- Universität zu Köln

- Universität zu Köln
Synthese, Struktur und CVD-Abscheideverhalten von
Platin(0)- und neuartigen Platin(II)-Komplexen mit
Diorganylaminodifluorphosphan-Liganden
Inaugural-Dissertation
zur Erlangung des Doktorgrades
der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät
der Universität zu Köln
vorgelegt von
Alexander Strätz
aus Kronberg im Taunus
Köln 2001
Berichterstatter:
Prof. Dr. G. Meyer
Prof. Dr. U. Ruschewitz
Tag der mündlichen Prüfung:
06. November 2001
Die vorliegende Arbeit wurde in der Zeit von
Oktober 1998 bis Februar 2001 unter Leitung von
Prof. Dr. Th. Kruck am Institut für Anorganische Chemie
der Universität zu Köln durchgeführt.
Meinem verehrten Lehrer
Herrn Prof. Dr. Th. Kruck
möchte ich für das interessante Thema und die mir jederzeit
gewährte Unterstützung und Förderung herzlich danken.
Für Axel und Franz
Abkürzungsverzeichnis
a
Jahr
Abb.
Abbildung
acac
Acetylacetonato-Ligand
bipy
2,2'-Bipyridin
Bsp.
Beispiel
Bu
n-Butyl
bzw.
beziehungsweise
c-Hex
cyclo-Hexyl
ca.
circa
CVD
Chemical Vapour Deposition
dber
berechnete Dichte
d.h.
das heißt
EDX
Energy Dispersive X-Ray Fluorescence
Et
Ethyl
etc.
et cetera
Gew. %
Gewichtsprozent
h
Stunde
Hex
n-Hexyl
hfac
1,1,1,5,5,5-Hexafluoracetylacetonato-Ligand
i. A.
im Allgemeinen
i-Bu
iso-Butyl
i-Pr
iso-Propyl
L
neutraler Ligand
λ
Wellenlänge
Me
Methyl
n. e.
nicht ermittelt
NMR
Nuclear Magnetic Resonance
Ph
Phenyl
ppm
parts per million
Pr
n-Propyl
PVD
Physical Vapour Deposition
R
Organylrest
I
Reakt.-Gas
Reaktandgas
rel.
relativ
REM
Rasterelektronenmikroskop
RT
Raumtemperatur
s. S.
siehe Seite
sccm
Standard Kubikzentimeter pro Minute (60 ml/h)
Sdp.
Siedepunkt
Smp.
Schmelzpunkt
T
Temperatur
Tab.
Tabelle
TMS
Tetramethylsilan
TS
Substrattemperatur
u. a.
unter anderem
Verd.-Gas
Verdünnungsgas
X
anionischer Ligand
Z
Zellbesetzung
z. B.
zum Beispiel
z. T.
zum Teil
z. Vgl.
zum Vergleich
Zers.
Zersetzung
Spektroskopische Symbole
{1H}
protonenentkoppeltes NMR-Spektrum
δ
chemische Verschiebung
J
Betrag des Wertes der Kopplungskonstante
M+
Molekülion
m/z
Masse-zu-Ladungs-Verhältnis
II
Multiplizitätsangaben bei NMR-Spektren
d
Dublett
dd
dublettiertes Dublett
dt
dublettiertes Triplett
m
Multiplett
s
Singulett
t
Triplett
tq
triplettiertes Quartett
III
Anmerkung zur Nomenklatur:
In der vorliegenden Arbeit werden die Phosphorsubstituenten in den AminodifluorphosphanLiganden der allgemeinen Form PF2NR2 nicht strikt nach der alphabetischen Reihenfolge
benannt, sondern im Interesse der besseren Lesbarkeit nach der Notation:
Diorganylamino-difluor-phosphan
Abweichend von der durch die IUPAC empfohlenen Formelschreibweise wird bei der
Benennung der Platin(II)-Komplexe aus Gründen der besseren Lesbarkeit der Neutralligand
(i. A. Phosphan) vor dem anionischen Liganden genannt. Auf die Angabe "cis" wird bei der
Beschreibung der Platin(II)-Komplexe weitestgehend verzichtet.
Bsp.:
Pt(PF2NEt2)2Me2
Die IUPAC-Regel, Komplexe in eckigen Klammern anzugeben, wird bei ionischen
Komplexen
konsequent
angewandt.
Neutralkomplexe
werden
aus
Gründen
der
Übersichtlichkeit ohne diese Klammern angegeben.
Für das Zentralmetall, die anionischen Liganden und die Neutralliganden werden ihre
Formelsymbole und/oder ihr (evtl. abgekürzter) Name verwendet.
Abkürzungen sind im Abkürzungsverzeichnis kenntlich gemacht.
Alkylreste, die ohne nähere Konfigurationsbezeichnung angegeben werden, bezeichnen
immer den entsprechenden n-Alkylrest.
IV
Inhaltsverzeichnis
Seite:
A Einleitung
1
B Allgemeiner Teil
5
I
Platin und seine Verbindungen
5
1
Platin
5
2
Platin als Zentralmetall in Komplexen
6
3
Platin in der NMR-Spektroskopie
9
II Diorganylaminodifluorphosphane
11
III Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe
13
IV Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe
15
1
2
Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II)
18
1.1
Darstellung und Eigenschaften
18
1.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
18
1.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
22
1.3.1 1H-NMR-Spektrum
22
1.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
24
1.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
26
1.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
28
Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
29
2.1
Darstellung und Eigenschaften
29
2.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
30
2.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
33
2.3.1 1H-NMR-Spektrum
33
1
13
34
1
19
2.3.3 { H}- F-NMR-Spektrum
36
2.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
36
2.3.2 { H}- C-NMR-Spektrum
3
Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(II)
37
3.1
Darstellung und Eigenschaften
37
3.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
38
3.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
40
V
4
3.3.1 1H-NMR-Spektrum
40
3.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
42
3.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
43
3.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
44
Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
44
4.1
Darstellung und Eigenschaften
44
4.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
45
4.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
47
4.3.1 1H-NMR-Spektrum
47
4.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
48
1
5
19
4.3.3 { H}- F-NMR-Spektrum
50
4.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
50
Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
51
5.1
Darstellung und Eigenschaften
51
5.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
52
5.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
53
1
6
5.3.1 H-NMR-Spektrum
53
5.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
55
5.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
56
5.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
57
Bis(diiso-propylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
57
6.1
Darstellung und Eigenschaften
57
6.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
58
6.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
60
6.3.1 1H-NMR-Spektrum
60
6.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
61
6.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
63
1
31
6.3.4 { H}- P-NMR-Spektrum
7
64
Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
64
7.1
Darstellung und Eigenschaften
64
7.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
65
7.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
66
7.3.1 1H-NMR-Spektrum
66
1
13
7.3.2 { H}- C-NMR-Spektrum
VI
68
8
9
7.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
69
7.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
70
Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
71
8.1
Darstellung und Eigenschaften
71
8.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
71
8.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
73
8.3.1 1H-NMR-Spektrum
73
8.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
75
8.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
76
8.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
77
8.4
Ergebnis der Elementaranalyse
78
8.5
Röntgenstrukturanalyse
78
Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
82
9.1
Darstellung und Eigenschaften
82
9.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
82
9.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
85
1
9.3.1 H-NMR-Spektrum
85
9.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
86
9.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
87
9.3.4 {1H}-31P-NMR-Spektrum
88
10 Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II)
10.1 Darstellung und Eigenschaften
89
10.2 Massenspektrometrische Untersuchungen
90
10.3 NMR-spektroskopische Untersuchungen
91
10.3.1 1H-NMR-Spektrum
91
10.3.2 {1H}-13C-NMR-Spektrum
93
10.3.3 {1H}-19F-NMR-Spektrum
94
1
31
10.3.4 { H}- P-NMR-Spektrum
V
89
CVD-Abscheidungen mit ausgewählten Diorganylaminodifluorphosphan-
95
96
Platin-Komplexen
1
Grundlagen des CVD-Verfahrens
96
2
Apparative Grundlagen
97
3
Abscheideuntersuchungen unter Verwendung von Pt(PF2NEt2)4 und
99
Pt(PF2NEt2)2Me2
VII
3.1 Untersuchung der Abscheideeigenschaften von Pt(PF2NEt2)4
3.2 Untersuchung der Abscheideeigenschaften von Pt(PF2NEt2)2Me2
C Experimenteller Teil
I
99
101
108
Allgemeines zur Arbeitstechnik
108
II Durchführung analytischer Messungen
108
1
Massenspektren
108
2
NMR-Spektren
108
3
Elementaranalysen
109
4
Röntgenstrukturanalysen
109
5
CVD-Abscheidungen am Kaltwand-Staufluß-Reaktor
109
6
REM-Aufnahmen und EDX-Analysen
110
III Darstellung der Verbindungen
1
110
Diorganylaminodifluorphosphane
110
1.1 Allgemeine Vorschrift zur Darstellung von Dialkylaminodifluor-
110
phosphanen
2
1.1.1 Dimethylaminodifluorphosphan
110
1.1.2 Diethylaminodifluorphosphan
111
1.1.3 Dipropylaminodifluorphosphan
111
1.1.4 Dibutylaminodifluorphosphan
111
1.1.5 Dihexylaminodifluorphosphan
111
1.1.6 Diiso-propylaminodifluorphosphan
112
1.1.7 Diiso-butylaminodifluorphosphan
112
1.1.8 Dicyclo-hexylaminodifluorphosphan
112
1.1.9 N-piperidinodifluorphosphan
112
1.2 Darstellung von Diphenylaminodifluorphosphan
113
Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Verbindungen
113
2.1 Allgemeine Vorschrift zur Darstellung von Tetrakis(dialkylamino-
113
difluorphosphan)platin(0)-Verbindungen
3
2.1.1 Tetrakis(diethylaminodifluorphosphan)platin(0)
114
2.1.2 Tetrakis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(0)
114
2.1.3 Tetrakis(dihexylaminodifluorphosphan)platin(0)
114
2.1.4 Tetrakis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)platin(0)
115
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen
115
3.1 Darstellung von Dichlorobis(dimethylsulfan)platin(II)
115
VIII
3.2 Darstellung von Bis(dimethyl(µ-dimethylsulfan))platin(II)
115
3.3 Allgemeine Vorschrift zur Darstellung von Bis(dialkylaminodifluor-
116
phosphan)dimethylplatin(II)-Komplexen
3.3.1 Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II)
116
3.3.2 Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
116
3.3.3 Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(II)
117
3.3.4 Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
117
3.3.5 Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
117
3.3.6 Bis(diiso-propylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
117
3.3.7 Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
118
3.3.8 Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
118
3.3.9 Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
118
3.4 Darstellung von Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II) 118
D Zusammenfassung
120
E Literatur
126
F Anhang
129
IX
A
Einleitung
Mehr noch als das Gold steht Platin heute landläufig für das "edelste" und "teuerste" aller
Edelmetalle. Dabei ist gerade dieses Metall in seiner Entdeckungsgeschichte zunächst
verkannt worden.
Alchemisten in Europa beschrieben es als "unreifes Gold"[1] und die Indianer Südamerikas
warfen es zunächst zurück in die Lagerstätten, um ihm die nötige Zeit zum Reifen zu geben[2].
Zwar wird Platin in altägyptischen Schmuckstücken sowohl in Legierung mit anderen
Edelmetallen, als auch z. T. in eigenständiger Verwendung nachgewiesen[2], doch ist
anzunehmen, daß das Platin nur zufällig unter die bearbeiteten Werkstoffe geraten und den
Ägyptern als eigenständiges Metall nicht bekannt gewesen ist.
Eine erste bewußte Verwendung des Platins läßt sich nach P. Bergsøe[3] bei den
präcolumbianischen Indianern nachweisen. Diese mischten die sehr kleinen Körner des
natürlichen Platins, die mit deren primitiver Technik nicht zu schmelzen waren, mit
Goldstaub und erhitzen dieses Gemisch in kleinen Anteilen auf einem Stück Holzkohle. Das
Gold schmilzt dabei, legt sich um die Platinkörner und schweißt diese etwas zusammen.
Erhitzt man nun mit der Lötrohrflamme, so diffundieren die Metalle teilweise ineinander, bis
eine eutektische Mischung entsteht, in die die Platinkörner eingebettet sind. Das Werkstück
läßt sich nun durch Schmieden und Erhitzen bearbeiten, wobei eine Platin-Gold-Legierung
mit etwa 55 bis 60 % Platin entsteht.
Den spanischen Eroberern muß diese Art der Verarbeitung jedoch unbekannt gewesen sein.
Erste
Berichte
beschreiben
das
Platin
unter
dem
Namen
"chumpi"
als
einen
schmirgelähnlichen Stein, der etwas glänzt und nur sehr schwer zu bearbeiten ist[4].
Der Name "Platin" geht schließlich auf den Spanier A. de Ulloa[5] zurück, der 1748 Gold- und
Silbervorkommen der Provinz Quito beschreibt, "welche einen Stein enthalten, von solcher
Widerstandskraft, daß es nicht leicht sei, ihn zu zerbrechen oder zu zerkleinern". Auch das
Feuer bezwinge ihn nicht. Er bezeichnet diesen Stein als "Platina"; ein von J. C. Scaliger[6]
geprägter Begriff, der sich auf das "platina del Pinto", das „Silberlein“ des Flusses Pinto,
bezieht.
In den Blick des wissenschaftlichen Interesses gelangte das Platin erst, als es dem Engländer
W. G. Wood 1741 in Jamaika auffiel und dieser Proben des Metalls an W. Brownrigg in
London sandte. Brownrigg ergänzte den Bericht Woods durch eigene Anmerkungen und leitet
1
ihn W. Watson zu, welcher den ersten dieser Berichte „über ein neues Halbmetall namens
Platina“ dann am 13. Dezember 1750 vor der Royal Society[7] in London verlas.
Die einsetzende wissenschaftliche Beschäftigung mit dem neuen Metall führte schon bald
dessen wertvolle Eigenschaften zutage. Bereits 1758 empfahl M. Baumé, Platin wegen seines
chemisch edlen Charakters und seiner Resistenz gegenüber Hitze, für den Bau von
chemischen Gerätschaften einzusetzen[8]. Ein umfassender Einsatz als Gebrauchsmetall
scheiterte jedoch an dessen Seltenheit.
1813 beschrieb L. F. Thénard erstmals die katalytische Wirkung des Platin-Metalls[9]. So
glüht dünner Platindraht beispielsweise in Methanoldampf auf, da er diesen katalytisch in
Formaldehyd und Wasserstoff spaltet[10].
Heute wird Platin beispielsweise bei der technischen Darstellung von Salpetersäure verwendet
(Ostwald-Verfahren), wobei Ammoniak bei 600 °C katalytisch mit Sauerstoff zu Stickstoffmonoxid umgesetzt wird.
Auf der Fähigkeit, große Mengen an Wasserstoff zu adsorbieren und für chemische
Reaktionen zu aktivieren, beruht der Einsatz des Platins als Hydrierungskatalysator.
Schließlich wird das, im medizinischen Sprachgebrauch als "Cisplatin" bezeichnete
cis-[Pt(NH3)2Cl2] in der Chemotherapie als Antitumormittel eingesetzt[11].
Auch die Anfänge der metallorganischen Chemie sind untrennbar mit dem Element Platin
verbunden. 1827 stellte C. H. Zeise die erste platinorganische Verbindung, das nach ihm
benannte Zeise’sche Salz (K[Pt(C2H4)Cl3]), dar[12]. Bei diesem Kaliumtrichloro(η2-ethen)platinat(II) handelt es sich auch um den insgesamt ersten bekannten Olefinkomplex, welcher
zugleich als erste metallorganische Verbindung überhaupt aufgefaßt werden kann. C. H. Zeise
bezeichnete die Verbindung noch als Kohlenwasserstoff-Chlorplatin-Chlorkalium. Erst 1971
gelang es J. A. Jarvis, die Struktur des Zeise’schen Salzes vollständig aufzuklären[13].
Den ersten Carbonyl-Metall-Komplex konnte P. Schützenberger 1868 mit Pt(CO)2Cl2
darstellen[14] und über das [Pt(CO)Cl2]2 konnte er zwei Jahre später die Brücke zum ersten
Phosphan-Metall-Komplex, dem [Pt(PCl3)Cl2]2, schlagen[15]. Beide Komplexe wurden von
Schützenberger jedoch noch als einkernige Verbindungen formuliert. Aufbauend auf diesen
Arbeiten konnte dann im Jahre 1891 H. Moissan mit [Pt(PF3)F2]2 nicht nur den ersten
Trifluorphosphan-Metall-Komplex darstellen[16], sondern er erkannte auch den zweikernigen
Charakter dieser Verbindungen. Ein Jahr zuvor war es L. Mond gelungen, mit Ni(CO)4 den
ersten binären Carbonyl-Metall-Komplex zu synthetisieren[17].
2
Obwohl W. Hieber 1928, mit der systematischen Erforschung der Carbonyl-MetallKomplexe, die Reihe der bekannten binären Carbonyl-Metall-Verbindungen um zahlreiche
Vertreter erweiterte[18] und mit der Untersuchung ihrer Bindungsverhältnisse den Grundstein
der modernen Komplexchemie legte, gelang es nicht, einen dem Ni(CO)4 analogen
Platinkomplex darzustellen.
Durch die Entwicklung des Verfahrens der reduktiven Fluorphosphanierung konnte Th. Kruck
1967 dem System der Carbonyl-Metall-Komplexe ein analoges System der TrifluorphosphanMetall-Komplexe gegenüberstellen[19]. Im Rahmen dieser Arbeiten gelang es 1965, mit dem
Pt(PF3)4 einen ersten binären Neutralkomplex des Platins darzustellen[20].
Heutzutage findet Platin eine immer größere Verwendung in der Mikroelektronik und der
Katalysatortechnik[21,22]. Dabei konzentriert sich das Interesse auf die Erzeugung möglichst
dünner und gleichmäßiger Platinschichten, die eine möglichst große Oberflächenaktivität
aufweisen. Ein großes Potential für die Abscheidung möglichst dünner, gleichmäßiger
Materialschichten bietet das Verfahren der chemischen Dampfabscheidung (Chemical Vapour
Deposition). Hierbei wird eine möglichst leicht flüchtige Verbindung (der Precursor) im
Vakuum verdampft und mittels eines Trägergases zu einem beheizten Substrat transportiert,
an dessen heißer Oberfläche er sich zersetzt und dabei die funktionelle Schicht abscheidet[23].
Eine schematische Darstellung des Prozesses zeigt Abbildung 1.
Abb. 1:
Schematische Darstellung des CVD-Prozesses[23]
3
Anwendungen für dieses Verfahren finden sich beispielsweise bei der Beschichtung von
Quarz- oder Aluminiumträgern in der Katalysatortechnik[24] sowie bei der Fertigung von
Platinkontakten zwischen Dioden, Widerständen und dem Basismaterial Silicium in der
Mikroelektronik[25]. Auch für die, in letzter Zeit immer stärker in den Blickpunkt des
Interesses geratene, Fertigung von Brennstoffzellen bietet das CVD-Verfahren zahlreiche
Anwendungsmöglichkeiten[26,27,28,29].
Grundlage für den CVD-Prozeß ist ein für die Abscheidung geeigneter Precursor. Diese
Verbindung sollte möglichst leicht zu handhaben sein (d.h. möglichst luftstabil,
hydrolyseunempfindlich, ungiftig etc.); sie sollte eine gute Flüchtigkeit aufweisen und die
Abscheidetemperatur sollte für das Substrat unbedenklich sein.
Das 1965 von Th. Kruck erstmals dargestellte Pt(PF3)4[20] ist bis heute einer der bedeutendsten
Precursoren für das laserinduzierte CVD-Verfahren[30]. Die Verbindung zeichnet sich durch
ihre Luftstabilität sowie ihre bemerkenswerte Flüchtigkeit aus. So läßt sie sich bereits bei
Raumtemperatur im Prozeßvakuum verdampfen. Negativ zu vermerken ist jedoch die
Tatsache, daß die Verbindung nur im Druckautoklaven bei 100 °C und 40 bar darstellbar ist.
Ferner ist sie, wie auch der freie Ligand PF3, außerordentlich giftig und führt, aufgrund der
großen Affinität des PF3 zum Hämoglobin des Blutes, zum Erstickungstod.
Ähnliche Ligandeneigenschaften wie PF3 besitzt Diethylaminodifluorphosphan (PF2NEt2).
Der analoge Platin(0)-Komplex Pt(PF2NEt2)4 konnte 1993 von Th. Kruck und S. PuttkamerWeingart erstmals in einer druckfreien Reaktion dargestellt werden[31]. Aufbauend auf dieser
Reaktion wurden in den darauffolgenden Jahren zahlreiche Komplexe des Typs Pt(PF2NR2)4
bzw. Pt(PF2NR2)2Cl2 von Th. Kruck und I. Thate dargestellt[32,33]. Mit Ausnahme einiger
Vorversuche[32] im Zweizonen-Heißwandreaktor sind jedoch bis heute keine eingehenden
Untersuchungen bezüglich der Abscheideeigenschaften dieser Verbindungen durchgeführt
worden.
Diese Untersuchungen sollen nun im Rahmen dieser Arbeit erstmals vorgenommen werden.
Da die bereits von I. Thate durchgeführten Vorversuche, insbesondere für die Komplexe des
Typs Pt(PF2NR2)2Cl2, positive Ergebnisse erwarten lassen, diese jedoch im technischen CVDProzeß substratkorrodierendes HCl-Gas abscheiden, soll in der vorliegenden Arbeit ferner die
bislang
unbekannte
Substanzklasse
platin(II)-Verbindungen
der
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)-
(Pt(PF2NR2)2Me2)
erschlossen
Abscheideeigenschaften hin überprüft werden.
4
und
ebenfalls
auf
ihre
B
Allgemeiner Teil
I
Platin und seine Verbindungen
1
Platin
Das an 78-ster Stelle des Periodensystems stehende Platin kommt in der Natur zumeist
gediegen[34] aber auch in gebundener Form als Sulfid (PtS "Cooperit"), Arsenid (PtAs2
"Sperrylith") bzw. Selenid oder Tellurid[35] vor. Dabei tritt es fast immer vergesellschaftet mit
den übrigen "Platinmetallen" Ruthenium, Osmium, Rhodium, Iridium und Palladium sowie
den "Münzmetallen" Silber und Gold auf. Die Abtrennung von diesen geschieht in
Scheideanstalten. In einem ersten Schritt werden dabei die leichter oxidierbaren Metalle Au,
Pd und Pt mit Königswasser herausgelöst, anschließend wird zuerst das Gold durch Zugabe
von FeCl2 in elementarer Form ausgefällt. Schließlich kann auch das Platin durch Zugabe von
Ammoniumchlorid als (NH4)2[PtCl6] ausgefällt werden.
Mit einem Anteil von 10-6 bis 10-7 Gew.-% am Aufbau der Erdkruste gehört Platin zu den
seltensten Elementen. Sein Name leitet sich vom spanischen "platina" ab, was "Silberchen"
bedeutet. Diesen geringschätzenden Namen verdankt Platin seiner äußerlichen Ähnlichkeit
zum Silber und seinem, im Vergleich zu diesem, hohen Schmelzpunkt von 1772 °C[35], der
einer Verarbeitung dieses Metalls lange entgegenstand. Der Siedepunkt liegt bei 3830 °C.
Bei Raumtemperatur hat Platin eine Dichte von 21,45 g/cm3 und liegt in kubisch-dichtester
Kugelpackung vor.
Trotz seines hohen Normalpotentials von + 1,60 V, löst sich Platin, aufgrund seiner großen
Neigung zur Komplexbildung, bereitwillig in Königswasser. Selbst in Salzsäure ist Platin, in
Gegenwart von Luft, unter Bildung von [PtIICl4]2- löslich. Auch geschmolzene Hydroxide,
Cyanide und Sulfide lösen Platin, weshalb diese Stoffe nicht in Platintiegeln erhitzt werden
dürfen.
In seinen Verbindungen überwiegen die Oxidationsstufen +II (z.B. PtCl2, PtO) und +IV (z.B.
PtCl4, PtO2), die gleichermaßen stabil sind. Doch sind auch eine Reihe von Verbindungen
bekannt, in denen Platin die Oxidationsstufen 0 (z.B. Pt(PF3)4), +I (z.B. [Pt2(CNMe)6]2+), +III
(z.B [Pt(C6Cl5)4]-) und +V (z.B. [PtF6]-) einnimmt. Auch in der Oxidationsstufe +VI
5
existieren einige Verbindungen (z.B. PtF6, PtO3), die jedoch stark oxidativen Charakter
haben. PtF6 ist so beispielsweise in der Lage, Xenon zu XeF2 oder Sauerstoff zu O2+ zu
oxidieren[35]. Die Platinhalogenide des Typs PtX3 dagegen sind keine Verbindungen des
dreiwertigen Platins, sondern gemischt valente Halogenide der Form PtIIX2 · PtIVX4.
Eine der wichtigsten Ausgangssubstanzen für die Darstellung von Verbindungen des
zweiwertigen Platins ist Platindichlorid (PtCl2), das sich einerseits durch Erhitzen von Platin
im Chlorstrom (α-PtCl2), andererseits durch Thermolyse der Hexachloroplatin(IV)-Säure[35]
((H3O)2[PtCl6], β−PtCl2) darstellen läßt. Während die Struktur des α-PtCl2 nach wie vor
unbekannt ist[81], bildet β-PtCl2 hexamere Moleküle [PtCl2]6 mit quadratisch-ebener
Cl-Koordination der Pt-Atome (siehe Abb. 2).
Cl
Pt
Cl
Cl
Cl
Cl
Pt
Cl
Pt
Pt
Pt
Cl
Cl
Cl
Cl
Pt
Cl
Cl
Abb. 2:
2
Struktur von β−PtCl2
Platin als Zentralmetall in Komplexen
Platin bildet, insbesondere in den Oxidationsstufen +II und +IV, eine Vielzahl
thermodynamisch und kinetisch stabiler Komplexe. Ferner sind, neben Verbindungen mit
Platin in den Oxidationsstufen +V und +VI, auch zahlreiche Komplexe mit Platin in der
Oxidationsstufe 0 bekannt.
Mit einem van der Waals-Radius von nur 170-180 pm (z. Vgl.: He: 180 pm)[36] weist das
Platin(0)-Atom eine außerordentlich hohe Elektronendichte auf. Komplexe des Platins in
dieser Oxidationsstufe existieren daher nur mit PR3, CO oder anderen Liganden mit extrem
hoher π-Akzeptorstärke, wie z.B. PF3.
6
In ihren chemischen Eigenschaften gleichen die Platin(0)-Komplexe den analogen Nickel(0)Komplexen. Die geringere Neigung des Platins zur Ausbildung von π-Rückbindungen[37]
führt jedoch dazu, daß beispielsweise kein, dem Ni(CO)4 analoges, Tetrakis(carbonyl)platin(0)
existiert.
Der
Austausch
einer
oder
mehrerer
Carbonylgruppen
gegen
Triphenylphosphan, welches ein stärkerer σ-Donor, aber ein schlechterer π-Akzeptor als das
Kohlenmonoxid ist, führt dagegen zu den recht beständigen Carbonyltriphenylphosphinplatin(0)-Verbindungen.
Erwartungsgemäß
weisen
alle
diese
Verbindungen
mit
10
d -Konfiguration eine tetraedrische Struktur auf.
Alle Verbindungen des Typs Pt(PR3)4 zeigen ähnliche chemische Eigenschaften.
Charakteristisch ist hier die Neigung, PR3-Liganden abzugeben. Die daraus resultierenden
PtL3- bzw. PtL2-Verbindungen neigen anschließend zu oxidativen Additionsreaktionen, aus
denen Pt(II)-Komplexe entstehen.
PtL4
PtL3 + L
PtL2 + 2 L
(1)
Die Tendenz zur Abspaltung scheint dabei stark von der Größe des Phosphanliganden
abhängig zu sein. Dabei kann die Dissoziation bei den meisten Triaryl- und Alkyldiarylphosphanplatin(0)-Komplexen bis zum Pt(PR3)2 fortschreiten. Zwar ist das Ausmaß der
Dissoziation für einen Nachweis mittels NMR-Spektroskopie zu gering[38], doch kann, anhand
kinetischer Messungen, für einige Reaktionen eine Beteiligung des Pt(PR3)2 postuliert
werden[39]. Bei Pt(PR3)4-Komplexen mit sterisch weniger anspruchsvollen PR3-Liganden, wie
Trialkyl- und Dialkylarylphosphanplatin(0)-Komplexen, kann dagegen keine Dissoziation
nachgewiesen werden.
In der Oxidationsstufe +II bildet Platin eine Reihe stabiler Neutralkomplexe des Typs PtL2X2
(X = Cl-, SCN-, H-, Alkyl- oder Arylgruppe etc.; L = NR3, PR3, SR2, Alkene etc.). Ebenso
treten auch die entsprechenden zweikernigen Komplexe der Struktur [PtLX2]2 auf. Ferner sind
eine beträchtliche Anzahl an kationischen und anionischen Komplexen bekannt (z.B.
[Pt(NH3)4]2+ bzw. [PtCl4]2-).
Im Allgemeinen sind die Komplexe des zweiwertigen Platins vierfach koordiniert und zeigen,
als Komplexe mit Platin in d8-Konfiguration, eine quadratisch-planare Struktur. Im Falle der
PtL2X2-Verbindungen existieren daher immer jeweils ein cis- und ein trans-Isomer. In
Gegenwart von überschüssigem Neutralliganden L isomerisieren diese Verbindungen jedoch
7
sehr schnell über einen fünffach koordinierten Übergangszustand, so daß man präparativ i.A.
immer das thermodynamisch stabilere Konfigurationsisomer erhält.
Im Kristall neigen einige Platin(II)-Komplexe zur Ausbildung axialer Pt-Pt-Wechselwirkungen. Daraus resultierend kann es zur Ausbildung langer, aus Platinatomen bestehender
Ketten kommen. Noch häufiger ist die Bildung zweikerniger Komplexe des Typs [PtLX2]2, in
denen beide Kerne über X--Anionen verbrückt sind. Meistens weisen diese Komplexe noch
eine direkte Platin-Platin-Bindung auf. Die Brückenbildungstendenzen der X--Anionen
können dabei in der Reihe SnCl3- < RSO2- < Cl- < Br- < I- < SR- < PR2- geordnet werden.
Dabei zeigen SR-- und PR2--Gruppen ferner eine ausgeprägte Neigung zur Ausbildung
viergliedriger Ringe. Diese Ringbildung läßt sich durch die Überlappung besetzter dxz- und
dyz-Orbitale des Platins mit den unbesetzten d-Orbitalen des Schwefels bzw. des Phosphors
erklären (delokalisierte Bindung).
Neben den vierfach koordinierten Platin(II)-Verbindungen, sind eine Reihe von Komplexen
des zweiwertigen Platins mit fünffacher Koordination bekannt, die sowohl mit trigonalbipyramidaler
Struktur
(z.B.
[Pt(SnCl3)5]3-),
als
auch
quadratisch-pyramidal
(z.B.
[Pt(PMe3)4I]+) auftreten können. Schließlich sind auch einige sechsfach koordinierte,
oktaedrische Platin(II)-Komplexe, wie zum Beispiel [Pt(NO)Cl5]2-, bekannt.
Ebenso wie in der Oxidationsstufe +II, bildet Platin auch in der Oxidationsstufe +IV eine
Vielzahl äußerst stabiler Verbindungen, die ausnahmslos sechsfach koordiniert sind und in
oktaedrischer Struktur vorliegen. In erster Linie ist hier das [PtCl6]2--Anion zu nennen, das
beim Auflösen von Platinmetall in Königswasser entsteht. Die Hexachloroplatin(IV)-Säure,
bzw. deren Kalium- oder Ammoniumsalz, sind Ausgangsverbindungen für die Darstellung
der meisten Platinverbindungen.
Die Neigung zu oktaedrischer Koordination ist dabei so ausgeprägt, daß sie in einigen
Komplexen zu ungewöhnlichen Bindungszuständen führt. So wird der Acetylacetonat-Ligand
im Pt(acac)(bipy)Me3 nur über ein Sauerstoffatom gebunden, obwohl die β-DiketonatLiganden in der Regel sehr stabile Chelatkomplexe bilden[37].
Ein anderes Beispiel stellt die monomere Arylverbindung Pt(C6Cl5)4 dar[40], in der die
sechsfache Koordination durch Wechselwirkung mit zwei ortho-ständigen Chloratomen
erreicht wird. Diese Verbindung ist zugleich auch die erste homoleptische metallorganische
Verbindung mit Platin(IV).
Eine herausragende Stellung innerhalb der Platin(IV)-Komplexe nehmen Komplexe mit
Ammin-Liganden ein. So umfaßt die Reihe der bekannten Verbindungen beispielsweise vom
8
[Pt(NH3)6]X4 bis zum MI[Pt(NH3)X5] sämtliche Zwischenprodukte. Im Gegensatz zu den
Ammin-Komplexen sind dagegen nur wenige Verbindungen mit Phosphan- oder ArsanLiganden bekannt, da an diesen häufig Reduktion zu Platin(II) erfolgt.
Komplexverbindungen mit Platin in der Oxidationsstufe +I sind ausschließlich dimer und
weisen meistens eine direkte Platin-Platin-Bindung auf[37]. Ebenso gibt es einige zweikernige
Komplexe mit Platin-Platin-Bindung, in denen Platin die Oxidationsstufe +III aufweist.
Dabei ist jedoch strittig, ob und welche dieser Verbindungen als Platin(III)-Platin(III)- und
welche als Platin(II)-Platin(IV)-Verbindungen aufgefaßt werden dürfen. Daneben sind noch
einige wenige monomere Komplexe wie z. B. das [Pt(C6Cl5)4]- mit Platin in der
Oxidationsstufe +III bekannt. Auch diese Verbindungen haben quadratisch-planare Struktur.
Verbindungen des Platin(V) sind nur mit Fluoridionen bekannt. PtF5 ist dabei ein so starker
Fluor-Akzeptor, daß das oktaedrische [PtF6]-, im Gegensatz zum leicht hydrolysierbaren PtF5,
unzersetzt in Wasser löslich ist.
3
Platin in der NMR-Spektroskopie
Bis zum heutigen Tag sind 36 Isotope des Platins bekannt, von denen jedoch nur sechs in der
Natur vorkommen[35]. Eine Zusammenfassung dieser Nuklide zeigt Tabelle 1.
Tab. 1:
Natürliche Isotope des Platins
Nuklid
Natürliche Häufigkeit
Halbwertszeit
Kernspin
τ1/2
190
Pt
6,9 × 1011 a
0,01 %
0
α-Strahler
192
Pt
1015 a
0,79 %
0
α-Strahler
194
Pt
32,9 %
stabil
0
195
Pt
33,8 %
stabil
½
196
Pt
25,3 %
stabil
0
198
Pt
7,2 %
stabil
0
9
Von diesen Isotopen ist lediglich das mit 33,8 %iger Häufigkeit auftretende 195Pt NMR-aktiv.
Daraus folgt, daß nur 33,8 % der dargestellten, monomeren Komplexmoleküle einen NMRaktiven Kern beinhalten. Für die durchgeführten NMR-spektroskopischen Untersuchungen
hat dies zur Folge, daß für diese Moleküle eine Kopplung mit dem 195Pt-Kern zu beobachten
ist, die zu einer Dublettierung des Signals führt. Die übrigen 66,2 % der Moleküle enthalten
dagegen keinen NMR-aktiven Kern, der die Aufnahmen anderer aktiver Kerne beeinflußt. Als
Resultat ergibt sich damit für die aufgenommenen Spektren, daß ein mit Platin koppelndes
Signal im Spektrum als Pseudotriplett erscheint. Ein zentrales Signal mit 66,2 %iger
Intensität, sowie zwei Satelliten mit insgesamt 33,8 % Intensitätsanteil.
Neben dem Kopplungsmuster lassen sich aus den chemischen Verschiebungen und den
Kopplungskonstanten der aufgenommenen Spektren Rückschlüsse auf die Struktur der
untersuchten Komplexe ziehen.
Beispielsweise ist in den {1H}-31P-Spektren die 1JPPt-Kopplungskonstante maßgeblich vom
dem Phosphor transständigen Liganden abhängig. Entscheidend ist hier der Transeffekt dieses
Liganden. Dabei lockert ein starker Transeffekt die Phosphor-Platin-Bindung und reduziert
dadurch den Betrag der Kopplung. So beträgt die
1
JPPt-Kopplungskonstante im
trans-Pt(PEt3)2Cl2 2457 Hz, während sie in der analogen cis-Verbindung 3560 Hz beträgt[41].
Noch größere Auswirkungen kann zudem ein Austausch des anionischen Liganden mit sich
bringen. Innerhalb des Komplexes cis-Pt(PMe2Ph)2ClMe beobachtet man beispielsweise für
das dem Chlor gegenüberstehende Phosphoratom eine
1
JPPt-Kopplungskonstante von
4250 Hz, während für das der Methylgruppe transständige Phosphoratom nur eine
Kopplungskonstante von 1730 Hz gefunden werden kann[42].
Im Falle von Diphosphanplatin(II)-Komplexen ist nur bei den transständigen Verbindungen
eine
2
JPP-Kopplung zu beobachten[42]. Sie liegt dann bei etwa 400-500 Hz. Bei den
entsprechenden cis-ständigen Verbindungen ist diese Kopplung dagegen sehr klein.
In den {1H}-13C-Spektren von Platin(II)-Komplexen mit platingebundenen Methylgruppen ist
die 1JCPt-Kopplung oft nur schwer zu beobachten. Eine Untersuchung von H. C. Clark et al.[43]
stellt jedoch auch hier fest, daß der Betrag der 1JCPt-Kopplungskonstante, wie auch bei der
1
JPPt-Kopplung, stark durch den transständigen Liganden beeinflußt wird. So wird für die
Verbindung cis-Pt(PMe2Ph)2Me2 eine 1JCPt-Kopplungskonstante von 594 Hz gefunden. Ein
stärkerer Transeffekt des transständigen Liganden reduziert auch hier den Betrag der
Kopplungskonstante.
10
II
Diorganylaminodifluorphosphane
Die Gruppe der Diorganylaminodifluorphosphane läßt sich auf das von H. Moissan 1885
erstmals dargestellte Trifluorphosphan zurückführen[44]. Ebenso wie Kohlenmonoxid gehört
Trifluorphosphan zur Klasse der σ-Donor-π-Akzeptor-Liganden. Aufgrund der Möglichkeit,
neben der σ-Bindung zum Zentralmetall auch eine π-Rückbindung mit diesem einzugehen,
sind diese Liganden in der Lage, Elektronendichte vom Zentralmetall aufzunehmen. Sie
eignen sich daher besonders zur Stabilisierung von Übergangsmetallkomplexen in niedrigen
Oxidationsstufen[18].
Gegenüber dem Trifluorphosphan weisen Diorganylaminodifluorphosphane deutlich bessere
σ-Donor- und deutlich schlechtere π-Akzeptoreigenschaften auf. Die Elektronendichte am
Phosphor ist hier merklich durch den Austausch eines Fluoratoms gegen eine wesentlich
elektropositivere Diorganylaminogruppe erhöht. Zudem ergibt sich eine pπ-dπ-Wechselwirkung zwischen dem Stickstoff- und dem Phosphoratom, welche die π-Akzeptoreigenschaften des Phosphoratoms weiter einschränkt. Diese Beeinträchtigung kann durch die
Verwendung einer Diphenylaminogruppe teilweise reduziert werden. Der -M-Effekt der
Phenylgruppe mindert die Basizität des Stickstoffatoms und damit auch die Stärke der
pπ-dπ-Wechselwirkung zwischen dem Stickstoff- und dem Phosphoratom. Aufgrund des
höheren Molekulargewichtes sowie der erhöhten Polarität liegen die Siedepunkte dieser
Verbindungen deutlich über denen des PF3. So sind sie, im Gegensatz zum Trifluorphosphan,
alle bei Raumtemperatur flüssig.
PCl3 + 2 HNR2
Pentan
0 °C
PCl2NR2 + ZnF2
R = Me, Et, Pr, Bu,
Hex, i-Pr, i-Bu,
c-Hex, Ph
130 °C
PCl2NR2 + [H2NR2]Cl
(2)
PF2NR2 + ZnCl2
(3)
bzw. R2 = (CH2)5
Die Darstellung der Liganden erfolgt gemäß den Gleichungen (2) und (3). Dabei wird das
entsprechende Diorganylamin bzw. Piperidin mit der stöchiometrischen Menge PCl3
umgesetzt. Das nach Abfiltrieren der entstandenen Ammoniumsalze und Abkondensieren des
Pentans erhaltene Rohprodukt wird mit einem doppelten Überschuß an wasserfreiem
11
Zinkfluorid vermengt und auf etwa 130 °C erhitzt. Die Zielverbindung kann dabei
abdestilliert werden, wenn, je nach Verbindung, ein leichtes Vakuum angelegt wird.
Nach abschließender Trocknung über Calciumhydrid und erneuter Destillation erhält man die
Diorganylaminodifluorphosphane als farblose, luftempfindliche Flüssigkeiten, welche sich
ausgezeichnet in unpolaren Lösemitteln lösen.
Eine Zusammenfassung der so dargestellten Verbindungen zeigt Tabelle 2:
Tab. 2:
Im Rahmen der Arbeit eingesetzte Diorganylaminodifluorphosphane
Verbindung
Ausbeute
Siedepunkt
PF2NMe2[45]
23 %
47 °C
PF2NEt2[46]
61 %
69 °C
PF2NPr2[46]
46 %
109 °C
PF2NBu2[46]
12 %
179 °C
[33]
37 %
77 °C / 24 mbar
[47]
29 %
129 °C
PF2Ni-Bu2[47]
59 %
166 °C
PF2Nc-Hex2[33]
44 %
96 °C / 15 mbar
25 %
134 °C
47 %
11 °C (Smp.)
PF2NHex2
PF2Ni-Pr2
[47]
PF2N
PF2NPh2[48]
12
III
Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe
Seit der erstmaligen Darstellung von Tetrakis(diethylaminodifluorphosphan)platin(0) durch
Th. Kruck und W. Teich[49] im Jahr 1981, sind zahlreiche weitere Vertreter dieser
Verbindungsklasse synthetisiert worden. Aufbauend auf der Arbeit von I. Thate[33] wurden im
Rahmen dieser Arbeit vier dieser Verbindungen dargestellt, um sie auf ihre Verwendbarkeit
im CVD-Prozeß zu überprüfen.
Die Darstellung erfolgt analog Gleichung (4):
PtCl2 + Zn + 4 PF2NR2
36 °C / 24 h
Pentan
Pt(PF2NR2)4 + ZnCl2
(4)
R = Et, Pr, Hex, c-Hex
Platinchlorid wird dabei mit einem etwa dreifachen Überschuß an Zinkpulver versetzt und in
Pentan, mit der stöchiometrischen Menge an Ligand, etwa 24 Stunden im Rückfluß erhitzt.
Im Falle der cyclo-Hexylverbindung erweist es sich als notwendig, die Reaktion in Toluol, bei
einer entsprechend höheren Reaktionstemperatur von 110 °C durchzuführen, da in Pentan
keine Umsetzung festgestellt werden konnte. Es zeigte sich, daß eine solche Erhöhung der
Reaktionstemperatur zu keiner nachweisbaren Zersetzung der Zielverbindung führt.
Nach beendeter Reaktion dekantiert man die klare Lösung vom unlöslichen Bodensatz ab und
wäscht diesen noch mehrmals mit Pentan aus. Die vereinigten Lösungen werden schließlich
vom Lösemittel befreit und man erhält die durch Spuren von überschüssigem Ligand
verunreinigte Zielverbindung als farblosen Feststoff bzw. Flüssigkeit. Im Falle der
flüchtigeren Liganden PF2NEt2 bzw. PF2NPr2 kann diese Verunreinigung durch längeres
Aufbewahren im Ölpumpenvakuum allmählich abkondensiert werden. Dabei sollte der
Komplex jedoch nicht zu stark erwärmt werden, da bei allen Komplexen, mit Ausnahme der
cyclo-Hexylverbindung, bei einer thermischen Dauerbelastung im Ölpumpenvakuum ab
ca. 70 °C eine beginnende Zersetzung unter Gelbfärbung zu beobachten ist. Es ist daher nicht
möglich, den schwer flüchtigen Liganden PF2NHex2 auf diese Weise zu entfernen. Im Falle
des Tetrakis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)platin(0) kann der Ligand durch Erhitzen
auf 115 °C im Ölpumpenvakuum abkondensiert werden.
13
Das so erhaltene Rohprodukt, das nach dem Abkondensieren des Liganden geringfügig mit
Zersetzungsprodukten verunreinigt ist, wird abschließend in Pentan gelöst und über eine
Mischung gleicher Volumina von Florisil®, Celite® und SiO2 filtriert.
Nach Abkondensieren des Pentans erhält man die so dargestellten Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe allesamt als farblose Feststoffe bzw. Flüssigkeiten, die
eine im Vergleich zum freien Liganden außergewöhnliche Luftstabilität besitzen. Die Ethylund Propylverbindungen sind vorzugsweise in polaren, die Hexylverbindungen besser in
unpolaren Solventien löslich.
Tabelle 3 faßt die Ausbeuten und Schmelzpunkte der so dargestellten Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe zusammen.
Tab. 3:
Im Rahmen der Arbeit dargestellte Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)Komplexe
Komplex
Ausbeute Schmelzpunkt
[31]
28 %
39 °C
Pt(PF2NPr2)4[32]
68 %
41 °C
Pt(PF2NHex2)4[33]
83 %
< -30 °C
Pt(PF2Nc-Hex2)4[33]
42 %
196 °C
Pt(PF2NEt2)4
14
IV
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe
Die positiven Abscheideergebnisse, die I. Thate mit Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dichloroplatin(II)-Verbindungen im Zweizonen-Heißwandreaktor erzielen konnte[32], rückten
diese Verbindungsklasse in das Feld näherer Untersuchungen. Obwohl in den so
abgeschiedenen Platinschichten kein meßbarer Einbau von Phosphor oder Kohlenstoff
nachgewiesen werden konnte, sind diese Verbindungen jedoch, aufgrund des bei der
Abscheidung entstehenden Chlorwasserstoffs, für die technische Anwendung ungeeignet. Es
sollte daher versucht werden, die Chloroliganden durch Methylgruppen auszutauschen. Ferner
ist, durch den Austausch der polaren Chloratome gegen unpolare Methylliganden, eine
Verbesserung der Flüchtigkeit der Komplexe zu erwarten.
Da kein dem Platindichlorid analoges Dimethylplatin existiert, sollte die Darstellung der
bisher unbekannten Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe über
das 1983 von J. D. Scott und J. Puddephatt synthetisierte Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)][50], [51] erfolgen.
Den vollständigen Reaktionsweg zeigen die Gleichungen (5) - (7):
K2PtCl4 + 2 SMe2
Et O
2 Pt(SMe2)2Cl2 + 4 MeLi -20 2°C
H2O
80 °C
Pt(SMe2)2Cl2 + 2 KCl
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 LiCl + 2 SMe2
(6)
Pentan
(7)
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NR2 -20 °C
R = Me, Et, Pr, Bu,
Hex, i-Pr, i-Bu,
c-Hex, Ph
(5)
2 Pt(PF2NR2)2Me2 + 2 SMe2
bzw. R2 = (CH2)5
In einer einfachen Substitutionsreaktion wird dabei der Dimethylsulfidligand durch das
Phosphan ersetzt. Anschließend werden das Lösemittel, das freigewordene Dimethylsulfid
und überschüssiger Ligand abkondensiert, wobei eine leichte Zersetzung des Produkts im
Ölpumpenvakuum in Kauf zu nehmen ist. Man erhält ein grau bis schwarzes Rohprodukt, das
durch Spuren kolloiden Platins sowie Zersetzungsprodukten des Zielkomplexes verunreinigt
ist. Man löst daher erneut in Pentan und filtriert die Lösung über eine Mischung gleicher
15
Volumina von Florisil, Celite und SiO2. Nach Abkondensieren des Pentans aus dem Filtrat
erhält man die Zielverbindung als farblosen Feststoff bzw. farblose Flüssigkeit. Alle so
dargestellten Komplexe sind luftstabil und zeigen, auch nach mehrwöchiger Exposition, keine
Zersetzungserscheinungen. Sie sind, mit Ausnahme der Phenyl-Verbindung, welche sich nur
in polaren Lösemitteln gut löst, sowohl in polaren wie auch in unpolaren Solventien gut
löslich; lediglich in Wasser konnte keine Löslichkeit beobachtet werden. In protischen
Solventien, wie Alkoholen, zersetzen sie sich nach einigen Tagen. Obwohl die Siedepunkte
der Verbindungen z. T. deutlich höher liegen, tritt bei thermischer Dauerbelastung ab etwa
100 °C ebenfalls Zersetzung ein.
Die
auf
diese
Pt(PF2NEt2)2Me2,
Weise
dargestellten
Pt(PF2NPr2)2Me2,
flüssigen
Verbindungen
Pt(PF2NBu2)2Me2,
Pt(PF2NMe2)2Me2,
Pt(PF2NHex2)2Me2
und
Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 sind sechs neue Vertreter der bislang kleinen Gruppe flüssiger
Platinkomplexe, die außer dem Pt(PF3)4 bislang lediglich zwei, 1999 von M. Gianini et al.
dargestellte Bis(O, O‘-dialkyldithiophosphato)platin(II)-Verbindungen[52] enthält.
Tabelle 4 faßt die Ergebnisse zusammen:
Tab. 4:
Eigenschaften der erstmalig dargestellten Komplexe des Typs Pt(PF2NR2)2Me2
Komplex
Ausbeute
Schmelzpunkt
Siedepunkt
Pt(PF2NMe2)2Me2
87 %
-22 °C
26 °C / 1 mbar
Pt(PF2NEt2)2Me2
60 %
-27 °C
75 °C / 1 mbar
Pt(PF2NPr2)2Me2
85 %
-33 °C
85 °C / 1 mbar
Pt(PF2NBu2)2Me2
82 %
-38 °C
~110 °C (Zers.)
Pt(PF2NHex2)2Me2
93 %
~ -60 °C
~100 °C (Zers.)
Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
90 %
79 °C
~170 °C (Zers.)
Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
77 %
88 °C
~170 °C (Zers.)
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
98 %
167 °C
~195 °C (Zers.)
Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
47 %
11 °C
~110 °C (Zers.)
Pt(PF2NPh2)2Me2
31 %
51 °C
~160 °C (Zers.)
Bei den n-Alkylverbindungen fällt auf, daß mit steigender Kettenlänge des n-Alkyls die
Schmelzpunkte der Verbindungen absinken, während die Siedepunkte ansteigen. Letzteres ist
klar durch die steigende Molmasse der Verbindungen zu erklären.
16
Eine steigende Kettenlänge an den Phosphanliganden scheint hingegen zu einer Störung der
Kristallstruktur zu führen, die in einer Verringerung der Schmelztemperatur resultiert. Dieser
Effekt scheint auch bei dem N-Piperidinodifluorphosphanderivat eine Rolle zu spielen.
Verzweigungen im Alkylrest des Phosphanliganden scheinen diesen Effekt hingegen zu
kompensieren. So ist die iso-Propylverbindung bereits fest und die Schmelztemperatur steigt
zum iso-Butylderivat noch an. Im Falle der cyclo-Hexylverbindung ist der Schmelzpunkt
hingegen
mit
167 °C
besonders
hoch.
Die
cyclo-Hexylreste
haben
hier
keine
kristalldestabilisierende Wirkung mehr. Wie eine Röntgenstrukturanalyse dieser Verbindung
zeigt (s. S. 81), bilden sich hier vielmehr annähernd planare Schichten entlang einer der
Kristallebenen aus, die aus je einem cyclo-Hexylrest pro Komplexmolekül bestehen.
17
1
Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II)
1.1
Darstellung und Eigenschaften
Durch Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Dimethylaminodifluorphosphan gelang erstmalig die Darstellung von Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II) in einer Ausbeute von 87 %.
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NMe2 -20 °C
2 Pt(PF2NMe2)2Me2 + 2 SMe2
(8)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung als farblose
Flüssigkeit von öliger Konsistenz. Der Schmelzpunkt liegt bei –22 °C, der Siedepunkt bei
26 °C / 1 mbar. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren, wie auch in unpolaren
Lösemitteln gut löslich.
1.2
Abb. 3:
Massenspektrometrische Untersuchungen
Massenspektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2 (40 °C / 20 eV)
18
Die Existenz der Verbindung wird durch einen Molekülionenpeak bei m/z 451 belegt. Das
Hauptsignal bei m/z 436 entsteht durch die Abspaltung einer platingebundenen Methylgruppe.
Nach Abspaltung der zweiten Methylgruppe ergibt sich das Signal bei m/z 420. Da kein
Signal für die direkte Abspaltung eines Phosphanliganden existiert (m/z 338 für
Pt(PF2NMe2)Me2+), wird also zuerst mindestens ein Methylligand abstrahiert, bevor die
Abspaltung eines Phosphanliganden erfolgt. Die hohe Stabilität der Phosphor-Platin-Bindung
ist ferner dadurch belegt, daß eine Zersetzung des Phosphanliganden noch im
platingebundenen Zustand zu beobachten ist. So zeugt das Signal bei m/z 377 von der
Abspaltung eines NMe2-Fragments aus dem platinkoordinierten Phosphanliganden. Ebenso
kann für dieses Fragment ein Signal bei m/z 44 detektiert werden.
Die gegenüber den Platin(0)-Verbindungen verstärkte Phosphor-Platin-Bindung läßt sich
durch die erhöhte Elektronegativität des Platin(II)-Kerns erklären, der eine verstärkte
Anziehung auf die freien Phosphan-Elektronenpaare ausübt.
Eine vollständige Darstellung des Fragmentierungsweges zeigt Abbildung 4:
Pt(PF2NMe2)2Me2
451
Pt(PF2NMe2)(PFNMe2)
401
- Me
- 15
-F
- 19
Pt(PF2NMe2)2Me
436
- Me
- 15
- PF2NMe2
- 113
Abb. 4:
Pt(PF2NMe2)2
(420)
Pt(PF2)(PF2NMe2)
377
- NMe2
- 44
- PF2NMe2
- 113
Pt(PF2NMe2)Me
323
Pt(PF2NMe2)
(307)
- Me
- 15
Fragmentierungsweg vom Pt(PF2NMe2)2Me2
Das Signal bei m/z 351 scheint durch die Abspaltung eines PF2-Fragments aus dem
Phosphanliganden zu entstehen. Eine solche Abspaltung wäre über einen cyclischen
Übergangszustand möglich, wie ihn Abbildung 5 (s. S. 20) zeigt.
19
PF2
PF2
Pt
L
L
Pt
NMe2
NMe2
PF2
L
- PF2
Pt
L
Pt
NMe2
NMe2
Abb. 5:
Möglicher Mechanismus zur Abspaltung eines PF2-Fragments
Ein solches Fragment konnte nur bei der Verwendung des methylsubstituierten
Phosphanliganden beobachtet werden. Bei längerkettigen oder verzweigten Resten am
Stickstoff ist der cyclische Übergangszustand wahrscheinlich sterisch gehindert.
Die Signale bei m/z 307, 351 und 420 liegen um jeweils einen Massenpunkt niedriger, als es
aus dem Fragmentierungsmuster zu erwarten wäre (Werte im Fragmentierungsweg in
Klammern).
Dies
ist
durch
die
Abspaltung
eines
Wasserstoffatoms
aus
dem
Phosphanliganden, gemäß Abbildung 6 zu erklären.
H
CH
P
-H
N
CH2
Abb. 6:
Dieses
R
R
P
CH
R
CH2
R
N
Abspaltung eines Wasserstoffatoms aus einem Phosphanliganden
Verhalten
ist
bei
allen
aufgenommenen
Massenspektren
bis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexen zu beobachten.
20
mit
Dimethyl-
Eine komplette Aufstellung der ermittelten massenspektrometrischen Daten gibt Tabelle 5:
Tab. 5:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NMe2)2Me2 (40 °C / 20 eV)
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
451
5
M+
436
100
[Pt(PF2NMe2)2Me]+
420
22
[Pt(PF2NMe2)2]+ - H
401
3
[Pt(PF2NMe2)(PFNMe2)]+ - H
377
9
[Pt(PF2NMe2)(PF2)]+ - H
351
5
[Pt(PF2NMe2)(NMe2)]+ -H
323
24
307
5
[Pt(PF2NMe2)]+ - H
128
21
Verunreinigung
113
3
[PF2NMe2]+
44
4
[NMe2]+
[Pt(PF2NMe2)Me]+
21
1.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
1.3.1
1
H-NMR Spektrum
0.8
0.7
0.6
0.5
0.4
(ppm)
2.8
Abb. 7:
1
2.4
2.0
1.6
(ppm)
1.2
0.8
0.4
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
In den vorliegenden Komplexen besitzt das Platin in der Oxidationsstufe +II eine
d8-Konfiguration. Die daraus resultierenden Verbindungen sollten also bei vierfacher
Koordination eine quadratisch-planare Struktur aufweisen. Da die einzelnen Signalgruppen
nur jeweils einmal auftauchen, kann davon ausgegangen werden, daß die Verbindung bei der
Synthese isomerenrein anfällt; es wurde also entweder ausschließlich das cis-Produkt oder
ausschließlich das trans-Produkt gebildet.
Das Spektrum (Abb. 7) zeigt zwei Signalgruppen, die den jeweiligen Typen von
Methylgruppen zugeordnet werden können. Die Methylgruppen des Phosphanliganden
erscheinen zwischen 2,65 und 3,00 ppm. Sie bilden ein triplettiertes Dublett mit kleinen
Satelliten am Rande des Signals, die durch eine weitreichende 4J-Kopplung mit dem
Platinkern entstehen. Die Dublettierung des Signals ergibt sich durch die 3J-Kopplung mit
dem 31P-Kern des Phosphans. Sie ist erstaunlicherweise auch über das Quadrupolmoment des
Stickstoffs hin sichtbar. Die 3JHP-Kopplungskonstante beträgt 11,15 Hz. Weiterhin koppeln
22
die Wasserstoffkerne mit den beiden phosphorgebundenen Fluoratomen. Die zu dieser
Triplettierung führende 4JHF-Kopplung hat eine Kopplungskonstante von 2,93 Hz.
Die zweite Signalgruppe zwischen 0,35 und 0,95 ppm ist auf die platingebundenen
Methylgruppen zurückzuführen. Durch Kopplung mit dem
195
Pt-Kern entsteht ein Dublett;
andere Platinisotope koppeln nicht, woraus sich optisch eine Triplettierung des Hauptsignals
mit einer 2JHPt-Kopplungskonstante von 70,71 Hz ergibt. Die erneute Triplettierung der
Signale ist auf die vicinale Kopplung mit den Phosphorkernen zurückzuführen.
Der Theorie nach müßte hier eine Unterscheidung der jeweiligen cis- und trans-Isomere
möglich sein. Im Falle des trans-Komplexes stünden beide Phosphanliganden cis-ständig zur
platingebundenen Methylgruppe, woraus sich im Kopplungsbild ein Triplett ergeben müßte.
Im Falle der cis-Verbindung gäbe es je einen cis- sowie einen trans-ständigen
Phosphanliganden. Es müßten sich also zwei unterschiedliche 3JHP-Kopplungskonstanten für
die beiden magnetisch inäquivalenten Phosphoratome ergeben. Daraus resultieren würde ein
dublettiertes Dublett, also insgesamt vier Kopplungssignale. Untersuchungen von J. D.
Kennedy et al.[42] an cis-[Pt(PMe2PH)2Me2] zeigen jedoch, daß bei Verwendung von zwei
Methylliganden diese Kopplungskonstanten auch identische Werte annehmen können (dort:
1,8 Hz)[42]. Eine Aussage zugunsten einer trans-Konfiguration des Komplexes kann also
anhand dieses Spektrums noch nicht getroffen werden, zumal das {1H}-13C-Spektrum
(s. S. 24) der Verbindung ein gänzlich anderes Bild ergibt. Aus einer Röntgenstrukturanalyse,
die an der analogen Cyclohexylverbindung durchgeführt wurde (s. S. 79), geht hervor, daß es
sich tatsächlich um eine cis-Verbindung handelt. Es trifft also zu, daß auch hier die
3
JHP-Kopplungskonstanten sowohl für die cis- als auch für die trans-Kopplung identische
Werte haben. Dies ist bei allen in dieser Arbeit beschriebenen Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen festgestellt worden.
Es fallen ferner noch zwei Signale bei 0,75 bzw. 0,54 ppm auf, die als
13
C-Trabanten des
Hauptsignals interpretiert werden. Eine vollständige Zusammenfassung der Werte zeigt
Tabelle 6 / s. S. 24).
23
1
Tab. 6:
H-NMR-Daten von Pt(PF2NMe2)2Me2
Pt
H3C
1
2
CH3
PF2
N
CH3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,65 m
1
J [Hz]
2
JHPt: 70,71
3
2,83 dt
3
2
JHP: 11,15
4
1.3.2
JHP: 9,68
JHF: 2,93
{1H}-13C-NMR-Spektrum
5
0
(ppm)
-5
35.0
(ppm)
35
Abb. 8:
30
25
20
15
(ppm)
10
5
0
-5
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
Wie auch das 1H-NMR-Spektrum, läßt sich das {1H}-13C-NMR-Spektrum (Abb. 8) in zwei
Signalgruppen aufteilen. Die Signale zwischen 34 und 36 ppm stammen von den
24
Methylgruppen des Phosphanliganden. Sie bilden ein triplettiertes Dublett; dabei fallen die
beiden innersten Signale aufeinander, wodurch sich optisch eine Verteilung von 1:2:2:2:1
ergibt. Die Dublettierung entsteht durch eine 2JCP-Kopplung mit dem Phosphoratom. Die
entsprechende Kopplungskonstante beträgt 12,65 Hz. Dieses Dublett triplettiert durch eine
3
JCF-Kopplung mit den beiden Fluoratomen. Die Kopplungskonstante beträgt hier 5,62 Hz.
Sowohl hier als auch im 1H-Spektrum sind die Kopplungen der stickstoffgebundenen
Methylgruppen mit dem Phosphor- bzw. den Fluorkernen über den Stickstoff hin sichtbar.
Die platingebundenen Methylgruppen zwischen –8 und 8 ppm sind nur schlecht aufgelöst. Sie
erscheinen als drei Paare von Signalgruppen. Das Erscheinen von drei Signalen ist durch eine
Dublettierung
1
im
Falle
der
Kopplung
mit
195
Pt-Kernen
zu
erklären.
Die
JCPt-Kopplungskonstante beträgt hier 547,31 Hz und entspricht damit, in seiner
Größenordnung, der des Edukts [Pt(µ-SMe2)Me2]2 (1JCPt = 773,90 Hz). Die geringere
Kopplungskonstante ist durch den stärkeren Transeffekt des Phosphanliganden zu erklären,
welcher die Platin-Kohlenstoff-Bindung schwächt. Schwerer ist die weitere Dublettierung des
Signals zu erklären. Sie läßt sich voraussichtlich auf die Kopplung mit einem der beiden
magnetisch nicht äquivalenten Phosphorkerne zurückführen. Die Kopplungskonstante ist
jedoch mit 137,23 Hz für eine solche 2JCP-Kopplung außerordentlich groß. Ein ähnlicher Wert
wird allerdings von J. Cheney et al. für cis-Pt(PMe2Ph)2Me2 angegeben (104 Hz)[53]. Dabei
handelt es sich vermutlich um die Kopplung mit dem trans-ständigen Phosphorkern, da auch
31
P-NMR-Untersuchungen an Platin-Phosphan-Komplexen zeigen, daß die
2
JPPtP(trans)-
Kopplungen i.A. deutlich größer als die entsprechenden 2JPPtP(cis)-Kopplungen sind[54], [55].
Schließlich ist eine Feinaufspaltung dieser sechs Signale zu beobachten, die auf vicinale
Kopplungen mit den Fluorkernen zurückgeführt wird. Auch die geminale Kopplung mit dem
cis-ständigen Phosphorkern geht in dieses Multiplett mit ein.
Die Dublettierung des Signals durch die Kohlenstoff-Phosphor-Kopplung macht klar, daß es
sich bei der dargestellten Verbindung um das cis-Isomer handeln muß, da im Falle des transIsomers, auch für das
13
C-Spektrum, eine Triplettierung des Signals, durch Kopplung mit
zwei magnetisch äquivalenten Phosphorkernen, zwingend wäre. Letzte Zweifel über die
Konfiguration der dargestellten Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)-platin(II)Verbindungen konnten jedoch erst durch die Durchführung einer Röntgenstrukturanalyse
(s. S. 79) beseitigt werden.
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 7 (s. S. 26):
25
Tab. 7:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NMe2)2Me2
Pt
H3C
1
2
CH3
PF2
N
CH3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,05 m
1
J [Hz]
1
JCPt: 547,31
2
34,99 td
2
JCP: 137,23
2
JCP: 12,65
3
1.3.3
JCF: 5,62
{1H}-19F-NMR-Spektrum
Da alle 19F-Spektren der dargestellten Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)Verbindungen den selben Habitus aufweisen, soll das hier dargestellte Spektrum exemplarisch
für alle aufgenommenen {1H}-19F-NMR-Spektren dieser Substanzklasse abgebildet werden.
-44
Abb. 9:
-48
-52
-56
(ppm)
-60
{1H}-19F-NMR-Spektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
26
-64
-68
Das {1H}-19F-NMR-Spektrum (s. S. 26) zeigt insgesamt sechs Signale, die sich eindeutig den
Fluoratomen des Phosphanliganden zuordnen lassen. Durch die 1J-Kopplung mit dem
Phosphorkern der Phosphangruppe entsteht ein Dublett. Die Kopplung mit dem Platin führt
zur Bildung von jeweils zwei Satelliten, die durch die Kopplung mit dem
195
Pt-Kern
entstehen. Die chemische Verschiebung des Signals liegt bei –56,70 ppm. Die
1
JFP-Kopplungskonstante beträgt 1162,07 Hz und liegt damit in dem Bereich, der bei den
analogen
Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dichloroplatin(II)-Verbindungen
beobachtet
worden ist (z. B. 1121,49 Hz für Pt(PF2NEt2)2Cl2)[31]. Ein deutlicher Unterschied ist jedoch in
der Größe der 2JFPt-Kopplungskonstante festzustellen. Sie beträgt hier lediglich 287,50 Hz und
ist damit nur etwa halb so groß, wie in den entsprechenden Chlorokomplexen (594,83 Hz für
Pt(PF2NEt2)2Cl2)[31]. Diese Beeinträchtigung ist eine Folge der ebenfalls deutlich geringeren
Phosphor-Platin-Kopplung, die sich durch den stärkeren Transeffekt des trans-ständigen
Methylliganden erklären läßt.
Besonders deutlich zeigt sich im Fluorspektrum die Isomerenreinheit der Verbindung, da die
Fluoratome der einzelnen Isomere unterschiedliche chemische Verschiebungen aufweisen
müßten. Es tritt jedoch nur eine einzige Form von Fluoratomen auf.
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 8:
Tab.8:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
Pt
H3C
CH3
1
PF2
N
CH3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-56,70 d, dd
1
27
J [Hz]
1
JFP: 1162,07
2
JFPt: 287,50
1.3.4
{1H}-31P-NMR-Spektrum
Da alle 31P-Spektren der dargestellten Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)Verbindungen den selben Habitus aufweisen, soll das hier dargestellte Spektrum exemplarisch
für alle aufgenommenen {1H}-31P-NMR-Spektren dieser Substanzklasse abgebildet werden.
180
Abb. 10:
170
160
150
140
(ppm)
130
120
110
100
{1H}-31P-NMR-Spektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
Abbildung 10 zeigt das {1H}-31P-NMR-Spektrum von Pt(PF2NMe2)2Me2. Dabei zeigt sich
das aus Platin- und Fluorkopplungen zu erwartende Muster. Neben einem zentralen Singulett
führt die Kopplung mit den NMR-aktiven
195
Pt-Kernen zu einer Dublettierung des Signals.
Diese insgesamt drei Signale triplettieren durch die Kopplung mit zwei äquivalenten
Fluoratomen erneut, so daß sich insgesamt neun Signale ergeben. Die chemische
Verschiebung liegt mit 144,76 ppm bei deutlich tieferem Feld, als in den analogen
Chloroverbindungen (z.B. 88,13 ppm für Pt(PF2NEt2)2Cl2)[31]. Damit entspricht der Wert in
etwa dem des freien Liganden (142,42 ppm). Die Kopplungskonstante der 1JPPt-Kopplung
beträgt 3108,58 Hz und liegt damit deutlich unter dem Wert der entsprechenden
Chloroverbindungen (5698,57 Hz für Pt(PF2NEt2)2Cl2)[31]. Hier spielt der größere Transeffekt
des Methylliganden gegenüber einem Chloroliganden die entscheidende Rolle. Der stärke
σ−Donor bewirkt, daß innerhalb der Methyl-Platin-Bindung der Beitrag des 6s-Orbitals des
28
Platins steigt. Im selben Maße geht der s-Charakter der transständigen Phosphor-PlatinBindung zurück, was sich in einer Reduzierung der 1JPPt-Kopplungskonstante bemerkbar
macht[56].
Die 1JPF-Kopplungskonstante beträgt 1162,07 Hz und entspricht damit in etwa der des freien
Liganden (1198,12 Hz).
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 9.
Tab. 9:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NMe2)2Me2 in CDCl3
Pt
1
PF2
H3C
CH3
N
CH3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
144,76 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3108,58
1
JPF: 1162,07
2
Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
2.1
Darstellung und Eigenschaften
Durch Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Diethylaminodifluorphosphan gelang die erstmalige Darstellung von Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) in einer Ausbeute von 60 %.
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NEt2
Pentan
-20 °C
2 Pt(PF2NEt2)2Me2 + 2 SMe2
(9)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Öls. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Die Verbindung hat einen Siedepunkt von 75 °C / 1 mbar; der Schmelzpunkt konnte mit
-27 °C ermittelt werden.
29
2.2
Abb. 11:
Massenspektrometrische Untersuchungen
Massenspektrum von Pt(PF2NEt2)2Me2 (120 °C / 20 eV)
Obwohl das Spektrum keinen Molekülionenpeak aufweist, kann die Verbindung durch das
Signal bei m/z 491 charakterisiert werden. Das Signal entsteht durch Abspaltung einer der
beiden platingebundenen Methylgruppen und kann durch einen Vergleich der Isotopenmuster
(s. S. 31) eindeutig identifiziert werden. Durch Abspaltung der zweiten Methylgruppe ergibt
sich das Hauptsignal bei m/z 475. Da kein Signal für die direkte Abspaltung eines
Phosphanliganden existiert (m/z 366 für Pt(PF2NEt2)Me2+), werden also zuerst beide
Methylliganden abstrahiert, bevor die Abspaltung eines Phosphanliganden erfolgt. Die
Zersetzung des Diethylaminodifluorphosphans tritt bereits im platingebundenen Zustand auf.
So entstehen die Signale bei m/z 447 und m/z 306 durch Abspaltung von C2H4 aus einem
platinkoordinierten Phosphanliganden. Ebenfalls ist, wie auch bei der analogen MethylVerbindung, bei m/z 403 die Abspaltung eines NEt2-Fragments zu beobachten.
30
Abb. 12:
Vergleich des Fragments Pt(PF2NEt2)2Me+ (oben) mit einem berechneten
Isotopenmuster für die Zusammensetzung C9H23F4P2N2Pt (unten)
31
Unterhalb m/z 141 ist das Abbaumuster des Liganden zu beobachten.
Abbildung 13 zeigt das Fragmentierungsmuster der Verbindung.
Pt(PF2NEt2)(PF2NHEt)
(447)
- C2H4
- 28
Pt(PF2NEt2)2Me
(491)
- Me
- 15
Pt(PF2)(PF2NEt2)
(403)
- NEt2
- 72
- PF2NEt2
Pt(PF2NEt2)2
(475)
- 141
Pt(PF2NEt2)
(334)
- C2H4
- 28
Pt(PF2NHEt)
(306)
Abb. 13:
Fragmentierungsweg vom Pt(PF2NEt2)2Me2
Werte in Klammern geben auch hier wieder Signale an, die durch Abspaltung von
Wasserstoffatomen (Abbildung 6 / Seite 20) um ein bzw. zwei Masseneinheiten niedriger
erscheinen. Eine tabellarische Zusammenfassung der Signale zeigt Tabelle 10.
Tab. 10:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NEt2)2Me2 (120 °C / 20 eV)
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
491
20
[Pt(PF2NEt2)2Me]+ - H
475
100
[Pt(PF2NEt2)2]+ - 2H
447
2
[Pt(PF2NEt2)(PF2NHEt)]+ - 2H
403
8
[Pt(PF2NEt2)(PF2)]+ - 2H
334
32
[Pt(PF2NEt2)]+ - 2H
306
7
[Pt(PF2NHEt]+ - 2H
140
9
[PF2NEt2]+ - H
126
13
[PF2NEt(CH2)]+
112
6
[PF2NEt]+
98
6
[PF2NCH3]+
32
2.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
2.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.2
Abb. 14:
1
2.8
2.4
2.0
(ppm)
1.6
1.2
0.8
0.4
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NEt2)2Me2 in CDCl3
Das 1H-NMR-Spektrum der Verbindung besteht aus drei Signalgruppen, die sich den drei
chemisch verschiedenen Wasserstoffgruppen zuordnen lassen. Zwischen 3,2 und 3,4 ppm
erscheinen die Wasserstoffatome der stickstoffgebundenen Methylengruppe. Durch Kopplung
mit dem Phosphor- und den beiden Fluorkernen erscheint ein triplettiertes Dublett. Ferner
koppelt die Methylengruppe mit den drei Wasserstoffatomen der benachbarten Methylgruppe.
Durch die Bindung an den Quadrupolkern Stickstoff tritt eine Linienverbreiterung auf, so daß
die Signale zu einem Multiplett zusammenlaufen. Die endständige Methylgruppe des
Ethylliganden erscheint bei 1,11 ppm und bildet, durch Kopplung mit der Methylengruppe,
ein ideales Triplett. Die 3JHH-Kopplungskonstante beträgt 7,04 Hz. Zwischen 0,4 und 0,9 ppm
erscheinen
die
platingebundenen
Methylgruppen.
Methylverbindung, entstehen durch die Kopplung mit
195
Wie
auch
bei
der
analogen
2
Pt-Kernen ( JHPt: 70,10 Hz) und den
zwei Phosphorkernen (3JHP: 9,68 Hz) neun Signale. Auch hier sind die Kopplungskonstanten
33
mit dem cis- und dem trans-ständigen Phosphorkern annähernd gleich groß. Eine
Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 11.
Tab. 11:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2NEt2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
2
CH2
3
CH3
CH2
CH3
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,63 m
1
J [Hz]
2
JHPt: 70,10
3
2.3.2
40
Abb. 15:
3,30 m
2
1,11 t
3
JHP: 9,68

3
JHH: 7,04
{1H}-13C-NMR-Spektrum
35
30
25
20
15
(ppm)
10
5
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NEt2)2Me2 in CDCl3
34
0
-5
-10
Wie das
1
H-NMR-Spektrum, ist auch das
13
C-NMR-Spektrum in drei Signalgruppen
aufgeteilt. Die stickstoffgebundenen Methylengruppen erscheinen bei 38,19 ppm. Auch sie
bilden ein triplettiertes Dublett, bei dem die beiden inneren Signale aufeinander fallen. Die
Gruppe
koppelt
über
das
Stickstoffatom mit
dem Phosphorkern
(Dublettierung;
2
JCP: 13,04 Hz) sowie mit den zwei Fluorkernen der Phosphangruppe (Triplettierung;
3
JCF: 6,22 Hz).
Bei 14,11 ppm findet sich die endständige Methylgruppe des Ethylrests als Singulett.
Zwischen –8,0 und +8,0 ppm befinden sich die Signale der platingebundenen Methylgruppe.
Sie werden mit sinkendem Anteil an der Gesamtsignalintensität immer schlechter aufgelöst.
Wie auch in der analogen Methylverbindung, sind jedoch auch hier sechs Signalgruppen zu
erkennen, die aus der Kopplung mit dem
195
Pt-Kern (1JCPt: 574,42 Hz) sowie der Kopplung
mit einem der beiden Phosphorkerne (2JCP: 127,20 Hz) entstehen.
Eine vollständige Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 12:
Tab. 12:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NEt2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
2
CH2
3
CH3
CH2
CH3
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,06 m
1
J [Hz]
1
JCPt: 574,42
2
38,19 dt
2
JCP: 127,20
2
JCP: 13,04
3
14,11 s
3
35
JCF: 6,22

2.3.3
Tab. 13:
{1H}-19F-NMR-Spektrum
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NEt2)2Me2
Pt
1
PF2
H3C
CH2
CH3
CH2
CH3
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-55,41 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1157,72
2
JFPt: 291,85
Das Spektrum gleicht in seinem Habitus dem der analogen Methylverbindung. Gegenüber
dem von Th. Kruck und S. Puttkamer-Weingart dargestellten Dichlorbis(diethylaminodifluorphosphan)platin(II) fällt auf, daß der Betrag der
1
JFP-Kopplungskonstante mit
291,85 Hz deutlich niedriger ausfällt, als bei der Chloroverbindung (594,83 Hz)[31]. Dies ist
auf die Schwächung der Phosphar-Platin-Bindung durch den trans-ständigen Methylliganden
zurückzuführen, der einen deutlich stärkeren Transeffekt als der Chloroligand besitzt.
2.3.4
Tab. 14:
{1H}-31P-NMR-Spektrum
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NEt2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
CH2
CH3
CH2
CH3
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
144,97 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3119,51
1
36
JPF: 1157,72
Der Habitus des {1H}-31P-NMR-Spektrums von Pt(PF2NEt2)2Me2 entspricht dem der
analogen Methylverbindung. Wie auch im
1
19
F-NMR-Spektrum fällt auf, daß der Betrag der
JPPt-Kopplungskonstante deutlich geringer ist, als bei dem von Th. Kruck und S. Puttkamer-
Weingart dargestellten Pt(PF2NEt2)2Cl2 (3119,51 Hz gegenüber 5698,57 Hz)[31]. Dies ist
wieder durch den stärkeren Transeffekt des Methylliganden zu erklären.
3
Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(II)
3.1
Darstellung und Eigenschaften
Durch Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Dipropylaminodifluorphosphan konnte Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(II) in einer Ausbeute von
85 % erstmalig dargestellt werden.
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NPr2
Pentan
-20 °C
2 Pt(PF2NPr2)2Me2 + 2 SMe2
(10)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Öls. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Die Verbindung hat einen Siedepunkt von 85 °C / 1 mbar; der Schmelzpunkt konnte mit
-33 °C ermittelt werden.
37
3.2
Abb. 16:
Massenspektrometrische Untersuchungen
Massenspektrum von Pt(PF2NPr2)2Me2 (60 °C / 20 eV)
Wie auch das Massenspektrum der Ethylverbindung, zeigt das Spektrum keinen
Molekülionenpeak (m/z 563). Das Signal bei m/z 548 entsteht durch Abspaltung einer
platingebundenen Methylgruppe. Die Signalgruppe bei m/z 531 entsteht durch Abstraktion
der zweiten Methylgruppe und bis zu zwei Wasserstoffatomen. Ein sehr schwaches Signal bei
m/z 448 sowie das Signal bei m/z 431 entsteht jeweils durch Abspaltung einer NPr2-Gruppe
aus einem noch platingebundenen Phosphanliganden der Fragmente m/z 548 und m/z 531.
Lediglich das Signal bei m/z 362 entsteht durch die Abstraktion eines vollständigen
Phosphanliganden und auch dies geschieht erst nach vollständiger Abspaltung der
platingebundenen Methylgruppen; auch hier zeigt sich also wieder die Stabilität der PlatinPhosphor-Bindung.
Das
Signal
bei
m/z 168
entsteht
durch
Abspaltung
eines
Wasserstoffatoms aus dem freien Phosphanliganden. Die Abspaltung von Ethen aus diesem
Fragment führt zu dem Signal bei m/z 140.
38
Abbildung 17 zeigt den Fragmentierungsweg der Verbindung. Signale, die durch Abspaltung
von Wasserstoff um eine bzw. zwei Masseneinheiten niedriger ausfallen, sind in Klammern
gesetzt.
- Me
- 15
Pt(PF2NPr2)2Me
548
- PF2NPr2
Pt(PF2NPr2)2
(531)
- NPr2
- 100
- NPr2
- 100
Pt(PF2)(PF2NPr2)Me
(446)
Abb. 17:
Pt(PF2NPr2)
(362)
- 169
- Me
- 15
Pt(PF2)(PF2NPr2)
(431)
Fragmentierungsweg von Pt(PF2NPr2)2Me2
Tabelle 15 faßt die Werte zusammen:
Tab. 15:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NPr2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
548
20
[Pt(PF2NPr2)2Me]+
531
100
[Pt(PF2NPr2)2]+ - 2H
446
2
[Pt(PF2)(PF2NPr2)Me]+ - 2H
431
7
[Pt(PF2)(PF2NPr2)]+ - 2H
362
11
[Pt(PF2NPr2)]+ - 2H
168
4
[PF2NPr2]+ - H
140
13
[PF2N(CH2)(C3H7)]+
39
3.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
3.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.2
Abb. 18:
2.8
1
2.4
2.0
(ppm)
1.6
1.2
0.8
0.4
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NPr2)2Me2 in CDCl3
Das 1H-NMR-Spektrum löst die vier Gruppen chemisch verschiedener Protonen gut auf.
Zwischen 3,1 und 3,3 ppm finden sich die Protonen der stickstoffgebunden Methylengruppen.
Die Linien des mit den Phosphor- und Fluor- und benachbarten Wasserstoffkernen des
Phosphanliganden koppelnden Signals erscheinen durch das Quadrupolmoment des
Stickstoffkerns verbreitert, so daß nur ein sehr breites Signal detektiert werden kann.
Zwischen 1,4 und 1,6 ppm findet sich das Signal der zweiten Methylengruppe. Es bildet
idealerweise ein triplettiertes Quartett, durch Kopplung mit einer Methylen- und einer
Methylgruppe. Die endständige Methylgruppe findet sich bei 0,86 ppm. Sie wird durch
Kopplung mit der benachbarten Methylengruppe triplettiert. Die Kopplungskonstante dieser
vicinalen Kopplung beträgt 7,32 Hz. Daneben sind noch einige 13C-Trabanten zu beobachten.
Die platingebundenen Methylgruppen erscheinen wieder als neun Signale (δCH3: 0,63 ppm).
Durch Dublettierung mit den
195
Pt-Kernen entstehen zwei Platintrabanten (2JHPt: 70,38 Hz).
Die so entstandenen drei Signale triplettieren erneut, durch 3J-Kopplung mit den zwei
40
Phosphorkernen; die Kopplungskonstanten der cis- und der trans-Kopplung scheinen auch
hier in etwa identisch zu sein und betragen etwa 9,38 Hz.
Eine Zusammenfassung der 1H-NMR-Daten zeigt Tabelle 16.
Tab. 16:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2NPr2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,63 m
1
3
4
J [Hz]
2
JHPt: 70,38
3
JHP: 9,38
3,18 m
2

1,52 tq
3

0,86 t
4
41
3
JHH: 7,32
{1H}-13C-NMR-Spektrum
3.3.2
45
Abb. 19:
40
35
30
25
20
(ppm)
15
10
5
0
-5
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NPr2)2Me2 in CDCl3
Die vier chemisch inäquivalenten Kohlenstoffatome werden durch das 13C-Spektrum deutlich
aufgelöst. Bei 45,10 ppm erscheint die stickstoffgebundene Methylengruppe. Durch
Kopplung mit dem Phosphor- und den zwei Fluorkernen des Phosphanliganden entsteht ein
dublettiertes Triplett. Die beiden inneren Signale fallen dabei zusammen. Die beiden anderen
Kohlenstoffatome der Propylgruppe bilden Singuletts bei 20,97 bzw. 10,89 ppm.
Die platingebundenen Methylgruppen sind noch zwischen –2 und 2 ppm zu erkennen. Das
beobachtete Dublett entsteht durch die geminale Kopplung mit einem der beiden
Phosphorkerne (2JCP: 129,10 Hz). Die Kopplung mit Platin ist nicht mehr zu beobachten, da
die 195Pt-Satelliten nicht mehr aufgelöst werden können.
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 17 (s. S. 43).
42
Tab. 17:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NPr2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
3
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,09 m
1
45,10 dt
2
4
J [Hz]
2
JCP: 129,10
2
JCP: 11,52
3
JCF: 5,76
20,97 s
3

10,89 s
4

3.3.3
{1H}-19F-NMR-Spektrum
Tab. 17:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NPr2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-54,96 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1160,98
2
Das Fluorspektrum zeigt das zu erwartende Dublett mit
195
JFPt: 296,21
Pt-Satelliten bei –54,96 ppm. Die
Beträge der Kopplungskonstanten entsprechen denen der anderen Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)-Verbindungen. Gegenüber den analogen Komplexen mit
platingebundenen Chloroliganden ist wieder eine Beeinträchtigung der Fluor-Platin-Kopplung
durch den stärkeren Transeffekt des Methylliganden zu beobachten.
43
3.3.4
{1H}-31P-NMR-Spektrum
Tab. 18:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NPr2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
144,38 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3134,71
1
JPF: 1160,98
Das {1H}-31P-NMR-Spektrum zeigt das zu erwartende Bild von neun Signalen. Die
chemische Verschiebung liegt bei 144,38 ppm. Die 1JPPt- und die 1JPF-Kopplungskonstante
entspricht betragsmäßig den Werten der anderen Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)-Verbindungen.
4
Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
4.1
Darstellung und Eigenschaften
Durch Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Dibutylaminodifluorphosphan gelingt die Darstellung von Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
mit einer Ausbeute von 82 % (Gleichung 11).
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NBu2 -20 °C
2 Pt(PF2NBu2)2Me2 + 2 SMe2
(11)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Öls. Die luftstabile Verbindung ist sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Bei dem Versuch der Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 110 °C im
Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung liegt bei –38 °C.
44
4.2
Abb. 20:
Massenspektrometrische Untersuchungen
Massenspektrum von Pt(PF2NBu2)2Me2 (140 °C / 20 eV)
Das Massenspektrum zeigt keinen Molekülionenpeak. Das schwerste detektierte Fragment bei
m/z 604 entsteht durch die Abspaltung einer platingebunden Methylgruppe. Durch
Abspaltung der zweiten Methylgruppe sowie zwei Wasserstoffatomen entsteht das
Hauptsignal bei m/z 587. Die anschließende vollständige Abspaltung eines Phosphanliganden
führt zu dem Signal bei m/z 388. Die katalytische Wirkung des Platinkerns unterstützt
anscheinend die Abspaltung von Wasserstoff aus den Fragmenten. So liegt das Gewicht
dieses Fragments bereits vier Masseneinheiten unter dem Wert, welcher sich aus der Summe
der Gewichte eines Liganden und des Platinkerns ergibt.
Zusätzlich sind noch zwei kleine Signale bei m/z 459 und m/z 474 zu erkennen. Sie entstehen
durch Abspaltung von NBu2 aus den Fragmenten bei m/z 587 bzw. m/z 604.
Abbildung 21 (s. S. 46) verdeutlicht den Fragmentierungsweg der Verbindung.
45
- Me
- 15
Pt(PF2NBu2)2Me
604
- PF2NBu2
Pt(PF2NBu2)2
(587)
- 197
- NBu2
- 128
- NBu2
- 128
Pt(PF2)(PF2NBu2)Me
(474)
Abb. 21:
Pt(PF2NBu2)
(388)
- Me
- 15
Pt(PF2)(PF2NBu2)
(459)
Fragmentierungsweg von Pt(PF2NBu2)2Me2
Werte in Klammern bezeichnen Fragmente, deren Masse durch die Abspaltung von
Wasserstoff unter dem zu erwartenden Wert liegt.
Tabelle 19 faßt die massenspektrometrischen Daten zusammen.
Tab. 19:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NBu2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
604
12
[Pt(PF2NBu2)2Me]+
587
100
[Pt(PF2NBu2)2]+ - 2H
474
3
[Pt(PF2)(PF2NBu2)Me]+ - 2H
459
4
[Pt(PF2)(PF2NBu2)]+ - 2H
388
44
[Pt(PF2NBu2)]+ - 4H
46
4.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
4.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.2
Abb. 22:
2.8
1
2.4
2.0
(ppm)
1.6
1.2
0.8
0.4
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NBu2)2Me2 in CDCl3
Die stickstoffgebundenen Methylengruppe bei 3,20 ppm koppeln mit dem Phosphor-, den
zwei Fluorkernen des Phosphanliganden und den Wasserstoffatomen der benachbarten
Methylengruppe. Die einzelnen Signale sind durch das Quadrupolmoment des Stickstoffkerns
verbreitert und laufen zu einem breiten Multiplett zusammen. Die endständigen
Methylgruppen des Butylrests finden sich bei 0,90 ppm. Sie triplettieren durch Kopplung mit
den benachbarten Methylengruppen. Die vicinale Kopplungskonstante der WasserstoffWasserstoff-Kopplung
beträgt
dabei
7,18 Hz.
Die
Signale
der
beiden
mittleren
Methylengruppen befinden sich zwischen 1,2 und 1,6 ppm. Sie bilden, durch die Kopplung
mit den benachbarten Methyl- bzw. Methylengruppen, zwei Multipletts bei 1,46 bzw.
1,28 ppm. Im Hochfeldbereich des Spektrums befinden sich wieder die Signale der
platingebundenen Methylgruppen. Durch Kopplung mit dem Platin- (2JHPt: 70,40 Hz) und den
zwei Phosphorkernen (3JHP: 9,54 Hz) entstehen wieder neun Signale.
Tabelle 20 (s. S. 48) faßt die gefundene Daten zusammen.
47
1
Tab. 20:
H-NMR-Daten von Pt(PF2NBu2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,62 m
1
3
5
4
J [Hz]
2
JHPt: 70,40
3
JHP: 9,54
3,20 m
2

1,46 m / 1,28 m
3/4

0,90 t
5
3
JHH: 7,18
{1H}-13C-NMR-Spektrum
4.3.2
40
35
30
25
20
15
10
5
(ppm)
Abb. 23:
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NBu2)2Me2 in CDCl3
48
0
-5
Sowohl die vier Kohlenstoffatome des Butylrests als auch die platingebundenen
Methylgruppen
sind
im
Spektrum
gut
zu
erkennen.
Die
stickstoffgebundenen
Methylengruppen des Butylrests erscheinen bei 43,37 ppm. Durch Kopplung mit einem
Phosphor- und zwei Fluorkernen ergibt sich ein dublettiertes Triplett. Die restlichen
Kohlenstoffatome des Butylrests bilden Singuletts bei 30,10, 19,71 und 13,79 ppm.
Das Signal der platingebundenen Methylgruppen dublettiert durch Kopplung mit einem der
beiden magnetisch inäquivalenten Phosphorkernen (2JCP: 127,41 Hz). Durch Kopplung mit
195
Pt-Kernen bilden sich je zwei Platinsatelliten, die jedoch nur schwach aufgelöst werden
können (1JCPt: ~ 560 Hz).
Das Spektrum ist geringfügig durch freies Dibutylaminodifluorphosphan verunreinigt.
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 21.
Tab. 21:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NBu2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,13 m
1
3
4
J [Hz]
1
2
43,37 dt
2
5
JCPt: ~560
JCP: 127,41
2
JCP: 11,86
3
JCF: 5,76
30,10 s / 19,71 s
3/4

13,78 s
5

49
4.3.3
Tab. 22:
{1H}-19F-NMR-Spektrum
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NBu2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-55,16 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1160,41
2
Tabelle 22 gibt die Daten des aufgenommenen
19
JFPt: 293,61
F-NMR-Spektrums wieder. Das Spektrum
zeigt das zu erwartende Dublett mit je zwei
195
Pt-Satelliten. Sowie die chemische
Verschiebung, als auch die Kopplungskonstanten entsprechen betragsmäßig den Werten der
anderen Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)-Komplexe.
4.3.4
Tab. 23:
{1H}-31P-NMR-Spektrum
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NBu2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
144,57 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3134,71
1
JPF: 1160,41
Das Spektrum zeigt die zu erwartenden neun Signale. Die Kopplungskonstanten entsprechen
fast exakt denen der analogen Propylverbindung. Ein Zeichen dafür, daß beide Verbindungen
nahezu identische Bindungsverhältnisse aufweisen müssen.
50
5
Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
5.1
Darstellung und Eigenschaften
Durch Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Dihexylaminodifluorphosphan gelingt die Darstellung von Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
mit einer Ausbeute von 93 % (Gleichung 12).
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NHex2
Pentan
-20 °C
2 Pt(PF2NHex2)2Me2 + 2 SMe2
(12)
Nach mehrmaligem Filtrieren des Reaktionsgemisches über eine Mischung gleicher Volumen
von Florisil, Celite und SiO2, erhält man die Zielverbindung in Form eines blaßgelben Öls.
Die luftstabile Verbindung ist sowohl in polaren wie auch in apolaren Lösemitteln gut löslich.
In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung. Bei dem Versuch der
Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 100 °C im Ölpumpenvakuum. Der
Schmelzpunkt der Verbindung konnte bei etwa –60 °C gefunden werden.
51
5.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Abb. 24:
Massenspektrum von Pt(PF2NHex2)2Me2 (140 °C / 20 eV)
Wie auch bei den anderen Komplexen mit n-alkylsubstituierten Phosphanliganden, kann kein
Molekülionenpeak (m/z 731) im Massenspektrum gefunden werden. Schwerstes Signal ist das
durch Abspaltung einer Methylgruppe erhaltene Fragment bei m/z 715. Die Abstraktion der
zweiten platingebundenen Methylgruppe führt zu dem Hauptfragment bei m/z 700. Ein
weiters Signal bei m/z 446 entsteht durch die weitere Abspaltung eines Phosphanliganden.
Die Signale bei m/z 112 bzw. m/z 182 entstehen durch die Fragmentierung des freien
Dihexylaminodifluorphosphans.
Abbildung
25
zeigt
den
Fragmentierungsweg
des
Komplexes. Massenzahlen in Klammern geben Signale an, die Durch Abspaltung von
Wasserstoff unterhalb des zu erwartenden Wertes liegen.
Pt(PF2NHex2)2Me
(715)
Abb. 25:
- Me
- 15
Pt(PF2NHex2)2
(700)
Fragmentierungsweg von Pt(PF2NHex2)2Me2
52
- PF2NHex2
- 253
Pt(PF2NPr2)
(446)
Die massenspektrometrischen Daten sind in Tabelle 24 zusammengefaßt.
Tab. 24:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NHex2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
715
18
[Pt(PF2NHex2)2Me]+ - H
700
100
[Pt(PF2NHex2)2]+ - H
446
5
[Pt(PF2NHex2)]+ - 2H
182
43
[PF2NHex(CH2)]+
112
42
[PF2N(CH2)(CH3)]+
5.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
5.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.0
Abb. 26:
1
2.5
2.0
(ppm)
1.5
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NHex2)2Me2 in CDCl3
53
1.0
0.5
Ein sehr breites Signal zwischen 3,1 und 3,3 ppm läßt sich den Wasserstoffatomen der
stickstoffgebundenen Methylengruppen zuordnen. Es koppelt sowohl mit den Phosphor- und
Fluorkernen des Phosphanliganden wie auch mit den Wasserstoffatomen der benachbarten
Methylengruppe. Die Linien sind durch das Quadrupolmoment des benachbarten
Stickstoffkerns stark verbreitert.
Ein Triplett bei 0,87 ppm ist der endständigen Methylgruppe des Hexylrests zuzuordnen. Das
Signal koppelt mit zwei Wasserstoffprotonen der benachbarten Methylengruppe. Die vicinale
Kopplungskonstante beträgt 6,15 Hz. Eine große Signalgruppe mit zwei Maxima bei 1,48
bzw.
1,27 ppm
beinhaltet
die
restlichen
Wasserstoffatome
des
Hexylrests.
Die
platingebundenen Methylgruppen finden sich wieder in Form von neun Signalen bei hohem
Feld. Diese Signale erscheinen bei einer chemischen Verschiebung von 0,62 ppm. Durch
Kopplung mit zwei Phosphoratomen entsteht ein Triplett (3JHP: 9,38 Hz); jeweils zwei
195
Satellitentripletts entstehen durch Kopplung mit den
Pt-Kernen. Die geminale
Kopplungskonstante beträgt dabei 70,38 Hz.
Eine Zusammenfassung der Daten gibt Tabelle 25.
Tab. 25:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2NHex2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,62 m
1
5
4
6
J [Hz]
2
JHPt: 70,38
3
JHP: 9,38
3,19 m
2

1,48 m / 1,27 m
3/4/5/6

0,87 t
7
54
7
3
JHH: 6,15
{1H}-13C-NMR-Spektrum
5.3.2
45
Abb. 27:
Das
13
40
35
30
25
20
(ppm)
15
10
5
0
-5
-10
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NHex2)2Me2 in CDCl3
C-NMR-Spektrum zeigt deutlich sechs Signale für die sechs Kohlenstoffatome des
Hexylrests. Das Signal bei 43,59 ppm läßt sich der stickstoffgebundenen Methylengruppe
zuordnen. Durch Kopplung mit einem Phosphor- und zwei Fluorkernen des Phosphanliganden
bildet sich ein triplettiertes Dublett. Die restlichen Kohlenstoffatome des Hexylrests
erscheinen als Singuletts. Bei –0,35 ppm zeigt sich ein Dublett, das durch Kopplung der
platingebundenen Methylgruppen mit einem der beiden Phosphorkerne entsteht. Die geminale
Kopplungskonstante beträgt 118,90 Hz. Die zu erwartenden Platinsatelliten können im
Spektrum nicht aufgelöst werden.
Eine Zusammenfassung der Daten zeigt Tabelle 26 (s. S. 56).
55
Tab. 26:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NHex2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,35 m
1
43,59 dt
2
31,50 s / 27,96 s /
5
4
6
7
J [Hz]
2
JCP: 118,90
2
JCP: 9,30
3
JCF: 4,65
3/4/5/6

7

26,20 s / 22,55 s
13,97 s
5.3.3
Tab. 27:
{1H}-19F-NMR-Spektrum
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NHex2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-55,14 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1163,16
2
JFPt: 291,85
Wieder zeigen sich die zu erwartenden sechs Signale. Sowohl die chemische Verschiebung
als auch die Beträge der Kopplungskonstante entsprechen den Werten der analogen
n-Alkylverbindungen.
56
5.3.4
{1H}-31P-NMR-Spektrum
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NHex2)2Me2
Tab. 28:
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
144,49 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3132,53
1
Tabelle 28 zeigt die Daten des aufgenommenen
31
JPF: 1163,16
P-NMR-Spektrums. Das Spektrum
entspricht dem zu erwartenden Habitus. Die Beträge der Kopplungskonstanten gleichen denen
der analogen Propyl- und Butylverbindungen.
6
Bis(diiso-propylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
6.1
Darstellung und Eigenschaften
Die Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Diiso-propylaminodifluorphosphan
führt
zu
Bis(diiso-propylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
in
einer
Ausbeute von 90 % (Gleichung 13)
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2Ni-Pr2 -20 °C
2 Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2 + 2 SMe2
(13)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Feststoffs. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Bei dem Versuch der Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 170 °C im
Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung liegt bei 79 °C.
57
6.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Abbildung 28 zeigt das Massenspektrum der Verbindung
Abb. 28:
Massenspektrum von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2 (70 °C / 20 eV)
Wie auch bei den Komplexen mit n-alkylsubstituierten Aminodifluorphosphanen (mit
Ausnahme der Methylverbindung), zeigt das Massenspektrum keinen Molekülionenpeak
(m/z 563). Das Signal bei m/z 548 entsteht wieder durch Abspaltung der ersten
platingebundenen Methylgruppe; das Signal bei m/z 531 durch Abspaltung der zweiten
Methylgruppe sowie Wasserstoff. Wie auch bei den n-alkylsubstituierten Verbindungen, kann
wieder die Abspaltung eines Ni-Pr2-Restes aus dem noch platingebundenen Phosphanliganden
festgestellt werden (m/z 446). Jedoch ist dieses Signal mit einer Intensität von 2 nur sehr
schwach.
Aus der Abstraktion beider Methylgruppen und eines vollständigen Phosphanliganden
resultiert das Signal bei m/z 363; der Peak bei m/z 489 ist schließlich auf die Abspaltung von
Propen aus einem der Diiso-propylaminodifluorphosphan-Liganden zurückzuführen.
58
Ein Schema des Fragmentierungsweges zeigt Abbildung 29. Signale, bei denen zusätzlich die
Abspaltung von Wasserstoff festgestellt werden konnte, sind in Klammern angegeben.
- C3H6
- 42
- Me
- 15
Pt(PF2Ni-Pr2)2Me
548
Pt(PF2Ni-Pr2)2
(531)
Pt(PF2Ni-Pr2)(PF2NHi-Pr)
(489)
- PF2Ni-Pr2
- 169
Pt(PF2Ni-Pr2)
(363)
- Ni-Pr2
- 100
Pt(PF2)(PF2Ni-Pr2)Me
(446)
Abb. 29:
Fragmentierungsweg von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
Tabelle 29 faßt die massenspektrometrischen Daten zusammen.
Tab. 29:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
548
14
[Pt(PF2Ni-Pr2)2Me]+
531
100
[Pt(PF2Ni-Pr2)2]+ - 2H
489
5
[Pt(PF2Ni-Pr2)(PF2NHi-Pr)]+ - 2H
446
2
[Pt(PF2Ni-Pr2)(PF2)Me]+ - 2H
363
3
[Pt(PF2Ni-Pr2)]+ - H
59
6.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
6.3.1
1
H-NMR-Spektrum
0.9
4.0
3.5
0.8
0.7
3.0
0.6
(ppm)
0.5
2.5
0.4
2.0
1.5
1.0
0.5
(ppm)
Abb. 30:
1
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2 in CDCl3
Die drei Arten chemisch inäquivalenter Wasserstoffatome sind durch das 1H-NMR-Spetrum
gut aufgelöst. Zwischen 3,9 und 4,1 ppm finden sich die Wasserstoffatome der
stickstoffgebundenen Methingruppen. Grob ist ein Septett zu erkennen, das durch Kopplung
mit sechs magnetisch äquivalenten Wasserstoffkernen des iso-Propylrests entsteht. Ferner ist
eine Feinstruktur der Signale erkennbar, die sich auf Kopplung mit den Phosphor- und
Fluorkernen des Phosphanliganden gründet. Dominiert wird das Spektrum durch das Signal
der endständigen iso-Propylprotonen. Durch Kopplung mit dem einzelnen Wasserstoffkern
der Methingruppe entsteht ein Dublett. Die Kopplungskonstante beträgt hier 6,74 Hz.
Schließlich finden sich wieder die neun Signale der platingebundenen Methylgruppen. Die
Kopplungskonstanten betragen hier 70,52 Hz für die
3
JHP-Kopplung.
Die Ergebnisse faßt Tabelle 30 (s. S. 61) zusammen.
60
2
JHPt- bzw. 9,84 Hz für die
1
Tab. 30:
H-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,62 m
1
J [Hz]
2
JHPt: 70,52
3
2
1,24 d
3

3
JHH: 6,74
{1H}-13C-NMR-Spektrum
6.3.2
50
Abb. 31:
4,01 m
JHP: 9,84
40
30
20
(ppm)
10
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2 in CDCl3
61
0
-10
Das
13
C-NMR-Spektrum zeigt die tertiären Kohlenstoffatome der iso-Propylgruppen bei
47,78 ppm. Das Signal ist durch Kopplung mit einem Phosphor- und zwei Fluorkernen des
Phosphanliganden zu einem dublettierten Triplett aufgespalten. Bei 23,08 ppm finden sich die
endständigen Kohlenstoffatome der iso-Propylreste. Die platingebundenen Kohlenstoffatome
finden sich bei etwa –0,5 ppm und sind nur sehr schwach aufgelöst. Ihr Signal ist durch
Kopplung mit einem der beiden Phosphoratome zu einem Dublett aufgespalten. Die
195
Satellitensignale, die durch Kopplung mit
Pt-Kernen entstehen, sind aus dem
Untergrundrauschen des Spektrums nicht aufzulösen. Eine leichte Verunreinigung der Probe
durch Schliffett verursacht ein Singulett bei 1,01 ppm und überlagert das Signal der
platingebundenen Kohlenstoffatome.
Eine Zusammenfassung der chemischen Verschiebungen und Kopplungskonstanten der
Verbindung gibt Tabelle 31.
Tab. 31:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
J [Hz]
~ -0,5 m
1

47,78 dt
2
2
JCP: 13,55 Hz
3
23,08 s
3
62
JCF: 6,77 Hz

{1H}-19F-NMR-Spektrum
6.3.3
Tabelle 32 gibt die spektroskopischen Daten des 19F-NMR-Spektrums wieder.
Tab. 32:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-46,90 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1160,44
2
JFPt: 307,18
Das Spektrum zeigt die zu erwartenden Dublettierung durch Kopplung mit dem Phosphorkern
(1JFP: 1160,44 Hz). Die Signale weisen jeweils zwei Satelliten auf, welche durch Kopplung
mit den
195
Pt-Kernen hervorgerufen werden. Die geminale Kopplungskonstante hat einen
Betrag von 307,18 Hz und ist damit um etwa 15 Hz stärker, als bei den analogen
n-Alkylverbindungen. Auch die chemische Verschiebung unterscheidet sich mit –46,90 ppm
gegenüber den Verbindungen mit n-alkylsubstituierten Aminodifluorphosphanen; sie ist um
etwa 9 ppm zu tiefem Feld verschoben. Diese Abweichungen sind auch bei der analogen
cyclo-Hexylverbindung sowie, in geringerem Umfang, bei der Phenylverbindung festzustellen
und
liegen
voraussichtlich
an
dem tertiären
Kohlenstoffatome.
63
Charakter
der
stickstoffgebundenen
{1H}-31P-NMR-Spektrum
6.3.4
Tab. 33:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
151,12 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3173,93
1
Das
31
JPF: 1160,44
P-NMR-Spektrum zeigt die gewohnten neun Signale bei einer chemischen
Verschiebung von 151,12 ppm, die durch Triplettierung durch die benachbarten Fluorkerne
sowie durch die Bildung zweier Platinsatelliten entstehen. Die Kopplungskonstanten betragen
3173,93 Hz für die Phosphor-Platin- bzw. 1160,44 Hz für die Phosphor-Fluor-Kopplung.
7
Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
7.1
Darstellung und Eigenschaften
Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) entsteht aus der Umsetzung von
Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Diiso-butylaminodifluorphosphan in einer
Ausbeute von 77 % (Gleichung 14).
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2Ni-Bu2 -20 °C
2 Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2 + 2 SMe2
(14)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Feststoffs. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Bei dem Versuch der Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 170 °C im
64
Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung liegt bei 88 °C und damit, aufgrund
der etwas höheren Molekülmasse, knapp über dem der iso-Propylverbindung.
7.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Abbildung 32 zeigt das aufgenommene Massenspektrum der Verbindung.
Abb. 32:
Massenspektrum von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2 (70 °C / 20 eV)
Das Spektrum zeigt lediglich zwei Signale, aus denen sich die Zielverbindung jedoch
eindeutig ableiten läßt. Ein Molekülionenpeak (m/z 619) ist nicht zu detektieren. Das Signal
bei m/z 604 ist durch den Verlust einer Methylgruppe zu erklären. Analog zu der iso-Propylverbindung, entsteht das Hauptsignal bei m/z 588 durch Abstraktion der zweiten
platingebundenen Methylgruppe sowie zweier Wasserstoffatome. Ein schwaches Signal bei
m/z 154 ist auf den Phosphanliganden zurückzuführen, welcher durch α-Spaltung einen
Propylrest abgegeben hat.
Eine Zusammenfassung der Ergebnisse zeigt Tabelle 34 (s. S. 66).
65
Tab. 34:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
604
31
[Pt(PF2Ni-Bu2)2Me]+
588
100
[Pt(PF2Ni-Bu2)2]+ - 2H
154
4
[PF2N(CH2)i-Bu]+
7.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
7.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.2
2.8
2.4
2.0
1.6
1.2
0.8
0.4
(ppm)
Abb. 33:
1
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2 in CDCl3
Alle vier chemisch inäquivalenten Arten von Wasserstoffatomen können im 1H-NMRSpektrum der Verbindung genau zugeordnet werden. Zwischen 2,9 und 3,1 ppm finden sich
die stickstoffgebundenen Methylengruppen des iso-Butylrests. Die zahlreichen Kopplungen
des Signals mit den Fluor- und Phosphoratomen des Phosphanliganden einerseits und mit dem
Wasserstoffatom der benachbarten Methingruppe andererseits verschmelzen, aufgrund der
66
Nähe des benachbarten Quadrupolkerns Stickstoff, zu einem breiten Multiplett. Zwischen 1,8
und 2,0 ppm findet sich das Signal der tertiären Methingruppe des iso-Butylliganden.
Idealerweise bildet diese ein triplettiertes Septett durch die Kopplung mit einer benachbarten
Methylengruppe sowie zwei benachbarter, magnetisch äquivalenter Methylgruppen. Die
Signale können jedoch nicht vollständig aufgelöst werden. Die endständigen Methylgruppen
der Phosphanliganden bei 0,87 ppm bilden, durch Kopplung mit der benachbarten
Methingruppe, ein Dublett (3JHH: 6,74 Hz). Dabei sind zu beiden Seiten des Dubletts
13
C-Satelliten zu beobachten, die den zu tieferem Feld liegenden
195
Pt-Satelliten der
platingebundenen Methylgruppen überlagern. Das Signal dieser Methylgruppen findet sich
bei einer chemischen Verschiebung von 0,64 ppm. Durch betragsmäßig ähnliche Kopplung
mit beiden Phosphoratomen bilden sie ein Triplett (3JHP: 9,38 Hz). Ferner entstehen zwei
Satellitentripletts, durch Kopplung mit
195
Pt-Kernen. Die geminale Kopplungskonstante
beträgt hierbei 70,36 Hz.
Eine Zusammenfassung der spektroskopischen Daten gibt Tabelle 35.
Tab. 35:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
3
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,64 m
1
4
J [Hz]
2
JHPt: 70,36
3
JHP: 9,38
2,98 m
2

1,46 m
3

0,87 d
4
67
3
JHH: 6,74
7.3.2
55
Abb. 34
{1H}-13C-NMR-Spektrum
50
45
40
35
30
25
(ppm)
20
15
10
5
0
-5
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2 in CDCl3
Das Signal der stickstoffgebundenen Kohlenstoffatome der iso-Butylreste findet sich bei
50,39 ppm. Es spaltet durch Kopplung mit einem Phosphor- und zwei Fluorkernen des
Phosphanliganden in ein dublettiertes Triplett auf. Die Kopplungskonstanten betragen
10,84 Hz für die geminale Kohlenstoff-Phosphor- bzw. 5,42 Hz für die vicinale KohlenstoffFluor-Kopplung. Die restlichen Kohlenstoffatome der iso-Butylreste geben Singulettsignale
bei 24,79 ppm für das tertiäre Kohlenstoffatom bzw. 19,73 ppm für die beiden endständigen,
primären Kohlenstoffatome. Das Signal der platingebundenen Methylgruppen kann nicht vom
Untergrundrauschen der Aufnahme aufgelöst werden. Ein Singulett bei etwa 1,0 ppm ist auf
eine Verunreinigung durch Schliffett zurückzuführen.
Eine Zusammenfassung der NMR-spektroskopischen Daten gibt Tabelle 36 (s. S. 69).
68
Tab. 36:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
3
2
4
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
J [Hz]

1

50,39 dt
2
2
JCP:10,84 Hz
3
7.3.3
JCF: 5,42 Hz
24,79 s
3

19,73 s
4

{1H}-19F-NMR-Spektrum
Das Spektrum zeigt das gewohnte Dublett, welches durch Kopplung mit dem benachbarten
Phosphorkern entsteht sowie jeweils zwei, durch Kopplung mit
195
Pt-Kernen entstehende,
Satelliten. Die chemische Verschiebung des Signals beträgt –53,77 ppm. Damit liegt das
Signal wieder im Bereich derer der n-alkylsubsituierten Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen. Im Gegensatz zu der analogen iso-Propylverbindung, sind hier, wie auch in den n-Alkylderivaten, wieder sekundäre Kohlenstoffatome
an den Stickstoff gebunden. Die Kopplungskonstanten betragen hier 1162,66 Hz für die
1
JFP-Kopplung bzw. 293,63 Hz für die geminale Fluor-Platin-Kopplung, wobei auch letzterer
Wert wieder denen der Komplexe mit n-alkylsubstituierten Phosphanliganden entspricht.
Eine Zusammenfassung der Daten gibt Tabelle 37 (s. S. 70).
69
Tab. 37:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-53,77 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1162,66
2
7.3.4
JFPt: 293,63
{1H}-31P-NMR-Spektrum
Das Phosphorspektrum zeigt ein Triplett und ein dublettiertes Triplett. Das Triplett entsteht
durch Kopplung mit den zwei Fluorkernen des Phosphanliganden. Ein Teil dieses Signals
dublettiert zusätzlich durch Kopplung mit
195
Pt-Kernen. Die chemische Verschiebung der
Phosphorkerne beträgt 143,17 ppm. Die Kopplungskonstanten betragen 3149,94 Hz für die
Phosphor-Platin-Kopplung bzw. 1162,66 Hz für die Phosphor-Fluor-Kopplung.
Tabelle 38 faßt die gefundenen Daten zusammen.
Tab. 38:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
143,17 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3149,94
1
70
JPF: 1162,66
8
Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
8.1
Darstellung und Eigenschaften
Aus der Umsetzung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit Dicyclo-hexylaminodifluorphosphan erhält man Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) in
einer Ausbeute von 98 % (Gleichung 15).
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2Nc-Hex2 -20 °C
2 Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 + 2 SMe2
(15)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Feststoffs. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in apolaren
Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung.
Bei dem Versuch der Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 195 °C im
Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung beträgt 167 °C und liegt damit
deutlich über denen der restlichen in dieser Arbeit vorgestellten Verbindungen.
8.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Abbildung 35 (s. S. 72) zeigt das Massenspektrum der Verbindung.
Die beiden Hauptsignale des Spektrums bei m/z 708 bzw. m/z 691 entstehen durch die
sukzessive Abspaltung der beiden platingebundenen Methylgruppen. Im zweiten Fall werden
wieder zusätzlich zwei Wasserstoffatome abgespalten. Aus diesem Pt(PF2Nc-Hex2)2Fragment können nun nacheinander cyclo-Hexylgruppen mit jeweils 83 Masseneinheiten
abgespalten werden, was zu der Entstehung der Signale bei m/z 608, m/z 525 und m/z 442
führt. Der freie Dicyclo-hexylaminodifluorphosphanligand erscheint bei m/z 249. Aus diesem
entstehen nun weitere Fragmente, wie das Signal bei m/z 206 ([L – C3H7]+), m/z 180
([Nc-Hex2]+), m/z 166 ([L – c-Hex]+) und m/z 124 ([PF2NC3H5]+).
71
Abb. 35:
Massenspektrum von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 (170 °C / 20 eV)
Das Fragmentierungsmuster der Verbindung zeigt Abbildung 36. Werte in Klammern geben
Signale an, die durch zusätzliche Abspaltung von Wasserstoff bei niedrigerer Masse
erscheinen.
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me
708
- c-Hex
- 83
Abb. 36:
- Me
- 15
Pt(PF2Nc-Hex2)2 - c-Hex
- 83
(691)
Pt(PF2Nc-Hex)2 - c-Hex
- 83
(525)
Pt(PF2Nc-Hex2)(PF2Nc-Hex)
(608)
Pt(PF2N)(PF2Nc-Hex)
(442)
Fragmentierungsweg von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Eine Zusammenfassung der massenspektrometrischen Daten gibt Tabelle 39 (s. S. 73).
72
Tab. 39:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
708
18
[Pt(PF2Nc-Hex2)2Me]+
691
100
[Pt(PF2Nc-Hex2)2]+ - 2H
608
3
[Pt(PF2Nc-Hex2)(PF2Nc-Hex)]+ - 2H
525
2
[Pt(PF2Nc-Hex)2]+ - 2H
442
3
[Pt(PF2N)(PF2Nc-Hex)2]+ - 2H
249
6
[PF2Nc-Hex2]+
206
9
[PF2Nc-Hex2]+ - C3H7
180
2
[Nc-Hex2]+
166
6
[PF2Nc-Hex]+
124
6
[PF2NC3H5]+
8.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
8.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.5
Abb. 37:
1
3.0
2.5
2.0
(ppm)
1.5
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 in CDCl3
73
1.0
0.5
Ein sehr breites Multiplett zwischen 3,40 und 3,65 ppm ist den stickstoffgebundenen
Methingruppen zuzuordnen. Die zahlreichen Kopplungen zu den benachbarten Wasserstoff-,
Phosphor- und Fluorkernen können durch das Spektrum nicht aufgelöst werden. Die
restlichen Methylengruppen des cyclo-Hexylrests laufen zu zwei breiten Multipletts zwischen
1,0 und 1,9 ppm zusammen. Die zu erwartenden neun Signale der platingebundenen
Methylgruppen sind bei einer chemischen Verschiebung von 0,59 ppm zu erkennen. Durch
Kopplung mit den zwei Phosphorkernen entsteht ein Triplett. Die 3JHP-Kopplungskonstanten
haben für die cis- und die trans-Kopplung ähnliche Werte von etwa 8,66 Hz. Die Konstante
der geminalen Wasserstoff-Platin-Kopplung beträgt etwa 70,66 Hz.
Eine Zusammenfassung der Daten gibt Tabelle 40.
Tab. 40:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
5
4
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,59 m
1
J [Hz]
2
JHPt: 70,66
3
JHP: 8,66
3,51 m
2

1,0 – 1,9 m
3, 4, 5

74
8.3.2
{1H}-13C-NMR-Spektrum
50
40
30
20
10
0
(ppm)
Abb. 38:
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 in CDCl3
Das 13C-NMR-Spektrum zeigt genau fünf Signale, wie es für die Verbindung zu erwarten ist.
Die stickstoffgebundenen Kohlenstoffatome des cyclo-Hexylliganden finden sich bei
57,05 ppm und bilden wieder ein dublettiertes Triplett. Die Kopplungskonstante der
geminalen Kohlenstoff-Phosphor-Kopplung beträgt 12,78 Hz, die der vicinalen KohlenstoffFluor-Kopplung 6,62 Hz. Die restlichen Kohlenstoffatome der cyclo-Hexylreste werden durch
drei Singuletts bei 33,73; 26,48 und 25,32 ppm wiedergegeben. Das davon schwächste Signal
bei 25,32 ppm ist dabei wahrscheinlich der, dem Stickstoff am entferntesten stehenden,
einzelnen Methylengruppe zuzuordnen. Die platingebundenen Methylgruppen sind durch
zwei schwache Signale zwischen –3,0 und 1,0 ppm vertreten. Die Dublettierung entsteht
durch Kopplung mit einem der beiden Phosphoratome. Die 2JCP-Kopplungskonstante dieser
Kopplung beträgt etwa 150 Hz. Die zu erwartenden Platintrabanten können durch das
Spektrum nicht aufgelöst werden.
Tabelle 41 (s. S. 76) faßt die gefundenen Daten zusammen.
75
Tab. 41:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
5
4
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
J [Hz]
~ -1,0 m
1

57,05 dt
2
2
JCP: 12,78
3
33,73 s / 26,48 s
3/4

25,32 s
5

{1H}-19F-NMR-Spektrum
8.3.3
Das
JCF: 6,62
19
F-NMR-Spektrum der Verbindung hat den gewohnten Habitus. Die chemische
Verschiebung der Fluorgruppen beträgt -46,19 ppm. Das Signal dublettiert, durch Kopplung
mit dem Phosphorkern, wobei die entsprechende Kopplungskonstante hat einen Betrag von
1163,16 Hz aufweist. Die beiden Signale verfügen ferner über je zwei Trabanten, welche
durch Kopplung mit den
195
Pt-Kernen entstehen. Die entsprechende Fluor-Platin-Kopplungs-
konstante hat einen Betrag von 313,62 Hz. Sowohl der Wert für die chemische Verschiebung
als auch der Betrag der Fluor-Platin-Kopplung entspricht dabei wieder denen, der analogen
iso-Propylverbindung. Ebenso wie diese, weist auch die cyclo-Hexylverbindung eine den
Stickstoffkernen benachbarte tertiäre CH-Gruppe auf. Diese scheint im Falle der
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen für die Verschiebung
des Fluorsignals zu tiefem Feld sowie der betraglichen Erhöhung der Fluor-PlatinKopplungskonstante verantwortlich zu sein.
Tabelle 42 (s. S. 77) faßt die Daten des 19F-NMR-Spektrums zusammen.
76
Tab. 42:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-46,19 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1163,16
2
{1H}-31P-NMR-Spektrum
8.3.4
Das
31
JFPt: 313,62
P-NMR-Spektrum der Verbindung zeigt das gewohnte Bild von neun Signalen. Die
chemische Verschiebung der Signalgruppe beträgt 149,57 ppm. Das Signal triplettiert durch
Kopplung mit den zwei Fluoratomen des Phosphanliganden; die 1JPF-Kopplungskonstante
beträgt dabei 1163,16 Hz. Ferner entstehen, durch Kopplung mit
Satellitentripletts. Diese Kopplung hat einen Betrag von 3191,35 Hz.
Tabelle 43 faßt die gefundenen Werte zusammen.
Tab. 43:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
149,57 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3191,35
1
77
JPF: 1163,16
195
Pt-Kernen, zwei
8.4
Ergebnis der Elementaranalyse
Da die Ergebnisse von Elementaranalysen flüssiger Proben gewöhnlich, aus apparativen
Gründen, mit hohen Fehlern behaftet sind, war es erst mit der Darstellung des
Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) möglich, eine hinreichend genaue
Elementaranalyse anzufertigen (Tabelle 44), welche die stöchiometrische Zusammensetzung
der Verbindung eindeutig belegt.
Tab. 44:
Elementaranalyse von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Element
berechnet [%]
gefunden [%]
Abweichung [%]
C
43,15
43,03
0,3
H
6,96
7,28
4,6
N
3,87
3,85
0,5
Da sowohl das Massen- als auch die NMR-Spektren der Verbindung keine charakteristischen
Unterschiede zu denen der anderen dargestellten Verbindungen des Typs Pt(PF2NR2)2Me2
aufweisen, kann das Ergebnis auf die anderen Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe übertragen werden.
8.5
Röntgenstrukturanalyse
Die schwer deutbaren Ergebnisse der NMR-Spektren (Kopplung mit zwei Phosphoratomen in
den 1H-NMR-Spektren; Kopplung mit nur einem Phosphoratom in den {1H}-13C-NMRSpektren) machten die Durchführung einer Röntgenstrukturanalyse wünschenswert, um die
tatsächliche Konfiguration der Komplexe eindeutig aufzuklären. Durch langsames Eindunsten
einer Lösung von Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) in Pentan
konnten einige Einkristalle gewonnen werden, von denen einer für eine röntgenographische
Untersuchung ausgewählt wurde. Da das NMR-Spektrum eine isomerenreine Verbindung
bestätigt, wurde auf eine Überprüfung der Phasenreinheit mittels Röntgenpulvermethoden
verzichtet. Die wichtigsten bei dieser Untersuchung gewonnenen Daten und Ergebnisse gibt
Tabelle 45 (s. S. 79) wieder. Abbildung 39 (s. S. 79) zeigt die ermittelte Molekülstruktur. Der
Übersicht halber sind die Wasserstoffatome nicht mit abgebildet.
78
Tab. 45:
Kristalldaten und Angaben zur Strukturbestimmung von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
C26H50F4N2P2Pt
Molmasse: 723,72 g/mol
Kristallsystem: triklin
Raumgruppe: P1
a = 941,94(4) pm
α = 82,975(2) °
b = 1246,97(3) pm
β = 89,027(2) °
c = 1415,14(5) pm
γ = 69,215(2) °
Zellbesetzung: Z = 2
Meßtemperatur: 293(2) K
Zellvolumen: 1,54171(9) nm3
Absorptionskoeffizient: 4,695 mm-1
dber: 1,559 g/cm3
F(000): 728
Meßbereich: 1,45 ° < 2θ < 27,93 °
Reflexe (symmetrieunabhängig): 38258 (4527)
Indexbereich: -12 ≤ h ≤ 12
Interner R-Wert: 0,1344
: -15 ≤ k ≤ 15
R-Werte [I > 2σ(I)]: R1 = 0,0635, wR2 = 0,1030
: -18 ≤ l ≤ 18
R-Werte [alle Daten]: R1 = 0,1266, wR2 = 0,1190
Goodness-of-fit [F2]: 1,095
Strahlung: Mo Kα
λ = 71,073 pm
Abb. 39:
Molekülstruktur mit thermischen Ellipsoiden (50 % Wahrscheinlichkeit) von
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
79
Die durch Röntgenbeugungsmethoden ermittelte Molekülstruktur (Abbildung 39 / s. S. 79)
bestätigt, daß es sich um einen monomeren Platinkomplex handelt, bei dem die Liganden
quadratisch-planar um das Zentralmetall koordinieren. Der P1PtP2-Winkel ist, wahrscheinlich
durch den sterischen Anspruch der Phosphanliganden, auf 96,24 ° aufgeweitet. Auch beweist
die ermittelte Struktur die cis-Konfiguration des Komplexes. Da alle neu dargestellten
Verbindungen des Typs Pt(PF2NR2)2Me2 denselben Habitus ihrer NMR-Spektren aufweisen,
kann dieses Ergebnis auf die anderen Komplexe dieses Typs übertragen werden.
Die Platin-Phosphor-Bindungslänge beträgt 223,1 bzw. 223,6 pm und liegt damit in der zu
erwartenden Größenordnung für quadratisch-planare Platinkomplexe mit Phosphanliganden
(z.B. 223,9 pm für cis-Pt(PMe3)2Cl2[59]). Gegenüber den analogen Dichlorobis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen ist dieser Abstand um etwa 5 pm aufgeweitet
(z.B. 218,9 pm im Pt(PF2N(Et)(Bu))2Cl2[33]). Dies ist durch den stärkeren Transeffekt des
Methyl- gegenüber dem Chloroliganden zu erklären.
Die Molekülstruktur zeigt weiter, daß die Stickstoffatome, wie auch im freien Liganden[57],
sp2-hybridisiert sind. Dabei spannt die Phosphor-Stickstoff-Bindung mit den C3- und
C4-Atomen eine fast ideale Ebene auf. Die Winkelsumme um das Stickstoffatom beträgt dabei
359,7 °, d. h. es findet so gut wie keine Abweichung aus der Ebene statt. Die PhosphorStickstoff-Bindungslänge beträgt 163,0 bzw. 162,6 pm. Damit ist dieser Wert nahezu
identisch mit dem Abstand im freien Liganden (z.B. 162,8 pm für PF2NMe2[57]).
Dieser Wert ist substantiell kleiner als die Summe der kovalenten Radien (184 pm)[58] und
weist damit auf einen Doppelbindungscharakter hin. Dabei wechselwirkt das freie
Elektronenpaar des Stickstoffs mit einem leeren d-Orbital des Phosphors. Diese
Wechselwirkung steht in Konkurrenz mit einer Aufnahme von Elektronendichte aus dem
Zentralmetall des Komplexes mittels einer π−Rückbindung. Die Tatsache, daß weder die
Bindungslänge der Stickstoff-Phosphorbindung, noch die Hybridisierung des Stickstoffatoms
durch
die
Phosphor-Platin-Bindung
beeinträchtigt
werden,
verdeutlicht,
daß
der
Phosphanligand in den vorliegenden Verbindungen nahezu ausschließlich als σ-Donor
fungiert.
Eine Betrachtung der Kristallstruktur zeigt ferner (Abbildung 40 / s. S. 81), daß jedes Molekül
je einen cyclo-Hexylrest entlang der a-b-Ebene der Elementarzelle ausrichtet. Dabei scheint
die
a-b-Ebene
gewissermaßen
aus
cyclo-Hexylringen
aufgebaut
zu
sein.
Dieser
Packungseffekt ermöglicht wahrscheinlich stärkere van der Waals-Wechselwirkungen, als sie
bei den Verbindungen mit n-Alkylresten auftreten, was den hohen Schmelzpunkt von 167 °C
erklären würde. Im Falle der n-alkylsubstituierten Dimethylbis(diorganylaminodifluor80
phosphan)platin(II)-Verbindungen ist der niedrige Schmelzpunkt möglicherweise auf
ungünstige Packungseffekte im Kristall zurückzuführen, die sich durch aus der Komplexebene herausragende n-Alkylreste ergeben. Ein solches Verhalten wurde bereits von
M. Gianini et al. bei ebenfalls flüssigen Vertretern von Bis(O,O'-dialkyldithiophosphato)platin(II)-Komplexen beschrieben[52].
Abb. 40:
Eine
Perspektivische Darstellung der Kristallstruktur von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
umfassende
Auflistung
der
Atomlagen,
thermischen
Auslenkungsparameter,
Koeffizienten der anisotropen Temperaturfaktoren, Bindungslängen und -winkel sowie der
Torsionswinkel findet sich im Anhang F.
81
9
Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
9.1
Darstellung und Eigenschaften
Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
entsteht
aus
der
Umsetzung
von
Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)] mit N-Piperidinodifluorphosphan in einer Ausbeute
von 47 % (Gleichung 16).
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2N(CH2)5 -20 °C
2 Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 + 2 SMe2
(16)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches erhält man die Zielverbindung in Form einer
farblosen Flüssigkeit. Die Verbindung ist luftstabil und sowohl in polaren wie auch in
apolaren Lösemitteln gut löslich. In protischen Lösemitteln neigt sie nach einiger Zeit zur
Zersetzung. Bei dem Versuch der Sublimation zersetzt sich die Verbindung ab etwa 110 °C
im Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung liegt bei 11 °C.
9.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Das Massenspektrum (Abbildung 41 / s. S. 83) zeigt einen Molekülionenpeak bei m/z 531.
Durch sukzessive Abspaltung der beiden platingebundenen Methylgruppen entstehen die
Signale bei m/z 516 und m/z 501. Durch die katalytisch begünstigte Abspaltung von
Wasserstoff entsteht zudem noch das Signal bei m/z 497. Wie auch in den vorher
besprochenen Verbindungen, ist auch hier eine Trennung der Phosphor-Stickstoff-Bindung im
noch platingebundenen Zustand zu beobachten. Durch Abspaltung eines Piperidinylrests aus
dem Fragment bei m/z 516 entsteht das Signal bei m/z 431. Ein sehr schwaches Signal bei
m/z 363 ist auf die Abstraktion eines vollständigen Phosphanliganden aus dem Fragment bei
m/z 516 zurückzuführen. Schließlich erscheint bei m/z 153 der freie Phosphanligand sowie
ein Piperidinfragment bei m/z 84.
82
Abb. 41:
Massenspektrum von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 (50 °C / 20 eV)
Abbildung 42 zeigt das Fragmentierungsmuster der Verbindung. Fragmente, aus denen
zusätzlich Wasserstoffatome abgespalten wurden, sind in Klammern dargestellt.
- N(CH2)5
- 84
Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
531
- Me
- 15
Pt(PF2N(CH2)5)2Me
516
- PF2N(CH2)5
- 153
Abb. 42:
Fragmentierungsweg von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
83
- Me
- 15
Pt(PF2)(PF2N(CH2)5)Me
(431)
Pt(PF2N(CH2)5)2
501
Pt(PF2N(CH2)5)Me
363
Die ermittelten massenspektrometrischen Daten sind in Tabelle 46 zusammengefaßt.
Tab. 46:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
531
4
M+
516
100
[Pt(PF2N(CH2)5)2Me]+
501
22
[Pt(PF2N(CH2)5)2]+
497
11
[Pt(PF2N(CH2)5)2]+ - 4H
431
4
[Pt(PF2)(PF2N(CH2)5)Me]+ - H
363
3
[Pt(PF2N(CH2)5)Me]+
153
2
[PF2N(CH2)5]+
84
7
[N(CH2)5]+
84
9.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
9.3.1
1
H-NMR-Spektrum
3.5
Abb. 43:
Das
1
3.0
1
2.5
2.0
(ppm)
1.5
1.0
0.5
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 in CDCl3
H-NMR-Spektrum der Verbindung zeigt drei Signalgruppen, denen sich alle
Wasserstoffatome der Verbindung zuordnen lassen. Zwischen 3,1 und 3,4 ppm finden sich die
Signale der α-ständigen Methylengruppen der Piperidinylreste. Sie laufen, durch das
Quadrupolmoment des benachbarten Stickstoffkerns, zu einem breiten Multiplett zusammen.
Ein ebenso breites Multiplett zwischen 1,4 und 1,7 ppm beinhaltet die Signale der β- und γständigen Methylengruppen des Piperidinylrestes. Eine Integration der Signale ergibt ein
Intensitätenverhältnis der beiden Signale von 2:3. Die letzte Signalgruppe bei 0,64 ppm zeigt
das gewohnte Bild der platingebundenen Methylgruppen. Durch Kopplung mit den beiden
Phosphorkernen entsteht ein Triplett (3JHP: 9,52 Hz). Das Signal bildet zwei Satelliten aus,
welche durch Kopplung mit 195Pt-Kernen entstehen. Die geminale Kopplungskonstante dieser
Kopplung beträgt 70,26 Hz.
Tabelle 47 (s. S. 86) gibt eine Zusammenfassung der spektroskopischen Daten.
85
1
Tab. 47:
H-NMR-Daten von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
Pt
H3C
1
4
N
PF2
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,64 m
1
3
J [Hz]
2
JHPt: 70,26
3
9.3.2
3,30 m
2

1,54 m
3/4

{1H}-13C-NMR-Spektrum
45
Abb. 44:
JHP: 9,52
40
35
30
25
20
(ppm)
15
10
5
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 in CDCl3
86
0
-5
Abbildung 44 (s. S. 86) zeigt das
13
C-NMR-Spektrum der Verbindung. Das Signal bei
44,66 ppm wird durch die stickstoffgebundenen Methylengruppen verursacht. Durch
Kopplung mit einem Phosphor- und zwei Fluorkernen des Phosphanliganden entsteht ein
dublettiertes Triplett. Die Kopplungskonstanten betragen 10,63 Hz für die KohlenstoffPhosphor- bzw. 6,47 Hz für die Kohlenstoff-Fluor-Kopplung. Zwei Singuletts bei 26,25 und
24,29 ppm stehen für die β- und γ-ständigen Methylengruppen des Piperidinylrestes. Die
platingebundenen Methylgruppen erscheinen bei –0,07 ppm. Durch Kopplung mit einem der
beiden Phosphoratome dublettiert das Signal (2JCP: 126,84 Hz). Ferner existieren zwei
Satellitendubletts, die durch Kopplung mit 195Pt-Kernen entstehen (1JCPt: 557,49 Hz).
Tabelle 48 faßt die gewonnenen Daten zusammen.
Tab. 48:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
4
N
2
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-0,07 m
1
3
J [Hz]
1
JCPt: 557,49
2
44,66 dt
2
JCP: 126,84
2
JCP: 10,63
3
24,29 s / 26,25 s
9.3.3
3/4
JCF: 6,47
—
{1H}-19F-NMR-Spektrum
Das 19F-NMR-Spektrum der Verbindung zeigt wieder ein Dublett mit je zwei Platinsatelliten.
Die chemische Verschiebung des Signals beträgt –56,63 ppm. Damit liegt das Signal im
Bereich derer der analogen n-Alkylverbindungen. Die Fluor-Platin-Kopplungskonstante hat
einen Betrag von 291,38 Hz. Auch dieser Wert entspricht denen der n-Alkylverbindungen.
Dies bestätigt die Beobachtung, daß eine Tieffeldverschiebung des Signals sowie eine
Verstärkung der Fluor-Platin-Kopplung nur bei solchen Verbindungen beobachtet wird, die
87
über eine tertiäre stickstoffgebundene Methingruppe verfügen. Im Falle der vorliegenden
Piperidinylverbindung ist dies nicht der Fall.
Tabelle 49 faßt die ermittelten spektroskopischen Daten zusammen.
Tab. 49:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-56,63 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1158,48
2
{1H}-31P-NMR-Spektrum
9.3.4
Das
JFPt: 291,38
31
P-NMR-Spektrum zeigt den für die Verbindungsklasse typischen Habitus. Die
chemische Verschiebung des Signals beträgt 140,70 ppm. Durch Kopplung mit den zwei
benachbarten Fluoratomen, spaltet das Phosphorsignal zu einem Triplett auf. Die
1
JPF-Kopplungskonstante beträgt 1158,48 Hz. Ferner führt eine Kopplung mit
195
Pt-Kernen
zur Ausbildung zweier Satellitentripletts. Die Phosphor-Platin-Kopplung hat dabei einen
Betrag von 3113,22 Hz.
Tabelle 50 (s. S. 89) faßt die Daten zusammen.
88
Tab. 50: {1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
140,70 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3113,22
2
JPF: 1158,48
10
Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II)
10.1
Darstellung und Eigenschaften
Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II) konnte erstmalig durch Reaktion von
Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)]
mit
Diphenylaminodifluorphosphan
in
einer
Ausbeute von 31 % dargestellt werden. Die Umsetzung erfolgt nach Gleichung 17.
Pentan
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NPh2 -20 °C
2 Pt(PF2NPh2)2Me2 + 2 SMe2
(17)
Nach Aufarbeitung des Reaktionsgemisches, erhält man die Zielverbindung in Form eines
farblosen Feststoffs. Die Verbindung ist luftstabil und in polaren, aprotischen Lösemitteln wie
Toluol oder Chloroform gut löslich. In unpolaren Lösemitteln wie Pentan zeigt sie nur geringe
Löslichkeit. In protischem Milieu neigt sie nach einiger Zeit zur Zersetzung. Bei dem Versuch
der Sublimation zersetzt sich die Zielverbindung ab einer Temperatur von 160 °C im
Ölpumpenvakuum. Der Schmelzpunkt der Verbindung liegt bei 51 °C.
89
10.2
Massenspektrometrische Untersuchungen
Abb. 45:
Massenspektrum von Pt(PF2NPh2)2Me2 (160 °C / 20 eV)
Wie auch bei den aliphatischen Verbindungen dieses Typs, zeigt das Massenspektrum keinen
Molekülionenpeak (m/z 699). Zwei sehr intensive Signale bei m/z 684 und m/z 668 entstehen
durch sukzessive Abspaltung der beiden platingebundenen Methylliganden. Die weitere
Abspaltung eines vollständigen Phosphanliganden führt zu einem sehr schwachen Signal bei
m/z 431. Die Signale bei m/z 237 und m/z 168 sind auf den freien Phosphanliganden bzw.
einen NPh2-Rest zurückzuführen. Die Abspaltung einer solchen NPh2-Gruppe aus einem noch
platingebundenen Phosphanliganden kann in diesem Spektrum nicht beobachtet werden.
Abbildung 46 verdeutlicht den Fragmentierungsweg der Komplexverbindung. Massenzahlen
in Klammern sind durch zusätzliche Abspaltung von Wasserstoff niedriger, als der
angegebenen Summenformel entsprechend.
Pt(PF2NPh2)2Me
684
Abb. 46:
- Me
- 15
Pt(PF2NPh2)2
(668)
Fragmentierungsweg von Pt(PF2NPh2)2Me2
90
- PF2NPh2
- 237
Pt(PF2NPh2)
(431)
Die einzelnen Signale mit ihren Intensitäten sind in Tabelle 51 zusammengefaßt.
Tab. 51:
Massenspektrometrische Daten von Pt(PF2NPh2)2Me2
m/z
rel. Intensität [%]
Zuordnung
684
84
[Pt(PF2NPh2)2Me]+
668
100
[Pt(PF2NPh2)2]+
431
1
[Pt(PF2NPh2)]+
237
51
[PF2NPh2]+
168
18
[NPh2]+
10.3
NMR-spektroskopische Untersuchungen
10.3.1
1
Abb. 47:
H-NMR-Spektrum
1
H-NMR-Spektrum von Pt(PF2NPh2)2Me2 in CDCl3
91
Das 1H-NMR-Spektrum (Abbildung 47 / Seite 91) zeigt zwei Signalgruppen. Zwischen 6,8
und 7,5 ppm befinden sich die Signale der aromatischen Phenylringe. Sie verschmelzen zu
einem großen Multiplett. Die Signale der platingebundenen Methylgruppen sind 0,1 und
0,7 ppm zu finden und zeigen den bekannten Habitus. Das Hauptsignal bei 0,41 ppm
triplettiert
durch
die
Kopplung
mit
den
beiden
Phosphorkernen.
Die
vicinale
Kopplungskonstante hat einen Betrag von 9,68 Hz. Ferner bilden sich zwei Satellitentripletts,
welche durch Kopplung mit
195
Pt-Kernen entstehen. Die Kopplungskonstante beträgt hier
71,26 Hz.
Tabelle 52 faßt die experimentell bestimmten Daten zusammen.
Tab. 52:
1
H-NMR-Daten von Pt(PF2NPh2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
4
3
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
0,41 m
1
J [Hz]
2
JHPt: 71,26
3
6,8 – 7,5 m
2, 3, 4
92
JHP: 9,68

10.3.2
Abb. 48:
{1H}-13C-NMR-Spektrum
{1H}-13C-NMR-Spektrum von Pt(PF2NPh2)2Me2 in CDCl3
Im aromatischen Bereich zeigt das Spektrum vier Signale, die den Phenylliganden zugeordnet
werden können. Die stickstoffgebundenen Kohlenstoffatome erscheinen dabei bei
141,05 ppm. Das Signal ist nur schwach zu erkennen, was auf den quartären Charakter des
Kohlenstoffatoms zurückzuführen ist. Drei weitere Signale bei 129,3, 128,0 und 117,7 ppm
sind auf die ortho-, meta- und paraständigen Kohlenstoffatome der Phenylgruppe
zurückzuführen. Die Signale der platingebundenen Methylgruppen sind nur sehr schwach
zwischen 1,5 und –1,5 ppm zu erkennen. Die chemische Verschiebung liegt etwa bei 0,0 ppm.
Das Signal dublettiert durch Kopplung mit einem der beiden Phosphorkerne. Die
2
JCP-Kopplungskonstante beträgt etwa 120 Hz. Die zu erwartenden Platinsatelliten können
nicht mehr vom Untergrundrauschen aufgelöst werden.
Tabelle 53 (s. S. 94) faßt die Ergebnisse zusammen.
93
Tab. 53:
{1H}-13C-NMR-Daten von Pt(PF2NPh2)2Me2
Pt
H3C
1
PF2
N
2
3
5
4
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
~ 0,0 m
1
141,05 s
2

117,73 s / 128,01 s /
3/4/5

J [Hz]
2
JCP: ~ 120
129,30 s
10.3.3
{1H}-19F-NMR-Spektrum
Das Fluorspektrum der Verbindung zeigt, wie gewohnt, ein Dublett und ein dublettiertes
Dublett. Das Fluorsignal dublettiert durch die Kopplung mit dem Phosphorkern
(1JFP: 1195,84 Hz).
Durch
Kopplung
mit
195
Pt-Kernen
entstehen
zusätzlich
zwei
Satellitendubletts. Die Kopplungskonstante der geminalen Fluor-Platin-Kopplung beträgt
287,50 Hz. Der Wert für die chemische Verschiebung liegt mit –50,37 ppm etwa zwischen
den bisher gefundenen Werten für Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)Verbindungen mit tertiären stickstoffgebundenen Kohlenstoffatomen einerseits und solchen,
mit
2
primären
oder
sekundären
Kohlenstoffatomen
andererseits.
Der
Betrag
der
JFPt-Kopplungskonstante entspricht hingegen denen der Verbindungen mit primären und
sekundären stickstoffgebundenen Kohlenstoffatomen.
Eine Zusammenfassung der Daten gibt Tabelle 54 (s. S. 95).
94
Tab. 54:
{1H}-19F-NMR-Daten von Pt(PF2NPh2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
-50,37 d, dd
1
J [Hz]
1
JFP: 1195,84
2
{1H}-31P-NMR-Spektrum
10.3.4
Das
31
JFPt: 287,50
P-NMR-Spektrum zeigt das zu erwartende Bild eines Tripletts und eines dublettierten
Tripletts. Das Hauptsignal liegt bei 133,38 ppm. Durch Kopplung mit zwei Fluorkernen
triplettiert das Signal (1JPF: 1195,84 Hz). Die Kopplung mit dem Platinkern führt zur
Ausbildung von 195Pt-Satelliten. Die Kopplungskonstante beträgt hier 3158,68 Hz.
Eine Zusammenfassung der Daten gibt Tabelle 55.
Tab. 55:
{1H}-31P-NMR-Daten von Pt(PF2NPh2)2Me2
Pt
H3C
PF2
1
N
δ [ppm] / Multiplizität
Zuordnung
133,38 t, dt
1
J [Hz]
1
JPPt: 3158,68
1
95
JPF: 1195,84
V
CVD-Abscheidungen mit ausgewählten Diorganylaminodifluorphosphan-Platin-Komplexen
1
Grundlagen des CVD-Verfahrens
Die heutzutage in der Dünnschichttechnologie angewendeten Verfahren stützen sich in erster
Linie auf Methoden, die auf eine Abscheidung der gewünschten Materialschicht aus der
Gasphase abzielen. Hierbei sind grundsätzlich physikalische (PVD = "Physical Vapour
Deposition") und chemische (CVD = "Chemical Vapour Deposition") Verfahren zu
unterscheiden. PVD-Verfahren umfassen Prozesse wie z.B. Sputtern, Molecular Beam
Epitaxy, Laser-Ablation und Metallverdampfung und führen im Allgemeinen zu Schichten
sehr guter Qualität[60]. Ein großer Nachteil dieser physikalischen Verfahren liegt jedoch darin,
daß auf diese Weise Oberflächen nur zweidimensional beschichtet werden können. Das CVDVerfahren ermöglicht hingegen auch eine dreidimensionale Beschichtung, wie sie den
wachsenden Anforderungen der Mikroelektronik entspricht.
Liegt die Substrattemperatur im CVD-Prozeß innerhalb des kinetisch kontrollierten Bereichs,
so bestimmt die Kinetik der Zersetzungsreaktion die Abscheidegeschwindigkeit. Auf diese
Weise kann eine ausreichend langsame Reaktion gewährleistet werden, die dem Precursor
genügend Zeit läßt, sich über die Substratoberfläche zu verteilen, und die so eine ausreichende
Kantenbedeckung auf dem Substrat gewährleistet. So können auch Gräben im sub-µmBereich mit großem Tiefe/Breite-Verhältnis oder Faserbündel gleichmäßig beschichtet
werden.[61], [62]
Bei zu hoher Substrattemperatur wird der diffusionskontrollierte Bereich der Abscheidung
erreicht. Die Precursormoleküle zersetzen sich dann unmittelbar mit dem Auftreffen auf die
Substratoberfläche. Eine gleichmäßige Beschichtung der Oberfläche ist dann nicht mehr
möglich.
Grundsätzlich unterscheidet man folgende CVD-Verfahren[63-66]:
1.
Thermisches CVD
- bei Atmosphärendruck (APCVD)
- bei Niederdruck (LPCVD)
96
2.
Plasma- und Mikrowellen-CVD
Ein Plasma wird mittels eines Hochfrequenzfeldes über dem Substrat erzeugt.
- Plasma mit Kontakt zum Substrat (PECVD)
- Plasma ohne Kontakt zum Substrat (Remote-PECVD)
3.
Laser induzierte CVD
Die Abscheidung wird durch fokussiertes Laserlicht induziert.
4.
Photochemische CVD
Die Zersetzung wird durch Licht geeigneter Wellenlänge initiiert.
2
Apparative Grundlagen
Für die Überprüfung der Abscheideeigenschaften der dargestellten Verbindungen diente ein
Kaltwand-Stauflußreaktor der Firma ABB AG, Heidelberg (Abb. 49 / Seite 98).
In der Verdampfereinheit (4) wird der Precursor in die Gasphase überführt und durch einen
Trägergasstrom (1) von oben in die vertikale, axialsymmetrische Reaktorkammer
transportiert.
Die
Temperatur
der
Verdampfereinheit
läßt
sich
mit
Hilfe
eines
thermostatisierten Ölbades genau einstellen. Über die Zugänge (2) und (3) können ein
Reaktand- und ein Verdünnungsgas eingeleitet werden. Das Verdünnungsgas entspricht dabei
üblicherweise dem Trägergas. Die Zuführungen von der Verdampferkammer in den
Reaktorraum werden durch ein Heizband thermostatisiert, um ein Resublimieren des
Precursors in den Zuleitungen zu verhindern. Die Zersetzung des Precursors findet auf dem
Substrathalter (5) statt, der mittels einer Induktionsheizung (6) temperiert wird. Die
Temperatur des Substrathalters wird dabei durch ein Thermoelement (7) gemessen. Flüchtige
Zersetzungsprodukte können in einer Kühlfalle (8) aufgefangen werden.
Die Flußrate der Träger-, Reaktand- und Verdünnungsgase kann über "Mass-FlowController" eingestellt werden.
97
Abb. 49:
Schematischer Aufbau des Kaltwand-Stauflußreaktors[82]
98
3
Abscheideuntersuchungen
unter
Verwendung
von
Pt(PF2NEt2)4
und
Pt(PF2NEt2)2Me2
Ziel der Arbeit war u. A. die Entwicklung neuer Precursoren für den Einsatz im technischen
CVD-Prozeß. Aus den beiden Substanzklassen wurde deshalb je ein Vertreter ausgewählt und
auf seine Eignung als möglicher Precursor hin untersucht. Potentiell geeignet sind alle
Verbindungen, die sich im Vakuum verdampfen bzw. sublimieren lassen und die in
ausreichender Menge und Reinheit dargestellt werden können. Bei den Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexen sind dies die Ethyl- und die n-Propylverbindung,
da die n-Hexylverbindung nicht vollständig von überschüssigem Phosphanliganden befreit
werden konnte und der Sublimationspunkt der Cyclohexylverbindung mit weit über 120 °C
für eine technische Anwendung nicht geeignet ist. Im Falle der Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen sind dies die Methyl-, Ethyl und n-Propylverbindungen. Alle anderen Vertreter dieser Substanzklasse zersetzten sich beim Versuch der
Destillation bzw. Sublimation.
Die Abscheidungen wurden in einem Kaltwand-Stauflußreaktor der ABB AG auf
quadratischen,
titannitridbeschichteten
Siliciumwafern
durchgeführt.
Von
den
so
abgeschiedenen Platinschichten wurden REM-Aufnahmen angefertigt; eine Untersuchung der
Schichtzusammensetzung erfolgte mittels EDX-Analyse.
3.1
Untersuchung der Abscheideeigenschaften von Pt(PF2NEt2)4
Für die Untersuchung der CVD-Eignung von Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Verbindungen wurde exemplarisch Pt(PF2NEt2)4 ausgewählt, da es sich um die
flüchtigste der dargestellten Verbindungen handelt. Sie hat einen Schmelzpunkt von 39 °C
und läßt sich bei 60 °C / 1 mbar sublimieren[31]. Die Verbindung ist gut in polaren,
aprotischen Lösemitteln wie Methylenchlorid und mäßig in unpolaren Lösemitteln löslich. Sie
ist luftstabil und zeigt auch nach mehrtägiger Exposition keine Zersetzung. Pt(PF2NEt2)4 kann
unter Stickstoffatmosphäre unbegrenzt bei Raumtemperatur gelagert werden.
99
Es wurde lediglich eine einzige Abscheidung mit folgenden Prozeßparametern durchgeführt:
Prozeßdruck:
1 mbar
Verdampfertemperatur:
60 °C
Substrattemperatur:
350 °C
Trägergasstrom:
15 sccm N2
Reaktandgasstrom:
20 sccm H2
Verdünnungsgasstrom:
15 sccm N2
Es konnte keine abgeschiedene Schicht nachgewiesen werden. Statt dessen war eine
vollständige Zersetzung des Precursors im Porzellanschiffchen zu beobachten. Ein
aufgenommenes Massenspektrum des Rückstands gibt Hinweise auf die Bildung eines
mehrkernigen Clusters. So konnte beispielsweise bei m/z = 585 ein Pt3+-Fragment detektiert
werden. Schon S. Puttkamer-Weingart beschreibt eine Instabilität der Verbindung gegenüber
anhaltender thermischer Belastung[31]. Gemäß Gleichung (18) zersetzt sich der Komplex unter
Abspaltung von PF2NEt2 zu einem vierkernigen Cluster.
4 Pt(PF2NEt2)4
Pt4(PF2NEt2)8
2 Pt4(PF2NH2)8
>T
>T
>T
Pt4(PF2NEt2)8 + 8 PF2NEt2
(18)
Pt4(PF2NH2)8 + 16 C2H4
(19)
Pt8(PF2NH2)12 + 4 PF2NH2
(20)
Eine Isolierung dieses Clusters ist nicht möglich, da er gemäß den Gleichungen (19) und (20)
weiter zerfällt.
Während die Vakuumdestillation des Precursors noch gelingt, ist die Zersetzung im CVDReaktor stark beschleunigt, da durch den Trägergasstrom der weitaus flüchtigere Ligand
PF2NEt2 abtransportiert und aus dem Gleichgewicht gemäß Gleichung (18) entfernt wird.
In Anbetracht dieser Ergebnisse müssen die Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)Verbindungen als für den thermischen CVD-Prozeß nicht geeignet eingestuft werden.
100
3.2
Untersuchung der Abscheideeigenschaften von Pt(PF2NEt2)2Me2
Trotz seiner etwas geringeren Flüchtigkeit wurde das Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) der analogen Methylverbindung vorgezogen, da die Darstellung des
Dimethylaminodifluorphosphan-Liganden aufgrund der Gasförmigkeit des Dimethylamin
erschwert ist und daher weitaus geringere Mengen des Komplexes vorlagen.
Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
ist
eine
farblose
Flüssigkeit
von
bemerkenswerter Stabilität. Sie ist an der Luft unbegrenzt haltbar, wurde aber unter
Stickstoffatmosphäre aufbewahrt. Pt(PF2NEt2)2Me2 ist in fast allen gängigen Lösemitteln, mit
Ausnahme von Wasser, gut löslich, zeigt jedoch in protischen Solventien, wie z. B. Methanol,
nach einigen Tagen Zersetzungserscheinungen. Der Komplex ist bei 75 °C / 1 mbar
sublimierbar.
Es wurden vier Meßreihen durchgeführt (Tabelle 56 / Seite 102), um die Eignung von
Pt(PF2NEt2)2Me2 als Precursor für die Abscheidung von Platinschichten zu bewerten. Bei
allen Abscheidungen wurde eine Verdampfertemperatur von 75 °C gewählt. Die
Abscheidungen wurden jeweils für 30 Minuten bei einem Druck von 1 mbar durchgeführt.
Bei allen Messungen wurde mit einem Trägergasstrom von 15 sccm gearbeitet. Innerhalb der
Meßreihen wurde die Substrattemperatur um jeweils 50 °C erhöht.
In Meßreihe 1 wurde mit Stickstoff als Verdünnungs- und Trägergas sowie Wasserstoff als
Reaktandgas gearbeitet. Dabei wurden Abscheidungen mit Substrattemperaturen von 300 bis
400 °C durchgeführt. Die Abscheidung setzt bei einer Substrattemperatur von etwa 350 °C
ein, jedoch konnten keine Schichten mit einem Platingehalt von über 35 Atomprozent erhalten
werden.
Daher wurde in Meßreihe 2 der Reaktandgasstrom von 20 sccm H2 auf 40 sccm H2 erhöht.
Die Qualität der Schichten konnte so jedoch nicht beeinflußt werden. Die Schichten der
Meßreihen 1 und 2 weisen jeweils starke Kontaminationen mit Kohlenstoff und Phosphor auf,
die jeweils um 30 Atomprozent betragen.
Abweichend von diesen beiden Reihen wurde in Meßreihe 3 Argon als Träger- und
Verdünnungsgas eingesetzt. Argon soll durch intermolekulare Stöße die intermediär
gebildeten, hochreaktiven Metallatome desaktivieren. In der Tat läßt sich so der Platinanteil
der erhaltenen Schichten auf etwa 40 Atomprozent erhöhen. Dennoch ist dieser Wert von
einer angestrebten Platinschicht noch weit entfernt.
101
In Anlehnung an die positiven Ergebnisse, die T. H. Baum[67] bei der Abscheidung von
Pt(hfac)2 unter Verwendung von Sauerstoff als Reaktandgas erzielen konnte, sollte in
Meßreihe 4 untersucht werden, eine oxidative Abscheidung mit Sauerstoff als Reaktandgas
durchzuführen, um so den Kohlenstoffeinbau durch die Bildung von leicht abzuführendem
CO2 zu unterdrücken. Erfahrungsgemäß müssen dabei höhere Abscheidetemperaturen
verwendet werden, da die thermische Spaltung von O2 und die damit verbundene Aktivierung
für die Abscheidung mehr Energie erfordert, als die Spaltung der H2-Moleküle. Zudem kann
Wasserstoff von abgeschiedenem Platin adsorbiert werden, wodurch die reduktive Zersetzung
des Precursors am Platin katalysiert wird. So wurden innerhalb dieser Meßreihe
Abscheidungen mit Substrattemperaturen von 400, 450 und 500 °C durchgeführt. Es konnten
jedoch auch hier keine Schichten mit Platingehalten von über 40 Atomprozent erhalten
werden.
Von
den
abgeschiedenen
Schichten
wurden
REM-Aufnahmen
angefertigt;
ihre
Zusammensetzung wurde mittels EDX-Analyse bestimmt. Tabelle 56 faßt das gemessene
Schichtwachstum und die Ergebnisse der EDX-Analysen zusammen. Die Daten sind jeweils
in Atomprozent angegeben.
Tab. 56:
Ergebnisse der CVD-Abscheidungen von Pt(PF2NEt2)2Me2
Meßreihe
Substrat-
Schicht-
P
temperatur wachstum [%]
1
2
3
4
C
Pt
[%]
[%]
Ts
[nm/h]
Verdünnungsgas: 15 sccm N2
300 °C
0
-
-
-
Reaktandgas: 20 sccm H2
350 °C
200
52,8
12,9
34,3
400 °C
n. e.
27,6
25,4
31,5
Verdünnungsgas: 5 sccm N2
300 °C
0
-
-
-
Reaktandgas: 40 sccm H2
350 °C
140
27,5
34,4
29,1
Verdünnungsgas: 5 sccm Ar
300 °C
0
-
-
-
Reaktandgas: 40 sccm H2
350 °C
160
32,0
23,5
42,4
Verdünnungsgas: 15 sccm N2
400 °C
n. e.
30,6
29,4
33,3
Reaktandgas: 20 sccm O2
450 °C
1060
24,6
26,9
34,4
500 °C
n. e.
32,3
19,8
37,3
102
Keine der abgeschiedenen Schichten weist einen Platingehalt von über 50 Atomprozent auf.
Weder durch eine Veränderung der Substrattemperatur, noch durch den Wechsel von
Reaktand- bzw. Trägergas läßt sich der Platinanteil der Schichten nennenswert verbessern.
Die Verwendung von Sauerstoff als Reaktandgas scheint keinen bedeutenden Einfluß auf die
Schichtzusammensetzung zu haben; entgegen der Erwartung scheint der Kohlenstoffeinbau
sogar noch höher zu liegen als bei der Verwendung von Wasserstoff. Allerdings kann bei
diesen Schichten auch kein Sauerstoffeinbau detektiert werden. Lediglich die Abscheiderate
liegt mit 1060 nm/h etwa fünfmal höher, als bei der Verwendung von Wasserstoff, was jedoch
wohl auf die höhere Abscheidetemperatur zurückzuführen ist.
Die Verwendung von Argon als Träger- und Verdünnungsgas scheint sich dagegen positiv auf
den Platingehalt auszuwirken, allerdings liegt dieser immer noch unter 50 Atomprozent.
Wie schon die Massenspektren nahelegen, scheint die Stärke der Platin-Phosphor-Bindung
für die mindere Qualität der Schichten verantwortlich zu sein. Die Bindung ist
außerordentlich stabil, weshalb noch vor der Dissoziation des Liganden vom Zentralmetall
eine Zersetzung desselben auftritt. Abbildung 50 zeigt einen möglichen Zerfallsmechanismus.
Abb. 50:
Möglicher Zerfallsmechanismus bei der Abscheidung von Pt(PF2NEt2)2Me2
103
Wie das Zustandsdiagramm des Systems Pt-P belegt (Abbildung 51)[68], scheidet sich PtP2 bis
zum monotektischen Punkt bei 683 °C aus Schmelzen mit mehr als 52 Atomprozent Phosphor
auf der PtP2-Seite primär aus. Durch die Kinetik des Abscheideprozesses entstehendes PtP2 ist
also unter den Bedingungen der Abscheidung thermodynamisch stabil, wird sich also nicht
weiter zersetzen und kontaminiert so die angestrebte Platinschicht.
Abb. 51:
Zustandsdiagramm des Systems Pt-P[68]
104
Die so erhaltenen Schichten weisen unter dem Rasterelektronenmikroskop eine amorphe
Oberfläche auf, die einem Streuselkuchen ähnelt. Die Abbildungen 52 – 57 zeigen jeweils
eine Aufsicht und eine Schnittkante der jeweils besten Schichten der Meßreihen 1,3 und 4.
Abb. 52:
Oberfläche
einer
"Platinschicht"
(Ts = 350 °C / Verd.-Gas: 15 sccm N2 /
Reakt.-Gas: 20 sccm H2 / Meßreihe 1)
Abb. 53:
Querschnitt
einer
"Platinschicht"
Reakt.-Gas: 20 sccm H2 / Meßreihe 1)
105
(Ts = 350 °C / Verd.-Gas: 15 sccm N2 /
Abb. 54:
Oberfläche
einer
"Platinschicht"
(Ts = 350 °C / Verd.-Gas: 5 sccm Ar /
Reakt.-Gas: 40 sccm H2 / Meßreihe 3)
Abb. 55:
Querschnitt
einer
"Platinschicht"
Reakt.-Gas: 40 sccm H2 / Meßreihe 3)
106
(Ts = 350 °C / Verd.-Gas: 5 sccm Ar /
Abb. 56:
Oberfläche
einer
"Platinschicht"
(Ts = 450 °C / Verd.-Gas: 15 sccm N2 /
Reakt.-Gas: 20 sccm O2 / Meßreihe 4)
Abb. 57:
Querschnitt
einer
"Platinschicht"
(Ts = 450 °C / Verd.-Gas: 15 sccm N2 /
Reakt.-Gas: 20 sccm O2 / Meßreihe 4)
Auch die Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen scheinen
damit nicht als Precursoren für die Abscheidung von Platinschichten im CVD-Verfahren
geeignet zu sein. Die Phosphor-Platin-Bindung erweist sich, gegenüber einer Zersetzung des
Liganden, als zu stabil, um den Einbau nicht tolerierbarer Phosphormengen in die Schicht zu
vermeiden.
107
C
Experimenteller Teil
I
Allgemeines zur Arbeitstechnik
Alle Arbeiten wurden unter Verwendung der Schlenk- und Kanülentechnik in Stickstoffatmosphäre durchgeführt. Hierzu diente handelsüblicher 5.0-Bombenstickstoff, der über einen
auf 160 °C erhitzten BTS-Katalysator der BASF AG von Restsauerstoff befreit und mit
konzentrierter Schwefelsäure, Kaliumhydroxid und Phosphorpentoxid getrocknet wurde.
Lösemittel wurden nach den üblichen Methoden getrocknet und unter Stickstoffatmosphäre
aufbewahrt[69].
Schmelz- bzw. Zersetzungspunkte wurden unkorrigiert mit einer Schmelzpunktbestimmungsapparatur der Firma Gallenkamp bzw. durch Abkühlen der Substanz in einem
thermostatisierten iso-Propanolbad ermittelt.
Die angegebenen Ausbeuten beziehen sich immer auf das im Unterschuß eingesetzte Edukt.
II
Durchführung analytischer Messungen
1
Massenspektren
Die Massenspektren wurden mit einem Finnigan MAT 90 – Massenspektrometer mit Elektronenstoßionisation durchgeführt[70].
2
NMR-Spektren
Die Kernresonanzspektren wurden mit einem Bruker AC 200 – Spektrometer durchgeführt[71].
Die Meßfrequenzen betrugen für
1
H-NMR-Spektren: 200,0 MHz, für {1H}-13C-NMR-
Spektren: 50,3 MHz, für {1H}-19F-NMR-Spektren: 188,2 MHz und für {1H}-31P-NMRSpektren: 81,0 MHz.
108
3
Elementaranalysen
Zur Durchführung der Elementaranalysen diente ein Heraeus CHN-O-Rapid[72].
4
Röntgenstrukturanalysen
Die Röntgenbeugungsdaten wurde mit einem STOE-Diffraktometer (IPDS-Flächenzähler,
MoKα-Strahlung: λ = 71,073 pm,
ermittelt
Graphitmonochromator,
Steuerrechner
DEC
Alpha)
[73]
. Die Erfassung der Messdaten, die Bestimmung der Metrik, die Integration der
Reflexe und die Datenreduktion wurden mit dem STOE-Programmsystem (EXPOSE,
DISPLAY, INDEX, CELL, SELECT, PROFILE, EMS, INTEGRATE, DECAY, ABSENT,
MERGE) durchgeführt[76]. Die Atomformfaktoren und Dispersionskorrekturen wurden den
Internationalen Tabellen entnommen[77]. Die Strukturlösung gelang mit Direkten Methoden
(SIR92)[78], die Ergänzung des Strukturmodells mit Fouriermethoden. Die Lagen der
Wasserstoffatome wurden berechnet. Für chemisch äquivalente H-Lagen wurde jeweils ein
gemeinsamer isotroper Auslenkungsparameter mitverfeinert. Die Berechnungen erfolgten
nach der Methode der kleinsten Fehlerquadrate mit |Fo|2 unter Verwendung der vollständigen
Matrix (SHEXL93)[79]. Die strukturgeometrischen Daten wurden zusätzlich mit PARST95
berechnet[80].
5
CVD-Abscheidungen am Kaltwand-Staufluß-Reaktor
Die CVD-Abscheidungen wurden in einem Kaltwand-Stauflußreaktor der Firma ABB AG
durchgeführt[74]. Die Verdampfereinheit wird durch eine Ölheizung mit Thermostaten beheizt.
Die Beheizung des Substrathalters erfolgt außerhalb des Glaskörpers über eine Induktorspule.
Die Gasströme werden über mechanische “Mass-Flow-Controler“ gesteuert.
109
6
Hierfür
REM-Aufnahmen und EDX-Analysen
diente
ein
Philips
XL 40-Rasterelektronenmikroskop
mit
EDAX PV 9800-
Analyseeinheit. EDAX-Analysen bei 85 ° Kippwinkel des Tisches, Beschleunigungsspannung
5-10 kV[75].
Die
Aufnahmen
sind
nicht
elementspezifisch
und
geben
einen
Topographiekontrast, der mittels Detektion der Sekundär-Elektronen aufgenommen wurde.
Die Ergebnisse der EDX-Analysen sind flächenintegriert.
III
Darstellung der Verbindungen
1
Diorganylaminodifluorphosphane
1.1
Allgemeine Vorschrift zur Darstellung von Dialkylaminodifluorphosphanen
In einem Dreihalskolben mit KPG-Rührwerk und Tropftrichter werden unter Eiskühlung
68,5 g (0,5 mol) Phosphortrichlorid in 600 ml Pentan mit 1,0 Mol Dialkylamin versetzt. Man
rührt noch eine Stunde und filtriert anschließend das ausgefallene Ammoniumsalz ab. Das
Filtrat wird vom Lösemittel befreit und in einem Einhalskolben mit Destillationsbrücke mit
103,4 g (1,0 mol) wasserfreiem ZnF2 versetzt. Man erhitzt auf 130 °C und destilliert die
Zielverbindung in einen Vorlagekolben ab. Das Rohprodukt wird über CaH2 getrocknet und
erneut fraktioniert. Man erhält die Zielverbindung als farblose Flüssigkeit.
1.1.1
Dimethylaminodifluorphosphan
Abänderungen: Gasförmiges HNMe2 wurde im Überschuß zugesetzt
Ansatz:
77,78 g (0,57 mol) PCl3; 56,74 g (1,26 mol) HNMe2;
130,26 g (1,26 mol) ZnF2
Ausbeute:
32,7 g (23 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
47 °C / 1013 mbar
Molmasse:
113,00 g/mol (C2H6F2NP)
110
1.1.2
Diethylaminodifluorphosphan
Ansatz:
102,7 g (0,75 mol) PCl3; 109,7 g (1,5 mol) HNEt2; 155,1 g (1,5 mol) ZnF2
Ausbeute:
64,4 g (61 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
69 °C / 1013 mbar
Molmasse:
141,10 g/mol (C4H10F2NP)
1.1.3
Diproylaminodifluorphosphan
Ansatz:
102,7 g (0,75 mol) PCl3; 151,8 g (1,5 mol) HNPr2; 155,1 g (1,5 mol) ZnF2
Ausbeute:
58,2 g (46 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
109 °C / 1013 mbar
Molmasse:
169,15 g/mol (C6H14F2NP)
1.1.4
Dibutylaminodifluorphosphan
Ansatz:
70,7 g (0,51 mol) PCl3; 133,0 g (1,03 mol) HNBu2; 106,5 g (1,03 mol) ZnF2
Ausbeute:
12,2 g (12 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
179 °C / 1013 mbar
Molmasse:
197,21 g/mol (C8H18F2NP)
1.1.5
Dihexylaminodifluorphosphan
Ansatz:
29,8 g (0,22 mol) PCl3; 80,5 g (0,43 mol) HNHex2; 44,9 g (0,43 mol) ZnF2
Ausbeute:
20,2 g (37 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
77 °C / 24 mbar
Molmasse:
253,31 g/mol (C12H26F2NP)
111
1.1.6
Diiso-propylaminodifluorphosphan
Ansatz:
50,0 g (0,36 mol) PCl3; 73,7 g (0,73 mol) HNi-Pr2; 75,5 g (0,73 mol) ZnF2
Ausbeute:
18,0 g (29 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
129 °C / 1013 mbar
Molmasse:
169,15 g/mol (C6H14F2NP)
1.1.7
Diiso-butylaminodifluorphosphan
Ansatz:
50,0 g (0,36 mol) PCl3; 94,1 g (,73 mol) HNi-Bu2; 75,5 g (0,73 mol) ZnF2
Ausbeute:
42,6 g (59 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
166 °C / 1013 mbar
Molmasse:
197,21 g/mol (C8H18F2NP)
1.1.8
Dicyclo-hexylaminodifluorphosphan
Ansatz:
36,3 g (0,26 mol) PCl3; 95,8 g (0,53 mol) HNc-Hex2; 54,7 g (0,53 mol) ZnF2
Ausbeute:
28,8 g (44 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
96 °C / 15 mbar
Molmasse:
249,28 g/mol (C12H22F2NP)
1.1.9
N-Piperidinodifluorphosphan
Ansatz:
30,0 g (0,22 mol) PCl3; 37,2 g (0,44 mol) HN(CH2)5; 45,5 g (0,44 mol) ZnF2
Ausbeute:
8,3 g (25 % bezogen auf PCl3)
Siedepunkt:
134 °C / 1013 mbar
Molmasse:
153,11 g/mol (C5H10F2NP)
112
1.2
Darstellung von Diphenylaminodifluorphosphan
In einem getönten 500 ml-Dreihalskolben mit Tropftrichter und KPG-Rührwerk werden
17,1 g (101 mmol) HNPh2 in 400 ml Pentan mit 20,4 g (202 mmol) Triethylamin versetzt.
Unter Eiskühlung tropft man zu der Lösung 13,87 g (101 mmol) PCl3 und rührt über Nacht.
Man filtriert den farblosen Rückstand ab und befreit das Filtrat vom Lösemittel. Das
Rohprodukt wird mit 20,9 g (202 mmol) ZnF2 vermengt und auf 130 °C erhitzt. Im
Ölpumpenvakuum destilliert dabei die Zielverbindung ab. Man trocknet über CaH2 und
fraktioniert. Man erhält PF2NPh2 als farblose Flüssigkeit.
Ausbeute:
11,2 g (47 % bezogen auf PCl3)
Schmelzpunkt:
11 °C
Molmasse:
237,19 g/mol (C12H10F2NP)
2
Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Verbindungen
2.1
Allgemeine Vorschrift zur Darstellung von Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexen
In einem Schlenkrohr mit aufgesetztem Rückflußkühler werden 0,5 g (1,88 mmol) PtCl2 in
10 ml Pentan suspendiert und mit 0,39 g (5,64 mmol) Zinkpulver versetzt. Unter Rühren
werden 7,52 mmol Dialkylaminodifluorphosphan hinzugegeben und anschließend 24 Stunden
unter Rückfluß gerührt. Die Lösung über dem Rückstand wird abdekantiert und der
Rückstand noch zweimal mit je 10 ml Pentan extrahiert. Die vereinigten organische Phasen
werden vom Lösemittel befreit und, zur Entfernung von überschüssigem Liganden, noch
weitere 24 Stunden bei 40 °C im Ölpumpenvakuum aufbewahrt. Das so erhaltene Rohprodukt
wird erneut in 50 ml Pentan aufgenommen und über ein Gemisch aus gleichen Volumen von
Florisil, Celite und SiO2 filtriert.
Man erhält die Zielverbindung als farblosen Feststoff bzw. Flüssigkeit.
113
2.1.1
Tetrakis(diethylaminodifluorphosphan)platin(0)
0,63 g (2,36 mmol) PtCl2; 0,52 g (7,95 mmol) Zn;
Ansatz:
1,33 g (9,43 mmol) PF2NEt2
Ausbeute:
0,51 g (28 % bezogen auf PtCl2)
Schmelzpunkt:
39 °C
Siedepunkt:
60 °C / 1 mbar
Molmasse:
759,50 g/mol (C16H40F8N4P4Pt)
2.1.2
Tetrakis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(0)
Ansatz:
0,58 g (2,17 mmol) PtCl2; 0,43 g (6,52 mmol) Zn;
1,47 g (8,69 mmol) PF2NPr2
Ausbeute:
1,30 g (68 % bezogen auf PtCl2)
Schmelzpunkt:
41 °C
Zers.-Pkt.:
193 °C
Molmasse:
871,69 g/mol (C24H56F8N4P4Pt)
2.1.3
Tetrakis(dihexylaminodifluorphosphan)platin(0)
Ansatz:
0,45 g (1,71 mmol) PtCl2; 0,33 g (5,45 mmol) Zn;
1,73 g (6,83 mmol) PF2NHex2
Ausbeute:
1,70 g (83 % bezogen auf PtCl2)
Schmelzpunkt:
< -30 °C
Zers.-Pkt.:
170 °C
Molmasse:
1208,33 g/mol (C48H104F8N4P4Pt)
114
2.1.4
Tetrakis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)platin(0)
Abänderungen: Reaktion in 10 ml Toluol; Abkondensieren von überschüssigem Liganden
bei 115 °C / 1 mbar
0,50 g (1,88 mmol) PtCl2; 0,37 g (5,64 mmol) Zn;
Ansatz:
1,83 g (7,34 mmol) PF2Nc-Hex2
Ausbeute:
1,49 g (68 % bezogen auf PtCl2)
Schmelzpunkt:
196 °C
Molmasse:
1192,21 g/mol (C48H88F8N4P4Pt)
3
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen
3.1
Darstellung von Dichlorobis(dimethylsulfan)platin(II)[50]
3,83 g (9,23 mmol) K2[PtCl4] werden in 70 ml Wasser gelöst. Dazu tropft man 1,62 g
(26,0 mmol) Dimethylsulfid und erhitzt 45 Minuten lang auf 80 °C. Nach dem Abkühlen
extrahiert man dreimal mit je 50 ml Methylenchlorid, vereinigt die organischen Phasen und
kondensiert das Lösemittel ab. Man erhält die Zielverbindung als orange-gelben Feststoff.
Ausbeute:
3,16 g (88 % bezogen auf K2[PtCl4])
Molmasse:
390,26 g/mol (C4H6Cl2PtS2)
3.2
Darstellung von Bis[dimethyl(µ-dimethylsulfan)platin(II)][51]
Zu einer Suspension von 3,16 g (8,10 mmol) Pt(SMe2)2Cl2 in 150 ml Diethylether werden bei
–20 °C 13,0 ml einer 1,6 molaren Lösung von Methyllithium in Diethylether (≈ 20 mmol
MeLi) zugetropft. Man läßt auf Raumtemperatur erwärmen und hydrolisiert mit 30 ml einer
gesättigten,
wäßrigen
Ammoniumchloridlösung.
Man
trennt
die
Etherphase
im
Scheidetrichter ab, extrahiert die wäßrige Phase noch zweimal mit je 50 ml Diethylether,
trocknet die vereinigten etherischen Phasen über MgSO4 und zieht das Lösemittel ab. Man
erhält die Zielverbindung als farbloses bis beiges Pulver.
115
Ausbeute:
1,95 g (84 % bezogen auf Pt(SMe2)2Cl2)
Molmasse:
574,58 g/mol (C8H24Pt2S2)
3.3
Allgemeine Vorschrift zu Darstellung von Bis(dialkylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)-Komplexen
Zu einer Suspension von 0,57 g (1,00 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2 in 50 ml Pentan tropft man
bei –20 °C 4,00 mmol Dialkylaminodifluorphosphan und läßt auf Raumtemperatur erwärmen.
Man zieht das Lösemittel ab und entfernt überschüssigen Liganden im Ölpumpenvakuum.
Das so erhaltene Rohprodukt wird erneut in 50 ml Pentan aufgenommen und über ein
Gemisch aus gleichen Volumen von Florisil, Celite und SiO2 filtriert. Nach Abziehen des
Lösemittels aus dem farblosen Filtrat, erhält man die Zielverbindung als farblose Flüssigkeit
bzw. Feststoff.
3.3.1
Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II)
Ansatz:
0,69 g (1,20 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,54 g (4,80 mmol) PF2NMe2
Ausbeute:
0,94 g (87 % bezogen auf [Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
-22 °C
Siedepunkt:
26 °C / 1 mbar
Molmasse:
451,16 g/mol (C6H18F4N2P2Pt)
3.3.2
Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
1,48 g (2,58 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 1,45 g (10,28 mmol) PF2NEt2
Ausbeute:
1,57 g (60 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
-27 °C
Siedepunkt:
75 °C / 1 mbar
Molmasse:
507,36 g/mol (C10H26F4N2P2Pt)
116
3.3.3
Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphan)platin(II)
Ansatz:
1,06 g (1,84 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 1,25 g (7,38 mmol) PF2NPr2
Ausbeute:
1,77 g (85 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
-33 °C
Siedepunkt:
85 °C / 1 mbar
Molmasse:
563.46 g/mol (C14H34F4N2P2Pt)
3.3.4
Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
0,41 g (0,71 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,56 g (2,84 mmol) PF2NBu2
Ausbeute:
0,72 g (82 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
-38 °C
Zers.-Pkt.:
~ 110 °C
Molmasse:
619,58 g/mol (C18H42F4N2P2Pt)
3.3.5
Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
0,74 g (1,29 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 1,31 g (5,15 mmol) PF2NHex2
Ausbeute:
1,76 g (93 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
~ -60 °C
Zers.-Pkt.:
~ 100 °C
Molmasse:
731,79 g/mol (C26H58F4N2P2Pt)
3.3.6
Bis(diiso-propylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
0,42 g (0,73 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,49 g (2,92 mmol) PF2Ni-Pr2
Ausbeute:
0,74 g (90 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
79 °C
Zers.-Pkt.:
~ 170 °C
Molmasse:
563.46 g/mol (C14H34F4N2P2Pt)
117
3.3.7
Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
0,24 g (0,42 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,33 g (1,67 mmol) PF2Ni-Bu2
Ausbeute:
0,40 g (77 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
88 °C
Zers.-Pkt.:
~ 170 °C
Molmasse:
619,58 g/mol (C18H42F4N2P2Pt)
3.3.8
Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
Ansatz:
0,20 g (0,35 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,35 g (1,39 mmol) PF2Nc-Hex2
Ausbeute:
0,49 g (98 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
167 °C
Zers.-Pkt.:
~ 195 °C
Molmasse:
723,72 g/mol (C26H50F4N2P2Pt)
3.3.9
Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
Ansatz:
0,48 g (0,84 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2; 0,51 g (3,34 mmol) PF2N(CH2)5
Ausbeute:
0,42 g (47 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt: 11 °C
Zers.-Pkt.:
~ 110 °C
Molmasse:
531,38 g/mol (C12H26F4N2P2Pt)
3.4
Darstellung von Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II)
Zu einer Suspension von 0,40 g (0,70 mmol) [Pt(µ-SMe2)Me2]2 in 30 ml Pentan tropft man
bei –20 °C 0,66 g (2,78 mmol) Diphenylaminodifluorphosphan und läßt auf Raumtemperatur
erwärmen. Man zieht das Lösemittel ab und erhält ein braun bis schwarz gefärbtes
Rohprodukt. Dieses wird in 50 ml Toluol aufgenommen und über ein Gemisch aus gleichen
118
Volumen von Florisil, Celite und SiO2 filtriert. Nach Abziehen des Lösemittels aus dem
farblosen Filtrat erhält man die Zielverbindung in Form eines farblosen Feststoffs.
Ausbeute:
0,30 g (31 % bezogen auf[Pt(µ-SMe2)Me2]2)
Schmelzpunkt:
51 °C
Zers.-Pkt.:
~ 160 °C
Molmasse:
699,54 g/mol (C26H26F4N2P2Pt)
119
D
Zusammenfassung
Platinkomplexe mit Diorganylaminodifluorphosphan-Liganden waren bereits Gegenstand von
Untersuchungen im Arbeitskreis von Prof. Th. Kruck. So gelang die Darstellung zahlreicher
Komplexe der Typen Pt(PF2NR2)4 und Pt(PF2NR2)2Cl2 im Rahmen der Arbeiten von
W. Teich[49], S. Puttkamer-Weingart[31] und I. Thate[32], [33]. Eine Untersuchung dieser
Verbindungen bezüglich ihrer Verwendbarkeit im CVD-Prozeß blieb jedoch, mit Ausnahme
einiger Vorversuche[32], aus.
Diese Untersuchungen sollten im Rahmen dieser Arbeit durchgeführt werden.
Da
bei
der
Abscheidung
der
Dichlorobis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-
Verbindungen substratkorrodierendes Chlorwasserstoffgas frei wird, sollte ferner versucht
werden,
die
bislang
unbekannte
Substanzklasse
der
Dimethylbis(diorganylamino-
difluorphophan)platin(II)-Verbindungen zu erschließen. Im Erfolgsfall sollte auch hier die
Eignung dieser Substanzen im CVD-Prozeß untersucht werden.
Entsprechend den Literaturvorschriften wurden so vier Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe dargestellt (Gleichung Z1).
PtCl2 + Zn + 4 PF2NR2
36 °C / 24 h
Pentan
Pt(PF2NR2)4 + ZnCl2
(Z1)
R = Et, Pr, Hex, c-Hex
Die Eigenschaften der so dargestellten Verbindungen sind in Tabelle Z1 zusammengefaßt.
Tab. Z1:
Im Rahmen der Arbeit dargestellte Tetrakis(dialkylaminodifluorphosphan)platin(0)Komplexe
Komplex
Ausbeute Schmelzpunkt
Pt(PF2NEt2)4[31]
28 %
39 °C
Pt(PF2NPr2)4[32]
68 %
41 °C
Pt(PF2NHex2)4[33]
83 %
< -30 °C
42 %
196 °C
Pt(PF2Nc-Hex2)4
[33]
120
Von diesen Verbindungen wurde das Tetrakis(diethylaminodifluorphosphan)platin(0) für
erste Abscheideuntersuchungen ausgewählt.
Es wurde lediglich eine einzige Abscheidung durchgeführt, die jedoch zeigte, daß sich die
Verbindung bereits im Verdampfer zersetzt, bevor ein merklicher Stofftransport in die
Reaktorkammer
festzustellen
ist.
Eine
massenspektrometrische
Untersuchung
der
Zersetzungsprodukte legt nahe, daß sich die Verbindung entsprechend der Gleichungen (Z2)
unter Abspaltung des Phosphanliganden zu einem vierkernigen Cluster zersetzt.
4 Pt(PF2NEt2)4
Pt4(PF2NEt2)8
2 Pt4(PF2NH2)8
>T
>T
>T
Pt4(PF2NEt2)8 + 8 PF2NEt2
(Z2)
Pt4(PF2NH2)8 + 16 C2H4
(Z3)
Pt8(PF2NH2)12 + 4 PF2NH2
(Z4)
Die Zersetzung schreitet entsprechend den Gleichungen (Z3) und (Z4) fort, so daß sich
einzelne Zersetzungsprodukte nicht isolieren lassen.
Diese Ergebnisse führen zu dem Schluß, daß die Verbindungen für thermische
CVD-Abscheidungen nicht geeignet sind.
Der zweite Teil der Arbeit umfaßte die Erschließung der neuen Substanzklasse der Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen
sowie
deren
Überprüfung
hinsichtlich einer Eignung im CVD-Prozeß.
Entsprechend den Gleichungen (Z5)-(Z7) konnten so zehn neue Verbindungen dieser
Substanzklasse dargestellt werden.
K2[PtCl4] + 2 SMe2
Et O
2 Pt(SMe2)2Cl2 + 4 MeLi -20 2°C
H2O
80 °C
Pt(SMe2)2Cl2 + 2 KCl
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 LiCl + 2 SMe2
(Z6)
Pentan
(Z7)
[Pt(µ-SMe2)Me2]2 + 4 PF2NR2 -20 °C
R = Me, Et, Pr, Bu,
Hex, i-Pr, i-Bu,
c-Hex, Ph
(Z5)
2 Pt(PF2NR2)2Me2 + 2 SMe2
bzw. R2 = (CH2)5
121
Die so dargestellten, neuen Komplexe sind in Tabelle Z2 zusammengefaßt.
Tab. Z2:
Eigenschaften der erstmalig dargestellten Komplexe des Typs Pt(PF2NR2)2Me2
Komplex
Ausbeute
Schmelzpunkt
Siedepunkt
Pt(PF2NMe2)2Me2
87 %
-22 °C
26 °C / 1 mbar
Pt(PF2NEt2)2Me2
60 %
-27 °C
75 °C / 1 mbar
Pt(PF2NPr2)2Me2
85 %
-33 °C
85 °C / 1 mbar
Pt(PF2NBu2)2Me2
82 %
-38 °C
~110 °C (Zers.)
Pt(PF2NHex2)2Me2
93 %
~ -60 °C
~100 °C (Zers.)
Pt(PF2Ni-Pr2)2Me2
90 %
79 °C
~170 °C (Zers.)
Pt(PF2Ni-Bu2)2Me2
77 %
88 °C
~170 °C (Zers.)
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
98 %
167 °C
~195 °C (Zers.)
Pt(PF2N(CH2)5)2Me2
47 %
11 °C
~110 °C (Zers.)
Pt(PF2NPh2)2Me2
31 %
51 °C
~160 °C (Zers.)
Die Verbindungen konnten vollständig mittels Elementaranalyse, Massenspektrometrie und
NMR-Spektroskopie charakterisiert werden. Es handelt sich um monomere quadratischplanare Komplexe, die eine cis-Konfiguration aufweisen. Mit den auf diese Weise
dargestellten flüssigen Verbindungen Pt(PF2NMe2)2Me2, Pt(PF2NEt2)2Me2, Pt(PF2NPr2)2Me2,
Pt(PF2NBu2)2Me2, Pt(PF2NHex2)2Me2 und Pt(PF2N(CH2)5)2Me2 konnten ferner sechs neue
Vertreter der bislang kleinen Gruppe bei Raumtemperatur flüssiger Platinkomplexe gefunden
werden.
Alle Verbindungen fallen als farblose Flüssigkeiten bzw. Feststoffe an, die eine
bemerkenswerte Stabilität gegenüber Luftsauerstoff und Hydrolyse aufweisen. So konnten an
einer Pt(PF2NEt2)2Me2-Probe auch nach mehrwöchiger Lagerung an der Luft keine
Zersetzungserscheinungen festgestellt werden.
Bei den n-Alkylderivaten dieses Typs steigt der Siedepunkt der Verbindung entsprechend
dem steigenden Molekulargewicht an. Analog dazu sinkt der Schmelzpunkt der
Verbindungen, was voraussichtlich auf eine Störung der Packung durch die aus der
Komplexebene herausragenden Alkylketten zurückzuführen ist. Diese Störung scheint bei den
Derivaten mit verzweigten oder cyclischen Alkylresten bzw. dem Phenylderivaten nicht so
stark ins Gewicht zu fallen.
122
Eine herausragende Stellung nimmt dabei Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 ein, dessen Schmelzpunkt mit
167 °C außerordentlich hoch ausfällt. Von dieser Substanz konnte eine Röntgenstrukturanalyse durchgeführt werden, die, neben dem Beweis für die cis-Konfiguration der
Verbindung, auch eine mögliche Erklärung für den hohen Schmelzpunkt der Verbindung
liefert.
Die so ermittelte Molekülstruktur zeigt Abbildung Z1.
Abb. Z1:
Molekülstruktur mit thermischen Ellipsoiden (50 % Wahrscheinlichkeit) von
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Das so ermittelte cis-Konfiguration ist auf die anderen Komplexe dieses Typs übertragbar, da
die NMR-Spektren der unterschiedlichen Verbindungen jeweils einen gleichen Habitus
aufweisen.
Der ermittelten Struktur ist ferner zu entnehmen, daß die Stickstoffatome der
Phosphanliganden auch im platingebundenen Zustand sp2-hybridisiert sind. Der PhosphorStickstoff-Abstand ist dabei mit ~163 pm substantiell kleiner als die Summe der kovalenten
Radien (184 pm)[58] und weist damit auf einen Doppelbindungscharakter hin. Die
Wechselwirkung des freien Elektronenpaars des Stickstoffs mit einem leeren d-Orbital des
Phosphors steht dabei in Konkurrenz mit einer Aufnahme von Elektronendichte aus dem
123
Zentralmetall mittels einer π−Rückbindung. Dies legt den Schluß nahe, daß der
Phosphanligand in diesen Verbindungen nahezu ausschließlich als σ-Donor fungiert.
Hinweise auf eine Begründung für den hohen Schmelzpunkt der cyclo-Hexylverbindung
liefert die Kristallstruktur (Abbildung Z2), die mit Hilfe eines Einkristalls der Verbindung
ermittelt werden konnte.
Abb. Z2:
Perspektivische Darstellung der Kristallstruktur von Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2
Die Abbildung zeigt, daß von jedem Komplexmolekül je ein cyclo-Hexylrest entlang der a-bEbene der Elementarzelle ausgerichtet ist. Dabei scheint die a-b-Ebene gewissermaßen aus
cyclo-Hexylringen aufgebaut zu sein. Während es bei den analogen n-Alkylderivaten
offensichtlich zu ungünstigen Packungseffekten durch die aus der Komplexebene
herausragenden n-Alkylreste kommt, scheinen die aus den cyclo-Hexylresten aufgebauten
Schichten eher zu einer Stabilisierung des Kristalls beizutragen.
Die
Massenspektren
der
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-
Verbindungen werden bestimmt durch das Fragment, welches durch Abspaltung einer der
124
beiden platingebundenen Methylgruppen entsteht. Molekülionenpeaks können nur im Falle
der Methyl- und der N-Piperidino-Verbindung festgestellt werden. Die Massenspektren
zeigen ferner, daß es verstärkt zu einer Abspaltung von NR2-Gruppen aus dem noch
platingebundenen Diorganylaminodifluorphosphan-Liganden kommt. Übertragen auf den
thermischen CVD-Prozeß kann dies zu Problemen bei der Abführung der Phosphanliganden
im Laufe der Abscheidung und damit zu einer verstärkten Kontamination der Schichten mit
Phosphor führen. Dies wird durch die durchgeführten Abscheideuntersuchungen bestätigt.
Im Rahmen dieser CVD-Abscheidungen wurden insgesamt vier Versuchsreihen unter
Verwendung
von
Bis(diethylaminodifluorphophan)dimethylplatin(II)
als
Precursor
durchgeführt. Dabei wurden in einem Temperaturintervall von 300 – 400 °C Abscheidungen
mit Wasserstoff als Reaktandgas bei zwei unterschiedlichen Reaktandgaskonzentrationen
durchgeführt. In einer dritten Versuchsreihe wurde mit Argon als Verdünnungsgas gearbeitet;
eine vierte Versuchsreihe beinhaltete den Einsatz von Sauerstoff als Reaktandgas.
In keinem Fall konnten dabei Schichten erzielt werden, die einen Platingehalt von über
50 Atomprozent
aufweisen.
Statt
dessen
werden
Phosphorkontaminationen
von
25 - 50 Atomprozent sowie Kohlenstoffkontaminationen von 15 – 35 Atomprozent detektiert.
Die Schichten enthalten wohl in nicht unbedeutender Konzentration die Platin-PhosphorLegierung PtP2.
Die Abscheideversuche zeigen, daß auch die Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen für den Einsatz im thermischen CVD-Prozeß ungeeignet sind. Die
leichte
Flüchtigkeit
dieser
zum
Teil
flüssigen
Verbindungen
macht
die
Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe jedoch zu einem reizvollen
Untersuchungsobjekt für alternative Verfahren, wie beispielsweise laserinduzierte CVD, in
denen unter Umständen andere Zerfallsmechanismen zum Tragen kommen.
125
E
Literatur
[1]
E. P. C. Meyer, Science 75 (1932) 438.
[2]
Ch. G. Gmelin, "Handbuch der Anorganischen Chemie", Syst. Nr. 68, Teil A:
"Geschichtliches, Vorkommen, Legierungen der Platinmetalle".
[3]
P. Bergsøe, Nature 137 (1936) 29.
[4]
A. A. Barba, "El Arte de los Metales", Madrid (1640).
[5]
A. de Ulloa, "Relacion Historica del Viage a la America Medional", Bd. 1, Madrid
(1748) 606.
[6]
J. C. Scaliger, "Exotericarum exorcitationum liber quintus decimus, de subtilitate, ad
Hieronymum Cardanum", Lutetiae (Paris) (1557) 134.
[7]
W. Watson, Phil. Trans. 46 (1749/50) 584.
[8]
M. Baumé, Hist. Acad. Sci. Paris Mém. Math. Phys. (1758) 133.
[9]
L. J. Thénard, Ann. Chim. 85 (1813) 61.
[10] H. Breuer, "dtv-Atlas zur Chemie", Deutscher Taschenbuch Verlag dtv 1 (1981).
[11] W. Forth et al., "Pharmakologie und Toxikologie", B·I·Wissenschaftsverlag Mannheim /
Leipzig / Wien / Zürich, 6. Auflage (1992) 734.
[12] C. H. Zeise, Chem. Zentralblatt 2 (1831) 677.
[13] J. A. Jarvis, Acta Crystallogr. 27 (1971) 366.
[14] P. Schützenberger, Ann. Chim. (Paris) 15 (1868) 100.
[15] P. Schützenberger, Compt. Rend. 70 (1870) 1287.
[16] H. Moissan, Bull. Soc. chim. de Paris 5 (1891) 454.
[17] L. Mond, C. Langer, F. Quincke, J. Chem. Soc. 1 (1890) 749.
[18] Ch. Elschenbroich, A. Salzer, "Organometallchemie", B. G. Teubner, Stuttgart (1990).
[19] Th. Kruck, Angew. Chem. 79 (1967) 27.
[20] Th. Kruck, K. Baur, Angew. Chem. 77 (1965) 505.
[21] T. Kodas, M. Hampden-Smith, "The Chemistry of Metal CVD", VCH Weinheim
(1994).
[22] S. Schiller, Spektrum der Wissenschaft 4 (1996) 94.
[23] R. A. Fischer, Chem. i. u. Zeit 29 (1995) 141.
[24] CA 100 (1984) 105834m.
[25] R. A. Haefer, "Oberflächen- und Dünnschichttechnologie I", Springer-Verlag (1987).
[26] H. Endres et al., Z. Naturforsch. 33.B (1976) 843.
[27] W. Gajewski, Spektrum der Wissenschaft 7 (1995) 88.
126
[28] K.-D. Kreuzer, J. Maier, Spektrum der Wissenschaft 7 (1995) 92.
[29] U. Benz, M. Reindl, W. Tillmetz, Spektrum der Wissenschaft 7 (1995) 97.
[30] M. J. Rand, J. Electrochem. Soc. 120,5 (1973) 686.
[31] S. Puttkamer-Weingart, Dissertation, Universität zu Köln (1993).
[32] I. Thate, Diplomarbeit, Universität zu Köln (1993).
[33] I. Thate, Dissertation, Universität zu Köln (1997).
[34] J. Emsley, "Die Elemente", WdeG Berlin · New York (1994) 138.
[35] A. F. Holleman, E. Wiberg, "Lehrbuch der Anorganischen Chemie", Walter de Gruyter
Berlin · New York, Auflage 91-100 (1985) 1587 – 1604.
[36] A. Bondi, J. Phys. Chem. 68 (1964) 441.
[37] F. A. Cotton, G. Wilkinson, "Advanced Inorganic Chemistry", Wiley & Sons New
York, Weinheim, 6th Edition (1999).
[38] W. Gajewski, Spektrum der Wissenschaft 7 (1995) 88.
[39] J. Halpern, T. A. Weil, J. Chem. Soc. Chem. Comm. (1973) 631.
[40] J.Fourniés et al., J. Am. Chem. Soc. 117 (1995) 4295.
[41] W. Duncan et al., J. Chem. Soc. Dalton Trans. (1973) 2370.
[42] J. D. Kennedy et al., J. Chem. Soc. Dalton Trans. (1976) 874.
[43] H. C. Clark et al., Can. J. Chem. 52 (1974) 1165.
[44] H. Moissan, Ann. Chim. (Paris) 6 (1885) 433.
[45] J. G. Morse et al., Inorg. Synth. 10 (1967) 147.
[46] S. Senges et al., Bull. Soc. Chim. Fr. (1971) 351.
[47] Zh. M. Ivanova, J. Gen. Chem. USSR (Engl. Transl.) 35 (1965) 165.
[48] H. Falius, M. Babin, Z. Anorg. Allg. Chem. 420 (1976) 65/68/69.
[49] W. Teich, Dissertation, Universität zu Köln (1981).
[50] R. Roulet, C. Barbey, Helv. Chim. Acta 56 (1973) 2179.
[51] J. D. Scott, J. Puddephatt, Organometallics 2 (1983) 1648.
[52] M. Gianini et al., Inorg. Chim. Acta 299 (1999) 199-208.
[53] J. Cheney et al., Chem. Comm. (1971) 431.
[54] J. F. Nixon, A. Pidcock, Ann. Rev. N.M.R. Spectroscopy 2 (1969) 345.
[55] F. B. Ogilvie et al., J. Amer. Chem. Soc. 92 (1970) 1916.
[56] M. H. Chisholm et al., Chem. Comm. (1971) 1629.
[57] E. D. Morris, C. E. Nordman, Inorg. Chem. 8 (1969) 1673.
[58] J. F. Nixon, "Recent Progress in the Chemistry of Fluorophosphines", Advances 13
(1970) 364 – 469.
127
[59] G. G. Messmer et al., Inorg. Chem. 6 (1967) 725.
[60] S. Schiller, Spektrum der Wissenschaft 4 (1996) 94.
[61] F. Schmaderer, G. Wahl, J. Mat. Sc. 24 (1989) 141.
[62] B. Waschke, Dissertation, Universität zu Köln (1997).
[63] E. Unger, Chemie in unserer Zeit 25 (1991) 148.
[64] T. S. Cale, G. B. Raupp, Chem. Mater. 1 (1989) 207.
[65] I. P. Herman, Chem. Rev. 89 (1989) 1323.
[66] D. B. Beach et al., Chem. Mater. 1 (1989) 16.
[67] T. H. Baum et al., US Patent 5,783,716 (1998).
[68] W. Biltz et al., Z. anorg. Chem. 223 (1935) 133.
[69] E. O. Fischer, K. S. Brenner, Z. Naturforsch. 17b (1962) 774.
[70] Für die Aufnahme der Massenspektren danke ich Herrn Danis Isik und Herrn Dipl.
Chem. Michael Rommerskirchen.
[71] Für die Aufnahme der NMR-Spektren danke ich Herrn Danis Isik.
[72] Für die Durchführung der C,H,N-Messungen danke ich Frau Constanza Breitkopf.
[73] Für die Durchführung der Röntgenstrukturanalyse danke ich Herrn Dr. Ingo Pantenburg.
[74] Für Aufbau, Wartung und Betreuung des Reaktors danke ich Herrn Dipl. Chem. HackMin Kim.
[75] Für die Durchführung der REM-Aufnahmen, sowie der EDX-Analysen danke ich Herrn
Dipl. Chem. Thomas Rief.
[76] Stoe, IPDS-Bedienungsanleitung, Stoe Darmstadt (1997).
[77] A. J. C. Wilson (ed.), International Tables for Crystallography, Vol. C: Mathematical,
Physical and Chemical Tables, IUCR, Kluwer Academic Publishers, Dordrecht (1992).
[78] A. Altomare et al., J. Appl. Crystallog. 27 (1994) 435.
[79] G. M. Sheldrick, SHELXL93, Program for the Refinement of Crystal Structures, Univ.
Göttingen (1993).
[80] M. Nardelli, J. Appl. Crystallogr. 28 (1995) 659.
[81] Römpp, Chemie Lexikon, 9. Auflage, Thieme, Stuttgart (1995) 3385.
[82] T. Mewis, Dissertation, Universität zu Köln (1994).
Bei allen Kolleginnen und Kollegen, insbesondere bei Herrn Dipl. Chem. Hack-Min Kim,
möchte ich mich für die stets gewährte Unterstützung sowie für die vielen konstruktiven
Diskussionen und Anregungen herzlich bedanken.
128
F
Anhang
C1
C2
Pt
F11
15
P1
16
14
11
13
F22
N1
P2
46
12
26
21
22
36
23
25
31
44
45
32
33
35
24
43
41
N2
F21
F12
42
34
Abb. A1:
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Numerierung der Atome
Tab. A1:
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Atomlagen und isotrope, thermische Auslenkungsparameter (Standardabweichungen). Für die anisotrop verfeinerten Atome Pt, C,
F, N und P wird U als 1/3ΣiΣjUijaiajAij berechnet, wobei Aij das Scalarprodukt des
i-ten mit dem j-ten Einheitsvektor im direkten Raum ist.
Atom
x
y
z
U(eq) [10-4 pm2]
Pt
0,66114(3)
0,16562(2)
1,23649(2)
0,03721(21)
C1
0,8326(11)
0,0006(7)
1,2417(7)
0,067(3)
C2
0,7437(9)
0,1703(8)
1,3739(5)
0,054(2)
P1
0,5774(2)
0,1514(2)
1,09368(14)
0,0424(5)
F11
0,3998(5)
0,1906(5)
1,0872(3)
0,0740(15)
F12
0,6034(7)
0,0240(4)
1,0738(3)
0,0712(15)
P2
0,4875(2)
0,3389(2)
1,25266(14)
0,0423(5)
F21
0,5517(6)
0,4289(4)
1,2856(4)
0,0658(14)
F22
0,4121(6)
0,4188(4)
1,1576(3)
0,071(2)
N1
0,6144(7)
0,2134(5)
0,9929(4)
0,044(2)
129
C11
0,5225(10)
0,2184(7)
0,9061(5)
0,053(2)
C12
0,4212(10)
0,3395(7)
0,8736(6)
0,061(2)
C13
0,3193(11)
0,3462(9)
0,7888(7)
0,078(3)
C14
0,4062(13)
0,2858(10)
0,7102(7)
0,087(3)
C15
0,5100(14)
0,1633(9)
0,7452(6)
0,085(3)
C16
0,6149(12)
0,1568(8)
0,8270(6)
0,074(3)
C21
0,7433(9)
0,2539(7)
0,9814(6)
0,054(2)
C22
0,7343(10)
0,3523(7)
1,0341(7)
0,061(2)
C23
0,8675(10)
0,3944(7)
1,0150(7)
0,061(2)
C24
1,0173(11)
0,2984(9)
1,0246(8)
0,080(3)
C25
1,0256(11)
0,2016(9)
0,9716(8)
0,082(3)
C26
0,8963(10)
1,1597(7)
0,9893(7)
0,061(2)
N2
0,3496(6)
0,3461(5)
1,3252(4)
0,0379(14)
C31
0,3121(9)
0,2392(6)
1,3444(5)
0,042(2)
C32
0,3175(10)
0,1953(7)
1,4498(5)
0,049(2)
C33
0,3008(10)
0,0765(8)
1,4607(7)
0,064(2)
C34
0,1564(11)
0,0811(8)
1,4109(7)
0,066(3)
C35
0,1476(10)
0,1302(8)
1,3063(7)
0,064(2)
C36
0,1663(10)
0,2486(7)
1,2954(6)
0,056(2)
C41
0,2469(9)
0,4503(6)
1,3635(5)
0,048(2)
C42
0,1793(11)
0,5545(7)
1,2895(6)
0,067(3)
C43
0,0672(13)
0,6562(8)
1,3360(7)
0,088(4)
C44
0,1388(15)
0,6850(9)
1,4180(9)
0,102(4)
C45
0,2078(13)
0,5816(9)
1,4915(7)
0,080(3)
C46
0,3210(11)
0,4818(7)
1,4459(6)
0,061(2)
130
Tab. A2:
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Koeffizienten der anisotropen Temperaturfaktoren
(Standardabweichung) [10-2 nm2]
Atom
U11
U22
U33
U23
Pt
0,0311(2)
0,0393(2)
0,0401(2)
C1
0,060(6)
0,042(5)
0,084(7)
-0,006(4)
-0,004(5)
0,002(4)
C2
0,043(5)
0,087(6)
0,030(4)
-0,009(4)
-0,009(4)
-0,020(4)
P1
0,0399(12)
0,0492(12)
0,0413(11)
-0,0101(9)
0,0047(9)
-0,0183(10)
F11
0,042(3)
0,127(4)
0,056(3)
-0,011(3)
0,005(2)
-0,035(3)
F12
0,112(5)
0,055(3)
0,064(3)
-0,009(2)
-0,007(3)
-0,051(3)
P2
0,0381(12)
0,0420(11)
0,0423(11)
-0,0055(9)
0,0067(9)
-0,0087(9)
F21
0,071(4)
0,044(3)
0,091(4)
-0,017(2)
0,023(3)
-0,029(2)
F22
0,070(4)
0,063(3)
0,049(3)
0,011(2)
0,014(3)
0,009(3)
N1
0,050(4)
0,047(4)
0,043(4)
-0,011(3)
0,012(3)
-0,022(3)
C11
0,061(6)
0,048(5)
0,049(5)
-0,010(4)
0,004(4)
-0,015(4)
C12
0,058(6)
0,062(6)
0,060(6)
-0,016(4)
-0,004(5)
-0,014(5)
C13
0,066(7)
0,087(7)
0,074(7)
-0,007(6)
-0,015(6)
-0,017(6)
C14
0,091(9)
0,114(9)
0,057(6)
0,002(6)
-0,015(6)
-0,043(7)
C15
0,128(10)
0,091(8)
0,053(6)
-0,028(5)
0,003(6)
-0,054(7)
C16
0,093(8)
0,068(6)
0,055(6)
-0,022(5)
-0,002(5)
-0,016(6)
C21
0,045(5)
0,055(5)
0,069(6)
-0,019(4)
0,023(4)
-0,022(4)
C22
0,049(6)
0,054(5)
0,084(6)
-0,029(5)
0,012(5)
-0,017(4)
C23
0,046(6)
0,056(5)
0,086(7)
-0,010(5)
0,012(5)
-0,024(4)
C24
0,047(6)
0,100(8)
0,093(8)
-0,011(6)
-0,007(6)
-0,027(6)
C25
0,047(6)
0,075(7)
0,116(9)
-0,023(6)
0,030(6)
-0,009(5)
C26
0,052(6)
0,051(5)
0,071(6)
-0,018(4)
0,005(5)
-0,005(4)
N2
0,032(4)
0,042(3)
0,038(3)
-0,012(3)
0,010(3)
-0,009(3)
C31
0,037(5)
0,047(4)
0,046(5)
-0,017(3)
0,010(4)
-0,014(4)
C32
0,049(5)
0,058(5)
0,045(5)
-0,003(4)
0,005(4)
-0,026(4)
C33
0,049(6)
0,070(6
0,074(6)
0,009(5)
0,003(5)
-0,027(5)
C34
0,061(6)
0,067(6)
0,080(7)
-0,007(5)
0,010(5)
-0,036(5)
C35
0,049(6)
0,073(6)
0,080(7)
-0,023(5)
0,002(5)
-0,030(5)
C36
0,057(6)
0,070(6)
0,045(5)
-0,013(4)
-0,003(4)
-0,024(5)
131
U13
U12
-0,00711(12) 0,00590(12) -0,01074(12)
C41
0,041(5)
0,053(5)
0,045(5)
-0,019(4)
0,017(4)
-0,009(4)
C42
0,061(6)
0,058(5)
0,055(5)
-0,010(4)
-0,003(5)
0,013(5)
C43
0,087(8)
0,055(6)
0,091(8)
-0,027(5)
0,008(6)
0,017(5)
C44
0,120(11)
0,069(7)
0,112(10)
-0,053(7)
0,033(8)
-0,017(7)
C45
0,086(8)
0,088(8)
0,073(7)
-0,044(6)
0,019(6)
-0,028(6)
C46
0,076(7)
0,058(5)
0,048(5)
-0,023(4)
-0,001(5)
-0,015(5)
Tab. A3:
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Wasserstofflagen (Standardabweichung)
Atom
x
y
z
H1A
0,8284(11)
-0,0313(7)
1,1839(7)
H1B
0,8171(11)
-0,0493(7)
1,2950(7)
H1C
0,9302(11)
0,0073(7)
1,2486(7)
H2A
0,6849(9)
0,2421(8)
1,3965(5)
H2B
0,8483(9)
0,1638(8)
1,3706(5)
H2C
0,7353(9)
0,1072(8)
1,4169(5)
H11
0,4548(10)
0,1763(7)
0,9266(5)
H12A
0,4829(10)
0,3863(7)
0,8559(6)
H12B
0,3584(10)
0,3711(7)
0,9258(6)
H13A
0,2466(11)
0,3118(9)
0,8098(7)
H13B
0,2651(11)
0,4267(9)
0,7651(7)
H14A
0,4667(13)
0,3290(10)
0,6809(7)
H14B
0,3357(13)
0,2836(10)
0,6620(7)
H15A
0,4482(14)
0,1172(9)
0,7653(6)
H15B
0,5706(14)
0,1299(9)
0,6928(6)
H16A
0,6876(12)
0,1928(8)
0,8053(6)
H16B
0,6708(12)
0,0766(8)
0,8508(6)
H21
0,7346(9)
0,2872(7)
0,9144(6)
H22A
0,7320(10)
0,3286(7)
1,1018(7)
H22B
0,6401(10)
0,4159(7)
1,0159(7)
H23A
0,8556(10)
0,4355(7)
0,9512(7)
H23B
0,8652(10)
0,4484(7)
1,0595(7)
132
H24A
1,0952(11)
0,3287(9)
1,0020(8)
H24B
1,0394(11)
0,2693(9)
1,0915(8)
H25A
1,1200(11)
0,1380(9)
0,9894(8)
H25B
1,0278(11)
0,2261(9)
0,9040(8)
H26A
0,9096(10)
0,1170(7)
1,0526(7)
H26B
0,8995(10)
0,1066(7)
0,9439(7)
H31
0,3930(9)
0,1793(6)
1,3160(5)
H32A
0,2359(10)
0,2490(7)
1,4818(5)
H32B
0,4134(10)
0,1889(7)
1,4786(5)
H33A
0,3880(10)
0,0215(8)
1,4340(7)
H33B
0,2987(10)
0,0497(8)
1,5279(7)
H34A
0,0689(11)
0,1286(8)
1,4428(7)
H34B
0,1531(11)
0,0037(8)
1,4157(7)
H35A
0,0503(10)
0,1383(8)
1,2785(7)
H35B
0,2268(10)
0,0773(8)
1,2723(7)
H36A
0,1679(10)
0,2760(7)
1,2284(6)
H36B
0,0808(10)
0,3041(7)
1,3231(6)
H41
0,1613(9)
0,4305(6)
1,3902(5)
H42A
0,1265(11)
0,5347(7)
1,2399(6)
H42B
0,2599(11)
0,5773(7)
1,2603(6)
H43A
0,0305(13)
0,7237(8)
1,2886(7)
H43B
-0,0194(13)
0,6363(8)
1,3580(7)
H44A
0,0626(15)
0,7455(9)
1,4475(9)
H44B
0,2172(15)
0,7143(9)
1,3946(9)
H45A
0,1281(13)
0,5575(9)
1,5204(7)
H45B
0,2592(13)
0,6024(9)
1,5411(7)
H46A
0,3603(11)
0,4149(7)
1,4936(6)
H46B
0,4057(11)
0,5035(7)
1,4226(6)
133
Tab. A4:
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Bindungslängen (Standardabweichung)
Atome
Bindungslänge [Å]
Pt – C1
2,111(8)
Pt – C2
2,122(7)
Pt – P1
2,231(2)
Pt – P2
2,236(2)
P1 – F11
1,569(5)
P1 – F12
1,580(5)
P1 – N1
1,630(6)
P2 – F21
1,569(5)
P2 – F22
1,584(5)
P2 – N2
1,626(6)
N1 – C11
1,497(10)
N1 – C21
1,471(10)
C11 – C12
1,491(11)
C11 – C16
1,517(11)
C12 – C13
1,525(12)
C13 – C14
1,488(14)
C14 – C15
1,519(14)
C15 – C16
1,512(13)
C21 – C22
1,488(11)
C21 – C26
1,297(11)
C22 – C23
1,532(11)
C23 – C24
1,487(12)
C24 – C25
1,475(13)
C25 – C26
1,493(13)
N2 – C31
1,489(9)
N2 – C41
1,477(8)
C31 – C36
1,509(11)
C31 – C32
1,520(10)
C32 – C33
1,534(11)
C33 – C34
1,522(12)
134
Tab. A5:
C34 – C35
1,524(12)
C35 – C36
1,537(12)
C41 – C42
1,514(11)
C41 – C46
1,529(11)
C42 – C43
1,544(11)
C43 – C44
1,494(15)
C44 – C45
1,506(14)
C45 – C46
1,527(12)
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Bindungswinkel (Standardabweichung)
Atome
Bindungswinkel [°]
C1 - Pt – C2
86,0(3)
C1 – Pt – P1
91,6(3)
C2 – Pt – P1
177,2(2)
C1 – Pt – P2
171,9(3)
C2 – Pt – P2
86,1(2)
P1 – Pt – P2
96,24(7)
F11 – P1 – F12
93,8(3)
F11 – P1 – N1
101,9(3)
F12 – P1 – N1
104,1(3)
F11 – P1 – Pt
112,3(2)
F12 – P1 – Pt
114,8(2)
N1 – P1 – Pt
124,9(2)
F21 – P2 – F22
93,6(3)
F21 – P2 – N2
102,6(3)
F22 – P2 – N2
106,3(3)
F21 – P2 – Pt
115,3(2)
F22 – P2 – Pt
116,7(2)
N2 – P2 – Pt
118,7(2)
C21 – N1 – C11
118,4(6)
135
C21 – N1 – P1
123,0(6)
C11 – N1 – P1
118,3(5)
C12 – C11 – N1
110,9(6)
C12 – C11 – C16
113,5(7)
N1 – C11 – C16
114,3(7)
C11 – C12 – C13
112,0(7)
C14 – C13 – C12
112,5(9)
C13 – C14 – C15
111,9(8)
C16 – C15 – C14
113,2(8)
C15 – C16 – C11
109,5(8)
N1 – C21 – C22
115,6(6)
N1 – C21 – C26
114,7(7)
C22 – C21 – C26
113,6(8)
C21 – C22 – C23
113,0(7)
C24 – C23 – C22
112,7(7)
C25 – C24 – C23
113,9(9)
C24 – C25 – C26
113,6(8)
C25 – C26 – C21
114,1(7)
C41 – N2 – C31
117,1(6)
C41 – N2 – P2
126,8(5)
C31 – N2 – P2
115,6(4)
N2 – C31 – C36
113,3(6)
N2 – C31 – C32
113,2(6)
C36 – C31 – C32
112,2(6)
C31 – C32 – C33
108,8(7)
C34 – C33 – C32
111,6(7)
C33 – C34 – C35
111,9(7)
C34 – C35 – C36
110,7(7)
C31 – C36 – C35
110,2(7)
N2 – C41 – C42
114,5(6)
N2 – C41 – C46
112,2(6)
C42 – C41 – C46
110,6(7)
136
Tab. A6:
C41 – C42 – C43
110,3(7)
C44 – C43 – C42
112,2(9)
C43 – C44 – C45
112,0(9)
C44 – C45 – C46
110,6(8)
C45 – C46 – C41
111,4(8)
Pt(PF2Nc-Hex2)2Me2 / Torsionswinkel (Standardabweichung)
Atome
Torsionswinkel [°]
C1 – Pt - P1 – F11
134,7(4)
C2 – Pt - P1 – F11
102,2(47)
P2 – Pt - P1 – F11
-43,6(3)
C1 – Pt - P1 – F12
29,1(4)
C2 – Pt - P1 – F12
-3,4(47)
P2 – Pt - P1 – F12
-149,2(3)
C1 – Pt - P1 – N1
-101,5(4)
C2 – Pt - P1 – N1
-134,0(47)
P2 – Pt - P1 – N1
80,2(3)
C1 – Pt – P2 – F21
59,8(19)
C2 – Pt – P2 – F21
49,2(3)
P1 – Pt – P2 – F21
-132,4(2)
C1 – Pt – P2 – F22
168,2(19)
C2 – Pt – P2 – F22
157,5(3)
P1 – Pt – P2 – F22
-24,1(3)
C1 – Pt – P2 – N2
-62,5(20)
C2 – Pt – P2 – N2
-73,1(3)
P1 – Pt – P2 – N2
105,3(3)
F11 – P1 – N1 – C21
148,4(6)
F12 – P1 – N1 – C21
-114,5(6)
Pt – P1 – N1 – C21
20,2(7)
F11 – P1 – N1 – C11
-38,0(6)
F12 – P1 – N1 – C11
59,1(6)
137
Pt – P1 – N1 – C11
-166,2(4)
C21 – N1 – C11 – C12
-75,1(9)
P1 – N1 – C11 – C12
111,0(7)
C21 – N1 – C11 – C16
54,7(9)
P1 – N1 – C11 – C16
-119,2(7)
N1 – C11 – C12 – C13
-176,5(7)
C16 – C11 – C12 – C13
53,3(11)
C11 – C12 – C13 – C14
-51,6(12)
C12 – C13 – C14 – C15
51,3(13)
C13 – C14 – C15 – C16
-53,6(13)
C14 – C15 – C16 – C11
53,5(12)
C12 – C11 – C16 – C15
-53,8(11)
N1 – C11 – C16 – C15
177,7(7)
C11 – N1 – C21 – C22
119,6(8)
P1 – N1 – C21 – C22
-66,8(9)
C11 – N1 – C21 – C26
-105,3(8)
P1 – N1 – C21 – C26
68,3(8)
N1 – C21 – C22 – C23
-176,9(7)
C26 – C21 – C22 – C23
47,5(11)
C21 – C22 – C23 – C24
-48,5(12)
C22 – C23 – C24 – C25
49,5(12)
C23 – C24 – C25 – C26
-49,5(13)
C24 – C25 – C26 – C21
48,2(13)
N1 – C21 – C26 – C25
176,5(8)
C22 – C21 – C26 – C25
-47,6(11)
F21 – P2 – N2 – C41
35,7(7)
F22 – P2 – N2 – C41
-61,9(6)
Pt – P2 – N2 – C41
164,2(5)
F21 – P2 – N2 – C31
-152,7(5)
F22 – P2 – N2 – C31
109,7(5)
Pt – P2 – N2 – C31
-24,3(6)
C41 – N2 – C31 – C36
66,4(8)
P2 – N2 – C31 – C36
-106,1(6)
138
C41 – N2 – C31 – C32
-62,9(8)
P2 – N2 – C31 – C32
124,6(6)
N2 – C31 – C32 – C33
-171,7(6)
C36 – C31 – C32 – C33
58,5(9)
C31 – C32 – C33 – C34
-55,9(9)
C32 – C33 – C34 – C35
55,2(10)
C33 – C34 – C35 – C36
-54,0(10)
N2 – C31 – C36 – C35
171,6(6)
C32 – C31 – C36 – C35
-58,6(8)
C34 – C35 – C36 – C31
55,1(9)
C31 – N2 – C41 – C42
-123,5(8)
P2 – N2 – C41 – C42
47,9(10)
C31 – N2 – C41 – C46
109,4(8)
P2 – N2 – C41 – C46
-79,1(8)
N2 – C41 – C42 – C43
176,8(8)
C46 – C41 – C42 – C43
-55,3(11)
C41 – C42 – C43 – C44
54,9(13)
C42 – C43 – C44 – C45
-55,0(13)
C43 – C44 – C45 – C46
55,2(13)
C44 – C45 – C46 – C41
-56,2(12)
N2 – C41 – C6 – C45
-173,8(7)
C42 – C41 – C46 – C45
57,0(10)
139
Kurzzusammenfassung
Ziel der Arbeit war es, neue Precursoren für die Abscheidung dünner Platinschichten zu
finden. Hierzu wurden mit zwei unterschiedlichen Verbindungsklassen Abscheidungen im
ABB-Kaltwand-Stauflußreaktor durchgeführt:
- Tetrakis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(0)-Komplexe
- Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Komplexe
Erstere Verbindungsklasse wurde von S. Puttkamer-Weingart und I. Thate bereits eingehend
untersucht, letztere war bislang in der Literatur unbekannt.
Im Falle der Tetrakis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(0)-Verbindungen wurden die
Ethyl-, Propyl-, Hexyl- sowie die cyclo-Hexylverbindung dargestellt und mittels Massenspektrometrie und NMR-Spektroskopie eindeutig identifiziert.
Ferner konnte die bislang unbekannte Substanzklasse der Dimethylbis(diorganylaminodifluorphosphan)platin(II)-Verbindungen erschlossen werden. Durch die Darstellung von
Derivaten mit sowohl verzweigten, cyclischen und n-Alkylresten, wie auch mit aromatischen
und heterocyclischen Resten konnte die Substanzklasse umfassend charakterisiert werden.
Insgesamt konnten folgende zehn Verbindungen erstmalig dargestellt werden:
- Dimethylbis(dimethylaminodifluorphosphan)platin(II)
- Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
- Dimethylbis(dipropylaminodifluorphosphanplatin(II)
- Bis(dibutylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
- Bis(dihexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
- Dimethylbis(diiso-propylaminodifluorphosphan)platin(II)
- Bis(diiso-butylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
- Bis(dicyclo-hexylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II)
- Dimethylbis(N-piperidinodifluorphosphan)platin(II)
- Dimethylbis(diphenylaminodifluorphosphan)platin(II)
Die Charakterisierung dieser Verbindungen erfolgte mittels 1H-NMR, {1H}-13C-NMR, {1H}19
F-NMR,
{1H}-31P-NMR-Spektroskopie
sowie
Massenspektrometrie,
CHN-
und
Röntgenstrukturanalyse.
Dabei konnte nachgewiesen werden, daß alle Verbindungen isomerenrein mit cisKonfiguration anfallen.
Im Falle der n-alkylsubstituierten Derivate bzw. dem N-Piperidinoderivat konnte die bislang
sehr kleine Gruppe bei Raumtemperatur flüssiger Platinkomplexe um weitere Vertreter
erweitert werden.
Im zweiten Teil der Arbeit sollten die beiden Substanzklassen mittels Abscheidungen in
ABB-Kaltwand-Stauflußreaktor auf ihre Verwendbarkeit im CVD-Prozeß hin untersucht
werden. Dafür wurden Abscheidungen mit den jeweiligen Ethylderivaten durchgeführt.
Im Falle des Tetrakis(diethylaminodifluorphosphan)platin(0) konnte dabei jedoch keine
Abscheidung erzielt werden. Wie massenspektrometrische Untersuchungen zeigen, zersetzt
sich der Precursor unter Prozeßbedingungen zu einem mehrkernigen Cluster.
Bei Verwendung von Bis(diethylaminodifluorphosphan)dimethylplatin(II) als Precursor
konnten bei einer Verdampfertemperatur von 75 °C, einer Abscheidetemperatur von 350 °C
und einem Prozeßdruck von 1 mbar platinhaltige Schichten erlangt werden, die neben
Verunreinigungen von Phosphor und Kohlenstoff etwa 40 Atomprozent Platin enthalten.
Dabei wurde ein Trägergasstrom von 5 sccm Ar bzw. N2 sowie ein Reaktandgasstrom von
40 sccm H2 verwendet.
Abstract
Object of this dissertation was the development of new precursors for the deposition of
platinum via chemical vapour deposition (CVD). In order to fulfill this goal, deposition
experiments with the following two different classes of precursors have been carried out:
- Tetrakis(diorganylaminedifluorophosphine)platinum(0)-complexes
- Dimethylbis(diorganylaminedifluorophosphine)platinum(II)-complexes
The former class has already been closely investigated by S. Puttkamer-Weingart and
I. Thate, the latter has not been described in literature to date.
For the Tetrakis(diorganylaminedifluorophosphine)platinum(0)-compounds the ethyl, propyl,
hexyl and cyclo-hexyl derivatives have been synthesized. All these compounds could
unambigously be identified by their mass and NMR spectra.
Furthermore, the to date unknown class of Dimethylbis(diorganylaminedifluorophosphine)platinum(II) compounds could be obtained. The development of derivatives with branched,
cyclic and n-alkylic organic residues on the one hand, as well as aromatic and heterocyclic
residues on the other hand allowed an extensive characterisation of this class of compounds.
Altogether, the following ten compounds could be obtained for the first time:
- Dimethylbis(dimethylaminedifluorophosphine)platinum(II)
- Bis(diethylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Dimethylbis(dipropylaminedifluorophosphine)platinum(II)
- Bis(dibutylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Bis(dihexylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Bis(diiso-propylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Bis(diiso-butylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Bis(dicyclo-hexylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II)
- Dimethylbis(N-piperidinodifluorophosphine)platinum(II)
- Dimethylbis(diphenylaminedifluorophosphine)platinum(II)
The compounds were characterized by 1H-NMR, {1H}-13C-NMR, {1H}-19F-NMR and {1H}31
P-NMR spectra as well as mass spectrometry, elemental analyses and X-ray diffraction.
It could be prooved, that all compounds could be purely obtained as their cis-isomeres.
Derivatives with n-alkylic residues at the phosphine as well as the N-piperidine derivative are
liquid at room temperature. Thus, the yet small group of liquid platinum compounds could be
extended by six further representatives.
The second part of this work contained the investigation of the two compound classes'
usability in the CVD process. Therefore, depostions were carried out with the respective ethyl
derivatives.
However, in the case of the tetrakis(diethylaminedifluorophosphine)platinum(0) no noticable
platinum layers could be obtained. As mass spectra show, the precursor already decomposes
in the vaporisation chamber in order to form a polynuclear cluster.
With the usage of bis(diethylaminedifluorophosphine)dimethylplatinum(II) as precusor and
hydrogen gas as reactand, layers could be obtained, that contained up to 40 atomic percent of
platinum.
All achieved layers are still strongly contaminated with phosphorus and carbon.
Erklärung:
Ich versichere, daß ich die von mir vorgelegte Dissertation selbständig angefertigt, die
benutzten Quellen und Hilfsmittel vollständig angegeben und die Stellen der Arbeit einschließlich Tabellen, Karten und Abbildungen -, die anderen Werken im Wortlaut oder
dem Sinn nach entnommen sind, in jedem Einzelfall als Entlehnung kenntlich gemacht habe;
daß diese Dissertation noch keiner anderen Fakultät oder Universität zur Prüfung vorgelegen
hat; daß sie – abgesehen von unten angegebenen Teilpublikationen – noch nicht veröffentlicht
worden
ist
sowie,
daß
ich
eine
solche
Veröffentlichung
vor
Abschluß
des
Promotionsverfahrens nicht vornehmen werde. Die Bestimmungen dieser Promotionsordnung
sind mir bekannt. Die von mir vorgelegte Dissertation ist von Herrn Prof. Dr. Th. Kruck
betreut worden.
keine Teilpublikationen
Lebenslauf:
Name:
Strätz
Vornamen:
Alexander Michael
Geburtsdatum:
21.09.1973
Geburtsort:
Kronberg im Taunus
Staatsangehörigkeit:
deutsch
Familienstand:
ledig
Eltern:
Dr. Axel Strätz; Gabriele Strätz, geb. Pardon
1979 - 1992
Absolvieren der Schulzeit an folgenden Schulen:
- Grund- und Hauptschule Eidengesäß (1979-'83)
- Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen (1983-'84)
- Freiherr vom Stein Schule Rösrath (1984-'92)
- Woodinville High School USA (1989-'90)
letztere bedingt durch einen Schüleraustausch
Mai 1992
Abiturprüfung an der Freiherr vom Stein Schule in
Rösrath
Okt. 1992 – Okt. 1993
Ableisten des Grundwehrdienstes
Okt. 1993
Immatrikulation an der Universität Köln im Fachbereich
Chemie Diplom
Okt. 1995
Absolvieren der Diplom-Chemiker-Vorprüfung an der
Universität zu Köln
Sept. 1997
mündlicher Teil der Diplom-Chemiker-Hauptprüfung
Okt. 1997 – Juli 1998
Diplomarbeit bei Herrn Prof. Dr. Th. Kruck
Okt. 1998 – Juli 2001
Dissertation bei Herrn Prof. Dr. Th. Kruck
Juli 2001
Formale Übernahme der Betreuung der Dissertation durch
Herrn Prof. Dr. G. Meyer
Herrn Prof. Dr. Th. Kruck
nach
Erkrankung
von
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising