DataBox Speed Dragon Bedienungsanleitung

DataBox Speed Dragon Bedienungsanleitung
DataBox Speed Dragon
Bedienungsanleitung
Hinweise zur mitgelieferten Software
Sehr geehrter Kunde,
zunächst möchten wir Sie zur Kaufentscheidung für die DataBox Speed Dragon beglückwünschen und uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Sie haben mit der DataBox Speed Dragon ein multifunktionales Produkt erworben, dessen auf CD-ROM mitgeliefette Software sich in nachstehend aufgeführte Module aufteilen läßt.
Die einzelnen Module werden bei Win 95 beim Einschieben der CD-ROM automatisch zur
Installation angeboten. Bei WfW 3.11 starten Sie bitte bei eingelegter CD-ROM ,,lnstall.Exe”.
In Abhängigkeit von der im PC eingestellten Ländereinstellung kann die Installatrorr in den
Landessprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch durchgeführt werden. Bei
allen anderen Ländereinstellungen wird die Installation immer in Englisch angeboten.
Die Installation der einzelnen Module wird jetzt auch automatisch für das passende Betriebssystem Win 95 bzw. WfW 3.11 durchgeführt.
1. Hagenuk DataBox
Einrichtsoftware für die TK-Anlagenfunktionen der DataBox Speed Dragon ,
Wahlhilfeprogramm,
. Gebührenanzeigemöglichkeit,
,,CAPI-View”, zur Uberwachung der Schnittstelle,
,,Databox Systemsteuerung”,
- zum Einstellen der Schnittstellenparameter bzw.
- zum Rücksetzer der DataBox Speed Dragon
,,Flash Loader”, mit dem später Updates geladen werden können,
,,EAZ Mapper” (nur bei Verwendung der CAP1 l.l),
,,CAPI-Switch”. um zwischen CAPI-Modus und AT-Hayes Kommandos ohne Rechnerneustart umschalten zu können (Anmerkung: Mac-User werden nur mit dem AT-Modus arbeiten).
separat aufrufbare Online-Hilfe, die Sie jederzeit als Nachschlagewerk nutzen können:
auch verfügbar im WIR
Format, urr sie gegebenenfalls ausdrucken zu können,
ausführliche Dokumentation für diejenigen. die die DataBox Speed Dragon im AT-Modus
betreiben wollen (ATMODUS.DOC bzw. ATMODUS.TXT).
.,unlnstall” Programm, um die installierte Software wieder sauber entfernen zu können.
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
2. RVS-COM [Lite-Version):
Dateitransfer / Eurofiletransfer,
Softfax (Gruppe 3 mit bis zu 14.400 bps zum Senden und Empfangen),
Mailbox (Fax- / Data- / Voice-Empfang; integrierte EFT-Mailbox mit Gastzugang).
Anrufbeantworter (mit WAV-Konvertierung, d.h. Aufnahme und Wiedergabe über Soundkarte),
ISDN-Modems,
Terminal.
Ein Installationsassistent begleitet Sie beim Einrichten des Programms. Außerdem steht Ihnen
jederzeit eine ausführliche Online-Hilfe zur Verfügung.
l
l
l
l
l
l
3. T-Online-Decoder mit Internetzugang (nur für Deutschland)
Nach erfolgter Installatron können Sie unter TIPS & HINWEISE in der für T-Online erzeugten
Programmgruppe nähere Informationen zu diesem Thema in Erfahrung bringen.
4. Microsoft WordViewer
Dieses Modul braucht lediglich dann installiert zu werden, wenn Sie mitgelieferte Dokumentation ausdrucken möchten, aber nicht über das Textverarbeitungsprogramm ,,Werd” verfügen.
Viel Freude mit Ihrem neuen Produkt wünscht Ihnen
Ihr Hagenuk Team
1
.
. .
1 Leistungsmerkmale der DataBox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.1
Konzeption des Gerätes . . . . .._.........__.............................................................2
1.2
Funktionsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3.
2 Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..~................................................6
2.1
Ubersicht über die Inbetriebnahme der DataBox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2 Anschlüsse ,,..................................................................................................... 7
3
Bedienungsübersicht ..........................................................................9
Nutzung der Telefontasten.. ......................................................................... 9
3.2 Kennziffern .......... ........................................................................................... .
3.3 Hinweistöne im Telefonhörer ..................................................................... .9
3.1
4
Funkt’onen der DataBox über ein Telefon einrichten ................10
Ubersicht über die Funktionen.. ............................................................... .10
4.2 Vorwahl eingeben ........................................................................................ 10
4.3
Rufnummernzuweisung / MSN-Zuordnung für die Potts ................. 10
4.4 Gebührenzähler ............................................................................................. 12
Rufnummern-Unterdrückung.. ................................................................. .13
4.5
4.6 Berechtigung für externe Gespräche ...................................................... 13
Rufumleitung in der Vermrttlungsstelle des ISDN-Netzes.. ............... 14
4.7
4.8 Rufumleitung über die DataBox Speed Dragon.. ................................ ,15
4.9 Festlegung des Wähltons für einen Port ............................................... .15
4.10 Fernprogrammierung ................................................................................... 16
4.11 Rücksetzen in den Auslieferungszustand .................. .......................... .16
4.1
5 Telefonieren .........................................................................................17
Allgemeines .................................................................................................... 17
5.1
5.2 (Gesprächs-) Verbindungen einleiten.. ........... ....................................... 17
5.3 Rückfrage ....................................................................................................... 18
5.4 Vermitteln ........................................................................................................ 18
5.5 Makeln.. .......................................................................................................... .19
5.6 Konferenz ........................................................................................................ 19
5.7 Pick Up.. ......................................................................................................... ,120
5.8 Anruferliste.. ................................................................................................... 20
6 Zusätzliche Informationen ...............................................................21
Technische Daten.. .................................................................................................. .21
Anschlüsse ................................................................................................................ 22
Einstellungen bei Auslieferung.. ........................................................................... 22
Reinigung.. ................................................................................................................. 23
Hinweis ....................................................................................................................... 23
Zulassung und CE-Zeichen .................................................................................. 23
Fragen und Antworten (unter anderem: Hotline und Service] ................... 24
2
Sehr geehrter Kunde,
Sie haben die DataBox Speed Dragon erworben. Wir möchten Ihnen als
erstes erklären, um was für ein Gerät es sich dabei genau handelt, da wir
einige Eigenschaften eingebaut haben, die In dieser- Zusammenstellung
einzigartig sind.
Sie haben:
- einen PC mit mindestens 486/66 MHz oder schnellerem Prozessor (für
das Softfax-Programm der RVS-COM Software werden 100 MHz empfohlen)
- einen Highspeed UART 16550 (bei neueren PCs im Lieferumfang, kann
bei älteren Rechnern als Steckkarte nachgerüstet werden)
- Windows 3.11 oder Windows 95
- einen ISDN Mehrgeräteanschluß mit DSSl Protokoll (ein ,,normaler“
Euro-ISDN Basisanschluß)
- bis zu 3 analoge Telefone mit einer Signaltaste (Rückfragetaste ,,R”) mit
einer Flashzeit von ca. 88 ms.
Sie wollen:
- die volle ISDN-Geschwindigkeit für Ihre Datenübertragungen nutzen
einen möglichst einfachen Umstieg von analoger Anschlußtechnik auf
ISDN
Ihr analoges Telefon weiterbenutzen
- Ihr analoges Modem weiterbenutzen
die Rufnummer des Anrufenden angezeigt bekommen
- eine Anruferliste mit Rückrufmöglichkeit
die schnellste FAX-Lösung für PCs am Markt, um die Telefonkosten niedrig zu halten (bis zu 14.400 Bit/s in Sende und Empfangsrichtung)
eine komplette Home Office Lösung mit FAX, Anrufbeantworter, Internetzugang auf dem PC
Die DataBox Speed Dragon erfüllt alle oben genannten Forderungen und
bietet Ihnen einen möglichst einfachen Einstieg ins ISDN mit allen seinen
Leistungsmerkmalen. Wir haben dazu ein Komplettpaket aus Software und
Hardware geschnürt, welches Ihnen die Funktionalität bietet, die man sonst
nur von ISDN-Steckkarten kombiniert mit a/b-Wandlern her kennt.
Die DataBox Speed Dragon funktioniert sofort nach der Verbindung
mit dem ISDN-Netz automatisch. Sie können sofort telefonieren oder
Faxe empfangen. Die Programmierung der DataBox Speed Dragon erledigen
Sie nach der Softwareinstallation in Ruhe mit einem Windowsprogramm,
welches Ihnen bei der Einrichtung unter die Arme gr-eift.
Bei der DataBox Speed Dragon müssen Sie den PC nicht öffnen, sondern Sie
verwenden zur Datenkommunikation die serielle Schnittstelle Ihres PCs. Kein
Suchen nach freien Interrupten oder freien Speicherbereichen mehr. Auch
hier gilt: anstecken, Software installieren, Datenkommunikation starten.
Die DataBox Speed Dragon ist, technisch gesprochen, ein a/b-Wandler mit 3
analogen Anschlüssen und LC-Display, einer RS232 Datenschnittstelle mit
CAPI-Interface unter Windows sowie zugehöriger Bundling Software (ISDNKomplettpaket).
Die DataBox Speed Dragon kann als Tischgerät neben dem Computer betrieben werden. Sie stellt in dieser Betriebsart eine Art ,,analoges ISDN-Telefon“
dar und bietet eine ISDN-Datenschnittstelle zum Faxen und Datentransfer-.
Sie können den T-Online Dekoder zum Zugang zum T-Online nutzen und sich
111s Internet einwählen [nur für Deutschland). Selbstverständlich lassen sich
Verbindungen zum Internet auch über andere Provider, wie z. B. AOL oder
Compuserve, herstellen.
Der Telefon- und der Datenpart des Gerätes funktionieren unabhängig
voneinander ohne gegenseitige Beeinflussung.
Funktional lassen sich 3 Teile der DataBox unterscheiden:
A) Telefonanlage
LC-Display
BI
C) Datenschnittstelle (PC-Anschluß)
A) Telefonanlage
Die DataBox Speed Dragon ist eine komplette ISDN-Telefonanlage mit 3
analogen Teilnehmern [z. B.: Telefone, Faxgeräte, Anrufbeantworter,
Modems oder TK-Anlagen). Den analogen Geräten - Port 1 bis 3 = a/bAnschlüsse - kann jeweils eine eigene Rufnummer [= Mehrfachrufnummer
= MSN des ISDN-Anschlusses) zugeordnet werden. Ein gemeinsamer
Sammelruf kann eingerichtet werden
Die Konfiguration der Funktionen erfolgt vom jeweiligen Telefon oder über die
Software vom PC aus. Die vorliegende Anleitung erläutert Ihnen die
Einrichtung über ein angeschlossenes Telefon und die Nutzung
der Telefonfunktionen.
Jeder analoge Port arbeitet mit spontaner Amtsholung, das heißt er kann
ohne vorige Null direkt Ins Amt wählen (Ausnahme: bei einer 2. Verbindung).
Es sind die üblichen Features wie Rückfrage, Halten, Makeln, Vermitteln, 3er Konferenz, Wiederanruf bei erfolgloser Vermittlung sowie
Pick Up realisiert, die mittels Kennziffernprozeduren aktiviert werden.
Im Amt wird das Leistungsmerkmal ,,Rufumleitung sofort“ realisiert (wenn
für Ihren ISDN-Anschluß verfügbar). Zusätzlich ist eine Rufumleitung über
die DataBox möglich.
Die Anlage wertet eine geschaltete Gebühreninformation aus (wenn für
Ihren ISDN-Anschluß verfügbar) und führt im LC-Display einen
Gebührensummenzähler. Die Ubermrttlung der Rufnummer (MSN) kann
unterdrückt werden. Alle hier nicht genannten Leistungsmerkmale entnehmen Sie bitte der Beschrerbung der- Telefonfunktionen.
B) LC-Display
Das 2-zeilige LCD Multifunktionsdisplay der DataBox Speed Dragon stellt
dem Benutzer eine Funktionalität zur Verfügung, die bis jetzt nur mit ISDNKornforttelefonen zu nutzen war.
4
1
Lerst.ui7gsr~lei-krriaie der DataBnx
LC-Display: Ruhezustand:
Im Ruhezustand wechselt die Anzeige zyklisch alle 2 Sekunden.
Es werden folgende Informationen angezeigt:
- Eingerichtete MSNs (Multiple Subscriber Numbers, die ,,Telefonnummern“
Ihres ISDN-Anschlusses) oder die Meldung ,,Keine MSN prog., Sammelruf
aktiv“ im Auslieferzustand
- die aktuell belegten B-Kanäle (pro ISDN-Anschluß gibt es 2 B-Kanäle =
mögliche Verbindungen). Die Anzeige der B-Kanäle können Sie beispielsweise dazu benutzen, um zu überprüfen, ob gerade eine Verbindung mit
einem Dataßox Speed Dragon-Telefon oder dem PC aktiv ist.
- Eventuell eingerichteten Rufumleitungen für die MSNs
- Anzeige Rufnummern der Anrufliste oder ,,Anrufliste leer“
- Gebührensumme der DataBox Speed Dragon
LC-Display: Kommender Ruf:
Bei einem kommenden Ruf wird im Display die Rufnummer des Anrufers
angezeigt (falls diese übermittelt wurde) sowie die MSN Ihres ISDNAnschlusses, die angerufen werden soll. Der Benutzer kann so schnell feststellen, welche Nummer angerufen wurde, wenn beispielsweise eine private
und eine geschäftliche Rufnummer in der DataBox Speed Dragon programmiert sind, und kann sich daraufhin entsprechend unterschiedlich melden.
C) Datenschnittstelle
Die DataBox verfügt über einen Port (Port 4) für den digitalen Anschluß eines
PCs (RS232-Schnittstelle für die Verbindung zur COM-Schnittstelle des PCs).
Die Treiber für den Betrieb der DataBox werden von einer Setup-Prozedur
automatisch installiert. Darauf aufbauend läuft eine ISDN-KomplettsoftWare, die folgende wesentlichen Leistungsmerkmale unterstützt:
CAPI-Schnittstelle für Datenübertragung mit entsprechenden PCProgrammen (Terminal-, DFU-, Fax-Programme)
ISDN-Applikationssoftware
- FAX Senden und Empfangen mit bis zu 14.400 BI~/s
- Anrufbeantworter
- BTX Dekoder, X.75 Terminal, Mailbox (Client und Server)
Einrichtsoftware: Konfiguration der DataBox Speed Dragon
Wahlhilfe-Software: Signalisierung von Anrufen auf dem Monitor, Wahl
von Rufnummern aus Adressdatenbank und Anruferliste
De-Installation der gesamten Software der DataBox Speed Dragon
Update der Firmware der DataBox Speed Dragon (Abruf vom Server). Die
Box-Software in der DataBox Speed Dragon ist in einem FLASH-ROM abgelegt und über ein Windows-Programm nachladbar. Das ermöglicht Ihnen,
neue Leistungsmerkmale nachzuladen.
Sie erreichen den Euro-File-Transfer-Server folgendermaßen:
0431 - 88 18 77 09
Rufnummer (in Deutschland):
Kennung: keine Eingabe erforderlich
Name: ,,Gast”
Datenschnittstelle: Technische Informationen
Der Datenpart der Box ist ein eingebautes ISDN-,,Modem“ mit vollständiger
CAP1 1.1/2.0-Schnittstelle. Auf dem PC wird eine 32bit CAPI 2.0 (Windows
953, eine 16bit CAPI 2.0 sowie eine CAPI 1.1 Schnittstelle (Windows 95 /
Windows 3.11) zur Verftigung gestellt.
Das Neue an dem Gerät ist die Integration einer seriellen CAPI-Schnittstelle,
die eine Dual Mode CAPI l.lj2.0 unter Windows 3.11 und Windows 95 bietet.
Bet Betrieb mit einem Highspeed UART mit Bltratenverdopplung (230 kBit/s)
werden zwei volle ISDN B-Kanäle mit 2x64 kBlt/s transparent zur Verfügung
gestellt. Bei einem handelsüblichen 16550 UART ist seriell ein B-Kanal nutzbar.
Möglich wird das Konzept nur durch die hohe Rechenleistung, die in der Box
zur Verfügung steht (Hagenuk 32 Bit-RISC-Prozessor mit 36 MIPS Rechenleistung). Die Box arbeitet aktiv, das heißt sie erledigt alle Datenprotokolle
selbst. Insbesondere für Fax-Anwendungen ist die Box damit geeigneter als
passive ISDN-Kar-ten, die Zeitfenster reißen, wenn sie die ISDN Protokolle
bearbeiten. In der Endabrechnung ist die Box mit einer aktiven Karte
vergleichbar.
Im Lieferumfang sind welterhin ein Updateprogramm fijr die Boxsoftware
sowie ein Einrichtprogramm und eine Wahlhilfe enthalten. Mit dem Updateprogramm können Sie Ihre Boxsoftware mit zukünftig entwickelten Leistungsmerkmalen immer bequem auf den neuesten Stand bringen. Außerdem
können Sie die Box einrichten (MSN-Vergabe, Leistungsmerkmale aktivieren)
und vom PC bei der Wahl und der Identifizierung kommender Rufe unterstützt werden.
Konfigurationsbeispiel
Euro-ISDN
Mehrgeräteanschluß
DataBox
/
m Analoges
6
2
lilketrlek,r~atlrrle
1. Prüfen Sie den Lieferumfang und informieren Sie sich über die Voraussetzungen für den Betrieb der DataBox.
2. Führen Sie die Anschlüsse der DataBox wie beschrieben durch.
Sie können nun angerufen werden bzw. selbst telefonieren: Plug & Play.
3. Bereiten Sie die Wandbefestigung oder Tischaufstellung vor.
4. Installieren Sie die zugehörige Software auf dem PC.
5. Richten Sie den Betrieb der DataBox Ihren Anforderungen entsprechend
ein. Diese Einrichtungen sind sowohl über die angeschlossenen Telefone als auch über die Einrichtsoftware des PCs durchführbar. Für die
Einrichtsoftware steht Ihnen eine eigene Online-Hilfe zur Verfügung.
Falls Sie weitere Erläuterungen zur Inbetriebnahme benötigen, finden Sie auf
der CD-ROM eine Hilfe-Datei für Windows mit einer ausführlichen Inbetriebnahme-Anleitung mit einer Beispielkonfiguration, die über den PC durchgeführt wird.
Lieferumfang
- DataBox Speed Dragon
- Steckernetzteil für die Stromversorgung
- Anschlußkabel für das Euro-ISDN
- Verbindungskabel: DataBox Speed Dragon (Westernstecker) - PC [SubD-Buchse, 9-polig)
- Adapter: Sub-D-Stecker, 9-polig - Sub-D-Buchse, 25-polig
-
1 Adapterkabel mit TAE-Buchse (N-F-N-Adapter) für analoge Endgeräte
- 2 Adapterkabel mit TAE-Buchsen (F-Adapter) für analoge Endgeräte
- Software auf beiliegenden Datenträgern
Voraussetzungen für den Betrieb
- Anschließbar sind analoge Geräte mit der üblichen a/b-Schnittstelle
- Als Wahlverfahren der Geräte sind sowohl Impuls- als auch Mehrfrequenzwahl (IWV bzw. Mw möglich. Das Wahlverfahren wird automatisch
erkannt. Einige Bedienungen erfordern allerdings die Betätigung der MFV
Tasten ,,Stern” und ,,Raute” bei Wahlverfahren MFV!.
- Voraussetzung für Durchführung von Programmierungen und RückfrageFunktionen ist eine Signaltaste mit der ,,Flash”-Funktion mit einer Flashzeit
von ca. 88 ms. Sie sollten deshalb diese Einstellungen unbedingt an den
angeschlossenen analogen Endgeräten durchführen, um alle Funktionen
der DataBox nutzen zu können.
Ein Euro-ISDN-Mehrgeräteanschluß muß vorhanden sein.
-
Der verwendete PC sollte mindestens ein 486er / 66 MHz mit 8 MB
Arbeitsspeicher sein. Als Betriebssysteme sind Windows 3.11 und
Windows 95 möglich. Die COM-Schnittstelle sollte eine 16550 kompatible
UART-Schnittstelle sein.
f?y Wandhalterungen
Abstand: 12 cm
a/b-Anschlüsse
TAE-Stecker
ur COM-Schnittstelle
1. Anschluß an das ISDN-Netz
Mit dem beiliegenden Anschlußkabel verbinden Sie die Buchse des ISDNMehrgeräteanschlusses mit der entsprechenden Buchse ,,ISDN” der DataBox Speed Dragon.
2. Steckernetzgerät anschließen
Verbinden Sie den Anschlußstecker des Steckernetzgerätes rnit der vorgesehenen Buchse ,,POWER“ der DataBox Speed Dragon. Aus Sicherheitsgründen muß der Western-Stecker des Netzteils immer zuerst in die Buchse der
DataBox Speed Dragon gesteckt werden. Stecken Sie es erst danach in die
Netzsteckdose. Das Steckernetzgerät muß zu jeder Zelt gut zugänglich sein.
3. Analoge Endgeräte anschließen: Port 1 - 3
An die a/b-Anschlüsse - Buchsen ,,Port 1 -. 3“ der DataBox - können Sie Ihre
analogen Endgeräte anschließen. Die Anschlüsse sind universell für alle
Gerätearten nutzbar.
Die Westernstecker der zum Lieferumfang gehörenden Adapterkabel stecken
Sie jeweils in die entsprechenden Buchsen der DataBox Speed Dragon. An
die TAE-Buchsen schließen Sie Ihre analogen Endgeräte an.
4. Verbindung zum PC herstellen: Port 4
Westernstecker des Verbindungskabels in die Buchse ,,RS 232 / Port 4“ der
DataBox Speed Dragon stecken. Eventuell Sub-D-Stecker des Verbindungskabels an eine 9-polige COM-Schnittstelle des PCs anschließen.
Für 25-polige COM~Schnittstellen rnüssen Sie den beiliegenden Adapter
einsetzen. Die PC-Schnittstelle muß EN60950, VDE 0805/A2 entsprechen.
Wandbefestigung
- Zwei Löcher bohren: Durchmesser: 6 mm; Abstand: 12 cm
- Dübel einsetzen.
- Schrauben eindrehen bis zwischen Schraubenkopf und Wand ein Abstand
von ca. 3 mm bleibt.
-
DataBox Speed Dragon mit den entsprechenden Halterungen für die
Wandbefestigung auf die Schrauben hängen.
Belüftungsschlitze des Gehäuses nicht verschließen oder verdecken
Aufstellfuß
Optional kann das Gerät auch aufgestellt werden. Verwenden Sie dazu den
zum Lieferumfang gehörenden Aufstell-Fuß.
Siehe dazu auch das Thema ,,Voraussetzungen für den Betrieb“.
Die Konfiguration der DataBox SpeedDragon führen Sie über- ein angeschlossenes Telefon durch. Das Wahlverfahren wird automatisch erkannt.
Voraussetzung für Programmierungen und Rückfrage-Funktionen Ist eine
Signaltaste mit ,,Flash“-Funktion. Die Flashzeit muß ca. 88 ms betragen. Diese
Taste des Telefons Ist meist mit einem ,,R” bezeichnet.
Den Ablauf für die ggf. notwendige Umstellung der Signaltaste entnehmen
Sie der Anleitung des Telefons. Falls bei Ihrem Telefon unterschiedliche FlashZeiten ernstellbar sind, wählen Sie bitte die kürzere.
Bei einigen Eingaben ist das Drücken der Telefontasten ,,Stern“ und ,,Raute“
(MFV-Tasten bei Wahlverfahren Mw notwendig.
- Funktionen werden durch die Eingabe von Kennziffern aktiviert.
- Vor einer Programmierung muß der Hörer abgehoben werden.
- Programmierungen werden durch Drücken der Signaltaste (,,R”) eingelertet und beendet.
-
Hinweistöne informieren Sie über den Erfolg einer Programmierung.
Nach einer Programmierung können Sie den Hörer wieder auflegen
Beispiel für dre Darstellung einer Bedienabfolge:
Dies entspricht dem Bedienablauf:
Hörer des Telefons abheben, Signaltaste (,,Ra‘) drücken, Kennziffer 99 und
anschließend Kennziffer 913 eingeben.
Diese Töne unterstützen Sie bei der Programmierung:
-
Nach einer erfolgreich durchgeführten Bedienung (z. B. bei Ernrichtungen) hören Sie den positiven Quittungston: ein langer Ton
Eine fehlerhafte Bedienung wird durch den negativen Quittungston signalisiert: 3 aufeinanderfolgende kurze Töne. Führen Sie in diesem Fall die
Programmierung erneut durch.
II
.
a
l
am
E
Voraussetzung für Durchführung von Programmierungen ist eine Signaltaste
mit der ,,Flash“-Funktion. Einige Bedienungen erfordern auch die Betätigung
der MN-Tasten ,,Stern“ und ,,Raute” bei Wahlverfahren MFV!
Sie sollten deshalb diese Einstellungen unbedingt durchführen, um alle Funktionen der DataBox nutzen zu können.
Die Einrichtungen ,,Vorwahl eingeben“ , ,,Rufnummernzuweisung“ und
,,Berechtigung für externe Gespräche“ können Sie auch mit der mitgelieferten
Einrichtsoftware durchführen. Die Software ermöglicht auch das Ablesen und
Rücksetzen der Gebührenzähler.
Damit alle Anrufe für Ihre ISDN-Rufnummer(n) von der DataBox Speed
Dragon korrekt entgegengenommen werden können, sollten Sie die Vorwahlnummern Ihres Telefonanschlusses eingeben.
w - a - pp1
pqijp-I[ Internationale Vorwahl ohne die ,,OO“ am Anfang eingeben - $c1
[$ Nationale Vorwahl ohne die ,,O“ am Anfang eingeben - LR]
Beispiel:
Für ,,OO 49 - 0 45 33 - [Rufnummer des Anschlusses)”
Bei Auslieferung ist den a/b-Anschlüssen (Port 1 - 3) und der PC-Schnittstelle (Port 4) keine ISDN-Rufnummer (MSN) zugewiesen. Die DataBox
Speed Dragon nimmt alle Anrufe für Ihren ISDN-Anschluß entgegen und
signalisiert sie entsprechend.
Sie können den Parts jeweils eine eigene Rufnummer (MSN) zuweisen
(Zuordnung von jeweils 1 MSN pro Port). Die DataBox Speed Dragon leitet
dann nur noch Anrufe für diese Rufnummer an das jeweilige Gerät weiter. Bei
einer Gesprächsverbindung wird diese Rufnummer zum angerufenen ISDNAnschluß übertragen.
Grundsätzlich kann jedem Port genau eine MSN zugeordnet werden, wobei
jede MSN nur einmal vergeben werden darf. Der PC wird dabei wie ein
analoger Port gehandhabt.
Der Sammelruf, dem ebenfalls eine eigene MSN zugeordnet werden kann,
dient der Zusammenfassung der Ports unter einer gemeinsamen Rufnummer.
Jeder Port, der im Sammelrufschema eingetragen ist, wird parallel zu seiner
ihm zugeordneten MSN auch unter der Sammelruf-MSN erreicht.
Für den PC gilt, daß dieser generell alle in der DataBox programmierten
MSNs gerneldet bekommt. Mit der PC-Software legen Sie dann fest, ob und
in welchen Fällen der PC Anrufe für Ihre MSNs entgegennimmt.
Beachten Sie, daß die PC-Software Anrufe mit der Übertragung der Kennung
eines ISDN-Dienstes von ,,normalen“ Anrufen unterscheiden kann.
Dadurch können Sie eine ISDN-Rufnummer CMSN) ,,doppelt” nutzen: Für
die Ports der DataBox und ftir den PC. Der PC nimmt dann nur die für ihn
bestimmten Verbindungen entgegen. Ein Telefon der DataBox, dem Sie
dieselbe Rufnummer zugeordnet haben, klingelt in diesem Fall nicht.
*
Sie können arn PC Programme für Fax- und Anrufbeantworter-Funktionen
nutzen. Die Funktionen können auch für Rufnummern genutzt werden, die
bereits einem Port der DataBox zugeordnet sind. Beachten Sie allerdings, daß
ein angeschlossenes Telefon einen Anruf nicht signalisiert, wenn z. B. das
Anrufbeantworter-Programm den Anruf ohne eine Verzögerungszeit entgegennimmt.
In diese Tabelle können Sie Ihre Rufnummernzuweisung eintragen:
Rufnummer:
PC / RVS COM-Software:
Port der DataBox:
Rufnummernzuweisung für die Parts
Rufnummer
WSW
zuweisen
‘9- -$J-i91[91 [GI11 [iJ
[E Nummer des Potts eingeben: 11 ),12 1, [ 4 oder a
ISDN-Rufnummer (ohne Vorwahl) eingeben - a
Beispiel:
Für 0 45 33 (Vorwahl] - 12 34 56 [Rufnummer)
geben Sie ~][2)~/[4]51%1 ein
RufnummernZuweisung
löschen
Sie können die Zuweisung einer ISDN-Rufnummer zu einem Port löschen.
-.
‘T’ -B-19]lq
i9lloIIi
1
Nummer des Ports eingeben:- pl, ‘Fl, pi oder 3
!$
12
Rufnummernzuweisung für den Sammelruf
Rufnummer
für den
Sammelruf
eingeben
‘$’- RJ -1 pJ~[51
iqq
Sammelruf
für einen Port
ein- und
ausschalten
e+
BE ISDN-Rufnummer (ohne Vorwahl) eingeben - 141
-pJ-‘qT-] pl21
!$[ Nummer des Ports eingeben: j 11, pl, 137 oder
- Sammelruf einschalten: M - H
q
-
(Auslieferungszustand)
- Sammelruf ausschalten: A - IR]
Zugewiesene
Rufnummer
löschen
Für die Zählung der Gebühren können Sie Gebühren-Faktoren eingeben,
damit Ihnen die Gebühren als Beträge summiert werden können. Der Faktor
kann jeweils für die einzelnen Ports bzw. den Gesamtzähler der DataBox
vergeben werden. Voreingestellt bei Auslieferung ist der Faktor ,,12" (Pfennige).
Im Display wird der Gesamtzähler der DataBox angezeigt.
Faktor für
einen Port
v -d -19119 1 riqri-1 M
Bi Nummer des Ports eingeben: 14, [Fl, .31 oder m
18 Faktor eingeben: 3 Ziffern - m
Faktor für den
Gesamtzähler
der DataBox
- -py91~6]
pl/1 1 A
I[ Faktor eingeben: maximal 3 Ziffern - u
Die Zähler können wieder gelöscht werden:
Zähler eines
Ports löschen
‘
t’
-pg-Tpj
'21/21
2l/l[
Nummer des Ports eingeben - iR]
Gesamtzähler
der DataBox
löschen
Im digitalen Telefonnetz kann die Rufnummer eines Anrufers übertragen
werden. Mit der Rufnummern-Unterdrückung verhindern Sie, daß Ihre
eigene Rufnummer (MSN) bei einem Gesprächspartner (mit einem ISDNAnschluß) angezeigt wird. Dazu schalten Sie die Rufnummern-unterdrückung ein (Auslieferung: keine Unterdrückung der Rufnummer).
Für die Nutzung müssen die entsprechenden ISDN-Funktionen für Ihren
Telefonanschluß verfügbar sein: Rufnummernübermittlung und Umschalten
der Identifizierung. Diese müssen ggf. als zusätzliche ISDN-Funktionen in
Auftrag gegeben werden.
Die Rufnummern-Unterdrückung kann für einzelne Ports und für den
Sammelruf aktiviert werden.
Unterdrückung
einschalten
Ll1
H Mehrfachrufnummer (MSN, ohne Vorwahl) eingeben - N
Unterdrückung
ausschalten
70
Ei Mehrfachrufnummer
(MSN, ohne Vorwahl) eingeben - [-1
Durch die Programmierung von Berechtigungen legen Sie fest, welche exter
nen Rufnummern für abgehende Gespräche gewählt werden dürfen. Ankommende Anrufe werden durch die Berechtigung nicht eingeschränkt.
Berechtigungen können gezielt für Port 1, 2 oder 3 und auch für die DataBox
Speed Dragon insgesamt vergeben werden. Die Berechtigung eines Ports
kann nicht über die Gesamt-Berechtigung der DataBox Speed Dragon
hinausgehen.
Halbamt: Amtsgespräche können nicht eigenständig eingeleitet werden.
Die Notrufnummern ,,llO” und ,,112“ können weiterhin gewählt werden.
Vollamt (ortsberechtigt): Sie können Gespräche innerhalb des Ortsnetzes
führen. Die erste Ziffer einer externen Rufnummer darf also keine ,,O“ sein.
National berechtigt: Gespräche innerhalb des Landes sind möglich. Erne
externe Rufnummer- darf also mit ,,O“ beginnen, aber nicht mit ,,OO”.
International berechtigt: Gespräche sind ohne Einschränkung möglich
(dies ist auch die Einstellung der Berechtigung bei Auslreferung).
Berechtigung
der Potts 1 - 3
‘r’-
q
- m\ - \i-v[ - B Nummer des Parts eingeben: ) 1 1, / 2 1 oder Ld
/$[ Kennziffer der Berechtigung eingeben:
2 = halbamt;
Berechtigung
der DataBox
Speed Dragon
q
= vollamt; B = national; g= international
v -pJ-q911/2]-1[
q
Kennziffer der Berechtigung eingeben:
=vollamt;12]= nattonal; B = international
Sie können Anrufe für die ISDN-Rufnummern Ihres ISDN-Anschlusses zu
einer anderen externen Rufnummer umleiten lassen (z. 9. zu einem Anschluß
rm analogen oder digitalen Telefonnetz, oder zu einem Mobiltelefon). Sie
können Rufumleitungen jeweils für die Rufnummer eines Ports als auch für
die Rufnummer des Sammelrufs einrichten.
Voraussetzung für die Umleitung in der Vermittlungsstelle Ist, daß das
Lerstungsmerkmal für Ihren ISDN-Anschluß verfügbar ist. Der Anruf wird in
der Vermittlungsstelle des ISDN-Netzes urngeleitet. Nach Eingabe der Zielnummer können Sie die Umleitung einschalten. Die Zielnummer kann durch
neue Eingaben geändert werden.
Warten Se nach der Eingabe unbedingt auf den positiven Qurttungston. Dies
kann teilweise ca. 30 Sekunden dauern (abhängig von der Vermrttlungsstelle).
Mit der Funktion ,,Alle Rufumleitungen löschen” werden alle für Ihr-en ISDNAnschluß (SO-Bus) eingerichteten Umleitungen in der Vermittlungsstelle
gemeinsam gelöscht. Dies gilt auch für Rufumleitungen, die von anderen
Geräten an diesem ISDN-Anschluß eingerichtet wurden.
Ziel festlegen
I[ Mehrfachrufnummer (MSN) für Port oder Sammelruf - B
H Rufnummer für Ziel eingeben - g
Umleitung
einschalten
Mehrfachrufnummer (MSN] für Port oder Sammelruf - B
Umleitung
ausschalten
8w[ Mehrfachrufnummer (MSN) für Port oder Sammelruf - B
Alle Rufumleitungen
löschen
Hinweis zur ,,Rufumleitung im Amt“
Beim Ausschalten der Rufumleitung mittels Kennziffer ,,99 50 00” kann es
vorkommen, daß trotz korrekter Funktionsausführung der negative Quittungston eingeblendet wird. Dieses Fehlverhalten ist nicht der DataBox Speed
Dragon anzulasten, sondern Ist In der Implementierungsart des Leistungsmerkmals RUFUMLEITUNG der angeschalteten Vermittlungsstelle begründet
Sie können Anrufe für die ISDN-Rufnummern Ihres ISDN-Anschlusses zu
einer anderen externen Rufnummer umleiten lassen (z. B. zu einem Anschluß
im analogen oder digitalen Telefonnetz, oder zu einem Mobiltelefon). Sie
können Rufumleitungen jeweils für die Rufnummer eines Ports als auch für
die Rufnummer des Sammelrufs ernrrchten.
Die Urnlertung kann in der Vermrttlungsstelle des ISDN-Netzes oder über die
DataBox Speed Dragon durchgeführt werden.
Bei der Rufumleitung über die DataBox wird der Anruf von der Box entgegengenommen und dann automatisch über eine zweite Verbindung (2. B-Kanal /
Nutzkanal) weitergeleitet. Beide Kanäle Ihres ISDN-Anschlusses sind
während einer Umleitung besetzt.
Ziel festlegen
e - q - iq p -j r q 01 /31 2-- iig Mehrfachrufnummer [MSN) für Port oder Sammelruf -
q
[[g Rufnummer für Ziel eingeben - w
Umleitung
einschalten
gl[ Mehrfachrufnummer (MSN) für Port oder Sammelruf - d
Umleitung
ausschalten
--~_l-grq pqq j3colMehrfachrufnummer (MSN] für Port oder Sammelruf - m
Der Wählton ist nach Abheben des Hörers hörbar. Sie können zwischen
einem Dauerton und einem getakteten Wählton wählen. Diese Einstellung
können Sie nicht für Port 4 umschalten. Für einige ältere Faxgeräte muß der
Dauerwählton festgelegt werden (Auslieferungszustand).
Dauerwählton
Gestalteter
Wähltzon
~-~-~\~ 5]3]-[&yNummerdesPorts(l b i s 3 ) -1
Nachdem Sie die Fernprogrammierung eingerichtet haben, können Sie die
Funktionen Ihrer DataBox auch aus der Ferne einrichten und ändern.
Für die Fernprogrammierung legen Sie eine ISDN-Rufnummer (MSN) Ihrer
DataBox fest, über die Sie die Programmierung durch Anruf mit einem
tonwahlfähigen Telefon (MFVWahl) durchführen können. Zu Ihrer Sicherheit
legen Sie für die Fernprogrammierung eine PIN (4 Ziffern) fest.
Die Fernprogrammierung kann nur genutzt werden, wenn Rufnummer und
PIN - wie unten beschrieben - eingerichtet sind.
Folgende Funktionen können Sie aus der Ferne programmieren:
Vorwahl eingeben, Rufnummernzuwersung (MSN) für die Ports,
Rufnummernzuweisung (MSN) für den Sarnmelruf, Rufnummern-Unterdrückung, Berechtigung für externe Gespräche, Rufumleitung In der Vermittlungsstelle des ISDN-Netzes, Rufumleitung über die DataBox Speed Dragon
Fernprogrammierung einrichten
Rufnummer
eingeben
- -pJ-[919] [9lpll31@ Mehrfachrufnummer [MSN) eingeben -
q
Rufnummer
löschen
PIN eingeben
w -‘RJ -1 pq[llqq
030 PIN (4 Ziffern) eingeben - r@ PIN wiederholen - fl
030
Fernprogrammierung benutzen
1. Fernprogrammierungsrufnummer anrufen (mit einem tonwahlfähi-
gen Telefon): Sie hören den Wählton
2. PIN per Tonwahl (MFV) eingeben (4 Ziffern, siehe oben): Sie hören
den Wählton
3. Programmierschritte wie an einem direkt an die DataBox angeschlossenen Telefon durchführen. Statt der Signaltaste drücken Sie die RauteTaste #: Nach einer korrekten Programmierung hören Sie den Quittungston.
Über ein angeschlossenes Telefon folgende Eingaben durchführen, um ein
Rücksetzen In den Auslreferungszustand (siehe ,,Zusätzliche Informationen”)
zu erwirken:
Die DataBox Speed Dragon stellt Ihnen die Funktionen einer kleinen Telefonanlage zur Verfügung. Dadurch sind kostenlose interne Verbindungen
zwischen den analogen Endgeräten [- Nebenstellen) und externe Verbin
dungen ins öffentliche Telefonnetz möglich.
Interne und externe Anrufe werden durch einen unterschiedlichen Tonruf
signalisiert:
Externer Anruf: normaler Tonruf
Interner Anruf: Doppelruf
Wichtige Hinweise:
Voraussetzung für Durchführung vieler Bedienungen an einem analogen
Endgerät ist eine Signaltaste mit der ,,Flash”-Funktion [Flashzeit ca. 88 ms).
Einige Bedienungen erfordern auch die Betätigung der MFV-Tasten ,,Stern”
und ,,Raute“ bei Wahlverfahren MFV! Sie sollten deshalb diese Einstellungen
unbedingt an den angeschlossenen analogen Endgeräten durchführen, um
alle Funktionen der DataBox nutzen zu können.
Interne Verbindungen:
Für interne Verbindungen haben die angeschlossenen Endgeräte die folgenden internen Rufnummern:
Port 1 = interne Rufnummer 1, Port 2 = interne Rufnummer 2,
Port 3 = interne Rufnummer 3
~tl - q
- [I[Interne Rufnummer wählen: Fl!pi oder 4 - -Gespräch
Externe Verbindungen:
Für externe Verbindungen geben Sie wie gewohnt die Rufnummer ein. Die
Leitung Ins öffentlrche Telefonnetz wird automatisch belegt.
151-
H Externe Rufnummer wählen - 1 Gespräch
Hinweis zu den Funktionen Rückfrage, Vermitteln, Makeln und
Konferenz:
Wenn die zweite Verbindung ein Externgespräch sein soll, muß vor der
Rufnummer eine ,,O“ gewählt werden.
Sie können während eines Gesprächs eine 2. Verbindung herstellen.
Während der Rückfrage wird der 1. Gesprächspartner ,,gehalten“. Er- kann die
Rückfrage nicht mithören. Danach führen Sie das erste Gespräch fort.
Hinweis: Wenn die 2. Verbindung ein Externgespräch sein soll, muß vor der
Rufnummer eine ,,O” gewählt werden.
1 Sie befinden sich in einem Gespräch - a - 2. Gespräch einleiten:
Interngespräch:
oder Externgespräch:
[u Interne Rufnummer
a - H Externe Rufnummer
1 Rückfrage-Verbindung
Rückfrage beenden: a - 1 1. Gespräch weiterführen
Sie können während eines Gesprächs eine 2. Verbindung herstellen, um
anschlreßend beide Gesprächspartner miteinander zu verbinden (vermitteln)
Hinweis: Wenn die 2. Verbindung ein Externgespräch sein soll, muß vor der
Rufnummer eine ,,O” gewählt werden.
Vermitteln zur internen Nebenstelle: Sie können externe Gespräche zu
einer anderen internen Nebenstelle vermitteln.
Sie befinden sich in einem Gespräch:
a - I[ Interne Rufnummer wählen: a) m oder
q
1 Vermitteln ankündigen - A Gespräch ist vermittelt
Vermitteln zum externen Telefon: Interne Gespräche können zu einem
externen Telefon vermittelt werden.
Sie befinden sich in einem Gespräch:
[a - a - [i$ Externe Rufnummer wählen
1 Vermitteln ankündigen - A Gespräch ist vermittelt
Hinweis: Wird ein ohne Ankündigung vermitteltes Gespräch nicht angenommen, meldet es sich nach einer bestimmten Zeit als Wiederanruf zurück.
Ein Wiederanruf ist am Tonruf erkennbar (schneller Doppelruf).
Teiefor:ier-er)
3
19
Die Funktion ,,Makeln“ ermöglicht das abwechselnde Gespräch mit zwei
Gesprächspartnern. Der jeweils nicht mit Ihnen verbundene Gesprächspartner kann das andere Gespräch nicht Nothören!
Makeln ist mit zwei externen Gesprächspartnern möglich.
Makeln einleiten:
Sie befinden sich In einem Gespräch:
q
Sobald die 2. Verbindung besteht: q
FlTlyJ - 2. Gespräch einleiten:
- i[E: Externe Rufnummer
- Durch wiederholtes Drücken der
Signaltaste wechseln Sie nun zwischen den Verbindungen hin und her
Makeln beenden: i Nachdem Sie den Hörer aufgelegt haben, meldet sich
das verbliebene Gespräch mit einem Wiederanruf.
Makeln beenden:
Während einer Gesprächsverbindung:
Hörer auflegen: Nachdem Sie den Hörer aufgelegt haben, meldet sich das
verbliebene Gespräch mit einem Wiederanruf.
0
I
*-
Eine ,,Konferenz“ ist das gemeinsame Gespräch von drei Gesprächspartnern
(2 interne und 1 externer bzw. 1 Interner und 2 externe). Während der
Konferenz können externe Anrufe nicht angenommen werden.
Hinweis: Wenn die 2. Verbindung ein Externgespräch sein soll, muß vor der
Rufnummer eine ,,O” gewählt werden.
Konferenz einleiten:
~~~~~/
B/Y$ I n - t2. Gespräch
e r n eeinleiten:
R u f n u m m e r
q
Sobald die 2. Verbindung besteht: q
Oder:
- [i[ Externe Rufnummer
Konferenz einschalten
Konferenz beenden: Beendet ein Konferenzteilnehmer das Gespräch, bleiben
die beiden anderen Gesprächspartner miteinander verbunden.
Konferenz beenden:
Beendet ein Konferenzteilnehmer das Gespräch, bleiben die beiden anderen
Gesprächspartner miteinander verbunden.
20
Sie können einen Anruf für die ISDN-Rufnummer (MSN) eines anderen a/bAnschlusses der DataBox Speed Dragon auch an Ihrem Telefon entgegennehmen. Dazu nutzen Sie die Funktion Pick Up (Anruf heranholen).
Ein Anruf wird am anderen Telefon signalisiert:
T -IR]-ppjj-1 Sie sind mit dem Anrufer verbunden
Nicht angenommene Anrufe werden automatrsch in der Anruferliste gespeichert. Voraussetzung: Die ISDN-Rufnummer des Anrufers wurde übertragen.
Im allgemeinen gilt dies nicht für Anrufe aus dem analogen Telefonnetz. Wenn
solche Rufnummern in der Anruferliste eingetragen sind, werden sie Ihnen im
Display angezeigt.
Die Einträge der Anruferliste können Sie am angeschlossenen Telefon gezielt
aufrufen und nacheinander im Display der DataBox Speed Dragon durchsehen.
Bis zu 10 Einträge können in der Liste gespeichert werden. Danach wird der
jeweils älteste Eintrag durch einen neuen Anruf gelöscht.
Gespeicherte Rufnummern können Sie für einen Rückruf automatisch wählen
lassen. Sobald die Verbindung zustande gekommen ist, wird der entsprechende Eintrag in der Anruferliste gelöscht.
Sie wollen die Anruferliste durchsehen:
m-
q
- FIT] - 1. Eintrag der Anruferliste wird angezeigt.
Sie können nun:
q
q
#
0
Zum nächsten Eintrag blättern
Eintrag löschen
Rufnummer wählen lassen
;j
.
- 1. -
Abmessungen:
Gewicht:
SO-Schnittstelle:
a/b-Schnittstelle:
208xl72x58mm(BxHxT)
ca. 460 g
DSSl
Westernbuchse RJ 45/11, Reichwerte 2 x 50
Speisung 22V=; 24 mA
Datenübertragung über ein angeschlossenes analoges Modem:
bis 28.800 bit/s
Datenübertragung über PCAnschluß RS 232:
bis 230.400 brt/s
Datenprotokolle:
- Transparent
- X.75
- T.70
- v.110
- v.120
- ISO 8208 Euro-Filetransfer
Rufsignalisierung:
50 V; 50 Hz Klirrfaktor 15%
für 3 Wecker
Rufstrombelastung
Schleifenerkennung 10 ms
Stromversorgung:
Steckernetzgerätprimär 230 V: +6% -lOO/o
sekundär 10.5 V=; 24 V=; 48 V
Installation:
Tischgerät oder Wandmontage
0 . ..+40 c
Umgebungstemperatur:
-10” C bis +70° C
Lagertemperatur:
Umweltklasse 3.1 nach ETS 3000 19-1-3
Luftfeuchtigkeit:
Klimatisierung:
keine
Kunststoff:
ABS, schwer entflammbar (Europa-Serie)
Technische Änderungen vorbehalten!
Anschluß ISDN-Telefonnetz: Euro-ISDN / Mehrgeräteanschluß
Anschluß internes analoges Endgerät (Port 1 - 3):
Anschluß für Endgeräte mit Zulassung nach BAPT 223ZV5, BAPT 22’2ZV80
oder lTR’2. Die Endgeräte müssen den einschlägigen VDE-Vorschriften
(VDE0805, DIN EN 60950) genügen.
Es kann je ein analoges Endgerät, wie Telefon, Fax-Gerät oder Modem,
angeschlossen werden.
PIN / Signal:
1 = nicht belegt, 2 = La, 3 = nicht belegt, 4 = nicht belegt, 5 = Lb, 6 = nicht
belegt
Anschluß für PC (Port 4): RS 232-Buchse
Verbindungskabel mit Standard-Sub-D-Stecker für den Anschlußflan eine 9polige COM-Schnittstelle des PCs. Für 25-polige COM-Schnittstellen müssen
Sie den beigefügten Adapter einsetzen.
Der PC muK den einschlägigen VDE-Vorschriften (VDE0805, DIN EN 60950)
genügen.
Als Betriebssysteme sind Windows 3.11 und Windows 95 möglich.
Die COM-Schnittstelle sollte eine 16550 kompatible UART-Schnittstelle
sein.
Technische Änderungen vorbehalten!
Das Gerät wird mit folgenden Grundeinstellungen ausgeliefert:
Den Parts sind keine ISDN-Rufnummern zugewiesen.
Dem Sammelruf ist keine ISDN-Rufnummer zugewiesen
Rufnummernunterdrückung: keine Unterdrückung
Rufumleitung: keine
Berechtigung: jeweils international
Gebührenfaktor: 12
Wischen Sie das Gerät einfach mit einem leicht feuchten Tuch oder mit einem
Antistatiktuch ab; verwenden Sie bitte kein trockenes Tuch. Vermeiden Sie
bitte den Einsatz von Putz- und Scheuermitteln.
0 Microsoft, Windows und Windows 95 sind eingetragene Warenzeichen
der Microsofi Corporation, USA.
Das Produkt entspricht den grundlegenden Anforderungen aller zutreffenden
Richtlinien des Rates der Europäischen Union. Die vorgegebenen Konformitätsbewertungsverfahren wurden durchgeführt (CE 0188 X).
Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der folgenden EU-Richtlinien:
92/31/EWG - EMVRichtlrnre (EMC directive)Richtlinie 92/31/EWG des
Rates vom 28.April 1992 zur Anderung der Richtlinie 89/336/EWG zur
Angleichung der Rechtsvorschrrften der Mitgliedsstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit.
(Councrl Directrve 92/31/EEC of 28 April 1992 amending directive
89/336/EEC on the approximation of the laws of the Member States relatrng electromagnetrc compatibility)
93/68/EWG - Niederspannungs-Richtlinie (LowVoltage directive) Richtlinie 93/68/EWG des Rates vom 22.Juli 1993 zur Anderung der Richtlinie
73/23/EWG zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedsstaaten
betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen.
(Council Directive 93/68/EEC of 22 July 1993 amending directive
73/23/EEC on the approximation of the laws of the Member States relating electrical equipment designed for use within certain voltage limits)
1-CTR 3 (94/797/EG)Entscheidung der Kommission vom 18.November
1994 über erne gemeinsame technische Vorschrift für den Basisanschluß
an das europaweite diensteintegrierende Netz (ISDN).
(Council decision of 18 November 1994 relating attachment requrrements
for terminal equipment to connect to an ISDN using ISDN basic access)
l
l
l
Das Gerät erfüllt zusätzlich:
BAPT 224 ZV 1 (12/92)Zulassungsvorschrift
ISDN-Basisanschluß (Schacht 1)
für ISDN-Endeinrichtungen am
BAPT 223 ZV 7 (07/95)Zulassungsvorschrift für ISDN-Endeinrichtungen zur
Anschaltung an ISDN-Basisanschlüsse des EURO-ISDN der DBP Telekom
(Schicht 2- und Schicht 3-Aspekte des D-Kanalprotokolls DSSl) für den
Betrieb am deutschen ISDN.
Frage:
Welche Geräte lassen sich an den 3 analogen Parts anschließen ?
Antwort:
Anschließbar sind alle analogen Geräte mit einer üblichen a/b Schnittstelle:
analoge Telefone mit MFVWahl und Flashtaste [keine Erdtaste);
Geräte mit IWV-Wahl können:
keine Interngespräche aufbauen
- keine Programmierungen durchführen
Faxgeräte Gruppe 3
. Anrufbeantworter
. Modems mit einer Übertragungsrate bis zu 33.600 bit/s (V.34+ fähig)
l
l
Frage:
Wie werden interne bzw. externe Gespräche aufgebaut ?
Antwort:
Interne Gespräche werden mit Flashtaste, externe Gespräche direkt aufgebaut.
Frage:
Welche Gebühren werden im Display der DataBox Speed Dragon
angezeigt?
Antwort:
Es ist die Gebührensumme der gesamten DataBox. Sie kann sowohl vom
Einrichtprogramm als auch von einem angeschlossenen Telefon mit der Prozedur ,,R 99 22 22 R“ zurUckgesetzt werden (R = SIgnaltaste). Das Rücksetzen der Gebühren der einzelnen Ports bzw. des PCs bleibt davon unberührt.
Frage:
Wie macht man ein Firmware-Update der DataBox Speed Dragon?
Antwort:
Die Betriebssoftware ist in einem FLASH-ROM abgelegt und über das im
Lieferumfang enthaltene Windows-Programm ,,Flashloader” nachladbar.
Updates hierfür liegen auf dem Hagenuk Eure-File-Transfer-Server bereit und
können folgendermaßen heruntergeladen werden:
Rufnummer: (+49) 0431 8818 7709
Name: ,,Gast“
Kennung: keine Eingabe erforderlich
Kopieren Sie sich die entsprechende Datei in das Verzeichnis ,,SpeedDragon”
und rufen danach den ,,Flashloader“ auf. Sie können dann menügesteuert Ihr
Update durchführen.
Frage:
Welche CAPI-Version sollte bei der DataBox Speed Dragon
benutzt werden?
Antwort:
Mit der DataBox Speed Dragon wird die Dual CAP1 ausgeliefert. Installiert
werden sollte aber generell die CAPI-Version 2.0, um ein problemfreies Arbeiten zu gewährleisten
Sollten sich beim Internetzugang über T-Online Probleme ergeben, kann das
an der CAP1 im Ordner von T-Online liegen. Löschen Sie in diesem Fall
,,CAPI.DLL“ im Verzeichnis von T-Online. und starten Sie anschließend das
System neu. Es wird dann automatisch auf die von Hagenuk ausgelieferte
CAPI zugegriffen.
Frage:
Wie kann man evtl. unerklärliche Probleme beheben ?
Antwort:
Durch folgende Prozedur läßt sich ein definierter Zustand wiederherstellen:
a) Bei Windows-Rechnern können Sie in der Systemsteuerung unter ,,DataBox Speed Dragon“ die Konfiguration der Einrichtsoftware per Menü in
den Auslieferungszustand zurücksetzen. Nötigenfalls starten Sie das
Programm ,,Flashloader” anschließend aus der Programmgruppe ,.DataBox
Speed Dragon“ und übertragen die Firmware erneut In die DataBox (wrrd
in den meisten Fällen nicht notwendig sein).
b) Bei Nicht-Windows-Rechnern sollten Sie über ein angeschlossenes Telefon folgende Eingaben durchführen, um ein Rücksetzen in den Auslieferungszustand zu erwirken:
,,R 98 R 15 06 96 23 R” (R = Signaltaste).
Frage:
Was bedeutet die Fehlermeldung ,,Hagbase.386 / HagV24.386
defekt oder nicht vorhanden“ ?
Antwort:
Schauen Sie bitte im Programmanager unter Hilfe/lnfo nach, welche Win 3.xx
Sie besitzen.
Bei Win 3.1 fehlen von der Software benötigte Treiber. Bitte ersetzen Sie Ihr
Betriebssystem durch WfW 3.11 oder Win 95, wenn Sie mit der DataBox
arbeiten möchten.
Frage:
Wie kann man Hagenuk Telecom GmbH Hotline und Service
erreichen ?
Antwort:
Für den Fall, daß die Bedienungsanleitung Ihnen einmal nicht weiterhelfen
kann oder Sie Fragen zu Programmierungen, Installation, Geräteproblemen
usw. haben, wenden Sie sich bitte an unsere Hotline:
Rufnummer Hotline:
Faxnummer Hotline:
E-Mai1 Hotline:
0190-793387
(Gebühr: 2,40 DM pro Minute)
(04 31) 88 18 - 302
care@hagenuk.de
Falls an Ihrem Gerät wider Erwarten ein Defekt auftritt, der sich nicht mit Hilfe
unserer Hotlrne beheben läßt, dann schicken Sie das komplette Gerät bitte
mit einer Kopie des Kaufbelegs sowie einer kurzen Fehlerbeschreibung an
folgende Adresse:
Hagenuk Telecom GmbH
Service-Center
Westring 431
24118 Kiel
Für telefonische Rückfragen beim Service-Center halten Sie bitte die Seriennummer des Gerätes bereit:
Rufnummer Service-Center:
Faxnummer Service-Center:
(04 31) 88 18 - 52 35
(04 31) 88 18 - 52 45
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising