Router-Handbuch
Handbuch für WLAN Hotspot­Router
Versionsnummer des Handbuchs: 0.12
Stand der Firmware: openSplot-2.0-033
Stand: 18.05.10
Inhaltsverzeichnis
Handbuch für WLAN Hotspot­Router.................................................................................................1
Einleitung.............................................................................................................................................2
1 Installation der Firmware..................................................................................................................2
1.1 Flashen von Linksys­Routern über das Web­Interface.............................................................2
1.2 Flashen mittels tftp unter Windows..........................................................................................3
1.3 Flashen mit tftp unter Linux.....................................................................................................4
2 Anschließen des Hotspot­Routers.....................................................................................................5
2.1 Anschluss des Admin­PCs zur Konfiguration..........................................................................5
2.2 Anschluss an DSL­Modem.......................................................................................................6
2.3 Anschluss hinter (DSL­)Router................................................................................................7
2.4 Überprüfen der Internet­Verbindung........................................................................................8
3 Erweiterung mit Hotspot­Repeatern oder Access Points..................................................................9
3.1 Vorbereitung des Hotspot­Routers...........................................................................................9
3.2 Konfiguration als Access­Point zum Anschluss per Kabel....................................................10
3.3 Konfiguration als WLAN Repeater........................................................................................11
4 Konfiguration über die Web­Administrationsoberfläche................................................................14
4.1 Die Status­Seite.......................................................................................................................14
4.2 Netzwerk.................................................................................................................................15
WAN ­ Internet.....................................................................................................................15
LAN­Ethernet.......................................................................................................................16
WLAN – Funk......................................................................................................................16
HOTSPLOTS ......................................................................................................................17
4.3 Sicherheit................................................................................................................................18
VPN­Routing........................................................................................................................19
Firewall/Ports.......................................................................................................................20
4.4 Administration........................................................................................................................20
Firmware Update..................................................................................................................20
5 Administration über ssh...................................................................................................................21
5.1 Nützliche Linux­Befehle:.......................................................................................................21
5.2 Nützliche Firmware­spezifische Befehle:...............................................................................21
5.3 Firmware­Update per ssh........................................................................................................21
6 Troubleshooting / Fehlersuche........................................................................................................22
6.1 Die Administrationsoberfläche lässt sich nicht aufrufen........................................................22
6.2 Man sieht das WLAN, aber die Loginseite wird nicht angezeigt...........................................22
6.3 Man kommt ohne Loginseite ins Internet...............................................................................22
7 Anhang 1: Konfiguration eines Smart­Switches zur Trennung von APs mittels portbasierter VLANs...............................................................................................................................................22
8 Impressum/Support/Kontakt............................................................................................................23
Seite 1 v. 23
Einleitung
Dies Handbuch behandelt die Einrichtung eines WLAN-Hotspots mit einem WLAN-Router, auf dem die
Firmware von HOTSPLOTS läuft. Dies gilt für eine Vielzahl von Geräten. Eine gute Übersicht gibt die
Website des OpenWRT Projektes unter http://wiki.openwrt.org/TableOfHardware. Auf allen Geräten, die
dort als „supported“ aufgeführt sind und die Mindestanforderungen der HOTSPLOTS Firmware von
mindestens 4 MB Flashspeicher und 16 MB RAM erfüllen, sollte die Firmware von HOTSPLOTS zum
Laufen bekommen zu sein. In diesem Handbuch werden die gängigen Geräte Linksys WRT54GL und
Buffalo WHR-HP-G54 behandelt.
Diese Geräte können bereits vorkonfiguriert über den Webshop von HOTSPLOTS bezogen werden. Wenn
Sie ein solches Gerät bezogen haben, können Sie Kap. 1 überspringen.
1 Installation der Firmware
Die Router von Linksys können auch über das Web-Interface der Original-Firmware mit der Firmware von
HOTSPLOTS geflasht werden. Router mit einer Firmware von Buffalo müssen per tftp geflasht werden.
1.1 Flashen von Linksys-Routern über das Web-Interface
1. Starten Sie einen Webbrowser und verbinden Sie ihn mit dem Router, so wie in dessen
Bedienungsanleitung beschrieben.
In dem Karton von Linksys liegt wahrscheinlich ein Zettel, auf dem steht, dass Sie vor dem ersten
Aufrufen der Admin-Oberfläche erst die CD installieren sollen und dann erst den Aufkleber von den
LAN-Ports ziehen sollen. Dies können Sie getrost ignorieren.
2. Wählen Sie dann die Seite „Verwaltung – Firmware aktualisieren“.
3. Wählen Sie als Datei das Firmware-Image aus, das Sie von unserer Download-Seite
(http://www.hotsplots.de/support/files-links/firmware.html) heruntergeladen haben. Achtung:
Wählen Sie für die Linksys-Router die richtige Version, je nachdem Sie ein G-, GL- oder GS-Modell
Seite 2 v. 23
haben. Den Modelltyp können Sie vom Aufkleber auf der Unterseite ablesen.
Abbildung 1: Typenschild auf der Unterseite eines Linksys­Routers
4. Ca. 45 Sekunden lang: die Power-LED blinkt. Danach erscheint ein Fenster „Aktualisierung
erfolgreich“. Wenn Sie dann auf den „Fortfahren“ Button klicken, sehen Sie keine neue Seite, weil
der Router noch mit der internen Konfiguration beschäftigt ist. Das ist völlig normal.
5. Nach ca. 20 Sekunden: die Power-LED hört auf zu Blinken und die DMZ-Leuchtdiode geht an. Nun
läuft bereits die neue Firmware und konfiguriert den Router neu.
6. Nach ca. 60 Sekunden: die DMZ-Leuchtdiode geht aus, und der Router ist nun bereit.
7. Unter der Adresse "192.168.1.1“ ist der Router jetzt über das LAN-Kabel ansprechbar.
8. Der Nutzername und das Passwort für die Weboberfläche ist jeweils admin.
1.2 Flashen mittels tftp unter Windows
Sowohl die Linksys- als auch die Buffalo-Router können während des Boot-Vorganges per tftp geflasht
werden.
Komfortable Programme wie etwa das kostenlose Pumpkin oder die freie Software Tftpd32 haben den
Nachteil, dass man mit ihnen schlecht das kleine Zeitfenster während des Bootvorgangs abpassen kann.
Die folgende Anleitung funktioniert zumindest mit Windows XP mit Boardmitteln. Vista und wohl auch
Windows 7 können problematisch sein.
1. Laden Sie aus dem Downloadbereich (http://www.hotsplots.de/support/files-links/firmware.html) die
aktuelle Firmware herunter und speichern Sie die Datei auf Ihrem PC. Linksys-Router benötigen die
Datei mit der Endung .bin und Buffalo-Router die Datei mit der Endung .trx.
2. Die LAN-Ports sind bei Buffalo werkseitig auf 192.168.11.1 konfiguriert, bei Linksys auf
192.168.1.1. In der Werkseinstellung verteilen die Geräte passende IP-Adressen automatisch. Wenn
nicht, stellen Sie die LAN-Karte Ihres PCs auf eine Adresse im selben Subnetz, z. B. 192.168.11.2
für Buffalo oder 192.168.1.2 zum Flashen von Linksys-Routern.
3. Verbinden Sie den PC mit dem Netzwerkkabel mit einem der 4 LAN-Ports des Routers.
4. Rufen Sie zwei Command-Shells auf und wechseln Sie auf der Konsole in das Verzeichnis, in das
Sie die Firmwaredatei gespeichert haben.
Für Anfänger: Dies können Sie tun, indem Sie mit den Tasten Windows+R das Ausführen-Fenster
aufrufen und dort cmd eingeben. In das entsprechende Verzeichnis wechseln Sie mit dem Befehl cd
Verzeichnisname. Nutzen Sie die Auto-Vervollständigen-Funktion mit der Tabulator-Taste.
Den Verzeichnisinhalt sehen Sie mit dem Befehl dir. Eine Ebene höher kommen Sie mit dem Befehl
"cd ..".
5. Das bei Windows mitgelieferte tftp Programm beherrscht leider keine automatische
Wiederholfunktion. Deswegen müssen Sie den richtigen Moment im Bootvorgang des Routers
abpassen. Dieser ist etwa 2-3 Sekunden nach einstecken des Netzsteckers. Am besten passt man es
Seite 3 v. 23
ab, indem man in einer Command-Shell den Befehl
ping 192.168.1.1 -t
mitlaufen lässt. Im Moment, wenn der tftp-Server auf dem Router während des Bootvorganges auf
eine neue Firmware wartet, liefert der ping die Antwort
Antwort von 192.168.1.1: Bytes=32 Zeit<1mx TTL=100
In diesem Moment sollten Sie im zweiten Fenster das vorher schon eingetippte tftp Kommando mit
Enter starten.
6. Starten Sie den tftp Client zum Upload der Firmwaredatei zum Router. Ersetzen Sie die "x" im
Dateinamen entsprechend der aktuellen Versionsnummer.
Für Buffalo:
tftp -i 192.168.11.1 PUT opensplot-x.x-xxx-brcm-2.4-squashfs.trx
Für Linksys-Router:
tftp -i 192.168.1.1 PUT opensplot-x.x-xxx-WRT54G-squashfs.bin
Wenn Sie den richtigen Zeitpunkt erwischt haben, erhalten Sie eine Meldung wie "Übertragung
erfolgreich: 2596864 Bytes in 4 Sekunden, 649216 Bytes/s". Anderenfalls "Zeitüberschreitung".
Starten Sie in dem Fall bitte einen neuen Versuch.
Nach dem Aufspielen der hotsplots-Firmware bootet der Router automatisch neu. Anschließend
erreichen Sie mit einem Browser unter der URL 192.168.11.1 bzw. 192.168.1.1 die
Administrationsoberfläche. Benutzername und Passwort sind admin.
1.3 Flashen mit tftp unter Linux
Sowohl die Linksys als auch die Buffalo-Router können während des Boot-Vorganges per tftp geflasht
werden.
1. Laden Sie aus dem Downloadbereich die aktuelle Firmware herunter und speichern Sie die Datei auf
Ihrem PC. Linksys-Router benötigen die Datei mit der Endung .bin und Buffalo-Router die Datei mit
der Endung .trx.
2. Die LAN-Ports sind bei Buffalo werkseitig auf 192.168.11.1 konfiguriert, bei Linksys auf
192.168.1.1. In der Werkseinstellung verteilen die Geräte passende IP-Adressen automatisch. Wenn
nicht, stellen Sie die LAN-Karte Ihres PCs auf eine Adresse im selben Subnetz, z.B. 192.168.11.2
für Buffalo oder 192.168.1.2 zum Flashen von Linksys-Routern. Letzteres geht typischerweise,
indem Sie als root das Kommando
ifconfig eth0 192.168.11.2 (für Buffalo) bzw.
ifconfig eth0 192.168.1.2 (für Linksys) ausführen.
3. Verbinden Sie den PC mit dem Netzwerkkabel mit einem der 4 LAN-Ports des Routers.
4. Wechseln Sie auf der Konsole in das Verzeichnis, in das Sie die Firmwaredatei gespeichert haben
und starten Sie den tftp Server zum Upload der Firmwaredatei zum Router. Ersetzen Sie die "x" im
Dateinamen entsprechend der aktuellen Versionsnummer. Stecken Sie unmittelbar nach dem letzten
Befehl den Netzwerkstecker in den Router. Mit den folgenden Befehlen versucht der tftp Server 60
Sekunden lang den Router zu erreichen, so dass Sie nicht genau den richtigen Moment während des
Bootvorgangs abpassen müssen. Für Linksys ersetzen Sie die erste Zeile durch tftp 192.168.1.1 und
nehmen die Datei mit der Endung .bin, wenn noch die Original-Firmware darauf läuft.
tftp 192.168.11.1
binary
rexmt 1
timeout 60
trace
tftp> put opensplot-x.x-xxx-brcm-2.4-squashfs.trx
Seite 4 v. 23
Linksys:
tftp 192.168.1.1
binary
rexmt 1
timeout 60
trace
tftp> put opensplot-x.x-xxx-WRT54G-squashfs.bin
5. Nach dem Aufspielen der hotsplots-Firmware bootet der Router automatisch neu. Anschließend
erreichen Sie mit einem Browser unter der URL 192.168.11.1 (Buffalo) bzw. 192.168.1.1 (Linksys)
die Administrationsoberfläche. Benutzername und Passwort sind admin.
2 Anschließen des Hotspot­Routers
Mit Hotspot-Router wird der WLAN-Router bezeichnet, auf dem das sogenannte chillispot läuft, die
eigentliche Hotspot-Funktion. Dieser Router verteilt die IP-Adressen an die Funk-Clients und überwacht den
Zugriff auf das Internet.
Leider gibt es zurzeit keinen Router mit integriertem DSL-Modem, auf dem eine passende Firmware stabil
läuft (Stand März 2009). Für die Verbindung zum Internet ist daher ein weiterer Router oder ein z. B. DSLModem nötig.
2.1 Anschluss des Admin-PCs zur Konfiguration
Stellen Sie die Netzwerkverbindung Ihres PCs auf die IP-Adresse 192.168.1.2 ein und verbinden Sie die so
konfigurierte Netzwerkkarte per Netzwerkkabel mit einem der LAN-Ports „1-4“ des Routers.
Die Administrationsoberfläche
erreichen Sie mit Ihrem Webbrowser
bei Linksys-Routern über die URL
http://192.168.1.1 und bei Routern
von Buffalo über
http://192.168.11.1. Anschließend
werden Sie nach Nutzername und
Passwort gefragt. Seit
Firmwareversion 1.2 von
HOTSPLOTS sind die Standardwerte
Nutzername admin und Passwort
ebenfalls admin.
Dann sollten Sie die Startseite der
Administrationsoberfläche sehen
(Abbildung 2).
Abbildung 2: Status­Seite der Administrationsoberfläche
Seite 5 v. 23
2.2 Anschluss an DSL-Modem
Zum Internet erfolgt der Anschluss des Hotspot-Routers über den WAN-Port. Buffalo beschriftet diese
Buchse mit „WAN“ , Linksys mit „Internet“.
Splitter
LAN
WAN/Internet 1 2 3 4
WAN:
pppoe
LAN:
Linksys: 192.168.1.1
Buffalo: 192.168.11.1
Admin­PC
DSL­Modem
Abbildung 3: Anschluss an DSL­Modem
Wenn der Router per Netzwerkkabel
an ein DSL-Modem angeschlossen
wird, müssen auf dem HotspotRouter die DSL-Zugangsdaten
hinterlegt werden. Gehen Sie dafür
auf den Menüpunkt Netzwerk >
WAN - Internet (siehe Abb. 4).
Wählen Sie dort „PPPoE (DSLModem)“ aus. Die Seite wird dann
neu aufgebaut und Eingabefelder für
DSL-Nutzername und DSLPasswort erscheinen.
Tragen Sie dort die Daten ein, die
Sie von Ihrem DSL-Provider
bekommen haben. Falls Ihr Anbieter Ihnen zwar einen Nutzernamen (z. B. Ihre Telefonnummer) aber kein
Passwort mitgeteilt hat, kann es sein, dass die Einwahl nicht funktioniert, wenn Sie das Feld leer lassen;
tragen Sie in dem Fall irgendetwas ein.
Abbildung 4: Eingabe der DSL­Zugangsdaten
Wenn Sie eine Flatrate haben, können Sie bei Verbindungsart ruhig „ständig“ aktivieren. Bei Zeittarifen
hingegen ist die Vorgabe einer maximalen Idle-Zeit dringend zu empfehlen, da ansonsten auch dann die
Internetverbindung bestehen bleibt, wenn gar kein Nutzer mehr aktiv ist.
Seite 6 v. 23
2.3 Anschluss hinter (DSL-)Router
Splitter
LAN
WAN/Internet 1 2 3 4
WAN:
DHCP (automatisch)
oder
statisch (feste IP­Adresse)
LAN:
Linksys: 192.168.1.1
Buffalo: 192.168.11.1
Admin­PC
(DSL­)Router
Abbildung 5: Anschluss an (DSL­)Router
Zum Internet erfolgt der Anschluss des Hotspot-Routers über den WAN-Port. Buffalo beschriftet diese
Buchse mit „WAN“ , Linksys mit „Internet“.
Wenn der Hotspot-Router in ein bestehendes LAN integriert oder an einen Internet-Router angeschlossen
werden soll, so verbinden Sie die den WAN-Port des Hotspot-Routers mit einem LAN-Port Ihres InternetRouters bzw. mit einem damit verbundenen Switch, siehe Abbildung 5.
Wenn Ihr Internet-Router per DHCP
automatisch IP-Adressen zuweist,
dann können Sie die
Standardeinstellung für Internet
(WAN) „DHCP (automatisch)“
stehen lassen und müssen nichts
weiteres eintragen, siehe Abbildung
6.
Abbildung 6: Standardeinstellung für den WAN­Port: DHCP (automatisch)
Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass die per DHCP bezogene IP-Adresse des WAN-Ports in einem
anderen Subnetz liegt als die IP-Adresse des LAN-Ports. Sonst funktioniert das Routing nicht, der Router
kommt nicht ins Internet und kann auch keine IP-Adressen an WLAN-Clients verteilen. Wenn dieser Fehler
auftritt, wird auf der Statusseite des Webinterfaces eine entsprechende Warnung ausgegeben, siehe
Abbildung 7. Dort beginnen sowohl die WAN-Adresse als auch die LAN-Adresse mit 192.168.1 und liegen
damit im selben Subnetz.
Dieser Fehler kann leicht durch Ändern der LAN-IP-Adresse beseitigt werden, etwa durch Ersetzen von
192.168.1.1 durch 192.168.43.1.
Seite 7 v. 23
Abbildung 7: Fehlermeldung bei unpassender LAN­und WAN­Adresse
Beispiel Fritz!Box
Die in Deutschland sehr verbreiteten Geräte Fritz!Box, Fritz!Box Fon, Fritz!Box Fon WLAN, etc. der Firma
AVM können problemlos zusammen mit Hotspot-Routern eingesetzt werden. Da in der Standardeinstellung
der Fritz!Box ein DHCP-Server Server läuft, der Adressen vom Typ 192.168.178.xxx verteilt, läuft es auf
Anhieb mit der Standardeinstellung der HOTSPLOTS-Firmware „DHCP (automatisch)“ zusammen ohne zu
Konflikten mit der Standard-LAN-Adresse zu führen.
Eine Fritz!Box mit WLAN kann außerdem als Repeater zur Erweiterung des Funkbereiches verwendet
werden. Dann werden Daten von WLAN-Clients per Funk zur Fritz!Box gesendet, von dort ebenfalls per
Funk zum Hotspot-Router und dann per Kabel zurück zur Fritz!Box in Richtung Internet geschickt. Das ist
gewissermaßen durch die Brust ins Auge, aber so geht es.
2.4 Überprüfen der Internet-Verbindung
Die Internetverbindung kann auf der
Status-Seite mit dem Button
„Internetverbindung prüfen“ geprüft
werden.
Es wird nur die Internetverbindung
über den WAN-Port geprüft. Bei
Repeatern, die per WLAN
angebunden sind oder
kabelgebundenen Access Points
funktioniert die Prüfung über das
Webinterface nicht.
Abbildung 8: Kontaktierung eines HOTSPLOTS Servers zum Überprüfen von Internetzugang und Einstellungen
Seite 8 v. 23
Alternativ geht es unter dem
Menüpunkt Netzwerk >
HOTSPLOTS: Wenn der Hotspot
funktioniert und das kann er nur,
wenn die Internetverbindung in
Ordnung ist, dann steht dort unten auf
der Seite in grüner Schrift „Das
"Captive Portal" chillispot ist bereit
und kann WLAN-Clients bedienen.“.
Durch Anklicken des Buttons „Gateway & Schlüssel prüfen“ können Sie eine Verbindung mit einem Server
von HOTSPLOTS herstellen und nebenbei die Angaben unter Hotspot-Name und Schlüssel überprüfen.
Wenn der Router keine Internetverbindung hat, kommt nach einiger Zeit die Meldung „... Konnte keine
Verbindung zu firmware.hotsplots.de herstellen.“
3 Erweiterung mit Hotspot­Repeatern oder Access Points
An den Hauptrouter können noch weitere Access Points angeschlossen werden. Wenn möglich, ist es
empfehlenswert, diese per Netzwerkkabel anzuschließen. Das schont Bandbreite im Funkverkehr.
Die Funkbereiche von WLAN-Router und Access Points können durch Einsatz weiterer Access Points im
Repeater-Modus vergrößert werden.
Alle notwendigen Einstellungen können bequem auf der Admin-Oberfläche der HOTSPLOTS Firmware
vorgenommen werden.
3.1 Vorbereitung des Hotspot-Routers
Wenn weitere Geräte per Kabel
angeschlossen werden sollen, die
ebenfalls abgerechnet werden sollen,
so muss die Brücke zwischen WLAN
und LAN aktiviert werden.
Ansonsten werden Verbindungen
dieser Geräte ohne Authentifizierung
ins Internet geroutet! Das ist die
Standardeinstellung der Firmware
und für die eigenen PCs des HotspotBetreibers gedacht. Klicken Sie
deswegen unter dem Menüpunkt
Netzwerk > WLAN – Funk bei
„Funknetz mit lokalem LANEthernet brücken“ auf ja und
anschließend auf den Button
„Einstellungen übernehmen“. Der
Router bootet dann neu.
Anschließend enthält die Seite wie in
Abbildung 9: Aktivierte Brücke zwischen WLAN und LAN für den Anschluss von APs. Für die Verbindung zu Repeatern ist die Brücke Abbildung 9 einen neuen Punkt, mit
dem die Hotspot-Funktionalität für
nicht notwendig. den Betrieb als AP oder Repeater
deaktiviert werden kann. Für den Hotspot-Router bleibt diese Einstellung auf nein.
Darunter stehen für den WDS Betrieb stehen folgende Modi zur Auswahl:
1. kein WDS: Der Hotspot-Router akzeptiert keine Verbindungen von Repeatern.
2. Lazy WDS: Der Hotspot-Router akzeptiert alle Verbindungen von Repeatern.
Unter dem Auswahlfeld für den Betriebsmodus wird die eigene MAC-Adresse des Gerätes
angezeigt. Diese muss bei den Repeatern eingetragen werden.
Wir empfehlen eher die Funktion WDS-Router zu wählen. Insbesondere bei Einsatz mehrerer
Repeater auf engem Raum werden dabei die WDS-Verbindungen zuverlässiger und schneller
aufgebaut.
3. WDS Router: Der Hotspot-Router akzeptiert nur Verbindungen von Repeatern, deren MAC-Adresse
hinterlegt ist. Nach Auswahl dieses Modus wird die Seite neu geladen und es erscheint ein Feld zur
Seite 9 v. 23
Eingabe der MAC-Adressen.
Unter dem Auswahlfeld für den Betriebsmodus wird die eigene MAC-Adresse des Gerätes
angezeigt. Diese muss bei den Repeatern eingetragen werden.
Die MAC-Adressen der Repeater, die hier eingetragen werden müssen, finden Sie analog in den
Web-Interfaces der Repeater.
4. WDS AP (repeater): Der Repeater sendet alles, was er über Funk empfängt auch wieder über Funk
aus und zwar zu dem Gerät, dessen MAC-Adresse hier eingetragen wird. Dabei kann es sich sowohl
um einen weiteren Repeater handeln oder um einen Hotspot-Router, der im Modus Lazy WDS oder
WDS Router läuft.
Bitte beachten Sie, dass mit dem Einsatz jedes weiteren Repeaters die effektive Geschwindigkeit des
Funknetzes drastisch reduziert wird. Wenn möglich, sollten Sie auf den Einsatz von mehreren
Repeatern verzichten - vor allem, wenn Sie über einen schnellen Internetzugang verfügen, der
dadurch ausgebremst würde.
3.2 Konfiguration als Access-Point zum Anschluss per Kabel
Grundsätzlich kann jeder standardkonforme Access Point an den Hotspot-Router angeschlossen werden.
Wichtig ist, dass es sich wirklich um einen Access Point also eine Brücke (Bridge) zwischen WLAN und
LAN handelt und nicht um einen Router, der selbst die Funktion des NAT (Network Address Translation)
übernimmt. Anleitung und Support können wir natürlich nur für Geräte mit der HOTSPLOTS eigenen
Firmware leisten.
Als erstes muss auch hier die Brücke
zwischen WLAN und LAN
eingerichtet werden. Dann kann die
Vergabe der IP-Adresse vom Chilli
des zentralen Hotspot-Routers
erfolgen. Chilli ist der Name des
Prozesses, der die Verbindung zu den
Servern von HOTSPLOTS herstellt
und an die Clients die IP-Adressen
per DHCP vergibt.
Als zweites wird "Der Router ist über
LAN-Kabel mit einem HotspotRouter gebrückt, und dient nur als
Abbildung 10: Einstellung für kabelgebundene APs
AP. Es läuft kein Chilli." ausgewählt
und auch diese Einstellung mit dem Button „Einstellungen übernehmen“ übernommen.
Seite 10 v. 23
Access­Point
WAN/Internet
Hotspot­Router
WAN/Internet
LAN
1 2 3 4
LAN
1 2 3 4
WLAN: Brücke aktiviert
LAN z.B.:
Linksys: 192.168.1.2
Buffalo: 192.168.11.2
WLAN: Brücke aktiviert
LAN z.B.:
Linksys: 192.168.1.1
Buffalo: 192.168.11.1
Internet
Abbildung 11: Anschluss an (DSL­)Router
HINWEIS: Die Verbindung zum Router per Netzwerkkabel muss wie in Abbildung 11 skizziert über einen
der LAN-Ports erfolgen! Der WAN-Port ist in dieser Konfiguration vollkommen irrelevant. Am besten
stellen Sie ihn auf "DHCP (automatisch)" oder auf "nicht genutzt (aus)", dann kann es nicht zu Konflikten
mit den IP-Bereichen von LAN und WLAN kommen.
TIP: Wenn Sie für den Access-Point dieselbe SSID eintragen wie für den Hotspot-Router, dann können Sie
sich ohne Verbindungsabbruch mit dem Notebook vom Empfangsbereich des einen in den des anderen
bewegen.
TIP: Zu Wartungszwecken ist es hilfreich, die LAN-Adresse statisch zu konfigurieren. Dann können Sie sich
vom Hotspot-Router per ssh darauf einloggen.
Eine Fernwartung ist möglich, indem man sich per ssh zuerst auf dem Hotspot-Router einloggt und von dort
aus auf den weiteren APs bzw. Repeatern. Ein direkter Zugriff auf APs und Repeater mittels einer PortWeiterleitung auf dem Hotspot-Router ist nicht möglich.
Achtung: Beim Aktivieren der Brücke zwischen LAN und WLAN wird automatisch der DHCP-Server unter
LAN deaktiviert. Dieser darf nicht manuell wieder angeschaltet werden!
3.3 Konfiguration als WLAN Repeater
Repeater reduzieren die effektive Bandbreite in WLANs! Wenn die Möglichkeit besteht, ist eine
Verbindung per Kabel vorzuziehen.
Seite 11 v. 23
Hotspot­Router
WAN/Internet
LAN
1 2 3 4
WDS­Repeater
WAN/Internet
Internet
LAN
1 2 3 4
Abbildung 12: Hotspot­Router und WDS­Repeater. Bei WLAN Repeatern muss genauso wie bei kabelgebundenen Access Points die Brücke zwischen LAN und
WLAN gesetzt sein. Darüber hinaus muss unter als WDS Betrieb "WDS AP (Repeater)" ausgewählt sein
und dann die MAC-Adresse des WLAN-Routers oder APs, zu dem die Pakete Richtung Internet
weitergeleitet werden sollen, angegeben werden.
Beide Geräte müssen auf demselben Kanal funken. Beides ist in Abbildung 12 gezeigt.
Hinweis: Wenn Sie nicht die Webinterfaces beider Geräte gleichzeitg geöffnet haben, können Sie die MACAdresse der anderen WLAN-Karte auch über die Funktion „WLAN-Netz scannen“ ermitteln, sofern das
andere Gerät in Reichweite funkt.
Schreiben Sie nicht die MAC-Adresse vom Gerät oder der Verpackung ab!
Achtung: Beim Aktivieren der Brücke zwischen LAN und WLAN wird automatisch der DHCP-Server unter
LAN deaktiviert. Dieser darf nicht manuell wieder angeschaltet werden!
Zu Wartungszwecken ist es hilfreich, die LAN-Adresse statisch zu konfigurieren. Bei Fernwartung können
Sie sich vom Hotspot-Router per ssh darauf einloggen oder bei entsprechend gesetzter Port-Weiterleitung
auch auf das Web-Interface zugreifen.
Wenn Sie für den Repeater dieselbe SSID eintragen wie für den Router, dann können Sie sich ohne
Verbindungsabbruch mit dem Notebook vom Empfangsbereich des einen in den des anderen bewegen.
Seite 12 v. 23
Hotspot­Router
WAN/Internet
Internet
WDS­Repeater
LAN
WAN/Internet
1 2 3 4
LAN
1 2 3 4
WDS­Repeater
LAN
WAN/Internet
1 2 3 4
Abbildung 13: Hotspot­Router und zwei WDS­Repeater in Reihe
Wenn Sie mehrere Repeater in Reihe schalten, müssen bei Geräten in der Mitte die MAC-Adressen beider
WDS-Partner eingetragen werden. Ein WDS-Repeater läuft also parallel immer auch im Modus WDSRouter (nur nicht aktiv, sofern keine weitere MAC-Adresse eingetragen ist), nicht mit „Lazy WDS“.
Seite 13 v. 23
4 Konfiguration über die Web­Administrationsoberfläche
4.1 Die Status-Seite
Die Status-Seite gibt eine Übersicht
über die verwendete Hardware, die
Version der Firmware und eben den
Status.
Die Zeit holt sich das Gerät bei jedem
Neustart von einem NTP-Server im
Internet. Für die Basisfunktion des
Hotspots ist eine korrekte Zeit nicht
zwingend notwendig, allerdings für
die Nutzung der optionalen
Verschlüsselung mit OpenVPN.
Von den Netzwerkkarten für WAN
und LAN werden IP-Adressen und
MAC-Adresse angezeigt.
Wenn VPN-Routing aktiv ist, werden
alle Verbindungen des Hotspots nicht
direkt in das Internet geroutet
sondern über einen Server von
Abbildung 14: Status­Seite
HOTSPLOTS.
„Hotspot-Name“ gibt den Namen des Hotspots an. Dieser Name wird auch auf der Login-Seite für Nutzer
und auf der Karte auf www.hotsplots.de angezeigt.
Vom WLAN werden u. a. SSID, Kanal und Sendestärke angezeigt; letztere in qdBm und den gebräuchlichen
Einheiten dBm und mW.
Unter „Verbunden mit“ werden zwei Typen von Funk-Gegenstellen gelistet: Hotspot-Nutzer werden als
WLAN-Client aufgeführt. Dabei handelt es sich um Verbindungen im gewöhnlichen Infrastructure-Modus
von WLANs. Die Gegenstelle einer WDS-Verbindung, also entweder ein Hotspot-Router, der auf LazyWDS oder WDS Router eingestellt ist, oder ein WDS APs (repeater) wird als WDS-Client aufgeführt. Bei
beiden Typen wird die MAC-Adresse der Gegenstelle und die Signalstärke der Verbindung aufgeführt.
4.2 Netzwerk
WAN - Internet
Seite 14 v. 23
Abbildung 15: WAN ­ Internet
Auf der Seite WAN – Internet werden die Einstellungen für die Netzwerkbuchse zum WAN (Wide Area
Network, typischerweise das Internet) vorgenommen. Diesen Einstellungen müssen Sie nur am ersten Gerät,
dem Hotspot-Router, vornehmen. Wenn Sie noch weitere Geräte als Repeater oder einfache APs betreiben,
können Sie bei diesen die ganze Seite ignorieren und auf den Standardeinstellungen lassen oder – um auf
Nummer sicher zu gehen – die oberste Einstellung auf „ nicht genutzt (aus)“ setzen.
Im obersten Pulldown-Menü, Internet (WAN), gibt es 4 Betriebsmodi:
1. PPPoE (DSL-Modem) ist das richtige, wenn der Router direkt an ein DSL-Modem angeschlossen ist.
Näheres in Kap. 2.2.
2. DHCP (automatisch) ist das richtige, wenn der Hotspot-Router an einen (DSL-)Router angeschlossen
wird, der per DHCP-Server automatisch IP-Adressen vergibt. Näheres in Kap. 2.3.
3. Statisch (feste IP-Adresse) ist das richtige, wenn der Hotspot-Router an einen (DSL-)Router
angeschlossen wird, dessen LAN Sie manuell konfigurieren. Näheres ebenfalls in Kap. 2.3.
4. nicht genutzt (aus) ist nur sinnvoll für Repeater oder kabelgebundene Access Points. Hotspot-Router, die
den Zugang zum Hotspot und damit zum Internet regeln sollen, können mit dieser Einstellung nicht
funktionieren.
Dynamisches DNS
Dynamisches DNS brauchen Sie nur, wenn es sich um einen direkt ans Internet - also in aller Regel per
PPPoE an ein DSL-Modem angeschlossenen - Hotspot-Router handelt und dieser aus dem Internet erreichbar
sein soll. Das kann etwa zur Fernwartung nützlich sein oder wenn Sie lokal Serverdienste betreiben.
Portweiterleitungen zu diesen Serverdiensten können Sie unter Sicherheit > Firewall/Ports einrichten.
Als Anbieter für den Service sind dyndns.org, easydns oder just linux vorgesehen.
Wenn Sie einen Anschluss mit fester IP-Adresse haben, ist es selbstverständlich überflüssig.
Jugendschutzfilter
Für spezielle Standorte wie Schulen und Kinderbibliotheken bieten wir eine Schnittstelle zu dem externen
Dienst von OpenDNS.
Näheres siehe http://www.hotsplots.de/fileadmin/media/flyers/HOTSPLOTS_Jugendschutz.pdf.
Welche Webseiten gesperrt werden sollen, kann über das (englische) Webinterface von OpenDNS gesteuert
werden. Nach Registrierung unter http://www.opendns.com können Sie hier Ihren OpenDNS-Nutzernamen
und das OpenDNS-Passwort eintragen.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für diesen Dienst keinen Support leisten können.
Seite 15 v. 23
Bandbreiten-Kontrolle
Unter Bandbreiten-Kontrolle können Sie die maximale Bandbreite für den Up- und Download für den
Hotspot einschränken. Außerdem wird damit ein einfaches QoS (Quality of Service) aktiviert, das dafür
sorgt, dass die typischerweise wichtigen Protokolle wie VoIP und Surfen bevorzugt und eher unwichtige wie
Filesharing mit niedriger Priorität ausgeführt werden.
Bei eingeschalteter Filesharing-Bremse wird Filesharing-Traffic drastisch reduziert, sodass es kaum zu
gebrauchen ist. Dies erzielt typischerweise bessere Ergebnisse, als den Traffic komplett zu unterdrücken.
LAN-Ethernet
Für LAN – Ethernet ist die statische
Konfiguration voreingestellt. Die
LAN-Ports können auch deaktiviert
werden, was in der Regel aber nicht
sinnvoll sein dürfte.
Typischerweise werden Sie mit der
Netzmaske 255.255.255.0 gut bedient
sein. Damit können 254 PCs
verwaltet werden.
Abbildung 16: LAN Einstellungen
Die Standardeinstellung für die IP-Adresse ist 192.168.1.1; nur Buffalo-Router weichen auch nach dem
Flashen ab und sind meist auf 192.168.11.1 konfiguriert. Wenn der Hotspot-Router in ein bereits
vorhandenes LAN integriert werden soll, das auch Adressen im Bereich 192.168.1.xxx benutzt und der
WAN-Anschluss in diesem Bereich liegen soll, dann können Sie hier eine andere IP-Adresse wie etwa
192.168.1.2 auswählen. Alles mit 192.168.44. ist tabu, denn in dem Bereich werden IP-Adressen an die
WLAN-Clients verteilt.
Der DHCP-Server hat nichts mit dem Verteilen von IP-Adressen an WLAN-Clients zu tun, sondern betrifft
nur Rechner, die per Kabel mit dem LAN-Port verbunden sind und auch das nur dann, wenn LAN und
WLAN nicht gebrückt sind (siehe nächster Abschnitt). Es betrifft also nur Rechner, die über den integrierten
Switch an das Internet angeschlossen werden sollen und sich nicht am Hotspot authentifizieren müssen.
Wenn der DHCP-Server aktiv ist, können Sie mit einem PC, der die IP-Adresse automatisch bezieht (so, wie
es bei Windows voreingestellt ist) das Webinterface aufrufen ohne die Netzwerkkarte konfigurieren zu
müssen.
WLAN – Funk
Auf der Seite WLAN – Funk sollte zuoberst eine sinnvolle SSID eingetragen werden. Das ist der Name des
Drahtlosnetzwerkes, den Nutzer auswählen müssen bevor sie die Login-Seite sehen können. Die SSID
beginnt immer mit „hotsplots“. Am besten tragen Sie dahinter den Namen ein, den Sie beim Anlegen des
Hotspots im Kundenbereich der Website angegeben haben. Dann ist den Nutzern die Verbindung zwischen
Daten auf der Hotspot-Karte, ggf. auf Location Tickets und der SSID ersichtlich.
Die Option „keine hotsplots SSID“ deaktiviert das automatische Voranstellen von hotsplots. Das ist vor
allem für Hotspots mit dem Tarif V.I.P. /Nur Tickets gedacht.
Seite 16 v. 23
Abbildung 17: WLAN Einstellungen
Den Kanal sollten Sie so wählen, dass möglichst wenig weitere Sender auf demselben Kanal oder den
unmittelbaren Nachbarkanälen stören können. Welche anderen WLAN Sender aktiv sind, können Sie
näherungsweise mit Ihrem Betriebssystem und Treibersoftware sehen. Sehr empfehlenswert für WindowsRechner ist das kostenlose Tool netstumbler.
Sie können zwischen den Kanälen 1 bis 13 wählen. Die Kanäle 12 und 13 gehören jedoch nicht zum
amerikanischen Standard. Um niemanden auszugrenzen, empfehlen wir daher dringend für öffentliche
Hotspots einen der Kanäle 1 bis 11 zu wählen.
Die Sendeleistung kann zwischen 10 und 100mW eingestellt werden. Dabei gilt, dass mehr nicht unbedingt
besser ist, denn mit steigender Leistung nimmt auch das Rauschen zu und es bringt nichts, wenn der Sender
zwar sehr stark sendet, die Gegenstellen aber nicht ebenso stark zurücksenden können. Außerdem ist in
Deutschland die maximal erlaubte Sendeleistung auf 100 mW (entspricht 20 dBm) EIRP beschränkt. Da die
mitgelieferten Antennen typischerweise 2 dBi haben, sind nur noch 18 dBm in Deutschland erlaubt.
Außerdem gibt es die Einstellung „Funk aus“. Dies ist nur in sehr speziellen Installationen sinnvoll, in dem
die Hotspot-Funktionalität nur an den LAN-Anschlüssen gewünscht wird.
Wenn „Funknetz mit lokalem LAN-Ethernet brücken“ aktiviert ist, werden auch per Kabel angeschlossene
Rechner auf die Login-Seite von HOTSPLOTS umgelenkt und müssen sich authentifizieren. Außerdem ist
die Brücke für den Betrieb weiterer Geräte als kabelgebundene Access Points oder drahtlose Repeater
wichtig. Näheres dazu im Kap. 3 (S. 9 ff.).
HOTSPLOTS
Die Felder Hotspot-Name und Schlüssel sind genau mit den Daten auszufüllen, die Sie im Kundenbereich
auf www.hotsplots.de beim Anlegen des Hotspots angegeben haben. Anhand dieser Daten authentifiziert
sich der Hotspot gegenüber dem HOTSPLOTS-Server. Diese Authentifizierung kann mit dem Button
„Gateway & Schlüssel prüfen“ getestet werden. Damit wird gleichzeitig die Internetverbindung überprüft.
Seite 17 v. 23
In das Feld Freie Web-Adressen
können Seiten eingegeben werden,
die ohne Authentifizierung erreichbar
sein sollen. Diese Funktion von
Hotspots wird häufig als Walled
Garden bezeichnet. Die Sites
www.hotsplots.de, shop.hotsplots.de
und www.paypal.de sind immer
freigeschaltet. Die maximal mögliche
Anzahl an Sites ist nur durch
Feldlänge von maximal 512 Zeichen
begrenzt.
Mit dem Feld Freie MAC-Adressen
können Netzwerkkarten
freigeschaltet werden, so dass deren
Abbildung 18: HOTSPLOTS spezifische Einstellungen
Nutzer sich nicht mehr
authentifizieren müssen. Wenn es sich dabei um WLAN-Karten handelt beinhaltet diese Option ein gewisses
Risiko: Jeder Nutzer, der sich ein wenig auskennt, kann die MAC-Adressen weiterer laufender
Funkverbindungen mitlesen (sniffen), anschließend seiner eigenen Netzwerkkarte eine dieser MACAdressen zuweisen und sich so gegebenenfalls unberechtigten Zugang zum Internet verschaffen.
Eingeführt wurde diese Option als Notlösung für mobile Geräte ohne Webbrowser, wie etwa eine Playstation
Portable, aber auch in Hotels mit kabelgebundenen (Bezahl-)Terminals wird es gern für ebenfalls
kabelgebundene Rechner an der Rezeption verwendet.
Das Puls-Signal (Heartbeat) ist ein kurzes „Lebenszeichen“, das der Hotspot an den HOTSPLOTS-Server
schickt. Es dient der Anzeige auf der Karte als aktiver Hotspot, der Lastverteilung des VPN-Netzes und ist
außerdem hilfreich bei Supportanfragen. Wenn der Hotspot mit einer Flatrate angebunden ist, sollte das PulsSignal immer aktiviert sein. Am besten steht dieser Wert auf einmal pro Stunde.
4.3 Sicherheit
Hier werden die möglichen Wege zur Administration des Gerätes und die Passwörter dafür gesetzt.
Im Auslieferungszustand ist der Zugriff auf das Webinterface nur über einen der LAN-Ports möglich.
Username und Passwort sind admin und admin. Aus Sicherheitsgründen sollte beides geändert werden.
Zusätzlich kann der Zugriff auf das Webinterface über WLAN und über WAN, sprich aus dem Internet
erlaubt werden. Beides ist auch mit einem schwierig zu erratendem Passwort nicht wirklich sicher, weil die
Übertragung dieser Daten unverschlüsselt erfolgt. Einen sicheren weil verschlüsselten Weg bietet eine
Administration per ssh:
Seite 18 v. 23
Abbildung 19: Sicherheit
Ein weiterer Weg zur Administration führt über die Konsole. Dies ist allerdings nur Nutzern mit
Grundkenntnissen in Linux zu empfehlen. Die Methode mit telnet ist nicht mehr zu empfehlen, weil es
mangels Verschlüsselung unsicherer ist als ssh. Im Failsafe-Modus wird der telnet-Zugang automatisch
aktiviert, um Geräte retten zu können, auf die anders nicht mehr zugegriffen werden kann.
Username und Passwort bei ssh und telnet sind im Auslieferungszustand root und admin.
VPN-Routing
Wenn VPN-Routing aktiviert ist, wird der
gesamte Traffic des Hotspots über einen
Server von HOTSPLOTS geroutet.
Diese Option ist eine Schutzfunktion für
Hotspot-Betreiber. Wenn das VPN-Routing
aktiviert ist, ist aus dem Internet nicht die
IP-Adresse des Hotspots zu sehen sondern
die Adresse eines Servers von
HOTSPLOTS.
Die Nutzung dieses Service ist kostenfrei.
Die Pingzeiten erhöhen sich allerdings
zwangsläufig dabei und man hat eine
Abbildung 20: Einstellungen VPN­Routing
zusätzliche Fehlerquelle, die unter
Umständen zu (wahrscheinlich kurzen) Ausfallzeiten führen kann.
Verbindungen von Nutzern, die selbst die optionale Verschlüsselung mit openVPN nutzen, werden immer
über einen Server von HOTSPLOTS geroutet – unabhängig von der Einstellung auf dieser Seite.
Eine Fernwartung des Hotspot-Routers ist bei aktiviertem VPN-Routing derzeit problematisch. Über den
WAN-Port kann der Hotspot-Router von Clients im Subnetz des WAN-Ports administriert werden. Pakete
mit öffentlicher Ziel-IP werden jedoch über den VPN-Tunnel geroutet, so dass keine Session aufgebaut
werden kann. Darauf ist bei der Konfiguration von Portweiterleitungen zu achten. Sofern Sie per VPN auf
einen anderen Rechner oder auch Router im WAN-Netz kommen, können Sie darüber den Hotspot-Router
administrieren.
Seite 19 v. 23
Firewall/Ports
Mit den Einstellungen zum Firewall Port Forwarding können Port-Weiterleitungen gesetzt werden. Dies ist
z. B. für den Hotspot-Router sinnvoll um dahinter liegende Access-Points erreichen zu können. Wenn Sie
etwa die Regel
81
TCP 192.168.1.2:8080
gesetzt haben und der Hotspot-Router am WAN-Port die IP-Adresse 1.2.3.4 und ein kabelgebundener
Access Point die LAN-Adresse 192.168.1.2 hat, dann können Sie unter http://1.2.3.4:81 das Webinterface
des APs erreichen.
Unter Zugriff auf lokale Netze können Firewall-Regeln zur Erreichbarkeit von Rechnern an den LAN-Ports
oder am WAN-Port gesetzt werden. Beim Aufruf dieser Seite liest ein Skript die Konfiguration von LANund WAN-Port aus und erstellt automatisch zwei Firewall-Regeln, mit denen der Zugriff auf diese Netze
untersagt werden kann. Wenn diese Regeln nicht aktiv sind, erscheinen dort Warnmeldungen in roter Schrift.
Wenn am Hotspot-Router nicht die Brücke zwischen LAN und WLAN aktiv ist, hat man mit "Ausnahme
LAN" die Möglichkeit zwischen WLAN-Clients und per LAN-Kabel angeschlossenen Rechnern zu
unterscheiden. Wenn die beiden Häkchen für "Netz am WAN-Port verbieten" und "Ausnahme LAN" gesetzt
sind, können LAN-Clients auf das Netz am WAN-Port zugreifen, WLAN-Clients aber nicht. Das ist z.B.
praktisch, um das eigene Netz gegen Zugriff durch Hotspot-Nutzer abzusichern, aber dennoch mit den
eigenen PCs am LAN-Port auf Drucker im lokalen Netz am WAN-Port zugreifen zu können.
Der Zugriff auf das Internet funktioniert selbstverständlich auch, wenn der Zugriff auf das Netz des WANPorts verboten ist. Es wird immer die Zieladresse eines IP-Paketes ausgewertet. Wenn beispielsweise der
Hotspot-Router von einer Fritz!Box mit DSL-Modem, die die IP-Adresse 192.168.178.1 hat, die
192.168.178.2 zugewiesen bekommen hat, werden Pakete mit der Zieladresse 88.198.35.107 (das ist
hotsplots.de) problemlos an die Fritz!Box weitergeleitet, die sie dann weiter ins Internet leitet.
Zugriffsversuche auf die Fritz!Box direkt würden aber von der Regel 192.168.178.0/24 unterdrückt – ebenso
wie Zugriffsversuche auf alle anderen Rechner, deren IP-Adressen mit 192.168.178. anfangen.
4.4 Administration
Unter Administration ist noch die Weboberfläche des Basissystems von OpenWRT verlinkt. Für
Einstellungen zum Betrieb eines Hotspots ist die eigentlich überflüssig. Wenn Sie nicht genau wissen, was
Sie tun, raten wir von deren Nutzung ab. Außerdem ist sie in englisch - was aber für manche auch von
Vorteil ist, solange das Webinterface von HOTSPLOTS noch nicht übersetzt ist.
Firmware Update
Der einfachste Weg für ein Update der Firmware geht über den Button „von www.hotsplots.de flashen“.
Seite 20 v. 23
Dann verbindet sich der Router direkt mit dem Server von HOTSPLOTS und lädt die ausgewählte Version
ohne Umweg über einen PC herunter.
Dies geht nur bei Hotspot-Routern, die
über den WAN-Port mit dem Internet
verbunden sind.
Alternativ können Sie die Firmware von
http://www.hotsplots.de/support/fileslinks/firmware.html herunterladen, auf
Ihrem PC zwischenspeichern und dann
über den Durchsuchen-Button auf den
Router laden.
Im Fall, dass mehrere Clients verbunden sind oder vor kurzem waren, kann es sein, dass weniger Speicher
für das Image mit der neuen Firmware zur Verfügung steht. Mehr Platz kann mit dem Button Speicher
freigeben geschaffen werden.
5 Administration über ssh
Dieser Weg der Administration ist nur für Fachleute mit Linux-Kenntnissen zu empfehlen und auch dann nur
unter besonderen Umständen sinnvoll, z. B. Fernwartung komplexer Netzwerke, Skripten, o. ä. Detaillierte
Informationen sind unter www.openwrt.org zu finden, aber wir haben keine Idee, warum Sie zum Betrieb
eines Hotspots darauf zurückgreifen sollten. Bevor Sie tief im System herumwerkeln, sprechen Sie mit uns!
Wir empfehlen, nach Möglichkeit die Administration über das HOTSPLOTS-spezifische Web-Interface
vorzunehmen.
5.1 Nützliche Linux-Befehle:
ifconfig gibt eine Liste der aktiven Netzwerkdevices und deren Konfiguration (IP-Adressen, etc.) aus.
top gibt die aktuell laufenden Prozesse und die Systemlast aus.
uptime gibt aus, wie lange das Gerät schon durchläuft (seit dem letzten Neustart)
5.2 Nützliche Firmware-spezifische Befehle:
wl assoclist gibt Liste der verbundenen MAC Adressen aus.
iwlist eth1 scanning zeigt die WLANs in Reichweite an
Beispiel für die Arbeit mit nvram-Variablen:
nvram show
nvram set lan_ipaddr=192.168.1.254
nvram commit
reboot
5.3 Firmware-Update per ssh
1. per SSH auf dem Router einloggen
2. den chilli-Prozess stoppen mit:
/etc/init.d/S52chilli stop
3. die neue Firmware herunterladen (wget-Befehl in einer Zeile):
wget -O /tmp/linux.trx http://firmware.hotsplots.de/downloads/openSplot-2.0-020-brcm-2.4squashfs.trx
Seite 21 v. 23
4. Die Firmware flashen und den Router neu booten (ebenfalls eine Zeile):
mtd -q -r write /tmp/linux.trx linux; reboot
6 Troubleshooting / Fehlersuche
6.1 Die Administrationsoberfläche lässt sich nicht aufrufen
1. Überprüfen Sie die Verkabelung. Sind wirklich ein LAN-Port (und nicht der WAN-Port) des Routers
mit dem PC verbunden?
2. Überprüfen Sie die Einstellungen der Netzwerkkarte des Admin-PCs (der Rechner, der per Kabel
mit dem Router verbunden ist). Die Karte sollte mit einer IP-Adresse statisch konfiguriert sein.
Wenn Sie ein LAN mit mehreren Netzwerkkarten, vielen Kabeln und Switches haben, trennen Sie
alles bis auf die Stromversorgung, das Netzwerkkabel zwischen Hotspot-Router und Admin-PC und
ggf. dem Kabel am WAN-Port des Routers.
Wenn Sie meine, es sei alles in Ordnung, Sie aber dennoch nicht das Web-Interface aufrufen
können, konfigurieren Sie die Netzwerkkarte des Admin-PCs, die mit dem Router verbunden ist auf
die IP-Adresse 192.168.1.2.
3. Drücken Sie im laufenden Betrieb den Resetknopf des Routers. Daraufhin erhält er am LAN-Port die
IP-Adresse 192.168.1.1 (unabhängig vom Hersteller des Routers), so dass Sie das Web-Interface
unter http://192.168.1.1 aufrufen können.
6.2 Man sieht das WLAN, aber die Loginseite wird nicht angezeigt.
1. Dann hat vermutlich der Hotspot-Router keine Verbindung ins Internet. Rufen Sie das Web-Interface
auf und überprüfen Sie die Einstellungen unter Netzwerk > WAN – Internet und Netzwerk >
HOTSPLOTS
2. Eine zweite Ursache kann daran liegen, dass Ihre WLAN-Karte nicht korrekt konfiguriert ist. Die IPAdresse muss per DHCP-Client also automatisch bezogen werden.
6.3 Man kommt ohne Loginseite ins Internet
1. Sind Sie über einen der LAN-Ports mit dem Hotspot-Router verbunden? Dann ist vermutlich unter
dem Menüpunkt WLAN die Brücke nicht gesetzt.
Erkennbar daran, dass der Client keine IP-Adresse hat, die mit 192.168.44. beginnt.
2. Sind Sie vielleicht noch eingeloggt? Rufen Sie http://logout.hotsplots.de auf. Wenn da ein Button
zum Ausloggen erscheint, war das der Grund.
7 Anhang 1: Konfiguration eines Smart­Switches zur Trennung von APs mittels portbasierter VLANs
Access Points mit der Firmware von HOTSPLOTS unterstützen die Client-Isolierung. D.h. WLAN-Clients,
die mit dem selben AP verbunden sind, sind vor gegenseitigem Zugriff z.B. auf Windows-Freigaben
geschützt. Das ist jedoch ein Feature des WLAN-Treibers. In größeren Netzwerken mit über Switchen
verbundenen APs oder Terminals ist der Treiber machtlos, wenn es darum geht, Clients die an verschiedenen
APs bzw. Ports angeschlossen sind, vor gegenseitigem Zugriff zu schützen. Der einfachste Weg, hier für
zusätzliche Sicherheit zu sorgen, ist der Einsatz von Smart-Switchen, die portbasierte VLANs unterstützen.
Im Folgenden ist das Vorgehen am Beispiel des preiswerten TL-SL2210WEB von TP-Link mit insgesamt 10
Ports beschrieben.
Seite 22 v. 23
Diesen Router bieten wir im Webshop an. Dort ist eine Konfigurationsdatei gespeichert, die die VLANEinstellungen enthält und per tftp, unter Windows z.B. mit Tftpd32 hochgeladen werden kann.
In Werkseinstellung ist der TL-SL2210WEB unter der IP-Adresse 192.168.0.1 zu erreichen - Nutzernamen
und Passwort jeweils supervisor.
Unter dem Menüpunkt VLAN Setting > VLAN Mode "Port VLAN (Port-based VLAN)" auswählen.
Unter VLAN Setting > Port VLAN Setting oben nacheinander die VLANs 1 bis 8 auswählen und dann
jeweils die Nummer des VLANs und GIGA und SFP auswählen.
Dies bewirkt, dass die Geräte oder Netze an den Ports 1 bis 8 nicht miteinander kommunizieren können, aber
über alle über die Ports GIGA oder SFP erreicht werden können. An diese Ports kann das WAN und ggf. ein
Rechner für die Wartung des LAN angeschlossen werden.
8 Impressum/Support/Kontakt
Offene Fragen oder auch Verbesserungsvorschläge senden Sie am besten per Mail an [email protected]
hotsplots GmbH
Rotherstr. 17
10245 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 29 77 348-0
Fax: +49 (0)30 - 29 77 348-99
hotsplots GmbH, Berlin, Amtsgericht Charlottenburg HRB 93460B
Geschäftsführung: Dr. Ulrich Meier, Dr. Jörg Ontrup
Seite 23 v. 23
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement