Bedienungsanleitung - RC

Bedienungsanleitung - RC
Bedienungsanleitung
Vorbildgetreues Warbird Modell aus EPO
mit fertig installiertem Brushless-Antrieb,
Servos und abnehmbarem Fahrwerk
Technische Daten
Spannweite: 800mm
Länge: 660mm
Fluggewicht: ca. 430g
Brushless Motor mit 20A Regler
Flugakku: 7,4/11,1 V, 800 mAh LiPo
RC-Funktionen
Motor
Seitenruder
Querruder
Höhenruder
Bitte lesen Sie diese Bedienungs-Anleitung vor Monatge des Modells aufmerksam durch!
Bewahren Sie die Bedienungsanleitung auf
Dieses Produkt ist kein Spielzeug und nicht für Kinder unter 14 Jahren geeignet!
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Bestimmungsgemässe Verwendung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Länderkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Haftungsausschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Betriebshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Besondere Hinweise zu LiPo Akkus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Zusammenbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Inbetriebnahme des Senders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Bedienelemente des Senders . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Inbetriebnahme des Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Schwerpunkt (C.G.). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Flugtips . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Häufige Fehler, FAQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Ersatzteileliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3
Bedienungsanleitung
Bestimmungsgemäße Verwendung
Bei diesem Produkt handelt es sich um einen elektrisch betriebenes Modellflugzeug samt Funkfernsteuerung
Ferngesteuerte Flugmodelle können bei unsachgemässer Handhabung ernsthafte Verletzungen und Beschädigungen
verursachen, für die Sie als Betreiber haftbar sind.
Informieren Sie sich bei ihrer Versicherung zum Thema „Modellflugversicherung“.
Wir empfehlen Ihnen den Beistand eines erfahrenen Modellpiloten für die ersten Flugversuche.
Beachten Sie insbesondere alle Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung!
Das Modell ist für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet!
Konformitätserklärung
Hiermit erklärt der Hersteller, dass sich dieses Produkt in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und anderen
relevanten Vorschriften der Richtlinie 1999/5/EG befindet.
Die Konformitätserklärung zu diesem Produkt finden Sie
unter http://www.manticore-rc.de
Produktbeschreibung
Technische Daten
Die FMS Mini Scale Warbirds sind vorbildgetreue Modelle
berühmter Kampf-Flugzeuge aus besonders robusten EPOHartschaum. Sie verfügen über hervorragende
Flugeigenschaften und einem sehr hohen Grad an
Detaillierung.
Als RTF Set werden sie nahezu flugfertig vormontiert mit
allen notwendigen Komponenten, Brushless-Antrieb,
Fernsteuerung, Servos und je nach Modell mit
elektronischem Einziehfahrwerk etc. geliefert.
Lediglich die Fernsteuerung benötigt noch 8 stck. AA
Batterien.
Modell-Flugzeug Mini F4U Corsair
Spannweite: 800mm
Länge: 660mm
Fluggewicht: 430g
Antrieb: Brushless Motor mit 20A Regler
Flugakku: 7,4V, 1000 mAh LiPo, alternativ 11,1V m. 800mAh
4-Kanal 2.4Ghz Fernsteueranlage
Kanalzahl: 4
Stromversorgung: 8 Mignon-Batterien/Akkus
Gewicht: ca. 720 g
Als Antrieb kommen äusserst effektive Brushless-Motoren
mit 20 A Regler und 7,4V Lipo Akku zum Ensatz.
Das je nach Ausführung mitgelieferte RC-System arbeitet im
2.4GHz Band und ist somit extrem unanfällig gegen
Störungen.
Länderkennung / Importeur
Dieses Gerät ist zur Verwendung in allen Ländern der EU sowie
in der Schweiz bestimmt.
This device is approved for the use in all EU countries and
Switzerland.
Dieses Gerät ist zugelassen in
EU
4
CH
Importeur:
Manticore RC GmbH
Grunerstr. 60
40239 Düsseldorf
WEEE-ID DE94402601
www.manticore-rc.de
info@manticore-rc.de
Bedienungsanleitung
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bitte beachten Sie insbesondere nachfolgende Warnhinweise sehr sorgfältig.
Sie dienen nicht nur zum Schutz des Produkts, sondern auch Ihrer eigenen Sicherheit und der anderer Personen.
Ernsthafte Sach- und Personenschäden können ansonsten die Folge sein!
Machen Sie Sich vertraut mit Ihren Pflichten als Modellpilot und Ihrer Verantwortung evtl. anwesenden Zuschauern gegenüber!
Informieren Sie sich zum Thema „Modellflugversicherung“
Wir empfehlen ausdrücklich diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Modells aufmerksam durchzulesen!
0-14
Flugmodelle sind kein Spielzeug!
Der Betrieb eines Flugmodells ist grundsätzlich mit Risiken verbunden und somit für Kinder unter 14 Jahren
nicht geeignet! Flugmodelle können ernsthafte Verletzungen und Sachschäden verursachen!
Lesen Sie vor Inbetriebnahme Ihres Modells die Bedienungsanleitung ganz durch!
Insbesondere Flugmodelle stellen eine echte Herausforderung an das technische Verständnis des Benutzers
dar!
Piloten die die Technik ihres Fluggeräts verstehen sind klar im Vorteil!
Fliegen Sie nur in geeigneten Umgebungen!
Insbesondere bei etwas grösseren Flugmodellen ist ausreichend Platz erforderlich!
Betreiben Sie innerhalb geschlossener Räume ausschliesslich dafür geeignete „Indoor“-Modelle!
Kontrollieren Sie alle Schraubverbindungen regelmässig, am Besten vor jedem Flug!
Achten Sie insbesondere bei Schrauben im Bereich schnell rotierender Teile auf Sicherung mit geeignetem
Schraubensicherungsmittel (z.B Loctite mittel).
Selbst bei Modellen die funktionsfertig und eingeflogen ausliefert werden, können sich schon nach kurzer Zeit
Schrauben lösen!
Der Pilot trägt grundsätzlich die volle Verantwortung für alle Schäde, die sich aus dem Betrieb eines
Modellfluggerätes ergeben!
Kontrollieren Sie sämtliche Bauteile regelmäßig auf Verschleiss & Beschädigungen!
Tauschen Sie verschlissene oder beschädigte Teile umgehend aus!
Auch nur leicht beschädigte rotierende Teile (z.B.Rotorblätter) können ernsthafte Personen & Sachschäden
verursachen!
Haftungsausschluss
Für jedwede Sach- oder Personenschäden, die aus dem Betrieb dieses
Produktes entstehen, insbesondere durch Nichtbeachten dieser
Bedienungsanleitung und der Sicherheitshinweise, übernehmen wir keine
Haftung!
Der Garantieanspruch erlischt bei Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung und
der Sicherheitshinweise und unsachgemässer Handhabung des Produktes!
Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung.
Von der Garantie und Gewährleistung ausgeschlossen sind u.A. normaler
Verschleiss durch Betrieb (abgenutzte Zahnräder, Servogetriebe etc.) und
Schäden die aus äusserer Krafteinwirkung resultieren (gebrochene Fahrwerke,
Propeller, verbogene Wellen etc., Absturzschäden )
5
Bedienungsanleitung
Betriebshinweise
Vor dem Starten
Ÿ Vor dem ersten Start sollten Sie sich mit allen zur
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Verfügung stehen Steuerbefehlen und Funktionen
vertraut machen!
Wir empfehlen ausdrücklich die Unterstützung eines
erfahrenen Modellpiloten, wenn Sie noch keine
Erfahrung mit Modellfluggeräten haben! Sie können Ihr
Modell ansonsten innerhalb von Sekunden zerstören!
Gehen Sie keine unnötigen Risiken ein und seien Sie
sich Ihrer Verantwortung und den potentiellen Gefahren
bewusst!
Lassen Sie sich Zeit, und haben Sie Geduld!
Am Anfang keine Zuschauer!
Überprüfen Sie das Modell vor jedem Flug auf sichtbare
Beschädigungen sowie alle Befestigungen, Schraubund Steckverbindungen ! Auch leicht beschädigte Teile
müssen ausgetauscht werden!
Achten Sie auf festen Sitz des Flugakkus und aller
anderen Teile. Ein sich während des Fluges lösender
Akku führt zum Absturz!
Achten Sie auf den Ladestatus des Flugakkus und der
Senderbatterien.
Prüfen Sie die Schwerpunktlage des Modells vor dem
Flug.
Sichern Sie das Modell vor dem Starten des Motors
gegen unbeabsichtigtes Losfliegen.
Führen Sie vor dem Start einen Reichweitentest durch.
Prüfen Sie am stehenden Modell, ob alle Servos sich in
die gewünschte Richtung bewegen.
Sender Einschalten/Einschaltreihenfolge
1. Gas-Hebel in Leerlaufstellung
2. Fernsteuersender einschalten
3. Flugakku anschließen
Lassen Sie immer den Sender eingeschaltet, solange
der Flukakku am Modell angeschlossen ist!
Ÿ Trennen Sie nach der Landung immer zuerst den
Flugakku und schalten Sie den Sender danach aus!
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Beim Betrieb
Ÿ Halten Sie immer Sichtkontakt zum Modell!
Ÿ Beachten Sie evtl. Auflagen und Regeln auf einem
Modellflugplatz.
Ÿ Achten Sie beim Flugbetrieb immer auf einen
ausreichenden Sicherheitsabstand zu Personen, Tieren
und Objekten.
Ÿ Beim Betrieb in der Sonne, stehen Sie29
25
9möglichst immer
35
13
4
mit dem Rücken zur Sonne.
Ÿ Versuchen Sie niemals das Modell zu „fangen“!
Ÿ Die Elektronik (insbesondere Motor & Regler) und der
Flugakku erwärmen sich beim Betrieb. Machen Sie eine
Pause von 10-15 Minuten, bevor Sie weiter fliegen um
den Antrieb vor den Überhitzen zu schützen.
Ÿ Setzen Sie Ihr Modell nicht über längere Zeit direkter
Sonneneinstrahlung , großer Hitze oder Kälte aus.
Fliegen Sie NICHT:
Ÿ wenn Sie den geringsten Zweifel am einwandfreien,
technischen Zustand Ihres Modells haben
Ÿ bei Müdigkeit, Medikamenten- oder Alkoholeinfluss oder
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Akkus/Ladegerät
Ÿ Halten Sie Batterien/Akkus fern von Kindern.
Ÿ Es besteht Explosionsgefahr wenn Sie Akkus/Batterien
kurzschließen, zerlegen oder ins Feuer werfen!
Ÿ Ausgelaufene oder beschädigte Batterien/Akkus können
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Halten Sie sich von den Rotoren &
Propellern fern, sobald der Akku
angeschlossen ist.
Unabhängig vom Schaltzustand Ihres
Senders und Empfängers kann der
Motor durch einen Störimpuls spontan
anlaufen. Rotoren und Propeller können
schwere Verletzungen hervorrufen!
6
sonstigen Einflüssen Reaktionsfähigkeit! Sie können
schwerwiegende Personen- und Sachschäden
verursachen.
in der Nähe von Menschenansammlungen, Tieren,
Gebäuden, Straßen oder Flughäfen!
in der Nähe von Bäumen, am Waldrand oder über
Gewässern!
in der Nähe von öffentlichem Personen- und
Kraftverkehr!
in der Nähe von Hochspannungsleitungen oder
Funkmasten
bei Wind Regen & Gewitter
Ÿ
Ÿ
Verätzungen auf der Haut verursachen, benutzen Sie
deshalb ggf. Schutzhandschuhe.
Laden Sie ausschließlich dafür vorgesehene Akkus!
Verwenden Sie ausschließlich geeignete
Akkuladegeräte.
Laden Sie den Flugakku nicht unmittelbar nach dem
Gebrauch. Lassen Sie den Akku immer erst abkühlen
(mind. 10-15 Minuten).
Laden Sie nur unbeschädigte Akkus!
Überladen Sie den Akku nicht!
Achten Sie beim Anschliessen von Akku, Steckernetzteil
und Ladeadapter/Balancer immer auf richtige Polarität
(Plus/+ und Minus/-). Bei falscher Polarität besteht
Brand- und Explosionsgefahr!
Laden Sie den Akku nur in trockenen, geschlossenen
Räumen.
Achten Sie beim Betrieb des Senders mit Akkus anstelle
von Batterien auf die geringere Spannung (Batterien 1.5
V, Akkus 1.2 V) und die geringere Kapazität von Akkus!
Dies führt zu einer Verringerung der Betriebsdauer und
ggf. Reichweite des Senders.
Bei Batteriebetrieb in der Fernsteuerung bitte nur
hochwertige Alkaline-Batterien verwenden.
Tauschen Sie immer den kompletten Batterie-Satz aus
(niemals nur einzelne Zellen!) und verwenden Sie immer
Batterien/Akkus des gleichen Typs und Herstellers (nicht
mischen). Mischen Sie keine Akkus mit Batterien.
Bei längerem Nichtgebrauch sollten Sie die Batterien
entnehmen, um Schäden durch Auslaufen zu vermeiden.
Bedienungsanleitung
Besondere Hinweise zu LiPo Akkus
Die bei Ihrem Flugmodell verwendeten
LiPO-Akkus erfordern anders als andere
Akkus aus Gründen der Sicherheit und
der Akkulebensdauer einer besondere
Handhabung
Bitte beachten Sie nachfolgende
Hinweise daher genau.
Ÿ Modells unbedingt auf ein Nachlassen der Motorleistung!
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ Laden Sie LiPO-Akkus niemals mit
ungeeignetenLadegeräten.
Ÿ Laden Sie LiPO-Akkus niemals mit mehr als dem
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
einfachen der Nennkapazität. (Beispiel 2,200 mAh LiPO
Akkus nicht mit mehr als 2,2A Ladestrom laden)
Laden Sie Ihren LiPO-Akku nur auf feuerfesten
Unterlagen.
Laden Sie Ihre LiPO-Akkus nicht unbeaufsichtigt
Schließen Sie LiPO-Akkus niemals kurz
Achten Sie auf die Unversehrtheit der Zellenhülle!
Beschädigen Sie die Außenhülle von Lipo-Akkus
niemals! Aufgeblähte LiPOs niemals aufstechen!
Lithium kann sich unter Sauerstoffeinfluss selbständig
entzünden.Es besteht Brand- und Explosionsgefahr!
Im Falle eines Brandes nicht mit Wasser löschen.
(Co2/Pulver-Löscher oder Flamme ersticken).
LiPO-Akkus dürfen niemals zu stark entladen werden.
Beim Abfall der Spannung einer Zelle unter 3V wird diese
zerstört. Sie lässt sich anschließend nicht mehr laden
und gibt i.d.R keine Spannung mehr ab.
Um dies zu verhindern achten Sie beim Betrieb des
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Sollte Ihr Modell spürbar langsamer werden/die
Flugleistung nachlassen, brechen Sie den Betrieb bitte
umgehend ab!
LiPO-Akkus haben keinen Memory-Effekt
(Kapazitätsverlust durch Laden eines z.B. „halbvollen"
Akkus) Sie können in allen Teilentladungs-Zuständen
erneut geladen werden.
Nicht Laden wenn der LiPO noch warm ist
Lassen Sie den Akku unbedingt vor dem erneuten Laden
mindestens 20 min. abkühlen! Die Zellen können sich
ansonsten aufblähen und sind anschließend
unbrauchbar!
Nicht überlasten! Die „C" Zahl (beispiel 15C) bestimmt
die Dauerstrombelastbarkeit des Akkus! (Beispiel 15C
bei 2200 mAh Akku: Also 15 x 2200 mA = 33000 mA =
33A).
Je nach Betriebsart und -weise zieht Ihr Modell unter
umständen höhere Ströme! Auch fehlerhafte
Einstellungen (z.B. Zahnflankenspiel oder Zahnriemen
zu stramm) oder die Erhöhung des Modellgewichts (z.B.
durch Zusatzvorrichtungen, Rumpfbausätze etc.) können
zu einer höheren Stromentnahme führen! Der LiPO oder
einzelne Zellen blähen sich durch Überlast auf und ist /
sind anschließend unbrauchbar!
Trennen Sie nach dem Flug den Akku vom Modell.
Lassen Sie den Akku nicht am Modell angesteckt. Der
Akku wird tiefentladen und dadurch zerstört /
unbrauchbar!
Laden Sie Akkus etwa alle 3 Monate nach, da es durch
Selbstentladung zur Tiefentladung und somit Zerstörung
des Akkus kommen kann.
LiPo Akkus / Garantie
Alle unsere Akkus werden vor Auslieferung getestet. Wir garantieren daher, daß bei
Auslieferung alle Akkus in voll funktionsfähigem Zustand sind!
Da es aber wie geschildert eine Vielzahl von Möglichkeiten falscher Handhabung ausserhalb
unseres Einflussbereiches gibt, die zur Zerstörung von LiPOs innerhalb kürzester Zeit führen
können, lehnen wir alle Garantieansprüche aus bereits in Betrieb genommenen LiPO-Akkus
ab!
Bitte testen Sie ggf. VOR Verwendung des Akkus die Spannungslage der einzelnen Zellen um
evtl. Ansprüche geltend zu machen.
Durch die Nutzung ihres LiPO Akkus erklären Sie sich mit genannten Bedingung und
Hinweisen einverstanden!
Wir übernehmen keinerlei Haftung für alle Schäden und Folgeschäden aus dem Betrieb von
LiPo Akkus!
7
Bedienungsanleitung
Zusammenbau
Bauschritt 1
Tragen Sie beiliegenden Klebstoff auf die für die Verklebung
vorgesehenen Flächen der Höhenruder und des Seitenruders auf.
Bauschritt 2
Bauschritt 3
Bauen Sie die Tragflächeneinheit ein
Ÿ Achten Sie auf verspannungsfreie Führung der QuerruderServokabel in das Rumpfinnere
Ÿ Verschrauben Sie die Tragfläche mit 2 stck. 2,6 X 35 Schrauben
Bauschritt 4
Bauen Sie das Höhen- und Seitenleitwerk ein
Ÿ Setzen Sie vorsichtig alle Bauteile an die dafür vorgesehenen
stellen (wie im Bild gezeigt)
Ÿ Achten Sie auf korrekte Ausrichtung der Ruder und
verspannungsfreie Führung
8
Bauen Sie die Fahrwerke ein
Ÿ Setzen Sie bei Bedarf die beiden Fahrwerke ein
Ÿ Achten Sie auf korrektes Einrasten in den Aufnahmen
Bedienungsanleitung
Bauschritt 5
Setzen Sie die Kabinenhaube auf
Ÿ Achten Sie hier auf korrekten Sitz an den entsprechenden
Haltemagneten
Ÿ Kleben Sie diese ggf. etwas nach
Ÿ Achten Sie vor jedem Flug auf die korrekte Position des
Flugakkus
Montage des Propellers
Ÿ Setzen Sie zuerst die Grundplatte/das Spinnerunterteil auf die
Motorwelle
Ÿ Setzen Sie nun den Propeller auf und fixieren Ihn mit der
Schraube
Ÿ Setzen Sie zuletzt das Spinneroberteil auf und fixieren Sie es.
Abnehmbares Fahrwerk
Bauschritt 5
Montieren Sie die Kleinteile
Ÿ Setzen Sie die Maschinegewehre sowie die Antenne mit ein
wenig Klebstoff ein
Das Fahrwerk kann für Landungen auf weichem Untergrund
(z.B. auf hohem Gras) abgenommen werden.
Ÿ Lösen Sie den Halteklipp
Ÿ drehen Sie das Fahrwerk aus der Führung
Ÿ hängen Sie den Halteklipp wieder ein
9
Bedienungsanleitung
Inbetriebnahme des Senders
Einlegen der Batterien in den Sender
Die Stromversorgung des Senders erfolgt über 8 Batterien
oder Akkus der Größe Mignon (AA).
Der Batteriefachdeckel befindet sich auf der Rückseite (Abb1).
Akkus im Sender laden
Am Sender steht eine Ladebuchse zum Aufladen
eingelegter Akkus zur Verfügung (Abb 4).
Abb 4
Abb 1
Das mitgelieferte Steckernetzteil ist
NICHT zum Aufladen von Akkus im
Sender geeignet!
Es dient nur zum Anschluss an den
Ladeadapter/Balancer und damit nur zum
Aufladendes des mitgelieferten Flugakkus! Bei Anschluss des Steckernetzteiles an den Sender wird dieser
beschädigt.
Ÿ Öffnen Sie den Deckel durch schieben nach unten.
Ÿ Entnehmen Sie den Batteriekäfig und legen Sie 8
Batterien oder Akkus ein (Abb. 2).
Ÿ Schalten Sie den Sender aus und schließen Sie ein
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Abb 2
Ÿ
Ÿ Achten Sie dabei unbedingt auf richtige Polarität.
Entsprechende Hinweise befinden sich am Boden des
Batteriefaches.
Ÿ Legen Sie den Batteriekäfig anschliessend wieder in das
Fach und schliessen den Deckel.
Achten Sie darauf das Kabel nicht einzuklemmen (Abb 3).
Abb 3
10
Ÿ
passendes Ladekabel (nicht im Lieferumfang) an die
Ladebuchse an.
Beachten Sie bei Anschluss eines Ladekabels unbedingt
die Polarität des Anschlusssteckers.
Der Ladestrom sollte 100mA nicht übersteigen.
Verwenden Sie keine Schnelladegeräte, um
Beschädigungen zu vermeiden.
Besser ist es in jedem Fall Akkus ausserhalb des
Senders zu laden!
Werden NiCd-Akkus geladen, obwohl sie noch nicht
vollständig entladen sind, verringert sich im Laufe der
Zeit ihre Kapazität (Memory Effekt).
Solche Akkus sollten deshalb mit einem geeigneten
Ladegerät außerhalb des Senders zuerst entladen und
anschliessend wieder aufgeladen werden.
Ein Ladegerät darf nur angeschlossen
werden, wenn Akkus im Sender
eingelegt sind! Herkömmliche Alkaline
Batterien (1.5V) dürfen nicht aufgeladen
werden, es besteht Brand und Explosionsgefahr!
Wir empfehlen ausdrücklich NICHT von
der Möglichkeit Gebrauch zu machen
Akkus im Sender zu laden, da hierbei
Schäden (z.B. durch Unachtsamkeit
oder durch Überhitzung beim Laden
etc.) entstehen können.
Schäden die sich im Zusammenhang mit
dem Aufladen von Senderakkus ergeben, sind von der Garantie / Gewährleistung ausgeschlossen.
Bedienungsanleitung
Bedienelemente des Senders
1
2
3
4
5
Antenne
LED-Balkenanzeige (Betriebsspannung des Senders)
Steuerhebel für Gas- und Seitenruder-Funktion
Trimmschieber Gas-Funktion
Trimmschieber Seitenruderfunktion
6 Steuerhebel für Höhen- und Querruderfunktion
7 Trimmschieber Querruder-Funktion
8 Trimmschieber Höhenruder-Funktion
9 Reverse Schalter/Dip-Schalterleiste
10 Ladebuchse
1
2
3
8
4
6
5
7
9
10
11
Bedienungsanleitung
LED-Batteriestatusanzeige
An der LED-Balkenanzeige kann der Spannungszustand
der Senderbatterien abgelesen werden.
Der Betrieb des Senders sollte immer bei grünen StatusLEDs erfolgen.
Bei Absinken der Spannung erlöschen entsprechend des
Spannungsabfalls nacheinander die Grünen und Gelben
LEDs bis zuletzt die nur die roten LEDs leuchten.
Der Betrieb sollte bei gelben LEDs baldmöglichst eingestellt
werden und die Batterien gewechselt/Akkus aufgeladen
werden.
Fliegen Sie auf keinen Fall bei roten Status-LEDs sondern
wechseln Sie sofort die Batterien / laden Sie die Akkus!
Abb 5
Voll
Wechseln
Leer
Herstellen der Bindung zwischen Sender Empfänger
Bei Systemen mit fester Bindung
Sender und Empfänger werden miteinenader gepaart und
suchen sich bei jedem neuen Einschalten eine freie
Frequenz und belegen diese für andere Sender unstörbar
mit verschlüsseltem Datenfunk.
Die Bindung ist i.d.R schon im Werk vorgenommen worden.
Im Bedarfsfall kann Sie jedoch wiederholt werden (z.B. beim
Austausch eines Empfängers)
Binding-Sequenz
Schalten Sie den Sender ein (LED-Status Anzeige blinkt)
Schalten Sie nun mit gedrückter „Bind“ Taste den
Empfänger ein und halten Sie die Taste gedrückt bis die
Status LED grün wird.
Sender und Empfänger sind nun „gebunden“
Das Modell reagiert nun auf Befehle des Senders und ist
Flugbereit
Fehlfunktion
Gelegentlich schlägt ein Bindungsversuch fehl. (z.B. wenn
nach dem Einschalten des Senders zuviel Zeit vergeht / ein
starkes-W-Lan Netz in der Nähe ist o.ä.)
Das Modell reagiert dann nicht auf die Befehle des
Senders.
In einem solchen Fall wiederholen Sie einfach die BindingProzedur.
Steuerfunktionen [Mode-2]
Die Belegung der Steuerknüppel ist i.d.R. abhängig von den Vorlieben des Piloten und wird mit „Mode“ bezeichnet.
Sie kann bei Bedarf zwischen Mode 1 und 2 geändert werden (siehe hierzu gesonderte Anleitung zum Sender).
Werksmässig werden die meisten Modelle mit „Mode2"-Knüppelbelegung ausgeliefert.
Hierbei ist die Steuerknüppelbelgung wie folgt.
Linker Küppel
Ÿ Vor/Zurück = Gas: Schub
Ÿ Rechts/Links = Seitenruder: Modell dreht sich um Hochachse
re/li
12
Rechter Küppel
Ÿ Vor/Zurück = Höhenruder: Modell fliegt Auf/Ab
Ÿ Rechts/Links = Querruder: Neigung re/li , Modell dreht sich um
Längsachse
Bedienungsanleitung
Inbetriebnahme des Modells
Einsetzen des Flugakkus / Schwerpunkt
Achten Sie unbedingt, auf die korrekte
Schwerpunktlage! Ansonsten verlieren
Sie die Kontrolle über Ihr Modell. Der
Schwerpunkt eines Flugmodells wird
i.d.R. ohne Zusatzgewichte durch die
korrekte Positionierung des Flugakkus
eingestellt!
In seltenen Fällen muss ggf. etwas
zusätzliches Trimmblei am Modell
befestigt werden.
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Legen Sie den Flugkakku in das dafür vorgesehe Akkufach
Achten Sie darauf, dass die Anschlusskabel verspannungsfrei
mit dem Flugregler verbunden werden können.
Befestigen Sie den Flugakku erst provisorisch
Entnehmen Sie die Position des Schwerpunkts (C.G.) bitte dem
Kapitel „Schwerpunkt“
Setzen Sie alle Teile des Modells und die Kabinenhaube auf
Stützen Sie das Modell genau unterhalb der Angegebenen
Punkt ab.
Das Modell ist korrekt ausbalanciert, wenn die Nase eine leichte
Tendenz nach unten Zeigt (leicht Kopflastig, siehe Abbildung)
Zeigt die Nase zu stark nach unten, ist das Modell kopflastig.
Verschieben Sie den Flugakku etwas nach hinten.
Zeigt die Nase nach oben, ist das Modell hecklastig.
Verschieben Sie den Flugakku etwas nach vorn.
Befestigen Sie vor dem Flug den Akku in endgültig in
dieser Position!
Falls Sie zusätzliches Trimmblei benötigen, platzieren Sie
dies möglichst weit vor/hinten und achten Sie auf sichere
Befestigung
Falls Sie unterschiedliche Akkus verwenden (mit
unterschiedlichen Gewichten) ist das Auswiegen des
Modells vor jedem Flug erforderlich!
Achten Sie unbedingt darauf, dass der
Sich der Flugakku nicht während des
Fluges Verschieben kann! Dies führt
unweigerlich zum Absturz!
Flugvorbereitungen
Alle folgenden Richtungsangaben
(Rechts/Links etc.) beziehen sich auf die
Flugrichtung „Vorwärts“
Es erfordert viel Erfahrung das Modell
„auf sich zu“ zu steuern da alle
Steuerfunktionen umgekehrt werden!
Auswahl des Flugfeldes
Ÿ Unterschätzen Sie niemals den Platzbedarf selbst kleiner
Fluggeräte! Fliegen Sie nur in geeigneten Umgebungen
im Freien oder in einer ausreichend großen Halle, ohne
Hindernisse.
Ÿ Achten Sie auf einen ebenen Untergrund.
Vor dem Anschließen des Flugakkus
Ÿ Schalten Sie den Sender ein.
Ÿ Kontrollieren Sie den Ladezustand der Senderakkus.
Ÿ Bringen Sie den Gas-Hebel in die Leerlauf/Motor-Aus
Stellung.
Ÿ Alle Schalter in Grundposition!
Ÿ Bringen Sie vor dem ersten Flug alle Trimmschieber in
die Mittelposition
Überprüfung Sie die Reichweite der Fernsteuerung!
Ÿ Dies sollten Sie vor jedem Start insbesondere aber nach
einem Crash überprüfen!
Ÿ In Neutralstellung von Nick und Roll muss auch die
Taumelscheibe in Neutralstellung (waagerecht) stehen.
Korrigieren Sie ggf. die Trimmung des jeweiligen Kanals
am Sender.
Ÿ Entfernen Sie sich nun mit stehendem Motor langsam
vom Modell, und Betätigen Sie nacheinander Nick, Roll
und das Heck und beobachten Sie dabei die Reaktionen
des Modells.
Ÿ Wenn Sie nach 50m Distanz noch einwandfreien
Empfang haben, so arbeitet der Sender einwandfrei.
Unterbrechen Sie den Test sofort und
fliegen Sie NICHT wenn sich auch nur
geringste Zweifel am sicheren Empfang
ergeben! Abgesehen vom Schaden am
Modell können Sie erhebliche Sach &
Personenschäden verursachen!
Funktion des Flugreglers
Ÿ Der Motor darf in der untersten Position des
Gasknüppels noch nicht anlaufen! Korrigieren Sie ggf.
die Neutralstellung mit dem Trimmschieber
Ÿ Wenn Sie den Gasknüppel nun nach oben bewegen
sollte der Motor anlaufen und sich die Drehzahl stufenlos
regeln lassen.
Ÿ Der Regler ist im Normalfall flugfertig voreingestellt. Falls
Sie individuelle Anpassungen vornehmen möchten, steht
Ihnen die Anleitung „FMS 50A ESC“ auf unserer
Webseite zum Download zur Verfügung
13
Bedienungsanleitung
50mm
Schwerpunkt (C.G.)
14
Bedienungsanleitung
Tips für den Anfang
Sie haben sich eins der schönsten aber dafür auch eins der schwierigsten Hobbys ausgesucht.
Damit Ihre Freude nicht von kurzer Dauer ist möchten wir Ihnen einige gut gemeinte Ratschläge mit auf den Wege geben:
1. Lassen Sie sich helfen!
Ohne Hilfe kann aus dem erwarteten Spass schnell großer Frust werden
2. Haben Sie Geduld!
Modelle sind schon sehr viele vom Himmel gefallen, der Meister aber noch nie!
3. Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Informationsquellen um sich mit dem Thema Modellflug vertraut zu machen.
Flugmodelle sind komplizierte Maschinen!
4. ÜBEN SIE AM SIMULATOR!
Ein Simulator spart in aller Regel eine Menge Ersatzteile. Lernen Sie alle Funktionen und das Verhalten eines Flugmodells ohne Angst
vor Materialschäden. Einige Simulationen bilden die Flugphysik erstaunlich realistisch ab! Wer in der Simulation sicher fliegen und
LANDEN kann, hat sehr gute Voraussetzungen auch in der Realität gut zurecht zu kommen!
Ihr Modellbauhändler steht Ihnen gerne zu diesem Thema zur Seite.
Informationen hierzu auch im Internet unter www.rc-sim.de
Flugtips
Startvorgang
Ÿ Überrprüfen Sie vor jedem Start die korrekte Funktion und
Laufrichtung aller Ruder (siehe entsprechende Grafik auf S.
15)
Ÿ Starten Sie immer gegen den Wind
Ÿ Geben Sie Vollgas und führen Sie insbesonder in Bodennähe
Korrekturen nur mit kleinen Steuerbewegungen aus!
Ÿ Überziehen Sie beim Steigflug in Bodennähe nicht! Steigen
Sie in einem flachen Winkel
Normalflug
Ÿ Fliegen Sie in ausreichender Höhe mit Halbgas geradeaus
und lassen Sie die Steuerknüppel los. Falls das Modell von
der Flugbahnabweicht, neutralisieren Sie die Flugbahn mit den
entsprechenden Trimmern.
Kurvenflug
Ÿ Bringen Sie das Modell mit leichtem Querruderauschlag in ca.
35° Schräglage.
Ÿ Ziehen Sie nun leicht am Querruder.
Das Modell fliegt eine Kurve, bis Sie das Höhenruder wieder
loslassen.
Ÿ Nach Beendigung der Kurve, holen Sie das Modell wieder aus
der Schräglage durch leichtes Querruder in die entgegengesetzte Richtung.
Landeklappen
Ÿ Bei Verwendung der Landeklappen werden Starts und
Landungen kürzer. Beim Starten hebt das Heck schneller vom
Boden ab. Dies ermöglicht eine effektivere
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Seitenrudersteuerung während des Rollens.
Beim Landen ermöglichen die Klappen einen steileren Anflug
trotz mehr Gasöffnung. Dadurch bleibt das Flugzeug trotz
niedrigerer Geschwindigkeit besser beherrschbar.
Durch die Landeklappen nähert sich das Flugzeug mit
niedrigerer Fluggeschwindigkeit zum Landeanflug, lässt sich
leichter anstellen und weicher aufsetzen.
Achten Sie beim Ausfahren der Klappen darauf das Gas auf
ca. 25% zurückzunehmen. Andernfalls steigt das Flugzeug.
Einige Sender-Anlagen ermöglichen es die Klappen langsam
auszfahren und dabei das Höhenruder nach unten
beizumischen. Dies wirk der Tendenz zum Steigen entgegen
Die Klappen sind weder zum Starten noch zum Landen
zwingend erforderlich.
Landung
Ÿ Fahren Sie vor der Landung das Fahrwerk aus
Ÿ Das Flugzeug lässt sich am leichtesten mit einer 2-Punkt
Radlandung landen. Hierbei erfolgt der Bodenkontakt zuerst
mit den Hauptfahrwerksrädern. Das Heckrad setzt zum
Schluss auf.
Ÿ Geübtere Piloten können auch eine Dreipunktlandung
ausführen. Hierbei kommen alle drei Räder gleichzeitig mit
dem Boden in Berührung
Ÿ Wenn das Flugzeug aufgesetzt ist, reduzieren Sie den
Ausschlag auf dem Höhenruder, um zu verhindern, dass das
Flugzeug wieder abhebt.
Ÿ Beim Landeanflug sollte immer ca. 1/4 - 1/3 Gas anliegen
damit genug Energie für den korrekten Anstellwinkel und
genug Strömung für evtl. Korrekturen bleibt.
Reparaturen
Die überragenden Materialeigenschaften von EPO-Hartschaum
werden auch bei Reaparaturen deutlich.
EPO lässt sich mit nahezu jedem Klebstoff (Heisskleber,
Weissleim, Epoxy, Sekundenkleber m. Aktivator etc.) dauerhaft
kleben. Prüfen Sie die Besteändigkeit auf den betreffenden Kleber
trotzdem an verdeckter Stelle.
Bitte kleben Sie keine Propeller oder sonstige Kunstoff oder
Metall-Teile, die hohen Belastunen ausgesetzt sind!
15
Bedienungsanleitung
Wartung
Für einen sicheren Betrieb und
optimale Leistung ist regelmässige
Kontrolle und Wartung aller Bauteile
notwendig.
Prüfen Sie vor jedem Flug
Ÿ alle Teile auf augenscheinliche Beschädigungen. Fliegen
Sie nicht wenn ein Teil defekt ist!
Ÿ alle Schraubverbindungen! Ziehen Sie gelöste
Schrauben fest und sichern diese ggf. mit
Schraubensicherungsmittel!
Ÿ Die Schwerpunktlage des Modells!
Ÿ Die Position und den sicheren Sitz des Flugakkus
Chassis
Ÿ Wir empfehlen den Austausch der Hauptrotorwellenlager
nach spätestens 100 Fügen, je nach Belastung (z.B.
Häufiger 3D Einsatz) auch früher.
Ÿ Schmieren Sie Lagerhülsen regelmässig, achten Sie
jedoch darauf nicht zuviel Schmiermittel zu verwenden.
Ÿ Achten Sie auf den Zustand des Freilauflagers, wenn
vorhanden. Es sollte sich leicht aber Spielfrei nur in eine
Richtung drehen lassen!
Ÿ Achten Sie auf korrekte Spannung eines Zahnriemens,
wenn vorhanden! Spannen Sie Ihn jedoch nicht zu stark!
Lieber etwas zu locker als viel zu stramm! Die
Riemenspannung stellen Sie ein, indem Sie das
Heckrohr lösen und verschieben.
Ÿ Tauschen Sie den Riemen aus, bei sichtbaren Spuren
von Verschleiss (z.b. „runde“ Zähne, ausgefranster
Riemen)
Rotorblätter/Propeller
Ÿ Achten Sie auf den Zustand der
Hauptrotorblätter/Propeller! Fliegen Sie niemals mit
beschädigten Blättern/Propellern! Auch wenn diese nur
leicht beschädigt sind ergibt sich i.d.R. eine Unwucht und
im schlimmsten Fall ein Kontrollverlust! Sich im Betrieb
lösende Rotorblatt- oder Propellerteile können sehr
gefährlich werden!
Ÿ Achten Sie auf evtl. Unwucht der Rotorblätter/Propeller
und wuchten diese ggf. durch beschweren/erleichtern der
leichteren/schwereren Seite aus. Hierzu empfiehlt sich
eine Rotorblatt und/oder Propellerwaage
Ÿ Achten Sie bei Helikoptern auf korrekten Spurlauf der
Rotorblätter (Blade Tracking).
Ÿ Rotorblätter dürfen nur „Handfest“ angezogen werden.
Sie müssen sich während des Betriebs durch die
Fliehkraft ausrichten können!
Ÿ Achten Sie auf Rundlauf aller Wellen! Auch leicht
verzogene Wellen können erhebliche Unwuchten
verursachen!
Ÿ Prüfen Sie regelmäßig alle vorhandenen Gummiringe
und Vibrationsdämpfer auf Verschleiss und Risse (z.B.
Blattlagerdämpfung)
Ÿ Achten Sie auf bestmögliche Symmetrie alle drehenden
Teile (z.B. Länge der Paddelstange, Stellung der
Steuerpaddel etc.)
Anlekungen, Kugelköpfe
Ÿ Achten Sie auf Leichgängigkeit aller
Kugelkopfverbindungen
Ÿ Prüfen Sie Kugelkopfverbindungen insbesondere im
Bereich schnell drehender Teile regelmässig auf Spiel.
Fliegen Sie niemals mit verschlissenen oder
beschädigten Kugelpfannen!
Ÿ Alle Anlekungen müssen gradlinig und verspannungsfrei
laufen, es sei denn ein evtl. vorhandener Knick/Bogen ist
erwünscht
16
Reinigung
Ÿ Halten Sie das Modell, insbesondere die mechanisch beweglichen Teile sauber. Reinigen Sie das Modell wenn
nötig nur mit einem weichen trockenen Tuch oder Pinsel.
Ÿ Auf keinen Fall dürfen Lösungsmittelhaltige
Reinigungsmittel verwendet werden, da diese Kunstoffe
und Oberflächen angreifen können
Entsorgung
Bitte entsorgen Sie das Produkt oder Teile davon
am Ende der Lebensdauer gemäß den geltenden
gesetzlichen Vorschriften!
Batterieverordnung
Als Endverbraucher sind Sie gesetzlich zur
ordnungsgemässen Rückgabe aller gebrauchten
Akkus und Batterien verpflichtet. Die Entsorgung
über den Hausmüll ist untersagt!
Bitte beachten Sie nebenstehendes Symbol.
Dieses weist auf das Verbot der Entsorgung über
den normalen Hausmüll hin.
Sie haben die Möglichkeit Ihre verbrauchten
Batterien und Akkus unentgeltlich bei den
entsprechenden Sammelstellen Ihrer Gemeinde,
Ihren Fachhändler, zu uns oder überall dort wo
Batterien oder Akkus in Verkehr gebracht werden
zurückzugeben.
Sie leisten abgesehen von der Erfüllung Ihrer
gesetzlichen Pflicht auch einen Beitrag zum
Schutz der Umwelt.
Bedienungsanleitung
Häufige Fehler, was tun wenn ?
Problem
Mögliche Ursache
Lösung
Motor reagiert nicht
auf Gasknüppel, aber alle
anderen Funktionen OK
Ÿ
Gasknüppel nicht auf Leerlauf oder Gastrimmer
zu hoch
Ÿ Gas-Kanal invertiert (umgekehrt)
Ÿ Motor defekt
Ÿ Motorkabel lose
Ÿ
Starke Vibration und lautes
Antriebsgeräusch
Ÿ
Propeller, Spinner, Motor oder Motorwelle sind
beschädigt
Ÿ Propeller- und/oder Spinner-Unwucht
Tauschen Sie das defekte Teil aus
Beseitigen Sie die Unwucht oder Tauschen
Sie das unwuchtige Teil aus
Ÿ prüfen Sie den Propeller und tauschen ihn aus
Leistung zu gering und Flugzeit
kürzer als Normal
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Propeller falsch eingebaut
Akku nicht genug geladen
Akku defekt
Witterungsbedingungen ungünstig (zu kalt)
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Servos bewegen sich nicht
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Ÿ
Servo beschädigt
Kabel oder Servoanschluss beschädigt
Bindung fehlerhaft
Trimmung fehlerhaft
Wechseln oder reparieren Sie alle
beschädigten Teile
Ÿ Prüfen Sie alle Kabel und Anschlüsse. Stellen
Sie bei Bedarf die Verbindungen wieder her
oder tauschen Sie defekte Anschlüsse und
Kabel aus
Ÿ Stellen Sie die Bindung wieder her
Ÿ Korrigieren Sie die Trimmung
Ruderbewegung umgekehrt
Ÿ
Servoumkehrfunktion im Sender aktiviert
Ÿ
Motor schaltet von alleine ab
Ÿ
Ÿ
Regler falsch eingestellt
Überlast Schutz des Reglers durch zu hohe
Stromaufnahme
Ÿ Akku defekt
Ÿ Akku leer
Ÿ
Ÿ
Motor schaltet ab, pulsiert aber
vorher
Ÿ
Regler läuft in Unterspannungsschutz (Akku
Leer)
Ÿ
Laden Sie den Akku voll
Motor dreht falsch herum
Ÿ
Motor falsch verkabelt
Ÿ
Vertauschen Sie 2 von 3 Phasen des Motors
(Modell vorher ausschalten)
Ziehen Sie das Gas in Leerlaufposition,
Ziehen Sie den Gastrimmer ganz zurück
Ÿ Kehren Sie den Gas-Kanal am Sender wieder
um (Vorsicht!)
Ÿ Tauschen Sie den Motor aus
Ÿ Überprüfen Sie die Verkabelung
Ÿ
Ÿ
Bauen Sie den Propeller korrekt ein
Laden Sie den Akku voll
Tauschen Sie den Akku aus
Fliegen Sie bei günstigeren Bedingungen
Ÿ
Korrigieren Sie die Servo-Reverse-Funktionen
um für alle Steuerfunktionen die richtige
Laufrichtung zu erhalten
Korrigieren Sie die Regler-Einstellungen
Beseitigen Sie den Grund für die zu hohe
Stromaufnahme. Prüfen Sie de Motor, die
Wellen, den Propeller, Zahnräder, alle Teile,
die mit dem Antrieb in Verbindung stehen
Ÿ Prüfen und tauschen Sie ggf. den Akku
Ÿ Laden Sie den Akku voll
17
Bedienungsanleitung
Ersatzteilliste
Rumpf-Satz
Hauben-Abdeckung
Motor-Träger
Motor
9g Servo
50A Regler
18
Tragflächen-Satz
Leitwerke-Satz
Cockpit-Satz
3-Blatt Propeller
Spinner-Satz
Dekor-Satz
Haupt-Fahrwerk
Bedienungsanleitung
Notizen
19
Bedienungsanleitung
Notizen
20
Bedienungsanleitung
manticore rc
Copyright 2011 Manticore RC GmbH
Technische Änderungen ohne vorherige Ankündigung möglich!
Nachdruck, auch Auszugsweise nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Alle Rechte vorbehalten
Irrtum & Druckfehler vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising