Express Plus

Express Plus
PL
US
Bedienungsanleitung
Grüße aus dem “Home of Tone” und willkommen in der MESA/Boogie-Familie
SIE, als intelligenter Musiker und intuitiv veranlagter Mensch haben uns Ihr Vertrauen geschenkt und sich für unsere
Verstärker entschieden. Wir nehmen das sehr ernst. Denn, nachdem wir einen so klassischen Verstärker gebaut haben,
besteht unser Lohn gerade darin, dass Sie sich eben diesen ausgesucht haben. Dadurch sind Sie auch ein Teil der MESAFamilie geworden … herzlich willkommen!
Wir haben uns vorgenommen Sie nicht zu enttäuschen. Ihr Lohn ist, dass Sie jetzt der stolze Besitzer eines puristischen
Gitarrenverstärkers sind, der in der noblen Tradition feinster Vollröhrentechnologie steht… und, dass Sie damit von
den zahlreichen patentierten Schaltungsdesigns und den technischen Pionierleistungen MESA/Boogies profitieren, die
Ihre Neuanschaffung zu einem vollendeten Sound-Werkzeug machen. Sie dürfen sich sicher sein, denn wir sind es auch,
dass Ihnen dieser Verstärker viele musikalisch inspirierte Stunden bescheren und lange Zeit viel Vergnügen bereiten
wird. Schließlich wurde er für Sie gebaut; von Musikern, die den Wert eines hochwertigen Instrumentes zu schätzen
wissen und verstehen, wie viel Engagement nötig ist, um musikalisch Großartiges zu leisten. Mit dem gleichen Engagement bemühen wir uns um Qualität, Wertbeständigkeit und Kundenbetreuung… für Sie, unseren neuen Freund.
SICHERHEITS- & WARNHINWEISE
Ihr MESA/Boogie-Verstärker ist ein professionelles Sound-Instrument.
GEHEN SIE VERNÜNFTIG DAMIT UM UND BEACHTEN SIE STETS DIE FOLGENDEN HINWEISE:
• Setzen sie den Verstärker keinesfalls Regen, Feuchtigkeit oder Spritzwasser aus! Stellen Sie keine
mit Flüssigkeit gefüllten Behälter auf oder in der Nähe des Verstärkers ab! Setzen Sie den Verstärker
nicht direkter Sonnenbestrahlung oder hohen Temperaturen aus!
• Röhrenverstärker erzeugen beim Betrieb starke Hitze. Blockieren Sie niemals die Belüftungsöffnungen des Verstärkers!
• Stellen Sie sicher, dass der Verstärker korrekt geerdet ist, bevor Sie ihn in Betrieb nehmen! Andernfalls besteht Elektroschockgefahr und das Gerät könnte beschädigt werden.
• Trennen Sie immer den Netzstecker vom Stromnetz bevor Sie Sicherungen oder Röhren wechseln! Achten Sie beim Austausch einer Sicherung außerdem darauf, dass die Ersatzsicherung vom
selben Typ ist und die selben Werte aufweist.
• Vermeiden Sie es, erhitzte Röhren zu berühren. Halten Sie Kinder vom Gerät fern.
• Schließen Sie den Verstärker nur an eine Wechselstromquelle an, deren Leistungsangaben mit
denen auf der Rückseite des Gerätes übereinstimmen!
• Falls Sie beabsichtigen, den Verstärker längere Zeit nicht zu benutzen, entfernen Sie das Netzkabel!
• Sollte die Gefahr eines Blitzschlages in näherer Umgebung bestehen, trennen Sie vorsichtshalber
das Stromkabel vom Netz!
• Um Schäden an Lautsprechern und angeschlossenem Peripherie-Equipment zu vermeiden, sollten Sie sämtliche Geräte ausschalten, bevor Sie eine Kabelverbindung herstellen oder lösen.
• Wenden Sie keine übermäßige Kraft an beim Betätigen der Bedienelemente, Schalter und Regler!
Benutzen Sie keine aggressiven Lösungsmittel wie Waschbenzin oder Lackverdünnung um das
Gerät zu reinigen! Wischen Sie das Gehäuse stattdessen mit einem weichen Tuch ab.
• Stellen Sie sicher, dass Lautsprecher angeschlossen sind, bevor Sie ihren Verstärker in Betrieb
nehmen! Der Betrieb ohne Last (Lautsprecher) kann die Endstufen in kürzester Zeit zerstören.
IHR VERSTÄRKER IST LAUT! WENN SIE SICH HOHEN LAUTSTÄRKEPEGELN AUSSETZEN, LAUFEN SIE GEFAHR, DAUERHAFTE HÖRSCHÄDEN ZU ERLEIDEN!
Im Geräteinneren befinden sich keine vom Benutzer zu wartenden Bauteile. Überlassen Sie Wartungs- und ServiceArbeiten ausschließlich qualifiziertem Fachpersonal! Trennen Sie den Verstärker unbedingt vom Stromnetz bevor
Sie das Gehäuse entfernen!
EXPORT-GERÄTE: Stellen Sie sicher, dass das Gerät für die korrekte Netzspannung vorbereitet und eine den örtlichen
Standards entsprechende Erdungsleitung vorhanden ist.
LESEN UND BEFOLGEN SIE DIE BEDIENUNGSANLEITUNG!
PL
US
Bedienungsanleitung
ÜBERSICHT
Wir möchten Ihnen gratulieren, dass Sie sich ein EXPRESS+ Modell als Verstärker ausgesucht haben. Herzlich willkommen in der
Mesa/Boogie Familie! Diese Verstärker repräsentieren die neueste Generation einer bewährten Verstärkerschaltung, die sich im
Laufe der letzten 22 Jahre etabliert hat. Mit einem inspirierenden Klang und einem Layout, mit dem man sich intuitiv zurechtfindet, ist dieses Modell zu unserem beliebtesten „Instrument“ aufgestiegen.
Wir benutzen in diesem Falle das Wort „Instrument“ bewußt im wörtlichen Sinne, denn schon bald werden Sie sich gerne auf die
Unzahl wahrlich EXPRESSiver Klänge verlassen, während diese zu einem wesentlichen Teil Ihres Sounds, und zu Ihrer Stimme
werden. Seien Sie versichert, dass wir - mit der gleichen Sorgfalt und Liebe zum Detail wie bei wertvollen Musikinstrumenten auch bei unseren handgefertigten Röhrenverstärkern nach einem uralten Codex vorgehen: Geduld und peinliche Genauigkeit
führen Schritt für Schritt zur Vortrefflichkeit.
Beide EXPRESS+ Modelle verwenden die gleiche, äußerst vielseitige, tonbeladene Vorstufe, die aus zwei völlig unabhängigen Kanälen aufgebaut ist. Jeder dieser Kanäle beherbergt wiederum zwei stilistisch abgestimmte Modi, die Sie auswählen können, um
sie mit Ihrem Kanal-Fußschalter abzurufen. Kanal 1 präsentiert Low-Gain im CLEAN Modus oder die knurrende, mittenbetonte
Schlagkraft von CRUNCH, und deckt damit das „Rhythmus Territorium “ ab. In Kanal 2 finden Sie zum Einen eine neue Definition
von „Anzerrung“, mit schreiender BLUES-Aufrichtigkeit, und zuletzt ein Abenteuer in Hi-Gain, mit dem Obertongeschütz , dem
BURN Modus.
Mit diesen stilistisch entgegengesetzten Modi in den zwei Kanälen haben Sie die Möglichkeit, Ihren EXPRESS+ durch viele verschiedene Genres von Musik streifen zu lassen. Der R & B-, Roots- oder Bluesfan wird sich eher mit Kanal 1 auf CLEAN und Kanal
2 auf BLUES zuhause fühlen, während der Hardrocker, der Metaller oder der Punkrocker das Umschalten zwischen CRUNCH und
BURN bevorzugen wird. Die Fähigkeit, die Kanäle zu konfigurieren und den Klangcharakter zu vermischen, schafft eine Art Jekyll/
Hyde Spielraum, wo Sie jeden klassischen oder modernen Klang innerhalb von Sekunden finden können. Die Fähigkeit, sich
anzupassen, ist Teil von dem, was ein klassisches Instrument definiert.
Der EXPRESS+ erfährt im EQ-Bereich eine gewaltige Steigerung durch den, aus der Mark-Serie bekannten 5-Band Graphic EQ.
Dieser, und der Preset Depth Regler, können per Mini Toggle wahlweise Kanal 1 & 2 zugeordnet und zusätzlich per Fußschalter
abgerufen werden.
VORDERSEITE: EXPRESS+ 5:25
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
6600
SOLO
CH 1
25 W
15
5W
CH 2
RÜCKSEITE: EXPRESS+ 5:25
SOLO
5:25+
6,724,897
FOOTSW.
7,602,927
EQ
120V~
60 Hz
1A
SEITE 1
Übersicht: (Fortsetzung)
VORDERSEITE: EXPRESS+ 5:50
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
6600
SOLO
CH 1
25 W
15
5W
CH 2
RÜCKSEITE: EXPRESS+ 5:50
SOLO
5:25+
6,724,897
FOOTSW.
7,602,927
EQ
120V~
60 Hz
1A
Eine atemberaubend klingende REVERB-Röhrenschaltung erweitert die räumliche Klangqualität Ihres EXPRESS+. Individuelle
Reverb-Regler pro Kanal bieten die Möglichkeit, diesen Effekt für jeden Kanal genau zu dosieren. Außerdem können Sie den
Reverb per Fußschalter an- und ausschalten.
Externe Effekte können über den EFFEKT LOOP eingeschliffen werden , das verringert den Kabelsalat und sichert die Klangqualität. EXPRESS+ Verstärker sind kompatibel mit den meisten gängigen Effektprozessoren. Die Verwendung von Rack-Effekten im
EFFEKT LOOP wird die besten Ergebnisse bringen.
Beide EXPRESS+ Modelle, der quicklebendige 5:25 mit seinen 25 Watt aus 2xEL84 - und der 5:50 mit satten 50 Watt aus 2x6L6
Endröhren, bieten die patentierte Multi-Watt™ Power Schaltung. Dieses Feature erlaubt drei verschiedene Leistungseinstellungen
pro Kanal vorzuwählen. Dabei hat jede der drei Einstellungen ihre eigene Endstufenbetriebsart und Klangsignatur.
Sie wählen zwischen der vollen Leistung eines jeden Amps (25 Watt beim 5:25 oder 50 Watt beim 5:50) in der „Class AB
Gegentakt“-Konfiguration für vollen Druck, Autorität und Headroom. Als Nächstes schalten Sie herunter in den 15 Watt Modus
(25 Watt beim 5:50) und erhalten dezente, aber ultimative Obertöne mit der mit einer Class A Pentode Schaltung. Oder Sie schalten auf den 5 Watt Modus und erhalten eine „Class A Single Ended“ Schaltung, wobei nur noch eine Endstufenröhre aktiv ist.
Wir waren natürlich sehr glücklich darüber, dass uns hierfür ein Patent gewährt wurde, aber was uns wirklich jedesmal begeistert,
sind die Gesichter der Spieler, die zum ersten Mal diese Magie spüren.
Multi-Watt™ liefert das Beste aus verschiedenen Klangwelten, in aller Reinheit und Authentizität - durch simples Umlegen eines
Schalters. Der EXPRESS+ 5:25 beherbergt außerdem noch unsere Dyna-Watt™ Power Schaltung, welche beim Anschlag des Tons
einen zeitabhängigen Headroom zur Verfügung stellt, welcher die in Zahlen angegebene Leistung bei weitem übertrifft und
Ihnen ein einmaliges Spielgefühl vermittelt.
Jetzt haben Sie ein grobes Bild davon, was Ihr EXPRESS+ alles kann und wir werden im Weiteren alle Features einzeln erklären.
Aber hören Sie Sich zuerst die zwei Klangbeispiele unten mal an: Sie beweisen, wie ungemein vielseitig der EXPRESS+ ist.
SEITE 2
VORDERSEITE: Regler & Features
DIE MODI
KANAL 1
CLEAN:
Dieser Modus hat von den vier Modi in Ihrem EXPRESS+ die niedrigsten Gainwerte und ist abgestimmt, um wunderbar warme und sprudelnde Clean-Klänge für Akkord-Begleitungen zu liefern. Der Clean Modus hat außerdem den größten
Dynamikbereich, weil das Signal in keinster Weise von zusätzlichen Gain komprimiert wird, wie es bei den anderen drei Modi der
Fall ist. Wegen dieses traditionelleren Verstärkungsverhaltens werden sich viele Spieler, die eine vintage-mäßige Wiedergabe im
EXPRESS+ suchen, hier zuhause sein. Bei höheren Einstellungen des Gain-Reglers produziert dieser Modus fantastische Leadklänge der alten Schule. Wenn Sie Ihre Leadsounds gerne mit Overdrive-Pedalen machen (obwohl wir dringend raten, die anderen drei Modi für diese Zwecke zu erkunden - insbesondere den BLUES-Modus) finden
Sie im CLEAN-Modus das passende Gegenstück zur Erhaltung des Dynamikbereiches.
Der Verlauf des GAIN-Reglers ist so festgelegt, dass bei den niedrigeren Einstellungen (9:30 bis 11 Uhr), der
Klang sehr brillant und schlank sein wird; bei mittleren Einstellungen (12 bis 14 Uhr) wird der Klang reichhaltiger und wärmer, bleibt aber immer noch clean. Ab 14:30 bis 16:30 wird der Klang rauer und es entsteht ein
klassisches Anzerren; bei der Maximal-Einstellung (17:30) schließlich, ist der Sound bereits ziemlich „angeschoben“ und übersteuert. Dies sind natürlich ungefähre Sound-Beschreibungen, abhängig von Ihrem Stil, Ihrer Gitarre, Ihren
Pickups und vor allem von Ihrem „Touch“: Die Berührung Ihrer Finger bestimmet den Löwenanteil Ihres Sounds.
CRUNCH: Dieser Modus ist perfekt für angezerrtes Begleitspiel. Er übersteuert auch wesentlich mehr als der CLEAN-Modus,
der Dynamikbereich bleibt jedoch weitgehend erhalten. So klingt er im unteren Bereich (9 bis 12 Uhr) angenehm clean, und
kann deshalb auch sehr gut als stellvertretender Cleansound verwendet werden, der etwas mehr aggressive Mitten und etwas
weniger Höhenglanz als CLEAN hat.
Zwischen 12 und 14:30 entstehen die klassischen Rock-Rhythm Klänge, vor allem mit Humbucker Pickups
und Mahagoni-Gitarren. Dieser Sound ist übersteuert, knackig und eindringlich, aber nicht überladen oder
gesättigt. Ab 2:30 bis zur maximalen Einstellung von 17:30 wird der Sound dann zunehmend satter, dicker
und sahniger. Dieser Bereich ist toll für Solosounds mit erhöhtem Druck: Es steht mehr als genügend Overdrive zur Verfügung, aber trotzdem bleibt der Sound straff in der Spur und zugänglich für Spielnuancen.
Versäumen Sie nicht, Graphic EQ oder PRESET DEPTH im CRUNCH Modus auszuprobieren, durch diese Kombination entstehen so manche erstaunliche Sounds. Wir neigen dazu, den PRESET DEPTH auf 12 Uhr und den GAIN Regler auf 16
Uhr zu drehen, dies ergibt nach unserer Meinung einen großartigen Rock-Rhythm-Sound. Aber wir möchten nochmals darauf
hinweisen, dass dies nur annähernde Einstellungswerte sind, denn ein jeder hat seinen eigenen Stil, seine persönliche Gitarre,
seine Pickups und seinen „Touch“.
SEITE 3
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
KANAL 2
BLUES: Der zweite Kanal ist mehr auf Einzelton-Solospiel gemünzt, obwohl beide Modi in diesem Kanal ebenfalls für‘s Rhyth-
musspiel geeignet sind, solange die GAIN Regler in den unteren Bereichen bleiben. BLUES ist der Modus mit dem geringeren
Gain von beiden und beherrscht das Gebiet zwischen den CLEAN- und CRUNCH-Modi. Er liefert die klassische Klangpalette der
alten Schule, die von einem warmen Cleansound über eine schnurrende, weiche Anzerrung bis zu einem heulenden Leadsound
regelbar ist.
Weil dieser Modus wie eine medium Gain Schaltung aufgebaut ist, wird er immer etwas wärmer und satter
klingen als der CLEAN Modus in Kanal 1, sogar wenn der GAIN Regler fast ganz zurückgedreht steht. Für den
Fall, dass Sie BLUES lieber als alternativen Cleansound, oder CRUNCH in Kanal 1 als knackigen Leadsound
und BLUES als Haupt-Cleansound verwenden möchten, dann müssen Sie den GAIN-Regler weit herunterdrehen (9:30), den TREBLE etwas aufdrehen (13:30 bis 14:00) und die Mitten weit herunter (8 - 9:30). Auf diese
Art erhalten Sie dann einen Sound, der annähernd an den Scoop (Mittenabsenkung) und Brillanz des CLEAN
Modus herankommt.
Wenn Sie PRESET DEPTH im BLUES Modus einsetzen, werden Sie wahrscheinlich die besten Ergebnisse erzielen, wenn Sie im
unteren Bereich von PRESET DEPTH bleiben (9:30 bis 13:00). Oberhalb von dieser Einstellung, könnte die mittenabgesenkte
EQ-Kurve von PRESET DEPTH den meisten Spielern, die einen „bluesy“ Solosound suchen, etwas zu extrem wirken. Diese mittenabgesenkte EQ-Kurve kann dafür süße, brillante Cleansounds erzielen, denn die Mittenabsenkung höhlt die schwererwiegenden
Mitten, die für fette Einzelton-Soli grundnotwendig sind, aber für Cleansounds einfach zu klobig wirken, aus. Probieren Sie auf
alle Fälle die Kombination von BLUES mit der 5 Watt Class A-Stellung des DUO-Class™-Schalters. Sie werden Blues-Magie bei niedriger Lautstärke erleben. Die „Single-Ended“-Schaltung schafft einen Zuckerguß von Obertönen, der den BLUES Modus perfekt
ergänzt. Ihre Nachbarn werden Sie dafür ebenfalls lieben!
BURN:
Dies ist der Modus mit dem höchsten Gain aller Modi im EXPRESS+ und erst er charakterisiert Kanal 2 als Leadkanal.
Wie wir schon in der Übersicht erwähnten, wurde dieser Modus über einen Zeitraum von 22 Jahren entwickelt und, nachdem Sie
Ihre Gitarre in diesen wallenden Fluß von Obertönen untergetaucht haben, werden Sie eine völlig neue Gain-Erfahrung machen:
Straff und fokussiert - und trotzdem mit vokaler Qualität. BURN bietet das Ultimative in Sachen ausdrucksstarkem High-Gain.
In der unteren Wegstrecke (8:30 bis 9:30) des Gain-Reglers finden Sie einen schmalen Bereich, der sich - nur
etwas fetter und satter - mit dem Spitzenbereich des BLUES Modus überschneidet. Hier gibt es spannende
Blues- und „Roots“-Sounds für‘s Solospiel. Die Ähnlichkeiten hören aber genau hier auf und es folgt eine weite Strecke mit verblüffenden Rock-Sounds im mittleren Bereich des Gain-Reglers (9:45 bis 14:00). Hier finden
Sie mit Sicherheit Ihre vielseitigsten und musikalischsten High-Gain-Sounds… kleine Justierungen können
hier große Änderungen im Anschlagsverhalten und Gewicht des Tons bewirken.
Ab hier (14:15 bis 17:30) wird die lodernde Intensität dieses Kanals von der Leine gelassen und es entsteht ein purer MESASound. Legato und flüssig, und doch mit strahlender Klarheit und Sustain. Es beweist, dass wir vor 38 Jahren, auf einem Berghang
in Marin County, High-Gain erfunden haben.
Kein anderer Modus kann die Kraft und das klangliche Potential von GRAPHIC EQ und PRESET DEPTH besser zur Geltung bringen
als BURN. Hier sorgt der gesamte Regelbereich von PRESET DEPTH für fabelhafte Leadsounds. Der untere (8:30 bis 11:00) Bereich
öffnet und erweitert Mid-Gain Solosounds bei geringen Gain Werten.
Höhere Einstellungen (11:30 bis 17:30), bei höheren GAIN-Werten, setzen die volle klangliche Aggressivität frei, welche am besten
mit unserer Dual Rectifier™ Linie zu vergleichen ist. Versäumen Sie nicht, sich in diesem Reich der höllischen Klänge gründlich
umzusehen - hier leben die ganz großen Gitarrensounds. Sind Sie bereit?
SEITE 4
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
EINSTELLUNGSBEISPIELE
Sweet Clean / Howling Blues
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
CH 1
6600
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
Big Crunch / Burning Lead
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
6600
SOLO
CH 1
HILFREICHE ANMERKUNGEN:
1. Die Regler sind sehr wirkungsvoll. Die besten Ergebnisse erzielt man im mittleren Bereich (12 Uhr) und nicht in den ExtremRegionen.
2. Wenn Sie den GAIN Regler weiter aufdrehen, drehen Sie den BASS Regler zurück. Dies ist eine gute Übung bei allen Reglern
um die richtigen Sounds zu finden. Gleichzeitig verhindern Sie, dass der Sound „matschig“ wird und an „attack“ verliert. Dies ist
ebenso empfehlenswert, wenn Sie im CLEAN-Modus für Rhythmus-Sounds ein Optimum an Headroom benötigen.
3. Benutzen Sie den Grapihic EQ als „Gewürz“ und nicht als „Hauptgang“. D.h., suchen Sie Ihren Grundsound mit Hilfe der traditionellen Klangregelung und verfeinern ihn dann mit dem Graphic-EQ. (Als Vorschlag für High Gain, Crunch oder Metal Sounds:
Graphic-EQ in V-Kurve, Preset Depth auf ca. 2 Uhr)
4. Eine einzelne 8 Ohm Box wird am 8 Ohm Boxenausgang angschlossen. Zwei 8 Ohm Boxen müssen dagegen an die beiden 4
Ohm Ausgänge angeschlossen werden.
5. Für Effekte wie Delay, Hall, Chorus, Flanger, Harmonizer oder EQ erzielen Sie die besten Ergebnisse, wenn Sie diese im EFFECTSLOOP (Send / Return auf der Rückseite) einschleifen. Effektpedale mit Overdrive, Distortion, Wah Wah u.s.w. sollten vor dem
Verstärker-Input verwendet werden. Dies ist kein unumstößliches Gesetz, hat sich aber bewährt.
6. Es ist empfehlenswert, Ihren Verstärker bzw. Ihre Box immer direkt auf dem Boden zu platzieren. Dadurch intensiviert sich die
Basswiedergabe und es ergibt sich ein besseres Spielgefühl. Sollten Sie es bevorzugen den Verstärker höher zu stellen (direkterer Sound, bessere Erreichbarkeit der Potis), benutzen Sie besser eine zweite Box. Wie auch immer, die Klangquelle am Boden
verbessert den Sound.
Lassen Sie uns jetzt zu den einzelnen Potis wechseln, ihre Funktion erklären, um den Sound zu finden, nach dem Sie schon immer
gesucht haben.
SEITE 5
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
GAIN: In allen Röhrenamps - und ganz speziell in solchen mit viel Gainreserven - ist GAIN der einflußreichte Regler. In allen
Kanälen bzw. Modi bestimmt er darüber, wieviel Gain Sie zur Verfügung haben werden (mit anderen Worten, wie klar oder
verzerrt der Ton sein wird), weil er am Anfang des Vorverstärkers (gleich an der erste Röhre) die Signalstärke bestimmt. Nebenbei ist er auch ein wichtiger Klangregler.
CLEAN
Ganz allgemein kann man sagen, dass niedrige Einstellungen des GAIN-Reglers (unter 12:00 in allen
Modi) Sounds produzieren, die weniger gesättigt, klarer und dynamischer sind. Beim weiter Aufdrehen von GAIN wird der Sound fetter und wärmer - die Dynamikspitzen werden durch die einsetzende
natürliche,
süßklingende
Röhrenkompression
zunehmend
nachgiebiger verarbeitet. Dieses Phänomen
TREBLE
MID
BASS
REVERB
MASTER
CONTOUR
gilt für alle Modi, denn die Wesenszüge der Verzerrung bleiben gleich, egal wie ein Modus aufgebaut
ist.
ON
O
F
F
CRUNCH
GAIN
BLUES
INPUT
FT SW
CH 1
5 WATT
FT
SW
CLASS A
CH 2
FT SW
Sie sollten sich an folgende einfache Regel zum gezielten Suchen und Finden Ihres Sounds
halten:Wenn GAIN weiter aufgedreht wird, sollte der BASS heruntergeregelt werden. Bei dieser Vorgehensweise vermeiden
Sie einen undefinierten Sound und erhalten einen straff fokussierten Anschlag.
Wenn Sie zum Beispiel im Kanal 1 CRUNCH sind, und den GAIN voll aufdrehen wollen, werden Sie den BASS bis etwa 10:30
zurückdrehen müssen, um einen straffen Sound zu behalten. Der BLUES Modus im Kanal 2 ist da etwas toleranter: Wenn Sie
GAIN gerade so hoch fahren (13:00 bis 14:00), bis der Sound bei härteren Anschlägen angenehm anzerrt, dann dürfen Sie den
BASS etwas höher lassen (11:00 bis 12:00), weil in diesem Modus von Haus aus weniger Gain verankert ist, und Sie den GAINRegler ja nicht voll aufgerissen haben.
HINWEIS: Sollten Sie sehr viel Gain brauchen, um den Sound zu finden, der Ihnen vorschwebt, dann sollten Sie PRESET DEPTH oder
den GRAPHIC EQ mal unter die Lupe nehmen: Damit können Sie die tiefen Töne betonen, ohne an Definition zu verlieren. Diese EQ‘s
sind Schaltkreise, welche erst weiter hinten im Signalweg eingebaut sind, und somit den Sound nicht so „aufblasen“ wie es der BASSRegler tun kann. Sollten bei bei PRESET DEPTH zu viele Höhen auftreten, dann können Sie diese mit dem TREBLE Poti zurückregeln.
Vergessen Sie nicht, dass bei zunehmender Gain-Grundstruktur der Modi, auch das sorgfältige Ausbalancieren der GAIN und
BASS Regler (und im Prinzip alle anderen Reglern!) immer entscheidender wird für einen runden, zusammenhaltenden Sound.
HINWEIS: Vermeiden Sie ebenfalls, die Regler GAIN und TREBLE zusammen extrem aufzudrehen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass
die Röhren mit Mikrofonie und lästigem Pfeifen antworten, steigt. Wenn Sie einen Regler voll aufdrehen müssen um Ihren Sound zu
bekommen, dann drehen Sie den Anderen etwas zurück.
TREBLE: Wie bei den meisten Röhren-Gitarrenverstärkern ist der TREBLE-Regler (in beiden Kanälen Ihres EXPRESS+) der
wichtigste Klangregler und kommt in seiner Bedeutung als soundbestimmendes Element direkt nach dem GAIN-Regler. Als
erster Klangregler im Signalweg, von wo aus Middle- und Bass-Regler eingespeist werden, ist dies mit Abstand der einflussreichste Regler. Deshalb hängt es von der Stellung des TREBLE-Reglers ab, in welchem Maße die drei Frequenzbänder an den
jeweiligen EQ-Potis tatsächlich wirksam sind. Wie bei den meisten Reglern Ihres EXPRESS+ gibt es auch für TREBLE einen
optimalen Arbeitsbereich, in welchem reichlich Höhenanteile zugemischt werden und trotzdem noch genügend Signal zum
MIDDLE- und BASS-Regler weitergeleitet wird.
11.00- bis 13.30-Uhr-Position: Wie Sie vielleicht schon vermuten, ist hier der „Sweet Spot“ zu finden. Tatsächlich
sind auch ober- und unterhalb dieser Region großartige Sounds zu finden, aber die Balance zwischen TREBLE
und den beiden anderen Klangreglern leidet darunter.
TREBLE kann dazu verwendet werden einen extra Schub Gain beizusteuern. Dies ist besonders effektiv in
Kanal1. Wenn Sie dies praktizieren, können Sie den Presence-Regler dazu benutzen, um die jetzt mehr als
reichlichen Höhen wieder etwas zu beschneiden. Damit erhalten Sie einen fetteren Ton und ein komprimierteres Spielgefühl. Wie sie sich vorstellen können, lässt die Wirkung des BASS-Reglers dabei nach. Sie werden Ihn also viel weiter
aufdrehen müssen als gewöhnlich, um die Balance wiederherzustellen.
SEITE 6
POWER
STANDBY
ON
O
F
F
BURN
ON
ON
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
MID:
Der MID-Regler ist für die Dosierung der Mitten im Frequenzgemisch zuständig, und obwohl seine Wirkung weniger dramatisch als die des TREBLE-Reglers ausfällt, spielt er eine wichtige Rolle beim Einstellen der zahlreichen Klangvarianten
Ihres EXPRESS+. Dieser ist nämlich in der Lage, das Spielgefühl drastisch zu verändern, indem er Frequenzen hinzufügt, die
einen Sound nachgiebiger oder steifer erscheinen lassen.
Die meisten Gitarristen neigen dazu, den MID-Regler im unteren Regelbereich (7.00- bis 11.00-Uhr-Stellung) zu
belassen. Durch diese Absenkung der Mitten entsteht ein breiteres Klangbild (weil die Bässe
deutlicher hervortreON
ten). Außerdem sorgt dieser reduzierte Gegendruck der Mittenfrequenzen für einePOWER
stärker komprimierte, gleichMID
BASS
REVERB
MASTER
CONTOUR
mäßigere
Spieldynamik,
und
man hat das Gefühl, die Saiten setzten der Anschlagshand
weniger Widerstand
STANDBY
entgegen. Dreht man den MID-Regler auf (11.30- bis 13.30-Uhr-Position) wird der KlangONimmer runder, fülliger
und es entsteht ziemlich rasch ein stark gebündelter „Mitten-Knack“. Erwartungsgemäß verändert sich damit
auch das Spielgefühl, der Verstärker reagiert widerspenstiger. Oberhalb dieses mittleren Regelbereichs lässt sich
der Regler sinnvoll einsetzen, um fehlenden Mitten-Punch zu kompensieren. Dies kann zum Beispiel bei leistungsschwachen
Tonabnehmern nötig werden oder auch bei ungünstigen Raumresonanzen. Solche extremen Einstellungen des MID-Reglers
(im Bereich 14.00- bis 17.00-Uhr) können zusätzliches Gain freimachen und fokussieren das Signal stärker, dafür muss man
allerdings auch ein steiferes, eher direktes und ungnädigeres Spielgefühl in Kauf nehmen.
ON
O
F
F
FT SW
CH 1
TREBLE
5 WATT
FT
SW
CLASS A
CH 2
ON
O
F
F
FT SW
BASS:
Dieser Regler in Ihrem neuen EXPRESS+ arbeitet in beiden Kanälen auf ähnliche Weise, indem er den Anteil tiefer
Frequenzen Ihres Sounds bestimmt. Die Art der Tiefen ist aber von Kanal zu Kanal unterschiedlich. Wie der Mitten-Regler zuvor,
kommt auch der Bass-Regler in der Schaltung nach dem Treble-Regler, und so gilt auch hier das Gleiche: Wenn der Treble-Regler
weit aufgedreht wird, verlieren MID und BASS an Effektivität. Ist TREBLE dagegen im unteren Bereich, dann bekommen MID und
BASS mehr Gewicht.
Für einen ausgewogenen Sound und eine gute Balance zwischen den drei Klangreglern, sollte TREBLE im mittleON
ren Bereich wirksam sein. In dieser Situation wird das Gewicht der Klangregelung schön auf alle drei Regler verteilt
POWER
undREVERB
Sie haben einen
BASS
MASTER guten Ausgangspunkt für weitere Klangspielereien.
CONTOUR
ON
O
F
F
FT SW
CH 1
MID
5 WATT
FT
SW
CLASS A
CH 2
STANDBY
ON
O
F
F
ON
HINWEIS: Beide Kanäle Ihres EXPRESS+ haben einen extrem wirksamen BASS-Regler.
Daher sollten Sie folgende Faustregel beachten: Wenn Sie GAIN aufdrehen, gehen Sie mit BASS zurück. Wenn Sie so handeln bleibt Ihr Sound ausgewogen,
mit dynamischem Attack, straff und anschlagsempfindlich.
FT SW
REVERB: Ihr neuer EXPRESS+ Verstärker verfügt über eine atemberaubende analoge Reverb-Schaltung. Mit dem REVERBRegler können Sie die exakte Menge Hall zum trockenen Signal beimischen. Bei extremen Einstellungen des REVERB-Reglers
sind Verfärbungen im Klangcharakter des Amps normal, weil die klangliche Komponente der Nachhall-Abstimmung dadurch
dominanter wird.
ON
O
F
F
FT SW
CH 1
BASS
REVERB
ON
HINWEIS: Vermeiden Sie es, hohe Einstellungen des REVERB-Reglers
zu verwenden, wenn gleichzeitig hohe GAIN und
POWER
MASTER
CONTOUR
TREBLE Werte gewählt sind. Damit vermeiden Sie das mögliche
Auftreten von lästigen Rückkopplungen.
STANDBY
5 WATT
FT
SW
CLASS A
CH 2
ON
O
F
F
ON
FT SW
SEITE 7
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
MASTER: Dieser Regler am Ende der Preamp-Sektion ist der Hauptsignalverteiler zur Treiberstufe und zu den Effektwegen.
Wie Sie sehen, hat jeder Kanal sein eigenes MASTER-Poti, so dass sich die relativen Lautstärkepegel der beiden Kanäle, trotz
ihrer extrem unterschiedlichen Klangcharaktere und Gain-Strukturen, aufeinander abstimmen lassen. Der MASTER-Regler eröffnet eine breite Klangpalette, denn er macht es möglich, Sounds mit sehr wenig Gain bei hoher Lautstärke und
umgekehrt High-Gain-Sounds bei geringer Lautstärke
oder andere Mischverhältnisse zu realisieren.
ON
ON
O
F
F
FT SW
CH 1
REVERB
POWER
CONTOUR
Wir möchten nochmals anregen, auch
den MASTER-Regler in vernünftigen Bereichen zu betreiben. So können
STANDBY
die Kanäle besser aufeinander abgestimmt werden und am Effect Loop liegen angemessene Signale an.
5 WATT
FT
SW
MASTER
CLASS A
CH 2
ON
O
F
F
ON
FT SW
HINWEIS: Da der MASTER-Regler gleichzeitig den SEND-Pegel des Effektwegs bestimmt, wird bei extremen Einstellungen
ein entsprechend starkes Signal zum Effektweg des jeweiligen Kanals geleitet. Das kann nicht nur eine Überlastung des
Eingangs am angeschlossenen Effektgerät verursachen, sondern erschwert es auch, die Effect-Send-Pegel der beiden Kanäle abzugleichen.
EQUALIZER ABTEILUNG: Diese Abteilung des EXPRESS+ bietet Ihnen zwei Möglichkeiten den Sound jenseits der normalen
Klangregelung zu formen; der 5- Band Graphic EQ (GE) oder das PRESET DEPTH CONTROL (PDC). Das PDC arbeitet wie der GE, ist
jedoch werkseitig als V-Kurve „pre-shaped“. Beide Möglichkeiten sind pro Kanal wählbar und können sich auf Wunsch beim Kanalwechsel automatisch dazu- oder wegschalten. Diese ON/OFF Funktion ist aber auch manuell über den Fußschalter möglich.
EQ CONTROL: Toggle Links neben den 5 Schiebereglern befinden sich zwei 3-Positionen Minischalter (je einer Pro Kanal) mit
den Funktionen EQ, ON, OFF. Zwischen beiden Minischaltern zeigt eine orangene LED an, ob der GE aktiviert ist.
O
mittlere Position:PDC und GE sind deaktiviert
EQ ON obere Position: PDC oder GE sind permanent aktiv
FT SW untere Position:
PDC oder GE sind per Fußschalter abrufbar
PRESET
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
PRESET
FT SW
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
DEPTH
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
6600
SOLO
25 W
CH 1
15
5W
CH 2
Rechts neben den SLIDERS befinden sich zwei 2-Positionen Minischalter (je einer pro Kanal) mit den Funktionen SLIDERS &
PRESET. Zwischen beiden Minischaltern zeigt eine gelbe LED an, ob das PDC aktiviert ist.
SLIDERS
1
PRESET
EQ
SLIDERS
PRESET
obere Position: GE ist für diesen Kanal aktiv
untere Position: PDC ist für diesen Kanal aktiv
PRESET
DEPTH
PRESET
SLIDERS
2
PRESET
750
2200
6600
SOLO
CH 1
25 W
15
5W
CH 2
SEITE 8
VORDERSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
PRESET DEPTH CONTROL (PDC): Die PDC tritt anstelle der 5 EQ Schieberegler in Funktion, wenn PRESET am EQ Style Schalter
gewählt wird. Wenn der PDC Regler ganz auf links (7:00) steht, entspricht dies einer neutralen Einstellung, also keine Auswirkung auf Sound. Je weiter dieser Regler aufgedreht wird, umso stärker werden die Mitten abgesenkt und gleichzeitig Höhen
und Bässe angehoben. Eine maximale Einstellung der PDC ist vergleichbar mit einer maximalen V-Kurve am
5-Band GRAPHIC EQ. Bei niedrigeren Einstellung unterscheidet sich PDC aber von der Wirkungsweise des GRAPHIC
EQ, weil es sich bei PDC um einen EQ „mix“ handelt. Dies kann für bestimmte Sounds von Vorteil sein.
SLIDERS
1
PRESET
EQ
PRESET
DEPTH
PRESET
SLIDERS
2
PRESET
2200
6600
Die Absenkung der Mitten durch die PDC wirkt zwar auch sehr nett für cleane und bluesige Sound im unteren
SOLO
Bereich
des Regelwegs (7:30 bis 11:30), aber es sind die Hi-Gain Sounds in beiden Kanälen welche die wahre Stärke
dieser Schaltung freisetzen. Hier kann die PRESET DEPTH - Zumischung durch die vorangegangene Röhren-Kompression etwas freizügiger ausfallen, ohne das Risiko gleich zu scharf zu klingen.
CH 1
25 W
15
5W
CH 2
MULTI WATT POWER SELECT: In der Übersicht am Anfang dieser Anleitung hatten wir schon erwähnt, dass Ihr EXPRESS+ unsere
patentierte Multi-Watt™ Leistungsschaltung besitzt. Sie erlaubt Ihnen, zwischen drei Leistungsklassen umzuschalten, die sich
sowohl im Arbeitspunkt (und damit die „Class A/Class AB“-Frage), als auch in der eigentlichen Schaltung
(Verdrahtung) unterscheiden. Dieses Feature werden Sie nur bei Mesa Boogie finden. Sie können damit die
Endstufen-Sektion Ihres Verstärkers in Leistung, Ton und Spielgefühl anpassen. Sie optimieren wie der Verstärker reagiert - ob für einen lauteren Gig, oder für (leisere) Studioarbeit oder bei Ihnen zuhause, zum Üben.
25 WATT: 50 WATT: In der „Full Power“ Position (50 Watt beim EXPRESS+ 5:50 und 25 Watt beim EXPRESS+ 5:25) läuft die
Endstufe in „Class AB“ und in einer „Push-Pull“ Anordnung. Es ist auf jeden Fall die lauteste Konfiguration, mit dem meisten Headroom und einem straffen Sound - ideal für‘s Zusammenspiel in der Band. Es ist die effizienteste Art viel Power zu produzieren
und Sie bekommen viel Mitten-Durchsetzungskraft, Klarheit in den Bässen und durchsetzungsfähige Obertöne.
HINWEIS: 5:25 Besitzer! Sie haben wahrscheinlich schon längst bemerkt, dass Ihr EXPRESS+ 5:25 viel lauter ist als jeder andere Verstärker in der 2 x EL84 Leistungsklasse. Das liegt an unserer patentierte Dyna-Watt™ Schaltung: Eine besondere Art ein Paar EL84 zu
verschalten: Beim Anschlag (Attack) steht sehr viel Headroom zur Verfügung um gleich danach wieder auf „Normalniveau“ durchzuhängen, so dass das Spielgefühl locker bleibt. Das Ergebnis ist ein kleiner Amp, der beim Anschlag - da, wo Sie es brauchen - doppelt
so laut ist wie seine Watt-Angabe vermuten lässt, dafür aber nachgiebig, lebendig und dynamisch beim Ausklingen des Tons. Es
macht einen Riesenspaß, den EXPRESS+ 5:25 mit seiner Dyna-Watt™ Schaltung zu spielen, denn er ist extrem ausdrucksfähig und
klingt einfach unglaublich.
15 WATT (25 Watt bei Express 5:50+): Diese Einstellung nutzt weiterhin beide Endstufenröhren, allerdings in der Class A Pentode
Betriebsart mit weich einsetzendem Endstufen-Clip.
Diese Anordnung hat zwar nicht den Headroom wie die maximale Leistungseinstellung, sie ist aber auf eine magische Art in
der Lage, den Übergang von clean zu verzerrt auszudehnen. Obwohl es sich auf dem Papier um eine weitaus geringere Leistungseinstellung handelt, ist dieser Modus dennoch laut genug für die meisten Live-Gig Situationen, insbesondere wenn Sie
dem Clean Sound Charakter verleihen möchten.
Diese Einstellung ist die erste Wahl, wenn Sie einen Blues oder Roots Sound suchen (im Clean oder Blues Modus) und eine
moderate GAIN Einstellung verwenden (noch Clean und dynamisch, aber an der Grenze zum Overdrive). Es gibt eine Menge
an Sounds in diesem Übergangsbereich, angefangen vom Blues Solo bis hin zu Akkordarbeit.
Ein weiterer Anwendungsbereich für diese Leistungseinstellung sind High Gain Sounds im BURN Modus. Der Klangcharakter ist
hier weich und komprimiert - mit einem spielerisch nachsichtigen Legato Feeling.
SEITE 9
RÜCKSEITE: Regler & Features
5 WATT: In dieser Position (Schalter nach unten) wird alles in der Endstufe Ihres EXPRESS+ total umgekrempelt. Der Betriebsmodus wird auf Class A umgeschaltet - weitaus weniger effizient, aber mit einer Fülle geschmeidiger, üppiger, seidenweicher
Obertöne und kuschelig warmen Bässen. Viele Verstärker von damals wurden mit Class A gebaut. Die ganze Verdrahtung wird
ebenfalls umgeschalten - von Push-Pull auf Single-Ended. Diese Konfiguration ist die allererste Schaltung, in der Röhren damals
eingesetzt wurden und ist wiederum wesentlich ineffizienter - betont aber die geraden Obertöne aus der Obertonreihe. Der
erste und dominanteste gerade Oberton ist die Oktave - und diese klingt von allen Obertönen am gefälligsten. Fast wie ein
zurückhaltend-geschmackvoll eingesetzter Oktaver Effekt: mit Fülle und delikater Süße - ohne Dick zu machen.
In der Push-Pull Konfiguration werden gerade diese Obertöne ausgelöscht, wenn schaltungsbedingt das Signal halbiert, und
jede Hälfte separat verstärkt wird. Es bleibt der ungerade Teil der Obertonreihe: angefangen mit der 3. - eine Quinte - die wesentlich „punchiger“ - schlagkräftiger - daherkommt… daher klingen Push-Pull Konfigurationen lauter und brutaler.
Verwenden Sie diese 5 Watt Position immer dann, wenn Sie einen zuckersüßen, schnuckeligen kleinen Amp brauchen, im Studio oder so zum Üben zuhause. Er produziert einen sensationellen Cleansound bei geringer Lautstärke und verzerrt auf coolste
Art und Weise wenn er aufgedreht wird - besser sogar als unsere lieblings Vintage-Klassiker.
Klang und Vielseitigkeit dieser zwei-modi Endstufe lassen die meisten anderen Verstärker ziemlich blass aussehen. Es ist
tatsächlich wie zwei Verstärker in einem Gehäuse. Und wenn Sie erst diese Leistungswahl mit den unzähligen Sounds aus den
zwei Kanälen kombinieren, sind die Möglichkeiten für inspirierende Sounds schier unendlich. Experimentieren und genießen
Sie!
SOLO:
Der SOLO REGLER, der über den Fußschalter aktiviert werden kann, dient dazu, mit einem Solo oder einer besonders wichtigen Passage in den Vordergrund zu treten. Stellen Sie einfach Ihre normale Gesamtlautstärke mit den MASTER
Reglern ein, drücken Sie die SOLO-Taste auf dem Fußschalter und stellen Sie dann die Lautstärke für die
SOLO-FUNKTION ein.
HINWEIS: Der SOLO-Regler kann den Lautstärkepegel nur anheben. Sie können SOLO nicht dazu verwenden, um
zu einem niedrigeren Pegel zu schalten.
HINWEIS: Kontrollieren Sie die Einstellung des SOLO-Reglers, bevor Sie SOLO aktivieren, denn die Einstellung
könnte sehr hoch sein und es könnte zu einem sprunghaften und sehr unangenehmen Anstieg der Lautstärke
kommen!
CH1/FT SW / CH2 (KANALUMSCHALTUNG) : Mit diesem 3-Wege Mini-Schalter können Sie die Kanäle manuell anwählen, auch
wenn der Fußschalter nicht angeschlossen ist. In der oberen Position (CH.1) ist Kanal 1 aktiv und die grüne LED leuchtet. In der
unteren Position (CH.2) ist Kanal 2 aktiv und die rote LED leuchtet. In der mittleren Position ist der Fußschalter in Betrieb, und bestimmt welcher Kanal aktiv ist.
HINWEIS: Wenn der Kanalwahlschalter in der Fußschalter (Mitten-) position ist, aber kein Fußschalter angeschlossen ist, ist Kanal 1 (als Grundzustand) automatisch aktiv.
HINWEIS: Die Kanalanzeige-LED auf dem Fußschalter über den CHANNEL-Schalter ist vom zweifarbigen Typ
und nimmt die gleichen Farben an wie die LEDs auf der Vorderseite des Amps: Grün für Kanal 1 und Rot für
Kanal 2.
SEITE 10
RÜCKSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
STANDBY: Für die kleine Gig-Pause zwischendurch… aber dieser Kippschalter hat eine noch weitaus wichtigere Aufgabe:
In der Standby-Position (nach oben) sind die Röhren nämlich in Leerlauf, so können Sie sich bei einem Kaltstart des Verstärkers
erst einmal aufwärmen, bevor Sie zum Einsatz kommen.
Vor dem Umlegen des Netzschalters sollten Sie sich deshalb vergewissern, dass der STANDBY-Schalter auf
STANDBY steht. Warten Sie mindestens 30 Sekunden und bringen Sie den Kippschalter erst dann in die ON-Position. Diese Vorgehensweise wird Ihnen technische Probleme mit den Röhren ersparen und die Lebensdauer
der klangvollen Glaskolben wesentlich verlängern.
POWER: Hier schalten Sie Ihren EXPRESS+ ein oder aus. Beachten Sie, dass dabei der Standby Schalter noch auf aus steht,
und warten Sie 30 Sekunden (bis die Röhren sich aufgeheizt haben) bevor Sie Standby auf ON schalten.
SCHALTBUCHSEN: Zur Verwaltung der Kanäle, der Halleinheit und des CONTOUR-Features via externer Switcher-Einheit stehen
Ihnen diese vier Schaltbuchsen zur Verfügung. Hiermit können Sie den EXPRESS+ in ein MIDI-gesteuertes Setup einbinden, bei
dem Sie diese Funktionen dann per MIDI-Fußschalter abrufen können.
Die Schaltbuchsen des EXPRESS+ erfordern eine simple „Latch-Type“ Schaltlogik (kurzschließend) und die
meisten gängigen Switcher bieten mehrere entsprechender Schaltausgänge an.
EFFEKT LOOP: Der EXPRESS+ bietet eine interne Effektschleife zur Einbindung von externen Effektgeräten. Diese Schaltung
bietet einen Einschleifpunkt zwischen der Vor- und der Endstufe und ist so verdrahtet, dass das Effektsignal seriell zum trockenen Signal geführt wird. Weil dieser Einschleifweg seriell geschaltet ist (in Gegensatz zu parallel, wo das Effektsignal neben
dem trockenen Signal geführt wird), ist es wichtig, dass Sie qualitativ-hochwertige Effektgeräte benutzen, weil sie sich „mitten
im Signalweg“ Ihres Verstärkers befinden. Dieser Loop ist kompatibel mit den Ein- und Ausgänge der meisten Effektgeräten, es
kann aber zu klangliche Einbußsen kommen, wenn das Gerät von minderer Qualität ist. Denken Sie daran, dass jeder Teil Ihres
Signalweges ein klangbestimmender Teil ist.
HINWEIS: Verwenden Sie zur Verbindung Ihres Effektgerätes immer gut abgeschirmte Kabel - so kurz wie möglich.
Bei Kabeln, die länger als einen Meter sind, werden Sie unter Umständen feststellen, dass die Höhen geschluckt
werden und dass die Durchschlagskraft der Mitten und die Klarheit darunter leiden.
SEITE 11
RÜCKSEITE: Regler & Features (Fortsetzung)
Anschluss von Effektgeräten:
1.) Verbinden Sie den Eingang Ihres externen Prozessors mit der SEND-Buchse.
2.) Schließen Sie den Ausgang Ihres Effektgerätes an die RETURN-Buchse.
3.) Stellen Sie die Eingangs- und Ausgangs-Pegelregler Ihres Effektgerätes so ein, dass es keinen Unterschied in der Lautstärke
macht, wenn Sie das Kabel am RETURN herausziehen und wieder hineinstecken.
HINWEIS: Die EFFECTS LOOP ist für professionelles 19“ Rackequipment konzipiert. Die meisten „Bodentreter“ funtionieren besser
zwischen Gitarre und INPUT des EXPRESS+. Sie werden einen geringen Klangunterschied feststellen, hauptsächlich durch die
unterschiedliche Impedanz und das Extra an Kabel. Sie müssen selber entscheiden, ob das akzeptabel für Sie ist.
SPEAKERS: Diese Buchsen leiten das Ausgangssignal zu den Speakerboxen oder zum internen Speaker in den Combos. Es
sind eine 8 Ohm und zwei 4 Ohm Buchsen vorhanden, damit sie den meisten beliebten Speakerkombinationen gerecht werden können. Sie werden herausfinden, dass verschiedene Impedanz-Lasten unterschiedlich klingen und sich unterschiedlich
anfühlen. Obwohl es meistens das Beste ist, die korrekte Impedanz anzuschließen, kann es gut sein, dass Sie Sound und Feeling
einer gewissen Fehlanpassung mögen. Zum Beispiel mögen viele Spieler die straffe, dynamische Wiedergabe der richtigen Anpassung eines 8 Ohm Speakers an der 8 Ohm Buchse;
andere dagegen haben den ausgehöhlteren elastischeren Klang eines 8 ohm Speakers an der
4 Ohm Buchse lieber. Experimentieren Sie ruhig darauf los, denn Ihr EXPRESS+ nimmt es auch
mit Fehlanpassungen (nach oben) auf und produziert auch dann noch immer erstaunliche
Sounds. Wenn Sie also lieber mit einer Fehlanpassung spielen ist das durchaus okay - lassen
Sie sich vom Klang leiten.
HINWEIS: Eine Fehlanpassung nach unten (wie z.B. ein 2 Ohm Last an der 4 Ohm Buchse) lässt die Endröhren schneller verschleißen
und sollte vermieden werden.
COMBO: EXPRESS+ Combos haben entweder einen 8 - oder zwei 16 Ohm Lautsprecher parallel eingebaut. Wenn Sie mit
einer Zusatz-Box spielen möchten, müssen Sie den Speakerstecker des Combos von der 8 Ohm Buchse in die 4 Ohm Buchse
stecken, die 8 Ohm Zusatzbox kommt in die zweite 4 Ohm Buchse.
HEAD: EXPRESS+ Topteile können mit den meisten Speakerboxen betrieben werden. Die meisten Mesa Boxen, 1x12, 2x12
oder 4x12, sind für 8 Ohm verdrahtet. Sollten Sie mal eine nicht-Mesa-Box benutzen wollen, welche einen 16 Ohm Anschluss
hat, dann schließen Sie diese am besten an der 8 Ohm Buchse an.
Jetzt, da wir fertig sind mit dem Reden über Regler und Features, kommt das Beste: Der Sound und das Spielgefühl! Wir hoffen,
dass Sie viele Jahre Inspiration, Erfüllung und musikalische Befriedigung mit Ihrem neuen EXPRESS+ haben werden.
SEITE 12
BEISPIEL EINSTELLUNGEN
Roots Clean / Texas Lead
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
CH 1
6600
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
Spankin’ Clean / Vocal Lead
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
Pushed Clean / Thick Crunch
240
750
2200
CH 1
6600
(EQ Optional)
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
Tight Crunch / Soaring Lead
240
750
2200
CH 1
6600
(EQ Optional)
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
Alternative Clean / Huge Crunch
240
750
2200
CH 1
6600
(EQ Optional)
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
SEITE 13
PRESET
DEPTH
240
750
2200
6600
SOLO
CH 1
PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN
EQ ON
1
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
2
PRESET
80Hz
240
750
2200
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
240
750
2200
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
25 W
15
5W
CH 2
1
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
CH 1
6600
EQ ON
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
PRESET
DEPTH
SOLO
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
240
750
2200
CH 1
6600
EQ ON
SLIDERS
1
O
FT SW
PRESET
EQ
EQ
SLIDERS
PRESET
EQ ON
SLIDERS
PRESET
DEPTH
2
O
PRESET
FT SW
80Hz
SEITE 14
25 W
15
5W
SLIDERS
O
2
CH 1
6600
EQ ON
1
CH 2
SOLO
PRESET
80Hz
2
25 W
15
5W
PRESET
DEPTH
2
O
FT SW
1
CH 2
1
PRESET
EQ
2
25 W
15
5W
SLIDERS
O
FT SW
1
CH 1
6600
EQ ON
2
SOLO
2
O
FT SW
1
PRESET
DEPTH
240
750
2200
6600
SOLO
CH 1
Topteil & Combo
Vorderseite
B A
B A
V 1
B A
INPUT BUCHSE
B A
V 2
25 Watts = V6, V7
15 Watts = V6, V7
5 Watts = V7
Endstufenröhren
V 3
5 x 12AX7
Ziehen Sie den Netzstecker ab, bevor Sie Röhren austauschen! Verwenden Sie nur Mesa/Boogie Röhren als Ersatz!
Röhren Austausch
B A
V 4
V6
V 5
2 x EL84
V7
V3B- FX Return
2nd Stage CH2 Tweed
3rd Stage CH2 HI1/HI2
Vorstufenröhren
V1A- 3rd Gain Stage CH 2
V1B- 2nd Stage Clean
3rd Stage Crunch
V5A- Reverb Return
V5B- Reverb Send
V4A&B- Driver
V2A- Input Stage Crunch, Blues
& Burn
V2B- 2nd Stage Crunch, Blues
& Burn, Input Stage Clean
V3A- 3rd Stage Clean, 4th Stage
Crunch, Blues & Burn
SEITE 15
Topteil & Combo
B A
Vorderseite
B A
V 4
B A
V 1
B A
INPUT BUCHSE
B A
V 2
2 x 6L6
50 Watts = V6, V7
25 Watts = V6, V7
5 Watts = V7
Endstufenröhren
V6
V 3
5 x 12AX7
Ziehen Sie den Netzstecker ab, bevor Sie Röhren austauschen! Verwenden Sie nur Mesa/Boogie Röhren als Ersatz!
Röhren Austausch
V 5
V7
V3B- FX Return
2nd Stage CH2 Tweed
3rd Stage CH2 HI1/HI2
Vorstufenröhren
V1A- 3rd Gain Stage CH 2
V1B- 2nd Stage Clean
3rd Stage Crunch
V5A- Reverb Return
V5B- Reverb Send
V4A&B- Driver
V2A- Input Stage Crunch, Blues
& Burn
V2B- 2nd Stage Crunch, Blues
& Burn, Input Stage Clean
V3A- 3rd Stage Clean, 4th Stage
Crunch, Blues & Burn
SEITE 16
590738
590148
FRONT PANEL: Express 5:25 +
590739
590739
FOOTSW.
FOOTSW.
JACK pt#
614608
590736
590737
3 x DUAL JACKS
pt# 619357
ALL KNOBS
PT# 408601
592597
590739
5:25+
5:25+
590738
590738
2
1
EQ KNOBS - 408550
EQ SLIDER POT - 588536
1
2
PRESET
DEPTH
2 x SWITCH
pt# 607233
SLIDERS
PRESET
O
FT SW
PRESET
EQ
6600
PRESET
2200
EQ
750
SLIDERS
240
EQ ON
O
80Hz
SLIDERS
EQ ON
2 x SWITCH
pt# 607233
590738
590148
FT SW
2 x POTS - 594375
2 x KNOBS - 408602
CH 2
7,602,927
6,724,897
7,602,927
6,724,897
3 SWITCHES 2X SWITCHES
pt# 607233 pt# 600631
25 W
15
5W
592592
SOLO
CH 1
3 JACKS
pt# 619356
SEITE 17
SWITCH
pt# 607231
JACK
pt# 610120
SWITCH
pt# 607231
DOM pt#
790100
EXP pt#
795080
HOLDER pt#
790347
HOLDER EXP
pt#790346
120V~
60 Hz
1A
REAR PANEL: Express 5:25
120V~
60 Hz
1A
SOLO
EQ
SOLO
EQ
FRONT PANEL: Express 5:50+
590739
590739
590148
590738
3 x DUAL JACKS
pt# 619357
590739
592597
ALL KNOBS
PT# 408015
590736
590737
5:50+
590738
590738
2
1
O
6600
EQ KNOBS - 408550
EQ SLIDER POT - 588536
2200
EQ ON
SLIDERS
FT SW
O
1
2
PRESET
DEPTH
2 x SWITCH
pt# 607233
SLIDERS
PRESET
SLIDERS
PRESET
EQ
750
PRESET
240
FT SW
80Hz
EQ
EQ ON
2 x SWITCH
pt# 607233
590738
590148
2 x POTS - 594375
2 x KNOBS - 408602
592592
SOLO
CH 1
25
5W
50 W
CH 2
3 SWITCHES
pt# 607233
3 JACKS
pt# 619356
2 x SWITCH
pt# 600631
LENS pt#
703782
BULB pt#
703047
HOLDER pt#
703047
6,724,897
7,602,927
SEITE 18
SWITCH
pt# 607231
JACK
pt# 610120
SWITCH
pt# 607231
FOOTSW.
JACK pt#
614608
3A
REAR PANEL: Express 5:50+
120V~
60 Hz
3A
DOM pt#
790300
EXP pt#
795200
HOLDER pt#
790347
HOLDER EXP
pt#790346
SOLO
EQ
Vertrieb für Deutschland & Österreich
Roland Meinl Musikinstrumente GmbH & Co. KG • Musik-Meinl-Straße 1 • 91468 Gutenstetten
Tel.: 09161/788-310 • Fax.: 09161/788-300 • web: meinldistribution.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement