Produktbeschreibung Sicherheitshinweise Bedienungsanleitung für

Produktbeschreibung Sicherheitshinweise Bedienungsanleitung für
Produktbeschreibung
Sicherheitshinweise
Bedienungsanleitung
für
BINKS
Airlessgerät HP 10/32
Dieses Handbuch ist Bestandteil des Gerätes und muss dem Benutzer ausgehändigt werden. Bitte lesen und befolgen Sie alle Anweisungen und Sicherheitshinweise, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Nichtbeachtung kann Verletzungen an Personen und/oder Beschädigungen am Gerät zur Folge haben.
ITW Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Justus-von-Liebig-Straße 31, 63128 Dietzenbach, Deutschland
Telefon +49 (0) 6074 / 403-1 Telefax +49 (0) 6074 / 403-281
Internet www.itw-finishing.de
ITW Finishing Systems and Products
Ringwood Road, Bournemouth BH11 9LH, England
Phone +44 (0) 1202 / 571111 Telefax +44 (0) 1202 / 581940
Internet www.itweuropeanfinishing.com
ITW Surfaces et Finitions
163-171 Avenue des auréats BP 1453, 26014 Valence Cedex France
Téléphone +33 (0) 4 7575 2700 Fax +33 (0) 4 7575 2799
Internet www.itweuropeanfinishing.com
Ausgabe 06/08
Ausgabe 06/08
Inhaltsverzeichnis
1.
2.
3.
4.
4.1.
4.2.
4.3.
5.
5.1.
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
6.
7.
8.
8.1
8.2
8.3
8.4
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
VERWENDUNGSZWECK
KURZBESCHREIBUNG
TECHNISCHE DATEN
SICHERHEIT
Grundsatz; bestimmungsgemässe Verwendung
Betriebssicherheit
Besondere Gefahrenstellen
INBETRIEBNAHME UND BEDIENUNG
BINKS Airlessgerät erden
BINKS Airlessgerät zur Inbetriebnahme vorbereiten
BINKS Airlessgeräte spülen
Zurichten und Einstellen des Spritzgutes
Inbetriebnahme
Arbeitsunterbrechungen
AUßERBETRIEBNAHME
BINKS AIRLESSGERÄT REINIGEN
STÖRUNGEN, MÖGLICHE URSACHEN UND ABHILFE
Baugruppe Druckluftversorgung
Baugruppe Druckluftantrieb und Steuerung
Baugruppe Materialpumpe
Baugruppe Saugsystem
BETRIEBSANWEISUNG
PRÜFPFLICHT
PRÜFPROTOKOLL
ERSATZTEILLISTEN
EMPFOHLENE PISTOLE
EC DECLARATION OF CONFORMITY
GARANTIEBEDINGUNGEN
Ausgabe 06/08
3
4
8
9
9
9
11
12
12
12
13
14
14
15
16
16
17
17
17
18
18
19
19
20
21
40
41
42
2
1. Verwendungszweck
Die BINKS Airlessgeräte dienen ausschließlich dem Ausbringen und Auftragen von Spritzgut.
Es dürfen alle Materialien verspritzt werden, die von den Spritzgutherstellern zum Verarbeiten
mit einer Airless-Spritzanlage zugelassen sind. Dies sind z. B.:
•
Wasserverdünnbare Lacke und Lackfarben
•
Lösemittelhaltige Lacke und Lackfarben
•
Grundierungen und Primer
•
Eisenglimmer
•
Zinkstaubfarben
•
Epoxyd- und Polyurethanlacke
•
Öle
•
Kunststoffe flüssig
•
Unterbodenschutzmaterialien auf Wachsbasis
•
Lösemittelarmes und lösemittelfreies Spritzgut
Die Verarbeitungsrichtlinien und Sicherheitshinweise der Spritzguthersteller sind zu beachten.
Das Verarbeiten von abrasivem, körnigem Spritzgut sollte vermieden werden.
Solches Spritzgut führt zu einem starken Verschleiß von Ventilen und
Packungssätzen der Materialpumpe sowie der eingesetzten Düse an der
Airlesspistole.
ACHTUNG !
VOR INBETRIEBNAHME TRENNMITTEL EINFÜLLEN:
FÜR WASSERVERDÜNNBARE FARBE: 0114-014871
FÜR LÖSEMITTELHALTIGE FARBE: 0114-009433
Ausgabe 06/08
3
2. Kurzbeschreibung (Bild 1)
1
2
4
5
7
8
10
Druckluftantrieb
Anschlussstutzen Druckluftzufuhr
Spritzgutpumpe
Ansaugsystem
Druckluftregelventil
Druckminderer
Trennmittelkammer
Ausgabe 06/08
11
12
13
14
15
16
Hochdruckfilter
Hochdruckfilter-Entlastungshahn
Rücklauf
Erdungsklemme
Anschlussstutzen Spritzgutausgang
Erdungsklemme (bei Einsatz ohne HD-Filter)
4
zu Bild 1
Der Druckluftantrieb (1) treibt das BINKS Airlessgerät an. Durch eine Luftstromsteuerung im
Druckluftantrieb wird die Kolbenplatte des Druckluftantriebs wechselseitig mit Druckluft beaufschlagt. Die Kolbenplatte wird dadurch in eine Auf-/Abwärtsbewegung versetzt.
Der Druckluftantrieb ist direkt an die Spritzgutpumpe (4) angeflanscht. Über eine Motorachse ist
die Kolbenplatte des Druckluftantriebs mit dem Doppelkolben der Spritzgutpumpe verbunden.
Beim Aufwärtshub des Doppelkolbens wird das Spritzgut über das Ansaugsystem (5) und das
Bodenventil der Spritzgutpumpe angesaugt. Gleichzeitig wird Spritzgut, welches sich bereits in
der Spritzgutpumpe über dem Doppelkolben befindet, durch ein Rückschlagventil in den
Hochdruckfilter (11) ausgestoßen.
Beim Abwärtshub des Doppelkolbens schließt das Bodenventil und das angesaugte Spritzgut
wird durch ein Kolbenventil in den Raum über dem Doppelkolben gepresst. Gleichzeitig wird das
Spritzgut, das sich bereits dort befand, in den Hochdruckfilter ausgestoßen.
Wenn der Abzug der Airlesspistole nicht betätigt ist, wird in der Spritzgutleitung ein Gegendruck
aufgebaut. Die Pumpe kommt zum Stillstand. Bei Spritzgutentnahme an der Airlesspistole läuft
das BINKS Airlessgerät wieder an.
Die Fläche der Kolbenplatte ist größer als die Fläche des Doppelkolbens. Dieser
Flächenunterschied führt zu einer Druckübersetzung. Bei einem Flächenverhältnis von 60/1 wird
z. B ein Betriebsdruck von 1 bar am Druckluftantrieb auf einen Betriebsdruck von 60 bar an der
Spritzgutpumpe übersetzt.
Die Trennmittelkammer (10) trennt die Kolbenplatte des Druckluftantriebs und den Doppelkolben der Spritzgutpumpe räumlich voneinander.
Die Trennmittelkammer ist mit Trennmittel (Bestell-Nr. 0114-014871 für wasserverdünnbare
Farbe, Bestell-Nr. 0114-009433 für lösemittelhaltige Farbe) gefüllt. Das Trennmittel reinigt den
Doppelkolben der Spritzgutpumpe und schmiert die Packungen sowie die Motorachse.
Über den Betriebsdruck lässt sich am Druckluftregelventil (7) die Luftmenge und somit die
geförderte Menge Spritzgut regulieren. Das Druckluftregelventil ist mit einem Überdruckventil
ausgestattet, das bei Überschreiten des maximalen Betriebsdrucks am Druckluftantrieb auslöst.
Die Spritzgutpumpe kann das Spritzgut auf zwei Arten ansaugen:
Direktansaugung:
Dazu wird das Ansaugsystem in das Spritzgut eingetaucht.
Ansaugung über flexibles Ansaugsystem:
Dazu wird die Spritzgutpumpe mit einem flexiblen Ansaugsystem verbunden. Das freie Ende
des Ansaugsystems wird in den Behälter mit Spritzgut eingeführt.
Ausgabe 06/08
5
Über den Hochdruckfilter (Standard-Filter bei HP 10/32: Typ 03 - Bestell-Nr. 0110-009130) wird
das geförderte Spritzgut gefiltert, bevor es über die Spritzgutleitung und die Airlesspistole
ausgebracht wird. Für die verschiedenen Spritzgutarten empfehlen wir folgende Filtereinsätze:
Filtergröße
Düse
Spritzgut
M 200
unter 0,3 mm
farblose Lacke
M 150
über 0,3 mm
Spachtel, Füller, Mennige
M 100
über 0,3 mm
Spachtel, Füller, Mennige
M 70
über 0,5 mm
Eisenglimmer, Mennige
M 50
über 0,6 mm
Dispersion, gefülltes Spritzgut
Bei fasergefülltem Spritzgut keinen Filtereinsatz verwenden!
HD-Filtereinsätze (Übersicht)
Filter-Typ
Bestell-Nr.
01
0114-013525
03
0110-009130
11
0114-011760
Siebfläche
29 cm2
84 cm2
118 cm2
Polyamid
Edelstahl 1.4305
Polyamid
Kernmaterial
Ausgabe 06/08
6
Packungen:
Die Lebensdauer und Wartungsintervalle einer Pumpe hängen entscheidend von der Wahl der
richtigen Packung ab. Dabei werden die Packungen für den Einsatz für Lösemittel- und
Wasserlack unterschieden.
Für eine Erhöhte Standzeit bei Verwendung von hochviskosen und abrasiven Medien werden
hochfeste Packungen empfohlen. Hierbei wird je nach Einsatzgebiet, je eine spezielle
Ausführung für den Einsatz von Lösemittel- und Wasserlack unterschieden.
Packungen für den Standardeinsatz:
Packung oben:
Standardpackung gemischt (für Lösemittellack)
Artikel-Nr.: 0114-014505
Bestehend aus: PTFE/Leder Manschetten
Standardpackung (für Wasserlack)
Artikel-Nr.: 0114-016000
Bestehend aus: PTFE Manschetten
Packung unten:
Standardpackung gemischt (für Lösemittellack)
Artikel-Nr.: 0114-014498
Bestehend aus: PTFE/Leder Manschetten
Standardpackung (für Wasserlack)
Artikel-Nr.: 0114-016001
Bestehend aus: PTFE Manschetten
Packungen für hochfeste und abrasive Medien:
Packung oben:
Packung hochfest gemischt (für Lösemittellack)
Artikel-Nr.: 0114-016274
Bestehend aus: PTFE(Hochfest)/Leder Manschetten
Packung hochfest (für Wasserlack)
Artikel-Nr.: 0114-016264
Bestehend aus: PTFE (Hochfest) Manschetten
Packung unten:
Packung hochfest gemischt (für Lösemittellack)
Artikel-Nr.: 0114-016275
Packung hochfest (für Wasserlack)
Artikel-Nr.: 0114-016265
Bestehend aus: PTFE(Hochfest)/Leder Manschetten
Bestehend aus: PTFE (Hochfest) Manschetten
Hinweis:
Bei den hochfesten Packungen wird dem PTFE Graphit beigemischt. Dies verbessert die
Schmiereigenschaften. Da es jedoch zu Graphitauswaschungen während des Betriebes
kommen kann, wird der Einsatz von hochfesten Packungen für hellen Decklack nicht
empfohlen. Bei Sonderpackungen ohne Graphitbeimischung setzen Sie sich bitte mit dem
örtichen Händler in Verbindung.
Unsere Pumpen sind standardmäßig mit gemischten Packungen (PTFE/Leder), für den Einsatz
von Lösemittellacken ausgerüstet.
Ausgabe 06/08
7
3. Technische Daten
BINKS
HP 10/32
Theoretische
Druckübersetzung
Druckluftantrieb
Spritzgutpumpe
32 : 1
max. Betriebsdruck
8 bar
Zylinderdurchmesser
140 mm
Fördervolumen pro Doppelhub
72 ccm
Höchstzulässiger Betriebsdruck
256 bar
Kolbenhub
75 mm
Geförderter Volumenstrom nominell
Anschlüsse
4,3 ltr./Minute
Kolbendurchmesser D1
25 mm
Kolbendurchmesser D2
35 mm
Lufteingang
Schnellkupplungsnippel
oder R 3/8" (AG)
Luft Pistole (bei Aircombi)
Winkeleinschraubverschraubung
NW 8x6 oder 1/4" NPS (AG)
Materialausgang am HD-Filter
Ausmaße
Basispumpe
H x B x T in mm
1/4" NPS (AG)
725 x 220 x 190
Das Typenschild Ihres Gerätes ist an der Spritzgutpumpe angebracht. Übertragen Sie die Daten
vom Typenschild in Bild 3. Halten Sie diese Daten bereit, wenn Sie unseren Kundendienst
anrufen.
Bild 3
Telefon: +49 (0) 6074 / 403-1
Telefax: +49 (0) 6074 / 403-281
http://www.itw-finishing.de
E-Mail: marketing@itw-finishing.de
Ausgabe 06/08
8
4. Sicherheit
Neben der Bedienungsanleitung und den im Verwenderland und an der Einsatzstelle geltenden
verbindlichen Regelungen zur Unfallverhütung sind auch die anerkannten fachtechnischen
Regeln für sicherheits- und fachgerechtes Arbeiten zu beachten.
4.1. GRUNDSATZ; BESTIMMUNGSGEMÄSSE VERWENDUNG
1. Die BINKS Airless Spritzanlage ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten
sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei ihrer Verwendung Gefahren für
Leib und Leben des Benutzers oder Dritter bzw. Beeinträchtigungen des BINKS
Airlessgerätes und anderer Sachwerte entstehen.
2. BINKS Airlessgerät nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie bestimmungsgemäß,
sicherheits- und gefahrenbewußt unter Beachtung der Bedienungsanleitung benutzen !
Insbesondere Störungen, welche die Sicherheit beeinträchtigen können, umgehend
beseitigen lassen ! Spritzgutleitung darf nicht über scharfkantige Gegenstände gezogen
werden und ist vor jedem Gebrauch auf einwandfreien Zustand zu kontrollieren.
3. BINKS Airlessgeräte dürfen nur zu dem in Abschnitt 1 angegebenen Verwendungszweck
benutzt werden. Eine andere oder darüber hinausgehende Benutzung gilt als nicht
bestimmungsgemäß. Für hieraus resultierende Schäden haftet der Hersteller/Lieferer nicht.
Das Risiko trägt allein der Anwender.
4. Eigenmächtige Veränderungen oder Reparaturen am BINKS Airlessgerät schließen eine
Haftung des Herstellers aus.
5. Entsprechend der Richtlinien für Flüssigkeitsstrahler ZH 1/406 der Berufsgenossenschaften
sind Farbspritzanlagen bei Bedarf, jedoch mindestens alle 12 Monate durch Sachkundige
darauf zu prüfen, ob ein gefahrloser Betrieb weiterhin möglich ist. Bei stillgelegten Geräten
kann die Prüfung bis zur nächsten Inbetriebnahme hinausgeschoben werden. Der Betreiber
ist verpflichtet, die Anlage zur Prüfung anzumelden, die Ergebnisse der Prüfung sind
schriftlich festzuhalten.
4.2. BETRIEBSSICHERHEIT
1. Die Anforderungen der Unfallverhütungsvorschrift "Verarbeiten von Beschichtungsstoffen"
(VBG 23), die Richtlinie für Flüssigkeitsstrahler (ZH 1/406) und für statische Elektrizität (ZH
1/200) der Berufsgenossenschaften sind zu beachten.
2. Jede Person, welche ein BINKS Airlessgerät benutzt, muss die Bedienungsanleitung - besonders das Kapitel "Sicherheit" - gelesen und verstanden haben.
3. Bei Arbeiten in geschlossenen Räumen ist mit wirksamer technischer Lüftung zu arbeiten.
4. Verwenden Sie nur Spritzgutleitungen und Airlesspistolen, die für den entsprechenden
höchstzulässigen Betriebsdruck der Spritzgutpumpe ausgelegt sind.
Ausgabe 06/08
9
5. Achten Sie darauf, dass keine Zündquellen, wie z. B. offenes Feuer, Funken, glühende
Drähte, heiße Oberflächen, brennende Zigaretten usw. in der Umgebung sind. Der Abstand
zwischen Sprühstrahlaustritt und einer möglichen Zündquelle muss mindestens 5 m
betragen (Brand- und Explosionsgefahr bei zündfähigem Sprühnebel).
6. Spritzmaterial tritt unter Druck aus der Düse aus. Sprühstrahl nicht auf Menschen und Tiere
richten, es besteht Verletzungsgefahr. Bei einer Hautverletzung und Kontakt mit Farbe,
Lack oder Lösemittel besteht Infektionsgefahr: sofort einen Arzt aufsuchen für schnelle,
fachkundige Behandlung. Informieren Sie den Arzt über das benutzte Spritzgut bzw.
Lösemittel. Legen Sie das Sicherheits-Datenblatt vor.
7. Beachten Sie, daß bei Spritzarbeiten gesundheitsschädliche Dämpfe entstehen können
(siehe Angaben auf dem Sicherheits-Datenblatt und auf dem Materialbehälter). Benutzen
Sie daher einen persönlichen Atemschutz entsprechend den Angaben der Spritzguthersteller. Halten Sie Kinder sowie andere Personen von Ihrem Arbeitsbereich fern.
8. Bewahren Sie das BINKS Airlessgerät an einem sicheren, für Kinder und Unbefugte
unzugänglichen Ort auf. Stellen Sie sicher, daß unbefugte Personen (vor allem Kinder) das
BINKS Airlessgerät nicht in Betrieb nehmen können.
9. Lagern Sie das BINKS Airlessgerät in einem trockenen Raum.
10. Verwenden Sie nur BINKS Originalzubehör und BINKS Originalersatzteile.
11. Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von autorisierten Fachbetrieben oder von ITW
Oberflächentechnik durchgeführt werden. Adressen von Fachbetrieben erhalten Sie
bei ITW Oberflächentechnik oder bei Ihrem Fachhändler.
12. Bei Instandsetzung und Montage der Pumpe muss darauf geachtet werden, dass alle
Verschraubungen sauber sind und korrekt sitzen.
Vor Wieder-Inbetriebnahme der Pumpe muss deren korrekter Widerstand (1 MΩ)
gemessen werden. Der Widerstand wird zwischen Bodenventil und dem obersten Teil der
Pumpe ermittelt.
13. Bei der Durchführung von Spritzarbeiten ist darauf zu achten, dass nicht in Richtung
des BINKS Airlessgerätes gespritzt wird.
14. Entsorgen Sie Reinigungs- und Spritzgutabfälle gemäß den Angaben der jeweiligen
Spritzgut- und Lösemittelhersteller.
15. Bei Arbeitsunterbrechungen, wie z. B. zum Wechseln der Düse Sicherungshebel an der
Airlesspistole verriegeln. Gerät drucklos machen.
Ausgabe 06/08
10
4.3. BESONDERE GEFAHRENSTELLEN
1. Der aus der Airlesspistole austretende Materialstrom hat aufgrund des hohen Druckes hohe
Schneidwirkung.
Daher niemals die Airlesspistole auf sich oder andere Personen, Tiere oder Pflanzen
richten. Niemals mit den Fingern oder der Hand in den Spritzstrahl fassen oder sie
vor die Airlesspistole halten.
Hinweis:
Bei Verletzungen durch die Schneidwirkung des Materialstroms sofort ärztlichen Rat
einholen. Informieren Sie den Arzt über Spritzgut (Farbe), Lösemittel (Verdünnung) und die
einschlägigen Herstellerdaten lt. Sicherheits-Datenblatt (Lieferant, dessen Telefonnummer,
Materialnummer).
2. Das austretende Spritzgut erzeugt eine Rückstoßkraft. Daher Airlesspistole immer sicher
halten und selbst auf sicheren Stand achten.
3. In geschlossenen oder unter Druck stehenden Systemen, bei denen Aluminium oder
galvanisierte Teile mit der Flüssigkeit in Berührung kommen, können gefährliche chemische
Reaktionen bei Verwendung von 1.1.1 - Trichloroethan, Methylenchlorid oder anderen
Lösemitteln, die halogenisierte Chlorkohlenwasserstoffe enthalten, auftreten.
Wenn Sie die genannten Lösemittel oder Lacke, die diese Lösemittel enthalten, verwenden
wollen, empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Materialhersteller oder mit ITW Oberflächentechnik in Verbindung zu setzen.
4. Bei Störungen durch Verstopfungen unbedingt die Druckluftzufuhr am Kugelhahn
absperren. Gerät vom Druckluftnetz trennen, Airlesspistole betätigen und Hochdruckfilterentlastungshahn öffnen, bevor Airlesspistole oder Schlauch gelöst wird.
5. Um Feuer oder Explosion durch statische Aufladung zu vermeiden, muss die Anlage
sachgemäß geerdet werden (Gerät, Materialbehälter, zu beschichtendes Objekt). Bei
Verwendung von Materialien mit einem Flammpunkt unter 21°C (z.B. Nitro) der Zündgruppe
G1-G3 muss zwischen Materialbehälter und Gerät eine zusätzliche leitende Verbindung
geschaffen werden (Potentialausgleichskabel). Verwenden Sie nur Materialbehälter aus
Metall.
6. Verhindern, dass in einen geschlossenen Behälter zurückgespritzt wird, da sich sonst ein
zündfähiges Gas/Luftgemisch bildet. Besonders bei Materialien mit einem Flammpunkt
unter 21°C (z.B. Nitro) beachten.
7. Der A-gewichtete Geräuschpegel von Pumpen kann 85 dB (A) überschreiten.
Abhängig von den örtlichen Bedingungen kann ein höherer Schalldruckpegel entstehen, der
Lärmschwerhörigkeit verursacht. In diesem Fall muss das Bedienpersonal mit den
entsprechenden Schutzausrüstungen oder Schutzmaßnahmen abgesichert werden.
Ausgabe 06/08
11
5. Inbetriebnahme und Bedienung
5.1. BINKS AIRLESSGERÄT ERDEN
Um ein Entzünden von brennbarem Spritzgut durch statische Aufladung zu
vermeiden, ist das BINKS Airlessgerät vor dessen Inbetriebnahme gemäß der
Richtlinie "Statische Elektrizität" ZH 1/200 der Berufsgenossenschaften zu erden. Ein
Erdungskabel ist im Lieferumfang enthalten.
1. Erdungskabel an der Klemme am Hochdruckfilter bzw. am mittleren Teil der Pumpe (falls
Einsatz ohne HD-Filter) festklemmen.
2. Anderes Ende des Erdungskabels mit einer geeigneten Erdungseinrichtung (z. B. Erdungsschiene) verbinden.
5.2
BINKS AIRLESSGERÄT ZUR INBETRIEBNAHME VORBEREITEN
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Prüfen, ob die Trennmittelkammer, Abschnitt 2 Kurzbeschreibung, vollständig gefüllt ist.
(Bestell-Nr. 0114-014871 für wasserverdünnbare Farbe, Bestell-Nr. 0114-009433 für lösemittelhaltige Farbe).
2. Anhand der Tabelle im Abschnitt 2, HD-Filtereinsätze, geeigneten Filtereinsatz auswählen
und diesen in den Hochdruckfilter einsetzen.
3. Geeignete Spritzgutleitung am Anschlussstutzen Spritzgutausgang am Hochdruckfilter
anschließen.
Die Spritzgutleitungen aus dem BINKS Programm sind an der Verschraubung mit
dem jeweils maximal zulässigen Betriebsdruck und dem Berstdruck gekennzeichnet.
Der niedrigere Wert, der maximal zulässige Betriebsdruck muss größer sein, als der
höchstzulässige Betriebsdruck der Spritzgutpumpe (siehe Abschnitt 3).
4. Airlesspistole, die mindestens für den höchstzulässigen Betriebsdruck der Spritzgutpumpe
ausgelegt ist, an die Spritzgutleitung anschließen.
Wir empfehlen für den Bereich Airless: den Einsatz der BINKS Airless Pistole HAP 50 mit
einer max. Druckbelastung 500 bar oder der BINKS Pistole Airless 1 mit einer max.
Druckbelastung 420 bar.
Wir empfehlen für den Bereich Aircombi: den Einsatz der BINKS Aircombi Pistole AA 4000
mit einer max. Druckbelastung 275 bar.
5.
Sicherstellen, dass der Kugelhahn am Druckluftminderer geschlossen ist.
6.
Druckluftversorgung am Anschlussstutzen Druckluftzufuhr anschließen.
7.
Das Airlessgerät ist mit einer Wartungsheinheit, bestehend aus Filter-Druckminderer-Öler,
ausgestattet. Die Wartungseinheit hat die Aufgabe, Druckluft als Betriebsmittel von flüssigen und festen Bestandteilen zu reinigen, den Luftdruck zu regeln und die Luft mit feinst
vernebeltem Öl zur Schmierung von Zylindern, Ventilen und dergleichen zu durchsetzen.
Die Ölmenge (Tropfen pro Minute) während des Betriebes an der Dosierschraube nach
Bedarf einstellen. Die Tropfenzahl ist im Schauglas ersichtlich.
Ausgabe 06/08
12
Der Filter reinigt die Druckluft von Kondenswasser, Rohrzunder, Rostteilchen u.ä.
Das gesammelte Kondenswasser regelmässig ablassen und den Sinterfilter, wenn
verschmutzt, reinigen.
Vor Inbetriebnahme der Druckluftleitung den Druckminderer durch Herausdrehen der Regulierschraube entlasten. Danach die Regulierschraube wieder soweit in Uhrzeigerrichtung
eindrehen, bis das Manometer am Druckminderer den gewünschten Arbeitsdruck anzeigt
(beachten Sie den Minimal- und Maximalwert - siehe Abschnitt 3 Technische Daten).
5.3
BINKS AIRLESSGERÄTE SPÜLEN
Schutzbrille tragen.
Jedes BINKS Airlessgerät wird bei der Endkontrolle mit Wasser geprüft und mit einem
nichtharzenden Konservierungsöl durchgespült. Bei diesem Spülvorgang ist es nicht
ausgeschlossen, dass Restfeuchtigkeit einer Wasseremulsion im Gerät verbleibt.
Vor der ersten Inbetriebnahme müssen die Reste dieser Konservierungsflüssigkeit sowie
Verunreinigungen, die bei der Anlagenmontage unvermeidbar sind, mit geeignetem Lösemittel
gründlich herausgespült werden.
Gehen Sie wie folgt vor:
1. BINKS Airlessgerät gemäß Abschnitt 5.2 zur Inbetriebnahme vorbereiten.
2. Hochdruckfilterentlastungshahn schließen.
3. Spritzgutpumpe bzw. Ansaugsystem in den Behälter mit Lösemittel eintauchen.
4. Rücklauf des Hochdruckfilters in den Behälter mit Lösemittel einführen. Hochdruckfilterentlastungshahn öffnen.
5. Kugelhahn für Druckluftzufuhr öffnen und Druckluftzufuhr über das Druckregelventil auf
1 bar einstellen. Die Spritzgutpumpe bzw. das Ansaugsystem saugt jetzt das Lösemittel an.
Über den Hochdruckfilter, den Hochdruckfilterentlastungshahn und den Rücklauf fließt das
Lösemittel zurück in den Behälter.
6. Airlesspistole in den Behälter richten. Sicherungshebel an der Airlesspistole entriegeln,
Abzug der Airlesspistole betätigen und den Hochdruckentlastungshahn schließen. Das
Lösemittel fließt jetzt über den Hochdruckfilter, die Spritzgutleitung und die Airlesspistole
zurück in den Behälter.
Die Spülzeit richtet sich nach der Leitungslänge und der Löslichkeit des Materials. Wir
empfehlen ein kurzes Nachspülen mit "frischem" Lösemittel durchzuführen.
7. Abzug der Airlesspistole loslassen.
8. Druck am Druckluftregelventil des Druckminderers langsam auf maximalen Betriebsdruck
(siehe 3 Technische Daten) erhöhen und dabei alle Leitungen sowie Steck- und Schraubverschlüsse beobachten und auf Dichtheit prüfen. Treten Leckagen am System auf, BINKS
Airlessgerät sofort außer Betrieb nehmen. BINKS Airlessgerät erst nach Beseitigung der
Leckage wieder in Betrieb nehmen.
9. Druck am Druckluftregelventil des Druckminderers wieder reduzieren und Kugelhahn
schließen.
Ausgabe 06/08
13
10. Sicherstellen, dass der Rücklauf weiterhin in den Lösemittelbehälter gerichtet ist. Hochdruckfilterentlastungshahn vorsichtig öffnen, um den Druck in der Spritzgutpumpe und im
Hochdruckfilter abzubauen.
11. Airlesspistole in den Behälter mit Lösemittel richten und Abzug betätigen, um evtl. noch
vorhandenen Druck in der Spritzgutleitung und der Airlesspistole abzubauen.
Soll wasserverdünnbares Spritzgut verarbeitet werden, muss das BINKS Airlessgerät
vor Inbetriebnahme nochmals gründlichst mit Wasser gespült werden.
5.4
ZURICHTEN UND EINSTELLEN DES SPRITZGUTES
Um in störungsfreier Arbeit eine einwandfreie Oberfläche zu erzielen, ist auf das Zurichten und
Einstellen der Farben und Lacke ganz besonders zu achten (bitte mit Materialhersteller
Rücksprache halten).
Das Spritzgut ist vor Beginn der Spritzarbeit mit dem vom Lieferanten vorgeschriebenen
Lösemittel, wenn notwendig, zu verdünnen. Es ist soviel Verdünnung beizugeben, dass nach
genügendem Umrühren das Spritzgut vom Rührstock gut abläuft. Um jede Unsicherheit
auszuschalten, empfehlen wir die Verwendung eines Tauch-Messbechers, bei dem die
Auslaufzeit des Spritzgutes anzeigt, ob das Spritzgut noch zu dick ist und daher noch Verdünnung zugegeben werden muss. Erfahrungswerte haben ergeben, dass die Durchlaufzeit für
Farben und Lacke 18 bis 22 DIN4 sec. und für Effektlacke und Beschichtungsfüllmaterialien 25
bis 50 DIN4 sec. betragen kann. Diese Werte beziehen sich auf die DIN EN ISO 2431 und sind
bei einer Temperatur von 20 °C ermittelt worden. Im allgemeinen geben die Lack- und Farbenhersteller für ihre Erzeugnisse die jeweils günstigste Spritzkonsistenz an. Beim Einsatz von
motorgetriebenen Rührwerken ist darauf zu achten, dass sich keine Luftblasen im Spritzgut
bilden.
Der Messvorgang wird wie folgt vorgenommen:
Tauchen Sie den Messbecher so weit in die spritzfähig eingestellte Farbe bzw. Lack, dass der
Becher bis zum Rand gefüllt ist. Nehmen Sie zum Messen den Tauch-Messbecher schnell
heraus und zählen Sie die Sekunden, bis der volle Becherinhalt durch die 4 mm Düse herausgelaufen ist, d. h. bis zu dem Moment, wo der Abriss der abfließenden Farbe festgestellt wird.
Lesen Sie die Sekundenzahl an der Armbanduhr ab oder messen Sie diese mit der Stoppuhr.
Wenn z. B. eine Konsistenz von 19 DIN4 sec. vorgeschrieben ist, jedoch die Messung 24 DIN4
sec. ergibt, so ist eine entsprechende Nachverdünnung notwendig und noch einmal zu messen.
Es empfiehlt sich, nach dem Gebrauch den Tauch-Messbecher sofort zu reinigen, damit er für
die nächste Messung wieder eingesetzt werden kann.
Durch Einsatz zweier Filter im BINKS Airlessgerät, einem Ansaugfilter und dem Hochdruckfilter,
ist ein Filtern des Spritzgutes vor der Verarbeitung nicht erforderlich.
Bei besonders hochwertigen Lackierarbeiten kann zusätzlich ein Pistolenfilter aus dem BINKS
Zubehörprogramm eingesetzt werden.
5.5
INBETRIEBNAHME
1. BINKS Airlessgerät gemäß Abschnitt 5.2 zur Inbetriebnahme vorbereiten und falls erforderlich gemäß Abschnitt 5.3 spülen.
Ausgabe 06/08
14
2. Hochdruckfilterentlastungshahn schließen.
3. Spritzgutpumpe bzw. Ansaugsystem in das zu verarbeitende Spritzgut eintauchen.
4. Rücklauf des Hochdruckfilters in den Behälter führen. Danach Hochdruckfilterentlastungshahn öffnen.
5. Kugelhahn für Druckluftzufuhr öffnen und Druckluftzufuhr über das Druckregelventil auf 1 bar
einstellen. Die Spritzgutpumpe saugt jetzt das Spritzgut an. Über den Hochdruckfilter, den
Hochdruckfilterentlastungshahn und den Rücklauf fließt das Spritzgut zurück in den Behälter.
6. Airlesspistole in den Behälter richten. Sicherungshebel an der Airlesspistole entriegeln.
Abzug der Airlesspistole betätigen und den Hochdruckentlastungshahn schließen. Das
Spritzgut fließt jetzt über den Hochdruckfilter, die Spritzgutleitung und die Airlesspistole
zurück in den Behälter.
7. Abzug der Airlesspistole loslassen und Betriebsdruck am Druckregelventil des Druckminderers einstellen.
Vor Ausführung von Beschichtungsarbeiten empfiehlt es sich Muster (z. B. auf Karton oder
Holz) zu spritzen. Erst wenn die Muster dem gewünschten Ergebnis entsprechen, sollte mit der
Beschichtungsarbeit am Objekt begonnen werden. Achten Sie darauf, dass auch die Kanten
und Randzonen eines zu beschichtenden Objekts gleichmäßig beschichtet werden.
5.6
ARBEITSUNTERBRECHUNGEN
• Bei der Verarbeitung von 2-K-Spritzgut ist die eingestellte Topfzeit genau zu
beachten und einzuhalten. Innerhalb dieser Zeit muss das Gerät sorgfältig mit
dem vorgeschriebenen Lösemittel gereinigt und gespült werden. Es dürfen keine
Rückstände in der Spritzgutpumpe, Hochdruckfiltern oder Airlesspistole bleiben.
• Bei Arbeitsunterbrechungen ist der Sicherungshebel der Airlesspistole zu
verriegeln.
Bei Arbeitsunterbrechungen von 10 bis 30 Minuten bitte wie folgt vorgehen:
Schutzbrille tragen.
1. An der Airlesspistole den Sicherungshebel verriegeln.
2. Druckluftzufuhr durch Schließen des Kugelhahns absperren.
3. Hochdruckentlastungshahn kurz öffnen, dabei darauf achten, dass Rücklauf nicht gegen
andere Personen oder sich selbst gerichtet ist, bis der Druck abgebaut hat. Anschließend
Hochdruckentlastungshahn wieder schließen.
4. Airlessdüse äußerlich von Spritzmaterialresten säubern.
Ausgabe 06/08
15
6. Außerbetriebnahme
Nach Arbeitsbeendigung muss das BINKS Airlessgerät gründlich gereinigt werden.
Keinesfalls Farbreste im Gerät antrocknen lassen. Benutzen Sie zur Reinigung des
BINKS Airlessgeräts ein dem verwendeten Spritzgut entsprechendes Lösemittel.
Schutzbrille tragen.
1. Kugelhahn für Druckluftzufuhr schließen.
2. Sicherstellen, dass der Rücklauf weiterhin in den Spritzgutbehälter gerichtet ist. Hochdruckfilterentlastungshahn vorsichtig öffnen um den Druck in der Spritzgutpumpe und dem
Hochdruckfilter abzubauen.
3. Airlesspistole in den Behälter mit Spritzgut richten und Abzug betätigen um evtl. noch
vorhandenen Druck in der Spritzgutleitung und der Airlesspistole abzubauen.
4. Sicherungshebel an der Airlesspistole verriegeln.
5. Spritzgutpumpe bzw. Ansaugsystem aus dem Spritzgut herausnehmen.
7. BINKS Airlessgerät reinigen
Auf keinen Fall dürfen Spritzgutreste oder Lösemittel in das Erdreich oder die
Kanalisation gelangen.
Schutzbrille tragen.
1. Spritzgutpumpe bzw. Ansaugsystem äußerlich von Spritzgutresten befreien und in das zum
Spritzgut gehörende Lösemittel einführen.
2. Düse bzw. Düsensystem gemäss separater Anleitung der Airlesspistole abnehmen und
reinigen. Wir empfehlen die Düse bzw. das Düsensystem in entsprechenden Lösemitteln zu
lagern.
3. Airlesspistole ohne Düse, jedoch mit Düsensystem oder Spritzschutz, entsichern, den
Abzughebel der Airlesspistole betätigen. Hochdruckentlastungshahn schließen, Druckluftzufuhr auf max. 2,0 bar einstellen und Kugelhahn langsam öffnen, damit die Spritzreste,
die sich in der Hochdruckmaterialleitung, im Hochdruckfilter, in der Airlesspistole und in der
Spritzgutpumpe befinden, aus der Airlesspistole in einen offenen Sammelbehälter fließen
können. Airlesspistole so lange geöffnet lassen, bis das restliche Spritzgut mit dem
Lösemittel herausgespült ist.
4. Mehrere Minuten das gesamte System mit Lösemittel im Kreislauf durchspülen, bis das
Lösemittel einwandfrei sauber aus der Airlesspistole austritt. Druckluft mittels Kugelhahn
abstellen, Airlesspistole sichern.
5. Airlesspistole äußerlich gründlich reinigen und evtl. Pistolengriff-Filter prüfen.
6. Filtereinsatz im Hochdruckfilter reinigen.
7. Ansaugfilter des Ansaugsystems reinigen.
8. Wir empfehlen, das System immer mit Flüssigkeit befüllt zu lassen.
Wird das BINKS Airlessgerät für längere Zeit nicht in Betrieb genommen, empfehlen wir, das
BINKS Airlessgerät zu konservieren. Bei der Konservierung wird das BINKS Airlessgerät wie in
Abschnitt 5.3 beschrieben mit einem silikonfreien Öl gespült.
Ausgabe 06/08
16
8. Störungen, mögliche Ursachen und Abhilfe
Sollte das Gerät einmal seinen Dienst versagen, so wenden Sie sich bitte an den Fachhandel
oder an den Hersteller des Gerätes, der eine fachkundige Reparatur durchführen kann.
8.1
BAUGRUPPE DRUCKLUFTVERSORGUNG
Schadensart
Schadensbild
Spritzgutdruck fällt ab.
BINKS Airlessgerät
beginnt nicht zu fördern.
mögliche Ursache
Behebung
Keine Druckluft.
Druckluftversorgung
prüfen.
BINKS Airlessgerät läuft Düse an der
nicht an.
Airlesspistole ist
verstopft.
Querschnittverengung.
Luftmotorsteuerung
blockiert.
8.2
Düse reinigen bzw.
tauschen.
Schlauchleitung
geknickt, Druckregler
verunreinigt.
Leitungen kontrollieren.
Druckregelventil
reinigen.
verunreinigte Druckluft.
Druckluft filtrieren.
BAUGRUPPE DRUCKLUFTANTRIEB UND STEUERUNG
Schadensart
Schadensbild
mögliche Ursache
Behebung
Arbeitet unregelmäßig,
Hubzahl fällt ab,
Druckluftantrieb bleibt
stehen
Steuerkolben defekt.
Verschleiß.
Teile ersetzen.
Fremdkörper in
Steuerung.
Fremdkörper entfernen,
defekte Teile
austauschen.
Druckluft zu feucht.
Wasserabscheider
einbauen.
Kondenswasser in der
Druckluftversorgung.
Kompressor prüfen.
Hubfrequenz zu hoch.
Kleinere Spritzdüse
verwenden.
Druckluftantrieb
vereist.
Betriebsbedingungen
verändern.
Öler einbauen.
Luftdruck reduzieren.
Ausgabe 06/08
17
8.3
BAUGRUPPE MATERIALPUMPE
Schadensart
Schadensbild
mögliche Ursache
Behebung
Obere Packung der
Spritzgutpumpe defekt.
Packung der Spritzgutpumpe tauschen.
BINKS Airlessgerät läuft BINKS Airlessgerät läuft Untere Packung der
durch.
trotz Spritzstopp.
Spritzgutpumpe defekt.
Packung der Spritzgutpumpe tauschen.
BINKS Airlessgerät hält Bodenventil oder
Verschleiß.
im Abwärtshub nicht an. Kolbenventil defekt oder
verklebt.
Angetrocknetes
Material.
Teile tauschen.
BINKS Airlessgerät hält
im Aufwärtshub nicht
an.
Bodenventil oder
Kolbenventil defekt
oder verklebt.
Verschleiß.
Teile tauschen.
Angetrocknetes
Material.
Gründlichere Reinigung
erforderlich.
Spritzgutaustritt am
Doppelkolben.
Riefen in den
Gleitflächen.
Verschleiß.
Teile tauschen.
Aus der Spülmittelkammer kommt
Material.
8.4
Gründlichere Reinigung
erforderlich.
BAUGRUPPE SAUGSYSTEM
Schadensart
Schadensbild
mögliche Ursache
Behebung
BINKS Airlessgerät
arbeitet unregelmäßig.
Ansaugsieb verstopft.
Spritzgut verunreinigt.
Saugsieb reinigen oder
tauschen.
BINKS Airlessgerät
läuft, fördert jedoch
nicht.
Keine Ansaugleistung.
Ansaugfilter
verschmutzt.
Reinigen.
Bodenventilkugel klebt
auf dem Ventilsitz.
Gangbar machen.
Ansaugsystem nicht
richtig verschraubt
Spritzgutpumpe zieht
Luft, richtig verschrauben.
Ausgabe 06/08
18
9. Betriebsanweisung
Je nach Verwendungsart und Aufstellungsort muss der Betreiber anhand der Betriebsanleitung
weitere Angaben für den sicheren Betrieb der BINKS Airlessgeräte in einer Betriebsanweisung
in der Sprache des Beschäftigten festlegen. Diese Betriebsanweisung ist an geeigneter Stelle in
der Arbeitsstätte bekanntzumachen und von den Beschäftigten zu beachten.
10. Prüfpflicht
Entsprechend den Richtlinien für Flüssigkeitsstrahler ZH 1/406 der Berufsgenossenschaften
sind Farbspritzgeräte bei Bedarf, jedoch mindestens alle 12 Monate durch einen Sachkundigen
darauf zu prüfen, ob ein gefahrloser Betrieb weiterhin möglich ist. Bei stillgelegten Geräten kann
die Prüfung bis zur nächsten Inbetriebnahme hinausgeschoben werden. Der Betreiber ist
verpflichtet, die Anlage zur Prüfung anzumelden, die Ergebnisse der Prüfung sind schriftlich
festzuhalten.
Als Sachkundiger gilt, wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung ausreichende
Kenntnisse auf dem Gebiet der Flüssigkeitsstrahler hat und mit den einschlägigen staatlichen
Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Richtlinien und allgemein anerkannten
Regeln der Technik soweit vertraut ist, dass er den arbeitssicheren Zustand von Flüssigkeitsstrahlern beurteilen kann.
Der Unternehmer (Betreiber) hat dafür zu sorgen, dass die Ergebnisse der Prüfung für jeden
Flüssigkeitsstrahler schriftlich festgehalten und bis zur nächsten Prüfung aufbewahrt werden.
Hierfür stellen wir Ihnen einen Vordruck "Prüfprotokoll für Spritzanlagen" zur Verfügung. Bitte
vervielfältigen Sie diesen Vordruck je nach Bedarf.
Es ist des weiteren darauf zu achten, dass dieser Prüfnachweis am Verwendungsort des
Flüssigkeitsstrahlers vorliegt. Hierfür genügt eine Kopie des Prüfprotokolls oder eine
Prüfplakette.
Ebenso bitten wir Sie, Prüfnachweis, Datum und Sachkundigen in der Tabelle "Prüfnachweise"
einzutragen.
Ausgabe 06/08
19
11. Prüfprotokoll
für Spritzanlagen
zur Sicherheitsprüfung durch einen Sachkundigen nach den Richtlinien BGV D 15 „Arbeiten
mit Flüssigkeitsstrahlern“ der gewerblichen Berufsgenossenschaften
HÄNDLERSTEMPEL:
ITW Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Datum: ..................................
Justus-von-Liebig-Straße 31
D-63128 Dietzenbach
Telefon +49 (0) 6074 / 403-1
Prüfer: ...................................
Telefax +49 (0) 6074 / 403-281
ANSCHRIFT DES BETREIBERS:
Name: ................................................
Straße: ...............................................
Plz/Ort: ...............................................
Ansprechpartner:.........................Telefon: ............................
Geprüftes Gerät:
Hersteller: ..................................................
Type: .........................................................
Eingesetzte Bauteile der Anlage:
O Spritzgutpumpe
O Airlesspistole
O Spritzgutleitung
geprüfte Bauteile
Geräte-Nr.: ..................................................
Baujahr: .......................................................
entspricht
O Pumpenhalterung Fahrgestell
Dreibein
Wandhalter
nicht geprüft
entspricht
nicht
O
O
O
Nachrüstung
empfohlen
Allgemeinzustand der Anlage
Flüssigkeitsstrahler
Gerätetypenschild
Sicherheitsventil
Druckmessarmatur
Druckentlastungsventil
Flüssigkeitsstrahler mit Erhitzer
Temperaturbegrenzung/-Reglung
Temperaturanzeige
Spritzeinrichtung
Kennzeichnung max. Druck
Kennzeichnung Geräte-Nr.
Funktionsfähigkeit
Sicherheitsausrüstung
Schläuche und Armaturen
Kennzeichnung Schlauch
Kennzeichnung Armaturen
Erdung
zwischen den Bauteilen
Gesamtanlage
Widerstandsmessung (1 MΩ)
Bedienungsanleitung
Funktion der Gesamtanlage
Betreiberhinweise
techn. Zustand
sicherheitstechn. Zustand
Gesundheits- und Arbeitsschutzeinr.
Gesamturteil der Prüfung
Bemerkungen :
Ausgabe 06/08
20
Prüfnachweise
Prüfprotokoll Nr.
Test Datum
Sachkundiger
Firma
Name
12. Ersatzteillisten
Ausgabe 06/08
21
Ersatzteilliste / spare parts list
Hochdruckpumpe / high pressure pump HDP 72/32
0114-014872
Hochdruckpumpe
high pressure pump
Luftmotor
air motor
0114-019095
Materialpumpe
material pump
0114-014507
Ausgabe
Vorbehaltl.06/08
Techn. Änderungen
22
Ersatzteilliste / spare parts list
Luftmotor / air motor LM 140/75
0114-019095
Luftmotor LM 140/75
air motor LM 140/75
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
23
Ersatzteilliste / spare parts list
Luftmotor / air motor LM 140/75
0114-019095
Vorbehaltl.06/08
Techn. Änderungen
Ausgabe
Luftmotor LM 140/75
air motor LM 140/75
24
Ersatzteilliste / spare parts list
Luftmotor / air motor LM 140/75
Pos. Art.-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
44.1
45
46
46.1
46.2
46.3
Bezeichnung
Description
0114-019095
Luftmotor LM 140/75
air motor LM 140/75
0114-014387
0114-014165
0114-014371
0114-014673
0114-014374
0114-014666
0114-014373
0114-013954
0114-014372
0114-014656
0114-014164
0114-014388
0114-014376
0114-014379
0114-014378
0114-014628
0114-014438
0114-014715
0114-014619
0114-014618
0114-014608
0114-014305
0114-014340
0114-014067
0114-014381
0114-014661
0114-014367
0114-014380
0114-014212
0114-013992
0114-014383
0114-014382
0114-014384
0114-014421
0114-014396
0114-014395
0114-013993
0114-014393
0114-014386
0114-014359
0114-014464
0114-013957
0114-014403
0114-014660
0114-014657
0114-013679
0114-014561
0114-013520
0114-013670
0114-013671
Hutmutter
U-Scheibe
Deckel
Schalldämpfern kpl.
Scheibe
Stehbolzen
Steuerzylinder
O-Ring
Sicherungsblech
Steuergehäuse kpl.
Mutter
Steuerkolben kpl.
Steuerachse
Zentrierstück
Dämpfungsscheibe
Scheibe
Mitnehmer kpl.
Sicherheitsventil 8 bar
Sicherungsring
Scheibe
O-Ring
Schnepper
Schnepperlager
Druckfeder
Lagerbuchse
Oberteil
Gewindestift
Nutring
Sicherungsring
O-Ring
Führungsring
Kolbenplatte
Scheibe
O-Ring
Umsteuerachse kpl.
Motorachse
O-Ring
Zylinder
Stehbolzen
Sicherungsring
Führungsbuchse kpl.
O-Ring
Belüftungsrohr
Unterteil
Verschlussschraube
Winkel
Einfüllstutzen kpl.
Nippel
Winkel
Verschlussschraube
dome nut
washer
cover ass.
air muffler cpl.
spacer
threaded bolt ass.
control cylinder
o-ring
safety plate
control housing cpl.
nut
control piston cpl.
control axle
alignment insert
dampening spacer
spacer
carrier ass.
safety valve 8 bar
retaining ring
spacer
o-ring
toggle
toggle bearing
spring
bearing bush
cylinder head
threaded pin
u-seal
retaining ring
o-ring
guide ring
piston plate
spacer
o-ring
guide axle cpl.
motor axle
o-ring
cylinder
threaded bolt
retaining ring
bush ass.
o-ring
air inlet pipe
bottom ass.
closing screw
elbow
filler neck cpl.
nippel
elbow
closing screw
0114-014647
0114-014736
Dichtungssatz
Reparatursatz
Verschleißteil
seal kit
repair kit
wearing part
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
Stück
Pcs.
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
11
13
1
1
1
3
1
4
1
1
8
1
1
1
2
1
1
1
1
1
3
2
2
2
2
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
3
1
1
2
1
1
2
1
1
1
1
1
D/R
D/R
R
R
R
R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D/R
D
R
V
25
Ersatzteilliste / spare parts list
Materialpumpe / material pump MP 72/75
0114-014507
Materialpumpe MP 72/75
material pump MP 72/75
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
26
Ersatzteilliste / spare parts list
Materialpumpe / material pump MP 72/75
0114-014507
Materialpumpe MP 72/7
material pump MP 72/75
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
27
Ersatzteilliste / spare parts list
Materialpumpe / material pump MP 72/75
Pos.
1
2
3
4
5
wahlw.
wahlw.
wahlw.
6
7
8
9
10
11
12
13
14
14.1
14.2
14.3
14.4
15
wahlw.
wahlw.
wahlw.
18
19
19.1
19.2
19.3
19.4
19.5
20
21
22
Art.-Nr.
Bezeichnung
Description
0114-014507
Materialpumpe MP 72/75
material pump MP 72/75
0114-013987
0114-014502
0114-019093
0114-014567
0114-014505
0114-016000
0114-016274
0114-016264
0114-013555
0114-014202
0114-014370
0114-014083
0114-014499
0114-014159
0114-014579
0114-014012
0114-014627
0114-014022
0114-014755
0114-014159
0114-013783
0114-014498
0114-016001
0114-016275
0114-016265
0114-013946
0114-014726
0114-014025
0114-014749
0114-014568
0114-014622
0114-013834
0114-014415
0114-014201
0114-014570
O-Ring
Hochdruckkopf
Ablaßventil kpl.
Dichtring
Packung gemischt oben kpl.
Packung PTFE oben kpl.
o-ring
pump head
drain valve
gasket
upper packing mixed ass.
upper packing PTFE ass.
0114-014649
0114-014730
0114-016002
Packung hochfest gemischt kpl. oben upper high-strength packing mixed cpl.
Packung hochfest kpl. oben
upper high-strength packing cpl.
Rückschlagventil kpl.
Dichtung
Schraube
Druckfeder
Federgehäuse
Spannhülse
Doppelkolben
Dichtung
Kolbenventil kpl.
Kugel
Kugelführung
Spannhülse
Ventilgehäuse kpl.
Packung gemischt unten kpl.
Packung PTFE unten kpl.
non return valve
gasket
screw
spring
spring housing
tension pin
dual piston
gasket
valve piston ass.
ball
ball guide
tension pin
valve housing cpl.
lower packing mixed ass.
lower packing PTFE ass.
Packung hochfest gemischt kpl. unten lower high-strength packing mixed cpl.
Packung hochfest kpl. unten
lower high-strength packing cpl.
O-Ring
Bodenventil kpl.
Kugel
Kugelführung
Zylinderstift
Bodenventilgehäuse kpl.
Dichtung
Mutter
U-Scheibe
Stehbolzen
o-ring
bottom valve ass.
ball
ball guide
cylindrical pin
valve housing cpl.
gasket
nut
washer
threaded bolt
Dichtungssatz
Reparatursatz (Packung gem.)
Reparatursatz (Packung PTFE)
seal kit
repair kit (packing mixed)
repair kit (packing PTFE)
Verschleißteil
wearing part
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
Stück
Pcs.
D/R
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
3
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
3
3
3
D/R
D/R
R
R
D/R
R
D/R
R
R
R
D/R
R
R
D/R
D
R
R
V
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
28
Ersatzteilliste / spare parts list
Reparatursatz Luftmotor / repair kit air motor LM 140/75
0114-014736
4x
1x
2x
0114-013954
0114-014388
0114-014378
O-Ring 19x1,8 mm Steuerkolben kpl.
Dämpfungsscheibe
27x11,7 mm
1x
3x
0114-014618
0114-014608
Scheibe 31x12x9 mm O-Ring 11x2 mm
1x
0114-014383
Führungsring
L=43,5cm
1x
0114-014380
Nutring
21,8x12,2x5,2 mm
1x
0114-013992
O-Ring
129,2x5,7 mm
1x
0114-014619
Si-Ring JV32
1x
0114-014212
Si-Ring JS22
1x
0114-014421
O-Ring
12,3x2,4 mm
2x
0114-013993
O-Ring 140x3 mm
Für neue Ausführung
1x
0114-014359
Si-Ring JS40
1x
0114-014464
Führungsbuchse kpl.
2x
0114-013957
O-Ring 8x1,5 mm
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
29
Ersatzteilliste / spare parts list
Dichtungssatz Luftmotor / seal kit air motor LM 140/75
0114-014647
4x
0114-013954
O-Ring 19x1,8 mm
1x
0114-014380
Nutring 21,8x12,2x5,2 mm
1x
0114-013992
O-Ring
129,2x5,7 mm
1x
0114-014421
O-Ring
12,3x2,4 mm
1x
0114-014359
Si-Ring JS40
3x
0114-014608
O-Ring 11x2 mm
1x
0114-014212
Si-Ring JS22
2x
0114-013993
O-Ring 140x3 mm
1x
0114-014383
Führungsring
L=43,5cm
1x
0114-014464
Führungsbuchse kpl.
2x
0114-013957
O-Ring 8x1,5 mm
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
30
Ersatzteilliste / spare parts list
Dichtungssatz Materialpumpe / seal kit material pump MP 72/75
0114-014649
1x
0114-013987
O-Ring
53x2 mm
1x
0114-014012
Dichtung
24x20x1,5 mm
2x
0114-014567
O-Ring
58x53x3 mm
1x
0114-013946
O-Dichtung
43x39x2 mm
1x
0114-014202
CU-Dichtung
26x21x2 mm
1x
0114-013834
Dichtung
24,5x18x2 mm
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
33
Ersatzteilliste / spare parts list
Ersatzteile Fahrgestell / spare parts trolley
Pos.
1
2
5
6
7
8
Art.-Nr.
Bezeichnung
0114-014614
Fahrgestell Typ 02
0114-014640
0114-014057
0114-014795
0114-019005
0114-014164
0114-014165
0114-014216
0114-014164
0114-014165
0114-014170
Gestell
Rad
Wandhalter kpl. bestehend aus:
Wandhalter
Mutter
U-Scheibe
Schraube
Mutter
U-Scheibe
Schraube
Stk.
pcs.
Description
trolley type 02
1
2
1
1
4
4
4
4
4
4
frame
wheel
wall holder cpl.
wall holder
nut
washer
screw
nut
washer
screw
1
6/7/8
5
2
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
34
Ersatzteilliste / spare parts list
Ersatzteile Wandhalter / spare parts wall bracket
Pos. Art.-Nr.
Bezeichnung
0114-014795
Wandhalter Typ 02
0114-019005
0114-014216
0114-014165
0114-014164
Wandhalter
Schraube
U-Scheibe
Skt.Mutter
Stk.
pcs.
Description
wall bracket assy. type 02
1
4
4
4
wall bracket
screw
washer
nut
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
35
Ersatzteilliste / Spare parts list
Druckregler / air regulator 3/8"-1/2" Aircombi
0110-011745
Druckregler Aircombi
9
air pressure regulator Aircombi
9
4
5
7
2
3
6
8
8
1
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Art.-Nr.
0114-009048
0110-009164
0114-013531-01
0110-009049
0110-009051
0114-020291
0114-009266
0114-021608
0114-014048
Bezeichnung
Einstecknippel
Winkelverschraubung
Druckregler kpl.
T-Stück
Reduziernippel
Druckregler kpl.
Doppelnippel
Kugelhahn
Manometer
Description
1
1
1
1
1
1
1
1
2
nipple
fitting
pressure regulator cpl.
T-piece
nipple
pressure regulator cpl.
nipple
valve
gauge
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
36
Ersatzteilliste / Spare parts list
Druckregler / pressure regulator 1/2" Airless
0110-009348
Druckregler
2
pressure regulator
4
3
1.1
1
1.2
1.3
Pos.
1
1.1
1.2
1.3
2
3
4
Art.-Nr.
neu
0114-020291
0114-014048
0114-019051
0114-014125
0114-009044
0114-009266
0114-021608
Bezeichnung
Druckregler kpl.
Manometer
Druckregler
Knebelschraube mit Mutter
Einstecknippel
Doppelnippel
Kugelhahn
Stck.
Pcs.
1
1
1
1
1
1
1
Description
pressure regulator cpl.
pressure gauge
pressure regulator
t-handle with nut
nipple
nipple
valve
Vorbehalt. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
37
Ersatzteilliste / spare parts list
Ersatzteile HD-Filter 03 / spare parts HP-filter 03
Pos.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
Art.-Nr.
Bezeichnung
0110-009130
HD-Filter 03 kpl. mit Sieb 100 M
0114-016061
0114-016060
0110-009131
0110-009132
0110-009133
0110-009134
0114-014916
0114-014887
0114-014876
0114-014875
0114-014877
0114-014878
0114-016058
0114-016059
0110-009065
0114-019090
0114-019091
0114-019092
0110-009103
Dichtung
Feder für Siebeinsatz klein
Siebeinsatz 50 M, SS
Siebeinsatz 100 M, SS *
Siebeinsatz 150 M, SS
Siebeinsatz 200 M, SS
Siebeinsatz klein 30 M, blau
Siebeinsatz klein 50 M, orange
Siebeinsatz klein 70 M, gelb
Siebeinsatz klein 100 M, schwarz *
Siebeinsatz klein 150 M, rot
Siebeinsatz klein 200 M, weiss
Einlaufverschraubung
Auslassverschraubung
Erdungsklemme
Ablassverschraubung
Kugelhahn
Schlauchnippel
Rücklaufschlauch
Stück
Pcs.
Description
HP-filter cpl. + filter insert 100 m
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
gasket
spring for filter insert small
filter insert 50 mesh, SS
filter insert 100 mesh, SS
filter insert 150 mesh, SS
filter insert 200 mesh, SS
filter insert small 30 mesh, blue
filter insert small 50 mesh, orange
filter insert small 70 mesh, yellow
filter insert small 100 mesh, black
filter insert small 150 mesh, red
filter insert small 200 mesh, white
inlet screwing
outlet screwing
grounding clamp
outflow screwing
ball valve
hose connection
return flow hose
* standard
Vorbehalt. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
38
Ersatzteilliste / spare parts list
Ersatzteile Ansaugleitung / spare parts suction system
Pos.
1
2
3
4
5
Art.-Nr.
Bezeichnung
0114-014844
Ansaugsystem NW 20 flexibel
0114-013801
0114-018506
0114-013734
0114-014112
0114-014068
0114-014221
0114-014080
Reduziernippel
Ansaugleitung NW 20
Siebgehäuse
Materialsieb D 70 M 20
Materialsieb D 70 M 50
Materialsieb D 70 M 70
Sicherungsring
St.
Pcs.
Description
suction system DN 20 flexible
1
1
1
1
1
reducing nipple
suction hose DN 20
filter housing
strainer 20 mesh
strainer 50 mesh
strainer 70 mesh
retaining ring
Vorbehaltl. Techn. Änderungen
Ausgabe 06/08
39
13. Empfohlene Pistole
Hochdruckpumpe
HP 3/28
Airless-Anlage
HP 3/28
Aircombi-Anlage
HP 4/20
Airless-Anlage
HP 4/20
Aircombi-Anlage
HP 4/32
Airless-Anlage
HP 4/32
Aircombi-Anlage
HP 6/34
Airless-Anlage
HP 6/34
Aircombi-Anlage
HP 6/60
Airless-Anlage
HP 10/32
Airless-Anlage
HP 10/32
Aircombi-Anlage
HP 20/66
Airless-Anlage
HP 25/48
Airless-Anlage
HP 30/32
Airless-Anlage
HP 30/75
Airless-Anlage
Ausgabe 06/08
max. DruckEmpfohlene
max. Druckbereich Pumpe
Pistole
bereich Pistole
(bar)
(bar)
HAP 50
Airless 1
AA 4000
DSG-2000
HAP 50
Airless 1
AA 1500
AA 4000
DSG-2000
HAP 50
Airless 1
AA 4000
DSG-2000
HAP 50
Airless 1
500
420
275
250
500
420
105
275
250
500
420
275
250
500
420
AA 4000
275
HAP 50
Airless 1
HAP 50
Airless 1
500
420
500
420
256
AA 4000
275
429
HAP 50
500
HAP 50
Airless 1
HAP 50
Airless 1
500
420
500
420
HAP 50
500
224
224
100
100
256
256
272
272
390
256
384
256
474
40
14. EC Declaration of Conformity
We:
ITW Oberflächentechnik GmbH & Co. KG
Justus-von-Liebig-Str. 31
63128 Dietzenbach
Germany
As the representative/manufacturer of the items listed below:
High-Pressure Paint Pump Models BINKS
HP 4/20, HP 3/28, HP 4/32, HP 10/32, HP 6/34, HP 25/48, HP 6/60,
HP 20/66, HP 30/32, HP 30/75
Declare, under our sole responsibility, that the equipment to which this document
relates is in conformity with the following standards or other normative
documents:
EN 292 1-2, EN 1953, EN 12621, EN 13463 1-8:2001
And thereby conform to the protection requirements of Council Directive
89/392/EEC relating to Machinery Safety Directive and council Directive
94/9/EC relating to Equipment and Protective Systems intended for use in
Potentially Explosive Atmospheres protection
Issued on: 10/07/03
Authorised by:
General Manager
Ausgabe 06/08
41
15. Garantiebedingungen
5 Jahre Garantie auf HP-Kolbenpumpen
Für alle Kolbenpumpen leisten wir auf Grund unseres Vertrauens in die Qualität dieser Produkte 5 Jahre
Garantie – ein Vertrauen, das Sie mit uns teilen können.
5 Jahre Garantie auf BINKS HP-Kolbenpumpen
ITW Oberflächentechnik GmbH & Co KG („ITW“) garantiert dem Erwerber der von ITW
hergestellten HP-Kolbenpumpen, dass ITW unentgeltlich und ohne Rückfrachtkosten innerhalb
von Europa Schäden oder Mängel am Gerät repariert oder das Gerät ersetzt, die nachweislich
unter normalen Einsatz- und Servicebedingungen auf Material- oder Fertigungsfehler beruhen,
wenn dies durch eine Überprüfung durch ITW festgestellt worden ist. Die Garantie erstreckt sich
über fünf Jahre beginnend mit dem Versanddatum ab ITW Werk, vorausgesetzt das
beschädigte Gerät oder ein Teil desselben wird bei voraus bezahlten Frachtkosten unverzüglich
an das ITW Werk oder an ein autorisiertes Reparatur- oder Servicecenter zurückgesandt.
Nicht unter die Garantie fallen Schäden oder Mängel an Teilen und Komponenten, die auf normalen
Verschleiß, missbräuchliche Verwendung, Abnutzung, Korrosion, nachlässige Behandlung, Missgeschick,
Einbau nicht originalgetreuer Ersatzteile, Nichtbeachtung der Installationsvorschriften oder unsachgemäße
Eingriffe zurückzuführen sind.
Werden bei der Inspektion durch ITW keine Material- oder Fertigungsfehler festgestellt, erfolgen
Reparatur oder Geräteaustausch sowie die Rücklieferung zu Lasten des Kunden.
Die Garantie gilt für die Kolbenpumpen, die nach dem 01. Januar 2004 hergestellt und versandt wurden.
Zubehör und Geräteteile, die von ITW verkauft aber nicht hergestellt wurden (wie Anschlussverschraubungen, Fittings, Schalter, Schläuche, usw.) unterliegen den Allgemeinen Verkaufs- &
Lieferbedingungen der ITW bzw. des jeweiligen Herstellers.
Die oben aufgeführte Garantieerklärung macht alle anderen vorher erteilten Garantieerklärungen durch
ITW ungültig und tritt an deren Stelle. Weitergehende oder andere Ansprüche, insbesondere solche auf
Ersatz außerhalb des Gerätes entstandener Schäden sind – soweit eine Haftung nicht zwingend gesetzlich
angeordnet ist – ausgeschlossen.
André de Neergaard
Geschäftsführer
Ausgabe 06/08
42
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising