Modell: RC 1200 EGP RC 1600 EGP RC 1700

Modell: RC 1200 EGP RC 1600 EGP RC 1700
Modell: RC 1200 EGP
RC 1600 EGP
RC 1700 EGP
RC 2200 EGP
Typ: JCB - 1
AT
CH
0402
DE
Bedienungsanleitung
207.5911.03
LU
Vor Inbetriebnahme der Kühl-Gefrierbox ist diese Bedienungsanleitung
sorgfältig durchzulesen. Beim Verkauf oder bei Weitergabe an einen neuen
Besitzer muß auch die Bedienungsanleitung weitergeleitet werden.
Wir gratulieren Ihnen zum Erwerb unseres Produktes und hoffen, daß Sie mit der Funktion des Gerätes
zufrieden sind.
Nachfolgend ist die Bedeutung einiger Symbole erklärt, die zu beachten sind, damit ein sicherer und
effizienter Betrieb des Produktes gewährleistet ist.
Gefahrenquelle im Falle unsachgemäßer Bedienung
Nützliche Hinweise
Informationen zum Umweltschutz
Die erworbene Kühl-Gefrierbox ist für den Betrieb mit Netzstrom, über eine Fahrzeugbatterie oder über
Gasflasche ausgelegt.
Achtung!
Im Gasgebrauch sollte die transportable Kühl- oder Gefrierbox in einem gut
belüfteten Raum, ebenerdig, vor Regen oder Spritzwasser geschützt betrieben
werden.
Das Betreiben des Gerätes auf Gas ist in Pkw´s, Lkw´s und Booten verboten.
Betrieb mit Flüssiggas in geschlossenen Räumen ist nicht erlaubt!
DIE KÜHLBOX DARF MIT GAS NUR IM FREIEN BETRIEBEN WERDEN!
Benutzung im Freien heißt: auch Zelte (Vorzelte), die während des Betriebes des
Gerätes gut belüftet sind, sowie ebenerdige Gartenterrassen.
Bei elektrischem Betrieb kann das Gerät auch in einem geschlossenen Raum
eingesetzt werden. Auch in diesem Fall ist das Gerät vor Feuchtigkeit zu schützen.
Es ist verboten, giftige oder explosive Stoffe in diesem Gerät aufzubewahren!
Betreiben Sie das Gerät stets nur mit einer Energiequelle.
Dieses Gerät ist nicht für die Benutzung von Personen (auch Kindern) mit physischen,
sensorischen oder mentalen Beeinträchtigungen oder Mangel an Erfahrung und
Wissen vorgesehen. Außer, die für sie verantwortliche Person gibt ihnen Anleitung und
Beaufsichtigt sie. Kinder sollten Beaufsichtigt werden um sicher zu stellen, dass sie
nicht mit dem Gerät spielen.
Für eine effektive Funktionsweise ist es wichtig, dass die Rückseite des Gerätes
möglichst gut belüftet ist, um die Wärme abzuleiten. Am heißesten wird das Gerät am
Brenner. Daher muss vor allem im Gasbetrieb gewährleistet werden, dass sich in
unmittelbarer Umgebung des Brenners keine Hindernisse oder brennbaren Stoffe
befinden (z.B. trockenes Gras oder entzündbare Kunststoffzeltplanen)
2
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Auspacken
Geräteübersicht
Reinigung
Aufstellen des Gerätes
Einsatz des Gerätes
5.1 Betrieb über Stromnetz
5.2 Betrieb über Fahrzeugbatterie
5.3 Betrieb über Gasflasche
Eiswürfelbereitung
Hilfreiche Empfehlungen
Abtauen, Reinigung und Wartung
Kundendienst
Inbetriebnahme, Technische Daten
10.1 Anschluß an das Stromnetz
10.2 Anschluß an Fahrzeugbatterie
10.3 Anschluß an Gasflasche
10.3.1 Notwendige Artikel für den Anschluß Kühlbox/Gasflasche
10.3.2 Anschluß einer Gasflasche mit fest eingebautem Entnahmeventil
10.3.3 Anschluß einer Gasflasche mit innenliegendem Kugelrückschlagventil
Umweltschutz-Information
Recycling
Achtung!
Die Garantiebedingungen entsprechen der EU Richtlinie 44/1999/CE und den im
jeweiligen Bestimmungsland geltenden Gesetzen.
Bei Fragen zu Garantie und Kundendienst sowie für Ersatzteile wenden Sie sich bitte
an unser Dometic Servicenetzwerk.
Die Garantie deckt keine Schäden durch unsachgemäße Benutzung ab.
Die Garantie deckt keine Änderungen am Gerät oder den Einsatz nicht-originaler
Ersatzteile von Dometic ab.
Die Garantie erlischt, wenn das Gerät nicht gemäß den Anweisungen installiert und
benutzt wird.
Nennen Sie bitte das Modell sowie die Produkt und die Seriennummer des Geräts,
wenn Sie sich mit dem Dometic Servicenetzwerk in Verbindung setzen. Diese
Informationen finden Sie auf dem Typenschild auf der Rückseite der Kühlbox.
3
1. Auspacken
Nach der Entnahme aus der Kartonverpackung
prüfen, daß das Gerät unbeschädigt ist. Bei
Transportschäden diese bitte sofort an das mit dem
Transport beauftragte Unternehmen melden.
2. Geräteübersicht
2
4
3
1
Abbildung 1.
4
1. Gehäuse
3. Bedienelemente
2. Deckel
4. Verdampfer
3. Reinigung
Das Gerät ist vor der Inbetriebnahme sowohl
innen als auch außen zu reinigen.
Hierzu ein weiches Handtuch, lauwarmes Wasser
und ein nicht scheuerndes Reinigungsmittel
verwenden. Prüfen sie, daß kein Wasser in das
Gitter der Rückwandabdeckung und die
Bedienelemente gelangt.
Gerät danach mit einem sauberen Handtuch und
klarem Wasser abwischen und anschließend
trockenreiben.
Keine Seife, Natron oder Scheuerreiniger
verwenden, um Beschädigungen zu vermeiden.
4. Aufstellen des Gerätes
Während des Kühlvorgangs leitet das Gerät
entzogene Wärme durch den Kondensator
(unterhalb des oberen Teils der Rückwandabdeckung)
in die Umgebungsluft. Je besser der Kondensator
belüftet ist, um so wirksamer wird der Kühlvorgang
ablaufen.
Eine
weitere
Bedingung
für
einen
zufriedenstellenden Betrieb ist die Aufstellung des
Gerätes auf ebenem Untergrund. Das läßt sich am
besten überprüfen, indem man ein Glas Wasser auf
das Gerät stellt.
Gerät unbedingt vor direkter Wärmestrahlung
schützen (Sonnenlicht, Heizkörper, Ofenwärme
usw.).
Beim Betrieb mit Gas sind bei der Aufstellung
folgende Abstände einzuhalten: mindestens 10 cm
von der Geräterückwand, mindestens 4 cm auf
beiden Seiten, mindestens 30 cm zur
Geräteabdeckung, mindestens 5 cm zur
Gerätunterseite.
Zu brennbarem Material (Papier, Holz, Gras, Textilien
usw.) in unmittelbarer Umgebung des Gerätes sind
die oben genannten Abstände einzuhalten.
5. Einsatz des Gerätes
Das Kabel für den Anschluß an das Stromnetz, das
12-V-Kabel und die Anschlußverbindung für
Gasflaschen befinden sich auf der Rückseite der
Kühlbox. (Abbildung 2).
5.1. Betrieb über Stromnetz
Prüfen sie, daß die auf dem Typenschild des Gerätes
angegebene Versorgungsspannung der Spannung
entspricht, an die das Gerät angeschlossen werden
soll. Stromkabel abwickeln und Stecker in eine
Steckdose mit Schutzkontakt stecken.
Beim erstmaligen Gebrauch des Gerätes Thermostat
auf Maximalleistung stellen (Abbildung 4. A); nach
etwa 5 Stunden dann gegen Minimum stellen. Diese
Einstellung eignet sich für die allgemeine Verwendung
des Kühlgerätes.
Hinweis: Der Stecker entspricht jeweils den
Normen des Bestimmungslandes und kann anders
als auf der Abbildung aussehen.
Abbildung 2
5
5.2. Betrieb über Fahrzeugbatterie
Prüfen sie, daß die auf dem Typenschild des Gerätes
angegebene Versorgungsspannung der Spannung
der Fahrzeugbatterie entspricht (12 V oder 24V).
Beim 12-V-Betrieb läuft das Gerät permanent, ohne
Temperaturüberwachung.
Geräte mit 12 V Gleichspannung sind mit Anschlüssen
ausgestattet, die in Zigarettenanzünder gesteckt
werden können (Abbildung 3). Bei manchen
Fahrzeugtypen ist gegebenenfalls der am Ende des
Anschlusses befindliche rote Ring zu entfernen.
Hierzu ist der rote Ring entgegen dem Uhrzeigersinn
zu drehen und abzuziehen. Das Gerät kann dann über
den Zigarettenanzünder angeschlossen werden.
Geräte mit 24 V Gleichspannung werden mit blanken
Drahtenden geliefert. Die Drahtenden sind mit einer
Klemmleiste zu verbinden, die wiederum über eine 5- ASicherung und einen 5-A-Schalter an die
Fahrzeugbatterie angeschlossen ist.
Läuft der Fahrzeugmotor nicht, muss der
Gerätestecker stets vom Zigarettenanzünder
(12V) abgezogen, bzw. das Gerät über den Schalter
(24V) abgeschaltet werden. Andernfalls entlädt sich
die Fahrzeugbatterie in relativ kurzer Zeit.
Abbildung 3
B
5.3. Betrieb über Gasflasche
Der Anschluß an die Gasflasche wird in den
Abschnitten 9.3. und 9.4 beschrieben.
Nach dem Öffnen des Ventils der Gasflasche auf
undichte Stellen prüfen. Thermostat (Knopf B,
Abbildung 4) auf Maximalstellung stellen und danach
eindrücken und etwa 10 Sekunden gedrückt halten.
Dann den Druckzündschalter (mit einem Stern
gekennzeichnet, Abbildung 4. C) mehrmals kurz
hintereinander drücken. Falls die Flamme nicht
zündet, den Vorgang wiederholen. (Die beim
Anschluß an die Gasflasche noch in der Gasleitung
des Gerätes befindliche Luft muß entweichen. Erst
dann kann das Gas gezündet werden.)
Das Zünden der Flamme kann durch das FlammenSichtfenster (Abbildung 5) überprüft werden. Nach
dem Zünden der Flamme das Sicherheitsventil
weitere 20 Sekunden gedrückt halten.
Das Stellorgan hat drei Stellpositionen:
: große Flamme (MAX) = Gaszufuhr maximum
(hohe Umgebungstemperatur ~32 °C);
: mittlere Flamme (MED)= Gaszufuhr mittel
(mittlere Umgebungstemperatur ~ 25°C);
: kleine flamme (MIN) = Gaszufuhr klein
(niedrige Umgebungstemperatur ~ 16°C);
: Aus-Stellung = Gaszufuhr zum Brenner abgespert.
Gasbetrieb abstellen
Gasflaschen- bzw. Druckreglerventil schließen.
Knopf B rechts herum in Aus-Stellung drehen.
6
A
C
Abbildung 4
Abbildung 5
6. Eiswürfelbereitung
Die Eisschale zu 4/5 mit Trinkwasser füllen und mit
dem Deckel verschließen. Eventuell vorhandene
Wassertropfen von Schale und Deckel abwischen, um
ein Festfrieren zu vermeiden. Eiswürfelschale im
Gerät auf den Kälteabstrahler stellen.
Um die Eiswürfelbildung zu beschleunigen, bei
Betrieb mit Strom den Thermostatknopf, bei Betrieb
mit Flüssiggas den Reglerknopf evtl. für kurze Zeit in
"MAX"-Position drehen (Rückstellung nach der
Eiswürfelherstellung nicht vergessen)!
Zur Eiswürfelentnahme die komplette Eisschale kurze
Zeit antauen lassen oder einen Moment unter normal
temperiertes Leitungswasser halten, dann den Deckel
von der Schale abnehmen. Die Eiswürfel lassen sich
nun leicht aus der Schale bzw. den Fächern des
Deckels herausnehmen.
7. Hilfreiche Empfehlungen
Beachtung der in Abschnitt 3 gegebenen
Anweisungen reinigen. Deckel in leicht geöffneter
Stellung lassen, um jegliche Geruchsbildung zu
verhindern. Das Gerät benötigt keinerlei weitere
Wartungsmaßnahmen.
9. Kundendienst
Vor Benachrichtigung des
folgende Punkte überprüfen:
Aufstellungsort
ausreichend?
Kundendienstes
geeignet?
Belüftung
Steht das Gerät auf ebenem Untergrund?
Wird die benutzte Steckdose mit Strom versorgt,
und ist die Verbindung für das Gerät geeignet?
Ist das Stromkabel beschädigt?
Beim Betrieb mit Strom: Ist das elektrische
Thermostat eingeschaltet?
Für Ausflüge Gerät zuvor 24 Stunden lang bei
230 V laufen lassen, bei Thermostatposition
"Max". Lebensmittel in vorgekühltem Zustand in
das Gerät legen.
Beim Betrieb mit Gas: Wurde der
Sicherheitsventilknopf lange genug gedrückt?
Während des Betriebs bildet sich an der
Verdampferplatte Eis. Wenn der Deckel geöffnet
wird oder wenn Lebensmittel in das Gerät gelegt
werden, schmilzt ein Teil dieses Eises und
sammelt sich in Form von Wasser am Boden des
Gerätes. Wasser gelegentlich mit einem
Schwamm abwischen.
Sind Gasflasche
geöffnet?
Beim Transport keine Lebensmittel mit
zerbrechlicher Verpackung (beispielsweise Glas)
in die Kühlbox legen. Bewegungen und
Erschütterungen der Kühlbox können zum Bruch
dieser Verpackungen führen.
Nach Aufstellung der Kühl-Gefrierbox am
vorgesehenen
Standort
prüfen,
daß
Lebensmittel nicht mit der Verdampferplatte in
Berührung kommen, da dies Gefrierbrand an
den Lebensmitteln verursachen kann.
8. Abtauen, Reinigung und
Wartung
Beim Abtauen zur Vermeidung eines Stromschlags ist
immer zuerst die Verbindung des Gerätes zur
Stromquelle zu unterbrechen. Zusätzlich ist zu prüfen,
daß das Gerät an keine weitere Versorgungsquelle
angeschlossen ist (Gas, 12V/24V). Alle Lebensmittel
aus der Kühlbox nehmen und Deckel geöffnet lassen.
Abhängig von der Temperatur taut die Eisschicht an
der Verdampferplatte in kurzer Zeit, wobei sich am
Boden der Kühlbox Wasser sammelt. Dieses mit
einem Handtuch aufwischen. Danach Gerät unter
Ist der Thermostatknopf auf Max position
eingestellt?
bzw.
Druckreglerventil
Ist die Gasflasche gefüllt? (Ist beim Schütteln
keine Flüssigkeitsbewegung erkennbar, dann ist
die Flasche leer.)
Sind
eventuell
zwei
unterschiedliche
Energieversorgungsquellen angeschlossen
(beispielsweise Gas und Elektrizität)?
Wurden warme Lebensmittel in der Kühlbox
aufbewahrt?
Wurde eine große Menge an Lebensmitteln zum
selben Zeitpunkt hineingelegt?
Falls das Gerät auch nach dem Überprüfen obiger
Punkte nicht ordnungsgemäß funktioniert, ist der
Kundendienst zu kontaktieren. Bei der
Beschreibung der Störung die Art der Störung, den
Typ des Gerätes und die auf dem Typenschild
angegebene
Produktnummer
und
die
Seriennummer angeben.
Garantieleistungen werden vom Hersteller
entsprechend den für das Gerät geltenden
Garantiebedingungen gewährt.
www.dometic.com
10. Inbetriebnahme
Das Gerät ist stets nur an eine einzige
Energieversorgungsquelle anzuschließen.
Das Anschließen mehrerer Energieversorgungsquellen führt zum Ausfall des Gerätes.
7
Technische Daten:
Modell
Typ
Bruttovolume
Netzbetrieb
Eingangsleistung
Stromverbrauch
Batteriebetrieb
Eingangsleistung
Stromverbrauch
Gasdruck (p)
Gasklassifikation
Düsengröße
Nennwärmebelastung:
butan (propan)
Minimalwärmebelastung:
butan (propan)
Klimaklasse
Kühlmittel
RC 1200 EGP
RC 1700 EGP
RC 2200 EGP
JCB - 1
41 litre
220 - 240V (AC)
85W
1.38 kWh/24h
12V (DC)
85W
170Ah/24h
50 mbar
I3B/P
20
145W - 10,5 g/h
(118W - 8,4g/h)
105W - 7,6g/h
(94W - 6,7g/h)
N
143g H2O + 67g NH3
RC 1600 EGP
JCB - 1
33 litre
220 - 240V (AC)
75W
1.35 kWh/24h
12V (DC) 24V (DC)
75W
65W
150Ah/24h 65Ah/24h
50 mbar
I3B/P
20
145W - 10,5 g/h
(118W - 8,4g/h)
105W - 7,6g/h
(94W - 6,7g/h)
N
143g H2O + 67g NH3
10.1. Anschluß an das Stromnetz
Prüfen sie, daß keine andere Versorgungsquelle
angeschlossen ist (Gas, 12 V).
Das Gerät darf nur mit den auf dem Typenschild
angegebenen Nennbetriebsspannungen betrieben
werden. Der Netzstecker des Gerätes darf nur mit
einer vorschriftsmäßig geerdeten Steckdose
verbunden werden. (Im Ausland kann auf Grund
anderer Steckdosen ein Adapter erforderlich sein.)
Elektroarbeiten zur Installation des Gerätes sind von
einem qualifizierten Fachmann durchzuführen.
Falls diese Sicherheitsmaßnahmen nicht
beachtet werden, lehnt Dometic Zrt jede Haftung
ab.
Elektrische Anforderungen
Vor dem Einschalten ist sicherzustellen, dass die
Spannungsangabe auf dem Typenschild des Gerätes
der Versorgungsspannung entspricht, an die das
Gerät angeschlossen werden soll.
10.2. Anschluß an Fahrzeugbatterie
Prüfen sie, daß keine andere Versorgungsquelle
angeschlossen ist (Gas, 230 V).
In die Stromzuleitung zwischen Batterie und Box muss
in eine Leitung eine Sicherung eingebaut sein bzw.
werden.
12-V-Geräte müssen mit einem im Fahrzeug
befindlichen Zigarettenanzünder verbunden werden,
der über eine 10A Sicherung geschützt ist.
24-V-Geräte müssen mittels einer Klemmleiste und
einem Schalter angeschlossen und mit einer 5A
Sicherung geschützt werden. Der Schalter muß für 5A
Strom geeignet sein.
Beachtung der Polarität ist beim Anschluß nicht
notwendig.
8
Falls sie eine längere Stromleitung brauchen,
beachten sie folgendes:
max. Kabellänge
Kabelquerschnitte
12 V
24 V
bis
2.5 m
5m
2.5 mm2
4.0 mm2
bis
4.0 m
8m
bis
6.0 m
12 m
6.0 mm2
Versuchen sie keine von 2,5mm2 dickerer Leitung
in den Stecker zu montieren. In diesem Fall
müssen die Leitungen über eine Lüsterklemme
angeschlossen werden.
10.3. Anschluß an Gasflasche
Der
fachgerechte
Anschluss
des
Kühlschrankes muss durch eine zugelassene
Fachkraft gemäâ der Technischen Regeln
Flüssiggas (TRF) ausgeführt werden. Die
jeweils gültigen nationalen Vorschriften für den
Einsatz von flüssiggasbetriebenen Geräten
müssen beachtet werden.
Prüfen sie, daß keine andere Versorgungsquelle
angeschlossen ist (230 V, 12 V).
Das Gerät ist ausschließlich für Propan/Butangasbetrieb geeignet. Auf dem Typenschild
(siehe Geräterückwand) ist der vorgeschriebene
Gasanschlußdruck
in
mbar
angegeben
(Normdruck in Deutschland, Österreich, der
Schweiz und Luxemburg: 50 mbar).
DIE BOX DARF MIT KEINEM ANDEREN ALS DEM
AUF DEM TYPENSCHILD ANGEGEBENEN
DRUCK BETRIEBEN WERDEN.
10.3.1. Notwendige Artikel für den
Anschluß Kühlbox/Gasflasche
in Deutschland, Österreich, der Schweiz und
Luxemburg:
Gasflasche
Verwendet werden üblicherweise:
a) Camping-Propangasflasche mit fest eingebautem Entnahmeventil, Inhalt 5 kg oder
11 kg, Farbe grau. Andersfarbige Flaschen
bis zu 14 kg Inhalt sind nach dem gleichen
System anzuschließen.
b) Gasflasche mit innenliegendem Kugelrückschlagventil bis 3 kg Inhalt.
Fest eingestellter DIN-DVGW-anerkannter
Druckregler nach DIN 4811 Teil 1 für 50 mbar
Betriebsdruck passend zur verwendeten
Gasflasche (siehe Anschluß der Gasflasche).
DIN-DVGW-anerkannte Schlauchleitung nach
DIN 4815 Teil 2 mit ausreichender Länge, die
eine knickfreie Montage erlaubt.
Gabelschlüssel mit Schlüsselweiten 13, 17 und
ein weiterer, mit zum Druckregler passender
Schlüsselweite.
Lecksuchmittel (Lecksuchspray oder ein
schaumbildendes Mittel).
10.3.2. Anschluß einer Gasflasche
mit fest eingebautem
Entnahmeventil (Abbildung 6)
Prüfen, ob eine unbeschädigte Dichtung auf
dem Anschlußstutzen des Flaschenventils
vorhanden ist. Keine zusätzlichen Dichtungen
verwenden. Das Flaschenventil muß bis zur
kompletten Installation geschlossen bleiben.
Überwurfmutter des Druckreglers von Hand,
ohne Werkzeug durch Linksdrehung fest und
dicht
auf
den
Anschlußstutzen
des
Flaschenventiles schrauben.
Überwurfmutter der Schlauchleitung durch
Linksdrehung auf den Ausgangsstutzen des
Druckreglers
schrauben.
Um
die
Überwurfmutter fest und dicht anzuziehen, ist
ein Gabelschlüssel mit 17 mm Schlüsselweite zu
verwenden.
Damit
eine
unzulässige
Kraftübertragung
auf
den
Flaschenanschlußstutzen des Druckreglers
verhindert wird, muß mit einem zweiten
Gabelschlüssel am Druckregler gegengehalten
werden. Diese Schlüsselweite ist abhängig von
der Ausführung des Druckreglers.
Zweites Ende der Schlauchleitung mit dem
Anschlußstutzen der Box durch Linksdrehung
der Überwurfmutter verbinden. Hierzu wird
wiederum der Gabelschlüssel mit 17 mm
Schlüsselweite
verwendet
und
zum
Gegenhalten
am
Anschlußstutzen
ein
Gabelschlüssel mit 13 mm Schlüsselweite.
Flaschenventil öffnen und alle Verbindungen mit
Lecksuchspray auf Dichtheit kontrollieren.
Dichtheit ist vorhanden, wenn sich an den
Verbindungsstellen keine Bläschen bilden.
Dichtung
Gerät
Abbildung 6
Eine Dichtheitsprüfung mit offener Flamme ist unzulässig!
NICHT RAUCHEN!
EXPLOSIONS- UND VERBRENNUNGSGEFAHR!
9
Gerät
Abbildung 7
Eine Dichtheitsprüfung mit offener Flamme ist unzulässig!
NICHT RAUCHEN!
EXPLOSIONS- UND VERBRENNUNGSGEFAHR!
10.3.3. Anschluß einer Gasflasche mit
innenliegendem Kugelrückschlagventil (Abbildung 7)
Prüfen, ob je eine unbeschädigte Dichtung im
Flaschenanschluß und am Einschraubstutzen des
Druckreglers vorhanden ist. Keine zusätzlichen
Dichtungen verwenden.
Ventil des Druckreglers schließen und bis zur
kompletten Installation geschlossen lassen.
Druckregler von Hand ohne Werkzeug durch
Rechtsdrehung in das Flaschengewinde fest und
dicht einschrauben.
Schlauchleitung mit Ausgangsstutzen des
Druckreglers durch Linksdrehung der Überwurfmutter verbinden. Um die Überwurfmutter fest
und dicht anzuziehen, ist ein Gabelschlüssel mit 17
mm Schlüsselweite zu verwenden. Damit eine
unzulässige
Kraftübertragung
auf
den
Flaschenanschlußstutzen des Druckreglers
verhindert wird, muß mit einem zweiten
Gabelschlüssel am Druckregler gegengehalten
werden. Diese Schlüsselweite ist abhängig von der
Ausführung des Druckreglers.
Zweites Ende der Schlauchleitung mit dem
Anschlußstutzen der Box durch Linksdrehung der
Überwurfmutter verbinden. Hierzu wird wiederum
der Gabelschlüssel mit 17 mm Schlüsselweite
verwendet
und
zum
Gegenhalten
am
Anschlußstutzen ein Gabelschlüssel mit 13 mm
Schlüsselweite.
10
Druckreglerventil öffnen und alle Verbindungen
mit Lecksuchspray auf Dichtheit kontrollieren.
Dichtheit ist vorhanden, wenn sich an den
Verbindungsstellen keine Bläschen bilden.
Bei einem Gasflaschenwechsel und/oder
Demontage der Schlauchleitung muß zuvor
unbedingt das Gasflaschen- oder Druckreglerventil
geschlossen werden. Poröse oder beschädigte
Schlauchleitungen sind durch neue zu ersetzen.
11. Umweltschutz-Information
Im Kühlaggregat wird Ammoniak (natürliche
Wasserstoff- und Stickstoffverbindung) als
Kühlmittel eingesetzt. Das ozonfreundliche
Cyclopentan wird als Treibmittel für die PUSchaumisolierung eingesetzt.
Natriumchromat wird als Korrosionsschutz
verwendet (weniger als 2 Gew.% des Kühlmediums)
12. Recycling
Nach dem Auspacken des Gerätes ist die
Verpackung der lokalen Sammelstelle zuzuführen.
Zur ordnungsgemäßen Entsorgung nach Ablauf
der Lebensdauer des Gerätes ist dieses an ein
hierfür spezialisiertes Entsorgungs- und Wiederaufbereitungs-Unternehmen weiterzuleiten, das eine
Rückgewinnung der verwertbaren Materialien
vornimmt. Das Restmaterial wird ordnungsgemäß
vernichtet.
Geräte, die mit diesem Symbol
gekennzeichnet sind, müssen an dem
örtlichen Sammelpunkt für die Entsorgung
von elektrischen und elektronischen
Geräten abgegeben werden.
Dieses Produkt darf nicht über den
normalen Haushaltsabfall entsorgt werden.
Kühlschränke von Dometic enthalten das Symbol auf
dem Datenschild (Typenschild) auf der Rückseite des
Gerätes.
Das Gerät entspricht den folgenden EGRichtlinien:
NiederspannungsgeräteRichtlinie
2006/95/EC
EMV Richtlinie
2004/108/EC
Gas Richtlinie
90/396/EEC
CE Kennzechnug Richtlinie
93/68/EEC
RoHS Richtlinie
2002/95/EC
WEEE Richtlinie
2002/96/EC
Automotive Richtlinie
72/245/EEC
letzte Änderung
95/54/EEC
11
Printed by Océ Hungária Kft.
2012. 07. 05.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising