Aufstehhilfe – James 150 - Sanitätshaus Burbach + Goetz

Aufstehhilfe – James 150 - Sanitätshaus Burbach + Goetz
Rehabilitationsmittel GmbH
DE-49610 Quakenbrück,Artlandstr. 57-59
Telefon : 05431/9416-0
Telefax : 05431/9416-66
http://www.rebotec.de
e-mail: info@rebotec.de
DE
BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Bedienungsanleitung
Aufstehhilfe – James 150
Art.-Nr.: 320.03
Serien-Nummer
Abmaße/cm
84
150
13
65
98
100
Fertigungsbedingte Maßtoleranzen: +/- 1,5 cm
max. 150 kg
Traglast
Wichtige Hinweise !
• Bedienungsanleitung vor dem Erstgebrauch lesen und für den Benutzer weiterhin bereithalten.
• Beachten Sie alle Hinweise, besonders die Sicherheitshinweise, und handeln Sie danach.
• Bedienungsanleitung für spätere Verwendung aufbewahren und bei Weiterverkauf beifügen.
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Beschreibung des Produktes
Inhaltsverzeichnis
B
Z
N
I
L
K
J
M
H
C
A
G
E
F
DE
D
Abbildung zeigt:
1.
1.1
1.2
1.3
1.4
Allgemeine Hinweise
Einleitung
Verwendungszweck
Bedienungskomfort
Zubehör / Gurte
3
3
3
3
3
2.
Garantie
3
3.
Ersatzteilbestellung, Reklamation
3
4.
Wiedereinsatz, Lebensdauer
3
5.
Entsorgung
3
6.
Symbolhinweise
3
7.
Sicherheitshinweise-Benutzung
4
8.
8.1
8.2
Produktdaten
Lieferumfang
Technische Daten
4
4
4
9.
Zubehör, Ersatzteile
5
10.
Gebrauchszustand herstellen
5
11.
11.1
11.2
11.3
11.4
Laden des Akkus
Akku
Anschluss und Laden
Ladezustand
Akkuentnahme
7
7
7
7
7
12.
NOT-AUS-Funktion
7
A
Griffholm
B
C
D
Gabelarm (4 Haken)
Fahrholm
Trittpedal mit Gelenkstangen
E
F
G
Lenkrolle-vorne
Lenkrolle-hinten mit Radfeststeller
Fußplatte mit Antirutschbelag
H
I
J
Knieschutzeinheit
Handgriffbügel mit Softgriff
Antriebssystem (Motor, Hebevorrichtung)
13.
Handschalter
8
14.
Radfeststeller
8
K
L
M
Steuereinheit mit Ladeteil
Handschalter
Akkueinheit abnehmbar
15.
15.1
15.2
Notabsenkung
Elektrische Notabsenkung
Mechanische Notabsenkung
8
8
8
N
Z
Halte-Softgriff für Gabelarm (Zubehör)
Typenschild
16.
Standsicherheit-Spreizung
8
17.
Gabelarm (Halter für Gurte)
9
18.
Beseitigung von Störungen
9
19.
Pflege
9
20.
Wartung
10
21.
Ersatzteile
11
Typenschild
Beachten Sie das zulässige
maximale Körpergewicht !
Die Umverpackung für spätere Transportzwecke aufbewahren, damit bei einer
eventuellen Reparatur das Produkt sicher
versandt werden kann.
Das Typenschild ist für die Identifizierung des Produktes
sehr wichtig und darf daher nicht entfernt werden.
-2-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
1. Allgemeine Hinweise
Garantie ist der bestimmungsgemäße Gebrauch
des Produktes sowie die regelmäßige Durchführung von Wartungen. Ausgeschlossen sind alle
Verschleißteile.
Die Nichtbeachtung der Bedienungsanleitungen,
unsachgemäße Wartungsarbeiten als auch eigenmächtig durchgeführte Änderungen an den Produkten, ohne Genehmigung des Herstellers führen
zum Verlust der Garantie und der Produkthaftung.
Das Auslieferdatum auf dem
REBOTEC-Lieferschein gilt als Garantiedatum.
1.1 Einleitung
In dieser Bedienungsleitung finden Sie Informationen und Hinweise zur Inbetriebnahme, Benutzung, Bedienung, Wartung und Pflege des
Aufstehhilfe „James 150“.
1.2 Verwendungszweck
Die Aufstehhilfe ist für den Pflegebereich in
Einrichtungen, Kliniken sowie für die häusliche
Pflege einsetzbar. Der hier beschriebene Aufstehhilfe dient ausschließlich der Beförderung Umsetzung eines Patienten mit einem Gurt.
3. Ersatzteilbestellung, Reklamation
Damit eine fehlerhafte Ersatzteilbestellung ausgeschlossen werden kann und eine schnelle Bearbeitung der Reklamation erfolgt, bitten wir um
Angabe des Produktnamens, Seriennummer und
Baujahr des Produktes. Die Angaben finden Sie
auf dem Typenschild des jeweiligen Produktes.
max. Traglast 150 kg
Für längere Transportstrecken (auch in anderen
Etagen) oder das Überfahren von unebenen
Böden ist die Aufstehhilfe nicht geeignet. Auch für
eine Zweckentfremdung als Transportmittel von
Gegenständen oder Ähnlichem ist dieser nicht
ausgelegt.
Beachten Sie die klimatischen Bedingungen für
den Einsatz der Aufstehhilfe (siehe Seite: 4-5/ 8.2).
4. Wiedereinsatz, Lebensdauer
Das Produkt ist für den Wiedereinsatz bestimmt.
Der Wiedereinsatz (Lebensdauer) ist abhängig
vom Produktzustand.
Vor dem Wiedereinsatz ist bei dem Produkt eine
Wartung durchzuführen und die entsprechenden
Anweisungen zur Sicherheit, Pflege und Wartung
sind zu beachten.
Die zu erwartende Lebensdauer der Aufstehhilfe
beträgt bei bestimmungsgemäßem Gebrauch,
Einhaltung der Sicherheitshinweise, Wartungsintervalle und Pflegehinweise bis zu 5 Jahre.
1.3 Bedienungskomfort
Die Aufstehhilfe ist mit einem elektrischen Hebeantrieb, Einklemmschutz, Notabsenkung und NOTAUS-Funktion sowie einer Akkueinheit ausgestattet.
Diese Akkueinheit macht die Aufstehhilfe über
einen bestimmten Zeitraum (je nach Ladekapazität
des Akkus) von einer externen Energiequelle
unabhängig und erhöht somit die Mobilität bei der
Anwendung.
Über diesen Zeitraum hinaus kann der Patientenlifter bei einem sicheren Produktzustand (nach
Prüfung) weiter verwendet werden.
Durch Betätigung des Fußpedals lässt sich das
Fahrgestell spreizen und damit die Standfestigkeit
erhöhen. Für den aufrechten Stand ist die Fußplatte mit einem Antirutschbelag versehen und für
den Knieabstand ein höhenverstellbarer Halter.
5. Entsorgung
Das Produkt besteht aus verschiedenen Verbundstoffen (Metall, Kunststoff, Elektroanteile, Akku
Ladegerät) und kann nicht über den regulären
Hausmüll entsorgt werden. Diese Artikel sind
getrennt zu entsorgen. Erkundigen Sie sich bei
einem Entsorgungsunternehmen.
Die hinteren Lenkrollen lassen sich über den
Feststellhebel mit dem Fuß leicht arretieren. Mit
einem Handschalter kann der Gabelarm ruckfrei,
stufenlos über einen Motorantrieb nach oben und
unten bewegt werden.
1.4 Zubehör/Gurte
6. Symbolhinweise
Als Zubehör sind für die individuellen Sitzerfordernisse und Anwendungsbereiche verschiedene
Gurtsysteme erhältlich.
Verwenden Sie ausschließlich REBOTEC-Zubehörteile, denn nur diese, gewährleisten eine einwandfreie und sichere Funktion.
In der Bedienungsanleitung und auf dem Typenschild finden Sie folgende Symbole:
Symbole-Typenschild:
Bedienungsanleitung lesen!
2. Garantie
Produkt entspricht der Medizinprodukterichtlinie 93/42/EWG
Auf die Aufstehhilfe „James 150“ geben wir eine
Garantie von 2 Jahren. Voraussetzung für die
Baujahr
Produkt
-3-
SN
Serien-Nummer
Produkt
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Symbole-Bedienungsanleitung:
Wichtiger Hinweis
oder Information!
DE
• Die Aufstehhilfe darf nur im Innenbereich auf
flachen und rutschfesten Untergrund verwendet
werden. Das Befahren von Schrägen, Gefällen
oder Steigungen ist wegen des erhöhten
Unfallrisikos zu vermeiden.
• Beim Befahren von Engstellen ist Vorsicht
geboten. Wege, die mit der Aufstehhilfe befahren werden, sind vorher freizuräumen.
• Plötzliches Fahr- und Schiebemanöver sowie
das Aufschaukeln des zu hebenden Patienten ist
wegen des erhöhten Unfallrisikos unbedingt zu
vermeiden.
• Den Patienten während der Benutzung der
Aufstehhilfe nicht ohne Aufsicht lassen! Durch
eine unvorhersehbare Handlung oder Bewegung
des Patienten kann ein mögliches Verletzungsrisiko entstehen.
• Im Falle einer Notabsenkung mit dem Patienten
gehen Sie mit äußerster Vorsicht vor, um eine
Gefährdung des Patienten zu vermeiden.
Notfalls lassen Sie sich durch Dritte helfen.
• Überprüfen Sie regelmäßig die sichere Befestigung des Gabelarms am Griffholm.
Sprache
Anleitung
Achtung-Sicherheitshinweise beachten!
Pflege
DE
Wartung
Schutzart: IPX4
X-keine Kennzifferangabe
4-Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen
7. Sicherheitshinweise bei Benutzung
Bei der Benutzung der Aufstehhilfe sind
folgende Sicherheitshinweise zu beachten:
• Vor der Erst-Inbetriebnahme ist die Bedienungsanleitung vollständig zu lesen, um Schäden
durch Fehlbedienung oder Gefährdungen zu
vermeiden.
• Vor jeder Inbetriebnahme überprüfen Sie, ob an
der Aufstehhilfe erkennbare Schäden vorhanden sind.
• Die Bedienung und Verstellung der Aufstehhilfe
ist nur von Personen auszuführen, die sich mit
der Handhabung des Gerätes vertraut gemacht
haben. Dies setzt die Fähigkeit zum Umgang mit
dem Gerät im Einsatz mit dem Patienten voraus.
• Aufstehhilfen, die in Feuchträumen eingesetzt
werden können Chlor, Luftfeuchtigkeit und
Wärme ausgesetzt sein, was zur Oxidierung in
Form einer weißen Beschichtung auftreten kann.
• Bei Funktionsstörungen oder Beschädigungen
jeglicher Art darf die Aufstehhilfe nicht verwendet
werden.
Vorsicht-Funktionsstörungen möglich!
• Es ist darauf zu achten, dass keine Feuchtigkeit
in das elektrische System eindringt.
(Schutzart beachten!)
• Steuerung- / Antrieb- / Akkusystem und Handschalter dürfen nicht geöffnet werden!
• Das Aufladen des Akkus nicht in Feuchträumen
(z.B.: Bad, WC) durchführen.
8. Produktdaten
Vorsicht Bruchgefahr !
• Die max. zulässige Traglast von 150 kg darf
nicht überschritten werden, da sonst kein
sicherer Betrieb mehr gewährleistet werden
kann.
• Bei der Verwendung von Gurten achten Sie auf
die ordnungsgemäße Einhängung an dem
Gabelarm der Aufstehhilfe. Keine Gurte verwenden die Beschädigungen aufweisen.
• Keine Gegenstände zwischen Griffholm und der
Antriebsachse einklemmen. Auf die Antriebsachse dürfen keine seitlichen Kräfte einwirken.
• Der Patient darf sich nicht an der Antriebsachse
festhalten.
• An dem Gabelarm darf dauerhaft keine
Gewichtslast gehängt werden.
8.1 Lieferumfang
Das Produkt wurde im Werk auf Fehlerfreiheit und
Vollständigkeit geprüft. Bitte prüfen Sie das Produkt nach Erhalt auf eventuelle, während des
Transportes aufgetretene Schäden und auf Vollständigkeit des Lieferumfanges.
•
•
•
•
•
•
•
1 Aufstehhilfe „James 150“ (Grundgestell)
1 Steuereinheit mit Ladeteil
1 Akkueinheit
1 Ladekabel
1 Handschalter mit Hängegriff
1 Bedienungsanleitung
1 Wartungsanleitung
8.2. Technische Daten
Vorsicht Verletzungsgefahr !
• Ist die Aufstehhilfe am Netz zur Akkuaufladung
angeschlossen darf dieser nicht betrieben
werden.
Änderungen durch technische Weiterentwicklungen
gegenüber den in dieser Bedienungsanleitung dargestellten Ausführung behalten wir uns vor.
-4-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Kenngrößen
2. Schritt / Steuer-/Akkueinheit montieren
Schrauben Sie die Einheit (K) mit den beiden
Schrauben (1) M6x16 (im Zubehör) mit einem
Inbusschlüssel (SW5) am Griffholm (A) fest an.
Achten Sie auf die richtige Montage-rote Taste der
Einheit zum Handgriffbügel weisend!
Aufstehhilfe James 150
Traglast
max. 150 kg
Produktgewicht
Platzbedarf max.
L/B/H
50 kg (ohne Zubehör)
Stehend: 110x65x200 cm
(Lifterarm ganz hochgefahren)
Rad Ø
Vorne: d=75 mm
Hinten: d=100 mm-mit Feststeller
Wendekreis Ø
ca. 115 cm
Knieschutz-Höhe
von 50 cm bis 75 cm (Kniemitte)
Hubhöhe
Hebezyklen
von 84 cm bis 150 cm
ca. 45 Doppelhübe
(je nach Traglast u. Akkuladung)
stufenlos und ruckfrei
Hubeinheit
Schutzklasse
II
Einschaltdauer
2 min Betrieb / 18 min Pause
Spannung
230V AC/50 Hz (Steuereinheit)
Steuereinheit
IP54
24V DC / 5A
Antrieb kpl.
IP54
24V DC / 5A
Handschalter
IPX4
24V DC
Akkueinheit
IP54
24V DC / 5 Ah
Betrieb/Lagerung
5°°C bis 45°°C / -10°°C bis 50°°C
1
1
K
A
3. Schritt / Griffholm aufrichten
Vor dem Hochstellen des Griffholmes (A) die
beiden Radfeststeller (F) erst wieder lösen. Zur
Vermeidung von Lackbeschädigungen des Griffholmes das Trittpedal (D) gerade stellen.
Hinweisschild (X) am Griffholm unten beachten.
Luftfeuchtigkeit max. 85%
- Notabsenkung
- Einklemmschutz (Maßnahme)
Sicherheit
- NOT-AUS-Funktion
Fertigungsbedingte Maßtoleranzen: +/- 1,5 cm
Betrieb/Lagerung
A
9. Zubehör, Ersatzteile
Artikel-Nr.
01.09.104
01.10.066
01.10.063
Ersatzteile
D
Benennung
Bedienungsanleitung-James 150
Wartungsanleitung-Lifter
Anleitungshilfe-Gurte
siehe Seite 11
F
F
X
Anschließend die Radfeststeller wieder betätigen!
10. Gebrauchszustand herstellen
4. Schritt / Griffholm montieren
Entfernen Sie den Federstecker (2) oder den
Schlüsselring (1)) aus dem Bolzen (3) und
anschließend den Bolzen aus der Bohrung ganz
herausziehen.
Das Produkt wird nicht komplett montiert in der
Verpackung angeliefert.
Vor der Erst-Inbetriebnahme sind folgende Montagevorgänge durchzuführen:
1. Schritt / Auspacken
Nehmen Sie die Aufstehhilfe aus der Verpackung
und stellen diesen auf einen ebenen Boden.
Die Radfeststeller (siehe Seite: 8/14.) sind zu
betätigen, damit die Aufstehhilfe nicht wegrollt.
3
2
1
-5-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
6. Schritt / Knieschutzeinheit montieren
Schrauben Sie die beiden Schrauben (1) aus dem
Fahrholm (A) heraus und verschrauben anschließend den Halter (B) mit dem Knieschutz.
Durch Lösen der Sterngriffschraube (2) kann der
Knieschutz in der Höhe verstellt werden.
Der Griffholm (A) mit dem Gabelarm (B) kann jetzt
aufgerichtet werden.
4
A
A
1
1
B
A
3
2
2
B
7. Schritt / Bedienelemente anschließen
Den Klinkenstecker (1) vom Antrieb in die Buchse
(X) einstecken. Nun den Buchsenstecker (2) des
Handschalters in die Buchse (Y) seitlich in die
Steuereinheit (K) vorsichtig einstecken.
1
Durch das Einstecken des Bolzens (3) in die Bohrung wird der Griffholm (A) arretiert.
Anschließend sichern Sie den Bolzen gegen herausrutschen mit dem Federstecker (2) oder
Schlüsselring (1) und ziehen die Hutmutter M10 (4)
am Griffholm (A) fest an.
K
Y
X
5. Schritt / Hebeachse montieren
Um den Antriebsmotor mit der Hebeachse zu
fixieren, entfernen Sie den Schlüsselring (2) „oder
Federstecker (1)“ und den Bolzen aus der Bohrung
des Gabelarms (A).
Heben Sie nun den Gabelarm (A) mit dem Halter
an und bringen die Bohrung der Hebeachse (X) mit
dem Gabelarm in Deckung.
Durch Einstecken des Bolzens und sichern mit
dem Schlüsselring oder Federstecker ist der
Gabelarm fixiert.
Achten Sie darauf, dass der Schlüsselring
oder Federstecker ganz geschlosssen ist!
1
2
8. Schritt / NOT-AUS Knopf
Vor der Inbetriebnahme muss der NOT-AUSKnopf deaktiviert sein. Dazu drehen Sie den
Knopf soweit im Uhrzeigersinn bis, dieser selbsttätig herausspringt.
A
1
2
X
-6-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
11. Laden des Akkus
11.3 Ladezustand / Kontrollanzeige
11.1 Akku
Eine Kontrollleuchte (LED)/Ladezustand befindet
sich unter dem Sichtfenster der Steuereinheit. Die
LED-Anzeige ist sichtbar, wenn Sie direkt von
oben auf das Sichtfenster schauen.
Sollte der Vorgang Heben/Senken des Gabelarms
sich merklich verlangsamen, ist die Akkukapazität
zu gering.
Laden Sie entladene Akkus möglichst sofort
wieder auf! Das erhöht die Lebensdauer des
Akkus. Längere Zeit nicht benutzte Akkus sollten
alle 3 Monate wieder aufgeladen werden, um
Tiefentladungen zu vermeiden, da diese auf Dauer
dem Akku schaden.
Die Lebensdauer des Akkus hängt von der
Belastung und dem Ladezustand ab.
11.2 Anschluss und Laden
Kontrollanzeige/LED
Sicherheitshinweise beachten
LED-dunkel: Akkukapazität ist ausreichend
• Überprüfen Sie ob das Anschlusskabel oder der
Stecker beschädigt sind. Keine beschädigten
Leitungen mit Stecker verwenden!
• Beachten Sie die Netzanschlussspannung (230240V/50Hz)
und
entsprechende
Netzabsicherung für das Ladegerät.
• Die Steuereinheit und die Akkueinheit dürfen auf
keinen Fall geöffnet werden.
• Während des Ladevorganges darf der Lifter
nicht betrieben werden!
LED-grün:
Akku ist voll aufgeladen!
LED-rot:
Leuchtet bei der Betätigung des
Handschalters die LED„Rot“ auf,
ist die Akkukapazität zu gering.
Akku muss geladen werden!
11.4 Akkuentnahme
Der Akku ist für einen Austausch, oder zum
Zwecke der Aufbewahrung abnehmbar.
Handhabung siehe Abbildung auf der Akkueinheit.
Den Flachstecker (1) des Ladekabels (siehe
Zubehör) in die Buchse (C) der Steuereinheit
stecken und anschließend den Netzstecker (2) in
die Netzsteckdose einstecken.
1
C
2
12. NOT- AUS-Funktion
Der Ladevorgang kann je nach Ladezustand des
Akkus bis zu 10 Stunden betragen. Dauert der
Ladevorgang länger als 10 Stunden, dann ist der
Akku oder die Steuerung defekt.
Nach dem Laden den Netzstecker aus der Netzsteckdose ziehen und das Ladekabel am Halter
der Steuereinheit zur Aufbewahrung aufwickeln.
Durch Drücken des roten NOT-AUS-Knopfes
rastet dieser ein. Der Antrieb wird unterbrochen
und kann mit dem Handschalter nicht mehr
angesteuert werden. Betätigung erfolgt in Notsituationen und falls der ordnungsgemäße Betrieb
der Aufstehhilfe gestört ist.
Stop
-7-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Durch Drehen des NOT-AUS-Kopfes im Uhrzeigersinn springt dieser heraus und ist entriegelt.
Der Antrieb kann wieder über den Handschalter
angesteuert werden.
15. Notabsenkung
15.1 Elektrische Notabsenkung
Für den Fall, dass der Handschalter durch einen
Defekt ausfällt, jedoch das elektrische System
noch funktionsfähig ist (Akkuladung ausreichend),
kann über die NOT-Absenktaste die Hebeachse
noch einmal abgesenkt werden.
Start
Zum Absenken
Taste gedrückt
halten!
13. Handschalter
15.2 Mechanische Notabsenkung
Mit dem Handschalter wird der Antrieb aktiviert
(stufenlose Verstellung) und bewirkt ein „Heben“
und „Senken“ des Gabelarms.
Der Schalter ist bei dem jeweiligen Vorgang
gedrückt zu halten. Beim Loslassen der Taste
stoppt der Antrieb automatisch.
Für den Fall, dass der Patient in eine Notfall-Situation kommt, ein elektrischer Defekt am Antriebsmotor auftritt, die Steuereinheit versagt oder bei
völliger Entladung des Akkus, ist die mechanische
Notabsenkung zu verwenden.
Vor Anwendung der Notabsenkung ist unbedingt
die Stromversorgung durch den Akku zu unterbrechen. NOT-AUS-Taste drücken!.
Heben
„Auf“
Achtung-Verletzungsgefahr !
Bei Anwendung der mechanischen Notabsenkung nicht unter den Gabelarm stellen.
Senken
„Ab“
Absenken-Start
Roten Drehgriff mit der
Hand umfassen und nach
unten ziehen, bis dieser einrastet. Zum Absenken der
Antriebsachse den roten
Drehgriff festhalten und im
Uhrzeigersinn drehen.
14. Radfeststeller
Die beiden Radfeststeller sind eine wichtige
Sicherheitseinrichtung bei der Verwendung des
Lifters. Die hinteren Lenkrollen sind mit Radfeststellern ausgestattet und ermöglichen ein Feststellen der Hinterräder.
Absenken-Stop
Roten Drehgriff loslassen
und soweit im Uhrzeigersinn drehen (halbe Umdrehung) bis dieser ausrastet. Die Absenkung ist
jetzt gesperrt.
Achtung-Kippgefahr!
Es sind immer beide Hinterräder festzustellen.
Drücken Sie mit dem
Fuß die Radfeststeller
nach unten. Die Räder
sind nun gebremst und
richtungsfestgestellt.
Achten Sie darauf, dass
die Räder möglichst
nicht nach innen weisen.
16. Standsicherheit-Spreizung
Das Trittpedal ermöglicht die Spreizung der
Fahrholme und erleichtert somit das Heranfahren
an den Einsatzort. Das Trittpedal bis auf Anschlag
mit dem Fuß herunterdrücken.
Das Lösen der Räder
erfolgt durch Anheben
des Betätigungshebels
mit dem Fuß nach oben.
Achtung-Kippgefahr!
Die Spreizung der Fahrholme nur mit gelösten
Bremsen der hinteren Lenkrollen vornehmen.
-8-
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Nicht gespreizt
18. Beseitigung von Störungen
Störung
mög. Ursache
Antrieb keine
Funktion
Gespreitzt
Maßnahme
NOT-AUS betätigt
NOT-AUS entriegeln
schlechter, fehlender Steckkontakt
Steckkontakt
überprüfen
Kabel defekt
Kabel überprüfen
durch Sichtung
Akkukapazität zu
gering
Akku aufladen
Hebevorrichtung
klemmt
Gängigkeit prüfen
Akku hat keinen
Kontakt
Akku neu aufsetzen,
Position prüfen
kein Akku
aufgesteckt
Akku aufstecken
Netzversorgung
prüfen
Anzeige leuchtet
nicht nach Ladungende grün auf
Akku wird
nicht geladen
Netzkabel prüfen
auf Kontakt,und
Beschädigung
Akku defekt
Anzeige/LED
defekt
Gabelarm
fährt nicht
ganz hoch
/runter
17. Gabelarm (Halter für Gurte)
Der Gabelarm (B) dient zur Einhängung eines
Gurtes in dem der Patient aufgenommen und mit
diesem aufgerichtet und umgesetzt werden kann.
B
Akku nicht od. nicht
ganz aufgesetzt
Akku neu aufsetzen,
Position prüfen
Akkukapazität zu
gering
Akku aufladen
Gabelarm klemmt
Verschraubung am
Griffholm lockern
Handschalter
funktioniert
nicht
Taste(n) keine
Funktion
stark reduzierte Geschwindigkeit , lautes
Laufgeräusch
e
Motor, Getriebe
defekt
Taste(n) defekt
Kabel/ Steckkontakt prüfen
Antrieb außer
Betrieb setzen
Wartung!
19. Pflege
1
2
1
Zur Pflege verwenden Sie ein mildes
handelsübliches Reinigungs- und Desinfektionsmittel. Nach dem Reinigen wischen
Sie mit klarem Wasser nach und reiben
das Produkt mit einem Tuch trocken.
2
Die Einhängung des Gurtes muss an je einem
Hakenpaar (1 oder 2) erfolgen, damit die Lastverteilung gleichmäßig verteilt wird.
Maximale Reinigungstemperatur
Von 65°°C beachten!
Je nach Einsatzzweck gibt es verschiedene Gurtsysteme, die von REBOTEC angeboten werden.
Als Anwendungshilfe für die Gurtsysteme ist eine
Anleitungshilfe erhältlich (siehe: Seite 5/9.)
Die Aufstehhilfe darf nicht in einem
Reinigungsautomaten gereinigt werden!
Verwenden Sie keine Scheuermittel oder Reinigungsmittel (Produkthinweise beachten!) mit
aggressiven Lösungszusätzen (Säure, Benzin,
Verdünner) sowie harte Reinigungsgegenstände
(Bürsten). Sonst wird die Metalloberfläche beschädigt, oder es können sich Ablagerungen an
Metallteilen und anderen Materialien bilden.
-9-
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Notabsenkung
Der Notabsenkmechanismus darf nicht mit Öl,
Fett oder einem anderen Schmiermittel behandelt
werden. Dies führt zu einer Fehlfunktion bei der
Absenkung. Bei Fehlfunktion der Notabsenkung
muss eine Neueinstellung durch einen Wartungsdienst erfolgen.
DE
Beachten Sie die Hinweise zur Ersatzteilbestellung, Wiedereinsatz und Lebensdauer des
Produktes. Nach einer Wartung oder Instandsetzung führen Sie vor dem Einsatz des Produktes aus
Hygienegründen eine Reinigung durch. Beachten
Sie die Pflegehinweise.
Notizen:
20. Wartung
Mögliche Ursachen von Unfällen können sein,
nicht rechtzeitig erkannter Verschleiß und / oder
unsachgemäße Behandlung sowie unregelmäßige
bzw. keine Wartung.
Wir weisen darauf hin, dass aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Unfällen die Aufstehhilfe mindestens in
einem jährlichen Abstand fachgerecht zu
warten ist.
(Verweis auf MPG und MPBetreibV)
Für die Dokumentation der Wartung bietet
REBOTEC eine Wartungsanleitung (siehe: 9.) an.
Hier erhalten Sie Informationen zum Wartungsumfang und Vorlagen für die Dokumentation.
Diese Anleitungen können Sie bestellen oder über
unsere Homepage www.rebotec.de herunterladen.
Wartungsumfang
Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen:
(Die Abstände sind abhängig von der Häufigkeit
des Einsatzes und des Zustandes des Produktes.)
• Produkte auf sichtbare Beschädigungen
(Risse, Brüche, lose Teile)
• Alle Schraubverbindungen auf festen Sitz
(Besonders der Räder und am Gabelarm)
• Notabsenkung mindestens halbjährlich prüfen
(Funktionsstörung-Wartung durchführen!)
• Laufeigenschaft, Funktion der Räder
(Defekte Räder austauschen)
• Funktion des Antriebes, Handschalter
(Defekte Artikel austauschen)
• Kabelanschlüsse und Stecker auf Beschädigung
• Dichtkanten von Steuer- und Akkueinheit
• NOT-AUS-Funktion
• Sichtung des Zubehörs auf Mängel
Sollten Sie Fragen zur Wartung oder
Instandsetzung des Produktes haben,
wenden Sie sich an einen Fachhändler
oder ein Sanitätshaus.
Bei der Instandsetzung verwenden Sie bitte nur
Originalersatzteile von REBOTEC. Beachten Sie
die Hinweise zu Garantie und Gewährleistung.
Nehmen Sie keine eigenmächtigen Veränderungen oder Umbauten an dem Produkt vor.
Dies beeinträchtigt die Sicherheit und Funktion des
Produktes. Hierfür übernimmt REBOTEC keine
Produkthaftung.
- 10 -
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
21. Ersatzteile: James 150/320.03
12
11
4
15
2
1
3
16
14
6
8
13
9
7
Nr.
Art.-Nr.
Benennung
10
Stück
1 420.70.71 Linearantrieb , Typ B/(5A)
1
2
420.11.72 Steuereinheit, Typ B/(24VDC / 5A)
1
3 420.11.73 Akkueinheit, Typ B/(24VDC / 5Ah)
1
4 420.70.75 Handschalter Typ B/(24VDC)
1
6
443.10.80 Lenkrolle (Ø 75 mm)
2
7
441.10.81 Lenkrolle mit Radfeststeller (Ø 100 mm)
2
8
420.00.15 Gummikappe-Pedal
2
9
420.00.12 Fußpedal
1
420.28.83 Winkelgelenkstange kpl. (L=280 mm)
2
10
11 420.00.84 Lenkergriff Ø 22 mm
2
12
420.00.51 Gabelarm
1
13
420.00.60
Knieschutzeinheit kpl.
1
14
420.00.66
Knieschutzpolster
1
15
320.60
Handgriff für Gabelarm
2
16 420.70.79 Ladekabel
1
- 11 -
DE
REBOTEC / BA-Nr.: 01.09.104/01-12
Was wir sonst noch liefern …..
Gehhilfen
Gehstöcke
Achselstützen
Hilfen für Bad und WC
Duschhocker
Dusch-Toilettenstühle
Dusch-Toilettenrollstühle
Dusch-Transportrollstühle
Stuhlwaagen
Rollatoren
Patientenlifter
Aufsteh- und Aufrichthilfen
Rufen Sie uns an…
…wir informieren Sie gerne!
Ihr
- 12 -
-Team
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising