Bedienungsanleitung - Hartmann Energietechnik

Bedienungsanleitung - Hartmann Energietechnik
Bedienungsanleiffig
POWALL
besser
heizenmitScheitho,r
ggnn,
A
Esdürfen
keineNachheizzüge
werden.
angeschlossen
TÜVgeprüft
Bedienungsanleitung
In haltsverzeichnis / Vorwort
I
Inhaltsverzeichnis
I
wlchtlqe Hinweise
Vorwort
2
Verbrennungsluft
WichtigeHinweise
2
BeimBetriebvon im Wohnraumaufgestellten
aus
die ihre Verbrennungsluft
Feuerstätten,
jedem
Fall
ist
in
beziehen,
dem Aufstellraum
für ausreichende
durchden Anlagenbetreiber
oder der Einsatz
zu
sorgen,
Verbrennungsluft
Zuluftleitungam vorgesemussmit separater
werangeschlossen
henen Anschlussstutzen
den
- Verbrennungsluft3
Brennstoffe
Geeignete
3
Leistungsregulierung
lnbetriebnahme
- lnbetriebnahmeTeil
|
- lnbetriebnahmeTeil
ll
4
4
4
Anheizen
5
Geräteleistung
6
Wartung
(Entaschung,
und Pflege)
Reinigung
6
WartungWasser
Ofen
Reinigung
7
Garantiebedingungen
Allgemeine
AbhilfebeiProblemen
SchnittOfen
I
9
'10
12
Vorwort
I
Sonne- freundlicheWärme
Einsatzofenkessel
für Wohnweltund Umwelt.
Sehr geehrterBetreiber,
für einen Einsatzofenmit lhrerEntscheidung
rmer
mit schadstoffa
kesselSonne,ausgestattet
gute
Sie
eine
haben
Drei-Zonen-Brenntechnik,
Wahl getroffen.SiewerdendaranvieleJahre
Freudehaben,wenn Sie die nachstehenden
Bedienungund
Hinweisefür Betriebsweise,
beachten.
Wartungsorgfältig
Die Brenntechnikist ein Spitzenprodukt
Sie ist sowohlfür den
modernerHeiztechnik.
Holzwieauchfür
Betriebmit naturbelassenem
worden.
entwickelt
Holzbriketts
beantragt
Bauartzulassung:
für einen optimalen
WeitereVoraussetzung
Einbausowie
Betriebist der vorschriftsmäßige
Gesetzeund Verdie Beachtungbestehender
ordnungen.
2
Dunstablufthaubenmit Fortluft
beachmüssenbesonders
Dunstablufthauben
bzw.
Aufstellraum,
tet werden.Sieerzeugenim
Unterdruck,was zu 5töWohnraumverbund
führt.Durchausrungenbei derVerbrennung
tretendesAbgasbestehtGefahrfür Lebenund
Gesundheitder Bewohner.Sie benötigen
unbedingt eine separate Außenluftzuführung in Verbindung mit Festbrennstofffeuerung unabhängig davon, ob bereits eine
separate Zuluftleitung oder Fenster-Kontaktschalter nach Vorschrift zum Einsatz
vorgesehenwurden.
Diese Anlagen sind vor Inbetriebnahme
durch den Bezirkskaminkehrermeister
abnahmepflichtig.
oderZentraIheiDerAnlagenbauer,Ofensetzer
zungsbauerist verpflichtet,Sie in die Bedieund lhnendiese
nungdesOfenseinzuweisen
auszuhändinachweislich
Betriebsanleitung
gen.
BeiAnschlussmit einerseparatenZuluftleitung
am RauchdürfenkeineweiterenFeuerstätten
werden.Bereitsangekamin angeschlossen
müssen stillgelegt
Feuerstätten
schlossene
werden.
PowallSonne
I
ng
GeeigneteBrennstoffe/ Verbrennungsluft/ Leistungsregulieru
GeeigneteBrennstoffeA/erbrennungsluft
Anschlussstutleitung zu installieren.
nungsluft
vorhanden.
zenam Gerät
A
erreichtmit naturbelasDer Einsatzofenkessel
ACHTUNG
getrocknetem,
stückigemScheitholz
senem,
gewinnenim Feueran Volumen,
Holzbriketts
nachDINeineoptimaleVeroderHolz-Briketts
!
bitte berücksichtigen
brennungund heiztsomit umweltschonend.
(Holzbriketts
in der Längemehrmalsbrechen).
von feuchtemoder gar nassem
Verbrennung
Holz führt zur Teerbildungim Kesselund
(Versottung)
des Schornsteins.
Durchnässung
I Leistungsregulierung
Reisigbzw.Kleinholzdarf nur zum Anzünden
verwendetwerden.
ist der BrennstoffHolz nur
Grundsätzlich
Umfangkann
bedingtregelbar.lnbegrenztem
gleichmäßige
undvollstänUmeinemöglichst
beeinLeistung
die
Aufgabemenge
mit der
Verbrennungzu
dige sowie schadstoffarme
(30
flusstwerden,d. h. großeHolzscheite cm
gewährleisten
Holzscheite
solltengleichgroße
die AbbrandgeschwindigUmfang)reduzieren
(maximaleLänge:33 cm) verheiztwerden.
keit und begünstigeneinen gleichmäßigen
einmalder LänRundlinge
solltenwenigstens
(20 cm Umfang)
Abbrand.KleineHolzscheite
ge nach gespaltenwerden (optimalerHolzab und führenkurzzeitigzu
brennenschneller
25-35cm).
scheitumfang:
höhererLeistung.
nung
missions-Sch
utzverord
Laut Bundes-lm
WichtigerHinweis
(BlmschV)
deszu verfeudarfderWassergehalt
bei Kaltstart und Anheizphase:
wird
betragen.Dieses
erndenHolzesmax.150/o
bei einer2-3jährigentrockenenLagerungim
beim
Durch den starkenEntgasungsprozess
erreicht.
Freienmit Überdachung
SchornHolzund einemschwachen
Brennstoff
kannes beimÖffnender Füllsteinförderdruck
DiegleicheVerordnung verbietetausdrücklich
kommen.Esist zu emptür zum Rauchaustritt
für KleinfolgendeMaterialien
als Brennstoffe
nicht zu öfffehlen,die Fülltürgrundsätzlich
feuerungs-Anlagen
biszur Glutnen,bevordie Brennstoff-Füllung
- feuchtesbzw.mit Holzschutzmitteln
behanist. Anheizschieber
bildungheruntergebrannt
deltesHolz
öffnen.
nur für den Nachlegezeitraum
- Rinden- Sägemehl,
Späne,Schleifstaub
- Kohlengrus
und Spanplattenabfälle
- sonstigeAbfälle
- Papier
zumAnzünden)
und Pappe(außer
- Stroh
von Müll bzw.Abfallstoffen,
BeiVerbrennung
Holzusw.verlierensie lhrenGabehandeltem
Schadstofrantieanspruch,
dennfreiwerdende
fe sindnichtnur hochgiftigund umweltschädSchädenim Ofen
lich,sondernsieverursachen
(Zerstörung
der hochhitzebeund Schornstein
ständigenDüsenrohresowie Schädenvor
allemam Heizkessel).
Fernerist unbedingtdaraufzu achten,dasszur
Verbrenenergiesparenden
schadstoffarmen,
zur
nung die notwendigeVerbrennungsluft
Verfügungsteht. Luftbedarfje Abbrand ca.
90 m3/h.Bei dichter Bauweise(Energie-SparFensternund Türen
haus)oderabgedichteten
nicht
im gesamten
Aufstellraum.
sofern
im
Gebäudeein Luftverbunderstellt werden
kann,ist in den meistenFälleneineVerbren-
Bedienungsanleitung
lnbetriebnahme
Inbetriebnahme
I
Teill:
I
Inbetriebnahme
Teilll:
Kachel-oder gemauerterOfen
Warmwasser-(W.W.)Heizungsteil
Vor der Inbetriebnahme:
Hinweis!
falls vorhanden,und die
Die Kachelflächen,
gründlichgereinigt
müssen
Ofens
Türendes
werden.ReinigenSiedie glasiertekeramische
Flächenur im kaltenZustandmit Schwamm
und mit warmemklaren
oder Schwammtuch
Wasser.
D e r E n t l e e r h a h nm u s s l e i c h t z u g ä n g l i c h ,
sein.
einbebaut
bedienbar
aufjedenFallchemiMeidenSiezurReinigung
sche Mittel. Nicht entfernte Setzrückstände
und Fettbrennenein,wenn die Bauteileheiß
werdenund machenden Ofenunansehnlich.
die lhreEinbaufirma
Anweisungen,
Besondere
vermittelt
der
Feuerstätte
lhnen zum Betrieb
hat,sindzu beachten.
Austrocknungszeit
Erstbefeuerung
derAnlagenachAngabenund
Einweisung
desAnlagenbauers.
ACHTUNG
mussimmer mit Wasser
Der Einsatzofenkessel
gefüllt,die Sicherheitseinrichtungen
müssen
v o l l s t ä n d i gi n s t a l l i e rut n d f u n k t i o n s t ü c h t i g
sein.DerVordruckzur thermiangeschlossen
mussmin.2 bar betraschenAblaufsicherung
gen.
ohne Wasserfüllung
Ein Betreibendes Kessels
Dieswürdezu einersofortiist nichtzulässig.
gen Zerstörungdes Kessels
bzw.der Dichtungen und des Wärmetauschers
führen. Bei
und HandhaInbetriebnahme
unsachgemäßer
derGarantieanspruch.
bungerlischt
wirddie komausgeführt,
SindalleAnschlüsse
pletteAnlagemit Wassergefüllt,bis 2 bar auf
erreichtsind.
der Druckanzeige
hn schließen.
Kaltwasserha
ACHTUNG
Daherist mehrmaDieLuftentweichtlangsam.
lm Laufevon 6
notwendig.
liges Nachfüllen
kann sich
Wochennachder Inbetriebnahme
wird
Daher
abspalten.
Luftim Heizungssystem
von
und Nachfüllen
Luftablassen
mehrmaliges
ein
wird
6
Wochen
Nach
Wassernotwendig.
Zustanderreicht.Alle Anschlüsse
konstanter
auf Dichtigkeitüberprüfen.
ACHTUNG
der thermiBeiden erstenAuslösevorgängen
passieren,
dass
kannes
schenAblaufsicherung
Schmutzvon der Montagezurückgebliebene
und ein vollpartikelim Ventilzurückbleiben
ständigesSchließendes Ventilsverhindern.
AblaufsicheSie die thermische
Kontrollieren
Tropftdie thermische
rungam Auslauftrichter.
so könnenSiedie SchmutzAblaufsicherung,
partikelherausspülen,
indem Sie den roten
festeindrücken.
Knopfmehrmalig
ThermischeAblaufsicherung
durch Drücken
Ablaufsicherung
Thermische
desrotenKnopfes(1)auf Funktionüberprüfen
4
PowallSonne
Anheizen
Beim letzten AbbrandvorgangBrennstoff
abbrennenlassen.Dann sollteder VerbrenVor dem Anheizen:
geschlossen
werden,damit
nungsluftschieber
keineWärmeverlorengeht. Bei zu frühem
PrüfenSie vor dem Anheizenbesondersbei
wird
desVerbrennungsluftschiebers
Schließen
neuerstellten
Öfen sowie an relativwarmen
Heiztür-Glasscheibe
Innenseite
der
sich
an
der
(Anheizschieber
Tagenden Schornsteinzug.
e re l a gb i l d e n .F e r n e r
ein feuchtglänzendB
öffnen!).
HaltenSieeinStreichholzoderFeuerWiederöffnen
der Heiztürezu
könnte
es
bei
zeugflammevor die 1 cm breit geöffnete
des
kommen:Beschädigung
einerVerpuffung
Aschetüre.
Wird die Flammenicht in die ÖffkönCO-Gas-Austritt
Brandgefahr
und
Ofens,
nung hineingezogen,
so ist der notwendige
nendie Foloesein.
Zug nichtvorhanden.
Dannempfiehltes sich,
(KaminetwasPapier/Kleinholz
im Schornstein
reinigungstür)
zu verbrennen,
um so die StikACHTUNG
kluft aus dem Schornstein
zu treiben.Aus
Bei jedem Nachlegenvon BrennholzunbeSicherheitsgründen
darfder Ofennur bei ausbzw. Pufferdingt auf den Heizungsvorlauf
(Zug)angeheiztwerreichendem
Unterdruck
(Boiler)
KeinNachachten.
speichertemperatur
den.
oC
über80 vornehmen.
legenbeiTemperaturen
Anfeuern- Fortheizen:
Sicherheitseinweisung
Aschekasten
einschieben,Heiztüreöffnen,
gemeinsammit AnlaSicherheitseinrichtung
ganzöffen(Stellung
Luftschieber
Auf),Anheizgen-Ersteller
überprüfen.
beiInbetriebnahme
schieberöffnen.
- BeiStrom-oderWasserausfall
darfdieAnAsche darf die Edelstahl-Durchbranddüse
genommen
lageauf keinenFallin Betrieb
zur Nachbrennkammernicht behindern;
werden.
dieserBereichmusszuvorgereinigtwerden.
I
Anheizen
Durchdie Heiztüre
wirdaufden Feuerraumboden etwaszerknülltes
Papieroder Anzünder
gelegt.Daraufweiches
Spanholz,
darüber4 - 6
kg Brennholzscheite
lockerschichten,
von vorneanzünden.
Heiztüre
schließen,
Aschetüre
ca.
zwei fingerbreitgeöffnet halten.Wenn der
Brennstoffgut angebranntist, die Aschetüre,
ganz schließen.
bei geöffnetemLuftschieber,
DerAnheizschieber
mussunbedingtgeschlossenwerden.
WenndasBrenngutetwazur Hälfteverbrannt
ist,Feuerraum
mit weiterenc. B kg Brennholz
je Fülbefüllen.MaximaleBrennstoffauflage
l u n g1 0k g .
Anheizschieber
nur zum Nachlegenöffnen,
nachBeendigungsofort wiederschließen.
Verbrennungsluftschieber
darf erst nach
Abbrand
vonca.507oderHolzfüllmenge
aufHStellungverändertwerden.Schließungdes
Luftschieberserst nach vollständioem
AbbranddesBrennstoffes.
Je nachWärmebedarf
ist der Abbrandvorgang
mit max.7-10
kg Holzzuwiederholen.
Anlagedarfauf keiDiein Betriebbefindliche
nenFallmehrweiterbeheiztwerden,denndie
ist außerKraftgesetzt
Sicherheitseinrichtung
Zerstörung
und diesführt zu Explosionsgefahr,
der gesamten Anlage bzw. des Wohngebäudes.
unbedingtganzöffnen.
Anheizschieber
Bedienungsanleitung
Geräteleistung/ Wartung
I
Geräteleistung
je nachlsolierung 6 kW
Leistung
Luftseitige
25 kW
Wasserseitige
Leistung
DINEN13229:2005-1O
Prüfnummer:
26 mg/Nm3
Feinstaub:
für:
freieQuerschnitte
Mindestluftseitige
900cm2
Rücklufteinlässe
900cm2
Warmluftaustritte
bei AusalsWarmluftofen,
Nur beiAusführung
ist keineÖffnung
führungalsStrahlungsofen
notwendig.
I Wartuns
Entaschung,Reinigungund Pflege
wurde unter dem Gesichtslhr Kombi-Einsatz
punktminimaler
Wartungund langerLebensdauerentwickelt.GewisseReinigungsarbeiten
und das Überprüfenund der Austauschder
sindvon Zeit zuZeiterforderlich.
Dichtschnüre
verbleibzw.nochim Feuerraum
Dieanfallende
bendeAschemusstäglich mit einemAschenkratzerdurch mehrmaligesHin- und Herin den
schiebendurch die Öffnungsschlitze
Es
ist
wichtig,
werden.
befördert
Aschenraum
ACHTUNG
zu entleeren.
Die
regelmäßig
denAschenkasten
Reinigungsöffnung
in der Ofendeckefür WarZeiträumezwischenden Inspektionsarbeiten
Sonnemindestens
tung des Einsatzofenkessel
sindvor allemvon dervon lhnenverwendeten
vorsein Größedes Kesselreinigungsdeckels
und der Häufigkeitder BeBrennholzqualität
70 cm.
hen.Reinigungsbesenlänge
Brennmatenützungabhängig.Beischlechtem
mit geschlosse- rial kann sich die Zahl der notwendigenWarBeimW.W.-Einsatzofenkessel
nach
ner Anlagemussdie Sicherheitsbatterie
mehr als verdoppeln!Alle Wartungsarbeiten
dasSichersein,zusätzlich
DINangeschlossen
sindausschließReinigungsarbeiten
und
tungsheitsventil(3 bar)sowieKesselentlüftungsven- lichbeiausgekühltem
Ofenvorzunehmen.
60 "C.Thermindestens
til. Rücklaufanhebung
jährlichnachderHeizperiode
empfiehlt
Einmal
mometerg ut sichtba
r instalIieren.Temperatursich eine gründlicheReinigungder Anlage
fühler für Ansteuerungder Umwälzpumpe
der Heizgaszüge.
einschl.
bzw.Steuerung.
Verunterliegteinergewissen
DieGlasscheibe
gereizu
Zeit
muss
von
Zeit
schmutzungund
ACHTUNG
nigt werden.lst die Anlagenichtin Betrieb,so
sind Heiz-und Aschentürsowieder LuftschieVorMontagefreiraum,
Reinigungsöffnungen,
sollte
DasW.W.-Heizkesselteil
Sicherheitsarma- berzu schließen.
türen für Sicherheitsbatterie,
auf
Vermehrmalig
Heizperiode
innerhalb
der
unbedingt
turenfürWartungund Reparaturen
schmutzungüberprüftund bei Bedarfgereivorsehen.
mutzendeKessel
nigt werden.Kurzzeitigversch
auf zu feuchtesHolzbzw.
sind hauptsächlich
ACHTUNG
Kaminzu schwachen
oder
falscheBedienung
hren.
achten.Bei
zurückzufü
Unbedingtauf Kesseltemperatur
zug oderPapierverbrennung
Temperaturen
über90'C öffnetsichbzw.muss
Anzeichen:
in Funktion
die thermischeAblaufsicherung
AustretenderRauchbei Öffnen der Heiztüre
treten.
deutet auf eine Verbei der Ausbrennphase
Bitte vermeidenSie nach Möglichkeitdiese
hin. In der
schmutzungim Heizkesselteil
(90"C),da dadurchdie thermiTemperaturen
j
e
nach Kaminzug
H a u p t b r e n n p h a swei r d
und Sicherheitsbatterie immer Rauchaustreten(in diesemBrennabscheAblaufsicherung
im Kesseleiner gewissenVerkalkungunterschnittTürenichtöffnen).
liegt.Diesbedingtin kürzerenAbständeneine
Vorgangsweise:
der Thermischen
Sicherheitsüberprüfung
am KesselöffReinigungsdeckel
Ablaufsicherung
und Kessel-Sicherheitsbatte- Vorgesehene
die
einzelnen
Spezialbesen
nen,
mit
dem
ErneuFachmann.
Reinigung
und
riedurchden
durchgehendbis NachbrennRauchgaszüge
erungsinddie Folge.
fein
Deckel-Dichtfläche
kammerdurchputzen.
säuberlichreinigenund Deckelwieder fest
anschließend
Ascherückstände
anschrauben.
mittelsStaubsaugerentfernen.
6
PowallSonne
Wartung Wasser
I WartungWasser
ACHTUNG
SiesindalsBetreiber
derAnlagegesetzlich
verpflichtet,die thermische
jährAblaufsicherung
lichvon einemFachmann
auf Funktionstüchtigkeitprüfenzu lassen.
) Ausdehnungsgefäß
DasAusdehnungsgefäß
mussje nachHöhedes
Anlagendruckes
einen Mindestvordruck
von
1,2-1,5bar aufweisen.
HäufigesWasserNachfüllen deutet auf einen Defekthin. Überprüfungdurchden Fachmann.
) ThermischeAblaufsicherun
g
(1)
Prüfknopf
drücken
Wassermuss in den Ablauftrichterfließen.
Nach dem Loslassen
muss sie wiederdicht
schließen.
lst der Ausfluss
sehrgering,ist die thermische
Ablaufsicherung
bzw. die Sicherheitsbatterie
verkalktoderverschmutzt.
Diebetroffenen
Teile müssenumgehendgereinigtodererneuert
werden.
) Dichtheitder Türdichtschnüre
Türen bei geschlossenem
Zustandauf Spiel
ü b e r p r ü f e nF. a l l sv o r h a n d e nD
, ichtschnüre
unbedingterneuern.
BeiZu-undAbflussleitung
aufdenSicherheitsabstandzu Ofen-Korpus
achten,die Oberflächentemperatur
am Schamotteteil
beträgtbiszu
350'C
Abblasleitung
mindestens
NennweiteVentil) AutomatischeEntlüftungsventile
ausgang.Leitungslänge
einschließlich
Bögen
EntlüfnachHerstellerangaben
bzw.Bauartzulassung. VonZeitzuZeitsinddie automatischen
tungsventilezu überprüfen.(Eswird empfohlen,nur Ganzmetall-Ventile
zu verwenden.)
Typ MSV-HN
Entlüftungsventile
müssensichaußerhalb
des
TÜVBauteilprüf-Nr.
516
Strahlungsbereichs
desRauchroh
resbefinden.
Ganzmetall
(Strahlu
ngsschutzmaßnahmen
vornehmen).
Mindest-Temperatu
rbeständig
keit 150'C.
) Sicherheitsventil
(Ganzmetall)
Die Sicherheitsventile
besitzeneinen Prüfknopf,diesermussgedrehtwerden.Wenndas
Ventil einwandfreiarbeitet,tritt Wasseraus.
Nachdem Loslassen
desPrüfknopfes
mussdas
Ventilwiederdichtschließen.
MontageaußerhalbdesStrahlungsbereichs
desRauchrohres.
ACHTUNG
Tropfendeoder undichtethermische
Ablaufsicherungen
gewartetoder
müssen
umgehend
erneuertwerden.
Bei Nichtbeachtungverkalkt kurzzeitigder
Sicherheitswärmetauscher
im Kessel.Somit
fällt die Sicherheitseinrichtung
für die Kesselanlageaus. Dadurch entsteht größte
Explosionsgefahr.
Hierbei kann das gesamte Gebäudezerstörtwerden.Gefahrfür Leib
und Leben!
ReinigungOfen
I
ügliche Reinigunqdes Feuerraums
Brennfläche
im kaltenZustandmittelsBesen
reinigen.Aschedurchdie Rostöffnungen
kehren,Holzkohleusw.auf der Brennfläche
belassen.(Aufwandnur ca.1 MinuteproTag)
I
SonstigeReinigung
1. Innenteile
Ofen
a) Düsehinten
b) Düselinks/ rechts
c) Schamottunten,gerade
d) Schamottlinks/ rechts,abgeschrägt
e) Wirbulatoren
2. Reinigung
der Rauchzüge
mit Stahlbürste.
Wirbulatorenzum Putzenherausneh
men.
an gleicherStellewiedereinsetzen.
Demontage
Einzelteile
zur Reinigung
3. AusbauSchamottlinks/ rechts
4. AusbauSchamottunten
5. AusbauDüsehinten
6. AusbauDüsenlinks/ rechts
7. Aussaugen
E i n b a iun
umgekehrter
Reihenfolge
Bedienungsanleitung
PowallSonne
I
RllgemeineGarantiebedingunqen
Der Einsatzofenkessel
ist ein Qualitätserzeugnis.EristunterBeachtung
der derzeitigen
wärmetechnischen
Erkenntnisse
konstruiertund
unterVerwendung
der entsprechenden
Qualitätsmaterialien
sorgfältiggefertigt.Planung,
Aufstel
lung,AnschIussrauchgasseitig,
alsWW.Zentralheizung
und lnbetriebnahme
erfordern
entsprechende
Fachkenntnisse.
Daherwird
vorausgesetzt,
dass bei der Aufstellungund
erstmaligen
Inbetriebnahme
durchden Beauftragten der Fachfirmabzw. des Zentralheizungsbauers
die Vorschriftendes Herstellers
sowie die jeweilsgeltendenbaurechtlichen
Vorschriften,
Sicherheitsbestimmungen
nach
Fachregelnund DIN-Vorschriften
beachtet
wordensind.
Solltentrotzdem Mängel auftreten,wendet
sichder Betreiberunverzüglich
nachder Feststellung
an seinenAnlagenerbauer.
Dieser
wird
durch seine Fachkräftedie Beanstandung
beseitigen.
Fälltder Mangelunterdie Gewährleistung des Herstellers,
wird der Mangel
kostenlos
abgestellt,
anderenfalls
hat der Endabnehmerfür die Kostender Mängelbeseitigungaufzukommen
Der Hersteller
übernimmtfolgendeGarantiezeiten:Einsatzofen,
Einbau-Heizkessel
2 Jahre,
Düsenteile
6 Monate,soferndie Vorgabender
Bedienungsan
leitungeingehalten
werden.
Ab Lieferung
gerechnet
an den Endabnehmer
für:
a) einwandfreie,
dem Zweck entsprechende
Werkstoffbeschaffen
heit und Verarbeitung.
b) Mängelanzeigen
haben schriftlichdetailliertzu erfolgen.
c) fachgerechtenAnbau der Heiz- und
Aschentür.Die Gewährleistung
erstreckt
sichauf unentgeltliche
Lieferung
der beanstandetenTeile.Anspruchauf kostenlosen
Ersatz
bestehtnurfür solcheTeile,
die Fehler
im Werkstoffund in der Werkarbeitaufirueisen.Weitergehende
Ansprüche
sindausgeschlossen.
d) KeineGarantie
übernimmtderHersteller
für
die Dichtschnüre,
Glasscheiben,
Schamotte,
SIC-Teile.
AllgemeineGarantiebedingungen
Der Herstellerübernimmt keineGarantiefür
S c h ä d e nu n d M ä n g e l ,d i e v e r u r s a c hst i n d
durch:
a) äußerechemische
oder physikalische
EinwirkungenbeiTransport,
Lagerung,
Aufstel(2.B.
lung und Benutzungdes Heizgerätes
Abschreckenmit Wasser,Kondenswasser,
Überhitzung,
nicht geeignetesBrennmaterial).
Glas,Lackierung,Dichtungen,Schamotte.
BeiVerschmutzung
auf der Baustellebzw.
am Einbauort.
b) Schädendurchnichtvorhandene
Ausdehnungsspielräume
für den Einsatzofenkorpus.
c) Nichtbeachtung
derjeweilsgeltendenbaurechtlichen Vorsch
riften/Verord
nu ngen,
DlN-Vorsch
riften-Sicherheitsein
richtung.
d) Fehlerbei Aufstellung
und Anschluss
des
Heizgerätes,
rauchgasseitig/
W.W.-heizu
ngsseitig,ungenügendemoder zu starkem
Schornsteinzug,
unsachgemäß
ausgeführten Instandsetzungsarbeiten
oder sonstigen,insbesondere
nachträglichen
Veränderungen,ungeeigneten
Kaminquerschnitten
bzw Rauchgasabfüh
rung.
e) Verwendung
ungeeigneter
falBrennstoffe,
scheBedienung,
Überlastung
desHeizgerätes,Verschleiß
der den Flammenunmittelbar ausgesetaen
TeileausEisen,Gussoder
Schamotte soweit sie nicht unter die
Gewährleistungfallen.
f) Unsachgemäße
Behandlung,
ungenügende
Pflege,VerwendungungeeigneterReinigungsmittel.
Der Hersteller
haftetnicht für mittelbareoder
unmittelbare
Schäden,
diedurchdasGerätverursachtwurden.WerdenGewährleistungsansprüchevom Hersteller
abgelehnt,
soverjähren
i
n
n
e
r
h
a
l
b
sie
e i n e sV i e r t e l j a h r ensa c h d e r
Ablehnung.
EinAnspruchauf Wandlungoder Minderung
bestehtnicht, es sei denn, der Herstellerist
nichtin der Lage,den Mangeloderden Schaden innerhalbeiner angemessenen
Fristzu
beheben.
9
Bedienungsanleitung
Abhilfe beiProblemen
Problem
1. Glasscheibe
an
derTürverrußtzu
schnell
Ursachen
Zug,
schlechter
zu klein
Querschnitt
Verbren
nungsluftfalsche
Regulierung
Anheizschieber
zu früh
geschlossen
Verbrenunzureichende
nungsluftzufüh
rung
zu vielBrennmaterial
Kessel
verrußt
Rostfläche
nichtgereinigt
) feuchtesHolz
) falsches
Brennmaterial
2. Ofenziehtnicht
ordentlich
3. Ofenbrenntnicht
ordentlich
10
) Kaminzug
unzureichend
) Wettereinfluss
) Ofenist innenverrußt
Wettereinfluss
Verbrenunzureichende
rung
nungsluftzufüh
verrußt
Kessel
verrußt
Abgasrohr
Falschluft
am Rauchkamin
bzw.eventuellnocham gleichenRauchkamin
angeschlossenFeuerstätten
Ruhende
Feuerstellen,
deren
geöffHeiz-und Aschentüre
net bzw.undichtsind
unsachgemä
ßesAnheizen
Lösung
Grundsätzlich:
von ZeitzuZeit(je nachGebrauch)
mit spezielmüssendie Glasscheiben
gereinigt
werden.
lenGlasreinigern
(evtl.
Klärungmit Kaminkehrer SchornsteinerhöhenoderKaminhutaufsetzen).HaltenSieunbedingtgemäß
Bedienungsanleitung
die Luftklappe
geöffnet,weilsonstdie Glasscheibe
verrußt.
Diesekannaberbei
schneller
Bedienung
sehrschnell
sachgemäßer
beachwiedervon selbstfreibrennen,
Brennten Siedie maximalzulässigen
stoffmengen.
Verbrennung
istnurmit
Einesaubere
vertrockenemHolzgewährleistet;
die
wendenSieevtl.Holzbriketts,
gleichmäßig
trockensind
Anheizen
siehe...
Wartungs-und Reinigungsempfehlung
Wartungsarbeiten
durchfühbeachten,
ren.
Heizempfehlung
beachten
Abdichtenbzw.wennmöglichentfernen.
zu kleingewählt(H)
Luftschieberstellung
immerauf(A)
Hauptbrennphase
RükAnheizschieber
zu früh geschlossen
hebungdefekt,dadurchSchwitklaufan
zwasserbildung.
nittzu klein,
Kaminquersch
Holzscheite
zu groß.
PrüfenSie,ob der KaminundichteStellen
aufweist.MündennochandereFeuerstelIenin diesenKaminein?
(SindderenBedienungstüren
oderLuftgeöffnet?
schieberin Ruhestellung
und
einströmen
DadurchkannFalschluft
für
nötigen
Kaminzug
mindertsomitden
Türenund LuftschiedieVerbrennung.)
prüfen.
undaufDichtheit
berschließen
dicht?
Sinddie Kamintüren
zumKamin1000/o
dicht?
SindRauchrohie
PowallSonne
Problem
Abhilfe bei Problemen
Ursachen
Lösung
4. Ofenriechtstark
Einbrennphase
Ofenist verstaubt/verschmutzt
Heizkessel
und Rauchrohre
verteert.
Holzzufeucht
Einsatzofen
und Kessel
verschmutzt
Luftschieberstellung
zu klein
Luftschieber
zu früh
geschlossen
Verbren
nungsluft
mangel
Wartungdurchführen.
ganzöffnen
Luftschiebet
gsluftzufü
Verbren
nun
hrung
überprüfen.
5. Rauchgasaustritt
beimNachlegen
und währendder
Heizphase
zu geringerSchornsteinzug
Rauchrohranschluss
undicht
derAnheizschieber
ist
(Nach
geschlossen
legen)
Abbrandgeradein der
Hauptbrennphase
Verbindu
ngsstellen
überprüfen
und
ggf.neuabdichten
Anheizschieber
öffnen
Achtung:Anheizschieber
nachdem
Nachlegen
schließen
und die Heiztüre
auchunbedingtschließen.
Nachlegen
erst,wenn2/3
desBrennstoffs
abgebranntsind.
Heiztürelangsa
m öffnen.
6. Kessel
verrußt
schnell/stark
gesHolz
feuchtes/g
roßstücki
Trockenes
Holzbis 15olo
Restfeuchte
verfalsche
Bedienung
wenden
Kaminzug
Heizempfehlung
zu schwach
beachten
Rauchgasfüh
rung: strömungs- Verbrennungszuluftfüh
rungüberprüfen
ungünstig
min.Luftmenge
ausgeführt
90 m3stdl.
W.W.-Rücklaufan
hebung defektoder
(55-60'C)
falscheingestellt
Verbrennungsluftschieber
zu früh
geschlossen
bzw.Luftschieberstellung
falschgewählt,gedrosselt,
StellungH
7. Heizenin der
Übergangszeit
In derÜbergangszeit
kannes
zu witterungsbedingte
r Zugstörungz.B.beiFöhnlage
kommen.Hauptsächlich
im
Frühjahr
und im Herbstund
beigroßemTemperaturwechsel
erwärmtsichdie
Außentemperatur
wesentlichschneller
alsdie Kaminanlagentemperatur.
Somit ist
keinAbzugder Rauchgase
möglich.
B. Flammen
schlagen)
ausderRauchkaminmündung,
extremstarke
Rauchbildung
zu feuchtesHolzoderungeeig- Sofortdie Feuerwehr
und den KaminnetesBrennmaterial
kehrerverständigen.
kannzu
Ablagerungen
im Rauchkamin
führen.Diesekönnensichentzünden(Rußbrand).
Funktionsüberprüfu
ng wie Abschnitt
Anheizen
vornehmen.
- Rauchkamin-Putztüre
öffnen,kalte
Stickluftausströmen
lassen.
- Anschließend
Lockfeuer
mittelsPapier
und Kleinholz
im Kaminvornehmen.
- Kaminmusssichtbar,
hörbarbrennen.
- NachAbbrandKamintüre
schließen.
- FallsUnterdruck
lnbenunvorhanden,
vornehmen,
triebnahme
sonstVorgangwiederholen.
Gelingtdiesnicht,so istaufdie Inbetriebnahme
desKombi-Einsatzes
aus
Sicherheitsgründen
zu verzichten.
Wenntrotz dieserAnregungenkeineProblemlösung
möglichist,nehmenSiebitte Kontaktmit
IhrerEinbaufirmaoderKaminkehrermeister
auf.
11
Bedienungsanleitung
Schnitt Ofen
Rauchgassammler
Anheitzschieber
Rauchzug
Anheitzschieber
0[00[ünun
Nachbrenn
kammer
SIC- Rost
Durchbrand-Düs-e
Aschentür
ZuluftmitSchieber
Aschenraum
"Hf
t"",W
12
POWALLEnergietechnikGmbH
Am Rain38
D-83627Warngau/ Wall
Tel.:+49 (0)8025-8347
Fax:+49 (0)8025-2382
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising