Bedienungsanleitung für KUBUS

Bedienungsanleitung für KUBUS
1
Bedienungsanleitung
Das Programm KUBUS bietet zwei Programmteile, die nach dem Starten des Programms
Aufgaben
Aufgaben
gewählt werden:
und
lösen
erstellen/ändern
Programmteil „Aufgaben lösen“
"Aufgaben lösen" ist der Programmteil, der für Schülerinnen und Schüler vorgesehen ist. Sie
öffnen eine gespeicherte Aufgabe und lösen diese.
Öffnen einer Aufgabe
Um eine Aufgabe, die man lösen will, zu öffnen, muss man im Startfenster von KUBUS auf
„Aufgaben lösen“ klicken. Im Dialogfeld "Öffnen" muss man zunächst den Dateityp der zu
öffnenden Aufgabe wählen. Es gibt zwei Dateitypen (Aufgabentypen): KNA (Körper Nach
Ansicht) und ANK (Ansicht Nach Körper). Beim Typ KNA ist das Schrägbild eines Körpers
gegeben und die Ansicht (Grundriss, Aufriss, Seitenriss) gesucht. Beim Typ ANK ist umgekehrt die Ansicht gegeben und das Schrägbild gesucht.
Dann kann man die Aufgabe, die geöffnet werden soll, markieren und öffnen.
Bewegen der Bauteile
Die Bauteile der Bauteileliste werden bei gedrückter linker Maustaste an den gewünschten
Platz auf der Arbeitsfläche gezogen. Jedes Bauteil in der Bauteileliste kann bei Bedarf mehrfach verwendet werden. Jeder Platz des Würfelgitters kann mit höchstens einem Bauteil belegt werden; jedes Feld in den „Ansichten“ kann mit höchstens zwei Bauteilen belegt werden.
Innerhalb des Schrägbilds kann man Bauteile mit gedrückter linker Maustaste verschieben.
Innerhalb der „Ansichten“ ist ein Verschieben der Figuren nicht möglich. Eine falsch gesetzte Figur muss entfernt werden.
Will man ein gesetztes Bauteil im Schrägbild bzw. in einer „Ansicht“ entfernen, so zieht man
es mit gedrückter linker Maustaste nach rechts in die Bauteileliste.
Sonderfall: Um einen Baustein an die Stelle [hinten-unten-links] im Würfelgitter zu bringen oder von dort zu
entfernen, muss man zusätzlich die Taste „Strg“ drücken und während des Ziehens festhalten. Will man einen
Baustein von dort an eine andere Stelle im Würfelgitter bringen, muss man die Strg-Taste drücken, den Mauszeiger ein Stück bewegen, die Strg-Taste wieder loslassen und dann das Bauteil mit gedrückter linker Maustaste an
die gewünschte Stelle ziehen.
Weitere Optionen
Vom Lösen-Fenster aus kann man folgende Optionen aufrufen:
Aufgabenstellung
Ergebniskontrolle
Lösung
speichern
Aufgabe neu
beginnen
Aufgabe
laden
Bild drucken/
speichern
Aufgabenstellung
In der Regel ist der Arbeitsauftrag an die Schülerinnen und Schüler, das Schrägbild zu
bauen, bzw. die „Ansichten“ auszufüllen, ohne zusätzliche Erläuterungen klar. Bei einzelnen Aufgaben kann es aber durchaus notwendig sein, die Aufgabenstellung konkret zu
beschreiben oder eine Anleitung zu geben. Die Texte werden in einem solchen Fall von
2
der Lehrkraft nach Erstellen der Aufgabe beim Speichern eingegeben und mit der Aufgabe gespeichert. Die Schülerinnen und Schüler können diese zu der Aufgabe gehörenden
Informationen über die Schaltfläche „Aufgabenstellung“ abrufen.
Ergebniskontrolle
Beim Erstellen und Speichern einer Aufgabe wird festgelegt, ob beim Lösen eine Fehlerabfrage überhaupt erlaubt sein soll, ob sie uneingeschränkt erlaubt sein soll oder wie oft
sie zugelassen wird. Standardeinstellung: 3 Fehlerabfragen (siehe Seite 6).
Wenn die Fehlerabfrage erlaubt ist, erfährt man
nach Klicken auf die Schaltfläche „Ergebniskontrolle“, ob die Aufgabe richtig gelöst ist oder ob
noch Fehler enthalten sind. Man kann entscheiden, ob man sich die Fehler anzeigen lassen oder zur Aufgabe zurückkehren will.
Klickt man auf „Fehler anzeigen“, so erfährt man,
− ob noch nicht alle Bauteile gesetzt sind,
− ob und wo Bauteile falsch gesetzt sind.
Bei jeder Abfrage wird man informiert, wie oft
man sich die Fehler noch anzeigen lassen kann.
Jedes Mal, wenn man sich die Fehler anzeigen
lässt, wird die Anzahl der noch möglichen Fehleranzeigen um 1 verringert. Entscheidet man
sich, zur Aufgabe zurückzukehren, ohne die
Fehler anzeigen zu lassen, so verringert sich die Anzahl der noch möglichen Fehleranzeigen nicht.
Ist die Anzahl der Möglichkeiten, sich Fehler anzeigen zu lassen, ausgeschöpft, so erfährt
man nur noch, ob die Aufgabe richtig gelöst ist oder ob noch Fehler enthalten sind.
Lösung speichern
Mit dieser Option kann man eine fertige oder eine begonnene Lösung einer Aufgabe speichern. Eine unfertige Lösung zu speichern ist sinnvoll, wenn man zu einem späteren Zeitpunkt an derselben Aufgabe weiter arbeiten will.
Für das Speichern von Teillösungen wird der Dateiname einer „Originalaufgabe“1 nicht
akzeptiert. Wählt man den Namen einer anderen bereits existierenden Datei, so wird man
gefragt, ob die Datei überschrieben werden soll.
Aufgabeneu
neubeginnen
beginnen
Aufgabe
Diese Option wird gewählt, wenn eine angefangene Lösung einer Aufgabe abgebrochen
und dieselbe Aufgabe neu begonnen werden soll. Es wird gefragt, ob die Teillösung der
Aufgabe gespeichert werden soll. Siehe auch: „Lösung speichern“.
1
Eine „Originalaufgabe“ ist eine Aufgabe, die im Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“ gespeichert wurde.
3
Aufgabe laden
Diese Option wird gewählt, wenn eine angefangene Lösung einer Aufgabe abgebrochen
und eine andere Aufgabe des gleichen Aufgabentyps (KNA oder ANK) neu begonnen
werden soll. Es wird gefragt, ob die Teillösung der Aufgabe gespeichert werden soll. Siehe auch: „Lösung speichern“.
Will man eine Aufgabe des anderen Aufgabentyps laden, so muss man die aktuelle Aufgabe „Beenden“ und den Programmteil „Aufgabe lösen“ neu anwählen.
Bild drucken/speichern
Mit dieser Option kann man die aktuell auf dem Bildschirm sichtbare Arbeitsfläche zusammen mit der zugehörigen Bauteileliste drucken bzw. als gif-Datei speichern.
Drehen des Schrägbilds
In besonderen Fällen ist es nützlich bzw. notwendig, das
Schrägbild von verschiedenen Seiten zu betrachten. Beispielsweise erfährt man in der nebenstehenden Figur von
dem Prisma [hinten-unten-rechts] wie es von oben aussieht
nur dann, wenn man den Körper nach vorn dreht.
Anmerkung: In der Regel ist das Drehen des Schrägbilds nicht möglich
(Standardeinstellung). Wenn dies beim Lösen einer Aufgabe erlaubt sein
soll, muss das Drehen des Schrägbilds für diese Aufgabe beim Erstellen
der Aufgabe frei gegeben werden.
Man dreht das Schrägbild, indem man einen der vier Markierungspunkte am Rand des Schrägbildfeldes mit gedrückter
linker Maustaste zieht. Es sind Drehungen entweder nach oben und unten, oder nach rechts
und links möglich, und zwar um je knapp 900.
Ein gedrehtes Schrägbild kann man durch Doppelklick auf einen der grauen Markierungspunkte in die Ausgangslage zurück bringen.
Die linken, hinteren und unteren Seitenansichten von Würfeln und Prismen im Würfelgitter
können beim Drehen sichtbar werden. Da sie für die „Ansichten“ keine Rolle spielen, sind sie
schwarz gefärbt - mit Ausnahme der schrägen Flächen der Prismen, die auch beim Drehen
grau bleiben.
Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“
Der Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“ ist vor allem für Lehrerinnen und Lehrer gedacht. Diese können, wie der Name schon sagt, geeignete Aufgaben für ihre Lerngruppe
erstellen oder vorhandene Aufgaben nach ihren eigenen Vorstellungen verändern. Methodische Anregungen für das Erstellen sehr unterschiedlicher Aufgaben werden im Kapitel 5 der
KUBUS-Broschüre (Seite 39 ff.) gegeben. Dort wird auch gezeigt, wie man den Schwierigkeitsgrad von Aufgaben variieren kann.
4
Der Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“ kann aber auch sinnvoll für ein Unterrichtsgespräch benutzt werden. Anregungen dazu finden sich im Kapitel 4.1 (Seite 31 ff.) der KUBUS-Broschüre.
Ferner gibt es auch die Möglichkeit, unter bestimmten Umständen und Bedingungen Schülerinnen und Schüler pädagogisch sinnvoll in dem Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“
arbeiten zu lassen. Dafür werden im Kapitel 4.2 (Seite 34 ff.) der KUBUS-Broschüre einige
Vorschläge angeboten.
Aufbauen oder Ändern des Schrägbilds eines Körpers
Klickt man auf die Schaltfläche „Aufgaben
erstellen/ändern“ im Startfenster von KUBUS, so erscheint die Arbeitsfläche mit
einem leeren Würfelgitter und leeren „Ansichten“. In der Bauteileleiste befinden sich
ein kleiner Würfel und 12 Prismen in verschiedenen Lagen.
Erstellt oder geändert wird grundsätzlich
das Schrägbild - nicht die „Ansichten“.
Nacheinander werden Steine aus der Bauteileliste ausgewählt und mit gedrückter
linker Maustaste jeweils an eine der 8 Stellen des Würfelgitters gezogen, so dass der gewünschte Körper entsteht. Das Programm liefert oder ändert bei diesem Aufbau des Körpers
jeweils sofort die zugehörigen drei „Ansichten“.
Jeder Platz des Würfelgitters kann mit höchstens einem Bauteil belegt werden.
Innerhalb des Würfelgitters kann man Steine mit gedrückter linker Maustaste verschieben.
Will man einen gesetzten Stein aus dem Würfelgitter wieder entfernen, so zieht man ihn mit
gedrückter linker Maustaste nach rechts in die Bauteileliste.
Sonderfall: Um einen Baustein an die Stelle [hinten-unten-links] im Würfelgitter zu bringen oder von dort zu
entfernen, muss man zusätzlich die Taste „Strg“ drücken und während des Ziehens festhalten. Will man einen
Baustein von dort an eine andere Stelle im Würfelgitter bringen, muss man die Strg-Taste drücken, den Mauszeiger ein Stück bewegen, die Strg-Taste wieder loslassen und dann das Bauteil mit gedrückter linker Maustaste an
die gewünschte Stelle ziehen.
Farben an Würfel und Prismen ändern
Man kann die Farben eines Steins in der Bauteileliste ändern, indem man
− den Stein mit der rechten Maustaste anklickt,
− in dem sich öffnenden Fenster mit der rechten Maustaste auf die Fläche klickt, deren Farbe geändert werden soll,
− aus der Farbpalette von vier Farben die gewünschte auswählt und mit OK bestätigt.
Die schrägen Flächen der Prismen sind grau; deren Farbe kann nicht geändert werden.
Weitere Optionen
Vom Erstellen/Ändern-Fenster aus kann man folgende Optionen aufrufen:
Neue Aufgabe
erstellen
Aufgabe
speichern
Aufgabe
laden
Bild drucken/
speichern
5
Neue Aufgabe erstellen
Diese Option wird gewählt, wenn eine angefangene Aufgabe abgebrochen und eine neue
Aufgabe erstellt werden soll. Es wird gefragt, ob die angefangene Aufgabe gespeichert
werden soll. Siehe auch: „Aufgabe speichern“.
Aufgabe speichern
Klickt man auf diese Schaltfläche, so werden durch entsprechende Abfragen verschiedene Entscheidungen verlangt:
(1) Zunächst muss entschieden werden, ob die Aufgabe als „KörperAnsicht“-Aufgabe
(KNA) oder als „AnsichtKörper“-Aufgabe (ANK) gespeichert werden soll.
(2) Anschließend wird die Bauteileliste gezeigt, die das Programm für das Lösen der
Aufgabe erstellt. Sie besteht aus den Bauteilen, die zur Lösung der Aufgabe benötigt
werden, und aus solchen, die zusätzlich nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden.
Ist man mit der vom Programm erstellten Bauteileliste nicht einverstanden, so kann
man einzelne Elemente in der Liste ändern (Form, Farbe). Man markiert „Bauteile
ändern“ und klickt mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Bauteil. Jetzt
kann wahlweise eine andere Form oder eine andere Farbe für das Bauteil gewählt
werden (siehe auch: „Farben an Würfel und Prismen ändern“).
Bauteile, die zur Lösung der Aufgabe benötigt werden, können nicht geändert werden. Durch Ändern der Bauteileliste können der Schwierigkeitsgrad der Aufgabe und
die Anzahl möglicher richtiger Lösungen beeinflusst werden.
(3) Im nächsten Dialogfeld werden mehrere Optionen angeboten:
Felder für eine Beschreibung der Aufgabe und für Bemerkungen zur Aufgabenstellung,
die Entscheidung, ob das Drehen des
Schrägbilds bei dieser Aufgabe erlaubt
sein soll,
festlegen der Häufigkeit der Ergebniskontrolle.
Beschreibung der Aufgabe
Hier kann ein Kommentar eingegeben
werden, der über Besonderheiten der
Aufgabe informiert. Der Text kann von
Schülerinnen und Schülern, die im Programmteil „Aufgaben lösen“ arbeiten, nicht
eingesehen werden.
Aufgabenstellung
Dieses Feld kann für Informationen an die Schülerinnen und Schüler genutzt werden.
Der Text wird beim Lösen der Aufgabe durch Klicken auf die Schaltfläche „Aufgabenstellung“ angezeigt.
6
Drehen erlaubt
Bei bestimmten KNA-Aufgaben kann es notwendig sein, das Schrägbild von verschiedenen Seiten zu betrachten. Deshalb wird die Option „Drehen erlaubt“ bei KNAAufgaben (und nur bei KNA-Aufgaben) angeboten.
Will man bewusst das Drehen für eine Aufgabe zulassen, so muss die Option „Drehen erlaubt“ markiert werden. Standardeinstellung ist „Drehen nicht erlaubt“.
Häufigkeit der Ergebniskontrolle
Es kann festgelegt werden, ob bzw. wie oft die Schülerinnen und Schüler während
der Bearbeitung dieser Aufgabe eine ausführliche Information über ihre Fehler abrufen dürfen. Standardeinstellung ist „3 Wiederholungen“.
Die Option „Ergebniskontrolle nicht erlaubt“ wird man aktivieren, wenn die Aufgabe zu
Diagnosezwecken oder in Tests bzw. Überprüfungen eingesetzt werden soll. Die Option „Ergebniskontrolle uneingeschränkt erlaubt“ wird man zum Beispiel aktivieren,
wenn man Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben will, durch häufigeres
Aufrufen der Ergebniskontrolle systematisch ihr räumliches Vorstellungsvermögen zu
trainieren.
(4) Im nächsten Dialogfeld kann die Aufgabe durch ein selbst gewähltes Passwort gesichert werden. Die Sicherung bezieht sich nur auf den Programmteil „Aufgabe erstellen/ändern“. Eine gesicherte Aufgabe kann im Programmteil „Aufgaben lösen“ ohne
Passwort geöffnet werden.
Die Sicherung durch ein Passwort ist dann sinnvoll, wenn man verhindern will, dass
die Aufgabe später von Unbefugten geändert wird. Ferner soll durch die Sicherung
vermieden werden, dass Schülerinnen und Schüler die Aufgabe mit dem Befehl „Aufgabe erstellen/ändern“ öffnen. Da in diesem Programmteil sowohl das fertige
Schrägbild als auch die ausgefüllten „Ansichten“ gezeigt werden, würde sich für die
Schülerin / den Schüler das Beschäftigen mit der Aufgabe erübrigen.
Wenn alle Entscheidungen getroffen und alle Einstellungen durchgeführt sind, wird die
Aufgabe gespeichert. Alle im Programmteil „Aufgaben erstellen/ändern“ gespeicherten
Aufgaben sind „Originalaufgaben“. Die Dateien von Originalaufgaben können nicht überschrieben werden.
Aufgabe laden
Diese Option wird gewählt, wenn
− eine bereits gespeicherte Aufgabe geändert werden soll,
− eine angefangene Aufgabe abgebrochen und eine andere Aufgabe neu begonnen
werden soll. Es wird gefragt, ob die angefangene Aufgabe gespeichert werden soll.
Bild drucken/speichern
Mit dieser Option kann man die aktuell auf dem Bildschirm sichtbare Arbeitsfläche (ohne
Bauteileliste) drucken bzw. als gif-Datei speichern.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising