Jahresbericht 2008 - Institut für Informatik - Hu

Jahresbericht 2008 - Institut für Informatik - Hu
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Informatik
www.informatik.hu-berlin.de
Jahresbericht 2008
2
Jahresbericht 2008
 Humboldt-Universität zu Berlin, 2008
Institut für Informatik
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Besuchsanschrift: Rudower Chaussee 25, 12489 Berlin-Adlershof
Redaktion: Prof. Dr. Martin Grohe, Christine Henze
Redaktionsschluss: 31.12.2008
Institut für Informatik
3
Vorwort
Dieser Jahresbericht zeigt im Querschnitt die lebhaften Forschungs- und Lehrtätigkeiten
am Institut für Informatik der HU Berlin im Jahre 2008.
Zu den Höhepunkten des Jahres gehört sicherlich der dritte Gewinn der RoboCup
Weltmeisterschaft durch das German Team, an dem das Aibo Team Humboldt unter
Leitung von Prof. Burkhard maßgeblich beteiligt ist. Auch der erneute Gewinn der
deutschen Meisterschaft auf der Hannovermesse unterstreicht die Spitzenstellung des
Teams.
Prof. Verena Hafner und ihre Studenten erregten mit ihren Quadrokoptern, autonomen
Flugrobotern, viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und den Medien vom
Tagesspiegel über Deutschlandfunk bis hin zu einem ausführlichen Bericht in Spiegel TV
Online.
Im interdisziplinären Graduiertenkolleg METRIK verfolgen Informatiker und GeoWissenschaftler unter Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft das Ziel Methoden und Technologien modellbasiert für selbstorganisierende Informationssysteme im
Kontext des Katastrophenmanagements zu entwickeln. Dabei kommt eine neue Art der
Computer-Kommunikation, basierend auf dem Konzept der Selbst-Organisation, verbunden mit preiswerter Sensorik und Netzwerktechnik zum Einsatz. In Nachnutzung erster
Technologien aus METRIK wurde unter Leitung von Prof. Fischer und Prof. Redlich der
Prototyp eines neuen Erdbebenfrühwarnsystems im Rahmen des Europäischen Projektes
SAFER entwickelt, der im Herbst 2008 bereits seine Feuertaufe in Istanbul erfahren hat.
Vom 12.-14. März fand die GI Fachtagung Modellierung 2008 mit 120 Teilnehmern an der
Humboldt-Universität statt. Die organisatorische Leitung lag bei Prof. Reisig und dem
Lehrstuhl Theorie der Programmierung.
Auch in der Lehre gibt es Erfreuliches zu berichten. Im Jahr 2008 haben 70 Studierende ihr
Studium mit dem Diplom abgeschlossen, das ist eine Rekordzahl an unserem Institut. Wir
hatten auch den ersten Absolventen im neuen Kombibachelor-Studiengang. Allen Absolventen gratuliere ich herzlich!
Dies ist nur eine kleine Auswahl der Ereignisse des letzten Jahres, vieles mehr findet sich
auf den Seiten dieses Berichts.
Prof. Dr. Martin Grohe
Geschäftsführender Direktor
Berlin im April 2009
4
Jahresbericht 2008
Inhaltsverzeichnis
I. Institutsorganisation
6
II. Lehrkörper am Institut
7
III. Graduiertenkolleg METRIK
15
IV. Lehr- und Forschungseinheiten
45
Theoretische Informatik
Algorithmen und Komplexität
Leiter: Dr. Mathias Schacht
Komplexität und Kryptografie
Leiter: Prof. Dr. Johannes Köbler
Logik in der Informatik
Leiter: Prof. Dr. Martin Grohe
45
55
62
Praktische Informatik
Datenbanken und Informationssysteme
Leiter: Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph. D.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
Leiter: Prof. Dr. Wolfgang Coy
Kognitive Robotik
Leiterin: Prof. Dr. Verena V. Hafner
Künstliche Intelligenz
Leiter: Prof. Dr. Hans-Dieter Burkhard
Parallele und Verteilte Systeme
Leiter: Prof. Dr. Alexander Reinefeld
Softwaretechnik
Leiter: Prof. Dr. Klaus Bothe
Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
Leiter: Prof. Dr. Bernd-Holger Schlingloff
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
Leiter: Prof. Dr. Joachim Fischer
Systemarchitektur
Leiter: Prof. Dr. Jens-Peter Redlich
Theorie der Programmierung
Leiter: Prof. Dr. Wolfgang Reisig
Wissensmanagement in der Bioinformatik
Leiter: Prof. Dr. Ulf Leser
71
93
111
114
130
165
171
176
196
208
219
Institut für Informatik
5
Technische Informatik
Computer Vision
Leiter: Prof. Dr. Ralf Reulke
Rechnerorganisation und Kommunikation
Leiter: Prof. Dr. Miroslaw Malek
Signalverarbeitung und Mustererkennung
Leiterin: Prof. Dr. Beate Meffert
V. Ideenwerkstatt und Studienberatung
für Studentinnen und Schülerinnen
Leiterin: Dr. Martà Gutsche
229
239
258
267
VI. Informationstechnik des Instituts für Informatik
268
VII. Lehrveranstaltungen
275
6
Jahresbericht 2008
I. Institutsorganisation
Postadresse: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Sitz: Rudower Chaussee 25 / Ecke Magnusstraße
12489 Berlin-Adlershof
Geschäftsführender Direktor: PROF. MARTIN GROHE
Sekretariat: EVA SANDIG, Tel.: 2093 3080, Raum IV 402
Prüfungsausschuss
Vorsitzender: PROF. KLAUS BOTHE, Tel.: 2093 3008, Raum IV 201
Sprechzeit: dienstags, 13:30 – 14:30 Uhr in Raum II 323
Mitarbeiterin für Studium, Lehre und Prüfung
REGINE LINDNER, Tel.: 2093 3000, Raum II 323
Sprechzeiten: montags, 13:00 – 15:00 Uhr
Dienstags, 09:00 – 11:00 Uhr
Mittwochs, 13:00 – 15:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Studienfachberatung
PROF. JOHANNES KÖBLER, Tel.: 2093 3189, Raum IV 001
Sprechzeit: dienstags, 15:00 – 17:00 Uhr
Studentische Studienberatung
Fachschaft: IRENE WINKLER, Tel.: 2093 3923, Raum II 321
Sprechzeiten: mittwochs, 13:00 – 15:00 Uhr
donnerstags, 09:00 – 11:00 und per Mail
Studienberatung für Studentinnen und Schülerinnen
DR. MÀRTA GUTSCHE, Tel.: 2093 5468, Raum IV 108
Sprechzeit: mittwochs, 10:00 – 17:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Ideenwerkstatt „Mehr Frauen in die Informatik“
Leiterin: DR. MÀRTA GUTSCHE, Tel.: 2093 5468, Raum IV 108
Verwaltung
Haushalt und Personal: RITA FALCK, Tel.: 2093 3002, Raum II 316
Lehrkörper am Institut für Informatik
7
II. Lehrkörper am Institut für Informatik
PROF. DR. KLAUS BOTHE
Absolvierte sein Mathematikstudium an der Humboldt-Universität zu Berlin und promovierte 1979 mit dem Thema „Spezifikation und Verifikation
abstrakter Datentypen“ zum Dr. rer. nat. an gleicher Stätte. Dort habilitierte er dann auch 1986 zum Dr. sc. nat mit dem Thema „Ein algorithmisches
Interface für Pascal-Compiler: Compiler-Portabilität durch Modularisierung“. Vom September 1986 bis Juli 1987 arbeitete er am ungarischen
Forschungszentrum SZKI in Budapest zu den Themen Logische Programmierung, Implementationstechniken von Prolog und Expertensystemen. Von September 1991 bis Februar
1992 erhielt er ein Sonderforschungsstipendium der Humboldt-Stiftung, das er zu einem
Aufenthalt in Erlangen bei Prof. Stoyan nutzte. Seit Dezember 1993 ist er Professor für
Softwaretechnik und Theorie der Programmierung an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Die bisherigen wissenschaftlichen Arbeitsgebiete waren: Theorie der Programmierung,
Compilerbau (hier wurden Projekte zu Problemen der Quelltexttransformation, zu Portierungstechniken sowie zur Einbeziehung modularer Softwarearchitekturen in den Compilerbau realisiert), Logische Programmierung sowie Expertensysteme (in Zusammenarbeit mit
der Charité wurde an einem Expertensystem zur Nierendiagnostik gearbeitet). 1991 erschien
unter Mitwirkung von S. Stojanow das Buch „Praktische Prolog-Programmierung“ im Verlag Technik Berlin, München.
PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD
Studierte von 1962-68 Mathematik in Jena und Berlin. Zwischenzeitlich
arbeitete er 1965/66 als Programmierer im Rechenzentrum der Deutschen
Reichsbahn in Berlin. Er erwarb 1974 die Promotion A (Gebiet Automatentheorie) und 1985 die Promotion B (Gebiet Verteilte Systeme). Seit
1972 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Humboldt-Universität
in den Bereichen Mathematik und Informationsverarbeitung. 1989/90 war
er Mitglied des Runden Tisches an der Humboldt-Universität, und von
1991-98 war er Vorsitzender des Konzils. Im Herbst 1990 wurde er zum Dozenten berufen,
1992 erfolgte die Berufung zum Professor für Künstliche Intelligenz. In seiner wissenschaftlichen Tätigkeit entstanden theoretische und anwendungsorientierte Arbeiten auf den Gebieten Automatentheorie, Schaltkreis-Diagnose, Petrinetze, Verteilte Systeme und Künstliche
Intelligenz. Die aktuellen Interessengebiete sind Verteilte Künstliche Intelligenz, Agentenorientierte Techniken, Fallbasiertes Schließen, Knowledge Management, Kognitive Robotik, Sozionik und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz im Bereich der Medizin.
Er ist Vizepräsident der internationalen RoboCup Federation und ECCAI Fellows. Seine
Teams waren mehrmals Weltmeister und deutsche Meister im RoboCup.
8
Jahresbericht 2008
PROF. DR. WOLFGANG COY
Studium der Elektrotechnik, Mathematik und Philosophie an der TH
Darmstadt mit dem Abschluss Diplomingenieur der Mathematik im Jahr
1972 und einer anschließenden Promotion in Informatik „Zur Komplexität
von Hardwaretests“ im Jahr 1975. Es folgten wissenschaftliche Tätigkeiten
an der TH Darmstadt, den Universitäten Dortmund, Kaiserslautern und Paris VI. 1979 Professur für Informatik an der Universität Bremen. Seit 1996 vertritt er das Gebiet Informatik
in Bildung und Gesellschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Interessen in
Lehre und Forschung liegen in den Bereichen Digitale Medien, Theorie der Informatik, Informatik und Gesellschaft sowie Sozial- und Kulturgeschichte der Informatik.
PROF. DR. JOACHIM FISCHER
Studierte von 1973 bis 1978 Mathematik an der Humboldt-Universität zu
Berlin. Nach dem Erwerb des Diploms absolvierte er 1979 ein Ergänzungsstudium am Institut für Informatik der Universität Warschau. 1982
promovierte er an der Humboldt-Universität auf dem Gebiet der Simulation zeitdiskreter und zeitkontinuierlicher Prozesse. Sechs Jahre später habilitierte er auf dem Gebiet „Mathematische Informatik“ mit einer Arbeit
zum „Rapid Prototyping verteilter Systeme“. 1994 wurde er zum Professor für Systemanalyse, Modellierung und Simulation an der Humboldt-Universität zu Berlin berufen.
Im Mittelpunkt des aktuellen Forschungsinteresses von Prof. Fischer steht die Entwicklung
werkzeuggestützter Modellierungs- und Simulationsmethoden verteilter Systeme und deren
Anwendung im Telekommunikationsbereich bei Einsatz verteilter Objekttechnologien. Einen Schwerpunkt bildet dabei die konzeptionelle Weiterentwicklung der genormten Spezifikationstechnik „Specification and Description Language“ (SDL) in ihrer Kombination mit
weiteren praxisrelevanten Computational- und Engineering-Beschreibungs-techniken wie
OMG-UML, ITU-ODL und OMG-Component IDL.
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erforschung CORBA-basierter Plattformarchitekturen für
Applikationen mit sowohl operationalen als auch Stream-basierten, multimedialen Interaktionen im Telekommunikationsbereich. Ein Großteil der an seinem Lehrstuhl betriebenen
Forschungen wird aus Drittmitteln im Rahmen internationaler Projekte finanziert. Bedeutende industrielle Kooperationspartner der letzten Jahre waren T-Nova, Siemens-AG, NTT
(Japan), EURESCOM GmbH und gecco.net AG.
Seine Mitarbeiter sind in verschiedenen internationalen Standardisierungsgremien wie der
OMG und der ITU. Prof. Fischer selbst leitete als Rapporteur in der Studiengruppe 17 der
ITU-T (Sprachen und allgemeine Software-Aspekte für Telekommunikationssysteme) derzeitig zwei unterschiedliche Projekte. Er ist Mitglied des DIN-Ausschusses 21.1 und der
Arbeitsgemeinschaft „Simulation“ in der Gesellschaft für Informatik (ASIM).
Prof. Fischer ist Mitautor mehrerer Fachbücher: „Digitale Simulation: KonzepteWerkzeuge-Anwendungen“ (Akademie-Verlag Berlin 1990), „Objektorientierte Programmierung“ (Verlag Technik Berlin/München 1992) und „Objektorientierte Prozesssimulation" (Addison-Wesley-Verlag 1996).
Von 1997 bis 1998 leitete Prof. Fischer als Geschäftsführender Direktor die Verlagerung
des Instituts von Berlin-Mitte nach Berlin-Adlershof.
Lehrkörper am Institut für Informatik
9
PROF. JOHANN-CHRISTOPH FREYTAG, PH.D.
Begann sein Studium 1975 in Hamburg und setzte es an der Harvard Universität, MA, USA, fort, wo er 1985 seine universitäre Ausbildung mit
dem Ph.D. in Applied Mathematics/ Computer Science abschloss. Danach
arbeitete er zwei Jahre am IBM Almaden Research Center (ARC), CA,
USA, am Starburst Datenbankprojekt mit, dessen Technologie im heutigen IBM-Datenbankprodukt DB2/UDB wiederzufinden ist. 1987 kehrte er
nach Europa zurück und war für 2 Jahre am ECRC (European Computer Industry Research
Centre) im Bereich der Anfragebearbeitung und Transaktionsverwaltung in deduktiven Datenbanken und objektorientierten Datenbanksystemen tätig. 1990 übernahm er den Aufbau
der Database System Research Gruppe und des Database Technology Centers für Digital
Equipment Inc., USA, in München, als deren Leiter er für fast vier Jahre Forschung und
Technologietransfer im Bereich Datenbankoptimierung und Anwendung von Datenbanktechnologie im CIM-Bereich koordinierte und selbst forschend tätig war. Dabei entstanden
innovative Arbeiten für DECs Datenbanksystem Rdb/VMS und für das Produkt Database
Integrator (DBI) als Teil des Technologietransfers. Im Oktober 1993 wechselte Prof. Freytag an die TU München, ehe er im Februar 1994 seine Tätigkeit als Professor für Datenbanken und Informationssysteme an der Humboldt-Universität aufnahm. Parallel zu diesen Tätigkeiten war er von 1986 bis 1993 für die Firma Codd & Date Inc., CA, weltweit in Industrieseminaren tätig. Seine wesentlichen Arbeitsgebiete umfassen Anfragebearbeitung in Datenbanksystemen, Optimierungstechniken für zentrale und parallele Datenbanksysteme,
aktive Datenbanken, Workflow und Datenbanken, die Entwicklung geeigneter Schnittstellen
zu komplexen Anwendungen sowie alle Aspekte der Datenmodellierung. Seit mehr als drei
Jahren widmet er sich im Besonderen dem Bereich Bioinformatik/Life Science.
Für seine Arbeiten erhielt Prof. Freytag den IBM-Faculty-Award in den Jahren 1999, 2001,
2002 und 2003 sowie den „IBM Shared University Research Grant“ (SUR-Grant) im Jahre
2001. Als „Technical Program Chair“ organisierte er im Jahr 2003 die „Very Large Database“ (VLDB-) Konferenz, die weltweit wichtigste Konferenz im Bereich Datenbanken, an
der Humboldt-Universität zu Berlin.
PROF. DR. MARTIN GROHE
Studierte von 1987 bis 1992 Mathematik mit Nebenfach Informatik an der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und promovierte dort im Jahre 1994
bei Heinz-Dieter Ebbinghaus in der Mathematischen Logik. Die Jahre
1995-96 verbrachte er als Postdoktorand an der Stanford University und
der University of California in Santa Cruz. Anschließend kehrte er nach
Freiburg zurück und habilitierte dort im Jahre 1998 an der mathematischenFakultät. Im akademischen Jahr 2000-2001 hatte er eine Assistenzprofessur an der
University of Illinois in Chicago inne, von dort wechselte er 2001 als Reader an die University of Edinburgh. Seit August 2003 ist er Professor am Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin.
Die Forschungsinteressen von Professor Grohe liegen in den Bereichen Logik, Algorithmen, Komplexitätstheorie, Graphentheorie und Datenbanktheorie. 1999 wurde er für seine
Arbeiten mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft und
des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ausgezeichnet, und im Jahre 2001 wurde er von der amerikanischen Sloan Foundation zum „Alfred P. Sloan Fellow“ ausgewählt.
10
Jahresbericht 2008
Er ist Mitherausgeber der Zeitschriften „Journal of Symbolic Logic“ und „Journal of Discrete Algorithms“.
PROF. DR. VERENA V. HAFNER
Studierte Mathematik und Informatik an den Universitäten Konstanz und
Ulm, und gründete 1994 einen der ersten Internet-Service-Provider in
Deutschland. Sie erlangte 1999 den Master of Research (M.Res.) in Computer Science and Artificial Intelligence with Distinction von der University of Sussex, und arbeitete bei Cyberlife Technologies in Cambridge. 2004 promovierte sie am
Artificial Intelligence Lab der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität
Zürich über „Adaptive Navigation Strategies in Biorobotics: Visual Homing and Cognitive
Mapping in Animals and Machines“ zum Dr. sc. nat. Danach schloss sie sich der Developmental Robotics Group bei Sony CSL in Paris als Associate Researcher an. Im April 2007
erhielt sie den Ruf als Juniorprofessorin für Kognitive Robotik ans Institut für Informatik der
Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Forschungsinteressen sind Verhaltenserkennung, Sensomotorisches Lernen, Affective Computing und Räumliche Kognition.
PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Studierte von 1978 bis 1985 Informatik mit Nebenfach Mathematik an der
Universität Stuttgart. Nach seiner Promotion im Jahr 1989 wechselte er an
die Universität Ulm und habilitierte dort 1995 im Fach Theoretische Informatik. Seit Oktober 1999 ist er Professor für Algorithmen und Komplexität an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Die Forschungsinteressen von Prof. Köbler liegen auf den Gebieten Komplexitätstheorie, Algorithmisches Lernen und Kryptografie. Sein Hauptinteresse gilt der
Komplexität konkreter algorithmischer Problemstellungen wie etwa der des Graphisomorphieproblems und Fragestellungen wie „Lässt sich die Effizienz von Algorithmen durch
Zuhilfenahme von Zufallsentscheidungen oder von Interaktion steigern?“ Daneben vertritt
Prof. Köbler die Lehrgebiete (probabilistische und approximative) Algorithmen, Automatentheorie und formale Sprachen, Berechenbarkeitstheorie und Logik.
PROF. DR. ULF LESER
Ulf Leser studierte Informatik an der Technischen Universität München
und arbeitete danach am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in
Berlin an der Entwicklung von integrierten Datenbanken im Rahmen des
Human Genome Projekts. Von 1997 bis 2000 promovierte er am Graduiertenkolleg „Verteilte Informationssysteme“ über Anfragealgorithmen in
heterogenen Informationssystemen. Nach der Promotion ging er in die
Industrie und leitete bei der UBIS AG Softwareentwicklungsprojekte im Bereich Data Warehousing, eCommerce und Wissensmanagement. Seit 2002 ist er Professor für Wissensmanagement in der Bioinformatik an der Humboldt-Universität.
Die Forschungsarbeiten von Prof. Leser und seinen Mitarbeitern beschäftigen sich mit allen
Aspekten der Integration heterogener, verteilter Datenbanken, der Modellierung, Implementierung und Optimierung komplexer Wissens- und Datenbanken sowie der automatischen
Lehrkörper am Institut für Informatik
11
Analyse von natürlichsprachlichen Fachpublikationen (Text Mining). Dies umfasst beispielsweise Graphdatenbanken und das Semantic Web, Verfahren des maschinellen Lernens, Proteinfunktionsvorhersage, und Indexstrukturen für den skalierbaren Zugriff auf
komplexe Daten. Die Gruppe entwickelt innovative Methoden auf diesem Gebieten vor allem für biomedizinische Daten, aber auch für die Geoinformatik (Informationsmanagement
im Katastrophenmanagement) und die Computerlinguistik (Datenbanken für tief annotierte
Korpora).
PROF. DR. MIROSLAW MALEK
Erhielt 1970 das Diplom für Elektronik und promovierte 1975 auf dem
Gebiet der Technischen Informatik an der Technischen Universität Wroclaw (Breslau), Polen. 1977 war er als Gastwissenschaftler der Universität
zu Waterloo in Waterloo, Ontario, Canada. Danach folgten Assistent Professor, Associate Professor und Professor an der Universität zu Texas in
Austin, wo er außerdem Inhaber der Bettie-Margaret-Smith- und
Southwestern-Bell-Professur war. Im Juli 1994 wurde er zum Professor für Rechnerorganisation und Kommunikation an der Humboldt-Universität zu Berlin berufen.
Prof. Maleks Interessen richten sich auf zuverlässiges, fehlertolerantes und echtzeitfähiges
Rechnen für parallele und verteilte Rechnersysteme und Kommunikation. Er nahm an zwei
Pionierprojekten zum Parallelrechnen teil, die entscheidend zu Theorie und Praxis des parallelen Netzwerkdesigns beitrugen. Er entwickelte die auf Vergleich basierende Methode für
Systemdiagnose (MM-Modell) und hatte teil an der Entwicklung von WSI und Diagnosetechniken in Netzwerken, unterbreitete Vorschläge für den Entwurf konsensbasierter
responsiver Rechnersysteme und veröffentlichte mehr als 200 Fachbeiträge und mit G. J.
Lipovski das Buch „Parallel Computing: Theory and Comparisons“. Er war außerdem Herausgeber von fünf Büchern über responsives Rechnen und Dienstverfügbarkeit. Weiterhin
führte er den Vorsitz, organisierte und war Programm-Komitee-Mitglied zahlreicher internationaler IEEE- und ACM-Konferenzen und Workshops. Er gehört zu den Herausgebergremien der Zeitschriften „Journal of Interconnection Networks“ und „Real-Time Systems
Journal“. Während der Sommer 1984 und 1985 arbeitete er am IBM T. J. Watson Research
Center, Yorktown Heights, N.Y. Er war Wissenschaftler am Office of Naval Research in
London, Inhaber des IBM - Lehrstuhls an der Keio Universität in Japan in der Zeit von Juni
1990 bis August 1992 und Gastprofessor an der Stanford Universität in Kalifornien
(1997/98), an der New York University (2001) und an der CNR/Universita di Pisa (2002),
City University of Hongkong (2005) und Univerita di Roma („La Sapienza“, 2006).
PROF. DR. BEATE MEFFERT
Studierte nach dem Abitur und einer gleichzeitigen Ausbildung als Funkmechanikerin Theoretische Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Ilmenau. Während der anschließenden Tätigkeit als wissenschaftliche
Assistentin an der Sektion Elektronik der Humboldt-Universität zu Berlin
1976 Promotion (A) über Walshfunktionen und Anwendungen der
Walshtransformation, 1983 Promotion (B) zur Theorie und Applikation
der Sequenztechnik. 1984 Hochschuldozentin und fünf Jahre später ordentliche Professorin an der Sektion Elektronik der Humboldt-Universität. Seit 1993 Professorin für das Fachgebiet Signalverarbeitung und Mustererkennung am Institut für Infor-
12
Jahresbericht 2008
matik der Humboldt-Universität zu Berlin. Zu den bisherigen und gegenwärtigen Arbeitsgebieten gehören: Theorie und Applikation orthogonaler Transformationen; Grundlagen der
Signalverarbeitung; Sequenztechnik; Erfassung, Verarbeitung und Klassifikation von Biosignalen zur Unterstützung der Diagnostik und zur Therapiekontrolle; Bildverarbeitung,
speziell Datenreduktion im Spektralbereich, Klassifikationsverfahren; Lehrgebiete: Grundlagen der Signalverarbeitung, Mustererkennung, Bildverarbeitung.
Prof. Meffert hat gemeinsam mit Olaf Hochmuth das Lehrbuch „Werkzeuge der Signalverarbeitung“ geschrieben.
PROF. DR. JENS-PETER REDLICH
Begann 1988 ein Informatikstudium an der Humboldt-Universität zu
Berlin, welches er 1992, nach einem Gastaufenthalt am City College
New York, mit dem Diplom abschloss. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter arbeitete er anschließend 5 Jahre am Lehrstuhl Systemarchitektur, wo
er sich der Erforschung objektorientierter Telekommunikationssysteme
widmete und 1995 zum Dr. rer. nat. promovierte. 1996 schrieb er das
erste deutschsprachige Buch über CORBA – eine moderne objektorientierte MiddlewarePlattform. 1997 wechselte Herr Redlich zur Industrie, zunächst als Gastwissenschaftler am
C&C Labor der Firma NEC in Princeton, NJ, USA. Ab 1998 arbeitete er dort als unbefristeter Mitarbeiter (Research Staff Member) bis er 2000 als Department Head die Leitung der
Abteilung ‚Mobile Internet’ übernahm. In dieser Zeit entstand Point-M, ein System für den
sicheren drahtlosen Zugang zu Firmennetzwerken, für welches mehrere Patente in den
USA, Europa und Japan angemeldet wurden. Im Sommer 2004 kehrte Herr Redlich nach
Deutschland zurück, wo er nun an der Humboldt-Universität als Professor für Systemarchitektur (C4) und für NEC Europe als Senior Research Advisor tätig ist. Seine Forschungsinteressen umfassen Betriebssysteme und Middleware, Sicherheit und Mobilkommunikation.
Derzeitiger Schwerpunkt sind selbstorganisierende Netzwerke und Dienstplattformen, wie
z.B. Ad-Hoc-Netzwerke für 802.11-basierte Community-Netzwerke. Als Gutachter für
Zeitschriften sowie als Mitglied von Programm-Komitees ist Herr Redlich international seit
vielen Jahren tätig.
PROF. DR. ALEXANDER REINEFELD
Studierte zunächst Physik an der TU Braunschweig und anschließend Informatik an der Universität Hamburg und an der University of Alberta
(Edmonton, Kanada). 1982 schloss er das Studium mit dem Diplom in
Informatik ab und im Jahr 1987 promovierte er zum Dr. rer nat., beides an
der Universität Hamburg. Während seiner beiden einjährigen Forschungsaufenthalte in Edmonton als DAAD-Stipendiat bzw. als Sir Izaak Walton
Killam Memorial Post-Doctoral Fellow widmete er sich in den Jahren 1984/ 85 und 1987/88
der Entwicklung effizienter Baum-Suchalgorithmen, die in der Künstlichen Intelligenz zum
Fällen von Entscheidungen in komplexen Situationen eingesetzt werden.
Von 1983 bis 1987 arbeitete Herr Reinefeld als wissenschaftlicher Mitarbeiter und von 1989
bis 1992 als Hochschulassistent an der Universität Hamburg. In den dazwischenliegenden
Jahren sammelte er Industrie-Erfahrung als Unternehmensberater in den Bereichen Systemanalyse, Datenbanken und Compilerbau.
Lehrkörper am Institut für Informatik
13
1992 wechselte Herr Reinefeld als geschäftsführender Leiter an das Paderborn Center for
Parallel Computing, das er maßgeblich als überregionales wissenschaftliches Institut der
Universität Paderborn mit aufgebaut hat.
Seit 1998 leitet Herr Reinefeld den Bereich Computer Science am Konrad-Zuse-Zentrum
für Informationstechnik Berlin (ZIB). Diese Aufgabe ist verbunden mit einer Professur für
Parallele und Verteilte Systeme am Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin.
PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Studierte in Karlsruhe und Bonn Physik und Informatik. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent von 1974 bis 1983 an der Universität Bonn und der RWTH Aachen. Dort promovierte er 1979 zur Analyse
kooperierender sequentieller Prozesse. 1983 vertrat er eine Professur an
der Universität Hamburg und leitete anschließend bei der Gesellschaft für
Mathematik und Datenverarbeitung Projekte zur Systemanalyse und
-modellierung. 1987 habilitierte er an der Universität Bonn und wurde danach zum Professor für Theoretische Informatik an die TU München berufen. Seit 1993 ist er Professor für
Softwaretechnik und Theorie der Programmierung am Institut für Informatik der HumboldtUniversität zu Berlin. Prof. Reisig war Geschäftsführender Direktor des Institutes für Informatik 1994-1996 und 2002-2004 sowie Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät II der HU Berlin 1996-1998.
Die Forschungsarbeiten von Prof. Reisig sind in zwei Bereiche gegliedert: In den Projekten
des ersten Bereichs werden Methoden und Modellierungstechniken für den Systementwurf
(weiter-) entwickelt, insbesondere Petrinetze, Abstract State Machines und die Temporal
Logic of Actions. Sie sind Grundlage für den zweiten Bereich, in dem diese Methoden und
Techniken praktisch eingesetzt werden.
Prof. Reisig hat mehrmonatige Forschungsaufenthalte im ICSI, Berkeley, als „Lady Davis
Visiting Professor“ am Technion, Haifa, und bei Microsoft Research (Redmond) verbracht.
Für seine grundlegenden Projekte zur Modellierung und Analyse von Geschäftsprozessen
zusammen mit dem IBM-Labor in Böblingen hat Prof. Reisig 2003 und 2005 einen „IBM
Faculty Award“ erhalten.
PROF. DR. RALF REULKE
Studierte von 1975 bis 1980 Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er auch 1984 promovierte. Seit 1983 arbeitete er am Institut für
Kosmosforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR in BerlinAdlershof auf den Gebieten der multispektralen Fernerkundung, Signalund Bildverarbeitung, sowie der optischen Sensorik.
Seit 1992 ist Ralf Reulke Mitarbeiter am Deutschen Zentrum für Luft- und
Raumfahrt und arbeitete dort in verschiedenen Instituten und Einrichtungen. Er war an einer
Vielzahl von Projekten beteiligt. Dazu gehörten Sensoren, die z.B. zur Erforschung des
Mars und dem Saturn dienten, aber auch hochauflösende Kamerasysteme für die Erdfernerkundung, so zum Beispiel zusammen mit der Firma Leica, die Flugzeugkamera ADS40 und
eine hochauflösende terrestrische Panoramakamera.
Im Jahre 2002 erhielt er als Professor einen Ruf an die Universität Stuttgart. Seit August
2004 ist er Professor für Computer Vision am Institut für Informatik der Humboldt-
14
Jahresbericht 2008
Universität. Gleichzeitig leitet er am deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt eine Abteilung für Bild- und Signalverarbeitung.
Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Signal- und Bildverarbeitung, der
Sensor- und Datenfusion und der Visualisierung.
PROF. DR. HOLGER SCHLINGLOFF
Studierte von 1978-1984 Informatik und Logik an der TU München und
promovierte dort 1990 mit einer Arbeit zur temporalen Logik von Bäumen. Im Jahr 1991 war Prof. Schlingloff Gastwissenschaftler an der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh, PA. Von 1992 bis 1996 war er
wissenschaftlicher Assistent am Institut für Informatik der TU München
und danach bis 2001 Geschäftsführer des Bremer Instituts für Sichere Systeme (BISS) am Technologie-Zentrum Informatik (TZi) der Universität
Bremen. In seiner Habilitation (2001) beschäftigte er sich mit partiellen Zustandsraumanalyseverfahren für sicherheitskritische Systeme. Seit 2002 ist Holger Schlingloff Professor
für Spezifikation, Verifikation und Testtheorie am Institut für Informatik der HumboldtUniversität, und gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter in der Abteilung eingebettete Systeme (EST) am Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Seine
Arbeitsgebiete sind die Software-Qualitätssicherung mit formalen Methoden, temporale
Logik und Modellprüfung, sowie spezifikationsbasiertes Testen von eingebetteten Steuergeräten.
Graduiertenkolleg METRIK
15
III. Graduiertenkolleg METRIK
DFG-Graduiertenkolleg 1324
MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG VON TECHNOLOGIEN FÜR SELBST-ORGANISIERENDE
DEZENTRALE INFORMATIONSSYSTEME IM KATASTROPHENMANAGEMENT (METRIK)
http://www.gk-metrik.de
Sprecher
PROF. DR. SC. NAT. JOACHIM FISCHER
Tel.: (030) 2093 3109
e-mail: fischer@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
GABRIELE GRAICHEN
Tel.: (030) 2093 3828
e-mail: graichen@informatik.hu-berlin.de
Stipendiaten
DIPL.-INF. MARKUS SCHEIDGEN
DIPL.-INF. ARTIN AVANES
DIPL.-INF. GUIDO WACHSMUTH
DIPL.-INF. STEPHAN WEIßLEDER
DIPL.-INF. DIRK FAHLAND
DIPL.-ING. STEFAN BRÜNING
DIPL.-INF. DANIEL SADILEK
DIPL.-GEOGR. FALKO THEISSELMANN
DIPL.-INF. SEBASTIAN HEGLMEIER
DIPL.-INF. SIAMAK HASCHEMI
MGR. JAN CALTA
M. SC. ENG. JOANNA GEIBIG
M.SC. JARUNGJIT PARNJAI
DIPL.-GEOGR. ANDREAS REIMER
DIPL. INF. CHRISTOPH WAGNER
DIPL.-INF. ANDREAS DITTRICH
DIPL. INF. HENRYK PLÖTZ
M.SC. JENS NACHTIGALL
DIPL.-INF. ARIF WIDER
Assoziierte
DIPL.-INF. FRANK KÜHNLENZ
M.SC. KATHRIN POSER
DIPL.-INF. THOMAS RÖBLITZ
DIPL.-INF. TIMO MIKA GLÄßER
DIPL.-INF. CHRISTIAN STAHL
DIPL.-INF. NIELS LOHMANN
Mitwirkende Lehrstühle
PROF. DR. DORIS DRANSCH, Geo-Informationsmanagement und –Visualisierung
16
Jahresbericht 2008
PROF. DR. JOACHIM FISCHER, Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
PROF. JOHANN-CHRISTOPH FREYTAG, PHD., Datenbanken und Informationssysteme
DR. ECKHARDT HOLZ, Softwaretechnik
PROF. DR. ULF LESER, Wissensmanagement in der Bioinformatik
PROF. DR. MIROSLAW MALEK, Rechnerorganisation und Kommunikation
PROF. DR. JENS-PETER REDLICH, Systemarchitektur
PROF. DR. ALEXANDER REINEFELD, Parallele und Verteilte Systeme
PROF. DR. WOLFGANG REISIG, Theorie der Programmierung
PROF. DR. HOLGER SCHLINGLOFF, Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
Seit Oktober 2006 arbeitet das interdisziplinäre Graduiertenkolleg METRIK am Institut, bei
dem Informatiker und Geo-Wissenschaftler unter Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammenwirken. Eine neue Art der Computer-Kommunikation, basierend auf
dem Konzept der Selbst-Organisation verbunden mit preiswerter Sensorik, eröffnet hier
neue Horizonte bei der Entwicklung von Geo-Informationssystemen und Frühwarnsystemen
als Bestandteile komplexerer Katastrophenmanagementsysteme.
Die zu erforschenden Netzarchitekturen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie
ohne eine (aufwändige) zentrale Verwaltung auskommen und sich selbst an die sich
ändernde Umgebung adaptieren können. Sowohl die Erweiterung solcher Netze um neue
Kommunikationsknoten als auch der Ausfall von Knoten soll ihre Arbeitsfähigkeit nicht
behindern. Technologien zur modellgestützten Entwicklung selbst-organisierender Netze
und darauf aufbauender Informationssysteme in konkreten Anwendungskontexten des
Katastrophenmanagements, wie z.B. der Erdbebenfrühwarnung, bilden den zentralen Untersuchungsgegenstand des Graduiertenkollegs.
Die Forschungen konzentrieren sich insbesondere auf die Erbringung der benötigten
Grundfunktionalität der einzelnen Netzknoten für eine Selbst-organisation des Netzes.
Wissenschaftlich-technische Fragestellungen unter diesen Randbedingungen betreffen die
Wegewahl im Netz, die Replikation dezentraler Datenbestände, ein automatisiertes Deployment und Update von Softwarekomponenten bei laufendem Netzbetrieb, sowie die dynamische Lastverteilung bei Einsatz technisch beschränkter Endgeräte. Zudem sollen nichtfunktionale Aspekte wie Latenz und Ausfallsicherheit berücksichtigt werden.
Bei der Entwicklung von Basistechnologien für ein IT-gestütztes Katastrophenmanagement,
konzentriert sich das Projekt ferner auf die Bereitstellung und Nutzung modellbasierter
Methoden und Konzepte zur Realisierung von Geo-Informationsdiensten über dynamische,
hochflexible und selbst-organisierende Informationssysteme und deren Integration mit GeoInformationsdiensten auf der Grundlage existierender Informationssystem- und Datenbanktechnologien. Aber auch die Entwicklung domänspezifischer Modellierungssprachen, die
die Softwareentwicklung für Informatik-Fremde erleichtern sollen, wird von verschiedenen
Aspekten untersucht.
Im Berichtszeitraum prägten eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen die Präzens des
Graduiertenkollegs mit zum teil hochkarätigen Gastwissenschaftlern. Dazu gehörten
folgende Workshops
− der 4. Metrik-Workshop "Self-Organization in Distributed Information Systems",
− Modellierungs-Workshop "Rocket Science meets Crazy Shit",
Graduiertenkolleg METRIK
17
− Modellierungs-Workshop "Domain-Specific Modelling Languages",
− Modellierungs-Workshop "Methoden und Modelle des Systementwurfs",
− Gemeinsamer Workshop der Informatik-Graduiertenkollegs Deutschlands.
Höhepunkte der Arbeit waren wie eh und je die Klausur-Evaluierungsworkshops im
Frühjahr und Spätherbst.
Die Zusammenarbeit der Graduierten hat im Berichtszeitraum eine neue Qualitätsstufe
erreicht. Nicht nur die Zahl gemeinsamer Publikationen ist gestiegen, sondern auch die
Nachnutzung und Spezialisierung bereits entwickelter Methoden und Modelle hat einen
sichtbaren Verlauf genommen. Auch die Teilprojekte mit dem Geoforschungszentrum
Potsdam auf dem Gebiet der Erdbebenfrühwarnung und der Planung von Task-ForceEinsätzen konnten mit schönen Resultaten aufwarten. Gleiches gilt für die Arbeiten im
Kooperationskontext mit der TU Eindhoven auf dem Gebiet von Service-Architekturen und
Workflow-Modellierung.
Ferner wurde das Graduiertenkolleg im Jahr 2008 um 8 weitere Forschungsthemen
erweitert. Die neu aufgenommen Stipendiatinnen und Stipiendaten haben sich dabei
überwiegend zügig integrieren können und haben dabei auch eigene Formen der
Zusammenarbeit entwickeln können.
Forschungsthemen
Zurzeit arbeiten 18 Doktoranden unterschiedlicher Einrichtungen im Graduiertenkolleg.
Hinzu kommen 6 weitere Doktoranden, die über andere Projekte finanziert werden, aber
einen starken Bezug zu den METRIK-Forschungsthemen aufweisen. Diese assoziierten Beiträge sind Bestandteil dieses Teils des Jahresberichtes.
18
Jahresbericht 2008
Modellierung Adaptiver Prozesse
Dirk Fahland
Workflows sind eine etablierte Methode zur Modellierung, Analyse und Ausführung von
Arbeitsabläufen und organisatorischen Prozessen. Kern der Methode sind Prozess-Modelle,
die atomare Arbeitsschritte, Ressourcen und Informationen kausal zueinander in Beziehung
setzen. Es gibt Situationen, wie in den von METRIK untersuchten Systemen, in denen die
Ausführung eines Prozesses an eine gegebene Situation angepasst werden muss: Ressourcen
sind nicht verfügbar, Informationen ungültig oder Arbeitsschritte nicht durchführbar. Für
solche adaptiven Prozesse sind klassische Prozess-Modelle nur begrenzt geeignet.
Wir entwickeln eine Methode zur Modellierung adaptiver Prozesse auf Basis von Szenarien.
Ein Szenario beschreibt eine in sich logisch geschlossene (Teil-) Ausführung des Prozesses;
eine Menge von (sich überlappenden) Szenarien spezifiziert einen Prozess. Die Instanzen
eines solchen Prozesses lassen sich zur Laufzeit u.a. durch Verketten und Verschmelzen von
Szenarien iterativ synthetisieren und ausführen, wobei eine Instanz schon ausgeführt werden
kann, bevor sie vollständig erzeugt wurde. Die Synthese kann dabei zur Laufzeit beeinflusst
und das Prozess-Verhalten somit dynamisch an die jeweilige Situation angepasst werden.
Die Methode ist mit der Petrinetzklasse der Branching Prozesse als formalem Modell unterlegt. Die für diese Modellklasse bekannten Verifikationstechniken auf der Struktur des Modells und auf seinem Verhalten sollen für adaptive Prozesse nutzbar gemacht werden, um
elementare Verhaltenseigenschaften wie Deadlockfreiheit oder Soundness verifizieren zu
können. Wir entwickeln hierfür einen Kalkül auf Szenarien, der es erlaubt, komplexe Verifikationsfragen in einfacher zu lösende Probleme zu dekomponieren. Mit Hilfe eines Simulationswerkzeugs validieren wir die Praxistauglichkeit des Ansatzes in einer Fallstudie mit
dem GeoForschungsZentrum Potsdam.
Modellbasierte Entwicklung von Sprachen
Markus Scheidgen
Sprachen in der Informatik sind ein formales Ausdrucksmittel, welches genutzt wird, um
ein computerbasiertes System zu beschreiben oder zu programmieren. Dabei hängt die Qualität einer Sprache sehr von ihrem Anwendungsgebiet ab. Je näher das in einer Sprache
verwendete Vokabular dem der anvisierten Anwendungsdomäne ist, desto ausdruckstärker
lässt sich eine Sprache einsetzten. Um diese Nähe zu einer Anwendungsdomäne zu erlauben, müssen Sprachen effizient entwickelt und auf stetige Anforderungsänderungen in einer
Domäne oder auf neue Domänen angepasst werden. Die Softwaretechnik setzt auf modellgetriebene Techniken, um Software effizienter und flexibler zu entwickeln. Diese art der
Softwareentwicklung lässt sich auch auf Sprachen anwenden, welche selbst nur eine spezielle Art von Software darstellen.
Verschiedene auf einen bestimmten Aspekt der Sprachentwicklung zugeschnittene MetaSprachen werden verwendet, um eine Sprache in all ihren Facetten zu beschreiben. Dabei
entstehen formale Modelle von Sprachen, welche nicht nur vom Menschen verstanden werden können, sondern gleichzeitig vom Computer verarbeitet werden können. Dies geht soweit, dass für eine Sprache nicht, wie bisher, Sprachspezifikation und Sprachwerkzeuge
getrennt erstellt werden müssen, sonder Sprachmodelle beide Funktionen gleichzeitig erfüllen können. Mit der Hilfe generischer Werkzeuge lassen sich in formalen Sprachen verfasste Systembeschreibungen allein anhand von entsprechenden Sprachmodellen analysieren,
übersetzten, oder ausführen.
Graduiertenkolleg METRIK
19
Transaktionale Prozesse in Selbst-Organisierenden Systemen
Artin Avanes
Im Rahmen des Graduiertenkollegs METRIK werden in diesem Teilprojekt die Planung, die
effiziente Koordination und die robuste Steuerung von Prozessen (Notfallpläne) kurz nach
einem Katastrophenfall, wie z.B. einem Erdbeben, untersucht. Modernes Katastrophenmanagement beinhaltet den Einsatz von drahtlosen, selbst-organisierenden Netzen und darauf aufbauende dezentrale Informationssysteme. Die Integration von solchen hochdynamischen, weitgehend autarken und verteilten Netzstrukturen führt zu neuen Herausforderungen
bei der Koordination und der zuverlässigen Steuerung von Prozessen.
Nebenläufige und parallel auszuführende Prozesse müssen geeignet auf die verteilten Netzwerkgruppen des Informationssystems (z.B. in Form von Rettungsteams) zugewiesen werden. Die Prozessverteilung sollte skalieren mit der Anzahl der Prozesse und der Ressourcen
wie auch wichtige Allokationsbedingungen während der Verteilung berücksichtigen. Die
Ausführung von Prozessaktivitäten muss robust gegenüber potentiellen Veränderungen an
der Netzwerktopologie sein, die zum Beispiel durch den Ausfall der Teilnehmer hervorgerufen werden kann.
Wir entwickeln einen Prozess-Scheduler, der bei der Verteilung der Aktivitäten sowohl die
Datenflüsse zwischen den verschiedenen Prozessaktivitäten wie auch die limitierten Ressourcen der verteilten Netze berücksichtigt. Dabei wird ein zweistufiges SchedulingVerfahren vorgeschlagen, bei dem aus der Menge an Prozessen zunächst mittels der vorhandenen Datenflussabhängigkeiten verschiedene lokale Prozess-Schedules ermittelt werden (logischer Partitionierungsschritt). Im anschließenden zweiten - parallel für jedes Teilnetz - ausgeführten (physischen) Zuweisungsschritt werden dann die Aktivitäten der jeweiligen Prozess-Schedules den entsprechenden Ressourcen zugewiesen.
Für die robuste Ausführung von laufenden Prozessaktivitäten adaptieren wir die Korrektheitskriterien aus der Transaktionstheorie für Prozesse mit semantisch reichhaltigeren Aktivitäten. Dabei konzentrieren wir uns insbesondere auf effiziente und flexible RecoveryAlgorithmen, die sowohl die Nebenläufigkeit wie die erneute Ausführung von ausgefallenen
Aktivitäten berücksichtigen.
Modellbasierte Entwicklung domänspezifischer Sprachen
Guido Wachsmuth
In der modellgetriebenen Entwicklung sind Modelle der zentrale Arbeitsgegenstand zur Entwicklung von Systemen. Solche Modelle werden in Modellierungssprachen ausgedrückt.
Dies umfasst sowohl universelle Sprachen wie die UML als auch domänspezifische Modellierungssprachen, welche auf die Konzepte und Bedürfnisse einer bestimmten Domäne zugeschnitten (und beschränkt) sind. In der modellgetriebenen Entwicklung ist es gängige
Praxis, Modellierungssprachen wiederum durch Modelle zu spezifizieren. Wesentliche
Grundlage dieses Ansinnens sind Metamodelle und Modelltransformationen. Andererseits
sind grammatikbasierte Beschreibungsmittel für Software-Sprachen seit Jahrzehnten in der
Informatik etabliert. In meiner Dissertation untersuche ich, wie grundlegende Formalismen,
Prinzipien und Technologien aus der grammatikbasierten in die modellgetriebene Sprachentwicklung übertragen werden können. Die Arbeit adressiert dabei verschiedene offene
Fragestellungen in der modellgetriebenen Sprachentwicklung und zeigt auf Grammatikformalismen basierende Lösungsmöglichkeiten. Dies umfasst Attributgrammatiken zur Spezifikation von Text-zu-Modell-Transformationen, Grammatikadaptionen zur statischen Zusicherung syntaktisch korrekter Codegenerierung, Modell-zu-Modell-Transformationen zur
20
Jahresbericht 2008
Beschreibung der operationalen Semantik von Modellierungssprachen, sowie Metamodelladaptionen zur kontrollierten Entwicklung von Metamodellen mit automatischer Modellmigration.
Modellbasierte Testfallerzeugung auf Basis von UML und OCL
Stephan Weißleder
In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit Modellen und Abdeckungskriterien für den
modellbasierten Test. Modelle erfüllen hierbei die Funktion der Spezifikation. Das Verhalten des zu testenden Systems wird mit dem im Modell spezifizierten Verhalten verglichen.
Abdeckungskriterien sind ein heuristisches Maß für die Qualität einer Testsuite. Aufgrund
des Mangels an vollständigen oder durch Beweise geprägten Qualitätsmaßen erfreuen sich
Abdeckungskriterien einer großen Beliebtheit. Im modellbasierten Test werden sie auch auf
das Testmodell angewendet.
Die Kernthemen der Dissertation werden (1) die Kombination verschiedener Arten von Abdeckungskriterien, (2) die Kombination verschiedener Testmodelle, und (3) die Transformation von Testmodellen zur Unterstützung von Abdeckungskriterien sein. Beispielhaft sei für
(1) die Kombination von kontrollfluss-basierten und grenzwert-basierten Abdeckungskriterien genannt, deren Vorteile sogar in einer industriellen Fallstudie gezeigt werden konnten.
Für (2) seien die Kombination von struktur- und verhaltensorientierten Modellen (UML
Klassendiagramm und UML Zustandsmaschine), sowie die Kombination verschiedener
verhaltensorientierter Modelle (UML Zustandsmaschine und UML Sequenzdiagramme)
genannt. Die Arbeiten zu Punkt (3) ergeben, dass Abdeckungskriterien auf Testmodellen
grundlegend anders betrachtet werden müssen als Abdeckungskriterien auf dem zu testenden System. Durch Modelltransformationen wird hierfür gezeigt, dass die bestehende Subsumptionshierarchie von Abdeckungskriterien über verschiedene Testmodelle hinweg nicht
mehr gilt. Weiterhin sind Testmodelltransformationen ein adäquates Mittel, die Wirkung
von Abdeckungskriterien zu fokussieren, sodass vom Aufwand her unerfüllbare Kriterien
nur lokal wirken und zu keiner nennenswerten Steigerung des Testaufwandes führen. Auch
dieser Effekt konnte in einer industriellen Fallstudie belegt werden.
Weiterhin habe ich mich mit den Themen "Testen von Metamodellen" und "Priorisierung
von Testzielen für den modellbasierten Test" beschäftigt. Diese Themen liegen jedoch etwas
weiter außerhalb des Fokus meiner Dissertation und werden voraussichtlich nicht einfließen.
Entwicklung von domänenspezifischen Sprachen
Daniel Sadilek
Das Thema meiner Dissertation ist die Entwicklung von domänenspezifischen Sprachen
(DSLs). Eine DSL ist eine Computersprache, die an eine spezielle Anwendungsdomäne
angepasst ist, d.h. sie stellt Konzepte und eine Notation speziell für diese Domäne bereit.
Eine DSL kann von Programmierern zusätzlich zu oder anstelle von AllzweckProgrammiersprachen verwendet werden. Sie kann aber auch von Nicht-Programmierern
verwendet werden, wenn es sich um so genannte Domänenexperten handelt, die die domänenspezifischen Konzepte der DSL verstehen. DSLs werden von Sprachentwicklern entwickelt. Dazu benötigen diese eine Vorgehensweise und entsprechende Werkzeuge. In meiner
Dissertation entwickle ich Methoden und entsprechende Werkzeuge, die Sprachentwicklern
erlauben, Sprachen mit einer modellbasierten und testgetriebenen Vorgehensweise zu entwickeln. Dazu baue ich auf der üblichen Praxis auf, die abstrakte Syntax von DSLs mit einem Metamodell zu beschreiben und die Semantik in operationaler Weise zu definieren.
Dies ist die Grundlage für die von mir entwickelten Methoden zum Testen von Metamodel-
Graduiertenkolleg METRIK
21
len, zum Beschreiben von operationaler Semantik in verschiedenen Sprachen, zum animierten Ausführen und Debuggen von DSL Programmen, zum Testen von Beschreibungen operationaler Semantik und zum Testen der Äquivalenz verschiedener Beschreibungen operationaler Semantik.
Konzeptuelle Modellierung von Katastrophenmanagementprozessen
Falko Theisselmann
Simulation spielt bei der Modellierung von Umweltprozessen eine wichtige Rolle. Die Verbesserung der Möglichkeiten zur effizienten Implementierung, der Wiederverwendung und
der Integration verschiedener Modelle ist Problemstellung vieler Forschungsvorhaben und
hat zur Entwicklung zahlreicher Werkzeuge geführt. Diese erleichtern die Modellierung,
jedoch sind die entstandenen Modelle i.d.R. an diese Werkzeuge gebunden, so dass die Integration über Werkzeuggrenzen hinweg schwierig ist.
In meiner Arbeit schlage ich einen modellgetriebenen Ansatz für die Implementierung von
Simulationsmodellen vor. Dieser Ansatz verspricht, u.a. die Wiederverwendbarkeit von
Modellen über Plattformgrenzen hinweg zu erhöhen, indem diese Modelle unabhängig von
Implementierungsdetails bestimmter Werkzeuge repräsentiert werden.
Im Kern des Ansatzes steht die Formulierung geeigneter Abstraktionsebenen in Form von
Metamodellen sowie die Beschreibung der Beziehungen zwischen den einzelnen Ebenen in
Form von Transformationen. Dieser Ansatz wird beispielhaft für eine Modellbeschreibungssprache für zelluläre Automaten umgesetzt.
Routing in drahtlosen Maschennetzwerken
Sebastian Heglmeier
Innerhalb von drahtlosen Maschennetzwerken (Wireless Mesh Networks, WMNs) werden
Pakete von Sender zu Empfänger auf einer möglichst effizienten Route über andere Knoten
weitergeleitet. Das drahtlose Medium selbst wird als Ressource von allen Knoten geteilt; der
Zugriff darauf ist reglementiert, um Paketverluste aufgrund von Interferenzen zu minimieren. Da Knoten meist nur über omnidirektionale Antennen verfügen, werden beim Senden für die Zeit der Datenübertragung - alle direkt erreichbaren Knoten im Umkreis blockiert,
was zu einer relativ schlechten Auslastung des Mediums führt. Der Einsatz elektronisch
steuerbarer direktionaler Antennen (Beamforming) eröffnet hier neue Möglichkeiten. Durch
bessere Ausnutzung des Mediums können mehr gleichzeitige Zugriffe darauf erfolgen, außerdem wird die potentielle Reichweite im Vergleich zu omnidirektionalen Antennen erhöht. Man kann von der neuen Technik allerdings nur profitieren, wenn man die Antennen
gewinnbringend einsetzt, diese also beispielsweise lange multi-hop Routen ersetzen oder
besonders ausgelastete Regionen im Netzwerk überbrücken können.
Während meiner Promotion entwickle ich Strategien zur Maximierung der Performance
(Konnektivität, Durchsatz, Latenzzeit) unter Nebenbedingungen (Lastbalanzierung, Fairness
zwischen Datenflüssen) innerhalb von WMNs. Bei sich stetig veränderndem Netzwerkverkehr bedeutet dies, dass alle Knoten – selbstorganisiert und mit beschränktem Wissen über
die Topologie - lokale Entscheidungen (Ausrichten der Antenne) dynamisch treffen und
dabei zur Verbesserung der Gesamtperformance des Netzwerks beitragen müssen.
22
Jahresbericht 2008
Deployment von Software in selbstorganisierenden drahtlosen Netzwerken
Siamak Haschemi
Das Thema meiner Dissertation ist das Deployment von Software in selbstorganisierenden
drahtlosen Netzwerken. Der Prozess des Deployments besteht aus vielen einzelnen Schritten, deren Ziel es ist, die Software für ein System oder einen Benutzer verfügbar zu machen.
Selbstorganisierende drahtlose Netzwerke besitzen die Eigenschaft, auf Fluktuationen der
Netzwerktopologie zu reagieren und sich dynamisch anzupassen. Diese Fluktuationen werden durch den Ausfall oder durch das Hinzufügen von Netzwerkknoten herbeigeführt.
Das Deployment von Software in diesen Netzwerken bietet besondere Herausforderungen:
•
Eine zuverlässige Übertragung von Software (in Form von Binärcode) muss garantiert
werden. In Hinblick auf die generelle Unzuverlässigkeit der Knoten und deren Kommunikation müssen daher neue Ansätze, als die aus den drahtgebundenen Netzen (wie
LAN), entwickelt werden.
•
Die für diese Netze entwickelten Applikation selbst müssen auf dynamische Änderungen
vorbereitet sein und entsprechend reagieren zu können. Da Kommunikationspartner in
diesen Netzen zu jeder Zeit unerreichbar werden können oder neue auftauchen, muss das
Applikationsmodell diese dynamischen Änderungen adressieren.
In meiner Arbeit entwickele ich Methoden und Tools zur zuverlässigen Übertragung von
Software-Binärpaketen aufbauend auf Gossiping-Protokollen, die eine Art des intelligenten
Flutens darstellen. Diese Familie der Protokolle hat die Eigenschaft, gut mit Fluktuationen
des Netzwerkes umgehen zu können.
Der zweite Teil meiner Arbeit beschäftigt sich mit einem komponentenorientierten Ansatz,
in dem Applikation basierend auf Komponenten entwickelt werden. Die Besonderheit in
meiner Arbeit ist, dass die Komposition der Komponenten nicht statisch zur Entwicklungszeit, sondern dynamisch zur Laufzeit geschieht. Das hat den Vorteil, dass eine Anwendung
auf Änderungen der Umgebung regieren kann, indem sie Applikationsbestandteile (und damit Funktionalität) dynamisch entfernen und hinzufügen kann. Ich verfolge das Ziel eine
Plattform zu entwickeln, auf deren Basis weiterführende Forschung für diese Art von Netzwerken betrieben werden kann.
Verifikation selbstorganisierender Systeme
Jan Calta
Selbstorganisierende Systeme sind verteilte Systeme, die sich an verschiedene externe Veränderungen anpassen. Abhängig von den Einflüssen ihrer Umgebung verändern diese Systeme automatisch und dynamisch ihre Topologie, Konfiguration und Funktion. Können für
Systeme selbstorganisierende Eigenschaften garantiert werden, gewährleistet dies eine erhöhte Stabilität und eine minimale Koordination. Dies ist besonders erforderlich für Systeme, die für den Ablauf bestimmter Prozesse von entscheidender Bedeutung sind und funktionsfähig bleiben müssen. In Anbetracht der Notwendikeit solcher Systeme ist die formale
Verifikation von selbstorganisierenden Eigenschaften erforderlich.
Der klassische Verifikationsansatz gängiger Modelchecking-Werkzeuge gestaltet sich problematisch, wenn man ihn auf selbstorganisierende Systeme anwendet. Meine Arbeit behandelt die folgendenen Problemfälle:
•
Da ein genereller Begriff für Selbstorganisation noch nicht präzise formuliert ist, wird
eine Definition vorgeschlagen, die für die formale Verifikation nutzbar ist.
Graduiertenkolleg METRIK
•
23
Selbstorganisierende Eigenschaften spezifischer Systeme sind komplex und mit verfügbaren formalen Sprachen schwer zu beschreiben: Temporale Logiken, die von gängigen
Modelchecking-Werkzeugen unterstützt werden, sind für diesen Zweck nicht ausdrucksstark genug. Um selbstorganisierende Eigenschaften adäquat beschreiben zu können, ist
es notwendig, Semantiken für eine entsprechende Logik zu optimieren und Algorithmen
bereitzustellen, die diese Sprache berechnen.
Das Ergebnis meiner Arbeit werden Methoden und Techniken sein, die eine effizientere
Verifikation selbstorganisierender Systeme gewährleisten. Verglichen mit herkömmlichen
Modelchecking-Ansätzen stellen diese Methoden eine gründlichere Analyse während der
Entwicklungsphase zur Verfügung.
Replica-Management für selbstorganisierende Netzwerke
Joanna Geibig
Drahtlose Sensor Netze (WSNs), die zum Abfragen und Übertragen von Daten fähig sind,
stellen eine natürliche Wahl zur Unterstützung im Katastrophenmanagement dar. WSNs
sind billiger und leichter zu installieren als traditionelle Systeme. Eine wichtige Rolle spielt
hierbei die Unabhängigkeit von vorhandener Infrastruktur und die Selbstorganisation des
Netzes. Einige WSN Anwendungen, wie zum Beispiel Erdbebenforschung, verlangen, dass
ausgewählte Daten für die gewünschte Zeit verfügbar sind.
Jedoch, besteht die Gefahr, dass einige Knoten im Netzwerk ausfallen. Tritt so ein Fall ein,
so sind die dort abgelegten Daten nicht erreichbar. Zusätzlich kann der Ausfall eines Knotens eine Partitionierung des Netzwerks verursachen. Zwischen den Partitionen kann dann
kein Datenaustausch mehr erfolgen, was die Verfügbarkeit der Daten mindert. Im Katastrophenfall, wo ganze Gruppen von Knoten gleichzeitig zusammenbrechen können, ist der Datenverlust und Netzverteilung noch wahrscheinlicher.
Die Replikation von Daten ist ein bewährter Ansatz, die Verfügbarkeit der Daten zu vergrößern. Um diese Technik in WSNs einzusetzen, müssen die Beschränkungen des Netzes (wie
Energie, Bandbreite und Speicher) mit einbezogen und geschont werden. Der Schlüsselfaktor in den vorgestellten Szenarien sind die Anzahl von Kopien (Replikaten), ihre Positionierung im Netz und Methoden für das effiziente Verteilen und das Suchen nach Replikaten.
Diese wissenschaftlichen Herausforderungen motivieren meine Dissertation, in der ich mich
mit der Modellierung und der Analyse von Replikationen unveränderlicher Daten (writeonce) in unzuverlässigen und eingeschränkten Netzen beschäftige.
Austauschbarkeit von Services in selbstorganisierenden Systemen
Jarungjit Parnjai
Das Paradigma der Service-Orientierung unterstützt die Entwicklung anpassungsfähiger
dezentraler Systeme. Aus nicht vorhersehbaren Ereignissen oder zusätzlichen Anforderungen kann sich die Notwendigkeit ergeben, das Verhalten eines Service anzupassen. Um auf
solche Umstände zu reagieren, wird ein Service durch ein Update ausgetauscht. Bei einem
Austausch wird entweder ein gesamter Service durch ein Update ersetzt oder Teile der
Funktionalität eines Services angepasst. Dabei kann ein falsch konstruiertes Update die Interaktion aller Services beeinträchtigen, etwa durch die Einführung von Deadlocks.
Daher benötigt der Designer eines Services, z.B. ein Domainexperte, ein systematisches
Verfahren, um schnell und effizient Updates von Services zu administrieren. Intuitiv ist ein
Update eines Service "well-designed", falls es die Funktionalität des Service bewahrt und
das Interaktionsverhalten mit seinen Kommunikationspartnern beibehält. Ein Partner dieses
24
Jahresbericht 2008
Services mag zwar dessen Originalversion von einem Update unterscheiden können, muss
aber nicht sein eigenes Verhalten dem Update anpassen.
Das Ziel meiner Arbeit ist die Charakterisierung verschiedener Austauschbarkeitseigenschaften von Services und die Entwicklung eines systematischen Analyseverfahrens
für diese Eigenschaften. Der Designer eines Services soll mit diesen systematischen Analyseverfahren entscheiden können, ob ein Update "well-designed" ist, Updates, welche nicht
"well-designed" sind, korrigieren können, und alle "well-designed" Updates charakterisieren
können.
Fusionierung und Visualisierung heterogener Daten für das Risikomanagement
Reimer, Andreas
Graphische Hilfsmittel haben sich bei Entscheidungsfindung und -vorbereitung, sowie der
Analyse großer Datenmengen bewährt. Häufige Herausforderungen für die Visualisierung
sind Unsicherheit, Heterogenität und Umfang der Daten. Aus der Praxis der geographischen
Raumanalyse u.a. zur Politikberatung entwickelte BRUNET 1980 das Zeichensystem der
Chorème. Diese haben starken Anklang und weite Verbreitung gefunden, sind aber nach
heutigem Verständnis manuell erstellt worden. Ziel dieser Arbeit ist es, diese Darstellungsart dergestalt analytisch zu durchdringen, dass eine Automatisierung der Erstellung möglich
ist.
Komposition von Service-Modellen
Christoph Wagner
Verteilte Systeme können nach dem Paradigma des Service Oriented Computing (SOC)
aufgebaut werden. Ein solches verteiltes System besteht aus mehreren Services, die über
ihre jeweiligen Schnittstellen miteinander kommunizieren. Üblicherweise werden die Services des Systems von unterschiedlichen Organisationen und Geschäftspartnern bereitgestellt.
Ziel der Arbeit ist, Algorithmen zu entwickeln um effizient zu entscheiden, wann eine
Komposition von mehreren Services zusammenarbeiten kann. Eine korrekte Interaktion von
Services kann man über Eigenschaften wie z. B. deadlock-Freiheit definieren. Ob diese Eigenschaften erfüllt werden, kann durch Untersuchen aller erreichbaren Zustände des Systems festgestellt werden. Die Anzahl der Zustände des Systems wächst im Allgemeinen
exponentiell mit der Anzahl der Services. Aufgrund der Größe des Zustandsraumes ist es
für Systeme mit sehr vielen Services schwierig oder gar unmöglich, den Zustandsraum explizit aufzubauen. Hier soll eine bessere Skalierbarkeit des Ansatzes erreicht werden, indem
die Struktur des Systems ausgenutzt wird. Mögliche Ansätze hierfür sind beispielsweise
•
Abstraktion: Services können oftmals durch verhaltensäquivalente, leichter zu verifizierende Services ausgetauscht werden, ohne die Eigenschaften des Systems zu verändern.
•
Wiederverwendbarkeit. Wird der gleiche Service an mehreren Stellen des Systems eingesetzt, müssen Berechnungen nicht für jede Instanz neu durchgeführt werden, sondern nur
ein einziges mal für diesen Service.
Überlebensfähige dienstbasierte Architekturen
Andreas Dittrich
Herkömmliche, dienstorientierte Architekturen gehen von idealisierten Bedingungen aus,
innerhalb derer sie die Konfiguration der verschiedenen Schichten der Dienstnutzung beschreiben. In meiner Dissertation wird das Konzept der Survivability in dienstorientierten
Systemen untersucht, damit darin laufende Prozesse in Umgebungen überlebensfähig und
Graduiertenkolleg METRIK
25
vorhersagbar bleiben, in denen Ressourcen nicht nur stark begrenzt sind, sondern auch unzuverlässig zur Verfügung stehen. Dies ist besonders in Katastrophenszenarien der Fall.
Der verfolgte Ansatz basiert darauf, dass innerhalb des dienstorientierten Systems durch
permanente Überwachung der Prozesse Kenntnis über deren Zustand derart erreicht wird,
dass intelligente Anpassungen vorgenommen werden können. Kernelement ist die Entwicklung einer Metrik für die Überlebensfähigkeit (Survivability) der aus unterschiedlichsten
Diensten komponierten Prozesse. Anhand dieser Metrik werden die adaptiven Entscheidungen bewertet.
Sicherheit in selbstorganisierenden Systemen
Henryk Plötz
Selbstorganisierende Systeme, wie die die anderen METRIK-Teilprojekten zugrunde liegen,
werfen einige interessante Fragstellungen bezüglich verschiedener Sicherheitseigenschaften
(im Sinne von security, nicht safety) auf. Geringe zur Verfügung stehende Ressourcen, sowohl in Hinblick auf die Rechnergeschwindigkeit als auch im Hinblick auf die Netzwerkübertragungsgeschwindigkeit und -latenz, machen die Anwendung vieler etablierter Protokolle unmöglich oder ineffizient. Wenn keinerlei Sicherheitsprotokolle verwendet werden
(so wie das jetzt in den Testbeds der Fall ist) werden die übertragenen Nachrichten, und
damit das gesamte Netz und sein Einsatzzweck, angreifbar gegen böswillige Manipulation
aller Art. Beispielsweise würde ein Netz zur Erdbebenfrühwarnung keine breite Akzeptanz
finden, wenn es Lausbuben möglich wäre, nach Belieben Fehlalarme auszulösen oder echte
Alarme zu unterdrücken.
Meine Arbeit soll sich mit diesem Problemfeld und möglichen Lösungsansätzen beschäftigen, sowohl was neue, leichtgewichtige kryptographische Primitive angeht, als auch spezielle Verfahren zur Etablierung von gegenseitigem Vertrauen in selbstorganisierenden Systemen.
Drahtlose Routingprotokolle für Erdbebenfrühwarnsysteme
Jens Nachtigall
In der von mir angestrebten Dissertation beschäftige ich mich mit Erdbebenfrühwarnsystemen (Earthquake Early Warning Systems, EEWSs) auf Basis von drahtlosen
Maschennetzwerken (Wireless Mesh Networks, WMNs). Die heutigen EEWSs bestehen
aus wenigen sehr teuren seismologischen Stationen, welche alle Signale zu einer Managementzentrale schicken, bevor diese verarbeitet werden. Die Kosten pro Station belaufen sich
auf mehrere 10.000 Euro. Allerdings sind sie nicht nur teuer in der Anschaffung, sondern
auch hinsichtlich ihrer Wartung. Im Gegensatz hierzu kosten die Knoten eines WMNs nur
etwa 100 Euro, sind selbst-organisierend und nutzen kostenlose, öffentliche Frequenzbänder
für ihre Kommunikation.
Der Anwendungsfall eines EEWS in Bezug auf ein WMN ist einzigartig. Das EEWS detektiert die harmlosen, aber schnellen P-Wellen eines Erdbebens, um kritische Infrastruktureinrichtungen herunterzufahren, bevor die zerstörerischen, langsameren S-Wellen nur wenige
Sekunden später eintreffen. Hierfür wird ein WMN benötigt, welches Kommunikation mit
geringen Latenzen und hoher Robustheit ermöglicht. Hinzu kommt, dass der plötzlich auftretende Versatz der Knoten um wenige Zentimeter durch die P-Wellen zu schwankenden
Verbindungsqualitäten im WMN führt. Für solche plötzlichen Veränderungen der Linkqualitäten sind die bekannten pro- oder reaktiven Verfahren des Routings wenig geeignet, da sie
versuchen aktuelle Routingentscheidungen aus der Vergangenheit abzuleiten. Ziel meiner
26
Jahresbericht 2008
Arbeit ist es, drahtlose Routingprotokolle zu entwickeln, welche für die Besonderheiten
eines EEWS optimiert sind.
Metamodell-basierte Technologien für Computing-Infrastrukturen zur Entwicklung
optischer Nano-Strukturen
Arif Wider
Im Rahmen meiner Dissertation arbeite ich an einem Kooperationsprojekt zwischen den
Instituten der Informatik und der Physik. Gegenstand dieses Projekts ist die Konzeption
einer "Computing-Infrastruktur zur modellbasierten Entwicklung optischer NanoStrukturen". Das Kooperationsprojekt ist Teil eines Konzepts für ein "Integrative Research
Institute for the Sciences (IRIS)" am Standort Adlershof.
Ziel meiner Arbeit ist es, durch eine Konsolidierung und Erweiterung der bisher im Graduiertenkolleg erzielten Ergebnisse zu zeigen, dass die Software-technologische Grundlagenforschung von METRIK auch auf andere Bereiche als das Katastrophenmanagement übertragbar ist. Ein zentraler Aspekt meiner Arbeit ist die Verallgemeinerung der Metamodellbasierten Ansätze und Technologien, die in METRIK entwickelt werden.
Modellbasierte Entwicklung verteilter, dezentraler Sensorsysteme
Frank Kühnlenz
Die Entwicklung von komplexen Systemen folgt oftmals einem Prototyping-Ansatz, bei
dem iterativ Prototypen entstehen, die auf Basis verschiedener Bewertungskriterien getestet
und bewertet werden. Eine verwandte Idee liegt der Anwendung von Computersimulationen
zu Grunde: Eine bestimmte Sicht auf das Originalsystem führt zu einem entsprechenden
Simulationsmodell, das ausgeführt und unter bestimmten Fragestellungen ausgewertet wird.
Dabei ermöglichen Computersimulationen die Untersuchung von Szenarien, die aus den
verschiedensten Gründen nur schwer mit einem Prototyp realisiert werden können (z.B. aus
Kostengründen).
In meiner Arbeit verwende ich Modell-basierte Techniken, um Computersimulationen in
einen Prototyping-Softwaretechnik-Zyklus zu integrieren. Dabei können beide Arbeitszyklen, Testen im Prototyping und Simulieren, parallel ausgeführt werden, wodurch (wahrscheinlich teurere) Prototyping-Zyklen eingespart und durch Simulationszyklen ersetzt bzw.
unterstützt werden. Eine qualitative Verbesserung ergibt sich, weil beide Arbeitszyklen
Verbesserungen desselben Basismodells ermöglichen.
Menschen als Sensoren: Integration und Bewertung von Informationen der betroffenen
Bevölkerung für das Hochwasser-Risikomanagement
Kathrin Poser
Für das Katastrophenmanagement und die schnelle Schadensabschätzung nach (Natur) Katastrophen ist es wichtig, möglichst schnell einen möglichst umfassenden Überblick über die
entstandenen Schäden und die daraus resultierenden Beeinträchtigungen zu erhalten. Bisher
werden Beobachtungen von Augenzeugen und Menschen vor Ort selten (ausgenommen
Einsatzkräfte und andere Mitarbeiter im Katastrophenschutz) systematisch in das Katastrophenmanagement und die schnelle Schadensabschätzung einbezogen. Gerade bei Ereignissen mit größerer geographischer Ausdehnung können solche Informationen aber einen
wertvollen Beitrag zur Einschätzung der Lage leisten.
Das Ziel meiner Arbeit ist, Informationen der betroffenen Bevölkerung für das Risikomanagement nutzbar zu machen. Am Beispiel der schnellen Schadensabschätzung nach Hoch-
Graduiertenkolleg METRIK
27
wasser-Ereignissen werden Methoden zur Bewertung der Qualität solcher Daten entwickelt.
Die konkreten Forschungsfragen sind:
•
Welche der benötigten Informationen können in ausreichender Qualität von der Bevölkerung beobachtet werden? Wie können diese Informationen erfasst werden?
•
Wie kann die Qualität dieser Informationen bewertet und kontrolliert werden?
Co-Reservation of Resources in the Grid
Thomas Röblitz
Die Ausführung von Anwendungen im Grid erfordert oft den Zugang zu mehreren, geographisch verteilten Ressourcen. In Grid-Umgebungen gehören diese Ressourcen zu verschiedenen administrativen Organisationen, wobei jede ihre eigenen Schedulingregeln verwendet. Das bedeutet, zu welcher Zeit eine Aktivität gestartet wird (z.B. ein Rechenjob, ein Datentransfer, usw.), wird vom lokalen Managementsystem der Ressource entschieden. In einer solchen Umgebung erfordert die koordinierte Ausführung von verteilten Anwendungen
Dienstgütegarantien für die benötigten Ressourcen. Das Fehlen von globalen Informationen
über den Zustand dieser Ressourcen erschwert die Koordinierung im Grid. Das Reservieren
von Ressourcen im Voraus ist ein probates Mittel, um Dienstgütegarantien von einem einzelnen Ressourcenanbieter zu erhalten. Die Herausforderung in dieser Arbeit ist, Vorausreservierungen von mehreren Ressourcen zu koordinieren.
Verteilte Anfragen in drahtlosen Sensornetzwerken
Timo Mika Gläßer
Zu den wesentlichen Aufgaben des Katastrophenmanagements zählen die Überwachung der
kritischen Infrastruktur und das Erkennen von gefährlichen Situationen, die Menschleben
kosten oder Eigentum zerstören können. Zu diesem Zweck erforschen wir den großflächigen Einsatz von drahtlosen Sensornetzwerken in Szenarien, in denen zentrale Infrastrukturen für die Kommunikation und Energieversorgung nicht oder nicht mehr verfügbar sind.
Die Abwesenheit einer zentralen Infrastruktur, insbesondere die fehlende Energieversorgung, ist eine der großen Herausforderungen in diesem Projekt.
Benutzer stellen Anfragen zur Ereigniserkennung mit Hilfe einer deklarativen Sprache. Die
Anfrage wird über einen beliebigen Sensorknoten in der Nähe des Anwenders in das Netz
eingebracht, über ein multi-hop Routingprotokoll in die Zielregion gesendet und dort verteilt
ausgeführt. Für die Ausführung einer Anfrage gibt es jedoch verschiedene Strategien abhängig davon, ob z.B. verteilte Ereignisse miteinander korreliert werden sollen, wie viele
solcher Korrelationen eine Anfrage enthält und wie häufig bestimmte Ereignisse auftreten.
Jeder Ausführungsstrategie kann ein Stromverbrauch zugeordnet werden, der durch die Berechnung der Ergebnisse und die Kommunikation zwischen den Sensoren entsteht. Um die
Langlebigkeit der Sensorknoten und damit des Netzwerkes zu erhöhen, haben wir Verfahren
zur kostenbasierten Optimierung der Anfragen entwickelt. Das Sensornetzwerk ist damit in
der Lage mit Hilfe von lokalen Entscheidungen den Energieverbrauch selbst zu organisieren. Weitere Parameter, die wir untersuchen sind die Zuverlässigkeit der Übertragung erkannter Ereignisse sowie allgemein die Zeit, die benötigt wird um kritische Ereignisse zu
erkennen und zu melden.
28
Jahresbericht 2008
Austauschbarkeit von Services
Christian Stahl
In diesem Projekt untersuchen wir die Frage, wann ein Service in einer service-orientierten
Architektur gegen einen anderen, für gewisse Zwecke geeigneteren Service ausgetauscht
werden kann. Diese Frage studieren wir zunächst anhand von Modellen von Services. Diese
Modelle berücksichtigen insbesondere das Konzept der Bedienungsanleitung eines Services
P als abstrakte Beschreibung der Möglichkeiten, P zu bedienen. Die Resultate der Modellierungsebene werden algorithmisch unterlegt und prototypisch implementiert. Wir wollen drei
Ziele in diesem Projektvorhaben erreichen:
1. Eigenschaften der Austauschbarkeit charakterisieren. Wir untersuchen welche Eigenschaften E betrachtet werden müssen, wenn ein Service S gegen einen Service S’
ausgetauscht wird. Eigenschaften werden durch den Austausch bewahrt oder gewonnen.
Beispiele für E sind jeder bediendende Service für P bedient auch P' oder P' soll
bestimmte Szenarien von P bewahren bzw. ausschließen. Diese Eigenschaften sind zu
klassifizieren. Für jede Eigenschaft E entsteht so kanonisch ein Begriff "Austauschbarkeit unter E".
2. Austauschbarkeitsbegriffe algorithmisch unterlegen. Wir erweitern das Modell der
offenen Workflownetze (oWFNs) und die Theorie der Bedienungsanleitungen um
Konzepte zur adäquaten Widerspiegelung der in 1. identifizierten Eigenschaften. Wir
erarbeiten für jeden Austauschbarkeitsbegriff Entscheidungs- und Konstruktionsalgorithmen.
3. Entscheidungs- und Konstruktionsaufgaben effizient lösen. Die entwickelten Algorithmen sind exakt aber nicht effizient. Deshalb erarbeiten wir hinreichende Kriterien, um
die Austauschbarkeit von P gegen P' unter E effizient auf der Struktur der oWFNs zu
entscheiden.
Diagnose von Service-Modellen
Niels Lohmann
Services und Service-orientierte Architekturen (SOA) spielen eine immer größere Rolle in
verteilten Unternehmen, aber auch in Wissenschaft und Forschung. Für den fehlerlosen Betrieb haben sich formale Modelle (z.B. Petrinetze, Prozessalgebren oder ASMs) von Services bewährt, mit denen Services dokumentiert, simuliert und verifiziert werden können. In
der Literatur gibt es bereits eine Vielzahl von Korrektheitskriterien (z.B. Verklemmungsfreiheit, Soundness, Bedienbarkeit), die an einem Service-Modell überprüft werden können.
Genügt ein Modell jedoch nicht einem gewünschten Korrektheitskriterium, sind genaue
Diagnoseinformationen notwendig, um den Fehler zu lokalisieren und zu beheben.
Aktivitäten
Forschungsseminar
Im Forschungsseminar stellen sich die Teilnehmer gegenseitig Artikel, Konferenzbeiträge
und Diskussionen ihres Forschungsgebietes vor. Die Kollegiaten erhalten so einen Einblick
in zu ihrem jeweiligen Thema angrenzende Fragestellungen. Die anschließenden Diskussionen führen dazu, das Gesamtthema eines Katastrophenmanagementsystems auf Basis dezentraler, selbst-organisierender, drahtloser Netze voranzubringen und sich einer umfassenden Lösung zu nähern.
Graduiertenkolleg METRIK
29
METRIK Workshop-Reihe
Sie begleiten den Fortschritt des Graduiertenkollegs. In den ein- oder mehrtägigen Veranstaltungen werden Forschungsarbeiten aus dem Themenfeld des Graduiertenkollegs gemeinsam mit Gastwissenschaftlern im Komplex betrachtet und diskutiert. Interessierte sind
eingeladen, daran teilzunehmen.
•
4. Metrik-Workshop "Self-Organization in Distributed Information Systems"
9. und 10. October 2008, Zuse Institute Berlin und Humboldt-Universität
•
Als Gäste trugen vor PROF. PAOLO COSTA (Microsoft Research, Cambridge) zum Thema
"Resource Selection in Dynamic Grid Environments" und PROF. SEIF HARIDI (SICS and
KTH, Stockholm) zu "Handling Network Partitioning and Mergers in Structured Overlay
Networks". Weitere Gastvorträge: MESUT GÜNES (FU Berlin), THORSTEN SCHÜTT und
FELIX HUPFELD (beide ZIB)
•
Modellierungs-Workshop "Rocket Science meets Crazy Shit"
27./28.02.2008
•
Modellierung 08 Workshop "Domain-Specific Modelling Language"
12.-14.03.2008
•
Workshop "Methoden und Modelle des Systementwurfs"
24./25. Oktober 2008
•
Gastvortragende waren PROF. DR. JÖRG DESEL "Sichtenaggregation und Modellkonstruktion", PD DR. HABIL. ROBERT LORENZ "Synthese von Petrinetzen aus partiellen
Sprachen", ROBIN BERGENTHUM "Fast unfolding of Petri Nets", SEBASTIAN MAUSER
30
Jahresbericht 2008
"Implementierung von Synthesemethoden im Vip-Tool" (alle Kath. Universität EichstättIngolstadt)
Evaluierungs-Workshops
•
3. Workshop (25./26. April, Döllnsee)
•
4. Workshop (21./22. November, Döllnsee)
Projektmanagement-Workshops
•
EITCO-Workshop
•
Im Dezember bietet Hr. Wunsch (EITCO GmbH) für "Fortgeschrittene" des Graduiertenkollegs ein Seminar zum Thema "Projektmanagement" an. Die Teilnehmer sollen in einem kompakten 2tägigen Seminar einen Überblick über Theorie und Methodik des Projektmanagements erhalten. Dabei wird ein Schwerpunkt auf die Darstellung von Controlling-Instrumenten gelegt, die in Ihrer Anwendung dazu beitragen können, Zeit und Kosten, die in projektartigen Vorhaben anfallen, zu beherrschen.
•
GOLIN Workshops
•
Ebenfalls im Dezember hatten die "Neuen" des Kollegs die Möglichkeit sich in einem
dreitägigen Workshop in ihren "soft-skills" weiterzubilden.
•
•
Im Rahmen von SCIENCEPLUS bietet Dr. Simon Golin (GOLIN WISSENSCHAFTSMANAGEMENT) ein speziell an Graduiertenkollegs gerichtetes Programm an. In praxisorientierten Workshops sollen den Graduierten fach- und berufsfeldübergreifende Kompetenzen für Tätigkeiten innerhalb und außerhalb der Wissenschaft vermittelt werden.
Die Workshopreihe umfasste die Themen Projektmanagement, Team- & Führungskompetenz und Networking.
Gastvorträge
PROF. JÖRG KAISER (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg): Interoperability in
Networked Embedded Systems, 25.04.2008
PROF. DONALD KOSSMANN (ETH Zürich): Building a Database on S3, 26.04.2008
PROF. DR. RALF LÄMMEL (University of Koblenz-Landau): Evolution challenges around
XML and software languages, 21.11.2008
PROF. DR. VALENTIN GORANKO (University of the Witwatersrand, Johannesburg):
An Introduction to Hybrid Logics, 12.06.2008
PROF. DR. JOHANNES GEHRKE (Cornell University, Ithaca, New York): 1. High-Speed Complex Event Processing, 19.06.2008, 2. Scaling Computer Games to Epic Proportions,
20.06.2008
KEVIN FLEMING (GeoForschungsZentrum Potsdam): Introduction to Earthquake Seismology, 07., 14., 21. und 28.10.2008
PROF. DR. RALF LÄMMEL (University of Koblenz-Landau): Grammar Convergence,
21.11.2008
PROF. DR. ANDREAS POLZE (Hasso-Plattner-Institute Potsdam): Trends and Challenges in
Operating Systems - a Windows discussion, 22.11.2008
Graduiertenkolleg METRIK
31
DR. ANDRAS HÜBNER, DR. CLAUS MILKEREIT und DR. HEIKO WOITH (GeoForschungsZentrum Potsdam): Introductory Talk followed by a guided tour around the Telegrafenberg
and it´s historical buildings, 03.12.2008
Einzelne Aktivitäten der METRIK-Doktoranden
MARKUS SCHEIDGEN
Teilnahme an der Modellierung 2008 mit einem Vortrag zum Thema "Generative Engineering of Textual Model Editors with Content-Assist" in Berlin
Teilnahme an der ECMDA 2008 mit einem Vortrag zum Thema "Combining Graphical and
Textual Editors" in Berlin
Teilnahme am ITU SDL Society Event mit einem Vortrag zum Thema "Meta-modelling can
be more than just specifying a language (even an ITU language)" in Genf, Schweiz
Teilnahme am Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl
Besuch des Fachbereichs für Echtzeitsystem an der TU-Darmstadt mit einem Vortrag zum
Thema "Description of Computer Languages Based on Object-Oriented Meta-Modelling
Mitwirkung beim METRIK-Cluster Agile Language Development
Verantwortlicher für die Öffentlichkeitsarbeit der GI Tagung "Modellierung 2008"
Planung und Vorbereitung des Workshops "Domänenspezifische Modellierung" zur GI Tagung "Modellierung 2008" in Zusammenarbeit mit Daniel Sadilek, Dirk Fahland und Stephan Weissleder
Betreuung der Diplomarbeit "Integration des MOF-Repositories MOIN in EMF-basierte
Werkzeuge und Frameworks" von Konrad Voigt am Lehrstuhl Fischer
Betreuung der Diplomarbeit "Ein generischer Debugger auf der Basis von Beschreibungen
operationaler Semantik" von Andreas Blunk am Lehrstuhl Fischer
ARTIN AVANES
Teilnahme an dem First European-Mexican IT Workshop mit dem Vortrag "Developing a
Data and Process based Collaboration Infrastructure for Disaster Management", Xalapa,
Mexiko, April 2008
Teilnahme am gemeinsamen Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik mit dem
Vortrag "An Adaptive Workflow Scheduler for Disaster Scenarios", IBFI Dagstuhl, Mai
2008
Teilnahme an der Konferenz "Information Systems for Crisis Response and Management"
(ISCRAM) mit dem Beitrag "An Adaptive Process and Data Infrastructure for Disaster Management" im Phd Workshop, Washington D.C., USA, Mai 2008
Teilnahme an der Konferenz "Very Large Data Bases (VLDB)" mit dem Beitrag "Adaptive
Workflow Scheduling Under Resource Allocation Constraints and Network Dynamics" im
Phd Workshop, Auckland, New Zealand, August 2008
Vortrag beim Workshop "METRIK meets QuaP2P" über "Adaptive Workflow Scheduling",
September 2008
Vortrag im Stanford Infolab über "Decentralized Scheduling of Constrained Workflow Partitions for Mobile Ad-Hoc Networks", Stanford Universität, USA, Dezember 2008
32
Jahresbericht 2008
3-monatiger Forschungsaufenthalt bei der Infolab-Gruppe an der Stanford Universität
Organisations des Workshops "METRIK meets QuaP2P"
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in Zusammenarbeit mit anderen METRIK Stipendiaten
Externer Gutachter für die Konferenz "Very Large Data Bases" (VLDB) 2008
GUIDO WACHSMUTH
Teilnahme an der European Conference on Model Driven Architecture - Foundations and
Applications mit dem Vortrag "Prototyping Visual Interpreters and Debuggers for DomainSpecific Modelling Languages" (gemeinsame Arbeit mit Daniel Sadilek)
Vortrag "Agile Sprachmodellierung mit QVT Relations" im Forschungsseminar des Lehrstuhls Modellierung und Simulation an der Universität Rostock
Präsentation der Werkzeuge EProvide und ECoral im Rahmen des Arbeitsgruppentreffens
des Lehrstuhls Softwaretechnologie der Technischen Universität Dresden und des GK
METRIK
Präsentation der Werkzeuge EProvide und ECoral bei der Firma ikv in Berlin
Vortrag eines eintägigen Tutorials "Agile Language Engineering - Creating a DSL for Telephone Control" an der Universität of Agder, Norwegen, in Zusammenarbeit mit Daniel
Sadilek
Vortrag "Deklarative Sprachmodellierung" am Forschungszentrum für Informatik in Karlsruhe
Vortrag "Metamodel Adaptation and Model Co-adaptation" an der Universität KoblenzLandau
Teilnahme am Workshop "Model-Driven Software Engineering" mit dem Vortrag "Refinement Transformation Support for QVT Relational Transformations" (gemeinsame Arbeit
mit Thomas Goldschmidt, Forschungszentrum Informatik Karlsruhe)
externe Betreuung der Diplomarbeit "Modellbasierter Entwurf einer plattformunabhängigen
Beschreibungssprache für DEVS-Simulationsmodelle" (Kooperation Universität Rostock)
Co-Betreuung der Diplomarbeit "Coverage Criteria for Metamodel Tests"
Organisation eines zweitägiges Arbeitsgruppentreffen des Lehrstuhls Softwaretechnologie
der Technischen Universität Dresden und des GK METRIK
Einwöchiger Forschungsaufenthalt an der Universität of Agder, Norwegen
Einwöchiger Forschungsaufenthalt am Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe
Einwöchiger Forschungsaufenthalt bei der Software Language Group der Universität Koblenz-Landau
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in Zusammenarbeit mit anderen METRIK Stipendiaten
Mitwirkung beim METRIK-Cluster Agile Language Development
Graduiertenkolleg METRIK
33
STEPHAN WEIßLEDER
Teilnahme am Workshop "Domänenspezifische Modellierung" mit dem Beitrag "Towards
Automated Testing of Abstract Syntax Specifications of Domain-specific Modeling Languages"
Teilnahme an der Konferenz "International Conference on Software Testing, Verification,
and Validation (ICST) 2009" mit dem Vortrag "Quality of Automatically Generated Test
Cases based on OCL Expressions" (best student paper award)
Teilnahme am Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl mit dem
Vortrag "Automatic Test Suite Generation based on UML State Machines and OCL Expressions"
Teilnahme an der Konferenz ECMDA-FA mit dem Beitrag "Testing Metamodels"
Teilnahme am Workshop "Model-Based Testing in Practice (MoTiP) 2008" der ECMDAFA mit dem Vortrag "Reusing State Machines for Automatic Test Generation in Product
Lines"
Teilnahme am Workshop "Model-Based Testing (MoTes) 2008" der SE 2008 mit dem Beitrag "Partition-Oriented Test Generation"
Reviews für SAC-SE 2009, Transactions of Software Engineering (journal) und DSML'08
Unterstützung der Summer School "Specification-based Testing of Embedded Systems" bei
SEFM
Vorbereitung und Durchführung des Workshops "Domänenspezifische Modellierungssprachen (DSML'08)" zur GI Tagung "Modellierung 2008" in Zusammenarbeit mit Dirk Fahland, Daniel Sadilek und Markus Scheidgen
Gutachten für Masterarbeit "Development of a Compliance Test Suite for the SIGTRAN
Protocols SCTP and M3UA"
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in Zusammenarbeit mit anderen METRIK Stipendiaten
Mitwirkung beim METRIK-Cluster Agile Language Development
Mitwirkung bei der AG Promovierende (Translating Humboldt into the 21st Century)
Teilnahme am EITCO-Workshop
Vorträge in METRIK-Forschungsseminaren mit den Titeln "Coverage Criteria" und "Test
Goal Prioritization in Model-Based Testing with UML State Machines"
Förderung durch e-fellows.net
DANIEL SADILEK
Teilnahme am Doktorandensymposium der Modellierung 2008 mit dem Vortrag "DomainSpecific Languages for Wireless Sensor Networks"
Teilnahme am Workshop "Domänenspezifische Modellierung" mit dem Vortrag "Towards
Automated Testing of Abstract Syntax Specifications of Domain-specific Modeling Languages"
Teilnahme am Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl mit dem
Vortrag "Finding Errors in Metamodels"
34
Jahresbericht 2008
Teilnahme an der Konferenz ECMDA-FA mit dem Vortrag "Testing Metamodels" und dem
Beitrag "Prototyping Visual Interpreters and Debuggers for Domain-Specific Modelling
Languages"
Teilnahme am Doktorandensymposium der OOSPLA mit dem Vortrag "Prototyping Domain-Specific Language Semantics"
Vortrag eines eintägigen Tutorials "Agile Language Engineering - Creating a DSL for Telephone Control" an der Universität of Agder, Norwegen, in Zusammenarbeit mit Guido
Wachsmuth
Teilnahme am Workshop "Domain-Specific Modeling" der OOPSLA mit dem Beitrag "Undoing Operational Steps of Domain-Specific Modeling Languages"
Betreuung der Studienarbeit "Undoing Operational Step of Domain-Specific Modelling
Languages"
Betreuung der Diplomarbeit "Coverage Criteria for Metamodel Tests"
Betreuung der Diplomarbeit "Test-(Failure-)Driven Development of Metamodels"
Betreuung der Diplomarbeit "A Generic Debugging Framework for Domain-Specific Languages Based on EProvide"
Einwöchiger Forschungsaufenthalt an der Universität of Agder, Norwegen
Vorbereitung und Durchführung des Workshops "Domänenspezifische Modellierung" zur
GI Tagung "Modellierung 2008" in Zusammenarbeit mit Dirk Fahland, Markus Scheidgen
und Stephan Weißleder
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in Zusammenarbeit mit anderen METRIK Stipendiaten
Mitwirkung beim METRIK-Cluster Agile Language Development
DIRK FAHLAND
Teilnahme am gemeinsamen Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI
Dagstuhl
Vortrag eines Tutorials "Workflows in Disaster Management" am GeoForschungsZentrum
Potsdam
Teilnahme an der Konferenz "Business Process Management 2008", Milano, Italien
Teilnahme am Workshop "Workshop on Process Management for Highly Dynamic and
Pervasive Scenarios 2008" der BPM'08, Milano, Italien, mit dem Beitrag "Towards Process
Models for Disaster Response"
Vortrag "Process Support for the Task Force 'Earthquakes'?" am GeoForschungsZentrum
Potsdam
Teilnahme am "Workshop on Algorithms and Tools for Petri Nets" (AWPN 2008),
Rostock, mit dem Vortrag "Oclets - Scenario-Based Modeling with Petri Nets"
Vortrag "Adaptive Workflows" bei IBM Research & Development, Böblingen
Teilnahme am Doktorandenforum für Natur und Wissenschaft der Studienstiftung des Deutschen Volkes, Köln, mit dem Vortrag, "Modeling Adaptive Workflows"
Betreuung der Studienarbeit "Modellierung des Workflows der Task Force Erdbeben des
GFZ mit Petrinetzen"
Graduiertenkolleg METRIK
35
Betreuung der Studienarbeit "Übersetzung von UML2 Aktivitätsdiagrammen in offene Netze"
Co-Betreuung der Studienarbeit "Equator - Ein Wiki für die Task Force Erdbeben"
Betreuung der Diplomarbeit "Erstellung einer modellbasierten Laufzeitumgebung für adaptive Prozesse"
Vorbereitung und Durchführung des Workshops "Domänenspezifische Modellierung" zur
GI Tagung "Modellierung 2008" in Zusammenarbeit mit Daniel Sadilek, Markus Scheidgen
und Stephan Weißleder
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in Zusammenarbeit mit anderen METRIK Stipendiaten
Vorbereitung des 3. Workshops des "Berlin Rostock Eindhoven Service Technology Programs" an der Technischen Universiteit Eindhoven, Niederlande
Erarbeitung der Fallstudie "Workflow der Taskforce Erdbeben des GFZ Potsdam" in Zusammenarbeit mit Heiko Woith und Monika Sobiesiak
Zweiwöchiger Forschungsaufenthalt an der Technischen Universiteit Eindhoven, Niederlande
Forschungsaufenthalt bei IBM Research, Zürich
Forschungsaufenthalte an der Universität Rostock
Gutachtertätigkeiten für DSML 2008, WS-FM 2008, BPM 2008, Petri Nets 2008, LNCS
Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency (ToPNoC)
Betreuung div. Kooperationen
Fortgesetzte Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes (ideelle Förderung)
FALKO THEISSELMANN
Teilnahme: 11th AGILE International Conference on Geographic Information Science 2008
University of Girona, Spain (Poster)
Teilnahme: 13th International Symposium on Spatial Data Handling (Vortrag).
Teilnahme: Phd-Day am GeoForschungsZentrum Potsdam (Poster)
Mitglied des Organisationskomitees der EOS-Konferenz am GeoForschungsZentrum Potsdam
Betreuung Werksstudent: Integration des Monitorkonzepts in ODEMx zur Behandlung kontinuierlicher Zustandsänderungen mit dynamischen Modellstrukturen.
SEBASTIAN HEGLMEIER
Vortrag und Poster bei der "European Geosciences Union (EGU) General Assembly 2008":
The Self-Organizing Seismic Early Warning Information Network. Wien, Österreich.
Vortrag beim 4. METRIK-Workshop "Self-Organization in Distributed Information Systems" über Scalability of Wireless Mesh Networks
SIAMAK HASCHEMI
Teilnahme an dem OSGi Cumminity Event in Berlin
(http://www.osgi.org/CommunityEvent2008/HomePage?from=CommunityEvent.HomePage)
36
Jahresbericht 2008
Teilnahme am EITCO-Workshop
Teilnahme am GOLIN Wissenschafts-Management Workshop
Koordination der Kooperation zwischen der TFH-Berlin und dem Lehrstuhl für Systemanalyse der HU-Berlin zum Antrag "Konzeption und Umsetzung einer MDD-Infrastruktur für
die Entwicklung von verteilten Embedded Systems" der Förderlinie FhprofUnd
(http://www.bmbf.de/de/1952.php) 2009 im Rahmen des Programms "Forschung an Fachhochschulen"
JAN CALTA
Teilnahme am Workshop "Software Engineering for Adaptive and Self-Managing Systems
2008"
Teilnahme an der Summerschool "European Summer School in Logic, Language and Information"
Teilnahme am Workshop "Concurrency, Specification and Programming 2008" mit dem
Beitrag "Representation of Temporal Logic Formulae in Zing"
Teilnahme am 4. METRIK-Workshop "Self-Organization in Distributed Information Systems" mit dem Beitrag "Verification of Self-Organizing Systems"
Teilnahme am 4. Evaluierungsworkshop des Graduiertenkollegs METRIK
JOANNA GEIBIG
Teilnahme am 7. GI/ITG KuVS Fachgespräch "Drahtlose Sensornetze", September 2008,
ScatterWeb GmbH / Freie Universität Berlin
Vortrag beim 4. METRIK-Workshop "Self-Organization in Distributed Information Systems" über Data Availability in Unreliable Distributed Networks, October 2008
Teilnahme am Kolloquium "Datenbanken", Oktober 2008, Zuse Institute Berlin
JARUNGJIT PARNJAI
Teilnahme am 4. Evaluierungsworkshop des Graduiertenkollegs METRIK
Gutachtertätigkeiten für ECOWS 2008, BPM 2008, ISTA 2009
ANDREAS REIMER
Teilnahme am 4. Evaluierungsworkshop des Graduiertenkollegs METRIK
Teilnahme: Phd-Day am GeoForschungsZentrum Potsdam (Poster)
Mitglied des Organisationskomitees der EOS-Konferenz am GeoForschungsZentrum Potsdam
Organisation des Wandertags "METRIK besucht das GFZ"
ANDREAS DITTRICH
Teilnahme "International Workshop on Dependable Network Computing and Mobile Systems" (DNCMS 08 (http://wiki.kdubiq.org/dncms08/)), Napoli, ITA mit eigenem Vortrag
"Designing Survivable Services from Independent Components with Basic Functionality"
Teilnahme "27th International Symposium on Reliable Distributed Systems" (SRDS 08
(http://www.ingegneria.uniparthenope.it/SRDS2008/)), Napoli, ITA
Graduiertenkolleg METRIK
37
Teilnahme "Workshop on the AMBER Data Repository" (ADR 08 (http://www.amberproject.eu/events.php?idevent=13)), Coimbra, POR
Teilnahme am 4. Evaluierungsworkshop des Graduiertenkollegs METRIK
Betreuung Bachelor-Thesis "Mapping Enterprise Business Models onto Service Oriented
Architecture (SOA) via Service Modeling"
Betreuung Studienarbeit "Implementation of sFlow Traffic Monitoring at the Amsterdam
Internet Exchange"
Betreuung Diplomarbeit "Topology Optimization with Traffic Pattern Recognition at the
Amsterdam Internet Exchange"
JENS NACHTIGALL
Vortrag bei der "International Wireless Communications and Mobile Computing Conference" (IWCMC '08): "The Impact of Adjacent Channel Interference in Multi-Radio Systems
using IEEE 802.11", Kreta, Griechenland, 2008
Konferenzposter bei der "European Geosciences Union (EGU) General Assembly 2008":
The Self-Organizing Seismic Early Warning Information Network. Wien, Österreich.
Teilnahme am 4. Evaluierungsworkshop des Graduiertenkollegs METRIK
Mitarbeit in den interdisziplinären Projekten SAFER (Seismic eArly warning For EuRope)
und EDIM (Earthquake Disaster Information System for the Marmara Region, Turkey) des
Instituts für Informatik und des Geoforschungszentrums Potsdam
ARIF WIDER
Teilnahme am Workshop "Model-driven Software Engineering 2008 - Transformation and
Tools" (MDSE 2008), Berlin
FRANK KÜHNLENZ
Teilnahme am General Assembly 2008 der European Geosciences Union mit Poster "SelfOrganizing Seismic Early Warning Information Network (SOSEWIN): Model-based Prototyping"
Teilnahme am 4. Metrik-Workshops "Self-Organization in Distributed Information Systems" mit Vortrag "Earthquake Early Warning: Status of the SOSEWIN-Protoype in Istanbul"
Teilnahme am Statusseminar "Frühwarnsysteme gegen Naturgefahren" mit Vortrag "Prototyping and Monitoring Infrastructure for Earthquake Early Warning Systems (EEWS)"
Teilnahme am Jahrestreffen des EU-Projektes SAFER
Betreuung Diplomarbeit "Simulation selbstorganisierender Erdbebenfrühwarnsysteme unter
Einbindung eines Geoinformationssystems"
Co-Betreuung Projektseminar "Frühwarnung"
Assistent bei Präsentation "Im Wettlauf mit tödlichen Wellen" im Rahmen der HumboldtKinder-Uni
Betreuung von Werkstudenten im Rahmen der Projekte EDIM und SAFER
38
Jahresbericht 2008
KATHRIN POSER
Teilnahme: EuroSDR & ISPRS Hannover Workshop 2008, “Geosensor Networks”, Hannover (Vortrag)
Teilnahme: 56. Deutscher Kartographentag der DGfK, Oldenburg (Vortrag)
Teilnahme: GI-Days, "Interoperability and spatial processing in GI applications”, Münster
(Vortrag)
Mitarbeit Seminar "Geovisualisierung II: Fortgeschrittene Methoden der Geovisualisierung"
Co-Betreuung Studienarbeit "Extraktion von räumlichen und zeitlichen Informationen aus
Webtexten"
Betreuung Praktisch-Methodologische Arbeit (PMA) "Web-basierte Karte zur vergleichenden Visualisierung der Risiken durch die Naturgefahren Hochwasser, Sturm und Erdbeben
für Sachsen" ]
Teilnahme: ifgi Spring School. Institute for Geoinformatics, Univ. Münster, 2–15 March
2008
Teilnahme: Phd-Day am GeoForschungsZentrum Potsdam (Poster)
Teilnahme: CEDIM Workshop
Teilnahme: Praxispräsentation der CEDIM Arbeitsgruppe Synopse im Regierungspräsidium
Dresden (Vortrag)
Best paper award: “Humans as Sensors: Assessing the quality of information from the public for rapid flood loss estimation”, GI-Days, Münster
Mitglied des Organisationskomitees der EOS-Konferenz am GeoForschungsZentrum Potsdam
Gutachtertätigkeit für eEarth
CHRISTIAN STAHL
BPM'08 (Mailand, Italien)
WS-FM'08 (Mailand, Italien) mit eigenem Vortrag "Covering Places and Transitions in Open Nets" (2.9.2008)
AWPN'08 (Rostock, Deutschland) mit eignem Vortrag "An Approach to Tackle LivelockFreedom in SOA" (27.9.2008)
Vortrag "An Approach to Tackle Livelock-Freedom in SOA" (Forschungsseminar TU
Eindhoven, 22.5.2008)
Betreuung der Diplomarbeit "Ein Verfahren zur abstrakten Interpretation von XPathAusdrücken in WS-BPEL-Prozessen."
Betreuung der Diplomarbeit "Gegenüberstellung struktureller Reduktionstechniken für Petrinetze."
Betreuung der Studienarbeit "Implementierung zweier Algorithmen zur Abstraktion von
Petrinetzen."
Betreuung der Studienarbeit "Vergleich von Werkzeugen zur computergestützten Verifikation von Petrinetzmodellen."
Forschungsaufenthalt an der TU Eindhoven, Mai 2008
Graduiertenkolleg METRIK
39
Forschungsaufenthalt an der TU Eindhoven, seit Dezember 2009
Mitglied im Programm-Komitee der WS-FM 2008
Gutachter für BPM 2008, ECOWS 2008, ISTA 2009
Gutachter für Concurrency and Computation: Practice and Experience, IJCIS (International
Journal of Cooperative Information Systems), ISF (Information System Frontiers), TII
(IEEE Transactions on Industrial Informatics), ToPNoC
NIELS LOHMANN
Service-Oriented Computing (ICSOC 2008), Sixth International Conference; Sydney (Australien)
Business Process Management (BPM 2008), Sixth International Conference; Mailand
(Italien); mit eigenem Vortrag "Correcting Deadlocking Service Choreographies Using a
Simulation-Based Graph Edit Distance"
World Wide Web Conference 2008 (WWW 2008); 17th International Conference; Beijing
(China); mit eigenem Vortrag "Extending the Compatibility Notion for Abstract WS-BPEL
Processes"
Modellierung 2008; Berlin; mit eigenem Vortrag "Fully-automatic Translation of Open
Workflow Net Models into Simple Abstract BPEL Processes"
Engineering Service-Oriented Applications: Analysis and Design (WESOA 2008); Fourth
International Workshop; im Rahmen der ICSOC 2008; Sydney (Australien); mit eigenem
Vortrag "Automatic Test Case Generation for Interacting Services"
Algorithmen und Werkzeuge für Petrinetze (AWPN 2008); 15. Workshop Algorithmen und
Werkzeuge für Petrinetze; Rostock; mit eigenem Vortrag: "Decompositional Calculation of
Operating Guidelines Using Free Choice Conflicts"
Web Services and Formal Methods (WS-FM 2008); 5th International Workshop; im Rahmen der BPM 2008; Mailand (Italien); mit eigenem Vortrag "Why does my service have no
partners?"
Young Researchers Workshop on Service Oriented Computing (YR-SOC 2008); 3rd European Workshop; London (Großbritannien); mit zwei eigenen Vorträgen "Fixing Deadlocking Service Choreographies Using a Simulation-based Graph Edit Distance" und
"Tools4BPEL4Chor"
Domain-Specific Modeling Languages (DSML 2008); im Rahmen der Modellierung 2008;
Berlin
Gutachter für AICCSA 2008, BPM 2008, DSML 2008, ICATPN 2008
Gutachter für Fundamenta Informaticae, IEEEs Transactions on Services Computing, LNCS
Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency
TIMO MIKA GLÄßER
Co-Betreuung Diplomarbeit "Geographisches Routing für Anfragebearbeitung in Sensornetzwerken" von Thomas Wittnebel. Timo Mika Gläßer und Prof. Dr. Ulf Leser. Dezember
2007 - Juni 2008.
Co-Betreuung Studienarbeit "Distributed Calculation of Local Averages in Sensor Networks" von Björn Schümann. Timo Mika Gläßer und Prof. Dr. Ulf Leser. Mai 2007 - Juli
2008.
40
Jahresbericht 2008
Co-Betreuung Studienarbeit "Visualisierung der Energie- und Kommunikationsdaten einer
auf NS-2 basierenden Simulation eines Sensornetzwerkes" von Christian Czekay. Timo
Mika Gläßer und Prof. Dr. Ulf Leser. Juli 2007 - März 2008.
THOMAS RÖBLITZ
Teilnahme am "9th Workshop on Parallel Systems and Algorithms", Dresden, Februar
2008. Artikel und Präsentation mit dem Titel "Specifying and Processing Co-Reservations
in the Grid"
Teilnahme am "3rd CoreGRID Workshop on Grid Middleware", Barcelona, Spanien, Juni
2008. Artikel und Präsentation mit dem Titel "An efficient protocol for reserving multiple
grid resources in advance" (mit Co-Autoren Jörg Schneider, Julius Gehr und Barry Linnert;
TU Berlin)
Teilnahme am "CoreGRID Symposium 2008", Las Palmas de Gran Canaria, Spanien,
August 2008. Artikel und Präsentation mit dem Titel "Global Optimization for Scheduling
Multiple Co-Reservations in the Grid"
Abgeschlossene Dissertationen
THOMAS RÖBLITZ: Co-Reservation of Resources in the Grid. Dezember 2008
Veröffentlichungen
A. AVANES: An Adaptive Process and Data Infrastructure for Disaster Management. The
5th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management
(ISCRAM), Phd Colloquium, Washington D.C., USA, Mai 2008
A. AVANES, J.-CH. FREYTAG: Adaptive Workflow Scheduling Under Resource Allocation
Constraints and Network Dynamics. The 34th International Conference on Very Large Data
Bases (VLDB), Phd Workshop, Auckland, New Zealand, August 2008
T. HARTMANN, D. A. SADILEK: Undoing Operational Steps of Domain-Specific Modeling
Languages. DSM '08: The 8th OOPSLA Workshop on Domain-Specific Modeling, 2008.
D. A. SADILEK: Prototyping Domain-Specific Language Semantics. OOPSLA 2008 Doctoral
Symposium.
D: A. SADILEK, G. WACHSMUTH: Prototyping Visual Interpreters and Debuggers for
Domain-Specific Modelling Languages. ECMDA'08: Fourth European Conference on
Model Driven Architecture Foundations and Applications, 2008.
D. A. SADILEK, S. WEIßLEDER: Testing Metamodels. ECMDA'08: Fourth European
Conference on Model Driven Architecture Foundations and Applications, 2008.
H. EICHLER, D. A. SADILEK, M. SCHEIDGEN, M. SODEN, G. WACHSMUTH, S. WEIßLEDER:
Frameworks to Create Language Definitions and Tools on Top of the Eclipse Modelling
Project (Poster). EclipseCon'08, 2008.
D. A. SADILEK, S. WEIßLEDER: Towards Automated Testing of Abstract Syntax Specifications
of Domain-specific Modeling Languages. DSML'08: Workshop on Domain-Specific
Modeling Languages, 2008.
D. A. SADILEK: Domain-Specific Languages for Wireless Sensor Networks. Doktorandensymposium der Konferenz Modellierung 2008.
Graduiertenkolleg METRIK
41
D. A. SADILEK, M. SCHEIDGEN, G. WACHSMUTH, S. WEIßLEDER: Towards Agile Language
Engineering. Informatikbericht #pending (Technical Report), HU Berlin, 2008.
D. A. SADILEK: Domain-Specific Languages for Wireless Sensor Networks. Proceedings des
gemeinsamen Workshops der Graduiertenkollegs, Trustworthy Software Systems, Berlin,
2008. Gito-Verlag.
A. DITTRICH, J. KOWAL, M. MALEK: Designing survivable services from independent
components with basic functionality, in International Workshop on Dependable Network
Computing and Mobile Systems (DNCMS 08), October 2008, pp. 33–38
T. GOLDSCHMIDT, G. WACHSMUTH: Refinement Transformation Support for QVT Relational
Transformations. MDSE 2008, Berlin, Deutschland.
W. LOHMANN, G. RIEDEWALD, G. WACHSMUTH: Aspect-oriented Prolog in a Language
Processing Context. Software IET volume 2, issue 3, 2008 pp. 241-259.
G. WACHSMUTH: Modelling the Operational Semantics of Domain-Specific Modelling
Languages. GTTSE 2007, Braga, Portugal.
T. RÖBLITZ: "Specifying and Processing Co-Reservations in the Grid". In Proceedings of the
9th Workshop on Parallel Systems and Algorithms, Dresden, February 2008, pp. 17-26.
J. SCHNEIDER, J. GEHR, B. LINNERT, T. RÖBLITZ: An efficient protocol for reserving multiple
grid resources in advance. In Proceedings of the 3rd CoreGRID Workshop on Grid Middleware, Barcelona, Spain, June 2008, pp. 189-204.
T. RÖBLITZ: Global Optimization for Scheduling Multiple Co-Reservations in the Grid. In
Proceedings of the CoreGRID Symposium 2008, Las Palmas de Gran Canaria, Spain, August 2008, pp. 93-109.
F. THEISSELMANN, D. DRANSCH: Reusable Simulation Models: An MDE-approach to Spatiotemporal Modeling with Cellular Automata, 11th AGILE International Conference on Geographic Information Science 2008 University of Girona, Spain, URL:
http://plone.itc.nl/agile_old/Conference/2008-Girona/PDF/86_DOC.pdf (Short Paper)
F. THEISSELMANN, D. DRANSCH: Improving the reusability of spatiotemporal simulation
models: using MDE to implement cellular automata. - In: Ruas, A.; Gold, Ch. (Eds.),
Headway in Spatial Data Handling : 13th International Symposium on Spatial Data Handling, Springer, 177-195.
S. HASCHEMI, D. A. SADILEK: Modelling Dynamic Component Dependencies. 3rd International Conference on Fundamentals of Software Engineering (FSEN'09).
P. POSER, H. KREIBICH, D. DRANSCH: Humans as sensors: assessing the quality of information from the public for rapid flood estimation. In: Pebesma, E.; Bishr, M.; Bartoschek, T.
(eds.), Proc. of the 6th Geographic Information Days (GI-Days), June 16–18, IfGI prints,
117-122, 2008.
H. KREIBICH, K. POSER, S. HAUBROCK: Web-based data acquisition of flood affected people.
Geophys. Res. Abstr., 10, EGU2008-A-12167, 2008.
S. WEIßLEDER: Partition-Oriented Test Generation, MoTes (Model-based Testing), 2008,
September, Munich, Germany, in conjunction with the annual congress of the Gesellschaft
für Informatik, ISBN 978-3-88579-227-7
S. WEIßLEDER, D. SOKENOU, B.-H. SCHLINGLOFF: Reusing State Machines for Automatic Test
Generation in Product Lines, Model-based Testing in Practice (MoTiP), 2008, June, Berlin,
Germany, ISBN 978-3-8167-7624-6
42
Jahresbericht 2008
S. WEIßLEDER, D. SOKENOU: Cause-Effect Graphs for Test Models Based on UML and OCL,
27. Treffen der GI-Fachgruppen Test and Verification (TAV) und Requirements Engineering (RE), 2008, June, Bad Honnef, Germany
S. WEIßLEDER, B.-H. SCHLINGLOFF: Quality of Automatically Generated Test Cases based on
OCL Expressions, ICST (International Conference on Software Testing, Verification, and
Validation) 2008, April, Lillehammer, Norway (best student paper award)
M. FRISKE, B.-H. SCHLINGLOFF, S. WEIßLEDER: Composition of Model-based Test Coverage
Criteria, MBEES'08: Model-Based Development of Embedded Systems, 2008, April,
Schloss Dagstuhl
S. WEIßLEDER, D. SOKENOU: Automatic Test Case Generation from UML Models and OCL
Expressions, Testing of Software, Associated with Software Engineering 2008, February,
Munich, Germany
S. WEIßLEDER, B.-H. SCHLINGLOFF: Deriving Input Partitions from UML Models for Automatic Test Generation, IEEE-Proceedings of MoDELS'07, ISBN 978-3-540-69069-6 (extended version of submission to MoDeVVa'07)
J. NACHTIGALL, A. ZUBOW, J.-P. REDLICH: The Impact of Adjacent Channel Interference in
Multi-Radio Systems using IEEE 802.11. In: IWCMC '08: Proceedings of the International
Wireless Communications and Mobile Computing Conference. Crete Island, Greece, 2008.
S. HEGLMEIER, B. LICHTBLAU, J. NACHTIGALL: The Self-Organizing Seismic Early Warning
Information Network. Conference poster, European Geosciences Union (EGU) General Assembly, Vienna, Austria, 2008.
J. FISCHER, F. KÜHNLENZ, K. AHRENS: Model-based Development of Self-organizing Earthquake Early Warning System, Joint ITU-T and SDL Forum Society workshop on "ITU System Design Languages", 2008.
J. FISCHER, F. KÜHNLENZ: Self-Organizing Seismic Early Warning Information Network
(SOSEWIN): Model-based Prototyping, Poster bei der European Geosciences Union, General Assembly, 04.2008.
D. FAHLAND, D. SADILEK, M. SCHEIDGEN, S. WEISSLEDER, editors: Proceedings of the Workshop on Domain-Specific Modeling Languages (DSML'08), Berlin, Germany, March 14,
volume 324 of CEUR Workshop Proceedings, 2008. CEUR-WS.org.
D. FAHLAND: Oclets - a formal approach to adaptive systems using scenario-based concepts. Informatik-Berichte 223, Humboldt-Universität zu Berlin, 2008.
D. FAHLAND, H. WOITH: Towards Process Models for Disaster Response. In M. de Leoni, S.
Dustdar, A.t. Hofstede (eds.) Proceedings of the First International Workshop on Process
Management for Highly Dynamic and Pervasive Scenarios (PM4HDPS), co-located with
6th International Conference on Business Process Management (BPM'08). 1-4 September
2008, Milan, Italy. Accepted, Springer publication to appear.
D. FAHLAND: Oclets - Scenario-Based Modeling with Petri Nets. In N. Lohmann and K.
Wolf (eds.) Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms and Tools for Petri
Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26–27, 2008.
D. FAHLAND: Translating UML2 Activity Diagrams Petri Nets for analyzing IBM WebSphere Business Modeler process models. Informatik-Berichte 226, Humboldt-Universität
zu Berlin, 2008.
Graduiertenkolleg METRIK
43
J. CALTA: Representation of Temporal Logic Formulae in Zing, CS&P 2008: Concurrency,
Specification and Programming, September 2008
N. LOHMANN, P. MASSUTHE, C. STAHL, D. WEINBERG: Analyzing Interacting WS-BPEL
Processes Using Flexible Model Generation. Data Knowl. Eng., 64(1): 38-54, January
2008.
N. LOHMANN, E. VERBEEK, C. OUYANG, C. STAHL: Comparing and Evaluating Petri Net Semantics for BPEL. IJBPIM, 2008. Note: (Accepted for publication).
C. STAHL, K. WOLF: Deciding Service Composition and Substitutability Using Extended Operating Guidelines. Data Knowl. Eng., 2008. Note: Accepted for publication.
W. M. P. VAN DER AALST, N. LOHMANN, P. MASSUTHE, C. STAHL, K. WOLF: Multiparty Contracts: Agreeing and Implementing Interorganizational Processes. The Computer Journal,
2008. Note: (Accepted for publication).
C. STAHL, P. MASSUTHE, J. BRETSCHNEIDER: Deciding Substitutability of Services with Operating Guidelines. In Kurt Jensen and Wil M. P. van der Aalst, editors, Transactions on
Petri Nets and Other Models of Concurrency (ToPNoC), volume 5460 of Lecture Notes in
Computer Science, pages 172-191, March 2009. Springer-Verlag.
K. VAN HEE, E. VERBEEK, C. STAHL, N. SIDOROVA: A Framework for Linking and Pricing
No-Cure-No-Pay Services. In Kurt Jensen and Wil M. P. van der Aalst, editors, Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency (ToPNoC), volume 5460 of Lecture
Notes in Computer Science, pages 192-207, March 2009. Springer-Verlag.
D. KÖNIG, N. LOHMANN, S. MOSER, C. STAHL, K. WOLF: Extending the Compatibility Notion
for Abstract WS-BPEL Processes. In Wei-Ying Ma, Andrew Tomkins, and Xiaodong
Zhang, editors, Proceedings of the 17th International Conference on World Wide Web,
WWW 2008, Beijing, China, April 21–25, 2008, pages 785-794, April 2008. ACM.
C. STAHL K. WOLF: An Approach to Tackle Livelock-Freedom in SOA. In Niels Lohmann
and Karsten Wolf, editors, Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms and
Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26–27, 2008, volume 380
of CEUR Workshop Proceedings, pages 69-74, September 2008. CEUR-WS.org.
C. STAHL K. WOLF: Covering Places and Transitions in Open Nets. In Marlon Dumas and
Manfred Reichert, editors, Business Process Management, 6th International Conference,
BPM 2008, Milan, Italy, September 1-4, 2008, Proceedings, volume 5240 of Lecture Notes
in Computer Science, pages 116-131, September 2008. Springer-Verlag.
C. STAHL, P. MASSUTHE, J. BRETSCHNEIDER: Deciding Substitutability of Services with Operating Guidelines. Informatik-Berichte 222, Humboldt-Universität zu Berlin, April 2008.
K. M. VAN HEE, H.M.W. VERBEEK, C. STAHL, N. SIDOROVA: A Framework for Linking and
Pricing No-Cure-No-Pay Services. Computer Science Report 08/19, Technische Universiteit Eindhoven, Eindhoven, The Netherlands, June 2008.
N. LOHMANN K. WOLF, editors: Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms
and Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26-27, 2008, volume
380 of CEUR Workshop Proceedings, September 2008. CEUR-WS.org.
G. DECKER, A. BARROS, F. M. KRAFT, N. LOHMANN: Non-desynchronizable Service Choreographies. In Athman Bouguettaya, Ingolf Krüger, and Tiziana Margaria, editors, ServiceOriented Computing - ICSOC 2008, 6th International Conference, Sydney, Australia, De-
44
Jahresbericht 2008
cember 1-5, 2008. Proceedings, volume 5364 of Lecture Notes in Computer Science, pages
331-346, December 2008. Springer-Verlag.
K. KASCHNER N. LOHMANN: Automatic Test Case Generation for Interacting Services. In
George Feuerlicht and Winfried Lamersdorf, editors, Service-Oriented Computing - ICSOC
2008, 6th International Conference, Sydney, Australia, December 1-5, 2008. Workshops
Proceedings, Lecture Notes in Computer Science, December 2008. Springer-Verlag. (to
appear).
K. KASCHNER, N. LOHMANN: Automatic Test Case Generation for Services. In Monika Solanki, Barry Norton, and Stephan Reiff-Marganiec, editors, 3rd Young Researchers Workshop on Service Oriented Computing, YR-SOC 2008, London, UK, 12-13 June 2008, Proceedings, London, UK, pages 21-26, June 2008. Imperial College.
N. LOHMANN: A Feature-Complete Petri Net Semantics for WS-BPEL 2.0. In Marlon Dumas
and Reiko Heckel, editors, Web Services and Formal Methods, Forth International Workshop, WS-FM 2007, Brisbane, Australia, September 28-29, 2007, Proceedings, volume
4937 of Lecture Notes in Computer Science, pages 77-91, April 2008. Springer-Verlag.
N. LOHMANN: Correcting Deadlocking Service Choreographies Using a Simulation-Based
Graph Edit Distance. In Marlon Dumas, Manfred Reichert, and Ming-Chien Shan, editors,
Business Process Management, 6th International Conference, BPM 2008, Milan, Italy, September 1-4, 2008, Proceedings, volume 5240 of Lecture Notes in Computer Science, pages
132-147, September 2008. Springer-Verlag.
N. LOHMANN: Decompositional Calculation of Operating Guidelines Using Free Choice
Conflicts. In Niels Lohmann and Karsten Wolf, editors, 15th German Workshop on Algorithms and Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26-27, 2008,
Proceedings, volume 380 of CEUR Workshop Proceedings, pages 63-68, September 2008.
CEUR-WS.org.
N. LOHMANN: Fixing Deadlocking Service Choreographies Using a Simulation-based
Graph Edit Distance. In Monika Solanki, Barry Norton, and Stephan Reiff-Marganiec, editors, 3rd Young Researchers Workshop on Service Oriented Computing, YR-SOC 2008,
London, UK, 12-13 June 2008, Proceedings, pages 13-20, June 2008.
N. LOHMANN: Why does my service have no partners?. In Roberto Bruni and Karsten Wolf,
editors, Web Services and Formal Methods, Fifth International Workshop, WS-FM 2008,
Milan, Italy, September 4-5, 2008, Proceedings, Lecture Notes in Computer Science, September 2008. Springer-Verlag.
N. LOHMANN, J. KLEINE: Fully-automatic Translation of Open Workflow Net Models into
Simple Abstract BPEL Processes. In Thomas Kühne, Wolfgang Reisig, and Friedrich Steimann, editors, Modellierung 2008, 12.-14. März 2008, Berlin, Proceedings, volume P-127
of Lecture Notes in Informatics (LNI), pages 57-72, March 2008. GI.
N. LOHMANN, O. KOPP: Tools4BPEL4Chor. In Monika Solanki, Barry Norton, and Stephan
Reiff-Marganiec, editors, 3rd Young Researchers Workshop on Service Oriented Computing, YR-SOC 2008, London, UK, 12-13 June 2008, Proceedings, pages 74-75, June 2008.
N. LOHMANN, O. KOPP, F. LEYMANN, W. REISIG: Analyzing BPEL4Chor: Verification and
Participant Synthesis. In Marlon Dumas and Reiko Heckel, editors, Web Services and Formal Methods, Forth International Workshop, WS-FM 2007, Brisbane, Australia, September
28-29, 2007, Proceedings, volume 4937 of Lecture Notes in Computer Science, pages 4660, April 2008. Springer-Verlag.
Algorithmen und Komplexität
45
IV. Lehr- und Forschungseinheiten
Lehr- und Forschungseinheit
Algorithmen und Komplexität
http://www.informatik.hu-berlin.de/Forschung_Lehre/algorithmen/
Leiter
DR. MATHIAS SCHACHT
(Lehrstuhlvertretung)
Tel.: (030) 2093 3108
E-Mail: schacht@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
EVA SANDIG
Tel.: (030) 2093 3190
Fax: (030) 2093 3191
E-Mail: sandig@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter
DR. MANUEL BODIRSKY
PD DR. AMIN COJA-OGHLAN
PD DR. MIHYUN KANG
DIPL.-INF. MARIANO ZELKE
DIPL.-INF. VALENTIN ZIEGLER
Stipendiaten
DIPL.-INF. HIÊP HÀN
DIPL.-MATH. YURY PERSON
Techniker
DIPL.-MATH. RALF OELSCHLÄGEL
Tutorinnen und Tutoren
ALEXANDROS DROSELTIS
GENEVIÈVE GRUNERT
MATTHIAS KILLAT
DENNIS SCHNEIDER
Zentrale Lehr- und Forschungsgegenstände sind der Entwurf und die Analyse effizienter Algorithmen. In der Komplexitätstheorie werden Probleme hinsichtlich verschiedener Komplexitätsmaße wie Laufzeit oder Speicherplatz klassifiziert. Algorithmen, die sich durch eine
besonders kurze Laufzeit bzw. einen besonders geringen Speicherplatzbedarf auszeichnen,
werden effizient genannt. Eine wichtige Grundlage für die Entwicklung von effizienten Algorithmen ist ein genaues Verständnis der den Problemen zugrunde liegenden Strukturen. Diese
können in vielen Fällen als Graphen und Hypergraphen modelliert werden.
46
Jahresbericht 2008
Ein Schwerpunkt der Forschung liegt in der Untersuchung zufälliger Graphen und Hypergraphen und der Anwendung der dabei erzielten probabilistischen und asymptotischen Resultate
bei dem Entwurf und der Analyse von Graphenalgorithmen. Diese Resultate sind u.a. von
Bedeutung bei der Untersuchung randomisierter Algorithmen, welche vom Zufall Gebrauch
machen. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Studium von Approximationsalgorithmen, die gute
Näherungslösungen liefern.
Eine Umsetzung der theoretischen Erkenntnisse erfolgt im Rahmen von anwendungsorientierter Forschung, beispielsweise auf dem Gebiet der Bioinformatik (Algorithmen im
Drug Design) in Zusammenarbeit mit der Charité und mit dem DFG-Forschungszentrum für
Mathematik in Schlüsseltechnologien (MATHEON).
Innerhalb des Instituts besteht eine Zusammenarbeit mit den Lehrstühlen Komplexität und
Kryptografie und Logik in der Informatik im Rahmen des Schwerpunktes „Modelle und Algorithmen“.
Lehre
Die Grundlagen der Gebiete Algorithmen und Komplexität werden im Grundstudium in den
Vorlesungen Theoretische Informatik 2 (Schwerpunkte: Berechenbarkeit und Komplexitätstheorie) und Theoretische Informatik 3 (Schwerpunkt: Algorithmen und Datenstrukturen)
vermittelt.
Der zentrale Forschungsgegenstand des Lehrstuhls, Graphentheorie und -algorithmen, wird in
der Hauptstudiumsvorlesung Graphen und Algorithmen behandelt. Diese Lehrveranstaltung
wird ergänzt durch Hauptstudiumsvorlesungen zu den Themen Randomisierte Algorithmen
und Probabilistische Analyse sowie Algorithmen im Drug-Design und durch weitere vertiefende Vorlesungen. In den Seminaren werden spezielle Klassen von Algorithmen wie approximative und Online-Algorithmen untersucht. Abgerundet wird das Lehrangebot durch verschiedene Seminare und Workshops im Rahmen von Kooperationen, in denen aktuelle Themen aus der Forschung behandelt werden (siehe auch unter Tagungen, Workshops und wissenschaftliche Kooperationen). Das Oberseminar Theoretische Informatik dient dem Austausch mit den anderen Lehrstühlen des Schwerpunktes „Modelle und Algorithmen“.
Veranstaltungen im Grundstudium
•
Theoretische Informatik 2 (G. GRUNERT, M. ZELKE, WiSe 08/09)
Kernveranstaltungen (Halbkurse)
•
•
Graphen und Algorithmen 2 (M. SCHACHT, SoSe 08)
Graphen und Algorithmen 1 (M. SCHACHT, H. HAN. Y. PERSON, M. ZELKE, WiSe 08/09)
Seminare und Proseminare
•
Seminar : Randomisierte Algorithmen (M. SCHACHT, SoSe 08)
Forschung
Projekt: „Analyse und Modellierung komplexer Netzwerke“ im DFG-Forschungszentrum für Mathematik in Schlüsseltechnologien (MATHEON)
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-INF. MARIANO ZELKE, DIPL.-INF. VALENTIN ZIEGLER
Zusammenarbeit: Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Konrad-ZuseZentrum für Informationstechnik Berlin, Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben
Algorithmen und Komplexität
47
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Netzwerke in den Lebenswissenschaften und Anwendungen
Ein Schwerpunkt unserer derzeitigen Forschung ist die möglichst exakte Berechnung der
räumlichen Ähnlichkeit von Molekülen. Von uns entwickelte und implementierte Algorithmen zeigen, dass 3D-Ähnlichkeit von Molekülen stark mit Ähnlichkeit bezüglich Wirkung/Nebenwirkung korreliert. Des Weiteren zeigt sich, dass der von uns verfolgte rein geometrisch definierte Ähnlichkeitsbegriff in der Lage ist, Gemeinsamkeiten von Molekülen zu
entdecken, die mit bisher benutzten fingerprint-basierten Techniken verborgen bleiben.
Wir haben einen weiteren Algorithmus zur Ähnlichkeitsbestimmung von Molekülen entwickelt, der eine optimale Lösung etwa 1000mal schneller findet als bisherige Verfahren. Dieser
Algorithmus ist 2005 zum Patent angemeldet worden. Er ermöglicht es, sehr große Mengen
von Molekülen paarweise auf 3D-Ähnlichkeit zu testen, was am Beispiel einer Datenbank von
potenziellen Krebsmedikamenten unternommen wurde. Die Auswertungen zeigen, dass Wirkung (in diesem Beispiel: Hemmung von Tumorwachstum) und 3D-Ähnlichkeit gut korrelieren.
Stochastische Modelle und Netzwerkparameter
Zur Modellierung der auftretenden Ähnlichkeitsnetzwerke ist das bisherige Standardmodell
zufälliger Graphen von Erdıs und Renyi mangels Abbildung wichtiger Eigenschaften wie
Transitivität und Gradverteilung wenig geeignet. Wir untersuchen deshalb die Evolution zufälliger Schnittgraphen (random intersection graphs) in Bezug auf wesentliche Parameter wie
Komponentengröße, Durchmesser und Gradverteilung. Strukturelle Informationen dieser Art
erlauben die Entwicklung von Algorithmen und Beweisen über die asymptotische Optimalität
derselben.
So haben wir zum Beispiel einfache Greedy-Strategien zum Clustering von Schnittgraphen
analysiert. Diese erlauben es, die Suche in Daten dieser Art zu beschleunigen und die Daten
effizient zu organisieren. Außerdem gewinnt man dadurch weitere Einblicke in die Ähnlichkeitsstruktur des Netzwerks.
Motiverkennung in DNA-Sequenzen
In Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben entwickeln wir Methoden zur Motiverkennung in DNASequenzen. Der Fokus dieser Zusammenarbeit liegt auf der Entwicklung von effizienten Algorithmen zum lernen von Bayesschen Netzen.
Datenstromalgorithmen
Datenstrom- bzw. Streaming-Algorithmen sind nicht auf wahlfreien Zugriff auf die Probleminstanz angewiesen. Sie benötigen lediglich Arbeitsspeichergrößen, die die Größe der Probleminstanz wesentlich unterschreiten. Deshalb bieten sich diese Algorithmen besonders in den
Lebenswissenschaften an, da die typischerweise sehr großen Netzwerke oft die Größe aktueller Arbeitsspeicher übersteigen und nur in externen Speichern wie Festplatten komplett vorrätig gehalten werden können.
Im Rahmen unserer Forschung konnten Datenstromalgorithmen für verschiedene grundlegende graphentheoretische Probleme entwickelt werden. Diese übertreffen in Hinblick auf Effizienz und Lösungsqualität die bisher für die jeweiligen Probleme bekannten Algorithmen.
48
Jahresbericht 2008
Projekt: Forschergruppe „Algorithmen, Struktur, Zufall“
Ansprechpartner: DR. MATHIAS SCHACHT
Beteiligte Mitarbeiter: PD DR. MIHYUN KANG
Zusammenarbeit: Technische Universität Berlin, Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Der Entwurf und die Analyse von Algorithmen sind eng verknüpft mit Einsichten in die
Struktur der Objekte, die die Algorithmen als Eingabe erhalten. Das zentrale Thema des Forschungsvorhabens ist es, diese Verknüpfung im Hinblick auf den Einfluss des Zufalls zu untersuchen - wie wirkt sich die Hinzunahme von Zufall auf algorithmische und strukturelle
Fragestellungen in der Diskreten Mathematik aus?
Der Zufall ist hierbei gleichermaßen Forschungsobjekt wie Untersuchungsmethode. Im Hinblick auf Strukturerkenntnisse wird einerseits nach Eigenschaften gesucht, die zufällige Objekte mit hoher Wahrscheinlichkeit besitzen, andererseits werden Objekte durch Benutzung
des Zufalls charakterisiert. Und auch unter algorithmischen Aspekten setzt sich diese Dualität
fort: Einerseits wird untersucht, wie sich Algorithmen auf zufälligen Eingaben verhalten, andererseits werden Verfahren analysiert, deren Entscheidungen zufällige Komponenten aufweisen.
Auf der algorithmischen Seite gilt das Interesse kombinatorischen Optimierungsproblemen.
Dadurch treten ganz natürlich Polytope, Graphen und partielle Ordnungen als Forschungsobjekte von Strukturuntersuchungen in den Mittelpunkt. Die Forschergruppe bündelt dabei die
individuellen Erfahrungen und Kompetenzen, die die beteiligten Arbeitsgruppen in den letzten
Jahren mit unterschiedlichen Ansätzen in dem Spannungsfeld von Algorithmen, Struktur und
Zufall gewonnen haben.
Projekt: Graduiertenkolleg „Methoden für Diskrete Strukturen“
Beteiligte Mitarbeiter: PD DR. MIHYUN KANG, DR. MATHIAS SCHACHT
Beteiligte Stipendiaten: DIPL.-INF. HIÊP HÀN, DIPL.-MAT. YURY PERSON
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Zusammenarbeit: Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin, Konrad-ZuseZentrum für Informationstechnik Berlin
Das Graduiertenkolleg wird gemeinsam von der Freien Universität Berlin, der HumboldtUniversität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und dem Konrad-Zuse-Zentrum für
Informationstechnik Berlin organisiert. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten
Kombinatorik, Geometrie und Algorithmen.
Projekt: Ramsey theory and regularity
Ansprechpartner: DR. MATHIAS SCHACHT
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-MAT. YURY PERSON
Zusammenarbeit: PROF. DR. EHUD FRIEDGUT, Hebrew University, Jerusalem, Israel
Forschungsförderung: German-Israeli Foundation for Scientific Research & Development
Der berühmte Satz von Szemerédi, welcher besagt, dass jede Teilmenge der natürlichen Zahlen mit positiver oberer Dichte arithmetische Progressionen beliebiger Länge enthalten muss,
ist ein zentraler Satz der Ramseytheorie. Ein wichtiger Hilfssatz in Szemerédis Beweis ist das
Algorithmen und Komplexität
49
Regularitätslemma für Graphen. Vor wenigen Jahren wurde das Regularitätslemma von Gowers und unabhängig von Rödl et al. auf Hypergraphen generalisiert. Diese neuen Generalisierungen des Regularitätslemmas haben potentiell viele Anwendungen in der extremalen Hypergraphentheorie. Im Mittelpunkt dieses Projektes stehen die "Dichtevarianten von Ramseysätzen" und der Nachweis von scharfen Schwellenwerten für Ramseysätze der natürlichen
Zahlen.
Veröffentlichungen
Artikel
R. A. BAUER, P. E. BOURNE, A. FORMELLA, C. FRÖMMEL, C. GILLE, A. GOEDE, A. GUERLER,
A. HOPPE, E.-W. KNAPP, T. PÖSCHEL, B. WITTIG, VALENTIN ZIEGLER, R. PREISSNER: Superimposé: a 3D structural superposition server. Nucleic Acids Research, 36(Web Server Issue): 47-54, 2008.
M. BODIRSKY, C. GRÖPL, M. KANG: Generating unlabeled connected cubic planar graphs
uniformly at random: Random Structures and Algorithms 34 (2008), 157-180.
J. BÖTTCHER, M. SCHACHT, A. TARAZ: Spanning 3-colourable subgraphs of small bandwidth
in dense graphs. Journal of Combinatorial Theory (B), 98(4): 752–777, 2008.
J. BÖTTCHER, M. SCHACHT, A. TARAZ: Proof of the bandwidth conjecture of Bollobás and
Komlós. Math. Ann., 343(1): 175-205, 2009.
S. HOUGARDY, F. LUTZ, M. ZELKE: Polyhedral tori with minimal integer coordinates. Electronic Geometry Models, 2008.10.001.
M. KANG, T. G. SEIERSTAD: The critical phase for random graphs with a given degree sequence. Combinatorics, Probability and Computing 17 (2008), 67-86.
B. NAGLE, S. OLSEN, V. RÖDL, M. SCHACHT: On the Ramsey number of sparse 3-graphs.
Graphs and Combinatorics, 24(3): 205-228, 2008.
B. NAGLE, V. RÖDL, M. SCHACHT: Note on the 3-graph counting lemma. Discrete Mathematics, 308(19): 4501-4517, 2008.
B. NAGLE, A. POERSCHKE, V. RÖDL, M. SCHACHT: Hypergraph regularity and quasirandomness. Proceedings of the Twentieth Annual ACM-SIAM Symposium on Discrete Algorithms (SODA 09), 227-235, 2009.
Y. PERSON, M. SCHACHT: Almost all hypergraphs without Fano planes are bipartite. Proceedings of the Twentieth Annual ACM-SIAM Symposium on Discrete Algorithms (SODA 09),
217-226, 2009.
V. RÖDL, A. RUCIŃSKI, M. SCHACHT, E. SZEMERÉDI: A note on perfect matchings in uniform
hypergraphs with large minimum collective degree. Commentationes Mathematicae Universitatis Carolinae, 49(4): 633-636, 2008.
M. ZELKE: Weighted Matching in the Semi-Streaming Model. In: Susanne Albers und Pascal
Weil (Herausgeber): Proceedings of the 25th Annual Symposium on the Theoretical Aspects
of Computer Science - STACS 2008, Seiten 669-680.
V. ZIEGLER: Approximation algorithms for restricted Bayesian network structures. Information Processing Letters, 108: 60-63, 2008.
V. ZIEGLER: Approximating optimum branchings in linear time. Information Processing Letters, 109: 175-178, 2009.
50
Jahresbericht 2008
Preprints
N. ALON, A. COJA-OGHLAN, H. HÀN, M. KANG, V. RÖDL, M. SCHACHT: Quasi-Randomness
and Algorithmic Regularity for Graphs with General Degree Distributions. SIAM Journal on
Computing, zur Veröffentlichung angenommen.
G. CHAPUY, E. FUSY, M. KANG, B. SHOILEKOVA: A complete grammar for decomposing a
family of graphs into 3-connected components. Angenommen zur Publikation in Electronic
Journal of Combinatorics, 2008, 39 Seiten.
H. HÀN, Y. PERSON, M. SCHACHT: On perfect matchings in uniform hypergraphs with large
minimum vertex degree. SIAM Journal on Discrete Mathematics, zur Veröffentlichung angenommen.
H. HÀN, M. SCHACHT: Dirac-type results for loose Hamilton cycles in uniform hypergraphs.
Zur Veröffentlichung eingereicht.
J. HLADKÝ, M. SCHACHT: Note on bipartite graph tilings. Zur Veröffentlichung eingereicht.
M. KANG, M. LOEBL: The enumeration of planar graphs via Wick's theorem. Angenommen
zur Publikation in Advances in Mathematics, 2008, 23 Seiten.
M. KANG, O. PIKHURKO, A. RAVSKY, M. SCHACHT, O. VERBITSKY: Obfuscated Drawings of
Planar Graphs. Zur Veröffentlichung eingereicht.
Y. KOHAYAKAWA, B. NAGLE, V. RÖDL, M. SCHACHT: Weak regularity and linear hypergraphs. Zur Veröffentlichung eingereicht.
Y. KOHAYAKAWA, V. RÖDL, M. SCHACHT, E. SZEMERÉDI: Sparse partition universal graphs
for graphs of bounded degree. Zur Veröffentlichung eingereicht.
H. LEFMANN, Y. PERSON, V. RÖDL, M. SCHACHT: On colorings of hypergraphs without monochromatic Fano planes. Zur Veröffentlichung eingereicht.
H. LIU, Y. PERSON: Highly connected coloured subgraphs via the Regularity Lemma. Zur
Veröffentlichung eingereicht.
V. RÖDL, M. SCHACHT: Generalizations of the removal lemma. Combinatorica, zur Veröffentlichung angenommen.
Vorträge
H. HÀN: Perfect and nearly perfect matchings in uniform hypergraphs. Spring School on
Combinatorics 2008, Rokytnice nad Jizerou, Tschechische Republik, April 2008.
H. HÀN: Loose Hamilton cycles in uniform hypergraphs with large minimum degree. Fete of
Combinatorics and Computer Science, Keszthely, Ungarn, August 2008.
H. HÀN: Dirac type theorem for loose Hamilton cycles in uniform hypergraphs. 2nd Polish
Combinatorial Conference, Będlewo, Polen, Oktober 2008.
H. HÀN: Dirac type theorem for loose Hamilton cycles in uniform hypergraphs. Kolloquium
über Kombinatorik, Magdeburg, November 2008.
M. KANG: Evolution, phase transition and giant component of random graphs. Rhein-MainKolloquium Stochastik, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Januar
2008.
M. KANG: Phase transition in random graphs. Symposium Diskrete Mathematik der DMVFachgruppe Diskrete Mathematik, Philipps-Universität Marburg, Mai 2008.
Algorithmen und Komplexität
51
M. KANG: Critical phase in random graphs with a given degree sequence. Workshop on
Phase Transitions, Hard Combinatorial Problems and Message Passing Algorithms, Banff
International Research Station for Mathematical Innovation and Discovery, Canada, Juni
2008.
M. KANG: Critical phase in random graphs with a given degree sequence. The Biennial
SIAM Conference on Discrete Mathematics, Minisymposium on Random Graphs, University
of Vermont, USA, Juni 2008.
M. KANG: Combinatorial structures and algorithms: Phase transition, enumeration and sampling . Distinguished Lecture, Workshop on Randomness and Enumeration, Curacaut\'in,
Chile, November 2008.
Y. PERSON: On colorings of hypergraphs without monochromatic Fano planes. Spring School
on Combinatorics 2008, Rokytnice nad Jizerou, Czech Republic, April 2008.
Y. PERSON: On colorings of hypergraphs without monochromatic Fano planes. Oberseminar,
TU München, Mai 2008.
Y. PERSON: On the number of Fano plane-free hypergraphs. MDS Colloquium, Juni 2008.
Y. PERSON: Extremal problems involving Fano plane. International conference Fete of Combinatorics and Computer Science, Keszthely (Lake Balaton), Hungary, August 2008.
Y. PERSON: Highly connected coloured subgraphs. Workshop Extremal Combinatorics, Birmingham, UK, September 2008.
Y. PERSON: Highly connected coloured subgraphs. 2nd Polish Combinatorial Conference,
Będlewo, Poland, Okober 2008.
Y. PERSON: On colorings of hypergraphs without monochromatic Fano planes. Kolloquium
über Kombinatorik, Magdeburg, November 2008
M. SCHACHT: Generalizations of the removal lemma. Workshop on Combinatorics, Mathematiches Forschungsinstitut Oberwolfach, Januar 2008.
M. SCHACHT: Extremale Kombinatorik. TU-Darmstadt, April 2008.
M. SCHACHT: Extremale Kombinatorik. FU-Berlin, April 2008.
M. SCHACHT: The Regularity Method. ETH-Zürich, Mai 2008.
M. SCHACHT: Die Regularitätsmethode: Von arithmetischen Progressionen zu randomisierten
Testalgorithmen. Universität Paderborn, Juni 2008.
M. SCHACHT: How weak is weak hypergraph regularity? Extremal Combinatorics Workshop,
University of Birmingham, September 2008.
M. SCHACHT: Hypergraph regularity and quasi-randomness. Kolloquium über Kombinatorik,
Magdeburg, November 2008.
M. SCHACHT: Graphs and limits. Workshop on Randomness and Enumeration, Curacautín,
Chile, November 2008.
M. SCHACHT: Property testing and hypergraph regularity lemmas. Workshop on Randomness
and Enumeration, Curacautín, Chile, November 2008.
M. ZELKE: Fast Semi-Streaming Graph Algorithms. Rheinische Friedrich-WilhelmsUniversität Bonn, Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik, Oberseminar, Januar 2008.
52
Jahresbericht 2008
M. ZELKE: Weighted Matching in the Semi-Streaming Model. STACS 2008, Bordeaux, Februar 2008.
M. ZELKE: Weighted Matching in Streaming Graphs. Berlin-Poznan Seminar / ASZ Workshop 2008, HU Berlin, Juni 2008.
M. ZELKE: Algorithms for Streaming Graphs. Dagstuhl Seminar "Sublinear Algorithms",
Leibniz-Zentrum für Informatik Dagstuhl, August 2008.
M. ZELKE: Algorithms for Streaming Graphs. International School on Mathematics "Guido
Stampacchia": Graph Theory, Algorithms and Applications, Centre "Ettore Majorana" for
Scientific Culture, Erice, Italy, September 2008.
M. ZELKE: Algorithms for Streaming Graphs. Kolloquium über Kombinatorik, Magdeburg,
November 2008.
V. ZIEGLER: New methods to find all maximal common connected subgraphs in two graphs.
FU Berlin, März 2008.
V. ZIEGLER: Approximating optimun branchings in linear time. Kolloquium über Kombinatorik, Magdeburg, November 2008.
Tagungen / Workshops
Berlin-Poznań Seminar in Diskreter Mathematik - Learn and Workshop on "Random Graphs
and Extremal Graph Theory"
Ansprechpartner: PD DR. MIHYUN KANG UND DR. MATHIAS SCHACHT
Dies ist ein gemeinsames Seminar mit Prof. M. Karoński von der Adam Mickiewicz Universität Poznań, Polen, das als Blockseminar abwechselnd in Berlin oder in Poznań stattfindet. Im
Jahr 2008 wurde das Seminar am 20. und 21. Juni an der Humboldt-Universität zu Berlin mit
ca. 30 Teilnehmern durchgeführt. Wie in den Vorjahren wurden ausgewählte Themen der algorithmischen Diskreten Mathematik und Theorie zufälliger Graphen behandelt. Zu den Vortragenden gehörten sowohl Prof. Jeong Han Kim (Seoul) und Prof. Vojtech Rödl (Atlanta) als
auch viele ehemalige und derzeitige Mitarbeiter und Gäste der Arbeitsgruppen aus Berlin und
Poznań
MDS (Pre)Doc-Course 2008 on: Random and Quasirandom Graphs
Ansprechpartner: PD DR. MIHYUN KANG UND DR. MATHIAS SCHACHT
Im Rahmen des Graduiertenkollegs „Methods of Discrete Structures“ (MDS) fand vom 5.5.
– 27.7.2008 der (Pre)Doc-Course „Random and Quasirandom Graphs“ am Institut für Informatik der Humboldt-Universität statt. An der Veranstaltung nahmen 18 ausländische und
10 deutsche Promotionsstudenten und Postdoktoranden teil. Die Vorlesungen und Übungen
behandelten die Themenbereiche random and quasirandom graphs, probabilistic methods,
extremal graph theory. Gastdozenten waren:
•
Prof. Balazs Szegedy
•
Dr. Tibor Szabo
•
Prof. Colin McDiarmid
•
Prof. Anusch Taraz
•
Prof. Jeong Han Kim
Algorithmen und Komplexität
53
Sonstige Aktivitäten
Hiep Han
•
•
Teilnahme am "(Pre)DocCourse on Quasirandom and Random graphs of the research
training group Methods for Discrete Structures", Humboldt-Universität zu Berlin, MaiJuni 2008. Organisation der Übungen.
Teilnahme an der "DAAD Winter School on Optimization and Combinatorics", Hanoi,
Vietnam, Dezember 2008.
Mihyun Kang
•
•
•
•
•
Program Committee of the 20th Annual ACM-SIAM Symposium on Discrete Algorithms
(SODA), New York City, 4.-6.1.2009
Organisation des Berlin-Poznan Seminars / ASZ Workshop 2008, Humboldt-Universität
zu Berlin, 20.-21.6.2008
Organisation des (Pre)Doc Course „Random and Quasirandom Graphs", HumboldtUniversität zu Berlin (mit Dr. Mathias Schacht)
Junior-Faculty im Graduiertenkolleg "Methoden für Diskrete Strukturen"
Bewilligung eines Heisenberg-Stipendiums der Deutsche Forschungsgemeinschaft zum
Forschungsprojekt "Combinatorial Structures and Algorithms: Phase Transition, Enumeration and Sampling"
Yury Person
•
Teilnahme am "(Pre)DocCourse on Quasirandom and Random graphs of the research
training group Methods for Discrete Structures", Humboldt-Universität zu Berlin, MaiJuni 2008. Organisation der Übungen.
Mathias Schacht
•
•
•
Sprecher der DFG-Forschergruppe „Algorithmen, Struktur, Zufall“
Dozent im Graduiertenkolleg "Methoden für Diskrete Strukturen"
Organisation des (Pre)Doc Course „Random and Quasirandom Graphs", HumboldtUniversität zu Berlin (mit Dr. Mihyun Kang)
Gäste am Lehrstuhl
PROF. DR. MICHAEL JUNG, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, Fachbereich Informatik/Mathematik, Januar 2008.
GUILLAUME CHAPUY, Laboratoire d'Informatique (LIX), École Polytechnique, Frankreich,
Januar 2008.
PROF. DR. VOJTECH RÖDL, Emory University Atlanta, Department of Mathematics and Computer Science, USA, Januar, April und Juni 2008.
PROF. DR. DHRUV MUBAYI, University of Illinois at Chicago, Department of Mathematics,
Statistics, and Computer Science, USA, Januar 2008.
PROF. DR. EHUD FRIEDGUT, Hebrew University of Jerusalem, Einstein Institute of Mathematics, Israel, April 2008.
PROF. DR. IMRE BARANY, Alfréd Rényi Mathematical Institute, Budapest, Ungarn, Juli 2008.
PROF. DR. BALAZS SZEGEDY, University of Toronto, Department of Mathematics, Kanada,
Mai 2008.
54
Jahresbericht 2008
PROF. DR. TIBOR SZABO, McGill University, Department of Mathematics and Statistics, Kanada, Mai 2008.
PROF. DR. ANUSCH TARAZ, Technische Universität München, Zentrum Mathematik, Juni
2008.
PROF. COLIN MCDIARMID, University of Oxford, Department of Statistics, Großbritannien,
Juni 2008.
PROF. JEONG HAN KIM, Yonsei University, Dept. of Mathematics, Korea, Juni/Juli 2008.
PROF. DR. STEFAN HOUGARDY, Universität Bonn, Forschungsinstitut für Diskrete Mathematik,
Oktober 2008.
PROF. MICHAEL KRIVELEVICH, Tel Aviv University, School of Mathematical Sciences, Israel,
November 2008.
Dissertationen
STEFAN KIRCHNER: Untere Schranken für Steinerbaumalgorithmen und die Konstruktion von
Bicliquen in dichten Graphen. Juni 2008.
Diplomarbeiten
ALEXANDROS DROSELTIS: Phase transition of a d-process on random graphs. 2008.
JENS K. MÜLLER: Rooted Phylogeny Problems. Juni 2008.
ENKHTUR ZURGAANJIN: Approximiertes Zählen von linearen Hypergraphen in großen Hypergraphen. August 2008.
Komplexität und Kryptografie
55
Lehr- und Forschungseinheit
Komplexität und Kryptografie
http://www.informatik.hu-berlin.de/forschung/gebiete/algorithmenII
Leiter
PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Tel.: (030) 2093 3189
E-Mail: koebler@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
EVA SANDIG/MARGRIT HOPPE/SABINE BECKER
Tel.: (030) 2093 3190
Fax.: (030) 2093 3191
E-Mail: sandig@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter
DR. JUN-CHEOL JEON
PROF. DR. ERNST GÜNTER GIESSMANN (APL. PROFESSOR)
PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG KÖSSLER
DIPL.-INF. SEBASTIAN KUHNERT
DIPL.-MATH. SEBASTIAN MÜLLER
Techniker
DIPL.-ING. NORBERT HEROLD
Student. Mitarbeiter
MARTIN STIGGE
STEPHAN VERBÜCHELN
LUKAS MOLL
Die Forschungsthemen des Lehrstuhls liegen vorwiegend in den Bereichen Komplexitätstheorie, Algorithmisches Lernen und Kryptografie. Die gegenwärtigen Interessen lassen sich
entlang folgender Forschungslinien gliedern:
Eine Reihe von algorithmischen Problemstellungen weisen auf Grund ihrer algebraischen
Struktur andere Komplexitätseigenschaften auf als die üblichen kombinatorischen Probleme.
So lassen sich beispielsweise das Graphisomorphieproblem oder das Faktorisierungproblem
weder als effizient lösbar noch als NP-vollständig klassifizieren. Da diese Probleme sowohl
aus theoretischer als auch aus praktischer Sicht eine bedeutende Rolle spielen, ist es wichtig,
ihre strukturellen Eigenschaften (wie etwa Vollständigkeit oder Lowness für bestimmte Komplexitätsklassen) zu untersuchen. In der Praxis ist das Isomorphieproblem häufig nur für Graphen mit bestimmten Eigenschaften zu lösen. In vielen Fällen gelingt die exakte Bestimmung
der Komplexität des Isomorphieproblems für die daraus resultierenden eingeschränkten
Graphklassen.
Ein verwandtes Forschungsthema ist durch die Frage motiviert, ob die Verwendung von Zufallsentscheidungen und/oder Interaktion mit einem Prover (oder Orakel) eine Steigerung der
56
Jahresbericht 2008
Effizienz von Algorithmen für bestimmte Probleme ermöglicht. Einen vielversprechenden
Ansatz bildet die Erforschung von Beziehungen zwischen Komplexitätsklassen, die auf der
Basis unterschiedlicher Berechnungsmodelle wie etwa Turingmaschinen, kombinatorische
Schaltkreise oder interaktive Beweissysteme definiert sind. Innerhalb dieser Forschungsrichtung sind wir beispielsweise an der Frage interessiert, ob NP-vollständige Probleme von
Schaltkreisen polynomieller Größe berechnet werden können. Interessanter-weise lassen sich
hier enge Querbezüge zur Frage der Erlernbarkeit von spezifischen Konzeptklassen herstellen.
Im Bereich des Algorithmischen Lernens sind wir an der Erforschung von Querbezügen zu
anwendungsbezogenen komplexitätstheoretischen und kryptografischen Fragen interessiert,
wobei Angluins Modell des „Exakten Lernens durch Fragen“ und Valiants Modell des „PAClearning“ (PAC = probably approximately correct) im Vordergrund stehen.
In einem Projekt zur aussagenlogischen Beweiskomplexität untersuchen wir die Ausdrucksstärke von aussagenlogischen Beweissystemen. Besonders interessant sind hier untere
Schranken für die Beweislänge konkreter Tautologien, weil diese eng mit komplexitätstheoretischen Fragestellungen wie etwa NP =? coNP verknüpft sind. Starke praktische Relevanz
besitzt die Automatisierbarkeit von Beweissystemen, d. h. die Frage, wie schwierig es ist,
Beweise automatisch zu generieren. Diese und andere Eigenschaften von Beweissystemen
lassen sich gut mittels disjunkter NP-Paare modellieren.
In einem praktisch orientierten Forschungsprojekt untersuchen wir Sicherheitsmodelle für
Chipkartenanwendungen und Chipkarten-Betriebssysteme, die eine zuverlässige Evaluierung
nach bestimmten Sicherheitskriterien wie den Common Criteria ermöglichen. Hierbei wird
besonderer Wert auf die Verwendung formaler Methoden im Zusammenspiel mit einer automatisierten Werkzeugunterstützung gelegt, weil zum einen die formale Verifizierung eines
Systems Voraussetzung für eine Evaluierung nach höheren Vertrauenswürdigkeitsstufen der
Common Criteria ist. Zum zweiten können durch einen hohen Automatisierungsgrad in der
Systementwicklung Kosten bei einer Re-Evaluierung gesenkt werden.
Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der nichtparametrischen statistischen
Verfahren. Wir betrachten verschiedene statistische Fragestellungen, bei denen die Normalverteilungsvoraussetzung fallen gelassen wird. Für das Zweistichproben-Problem werden verschiedene nichtparametrische Tests untersucht. Eine interessante Klasse von Tests beruht auf
U-Statistiken. Das kombinierte Lage-Skalenproblem wird mit Hilfe von Lepage-Typ-Tests
behandelt. Weiterhin betrachten wir das Problem der Unabhängigkeit mit Hilfe linearer Rangtests. Die Güte der Testverfahren wird detailliert untersucht, und adaptive Testversionen werden vorgeschlagen.
Lehre
Die theoretischen Grundlagen der Informatik werden in den Vorlesungen Theoretische Informatik 2 und Theoretische Informatik 3 vermittelt. Dabei stehen insbesondere die Themengebiete Automatentheorie, formale Sprachen sowie Algorithmen und Komplexität im Vordergrund. Kernveranstaltungen im Hauptstudium sind die beiden Vorlesungen Komplexitätstheorie und Kryptologie 1.
Vorlesungen
•
•
•
•
•
Theoretische Informatik 3 (J. KÖBLER, SoSE 2008)
Theoretische Informatik 2 (J. KÖBLER, WiSe 2008/09)
Kryptologie 2 (J. KÖBLER, SoSE 2008)
Komplexitätstheorie (J. KÖBLER, WiSe 2008/09)
Werkzeuge der empirischen Forschung (W. KÖSSLER, SoSe 2008)
Komplexität und Kryptografie
•
•
57
OpenSSL-Kryptologie 1. Teil (E.G. GIESSMANN, WiSe 2008/09)
Stochastik für InformatikerInnen (W. KÖSSLER, WiSe 2008/09)
Übungen
•
•
•
•
•
•
Stochastik für InformatikerInnen (W. KÖSSLER, WiSe 2008/09)
Theoretische Informatik 3 (W. KÖSSLER, S. KUHNERT, M. STIGGE, SoSE 2008)
Kryptologie 2 (S. KUHNERT, SoSE 2008)
Theoretische Informatik 2 (W. KÖSSLER, S. KUHNERT, S. MÜLLER, WiSe 2008/09)
Komplexitätstheorie (S. KUHNERT, WiSe 2008/09)
Werkzeuge der empirischen Forschung (W. KÖSSLER, SoSe 2008)
Seminare
•
•
•
Sicherheit und Interoperabilität (E.G. GIESSMANN, SoSe 2008)
Komplexität und Kryptologie (J. KÖBLER, S. KUHNERT, SoSe 2008, WiSe 2008/09)
Das BUCH der Beweise (W. KÖSSLER, WiSe 2008/09) (Proseminar)
Sonstige Veranstaltungen
•
•
Zirkel der Mathematischen Schülergesellschaft, 12. Klasse (W. KÖSSLER, SoSe 2008)
Zirkel der Mathematischen Schülergesellschaft, 13. Klasse (W. KÖSSLER, WiSe 2008/09)
Forschung
Projekt: Aussagenlogische Beweiskomplexität und disjunkte NP-Paare
Ansprechpartner: PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Beteiligte Mitarbeiter: S. MÜLLER
Zusammenarbeit: DR. O BEYERSDORFF, Universität Hannover
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die aussagenlogische Beweiskomplexität ist ein aktives Forschungsgebiet im Schnittpunkt
von Komplexitätstheorie und Logik mit wichtigen Anwendungen in der künstlichen Intelligenz. Bislang hat sich die Forschung dabei vor allem auf schwache Beweissysteme wie Resolution konzentriert, während für starke Beweissysteme wie Frege-Systeme relativ wenig bekannt ist. Ein zentrales Anliegen dieses Projekts ist daher die Entwicklung einer allgemeinen
Theorie zu starken Beweissystemen. Dazu wollen wir neue Ansätze aus der Komplexitätstheorie, Kryptografie und Logik kombinieren, bezüglich derer in den letzten Jahren beachtliche
Fortschritte erzielt wurden. Im Einzelnen sind dies:
- die Verwendung von Pseudozufallsgeneratoren in der Beweistheorie,
- die Untersuchung des Verbands disjunkter NP-Paare und
- die Beziehung von Beweissystemen zur beschränkten Arithmetik.
Hauptziele des Projekts sind der Nachweis unterer Schranken für die Beweislänge in starken
Beweissystemen unter Benutzung kryptografischer und komplexitätstheoretischer Härtevoraussetzungen und die Charakterisierung von Beweissystemen im Verband disjunkter NPPaare, den wir mit Methoden der Logik untersuchen wollen.
Projekt: Erstellung und Verifizierung eines Sicherheitsmodells für eine Signaturerstellungseinheit mit biometrischer Nutzerauthentifizierung
Ansprechpartner: PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Beteiligte Mitarbeiter: PROF. DR. ERNST GÜNTER GIESSMANN
58
Jahresbericht 2008
Zusammenarbeit: SSC Testfactory & Security der T-Systems Enterprise Services GmbH,
Dipl.-Inf. Matthias Schwan (Bundesdruckerei GmbH)
Das Projekt dient der Entwicklung sicherer, nach allgemein anerkannten Sicherheitskriterien
evaluierbarer IT-Sicherheitssysteme, wie sie in immer stärkerem Maße z.B. für elektronische
Bezahlsysteme, Systeme biometrischer Merkmalserkennung sowie Anwendungen elektronischer Signaturen notwendig werden.
In dem Forschungsvorhaben soll eine Sicherheitsstrategie für eine IT-Sicherheitsanwendung
aufgestellt und formal modelliert sowie verifiziert werden. Die Anwendung umfasst das
Erstellen einer elektronischen Signatur mit Hilfe eines geheimen kryptographischen Schlüssels mit vorheriger biometrischer Authentifizierung des Inhabers auf einer Chipkarte. Für die
Entwicklung des Sicherheitsmodells wird auf einen generischen Ansatz Wert gelegt, so dass
das Modell für verschiedene Implementationen nutzbar ist. Weiterhin werden Möglichkeiten
der Werkzeugunterstützung genutzt, da Entwicklungszeiten durch Automatisierung verkürzt
werden können. Es wird das Werkzeug "Verification Support Environment (VSE)" des DFKI
gewählt.
Das Forschungsvorhaben wird gemeinschaftlich vom SSC Testfactory & Security der TSystems und der Humboldt-Universität zu Berlin bearbeitet und ist die Fortführung des Vorgängerprojektes "Sicherheitsmodelle".
Projekt: Classical and Quantum Complexity of Graph Isomorphism and Related Problems
Ansprechpartner: PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Beteiligte Mitarbeiter: SEBASTIAN KUHNERT
Zusammenarbeit: Institute of Mathematical Sciences, Chennai, Indien
Das Graphenisomorphieproblem, bestehend in der Aufgabe, zwei Graphen auf Isomorphie zu
testen, ist eines der faszinierendsten algorithmischen Probleme, da für dieses Problem bislang
weder effiziente Algorithmen noch befriedigende Vollständigkeitsresultate bekannt sind.
Ziel dieses Projektes ist zum einen die genauere Einordung des Graphenisomorhieproblems
für eingeschränkte Graphklassen, wie etwa Graphen mit beschränktem Grad oder beschränkter
Farbklasse, in Komplexitätsklassen unterhalb von P. Hierfür wird das Graphenisomorphieproblem im größeren Kontext gruppentheoretischer Probleme untersucht, da viele der
bekannten Algorithmen auf gruppentheoretischen Prinzipien basieren.
Ein weiteres offenes Problem ist die Frage nach der Existenz effizienter Quantenalgorithmen für das Graphenisomorphieproblem. Auch hier spielen gruppentheoretische Probleme
(hidden subgroup problem) eine zentrale Rolle. In Bezug auf das Graphenisomorphieproblem ist die wichtigste Frage, ob die bekannten Quantenalgorithmen für abelsche
Gruppen auf Permutationsgruppen übertragen werden können.
Projekt: Effiziente Ausführbarkeit der Gruppenoperation auf hyperelliptischen Kurven
Ansprechpartner: PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Zusammenarbeit: Carsten Schwarz (Bundesdruckerei GmbH)
Im Vergleich zum RSA-Verfahren und Verfahren auf Basis des diskreten Logarithmus profitieren Verfahren auf Basis elliptischer und hyperelliptischer Kurven von einer kürzeren
Operandenlänge bei gleicher Sicherheit. Dies macht sie besonders für den Einsatz auf kleinen Prozessoren mit begrenzten Speicher- und Berechnungsmöglichkeiten interessant.
Komplexität und Kryptografie
59
Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Effizienz der Gruppenoperation unter Berücksichtigung der Entwicklungen und Veränderungen der letzen Jahre. Dies betrifft die Ausstattung
der Geräte mit größerem Speicher und mehreren Prozessoren, aber auch neue
Angriffe und neue Methoden zur Stärkung der Sicherheit von kryptographischen Geräten.
Projekt: Konsultationszentrum Statistik
Ansprechpartner: DR. WOLFGANG KÖSSLER
Zusammenarbeit: Computer- und Medienservice (CMS)
Im vergangenen Jahr wurden u.a. die folgenden Projekte unterstützt:
- Analyse der Zugriffszahlen auf Dokumentenservern (CMS)
- Auswertungen von Lieferanten- und Kundenbefragungen (Institut für
Politikwissenschaft)
- Bedienung von Geldkartenautomaten (Institut für Psychologie)
- Instrumente zur Erforschung gewisser Kompetenzen
(Institut für Erziehungswissenschaft)
Projekt: Lepage-Typ Tests für das Lage-Skalenproblem
Ansprechpartner: DR. WOLFGANG KÖSSLER
Für das Zweistichproben Lage- und Skalenproblem wurde von Lepage (1971) ein Test eingeführt, der auf einer Kombination des bekannten Wilcoxon Tests (für die Lage) und des Ansari-Bradley Tests (für die Skala) beruht. Diese Idee wurde von Büning und Thadewald (2000)
verallgemeinert. Wir berechnen die asymptotische Gütefunktion dieser Tests und nutzen die
Resultate um einen adaptiven Test zu konstruieren. Wir betrachten sowohl symmetrische als
auch moderat schiefe Verteilungen. Es stellt sich heraus, dass für die Konstruktion eines adaptiven Tests lineare Rangstatistiken ausreichen, die für symmetrische Dichten konzipiert sind.
Projekt: Lokationstests unter Verwendung von U-Statistiken
Ansprechpartner: DR. WOLFGANG KÖSSLER
Zusammenarbeit: Universität Chandigarh, Punjab, Indien
U-Statistiken sind eine interessante Klasse von Statistiken, bei denen alle möglichen Teilstichproben von bestimmtem vorgegebenen Umfang aus der zugrunde liegenden Stichprobe
gezogen werden. Für das Zweistichproben-Lageproblem ist der Mann-Whitney-Wilcoxon
Test der klassische Vertreter dieser Klasse. Wir betrachten einige Verallgemeine-rungen und
untersuchen die asymptotischen Eigenschaften. Weiterhin konstruieren wir adaptive Tests, bei
denen zunächst die Verteilung anhand einer Selektorstatistik bezüglich Teilstärke (und Schiefe) geschätzt, und dann ein geeigneter, auf U-Statistiken beruhender Test ausgewählt wird.
Der vorgeschlagene adaptive Test hat gute asymptotische und finite Güteeigenschaften.
Projekt: Max-Typ Tests und Adaptive Tests
Ansprechpartner: DR. WOLFGANG KÖSSLER
Der für eine gegebene Datensituation optimale Test ist im allgemeinen nicht bekannt. Eine
interessante Idee ist, mehrere für verschiedene Situationen (fast) optimale Teststatistiken zu
berechnen und davon das Maximum zu nehmen. Die asymptotische Wahrscheinlichkeitsverteilung lässt sich als Mehrfachintegral berechnen und auswerten.
60
Jahresbericht 2008
Eine zweite Idee ist, eine (fast) optimale Teststatistik anhand der Daten auszuwählen, und den
entsprechenden Test durchzuführen. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass bei diesem zweistufigen Verfahren das vorgegebene Signifikanzniveau eingehalten wird. Dies gelingt sogar
wenn auf beiden Stufen dieselben Daten verwendet werden, man muss nur dafür sorgen, dass
beide Stufen voneinander unabhängig sind. Wenn wir auf der ersten Stufe ausschließlich Ordnungsstatistiken, und auf der zweiten Stufe Rangstatistiken verwenden, ist diese Forderung
wegen der Unabhängigkeit von Rang- und Ordnungsstatistiken erfüllt.
Es zeigt sich, dass die adaptiven Tests asymptotisch besser sind, während für kleinere Stichprobenumfänge Max-Typ Tests etwas geeigneter sind.
Veröffentlichungen
Artikel
J. KÖBLER, O. VERBITSKY: From Invariants to Canonization in Parallel. Proceedings 3rd International Computer Science Symposium in Russia (CSR), Springer-Verlag, LNCS 5010,
216-227, 2008.
V. ARVIND, B. DAS, J. KÖBLER: A Logspace Algorithm for Partial 2-Tree Canonization. Proceedings 3rd International Computer Science Symposium in Russia (CSR), Springer-Verlag,
LNCS 5010, 40-51, 2008.
O. BEYERSDORFF, S. MÜLLER: A Tight Karp-Lipton Collapse for Bounded Arithmetic (extended abstract), Proc. 17th EACSL Annual Conference on Computer Science Logic (CSL),
Springer-Verlag, LNCS 5213, 199-214, 2008.
W. KÖSSLER, N. KUMAR: An adaptive test for the two-sample location problem based on Ustatistics. Communications in Statistics – Computation and Simulation, Vol. 37, pp. 13291346, 2008.
W. KÖSSLER: Max-type rank tests, U-tests, and adaptive tests for the two-sample location
problem – an asymptotic power study. Informatik-Bericht, Nr. 228, Humboldt-Universiät Berlin, Institut für Informatik, 2008.
Preprints
O. BEYERSDORFF, S. MÜLLER, JOHANNES KÖBLER: Nondeterministic Instance Complexity
and Proof Systems with Advice, Preprint, 2008.
O. BEYERSDORFF, J. KÖBLER, J. MESSNER: Nondeterministic Functions and the Existence of
Optimal Proof Systems. Erscheint in Theoretical Computer Science.
Vorträge
J. KÖBLER: Are Juntas Learnable in the Parameterized Setting? Update Meeting on Algorithms and Complexity, IMSC Chennai, Indien, März 2008.
J. KÖBLER: Kanonisierung von k-Bäumen, Universität Jena, April 2008.
W. KÖSSLER: Von Rangtests zu Adaptiven Tests. FernUniversität Hagen, Oktober 2008.
S. MÜLLER: Optimale Beweissysteme mit Advice, Nordic Complexity Workshop, Hannover,
Oktober 2008.
S. MÜLLER: On the length of proofs in modal logics, ThI-Hannover, Dezember 2008.
Komplexität und Kryptografie
61
Tagungen / Workshops
Workshop für Komplexitätstheorie
Ansprechpartner: PROF. DR. JOHANNES KÖBLER
Unsere Gruppe veranstaltet zusammen mit Forschergruppen an den Universitäten Hannover,
Jena und Lübeck einen halbjährlich stattfindenden Workshop, auf dem aktuelle Forschungsresultate vorgestellt und diskutiert werden.
Sonstige Aktivitäten
J. Köbler
•
•
•
•
•
Studienberatung am Institut für Informatik
Mitglied im Prüfungsausschuss
Mitglied der Haushaltskommission
Mitglied der Wahlleitung des Instituts für Informatik
Diverse Gutachtertätigkeiten
W. Kössler
•
•
•
•
Eine Reihe von Gutachten für die Zeitschriften Allgemeines Statistisches Archiv, Canadian Journal of Statistics, Journal of Systems Science and Complexity, Statistics and Computing.
Mitglied des Fakultätsrats
Mitglied der Kommission Lehre und Studium
Verantwortlicher für die Evaluierung der Lehre am Institut für Informatik
S. Kuhnert
•
Mitglied der Haushaltskommission
Diplomarbeiten
MARTIN STIGGE: Reduzierung von Interaktion in kryptografischen Protokollen. 2008.
KAY SCHÖNBERGER: Gitter in der Kryptographie, 2008.
PHILIPP SCHNEIDER: Quantenalgorithmen zum Auffinden versteckter Untergruppen. 2008.
Dissertationen
MATTHIAS SCHWAN: Specification and Verification of Security Policies for Smart Cards.
2008.
Gäste am Lehrstuhl
Prof. Dr. Dieter van Melkebeek, The University of Wisconsin, Madison, WI, USA, Juli 2008.
62
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Logik in der Informatik
http://www.informatik.hu-berlin.de/logik
Leiter
PROF. DR. MARTIN GROHE
Tel.: (030) 2093 3078
E-Mail: grohe@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
BIRGIT EISENMANN / EVA SANDIG
Tel.: (030) 2093 3080
Fax: (030) 2093 3081
E-Mail: eisenman@informatik.hu-berlin.de
sandig@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
DR. ISOLDE ADLER
PAUL BONSMA
HOLGER DELL
DR. FREDERIC DORN
DIPL.-MATH. KORD EICKMEYER
DIPL.-INF. MAGDALENA GRÜBER
BASTIAN LAUBNER
PD DR. LOUCHKA POPOVA-ZEUGMANN
DIPL.-INF. MARC THURLEY
DIPL.-MATH. MARK WEYER
Doktoranden
DIPL.-MATH. GÖTZ SCHWANDTNER
Technikerin
DIPL.-ING. PETRA KÄMPFER
Tutoren
CHRISTOPH BERKHOLZ
JOHANNES KLAUS FICHTE
BERIT GRUßIEN
ALEXANDER HOLZ
Die Lehr- und Forschungseinheit deckt in Forschung und Lehre ein breites Spektrum von
Themen aus der theoretischen Informatik und angrenzenden Gebieten wie der mathematischen Logik und der Diskreten Mathematik ab. In der Lehre liegt der Schwerpunkt im Bereich der Logik, etwa in den regelmäßig angebotenen Lehrveranstaltungen Theoretische
Informatik 1, Logik in der Informatik sowie Logik, Spiele und Automaten. Speziellere Vorlesungen und Seminare spiegeln darüber hinaus das ganze Interessenspektrum der Lehr- und
Forschungseinheit wieder.
Logik in der Informatik
63
Schwerpunkte der aktuellen Forschung sind in folgenden Themenbereichen zu finden:
Algorithmische Metasätze und Deskriptive Komplexitätstheorie. Hier werden Zusammenhänge zwischen logischer Definierbarkeit, effizienten Algorithmen und Komplexität untersucht. Grundlage der Betrachtungen ist die Beobachtung, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der algorithmischen Komplexität eines Problems und seiner Beschreibungskomplexität gibt.
Parametrische Komplexitätstheorie. Üblicherweise wird in der Komplexitätstheorie die
Komplexität eines Problems als eine Funktion der Eingabegröße beschrieben. Diese "eindimensionale" Sichtweise vereinfacht zwar die Analyse, berücksichtigt aber nicht, dass in der
Praxis Probleminstanzen oftmals eine komplexere Struktur haben und sich aus mehreren
Teilen von ganz unterschiedlichem Gewicht zusammensetzten. Die parametrische Komplexitätstheorie bietet einen Rahmen für eine feinere Analyse, bei der die Komplexität eines
Problems in Abhängigkeit von mehreren Eingabeparametern beschrieben wird.
Algorithmische Graphenstrukturtheorie. Viele im Allgemeinen schwere algorithmische
Probleme lassen sich auf strukturell einfachen Eingabeinstanzen effizient lösen. Die Struktur der Eingabeinstanzen lässt sich dabei oft durch geeignete Graphen beschreiben. Wir untersuchen hier systematisch, wie Ergebnisse der neueren Graphenstrukturtheorie algorithmisch zum Entwurf effizienterer Algorithmen verwendet werden können.
Darüber hinaus studieren wir die Komplexität von verschiedenen Familien kombinatorischer Probleme, darunter Constraint-Satisfaction Probleme und dazu verwandte Probleme
wie etwa die Berechnung so genannter Partitionsfunktionen, die in der statistischen Physik
eine wichtige Rolle spielen.
Genaueres lässt sich in den Publikationen der Lehr- und Forschungseinheiten finden, die
alle online zur Verfügung stehen. Naturgemäß finden sich die Themen auch in den unten
etwas ausführlicher beschriebenen Forschungsprojekten wieder.
Lehre
Die mathematischen und logischen Grundlagen der Informatik werden in der Vorlesung
Theoretische Informatik 1 vermittelt.
Kernveranstaltungen im Hauptstudium sind die Vorlesungen Logik in der Informatik
(regelmäßig im Wintersemester) sowie Logik, Spiele, und Automaten. Die Logik in der
Informatik schließt sich an die Grundvorlesung Theoretische Informatik 1 an. Ausgehend von
klassischen Sätzen der mathematischen Logik, etwa den Gödelschen Vollständigkeits- und
Unvollständigkeitssätzen, werden hier die Grundlagen für Anwendungen der Logik in
verschiedenen Bereichen der Informatik gelegt. Thema der Vorlesung Logik, Spiele, und
Automaten sind die theoretischen Grundlagen der automatischen Verifikation.
Darüber hinaus werden regelmäßig weitere Vorlesungen sowie Seminare zu einem breiten
Spektrum von Themen der theoretischen Informatik angeboten. Die Themen orientieren sich
an den aktuellen Entwicklungen in der theoretischen Informatik und spiegeln die
Forschungsinteressen an der Lehr- und Forschungseinheit wider. Das Oberseminar
Theoretische Informatik dient dem Austausch mit den anderen Lehrstühlen des Schwerpunkts
„Modelle und Algorithmen“.
Vorlesungen
•
•
Theoretische Informatik 1 (M. GROHE, WiSe 2007/2008, WiSe 2008/2009)
Logik in der Informatik (M. GROHE, WiSe 2007/2008, WiSe 2008/2009)
64
•
•
•
Jahresbericht 2008
Logik, Spiele und Automaten (I. ADLER, SoSe 2008)
Parametrische Algorithmen und Komplexitätstheorie ( M. WEYER, SoSe 2008)
Zeit und Petrinetze (L. POPOVA-ZEUGMANN, SoSe 2008)
Seminare und Proseminare
•
•
•
•
•
•
•
Seminar Aktuelle Themen der Theoretischen Informatik (M. GROHE, WiSe 2007/2008,
WiSe 2008/2009)
Seminar Matroidtheorie (I. ADLER, M. THURLEY, WiSe 2007/2008)
Seminar Hybride Systeme (L. POPOVA-ZEUGMANN, WiSe 2007/2008)
Proseminar Computer Science unplugged (I. ADLER, SoSe 2008)
Seminar Aktuelle Themen der Theoretischen Informatik (I. ADLER, SoSe 2008)
Forschungsseminar Logik in der Informatik (M. GROHE, WiSe 2007/2008, SoSe 2008,
WiSe 2008/2009)
Oberseminar Theoretische Informatik (Algorithmen und Komplexität, Komplexität und
Kryptographie, Logik in der Informatik; WiSe 2007/2008, SoSe 2008, WiSe 2008/2009)
Übungen
•
•
•
•
•
•
•
•
Theoretische Informatik 1 (M. GRÜBER, L. POPOVA-ZEUGMANN, M. WEYER,
WiSe 2007/2008, WiSe 2008/2009)
Logik in der Informatik (M. WEYER, WiSe 2007/2008; M. GRÜBER WiSe 2008/2009)
Logik, Spiele und Automaten (M. GRÜBER, SoSe 2008)
Parametrische Algorithmen und Komplexitätstheorie (M. GRÜBER, SoSe 2008)
Zeit und Petrinetze (L. POPOVA-ZEUGMANN, SoSe 2008)
Logik, Spiele und Automaten (S. KREUTZER, WiSe 2006/2007)
Anwendungen von Graphenzerlegungen in Algorithmik und Logik (M. THURLEY,
S. ORDYNIAK, SoSe 2007)
Logik und Komplexität (N. SCHWEIKARDT, A. HERNICH, SoSe 2007)
Forschung
Projekt: Die Struktur Parametrischer Komplexitätsklassen
Ansprechpartner: PROF. DR. MARTIN GROHE
Beteiligter Mitarbeiter: DIPL.-MATH. KORD EICKMEYER
Zusammenarbeit: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, PROF. DR. JÖRG FLUM
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die Komplexitätstheorie macht Aussagen über die zur Lösung von algorithmischen Problemen erforderlichen Ressourcen, wie etwa Rechenzeit. Dabei wird die Komplexität eines
Problems üblicherweise als Funktion der Eingabegröße gemessen. Dieses einfache Modell
führt zu einer klaren Einteilung in Klassen von leicht und schwer lösbaren algorithmischen
Problemen, hat aber den Nachteil, dass gewisse feinere Strukturen der Eingabe nicht berücksichtigt und unter Umständen Probleme als „schwer“ klassifiziert werden, obwohl nur
gewisse für die Praxis irrelevante Fälle schwer lösbar sind. Häufig besteht die Eingabe eines
Problems aus mehreren Teilen. Als Beispiel betrachte man das Problem, eine Datenbankanfrage auszuwerten. Die Eingabe besteht hier aus der Anfrage und der Datenbank. Normalerweise ist die Datenbank um ein Vielfaches größer als die Anfrage. Die parametrische
Komplexitätstheorie berücksichtigt dies und ermöglicht eine verfeinerte Komplexitätsanalyse.
Logik in der Informatik
65
Ziel des Projektes ist es, ein klareres Bild der noch sehr unübersichtlichen Struktur der
parametrischen Komplexitätsklassen und ihres Verhältnisses zu klassischen Komplexitätsklassen zu erlangen. Eine systematische Untersuchung der „Parameterabhängigkeit“ von
Problemen soll eine realistischere Einschätzung ihrer Komplexität ermöglichen, als dies
bisher möglich ist.
Projekt: Die Komplexität von Constraint-Satisfaction Problemen
Ansprechpartner: PROF. DR. MARTIN GROHE
Beteiligter Mitarbeiter: DR. FREDERIC DORN
Studentische Hilfskräfte: JOHANNES KLAUS FICHTE
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Constraint-Satisfaction-Probleme (CSP) bilden eine natürliche Klasse von algorithmischen
Problemen, die wichtige Anwendungen in ganz verschiedenen Bereichen wie künstliche
Intelligenz, Datenbanken, automatische Verifikation und statistische Physik haben. Prominentestes Beispiel eines CSP, das auch in diesem Projekt eine wichtige Rolle spielen soll, ist
das aussagenlogische Erfüllbarkeitsproblem.
Es ist seit langem bekannt, dass CSP im Allgemeinen NP-vollständig und damit, zumindest
theoretisch, nicht effizient lösbar sind. In der Praxis hat es in den letzten Jahren jedoch enorme Fortschritte bei der Lösung insbesondere des aussagenlogischen Erfüllbarkeitsproblems gegeben. Inzwischen werden in industriellen Anwendungen Instanzen mit mehr als
10.000 Variablen routinemäßig gelöst.
Es liegt hier also eine deutliche Diskrepanz zwischen den theoretischen „worst-case“ Vorhersagen und der Praxis vor. Als Grund für diese Diskrepanz wird oft genannt, dass in der
Praxis auftretende Instanzen „strukturiert“ sind. Allerdings ist es völlig unklar, welche
strukturellen Eigenschaften hier relevant sind und wie diese von den üblicherweise eingesetzten Algorithmen ausgenützt werden. Diese Fragen sollen im Mittelpunkt des Projekts
stehen. Neben CSP und SAT als zentralem Beispiel soll hier auch eine Reihe verwandter
Probleme, etwa Zählprobleme, untersucht werden.
Projekt: Baumartige Zerlegungen von Graphen und Strukturen und ihre Anwendungen
Ansprechpartner: PROF. DR. MARTIN GROHE
Beteiligte Mitarbeiterin: DR. ISOLDE ADLER
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die 1984 von Robertson und Seymour eingeführten Baumzerlegungen von Graphen spielen
eine wichtige Rolle sowohl in der modernen Graphentheorie als auch bei der Entwicklung
und Analyse von Graphenalgorithmen. In den vergangen Jahren wurde neben Baumzerlegungen noch eine Reihe weiterer „baumartiger“ Zerlegungen von Graphen untersucht. Eine
Theorie derartiger Zerlegungen von Hypergraphen und allgemeineren relationalen Strukturen steckt hingegen noch in den Kinderschuhen und soll ein zentraler Gegenstand dieses
Projekts sein. Die Frage nach Zerlegungen allgemeiner Strukturen wurde bei der Untersuchung von bedeutenden algorithmischen Fragestellungen aus der künstlichen Intelligenz und
der Datenbanktheorie aufgeworfen, die hier zu entwickelnde Theorie soll zur Lösung oder
mindestens zu einem tieferen Verständnis dieser Fragen führen.
Im Projekt soll auch ein konkretes algorithmisches Problem, das Isomorphieproblem für
Graphen und allgemeinere Strukturen, untersucht werden. Wir wollen die oben beschriebe-
66
Jahresbericht 2008
ne Zerlegungstheorie anwenden, um bessere Isomorphiealgorithmen für im weitesten Sinne
baumartige Strukturen zu entwickeln. Ein weiteres wichtiges, aus der Datenbanktheorie
kommendes Problem ist die Frage, ob es eine Sprache (eine „Logik“) gibt, in der sich gerade genau die effizient (in Polynomialzeit) beantwortbaren Anfragen an eine Datenbank formulieren lassen. Dieses Problem hängt eng mit dem Isomorphieproblem zusammen und soll
ebenfalls in diesem Rahmen untersucht werden.
Projekt: Endliche Modelltheorie und ihre Verbindungen zur Informatik
Ansprechpartner: PROF. DR. MARTIN GROHE
Zusammenarbeit: PROF. DR. ANDREAS BAUDISCH (HU Berlin) und zwölf weitere Logikgruppen in Europa
Forschungsförderung: EU
URL: http://www.logique.jussieu.fr/modnet/index.html
Das Projekt ist Teil des von der EU finanzierten MODNET Research Training Networks in
Model Theory. Dieses Netzwerk von 13 europäischen Arbeitsgruppen beschäftigt sich mit
der Modelltheorie, einem Teilbereich der mathematischen Logik, der in gewisser Weise ein
Bindeglied zwischen Logik und Algebra darstellt. Bei dem in unserer Arbeitsgruppe bearbeiteten Teilprojekt geht es um die Modelltheorie endlicher Strukturen, die zahlreiche Verbindungen zur Komplexitätstheorie und anderen Bereichen der Informatik aufweist.
Graduiertenkolleg: Methoden für Diskrete Strukturen
Ansprechpartner: PROF. DR. MARTIN GROHE
Stipendiaten: DIPL.-INF. MARC THURLEY, DR. PAUL BONSMA
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
URL: http://www.math.tu-berlin.de/MDS/
Das Graduiertenkolleg wird gemeinsam von der Freien Universität, der HumboldtUniversität und der Technischen Universität Berlin getragen. Das wissenschaftliche Programm deckt ein breites Themenspektrum im Bereich der diskreten Mathematik und der
theoretischen Informatik ab. Besonders betont wird die Vielfalt der Methoden, die in diesen
Bereichen Anwendung finden, etwa geometrische, algebraische, topologische, graphentheoretische, algorithmische und probabilistische Methoden.
Projekt: Funktonalität und Zeit in biochemischen Netzwerken
Ansprechpartnerin: DR. LOUCHKA POPOVA-ZEUGMANN
Zusammenarbeit: BTU Cottbus, Institut für Informatik, PROF. DR. MONIKA HEINER
Biochemische Netzwerke werden wegen ihrer Größe in verschiedenen Abstraktionsniveaus
modelliert. Üblicherweise eignen sich die Modelle entweder nur für eine qualitative oder
nur für eine quantitative Auswertung. Beschreibungsmittel, die biochemische Netzwerke auf
verschiedenen Abstraktionsebenen modellieren können und eine breite Analyse gestatten,
sind natürlicherweise wünschenswert. Üblicherweise wurden bis jetzt vorzugsweise Hypergraphen benutzt, um solche Systeme anschaulich darzustellen, und Differentialgleichungen,
um sie zu analysieren.
In diesem Projekt versuchen wir, mit Petrinetzen eine Brücke zu schlagen: wir benutzen
bereits wohlbekannte Petrinetze zu Modellierung und Analyse - qualitative und quantitative
- innerhalb eines Modells. Darüber hinaus versuchen wir, durch Modifikation der Petrinetze
Logik in der Informatik
67
die biochemischen Netzwerke detaillierter zu beschreiben, um danach exakter analysieren
zu können.
Bislang haben wir verschiedene zeitabhängige Petrinetze eingesetzt. Sie beschreiben ausreichend gut Momentaufnahmen eines biochemischen Netzwerks. Um die Modellierungsarbeiten zu unterstützen, entwickelten wir einen graphischen Editor und Simulator für verschiedene zeitabhängige Petrinetze. Darüber hinaus werden wir in diesem Jahr im Rahmen dieses
Projektes ein Analysetool für Time Petrinetze implementieren.
Weiterhin setzen wir unsere Arbeit auf der Suche nach effizienteren Beschreibungs- und
Analysemitteln fort. Um den ständigen Fluss in den biochemischen Netzwerken wiedergeben zu können, müssen wir diese Petrinetze weiter modifizieren und Analysealgorithmen
suchen. Das Hauptproblem dabei ist, dass die Auswertungen ausgeführt werden müssen,
ohne den gesamten Zustandsraum des Netzwerks zu kennen, denn dieser ist im Allgemeinen
unendlich. In diesem Zusammenhang versuchen wir P- und T-Invarianten für die neu definierten Erweiterungen von Petrinetzen zu studieren.
Veröffentlichungen
I. ADLER: Tree-width and functional dependencies in databases. Proceedings of the 27th
ACM Sigact-Sigart Symposium on Principles of Database Systems, (PODS'08), 311-320,
2008.
I. ADLER: Tree-related widths of graphs and hypergraphs. SIAM Journal on Discrete Mathematics, Volume 22(1), pp.102-123, 2008.
I. ADLER, M. GROHE, S. KREUTZER: Computing Excluded Minors. Proceedings of the of the
19th Annual ACM-SIAM Symposium on Discrete Algorithms (SODA'08), pp.641-650, 2008.
A. ATSERIAS, A. DAWAR, M. GROHE: Preservation under extensions on well-behaved finite
structures. SIAM Journal on Computing, 38:1364-1381, 2008.
A. ATSERIAS, M. GROHE, D. MARX: Size bounds and query plans for relational joins. In
Proceedings of the 48th Annual IEEE Symposium on Foundations of Computer Science,
pages 739-748, 2008.
M. BLÄSER, H. DELL, J.A. MAKOWSKY: Complexity of the Bollobás-Riordan Polynomial. 3rd
International Computer Science Symposium in Russia (CSR 2008), 86-98, Lecture Notes in
Computer Science, 5010, Springer, Berlin, 2008.
M. BODIRSKY, M. GROHE: Non-dichotomies in constraint satisfaction complexity. In L. Aceto,
I. Damgaard, L.A. Goldberg, M.M. Halldórsson, A. Ingólfsdóttir, and I. Walukiewicz, editors,
Proceedings of the 35th International Colloquium on Automata, Languages and Programming,
Part II, volume 5126 of Lecture Notes in Computer Science, pages 184-196, Springer-Verlag,
2008.
P. BONSMA, F. DORN: Tight Bounds and a Fast FPT Algorithm for Directed Max-Leaf. Proceedings of 16th Annual European Symposium (Algorithms/ESA 2008), vol. 5193 of
LNCS, Springer, 2008, pages 222-233.
Y. CHEN, M. THURLEY, M. WEYER: Understanding the Complexity of Induced Subgraph Isomorphisms. 35th International Colloquium on Automata, Languages and Programming
(ICALP 2008), 587-596, Lecture Notes in Computer Science, 5125, Springer, 2008.
F. DORN, F. V. FOMIN, D. M. THILIKOS: Subexponential parameterized algorithms. Computer
Science Review, 2(1): pages 29-39, 2008.
68
Jahresbericht 2008
F. DORN, F. V. FOMIN, D. M. THILIKOS: Catalan Structures and Dynamic Programming in Hminor-free graphs. Proceedings of the 19th Annual ACM-SIAM Symposium on Discrete Algorithms (SODA 2008), 2008, pages 631-640.
K. EICKMEYER, P. HUGGINS, L. PACHTER, R. YOSHIDA: On the optimality of the neighborjoining algorithm. Algorithms in Molecular Biology 3 (2008).
K. EICKMEYER, R. YOSHIDA: The Geometry of the Neighbor-Joining Algorithm for Small
Trees, in K. Horimoto et al. (Eds.): AB 2008, LNCS 5147, 2008.
K. EICKMEYER, M. GROHE, M. GRÜBER: Approximation of Natural W[P]-complete Minimisation Problems is Hard, in Proc. 23rd Annual IEEE Conference on Computational Complexity
(CCC '08), College Park, Maryland, pages 8-18, 2008.
M. GROHE, R. NIEDERMEIER, editors: Proceedings of the 3rd International Workshop on
Parameterized and Exact Computation, volume 5018 of Lecture Notes in Computer Science, Springer-Verlag, 2008.
M. GROHE: Definable tree decompositions. In Proceedings of the 23rd IEEE Symposium on
Logic in Computer Science, pages 406-417, 2008.
M. GROHE: The quest for a logic capturing PTIME. In Proceedings of the 23rd IEEE Symposium on Logic in Computer Science, pages 267-271, 2008.
B. LAUBNER, D. SCHLEICHER, V. VICOL: A combinatorial classification of postsingularly finite complex exponential maps. Discrete and Continuous Dynamical Systems, 22: 663-682,
2008.
L. POPOVA-ZEUGMANN: Modeling and Evaluating the Cdc2 and Cyclin Interactions in the
Cell Division Cycle with Time Dependent Petri Nets - A Case Study (Extended Abstract).
Proceedings of the Workshop Concurrency, Specification & Programming'2008, Gross
Vaeter, Sept. 29 - Oct. 1, 2008, Vol. 3, pp. 418-421, 2008.
L. POPOVA-ZEUGMANN, J. WEGENER: Petri Nets with Time Windows: A Comparison with
Classical Petri Nets (Extended Abstract). Proceedings of the Workshop Concurrency,
Specification & Programming'2008, Gross Vaeter, Sept. 29 - Oct. 1, 2008, Vol. 3, pp. 422426, 2008.
Vorträge
I. ADLER: Tree-width and functional dependencies in databases. PODS 2008, Vancouver,
Kanada. Computing Excluded Minors. SODA 2008, San Francisco, USA.
H. DELL: Complexity of the Bollobás-Riordan Polynomial. 3rd International Computer Science Symposium in Russia (CSR 2008), Moskau, Juni 2008.
F. DORN: Catalan Structures and Dynamic Programming in H-minor-free graphs. ACMSIAM Symposium on Discrete Algorithms (SODA 2008) in San Francisco, USA, Januar
2008.
K. EICKMEYER: Approximation of Natural W[P]-complete Minimisation Problems is Hard.
Workshop on Algorithmic Model Theory (AlMoTh 2008), Freiburg i. Brsg., Februar 2008.
K. EICKMEYER: Approximation of Natural W[P]-complete Minimisation Problems is Hard.
23rd Annual Conference on Computational Complexity (CCC '08), College Park, Maryland,
Juni 2008.
K. EICKMEYER: The Geometry of the Neighbor-Joining Algorithm for Small Trees. Algebraic
Biology 2008, Linz, August 2008.
Logik in der Informatik
69
M. GROHE: Descriptive complexity and graphs with excluded minors. Dagstuhl Seminar
Computational Complexity of Discrete Problems, September 2008.
M. GROHE: Algorithmic and Finite Model Theory. Eingeladenes Tutorial, Workshop von
Logic and Algorithms, Edinburgh, Juli 2008.
M. GROHE: Algorithmic Meta Theorems. Eingeladener Vortrag. 34th International Workshop on Graphe Theoretric Methods in Computer Science, Durham, Juni/Juli 2008.
M. GROHE: The quest for a logic capturing PTIME. Eingeladener Vortrag, 23rd Annual
IEEE Symposium on Logic in Computer Science, Pittsburgh, Juni 2008.
M. GROHE: Definable Tree Decompositions. 23rd Annual IEEE Symposium on Logic in
Computer Science, Pittsburgh, Juni 2008.
M. GROHE: Wie berechnet man verbotene Minoren? Kolloquiumsvortrag an der TU Darmstadt, April 2008.
M. GROHE: Definable Tree Decompositions. Workshop on Algorithmic Model Theory,
Freiburg, Februar 2008.
L. POPOVA-ZEUGMANN: Time Petri Nets: Theory, Applications and Tools (Eingeladener
Tutorialvortrag, 3 Stunden). 29th International Conference on Application and Theory of
Petri Nets and Other Models of Concurrency (ICATPN 2008), Xi'an, China, Juni 2008.
L. POPOVA-ZEUGMANN: Modeling and Evaluating the Cdc2 and Cyclin Interactions in the
Cell Division Cycle with Time Dependent Petri Nets - A Case Study. CS&P2008, in Gross
Vaetter, Deutschland, Oktober 2008.
M. THURLEY: The complexity of partition functions. Algorithmic Model Theory Meeting,
Freiburg, Februar 2008.
M. THURLEY: Understanding the Complexity of Induced Subgraph Isomorphisms. 35th International Colloquium on Automata, Languages and Programming (ICALP'08, Track A), Juli
2008.
M. WEYER: Configurations: The case of induced substructures. Workshop on Algorithmic
Model Theory, Freiburg, Februar 2008.
Dissertationen
GOETZ SCHWANDTNER: Datalog on Infinite Structures. November 2008.
Sonstige Aktivitäten
Prof. Dr. Martin Grohe
•
•
•
•
•
•
DFG-Forschungssemester zum Thema Gibt es eine Logik für PTIME?
Faculty Member, Berlin Mathematical School
Member of the Editorial Board, Journal of Discrete Algorithms
Program Co-Chair, 3rd International Workshop on Parameterized and Exact Computation (IWPEC 2008)
Mitglied folgender Programmkomitees:
27th ACM SIGMOD-SIGACT-SIGART Symposium on Principles of Database Systems (PODS'08)
35th International Colloquium on Automata, Languages and Programming (ICALP
2008, Track A)
70
•
•
•
•
•
•
Jahresbericht 2008
Diverse Gutachtertätigkeiten
Mitglied des Committees for Logic in Europe der Association for Symbolic Logic
Stellvertretender Direktor des Instituts für Informatik (bis Juli 2008)
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Informatik (seit August 2008)
Mitglied des Institutsrats
Mitglied des Fakultätsrats
PD Dr. Louchka Popova-Zeugmann
•
•
•
•
•
•
Mitglied des Institutrates
Mitglied des Prüfungsausschusses
Mitglied der Evaluierungs- und Berufungskommission (Nachfolger Prof. Prömel)
Mitglied mehrerer Promotionskommissionen
Gutachten für die Konferenz CS&P 2008
Gutachten für die Fachzeitschriften IEEE "Robotics and Automation Society" und
"Fundamenta Informaticae"
Dr. Isolde Adler
•
•
•
•
Gutachtertätigkeiten für verschiedene Fachzeitschriften und Konferenzen: Eurocomb,
ICALP, IWPEC, JACM, PODS, SODA, STACS
Teilnahme am Workshop "Graph Searching: Theory and Applications", Praia Redonda,
Brasilien, 25.2.-28.2.08
Teilnahme am Workshop "Graph Minors" in BIRS, Banff, Kanada, 28.9.-3.10.08
Forschungsaufenthalt in Barcelona, Spanien, Gastgeber Prof. Albert Atserias, 17.11.22.11.08
Dr. Mark Weyer
•
Gutachtertätigkeiten für verschiedene Fachzeitschriften und Konferenzen
K. Eickmeyer, J. Fichte, M. Thurley
•
Würfeln Computer? Präsentation bei der Langen Nacht der Wissenschaften, 28. Juni 2008
Kord Eickmeyer
•
•
Gastaufenthalt bei Prof. Peter Bro Miltersen, Universität Aarhus, 21.-27. Mai 2008
Gastaufenthalt bei Prof. Yijia Chen, Jiaotong-Universität Shanghai, 13.-31. Oktober 2008
Gäste am Lehrstuhl
PROF. DIETER VAN MELKEBEEK, University of Wisconsin, Dpt. of Computer Sciences, USA,
Mai und Juli bis September 2008
DR. DÁNIEL MARX, Budapest University of Technology and Economics, Department of
Computer Science and Information, Ungarn, Theory, Mai 2008
PROF. KEN-ICHI KAWARABAYASHI, National Institute of Informatics, Japan, Juni 2008
PROF. ALBERT ATSERIAS, Universitat Politècnica de Catalunya, Dpt. de Llenguatges i
Sistemes Informàtics, Spanien, Juli 2008
PROF. NICOLE SCHWEIKARDT, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Informatik,
Juli 2008
PROF. YIJIA CHEN, Jiaotong-Universität Shanghai, Department of Computer Science and Engineering, China, August 2008
Datenbanken und Informationssysteme
71
Lehr- und Forschungseinheit
Datenbanken und Informationssysteme
http://www.dbis.informatik.hu-berlin.de
Leiter
PROF. JOHANN-CHRISTOPH FREYTAG, PH.D.
Tel.: (030) 2093 3009
E-mail: freytag@dbis.informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
ULRIKE SCHOLZ
Tel.: (030) 2093 3008
E-mail: uscholz@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
DIPL.-INF. ARTIN AVANES
SEBASTIAN BACHER
DIPL.-INF. LUKAS DÖLLE
DIPL.-INF. OLAF HARTIG
DIPL.-INF. RALF HEESE
DIPL.-INF. FRANK HUBER
DIPL.-INF. MARTIN KOST
DIPL.-INF. (FH) KATJA THAM
Affiliierte Mitarbeiter
DR. STEPHAN HEYMANN
DIPL.-ING. HEINZ WERNER
Techniker
DR. THOMAS MORGENSTERN
Tutoren
CHRISTIAN CZEKAY
JAN ENGELSBERG
HANNES MÜHLEISEN
HAGEN ZAHN
Die Lehr- und Forschungseinheit (LFE) Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) hat
im Jahr 2008 seine Forschungsarbeiten in zwei Bereichen weiter ausgebaut. Zum einen
spielen neue Technologien wie Multi-Core-CPUs, Semantic-Web-Technologien in den Arbeiten von DBIS eine immer größere Rolle, wie sie durch Anfragebearbeitung in Datenbanksystemen auf Mehrkern-CPUs und dem Bereich Vertrauen von RDF-Daten zum Ausdruck kommt. Zum anderen sind durch das EU-Projekt Arbeiten im Bereich Privacy fortgesetzt worden. Weitergeführt wurde das DFG-geförderte Graduiertenkolleg METRIK, das
72
Jahresbericht 2008
die Kooperation zwischen den einzelnen LFEen mit seinem inhaltlichen Schwerpunkt im
Katastrophenmanagement weiter stärkt.
Die industriellen Kooperationen sind im Jahr 2008 zurückgegangen. So wurde das Projekt
DirX-Extend mit der Firma Siemens erfolgreich zu Ende geführt. Dafür sind Kooperationen
mit Partnern außerhalb des Datenbankbereiches (Bioinformatik) erfolgreich fortgesetzt
worden. Mit mehreren laufenden Projektanträgen wird sich DBIS für die kommenden Jahre
neue Partner mit neuen Kooperationen erschließen. Eine besondere Herausforderung für
DBIS ist die Begleitung einer Start-Up-Firma im Bereich Datenbanksysteme.
In der Lehre wurden einige der existierenden Vorlesungen und Projekte an die immer noch
rasante Entwicklung in der Informatik angepasst, um den Studenten die Möglichkeit zu geben, sich mit neuen Techniken, Konzepten und Strukturen vertraut zu machen.
Lehre
Veranstaltungen im Grundstudium
•
•
•
Einführung in die Programmiersprache C (PROF. J.C. FREYTAG, WiSe 2007/08)
Praktische Informatik III (Compilerbau) (PROF. J.C. FREYTAG, WiSe 2007/08)
Praktikum zur Praktischen Informatik III (L. DÖLLE, A. AVANES, M. KOST, WiSe 2007/08)
Kernveranstaltungen (Halbkurse) im Hauptstudium
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorlesung „Grundlagen von Datenbanken“ (DBS I) (PROF. J.C. FREYTAG, WiSe 2007/08)
Praktikum zu DBS I (F. HUBER, K. THAM, O. HARTIG, WiSe 2007/08)
Vorlesung „XML, QPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken“ (PROF. J.C.
FREYTAG, WiSe 2007/08)
Übungen zur Vorlesung „XML, QPath, XQuery: Neue Konzepte für Datenbanken“
(M. KOST, WiSe 2007/08)
Vorlesung „Implementierung von Datenbanksystemen“ (DBS II) (PROF. J.C. FREYTAG,
SoSe 2008)
Praktikum zu DBS II (L. DÖLLE, O. HARTIG SoSe 2008)
Projektvorlesung „Entwicklung von Informationssystemen“ (PROF. J.C. FREYTAG, SoSe
2008)
Projektseminar „Web Information System – Erste Schritte zum Institutsgedächtnis“
(F. HUBER, SoSe 2008)
Seminar „Materialisierte Sichten - Nutzen und Aufbau“ (PROF. J.C. FREYTAG, F. HUBER,
SoSe 2008)
Vorlesung „Grundlagen von Datenbanken“ (DBS I) (PROF. J.C. FREYTAG, WiSe 2008/09)
Praktikum zu DBSI (L. DÖLLE, F. HUBER, O. HARTIG, WiSe 2008/09)
Vorlesung „Neue Konzepte und Techniken für Datenbanksysteme“ (PROF. J.C. FREYTAG,
WiSe 2008/09)
Praktikum zu Neue Konzepte und Techniken für Datenbanksysteme (M. KOST, WiSe
2008/09)
Seminar „SPARQL - Anfragen im Web der Daten“ (O. HARTIG, WiSe 2008/09)
Datenbanken und Informationssysteme
73
Forschung
Projekt: Anfragebearbeitung auf Multi-Core Prozessoren
Ansprechpartner: DIPL.-INF. FRANK HUBER
Der Trend in der Prozessorentwicklung geht seit einiger Zeit weg von immer höheren Taktraten hin zu hoher Parallelität. Statt die Leistung durch höhere Taktraten zu steigern, wird
versucht, mehrere (Rechen-) Kerne (engl. Cores) auf einem Prozessor unterzubringen. Die
CPU kann somit mehrere Programme gleichzeitig ablaufen lassen oder, falls ein Programm
entsprechend vorbereitet ist, dieses auf mehrere Cores verteilen und damit parallelisieren
und beschleunigen. Um ein Programm zu verteilen, müssen die verwendeten Algorithmen
und Datenstrukturen parallelisiert und wenn nötig synchronisiert werden.
Die neuen Core-Architekturen (CMP) unterscheiden sich zu früheren Prozessorsystemen
(SMP) hauptsächlich dadurch, dass die einzelnen Cores sehr schnell Daten austauschen
können, entweder durch geteilte Caches oder durch extrem schnelle Verbindungen unter den
einzelnen Cores (siehe Abb. 1).
Abbildung 1: SMP versus CMP-Architektur
Zentrales Thema dieses Projektes ist die Anfragebearbeitung auf Multi-Core-Systemen. Anfragebearbeitung ist der Prozess, bei dem für eine durch den Nutzer an das Datenbankmanagementsystem (DBMS) gerichtete Anfrage ausgewertet und die richtigen Daten zurück geliefert werden. Anfragebearbeitung kann man mit folgenden Schritten beschreiben. Im ersten Schritt wird die Anfrage geparst und auf ihre semantische Korrekt- heit überprüft. Danach folgt in relationalen Systemen die „View Integration“. Anschließend wird die Anfrage
in eine interne Form überführt und optimiert. Das Resultat ist dann ein Anfrageausführungsplan (QEP). Der QEP kann durch die Anfrageausführungseinheit abgearbeitet werden.
Bei der Ausführung von QEPs wurde bisher zumeist das Iterator-Modell verwendet. Das
Iterator-Modell weist jedem Operator die drei Funktionen Open, Next und Close zu. Mit der
Funktion Open wird der Operator geöffnet und für die Rückgabe von Daten durch den NextAufruf vorbereitet. Der Next-Aufruf liefert entsprechend Daten des Operators zurück. Close
wird verwendet, um einen Operator zu schließen. Das Iterator-Modell zeichnet sich somit
als eine Folge von sequentiellen Next-Aufrufen aus, wobei der aufrufende Operator wartet.
Parallelisierung der Anfragebearbeitung kann auf drei Ebenen erfolgen:
1. Inter-Query Parallelismus – Mehrere Anfragen werden vom DBMS gleichzeitig abgearbeitet;
74
Jahresbericht 2008
2. Inter-Operator Parallelismus – Operatoren eines QEPs werden gleichzeitig abgearbeitet;
3. Intra-Operator Parallelismus – Die Abläufe der einzelnen Operatoren werden parallelisiert und gleichzeitig ausgeführt;
Unser Fokus bzgl. der Parallelität liegt auf Inter- und Intra-Operator Parallelität. Eine der
wichtigen Fragen ist somit, ob das Iterator-Modell ersetzt werden kann bzw. muss? Und
wenn ja, durch welches neue Modell.
Abbildung 2: Framework
Ein anderer wichtiger Punkt ist das physische Datenmodell. Es zeigt sich, dass die Leistung
eines DBMS zunehmend vom Transfer von Daten aus dem Hauptspeicher in die ProzessorCaches abhängt und nicht mehr so stark vom Transfer vom sekundären Speicher in den
Hauptspeicher. D.h. jedes Lesen bzw. Schreiben in den bzw. aus dem Cache sollte möglichst optimal sein. An diesem Punkt setzt das physische Datenmodell ein, denn es definiert
die Datenstrukturen, die entsprechend transferiert werden müssen. Es stellt sich also die
Fragen, welche Datenstrukturen für das physische Datenmodell optimal sind.
Im Rahmen dieser Arbeit soll ein Gerüst entstehen, das den kompletten Bereich der Anfragebearbeitung abdeckt. Abbildung 2 zeigt die einzelnen Teilgebiete des Projektes. Dazu
gehören eine Abstraktion der Multi-Core Architektur auf seine Grundbestandteile (Cores
und Caches) sowie eine logische Komponente sogenannte Arbeitsgruppen oder engl.
"Workgroups". Eine Workgroup ist eine Zusammensetzung von verschiedenen Cores mit
Caches. Weitere Teilgebiete sind ein physisches Datenmodell, eine Anfrageoptimierung
speziell für Multi-Core, sowie eine Metasprache und die Anfrageausführung. Die Metasprache soll es dem Programmierer erlauben, Hardware unabhängig zu programmieren und
trotzdem die einzelnen Komponenten der Abstraktionssicht direkt benutzen und ansprechen
zu können. Der letzte Baustein ist die Anfrageausführung. In diesem Teil soll ein neues Operatormodell implementiert werden. Dieses Modell ist, im Gegensatz zum bisherigen Iterator-Modell, ein asynchrones Modell, bei dem alle Operatoren nebeneinander parallel arbeiten und sich die Daten zusenden. Abb. 3 zeigt ein Beispiel für die Anfrage "SELECT
SUM(l_quantity),COUNT(*) FROM lineitem GROUP BY l_returnflag, l_linestatus".
Datenbanken und Informationssysteme
75
Abbildung 3: Beispiel Anfragebearbeitung
Projekt: DirX-Extend – Tools and Concepts for extending Siemens’ DirX LDAPServer
Teilprojekt: Anfragegenerator und Evaluierungsumgebung
Ansprechpartner: DIPL.-INF. LUKAS DÖLLE, DIPL.-INF. FRANK HUBER, PROF. JOHANNCHRISTOPH FREYTAG, PH.D.
Zusammenarbeit: Siemens AG
Forschungsförderung: Siemens AG
Für das Siemensprodukt DirX, welches große Mengen von hierarchischen Daten mit Hilfe
von Datenbanktechnologien verwaltet, wurde ein Anfragegenerator entwickelt, der es erlaubt, das bestehende System zu evaluieren. Dabei werden existierende Daten verarbeitet
und daraus realistische Anfragen erzeugt.
DirX-Anfragen basieren auf LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) und bestehen
aus drei wesentlichen Teilen. Zum einen wird ein Starteintrag (die sogenannte Base) angegeben, der die Wurzel des Teilbaumes darstellt, in welchem gesucht werden soll. In
Abbildung ist bereits dc=de/l=Baden-Württemberg als Base mit einem Pfeil markiert. Danach wird festgelegt, welche Knotenmenge bei der Suche betrachtet werden soll
(der sogenannte Scope). Dazu kann die Suche sich auf die gegebene Base beschränken (baselevel), auf den direkten Kindknoten der Base erfolgen (onelevel) oder den gesamten Teilbaum des LDAP-Verzeichnisses umfassen, der die Base als Wurzel hat (subtree). Als letztes
wird der Suchfilter spezifiziert, der aus beliebigen Booleschen Ausdrücken von AttributWert-Kombinationen besteht. Wird z. B. eine Suchanfrage gestellt, die aus der oben gegebenen
Base,
dem
Scope
subtree
und
dem
Filter
(l=BadenBaden)&&(telefon=2093) besteht, gehört der Eintrag mit dem Namen Althaus in
Abbildung zur Ergebnismenge.
76
Jahresbericht 2008
Abbildung 4: Beispiel eines LDAP-Verzeichnisses
Die Hauptaufgabe des Anfragegenerators ist nun, zufällige Werte für Bases, Scopes, Attributnamen und -werte zu generieren. Dafür wurde eine Spezifikationssprache entworfen, die
es dem Nutzer ermöglicht, sowohl komplexe LDAP-Anfragen als auch wenig spezifizierte
Anfragemuster zu erstellen. Er kann eingeben, dass Attributnamen oder -werte mit einer
gegebenen Wahrscheinlichkeit in den generierten Anfragen vorkommen sollen oder sogar
völlig zufällig ausgewählt werden. Der Generator liest dafür eine Datei mit Daten ein, in der
Einträge (mit Attributen und den dazugehörigen Werten) des Systems stehen, für welches
die Anfragen erzeugt werden. Diese Daten werden lokal nach ihren Attributnamen indiziert,
um einen schnellen Zugriff auf die Werte zu erhalten. Wenn ein zufälliger Attributname
oder ein -wert erzeugt werden soll, benutzt der Generator einen Wert aus diesem Index.
Um weitere Informationen über Attributnamen zu erhalten, liest der Generator weitere Konfigurationsdateien des DirX ein. Damit ist es möglich, für zufällige Attribute weitere Kriterien zu spezifizieren. So können zufällige indizierte, nicht indizierte oder Attribute entsprechend der LDAP-Attributhierarchie ausgewählt werden. Der Anfragegenerator wurde für
das DirX-System entworfen, implementiert, getestet und als Prototyp Siemens übergeben.
Projekt: Schutz der Privatsphäre in der Anfragebearbeitung
Ansprechpartner: DIPL.-INF. LUKAS DÖLLE
Der Schutz der Privatsphäre bekommt in heutigen Anwendungen eine immer größere Aufmerksamkeit. Oftmals müssen personenbezogene Daten veröffentlicht werden, wobei der
Datenhalter garantieren möchte, dass die einzelnen Individuen nicht identifiziert werden
können. Abbildung zeigt ein Beispiel von Patientendaten, in denen zu jedem Patienten neben seiner Postleitzahl (PLZ), dem Alter und dem Geschlecht die entsprechende Krankheit
gespeichert ist. Bei einer Veröffentlichung dieser Daten muss gewährleistet werden, dass
den Personen nicht ihre Krankheit zugeordnet werden kann. Eine einfache Methode bei der
Veröffentlichung ist, die identifizierenden Attribute zu entfernen. Wenn aber der Datenhalter diese Daten ohne das Attribut Name, welches das identifizierende Attribut sei, veröffentlich, können trotzdem die Privatsphäre verletzende Angriffe stattfinden. Jemand der weiß,
dass Bob die PLZ 11000 und das Alter 20 hat sowie männlich ist, kann nämlich schlussfolgern, dass Bob eine Bronchitis hat. Die Kombination der PLZ, des Alters und des Geschlechts ist in den Daten eindeutig und damit sogenannt quasi-identifizierend (qi).
Datenbanken und Informationssysteme
Name
Alice
Bob
Chris
Doris
Ellen
Frank
Gabi
77
PLZ
10000
11000
12000
12000
12000
12000
14000
Alter
18
20
20
21
23
23
24
Geschlecht
W
M
M
W
W
M
W
Krankheit
Grippe
Bronchitis
Gastritis
Herzleiden
Erkältung
Krebs
Erkältung
Abbildung 5: Beispieldaten T
Um vor diesem Angriff zu schützen, werden Daten in Veröffentlichungen generalisiert. Dabei werden Attributwerte durch generellere Werte ersetzt, um so zu erreichen, dass die
Kombination der quasi-identifizierenden Attributwerte mehrerer Tupel gleich ist. Abbildung
zeigt eine mögliche Generalisierung der Daten aus Abbildung 5, wobei hier jeweils mindestens drei Tupel die gleiche Wertekombination für PLZ, Alter und Geschlecht haben sollen.
Wir sprechen in diesem Fall von einer 3-Anonymisierung, da ein möglicher Angreifer mit
dem Wissen der quasi-identifizierenden Attributwerte eines Individuums immer mindestens
drei mögliche sensible Werte für die entsprechende Person schlussfolgern könnte.
PLZ
10–12000
10–12000
10–12000
12–14000
12–14000
12–14000
12–14000
Alter
18–20
18–20
18–20
21–24
21–24
21–24
21–24
Geschlecht
*
*
*
*
*
*
*
Krankheit
Grippe
Bronchitis
Gastritis
Herzleiden
Erkältung
Krebs
Erkältung
Abbildung 6: Anonymisierte Beispieldaten T'
Das Ziel dieses Projektes ist, gegebene Generalisierungskriterien von Veröffentlichungen
auf die Anfragebearbeitung zu übertragen und neue Kriterien zu finden. Das heißt, es soll
gewährleistet werden, dass das Ergebnis einer möglichen Anfrage auf den Originaldaten
gegebene Kriterien zur Erhaltung der Privatsphäre erfüllt. Stellt ein potentieller Angreifer z.
B. die Anfrage Q
SELECT * FROM T WHERE PLZ = 12000
auf der Originaltabelle T, so erhält er die Tupel von Chris, Doris, Ellen und Frank zurück.
Aber selbst wenn im Ergebnis die entsprechenden quasi-identifizierenden Attributwerte der
Tupel so generalisiert werden, dass die vier Tupel nicht voneinander unterscheidbar sind
(siehe Abbildung ), kann der Angreifer mit dem Wissen der anonymisierten Daten T'
schlussfolgern, dass Chris an Gastritis leidet. Er weiß nämlich aus T', dass Chris eine Grippe, Bronchitis oder Gastritis hat und da die ersten beiden Werte im Ergebnis zu Q nicht vorkommen, bleibt nur Gastritis übrig. Das Untersuchen von An- greiferszenarien und das Definieren von Regeln und Algorithmen, um solchen Wissenszuwachs zu vermeiden, ist die
Aufgabe des Projektes.
78
Jahresbericht 2008
PLZ
12000
12000
12000
12000
Alter
20–23
20–23
20–23
20–23
Geschlecht
*
*
*
*
Krankheit
Gastritis
Herzleiden
Erkältung
Krebs
Abbildung 7: Ergebnis der Anfrage Q
Projekt: PRECIOSA (PRivacy Enabled Capability In Co-Operative System and Safety
Applications)
Ansprechpartner: DIPL.-INF. MARTIN KOST, DIPL.-INF. LUKAS DÖLLE, PROF. JOHANNCHRISTOPH FREYTAG, PH.D.
Zusammenarbeit: TRIALOG (Koordinator), Oracle, PTV, Universität Ulm
Forschungsförderung: Europäisches Forschungsprojekt im Rahmen der ICT-FP7
Allgegenwärtige Informationsverarbeitung (engl. pervasive computing) findet in einer Vielzahl von Anwendungen statt, die in Zukunft immer stärker vernetzt werden. Eine breite Palette an Geräten zur Unterstützung solcher Anwendungen ist bereits verfügbar und wird
fortlaufend weiterentwickelt. Kunden wird heutzutage die Möglichkeit geboten, Angebote
wie Lokalisierungsdienste, Navigation, intelligente Reiseführung und personalisierte Dienste zu nutzen. Neben den sich ergebenden Möglichkeiten durch den Einsatz von Umgebungen zur allgegenwärtigen Informationsverarbeitung entstehen auch neue Herausforderungen, einem Missbrauch von Informationen vorzubeugen. Beispielsweise sind sich viele der
Nutzer nicht im Klaren darüber, dass und auf welche Art personenbezogene Daten ausgetauscht werden. Oft sind diese Daten alleine betrachtet nicht sensitiv. Allerdings können sie
in einem allgemeineren Zusammenhang sensitiv werden. Intelligente Angreifer können die
Privatsphäre eines Nutzers verletzen, indem sie die beobachteten Daten mit zusätzlichen
Informationen kombinieren. Quellen zusätzlicher Informationen können digitale Daten- oder Wissensspeicher sein. Für die Angreifer wird es dadurch möglich, sensitive Informationen zu erschließen und die dazugehörigen Individuen zu identifizieren. Diese Art von Verletzung der Privatsphäre eines Nutzers wird Angriff durch Verknüpfung (engl. linkage attack) genannt.
Datenbanken und Informationssysteme
79
Abbildung 8: Angriffsszenario für ITS
Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts PRECIOSA (Privacy Enabled Capability
In co- Operative Systems and Safety Applications) entwickeln wir Vorgehensweisen (bzw.
Richtlinien) und Konzepte zur Entwicklung und Überprüfung
von Architekturen und Anwendungen, die personenbezogene
Daten im Bereich intelligenter Transportsysteme verarbeiten.
Die zu entwickelnden Konzepte beinhalten Mechanismen zur
formalen Beschreibung möglicher Angriffe auf die Privatsphäre
und von Methoden zum Schutz vor solchen Angriffen. Auf Grundlage dieser Beschreibungen können mithilfe von Metriken konkrete Anwendungen auf die Einhaltung der zu beachtenden Regeln überprüft werden. Einen weiteren Kernpunkt stellt der systemweite Schutz
der Privatsphäre dar. Der systemweite Schutz sensitiver Informationen muss heterogene
Komponenten wie Datenspeicher und Kommunikationseinheiten integrieren und stellt daher
besondere Anforderungen an einzusetzende Schutzmechanismen. Es daraus folgt die Notwendigkeit zur Entwicklung und Implementierung neuer Methoden, welche die Observierung von ortsbezogenen Informationen in komplexen Systemen verhindern.
Projekt: Workflows in selbst-organisierenden Informationssystemen – Planung, Verteilung und Ausführung
Ansprechpartner: DIPL.-INF. ARTIN AVANES
Zusammenarbeit: DFG-Graduiertenkolleg METRIK (GFZ Potsdam, Fraunhofer FIRST,
HPI, ZIB, Humboldt-Universität zu Berlin)
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Im Rahmen des Graduiertenkollegs METRIK werden in diesem Teilprojekt die Planung, die
effiziente Koordination und die robuste Steuerung von Prozessen (Notfallpläne) kurz nach
einem Katastrophenfall, wie z.B. einem Erdbeben, untersucht. Modernes Katastrophenmanagement beinhaltet den Einsatz von drahtlosen, selbst-organisierenden Netzen und darauf
aufbauende dezentrale Informationssysteme. Die Integration von solchen hochdynamischen,
weitgehend autarken und verteilten Netzstrukturen führt zu neuen Herausforderungen bei
der Koordination und Steuerung von Prozessen.
80
Jahresbericht 2008
1. Zunächst bedarf es eines geeigneten formalen Prozessmodells für den Katastrophenfall.
Notfallpläne mit Vorschriften und Anweisungen für bestimmte Ereignisse (z.B. Erdbeben, Tsunamis) befinden sich meistens informell in Dokumenten. Diese müssen zunächst in konkrete Aktivitäten übersetzt werden, die z.B. von Rettungskräften ausgeführt werden können.
2. Nebenläufige und parallel auszuführende Prozesse müssen geeignet auf die verteilten
Gruppen des Informationssystems (z.B. in Form von Rettungsteams) zugewiesen werden. Die Prozessverteilung sollte skalieren mit der Anzahl der Prozesse und der Ressourcen wie auch wichtige Allokationsbedingungen während der Verteilung berücksichtigen.
3. Die Ausführung von Prozessaktivitäten muss robust gegenüber potentiellen Veränderungen an der Netzwerktopologie sein, die durch den Ausfall oder durch die Mobilität
der Teilnehmer hervorgerufen werden kann.
Um die Herausforderungen lösen zu können, wird zunächst ein geeignetes graphenbasiertes
Prozessmodell vorgeschlagen. Dabei wird zwischen Workflow-Set und Workflow-Schedules
unterschieden. Workflows beschreiben die auszuführenden Anweisungen (tasks) gegebener
Prozesse, die zeitliche wie kausale Ausführungsreihenfolge der Anweisungen (Kontrollfluss), den Datenfluss zwischen den einzelnen Anweisungen und weitere für die Ausführung relevanter Aspekte wie Zuständigkeit und Rolle des Nutzers. Ein Workflow-Set beschreibt die zu den Anweisungen zugehörigen Aktivitäten (activities) aller gegebenen
Workflows. In dem Workflow-Set werden nicht nur die Kontroll- und Datenflussabhängigkeiten innerhalb der einzelnen Workflows (intra process dependency), sondern auch die
Datenflussabhängigkeiten über Workflowgrenzen (inter process dependency) sichtbar. Ein
Workflow-Schedule hingegen beschreibt die nebenläufige Ausführung von Teilen des
Workflow-Sets. Dabei kann ein Workflow Schedule Aktivitäten von verschiedenen
Workflows beinhalten.
Ausgehend von diesem Modell, wird die Prozessverteilung durch ein mehrstufiges Verfahren durchgeführt:
a. In dem ersten Schritt wird eine „geeignete“ Partitionierung des Workflow-Sets ermittelt.
Die Idee ist ähnlich vorzugehen wie bei der Verteilung von Daten in verteilten Datenbanksystemen, wo zunächst globale Relationen in Teilrelationen (Partitionierung) zerlegt und diese dann gespeichert werden (Allokation). Hier ist nun das Ziel, Partitionen
um Aktivitäten zu bilden, die auffällig viele Datenflussabhängigkeiten mit anderen Aktivitäten haben. Konkret bedeutet dieses, dass Aktivitäten im Workflow-Set anhand der
Anzahl ihrer Datenflussabhängigkeit mit anderen Aktivitäten (data links) sortiert werden, um dann die transitive Hülle (transitive closure) derjenigen Aktivitäten zu bilden,
die eine signifikant hohe Anzahl dieser data links aufweisen. Schließlich werden entsprechende Partitionen dann zu einem Workflow Schedule verschmolzen.
b. In dem zweiten Schritt errechnet dann jede Gruppe für den ihr zugewiesenen Workflow
Schedule, die „optimale“ Zuweisung von Aktivitäten auf die Gruppenmitglieder. Dabei
werden Constraint-Programming-Verfahren verwendet, um eine optimale Zuteilung
hinsichtlich einer definierbaren Zielfunktion zu berechnen. Das Ziel dieses zweiten
Schrittes ist es also, die optimale Zuteilung verschiedener Workflow Schedules auf
Netzwerkgruppen dezentral und parallel zu berechnen anstatt zentral für den gesamten
Workflow-Set. Jede Gruppe kann dabei individuell seine eigene Zielfunktion definieren.
Datenbanken und Informationssysteme
81
Abbildung 9: Algorithmus im Überblick
Zukünftige Forschungsvorhaben werden sich damit beschäftigen, Algorithmen zu entwickeln, die bei möglichen Veränderungen der Netzwerktopologie, z.B. Ausfall von Teilnehmern, die Korrektheit des Workflow-Schedules garantieren und sicherstellen. Deshalb muss
zunächst die Korrektheit eines Workflow-Schedules definiert werden. Erste Ideen fokussieren sich dabei auf die Erweiterung des Begriffes der Atomarität für die im Katastrophenfall
betrachtenden Prozesse.
Projekt: Web of Trusted Data - Vertrauenswürdigkeit von RDF-Daten
Ansprechpartner: DIPL.-INF. OLAF HARTIG
Heutzutage werden große Mengen an RDF-Daten im Web veröffentlicht. Damit entstehen
vielfältige Möglichkeiten, diese Daten auf neuartige und innovative Art zu verarbeiten und
miteinander zu verknüpfen. Die Offenheit des Webs erlaubt es jedem, beliebige Daten zu
veröffentlichen. Damit ergibt sich für Anwendungen und Informationskonsumenten das
Problem der Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit von Informationen. Ein weitverbreiteter Ansatz, die möglichen Probleme zu beherrschen, sind Vertrauensinfrastrukturen zur
Bewertung der Vertrauenswürdigkeit von Datenquellen. Es fehlen jedoch Ansätze, die Vertrauenswürdigkeit der Daten selbst zu bewerten und in einer klar spezifizierten Weise auf
diese Bewertungen zugreifen zu können. In diesem Projekt werden Möglichkeiten erforscht,
Vertrauenswürdigkeit von RDF-Daten zu repräsentieren, Vertrauensbewertungen automatisiert zu bestimmen und Vertrauensbewertungen für Anwendungen nutzbar zu machen.
Die Grundlage des Projekts bildet ein Vertrauensmodell für RDF-Daten. Dieses Modell
repräsentiert die Vertrauenswürdigkeit von RDF-Statements durch Vertrauenswerte. Unter
der Vertrauenswürdigkeit von RDF-Statements wird der subjektive Glaube beziehungsweise
Unglaube in die Wahrheit der Information verstanden, welche durch die Statements repräsentiert wird. Entsprechend diesem Verständnis sind die Vertrauenswerte reelle Zahlen,
welche den Grad des Glaubens beziehungsweise Unglaubens angeben. Das Vertrauensmodell führt weiterhin die Begriffe Vertrauensfunktion und Vertrauensaggregationsfunktion
82
Jahresbericht 2008
ein. Während Vertrauensfunktionen die Vertrauenswerte für einzelne Statements bestimmen, berechnen Vertrauensaggregationsfunktionen einen Vertrauenswert für eine Menge
von Statements.
Abbildung 10: Ein vertrauensgewichteter RDF-Graph - die Vertrauenswerte an den Kanten
repräsentieren die Vertrauenswürdigkeit des jeweiligen RDF-Statements
Für die Umsetzung von Vertrauensfunktionen wurden drei Klassen von Vertrauensbewertungsstrategien identifiziert: nutzerbasierte, herkunftsbasierte und empfehlungsbasierte Methoden. Bei den nutzerbasierten Methoden werden die Informationskonsumenten, in deren
Namen Vertrauenswerte zu bestimmen sind, zur Angabe von Bewertungen aufgefordert
oder es wird deren Umgang mit zu bewertenden Daten ausgewertet. Empfehlungsbasierte
Methoden bestimmen Vertrauenswerte aus den Werten, welche im Namen anderer Konsumenten bestimmt wurden, oder durch Zusammenfassen der Meinungen anderer Konsumenten über die zu bewertenden Daten. Hierbei muss die Beziehung zu den Empfehlenden und
deren Zuverlässigkeit in Betracht gezogen werden. Die herkunftsbasierten Methoden nutzen
Herkunftsinformationen über die zu bewertenden Daten. Beispielsweise wird dabei das
Wissen über die Datenquellen und deren Vertrauenswürdigkeit für die Bewertung der Daten
herangezogen. Die Entwicklung konkreter Methoden zur Bestimmung von Vertrauensbewertungen sind Gegenstand der zukünftigen Forschung. Den Schwerpunkt werden dabei
herkunftsbasierte Ansätze bilden.
Projekt: Effiziente Anfragebearbeitung im Web of Data
Ansprechpartner: DIPL.-INF. OLAF HARTIG
Seit einigen Jahren bieten Institutionen und Firmen die Möglichkeit, auf die von ihnen erzeugten oder verwalteten Daten über das Web zuzugreifen. Viele Anwendungen wurden
entwickelt, welche Daten aus verschiedenen Quellen auf innovative Art miteinander kombinieren. Bei der Entwicklung dieser Anwendungen war es jedoch notwendig, sich auf spezielle Datenquellen zu beschränken. Anbieterspezifische Zugriffsschnittstellen, unterschiedliche Datenmodelle und verschiedenste Veröffentlichungsformate verhinderten Daten aus
beliebigen Quellen generisch zugreifen und kombinieren zu können. Damit war die wirklich
freie Entfaltung bei der Benutzung von im Web verfügbaren Daten eingeschränkt.
Entsprechend werden immer mehr Daten auf Basis des vom W3C spezifizierten Ressource
Description Framework (RDF) im Web veröffentlicht. Gemeinsam mit etablierten WebStandards ermöglicht RDF den automatisierten Zugriff auf beliebig verteilte Daten, unabhängig von deren Art oder den verwendeten Schemata. Weiterhin bietet RDF die Möglichkeit verschiedene Datenmengen miteinander zu verbinden, indem Daten einer Quelle auf
Daten anderer Quellen verweisen. Durch diese Verweise entsteht ein Netz von beliebig im
Web verteilten Daten - das "Web of Data".
Datenbanken und Informationssysteme
83
Das Web of Data ermöglicht eine neue Art von Anwendungen, welche im Prinzip alle relevanten, im Web veröffentlichten Daten in Entscheidungen einbeziehen. Zur Umsetzung dieser Anwendungen entstehen neuartige Herausforderungen im Bereich der An- fragebearbeitung. Im Gegensatz zur Anfragebearbeitung in Datenbankmanagementsystemen oder in
indexbasierten Suchmaschinen, kann bei Web of Data-basierten Anwendungen nicht davon
ausgegangen werden, dass zum Beginn der Anfrageausführung alle relevanten Datenquellen
bekannt sind und dass deren Daten für die Anfrageausführung zur Verfügung stehen. Trotz
dieser Gegebenheiten müssen Anfragen häufig in möglichst kurzer Zeit möglichst präzise
beantwortet werden.
Abbildung 11: Prototyp eines Web of Data-basierten Navigationssystems
Dieses Projekt setzt sich mit Möglichkeiten für eine effiziente Bearbeitung von Anfragen im
Web of Data auseinander. Einerseits werden Konzepte entwickelt, den Nutzen für die Verfolgung einzelner Verweise abzuschätzen, um bei einer automatisierten Suche nach Datenquellen mit möglichst geringem Aufwand möglichst viele relevante Daten zu finden. Andererseits werden Strategien zum lokalen Zwischenspeichern (caching) relevanter Daten untersucht. Als Grundlage für die zukünftige Forschung wurden zwei Web of Data-basierte
Anwendungen entwickelt.
Der Prototyp eines neuartigen Navigationssystems bestimmt relevante Ziele auf Basis nutzerspezifizierter Eigenschaften wie der Art des Zielortes. So kann beispielsweise ein Reisender in einer fremden Stadt nach einem Restaurant in der Nähe des aktuellen Standortes
suchen. Zur Ermittlung möglicher Ziele werden Daten aus beliebigen Quellen im Web of
Data verwendet. Dadurch sind die Benutzer nicht auf Daten eines Anbieters festgelegt. Es
können immer die aktuellsten Daten ausgewertet werden. Weiterhin ist die Bedeutung der
verwendeten Daten in einer maschinenverarbeitbaren Form verfügbar. Diese Bedeutungen
können von dem Navigationssystem ausgenutzt werden. Beispielsweise ist es bei einer generellen Anfrage nach Restaurants in der Nähe möglich, einen Ort als Ziel zu bestimmen,
welcher als Bistro gekennzeichnet ist.
84
Jahresbericht 2008
Abbildung 12: Karte der Datenbankprofessoren in Deutschland basierend auf RDF-Daten
aus dem Web
Eine zweite Web of Data-basierte Anwendung (Abb. 12) stellt in einer Karte den Sitz deutscher Datenbankprofessoren dar. Die Menge der anzuzeigenden Professoren kann auf Professoren mit bestimmten Forschungsinteressen eingeschränkt werden. Nach Auswahl eines
beliebigen Professors werden dessen Publikationen unterhalb der Karte angezeigt. Die Daten für diese Anwendung sind wiederum Ergebnisse von Anfragen im Web of Data. Dadurch ist es möglich, dass jeder Professor seine persönlichen Daten selbstständig pflegt.
Hierbei reichen beispielsweise einfache Verweise auf Web of Data-basierte Publikationsdatenbanken aus, um Daten über die jeweiligen Veröffentlichungen zugänglich zu machen.
Teilprojekt: Leistungsorientiertes RDF-Managementsystem
Ansprechpartner: DIPL.-INF. RALF HEESE
Die Vernetzung von existierenden Datenquellen, die Verwirklichung des „Web of Linked
Data“, wurde durch die Semantic Web Community im vergangenen Jahr weiter vorangetrieben. Dabei wird für die Repräsentation der zu vernetzenden Daten das Ressource Description Framework (RDF), einem weltweit anerkannten W3C-Standards, verwendet. Beispielsweise sind die in Wikipedia enthaltenden strukturierten Daten als linked data auf
http://dbpedia.org/ zugreifbar.
Während in den vergangenen Jahren die Optimierung von Anfragen an lokale RDFDatenbanken im Vordergrund stand, konzentriert sich die Arbeit derzeit auf die Anfragebearbeitung bei verteilt gespeicherten Daten. In einem assoziierten Projekt SQUIN entsteht
derzeit eine Komponente, mit der SPARQL-Anfragen – SPARQL ist die Anfragesprache
Datenbanken und Informationssysteme
85
für RDF – in einem verteilten Szenario beantwortet werden können. In diesem Projekt wird
untersucht, inwiefern die Anfragebearbeitung durch Indexe unterstützt werden kann. Das
Ziel ist dabei die Entwicklung einer Komponente (Index Wizard), die anhand der Arbeitslast
(workload) und der aktuell vorhandenen Indexe (Konfiguration) eine neue kostengünstigere
Konfiguration ermittelt und umsetzt (vgl. Abbildung 13). Die Kosten beinhalten dabei nicht
nur die Ausführungszeit, sondern auch Faktoren wie Selektivität der Indexe, Speicherplatzbedarf und Update-Häufigkeit der Datenquellen.
SQUIN Server
Query
Engine
Index
analyze
workload
modify
configuration
Workload Analyzer
and
Index Wizard
Abbildung 13: Interaktionen zwischen SQUIN-Server und Index Wizard
Als Ausgangspunkt für die Entwicklung des Index Wizard dienen die bisherigen Vorarbeiten zu Indexierung von lokalen RDF-Daten basierend auf Graphmustern. Bei der Indexierung eines Graphmusters werden alle Vorkommen des Musters aus dem Datengraph extrahiert und als Index gespeichert. Die Besonderheit ist, dass nicht nur ein einzelnes sondern
mehrere Graphmuster indexiert werden. Die gewonnenen Erkenntnisse werden derzeit auf
das verteilte Szenario übertragen und gegebenenfalls angepasst.
Teilprojekt: Pathogen-Nachweis in der Rinderzucht
Ansprechpartner: DR. STEPHAN HEYMANN, CHRISTIAN CZEKAY
Zusammenarbeit: Agrobiogen GmbH Hilgertshausen-Tandern (Konsortialführer), Nexttec
GmbH, Leverkusen, Bactochem Ltd., Ness-Ziona and Agricultural Research Organization,
Institute of Animal Sciences, Dept. of Quantitative and Molecular Genetics, Rehovot, Israel
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, Projekt „Biodisc2: Entwicklung eines Systems zur Rückverfolgbarkeit und individuellen genetischen
Charakterisierung ganzer Rinderpopulationen zur Erhöhung der Tiergesundheit und Lebensmittelsicherheit“ (FKZ: 0313719)
Seit der BSE-Krise sind die Anforderungen an die Qualität landwirtschaftlicher Produkte
und an die Lebensmittelsicherheit zu einem wesentlichen Faktor des Verbraucherschutzes
geworden. Neben Identitäts- und Abstammungsnachweisen verlangt der transnationale
Handel mit Zucht- und Schlachttieren die Kontrolle tückischer viraler Krankheitserreger in
Nutztierbeständen. Die Infektionsbiologie des Virus der Bovinen Virusdiarrhoe (BVDV)
enthält Unsichtbarkeitsfenster und diktiert daher die Abkehr von klassischen serologischen
Screeningmethoden. Die lückenlose BVDV Diagnostik soll künftig auf Nukleinsäurebasis
geschehen - anhand von Rückstellproben und simultan zur genetischen Typisierung. Große
Serien von Rückstellproben von neugeborenen Kälbern müssen angelegt, archiviert, hinsichtlich eines Satzes genetischer Marker typisiert und auf Freiheit von BVDV-Genmaterial
getestet werden. Das gelingt nur bei massiv paralleler Probenerfassung und -verarbeitung,
Markerdetektion und Datenverarbeitung mit wirtschaftlich vertretbarem Partialaufwand.
Der Stand der Technik beim Pathogennachweis verlässt sich auf konservierte Genabschnitte
[1]. Tatsächlich finden sich in den Datenrepositorien Hunderte von Sequenzvarianten des
BVDV. Abbildung 14 zeigt die Verteilung von Sequenzabweichungen, die weltweit an 500
BVDV Isolaten in einem regulatorischen Abschnitt des Virusgenoms beobachtet wurden.
86
Jahresbericht 2008
Abbildung 14: Positionale Variabilität eines Abschnitts des BVDV-Genoms aus [1], der der
Ableitung von Nachweissonden zu Grunde lag. Die blaue Linie zeigt die Anzahl von genbank Einträgen mit überlappenden Sequenzen (beschränkt auf 500). Die braune Linie kumuliert die beobachteten Nukleotidaustausche entlang der Anfragesequenz.
Bei derart hochgradiger Sequenzvariabilität erschien es angezeigt, sich von vornherein nicht
auf konservierte Abschnitte zu verlassen, sondern so zu verfahren, als müsse man wie beim
forensischen Allel- und Identitätsnachweis zwischen den Sequenzvarianten diskriminieren.
Das wurde im vorliegenden Falle erreicht, indem die Amplifikationsprimer und die fluoreszierenden Sonden den Sequenzstatus nach der Invader-Technologie auslesen.
Die systematische vergleichende DVDV Sequenzanalyse förderte außerdem Erkenntnisse
über den horizontalen Gentransfer zu Tage. Im Bestand des BVDV Genoms erscheinen Sequenzabkömmlinge einer Gruppe von Säugetierparasiten (Trichomonaden), die anhand von
Homologien auf Proteinebene hervortreten.
Projekt: Datenbankgestützte Online Sequenzierung
Ansprechpartner: DR. STEPHAN HEYMANN, DIPL.-INF. (FH) KATJA THAM
Projektpartner: Lehrstuhl Strukturanalytik und Umwelt-Chemie (Institut für Chemie)
DBnovo ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Institut für Informatik und dem Institut
für Chemie der Humboldt-Universität. Gemeinsam wird in dem Projekt basierend auf einer
datenbankgestützten Online-Datenanalyse und Echtzeit-Rückkopplung eine Methode zur
automatisierten und zielorientierten Messgerätesteuerung am Beispiel eines Massenspektrometers entwickelt. In der Proteomforschung fallen während eines Experiments
Massenspektren von Stoffgemischen in rascher Taktfolge an. Die Kopplung eines Trennsystems (HPLC), zur groben Auftrennung des Stoffgemisches mit einem Massenspektrometer
(MS) führt zu kleinen Zeitfenstern, in denen verschiedene Stoffgemische gemessen werden.
Dabei können teilweise sehr unterschiedliche Konzentrationen von gleichzeitig detektierbaren, aber unterschiedlichen Stoffen auftreten.
Datenbanken und Informationssysteme
87
Es handelt sich um zeitkritische Messungen, da erstens jeder Stoff experimentbedingt nur in
einem beschränkt Zeitfenster verfügbar ist, zweitens sich zu einem Zeitpunkt (trotz vorgeschaltetem Trennsystem) mehrere Stoffe überlagern können und drittens Massenspektrometer nur sequenzielle Messungen zulassen.
Aktuelle, standardisierte Messmodi unterliegen jedoch starren Mustern, die sich bspw. an
Signalmaxima orientieren und unabhängig von den erreichten Messergebnissen vor Experimentbeginn festgelegt werden müssen. Daher ist es bisher nicht möglich, den Messvorgang zur Laufzeit des Experimentes gezielt zu beeinflussen und damit eine erfolgreiche,
vollständige Aufklärung der untersuchten Stoffe sicherzustellen.
Ziel ist es, anhand der aktuell anfallenden Messdaten den weiteren Fortgang der Messung
auf die Detailanalyse der interessanten Messignale auszurichten. Das DBnovo Projekt beschäftigt sich mit einer neuartigen Herangehensweise an die Problemstellung, basierend auf
der einfachen Idee, komplexe und rechenintensive Ansätze (aus diesem Grund bisher rein
nachgelagerte Prozesse) durch schnelle Anfragen an eine vorberechnete Datenbasis aller
möglichen Kombinationen auszutauschen. Bekannte Fakten dienen dabei als Basis für die
Erstellung der Datenbasis und werden durch synthetische Daten bei bisher unbekannten
Bezügen ergänzt.
Dies erlaubt es, nicht nach einem starren und vorgegebenen Messmodus vorzugehen, sondern intelligent und datenabhängig (Informationen gewonnen aus den bisherigen Messungen
des laufenden Experimentes) in Realzeit in die nächsten Messungen einzugreifen und erstmalig einen automatisierten, zielorientierten Eingriff in die bisher starre Gerätesteuerung zu
ermöglichen. Während sich bisher Konzepte und Methoden lediglich an einer eigens entwickelten Simulation orientiert haben, wird in den kommenden Projektphasen eine prototypische Lösung mit direktem Zugang zum Messgerät entstehen. DBnovo - Datenbankgestützte
Online Sequenzierung ist zum Patent eingereicht.
Projekt: JOPAQ Technologies - eine Unternehmensgründung aus der Wissenschaft
(vormals JALISYS)
Ansprechpartner: SEBASTIAN BACHER, LEONID SNURNIKOV
Forschungsförderung: Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Kofinanzierung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF), Förderprogramm "EXISTGründerstipendium"
Mit JOPAQ DB (Java Objects Persistence And Query) entwickeln wir ein objektorientiertes
hauptspeicherbasiertes Datenbankmanagementsystem. JOPAQ DB ermöglicht die Verwaltung von Java-Laufzeitobjekten bei nahtloser Integration in die vorhandene Softwareumgebung. Hierfür bietet es eine transparente Persistenz und einen mengenorientierten Zugriff
auf die Objekte. Letzterer schließt die Selektion anhand von Prädikaten und eine beliebig
komplexe Sortierung von Ergebnismengen ein. Die Navigation über die Objektassoziationen bleibt während der Anfragen ebenso möglich wie der Aufruf von nativen Objektmethoden. Hieraus ergeben sich neue Möglichkeiten bei Anfragen, die komplexe Berechnungen
über Attributwerte von mehreren assoziierten Objekten erforderlich machen.
88
Jahresbericht 2008
Im Rahmen des geförderten Projekts führten wir unter anderem Performance-Tests auf der
Basis des Standard-Benchmarks TPC-H durch. Eine Untermenge der vorgegebenen Testfälle wurde auf drei Datenbankmanagementsystemen durchgeführt, namentlich TimesTen als
hauptspeicherbasiertes System von Oracle, MySQL in einer für den Hauptspeicherbetrieb
optimierten Konfiguration und JOPAQ DB. Zusätzlich wurden die Tests um zwei weitere
Testfälle erweitert, die die Besonderheiten einer objektorientierten Java-Anwendung reflektieren. Die Messergebnisse zeigt die folgende Grafik:
Abbildung 15: Leistungszahlen
Im Ergebnis konnte JOPAQ DB demnach rund viermal so viele Anfragen im gleichen Zeitraum beantworten wie TimesTen, gegenüber MySQL lag der Performancegewinn sogar bei
Faktor 40. Dabei waren auch bei MySQL alle Daten im Hauptspeicher präsent.
Ein weiterer laufender Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung einer sicheren und leistungsfähigen Mehrbenutzerkontrolle. Hierfür wurden die einschlägigen Konzepte auf eine
Übertragbarkeit auf JOPAQ DB überprüft. Derzeit (Ende 2008) befindet sich ein sperrbasiertes System mit zwei Granularitätsebenen und mehreren Isolationsebenen in der Erprobung. Erste Tests zeigen einen nennenswerten Overhead für das Transaktionsmanagement,
so dass die Optimierung des Systems einen Forschungsschwerpunkt für 2009 bildet.
Besucher am Lehrstuhl
PROF. JOHANNES GEHRKE, Computer Science Department, Cornell University, NY, USA, Mai
2008
DR. FRANK KARGL, Institut für Informatik, Universität Ulm, November 2008
PROF. HONG CHEN, Department of Computer Science and Technology, Renming University of
China, Peking, China, Oktober 2008 – März 2009
Veröffentlichungen
A. AVANES: An Adaptive Process and Data Infrastructure for Disaster Management. The
5th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management
(ISCRAM), Phd Colloquium, Washington D.C., USA, Mai 2008.
A. AVANES, J.-C. FREYTAG: Adaptive Workflow Scheduling Under Resource Allocation Constraints and Network Dynamics. The 34th International Conference on Very Large Data
Bases (VLDB), Phd Workshop, Auckland, New Zealand, August 2008.
Datenbanken und Informationssysteme
89
O. HARTIG: Trustworthiness of Data on the Web. In Proceedings of the PhD-Workshop at
Xinnovations, Berlin, Deutschland, September 2008.
O. HARTIG, M. KOST, J.-C. FREYTAG: Automatic Component Selection with Semantic Technologies. In Proceedings of the Workshop on Semantic Web Enabled Software Engineering
(SWESE) at ISWC, Karlsruhe, Deutschland, Oktober 2008.
O. HARTIG, M. KOST, J.-C. FREYTAG: Designing Component-Based Semantic Web Applications with DESWAP. In Proceedings of the Poster and Demonstration Session at the International Semantic Web Conference (ISWC), Karlsruhe, Deutschland, Oktober 2008.
J. SCHULZ, S. HEYMANN, P. BENDSKO: Morbus Alzheimer: viele Fragezeichen – wenig frühe
Anzeichen. BIOspektrum 14. Jg. (2008) Nr. 2, 157-159.
Vorträge
J.-C. FREYTAG: DBIS in Action - Current research work @ DBIS. Microsoft Redmond, WA,
März 2008.
J.-C. FREYTAG: Evaluating the feasibility and benefit of code generation in SQL Server or
what can you achieve in a short amount of time. Microsoft Redmond, WA, März 2008.
J.-C. FREYTAG: Neue Entwicklungen im Datenbankbereich. SAP Berlin, März 2008.
J.-C. FREYTAG: Privacy – From Databases to mobile System., HP Labs, Palo Alto, CA, Mai
2008.
J.-C. FREYTAG: Privacy – From Databases to mobile System., University of Edmonton, Edmonton, Kanada, Juni 2008.
J.-C. FREYTAG: Privacy – Location-Based Applications and Privacy, Universität Zürich,
Schweiz, Juni 2008.
J.-C. FREYTAG: Entwicklungen eines Indexwizzards für einen LDAP-Server. SAP Berlin,
Oktober 2008.
J.-C. FREYTAG: Privacy – From Databases to mobile System., Einladung Universität Kaiserslautern, Institut für Informatik, November 2008.
J.-C. FREYTAG: Hippocratic Databases - Möglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre beim
Einsatz von Datenbanksystemen. KIT-Workshop - Software als Institution, Karlsruhe,
Dezember 2008.
A. AVANES: Developing a Data and Process based Collaboration Infrastructure for Disaster Management. First European-Mexican IT Workshop, Xalapa, Mexiko, April 2008.
A. AVANES: Partition of Workflow Activities in Distributed Information Systems. METRIK
Evaluationsworkshop, Döllnsee, April 2008.
A. AVANES: An Adaptive Process and Data Infrastructure for Disaster Management. The
5th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management
(ISCRAM), PhD Colloquium, Washington D.C., USA, Mai 2008.
A. AVANES: An Adaptive Workflow Scheduler for Disaster Scenarios. Workshop des
Graduiertenkollegs der Informatik, Dagstuhl, Mai 2008.
A. AVANES: Adaptive Workflow Scheduling Under Resource Allocation Constraints and
Network Dynamics. The 34th International Conference on Very Large Data Bases (VLDB),
PhD Workshop, Auckland, New Zealand, August 2008.
90
Jahresbericht 2008
A. AVANES: Decentralized Scheduling of Constrained Workflow Partitions for Mobile AdHoc Networks. Stanford InfoLab, Stanford University, USA, Dezember 2008.
L. DÖLLE: DirX-Query-Generator. Vortrag beim Projekttreffen zu DirX-Extend bei der
Siemens AG, München, April 2008
O. HARTIG: Vertrauenswürdigkeit im Web der Daten. Gongshow am Tag der Informatik,
Berlin, Deutschland, Juni 2008.
O. HARTIG: Vertrauenswürdigkeit von Daten im Web. PhD-Workshop der XinnovationsKonferenz, Berlin, Deutschland, September 2008.
O. HARTIG: Ein Einführung in tSPARQL. Workshop zur Integration von tSPARQL in die
xOperator-Anwendung, Leipzig, Deutschland, Oktober 2008.
O. HARTIG: The Semantic Web Client Library - Consuming Linked Data in Your Applications. Linked Data-Tutorial auf der Konferenz „International Semantic Web Conference“
(ISWC), Karlsruhe, Deutschland, Oktober 2008.
S. HEYMANN: Biomedical implications of Genome Research. International Conference &
DAAD Alumni Seminar on Biotechnology and Biomedicine, Yerevan, April, 2008.
S. HEYMANN: Enzymatic vs Mineral Catalysis: Extended Concepts of Biochemistry. (Antrittsvorlesung). Technological Academia of Armenia, Yerevan, April, 2008.
Sonstige Aktivitäten
Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Leiter des Programmkomitees der BTW 2009, Münster, März 2009
Mitorganisator der Konferenz „Xinnovations“, Berlin, September 2008
Mitglied des Programmkomitees der IEEE ICDE-Konferenz, Shanghai, China, 2008
Mitglied des Programmkomitees der ACM Sigmod-Konferenz, Vancouver, Kanada, 2008
Mitglied des Programmkomitees EDBT, St. Petersburg, Russland, 2009
Mitglied des Programmkomitees der IEEE ICDE-Konferenz, Cancun, Mexiko, 2008
Mitglied des Programmkomitees (Core) der VLDB 2008, Auckland, Neuseeland
Mitglied des Konzils der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2004
Berichterstatter des Akademischen Senates der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2008
Mitglied der IRIS Adlershof-Arbeitsgruppe, Mai – November 2008
Mitglied des Haushaltsausschusses der Humboldt-Universität zu Berlin, seit 2008
Sprecher des GI-Fachbereiches DBIS, Deutschland, seit 2007
Mitglied des Präsidiums der Gesellschaft für Informatik, seit 2007
Mitglied des Herausgebergremiums der Zeitschrift DB-Spektrum des dpunkt-Verlages,
seit 2003
Mitglied des Herausgebergremiums der Buchserie „Data-centric Systems and Applications” des Springer Verlages, seit 2004
Mitglied des Herausgebergremiums der Zeitschrift „Computer Science - Research and
Development“ (CSRD) des Springer Verlages, seit 2007
Forschungsaufenthalt Microsoft SQLServer Group, Februar - März 2008
Teilnahme am First European-Mexican IT Workshop, Xalapa, Mexiko, April 2008
Teilnahme an der ACM Sigmod-Konferenz, Vancouver, Kanada, Juni 2008
Teilnahme am Jim-Gray-Memorial, Berkeley, CA, Mai 2008
Teilnahme an zwei GI-Präsidiumssitzungen, Januar und Juni 2008
Datenbanken und Informationssysteme
•
•
•
•
•
•
•
•
91
Organisation zweier Leitungssitzung des GI-Fachbereiches DBIS, Mai und November
2008
Teilnahme am Workshop des Fachbereiches Datenbanken, Bamberg, Mai 2008
Teilnahme an der Gedenkveranstaltung für Prof. Klaus Dittrich, Universität Zürich, Zürich, Schweiz, Juli 2008
Teilnahme an zwei METRIK-Evaluationsworkshops, Döllnsee, April und November 2008
Besuch der Universität Kaiserslautern, Prof. T. Härder, Oktober 2008
Teilnahme am „Workshop on security and privacy issues“, Brüssel, Mai 2008
Teilnahme an den Projekttreffen des EU-Projektes PRECIOSA, Juni, September, November 2008
Betreuung der Habilitationsarbeit von Frau Susanne Busse, Technische Universität Berlin
im Rahmen des Berliner Förderprogrammes für Frauen in der Wissenschaft
Dipl.-Inf. Artin Avanes
•
•
•
•
•
•
•
Teilnahme am First European-Mexican IT Workshop, Xalapa, Mexiko, April 2008
Teilnahme an dem METRIK-Evaluationsworkshop, Döllnsee, April 2008
Teilnahme am Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, Dagstuhl, Mai 2008
Teilnahme an der Konferenz “Information Systems for Crisis Response and Management”
(ISCRAM), Washington D.C., USA, Mai 2008
Externer Reviewer für die Konferenz “Very Large Data Bases” (VLDB) 2008
Teilnahme an der Konferenz “Very Large Data Bases (VLDB)“, Auckland, New Zealand,
August 2008
3-monatiger Forschungsaufenthalt am Stanford InfoLab, Stanford University, USA, September – Dezember 2008
Dipl.-Inf. Lukas Dölle
•
•
•
Teilnahme am Projekttreffen zu DirX-Extend bei der Siemens AG, München, April 2008
Teilnahme am „Workshop on security and privacy issues“, Brüssel, Mai 2008
Teilnahme an den Projekttreffen des EU-Projektes PRECIOSA, Juni, September, November 2008
Dipl.-Inf. Olaf Hartig
•
•
•
•
•
•
Teilnahme an der Konferenz „European Semantic Web Conference“ (ESWC), Teneriffa,
Spanien, Juni 2008
Teilnahme am PhD-Workshop der Konferenz „Xinnovations“, Berlin, Deutschland, September 2008
Teilnahme am Corporate Semantic Web Infotag der Konferenz „Xinnovations“, Berlin,
Deutschland, September 2008
Teilnahme am Workshop zur Integration von tSPARQL in die xOperator-Anwendung,
Leipzig, Deutschland, Oktober 2008
Teilnahme an der Konferenz „International Semantic Web Conference“ (ISWC), Karlsruhe, Deutschland, Oktober 2008
Teilnahme am Workshop „Semantic Web Enabled Software Engineering“ (SWESE),
Karlsruhe, Deutschland, Oktober 2008
Dipl.-Inf. Ralf Heese
•
•
•
Organisation der „Xinnovations“, Berlin, September 2008
Mitarbeit an der letztjährigen Ausgründung Ontonym, 2008
Mitglied des Programmkomitees: The Semantic Web and Applications (SWA) at the 23rd
Annual ACM Symposium on Applied Computing, Brazil, 2008
92
•
•
Jahresbericht 2008
Mitglied des Programmkomitees: 1st International Workshop on Ontologies in Interactive
Systems at the 22nd annual HCI Conference (HCI2008), U.K., 2008
Mitglied des Programmkomitees: 2nd International Workshop on Ontologies and Information Systems for the Semantic Web (ONISW 2008) at ACM 17th Conference on Information and Knowledge Management (CKIM2008), USA, 2008
Dipl.-Inf. Frank Huber
•
Forschungsaufenthalt bei Microsoft SQL-Server Gruppe Redmond USA, SeptemberNovember 2008
Dipl.-Inf. Martin Kost
•
•
Teilnahme an der Konferenz „Xinnovations”, Berlin, September 2008
Teilnahme am Semantic Web Doktorandennetzwerk Berlin Brandenburg, FU-Berlin, 2008
Dr. Stephan Heymann
•
•
Biomedizinrelevante Gemeinschaftsarbeiten mit dem Forschungszentrum Rossendorf
(Kooperationsvertrag seit 2004)
Konferenzteilnahme an der International Conference & DAAD Alumni Seminar on Biotechnology and Biomedicine, Yerevan, April 2008
Dissertationen
HEIKO MÜLLER: Describing Differences between Overlapping Databases. Dezember 2008.
Diplomarbeiten
MATTHIAS SCHMIDT: Entwurfsmuster für das Semantic Web. Januar 2008.
STEFFEN BRÜNTJEN: Iterative Softwareentwicklung mit DESWAP. August 2008.
KARSTEN LOHSE: Simulation eines Massenspektrometers. November 2008.
THOMAS TROST: Histogramme im Datenbankmanagementsystem SAP MaxDB. (In Kooperation mit der SAP Berlin). November 2008.
Bachelorarbeiten
PEGGY WERNER: Inkrementelle Wartung materialisierter Sichten. Dezember 2008.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
93
Lehr- und Forschungseinheit
Informatik in Bildung & Gesellschaft
http://waste.informatik.hu-berlin.de
Leiter
Prof. Dr. WOLFGANG COY
Tel. : (030) 2093 3166 oder 0178 2093 456
E-Mail: COY@hu-berlin.de
Sekretariat
RENATE ZIRKELBACH
Tel.: (030) 2093 3167 Fax: (030) 2093 3168
E-Mail: zirkel@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
Dr. habil. CHRISTIAN DAHME
VALENTINA DJORDJEVIC (BMBF)
Dipl.Inf. ROBERT A. GEHRING (BMBF)
Dr. VOLKER GRASSMUCK (DFG/BMBF)
Dr. JOCHEN KOUBEK
Dipl. Inf. JENS-MARTIN LOEBEL
RA TILL KREUTZER (BMBF)
Dipl. Inf. CONSTANZE KURZ
Dipl.Inf. JÖRG POHLE
MATTHIAS SPIELKAMP, M.A. (BMBF)
Technische Unterstützung
FRANK WOZOBULE
Tutoren
STEFAN KLUMPP
ANDREA KNAUT
AGATA KROLIKOWSKI
RAINER REHAK (DFG)
94
Jahresbericht 2008
Die Arbeitsgruppe „Informatik in Bildung und Gesellschaft“ erforscht die Rolle der
Informatik auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Die dabei untersuchten Wechselwirkungen der Informatik umfassen die unterschiedlichsten Aspekte. Neben historischen,
sozialen, kulturellen Fragen betrifft dies auch ökonomische, politische, ökologische,
ethische, didaktische und selbstverständlich technische Aspekte. Die entstehende global
vernetzte Informationsgesellschaft wird für die Informatik als zentrale Herausforderung
gesehen, in der sie als technische Grundlagenwissenschaft eine definierende Rolle spielen
kann. Dies bildet die Ausgangslage für die Forschungen der Arbeitsgruppe.
Schwerpunkte in Forschung und Lehre
Die Arbeiten der Arbeitsgruppe Informatik in Bildung und Gesellschaft konzentrierten sich
im Jahr 2007 im Wesentlichen auf die folgenden Themen.
Digitale Medien
Die Digitalisierung tradierter Medien verändert den Umgang mit der Erzeugung, Verteilung
und Nutzung von Kulturgütern im weitesten Sinne. Digitale Medien ermöglichen neue
Benutzerschnittstellen, neue Darstellungsformen z.B. in der Computergrafik und neue
Nutzungsmöglichkeiten. Es stellt sich eine Reihe von Fragen z.B. nach der Zuverlässigkeit,
der Abbildungstreue oder der Haltbarkeit solcher Medien.
Der Einsatz Digitaler Medien in Bildung und Lehre ist ein langjähriger Schwerpunkt
unserer Arbeit. dazu gehören Verbesserungen der Hochschullehre ebenso wie der Einsatz
multimedialer Technik in der Schule.
Informatische Bildung in Universität und Schule
Das klassische Bildungsideal eines selbstbestimmten und verantwortungsvollen Handelns in
der Welt bezieht sich in der Informationsgesellschaft auch auf einen ebensolchen Umgang
mit Informationstechnologien. Wir untersuchen die Rahmenbedingungen für eine solche
Bildung in der Schule, im Studium, im Beruf sowie in der Fort- und Weiterbildung.
Besonderen Wert legen wir dabei auf die Förderung und Erprobung von Soft Skills bei
unseren Studierenden.
Der Arbeitsbereich Informatik in Bildung und Gesellschaft fühlt sich damit nicht nur der
Diplomausbildung, sondern ebenso der Informatikausbildung von Bachelor-, Master- und
Lehramtsstudierenden verpflichtet. Den Informatikunterricht an der Schule unterstützen wir
durch fachdidaktische Veranstaltungen.
Informationssicherheit, Datenschutzrecht und Informationelle Selbstbestimmung
Die Abhängigkeit der Informationsgesellschaft von Informationstechniken erhöht ihre
Verletzbarkeit durch Angriffe von innen und außen auf eben diese Infrastruktur. Nutzer
müssen die digitalen Spuren kennen, die ihre Handlungen in verschiedenen Netzen und
Systemen hinterlassen. Angesichts schärferer politischer Diskussionen zur inneren
Sicherheit werden Bürgerrechte zur Disposition gestellt. Mit dem Anspruch, die Sicherheit
der Bürger zu erhöhen, wurden Einschnitte in Persönlichkeitsrechte in der EU wie in den
USA ergriffen. Bei der Einführung des ePasses in Deutschland, bei der Ausweitung der
Videoüberwachung, beim verstärkten Einsatz biometrischer Verfahren oder bei der
beschlossenen Vorratsdatenspeicherung aller Telekommunikationsverbindungen oder
Online-Durchsuchung wird die Informatik zur Hilfswissenschaft staatlicher Überwachung.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
95
Gleichzeitig werden immer weitere Lebensbereiche durch den Einsatz von
Informationstechnik verändert: Gelegentlich greift dies tiefe in herkömmliche Strukturen
ein, so z.B. beim Einsatz von Wahlcomputern. Dabei tauchen Fragen der Fälschungssicherheit, der zugesicherten korrekten Arbeitsweise, aber auch der einfachen Nutzbarkeit
für alle Wahlberechtigten und nicht zuletzt der Glaubwürdigkeit der Technik auf.
Neben diesen staatlichen Überwachungsansprüchen wachsen vor allen durch das Internet
oder durch neue Techniken wie RFIDs und Data Mining die Zugriffe auf persönliche Daten.
Auch dies erscheint uns als wichtiger Untersuchungsgegenstand.
Open Access, Urheberrecht und Geistiges Eigentum
Der Computer als universelle Kopiermaschine scheint immaterielle Besitzstände zu
bedrohen. In der Wissenschaft geht es dabei oft um Produkte, die mit öffentlichen Geldern
erstellt wurden und erst im Anschluss in eine private Verwertungskette überführt wurden.
Open Access ist wie der verwandte Komplex Open Source Forschungsgebiet der
Arbeitsgruppe. Damit werden wie mit den neugefassten Regelungen zum Umgang mit
Kopien für Lehre und Forschung Weichen für eine künftige Wissensordnung gestellt, die
den Bereich Bildung und Wissenschaft im Kern berührt. Open Source, Open Access,
Creative Commons und andere Entwicklungen werden von uns unterstützt, um die
historisch gewachsene Balance zwischen den unterschiedlichen Interessen in diesem
Bereich zu erhalten.
Geschichte der Informatik
Ein Blick in die Geschichte belegt, dass wir nicht in der besten aller, sondern nur in einer
realisierten möglichen Welt leben und dass technische Entwicklungen selten inneren
Notwendigkeiten folgen, sondern häufig auch einen anderen Weg hätten einschlagen
können. Vor diesem Hintergrund soll ein Bewusstsein für die Verantwortung für aktuelle
technische und gesellschaftliche Entwicklungen entstehen.
Ethik der Informatik
Verantwortung und Urteilskraft sind wesentliche Ziele der akademischen Ausbildung. Mit
dem schnellen technischen Wandel stellen sich alte und neue Anforderungen an das
Verhalten aller Beteiligten, der Konstrukteure der Informationsgesellschaft ebenso wie der
davon Betroffenen. Wir versuchen uns diesen ethischen Herausforderungen in unserem
Umfeld von Lehre und Forschung zu stellen. Ein wichtiger Ansatz ist die aktive Mitarbeit
mehrerer Arbeitsgruppenmitglieder in der Fachgruppe “Informatik und Ethik” der
Gesellschaft für Informatik
(http://www.gi-ev.de/fachbereiche/IUG/IE).
Akzente in der Forschung
• Die Transdisziplinarität ihrer Themen findet einen deutlichen Ausdruck in unserer
Mitarbeit im „Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik.“ WOLFGANG
COY ist stellvertretender Direktor des Zentrums.
• Das BMBF-geförderte Drittmittelprojekt ARBEIT 2.0 soll Musiker, Filmemacher,
Journalisten, Programmierer und andere Kreative über die Webplattform irights.info
zusammenführen. Sie dient als Ort der Information und Auseinandersetzung an der
Schnittstelle von Kunst, Technologie und Recht.
96
Jahresbericht 2008
• Im EU/EFRE-geförderten Projekt POSEIDON soll mit mehreren Projektpartnern, darunter dem Jüdischen Museum Berlin und der HTW Berlin die Entwicklung verschiedener RFID-gestützter Systeme erkundet werden, die die Leistungsfähigkeit der
RFID-Technologie in Museen und öffentlichen Einrichtungen mit großem Besucherverkehr demonstrieren.
• CONSTANZE KURZ hat zusammen mit dem Chaos Computer Club im Auftrag des
Bundesverfassungsgerichts ein Gutachten zu elektronischen Wahlmaschinen verfasst. Das Gericht ist den dort dargelegten Bedenken über weite Strecken gefolgt
und hat den Einsatz der Maschinen in der bisher verwendeten Form gestoppt. Auf
Grund der vorgebrachten Bedenken des Gerichts dürfte den weitere Einsatz solcher
Maschinen bei politischen Wahlen in Deutschland, wie schon in anderen Ländern,
damit beendet sein.
Wir beteiligen uns seit vielen Jahren an der »HyperKult«-Tagung im Juli in Lüneburg, einer
Plattform für engagierte Wissenschaftler aus so unterschiedlichen Bereichen wie der
Informatik, Kunstgeschichte oder den Geisteswissenschaften treffen sich mit Künstlern.
Aktuell steht die Planung der HyperKult XVII im Juli 2008 an. Die Tagungen wurden
bislang in zwei Bänden dokumentiert (MARTIN WARNKE, WOLFGANG COY, CHRISTOPH
THOLEN, HyperKult, Basel: Stroemfeld-Verlag 1997 und MARTIN WARNKE, WOLFGANG
COY, CHRISTOPH THOLEN, HyperKult II – Zur Ortsbestimmung analoger und digitaler
Medien, Bielefeld: Transcript-Verlag 2004).
Weitere Einzelheiten zu den Tagungen: http://waste.informatik.hu-berlin.de/Tagungen.
Innovationen in der Lehre
Die Arbeitsgruppe verfolgt aktiv neue Wege in der Lehre. Wir experimentieren mit diversen
Formen des e-Learning, u.a. Teleteachting (seit 1998), HDTV-Videoconferencing und
Podcasting.
Die Umstellung des Studiums für das Lehramt, die Umwandlung des Magisterstudiums und
die bevorstehende Umwandlung des Diplomstudiums in ein Bachelor- oder Master-Studium
nach dem Bologna-Modell hat eine wesentliche Reorganisation der Lehre mit sich geführt.
Dies schlägt sich u.a. in einer Reihe von fachdidaktischen Veranstaltungen der Informatik
nieder, die von der Arbeitsgruppe betreut werden.
Disziplinübergreifende Vernetzung
Die disziplinübergreifende Forschungskooperation wurde wie in den Vorjahren fortgesetzt.
Mit der wachsenden Bedeutung der Informatik als Teil einer in Umrissen erkennbaren
Informationsgesellschaft wird die Notwendigkeit einer Vernetzung mit anderen Sichten und
Herangehensweisen in Forschung und Wissenschaft offensichtlich. Die langjährig in
gemeinsamen Forschungsprojekten gewachsenen Bindungen zu den Kulturwissenschaften
haben 1999 zur Gründung eines zentralen „Hermann von Helmholtz-Zentrums für
Kulturtechnik“ geführt, an dem die Arbeitsgruppe neben Kulturwissenschaftlern,
Kunstwissenschaftlern, Mathematikern, Altorientalisten und Philosophen als Gründungsmitglied, beteiligt ist. http://www2.rz.hu-berlin.de/kulturtechnik/bsz/bsz.htm
Dies hat zum Aufbau einer DFG-Forschergruppe „Bild-Schrift-Zahl“ geführt (Sprecher:
WOLFGANG COY), deren Förderung im Frühjahr 2008 zu Ende ging.
http://waste.informatik.hu-berlin.de/Forschung/
Informatik in Bildung & Gesellschaft
97
Internationale Vernetzung
Enge Kooperationen bestehen zu Arbeitsgruppen der Universität Wien (Prof. Claus Pias,
Erkenntnistheorie und Philosophie der Digitalen Medien) zur Universität Basel (Prof.
Tholen, Institut für Medienwissenschaft) und zur University of Austin, Texas (Prof.
William Aspray, Bill and Lewis Suit Professor of Information Technologies, School of
Information) und über die International Federation for Information Processing (IFIP), deren
deutscher Delegierter im Technical Committee 9 Prof. COY ist, zu den nationalen Vertretern
des Fachgebiets „Computers and Society.“
Lehre (nach Personen geordnet)
Details unter http://waste.informatik.hu-berlin.de/Lehre/
Regelmäßig anzubietende Veranstaltungen wurden in mehreren Semestern angeboten.
WOLFGANG COY
• Einführung in die Fachdidaktik,Vorlesung mit Übung
• Informatik und Gesellschaft, Vorlesung mit Übung
CHRISTIAN DAHME
• Schulpraktische Studien/Teil Unterrichtspraktikum
• Mentoren-Tutoren-Projekt, Mentorentätigkeit
• Mentoren-Tutoren-Projekt Organisation des Trainings der Tutoren und Teilnahme,
Durchführung je einer Zukunftswerkstatt pro Institut mit allen Tutoren zur Auswertung (SS 2008); Gesamtleitung des Mentoren-Tutoren-Projekt der Math.-Nat.-Fak. II
• Konzepte der frühen Phasen der Softwareentwicklung, Vorlesung
• Kooperatives Prototyping, Vorlesung
JOCHEN KOUBEK
• Informatik und Informationsgesellschaft I: Digitale Medien, Vorlesung mit Übung
• Informatik und Informationsgesellschaft II: Technik, Geschichte und Kontext, Vorlesung mit Übung
• Teaching Computer Science I, Seminar
• Teaching Computer Science II, Seminar
• Digitale Medien und ihre Didaktik, Seminar
CONSTANZE KURZ
• Multimedia in der Schule, Seminar
• Schulpraktische Studien/Nachbearbeitung, Blockseminar
• Verantwortung und Ethik in der Informatik, Proseminar
•
Geschichte der Verschlüsselung, Seminar
JENS-MARTIN LOEBEL
•
Langzeitarchivierung digitaler multimedialer Objekte, Seminar
•
Langzeitarchivierung digitaler multimedialer Objekte, Proseminar
98
Jahresbericht 2008
Forschung
Details unter http://waste.informatik.hu-berlin.de/Forschung/
Geförderte Forschungsprojekte
POSEIDON (Positions- und kontextsensitive Informationssysteme für Museen zur Demonstration des Potentials der RFID-Technik)
Ansprechpartner: Prof. Dr. WOLFGANG COY,
Beteiligte Mitarbeiter: STEFAN KLUMPP, Heinz-Günter Kuper
Zusammenarbeit: Jüdisches Museum Berlin, HTW Berlin, Acoustiguide GmbH,
Bitmanufaktur GmbH
Forschungsförderung: EU/ Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Laufzeit: 1.10.2007 bis 30.4.2012
URL: https://rfid.berlin.de/wiki/Poseidon
Das Projektkonsortium bestehend aus der Humboldt-Universität Berlin, der HTW Berlin,
dem Jüdischem Museum Berlin und den Berliner Unternehmen Bitmanufaktur GmbH sowie
Acoustiguide GmbH, zählt zu den drei Gewinnern des Wettbewerbs Anwendung von
Technologien in der Wissensgesellschaft – RFID als Beispiel der Verzahnung von
Wirtschaftsentwicklung und Wissensgesellschaft.
Die Schwerpunkte der Arbeiten im Projekt POSEIDON liegen auf den Gebieten:
* Aufbau der Rechnerinfrastruktur zur Verarbeitung der RFID-Daten
* Aufbau eines RFID-basierten Eintrittskartensystems
* Positions- und kontextbasierte Dienste unter Nutzung der RFID-Technik
* Notruf und Gefahrenwarnungen, Evakuierungsmanagement
* PoI-Datensammlung, Entwurf und Implementierung von Besucher-Medienstationen
* Aufbau personalisierter Webportale, incl. Web2.0-Services
* Daten- und Sicherheitskonzept
* Technologietransfer in andere Museen und Adaption auf andere Anwendungsgebiete
Ziel des Projektes POSEIDON ist die Entwicklung verschiedener RFID-basierter Lösungen,
die die Leistungsfähigkeit der RFID-Technologie in Museen und öffentlichen Einrichtungen
mit großem Besucherverkehr demonstrieren. Hierbei sollen sowohl aktive als auch passive
RFID-Tags einschließlich der notwendigen Lese- und Schreibgeräte eingesetzt werden. Die
Einführung RFID-gestützter Besucherinformationssysteme ist eine weitreichende
Entscheidung, die von der Referenzinstitution Jüdisches Museum Berlin nur mit großem
Bedacht umgesetzt werden kann. Als Versuchsfeld mit vielfältigen Herausforderungen
werden zuerst die Sonder- und Wechselausstellungen dienen, die verschiedene
Fragestellungen in überschaubarem Umfang aufwerfen. Dazu soll eine rekonfigurierbare
und wiederverwendbare RFID-Infrastruktur entwickelt werden, die später auch für die
Dauerausstellung nutzbar ist.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
99
Arbeit 2.0. Urheberrecht und kreatives Schaffen in der digitalen Welt
Ansprechpartner: Prof. Dr. WOLFGANG COY, Dr. VOLKER GRASSMUCK
Beteiligte Mitarbeiter: VALENTINA DJORDJEVIC, MATTHIAS SPIELKAMP,
A.GEHRING, TILL KREUTZER
Zusammenarbeit: Hartware MedienKunstVerein Dortmund
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Laufzeit: 1.10.2007 bis 31.12.2008
URL: http://iRights.info
Robert
Die digitale Revolution hat die Produktions- und Distributionsmittel für Kulturgüter
grundlegend verändert und damit auch die Art und Weise, wie kreative Werke erstellt,
verwertet und wahrgenommen werden. Entsprechend wandelt sich auch das in der
Gutenberg-Galaxis gewachsene Urheberrecht, das bislang primär die Verhältnisse zwischen
den Akteuren der Kulturindustrie geregelt hat. Kreative Arbeit – als Tätigkeit, als Verhältnis
von Arbeitgeber und -nehmer, als Element der Biografie, als Quelle des
Selbstverständnisses, als volks- und globalwirtschaftliche Größe – ist eines der zentralen
Themen unserer Zeit.
Für Kreative eröffnen sich in der Turing-Galaxis neue Möglichkeiten und Freiheiten. Nicht
länger auf Studios und Vertriebsunternehmen angewiesen, können sie ihre Werke mit
eigenen Mitteln in eigener Regie produzieren und über das Internet weltweit anbieten.
Verwerter sehen sich mit Effekten wie „Disintermediation“ oder „Cutting out the
middleman“ konfrontiert und müssen ihre Rolle als „Hilfsdienstleister im kreativen
Prozess“ (Prof. Reto Hilty) für Kreative wie Informationsnutzer neu bestimmen. Auch das
Mediennutzungsverhalten der Bevölkerung verändert sich. Unter den Stichwörtern „Web
2.0“ und „user-generated content“ tritt neben die Werke der Profis eine Flut von semiprofessionellen Produktionen in Portalen wie YouTube und Sevenload. Die Grenze
zwischen Profis und Amateuren wird fließend. Die Werke selbst werden fluider. Waren
Collagen ein, wenn auch urheberrechtlich schwieriger, so doch künstlerisch fest etablierter
Bestandteil des Ausdrucksrepertoires der Moderne, hat die Leichtigkeit von Cut-and-Paste,
Sampling, Remixing und Mashups in der Digitalwelt zu einer neuen Qualität geführt.
Unsere Kultur, die Arbeitsbedingungen von freien und angestellten Kulturschaffenden und
damit auch grundlegende Konzepte des Urheberrechts wie „Urheber“ und „Werk“ sind im
Wandel begriffen. Dies führt zu einer Verunsicherung unter Kreativen, die das Projekt
Arbeit 2.0 zum Ausgangspunkt nimmt.
Das Projekt integriert sechs Komponenten: 1. eine Untersuchung zur aktuellen Arbeitslage
in den Urheberrechte erzeugenden Berufen, ein Online-Portal mit einem 2. Informationsund einem 3. Diskussionsbereich, zwei Präsenzveranstaltungen (4. Ausstellung und 5.
Tagung) sowie 6. eine Publikation als Abschluss des Projekts. Die Komponenten 1 bis 3
werden vom BMBF gefördert. Die Ausstellung wird von der Kulturstiftung des Bundes
gefördert, die Tagung von der Bundeszentrale für politische Bildung. Für die Publikation
wird die Zusammenarbeit mit einem Verlag angestrebt.
Neben der Arbeitsgruppe Informatik in Bildung und Gesellschaft (IBuG) wird das Projekt
durchgeführt von iRights.info, das Informationsportal zum Urheberrecht in der digitalen
Welt, richtet sich bislang an Verbraucher – mit großem Erfolg wie die Auszeichnung mit
dem Grimme Online Award 2006, die Zugriffszahlen und die Presseresonanz zeigen.
Aufbauend auf dem vorliegenden Bestand an Informationen wird das Angebot in der jetzt
geplanten zweiten Phase für professionelle Kulturschaffende ausgebaut. Zudem besteht eine
100
Jahresbericht 2008
strategische Partnerschaft mit dem Hartware MedienKunstVerein Dortmund (HMKV)
eingegangen, um das Projekt Arbeit 2.0 in einem intensiven Austausch mit der Praxis zu
erarbeiten.
Im Rahmen des Projekts wurden 2008 durchgeführt:
• 3.2.08 Panel „Arbeit 2.0: Urheberverträge im digitalen Zeitalter“, auf der Transmediale 08 – Conspire, Haus der Kulturen der Welt, Berlin
• 19.7.-19.10.08 Ausstellung „Anna Kournikova Deleted By Memeright Trusted System. Kunst im Zeitalter des geistigen Eigentums“, in der PHOENIX-Halle Dortmund, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes
• 26.-28.9.08
Tagung “Kreative Arbeit und Urheberrecht”, in der PHOENIX-Halle
Dortmund, gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung
Ferner wurde die Untersuchung zur aktuellen Arbeitslage in den Urheberrechte erzeugenden
Berufen mit fünf Branchenportraits und einer Darstellung des Urhebervertragsrechts
erarbeitet.
Bild, Schrift, Zahl in der Turing-Galaxis
Die technischen und soziokulturellen Hintergründe geistigen Eigentums unter den
Bedingungen multimedialer Digitalisierung und globaler Vernetzung. Teilprojekt im
Rahmen des DFG-Forschungsverbunds “Bild - Schrift - Zahl” am Helmholtz-Zentrum für
Kulturtechnik der Humboldt-Universität
Ansprechpartner: Prof. Dr. WOLFGANG COY
Beteiligte Mitarbeiter: Dr. VOLKER GRASSMUCK
Zusammenarbeit: Hermann v. Helmholtz Zentrum
Forschergruppe „Bild-Schrift-Zahl“
Förderung: DFG (bis März 2008)
URL: http://waste.informatik.hu-berlin.de/Forschung/bsz/
für
Kulturtechnik,
DFG-
Derzeit ist ein heftiger Umbruch im Umgang mit geistigem Eigentum zu vermerken. Das
deutsche Urheberrecht wurde auf Grund internationaler Vorgaben an digitale Techniken
angepasst. Patentrecht wird im EU-Parlament kontrovers diskutiert und steht vor einer
wesentlichen Erweiterung. Nicht nur Medienunternehmen formulieren weit gehende
ökonomische Ansprüche, auch Wissenschaft und Öffentlichkeit besitzen gewachsene
kulturelle Interessen an Zugang und Nutzung von Wissen.
Auslöser solch heftiger Debatten sind Digitalisierung und Vernetzung und damit
einhergehende technische Veränderungen bei Herstellung, Speicherung und Distribution
multimedialer Artefakte. In der Folge befindet sich die gewachsene Wissensordnung in
einem Strukturwandel, der kulturelle Praktiken, ökonomische Beziehungen, technologische
Trajektorien, ebenso wie seinen politischen Regulierungsrahmen grundlegend verändert.
Dies betrifft sogar Basisbegriffe wie Autor, Werk und Wissen. Es ist somit dringend
geboten, neben den rechtlichen und ökonomischen Bedingungen des „digitalisierten”
geistigen Eigentums auch dessen technische Basis und seine kulturelle Tradition zu
betrachten.
Im Zentrum des beendeten Projektes stand die Frage nach Ausgleich unterschiedlicher
Ansprüche: der persönlichkeits- und vermögensrechtlichen Interessen von Autoren und
Erfindern, der Verwertungsinteressen von Verlegern und anderen Parteien sowie der
Interessen der Allgemeinheit.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
101
Veröffentlichungen der Arbeitsgruppe
Viele der Veröffentlichungen können als PDF- oder HTML-Dateien unter URL:
http://Waste.Informatik.Humboldt-Universität-Berlin.de/ oder aus dem eDoc-Server der
Humboldt-Universität kopiert werden.
Bücher
SANDRO GAYCKEN & CONSTANZE KURZ (Hrsg.), 1984.exe, Bielefeld: transcript, 2008
DJORDJEVIC, GRASSMUCK, KREUTZER, SPIELKAMP: „Kopieren, Bearbeiten, Selbermachen –
Urheberrecht im Alltag: das iRightsBuch“, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung,
2008
JOCHEN KOUBEK, Vernetzung als kulturelles Paradigma. (Buchveröffentlichung der Dissertation). Saarbürcken VdM, 2008.
WOLFGANG COY, Claus Pias, Powerpoint – Macht und Einfluss eines Präsentationsprogramms, Frankfurt/Main: Fischer-Verlag (im Satz)
DEBORA WEBER-WULFF, CHRISTINA CLASS, WOLFGANG COY, CONSTANZE KURZ & DAVID
ZELLHÖFER, Gewissensbisse – Fallbeispiele zu Informatik und Ethik, Bielefeld: Transcript
Verlag (im Satz)
Zeitschriften- und Buchbeiträge, elektronische Veröffentlichungen
WOLFGANG COY
• Market and Agora – Community Building by Internet, in: W. Aspray & P. Ceruzzi
(ed.), The Internet and American Business, Cambridge, Mass. (USA) & London
(England): MIT Press, 2008
• ›Ich habe nichts zu verbergen‹ – Technische Überwachung in Zeiten des Internets,
in: S.Gaycken & C.Kurz, 1984.exe, Bielefeld: transcript, 2008, S.47-52
• Kulturen – nicht betreten? Anmerkungen zur Kulturtechnik Informatik, Informatik
Spektrum Vol.31:1, Berlin, Heidelberg u.a.: Springer, Feb.2008, S.30-34
• Licht als Botschaft und Information, in: Christina Lechtermann & Haiko Wandhoff
(Hg.) Licht, Glanz, Blendung. Frankfurt/Main: Peter Lang 2008
• Mensch-Computer-Interface: Auf dem Weg zum »Finalen Interface« , in: HansDieter Hellige, Mensch-Computer-Interface – zur Geschichte und Zukunft der Computerbedienung, Bielefeld: transcript 2008
• Erinnerungen an Joseph Weizenbaum, FIfF-Kommunikation 4/2008.
CHRISTIAN DAHME
• Wissenschaftliche Grundlagen der angewandten Informatik - in memoriam Tadeusz
Kasprzak; In: Zastosowanie technologii informacyjnych do wspomagania
zarządzania procesami gospodarczymi, redakcja naukowa: Nina Siemieniuk, Romuald Mosdorf, Bielystok 2008
• zus. mit Lutz-Helmut Schön, Lehre und Studium am Campus Adlershof, HumboldtSpektrum 2-3/2008.
102
Jahresbericht 2008
VOLKER GRASSMUCK
• Mitherausgabe Kopieren, Bearbeiten, Selbermachen - Urheberrecht im Alltag: das
iRights-Buch, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2008
Darin:
• Urheberrecht für Alle, Einleitung Buch
• Kooperative Gesetzgebung - Geschichte des Projekts
• Legal Perspective (in Teil3: Cornelia Sollfrank: Wo endet das Plagiat, wo beginnt
die Kunst?)
• Of Price Discrimination, Rootkits and Flatrates, in: Hans-Jörg Kreowski (Hg.), Informatik und Gesellschaft Bd. 4. Verflechtungen und Perspektiven, S. 83 – 102, Lit
Verlag Berlin 2008
• Copyright on the Internet, in: InterCommunication Magazine No. 65, Summer 2008,
pp. 29-31, NTT, Tokyo
• Raum für Kreativität. Zu einer künstlerisch-analytischen Zusammenarbeit über die
Zukunft der Urheberarbeit, zsm. mit Susanne Ackers, Vorwort zum Katalog der
Ausstellung “Anna Kournikova Deleted By Memeright Trusted System – Kunst im
Zeitalter des Geistigen Eigentums”, HMKV, Dortmund
• Towards a New Social Contract. Free-Licensing into the Knowledge Commons,
University of Amsterdam Press (im Druck)
• Keine digitale Todesstrafe für Tauschbörsennutzer, ECO-Jahrbuch 2008 (im Druck)
• Die Welt als Shared Space, Vanessa Diemand, Uwe Hochmuth, Christina Lindner &
Peter Weibel (Hrsg.), Ich Wir und Die Anderen ,Neue Medien zwischen demokratischen und ökonomischen Potenzialen II, ZKM & Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Telepolis: Hannover, 2009, S. 103-123 d (im Druck)
• 2. Auflage von Kopieren, Bearbeiten, Selbermachen - Urheberrecht im Alltag: das
iRights-Buch, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2008
JOCHEN KOUBEK
• Unterstützung der Lehre mit partizipativen Medien. Tagungsband Hochschuldidaktik Informatik, 2008.
• Cybermobbing von Schülern und Jugendlichen. FIfF-Kommunikation 4/2008.
• Die erste Online-Community. Telegrafie im 19. Jahrhundert. LOG IN Heft Nr. 151
(2008).
• Der andere Schulhof. Die dunkle Seite von schülerVZ. LOG IN Nr. 151 (2008).
• Tauschbörsen. Techniken, Inhalte und Rechtsfragen des Filesharing. LOG IN Nr.
151 (2008).
• Die Genderdimension der Informatik. In: Festschrift für Britta Schinzel, 2008.
• Gesellschaftliche Dimensionen der Informatik im Schulunterricht. Informatica Didactica Nr. 9.
• Digitale Medien. In Martin Warnke, Debora Weber-Wulff (Hrsg.), Kontrolle durch
Transparenz/Transparenz durch Kontrolle, Berlin: Pro Business Verlag, 2008.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
• Peer Review and Life Long Learning. Proceedings elba 2008.
• Wiki: Didaktik zwischen Kognitivismus und Konstruktivismus. Proc. GML
2008 Grundfragen multimedialen Lehrens und Lernens.
• Software Modellierung und Ethik. Tagungsband Modellierung in Lehre und Weiterbildung, 2008.
CONSTANZE KURZ
• Biometrie nicht nur an den Grenzen – Erkennungsdienstliche Behandlung für jedermann, in: S.101-116, in: S.Gaycken & C.Kurz (Hrsg.), 1984.exe, Bielefeld: transcript, 2008
• Wahlcomputer – Ergebnis nach Wunsch?, in D. Klumpp, H. Kubicek, A. Roßnagel,
W. Schulz (Hg.), Informationelles Vertrauen für die Informationsgesellschaft, Heidelberg, Berlin: Springer, 2008, S. 189-198.
• Zus. mit F.Rieger, T.Schröder, F. Lindner: Derzeitige und zukünftige Auswirkungen
der Strafrechtsänderung auf die Computersicherheit, Stellungnahme an das Bundesverfassungsgericht anläßlich der Verfassungsbeschwerde gegen den § 202c StGB,
Juli 2008.
Vorträge
WOLFGANG COY
• Humboldt’s Bildung after Bologna, Universität Roskilde/Dänemark, 21.2.08
• The Fragile Technology of Electronic Voting, Universität Roskilde/Dänemark,
21.2.08
• Bild-Schrift-Zahl - Die Geburt digitaler Medien, Symposium „Bild-Schrift-Zahl Medien zwischen Technik und Philosophie, Raxalpe, Österreich, 2.5.08
• Spielerischer Zufall, Die Enden der Gutenberg-Galaxis – Spiele im Mittelalter und
im Computerzeitalter, Görlitz 15.6.08
• Augenschein. Was bedeutet visuelle Evidenz? Universität Freiburg 25.7.08
• Markt & Agora – Die Kommerzialisierung des Internets, Basel 11.7.08
• Volunteered Slavery Communicate Whenever & Wherever, Conference on Mobile
Communications, and the Ethics of Social Networks, Budapest 26.9.08
• RFID im Reisepass, Acatech Workshop Intelligente Objekte, BerlinBrandenburgische Akademie, 16.9.08
• Dual Misuse – Aufklärung zu Lande, zu Wasser und aus der Luft, CCC-Workshop
im Motodrom Finowfurt 20.9.08
• Multiusersysteme als soziale und kulturelle Revolution im Computing, Workshop
›Die 60er Jahre als Achsenzeit des modernen Computing‹, Universität Bremen
31.10.08
• Access Denied, Angriffe auf das, mit dem und im Internet, Ringvorlesung ››Strategien der Sicherung – Kulturen des Risikos‹ Humboldt-Universität Berlin 1.12.
CHRISTIAN DAHME
103
104
Jahresbericht 2008
• Wissenschaftliche Grundlagen der angewandten Informatik, Eröffnungsvortrag der
Konferenz: Zastosowanie technologii informacyjnych do wspomagania zarządzania
procesami gospodarczymi im. Prof. zw. dr hab. Tadeusza Kasprzaka, Białystok, 27.28. Juni 2008
VOLKER GRASSMUCK
• Freies Wissen in der Turing-Galaxis, auf: Operation Ton, Kongress für musikalische
Zukunftsfragen, org. RockCity Hamburg, Westwerk, Hamburg 12.1.08
• Das Plagiat ist notwendig“. Kleine Geschichte der kulturellen Freiheiten, Fachhochschule Dortmund, Fasta Design 23.1.08
• State of the Content Flatrate, auf dem Panel „The Greying Of The Commons: IP,
The Law And The Street“, Transmediale 08 – Conspire, Haus der Kulturen der
Welt, Berlin 1.2.08
• Diskussion “Wissensallmende”, mod. von Wetterfrosch, auf re:publica08, Kalkscheune, Berlin 4.4.08
• Kultur und Digitalisierung”, Diskussionsteilnehmer, Migros Kulturprozent, L’arc
Romainmôtier 17.-19.4.08
• Legalising Small-Scale Physical Copyright Piracy, at Acta Media 6, SESC Pinheiros, Sao Paulo 4.6.
• Workshop “Creative Industries”, at Acta Media 6, SESC Pinheiros, Sao Paulo 5.6.
• Creative Industries, at Pablo Orellado’s research seminar, USP Leste, Sao Paulo
10.6.
• Creative Industries, at Artur Matuck’s research seminar, USP, Sao Paulo 10.6.
• Branchenportrait Computerspiele, Die Enden der Gutenberg-Galaxis – Spiele im
Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 15.6.08
• Kurzvortrag zum Projekt “Arbeit 2.0” auf Ausstellungseröffnung “Anna Kournikova
Deleted By Memeright Trusted System – Kunst im Zeitalter des Geistigen Eigentums”, PHOENIX Halle, Dortmund 18.7.08
• Plagiarism & Piracy, auf: A New Cultural Economy Symposium II. Media, Fans and
Copyright, Ars Electronica, Linz 5.9.08
• Nutzungsfreiheit, Datenschutz und Urhebervergütung: die Content-Flatrate” auf: eco
Kongress 2008. Beyond the Borders, VulkanKöln 11.9.08,
http://www.eco.de/veranstaltungen/kongress2008.htm
• Remixing, Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien 21.10.08
• Freilizenzierung, Beitrag auf Open Everything, New Thinking, Tucholskystr. Berlin,
http://openeverything.wik.is/Berlin 6.12.08
JOCHEN KOUBEK
• Unterstützung der Lehre durch partizipative Medien. HDI 2008 am 04.12.2008.
• Informatik und Grundrechte.Tag der Informatiklehrer an der LMU 2008 am
04.07.2008.
• Peer Review and Life Long Learning. E-Learning Baltics 2008 am 18.06.2008.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
• Geschichte der Computerspiele. Görlitz, 14.06.2008.
• JOCHEN KOUBEK (Humboldt-Universität Berlin), Bildung in der Medienpraxis von
Schule und Hochschule, Symposium „Bild-Schrift-Zahl - Medien zwischen Technik
und Philosophie“, Raxalpe, Österreich 2.5.08
• Open Source für Anfänger. LinuxTag 2008 am 31.05.2008.
• Experimentelles E-Learning. Alcatel Kollegiatentag am 16.05.2008.
• Bildung für die Informationsgesellschaft. Symposium „Bild-Schrift-Zahl - Medien
zwischen Technik und Philosophie, Raxalpe, Österreich, 03.05.2008.
• Wikis in der Lehre. Einsatz und Benotung. GML2 2008 Grundfragen multimedialen
Lehrens und Lernens am 14.03.2008.
• Software-Modellierung und Ethik. Modellierung 2008 am 13.03.2008.
• Grundsätzliches und Oberflächliches zur Informatik. Informatiktag NRW 2008 am
10.03.2008.
• Informatik im Kontext. Vortrag bei den Königsteiner Gesprächen am 25.02.2008.
• Mobbing 2.0. Workshop auf der GI-FIBBB 2008 und beim Informatiktag NRW
2008.
CONSTANZE KURZ
• Problematiken der Überwachung, Vortrag und Workshop an der Hochschule für
Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein, 8.01.08.
• Zus. mit J. Krissler: Biometrische Personenidentifikation, Vortrag und LiveDemonstration auf dem Symposium Schöne (bequeme) neue Datenwelt?, Salzburg,
18.01.08.
• Die staatliche Online-Durchsuchung und die neuen Computer-Straftatbestände im
StGB, Vortrag auf dem Fachforum Jura 2008 der Hanns-Seidel-Stiftung, Wildbad
Kreuth, 25.01.08.
• Der Bundestrojaner, Hauptvortrag bei der 8. GI-Tagung der Fachgruppe “Informatik-Bildung in Berlin und Brandenburg”, Universität Potsdam, 6.03.08.
• Der Bundestrojaner – Die Technik der heimlichen Online-Durchsuchung, Vortrag
bei der GI-Regionalgruppe Rhein Neckar, SRH Hochschule Heidelberg, 13.03.08.
• Online-Durchsuchung und digitale Intimsphäre, Vortrag beim Tag der Informatik
der Universität Erlangen, 25.04.08.
• Vortrag und Podiumsdiskussion mit Peter Schaar beim Colloquium zu Überwachungstechnologien des Medieninstituts IFM, Berlin, 14.05.08.
• Podiumsdiskussion beim Kongress zur Zukunft der Bürgerrechte “Sicherheitsstaat
am Ende”, Humboldt-Universität zu Berlin, 24.05.08.
• (Un-)heimliche Ermittlungsmethoden, Vortrag beim Treffen des BadenWürttembergischen Strafverteidiger e.V., Karlsruhe, 31.05.08.
• Hacktivism, Vortrag im Rahmen der Internationalen Studentischen Woche an der
Universität Leipzig, 5.06.08.
• Der Stand der Dinge bei Wahlcomputern, Vortrag auf dem Symposium Datenspuren, Dresden, 8.06.08.
105
106
Jahresbericht 2008
• Podiumsdiskussion bei der 7. DStGB-Fachkonferenz Bürgernahe Sicherheitskommunikation, Berlin, 11.06.08.
• Schach auf dem Wahlcomputer, Die Enden der Gutenberg-Galaxis - Spiele im Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 13.-15.6.200814.6.08
• Podiumsdiskussion Mehr Sicherheit und weniger Freiheit? auf dem Festival für junge Politik “Berlin08” der Bundeszentrale für politische Bildung, 14.06.08.
• Hacktivism, Vortrag und Diskussion anläßlich der Vortragsreihe “Wer terrorisiert
hier eigentlich wen?”, Weimar, 19.06.08.
• Nedap-Wahlcomputer, Vortrag und Diskussion an der Justus-Liebig-Universität in
Gießen, 24.06.08.
• Zus. mit J. Krissler: Workshop Biometrie und RFID anläßlich der Tagung “Wieviel
Freiheit kostet unsere Sicherheit? Die Gratwanderung zwischen Privatsphäre und
Öffentlichkeit” des Evangelischen Studienwerkes Villigst, 27.06.08.
• Grenzen der Online-Durchsuchung, Vortrag bei der Akademie Heidelberg, München, 1.07.08.
• Biometrie aktuell, Vortrag an der FHTW Berlin, 4.07.08.
• Zus. mit J. Krissler: Biometrie – Jetzt erfassen wir alle, Vortrag auf den Meta Rhein
Main Chaos Days, Universität Darmstadt, 7.09.08.
• Podiumsdiskussion zu Datenschutz und Datensicherheit bei der ImmoCom2008,
Berlin, 29.09.08.
• Gesellschaftliche Auswirkungen der Informatik, Vortrag im Rahmen der Orientierungswoche für Erstsemester an der Technischen Universität Darmstadt, 8.10.08.
• Die Privatsphäre und die Praxis der Überwachung, Vortrag bei der BezirksKlausurtagung Bündnis 90/ Die Grünen, Oberstdorf, 9.11.08.
• Ein Netz transparenter Nutzer, Podiumsdiskussion im Rahmen des 12. Medienforums Mittweida, 11.11.08.
• Staatliche und kommerzielle Überwachung durch die neuen Technologien, Vortrag
und Diskussion anläßlich der Veranstaltung “Herausforderungen für die Informationelle Selbstbestimmung im 21. Jahrhundert” der Holtfort-Stiftung, Berlin, 14.11.08.
• Wahlcomputer – Computer wählen die Regierung, Vortrag beim VDI-Arbeitskreis
Informationstechnik, Universität München, 20.11.08.
• Podiumsdiskussion auf der Jahrestagung “Freiheit.” der Heinrich-Böll-Stiftung,
Stuttgart, 22.11.08.
• Podiumsdiskussion beim KölnAlumni-Symposium “Gläserner Mensch”, Universität
Köln, 28.11.08.
• Podiumsdiskussion auf der Festveranstaltung “25 Jahre Volkszählungsurteil” der
Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder, Karlsruhe, 15.12.08.
• Zus. mit, P. Breyer: Datenpannen – Forderungen nach dem Jahr der Datenverbrechen, Vortrag auf dem 25. Chaos Communication Congress, Berlin, 27.12.08.
• Zus. mit, U. Buermeyer: Das Grundrecht auf digitale Intimsphäre – Festplattenbeschlagnahme in neuem Licht, Vortrag auf dem 25. Chaos Communication Congress,
Berlin, 27.12.08.
Informatik in Bildung & Gesellschaft
• Zus. mit, J. Krissler: Der elektronische Personalausweis, Vortrag auf dem 25. Chaos
Communication Congress, Berlin, 29.12.08.
STEFAN KLUMPP
• Philosophie der Computerspiele, Die Enden der Gutenberg-Galaxis – Spiele im Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 14.6.08
ANDREA KNAUT
• Fantasy & Mittelalter – am Beispiel Nintendo Zelda, , Die Enden der GutenbergGalaxis – Spiele im Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 15.6.08
AGATA KROLOKOWSKI
• Das Recht in der virtuellen Welt der Onlinespiele, Die Enden der Gutenberg-Galaxis
– Spiele im Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 15.6.08
JENS-MARTIN LOEBEL
• Langzeitarchivierung als technisches Problem, Symposium „Bild-Schrift-Zahl - Medien zwischen Technik und Philosophie, Raxalpe, Österreich, 03.05.2008.
• Emulation von Computerspielen, Die Enden der Gutenberg-Galaxis – Spiele im Mittelalter und im Computerzeitalter, Görlitz 15.6.08
Medien & Kulturelles
VOLKER GRASSMUCK
• Studiogast zu Beitrag „Abschaffung von DRM in der Musikbranche“, ZDF/3sat
Neues www.3sat.de/neues, Ausstrahlung am 20.1.08
• Interview von Ralf Bei der Kellen, Die Grenzen von Youtube. Auch im Internet gilt
das Urheberrecht 22.2.08 ,
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ewelten/764734/
• Interview zum 15. Geburtstag des WWW von Jan Lerch für Motor-FM, Berlin
30.4.08
• Urheberrechtliche Fragen zu Computerspielen, für Dokumentarvideo, Autorenwerk
für Landeszentrale für politische Bildung NRW 21.7.09
• Interviews mit ORF TV, ORF Ö1 Radio und Bayrischer Rundfunk, auf Ars Electronica, Linz 6.9.08
JOCHEN KOUBEK
• Campus-Konzerte Adlershof Juli & Dezember 2008
• Verschiedene Auftritte mit dem Kammerchor der Humboldt-Universität zu Berlin
CONSTANZE KURZ
• Einstündige Radio-Diskussion zum Thema Vorratsdatenspeicherung, rbb Kulturradio, 10.01.08
• Fernseh-Diskussion beim Forum der ARD-Gremienvorsitzendenkonferenz, München, 5.03.08
107
108
Jahresbericht 2008
• Einstündige Fernseh-Diskussionssendung des RBB “Belauscht, bespitzelt, beobachtet – Leben wir schon in einem Überwachungsstaat?”, Potsdam, 16.04.08
• Einstündige Radio-Diskussion im SWR2 Forum “Die Versäumnisse beim Datenschutz” mit Peter Schaar, Berlin, 15.09.08
• Einstündige Radiosendung im Rahmen der WDR-Funkhausgespräche zum Thema
Privatheit und Datenschutz mit Peter Schaar, Köln, 23.10.08
Die Hörspielwerkstatt ist eine Gründung der Arbeitsgruppe, die seit einigen Jahren mit
großem Publikumserfolg Themen zur Geschichte und Gegenwart der Informatik
audiovisuell aufbereitet.
Aufführung des Live-Features „Kurt Gödel – I do not fit into this century“ beim 25. Chaos
Communication Congress, Berlin, 27.12.08.
Weitere wissenschaftliche Aktivitäten
WOLFGANG COY
• Mitglied des Konzils der Humboldt-Universität
• Stellv. Mitglied des Akademischen Senats der Humboldt-Universität
• Vorsitzender der zentralen Medienkommission des Akademischen Senats
• Dekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät II
• Mitglied des Fakultätsrates der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät II
• Mitglied des Institutsrates Informatik
• Deutscher Delegierter im Technical Committee 9 „Computers and Society“ der International Federation for Information Processing (IFIP)
• Fellow der Gesellschaft für Informatik (GI)
• Fachexperte des FB8 „Informatik und Gesellschaft“ der GI
• Vorstandsmitglied des Berliner Stiftungsverbundkollegs der Alcatel-SEL-Stiftung
• Mitglied in der Expertenkommission »Medienbildung« beim BMBF
CHRISTIAN DAHME
• Mitglied des Konzils (Mitglied des Konzilvorstandes)
• Mitglied des AS
• Mitglied der Findungskommission des AS
• Mitglied der Kommission Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs des AS
• Stellv. Mitglied des Medizinsenats der FU und Humboldt-Universität für die Charité
• Stellv. Mitglied der Entwicklungsplanungskommission
• Prodekan für Lehre und Studium/Studiendekan der mathematischnaturwissenschaftlichen Fakultät II
• Mitglied des Fakultätsrates der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät II
• Member of editorial board of (der Zeitschrift) tripleC (http://triplec.uti.at/)
Informatik in Bildung & Gesellschaft
VOLKER GRASSMUCK
• Projektleiter des Informationsportals „iRights.info“;
• seit 12/2006 gemeinsam mit Inke Arns, Hartware MedienKunstVerein Dortmund,
Leitung des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekts „Arbeit 2.0“.
• Projektleiter der Konferenzreihe „Wizards of OS“
• Co-Chair der IP Working Group der European Digital Rights Initiative (EDRi)
• Mitglied der Arbeitsgruppe Ökonomie des Wissens und geistigen Eigentums in der
Kompetenzgruppe Ökonomie der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler
JOCHEN KOUBEK
• Sprecher der Fachgruppe »Computer als Medium« des GI-Fachbereichs 8 »Informatik und Gesellschaft«
• Mitglied in der Expertenkommission »Medienbildung« beim BMBF
• Mitglied der Fachgruppe »Informatik-Bildung in Berlin und Brandenburg« des GIFachbereichs »Informatik und Ausbildung / Didaktik der Informatik (IAD)«
• Ausrichtung der Fachtagung »Hyperkult« in Lüneburg zusammen mit M. Warnke,
M. Schreiber, R. Grossmann
• Mitglied im Gremium »Treffpunkt Internet – Forum Digitale Integration« des
BMWA
• Mitglied im Arbeitskreis »Standards, Evaluation und Qualität zur Erarbeitung von
Bildungsstandards« im GI-Fachbereich (IAD)
• Mitglied der Kommission »Lehre und Studium« am Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin
CONSTANZE KURZ
• Stellvertretende Sprecherin des Leitungskreises des FB 8 der GI
• Mitglied in der Fachgruppe „Informatik und Ethik“ des FB 8 der GI
• Sprecherin des Arbeitskreises „Überwachung“ des FB 8 der GI
• Programmkomiteemitglied “Elektronische Wahlen, elektronische Teilhabe, Societyware – Beherrschbare Systeme? Wünschenswerte Systeme?” auf der GIJahrestagung Informatik 2008
• Sprecherin des Chaos Computer Clubs CCC e.V.
• Redakteurin der »Datenschleuder – Das wissenschaftliche Fachblatt für Datenreisende«
• Autorin und Sprecherin der Hörspiel-Werkstatt
• Mitglied im Programmkomitee des 23c3 Chaos Communication Congress
JENS-MARTIN LOEBEL
• AG-Media des NESTOR-Projektes für die Vermittlung von Best-Practice-Ansätzen
im Bereich der Langzeitverfügbarkeit digitaler nicht-textueller Medien
109
110
Jahresbericht 2008
Betreute und abgeschlossene wissenschaftliche Abschlussarbeiten
TIM BAUMANN: Open Source Film. Chancen von Open-Source-Software Geschäftsmodellen
und Entwicklungsansätzen in der Filmindustrie (Diplomarbeit)
SEBASTIAN DEBRAY: Analogiemodelle in der Informatik (Diplomarbeit)
STEFAN DREßLER: Ansatzpunkte zur Verbesserung der Entwicklung webbasierter EGovernment-Dienstleistungen (Diplomarbeit)
YVONNE FISCHER: Technische und mediale Möglichkeiten der Nutzerbindung bei Webseiten
(Diplomarbeit)
ALEXANDER KELLER UND MAIK BURANDT: Anforderungen eines sozialen Netzwerkes im Internet an den Softwareentwicklungsprozess (Diplomarbeit)
STEFAN ALEXANDER KLUMPP: Die Gelbe Kurbel – Der Einsatz von Computern zur Förderung von Bildung in Entwicklungsländern (Diplomarbeit)
ANDREA KNAUT: Die Konstruktion menschlicher Identität durch biometrische Erkennungsverfahren bei Personenkontrollen an Nationalstaatsgrenzen (Diplomarbeit)
TIMO KUCZA: Living Processes (Diplomarbeit)
PETR LAZAREV: Automatisierte Videoüberwachung im öffentlich zugänglichen Raum (Diplomarbeit)
ANDREAS LEHMANN: Automatisiertes Motivsuchen in Musikwerken im MusicXML-Format
(Diplomarbeit)
MARKUS MAHRLA: Staatliche Strategien zur Förderung von breitbandigen Internetzugängen
(Diplomarbeit)
INGO RAUSCHENBERG: Barrierefreiheit in textbasierten virtuellen Welten – am Beispiel eines
Multi-User-Dungeons (Diplomarbeit)
DIRK SCHUBERT: Die EDV-mäßige Umsetzung einer sprachlichen Übersetzung zwischen
Deutsch und Französisch nach Hilberg (Diplomarbeit)
LOTHAR SCHULZ: Vorgehensmodelle in der Softwareentwikclung aus der Sicht der Aufgabenklassen von M.M. Lehman (Diplomarbeit)
JÖRG POHLE: Sicherheit und Sicherheitsdiskurs bei Wahlgeräten und Wahlcomputern in der
BRD (Diplomarbeit, Zweitgutachten)
BURKHARD GÜTHER: Informationssystem zur Modellierung und Analyse von Publikationsprozessen (Diplomarbeit, Zweitgutachten)
UWE LORENZ: Musterwiedererkennung als Neutralisation qualitativer, quantitativer und
invarianter Bewegungen im Perzeptionsraum (Diplomarbeit, Zweitgutachten)
ALEXANDER BALDAUF: Informatische Methoden und Analysen des erziehungswissenschaftlichen Forschungsprojekts eidt (Bachelor-Arbeit, Zweitgutachten, Humboldt-Universität Erziehungswissenschaften)
GREGOR MIDELL: Heiner Müllers „Textmaschinen“ (Magisterarbeit, Zweitgutachten Humboldt-Universität Germanistik)
RÉMY APFELBACHER: Tolerierbare Inkonsistenzen in Konzeptbeschreibungen (Dissertation,
Zweitgutachten, HPI Potsdam)
ROLAND KUBICA: Skalierbarkeit in virtuellen Umgebungen (Dissertation)
Kognitive Robotik
111
Lehr- und Forschungseinheit
Kognitive Robotik
http://www.informatik.hu-berlin.de/~hafner/
Leiterin
PROF. DR. VERENA HAFNER
Tel.: (030) 2093 3905
E-Mail: hafner@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
RENATE ZIRKELBACH
Tel.: (030) 2093 3167
Fax: (030) 2093 3168
E-Mail: zirkel@informatik.hu-berlin.de
Studentische Hilfskräfte
FERRY BACHMANN
HEINRICH MELLMANN
Technischer Mitarbeiter
NORBERT HEROLD
Macintosh Unterstützung
FRANK WOZOBULE
Der 2007 gegründete Lehrstuhl Kognitive Robotik beschäftigt sich mit dem Verständnis
und der Übertragung kognitiver Fähigkeiten auf autonome Roboter. Die Herausforderung
besteht nicht nur darin, intelligente autonome Roboter zu entwickeln, sondern auch kognitive Fähigkeiten beim Menschen durch robotische Experimente besser zu verstehen.
Schwerpunkte der Forschung am Lehrstuhl sind sensomotorische Interaktion, Verhaltenserkennung, Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsprozesse sowie räumliche Kognition.
Es werden hierfür verschiedene Methoden angewandt, die von evolutionären Algorithmen
über neuronales Lernen bis zur Informationstheorie reichen.
112
Jahresbericht 2008
Lehre
Hauptstudium
•
•
•
•
•
Vorlesung „Kognitive Robotik“ (Prof. H.-D. BURKHARD (LS KI), PROF. V. HAFNER, WiSe
2007/2008)
Seminar „Navigationsstrategien in der Robotik“ mit Praktikum (PROF. V. HAFNER, SoSe
2008)
Seminar „Mensch-Roboter Interaktion“ (Prof. V. HAFNER, WiSe 2008/2009)
Projekthalbkurs „Quadrokopter I“ (Prof. V. HAFNER, WiSe 2008/2009)
Vorlesung „Kognitive Robotik“ (Prof. H.-D. BURKHARD (LS KI), PROF. V. HAFNER, WiSe
2008/2009)
Forschung
Projekt: Verhaltenserkennung mit Beschleunigungssensoren
Ansprechpartner: PROF. V. HAFNER
Beteiligte Mitarbeiter: F. BACHMANN, H. MELLMANN
In diesem Projekt sollen Verhaltensweisen von Personen und Robotern anhand von Beschleunigungsdaten in Echtzeit erkannt werden und Bodymaps erstellt werden. Darüber hinaus soll
auch die Identität der Person und verschiedene andere Daten wie zum Beispiel Geschlecht,
Gewicht, Alter erkannt werden. Für die Realisierung des Prototyps wurden Nintendo Wiimote
Controller verwendet, die Beschleunigungsdaten verschiedener Gelenke per Bluetooth an einen Rechner übertragen.
Resultierende Veröffentlichungen: Hafner and Bachmann (2008)
Projekt: Bio-inspirierte Navigationsstrategien für Autonome Flugroboter
Ansprechpartner: PROF. V. HAFNER
Beteiligte Mitarbeiter: F. BACHMANN
Dieses aus Lehrveranstaltungen entstandene Projekt beschäftigt sich mit dem Entwurf und der
Implementation von bio-inspirierten Navigationsstrategien und speziellen Sensoren für Flugroboter. Zur Zeit sind am LS Kognitive Robotik drei funktionsfähige Quadrokopter des Typs
MikroKopter [www.mikrokopter.de] verfügbar, welche mit zusätzlicher Sensorik, Aktorik
und Software erweitert wurden.
Wissenschaftliche Kooperationen
•
•
•
•
•
Ben-Gurion University, Israel
Lauflabor, Universität Jena
Universität Zürich, Schweiz
Institut für Psychologie, HU Berlin
Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz, HU Berlin
Veröffentlichungen
V. V. HAFNER, F. KAPLAN: Interpersonal Maps: How to Map Affordances for Interaction
Behaviour. E. Rome et al. (Eds.): Affordance-Based Robot Control, LNAI 4760, pp. 1-15,
Springer-Verlag Berlin Heidelberg, 2008.
V. V. HAFNER, F. BACHMANN: Human-Humanoid Walking Gait Recognition. Proceedings
of Humanoids 2008, 8th IEEE-RAS International Conference on Humanoid Robots, pp.
598-602, 2008.
Kognitive Robotik
113
V. V. HAFNER: Robots as Tools for Modelling Navigation Skills - A Neural Cognitive
Map Approach. Jefferies, M.E., Yeap, W.K. (Eds.): Robotics and Cognitive Approaches
to Spatial Mapping, Series: Springer Tracts in Advanced Robotics, Vol. 38, pp. 315-324,
ISBN: 978-3-540-75386-5, 2008.
Vorträge
V. V. HAFNER: Accelerometer-based Human-Behaviour Recognition. AI Lab, Universität
Zürich, Schweiz (30.10.2008)
V. V. HAFNER: Bio-inspirierte Navigationsstrategien für Flugroboter. motodrone 2008, Finowfurt (20.09.2008)
V. V. HAFNER: Emergente Intelligenz. re:publica08, Berlin (03.04.2008)
V. V. HAFNER: Bodymaps: Rekonstruktion durch Interaktion. Lauflabor, Universität Jena
(29.02.2008)
V. V. HAFNER: The Playground Experiment - an experiment in open-ended learning. Institut
für Psychologie, LS Kognitive Psychologie, HU Berlin (07.02.2008)
Sonstige Aktivitäten
Prof. Dr. Verena Hafner
ERASMUS Beauftragte des Instituts für Informatik, HU Berlin
http://www.informatik.hu-berlin.de/studium/auslandsaufenthalt/
Mitglied des Interdisziplinären Wolfgang Köhler-Zentrums „Konflikte in Intelligenten Systemen“ der Humboldt-Universität zu Berlin
Mitglied im Programm-Komitee für
- Bionetics 2008, 2nd International Conference on Bio-Inspired Models of Network, Information, and Computing Systems
- IEEE International Conference on Distributed Human-Machine Systems (DHMS 2008)
- Curious Places: Workshop on Self-Aware Systems for Intelligent Environments at the Sixth
- International Conference on Pervasive Computing (Pervasive 2008)
Reviews für
- Journal of Adaptive Behavior
- IEEE Transactions on Robotics
- IEEE International Conference on Distributed Human-Machine Systems (DHMS 2008)
- 6th IEEE International Conference on Development and Learning (ICDL 2008)
- Frontiers in Neuroscience Journal
- MobileHCI 2008
Gutachterin für mehrere Diplomarbeiten am Institut
Betreuung von Studien- und Diplomarbeiten
Mitglied in mehreren Promotionskomitees am Institut für Informatik und am Institut für Biologie der HU Berlin
Öffentlichkeitsarbeit (Print-, Radio- und Fernsehbeiträge)
Wissenschaftliche Nachwuchsförderung (Teilnahme und Vorträge am GirlsDay, am SchülerInformationstag, am Promotions-Informationstag, an den Tagen der Forschung
Mitglied der Kommission zur Vergabe der Frauenfördermittel am Institut für Informatik
114
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Künstliche Intelligenz
http://www.ki.informatik.hu-berlin.de/
Leiter
PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD
Tel.: (030) 2093 3165
E-Mail: hdb@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
RENATE ZIRKELBACH
Tel.: (030) 2093 3167, Fax.: (030) 2093 3168
E-Mail: zirkel@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen
DIPL.-INF. RALF BERGER
DIPL.-INF. DANIEL GÖHRING
DR. MANFRED HILD
DIPL.-INF. MATTHIAS JÜNGEL
DIPL.-INF. DANILO SCHMIDT
DIPL.-INF. MICHAEL SPRANGER
DR. GABRIELA LINDEMANN-VON TRZEBIATOWSKI
Technische MitarbeiterInnen
MARIO LÜHMANN
DIPL.-MATH. OLGA SCHIEMANGK
TORSTEN SIEDEL
Promotionsstudenten
M. SC. BASSANT MOHAMED ALY EL BAGOURY
M. SC. ALIREZA FERDOWSIZADEH NAEENI
M. SC. NADJA GOVEDAROVA
DIPL.-INF. MARTIN LOETZSCH
DIPL.-INF. HELMUT MYRITZ
M. SC. JESÚS EMETERIO NAVARRO BARRIENTOS
DIPL.-INF. MARCEL TEMPELHAGEN
DIPL.-INF SEBASTIAN THEOPHIL
M. SC. VICTOR EMANUEL UC CETINA
M. SC. YUAN XU
Künstliche Intelligenz
115
Studentische Hilfskräfte
BENJAMIN ALTMEYER
CHRISTIAN BENCKENDORFF
ALEXANDER BURGER
MONIKA DOMANSKA
KATERYNA GERASYMOVA
DANIEL HERFERT
FRIEDRICH HILDEBRAND
MATTHIAS KUBISCH
MARIO LASSECK
THOMAS LOBIG
ALEXANDER MANTEI
HEINRICH MELLMANN
ROBIN MEIßNER
NINA MÜHLEIS
CHRISTIAN THIELE
TANJA RICHTER
OLIVER WELTER
BENJAMIN WERNER
Die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz
Verständnis wächst mit aktiver Auseinandersetzung: Etwas zu „machen“, zu beherrschen,
bedeutet zugleich besseres Verstehen. Angewandt auf die Erforschung geistiger Prozesse
führt das auf die Nachbildung intelligenten Verhaltens mit Maschinen. So ist „Künstliche
Intelligenz“ unter drei Aspekten zu sehen: Modellierung von Intelligenz mit dem Ziel, sie
besser zu verstehen, Ausnutzung maschineller Leistungsfähigkeit zur Erledigung intelligenter Aufgaben, sowie Kooperation von Mensch und Maschine.
Aktuelle Forschungen gehen davon aus, dass die Auseinandersetzung mit der Umwelt entscheidend für die Ausbildung intelligenten Verhaltens ist: Intelligenz benötigt einen Körper, um die Welt zu begreifen. Dem entsprechen unsere Schwerpunkte Robotik, Maschinelles Lernen – insbesondere Fallbasiertes Schließen und Neuronale Verfahren -, AgentenOrientierte Techniken und Verteilte Künstliche Intelligenz.
Wichtiges Anliegen unserer Arbeit ist die Erprobung und Verwertung der Erkenntnisse in
praktischen Anwendungen wie Wissensmanagement, eCommerce, Medizin und Robotik.
Das erfordert die Einbettung intelligenter Verfahren in umfassende Lösungen und betrifft
insbesondere Probleme der Skalierbarkeit, Robustheit, Dauerhaftigkeit und Anpassungsfähigkeit, die auch Themen der Sozionik sind.
116
Jahresbericht 2008
Wir sind Projekt-Koordinator des EU-Projekts „Artificial Language Evolution on Autonomous Robots (ALEAR)“ und beteiligt an dem DFG-Projekt „Open European Nephrology Science Centre (OpEN.SC)“ in Kooperation mit der Charité.
Auf öffentlichen Veranstaltungen sowie in den Medien stellen wir vor allem mit unseren
Robotern die aktuellen Entwicklungen in der KI und in der Robotik einem breiten Publikum vor. Spezielles Anliegen ist die Motivation junger Leute für technische und naturwissenschaftliche Berufe. Das GermanTeam in der „Standard Platform League/Aibo“, das wir
in Kooperation mit den Universitäten Bremen, und Darmstadt entwickelt haben, wurde
Weltmeister bei der RoboCup WM in Suzhou (China) und Sieger bei der German Open
2008 auf der Hannover-Messe.
Wir haben langjährige Kooperationen mit anderen Forschungseinrichtungen und Partnern
in der Wirtschaft. Insbesondere engagieren wir uns für die Zusammenarbeit am Standort
Adlershof und mit der Universitätsmedizin Berlin, Charité. Bei uns haben im vergangenen
Jahr Studierende (Master/Diplom bzw. Promotion) aus Ägypten, Bulgarien, China, Großbritannien, Iran, Mexiko, der Ukraine und den USA gearbeitet. Seit über 30 Jahren kooperieren wir mit Kollegen der Universität Warschau, der diesjährige Workshop „Concurrency, Specification and Programming (CS&P) in der Schorfheide war mit 53 Beiträgen aus
13 Ländern wieder ein großer Erfolg.
Lehre
Veranstaltungen im Grundstudium
•
•
Übungen „Praktische Informatik II“ (DR. G. LINDEMANN- V. TRZEBIATOWSKI, SoSe
2008)
Übungen „Praktische Informatik I“ (DR. G. LINDEMANN- V. TRZEBIATOWSKI, WiSe
2008/2009)
Kernveranstaltungen (Halbkurse)
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorlesung „Moderne Methoden der KI“ (PROF. H.-D. BURKHARD, SoSe 2008)
Projektkurs „RoboCup“ (PROF. H.-D. BURKHARD, SoSe 2008)
Vorlesung „Mathematische Grundlagen der Wahrnehmung und Sensomotorik“
(Dr. M. Hild, SoSe 2008)
Übung „Moderne Methoden der KI“ (RALF BERGER, SoSe 2008)
Vorlesung „Einführung in die KI“ (PROF. H.-D. BURKHARD, WiSe 2008/2009)
Vorlesung „Kognitive Robotik“ (PROF. H.-D. BURKHARD UND PROF. V. HAFNER, WiSe
2008/09)
Übungen „Einführung in die KI“ (DANIEL GÖHRING, WiSe 2008/2009)
Praktikum „Kognitive Robotik“ (ROBIN MEIßNER, WiSe 2008/2009)
Seminare
•
•
Seminar „Evolution und Robotik“ (Dr. M. Hild, SoSe 2008)
Projektseminar „RoboCup“ (PROF. H.-D. BURKHARD, WiSe 2008/09)
Künstliche Intelligenz
117
Forschung
Fallbasiertes Schließen, Informationssysteme und Wissensmanagement
Fallbasiertes Schließen modelliert und implementiert das Handeln aus Erfahrung. Bekannte
Lösungen vergangener Probleme werden genutzt für die Bewältigung aktueller Aufgaben.
Ein zentrales Problem ist dabei das Erinnern an relevante Sachverhalte. Die am Lehrstuhl
entwickelte Technik der Case Retrieval Netze erlaubt vielfältige Anwendungen für Suchmaschinen im Wissensmanagement, im eCommerce und im Bereich der medizinischen
Informatik. In jedem Einzelfall muss geklärt werden, wie Erfahrungswissen in Form von
Fällen repräsentiert, kommuniziert und aktuell gehalten wird. In verschiedenen Projekten
wurden am Lehrstuhl sowohl theoretische Arbeiten geleistet als auch reale Anwendungen
erstellt. Diese Arbeiten werden in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt OpEN.SC fortgeführt. Weitere Anwendungen gibt es in unseren RoboCupProjekten.
Agenten-Orientierte Techniken und Verteilte KI
Die Zusammenarbeit intelligenter Systeme erfordert kooperatives und autonomes Verhalten, wobei der Begriff des „intelligenten Agenten” eine zentrale Rolle spielt. Wesentliche
Merkmale von Agenten sind aus unserer Sicht die dauerhafte autonome Arbeit in Wechselwirkung mit der Umgebung, wobei rationales Handeln durch Techniken der KI für Architektur, Programmierung und Interface erreicht werden soll. Die autonome Arbeit erfordert „Wissen” über die Situation, „Fähigkeiten” zur Lösung von Aufgaben und „Entscheidungen” über beabsichtigte Handlungen. Agenten-Architekturen modellieren die dafür
erforderlichen Strukturen, „Multi-Agenten-Systeme” die Mechanismen der Koordination.
Agenten-Orientierte Techniken sind Bestandteil in zahlreichen Projekten des Lehrstuhls.
KI-Techniken in der Medizin
Seit mehreren Jahren arbeiten wir an Projekten, die sich mit dem Einsatz intelligenter Systeme in der Medizin befassen. Krankenhäuser bieten mit umfangreichen Datenbeständen,
heterogener Technik und komplexen organisatorischen Abläufen ein äußerst anspruchsvolles Einsatzgebiet. Umfangreiche offene Systeme wie Klinikinformationssysteme sind aus
unserer Sicht nur inkrementell auf der Basis kooperierender Agenten zu entwickeln. Wenn
solche Systeme Organisations- und Planungsaufgaben übernehmen, ist es wichtig für die
Akzeptanz und Funktion, dass die vorhandenen Entscheidungsstrukturen und Kompetenzen auf adäquate Weise berücksichtigt werden. Wir haben in unserem Sozionik-Projekt
INKA (Abschluss 2006) insbesondere die Problematik hybrider Systeme untersucht, in
denen sowohl Menschen als auch Agenten die Handlungsträgerschaft haben. Ein anderes
Feld innerhalb der Medizin ist die Sammlung, Strukturierung und geeignete Repräsentation
klinischer Daten wie im Projekt OpEN.SC. Hier kommen weitere Techniken der Künstlichen Intelligenz zum Tragen, die aus dem Wissensmanagement, Data-Mining und Fallbasierten Schließen stammen. Über einfache Bedienoberflächen können so dem autorisierten
Anwender Daten schnell und strukturiert zur Verfügung gestellt werden.
Kognitive Robotik
Die Kognitionswissenschaft untersucht Grundlagen und Funktionsweisen menschlicher
Geistestätigkeiten wie z.B. Wahrnehmung, Handeln, Denken, Lernen. Sie ist ein interdisziplinäres Projekt insbesondere unter Beteiligung von Anthropologie, Informatik, Psychologie, Philosophie, Linguistik und Neurobiologie. Die Ergebnisse der Kognitionswissen-
118
Jahresbericht 2008
schaft sollen für die Gestaltung künstlicher intelligenter Systeme (Roboter, Computer) genutzt werden. Gegenwärtige Schwerpunkte der Untersuchungen sind die Entwicklung humanoider Roboter (Hardware und Software), kognitive Architekturen (Wahrnehmung, rationales Handeln, Emotionsmodelle), Verhaltensbasierte Ansätze (Rekurrente Neuronale
Netze) und die jeweiligen Anwendungen. Diese Arbeiten werden im Labor für Neurorobotik (Dr. Hild) geleistet, im Zentrum steht dabei das EU-Projekt ALEAR.
RoboCup
Im Rahmen des Testfeldes Computer-Fußball können Orientierung und Handeln von Robotern und Agenten in komplexen dynamischen Umgebungen untersucht werden. Die internationale RoboCup-Initative schafft einen Rahmen für weltweite Kooperationen, Wettbewerbe und wissenschaftlichen Austausch mit einigen Tausend Beteiligten in über 40
Ländern. Durch die einheitliche Aufgabenstellung „Fußballspiel“ können verschiedenste
Techniken ausprobiert, integriert und in den seit 1997 jährlich stattfindenden RoboCupWeltmeisterschaften verglichen werden. Ergebnisse aus der RoboCup-Forschung lassen
sich vielfach übertragen, insbesondere für die Steuerung von Multi-Agenten-Systemen, das
Verhalten in dynamischen Umwelten, und für autonome intelligente Roboter.
Projekte
Projekt: „Artificial Language Evolution von Autonomous Robots (ALEAR)”
Ansprechpartner: DR. MANFRED HILD, PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD,
Beteiligte Mitarbeiter: TORSTEN SIEDEL, MICHAEL SPRANGER, CHRISTIAN BENCKENDORFF,
KATHERINA GERASYMOVA, MATTHIAS KUBISCH, MARIO LASSECK, THOMAS LOBIG, ROBIN
MEIßNER, TANJA RICHTER, CHRISTIAN THIELE, BENJAMIN WERNER, ROBERT WOLFF,
ALEXANDER HÄUSLER
Forschungsförderung: EU
Projektwebsite: www.alear.eu
In unserem gemeinsam mit Wissenschaftlern aus Frankreich, Belgien, Spanien, Rumänien
und Deutschland durchgeführten EU-Projekt „Artificial Language Evolution on Autonomous Robots (ALEAR)“ steht die Entwicklung von Sprache im Mittelpunkt: Welche Bedingungen müssen gegeben sein, damit eine sprachliche Verständigung möglich ist? Zunächst entsteht beispielsweise ein Wortschatz zur Bezeichnung von Objekten aus der gemeinsamen Umwelt. Dazu müssen die Roboter ihre Aufmerksamkeit auf die gleichen Gegenstände richten können und Benennungen vorschlagen. In darauf aufbauenden komplexeren Sprachspielen sollen sie Begriffe für Beziehungen zwischen Objekten entwickeln,
zum Beispiel vorn/hinten, rechts/links. Das „Embodiment“, also die körperliche Einbindung der Roboter, ist dabei die grundlegende Voraussetzung. Unsere Aufgabe im Projekt
ist die Entwicklung der humanoiden Roboter.
Künstliche Intelligenz
119
In dem seit Anfang 2007 existierenden Labor für Neurorobotik werden die dafür notwendigen wissenschaftlichen Fragestellungen interdisziplinär untersucht. Mit Hilfe mechatronischer Experimentalaufbauten kann beantwortet werden, wie sich sensorische Signale am
günstigsten zur Bewegungssteuerung einsetzen lassen, welche Antriebstechnik die Muskeleigenschaften des biologischen Vorbilds am besten nachbildet und wie Bewegung und
Verhalten eines humanoiden Roboters in der Umwelt als dynamisches Gesamtsystem beschrieben werden kann. Hierbei spielen auch neuronale Netze eine wesentliche Rolle, deren Theorie und Anwendungen mit begleitenden Vorlesungen und speziellen Schulungen
den Studierenden vermittelt wird.
Projekt: Open European Nephrology Science Centre (OpEN.SC)
Ansprechpartner: PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD, DR. GABRIELA LINDEMANN-V.
TRZEBIATOWSKI
Beteiligte Mitarbeiter: DANILO SCHMIDT, FRIEDRICH HILDEBRAND
Zusammenarbeit: PROF. DR. THOMAS SCHRADER, UNIVERSITÄTKLINIK CHARITÉ, INSTITUT
FÜR PATHOLOGIE, DR. TOSTEN SCHAAF, UNIVERSITÄTKLINIK CHARITÉ, INSTITUT
FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK, PROF. DR. MICHAEL BEIL, FH LAUSITZ
Forschungsförderung:
DFG im Rahmenprogramm Leistungszentrum Forschungsinformation.
Web-Seite: http://opensc.charite.de/
Ziel des Projektes Open European Nephrology Science Center OpEN.SC ist der Aufbau
eines europäischen Leistungszentrums für Forschungsinformationen in der Nephrologie
und Transplantationsmedizin. In Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern werden verschiedene Datentypen (z.B. virtuelle Schnitte, diagnostische Befunde, klinische Daten, Publikationen) aus Kliniken und Instituten vereint und für Forschung und
Lehre, klinische Arbeit und Qualitätssicherung katalogisiert und zugänglich gemacht.
Das Projekt hat Pilot-Charakter für Assistenzsysteme in der medizinischen Forschung und
wird im Rahmenprogramm „Leistungszentrum Forschungsinformation“ der Deutschen
Forschungsgemeinschaft gefördert.
120
Jahresbericht 2008
Um die wissenschaftliche Arbeit zu
verbessern, ist eine Zusammenführung von Forschungsdaten, klinischen Daten und Studien sinnvoll.
Die Behandlung von Nierenerkrankungen und die Durchführung von Nierentransplantationen
sind meist spezialisierten Behandlungszentren vorbehalten, die jeweils unterschiedliche Behandlungsprofile und wissenschaftliche
Ausrichtungen besitzen. Ein typisches Beispiel sind die vier nephrologischen Kliniken in
Berlin, die sich aus der historischen Entwicklung der Charité mit ihren vier Standorten
entwickelt haben. Ein standortübergreifendes Forschungsinformationssystem gibt es nicht.
Ziele des Projektes sind:
1. Klinische Daten für die Forschung einfacher zugänglich zu machen.
2. Die Zusammenarbeit zwischen den Forschergruppen zu verbessern.
3. Durch Analyse der gemeinsamen Daten Deduktion von Mustern in Krankheitsverläufen und Diagnosen.
Mit den aus der Künstlichen Intelligenz bekannten Techniken wie Wissensmanagement,
Data Mining und Fallbasiertem Schließen wird an einem so genannten Intelligenten Katalog gearbeitet, über den mit einfachen Textanfragen Informationen aus dem MetadatenRepository inhaltlich strukturierte Informationen dem autorisierten Anwender zugänglich
gemacht werden sollen. Die Umsetzung dieses Intelligenten Kataloges erfolgt durch die
Verwendung der am Lehrstuhl entwickelten Techniken der Case Retrieval Netze. Mit Hilfe
dieser Methodik kann ein in hohem Maße effizientes Retrieval realisiert werden, welches
einen schnellen und flexiblen Zugriff auf die Datenbestände erlaubt. Verfahren zur Akquisition und Bereitstellung von Daten sowie die Implementierung einer geeigneten Anwenderoberfläche sind weitere Aufgaben des Projekts.
Projekt: Architekturprinzipien und Lernen auf der Basis mentaler Modelle
Ansprechpartner: PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD, DIPL.-INF. RALF BERGER, DIPL.INF. DANIEL GÖHRING, DIPL.-INF. MATTHIAS JÜNGEL
Forschungsförderung: DFG, im Rahmen des Schwerpunktprogramms „Verteilte Systeme
in dynamischen Umgebungen (RoboCup)“
Ziel des Projektes ist die Untersuchung und Benutzung Agenten-Orientierter und Fallbasierter Techniken zur Programmierung kooperativen Verhaltens und zum Online-Lernen in
dynamischen Umgebungen. Hierarchische Agentenarchitekturen wurden entwickelt, die
auf allen Ebenen realzeitfähig sind. Mit ihrer Hilfe wurden langfristige kooperative Pläne
implementiert und Standardsituationen/-lösungen als Fälle gespeichert. Für die Lokalisierung wurden neuartige Constraint-Verfahren entwickelt. Anwendungsszenario ist der Roboterfußball (RoboCup) mit den im folgenden beschriebenen Teilprojekten.
1 German Team / AIBO Team Humboldt (RoboCup „Standard Platform
League/Aibo“)
Ansprechpartner: PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD, DIPL.-INF. DANIEL GÖHRING
Künstliche Intelligenz
121
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-INF. MATTHIAS JÜNGEL, THOMAS KRAUSE, HEINRICH
MELLMANN
Zusammenarbeit: SONY; GI-AK RoboCup; Arbeitsgruppen des „German Team“ an den
Universitäten Bremen, Darmstadt; DFG-Schwerpunktprogramm „RoboCup“;
Informationen: http://www.robocup.de/germanteam/
http://www.aiboteamhumboldt.com/
In der „Standard Platform League/Aibo“ des RoboCup treten Teams völlig autonom agierender, vierbeiniger Roboter (AIBO von SONY) gegeneinander an. Seit 2001 arbeiten wir
mit den oben genannten Universitäten in der deutschen Nationalmannschaft „GermanTeam“ zusammen, die dieses Jahr zum dritten Mal Weltmeister wurde und zuvor auch die
German Open auf der Hannover Messe gewinnen konnte.
Ein Forschungsschwerpunkt ist der Wahrnehmungsprozess des Roboters, also die Datenaufnahme der Sensoren (Kamera usw.), ihre Analyse und Auswertung und eine darauf
aufbauende Steuerung der Aufmerksamkeit. Darüber hinaus wurde eine Architektur entwickelt, die die verteilte Softwareentwicklung im Rahmen des „GermanTeam“ ermöglicht.
Die von uns entwickelte Sprache zur Beschreibung des Verhaltens autonomer Agenten
XABSL („Extensible Agent Behavior Specification Language“) kam beim RoboCup erfolgreich zur Anwendung (Weltmeister 2004 und 2005, 2008). In dieser Sprache wird sowohl reaktives als auch deliberatives Verhalten des Agenten über Zustandsmaschinen spezifiziert und in XML notiert. Weitere Schwerpunkte der Projektarbeit sind verteiltes Handeln, Kooperation, die Verfolgung langfristiger Pläne und die Anwendung fallbasierter
Methoden.
2 AT Humboldt (RoboCup Simulationsliga)
Ansprechpartner: PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD, DIPL.-INF. RALF BERGER
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-INF. RALF BERGER, DANIEL HERFERT, ALEXANDER BURGER
Zusammenarbeit: GI-AK RoboCup, DFG-Schwerpunktprogramm „RoboCup“, DAIGruppe der TU Berlin
Informationen: http://www.at-humboldt.de
In der RoboCup Simulationsliga treten Teams autonomer Softwareagenten (je 11 Spielerund ein Coach-Programm) auf einem virtuellen Fußballfeld gegeneinander an. Im Gegensatz zu modernen Computerspielen agieren alle Spieler völlig autonom, d.h. ohne steuernde Eingriffe von außen. Der wissenschaftliche Fokus liegt vor allem in der Entwicklung
neuer Steuerungsverfahren zur Realisierung komplexer kooperativer Verhaltensweisen
sowie der Anwendung maschineller Lernverfahren in Multiagentenumgebungen.
In unserem Forschungsschwerpunkt “Architekturmodelle zur Steuerung autonomer Roboter” haben wir die Doppelpass-Architektur (DPA) im Hinblick auf Skalierbarkeit und Ausdrucksstärke weiterentwickelt. 2008 konnten somit erstmals Verhaltensbäume mit mehr
als 8.000 Knoten erfolgreich eingesetzt werden.
Ein weiterer Forschungsgegenstand ist die Untersuchung neuer selbstadaptierender Methoden zur Verbesserung der Leistung von Reinforcement Learning Verfahren mit Funktionsapproximation. In diesem Bereich wurden 2008 mehrere Qualifikationsarbeiten begonnen.
Unser Team nahm an den German Open, der ViennaTec und der Weltmeisterschaft in
China teil.
122
Jahresbericht 2008
Nao-Team Humboldt (RoboCup „Standard Platform League/Nao“)
Ansprechpartner: PROF. DR. HANS-DIETER BURKHARD, DIPL.-INF. DANIEL GÖHRING
Beteiligte Mitarbeiter: M. SC. ALIREZA FERDOWSIZADEH NAEENI, M. SC. BASSANT
MOHAMED ALY EL BAGOURY, M. SC. YUAN XU, ALEXANDER BORISOV, FRANZ KÖHLER,
THOMAS KRAUSE, MARTIN MARTIUS, ROBIN MEIßNER, HEINRICH MELLMANN, OLIVER
WELTER
Zusammenarbeit: GI-AK RoboCup;
Informationen: http://www.naoteamhumboldt.de
Die zweibeinigen Nao-Roboter der Firma Aldebaran lösen die Aibos ab. Auch sie sind
völlig autonom und traten im Jahr 2008 in Zweierteams gegeneinander an. Die Roboterplatform ist eine Neuentwicklung der Firma Aldebaran, die von allen Teams verwendet
wird.
Ein wichtiger Forschungsschwerpunkt ist die Bewegungsansteuerung des Roboters, insbesondere die Entwicklung eines dynamisch stabilen Laufens unter Verwendung der zur Verfügung stehenden Sensordaten, insbesondere der Beschleunigungs- und Fußsensoren.
Daneben steht der Wahrnehmungsprozess mit Hilfe von Kameradaten, die Bildverarbeitung sowie die darauf aufbauende Erstellung eines Umweltmodells unter Echtzeitkriterien
im Mittelpunkt der Betrachtungen. Verbesserungen sind möglich durch die Kooperation
der Roboter bei der gemeinsamen Lokalisierung von Objekten und Spielern. In Anlehnung
an die Architektur des GermanTeams wurde ein Framework entwickelt, das paralleles Arbeiten an verschiedenen Softwarekomponenten erlaubt, weiterhin wurde eine Entwicklungsumgebung geschaffen, die es ermöglicht, unter verschiedenen Betriebssystemen zu
arbeiten.
Bei den Weltmeisterschaften in China erreichte unser Team den 4. Platz.
Multimedia-Projekt SENSE & GO
Ansprechpartner MANFRED HILD
Beteiligte Mitarbeiter: CHRISTIAN THIELE, ALEXANDER MANTEI
Forschungsförderung: HU
Didaktische Inhalte lassen sich besonders gut vermitteln und werden von Studierenden
bevorzugt angenommen, wenn die folgenden drei Kriterien erfüllt sind:
1. Die Studierenden haben einen persönlichen Bezug zu den Inhalten („Involvement“),
2. die Studierenden können die Sinnhaftigkeit der Inhalte und deren Einsatz in dem ihnen
bekannten Umfeld erkennen („Importance“) und
3. die Inhalte werden in einer interaktiven Form vermittelt, die den Studierenden bisher
unbekannt bzw. noch nicht zugänglich war („Innovation“).
Das Universitäts-interne Projekt Sense & Go hat zum Ziel, eine innovative Lehr- und
Lernform an der Humboldt-Universität einzuführen, welche die genannten Kriterien erfüllt
und von den verschiedenen Instituten ohne Vorkenntnisse oder Einarbeitung in neue Technologien genutzt werden kann. Durch die langfristige fakultätsübergreifende Nutzung von
Sense & Go soll automatisch eine Materialsammlung entstehen, auf die zentral von allen
Interessierten zugegriffen werden kann.
Künstliche Intelligenz
123
Das Sense & Go System besteht aus folgenden Komponenten: (a) 20 mobile Sense & Go
Geräte, die von Größe und Gewicht her in einer Brust- oder Hosentasche getragen werden
können. Die Geräte messen die Zeit, Temperatur, Helligkeit, Lautstärke, Beschleunigung
in drei Achsen sowie optional zusätzliche Größen, je nach angeschlossenen Sensoren.
(b) Ein zentraler Server, auf den über das Internet sämtliche Daten kopiert werden können.
Auf dem Server entsteht über die Jahre eine Datensammlung, die offen genutzt werden
darf. Die Studierenden können entscheiden, ob ihre Daten anonymisiert werden sollen.
(c)Eine vorbereitete Sammlung von didaktischen Lehreinheiten zu verschiedenen Themen,
die einerseits sofort eingesetzt werden können, andererseits als Anregung für neue Lehrmodule dienen.
Das Projekt ist Mitte des Jahres 2008 angelaufen. Begonnen wurde mit der Etablierung des
zentralen Servers und der Bereitstellung notwendiger Datenbankstrukturen sowie Auswertungsalgorithmen. Gegen Ende des Jahres 2009 soll das Projekt voll einsetzbar sein.
Promotionsstudenten
M. Sc. Bassant Mohamed Aly El Bagoury
Förderung: Stipendium Ägypten
Frau El Bagoury arbeitet am Einsatz Fallbasierter Methoden für die Steuerung von Robotern. Bei der Steuerung einfacher Bewegungen humanoider Roboter werden Fälle als ein
Paar von Anforderung („Problem“) und Keyframe-Sequenz („Lösung“) gespeichert und
bei Bedarf abgerufen („ahnliches Problem“) und adaptiert. Komplexere Abläufe werden
durch hierarchische Fälle beschrieben. Die Techniken des Fallbasierten Schließens sind
entsprechend zu erweitern.
M. Sc. Alireza Ferdowsizadeh Naeeni
Förderung: DAAD
Herr Ferdowsizadeh arbeitet am Thema „Dynamisch hybrides Lernen für Multi-AgentenSysteme und Roboter“. Ziel sind Methoden und Programme für kooperative Lernalgorithmen, insbesondere für Sicherheits-kritische Umgebungen ,(zum Beispiel für industrielle
mobile Roboter). Er entwickelte dazu bereits die Multi-GIFACL Lernmethode (Multidimensional Group-wise Interpolation-based Fuzzy Actor-Critic Learning), die in seine C++
Fuzzy Reinforcement Learning-Bibliothek integriert wurde. Die Methode soll in einer Anzahl von Testumgebungen, speziell auch in unserer RoboCup Fußball-Simulation und bei
den Humanoiden Robotern evaluiert werden.
M. Sc. Jesús-Emeterio Navarro-Barrientos
Förderung: DAAD
Herr Navarro arbeitet im Bereich Agent-Based Computational Economics (ACE). Im Speziellen entwickelte er Modelle und Simulationsprogramme, die es ermöglichen, die Investitionsstrategie von Agenten mit unterschiedicher „Intelligenz“ zu untersuchen. Ziel der Forschung ist es, die Performanz solche Investitionstrategien in verschieden Szenarien zu analysieren. Die Arbeit wurde inzwischen erfolgreich abgeschlossen und verteidigt.
124
Jahresbericht 2008
Dipl.-Inf Sebastian Theophil
Kooperation: ThinkCell, Berlin
Herr Theophil arbeitet an Methoden für das interaktive Erstellen von Seitenlayouts (z.B. in
Microsoft PowerPoint) durch die Nutzung von Constraints. Dabei soll der Nutzer bei der
Gestaltung, Bearbeitung und Veränderung formatierter Elemente unterstützt werden, indem das System selbständig die Größen und Platzierungen anpasst. Die dabei auftretenden
Beziehungen und Beschränkungen werden durch Constraints beschrieben, und die Lösung
der entsprechenden Constraint-Optimierungs-Probeleme führt auf die Layout-Vorschläge.
Die Interaktion mit dem Nutzer stellt dabei besondere Anforderungen an die Auswahl
möglcher Lösungen.
Dipl.-Inf. Marcel Tempelhagen
Kooperation: Fachhochschule Lausitz
Herr Tempelhagen arbeitet an Methoden für die Zeitreihenanalyse im Beeich medizinischer Anwendungen. Dabei sollen Methoden der nichtlinearen Dynamik zur Anwendung
kommen und in geeignete Softwarelösungen.umgesetzt und evaluiert werden.
M. Sc. Victor Emanuel Uc Cetina, Universität Yukatan, Merida, Mexiko
Förderung: PROMEP
Herr Uc Cetina arbeitet auf dem Gebiet der Multi-Agenten-Systeme. Speziell interessiert er
sich für verteilte Lernalgorithmen in heterogenen Umgebungen, die Kombination von
Reinforcement-Lernmethoden mit Klassifizierungsverfahren und spieltheoretischen Ansätzen. Er erforscht dabei die Kombinationsmöglichkeiten von Funktionsapproximatoren mit
Verfahren des Verstärkungslernens (Reinforcement Learning). Die Anwendungen dafür
finden sich in hochdynamischen Umgebungen, wie z.B. beim RoboCup. Mit Hilfe der
Verfahren werden die Koordinationsfähigkeiten einzelner Agenten und das globale Verhalten des Gesamtsystems verbessert. Die Arbeit wurde inzwischen erfolgreich abgeschlossen
und eingereicht.
M.Sc. Nadezhda Govedarova, Universität Plovdiv, Bulgarien
Förderung: DAAD
Frau Govedarova ist in das OpEN.SC Team integriert und arbeitet innerhalb dieses Projektes an Fragestellungen zum Fallbasierten Schließen und zu Medizinischen Ontologien. Insbesondere erforscht sie Möglichkeiten der Integration von Ontologien in Case-Retrieval
Netze. Ihre Arbeiten sollen es später erlauben, spezielle Ähnlichkeitsmaße aus Ontologien
zum Retrieval von Fällen aus einer medizinischen Fallbasis zu entwickeln.
M. Sc. Yuan Xu
Förderung: Stipendium China
Herr Yuan Xu arbeitet an der Migration von Algorithmen aus der Simulation in die Realität. Oftmals lassen sich Verfahren im Simulator wesentlich einfacher entwickeln, insbesondere trifft das auf Methoden des Maschinellen Lernens zu. Bei der Übertragung in die
Realität ergeben sich häufig Probleme, zum Beispiel weil die Simulation nicht alle Aspekte
nachbilden kann. Die Untersuchungen werden am Beispiel der Bewegungssteuerung humanoider Roboter durchgeführt.
Künstliche Intelligenz
125
Veröffentlichungen
R. BERGER , H.-D. BURKHARD: AT Humboldt – Team Description 2008
RoboCup 2008: Proceedings of the International Symposium, Lecture Notes in Artificial
R. BERGMANN, G. LINDEMANN, S. KIRN, M. PECHOUCEK (EDS.): Multiagent System Technologies, Proceedings of the 6th German Conference, MATES 2008, LNAI 5244,
Springer, ISBN 978-3-540-87804-9, Germany, 2008.
A. BLOCK, D. GÖHRING: Multi-Agent State and Dynamics Modeling Using Visual Percept
Relations In: Proceedings of Concurrency, Specification and Programming, CS&P 2008.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based Belief Modeling In: RoboCup 2008: Robot Soccer World Cup XII , Lecture Notes in Artificial Intelligence.
Springer.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based Object State Modeling
In: European Robotics Symposium, Lecture Notes in Artificial Intelligence. Springer 2008.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based World Modeling In: Fundamenta Informaticae, vol. 85, pages 123-137, IOS-Press 2008.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD (2008): Constraint Based Localization on a
Humanoid Robot In: Proceedings of Concurrency, Specification and Programming, CS&P
2008.
B. EL- BAGOURY, H.D. BURKHARD, A. SALEM: Design of Case-Based Behaviour Control
for Humanoid Soccer Robot. In: Proceedings of Concurrency, Specification and Programming, CS&P 2008.
M. D. GESTEWITZ, G. LINDEMANN, D. SCHMIDT: Ontologies in OpEN.SC – Building an Ontology for the domains Nephrology and Pathology, Informatikberichte, Nr. 225, Concurrency, Specification and Programming CS&P’2008, pp. 138-144, ISSN: 0863-095X, Groß
Väter See, 29. September – 01. Oktober, Germany, 2008.
F. HILDEBRAND, G. LINDEMANN, D. SCHMIDT: Application of Case Retrieval Nets in the
OpEN.SC Project, Informatikberichte, Nr. 225, Concurrency, Specification and Programming CS&P’2008, pp. 218-228, ISSN: 0863-095X, Groß Väter See, 29. September – 01.
Oktober, Germany, 2008.
M. HILD, C.THIELE: A Genetic Encoding for the Evolution of 3D-Morphologies. Proceedings: Concurrency Specification and Programming (CS&P '08)
M. HILD: Tesselated Surfaces of Non-Linear Dynamical Systems. Proceedings: Concurrency Specification and Programming (CS&P '08)
GABRIELA LINDEMANN (ED.), HANS-DIETER BURKHARD, L. CZAJA, W. PENCZEK,
A. SALWICKI, H. SCHLINGLOFF, A. SKOWRON, Z. SURAJ (CO-EDS.): Concurrency, Specification and Programming CS&P’2008, Proceedings, Informatik- Berichte, Nr. 225, ISSN:
0863-095X, Germany, 2008.
J.-M. EHRMANN, A. D. LATTNER, G. LINDEMANN: Integration of an Emotin Model to the
board game “Intrige”, accepted for the 1st International Conference on Agents and Artificial Intelligence (ICAART), Porto, Portugal, 2009.
J.-E. NAVARRO-BARRIENTOS: Adaptive Investment Strategies For Periodic Environments,
Advances in Complex Systems (ACS), Vol. 11, No. 5 (2008) 761-787.
126
Jahresbericht 2008
J.-E. NAVARRO-BARRIENTOS, F. E. WALTER, F. SCHWEITZER: Risk-Seeking versus RiskAvoiding Investments in Noisy Periodic Environments, International Journal of Modern
Physics C (IJMPC) Vol. 19, Issue 6 (June 2008) pp. 971-994, 2008.
J.-E. NAVARRO-BARRIENTOS: Controlling Investment Proportion in Cyclic Changing Environments, in Proc. of the 5th International Conference on Informatics in Control, Automation and Robotics (ICINCO 2008), Madeira, Portugal, May 2008.
J.-E NAVARRO-BARRIENTOS, R. CANTERO, J. RODRIGUES, F. SCHWEITZER: Investments in
Random Environments, Physica A: Statistical Mechanics and its Applications, Vol.387,
Issues 8-9, pp. 2035-2046, 2008.
Vorträge
A. BLOCK, D. GÖHRING (2008): Multi-Agent State and Dynamics Modeling Using Visual
Percept Relations , CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
H.-D. BURKHARD: Vortragsserie: Agent Oriented Techniques - Artificial Neural Networks
- Artificial Intelligence between Chess and Soccer. Universität Tirana, 23-24.5.2008
H.-D. BURKHARD: Haben Roboter eine Schrecksekunde? RoboCup German Open 2008,
Hannover-Messe, 21.-25.4.2008.
H.-D. BURKHARD: Agent-Oriented Techniques for Programming Robots 8th Workshop
"Software Engineering Education and Reverse Engineering" Durres (Albania), . –
14.9.2008
H.-D. BURKHARD: Technische Systeme: Sozionik ITAFORUM 2008: Technik›Analyse›Innovation. Internationale Fachkonferenz (BMBF), 13./14.11.2008, Berlin
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based Belief Modeling. Symposium RoboCup 2008, Suzhou, July 2008.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based Object State Modeling.
European Robotics Symposium.
D. GÖHRING, H. MELLMANN, H.-D. BURKHARD: Constraint Based Localization on a Humanoi: CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
B. El- Bagoury, H.D. Burkhard, A. SALEM: Design of Case-Based Behaviour Control for
Humanoid Soccer Robot. CS&P 2008, Groß Väter See, 28./29.09.2008.
M. D. GESTEWITZ, G. LINDEMANN: Ontologies in OpEN.SC – Building an Ontology for
the domains Nephrology and Pathology, CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
F. HILDEBRAND, D. SCHMIDT, G. LINDEMANN: Application of Case Retrieval Nets in the
OpEN.SC Projec, 3rd Workshop of the Open European Nephrology Science Center, Berlin, Germany, 2008.
F. HILDEBRAND, D. SCHMIDT: Application of Case Retrieval Nets in the OpEN.SC Project,
CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
M. HILD, C. THIELE: A Genetic Encoding for the Evolution of 3D-Morphologies,
Proceedings: Concurrency Specification and Programming (CS&P '08)
CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
Künstliche Intelligenz
127
M. HILD: Tesselated Surfaces of Non-Linear Dynamical Systems
CS&P 2008, Groß Väter See, 29.09.2008.
J.-E. NAVARRO-BARRIENTOS: Estrategias de Inversión Adaptables para Diferentes
Escenarios, Centro de Investigación en Matemáticas, Guanajuato, Mexico,30.10.08.
Präsentationen
Demonstrationen unserer Roboterteams (Aibo Team Humboldt, HumanoidTeamHumboldt, NaoTeam Humboldt, AT Humboldt) gab es bei folgenden Veranstaltungen:
•
•
RoboCup German Open, Hannover-Messe April 2008
Lange Nacht der Wissenschaften, Berlin - Adlershof, 14. Juni 2008
Pressespiegel:
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Diese Berliner wollen Weltmeister werden, Berliner Kurier, Juni 2008
HU-Mannschaft bei RoboCup-WM in China, Die Berliner Zeitung, 25. Juni 2008
Kicker mit künstlicher Intelligenz, Die Welt, Juni 2008
Kicker mit künstlicher Intelligenz , Berliner Morgenpost, Juni 2008
Fußball-Roboter treten zur WM in China an, Netzzeitung.de, 14. Juli 2008
Artificial Intelligence and the RoboCup Challenge, Deutsche Welle, 15. Juli 2008
Deutsche Roboter sind Fußball-Weltmeister, Spiegel Online, 22. Juli 2008
Kickende Roboter: GermanTeam siegt bei RoboCup 08, Spiegel TV, 30. Juli 2008
Artificial Intelligence and the Robo Cup Challenge Deutsche Welle (Radio)
Kooperationen:
Innerhalb der Humboldt-Universität
•
•
•
•
•
•
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Pathologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt
Nephrologie, Campus Mitte
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Nephrologie und Internistische
Intensivmedizin, Campus Virchow-Klinikum
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik für Nephrologie, Campus
Benjamin Franklin
Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institut für Medizinische Informatik
Institut für Psychologie
Mit anderen Universitäten
•
•
•
•
•
•
•
Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Sportwissenschaft, Lauflabor
Universität Bremen, Fachbereich Mathematik und Informatik, Arbeitsbereich „Kognitive Robotik“, Arbeitsgruppe des „German Team“
Universität Osnabrück, Institut für Kognitionswissenschaft
Technische Fachhochschule Köln
Universität Darmstadt, Fachbereich Informatik, Fachgebiet Simulation und Systemoptimierung, Arbeitsgruppe des „German Team“
Universität Trier, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II
Fachhochschule Lausitz
128
•
•
•
•
•
Jahresbericht 2008
University Novi Sad, Serbien-Montenegro
Universität Plovdiv, Bulgarien
University of Technology and Information Management, Rzeszow, Polen
Universität Warschau, Institute für Informatik und Mathematik, Polen
Ain Shams Universität; Kairo, Ägypten
Mit Außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Partnern in der Industrie
•
•
•
•
•
•
•
empolis GmbH, Kaiserslautern
Fraunhofer Institut für Autonome Intelligente Systeme, Sankt Augustin
Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, Berlin
Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V., Berlin
Siemens ElectroCom Postautomation, Berlin
SONY Corporation, Japan
ThinkCell, Berlin
Weitere Aktivitäten
Prof. Dr. Hans-Dieter Burkhard
•
•
•
•
•
•
Vizepräsident der RoboCup Federation (bis Juli 2008)
ECCAI Fellow
Sprecher des Deutschen Nationalkommittee „RoboCup“ (bis April 2008)
Mitglied Koordinationsgruppe DFG-SPP 1125 "Kooperierende Teams mobiler Roboter in dynamischen Umgebungen"
EDITORIAL COUNCIL of ComSIS (Computer Science and Information Systems)
Mitglied in PCs
Dipl.-Inf. Daniel Göhring
•
Organizing-Chair bei den RoboCup German Open 2008 für die Four-legged League.
Dipl.-Inf. Ralf Berger
•
•
League Chair bei den RoboCup German Open 2008
League Chair (2D) bei den RoboCup Weltmeisterschaften 2008 in Suzhou (China)
Dr. Gabriela Lindemann-v. Trzebiatowski
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Mitglied der Kommission für Frauenförderung (KFF) des Akademischen Senats der
Humboldt-Universität (seit Juni 2004)
Mitglied in Programmkommitees: ECCBR2008, MAS2- Multi-Agent Systems as Middleware and Architectures for Business Systems 2008
Co-Chair der CSP 2008
Co-Chair der MATES 2008
Gutachterin für das Journal Fundamenta Informaticae
Gutachterin für International Journal of Biological and Medical Sciences
Frauenbeauftragte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät II
Mitglied des Akademischen Senats der HU
Mitglied des Konzils der HU
Künstliche Intelligenz
•
129
Sprecherin der Liste "Humboldt Mittelbau" der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen
der HU
Diplomarbeiten
JAN-MARC EHRMANN: Identifikation und autonome Selektion emotionaler Zustände am Beispiel Intrige
ALEXANDER BLOCK: Multi-Agenten-Objektmodellierung mittels visuellen Perzeptrelationen
FERRY BACHMANN: Experimentalsoftware des eRobot – Eine Plattform für sensomotorische Experimente mit Humanoiden Robotern
STEFAN GROß: GPS-gestützte Lokalisierung mobiler Roboter durch einen UnscentedKalman-Filter
MARKUS DIETZSCH: Agentenentwicklung mit dem Micropsi-Framework
MICHAEL SPRANGER: World Models for Grounded Language Games
UWE LORENZ: Musterwiedererkennung als Neutralisation qualitativer, quantitativer und
invarianter Bewegungen im Perzeptionsraum
BENJAMIN ALTMEYER: Der Virtuelle Reise-Agent. Dialogorientiertes Fallbasiertes Schließen
MARCO OPPEL: Abfragesystem für Ressourcenbelegungen
Bachelor-Arbeiten
FABIAN FRIEDRICH: Evolution rekurrenter neuronaler Netze mit dem AGE-Verfahren (Analog Genetic Encoding)
Dissertationen
JESÚS EMETERIO NAVARRO BARRIENTOS: Adaptive Investment Strategies for Different Scenarios
BASMAH MOHARRAM EL HADDAD: Intelligent Agencies in Decision Support Systems
(verteidigt an der Ain Shams University Cairo)
130
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Parallele und Verteilte Systeme
http://www.zib.de/csr/
Leiter
PROF. ALEXANDER REINEFELD
E-Mail: ar@zib.de
Sekretariat
PETRA FEHLHAUER
Tel.: (030) 84185-131
E-Mail: fehlhauer@zib.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
DR. ARTUR ANDRZEJAK
CHRISTIAN HENNIG
MIKAEL HÖGQVIST
FELIX HUPFELD
MAIK JORRA
BJÖRN KOLBECK
MONIKA MOSER
KATHRIN PETER
STEFAN PLANTIKOW
DR. THOMAS RÖBLITZ
FLORIAN SCHINTKE
THORSTEN SCHÜTT
DR. THOMAS STEINKE
JAN STENDER
Studentische Mitarbeiter/innen
MATTHIAS BEICK
JOHANNES BOCK
SEBASTIAN BORCHERT
MEHMET CEYRAN
ROBERTO HENSCHEL
MARIE HOFFMANN
BEN KRAUFMAN
NICO KRUBER
FELIX LANGNER
MARCUS LINDNER
CHRISTIAN LORENZ
DANIEL MAUTER
MICHAEL PEICK
CHRISTIAN VON PROLLIUS
ROLAND TUSCHL
Parallele und Veerteilte Systeme
131
Am Lehrstuhl werden Methoden und Algorithmen für parallele und verteilte Systeme entwickelt. Der Lehrstuhlinhaber leitet zugleich den Bereich Computer Science am ZuseInstitut Berlin, wodurch neueste Erkenntnisse des wissenschaftlichen Hochleistungsrechnens auf direktem Wege in den Lehr- und Forschungsbetrieb der HumboldtUniversität einfließen.
Das Zuse-Institut Berlin (http://www.zib.de) ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Landes Berlin auf dem Gebiet der angewandten Mathematik und Informatik. Es betreibt parallele Hochleistungsrechner und bietet Anwendern aus verschiedenen
wissenschaftlichen Disziplinen fachspezifische Beratung zur effizienten Nutzung der
Rechnersysteme. Ein wissenschaftlicher Ausschuss entscheidet über die Vergabe von Rechenkapazität, die ausschließlich Spitzenforschern im Berliner und norddeutschen Raum
zugute kommt.
Derzeit betreibt das ZIB im Rahmen des Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen (HLRN) ein Rechnersystem der Firma Silicon Graphics. Mit einer Rechenleistung von ca. 300 TeraFlop/s (Endausbaustufe in 2009/10) gehört es zu den leistungsfähigsten Supercomputern in Europa. Die Investitionskosten in Höhe von 30 Mio.
Euro werden von den am HLRN-Verbund beteiligten Bundesländern Berlin, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein getragen. Das
Rechnersystem ist an den Standorten Berlin und Hannover installiert und wird als homogenes, virtuelles Hochleistungsrechnersystem betrieben. Technische Einzelheiten finden
sich unter http://www.hlrn.de bzw. http://www.zib.de.
Das Forschungsspektrum des Lehrstuhls „Parallele und Verteilte Systeme“ ist weit gesteckt, es reicht von der Entwicklung systemnaher Software für parallele Co-Prozessoren
(FPGA, GPU, Clearspeed) bis zur Konzeption verteilter Grid-Systeme. Das verbindende
Element liegt in der effizienten Nutzung der zugrunde liegenden Hardware- und Softwarekomponenten für parallele und verteilte Berechnungen. Auf den untersten Schichten aufbauend werden höherwertige Dienste entwickelt, die den effizienten und benutzerfreundlichen Einsatz paralleler und verteilter Systeme ermöglichen.
Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt im Management geographisch verteilter
Rechnerressourcen, die in einem überregionalen Lastverbund verfügbar gemacht werden
sollen. Dem Nutzer soll die Komplexität der globalen Ressourcen-Nutzung verborgen
bleiben, d.h. das Gesamtsystem soll sich so verhalten, als wären alle Komponenten (Prozessoren, Speicher, Netzwerke, Spezialhardware) direkt am Arbeitsplatz verfügbar. Für
den Systembetreiber bietet diese Art des Grid-Computing den Vorteil einer besseren Auslastung der kostenintensiven Hard- und Software.
Die Verwaltung sehr großer Datenmengen in verteilten Systemen ist ein weiterer Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe. Doktoranden und Diplomanden entwickeln Algorithmen und Verfahren zur zuverlässigen Speicherung attributierter Daten in verteilten Systemen – teilweise auf der Basis von Peer-to-Peer-Algorithmen. Da die verteilten Speicher
jederzeit transient oder permanent ausfallen können, ist die Replikation der Daten eine unabdingbare Voraussetzung. Es werden Methoden zur Datenplatzierung, Caching, Staging,
Routing, Scheduling und Synchronisation entwickelt.
132
Jahresbericht 2008
Lehre
Vorlesungen
•
•
Architektur paralleler und verteilter Systeme (A. REINEFELD, F. SCHINTKE, WiSe 2008)
Data Mining mit Matlab (A. ANDRZEJAK, SOSe 2008)
Projekt
•
Algorithmen und Programmierung neuer Prozessortechnologien: Von Multi-Core zu
Hardwarebeschleunigern (A. REINEFELD, T. STEINKE, SoSe 2008)
Seminare
•
•
•
•
Forschungsseminar Parallele und Verteilte Systeme (A. REINEFELD, WiSe 2008/09)
Data Mining mit Anwendungen in der Finanzwirtschaft (A. ANDRZEJAK, WiSe
2008/09)
Parallelisierung sequentieller Programmcodes (A. ANDRZEJAK, A. REINEFELD, SOSe
2008)
Forschungsseminar Parallele und Verteilte Systeme (A. REINEFELD, SoSe 2008)
Forschung
Projekt: XtreemFS – Ein skalierbares, verteiltes Dateisystem
Ansprechpartner: FELIX HUPFELD
Beteiligte Mitarbeiter: BJÖRN KOLBECK, JAN STENDER, CHRISTIAN LORENZ, FELIX
LANGNER
Zusammenarbeit: NEC (Deutschland), BSC (Spanien), ICAR-CNR (Italien)
Forschungsförderung: Europäische Union, Integrated Project „XtreemOS“
XtreemFS ist ein am ZIB entwickeltes, verteiltes, föderiertes und repliziertes Dateisystem,
welches den Nutzern global verteilter Cluster-, Grid- oder Cloud-Infrastrukturen einen einfachen Zugriff auf ihre Daten ermöglicht. Global verteilte IT-Systeme erfordern besondere
Maßnahmen, um den Ausfall einzelner Komponenten (Datenserver, Netzwerkverbindungen) zu tolerieren, hohe Latenzzeiten zu verbergen und unterschiedliche I/OBandbreiten auszugleichen.
Aus Sicht des Nutzers soll sich XtreemFS dabei wie ein traditionelles Dateisystem verhalten, d.h., eine Schnittstelle mit POSIX-Semantik bereitstellen. Wie in Abbildung 2 illustriert, kann XtreemFS sowohl als Cluster- als auch als global verteiltes Dateisystem eingesetzt werden.
Architektur. Ein Dateisystem muss zwei Arten von Daten verwalten. Dies sind zum einen
die Metadaten, wie z.B. der Verzeichnisbaum, Dateinamen oder Zugriffsrechte, und zum
anderen die eigentlichen Dateiinhalte. XtreemFS ist ein objekt-basiertes Dateisystem, welches die Metadaten auf einem dedizierten Metadatenserver, dem Metadata and Replica
Service (MRC), verwaltet. Die Dateiinhalte werden in Objekten auf Datenservern, sog.
Object Storage Devices (OSDs), gespeichert (siehe Abbildung 3). Im Unterschied zu traditionellen blockbasierten Dateisystemen, wie beispielsweise ext3 (vgl. Abbildung 2), können die Objekte verschiedener Dateien eine unterschiedliche Größe haben. Bei wachsen-
Parallele und Veerteilte Systeme
133
dem Datenvolumen kann die Speicherkapazität von XtreemFS-Dateisystemen durch einfaches Hinzufügen neuer Datenserver erweitert werden.
Abbildung 2: Anwendungsgebiet von XtreemFS im Vergleich
zu anderen Dateisystemen. Die verschiedenen Dateisysteme
sind von links nach rechts aufsteigend nach Größe bzw. Grad
der Verteilung geordnet, beginnend mit lokalen und endend
mit globalen Dateisystemen.
Abbildung 3: Architektur des Dateisystems XtreemFS.
Paralleles I/O. Um beim Lesen und Schreiben von Dateien im Cluster einen Datendurchsatz zu ermöglichen, der über die Bandbreitengrenze eines einzelnen OSDs hinausgeht, können Objekte einer Datei über mehrere OSDs verteilt werden. Bei diesem als Striping bezeichneten Vorgehen zur Leistungssteigerung muss ein POSIX-konformes Verhalten des Dateisystems sichergestellt werden.
Dies setzt voraus, dass ein OSD beim Zugriff auf ein nicht vorhandenes Objekt entscheiden kann, ob es innerhalb oder außerhalb der Datei liegt. Dazu müssen OSDs untereinander Informationen über die Datei austauschen, beispielsweise die Dateigröße. Das von uns
134
Jahresbericht 2008
entwickelte Striping-Protokoll [Hupfeld, Kolbeck, et al. 2008], ermöglicht einen hohen
Lese- und Schreibdurchsatz bei gleichzeitiger Wahrung der POSIX-Konformität. Die Ergebnisse von Durchsatzmessungen zeigen (vgl. Abbildung 4), dass unser Protokoll beim
Schreiben linear bis zur maximalen Bandbreite des Netzwerkes skaliert. Der Durchsatz
beim Lesen skaliert ebenfalls linear mit der Zahl der OSDs, jedoch liegt die maximale
Bandbreite unter der maximalen Netzwerkbandbreite. Dieses Phänomen tritt bei allen parallelen Dateisystemen auf und ist als „TCP-Ingress-Problem“ bekannt.
Abbildung 4 Schreib- (links) und Lesebandbreite (rechts) in
MB/s eines einzelnen Clients auf 1 bis 29 OSDs. Die OSDs
sind mit einem InfiniBand-Netzwerk verbunden. Der maximale mit iperf gemessene Durchsatz zwischen zwei NetzwerkHosts lag bei ca. 1200 MB/s.
Replikation. Zur Erhöhung der Verfügbarkeit und Sicherheit von Daten und zur Beschleunigung von Zugriffen ermöglicht XtreemFS die Erzeugung von Dateireplikaten. Ist
eine Datei aufgrund von Netzwerkproblemen, Stromausfällen oder Serverdefekten nicht
verfügbar, so erhöhen Replikate ihre Verfügbarkeit. Durch gezieltes Anlegen neuer Replikate auf Datenservern in der Nähe der Konsumenten kann zusätzlich die Latenz der Zugriffe gesenkt und die Bandbreite erhöht werden.
Die read-write-Replikation erlaubt sowohl das Lesen als auch das Schreiben unterschiedlicher Replikate einer Datei. Eines der Kernprobleme dabei ist die Gewährleistung eines
konsistenten Zustands aller Replikate, wofür spezielle Mechanismen erforderlich sind. Eine Lösung dieses Problems ist die Vergabe sogenannter Leases. Ein Lease autorisiert einen
OSD zur Veränderung des Inhalts eines Dateireplikats für einen festen Zeitraum. Die Vergabe von Leases an OSDs wird mittels des FaTLease-Algorithmus koordiniert [Stender et
al., 2008], welcher auf dem fehlertoleranten verteilten Konsens-Protokoll Paxos basiert.
Der dezentrale FaTLease-Algorithmus arbeitet verteilt über alle OSDs, die Replikate einer
Datei speichern. Die Aushandlung einer Lease kann von einem beliebigen OSD angestoßen werden und benötigt maximal zwei Nachrichtenzyklen, um zu einem Ergebnis zu
kommen. Dabei darf eine beliebige Minderheit der OSDs ausfallen, ohne den Fortschritt
des Aushandlungsprozesses zu gefährden.
Parallele und Veerteilte Systeme
135
Neben der read-write-Replikation, die einen verhältnismäßig hohen Aufwand zur Konsistenzsicherung mit sich bringt, bietet die read-only-Replikation eine Alternative für viele
Anwendungsgebiete. Bei der read-only-Replikation kann eine Datei nicht mehr verändert
werden, nachdem ein Replikat erzeugt wurde. Dieses Zugriffsmuster kommt in vielen großen Forschungsprojekten, wie z.B. den LHC-Experimenten am CERN und Satellitenmissionen in der Astronomie, zum Einsatz.
Projekt: SELFMAN – Grundlagenforschung zu selbstregulierenden verteilten Systemen
Ansprechpartner: THORSTEN SCHÜTT
Beteiligte Mitarbeiter: MIKAEL HÖGQVIST, MONIKA MOSER, ARTUR ANDRZEJAK,
ALEXANDER REINEFELD, NICO KRUBER, CHRISTIAN VON PROLLIUS
Zusammenarbeit: Université Catholique de Louvain (Belgien), Royal Institute of Technology (KTH, Schweden), INRIA (Frankreich), France Telecom (Frankreich), National
University of Singapore (Singapur)
Forschungsförderung: Europäische Union
SELFMAN ist ein forschungsorientiertes EU-Projekt, in dem Algorithmen für Selbstmanagement großer, verteilter Systeme entwickelt und analysiert werden. Die Grundlage dazu
bilden zwei scheinbar unzusammenhängende Forschungsbereiche: strukturierte OverlayNetzwerke und fortgeschrittene Komponenten-Modelle. Die ersten stellen effiziente Mechanismen für Selbstadaptation und Sicherung der Persistenz bereit. Auf der anderen Seite
erlauben die Komponenten-Modelle mittels Introspektion (Selbstbeobachtung) und Fähigkeit zur dynamischen Rekonfiguration, komplexe Dienste aufzubauen, die sich selbst an
veränderte Betriebsbedingungen wie Infrastrukturausfälle anpassen.
Unser Hauptbeitrag in SELFMAN besteht in der Entwicklung eines transaktionalen
Key/Value Stores, der gegen Knotenausfälle weitgehend resistent ist und eine gute Lastverteilung garantiert. Dadurch kann ein wesentliches Merkmal von verteilten Datenbanken,
nämlich Transaktionen, auch innerhalb von strukturierten Overlay-Netzen genutzt werden.
Neben der sequentiellen Konsistenz ermöglich dieser Mechanismus auch eine Erhöhung
der Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger Wahrung der strengen Datenkonsistenz.
Als weiteres Thema wurde im Rahmen dieses Projektes untersucht, inwieweit Approximationen globaler Eigenschaften (z. B. die durchschnittliche Last pro Knoten) bei der Lastverteilung helfen können. Abbildung 14 zeigt, dass unser in dem System Scalaris implementierter Algorithmus eine bessere Datenverteilung erreicht als bisherige Ansätze.
Projekt: CoreGrid-Forschungsnetzwerk
Ansprechpartner: Dr. ARTUR ANDRZEJAK
Beteiligte Mitarbeiter: ALEXANDER REINEFELD, THOMAS RÖBLITZ, FLORIAN SCHINTKE,
THORSTEN SCHÜTT, MIKAEL HÖGQVIST, DR. THOMAS STEINKE
Zusammenarbeit: Forscher aus 40 europäischen Instituten
Forschungsförderung: Europäische Union
Das vierjährige Projekt CoreGRID „European Research Network on Foundations, Software Infrastructures and Applications for Large-Scale Distributed, Grid and Peer-to-Peer
Technologies” endete im August 2008. Das Ziel dieses Projektes war die wissenschaftliche
136
Jahresbericht 2008
Zusammenarbeit von vierzig europäischen Universitäten und Forschungsinstituten im
Rahmen eines so genannten „Network of Excellence“.
Unsere Arbeitsgruppe war über die gesamte Projektlaufzeit an den CoreGRID-Instituten
„Architectural Issues: Scalability, Dependability, Adaptability“ (WP4) und „Resource Management“ (WP6) beteiligt. Unsere primären Forschungsthemen in WP4 umfassten die
Skalierbarkeit, Adaptivität und Fehlertoleranz von Grid-Architekturen, während der Fokus
innerhalb von WP6 auf dem Scheduling in verteilten Systemen lag. Die Kooperationen mit
anderen Partnern des CoreGRID-Netzwerks haben während der Projektdauer zu zahlreichen Publikationen sowie Organisation von Workshops und Sonderausgaben in Zeitschriften geführt.
Im Jahre 2008 dominierten die Themen Zuverlässigkeit sowie Skalierbarkeit unsere Arbeit.
Hierzu gehört das Phänomen des sog. Software Aging, d. h. der Verminderung der Leistung von Anwendungen aufgrund der Akkumulierung von Zustandsfehlern. Die Arbeiten
auf diesem Gebiet führten zu einer Auszeichnung „Best Paper Award“ auf der Konferenz
NOMS 2008 sowie zur Erstellung eines Testbeds für Software Aging Experimente während des Gastaufenthaltes von Ada Casanovas Leon (UPC Barcelona) am ZIB. Ein weiteres Thema auf dem Gebiet der Zuverlässigkeit war die Charakterisierung von Verfügbarkeit der Hosts in einem nicht-dedizierten Ressourcenpool wie z.B. die privaten Rechner der
Teilnehmer an dem SETI@home Projekt. Die Zusammenarbeit mit INRIA und UC Berkeley (Projekte BOINC und SETI@home) mündete in zwei Veröffentlichungen, die Methoden des maschinellen Lernens verwenden, um eine höhere Verfügbarkeit in Ressourcenpools zu gewährleisten. Die Veröffentlichung nutzt die Technik des Clusterings, um Ressourcen mit korrelierten periodischen Verfügbarkeitscharakteristiken zu erkennen, während die Arbeit die Methode der Klassifikation verwendet, um Gruppen von Hosts zu identifizieren, die innerhalb eines kurzen Zeitraums (einige Stunden) kumulativ hohe Verfügbarkeit garantieren.
Im Bereich der Skalierbarkeit führte die Zusammenarbeit mit den CoreGRIDPartnern zu
Untersuchungen und Veröffentlichungen über verteilte Transaktionen in Peer-to-PeerSystemen. Weiterhin wurden Themen der Datenkonsistenz in solchen Systemen, sowie des
Selbstmanagements in sehr großen verteilten Systemen angegangen.
Projekt: C3-Grid - Collaborative Climate Community Data and Processing Grid
Ansprechpartner: STEFAN PLANTIKOW
Beteiligte Mitarbeiter: MAIK JORRA, FLORIAN SCHINTKE, ROBERTO HENSCHEL
Zusammenarbeit: Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Bremerhaven), Universität Dortmund, Max-Planck-Institut für Meteorologie (Hamburg), Universität
zu Köln, Deutscher Wetterdienst, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, PotsdamInstitut für Klimafolgenforschung
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
In der Erdsystemforschung wird die Entwicklung des Systems Erde auf der Grundlage
einzelner Komponenten studiert (Ozean- und Atmosphärenmodelle, chemische Reaktionsmodelle usw.). Für die Simulationsrechnungen ist ein möglichst einfacher Zugriff auf
Datensätze erforderlich, die thematisch verteilt in verschiedenen Welt-Datenzentren und
einzelnen Forschungseinrichtungen vorliegen.
Parallele und Veerteilte Systeme
137
Im C3Grid-Projekt, dem Climate Collaborative Community Grid, wird hierfür eine Gridbasierte Arbeitsumgebung geschaffen, die die Automatisierung und Verknüpfung bisher
einzelner, computergestützter Arbeitsschritte der Prozesskette, wie Datensuche und Auswahl, Platzierung von Rechenjobs für die Erzeugung abgeleiteter Datenprodukte und das
Einpflegen aufbereiteter Ergebnisdaten für die zukünftige Weiterverwendung (Ingest) unterstützt.
Abbildung 5: Komponenten des C3Grid bei Datenprovidern.
Unsere Aufgabe ist die Gestaltung der Datenmanagementarchitektur von C3Grid in enger
Kooperation mit den anderen Projektpartnern. Datenmanagement in der Erdsystemforschung erfordert den Umgang mit hochvolumigen Datenmengen, heterogenen Datenbeständen und typischen Ausfall- und Fehlerszenarien verteilter Grid-Systeme. Für C3Grid
wurde am ZIB das „Generation N Datenmanagementsystem (GNDMS)“ entwickelt und an
die Anforderungen hochvolumiger Klimadaten angepasst. GNDMS ist ein verteiltes, erweiterbares, ausfallsicheres, wartbares, effizientes, flexibles Grid-Datenmanagementsystem, das Grid-spezifische Security-Erfordernisse berücksichtigt.
Das GNDMS besitzt die folgenden Eigenschaften:
•
•
•
Verteilt: GNDMS wird auf allen Datenservern im deutschlandweiten C3Grid eingesetzt. Der Zugriff auf die einzelnen Datenprovider erfolgt über eine zentrale, ausfallsichere Master-Site, die wir am ZIB betreiben. Verfügbare Datenprovider werden im verteilten und replizierten MDS-Verzeichnisdienst dynamisch katalogisiert.
Ausfallsicher: GNDMS-Serverknoten speichern ihren vollständigen Zustand mit allen laufenden Datenanfragen in einer Datenbank und fahren nach einem Ausfall mit
der Abarbeitung ausstehender Aufträge fort.
Erweiterbar: Durch eine Plugin-Architektur kann die GNDMS-Software mit geringem Aufwand um neue Methoden zur Datenbereitstellung erweitert werden. So ist
es auch zukünftig möglich, neue Datenspeicher anzubinden.
138
Jahresbericht 2008
•
•
•
•
Wartbar: Um im Fehlerfall nachvollziehen zu können, welche Systemkomponente
nicht ordnungsgemäß funktioniert hat, können Log-Meldungen von GNDMSServerknoten in der Master-Site aggregiert und ausgewertet werden.
Effizient: Die Master-Site wählt für eine Datenanfrage dynamisch den zuständigen
Datenprovider so aus, dass Umfang und Dauer des Datentransports minimiert werden. Langfristig wird das System hierfür um intelligente Caching- und Replikatplatzierungsstrategien erweitert.
Flexibel: Die GNDMS-Software aggregiert verschiedene Dienste, welche zusammen die Master-Site bilden. Es können aber auch einzelne Dienste auf anderen
Grid-Sites installiert und mit anderen Rollen, z.B. die eines Datenanbieters, belegt
werden.
Sicher: GNDMS unterstützt die im Grid-Umfeld übliche GSI-Architektur, welche
nur zertifizierten Nutzern den Zugriff auf Grid-Ressourcen erlaubt.
Die Umsetzung des Projekts erforderte die Schaffung eines gemeinsamen Vokabulars zwischen Klimaforschern und Informatikern, auf dessen Basis das Datenmanagement-system
für die Integration existierender, stark heterogener Klimadatenquellen der Projektpartner
angepasst wurde. Für diese Homogenisierung der Datenquellen wurde eine C3Grid-eigene
Schnittstelle auf der Basis von ISO-Standards eingeführt.
Neben den klimafachlichen Vorgaben wurden auch die Entwicklungen und Erfordernisse
im Grid-Technologieumfeld berücksichtigt und eine nachhaltige Lösung entwickelt, die
sich harmonisch in die D-Grid-Infrastruktur einfügt und in anderen Projekten weiterverwendet werden kann. Nicht zuletzt umfasst unsere Rolle im Projekt neben der Entwicklung
der Architektur und Software auch die Technologieberatung sowie Support- und Unterstützungsdienstleistungen bei Installation, Betrieb und Nutzung der entwickelten C3GridKomponenten.
Zwei Komponenten der GNDMS-Software, die hier besonders hervorgehoben werden sollen, sind der DSpace- und der GORFX-Dienst (siehe auch Abbildung 5).
DSpace (Data Space). Der DSpace-Dienst ermöglicht eine strukturierte, einheitliche Sicht
auf alle Daten. Der Datenraum ist in Unterräume unterteilt, welchen jeweils Speicherplatz
und eine Rolle zugeordnet sind, wie beispielsweise das „Stagen“ oder „Harvesten“. Einzelne Datensätze eines Unterraums sind in sog. Slices unterteilt. Diese können mit unterschiedlichen Zugriffsrechten versehen und verschiedenen Prozessen zugeordnet sein. Alle
Slices werden nach Ablauf ihrer Lebenszeit automatisch gelöscht.
GORFX (Generic Offer Request Factory). Die zentrale Aufgabe des GORFXDienstes
liegt in der Ausführung von Arbeitsaufträgen, wie z. B. das Bereitstellen oder Transferieren von Daten. Je nach Einsatzzweck von GORFX können einzelne solcher Funktionen
aktiviert und konfiguriert werden, wodurch auch der GORFX-Dienst verschiedene Rollen
annehmen kann.
Alle konfigurierten GORFX-Funktionen werden über ein Verhandlungsprotokoll (OfferRequest-Mechanismus), ein Kernbestandteil des GORFX-Dienstes, angeboten: Clients
beauftragen den GORFX-Dienst mit der Erstellung eines Angebots für die Ausführung
einer Datenmanagementaufgabe unter Berücksichtigung zeitlicher Rahmenbedingungen.
Der GORFX-Dienst ermittelt das bestmögliche Angebot und legt es dem Client vor. Wenn
dieser es innerhalb eines Zeitfensters akzeptiert, wird der Auftrag ausgeführt. Dieser Verhandlungsmechanismus ermöglicht die Erstellung von Ausführungsplänen für die Ausfüh-
Parallele und Veerteilte Systeme
139
rung komplexer Workflows und die dynamische Verteilung von auszuführenden Aufträgen.
Derzeit umfasst der Java Code für das GNDMS ca. 36,000 Zeilen Code (ca. 63,000 Zeilen
mit generierten Stubs).
D-Grid-Projekte im Bereich Biomedizin und Lebenswissenschaften
Das ZIB ist an drei biomedizinischen D-Grid-Projekten beteiligt, die dem Aufbau und der
Etablierung einer Grid-Infrastruktur für Anwendungen aus den Bereichen der Medizin,
Bioinformatik und den Lebenswissenschaften dienen.
Im MediGRID-Projekt, einem der ersten D-Grid-Projekte, ist für die biomedizinische
Community in Deutschland eine Infrastruktur geschaffen worden, auf der ausgewählten
Anwenderszenarien die Vorteile des Grid für diese Community evaluieren konnten.
Die kürzlich begonnenen Projekte Services@MediGRID und MedInfoGrid bauen auf
den erzielten Erfahrungen auf und erweitern die MediGRID-Infrastruktur um vertikale
Grid-Dienste für Monitoring, Accounting und Billing, um eine nachhaltige zukünftige
Nutzung des Grid zu ermöglichen. Neue biomedizinische Nutzergruppen werden aufgrund
der gesammelten Erfahrungen systematischer und schneller in die Nutzung von GridInfrastrukturen eingeführt.
Projekt: MediGrid - Ressourcenfusion für Medizin und Lebenswissenschaften
Ansprechpartner: DR. THOMAS STEINKE
Beteiligte Mitarbeiter: KATHRIN PETER, DANIEL MAUTER
Zusammenarbeit: Georg-August-Universität Göttingen, Charité Universitätsmedizin Berlin, Fraunhofer-Gesellschaft, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, PhilippsUniversität Marburg, Universität Leipzig
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das MediGRID-Projekt stellt die technische Infrastruktur für medizinische und biomedizinische Nutzergruppen bereit, um rechen- und speicherintensive Anwendungen zu integrieren und somit vielen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Die Anwendungen kommen aus
den Bereichen Genforschung, medizinische Bildverarbeitung und Strömungssimulation.
Die wachsenden Datenbestände und aufwendige Berechnungen können nicht mehr durch
lokale Ressourcen abgedeckt werden. Deshalb stellt das MediGRID-Projekt den Nutzern
einen einfachen und sicheren Zugriff auf Grid-Ressourcen zur Verfügung ohne komplexe
Installationen auf der Nutzerseite.
MediGRID-Architektur: Die Architektur beinhaltet Globus Toolkit für Basisservices wie
WSGRAM zum Jobtransfer, GridFTP und RFT zum Datentransfer und WebMDS zum
Monitoring. Das Portal ist eine der Nutzerschnittstellen und verwendet die GridSphere
Portal-Software. Anwendungen werden als Workflow aus Teilschritten komponiert und
vom Grid Workflow Execution Service (GWES) auf die Ressourcen verteilt. Für die optimale Verteilung werden Monitoring-Daten aus Ganglia benutzt. Als Datenmanagementsystem wird der Storage Resource Broker (SRB) zur transparenten Verwaltung von Daten
eingesetzt sowie Open Grid Services Architecture - Data Access and Integration (OGSADAI) als Webservice zum transparenten Datenbankzugriff.
140
Jahresbericht 2008
Im Modul Ressourcenfusion evaluieren und implementieren wir federführend Dienste für
den grid-weiten Datenzugriff und koordinieren den Betrieb der Middleware auf den MediGRID-Ressourcen.
Grid-Datenmanagement: Der SRB ist ein System mit Client-Server Architektur und einer Datenbank als Metadatenkatalog. Wie in Abbildung 6 gezeigt, erfolgt die Integration
von Nutzerseite über die Bereitstellung verschiedener Schnittstellen und Clients wie das
Kommandozeilenprogramm SCommands und ein grafisches Portlet zum Datentransfer,
integriert in das MediGRID Portal (Abbildung 7). Über das FUSE Interface kann die SRB
Partition lokal in das Dateisystem gemountet werden und der Zugriff auf Dateien im SRB
erfolgt ohne spezielle Client-Software. Jedoch sind durch diese Schnittstelle die erweiterten Grid-Datenmanagementfunktionalitäten wie z. B. benutzerdefinierte Metadaten und
deren Verwendung zur Suche von Daten nicht verfügbar.
Von technischer Seite ist das System um weitere verteilte Ressourcen erweiterbar. Die
SRB Installation am ZIB in Berlin mit Metadatenkatalog und Speicherressourcen beinhaltet zusätzlich Ressourcen an der GWDG in Göttingen und am ZIH Dresden und bietet damit Zugriff auf die Daten der drei Hauptressourcenprovider in MediGRID.
Abbildung 6: SRB im MediGRID-Projekt verwaltet Daten verteilt
über mehrere Standorte
Funktionalitäten:
•
Benutzermanagement mit Personen- und Gruppen-Accounts zum gemeinsamer
Zugriff auf Daten
•
VOMRS-Kopplung (VO Membership Registration Service) für automatische Accounterzeugung für neue MediGRID-Nutzer
•
Transparente Datenhaltung im Grid: Eine Dateisystem-ähnliche Sicht abstrahiert vom eigentlichen Speicherort der Daten. Der Nutzer verwaltet seine Daten in
einer Struktur aus virtuellen Ordnern (Collections) und Datenobjekten. Potentiell
lassen sich Dateien zum schnelleren Zugriff transparent auf Ressourcen replizieren,
was wir im Rahmen des DGI-Projektes für das SRB-Nachfolgesystem iRODS untersuchen.
Parallele und Veerteilte Systeme
141
•
Metadatenmanagement: Benutzerdefinierte Attribute-Value-Unit Paare mit der
Möglichkeit zur Suche
•
Überwachung der verteilten Ressourcen und Services mit Nagios Diensten
•
Sicherheit: X509-Zertifikate werden zur Authentifizierung gegenüber dem Datenmanagementsystem und aller anderen Services verwendet.
Abbildung 7: Datenmanagementportlet im MediGRID-Portal
Projekt: D-Grid-Projekt Services@Medigrid
Ansprechpartner: THOMAS STEINKE
Beteiligte Mitarbeiter: KATHRIN PETER
Zusammenarbeit: Universität Göttingen (Koordinator) Universität Kiel, Universität
Köln, Universität Heidelberg, IAT Universität Stuttgart, GWDG Göttingen, c.a.r.u.s. IT
GmbH Norderstedt, Bayer Technology Services Leverkusen, European ScreeningPort
Hamburg, Invitrogen GmbH Karlsruhe, MoBiTec Göttingen
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Services@MediGRID ist ein Projekt, in dem modellhaft neue biomedizinische Anwendungen in das Grid integriert werden und dabei auf die Infrastruktur und die Expertise aus dem
MediGRID-Projekt zurückgegriffen wird. Es werden schwerpunktmäßig Konzepte zur
Nachhaltigkeit entworfen und die notwendigen Services wie Monitoring, Accounting und
Billing für die kommerzielle Nutzung des Grid entwickelt.
Das ZIB beteiligt sich am Coaching-Prozess zur Nutzung der Grid-Dienste mit dem
Schwerpunkt Datenmanagement und unterstützt Anwendungsentwickler bei der Migration
142
Jahresbericht 2008
ihrer Anwendungen in die Grid-Umgebung (z. B. die Haplotypschätzung im Genom - Horaz des SFB 680 Molekulare Grundlagen evolutionärer Innovationen).
Projekt: D-Grid-Projekt MedInfoGrid
Ansprechpartner: THOMAS STEINKE
Beteiligte Mitarbeiter: KATHRIN PETER
Zusammenarbeit: Universität Magdeburg (Koordinator) Universitätsklinikum Mainz,
OFFIS e.V. Oldenburg, CHILI GmbH Heidelberg, Med&Art GbR Berlin
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Im Projekt MedInfoGrid wird eine integrative Platform zum Datenaustausch und zur umfassenden Darstellung aller patientenrelevanten Bild- und Befundinformationen entwickelt.
Der Zugriff auf medizinische Daten, die in unterschiedlichen Formaten vorliegen
(DICOM, HL7) und bisher je nach Anbieter spezifisch verwaltet werden, soll soweit uniform gestaltet werden, so dass die Daten unterschiedlicher Herkunft miteinander
verknüpfbar werden. Die dafür zu entwickelnden MedInfoGrid-Services sollen auch externen (internationalen) Projekten zur Verfügung gestellt werden können, womit auf die Interoperabilität der Dienste zu achten sein wird.
Unsere Arbeitsgruppe beteiligt sich an der Konzeption der spezifischen Infrastruktur für
die geplanten MedInfoGrid-Dienste (unsichere und gesicherte Ressourcen im medizinischen Umfeld). Dazu realisieren und unterstützen wir die Projektpartner bei der Bereitstellung der Basisdienste im Grid sowie bei der Lösung zu Fragen der Verwaltung und des
Zugriffs auf Daten im Grid. Ergänzend zu Standarddiensten werden für MedInfoGridDienste zum Monitoring entwickelt und eingerichtet.
Darüberhinaus organisieren wir Coaching-Aktivitäten beispielsweise zum Betrieb der Infrastruktur an den verteilten Standorten.
Projekt: AstroGrid-D - German Astronomy Community Grid
Ansprechpartner: THOMAS RÖBLITZ
Beteiligte Mitarbeiter: MIKAEL HÖGQVIST
Zusammenarbeit: Astrophysikalisches Institut Potsdam, MPI für Gravitationsphysik
(Golm), MPI für Astrophysik (Garching), MPI für Extraterrestrische Physik (Garching),
Technische Universität München, Zentrum für Astronomie an der Ruprecht-KarlsUniversität Heidelberg
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das Projekt AstroGrid-D stellt der astrophysikalischen Forschergemeinde eine kollaborative Arbeitsumgebung, basierend auf Grid-Technologien, zur Verfügung. Die Forschungsthemen der Astro-Community decken ein weites Spektrum ab - von Simulationen der Sternenbildung über die Auswertung von Daten von Satellitenmissionen bis hin zur verteilten
Beobachtung mittels robotischer Teleskope - und erfordern daher speziell angepasste
Dienste für die Verwaltung von Daten, Ressourcen und Aktivitäten.
Eine Kernkomponente, die von diesen Diensten genutzt wird, ist der Informationsdienst
Stellaris. In den folgenden Absätzen werden Details zum verwendeten Datenmodell, zur
flexiblen Architektur, zur Nutzerfreundlichkeit und Möglichkeiten der effizienten Informationsorganisation dargestellt.
Parallele und Veerteilte Systeme
143
Datenmodell. Stellaris verwendet das vom W3C entwickelte Resource Description
Framework (RDF) für die Beschreibung von Metadaten und ist daher in der Lage, verschiedene Klassen von Informationen und Beziehungen zwischen diesen zu modellieren.
Darüberhinaus eignet sich RDF für die Modellierung von Metadaten in der astrophysikalischen Forschung, da viele Schemata im Laufe der Zeit bzw. bei fortschreitenden Untersuchungen immer wieder erweitert werden müssen. Abbildung 8 zeigt zwei Darstellungen
eines Ausschnittes der Beschreibung des robotischen Teleskops STELLA-I auf Teneriffa.
Abbildung 8: Ausschnitt aus der Beschreibung des robotischen
Teleskops STELLA-I. Der Ausschnitt ist als Graph (linke Seite)
und in N3-Notation (rechte Seite) dargestellt.
Stellaris ist in drei Schichten aufgebaut (siehe Abbildung 9). Die unterste
Architektur.
Schicht kapselt verschiedene Backends, wie z. B. RDFLib, Sesame und Virtuoso. Diese
Schicht erlaubt es, Neuentwicklungen der Semantic Web Community leicht einzubinden.
In der mittleren Schicht sind verschiedene Module angesiedelt, die die Backends um zusätzliche Funktionalität, wie z. B. die Föderation mehrerer Backend-Instanzen und die
Verwaltung von Zugriffsrechten, erweitern. Die oberste Schicht stellt eine HTTP/Sbasierte Schnittstelle bereit und unterstützt verschiedene Darstellungen von RDF-Graphen.
Nutzerfreundlichkeit. Stellaris kann durch einen Client und einen Web-Browser benutzt werden. Der Client bietet eine Programmierschnittstelle für die Integration in andere
Dienste, wie z. B. die Verwaltung von Dateien und Jobs sowie Monitoring-Diensten (siehe
Abbildung 10). Die Web-Browser-Schnittstelle erleichtert das Auffinden von Informationen und leistet den Anwendern insbesondere bei der Entwicklung von Diensten, die Stellaris verwenden, eine wertvolle Hilfe.
144
Jahresbericht 2008
Abbildung 9: Architektur des Informationsdienstes Stellaris.
Abbildung 10: Übersicht der AstroGrid-D-Ressourcen mittels
der Web-Anwendung AstroGrid-D Map auf Basis des Informationsdienstes Stellaris.
Effiziente Informationsorganisation. Die Stärke von RDF, Informationen flexibel zu
strukturieren, ist in der grundlegenden Datenstruktur Subject-Predicate-Object begründet
(vgl. N3-Notation in Abbildung 8). Diese Datenstruktur führt zu einem Trade-off zwischen
Parallele und Veerteilte Systeme
145
der Leistung und der Ausdrucksstärke, wenn RDF-Daten in einer klassischen relationalen
Datenbank gespeichert werden. Die effiziente Speicherung und Bearbeitung von Suchanfragen für RDF-Daten ist ein aktueller Forschungsgegenstand im Datenbankbereich wobei
sich unsere Entwicklungen auf die Frage konzentrieren, wie RDF-Datenbanken in Clustern
parallelisiert werden können.
Eine andere Methode, dieses Problem zu mildern, ist die Gruppierung der Informationen in
thematische Bereiche (z. B. eine Satellitenmission) und die Beschränkung von Anfragen in
diese. Die Verteilung thematisch isolierter Teilgraphen auf mehrere geographisch verteilte
Stellaris-Instanzen ermöglicht eine weitere Leistungssteigerung, wenn die Nutzungsmuster
(Anfragen) bekannt sind.
Projekt: HEPCG - Entwicklung von Anwendungen und Komponenten zur Datenauswertung in der Hochenergiephysik in einer nationalen e-Science-Umgebung
Ansprechpartner: HINNERK STÜBEN
Zusammenarbeit: DESY Hamburg und Zeuthen, GSI Darmstadt, LMU München, Universität Dortmund, TU Dresden, Universität Freiburg, Universität Siegen, Universität
Wuppertal
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Im Rahmen des HEPCG-Projekts wurden Kommandos zur Administration und zum Datentransfer sowie ein Tool zur komfortablen Datenreplikation entwickelt. Diese Entwicklungsarbeiten sind im Jahr 2007 abgeschlossen worden. Im Jahr 2008 wurde das im Rahmen des D-Grids aufgebaute HEP Community Grid im Bereich der Hochenergiephysik
zusammen mit dem DESY Hamburg, dem NIC/DESY Zeuthen und dem Forschungszentrum Jülich weiter betrieben.
Projekt: DGI 2- D-Grid-Integrationsprojekt 2
Ansprechpartner: FLORIAN SCHINTKE
Beteiligte Mitarbeiter: MIKAEL HÖGQVIST, KATHRIN PETER
Zusammenarbeit: BusinessValues IT-Service GmbH, Deutsches Elektronen Synchrotron
DESY, DFN-CERT Services GmbH, Forschungszentrum Jülich GmbH, Forschungszentrum Karlsruhe GmbH, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. (FhG), Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, ParTec Cluster Competence Center GmbH, Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen / Forschungszentrum L3S, T-Systems Solutions for Research GmbH, Universität
Dortmund
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Als Infrastruktur für das Datenmanagement im D-Grid werden von uns Stellaris für semistrukturierte Daten auf Basis des Resource Description Frameworks (RDF) und das regelbasierte iRODS-Datenmanagementsystem des San Diego Supercomputing Centers für unstrukturierte Daten entwickelt, evaluiert, erweitert und den Nutzern angeboten.
Das am ZIB im Rahmen des AstroGrid-D-Projektes entwickelte Stellaris ist auch für andere Communities interessant, so dass es nun im DGI-2 stabilisiert, erweitert und einer breiteren Nutzerschaft angeboten wird. Damit ist es eine der wenigen D-Grid Entwicklungen,
die aus einer communityspezifischen Entwicklung in den allgemeinen D-GridSoftwarestack übergeht.
146
Jahresbericht 2008
Wir haben iRODS über einen Plugin-Mechanismus beispielhaft um eine automatisierte
Metadatenextraktion erweitert, die in Nutzdaten enthaltene Metadaten in den Metadatenkatalog von iRODS einblendet und so für die Verwaltung der Daten nutzbar macht. Dies ermöglicht eine flexiblere, inhaltsbasierte Verwaltung der Daten, die teilweise auch mit den
Begriffen der Fachsprache der Anwender annotiert werden und so leichter auffindbar sind.
Projekt: D-Grid Kernknoten
Ansprechpartner: FLORIAN SCHINTKE
Beteiligte Mitarbeiter: MATTHIAS BEICK, MIKAEL HÖGQVIST, BJÖRN KOLBECK, DANIEL
MAUTER, KATHRIN PETER, THOMAS RÖBLITZ
Zusammenarbeit: D-Grid
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Das ZIB betreibt als Teil einer deutschlandweiten D-Grid-Infrastruktur Speicher- und Rechenressourcen mit ca. 350 TByte Festplattenspeicher und 480 Rechenknoten, sowie Archivkomponenten zur Datensicherung auf Magnetbändern. Mit den vom BMBF geförderten Ressourcen wird erstmals in Deutschland eine einheitliche, gemeinsam nutzbare Rechenumgebung über sehr viele Standorte hinweg realisiert, die auch wir für unsere Simulationen und Praxistests verteilter und paralleler Anwendungen nutzen.
Im Jahr 2008 konnten weitere Mittel für den Ausbau des Systems eingeworben werden.
Hinzu kommt neben einer Archiverweiterung und einer Verbesserung der Netzwerkanbindung eine Visualisierungskomponente durch einen Visualisierungscluster, der in das bisherige System eingebunden wird.
Das Grundsystem des Clusters wird von der Abteilung High Performance Computing des
ZIB betrieben, die notwendige Grid-Middleware, wie zum Beispiel Globus, gLite, Unicore, Stellaris, iRODS, SRB und OGSA-DAI von der Abteilung Computer Science Research.
Projekt: Co-Reservierung von Ressourcen im Grid
Ansprechpartner: THOMAS RÖBLITZ
Zusammenarbeit: ID IMAG Grenoble, TU Berlin
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung, AstroGrid-D
Die Ausführung von Anwendungen im Grid erfordert oft den Zugang zu mehreren, geographisch verteilten Ressourcen. In Grid-Umgebungen gehören diese Ressourcen zu verschiedenen administrativen Organisationen, wobei jede ihre eigenen Scheduling-Regeln
verwendet. Das bedeutet, zu welcher Zeit eine Aktivität gestartet wird (z. B. ein Rechenjob, ein Datentransfer, usw.), wird vom lokalen Managementsystem der Ressource entschieden. In einer solchen Umgebung erfordert die koordinierte Ausführung von verteilten
Anwendungen Dienstgütegarantien für die benötigten Ressourcen. Das Fehlen von globalen Informationen über den Zustand dieser Ressourcen erschwert die Koordinierung im
Grid. Das Reservieren von Ressourcen im Voraus ist ein probates Mittel, um Dienstgütegarantien von einem einzelnen Ressourcenanbieter zu erhalten.
In diesem Projekt haben wir eine Systemarchitektur und Mechanismen für die Koordinierung von Co-Reservierungen entwickelt. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen für die Verwaltung von Vorausreservierungen unterstützt unser Verfahren insgesamt vier Freiheitsgrade je Reservierungsteil: die Ressource, die Startzeit time, die Dauer dur und die Dienstgüte einer Reservierung qos (vgl. Abbildung 11 für eine einzelne Ressource).
Parallele und Veerteilte Systeme
147
Abbildung 11: Freiheitsgrade für die Platzierung einer einzelnen Reservierung bei einer einzelnen Ressource.
Abbildung 12 zeigt die Systemarchitektur und gibt einen Überblick über die einzelnen Bearbeitungsschritte einer Co-Reservierungsanfrage. Nachdem statische Eigenschaften und
Anforderungen überprüft wurden (Schritt ), ermittelt der Reservierungsmechanismus Informationen über den zukünftigen Zustand der Ressourcen (Schritt ). Dieser Schritt ist so
allgemein gehalten, dass er sowohl ein effizientes Bearbeiten der Anfragen erlaubt als auch
den Ressourcen ermöglicht ihre Präferenzen für Reservierungsparameter auszudrücken. Im
Anschluss wird die optimale Zuweisung von Anfragen zu Ressourcen ermittelt (Schritt ).
Danach muss diese Zuweisung umgesetzt werden, d. h., entweder alle oder keine Ressource wird allokiert (Schritt ).
148
Jahresbericht 2008
Abbildung 12: Systemarchitektur und Zusammenspiel der Komponenten für die Bearbeitung einer Co-Reservierungsanfrage.
Das Zuweisungsproblem kann mit Optimierungsverfahren gelöst werden. Wir haben sowohl ganzzahlige als auch binäre Modelle implementiert und deren Eignung evaluiert. Da
selbst sehr kleine Instanzen der ganzzahligen Modelle sehr lange Lösungszeiten benötigen
und die Ausdrucksstärke gering ist, eignen diese sich nur in wenigen Spezialfällen. Die
Aussage bezüglich des Rechenaufwandes gilt im Grunde auch für binäre Modelle. Allerdings lassen sich bei diesen geringere Laufzeiten erzielen, wenn die möglichen Werte der
Startzeit, Dauer und Dienstgüte eingeschränkt werden. Genauer betrachtet bieten diese
Binärmodelle eine einfache Möglichkeit, einen Kompromiss zwischen Rechenaufwand
und Auflösungsgenauigkeit zu finden. Abbildung 13 stellt die Lösungszeiten eines Binärmodells für eine Co-Reservierung in dem folgenden Szenario dar:
Reserviere 16 Prozessoren einer IBM p690, 32 Prozessoren eines PC-Clusters, eine 1 Gbit/s Netzwerkverbindung zwischen
diesen, jeweils für sechs Stunden zwischen 6 Uhr, 12.12.2008
und 6 Uhr, 15.12.2008. Diese Reservierungen müssen zur selben
Zeit beginnen. Weiterhin wird eine Reservierung einer Visualierungsressource für zwei Stunden benötigt. Diese Reservierung
soll vier Stunden nach der Reservierung der IBM-Ressource beginnen. Für dieselbe Zeit wird eine Netzwerkverbindung mit 100
Mbit/s zwischen der IBM und der Visualisierungsressource benötigt.
Parallele und Veerteilte Systeme
149
Abbildung 13: Lösungszeiten (vertikale Achse) eines Binärmodells für unterschiedliche Auflösungsgenauigkeiten (horizontale Achse) und Anzahl von wählbaren Ressourcen (Kurven).
Projekt: Algorithmen für strukturiere Overlay-Netzwerke
Ansprechpartner: THORSTEN SCHÜTT
Beteiligte Mitarbeiter: MIKAEL HÖGQVIST, MONIKA MOSER, FLORIAN SCHINTKE,
ALEXANDER REINEFELD, CHRISTIAN HENNIG, CHRISTIAN VON PROLLIUS
Zusammenarbeit: SICS Stockholm
Forschungsförderung: Europäische Union, Projekte SELFMAN und XtreemOS
Strukturierte Overlay-Netzwerke bilden aus verteilten, unzuverlässigen, untereinander vernetzten Einzelsystemen (Computern) eine stabile Struktur, beispielsweise einen logischen
Ring, einen Torus, oder einen Baum. Die Struktur wird dabei durch Informationsaustausch
und geeignete Selbstregulation des Systems ohne eine zentral koordinierende Instanz stets
aufrecht erhalten - auch dann, wenn einzelne Rechner das System verlassen oder neue hinzukommen. Dabei auftretende Defekte der Struktur werden von anderen Rechnern in der
„Umgebung“ durch Beobachtung erkannt und selbständig repariert.
Solche stabilen logischen Strukturen zwischen Rechnern (sog. Overlay Netzwerke) können
zum Speichern verteilter Daten genutzt werden. Beim Wiederauffinden der Daten steht
durch die gegebene Struktur von vornherein fest, an welcher Stelle oder in welchem Bereich der logischen Struktur Ergebnisse zu erwarten sind. Nur diese Rechner müssen kontaktiert werden. Dies führt im Gegensatz zu unstrukturierten Overlay-Netzwerken, bei denen Suchanfragen nur durch sog. Flooding beantwortet werden können, zu einer höheren
Skalierbarkeit der Systeme und zu besserer Leistung bei niedrigerer Netzwerkbelastung.
Gleichzeitig werden durch die Selbstorganisation Verwaltungskosten für die Systeme gesenkt.
150
Jahresbericht 2008
Die einfachsten Datenstrukturen, die auf Overlay-Netzen implementiert worden sind, sind
Key/Value-Stores: Zu jedem Schlüssel (key) kann ein Wert (value) gespeichert werden.
Chord war eines der ersten Systeme in diesem Bereich und nutzt eine Hash-Funktion, um
die Daten über alle verfügbaren Knoten möglichst gleichmäßig zu verteilen. Die HashFunktion ist naturgemäß nicht ordnungserhaltend und erlaubt daher nur direkte Anfragen
nach einem einzigen Schlüssel, nicht jedoch Bereichsanfragen über ein Schlüsselintervall.
Zur Lösung dieses Problems haben wir zwei Algorithmen, Chord# und Sonar für eindimensionale bzw. mehrdimensionale Bereichsanfragen entwickelt. Sie erlauben es, verteilte
Datenbanken zu entwickeln, die auch Anfragen wie „Wo ist das nächste Hotel im Umkreis
von 500 Metern?“ effizient beantworten können.
Transaktionen. Allen bisherigen strukturierten Overlay-Netzen und darauf aufsetzenden
Datenstrukturen fehlt eine wesentliche Funktionalität, die in verteilten Datenbanken vorhanden ist: Transaktionen. Mit Hilfe von Transaktionen können mehrere Einträge gleichzeitig bearbeitet werden, ohne dass konkurrierende Schreib/Lese-Zugriffe auf denselben
Eintrag zu inkonsistenten Ergebnissen führen.
Im EU-Projekt SELFMAN haben wir Transaktionsalgorithmen für Chord# untersucht und
implementiert. Sie serialisieren parallele Lese- und Schreibzugriffe und garantieren sequentielle Konsistenz. Transaktionsmechanismen ermöglichen auch eine Erhöhung der
Ausfallsicherheit über Replikation der Dateneinträge an unterschiedlichen Positionen der
logischen Struktur, bei gleichzeitiger Wahrung der strengen Datenkonsistenz (strong consistency).
Viele Transaktionsmechanismen erfordern einen zentralen Transaktionsmanager. Fällt dieser aus, können keine Aussagen über den Zustand der Transaktion gemacht werden. Mit
einem Transaktionsalgorithmus auf Basis des „Paxos Commit“, welches keinen zentralen
Transaktionsmanager benötigt, können wir die Verfügbarkeit und Konsistenz garantieren,
sofern höchstens ƒ von 2 ƒ + 1 Replikaten ausfallen.
Lastbalancierung. In Chord werden sowohl die Knotenpositionen als auch die Speicherorte der Daten mit Hilfe von Hash-Funktionen bestimmt, was zwar die Daten gleichmäßig
über die Knoten verteilt, aber nicht ordnungserhaltend ist und damit Bereichsabfragen unmöglich macht.
Im Gegensatz dazu werden in Chord# die Knoten so verteilt, dass jeder Knoten etwa die
gleiche Anzahl Daten (Schlüssel/Wertepaare) enthält. Um dies zu gewährleisten ist ein
expliziter Lastausgleich notwendig. Es existieren einige randomisierte Lastverteilungsalgorithmen, die aber relativ viel Netzwerkverkehr erzeugen. Im SELFMAN-Projekt haben
wir untersucht, inwieweit zusätzliche Informationen in Form von Approximationen globaler Eigenschaften, wie z. B. die durchschnittliche Last pro Knoten oder die Standardabweichung der Last der Knoten, bei der Lastverteilung helfen können. Abbildung 14
zeigt, dass unser Algorithmus ab einem Datenvolumen von 180.000 Einträgen mit weniger
Aufwand eine bessere Datenverteilung erreicht, als das bekannte Verfahren von Karger et
al.
Parallele und Veerteilte Systeme
151
Abbildung 14: Vergleich zweier Lastbalancierungsverfahren:
Ist die durchschnittliche Last bekannt, kann die gleiche Lastverteilung (Standardabweichung) mit weniger Datenverschiebungen erreicht werden.
Implementation: Scalaris. Parallel zu den theoretischen Arbeiten haben wir das Softwarepaket Scalaris entwickelt. Scalaris ist eine Open-Source Implementierung strukturierter Overlay-Netze, die sowohl Chord als auch Chord# unterstützt. Der Erlang-Code ist unter http://scalaris.googlecode.com verfügbar und wird auch als Softwareprodukt des ZIB angeboten. Scalaris dient uns als Experimentierplattform So haben wir zum Beispiel die im
SELFMAN-Projekt entwickelten Methoden exemplarisch in Scalaris implementiert und
getestet. Abbildung 15 zeigt die Skalierung von Scalaris mit zunehmender Anzahl von
Knoten: Die Leistung von Scalaris skaliert nahezu linear, sowohl bei Lese- als auch
Schreibtransaktionen.
152
Jahresbericht 2008
Abbildung 15: Skalierung der Lese- bzw. Schreibraten von Scalaris.
Wikipedia mit Scalaris. Zur Demonstration der Transaktionsalgorithmen haben wir
einen Teil der bekannten Wikipedia-Enzyklopädie mit Scalaris als verteiltem DatenbankDienst implementiert. Dafür haben wir das relationale Datenmodell von Wikipedia auf
einen Key/Value-Store abgebildet und die Daten mehrerer Sprachen (Deutsch und Englisch) in Scalaris gespeichert. Ein Java-Frontend stellt die Artikel in HTML dar und bietet
dem Benutzer die Möglichkeit, Artikel zu editieren. Auf der CCGrid-Konferenz haben wir
den Demonstrator vorgeführt und damit den ersten Preis des Wettbewerbs IEEE Scale
Challenge 2008 gewonnen.
Neben SELFMAN wird Scalaris auch im EU-Projekt XtreemOS zur Realisierung eines
Publish-Subscribe-Systems und eines Locking-Dienstes eingesetzt.
Parallele und Veerteilte Systeme
153
Projekt: Verteiltes Datenmanagementsystem ZIB-DMS
Ansprechpartner: FLORIAN SCHINTKE
Beteiligte Mitarbeiter: MONIKA MOSER, CHRISTIAN
REINEFELD, THORSTEN SCHÜTT, ROLAND TUSCHL
VON
PROLLIUS, ALEXANDER
Kooperative Forschung an verteilten Standorten gewinnt immer mehr an Bedeutung. Das
zeigen sowohl anwendungsorientierte Grid-Projekte, wie C3Grid, AstroGrid und MediGrid
als auch Infrastrukturprojekte wie XtreemOS oder DGI-2. Derzeit greift die Industrie das
Thema Grid Computing mit dem Begriff des Cloud Computing auf.
Werkzeuge für einen einfachen Umgang mit vielen verteilten Daten, wie sie in GridUmgebungen auftreten, und der Möglichkeit, diese Daten individuell zu annotieren und
anhand von Annotationen wieder zu suchen und zu finden, existieren bisher kaum. Die
Nutzung verteilter Systeme erfolgt sehr häufig „von Hand“ oder mit anwendungsspezifischen Einzellösungen.
Unser Forschungsprototyp ZIB-DMS („ZIB Distributed Data Management System“), an
dem wir neue Lösungsmöglichkeiten in diesem Bereich untersuchen, realisiert hierfür eine
globale Sicht auf verteilte Daten, ermöglicht transparente Datenübertragungen, Management von Replikaten und unterstützt eine flexible Datenorganisation und Annotation. Genutzt werden kann das System wie ein übliches Dateisystem. Änderungen an den Anwendungsprogrammen sind nicht erforderlich.
Im Rahmen der Diplomarbeit „Ein Userspace-Dateisystem zur Verwaltung von GridDaten“ von Roland Tuschl haben wir eine FUSE-Schnittstelle für ZIB-DMS realisiert, um
Nutzern das einfache Mounten des Systems zu ermöglichen. Ähnlich der NFS-Schnittstelle
wird Nutzern die erweiterte Funktionalität des ZIB-DMS über die Dateisystemsicht zur
Verfügung gestellt. Vergleichende Leistungsmessungen der verschiedenen Systemschnittstellen und Softwareebenen des Systems ergaben einen geringen Overhead durch die
FUSE-Schnittstelle. Ausschlaggebend für die Gesamtleistung des Systems ist die Leistung
des Metadatenkatalogs. Im Vergleich zur bisherigen NFS-Schnittstelle stellt die implementierte FUSE-Schnittstelle insbesondere bei entferntem Datenzugriff eine höhere Leistung
zur Verfügung.
Projekt: Proaktive Modellierung von Systemen für Höhere Zuverlässigkeit und Performance
Ansprechpartner: DR. ARTUR ANDRZEJAK
Beteiligte Mitarbeiter: MARCUS LINDNER
Zusammenarbeit: UPC Barcelona (Spanien), University of Coimbra (Portugal), INRIA
(Frankreich), UC Berkeley (USA)
Die proaktive Modellierung hat eine möglichst frühe Erkennung der Änderungen in Systemen und ihren Betriebszuständen zum Ziel. Zwei Faktoren bestimmen dabei die Nützlichkeit eines derartigen Verfahrens: die Korrektheit der Modelle sowie der Zeitabstand
zwischen dem Ereignis und dessen Erkennung. Bei dem letzten Faktor strebt man ein möglichst großes Zeitinterval zwischen der Vorhersage und der Änderung bei den prediktiven
Verfahren, und eine möglichst geringe Latenzzeit bei den Detektionssystemen an. Die
Frühzeitigkeit des Erkennens hat große Bedeutung für das effiziente Management bei einer
Vielzahl von Szenarien. So erlaubt sie bei kritischen, hochzuverlässigen Systemen präventive Maßnahmen (wie Daten- und Prozesstransfer) ggf. noch vor dem Eintreten eines To-
154
Jahresbericht 2008
talausfalls. Die vorzeitige Erkennung von Laständerungen bei großen, verteilten Systemen
(Cluster oder Grids) erleichtert das Scheduling und kann Crashes durch Überlast verhindern. Weiterhin kann die proaktive Modellierung benutzt werden, um (probabilistisch)
hohe Verfügbarkeit von Gruppen an Ressourcen zu garantieren, die individuell sehr unzuverlässig (im Sinne der Verfügbarkeit) arbeiten - eine scheinbar unmögliche Aufgabe.
Die Arbeit in diesem Bereich umfasst die Fortführung des Themas „Software Aging“, das
zusammen mit den Kollegen aus der University of Coimbra und UPC Barcelona untersucht
wird. Dieses Phänomen führt durch eine Akkumulierung von Zustandsfehlern (insbesondere Speicherverlusten) zu einer Verminderung der Anwendungsleistung oder zu einem vollständigen Funktionsausfall. Leider sind die zugrundeliegenden Softwarefehler schwer zu
identifizieren; desweiteren werden häufig Dienste betroffen, die lange Laufzeiten ohne
Neustart aufweisen, z. B. Webserver. Beide Faktoren bewirken, dass eine effektive Beseitigung dieses Problems von hoher wirtschaftlicher Bedeutung ist.
Abbildung 16: Der tatsächliche Leistungsverlust (gestrichelte Linie) eines Applikationsservers unter Software Aging lässt sich ausreichend genau durch nicht-intrusives Messen (durchgezogene Linie) nachbilden.
In diesem Jahr wurde der Aspekt des nicht-intrusiven Messens und Modellierens des Leistungsverlustes bei Applikationsservern angegangen. Es wurde ein Verfahren vorgeschlagen, bei dem kleine Proben (Gruppen von Anfragen mit hoher Frequenz) benutzt werden,
um den Fortschritt des Leistungsverlustes bei laufendem Betrieb zu messen, siehe
Abbildung 16. Auf diesen Messungen wurden anschließend Klassifikationsalgorithmen
trainiert, um die künftige Leistung eines solchen Applikationsservers in einem kurzen Zeitintervall vorherzusagen. Diese Vorhersagen dienen in einem Anwendungsfall dazu, einen
Systemoperator vor einem bevorstehenden Ausfall zu warnen oder den Server automatisch
durch einen Restart zu „verjüngen“ (rejuvenate).
Eine weitere Zusammenarbeit in diesem Bereich betrifft die Erstellung eines Testbeds für
die Durchführung von Software Aging-Experimenten. Die im Rahmen eines Gastaufenthaltes einer Kollegin aus UPC Barcelona erstellte Software ermöglicht es, komplexe Versuche zu konfigurieren und semi-automatisch durchführen zu lassen. Dabei werden
Parallele und Veerteilte Systeme
155
zugleich mehrere Rechner als simulierte Clients verwendet, um auf kontrollierte Weise die
Last für einen Applikationsserver zu erzeugen.
Das zweite Thema der proaktiven Modellierung zielt auf die Bereitstellung der Verfügbarkeit in Pools von unzuverlässigen Ressourcen wie die Hosts (Rechner), die für das
SETI@home-Projekt von Privatanwendern zur Verfügung gestellt werden. Durch Zusammenarbeit mit dem BOINC/SETI@home-Team von UC Berkeley konnten langfristige
Aufzeichnungen der Verfügbarkeit von über 112.000 SETI@home-Hosts für die Studien
gewonnen werden. In der ersten Arbeit wurden Clusteringmethoden verwendet, um Gruppen von Rechnern zu finden, in der die wöchentliche periodische Verfügbarkeit korreliert.
Solche Cluster erlauben es, parallele Anwendungen auszuführen, bei denen die verteilten
Knoten untereinander kommunizieren, was die zeitgleiche Verfügbarkeit der beteiligten
Ressourcen erfordert. Unsere Studie zeigte u. a., dass in den untersuchten Daten mindestens fünf solche Cluster existieren, mit Größen von 1440 bis über 22000 Rechnern. Damit
scheint es möglich zu sein, innerhalb von Pools unzuverlässiger Ressourcen auch parallele
Anwendungen mit Kommunikation laufen zu lassen - heutzutage werden in solchen Umgebungen ausschließlich naiv parallele (embarassingly parallel) Anwendungen ausgeführt.
Abbildung 17: Die Wahrscheinlichkeit der kollektiven Verfügbarkeit einer Gruppe von SETI@home Hosts liegt über
95% bei einer Redundanz der Gruppengröße von ca. 30%
(Hosts mit hoher Vorhersagbarkeit).
156
Jahresbericht 2008
Abbildung 18: Die kollektive Verfügbarkeit einer Gruppe von
SETI@home Hosts mit niedriger Vorhersagbarkeit kann nur
mit einer unzureichenden Wahrscheinlichkeit (ca. 80%) garantiert werden, auch bei hoher Redundanz der Gruppengröße.
Die Daten aus dem SETI@home-Projekt wurden für eine weitere Studie verwendet, bei
der untersucht wurde, inwieweit man eine hohe kurzzeitige Verfügbarkeit der Ressourcen
in solchen Pools garantieren kann. Dabei wurden statistische Methoden und Techniken des
maschinellen Lernens eingesetzt, um die Verfügbarkeit einzelner Hosts innerhalb der
nächsten Stunden vorherzusagen. Während die Verfügbarkeit individueller Ressourcen
auch mit diesen Verfahren nicht gewährleistet werden kann, gibt sie eine probabilistische
Garantie, dass mindestens N Hosts einer spezifizierten Gruppe von R Hosts (mit R > N) die
nächsten Stunden „überlebt“; dabei werden die Mitglieder der Gruppe gemäß der Vorhersagen ausgewählt. Das Zutreffen dieser Bedingung („Überleben“ von mindestens N Hosts)
wird als die kollektive Verfügbarkeit (collective availability) bezeichnet. Die Arbeit untersuchte, wie die Wahrscheinlichkeit der kollektiven Verfügbarkeit von der Redundanz (R N)/N der Gruppengröße abhängt, siehe Abbildung 17. Dabei zeigte sich, dass es sehr wesentlich ist, ob bei einem Host die Vorhersagen der Verfügbarkeit zuverlässig sind (wir
sprechen von hoher Vorhersagbarkeit), oder nicht (niedrige Vorhersagbarkeit). In dem ersten Fall reichte eine Redundanz von 30%, um die kollektive Verfügbarkeit mit einer Wahrscheinlichkeit von über 95% zu erreichen (Abbildung 17). Bei Hosts mit niedriger Vorhersagbarkeit konnte die kollektive Verfügbarkeit mit einer Wahrscheinlichkeit von höchstens
80% garantiert werden, sogar bei sehr hohen Redundanzwerten von 50%, siehe Abbildung
18.
Projekt: GridChem – Grid Computing in Chemistry
Ansprechpartner: Dr. THOMAS STEINKE
Beteiligte Mitarbeiter: MICHAEL PEICK
Zusammenarbeit: ETH Zürich, University of Cambridge, Imperial College London, University of Copenhagen, FAU Erlangen-Nürnberg, Universidad de Sevilla
Forschungsförderung: European Science Foundation (ESF)
Parallele und Veerteilte Systeme
157
Die Arbeiten der von uns geleiteten Arbeitsgruppe „Computational Chemistry Workflows
and Data Management“ in der COST Action D37 haben sich in 2008 auf zwei Schwerpunkte konzentriert:
•
Interoperabilität durch Einführung von Datenstandards in Simulationspaketen und Workflows, sowie
•
Entwurf und Implementierung von Datenrepositorien für physiko-chemische Moleküldaten.
In der Gruppe von Peter Murray-Rust (Unilever Centre for Molecular Science Informatics,
Cambridge, UK) werden Technologien und Werkzeuge zur Gewinnung und Repräsentation chemischer Informationen entwickelt, beispielsweise die Chemical Markup Language
CML. Gemeinsam mit der Cambridger Gruppe haben wir das quantenchemische Simulationspaket VAMP (Universität Erlangen) um die Fähigkeit erweitert, Simulationsergebnisse
im CompCML, einer Untermenge von CML, zu repräsentieren. Dazu haben wir auf der
Basis des FOX API (Cambridge) eine Software-Schicht für Simulationsprogramme der
molekularen Quantenchemie definiert und implementiert. Somit kann VAMP jetzt in beliebigen, CML-basierten quantenchemischen Workflows als Datenerzeuger genutzt werden.
Für den Aufbau eines Datenrepositoriums wurde im nächsten Schritt ein VAMPDictionary
automatisch aus einem Pool von Simulationen mittels Golem (Cambridge) erzeugt. Mithilfe des VAMP-Dictionaries ist eine semantische Aufbereitung und Suche in künftigen Ergebnissen aus VAMP-Rechnungen möglich.
Unsere Erfahrungen in diesem COST-Projekt konnten wir für den Projektantrag
„MoSGrid“ zum 3. D-Grid Call einbringen.
Projekt: Effiziente Nutzung von Hardware-Beschleunigern
Ansprechpartner: Dr. THOMAS STEINKE
Beteiligte Mitarbeiter: THORSTEN SCHÜTT, SEBASTAIN BORCHERT, MICHAEL PEICK,
JOHANNES BOCK
Zusammenarbeit: OpenFPGA Inc., North-Carolina State University (USA), Queens University Belfast (UK)
Seit einigen Jahren werden (mit wenigen Ausnahmen) Rechnersysteme aus Standardprozessoren und -speichersubsystemen aufgebaut. Aufgrund der damit einhergehenden Einschränkungen hinsichtlich der erreichbaren Dauer-Rechenleistung, den Anforderungen an
Leistungsaufnahme und Kühlung und nicht zuletzt des Platzbedarfs rücken seit einigen
Jahren verstärkt alternative Technologien in das Zentrum des Interesses. Der künftige Leistungsbedarf wird nicht allein durch Standard-Prozessorkerne und heutige Speichertechnologien abgedeckt werden können.
Wir untersuchen verschiedene Hardware-Beschleunigertechnologien wie FPGA, GP-GPU,
ClearSpeed und Cell BE hinsichtlich ihrer Eignung für verschiedene Anwendungsszenarien aus dem Umfeld des HPC und Enterprise Computing. Dazu betreiben wir in unserer Arbeitsgruppe Systeme mit FPGAs (SGI RC100) und ClearSpeed e620-Karten und
haben im Rahmen von Kooperationen Zugang zu GPU- und CellBE-Systemen.
In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe von Frank Müller (North Carolina State Univ.)
haben wir begonnen, für ein breites Spektrum von Anwendungskerneln mögliche Paralleli-
158
Jahresbericht 2008
sierungsmodelle und -strategien zu untersuchen. Dabei berücksichtigen wir den Aufwand
der Implementierung sowie die erzielte Leistung systematisch und unter dem Blickwinkel
verschiedener Metriken.
Projekt: Parallele fehlertolerante Datenspeicherung mit Solid State Technologie
Ansprechpartner: KATHRIN PETER
Flash-Speicher ist nicht-flüchtiger, elektronisch wiederbeschreibbarer Speicher, welcher
die gespeicherten Informationen ohne Energiezufuhr beibehält. Diese Speichertechnologie
ist schon seit längerer Zeit z.B. für USB-Sticks im Einsatz, wird aber zunehmend interessanter als Alternative zu herkömmlichen magnetischen Festplatten. Aktuelle Solid State
Disks (SSDs) benutzen Flash-Speicher und können direkt magnetische Festplatten in
Computern ersetzen. Sie haben die Vorteile eines schnellen Zugriffs, leisen, energieeffizienten Betriebs und höhere Robustheit ohne sich bewegende mechanische Teile. Nachteilig ist zum einen der höhere Preis und vor allem die begrenzte Anzahl Lösch/Schreibzyklen, die eine Speicherzelle überleben kann. Da das Wiederbeschreiben von
Blöcken nicht nur begrenzt ist, sondern auch bedeutend länger dauert als gewöhnliche Lese- und Schreiboperationen, wird ein Flash Translation Layer eingeführt, der den logischen
Adressen physikalische Adressen auf dem Flash-Speicher zuordnet.
Wir untersuchen die Auswirkungen eines parallelen Betriebs von Solid State Disks, ähnlich einem RAID-System, bei dem die Zugriffsbandbreite auf die einzelnen Speicher aggregiert wird und zusätzliche Redundanz gegen den Ausfall einzelner Speicher eingeführt
wird. Durch die zusätzliche Speicherung redundanter Daten werden weitere Lösch/Schreibzyklen eingeführt, die in geeigneter Weise über die Zellen zu verteilen sind, um
eine schnelle Abnutzung zu vermeiden. Die redundanten Blöcke können wiederum die
Lebenszeit des gesamten Speichers verlängern, indem Daten bereits abgenutzter Blöcke
wiederherstellbar sind. Neben der Verteilung auf die Speicher werden die Eigenschaften
ausfalltoleranter Codes bezüglich ihrer flexiblen Verwendung und der Definition von Redundanzschemen abhängig vom Speichersystem und dessen Anforderungen, untersucht.
Software
XtreemFS - Ein skalierbares, verteiltes Dateisystem
XtreemFS ist ein Dateisystem für verteilte IT-Infrastrukturen. Details zur Architektur, zu
Methoden für einen hohen Datendurchsatz sowie Erhöhung der Datenverfügbarkeit werden
in Abschnitt „XtreemFS“ auf Seite 132 erläutert.
Ein erstes öffentliches Release von XtreemFS wurde unter der GPL-Lizenz im August
2008 herausgegeben. Informationen, Dokumentation sowie Links zum Quellcode und zu
den Installationsquellen sind unter http://www.xtreemfs.org abrufbar.
Parallele und Veerteilte Systeme
159
Abbildung 19: XtreemFS Management-Konsole
Ansprechpartner: Jan Stender (stender@zib.de) und Björn Kolbeck (kolbeck@zib.de)
Veröffentlichungen
A. ANDRZEJAK, D. KONDO, D.P. ANDERSON: Ensuring Collective Availability in Volatile
Resource Pools via Forecasting, 19th IFIP/IEEE Distributed Systems: Operations and
Management (DSOM 2008) (part of Manweek 2008), Samos Island, Greece, 22.-26. September 2008.
A. ANDRZEJAK, A. REINEFELD, F. SCHINTKE, T. SCHÜTT, C. MASTROIANNI,
P. FRAGOPOULOU, D. KONDO, P. MALECOT, G.-C. SILAGHI, L.M. SILVA, P. TRUNFIO,
D. ZEINALIPOUR-YAZTI, E. ZIMEO: Grid Architectural Issues: State-of-the-art and Future
Trends, CoreGrid White Paper, WHP-0004, Institute on Architectural Issues: Scalability,
Dependability, Adaptability, Mai 2008.
A. ANDRZEJAK, L. SILVA: Using Machine Learning for Non-Intrusive Modeling and Prediction of Software Aging, IEEE/ IFIP Network Operations and Management Symposium
(NOMS 2008), Salvador, Bahia, Brazil, 7.-11. April 2008.
P. COSTA, G. PIERRE, A. REINEFELD, T. SCHÜTT, M. VAN STEEN: Sloppy Management of
Structured P2P Services, 3rd Workshop on Hot Topics in Autonomic Computing (HotAC), Chicago, 2. Juni 2008.
T. CORTES, C. FRANKE, Y. JÉGOU, T. KIELMANN, D. LAFORENZA, B. MATTHEWS, CH. MORIN,
L.P. PRIETO, A. REINEFELD: XtreemOS: A Vision for a Grid Operating System, XtreemOS
Technical Report 4, Mai 2008.
M. HÖGQVIST, S. HARIDI, N. KRUBER, A. REINEFELD, T. SCHÜTT: Using Global Information
for Load Balancing in DHTs, In Proc. of the 3rd IEEE SELFMAN workshop, SASO 2008,
Venice, Italy, Oktober 2008.
F. HUPFELD, T. CORTES, B. KOLBECK, J. STENDER, E. FOCHT, M. HESS, J. MALO, J. MARTI,
E. CESARIO: XtreemFS: a case for object-based storage in Grid data management, In:
Concurrency and Computation: Practice and Experience, 20(8), Juni 2008.
160
Jahresbericht 2008
F. HUPFELD, B. KOLBECK, J. STENDER, M. HÖGQVIST, T. CORTES, J. MARTÍ, J. MALO: FaTLease: Scalable Fault-Tolerant Lease Negotiation with Paxos, ACM/IEEE International
Symposium on High Performance Distributed Computing (HPDC), Boston, MA, 23.-27.
Juni 2008.
D. KONDO, A. ANDRZEJAK, D.P. ANDERSON: On Correlated Availability in InternetDistributed Systems, 9th IEEE/ACM International Conference on Grid Computing (Grid
2008), Tsukuba, Japan, September 2008.
D. KREFTING, S. CANISIUS, K. PETER, T. TOLXDORFF, T. PENZEL: Signalanalyse von Polysomnographien unter Verwendung einer Gridinfrastruktur, In Proc. of GMDS 2008, Stuttgart, Germany, September 2008.
B. MEJÍAS, M. HÖGQVIST, P. VAN ROY: Visualizing Transactional Algorithms for DHTs,
Demo at the IEEE P2P Conference, Aachen, Germany, September 2008.
K. PETER: Data Distribution Algorithms for Reliable, Parallel Storage on Flash Memories
In Proc. of MEMICS 2008, Znojmo, Czech Republic, November 2008, best paper award.
S. PLANTIKOW, M. HÖGQVIST: Continous Queries over Federated Social Networks, In Proc.
of MEMICS 2008, Znojmo, Czech Republic, November 2008.
S. PLANTIKOW, A. REINEFELD, F. SCHINTKE: Transactions and Concurrency Control for
Peer-to-Peer Wikis: An evaluation, In: M. Danelutto, P. Fragopoulou, V. Getov (eds.):
Making Grids Work, Springer Science+Business Media LLC, pp. 337-349, 2008.
T. RÖBLITZ: Global Optimization for Scheduling Multiple Co-Resources in the Grid, CoreGRID Symposium 2008, Las Palmas de Gran Canaria, Spanien, pp. 93-109 , August
2008.
T. RÖBLITZ: Specifying and Processing Co-Reservations in the Grid, 9th Workshop on
Parallel Systems and Algorithms, Februar 2008.
J. SCHNEIDER, J. GEHR, B. LINNERT, T. RÖBLITZ: An Efficient Protocol for Reserving Multiple Grid Resources in Advance, 3rd CoreGRID Workshop on Grid Middleware, Barcelona,
Spanien, pp. 189-204 , Juni 2008.
T. SCHÜTT, M. MOSER, S. PLANTIKOW, F. SCHINTKE, A. REINEFELD: A Transactional Scalable Distributed Data Store: Wikipedia on a DHT, 1st IEEE International Scalable Computing Challenge, SCALE 2008, Lyon, (first price award winning paper), Mai 2008.
T. SCHÜTT, F. SCHINTKE, A. REINEFELD: Range Queries on Structured Overlay Networks,
Journal on Computer Communications, vol. 31, no 2, Elsevier, pp. 280-291, Februar 2008.
T. SCHÜTT, F. SCHINTKE, A. REINEFELD: Scalaris: Reliable Transactional P2P Key/Value
Store - Web 2.0 Hosting with Erlang and Java, 7th ACM SIGPLAN Erlang Workshop,
Victoria, pp. 41-48, September 2008.
T. SHAFAAT, M. MOSER, A. GHODSI, S. HARIDI, T. SCHÜTT, A. REINEFELD: Key-Based Consistency and Availability in Structured Overlay Networks, Infoscale, Juni 2008.
T. SHAFAAT, M. MOSER, A. GHODSI, T. SCHÜTT, S. HARIDI, A. REINEFELD: On Consistency
of Data in Structured Overlay Networks, CoreGRID Integration Workshop, Heraklion,
Springer LNCS, April 2008.
Parallele und Veerteilte Systeme
161
P. SOBE, K. PETER: Flexible Parameterization of XOR based Codes for Distributed Storage, Seventh IEEE International Symposium on Network Computing and Applications,
101-110, IEEE Computer Society, Juli 2008.
J. STENDER, B. KOLBECK, F. HUPFELD, E. CESARIO, E. FOCHT, M. HESS, J. MALO, J. MARTÍ:
Striping without Sacrifices: Maintaining POSIX Semantics in a Parallel File System, 1st
USENIX Workshop on Large-Scale Computing (LASCO '08), Boston, MA, 23. Juni 2008.
P. VAN ROY, S. HARIDI, A. REINEFELD, J.-B. STEFANI, R. YAP, T. COUPAYE: Self Management for Large-Scale Distributed Systems: An Overview of the SELFMAN Project, Formal
Methods for Components and Objects, 2008.
Patente
A. REINEFELD, F. SCHINTKE, T. SCHÜTT: Device and method for retrieving / storing electronic data in a system with a plurality of data processing units. United States Patent Application Publication No. US 2007/0165619 A1.
A. REINEFELD, F. SCHINTKE, T. SCHÜTT: Vorrichtung und Verfahren zum Speichern / Abrufen von Objekten mit mehrdimensional adressierten, elektronischen Daten. Europäische
Patentanmeldung Nr. 06012030.0, veröffentlicht im European Patent Bulletin, Nr. 51,
19.12.2007, Patent Nr. 1868114.
Vorträge
A. ANDRZEJAK: Mining von Datenströmen – Algorithmen, Anwendungen, Herausforderungen. (Vortrag zur Habilitation), Institut für Informatik, Freie Universität Berlin,
12.12.2008.
A. ANDRZEJAK: On Collective Availability in Volatile Resource Pools. University of
Cyprus, Nikosia, Zypern, 21.08.2008.
A. ANDRZEJAK: Ensuring Collective Availability in Volatile Resource Pools via Forecasting. CoreGRID WP4 Meeting, Rom, Italien, 26.06.2008.
A. ANDRZEJAK: A Collaborative Research Experience in WP4. CoreGRID Final Review,
EC, Brüssel, Belgien, 06.11.2008.
A. ANDRZEJAK: Using Statistical Learning for Self Healing of Software Aging. CoreGRID
WP4 Meeting, Paris, Frankreich, 15.01.2008.
A. ANDRZEJAK: Scientific Activities of Institute on Architectural Issues: Scalability, Dependability, Adaptability. CoreGRID Scientific Advisory Board Meeting, Amsterdam,
Niederlande, 28.04.2008.
A. ANDRZEJAK: Ensuring Collective Availability in Volatile Resource Pools via Forecasting. 19th IFIP/IEEE Distributed Systems: Operations and Management (DSOM 2008),
Samos, Griechenland, 26.09.2008.
A. ANDRZEJAK: Using Machine Learning for Non-Intrusive Modeling and Prediction of
Software Aging. IEEE/ IFIP Network Operations and Management Symposium (NOMS
2008), Salvador de Bahia, Brasilien, 08.04.2008.
M. HÖGQVIST: Using Global Information for Load Balancing in DHTs. IEEE Workshop on
Decentralized Self Management for Grids, P2P, and User Communities, Venice, Italien,
21.10.2008.
162
Jahresbericht 2008
M. HÖGQVIST: Demo: Visualizing Transactional Algorithms for DHTs. 8th International
Conference on Peer-to-Peer Computing 2008 (P2P'08), Aachen, 09.09.2008.
B. KOLBECK: FaTLease: Scalable Fault-Tolerant Lease Negotiation with Paxos.
ACM/IEEE International Symposium on High Performance Distributed Computing
(HPDC), Boston, MA, USA, 25.06.2008.
K. PETER: Such-Rezepte für einen Computer. Girls-Day, Zuse-Institut Berlin, 24.04.2008.
K. PETER: Data Distribution Algorithms for Reliable, Parallel Storage on Flash Memories.
4th Doctoral Workshop on Mathematical and Engineering Methods in Computer Science,
(MEMICS), Znojmo, Tschechische Republik, 14.11.2008.
K. PETER: Datamanagement with SRB and iRODS. Technische Universität Dresden,
13.06.2008.
S. PLANTIKOW: Continuous Queries over Federated Social Networks. 4th Doctoral Workshop on Mathematical and Engineering Methods in Computer Science, (MEMICS), Znojmo, Tschechische Republik, 16.11.2008.
T. RÖBLITZ: Co-Reservierung von Ressourcen im Grid. 4. Evaluierungsworkshop des DFG
GK METRIK, Döllnsee, 21.11.2008.
T. RÖBLITZ: Global Optimization for Scheduling Multiple Co-Reservations in the Grid.
EuroPar 2008, Las Palmas de Gran Canaria, Spanien, 25.08.2008.
T. RÖBLITZ: Co-Reservierung von Ressourcen im Grid. 3. Evaluierungsworkshop des DFG
GK METRIK, Döllnsee, 26.04.2008.
T. RÖBLITZ: Specifying and Processing Co-Reservations in the Grid. 9th Workshop on Parallel Systems and Algorithms, Dresden, 26.02.2008.
T. RÖBLITZ: An Efficient Protocol for Reserving Multiple Grid Resources in Advance, 3rd
Workshop on Grid Middleware, Barcelona, Spanien, 06.06.2008.
A. REINEFELD: Scalaris: A universal scalable transactional data store. Kolloquium des
Instituts für Informatik, FU Berlin, 14.11.2008.
A. REINEFELD: Building a transactional distributed data store: Wikipedia on a DHT, University of Alberta, Edmonton, Kanada, 07.05.2008.
A. REINEFELD: Grid Computing and Beyond: How to establish a super-regional HPC alliance, University of Calgary, Kanada, 05.05.2008.
F. SCHINTKE, T. SCHÜTT: A Transactional Scalable Distributed Data Store: Wikipedia on a
DHT. IEEE Scale 2008, Lyon, Frankreich, 21.05.2008.
T. SCHÜTT: Implementing Transactions on Structured Overlays. AG Verlässliche Systeme,
Kaiserslautern, 26.11.2008.
T. SCHÜTT: Implementing Transactions on Structured Overlays. Metrik Workshop, Berlin,
9.10.2008.
T. SCHÜTT: Scalaris: Reliable Transactional P2P Key/Value Store, ACM Erlang 2008,
Victoria, Kanada, 27.09.2008.
T. SCHÜTT: Scalaris - A Universal Scalable Transactional Data Store. Google, Zürich,
Schweiz, 10.09.2008.
Parallele und Veerteilte Systeme
163
T. SCHÜTT: Scalable Wikipedia with Erlang. Google Scalability Conference, Seattle, USA,
14.06.2008.
J. STENDER: Striping without Sacrifices: Maintaining POSIX Semantics in a Parallel File
System. 1st USENIX Workshop on Large-Scale Computing (LASCO '08), Boston, MA,
USA, 23.06.2008.
Sonstige Aktivitäten
Advisory Boards, Editorial Boards und Conference Boards
Prof. Alexander Reinefeld
•
•
•
•
•
•
•
•
Open Grid Forum Advisory Committee (ADCOM)
IEEE Technical Committee on Scalable Computing (TCSC)
Future Generation Computing Systems (FGCS), Elsevier Science
Journal of Grid Computing (JoGC), Kluwer Academic Publisher
International Journal of Grid and Utility Computing (IJGUC), Inderscience Publ.
International Journal of Computational Sciences (IJCS)
CC-Grid Steering Committee
Euro-Par Advisory Board
Veranstaltete Tagungen und Workshops
Alexander Reinefeld
•
•
Metrik-Workshop on Self-Organization in Distributed Information Systems, 09.10.10.2008, ZIB und HU Berlin
Workshop „Sun Center of Excellence für Daten- und Speichermanagement”,
05.11.2008
Thorsten Schütt
•
SELFMAN Workshop, 21.-23.05.2008
Dr. Thomas Steinke
•
•
•
COST D37, Working Group 005, CCWF: Computational Chemistry Workflows, 24.25.01.2008
Mitronics-SGI-ZIB-MediGrid Experts Meeting Day, How to Use FPGAs in Biomedical
Applications, 04.02.2008
MedInfoGrid, 14.03.2008
Mitarbeit in Programmkomitees
Prof. Alexander Reinefeld
•
•
•
•
•
•
Middleware - ACM/IFIP/USENIX 9th International Middleware Conference, Leuven,
01.-05.12.2008
CCGrid, Lyon, France, 19.-22.05.2008
GP2P - Global and Peer-to-Peer Computing Workshop, Lyon, 19.-22-05.2008.
HPDC - 17th IEEE High-Performance Distributed Computing, Boston, 23.-27.06.2008
CoreGrid Symposium at Europar 2008, Gran Canaria, 26-29.08.2008
SelfmanWorkshop at SASO 2008, Venedig, 20.-24.10.2008
164
•
•
•
Jahresbericht 2008
CIC 2008, Las Vegas, Nevada, 14.-17.07.2008
HIPS - High-Level Parallel Programming Models and Supportive Environments, Miami, 14.04.2008
MEMICS - Annual Doctoral Workshop on Mathematical and Engineering Methods in
Computer Science, Znojmo, Tschechien, 14.-16.11.2008
Florian Schintke
•
•
Hot-P2P'08 - Fifth International Workshop on Hot Topics in Peer-to-Peer Systems, Miami, Florida US, 18.04.2008, IPDPS 2008, 14.-18.04.2008
DADC08 - International Workshop on Data-Aware Distributed Computing, Boston,
Massachusetts - 24.06.2008, HPDC 2008, 23.-27.06.2008
Betreute Habilitationen, Dissertationen, Diplom-, Bachelor-, Master- und
Studienarbeiten
Prof. Alexander Reinefeld
DR. ARTUR ANDRZEJAK: Automated Management of Distributed and Enterprise Applications, Habilitation, FU Berlin, Dezember 2008.
THOMAS RÖBLITZ: Co-Reservation of Resources in the Grid. Dissertation, HumboldtUniversität zu Berlin, Dezember 2008.
JEROEN VLEK: Reducing Latency: Logb Routing for Chord. Studienarbeit, Univ. Amsterdam, August 2008.
ROLAND TUSCHL: Ein Userspace-Dateisystem zur Verwaltung von Grid-Daten, Diplomarbeit, Humboldt-Universität zu Berlin, Mai 2008.
CHRISTIAN VON PROLLIUS: Ein Peer-to-Peer-System mit Bereichsabfragen in PlanetLab,
Diplomarbeit, FU Berlin, März 2008.
Dr. Artur Andrzejak
ARAM ALTSCHUDJIAN, HAGEN MÖBIUS: Game-Engines für Multicore-Prozessoren, Studienarbeit, HU Berlin, Juli 2008.
Softwaretechnik
165
Lehr- und Forschungseinheit
Softwaretechnik
http://www.informatik.hu-berlin.de/swt
Leiter
PROF. DR. KLAUS BOTHE
Tel.: (030) 2093 3007
E-mail: bothe@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
ULRIKE SCHOLZ
Tel.: (030) 2093 3008
E-mail: uscholz@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
DIPL.-INF. SAM JOACHIM
DR.-ING. MICHAEL RITZSCHKE
Techniker
DIPL.-PHYS. ULRICH SACKLOWSKI
Tutor
LUCAS HEIMBERG
MICHAEL HILDEBRANDT
Die gegenwärtigen Arbeitsschwerpunkte der Gruppe liegen auf dem Gebiet der Softwaretechnik, insbesondere im Reverse Engineering, beim Software-Test sowie dem Projektmanagement. Dabei stehen auf dem Gebiet des Software Reverse Engineering gemeinsame
Projekte mit dem Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin, dem LeibnizInstitut für Katalyse sowie dem Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin im Mittelpunkt.
Die Aktivitäten der Gruppe bei der Kooperation mit Universitäten in Südosteuropa wurden
auf der Grundlage des DAAD-Sonderprogramms "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa" weiter ausgebaut.
166
Jahresbericht 2008
Lehre
Veranstaltungen im Grundstudium
•
•
•
Vorlesungen „Praktische Informatik 1“ (K. BOTHE, WiSe 2008/2009)
Übungen „Praktische Informatik 1“ (M. RITZSCHKE, WiSe 2007/2008, 2008/09)
Praktikum „Praktische Informatik 1 (Bachelor)“ (M. RITZSCHKE WiSe 2007/08;
2008/09)
Veranstaltungen im Hauptstudium
•
•
•
•
Projektveranstaltungen „Software-Sanierung“ (K. BOTHE, WiSe 2007/08, WiSe
2008/09)
Halbkurs „Prozessinformatik“ (M. RITZSCHKE, SoSe 2008)
Seminare „Lehrmaterial-Repositories“ bzw. „Anpassbarkeit in LehrmaterialRepositories“ (K. BOTHE, S. JOACHIM, WiSe 2007/08, SoSe 2008, WiSe 2008/09)
Projektseminar “Mensch-Technik-Interaktion in Echtzeit” (K. BOTHE,
H. WANDKE/Institut für Psychologie, WiSe 2008/09)
Forschung
Software Engineering – Education and Research Cooperation
Ansprechpartner: PROF. KLAUS BOTHE
Zusammenarbeit: Universität Novi Sad (Ser), Universität Skopje (Maz), Universität
Plovdiv (Bul), Universität Nis (Ser), Universität Belgrad (Ser), Universität Zagreb (Kro),
Universität Rijeka (Kro), Universität Timisoara (Rum), Universität Tirana (Alb), Universität Sarajevo (Bos-Herz), Technische Universität Tirana (Alb), Universität von Montenegro (Mon)
Forschungsförderung: DAAD-Sonderprogramm „Akademischer Neuaufbau Südosteuropa“ im Rahmen des „Stabilitätspakt Südosteuropa“
Die Ziele unseres vom DAAD geförderten Projekts betreffen:
•
Distance Education: Aufbau eines Internet-gestützten gemeinsamen Kurses „Software
Engineering“
•
Projektmanagement für die kooperative Entwicklung von Kursmaterialien
•
Entwicklung von Kursmaterial für weitere Kurse: Projektmanagement, Objektorientierte
Programmierung mit Java, Compilerbau
•
Einbeziehung von eLearning-Material
•
Entwicklung von Strategien und Tools für den Aufbau von mehrsprachigem Kursmaterial
Zu den Projektaktivitäten zählen im Jahre 2008 u. a.
•
Intensivkurs „Software Engineering“ an der Technischen Universität Tirana für den Master-Studiengang Computer Engineering (Lesender: Prof. K. Bothe; Übungen: Zoran Putnik, Novi Sad), 19 - 24 März 2008
•
Gastaufenthalte südosteuropäischer Wissenschaftler in Berlin
•
Koordinationstreffen in Berlin, Mai 2008: Vorbereitung des Workshops in Durres
•
8th Workshop “Software Engineering Education and Reverse Engineering”, Durres, Albanien, 8. – 13. September 2008
Softwaretechnik
•
167
Anwendung der Kursmaterialien ‚Software Engineering’ erfolgt mittlerweile an 8 Universitäten.
Auch in diesem Jahr stellte der Workshop unter Einbeziehung von Teilnehmern aus mittlerweile 15 Fakultäten von 13 Universitäten aus acht Ländern den Höhepunkt der Projektaktivitäten dar, wobei es schwerpunktmäßig um die Weiterentwicklung des gemeinsamen
Kurses im Bereich Software Engineering und die Übertragung der gewonnenen Erfahrungen auf neue Kooperationsfelder ging. Dem Workshop ging auch diesmal aufgrund der
wachsenden Projektgröße und Teilnehmerzahl ein Koordinationstreffen der Kernmitglieder
des Projekts in Berlin voraus.
Reverse Engineering für Steuerungssoftware in der Röntgenbeugung
Ansprechpartner: PROF. KLAUS BOTHE
Zusammenarbeit: Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin
Am Institut für Physik der Humboldt-Universität ist ein Steuerprogramm entwickelt worden, das (trotz Nutzung von C++ als Implementationssprache) aufgrund einer ungünstigen
SW-Architektur nicht mehr bzw. nur mit größerem Aufwand wartbar war. Das Ziel besteht
in der Analyse sowie einer Restrukturierung der Software, um eine deutliche Erhöhung der
Wartbarkeit zu erreichen.
Im Jahr 2008 wurden folgende Ergebnisse erzielt:
•
•
Ausbau der Testumgebung ATOS (automatisches System für den Regressionstest) um
Funktionen zur Messung von Überdeckungsgraden;
Erweiterung einer Skriptsprache zur automatisierten Steuerung längerer Versuchsprozesse.
OPTKIN - "Optimierung und Simulation von Reaktionskinetiken"
Ansprechpartner: PROF. KLAUS BOTHE
Zusammenarbeit: Leibniz-Institut für Katalyse (Standort Adlershof)
Am Leibniz-Institut für Katalyse wird ein Fortran77-Programm in der Katalyseforschung
(Reaktionstechniken) zur Modellierung der Geschwindigkeit von chemischen Reaktionen
in verschiedenen Reaktoren verwendet. Dieses Programm ist im Hinblick auf grundlegende Qualitätsattribute von Software zu verbessern. Gegenwärtige Arbeiten umfassen die
Überführung des Programms in eine geeignetere problemadäquate Modulstruktur, die
Trennung von Reaktionsmodell und grundlegendem Programmcode, die Portierung von
Fortran 77 nach Fortran 90 und die schrittweise Erweiterung der Funktionalität. Hierzu
wurden zwei Diplomarbeiten bearbeitet.
Projekt: Kurzfrist-Leistungsprognose für Windkraftanlagen
Ansprechpartner: DR.-ING.. MICHAEL RITZSCHKE
Beteiligte Mitarbeiter: PROF. DR. BEATE MEFFERT, FLORIAN BERTSCH
Zusammenarbeit: ForWind - Zentrum für Windenergieforschung der Carl von Ossietzky
Universität Oldenburg
Die Güte der Leistungsvorhersagen für Windkraftanlagen hat für das KurzfristNetzmanage-ment (< 4 Stunden) der Stromnetzbetreiber große Bedeutung. Durch Auswertung umfangreicher Datensätze sollen Möglichkeiten der Verbesserung der Vorhersagemodelle durch eine Parameterschätzung in Abhängigkeit typischer Wetterlagen untersucht
168
Jahresbericht 2008
werden. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines automatisierten Verfahrens, das durch
Klassifikation der Wetterlagen eine fortlaufende Parameteranpassung der Vorhersagemodelle vornimmt und unter Berücksichtigung der räumlichen Verteilung der Windkraftanlagen zu einer exakteren Windleistungsprognose führt.
Projekt: Lokalisierung und Anpassbarkeit von Lehrmaterialien
Ansprechpartner: DIPL.-INF. SAM JOACHIM
Zusammenarbeit: Universität Novi Sad
Elektronisches Lehrmaterial ist spezielle Software zur Nutzung in der Ausbildung. Wie
andere Software auch, ist die Entwicklung von elektronischem Lehrmaterial aufwendig, so
dass seine Nachnutzbarkeit und Anpassbarkeit wichtige Qualitätskriterien sind. Weltweit
sind mittlerweile etliche Lehrmaterial-Repositories entstanden, die sich in Umfang und
Inhalt beträcht-lich unterscheiden und deren Nachnutzbarkeit durch fehlende Unterstützung der Lokalisierung, d.h. der Anpassung an landestypische Bedingungen, insb. einer
Anpassung an die Landessprache, eingeschränkt ist. Ziel des Projekts ist die Entwicklung
einer toolunterstützten Methodik zur Lokalisierung und Versionierung von Lehrmaterial.
Projekt: Reengineering eines Systems zur Mensch-Technik-Interaktion in Echtzeit
Ansprechpartner: PROF. KLAUS BOTHE
Zusammenarbeit: Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin
Gegenstand des Projekts ist die Analyse und Aufbereitung des Software-Systems im
ATEO-Projekt (Arbeitsteilung Entwickler Operateur). Hierzu laufen Arbeiten zur Modellierung, Architekturanalyse, Effizienzsteigerung, Erweiterung und Systematisierung von
Testaktivitäten des vorliegenden Systems. Ziel ist die Entwicklung einer generischen Toolbox zur flexiblen Zusammenstellung von Versuchen durch Fachwissenschaftler (Psychologen).
Veröffentlichungen
Z. BUDIMAC, Z. PUTNIK, M. IVANOVIC, K. BOTHE, K. SCHÜTZLER: Conducting a joint course
on software engineering based on teamwork of student., Informatics in Education, vol. 7,
Nr. 1, 2008 (ISSN 1648-5831).
Z. BUDIMAC, M. IVANOVIC, Z. PUTNIK, K. BOTHE, K. SCHÜTZLER: On the Assessment and
Self-Assessment in a Students Teamwork Based Course. (akzeptiert für Computer Application in Engineering Education, Wiley).
Vorträge
K. BOTHE, Z. PUTNIK: 2nd Delivery of the JCSE as an intensive course for Master's students at the Polytechnic University Tirana: Experience from 2008. Workshop, Durres,
Sept. 2008.
Z. BUDIMAC, K. BOTHE, K. ZDRAVKOVA, AT ALL: Cross-National experience in assignments and tests in the JCSE course. Workshop, Durres, Sept. 2008.
S. JOACHIM: A DITA-based Teaching Material Repository with Support of Adaptability.
Durres, Sept. 2008.
Softwaretechnik
169
K. BOTHE: A students project in the field of "Human Machine Interaction in Realtime".
Durres, Sept. 2008.
K. BOTHE: Principles of Masters theses recommended by German Society of
Informatics Faculties. (Fakultätentag Informatik), Sept. 2008.
K. BOTHE: Bachelor of Informatics at HU – already beginning in 2009. Durres, Sept. 2008.
M. RITZSCHKE: A students software project in the field of process control. Durres, Sept.
2008.
Organisation von Workshops
DAAD Coordination Meeting: Berlin, Mai, 2008
DAAD Workshop: Durres, Albania, 8. – 13. September 2008
Wissenschaftliche Kooperationen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Institut für Physik der Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin
Universität Novi Sad (Serbien)
Universität Skopje (Mazedonien)
Universität Plovdiv (Bulgarien)
De Montfort University Leicester (Großbritannien)
Universidad de Deusto Bilbao (Spanien)
Universität Nis (Serbien)
Universität Belgrad (Serbien)
Universität Zagreb (Kroatien)
Universität Rijeka (Kroatien)
Universität Timisoara (Rumänien)
Universität Tirana (Albanien)
Technische Universität Tirana (Albanien
Universität Sarajevo (Bosnien-Herzegowina)
Universität Montenegro (Montenegro)
Leibniz-Institut für Katalyse (Berlin)
Gastwissenschaftler
Prof. Mirjana Ivanovic, Novi Sad, Januar 2008, April 2008
Prof. Zoran Budimac, Novi Sad, Februar 2008, Mai 2008, Dezember 2008
Dipl.-Inf. Zoran Putnik, Novi Sad, Januar 2008
Prof. Katerina Zdravkova, Skopje, Mai 2008
Prof. Kresimir Fertalj, Zagreb, Mai 2008
Prof. Betim Cico, Tirana, Mai 2008
Prof. Stanimir Stoyanov, Plovdiv, Mai 2008
Prof. Dragoslav Pesovic, Novi Sad, Mai 2008
Dipl.-Inf. Mihal Brumbulli, Tirana, Juni 2008
Dipl.-Inf. Anastas Misev, Skopje, Mai 2008
170
Jahresbericht 2008
Sonstige Aktivitäten
Prof. Dr. Klaus Bothe
•
•
•
Vorsitzender des Prüfungsausschusses des Instituts für Informatik
Vorsitzender der Bibliothekskommission des Instituts für Informatik
Mitglied des Institutsrats Informatik
Dipl.-Phys. Ulrich Sacklowski
•
Mitglied der Haushaltskommission des Instituts für Informatik
Diplomarbeiten
SHENGQIANG LU: ATOSj: Reverse Engineering eines Fortran-Programms in der KatalyseForschung nach der strukturierten Methode für die Analyse, den Entwurf und die Implementation. Februar 2008.
RADIN HRISTOV: Entwurf und Implementierung einer Testplattform zur Entwicklung bzw.
Offline-Ausführung von vollautomatischen Systemtests von Motorsteuergeräten. März
2008.
STEPHAN BAUMGART: Ein Konzept zur Sicherstellung der Verfolgbarkeit von Anforderungen in der Entwicklung mechatronischer Systeme bei der Audi AG. Mai 2008.
LAURA-DENISA OBRETIN: Funktionsorientierung im Produktentstehungsprozess: Absicherung kundenerlebbarer Fahrzeugfunktionen durch funktionsorientiertes Testen. Oktober
2008.
Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
171
Lehr- und Forschungseinheit
Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
http://www.informatik.hu-berlin.de/svt
Leitung
Prof. Dr. H. Schlingloff
Tel.: 030 6392 1907
E-Mail: hs@informatik.hu-berlin.de
Die Forschungs- und Lehreinheit SVT (Spezifikation, Verifikation und Testtheorie) beschäftigt sich mit grundlegenden Aspekten der Qualitätssicherung von Software. Assoziiert
ist die Abteilung „eingebettete Systeme” (EST) am Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST). Fragen, an denen wir arbeiten, sind unter anderem
folgende:
•
•
•
„Wie kann man eindeutig beschreiben, was ein Programm tun soll?“
„Wie kann man die Korrektheit eines Programms beweisen?“
„Wie kann man ein Programm in seiner Umgebung testen?”
Die Formalismen, die dabei erforscht werden, sind temporale und modale Logiken, Prozessalgebren, grafische und textuelle Modellierungssprachen, und andere. Für diese Sprachen entwickeln wir Methoden zur Modellprüfung, statischen Analyse, Verfeinerung, Deduktion und Transformation. Ein besonderer Schwerpunkt ist die automatisierte Erstellung
von Testfällen und die automatische Durchführung von „Black-Box“-Tests für eingebettete
Echtzeitsysteme. Untersuchte Forschungsthemen beinhalten dabei sowohl grundlagenorientierte Fragestellungen wie etwa nach der Expressivität und Komplexität bestimmter Spezifikationssprachen, als auch praktische Gesichtspunkte wie etwa die effiziente Repräsentation und Manipulation großer Datenstrukturen in speziellen Testverfahren. Ein wesentlicher Gesichtspunkt ist in jedem Fall die Anwendbarkeit der erzielten Ergebnisse in praktischen Systemen, etwa im Verkehrswesen oder bei Kommunikationssystemen. Neue Herausforderungen ergeben sich derzeit bei formalen Methoden zur automatischen Generierung von Tests aus Spezifikationen und zur Kombination von Verifikations- und Testmethoden.
Die Gruppe wurde 2002 gegründet und fungiert als „Theorieunterstützung“ der Abteilung
EST beim FIRST. Dort werden die erzielten Ergebnisse in konkreten Anwendungsprojekten mit industriellen Partnern, etwa Thales Transportation, Berlin Heart oder Siemens umgesetzt. Während frühere Projekte vor allem in den Bereichen Luft- und Raumfahrt (Satelliten- und Flugzeug-Steuergeräte) und in der Telekommunikation (UMTS Mobiltelefone)
angesiedelt waren, sind neue Anwendungen derzeit hauptsächlich in der Medizintechnik
(Modellierung und Dokumentation eines Herzunterstützungssystems), Schienenverkehr
(Zuverlässigkeit von Signalisierungsanlagen), Automatisierungstechnik (Explosionsschutz), Automobil (modellbasierte Entwicklung von Steuergeräten), und bei Hausgeräten
(Korrektheit eines Gasbrenners).
172
Jahresbericht 2008
Lehre im Jahr 2008
•
•
•
•
•
Vorlesung WiSe 2007/2008: Praktische Informatik I
Sokrates/Erasmus Vorlesung (Univ. Swansea) WiSe 2007/2008: Software Testing
Vorlesung SoSe 2008: Logische Spezifikation von Software und Hardware
Kompaktkurs SoSe 2008: Algebraische Spezifikation von Software und Hardware
(mit M. Roggenbach)
sowie diverse industrielle Schulungen und Weiterbildungsveranstaltungen
Forschung
In der Arbeitsgruppe von Prof. Schlingloff am Fraunhofer Institut FIRST werden Industrieprojekte, öffentlich geförderte Projekte und Fraunhofer-Vorlauf-forschungsprojekte
durchgeführt. Prof. Schlingloff ist u.a. Leiter der europäischen und BMBF-Projekte „EvoTest“, „ES_PASS“, „SPES2020“ und „VaKoMo“, sowie etlicher Industrieprojekte. Nähere
Informationen
sind
auf
den
offiziellen
Webseiten
des
Instituts
http://www.first.fraunhofer.de zu finden.
Darüber hinaus gibt es einige anderweitig finanzierte Projekte, die am Institut für Informatik der Humboldt Universität durchgeführt werden.
GK-Metrik C4 – Modellkopplung und Test
Beteiligter Mitarbeiter: Stefan Weißleder
Zusammenarbeit: Graduiertenkolleg
Mittelgeber: DFG
Im Graduiertenkolleg „Metrik“ werden auf der Infrastrukturebene verschiedene sehr unterschiedliche Dienste und Informationssysteme miteinander gekoppelt. Dafür wird durchgehend ein modellbasierter Ansatz verfolgt. Eine offene Frage bei solchen gekoppelten Modellen ist, wie man dabei zu Testsuiten kommt, die eine gewisse Überdeckung garantieren
können. Auf der Ebene einzelner Modelle gibt es inzwischen eine Reihe von Arbeiten, die
sich mit der automatischen Generierung und Ausführung von Tests aus Modellen beschäftigen. Für gekoppelte Modelle ist das Problem hingegen weitgehend ungelöst. Im Teilprojekt C4 des GK geht es darum, unterschiedliche Modelle miteinander zu koppeln und auf
dieser Grundlage Tests abzuleiten und auszuführen. In dem Projekt wird untersucht, wie
für heterogene gekoppelte Modelle in Geo-Informationssystemen automatisch Testfälle
generiert und ausgeführt werden können.
Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
173
GK-Metrik B3 – Verifikation selbstorganisierender Netze
Beteiligter Mitarbeiter: Jan Calta
Zusammenarbeit: Graduiertenkolleg
Mittelgeber: DFG
Für die dem Graduiertenkolleg zu Grunde liegenden Netze gibt es sehr unterschiedliche
Zugriffsparameter. Bei einer ständigen Neukonfiguration und Reorganisation des Netzes
sind auch die Zugriffsmöglichkeiten und Verfügbarkeiten dynamisch. Herkömmliche Verifikationsmöglichkeiten für Kommunikationsprotokolle sind für diesen Fall nur beschränkt
einsetzbar. Zum einen ist der dynamische Aspekt der Ressourcen-Umverteilung nicht berücksichtigt, zum anderen beschränken sich die Methoden auf bestimmte Protokollebenen
(z.B. Sicherungsschicht beim Alternating-Bit-Protokoll). Bei diesem Thema soll daher
untersucht werden, inwieweit sich neuere logische und semantische Ansätze eignen, um
die Protokolle selbstorganisierender Netze zu beschreiben und zu verifizieren. Konkrete
Formalismen, die betrachtet werden sollen, sind hybride Logiken (HyLo) und abstrakte
Zustandsmaschinen (ASMs). Hybride Logiken sind in der Expressivität zwischen der Aussagen- und der Prädikatenlogik angesiedelt; man hat die Möglichkeit, sowohl temporale
Sachverhalte zu formalisieren als auch einzelne Objekte mit "nominals" zu referenzieren.
Dadurch wird es möglich, einzelne Kanäle logisch zu benennen und über ihre zeitliche
Existenz zu argumentieren. Daher erscheinen diese Sprachen für den Kontext selbstorganisierender Netze besonders geeignet. Fragen, die hier untersucht werden sollen, sind einerseits Grundlagenfragen, die die Logik betreffen (Komplexität, Modelchecking, Entscheidbarkeitsfragen), andererseits Anwendungsfragen, die aus dem Kontext der verwendeten
Protokolle stammen (Übertragbarkeit "klassischer" Protokollverifikation). Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist die Verbindung von Safety- mit den Security-Fragen,
die für selbstorganisierende Netze relevant sind. Abstrakte Zustandmaschinen sind besonders gut geeignet, die Semantik dynamischer Systeme zu beschreiben. Ursprünglich als
„evolving algebras“ zur Modellierung der Semantik temporaler Logiken konzipiert, gibt es
inzwischen eine breite Palette von Anwendungen. Auf Grund der verfügbaren Werkzeugunterstützung können sie auch zur schnellen Prototyperstellung und Simulation von Sachverhalten dienen. Diese Universalität lässt abstrakte Zustandsmaschinen auch geeignet erscheinen, die speziellen Anforderungen der Protokolle zur Selbstorganisation zu modellieren. Forschungsthemen sind dabei einerseits die Modellierung selbst (im engen Zusammenhang mit dem Thema „Bedienbarkeit, Komposition und Rücksetzbarkeit von
Workflows“), als auch die abstrakte Semantik der verwendeten hybriden Logik..
ep2
Beteiligter Mitarbeiter: Satish Mishra
Zusammenarbeit: Univ. Swansea
ep2 ist der Name eines neuen Schweizer Bezahlkartensystems für elektronischen Geldtransfer. In diesem Projekt wird die Modellierung von ep2 in der neuen algebraisch/prozessalgebraischen Spezifikationssprache CSP-CASL untersucht. Anhand der
formalen Spezifikation werden Sicherheitseigenschaften des Protokolls bewiesen sowie
Testfälle für die zentrale Komponente, das ep2 Terminal, generiert. Eine weitere Fallstudie
betrifft die Produktlinien-Entwicklung eines medizinischen Patienten-Monitoring-Systems.
174
Jahresbericht 2008
Veröffentlichungen 2008
T. KAHSAI, M. ROGGENBACH, H. SCHLINGLOFF: Specification-Based Testing for Software
Product Lines, In: SEFM 2008 - Proc. 6th IEEE International Conference on. Software
Engineering and Formal Methods, Cape Town, Nov. 2008
L. FILIPPIDIS, H. SCHLINGLOFF: CCNET - A Specification Language for Modelling Causality, In: FORMS 2008, Symposium on Formal Methods for Automation and Safety in
Railway and Automotive Systems; 9-10. October 2008, Budapest, Hungary, 2008.
S. MISHRA, H. SCHLINGLOFF: CMMI Process Area Compliance with Formal Specification
Based Software Development, In: SERA 2008, Software Engineering Research, Management and Applications; Aug. 20-22, 2008, Prague, Czech Republic; IEEE Computer Society Press, 2008.
S. WEIßLEDER, D. SOKENOU, H. SCHLINGLOFF: Reusing State Machines for Automatic Test
Generation in Product Lines, In: MoTiP 2008 - 1st Workshop on Model-based Testing in
Practice. June 12, 2008 – Berlin, Germany
H. SCHLINGLOFF: Zyklensuche, Buchkapitel im Taschenbuch der Algorithmen (B. Vöcking,
ed.; Springer Examen.Press 2008) .
S. WEIßLEDER, H. SCHLINGLOFF: Quality of automatically generated test cases based on
OCL expressions, In: ICST 2008 - First Int. Conf. on Software Testing, Verification, and
Validation, 9.4. - 11.4.2008, Lillehammer; IEEE Computer Society Report, 2008.
S. JÄHNICHEN, H. SCHLINGLOFF: ESPRESS – Ingenieurmäßige Entwicklung sicherheitsrelevanter eingebetteter Systeme, Buchkapitel aus dem Band "Informatikforschung in Deutschland" (B. Reuse und R. Vollmar, ed.; Springer 2008)
M. FRISKE, H. SCHLINGLOFF, S. WEIßLEDER: Composition of Model-based Test Coverage
Criteria, In: MBEES 2008 - Model-Based Development of Embedded Systems, 7.4. 10.4.2008, Dagstuhl; IPS-Bericht 2007-01, TU Braunschweig, pp.87-94
Ausgewählte Vorträge
• 30.4.2008: Software-Varianten eingebetteter Systeme – Maßnahmen und Potentiale. SafeTrans Industrial Day, Berlin
• 30.5.2008: Neue Ansätze zum modellbasiertem Test von eingebetteter Software:
Erfahrungen aus Kooperationen. ProfiCom Workshop, Berlin
• 31.5.2008: Qualitätssicherung im AUTOSAR-Entwicklungsprozess. COMPARC
Embedded – Perspektiven der AUTOSAR-Entwicklung, Berlin
• 25.9.2008: Modellbasierte Softwareentwicklung für eingebettete Systeme. Kundenworkshop, Berlin
• 9.10.2008: CCNET – A Specification Language for Modelling Causality. FORMS,
Budapest
• 12.11.2008: Specification-Based Testing for Product Lines. SEFM, Kapstadt
• 2.12.2008: Spezifikationsbasierter Test sicherheitskritischer Systeme. TU München
Sonstige Aktivitäten
• Vorsitz des lokalen Organisationskommitees der Tagung
o CS&P – Concurrency, Specification and Programming, Groß Väter See,
Okt. 2008
Spezifikation, Verifikation und Testtheorie
•
•
•
•
175
Organisation des Dagstuhl-Seminars 08351
o EvoTest – Evolutionary Test Generation, 24.08.2008 - 29.08.2008
Mitglied des Programmkommitees folgender Tagungen und Konferenzen
o MBEES 2008 – 4th Symposium on Model-Based Engineering of Embedded
Systems; Dagstuhl, Jan. 2008
o VALID 2009 – The First International Conference on Advances in System
Testing and Validation Lifecycle
o MoDELS'09 Doctoral Symposium
o ATSE 2009 – Automating Test Case Design, Selection and Evaluation @
CISTI
Gutachter für verschiedene wissenschaftliche Zeitschriften und Konferenzen, für
die DFG, den Austrian Science Fund, die National Research Foundation von Südafrika, sowie Vorsitz und Mitglied in mehreren Promotionskommissionen
Nachwuchsförderung: Teilnahme an der „RoboCup Junior“ Auswahlrunde, Magdeburg, April 2008; diverse Beiträge in Wochenzeitungen und populärwissenschaftlichen Werken.
176
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
(SAM)
http://www.informatik.hu-berlin.de/sam/
Leiter
Prof. Dr. sc. nat. Joachim Fischer
Tel.: (030) 2093 3109
e-mail: fischer@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
Marita Albrecht
Tel.: (030) 2093 3111
e-mail: albrecht@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter
Dr. rer. nat. Klaus Ahrens
Dipl.-Inf. Andreas Kunert
Dipl.-Inf. Ingmar Eveslage (ab 10/08)
Projektmitarbeiter
Dipl.-Inf. Frank Kühnlenz
Technischer Mitarbeiter
Dipl.-Math. Manfred Hagen
Promovenden
Dipl.-Inf. Hajo Eichler
Dipl.-Inf. Tom Ritter
Dipl.-Inf. Michael Piefel
Dipl.-Inf. Michael Soden
Dipl.-Inf. Markus Scheidgen, GK „Metrik“
Dipl.-Inf. Guido Wachsmuth, GK „Metrik”
Dipl.-Inf. Stephan Weissleder, GK „Metrik“
Dipl.-Geogr. Falko Theisselmann, GK „Metrik“
Dipl.-Geogr. Andreas Reimer, GK „Metrik“
Dipl.-Inf. (FH) Siamak Haschemi, GK „Metrik“
Dipl.-Inf. (FH) Daniel Sadilek, GK „Metrik“
Dipl.-Inf. (FH) Arif Wider, GK „Metrik“
Emeritus
Prof. Dr. habil. Gunter Schwarze
Tutoren
Andreas Blunk
Dorian Weber
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
177
Die Lehr- und Forschungseinheit SAM beschäftigt sich mit allgemeinen Grundlagen der
computergestützten Modellierung und Simulation dynamischer Systeme und ihrer Anwendung auf praktische Fragestellungen bei der modellbasierten Softwareentwicklung verteilter und eingebetteter Systeme.
Die Ergebnisse im Berichtszeitraum lassen sich entsprechend der Schwerpunktsetzung wie
folgt summarisch charakterisieren.
•
Die in SAM seit zwei Jahren integrierten METRIK-Doktoranden Markus Scheidgen, Guido Wachsmuth, Daniel Sadilek, Stephan Weißleder und Falko Theisselmann sind mit der Bearbeitung ihrer spezifischen Themen im Zusammenhang mit
der metamodellbasierten Sprach- und Werkzeugentwicklung weiter gut vorangekommen. Hier gab es schöne Bespiele gemeinsamer Arbeiten wie das Werkzeug
EProvide und zudem entstanden überzeugende Entwürfe für die jeweiligen Gesamtanlagen ihrer Promotionen. Über studentische Arbeiten konnte das Spektrum
der automatisierten Tool-Entwicklung für domänspezifische Sprachen ausgebaut
werden. Doktoranden, wie Siamak Haschemi, Andreas Reimer und Arif Wider haben 2008 ihre Arbeit im Graduiertenkolleg aufgenommen und ihre Themenstellungen eingegrenzt. Die konkreten Ergebnisse sind dem METRIK-spezifischen Teil
dieses Berichtes zu entnehmen.
•
Die Entwicklung einer modellbasierten Prototyping- und Management-Infrastruktur
zur Softwareentwicklung verteilter Anwendungen von drahtlosen Sensornetzwerken hat eine wichtige Hürde genommen: seit Ende 2008 liegt sie als prototypische
Plattform vor, die im Rahmen des EU-Projektes SAFER und des BMBF-Projektes
EDIM erprobt und weiterentwickelt werden soll. Zu dem Erfolg haben in erster Linie Frank Kühnlenz und die Studenten Ingmar Eveslage (seit Okt. 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter), Dorian Weber, Adrian Jäckel und Toralf Niebuhr beigetragen. Die Kerntechnologien betreffen a) die Bereitsstellung eines SDL-RealtimeCompilers, der SDL/UML/C++-Sprachkombinationen mit gewissen Einschränkungen nach C++ abbildet, b) ein graphischer Editor, der über geographischen Karten
eines Geoinformationssystems operiert, seismische Netze konzipieren kann und
insbesondere Erdebenwellen-Syntheziser (bereitgestellt vom Geoforschungszentrum Potsdam) aktivieren und visualisieren kann und c) eine datenbankbasierte
Infrastruktur zur Verwaltung von Modellen, Eingabewerten, Simulatoren und Simulationsergebnissen. Die Technologiearbeiten sollen im Rahmen einer studentischen Projektveranstaltung fortgesetzt werden.
•
Mit dem Promotionsthema von Andreas Kunert zu parallelen diskreten ereignisgesteuerten Simulationsverfahren, bei dem optimistische Verfahren eine dominante
Rolle spielen, werden neben den Arbeit von Ronald Kluth zu ODEMxVerbesserungen grundlegende Untersuchungen an den Basissimulationswerkzeugen hinsichtlich ihrer Effizienz, Ausdrucksstärke und Robustheit vorgenommen.
•
Schließlich wurde die langjährige Kooperation mit der Walz- und Schmiedewerke
GmbH Gröditz weitergeführt. Hier entstand neben dem Modell der Neuanlage der
Vergüterei auch die vorgelagerte Ringproduktion als ausführbares Simulationsmodell. Dieses Modell wurde vor Ort zeitlich vermessen. Bestehende Unstimmigkeiten werden gegenwärtig analysiert.
178
Jahresbericht 2008
Lehre
Lehrveranstaltungen WiSe 07/08
Grundstudium
•
Praktikum zur Vorlesung »Praktische Informatik PI 1« (Klaus Ahrens)
Hauptstudium
•
•
•
•
•
•
Vorlesung »Modellbasierte Softwareentwicklung MODSOFT« (Joachim Fischer)
Praktikum zur VL »Modellbasierte Softwareentwicklung MODSOFT« (Andreas Kunert)
Vorlesung »Objektorientierte Modellierung, Spezifikation und Implementation
[OMSI]« (Joachim Fischer, Klaus Ahrens)
Praktikum zur Vorlesung »Objektorientierte Modellierung, Spezifikation und Implementation [OMSI]« (Andreas Kunert)
Seminar »Erdebenfrühwarnsystem« (Joachim Fischer)
Seminar »Graduiertenkolleg METRIK« (Joachim Fischer)
Lehrveranstaltungen SoSe 08
•
Prof. Dr. Joachim Fischer im Forschungsfreisemester
Grundstudium
•
Praktikum zur Vorlesung »Praktische Informatik PI 2« (Klaus Ahrens)
Hauptstudium
•
•
Vorlesung »Modernes C++« (Klaus Ahrens)
Seminar »Erdbebenfrüherkennung« (Andreas Kunert)
Forschung
Metamodellbasierte Technologien der Softwareentwicklung
Transcompiler SDL-RT/ASN.1 nach C++
Ingmar Eveslage, Joachim Fischer, Toralf Niebuhr, Dorian Weber
Ausgangsbasis des Transcompilers ist die Entwicklungsumgebung Real Time Developer
Studio (RTDS) von PragmaDev. Diese erlaubt die modellbasierte Softwareentwicklung
nichtverteilter eingebetteter Systeme unter Verwendung der Modellierungssprache SDLRT (SDL for Real Time). SDL-RT stellt dabei einen Mix aus einer SDL-2000-Teilsprache
und einer UML-Teilsprache dar. SDL steuert Strukturkonzepte (System, Block, Prozesstyp, Prozessinstanzmenge, Kanal, Timer, Gate, Signal als Message) und Verhaltensaspekte
(asynchron kommunizierender Zustandsautomat)bei. Datentypen lokaler Prozessvariablen
und Message-Parameter sind C-/C++-Datentypen, wobei auch die Aktionen einer ProcessTask in C/C++ zu notieren sind. UML liefert für die Systembeschreibung in SDL-RT die
Konzepte Klasse, Generalisierung und Assoziation (entsprechend dem UML Klassendiagrammtyp). Sie dienen jedoch ausschließlich der Beschreibung objektorientierter Datentypen. Variablen dieser Typen können aber nicht nur lokal in Prozessen, sondern auch prozess-global im jeweiligen System gehalten werden. Im letzteren Fall ist der konkurrierende
Zugriff mittels zusätzlich in SDL-RT eingeführter Semaphore zu steuern. Der spezifische
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
179
Real-Time-Aspekt in RTDS kommt insbesondere durch die C-Codegenerierung für unterschiedliche Echtzeitbetriebssysteme zum Ausdruck. Neben den Code-Generatoren stellt
RTDS weitere Werkzeuge zur Verfügung, zu denen graphischer Editor, Modell-Checker,
Simulator-Generator und Debugger gehören. Darüber hinaus lassen sich einfache UMLUse-Case- und Sequenzdiagramme spezifizieren.
Die entscheidende Schwäche der RTDS-Entwicklungsumgebung besteht darin, verteilte
Systeme in ihrem Entwurf, der Simulation und Codegenerierung nur partiell bzw. gar nicht
zu unterstützen. Hier setzt die SDL-RT-Transcompiler-Technologie ein, die eine C++ Codegenerierung zur Simulator- und Zielcodegenerierung für Linux-artige Betriebssysteme zum Ziel hat, wobei die RTDS-Toolstrecke eingangsseitig Verwendung findet. Der
SDL-RT-Transcompiler setzt als Basiskommunikationstechnologie eine TCP/IP Kommunikationsinfrastruktur voraus.
Basis für einen verteilten Ansatz ist einerseits die Erkennung von Blockstrukturen durch
den Codegenerator als Software-Container einzelner Knoten des verteilten Systems und
andererseits die ASN.1-Codierung/Decodierung von Nachrichten die zwischen den Knoten
des verteilten Systems, also den SDL-RT-Blöcken ausgetauscht werden. Dazu wurden folgende Schritte umgesetzt:
•
•
•
Die Eingangssprache SDL-RT wurde um eine Namenskonvention erweitert, die die
Spezifikation von Prozessensembles (Blöcken) innerhalb eines verteilten Systems
erlaubt.
Der Transcompiler bildet diese Blöcke auf unabhängige Betriebssystemprozesse ab,
die dann getrennt voneinander auf verschiedenen Rechnerknoten ausgeführt werden
können. Dazu wird der von RTDS generierte C-Quelltext analysiert und in C++
transkompiliert (siehe Abbildung).
Die auszutauschenden Nachrichten zwischen den Blöcken werden nach dem
ASN.1-Standard (Basic Encoding) kodiert und über den vorausgesetzten TCP/IPProtokollstack übertragen, wobei verschiedene Routing-Protokolle, wie z.B. Open
180
•
Jahresbericht 2008
LinkState Routing (OLSR) zum Einsatz gebracht werden können. Die Umwandlung der benutzten C++-Datentypen in ASN.1-Typen wird gegenwärtig per Hand
vollzogen und soll später ebenfalls automatisiert werden.
Um eine möglichst große Anzahl von Zielplattformen zu unterstützen, wurde bei
der Codegenerierung die C++-Bibliothek Boost verwendet, die Konzepte für die
Umsetzung von Threads, Netzwerkkommunikation und Synchronisation bereitstellt.
Zusätzlich zur Generierung von Zielcode unterstützt der Transcompiler auch die Übersetzung in ausführbaren Simulator-Code, wobei gegenwärtig die ODEMx Bibliothek eingesetzt wird (siehe Abbildung). Andere Netzwerksimulatoren sollen später folgen. Dem erzeugten ODEMx-basierten Simulator liegt prinzipiell die selbe SDL-RTModellbeschreibung zu Grunde wie dem Zielcode-Generator. Der ODEMx-basierte Simulator erlaubt eine Leistungsbewertung des verteilten Systems auf der Basis einer Ereignissimulation. Die Kommunikation zwischen Block-Instanzen (die auf logischer Ebene verschieden Knoten darstellen) wird im Simulationsfall nicht über Netzwerkkommunikation
realisiert, sondern verwendet Techniken der Kommunikationsprotokoll-Simulation, wobei
ebenfalls Nachrichten nach dem ASN.1-Standard kodiert und dekodiert werden. Diese, im
zu untersuchenden System verwendete, Kodierung erlaubt Aussagen über die Länge der zu
verschickenden Nachrichten und damit auch Aussagen über die zu erwartende Belastung
des Netzwerkes.
Der Transcompiler wird im EU-Projekt SAFER und in den Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls eingesetzt.
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
181
Undoing Operational Steps of Domain-Specific Modeling Languages
Tim Hartmann
Der Hintergrund für diese Studienarbeit ist die Entwicklung domänenspezifischer Modellierungssprachen (DSMLs). Im Fokus liegt dabei die animierte Ausführung von DSMLs
mit operationaler Semantik. Dabei beschreibt die operationale Semantik die Bedeutung
einer Instanz der DSML als eine Reihe von Ausführungsschritten. Die Ausführung eines
domänenspezifischen Modells (DSM) erfolgt durch Interpretation der operationalen Semantik und jeder Ausführungsschritt wird durch eine Modelltransformation realisiert. Zur
Visualisierung der Ausführung dieser Modelltransformationen wird ein grafischer Editor
eingesetzt. In der Studienarbeit selbst geht es darum, diese Ausführungsschritte rückgängig
machen zu können, mit dem Ziel die Möglichkeiten zum Debugging von DSMLs und deren operationaler Semantik zu verbessern. Es wird ein Lösungsansatz vorgestellt der darauf
basiert, bekannte Prinzipien für das Rückgängigmachen von Benutzereingaben in Modelleditoren, auf die animierte Ausführung von DSMs anzuwenden. Dieser Ansatz wird auf
Basis von Eclipse implementiert und stellt eine Erweiterung des Werkzeugs EProvide dar.
Der Inhalt der Studienarbeit kann auch in einem gleichnamigen Paper
(http://www.dsmforum.org/events/DSM08/Papers/2-Sadilek.pdf)
nachgelesen werden, das auf dem 8th Workshop on Domain-Specific Modeling
(http://www.dsmforum.org/events/DSM08/)
im Rahmen der OOPSLA 2008 (http://www.oopsla.org/oopsla2008/) präsentiert wurde.
M3-Actions zur dynamischen Analyse und Testen von Software-Modellen
Hajo Eichler, Michael Soden
Das im Berichtszeitraum entwickelte Framework M3-Actions zur dynamischen Analyse
und zum Testen ausführbarer Softwaremodelle konnte am Beispiel einfacher Sprachen
erfolgreich getestet werden. Es erlaubt eine Quellsprach-unabhängige Untersuchung auf
der Basis aufgezeichneter Traces und des Einsatzes von Verfahren des Modell-Checkings
bei Unterstützung von Debugging-Möglichkeiten. Voraussetzung sind Metamodellbasierte Sprachdefinitionen, deren well-formedness-Bedingungen durch Temporallogik in
Form von Linear Temporal OCL zu spezifizieren sind. Das Framework erlaubt zudem eine
frühe Einbindung von Testtechniken in den Software-Entwurf.
CeeJay - Ein Metamodell zur Codegenerierung
Michael Piefel
Die bekannteste Ausprägung eines modellbasierten Ansatzes ist die Model Based Architecture, MDA. Diese Architektur wird von der OMG propagiert. Ihr Grundgedanke ist die
Verwendung von Modellen in allen Phasen des Produktlebenszyklus. Dazu wird vorrangig
die Unified Modeling Language UML verwendet. Am Ende des Softwareentwicklungsprozesses steht ein Produkt - die entwickelte Software. Um dieses Produkt herzustellen, ist
eine letzte Transformation vonnöten, die die modellbasierte Welt verlässt, nämlich die vom
letzten verwendeten Modell in eine Sprache, aus der ein lauffähiges Programm erstellt
werden kann. Dieser Schritt ist die Codegenerierung. Dazu wird im Allgemeinen eine höhere Programmiersprache als Ziel gewählt, etwa C++ oder Java. Der Aufwand für die Codegenerierung ist hoch; im Allgemeinen wird Unterstützung benötigt. Ein Rahmen und
unterstützende Werkzeuge werden etwa von Bichler (2004) beschrieben; dort werden
Schablonen mit Programmfragmenten sowie Transformationen mit XSLT vorgeschlagen.
An der LFE dagegen wird ein Ansatz verfolgt, der der modellbasierten Entwicklung besser
Rechnung trägt: Zusätzlich zu immer weiter verfeinerten Analyse- und Designmodellen
182
Jahresbericht 2008
erreicht man über einen weiteren, leicht automatisierbaren Modelltransformationsschritt
ein spezielles Codegenerierungsmodell, welches den Namen CeeJay trägt.
MODEF - Ein generisches Debugging-Framework für domänenspezifische Sprachen
Andreas Blunk
Die Forschungsaktivitäten der LFE und des Graduiertenkolleg METRIK haben gezeigt,
dass die Beschreibung der verschiedenen Aspekte von Sprachen mit speziellen Beschreibungssprachen Vorteile gegenüber traditionellen Ansätzen bietet. So können Sprachaspekte auf einem höheren Abstraktionsniveau beschrieben und Werkzeuge aus Sprachbeschreibungen automatisch abgeleitet werden. Von diesen Vorteilen profitieren insbesondere domänenspezifische Sprachen (DSLs), die wegen ihres hohen Spezialisierungsgrades auf
eine einfache Sprachbeschreibung und eine günstige Bereitstellung von Werkzeugen angewiesen sind.
Im Rahmen von METRIK wurde u.a. das Werkzeug EProvide für die Beschreibung der
operationalen Semantik von Sprachen entwickelt. Es erlaubt die Beschreibung von Transitionen in verschiedenen vorhandenen Sprachen (u.a. Java, QVT und Abstract State Machines) und ermöglicht die schrittweise Ausführung von Sprachinstanzen in Eclipse.
Ein Aspekt der in diesem Zusammenhang noch nicht betrachtet wurde ist das Debugging
von Sprachen. Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung von Beschreibungsmöglichkeiten für das Debugging von DSLs, so dass auf der Grundlage einer sprachspezifischen Debugging-Beschreibung ein DSL-Debugger automatisch abgeleitet werden
kann. Als Beleg für die praktische Einsetzbarkeit soll ein generisches DebuggingFramework (bezeichnet als MODEF) implementiert werden, das eine DSL-DebuggingBeschreibung verarbeiten kann und entsprechend dieser einen sprachspezifischen Debugger zur Verfügung stellt. Als Metamodellierungsplattform wird EMF und als Plattform für
den Debugger wird Eclipse eingesetzt.
Abdeckungskriterien für Metamodelltests
Silvio Pohl
Im Rahmen der Aktivitäten der LFE und des Graduiertenkollegs METRIK zur Sprachentwicklung werden Metamodelle zur Beschreibung der abstrakten Syntax von Sprachen eingesetzt. Ein Metamodell kann man sich hierbei als UML-Klassendiagramm vorstellen, das
eine Menge von objektorientierten Strukturen beschreibt. Sprachentwickler können bei der
Erstellung von Metamodellen Fehler machen wie bei jedem anderen Softwareartefakt
auch. Um dennoch die Korrektheit der Metamodelle sicherzustellen, wurde im Graduiertenkolleg METRIK das Werkzeug MMUnit entwickelt, mit dem Metamodelle getestet
werden können. Eingabe von MMUnit sind so genannte Testspezifikationen, die erlaubte
und verbotene Beispiele objektorientierter Strukturen spezifizieren.
Wie viele und welche Testspezifikationen ein Sprachentwickler erstellen muss, um ein
Metamodell ausreichend zu testen, ist bisher aber eine offene Frage. Im klassischen Softwaretesten liefern Abdeckungskriterien eine Antwort auf diese Frage. Für das Metamodelltesten existieren solche Abdeckungskriterien bisher nicht. Ziel dieser Diplomarbeit ist es
daher, Abdeckungskriterien für das Metamodelltesten sowie ein Konzept für deren Ausführung und Integration in MMunit zu entwickeln.
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
183
Simulationstechniken
Optimistisch-parallele prozessorientierte Simulation in Java
Andreas Kunert
Die Primärmotivation der parallelen diskreten ereignis-getriebenen Simulation (PDES)
liegt in der Realisierung schneller einzelner Simulationsläufe. Demzufolge besitzen fast
alle existierenden PDES-Simulatoren zwei Gemeinsamkeiten: sie sind in vergleichsweise
hardwarenahen Programmiersprachen implementiert worden und stützen sich auf das prinzipiell schnellere, ereignis-orientierte Paradigma. Nachteil dieser effizienten Vorgehensweise sind Restriktionen für den Modellierer bei der Erstellung des Simulationsmodells
sowie die Unmöglichkeit der direkten Verwendung von Konzepten bzw. bereits existierenden Programmen/Programmteilen höherer Programmiersprachen.
Das Ziel der entstehenden Arbeit ist die Konzeption und Implementation einer optimistisch-parallelen DES-Simulationsbibliothek in Java. Diese soll die Vorzüge optimistischparalleler Simulation (automatische Ausnutzung modellinhärenter Parallelität zur Simulationsbeschleunigung), des prozess-orientierten Paradigmas (modellabhängig intuitive Modellbeschreibungen) und der existierenden Konzepte der Programmiersprache Java vereinen. Ein besonderer Aspekt der Implementation ist die zweckentfremdete Verwendung
eines Webapplikationsframeworks. Dieses ermöglicht durch Umschreiben des JavaBytecodes zur Laufzeit die Verwendung des (Java ansonsten unbekannten) abstrakten
Konzepts einer Semi-Coroutine, welche eine elegante Möglichkeit der Implementation von
Simulationsprozessen bietet.
UnitTest für OdemX
Ronald Kluth
Die am Lehrstuhl entwickelte und eingesetzte C++-Klassenbibliothek ODEMx wurde einem Unit-Test unterzogen, wobei alle Klassen und ihre Funktionen im Detail Betrachtung
fanden. Mit UnitTest++ wurde eine plattformunabhängige Testumgebung ausgewählt, die
leicht zugänglich ist und so die weitere Pflege der Tests vereinfachen soll. Jedem Modul
von ODEMx wurde zum Test eine eigene Test-Suite zugeordnet, und zur Umsetzung der
Tests wurde pro Klasse und Funktion eine Liste von Anforderungen formuliert, welche
anschließend durch Testfunktionen überprüft wurden. Derartige Funktionen verlangen in
der Regel den Aufbau einer Testsituation, häufig unter Verwendung von Helfer-Objekten,
um einen Test durchzuführen. Der eigentliche Test betrifft bei Unit-Tests den Aufruf einer
Funktion mit verschiedenen Parametern mit anschließender Auswertung der Resultate hinsichtlich der gestellten Anforderungen.
Im Laufe der Untersuchung konnten verschiedenste Fehler und potenzielle Fehlerquellen
im Quellcode der Bibliothek lokalisiert werden. Das umfasst Speicherzugriffsfehler, gescheiterte Annahmen bezüglich Funktionsparametern und unerwartetes Verhalten von
Klassen. Da die Prozesssimulation mit ODEMx intern einen komplexen Schedulingmechanismus erfordert, war dieser Teil der Bibliothek auch eine häufige Ursache für unerwartetes Verhalten, also das Scheitern von gestellten Anforderungen. Fehlerhaftes Verhalten
wurde typischerweise unter Nutzung eines Debuggers aufgeklärt, da Tests zwar alle Fehlschläge berichten, deren Ursache allerdings nicht immer genau lokalisieren können. Insgesamt wurden 15 schwerwiegende Fehler entdeckt und mehr als 400 Tests erstellt, die in
Zukunft auch als Verhaltensvorgabe für die C++-Klassen verwendet werden können.
184
Jahresbericht 2008
Untersuchung des Netzwerksimulators JiST/SWANS
Andreas Blunk
Die Leistungsbewertung von Kommunikationsprotokollen für die Erdbebenfrühwarnung
mit Hilfe von Simulatoren erfolgt gegenwärtig noch ohne Betrachtung der Übertragungsverzögerungen für die verwendeten drahtlosen Sensornetzwerke. Um eine aufwendige
"Nach"-Modellierung der einzelnen Netzwerkschichten in ODEMx zu verhindern sollen
bereits existierende Netzwerksimulatoren für eine Anbindung an die vorhandene Simulationsinfrastruktur untersucht werden. Ein Simulator der zurzeit verstärkt für die Simulation
drahtloser Netzwerke eingesetzt wird ist JiST/SWANS. Es handelt sich dabei zum einen
um das Simulatorframework JiST und zum anderen um den Netzwerksimulator SWANS,
der mit Hilfe von JiST beschrieben ist.
JiST (Java in Simulation Time) ist ein Framework für die Beschreibung diskreter ereignisbasierter Simulationen in Java. Die Modellierung einer Simulation erfolgt als normales
Java-Programm unter Verwendung spezieller API-Aufrufe für das Auslösen von Ereignissen. Ereignisse werden mit Java-Methoden beschrieben, die andere Ereignisse durch den
Aufruf von Methoden an Objekten auslösen. Die Ausführung eines Java-Programms in
Simulationszeit ist dabei Aufgabe des JiST-Kernels. Dieser verändert die normale JavaAusführungssemantik durch Byte-Code-Rewriting und sorgt dafür, dass Java-Methoden,
die Ereignisse beschreiben, nicht sofort, sondern erst zum entsprechenden Zeitpunkt in der
Simulationszeit ausgeführt werden. Auf diese Weise ermöglicht JiST eine einfache Modellierung von Simulationen in Java ohne, dass dabei eine neue Simulationssprache oder die
Verwendung einer umfangreichen Simulationsbibliothek erlernt werden muss.
Die Nachteile einer komplett ereignisbasierten Simulationsbeschreibung wurden von den
JiST-Entwicklern erkannt und so existieren zusätzlich Konzepte prozessorientierter Beschreibungen. So ist es z.B. möglich Ereignisse zu unterbrechen und ihre Ausführung erst
zu einem späteren Simulationszeitpunkt fortsetzen zu lassen. Trotz dieser Erweiterungen
bleibt die Modellierung jedoch größtenteils ereignisorientiert.
Trotz der Nachteile wurde ein mächtiger Netzwerksimulator mit der Bezeichnung SWANS
(Scalable Wireless Ad-hoc Network Simulator) in JiST entwickelt. Dieser beschreibt eine
Simulation der einzelnen Kommunikationsschichten bestehend aus:
•
Bitübertragungsschicht mit verschiedenen Interferenzmodellen für die Übertragung
von Signalen mit Hilfe elektromagnetischer Wellen
•
Sicherungsschicht mit einer MAC-Protokollimplementierung verschiedener 802.11Protokolle für drahtlose Übertragungen
•
Vermittlungsschicht mit verschiedenen Routing-Protokollen, wobei das OSLRProtokoll leider nicht verfügbar ist
•
Transportschicht mit TCP oder UDP
Bei der Wahl von JiST/SWANS als Netzwerksimulator in den anderen Projekten der LFE
müssen verschiedene Gesichtspunkte betrachtet werden. Der große Vorteil bei der Verwendung von JiST/SWANS ist die Verfügbarkeit eines kompletten Netzwerk-Stacks für
drahtlose Netzwerke. Die ereignisorientierte Beschreibung erschwert allerdings das Hinzufügen weiterer wichtiger Protokoll wie z.B. dem OSLR-Routing-Protokoll. Des Weiteren
stellt die Implementierung in Java ein Problem für die Anbindung an den ODEMx-
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
185
Simulator in C++ dar. Aus diesen Gründen sollen zunächst noch weitere Netzwerksimulatoren wie z.B. ns3 untersucht werden, um letztendlich zu einer Entscheidung zu gelangen.
Modellbasierte Entwicklung von Umweltsimulationsmodellen am Beispiel zellulärer
Automaten
Falko Theisselmann (Stipendiat im Graduiertenkolleg METRIK)
Simulationsmodelle spielen in den Geowissenschaften eine wichtige Rolle. Eine Reihe
raumbezogener dynamischer Systeme wird mit Hilfe zellulärer Automaten modelliert. Die
Implementierung dieser Simulationsmodelle erfolgt i. d. R. mit Hilfe allgemein einsetzbarer Programmiersprachen (General Purpose Language GPL) oder spezieller domänenspezifischer Modellierungswerkzeuge. Diese Implementierungsansätze haben zum einen den
Nachteil, dass die Modelle oft nur mit großem Aufwand wieder verwendet werden können.
Zum anderen kann die Implementierung komplexer Simulationsmodelle durch Domänenexperten mit Hilfe von GPL ineffizient bzw. fehleranfällig sein. Ein modellbasierter Ansatz bietet die Möglichkeit den Modellierern domänenspezifische Modellbeschreibungssprachen zur Verfügung zu stellen und somit die Modellimplementierung relativ effizient
zu gestalten. Darüber hinaus können die Möglichkeiten der Wiederverwendung verbessert
werden: im Vergleich zu gängigen domänenspezifischen Simulationswerkzeugen wird ein
Modell nicht direkt („intern“) zur Ausführung gebracht. Vielmehr wird dieses automatisch
transformiert, so dass es unter Verwendung von generischer Simulationsfunktionalität ausgeführt werden kann. Ziel dieser Arbeit ist es, einen modellgetriebenen Ansatz zur Modellierung von Umweltphänomenen mit Hilfe zellulärer Automaten zu entwickeln und zu bewerten.
Implementierung des Monitorkonzepts in ODEMx
Michael Fiedler (Werkvertrag)
Das Monitorkonzept erlaubt die Behandlung gekoppelter kontinuierlicher Prozesse. In der
prozessorientierten Modellierung mit ODEMx wird das Verhalten kontinuierlicher Prozesse für jeden modellierten Prozess einzeln in Form von gewöhnlichen Differentialgleichungen beschrieben. Der Monitor ermöglicht das gemeinsame Lösen dieser Differentialgleichungen, mit der Möglichkeit, dass sich Prozesskopplungen und das Verhalten einzelner
Prozesse zur Laufzeit ändern. Der Monitor realisiert Zustandsereignisse, sowie die Synchronisation mit Zeitereignissen, was die Kombination mit diskreten Prozessen ermöglicht.
Der zu implementierende Monitor verwendet etablierte Algorithmen zur numerischen Lösung der Differentialgleichungen und bindet hierzu vorhandene numerische Bibliotheken
effizient ein.
Verhaltensintegration in SMP2-Modelle
Alexander Röhnsch (Studienarbeit)
Simulatoren unterschiedlicher Herkunft sollen im DLR-Projekt Virtueller Satellit gekoppelt ausgeführt werden. So kann eine Vielzahl bestehender Modelle unterschiedlicher Beschreibungssprachen gemeinsam in neuen Simulationen benutzt werden. Ein Simulator ist
dabei isolierter, ausführbarer Code, der alle notwendigen Berechnungen einer Simulation
durchführt. In diesem Rahmen wurde untersucht, ob Simulatoren in das AusführungsFramework Simulation Model Portability 2 (SMP2) eingebettet werden können. Betrachtet
werden Simulatoren, die mit den Programmen Simulink mit Real-Time Workshop und
OpenModelica erzeugt werden. Die Einbettung ist möglich, bedarf aber zunächst fester
Kommunikationsintervalle, um Werte zwischen Modellen auszutauschen.
186
Jahresbericht 2008
Modellierung und Simulation komplexer Systeme
Modellbasierte Entwicklung von Erdbebenfrühwarnsystemen
Klaus Ahrens, Joachim Fischer, Ingmar Eveslage, Adrian Jäkel, Ronald Kluth, Pierre Kotulla, Frank Kühnlenz, Toralf Niebuhr, Dennis Reinert, Dorian Weber, Jan Wegener
Zusammenarbeit: GeoForschungsZentrum-Potsdam, LFE Systemarchitektur
Gefördert durch: EU, Sixth Framework Programme bei SAFER, BMBF bei EDIM
Die Modellbasierte Entwicklung von Erdbebenfrühwarnsystemen im Rahmen der Projekte
SAFER (Seismic eArly warning For EuRope) und EDIM (Erdbeben Desaster Informationssystem für die Marmara-Region, Türkei) wurde erfolgreich fortgesetzt. Ein Ziel von
EDIM ist der Aufbau eines prototypischen Erdbebenfrühwarnsystems auf Basis eines
selbstorganisierenden, drahtlosen Sensornetzwerkes in der Marmara-Region. Gegenüber
klassischen Erdbebenfrühwarnsystemen, wie beispielsweise dem bereits dort installierten
"Istanbul Earthquake Rapid Response and the Early Warning System (IERREWS)" wird
ein viel dichteres Netz preiswerter Sensorknoten ausgebracht, die aufgrund ihrer größeren
Anzahl ein ähnlich präzises Monitoring der Bodenbewegung erlauben, allerdings zu einem
Bruchteil des Preises klassischer Breitbandseismometer und mit höherer Robustheit gegenüber Ausfällen einzelner Sensorknoten. Dieses neu entwickelte System trägt die Bezeichnung "Self-Organizing Seismic Early Warning Information Network (SOSEWIN)".
In Kooperation mit der LFE Systemarchitektur unseres Institutes, dem GeoForschungsZentrum-Potsdam (GFZ) und dem Kandilli-Observatorium als Partner vor Ort wurde im
Juli ein erstes, prototypisches Netzwerk dieser Art in Istanbul, bestehend aus 20 Knoten,
installiert. Dieses System arbeitet in seiner Grundfunktionalität seit August 2008 stabil.
Die Abbildung stellt die Software-Architektur von SOSEWIN als ein Drei-SchichtenSystem, bestehend aus einer Kommunikationsschicht, einer darauf aufbauenden Middleware-Schicht und einer Anwendungsschicht im Überblick dar. Während sich die LFE Systemanalyse in Kooperation mit dem GFZ mit der Entwicklung des Alarmierungsprotokolls
(Alarming Protocol) und dem Management auf Anwendungsebene beschäftigt, ist die LFE
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
187
Systemarchitektur für die Kommunikationsschicht und die Knoten-Hardware verantwortlich. In Kooperation beider LFE's werden zudem verschiedene anwendungsunabhängige
Dienste (Services) in der Middleware-Schicht entwickelt, die die darunter liegende Funktionalität kapseln.
Zur Unterstützung der modellbasierten Entwicklung von Software-Komponenten der Anwendungsschicht wurde eine Prototyping-Infrastruktur entworfen, so dass einmal modellierte Funktionalität mit Hilfe von Simulatoren getestet und verbessert werden kann um
diese letztendlich per Codegenerierung auf das Zielsystem zu übertragen. Die modellbasierte Entwicklung trägt damit sowohl zur Qualitätsverbesserung als auch zur Senkung des
Entwicklungsaufwandes bei. Die folgende Abbildung visualisiert dieses Vorgehen bei Einsatz entsprechender Tools, die im Berichtszeitraum entwickelt worden sind. Auf die einzelnen Werkzeuge wird in den folgenden Unterabschnitten eingegangen.
Erdbeben-Synthesizer
Die Softwarekomponente zur modellbasierten Generierung von Zeitreihen seismischer
Wellen für angenommene geographische Positionen eines Seismometernetzwerkes stammt
von Rongjiang Wang aus dem Jahre 1999. Der verwendete Algorithmus berechnet eine
Green'sche Funktion eines in Schichten strukturierten Halbraums. Als Eingangsdaten benötigt das Programms die Charakterisierung eines Events in Form der Magnitude, des Epizentrums, der Herdtiefe und der Bruchzone (als Polygonzug). Zusätzlich werden die GPSPositionen der Knoten des Seismometernetzwerkes benötigt. Der Synthesizer lässt sich
über den entwickelten GIS-Editor steuern. Auf Grund der benötigten Rechenzeit, werden
188
Jahresbericht 2008
synthetisierte Zeitreihen eines Bebens im Repository des Experiment-ManagementSystems EMS abgelegt und stehen für Simulationsexperimente zeitnah zur Verfügung.
Erdbebenrohdatenanalyse
Für die Erdbebenfrühwarnung im Rahmen der Projekte Safer und EDIM ist es erforderlich,
auf den eingesetzten Sensorknoten schnelle und strombasierte Erkennungsalgorithmen für
P- und S-Wellen zu installieren. Ausgehend von Algorithmen des GFZ Potsdam die in
Fortran und Matlab vorlagen und die auf kompletten Aufzeichnungen von Erdbebenereignissen basieren, wurde eine Re-Implementation in C++ vorgenommen, die die Verarbeitung von Messdaten in Echtzeit, also strombasiert ermöglicht. Dabei werden Daten von
Beschleunigungssensoren in drei Richtungen (vertikal, Nord-Süd, Ost-West) einer schnellen Passband-Filterung und Integration unterzogen, wobei ein modifizierter rekursiver
STA/LTA-Algorithmus (short term average/long term average) zum Einsatz kommt, um
signifikante Ereignisse (P- und S-Welle) zu detektieren und seismische Parameter abzuleiten.
Alarmierungsprotokoll
Selbstorganisierende Netze sind heutzutage vielfältig nutzbar und werden in verschiedensten Anwendungen auf ihre Tauglichkeit geprüft. Ein Anwendungsszenario hier an der LFE
ist die Erdbebenfrühwarnung. Das Alarmierungsprotokoll spezifiziert, wie SOSEWIN
Erdbeben zu detektieren hat, um anschließend eine Alarmmeldung an Endnutzer zu verteilen. Das Protokoll definiert verschiedene Verhaltensrollen, die ein Knoten im Netzwerk
einnehmen kann, wobei sich die Rollen nicht gegenseitig ausschließen, sondern auch parallel auf einem Knoten realisiert werden können.
Das Alarmierungsprotokoll ist von einem hierarchischen Typ, weshalb die Knoten in
Gruppen aufgeteilt sind, die jeweils aus einem Gruppenführer, dem Leading-Node (LN),
und einer beliebigen Anzahl von Sensing-Nodes (SN) und Gateway-Nodes (GN) bestehen.
Prinzipiell sind die Gruppengrößen so angelegt, dass die Kommunikation eines SN mit
seinem LN nie mehr als zwei Hops benötigt. Die Gruppen sind geografisch zusammenhängend, so dass sowohl Anforderungen aus der Wireless-LAN-Kommunikation als auch
geografische Abdeckungskriterien, vorgegeben von Seismologen, erfüllt werden.
In Kooperation mit dem GFZ Potsdam wurde die Alarmierung über drei Stufen definiert:
•
•
•
ein SN detektiert eine P-Welle: SN geht in den Zustand node-alert über und informiert seinen LN,
ein LN hat eine kritische Anzahl von node-alerts seiner Gruppe erhalten: LN geht in
den Zustand group-alert über und informiert die anderen LNs,
ein LN hat eine kritische Anzahl von group-alerts erhalten: LN geht in den Zustand
system-alert über und informiert den Endnutzer,
Nach einer kurzen Zeitspanne nehmen alle Knoten ihren Ausgangszustand wieder ein.
Das Modell des Alarmierungsprotokolls ist als SDL-RT-Spezifikation entwickelt worden,
wobei jede Protokoll-Einheit eines Knotens als SDL-Prozess beschrieben wird. Die Prozess-Beschreibung basiert auf einem Zustandsautomaten, dessen sequentielle Aktionen in
C++ definiert werden. Informationen zwischen den Prozessen (Automaten) werden asynchron über parametrisierte Nachrichten ausgetauscht. Die Instanz des Alarmierungsprotokolls auf einem Knoten definiert sich aus einem Ensemble von Protokoll-Entitäten, die je
nach der aktuellen Rolle des Knotens aktiv oder inaktiv sind. Das Alarmierungsprotokoll
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
189
spezifiziert, wie SOSEWIN ein Erdbeben detektiert und anschließend eine Alarmmeldung
an Endnutzer verteilt.
Simulationsumgebung und Experiment-Management
Die Entwicklung eines selbstorganisierenden Erdbeben-Frühwarn-Systems mit Signalanalyse, verteiltem Alarmierungsprotokoll und Routing-Protokollen ist komplex, und der
Implementation und Installation auf der Zielplattform gehen umfangreiche Modelluntersuchungen voraus. Die Entwicklung der zugrunde liegenden Modelle folgt dem modellgetriebenen Softwareentwicklungsansatz, wobei verschiedene Beschreibungssprachen für die
unterschiedlichen Modelle für Funktionalität, Verhalten und Umgebung zum Einsatz
kommen. Die Untersuchung der durch die Modelle beschriebenen Systeme auf Leistungsfähigkeit und Korrektheit erfolgt durch Simulation der dynamischen Verhaltensmodelle.
Die Erstellung von Simulatoren aus den Modellen ist ein mehrstufiger Prozess. Eine Modellbeschreibung wird unter Verwendung von Transcompiler-Technologien zu Quellcode
transformiert. Danach erfolgt die Kompilation und das Linken mit den Simulationsbibliotheken, woraus der Simulator entsteht, der dann unter Verwendung einer geeigneten Last
analysiert wird.
Die Modelle, die Konfigurationsumgebung, die Bibliotheken und die Simulatoren bilden
zusammen die SOSEWIN-Simulationsumgebung.
190
Jahresbericht 2008
Das Experiment-Management-System (EMS) ist in der Simulationsumgebung für die Planung, Ausführung und Auswertung von Simulationsexperimenten verantwortlich. Das
EMS besteht aus verschiedenen Werkzeugen zur Planung, Ausführung und Auswertung
von Simulationsexperimenten. In der zentralen Komponente, dem Experiment-Repository,
werden die Konfigurationen und die Ergebnisse der Simulationen gespeichert. Es handelt
sich dabei um eine relationale Datenbank.
Der Experiment-Executor steuert den Modell-Konfigurator, die Compiler und die Simulatoren, um ein Experiment durchführen zu können.
Die Simulationsergebnisse stehen ebenso in einem geografischen Kontext, so dass auch
der Experiment-Evaluator des Experiment-Management-Systems auf GIS-Funktionalitäten
zugreift. So werden beispielsweise die Ergebnisse der Modelluntersuchungen auf einer
Karte zusammen mit ergänzenden, georeferenzierten Informationen dargestellt.
Der Experiment-Evaluator erlaubt zudem die statistische Auswertung der Simulationsergebnisse und zukünftig auch deren semi-automatische Bewertung.
GIS-Editor
Der GIS-Editor ermöglicht das Erzeugen der GIS-basierten Anteile der Konfigurationen
für ein Experiment. Dieses Werkzeug ist realisiert als Plugin für uDig, ein Eclipse basiertes
Open-Source Geoinformationssystem. Es nutzt die von uDig bereitgestellten Editierfunktionen für Geoinformationen, um geografische Modelle von SOSEWIN-Netzwerken anzulegen. Diese Konfigurationen werden auf einer Karte angelegt und nach Fertigstellung in
das Experiment-Repository exportiert.
Simulation selbstorganisierender Erdbebenfrühwarnsysteme
Ingmar Eveslage
Im Verlauf des Projektes entstanden drei verschiedene Simulatoren mit unterschiedlichen
Untersuchungszielen. Dabei lag allen dieselbe Modellspezifikation des Alarmierungsprotokolls in SDL-RT zu Grunde.
Der RTDS-Simulator wird von den integrierten Real Time Development Tools generiert
und erlaubt die Untersuchung des spezifizierten Protokolls. Die Simulation folgt dabei der
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
191
wohldefinierten Laufzeitsemantik von SDL. Mit Hilfe eines speziellen Debuggers kann der
Laufzeitzustand beobachtet und modifiziert werden.
Der Signal-Analyse-Simulator entstand am Anfang der Entwicklungsarbeit des
SOSEWIN-Netzwerkes. Die Signal-Analyse-Algorithmen stellen die Grundlage für das
Alarmierungsprotokoll dar. Die experimentelle Untersuchung ermöglicht die Bestimmung
sinnvoller Parameterbelegung für die Signal-Analyse, die die P-Wellen-Erkennung verbessert. Dazu wird eine Last, bestehend aus historischen Erdbeben-Sensordaten mit Hilfe des
Simulators analysiert und die Ergebnisse im dazugehörigen Visualizer angezeigt (bzw.
zuvor im Experiment-Repository gespeichert).
Mit Hilfe des Signal-Analyse-Simulators sollen grundlegende Aufgabenstellungen der
Erdbebenerkennung gelöst werden:
•
•
•
Die Parameter der P-Wellen-Erkennung, wie z.B. die Größe der Zeitfenster (STA
bzw. LTA) und die Schwellenwerte des Signal-Rausch-Verhältnisses, sollen hinsichtlich der Erkennung von P-Wellen und Vermeidung von Falschalarmen optimiert
werden.
Die Wirkung der verschiedenen Signalfilter auf die Qualität der P-Wellen-Detektion
soll ermittelt werden.
Gründe für eine potentiell ausbleibende oder falsche P-Wellen-Detektion sollen identifiziert werden.
Das Alarmierungsprotokoll spezifiziert, wie das Netzwerk ein Erdbeben kooperativ detektiert und anschließend eine Alarmmeldung an Endnutzer verteilt. Zu diesem Zweck kommunizieren die SOSEWIN-Knoten untereinander nach den Regeln, die das Alarmierungsprotokoll festlegt. Dieses Protokoll wurde als SDL-RT-Spezifikation entwickelt und die
zuvor beschriebene Transcompiler-Technologie ermöglicht die Transformation der SDLRT-Modell-Spezifikation in einen Alarmierungsprotokoll-Simulator (realisiert als ODEMx-Simulator).
Es gibt verschiedene Fragestellungen, die durch die experimentelle Modelluntersuchung
beantwortet werden sollen, wie z.B.:
• Überprüfung der formalen Korrektheit: Bei Auftreten eines Erdbebens wird durch
das Protokoll eine Frühwarnmeldung (Systemalarm) ausgegeben. Die Falschalarme
einzelner Stationen führen nicht zu einer Alarmierung.
• Anforderungen an das Kommunikationsprotokoll: Unter welchen Bedingungen, d.h.,
bei welchen Nachrichtenlaufzeiten ist eine Erdbebenfrühwarnung erfolgreich?
• Leistungsfähigkeit des Protokolls: Welche Zeit wird vom ersten Alarm an einem
Knoten bis zum Systemalarm, bei Annahme von zeitlosem Nachrichtentransport, benötigt. Kann der Systemalarm ausgelöst werden, bevor die S-Welle die zu alarmierenden Knoten erreicht hat?
• Optimierung der Timerzeiten: Wie lange verbleibt beispielsweise der Sensor-Prozess
im Zustand EventDetected und wartet auf die Erkennung der S-Welle, bevor er in
den Zustand Idle wechselt und dem Leading-Node einen Falschalarm meldet?
Dabei wird von dem zu Grunde liegendem Kommunikationsprotokoll abstrahiert und ein
zeitloses Kommunikationsmedium angenommen ohne Verlust von Daten. In späteren
Ausbaustufen wird die Anbindung einen Netzwerkprotokollsimulator wie ns3 oder
JiST/SWANS angestrebt um genauere Aussagen über die Leistung des Protokolls ermitteln
zu können.
192
Jahresbericht 2008
MSC-Tracer
Das Hauptziel war die Entwicklung eines Werkzeuges zur Visualisierung von MSC Diagrammen (Message Sequence Chart) nach dem Z.120 Standard der ITU-T. Die Realisierung erfolgte als Plugin für die Eclipse Entwicklungsumgebung in der Programmiersprache Java. Das Programm ist in der Lage Basic MSCs anzuzeigen und diverse Filteroptionen auf dargestellte Diagramme anzuwenden. Bei der Entwicklung wurde ein abstrakter,
objektorientierter Ansatz verwendet, der offen ist für die Integration von weiteren darstellbaren Elemente, Filteroptionen und Lademechanismen. Der MSC-Tracer unterstützt als
Eingabeformat die Ausgabe des RTDS-Simulators, des ODEMx-Simulators und das LogDateien-Format des Alarmierungsprotokolls. Dem Anwender stehen dabei eine Vielzahl
von Filtern zur Verfügung um den Umfang der dazustellenden Nachrichtensequenzen auf
die wesentlichen Teile zu reduzieren.
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
193
Integration des USGS-ShakeMap-Generators in eine Prototyping-Infrastruktur für
Erdbebenfrühwarnsysteme
Im Rahmen der Studienarbeit „Integration des USGS-ShakeMap-Generators in eine Prototyping-Infrastruktur für Erdbebenfrühwarnsysteme“ ist eine Kopplung zwischen dem externen USGS-ShakeMap-Generator und der Prototyping-Infrastruktur für Erdbebenfrühwarnsysteme entwickelt und implementiert worden. Diese Kopplung stellt eine logische
Trennung zwischen Applikations- und Simulationslogik dar und erleichtert als Abstraktionsschicht darüberhinaus auch den Wechsel auf andere Shake-Map-Generatoren. Im Rahmen der Implementierung dieser Kopplung, wurde der externe USGS-ShakeMapGenerator auf die verwendete Zielregion „Marmara“ und die speziellen Anforderungen der
Prototyping Infrastruktur konfiguriert. Die Integration der VMware-ImageLaufzeitumgebung des USGS-ShakeMap-Generators und die Anbindung an das GISSystem der Prototyping Infrastruktur zur Darstellung der generierten ShakeMaps sind ebenfalls gelungen.
Walzwerk
Klaus Ahrens, Joachim Fischer, Chris Helbing, Andreas Kunert, Karl-Heinz Preuss
Gefördert durch: Schmiedewerke Gröditz GmbH
Nachdem im Vorläuferprojekt SimRing5 gezielte Experimente mit einem Simulator aus
vorangegangenen SimRing-Verträgen mit dem Schwerpunkt der Ermittlung der Auslastung von Abkühlbädern bei variabler Ofenanzahl angestellt wurden, wird nun der Untersuchungsgegenstand auf das gesamte Walzwerk ausgedehnt. Dabei wird jetzt der Produktionsabschnitt "Ringwalzstrecke" modelliert und analysiert. Durch Expertenwissen der Planungsmitarbeiter und Zeitmessungen vor Ort wurden die Einflussfaktoren bestimmt. Anhand dieses Wissens wurde ein Modell von der Walzstrecke erstellt, welches in einem Simulationsprogramm umgesetzt wurde. Dabei wird das Walzen von Ringen im Modell erfasst und mit den realen Auftragsprofilen zu Walzplänen verarbeitet. In den nächsten
Schritten wird das Verhalten bei Störungen an den einzelnen Stationen präzisiert werden,
um mit einer Vielzahl an Experimenten statistisch relevante Vorhersagen treffen zu können.
SysML
Peer Hausding
Die Modellierungssprache SysML basiert auf einer Erweiterung der OMG-Sprache Unified Modeling Language (UML) mit dem Fokus der Beschreibung realer komplexer Systeme. Solche Systeme bestehen aus Teilsystemen unterschiedlichster Substanz, wie Hardware, Software, technische Anlagen oder werden durch Umweltprozesse beeinflusst oder
wirken auf diese. Eine Boeing 747, bestehend aus 6 Mill. Teilen ist mit Sicherheit ein Beispiel für ein komplexes System. Mit einer Beschreibung in SysML soll die Komplexität
eines Systems nicht verborgen werden, vielmehr soll sie adäquat durch Nutzung bewährter
Design-Techniken ausgedrückt werden. Die Definition der Sprache basiert auf der MOFInfrastruktur, so dass Vorzüge einer metamodell-basierten Sprachdefinition für die Entwicklung von Sprachwerkzeugen genutzt werden können.
Die Sprache SysML wird in einer Studienarbeit bezüglich ihrer Eignung zur Beschreibung
sogenannter hybrider Systeme untersucht, bei denen sowohl zeitdiskrete als auch zeitkontinuierliche Phänomene zu berücksichtigen sind. Dabei sollen anhand von Beispielen benötigte Konzepte der Struktur- und Verhaltensbeschreibung für solche Systeme identifiziert
194
Jahresbericht 2008
werden. Des Weiteren wird evaluiert inwieweit so beschriebene Systeme der Domäne der
Systemsimulation dienen können. Hierfür sollen benötigte Simulationskontextinformationen aufgezeigt und ebenfalls an den Beispielen erklärt werden. In diesem Zusammenhang
wird ein bereits existierender Ansatz für die Simulation von zeitkontinuierlichen Systemen,
die in SysML beschrieben und mit Hilfe einer Modelltransformation in eine Simulationssprache überführt und ausgeführt wurden, aufgezeigt.
Veröffentlichungen und Vorträge
J. FISCHER, F. KÜHNLENZ, I. EVESLAGE, u.a.: Im Wettlauf mit tödlichen Wellen, Vortrag
Humboldt-Kinder-Uni, 23.09.2008
J. FISCHER, F. KÜHNLENZ, K. AHRENS: Model-based Development of Self-organizing Earthquake Early Warning System, Joint ITU-T and SDL Forum Society workshop on "ITU
System Design Languages", 2008
J. FISCHER, K. AHRENS, I. EVESLAGE, F. KÜHNLENZ, S. HEGLMEIER, B. LICHTBLAU, J.-P.
REDLICH, K. FLEMING, C. MILKEREIT, M. PICOZZI, VEIT: Self-organization in a disaster
management system for earthquake early warning, Internat. Workshop, Türres (Albanien)
on Software Engineering Education and Reverse Engineering, 2008
J. FISCHER, F. KÜHNLENZ.: Self-Organizing Seismic Early Warning Information Network
(SOSEWIN): Model-based Prototyping, Poster bei der European Geosciences Union, General Assembly, 04.2008
F. THEISSELMANN, D. DRANSCH: Reusable Simulation Models: An MDE-approach to Spatiotemporal Modeling with Cellular Automata, 11th AGILE International Conference on
Geographic Information Science 2008 University of Girona, Spain, URL:
http://plone.itc.nl/agile_old/Conference/2008-Girona/PDF/86_DOC.pdf (Short Paper)
F. THEISSELMANN, D. DRANSCH: Improving the reusability of spatiotemporal simulation
models: using MDE to implement cellular automata. - In: Ruas, A.; Gold, Ch. (Eds.),
Headway in Spatial Data Handling : 13th International Symposium on Spatial Data Handling, Springer, 177-195.
Sonstige Aktivitäten
•
•
Lange Nacht der Wissenschaften am 14.6.2008
Kindervorlesung "Selbstorganisation im Wettlauf mit tödlichen Wellen"
Am 23.9.2008 wurde im Rahmen der sommerlichen Kindervorlesung das Frühwarnsystem
SOSEWIN mit folgender Ankündigung vorgestellt:
Erdbeben kann man nicht vorhersagen. Aber ehe die zerstörerischen Wellen eintreffen,
kann man in beobachteten Seismogrammen Ankündigungswellen feststellen. Dann bleiben
nur etwa 10 bis 100 Sekunden Zeit um Warnungen zu verbreiten. Das ist nicht viel, aber
tödliche Nachfolgeschäden eines Bebens wie Brände und Explosionen ließen sich erheblich reduzieren, wenn der Druck aus Gasleitungen herausgenommen, Atomkraftwerke abgeschaltet oder Brücken rechtzeitig geschlossen werden könnten.
Aus aktuellen Forschungsaufgaben zu drahtlos kommunizierenden Sensornetzwerken wird
in der Vorlesung über die Entwicklung eines Erdbebenfrühwarnsystems berichtet. Informatiker der Humboldt-Universität Berlin entwickeln hier in enger Kooperation mit GeoPhysikern des GeoForschungszentrums Potsdam ein solches innovatives, selbst organisie-
Systemanalyse, Modellierung und Computersimulation
195
rendes und zugleich kostengünstiges System. Dabei wird besonders die Bedeutung von
Computermodellen beim Aufbau derartig komplexer Systeme für die Informatik deutlich
werden.
Derzeitig bauen wir in Istanbul den ersten Prototypen eines solchen Warnsystems auf - und
zwar in einem Gebiet, wo Seismologen in absehbarer Zeit schwere Erdbeben erwarten.
Unter enorm hohen Druck bewegt sich hier die nördliche Euroasiatische Platte relativ zur
südlichen Anatolischen Platte um zwei Zentimeter pro Jahr und erzeugt die gefährlichen
Spannungen in der Erdkruste.
Diplomarbeiten
RALF SCHUCHARDT: Implementierungsstrategien für einen QVT-Transformator für
AMOF2-Modell-Depot, Mai 2008.
CARSTEN ROSE: SOAP als Kommunikationsprotokoll für UCM - Austausch eines Remoting
Frameworks, September 2008.
Ingmar Eveslage: Simulation selbstorganisierender Erdbebenfrühwarnsysteme unter Einbindung eines Geoinformationsystems, Oktober 2008.
196
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Systemarchitektur (SAR)
http://sar.informatik.hu-berlin.de
Leiter
PROF. DR. JENS-PETER REDLICH
E-Mail: jpr@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
MARITA ALBRECHT
Tel.: (030) 2093 3400/3111
Fax: (030) 2093 3112
E-Mail: albrecht@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter
DR. WOLF MÜLLER
DIPL.-INF. ANATOLIJ ZUBOW
DIPL.-INF. MATTHIAS KURTH
DIPL.-INF. BJÖRN LICHTBLAU
DIPL.-INF. SEBASTIAN HEGLMEIER, GK „METRIK“
DIPL.-GEOGRAPH JENS-NACHTIGALL GK „METRIK“ (AB 10/08)
DIPL.-INF. HENRYK PLÖTZ GK „METRIK“ (AB 09/08)
Technischer Mitarbeiter
DIPL.-ING. WOLFGANG GANDRE
Rechnerbetriebsgruppe
DR. JAN-PETER BELL
DIPL.-ING. (FH) GABRIELE BÄRWOLFF
FRANK WOZOBULE
Tutoren
FRANK MORGNER
MATTHIAS JESCHKE (BIS 10/08)
HENRYK PLÖTZ (BIS 04/08)
MORITZ GRAUEL (AB 02/08)
DOMINIK OEPEN (AB 10/08)
Systemarchitektur (SAR)
197
Der Lehrstuhl Systemarchitektur befasst sich im weitesten Sinne mit Betriebssystemen,
Middleware-Plattformen und drahtlosen Kommunikationsnetzen, sowie mit Sicherheitsfragen in diesen Bereichen. Bei den Betriebssystemen interessieren besonders kleine (embedded) und besonders große (Grid) Systeme. Bei der drahtlosen Kommunikation liegt der
Schwerpunkt auf selbst-organisierenden IP-basierten Ad-Hoc Netzwerken die im unlizensierten Frequenzspektrum arbeiten, wie dem ISM Band bei 2.4 GHz (z.B. IEEE 802.11 –
auch bekannt als WiFi oder WLAN). Beim Schwerpunkt Sicherheit liegt der Fokus auf
dem Entwickeln und Analysieren von Anwendungen zum elektronischen Identitätsmanagement.
Im Rahmen dieses breiten Interessengebietes werden am Lehrstuhl nacheinander vertiefende Projekte durchgeführt. Derzeitige Schwerpunkte sind das Berlin Roof Net – ein sich
selbst-organisierendes drahtloses Community-Netzwerk, sowie dessen Anwendungsmöglichkeiten im Gebiet der Geo-Wissenschaften, z.B. als flexible, robuste und preiswerte
Komunikationsinfrastruktur für Monitoringsysteme und darauf aufbauende Frühwarnsysteme. Weitere Projekte werden in Kooperation mit dem NEC Forschungslabor in Heidelberg, dem Forschungslabor der Deutschen Telekom in Berlin und dem GFZ in Potsdam
durchgeführt.
Lehre
Winter-Semester 2007/08
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Vorlesung „Praktische Informatik I“
Übungen zur VL „Praktische Informatik I (Diplom)“
Übungen zur VL „Praktische Informatik I (Nebenfach)“
Vorlesung „Security Engineering“
Praktikum zur VL „Security Engineering”
Projektseminar “Self Organizing Middleware”
Vorlesung „UNIX Systemadministration II – Sicherheit“
Vorlesung mit Praktikum „UNIX Crash Kurs (Block)“
„IT-Security“ Workshop (Block)
Sommer-Semester 2008
•
•
Vorlesung „Operating Systems Principles“
Praktikum zur VL „Operating Systems Principles“
Vorlesung „Betriebssystem UNIX – Werkzeuge und API“
Praktikum zur VL „Betriebssystem UNIX – Werkzeuge und API“
• Halbkurs „Wireless Mesh Network Technologies”
• Seminar „Hot Topics in Middleware”
Seminar “Peer-to-Peer Systems”
• Seminar „Security in Mobile Networks ”
Winter-Semester 2008/09
•
•
•
Vorlesung „Praktische Informatik I“
Übungen zur VL „Praktische Informatik I (Diplom)“
Übungen zur VL „Praktische Informatik I (Nebenfach)“
198
•
•
•
•
•
Jahresbericht 2008
Vorlesung „UNIX Systemadministration II – Sicherheit“
Seminar „Hot Topics in Networks”
Seminar „Ad-Hoc Networks”
Vorlesung mit Praktikum „UNIX Crash Kurs (Block)“
„IT-Security“ Workshop (Block)
Forschung
Projekt: Traffic Aware RF Channel Assignment and Virtual Antennas in Wi-Fi networks (TACAVA)
Zusammenarbeit: Deutsche Telekom Laboratories (T-Labs)
Ansprechpartner: DIPL.-INF. ANATOLIJ ZUBOW, ROBERT SOMBRUTZKI
Ziel dieses Projektes ist die Verbesserung der Abdeckung (coverage) und Kapazität von
Wi-Fi Netzwerken auf der Basis von 802.11 unter der Verwendung neuartiger Methoden
zur Kanalzuweisung sowie der Anwendung des Konzepts virtueller Antennen. So werden
die Kanäle den Access Points sowie den Klienten nicht statisch, sondern abhängig vom
jeweiligen Netzwerkverkehr zugewiesen. Der Aufbau von virtuellen Antennen ist besonders in dichten Wi-Fi Netzen interessant, da damit negative Effekte wie Kanal-Fading und
Interferenz verringert werden können. Dabei wird nach einer technischen Lösung gesucht,
wo lediglich der Mediumzugriff (MAC) auf der Infrastrukturseite angepasst werden muss.
Die Leistungsfähigkeit des Systems soll mit Hilfe eines Prototypen auf der Basis von
Software Defined Radios (SDR) evaluiert werden.
Abbildung 1: TACAVA verfolgt einen neuartigen Ansatz zur Kanalzuweisung sowie der
Anwendung des Konzepts virtueller Antennen um die Leistungsfähigkeit von Wi-Fi Netzen
zu verbessern.
Systemarchitektur (SAR)
199
Patente:
•
“Method of assembling a frame in an Orthogonal Frequency Division Multiple Access
(OFDMA)-based communication system and communication system”, internationales
Patent, PCT7EP 2007/010322
Publikationen:
•
•
•
•
•
Zubow, A., Kurth, M., Redlich, J.-P.: Opportunistic protocols in multi-rate environments. In: MESH'08: International Conference on Advances in Mesh Networks
(MESH) (2008), Frankreich.
Nachtigal, J., Zubow, A., Redlich, J.-P.: Towards adjacent channel interference in
multi-radio systems using IEEE 802.11. In: IWCMC '08: Proceeding of the 2008
International Conference on Communications and Mobile Computing (2008),
Griechenland.
Zubow, A., Kurth, M., Redlich, J.-P.: Considerations on forwarder selection for opportunistic protocols in wireless networks. In: EW'08: European Wireless Conference 2008 (2008), Tschechische Republik.
Kurth, M., Zubow, A., Redlich, J. P.: Cooperative opportunistic routing using transmit diversity in wireless mesh networks. In: INFOCOM 2008. The 27th Conference
on Computer Communications. IEEE (2008), 1310-1318, USA.
Perez-Costa, X., Favaro, P., Zubow, A., Camps, D., Arauz, J.: On the challenges
for the maximization of radio resources usage in wimax networks. In: Consumer
Communications and Networking Conference, 2008. CCNC 2008. 5th IEEE
(2008), 890-896, USA.
Projekt: Kooperation via Transmit Diversity für Opportunistisches Routing in Maschennetzen
Ansprechpartner: M. KURTH, A. ZUBOW
Es hat sich gezeigt, dass Opportunistisches Routing und Multi-User Diversity die Ressourcen in einem Wireless Multi-Hop Mesh Network (WMMN) effizienter nutzbar machen
kann. Das zugrundeliegende Kommunikationsmodell kann man als Single-Input MultipleOutput (SIMO) identifizieren, d.h. ein Sender kommuniziert mit mehreren Empfängern
gleichzeitig.
200
Jahresbericht 2008
Abbildung 2: Verteiltes MISO System: Mehrere Sender kooperieren zur Übertragung eines Pakets.
Dieses Vorgehen lässt allerdings einen weiteren Freiheitsgrad ungenutzt, da zu einem Zeitpunkt nur einem Teilnehmer das senden erlaubt wird. Mit neuen Technologien zur Kooperation auf physikalischer Ebene (wie Spatial Multiplexing und Spatial Diversity) lässt sich
dieser Freiheitsgrad nun zum Vorteil des WMMN einsetzen. Die Kombination von Transmitter-Kooperation und Opportunistischem Routing führt zum Multiple-Input MultipleOutput (MIMO) Kommunikationsmodell. Ziel dieses Projektes ist es nun, den beschriebenen Ansatzes beispielhaft an der Technologie Spatial Diversity/Space-Time Coding zu
evaluieren.
Publikationen:
•
Kurth, Zubow, Redlich. Cooperative opportunistic routing using transmit diversity
in wireless mesh networks. IEEE INFOCOM, 2008.
Projekt: Network Coding zum Ausgleich von Bitfehlern in drahtlosen Netzwerken
Ansprechpartner: M. KURTH, U. HERMANN, A. ZUBOW
Im Vergleich zu kabelgebundener Kommunikation ist die drahtlose Übertragung auf der
physikalischen Ebene erheblich fehleranfälliger. Im IEEE 802.11 Standard für Drahtlosnetzwerke sind daher forward error correction (FEC) und automatic repeat request (ARQ)
vorgesehen, um Übertragungsfehler auf ein für höhere Protokollschichten zumutbares Maß
zu begrenzen. Beide Techniken sind bei Unicast-Übertragungen effektiv, wenn auch nicht
optimal. Allerdings genügen sie nicht den Anforderungen von neuen Routing-Ansätzen
wie Opportunistischem Routing, da das Anycast Link Layer Primitiv nicht abgebildet werden kann.
Ziel des Projektes ist es, für das Anycast Primitiv ein ARQ-Schema mit inkrementeller
Redundanz zu entwerfen. Zu diesem Zweck werden Pakete in Fragmente eingeteilt, die
unabhängig von einander auf Fehler geprüft und akzeptiert oder verworfen werden. Auf
der anderen Seite werden Pakete in Batches logisch zusammengefasst. Die Fragmente eines Batches bilden die Basis für eine Codierung mittels random linear network codes
(RLNC). Durch die Codierung wird die übertragene Redundanz optimiert.
Systemarchitektur (SAR)
201
Abbildung 3: Schematische Darstellung der Aktivierung der Knoten entlang einer Route
der Länge 4 für 2 Batches.
Übertragungen finden grundsätzlich opportunistische entlang einer durch ein externes Routing-Protokoll, beispielsweise dynamic source routing (DSR), vorgegebenen Route statt.
Voraussetzung dafür ist ein Verfahren zur Bestimmung der Senderate für die codierten
Anycast-Pakete, mit dem der Medienzugriff für die Knoten einer Route gemäß ihrer Nützlichkeit für die Route aufgeteilt werden kann. Um Empfangsfehler auf Datenübertragungsund Sicherungsschicht in Simulationen darzustellen werden schließlich noch Bitfehlermodelle auf der Basis der JiST/SWANS-Simulationsumgebung bereitgestellt.
Publikationen:
•
•
Kurth, Hermann, Zubow, Redlich. Network Coding for Bit Error Recovery in IEEE
802.11 Mesh Networks. IEEE ICC, 2009.
Hermann. Network Coding zum Ausgleich von Bitfehlern in drahtlosen Netzwerken. Diplomarbeit, 2008.
Projekt: Messung der Link Charakteristik von 802.11 Maschennetzwerken
Ansprechpartner: M. KURTH, M. GRAUEL, M. NABER
Der Bedarf an Bandbreite in 802.11 Maschennetzwerken steigt ständig. Gleichzeitig sind
die technischen Möglichkeiten, um diese Bandbreiten zu realisieren, sehr beschränkt.
Nichtsdestotrotz scheint die Nutzung von Spektrum im niederfrequenteren Bereich eine
aussichtsreiche Maßnahme, da die Ausbreitungs- und Durchdringungseigenschaften der
übermittelten Signale maßgeblich vom benutzten Spektrum abhängen. Diese Tatsache
wurde auch von Hardware-Herstellern wie Ubiquity erkannt und in entsprechenden Produkten umgesetzt. Ziel dieses Projektes ist es, diese Annahmen für die uns zur Verfügung
stehende 900 MHz Hardware von Ubiquity zu evaluieren und gegen bestehende Lösungen
im 2.4 GHz und 5 GHz Spektrum zu vergleichen.
202
Jahresbericht 2008
Abbildung 4: Zusammenhang von Signal-To-Interference Ratio (SIR) und Packet Success
Rate (PSR) im Berlin RoofNet unter saturierten Bedingungen und ohne Carrier Sensing.
Die Literatur über die Kanaleigenschaften von in-Haus Maschennetzwerken auf 802.11
Basis sind vielfältig und auch teilweise widersprüchlich. Es herrscht kein Konsens über
elementare Eigenschaften wie bspw. Interference Range und Carrier Sense Range. Allerdings beeinflussen die getroffenen Annahmen über diese Kanaleigenschaften die aus analytischen Modellen und Simulation gewonnenen Erkenntnisse nicht unwesentlich. In dem
Projekt soll daher zusätzlich untersucht werden, wie Receiving, Interference und Carrier
Sense Range konkret im Berlin RoofNet, einem 802.11 in-Haus Maschennetzwerk, zusammenhängen und welchen Wert die von der Hardware gemessene Signalstärke zur Beurteilung des Kanals bietet.
Publikationen:
•
•
•
Naber, Gauel. Towards using 900 MHz for Wireless IEEE 802.11 LANs - Measurements in an Indoor Testbed. Studienarbeit, 2008.
Kurth. Carrier Sensing and Receiver Performance in Indoor IEEE 802.11b Mesh
Networks. Technical Report, 2008.
Kurth, Redlich. Carrier Sensing and Receiver Performance in Indoor IEEE 802.11b
Mesh Networks. Submitted.
Projekt: Anonymes Reputationsmanagement (ARM)
Ansprechpartner: DR. WOLF MÜLLER
Mitarbeiter: HENRYK PLÖTZ, FRANK MORGNER, DOMINIK OEPEN
Zusammenarbeit: NEC Europe Ltd. Network Laboratories Heidelberg, NEC Japan
Forschungsförderung: NEC Europe
Viele neue Internetanwendungen basieren auf offenen Systemen und durch Nutzer bereitgestelltem Inhalt. Der enorme Umfang der erzeugten Beiträge hat ein riesiges Potential,
kann aber auch eine Bedrohung darstellen. A priori ist die Qualität der durch die einzelnen
Nutzer bereitgestellten Beiträge unbekannt. Der Konsument steht nun vor der Aufgabe, zu
entscheiden, welcher Inhalt interessant ist und eine gute Qualität besitzt. Er kann nicht alle
Systemarchitektur (SAR)
203
Beiträge herunterladen, auswerten oder gar lesen. Reputationssysteme können dem Konsumenten bei seiner Entscheidung helfen, die wahrscheinlich besten Inhalte von den
schlechteren zu unterscheiden und seinen Einsatz von Ressourcen (Bandbreite, Zeit) zu
optimieren. Das Sammeln und aufbereiten von Informationen, die als Eingabe für Reputationssysteme dienen, kann jedoch die Privatsphäre der Nutzer bedrohen und somit die Nutzerakzeptanz verringern. In diesem Projekt werden Wege aufgezeigt, wie Reputationsmanagement mit Anonymität zusammengeführt werden kann.
Abbildung 5: Anonymes Reputationsmanagement, die Reputation von Dokumenten wird
von der Reputation des Autors dieser Dokumente abgeleitet, der jedoch anonym bleibt.
So ist es für den Konsumenten nicht zwingend nötig, wirklich zu wissen, wer ein Dokument zur Verfügung stellt, um eine Schätzung für die Qualität dieses Beitrages zu erhalten.
Die Beantwortung der Frage „Stammt dieses Dokument von einem Autor, der in der Vergangenheit gutbewertete Dokumente bereitgestellt hat?“ erfordert nicht die Identität oder
ein Pseudonym des Autors offenzulegen. Durch die Einführung einer Anonymisierungsschicht gelingt es, die privaten Daten, die für das zugrundeliegende Reputationssystem
benötigt werden, von der öffentlichen Reputationsinformation die mit den einzelnen Dokumenten verknüpft ist, zu trennen. So ermöglicht das entworfene System die Reputationsinformation jedes einzelnen Dokuments abzufragen und Dokumente zu bewerten. Es ist
jedoch unmöglich, anhand dieser herauszufinden, ob zwei gegebene Dokumente vom selben Autor stammen. Die volle Anonymität bleibt somit erhalten.
Weiterhin haben wir eine Technik für Anonymous Attestation of Unique Service Subscription (AUUSS) entwickelt, die unter der Wahrung der Anonymität wirksam einen SybilAngriff verhindert. Das System gewährleistet, dass jeder Benutzer nur höchstens ein Konto
in einem Reputationssystem eröffnen kann, somit bei Bewertungen jeder nur eine Stimme
hat.
Publikationen:
•
Sybil Proof Anonymous Reputation Management. Wolf Müller1, Henryk Plötz1, JensPeter Redlich1, Takashi Shiraki2 (1Humboldt University Berlin, 2NEC Corporation);
SecureComm 2008: 4th International Conference on Security and Privacy in Communication Networks, Istanbul, Turkey, 2008.
204
Jahresbericht 2008
Teilprojekt: Erdbebenfrühwarnsysteme (SAFER- und EDIM-Projekt)
Ansprechpartner: BJÖRN LICHTBLAU, SEBASTIAN HEGLMEIER, JENS NACHTIGALL
Zusammenarbeit: Lehrstuhl für Systemanalyse (Prof. Fischer), GFZ Potsdam
Forschungsförderung: EU, BMBF
Idee bei der Erdbebenfrühwarnung ist es, die kurze Zeitperiode zwischen dem ersten Registrieren eines Erdbebens und dem Eintreffen von potentiell zerstörerischen Erdbebenwellen im Zielgebiet zu nutzen. Dabei kann zum einen die Laufzeit der Erdbebenwellen ausgenutzt werden, indem die Erkennung von Erdbebenwellen möglichst nah am wahrscheinlichen Epizentrum geschieht. In vielen Regionen ist dies aber schwierig, weil der Ort des
nächsten Erdbebens nicht im Vorhinein zu lokalisieren ist, dieser unter Wasser liegt oder
die zu warnende Metropole in unmittelbarer Nähe des wahrscheinlichen Epizentrums liegt.
In diesen Fällen kann allerdings immer noch die Differenz zwischen dem Zeitpunkt des
Eintreffens der ersten noch relativ ungefährlichen Primärwellen und den dann die größten
Schäden hervorrufenden Sekundärwellen ausgenutzt werden.
Um in kürzester Zeit möglichst viele und genaue Informationen über das Erdbeben zu erhalten, benötigt man eine möglichst große Zahl von Sensorknoten. Die Übertragung der
Daten mittels herkömmlicher, zentralisierter IT-Netze ist dabei problematisch, da diese im
Unterhalt relativ teuer sind und außerdem im Katastrophenfall einen Single Point of Failure darstellen. Stattdessen wird der Einsatz von dezentralisierten, robusten Maschennetzwerken auf Funkbasis angestrebt. Diese Netze werden durch herkömmliche WLAN-Router
gebildet, welche ungeplant (spontan) installiert werden, sich nach ihrer Installation über
drahtlose Kommunikationswege automatisch finden, miteinander verbinden und schließlich selbständig zu komplexen leistungsfähigen Netzstrukturen organisieren.
Abbildung 6: Vision eines integrierten Frühwarnsystems für Erdbeben und Tsunamis. Quelle: GFZPotsdam.
Im Juni 2006 startete das EU-Projekt "Seismic eArly warning For EuRope" (SAFER). 23
internationale Partner arbeiten darin interdisziplinär zusammen und verfolgen das gemeinsame Ziel, die Qualität der Erdbebenfrühwarnung zu verbessern und Technologien für das
eingangs skizzierte Sensornetzwerk zu entwickeln und prototypisch zu testen.
Systemarchitektur (SAR)
205
Im März des folgenden Jahres startete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Projekt „Earthquake Disaster Information System for the Marmara Region, Turkey“ (EDIM), welches die Implementierung eines solchen Netzwerkes in der
Marmara-Region bei Istanbul vorsieht.
Der Beitrag der Humboldt-Universität an diesen Projekten wird von den Lehrstühlen Systemarchitektur (Knotenhardware, Systemsoftware, Routing) und Systemanalyse (Alarmierungsprotokoll, Simulation) kooperativ erbracht. Ein wichtiger Partner ist das GeoForschungsZentrum Potsdam, mit dessen Hilfe u.a. Algorithmen zur P-Wellenerkennung entwickelt werden.
Nach der Anschaffung der Hardware für das angestrebte prototypische Netzwerk, das auf
WLAN Access-Punkten nach IEEE 802.11 Standard basiert, wurde die erste Version der
Software für diese Geräte fertiggestellt, installiert und in Testumgebungen in Adlershof
und dem GFZ Potsdam evaluiert. Sie basiert auf OpenWRT (einem schlanken LinuxBetriebssystem für solche Geräte), OLSR als Routing-Protokoll (auch in Community Mesh
Networks wie dem Freifunk-Netz weit verbeitet), einem Seedlink-Server (eine am GFZ
Potsdam entwickelte Software zur Erfassung und Bereitstellung der seismischen Daten)
sowie weiteren eigenen Anpassungen und selbstgeschriebenen Komponenten.
Abbildung 7: Karte der prototypischen Installation von 20 Sensorknoten in Ataköy (Istanbul).
Darauf wurde die prototypische Installation von 20 Knoten in Ataköy (Istanbul) geplant
und im Juni mit Hilfe der Partner vom GFZ-Potsdam und des Kandilli-Observatoriums in
der Türkei durchgeführt (siehe Abbildung 7). Dies erlaubte erste Erfahrungen mit solch
206
Jahresbericht 2008
einem Netzwerk unter realen Bedingungen zu sammeln, die Netzwerkkonnektivität und
Stabilität des Systems über einen längeren Zeitraum beobachten. Die Installation hat sich
bis jetzt als erfolgreich erwiesen und ist nach der Fertigstellung der zweiten Softwareversion im Oktober ohne Mängel oder Ausfälle bis zum Ende des Jahres gelaufen.
In enger Zusammenarbeit hat der Lehrstuhl für Systemanalyse parallel dazu die nötigen
Spezifikationen und Werkzeuge für die Software zur Erkennung und Alarmierung vor
Erdbeben weitgehend fertiggestellt, so dass diese im folgenden Jahr simuliert und auch in
der Realität in Berlin und letztendlich auch in Istanbul zum Einsatz kommen wird. Geplant
sind weitere experimentelle Untersuchungen mittels Simulatoren und Sensorknoten im
Labor sowie die Beobachtung der Istanbul-Installation und Optimierung des RoutingProtokolls.
Teilprojekt: Steuerbare direktionale Antennen in drahtlosen Maschennetzwerken
Ansprechpartner: SEBASTIAN HEGLMEIER
Forschungsförderung: DFG
Der Durchsatz in Drahtlosen Mesh Netzwerken ist äußerst limitiert, ein Hauptgrund hierfür
ist die schlechte Ausnutzung des Mediums. Beim Senden eines Pakets mit herkömmlichen
omnidirektionalen Antennen breitet sich das Signal kreisförmig aus - benachbarte Stationen können daher nicht zur gleichen Zeit senden ohne Gefahr zu laufen die Übertragung zu
stören. Mithilfe von gerichteten Antennen breiten sich Signale zielgerichteter innerhalb
eines schmalen Sektors aus, zudem verlängert sich die Sendereichweite. Das Medium wird
besser ausgenutzt, die potentielle Anzahl gleichzeitiger Übertragungen im Netzwerk nimmt
zu.
Das Netzwerk kann allerdings nur dann von dieser Technik profitieren, wenn die Antennen
gewinnbringend eingesetzt werden. So sollen zum Beispiel lange multi-hop Routen durch
Richtverbindungen ersetzt oder Hotspots überbrückt werden. Da sich der Verkehr im Netzwerk sowie die Anforderungen an dieses stetig ändern, muss sich die Ausrichtung der Antennen flexibel an diese Veränderungen anpassen können. Von der technischen Seite aus
gesehen erlauben elektronisch steuerbare Richtantennen jene schnelle Neuadaptierung.
Abbildung 8: Durchsatzsteigerung mittels Austausch
einer Multi-Hop Route durch eine gerichtete Verbindung.
Die Herausforderung besteht darin, dass jede einzelne Station des Netzwerks selbstorganisiert und mit beschränktem Wissen über Topologie und Netzwerkverkehr lokal Entscheidungen (Ausrichten der Antenne) trifft, wobei diese auch global zu einer Verbesserung der
Performance (z.B. Durchsatz, Latenz) des Netzwerks führen müssen.
Systemarchitektur (SAR)
207
In diesem Teilprojekt wird auf analytischer und simulativer Basis der Einfluss von steuerbaren gerichteten Antennen auf verschiedene Performanceparameter drahtloser Maschennetzwerke untersucht. Hauptziel ist die Entwicklung von verteilten Algorithmen und Strategien, mithilfe derer die Performance des gesamten Netzwerks, durch dynamisches und
selbstorganisiertes Ausrichten der Antennen, verbessert wird.
Rechnerbetriebsgruppe
Seit Bestehen des Instituts gehört die Betreuung des hausinternen Rechnernetzes zum
Verantwortungsbereich des Lehrstuhls. Die Rechnerbetriebsgruppe sichert den laufenden Betrieb des Netzes, der zentralen Server sowie der Arbeitsplatzrechner in den
Studenten-Pools. Erfahrungen des Rechnerbetriebs werden in Vorlesungen und Seminaren an die Studierenden herangetragen.
Aktivitäten:
Prof. Redlich:
•
Geschäftsführender Direktor des Instituts für Informatik Juli 2006 – Juli 2008.
Seit Juli 2008 Stellvertretender Direktor des Instituts für Informatik.
•
Leiter der DV-Kommission des Instituts
•
Gutachter für DFG, BMBF und EU/FP7
Dr. Bell:
•
Mitglied der Haushaltskommission
•
DV-Verantwortlicher des Instituts
Publikationen:
-
Forschungsarbeiten werden im Wiki des Lehrstuhls, http://sarwiki.informatik.huberlin.de, publiziert und ständig aktualisiert.
Öffentliche Berichte (Reports) sind im Web unter http://sar.informatik.huberlin.de/research/publications/index.htm zu finden. Für 2008 gibt es dort 24
Einträge, darunter ein Best Paper Award auf der MESH’08 in Frankreich.
Diplomarbeiten/Magisterarbeiten
JENS NACHTIGALL: „Earthquake Information Systems using Wireless Mesh Networks”.
Oktober 2008, Magisterarbeit.
HENRYK PLÖTZ: „Mifare Classic – Eine Analyse der Implementierung“. August 2008.
ULF HERMANN: „Network Coding zum Ausgleich von Bitfehlern in drahtlosen Netzwerken“. Juli 2008.
STEPHAN SCHULZE: „Framework zur Simulation von Wireless-Mesh-Netzwerken innerhalb von Städten auf Basis von JIST und SWANS“. Juli 2008.
CHRISTIAN FÖLLMER: „ XtSpace. A language binding for XVSM”. Januar 2008.
208
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Theorie der Programmierung
http://www.informatik.hu-berlin.de/top
Leiter
PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Tel.: (030) 2093 3065
E-mail: reisig@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
BIRGIT HEENE
Tel.: (030) 2093 3066
E-Mail: heene@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
DIPL.-INF. CHRISTIAN GIERDS
DIPL.-INF. PETER MASSUTHE
DIPL.-INF. CHRISTIAN STAHL (BIS NOVEMBER 2008)
DIPL.-INF. DANIELA WEINBERG
Technikerin
DIPL.-CHEM. BIRGIT SCHIEFNER
Promotionsstipendiaten
JAN CALTA
DIRK FAHLAND
JARUNGJIT PARNJAI
WOOSOEK PARK
CHRISTOPH WAGNER
Tutoren
ROBERT DANITZ
ANNIKA FLEMMING (BIS SEPTEMBER 2008)
SIMON HEIDEN (SEIT 01.04.08)
LEONARD KERN (BIS 15.01.08)
RICHARD MÜLLER (SEIT 15.04.08)
JANINE OTT (SEIT 01.02.08)
JAN SÜRMELI (15.02.08 – 30.11.08)
MARTIN ZNAMIROWSKI (BIS 30.11.08)
In zunehmendem Umfang wird Software nicht mehr von Programmierern aus ihrem intuitiven Verständnis einer Aufgabenstellung heraus geschrieben, sondern aus Spezifikationen und Modellen generiert. Die Forschungsarbeiten des Lehrstuhls konzentrieren
sich deshalb auf den modellbasierten Software- und Systementwurf, insbesondere auf
Konzepte und Methoden zur Modellierung und Verifikation verteilter und reaktiver Syste-
Theorie der Programmierung
209
me und verteilter Algorithmen für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Abstrakte Modelle sind eine entscheidende Hilfe zur Steigerung der Effizienz der Entwicklung komplexer verteilter Software. Modelle können verschiedene Aspekte eines Systems herausstellen
und dadurch seine Verifikation und Validierung unterstützen. Modelle unterstützen auch
Implementierung, Test, Konfiguration und Strukturierung. Insgesamt soll damit der Entwicklungsprozess von Software vereinfacht und die Qualität der erzeugten Software erhöht
werden. Die Arbeiten am Lehrstuhl decken den gesamten Entwurfsprozess ab, von grundlegenden theoretischen Fragestellungen bis hin zu anwendungsnahen Entwurfstechniken,
Software-Werkzeugen und Fallstudien in Kooperation mit Partnern der Software-Industrie.
Wie schon in den vergangenen Jahren, bildeten im Berichtsjahr einige Themen zu Serviceorientierten Architekturen, insbesondere zur Modellierung und Analyse von Services einen
Schwerpunkt der Arbeiten des Lehrstuhls. Ein BMBF-finanziertes Drittmittelprojekt unterstützt diese Arbeiten seit Oktober 2005. Petrinetze und Abstract State Machines (ASM)
sind die am Lehrstuhl bevorzugten Modellierungstechniken. Die intensive Zusammenarbeit mit der Architecture of Information Systems Group (Prof. Dr. Wil M. P. van der Aalst,
Prof. Dr. Kees M. van Hee), Technische Universiteit Eindhoven, Niederlande hat zur Einrichtung des Berlin Rostock Eindhoven Service Technology Programms B.E.S.T geführt.
Im Rahmen dieses Programms werden gemeinsame Workshops und Tutorien durchgeführt, gemeinsame Arbeiten publiziert, etc. In diesem Rahmen entstehen auch zwei Doppelpromotionen, die gemeinsam von der HU und der TU Eindhoven betreut werden und
die voraussichtlich 2009 abgeschlossen sind. Seit Mitte 2007 finanziert die DFG Reisen im
Rahmen von B.E.S.T.
Im März 2008 hat der Lehrstuhl die Tagung Modellierung 2008 organisiert. Bei dieser
Fachtagung der Gesellschaft für Informatik treffen sich traditionell Wissenschaft und
Softwareindustrie. Das rege besuchte Industrieforum wurde 2008 um ein Doktorandensymposium ergänzt, bei dem Nachwuchswissenschaftler ihre Ideen und Forschungsansätze
vorgetragen haben.
Lehre
In der Lehre konzentriert sich die LFE auf zentrale Aspekte des modellbasierten SoftwareEntwurfs mit der regelmäßig angebotenen Vorlesung über Methoden und Modelle des Systementwurfs. Regelmäßig wird das Proseminar „Beauty is our Business“ angeboten, in
dem intensiv die Präsentation wissenschaftlicher Texte geübt wird. Daneben stehen vertiefende Seminare zu diesen Themen.
Seit dem Wintersemester 2007/2008 hat die LFE folgende Veranstaltungen angeboten:
Veranstaltungen im Grundstudium
•
•
•
•
Übung zur "Praktischen Informatik 2" (P. MASSUTHE, SoSe 2008)
Übung zur "Praktischen Informatik 2" (D. WEINBERG, SoSe 2008)
Übung zur "Praktischen Informatik 1" (D. WEINBERG, WiSe 2007/2008)
Proseminar "Beauty is our Business" (W. REISIG, WiSe 2007/2008, SoSe 2008)
Kernveranstaltungen
•
•
Vorlesung "Methoden und Modelle des Systementwurfs" (W. REISIG, WiSe
2007/2008)
Vorlesung "Praktische Informatik 2" (W. REISIG, SOSE 2008)
210
•
•
Jahresbericht 2008
Übung "Methoden und Modelle des Systementwurfs" (W. REISIG, WiSe 2007/2008)
Praktikum "Methoden und Modelle des Systementwurfs" (D. WEINBERG, WiSe
2007/2008)
Seminare
•
•
•
•
•
Seminar "Theorie der Programmierung" (W. REISIG, SoSe 2008)
Seminar "Model-Checking" (D. WEINBERG, SoSe 2008)
Seminar/ Forschungsseminar "Angewandte Verteilte Algorithmen" (W. REISIG, WiSe
2007/2008; SoSe 2008)
Seminar "Analyse von Petrinetzmodellen" (P. MASSUTHE, WiSe 2007/2008)
Blockseminar "Analyse von Petrinetz-Modellen" (WiSe 2008/2009)
Forschung
Projekt Ausdrucksstärke von Abstract State Machines
Ansprechpartner: PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Zusammenarbeit: PROF. DR. EGON BÖRGER (UNIVERSITÄT PISA), PROF. DR. YURI
GUREVICH (MICROSOFT RESEARCH)
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) (im Jahr 2008 ausgesetzt).
ASM schlagen einen modelltheoretisch begründeten Algorithmenbegriff vor, in dem frei
wählbare semantische Objekte und Operationen die elementaren Bestandteile sind. In diesem Projekt werden verschiedene Klassen von ASM untersucht und deren Ausdrucksstärke
charakterisiert, in Anlehnung an ein charakterisierendes Theorem für elementare "small
step" ASM von Gurevich.
Der Schwerpunkt dieses Projektes liegt dabei auf der Klasse der verteilten ASMs. Eine verteilte ASM besteht aus einer Menge von elementaren ASMs, die durch das nebenläufige
Ausführen von Aktionen den aktuellen Zustand verändern. Die kausalen Abhängigkeiten
der Aktionen werden dabei durch verteilte Abläufe explizit modelliert. Wir betrachten und
erarbeiten in diesem Projekt mehrere Varianten verteilter ASMs, die sich in Darstellung
und Ausdruckskraft unterscheiden. Das letztendliche Ziel des Projektes ist die Erarbeitung
einer Spezifikationstechnik, durch die sich ein verteiltes System mit Hilfsmitteln der algebraischen Spezifikation beschreiben und untersuchen lässt.
Projekt Austauschbarkeit von Services
Ansprechpartner: DIPL.-INF. CHRISTIAN STAHL, PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
In diesem Projektvorhaben untersuchen wir die Frage, wann ein Service in einer ServiceOrientierten Architektur gegen einen anderen, für gewisse Zwecke geeigneteren Service ausgetauscht werden kann. Diese Frage studieren wir zunächst anhand von Modellen von Services. Diese Modelle berücksichtigen insbesondere das Konzept der Bedienungsanleitung eines Services P als abstrakte Beschreibung der Möglichkeiten, P zu bedienen. Die Resultate
der Modellierungsebene werden algorithmisch unterlegt und prototypisch implementiert.
Wir wollen drei Ziele in diesem Projektvorhaben erreichen:
1. Eigenschaften der Austauschbarkeit charakterisieren:
Theorie der Programmierung
211
Wir untersuchen welche Eigenschaften E betrachtet werden müssen, wenn ein Service S gegen einen Service S’ ausgetauscht wird. Eigenschaften werden durch den Austausch bewahrt oder gewonnen. Diese Eigenschaften sind zu klassifizieren. Für jede
Eigenschaft E entsteht so kanonisch ein Begriff „Austauschbarkeit unter E“.
2. Austauschbarkeitsbegriffe algorithmisch unterlegen:
Wir erweitern das Modell der offenen Workflownetze (oWFNs) und die Theorie der
Bedienungsanleitungen um Konzepte zur adäquaten Wiederspiegelung der identifizierten Eigenschaften. Wir erarbeiten für jeden Austauschbarkeitsbegriff Entscheidungs- und Konstruktionsalgorithmen.
3. Entscheidungs- und Konstruktionsaufgaben effizient lösen:
Die entwickelten Algorithmen sind exakt aber nicht effizient. Deshalb erarbeiten wir
hinreichende Kriterien, um die Austauschbarkeit von P gegen P’ unter E effizient auf
der Struktur der oWFNs zu entscheiden.
Projekt Automatische Synthese von Verhaltensadaptern
Ansprechpartner: DIPL.-INF. CHRISTIAN GIERDS, PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Ein Service ist eine Software-Komponente, die aus einer Kontrollstruktur sowie einer
Schnittstelle besteht. Services können mit anderen Services zu einem komplexen Service
komponiert werden. Da Services im Allgemeinen unabhängig voneinander konstruiert werden, können zwei Services häufig nur aufgrund kleiner, behebbarer Unterschiede nicht komponiert werden. Ein Adapter ist ein dritter Service, der diese Unterschiede ausgleicht. Alle
drei Services bilden dann gemeinsam einen komplexen Service.
In diesem Projekt werden Verfahren entwickelt, Adapter für gegebene Services automatisch
zu synthetisieren. Im Zentrum stehen dabei Adapter zum Ausgleich unterschiedlichen Verhaltens. Mit Hilfe solcher Verhaltensadapter können mehr Paare von Services komponiert
werden. Ein wichtiges Anwendungsgebiet im Bereich Service-Orientierter Architekturen ist
die Service Discovery, dem Vorgang, zu einem gegebenen Service einen komponierbaren
Service in einem Repository zu finden. Durch die Verwendung von Verhaltensadaptern können im Allgemeinen wesentlich mehr komponierbare Services gefunden werden.
Projekt Adaptive und Selbststabilisierende Workflows
Ansprechpartner: DIPL.-INF. DIRK FAHLAND, PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Förderung: DFG-Graduiertenkolleg METRIK
Workflows sind eine etablierte Methode zur Modellierung, Analyse und Ausführung von
Arbeitsabläufen und organisatorischen Prozessen. Kern der Methode sind ProzessModelle, die atomare Arbeitsschritte, Ressourcen und Informationen kausal zueinander in
Beziehung setzen. Es gibt Fälle, in denen die Ausführung eines Prozesses an eine gegebene
Situation angepasst werden muss: Ressourcen sind nicht verfügbar, Informationen ungültig
oder Arbeitsschritte nicht durchführbar. Für solche adaptiven Prozesse sind klassische Prozess-Modelle nur begrenzt geeignet.
Wir entwickeln eine Methode zur Modellierung adaptiver Prozesse auf Basis von Szenarien. Ein Szenario beschreibt eine in sich logisch geschlossene (Teil-)Ausführung des Prozesses; eine Menge von (sich überlappenden) Szenarien spezifiziert einen Prozess. Die
212
Jahresbericht 2008
Instanzen eines solchen Prozesses lassen sich zur Laufzeit u.a. durch Verketten und Verschmelzen von Szenarien iterativ synthetisieren und ausführen, wobei eine Instanz schon
ausgeführt werden kann, bevor sie vollständig erzeugt wurde. Die Synthese kann dabei zur
Laufzeit beeinflusst und das Prozess-Verhalten somit dynamisch an die jeweilige Situation
angepasst werden.
Die Methode ist mit der Petrinetzklasse der Branching-Prozesse als formalem Modell unterlegt. Die für diese Modellklasse bekannten Verifikationstechniken auf der Struktur des
Modells und auf seinem Verhalten sollen für adaptive Prozesse nutzbar gemacht werden,
um elementare Verhaltenseigenschaften wie Deadlockfreiheit oder Soundness verifizieren
zu können. Wir entwickeln hierfür einen Kalkül auf Szenarien, der es erlaubt, komplexe
Verifikationsfragen in einfacher zu lösende Probleme zu dekomponieren. Mit Hilfe eines
Simulationswerkzeugs validieren wir die Praxistauglichkeit des Ansatzes in einer Fallstudie mit dem GeoForschungszentrum Potsdam.
Projekt Systematische Analyse von Austauschbarkeitseigenschaften von Services
Ansprechpartner: DIPL.-INF. JARUNGJIT PARNJAI, PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Forschungsförderung: DFG-Graduiertenkolleg METRIK
Das Paradigma der Service-Orientierung unterstützt die Entwicklung anpassungsfähiger
dezentraler Systeme. Aus nicht vorhersehbaren Ereignissen oder zusätzlichen Anforderungen kann sich die Notwendigkeit ergeben, das Verhalten eines Service anzupassen. Um auf
solche Umstände zu reagieren, wird ein Service durch ein Update ausgetauscht. Bei einem
Austausch wird entweder ein gesamter Service durch ein Update ersetzt oder Teile der
Funktionalität eines Services angepasst. Dabei kann ein falsch konstruiertes Update die
Interaktion aller Services beeinträchtigen, etwa durch die Einführung von Deadlocks.
Daher benötigt der Designer eines Services, z.B. ein Domainexperte, ein systematisches
Verfahren, um schnell und effizient Updates von Services zu administrieren. Intuitiv ist ein
Update eines Service „well-designed“, falls es die Funktionalität des Service bewahrt und
das Interaktionsverhalten mit seinen Kommunikationspartnern beibehält. Ein Partner dieses Services mag zwar dessen Originalversion von einem Update unterscheiden können,
muss aber nicht sein eigenes Verhalten dem Update anpassen.
Das Ziel der Arbeit ist die Charakterisierung verschiedener Austauschbarkeitseigenschaften von Services und die Entwicklung eines systematischen Analyseverfahrens für diese
Eigenschaften. Der Designer eines Services soll mit diesen systematischen Analyseverfahren entscheiden können, ob ein Update „well-designed“ ist, Updates, welche nicht „welldesigned“ sind, korrigieren können, und alle „well-designed“ Updates charakterisieren
können.
Projekt Komposition und Verifikation von Services
Ansprechpartner: DIPL.-INF. CHRISTOPH WAGNER, PROF. DR. WOLFGANG REISIG
Forschungsförderung: DFG-Graduiertenkolleg METRIK
Verteilte Systeme können nach dem Paradigma des Service Oriented Computing (SOC)
aufgebaut werden. Ein solches verteiltes System besteht aus mehreren Services, die über
ihre jeweiligen Schnittstellen miteinander kommunizieren. Üblicherweise werden die Services des Systems von unterschiedlichen Organisationen und Geschäftspartnern bereitgestellt.
Theorie der Programmierung
213
Ziel der Arbeit ist, Algorithmen zu entwickeln um effizient zu entscheiden, wann Services
in einem aus mehreren Services komponierten System korrekt zusammenarbeiten können.
Eine korrekte Interaktion von Services kann man über Eigenschaften wie z. B. deadlockFreiheit definieren. Ob diese Eigenschaften erfüllt werden, kann durch Untersuchen aller
erreichbaren Zustände des Systems festgestellt werden. Die Anzahl der Zustände des Systems wächst im Allgemeinen exponentiell mit der Anzahl der Services. Aufgrund der Größe des Zustandsraumes ist es für Systeme mit sehr vielen Services schwierig oder gar unmöglich, den Zustandsraum explizit aufzubauen. Hier soll eine bessere Skalierbarkeit des
Ansatzes erreicht werden. Dazu soll die Struktur des Systems ausgenutzt werden. Mögliche Ansätze hierfür sind beispielsweise
- Abstraktion: Services können durch verhaltensäquivalente, leichter zu verifizierende Services ausgetauscht werden, ohne die Eigenschaften des Systems zu verändern.
- Wiederverwendbarkeit: Wird der gleiche Service an mehreren Stellen des Systems eingesetzt, müssen Berechnungen nicht für jede Instanz neu, sondern nur einmal durchgeführt
werden.
Bedienungsanleitungen
Ansprechpartner: DIPL.-INF. PETER MASSUTHE, DIPL. INF. DANIELA WEINBERG
Partnerübergreifende Geschäftsprozesse werden aus Services zusammengesetzt und bilden
ihrerseits einen partnerübergreifenden Service. Dies geschieht zunehmend im Rahmen der
Service-orientierten Architektur (SOA): Besitzer von Services werden unterteilt in Service
Provider, Service Requester und Service Broker. Der Service Provider veröffentlicht Informationen über seinen Service bei einem Service Broker. Dieser verwaltet diese Informationen vieler Provider und ermöglicht es einem Service Requester, einen zu seinem Service passenden Service eines Providers zu finden.
In diesem Forschungsthema betrachten wir Bedienungsanleitungen. Eine Bedienungsanleitung ist eine kompakte Beschreibung aller passenden Services möglicher Requester
für einen gegebenen Service eines Providers. Bedienungsanleitungen dienen deshalb als
die an einen Broker zu veröffentliche Information.
Weiterhin wird das Matching eines Services mit einer Bedienungsanleitung untersucht,
also die Frage, ob ein Service eines Requesters eine Bedienungsanleitung respektiert. Kann
diese Frage bejaht werden, so ist garantiert, dass Requester und Provider zueinander passen und vernünftig miteinander interagieren können. Matcht der Service nicht mit der Bedienungs-anleitung, so können in der Interaktion beider Probleme auftreten, wie unerwartete Nachrichten oder Deadlocks.
Als Modellierungsmethoden verwenden wir Petrinetze und Automaten. Speziell annotierte
Automaten dienen als kompakte Repräsentation einer Menge (nicht annotierter) Automaten. Diese annotierten Automaten werden ihrerseits als so genannte shared BDD repräsentiert.
214
Jahresbericht 2008
Projekt Tools4BPEL
Ansprechpartner: PROF. DR. WOLFGANG REISIG, DIPL.-INF. PETER MASSUTHE
Zusammenarbeit: PROF. DR. FRANK LEYMANN (UNIVERSITÄT STUTTGART), ANDREAS
LEINER (MEGA INTERNATIONAL GMBH), PROF. DR. KARSTEN WOLF (UNIVERSITÄT
ROSTOCK)
Mitarbeiter: DIPL.-INF. CHRISTIAN GIERDS, DIPL.-INF. PETER MASSUTHE, DIPL.-INF.
CHRISTIAN STAHL, DIPL.-INF. DANIELA WEINBERG, JAN SÜRMELI, MARTIN ZNAMIROWSKI
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
BPEL ist eine junge Sprache zur Beschreibung von Services. Im Projekt Tools4BPEL wird
die Entwicklung der Sprache mit formalen Methoden begleitet. Wir bearbeiten dabei die
Schwerpunkte Eigenschaften von Services und Korrektheit.
Im Schwerpunkt Eigenschaften von Services betrachten wir wesentliche für Services relevante Eigenschaften, u.a. Austauschbarkeit (Ersetzung eines Service durch einen neuen,
z.B. verbesserten), Kompatibilität (korrektes Zusammenarbeiten von Services) und Bedienbarkeit (Existenz von kompatiblen Services). Wir formalisieren diese Eigenschaften
mit Hilfe offener Workflownetze, einer Klasse von Petrinetzen. Wir entwickeln effiziente
Techniken zur Analyse dieser Eigenschaften. Weiterhin studieren wir die Generierung von
abstrakten Sichten und Bedienungsanleitungen für Services. Diese Informationen dienen
der Integration von Services in service-orientierten Architekturen.
Im Schwerpunkt Korrektheit übersetzen wir in BPEL beschriebene Services auf der
Grundlage einer am Lehrstuhl entwickelten formalen Semantik in offene Workflownetze.
Ziel der Übersetzung ist die Anbindung an Werkzeuge der computergestützten Verifikation, insbesondere LoLA, sowie an die im ersten Schwerpunkt entwickelten Werkzeuge. Zur
Verringerung der Komplexität der entstehenden Petrinetzmodelle führen wir statische Analyse auf BPEL durch und nutzen die gewonnene Information zur Vereinfachung der konstruierten Petrinetze. Die entwickelten Techniken und Werkzeuge werden anhand realistischer Fallstudien validiert und in ein kommerzielles Werkzeug zur Modellierung von Geschäftsprozessen integriert.
Veröffentlichungen
D. FAHLAND, D. SADILEK, M. SCHEIDGEN, ST. WEISSLEDER, editors: Proceedings of the
Workshop on Domain-Specific Modeling Languages (DSML'08), Berlin, Germany, March
14, volume 324 of CEUR Workshop Proceedings, 2008.
D. Fahland: Adaptive und Selbststabilisierende Workflows. In Malte Diehl, Henrik
Lipskoch, Roland Meyer, and Christian Storm, editors, Proceedings des gemeinsamen
Workshops der Graduiertenkollegs, Trustworthy Software Systems, Berlin, pages 55--56,
2008. Gito-Verlag.
DIRK FAHLAND: Oclets - Scenario-Based Modeling with Petri Nets. In Niels Lohmann and
Karsten Wolf, editors, Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms and
Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26--27, 2008, volume
380 of CEUR Workshop Proceedings, pages 1-6, September 2008.
D. Fahland, H. Woith: Towards Process Models for Disaster Response. In A.t. Hofstede
M. de Leoni, S. Dustdar, editor, Proceedings of the First International Workshop on Proc-
Theorie der Programmierung
215
ess Management for Highly Dynamic and Pervasive Scenarios (PM4HDPS), co-located
with 6th International Conference on Business Process Management (BPM'08), Milan,
Italy, September 2008. Note: LNBIP to appear.
D. FAHLAND: Oclets - a formal approach to adaptive systems using scenario-based concepts. Informatik-Berichte 223, Humboldt-Universität zu Berlin, 2008
D. Fahland: Translating UML2 Activity Diagrams Petri Nets for analyzing IBM WebSphere Business Modeler process models. Informatik-Berichte 226, Humboldt-Universität
zu Berlin, 2008.
N. LOHMANN, P. MASSUTHE, CH. STAHL, D. WEINBERG: Analyzing Interacting WS-BPEL
Processes Using Flexible Model Generation. Data Knowl. Eng., 64(1):38-54, January
2008.
N. LOHMANN, E. VERBEEK, CH. OUYANG, CH. STAHl: Comparing and Evaluating Petri Net
Semantics for BPEL .IJBPIM, 2008. Note: (Accepted for publication).
CH. STAHL, P. MASSUTHE, J. BRETSCHNEIDER: Deciding Substitutability of Services with
Operating Guidelines. Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency,
2008.Note: (Accepted for publication).
CH. STAHL, K.WOLF: Deciding Service Composition and Substitutability Using Extended
Operating Guidelines. Data Knowl. Eng., 2008. Note: Accepted for publication.
K. V. HEE, E. VERBEEK, CH. STAHL, N. SIDOROVA: A Framework for Linking and Pricing
No-Cure-No-Pay Services. Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency,
2008. Note: (Accepted for publication)
W. M. P. VAN DER AALST, N. LOHMANN, P. MASSUTHE, CH. STAHL, K.WOLF: Multiparty
Contracts: Agreeing and Implementing Interorganizational Processes. The Computer
Journal, 2008. Note: (Accepted for publication).
D. KÖNIG, N. LOHMANN, S. MOSER, CH. STAHL, K. WOLF: Extending the Compatibility Notion for Abstract WS-BPEL Processes. In Wei-Ying Ma, Andrew Tomkins, and Xiaodong
Zhang, editors, Proceedings of the 17th International Conference on World Wide Web,
WWW 2008, Beijing, China, April 21--25, 2008, pages 785-794, April 2008. ACM.
CH. STAHL, K. WOLF: An Approach to Tackle Livelock-Freedom in SOA. In Niels Lohmann
and Karsten Wolf, editors, Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms and
Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26--27, 2008, volume
380 of CEUR Workshop Proceedings, pages 69-74, September 2008. CEUR-WS.org.
CH. STAHL, K. WOLF: Covering Places and Transitions in Open Nets. In Marlon Dumas
and Manfred Reichert, editors, Business Process Management, 6th International Conference, BPM 2008, Milan, Italy, September 1-4, 2008, Proceedings, volume 5240 of Lecture
Notes in Computer Science, pages 116-131, Springer-Verlag, September 2008.
CH. STAHL, P. MASSUTHE, J. BRETSCHNEIDER: Deciding Substitutability of Services with
Operating Guidelines. Informatik-Berichte 222, Humboldt-Universität zu Berlin, April
2008.
K. M. VAN HEE, H.M.W. VERBEEK, CH. STAHL, N. SIDOROVA: A Framework for Linking
and Pricing No-Cure-No-Pay Services. Computer Science Report 08/19, Technische Universiteit Eindhoven, Eindhoven, The Netherlands, June 2008.
216
Jahresbericht 2008
P. Massuthe, A. Serebrenik, N. Sidorova, K. Wolf: Can I find a Partner? Undecidablity of
Partner Existence for Open Nets. Information Processing Letters, 108(6):374--378, November 2008.
P. MASSUTHE, D. WEINBERG: Fiona: A Tool to Analyze Interacting Open Nets. In NIELS
LOHMANN and KARSTEN WOLF, editors, Proceedings of the 15th German Workshop on Algorithms and Tools for Petri Nets, AWPN 2008, Rostock, Germany, September 26--27,
2008, volume 380 of CEUR Workshop Proceedings, pages 99-104, September 2008.
CEUR-WS.org.
P. Massuthe, A. Serebrenik, N. Sidorova, K. Wolf. Can I find a Partner? Preprint CS-0108, Universität Rostock, Rostock, Germany, March 2008.
D. WEINBERG: Efficient Controllability Analysis of Open Nets. In Roberto Bruni and Karsten Wolf, editors, Web Services and Formal Methods, Fifth International Workshop, WSFM 2008, Milan, Italy, September 4--5, 2008, Proceedings, Lecture Notes in Computer
Science, September 2008. Springer-Verlag.
T. KÜHNE, W. REISIG, F. STEIMANN, editors: Modellierung 2008, 12.-14. März 2008, Berlin, Proceedings, volume P-127 of Lecture Notes in Informatics (LNI), March 2008. GI.
W. REISIG: Abstract State Machines for the Classroom - The Basic, Logics of Specification
Languages, pp 15-46, 2008.
W. Reisig: The Scholten/ Dijkstra Pebble Game Played Straightly, Distributely, Online
and Reversed. Pillars of Computer Science, 2008.
W. REISIG: The computable kernel of Abstract State Machines, To appear in Theoretical
Computer Science, 2008.
W. Reisig. Towards a Theory of Services, In Invited paper for UNISCON 2008. Klagenfurt, Springer-Verlag. 2008.
Sonstige Aktivitäten
Prof. Dr. Wolfgang Reisig
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Mitglied im Steering-Committee "Conference on Application and Theory of Petri
Nets"
Mitglied der EG-Arbeitsgruppe "Formal Methods Europe"
Mitglied im Programmkomitee "BPM 2008", "IEEE SCC 2008", WS-FM'08",
"ECOWS 08", "ICSOC 2008", "EOCS-MCP 08", " WESOA'08", "ICTAC 08", "ISTA
08", "FORTE 08", "AICCSA 08"
Gutachter für Graduiertenkollegs und Schwerpunktprogramme der DFG
Gutachter für verschiedene Zeitschriften, Fachtagungen, DFG und NSF
Editor des "Journal on Software and Systems Modeling", (SoSym) Springer-Verlag
Vertreter der HU Berlin im Fakultätentag Informatik
Mitglied der Aufnahmekommission des Fakultätentages Informatik
Vorsitzender des Beirates des John von Neumann Minerva Center for "Verification of
Reactive Systems", Weizmann-Institut, Rehovot (Israel)
Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften " Academia Europaea"
Theorie der Programmierung
217
Dirk Fahland
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Organisation des Workshop “Domänenspezifische Modellierungssprachen” auf der GITagung “Modellierung 2008” in Berlin
Teilnahme am gemeinsamen Workshop der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI
Dagstuhl
Teilnahme an der Konferenz “Business Process Management 2008”, Milano, Italien
Teilnahme am Workshop “Workshop on Process Management for Highly Dynamic
and Pervasive Scenarios 2008” der BPM'08, Milano, Italien, mit dem Beitrag “Towards Process Models for Disaster Response”
Teilnahme am “Workshop on Algorithms and Tools for Petri Nets” (AWPN 2008),
Rostock, mit dem Vortrag “Oclets - Scenario-Based Modeling with Petri Nets”
Teilnahme am Doktorandenforum für Natur und Wissenschaft der Studienstiftung des
Deutschen Volkes, Köln, mit dem Vortrag, “Modeling Adaptive Workflows”
Vorbereitung und Durchführung des Workshops “Domänenspezifische Modellierung”
zur GI Tagung “Modellierung 2008” in Zusammenarbeit mit Daniel Sadilek, Markus
Scheidgen und Stephan Weißleder
Vorbereitung des Workshops der Graduiertenkollegs der Informatik, IBFI Dagstuhl in
Zusammenarbeit mit anderen Stipendiaten des Graduiertenkollegs METRIK
Vorbereitung des 3. Workshops des “Berlin Rostock Eindhoven Service Technology
Programs” an der Technischen Universiteit Eindhoven, Niederlande
Erarbeitung der Fallstudie “Workflow der Taskforce Erdbeben des GFZ Potsdam” in
Zusammenarbeit mit Heiko Woith und Monika Sobiesiak
Zweiwöchiger Forschungsaufenthalt an der Technischen Universiteit Eindhoven, Niederlande
Forschungsaufenthalt bei IBM Research, Zürich
Forschungsaufenthalte an der Universität Rostock
Gutachtertätigkeiten für DSML 2008, WS-FM 2008, BPM 2008, Petri Nets 2008,
LNCS Transactions on Petri Nets and Other Models of Concurrency (ToPNoC)
Betreuung div. Kooperationen
Fortgesetzte Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes (ideelle Förderung)
Peter Massuthe
•
•
•
•
•
Mitglied in der Kommission für Lehre und Studium
Mitglied im Programmkomitee MALLOW-AWESOME07
Gutachten für ATPN 2007, BPM 2007, ECOWS07, FORTE 2007, MALLOW07,
ICSOC 2007 und WS-FM 2007
Teilnahme an der 28th International Conference on Application and Theory of Petri
Nets and other Models of Concurrency (ATPN 2007), Siedlce, PL
Forschungsaufenthalt an der TU Eindhoven (20.08.-24.08.2007)
Christian Stahl
•
•
•
•
Gutachter für ECOWS 2008 BPM 2008 ISTA 2009
Gutachter für ISF “Information Systems Frontiers”, für IJCIS "International Journal of
Cooperative Information Systems", für "Concurrency and Computation: Practice and
Experience", für TII "IEEE Transactions on Industrial Informatics" und für ToPNoC
Mitglied im Programmkomitee "WS-FM" 2008
Forschungsaufenthalt an der TU Eindhoven (29.4.-30.5.2008)
218
Jahresbericht 2008
Jarungjit Parnjai
•
Gutachter für ECOWS 2008, BPM 2008 und ISTA2009
Daniela Weinberg
•
•
•
Gutachter für BPM 2008
Organisation der Lehrstuhl-Klausurtagung “Luhme XIV” des Lehrstuhls Reisig
Mitorganisation der “Modellierung 2008”
Diplomarbeiten/ Studienarbeiten
CHRISTIAN GIERDS: Strukturelle Reduktion von Bedienungsanleitungen. DIPLOMARBEIT,
HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, JANUAR 2008.
PATRICK KÖHNEN: Synthese offener Workflownetze aus Serviceautomaten. DIPLOMARBEIT,
HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, JANUAR 2008.
KATHARINA GÖRLACH: Ein Verfahren zur abstrakten Interpretation von XPath-Ausdrücken
in WS-BPEL-Prozessen. DIPLOMARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, MÄRZ 2008.
THOMAS PILLAT: Gegenüberstellung struktureller Reduktionstechniken für Petrinetze.
DIPLOMARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, MÄRZ 2008.
DANIEL JANUSZ: Implementierung zweier Algorithmen zur Abstraktion von Petrinetzen.
STUDIENARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, April 2008.
RICO BERGMANN: Vergleich von Werkzeugen zur computergestützten Verifikation von Petri-netzmodellen. STUDIENARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, Juli 2008.
NANETTE LIESKE: Laufzeitersetzung offener Workflownetze. DIPLOMARBEIT, HUMBOLDTUNIVERSITÄT ZU BERLIN, OKTOBER 2008.
MANJA WOLF: Erstellung einer modellbasierten Laufzeitumgebung für adaptive Prozesse..
DIPLOMARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, OKTOBER 2008.
LARS DÖHLING: Equator Ein Wiki für die Task Force Erdbeben. STUDIENARBEIT,
HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, OKTOBER 2008.
KONSTANZE SWIST: Modellierung des Workflows der Task Force Erdbeben des GFZ mit
Petrinetzen. STUDIENARBEIT, HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN, Oktober 2008.
Wissensmanagement in der Bioinformatik
219
Lehr- und Forschungseinheit
Wissensmanagement in der Bioinformatik
http://www.informatik.hu-berlin.de/wbi
Leiter
PROF. DR. ULF LESER
Tel.: (030) 2093 3902
E-mail: leser@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
SABINE DZIWISZ
Tel.: (030) 2093 3044
Fax: (030) 2093 3045
E-mail: dziwisz@informatik.hu-berlin.de
Doktoranden
TIMO MIKA GLÄßER
BASTIAN QUILITZ
QUANG LONG NGUYEN
ROGER CASTILLO
SAMIRA JAEGER
PHILIP GROTH
THOMAS KABISCH
STEFAN KRÖGER
Techniker
NORBERT HEROLD
Studentische Mitarbeiter
PETER PALAGA
FLORIAN ZIPSER
HOLGER PIRK
VIKTOR ROSENFELD
SEBASTIAN ARZT
ASTRID RHEINLÄNDER
JOHANNES STARLINGER
220
Jahresbericht 2008
Der Lehrstuhl beschäftigt sich mit Wissens- und Datenmanagement in der molekularbiologischen und biomedizinischen Forschung. Dazu gehören alle Aspekte der Speicherung und
Analyse strukturierter und unstrukturierter Daten. In der Forschung konzentriert sich die
Gruppe auf Fragestellungen in der Integration biomedizinischer Daten, des Managements
von graphförmigen Daten, sowie auf Methoden zur automatischen Analyse von biomedizinischen Veröffentlichungen (Text Mining). In der Lehre werden Themen aus dem Bereich
Datenbanken, Textmining und der Bioinformatik behandelt. Der Lehrstuhl ist vielfältig
interdisziplinär vernetzt und Mitglied in drei interdisziplinären Zentren der HumboldtUniversität: Dem Zentrum für Biophysik und Bioinformatik, dem Zentrum für Sprachliche
Bedeutung sowie dem Zentrum für Ubiquitäre Informationssysteme.
Das Jahr 2008 haben eine Reihe von neuen Doktoranden schöne Ergebnisse erzielen können. Thematisch wurden sowohl die etablierten Forschungslinien fortgesetzt, insbesondere
im Text Mining, als auch neue Themenfelder erschlossen, wie die Proteinfunktionsvorhersage und die Optimierung hochverteilter Anfragen. Die fruchtbare Kooperation mit dem
Institut für Deutsche Sprache wurde fortgesetzt. Neue Forschungskooperationen wurden
mit der Charite etabliert, mit Projekten zur Identifizierung von Biomarkern im Bereich
T-Zell-Differenzierung und bei kolorektalen Tumoren.
Wissensmanagement in der Bioinformatik
221
Lehre
Halbkurse und Übungen/Praktika
•
•
•
•
•
•
Halbkurs „Algorithmische Bioinformatik“ (4 SWS, U. LESER, WiSe 2007/08)
Übung zum Halbkurs „Algorithmische Bioinformatik“ (U. LESER, WiSe 2007/08)
Halbkurs „Text Analytics“ (4 SWS, U. LESER, SoSe 2008)
Praktikum zum Halbkurs „Text Analytics“ (2 SWS, U. LESER, SoSe 2008)
Halbkurs „Informationsintegration“ (4 SWS, U. LESER, WiSe 2008/09)
Praktikum zum Halbkurs „Informationsintegration“ (2 SWS, U. Leser, WiSe 2008/09)
Seminare
•
•
•
•
•
Seminar „Data Mining in der Bioinformatik“ (U. LESER, WiSe 2007/08)
Seminar „Indizierung und Anfragen von Graphen in Datenbanken“ (S. TRIßL, WiSe
2007/08)
Proseminar „Grundlagen der Bioinformatik“ (U. LESER, SoSe 2008)
Seminar „Geospatial InformationWeb Retrieval“ (U. LESER, WiSe 2008/2009)
Forschungsseminar für Diplomanden und Doktoranden (U. LESER, J.C. FREYTAG, ständig)
Lehre im Zentrum für Biophysik und Bioinformatik
•
Vorlesung „Bioinformatik für Biophysiker“ (3 SWS, U.LESER und H.P. HERZEL, SoSe
2008)
Forschung
Projekt: Ali Baba: Extraktion und Visualisierung von Protein-Protein Interaktionen
Beteiligte Personen: PETER PALAGA, LONG NGYUEN, ASTRID RHEINLÄNDER, JÖRG
HAKENBERG
Kooperation:
DR. PUCCINI, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik
DR. KLIPP, Theoretische Biophysik, Humboldt-Universität zu Berlin
JÖRG HAKENBERG, Arizona State University
Forschungsförderung: Im Rahmen des BCB und Max-Planck-Institut für molekulare
Genetik
In der Zusammenarbeit mit unseren biologischen Partnern hat der Lehrstuhl seine verschiedenen Aktivitäten im Bereich Text Mining in dem Tool Ali Baba gebündelt. Ali Baba
ist als graphische Java Web Start Anwendung realisiert. Das Tool nimmt als Eingabe eine
PubMed Anfrage entgegen und schickt diese an den PubMed-Server zu Beantwortung. Das
Ergebnis ist eine Liste von passenden Abstracts, die von Ali Baba analysiert werden. Dazu
werden in den Texten alle Gene, Proteine, Krankheiten, Medikamente, Zellen und Gewebe
sowie Beziehungen zwischen diesen Objekten entdeckt und graphisch als Netzwerk präsentiert.
222
Jahresbericht 2008
Das Tool wurde in 2008 weiterentwickelt. Durch eine geschickte Vorauswahl und Indizierung der Pattern, die zur Informationsextraktion verwendet werden, gelang es auch, den
eigentlichen Extraktionsprozess deutlich (Faktor 10 und mehr) zu beschleunigen, ohne
spürbare Einbussen an der Qualität des Extraktionsergebnisses in Kauf nehmen zu müssen.
Außerdem wurde die Überlagerung von aus der Literatur extrahierten Graphen mit manuell
erstellten biologischen Netzwerken aus externen Datenbanken überarbeitet.
Das Ergebnis einer PubMed Suche wird mit einem
biologischen Netzwerk überlagert. Die Farben geben
die Herkunft der Knoten an.
Kombination des WnT Pathways aus der KEGG Datenbank (Kästchen) mit Informationen, die von Ali
Baba aus der Literatur extrahiert wurden.
Projekt: Interdisziplinärer Forschungsverbund Linguistik – Bioinformatik
Beteiligte Personen: FLORIAN ZIPSER, VIKTOR ROSENFELD, KARSTEN HÜTTER
Kooperation: PROF. LÜDELING, PROF. DONHAUSER, Institut für Deutsche Sprache Prof. Dr.
Manfred Stede, Universität Potsdam, Department für Linguistik, Sonderforschungsbereich
632 „Informationsstruktur“
Forschungsförderung: Senatsverwaltung der Stadt Berlin, DFG
Linguistik und Bioinformatik haben überschneidende Fragestellungen vor allem in zwei
Bereichen: der Erarbeitung, Modellierung und Speicherung komplexer Annotationen auf
Zeichenketten sowie der vergleichenden Analyse von Zeichenketten zur Ermittlung von
Änderungsprozessen in historischen Zeiträumen. Während wir uns in früheren Jahren vor
allem mit letztem Thema beschäftigt haben, hat sich der Fokus unserer Forschung zunehmen in Richtung des ersten Themas verschoben. Konkret entwerfen und implementieren
wir Datenmodell und Anfragesprachen für tiefannotierte linguistische Korpora.
In einer Kooperation mit dem SFB 632 wurde die ursprünglich an der Uni Potsdam entwickelte linguistische Such- und Visualisierungssoftware Annis maßgeblich erweitert. Zum
einen wurde die webbasierte Benutzerschnittstelle komplett neu entwickelt. Ziel war eine
bessere Visualisierung verschiedenartiger Annotationen sowie eine Möglichkeit zur graphischen Spezifikation von Anfragen. Das neu implementierte Annis 2.0 in der Lage, flache und baumartige Annotation sowie Koreferenz- und multimediale Annotationen zu einem Text n einer Sicht darzustellen. Ein graphischer Query-Editor erlaubt es, Anfragen
ohne spezielle Kenntnisse von Annis zu formulieren und auszuführen. Um die verschiede-
Wissensmanagement in der Bioinformatik
223
nen Annotationsformen dem Nutzer für die Suche zugänglich zu machen, wurde außerdem
die Annis-eigene Anfragesprache AQL um weitere Funktionalität erweitert.
Parallel dazu wurde die Anfrageausführung komplett neu entwickelt. Anfragen in AQL
werden nun in einem mehrstufigen Prozess in SQL übersetzt und auf einer relationalen
Datenbank (PostgreSQL) ausgeführt. Hierfür wurde das ursprünglich für DDDquery entwickelte ODAG-Datenmodell erweitert und ein Compiler entwickelt, der optimierten SQL
Code erzeugt. Ziel der Umstellung auf eine relationale Datenbank ist es, große Korpora
effizient durchsuchen zu können. Dementsprechend lag ein Hauptaugenmerk der Arbeit
auf der Optimierung des Datenmodells und der generierten SQL-Anfragen.
SELECT DISTINCT struct_annotation1.id,
struct_annotation1.token_left,
struct_annotation1.token_right,
struct_annotation1.text_ref, …
FROM struct_annotation AS
struct_annotation1
JOIN rank AS rank1 ON (rank1.struct_ref
=
struct_annotation1.id), …
WHERE struct_annotation1.name = 'cat' AND
struct_annotation1.value = 'S' AND
rank1.pre = rank2.parent AND
rank1.pre = rank3.parent AND
struct_annotation2.name = 'cat' AND …
Graphisches Werkzeug zur Spezifikation von linguistischen Anfragen in tief annotierten Korpora.
Auszug aus der aus der links angezeigten Anfrage
generierten SQL Anfrage. Die Erzeugung schneller
Anfragen ist eines der Hauptziele des Projekts.
Projekt: Erkennung von verteilten Ereignissen in drahtlosen Sensornetzwerken
Beteiligte Person: TIMO MIKA GLÄßER, BJÖRN SCHÜHANN, CHRISTIAN CZEKAY
Forschungsförderung: Im Rahmen des Graduiertenkolleg METRIK
Zu den wesentlichen Aufgaben des Katastrophenmanagements zählen die Überwachung
der kritischen Infrastruktur und das Erkennen von Situationen, die Menschleben kosten
oder Eigentum zerstören können. Zu diesem Zweck erforschen wir den großflächigen Einsatz von drahtlosen Sensornetzwerken in Szenarien, in denen zentrale Infrastrukturen für
die Kommunikation und Energieversorgung nicht (mehr) verfügbar sind. Die Abwesenheit
einer zentralen Infrastruktur, insbesondere die fehlende Energieversorgung, ist eine der
großen Herausforderungen in diesem Projekt.
Wir untersuchen Systeme, in denen Benutzer Anfragen zur Ereigniserkennung mit Hilfe
einer deklarativen Sprache an das Sensornetz stellen. Die Anfrage wird über einen beliebigen Sensorknoten in der Nähe des Anwenders in das Netz eingebracht, über ein multi-hop
Routingprotokoll in die Zielregion gesendet und dort verteilt ausgeführt. Für die Ausführung einer Anfrage gibt es jedoch verschiedene Strategien abhängig davon, ob z.B. verteilte Ereignisse miteinander korreliert werden sollen, wie viele solcher Korrelationen eine
Anfrage enthält und wie häufig bestimmte Ereignisse auftreten. Jeder Ausführungsstrategie
kann ein Stromverbrauch zugeordnet werden, der durch die Berechnung der Ergebnisse
und die Kommunikation zwischen den Sensoren entsteht. Um die Langlebigkeit der Sensorknoten und damit des Netzwerkes zu erhöhen, haben wir Verfahren zur kostenbasierten
Optimierung der Anfragen entwickelt. Das Sensornetzwerk ist damit in der Lage mit Hilfe
von lokalen Entscheidungen den Energieverbrauch selbst zu reduzieren. Weitere Parameter
224
Jahresbericht 2008
unserer Untersuchung sind die Zuverlässigkeit der Übertragung erkannter Ereignisse sowie
die Zeit, die benötigt wird um kritische Ereignisse zu erkennen und zu melden.
Verschiedene Strategien, um Risiken von
Explosionen (Öl in der Nähe von Feuer)
in einem Sensornetz zu berechnen. Die
konkreten Zahlen hängen von einer Vielzahl Parameter ab (Netzstruktur, Funkreichweite, Häufigkeit der Grundereignisse etc.)
Das obere Bild erläutert das Szenario:
Knoten repräsentieren Sensoren und Linien repräsentieren Kommunikationswege. An der Senke sollen riskanten Konstellationen von gemeldet werde. Dazu
kommunizieren die Knoten miteinander.
Mittleres Bild, erste Strategie: Alle Knoten schicken lokale Ereignisse zur Senke.
Die beurteilt das kombinierte Risiko. Im
Beispiel sind dafür 149 Nachrichten notwendig.
Unteres Bild, zweite Strategie: Die Knoten, die Feuer messen, verteilen diese
Information in der Nachbarschaft. Wenn
ein Knoten der Nachbarschaft Öl misst
und eine Feuermeldung erhält, meldet er
das Risiko zur Senke. Im Beispiel sind
dazu nur 26 Nachrichten notwendig.
Projekt: Vorhersage von Proteinfunktionen zur verbesserten Identifizierung von
krankheitsassoziierten Genen
Beteiligte Personen: SAMIRA JAEGER, STEFAN KRÖGER, PHILIP GROTH, SEBASTIAN ARZT,
JOHANNES STARLINGER
Kooperation: DR. HABIL RIA BAUMGRAß, DRFZ - Deutsches Rheuma-Forschungszentrum
Berlin, DR. BERTRAM WEISS, Bayer Schering AG
Forschungsförderung: NaföG, Schering Stiftung, BMBF
Die Aufklärung von bisher unbekannten Proteinfunktionen, speziell für menschliche Proteine, ist eine der bedeutendsten Aufgaben der heutigen Molekularbiologie. Neben der Funktion eines Proteins ist dessen Rolle in der Entstehung und dem Verlauf von Krankheiten,
insbesondere Erbkrankheiten, von besonderem Interesse. Aus diesem Grund wurden in den
letzten Jahren verschiedene Strategien entwickelt, um Proteine gezielt mit Krankheiten zu
assoziieren.
Am Lehrstuhl wurde eine Methode entwickelt, um schwach oder nicht annotierten Proteine
mit Hilfe von Vorhersagen basierend auf funktional ähnlichen Proteinen anderer Spezies
zu annotieren. Wir vergleichen dazu Proteininteraktionsnetzwerke verschiedenster Spezies,
um evolutionär und funktional konservierte Subgraphen zu identifizieren. Innerhalb dieser
Wissensmanagement in der Bioinformatik
225
konservierten Subgraphen werden neue Proteinfunktionen einerseits über OrthologieBeziehungen und andererseits über benachbarte Proteine vorhergesagt. Anschließend wurde der Einfluss von vorhergesagten Proteinfunktionen auf den Disease Gene Ranking Prozess untersucht. Wir haben dazu eine auf dem gewichteten PageRank basierende Methode
zum Einordnen von Proteinen in Bezug auf ihre Relevanz zu einer gegebenen Krankheit
entwickelt. Wir konnten zeigen, dass durch die Anreicherung der Datenbasis mit vorhergesagten Proteinfunktionen das Ranking in zweierlei Hinsicht verbessert wird: (1) Eine erhöhte Identifizierungsrate von bekannten krankheitsassoziierten Proteinen (von 72% auf
78%)., und (2) das Erscheinen von wenig charakterisierten Proteinen in den vorderen Rängen. Letzteres zeigt, dass durch unser Verfahren erstmals auch bisher nicht charakterisierte
Proteine in die Analyse einbezogen werden, die von anderen Verfahren auf Grund von
fehlenden Annotationen implizit vernachlässigt werden. Wir konnten mit Hilfe unserer
Methode neue Protein-Krankheitsassoziationen für 274 bisher nicht oder nur schwach annotierte Proteine und 93 Krankheiten vorschlagen.
Netzwerk der Stoffelwechselerkrankung Ahornsirupkrankheit (Maple syrup urine disease, OMIM:248600).
Ausgehend von Proteinen die bereits mit der Erkrankung assoziiert sind (rot), wird das Netzwerk um Proteine erweitert, die (a) mit den bekannten Krankheitsproteinen interagieren oder (b) eine hohe funktionale
Ähnlichkeit mit Krankheitsproteinen aufweisen. Interaktionen aus dem Originaldatenset sind über durchgezogene Kanten dargestellt. Gestrichelte Kanten repräsentieren funktionale Relationen die aus der Anreicherung mit vorhergesagten Funktionen entstehen resultieren. Proteine, die eine auf Grund der funktionalen
Anreicherung höhere Zentralität im Netzwerk aufweisen sind in gelb (Top 5) und grün dargestellt (Top 10).
Veröffentlichungen
P. PALAGA, L. NGUYEN, U. LESER, J. HAKENBERG: High-Performance Information Extraction with Ali Baba (Demo). Extending Database Technology (EDBT), St. Petersburg, Russia
(to appear).
C. CHIARCOS, S. DIPPER, M. GÖTZE, U. LESER, A. LÜDELING, J. RITZ, M. STEDE: A Flexible
Framework for Integrating Annotations from Different Tools and Tagsets. Traitement
Automatique des Langues, Special Issue on Platforms for Natural Language Processing (to
appear).
J. HAKENBERG, C. PLAKE, U. LESER, ALI BABA: Text Mining for Systems Biology. In Lodhi,
H. and Muggleton, S. (eds) "Elements of Computational Systems Biology ". Wiley & Sons
(to appear).
T. SCHIEMANN, U. LESER, J. HAKENBERG: Word Sense Disambiguation in Biomedical Applications: A Machine Learning Approach. In Prince, V. and Roche, M. (eds) Information
226
Jahresbericht 2008
Retrieval in Biomedicine: Natural Language Processing for Knowledge Integration. IGI
Global (to appear).
J. HAKENBERG, C. PLAKE, L. ROYER, H. STROBELT, U. LESER M. SCHROEDER: Gene mention
normalization and interaction extraction with context models and sentence motifs. Genome
Biology, 2008; 9 Supp. 2: S14 (2008).
P. GROTH, B. WEISS, U. LESER: Hunting for gene function: Using phenotype data mining as
a large-scale discovery tool. BioSapiens Workshop on Automated Function Prediction, at
ISMB 2008.
S. JAEGER, S. GAUDAN, U. LESER, D. REBHOLZ-SCHUHMANN: Integrating Protein-Protein
Interactions and Text Mining for Protein Function Prediction. Workshop on Data Integration for the Life Sciences (DILS), Evry, France. Appeared in BMC Bioinformatics, Selected Papers from DILS08
B. QUILITZ, U. LESER: Querying Distributed RDF Data Sources with SPARQL. European
semantic Web Conference (ESWC), Teneriffa, Spain (2008).
P. GROTH, B. WEISS, H.-D. POHLENZ, U. LESER: Mining phenotypes for gene function prediction. BMC Bioinformatics, 9:136 (2008).
M. HOCHMUTH, A. LÜDELING, U. LESER: Simulating and reconstructing language change.
Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin, Technical Report (2008).
M. ASHBURNER, U. LESER, D. REBHOLZ-SCHUHMANN, EDS: Proceedings of the Dagstuhl
Workshop on "Ontologies and Text Mining for Life Sciences: Current Status and Future
Perspectives". Available from the Dagstuhl DROPS server (2008).
J. DITTRICH, U. LESER, B. LUDAESCHER, D. MAIER, L. RASCHID, EDS: Proceedings Workshop on “Information Integration Methods, Architectures, and Systems" (IIMAS), Cancun,
Mexico (2008).
Vorträge
U. LESER: Information Extraction from PubMed Results. Universität Magdeburg, Januar
2008.
S. JÄGER: Integrating Protein-Protein Interactions and Text Mining for Protein Function
Prediction. DILS Workshop, Paris, Juni 2008.
U. LESER: Queries on Biological Networks, Universite de Paris Sud, Februar 2008.
U. LESER: Mining Phenotypes for Protein Function Prediction, Dagstuhl, März 2008.
B. QUILITZ: Querying Distributed Data Sources with SPARQL, ESCW, Teneriffa, Spain,
mai2008.
U. LESER: Mining Phenotypes for Protein Function Prediction, Graduiertenkolleg Theoretische Biologie, Humboldt-Universität zu Berlin, April 2008.
U. LESER: Information Integration, GeoForschungszentrum Potsdamm, September 2008.
S. TRISSL: An Overview of Bioinformatics Research at Humboldt. University of Maryland Center for Bioinformatics and Computational Biology, Oktober 2008.
S. TRISSL: An Overview of Bioinformatics Research at Humboldt. University of Maryland CLIP Colloquium, Oktober 2008.
Wissensmanagement in der Bioinformatik
227
S. TRISSL: Indexing Very Large Graphs. Humboldt-Universität zu Berlin, METRIK, November 2008.
U. LESER: Technical Foundations of Knowledge Management, Graduiertenkolleg
METRIK, Berlin, November 2008.
Tutorials
U. LESER, A. LÜDELING: Bioinformatic methods in calculating language relationships.
ESSLLI Tutorial, Hamburg, August 2008
Ausgerichtete Veranstaltungen
•
Dagstuhl Seminar “Ontologies and Text Mining for Life Sciences: Current Status and
Future Perspectives”, organisiert mit Michael Ashburner (U Cambridge) und Dietrich
Rebholz-Schuhmann (EBI), März 2008.
Studien- und Diplomarbeiten
ALEXANDER MUSIDLOWSKI: Anfrageübersetzungen in SPARQL für verteilte Quellen, Diplomarbeit Informatik.
ANDRE KOSCHMIEDER: Indizierung von Graphen nach Agrawal, Studienarbeit Informatik
ANDREJ MASULA: Vergleich verschiedener Maße für die paarweise Protein-Ähnlichkeit
basierend auf Gene Ontology Annotationen, Studienarbeit Informatik
BJÖRN SCHÜMANN: Distributed Calculation of Local Averages in Sensor Networks, Studienarbeit Informatik
CHRISTIAN BRANDT: Graphbasierte Vorhersage von Proteinfunktionen, Diplomarbeit Informatik.
CHRISTIAN CZEKAY: Visualisierung der Energie- und Kommunikationdaten einer auf PowerTOSSIM basierenden Simulation eines Sensornetzwerkes, Studienarbeit Informatik
CHRISTOPH BÖHM: Ontology Construction from Phenotype Data, Diplomarbeit Informatik.
CORALIE CHANVILLARD: Maximum Parsimony Algorithm in Linguistic Phylogenetics, Master Thesis, Computer Science
FRANZISKA BROSY: Maschinelles Lernen zur Schadensvorhersage bei Naturkatastrophen,
Studienarbeit Informatik
JOHANNES KOZAKIEWICZ: Aufbau eines Flexionslexikons für die Katalogbereinigung, Studienarbeit Informatik
KARSTEN HÜTTER: Entwicklung einer Benutzerschnittstelle für die Suche in linguistischen
mehrebenen Korpora unter Betrachtung softwareergonomischer Gesichtspunkte, Diplomarbeit Informatik.
KARSTEN HÜTTER: Falko R*. Studienarbeit Informatik
LARS DÖHLING: Ein Wiki für die Task Force Erdbeben, Studienarbeit Informatik
LEONID SNURNIKOV: Kürzeste Pfade mit GRIPP, Studienarbeit Informatik
NORA POPP: Extraktion von räumlichen und zeitlichen Informationen aus Webtexten, Studienarbeit Informatik
OLIVER ARNOLD: Visualisierung von Expressionsdaten in Pathways, Studienarbeit Informatik
228
Jahresbericht 2008
ROBERT SCHEFFLER: Systematisierung von Layout- und Navigationsverfahren für baumartige Strukturen, Studienarbeit Informatik
ROMAN SCHERER: Konzeption eines Data Warehouses für die Nugg.ad AG, Studienarbeit
Informatik
STEFAN PIETSCHMANN: Evaluation von Constituent Parsern anhand von Dependency Graphen, Studienarbeit Informatik
THOMAS WITTNEBEL: Geographisches Routing für Anfragebearbeitung in Sensornetzwerken, Diplomarbeit Informatik.
Computervision
229
Lehr- und Forschungseinheit
Computervision
http://www.informatik.hu-berlin.de/cv/
Leiter
PROF. DR. RALF REULKE
Tel.: (030) 2093 3044
E-Mail: reulke@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
SABINE DZIWISZ
Tel.: (030) 2093 3044
Fax: (030) 2093 3045
E-Mail: dziwisz@informatik.hu-berlin.de
Doktoranden
DIPL.-INF. SASCHA BAUER (DLR)
DIPL.-ING. HANNES EUGSTER (EXTERN)
DIPL.-ING. ALVARO CATALA PRAT (DLR)
M. SC. KARSTEN KOZEMPEL (DLR)
DIPL.-INF. MATHIAS HABERJAHN (DLR)
DIPL.-INF. ANDREAS LUBER (DLR)
DIPL.-INF. DANIEL HEIN (DLR)
Diplomanden
DAVID PFEIFFER
MARCEL LEMKE
Das Fachgebiet „Computervision“, vertreten durch die gleichnamige Professur innerhalb
der Technischen Informatik, befasst sich in Lehre und Forschung mit StereoBildverarbeitung, Szenenbeschreibung und Visualisierung, Datenfusion sowie Sensordesign und Verifikation. Die Professur steht in enger Verbindung zum Deutschen Zentrum
für Luft- und Raumfahrt / Institut für Verkehrsforschung.
Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten des Jahres 2008 waren die Entwicklung von Verfahren zur automatisierten Erfassung des motorisierten und nicht-motorisierten Verkehrs
mit optoelektronischen Sensoren sowie die Beschreibung, Geocodierung, Speicherung und
Visualisierung von Verkehrsobjekten.
Lehre und Forschung erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Lehr- und Forschungseinheit Signalverarbeitung und Mustererkennung unter der Leitung von Frau Prof. Dr.-Ing.
Beate Meffert.
230
Jahresbericht 2008
In der Lehre werden Lehrveranstaltungen zur Stereo-Bildverarbeitung angeboten. Im
Rahmen der Vorlesung wird eine Übersicht über die Ansätze und Algorithmen der Stereobildverarbeitung gegeben. Mit Hilfe von einfachen Bildern, Stereobildpaaren und Bildfolgen, die in digitaler Form vorliegen, sollen Eigenschaften der dreidimensionalen Welt abgeleitet werden.
Lehre: Hauptstudium
•
Stereo-Bildverarbeitung (Halbkurs, R. Reulke)
Forschung
Sensordatenfusion
Verkehrsdaten Mess- und Auswertesystem
Ansprechpartner: DANIEL HEIN
Beteiligte Mitarbeiter: PROF. DR. RALF REULKE
Zusammenarbeit: DLR
Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Fusionssensors für die EinzelFahrzeugerfassung. Hierbei kommen zwei Laserscanner (SICK-LMS211), eine ThermalInfrarot-Kamera und eine / zwei Digitalkameras als Sensorquellen zum Einsatz. Ziel ist es
dabei insbesondere, durch die Fusion der verschiedenen Sensordaten sowohl die Güte der
Fahrzeugdetektion als auch die Genauigkeit der verkehrstechnischen Kenngrößen wie Geschwindigkeit, Fahrzeuggröße und Fahrzeugtyp zu erhöhen. Als Entwicklungsumgebung
und Testsite dient hierbei die Mess- und Versuchsstrecke Ernst-Ruska-Ufer in Berlin Adlershof. Die Sensoren werden auf der westlichen Messbrücke der Versuchsstrecke installiert. Durch den Zugriff auf weitere Sensoren der Messstrecke können somit automatische
Langzeitevaluierungen ausgeführt werden.
Abb. 1: Blick von der Messbrücke
Innerhalb des Projektes sollen verschiedene Algorithmen und Methoden zur Sensordatenfusion entwickelt und evaluiert werden. Hierbei sind insbesondere die Fusionsmöglichkeiten auf den verschieden Abstraktionsebenen während der Sensordatenprozessierung zu
untersuchen (Multi-Level-Sensordatenfusion). Des Weiteren sollen der Einsatz von Laserscannern und TIR-Kameras bei der Fahrzeugerfassung untersucht und evaluiert werden.
Hierbei sind u.a. Randbedingungen, mögliche Anordnungen der Sensoren und Grenzen der
Erfassungsmöglichkeiten zu erörtern.
Computervision
231
Abb. 2: Prozessierte Bilddaten – LKW mit Anhänger (links), Sattelschlepper (rechts).
SNS
Sensornetzwerk zur Situationserfassung und –analyse
Ansprechpartner: SASCHA BAUER
Beteiligte Mitarbeiter: PROF. DR. RALF REULKE
Zusammenarbeit: DLR – TS, OS
Gefahrensituationen sind durch eine Vielzahl von Parametern definiert. Dabei spielt das
Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer, das wesentlich vom aktuellen Umfeld (z.B. Wetter,
Haltestellen, Schulen) abhängt, eine entscheidende Rolle. Technische Systeme können bei
der Erkennung und Analyse von Gefahrensituationen unterstützende Informationen geben
(Headtracker, Abstandsdetektoren, digitale Karten mit Informationen zur Infrastruktur).
Potentiellen Gefahrensituationen müssen auf einem entsprechenden Abstraktionslevel beschrieben werden. Dazu werden Modelle eingeführt, die diese Situationen aus Fahrersicht
möglichst exakt beschreiben und auf geeignete Parameter abbilden. Vorliegende Messungen oder apriori-Wissen sind die Eingangsgrößen, die dann entsprechend den Modellvorstellungen verarbeitet werden müssen. Diese Informationen sollen in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden.
ARGOS
Fahrzeugerkennung auf 3K-Bilddaten (ARGOS)
Ansprechpartner: KARSTEN KOZEMPEL
Beteiligte Mitarbeiter:
Zusammenarbeit: PETER REINARTZ, DLR-MF
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Methodik der Fernerkundung in Oberpfaffenhofen
werden im Rahmen des ARGOS-Projektes Algorithmen zur Fahrzeugerkennung entwickelt. Die Fahrzeugerkennung in den 3K-Bilddaten soll in Echtzeit durchgeführt werden
und ist aufgrund der großen Datenmengen eine Herausforderung. Anstelle von aufwendigen z.B. neuronalen Algorithmen wird hier die Erweiterung eines bekannten Filteralgorithmus mit einfachen 2D-Modellen implementiert.
Mittels eines modifizierten Kantenfilters (Form und Ausrichtung) werden alle vier Fahrzeugkanten separat detektiert. Bei ausreichendem Kontrast aller vier Kanten, werden nach
der Verknüpfung aller Kantenbilder die Fahrzeuge hervorgehoben.
232
Jahresbericht 2008
Abb. 3: Die vier Kantenbilder einer Straßenszene
0,9
0,8
0,7
0,6
0,5
0,4
0,3
0,2
0,1
0
0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
Abb. 4: detektierte Fahrzeuge (links) und Detektionsrate (rechts)
Für die Detektion größerer Fahrzeuge werden aus Performancegründen die gleichen Kantenbilder verwendet, nur deren Ankerpunkte verschoben. Die Detektionsrate liegt je nach
Wahl der Parameter bei ca. 80% mit 10% Falscherkennungen. Die Prozessierung einer 28Megapixel-Aufnahme dauerte je nach Infrastruktur ca. 20-30 Sekunden.
Photolumineszenz
Schnelles Photolumineszenz-Messverfahren für die Inspektion von Solarmodulen mittels
Deep-Depletion CCD Kameras – Teilprojekt: Fehlerdetektion und Korrektur von Bilddaten
der Deep-Depletion CCD Kameras (HU)
Ansprechpartner: PROF. DR. RALF REULKE
Beteiligte Mitarbeiter: BJÖRN PILTZ
Zusammenarbeit: greateyes GmbH
Zielstellung ist die Entwicklung eines neuartigen Photolumineszenz-Meßsystems für die
Qualitätssicherung und Steigerung der Produktivität in der Solarindustrie. Dieses bildgebende Messverfahren macht Fehler in vielen Stufen des Produktionsprozesses von Silizium
und Dünnschicht basierten Solarzellen bzw. Modulen sichtbar. Ein derartiges Gerät ist bisher nicht verfügbar und besitzt ein hohes Marktpotential.
Besondere Innovationen des Systems sind der Einsatz von HighPower-LEDs anstelle von
kostenintensiven Lasern und die Nutzung von hochempfindlichen Deep-depletion CCDKameras für schnelle Messungen, sowie der Einsatz von Bildverarbeitungsverfahren mit
Computervision
233
dem Ziel einer automatischen Ableitung relevanter Parameter zur Beschreibung der Effizienz der untersuchten Solarzellen.
Folgende Projektteile werden von der HU-B / CV bearbeitet:
•
•
•
•
Bestimmung der grundlegenden Eigenschaften der DD-CCD-Kamera
Ortsaufgelöste radiometrische Analyse
Geometrische Analyse
Automatisierte Fehlererkennung bei Dünnschichtsolarmodulen
Abgeschlossene Projekte
DELIOS
Dezentraler Systemaufbau von Lichtsignalanlagen auf Basis optischer Verkehrsdatenerfassung (DELIOS)
Ansprechpartner: PROF. DR. RALF REULKE
Beteiligte Mitarbeiter: SASCHA BAUER, DANIEL HEIN, KARSTEN KOZEMPEL, ANDREAS
LUBER, MATHIAS HABERJAHN
Zusammenarbeit: Signalbau Huber GmbH, SSP-Consult, Hella Aglaia Mobile Vision
GmbH, asis Soft- und Hardware GmbH
Mit dem DELIOS-System soll das aktuelle Verkehrsaufkommen im Umfeld von Straßenkreuzungen besser berücksichtigt werden, um durch eine dezentrale Steuerung von Lichtsignalanlagen sowie eine zentrale Verkehrsbeeinflussung den Verkehrsfluss zu optimieren.
Die Verkehrserfassung erfolgt mittels optischer Sensoren. Im Gegensatz zu Induktionsschleifen hat der Einsatz von optischen Systemen den Vorteil, dass eine flächenhafte Verkehrserfassung erfolgen kann und Kenngrößen für die Verkehrssteuerung abgeleitet werden, die die Verkehrssituation besser abbilden können. Daneben ermöglicht dieser Ansatz
eine preiswertere Wartung der Technik.
Im Rahmen des Projektes wurden von der Humboldt-Universität zu Berlin folgende Beiträge erbracht:
•
•
•
Beiträge zur Spezifikation des Intelligenten Kameramoduls,
Schaffung der Videodatenbasis,
Konzeption und Entwicklung eines Verfahrens zur Fusion der Datenquellen und Algorithmen zur Verfolgung erkannter Verkehrsobjekte.
Zusätzlich war die Humboldt-Universität maßgeblich am Test der Bildverarbeitungs-, Fusions- und Verfolgungsalgorithmen beteiligt. Im Rahmen dieser Untersuchungen wurde
die Performance von DELIOS im Vergleich zu klassischen videobasierten Systemen bewertet.
Die Untersuchungen wurden auf der Messstrecke des Instituts für Verkehrsführung und
Fahrzeugsteuerung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ausgeführt. Die
Messstrecke befindet sich in Berlin-Adlershof an der 4-spurigen Straße Ernst-Ruska-Ufer,
dem Autobahnzubringer für die A 113 parallel zum Teltow-Kanal.
234
Jahresbericht 2008
Abb. 5: Physische Detektionsschleifen (gelb) und optische Detektionszonen (rot).
Die Erkennungsraten von DELIOS wurden unter Berücksichtigung adäquater Einflüsse mit
denen von zwei Induktionsschleifen und drei optischen Referenzsystemen verglichen. Zu
den Beobachtungseinflüssen gehören unterschiedliche Verkehrsdichten, Beleuchtungsbedingungen, Wetterbedingungen (trockener / nasser Straßenbelag) und nahe bzw. ferne Detektionszonen.
Geometrische Fusionsverfahren
Ansprechpartner: PROF. DR. RALF REULKE
Beteiligte Mitarbeiter: RAGNA HOFFMANN
Zusammenarbeit: DIN Deutsches Institut für Normung e.V., NA 005-03-02 AA Photogrammetrie und Fernerkundung
Zur Verbesserung der Messgenauigkeit und damit auch zur Erweiterung der Verwendbarkeit von Sensoren ist es zweckmäßig, Daten unterschiedlicher Sensoren miteinander zu
einer umfassenderen Information eines „logischen“ oder „virtuellen“ Sensors zu fusionieren, um eine verbesserte geometrische und radiometrische Datengrundlage für die Untersuchung interessanter Regionen zu erhalten. Zusammen mit der Einführung digitaler photogrammetrischer Kameras werden unterschiedliche Applikationen, die bisher nur im wissenschaftlichen Umfeld diskutiert wurden, wirtschaftlich relevant. Beispielhaft sei hier die
Kombination von niedrig auflösenden multispektralen Kanälen mit einem hochaufgelösten
panchromatischen Kanal (PAN-Sharpening) genannt.
Computervision
235
Abb. 6: Panchromatisches (links), RGB (Mitte) und CIR (rechts) Bild (Bilddaten
DMC/Intergraph)
Bislang existieren jedoch keine Kriterien, die eine Beurteilung der Ergebnisse von Daten
unterschiedlicher Quellen erlauben.
Ziel dieser Arbeit war die Erstellung einer Übersicht von Systemen, Verfahren und Anwendungen von Sensor- und Datenfusion sowie die Identifikation von Algorithmen und
Produkten für die Sensorfusion. Damit sollte ermittelt werden, ob solche Ansätze normungswürdig sind. Gleichzeitig sollte die wissenschaftliche Grundlage zur Erstellung einer
Norm-Vorlage für geometrische Datenfusionsverfahren geschaffen werden.
Abb. 7a: Digitales Höhenmodell (DHM)
Abb. 7b:Texturiertes DHM (Bilddaten MFC/DLR)
Projekte in Beantragung
Flying Sensors
Teilprojekt A3 – Optische Sensoren im Schwarm (HU)
Ansprechpartner: PROF. DR. RALF REULKE
Zusammenarbeit: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Fachgebiete Softwaretechnik, Computer Graphics, Computer Vision and Remote Sensing, Computergest+ützte Informationssysteme, Elektronische Mess- und Diagnosetechnik, Entwurf und
Betrieb maritimer Systeme, Entwurf und Testen von TK-Systemen, Geodäsie und Geoinformationstechnik, Kommunikations- und Betriebssysteme, Komplexe und verteilte ITSysteme, Mikrowellentechnik, Programmierung eingebetteter Systeme, Raumfahrttechnik,
236
Jahresbericht 2008
Regelungssysteme, Softwaretechnik, Technologien der Mikroperipherik, Telekommunikationsnetze, Theoretische Informatik, Übersetzerbau und Programmiersprachen, Verkehrssystemplanung und Verkehrstelematik (Technische Universität Berlin), Fraunhofer IZM,
Geoforschungszentrum Potsdam (GFZ)
In diesem Projekt soll das Design für einen bildgebenden Sensor für Picosatellitenschwärme entwickelt werden. Die Anforderungen an diesen Sensor sind (1) eine hohe räumliche
Auflösung und (2) ein geringes Gewicht. Die erste Anforderung soll durch Entwicklung
einer kleinen, leichten digitalen Kamera unter Einsatz moderner digitaler Sensoren und
Signalverarbeitung erfüllt werden. Für die Erfüllung der zweiten Anforderung erfolgt eine
hochpräzise Koregistrierung der Bilder der Schwarmmitglieder sowie der Einsatz eines
Algorithmus’ zur Generierung von überaufgelösten Bilddaten. Für die vorgesehene Anwendung muss die Kamera also Messbilder produzieren. Das ist ein wesentliches Merkmal
im Vergleich zu früheren und vergleichbaren Satellitenprojekten. Das Teilprojekt soll die
Möglichkeiten und den Mehrwert der Fusion von Bildern der Sensoren mehrerer Satelliten
durch Simulationen und Tests mit realen Bilddaten aufzeigen.
Wissenschaftliche Kooperationen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Abteilung Vermessung und Geoinformation , Fachhochschule Basel
Chair of Information Technology, The University of Auckland
Computer Vision and Remote Sensing, Technische Universität Berlin
Institut für Verkehrssystemtechnik, DLR
Institut für Robotik & Mechatronik, DLR
Institut für Methoden der Fernerkundung, DLR
Institut für Photogrammetrie, Universität Stuttgart
Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung, TU Dresden
Institut für Photogrammetrie und Geoinformation, Universität Hannover
Imaging, Robotics, and Intelligent Systems Laboratory, The University of Tennessee
Laboratory for Atmospheric and Space Physics, University of Colorado
Veröffentlichungen
Veröffentlichungen mit Review
A. CATALA PRAT, R. REULKE, F. KÖSTER, (2008): Early Detection of Hazards in Driving
Situations through Multi-Sensor Fusion. ATZ | ATZautotechnology [Hrsg.]: Proceedings
of FISITA World Automotive Congress 2008, Springer Automotive Media, S. 527 - 536,
FISITA World Automotive Congress 2008, München, 2008-09-14 - 2008-09-19
R. REULKE, A. LIPPOK: Markov Random Fields (MRF) - Based Texture Segmentation for
Road Detection. ISPRS [Hrsg.]: The XXI Congress - The International Society for Photogrammetry and Remote Sensing, The International Archives of the Photogrammetry, Remote Sensing and Spatial Information Sciences, XXXVII (B3b), S. 615 - 620, The XXI
Congress, 03.07.-11.07.2008, Beijing, China.
R. REULKE, S. BAUER, T. DÖRING UND R. SPANGENBERG, Multi-Camera Detection and
Multi-Target Tracking, In: Ranchordas, AlpeshKumar N.; Araújo, Helder J. [Hrsg.]:
VISAPP 2008, Proceedings of the Third International Conference on Computer Vision
Theory and Applications, 2, S. 585 - 591, VISAPP, 22.01.-25.01.2008, Funchal, Madeira,
Portugal.
Computervision
237
R. REULKE, S. BAUER, F. MEYSEL: Situation Analysis and Atypical Event Detection with Multiple Cameras and Multi-Object Tracking. Sommer, Gerald; Klette, Reinhard [Hrsg.]: Robot Vision, Lecture Notes in Computer Science, 4931, Springer-Verlag Berlin Heidelberg,
S. 234 - 247, Second International Workshop, RobVis, 18.02.-20.02.2008, Auckland, New
Zeeland.
Buchbeiträge
H. JAHN: Beiträge zur Bild- und Signalverarbeitung. R. Reulke und M. Scheele [Hrsg.]:,
ISBN 978-3-00-024985-3
Eingeladene Vorträge
R. REULKE: Sensor- und Datenfusion für die Interpretation komplexer Szenen am Beispiel
der Verkehrsüberwachung. In: Geodätisches Kolloquium der Leibniz Universität Hannover, Sommersemester 2008
R. REULKE, S. NEBIKER, H. EUGSTER: Informationsbeschaffung “On Demand”. Vorstellung
des UAV „Stuttgarter Adler“, Stuttgart, [2008-03-07]
Konferenzpublikationen
A. ECKARDT, A. BÖRNER, H. JAHN, R. REULKE: Space instrument performance traceability
for high resolution satellite systems. Earth Observing Systems XIII, Conference 7081, 11.13.08.2008, San Diego, CA (USA).
R. REULKE, B. MEFFERT, B. PILTZ, S. BAUER, D. HEIN, M. HOHLOCH, K. KOZEMPEL: Longterm Investigations of Quality and Reliability of the Video Image Detection System m3.
International Workshop on Traffic data Collection and its Standardization (IWTDCS), 08.09. September 2008, Barcelona, Spain.
R. REULKE, R. HOFFMANN: Aspects of the Standardization of Sensor and Data Fusion of
Remote Sensing Data. ISPRS [Hrsg.]: The XXI Congress - The International Society for
Photogrammetry and Remote Sensing, The International Archives of the Photogrammetry,
Remote Sensing and Spatial Information Sciences, XXXVII (BI), S. 41-46, The XXI Congress, 03.07.-11.07.2008, Beijing, China.
S. BAUER, A. LUBER, R. REULKE: Evaluation of Camera Calibration Approaches for Video
Image Detection Systems. ISPRS [Hrsg.]: The XXI Congress - The International Society
for Photogrammetry and Remote Sensing, The International Archives of the Photogrammetry, Remote Sensing and Spatial Information Sciences, XXXVII (B1), S. 5 - 11, The
XXI Congress - The International Society for Photogrammetry and Remote Sensing, 03.11.07.2008, Beijing, China.
R. REULKE, R. HOFFMANN: Geometrische Datenfusionsverfahren. Seyfert, Eckhardt
[Hrsg.]: 28. Jahrestagung der DGPF, Publikationen der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation (DGPF) e.V., 17, Vom Erdapfel zum
3D-Modell, 23.04.-26.04.2008, Oldenburg.
R. SPANGENBERG, R. REULKE, RALF (2008): Objektverfolgung mit Partikel-Filtern. Seyfert,
Eckhadt [Hrsg.]: 28. Wissenschaftlich-Technische Jahrestagung der DGPF, Publikationen
der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation
(DGPF) e.V., 17, S. 149 - 160, Vom Erdapfel zum 3D-Modell, 23.-26.04.2008, Oldenburg.
238
Jahresbericht 2008
A. CATALÁ PRAT, R. REULKE, F. KÖSTER: Early Detection of Hazards in Driving Situations
through Multi-Sensor Fusion. ATZautotechnology [Hrsg.]: Proceedings of FISITA World
Automotive Congress 2008, Springer Automotive Media, S. 527-536, 14.-19.09.2008,
München.
A. CATALÁ-PRAT, F. KÖSTER, R. REULKE: Sensorfusion für die Beschreibung der Fahrsituation mit Daten des Versuchsfahrzeugs ViewCar. Optische Technologien in der Fahrzeugtechnik. 03.-04.06.2008, Leonberg bei Stuttgart.
J. WOHLFEIL, R. REULKE: Erkennung und Verfolgung von Fahrzeugen mit mobiler Kamera
(Detection and tracking of vehicles with a moving camera), Optische Technologien in der
Fahrzeugtechnik. 03.-04.06.2008, Leonberg bei Stuttgart.
R. REULKE: Classification and Fusion of Photogrammetric and Remote Sensing Data.
Knoop, Hans; Pachelski, Wojciech [Hrsg.]: Geo - Standards in Practice - CEN/TC 287
Interoperability Workshop –, Geo - Standards in Practice - CEN/TC 287 Interoperability
Workshop, 23.04.2008, Berlin.
P. HEDELT, Y. ITO, H. RAUER, R. REULKE, U. KELLER, A. KORTH, H. LAMMER, P. WURZ,
L. ESPOSITO: Distribution of hydrogen in Titan’s corona. EPSC, 21.09.-26.09.2008, Münster.
P. HEDELT, Y. ITO, H. RAUER, R. REULKE, U. KELLER, A. KORTH, H. LAMMER, P. WURZ, L.
ESPOSITO: Hydrogen Lyman Alpha emission from Titan's exosphere: Approach towards
comparing measurement and model. Geophysical Research Abstracts, 10 EGU General
Assembly, 14.04.-18.04.2008, Wien.
P. HEDELT, Y. ITO, H. RAUER, R. REULKE, U. KELLER, A. KORTH, H. LAMMER, P. WURZ, L.
ESPOSITO: HDAC analysis - Hydrogen in Titan‘s exosphere. UVIS team meeting, 23.06.25.06.2008, Boulder (USA).
F. MEYSEL, R. REULKE: Automated Multi-Camera Pedestrian Dynamics Acquisition and
Analysis. 4th International Conference on Pedestrian and Evacuation Dynamics, PED
2008, 27.-29.02.2008, University of Wuppertal.
Abgeschlossene Dissertationen, Diplomarbeiten und Studienarbeiten
GREGOR EISENMANN: „Entwicklung einer Software für eine Echtzeitbetriebssystem-basierte
Netzwerkkamera“
DAVID PFEIFFER: „Aufwandsarme trajektorienbasierte Szenenbeschreibung und Klassifikation durch analytische Funktionen“
ANDREAS LUBER: „Methoden zur automatischen Bestimmung der äußeren Orientierung
eines Kamerasystems im Bereich der Verkehrsbeobachtung“
Rechnerorganisation und Kommunikation
Lehr- und Forschungseinheit
Rechnerorganisation und Kommunikation
http://www.rok.informatik.hu-berlin.de
Leiter
PROF. DR. MIROSLAW MALEK
Tel.: (030) 2093 3027
E-Mail: malek@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
SABINE BECKER
Tel.: (030) 2093 3028
Fax: (030) 2093 3029
E-Mail: sbecker@informatik.hu-berlin.de
Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen
DIPL.-INF. PETER IBACH
DIPL.-ING. BRATISLAV MILIC
DIPL.-INF. PHILIPP REINECKE
DR. JAN RICHLING
DR. FELIX SALFNER
DR. SIEGMAR SOMMER
DR. KATINKA WOLTER
DIPL.-INF. JOHANNES ZAPOTOCZKY
Technische Mitarbeiter/innen
CHRISTINE HENZE
DIPL.-CHEM. BIRGIT SCHIEFNER
DIPL.-ING. STEFFEN TSCHIRPKE
Projektmitarbeiter
DR. GÜNTHER HOFFMANN
DR. NIKOLA MILANOVIC
DIPL.-INF. MATTHIAS HORBANK
DIPL.-INF. BURGHARD GÜTHER
DANIEL BARTOSZEK
Stipendiaten
DIPL.-INF. ANDREAS DITTRICH (METRIK)
Promotionsstudentin
DIPL.-ING. ELENA ZAMSHA
Studentische Mitarbeiter/innen
ALEXANDRA DANILKINA
ROBERT HILBRICH
FLORIAN LEDERER
MARTIN SCHUMANN
239
240
Jahresbericht 2008
JOHANNES SEMMLER
SEBASTIAN WITTKOWSKI
ANDREAS WEIß
Tutoren
MATHIAS MÜLLER
ERIK NEUMANN
Die Lehr- und Forschungseinheit Rechnerorganisation und Kommunikation arbeitet auf
dem Gebiet des zuverlässigen verteilten und parallelen Rechnens und der Rechnerkommunikation mit den Schwerpunkten Fehlertoleranz, Fehlervorhersage, Echtzeitfähigkeit und
Komponierbarkeit.
Zur Lehr- und Forschungseinheit gehört die Netzwerkbetriebsgruppe. Ihre Arbeit wird in
Abschnitt VI genauer beschrieben.
Lehre
Veranstaltungen im Grundstudium
•
Technische Informatik II (M. MALEK, SoSe 2008)
Veranstaltungen im Hauptstudium
•
•
•
•
•
•
Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation (Halbkurs mit Praktikum, S. SOMMER,
SoSe 2008)
Stochastische Modellierung und Simulation von Kommunikationssystemen (Halbkurs
mit Übung, K. WOLTER, SoSe 2008)
EMES - Eigenschaften Mobiler und Eingebetteter Systeme (Halbkurs mit Projekt,
M. MALEK, WiSe 2008/2009)
Grundlagen der Rechnerkommunikation (Halbkurs mit Praktikum,
S. SOMMER, WiSe 2008/2009)
Entrepreneurship – Unternehmensgründung im Informationszeitalter (Halbkurs mit
Projekt, M. MALEK, WiSe 2008/2009)
Zuverlässige Systeme (Halbkurs mit Projekt, M. MALEK, WiSe 2008/2009)
Seminare
•
•
•
Ausgewählte Probleme des Echtzeitrechnens (J. RICHLING, SoSe 2008)
NOMADS – Networks of Mobile Adaptive Dependable Systems (M. MALEK UND P.
IBACH, SoSe 2008)
Vertiefung Prozessorarchitektur (J.. RICHLING, SoSe 2008)
Forschung
NOMADS – Networks of Mobile Adaptive Dependable Systems
Vernetzt leben – gesellschaftliche Vernetzung in einer vernetzten Gesellschaft – so lautet
unsere Vision der Zukunft: Menschen, ihre Bedürfnisse, Alltags- und Geschäftsprozesse
werden in einer Welt allgegenwärtiger Informationstechnologie umfassend unterstützt. Wir
nennen diese Welt „NOMADS“: Milliarden von Sensoren, Aktuatoren, mobilen Geräten,
Rechnerorganisation und Kommunikation
241
Netzwerken, Rechnern aller Leistungsklassen und Nutzern interagieren unter dynamischen
Bedingungen.
Wir untersuchen Interoperabilität, Selbstorganisation, Mobilität und Adaptivität von
NOMADS unter Dienst-Orientierung und Peer-to-Peer Umgebung und erhöhen Verlässlichkeit (Zuverlässigkeit, Echtzeit und Sicherheit) über verschiedene Methoden.
Abbildung 1: NOMADS in einer Welt allgegenwärtiger Informationstechnologie
Modelle und Architekturen
Verteilte Systeme umfassen mehrere Hardware- und Softwareschichten – etwa Kommunikationsmedien und Verfahren, Ausführungsplattformen, Betriebssysteme, Middleware/
Komponentenframeworks, Applikationskomponenten und Dienstzugriffspunkte. Wir entwickeln und testen Modelle dieser Schichten, die in einem Gesamtmodell des Systems
integriert werden. Aus diesen Modellen erstellen wir Architekturen, die es erlauben bestimmte Eigenschaften wie Echtzeitverhalten, Zuverlässigkeit und Mobilität des Gesamtsystems zu beeinflussen, indem optimierte Änderungen in unterschiedlichen Schichten des
Systems eingeführt werden. Wir bezeichnen diesen Ansatz als architectural translucency.
Wir konzentrieren unsere Untersuchungen auf Modelle, Architekturen und Bewertung für
folgende Eigenschaften:
•
•
•
•
Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit
Fehlervorhersage
Komponierbarkeit
Mobilität
Forschungsgebiet „Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit“
Die Leistungsfähigkeit von Systemen in der Informationstechnologie (IT) hat sich in den
letzten Dekaden um Größenordnungen erhöht. Gleichzeitig ist die Komplexität und Dynamik dieser Systeme signifikant gestiegen. Gründe hierfür sind u.a. die zunehmende Integration bestehender Legacy Systeme in neue Systeme und das Hinzufügen neuer Funktiona-
242
Jahresbericht 2008
litäten, ohne die Wechselwirkung mit bereits bestehenden Komponenten vollständig zu
verstehen. Des weiteren bestehen IT-Infrastrukturen zunehmend aus generischen Softwareund Hardware- (commercial-off-the-shelf (COTS)) Komponenten, deren Fokus häufig auf
Interoperabilität und Wiederverwendbarkeit liegt und weniger auf Hochverfügbarkeit. Hinzu kommen leistungsorientierte Architekturmerkmale, die stochastische Dynamiken fördern können. Dieses Szenario führt dazu, dass Systemausfälle allgegenwärtig sind und
relevante Systemeigenschaften, wie Verlässlichkeit (Dependability), Verfügbarkeit (Availability) und Responsivität (Responsivness), insbesondere auf Service-Ebene, teilweise
nicht mehr prognostizierbar sind. Die Komplexität und damit Fehleranfälligkeit aktueller
IT-Systeme droht die Vorteile, die durch verbesserte Leistungsfähigkeit erzielt worden
sind, zu nivellieren. Unbeeindruckt dessen hängen Menschenleben, kritische Infrastrukturen (wie z.B. Energieversorgung, Kommunikation, Verkehr, Gesundheit) und ökonomische sowie gesellschaftliche Prozesse (wie z.B. Verwaltung) in signifikantem Ausmaß von
diesen Systemen ab.
Traditionelle Methoden zur Erfassung und Analyse des Systemzustandes sowie zur Erhöhung der System-Verfügbarkeit zeigen sich der hohen Komplexität und Interkonnektivität
industriell eingesetzter Systeme zunehmend nicht mehr gewachsen. Wir forschen und
schlagen innovative, oft stochastische Methoden zur Erhöhung der Verfügbarkeit wie
Proactive Fault Management, optimierte Restart. Service Level Agreements und fehlertolerante Dienste vor.
Projekt: Reliability Modeling of Proactive Fault Management
Ansprechpartner: DR. FELIX SALFNER, DR. KATINKA WOLTER
Mit Proactive Fault Management werden Fehlertoleranztechniken bezeichnet, die versuchen, auf kritische Situationen zu reagieren, noch bevor es zu einem Ausfall kommt. Um
die Auswirkungen solcher Methoden auf die Verfügbarkeit eines Systems zu untersuchen,
werden Methoden der Verfügbarkeitsmodellierung verwendet.
Der Schwerpunkt der Modellierung liegt dabei auf der Service-Verfügbarkeit (im Gegensatz zur Systemverfügbarkeit). Es wurden unterschiedliche Modelle entwickelt, die eine
Fehlervermeidung, die Replikation von Servern, oder den präventiven Neustart des Systems analysieren. Die folgende Abbildung zeigt eines der verwendeten Petri-Netz Modelle:
Abbildung 2: Modell zur Verfügbarkeitsberechnung von Systemen mit proactive fault mangement
Rechnerorganisation und Kommunikation
243
Durch Simulation des Petri-Netzes für verschiedene Kombinationen der Modellparameter
kann der Effekt auf die Service Verfügbarkeit untersucht werden. Die folgende Abbildung
zeigt das Ergebnis eines solchen Experiments:
m
logarith
−1.0
ic serv
−1.5
ice un
−2.0
b
availa
−2.5
ility
3
u [h8000
]
ser
vic
4
e ti
5
me
6
2000
reju
ven 4000
atio
n in 6000
ter
val
ta
[h]
8
7
−3.0
2
Abbildung 3: Logarithmische Service-unavailability eines Systems mit Rejuvenation
Projekt: Quality-of-Service Management in Kommunikationssystemen
Ansprechpartner: DR. KATINKA WOLTER
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-INF. JOHANNES ZAPOTOCZKY, ROBERT HILBRICH, DIPL.-INF.
PHILIPP REINECKE, JOHANNES SEMMLER
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), AZ Wo 898 /1-2
Mit der Einführung des Standards IEEE 802.11e für Quality-of-Service in drahtlosen
Rechnernetzen 2005 wurde der Versuch unternommen verschiedenen Verkehrstypen eine
unterschiedliche Dienstgüte zu garantieren. Dies geschieht, indem den verschiedenen Verkehrstypen unterschiedliche Prioritäten zugewiesen werden und die Prioritätsklassen wiederum verschiedene Parameterwerte verwenden.
Es gab in den letzten Jahren zahlreiche Studien, die sowohl die Wahl der Parameterwerte
als auch die Effizienz der Prioritätsklassen untersucht haben. Eine Schwäche der Prioritätsklassen ist die ineffektive Kapazitätsnutzung, wenn nur Verkehr mit niedriger Priorität
vorhanden ist. An dieser Stelle greifen die Aktivitäten des Projektes derzeit an. Durch Manipulation der Prioritätsklassen soll eine bessere Kanalauslastung erzielt werden, sowie für
manche Nutzer eine bessere Dienstgüte. Simulationen bestätigen den Effekt des Verfahrens. Die Ergebnisse wurden in einem Papier bei der Konferenz Messung, Modellierung
und Bewertung im März 2008 in Dortmund vorgestellt.
Gleichzeitig wird in unserem Labor ein Szenario entwickelt, das praktische Experimente
mit nutzerbasierten Prioritäten erlaubt. Exemplarisch wird gezeigt, wie ein solches System
aufgebaut werden kann und wie eine nutzerspezifische Zugangskontrolle durchgeführt
werden kann. Bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2008 wurde die Prioritätenmanipulation in der drahtlosen Videoübertragung demonstriert.
Als theoretische Arbeit wurde ein stochastisches Modell für den Algorithmus der Prioritätenmanipulation entwickelt. In diesem Modell konnte der Nutzen der Prioritäten-
244
Jahresbericht 2008
manipulation analysiert werden. Die Arbeit wurde auf dem European Performance Engineering Workshop in Mallorca vorgestellt.
Projekt: Optimierung des Antwortzeitverhaltens durch Restart
Ansprechpartner: DR. KATINKA WOLTER
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-INF. PHILIPP REINECKE
Zusammenarbeit: AAD VAN MOORSEL, Universität Newcastle, Großbritannien, Forschungsvorhaben „Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von ServiceOrientierten Architekturen durch Restart“, gefördert von der DFG unter dem Kennzeichen
Wo 898 / 2-1.
Die Nutzung von Diensten von Systemen mit Service-Orientierter Architektur (SOA) steht
exemplarisch für eine ganze Klasse von Problemen, in denen das Antwortzeitverhalten von
Interesse ist und aufgrund des hohen Abstraktionsgrades sowie der hohen Komplexität der
beteiligten Systeme vom Nutzer weder detailliert beobachtet noch gezielt beeinflusst werden kann. Diese Problemklasse umfasst sowohl Themen in Zusammenhang mit Kommunikation über das Internet, wie allgemeine Dienste im Internet oder Agenten, als auch Fragestellungen der Terminierung von Algorithmen. In diesem Projekt wird das Thema einerseits sehr allgemein und theoretisch und andererseits konkret für die einfache Anwendung
beim Zugriff auf Dienste in service-orientierten Systemen im Internet behandelt. Es wird
untersucht, wie sich das Antwortzeitverhalten bei zu langsam bearbeiteten Anfragen durch
den Abbruch und die Wiederholung dieser Anfragen (Restart) optimieren lässt.
Es werden zum einen praktische Fragen rund um das oben dargestellte Szenario betrachtet.
Diese Arbeiten sollen neben den Gründen für lange Wartezeiten insbesondere die Charakteristika des Antwortzeitverhaltens bestimmen helfen. Dazu wird im Projekt ein Testbett
zur gezielten Injektion typischer Fehler in ein exemplarisches SOA-System entwickelt.
Zum anderen werden die Auswirkungen von Restart auf theoretischer Ebene anhand stochastischer Modelle erforscht. Hierbei liegt der Schwerpunkt derzeit darauf, wie Restart in
einem Szenario mit mehreren Agenten die Antwortzeiten und die Systemlast beeinflusst.
Im weiteren Verlauf der Arbeiten sollen die praktischen Erkenntnisse der Parametrisierung
der theoretischen Modelle dienen, sowie umgekehrt die aus diesen gewonnenen Resultate
anhand von Experimenten überprüft werden. Erste Ergebnisse zur Modellierung der Antwortzeiten eines Systems, das Restart verwendet, liegen vor. Dabei werden die Antwortzeiten durch kontinuierliche azyklische Phasentypverteilungen modelliert. Die Anpassung
der Modelle an experimentelle Daten wurde beim SPEC International Performance Engineering Workshop vorgestellt. Experimentelle Daten erfordern sehr viel Speicherplatz und
sind schwer zu publizieren, daher stellen wir die These auf, dass stochastische Modelle, die
meist nur durch wenige Parameter definiert sind, den rohen Daten vorzuziehen sind, wenn
sie die wesentlichen Merkmale der Daten gut repräsentieren. Diese Aussage wurde in einem Papier beim SRDS-AMBER-Workshop präsentiert.
Da Restart in Systemen mit dynamischem Verhalten eingesetzt wird, müssen sich die verwendeten Algorithmen an die aktuellen Bedingungen anpassen. Hierzu wird das in der
Diplomarbeit von Herrn Reinecke eingeführte Konzept der Adaptivität weiterentwickelt. In
diesem Bereich befassen wir uns insbesondere mit der Messung der Adaptivität von Systemen. Dazu stellen wir ein Framework zur Definition von Adaptivitätsmetriken zur Verfügung. Die wesentlichen Ergebnisse wurden in einem Papier beim Workshop on Software
Performance veröffentlicht.
Rechnerorganisation und Kommunikation
245
Projekt: Förderung der Autonomie der IT-Systeme durch prozessorientiertes
Infrastruktur- und Sicherheitsmanagement
Ansprechpartner: DR. GÜNTHER HOFFMANN
Zusammenarbeit: DIPL.-ING.BRATISLAV MILIC
TU Berlin)
Forschungsförderung: BMFT
UND
DR. NICOLA MILANOVIC (HU Berlin,
Traditionelle Methoden zur Erfassung und Analyse des Systemzustandes sowie zur Erhöhung der System-Verfügbarkeit zeigen sich der hohen Komplexität und Interkonnektivität
industriell eingesetzter Systeme zunehmend nicht mehr gewachsen. Analytische Ansätze
skalieren oft nicht in dem Maße, wie es für reale Systeme nötig wäre und scheitern häufig
an der prohibitiven Freiheitsgraden.
In unserer Forschungsarbeit versuchen wir
- qualitative sowie
- quantitative
Methoden sowie Werkzeuge zu entwickeln, die es erlauben, die Ist-Verfügbarkeit bestehender Systeme sowohl auf
- IT-Ebene als auch auf
- Geschäftsprozessebene
zu ermitteln und auch eine Vorhersage zu treffen. Weiterhin, die ermittelten Methoden und
Werkzeuge sollen hinsichtlich
- Aufwand und Nutzen evaluieren, sowie
- Schnittstellen der Werkzeuge zu identifizieren und auf Interoperabilität mit
ergänzenden und erweiternden Rahmenprogrammen (z.B. ITIL und COBIT) zu
untersuchen.
Im ersten Fall ist ergänzend gegebenenfalls die Ermittlung und Analyse und neuer Bewertungsmetriken durchzuführen.
Projekt: Überlebensfähige dienstorientierte Architekturen
Ansprechpartner: DIPL.-INF. ANDREAS DITTRICH
Zusammenarbeit: METRIK (Modellbasierte Entwicklung von Technologien für selbstorganisierende dezentrale Informationssysteme im Katastrophenmanagement)
Forschungsförderung: DFG-Graduiertenkolleg METRIK
Herkömmliche, dienstorientierte Architekturen gehen von idealisierten Bedingungen aus,
innerhalb derer sie die Konfiguration der verschiedenen Schichten der Dienstnutzung beschreiben. In diesem Projekt wird das Konzept der Survivability in dienstorientierten Systemen untersucht, damit darin laufende Prozesse in Umgebungen überlebensfähig und vorhersagbar bleiben, in denen Ressourcen nicht nur stark begrenzt sind, sondern auch unzuverlässig zur Verfügung stehen. Dies ist besonders in Katastrophenszenarien der Fall.
Der verfolgte Ansatz basiert darauf, dass innerhalb des dienstorientierten Systems durch
permanente Überwachung der Prozesse Kenntnis über deren Zustand derart erreicht wird,
dass intelligente Anpassungen vorgenommen werden können. Kernelement ist die Entwicklung einer Metrik für die Überlebensfähigkeit (Survivability) der aus unterschiedlichsten Diensten komponierten Prozesse. Anhand dieser Metrik werden die adaptiven Entscheidungen bewertet.
246
Jahresbericht 2008
Forschungsgebiet „Fehlervorhersage“
Moderne Software- und Hardwaresysteme erreichen heute oft eine Komplexität, die nur
mit hohem personellen Aufwand zu verwalten ist. Ausfälle derartiger Systeme verursachen
zudem enorme finanzielle Schäden. Wir entwickeln Verfahren, um Fehler in großen Software- und Hardwaresystemen frühzeitig zu erkennen. So werden Wartungsaufwände deutlich reduziert. Weiterhin arbeiten wir an Verfahren zur Vorhersage von Fehlern, um Probleme zu erkennen, bevor sie Auswirkungen auf die Dienstqualität des Gesamtsystems haben. Als Datenquelle für diese Auswertungen dienen uns sehr große Mengen von Loggingund Monitoring-Daten, die wir in Zusammenarbeit mit industriellen Partnern erheben. Die
Datenbanken sowie Filter- und Analyseverfahren werden an unserem Lehrstuhl entwickelt.
Die derzeit verwendeten Daten sind Logdaten aus Testsystemen.
Projekt: CPU Core Failure Prediction
Ansprechpartner: DIPL.-ING. STEFFEN TSCHIRPKE , DR. JAN RICHLING
Forschungsförderung: Intel Corporation
Das Projekt beschäftigt sich mit der Vorhersage von Ausfällen auf Ebene von CPUKernen. Grundgedanke dabei ist, dass sich in heutigen Systemen der Einsatz von Mehrkern-Prozessoren zunehmend durchsetzt und somit auch für Anwendungen, für die das
zuvor aus Kostengründen indiskutabel war, mehr als eine Ausführungseinheit zur Verfügung steht. Diese Art von Redundanz kann benutzt werden, um Ausfälle von Prozessorkernen zu tolerieren, indem der ausgefallene Kern vom Betriebssystem nicht weiter benutzt
wird. Problematisch in diesem Zusammenhang ist jedoch das schnelle Erkennen eines Fehlers und die Vermeidung von Auswirkungen auf die laufende Software. Zwar ist es bei
modernen Betriebssystemen problemlos möglich, einen laufenden Prozess auf einen anderen Prozessor oder Prozessorkern zu migrieren, allerdings besteht im Fall eines Ausfalls
das Risiko, dass es bereits zur Verfälschung von Daten oder dem Auftreten eines inkorrekten Zustandes gekommen ist. Aus diesem Grund arbeiten wir an Vorhersagetechniken, um
solche Ausfälle zu erkennen, bevor sie negative Auswirkungen haben. Als Basis dieser
Techniken werden die in nahezu allen modernen Prozessoren vorhandenen Zähler für Ereignisse und Fehler benutzt. Aus deren Verhalten werden dann Rückschlüsse auf mögliche
Fehler gezogen. Problematisch dabei ist, dass die betrachteten Fehler im Normalbetrieb
einer handelsüblichen CPU extrem selten oder nie auftreten. Somit ist es nötig, eine Fehlerinjektion auf Ebene des Prozessorkerns zu verwenden. Zu diesem Zweck benutzen wir
die Techniken des Overclocking (Betrieb der CPU mit einer höheren als der spezifizierten
Taktfrequenz) und des Undervolting (Betrieb mit geringerer als der spezifizierten Spannung). Beide Techniken ermöglichen es, die CPU in einem Bereich zu betreiben, in dem
Verarbeitungsfehler häufig auftreten. In Zusammenhang mit einem Mehrkernprozessor ist
es zudem möglich, experimentell einen Zustand herbeizuführen, in dem die einzelnen Kerne unterschiedlich stabil laufen, womit eine Testumgebung für das anfangs beschriebene
Szenario des Ausfall einzelner Kerne eines Mehrkernprozessors geschaffen ist. Im aktuellen Berichtszeitraum die Testumgebung weiterentwickelt um Tests besser automatisieren
zu können. Verschiedene Testszenarien wurden entwickelt und durchgeführte Versuche
konnten auf einem Vierkernprozessor unsere Annahmen zum Fehlerverhalten dieser CPU's
bestätigen.
Rechnerorganisation und Kommunikation
247
Projekt: FPCI – Failure Prediction in Critical Infrastructures
Ansprechpartner: DIPL.-ING. FELIX SALFNER
Zusammenarbeit: DR. NICOLA MILANOVIC (TU Berlin)
Forschungsförderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Die großen Stromausfälle in den letzten Jahren haben gezeigt, welchen Einfluss ein Ausfall
in kritischen Infrastrukturen wie Energieversorgung, Telekommunikation oder auch der
medizinischen Versorgung auf unser tägliches Leben haben kann. Im Projekt FPCI wurde
untersucht, inwieweit Methoden der Ausfallvorhersage auf die speziellen Begebenheiten
solcher Infrastrukturen angepasst werden müssen, um sinnvolle und verlässliche Vorhersagen zu erhalten. Ausgangspunkt für die Untersuchungen war das Stromnetz, das durch eine
hohe Anzahl an Messpunkten und eine starke Diversität und räumliche Verteilung geprägt
ist. Aus diesem Grund beschäftigte sich das Projekt zusätzlich zur Vorhersage mit einer
einheitlichen Verteilung der für die Vorhersage notwendigen Messwerte unter verschiedenen Quality-of-Service Gesichtspunkten. Es wurden auch Methoden zur Evaluierung der
Service und Business Process Verfügbarkeit entwickelt und Fallstudien für Anwendungsszenarien durchgeführt.
Forschungsgebiet „Mobilität“
Das Internet drängt in den mobilen Bereich. 2005 wurde die Milliardengrenze der vernetzten Menschen und Geräte überschritten. 2007 waren es 1,5 Milliarden Nutzer, wobei bereits 70% überwiegend drahtlosen Zugang haben. Die Anwendungen in einem „drahtlosen
und allgegenwärtigen Netz“ werden sich dabei verändern: Typischerweise spielt die Position und die Interaktion mit der räumlich nahen Umgebung bei der mobilen Nutzung eine
viel stärkere Rolle. Dies wird eine enge Verzahnung von physikalischen und informatorischen Prozessen mit sich bringen. Navigationslösungen weisen uns heute bereits den Weg
durch den Verkehrsdschungel. Geoinformationsdienste und weitere Location Based Services warten auf expandierende Märkte. In wenigen Jahren werden voraussichtlich viele Milliarden mobiler und eingebetteter Systeme – einschließlich durch RFID-Chips bestückte
Konsumobjekte – die Grundlage für eine durchdringende drahtlose Vernetzung und Funkortung schaffen. Wir begegnen bei den Entwicklungen, die dramatische Veränderungen
unserer Geschäfts- und Alltagsprozesse bedeuten, einer Reihe von Zukunftsängsten – aber
auch Chancen und technologischen Herausforderungen: ad-hoc Vernetzung, präzise Ortung, nahtlose Integration lokationsbezogener Dienste, globales Location Roaming, mobile
Anwendungen und, nicht zuletzt, Schutz der Privatsphäre.
248
Jahresbericht 2008
Projekt: Erkennung von Brücken in drahtlosen Multihop-Netzwerken und ihre Anwendung
Ansprechpartner: DIPL.-ING. BRATISLAV MILIC
Konnektivität ist eine der wichtigsten Eigenschaften eines Netzwerkes. Der Konnektivitäts-grad hängt von verschiedenen Parametern ab, wie z.B. Knotendichte, Kommunikationsradius oder Bewegungsmustern. Ein ungenügender Konnektivitätsgrad führt zur Partitionierung des Netzwerkes. Innerhalb eines Teilbereiches können Knoten miteinander
kommunizieren, aber sie können nicht mit anderen Teilbereichen kommunizieren. Die Partitionierung beeinflusst die Kommunikation unter den Knoten und verursacht dadurch
mehrfache Probleme.
Wir haben den Breadth First Search (BFS) Algorithmus erweitert, um ihn zur Erkennung
von Brücken in der Netwerktopologie zu benutzen. Der verteilte BFS Algorithmus wird
vielfach zur route discovery und zur Informationsverteilung in drahtlosen MultihopNetzwerken (WMN) benutzt. Der overhead ist dadurch begrenzt und das Netzwerk führt
den verteilten BFS Algorithmus aus. Die daraus resultierende Information wird zur Erkennung von Brücken benutzt.
Die Paketverluste im Netzwerk können zu ungenauen Entscheidungen des Algorithmus
führen. Wir benutzen verschiedene Abstimmungskriterien (z.B. Einstimmigkeit, Fachkundigkeit, Mehrheitlichkeit), die die Genauigkeit einer Entscheidung erhöhen. Der Algorithmus hat eine Genauigkeit von 0,95 und der Gesamtanteil an erkannten Brücken (recall) ist
bei den meisten Systemparametern größer als 0,9.
Brückenerkennung kann zur Vermeidung der Partitionierung eingesetzt werden. Neben
diesem nahe liegenden Anwendungsszenario deutet unsere Analyse darauf hin, dass es
aufgrund der Unzuverlässigkeit drahtloser Verbindungen (insbesondere Brücken) dazu
kommt, dass der route discovery Mechanismus die Verbindung zwischen zwei Knoten
nicht findet, obwohl diese existiert. Der Algorithmus zur Brückenerkennung verbessert die
route discovery Quote von 47% auf ungefähr 90%.
Projekt: Architekturen und Geschäftsmodelle für die Internet-Ökonomie
Ansprechpartner: DIPL.-INF. PETER K. IBACH
Zusammenarbeit: Freie Universität Berlin, Technische Universität Berlin
Forschungsförderung: BMBF
Der Berliner Forschungsverbund „InterVal – Internet and Value Chains“ untersucht in einer Synthese technologischer und ökonomischer Gesichtspunkte Grundlagen, Ursachen
und Wirkungen des Internets. Im Rahmen des Forschungsverbunds konzentriert sich das
Teilprojekt am Lehrstuhl Rechnerorganisation und Kommunikation auf dienstbasierte Architekturen. Auf der Grundlage komponierbarer Dienste versprechen solche Architekturen
effizienter auf wechselnde unternehmensinterne und -externe Anforderungen reagieren zu
können. Unterschiedliche Ansätze dienstbasierter Architekturen sollen analysiert, Verbesserungen entwickelt und in praxisnahen Szenarien ihre Eignung als Infrastruktur einer Internet-Ökonomie überprüft werden. Spezieller Fokus des Teilprojektes gilt dabei:
•
•
Entwurf von Methoden zur Modellierung und Bewertung von dienst- und komponen-tenbasierten Architekturen hinsichtlich Handhabbarkeit, Skalierbarkeit, Sicherheit, Verfügbarkeit, Echtzeitfähigkeit und effektivem Ressourcenmanagement
Integration und Abbildung nichtfunktionaler Eigenschaften
Rechnerorganisation und Kommunikation
•
•
249
Entwurf bzw. Erweiterung von Schnittstellen und Protokollen, um die Ad-Hoc
Kombination von Diensten zu erleichtern
Systemintegration bzw. -migration: Wie können bestehende Systeme in neue Architekturkonzepte integriert bzw. migriert werden?
Wertschöpfung
koordinierende Dienste
Framework
Deployment
Interface
Geschäftsprozess
Komponente
spezifisches
Interface
Abbildung 4: Dienstbasierte Architekturen
Geschäftsprozesse werden in einer Software-Hülle verpackt (Wrapping). Über weitgehend
standardisierte Schnittstellen erhalten die Prozesse eine einheitliche Erscheinungsform und
können in einer Rahmenarchitektur (Framework), die von der spezifischen Einsatzumgebung abstrahiert, als Dienst aufgerufen werden. Dadurch werden Voraussetzungen geschaffen, Softwarekomponenten unternehmensübergreifend, interoperabel und komponierbar zu gestalten und plattform- bzw. umgebungsunabhängig wieder zu verwenden.
Die Komposition von Diensten wurde im Umfeld von Telekommunikationsdienstleistungen für Location Based Services untersucht. Adaptive Komposition entsprechend der positions-abhängigen Verfügbarkeit von elementaren Diensten kann hohe Verfügbarkeit und
Flexibilität auf der Ebene der zusammengesetzten Dienste erreichen (siehe Abbildung 5,
Einzelheiten in [Ibach, Horbank 2004]). Standardisierte Schnittstellen, Adaptivität und
Vertrauen sind Voraussetzungen für die flexible Komposition von Geschäftsprozessen zu
„dynamischen Wertschöpfungsnetzen“ (vgl. [Ibach, Tamm, Horbank 2005]).
250
Jahresbericht 2008
services providing the same interfaces (port types)
Connection
Position
Sensing
Semantic Location Determination
Bluetooth
Cell-ID
Ontology 1
UMTS
GPS
Ontology 2
RFID
WLAN
Content
Accounting
Flat
PPT
Ontology 3
composite service
WLAN
PPV
service instances at disposal (ports)
Abbildung 5: Adaptive Service Composition
Projekt: Aletheia
Ansprechpartner: DIPL.-INF. PETER K. IBACH, DIPL.-INF. JOHANNES ZAPOTOCZKY
Forschungsförderung: BMBF
Heutige Systeme zur Verwaltung von Produktinformationen fokussieren auf die Lebensphasen Entwicklung, Produktion und Vertrieb, doch vernachlässigen die vorgelagerten Phasen
Kun-denbedarfsanalyse und Produktportfoliomanagement sowie die späteren Phasen Betrieb,
Wartung und Wiederverwertung. Bedeutsame und zunehmend umfangreichere Informationsquellen wie Internetforen, Blogs, Wikis, Emails oder Dokumente aus Büroanwendungen
werden zurzeit nicht erfasst. Schließlich sind die aktuellen Systeme auch für Produkttypen
wie Software oder Dienstleistungen nicht geeignet.
Diese Defizite in den drei wesentlichen Achsen Produktlebenszyklus, Informationsquellen,
Produkttypen werden durch Aletheia adressiert. Durch die Verknüpfung aller produktbezogenen Informationen über die Lieferkette und den Produktlebenszyklus hinweg mit Informationen aus betrieblichen Geschäfts- und Büroanwendungen, dem Internet und von intelligenten Gütern entsteht eine neue Dimension einer umfassenden Wissensbasis – extrem wertvoll
für viele Geschäftsprozesse und damit für Verbraucher, Dienstleistungsanbieter und Hersteller.
Um die genannten Ziele zu erreichen, verfolgt das Projekt Aletheia einen Ansatz, der weit
über die Fähigkeiten existierender Lösungen hinausreicht. So zieht es zur Beantwortung
von Anfragen nicht nur strukturierte Daten aus unternehmenseigenen Informationsquellen
wie Produkt-Datenbanken heran, sondern auch unstrukturierte Daten aus OfficeDokumenten und Web-2.0-Quellen wie Wikis, Blogs oder Web-Foren sowie Sensor- und
RFID-Daten.
Die Heterogenität dieser Quellen macht es notwendig, die dort enthaltenen Informationen in
eine einheitliche Form zu bringen, bevor sie zur Beantwortung der Anfrage des Benutzers
genutzt werden. Hierbei wird nicht nur die explizit in den verwendeten Quellen enthaltene
Information zurückgegeben, sondern es werden semantische Technologien eingesetzt, um
darüber hinaus implizites Wissen abzuleiten und dem Benutzer zur Verfügung zu stellen.
Rechnerorganisation und Kommunikation
251
Die gefundene Antwort wird schließlich in einer Form präsentiert, die an den Kontext und
die Rolle des Benutzers (Kunde, Kundendienst-Mitarbeiter, Produkt-Designer etc.) angepasst
ist. Ein wichtiger Gesichtspunkt hierbei ist die Berücksichtigung der entsprechenden
Zugriffs-rechte und des Datenschutzes.
Der Ansatz von Aletheia ist folglich charakterisiert durch
•
Wissensgewinnung aus unterschiedlichen Quellen,
•
einheitliche Darstellung des gewonnenen Wissens,
•
Ableitung von implizit enthaltenem Wissen,
•
Darstellung der gefundenen Antwort in einer auf die Rolle und den Kontext des
•
Benutzers zugeschnittenen Form.
Projekt: MagicMap
Ansprechpartner: DIPL.-INF. PETER K. IBACH, DIPL.-INF. JOHANNES ZAPOTOCZKY
Forschungsförderung: BMWT
Mit Hilfe der „Karte des Rumtreibers“ konnte Harry Potter die Positionen aller Personen in
und um Schloss Hogwarts überblicken. Wir haben eine solche „magische Karte“ zur Positionsbestimmung mobiler Systeme basierend auf WLAN-Signalstärke-Auswertung entwickelt. MagicMap ist eine Softwarelösung, die bei den mobilen Systemen außer einer konventionellen WLAN-Ausstattung keine weitere Hardware erfordert. Die WLAN Access
Points können beliebig verteilt sein und es sind weder Eingriffe an der AP-Hardware noch
an der Software nötig. Das hybride Verfahren ist in [Ibach, Hübner, Schweigert 2004] publiziert und kombiniert:
Abbildung 6: MagicMap Screenshot
•
•
Signalstärke-Triangulation zu Access Points (zukünftig auch zu Peer-Knoten)
Radio Map (weighted averaged k-nearest neighbor)
252
Jahresbericht 2008
•
Probabilistisches Graph-Mapping nach Maximum-Likelihood-Methode
Unsere Versuche am Uni-Campus Berlin-Adlershof zeigen in typischen Büroumgebungen
eine Positionierungsgenauigkeit im einstelligen Meter-Bereich. Die eigene Sichtbarkeit
unter-liegt dabei der vollen Kontrolle der Peer-Knoten, die den Zugriff auf ihre Positionsinforma-tion individuell festlegen können.
Die Software ist Open Source und steht zum freien Download auf der MagicMap Homepage zur Verfügung: www.magicmap.de
Projekt: JackTrack
Ansprechpartner: DIPL.-INF. MATTHIAS HORBANK
Forschungsförderung: BMWT (EXIST Gründerstipendium)
Die JackTrack Logistiksoftware GbR bietet eine Softwareplattform für angepasste Lösungen
im Bereich Logistik und Tracking an.
Unsere Softwareplattform ist darauf ausgelegt, flexibel in bestehende Prozesse und Infrastrukturen integriert zu werden. Dadurch versetzen wir unsere Kunden in die Lage, ohne hohe Anfangsinvestitionen z.B. ein Echtzeit-Logistikmanagement in ihren Geschäftsprozessen
zu etablieren.
Veröffentlichungen
M. MALEK: The Art of Creating Models and Models Integration, Proceedings of 1st International Workshop on Model-Based Software and Data Integration (MBSDI 2008) LNCS,
Springer Verlag, Berlin, April 2008.
M. MALEK: Online Dependability Assessment through, Runtime Monitoring and Prediction. Panel Contribution at the 7th European Dependable Computing Symposium, EDCC-7,
Vilnius, Litauen, Mai 2008.
M. MALEK: Getting Closer to Reality; Runtime Monitoring, Variable Selection and Model
Reevaluation. Proceedings of International Workshop on Dependable Network Computing
and Mobile Systems, DNCMS 2008, Neapel, Italien, Oktober 2008.
M. MALEK, B. MILIC, N. MILANOVIC: Analytical Availability Assessment of IT Services.,
Proceedings of International Service Availability Symposium (ISAS 2008), Tokio, Japan,
LNCS, Springer Verlag, Mai 2008.
N. MILANOVIC, M. MALEK: Adaptive Search and Learning-Based Approaches for Automatic Web Service. In: „Modern Technologies in Web Services Research“, Liang-Jie
Zhang (ed.), 2008.
N. MILANOVIC, B. MILIC, M. MALEK: Modeling Business Process Availability. IEEE International Workshop on Methodologies for Non-functional Properties in Services Computing (MNPSC), Hawaii, USA, Juli 2008.
Rechnerorganisation und Kommunikation
253
B. MILIC, M. MALEK: Properties of wireless multihop networks in theory and practice. In:
“Handbook of Wireless Ad Hoc and Sensor Networks” Springer Verlag, S. Misra (ed.),
2008.
P. REINECKE, K. WOLTER: Adaptivity Metric and Performance for Restart Strategies in
Web Services Reliable Messaging, Proceedings of International Workshop on Software
Performance (WOSP 08), Princeton, NJ, USA, Juni 2008.
P. REINECKE, K. WOLTER: Phase-type Approximations for Message Transmission Times in
Web Services Reliable Messaging, Proceedings of SPEC International Performance
Evaluation Workshop (SIPEW 08), Darmstadt, Juni 2008.
P. REINECKE, K. WOLTER: Towards a Multi-level Fault-Injection Test-bed for Serviceoriented Architectures: Requirements for Parameterisation, IEEE SRDS 2008 AMBER
Workshop on Sharing Field Data and Experiment Measurements on Resilience of Distributed Computing Systems, 2008.
P. REINECKE, K. WOLTER, ZAPOTOCZKY: Performance Analysis of Dynamic Priority Shifting, In: N. Thomas, C. Juiz (eds.), Proceedings of 5th European Performance Engineering
Workshop (EPEW 2008), LNCS 5261, Springer 2008.
F. SALFNER: Event-based Failure Prediction: An Extended Hidden Markov Model Approach, Dissertation, dissertation.de, Berlin, 2008.
F. SALFNER, S. TSCHIRPKE: Error Log Processing for Accurate Failure Prediction, Workshop on the Analysis of System Logs (WASL) in conjunction with the 8th USENIX Symposium on Operating Systems Design and Implementation (OSDI 08), San Diego, CA,
USA, 2008.
F. SALFNER, K. WOLTER: Replication vs. Failure Prevention: How to Boost Service Availability, Proceedings of 19th International Symposium on Software Reliability Engineering
(ISSRE 2008), Seattle, Redmond, WA, USA, November 2008.
F. SALFNER, K. WOLTER: Service Availability of Systems with Failure Prevention, Proceedings of IEEE International Workshop on Dependable and Secure Services Computing
(DSSC 2008), Yilan, Taiwan, Dezember 2008.
F. SALFNER, K. WOLTER: A Queuing Model for Service Availability of Systems with Rejuvenation, Proceedings of IEEE Workshop on Software Aging and Rejuvenation (WoSAR
2008), Seattle, Redmond, WA, USA, 2008.
F. SALFNER, Hardware Reliability; Software Reliability; Performability (3 Kapitel) In: I.
Eusgeld, F. Freiling, R. Reussner (eds.), Dependability Metrics, LNCS 4909, Springer
Verlag, Berlin, 2008.
K. WOLTER: Stochastic Models for Restart, Rejuvenation and Checkpointing, Habilitation,
Humboldt-Universität, Berlin, 2008.
K. WOLTER, P.REINECKE: Restart in Competitive Environments, Proceedings of the 24th UK
Performance Engineering Workshop (UKPEW), pp. 18-26, London, UK, Juli 2008.
J. ZAPOTOCZKY, K. WOLTER: Increasing Performance of the 802.11e Protocol through Access Category Shifting, Proceedings 14. GI/ITG Konferenz Messung, Modellierung und
Bewertung von Rechen- und Kommunikationssystemen (MMB 2008), Dortmund, März
2008.
254
Jahresbericht 2008
Vorabdrucke
F. SALFNER, M. LENK, M.MALEK: A Survey of Online Failure Prediction Methods, ACM
Computing Surveys.
B. MILIC, M. MALEK: NPART - Node Placement Algorithm for Realistic Topologies in
Wireless Multihop Network Simulation, 2nd International Conference on Simulation Tools
and Techniques.
D. TUTSCH, M. MALEK: Comparison of Network-on-Chip Topologies for Multicore Systems
Considering Multicat and Local Traffic, 2nd International Conference on Simulation Tools
and Techniques.
Vorträge
Prof. Miroslaw Malek
M. MALEK: Die Macht der Vorhersage, Hotel Adlon, Berlin, 18. Februar 2008.
M. MALEK: Art of Modeling and Models Integration, Keynote Address, MBSDI, Berlin,
1. April 2008
M. MALEK: Online Dependability Assessment through Runtime Monitoring and Prediction,
Kaunas, Litauen, 8. Mai 2008.
M. MALEK: Tutorial on Predictive Algorithms and Technologies for Availability Enhancement, ISAS 2008, Tokio, Japan, 19. Mai 2008.
M. MALEK: Hybrid Methodik in der Verfügbarkeitsermittlung, Themenkreis Verfügbarkeit
und Autonomie, Bonn, 30.Juni 2008.
M. MALEK: Getting Closer to Reality: Runtime Monitoring, Variable Selection and Model
Reevaluation, Keynote Address, Workshop Dependable Network Computing and Mobile
Systems, Neapel, Italien, 5. Oktober 2008.
M. MALEK: Analytical Availability Assessment of IT-Services, Diskussionskreis Fehlertolerante Systeme, Essen, 30. Oktober 2008.
M. MALEK: Taming the Two Tyrants: Uncertainty and Time, Chalmers University, 12.
Dezember 2008.
Dr. Felix Salfner
F. SALFNER: Event-based Failure prediction, SAP Labs, Palo Alto, CA, USA, Feburar
2008.
F. SALFNER: Event-based Failure prediction, Intel Research Labs, Berkeley, CA, USA,
Juni 2008.
Dr. Katinka Wolter
K. Wolter: Quality of Service in Wireless Computer Networks, Habilitationsvortrag, Humboldt-Universität, Berlin, 18. Januar 2008
K. Wolter: Dienstgüte in verteilten Kommunikationssystemen, Dagstuhl-Workshop des
GI-Beirats deutscher Informatikprofessoren (GIBU), Schloss Dagstuhl, 18. März 2008
Rechnerorganisation und Kommunikation
255
K. Wolter: Zuverlässigkeit von service-orientierten Architekturen, Universität Innsbruck,
31. März 2008.
K. Wolter Restart in Competitve Environments, 24th UK Performance Engineering Workshop (UKPEW), London, 3. Juli 2008.
Wissenschaftliche Kooperationen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Graduiertenkolleg Modellbasierte Entwicklung von Technologien für selbstorganisierende dezentrale Informationssysteme im Katastrophenmanagement
Technische Universität Berlin, Prof. Hans-Ulrich Heiß (Communication and Operating
Systems Group, TU-KBS)
Universität Potsdam, HPI (Hasso-Plattner-Institut), Prof. Andreas Polze (Operating
Systems and Middleware Group, HPI-OSM)
Hewlett-Packard Laboratories, Bristol, Grenoble, Palo Alto, USA
Universita di Pisa, Italien
Universita di Roma “La Sapienza”, Italien
University of Illinois at Urbana-Champaign, USA
T. J. Watson Laboratory, IBM, Yorktown Heights, USA
Microsoft Research, Cambridge, UK
Consiglio Nazionale di Ricerca, Pisa, Italien
New York University, USA
Stanford University, USA
Fraunhofer IIS, Nürnberg/Erlangen, Steffen Meyer
Fraunhofer Fokus, Berlin, Holger Ziemek, Florian Schreiner
Forschungs- u. Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik, Herr Emert, Herr Schreiter
Intel Corporation
BSS GmbH, Eisenach
AJE Consulting, Roes
VAB GmbH, Berlin
Wincor Nixdorf, Berlin
Sonstige Aktivitäten
Prof. Miroslaw Malek
•
•
•
•
•
•
•
•
Editorial Board Member: Journal of Real-Time Systems
Editorial Board Member: Journal of Internet Engineering
Advisory Board Member: Journal of Interconnection Networks
Steering Committee Member: European Dependable Computing Conference
Steering Committee Member: International Service Availability Symposium (ISAS)
Program Committee Member: 7th European Dependable Computing Conference
(EDCC-7), Kaunas, Litauen, 7.-9. Mai 2008.
Program Committee Member: 7th IEEE International Symposium on Network Computing and Applications (NCA08), Cambridge, MA, USA, 10.-12. Juli 2008.
Pogram Vice-Chair:7th International Workshop on Assurance in Distributed Systems
and Networks (ADSN2008), Peking, China, 20. Juni 2008.
256
•
•
•
Jahresbericht 2008
Program Committee Member: SRDS 2008 Workshop on Sharing Field Data and Experiment Measurements on Resilience of Distributed Computing Systems, Neapel,
Italien, Oktober 2008.
Program Committee Member:11th IEEE High Assurance Systems Engineering Symposium (HASE 08), Nanjing, China, 3.-5. Dezember 2008.
Program Committee Member: 13th International Symposium on Pacific Rim Dependable Computing (PRDC), Taipei, Taiwan, 15.-17. Dezember 2008.
Felix Salfner
•
•
Program Committee Member: Workshop Dependable Parallel Distributed and Network-centric Systems (DPDNS), der im Rahmen der IPDPS Konferenz stattgefunden
hat.
Program Committee Member: International Conference on Availability, Reliability and
Security (ARES)
Katinka Wolter
•
•
•
•
•
•
Program Committee Member: 3rd International Workshop on Practical Applications of
Stochastic Modelling (PASM), Palma, Spanien, 23. September 2008.
Program Committee Member: 5th European Performance Evaluation Workshop (EPEW
08), Palma, Spanien, 24.-25. September 2008.
Program Committee Member: SPEC International Performance Evaluation Workshop
(SIPEW), Darmstadt, 26.-27. Juni 2008.
Program Committee Member: 15th International Conference on Analytical and
Stochastic Modelling Techniques and Applications (ASMTA), Nikosia, Zypern, 4.-6.
Juni 2008.
Program Committee Member: International Workshop on Model-based Software and
Data Integration (MBSDI), Berlin, April 2008.
Program Committee Member: Messung, Modellierung und Bewertung von
Rechensystemen (MMB 08), Dortmund, März 2008.
International Service Availability Symposium
Die bisherigen Themen Zuverlässigkeit, Echtzeit, Responsivität und Sicherheit in verteilten
Systemen haben u.a. dazu geführt, dass wir gemeinsam mit Dr. Manfred Reitenspiess von
der Fujitsu Siemens Computers ein internationales Symposium gegründet haben, das sich
mit der Verfügbarkeit in modernen dienst-orientierten Systemen beschäftigt, das International Service Availability Symposium (siehe hierzu auch Referenzprojekte sowie Publikationen ISAS 2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 in Lecture Notes in Computer Science,
Springer Verlag). Diese Veranstaltung stellt eine viel beachtete Plattform für Fragen zum
Thema Dienstverfügbarkeit dar, sowohl für Teilnehmer aus der Wissenschaft als auch aus
der Industrie.
Netzwerkbetriebsgruppe
Ansprechpartner: DIPL.-CHEM. BIRGIT SCHIEFNER
Beteiligte Mitarbeiter: DIPL.-ING. STEFFEN TSCHIRPKE, CHRISTINE HENZE
Die Lehr- und Forschungseinheit Rechnerorganisation und Kommunikation ist seit 1994
mit den Arbeitsanteilen der Netzwerkbetriebsgruppe verantwortlich für die Bereitstellung
der Netzwerk-Kommunikations-Dienste des Instituts für Informatik.
Rechnerorganisation und Kommunikation
257
Wir bearbeiten alle arbeitsorganisatorisch erforderlichen Aufgaben zur Aufrechterhaltung
und Weiterentwicklung der Funktionsfähigkeit auf Netzwerkebene. In dieser Verantwortlichkeit werden grundlegende Voraussetzungen zur Bereitstellung von KommunikationsDienstinfrastrukturen im Institut erbracht.
Die langjährige enge Wechselwirkung des Netzwerkbetriebes mit aktuellen Forschungsprojekten und Lehrgebieten des Lehrstuhls hat positive Synergieeffekte sowohl für die
Weiterentwicklung der institutsweiten Netzwerkinfrastruktur als auch für die Studentenausbildung.
Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit im Jahr 2007 war die Erneuerung und Erweiterung der
L2-Switchtechnik. Derzeit umfasst das Institutsnetzwerk ca. 1600 Netzwerkports mit 25
virtuellen LANs. Weitere Angaben zu unseren Netzwerkaktivitäten sind im Abschnitt Informationstechnik des Instituts für Informatik aufgeführt.
Diplomarbeiten
MATTHIAS SEFRIN: Architektur einer Transportschicht für die Verteilung von Inhalten in
heterogenen Infrastrukturen, Februar 2008.
THORSTEN RADETZKI: WLAN Fremdortung – Architekturdesign und Evaluierung mit Sniffern in MagicMap, Juli 2008.
ANDREAS DITTRICH, JON KOWAL: Architektur über selbstkonfigurierende Dienste auf Basis
stark ressourcenbeschränkter eingebetteter Systeme, Juli 2008.
RALF CREMERIUS: Variabilität und Variantenfestlegung in Message Sequence Charts, Dezember 2008.
Dissertationen
FELIX SALFNER: Event-based Failure Prediction – An Extended Hidden Markov Model
Approach, Februar 2008.
Habilitationen
KATINKA WOLTER: QoS in Wireless Computer Networks, Januar 2008.
258
Jahresbericht 2008
Lehr- und Forschungseinheit
Signalverarbeitung und Mustererkennung
http://www.informatik.hu-berlin.de/sv/
Leiterin
PROF. DR. BEATE MEFFERT
Tel.: (030) 2093 3043
E-Mail: meffert@informatik.hu-berlin.de
Gastprofessorin
PROF. DR. GALINA IVANOVA
E-Mail: givanova@informatik.hu-berlin.de
Sekretariat
SABINE DZIWISZ
Tel.: (030) 2093 3044
Fax: (030) 2093 3045
E-Mail: dziwisz@informatik.hu-berlin.de
Mitarbeiter/innen
DIPL.-INF. MARKUS APPEL (seit 1.12.2008)
DIPL.-INF. ROMAN BLASCHEK
DIPL.-INF. MARTIN BRÜCKNER (seit 19.12.2008)
DR.-ING. MANFRED GÜNTHER
LOTHAR HEESE
DR.-ING. OLAF HOCHMUTH
DIPL.-INF. RAINER SCHNABEL
DR.-ING. FRANK WINKLER
Doktorand/innen
DIPL.-INF. MAXIMILIAN BUDER
M. SC. CARSTEN BÜTTNER
DIPL.-ING. (FH) MATHIAS HAASE
DIPL.-INF. UWE KNAUER
DIPL.-ING. (FH) THOMAS LOEWEL
DIPL.-INF. STEFFEN MANKIEWICZ
DIPL.-INF. EMANUEL SCHLÜSSLER
DIPL.-INF. AXEL WEISS
DIPL.-INF. KATJA WORM
Gastwissenschaftler
M. SC. MOHAMMED A. MEGEED SALEM (DAAD)
M. SC. MOHAMED M. AL-AZAB TAHOUN (DAAD)
Signalverarbeitung und Mustererkennung
259
Tutorinnen und Tutoren
MARKUS APPEL (bis 31.10.2008)
WADIM BAYERBACH
MARTIN BRÜCKNER (bis 18.12.2008)
AYSEGÜL GÜNDOGAN
VOLKER KIPPELT
KRISTIAN KLAUS
THILO OHLEMÜLLER
SASCHA STÜBING
Das Fachgebiet „Signalverarbeitung und Mustererkennung“, vertreten durch die gleichnamige Professur innerhalb der Technischen Informatik, befasst sich in Lehre und Forschung
mit der Erfassung, Verarbeitung und Auswertung von Signalen unterschiedlicher Dimension.
Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten des Jahres 2008 war die Entwicklung von Hardwarelösungen für die Signalverarbeitung unter Echtzeitbedingungen unter anderem mit
Hilfe von FPGA (field programmable gate arrays). Um die Vorteile der FPGA für die Signalverarbeitung effektiv nutzen zu können, werden Algorithmen entwickelt, die gute Möglichkeiten der Parallelisierung und eine Flexibilität der Dimensionierung bieten.
Auch die Erfassung, Übertragung und Analyse von Biosignalen zur Unterstützung der Diagnostik und Therapiekontrolle sind Gegenstand der Forschung.
In der Lehre werden neben den Grundlagen der Signalverarbeitung Lehrveranstaltungen
zur Bildverarbeitung, Mustererkennung und zum Entwurf von Hard- und Software für die
digitale Signalverarbeitung angeboten.
Lehre
(WiSe 2007/08 und SoeS 2008)
Grundstudium
•
Technische Informatik 1 (F. WINKLER, M. GÜNTHER)
Proseminar
•
Farben in der Bildverarbeitung (B. MEFFERT)
Hauptstudium (Halbkurse)
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der Signalverarbeitung (B. MEFFERT, O. HOCHMUTH, M. SALEM)
Signalverarbeitung (B. MEFFERT, O. HOCHMUTH)
Mustererkennung (B. MEFFERT, O. HOCHMUTH)
Spezialgebiete der Bildverarbeitung (B. MEFFERT, O. HOCHMUTH)
Spezialgebiete der Biosignalanalyse (G. IVANOVA)
Schaltkreisentwurf (F. WINKLER)
Projekte und Seminare
•
•
•
Spezialgebiete der Signalverarbeitung (B. MEFFERT, O. HOCHMUTH)
Anwendungen der Signalverarbeitung und Mustererkennung (B. MEFFERT)
Parallele Signalverarbeitung mit FPGA (F. WINKLER)
260
•
•
Jahresbericht 2008
Neuroimaging: neue Technologien an der Schnittstelle von Informatik, Biomedizin und
Gesellschaft (G. IVANOVA)
Erfassung und Analyse kognitiver Signale (G. IVANOVA)
Forschung
Projekt: Logistik mit intelligenter Camera und Labeling (LOGICAL)
Ansprechpartner: PROF. DR. BEATE MEFFERT
Unter Mitarbeit von: DIPL.-INF. ROMAN BLASCHEK, DIPL.-INF. RAINER SCHNABEL, DIPL.INF. STEFFEN MANKIEWICZ, SASCHA STÜBING
Zusammenarbeit: Lüth & Dümchen Automatisierungsprojekt GmbH, Berlin
Forschungsförderung: PROINNO II des BMWi
Das Projekt soll ein Netzwerk aus autonom arbeitenden Sensorsystemen realisieren. Diese
Sensorsysteme sind einerseits intelligente Kamerasysteme, deren Aufgabe es ist, (optisch)
markierte Objekte, im Anwendungsfall Gabelstapler, zu verfolgen und zu identifizieren.
Ziel ist die Umsetzung der Bildverarbeitungsalgorithmen direkt auf dem Kamerasystem, so
dass keine Bilddaten aus dem Kamerasystem versendet werden müssen. Andererseits basieren diese Sensorsysteme auf der RFID-Technik. Die Aufgabe dieser Systeme ist es, die
mit einem RFID-Chip versehenen Objekte (Güter, Transportmittel) zu identifizieren. Die
aus dem Sensorsystem ermitteln Tracking-Daten sollen an einen Fusionsrechner übermittelt und dort zusammengeführt werden.
Projekt: Neue Wege für die Bewirtschaftung von Tablarlagern (Pick by Picture)
Ansprechpartner: PROF. DR. BEATE MEFFERT
Unter Mitarbeit von: DIPL.-INF. MARTIN BRÜCKNER, DR.-ING. MANFRED GÜNTHER, DR.ING. OLAF HOCHMUTH, DIPL.-INF. UWE KNAUER, DR.-ING. MICHAEL RITZSCHKE, DR.-ING.
FRANK WINKLER
Zusammenarbeit: Lüth & Dümchen Automatisierungsprojekt GmbH, Berlin
Forschungsförderung: Investitionsbank Berlin (IBB), Förderprogramm ProFIT
Ziel des Projektes ist es, ein System zur Unterstützung der Kommissionierung in Tablarlagern zu entwerfen. Pick by Picture stellt ein Monitoringsystem mit automatischer Bildauswertung dar, welches alle Ein- und Auslagerungsvorgänge beobachtet, auswertet und registriert. Als Ergebnis ist der aktuelle Bestand auf den einzelnen Tablaren aus einer Datenbank abrufbar und kann jederzeit visualisiert werden. Pick by Picture soll Ein- und Auslagerungsvorgänge steuern und so die Inventuren teilweise automatisierbar machen, was den
mit der Inventur verbundenen Zeitaufwand stark verkürzt. Eine Spontanabfrage nach bestimmten Gütern und Beständen soll vom Arbeitsplatzrechner aus möglich sein. Damit
kann bei Fehlbuchungen das Auffinden von Gütern wesentlich beschleunigt werden.
Projekt: Ortsbezogene Videoanwendungen
Ansprechpartner: DR.-ING. FRANK WINKLER
Unter Mitarbeit von: PROF. DR. BEATE MEFFERT, THILO OHLEMÜLLER
Zusammenarbeit: DR. ECKHARD GRASS, Innovations for High Performance Microelectronics - IHP GmbH Frankfurt/Oder
Forschungsförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Signalverarbeitung und Mustererkennung
261
Die Arbeiten sind in das vom BMBF geförderte Forschungsprojekt „Enablers for Ambient
Services and Systems (EASY-A)“ eingeordnet. Anwendungen, die ortsbezogene Informationen bereitstellen, wie z. B. die positionsabhängige Bereitstellung von Videodaten für
mobile Endgeräte (VHR-E), haben signifikante Vorteile durch Positions- und Lokalisierungsinformationen, die auf Messungen der Entfernung zu anderen Stationen basieren. Ziel
dieses Teilvorhabens ist eine theoretische Untersuchung, um eine Aufwandsabschätzung in
Bezug auf die erreichbare Genauigkeit zu geben und daraus Empfehlungen für das Design
der Bitübertragungs- (PHY) und Sicherungsschicht (MAC) abzuleiten. Das Ergebnis dieser
Arbeiten wird insbesondere für die PHY- und MAC-Parameter-Spezifikation verwendet.
Projekt: Digitale Makros für High-Performance-Signalverarbeitungsstrukturen mit
ECL-Schaltungen für die IHP-Technologie SG25H1
Ansprechpartner: DR.-ING. FRANK WINKLER
Unter Mitarbeit von: PROF. DR. BEATE MEFFERT, OLIVER SCHRAPE, GUNNAR PHILIPP,
KRISTIAN KLAUS, MARKUS APPEL, MARTIN BRÜCKNER, THILO OHLEMÜLLER, DAN KREISER
Zusammenarbeit: Innovations for High Performance Microelectronics - IHP GmbH
Frankfurt/Oder
Für die digitale Signalverarbeitung mit hoher Taktrate werden digitale Makros entwickelt
und optimiert. Sie bauen auf Zellen einer ECL-Bibliothek (ECL: Emitter-Coupled Logic)
auf, die am IHP vorhanden ist. Zum Vergleich wird eine Standard-CMOS-Bibliothek verwendet. Als Optimierungskriterium dient in erster Linie eine niedrige Verlustleistung bei
hoher Taktrate, d. h. ein minimaler FOM-Wert. (FOM = Verlustleistung/Taktrate). Mit der
entwickelten Synthesebibliothek und Synthesemethodik können die Besonderheiten der
differentiellen Signalführung bei ECL-Schaltungen und die daraus resultierenden Vorteile
berücksichtigt werden. Die Realisierung Boolescher Funktionen gelingt mit nur wenigen
ECL-Standard-Zellen. Mit diesen Vorarbeiten ist die Nutzung von StandardSynthesewerkzeugen wie Synopsys® für die Optimierung solcher ECL-Schaltungen möglich, die für hohe Geschwindigkeit ausgelegt sind. Dazu gehören FIR-Filter, FIFOStrukturen, MAC (Multiply and Accumulate Unit) und Cordic (Coordinate Rotation Digital Computer). Als Ergebnis stehen digitale Makros zur Verfügung, die im GHz-Bereich
arbeitsfähig sind.
Projekt: Entwicklung eines Demonstrators zur Positionsbestimmung in drahtlosen
Netzen
Ansprechpartner: DR.-ING. FRANK WINKLER
Unter Mitarbeit von: DR.-ING. MANFRED GÜNTHER, THILO OHLEMÜLLER,
Zusammenarbeit: Innovations for High Performance Microelectronics - IHP GmbH
Frankfurt/Oder
Zur Positionsbestimmung mobiler drahtloser Netzteilnehmer ist eine genaue zeitliche und
örtliche Bestimmung der eintreffenden Funksignale erforderlich. Dazu wird ein schneller
digitaler Korrelator genutzt, der die Zeitdifferenz zwischen zwei zeitverschobenen, aber
sonst gleichen Signalen bestimmt. Zusammen mit den Komponenten Funkempfänger und
LEON-Prozessor wurde für diese Aufgabe ein Demonstrator konzipiert und realisiert. In
einem Testaufbau nach IEEE802.11a wurde das Verfahren hinsichtlich der erreichbaren
Genauigkeit bewertet und mit den Simulationsrechnungen verglichen.
262
Jahresbericht 2008
Projekt: Entwurf von Software und Programmierung von Hardware zur Steuerung
von FPGA
Ansprechpartner: DR.-ING. FRANK WINKLER
Unter Mitarbeit von: DR.-ING. MANFRED GÜNTHER, MARKUS APPEL, MARTIN BRÜCKNER
Zusammenarbeit: Innovations for High Performance Microelectronics - IHP GmbH
Frankfurt/Oder
Zielstellung ist, für einen im Gigabit-Bereich laufenden Bitgenerator, der auf mehreren
verteilten FPGAs läuft, die erforderliche PC-Anbindung zu entwickeln und umzusetzen.
Dazu gehört die Realisierung einer Ethernet-Verbindung zwischen KommunikationsFPGA und PC, der Entwurf eines Webservers auf dem FPGA, um eine PCKommunikation ohne besondere Hardware-Treiber und ohne besondere Betriebssystemanforderungen auf der PC-Seite zu realisieren, und die technische Umsetzung eines Nutzerinterfaces.
Projekt: 100GET-Signalgeber-Demonstrator-Aufbau mit FPGA und ASIC
Ansprechpartner: DR.-ING. FRANK WINKLER
Unter Mitarbeit von: PROF. DR. BEATE MEFFERT, MARKUS APPEL, MARTIN BRÜCKNER
Zusammenarbeit: Innovations for High Performance Microelectronics - IHP GmbH
Frankfurt/Oder
Das 100GET-Projekt wird im Rahmen des europäischen Förderprogramms CELTIC1 betrieben. Der Fokus liegt auf der Entwicklung von Technologien für die Bitübertragungsschicht (physical layer), mit denen eine Datentransferrate von 100 Gbit/s ermöglicht werden soll. Da die vorhandene Glasfaserkabelinfrastruktur weiterhin genutzt werden kann,
besteht die Chance, die Bandbreite des Internets kostengünstig zu erhöhen. Zur Analyse
der Technologien wird ein Demonstrator gebaut, so dass mit Hilfe standardisierter Tests
festgestellt werden kann, welche Entwicklungen für den späteren Einsatz im Internet besonders geeignet sind. Innerhalb des 100GET-Projekt wird als Teilprojekt die Generierung
von 100-Gbit/s-Datenströmen für den Demonstrator bearbeitet. Die Datenströme werden
auf einem FPGA in hoher Parallelität generiert und synchronisiert, über schnelle ECLSchaltungen serialisiert und den optischen Sendebaugruppen zugeführt.
Projekt: Entwicklung von Algorithmen für die Signalverarbeitung in Geräten der
Postautomation
Ansprechpartner: DR.-ING. OLAF HOCHMUTH
Unter Mitarbeit von: SONG JI, BJÖRN REEH, MARTIN SOMMERFELD, TOBIAS TSCHIRCH
Zusammenarbeit: Siemens Postautomation GmbH, Berlin-Adlershof
Das Projekt beinhaltet die Algorithmenentwicklung und den Test ausgewählter Anwendungen der Signalverarbeitung und Mustererkennung zur Postautomation. Einige Beispiele
sind die Messung der Briefmasse und der Abmaße von Postpaketen, die automatische Bewertung der Bildqualität postalischer Sendungen sowie die Erkennung des Frankierwertes
von Freistempeln. Die präzise Lokalisation von Briefmarken mittels der verallgemeinerten
Houghtransformation ist Gegenstand aktueller Untersuchungen.
Signalverarbeitung und Mustererkennung
263
Projekt: Bienenmonitoring
Ansprechpartner: DIPL.-INF. UWE KNAUER, PROF. BEATE MEFFERT
Zusammenarbeit: Länderinstitut für Bienenkunde, Hohen Neuendorf
Die Züchtung von Bienen, die gegen schädliche Milben resistent sind, erfordert viel Aufwand. Ein Erkennungsmerkmal resistenter Bienen ist beispielsweise das „Ausräumen infizierter Brut“. Mit einer am Länderinstitut für Bienenkunde entwickelten Methode der Infrarot-Videobeobachtung kann dieses Verhalten an markierten Einzelbienen beobachtet
werden. Allerdings ist dafür eine tagelange Beobachtung der Bienen erforderlich. Gegenstand des gemeinsamen Projekts ist eine automatische Auswertung der aufgezeichneten
Videosignale und die Überwachung von laufenden Versuchen.
Während die bisherigen Vorarbeiten die Auswertung des vorhandenen Videomaterials zum
Gegenstand hatten, erfolgte im Berichtszeitraum die Konzeption eines neuen Aufzeichnungs- und Auswertungssystems auf der Basis von hochauflösenden digitalen Kameras.
Auf diese Weise sollen prinzipielle Probleme, wie die beschränkte Bildauflösung, das Zeilensprungverfahren und das schlechte Signal-Rausch-Verhältnis überwunden werden. Kameras sollen zukünftig über die GigaBit-Ethernet-Schnittstelle angebunden werden und die
Anpassung der bestehenden Software ist erforderlich. Eine Software zur Aufzeichnung,
Sichtung und Annotation des Videomaterials muss komplett neu entwickelt werden, da
bisher nur auf digitalen Videorekordern aufgezeichnet wurde. Hierfür bestehen hohe Anforderungen bzgl. der Stabilität und der Bedienbarkeit einer Softwarelösung.
Projekt: Wavelettransformation in der Bildverarbeitung
Ansprechpartner: M. SC. MOHAMMED SALEM, PROF. DR. BEATE MEFFERT
Unter Mitarbeit von: KRISTIAN KLAUS, SASCHA STÜBING, DR.-ING. FRANK WINKLER
Zusammenarbeit: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, Berlin-Adlershof
Förderung: DAAD
Das Projekt beinhaltet die Segmentierung von Bildern und Bildsequenzen unter Anwendung der Waveletanalyse. Ziel ist die Berechnung einer angepassten Auflösung (MultiResolution), die von der Relevanz des Bildinhalts abhängt. Testbilder sind beispielsweise
MRT-Aufnahmen des Kopfes oder Verkehrsszenen. Teile der neu entwickelten Algorithmen werden auf FPGA-Boards implementiert, um die Verarbeitung von Bildsequenzen in
Echtzeit zu ermöglichen.
Veröffentlichungen und publizierte Kongressbeiträge
H. GUSTAT, U. JAGDHOLD, F. WINKLER, M. APPEL, G. KELL: Differential ECL/CML Synthesis
for SiGe BiCMOS. IEEE Compound Semiconductor IC Symposium (CSICS 2008), Monterey, October 12-15, 2008.
H. F. HARMUTH, B. MEFFERT, P. HAWKES: Dirac’s Difference Equation and the Physics of
Finite Differences. Series: Advances in Imaging and Electron Physics, Volume 154, Elsevier 2008, ISBN-13: 978-0-12-374221-6.
G. IVANOVA, S. SCHMITZ: Interdisziplinäre Lehre zwischen den Wissenschaftskulturen (Interdisciplinary Teaching between the Scientific Cultures). Humboldt Universität zu Berlin,
Frauen an der Humboldt-Universität zu Berlin, 10. Ausgabe, November 2008, S. 4-6.
264
Jahresbericht 2008
D. PÉREZ-MARCOS, J. U. KNOTE, R. BOTH, G. IVANOVA: Quantification of Cognitive Induced
Brain Activity - An efficient method for online applications. Computers in Biology and
Medicine 38 (2008), pp. 1194-1202.
M. SALEM, M. APPEL, F. WINKLER, B. MEFFERT: FPGA-based Smart Camera for 3D Wavelet-based Image Segmentation. Proceedings, 2nd ACM/IEEE International Conference on
Distributed Smart Cameras (ICDSC-08), Stanford, California, USA, 7. - 11. September
2008.
M. SALEM, B. MEFFERT: Multiresolution Segmentation for Video Surveillances. Workshop
on Future Directions in Multimedia Knowledge Management, Knowledge Media Institute,
Open University, Milton Keynes, UK, 14. Februar 2008.
O. SCHRAPE, F. WINKLER: ECL-Synthesis Design Flow. 7th IHP Workshop HighPerformance SiGe:C BiCMOS for Wireless and Broadband Communication Technology, IC
Design, and Applications, 17. September 2008.
F. WINKLER, M. GÜNTHER: Analogrechnen mit historischen Maschinen: MEDA 42 TA.
Humboldt-Universität zu Berlin, Seminar für Medienwissenschaften, Themenabend im
Medientheater, 17. Dezember 2008.
F. WINKLER, H.-V. HEYER, F. HERZEL, B.-M. FOLIO, B. GLASS, C. MIQUEL: First Time
Common Synthesis and Simulation or ECL and CMOS Parts at a BiCMOS Chip Based on
the IHP SGB25 Library. 2nd International Workshop on Analog and Mixed Signal Integrated Circuits for Space Applications (AMICSA 2008), Cascais, Portugal, 31. August - 2.
September 2008.
F. WINKLER, T. OHLEMÜLLER, E. GRASS, K.-H. TITTELBACH: DTDOA Indoor Localization:
IEEE 802.11a Demonstrator and 60 GHz Proposal. Fraunhofer Institute for Telecommunications, Heinrich-Hertz-Institut (HHI), EASY-A Project Meeting, 24. September 2008.
F. WINKLER, O. SCHRAPE, G. PHILIPP, D. KREISER, G. KELL, D. SCHULZ, H. GUSTAT, U.
JAGDHOLD: Logik-Synthese mit ECL im Gigahertz-Bereich - Digitaler Design-Flow in BiCMOS über die Grenzen von CMOS-Chips hinaus. RadioTecC Workshop, Entwicklerforum
und Ausstellung, Berlin-Adlershof, 18. - 19. November 2008.
K. WORM, B. MEFFERT: Robust image based document comparison using attributed relational graphs. Proceedings, International Conference on Signal processing, Pattern Recognition and Applications (SPPRA), Insbruck, Österreich, Februar 2008, Proceedings bei Acta
Press, S. 116 - 121.
K. WORM, B. MEFFERT: Image based mail piece identification using unsupervised learning.
In: Advances in Data Analysis, Deta Handling and Business Intelligence, Springer Verlag,
Hamburg, Juli 2008.
K. WORM, B. MEFFERT: Surface Modifications for Robust Image Based Mail Piece Comparison. In: Kise, K., Sako, H. (Hrsg.): Proceedings of the Eight IAPR International Workshop on Document Analysis Systems (DAS). IEEE Computer Society, September 2008, S.
637-643, Nara, Japan.
Vorträge
M. SALEM: Resolution Mosaic Image Segmentation. Knowledge Media Institute, Open
University, Milton Keynes, UK, 9. Juli 2008.
Signalverarbeitung und Mustererkennung
265
Poster
M. SALEM, M. APPEL, F. WINKLER, B. MEFFERT: FPGA-based Smart Camera for 3D Wavelet-based Image Segmentation. Poster-Session of the 2nd ACM/IEEE International Conference on Distributed Smart Cameras (ICDSC-08), Stanford, California, USA, 7. - 11.
September 2008.
Wissenschaftliche Kooperationen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Aglaia GmbH, Berlin
Ain Shams University Cairo
Avicom GmbH, Berlin
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin-Adlershof und Neustrelitz
ESYS GmbH, Berlin
Franz-Volhard-Klinik Berlin-Buch
Geographisches Institut der HU Berlin
Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V., Berlin
IHP GmbH - Innovations for High Performance Microelectronics, Frankfurt (Oder)
Institut für Psychologie der HU Berlin
Institut für Rehabilitationswissenschaften der HU Berlin
Länderinstitut für Bienenkunde, Hohen Neuendorf
Lüth & Dümchen Automatisierungsprojekt GmbH, Berlin
PicoQuant GmbH, Berlin
Siemens Dematic Postdienst-Automatisierung GmbH, Berlin
Sonstige Aktivitäten
Prof. Dr. Beate Meffert
•
•
•
•
•
•
•
Mitherausgeberin der Zeitschrift „Das Hochschulwesen“ des Universitätsverlages Webler
Mitglied des Kuratoriums der Stiftung „Konsul Karl und Dr. Gabriele Sandmann“
(KKGS-Stiftung)
Mitglied der Auswahlkommission für das Berliner Programm zur Förderung der
Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre
Mitglied der Kommission für Frauenförderung des Akademischen Senats
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik
Mitglied des Deutschen Hochschullehrerinnenbundes
Mitglied des Forschungsverbundes Naturwissenschaft, Abrüstung und internationale
Sicherheit (FONAS)
Dissertationen
BÜTTNER, CARSTEN: Spektrale Charakterisierung von Farbbildsensoren zur anwendungsspezifischen Kameraparametrierung, Februar 2008.
LOEWEL, THOMAS: Amplitudenbegrenzungsverfahren für die drahtlose Kommunikation,
Februar 2008.
SALEM, MOHAMMED ABDEL MEGEED: Multiresolution Image Segmentation, November
2008.
266
Jahresbericht 2008
Diplomarbeiten
ANDERS, MATHIAS; GÜNDOGAN, AYSEGÜL: Entwicklung eines Computerprogramms zur
Planung, Durchführung und Auswertung von Studien im Snoezelen-Labor, Oktober 2008.
APPEL, MARKUS: FPGA-ECL-Schnittstelle für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke bis 100
Gbit/s, November 2008.
BESEL, GALINA: Kritische Überarbeitung der Methodenzusammenstellung für die Signalverarbeitung insbesondere unter didaktischen Gesichtspunkten, August 2008.
BRÜCKNER, MARTIN: Entwurf eines eingebetteten Systems für einen 100-Gigabit/sDatengenerator, Dezember 2008.
DAHME, CHRISTOPHER: Segmentierung des Herzmuskelgewebes in kardialen MagnetResonanz-Tomografie-Bildern, Juli 2008.
DAMMEIER, THOMAS: Verfolgung von Objekten über die Bewegungsinformation in Verkehrsszenen und Robuste Ermittlung der Bewegungsstruktur von Verkehrsszenen aus Objekttrajektorien, Februar 2008.
HÖHNDORF, MICHAEL: Entwicklung eines Verfahrens zur Gruppierung interessanter Punkte für die Korrespondenzfindung in Bildpaaren, August 2008.
KREISER, DAN: Implementierung von global asynchronen und lokal synchronen Modulen in
CMOS und ECL, September 2008.
KOSELLEK, DANIEL: Segmentierung und Vermessung von Objekten in Grauwertbildern, Juli
2008.
MAY, ENRICO: Energiesparsamer Datenlogger für TCP/IP-Netzwerke mit modularer Sensorik, Mai 2008.
REEH, BJÖRN: Erkennung des Frankierwertes auf freigestempelten postalischen Sendungen, Juli 2008.
RINGMANN, OLIVER: Fehlertolerante und skalierbare serielle Hochgeschwindigkeitsprotokolle für die Kommunikation zwischen FPGA-Schaltkreisen, Mai 2008.
SCHRAPE, OLIVER: Eine Entwurfsmethodik für digitale SiGe-ECL-Schaltungen, Oktober
2008.
STEIN, ROBERT: Webserver für die Entwicklung, den Test und die Präsentation eines integrierten optischen Systems, April 2008.
STRAUCH, CHRISTIAN: Robuste Synchronisation für ein OFDM-basiertes WLAN-System im
60-GHz-Band, November 2008.
Ideenwerkstatt
267
V. Ideenwerkstatt
Dr. Márta Gutsche: Projektleiterin
Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik
Unter den Linden
10099 Berlin
Sitz:
Rudower Chaussee 25
Haus IV, Raum 108
12489 Berlin
URL: www.informatik.hu-berlin.de/~gutsche/
www.hu-berlin.de/ueberblick/adlershof/finca
www.informatik.hu-berlin.de/~gutsche/ideen-werkstatt
Tel: +49 / 30 / 2093-5468
Fax: +49 / 30 / 2093-3045
Email: gutsche@informatik.hu-berlin.de
Frauen in den Naturwissenschaften am Campus Adlershof
CA)*
(FiN-
Ausgewählte Aktivitäten im Rahmen des Projekts FiNCA - 2008
•
•
•
•
Vorbereitung frauenspezifischer Qualifizierungsprogramme für alle Qualifikationsstufen (in Kooperation mit: Abteilung Nachwuchsförderung der Forschungsabteilung, Humboldt Graduate School, ProFIL–Programm, TU Berlin)
Etablierung von Betreuungs- und Netzwerkstrukturen
Aufbau eines FiNCA-Mentoring-Programms für Doktorandinnen der Physik, Vorbereitung eines Mentorings für Studentinnen der Informatik
„Ideen-Werkstatt zu Studienwahl, Studium und Beruf“ unter dem Motto „Mehr
Frauen in die Informatik!“ : Arbeitsgemeinschaften für Schülerinnen (JavaProgrammierkurs, Digitale Fotografie u.a.); 6 Roberta-Kurse, Projektwochen, Wochenkurse in den Sommerferien;
Öffentlichkeitsarbeit: Teilnahme am Europa-Tag (FEZ); Stiftung Brandenburger
Tor (Roboterkurs während der Bionik- Ausstellung); JUMP MINT (Telecom),
LIFE e.V.; HU-Beitrag Tagesspiegel u.a.
* Unterstützt durch das Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre
268
Jahresbericht 2008
VI. Informationstechnik des Instituts für Informatik
Rechnerbetriebsgruppe
http://www.informatik.hu-berlin.de/rbg
Leiter
DR. JAN-PETER BELL
Tel.: (030) 2093 3131
e-mail: bell@informatik.hu-berlin.de
Mitarbeiter
DIPL.-ING. (FH) GABRIELE BÄRWOLFF
DIPL.-ING. WOLFGANG GANDRE
DIPL.-ING. PETRA KÄMPFER
FRANK WOZOBULE
Tutoren
N.N.
Die Rechnerbetriebsgruppe ist dem Lehrstuhl Systemarchitektur zugeordnet.
Im vergangenen Jahr wurden von der Rechnerbetriebsgruppe über 2000 Nutzer betreut,
davon ca. 1700 Studenten. Dazu wurden im zentralen Bereich mehr als 100 Arbeitsplätze
(60 SUN-Rays, 35 PCs und 10 Macs) vorgehalten. Trotz massiver Angriffe aus dem Internet, konnte ein stabiler Betrieb aufrecht erhalten werden. Die zentralen Server des Instituts
verrichteten ohne nennenswerte Ausfälle ihren Dienst.
Entwicklung der rechentechnischen Ausstattung des Instituts 2008
Wesentlichste Neuerung war die Einführung des flächendeckenden Anschlusses des Instituts an das SAN der Universität. In allen 9 Etagen des Instituts steht jetzt eine SUN V215
mit jeweils zwei SAN Anschlüssen zur Verfügung, die die SAN-Kapazitäten des CMS
sowohl in die Windows-Welt als auch in die UNIX-Welt vermittelt. Jede SUN V215 ist
über bis zu vier 1 GBit-Anschlüssen mit dem jeweiligen Etagennetzen verbunden. In jeder
Etage stehen z.Z. zwischen 0,5 und 1,5 TB Plattenkapazität für die Lehr- und Forschungsgebiete zur Verfügung. Eine kurzfristige Erweiterung der Kapazitäten ist möglich.
Als Basis für die Virtualisierung der PC-Technik des Instituts wurden zum Jahreswechsel
2007/08 10 Leistungsstarke PC-Server beschafft und installiert. Die Aufnahme des Produktionsbetrieb erfolgte im April 2008..
Seit Februar 2008 stehen den Mitarbeitern 60 lüfterlose Arbeitsplätze auf der Basis von
SUN-Rays zur Verfügung, die an zwei SUN-Server T5120 angeschlossen sind. Ebenfalls
steht in jedem Vorlesungsraum des Instituts ein derartiger Arbeitsplatz mit BeamerAnschluss zur Verfügung.
Ein neuer Mailserver auf der Basis SUN T5120 konnte in Betrieb genommen werden. Er
wird in der Zukunft alle Mailboxen der Nutzer des Instituts übernehmen..
Informationstechnik des Instituts für Informatik
269
Die rechentechnische Ausstattung einiger LFGs konnte verbessert werden. Wesentliche
Neuerungen sind:
•
Beschaffung von diversen Notebooks und moderner Arbeitsplätze für Mitarbeiter
•
Vervollständigung der Infrastruktur und Rechentechnik für das Graduiertenkolleg
Mit der Vorbereitung weiterer Investitionsmaßnahmen wurde begonnen. Die Konzeption
für den Ausbau des zentralen Serverraumes ist abgeschlossen, so dass die notwendigen
Arbeiten im ersten Halbjahr durchgeführt werden können. Die Vorbereitungsmaßnahmen
für die Beschaffung eines neuen leistungsstarken Datenbankservers für den Lehrstuhl Datenbanken und Informationssysteme sind ebenfalls abgeschlossen.
Erbrachte Dienstleistungen
Die grundlegenden Dienste, wie E-Mail, DNS, NIS, NFS, WWW, FTP, News und zentraler Backup-Service wurden das ganze Jahr über stabil zur Verfügung gestellt. Der in der
Vergangenheit stark genutzte ISDN-Einwahlknoten des Instituts, wurde kaum noch genutzt und deshalb abgeschaltet.
Zusammen mit der Einführung der SAN-Server wurde LDAP als zusätzlicher Authentifizierungsdienst eingeführt. Das LDAP-System besteht aus einem Master-Server und neun
Replica-Servern. Mit der schrittweisen Ablösung des z.Z. noch genutzten NIS wurde begonnen. Alle neu installierten Systeme wurden in das LDAP eingebunden. Z.Z. erfolgt
noch ein Parallel-Betrieb von NIS und LDAP, da noch nicht alle Systeme LDAP-fähig
sind. Die Verbindung der Windows-Welt und der UNIX-Welt auf der Basis von LDAP hat
sich bewährt. Alle Nutzer besitzen nur noch einen einheitlichen Account für alle Systeme
des Instituts. Die meisten Dienste des CMS sind ebenfalls mit diesem Account nutzbar,
z.B. WLAN-Access. Als weiterer zusätzlicher Dienst wurde in diesem Zusammenhang
SAMBA auf allen Fileservern des Instituts installiert, so dass jetzt die UNIX-Daten der
Nutzer auch für Windows zugänglich sind.
Das tägliche Mailaufkommen stieg nur noch wenig. Beide Eingangs-Mailserver hatten
jeweils zwischen 250.000 und 350.000 Mails monatlich zu bewältigen. Das im November
2007 eingeführte Greylisting für eingehende externe Mail hat sich nach anfänglichen Problemen, die aber kurzfristig beseitigt werden konnten, bewährt.. Der Virenanteil hat sich
leicht erhöht. Die Komplexität der Virenfilter hat sich allerdings im Laufe des Jahres 2008
stark erhöht, so dass der Aufwand für die Filterung sich stark erhöhte, was im Dezember
2008 zu mehreren Ausfällen der Mailserver wegen Überlast führte. Die Auslagerung der
Virenfilterung auf eine SUN X4600 löste das Problem.
Die Zugriffszahlen für den FTP-Server sind stabil. Sie haben sich gegenüber dem Vorjahr
nur unwesentlich verändert. Die Platten-Kapazität des FTP-Servers ist aber weiterhin zu
gering, so dass das Angebot im Laufe des Jahres weiter verringert werden musste. Die tägliche Transferrate liegt zwischen 36 und 75 GByte.
Der NEWS-Server des Instituts ist der einzige NEWS-Server der Universität und ist allen
Universitätsangehörigen zugänglich. Zusätzlich kann jeder Angehörige des Instituts News
von jedem beliebigen Rechner aus lesen (Authentifizierung wird unterstützt). Die Auswahl
der angebotenen Newsgruppen wurden ständig aktualisiert. Die Zugriffszahlen für gelesene Artikel liegen semesterabhängig monatlich zwischen 60.000 und 100.000. Täglich werden zwischen 50.000 und 100.000 aktuelle Artikel empfangen bzw. weitergeleitet. Die
Kapazität des NEWS-Server ermöglicht längere Verweilzeiten für die wichtigsten
Newsgruppen.
270
Jahresbericht 2008
Die WWW-Zugriffe auf den Institutserver liegen semesterabhänging zwischen 50.000 und
80.000 täglich. Damit haben sich die Zugriffszahlen im Vergleich zum Vorjahr nicht weiter verringert. Die transportierte Datenmenge hat sich auf 4 und 20 GByte täglich erhöht.
Die Account-Beantragung mittels WWW hat sich bewährt. Dadurch konnte die Einrichtung von Accounts weitgehend automatisiert werden. In der Regel kann auch in den Spitzenzeiten während des Semesteranfangs eine Bearbeitungszeit von maximal 24 Stunden
garantiert werden. Die Verlängerung der Accounts für Studenten der Informatik erfolgt
automatisch. Die Änderung der Nutzerpasswörter erfolgt ebenfalls über einen WWWServer. Damit können die Nutzer jetzt von jedem Rechner aus ihr Passwort ändern.
Die Zusammenfassung der Systemadministratoren und der Rechnerbetriebsgruppe des Instituts zur Arbeitsgruppe ITSS hat sich bewährt. Dadurch wurde eine höhere Effizienz der
Arbeit der Systemadministratoren und eine besserer Service für Mitarbeiter und Studenten
des Instituts erreicht. Die Projekte PC-Virtualisierung und lüfterloser Arbeitsplatz konnten
in diesem Jahr vorangetrieben werden und teilweise zum Abschluss gebracht werden.
Mailverkehr 2008 (Mailserver 1):
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Mailserver 1 (mail)
Akzeptierte Empfangen
Versendet Lokale
Mails
extern
extern
E-Mail
152.092
56.888
12.570
82.634
496.198
169.981
45.295
280.922
489.160
154.827
42.146
292.187
490.689
149.112
37.326
304.251
445.308
133.491
29.751
282.066
458.518
96.127
42.660
319.731
323.754
37.369
29.288
257.097
375.060
132.920
21.365
220.775
418.747
157.816
27.409
233.522
361.270
125.854
25.370
210.046
316.899
94.850
22.878
199.171
340.054
111.036
23.645
205.373
Informationstechnik des Instituts für Informatik
271
Mailverkehr 2008 (Mailserver2):
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Mailserver 2 (mailslv1
Akzeptierte Empfangen Versendet
Lokale
Mails
extern
extern
E-Mail
326.624
24.727
62.518
239.319
343.975
38.229
33.600
272.146
387.587
36.295
39.546
311.746
329.819
28.134
51.136
250.549
331.339
25.079
62.522
243.738
361.082
29.203
50.616
281.263
279.828
13.953
43.034
221.841
256.740
25.547
42.313
188.880
340.156
49.172
48.598
242.386
330.629
46.140
43.895
240.594
320.519
40.199
61.511
218.809
260.262
26.827
34.404
198.931
Mailverkehr 2008 (Mailserver 3):
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Mailserver 3 (mailbox)
Akzeptierte
Empfangen
Versendet
Mails
extern
extern
14.538
36.281
65.049
53.986
43554
58.936
54.058
69.646
Lokale
E-Mail
-
-
-
5.412
14.357
19.697
16.069
563
786
607
2.966
107
268
508
791
2.003
3.244
3.681
8.628
9.018
21.656
44.844
27.216
40.988
54.906
49.770
58.052
272
Jahresbericht 2008
SPAM-, Virenmail und Zurückweisungen Mailserver 1 2008:
Monat
SPAM
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
geprüft
gefunden
%
53.347
27.099
175.626
97.310
185.622
111.262
194.869
105.477
191.977
104.013
176.972
95.062
176.225
87.098
154.719
78.478
146.402
71.800
119.796
42.426
104.367
41.225
127.805
58.692
Zurückweisung
342.607
610.525
876.235
417.797
420.589
351.039
414.598
445.092
321.849
355.298
210.360
306.993
Viren
geprüft
gefunden
56.888
56
169.981
163
154.827
271
149.112
109
133.491
117
96.127
110
37.369
11
132.920
261
157.816
470
125.854
242
94.850
244
111.036
174
SPAM-, Virenmail und Zurückweisungen Mailserver 2 2008:
Monat
SPAM
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
geprüft
gefunden
%
8.929
2.360
27.947
12.703
26.107
13.541
17.486
7.621
15.474
5.678
24.151
11.013
23.471
9.071
22.123
9.912
36.481
13.998
32.942
9.161
34.669
9.693
23.292
7.691
Zurückweisung
668.493
364.674
517.263
356.123
356.776
288.587
279.906
339.476
262.393
315.778
189.977
223.719
Viren
geprüft
gefunden
24.727
48
38.229
55
36.295
46
28.134
26
25.079
18
29.203
38
14.953
11
25.547
76
49.172
175
46.140
109
40.199
206
26.927
154
Informationstechnik des Instituts für Informatik
273
Wirkung von Greylisting bei der Abwehr von SPAM 2008:
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Mailserver 1
delayed
11.703.740
15.061.535
8.411.370
9.146.709
11.476.890
11.295.827
10.367.425
7.662.685
9.669.252
5.104.023
5.886.649
autowhitelist
65.029
207.453
219.990
227.469
217.080
201.174
200.323
184.434
171.467
143.154
118.639
181.822
Mailserver 2
delayed
509.440
603.339
536.805
506.592
514.697
539.934
1.102.062
2.276.068
2.923.188
2.923.188
1.299.244
autowhitelist
8716
32.792
28.869
18.347
15.008
24.861
24.400
25.274
41.827
38.580
38.580
29.731
Zugriffe zum WWW-Server im Jahr 2008:
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Transfer in MByte
150.802
113.081
129.412
139.390
160.232
244.534
180.083
156.060
126.620
200.349
602.490
321.099
Zugriffe
2.515.964
2.139.153
2.154.916
2.741.182
2.443.548
2.329.648
2.201.066
1.867.524
1.934.647
2.308.434
2.264.677
1.999.639
274
Jahresbericht 2008
Zugriffe zum FTP-Server im Jahr 2008:
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Dateien
MByte
Systeme
Dateien tägl. MByte tägl.
486.782
1.981.957
18.158
15.212
61.935
533.607
2.202.381
16.546
17.787
73.412
695.540
2.382.748
19.014
21.736
74.460
290.996
1.584.306
14.344
9.387
51.106
246.699
1.945.366
12.201
7.709
60.079
148.540
1.146.501
8.659
5.501
42.463
401.560
1.557.750
12.484
12.549
48.679
878.739
1.878.236
19.339
27.461
58.694
629.449
1.355.430
15.452
20.305
43.723
796.547
1.694.393
19.458
24.892
52.949
597.233
1.942.671
23.612
19.266
63.666
814.818
1.833.176
30.768
25.463
57.286
Zugriffe zum News-Server im Jahr 2008:
Monat
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Empfangene
Artikel
2.901.006
2.386.087
2.521.398
2.554.043
2.304.365
1.928.971
2.177.051
2.161.534
2.155.017
2.057.202
1.864.412
2.035.684
Gesendete
Artikel
2.198.762
1.561.135
559.768
16.199
16.722
17.723
18.531
8.065
30.204
14.401
8.908
5.404
Gelesene
Artikel
226.256
92.283
76.530
58.155
87.216
54.389
72.381
114.034
94.286
57.673
87.529
60.300
Lehrveranstaltungen
275
VII. Lehrveranstaltungen
Sommersemester 2007
DIPLOM-GRUNDSTUDIUM
BACHELOR-BASISSTUDIUM
Praktische Informatik 2
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
Übung
Praktikum
4 Std.
4 Std.
2 Std.
4 Std.
4 Std.
H.-D. Burkhard
D. Weinberg
D. Göhring
G. Lindemann-v. Trz.
N.N.
K. Ahrens
Technische Informatik 1 (Teil 1)
Vorlesung
Übung
Übung
Praktikum
2 Std.
2 Std.
2 Std.
F.Winkler
F. Winkler
N.N.
M. Günther, F. Winkler
4 Std.
4 Std.
2 Std.
2 Std.
H.-D. Niepage
H.-D. Niepage
L. Lehmann
D. Nowack
Mathematik 2
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
Technische Informatik 2
Vorlesung
Übung
Übung
4 Std.
4 Std.
2 Std.
M. Malek
S. Sommer
J. Richling
Theoretische Informatik 3
Vorlesung
Übung
Übung
2 Std.
4 Std.
2 Std.
M. Schacht
M. Schacht
S. Kirchner
Informatik und Gesellschaft
Vorlesung
2 Std.
W. Coy
Softwarespezifikation mit UML
Proseminar
2 Std.
J. Fischer
276
Jahresbericht 2008
Digitale Medien: Fotografie und Grafik
Proseminar
2 Std.
W. Coy
Beauty is our Business
Proseminar
2 Std.
W. Reisig
32 212 Die Grenzen der Berechenbarkeit
Proseminar
2 Std.
M. Grüber
Lehrveranstaltungen
277
DIPLOM-HAUPTSTUDIUM
BACHELOR-VERTIEFUNGSSTUDIUM
Halbkurse/Kern- und Vertiefungsmodule/Wahlpflichtfächer
Praktische Informatik (PI)
Objektorientierte Modellierung, Spezifikation und Implementierung 1 [OMSI 1]
(HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
K. Ahrens, J. Fischer
A. Kunert
Objektorientierte Modellierung, Spezifikation und Implementierung 2 [OMSI 2]
(HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
K. Ahrens, J. Fischer
A. Kunert
Operating Systems Principles (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J.-P. Redlich
M. Kurth
Operating Systems – Tools and Unix API (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J.-P. Bell
W. Müller
Software Engineering 1: Software-Entwicklung (HK)
Vorlesung
4 Std.
Vorlesung/Übung 2 Std.
Übung
4 Std.
K. Bothe
K. Bothe, K. Schützler
M. Ritzschke
Informatik und Informationsgesellschaft II: Technik, Geschichte und Kontext (HK)
Vorlesung
4 Std.
Übung/Praktikum 2 Std.
J. Koubek
J.-M. Loebel
Implementierung von Datenbanksystemen [DBS II] (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
4 Std.
J.-C. Freytag
N.N.
Entwicklung von Informationssystemen – Gestern, heute, morgen (HK)
Vorlesung
Projekt
2 Std.
2 Std.
J.-C. Freytag
J.-C. Freytag
Data Warehousing und Data Mining (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
U. Leser
U. Leser
278
Jahresbericht 2008
Moderne Methoden der Künstlichen Intelligenz (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
H.-D. Burkhard
N.N.
Constraintlogische Programmierung (HK-2. Teil)
Vorlesung
Übung
2 Std.
2 Std.
J. Goltz
N.N.
Mathematische Grundlagen der Wahrnehmung und Sensomotorik (HK, auch math.
Ergänzungsfach)
Vorlesung
4 Std.
Übung/Praktikum 2 Std.
H.-D. Burkhard, M. Hild
H.-D. Burkhard, M. Hild
Werkzeuge der empirischen Forschung (HK, auch math. Ergänzungsfach)
Vorlesung
4 Std.
Übung/Praktikum 4 Std.
W. Kössler
W. Kössler
Verteilte Algorithmen (HK, auch ThI)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
W. Reisig
W. Reisig
Algebraische Spezifikation von Software und Hardware (HK, 1. Teil)
Vorlesung
BLOCK
H. Schlingloff, M. Roggenbach
Theoretische Informatik (ThI)
Logik und Komplexität (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
N. Schweikardt
A. Hernich, N. Schweikardt
Anwendungen von Graphzerlegungen in Algorithmik und Logik (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
S. Kreutzer, I. Adler
S. Kreutzer, I. Adler
Lineare Optimierung (HK, auch math. Ergänzungsfach)
Vorlesung
Übung
4 Std.
4 Std.
L. Popova-Zeugmann
M. Grüber
Zeit und Petrinetze (HK)
Vorlesung
4 Std.
L. Popova-Zeugmann
Graphen und Algorithmen 2 (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
M. Bodirsky
S. Kirchner
Lehrveranstaltungen
279
Analytische Kombinatorik (HK)
Vorlesung
4 Std.
M. Kang
Kryptologie – Hilfsmittel und Algorithmen (HK-1. Teil)
Vorlesung
2 Std.
E.-G. Giessmann
Technische Informatik (TI)
Grundlagen der Signalverarbeitung (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
B. Meffert
O. Hochmuth
M. Salem
Bildverarbeitung (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
2 Std.
2 Std.
B. Meffert
O. Hochmuth
O. Hochmuth
Prozessinformatik (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
2 Std.
2 Std.
M. Ritzschke
M. Ritzschke
M. Ritzschke
Spezielle Techniken der Rechnerkommunikation (HK)
Vorlesung
Projekt
4 Std.
2 Std.
S. Sommer
S. Sommer
Stochastische Modellierung und Simulation von
Kommunikationssystemen (HK, auch PI)
Vorlesung
Projekt
4 Std.
n.V.
K.Wolter
K. Wolter
Spezialvorlesung
Wireless Mesh Technologies
Vorlesung
2 Std.
Übung/Praktikum 2 Std.
A. Zubow
A. Zubow
Seminare
Praktische Informatik (PI)
Modellbasierte Sprachen: Definition & Tools
Seminar
2 Std.
J. Fischer
Compilergeneratoren
Seminar
2 Std.
A. Kunert
280
Jahresbericht 2008
Self-Organizing Middleware
Seminar 2 Std.
J.-P. Redlich
Ad-Hoc Networks
Seminar
2 Std.
J.-P. Redlich
Security Engineering
Seminar
2 Std.
W. Müller
Softwaresanierung
Projekt
2 Std.
K. Bothe
Softwaresanierung für Fortgeschrittene
Projekt
2 Std.K.
Lehrmaterial-Repositories
Seminar
2 Std.
Bothe
K. Bothe
Query Containment and View Selection Problem
Seminar
2 Std.
J.-C. Freytag
Sensordatenbanken
Seminar
BLOCK
U. Leser
Humanoide Roboter
Projekt
2 Std.
H.-D. Burkhard, M. Hild
Automotive Software Engineering & Model-Based Design
Seminar
BLOCK
H. Schlingloff, M. Conrad
Programmierung mit Hardware Accelerators: FPGA, Clearspead, GPU (auch TI)
Seminar
Projekt
2 Std.
2 Std.
A. Reinefeld, T. Schütt, T. Steinke
A. Reinefeld, T. Schütt, T. Steinke
Management verteilter Ressourcen im Grid
Seminar
BLOCK
A. Reinefeld, T. Röblitz
Self-Management and Reliability
Seminar
2 Std.
A. Andrzejak
Theorie der Programmierung
Seminar
2 Std.
W. Reisig
Formale Grundlagen der Geschäftsprozessmodellierung (auch ThI)
Seminar
2 Std.
P. Massuthe
Lehrveranstaltungen
281
Sensomotorische Koordination und Interaktion
Seminar
2 Std.
V. Hafner
Theoretische Informatik (ThI)
Automaten für unendliche Wörter
Seminar
2 Std.
M. Weyer
Graphentheorie und Kombinatorik
Seminar
BLOCK
M. Schacht
Komplexität und Kryptologie
Seminar
2 Std.
O. Beyersdorff
Technische Informatik (TI)
Spezialgebiete der Signalverarbeitung
Projekt
2 Std.
B. Meffert
Anwendungen der Signalverarbeitung und Mustererkennung
Seminar
2 Std.
B. Meffert
Parallele Signalverarbeitung mit FPGA
Projekt
2 Std.
F. Winkler
NOMADS – Networks of Mobile Adaptive Dependable Systems
Seminar
2 Std.
M. Malek, P. Ibach
Ausgewählte Probleme des Echtzeitrechnens
Seminar
2 Std.
J. Richling
Self-Reliant Computing
Seminar
2 Std.
F. Salfner
Fachdidaktik / Kombinations-Bachelorstudiengang
Analyse, Planung und Beurteilung von Informatikunterricht
Seminar
2 Std.
E. Lehmann
Multimedia in der Schule
Seminar
2 Std.
C. Kurz
Unterrichtspraktikum/ Blockpraktikum
Projekt
n .V.
Ch. Dahme
Forschungsseminare/Kolloquium
282
Jahresbericht 2008
Forschungsseminare
K. Bothe, H.-D. Burkhard, W. Coy, J. Fischer, J.-C. Freytag, M. Grohe, S. Kreutzer,.
N. Schweikardt, J. Köbler, U. Leser, M. Malek, B. Meffert, H.-J. Prömel, M. Schacht, J.P. Redlich, A. Reinefeld, W. Reisig
Oberseminar Theoretische Informatik
M. Grohe, J. Köbler, S. Kreutzer, H.-J. Prömel, M. Schacht, N. Schweikardt
Graduiertenkolleg METRIK
J. Fischer
Studium generale
Ringvorlesung
Selbstorganisierende Systeme
Vorlesung
2 Std. J. Fischer
283
Wintersemster 2007/08
DIPLOM-GRUNDSTUDIUM
BACHELOR-BASISSTUDIUM
Praktische Informatik 1
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
PR
2 Std.
4 Std.
4 Std.
4 Std.
H. Schlingloff
D. Weinberg,
G. Lindemann-v. Trz.
M. Ritzschke
K. Ahrens
Theoretische Informatik 1
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
4 Std.
6 Std.
4 Std.
4 Std.
M. Grohe
L. Popova-Zeugmann
M. Grüber
M. Weyer
Mathematik für Informatiker 1
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
4 Std.
2 Std.
2 Std.
6 Std.
E. Herrmann
H. Heitsch,
D. Nowack
E. Herrmann
3. Semester
Einführung in C - als Vorveranstaltung zu Praktische Informatik 3 (fak.)
Praktikum
BLOCK
J.-C. Freytag
Praktische Informatik 3
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J.-C. Freytag
N.N.
Theoretische Informatik 2
Vorlesung
Übung
Übung
Übung
4 Std.
4 Std.
6 Std.
2 Std.
J. Köbler
N.N.
W. Kössler
M. Stigge
Technische Informatik 1 (2. Teil)
Vorlesung
Übung (fak.)
Praktikum
2 Std.
4 Std.
F. Winkler
F. Winkler
M. Günther, N.N.
284
Jahresbericht 2008
Mathematik für Informatiker 3
Vorlesung
Übung
Übung
4 Std.
2 Std.
2 Std.
A. Griewank
J. Heerda
L. Sadau
Beauty is our Business
Proseminar
2 Std.
W. Reisig
Informatik und Gesellschaft – Ausgewählte Kapitel: Online Wahlen und Wahlcomputer
Prosminar
2 Std.
C. Kurz
Einführung in die stochastische Modellierung und Simulation (2 SP)
Proseminar
BLOCK
K. Wolter
Crashkurs - Einführung in UNIX (fak.)
Vorlesung
BLOCK
J.-P. Bell
285
DIPLOM-HAUPTSTUDIUM
BACHELOR-VERTIEFUNGSSTUDIUM
Halbkurse/Kern- und Vertiefungsmodule/Wahlpflichtfächer
Praktische Informatik
Objektorientierte Modellierung, Spezifikation und Implementation 1[OMSI 1] (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J. Fischer, K. Ahrens
A. Kunert
Modellbasierte Softwareentwicklung [MODSOFT] (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J. Fischer
A. Kunert
Security Engineering (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
W. Müller
M. Kurth
Informatik und Informationsgesellschaft I: Digitale Medien (HK)
Vorlesung
4 Std.
Übung/Praktikum 2 Std.
J. Koubek
S. Klumpp, A. Krolikowski
Kooperatives Prototyping (HK)
Vorlesung
2 Std.
Ch. Dahme
Einführung in Datenbanken/DBS I (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
J.-C. Freytag
N.N.
XML, Qpath, Xquery: Neue Konzepte für Datenbanken (HK)
Vorlesung
4 Std.
J.-C. Freytag
Algorithmische Bioinformatik (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
U. Leser
U. Leser
Einführung in die Künstliche Intelligenz (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
4 Std.
H.-D. Burkhard
D. Göhring
Kognitive Robotik (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
H.-D. Burkhard, V. Hafner
H.-D. Burkhard, V. Hafner
H.-D. Burkhard, V. Hafner
286
Jahresbericht 2008
Mathematische Grundlagen der digitalen Klanganalyse und –synthese (HK, auch
math. Ergänzungsfach)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
H.-D. Burkhard, M. Hild
M. Hild
Methoden und Modelle des Systementwurfs (HK, auch ThI)
Vorlesung
Übung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
W. Reisig
W. Reisig
D. Weinberg
Theoretische Informatik
Logik in der Informatik (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
M. Grohe
M. Weyer
Graphen und Algorithmen 1 (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
M. Schacht
M. Bodirsky
M. Zelke
Probabilistische Methoden (HK)
Vorlesung
4 Std.
M. Kang
Kryptologie 1 (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
J. Köbler
N.N.
Kryptologie – Hilfsmittel und Algorithmen (HK-2. Teil)
Vorlesung
2 Std.
E.-G. Giessmann
Technische Informatik
Spezialgebiete der Bildverarbeitung (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
4 Std.
2 Std.
n.V.
B. Meffert
O. Hochmuth
O. Hochmuth
Mustererkennung (HK)
Vorlesung
Übung
Praktikum
2 Std.
2 Std.
n.V.
B. Meffert
O. Hochmuth
O. Hochmuth
Schaltkreisentwurf (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
n.V.
F. Winkler
F. Winkler
287
Stereo-Bildverarbeitung (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
n.V.
R. Reulke
R. Reulke
Biosignalverarbeitung (HK)
Vorlesung
Übung
4 Std.
2 Std.
G. Ivanova
G. Ivanova
Zuverlässige Systeme (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
n.V.
M. Malek
J. Richling
Eigenschaften Mobiler und Eingebetteter Systeme (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
n.V.
J. Richling
J. Richling
Innovation durch Unternehmensgründung (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
M. Malek, P. Ibach
M. Malek, P. Ibach
Grundlagen der Rechnerkommunikation (HK)
Vorlesung
Praktikum
4 Std.
S. Sommer
S. Sommer
Mathematisches Ergänzungsfach
Stochastik für InformatikerInnen
Vorlesung
Übung
4 Std.
4 Std.
W. Kössler
W. Kössler
Spezialvorlesungen (fak.)
UNIX Systemadministration II – Sicherheit
Vorlesung
2 Std.
J.-P. Bell
Seminare
Praktische Informatik
Erdbebenfrühwarnsystem
Seminar
2 Std.
J. Fischer
IT-Security Workshop
Seminar
BLOCK
J.-P. Redlich
288
Jahresbericht 2008
Self-Organizing Middleware
Projekt
2 Std.
J.-P. Redlich
Software-Sanierung
Projekt
2 Std.
K. Bothe
Software-Sanierung für Fortgeschrittene
Fortsetzung des Seminars 'Software-Sanierung'
Projekt
2 Std.
K. Bothe
Anpassbarkeit von Lehrmaterial-Repositories
Seminar
2 Std.
K. Bothe, S. Joachim
Mensch-Technik-Interaktion in Echtzeit
Projekt
2 Std. K. Bothe, H. Wandke
Data Mining in der Bioinformatik
Seminar
BLOCK
U. Leser
Indizieren und Anfragen von Graphen in Datenbanken
Seminar
BLOCK
S. Trißl
Text Mining und Anwendungen
Seminar
BLOCK
T. Scheffer
Aktuelle Themen im Reinforcement Learning
Seminar
2 Std.
R. Berger
Global Data Storage on Structured Overlays
Seminar
BLOCK
A. Reinefeld
Proactive Management of Computer Systems
Seminar
BLOCK
A. Andrzejak
Methoden und Techniken des Projektmanagements
Seminar
BLOCK
K. Wunsch
Theoretische Informatik
Analyse von Petrinetz-Modellen
Seminar
2 Std.
P.Massuthe
Graphentheorie und Kombinatorik
Seminar
2 Std.
M. Schacht
Kryptologie und Komplexität
Seminar
2 Std.
J. Köbler
289
Matroidtheorie
Seminar
2 Std.
I. Adler, M. Thurley
BLOCK
L. Popova-Zeugmann
Hybride Systeme
Seminar
Aktuelle Themen der Theoretischen Informatik
Seminar
2 Std.
M. Grohe
Technische Informatik
Spezialgebiete der Signalverarbeitung
Projekt
2 Std.
B. Meffert
Anwendungen der Signalverarbeitung und Mustererkennung
Seminar
2 Std.
B. Meffert
Erfassung und Analyse kognitiver psycho-physiologischer Signale
Projekt
2 Std.
G. Ivanova, W. Sommer
Fachdidaktik / Kombinations-Bachelorstudiengang
Einführung in die Fachdidaktik
Vorlesung
Seminar
2 Std.
2 Std.
W. Coy
W. Coy
Didaktik in der Informatik – Ausgewählte Kapitel
Seminar
2 Std.
C. Kurz
Multimedia in der Schule (2 SP)
Seminar
2 Std.
C. Kurz
Masterstudiengang / Master of Education (M.A.)
Didaktik in der Informatik – Ausgewählte Kapitel
Seminar
2 Std.
C. Kurz
Digitale Medien und ihre Didaktik
Seminar 2 Std.
J. Koubek
Schulpraktische Studien/Teil Unterrichtspraktikum (4 SP)
Praktikum
BLOCK
Ch. Dahme
290
Jahresbericht 2008
Forschungsseminare/ Kolloquium
Forschungsseminare
K. Bothe, H.-D. Burkhard, W. Coy, J. Fischer, J.-C. Freytag, M. Grohe, N. Schweikardt,
J. Köbler,
U. Leser, M. Malek, . Meffert, H.-J. Prömel. M. Schacht, J.-P. Redlich, A. Reinefeld,
W. Reisig
Oberseminar Theoretische Informatik
M. Grohe, J. Köbler, H.-J. Prömel, M. Schacht, N. Schweikardt
Forschungsseminar Graduiertenkolleg METRIK
Forschungsseminar 2 Std.
J. Fischer
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising