WINNER - Indy Mobility

WINNER - Indy Mobility
USER MANUAL
BEDIENUNGSANLEITUNG
WINNER
009.00001.231F
2
3
English ........................................................................................5
Deutsch .....................................................................................47
4
English
© 2008 Handicare
All rights reserved.
The information provided herein may not be reproduced and/or published in any form, by print,
photoprint, microfilm or any other means whatsoever (electronically or mechanically) without the
prior written authorisation of Handicare.
The information provided is based on general data concerning the constructions known at the time
of the publication of this manual. Handicare executes a policy of continuous improvement and
reserves the right to changes and modifications.
The information provided is valid for the product in its standard version. Handicare cannot be held
liable for possible damage resulting from specifications of the product deviating from the standard
configuration.
The available information has been prepared with all possible diligence, but Handicare cannot be
held liable for possible errors in the information or the consequences thereof.
Handicare accepts no liability for loss resulting from work executed by third parties.
Names, trade names, etc. used by Handicare may not, as per the legislation concerning the
protection of trade names, be considered as being available.
2008-01
5
Table of contents
Introduction .................................................................................................................. 8
Delivery ................................................................................................................ 8
This manual ............................................................................................................ 8
Indications and pictograms ..................................................................................... 9
Pictograms............................................................................................................ 11
Available documentation ...................................................................................... 11
Service and technical support............................................................................... 11
Identification plate................................................................................................. 12
Identification of the product .................................................................................. 12
Warranty stipulations concerning the scooter ....................................................... 13
Liability stipulations concerning the Product ......................................................... 14
Used scooters and the environment ..................................................................... 15
Use according to purpose1................................................................................... 15
1
General safety regulations and instructions.................................................... 16
1.1 Decals and instructions on the scooter ......................................................... 16
1.2 Technical specifications................................................................................ 16
1.3 Modifications................................................................................................. 16
1.4 Safety ........................................................................................................... 16
2
General description............................................................................................ 19
3
Main components ............................................................................................... 20
4
Operation............................................................................................................. 21
4.1 Driving with the Winner................................................................................. 21
4.1.1
Inspection before use..................................................................... 21
4.2 Operation...................................................................................................... 22
4.2.1
Dashboard ..................................................................................... 22
4.2.2
Switching on................................................................................... 25
4.2.3
Charging connection ...................................................................... 25
4.3 Driving .......................................................................................................... 25
4.3.1
Driving forward and in reverse ....................................................... 26
4.3.2
Corners .......................................................................................... 27
4.3.3
Slopes ............................................................................................ 27
4.3.4
Obstacles ....................................................................................... 28
4.3.5
Overload ........................................................................................ 29
4.3.6
Switching off................................................................................... 29
4.3.7
Parking........................................................................................... 29
4.3.8
Charging the batteries.................................................................... 30
4.3.9
Battery charger .............................................................................. 31
4.4 Transferring in and out.................................................................................. 31
4.5 Pushing the scooter ...................................................................................... 32
4.5.1
Neutral position of the scooter ....................................................... 32
4.6 Reducing the Winner .................................................................................... 33
4.6.1
Removing the seat ......................................................................... 33
4.6.2
Folding down the steering column ................................................. 33
4.7 Transport ...................................................................................................... 34
4.8 Seat belt (option) .......................................................................................... 34
6
Table of contents
5
Adjustments options ..........................................................................................35
5.1 Seat adjustments ..........................................................................................35
5.1.1
Adjusting the seat height ................................................................35
5.1.2
Adjusting the seat depth .................................................................35
5.1.3
Backrest adjustment .......................................................................35
5.1.4
Lower-backrest adjustment ............................................................36
5.1.5
Adjusting the armrest......................................................................36
5.1.6
Adjusting the headrest (option).......................................................37
5.2 Adjusting the steering column .......................................................................37
6
Maintenance ........................................................................................................38
6.1 Maintenance table.........................................................................................38
6.1.1
Batteries .........................................................................................38
6.1.2
Replacing the batteries...................................................................39
6.1.3
Cleaning the batteries.....................................................................40
6.2 Tyres .............................................................................................................40
6.2.1
Inflating the tyres ............................................................................40
6.3 Cleaning........................................................................................................41
7
Troubleshooting..................................................................................................42
7.1 Troubleshooting table....................................................................................42
7.2 Automatic fuse ..............................................................................................43
7.3 EMC malfunction...........................................................................................43
8
Technical specifications ....................................................................................45
8.1 Product specifications ...................................................................................45
8.1.1
Winner ............................................................................................45
8.2 Approval........................................................................................................46
8.3 CE-Declaration..............................................................................................46
8.4 Authorised service and technical support......................................................46
7
Introduction
Introduction
Welcome to a growing community of users who use a scooter from the Handicare
product range.
Handicare stands for reliability and innovative technology, which results in easily
operated quality products.
Delivery
Your dealer will deliver the Winner scooter ready for use.
This manual
With this manual you can safely use and maintain (clean) the product. In case of doubt
always contact your dealer.
In the documentation the words "left", "right", "front" and "back" are used to indicate a
certain part of the product. This is viewed from the position of the user.
8
Introduction
Indications and pictograms
B
A
F
D
C
E
The product has the following decals and labels.
A Charging connection
B Fuse for lighting
C Automatic fuse
D Freewheel
E Tyre pressure wheels
F Adjusting the steering column
9
Introduction
MAX.
10
2,7
A.
Charging connection
For charging of the batteries, see 'Charging'.
B.
Fuse for the lighting
Here you find the fuse for the lighting. See 'Product specifications
sheet'.
C.
Automatic fuse
The scooter has a safety fuse feature. See 'automatic fuse' and
'faults'.
D.
Freewheel
1. Lever in the lowermost position:
The drive of the motor concerned is disconnected: the
wheelchair can be pushed.
2. Lever in the uppermost position:
The drive of the relevant motor has been switched on: The
wheelchair can be electrically driven.
E.
Tyre pressure wheels
For tyre pressure of the wheels, see 'product specification sheet'.
F.
Adjusting the steering column
Adjust the steering column to obtain a position that is most
comfortable for you while driving. See ‘Adjusting the steering
column’.
The steering column may also be folded down to reduce the size
of the scooter for transport purposes. See ‘Folding down the
steering column’.
BAR
Introduction
Pictograms
The following pictograms are used in this manual:
Caution
Procedures that can result - if they are not executed properly - in damage
to the product, the environment, or human injury.
Attention!
Suggestions and advice that help tasks or procedures involved to be
carried out more easily.
Consult the specified information source(s) first.
Pull the charge cord out of the charging connection of the scooter before
doing any maintenance on the scooter.
Available documentation
The following technical documentation is available for this scooter:
• User manual
• Service manual.
Service and technical support
For information concerning specific settings, maintenance or repair work please contact
your dealer. He is always prepared to help you.
Ensure you have at hand:
• Model
• Year of manufacture
• Identification number
This information is provided on the identification plate. See 'Identification of the
product'.
11
Introduction
Identification plate
See Fig. 000000010.
On this plate (A) information on the product
can be found. See: 'Identification of the
product'.
A
Identification of the product
See Fig. 010007010.
A
B
C
D
E
Model
Year of manufacture
Identification number
User area indoors or outdoors
Maximum load in kg
For the place of the identification plate, see
'main components'.
12
Introduction
Warranty stipulations concerning the scooter
In the following warranty and liability stipulations the terms and definitions as summed
up hereafter must be explained as follows:
•
Product:
•
Customer:
•
Dealer:
•
User:
The hand-operated or electric wheelchair or scooter
manufactured and delivered by Handicare.
The person who directly obtains a Product from Handicare or an
authorised representative.
The person who delivers a Product obtained from Handicare to
customers or third parties.
The person who uses a Product manufactured by Handicare.
Irrespective of what is determined concerning warranty conditions applicable to the
Product, in any case the following applies with regard to the warranty:
1. Except insofar as described otherwise Handicare guarantees the Product for its
suitability for the purpose for which the Product is intended - all of these points as
described in this manual - and for the quality of the material of which the Product is
made and the manner in which the Product is manufactured.
2. Repairs or replacement of parts of the Product that may be necessary as a result of
faults that are based on qualitatively faulty material or manufacturing errors will be
executed free of charge, as long as such faults occurred within one (1) year after
the date of delivery of the Product to the Customer. The parts to be replaced must
be shipped postage-paid to Handicare. Installation or removal of these parts is for
the Customer’s account. Therefore, the following cases are not eligible for free
repair or replacement as meant above:
•
The repair or replacement that is necessary in connection with faults that arise
after one (1) year after the date of delivery of the Product to the Customer;
•
The repair or replacement that is required in connection with faults due to
improper or careless use of the Product or that are based on the Product being
used for another purpose than the one for which it is intended, in which regard
it applies that if the Customer is a Dealer, this Dealer will indemnify Handicare
against possible claims from Users or other third parties for faults based on an
incorrect or careless use of the Product;
•
Parts that are subject to wear, and the need for repair or replacement of the
parts are the actual consequence of normal wear. These can include, but are
not limited to, tyres, shrouds, arm-pads, seatings etc.
3. Irrespective of that stipulated under 2, it applies as far as an electric Product is
concerned that with regard to the battery that forms part of the Product warranty is
only given in case of faults or non-functioning of the battery that are demonstrably
the direct consequence of material or manufacturing errors. A fault or nonfunctioning of the battery as a result of normal wear is not covered by the warranty
as meant in these warranty stipulations. Similarly not covered by the warranty are
faults or non-functioning that are the consequence of improper or unprofessional
use of the Product or the battery that is part of the Product, including the incorrect
charging of the battery and the failure to carry out timely and good maintenance, in
which context it also applies that if the Customer is a Dealer, this Dealer will
indemnify Handicare against possible claims from Users or other third parties that
are based on the above mentioned improper or unprofessional use of the Product
13
Introduction
4.
5.
6.
7.
8.
or the battery that is part of the Product. Handicare does not guarantee batteries
provided by dealers or purchased by the customer.
The warranty conditions as mentioned in above stipulations in any case become
null and void if:
•
The guidelines of Handicare for the maintenance of the Product are not, or
insufficiently, followed;
•
A necessary repair or replacement of parts is based on neglect, damage or
abuse of the Product or a use of the Product for another purpose than the one
for which it was intended;
•
Parts of the Product are replaced by parts of another origin than those used by
Handicare and/or parts of the Product are replaced without the permission of
Handicare.
The warranties as mentioned in stipulations 1 through 3 also become null and void
if what is involved is re-used by a new user within the warranty period and that such
re-use necessitates adaptations to the product and those adaptations are carried
out without the instructions and/or at the order of Handicare.
To retain rights under the warranties delineated above, the Customer must, in case
of damage or other calamities, as rapidly as possible contact Handicare and inform
them as fully as possible. The possibility of taking recourse to the above-mentioned
warranty conditions becomes null and void for the Customer in any case after 20
workdays after the claim situation or the calamity arises that was the reason for the
recourse to the warranty.
The replacement of a part or the repair or the reconditioning of the Product within a
current warranty period does not extend the warranty period.
Handicare gives no warranty on repair to or reconditioning of the Product carried
out other than under order of and/or at the instructions of Handicare. If repairs
and/or reconditioning are executed by or on behalf of a Customer, the Customer
indemnifies Handicare with respect to the claims of third parties who result, in the
broadest sense of the word, from such repairs or reconditioning.
Liability stipulations concerning the Product
Irrespective of what is determined regarding liability in the general conditions applicable
to the Product, with regard to liability in any case the following applies:
1. taking into consideration the following stipulations, Handicare only accepts liability
for loss due to death or physical injury that is the result of a defect in the Product for
which Handicare is responsible and for damage to another object that is the private
property of the user of the Product, as long as said loss is the direct result of a fault
in the Product.
2. Handicare accepts no other or further liability than delineated under 1. In particular
Handicare accepts no liability for consequential damage, in any form whatsoever.
14
Introduction
Used scooters and the environment
If your scooter has become superfluous or needs to be replaced, it can
usually be taken back by your dealer. If this is not possible, please
contact your local authorities for the possibilities of recycling or an
environmentally friendly way of disposing of the used materials.
For the production of the scooter several plastics and metals have been
used. The scooter also contains electronic components that must go to
electronic waste. Used batteries belong to chemical waste.
Use according to purpose1
The scooter Winner was designed for:
• transport of persons with a weight of up to 159 kg
• use on paved roads, sidewalks, footways, and bike-ways.
• use in and around the house
Your supplier should give you good user's instructions before you can independently
operate the product and participate in traffic.
You must be able to correct the consequences of actions while driving the Winner.
Consider operating the Winner scooter under the monitoring of an experienced dealer
during first operations.
The Winner scooter is not a motorised vehicle in the traffic regulations sense.
The Winner has a maximum speed of 15 km/h. (Winner Alpine 9 km/h)
Please make sure you are well acquainted with the contents of this owner’s
manual before driving the winner!
If you use the scooter for other purposes than those for which it is intended, Handicare
accepts no liability whatsoever for damage or injury resulting from such use other than
that for which the scooter was developed and designed.
'Use according to purpose' as established in EN 292-1 is the use for which the technical product is suitable
according to the statement of the manufacturer, including his instructions in the sales brochure. In case of doubt
this is the use that follows from the construction, execution and function of the product. Use according to
purpose also includes taking into consideration the instructions in the user manual.
15
General safety regulations and instructions
1 General safety regulations and instructions
Handicare accepts no liability whatsoever for damage or injury caused by the failure to
(strictly) adhere to the safety guidelines and instructions or else due to carelessness
during the use and cleaning of the scooter and possible accessories. Depending on the
specific operating circumstances or the accessories used, additional safety instructions
may be required. Please contact your dealer immediately if you observe any potential
danger during the use of the product.
The user of the scooter (see under 'use according to purpose') is at
all times fully responsible for the fulfilment of the locally applicable
safety regulations and guidelines.
1.1
Decals and instructions on the scooter
Signs, symbols and instructions placed on this scooter comprise part of its safety
facilities. They must never be covered or removed and must remain present and clearly
legible throughout the entire life span of the scooter.
Immediately replace or repair illegible or damaged indications, symbols and
instructions. Contact your dealer with regard to this.
1.2
Technical specifications
The technical specifications must not be altered.
1.3
Modifications
Modifications to (parts of) this product are not permitted.
1.4
Safety
To avoid accidents and undesirable situations, it is of great importance to pay attention
to the following safety instructions.
•
Pay extra attention to driving on slopes:
• Never drive the Winner up a slope with an angle greater than 10°.
• On slopes always drive slowly and with great awareness.
• Never drive down a slope at full speed.
• Do not drive down slopes with loose gravel or a sandy surface,
because one of the back wheels might slip.
• Do not turn on a slope.
•
Never take a turn at full speed. Decrease speed when taking a
turn.
Emergency Brake: If a calamity occurs while driving, and you
need to make a sudden stop, you must release the operating
handle immediately.
•
16
General safety regulations and instructions
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Be sure that no items of clothing hang loose. These could
become caught between the wheels.
Make sure your fingers do not get caught in the mechanism of
the steering adjustment.
Adjust your driving according to the circumstances:
• Drive carefully on slippery roads, resulting from rain, ice, or snow!
• Drive more slowly in crowded environments.
• Do not use the scooter on uneven roads.
• Avoid the Winner from coming into contact with sea water. Sea
water is caustic and may damage the scooter.
• Avoid the Winner from coming into contact with sand. Sand can
affect the moving parts of the scooter, resulting in unnecessarily
rapid wear.
Never operate the scooter when you are under the influence of
drugs, alcohol or medication that could affect your driving
ability.
You must have sufficient visual acuity to be able to drive safely
in the scooter.
It is imperative to turn on the lights in case of reduced visibility.
The scooter has been equipped with brake lights that light up
when you brake.
Only use the indicator lights to indicate an intended change in
driving direction.
Only use the horn when it is necessary to warn pedestrians of
other road users of dangerous circumstances.
Never place metal parts on top of the batteries: this may cause a
short circuit in the batteries, resulting in damage.
Do not take along any passengers: your scooter was specifically
designed to transport only yourself.
Do not burden your scooter with any more load than can be
placed in the basket.
Never hang anything from the handlebars.
Never use your scooter to pull a cart: the scooter was not
designed for this. Anyway, it is prohibited to do so. You might
seriously damage your scooter if you do.
Do not use the foot plate as a step.
Do not place your feet close to the front wheel and the front fork.
Always keep your feet on the rubber mat, rather than against the
front cover.
The scooter is electronically operated. Certain parameters have
been factory-set. These settings guarantee a comfortable and
efficient use. It is not permitted to change these parameters.
17
General safety regulations and instructions
•
•
•
•
•
•
18
The standard version of your scooter was tested according to
the strictest EMC requirements. Mobile telephones have no
influence on the driving behaviour of the scooter.
When using a mobile telephone in the vicinity of a scooter with
special adaptations, you are advised to first switch off the
scooter.
Your scooter may influence electromagnetic fields such as
alarm systems.
If the electronics of the scooter is not properly screened off, this
may affect sensitive electrical appliances, such as shop alarms
and garage openers. The scooter has been tested for this.
Should any problems of this nature occur, please report these to
your supplier immediately.
Take care in ultra-violet light: this may cause premature
deterioration of materials such as rubber, plastic, and enamel.
Watch out for protruding parts: these may damage your scooter
or the environment.
Keep your scooter away from open flames.
General safety regulations and instructions
2 General description
The Winner is an electrically driven scooter for use outside, for longer distances.
The height of the seat is adjustable according to the leg length of the user. The seat
can be turned, and the armrests folded aside, by the user when he/she wants to make
a transfer.
The steering console is adjustable to enable a comfortable seating position.
When driving at higher speeds, one should be extra careful. Slow down, especially on
sidewalks and in pedestrian areas.
The following should be kept in mind when using the scooter:
• A scooter is not a motorised vehicle in the traffic regulations sense. When
participating in traffic, you have the same rights and duties as a pedestrian.
• A driver’s license is not required. You do not have to pay any road tax. You do,
however, need a motorbike third-party insurance.
• Using the Winner is not restricted to any age.
• At all times, you are responsible for keeping your scooter in perfect working order, so
that driving the scooter is a safe act.
• The scooter is a technical product. Therefore, any repairs and maintenance should be
carried out by qualified personnel. If any work needs to be done, you should contact
your dealer.
19
General description
3 Main components
See Fig. 0000000020.
The following main components are, or may be, installed on the scooter:
A. Seat.
This is where the user is seated.
B. Backrest.
To support the back of the user.
C. Head rest (option).
To support the head.
D. Armrest.
To support the arms.
E. Steering column
On this, the dashboard and all operating keys and handles
are located.
F. Lighting.
When driving in the dark the lights must be on.
G. Indicators.
To indicate a change in direction while driving.
H. Detachable basket. You can carry your groceries in this.
I. Front wheel.
This is also the driving wheel.
J. Front bumper.
Protects the front wheel in case of a collision.
K. Back wheel.
Both back wheels are driven and suspended.
Depending on the application and the design, parts can be adjusted for optimum
seating comfort, and parts can be removed for transportation. Refer to the sections
concerned in this owner’s manual.
C
D G
E
B
A
F
F
H
I
K
J
000000020
20
Operation
4 Operation
4.1
Driving with the Winner
To be able to drive, this owner’s manual describes the following parts.
• Inspection before use.
• Dashboard.
• Driving.
• Transferring in and out.
• Pushing.
• Reducing.
4.1.1
Inspection before use
Before one starts driving the scooter, it is important to check the following points of the
scooter:
• make sure the seat is properly interlocked.
• make sure all clamp connections of the various adjustments are securely tightened, to
prevent loosening by vibration.
• make sure all lights and indicators are working properly, both at the front and the
back. switching on the switches on the dashboard, to make sure the lights and
indicators are working properly.
• make sure the hand brake on the front wheel is released.
Pull the handle towards you as far as possible to release the hand brake. This will
cause the catch to be released. Now you can let go of the handle; the hand brake will
be released.
• make sure the tyres are sufficiently pumped up. See ‘Product specifications’.
•
Poorly pumped up tyres have a negative effect on the driving characteristics.
•
Poorly pumped up tyres cause a higher power consumption, depleting the
batteries more quickly.
•
Poorly pumped up tyres causes unnecessary wear to the tyres.
• make sure the batteries are charged sufficiently: this is indicated by the green zone on
the battery-condition meter. See ‘Dashboard’.
In winter, batteries have a lower capacity. In case of light frost, the
capacity drops to about 75% and at a temperature of less than -5
degrees, it will drop to about 50% of the normal capacity. This will
decrease the range of action.
•
•
make sure the scooter is in the driving position. See ‘Neutral position of the scooter’.
make sure the brakes are functioning correctly. See ‘driving with the scooter’.
Should the scooter, despite all safety precautions, start behaving in an unpredictable
manner, let go of the throttle handle and, after having come to a standstill, take the
contact plug from the contact.
If everything is in order, the scooter can be driven.
21
Operation
4.2
Operation
F C
See Fig. 000000030.
A
The scooter is equipped with the following
operating commodities:
A Dashboard with all operating switches
B Operating handles forward / reverse
C Fuse for the lighting. See ‘Lighting fuse’
D Charger connection. See ‘Charging the
batteries’.
E Operating handle for steering-column
adjustment
F Front brake with parking lock
B
E
D
000000030
4.2.1
Dashboard
See Fig. 000000040.
A
B C
F
G
D
F
E
A
000000040
22
Operation
The dashboard is provided with the latest technology and offers reliable and useful
functions for the operation of your scooter.
The dashboard features the following organs / switches:
A Indicator left and right*
B Battery-condition meter
C Speed control
D Lighting
E Plug contact
F Horn*
G Alarm lights
*
These keys have been mounted both on the right and on the left of the dashboard.
A.
Indicators left / right
By operating the switch (on the left or on the right), the indicator concerned will
start flashing, to indicate that you intend to change your driving direction:
• move the switch to the left if you wish to turn to the left;
• move the switch to the right if you wish to turn to the right.
As soon as you have completed your left or right turn, move the switch to its
neutral position to switch off the indicator.
B.
Battery-condition meter
The battery-condition meter gives a general indication of the condition of the
batteries. It is quite normal for the pointer to go down during acceleration, because
the battery voltage is reduced when power is requested. This voltage reduction is
no indication for the capacity of the batteries. When the batteries are fully charged,
the pointer will be at its maximum position. However, this will also be the case if
the batteries are not fully charged, owing to the battery’s characteristics.
The most reliable battery indication is shown while driving on a flat surface.
The battery-condition meter has three areas in which the pointer may rest after the
scooter is switched on.
When the battery is sufficiently charged, the pointer is in the green area. As the
battery is depleted, the pointer will move to the yellow, and, subsequently, into the
red area.
The fields have the following meaning:
• Red:
The batteries are depleted and have to be recharged as soon
as possible.
• Yellow: The batteries are quite depleted.
The scooter may be used, but the batteries should very soon be
recharged.
• Green: The batteries are fully charged.
23
Operation
C. Speed control
With this knob, the desired maximum speed is set. Turning clockwise will increase
the speed (the maximum has been set by the manufacturer to 15 km/h).
Turning counterclockwise will reduce the maximum speed.
Select the position of this button beforehand, in accordance with the driving
conditions, such as driving in cramped spaces or in a room with many people.
D. Lighting
Pressing this switch will turn on the lighting:
The switch has the following positions:
0: lighting is off
1: lighting is on.
E.
Horn
The horn buttons are used to give a warning signal in dangerous situations.
The horn will sound for as long as you keep the button pressed.
F.
Contact
To switch on the scooter, the contact plug has to be inserted into the contact.
All of the Winner’s functions, with the exception of the alarm lights and the lighting,
only operate if the contact plug has been inserted into the contact.
The alarm lights and the lighting will always work, even if the contact plug has not
been put into the contact.
G. Alarm lights
Pressing this switch will turn on the alarm lights.
You should use the alarm lights if you fear you will not be seen by other traffic, or if
you are stopped because of a malfunction.
Pressing this switch a second time will switch off the alarm lights again.
24
Operation
4.2.2
Switching on
A
See Fig. 000000050.
The scooter should be switched on as
follows:
• Put the contact plug into the contact, as far
as it will go (A).
000000050
4.2.3
Charging connection
See Fig. 000000060.
In the steering column, underneath the
dashboard, there is the charger connection
(A) to which the battery charger cable can be
connected.
All electronics should be switched off during
the charging of the batteries.
A
000000060
4.3
Driving
Before driving with the scooter, it should be adjusted optimally to your personal needs.
Then, after you have carried out all check-ups, you can seat yourself in the scooter.
See ‘Transferring in and out’.
Now you may start your ride.
As a scooter driver, you are very vulnerable in traffic. Keep in mind that other traffic
participants may not always notice you. Keep to the current traffic regulations and the
Road Traffic Act.
Avoid out-of-the-way routes, so that help can be on its way quickly when needed.
25
Operation
4.3.1
Driving forward and in
reverse
B
See Fig. 000000070.
•
Switch on the scooter. See ‘Switching on’.
The operating handles are coloured:
Green: forward driving
Yellow: reverse driving
Forward driving
A
• Driving forward using thumb control:
C
Slowly push forward the operating handle
(A) with your thumb. The further you push
000000070
the handle forward, the faster you will drive.
• Driving forward using hand control:
Slowly pull back the operating handle (D) by hand. The further you pull the handle
towards you, the faster you will drive.
Reverse driving
Reverse driving:
Release the operating handle. The Winner will come to a standstill.
• Driving in reverse using thumb control:
When the scooter has comet to a complete standstill, slowly push the operating
handle (C) forward with your thumb. The further you push the handle forward, the
faster you will drive in reverse.
• Driving in reverse using hand control:
Slowly pull back the operating handle (B) by hand. The further you pull the handle
towards you, the faster you will drive in reverse.
•
•
•
Make sure there is nothing behind the scooter when you
reverse.
The maximum speed in reverse is equal to half the maximum
speed forward.
Braking and stopping while driving forward or reversing
If you release the operating handle slowly, the Winner will brake and come to a
standstill.
While braking, the brake lights will go on.
Under normal circumstances, you have to release the operating handle slowly when
you want to stop.
As soon as the scooter is stopped, the automatic parking brake is applied.
Remarks:
You can inspect the brakes by suddenly releasing the operating handle.
26
Operation
•
•
4.3.2
When driving at a high speed, you need to be extra careful,
especially on sidewalks and in pedestrian areas. In that case, it
is advisable to set a lower maximum speed using the speed
controller.
Do not cross a street until you are able to handle the scooter
and its controls well.
Corners
Moving around corners in forward direction
Turning left or right
By turning the handlebars to the left or to the right, the scooter will change direction and
start moving to the left or to the right accordingly.
•
•
•
You should always use your indicators when making a turn.
Do not release the operating handle when making a turn,
because this will bring the scooter to a standstill.
Always take turns at a safe, often lower, speed.
Reversing while making a turn
Turning left or right
By turning the handlebars to the left or to the right, the scooter will change direction and
start moving in the opposite direction of the direction you steer.
• Steering to the right: the scooter will reverse while making a left turn.
• Steering to the left: the scooter will reverse while making a right turn.
4.3.3
Slopes
Maximum slope which can safely be driven with maximum weight according to ISO
7176-2 is 10° at 159 kg.
• Slopes with an angle greater than 10° may not be taken.
• Avoid sudden and jolting movements, such as sudden braking, to avoid the scooter
becoming unstable.
• Do not brake too hard when moving
around corners.
• Avoid changing directions or turning
around on a slope.
• Do not turn on slopes steeper than 10°.
Driving up a slope
Driving up a slope is done in the same way
as driving in forward direction.
• Lean slightly forward with
the upper part of your
body, while driving up a
slope. This will provide
the scooter with more
stability.
o
max. 10
27
Operation
•
•
•
•
Drive up a slope at half speed.
Drive at a constant speed.
If you notice a strong decrease in speed when driving on a
slope, choose a less steep route, to avoid the scooter from
getting overheated.
If you drive on a slope too long, this may result in overheating.
If you want to drive up a steep slope and the speed of your
scooter decreases drastically, you should find an easier route.
Remarks:
Whenever possible, choose a road that is not so steep.
Driving down a slope
If you need to drive down a slope, drive at the lowest possible speed and with the
utmost control.
•
•
4.3.4
Turn the speed control fully to the left (lowest speed) before
driving down a slope.
Move the upper part of your body slightly backward and always
brake slowly. If you brake fast, you may cause the scooter to tip
over forward.
Obstacles
See Fig. 000000090.
28
Operation
Driving up obstacles
• Drive straight up to the kerb, almost touching it with your front wheel.
• Push the operating handle and drive onto the sidewalk without changing direction.
• As soon as the front wheel is on the sidewalk, you need to keep up your speed for the
back wheels to be able to move up onto the sidewalk as well.
•
If you cannot drive up onto the sidewalk, find a lower part where your can.
•
Any obstacle should be taken in forward direction, and with a certain run-up
speed.
The scooter has the power to take obstacles of 10 cm.
Practice taking slightly elevated obstacles. Once you are practised
at these, gradually increase the elevation of the obstacles, until you
can take the maximum height. Take your time for this.
Driving down off obstacles
• Drive straight up to the edge of the sidewalk until you reach the kerb.
• Carefully Push the operating handle and allow the scooter to slowly descend from the
kerb, without changing direction.
•
•
•
4.3.5
•
•
It is not permitted to go down stairways.
The scooter is equipped with anti-tipping wheels for extra
stability and safety. Occasionally, these wheels may touch an
obstacle when driving down one.
Avoid leaving one of the back wheels on the obstacle, while the
other is still on the lower level. This will cause the scooter to tip
over.
Overload
In case of overload, caused by wrong or long-term use in hot conditions, the
automatic fuse will be activated, causing the scooter to stop. See ‘Automatic fuse’.
Abuse may also cause unnecessary malfunctions and defects to the scooter.
4.3.6
A
Switching off
After each ride, the scooter should be
switched off completely: This prevents the
batteries from unnecessarily discharging and
having to be recharged too soon.
4.3.7
Parking
After parking, always leave the scooter
switched off and ‘locked’. This way, you will
avoid unwanted usage and/of theft.
• After parking, pull out the contact plug from
the contact, so that no one can use your
B
0000000X0
29
Operation
•
•
•
•
Winner without permission.
Lock the hand brake on the front wheel as follows:
Squeeze handle (A) completely.
Press catch (B).
Keep the catch pressed while releasing the handle.
After the scooter has been switched off (if the contact plug has been pulled out of the
contact), the automatic parking brake will still operate, even if the batteries are
removed. If the neutral position has been activated, the automatic parking brake will
NOT work!
•
•
4.3.8
If the scooter is stopped on a slope, the parking brake should be
activated.
Never put the scooter in neutral position if it is on a slope.
Charging the batteries
For charging, see the following documentation:
• Regulations concerning the batteries.
• User manual for the battery charger, or the instructions on the battery
charger.
The scooter has 'dry' gel batteries. These dry batteries (dry-fit) are entirely sealed and
maintenance free.
With normal use, the batteries should be recharged every night.
Charging should be done as follows:
• Switch off the scooter.
• Put the plug of the charging cable into the charging connection. See ‘Charging
connection’.
• Put the plug of the battery charger into the wall socket of the mains power supply.
• Switch on the battery charger.
Safety:
The operation of the scooter is switched off as soon as the plug of the
charging cable is connected to the charging connection.
•
•
•
The battery charger has been designed in such a way that
batteries cannot be overcharged.
When the batteries are no longer charging, the charging current
will automatically drop until the charging is stopped completely:
the batteries are fully charged.
The minimum charging time for dry batteries is approximately 12
hours. Most batteries will have reached 80% of their capacity
after an 8-hours’ charging time.
When the batteries are charged:
• Take the plug from the charging connection.
• Switch off the battery charger.
30
Operation
•
Take the plug of the battery charger from the wall socket of the mains power supply.
The scooter is now ready for use.
Always take away the charging cable when the batteries are
charged. This way, you prevent the batteries from slowly depleting
themselves.
4.3.9
Battery charger
A good-quality battery charger is necessary to keep the batteries in optimal condition.
The battery charger should meet the following requirements:
• Suitable for the charging of 2 x 12V batteries.
• The charging current should correspond with the capacity (in Ah) of the batteries. The
batteries must have reached at least 80% of their capacity after an 8-hours’ charging
time.
• The battery charger should be doubly insulated (the charging cable does not have any
mass).
• The battery charger should be suitable for automatic use: once the batteries are
charged, the battery charger should switch itself off.
4.4
Transferring in and out
See Fig. 000000100.
Before getting in or out, or
making a transfer, the scooter
should be switched off
electrically and the neutral
position should be switched
off.
A
Before getting in or out, or making a transfer,
the armrest can be folded up, so that the seat
can be turned.
000000100
Transferring in:
• Switch off the scooter.
• Move the fixation handle (A) up and turn the seat 90 degrees to the left or to the right.
When you release the fixation handle, the seat will automatically lock: the handle will
click into place.
• Now seat yourself on the seat.
• Turn back the seat as described above.
When the seat has been turned to its original position, it will click back into place. This
way, it cannot inadvertently turn while driving.
The seat is provided with armrests that can be folded up, so that you can get in and out
sideways, after the armrest has been folded up.
After getting in or out, always check whether the armrests are in the proper position.
31
Operation
Transferring out should be done in reverse order.
4.5
Pushing the scooter
In the case of calamities, a malfunction, of if the batteries have insufficient capacity to
provide energy for the drive system, the scooter may also be pushed.
Pushing the scooter may also be useful if this is required because of the narrow space
in which the scooter has to be parked, or if it simplifies an action:
• Switch off the scooter using the contact plug.
• Switch on the neutral. See ‘Neutral position of the scooter.
If the scooter is pushed too fast, the speed will automatically slow
down, or the scooter will automatically brake.
4.5.1
Neutral position of the
scooter
B
See Fig. 000000110.
To be able to push the Winner, the parking
brake has to be switched off as follows:
• Move the neutral handle (A), located on the
right-hand side of the hood, underneath the
seat, in the RELEASE BRAKE (C) position.
This way, the automatic parking brake is
switched off.
A
The Winner’s drive is switched on again by
moving the neutral handle to the APPLY BRAKE (B) position.
C
000000110
Safety precautions in the neutral position
The scooter has been provided with a unique safety precaution, which prevents a
speed that is too high and dangerous to be achieved while in the neutral position, i.e.
with the brake function switched off. With the electronics switched on, while in neutral
position, the motor brake will automatically slow down the scooter to walking speed.
Next to this handle, the sticker showing the ‘Neutral’ indicator is mounted.
•
•
•
Make sure that the neutral is in the APPLY BRAKE position
when you seat yourself on the scooter.
NEVER operate the neutral while driving.
Do not touch the operating handle for forward or reverse driving
when you operate the neutral.
The neutral handle should only be used if the scooter is to be
pushed. By putting the scooter in the neutral position, the motor is
disconnected mechanically, causing the parking brake of the motor
not to function. That’s why, after pushing, this handle should
immediately be returned to the ‘drive’ position, which will activate
the parking brake.
32
Operation
Attention:
NEVER switch off the scooter’s automatic parking brake when you
are parked on a slope: the scooter will start moving down the slope
as a result of gravity.
If the Winner is in the neutral position:
• It is not possible to drive electrically.
• The electronics can be switched on, but the motor cannot drive the scooter.
In this situation, the electronics should be switched off.
To be able to drive the Winner electrically again, the following actions should be carried
out:
• Switch off the neutral to the motor.
• Switch the scooter on.
Now, the Winner is able to drive again.
4.6
Reducing the Winner
The Winner can be reduced as follows:
• By removing the seat. See 'Removing the
seat'.
• By folding down the steering column. See
‘Folding down the steering column’.
A
By replacing the seat and by putting the
steering column back to its operating position,
the Winner is ready for immediate use again.
See the descriptions concerned.
4.6.1
Removing the seat
See Fig. 000000120.
The seat should be removed as follows:
• Unlock the turning mechanism of the seat,
using handle (A).
• Lift the seat from the socket in which it turns.
The seat is easily lifted out if it is turned
slightly in the process.
4.6.2
000000120
A
Folding down the steering
column
See Fig. 000000130.
The steering column can be folded down as
follows:
• Pull handle (A) down, while, at the same
time, pulling down the steering column.
000000130
33
Operation
Use caution when folding down the steering column, to avoid
getting your fingers jammed.
4.7
Transport
To be able to easily transport the Winner scooter in a vehicle suitable for this purpose,
the Winner can be reduced. This way, it will take up a lot less space. See ‘Reducing’.
The scooter can now be placed in a car. The best way to do this is by using steel
planking, across which to push the scooter into the car.
The scooter may also be lifted, but this requires at least two strong persons.
•
•
Never lift the scooter by its plastic cover.
Considering the nature of the scooter, the user is supposed to
make a transfer to a regular car seat. You may not be
transported in a car or taxi while sitting on the scooter, even if
the vehicle concerned has been adapted for the transport of
scooters. The reason is that the Winner cannot offer the safety
that is offered by standard car seats, no matter how well the
Winner is fixed to the vehicle concerned.
•
After the scooter has been placed inside the car, you must make
sure that the scooter is not in the neutral position.
The scooter must be secured with lashing straps to the front and
the back.
Note that the disassembled seat can cause damage as a result
of car movements.
The seat leg may be greasy.
•
•
•
4.8
Seat belt (option)
The seat belt may be mounted by the dealer to the bottom of the seat, as a standard
option.
The seat belt should be mounted as follows:
On both sides of the seat, look for the threaded mounting holes of the hinge.
Clear these holes.
On both sides of the hinges, mount the mounting plates of the seat belt. Fasten these
using a bolt.
•
•
•
34
Adjustment options
5 Adjustments options
5.1
Seat adjustments
The Winner seat offers a number of adjustment options to increase the sitting and
driving comfort.
The following may be adjusted:
A Seat height
B Seating depth
C Backrest
D Lower-backrest
E Armrests
F Head rest
G Steering column
5.1.1
Adjusting the seat height
The whole seat may be adjusted up to 10 cm
in height.
This adjustment should be made by the
dealer.
5.1.2
Adjusting the seat depth
See Fig. 000000180.
A
Adjust the seat depth as follows:
• Pull handle (A) up and hold.
• Slide the seat forward or back.
• Release the handle when the seat has
reached the desired position. Slide the seat
back or forward a little to engage the
locking mechanism.
This will set the seat depth.
5.1.3
000000XX0
Backrest adjustment
See Fig. 000000140.
The backrest is continuously adjustable, from
a fully horizontal to a fully vertical position.
The adjustment must be done as follows:
• Pull up the handle (A) while you are on the
seat.
The backrest will now automatically move
forward.
• Press the backrest backward by leaning
A
35
Adjustment options
•
back to a position that is most comfortable for you.
After adjustment, push the handle down to secure the backrest in the position you
have chosen.
Attention:
Do not operate the handle if the seat is unoccupied, because the
backrest will come forward very powerfully.
The backrest must be adjusted in such a way that your back is
properly supported while driving.
If the backrest is tilted too far backwards, this will negatively
influence the seating stability, especially on slopes.
5.1.4
A
Lower-backrest adjustment
See Fig. 000000150.
The lower-backrest can be adjusted to various
positions, varying from more or less support in
the lower-back area.
The adjustment must be done as follows:
• Seat yourself on the seat.
• Turn knob (A) in such a way that the lowerbackrest reaches the most optimal position
for you.
5.1.5
Adjusting the armrest
See Fig. 000000160.
Both armrests can be folded up completely.
The height and the angle of the armrest can
be adjusted.
The adjustment must be done as follows:
• Turn wheel (A) to adjust the height and the
angle of the armrest.
Attention: if the position of
the backrest is adjusted, the
position of the armrests will
change along with it.
36
A
Adjustment options
5.1.6
Adjusting the headrest (option)
The headrest can be adjusted as follows:
• Three height adjustments
• Tilting forward and back
Adjusting the height of the head rest
Adjust the height of the head rest as follows:
• Pull up the headrest by hand. It will engage into one of three positions with a click.
Tilting the headrest
The head rest can be tilted as follows:
• Tilt the headrest by hand until the desired position is reached.
5.2
Adjusting the steering column
See Fig. 000000130.
The steering column can be adjusted as
follows:
• Pull handle (A) down with one hand, while at
the same time pulling the steering column
towards you with the other, until the most
comfortable position is reached.
• Release the handle in the chosen position.
Then, release the steering column.
If you release the steering column while still
holding up the handle, the gas-spring-loaded
steering column will move to its most forward
position.
A
000000130
Use caution when adjusting
the steering column, to avoid getting your fingers jammed.
37
Maintenance
6 Maintenance
6.1
Maintenance table
Everything that is used should be maintained. This is also true for a scooter.
For trouble-free use of the scooter, it should be regularly serviced by the dealer.
Below, we have indicated what needs to be checked, how often this should be done,
and by whom.
Time
Daily
Weekly
Monthly
Every three
months
Description
User
• Charging of the batteries after each use
X
• Checking the tyre pressure
X
• Checking for oil leakage underneath the scooter
X
• Cleaning of the scooter
X
• Cleaning of the upholstery (if necessary)
X
• Lubricating the turning system of the seat: to do this, the
X
seat must be removed. See 'Removing the seat'.
It is recommended to have your scooter serviced by your dealer at least once a year,
or, in case of intensive use, once every six months.
In principle, we recommend you let your dealer do all maintenance work. The
maintenance activities you can perform yourself are indicated in the table above.
If you discover any oil leakage underneath the scooter, immediately
contact your dealer. Do not drive the scooter.
6.1.1
Batteries
For maintenance see the following documentation:
• Regulations concerning the batteries.
• User manual for the battery charger, or the instructions on the battery
charger.
The scooter has 'dry' gel batteries. These dry batteries (dry-fit) are entirely sealed and
maintenance free.
A sticker shows the connection diagram of the batteries. This sticker is placed on the
inside of the cover of the battery compartment.
•
•
•
38
Make sure that the batteries are always well charged.
Do not use the scooter if the batteries are almost depleted. This
may damage the batteries and you run the risk to come to an
unintended standstill.
The use of 'wet' batteries is not permitted. If the batteries must
be replaced, dry batteries must be used.
Maintenance
6.1.2
Replacing the batteries
If the capacity of the batteries is reduced to
the extend that the scooter can only make
very short trips, or even none at all, the
batteries are at the end of their life span.
Replace them as soon as possible.
Preferably contact your
dealer: he knows exactly
which batteries are most
suitable for your scooter.
Replace the batteries as follows:
• Switch off the scooter (remove the contact
plug from the contact).
• Remove the seat. See 'Removing the
seat’.
• Remove the lock (A) from the front of the
battery cover.
• Remove the red and the black plugs from
the battery (A).
• Loosen the taut-bands, which hold the
batteries, by squeezing in the clasps (B).
• Loosen the battery clamps (C) from the
cables using a spanner with a key width of
13 mm.
• Remove both batteries (D).
A
D C B A C
B
C A D
New batteries are placed in the reverse order,
C
as follows:
• Put the new batteries in place.
• Fasten the batteries using the taut-bands.
• Connect the cables according to the table below:
No.
B
C
D
E
•
Cable colour
Black
Red
Black
Red
Connect to
Minus terminal of battery 1 (left)
Plus terminal of battery 1 (left)
Minus terminal of battery 2 (right)
Plus terminal of battery 2 (right)
Tighten the battery clamps.
•
•
•
•
Text on label
Battery 1
Battery 1
Battery 2
Battery 2
Note the correct connection of the cables to the batteries: these
are marked with labels.
The connections may NOT be exchanged.
Make sure that the battery terminals and battery clamps are
quite clean.
Grease the battery clamps to prevent oxidation, using acid-free Vaseline.
39
Maintenance
•
Replace the cover.
• As soon as the new batteries are placed, the batteries must be
charged. See ‘Charging the batteries’.
• Avoid metal parts from coming into contact with the battery
terminals. This may lead to short circuiting, which could have
very serious consequences.
• See ‘Used scooters and the environment’ for correct disposal of
the batteries.
6.1.3
Cleaning the batteries
Dry batteries are maintenance free. Still, you have to pay attention to the following
matters:
• Keep the batteries clean and dry: dirt and water may cause a leak, causing the
capacity of the batteries to decrease.
• Cleaning the terminals: and after cleaning, grease them with acid-free Vaseline.
Never completely deplete the batteries! This can seriously damage
the batteries and considerably decrease their life span.
6.2
Tyres
For the proper functioning of the scooter it is very important that the tyres are kept at
the correct pressure.
The tyres are equipped with a car valve. You can have the tyres inflated at your local
gas service station, or you can do it yourself using a foot pump. To inflate the tyres,
remove the cap from the valve.
Soft tyres yield less than optimal driving for the scooter. It also costs more energy to
move the scooter forward, putting a heavier load on the batteries. Moreover, tyre wear
when driving on soft tyres is unnecessarily great.
For the right tyre tension, see 'Product specifications'.
Note when filling the tyres that the pressure may never exceed the
maximum specified value provided in the table 'technical data', or
as indicated on the sticker on the wheel concerned. When in doubt,
contact your dealer / supplier.
For inspection of the tyres, see the 'maintenance table'.
6.2.1
Inflating the tyres
The tyres are equipped with car valves and can be inflated with a proper pump. A foot
pump may be used, or you can have the tyres inflated at your local gas service station.
You may also use an ordinary bicycle pump, in combination with the reducing nipple
included in the delivery.
40
Maintenance
After having pumped up the tyre, always make sure to replace the
cap back on the valve, to avoid dirt and sand entering the valve.
6.3
Cleaning
Removing dry dirt
Upholstery, metal parts and frame parts can usually be cleaned easily with a dry soft
cloth.
Removing mud and/or other wet dirt
Parts that are soiled with wet dirt can best be cleaned by first wiping the dirty parts with
a wet sponge and then wiping them dry with a dry soft cloth.
Upholstery
Cleaning with a damp cloth and household soap. After removing the dirt the cleaned
parts should be wiped dry with a soft dry cloth.
•
•
•
•
Never use abrasive or aggressive cleansers. They can damage
the scooter.
Also do not use organic solvents such as thinner, dry-cleaning
naphtha, or white spirit.
Be careful with water near the electronic system.
Upholstery: do not dry clean, iron or spin dry.
41
Troubleshooting
7 Troubleshooting
If your Winner will not function, even though the batteries are fully charged, check the
following points before getting in touch with your dealer.
1. Check whether all battery clamps are securely in place.
2. Check whether it is in DRIVE position (not NEUTRAL).
3. Check if the automatic safety fuse has jumped out. If it has, push the fuse back in
again.
If it jumps out again, contact your dealer.
4. The scooter has a troubleshooting diagnosis system that can be read by the dealer
with special hard and software.
7.1
Troubleshooting table
If your scooter will not drive, or does not drive as it should, please check the list below
first, to see if you can solve the problem yourself, before approaching the dealer.
Possible cause
The contact plug is not properly put
into the contact.
The connectors in the motor
compartment are not put into the
controller properly, or they are loose.
The battery clamps are not fastened
properly.
Neutral is on.
The automatic safety fuse has jumped
out.
There is a loose connection in the
wiring or a connector.
The battery voltage is too low.
The scooter drives too slowly.
Overcharge.
Temperature is too high.
Action
Put the contact plug into the
contact properly.
Check the connectors and make
sure they are put into the
controller properly.
Check the battery clamps and
tighten them.
Switch off the neutral.
• See ‘Automatic fuse’
• Find the cause and push the
automatic fuse back in when
the problem is solved.
Correct the connection.
•
Check the battery voltage. See
‘Battery condition meter’.
• Charge the batteries.
• Check operation of the battery
charger.
Turn the speed controller up (by
turning it to the right).
Check whether the scooter was
frequently used on steeps slopes.
Allow the scooter to cool down.
Action to
be taken
by
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Yourself
Sometimes simply switching the scooter off and back on again will correct the problem.
If you cannot solve the problem by using the list above, contact your dealer.
42
Troubleshooting
7.2
Automatic fuse
See Fig. 000000180.
The scooter has been equipped with an
automatic fuse (A).
In normal circumstances, the automatic fuse
will not jump out and the scooter will be ready
for use.
When the electric circuit is overloaded or
shorted, the automatic fuse will switch off the
whole electric installation to prevent damage
to the electric installation. Overload can be
caused if the motor is overheated because it
is overloaded. If the automatic fuse switches
off the electric circuit of the scooter, it will
jump out.
A
000000180
The automatic fuse is located on the hood.
By pressing the automatic fuse back in again, you can try to restart the scooter. If the
automatic fuse jumps out again, you need to wait awhile (15 to 20 minutes) to allow the
motor to cool off.
If you are able to restart the scooter after this, you may drive on. Make sure, however,
to avoid obstacles and hills.
If the automatic fuse jumps out again after the motor was allowed to
cool off, there may be a short circuit. In this case, do not attempt
driving, but contact your dealer.
7.3
EMC malfunction
Radio waves may negatively influence the drive of an electric scooter. The scooter itself
may disrupt the operation of electromagnetic fields, such as those used in alarm
systems and shop circuitry.
Sources of radio waves, such as radio and TV stations, amateur radio transmitters,
elevators, transmitters, stereo radios, and mobile telephones may influence electric
wheelchairs and scooters.
The warnings listed below are intended to avoid the risk of unintended free-wheeling of
the electric scooter, which may result in serious injuries.
1. Do not switch on manual items for personal communication, such as radios and
mobile telephones, while the electric scooter is switched on.
43
Troubleshooting
2. Avoid transmitters, such as radio and TV stations, in the neighbourhood. Do not get
too close.
3. If any unintended movements should occur, or if the brake is moved to its neutral
position, switch off the electric wheelchair or scooter by pulling the contact plug
from the contact.
4. Be aware of the fact that any accessories or components that are installed, or any
alterations that are made to the scooter, may increase the influence of radio waves.
Remarks:
There is no easy way to test the effects of radio waves on the general immunity of
the electric wheelchair or scooter.
5. Notify your dealer, or the manufacturer of the scooter, of all cases of unintended
movements or switching to neutral. Indicate whether there is any source of radio
waves in the neighbourhood.
Remarks:
The immunity level of the Winner is 20 Volts/meter.
44
Technical specifications
8 Technical specifications
8.1
Product specifications
Handicare B.V.:
8.1.1
Vossenbeemd 104
5705 CL Helmond
The Netherlands
Winner
Model
Maximum user's weight
Description
Winner3W / Winner 4W /
Alpine
159 kg
Winner 3W Winner 4W
Total length
Total width
Total weight incl. batteries
Total weight excl. batteries
Weight of heaviest part
Static stability downward Winner
Static stability upward Winner
Static stability sideways Winner
Energy consumption: theoretic maximum
distance Winner
Dynamic stability on slopes Winner
Climbing capacity for obstacles
Maximal speed forward
Min brake distance from max speed
Seat angle
Effective sitting depth
Effective seating width
Sitting height from the front
(adjustable in steps of 25 mm (0.8")
Back angle
Back height
Armrest height
Description
Front armrest to backrest
Minimum radius
Capacity to drive over obstacles
Ground clearance
Turning space
Winner
1410 mm
673 mm
153 kg
93 kg
54 kg
> 15°
> 15°
> 15°
50 km
158 kg
98 kg
59 kg
50km
Winner
Alpine
153 kg
93 kg
54 kg
33 km
> 10°
100 mm
15 km/h
3,550 mm
2°
430 mm
500 mm
455 mm520 mm
85°-180°
550 mm
250 mm
15 km/h
-
9 km/h
-
-
-
Winner 3W
Winner 4W
260 mm
1400 mm
100 mm
114 mm
<2000 mm
1905 mm
-
Winner
Alpine
1400 mm
45
Technical specifications
Test data
Weight test dummy
159 kg
Operating force
Operating-handle power
Resetting automatic fuse
Electronic switches
Parking brake
Inserting charging plug
< 60 N
< 60 N
< 15 N
< 60 N
< 60 N
Technical data
Diameter front wheel
Diameter rear wheels
tyre pressure wheels
Batteries
Maximum dimensions batteries
Weight scooter without batteries
Battery capacity
Maximum permissible charging voltage
Maximum charging current
Connector type
8.2
310 x 108 mm (12.5" x 4.25")
310 x 108 mm (12.5" x 4.25")
276 kPa (2.76 Bar)
Winner 3W
Winner 4W
324 x 175 x
213 mm
54 kg
80 Ah/20h
13.6 V
7A
A DIN 72311
-
Winner
Alpine
-
59 kg
-
54 kg
-
Approval
The product meets the following standards:
1. NEN-EN 12182 (1999) Technical tools for the handicapped - General standards
and testing methods October 1997.
2. NEN-EN 12184 (1999) Electrically driven wheelchairs, scooters and associated
charging equipment - Standards and testing methods April 1999.
3. The Winner scooter is classified according to EN12184 (1999) in class C.
4. ISO 7176-8 Requirements and test methods for impact, static, and fatigue strength
July 1998.
5. ISO 7176-9 climate tests for electric wheelchairs and scooters.
6. ISO 7176-14 Standards and test methods for controller systems of electrically
driven wheelchairs 1997.
7. ISO 7176-16 Requirements of resistance to fire May 1997.
8.3 CE-Declaration
The product is in conformity with the provisions of the Medical Devices Directive and
thus has CE marking.
8.4
Authorised service and technical support
If you have any problems or questions concerning this product, please contact your
dealer. Ask us for information about your nearest dealer.
46
Technical specifications
Deutsch
© 2008 Handicare
Alle Rechte vorbehalten.
Ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung von Handicare dürfen die zur Verfügung
gestellten Informationen in keiner Weise und auf keine Art (elektronisch oder mechanisch)
vervielfältigt bzw. verbreitet werden.
Den zur Verfügung gestellten Informationen liegen allgemeine Angaben zu den zum Zeitpunkt der
Veröffentlichung bekannten Konstruktionen zu Grunde. Da Handicare eine Politik der ständigen
Produktverbesserung verfolgt, sind Änderungen vorbehalten.
Die zur Verfügung gestellten Informationen gelten für die Standardausführung des Produkts. Für
eventuelle Schäden, die Ihnen entstehen, weil die Spezifikationen des an Sie gelieferten Produkts
von denen der Standardausführung abweichen, kann Handicare® nicht haftbar gemacht werden.
Die zur Verfügung gestellten Informationen wurden mit aller erdenklicher Sorgfalt
zusammengestellt. Handicare haftet jedoch nicht für eventuelle Fehler in den Informationen oder
daraus resultierenden Folgen.
Für Schäden, die durch von Dritten ausgeführte Arbeiten entstehen, haftet Handicare nicht.
Die von Handicare verwendeten Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Handelsmarken
usw. dürfen gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz von Handelsmarken nicht als frei
betrachtet werden.
2008-01
47
Inhold
Vorwort ........................................................................................................................50
Abliefern 50
Über diese Anleitung.............................................................................................50
Bezeichnungen und Piktogramme ........................................................................50
Piktogramme.........................................................................................................52
Verfügbare Dokumentation ...................................................................................52
Service und technische Unterstützung..................................................................52
Typenschild...........................................................................................................53
Identifizierung des Produkts..................................................................................53
Garantiebestimmungen für den Scooter ............................................................... 53
Haftungsbestimmungen in bezug auf das Produkt ...............................................55
Ausrangierte Scooter und die Umwelt...................................................................56
Bestimmungsgemäße Verwendung1 ....................................................................56
1
Allgemeine Sicherheitsvorschriften und -anweisungen .................................57
1.1 Bezeichnungen und Anweisungen auf dem Scooter.....................................57
1.2 Technische Daten .........................................................................................57
1.3 Änderungen ..................................................................................................57
1.4 Sicherheit ...................................................................................................... 57
2
Allgemeine Beschreibung..................................................................................60
3
Hauptbestandteile............................................................................................... 61
4
Benutzen.............................................................................................................. 62
4.1 Das Fahren mit dem Winner .........................................................................62
4.1.1
Kontrollen vor der Fahrt..................................................................62
4.2 Bedienung.....................................................................................................63
4.2.1
Armaturenbrett ...............................................................................63
4.2.2
Einschalten.....................................................................................66
4.2.3
Ladeanschluß.................................................................................66
4.3 Fahren...........................................................................................................66
4.3.1
Vorwärts- und Rückwärtsfahren .....................................................67
4.3.2
Kurven ............................................................................................68
4.3.3
Fahren am Hang ............................................................................68
4.3.4
Hindernisse ....................................................................................69
4.3.5
Überlastung ....................................................................................70
4.3.6
Ausschalten....................................................................................71
4.3.7
Parken ............................................................................................71
4.3.8
Aufladen der Batterien....................................................................71
4.3.9
Batterieladegerät ............................................................................72
4.4 Ein- und Aussteigen ...................................................................................... 72
4.5 Schieben des Scooters .................................................................................73
4.5.1
Leerlauf Scooter .............................................................................73
4.6 Verkleinern des Winners ...............................................................................74
4.6.1
Sitz entfernen .................................................................................75
4.6.2
Herunterklappen der Lenksäule .....................................................75
4.7 Transport.......................................................................................................75
4.8 Hüftgurt (Sonderzubehör) .............................................................................76
48
Inhold
5
Einstellmöglichkeiten .........................................................................................77
5.1 Sitzeinstellungen ...........................................................................................77
5.1.1
Einstellen der Sitzhöhe...................................................................77
5.1.2
Einstellen der Sitztiefe ....................................................................77
5.1.3
Rückenlehne verstellen ..................................................................77
5.1.4
Lendenstütze verstellen..................................................................78
5.1.5
Armlehne verstellen........................................................................78
5.1.6
Kopfstütze (Zubehör) verstellen .....................................................79
5.1.7
Lenksäule verstellen.......................................................................79
6
Wartung ...............................................................................................................80
6.1 Wartungstabelle ............................................................................................80
6.1.1
Batterien .........................................................................................80
6.1.2
Batterien auswechseln ...................................................................81
6.1.3
Batterien reinigen ...........................................................................82
6.2 Reifen............................................................................................................82
6.2.1
Reifen aufpumpen ..........................................................................83
6.3 Reinigen........................................................................................................83
7
Störungen ............................................................................................................84
7.1 Störungstabelle .............................................................................................84
7.2 Sicherungsautomat .......................................................................................85
7.3 EMV-Störung ................................................................................................85
8
Produktdatenblatt ...............................................................................................87
8.1 Produktspezifiakationen ................................................................................87
8.1.1
Winner ............................................................................................87
8.2 Prüfungen und Zertifikate..............................................................................88
8.3 CE-Erklärung ................................................................................................88
8.4 Offizielle Kundendienststellen und technische Unterstützung.......................88
49
Vorwort
Vorwort
Willkommen bei der immer größer werdenden Gruppe von Verbrauchern, die
einen Scooter aus dem Hause von Handicare benutzen. Handicare gewährleistet
Zuverlässigkeit und moderne Technik, was in einem hochwertigen Produkt mit einfacher
Bedienung resultiert.
Abliefern
Ihr Vertragshändler wird den Winner Scooter fahrbereit bei Ihnen abliefern.
Über diese Anleitung
Mit dieser Anleitung können Sie das Produkt sicher benutzen und pflegen
(reinigen). Wenden Sie sich in Zweifelsfällen immer an Ihren Händler.
In der Dokumentation werden die Begriffe „links”, „rechts”, „vorn” und „hinten” verwendet,
um einen bestimmten Teil des Produkts zu bezeichnen. Der Ausgangspunkt ist hierbei
immer die Position des Benutzers.
Bezeichnungen und Piktogramme
B
A
G F
E
D
C
F
E
010004000
50
Vorwort
Auf dem Produkt befinden sich folgende Bezeichnungen (Aufkleber):
A Ladeanschluß
B Sicherung für Beleuchtung
C Sicherungsautomat
D Leerlauf
E Reifendruck der Räder
F Lenksäule verstellen
A. Ladeanschluß
Hinweise zum Aufladen der Batterien siehe „Aufladen”.
B. Sicherung für die Beleuchtung
Hier befindet sich die Sicherung für die Beleuchtung, siehe
„Produktdatenblatt”.
C. Sicherungsautomat
Der Scooter verfügt über eine Überlastsicherung, siehe
„Sicherungsautomat” und „Störungen”.
D. Leerlauf
1. Hebel in der unteren Stellung: Der Antrieb des betreffenden
Motors ist ausgekuppelt: Der Rollstuhl kann geschoben
werden.
2. Hebel in der oberen Stellung: Der Antrieb des betreffenden
Motors ist eingekuppelt: Der Rollstuhl kann elektrisch
angetrieben werden.
MAX.
2,7
BAR
E. Reifendruck der Räder
Hinweise zum Reifendruck der Räder entnehmen Sie bitte dem
Produktdatenblatt.
F. Lenksäule verstellen
Die Lenksäule des Scooters kann für eine bequeme
Haltung während der Fahrt verstellt werden, siehe unter
„Lenksäule verstellen”.
Die Lenksäule kann zum Transport auch heruntergeklappt werden,
siehe “Herunterklappen der Lenksäule”.
51
Vorwort
Piktogramme
In dieser Anleitung werden folgende Piktogramme verwendet:
Vorsicht
Verfahren, die, wenn sie nicht mit der entsprechenden Vorsicht ausgeführt
werden, zu einer Beschädigung des Produkts, der Umgebung, der Umwelt
oder zu Verletzungen führen können.
Achtung!
Empfehlungen und Ratschläge zum einfacheren Ausführen der
betreffenden Aufgaben und Handlungen.
Schauen Sie zunächst in den angegebenen
Informationsquellen nach.
Ziehen Sie vor Wartungsarbeiten am Scooter das
Ladekabel aus dem Ladeanschluß des Scooters.
Verfügbare Dokumentation
Für diesen Scooter steht folgende technische Dokumentation zur Verfügung:
• - Bedienungsanleitung
• - Wartungsanleitung
Service und technische Unterstützung
Für Informationen über bestimmte Einstellungen, Wartungs- oder
Reparaturarbeiten wenden Sie sich bitte an Ihren Händler. Er hilft Ihnen jederzeit gern.
Geben Sie in einem solchen Fall immer Folgendes an:
Typ
Baujahr
Identifizierungsnummer
•
•
•
Diese Angaben finden Sie auf dem Typenschild. Siehe „Identifizierung des Produkts”.
52
¨
¨
Vorwort
Typenschild
Siehe Abb. 000000010.
Auf diesem Schild (A) stehen die Produktdaten,
siehe „Identifizierung des Produkts”.
A
000000010
Identifizierung des Produkts
Siehe Abb. 010007010.
A
B
C
D
E
Typ
Baujahr
Identifizierungsnummer
Nutzungsbereich innen oder außen
Höchstlast in kg
Wo Sie das Typenschild finden, entnehmen Sie
bitte dem Abschnitt „Hauptbestandteile”.
¨
Garantiebestimmungen für den Scooter
In den folgenden Garantie- und Haftungsbestimmungen haben die folgenden
Begriffe die hinter dem jeweiligen Begriff aufgeführte Bedeutung:
Produkt:
Der von Handicare hergestellte und gelieferte, von Hand bewegte oder
elektrische Rollstuhl oder Scooter.
Abnehmer: Person, die ein Produkt unmittelbar von Handicare bezieht.
Händler: Person, die ein von Handicare bezogenes Produkt an Dritte weiterliefert.
Benutzer: Person, die ein von Handicare hergestelltes Produkt benutzt.
53
Vorwort
Unbeschadet der Bestimmungen hinsichtlich der Garantie in den für das Produkt
geltenden allgemeinen Bedingungen gilt in bezug auf die Garantien in jedem Fall
Folgendes:
1. Vorbehaltlich der Fälle, in denen die folgenden Bestimmungen etwas anderes
besagen, verbürgt sich Handicare dem Abnehmer des Produkts gegenüber für dessen
Tauglichkeit für den Zweck, für den das Produkt bestimmt wurde – gemäß der
Beschreibung in dieser Anleitung – und für die Qualität des Materials, aus dem das
Produkt hergestellt wurde, sowie für die Art und Weise, in der das Produkt gefertigt
wurde.
2. Die Reparatur oder der Austausch von Teilen des Produkts, die infolge von Mängeln
durch qualitativ mangelhaftes Material oder Herstellungsfehler notwendig sind, erfolgt
kostenlos, vorausgesetzt, diese Mängel sind innerhalb eines (1) Jahres nach dem
Datum der Lieferung des Produkts an den Abnehmer entstanden. Die
auszuwechselnden Teile müssen zu diesem Zweck franko an Handicare eingeschickt
werden. Die Demontage bzw. Montage dieser Teile geht zu Lasten des Abnehmers.
Zur kostenlosen Reparatur oder zum Austausch im Sinne des vorigen Hauptsatzes
kommen daher nicht in Betracht:
•
die Reparatur oder der Austausch von Teilen, die im Zusammenhang mit nach
einem (1) Jahr nach dem Datum der Lieferung des Produkts an den Abnehmer
entstandenen Mängeln notwendig sind;
•
die Reparatur oder der Austausch, die im Zusammenhang mit Mängeln
erforderlich sind, deren Ursache unrichtiger oder unsorgfältiger Gebrauch des
Produkts ist oder deren Ursache eine Benutzung des Produkts für eine andere als
dessen bestimmungsgemäße Verwendung ist, in welchem Zusammenhang gilt,
daß, wenn der Abnehmer ein Händler ist, dieser Händler Handicare vor
eventuellen Schadenersatzforderungen von Benutzern oder anderen Dritten für
Mängel schützt, deren Ursache unrichtiger oder unsorgfältiger Gebrauch des
Produkts ist;
•
Teile, die dem Verschleiß unterliegen, und wenn die Notwendigkeit zur Reparatur
oder zum Austausch dieser Teile die tatsächliche Folge normaler Abnutzung ist.
3. Unbeschadet der Bestimmungen in Punkt 2 gilt hinsichtlich eines elektrischen
Produkts, daß in bezug auf die Batterie, die ein Teil des Produkts ist, eine Garantie
lediglich im Falle von Störungen oder dem nicht Funktionieren der Batterie gewährt
wird, wenn dies nachweislich die unmittelbare Folge von Material- oder
Herstellungsfehlern ist. Eine Störung oder das nicht Funktionieren der Batterie infolge
der normalen Abnutzung fällt nicht unter die Garantie im Sinne dieser
Garantiebestimmungen. Ebenso wenig fallen Störungen oder das nicht Funktionieren
unter diese Garantie, wenn diese die Folge zweckwidrigen oder unsachgemäßen
Gebrauchs des Produkts oder der dazu gehörigen Batterie sind, einschließlich des
unrichtigen Aufladens der Batterie und der Unterlassung der Durchführung
rechtzeitiger und guter Wartung, in welchem Zusammenhang ferner gilt, daß, wenn
der Abnehmer ein Händler ist, dieser Händler Handicare vor eventuellen
Schadenersatzforderungen von Benutzern oder anderen Dritten schützt, deren
Ursache der oben gemeinte unrichtige oder unsorgfältige Gebrauch des Produkts oder
der dazu gehörigen Batterie ist.
4. Die in den oben genannten Bestimmungen ausgedrückten Garantien entfallen in
jedem Fall, wenn:
•
den Richtlinien von Handicare zur Wartung des Produkts nicht oder nur
unzureichend Folge geleistet wurde;
¨
54
Vorwort
•
5.
6.
7.
8.
eine erforderliche Reparatur oder ein erforderlicher Austausch von Teilen durch
Vernachlässigung, Beschädigung oder eine Überlastung des Produkts oder eine
Verwendung des Produkts für eine andere als die zweckgemäße Bestimmung
verursacht wurde;
•
Teile des Produkts gegen Teile anderer als der von Handicare verwendeten
Herkunft ausgewechselt wurden bzw. wenn Teile des Produkts ohne Zustimmung
von Handicare ausgewechselt wurden.
Die in den Bestimmungen 1 bis 3 aufgeführten Garantien entfallen ferner, falls es sich
um die Wiederverwendung durch einen neuen Benutzer innerhalb der Garantiefrist
handelt und diese Wiederverwendung Anpassungen des Produktes beliebiger Art
erforderlich machte, und diese Anpassungen nicht von oder im Auftrag oder auf
Anweisung von Handicare durchgeführt wurden.
Damit der Anspruch auf Schadenersatz im Rahmen der oben ausgeführten Garantien
erhalten bleibt, muß sich der Abnehmer im Schadensfall oder bei anderen Vorfällen so
schnell wie möglich mit Handicare in Verbindung setzen und sie darüber möglichst
vollständig informieren. Die Möglichkeit der Inanspruchnahme der oben genannten
Garantien entfällt für den Abnehmer in jedem Fall nach 20 Arbeitstagen nach dem
Schadensfall bzw. des Vorfalls, der Anlaß für die Inanspruchnahme der Garantien ist.
Die Garantiefrist wird durch das Auswechseln von Teilen oder die Reparatur bzw. den
Umbau des Produkts innerhalb eines laufenden Garantiezeitraums nicht verlängert.
Auf Reparaturen bzw. Umbauten des Produkts, die nicht von oder im Auftrag von bzw.
auf Anweisung von Handicare durchgeführt wurden, gewährt Handicare keine
Garantie. Falls Reparaturen oder Umbauten von oder im Auftrag von bzw. auf
Anweisung eines Abnehmers durchgeführt wurden, schützt der Abnehmer Handicare
Dritten gegenüber vor Schadenersatzansprüchen, die sich im weitesten Sinne des
Wortes aus solchen Reparaturen oder Umbauten ergeben.
Haftungsbestimmungen in bezug auf das Produkt
Unbeschadet der Bestimmungen hinsichtlich der Haftung in den für das Produkt geltenden
allgemeinen Bedingungen gilt in bezug auf die Haftung in jedem Fall Folgendes:
1. Unter Berücksichtigung der folgenden Bestimmungen übernimmt Handicare nur die
Haftung für Schäden bei Tod oder Verletzung, der die Folge eines Mangels des
Produkts ist, für den Handicare verantwortlich ist, sowie für Schaden an einer anderen
Sache, die Privateigentum vom Benutzer des Produkts ist, vorausgesetzt, der
Schaden ist die unmittelbare Folge eines Mangels des Produkts.
2. Handicare übernimmt keine andere oder weitere als die unter 1 aufgeführte Haftung.
Insbesondere haftet Handicare nicht für Folgeschäden, egal in welcher Form.
¨
55
Vorwort
Ausrangierte Scooter und die Umwelt
Wenn Ihr Scooter überflüssig geworden ist oder ersetzt werden muß, kann
er meistens nach Rücksprache von Ihrem Händler zurückgenommen
werden. Sollte dies nicht möglich sein, dann erkundigen Sie sich bitte bei
der zuständigen Behörde nach den Möglichkeiten einer Wiederverwertung
bzw. nach einer umweltfreundlichen Entsorgung des Altmaterials. Bei der
Produktion des Scooters wurden verschiedene Kunststoffe und Metalle
verwendet. Überdies enthält der Scooter elektronische Komponenten, die
als elektronischer Abfall einzuordnen sind. Die Batterien sind als
chemischer Abfall einzuordnen.
¨
Bestimmungsgemäße Verwendung1
Der Scooter Winner wurde entworfen für:
• die Beförderung von Personen mit einem Gewicht von maximal 159 kg
• die Benutzung auf Gehsteigen, Fuß- und Radwegen
• die Benutzung im Haus und in dessen unmittelbarer Nähe
Ihr Händler muß Ihnen eine vernünftige Bedienungsanleitung aushändigen, bevor Sie
selbstständig am Verkehr teilnehmen können.
Sie müssen in der Lage sein, die Folgen der Handlungen beim Fahren mit dem Winner zu
korrigieren.
Die erste Erfahrung mit dem Winner Scooter muß unter Aufsicht eines
Ausbilders/Beraters stattfinden.
Der Winner Scooter ist kein Motorfahrzeug im Sinne der Straßenverkehrsordnung.
Der Winner hat eine Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h
Bevor Sie mit dem winner fahren, müssen Sie sich mit dem inhalt dieser
bedienungsanleitung gründlich vertraut machen.
Wenn Sie den Scooter für einen anderen Zweck als dessen zweckgemäße Bestimmung
verwenden, übernimmt Handicare keine Haftung für Schaden oder Verletzungen infolge
einer anderen Verwendung als der, für die der Scooter entwickelt und entworfen wurde.
1 Die „zweckgemäße Verwendung” gemäß der EN 292-1 ist die Verwendung, für die das technische Produkt
gemäß den Angaben des Herstellers,
einschließlich dessen Anweisungen in der Verkaufsbroschüre, geeignet ist. Im Zweifelsfall ist das die Verwendung,
die aus der Konstruktion, dem Modell und der Funktion des Produkts als üblich abgeleitet werden kann. Zur
bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Befolgen der Anweisungen in der Bedienungsanleitung.
56
Allgemeine Sicherheitsvorschriften und anweisungen
1 Allgemeine Sicherheitsvorschriften und -anweisungen
Der Hersteller Handicare haftet in keiner Weise für Schäden oder Verletzungen durch die
nicht bzw. nicht strenge Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und –anweisungen bzw.
durch Nachlässigkeit bei der Benutzung und der Reinigung des Scooters und des
eventuellen Zubehörs. Je nach den spezifischen Arbeitsumständen oder dem
verwendeten Zubehör sind möglicherweise ergänzende Sicherheitsanweisungen
erforderlich. Wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Händler, wenn Sie bei der
Benutzung des Produkts eine mögliche Gefahrenquelle bemerkt haben.
Der Benutzer des Scooters (siehe “zweckgemäße Verwendung”) ist für
die Einhaltung der örtlichen Sicherheitsvorschriften und -richtlinien
jederzeit vollständig verantwortlich.
1.1
Bezeichnungen und Anweisungen auf dem Scooter
Die auf diesem Scooter angebrachten Bezeichnungen, Symbole und Anweisungen
gehören zu den angebrachten Sicherheitsvorrichtungen. Daher dürfen sie nicht verdeckt
oder entfernt werden und müssen während der gesamten Lebensdauer des Scooters
vorhanden und deutlich zu lesen sein. Ersetzen oder reparieren Sie unleserlich
gewordene oder beschädigte Bezeichnungen, Symbole und Anweisungen unverzüglich.
Wenden Sie sich zu diesem Zweck an Ihren Händler.
1.2
Technische Daten
Die technischen Daten dürfen nicht geändert werden.
1.3
Änderungen
Änderungen an diesem Produkt oder Teilen dieses Produkts sind nicht zulässig.
1.4
Sicherheit
Damit keine Unfälle und unerwünschte Situationen auftreten, ist es von größter
Wichtigkeit, daß Sie sich mit den unten stehenden Sicherheitsanweisungen vertraut
machen.
•
Verwenden Sie besondere Aufmerksamkeit auf das Fahren an
Hängen.
• Fahren Sie mit dem Winner nie an einem Hang mit einem
Neigungswinkel von über 12º (Steigung von 10°).
• Fahren Sie an Hängen immer langsam und konzentriert.
• Fahren Sie Hänge nie mit Höchstgeschwindigkeit herunter.
• Fahren Sie keine Hänge mit losem Kies oder sandigem Belag
hinunter, weil eines der Hinterräder wegrutschen könnte.
• Nicht an Hängen wenden.
¨
57
Allgemeine Sicherheitsvorschriften und anweisungen
•
Fahren Sie in Kurven nie mit Höchstgeschwindigkeit. Verringern
Sie die Geschwindigkeit, bevor Sie eine Kurve fahren.
•
Achten Sie darauf, daß keine Kleidungsstücke lose herumhängen.
Sie könnten nämlich zwischen die Räder geraten.
Halten Sie Ihre Finger vom Lenkerverstellmechanismus fern, damit
Sie sich nicht klemmen.
•
•
Passen Sie Ihren Fahrstil den Umständen an.
Fahren Sie auf Straßen, die durch Regen, Eisbildung oder Schnee
glatt sind, vorsichtig!
• Fahren Sie langsamer, wenn viele Personen in der Nähe sind.
• Benutzen Sie den Scooter nicht auf unebenen Straßen.
• Verhindern Sie, daß der Winner mit Meerwasser in Berührung kommt.
Meerwasser ist aggressiv und greift den Scooter an.
• Verhindern Sie, daß der Winner mit Sand in Berührung kommt. Sand
kann in die drehenden Teile des Scooters gelangen, wodurch es zu
unnötigem Verschleiß kommt.
Wenn Sie Mittel eingenommen haben, die die Fahrtüchtigkeit
beeinträchtigen könnten, dürfen Sie nie mit dem Scooter fahren.
Ihre Augen müssen so gut sein, daß Sie in der betreffenden
Gebrauchssituation sicher im Scooter fahren können.
Bei schlechten Sichtverhältnissen ist die Beleuchtung des
Scooters Vorschrift.
Der Scooter ist mit Bremslichtern ausgestattet, die beim Bremsen
aufleuchten.
Benutzen Sie die Fahrtrichtungsanzeiger nur, um eine Änderung
der Fahrtrichtung anzuzeigen.
Benutzen Sie die Hupe nur, wenn es unerläßlich ist, um Fußgänger
oder andere Verkehrsteilnehmer in einer Gefahrensituation zu
warnen.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
58
Legen Sie niemals Teile aus Metall auf die Batterien: hierdurch
kann es einen Kurzschluß geben und die Batterien können
beschädigt werden.
Nehmen Sie keine Mitfahrer mit: Ihr Scooter wurde ausschließlich
für Ihre eigene Beförderung entworfen.
Belasten Sie den Scooter nur mit dem, was Sie in dem Korb
mitnehmen können.
Hängen Sie niemals etwas an den Lenker.
Benutzen Sie Ihren Scooter niemals, um einen Wagen zu ziehen:
dazu wurde der Scooter nicht entworfen, außerdem ist es verboten!
Dadurch könnten Sie den Scooter schwer beschädigen.
Benutzen Sie die Fußplatte niemals als Tritt.
Stellen Sie Ihre Füße beim Fahren nie in die Nähe des Vorderrades
und der Vordergabel. Lassen Sie Ihre Füße immer auf der
Gummimatte, stellen Sie sie nicht gegen das Schutzblech des
Vorderrades.
¨
Allgemeine Sicherheitsvorschriften und anweisungen
•
•
•
•
•
•
•
Der Scooter hat eine elektronische Bedieneinheit, in die Parameter
eingegeben wurden. Diese Einstellungen gewährleisten die
komfortable und effiziente Benutzung. Es ist nicht zulässig, die
Parameter zu ändern.
Das Standardmodell Ihres Scooters wurde gemäß den strengsten
Anforderungen der EMV-Richtlinie geprüft. Handys beeinträchtigen
das Fahrverhalten des Scooters nicht. Bei Benutzung eines Handys
in der Nähe eines Scooters mit Sonderanpassungen empfehlen wir
Ihnen, den Scooter vorher auszuschalten.
Ihr Scooter kann elektromagnetische Felder beeinflussen, wie z.B.
Alarmanlagen.
Wenn die Elektronik des Scooters nicht ordnungsgemäß
abgeschirmt ist, kann dies empfindliche Anlagen beeinflussen, wie
z.B. Ladenalarme auslösen und Garagentoröffner beeinträchtigen.
Der Scooter ist diesbezüglich geprüft. Sollten sich dennoch
unverhofft Probleme dieser Art ergeben, so wenden Sie sich
umgehend an Ihren Händler.
Vorsicht mit ultraviolettem Licht: Es kann für das vorzeitige Altern
von Material wie Gummi, Kunststoff und Lack sorgen.
Achten Sie auf hervorstehende Teile: sie können die Umgebung
oder den Scooter beschädigen.
Halten Sie den Scooter fern von offenem Feuer.
¨
59
Allgemeine Beschreibung
2 Allgemeine Beschreibung
Der Winner ist ein elektrisch angetriebener Scooter für die Benutzung draußen über
längere Abstände.
Die Sitzhöhe ist auf die Unterschenkellänge des Benutzers einstellbar. Der Sitz ist drehbar
und die Armlehnen können vom Benutzer weggeklappt werden, damit dieser einen
Transfer machen kann.
Die Lenkkonsole läßt sich so einstellen, daß eine komfortable Sitzhaltung möglich ist.
Fahren mit höherer Geschwindigkeit erfordert eine erhöhte Aufmerksamkeit. Besonders
auf dem Bürgersteig und in Fußgängerzonen müssen Sie langsamer fahren.
Für die Benutzung des Scooters gilt Folgendes:
• Ein Scooter ist kein Motorfahrzeug im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Im Verkehr
haben Sie die gleichen Rechte und Pflichten wie Fußgänger.
• Sie brauchen keinen Führerschein. Sie brauchen keine Kfz-Steuer zu bezahlen. Eine
Mofa-Haftpflichtversicherung ist jedoch Vorschrift.
• Die Verwendung des Winners ist nicht altersgebunden.
• Sie sind grundsätzlich immer dafür verantwortlich, daß sich Ihr Scooter in einwandfreiem
Zustand befindet, so daß das Fahren mit dem Scooter verantwortungsbewußt erfolgt.
• Der Scooter ist ein technisches Produkt, dessen Reparatur und Wartung von
qualifizierten Fachleuten ausgeführt werden muß. Wenden Sie sich wegen aller Arbeiten
an Ihren Händler.
60
¨
Hauptbestandteile
3 Hauptbestandteile
Siehe Abb. 0000000020.
Auf dem Scooter können sich folgende Hauptbestandteile befinden:
A
Sitz Hierauf nimmt der Benutzer Platz.
B
Rückenlehne
Zur Unterstützung des Rückens des Benutzers.
C
Kopfstütze (Zubehör) Zur Unterstützung des Kopfes.
D
Armlehne
Zur Unterstützung der Arme.
E
Lenksäule
Auf dieser befindet sich das Armaturenbrett mit den
Bedientasten und-hebeln.
F
Beleuchtung.
Beim Fahren im Dunkeln ist Beleuchtung vorgeschrieben.
G
Blinker
Für das Anzeigen der Richtungsänderung während der Fahrt.
H
Abnehmbarer Korb. Hierin können Sie Einkäufe mitnehmen.
I
Vorderrad
Dies ist gleichzeitig das Steuerrad
J
Stoßstange vorn Schutz des Vorderrades für den Falle eines Zusammenstoßes
K
Hinterrad
Die beiden Hinterräder werden angetrieben und sind federnd
aufgehängt.
Je nach Anwendung und Entwurf lassen sich bestimmte Teile im Hinblick auf optimalen
Sitzkomfort einstellen und bestimmte Teile lassen sich für Transportzwecke abnehmen.
Siehe dazu die entsprechenden Kapitel in dieser Bedienungsanleitung.
C
D
A G
B
F
E
F
H
I
K
J
000000020
61
Benutzen
4 Benutzen
4.1
Das Fahren mit dem Winner
Zum Fahren werden folgende Teile in dieser Bedienungsanleitung beschrieben:
• Kontrollen vor dem Fahren
• Armaturenbrett
• Fahren
• Ein- und Aussteigen
• Schieben
• Verkleinern
4.1.1
Kontrollen vor der Fahrt
Vor dem Wegfahren mit dem Scooter ist es wichtig, daß der Scooter hinsichtlich folgender
Punkte kontrolliert wird.
• Ob der Sitz arretiert ist.
• Ob alle Klemmbefestigungen der unterschiedlichen Einstellungen gewissenhaft
festgedreht wurden, um ein Lockern zu verhindern
• Ob die Beleuchtung und die Blinker sowohl vorn als auch hinten funktionieren. Mit den
Schaltern auf dem Armaturenbrett die Beleuchtung und die Blinker einschalten und
überprüfen, ob die Lampen brennen und die Blinker blinken.
• Ob die Handbremse auf dem Vorderrad gelöst ist. Ziehen Sie den Hebel so weit wie
möglich an, wenn die Handbremse feststeht. Die Arretierung springt auf und Sie können
den Hebel loslassen: Die Handbremse ist gelöst. Ob die Reifen gut aufgepumpt sind,
siehe das Produktdatenblatt.
•
Schlecht aufgepumpte Reifen beeinträchtigen das Fahrverhalten.
•
Schlecht aufgepumpte Reifen verursachen einen höheren Stromverbrauch,
wodurch die Batterien schneller leer werden.
•
Schlecht aufgepumpte Reifen bewirken eine unnötige Abnutzung der Reifen.
•
Sind die Batterien gut aufgeladen? Die Anzeige der Batteriezustandsanzeige sollte
im grünen Bereich stehen, siehe „Armaturenbrett”.
Im Winter haben die Batterien eine herabgesetzte Leistungsstärke.
Rechnen Sie bei leichtem Frost mit einer Leistungsstärke von etwa
75% und bei Temperaturen von unter –5 Grad Celsius mit etwa 50%
der normalen Leistungsstärke. Dies verringert den Aktionsradius.
•
•
¨
Ob der Scooter im Leerlauf steht, siehe „Leerlauf Scooter”.
Ob die Bremsen einwandfrei funktionieren, siehe „Fahren mit dem Scooter”.
Sollte sich der Scooter trotz der Sicherheitsmaßnahmen unvorhersagbar verhalten, ist der
Gashebel loszulassen und nach dem Stillstand der Zündschlüssel abzuziehen
Wenn alles in Ordnung ist, kann mit dem Scooter gefahren werden.
62
Benutzen
4.2
Bedienung
Siehe Abb. 000000030.
C
A
Der Scooter ist für die Bedienung ausgeführt mit:
A Armaturenbrett mit allen Bedienschaltern
B Bedienhebel vorwärts/rückwärts
C Sicherung für die Beleuchtung, siehe
„Sicherung für die Beleuchtung”
D Ladeanschluß siehe „Aufladen der Batterien”
E Bedienhebel zum Verstellen der Lenksäule
4.2.1
B
E
D
Armaturenbrett
Siehe Abb. 000000040.
000000030
Das Armaturenbrett enthält die neueste Technik,
die zuverlässige und praktische Funktionen zur Bedienung Ihres Scooters bietet.
E
D C
G F
B A
C
D
000000040
¨
63
Benutzen
Das Armaturenbrett enthält folgende Organe/Schalter:
A Blinker links und rechts*
B Batteriezustandsanzeige
C Geschwindigkeitsregler
D Beleuchtung
E Zündschlüssel
F Hupe*
G Warnleuchten
*
Diese Schalter befinden sich an der linken und rechten Seite des Armaturenbretts.
A.
Blinker links und rechts
Durch Drücken dieses Schalters (an der linken oder rechten Seite) beginnt der
betreffende Blinker zu blinken, um anzuzeigen, daß Sie eine Richtungsänderung
vorhaben:
• wenn Sie links abbiegen wollen, drücken Sie den Schalter nach links,
• wenn Sie rechts abbiegen wollen, drücken Sie den Schalter nach rechts.
Nach dem Abbiegevorgang stellen Sie den Schalter wieder in die Mittelstellung
zurück, um den Blinker auszuschalten.
B.
Batteriezustandsanzeige
Die Batteriezustandsanzeige zeigt global den Zustand der Batterie an. Es ist normal,
daß der Zeiger beim Beschleunigen nach oben geht, denn die Spannung sinkt, wenn
Leistung verlangt wird. Diese Spannungsabnahme sagt nichts über die
Leistungsstärke der Batterien aus. Wenn die Batterien geladen sind, schlägt der
Zeiger normal aus, aber das passiert auch, wenn die Batterien nicht ganz aufgeladen
sind. Dies hängt mit den Eigenschaften der Batterien zusammen.
Die beste Batteriestandsanzeige erhalten Sie beim Fahren auf einer ebenen Fläche.
Die Batteriezustandsanzeige hat drei Felder, in denen der Zeiger des Meßgeräts
nach dem Einschalten des Scooters steht.
Bei ausreichend geladenen Batterien steht der Zeiger im grünen Bereich. Wenn die
Batterien allmählich leerer werden, bewegt sich der Zeiger in den gelben und
schließlich in den roten Bereich.
Die Bereiche bedeuten folgendes:
Rot: Die Batterien sind zu stark entladen und müssen so schnell wie
möglich wieder aufgeladen werden.
Gelb: Die Batterien sind ziemlich leer. Der Scooter kann dann zwar noch
benutzt werden, die Batterien müssen jedoch innerhalb absehbarer
Zeit aufgeladen werden.
Grün: Die Batterien sind maximal geladen.
¨
64
¨
Benutzen
C. Geschwindigkeitsregler
Mit diesem Knopf kann die gewünschte Höchstgeschwindigkeit eingestellt werden.
Wenn Sie den Knopf nach rechts drehen, bekommen Sie eine höhere
Geschwindigkeit (die Höchstgeschwindigkeit wurde vom Hersteller auf 15 km/h
eingestellt).
Wenn Sie den Knopf nach links drehen, bekommen Sie eine niedrigere
Höchstgeschwindigkeit.
Wählen Sie den Stand dieses Knopfes vorab entsprechend der Fahrbedingungen,
beispielsweise langsam in einem begrenzten Raum oder in einem Raum, in dem sich
viele Menschen befinden.
D. Beleuchtung
Durch Drücken dieser Taste wird die Beleuchtung eingeschaltet:
Der Schalter hat folgende Positionen:
0: Beleuchtung ausgeschaltet
1: Beleuchtung eingeschaltet
E.
Hupe
Mit den Hupentasten können Sie in gefährlichen Situationen ein akustisches
Warnsignal abgeben.
Die Hupe ertönt, solange der Schalter heruntergedrückt wird.
F.
Zündschloß
Zum Starten des Scooters muß der Zündschlüssel in das
Zündschloß gesteckt werden.
Sämtliche Funktionen des Winners, mit Ausnahme der Warnleuchten und der
Beleuchtung, sind nur dann aktivierbar, wenn der Zündschlüssel im Zündschloß
steckt.
Sie können die Warnleuchten und die Beleuchtung immer bedienen, auch wenn der
Zündschlüssel nicht im Zündschloß
steckt.
G. Warnleuchten
Durch Drücken dieses Schalters werden die Warnleuchten eingeschaltet.
Die Warnleuchten schalten Sie ein, wenn Sie fürchten, daß die anderen
Verkehrsteilnehmer Sie nicht sehen, oder wenn Sie mit einer Störung still stehen.
Durch erneutes Drücken dieses Schalters werden die
Warnleuchten wieder ausgeschaltet.
¨
65
Benutzen
4.2.2
Einschalten
A
Siehe Abb. 000000050.
Zum Einschalten des Scooters gehen
Sie folgendermaßen vor:
• Stecken Sie den Zündschlüssel möglichst weit
ins Zündschloß (A).
000000050
4.2.3
Ladeanschluß
Siehe Abb. 000000060.
In der Lenksäule, unter dem Armaturenbrett
befindet sich der Ladeanschluß (A), an den das
Kabel des
Batterieladegeräts angeschlossen werden kann.
Während des Aufladens muß die
Elektronik ausgeschaltet sein.
A
000000060
4.3
Fahren
Bevor Sie fahren können, muß der Scooter optimal für Sie eingestellt sein.
Wenn Sie anschließend alle Kontrollen ausgeführt haben, können Sie auf dem Scooter
Platz nehmen, siehe „Ein- und Aussteigen”. Anschließend können Sie die Fahrt beginnen.
Als Scooterfahrer sind Sie im Straßenverkehr gefährdet. Bedenken Sie, daß andere
Verkehrsteilnehmer Sie nicht immer bemerken. Halten Sie sich an die gültigen
Verkehrsregeln der Straßenverkehrsordnung.
Vermeiden Sie einsame Strecken, so daß im Notfall schnell Hilfe herbeigerufen werden
kann.
¨
66
Benutzen
4.3.1
Vorwärts- und Rückwärtsfahren
Siehe Abb. 000000070.
B
Schalten Sie den Scooter ein, siehe
Einschalten”.
Die Bedienhebel haben folgende Farben:
• Grün für: Vorwärtsfahren
• Gelb für: Rückwärtsfahren
Vorwärtsfahren
• Vorwärtsfahren mit Daumenbedienung:
A
C
Drücken Sie den Bedienhebel (A) mit dem
Daumen langsam nach vorn. Je weiter Sie
000000070
den Hebel nach vorn drücken, desto höher
wird die Fahrgeschwindigkeit.
• Vorwärtsfahren mit Handbedienung: Ziehen Sie den Bedienhebel (D) mit der Hand
langsam nach hinten. Je weiter Sie den Hebel nach hinten ziehen, desto höher wird die
Fahrgeschwindigkeit.
Rückwärtsfahren
• Rückwärtsfahren: Lassen Sie den Bedienhebel los: Der Winner hält jetzt an.
• Rückwärtsfahren mit Daumenbedienung: Wenn der Scooter vollkommen stillsteht,
drücken Sie den Bedienhebel (C) mit dem Daumen langsam nach vorn. Je weiter Sie
den Hebel nach vorn drücken, desto höher wird die Fahrgeschwindigkeit (rückwärts).
• Rückwärtsfahren mit Handbedienung: Ziehen Sie den Bedienhebel (B) mit der Hand
langsam nach hinten. Je weiter Sie den Hebel nach hinten ziehen, desto höher wird die
Fahrgeschwindigkeit (rückwärts).
•
•
Überzeugen Sie sich davon, daß sich beim Rückwärtsfahren nichts
hinter dem Scooter befindet.
Die Höchstgeschwindigkeit zum Rückwärtsfahren ist gleich der
Hälfte der Höchstgeschwindigkeit zum Vorwärtsfahren.
Bremsen und Anhalten beim Vorwärts- und Rückwärtsfahren
Wenn Sie den Hebel langsam loslassen, bremst der Winner und hält dann an. Beim
Bremsen leuchten die Bremslichter auf.
Wenn beim Fahren ein Notfall eintritt, so daß Sie schnell anhalten müssen, müssen Sie
den Bedienhebel sofort loslassen.
Unter normalen Bedingungen müssen Sie den Bedienhebel ruhig zurückkommen lassen,
um anzuhalten.
Sobald der Scooter steht, wird die Feststellbremse aktiviert.
Hinweis:
Indem Sie den Bedienhebel sofort loslassen, können Sie die Bremse kontrollieren.
67
Benutzen
•
•
4.3.2
Beim Fahren mit höherer Geschwindigkeit ist besondere Vorsicht
geboten! Dies gilt insbesondere auf dem Bürgersteig und in
Fußgängerzonen. Daher empfiehlt es sich, in solchen Situationen
über den Geschwindigkeitsregler eine geringere
Höchstgeschwindigkeit einzustellen.
Überqueren Sie die Straße erst, wenn Sie sich gut mit dem Scooter
und den Bedienelementen auskennen.
Kurven
Vorwärtsfahren in Kurven
Rechts und links abbiegen
Wenn Sie den Lenker nach rechts bzw. nach links bewegen, ändert der Scooter die
Fahrtrichtung und bewegt sich entsprechend nach rechts bzw. nach links.
•
•
•
Wenn die Fahrtrichtung geändert wird, ist der Blinker zu setzen.
Lassen Sie den Bedienhebel beim Fahren einer Kurve nicht los,
denn dann würde der Scooter anhalten!
Nehmen Sie Kurven mit einer sicheren (meistens niedrigeren)
Geschwindigkeit.
Rückwärtsfahren in Kurven
Rechts und links abbiegen
Wenn Sie den Lenker nach rechts bzw. nach links bewegen, ändert der Scooter die
Fahrtrichtung und bewegt sich in die entgegengesetzte Lenkrichtung.
• Lenker nach rechts drehen: der Scooter fährt rückwärts nach links.
• Lenker nach links drehen: der Scooter fährt rückwärts nach rechts.
4.3.3
Fahren am Hang
Siehe Abb. 000000080.
¨
Hänge emporfahren
Zum Hinauffahren an einem Hang gilt das
Gleiche wie für das Vorwärtsfahren.
•
•
•
•
68
Hänge mit einem
Neigungswinkel von mehr
o
als 10° dürfen nicht befahren
max. 10
werden.
Neigen Sie den Oberkörper
etwas nach vorne, wenn Sie
000000080
einen Hang hinauffahren, um
dem Scooter mehr Stabilität zu geben.
Fahren Sie an Hängen mit halber Geschwindigkeit. Fahren Sie mit
konstanter Geschwindigkeit.
Vermeiden Sie plötzliche und ruckartige Bewegungen wie zum
Beispiel unvermitteltes Bremsen, damit der Scooter nicht instabil
wird.
Benutzen
•
•
•
•
•
•
Vermeiden Sie starkes Bremsen in Kurven.
Probieren Sie an Hängen, möglichst wenig die Richtung zu ändern
oder zu wenden.
Wenn Sie beim Fahren an einem Hang merken, daß Ihre
Geschwindigkeit stark abnimmt, sollten Sie eine weniger steile
Strecke wählen, damit es nicht zu einer Überhitzung des Scooters
kommt.
Zu langes Fahren an einem Hang kann Überhitzung verursachen.
Wenn Sie einen steilen Hang hinauffahren wollen und merken, daß
die Geschwindigkeit Ihres Scooters stark abnimmt, sollten Sie eine
leichtere Strecke wählen.
Wenden Sie nicht an Hängen mit einem Neigungswinkel von mehr
als 10°.
Hinweis: Wählen Sie vorzugsweise eine weniger steile Strecke.
Hänge hinabfahren
Wenn Sie rückwärts einen Hang hinabfahren müssen, dann nehmen Sie die niedrigste
Geschwindigkeit und fahren Sie so beherrscht wie möglich.
•
•
•
4.3.4
Es kann sehr gefährlich sein, einen Hang rückwärts hinabzufahren.
Drehen Sie den Geschwindigkeitsregler ganz nach links (niedrigste
Geschwindigkeit), bevor Sie einen Hang hinabfahren.
Neigen Sie Ihren Oberkörper dabei leicht nach vorn und beginnen
Sie immer langsam zu bremsen. Plötzliches Bremsen kann dazu
führen, daß der Scooter nach hinten umkippt.
Hindernisse
Siehe Abb. 000000090.
Auf Hindernisse hinauffahren
• Stellen Sie das Vorderrad rechtwinklig vor die Bordsteinkante.
• Bewegen Sie den Bedienhebel und fahren Sie ohne Richtungsänderung den Bordstein
hinauf.
• Sobald das Vorderrad die Bordsteinkante hochgefahren ist, müssen Sie die
Geschwindigkeit halten, um auch die Hinterräder über die Bordsteinkante kommen zu
lassen.
•
Wenn Sie auf einen Bordstein nicht hinaufkommen, müssen Sie eine niedrigere
Stelle suchen.
•
Das Hindernis muß immer in Fahrtrichtung und mit einer Anlaufgeschwindigkeit
genommen werden.
¨
Die Leistung des Scooters reicht aus, um Hindernisse mit einer Höhe von 10
cm zu überwinden.
69
Benutzen
000000090
Üben Sie das Überwinden von Hindernissen an kleinen Erhöhungen.
Wenn Sie das gut beherrschen, können Sie dazu übergehen, höhere
Hindernisse zu nehmen, bis zur höchstzulässigen Höhe. Nehmen Sie
sich dazu die Zeit!
Von Hindernissen hinabfahren
• Stellen Sie das Vorderrad gerade gegen die Bordsteinkante.
• Bewegen Sie den Bedienhebel vorsichtig und lassen Sie den Scooter vorsichtig ohne
Richtungsänderung vom Bordstein herunterfahren.
•
•
•
4.3.5
•
•
70
Es ist nicht zulässig, eine Treppe herunterzufahren.
Antikippräder sorgen für zusätzliche Stabilität und Sicherheit des
Scooters. Es ist möglich, daß diese Räder das Hindernis berühren,
wenn Sie davon herunterfahren.
Achten Sie darauf, daß nicht eines der Hinterräder noch auf dem
Hindernis steht, während das andere Rad bereits unten steht.
Hierdurch könnte der Scooter umkippen.
Überlastung
Im Falle einer Überlastung durch verkehrte oder zu lange Benutzung unter warmen
Bedingungen wird die automatische Sicherung ausgelöst, wodurch der Rollstuhl zum
Stillstand kommt. Siehe „Sicherungsautomat”.
Eine Überlastung kann unnötige Störungen und Defekte am Scootern verursachen.
Benutzen
4.3.6
Ausschalten
Schalten Sie die Elektrik des Scooters nach jeder Fahrt ganz aus: dadurch verhindern Sie,
daß die Batterien unnötig Strom liefern müssen und dadurch früher aufgeladen werden
müssen.
4.3.7
Parken
Lassen Sie den Scooter beim Parken immer ausgeschaltet und „abgeschlossen” zurück.
Damit beugen Sie unerwünschter Benutzung bzw. Diebstahl vor.
• Ziehen Sie nach dem Parken den Zündschlüssel ab, damit niemand Ihren Winner
ungebeten benutzen kann.
• Die Handbremse vom Vorderrad ziehen Sie folgendermaßen an:
•
Drücken Sie den Hebel (A) ganz zusammen.
•
Drücken Sie die Arretierung (B) ein.
•
Halten Sie die Arretierung eingedrückt, während Sie den Hebel loslassen.
Die automatische Feststellbremse funktioniert auch noch, wenn der elektrische Scooter
ausgeschaltet ist (d.h. wenn der Zündschlüssel abgezogen wurde), selbst wenn die
Batterien entfernt wurden. Bei eingeschaltetem Leerlauf funktioniert die automatische
Feststellbremse jedoch nicht!
•
•
4.3.8
Wenn der Scooter an einem Hang still steht, muß die
Feststellbremse eingeschaltet sein.
Schalten Sie den Leerlauf niemals ein, wenn der Scooter an einem
Hang steht.
Aufladen der Batterien
Hinweise zum Aufladen entnehmen Sie bitte der folgenden Dokumentation:
• Anleitungen der Batterien
• Der Gebrauchsanleitung des Ladegeräts oder den Anweisungen auf dem
Ladegerät.
Im Scooter befinden sich „trockene” Gel-Batterien. Diese Trockenbatterien
(dry-fit) sind vollkommen verschlossen und wartungsfrei.
Die Batterien müssen bei normaler Benutzung jede Nacht aufgeladen werden. Zum Laden
selbst gehen Sie folgendermaßen vor:
• Schalten Sie den Scooter aus.
• Stecken Sie den Stecker des Aufladekabels in den Ladeanschluß, siehe
„Ladeanschluß”.
• Stecken Sie den Stecker des Batterieladegeräts in die Steckdose des Elektrizitätsnetzes.
• Schalten Sie das Batterieladegerät ein.
Sicherheitsvorrichtung:
Solange der Stecker des Aufladekabels an den Ladeanschluß
angeschlossen ist, sind die Funktionen des Scooters ausgeschaltet.
71
Benutzen
•
•
•
Das Batterieladegerät wurde so entworfen, daß die Batterien nicht
überladen werden.
Wenn die Batterien zu stark geladen werden, sinkt der Ladestrom
automatisch, bis der Ladevorgang vollkommen stoppt: Die
Batterien sind vollständig geladen.
Die Mindestladezeit für Trockenbatterien beträgt etwa 12 Stunden.
Die meisten Batterien haben nach einer Aufladezeit von etwa 8
Stunden 80 % ihrer Kapazität erreicht.
Wenn die Batterien gut aufgeladen sind:
• Ziehen Sie den Stecker aus dem Ladeanschluß.
• Schalten Sie das Batterieladegerät aus.
• Ziehen Sie den Stecker des Batterieladegeräts aus der Steckdose des
Elektrizitätsnetzes.
Der Scooter ist jetzt betriebsbereit.
Entfernen Sie grundsätzlich das Ladekabel, wenn die Batterien gut
aufgeladen sind. Dadurch verhindern Sie, daß die Batterien langsam
leerlaufen.
4.3.9
Batterieladegerät
Für einen guten Batteriezustand ist ein gutes Batterieladegerät erforderlich.
Das zu benutzende Batterieladegerät muß folgende Voraussetzungen erfüllen:
• Es muß sich zum Laden von 2 x 12-V-Batterien eignen.
• Der Ladestrom muß der Leistungsstärke (in Ah) der Batterien entsprechen. Die Batterien
müssen nach einer Aufladezeit von mindestens 8 Stunden 80 % ihrer Leistungsstärke
erreicht haben.
• Das Batterieladegerät muß doppelt isoliert sein (das Aufladekabel hat keine Masse)
• Das Batterieladegerät muß für Automatikbetrieb geeignet sein. Wenn die Batterien
aufgeladen sind, muß sich das Batterieladegerät selbsttätig
4.4
Ein- und Aussteigen
Siehe Abb. 000000100.
Vor dem Ein- un Aussteigen
sowie vor dem Umsteigen muß
der Scooter elektrisch
ausgeschaltet sein und der
Leerlauf muß ausgeschaltet
sein.
A
Vor dem Ein- und Aussteigen sowie vor dem
Umsteigen kann die Armstütze hochgeklappt
und der Sitz gedreht werden.
000000100
72
Benutzen
Einsteigen:
• Schalten Sie den Scooter aus.
• Bewegen Sie den Dreharretierungshebel (A) nach oben und drehen Sie den Sitz eine
Vierteldrehung nach links oder rechts. Wenn Sie den Arretierhebel loslassen, wird der
Sitz automatisch arretiert: der Hebel rastet ein.
• Nehmen Sie auf dem Sitz Platz.
• Drehen Sie den Sitz in der oben beschriebenen Weise wieder zurück. Wenn der Sitz in
seine Ausgangslage zurückgedreht wurde, rastet er ein, so daß er gegen unerwünschtes
Verdrehen während der Fahrt gesichert ist.
Der Sitz hat aufklappbare Armlehnen, so daß ein seitliches Ein- und
Aussteigen möglich ist, nachdem die Lehne hochgeklappt wurde.
Nach dem Einsteigen sollte überprüft werden, ob die Armlehnen in der richtigen Position
stehen.
Das Aussteigen sollte in umgekehrter Reihenfolge geschehen.
4.5
Schieben des Scooters
In Notfällen, bei einer Störung oder wenn die Leistungsfähigkeit der Batterien nicht
ausreicht, um genug Energie für den Antrieb zu liefern, kann der Scooter geschoben
werden.
Schieben kann auch praktisch sein, wenn der Ort, an dem der Scooter geparkt werden
soll, das erforderlich macht, oder wenn es die Handlung vereinfacht:
• Schalten Sie den Scooter mit dem Zündschlüssel aus.
• Schalten Sie den Leerlauf ein, siehe „Leerlauf Scooter”.
Wenn der Scooter zu schnell geschoben wird, verringert sich die
Geschwindigkeit automatisch oder der Scooter bremst automatisch.
¨
4.5.1
Leerlauf Scooter
Siehe Abb. 000000110.
Wenn Sie den Winner schieben wollen, muß
vorher die Feststellbremse ausgeschaltet
werden. Gehen sie dazu
folgendermaßen vor:
• Stellen Sie den Leerlaufhebel (A), rechts an
der Motorhaube unter dem Sitz, in die
Position BREMSE GELÖST (C).
Auf diese Weise wird die automatische
Feststellbremse ausgeschaltet.
Der Antrieb des Winners wird wieder
eingeschaltet, wenn Sie den
Leerlaufhebel in die Position BREMSE FEST (B)
stellen.
B
A
C
000000110
73
Benutzen
Sicherheitsvorrichtung beim Leerlauf
Der Scooter verfügt über eine einzigartige Sicherheitsvorrichtung, die verhindert, daß man
im Leerlauf, also bei ausgeschalteter Bremse, eine zu hohe, gefährliche Geschwindigkeit
bekommt. Bei eingeschalteter Elektronik bremst die Motorbremse den Scooter im Leerlauf
automatisch auf Schrittgeschwindigkeit ab.
Am Hebel ist ein Aufkleber mit der Bezeichnung für den Leerlauf befestigt.
•
•
•
Überzeugen Sie sich davon, daß der Leerlauf in der Position
BREMSE FEST steht, wenn Sie auf dem Scooter Platz nehmen.
Betätigen Sie den Leerlauf NIEMALS während der Fahrt!
Wenn Sie den Leerlauf betätigen, dürfen Sie den Bedienhebel für
Vorwärts- oder Rückwärtsfahren nicht berühren!
Der Leerlaufhebel darf nur benutzt werden, wenn der Scooter
geschoben werden muß. Wenn der Scooter in den Leerlauf gestellt
wird, ist der Motor mechanisch ausgekuppelt; hierdurch funktioniert
die Feststellbremse des Motors nicht mehr. Daher muß der Leerlauf
nach dem Schieben unverzüglich wieder auf „Fahren” gestellt werden,
so daß die automatische Feststellbremse wieder in Betrieb ist.
¨
Achtung!
Schalten Sie die automatische Feststellbremse des Scooters NIEMALS
aus, wenn der Rollstuhl an einem Hang geparkt ist: Der Scooter
könnte dann nämlich durch die Einwirkung der Schwerkraft von selbst
den Hang hinabfahren.
Wenn der Winner im Leerlauf steht:
• Kann nicht elektrisch gefahren werden.
• Schaltet sich die Elektronik zwar beim Einschalten ein, aber der Motor kann den Scooter
nicht antreiben.
Schalten Sie in dieser Situation die Elektronik aus.
Wenn Sie den Winner wieder elektronisch antreiben wollen, müssen vorher folgende
Handlungen ausgeführt werden:
• Schalten Sie den Leerlauf des Motors aus.
• Schalten Sie den Scooter ein.
Jetzt kann der Winner wieder fahren.
4.6
Verkleinern des Winners
Der Winner läßt sich zu Transportzwecken durch folgende Handlungen verkleinern:
• Entfernen des Sitzes, siehe „Entfernen des Sitzes”.
• Herunterklappen der Lenksäule, siehe „Lenksäule herunterklappen”.
Nachdem der Sitz wieder angebracht und die Lenksäule wieder in die Betriebsstellung
gebracht wurde, ist der Winner wieder betriebsbereit, siehe dazu die entsprechenden
Beschreibungen.
74
Benutzen
4.6.1
Sitz entfernen
Siehe Abb. 000000120.
Zum Abnehmen des Sitzes gehen Sie
folgendermaßen vor:
• Den Drehmechanismus des Sitzes mit Hebel
(A) entriegeln.
• Den Sitz aus der Mulde heben, in der er
schwenkt. Der Sitz läßt sich leichter
entfernen, wenn er drehend herausgehoben
wird.
4.6.2
A
Herunterklappen der Lenksäule
¨
000000120
Siehe Abb. 000000130.
Zum Herunterklappen der Lenksäule gehen Sie
folgendermaßen vor:
• Ziehen Sie den Hebel (A) nach unten und
ziehen Sie gleichzeitig die Lenksäule nach
unten.
Achten Sie darauf, daß beim
Herunterklappen der Lenksäule
keine Finger eingeklemmt
werden.
4.7
Transport
A
000000130
Damit sich der Winner Scooter leicht befördern
läßt, z.B. in einem dazu geeigneten Fahrzeug, läßt sich der Winner verkleinern, so daß er
weniger Platz benötigt, siehe „Verkleinern”.
Der Scooter kann dann in einem Auto untergebracht werden. Die beste Art, dies zu tun, ist
Fahrplatten zu verwenden, über die der Scooter in das Auto gefahren wird.
Der Scooter kann auch angehoben werden, dazu benötigt man jedoch mindestens zwei
starke Personen.
•
•
Heben Sie den Scooter niemals an der Kunststoffverkleidung an.
In Anbetracht der Zweckbestimmung des Scooters müssen Sie als
Benutzer auf einen normalen Sitzplatz im Auto umsteigen. Sie
dürfen in einem Auto oder Taxi nicht im Scooter sitzend befördert
werden, selbst wenn das betreffende Fahrzeug für die Beförderung
von Rollstühlen angepaßt wurde. Der Winner kann nämlich nicht
die gleiche Sicherheit wie serienmäßige Autositze bieten, selbst
wenn der Winner in dem betreffenden Fahrzeug noch so gut
festgesetzt wurde.
75
Benutzen
•
•
•
•
4.8
Nachdem der Scooter im Auto untergebracht wurde, sollten Sie
sich vergewissern, daß der Scooter nicht im Leerlauf steht.
Der Scooter sollte mit Zurrgurten an Vorder- und Rückseite
festgemacht werden.
Vorsicht, der demontierte Scooter kann Beschädigungen bei
Bewegungen und Erschütterungen des Autos verursachen.
Das Sitzbein kann fettig sein.
¨
Hüftgurt (Sonderzubehör)
Der Händler kann einen Hüftgurt als Standardoption an der Unterseite des
Sitzes anbringen.
Zum Anbringen des Hüftgurts gehen Sie folgendermaßen vor:
• Suchen Sie an beiden Seiten des Sitzes die Befestigungsgewindelöcher des Scharniers.
• Machen Sie diese Löcher frei.
• Bringen Sie die Befestigungsplatten des Hüftgurts an diesen beiden Seiten der
Scharniere an und befestigen Sie sie mit einer Schraube.
76
Einstellmöglichkeiten
5 Einstellmöglichkeiten
5.1
Sitzeinstellungen
Der Sitz des Winners bietet eine Reihe von Einstellmöglichkeiten, um den Sitz- und
Fahrkomfort zu steigern.
Einstellbar sind:
A Sitzhöhe
B Sitztiefe
C Rückenlehne
D Lendenstütze
E Armlehnen
F Kopfstütze
G Lenksäule
5.1.1
Einstellen der Sitzhöhe
Der gesamte Sitz kann auf Wunsch 10 cm in der
Höhe verstellt werden. Diese Einstellung sollte
vom Händler durchgeführt werden.
5.1.2
Einstellen der Sitztiefe
A
Siehe Abb. 000000180.
Die Sitztiefe stellen Sie folgendermaßen ein:
• Ziehen Sie den Hebel (A) nach oben und
halten Sie ihn fest.
• Schieben Sie den Stuhl nach vorn oder nach
hinten.
• Lassen Sie den Hebel in der gewünschten
Position des Stuhls los und schieben Sie den
Stuhl etwas nach vorn oder nach hinten, bis
der Verriegelungsmechanismus einrastet.
Damit ist die Sitztiefe eingestellt.
5.1.3
Rückenlehne verstellen
Siehe Abb. 000000140.
Die Rückenlehne ist stufenlos verstellbar
zwischen einem vollständig liegenden und
vollständig aufrechten Stand. Zum Verstellen
gehen Sie folgendermaßen vor:
• Ziehen Sie sitzend auf dem Sitz den Hebel
A
(A) nach oben. Die Rückenlehne bewegt sich
nun automatisch nach vorne.
• Drücken Sie mit dem Oberkörper die Rückenlehne nach hinten in einen für Sie
000000140
77
Einstellmöglichkeiten
•
bequemen Stand.
Drücken Sie nach dem Verstellen den Hebel nach unten, um die Rückenlehne in dem
von Ihnen ausgewählten Stand zu fixieren.
Achtung!
Bedienen Sie den Hebel nicht, wenn der Sitz nicht besetzt ist, weil die
Rückenlehne sich dann mit Kraft nach vorne bewegt.
Die Rückenlehne muß so eingestellt werden, daß sie Ihren Rücken
beim Fahren gut stützt. Wenn die Rückenlehne zu weit nach hinten
geneigt ist, wirkt sich dies negativ auf die Sitzstabilität aus,
insbesondere an Hängen.
5.1.4
A
Lendenstütze verstellen
Siehe Abb. 000000150.
Die Lendenstütze kann in unterschiedliche
Positionen eingestellt werden, variierend von
mehr bis hin zu weniger Stütze auf Höhe des
unteren Rückenbereichs.
Zum Verstellen gehen Sie folgendermaßen vor:
• Nehmen Sie auf dem Sitz Platz.
• Drehen sie den Knopf (A) so, daß die
Lendenstütze für Sie in eine optimale Position
kommt
¨
5.1.5
000000150
Armlehne verstellen
Siehe Abb. 000000160.
Die beiden Armlehnen sind ganz hochklappbar,
indem sie hochgeschoben werden. Höhe und
Winkel der Armlehne können verstellt werden.
Zum Verstellen gehen Sie folgendermaßen vor:
• Drehen Sie das Rad (A), um Höhe und Winkel
der Armlehne zu verstellen.
A
Achtung!
Wenn der Stand der
Rückenlehne geändert wird,
ändert sich damit auch der
Stand der Armlehnen.
000000160
78
Einstellmöglichkeiten
5.1.6
Kopfstütze (Zubehör) verstellen
Die Kopfstütze kennt die nachstehenden Einstellungen:
• Drei Höhenstufen
• Nach vorn und nach hinten kippbar
Einstellen der Höhe der Kopfstütze
Zum Einstellen der Höhe der Kopfstütze gehen Sie folgendermaßen vor:
• Die Kopfstütze von Hand nach oben ziehen; jetzt rastet die Kopfstütze in einer der drei
möglichen Positionen ein.
Einstellen des Neigungswinkels der Kopfstütze
Zum Herunterklappen der Lenksäule gehen Sie folgendermaßen vor:
• Die Kopfstütze kann von Hand in die gewünschte Position gekippt werden.
5.1.7
Lenksäule verstellen
Siehe Abb. 000000130.
Zum Verstellen der Lenksäule gehen Sie
folgendermaßen vor:
• Ziehen Sie Hebel (A) mit der einen Hand nach
unten und ziehen Sie gleichzeitig mit der
anderen Hand die Lenksäule zu sich hin, bis
sie sich in der Stellung befindet, die für Sie
am bequemsten ist.
• Lassen Sie den Hebel in der gewünschten
Stellung los und lassen Sie anschließend die
A
Lenksäule los.
000000130
Durch die Gasfeder in der Lenksäule bewegt
sich die Lenksäule ganz nach vorn, wenn Sie sie loslassen, während Sie den Hebel noch
nach oben gezogen haben.
Achten Sie darauf, daß beim Verstellen der Lenksäule keine Finger
eingeklemmt werden.
79
Wartung
6 Wartung
6.1
Wartungstabelle
Alles, was benutzt wird, muß gewartet werden. So auch der Scooter.
Damit die störungsfreie Benutzung des Scooters gewährleistet ist, muß er regelmäßig
vom Händler gewartet werden.
Die unten stehende Tabelle gibt an, was kontrolliert werden muß, wie häufig dies
geschehen muß und wer bestimmte Kontrollen ausführen muß.
Zeit
Täglich
Wöchentlich
Beschreibung
•
Aufladen der Batterien, nach jeder Benutzung
•
Kontrolle des Reifendrucks
•
•
monatlich
•
•
Alle drei
Monate
Kontrolle hinsichtlich ausgetretenem Öl unter dem
Scooter
Reinigen des Scooters
Reinigen der Polsterung (sofern erforderlich)
Schmierung des Sitz-Drehsystems: dazu muß der
Sitz entfernt werden, siehe “Sitz entfernen”
Benutzer
X
X
X
X
X
X
Es empfiehlt sich, den Scooter einmal jährlich oder, bei intensiver Benutzung,
alle sechs Monate von Ihrem Händler kontrollieren zu lassen.
Im Prinzip verweisen wir für sämtliche Wartungsarbeiten auf Ihren Händler. Die
Wartungsarbeiten, die selbst ausgeführt werden können, sind in der obigen Tabelle
aufgeführt.
Wenn Sie ausgetretenes Öl unter dem Scooter bemerken, müssen Sie
sich unverzüglich an Ihren Händler wenden und dürfen nicht mehr mit
dem Scooter fahren.
6.1.1
Batterien
Hinweise zur Wartung entnehmen Sie bitte der folgenden Dokumentation:
• Anleitungen der Batterien
• Der Gebrauchsanleitung des Ladegeräts oder den Anweisungen auf dem
Ladegerät.
Im Scooter befinden sich „trockene” Gel-Batterien. Diese Trockenbatterien (dry-fit) sind
vollkommen verschlossen und wartungsfrei. Der Schaltplan für die Batterien ist einem
Aufkleber innen am Batteriebehälterdeckel zu entnehmen.
•
•
80
¨
Sorgen Sie dafür, daß die Batterien immer gut geladen sind.
Benutzen Sie den Scooter nicht, wenn die Batterien fast leer sind.
Dies ist schlecht für die Batterien und Sie gehen das Risiko ein,
daß Sie plötzlich stehen bleiben.
Wartung
•
6.1.2
Die Verwendung „nasser” Batterien ist nicht zulässig. Wenn die
Batterien ausgewechselt werden müssen, müssen wieder
Trockenbatterien in den Batteriebehälter eingesetzt werden.
Batterien auswechseln
Wenn die Leistung der Batterien immer geringer
wird, so daß Sie mit dem Scooter nur noch ganz
kurze Fahrten machen oder gar nicht mehr fahren
können, dann haben die Batterien das Ende ihrer
Lebenszeit erreicht. Sie müssen dann
ausgewechselt werden.
Wenden Sie sich hierzu
vorzugsweise an Ihren Händler:
Er weiß, welche Batterien für
Ihren Scooter am besten geeignet
sind.
Zum Auswechseln der Batterien gehen Sie
folgendermaßen vor:
• Sie den Zündschlüssel ab entfernen”.
• Lösen Sie die Sicherung (A) von der Vorderseite
des Batteriedeckels.
• Ziehen Sie den roten und den schwarzen
Stecker aus der Batterie (A).
• Denen die Batterien festgesetzt sind, indem Sie
die Schnallen (B) zusammendrücken.
• Lösen Sie die Batterieklemmen (C) von den
Kabeln; verwenden Sie dazu einen
Gabelschlüssel mit einer Schlüsselweite von 13
mm.
• Entfernen Sie beide Batterien (D).
A
D C B A C
B
C AD
¨
C
Das Einsetzen neuer Batterien erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Gehen Sie dazu
folgendermaßen vor:
• Setzen Sie die neuen Batterien ein.
• Befestigen Sie die Batterien mit den Zugbändern.
• Schließen Sie die Kabel der untenstehenden Tabelle entsprechend an:
Nr.
Kabelfarbe
Text auf
Aufkleber
B
schwarz
Batterie 1
C
rot
Batterie 1
D
schwarz
Batterie 2
E
rot
Batterie 2
• Ziehen Sie die Batterieklemmen an.
Anschließen an
Minuspol von Batterie 1 (links)
Pluspol von Batterie 1 (links)
Minuspol von Batterie 2 (rechts)
Pluspol von Batterie 2 (rechts)
81
Wartung
•
•
•
•
•
Achten Sie auf den richtigen Anschluß der Kabel an die Batterien:
sie sind mit Aufklebern gekennzeichnet.
Die Anschlüsse dürfen KEINESFALLS vertauscht werden.
Sorgen Sie dafür, daß die Batteriepole und Batterieklemmen immer
gut sauber sind.
Schmieren Sie die Batterieklemmen zum Vorbeugen von Oxidierung mit säurefreier
Vaseline ein.
Bringen Sie die Haube wieder an.
•
•
•
6.1.3
Sobald die neuen Batterien eingesetzt sind, müssen die Batterien
aufgeladen werden, siehe „Aufladen der Batterien”.
Verhindern Sie einen Kontakt von Metallteilen mit den
Batteriepolen. Das kann zu einem Kurzschluß führen, was sehr
schwerwiegende Folgen haben kann.
Hinweise zur Entsorgung der Batterien, entnehmen Sie bitte dem
Abschnitt „Ausrangierte Scooter und die Umwelt”.
Batterien reinigen
Die Trockenbatterien sind im Prinzip wartungsfrei. Dennoch sind folgende
Punkte zu beachten:
• Die Batterien müssen sauber und trocken sein: Schmutz und Wasser können Leckstrom
verursachen, wodurch sich die Batterieleistung verringert.
• Reinigen der Pole: Schmieren Sie sie nach dem Reinigen mit säurefreier Vaseline.
Fahren Sie die Batterien nie völlig leer! Hierdurch können die Batterien
ernsthaft beschädigt werden, wodurch sich ihre Lebensdauer
erheblich verkürzt.
6.2
Reifen
Damit der Scooter gut fährt, ist es sehr wichtig, daß die Reifen immer den richtigen Druck
aufweisen.
Die Reifen sind mit einem Autoventil versehen. Sie können die Reifen bei einer Tankstelle
aufpumpen lassen oder mit einer Fußpumpe selbst aufpumpen. Zum Aufpumpen muß der
Ventilstöpsel losgedreht werden.
Zu weiche Reifen beeinträchtigen das Fahrverhalten des Scooters. Aber es kostet auch
mehr Energie, den Scooter zu bewegen, wodurch die Batterien stärker belastet werden.
Überdies ist der Verschleiß der Reifen beim Fahren mit zu weichen Reifen unnötig hoch.
Hinweise zum richtigen Reifendruck entnehmen Sie bitte dem Produktdatenblatt.
Achten Sie beim Anbringen des richtigen Reifendrucks darauf, daß der
Druck nie den in der Tabelle mit den technischen Daten oder auf dem
Aufkleber auf dem Reifen angegebenen Höchstwert übersteigt.
Wenden Sie sich in Zweifelsfällen immer an Ihren Händler.
Hinweise zur Kontrolle der Reifen entnehmen Sie bitte der „Wartungstabelle”.
82
Wartung
6.2.1
Reifen aufpumpen
Die Reifen sind mit Autoventilen ausgestattet und können mit einer dazu geeigneten
Pumpe aufgepumpt werden. Hierzu kann eine Fußpumpe
verwendet werden, oder Sie lassen die Reifen an einer Tankstelle aufpumpen.
Mit dem mitgelieferten Aufsatz kann man zum Aufpumpen der Reifen auch eine normale
Fahrradpumpe verwenden.
Schrauben Sie nach dem Aufpumpen immer den Deckel auf das Ventil,
damit kein Schmutz oder Sand in das Ventil gelangen kann.
6.3
Reinigen
¨
Abwischen von trockenem Schmutz
Polsterung, Metallteile und die Rahmenteile lassen sich normalerweise einfach mit einem
trockenen weichen Lappen reinigen.
Abwischen von Matsch bzw. anderem nassen Schmutz
Zum Reinigen von Teilen, die auf diese Weise verschmutzt sind, werden die
verschmutzten Teile am besten zunächst mit einem feuchten Schwamm gereinigt und
anschließend mit einem trockenen weichen Lappen trockengewischt.
Polsterung
Reinigen mit einem feuchten Lappen und Kernseife. Nach dem Entfernen des Schmutzes
müssen die gereinigten Teile mit einem trockenen weichen Lappen trockengewischt
werden.
•
•
•
•
Benutzen Sie nie Scheuermittel oder aggressive Reinigungsmittel.
Sie können Kratzer auf dem Scooter verursachen.
Benutzen Sie auch keine organischen Lösungsmittel wie
Verdünnungsmittel, Waschbenzin oder Terpentin.
Seien Sie aufgrund der elektronischen Vorrichtungen vorsichtig
mit Wasser.
Polsterung: Nicht chemisch reinigen, nicht bügeln und nicht
schleudern.
¨
83
Störungen
7 Störungen
Wenn Ihr Winner sich nicht mehr bewegt, obwohl die Batterien ausreichend geladen sind,
so überprüfen Sie die nachstehenden Punkte, bevor Sie sich an Ihren Händler wenden.
1. Überprüfen Sie, ob alle Batterieklemmen richtig befestigt sind.
2. Überprüfen Sie, ob der Leerlauf in der Stellung FAHREN steht.
3. Überprüfen Sie, ob die automatische Sicherung draußen ist. Ist das der Fall, so
drücken Sie sie wieder ein. Wenn er danach wieder herausspringt, wenden Sie sich
bitte an Ihren Händler.
4. Der Scooter ist mit einem Störungsdiagnosesystem ausgestattet, das der Händler mit
Spezialgeräten ablesen kann.
7.1
Störungstabelle
Wenn der Scooter nicht oder nicht einwandfrei fahren will, dann müssen Sie zunächst
anhand der untenstehenden Liste kontrollieren, ob Sie die Störung selbst beheben
können, bevor Sie sich an Ihren Händler wenden.
Mögliche Ursache
Abhilfe
Der Zündschlüssel steckt nicht
richtig im Zündschloß.
Die Steckeranschlüsse im
Motorgehäuse stecken nicht
richtig im Steuergerät oder
haben sich gelöst.
Die Batterieklemmen sitzen
nicht richtig fest.
Der Leerlauf ist eingeschaltet.
Der Sicherungsautomat wurde
ausgelöst.
Stecken Sie den Zündschlüssel richtig ins
Zündschloß.
Kontrollieren Sie die Steckeranschlüsse
Sie selbst
und stecken Sie sie richtig ins Steuergerät.
Kontrollieren Sie die Batterieklemmen und
machen Sie sie richtig fest.
Schalten Sie den Leerlauf aus.
•
Siehe „Sicherungsautomat”
•
Untersuchen Sie die Ursache und
drücken Sie den Sicherungsautomaten
hinein, nachdem die Ursache behoben
wurde.
Es hat sich ein Kabelanschluß Bringen Sie den Anschluß in Ordnung.
oder ein Steckeranschluß
Die Batteriespannung ist zu
•
Kontrollieren Sie die
gering.
Batteriespannung, siehe
„Batteriezustandsanzeige”.
•
Laden Sie die Batterien auf.
Ü den Geschwindigkeitsregler
Der Scooter fährt zu langsam. Stellen Sie
höher (nach rechts drehen).
Überspannung
Überprüfen Sie, ob der Scooter oft steile
Hänge gefahren ist.
Temperatur zu hoch.
Lassen Sie den Scooter abkühlen.
84
Zu
unterneh
mende
Aktion
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Sie selbst
Störungen
Manchmal hilft es, wenn Sie den Scooter aus- und dann wieder einschalten.
Wenn Sie die Störung anhand der obigen Liste nicht beheben können, müssen Sie sich
an Ihren Händler wenden.
7.2
Sicherungsautomat
Siehe Abb. 000000180.
A
Der Scooter hat einen Sicherungsautomaten
(A).
Unter normalen Bedingungen springt der
Sicherungsautomat nicht heraus und der
Scooter ist betriebsbereit.
Bei einer Überlastung oder einem Kurzschluß in
der Elektrik schaltet der Sicherungsautomat die
gesamte elektrische Anlage aus, um eine
Beschädigung der elektrischen Anlage zu
verhindern. Eine Überlastung kann auftreten,
wenn der Motor durch Überlastung zu heiß wird.
Wenn der Sicherungsautomat die Elektrik des
Scooters ausschaltet, springt die Sicherung heraus.
000000180
Der Sicherungsautomat befindet sich auf der Motorhaube.
Sie können probieren, den Scooter wieder in Betrieb zu setzen, indem Sie
selbst den Sicherungsautomaten wieder hineindrücken. Wenn der Sicherungsautomat
sofort wieder herausspringt, dann müssen Sie einige Zeit warten (15 bis 20 Minuten), um
den Motor abkühlen zu lassen.
Wenn der Scooter dann wieder in Betrieb gesetzt wird, können Sie ruhig weiterfahren,
vermeiden Sie jedoch möglichst Hindernisse und Hügel.
Wenn der Sicherungsautomat nach dem Abkühlen des Motors sofort
wieder herausspringt, dann liegt wahrscheinlich ein Kurzschluß in der
Elektrik vor. Versuchen Sie in dem Fall nicht mehr, weiterzufahren,
sondern wenden Sie sich an Ihren Händler.
7.3
EMV-Störung
Funkwellen können die Steuerung eines elektrischen Scooters beeinflussen
und der Scooter selbst kann die Wirkung elektromagnetischer Felder, die zum
Beispiel in Alarmanlagen und Anlagen in Geschäften vorkommen, stören.
Quellen von Funkwellen, wie Radio- und Fernsehsender, Amateur- Radiosender,
Fahrstühle, Sender, Stereoradios und Handys können elektrische Rollstühle und Scooter
beeinflussen.
85
Störungen
Die unten aufgeführten Warnungen sollen das Risiko eines unerwünschten Leerlaufs
eines elektrischen Scooters, durch den schwere Verletzungen entstehen könnten,
begrenzen.
1. Schalten Sie Handgeräte zur Personenkommunikation, wie z.B. Radios und Handys
nicht ein, wenn der elektrische Scooter eingeschaltet ist.
2. Vorsicht mit Sendern in der Nähe, zum Beispiel Radio- und Fernsehsender, und
versuchen Sie, nicht zu sehr in deren Nähe zu kommen.
3. Wenn es zu unerwünschten Bewegungen kommt oder wenn die Bremse freigesetzt
wird, müssen Sie den elektrischen Rollstuhl ausschalten, indem Sie den
Zündschlüssel aus dem Zündschloß ziehen.
4. Bedenken Sie, daß durch das Anbringen von Zubehör oder Komponenten oder der
Bearbeitung des Scooters der Einfluß von Funkwellen verstärkt werden kann.
Hinweis:
Es gibt keine einfache Weise, die Wirkung von Funkwellen auf die allgemeine
Immunität des elektrischen Rollstuhls oder Scooters zu testen.
5. Melden Sie Ihrem Händler oder dem Hersteller des Scooters alle Vorfälle
unerwünschter Bewegungen oder Leerlaufs und geben Sie an, ob sich eine
Funkwellenquelle in der Nähe befindet.
¨
Hinweis:
Das Immunitätsniveau des Winners ist 20 Volt/Meter.
86
Technische Daten
8 Produktdatenblatt
8.1
Produktspezifiakationen
Handicare B.V.:
8.1.1
Vossenbeemd 104
5705 CL, Helmond
Niederlande
Winner
Modell
Winner
höchstzul. Benutzergewicht
159 kg
Beschreibung
mind.
Gesamtlänge
Gesamtbreite
Gesamtgewicht einschließlich Batterien
Gewicht des schwersten Teils
statische Stabilität abwärts
statische Stabilität aufwärts
statische Stabilität seitwärts
Energieverbrauch: theoretischer
Höchstabstand
dynamische Stabilität hangaufwärts
Kletterleistung bei Hindernissen
Höchstgeschwindigkeit vorwärts
Mindestbremsabstand ab
Höchstgeschwindigkeit
Sitzwinkel
effektive Sitztiefe
effektive Sitzbreite
Sitzhöhe von der Vorderseite aus
(verstellbar in Schritten von 25 mm)
Rückenwinkel
Rückenhöhe
Höhe der Armlehne
max.
1.400 mm
673 mm
110 kg
54 kg
> 15°
> 15°
> 15°
50 km
> 10°
100 mm
15 km/h
3.550 mm
2°
432 mm
457 mm
455 mm
520 mm
90°
533 mm
115°
689 mm
250 mm
Beschreibung
Vorderseite der Armlehne bis zur
Rückenlehne
Mindestwendekreis
Leistung zum Herabfahren von
Hindernishöhe
Freiraum bis zum Boden
Wendeplatz
260 mm
1.400 mm
100 mm
114 mm
< 2.000 mm
87
Technische Daten
Testdaten
Gewicht der Testatrappe
159 kg
Bedienkräfte
Bedienhebelkraft
Zurücksetzen des Sicherungsautomaten
elektronische Schalter
Feststellbremse
Einstecken des Ladezapfen
< 60 N
< 60 N
< 15 N
< 60 N
< 60 N
Technische Daten
310 x 108 mm
(12,5 Zoll x 4,25 Zoll)
Durchmesser Vorderrad
310 x 108 mm
(12,5 Zoll x 4,25 Zoll)
276 kPa (2,76 bar)
Durchmesser der Hinterräder
Reifendruck der Räder
Batterien
Höchstmaße der Batterien
Gewicht des Scooters ohne Batterien
Batterieleistung
höchstzulässige Ladespannung
Höchstladestrom
Steckertyp
8.2
324 x 175 x 213 mm
54 kg
80 Ah/20h
13,6 V
7A
A DIN 72311
Prüfungen und Zertifikate
Das Produkt erfüllt die folgenden Anforderungen:
1. NEN-EN 12182 (1999) Technische Hilfsmittel für Behinderte – Allgemeine
Anforderungen und Prüfungsmethoden Oktober 1997.
2. NEN-EN 12184 (1999) Elektrische betriebene Rollstühle, Scooter und zugehörige
Ladegeräte - Anforderungen und Prüfungsmethoden April 1999.
3. Der Winner Scooter wurde gemäß der EN 12184 (1999) in Klasse C eingeteilt.
4. ISO 7176-8 Anforderungen und Prüfmethoden für Aufprall-, statische, und
Ermüdungsfestigkeit Juli 1998.
5. ISO 7176-9 Klimatests für elektrische Rollstühle und Scooter.
6. ISO 7176-14 Anforderungen und Prüfmethoden für Steuerungssysteme von
elektrisch betriebenen Rollstühlen 1997.
7. ISO 7176-16 Anforderungen an den Entflammungswiderstand Mai 1997.
8.3
CE-Erklärung
Das Produkt erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie 93/42 EWG für Medizinische
Hilfsmittel und hat deshalb eine CE-Markierung.
8.4
Offizielle Kundendienststellen und technische Unterstützung
Bei Problemen mit unserem Produkt wenden Sie sich bitte an Ihren Händler. Wir teilen
Ihnen gern mit, wo sich der nächstgelegene Händler befindet.
88
89
90
91
Dealer;
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising