage
7.
DEMONTAGE / MONTAGE DER
ABDECKKLAPPEN
7.1.
Montage
Zur Montage die Abdeckklappe in der halb-aufgeschwenkten Stellung ansetzen und dann in die ScharnierKontur schieben bis sie einrastet.
Bild 55:
7.2.
Ansetzen der Abdeckklappe
Demontage
Die Abdeckklappe aufschwenken und die Scharnier-Lasche vorsichtig über die Scharnier-Kontur heben (z. B.
mit einem kleinen Schlitz-Schrauben-dreher).
Bild 56:
Einrasten der Abdeckklappe
Die Abdeckklappen haben auf die Funktion des Systems keinen Einfluss und können bei Bedarf weggelassen oder entfernt werden.
69
deutsch
Typ 8650
Montage
8.
AUSTAUSCH EINES TERMINAL- ODER
PNEUMATIKMODULS
Bei der Montage der Baugruppe Terminal-Pneumatikmodul findet in der Fertigung eine Ausrichtung der Module
zueinander statt. Sie gewährleistet die Einhaltung aller Toleranzen an den Schnittstellen (Profilaufnahme - Stecker
- Fluidikkanäle).
Montieren Sie das Pneumatikmodul selbst auf ein Terminalmodul, dann achten Sie bei der Integration in das
System darauf, dass alle Schnittstellen (Profilaufnahme - Stecker - Fluidikkanäle) problemlos ineinander greifen.
Anderenfalls gehen Sie wie folgt vor:
→→Die Baugruppe noch einmal aus dem System herausnehmen.
→→Die drei Schrauben auf der Rückseite des Terminalmoduls lockern.
→→Das Pneumatikmodul auf dem Terminalmodul neu ausrichten.
→→Die drei Schrauben wieder anziehen.
Hinweise für den Um- oder Ausbau des Systems.
Dichtringe fetten!
Für eine einfachere Montage und zum Schutz vor Beschädigungen sollten die Dichtringe der Pneumatikmodule bei Montagearbeiten eingefettet sein (z. B. mit Centoplex 2 der Fa. Klüber Lubrication).
Seriennummern und Identnummer des Systems verlieren ihre Gültigkeit !
Bei Um- oder Ausbauarbeiten verlieren die Serien- und Identnummern vorgefertigter Systeme ihre
Gültigkeit.
In diesem Fall empfehlen wir, das Kennzeichnungsschild zu entfernen und das -Gerät mit einem geeigneten Vermerk zu versehen.
70
deutsch
Typ 8650
Montage
9.
AUSTAUSCH EINES VENTILS
GEFAHR!
Verletzungsgefahr bei Druckänderung!
Bei der Demontage des Ventils wird jeweils nur der P-Kanal abgesperrt. Dadurch wird der an den Arbeitsausgängen A oder B anstehende Druck abgebaut. Ein daran angeschlossener Aktor wird deshalb ebenfalls
drucklos, was eine Bewegung auslösen kann.
• Bei größerem aktorseitigem Volumen eine Absperrmöglichkeit der Arbeitsanschlüsse anbringen, um eine
Bewegung des Aktors zu vermeiden.
9.1.
Montagehinweise
Die Anlage vor Tausch des Ventils elektrisch in einen entsprechend sicheren Grundzustand bringen.
Ist der betreffende Ventilplatz nicht mit einer P-Absperrung versehen, zuerst das System drucklos schalten.
Werden die auf Modulen mit P-Absperrung montierten Ventile unter Druck gewechselt, dürfen nur maximal vier
Ventile zur selben Zeit demontiert werden.
Bei der Demontage des Ventils bläst funktionsbedingt zunächst relativ viel Luft ins Freie ab, da die P-Absperrung
erst schließen kann, wenn die erforderliche Druckdifferenz erreicht ist. Durch das automatische Absperren wird
die Abluft jedoch deutlich reduziert, so dass bei geschlossener P-Absperrung nur noch eine geringe Restleckage
verbleibt.
9.2.
Montage
→→Bei der Montage des Ventils darauf achten, dass die Dichtung korrekt eingelegt ist.
→→Ventil mit den in der Bedienungsanleitung angegebenen Anzugsmomenten montieren.
→→Bei der Montage des Ventils beachten, dass die Arbeitsanschlüsse in der entsprechenden Ruhestellung des
Ventils bis zu dessen Umschalten ebenfalls mit Druck beaufschlagt werden.
Dadurch kann ein angeschlossener Aktor eine Bewegung entsprechend der Druckbeaufschlagung ausführen.
→→Sicherstellen, dass diese Bewegungen des Aktors keine Schäden bzw. unerwünschte Aktionen in der Anlage
hervorrufen kann.
71
deutsch
Typ 8650
Montage
10.
ANSCHLUSS DER ZU- UND
ABLUFTLEITUNGEN
Abluft
Vorsteuerabluft / Steuerhilfsluft
Druckversorgung
Bild 57:
Anschluss der Zu- und Abluftleitungen
10.1. Anschluss der Druckversorgung
→→Die Druckversorgung an den Anschlüssen P/1 der Anschlussmodule anschließen.
Die Versorgung sollte über möglichst große Leitungen erfolgen, um Druckeinbrüche zu vermeiden.
Bei größeren AirLINE Ex-Systemen und verbrauchsintensiven Anwendungen sollte die Versorgung auf rechter
und linker Anschlussscheibe angeschlossen werden, optional auch über zusätzliche Anschlussscheiben Mitte.
→→Die nicht genutzte Anschlüsse P/1 mit einem Stopfen verschließen.
10.2. Anschluss der Abluft
→→Die Abluft an den Anschlüssen R/S 3/5 der Anschlussmodule anschließen.
Dies sollte über möglichst große Leitungen und ggf. Schalldämpfer mit hohen Durchflusswerten erfolgen, um
Rückdrücke zu vermeiden.
Die Abluft sollte auf rechter und linker Anschlussscheibe angeschlossen werden, optional auch über zusätzliche Anschlussscheiben Mitte.
10.3. Vorsteuerabluft / Steuerhilfsluft
Abhängig davon, welche Ventile Sie auf dem AirLINE Ex-System betreiben, wird der Anschluss X wie folgt
genutzt:
10.3.1. Standardventile
In diesem Fall wird die Abluft der Vorsteuerungen getrennt vom R/S 3/5-Anschluss am Anschluss X herausgeführt. Dies vermeidet Probleme für den Fall, dass im R/S 3/5-Kanal höhere Rückdrücke auftreten.
Der Anschluss sollte über möglichst große Leitungen und ggf. Schalldämpfer mit hohen Durchflusswerten
erfolgen, um Rückdrücke zu vermeiden.
72
deutsch
Typ 8650
Montage
10.3.2. Ventile mit Steuerhilfsluft
Bei Ventilen, die in einem erweiterten Druckbereich eingesetzt werden sollen, wird die Vorsteuerung über einen
eigenen Druckanschluss versorgt. Dieser ist am Anschluss X anzubringen.
10.4. Schott
Optional kann die Druckversorgung des Systems durch ein Schott im zentralen P-Kanal zwischen zwei Pneumatikmodulen segmentiert werden. Dadurch können auf einem System verschiedene Druckstufen oder verschiedene
Medien verwendet werden.
Bei vormontierten Systemen wird die Position eines Schotts am entsprechenden Pneumatikmodul
gekennzeichnet.
73
deutsch
Typ 8650
Montage
74
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme
Inhalt
1.
SICHERHEITSHINWEISE...............................................................................................................................................................76
2.
ERSTINBETRIEBNAHME...............................................................................................................................................................77
2.1. Kommunikationsanbindung...........................................................................................................................................77
2.2. Konfiguration der Hardware mittels GSD am Beispiel von Siemens Step 7 ....................................77
2.3. Zugriff auf die azyklischen Parameter am Beispiel von Siemens PDM.................................................80
2.4. Beispiel mit zwei verschiedenen Funktionsmodulen......................................................................................85
2.5. Azyklische Parameter der AirLINE Ex-Module.....................................................................................................88
2.6. Nutzung von „HSP“ und „SUP“ unter Siemens Step7 / PCS7....................................................................92
2.7. Software Update Package (SUP) für PCS7...........................................................................................................96
3.
SD-KARTE / SYSTEM-SERIALISIERUNGSDATEN..........................................................................................................98
3.1. Serialisierungsdatensatz.................................................................................................................................................98
75
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
1.
SICHERHEITSHINWEISE
GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch hohen Druck in der Anlage!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
Verletzungsgefahr durch Stromschlag!
• Vor Eingriffen in das Gerät oder die Anlage, Spannung abschalten und vor Wiedereinschalten sichern!
• Die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte beachten!
(Der Austausch von Elektronikmodulen und Ventilen ist auch unter Spannung zulässig.)
WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei unsachgemäßem Betrieb!
Nicht sachgemäßer Betrieb kann zu Verletzungen, sowie Schäden am Gerät und seiner Umgebung führen.
• Vor der Inbetriebnahme muss gewährleistet sein, dass der Inhalt der Bedienungsanleitung dem Bedienungspersonal bekannt ist und vollständig verstanden wurde.
• Die Sicherheitshinweise und die Bestimmungsgemäße Verwendung müssen beachtet werden.
• Nur ausreichend geschultes Personal darf die Anlage/das Gerät in Betrieb nehmen.
Verletzungsgefahr durch ungewolltes Einschalten der Anlage und unkontrollierten Wiederanlauf!
• Anlage vor unbeabsichtigtem Betätigen sichern.
• Nach der Montage einen kontrollierten Wiederanlauf gewährleisten.
HINWEIS!
System nur mit Gleichstrom betreiben!.
Um Schäden am System zu vermeiden, für die Stromversorgung des System ausschließlich Gleichstrom
einsetzen.
Druckabfall vermeiden!.
Um einen Druckabfall zu vermeiden, die Druckversorgung des Systems möglichst großvolumig ausführen.
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente / Baugruppen!
Das Gerät enthält elektronische Bauelemente, die gegen elektrostatische Entladung (ESD) empfindlich reagieren. Berührung mit elektrostatisch aufgeladenen Personen oder Gegenständen gefährdet diese Bauelemente. Im schlimmsten Fall werden sie sofort zerstört oder fallen nach der Inbetriebnahme aus.
• Beachten Sie die Anforderungen nach EN 61340-5-1 und 5-2, um die Möglichkeit eines Schadens durch
schlagartige elektrostatische Entladung zu minimieren bzw. zu vermeiden!
• Achten Sie ebenso darauf, dass Sie elektronische Bauelemente nicht bei anliegender Versorgungsspannung
berühren!
76
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.
ERSTINBETRIEBNAHME
2.1.
Kommunikationsanbindung
Die Ventilscheiben kommunizieren über das Rückwandbus-System der ET 200iSP mit dem Interface-Modul
IM152. Dieses tauscht neben den Ein-/Ausgabe-Daten auch Parameter-, Konfigurations- und Diagnosedaten
über PROFIBUS-DP-is mit einem zentralen Master (Steuerung) aus.
Viele PROFIBUS-Master (Steuerungen) benötigen ein Programm, mit der die Hardware-Konfiguration
beschrieben wird (z. B. Siemens Step7 für die S7-Steuerungen). Diese Programme erfordern die Gerätestammdaten-Datei (GSD-Datei), die gerätespezifische Informationen enthält.
Zur Nutzung azyklischer Dienste ist weiterhin eine EDD-Datei erforderlich. Programme wie z. B. Siemens PDM
gestatten damit den Zugriff auf umfangreiche Zusatzinformationen (I&M-Daten, Schaltspielzähler, ...).
Beide Dateien sind auf Datenträger sowie in der jeweils aktuellen Version im Internet verfügbar.
Da diese Dateien zur Kommunikationsanbindung von Siemens gepflegt werden, finden Sie auf der
Bürkert-Homepage statt der Dateien einen Link, über den die jeweils aktuellen Versionen verfügbar sind.
Siemens Step7 & Siemens PCS7:
Bei Verwendung von Siemens Step7 besteht alternativ zu dem oben genannten Weg die Möglichkeit, die Einbindung von AirLINE Ex über ein Hardware Support Package („HSP“) vorzunehmen bzw. in Siemens PCS7
analog dazu über ein Software Update Package („SUP“).
Dieser Weg bietet u.a. folgende Vorteile:
1. Die azyklischen Funktionen von AirLINE Ex können direkt in HW-Konfig parametriert werden.
2. Erweiterte Funktionen der ET200iSP können genutzt werden (z.B. Redundanz).
3. In PCS7 können Hardware-spezifische Diagnosen angezeigt werden.
„HSP“ und „SUP“ können Sie von der Bürkert- Homepage herunterladen (unter Typ 8650 - Software) bzw. direkt
von Bürkert erhalten.
Anschlussscheiben sind elektrisch passiv (logisch transparent) und werden in den Konfigurationstools
nicht berücksichtigt.
2.2.
Konfiguration der Hardware mittels GSD am
Beispiel von Siemens Step 7
Zur Konfiguration des Busmasters ist eine Software, wie z. B. Step 7 von Siemens, notwendig.
Verwenden Sie das Programm Step 7 von Siemens in Version 5.3 oder höher, um die Kompatibilität zur
Hardware zu gewährleisten.
77
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Konfiguration:
→→Vor dem Zugriff auf das AirLINE Ex-System muss die entsprechende GSD (Datei-Paket) in den HardwareKatalog des Tools importiert werden.
Bild 58:
ET 200iSP wählen
→→Im Hardware-Katalog ET 200iSP auswählen und per Drag and Drop an den Profibus ziehen.
78
Bild 59:
ET 200iSP am Profibus
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Die gewünschten Module aus dem Katalog-Zweig der ET200iSP auswählen und per Drag and Drop auf den
jeweiligen Steckplatz der ET 200iSP-Station ziehen.
Bild 60:
Modul und Steckplatz festlegen
Die aktiven AirLINE Ex-Pneumatikmodule stehen im gleichen Zweig des Hardware-Katalogs. Sie werden wie ein
digitales, elektrisches Ausgangsmodul behandelt.
Anschlussscheiben sind passiv und werden nicht projektiert (siehe auch Kapitel „Aufbau und Funktion der
Module / Anschlussscheiben“)!
79
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.3.
Zugriff auf die azyklischen Parameter am Beispiel
von Siemens PDM
Zum Zugriff auf die azyklischen Parameter der Module ist eine Software wie z. B. Siemens Process Device
Manager (PDM) notwendig.
Verwenden Sie das Programm PDM von Siemens in Version 6.0 oder höher, um die Kompatibilität zur
Hardware zu gewährleisten.
In den Geräte-Katalog des Tools muss die entsprechende EDDL (Datei-Paket) importiert werden, bevor auf die
AirLINE Ex-Module zugegriffen werden kann.
→→Nach dem Start des S7-Managers über die Menüleiste „Extras / SIMATIC PDM / Gerätekatalog verwalten“
wählen.
→→Über „Durchsuchen“ das Quellverzeichnis angeben, in dem die EDDL-Datei gespeichert ist. Anschließend den
Gerätetyp ET 200iSP wählen und mit OK bestätigen.
Die Daten des ET 200iSP-Systems werden nun in den Gerätekatalog aufgenommen.
Die folgenden Abbildungen zeigen, wie im PDM eine neue Station aufgebaut wird.
→→Zum Einfügen eines neuen Objekts den Objekttyp wählen.
Bild 61:
Wählen eines neuen Objektes
80
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Das neue Objekt einfügen.
Bild 62:
Einfügen eines neuen Objektes
→→Zum Einfügen eines neuen Gerätes den Gerätetyp wählen.
Bild 63:
Wahl eines neuen Gerätes
81
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Stationsbezeichnung und Adresse festlegen.
Bild 64:
Stationsbezeichnung und Adresse festlegen
→→Die Funktionsmodule hinzufügen.
Bild 65:
Hinzufügen der Funktionsmodule
82
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Die gewünschte Anzahl gleicher Module festlegen.
Bild 66:
Anzahl gleicher Module festlegen
→→Über das Menü „Zuordnen“ den Modultyp auswählen.
Bild 67:
Modultyp auswählen
83
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Mit OK die Modulauswahl abschließen.
Bild 68:
Modulauswahl abschließen
84
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.4.
Beispiel mit zwei verschiedenen
Funktionsmodulen
→→Die Kopfstation auswählen.
Bild 69:
Auswahl der Kopfstation
→→Die Station zum Zugriff auf die azyklischen Funktionen öffnen.
Bild 70:
Station öffnen
85
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
→→Die Zugriffsart auswählen (Spezialist: Vollzugriff; Instandhalter: Eingeschränkter Zugriff).
Bild 71:
Auswahl der Zugriffsart
→→Kopfstation, wählen, um die Parameter des Interface Moduls und die Übersicht über den Stationsaufbau zu
erhalten.
86
Bild 72:
Parameter des Interface Moduls und Übersicht über den Stationsaufbau
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Bild 73:
Parameter eines AirLINE Ex-Pneumatikmoduls
87
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.5.
Azyklische Parameter der AirLINE Ex-Module
2.5.1.
Parameter, die modulweise angezeigt werden bzw. sich
modulweise ändern lassen
Name
Value
Unit
Status
1: PDM
-
Initialwert
4 DO Bürkert 11 mm
PDM_ConfigurationTool
# Identifikation
# # Betriebseinheit
TAG
4 DO Bürkert 11 mm
Beschreibung
-
Initialwert
# # Gerät
Hersteller
BUERKERT
Gerätebezeichnung
BUERKERT-ID00171941
Geräte Seriennummer
00001234
Hardware-Revision
0
Software-Revision
A 0.0.4
Statische Revisions-Nr.
3
Einbaudatum
-
-
-
Initialwert
# Modul
Slot-Nummer
14
Modultyp
4 DO Bürkert 11 mm
-
-
# 4 DO Bürkert 11 mm
Datenformat
S7
Initialwert
Modultyp
4 DO Bürkert 11 mm (BUERKERTID00171941)
-
Freigabe Schaltspielzähler-Diagnose
freigegeben
Warngrenze Schaltspielzähler
1000000
Anzahl gleichzeitig schaltbarer Pilotventile
4
Boost-Zeit für die Pilotventile
300
88
deutsch
-
Initialwert
-
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.5.2.
Zugriffsrechte Instandhalter / Spezialist
Einige der im Folgenden beschriebenen Parameter können nur geändert werden, wenn der Zugriff im
PDM als SPEZIALIST erfolgt.
Weitere Informationen zu Schreib- und Leserechten finden Sie in der Online-Hilfe des Programms
Siemens PDM.
2.5.3.
Funktionen der Parameter
• Freigabe Schaltspielzähler-Diagnose (read / write).
Definiert, ob bei Überschreiten der Warngrenze eines Pilotventil-Schaltspielzähler eine Diagnosemeldung generiert werden soll.
• Warngrenze Schaltspielzähler (read / write).
Definiert, bei welchem Wert des Pilotventil-Schaltspielzählers eine Diagnosemeldung zur Warnung generiert
werden soll.
• Anzahl gleichzeitig schaltbarer Pilotventile - nur relevant für 8-Kanal-Module - (read).
Gibt an, wie viele Pilotventile gleichzeitig eingeschaltet werden können (siehe auch Boost-Zeit).
(Je nach Typ und Anzahl der Pilotventile läge der Summenstrom beim Einschalten über dem Strom, den das
Elektronikmodul maximal liefern dürfte).
Bei den 8-Kanal-Modulen bilden die Ventile 0 ... 3 bzw. 4 ... 7 je eine Gruppe.
In dem Fall, dass mehr als 4 Ventile gleichzeitig (inklusive der bereits eingeschalteten Ventile) eingeschaltet werden sollen, können folgende Fälle auftreten:
• Fall 1: In der Gruppe 0 ... 3 werden keine weiteren Ventile eingeschaltet.
Dann werden die hinzuzuschaltenden Ventile der Gruppe 4 ... 7 sofort eingeschaltet.
• Fall 2: In der Gruppe 0 ... 3 werden weitere Ventile eingeschaltet.
Dann werden die hinzuzuschaltenden Ventile der Gruppe 4 ... 7 erst nach Ablauf der
„Boost-Zeit“ eingeschaltet.
• Boost-Zeit für die Pilotventile (read / write).
Beim Einschalten werden die Pilotventile mit einem erhöhten Strom beaufschlagt. Nach Ablauf der Boost-Zeit
wird der Strom reduziert, um die Verlustleistung zu minimieren und die Strombilanz im Elektronikmodul zu
optimieren.
Modul
Wert „Boost-Zeit“
00171941 (4 Kanäle 11mm)
500
00171942 (8 Kanäle 11mm)
300
00171943 (4 Kanäle 16,5mm)
800
00171944 (8 Kanäle 16,5mm)
300
• Datum des letztmaligen Schaltspielzähler-Resets (read only).
Gibt an, wann der Schaltspielzähler des Aktors zum letzten Mal zurück gesetzt wurde.
• Freigabe Schaltspielzähler-Diagnose (read / write).
Definiert, ob bei Überschreiten der Warngrenze des Schaltspielzählers eine Diagnosemeldung generiert werden
soll.
89
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.5.4.
Parameter, die kanalweise angezeigt werden bzw. sich
kanalweise ändern lassen
Name
Value
Unit
Status
-
Initialwert
# # Kanal 0
Kanalfreigabe
freigegeben
Verhalten bei CPU/Master-STOP
Ersatzwert schalten
Ersatzwert
0
# # # Pilotventil
Schaltspielzähler-Reset
inaktiv
Identnummer des Pilotventils
0
Aktuelle Anzahl Schaltspiele
74766
Initialwert
-
Initialwert
-
# # # Aktor
Freigabe Schaltspielzähler-Diagnose
freigegeben
Warngrenze Schaltspielzähler
0
Schaltspielzähler-Reset
inaktiv
Datum des letztmaligen SchaltspielzählerResets
-
Aktuelle Anzahl Schaltspiele
74766
-
Initialwert
-
# # # Diagnose
Sammeldiagnose
Drahtbruch
gesperrt
-
-
Kurzschluss
2.5.5.
Funktionen des Parameters Kanal (allgemein)
• Kanalfreigabe (read / write).
Definiert, ob der Kanal zur Verwendung freigegeben ist oder nicht.
• Verhalten bei CPU/Master-STOP (read / write).
Definiert, welchen Wert der Kanal annimmt wenn der Master auf STOP gestellt wird.
• Ersatzwert (read / write).
Definiert den Ersatzwert für den Fall „Ersatzwert schalten bei Master STOP“.
2.5.6.
Funktionen des Parameters Pilotventil (dieses Kanals)
• Schaltspielzähler-Reset.
Löst einen Reset des zugehörigen Schaltspielzählers aus.
90
• Identnummer des Pilotventils (read / write).
Hier können Sie die Identnummer des verwendeten Pilotventils eintragen. So ist sie schnell verfügbar, falls Austausch oder vorbeugende Wartung anstehen.
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
• Aktuelle Anzahl Schaltspiele (read only).
Gibt an, wie viele Schaltspiele das Pilotventil seit dem letzten Reset des Zählers ausgeführt hat.
2.5.7.
Funktionen des Parameters Aktor
(der an das Pilotventil dieses Kanals angeschlossen ist)
• Freigabe Schaltspielzähler-Diagnose (read / write).
Definiert, ob bei Überschreiten der Warngrenze des Schaltspielzählers eine Diagnosemeldung generiert werden
soll.
• Warngrenze Schaltspielzähler (read / write).
Definiert, bei welchem Wert des Schaltspielzählers eine Diagnosemeldung zur Warnung generiert werden soll.
• Schaltspielzähler-Reset
Löst einen Reset des zugehörigen Schaltspielzählers aus.
• Datum des letztmaligen Schaltspielzähler-Resets (read only)
Gibt an, wann der Schaltspielzähler des Aktors zum letzten Mal zurückgesetzt wurde.
• Aktuelle Anzahl Schaltspiele (read only).
Gibt an, wie viele Schaltspiele der Aktor seit dem letzten Reset des Zählers ausgeführt hat.
2.5.8.
Funktionen des Parameters Diagnose
• Sammeldiagnose (read / write).
Gibt an, ob Sammeldiagnosemeldungen generiert werden sollen.
• Drahtbruch (read / write)
Gibt an, ob bei offenem Ausgang eine Diagnosemeldung generiert wird.
• Kurzschluss (read / write)
Gibt an, ob bei einem Kurzschluss des Ausgangs eine Diagnosemeldung generiert wird.
2.5.9.
Warum getrennte Schaltspielzähler für Pilotventil und
Aktor?
Jedes Elektronikmodul stellt pro Kanal zwei voneinander unabhängige Schaltspielzähler (1x für Pilotventil, 1x für
Aktor) zur Verfügung, da die zwei Geräte (Pilotventil auf der Insel, Aktor im Feld) ebenfalls unabhängig voneinander gewartet oder getauscht werden können.
Beispiel:
An einem Prozessventil im Feld werden im Rahmen vorbeugender Wartung Membran und Stopfbuchsenpaket
erneuert.
• Aktor-Schaltspielzähler kann zurückgesetzt werden;
• Pilotventil und dessen aktuelle Anzahl Schaltspiele bleiben davon aber unbeeinflußt.
91
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.6.
Nutzung von „HSP“ und „SUP“ unter Siemens
Step7 / PCS7
2.6.1.
Hardware Support Package (HSP) für STEP7
Ab STEP7 V5.3 SP2 kann das HSP2033 für den Hardware Katalog nachinstalliert werden.
Das HSP2033 ergänzt die Dezentrale Peripherie ET 200iSP mit den 4- und 8-kanaligen Ventilmodulen von
AirLINE Ex.
2.6.2.
Installation des HSP2033:
→→Die Datei „hsp2033.zip“ in ein Verzeichnis eigener Wahl speichern und extrahieren.
→→Öffnen von „HW Konfig“ in STEP 7.
→→Den Menübefehl „Extras / HW-Updates installieren“ wählen
→→Im Folgedialog „Von Datenträger kopieren“ wählen und ausführen (siehe Bilder „HW-Updates installieren
Schritt 1-2).
Bild 74:
HW-Updates installieren, Schritt 1
92
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Bild 75:
HW-Updates installieren, Schritt 2
→→Nachdem der Kopiervorgang abgeschlossen ist, das Dialogfeld schließen.
→→Nun das HSP mit der Nummer 2033 auswählen und mit installieren bestätigen.
Bild 76:
HW-Updates installieren, Schritt 3
93
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Nach Abschluss der Installation sind die Ventilmodule AirLINE Ex 8650 im Hardewarekatalog eingebunden.
Bild 77:
HW-Updates, fertig installiert
94
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Änderung der Parameter
→→Über die „Objekteigenschaften“ eines Moduls können dessen Parameter geändert werden.
Bild 78:
Änderung der Parameter eines Moduls
Änderungen an den Einstellungen der Schaltspielzähler können derzeit nur über SIMATIC PDM vorgenommen werden.
95
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
2.7.
Software Update Package (SUP) für PCS7
Durch Installation des Software Update Package für AirLINE EX 8560 lässt sich der volle Funktionsumfang der
Dezentralen Peripherie ET 200iSP auch in PCS7 (ab V6.1 SP1) nutzen.
2.7.1.
Installation des HSP2033:
→→Die Datei „Buerkert_Pack.zip“ in ein Verzeichnis eigener Wahl speichern und extrahieren.
→→Vor dem Setup alle SIMATIC Applikationen beenden.
→→Die Datei „ Buerkert_ET200iSP_SM.exe“ per Doppelklick starten und den Anweisungen des Setup folgen.
Das Installationsprogramm prüft, ob die benötigten STEP 7-Programme bzw. ob PCS 7 V6.1 + SP1 vorhanden
ist.
Nach Abschluss der Installation sind die Ventilmodule AirLINE Ex 8650 im Hardwarekatalog von HW Konfig
eingebunden.
Bild 79:
Software Update Package
Änderungen an den Einstellungen der Schaltspielzähler können derzeit nur über SIMATIC PDM vorgenommen werden.
96
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Die Installation des Software Update Package wird protokolliert und kann unter Start > SIMATIC > Information
>“- Installierte Software“ kontrolliert werden.
Bild 80:
SIMATIC Software
97
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
3.
SD-KARTE / SYSTEMSERIALISIERUNGSDATEN
Die Serialisierungsdaten komplett aufgebauter Systeme vom Typ 8650 können als elektronischer Datensatz mitgeliefert werden.
Der Datensatz umfasst die Seriennummern der Ventile, der Elektronikmodule und der Terminalmodule.
Die Reihenfolge bezieht sich immer auf den Systemaufbau von links nach rechts (Seriennummer der Ventilinsel Seriennummern aller Elektronikmodule - Seriennummern aller Ventile - Seriennummern aller Terminalmodule).
Im Kapitel „Inbetriebnahme / SD-Karte/System-Serialisierungsdaten / Serialisierungsdatensatz“ ist die
Struktur eines Serialisierungsdatensatzes am Beispiel dargestellt.
Der Datensatz befindet sich auf einer SD-Karte, die im Aufbewahrungsfach des Manometermoduls mitgeliefert
wird.
Die Daten sind im gängigen XML-Format aufbereitet und können dadurch leicht mit vielen Tools (z. B. einfacher Text-Editor, Browser, Tabellen-Kalkulationsprogramme, o.ä.) weiter verarbeitet werden, z. B. für die
Anlagendokumentation.
3.1.
Serialisierungsdatensatz
Im Folgenden ist die Struktur eines Serialisierungsdatensatzes am Beispiel dargestellt.
98
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
Identnummer der Ventilinsel
Seriennummer der Ventilinsel
Identnummer des ersten Elektronikmoduls
Seriennummer des ersten Elektronikmoduls
Identnummer des zweiten Elektronikmoduls
Seriennummer des zweiten Elektronikmoduls
Identnummer des ersten Ventils
Seriennummer des ersten Ventils
Daten der Ventile 2 - 7 ausgeblendet
Identnummer des letzten Ventils
Seriennummer des letzten Ventils
Identnummer des ersten Terminalmoduls
Seriennummer des ersten Terminalmoduls
Daten der Terminalmodule 2 und 3 ausgeblendet
Identnummer des letzten Terminalmoduls
Seriennummer des letzten Terminalmoduls
Beispiel eines Serialisierungsdatensatzes
99
deutsch
Typ 8650
Inbetriebnahme
100
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
Wartung und Reparatur
Inhalt
1.
SICHERHEITSHINWEISE............................................................................................................................................................ 102
2.
WARTUNG.......................................................................................................................................................................................... 103
2.1. Wartung der Module........................................................................................................................................................ 103
2.2. Reinigung.............................................................................................................................................................................. 103
2.3. Diagnosefunktion.............................................................................................................................................................. 103
3.
INSTANDHALTUNG........................................................................................................................................................................ 104
3.1. Wechsel von Ventilen im Laufenden Betrieb..................................................................................................... 104
3.2. Wechsel von Elektronikmodulen im laufenden Betrieb............................................................................... 104
3.3. Störungssuche und Beseitigung.............................................................................................................................. 105
3.4. Reparatur............................................................................................................................................................................... 106
101
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
1.
SICHERHEITSHINWEISE
GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch hohen Druck in der Anlage!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
Verletzungsgefahr durch Stromschlag!
• Vor Eingriffen in das Gerät oder die Anlage, Spannung abschalten und vor Wiedereinschalten sichern!
• Die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte beachten!
(Der Austausch von Elektronikmodulen und Ventilen ist auch unter Spannung zulässig.)
WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei unsachgemäßen Wartungsarbeiten!
• Die Wartung darf nur autorisiertes Fachpersonal mit geeignetem Werkzeug durchführen!
Verletzungsgefahr durch ungewolltes Einschalten der Anlage und unkontrollierten Wiederanlauf!
• Anlage vor unbeabsichtigtem Betätigen sichern.
• Nach der Montage einen kontrollierten Wiederanlauf gewährleisten.
HINWEIS!
System nur mit Gleichstrom betreiben!.
Um Schäden am System zu vermeiden, für die Stromversorgung des System ausschließlich Gleichstrom
einsetzen.
Druckabfall vermeiden!.
Um einen Druckabfall zu vermeiden, die Druckversorgung des Systems möglichst großvolumig ausführen.
Elektrostatisch gefährdete Bauelemente / Baugruppen!
Das Gerät enthält elektronische Bauelemente, die gegen elektrostatische Entladung (ESD) empfindlich reagieren. Berührung mit elektrostatisch aufgeladenen Personen oder Gegenständen gefährdet diese Bauelemente. Im schlimmsten Fall werden sie sofort zerstört oder fallen nach der Inbetriebnahme aus.
• Beachten Sie die Anforderungen nach EN 61340-5-1 und 5-2, um die Möglichkeit eines Schadens durch
schlagartige elektrostatische Entladung zu minimieren bzw. zu vermeiden!
• Achten Sie ebenso darauf, dass Sie elektronische Bauelemente nicht bei anliegender Versorgungsspannung
berühren!
102
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
2.
WARTUNG
2.1.
Wartung der Module
Die Module des AirLINE Ex-Systems sind bei Gebrauch entsprechend den in dieser Betriebsanleitung angegebenen Anweisungen wartungsfrei.
2.2.
Reinigung
GEFAHR!
Explosionsgefahr durch elektrostatische Aufladung!
Bei plötzlicher Entladung elektrostatisch aufgeladener Geräte oder Personen besteht im EX-Bereich
Explosionsgefahr.
• Reinigen Sie die Geräteoberfläche des Magnetventils nur durch leichtes Abwischen mit einem feuchten
Tuch.
Verwenden Sie zur Reinigung des Systems nur ein feuchtes, fusselfreies Tuch.
Lösungsmittel oder Alkohol sind zur Reinigung nicht geeignet. Sie können die Kunststoffteile angreifen.
2.3.
Diagnosefunktion
2.3.1.
Schaltspielzähler
In regelmäßigen Abständen werden die aktuellen Zählerstände stromausfallsicher in den Modulen gespeichtert.
Bei häufigem Abschalten der Betriebsspannung kann es vorkommen, dass einzelne Schaltspiele nicht im
remanenten Speicher erfasst werden und dadurch die gespeicherte Anzahl Schaltspiele geringfügig niedriger ist als die Anzahl der tatsächlich erfolgten Schaltspiele.
Details hierzu finden Sie im Kapitel „Aufbau und Funktion der Module / Elektronikmodule“ und
„Inbetriebnahme / Erstinbetriebnahme“.
103
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
3.
INSTANDHALTUNG
GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch hohen Druck in der Anlage!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
3.1.
Wechsel von Ventilen im Laufenden Betrieb
3.1.1.
Montagehinweise
Die Anlage vor Tausch des Ventils elektrisch in einen entsprechend sicheren Grundzustand bringen.
Ist der betreffende Ventilplatz nicht mit einer P-Absperrung versehen, zuerst das System drucklos schalten.
Werden die auf Modulen mit P-Absperrung montierten Ventile unter Druck gewechselt, dürfen nur maximal vier
Ventile zur selben Zeit demontiert werden.
Bei der Demontage des Ventils bläst funktionsbedingt zunächst relativ viel Luft ins Freie ab, da die P-Absperrung
erst schließen kann, wenn die erforderliche Druckdifferenz erreicht ist. Durch das automatische Absperren wird
die Abluft jedoch deutlich reduziert, so dass bei geschlossener P-Absperrung nur noch eine geringe Restleckage
verbleibt.
3.1.2.
Austausch
→→Die beiden Schrauben des Ventils lösen und Ventil ausbauen.
→→Bei der Montage des neuen Ventils darauf achten, dass die Dichtung korrekt eingelegt ist.
→→Ventil mit den in der Bedienungsanleitung angegebenen Anzugsmomenten montieren.
→→Bei der Montage des Ventils beachten, dass die Arbeitsanschlüsse in der entsprechenden Ruhestellung des
Ventils bis zu dessen Umschalten ebenfalls mit Druck beaufschlagt werden.
Dadurch kann ein angeschlossener Aktor eine Bewegung entsprechend der Druckbeaufschlagung ausführen.
→→Sicherstellen, dass diese Bewegungen des Aktors keine Schäden bzw. unerwünschte Aktionen in der Anlage
hervorrufen kann.
3.2.
Wechsel von Elektronikmodulen im laufenden
Betrieb
Analog zu den elektrischen I/O-Modulen von Siemens können auch die Elektronikmodule des AirLINE ExSystems
im laufenden Betrieb getauscht werden.
Das Interfacemodul erlaubt nur das Entfernen eines Elektronikmoduls. Falls mehrere Elektronikmodule
gleichzeitig entfernt werden, meldet die Station den Störungs-Zustand.
Gehen Sie beim Wechsel der Elektromodule im laufenden Betrieb wie folgt vor:
→→Zum Tausch eines Elektronikmoduls zuerst alle darauf angeschlossenen Ventile (wie oben beschrieben) entfernen. Bei ungenutzten Ventilplätzen ggf. die Abdeckkappen der elektrischen Kontakte entfernen.
104
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
→→Elektronikmodul entfernen. Die Vorgehensweise ist im Kapitel „Montage / Demontage einzelner Scheiben“
beschrieben.
→→Der Einbau des getauschten Moduls erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.
3.3.
Störungssuche und Beseitigung
Störung
mögliche Ursache
Ventile schalten nicht.
Keine oder nicht ausreichende
Betriebsspannung.
→→Elektrischen Anschluss überprüfen.
Handbetätigung nicht in neutraler
Stellung.
→→Richtige Betriebsspannung sicherstellen.
→→Handbetätigung in Null-Stellung bringen.
Druckversorgung nicht ausreichend
oder nicht vorhanden.
→→Die Druckversorgung möglichst großvo-
Falsche Konfiguration.
→→Das entsprechende Modul aus dem
Kanal nicht zur Verwendung
freigegeben.
→→Einstellung der Parameter ändern
lumig ausführen (auch bei vorgeschalteten Geräten wie Druckreglern, Wartungseinheiten, Absperrventilen usw.).
Mindestbetriebsdruck 2,5 bar
Hardware-Katalog verwenden.
(vgl. Abschnitt „Azyklische Parameter
der AirLINE Ex-Module“ im Kapitel
„Inbetriebnahme“)
Zu kleiner Wert für „Boostzeit“
eingestellt.
Ventile schalten
verzögert oder
blasen an den
Entlüftungsanschlüssen
ab.
Sicherung im Modul wurde durch
einen Kurzschluss ausgelöst
(kann nur im äußersten Fehlerfall
auftreten).
→→Das Elektronikmodul austauschen.
Druckversorgung nicht ausreichend
oder nicht vorhanden.
→→Die Druckversorgung möglichst großvo-
Ventile sind während des Druckaufbaus nicht in Grundstellung
(stromlos).
→→Vor dem Schalten der Ventile den Ventil-
Keine ausreichende Entlüftung der
Abluftkanäle durch zu kleine oder
verschmutzte Geräuschdämpfer
(Rückdrücke).
→→Entsprechend groß dimensionierte
Prüfen, ob zugehörige Ventile eventuell
schadhaft sind.
lumig ausführen (auch bei vorgeschalteten Geräten wie Druckreglern, Wartungseinheiten, Absperrventilen usw.).
Mindestbetriebsdruck 2,5 bar
block mit Druck beaufschlagen!
Geräuschdämpfer bzw. Expansionsgefäße verwenden.
→→Verschmutzte Geräuschdämpfer reinigen.
Verunreinigungen bzw. Fremdkörper →→Ventil wechseln.
im Vorsteuer- oder Hauptventil.
Undichte Ventilblöcke.
• Fehlende oder gequetschte
O-Ringe zwischen den Modulen.
→→Leckstellen oder fehlende Dichtungen
• Fehlende oder falsch positionierte
Profildichtungen zwischen Ventil
und Pneumatik-Grundmodul.
→→Fehlende Dichtungen einsetzen oder
ermitteln.
beschädigte Dichtungen erneuern.
105
deutsch
Typ 8650
Wartung und Reparatur
Störung
mögliche Ursache
SF-LED leuchtet.
Falsche Konfiguration.
→→Das entsprechende Modul aus dem
Hardware-Katalog verwenden.
Ventildiagnose spricht an
(Kurzschluss, offener Ausgang).
→→Kontrollieren ob Ventil korrekt montiert ist.
→→Defekte Ventile tauschen.
→→Die Diagnose für ungenutzte Ventilplätze
deaktivieren.
Modul läuft nicht an wegen interner
Strombegrenzung
(Kurzschlüsse an den Ausgängen).
→→Kurzschlüsse beheben (defekte Ventile an
den Ausgängen).
→→Spannungs-Reset des Moduls / Systems
durchführen.
Ist eine ET200iSP-Station einmal mit Profibus-Adresse X angelaufen, kann die Adresse wie folgt geändert
werden:
→→Die Station abschalten.
→→Die Adresse 0 einstellen (alle DIP-Schalter in Stellung OFF).
→→Die Station einschalten und ca. 10 Sekunden warten.
→→Die Station ausschalten und danach wieder ca. 10 Sekunden warten.
→→Die gewünschte, neue Adresse Y einstellen.
→→Die Station einschalten.
Die neue Adresse wird übernommen.
3.4.
Reparatur
Ist eine Reparatur erforderlich, senden Sie die Baugruppe an die zuständige Bürkert-Niederlassung oder wenden
Sie sich an unseren Kundenservice.
Anschrift und Telefon-Nummer finden Sie im Kapitel „Allgemeine Hinweise / Lieferumfang“.
106
deutsch
Typ 8650
Lagerung, Verpackung
Tranport, Entsorgung
Lagerung, Verpackung, Transport, Entsorgung
Inhalt
1.
LAGERUNG........................................................................................................................................................................................ 108
1.1. Lagerbedingungen für Baugruppen in Originalverpackung...................................................................... 108
1.2. Außerbetriebnahme......................................................................................................................................................... 109
2.
VERPACKUNG, TRANSPORT................................................................................................................................................... 110
2.1. Transportbedingungen für Baugruppen in Originalverpackung.............................................................. 110
107
deutsch
Typ 8650
Lagerung, Verpackung,
Tranport, Entsorgung
1.
LAGERUNG
HINWEIS!
Falsche Lagerung kann Schäden am Gerät verursachen.
• Gerät trocken und staubfrei lagern!
• Lagertemperatur. -40 … 70 °C
1.1.
Lagerbedingungen für Baugruppen in
Originalverpackung
Die folgenden Angaben gelten für Baugruppen, die in der Originalverpackung gelagert werden.
Anforderung
Zulässiger Bereich
Freier Fall
≤1 m
Temperatur
-40 ... +70 °C
Temperaturänderung
20 K/h
Luftdruck
1080 ... 660 hPa (entspricht einer Höhe von -1000 m ... +3500 m)
Relative Luftfeuchte
5 ... 95 %, ohne Kondensation
AirLINE Ex übertrfft bezüglich der Lagerbedingungen die Anforderungen nach IEC 61131-2.
108
deutsch
Typ 8650
Lagerung, Verpackung
Tranport, Entsorgung
1.2.
Außerbetriebnahme
1.2.1.
Sicherheitshinweise
GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch hohen Druck in der Anlage!
• Vor dem Lösen von Leitungen und Ventilen den Druck abschalten und Leitungen entlüften.
Verletzungsgefahr durch Stromschlag!
• Vor Eingriffen in das Gerät oder die Anlage, Spannung abschalten und vor Wiedereinschalten sichern!
• Die geltenden Unfallverhütungs- und Sicherheitsbestimmungen für elektrische Geräte beachten!
(Der Austausch von Elektronikmodulen und Ventilen ist auch unter Spannung zulässig.)
WARNUNG!
Verletzungsgefahr bei unsachgemäßer Montage!
• Die Demontage darf nur autorisiertes Fachpersonal mit geeignetem Werkzeug durchführen!
Verletzungsgefahr durch ungewolltes Einschalten der Anlage und unkontrollierten Wiederanlauf!
• Anlage vor unbeabsichtigtem Betätigen sichern.
1.2.2.
System außer Betrieb setzen
→→Das System entlüften.
→→Die Spannungsversorgung abschalten.
→→Die Module demontieren. Die Vorgehensweise ist im Kapitel „Montage / Demontage einzelner Scheiben“
beschrieben.
→→Die Module in der Originalverpackung oder in einer ähnlichen schützenden Verpackung aufbewahren.
1.2.3.
Wieder-Inbetriebnahme
Die Module vor der Wiederinbetriebnahme entpacken und akklimatisieren.
Die Inbetriebnahme ist im Kapitel „Inbetriebnahme / Erstinbetriebnahme“ beschrieben.
109
deutsch
Typ 8650
Lagerung, Verpackung,
Tranport, Entsorgung
2.
VERPACKUNG, TRANSPORT
HINWEIS!
Transportschäden!
Unzureichend geschützte Geräte können durch den Transport beschädigt werden.
• Gerät vor Nässe und Schmutz geschützt in einer stoßfesten Verpackung transportieren.
• Eine Über- bzw. Unterschreitung der zulässigen Lagertemperatur vermeiden.
• Elektrische Schnittstellen und pneumatischen Anschlüsse mit Schutzkappen vor Beschädigungen schützen.
2.1.
Transportbedingungen für Baugruppen in
Originalverpackung
AirLINE Ex übertrifft bezüglich Transportbedingungen die Anforderungen nach IEC 61131-2.
Die folgenden Angaben gelten für Baugruppen, die in der Originalverpackung transportiert werden.
Anforderung
Zulässiger Bereich
Freier Fall
≤1 m
Temperatur
-40 ... +70 °C
Temperaturänderung
20 K/h
Luftdruck
1080 ... 660 hPa (entspricht einer Höhe von -1000 m ... +3500 m)
Relative Luftfeuchte
5 ... 95 %, ohne Kondensation
3.
ENTSORGUNG
→→Entsorgen Sie das Gerät und die Verpackung umweltgerecht.
HINWEIS!
Umweltschäden durch von Medien kontaminierte Geräteteile.
• Geltende Entsorgungsvorschriften und Umweltbestimmungen einhalten.
Hinweis:
Beachten Sie die nationalen Abfallbeseitigungsvorschriften.
110
deutsch
Typ 8650
Anhang
Anhang
Inhalt
1.
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG......................................................................................................................................... 112
1.1. Angewandte Normen .
für CSA-, FM-Ex und IEC-Ex-Zulassungen......................................................................................................... 115
1.2. Zulassungskonformer Aufbau des Systems 8650......................................................................................... 116
1.3. Zulassungsbescheinigungen..................................................................................................................................... 117
2.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG TERMINALMODUL.......................................................................... 118
3.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG TERMINALMODUL...................................................................... 120
4.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG ELEKTRONIKMODUL.................................................................... 123
5.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG ELEKTRONIKMODUL................................................................ 126
6.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 11 MM-VENTILE TYP 6104........................................................ 129
7.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 11 MM-VENTILE TYP 6104.................................................... 133
8.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 16,5 MM-VENTILE TYP 6106..................................................... 136
9.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 16,5 MM-VENTILE TYP 6106................................................. 140
10.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 11 MM-VENTILE TYP 6144........................................................ 143
11.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG 11 MM-VENTILE TYP 6144.................................................... 149
111
deutsch
Typ 8650
Anhang
1.
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Hiermit erklären wir, dass die Erzeugnisse mit der Bezeichnung
Elektro-pneumatisches Automatisierungssystem AirLINE Ex Typ 8650
den Anforderungen entsprechen, die in den Richtlinien des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten festgelegt sind:
• Niederspannungsrichtlinie (2006/95/EG)
• Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit (2004/108/EG)
• Druckgeräterichtlinie (97/23/EG)
• ATEX-Richtlinie (94/9/EG)
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich Einhaltung der Niederspannungsrichtlinie (2006/95/EG) wurden
eine oder mehrere der folgenden Normen herangezogen:
EN 50178
Ausrüstung von Starkstromanlagen mit elektronischen Betriebsmitteln
EN 60730-1
Automatische elektrische Regel- und Steuergeräte für den Hausgebrauch und ähnliche
Anwendungen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen
EN 60664-1
Isolationskoordination für elektrische Betriebsmittel in Niederspannungsanlagen - Teil 1:
Grundsätze, Anforderungen und Prüfungen
EN 60204-1
Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine
Anforderungen
EN 60529
Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code)
EN 61010-1
Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte - Teil 1: Allgemeine Anforderungen
zusätzlich für Magnetventile:
DIN VDE
0580
Elektromagnetische Geräte und Komponenten - Allgemeine Bestimmungen
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich der Richtlinie zur elektromagnetischen Verträglichkeit
(2004/108/EG) wurden eine oder mehrere der folgenden Normen herangezogen:
EN
61000-3-2
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 3-2: Grenzwerte - Grenzwerte für Oberschwingungsströme (Geräte-Eingangsstrom <= 16 A je Leiter)
EN
61000-3-3
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 3-3: Grenzwerte - Begrenzung von Spannungsänderungen, Spannungsschwankungen und Flicker in öffentlichen NiederspannungsVersorgungsnetzen für Geräte mit einem Bemessungsstrom <=16 A je Leiter, die keiner Sonderanschlussbedingung unterliegen
EN
61000-6-2
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 6-2: Fachgrundnormen - Störfestigkeit für
Industriebereiche
EN
61000-6-4
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Teil 6-4: Fachgrundnormen; Fachgrundnorm
Störaussendung für Industriebereich
112
deutsch
Typ 8650
Anhang
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich Druckgeräterichtlinie (97/23/EG) wurden eine oder mehrere der
folgenden Normen herangezogen:
EN 60730-1
Automatische elektrische Regel- und Steuergeräte für den Hausgebrauch und ähnliche
Anwendungen - Teil 1: Allgemeine Anforderungen
EN
60730-2-8
Automatische elektrische Regel- und Steuergeräte für den Hausgebrauch und ähnliche
Anwendungen - Teil 2-8: Besondere Anforderungen an elektrisch betriebene Wasserventile,
einschließlich mechanischer Anforderungen
Die Erzeugnisse wurden folgenden Konformitätsbewertungsverfahren unterzogen:
Module A
Interne Fertigungskontrolle
Die Druckgeräterichtlinie für Erzeugnisse mit Nennspannung < 50V wird für die CE Kennzeichnung nur angewandt bei Geräten mit einer Nennweite > 25 mm, die Gase der Gruppe 1 oder Dampf steuern oder die mit
einer Nennweite >32 mm Gase der Gruppe 2 steuern und das Produkt im Bereich > 1000 und < 3500 für die
Berechnung Nenndruck x Nennweite liegt.
Zur Beurteilung der Erzeugnisse mit Nennspannung >= 50V hinsichtlich Druckgeräterichtlinie (97/23/EG) greift
Artikel 1 Absatz 3.6 dieser Richtlinie, nach der die Geräte von der Niederspannungsrichtlinie erfasst werden und
somit nicht unter den Geltungsbereich der Druckgeräterichtlinie fallen.
Zur Beurteilung der Erzeugnisse hinsichtlich der ATEX - Richtlinie (94/9/EG) wurden, entsprechend der
Baumusterprüfbescheinigung, eine oder mehrere der folgenden Normen herangezogen:
EN 60079-0
(ersetzt EN 50014)
EN 60079-1
(ersetzt EN 50018)
EN 60079-7
Elektrische Betriebsmittel für gasexplosionsgefährdete Bereiche - Teil 0: Allgemeine
Anforderungen
Elektrische Betriebsmittel für gasexplosionsgefährdete Bereiche - Teil 1: Druckfeste
Kapselung „d“
Explosionsfähige Atmosphäre - Teil 7: Geräteschutz durch erhöhte Sicherheit „e“
(ersetzt EN 50019)
EN 60079-11
Explosionsfähige Atmosphäre - Teil 11: Geräteschutz durch Eigensicherheit „i“
(ersetzt EN 50020)
EN 60079-15
(ersetzt EN 50021)
EN 60079-18
(ersetzt EN 50028)
Elektrische Betriebsmittel für gasexplosionsgefährdete Bereiche - Teil 15: Konstruktion,
Prüfung und Kennzeichnung von elektrischen Betriebsmitteln der Zündschutzart „n“
Elektrische Betriebsmittel für gasexplosionsgefährdete Bereiche - Teil 18: Konstruktion,
Prüfung und Kennzeichnung elektrischer Betriebsmittel mit der Schutzart Vergusskapselung „m“
EN 61241-0
(ersetzt teilweise
EN 50281-1-1)
Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung in Bereichen mit brennbarem Staub - Teil 0:
Allgemeine Anforderungen
EN 61241-1
(ersetzt teilweise
EN 50281-1-1)
Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung in Bereichen mit brennbarem Staub - Teil 1:
Schutz durch Gehäuse „tD“
113
deutsch
Typ 8650
Anhang
Zur Beurteilung nicht-elektrischer Geräte und der Geräte im Tankstellenbereich wurde zusätzlich folgende
Norm herangezogen:
EN 13463-1
Nicht-elektrische Geräte für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen - Teil 1:
Grundlagen und Anforderungen
EN 13617-1
Tankstellen - Teil 1: Sicherheitstechnische Anforderungen an Bau- und Arbeitsweise
von Zapfsäulen, druckversorgten Zapfsäulen und Fernpumpen
Die Fertigung der elektrischen Betriebsmittel, für die eine EG Baumusterprüfbescheinigungen vorliegt, wird überwacht durch die
Physikalisch Technische Bundesanstalt
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Die Kennzeichnung CE0102 wird auf diese Geräte aufgebracht.
Die EG-Baumusterprüfbescheinigung liegt der Bedienungsanleitung bei, aus der auch die Nummer entnommen
werden kann.
Corporate Quality, Uwe Schlauch
Bürkert Werke GmbH & Co. KG
Christian-Bürkert-Straße 13-17
74653 Ingelfingen | Germany
Ingelfingen, 02. 02. 2007
(Dieses Dokument wurde elektronisch erstellt und ist daher auch ohne Unterschrift gültig)
114
deutsch
Typ 8650
Anhang
1.1.
Angewandte Normen
für CSA-, FM-Ex und IEC-Ex-Zulassungen
Zur CSA-Zulassung der Erzeugnisse wurden die folgenden Normen herangezogen:
CAN/CSA 22.2 No. 157-92
CAN/CSA 22.2 No. 213-M1987
CAN/CSA 22.2 E-60079-0 -07
CAN/CSA 22.2 E-60079-7 -03
CAN/CSA 22.2 E-60079-11 -02
ANSI/ISA-60079-0 (12.00.01)-2005
ANSI/ISA-60079-7 (12.16.01)-2002
ANSI/ISA-60079-11 (12.02.01)-2002
Zur FM-Ex-Zulassung der Erzeugnisse wurden die folgenden Normen herangezogen:
FM Class 3600-1998
FM Class 3610-2007
FM Class 3611-2004
FM 3810 - (ANSI/ISA-82.02.01-2004)
Zur IEC-Ex-Zulassung der Erzeugnisse wurden die folgenden Normen herangezogen:
IEC 60079-0 : 2004
IEC 60079-7 : 2006
IEC 60079-11 :1999
115
deutsch
Typ 8650
Anhang
1.2.
Zulassungskonformer Aufbau des Systems 8650
Folgende Regeln sind zu beachten, um einen zulassungskonformen Aufbau des Systems zu gewährleisten:
Beim Um- oder Ausbau eines Systems ist darauf zu achten, ob sich dadurch Auswirkungen auf die
erfüllten Zulassungen ergeben.
Ein System vom Typ 8650 kann an beliebiger Stelle zwischen IM152 und dem Abschlussmodul einer SIMATIC
ET200iSP-Station eingefügt werden.
Für den zulassungskonformen Aufbau des 8650-Systems gilt in Aufbaurichtung von links nach rechts:
1. Das System links mit einer Anschlussscheibe begrenzen, die auf das zertifizierte Terminalmodul (Id.-Nr.
00173368) aufbaut.
2. Darauf folgen eine oder mehrere Ventilscheiben - 44 mm bzw. 66 mm breite Ausführungen sind frei kombinierbar - basierend auf den Terminalmodulen (44 mm Breite: Id.-Nr. 00173370 bzw. 66 mm Breite Id.-Nr.
00173371). Details zu den Ventilscheiben im Abschnitt „Ventilscheiben“.
3. Das System rechts mit einer Anschlussscheibe abschließen, die auf das zertifizierte Terminalmodul (Id.-Nr.
00173369) aufbaut.
4. Bei größeren Systemen oder Systemen mit hohem Mediendurchfluß können zusätzliche Anschlußscheiben
zwischen den Ventilscheiben eingesetzt werden, die auf das zertifizierte Terminalmodul (Id.-Nr. 00173368)
aufbauen.
Ventilscheiben
Ventilscheiben 44 mm Breite / Ausführung mit 4 Kanälen:
Das o.g. Terminalmodul wird mit dem Elektronikmodul (Id.-Nr. 00171941) bestückt.
Dieses ist zum Ansteuern der Vorsteuerventile vom Typ 6104 Ex-i oder Typ 6144 Ex-i zugelassen.
Sollte ein Ventilsteckplatz nicht genutzt werden, wird er mit der Abdeckkappe (Id.-Nr. 653670) bestückt.
Ventilscheiben 44 mm Breite / Ausführung mit 8 Kanälen:
Das o.g. Terminalmodul wird mit dem Elektronikmodul (Id.-Nr. 00171942) bestückt.
Dieses ist zum Ansteuern der Vorsteuerventile vom Typ 6144 Ex-i zugelassen.
Sollte ein Ventilsteckplatz nicht genutzt werden, so wird er mit der Abdeckkappe (Id.-Nr. 653670) bestückt.
Ventilscheiben 66 mm Breite / Ausführung mit 4 Kanälen:
Das o. g. Terminalmodul wird mit dem Elektronikmodul (Id.-Nr. 00171943) bestückt.
Dieses ist zum Ansteuern der Vorsteuerventile vom Typ 6106 Ex-i zugelassen.
Sollte ein Ventilsteckplatz nicht genutzt werden, wird er mit der Abdeckkappe (Id.-Nr. 653670) bestückt.
116
deutsch
Typ 8650
Anhang
1.3.
Zulassungsbescheinigungen
• Terminalmodule (ATEX-Bescheinigungs-Nummer: KEMA 06ATEX0092)
• Elektronikmodule (ATEX-Bescheinigungs-Nummer: KEMA 06ATEX0093)
• Ventile Typ 6144 Ex-i (ATEX-Bescheinigungs-Nummer: PTB 07ATEX2048)
• Ventile Typ 6104 Ex-i mit Magnetspule „G1 642 735“ (ATEX-Bescheinigungs-Nummer: PTB 01 ATEX2173)
• Ventile Typ 6106 Ex-i mit Magnetspule „AC21“ (ATEX-Bescheinigungs-Nummer: PTB 01 ATEX2175).
1.3.1.
Übersicht der einsetzbaren Ventile in Abhängigkeit
der gewünschten Zulassung und der verwendeten
Elektronikmodule
Elektronikmodul
171941
(4 Kanäle 11mm)
171942
(8 Kanäle 11mm)
Max. zulässige .
Umgebungstemp.
°C1)
Zulassung
ATEX
IEC-Ex
FM-Ex
55
6104, 6144
6104, 6144
In Vorbereitung
50
6144 (DoppelventilAusführung)
-
-
55
6106
6106
In Vorbereitung
171943
(4 Kanäle 16,5
mm)
171944
(8 Kanäle 16,5
mm)
Modul noch nicht verfügbar
Je nach Einbaulage kann die Grenze niedriger liegen – Details siehe Baumusterprüfbescheinigungen
1)
117
deutsch
Typ 8650
Anhang
2.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
TERMINALMODUL
(Bescheinigungs-Nummer: KEMA 06ATEX0092, Ausgabe Nummer: 2)
118
deutsch
Typ 8650
Anhang
119
deutsch
Typ 8650
Anhang
3.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
TERMINALMODUL
(Bescheinigungs-Nummer: KEMA IECExKEM07.0033 , Ausgabe Nummer: 0)
120
deutsch
Typ 8650
Anhang
121
deutsch
Typ 8650
Anhang
122
deutsch
Typ 8650
Anhang
4.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
ELEKTRONIKMODUL
(Bescheinigungs-Nummer: KEMA 06ATEX0093, Ausgabe Nummer: 3)
123
deutsch
Typ 8650
Anhang
124
deutsch
Typ 8650
Anhang
125
deutsch
Typ 8650
Anhang
5.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
ELEKTRONIKMODUL
(Bescheinigungs-Nummer: KEMA IECExKEM07.0032 , Ausgabe Nummer: 0)
126
deutsch
Typ 8650
Anhang
127
deutsch
Typ 8650
Anhang
128
deutsch
Typ 8650
Anhang
6.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
11 MM-VENTILE TYP 6104
(Bescheinigungs-Nummer: PTB 01ATEX2173)
129
deutsch
Typ 8650
Anhang
130
deutsch
Typ 8650
Anhang
131
deutsch
Typ 8650
Anhang
132
deutsch
Typ 8650
Anhang
7.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
11 MM-VENTILE TYP 6104
Bescheinigungs-Nummer: PTB06.0101)
133
deutsch
Typ 8650
Anhang
134
deutsch
Typ 8650
Anhang
135
deutsch
Typ 8650
Anhang
8.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
16,5 MM-VENTILE TYP 6106
(Bescheinigungs-Nummer: PTB 01ATEX2175)
136
deutsch
Typ 8650
Anhang
137
deutsch
Typ 8650
Anhang
138
deutsch
Typ 8650
Anhang
139
deutsch
Typ 8650
Anhang
9.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
16,5 MM-VENTILE TYP 6106
(Bescheinigungs-Nummer: PTB06.0102)
140
deutsch
Typ 8650
Anhang
141
deutsch
Typ 8650
Anhang
142
deutsch
Typ 8650
Anhang
10.
ATEX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
11 MM-VENTILE TYP 6144
(Bescheinigungs-Nummer: PTB 07ATEX2048)
143
deutsch
Typ 8650
Anhang
144
deutsch
Typ 8650
Anhang
145
deutsch
Typ 8650
Anhang
146
deutsch
Typ 8650
Anhang
147
deutsch
Typ 8650
Anhang
148
deutsch
Typ 8650
Anhang
11.
IEC-EX-BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG
11 MM-VENTILE TYP 6144
(Bescheinigungs-Nummer: IECEx PTB07.0063)
149
deutsch
Typ 8650
Anhang
150
deutsch
Typ 8650
Anhang
151
deutsch
Typ 8650
Anhang
152
deutsch
Typ 8650
Anhang
153
deutsch
Typ 8650
Anhang
154
deutsch
www.burkert.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising