null  null
271253
WICHTIG
Bitte Vor Gebrauch Des Keyboards Lesen!
WICHTIG
Bitte Vor Gebrauch Des Keyboards Lesen!
Wir beglückwünschen Sie zum Kauf Ihres neuen Generalmusic Equinox Synthesizer Workstation! Dieses Instrument ist mit einem modernen Flash ROM Speicher ausgestattet, damit Ihr
neues Keyboard laufend von Diskette auf den aktuellen Stand der neuesten Features und Verbesserungen gebracht werden kann. Damit das Instrument einwandfrei funktioniert, ist es daher
von höchster Wichtigkeit, daß Sie sich, bevor Sie Ihr Instrument erstmalig benutzen, genau an
die nachfolgend beschriebenen Schritte halten. Fragen Sie Ihren autorisierten Generalmusic Händler nach den interessanten neuen Features, die Sie in Zukunft in das Flash ROM laden können.
Wir beglückwünschen Sie zum Kauf Ihres neuen Generalmusic Equinox Synthesizer Workstation! Dieses Instrument ist mit einem modernen Flash ROM Speicher ausgestattet, damit Ihr
neues Keyboard laufend von Diskette auf den aktuellen Stand der neuesten Features und Verbesserungen gebracht werden kann. Damit das Instrument einwandfrei funktioniert, ist es daher
von höchster Wichtigkeit, daß Sie sich, bevor Sie Ihr Instrument erstmalig benutzen, genau an
die nachfolgend beschriebenen Schritte halten. Fragen Sie Ihren autorisierten Generalmusic Händler nach den interessanten neuen Features, die Sie in Zukunft in das Flash ROM laden können.
DREHEN SIE BEIM EINSCHALTEN DAS DIAL, bis folgende
Meldung im Display erscheint:
!!WARNING!! Dial on Power-Up Requests Memory Clear!!
<Enter to clear/Escape to abort>
Drüken Sie ENTER. Sie haben jetzt den Aktualisierungsprozess
abgeschlossen und Ihr Generalmusic Equinox befindet sich nunmehr
dauerhaft auf dem neuesten Stand.
Anmerkung: Eventuell erhalten Sie beim ersten Einschalten des Instruments eine Batterie-Warnmeldung. Diese Meldung verschwindet, wenn Sie das Instrument angeschlossen und einige Stunden lang eingeschaltet belassen haben. Während dieser Zeit wird die interne Batterie, welche die
neuen Daten im Speicher hält, aufgeladen. Erscheint die Warnmeldung beim Einschalten des
Instruments, drüken Sie einfach ENTER oder ESCAPE um fortzufahren.
WICHTIG
Bitte Vor Gebrauch Des Keyboards Lesen!
271253
LETZTER SCHRITT
Wir beglückwünschen Sie zum Kauf Ihres neuen Generalmusic Equinox Synthesizer Workstation! Dieses Instrument ist mit einem modernen Flash ROM Speicher ausgestattet, damit Ihr
neues Keyboard laufend von Diskette auf den aktuellen Stand der neuesten Features und Verbesserungen gebracht werden kann. Damit das Instrument einwandfrei funktioniert, ist es daher
von höchster Wichtigkeit, daß Sie sich, bevor Sie Ihr Instrument erstmalig benutzen, genau an
die nachfolgend beschriebenen Schritte halten. Fragen Sie Ihren autorisierten Generalmusic Händler nach den interessanten neuen Features, die Sie in Zukunft in das Flash ROM laden können.
Anmerkung: Eventuell erhalten Sie beim ersten Einschalten des Instruments eine Batterie-Warnmeldung. Diese Meldung verschwindet, wenn Sie das Instrument angeschlossen und einige Stunden lang eingeschaltet belassen haben. Während dieser Zeit wird die interne Batterie, welche die
neuen Daten im Speicher hält, aufgeladen. Erscheint die Warnmeldung beim Einschalten des
Instruments, drüken Sie einfach ENTER oder ESCAPE um fortzufahren.
SCHRITT 1
DREHEN SIE BEIM EINSCHALTEN DAS DIAL, bis folgende
Meldung im Display erscheint:
!!WARNING!! Dial on Power-Up Requests Memory Clear!!
<Enter to clear/Escape to abort>
Drüken Sie ENTER. Sie haben jetzt den Aktualisierungsprozess
abgeschlossen und Ihr Generalmusic Equinox befindet sich nunmehr
dauerhaft auf dem neuesten Stand.
Auf dem Display des Instruments sehen Sie folgende Meldung:
Loading OS-DISK clears ALL MEMORY!! <Enter to Load/Escape to
abort>
Druken Sie ENTER und warten Sie ca. 3 Minuten, bis das neue
Betriebssystem geladen ist. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen
wurde, erscheint im Display folgende Meldung:
Loading Successful!! <Enter to continue>
Drüken Sie jetzt noch einmal ENTER, und das Istrument durchläuft
die Normalbetriebs-Displayanzeigen. Sie können das Instrument zur
Vorbereitung des nachfolgend beschriebenen, letzen Schrittes jetz
AUSSCHALTEN.
WICHTIG: NEHMEN SIE DIE SYSTEMDISKETTE AUS DEM LAUFWERK, BEVOR SIE MIT DEM LETZTEN SCHRITT FORTFAHREN!
Legen Sie bei AUSGESCHALTETEM Instrument die beigepackte
Generalmusic Equinox Operating System (Betriebssystem) Diskette
in das Laufwerk ein. Schalten Sie danach das Instrument EIN.
LETZTER SCHRITT
SCHRITT 2
SCHRITT 2
Auf dem Display des Instruments sehen Sie folgende Meldung:
Loading OS-DISK clears ALL MEMORY!! <Enter to Load/Escape to
abort>
Druken Sie ENTER und warten Sie ca. 3 Minuten, bis das neue
Betriebssystem geladen ist. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen
wurde, erscheint im Display folgende Meldung:
Loading Successful!! <Enter to continue>
Drüken Sie jetzt noch einmal ENTER, und das Istrument durchläuft
die Normalbetriebs-Displayanzeigen. Sie können das Instrument zur
Vorbereitung des nachfolgend beschriebenen, letzen Schrittes jetz
AUSSCHALTEN.
WICHTIG: NEHMEN SIE DIE SYSTEMDISKETTE AUS DEM LAUFWERK, BEVOR SIE MIT DEM LETZTEN SCHRITT FORTFAHREN!
Legen Sie bei AUSGESCHALTETEM Instrument die beigepackte
Generalmusic Equinox Operating System (Betriebssystem) Diskette
in das Laufwerk ein. Schalten Sie danach das Instrument EIN.
Auf dem Display des Instruments sehen Sie folgende Meldung:
Loading OS-DISK clears ALL MEMORY!! <Enter to Load/Escape to
abort>
Druken Sie ENTER und warten Sie ca. 3 Minuten, bis das neue
Betriebssystem geladen ist. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen
wurde, erscheint im Display folgende Meldung:
Loading Successful!! <Enter to continue>
Drüken Sie jetzt noch einmal ENTER, und das Istrument durchläuft
die Normalbetriebs-Displayanzeigen. Sie können das Instrument zur
Vorbereitung des nachfolgend beschriebenen, letzen Schrittes jetz
AUSSCHALTEN.
WICHTIG: NEHMEN SIE DIE SYSTEMDISKETTE AUS DEM LAUFWERK, BEVOR SIE MIT DEM LETZTEN SCHRITT FORTFAHREN!
SCHRITT 2
SCHRITT 1
LETZTER SCHRITT DREHEN SIE BEIM EINSCHALTEN DAS DIAL, bis folgende
Meldung im Display erscheint:
!!WARNING!! Dial on Power-Up Requests Memory Clear!!
<Enter to clear/Escape to abort>
Drüken Sie ENTER. Sie haben jetzt den Aktualisierungsprozess
abgeschlossen und Ihr Generalmusic Equinox befindet sich nunmehr
dauerhaft auf dem neuesten Stand.
Legen Sie bei AUSGESCHALTETEM Instrument die beigepackte
Generalmusic Equinox Operating System (Betriebssystem) Diskette
in das Laufwerk ein. Schalten Sie danach das Instrument EIN.
Anmerkung: Eventuell erhalten Sie beim ersten Einschalten des Instruments eine Batterie-Warnmeldung. Diese Meldung verschwindet, wenn Sie das Instrument angeschlossen und einige Stunden lang eingeschaltet belassen haben. Während dieser Zeit wird die interne Batterie, welche die
neuen Daten im Speicher hält, aufgeladen. Erscheint die Warnmeldung beim Einschalten des
Instruments, drüken Sie einfach ENTER oder ESCAPE um fortzufahren.
SCHRITT 1
271253
Cod. 271253 German
Handbuch
Handbuch
Handbuch
Cod. 271253 German
Cod. 271253 German
Blitz mit Pfeil in einem gleichschenkligen Dreieck weist
den Benutzer darauf hin, daß sich innerhalb des Gerätes
nicht isolierte, spannungsführende Teile befinden, die
eine Gefahr durch Stromschlag darstellen.
VORSICHT
STROMSCHLAG-GEFAHR
GERÄT NICHT ÖFFNEN
Produkt- und Herstellerbezeichnungen, auf welche in dieser Publikation Bezug genommen wird (Akai, Apple, Ensoniq,Emu, IBM,Jaz,
Kurzweil, Macintosh, Microsoft, MS-DOS, Roland, Sample Vision, Windows, Zip) sind Warenzeichen und/oder eingetragene
Warenzeichen der entsprechenden Hersteller.
VORSICHT: ZUR VERMEIDUNG VON VERLETZUNG
DURCH STROMSCHLAG DAS GEHÄUSE NICHT ÖFFNEN. IM INNEREN DES GERÄTES BEFINDEN SICH
KEINE BEDIENUNGSELEMENTE. SERVICEARBEITEN
NUR DURCH QUALIFIZIERTE FACHLEUTE.
Das Ausrufungszeichen in einem gleichschenkligen
Dreieck weist den Benutzer darauf hin, daß es sich um
wichtige Dokumentationen und Serviceunterlagen
handelt.
VORSICHT
STROMSCHLAG-GEFAHR
GERÄT NICHT ÖFFNEN
VORSICHT: ZUR VERMEIDUNG VON VERLETZUNG
DURCH STROMSCHLAG DAS GEHÄUSE NICHT ÖFFNEN. IM INNEREN DES GERÄTES BEFINDEN SICH
KEINE BEDIENUNGSELEMENTE. SERVICEARBEITEN
NUR DURCH QUALIFIZIERTE FACHLEUTE.
Blitz mit Pfeil in einem gleichschenkligen Dreieck weist
den Benutzer darauf hin, daß sich innerhalb des Gerätes
nicht isolierte, spannungsführende Teile befinden, die
eine Gefahr durch Stromschlag darstellen.
Das Ausrufungszeichen in einem gleichschenkligen
Dreieck weist den Benutzer darauf hin, daß es sich um
wichtige Dokumentationen und Serviceunterlagen
handelt.
Die Geräte werden nach Möglichkeit geliefert wie hier abgebildet und beschrieben. GENERALMUSIC behält sich jedoch das Recht
vor, jederzeit -auch ohne Ankündigung- Änderungen jedweder -technischer oder wirtschaftlicher- Art vorzunehmen. - Liefermöglichkeit vorbehalten.
Copyright Generalmusic © 1999. Alle. Rechte vorbehalten
WICHTIGE SICHERHEITS-HINWEISE
WICHTIGE SICHERHEITS-HINWEISE
HINWEISE BETREFFEND FEUERGEFAHR, ELEKTRISCHEN SCHLAG ODER VERLETZUNGSGEFAHR.
1. Vor Benutzen des Gerätes alle Sicherheits- und Installationshinweise und die Erläuterung der Symbole lesen.
2. Dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser benutzen (beispielsweise in der Nähe von Schwimmbecken, Badewanne, Waschbecken,
im Badezimmer) und nicht dem Regen aussetzen.
3. Dieses Gerät darf nur in Verbindung mit einer vom Hersteller empfohlenen oder mitgelieferten Standvorrichtung, bzw. Zubehör
betrieben werden. Sofern dieses vor der Benutzung zusammengesetzt werden muß, ist die Montage-Anleitung am Schluß dieses
Handbuchs genau zu befolgen.
4. Dieses Gerät kann permanente Hörschäden verursachen, besonders in Verbindung mit zusätzlichen Verstärkern, Lautsprechern
oder Kopfhörern. Vermeiden Sie übergroße oder unangenehme Lautstärke über einen längeren Zeitraum. Sollten Sie Anzeichen
einer Hörschädigung bemerken, muß ein Facharzt aufgesucht werden.
5. WARNUNG: Weder dieses Gerät noch andere Gegenstände auf das Netzkabel stellen oder derart aufstellen, daß durch das
Netzkabel ein Schaden ausgelöst werden könnte (beispielsweise durch Betreten, darüber Stolpern, Gegenstände darüber rollen oder
schieben).
6. Das Gerät muß derart aufgestellt werden, daß eine ausreichende Ventilation gewährleistet ist (eventuell vorhandene Lüftungsschlitze müssen freiliegen).
7. Dieses Gerät muß von übermäßiger Wärmeeinstrahlung (Heizkörper, Heizlüfter und andere wärmeproduzierenden Einrichtungen)
ferngehalten werden.
8. Dieses Gerät darf nur an einen Netzanschluß angeschlossen werden, bzw. in der Weise mit Strom versorgt werden wie in der
Bedienungsanleitung oder auf dem Gerät selbst vermerkt ist.
9. Dieses Gerät kann mit einem gepolten Netzanschluß geliefert worden sein (z.B. ein Steckerstift mit größerem Durchmesser). Falls
der Stecker nicht in die Steckdose passen sollte, muß ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Nehmen Sie keine Veränderungen
am Netzanschluß vor!
10. Das Netzkabel sollte aus der Steckdose gezogen werden, wenn das Gerät für längere Zeit nicht gebraucht wird.
11. Achten Sie darauf, daß in das Gerät keine Gegenstände fallen oder Flüssigkeiten eindringen.
12. Ein qualifizierter Service-Techniker muß herangezogen werden wenn:
a) das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt sind; oder
b) Gegenstände in das Gerät gefallen oder Flüssigkeiten eingedrungen sind; oder
c) das Gerät übermäßiger Feuchtigkeit (z.B. Regen) ausgesetzt war; oder
d) das Gerät nicht funktioniert oder eine ungewöhnliche Abweichung von der normalen Funktionsweise zeigt; oder
e) Das Gerät oder das Gehäuse beschädigt wurde (z.B. durch Fallen).
13. Nehmen Sie keine Eingriffe am Gerät vor, es sei denn, sie werden ausdrücklich in den zugehörenden Dokumentationen (z.B.
Bedienungsanleitung) erwähnt. Alle weitergehenden Eingriffe dürfen nur durch qualifizierte Fachleute erfolgen.
14. Sofern Sitzbänke, Befestigungen und/oder anderes Zubehör mitgeliefert oder als zusätzliches Extra-Zubehör lieferbar ist, muß
darauf geachtet werden, daß derartiges Zubehör korrekt und stabil montiert, bzw. angebracht wird.
15. Elektromagnetische Störung (RFI). In diesem elektronischen Gerät kommt digitale Technologie zur Anwendung, welche den
Radio/TV-Empfang stören könnte; andere Positionierung schafft meist Abhilfe. Sollte dies erfolglos sein, muß ein qualifizierter
Fachmann zu Rate gezogen werden.
HINWEISE BETREFFEND FEUERGEFAHR, ELEKTRISCHEN SCHLAG ODER VERLETZUNGSGEFAHR.
1. Vor Benutzen des Gerätes alle Sicherheits- und Installationshinweise und die Erläuterung der Symbole lesen.
2. Dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser benutzen (beispielsweise in der Nähe von Schwimmbecken, Badewanne, Waschbecken,
im Badezimmer) und nicht dem Regen aussetzen.
3. Dieses Gerät darf nur in Verbindung mit einer vom Hersteller empfohlenen oder mitgelieferten Standvorrichtung, bzw. Zubehör
betrieben werden. Sofern dieses vor der Benutzung zusammengesetzt werden muß, ist die Montage-Anleitung am Schluß dieses
Handbuchs genau zu befolgen.
4. Dieses Gerät kann permanente Hörschäden verursachen, besonders in Verbindung mit zusätzlichen Verstärkern, Lautsprechern
oder Kopfhörern. Vermeiden Sie übergroße oder unangenehme Lautstärke über einen längeren Zeitraum. Sollten Sie Anzeichen
einer Hörschädigung bemerken, muß ein Facharzt aufgesucht werden.
5. WARNUNG: Weder dieses Gerät noch andere Gegenstände auf das Netzkabel stellen oder derart aufstellen, daß durch das
Netzkabel ein Schaden ausgelöst werden könnte (beispielsweise durch Betreten, darüber Stolpern, Gegenstände darüber rollen oder
schieben).
6. Das Gerät muß derart aufgestellt werden, daß eine ausreichende Ventilation gewährleistet ist (eventuell vorhandene Lüftungsschlitze müssen freiliegen).
7. Dieses Gerät muß von übermäßiger Wärmeeinstrahlung (Heizkörper, Heizlüfter und andere wärmeproduzierenden Einrichtungen)
ferngehalten werden.
8. Dieses Gerät darf nur an einen Netzanschluß angeschlossen werden, bzw. in der Weise mit Strom versorgt werden wie in der
Bedienungsanleitung oder auf dem Gerät selbst vermerkt ist.
9. Dieses Gerät kann mit einem gepolten Netzanschluß geliefert worden sein (z.B. ein Steckerstift mit größerem Durchmesser). Falls
der Stecker nicht in die Steckdose passen sollte, muß ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Nehmen Sie keine Veränderungen
am Netzanschluß vor!
10. Das Netzkabel sollte aus der Steckdose gezogen werden, wenn das Gerät für längere Zeit nicht gebraucht wird.
11. Achten Sie darauf, daß in das Gerät keine Gegenstände fallen oder Flüssigkeiten eindringen.
12. Ein qualifizierter Service-Techniker muß herangezogen werden wenn:
a) das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt sind; oder
b) Gegenstände in das Gerät gefallen oder Flüssigkeiten eingedrungen sind; oder
c) das Gerät übermäßiger Feuchtigkeit (z.B. Regen) ausgesetzt war; oder
d) das Gerät nicht funktioniert oder eine ungewöhnliche Abweichung von der normalen Funktionsweise zeigt; oder
e) Das Gerät oder das Gehäuse beschädigt wurde (z.B. durch Fallen).
13. Nehmen Sie keine Eingriffe am Gerät vor, es sei denn, sie werden ausdrücklich in den zugehörenden Dokumentationen (z.B.
Bedienungsanleitung) erwähnt. Alle weitergehenden Eingriffe dürfen nur durch qualifizierte Fachleute erfolgen.
14. Sofern Sitzbänke, Befestigungen und/oder anderes Zubehör mitgeliefert oder als zusätzliches Extra-Zubehör lieferbar ist, muß
darauf geachtet werden, daß derartiges Zubehör korrekt und stabil montiert, bzw. angebracht wird.
15. Elektromagnetische Störung (RFI). In diesem elektronischen Gerät kommt digitale Technologie zur Anwendung, welche den
Radio/TV-Empfang stören könnte; andere Positionierung schafft meist Abhilfe. Sollte dies erfolglos sein, muß ein qualifizierter
Fachmann zu Rate gezogen werden.
DIESE HINWEISE AUFBEWAHREN
DIESE HINWEISE AUFBEWAHREN
Alle Informationen der vorliegenden Bedienungsanleitung wurden sorgfältig zusammengestellt und überprüft. Dennoch kann der
Hersteller keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler übernehmen. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichung darf
ohne schriftliche Genehmigung der Generalmusic S.p.A. in irgendeiner Art und Weise reproduziert, übermittelt, übertragen, in einem
Datenverarbeitungssystem gespeichert oder in andere Sprachen übersetzt werden. Generalmusic übernimmt keinerlei Haftung für
eventuelle Schäden, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Instrumente und des Zubehörs entstehen könnten.
Alle Informationen der vorliegenden Bedienungsanleitung wurden sorgfältig zusammengestellt und überprüft. Dennoch kann der
Hersteller keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler übernehmen. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichung darf
ohne schriftliche Genehmigung der Generalmusic S.p.A. in irgendeiner Art und Weise reproduziert, übermittelt, übertragen, in einem
Datenverarbeitungssystem gespeichert oder in andere Sprachen übersetzt werden. Generalmusic übernimmt keinerlei Haftung für
eventuelle Schäden, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Instrumente und des Zubehörs entstehen könnten.
Alle Informationen der vorliegenden Bedienungsanleitung wurden sorgfältig zusammengestellt und überprüft. Dennoch kann der
Hersteller keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler übernehmen. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Veröffentlichung darf
ohne schriftliche Genehmigung der Generalmusic S.p.A. in irgendeiner Art und Weise reproduziert, übermittelt, übertragen, in einem
Datenverarbeitungssystem gespeichert oder in andere Sprachen übersetzt werden. Generalmusic übernimmt keinerlei Haftung für
eventuelle Schäden, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Instrumente und des Zubehörs entstehen könnten.
DIESE HINWEISE AUFBEWAHREN
HINWEISE BETREFFEND FEUERGEFAHR, ELEKTRISCHEN SCHLAG ODER VERLETZUNGSGEFAHR.
1. Vor Benutzen des Gerätes alle Sicherheits- und Installationshinweise und die Erläuterung der Symbole lesen.
2. Dieses Gerät nicht in der Nähe von Wasser benutzen (beispielsweise in der Nähe von Schwimmbecken, Badewanne, Waschbecken,
im Badezimmer) und nicht dem Regen aussetzen.
3. Dieses Gerät darf nur in Verbindung mit einer vom Hersteller empfohlenen oder mitgelieferten Standvorrichtung, bzw. Zubehör
betrieben werden. Sofern dieses vor der Benutzung zusammengesetzt werden muß, ist die Montage-Anleitung am Schluß dieses
Handbuchs genau zu befolgen.
4. Dieses Gerät kann permanente Hörschäden verursachen, besonders in Verbindung mit zusätzlichen Verstärkern, Lautsprechern
oder Kopfhörern. Vermeiden Sie übergroße oder unangenehme Lautstärke über einen längeren Zeitraum. Sollten Sie Anzeichen
einer Hörschädigung bemerken, muß ein Facharzt aufgesucht werden.
5. WARNUNG: Weder dieses Gerät noch andere Gegenstände auf das Netzkabel stellen oder derart aufstellen, daß durch das
Netzkabel ein Schaden ausgelöst werden könnte (beispielsweise durch Betreten, darüber Stolpern, Gegenstände darüber rollen oder
schieben).
6. Das Gerät muß derart aufgestellt werden, daß eine ausreichende Ventilation gewährleistet ist (eventuell vorhandene Lüftungsschlitze müssen freiliegen).
7. Dieses Gerät muß von übermäßiger Wärmeeinstrahlung (Heizkörper, Heizlüfter und andere wärmeproduzierenden Einrichtungen)
ferngehalten werden.
8. Dieses Gerät darf nur an einen Netzanschluß angeschlossen werden, bzw. in der Weise mit Strom versorgt werden wie in der
Bedienungsanleitung oder auf dem Gerät selbst vermerkt ist.
9. Dieses Gerät kann mit einem gepolten Netzanschluß geliefert worden sein (z.B. ein Steckerstift mit größerem Durchmesser). Falls
der Stecker nicht in die Steckdose passen sollte, muß ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Nehmen Sie keine Veränderungen
am Netzanschluß vor!
10. Das Netzkabel sollte aus der Steckdose gezogen werden, wenn das Gerät für längere Zeit nicht gebraucht wird.
11. Achten Sie darauf, daß in das Gerät keine Gegenstände fallen oder Flüssigkeiten eindringen.
12. Ein qualifizierter Service-Techniker muß herangezogen werden wenn:
a) das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt sind; oder
b) Gegenstände in das Gerät gefallen oder Flüssigkeiten eingedrungen sind; oder
c) das Gerät übermäßiger Feuchtigkeit (z.B. Regen) ausgesetzt war; oder
d) das Gerät nicht funktioniert oder eine ungewöhnliche Abweichung von der normalen Funktionsweise zeigt; oder
e) Das Gerät oder das Gehäuse beschädigt wurde (z.B. durch Fallen).
13. Nehmen Sie keine Eingriffe am Gerät vor, es sei denn, sie werden ausdrücklich in den zugehörenden Dokumentationen (z.B.
Bedienungsanleitung) erwähnt. Alle weitergehenden Eingriffe dürfen nur durch qualifizierte Fachleute erfolgen.
14. Sofern Sitzbänke, Befestigungen und/oder anderes Zubehör mitgeliefert oder als zusätzliches Extra-Zubehör lieferbar ist, muß
darauf geachtet werden, daß derartiges Zubehör korrekt und stabil montiert, bzw. angebracht wird.
15. Elektromagnetische Störung (RFI). In diesem elektronischen Gerät kommt digitale Technologie zur Anwendung, welche den
Radio/TV-Empfang stören könnte; andere Positionierung schafft meist Abhilfe. Sollte dies erfolglos sein, muß ein qualifizierter
Fachmann zu Rate gezogen werden.
WICHTIGE SICHERHEITS-HINWEISE
Copyright Generalmusic © 1999. Alle. Rechte vorbehalten
Copyright Generalmusic © 1999. Alle. Rechte vorbehalten
VORSICHT: ZUR VERMEIDUNG VON VERLETZUNG
DURCH STROMSCHLAG DAS GEHÄUSE NICHT ÖFFNEN. IM INNEREN DES GERÄTES BEFINDEN SICH
KEINE BEDIENUNGSELEMENTE. SERVICEARBEITEN
NUR DURCH QUALIFIZIERTE FACHLEUTE.
Das Ausrufungszeichen in einem gleichschenkligen
Dreieck weist den Benutzer darauf hin, daß es sich um
wichtige Dokumentationen und Serviceunterlagen
handelt.
Die Geräte werden nach Möglichkeit geliefert wie hier abgebildet und beschrieben. GENERALMUSIC behält sich jedoch das Recht
vor, jederzeit -auch ohne Ankündigung- Änderungen jedweder -technischer oder wirtschaftlicher- Art vorzunehmen. - Liefermöglichkeit vorbehalten.
Die Geräte werden nach Möglichkeit geliefert wie hier abgebildet und beschrieben. GENERALMUSIC behält sich jedoch das Recht
vor, jederzeit -auch ohne Ankündigung- Änderungen jedweder -technischer oder wirtschaftlicher- Art vorzunehmen. - Liefermöglichkeit vorbehalten.
Produkt- und Herstellerbezeichnungen, auf welche in dieser Publikation Bezug genommen wird (Akai, Apple, Ensoniq,Emu, IBM,Jaz,
Kurzweil, Macintosh, Microsoft, MS-DOS, Roland, Sample Vision, Windows, Zip) sind Warenzeichen und/oder eingetragene
Warenzeichen der entsprechenden Hersteller.
Produkt- und Herstellerbezeichnungen, auf welche in dieser Publikation Bezug genommen wird (Akai, Apple, Ensoniq,Emu, IBM,Jaz,
Kurzweil, Macintosh, Microsoft, MS-DOS, Roland, Sample Vision, Windows, Zip) sind Warenzeichen und/oder eingetragene
Warenzeichen der entsprechenden Hersteller.
STROMSCHLAG-GEFAHR
GERÄT NICHT ÖFFNEN
VORSICHT
Blitz mit Pfeil in einem gleichschenkligen Dreieck weist
den Benutzer darauf hin, daß sich innerhalb des Gerätes
nicht isolierte, spannungsführende Teile befinden, die
eine Gefahr durch Stromschlag darstellen.
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
Hinweis: Diese Instrument wurde geprüft . Es wurde festgestellt, daß es die Anforderungen eines
Gerätes der Klasse B digitale Geräte erfüllt, entsprechend Abschnitt 15 der FCC Vorschriften. Diese
Anforderungen verlangen einen vertretbaren Schutz vor schädlicher Störung bei Verwendung im
Privatbereich. Dieses Gerät erzeugt, verwendet und kann Hochfrequenz ausstrahlen und kann,
sofern nicht den Anweisungen entsprechend installiert, schädliche Störungen im Hochfrequenzbereich verursachen. Es kann jedoch nicht gewährleistet werden, daß unter speziellen
Installations-Bedingungen eine Störung (Radio, Fernsehen) verursacht wird. Falls dies der Fall sein
sollte, wird der Anwender gebeten, diese Störung zu beseitigen, indem er einen oder mehrere der
nachfolgenden Schritte unternimmt:
Hinweis: Diese Instrument wurde geprüft . Es wurde festgestellt, daß es die Anforderungen eines
Gerätes der Klasse B digitale Geräte erfüllt, entsprechend Abschnitt 15 der FCC Vorschriften. Diese
Anforderungen verlangen einen vertretbaren Schutz vor schädlicher Störung bei Verwendung im
Privatbereich. Dieses Gerät erzeugt, verwendet und kann Hochfrequenz ausstrahlen und kann,
sofern nicht den Anweisungen entsprechend installiert, schädliche Störungen im Hochfrequenzbereich verursachen. Es kann jedoch nicht gewährleistet werden, daß unter speziellen
Installations-Bedingungen eine Störung (Radio, Fernsehen) verursacht wird. Falls dies der Fall sein
sollte, wird der Anwender gebeten, diese Störung zu beseitigen, indem er einen oder mehrere der
nachfolgenden Schritte unternimmt:
- Die Empfangs-Antenne neu einstellen oder anders plazieren.
- Den Abstand zwischen Instrument und Empfänger vergrößern.
- Das Instrument an eine andere Steckdose anschließen, die nicht gleichzeitig für den Empfänger
genutzt wird.
- Falls erforderlich, ziehen Sie Ihren Fachhändler oder einen Radio/Fernsehtechniker zu Rate.
- Die Empfangs-Antenne neu einstellen oder anders plazieren.
- Den Abstand zwischen Instrument und Empfänger vergrößern.
- Das Instrument an eine andere Steckdose anschließen, die nicht gleichzeitig für den Empfänger
genutzt wird.
- Falls erforderlich, ziehen Sie Ihren Fachhändler oder einen Radio/Fernsehtechniker zu Rate.
WARNUNG:
WARNUNG:
Eingriffe oder Veränderungen an diesem Instrument, dien nicht ausdrücklich vom
Hersteller genehmigt wurden, können die Betriebserlaubnis dieses Instruments
nichtig machen.
WARNUNG:
Eingriffe oder Veränderungen an diesem Instrument, dien nicht ausdrücklich vom
Hersteller genehmigt wurden, können die Betriebserlaubnis dieses Instruments
nichtig machen.
- Die Empfangs-Antenne neu einstellen oder anders plazieren.
- Den Abstand zwischen Instrument und Empfänger vergrößern.
- Das Instrument an eine andere Steckdose anschließen, die nicht gleichzeitig für den Empfänger
genutzt wird.
- Falls erforderlich, ziehen Sie Ihren Fachhändler oder einen Radio/Fernsehtechniker zu Rate.
Hinweis: Diese Instrument wurde geprüft . Es wurde festgestellt, daß es die Anforderungen eines
Gerätes der Klasse B digitale Geräte erfüllt, entsprechend Abschnitt 15 der FCC Vorschriften. Diese
Anforderungen verlangen einen vertretbaren Schutz vor schädlicher Störung bei Verwendung im
Privatbereich. Dieses Gerät erzeugt, verwendet und kann Hochfrequenz ausstrahlen und kann,
sofern nicht den Anweisungen entsprechend installiert, schädliche Störungen im Hochfrequenzbereich verursachen. Es kann jedoch nicht gewährleistet werden, daß unter speziellen
Installations-Bedingungen eine Störung (Radio, Fernsehen) verursacht wird. Falls dies der Fall sein
sollte, wird der Anwender gebeten, diese Störung zu beseitigen, indem er einen oder mehrere der
nachfolgenden Schritte unternimmt:
FEDERAL COMMUNICATIONS COMMISSION
Eingriffe oder Veränderungen an diesem Instrument, dien nicht ausdrücklich vom
Hersteller genehmigt wurden, können die Betriebserlaubnis dieses Instruments
nichtig machen.
DEUTSCHLAND/ÖSTERREICH:
Generalmusic Vertriebs GmbH • Lübbecker Str. 240 • 32429 Minden • Tel. 0571/50533-0 • Fax 0571/5053322
e-mail: [email protected] • Internet: http//www.generalmusic.com
Sales Division: I -47048 S.Giovanni in Marignano (RN) - Italy – Via delle Rose, 12
Tel. +39 541 959511 – fax +39 541 957404 – tlx 550555 GMUSIC I
PRINTED IN ITALY
Änderungen -auch ohne Vorankündigung- sind vorbehalten.
Stock Code 271253
Stock Code 271253
Änderungen -auch ohne Vorankündigung- sind vorbehalten.
Änderungen -auch ohne Vorankündigung- sind vorbehalten.
PRINTED IN ITALY
PRINTED IN ITALY
Sales Division: I -47048 S.Giovanni in Marignano (RN) - Italy – Via delle Rose, 12
Tel. +39 541 959511 – fax +39 541 957404 – tlx 550555 GMUSIC I
Sales Division: I -47048 S.Giovanni in Marignano (RN) - Italy – Via delle Rose, 12
Tel. +39 541 959511 – fax +39 541 957404 – tlx 550555 GMUSIC I
DEUTSCHLAND/ÖSTERREICH:
Generalmusic Vertriebs GmbH • Lübbecker Str. 240 • 32429 Minden • Tel. 0571/50533-0 • Fax 0571/5053322
e-mail: [email protected] • Internet: http//www.generalmusic.com
DEUTSCHLAND/ÖSTERREICH:
Generalmusic Vertriebs GmbH • Lübbecker Str. 240 • 32429 Minden • Tel. 0571/50533-0 • Fax 0571/5053322
e-mail: [email protected] • Internet: http//www.generalmusic.com
Stock Code 271253
Inhaltsverzeichnis a
Einsleitung
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis
○
○
○
○
○
○
○
i
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Einsleitung
KURZÜBERSICHT
KURZÜBERSICHT
Bedienfeld 2
Anschlußfeld (Rückseite) 5
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments 6
Anschließen eines Kopfhörers 6
Anschließen an ein Verstärkersystem 6
Stromversorgung einschalten 7
Einstellen der Lautstärke 7
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
Die Handräder (Wheels) 8
Aftertouch 8
Effekte 9
Transponierung (Halbtöne) 9
Transponierung (Oktaven) 10
Der Solo Taster 10
Grndlagen 11
Das LCD-Display 11
Dial und Cursor-Taster 12
Die Funktionstaster F1 - F4 12
Der numerische Tastenblock 12
Navigation und Dateneingabe 13
Schieberegler (Slider) und Kontrolltaster (Buttons) 13
Enter und Escape 14
Texteingabe (Namen vergeben) 14
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1 • SOUND MODUS
Sound Familien 1. 2
Anwahl von Sounds 1. 4
Sound-Familie^n anwählen 1. 6
Sounds editieren und ändern 1. 6
Quick Edit - (mittels der Schieberegler) 1. 8
Sounds abspeichern 1. 11
User Sound Speicherpositionen 1. 11
Spiegelpositionen 1. 12
Fortgeschrittenes Edit (mit den Menus) 1. 13
Wave Menu 1. 14
Inhaltsverzeichnis
○
i
Bedienfeld 2
Anschlußfeld (Rückseite) 5
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments 6
Anschließen eines Kopfhörers 6
Anschließen an ein Verstärkersystem 6
Stromversorgung einschalten 7
Einstellen der Lautstärke 7
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
Die Handräder (Wheels) 8
Aftertouch 8
Effekte 9
Transponierung (Halbtöne) 9
Transponierung (Oktaven) 10
Der Solo Taster 10
Grndlagen 11
Das LCD-Display 11
Dial und Cursor-Taster 12
Die Funktionstaster F1 - F4 12
Der numerische Tastenblock 12
Navigation und Dateneingabe 13
Schieberegler (Slider) und Kontrolltaster (Buttons) 13
Enter und Escape 14
Texteingabe (Namen vergeben) 14
ANLEITUNG
Bedienfeld 2
Anschlußfeld (Rückseite) 5
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments 6
Anschließen eines Kopfhörers 6
Anschließen an ein Verstärkersystem 6
Stromversorgung einschalten 7
Einstellen der Lautstärke 7
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
Die Handräder (Wheels) 8
Aftertouch 8
Effekte 9
Transponierung (Halbtöne) 9
Transponierung (Oktaven) 10
Der Solo Taster 10
Grndlagen 11
Das LCD-Display 11
Dial und Cursor-Taster 12
Die Funktionstaster F1 - F4 12
Der numerische Tastenblock 12
Navigation und Dateneingabe 13
Schieberegler (Slider) und Kontrolltaster (Buttons) 13
Enter und Escape 14
Texteingabe (Namen vergeben) 14
ANLEITUNG
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis a
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis
○
i
○
1 • SOUND MODUS
Sound Familien 1. 2
Anwahl von Sounds 1. 4
Sound-Familie^n anwählen 1. 6
Sounds editieren und ändern 1. 6
Quick Edit - (mittels der Schieberegler) 1. 8
Sounds abspeichern 1. 11
User Sound Speicherpositionen 1. 11
Spiegelpositionen 1. 12
Fortgeschrittenes Edit (mit den Menus) 1. 13
Wave Menu 1. 14
Einsleitung
1 • SOUND MODUS
Sound Familien 1. 2
Anwahl von Sounds 1. 4
Sound-Familie^n anwählen 1. 6
Sounds editieren und ändern 1. 6
Quick Edit - (mittels der Schieberegler) 1. 8
Sounds abspeichern 1. 11
User Sound Speicherpositionen 1. 11
Spiegelpositionen 1. 12
Fortgeschrittenes Edit (mit den Menus) 1. 13
Wave Menu 1. 14
KURZÜBERSICHT
ANLEITUNG
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis a
b Inhaltsverzeichnis
Layers (überlagerte Sounds) 1. 14
Taster Layer 1. 14
Control Menu 1. 22
Effects Menu 1. 25
Other Menu 1. 28
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Layers (überlagerte Sounds) 1. 14
Taster Layer 1. 14
Control Menu 1. 22
Effects Menu 1. 25
Other Menu 1. 28
○
7 • GROOVES
Groove Library 7. 1
Groove Patches 7. 3
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove in Echtzeit editieren 7. 8
Shuffle 7. 9
2 • PERFORMANCE MODUS
Parts List 2. 1
Parts Menu 2. 2
Parts List Funktionen 2. 4
Multi-Split 2. 5
Velocity Switch 2.6
Oarts-Anwahl 2. 6
Mixer Menu 2. 7
Effects Menu 2. 8
Other Menu 2. 9
2 • PERFORMANCE MODUS
Parts List 2. 1
Parts Menu 2. 2
Parts List Funktionen 2. 4
Multi-Split 2. 5
Velocity Switch 2.6
Oarts-Anwahl 2. 6
Mixer Menu 2. 7
Effects Menu 2. 8
Other Menu 2. 9
6 • ARPEGGIATOR
Aufrufen 6. 1
Edit Menu 6. 2
5 • DRAWBAR MODE
Funktionstaster 5. 2
Type Menu 5. 2
Setup Menu 5. 3
Effect Menu 5. 4
Split Menu 5. 5
Drawbar-Einstellungen speichern 5. 6
Drawbars in Performances speichern 5. 6
3 • DRUM MODUS
Drum Kit editieren 3. 2
Neues Drum Kit abspeichern 3. 6
3 • DRUM MODUS
Drum Kit editieren 3. 2
Neues Drum Kit abspeichern 3. 6
4 • SAMPLE MODUS
Sample Modus - Wiedergabe/Editieren 4. 2
Sample Translator 4. 3
Samples zuordnen 4. 5
Weitere Assign Funktionen 4. 7
Samples editieren 4. 8
4 • SAMPLE MODUS
Sample Modus - Wiedergabe/Editieren 4. 2
Sample Translator 4. 3
Samples zuordnen 4. 5
Weitere Assign Funktionen 4. 7
Samples editieren 4. 8
5 • DRAWBAR MODE
Funktionstaster 5. 2
Type Menu 5. 2
Setup Menu 5. 3
Effect Menu 5. 4
Split Menu 5. 5
Drawbar-Einstellungen speichern 5. 6
Drawbars in Performances speichern 5. 6
5 • DRAWBAR MODE
Funktionstaster 5. 2
Type Menu 5. 2
Setup Menu 5. 3
Effect Menu 5. 4
Split Menu 5. 5
Drawbar-Einstellungen speichern 5. 6
Drawbars in Performances speichern 5. 6
6 • ARPEGGIATOR
Aufrufen 6. 1
Edit Menu 6. 2
6 • ARPEGGIATOR
Aufrufen 6. 1
Edit Menu 6. 2
4 • SAMPLE MODUS
Sample Modus - Wiedergabe/Editieren 4. 2
Sample Translator 4. 3
Samples zuordnen 4. 5
Weitere Assign Funktionen 4. 7
Samples editieren 4. 8
3 • DRUM MODUS
Drum Kit editieren 3. 2
Neues Drum Kit abspeichern 3. 6
2 • PERFORMANCE MODUS
Parts List 2. 1
Parts Menu 2. 2
Parts List Funktionen 2. 4
Multi-Split 2. 5
Velocity Switch 2.6
Oarts-Anwahl 2. 6
Mixer Menu 2. 7
Effects Menu 2. 8
Other Menu 2. 9
7 • GROOVES
Groove Library 7. 1
Groove Patches 7. 3
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove in Echtzeit editieren 7. 8
Shuffle 7. 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
b Inhaltsverzeichnis
Layers (überlagerte Sounds) 1. 14
Taster Layer 1. 14
Control Menu 1. 22
Effects Menu 1. 25
Other Menu 1. 28
○
7 • GROOVES
Groove Library 7. 1
Groove Patches 7. 3
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove in Echtzeit editieren 7. 8
Shuffle 7. 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
b Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis c
Shuffle begrenzen 7. 10
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren) 7. 11
Neue Grooves erstellen 7. 12
Groove Lab 7. 13
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Shuffle begrenzen 7. 10
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren) 7. 11
Neue Grooves erstellen 7. 12
Groove Lab 7. 13
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11 • SEQUENCER
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen 11. 2
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen 11. 4
Sequenzer Kontrolltaster 11. 5
Record Modus verlassen / erneut aufrufen 11. 99
Aufnehmen eines weiteren Songs 11. 6
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Modus Optionen 11. 8
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen 11. 10
UNDO-Taster 11. 11
Edit Menu 11. 12
Groove Exportieren 11. 22
Groove aus einem Song heraus erstellen 11. 23
Events - was ist ein Event? 11. 24
Note Events 11. 25
Control Change Events 11. 28
Program Change Events 11. 30
Event List 11. 31
SHOW-Taster 11. 34
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis c
Shuffle begrenzen 7. 10
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren) 7. 11
Neue Grooves erstellen 7. 12
Groove Lab 7. 13
○
○
8 • DISK
RamFile (Erläuterung) 8. 2
Save (abspeichern, sichern) 8. 2
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Load (laden, einlesen) 8. 5
Andere Formate 8. 6
Utilities 8. 7
○
○
9 • SYSTEM
Controls 9. 2
Tune (Stimmungsarten, Gesamtstimmung) 9. 82
Master (Datum/Uhrzeit, Kontrast) 9. 6
Reset 9. 7
Other 9. 8
Versions-Nr., Batterie 9. 9
○
○
10 • MIDI
Synth Menu 10. 2
Seq Menu 10. 3
Master Menu 10. 4
Dump Menu 10. 7
○
○
10 • MIDI
Synth Menu 10. 2
Seq Menu 10. 3
Master Menu 10. 4
Dump Menu 10. 7
11 • SEQUENCER
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen 11. 2
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen 11. 4
Sequenzer Kontrolltaster 11. 5
Record Modus verlassen / erneut aufrufen 11. 99
Aufnehmen eines weiteren Songs 11. 6
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Modus Optionen 11. 8
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen 11. 10
UNDO-Taster 11. 11
Edit Menu 11. 12
Groove Exportieren 11. 22
Groove aus einem Song heraus erstellen 11. 23
Events - was ist ein Event? 11. 24
Note Events 11. 25
Control Change Events 11. 28
Program Change Events 11. 30
Event List 11. 31
SHOW-Taster 11. 34
○
○
9 • SYSTEM
Controls 9. 2
Tune (Stimmungsarten, Gesamtstimmung) 9. 82
Master (Datum/Uhrzeit, Kontrast) 9. 6
Reset 9. 7
Other 9. 8
Versions-Nr., Batterie 9. 9
10 • MIDI
Synth Menu 10. 2
Seq Menu 10. 3
Master Menu 10. 4
Dump Menu 10. 7
○
○
8 • DISK
RamFile (Erläuterung) 8. 2
Save (abspeichern, sichern) 8. 2
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Load (laden, einlesen) 8. 5
Andere Formate 8. 6
Utilities 8. 7
9 • SYSTEM
Controls 9. 2
Tune (Stimmungsarten, Gesamtstimmung) 9. 82
Master (Datum/Uhrzeit, Kontrast) 9. 6
Reset 9. 7
Other 9. 8
Versions-Nr., Batterie 9. 9
○
○
11 • SEQUENCER
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen 11. 2
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen 11. 4
Sequenzer Kontrolltaster 11. 5
Record Modus verlassen / erneut aufrufen 11. 99
Aufnehmen eines weiteren Songs 11. 6
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Modus Optionen 11. 8
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen 11. 10
UNDO-Taster 11. 11
Edit Menu 11. 12
Groove Exportieren 11. 22
Groove aus einem Song heraus erstellen 11. 23
Events - was ist ein Event? 11. 24
Note Events 11. 25
Control Change Events 11. 28
Program Change Events 11. 30
Event List 11. 31
SHOW-Taster 11. 34
8 • DISK
RamFile (Erläuterung) 8. 2
Save (abspeichern, sichern) 8. 2
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Load (laden, einlesen) 8. 5
Andere Formate 8. 6
Utilities 8. 7
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inhaltsverzeichnis c
d Inhaltsverzeichnis
INSERT-Taster 11. 35
Master Events 11. 36
UNDO-Menu 11. 43
SEQ EFFECTS Menu 11. 45
TRACK Menu 11. 46
○
○
○
○
○
○
○
○
○
INSERT-Taster 11. 35
Master Events 11. 36
UNDO-Menu 11. 43
SEQ EFFECTS Menu 11. 45
TRACK Menu 11. 46
○
12 • USER PANEL
Panel Konfiguration (Schieberegler/Slider, Taster/Buttons) 12. 1
Schieberegler/Taster Konfiguration erstellen 12. 2
Schieberegler Einstellungen 12. 4
Taster Einstellungen 12. 5
User Panel Einstellungen abspeichern 1 2. 6
12 • USER PANEL
Panel Konfiguration (Schieberegler/Slider, Taster/Buttons) 12. 1
Schieberegler/Taster Konfiguration erstellen 12. 2
Schieberegler Einstellungen 12. 4
Taster Einstellungen 12. 5
User Panel Einstellungen abspeichern 1 2. 6
13 • NOTEPAD
13 • NOTEPAD
14 • Credits
14 • Credits
ANHANG
ANHANG
ROM-Sounds A. 2
Grooves Liste A. 13
Performances Liste A. 16
Drawbars Liste A. 16
Arpeggio Liste A. 16
Effects Liste - 3 Effekt Konfiguration A. 17
Effects Liste - 2 + 2 Effekt Konfiguration A. 17
PROFX Blockdiagramme A. 18
MIDI Implementation Chart A. 28/29
Index A. 31
ROM-Sounds A. 2
Grooves Liste A. 13
Performances Liste A. 16
Drawbars Liste A. 16
Arpeggio Liste A. 16
Effects Liste - 3 Effekt Konfiguration A. 17
Effects Liste - 2 + 2 Effekt Konfiguration A. 17
PROFX Blockdiagramme A. 18
MIDI Implementation Chart A. 28/29
Index A. 31
ROM-Sounds A. 2
Grooves Liste A. 13
Performances Liste A. 16
Drawbars Liste A. 16
Arpeggio Liste A. 16
Effects Liste - 3 Effekt Konfiguration A. 17
Effects Liste - 2 + 2 Effekt Konfiguration A. 17
PROFX Blockdiagramme A. 18
MIDI Implementation Chart A. 28/29
Index A. 31
ANHANG
14 • Credits
13 • NOTEPAD
12 • USER PANEL
Panel Konfiguration (Schieberegler/Slider, Taster/Buttons) 12. 1
Schieberegler/Taster Konfiguration erstellen 12. 2
Schieberegler Einstellungen 12. 4
Taster Einstellungen 12. 5
User Panel Einstellungen abspeichern 1 2. 6
○
○
○
○
○
○
○
○
○
d Inhaltsverzeichnis
INSERT-Taster 11. 35
Master Events 11. 36
UNDO-Menu 11. 43
SEQ EFFECTS Menu 11. 45
TRACK Menu 11. 46
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
d Inhaltsverzeichnis
Einleitung i
○
○
○
○
○
Einleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Flash-ROM memory erlaubt das laden von Upgrades mittels
entsprechender Dieketten.
Flash-ROM memory erlaubt das laden von Upgrades mittels
entsprechender Dieketten.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Einleitung i
Sample Translator zur Erstellung von User-Samples und zum
Laden neuer Samples in vielen Formaten (Wav [PC], Aiff
[Mac], Akai™, Kurzwail™, Smp, Snd). Zukünftige Versionen
des Betriebssystems werden auch zur Verarbeitung von Samples der Formate Roland™, Ensoniq™ und Emu™ ausgelegt sein.
•
Komplette MIDI Implementation - Der Equinox ist der perfekte Master Controller, auch für komplexe MIDI Set-Ups (32
MIDI Channel Control, 16 programmierbare Midi Bereiche, 8
programmierbare Schieberegler, 2 programmierbare Wheels,
3 zuordnungsfähige Pedale).
Vielen Dank für den Erwerb der Equinox Synthesizer Workstation von Generalmusic.
•
•
Der Equinox (lieferbar mit 61 oder 76 Tasten) enthält ein enormes, technologisches Potential und gibt damit dem professionellen Musiker das erforderliche Werkzeug für praktisch alle Situationen an die Hand - sowohl zum Komponieren als auch für
Live-Aftritt oder die Arbeit im Studio.
Komplette MIDI Implementation - Der Equinox ist der perfekte Master Controller, auch für komplexe MIDI Set-Ups (32
MIDI Channel Control, 16 programmierbare Midi Bereiche, 8
programmierbare Schieberegler, 2 programmierbare Wheels,
3 zuordnungsfähige Pedale).
Hervorragende Features für Sound Edit, mit 64-stimmiger Polyphonie, 128 digitalen Filtern mit Resonance, bis zu 6 Oszillatoren pro Stimme, 3 LFOs und bis zu 21 unabhängigen
Hüllkurven in 10 Segment Auflösung.
•
•
•
Eine immense datenbank (16 MB an Samples) mit über 1000
vorgefertigten Sounds und Speicherplätzen zur Ablage von
mehr als 2000 neuen Sounds. 112 Performance Speicher
und eine Groove Machine mit mehr als 1000 programmierbaren Grooves.
Sample Translator zur Erstellung von User-Samples und zum
Laden neuer Samples in vielen Formaten (Wav [PC], Aiff
[Mac], Akai™, Kurzwail™, Smp, Snd). Zukünftige Versionen
des Betriebssystems werden auch zur Verarbeitung von Samples der Formate Roland™, Ensoniq™ und Emu™ ausgelegt sein.
250.000 Event, 16 Part Sequenzer mit professionellen Möglichkeiten zum Song Edit.
•
•
•
Drawbar Modus für direkten Zugriff auf die Vintage-Sounds
der legendären elektromagnetischen Orgeln, die 8 Schieberegler übernehmen die Funktion der Drawbars, weiterhin Tastenklick, Perkussion, Overdrive, etc..
Hervorragende Features für Sound Edit, mit 64-stimmiger Polyphonie, 128 digitalen Filtern mit Resonance, bis zu 6 Oszillatoren pro Stimme, 3 LFOs und bis zu 21 unabhängigen
Hüllkurven in 10 Segment Auflösung.
250.000 Event, 16 Part Sequenzer mit professionellen Möglichkeiten zum Song Edit.
•
Drawbar Modus für direkten Zugriff auf die Vintage-Sounds
der legendären elektromagnetischen Orgeln, die 8 Schieberegler übernehmen die Funktion der Drawbars, weiterhin Tastenklick, Perkussion, Overdrive, etc..
•
250.000 Event, 16 Part Sequenzer mit professionellen Möglichkeiten zum Song Edit.
•
•
•
Eine immense datenbank (16 MB an Samples) mit über 1000
vorgefertigten Sounds und Speicherplätzen zur Ablage von
mehr als 2000 neuen Sounds. 112 Performance Speicher
und eine Groove Machine mit mehr als 1000 programmierbaren Grooves.
Hervorragende Features für Sound Edit, mit 64-stimmiger Polyphonie, 128 digitalen Filtern mit Resonance, bis zu 6 Oszillatoren pro Stimme, 3 LFOs und bis zu 21 unabhängigen
Hüllkurven in 10 Segment Auflösung.
Drawbar Modus für direkten Zugriff auf die Vintage-Sounds
der legendären elektromagnetischen Orgeln, die 8 Schieberegler übernehmen die Funktion der Drawbars, weiterhin Tastenklick, Perkussion, Overdrive, etc..
•
•
•
Der Equinox (lieferbar mit 61 oder 76 Tasten) enthält ein enormes, technologisches Potential und gibt damit dem professionellen Musiker das erforderliche Werkzeug für praktisch alle Situationen an die Hand - sowohl zum Komponieren als auch für
Live-Aftritt oder die Arbeit im Studio.
Sample Translator zur Erstellung von User-Samples und zum
Laden neuer Samples in vielen Formaten (Wav [PC], Aiff
[Mac], Akai™, Kurzwail™, Smp, Snd). Zukünftige Versionen
des Betriebssystems werden auch zur Verarbeitung von Samples der Formate Roland™, Ensoniq™ und Emu™ ausgelegt sein.
Eine immense datenbank (16 MB an Samples) mit über 1000
vorgefertigten Sounds und Speicherplätzen zur Ablage von
mehr als 2000 neuen Sounds. 112 Performance Speicher
und eine Groove Machine mit mehr als 1000 programmierbaren Grooves.
Vielen Dank für den Erwerb der Equinox Synthesizer Workstation von Generalmusic.
•
•
Komplette MIDI Implementation - Der Equinox ist der perfekte Master Controller, auch für komplexe MIDI Set-Ups (32
MIDI Channel Control, 16 programmierbare Midi Bereiche, 8
programmierbare Schieberegler, 2 programmierbare Wheels,
3 zuordnungsfähige Pedale).
Der Equinox (lieferbar mit 61 oder 76 Tasten) enthält ein enormes, technologisches Potential und gibt damit dem professionellen Musiker das erforderliche Werkzeug für praktisch alle Situationen an die Hand - sowohl zum Komponieren als auch für
Live-Aftritt oder die Arbeit im Studio.
•
Vielen Dank für den Erwerb der Equinox Synthesizer Workstation von Generalmusic.
○
•
○
Flash-ROM memory erlaubt das laden von Upgrades mittels
entsprechender Dieketten.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Einleitung
Einleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Einleitung i
ii Einleitung
•
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die Speicherkapazität des Equinox kann erweitert werden:
(optional): 8 MB gepuffertes Sample RAM und bis zu 32 MB
SIMMs; interne Festplatte (2 Gigabyte) und eine SCSI-Schnittstelle (kompatibel mit externen CD-ROM-, Zip™-, und Jaz™Laufwerken).
○
○
○
○
○
Das Handbuch
•
Das Handbuch
Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch. Nur so können
Sie sicher sein, daß Sie die vielen Möglichkeiten des Equinox
voll ausschöpfen.
Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch. Nur so können
Sie sicher sein, daß Sie die vielen Möglichkeiten des Equinox
voll ausschöpfen.
Das Handbuch wird mit einem Ringordner ausgeliefert, so daß
eine Aktualisierung problemlos erfolgen kann, wenn neue Features verfügbar sind.
Das Handbuch wird mit einem Ringordner ausgeliefert, so daß
eine Aktualisierung problemlos erfolgen kann, wenn neue Features verfügbar sind.
Die Kurzübersicht gibt einen Überblick über alle Bedienelemente, das Display und das Navigieren im Display.
Die Kurzübersicht gibt einen Überblick über alle Bedienelemente, das Display und das Navigieren im Display.
Zusätzliche Illustrationen helfen zum besseren verständnis der
Beispiele.
Zusätzliche Illustrationen helfen zum besseren verständnis der
Beispiele.
Wenn Sie mit den Grundfunktionen des Instruments vertraut sind,
können Sie im Teil Anleitung Einzelheiten finden, die Ihnen die
Nutzung des gesamten Potentials ermöglicht, das Ihnen der
Equinox zur Verfügung stellt.
Wenn Sie mit den Grundfunktionen des Instruments vertraut sind,
können Sie im Teil Anleitung Einzelheiten finden, die Ihnen die
Nutzung des gesamten Potentials ermöglicht, das Ihnen der
Equinox zur Verfügung stellt.
Am Schluß des Handbuchs finden Sie einen Anhang mit verschiedenen Tabellen, MIDI Informationen und einen alphabetischen Index.
Am Schluß des Handbuchs finden Sie einen Anhang mit verschiedenen Tabellen, MIDI Informationen und einen alphabetischen Index.
Am Schluß des Handbuchs finden Sie einen Anhang mit verschiedenen Tabellen, MIDI Informationen und einen alphabetischen Index.
Wenn Sie mit den Grundfunktionen des Instruments vertraut sind,
können Sie im Teil Anleitung Einzelheiten finden, die Ihnen die
Nutzung des gesamten Potentials ermöglicht, das Ihnen der
Equinox zur Verfügung stellt.
Zusätzliche Illustrationen helfen zum besseren verständnis der
Beispiele.
Die Kurzübersicht gibt einen Überblick über alle Bedienelemente, das Display und das Navigieren im Display.
Das Handbuch wird mit einem Ringordner ausgeliefert, so daß
eine Aktualisierung problemlos erfolgen kann, wenn neue Features verfügbar sind.
Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch. Nur so können
Sie sicher sein, daß Sie die vielen Möglichkeiten des Equinox
voll ausschöpfen.
Das Handbuch
○
○
○
○
○
○
ii Einleitung
○
○
○
○
○
○
•
○
Die Speicherkapazität des Equinox kann erweitert werden:
(optional): 8 MB gepuffertes Sample RAM und bis zu 32 MB
SIMMs; interne Festplatte (2 Gigabyte) und eine SCSI-Schnittstelle (kompatibel mit externen CD-ROM-, Zip™-, und Jaz™Laufwerken).
○
Die Speicherkapazität des Equinox kann erweitert werden:
(optional): 8 MB gepuffertes Sample RAM und bis zu 32 MB
SIMMs; interne Festplatte (2 Gigabyte) und eine SCSI-Schnittstelle (kompatibel mit externen CD-ROM-, Zip™-, und Jaz™Laufwerken).
○
○
○
○
○
○
○
○
ii Einleitung
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In diesem Kapitel wird jedes Kontrollelement des Bedienfelds
kurz beschrieben und es werden Informationen zu den Anschlüssen im rückseitigen Anschlußfeld vermittelt.
In diesem Kapitel wird jedes Kontrollelement des Bedienfelds
kurz beschrieben und es werden Informationen zu den Anschlüssen im rückseitigen Anschlußfeld vermittelt.
Anschließend finden Sie Informationen über das Vorgehen zur
Inbetriebnahme des Instruments, sowie einige grundsätzliche Hinweise zur Bedienung.
Anschließend finden Sie Informationen über das Vorgehen zur
Inbetriebnahme des Instruments, sowie einige grundsätzliche Hinweise zur Bedienung.
8
.
9
'
0
Anschließend finden Sie Informationen über das Vorgehen zur
Inbetriebnahme des Instruments, sowie einige grundsätzliche Hinweise zur Bedienung.
'
,
9
Z
.
8
7
,
Z
Y
7
6
Y
X
6
W
X
5
W
V
5
4
V
U
4
3
U
T
3
S
T
2
S
R
2
1
R
Q
1
P
Q
O
P
N
O
M
N
L
M
K
L
J
K
I
J
H
I
G
H
F
G
E
F
D
E
0
CAPS
Bedienfeld
I/O SPACE
DELETE
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
C
D
M
B
N
O
P
Q
1
R
2
S
T
3
U
4
V
5
W
X
6
Y
7
,
Z
.
8
9
'
0
Bedienfeld
In diesem Kapitel wird jedes Kontrollelement des Bedienfelds
kurz beschrieben und es werden Informationen zu den Anschlüssen im rückseitigen Anschlußfeld vermittelt.
Anschlußfeld
Anschlußfeld
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 1
Kurzübersicht
C
Kurzübersicht
○
A
B
○
DELETE
A
○
I/O SPACE
DELETE
○
CAPS
I/O SPACE
○
Bedienfeld
CAPS
○
Anschlußfeld
Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 1
2 Kurzübersicht
Bedienfeld
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedienfeld
5
5
6
6
4. CONTROLLERS: Diese Gruppe enthält frei programmierbare Schieberegler und Taster. Im Sound Modus werden die
Schieberegler für Sound-Edit in Echtzeit eingesetzt (Envelope, Filter und LFO). Im Drawbar Modus übernehmen die
Schieberegler die Funktion der Drawbars und die Taster 5-8
dienen zur Aktivierung der typischen Orgel-Effekte (Click,
Perc, Slow/Fast Rotary). Im Modus Performance und Song
werden mit den Tastern die 16 Parts (Tracks) angewählt und
die Schieberegler bestimmen die Lautstärke der 16 Parts .
3
3
4
4
10
1
3. Gesamt- und Eingangsschieberegler: Der MASTER-Regler bestimmt die Lautstärke des gesamten
Instruments. Der
12
INPUT-Regler bestimmt den Eingangspegel der Line/Mic Signale, die bei den Eingängen (INPUTS) eingespeist werden.
9
8
7
9
8
7
10
2. Diskettenlaufwerk: Für 3.5” double density (2DD) oder high
density (2HD) Disketten.
1. Zwei programmierbare Handräder: Das linke Rad dient
für Pitch Bend (stufenloses Verändern der Tonhöhe des Instruments); es verfügt über eine automatische Rückstellung
in die Null-Position. Das rechte Rad ist frei beweglich und
wird im Allgemeinen zur Auslösung von Modulations-Effekten verwendet.
1. Zwei programmierbare Handräder: Das linke Rad dient
für Pitch Bend (stufenloses Verändern der Tonhöhe des Instruments); es verfügt über eine automatische Rückstellung
in die Null-Position. Das rechte Rad ist frei beweglich und
wird im Allgemeinen zur Auslösung von Modulations-Effekten verwendet.
2
2
2
1. Zwei programmierbare Handräder: Das linke Rad dient
für Pitch Bend (stufenloses Verändern der Tonhöhe des Instruments); es verfügt über eine automatische Rückstellung
in die Null-Position. Das rechte Rad ist frei beweglich und
wird im Allgemeinen zur Auslösung von Modulations-Effekten verwendet.
2. Diskettenlaufwerk: Für 3.5” double density (2DD) oder high
density (2HD) Disketten.
7
8
9
10
1
2. Diskettenlaufwerk: Für 3.5” double density (2DD) oder high
density (2HD) Disketten.
1
3. Gesamt- und Eingangsschieberegler: Der MASTER-Regler bestimmt die Lautstärke des gesamten
Instruments. Der
12
INPUT-Regler bestimmt den Eingangspegel der Line/Mic Signale, die bei den Eingängen (INPUTS) eingespeist werden.
3. Gesamt- und Eingangsschieberegler: Der MASTER-Regler bestimmt die Lautstärke des gesamten
Instruments. Der
12
INPUT-Regler bestimmt den Eingangspegel der Line/Mic Signale, die bei den Eingängen (INPUTS) eingespeist werden.
4. CONTROLLERS: Diese Gruppe enthält frei programmierbare Schieberegler und Taster. Im Sound Modus werden die
Schieberegler für Sound-Edit in Echtzeit eingesetzt (Envelope, Filter und LFO). Im Drawbar Modus übernehmen die
Schieberegler die Funktion der Drawbars und die Taster 5-8
dienen zur Aktivierung der typischen Orgel-Effekte (Click,
Perc, Slow/Fast Rotary). Im Modus Performance und Song
werden mit den Tastern die 16 Parts (Tracks) angewählt und
die Schieberegler bestimmen die Lautstärke der 16 Parts .
4. CONTROLLERS: Diese Gruppe enthält frei programmierbare Schieberegler und Taster. Im Sound Modus werden die
Schieberegler für Sound-Edit in Echtzeit eingesetzt (Envelope, Filter und LFO). Im Drawbar Modus übernehmen die
Schieberegler die Funktion der Drawbars und die Taster 5-8
dienen zur Aktivierung der typischen Orgel-Effekte (Click,
Perc, Slow/Fast Rotary). Im Modus Performance und Song
werden mit den Tastern die 16 Parts (Tracks) angewählt und
die Schieberegler bestimmen die Lautstärke der 16 Parts .
4
3
5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedienfeld
6
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 3
○
13
14
15
16
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12
13
13. NOTEPAD: Textanzeige (Songlisten, Songtexte, etc.).
12
○
14
15
16
12. CONTRAST: Regler zur Einstellung des Display-Kontrastes.
11. Display und Wahltaster (F1 … F4): Hintergrundbeleuchtetes, grafikfähiges LCD-Anzeigefeld (128 x 64 Pixel. Die
vier Taster darunter F1 … F4 dienen zur Anwahl von den
jeweils im Display angezeigten Funktionen.
17
11
17
11
18
10. FX OFF: Wenn eingeschaltet (LED leuchtet) werden die Effekt-Prozessoren umgangen, so daß keine Effekt-Beeinflussung der Sounds erfolgt.
20
19
21
18
20
19
22
21
22
9. SOLO: Isoliert einen einzelnen Sound aus einem Multi-Track
Sound.
23
23
8. OCTAVE –/+: Transponierung des gesamten Instruments in
Oktavschritten (Bereich: +/– 5 Oktaven).
5. USER: Für die individuellen Einstellungen der Funktionen,
die durch die 8 Schieberegler und Taster ausgeführt werden
sollen.
6. DRAWBAR: Aktiviert den Drawbar Modus.
7. TRANSPOSE b/#: Transponierung des gesamten Instruments in Halbtonschritten (Bereich: +/– 24 Halbtöne).
7. TRANSPOSE b/#: Transponierung des gesamten Instruments in Halbtonschritten (Bereich: +/– 24 Halbtöne).
8. OCTAVE –/+: Transponierung des gesamten Instruments in
Oktavschritten (Bereich: +/– 5 Oktaven).
8. OCTAVE –/+: Transponierung des gesamten Instruments in
Oktavschritten (Bereich: +/– 5 Oktaven).
24
6. DRAWBAR: Aktiviert den Drawbar Modus.
5. USER: Für die individuellen Einstellungen der Funktionen,
die durch die 8 Schieberegler und Taster ausgeführt werden
sollen.
6. DRAWBAR: Aktiviert den Drawbar Modus.
5. USER: Für die individuellen Einstellungen der Funktionen,
die durch die 8 Schieberegler und Taster ausgeführt werden
sollen.
25
24
7. TRANSPOSE b/#: Transponierung des gesamten Instruments in Halbtonschritten (Bereich: +/– 24 Halbtöne).
25
24
25
23
9. SOLO: Isoliert einen einzelnen Sound aus einem Multi-Track
Sound.
21
10. FX OFF: Wenn eingeschaltet (LED leuchtet) werden die Effekt-Prozessoren umgangen, so daß keine Effekt-Beeinflussung der Sounds erfolgt.
20
11. Display und Wahltaster (F1 … F4): Hintergrundbeleuchtetes, grafikfähiges LCD-Anzeigefeld (128 x 64 Pixel. Die
vier Taster darunter F1 … F4 dienen zur Anwahl von den
jeweils im Display angezeigten Funktionen.
18
11
17
22
11. Display und Wahltaster (F1 … F4): Hintergrundbeleuchtetes, grafikfähiges LCD-Anzeigefeld (128 x 64 Pixel. Die
vier Taster darunter F1 … F4 dienen zur Anwahl von den
jeweils im Display angezeigten Funktionen.
19
10. FX OFF: Wenn eingeschaltet (LED leuchtet) werden die Effekt-Prozessoren umgangen, so daß keine Effekt-Beeinflussung der Sounds erfolgt.
9. SOLO: Isoliert einen einzelnen Sound aus einem Multi-Track
Sound.
12. CONTRAST: Regler zur Einstellung des Display-Kontrastes.
12. CONTRAST: Regler zur Einstellung des Display-Kontrastes.
13. NOTEPAD: Textanzeige (Songlisten, Songtexte, etc.).
13. NOTEPAD: Textanzeige (Songlisten, Songtexte, etc.).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
16
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 3
15
○
14
○
13
○
12
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 3
4 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14. UNDO: Macht beim Editieren den jeweils zuvor durchgeführten Schritt rückgängig.
○
○
○
○
○
○
14. UNDO: Macht beim Editieren den jeweils zuvor durchgeführten Schritt rückgängig.
15. HELP: Aufruf des Menus für die aktive Hilfe (verfügbar in
mehreren Sprachen).
15. HELP: Aufruf des Menus für die aktive Hilfe (verfügbar in
mehreren Sprachen).
16. STORE: Zur Abspeicherung durchgeführter Änderungen
(Performances, Sounds, etc.) im internen Speicher.
16. STORE: Zur Abspeicherung durchgeführter Änderungen
(Performances, Sounds, etc.) im internen Speicher.
17. Eingabefeld: Numerischer Tastenblock zur Eingabe von
Werten (Datenanwahl, Parametereinstellung, etc.).
17. Eingabefeld: Numerischer Tastenblock zur Eingabe von
Werten (Datenanwahl, Parametereinstellung, etc.).
18. Navigation, Dateneingabe und Taster ENTER/ESCAPE:
DIAL (Endlosregler zur Daten-Anwahl, bzw.- Eingabe). 4 Pfeiltaster zur Bewegung des Cursors (Positionsanzeiger durch
invertiertes Anzeigen der Schrift) im Display in der jeweiligen
Richtung (oben/unten/links/rechts). Der Taster ENTER bewirkt je nach Situation entweder das Aufrufen von Untermenus, etc. oder das Bestätigen einer durchgeführten Einstellung. Der Taster ESCAPE bricht einen Vorgang ab und dient
gelegentlich auch zum Verlassen eines Menus.
18. Navigation, Dateneingabe und Taster ENTER/ESCAPE:
DIAL (Endlosregler zur Daten-Anwahl, bzw.- Eingabe). 4 Pfeiltaster zur Bewegung des Cursors (Positionsanzeiger durch
invertiertes Anzeigen der Schrift) im Display in der jeweiligen
Richtung (oben/unten/links/rechts). Der Taster ENTER bewirkt je nach Situation entweder das Aufrufen von Untermenus, etc. oder das Bestätigen einer durchgeführten Einstellung. Der Taster ESCAPE bricht einen Vorgang ab und dient
gelegentlich auch zum Verlassen eines Menus.
19. LIBRARIES: 4 Taster zum Anwählen der verschiedenen internen Sound-Typen (Sound, Performance, Drum, Sample).
19. LIBRARIES: 4 Taster zum Anwählen der verschiedenen internen Sound-Typen (Sound, Performance, Drum, Sample).
20. SYSTEM: Zum Aufruf verschiedener Funktionen, die das
Instrument insgesamt betreffen (Fußtaster, Gesamtstimmung,
Anschlagsdynamik, etc.).
20. SYSTEM: Zum Aufruf verschiedener Funktionen, die das
Instrument insgesamt betreffen (Fußtaster, Gesamtstimmung,
Anschlagsdynamik, etc.).
21. MIDI: Zum Aufruf von Funktionen für die MIDI- und COMPUTER-Anschlüsse des Instruments.
21. MIDI: Zum Aufruf von Funktionen für die MIDI- und COMPUTER-Anschlüsse des Instruments.
22. DISK: Zugriff auf die Funktionen zum Laden (Load), Abspeichern (Save) und zur Organisation von Daten auf Disketten,
interner Festplatte oder einem externen SCSI-Gerät.
22. DISK: Zugriff auf die Funktionen zum Laden (Load), Abspeichern (Save) und zur Organisation von Daten auf Disketten,
interner Festplatte oder einem externen SCSI-Gerät.
23. SEQUENCER: 5 Taster für die Sequenzer-Funktionen (Play,
Stop, Rew [<<], FF [>>], Record), ein Taster zur Song-Anwahl und ein Taster zur Song-Bearbeitung (Edit).
23. SEQUENCER: 5 Taster für die Sequenzer-Funktionen (Play,
Stop, Rew [<<], FF [>>], Record), ein Taster zur Song-Anwahl und ein Taster zur Song-Bearbeitung (Edit).
24. GROOVES: Zugriff auf die eingespeicherten Groove-Libraries zum Abhören, Editieren oder Erstellen eigener Groove
Patches.
24. GROOVES: Zugriff auf die eingespeicherten Groove-Libraries zum Abhören, Editieren oder Erstellen eigener Groove
Patches.
25. ARPEGGIATOR: Aktiviert den Arpeggiator zur Erstellung
individueller Arpeggio Patterns.
25. ARPEGGIATOR: Aktiviert den Arpeggiator zur Erstellung
individueller Arpeggio Patterns.
25. ARPEGGIATOR: Aktiviert den Arpeggiator zur Erstellung
individueller Arpeggio Patterns.
24. GROOVES: Zugriff auf die eingespeicherten Groove-Libraries zum Abhören, Editieren oder Erstellen eigener Groove
Patches.
23. SEQUENCER: 5 Taster für die Sequenzer-Funktionen (Play,
Stop, Rew [<<], FF [>>], Record), ein Taster zur Song-Anwahl und ein Taster zur Song-Bearbeitung (Edit).
22. DISK: Zugriff auf die Funktionen zum Laden (Load), Abspeichern (Save) und zur Organisation von Daten auf Disketten,
interner Festplatte oder einem externen SCSI-Gerät.
21. MIDI: Zum Aufruf von Funktionen für die MIDI- und COMPUTER-Anschlüsse des Instruments.
20. SYSTEM: Zum Aufruf verschiedener Funktionen, die das
Instrument insgesamt betreffen (Fußtaster, Gesamtstimmung,
Anschlagsdynamik, etc.).
19. LIBRARIES: 4 Taster zum Anwählen der verschiedenen internen Sound-Typen (Sound, Performance, Drum, Sample).
18. Navigation, Dateneingabe und Taster ENTER/ESCAPE:
DIAL (Endlosregler zur Daten-Anwahl, bzw.- Eingabe). 4 Pfeiltaster zur Bewegung des Cursors (Positionsanzeiger durch
invertiertes Anzeigen der Schrift) im Display in der jeweiligen
Richtung (oben/unten/links/rechts). Der Taster ENTER bewirkt je nach Situation entweder das Aufrufen von Untermenus, etc. oder das Bestätigen einer durchgeführten Einstellung. Der Taster ESCAPE bricht einen Vorgang ab und dient
gelegentlich auch zum Verlassen eines Menus.
17. Eingabefeld: Numerischer Tastenblock zur Eingabe von
Werten (Datenanwahl, Parametereinstellung, etc.).
16. STORE: Zur Abspeicherung durchgeführter Änderungen
(Performances, Sounds, etc.) im internen Speicher.
15. HELP: Aufruf des Menus für die aktive Hilfe (verfügbar in
mehreren Sprachen).
○
○
○
○
○
14. UNDO: Macht beim Editieren den jeweils zuvor durchgeführten Schritt rückgängig.
○
○
○
○
○
4 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
4 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 5
Anschlußfeld
○
○
○
○
○
○
Anschlußfeld
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7. POWER ON/OFF: Netzschalter; daneben der Anschluß für
das Netzkabel.
1
1. SCSI Port (optional). Ermöglicht das Anschließen externer
Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.).
2. PEDALS: Damper, 1, 2, Volume. Drei programmierbare Anschlüsse (Damper, 1, 2) für Fußregler und Fußtaster (mit
umkehrbarer Polarität) und ein Volume-Anschluß für einen
Fußschweller.
3. SCSI PORT: Serieller Anschluß zur direkten Verbindung mit
einem Computer (Apple Macintosh oder IBM PC, bzw. kompatible).
3. SCSI PORT: Serieller Anschluß zur direkten Verbindung mit
einem Computer (Apple Macintosh oder IBM PC, bzw. kompatible).
4. MIDI: Doppelte, unabhängige MIDI-Anschlüsse MIDI IN 1/2,
MIDI THRU 1/2, MIDI OUT 1/2.
2. PEDALS: Damper, 1, 2, Volume. Drei programmierbare Anschlüsse (Damper, 1, 2) für Fußregler und Fußtaster (mit
umkehrbarer Polarität) und ein Volume-Anschluß für einen
Fußschweller.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 5
4
○
3
○
6. MIC/LINE INPUTS: (1, 2, Gain 1, Gain 2). Audio-Eingänge
für Mikrofon- oder Line-Signale (Musikinstrument, Aufnahmegeräte, CD-Player oder Mikrofon). Für Mono-Betrieb Anschluß
IN 1 verwenden. Der Eingangspegel des Mic/Line Signals
bei In 1 & 2 wird am INPUT-Regler im Bedienfeld eingestellt.
Die beiden Regler Gain 1 & 2 bestimmen die Eingangsimpedanz für die entsprechenden Anschlüsse (ganz links = LinePegel, ganz rechts = Mikrofon-Pegel).
2
○
7
○
5. OUTPUTS: (Left, Right, 1, 2). Stereo-Ausgänge (links/rechts)
und Zusatzausgänge 1, 2 zum Anschluß an ein Verstärkersystem. Zur Mono-Wiedergabe kann entwederbei LEFT oder
bei RIGHT angeschlossen werden. An den Ausgängen 1 & 2
liegt das Ausgangssignal ohne Effekt-Beeinflussung an.
6
7. POWER ON/OFF: Netzschalter; daneben der Anschluß für
das Netzkabel.
4. MIDI: Doppelte, unabhängige MIDI-Anschlüsse MIDI IN 1/2,
MIDI THRU 1/2, MIDI OUT 1/2.
5
6. MIC/LINE INPUTS: (1, 2, Gain 1, Gain 2). Audio-Eingänge
für Mikrofon- oder Line-Signale (Musikinstrument, Aufnahmegeräte, CD-Player oder Mikrofon). Für Mono-Betrieb Anschluß
IN 1 verwenden. Der Eingangspegel des Mic/Line Signals
bei In 1 & 2 wird am INPUT-Regler im Bedienfeld eingestellt.
Die beiden Regler Gain 1 & 2 bestimmen die Eingangsimpedanz für die entsprechenden Anschlüsse (ganz links = LinePegel, ganz rechts = Mikrofon-Pegel).
3. SCSI PORT: Serieller Anschluß zur direkten Verbindung mit
einem Computer (Apple Macintosh oder IBM PC, bzw. kompatible).
1. SCSI Port (optional). Ermöglicht das Anschließen externer
Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.).
5. OUTPUTS: (Left, Right, 1, 2). Stereo-Ausgänge (links/rechts)
und Zusatzausgänge 1, 2 zum Anschluß an ein Verstärkersystem. Zur Mono-Wiedergabe kann entwederbei LEFT oder
bei RIGHT angeschlossen werden. An den Ausgängen 1 & 2
liegt das Ausgangssignal ohne Effekt-Beeinflussung an.
7
1
2. PEDALS: Damper, 1, 2, Volume. Drei programmierbare Anschlüsse (Damper, 1, 2) für Fußregler und Fußtaster (mit
umkehrbarer Polarität) und ein Volume-Anschluß für einen
Fußschweller.
○
6
5
7
1. SCSI Port (optional). Ermöglicht das Anschließen externer
Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.).
○
4
3
4. MIDI: Doppelte, unabhängige MIDI-Anschlüsse MIDI IN 1/2,
MIDI THRU 1/2, MIDI OUT 1/2.
6
5
2
7. POWER ON/OFF: Netzschalter; daneben der Anschluß für
das Netzkabel.
○
○
○
Anschlußfeld
4
3
5. OUTPUTS: (Left, Right, 1, 2). Stereo-Ausgänge (links/rechts)
und Zusatzausgänge 1, 2 zum Anschluß an ein Verstärkersystem. Zur Mono-Wiedergabe kann entwederbei LEFT oder
bei RIGHT angeschlossen werden. An den Ausgängen 1 & 2
liegt das Ausgangssignal ohne Effekt-Beeinflussung an.
2
6. MIC/LINE INPUTS: (1, 2, Gain 1, Gain 2). Audio-Eingänge
für Mikrofon- oder Line-Signale (Musikinstrument, Aufnahmegeräte, CD-Player oder Mikrofon). Für Mono-Betrieb Anschluß
IN 1 verwenden. Der Eingangspegel des Mic/Line Signals
bei In 1 & 2 wird am INPUT-Regler im Bedienfeld eingestellt.
Die beiden Regler Gain 1 & 2 bestimmen die Eingangsimpedanz für die entsprechenden Anschlüsse (ganz links = LinePegel, ganz rechts = Mikrofon-Pegel).
1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bedien- und Anschlußfeld 5
6 Kurzübersicht
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments
Da der Equinox nicht über ein eingebautes Verstärkersystem
verfügt, wird entweder ein Kopfhörer oder ein externes Verstärkersystem benötigt.
Da der Equinox nicht über ein eingebautes Verstärkersystem
verfügt, wird entweder ein Kopfhörer oder ein externes Verstärkersystem benötigt.
Als externes Verstärkersystem sollte nur eine Keyboard StereoVerstärkeranlage guter Qualität eingesetzt werden.
Als externes Verstärkersystem sollte nur eine Keyboard StereoVerstärkeranlage guter Qualität eingesetzt werden.
Stereo
Verstärkersystem
Verbinden Sie die Audio-Ausgänge (Left, Right) mit dem Verstärkersystem. Das Audiokabel muß an der Anschlußseite für
den Equinox mit normalen Klinkensteckern (6,3mm / 1/4”) versehen sein. Falls nur MONO-Wiedergabe möglich ist, schließen
Sie nur an eine der beiden Buchsen (left, right) an. Falls Sie das
Ausgangssignal ohne Beeinflussung durch die internen Effekte
des Equinox zu einem Verstärkersystem leiten möchten, verwenden Sie die Zusatzausgänge 1 und 2.
Anschließen eines Kopfhörers
Anschließen eines Kopfhörers
Schließen Sie nun zuerst das Netzkabel an der entsprechenden
Buchse (Rückseite) und an eine geerdete Steckdose an.
Zur Wiedergabe über Kopfhörer schließen Sie einen handelsüblichen Stereo-Kopfhörer (8 W) an eine der beiden Buchsen an
(links vorn unterhalb der Handräder).
Zur Wiedergabe über Kopfhörer schließen Sie einen handelsüblichen Stereo-Kopfhörer (8 W) an eine der beiden Buchsen an
(links vorn unterhalb der Handräder).
Die Lautstärke wird mit dem MASTER-Regler eingestellt.
Die Lautstärke wird mit dem MASTER-Regler eingestellt.
Bevor Sie Kabelverbindungen vornehmen vergewissern Sie sich
bitte, daß der Netzschalter (POWER an der Rückseite) ausgeschaltet ist und daß der MASTER-Regler auf Minimum steht.
Anschließen an ein Verstärkersystem
Anschließen an ein Verstärkersystem
Anschließen an ein Verstärkersystem
Bevor Sie Kabelverbindungen vornehmen vergewissern Sie sich
bitte, daß der Netzschalter (POWER an der Rückseite) ausgeschaltet ist und daß der MASTER-Regler auf Minimum steht.
Bevor Sie Kabelverbindungen vornehmen vergewissern Sie sich
bitte, daß der Netzschalter (POWER an der Rückseite) ausgeschaltet ist und daß der MASTER-Regler auf Minimum steht.
Schließen Sie nun zuerst das Netzkabel an der entsprechenden
Buchse (Rückseite) und an eine geerdete Steckdose an.
Schließen Sie nun zuerst das Netzkabel an der entsprechenden
Buchse (Rückseite) und an eine geerdete Steckdose an.
Die Lautstärke wird mit dem MASTER-Regler eingestellt.
Zur Wiedergabe über Kopfhörer schließen Sie einen handelsüblichen Stereo-Kopfhörer (8 W) an eine der beiden Buchsen an
(links vorn unterhalb der Handräder).
Anschließen eines Kopfhörers
Verbinden Sie die Audio-Ausgänge (Left, Right) mit dem Verstärkersystem. Das Audiokabel muß an der Anschlußseite für
den Equinox mit normalen Klinkensteckern (6,3mm / 1/4”) versehen sein. Falls nur MONO-Wiedergabe möglich ist, schließen
Sie nur an eine der beiden Buchsen (left, right) an. Falls Sie das
Ausgangssignal ohne Beeinflussung durch die internen Effekte
des Equinox zu einem Verstärkersystem leiten möchten, verwenden Sie die Zusatzausgänge 1 und 2.
Stereo
Verstärkersystem
Verbinden Sie die Audio-Ausgänge (Left, Right) mit dem Verstärkersystem. Das Audiokabel muß an der Anschlußseite für
den Equinox mit normalen Klinkensteckern (6,3mm / 1/4”) versehen sein. Falls nur MONO-Wiedergabe möglich ist, schließen
Sie nur an eine der beiden Buchsen (left, right) an. Falls Sie das
Ausgangssignal ohne Beeinflussung durch die internen Effekte
des Equinox zu einem Verstärkersystem leiten möchten, verwenden Sie die Zusatzausgänge 1 und 2.
Stereo
Verstärkersystem
Als externes Verstärkersystem sollte nur eine Keyboard StereoVerstärkeranlage guter Qualität eingesetzt werden.
Da der Equinox nicht über ein eingebautes Verstärkersystem
verfügt, wird entweder ein Kopfhörer oder ein externes Verstärkersystem benötigt.
○
○
○
○
○
○
○
○
6 Kurzübersicht
Inbetriebnahme und erstes Kennenlernen des Instruments
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
6 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 7
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Stromversorgung einschalten
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Netzschalter befindet sich links auf dem rückseitigen Anschlußfeld (wenn man vor dem Keyboard sitzt).
Schalten Sie die Stromversorgung erst dann ein, wenn alle anderen Verbindungen hergestellt sind (Verstärker, Midi-Geräte,
Fußtaster, etc.).
Nach einem kurzen Self Check erscheint das Display des zuletzt
aktivierten Modus` (Sound, Performance, Drawbar, etc.).
Der Anschluß VOLUME ist ausschließlich für einen Fußschweller vorgesehen und daher auch nicht programmierbar. Den übrigen drei Anschlüssen (Damper, 1, 2) können beliebige Funktionen zugeordnet werden.
Die verschiedenen Modi werden im weiteren verlauf des Handbuchs beschrieben.
○
Die werkseitigen Einstellungen:
Nach einem kurzen Self Check erscheint das Display des zuletzt
aktivierten Modus` (Sound, Performance, Drawbar, etc.).
○
Expression
Start/Stop
Damper (Sustain)
Volume
Schalten Sie die Stromversorgung erst dann ein, wenn alle anderen Verbindungen hergestellt sind (Verstärker, Midi-Geräte,
Fußtaster, etc.).
○
=
=
=
=
Der Netzschalter befindet sich links auf dem rückseitigen Anschlußfeld (wenn man vor dem Keyboard sitzt).
○
Ped1
Ped2
Damper
Volume
○
(Generalmusic Fuß-Taster und Regler sind als Extra-Zubehör erhältlich).
Stromversorgung einschalten
Die verschiedenen Modi werden im weiteren verlauf des Handbuchs beschrieben.
Fußkontrollelemente können an den vier PEDALS-Anschlüssen
mit den Bezeichnungen Volume, 1, 2 und Damper angeschlossen werden
Fußtaster/Fußregler anschließen
Die Gesamtlautstärke des Instruments wird mit dem Schieberegler MASTER auf dem Bedienfeld eingestellt.
Für Kopfhörer sollte der Regler etwa zu zwei Dritteln geöffnet
sein.
Hinweis: Es ist vorteilhafter, den
Pegel beim Mixer, bzw. Verstärker korrekt einzuregeln, als das
ankommende Signal mit dem Eingangsregler des Equinox zu drosseln.
Die Gesamtlautstärke des Instruments wird mit dem Schieberegler MASTER auf dem Bedienfeld eingestellt.
Für Kopfhörer sollte der Regler etwa zu zwei Dritteln geöffnet
sein.
Für Kopfhörer sollte der Regler etwa zu zwei Dritteln geöffnet
sein.
Hinweis: Es ist vorteilhafter, den
Pegel beim Mixer, bzw. Verstärker korrekt einzuregeln, als das
ankommende Signal mit dem Eingangsregler des Equinox zu drosseln.
Einstellen der Lautstärke
Hinweis: Es ist vorteilhafter, den
Pegel beim Mixer, bzw. Verstärker korrekt einzuregeln, als das
ankommende Signal mit dem Eingangsregler des Equinox zu drosseln.
Einstellen der Lautstärke
Die Gesamtlautstärke des Instruments wird mit dem Schieberegler MASTER auf dem Bedienfeld eingestellt.
Einstellen der Lautstärke
Fußtaster/Fußregler anschließen
Fußtaster/Fußregler anschließen
Fußkontrollelemente können an den vier PEDALS-Anschlüssen
mit den Bezeichnungen Volume, 1, 2 und Damper angeschlossen werden
Fußkontrollelemente können an den vier PEDALS-Anschlüssen
mit den Bezeichnungen Volume, 1, 2 und Damper angeschlossen werden
Der Anschluß VOLUME ist ausschließlich für einen Fußschweller vorgesehen und daher auch nicht programmierbar. Den übrigen drei Anschlüssen (Damper, 1, 2) können beliebige Funktionen zugeordnet werden.
Der Anschluß VOLUME ist ausschließlich für einen Fußschweller vorgesehen und daher auch nicht programmierbar. Den übrigen drei Anschlüssen (Damper, 1, 2) können beliebige Funktionen zugeordnet werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Ped1
Ped2
Damper
Volume
(Generalmusic Fuß-Taster und Regler sind als Extra-Zubehör erhältlich).
=
=
=
=
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 7
Stromversorgung einschalten
○
Expression
Start/Stop
Damper (Sustain)
Volume
Expression
Start/Stop
Damper (Sustain)
Volume
Der Netzschalter befindet sich links auf dem rückseitigen Anschlußfeld (wenn man vor dem Keyboard sitzt).
○
Die werkseitigen Einstellungen:
Schalten Sie die Stromversorgung erst dann ein, wenn alle anderen Verbindungen hergestellt sind (Verstärker, Midi-Geräte,
Fußtaster, etc.).
(Generalmusic Fuß-Taster und Regler sind als Extra-Zubehör erhältlich).
=
=
=
=
Nach einem kurzen Self Check erscheint das Display des zuletzt
aktivierten Modus` (Sound, Performance, Drawbar, etc.).
Ped1
Ped2
Damper
Volume
Die verschiedenen Modi werden im weiteren verlauf des Handbuchs beschrieben.
Die werkseitigen Einstellungen:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 7
8 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Von Ihnen vorgenommene Einstellungen können entweder in der
jeweiligen Performance abgespeichert oder “eingefroren” werden, d.h. sie gelten generell für das gesamte Instrument.
○
○
○
○
○
Von Ihnen vorgenommene Einstellungen können entweder in der
jeweiligen Performance abgespeichert oder “eingefroren” werden, d.h. sie gelten generell für das gesamte Instrument.
Aftertouch kann unabhängig für jeden der 16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Den Anschlüssen 1, 2 und Damper können Funktionen zugewiesen werden und sie können unabhängig für jeden einzelnen der
16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Den Anschlüssen 1, 2 und Damper können Funktionen zugewiesen werden und sie können unabhängig für jeden einzelnen der
16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Alle drei Anschlüsse (1, 2, Damper) können entweder für Fußtaster (ein/aus) oder für Fußregler (abgestufte Pegel) programmiert werden. Die Polarität der Fußtaster ist wählbar.
Alle drei Anschlüsse (1, 2, Damper) können entweder für Fußtaster (ein/aus) oder für Fußregler (abgestufte Pegel) programmiert werden. Die Polarität der Fußtaster ist wählbar.
Drücken Sie nach dem Anschlagen kräftiger auf die Tasten
Wenn stärkerer Druck auf die Tasten ausgeübt wird, kann mit
Aftertouch eine Modulation hervorgerufen werden. Bei normalem Anschlag wird kein Effekt hervorgerufen, sondern erst, wenn
nach dem Anschlag weiterer Druck auf die Tasten ausgeübt wird.
Aftertouch
Pitch Bend
Handrad
Pitch Bend
Handrad
Die Handräder (Wheels)
Die Handräder (Wheels)
Die Wheels können unabhängig voneinander für jeden der 16
Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Die beiden Handräder befinden sich links neben der Tastatur.
Die beiden Handräder befinden sich links neben der Tastatur.
Die werkseitige Einstellung:
Die werkseitige Einstellung:
Wheel 1 (links) = Pitch Bend
Wheel 1 (links) = Pitch Bend
Wheel 2 (rechts) = Modulation
Wheel 2 (rechts) = Modulation
Die jeweils programmierte Wheel-Konfiguration ist für das gesamte Instrument gültig.
Wheel 2 ist frei beweglich und bleibt auf der jeweils gewählten
Position stehen.
Wheel 1 stellt sich von selbst in die Null-Position zurück.
Modulation
Handrad
Modulation
Handrad
Wheel 1 stellt sich von selbst in die Null-Position zurück.
Modulation
Handrad
Wheel 1 stellt sich von selbst in die Null-Position zurück.
Wheel 2 ist frei beweglich und bleibt auf der jeweils gewählten
Position stehen.
Wheel 2 ist frei beweglich und bleibt auf der jeweils gewählten
Position stehen.
Wheel 2 (rechts) = Modulation
Die jeweils programmierte Wheel-Konfiguration ist für das gesamte Instrument gültig.
Die jeweils programmierte Wheel-Konfiguration ist für das gesamte Instrument gültig.
Die Wheels können unabhängig voneinander für jeden der 16
Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Die Wheels können unabhängig voneinander für jeden der 16
Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Wheel 1 (links) = Pitch Bend
Die werkseitige Einstellung:
Die beiden Handräder befinden sich links neben der Tastatur.
Pitch Bend
Handrad
Die Handräder (Wheels)
Aftertouch
Aftertouch
Alle drei Anschlüsse (1, 2, Damper) können entweder für Fußtaster (ein/aus) oder für Fußregler (abgestufte Pegel) programmiert werden. Die Polarität der Fußtaster ist wählbar.
Wenn stärkerer Druck auf die Tasten ausgeübt wird, kann mit
Aftertouch eine Modulation hervorgerufen werden. Bei normalem Anschlag wird kein Effekt hervorgerufen, sondern erst, wenn
nach dem Anschlag weiterer Druck auf die Tasten ausgeübt wird.
Drücken Sie nach dem Anschlagen kräftiger auf die Tasten
Wenn stärkerer Druck auf die Tasten ausgeübt wird, kann mit
Aftertouch eine Modulation hervorgerufen werden. Bei normalem Anschlag wird kein Effekt hervorgerufen, sondern erst, wenn
nach dem Anschlag weiterer Druck auf die Tasten ausgeübt wird.
Drücken Sie nach dem Anschlagen kräftiger auf die Tasten
Den Anschlüssen 1, 2 und Damper können Funktionen zugewiesen werden und sie können unabhängig für jeden einzelnen der
16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Aftertouch kann unabhängig für jeden der 16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
○
○
○
○
○
Von Ihnen vorgenommene Einstellungen können entweder in der
jeweiligen Performance abgespeichert oder “eingefroren” werden, d.h. sie gelten generell für das gesamte Instrument.
○
○
○
○
8 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
Aftertouch kann unabhängig für jeden der 16 Parts einer Performance aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Effekte
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sounds, Performances, Drawbars, etc., sind fast immer mit Effekten versehen. Falls Sie ohne Effekte spielen möchten, können Sie mit dem Taster FX OFF den internen Effektprozessor
deaktivieren.
Drücken Sie den jeweiligen Transpose-Taster (#, bzw. b) so
oft, bis die gewünscht Tonhöhe erreicht ist. Das Anzeigefenster schließt sich kurz darauf von selbst. Wenn eine Transponierung vorliegt, wird dies durch Leuchten der LED des
jeweiligen Transpose-Tasters #, bzw. b angezeigt.
Wenn die LED-Anzeige nicht leuchtet, sind die Effekte der Sounds
aktiviert.
Wenn die LED-Anzeige leuchtet, sind die Effekte der Sounds
deaktiviert: sie klingen „trocken“.
Die Transponierung höher (#), bzw. tiefer (b) erfolgt unmittelbar bei Betätigung des jeweiligen Tasters. Im Display erscheint
ein Fenster mit der Angabe der jeweils gewählten Transponierung. Negative Werte entsprechen tieferer Transponierung,
0 entspricht der nicht transponierten normalen Tonhöhe.
Der Status (ein/aus) des Tasters FX OFF ist nicht speicherbar.
Der Status (ein/aus) des Tasters FX OFF ist nicht speicherbar.
Transponierung
Transponierung
Master Transpose
…
Die Taster TRANSPOSE b/# ermöglichen das unmittelbare Transponieren des Instruments in Echtzeit in Schritten zu jeweils einem Halbton höher, bzw. tiefer (Bereich: ± 24 Halbtöne).
•
Mit Taster TRANSPOSE #, bzw. TRANSPOSE b wird jeweils
um einen Halbton höher (#), bzw. tiefer (b) transponiert.
Mit Taster TRANSPOSE #, bzw. TRANSPOSE b wird jeweils
um einen Halbton höher (#), bzw. tiefer (b) transponiert.
•
Transp b:
Transp #:
Transp b:
Die Taster TRANSPOSE b/# ermöglichen das unmittelbare Transponieren des Instruments in Echtzeit in Schritten zu jeweils einem Halbton höher, bzw. tiefer (Bereich: ± 24 Halbtöne).
Transp #:
Transp b:
Mit Taster TRANSPOSE #, bzw. TRANSPOSE b wird jeweils
um einen Halbton höher (#), bzw. tiefer (b) transponiert.
Die Taster TRANSPOSE b/# ermöglichen das unmittelbare Transponieren des Instruments in Echtzeit in Schritten zu jeweils einem Halbton höher, bzw. tiefer (Bereich: ± 24 Halbtöne).
Transp #:
Master Transpose
•
○
Hinweis: Transponierung mit den
Tastern #/b beeinflußt das gesamte Instrument. Wenn Sie beispielsweise vom Sounds Modus zum
Performance Modus wechseln,
sind die Performances ebenfalls
transponiert. Mit dem Ausschalten
des Instruments wird die Transponierung automatisch auf Normaltonhöhe (0) zurückgesetzt.
Wenn die LED-Anzeige leuchtet, sind die Effekte der Sounds
deaktiviert: sie klingen „trocken“.
○
Transponierung aufheben:
Wenn die LED-Anzeige nicht leuchtet, sind die Effekte der Sounds
aktiviert.
○
Beide TRANSPOSE-Taster gleichzeitig drücken
Sounds, Performances, Drawbars, etc., sind fast immer mit Effekten versehen. Falls Sie ohne Effekte spielen möchten, können Sie mit dem Taster FX OFF den internen Effektprozessor
deaktivieren.
○
•
Effekte
…
…
Master Transpose
Transponierung aufheben:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
•
○
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 9
○
Beide TRANSPOSE-Taster gleichzeitig drücken
○
○
○
Effekte
Beide TRANSPOSE-Taster gleichzeitig drücken
○
Sounds, Performances, Drawbars, etc., sind fast immer mit Effekten versehen. Falls Sie ohne Effekte spielen möchten, können Sie mit dem Taster FX OFF den internen Effektprozessor
deaktivieren.
○
Drücken Sie den jeweiligen Transpose-Taster (#, bzw. b) so
oft, bis die gewünscht Tonhöhe erreicht ist. Das Anzeigefenster schließt sich kurz darauf von selbst. Wenn eine Transponierung vorliegt, wird dies durch Leuchten der LED des
jeweiligen Transpose-Tasters #, bzw. b angezeigt.
Wenn die LED-Anzeige nicht leuchtet, sind die Effekte der Sounds
aktiviert.
•
Wenn die LED-Anzeige leuchtet, sind die Effekte der Sounds
deaktiviert: sie klingen „trocken“.
Transponierung aufheben:
Die Transponierung höher (#), bzw. tiefer (b) erfolgt unmittelbar bei Betätigung des jeweiligen Tasters. Im Display erscheint
ein Fenster mit der Angabe der jeweils gewählten Transponierung. Negative Werte entsprechen tieferer Transponierung,
0 entspricht der nicht transponierten normalen Tonhöhe.
Hinweis: Transponierung mit den
Tastern #/b beeinflußt das gesamte Instrument. Wenn Sie beispielsweise vom Sounds Modus zum
Performance Modus wechseln,
sind die Performances ebenfalls
transponiert. Mit dem Ausschalten
des Instruments wird die Transponierung automatisch auf Normaltonhöhe (0) zurückgesetzt.
Der Status (ein/aus) des Tasters FX OFF ist nicht speicherbar.
Drücken Sie den jeweiligen Transpose-Taster (#, bzw. b) so
oft, bis die gewünscht Tonhöhe erreicht ist. Das Anzeigefenster schließt sich kurz darauf von selbst. Wenn eine Transponierung vorliegt, wird dies durch Leuchten der LED des
jeweiligen Transpose-Tasters #, bzw. b angezeigt.
Transponierung
Die Transponierung höher (#), bzw. tiefer (b) erfolgt unmittelbar bei Betätigung des jeweiligen Tasters. Im Display erscheint
ein Fenster mit der Angabe der jeweils gewählten Transponierung. Negative Werte entsprechen tieferer Transponierung,
0 entspricht der nicht transponierten normalen Tonhöhe.
Hinweis: Transponierung mit den
Tastern #/b beeinflußt das gesamte Instrument. Wenn Sie beispielsweise vom Sounds Modus zum
Performance Modus wechseln,
sind die Performances ebenfalls
transponiert. Mit dem Ausschalten
des Instruments wird die Transponierung automatisch auf Normaltonhöhe (0) zurückgesetzt.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Inbetriebnahme 9
10 Kurzübersicht
Oktav-Transponierung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Oktav-Transponierung
○
Im Sound Modus können Sie einen einzelnen Sound mit den
Tastern OCTAVE +, bzw. – in Oktav-Schritten transponieren. Es
kann bis zu 5 Oktaven höher oder tiefer transponiert werden.
Im Sound Modus können Sie einen einzelnen Sound mit den
Tastern OCTAVE +, bzw. – in Oktav-Schritten transponieren. Es
kann bis zu 5 Oktaven höher oder tiefer transponiert werden.
Im Performance Modus beeinflussen die Taster OCTAVE +/– den
derzeit aktivierten (durch negative Schrift hervorgehobenen) Part
innerhalb der Part-Liste.
Im Performance Modus beeinflussen die Taster OCTAVE +/– den
derzeit aktivierten (durch negative Schrift hervorgehobenen) Part
innerhalb der Part-Liste.
•
•
Im Drawbar Modus wird der Sound des gewählten Drawbars
isoliert (ersichtlich im Drawbar Setup Display). Wenn Sie
einen anderen Drawbar hören möchten, bewegen Sie kurz
den entsprechenden Schieberegler.
Im Performance- und Song-Modus wird der gegenwärtige
Sound in der Parts Liste angezeigt. Zur Wahl eines anderen
Sounds den entsprechenden Part-Taster drücken.
Drücken Sie den Taster OCTAVE +, bzw. OCTAVE – so oft,
bis die gewünschte Oktav-Transponierung erreicht ist.
•
Drücken des SOLO-Tasters aktiviert die Funktion (LED leuchtet).
Octave +:
Octave –:
Octave +:
In Multi-Part Situationen (Performance, Drawbars, Song) kann
mit dem SOLO-Taster ein einzelner Sound isoliert werden, so
daß Sie eventuelle Änderungen daran vornehmen können, ohne
durch die restlichen Sounds irritiert zu werden. Erneutes Betätigen des SOLO-Tasters ruft wieder die normale Multi-Part Situation auf.
…
Hinweis: Im Gegensatz zum Master Transposer, wird bei OktavTransponierungen nur der gegenwärtig aktivierte Sound, bzw. Performance Part transponiert. Wenn
Sie beispielsweise im Sound Modus eine Oktav-Transponierung
vorgenommen haben, wird diese
nicht übernommen, wenn Sie zum
Perform Mode wechseln.
Die gewählte Einstellung wird in einem Display-Fenster angezeigt und die LED des jeweiligen Octave-Tasters zeigt an,
daß eine Transponierung des Sounds (bzw. Parts) vorliegt.
Danach schließt sich das Display-Fenster von selbst.
Der Solo Taster
Hinweis: Im Gegensatz zum Master Transposer, wird bei OktavTransponierungen nur der gegenwärtig aktivierte Sound, bzw. Performance Part transponiert. Wenn
Sie beispielsweise im Sound Modus eine Oktav-Transponierung
vorgenommen haben, wird diese
nicht übernommen, wenn Sie zum
Perform Mode wechseln.
Die gewählte Einstellung wird in einem Display-Fenster angezeigt und die LED des jeweiligen Octave-Tasters zeigt an,
daß eine Transponierung des Sounds (bzw. Parts) vorliegt.
Danach schließt sich das Display-Fenster von selbst.
Der Solo Taster
…
Octave –:
In Multi-Part Situationen (Performance, Drawbars, Song) kann
mit dem SOLO-Taster ein einzelner Sound isoliert werden, so
daß Sie eventuelle Änderungen daran vornehmen können, ohne
durch die restlichen Sounds irritiert zu werden. Erneutes Betätigen des SOLO-Tasters ruft wieder die normale Multi-Part Situation auf.
Drücken des SOLO-Tasters aktiviert die Funktion (LED leuchtet).
•
•
Drücken Sie den Taster OCTAVE +, bzw. OCTAVE – so oft,
bis die gewünschte Oktav-Transponierung erreicht ist.
Im Performance- und Song-Modus wird der gegenwärtige
Sound in der Parts Liste angezeigt. Zur Wahl eines anderen
Sounds den entsprechenden Part-Taster drücken.
Im Drawbar Modus wird der Sound des gewählten Drawbars
isoliert (ersichtlich im Drawbar Setup Display). Wenn Sie
einen anderen Drawbar hören möchten, bewegen Sie kurz
den entsprechenden Schieberegler.
Im Drawbar Modus wird der Sound des gewählten Drawbars
isoliert (ersichtlich im Drawbar Setup Display). Wenn Sie
einen anderen Drawbar hören möchten, bewegen Sie kurz
den entsprechenden Schieberegler.
Im Sound Modus können Sie einen einzelnen Sound mit den
Tastern OCTAVE +, bzw. – in Oktav-Schritten transponieren. Es
kann bis zu 5 Oktaven höher oder tiefer transponiert werden.
○
○
○
○
○
○
○
10 Kurzübersicht
○
○
○
○
Oktav-Transponierung
○
Drücken des SOLO-Tasters aktiviert die Funktion (LED leuchtet).
Im Performance- und Song-Modus wird der gegenwärtige
Sound in der Parts Liste angezeigt. Zur Wahl eines anderen
Sounds den entsprechenden Part-Taster drücken.
Im Performance Modus beeinflussen die Taster OCTAVE +/– den
derzeit aktivierten (durch negative Schrift hervorgehobenen) Part
innerhalb der Part-Liste.
○
Die gewählte Einstellung wird in einem Display-Fenster angezeigt und die LED des jeweiligen Octave-Tasters zeigt an,
daß eine Transponierung des Sounds (bzw. Parts) vorliegt.
Danach schließt sich das Display-Fenster von selbst.
Der Solo Taster
Octave +:
○
Octave –:
…
Hinweis: Im Gegensatz zum Master Transposer, wird bei OktavTransponierungen nur der gegenwärtig aktivierte Sound, bzw. Performance Part transponiert. Wenn
Sie beispielsweise im Sound Modus eine Oktav-Transponierung
vorgenommen haben, wird diese
nicht übernommen, wenn Sie zum
Perform Mode wechseln.
In Multi-Part Situationen (Performance, Drawbars, Song) kann
mit dem SOLO-Taster ein einzelner Sound isoliert werden, so
daß Sie eventuelle Änderungen daran vornehmen können, ohne
durch die restlichen Sounds irritiert zu werden. Erneutes Betätigen des SOLO-Tasters ruft wieder die normale Multi-Part Situation auf.
•
Drücken Sie den Taster OCTAVE +, bzw. OCTAVE – so oft,
bis die gewünschte Oktav-Transponierung erreicht ist.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10 Kurzübersicht
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 11
Grundlagen
○
○
Grundlagen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Das Layout des Bedienfelds gestattet den einfachen und direkten Zugriff auf alle Funktionen und das hintergrundbeleuchtete,
grafikfähige LCD-Display (128 x 64 Pixel) gibt jederzeit Auskunft
über den derzeitigen Status des Instruments.
Derzeitiger
Sound
Menu der
Sound Funktionen
Die Erläuterung weiterer Displays folgt im weiteren Verlauf dieses Handbuchs.
Das grafikfähige LCD-Display
Das Display des Equinox ist das Informationszentrum, das Ihnen jederzeit Auskunft über den Status des Instruments gibt.
Beim Einschalten des Instruments erscheint das Display des Modus’, der beim Ausschalten aktiviert war (Sound, Performance,
Drawbars, etc.).
Derzeitiger
Modus
Bank und
Sound Nummer
Oben links im Display wird immer der gegenwärtig aktivierte
Modus und darunter die zugehörigen Funktionen angezeigt.
Oben links im Display wird immer der gegenwärtig aktivierte
Modus und darunter die zugehörigen Funktionen angezeigt.
Beim Einschalten des Instruments erscheint das Display des Modus’, der beim Ausschalten aktiviert war (Sound, Performance,
Drawbars, etc.).
Derzeitiger
Modus
Bank und
Sound Nummer
Im nebenstehenden Beispiel ist der Sound Modus aktiviert und
es werden der Name des gegenwärtigen Sounds, die Bank und
die Sound-Nummer angezeigt, sowie die ein Menu mit den vier
zugehörigen Funktionen.
Das Display des Equinox ist das Informationszentrum, das Ihnen jederzeit Auskunft über den Status des Instruments gibt.
Das grafikfähige LCD-Display
Die Erläuterung weiterer Displays folgt im weiteren Verlauf dieses Handbuchs.
Im nebenstehenden Beispiel ist der Sound Modus aktiviert und
es werden der Name des gegenwärtigen Sounds, die Bank und
die Sound-Nummer angezeigt, sowie die ein Menu mit den vier
zugehörigen Funktionen.
Oben links im Display wird immer der gegenwärtig aktivierte
Modus und darunter die zugehörigen Funktionen angezeigt.
Im nebenstehenden Beispiel ist der Sound Modus aktiviert und
es werden der Name des gegenwärtigen Sounds, die Bank und
die Sound-Nummer angezeigt, sowie die ein Menu mit den vier
zugehörigen Funktionen.
Derzeitiger
Sound
Menu der
Sound Funktionen
Die Erläuterung weiterer Displays folgt im weiteren Verlauf dieses Handbuchs.
Das Layout des Bedienfelds gestattet den einfachen und direkten Zugriff auf alle Funktionen und das hintergrundbeleuchtete,
grafikfähige LCD-Display (128 x 64 Pixel) gibt jederzeit Auskunft
über den derzeitigen Status des Instruments.
Je besser Sie den Equinox kennenlernen, desto mehr werden
das anwenderfreundliche, logisch ausgelegte Bedienfeld zu
schätzen wissen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 11
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grundlagen
Menu der
Sound Funktionen
○
Das Layout des Bedienfelds gestattet den einfachen und direkten Zugriff auf alle Funktionen und das hintergrundbeleuchtete,
grafikfähige LCD-Display (128 x 64 Pixel) gibt jederzeit Auskunft
über den derzeitigen Status des Instruments.
Beim Einschalten des Instruments erscheint das Display des Modus’, der beim Ausschalten aktiviert war (Sound, Performance,
Drawbars, etc.).
Derzeitiger
Sound
○
Je besser Sie den Equinox kennenlernen, desto mehr werden
das anwenderfreundliche, logisch ausgelegte Bedienfeld zu
schätzen wissen.
Das Display des Equinox ist das Informationszentrum, das Ihnen jederzeit Auskunft über den Status des Instruments gibt.
Bank und
Sound Nummer
○
Je besser Sie den Equinox kennenlernen, desto mehr werden
das anwenderfreundliche, logisch ausgelegte Bedienfeld zu
schätzen wissen.
Das grafikfähige LCD-Display
Derzeitiger
Modus
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 11
12 Kurzübersicht
Anwahl, Navigation und Dateneingabe
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Anwahl, Navigation und Dateneingabe
○
Mit den Tastern (>) und (<) können Sie einzelne Optionen schrittweise aufrufen.
Im Spielmodus sind das Dual und die Cursortaster die wichtigsten Werkzeuge zur Anwahl. In anderen Modi (Sequenzer, Funktion, Edit, Store) übernehmen diese Kontrollelemente neben der
Navigation auch die Aufgabe der Dateneingabe.
Im Spielmodus sind das Dual und die Cursortaster die wichtigsten Werkzeuge zur Anwahl. In anderen Modi (Sequenzer, Funktion, Edit, Store) übernehmen diese Kontrollelemente neben der
Navigation auch die Aufgabe der Dateneingabe.
Anwahl - das Dial und die Cursor-Taster
Anwahl - das Dial und die Cursor-Taster
Im Spielmodus ist das Dial das wichtigste Anwahlwerkzeug
(Sounds, Performances, etc.). Drehen im Uhrzeigersinn erzielt
höhere, gegen den Uhrzeigersinn niedrigere Werte.
Im Spielmodus ist das Dial das wichtigste Anwahlwerkzeug
(Sounds, Performances, etc.). Drehen im Uhrzeigersinn erzielt
höhere, gegen den Uhrzeigersinn niedrigere Werte.
Mit dem Betätigen eines dieser Taster wird ein Eingabefenster
geöffnet, in dem der gewünschte Wert eingetippt werden kann.
Gelegentlich ist die Eingabe zweier Werte erforderlich; sie sind
durch einen Bindestrich getrennt (z.B. 55 - 2). In solchen Fällen
kann mit den Cursor-Tastern links/rechts der jeweilige Wert für
die Eingabe angewählt werden. Die Eingabe muß anschließend
mit ENTER bestätigt werden.
Ein weiteres Werkzeug zur Dateneingabe ist der numerische
Tastenblock (rechts neben den Cursor-Tastern); er dient zur Eingabe bestimmter Werte.
Die Cursor-Taster oben/unten (Pfeiltaster) dienen zur Anwahl
einzelner Objekte im Display (Sounds, Perfs, etc.); jedes Betätigen dis Aufwärts-Pfeils wählt das nächste Objekt in aufsteigender, bzw. absteigender Reihenfolge.
Die Cursor-Taster oben/unten (Pfeiltaster) dienen zur Anwahl
einzelner Objekte im Display (Sounds, Perfs, etc.); jedes Betätigen dis Aufwärts-Pfeils wählt das nächste Objekt in aufsteigender, bzw. absteigender Reihenfolge.
Die Cursor-Pfeiltaster links/rechts öffnen ein Fenster zur Anwahl
der Bank (werkseitige und User-Bank).
Die Cursor-Pfeiltaster links/rechts öffnen ein Fenster zur Anwahl
der Bank (werkseitige und User-Bank).
Der numerische Tastenblock
In den meisten Fällen ist eine direkte Rückkehr zum Hauptmenu
mittels des Tasters MENU (F4) möglich.
Die Funktionstaster F1 - F4
Die Funktionstaster F1 - F4
Die 4 Taster unterhalb des Displays dienen zur Anwahl der Funktionen die oberhalb des entsprechenden Tasters im Display angezeigt werden. Mit der Anwahl einer Funktion wird ein neuer
Editier-Bereich geöffnet.
Die 4 Taster unterhalb des Displays dienen zur Anwahl der Funktionen die oberhalb des entsprechenden Tasters im Display angezeigt werden. Mit der Anwahl einer Funktion wird ein neuer
Editier-Bereich geöffnet.
Die 4 Taster unterhalb des Displays dienen zur Anwahl der Funktionen die oberhalb des entsprechenden Tasters im Display angezeigt werden. Mit der Anwahl einer Funktion wird ein neuer
Editier-Bereich geöffnet.
Die Funktionstaster F1 - F4
In den meisten Fällen ist eine direkte Rückkehr zum Hauptmenu
mittels des Tasters MENU (F4) möglich.
In den meisten Fällen ist eine direkte Rückkehr zum Hauptmenu
mittels des Tasters MENU (F4) möglich.
Die Cursor-Pfeiltaster links/rechts öffnen ein Fenster zur Anwahl
der Bank (werkseitige und User-Bank).
Der numerische Tastenblock
Die Cursor-Taster oben/unten (Pfeiltaster) dienen zur Anwahl
einzelner Objekte im Display (Sounds, Perfs, etc.); jedes Betätigen dis Aufwärts-Pfeils wählt das nächste Objekt in aufsteigender, bzw. absteigender Reihenfolge.
Der numerische Tastenblock
Ein weiteres Werkzeug zur Dateneingabe ist der numerische
Tastenblock (rechts neben den Cursor-Tastern); er dient zur Eingabe bestimmter Werte.
Ein weiteres Werkzeug zur Dateneingabe ist der numerische
Tastenblock (rechts neben den Cursor-Tastern); er dient zur Eingabe bestimmter Werte.
Mit dem Betätigen eines dieser Taster wird ein Eingabefenster
geöffnet, in dem der gewünschte Wert eingetippt werden kann.
Gelegentlich ist die Eingabe zweier Werte erforderlich; sie sind
durch einen Bindestrich getrennt (z.B. 55 - 2). In solchen Fällen
kann mit den Cursor-Tastern links/rechts der jeweilige Wert für
die Eingabe angewählt werden. Die Eingabe muß anschließend
mit ENTER bestätigt werden.
Im Spielmodus ist das Dial das wichtigste Anwahlwerkzeug
(Sounds, Performances, etc.). Drehen im Uhrzeigersinn erzielt
höhere, gegen den Uhrzeigersinn niedrigere Werte.
Mit dem Betätigen eines dieser Taster wird ein Eingabefenster
geöffnet, in dem der gewünschte Wert eingetippt werden kann.
Gelegentlich ist die Eingabe zweier Werte erforderlich; sie sind
durch einen Bindestrich getrennt (z.B. 55 - 2). In solchen Fällen
kann mit den Cursor-Tastern links/rechts der jeweilige Wert für
die Eingabe angewählt werden. Die Eingabe muß anschließend
mit ENTER bestätigt werden.
Mit den Tastern (>) und (<) können Sie einzelne Optionen schrittweise aufrufen.
Mit den Tastern (>) und (<) können Sie einzelne Optionen schrittweise aufrufen.
Anwahl - das Dial und die Cursor-Taster
Im Spielmodus sind das Dual und die Cursortaster die wichtigsten Werkzeuge zur Anwahl. In anderen Modi (Sequenzer, Funktion, Edit, Store) übernehmen diese Kontrollelemente neben der
Navigation auch die Aufgabe der Dateneingabe.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12 Kurzübersicht
○
○
○
Anwahl, Navigation und Dateneingabe
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12 Kurzübersicht
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 13
Navigation und Dateneingabe
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Navigation und Dateneingabe
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Außer im Spielmodus dienen die Cursor in erster Linie zur Navigation im Display und die Dateneingabe erfolgt mit dem Dial. Die
angewählte Cursorposition ist durch invertierte Schrift gekennzeichnet (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Positionen werden mit den Pfeiltastern auf/ab angewählt. In allen Displays, die ein Menu enthalten wird durch zwei kleine Pfeile angezeigt, daß weitere (im Display derzeit nicht sichtbare) Optionen zur Verfügung stehen, die mit den entsprechenden CursorTastern angewählt werden können.
Zwei weiße Pfeile zeigen an, daß keine weiteren Optionen in
dem jeweiligen Display zur Verfügung stehen. Ein schwarzer Pfeil
bedeutet, daß durch Betätigen des entsprechenden Cursor-Tasters weitere Optionen eingeblendet werden können. Zwei
schwarze Pfeile bedeuten, daß in beiden Richtungen mit den
Cursor-Tastern aufwärts/abwärts weitere Optionen sichtbar gemacht werden können.
Der Wert des angewählten Parameters wird mit dem Dial (oder
mit dem num. Tastenblock) eingegeben. Drehen nach rechts
bewirkt höhere, nach links niedrigere Werte.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 13
Die 8 Schieberegler und die 8 darunter angeordneten Taster dienen zur Anwahl und Einstellung der zuvor definierten Funktionen. Diese Funktionen können nach eigenen Wünschen umprogrammiert werden .
Im Modus SOUND, DRUM und SAMPLE dienen die Schieberegler zum Editieren in Echtzeit zum Ändern der Charakteristik
des gewählten Sounds, entsprechend der jeweils dem Schieberegler zugeordneten Funktion (Envelope, Filter, Lfo). Beim Editieren eines Sounds arbeiten die ersten drei Taster als Schalter
für die drei Layers (Überlagerungen) eines Sounds.
Im Modus PERFORMANCE und SONG dienen die Schieberegler zur Einstellung der Lautstärke für die 16 Parts, bzw. Tracks;
mit den darunterliegenden Tastern kann der entsprechende Part,
bzw. Track ein/ausgeschaltet werden.
Navigation und Dateneingabe
○
○
Außer im Spielmodus dienen die Cursor in erster Linie zur Navigation im Display und die Dateneingabe erfolgt mit dem Dial. Die
angewählte Cursorposition ist durch invertierte Schrift gekennzeichnet (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Positionen werden mit den Pfeiltastern auf/ab angewählt. In allen Displays, die ein Menu enthalten wird durch zwei kleine Pfeile angezeigt, daß weitere (im Display derzeit nicht sichtbare) Optionen zur Verfügung stehen, die mit den entsprechenden CursorTastern angewählt werden können.
○
○
Zwei weiße Pfeile zeigen an, daß keine weiteren Optionen in
dem jeweiligen Display zur Verfügung stehen. Ein schwarzer Pfeil
bedeutet, daß durch Betätigen des entsprechenden Cursor-Tasters weitere Optionen eingeblendet werden können. Zwei
schwarze Pfeile bedeuten, daß in beiden Richtungen mit den
Cursor-Tastern aufwärts/abwärts weitere Optionen sichtbar gemacht werden können.
Im Modus PERFORMANCE und SONG dienen die Schieberegler zur Einstellung der Lautstärke für die 16 Parts, bzw. Tracks;
mit den darunterliegenden Tastern kann der entsprechende Part,
bzw. Track ein/ausgeschaltet werden.
○
○
Der Wert des angewählten Parameters wird mit dem Dial (oder
mit dem num. Tastenblock) eingegeben. Drehen nach rechts
bewirkt höhere, nach links niedrigere Werte.
Im Modus SOUND, DRUM und SAMPLE dienen die Schieberegler zum Editieren in Echtzeit zum Ändern der Charakteristik
des gewählten Sounds, entsprechend der jeweils dem Schieberegler zugeordneten Funktion (Envelope, Filter, Lfo). Beim Editieren eines Sounds arbeiten die ersten drei Taster als Schalter
für die drei Layers (Überlagerungen) eines Sounds.
○
○
Schieberegler und Kontroll-Taster
Die 8 Schieberegler und die 8 darunter angeordneten Taster dienen zur Anwahl und Einstellung der zuvor definierten Funktionen. Diese Funktionen können nach eigenen Wünschen umprogrammiert werden .
○
○
Schieberegler und Kontroll-Taster
Schieberegler und Kontroll-Taster
○
○
Die 8 Schieberegler und die 8 darunter angeordneten Taster dienen zur Anwahl und Einstellung der zuvor definierten Funktionen. Diese Funktionen können nach eigenen Wünschen umprogrammiert werden .
Der Wert des angewählten Parameters wird mit dem Dial (oder
mit dem num. Tastenblock) eingegeben. Drehen nach rechts
bewirkt höhere, nach links niedrigere Werte.
○
Im Modus SOUND, DRUM und SAMPLE dienen die Schieberegler zum Editieren in Echtzeit zum Ändern der Charakteristik
des gewählten Sounds, entsprechend der jeweils dem Schieberegler zugeordneten Funktion (Envelope, Filter, Lfo). Beim Editieren eines Sounds arbeiten die ersten drei Taster als Schalter
für die drei Layers (Überlagerungen) eines Sounds.
Zwei weiße Pfeile zeigen an, daß keine weiteren Optionen in
dem jeweiligen Display zur Verfügung stehen. Ein schwarzer Pfeil
bedeutet, daß durch Betätigen des entsprechenden Cursor-Tasters weitere Optionen eingeblendet werden können. Zwei
schwarze Pfeile bedeuten, daß in beiden Richtungen mit den
Cursor-Tastern aufwärts/abwärts weitere Optionen sichtbar gemacht werden können.
○
Im Modus PERFORMANCE und SONG dienen die Schieberegler zur Einstellung der Lautstärke für die 16 Parts, bzw. Tracks;
mit den darunterliegenden Tastern kann der entsprechende Part,
bzw. Track ein/ausgeschaltet werden.
Außer im Spielmodus dienen die Cursor in erster Linie zur Navigation im Display und die Dateneingabe erfolgt mit dem Dial. Die
angewählte Cursorposition ist durch invertierte Schrift gekennzeichnet (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Positionen werden mit den Pfeiltastern auf/ab angewählt. In allen Displays, die ein Menu enthalten wird durch zwei kleine Pfeile angezeigt, daß weitere (im Display derzeit nicht sichtbare) Optionen zur Verfügung stehen, die mit den entsprechenden CursorTastern angewählt werden können.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 13
14 Kurzübersicht
Enter/Escape
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Enter/Escape
○
Im Allgemeinen wird mit ENTER ein Vorgang bestätigt, in manchen Fällen auch eine Funktion durchgeführt (z.B. Note Copy
oder Quantisieren im Song Edit). In vielen Fällen werden mit
ENTER auch Untermenus aufgerufen. Beim Editieren kann es
gelegentlich erforderlich sein, mit ENTER durch mehrere Untermenus „durchzublättern“, bis die gewünschte Funktion erreicht
ist.
Im Allgemeinen wird mit ENTER ein Vorgang bestätigt, in manchen Fällen auch eine Funktion durchgeführt (z.B. Note Copy
oder Quantisieren im Song Edit). In vielen Fällen werden mit
ENTER auch Untermenus aufgerufen. Beim Editieren kann es
gelegentlich erforderlich sein, mit ENTER durch mehrere Untermenus „durchzublättern“, bis die gewünschte Funktion erreicht
ist.
Im Allgemeinen wird mit ESCAPE ein Vorgang abgebrochen und
zur vorhergehenden Display-Seite zurückgekehrt. Beim Editieren werden die verschiedenen Ebenen, in denen Sie gearbeitet
haben mit ESCAPE nacheinander verlassen.
Im Allgemeinen wird mit ESCAPE ein Vorgang abgebrochen und
zur vorhergehenden Display-Seite zurückgekehrt. Beim Editieren werden die verschiedenen Ebenen, in denen Sie gearbeitet
haben mit ESCAPE nacheinander verlassen.
Texteingabe
Texteingabe
Bei der Eingabe von Namen (Sound Name, Performance Name,
Song Name, etc.) wird die Tastatur zur „Schreibmaschine“: Den
Tasten sind Buchstaben Ziffern oder Symbole zugeordnet . Nachfolgende Abbildung zeit die Verteilung der alphanumerischen
Zeichen auf der Tastatur:
Bei der Eingabe von Namen (Sound Name, Performance Name,
Song Name, etc.) wird die Tastatur zur „Schreibmaschine“: Den
Tasten sind Buchstaben Ziffern oder Symbole zugeordnet . Nachfolgende Abbildung zeit die Verteilung der alphanumerischen
Zeichen auf der Tastatur:
D2: CAPS
Großbuchstaben/Kleinbuchstaben. Jeweiliges Betätigen der Taster schaltet um
Die untersten Tasten der Tastatur haben folgende Funktionen:
Die Eingabe eines Namens erfolgt durch Anschlagen der jeweiligen Taste auf der Tastatur. Ziffern können auch auf dem numerischen Tastenblock eingegeben werden.
Die weißen Tasten von A2 bis H6) dienen zur Eingabe von Buchstaben (A-Z) und verschiedenen Interpunktionszeichen. Mit den
schwarzen Tasten C#5 bis A#6 können die Ziffern 1 bis 9 und 0
geschrieben werden. Die Funktion der Tasten D2, D#2, E2, F2
und G2 im Schreibmodus werden weiter unten im einzelnen beschrieben. Die Position der Ziffern und Zeichen sind auch auf
dem Metallrahmen unterhalb der Tastatur aufgedruckt.
Bei der Eingabe von Namen (Sound Name, Performance Name,
Song Name, etc.) wird die Tastatur zur „Schreibmaschine“: Den
Tasten sind Buchstaben Ziffern oder Symbole zugeordnet . Nachfolgende Abbildung zeit die Verteilung der alphanumerischen
Zeichen auf der Tastatur:
Texteingabe
Die weißen Tasten von A2 bis H6) dienen zur Eingabe von Buchstaben (A-Z) und verschiedenen Interpunktionszeichen. Mit den
schwarzen Tasten C#5 bis A#6 können die Ziffern 1 bis 9 und 0
geschrieben werden. Die Funktion der Tasten D2, D#2, E2, F2
und G2 im Schreibmodus werden weiter unten im einzelnen beschrieben. Die Position der Ziffern und Zeichen sind auch auf
dem Metallrahmen unterhalb der Tastatur aufgedruckt.
Die weißen Tasten von A2 bis H6) dienen zur Eingabe von Buchstaben (A-Z) und verschiedenen Interpunktionszeichen. Mit den
schwarzen Tasten C#5 bis A#6 können die Ziffern 1 bis 9 und 0
geschrieben werden. Die Funktion der Tasten D2, D#2, E2, F2
und G2 im Schreibmodus werden weiter unten im einzelnen beschrieben. Die Position der Ziffern und Zeichen sind auch auf
dem Metallrahmen unterhalb der Tastatur aufgedruckt.
Im Allgemeinen wird mit ESCAPE ein Vorgang abgebrochen und
zur vorhergehenden Display-Seite zurückgekehrt. Beim Editieren werden die verschiedenen Ebenen, in denen Sie gearbeitet
haben mit ESCAPE nacheinander verlassen.
Im Allgemeinen wird mit ENTER ein Vorgang bestätigt, in manchen Fällen auch eine Funktion durchgeführt (z.B. Note Copy
oder Quantisieren im Song Edit). In vielen Fällen werden mit
ENTER auch Untermenus aufgerufen. Beim Editieren kann es
gelegentlich erforderlich sein, mit ENTER durch mehrere Untermenus „durchzublättern“, bis die gewünschte Funktion erreicht
ist.
Die Eingabe eines Namens erfolgt durch Anschlagen der jeweiligen Taste auf der Tastatur. Ziffern können auch auf dem numerischen Tastenblock eingegeben werden.
Die Eingabe eines Namens erfolgt durch Anschlagen der jeweiligen Taste auf der Tastatur. Ziffern können auch auf dem numerischen Tastenblock eingegeben werden.
Die untersten Tasten der Tastatur haben folgende Funktionen:
Die untersten Tasten der Tastatur haben folgende Funktionen:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14 Kurzübersicht
○
○
○
○
Großbuchstaben/Kleinbuchstaben. Jeweiliges Betätigen der Taster schaltet um
Enter/Escape
D2: CAPS
D2: CAPS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14 Kurzübersicht
○
○
○
○
Großbuchstaben/Kleinbuchstaben. Jeweiliges Betätigen der Taster schaltet um
Equinox Grundlagen 15
von Groß- auf Kleinbuchstaben, bzw. umgekehrt .
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
von Groß- auf Kleinbuchstaben, bzw. umgekehrt .
○
D#2: INS/OVER Jedes Betätigen dieser Taste schaltet um
zwischen INSERT und OVERWRITE.
INSERT ermöglicht das Einfügen eines
Zeichens an der blinkenden Cursor-Position. Alle Zeichen rechts des eingefügten
Zeichens werden um eine Stelle nach
rechts verschoben.
OVERWRITE ersetzt das angewählte,
blinkende Zeichen durch ein neu einzugebendes.
D#2: INS/OVER Jedes Betätigen dieser Taste schaltet um
zwischen INSERT und OVERWRITE.
INSERT ermöglicht das Einfügen eines
Zeichens an der blinkenden Cursor-Position. Alle Zeichen rechts des eingefügten
Zeichens werden um eine Stelle nach
rechts verschoben.
OVERWRITE ersetzt das angewählte,
blinkende Zeichen durch ein neu einzugebendes.
E2: SPACE
Fügt einen Zwischenraum (Leerschritt)
ein.
E2: SPACE
Fügt einen Zwischenraum (Leerschritt)
ein.
F2: DELETE
Löscht das jeweils rechts des blinkenden
Cursors befindliche Zeichen.
F2: DELETE
Löscht das jeweils rechts des blinkenden
Cursors befindliche Zeichen.
G2: <—
Löscht das vorhergehende Zeichen und
bewegt den Cursor um einen Schritt zurück.
G2: <—
Mit ESCAPE können Sie die Eingabe abbrechen. Der bisherige
Name bleibt dann unverändert bestehen.
Löscht das vorhergehende Zeichen und
bewegt den Cursor um einen Schritt zurück.
Die Eingabe des Namens mit ENTER bestätigen. Das Eingabefenster schließt sich daraufhin.
Die Eingabe des Namens mit ENTER bestätigen. Das Eingabefenster schließt sich daraufhin.
Mit ESCAPE können Sie die Eingabe abbrechen. Der bisherige
Name bleibt dann unverändert bestehen.
Löscht das vorhergehende Zeichen und
bewegt den Cursor um einen Schritt zurück.
Die Eingabe des Namens mit ENTER bestätigen. Das Eingabefenster schließt sich daraufhin.
Mit ESCAPE können Sie die Eingabe abbrechen. Der bisherige
Name bleibt dann unverändert bestehen.
G2: <—
Löscht das jeweils rechts des blinkenden
Cursors befindliche Zeichen.
F2: DELETE
Fügt einen Zwischenraum (Leerschritt)
ein.
E2: SPACE
D#2: INS/OVER Jedes Betätigen dieser Taste schaltet um
zwischen INSERT und OVERWRITE.
INSERT ermöglicht das Einfügen eines
Zeichens an der blinkenden Cursor-Position. Alle Zeichen rechts des eingefügten
Zeichens werden um eine Stelle nach
rechts verschoben.
OVERWRITE ersetzt das angewählte,
blinkende Zeichen durch ein neu einzugebendes.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 15
von Groß- auf Kleinbuchstaben, bzw. umgekehrt .
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Equinox Grundlagen 15
16 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
16 Kurzübersicht
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
16 Kurzübersicht
○
○
○
○
Sound Modus 1•1
Anleitung
○
○
○
○
○
○
Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Diese Kapitel enthält alle Einzelheiten über den Equinox.
Diese Kapitel enthält alle Einzelheiten über den Equinox.
Die behandelten Punkte sind:
Die behandelten Punkte sind:
1. Sound Modus, Quick Edit & Fortgeschrittenes Edit.
1. Sound Modus, Quick Edit & Fortgeschrittenes Edit.
2. Performance Modus.
2. Performance Modus.
3. Drum Modus.
3. Drum Modus.
4. Sample Modus.
4. Sample Modus.
5. Drawbar Modus.
5. Drawbar Modus.
6. Arpeggiator.
6. Arpeggiator.
7. Grooves.
7. Grooves.
8. Disk.
8. Disk.
9. System.
9. System.
13. Notepad
10. Midi.
10. Midi.
12. User Panel.
11. Sequenzer.
11. Sequenzer.
11. Sequenzer.
12. User Panel.
12. User Panel.
10. Midi.
13. Notepad
13. Notepad
9. System.
8. Disk.
7. Grooves.
6. Arpeggiator.
5. Drawbar Modus.
4. Sample Modus.
3. Drum Modus.
2. Performance Modus.
1. Sound Modus, Quick Edit & Fortgeschrittenes Edit.
Die behandelten Punkte sind:
Diese Kapitel enthält alle Einzelheiten über den Equinox.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•1
1•2 Anleitung
1 • SOUND MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1 • SOUND MODUS
○
1. SYNTH A
2. SYNTH B
3. SYNTH C
4. SYNTH D
5. ORCHESTRA
6. GMX 1
7. GMX 2
8. GMX 3
14. DRUM KITS
15. DRUM SOUNDS 1
16. DRUM SOUNDS 2
Hinweis: Alle Beispiele in diesem Abschnitt setzen voraus, daß
sich der Equinox im SOUND MODUS befindet.
Hinweis: Alle Beispiele in diesem Abschnitt setzen voraus, daß
sich der Equinox im SOUND MODUS befindet.
Falls Sie nicht sicher sind, wie Sie den Sound Modus aufrufen:
Instrument ausschalten, wieder einschalten und den Taster
SOUND unterhalb des Displays drücken.
Falls Sie nicht sicher sind, wie Sie den Sound Modus aufrufen:
Instrument ausschalten, wieder einschalten und den Taster
SOUND unterhalb des Displays drücken.
Die Klangfamilien:
Da der Equinox bereits werkseitig mit über 1000 Sounds ausgestattet ist, wurde eine Aufteilung in 11 Klangfamilien vorgenommen, damit die Suche nach dem jeweils gewünschten Sound
schnell und einfach erfolgen kann. Jede Familie (auch als “Bank”
bezeichnet) kann bis zu 128 Sounds enthalten.
Sound Familien
Sound Familien
Da der Equinox bereits werkseitig mit über 1000 Sounds ausgestattet ist, wurde eine Aufteilung in 11 Klangfamilien vorgenommen, damit die Suche nach dem jeweils gewünschten Sound
schnell und einfach erfolgen kann. Jede Familie (auch als “Bank”
bezeichnet) kann bis zu 128 Sounds enthalten.
Da der Equinox bereits werkseitig mit über 1000 Sounds ausgestattet ist, wurde eine Aufteilung in 11 Klangfamilien vorgenommen, damit die Suche nach dem jeweils gewünschten Sound
schnell und einfach erfolgen kann. Jede Familie (auch als “Bank”
bezeichnet) kann bis zu 128 Sounds enthalten.
Die Klangfamilien:
Die Klangfamilien:
Sound Familien
1. SYNTH A
2. SYNTH B
3. SYNTH C
4. SYNTH D
5. ORCHESTRA
6. GMX 1
7. GMX 2
8. GMX 3
14. DRUM KITS
15. DRUM SOUNDS 1
16. DRUM SOUNDS 2
1. SYNTH A
2. SYNTH B
3. SYNTH C
4. SYNTH D
5. ORCHESTRA
6. GMX 1
7. GMX 2
8. GMX 3
14. DRUM KITS
15. DRUM SOUNDS 1
16. DRUM SOUNDS 2
Falls Sie nicht sicher sind, wie Sie den Sound Modus aufrufen:
Instrument ausschalten, wieder einschalten und den Taster
SOUND unterhalb des Displays drücken.
Hinweis: Alle Beispiele in diesem Abschnitt setzen voraus, daß
sich der Equinox im SOUND MODUS befindet.
○
○
○
○
○
○
○
1•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
1 • SOUND MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•3
SYNTH A, B, C, D
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SYNTH A, B, C, D
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Dies sind die “Kernsounds” des Equinox. Viele dieser Sounds
wurden von bekannten Programmierern und Musikern speziell
geschaffen. Die Sounds dieser Familien vermitteln auch einen
Eindruck über die kreativen Möglichkeiten, die der Equinox als
Synthesizer bietet.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•3
SYNTH A, B, C, D
○
Die Drum Kits Familie enthält praktisch jeden nur erdenklichen
Typ von Drumkit - von Jazz bis Rock, Orchester bis Techno und
vieles mehr. Im Gegensatz zu vielen anderen Keyboards können Sie mit dem Equinox nicht nur Ihre individuellen Drumkits
erstellen, sondern Sie können auch jeden einzelnen Drumsound
editieren. Die Sounds dieser beiden Familien können genau wie
jeder andere Sound editiert und als neue Sounds abgespeichert
werden (als individueller Sound oder innerhalb eines Drumkits).
Dies sind die “Kernsounds” des Equinox. Viele dieser Sounds
wurden von bekannten Programmierern und Musikern speziell
geschaffen. Die Sounds dieser Familien vermitteln auch einen
Eindruck über die kreativen Möglichkeiten, die der Equinox als
Synthesizer bietet.
○
GMX ist ein Gruppe von Standard-Sounds, die in allen entsprechenden Produkten von Generalmusic vorgefunden wird. Die
erste Bank (GMX1) enthält die standardisierte General MIDI
Sound Library. Diese Familie wird benötigt, wenn der Equinox
General MIDI Song Disks abspielen soll, bzw. wenn er durch
einen Computer/Sequenzer, etc. gesteuert wird, der das Vorhandensein der General MIDI Sound Library erfordert. Die beiden
weiteren GMX-Bänke enthalten 256 Sounds aus der großen
Generalmusic Sound Library. Diese Sounds, zusammen mit den
128 Sounds der GMX1 Bank gewährleisten die Kompatibilität
mit der GMX Library von Generalmusic (nicht erhältlich in USA),
sowie mit Song Disks, die auf anderen Generalmusic Instrumenten erstellt wurden.
ORCHESTRA
○
In dieser Familie finden Sie originalgetreue Reproduktionen traditioneller Musikinstrumente. Viele dieser Sounds sind durch
spezielle Effekte verfeinert, die für das Spiel des jeweiligen Instruments charakteristisch sind. Der Abruf erfolgt über die Anschlagsdynamik oder den Aftertouch.
In dieser Familie finden Sie originalgetreue Reproduktionen traditioneller Musikinstrumente. Viele dieser Sounds sind durch
spezielle Effekte verfeinert, die für das Spiel des jeweiligen Instruments charakteristisch sind. Der Abruf erfolgt über die Anschlagsdynamik oder den Aftertouch.
○
○
Drum Kits und Drum Sounds
Die Drum Kits Familie enthält praktisch jeden nur erdenklichen
Typ von Drumkit - von Jazz bis Rock, Orchester bis Techno und
vieles mehr. Im Gegensatz zu vielen anderen Keyboards können Sie mit dem Equinox nicht nur Ihre individuellen Drumkits
erstellen, sondern Sie können auch jeden einzelnen Drumsound
editieren. Die Sounds dieser beiden Familien können genau wie
jeder andere Sound editiert und als neue Sounds abgespeichert
werden (als individueller Sound oder innerhalb eines Drumkits).
○
○
GMX 1, 2 und 3
Drum Kits und Drum Sounds
○
○
GMX 1, 2 und 3
GMX ist ein Gruppe von Standard-Sounds, die in allen entsprechenden Produkten von Generalmusic vorgefunden wird. Die
erste Bank (GMX1) enthält die standardisierte General MIDI
Sound Library. Diese Familie wird benötigt, wenn der Equinox
General MIDI Song Disks abspielen soll, bzw. wenn er durch
einen Computer/Sequenzer, etc. gesteuert wird, der das Vorhandensein der General MIDI Sound Library erfordert. Die beiden
weiteren GMX-Bänke enthalten 256 Sounds aus der großen
Generalmusic Sound Library. Diese Sounds, zusammen mit den
128 Sounds der GMX1 Bank gewährleisten die Kompatibilität
mit der GMX Library von Generalmusic (nicht erhältlich in USA),
sowie mit Song Disks, die auf anderen Generalmusic Instrumenten erstellt wurden.
○
○
GMX ist ein Gruppe von Standard-Sounds, die in allen entsprechenden Produkten von Generalmusic vorgefunden wird. Die
erste Bank (GMX1) enthält die standardisierte General MIDI
Sound Library. Diese Familie wird benötigt, wenn der Equinox
General MIDI Song Disks abspielen soll, bzw. wenn er durch
einen Computer/Sequenzer, etc. gesteuert wird, der das Vorhandensein der General MIDI Sound Library erfordert. Die beiden
weiteren GMX-Bänke enthalten 256 Sounds aus der großen
Generalmusic Sound Library. Diese Sounds, zusammen mit den
128 Sounds der GMX1 Bank gewährleisten die Kompatibilität
mit der GMX Library von Generalmusic (nicht erhältlich in USA),
sowie mit Song Disks, die auf anderen Generalmusic Instrumenten erstellt wurden.
GMX 1, 2 und 3
○
○
ORCHESTRA
In dieser Familie finden Sie originalgetreue Reproduktionen traditioneller Musikinstrumente. Viele dieser Sounds sind durch
spezielle Effekte verfeinert, die für das Spiel des jeweiligen Instruments charakteristisch sind. Der Abruf erfolgt über die Anschlagsdynamik oder den Aftertouch.
○
○
Drum Kits und Drum Sounds
ORCHESTRA
○
Die Drum Kits Familie enthält praktisch jeden nur erdenklichen
Typ von Drumkit - von Jazz bis Rock, Orchester bis Techno und
vieles mehr. Im Gegensatz zu vielen anderen Keyboards können Sie mit dem Equinox nicht nur Ihre individuellen Drumkits
erstellen, sondern Sie können auch jeden einzelnen Drumsound
editieren. Die Sounds dieser beiden Familien können genau wie
jeder andere Sound editiert und als neue Sounds abgespeichert
werden (als individueller Sound oder innerhalb eines Drumkits).
Dies sind die “Kernsounds” des Equinox. Viele dieser Sounds
wurden von bekannten Programmierern und Musikern speziell
geschaffen. Die Sounds dieser Familien vermitteln auch einen
Eindruck über die kreativen Möglichkeiten, die der Equinox als
Synthesizer bietet.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•3
1•4 Anleitung
Anwahl von Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Anwahl von Sounds
○
Beispiel: Direktanwahl des Sounds SOLO VOX mittels des numerischen Tastenblocks. SOLO VOX ist der Sound Nummer 86
in der Familie Nummer 6 (GMX 1).
Es stehen drei Möglichkeiten zur Sound-Anwahl zur Verfügung.
Es stehen drei Möglichkeiten zur Sound-Anwahl zur Verfügung.
Nachfolgend ein Beispiel zur Direktanwahl.
1. Durchblättern mit dem Dial
1. Durchblättern mit dem Dial
Durch Drehen des Dials in beliebiger Richtung können Sie sämtliche Sounds aller Familien nacheinander durchblättern.
Durch Drehen des Dials in beliebiger Richtung können Sie sämtliche Sounds aller Familien nacheinander durchblättern.
2. Einzelne Schritte
2. Einzelne Schritte
Mit den Cursor-Tastern oben/unten oder mit den Tastern INC /
DEC im numerischen Tastenblock können Sie die Sounds schrittweise nacheinander aufrufen.
Mit den Cursor-Tastern oben/unten oder mit den Tastern INC /
DEC im numerischen Tastenblock können Sie die Sounds schrittweise nacheinander aufrufen.
Es müssen zwei Zahlen eingegeben werden, eine links und eine
rechts des waagrechten Strichs. Die linke Zahl bestimmt die
Nummer des Sounds innerhalb der Familie; sie liegt zwischen 1
und 128. Wenn Sie diese Zahl eingegeben haben, aktivieren
Sie mit dem Cursortaster rechts die Zahl rechts des waagerechten Strichs. Hier muß nun die Nummer der gewünschten SoundFamilie eingegeben werden (diese Nummern entsprechen den
Angaben auf Seite 2-2 dieses Kapitels).
Dies ist die schnellste Methode zur Anwahl eines bestimmten
Sounds, allerdings muß hierzu die Nummer und die Speicherposition des Sounds bekannt sein. Sobald Sie einen Taster im numerischen Tastenblock drücken, öffnet sich ein Fenster, beispielsweise:
3. Direkte Anwahl durch eingeben der Nummer
3. Direkte Anwahl durch eingeben der Nummer
Dies ist die schnellste Methode zur Anwahl eines bestimmten
Sounds, allerdings muß hierzu die Nummer und die Speicherposition des Sounds bekannt sein. Sobald Sie einen Taster im numerischen Tastenblock drücken, öffnet sich ein Fenster, beispielsweise:
Dies ist die schnellste Methode zur Anwahl eines bestimmten
Sounds, allerdings muß hierzu die Nummer und die Speicherposition des Sounds bekannt sein. Sobald Sie einen Taster im numerischen Tastenblock drücken, öffnet sich ein Fenster, beispielsweise:
3. Direkte Anwahl durch eingeben der Nummer
Mit den Cursor-Tastern oben/unten oder mit den Tastern INC /
DEC im numerischen Tastenblock können Sie die Sounds schrittweise nacheinander aufrufen.
Es müssen zwei Zahlen eingegeben werden, eine links und eine
rechts des waagrechten Strichs. Die linke Zahl bestimmt die
Nummer des Sounds innerhalb der Familie; sie liegt zwischen 1
und 128. Wenn Sie diese Zahl eingegeben haben, aktivieren
Sie mit dem Cursortaster rechts die Zahl rechts des waagerechten Strichs. Hier muß nun die Nummer der gewünschten SoundFamilie eingegeben werden (diese Nummern entsprechen den
Angaben auf Seite 2-2 dieses Kapitels).
Es müssen zwei Zahlen eingegeben werden, eine links und eine
rechts des waagrechten Strichs. Die linke Zahl bestimmt die
Nummer des Sounds innerhalb der Familie; sie liegt zwischen 1
und 128. Wenn Sie diese Zahl eingegeben haben, aktivieren
Sie mit dem Cursortaster rechts die Zahl rechts des waagerechten Strichs. Hier muß nun die Nummer der gewünschten SoundFamilie eingegeben werden (diese Nummern entsprechen den
Angaben auf Seite 2-2 dieses Kapitels).
Nachfolgend ein Beispiel zur Direktanwahl.
Nachfolgend ein Beispiel zur Direktanwahl.
Beispiel: Direktanwahl des Sounds SOLO VOX mittels des numerischen Tastenblocks. SOLO VOX ist der Sound Nummer 86
in der Familie Nummer 6 (GMX 1).
Beispiel: Direktanwahl des Sounds SOLO VOX mittels des numerischen Tastenblocks. SOLO VOX ist der Sound Nummer 86
in der Familie Nummer 6 (GMX 1).
2. Einzelne Schritte
Durch Drehen des Dials in beliebiger Richtung können Sie sämtliche Sounds aller Familien nacheinander durchblättern.
1. Durchblättern mit dem Dial
Es stehen drei Möglichkeiten zur Sound-Anwahl zur Verfügung.
○
○
○
○
○
○
○
1•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Anwahl von Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•5
Schritt 1. Einen beliebigen Zahlentaster im numerischen Tastenblock drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Schritt 1. Einen beliebigen Zahlentaster im numerischen Tastenblock drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Schritt 2. Die Nummer 86 eingeben.
Schritt 2. Die Nummer 86 eingeben.
Schritt 3. Den Cursortaster rechts drücken; der Cursor bewegt
sich darauf hin rechts neben den waagrechten Trennstrich.
Schritt 3. Den Cursortaster rechts drücken; der Cursor bewegt
sich darauf hin rechts neben den waagrechten Trennstrich.
Schritt 5. Mit Taster ENTER die Eingabe bestätigen.
Schritt 4. Die Nummer 6 eingeben.
Schritt 4. Die Nummer 6 eingeben.
Schritt 4. Die Nummer 6 eingeben.
Schritt 5. Mit Taster ENTER die Eingabe bestätigen.
Schritt 5. Mit Taster ENTER die Eingabe bestätigen.
Schritt 3. Den Cursortaster rechts drücken; der Cursor bewegt
sich darauf hin rechts neben den waagrechten Trennstrich.
Schritt 2. Die Nummer 86 eingeben.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•5
Schritt 1. Einen beliebigen Zahlentaster im numerischen Tastenblock drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•5
1•6 Anleitung
Sound-Familien anwählen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound-Familien anwählen
○
Wenn Sie den Cursortaster links oder rechts betätigen, öffnet
sich ein weiteres Fenster zur Direktanwahl für die Soundbänke
(BANK SELECT).
Wenn Sie den Cursortaster links oder rechts betätigen, öffnet
sich ein weiteres Fenster zur Direktanwahl für die Soundbänke
(BANK SELECT).
Das Editieren beginnt immer mit der Auswahl eines der im Instrument gespeicherten Sounds als Ausgangspunkt für den neu
zu erstellenden Sound. Das Editieren eines Sounds kann jederJeder Sound des Equinox kann nach Belieben editiert werden.
Die Änderungen an einem Sound können geringfügig sein, beispielsweise Klangfarbe oder Lautstärke anders einstellen, bis hin
zu einer kompletten Bearbeitung des Ursprungs-Sounds, so daß
am Ende ein vollkommen neuer, individueller Sound entsteht.
Die derzeit aktivierte Soundbank ist markiert (negative Schrift).
Mit den Cursor-Tastern oben/unten können Sie nun eine beliebige Soundbank aufrufen. Wenn die gewünschte Soundfamilie
hervorgehoben dargestellt ist, den Taster ENTER drücken. Die
gewählte Soundbank ist damit aktiviert, das Zusatzfenster schließt
sich und es erscheint wieder das Fenster zur Soundanwahl.
Die derzeit aktivierte Soundbank ist markiert (negative Schrift).
Mit den Cursor-Tastern oben/unten können Sie nun eine beliebige Soundbank aufrufen. Wenn die gewünschte Soundfamilie
hervorgehoben dargestellt ist, den Taster ENTER drücken. Die
gewählte Soundbank ist damit aktiviert, das Zusatzfenster schließt
sich und es erscheint wieder das Fenster zur Soundanwahl.
Sounds editieren und ändern
Sounds editieren und ändern
Im Anschluß an die werkseitigen Soundbänke folgen die USERBänke (USER 1, 2, 3, etc.). Diese insgesamt 16 USER Bänke
dienen zum Speichern eigener, neuer Sounds. Insgesamt stehen 2048 (16 x 128) Speicherpositionen zur Verfügung.
Im Anschluß an die werkseitigen Soundbänke folgen die USERBänke (USER 1, 2, 3, etc.). Diese insgesamt 16 USER Bänke
dienen zum Speichern eigener, neuer Sounds. Insgesamt stehen 2048 (16 x 128) Speicherpositionen zur Verfügung.
Jeder Sound des Equinox kann nach Belieben editiert werden.
Die Änderungen an einem Sound können geringfügig sein, beispielsweise Klangfarbe oder Lautstärke anders einstellen, bis hin
zu einer kompletten Bearbeitung des Ursprungs-Sounds, so daß
am Ende ein vollkommen neuer, individueller Sound entsteht.
Jeder Sound des Equinox kann nach Belieben editiert werden.
Die Änderungen an einem Sound können geringfügig sein, beispielsweise Klangfarbe oder Lautstärke anders einstellen, bis hin
zu einer kompletten Bearbeitung des Ursprungs-Sounds, so daß
am Ende ein vollkommen neuer, individueller Sound entsteht.
Das Editieren beginnt immer mit der Auswahl eines der im Instrument gespeicherten Sounds als Ausgangspunkt für den neu
zu erstellenden Sound. Das Editieren eines Sounds kann jeder-
Das Editieren beginnt immer mit der Auswahl eines der im Instrument gespeicherten Sounds als Ausgangspunkt für den neu
zu erstellenden Sound. Das Editieren eines Sounds kann jeder-
Im Anschluß an die werkseitigen Soundbänke folgen die USERBänke (USER 1, 2, 3, etc.). Diese insgesamt 16 USER Bänke
dienen zum Speichern eigener, neuer Sounds. Insgesamt stehen 2048 (16 x 128) Speicherpositionen zur Verfügung.
Sounds editieren und ändern
Die derzeit aktivierte Soundbank ist markiert (negative Schrift).
Mit den Cursor-Tastern oben/unten können Sie nun eine beliebige Soundbank aufrufen. Wenn die gewünschte Soundfamilie
hervorgehoben dargestellt ist, den Taster ENTER drücken. Die
gewählte Soundbank ist damit aktiviert, das Zusatzfenster schließt
sich und es erscheint wieder das Fenster zur Soundanwahl.
Wenn Sie den Cursortaster links oder rechts betätigen, öffnet
sich ein weiteres Fenster zur Direktanwahl für die Soundbänke
(BANK SELECT).
○
○
○
○
○
○
○
1•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sound-Familien anwählen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•7
zeit abgebrochen und zum normalen Spielmodus zurückgekehrt
werden. Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt SOUNDS
ABSPEICHERN.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
zeit abgebrochen und zum normalen Spielmodus zurückgekehrt
werden. Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt SOUNDS
ABSPEICHERN.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Es gibt zwei Möglichkeiten einen Sound zu editieren.
Es gibt zwei Möglichkeiten einen Sound zu editieren.
Die eine Methode ist das Quick Edit zum einfachen und schnellen Modifizieren des Sounds mittels der acht Schieberegler oben
links im Bedienfeld.
Die eine Methode ist das Quick Edit zum einfachen und schnellen Modifizieren des Sounds mittels der acht Schieberegler oben
links im Bedienfeld.
Die andere Methode ist Advanced Edit unter Verwendung der
vier Taster unterhalb des Soundnamens als Ausgangspunkt für
komplexeres Editieren eines Sounds.
Die andere Methode ist Advanced Edit unter Verwendung der
vier Taster unterhalb des Soundnamens als Ausgangspunkt für
komplexeres Editieren eines Sounds.
Die andere Methode ist Advanced Edit unter Verwendung der
vier Taster unterhalb des Soundnamens als Ausgangspunkt für
komplexeres Editieren eines Sounds.
Die eine Methode ist das Quick Edit zum einfachen und schnellen Modifizieren des Sounds mittels der acht Schieberegler oben
links im Bedienfeld.
Es gibt zwei Möglichkeiten einen Sound zu editieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•7
zeit abgebrochen und zum normalen Spielmodus zurückgekehrt
werden. Einzelheiten hierzu finden Sie im Abschnitt SOUNDS
ABSPEICHERN.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•7
1•8 Anleitung
Quick Edit - (mittels der Schieberegler)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Quick Edit - (mittels der Schieberegler)
○
DECAY: Mit dem DECAY-Schieberegler wird die Zeit bestimmt,
in der ein Sound (bei angeschlagener Taste) verklingt, bis er nicht
mehr zu hören ist.
Dieser Schieberegler kann natürlich nur solche Sounds beeinflussen, die mit “Decay” versehen sind. Als Decay wird das Ausklingen eines Sounds bei weiterhin angeschlagener Taste bezeichnet, beispielsweis ein Klavier-Sound: Mit dem Tastenanschlag erklingt der Sound und beginnt danach sofort zu verklingen bis (trotz weiterhin angeschlagener Taste) der Sound nicht
Die acht Schieberegler oben links im Bedienfeld gestatten das
direkte Editieren der wichtigsten Charakteristika eines Sounds.
Die acht Schieberegler oben links im Bedienfeld gestatten das
direkte Editieren der wichtigsten Charakteristika eines Sounds.
LEVEL: Gesamtlautstärke des Sounds. Die meisten werkseitig
vorhandenen Sounds sind bereits mit optimaler Lautstärke programmiert. Es kann jedoch erforderlich sein, daß die Lautstärke
im Verlauf des Editierens angepaßt werden muß. Wenn Sie beispielsweise zur Erzielung spezieller Effekte die Filter einsetzen,
kann es durchaus vorkommen, daß die Lautstärke erheblich ansteigt. In diesem Fall muß die Lautstärke zurückgenommen werden, um den Sound an den Pegel der restlichen Sounds anzupassen.
LEVEL: Gesamtlautstärke des Sounds. Die meisten werkseitig
vorhandenen Sounds sind bereits mit optimaler Lautstärke programmiert. Es kann jedoch erforderlich sein, daß die Lautstärke
im Verlauf des Editierens angepaßt werden muß. Wenn Sie beispielsweise zur Erzielung spezieller Effekte die Filter einsetzen,
kann es durchaus vorkommen, daß die Lautstärke erheblich ansteigt. In diesem Fall muß die Lautstärke zurückgenommen werden, um den Sound an den Pegel der restlichen Sounds anzupassen.
ATTACK: Mit diesem Regler wird die Zeit zwischen Tastenanschlag und maximaler Lautstärke des Sounds bestimmt. Je weiter
der Regler nach vorn geschoben wird, desto länger der zeitliche
Verlauf. Einstellungen mit kurzer ATTACK-Zeit (Regler nach unten gezogen) machen den Sound perkussiver. Längere ATTACKZeiten bewirken ein langsames Anschwellen des Sounds nach
dem Tastenanschlag.
ATTACK: Mit diesem Regler wird die Zeit zwischen Tastenanschlag und maximaler Lautstärke des Sounds bestimmt. Je weiter
der Regler nach vorn geschoben wird, desto länger der zeitliche
Verlauf. Einstellungen mit kurzer ATTACK-Zeit (Regler nach unten gezogen) machen den Sound perkussiver. Längere ATTACKZeiten bewirken ein langsames Anschwellen des Sounds nach
dem Tastenanschlag.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene ATTACK-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem ATTACK des ursprünglichen
Sounds.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene ATTACK-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem ATTACK des ursprünglichen
Sounds.
DECAY: Mit dem DECAY-Schieberegler wird die Zeit bestimmt,
in der ein Sound (bei angeschlagener Taste) verklingt, bis er nicht
mehr zu hören ist.
Dieser Schieberegler kann natürlich nur solche Sounds beeinflussen, die mit “Decay” versehen sind. Als Decay wird das Ausklingen eines Sounds bei weiterhin angeschlagener Taste bezeichnet, beispielsweis ein Klavier-Sound: Mit dem Tastenanschlag erklingt der Sound und beginnt danach sofort zu verklingen bis (trotz weiterhin angeschlagener Taste) der Sound nicht
DECAY: Mit dem DECAY-Schieberegler wird die Zeit bestimmt,
in der ein Sound (bei angeschlagener Taste) verklingt, bis er nicht
mehr zu hören ist.
Dieser Schieberegler kann natürlich nur solche Sounds beeinflussen, die mit “Decay” versehen sind. Als Decay wird das Ausklingen eines Sounds bei weiterhin angeschlagener Taste bezeichnet, beispielsweis ein Klavier-Sound: Mit dem Tastenanschlag erklingt der Sound und beginnt danach sofort zu verklingen bis (trotz weiterhin angeschlagener Taste) der Sound nicht
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene ATTACK-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem ATTACK des ursprünglichen
Sounds.
ATTACK: Mit diesem Regler wird die Zeit zwischen Tastenanschlag und maximaler Lautstärke des Sounds bestimmt. Je weiter
der Regler nach vorn geschoben wird, desto länger der zeitliche
Verlauf. Einstellungen mit kurzer ATTACK-Zeit (Regler nach unten gezogen) machen den Sound perkussiver. Längere ATTACKZeiten bewirken ein langsames Anschwellen des Sounds nach
dem Tastenanschlag.
LEVEL: Gesamtlautstärke des Sounds. Die meisten werkseitig
vorhandenen Sounds sind bereits mit optimaler Lautstärke programmiert. Es kann jedoch erforderlich sein, daß die Lautstärke
im Verlauf des Editierens angepaßt werden muß. Wenn Sie beispielsweise zur Erzielung spezieller Effekte die Filter einsetzen,
kann es durchaus vorkommen, daß die Lautstärke erheblich ansteigt. In diesem Fall muß die Lautstärke zurückgenommen werden, um den Sound an den Pegel der restlichen Sounds anzupassen.
Die acht Schieberegler oben links im Bedienfeld gestatten das
direkte Editieren der wichtigsten Charakteristika eines Sounds.
○
○
○
○
○
○
○
Quick Edit - (mittels der Schieberegler)
○
1•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
mehr zu hören ist. Ein gegenteiliges Beispiel ist ein Orgel-Sound:
Die Lautstärke des Klangs bleibt unverändert, solange die Taste
angeschlagen bleibt und bricht (= kein Decay/Abklingen).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene DECAY-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem DECAY des ursprünglichen Sounds.
RELEASE: Dieser Schieberegler (release = lösen/loslassen)
bestimmt die Dauer des Verklingens nachdem die Taste losgelassen wurde. Je weiter der Regler nach vorn geschoben wird,
desto länger die RELEASE-Zeit. Je nach gewähltem Sound können RELEASE-Zeiten zwanzig, dreißig oder mehr Sekunden erzielt werden, nachdem die Taste(n) losgelassen wurde(n).
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RELEASE-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem RELEASE des ursprünglichen
Sounds.
CUT OFF: Hierbei handelt es sich um ein Filter, daß interaktiv
mit einem weiteren Filter (RESONANCE) arbeitet. Diese beiden
Filter können den Charakter eines Sounds stark verändern. Je
weiter der CUT OFF Regler zurückgenommen wird, desto mehr
Schlißt sich das Filter, so daß immer weniger Anteile des originalen Sounds „durchkommen“. Das Resultat ist meist ein wärmerer, weniger “scharfer” Sound. Bewegen des Reglers nach vorn
erzielt entsprechend eine höhere Brillanz.
Dieser Regler beeinflußt den bereits vorgegebenen Eingriffspunkt
des CUT OFF Filters des originalen Sounds. Wenn sich der Regler
in Mittelstellung befindet, entspricht dies dem CUT OFF Punkt
des ursprünglichen Sounds.
RESONANCE: Mit diesem Schieberegler können dem Sound
komplexe Obertonreihen hinzugefügt werden. RESONANCEEinstellungen stehen in engem Zusammenhang mit der jeweiligen CUT OFF Einstellung. Gelegentlich ist es erforderlich, CUT
OFF ziemlich weit zurückzunehmen, um zusätzliche Obertöne
erzielen zu können. Am besten beginnt man mit einer relativ
hohen Einstellung des RESONANCE Reglers und bewegt dann
den CUT OFF Regler während des Spiels.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RESONANCEEinstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der RESONANCE-Einstellung des ursprünglichen Sounds.
mehr zu hören ist. Ein gegenteiliges Beispiel ist ein Orgel-Sound:
Die Lautstärke des Klangs bleibt unverändert, solange die Taste
angeschlagen bleibt und bricht (= kein Decay/Abklingen).
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RESONANCEEinstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der RESONANCE-Einstellung des ursprünglichen Sounds.
○
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene DECAY-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem DECAY des ursprünglichen Sounds.
RESONANCE: Mit diesem Schieberegler können dem Sound
komplexe Obertonreihen hinzugefügt werden. RESONANCEEinstellungen stehen in engem Zusammenhang mit der jeweiligen CUT OFF Einstellung. Gelegentlich ist es erforderlich, CUT
OFF ziemlich weit zurückzunehmen, um zusätzliche Obertöne
erzielen zu können. Am besten beginnt man mit einer relativ
hohen Einstellung des RESONANCE Reglers und bewegt dann
den CUT OFF Regler während des Spiels.
○
RELEASE: Dieser Schieberegler (release = lösen/loslassen)
bestimmt die Dauer des Verklingens nachdem die Taste losgelassen wurde. Je weiter der Regler nach vorn geschoben wird,
desto länger die RELEASE-Zeit. Je nach gewähltem Sound können RELEASE-Zeiten zwanzig, dreißig oder mehr Sekunden erzielt werden, nachdem die Taste(n) losgelassen wurde(n).
Dieser Regler beeinflußt den bereits vorgegebenen Eingriffspunkt
des CUT OFF Filters des originalen Sounds. Wenn sich der Regler
in Mittelstellung befindet, entspricht dies dem CUT OFF Punkt
des ursprünglichen Sounds.
○
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RELEASE-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem RELEASE des ursprünglichen
Sounds.
CUT OFF: Hierbei handelt es sich um ein Filter, daß interaktiv
mit einem weiteren Filter (RESONANCE) arbeitet. Diese beiden
Filter können den Charakter eines Sounds stark verändern. Je
weiter der CUT OFF Regler zurückgenommen wird, desto mehr
Schlißt sich das Filter, so daß immer weniger Anteile des originalen Sounds „durchkommen“. Das Resultat ist meist ein wärmerer, weniger “scharfer” Sound. Bewegen des Reglers nach vorn
erzielt entsprechend eine höhere Brillanz.
○
CUT OFF: Hierbei handelt es sich um ein Filter, daß interaktiv
mit einem weiteren Filter (RESONANCE) arbeitet. Diese beiden
Filter können den Charakter eines Sounds stark verändern. Je
weiter der CUT OFF Regler zurückgenommen wird, desto mehr
Schlißt sich das Filter, so daß immer weniger Anteile des originalen Sounds „durchkommen“. Das Resultat ist meist ein wärmerer, weniger “scharfer” Sound. Bewegen des Reglers nach vorn
erzielt entsprechend eine höhere Brillanz.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RELEASE-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem RELEASE des ursprünglichen
Sounds.
○
Dieser Regler beeinflußt den bereits vorgegebenen Eingriffspunkt
des CUT OFF Filters des originalen Sounds. Wenn sich der Regler
in Mittelstellung befindet, entspricht dies dem CUT OFF Punkt
des ursprünglichen Sounds.
RELEASE: Dieser Schieberegler (release = lösen/loslassen)
bestimmt die Dauer des Verklingens nachdem die Taste losgelassen wurde. Je weiter der Regler nach vorn geschoben wird,
desto länger die RELEASE-Zeit. Je nach gewähltem Sound können RELEASE-Zeiten zwanzig, dreißig oder mehr Sekunden erzielt werden, nachdem die Taste(n) losgelassen wurde(n).
○
RESONANCE: Mit diesem Schieberegler können dem Sound
komplexe Obertonreihen hinzugefügt werden. RESONANCEEinstellungen stehen in engem Zusammenhang mit der jeweiligen CUT OFF Einstellung. Gelegentlich ist es erforderlich, CUT
OFF ziemlich weit zurückzunehmen, um zusätzliche Obertöne
erzielen zu können. Am besten beginnt man mit einer relativ
hohen Einstellung des RESONANCE Reglers und bewegt dann
den CUT OFF Regler während des Spiels.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene DECAY-Zeit
des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung
befindet, entspricht dies dem DECAY des ursprünglichen Sounds.
○
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene RESONANCEEinstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der RESONANCE-Einstellung des ursprünglichen Sounds.
mehr zu hören ist. Ein gegenteiliges Beispiel ist ein Orgel-Sound:
Die Lautstärke des Klangs bleibt unverändert, solange die Taste
angeschlagen bleibt und bricht (= kein Decay/Abklingen).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•9
1•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
LFO DEPTH: Schieberegler zur Einstellung der Modulation für
einen Sound. Sofern der originale Sound mit Modulation
(“Vibrato”, etc.) versehen ist, kann diese mit LFO DEPTH verstärkt, vermindert oder ganz entfernt werden (= Regler auf Minimum stellen).
○
○
○
○
○
LFO DEPTH: Schieberegler zur Einstellung der Modulation für
einen Sound. Sofern der originale Sound mit Modulation
(“Vibrato”, etc.) versehen ist, kann diese mit LFO DEPTH verstärkt, vermindert oder ganz entfernt werden (= Regler auf Minimum stellen).
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO DEPTH
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO DEPTH Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO DEPTH
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO DEPTH Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
LFO RATE: Sofern der originale Sound mit Modulation (Vibrato)
versehen ist, kann die Geschwindigkeit mit diesem Schieberegler verändert werden. LFO RATE steht im Zusammenhang mit
LFO DEPTH: Wenn mit LFO DEPTH der Modulationseffekt entfernt wurde, ist der LFO RATE Regler natürlich ohne Funktion.
LFO RATE: Sofern der originale Sound mit Modulation (Vibrato)
versehen ist, kann die Geschwindigkeit mit diesem Schieberegler verändert werden. LFO RATE steht im Zusammenhang mit
LFO DEPTH: Wenn mit LFO DEPTH der Modulationseffekt entfernt wurde, ist der LFO RATE Regler natürlich ohne Funktion.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO RATE
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO RATE Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO RATE
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO RATE Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO RATE
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO RATE Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
LFO RATE: Sofern der originale Sound mit Modulation (Vibrato)
versehen ist, kann die Geschwindigkeit mit diesem Schieberegler verändert werden. LFO RATE steht im Zusammenhang mit
LFO DEPTH: Wenn mit LFO DEPTH der Modulationseffekt entfernt wurde, ist der LFO RATE Regler natürlich ohne Funktion.
Dieser Regler beeinflußt die bereits vorgegebene LFO DEPTH
Einstellung des originalen Sounds. Wenn sich der Regler in Mittelstellung befindet, entspricht dies der LFO DEPTH Einstellung
des ursprünglichen Sounds.
○
○
○
○
○
LFO DEPTH: Schieberegler zur Einstellung der Modulation für
einen Sound. Sofern der originale Sound mit Modulation
(“Vibrato”, etc.) versehen ist, kann diese mit LFO DEPTH verstärkt, vermindert oder ganz entfernt werden (= Regler auf Minimum stellen).
○
○
○
○
1•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•10 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•11
Sounds abspeichern
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sounds abspeichern
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Verlauf der Sound-Editierung kommt immer der Augenblick,
wenn zu entscheiden ist ob der editierte Sound als neuer Sound
gespeichert oder verworfen werden soll, um zum normalen Spielmodus zurückzukehren.
Ein modifizierter Sound, der noch nicht abgespeichert wurde ist
an einer kleinen Markierung oben links neben dem ersten Buchstaben des Namens erkenntlich.
Wenn Sie eine Editierung verwerfen möchten, genügt es mittels
Dial oder Cursortastern einen anderen Sound anzuwählen. Falls
Sie Menus aus dem Bereich Advanced Edit (WAVE, CONTROL,
EFFECT oder OTHER), bzw. Funktionen daraus eingesetzt haben können Sie den Edit-Bereich durch u.U. mehrfaches Betätigen des Tasters ESCAPE verlassen um zur Auswahlseite des
Hauptmenus zurückzukehren. Wenn Sie nun einen anderen
Sound Anwählen, wird das bisher Editierte automatisch verworfen.
Wenn Sie hingegen den neu erstellten Sound abspeichern möchten, leiten Sie diesen Vorgang mittels Taster STORE ein.
Das erscheinende Fenster („editierten Sound abspeichern?“) mit
ENTER bestätigen. Im weiteren Verlauf des Abspeicher-Vorgangs
werden Sie zuerst nach der Position gefragt, an welcher der neue
Sound abgespeichert werden soll; anschließend besteht die Möglichkeit, den Sound mit einem Namen zu versehen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•11
Jeder selbst erstellte Sound wird als “User Sound” bezeichnet.
Genau wie die Werks-Sounds werden auch die User-Sounds
innerhalb von Soundfamilien (bzw. Bänken) abgelegt. Hierzu stehen neben den 11 bereits bekannten werkseitig vorhandenen
Sound-Families weitere 16 Sound Banks mit jeweils 128 Sound-
Sounds abspeichern
○
○
Im Verlauf der Sound-Editierung kommt immer der Augenblick,
wenn zu entscheiden ist ob der editierte Sound als neuer Sound
gespeichert oder verworfen werden soll, um zum normalen Spielmodus zurückzukehren.
○
○
User Sound Speicherpositionen
Jeder selbst erstellte Sound wird als “User Sound” bezeichnet.
Genau wie die Werks-Sounds werden auch die User-Sounds
innerhalb von Soundfamilien (bzw. Bänken) abgelegt. Hierzu stehen neben den 11 bereits bekannten werkseitig vorhandenen
Sound-Families weitere 16 Sound Banks mit jeweils 128 Sound○
○
Ein modifizierter Sound, der noch nicht abgespeichert wurde ist
an einer kleinen Markierung oben links neben dem ersten Buchstaben des Namens erkenntlich.
User Sound Speicherpositionen
○
Wenn Sie eine Editierung verwerfen möchten, genügt es mittels
Dial oder Cursortastern einen anderen Sound anzuwählen. Falls
Sie Menus aus dem Bereich Advanced Edit (WAVE, CONTROL,
EFFECT oder OTHER), bzw. Funktionen daraus eingesetzt haben können Sie den Edit-Bereich durch u.U. mehrfaches Betätigen des Tasters ESCAPE verlassen um zur Auswahlseite des
Hauptmenus zurückzukehren. Wenn Sie nun einen anderen
Sound Anwählen, wird das bisher Editierte automatisch verworfen.
Das erscheinende Fenster („editierten Sound abspeichern?“) mit
ENTER bestätigen. Im weiteren Verlauf des Abspeicher-Vorgangs
werden Sie zuerst nach der Position gefragt, an welcher der neue
Sound abgespeichert werden soll; anschließend besteht die Möglichkeit, den Sound mit einem Namen zu versehen.
○
Wenn Sie hingegen den neu erstellten Sound abspeichern möchten, leiten Sie diesen Vorgang mittels Taster STORE ein.
Wenn Sie hingegen den neu erstellten Sound abspeichern möchten, leiten Sie diesen Vorgang mittels Taster STORE ein.
○
Das erscheinende Fenster („editierten Sound abspeichern?“) mit
ENTER bestätigen. Im weiteren Verlauf des Abspeicher-Vorgangs
werden Sie zuerst nach der Position gefragt, an welcher der neue
Sound abgespeichert werden soll; anschließend besteht die Möglichkeit, den Sound mit einem Namen zu versehen.
Wenn Sie eine Editierung verwerfen möchten, genügt es mittels
Dial oder Cursortastern einen anderen Sound anzuwählen. Falls
Sie Menus aus dem Bereich Advanced Edit (WAVE, CONTROL,
EFFECT oder OTHER), bzw. Funktionen daraus eingesetzt haben können Sie den Edit-Bereich durch u.U. mehrfaches Betätigen des Tasters ESCAPE verlassen um zur Auswahlseite des
Hauptmenus zurückzukehren. Wenn Sie nun einen anderen
Sound Anwählen, wird das bisher Editierte automatisch verworfen.
○
User Sound Speicherpositionen
Ein modifizierter Sound, der noch nicht abgespeichert wurde ist
an einer kleinen Markierung oben links neben dem ersten Buchstaben des Namens erkenntlich.
○
Jeder selbst erstellte Sound wird als “User Sound” bezeichnet.
Genau wie die Werks-Sounds werden auch die User-Sounds
innerhalb von Soundfamilien (bzw. Bänken) abgelegt. Hierzu stehen neben den 11 bereits bekannten werkseitig vorhandenen
Sound-Families weitere 16 Sound Banks mit jeweils 128 Sound-
Im Verlauf der Sound-Editierung kommt immer der Augenblick,
wenn zu entscheiden ist ob der editierte Sound als neuer Sound
gespeichert oder verworfen werden soll, um zum normalen Spielmodus zurückzukehren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•11
1•12 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Positionen zum Abspeichern der USER-Sounds zur Verfügung.
Der Equinox stellt Ihnen somit bis zu 2048 Speicherpositionen
für Ihre Sounds zur Verfügung.
○
○
○
○
○
Positionen zum Abspeichern der USER-Sounds zur Verfügung.
Der Equinox stellt Ihnen somit bis zu 2048 Speicherpositionen
für Ihre Sounds zur Verfügung.
Natürlich müssen Sie den Sound nicht in der Spiegelposition
Im Verlauf des Abspeichervorgangs (Taster STORE) werden Sie
aufgefordert, die Bank anzugeben, in welcher der 16 USER-Bänke Sie den neu erstellten Sound abspeichern möchten („Enter
Destination“).
Im Verlauf des Abspeichervorgangs (Taster STORE) werden Sie
aufgefordert, die Bank anzugeben, in welcher der 16 USER-Bänke Sie den neu erstellten Sound abspeichern möchten („Enter
Destination“).
Selbstverständlich können Sie eine beliebige Position wählen,
im Display wird jedoch eine Position vorgeschlagen, die das spätere Auffinden wesentlich erleichtert. Die vorgeschlagene Position bezeichnen wir als “Spiegelposition”.
Selbstverständlich können Sie eine beliebige Position wählen,
im Display wird jedoch eine Position vorgeschlagen, die das spätere Auffinden wesentlich erleichtert. Die vorgeschlagene Position bezeichnen wir als “Spiegelposition”.
Spiegelpositionen
Spiegelpositionen
Bereits bekannt ist, daß die werkseitigen Sounds des Equinox
aus 11 Familien mit je 128 Sounds gespeichert sind. Ebenfalls
bekannt ist, daß insgesamt 16 User Familien (Bänke) mit je 128
Speicherpositionen zur Verfügung stehen. Damit stehen mindestens genauso viele USER Positionen wie Werkspositionen zur
Verfügung.
Bereits bekannt ist, daß die werkseitigen Sounds des Equinox
aus 11 Familien mit je 128 Sounds gespeichert sind. Ebenfalls
bekannt ist, daß insgesamt 16 User Familien (Bänke) mit je 128
Speicherpositionen zur Verfügung stehen. Damit stehen mindestens genauso viele USER Positionen wie Werkspositionen zur
Verfügung.
Somit kann für jede werkseitige als Position als Gegenstück eine
entsprechende USER-Position “gespiegelt” werden, auf welcher
eine modifizierte Version des jeweiligen Sounds gespeichert
werden kann. Der originale und der modifizierte Sound haben
dann die gleiche Nummer und Bank, lediglich mit dem Unterschied, daß der originale Sound in der werkseitigen Bank gespeichert ist, der modifizierte (neue) Sound hingegen in einer
USER Bank.
Somit kann für jede werkseitige als Position als Gegenstück eine
entsprechende USER-Position “gespiegelt” werden, auf welcher
eine modifizierte Version des jeweiligen Sounds gespeichert
werden kann. Der originale und der modifizierte Sound haben
dann die gleiche Nummer und Bank, lediglich mit dem Unterschied, daß der originale Sound in der werkseitigen Bank gespeichert ist, der modifizierte (neue) Sound hingegen in einer
USER Bank.
BEISPIEL: MOON WIND, Sound Nummer 98 in werkseitigen
Bank Nummer 7, (GMX 2) wurde editiert. Wenn Sie mittels
STORE den Abspeichervorgang für den neuen Sound einleiten,
wird Ihnen als Speicherort die Position #98 in der User Bank #7
vorgeschlagen:
BEISPIEL: MOON WIND, Sound Nummer 98 in werkseitigen
Bank Nummer 7, (GMX 2) wurde editiert. Wenn Sie mittels
STORE den Abspeichervorgang für den neuen Sound einleiten,
wird Ihnen als Speicherort die Position #98 in der User Bank #7
vorgeschlagen:
BEISPIEL: MOON WIND, Sound Nummer 98 in werkseitigen
Bank Nummer 7, (GMX 2) wurde editiert. Wenn Sie mittels
STORE den Abspeichervorgang für den neuen Sound einleiten,
wird Ihnen als Speicherort die Position #98 in der User Bank #7
vorgeschlagen:
Somit kann für jede werkseitige als Position als Gegenstück eine
entsprechende USER-Position “gespiegelt” werden, auf welcher
eine modifizierte Version des jeweiligen Sounds gespeichert
werden kann. Der originale und der modifizierte Sound haben
dann die gleiche Nummer und Bank, lediglich mit dem Unterschied, daß der originale Sound in der werkseitigen Bank gespeichert ist, der modifizierte (neue) Sound hingegen in einer
USER Bank.
Bereits bekannt ist, daß die werkseitigen Sounds des Equinox
aus 11 Familien mit je 128 Sounds gespeichert sind. Ebenfalls
bekannt ist, daß insgesamt 16 User Familien (Bänke) mit je 128
Speicherpositionen zur Verfügung stehen. Damit stehen mindestens genauso viele USER Positionen wie Werkspositionen zur
Verfügung.
Spiegelpositionen
Selbstverständlich können Sie eine beliebige Position wählen,
im Display wird jedoch eine Position vorgeschlagen, die das spätere Auffinden wesentlich erleichtert. Die vorgeschlagene Position bezeichnen wir als “Spiegelposition”.
Im Verlauf des Abspeichervorgangs (Taster STORE) werden Sie
aufgefordert, die Bank anzugeben, in welcher der 16 USER-Bänke Sie den neu erstellten Sound abspeichern möchten („Enter
Destination“).
Positionen zum Abspeichern der USER-Sounds zur Verfügung.
Der Equinox stellt Ihnen somit bis zu 2048 Speicherpositionen
für Ihre Sounds zur Verfügung.
Natürlich müssen Sie den Sound nicht in der Spiegelposition
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•12 Anleitung
○
○
○
○
○
Natürlich müssen Sie den Sound nicht in der Spiegelposition
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•12 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•13
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•13
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
speichern; Sie können Ihn an beliebiger Stelle abspeichern.
Speichern in der Spiegelposition bringt jedoch Vorteile mit sich.
Zum einen entfällt die Suche nach einem Speicherplatz (denn
der wird ja bereits vorgeschlagen) und zum anderen wird das
spätere Auffinden des Sounds erleichtert (denn er befindet sich
ja in der entsprechenden Familie).
Wenn Sie auf der Spiegelposition speichern möchten, genügt
es, ein paar Mal ENTER zu betätigen. Die verschiedenen Hinweisfenster (anderen Speicherplatz wählen, Namen ändern) können Sie ignorieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
speichern; Sie können Ihn an beliebiger Stelle abspeichern.
Speichern in der Spiegelposition bringt jedoch Vorteile mit sich.
Zum einen entfällt die Suche nach einem Speicherplatz (denn
der wird ja bereits vorgeschlagen) und zum anderen wird das
spätere Auffinden des Sounds erleichtert (denn er befindet sich
ja in der entsprechenden Familie).
Wenn Sie auf der Spiegelposition speichern möchten, genügt
es, ein paar Mal ENTER zu betätigen. Die verschiedenen Hinweisfenster (anderen Speicherplatz wählen, Namen ändern) können Sie ignorieren.
speichern; Sie können Ihn an beliebiger Stelle abspeichern.
Speichern in der Spiegelposition bringt jedoch Vorteile mit sich.
Zum einen entfällt die Suche nach einem Speicherplatz (denn
der wird ja bereits vorgeschlagen) und zum anderen wird das
spätere Auffinden des Sounds erleichtert (denn er befindet sich
ja in der entsprechenden Familie).
Wenn Sie auf der Spiegelposition speichern möchten, genügt
es, ein paar Mal ENTER zu betätigen. Die verschiedenen Hinweisfenster (anderen Speicherplatz wählen, Namen ändern) können Sie ignorieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•13
1•14 Anleitung
Fortgeschrittenes Edit - (mit den Menus)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Fortgeschrittenes Edit - (mit den Menus)
○
OTHER: Einige weitere Funktionen zur Verfeinerung des Sounds.
Wenn Ihr Interesse am Erstellen und Editieren von Sounds
wächst, werden Ihnen wahrscheinlich über kurz oder lang die
relativ begrenzten Möglichkeiten des Quick Edit Modus nicht mehr
genügen. Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit sind
immer im Display sichtbar, wenn Sie sich im SOUND Modus
befinden. Hier erst finden Sie die leistungsstarken SynthesizerFeatures, die Ihnen der Equinox an die Hand gibt.
Wenn Ihr Interesse am Erstellen und Editieren von Sounds
wächst, werden Ihnen wahrscheinlich über kurz oder lang die
relativ begrenzten Möglichkeiten des Quick Edit Modus nicht mehr
genügen. Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit sind
immer im Display sichtbar, wenn Sie sich im SOUND Modus
befinden. Hier erst finden Sie die leistungsstarken SynthesizerFeatures, die Ihnen der Equinox an die Hand gibt.
EFFECT: Bis zu vier digitale Sound Prozessoren können Sie dem
neuen Sound zuweisen; die vielfältigen Möglichkeiten beinhalten verschiedene Typen von Reverbs, Choruses, Phasers und
Flangers, Delay, Distortion, Pitch Shifting, Ringmodulation, Compression, 3D und EQ.
CONTROL: Hier wird festgelegt, in welcher Weise der Sound
später beim Spiel beeinflußt werden kann, beispielsweise Zuordnung der Handräder (Wheels), Portamento, Anschlagsdynamik und Aftertouch.
WAVE: Dies ist das Herz der Synthesizer-Klangerzeugung des
Equinox und entsprechend auch der Ausgangspunkt zum Erstellen neuer Sounds. Hier werden die Wellenformen gewählt,
die dem neuen Sound zugrunde liegen; es können komplexe
Envelopes (Hüllkurven) erstellt, dynamische Filter eingebracht,
Panorama-Einstellungen vorgenommen und viele weitere grundlegende Elemente des neuen Sounds festgelegt werden.
Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit unterteilen sich in
vier Kategorien:
Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit unterteilen sich in
vier Kategorien:
WAVE: Dies ist das Herz der Synthesizer-Klangerzeugung des
Equinox und entsprechend auch der Ausgangspunkt zum Erstellen neuer Sounds. Hier werden die Wellenformen gewählt,
die dem neuen Sound zugrunde liegen; es können komplexe
Envelopes (Hüllkurven) erstellt, dynamische Filter eingebracht,
Panorama-Einstellungen vorgenommen und viele weitere grundlegende Elemente des neuen Sounds festgelegt werden.
WAVE: Dies ist das Herz der Synthesizer-Klangerzeugung des
Equinox und entsprechend auch der Ausgangspunkt zum Erstellen neuer Sounds. Hier werden die Wellenformen gewählt,
die dem neuen Sound zugrunde liegen; es können komplexe
Envelopes (Hüllkurven) erstellt, dynamische Filter eingebracht,
Panorama-Einstellungen vorgenommen und viele weitere grundlegende Elemente des neuen Sounds festgelegt werden.
CONTROL: Hier wird festgelegt, in welcher Weise der Sound
später beim Spiel beeinflußt werden kann, beispielsweise Zuordnung der Handräder (Wheels), Portamento, Anschlagsdynamik und Aftertouch.
CONTROL: Hier wird festgelegt, in welcher Weise der Sound
später beim Spiel beeinflußt werden kann, beispielsweise Zuordnung der Handräder (Wheels), Portamento, Anschlagsdynamik und Aftertouch.
EFFECT: Bis zu vier digitale Sound Prozessoren können Sie dem
neuen Sound zuweisen; die vielfältigen Möglichkeiten beinhalten verschiedene Typen von Reverbs, Choruses, Phasers und
Flangers, Delay, Distortion, Pitch Shifting, Ringmodulation, Compression, 3D und EQ.
EFFECT: Bis zu vier digitale Sound Prozessoren können Sie dem
neuen Sound zuweisen; die vielfältigen Möglichkeiten beinhalten verschiedene Typen von Reverbs, Choruses, Phasers und
Flangers, Delay, Distortion, Pitch Shifting, Ringmodulation, Compression, 3D und EQ.
OTHER: Einige weitere Funktionen zur Verfeinerung des Sounds.
OTHER: Einige weitere Funktionen zur Verfeinerung des Sounds.
Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit unterteilen sich in
vier Kategorien:
Wenn Ihr Interesse am Erstellen und Editieren von Sounds
wächst, werden Ihnen wahrscheinlich über kurz oder lang die
relativ begrenzten Möglichkeiten des Quick Edit Modus nicht mehr
genügen. Die Optionen für fortgeschrittenes Sound-Edit sind
immer im Display sichtbar, wenn Sie sich im SOUND Modus
befinden. Hier erst finden Sie die leistungsstarken SynthesizerFeatures, die Ihnen der Equinox an die Hand gibt.
○
○
○
○
○
○
Fortgeschrittenes Edit - (mit den Menus)
○
○
○
1•14 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•14 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•15
Wave Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wave Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•15
Alle Sounds des Equinox bestehen aus entweder 1, 2 oder 3
Layers. Nachdem Sie mit dem Taster WAVE das WAVE Menu
geöffnet haben, werfen Sie bitte einen Blick auf die ersten 3 Taster unterhalb der Schieberegler.
Im Bereich WAVE Edit sind dies die Taster zur Wahl der einzelnen Layers. Entweder einer, oder zwei oder drei Taster leuchten
(einer davon blinkt). Aus der Anzahl der leuchtenden Taster ist
ersichtlich, aus wievielen Layers der gegenwärtig aktivierte Sound
besteht.
Der blinkende Taster zeigt an, daß dieser Layer derzeit zum Editieren aktiviert ist, nachfolgend wird er als der aktivierter Layer
bezeichnet. Alle vorgenommenen Einstellungen des jeweils im
Display aufgerufenen Menus beeinflussen ausschließlich den
aktivierten Layer. Zum Aktivieren eines anderen Layers muß lediglich der entsprechende Taster einmal gedrückt werden. Der
Taster des gewählten Layers beginnt daraufhin zu blinken und
der zuvor aktivierte Layer leuchtet statt dessen kontinuierlich.
Zum Stummschalten eines Layers (nützlich, wenn Sie nur den
aktiven Layer hören möchten und dazu die anderen stummschalten) einfach den Taster des jeweiligen Layers so oft drücken, bis
die Anzeige erlischt.
Was genau ist nun ein Layer? Einfach gesagt, es ist ein Sound.
Tatsächlich bestehen viele der Equinox-Sounds nur aus einem
Layer. Für komplexere Sounds können drei Layers zu einem
neuen Sound kombiniert werden. Da das Vorgehen beim Editieren aller Layers identisch ist, enthält dieser Abschnitt Erläuterungen und Beispiele für nur einen Layer. Sobald Sie das Editieren
eines Layers beherrschen, ist das Erstellen von Multi-Layer
Sounds kein großes Problem.
Layers können entweder vom Typ Single Waveform oder Dual
Waveform sein (einfache oder zweifache Wellenform). Die nachfolgenden Erläuterungen legen den einfacheren Fall zugrunde,
die Verwendung eines Single Waveform Layers.
○
○
Wave Menu
○
○
Layers (mehrere überlagerte Sounds)
○
○
Alle Sounds des Equinox bestehen aus entweder 1, 2 oder 3
Layers. Nachdem Sie mit dem Taster WAVE das WAVE Menu
geöffnet haben, werfen Sie bitte einen Blick auf die ersten 3 Taster unterhalb der Schieberegler.
Layers können entweder vom Typ Single Waveform oder Dual
Waveform sein (einfache oder zweifache Wellenform). Die nachfolgenden Erläuterungen legen den einfacheren Fall zugrunde,
die Verwendung eines Single Waveform Layers.
○
○
Im Bereich WAVE Edit sind dies die Taster zur Wahl der einzelnen Layers. Entweder einer, oder zwei oder drei Taster leuchten
(einer davon blinkt). Aus der Anzahl der leuchtenden Taster ist
ersichtlich, aus wievielen Layers der gegenwärtig aktivierte Sound
besteht.
Was genau ist nun ein Layer? Einfach gesagt, es ist ein Sound.
Tatsächlich bestehen viele der Equinox-Sounds nur aus einem
Layer. Für komplexere Sounds können drei Layers zu einem
neuen Sound kombiniert werden. Da das Vorgehen beim Editieren aller Layers identisch ist, enthält dieser Abschnitt Erläuterungen und Beispiele für nur einen Layer. Sobald Sie das Editieren
eines Layers beherrschen, ist das Erstellen von Multi-Layer
Sounds kein großes Problem.
○
○
Der blinkende Taster zeigt an, daß dieser Layer derzeit zum Editieren aktiviert ist, nachfolgend wird er als der aktivierter Layer
bezeichnet. Alle vorgenommenen Einstellungen des jeweils im
Display aufgerufenen Menus beeinflussen ausschließlich den
aktivierten Layer. Zum Aktivieren eines anderen Layers muß lediglich der entsprechende Taster einmal gedrückt werden. Der
Taster des gewählten Layers beginnt daraufhin zu blinken und
der zuvor aktivierte Layer leuchtet statt dessen kontinuierlich.
Zum Stummschalten eines Layers (nützlich, wenn Sie nur den
aktiven Layer hören möchten und dazu die anderen stummschalten) einfach den Taster des jeweiligen Layers so oft drücken, bis
die Anzeige erlischt.
Der blinkende Taster zeigt an, daß dieser Layer derzeit zum Editieren aktiviert ist, nachfolgend wird er als der aktivierter Layer
bezeichnet. Alle vorgenommenen Einstellungen des jeweils im
Display aufgerufenen Menus beeinflussen ausschließlich den
aktivierten Layer. Zum Aktivieren eines anderen Layers muß lediglich der entsprechende Taster einmal gedrückt werden. Der
Taster des gewählten Layers beginnt daraufhin zu blinken und
der zuvor aktivierte Layer leuchtet statt dessen kontinuierlich.
Zum Stummschalten eines Layers (nützlich, wenn Sie nur den
aktiven Layer hören möchten und dazu die anderen stummschalten) einfach den Taster des jeweiligen Layers so oft drücken, bis
die Anzeige erlischt.
○
○
Was genau ist nun ein Layer? Einfach gesagt, es ist ein Sound.
Tatsächlich bestehen viele der Equinox-Sounds nur aus einem
Layer. Für komplexere Sounds können drei Layers zu einem
neuen Sound kombiniert werden. Da das Vorgehen beim Editieren aller Layers identisch ist, enthält dieser Abschnitt Erläuterungen und Beispiele für nur einen Layer. Sobald Sie das Editieren
eines Layers beherrschen, ist das Erstellen von Multi-Layer
Sounds kein großes Problem.
Im Bereich WAVE Edit sind dies die Taster zur Wahl der einzelnen Layers. Entweder einer, oder zwei oder drei Taster leuchten
(einer davon blinkt). Aus der Anzahl der leuchtenden Taster ist
ersichtlich, aus wievielen Layers der gegenwärtig aktivierte Sound
besteht.
○
○
Layers (mehrere überlagerte Sounds)
Alle Sounds des Equinox bestehen aus entweder 1, 2 oder 3
Layers. Nachdem Sie mit dem Taster WAVE das WAVE Menu
geöffnet haben, werfen Sie bitte einen Blick auf die ersten 3 Taster unterhalb der Schieberegler.
○
○
Layers können entweder vom Typ Single Waveform oder Dual
Waveform sein (einfache oder zweifache Wellenform). Die nachfolgenden Erläuterungen legen den einfacheren Fall zugrunde,
die Verwendung eines Single Waveform Layers.
Layers (mehrere überlagerte Sounds)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•15
1•16 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
Für erfahrenere Anwender sind nachfolgend die verschiedenen
Typen der Dual Layers in Kurzform aufgeführt:
Dual 1
Dual 2
Dual 3:
Dual 4:
○
○
○
○
○
○
○
Für erfahrenere Anwender sind nachfolgend die verschiedenen
Typen der Dual Layers in Kurzform aufgeführt:
Für jede Wellenform separat: Volume, Amp
Envelope, Filter und Pitch Envelope.
Wie oben, jedoch zwei Filter in Serie, gemeinsam für beide Wellenformen.
Volume und Amp. Envelope sind gemeinsam für
beide Wellenformen, die Filter sind hingegen
separat.
Alles ist gemeinsam für beide Wellenformen.
Dual 1
Dual 2
Dual 3:
Dual 4:
Für jede Wellenform separat: Volume, Amp
Envelope, Filter und Pitch Envelope.
Wie oben, jedoch zwei Filter in Serie, gemeinsam für beide Wellenformen.
Volume und Amp. Envelope sind gemeinsam für
beide Wellenformen, die Filter sind hingegen
separat.
Alles ist gemeinsam für beide Wellenformen.
Layer
Layer
Der Taster LAYER gestattet das Hinzufügen neuer Layers zu
einem Sound (mittels CREATE), entweder von Ihnen erstellt oder
von anderen Sounds, die im Speicher vorhanden sind (mittels
IMPORT). Hier können Sie auch die Anschlagsempfindlichkeit
und den Ausdehnungsbereich jedes Layers bestimmen, so daß
Splits und Anschlagsdynamik innerhalb der Layers erzielt werden können.
Der Taster LAYER gestattet das Hinzufügen neuer Layers zu
einem Sound (mittels CREATE), entweder von Ihnen erstellt oder
von anderen Sounds, die im Speicher vorhanden sind (mittels
IMPORT). Hier können Sie auch die Anschlagsempfindlichkeit
und den Ausdehnungsbereich jedes Layers bestimmen, so daß
Splits und Anschlagsdynamik innerhalb der Layers erzielt werden können.
Nachfolgend ein Überblick über das WAVE Menu:
Der Taster LAYER gestattet das Hinzufügen neuer Layers zu
einem Sound (mittels CREATE), entweder von Ihnen erstellt oder
von anderen Sounds, die im Speicher vorhanden sind (mittels
IMPORT). Hier können Sie auch die Anschlagsempfindlichkeit
und den Ausdehnungsbereich jedes Layers bestimmen, so daß
Splits und Anschlagsdynamik innerhalb der Layers erzielt werden können.
Nachfolgend ein Überblick über das WAVE Menu:
Nachfolgend ein Überblick über das WAVE Menu:
Layer
○
Für erfahrenere Anwender sind nachfolgend die verschiedenen
Typen der Dual Layers in Kurzform aufgeführt:
○
Dual 1
○
Dual 2
○
Dual 3:
Für jede Wellenform separat: Volume, Amp
Envelope, Filter und Pitch Envelope.
Wie oben, jedoch zwei Filter in Serie, gemeinsam für beide Wellenformen.
Volume und Amp. Envelope sind gemeinsam für
beide Wellenformen, die Filter sind hingegen
separat.
Alles ist gemeinsam für beide Wellenformen.
○
Dual 4:
○
○
○
○
1•16 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•16 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•17
WAVEFORM
○
Hier können Sie die Waveform (Wellenform) für den jeweiligen
Layer bestimmen. Die weiteren Optionen innerhalb dieses Menus gestatten die Einstellung der Stimmung und die Art der Beeinflussung der Waveform durch Anschlagsdynamik und Aftertouch.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
WAVEFORM
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Hier können Sie die Waveform (Wellenform) für den jeweiligen
Layer bestimmen. Die weiteren Optionen innerhalb dieses Menus gestatten die Einstellung der Stimmung und die Art der Beeinflussung der Waveform durch Anschlagsdynamik und Aftertouch.
Im Display KEY ON wird die Hüllkurve für den Verlauf bei angeschlagener Taste bestimmt.
Die Hauptfunktion dieses Displays ist die Erstellung einer Hüllkurve für den Verlauf des Layers von KEY ON (Taste angeschlagen) bis KEY OFF (Verhalten nach Loslassen der Taste).
VOLUME
VOLUME
In diesem Menu wird die Gesamtlautstärke des Levels eingestellt und es kann bestimmt werden, wie stark sich der Einfluß
von Anschlagsdynamik und Aftertouch auf das Lautstärkeverhalten des Layers auswirken soll.
In diesem Menu wird die Gesamtlautstärke des Levels eingestellt und es kann bestimmt werden, wie stark sich der Einfluß
von Anschlagsdynamik und Aftertouch auf das Lautstärkeverhalten des Layers auswirken soll.
AMP. ENVELOPE
In diesem Menu wird die Gesamtlautstärke des Levels eingestellt und es kann bestimmt werden, wie stark sich der Einfluß
von Anschlagsdynamik und Aftertouch auf das Lautstärkeverhalten des Layers auswirken soll.
AMP. ENVELOPE
AMP. ENVELOPE
Die Hauptfunktion dieses Displays ist die Erstellung einer Hüllkurve für den Verlauf des Layers von KEY ON (Taste angeschlagen) bis KEY OFF (Verhalten nach Loslassen der Taste).
Die Hauptfunktion dieses Displays ist die Erstellung einer Hüllkurve für den Verlauf des Layers von KEY ON (Taste angeschlagen) bis KEY OFF (Verhalten nach Loslassen der Taste).
Im Display KEY ON wird die Hüllkurve für den Verlauf bei angeschlagener Taste bestimmt.
Im Display KEY ON wird die Hüllkurve für den Verlauf bei angeschlagener Taste bestimmt.
VOLUME
Hier können Sie die Waveform (Wellenform) für den jeweiligen
Layer bestimmen. Die weiteren Optionen innerhalb dieses Menus gestatten die Einstellung der Stimmung und die Art der Beeinflussung der Waveform durch Anschlagsdynamik und Aftertouch.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•17
○
○
○
WAVEFORM
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•17
1•18 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Display KEY OFF wird die Hüllkurve für den Verlauf nach
Loslassen der Taste bestimmt.
○
○
○
○
○
Im Display KEY OFF wird die Hüllkurve für den Verlauf nach
Loslassen der Taste bestimmt.
Die restlichen drei Parameter des Menus FILTER/CONTROLS
dienen zur Bestimmung der Stärke, mit welcher die beiden verfügbaren Filter Envelopes eingreifen sollen. Diese beiden Envelopes sind KEY ON und KEY OFF; im jeweiligen Display können
Sie eine Linie festlegen, die den Cut-Off Punkt des Filters im
zeitlichen Verlauf repräsentiert.
Im Untermenu CONTROLS finden Sie eine Reihe von Funktionen, die das Verhalten des Sounds in Bezug auf die zuvor festgelegte Envelope-Kurve bestimmen. Diese Funktionen legen das
Ausmaß der Beeinflussung der Hüllkurve durch Anschlagsdynamik und Aftertouch fest.
Im Untermenu CONTROLS finden Sie eine Reihe von Funktionen, die das Verhalten des Sounds in Bezug auf die zuvor festgelegte Envelope-Kurve bestimmen. Diese Funktionen legen das
Ausmaß der Beeinflussung der Hüllkurve durch Anschlagsdynamik und Aftertouch fest.
Es stehen fünf verschiedene Filter-Typen zur Verfügung. Im CONTROLS Menu können Sie für jedes Filter den Typ wählen, CutOff und Resonance bestimmen, sowie die Werte für Cut-Off und
Resonance in Verbindung mit Anschlagsdynamik und/oder Aftertouch einstellen.
FILTER
FILTER
FILTER
Es stehen fünf verschiedene Filter-Typen zur Verfügung. Im CONTROLS Menu können Sie für jedes Filter den Typ wählen, CutOff und Resonance bestimmen, sowie die Werte für Cut-Off und
Resonance in Verbindung mit Anschlagsdynamik und/oder Aftertouch einstellen.
Es stehen fünf verschiedene Filter-Typen zur Verfügung. Im CONTROLS Menu können Sie für jedes Filter den Typ wählen, CutOff und Resonance bestimmen, sowie die Werte für Cut-Off und
Resonance in Verbindung mit Anschlagsdynamik und/oder Aftertouch einstellen.
Im Untermenu CONTROLS finden Sie eine Reihe von Funktionen, die das Verhalten des Sounds in Bezug auf die zuvor festgelegte Envelope-Kurve bestimmen. Diese Funktionen legen das
Ausmaß der Beeinflussung der Hüllkurve durch Anschlagsdynamik und Aftertouch fest.
Die restlichen drei Parameter des Menus FILTER/CONTROLS
dienen zur Bestimmung der Stärke, mit welcher die beiden verfügbaren Filter Envelopes eingreifen sollen. Diese beiden Envelopes sind KEY ON und KEY OFF; im jeweiligen Display können
Sie eine Linie festlegen, die den Cut-Off Punkt des Filters im
zeitlichen Verlauf repräsentiert.
○
○
○
○
○
Im Display KEY OFF wird die Hüllkurve für den Verlauf nach
Loslassen der Taste bestimmt.
○
○
○
○
1•18 Anleitung
○
○
○
○
○
Die restlichen drei Parameter des Menus FILTER/CONTROLS
dienen zur Bestimmung der Stärke, mit welcher die beiden verfügbaren Filter Envelopes eingreifen sollen. Diese beiden Envelopes sind KEY ON und KEY OFF; im jeweiligen Display können
Sie eine Linie festlegen, die den Cut-Off Punkt des Filters im
zeitlichen Verlauf repräsentiert.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•18 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•19
Im Display KEY OFF bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei losgelassener Taste.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Display KEY ON bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei angeschlagener Taste.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Display KEY OFF bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei losgelassener Taste.
Im Display für den Envelope KEY ON bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei angeschlagener Taste.
Im Display KEY ON bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei angeschlagener Taste.
Hier werden Änderungen der Tonhöhe im Verlauf der beiden
Envelopes KEY ON und KEY OFF festgelegt. Im jeweiligen Display bestimmt die von Ihnen gezogene Linie die Änderungen der
Tonhöhe im zeitlichen Verlauf .
PITCH ENVELOPE
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
PITCH ENVELOPE
PITCH ENVELOPE
Hier werden Änderungen der Tonhöhe im Verlauf der beiden
Envelopes KEY ON und KEY OFF festgelegt. Im jeweiligen Display bestimmt die von Ihnen gezogene Linie die Änderungen der
Tonhöhe im zeitlichen Verlauf .
Hier werden Änderungen der Tonhöhe im Verlauf der beiden
Envelopes KEY ON und KEY OFF festgelegt. Im jeweiligen Display bestimmt die von Ihnen gezogene Linie die Änderungen der
Tonhöhe im zeitlichen Verlauf .
Im Display für den Envelope KEY ON bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei angeschlagener Taste.
Im Display für den Envelope KEY ON bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei angeschlagener Taste.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•19
Im Display KEY ON bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei angeschlagener Taste.
○
Im Display KEY OFF bestimmt die von Ihnen festgelegte Linie
den Cut-Off Punkt bei losgelassener Taste.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•19
1•20 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Display für den Envelope KEY OFF bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei losgelassener Taste.
○
○
○
○
○
Im Display für den Envelope KEY OFF bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei losgelassener Taste.
Diese Modulation kann wahlweise angewandt werden auf PITCH,
Im Menu CONTROLS finden Sie auch einige Parameter zur Einstellung der Geschwindigkeit und Intensität dieser Envelopes in
Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch.
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
Im Menu CONTROLS finden Sie auch einige Parameter zur Einstellung der Geschwindigkeit und Intensität dieser Envelopes in
Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch.
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
…
…
L.F.O dient zum Hinzufügen einer Modulation (in der einfachsten
Art als Vibrato oder Tremolo) für den jeweiligen Layer. Es können vier verschiedene Modulations-Typen angewandt werden.
Die Wahl des Modulations-Typs, seine Geschwindigkeit und weitere Einstellungen können bei CONTROLS vorgenommen werden.
L.F.O
L.F.O
L.F.O dient zum Hinzufügen einer Modulation (in der einfachsten
Art als Vibrato oder Tremolo) für den jeweiligen Layer. Es können vier verschiedene Modulations-Typen angewandt werden.
Die Wahl des Modulations-Typs, seine Geschwindigkeit und weitere Einstellungen können bei CONTROLS vorgenommen werden.
L.F.O dient zum Hinzufügen einer Modulation (in der einfachsten
Art als Vibrato oder Tremolo) für den jeweiligen Layer. Es können vier verschiedene Modulations-Typen angewandt werden.
Die Wahl des Modulations-Typs, seine Geschwindigkeit und weitere Einstellungen können bei CONTROLS vorgenommen werden.
L.F.O
HINWEIS: Der Effekt dieser beiden Envelopes ist nur wahrnehmbar, wenn ENV. DEPTH, (im Menu
CONTROLS), auf einen Wert größer als Null eingestellt ist:
…
Im Menu CONTROLS finden Sie auch einige Parameter zur Einstellung der Geschwindigkeit und Intensität dieser Envelopes in
Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch.
Diese Modulation kann wahlweise angewandt werden auf PITCH,
○
○
○
○
○
Im Display für den Envelope KEY OFF bestimmt die Form der
Linie den Tonhöhenverlauf bei losgelassener Taste.
○
○
○
○
1•20 Anleitung
○
○
○
○
○
Diese Modulation kann wahlweise angewandt werden auf PITCH,
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•20 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•21
AMPLITUDE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
AMPLITUDE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die zweite Methode zur Änderung der Pan-Position besteht darin, zwei Envelopes zu erstellen.
oder FILTER.
Die Funktionen innerhalb dieser drei Menus sind identisch. In
allen Fällen können Sie wählen, wie intensiv die Modulation allgemein sein soll (OSCILLATOR 1) und wie stark die Änderung
bei Aftertouch erfolgen soll (A/T OSCILLATOR1).
Das Menu PAN bietet zwei unterschiedliche Methoden zur Variierung der Panorama-Position des jeweiligen Layers.
Die Funktionen innerhalb dieser drei Menus sind identisch. In
allen Fällen können Sie wählen, wie intensiv die Modulation allgemein sein soll (OSCILLATOR 1) und wie stark die Änderung
bei Aftertouch erfolgen soll (A/T OSCILLATOR1).
Die erste Methode gestattet das Ändern der Pan-Position in Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch. Die Einstellung erfolgt bei den Parametern VELOCITY und AFTERTOUCH
im Menu CONTROLS.
oder FILTER.
PAN
PAN
Das Menu PAN bietet zwei unterschiedliche Methoden zur Variierung der Panorama-Position des jeweiligen Layers.
Das Menu PAN bietet zwei unterschiedliche Methoden zur Variierung der Panorama-Position des jeweiligen Layers.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•21
Die zweite Methode zur Änderung der Pan-Position besteht darin, zwei Envelopes zu erstellen.
○
○
○
AMPLITUDE
○
Die erste Methode gestattet das Ändern der Pan-Position in Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch. Die Einstellung erfolgt bei den Parametern VELOCITY und AFTERTOUCH
im Menu CONTROLS.
oder FILTER.
○
Die Funktionen innerhalb dieser drei Menus sind identisch. In
allen Fällen können Sie wählen, wie intensiv die Modulation allgemein sein soll (OSCILLATOR 1) und wie stark die Änderung
bei Aftertouch erfolgen soll (A/T OSCILLATOR1).
Die zweite Methode zur Änderung der Pan-Position besteht darin, zwei Envelopes zu erstellen.
PAN
Die erste Methode gestattet das Ändern der Pan-Position in Abhängigkeit von Anschlagsdynamik und Aftertouch. Die Einstellung erfolgt bei den Parametern VELOCITY und AFTERTOUCH
im Menu CONTROLS.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•21
1•22 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Dies erfolgt sinngemäß in der gleichen Weise, wie bereits bei
PITCH ENVELOPE, FILTER ENVELOPE und AMP ENVELOPE
beschrieben, indem ein Envelope für KEY ON
○
○
○
○
○
Dies erfolgt sinngemäß in der gleichen Weise, wie bereits bei
PITCH ENVELOPE, FILTER ENVELOPE und AMP ENVELOPE
beschrieben, indem ein Envelope für KEY ON
und ein Envelope für KEY OFF für die Pan-Position erstellt wird.
und ein Envelope für KEY OFF für die Pan-Position erstellt wird.
Wie bei allen Envelope-Funktionen des Equinox, muß auch hier
der ENV. AMOUNT bestimmt werden (im CONTROLS Menu),
damit der Effekt dieser Envelopes wahrnehmbar wird.
Wie bei allen Envelope-Funktionen des Equinox, muß auch hier
der ENV. AMOUNT bestimmt werden (im CONTROLS Menu),
damit der Effekt dieser Envelopes wahrnehmbar wird.
Wie bei allen Envelope-Funktionen des Equinox, muß auch hier
der ENV. AMOUNT bestimmt werden (im CONTROLS Menu),
damit der Effekt dieser Envelopes wahrnehmbar wird.
und ein Envelope für KEY OFF für die Pan-Position erstellt wird.
○
○
○
○
○
Dies erfolgt sinngemäß in der gleichen Weise, wie bereits bei
PITCH ENVELOPE, FILTER ENVELOPE und AMP ENVELOPE
beschrieben, indem ein Envelope für KEY ON
○
○
○
○
1•22 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•22 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•23
Control Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Control Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Re-Start: Das neue Portamento beginnt an der gleichen
Stelle, an der das erste Portamento begann.
PITCH BENDER
Hier kann die maximale Auslenkung der Tonhöhe bei Betätigung
des Pitch Bend Handrades bestimmt werden.
Floating: Das neue Portamento beginnt an dem Punkt, den
das erste Portamento zum Zeitpunkt des zusätzlichen Tastenanschlags erreicht hat.
PITCH BENDER
Hier kann die maximale Auslenkung der Tonhöhe bei Betätigung
des Pitch Bend Handrades bestimmt werden.
TYPE: Diese Funktion tritt nur in Kraft, wenn im Verlauf des Portamentos von einem Ton zum nächsten eine weitere Taste innerhalb der beiden Töne angeschlagen wird, die dann ihrerseits ein
neues Portamento auslöst. Bei TYPE kann gewählt werden, an
welcher Stelle dieses neue Portamento einsetzen soll.
MODE: NORMAL Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe
bei jedem Tastenanschlag. LEGATO Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe nur dann, wenn zu bereits angeschlagenen Tasten eine weitere Taste angeschlagen wird. OFF schaltet den
Portamento-Effekt aus.
Die Auslenkung der Tonhöhe kann individuell für Vorwärts- (UP)
und Rückwärts- (DOWN) Bewegen des Handrades eingestellt
werden. Dieses Menu enthält auch die Kontrolle für das Modulations-Handrad.
Die Auslenkung der Tonhöhe kann individuell für Vorwärts- (UP)
und Rückwärts- (DOWN) Bewegen des Handrades eingestellt
werden. Dieses Menu enthält auch die Kontrolle für das Modulations-Handrad.
PORTAMENTO
PORTAMENTO
MODE: NORMAL Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe
bei jedem Tastenanschlag. LEGATO Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe nur dann, wenn zu bereits angeschlagenen Tasten eine weitere Taste angeschlagen wird. OFF schaltet den
Portamento-Effekt aus.
MODE: NORMAL Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe
bei jedem Tastenanschlag. LEGATO Portamento bewirkt ein Gleiten der Tonhöhe nur dann, wenn zu bereits angeschlagenen Tasten eine weitere Taste angeschlagen wird. OFF schaltet den
Portamento-Effekt aus.
PORTAMENTO
Die Auslenkung der Tonhöhe kann individuell für Vorwärts- (UP)
und Rückwärts- (DOWN) Bewegen des Handrades eingestellt
werden. Dieses Menu enthält auch die Kontrolle für das Modulations-Handrad.
TYPE: Diese Funktion tritt nur in Kraft, wenn im Verlauf des Portamentos von einem Ton zum nächsten eine weitere Taste innerhalb der beiden Töne angeschlagen wird, die dann ihrerseits ein
neues Portamento auslöst. Bei TYPE kann gewählt werden, an
welcher Stelle dieses neue Portamento einsetzen soll.
TYPE: Diese Funktion tritt nur in Kraft, wenn im Verlauf des Portamentos von einem Ton zum nächsten eine weitere Taste innerhalb der beiden Töne angeschlagen wird, die dann ihrerseits ein
neues Portamento auslöst. Bei TYPE kann gewählt werden, an
welcher Stelle dieses neue Portamento einsetzen soll.
Floating: Das neue Portamento beginnt an dem Punkt, den
das erste Portamento zum Zeitpunkt des zusätzlichen Tastenanschlags erreicht hat.
Floating: Das neue Portamento beginnt an dem Punkt, den
das erste Portamento zum Zeitpunkt des zusätzlichen Tastenanschlags erreicht hat.
Hier kann die maximale Auslenkung der Tonhöhe bei Betätigung
des Pitch Bend Handrades bestimmt werden.
PITCH BENDER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•23
Re-Start: Das neue Portamento beginnt an der gleichen
Stelle, an der das erste Portamento begann.
○
Control Menu
Re-Start: Das neue Portamento beginnt an der gleichen
Stelle, an der das erste Portamento begann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•23
1•24 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SPEED: Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der das Portamento
ausgeführt wird.
○
○
○
○
○
SPEED: Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der das Portamento
ausgeführt wird.
TIME/RATE: Hier kann bestimmt werden, in welcher Weise die
SPEED-Einstellung ausgeführt wird. Bei Einstellung dieses Parameters auf TIME, ist die Dauer des Gleitens von einem Ton
zum anderen immer gleich, unabhängig vom Abstand der beiden Töne zueinander.
TIME/RATE: Hier kann bestimmt werden, in welcher Weise die
SPEED-Einstellung ausgeführt wird. Bei Einstellung dieses Parameters auf TIME, ist die Dauer des Gleitens von einem Ton
zum anderen immer gleich, unabhängig vom Abstand der beiden Töne zueinander.
Bei Einstellung dieses Parameters auf RATE wird der bei SPEED
eingestellte Wert als Gleitgeschwindigkeit pro Sekunde ausgeführt. In diesem Fall ist die Gleitgeschwindigkeit unabhängig, denn
sie wird durch den Abstand der beiden Töne zueinander bestimmt.
Bei Einstellung dieses Parameters auf RATE wird der bei SPEED
eingestellte Wert als Gleitgeschwindigkeit pro Sekunde ausgeführt. In diesem Fall ist die Gleitgeschwindigkeit unabhängig, denn
sie wird durch den Abstand der beiden Töne zueinander bestimmt.
VELOCITY RANGE. Mit diesem Parameter wird die maximale
Beeinflussung des Sounds durch die Anschlagsdynamik bestimmt.
VELOCITY CURVE. Vier verschiedene Kurven stehen zur Einstellung der Anschlagsdynamik zur Verfügung, dargestellt jeweils
durch eine kleine Grafik im Display. Die „normalen“ Kurven 0, 1,
2 und 3 bewirken lauteren Klang bei kräftigem Anschlag; die vier
negativen Kurven - 4, -5, -6 und -7 bewirken das Gegenteil: Je
kräftiger der Anschlag, desto leiser der Klang.
AFTERTOUCH
AFTERTOUCH
Hier kann der Aftertouch-Effekt aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
Hier kann der Aftertouch-Effekt aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
VELOCITY
VELOCITY
VELOCITY
VELOCITY CURVE. Vier verschiedene Kurven stehen zur Einstellung der Anschlagsdynamik zur Verfügung, dargestellt jeweils
durch eine kleine Grafik im Display. Die „normalen“ Kurven 0, 1,
2 und 3 bewirken lauteren Klang bei kräftigem Anschlag; die vier
negativen Kurven - 4, -5, -6 und -7 bewirken das Gegenteil: Je
kräftiger der Anschlag, desto leiser der Klang.
VELOCITY CURVE. Vier verschiedene Kurven stehen zur Einstellung der Anschlagsdynamik zur Verfügung, dargestellt jeweils
durch eine kleine Grafik im Display. Die „normalen“ Kurven 0, 1,
2 und 3 bewirken lauteren Klang bei kräftigem Anschlag; die vier
negativen Kurven - 4, -5, -6 und -7 bewirken das Gegenteil: Je
kräftiger der Anschlag, desto leiser der Klang.
Hier kann der Aftertouch-Effekt aktiviert, bzw. deaktiviert werden.
AFTERTOUCH
Bei Einstellung dieses Parameters auf RATE wird der bei SPEED
eingestellte Wert als Gleitgeschwindigkeit pro Sekunde ausgeführt. In diesem Fall ist die Gleitgeschwindigkeit unabhängig, denn
sie wird durch den Abstand der beiden Töne zueinander bestimmt.
TIME/RATE: Hier kann bestimmt werden, in welcher Weise die
SPEED-Einstellung ausgeführt wird. Bei Einstellung dieses Parameters auf TIME, ist die Dauer des Gleitens von einem Ton
zum anderen immer gleich, unabhängig vom Abstand der beiden Töne zueinander.
VELOCITY RANGE. Mit diesem Parameter wird die maximale
Beeinflussung des Sounds durch die Anschlagsdynamik bestimmt.
○
○
○
○
○
SPEED: Bestimmt die Geschwindigkeit, mit der das Portamento
ausgeführt wird.
○
○
○
○
1•24 Anleitung
○
○
○
○
○
VELOCITY RANGE. Mit diesem Parameter wird die maximale
Beeinflussung des Sounds durch die Anschlagsdynamik bestimmt.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•24 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•25
Effects Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Effects Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Effekts. Je nach gewähltem Typ können
die verfügbaren Parameter unterschiedlich sein.
Es stehen drei Effekt-Prozessoren (DSPs) zur Verfügung. Sie
können individuell in beliebiger Kombination eingesetzt werden,
sowohl in Serie, als auch parallel.
○
Es stehen drei Effekt-Prozessoren (DSPs) zur Verfügung. Sie
können individuell in beliebiger Kombination eingesetzt werden,
sowohl in Serie, als auch parallel.
REVERB
REVERB
Hier finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Nachhall-Presets. Zur Anwahl des gewünschten Hall-Effekts die Option TYPE
aktivieren.
Hier finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Nachhall-Presets. Zur Anwahl des gewünschten Hall-Effekts die Option TYPE
aktivieren.
In dieser Gruppe befinden sich viele populäre Effekte, wie z.B.
Mono- und Stereo-Delays (Echo), Chorus (langsamer Bewegungseffekt), Distortion (Verzerrung) und Pitch Shift (Tonhöhenverschiebung). Zur Anwahl des gewünschten Effekts die Option
TYPE aktivieren.
MULTIFX
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Typs. Der Ausgang der Reverb-Gruppe liegt
bei “100% wet”, d.h., es liegt nur der Nachhall an (ohne Anteil
des originalen “trockenen” Signals)
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Typs. Der Ausgang der Reverb-Gruppe liegt
bei “100% wet”, d.h., es liegt nur der Nachhall an (ohne Anteil
des originalen “trockenen” Signals)
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Typs. Der Ausgang der Reverb-Gruppe liegt
bei “100% wet”, d.h., es liegt nur der Nachhall an (ohne Anteil
des originalen “trockenen” Signals)
MULTIFX
MULTIFX
In dieser Gruppe befinden sich viele populäre Effekte, wie z.B.
Mono- und Stereo-Delays (Echo), Chorus (langsamer Bewegungseffekt), Distortion (Verzerrung) und Pitch Shift (Tonhöhenverschiebung). Zur Anwahl des gewünschten Effekts die Option
TYPE aktivieren.
In dieser Gruppe befinden sich viele populäre Effekte, wie z.B.
Mono- und Stereo-Delays (Echo), Chorus (langsamer Bewegungseffekt), Distortion (Verzerrung) und Pitch Shift (Tonhöhenverschiebung). Zur Anwahl des gewünschten Effekts die Option
TYPE aktivieren.
Hier finden Sie eine Auswahl an verschiedenen Nachhall-Presets. Zur Anwahl des gewünschten Hall-Effekts die Option TYPE
aktivieren.
REVERB
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•25
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Effekts. Je nach gewähltem Typ können
die verfügbaren Parameter unterschiedlich sein.
○
Effects Menu
○
Es stehen drei Effekt-Prozessoren (DSPs) zur Verfügung. Sie
können individuell in beliebiger Kombination eingesetzt werden,
sowohl in Serie, als auch parallel.
Unterhalb des gewählten Typs finden Sie alle editierbaren Parameter des jeweiligen Effekts. Je nach gewähltem Typ können
die verfügbaren Parameter unterschiedlich sein.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•25
1•26 Anleitung
PROEFX
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX
○
Die wichtigste und bedeutendste der drei Effekt-Gruppen.
Die wichtigste und bedeutendste der drei Effekt-Gruppen.
Neben einer Anzahl hervorragender Stereo-Effekte (Flanger, Chorus, Overdrive, etc.) finden Sie hier auch die wichtigen Funktionen zur studiomäßigen Nachbearbeitung (3D, EQ, Loudness Maximizer, Audio Exciter, etc.).
Neben einer Anzahl hervorragender Stereo-Effekte (Flanger, Chorus, Overdrive, etc.) finden Sie hier auch die wichtigen Funktionen zur studiomäßigen Nachbearbeitung (3D, EQ, Loudness Maximizer, Audio Exciter, etc.).
Nur in dieser Gruppe befindet sich ein Parameter zur WET/DRYMischung (Verhältnis zwischen originalem Signal und Effekt) für
Effekte, bei denen dies möglich ist. Diese Gruppe kann auch
komplett deaktiviert werden und als direkte Stereo-Kontrolle für
das originale Signal eingesetzt werden (siehe SEND).
Nur in dieser Gruppe befindet sich ein Parameter zur WET/DRYMischung (Verhältnis zwischen originalem Signal und Effekt) für
Effekte, bei denen dies möglich ist. Diese Gruppe kann auch
komplett deaktiviert werden und als direkte Stereo-Kontrolle für
das originale Signal eingesetzt werden (siehe SEND).
Die Gruppe ProEFX enthält weiterhin zwei “post send” Kontrollen, mit denen die Weiterleitung des durch ProEFX bearbeiteten
Sounds wahlweise zum Nachhall ( TO REVERB ) oder zu
MultiFX (TO MULTIFX) bestimmt werden kann.
Die Gruppe ProEFX enthält weiterhin zwei “post send” Kontrollen, mit denen die Weiterleitung des durch ProEFX bearbeiteten
Sounds wahlweise zum Nachhall ( TO REVERB ) oder zu
MultiFX (TO MULTIFX) bestimmt werden kann.
Effects Funktionen
Effects Funktionen
SEND (Taster F2): Mit dieser Funktion können Sie den Anteil
jedes Effekts für den Sound bestimmen. Für REVERB und MULTIFX können Sie den gewünschten Anteil zwischen Null und
Maximum mittels der Parameter-Werte 0 - 127 einstellen.
SEND (Taster F2): Mit dieser Funktion können Sie den Anteil
jedes Effekts für den Sound bestimmen. Für REVERB und MULTIFX können Sie den gewünschten Anteil zwischen Null und
Maximum mittels der Parameter-Werte 0 - 127 einstellen.
Bei ProEFX arbeitet das SEND Menu etwas abweichend von
den anderen beiden. Da die Ausgänge von Reverb und MultiFX
ausschließlich aus Effektanteil bestehen, wird der Anteil des originalen Signals des Sounds durch die Einstellung des ProEFX
Send-Pegels bestimmt.
SEND (Taster F2): Mit dieser Funktion können Sie den Anteil
jedes Effekts für den Sound bestimmen. Für REVERB und MULTIFX können Sie den gewünschten Anteil zwischen Null und
Maximum mittels der Parameter-Werte 0 - 127 einstellen.
Effects Funktionen
Die Gruppe ProEFX enthält weiterhin zwei “post send” Kontrollen, mit denen die Weiterleitung des durch ProEFX bearbeiteten
Sounds wahlweise zum Nachhall ( TO REVERB ) oder zu
MultiFX (TO MULTIFX) bestimmt werden kann.
Nur in dieser Gruppe befindet sich ein Parameter zur WET/DRYMischung (Verhältnis zwischen originalem Signal und Effekt) für
Effekte, bei denen dies möglich ist. Diese Gruppe kann auch
komplett deaktiviert werden und als direkte Stereo-Kontrolle für
das originale Signal eingesetzt werden (siehe SEND).
Neben einer Anzahl hervorragender Stereo-Effekte (Flanger, Chorus, Overdrive, etc.) finden Sie hier auch die wichtigen Funktionen zur studiomäßigen Nachbearbeitung (3D, EQ, Loudness Maximizer, Audio Exciter, etc.).
Bei ProEFX arbeitet das SEND Menu etwas abweichend von
den anderen beiden. Da die Ausgänge von Reverb und MultiFX
ausschließlich aus Effektanteil bestehen, wird der Anteil des originalen Signals des Sounds durch die Einstellung des ProEFX
Send-Pegels bestimmt.
Bei ProEFX arbeitet das SEND Menu etwas abweichend von
den anderen beiden. Da die Ausgänge von Reverb und MultiFX
ausschließlich aus Effektanteil bestehen, wird der Anteil des originalen Signals des Sounds durch die Einstellung des ProEFX
Send-Pegels bestimmt.
Die wichtigste und bedeutendste der drei Effekt-Gruppen.
○
○
○
○
○
○
○
○
1•26 Anleitung
○
○
○
○
○
PROEFX
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•26 Anleitung
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•27
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•27
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie einen Effekt aus der Gruppe ProEFX einsetzen, verfügt dieser in vielen Fällen über einen WET/DRY-Parameter zur
Bestimmung des Mischungsverhältnisses zwischen Original- und
Effektanteil (beispielsweise verfügt STEREO WAH über diesen
Parameter). Der Wert kann zwischen 0 und 100 eingestellt werden, wobei der Wert 0 der Stellung “kein Effektanteil” und der
Wert 100 der Stellung “nur Effektanteil” entspricht. Wert 50 ergibt einen 50/50 Mix zwischen originalem Sound und Effekt.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
HINWEIS: Einige der Effekte in
der Gruppe ProEFX verfügen
nicht über einen “WET/DRY” Parameter (z.B. 3D, EQ, Loudness
Maximizer, Audio Exciter, etc.),
denn es handelt sich hierbei nicht
um spezielle Effekte, sondern um
zusätzliche, nachträgliche Verfeinerungsmöglichkeiten
des
Sounds.
Wenn Sie keinen der ProEFX-Effekte einsetzen möchten, können Sie die Gruppe ausschalten und ProEFX zur Einstellung für
den Pegel des originalen Signals verwenden. Hierzu den Cursor
auf das Wort ProEFX plazieren und das Dial entgegen dem Uhrzeigersinn drehen.
Der Send-Pegel bestimmt nun den Anteil des originalen Signals
im Mix.
MODE (Taster F3): Soweit verfügbar, kann mit dieser Funktion
der Effekt-Modus gewählt werden. Der normal Modus wird als
“3 Effects” bezeichnet; er stellt die 3 Effekt-Prozessoren zur Verfügung, wie oben erläutert.
Dieser Modus sollte wo immer nur möglich eingesetzt werden,
denn er gewährleistet maximale Flexibilität bei der Programmierung von Sounds.
Der zweite Modus (2xSynth + 2xSeq) ist nur für den Fall vorgesehen, daß Sie den internen Sequenzer einsetzen und gleichzeitig Sounds oder Performances spielen möchten.
Wenn Sie einen Effekt aus der Gruppe ProEFX einsetzen, verfügt dieser in vielen Fällen über einen WET/DRY-Parameter zur
Bestimmung des Mischungsverhältnisses zwischen Original- und
Effektanteil (beispielsweise verfügt STEREO WAH über diesen
Parameter). Der Wert kann zwischen 0 und 100 eingestellt werden, wobei der Wert 0 der Stellung “kein Effektanteil” und der
Wert 100 der Stellung “nur Effektanteil” entspricht. Wert 50 ergibt einen 50/50 Mix zwischen originalem Sound und Effekt.
○
○
Wenn Sie keinen der ProEFX-Effekte einsetzen möchten, können Sie die Gruppe ausschalten und ProEFX zur Einstellung für
den Pegel des originalen Signals verwenden. Hierzu den Cursor
auf das Wort ProEFX plazieren und das Dial entgegen dem Uhrzeigersinn drehen.
In diesem Modus sind nur Reverb und MultiFX für Sounds und
Performances verfügbar. Die vom Sounds verwendeten Sounds
enthalten unabhängig Reverb und MultiFX, die separat zugeordnet werden können (bei SONG EDIT / EFFECTS).
○
Der Send-Pegel bestimmt nun den Anteil des originalen Signals
im Mix.
Dieser Modus sollte wo immer nur möglich eingesetzt werden,
denn er gewährleistet maximale Flexibilität bei der Programmierung von Sounds.
Der zweite Modus (2xSynth + 2xSeq) ist nur für den Fall vorgesehen, daß Sie den internen Sequenzer einsetzen und gleichzeitig Sounds oder Performances spielen möchten.
○
HINWEIS: Einige der Effekte in
der Gruppe ProEFX verfügen
nicht über einen “WET/DRY” Parameter (z.B. 3D, EQ, Loudness
Maximizer, Audio Exciter, etc.),
denn es handelt sich hierbei nicht
um spezielle Effekte, sondern um
zusätzliche, nachträgliche Verfeinerungsmöglichkeiten
des
Sounds.
MODE (Taster F3): Soweit verfügbar, kann mit dieser Funktion
der Effekt-Modus gewählt werden. Der normal Modus wird als
“3 Effects” bezeichnet; er stellt die 3 Effekt-Prozessoren zur Verfügung, wie oben erläutert.
○
MODE (Taster F3): Soweit verfügbar, kann mit dieser Funktion
der Effekt-Modus gewählt werden. Der normal Modus wird als
“3 Effects” bezeichnet; er stellt die 3 Effekt-Prozessoren zur Verfügung, wie oben erläutert.
Der Send-Pegel bestimmt nun den Anteil des originalen Signals
im Mix.
○
Dieser Modus sollte wo immer nur möglich eingesetzt werden,
denn er gewährleistet maximale Flexibilität bei der Programmierung von Sounds.
Der zweite Modus (2xSynth + 2xSeq) ist nur für den Fall vorgesehen, daß Sie den internen Sequenzer einsetzen und gleichzeitig Sounds oder Performances spielen möchten.
HINWEIS: Einige der Effekte in
der Gruppe ProEFX verfügen
nicht über einen “WET/DRY” Parameter (z.B. 3D, EQ, Loudness
Maximizer, Audio Exciter, etc.),
denn es handelt sich hierbei nicht
um spezielle Effekte, sondern um
zusätzliche, nachträgliche Verfeinerungsmöglichkeiten
des
Sounds.
Wenn Sie keinen der ProEFX-Effekte einsetzen möchten, können Sie die Gruppe ausschalten und ProEFX zur Einstellung für
den Pegel des originalen Signals verwenden. Hierzu den Cursor
auf das Wort ProEFX plazieren und das Dial entgegen dem Uhrzeigersinn drehen.
○
In diesem Modus sind nur Reverb und MultiFX für Sounds und
Performances verfügbar. Die vom Sounds verwendeten Sounds
enthalten unabhängig Reverb und MultiFX, die separat zugeordnet werden können (bei SONG EDIT / EFFECTS).
Wenn Sie einen Effekt aus der Gruppe ProEFX einsetzen, verfügt dieser in vielen Fällen über einen WET/DRY-Parameter zur
Bestimmung des Mischungsverhältnisses zwischen Original- und
Effektanteil (beispielsweise verfügt STEREO WAH über diesen
Parameter). Der Wert kann zwischen 0 und 100 eingestellt werden, wobei der Wert 0 der Stellung “kein Effektanteil” und der
Wert 100 der Stellung “nur Effektanteil” entspricht. Wert 50 ergibt einen 50/50 Mix zwischen originalem Sound und Effekt.
In diesem Modus sind nur Reverb und MultiFX für Sounds und
Performances verfügbar. Die vom Sounds verwendeten Sounds
enthalten unabhängig Reverb und MultiFX, die separat zugeordnet werden können (bei SONG EDIT / EFFECTS).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound Modus 1•27
1•28 Anleitung
Other Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Other Menu
○
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes, geringes Verstimmen, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Verstimmung. Bei
Maximal-Stellung (7) kann die automatische Verstimmung bis zu
einen Halbton höher, bzw. tiefer ausfallen.
MODE
MODE
Hierkönnen Sie polyphonen oder monophonen Modus dieses
Sounds einstellen:
Hierkönnen Sie polyphonen oder monophonen Modus dieses
Sounds einstellen:
POLY
Normaler polyphoner Modus;
POLY
Normaler polyphoner Modus;
MONO L
Linke Note mit Vorrang;
MONO L
Linke Note mit Vorrang;
MONO R
Rechte Note mit Vorrang;
MONO R
Rechte Note mit Vorrang;
MONO T
Letzte Note mit Vorrang ohne Neuauslösung;
MONO T
Letzte Note mit Vorrang ohne Neuauslösung;
RANDOM PITCH
Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß
dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B. bei der Erstellung von
Drum-Sounds) kann das Transponieren unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
MONO L+R Letzte Note mit Vorrang mit Neuauslösung.
LEGATO
MASTER TRANSP.
LEGATO
MONO L+R Letzte Note mit Vorrang mit Neuauslösung.
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON) wird bei Legato-Spiel (gebunden) die Attack-Phase des Sounds übersprungen.
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON) wird bei Legato-Spiel (gebunden) die Attack-Phase des Sounds übersprungen.
RANDOM PAN
RANDOM PAN
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes Positionieren des
Sounds im Stereo-Panorama, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte Wert bestimmt das Ausmaß der Auslenkung; z.B. kann bei Maximum (7) die Pan-Position ganz nach
links, bzw. rechts ausschlagen.
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes Positionieren des
Sounds im Stereo-Panorama, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte Wert bestimmt das Ausmaß der Auslenkung; z.B. kann bei Maximum (7) die Pan-Position ganz nach
links, bzw. rechts ausschlagen.
MASTER TRANSP.
MASTER TRANSP.
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes Positionieren des
Sounds im Stereo-Panorama, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte Wert bestimmt das Ausmaß der Auslenkung; z.B. kann bei Maximum (7) die Pan-Position ganz nach
links, bzw. rechts ausschlagen.
RANDOM PAN
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON) wird bei Legato-Spiel (gebunden) die Attack-Phase des Sounds übersprungen.
LEGATO
Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß
dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B. bei der Erstellung von
Drum-Sounds) kann das Transponieren unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß
dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B. bei der Erstellung von
Drum-Sounds) kann das Transponieren unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
MONO L+R Letzte Note mit Vorrang mit Neuauslösung.
Letzte Note mit Vorrang ohne Neuauslösung;
MONO T
Rechte Note mit Vorrang;
MONO R
Linke Note mit Vorrang;
MONO L
RANDOM PITCH
POLY
RANDOM PITCH
Normaler polyphoner Modus;
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes, geringes Verstimmen, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Verstimmung. Bei
Maximal-Stellung (7) kann die automatische Verstimmung bis zu
einen Halbton höher, bzw. tiefer ausfallen.
Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes, geringes Verstimmen, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Verstimmung. Bei
Maximal-Stellung (7) kann die automatische Verstimmung bis zu
einen Halbton höher, bzw. tiefer ausfallen.
Hierkönnen Sie polyphonen oder monophonen Modus dieses
Sounds einstellen:
MODE
○
○
○
○
○
○
○
○
1•28 Anleitung
○
○
○
○
○
Other Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1•28 Anleitung
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2 • PERFORMANCE MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Eine PERFORMANCE ist eine Kombination aus bis zu 16 überlagerten oder auf Splitbereichen über die Tastatur verteilten
Sounds in beliebiger Konfiguration. Mit dem Betätigen des Tasters PERFORM wird der Equinox in den Spielmodus “Performance” versetzt.
Mit dem Dial oder den Cursor-Tastern vor/zurück können Sie alle
im Speicher befindlichen Performances durchblättern. Zur Verfügung stehen 112 werkseitig eingestellte (INTERNAL PERF) und
112 selbst programmierbare (USER PERF) Performances.
Zur Erstellung einer Performance beginnen Sie mit der Auswahl
einer Anzahl an von Sounds, bzw. Parts, (im Performance Modus wird jeder, einen Bestandteil bildender Sound als ein Part
bezeichnet). Eine Performance kann nur einen Part aber auch
maximal 16 überlagerte Parts enthalten. Ganz gleich, wieviele
Parts sie tatsächlich einsetzen, Sie können immer alle 16 Parts
innerhalb Ihrer Performance einsehen. Diese 16 Parts in der
sogenannten Parts List untergebracht. Es bleibt allein Ihnen
überlassen, wieviele der in der Parts List enthaltenen Sounds
Sie aktivieren und einsetzen möchten. Wenn Sie beispielsweise
lediglich drei Sounds überlagern möchten, sind nur die ersten
drei Parts aus der Parts List betroffen.
Eine PERFORMANCE ist eine Kombination aus bis zu 16 überlagerten oder auf Splitbereichen über die Tastatur verteilten
Sounds in beliebiger Konfiguration. Mit dem Betätigen des Tasters PERFORM wird der Equinox in den Spielmodus “Performance” versetzt.
Zur Erstellung einer Performance beginnen Sie mit der Auswahl
einer Anzahl an von Sounds, bzw. Parts, (im Performance Modus wird jeder, einen Bestandteil bildender Sound als ein Part
bezeichnet). Eine Performance kann nur einen Part aber auch
maximal 16 überlagerte Parts enthalten. Ganz gleich, wieviele
Parts sie tatsächlich einsetzen, Sie können immer alle 16 Parts
innerhalb Ihrer Performance einsehen. Diese 16 Parts in der
sogenannten Parts List untergebracht. Es bleibt allein Ihnen
überlassen, wieviele der in der Parts List enthaltenen Sounds
Sie aktivieren und einsetzen möchten. Wenn Sie beispielsweise
lediglich drei Sounds überlagern möchten, sind nur die ersten
drei Parts aus der Parts List betroffen.
○
Mit dem Dial oder den Cursor-Tastern vor/zurück können Sie alle
im Speicher befindlichen Performances durchblättern. Zur Verfügung stehen 112 werkseitig eingestellte (INTERNAL PERF) und
112 selbst programmierbare (USER PERF) Performances.
Mit dem Dial oder den Cursor-Tastern vor/zurück können Sie alle
im Speicher befindlichen Performances durchblättern. Zur Verfügung stehen 112 werkseitig eingestellte (INTERNAL PERF) und
112 selbst programmierbare (USER PERF) Performances.
○
Zur Erstellung einer Performance beginnen Sie mit der Auswahl
einer Anzahl an von Sounds, bzw. Parts, (im Performance Modus wird jeder, einen Bestandteil bildender Sound als ein Part
bezeichnet). Eine Performance kann nur einen Part aber auch
maximal 16 überlagerte Parts enthalten. Ganz gleich, wieviele
Parts sie tatsächlich einsetzen, Sie können immer alle 16 Parts
innerhalb Ihrer Performance einsehen. Diese 16 Parts in der
sogenannten Parts List untergebracht. Es bleibt allein Ihnen
überlassen, wieviele der in der Parts List enthaltenen Sounds
Sie aktivieren und einsetzen möchten. Wenn Sie beispielsweise
lediglich drei Sounds überlagern möchten, sind nur die ersten
drei Parts aus der Parts List betroffen.
Eine PERFORMANCE ist eine Kombination aus bis zu 16 überlagerten oder auf Splitbereichen über die Tastatur verteilten
Sounds in beliebiger Konfiguration. Mit dem Betätigen des Tasters PERFORM wird der Equinox in den Spielmodus “Performance” versetzt.
○
2 • PERFORMANCE MODUS
2 • PERFORMANCE MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•1
2•2 Anleitung
Parts List
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Parts List
○
Mit Taster PARTS (F1) kann die Parts List eingesehen werden.
Mit Taster PARTS (F1) kann die Parts List eingesehen werden.
Mit den Cursor-Tastern vor/zurück können die Parts nacheinander anwählen. Der aktivierte Part wird invertiert dargestellt (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Soundwahl für den
aktivierten Parts erfolgt in gleicher Weise, wie bereits vom Sound
Modus bekannt: mittels Dial, bzw. numerischem Tastenblock kann
in den Sounds geblättert, bzw. ein Sound gezielt angewählt werden und mit den Cursor-Tastern links/rechts kann eine andere
Sound Bank gewählt werden.
Mit den Cursor-Tastern vor/zurück können die Parts nacheinander anwählen. Der aktivierte Part wird invertiert dargestellt (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Soundwahl für den
aktivierten Parts erfolgt in gleicher Weise, wie bereits vom Sound
Modus bekannt: mittels Dial, bzw. numerischem Tastenblock kann
in den Sounds geblättert, bzw. ein Sound gezielt angewählt werden und mit den Cursor-Tastern links/rechts kann eine andere
Sound Bank gewählt werden.
Mit den 8 Tastern unterhalb der Schieberegler können Sie die
Anzahl der Parts bestimmen, die Sie aktivieren möchten 1-8, bzw.
9-16 (Umschaltung 1-8/9-16 mittels des Wahltasters ganz rechts).
Mit den 8 Tastern unterhalb der Schieberegler können Sie die
Anzahl der Parts bestimmen, die Sie aktivieren möchten 1-8, bzw.
9-16 (Umschaltung 1-8/9-16 mittels des Wahltasters ganz rechts).
Mit ESCAPE können Sie jederzeit zur Parts List zurückkehren.
Mit ENTER können Sie das Untermenu PARTS EDIT zur Einstellung der Parameter-Werte des jeweils aktivierten (= im Display negativ dargestellten) Parts aufrufen:
Parts Menu
Die Taster sind nichts anderes als Ein/Ausschalter für den entsprechenden Part; wenn alle Taster ausgeschaltet sind, ist kein
Sound zu hören. Die Schieberegler bestimmen die Lautstärke
des jeweils zugehörigen Parts.
1-8 / 9-16 Wahltaster
1-8 / 9-16 Wahltaster
1-8 / 9-16 Wahltaster
Mit den 8 Tastern unterhalb der Schieberegler können Sie die
Anzahl der Parts bestimmen, die Sie aktivieren möchten 1-8, bzw.
9-16 (Umschaltung 1-8/9-16 mittels des Wahltasters ganz rechts).
Die Taster sind nichts anderes als Ein/Ausschalter für den entsprechenden Part; wenn alle Taster ausgeschaltet sind, ist kein
Sound zu hören. Die Schieberegler bestimmen die Lautstärke
des jeweils zugehörigen Parts.
Die Taster sind nichts anderes als Ein/Ausschalter für den entsprechenden Part; wenn alle Taster ausgeschaltet sind, ist kein
Sound zu hören. Die Schieberegler bestimmen die Lautstärke
des jeweils zugehörigen Parts.
Parts Menu
Parts Menu
Mit ENTER können Sie das Untermenu PARTS EDIT zur Einstellung der Parameter-Werte des jeweils aktivierten (= im Display negativ dargestellten) Parts aufrufen:
Mit ENTER können Sie das Untermenu PARTS EDIT zur Einstellung der Parameter-Werte des jeweils aktivierten (= im Display negativ dargestellten) Parts aufrufen:
Mit ESCAPE können Sie jederzeit zur Parts List zurückkehren.
Mit ESCAPE können Sie jederzeit zur Parts List zurückkehren.
Mit den Cursor-Tastern vor/zurück können die Parts nacheinander anwählen. Der aktivierte Part wird invertiert dargestellt (weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund); die Soundwahl für den
aktivierten Parts erfolgt in gleicher Weise, wie bereits vom Sound
Modus bekannt: mittels Dial, bzw. numerischem Tastenblock kann
in den Sounds geblättert, bzw. ein Sound gezielt angewählt werden und mit den Cursor-Tastern links/rechts kann eine andere
Sound Bank gewählt werden.
Mit Taster PARTS (F1) kann die Parts List eingesehen werden.
○
○
○
○
○
○
○
2•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Parts List
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Ein kurzer Überblick über einige der einstellbaren Parameter:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TRANSPOSE: Einstellmöglichkeit der Tonhöhe des Sounds in
einem Bereich von 60 Halbtonschritten höher oder tiefer.
Mit den Tastern OCTAVE +/- im Bedienfeld können Sie den Sound
um eine Oktave höher oder tiefertransponieren.
DETUNE: Möglichkeit zur Feinstimmung des Sounds in Schritten zu 1/64 eines Halbtons.
RANDOM PITCH: Zufallsbedingte, automatische geringfügige
Verstimmung des Sounds, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Die maximal zulässige Verstimmung wird durch den
eingestellten Wert bestimmt. Bei maximalem Wert (7) kann die
automatische Verstimmung einen Halbton höher oder tiefer ausfallen.
MASTER TRANSP. Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B.
bei der Erstellung von Drum-Sounds) kann das Transponieren
unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•3
PORT. MODE:
Zur Aktivierung/Deaktivierung des Portamentos;
PORT. TYPE:
Zum Aktivieren/Deaktivieren des Portamentos;
P: SPEED:
Gleiche Geschwindigkeit des Portamentos
P. TIME / RATE: Distanzabhängige Geschwindigkeit des Portamentos.
Die hier genannten Funktionen (Gleiten von einer angeschlagenen Taste zur nächsten) sind identisch mit den entsprechenden
Funktionen, wie sie bereits im Kapitel SOUND MODUS (Abschnitt
Control Menu, Absatz Portamento) beschrieben wurden.
Ein kurzer Überblick über einige der einstellbaren Parameter:
○
○
TRANSPOSE: Einstellmöglichkeit der Tonhöhe des Sounds in
einem Bereich von 60 Halbtonschritten höher oder tiefer.
Mit den Tastern OCTAVE +/- im Bedienfeld können Sie den Sound
um eine Oktave höher oder tiefertransponieren.
Die hier genannten Funktionen (Gleiten von einer angeschlagenen Taste zur nächsten) sind identisch mit den entsprechenden
Funktionen, wie sie bereits im Kapitel SOUND MODUS (Abschnitt
Control Menu, Absatz Portamento) beschrieben wurden.
○
○
DETUNE: Möglichkeit zur Feinstimmung des Sounds in Schritten zu 1/64 eines Halbtons.
P. TIME / RATE: Distanzabhängige Geschwindigkeit des Portamentos.
○
○
RANDOM PITCH: Zufallsbedingte, automatische geringfügige
Verstimmung des Sounds, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Die maximal zulässige Verstimmung wird durch den
eingestellten Wert bestimmt. Bei maximalem Wert (7) kann die
automatische Verstimmung einen Halbton höher oder tiefer ausfallen.
Gleiche Geschwindigkeit des Portamentos
○
○
MASTER TRANSP. Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B.
bei der Erstellung von Drum-Sounds) kann das Transponieren
unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
P: SPEED:
○
○
PORTAMENTO MODUS:
Zum Aktivieren/Deaktivieren des Portamentos;
○
○
Zur Aktivierung/Deaktivierung des Portamentos;
PORT. TYPE:
○
○
PORT. MODE:
Zur Aktivierung/Deaktivierung des Portamentos;
○
○
PORTAMENTO MODUS:
PORT. MODE:
○
○
Zum Aktivieren/Deaktivieren des Portamentos;
PORTAMENTO MODUS:
○
PORT. TYPE:
MASTER TRANSP. Im Allgemeinen ist diese Funktion eingeschaltet (ON), so daß dieser Sound durch die TRANSPOSE-Taster im Bedienfeld beeinflußt werden kann. Gelegentlich (z.B.
bei der Erstellung von Drum-Sounds) kann das Transponieren
unerwünscht sein; in diesem Fall sollte diese Funktion ausgeschaltet werden (OFF).
○
Gleiche Geschwindigkeit des Portamentos
RANDOM PITCH: Zufallsbedingte, automatische geringfügige
Verstimmung des Sounds, sobald eine neue Taste angeschlagen wird. Die maximal zulässige Verstimmung wird durch den
eingestellten Wert bestimmt. Bei maximalem Wert (7) kann die
automatische Verstimmung einen Halbton höher oder tiefer ausfallen.
○
P. TIME / RATE: Distanzabhängige Geschwindigkeit des Portamentos.
DETUNE: Möglichkeit zur Feinstimmung des Sounds in Schritten zu 1/64 eines Halbtons.
○
Die hier genannten Funktionen (Gleiten von einer angeschlagenen Taste zur nächsten) sind identisch mit den entsprechenden
Funktionen, wie sie bereits im Kapitel SOUND MODUS (Abschnitt
Control Menu, Absatz Portamento) beschrieben wurden.
TRANSPOSE: Einstellmöglichkeit der Tonhöhe des Sounds in
einem Bereich von 60 Halbtonschritten höher oder tiefer.
Mit den Tastern OCTAVE +/- im Bedienfeld können Sie den Sound
um eine Oktave höher oder tiefertransponieren.
○
P: SPEED:
Ein kurzer Überblick über einige der einstellbaren Parameter:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•3
2•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
DELAY TIME: Je höher der hier eingestellt Wert gewählt wird,
desto länger wird der Toneinsatz nach dem Tastenanschlag verzögert. Die Delay Time (Verzögerungszeit) wird in Werten von
“Ticks” angegeben. Diese Ticks sind Unterteilungen eines Taktschlags, basierend auf der jeweiligen “Clock Speed” (= TempoEinstellung des internen Sequenzers – Einstellung mit dem Dial,
nachdem SONG EDIT gedrückt wurde). Jeder Tick entspricht
dem 1/192ten Teil eines Taktschlags. Daraus ergibt sich, daß
bei einer Einstellung von 192 die Verzögerungszeit zwischen
Tastenanschlag und verzögertem Toneinsatz genau einen Taktschlag beträgt; entsprechend beim Vielfachen von 192, bis zu
max. vier Taktschlägen. Natürlich können auch beliebige Zwischenwerte eingestellt werden.
○
○
○
○
○
DELAY TIME: Je höher der hier eingestellt Wert gewählt wird,
desto länger wird der Toneinsatz nach dem Tastenanschlag verzögert. Die Delay Time (Verzögerungszeit) wird in Werten von
“Ticks” angegeben. Diese Ticks sind Unterteilungen eines Taktschlags, basierend auf der jeweiligen “Clock Speed” (= TempoEinstellung des internen Sequenzers – Einstellung mit dem Dial,
nachdem SONG EDIT gedrückt wurde). Jeder Tick entspricht
dem 1/192ten Teil eines Taktschlags. Daraus ergibt sich, daß
bei einer Einstellung von 192 die Verzögerungszeit zwischen
Tastenanschlag und verzögertem Toneinsatz genau einen Taktschlag beträgt; entsprechend beim Vielfachen von 192, bis zu
max. vier Taktschlägen. Natürlich können auch beliebige Zwischenwerte eingestellt werden.
Kehren Sie nun mittels ENTER oder ESCAPE zur Parts Liste
zurück.
Mit dem SPLIT-Taster den “Basic Split” auf ON stellen und anschließend den gewünschten Splitpunkt wählen,
SPLIT (Taster F2): Der Taster SPLIT gestattet die Wahl eines
einzelnen Splitpunkts (genannt Basic Split) auf der Tastatur.
Anschließend können Parts links oder rechts des Basic Splits
zugeordnet werden.
POLY PRIORITY: Bei eingeschalteter Funktion (ON) erhält der
gegenwärtige Sound den Vorrang bei der Zuteilung der Stimmen (Polyphonie-Priorität). Damit wird gewährleistet, daß dem
entsprechenden Sound niemals von anderen Parts oder Tracks
des Sequenzers Töne “gestohlen” werden können – im Gegenteil, in diesem Fall “stiehlt” dieser Sound Töne von anderer Stelle, wenn die maximal mögliche Polyphonie überschritten wird.
POLY PRIORITY: Bei eingeschalteter Funktion (ON) erhält der
gegenwärtige Sound den Vorrang bei der Zuteilung der Stimmen (Polyphonie-Priorität). Damit wird gewährleistet, daß dem
entsprechenden Sound niemals von anderen Parts oder Tracks
des Sequenzers Töne “gestohlen” werden können – im Gegenteil, in diesem Fall “stiehlt” dieser Sound Töne von anderer Stelle, wenn die maximal mögliche Polyphonie überschritten wird.
Kehren Sie nun mittels MENU (Taster F4) oder ESCAPE zur Parts
Liste zurück.
Kehren Sie nun mittels MENU (Taster F4) oder ESCAPE zur Parts
Liste zurück.
Die Funktionen der Parts List
Die Funktionen der Parts List
SPLIT (Taster F2): Der Taster SPLIT gestattet die Wahl eines
einzelnen Splitpunkts (genannt Basic Split) auf der Tastatur.
Anschließend können Parts links oder rechts des Basic Splits
zugeordnet werden.
SPLIT (Taster F2): Der Taster SPLIT gestattet die Wahl eines
einzelnen Splitpunkts (genannt Basic Split) auf der Tastatur.
Anschließend können Parts links oder rechts des Basic Splits
zugeordnet werden.
Mit dem SPLIT-Taster den “Basic Split” auf ON stellen und anschließend den gewünschten Splitpunkt wählen,
Mit dem SPLIT-Taster den “Basic Split” auf ON stellen und anschließend den gewünschten Splitpunkt wählen,
Kehren Sie nun mittels ENTER oder ESCAPE zur Parts Liste
zurück.
Kehren Sie nun mittels ENTER oder ESCAPE zur Parts Liste
zurück.
Die Funktionen der Parts List
Kehren Sie nun mittels MENU (Taster F4) oder ESCAPE zur Parts
Liste zurück.
POLY PRIORITY: Bei eingeschalteter Funktion (ON) erhält der
gegenwärtige Sound den Vorrang bei der Zuteilung der Stimmen (Polyphonie-Priorität). Damit wird gewährleistet, daß dem
entsprechenden Sound niemals von anderen Parts oder Tracks
des Sequenzers Töne “gestohlen” werden können – im Gegenteil, in diesem Fall “stiehlt” dieser Sound Töne von anderer Stelle, wenn die maximal mögliche Polyphonie überschritten wird.
○
○
○
○
○
DELAY TIME: Je höher der hier eingestellt Wert gewählt wird,
desto länger wird der Toneinsatz nach dem Tastenanschlag verzögert. Die Delay Time (Verzögerungszeit) wird in Werten von
“Ticks” angegeben. Diese Ticks sind Unterteilungen eines Taktschlags, basierend auf der jeweiligen “Clock Speed” (= TempoEinstellung des internen Sequenzers – Einstellung mit dem Dial,
nachdem SONG EDIT gedrückt wurde). Jeder Tick entspricht
dem 1/192ten Teil eines Taktschlags. Daraus ergibt sich, daß
bei einer Einstellung von 192 die Verzögerungszeit zwischen
Tastenanschlag und verzögertem Toneinsatz genau einen Taktschlag beträgt; entsprechend beim Vielfachen von 192, bis zu
max. vier Taktschlägen. Natürlich können auch beliebige Zwischenwerte eingestellt werden.
○
○
○
2•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Jedem aus der Liste gewählten Part können Sie mit den Tastern
< , bzw. > (numerischer Tastenblock) eine Position links, bzw.
rechts des Splitpunktes zuweisen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Jedem Part in der Parts List ist ein kleiner Pfeil vorangestellt; er
zeigt an, welcher Seite des Splits der Sound zugeordnet ist.
HINWEIS: Der Tastenumfang einer Tastatur von 88 Tasten beginnt mit A0 als tiefster und endet
mit C8 als höchster Taste.
PART 5: C6 bis A8
Jedem Part in der Parts List ist ein kleiner Pfeil vorangestellt; er
zeigt an, welcher Seite des Splits der Sound zugeordnet ist.
○
Damit erzielen Sie einen Fünf-Part Split mit einem unterschiedlichen Sound in jeder Oktave (bei dem Modell mit 61 Tasten).
Jedem aus der Liste gewählten Part können Sie mit den Tastern
< , bzw. > (numerischer Tastenblock) eine Position links, bzw.
rechts des Splitpunktes zuweisen.
PART 4: C5 bis B5 (H5)
PART 3: C4 bis B4 (H4)
PART 2: C3 bis B3 (H3)
PART 1: A0 bis B2
RANGE (Taster F3): Hier kann für jeden Part ein spezifischer
Bereich der Tastatur zugeordnet werden. Es kann sowohl ein
Bereich für Töne, als auch für Anschlagsdynamik bestimmt werden. Dies ermöglicht die Erstellung eines Multi-Split , bzw. eines
Dynamic Swtches in einer Gruppe unterschiedlicher Sounds.
Multi-Split
HINWEIS: Die Funktion RANGE
ist nicht verfügbar, wenn Basic
Split aktiviert ist (ON).
Wenn Sie beispielsweise einen Fünf-Part Split mit den Parts 1,
2, 3, 4 und 5 erstellen möchten, weisen Sie die NOTES-Bereiche (RANGE) folgendermaßen zu (mit den PART-Tastern können Sie die aktuellen Parts anwählen):
RANGE (Taster F3): Hier kann für jeden Part ein spezifischer
Bereich der Tastatur zugeordnet werden. Es kann sowohl ein
Bereich für Töne, als auch für Anschlagsdynamik bestimmt werden. Dies ermöglicht die Erstellung eines Multi-Split , bzw. eines
Dynamic Swtches in einer Gruppe unterschiedlicher Sounds.
HINWEIS: Die Funktion RANGE
ist nicht verfügbar, wenn Basic
Split aktiviert ist (ON).
HINWEIS: Die Funktion RANGE
ist nicht verfügbar, wenn Basic
Split aktiviert ist (ON).
Multi-Split
Wenn Sie beispielsweise einen Fünf-Part Split mit den Parts 1,
2, 3, 4 und 5 erstellen möchten, weisen Sie die NOTES-Bereiche (RANGE) folgendermaßen zu (mit den PART-Tastern können Sie die aktuellen Parts anwählen):
PART 1: A0 bis B2
PART 1: A0 bis B2
PART 2: C3 bis B3 (H3)
PART 2: C3 bis B3 (H3)
PART 3: C4 bis B4 (H4)
PART 3: C4 bis B4 (H4)
PART 5: C6 bis A8
Damit erzielen Sie einen Fünf-Part Split mit einem unterschiedlichen Sound in jeder Oktave (bei dem Modell mit 61 Tasten).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•5
HINWEIS: Der Tastenumfang einer Tastatur von 88 Tasten beginnt mit A0 als tiefster und endet
mit C8 als höchster Taste.
PART 4: C5 bis B5 (H5)
PART 5: C6 bis A8
Damit erzielen Sie einen Fünf-Part Split mit einem unterschiedlichen Sound in jeder Oktave (bei dem Modell mit 61 Tasten).
Jedem aus der Liste gewählten Part können Sie mit den Tastern
< , bzw. > (numerischer Tastenblock) eine Position links, bzw.
rechts des Splitpunktes zuweisen.
PART 4: C5 bis B5 (H5)
○
Wenn Sie beispielsweise einen Fünf-Part Split mit den Parts 1,
2, 3, 4 und 5 erstellen möchten, weisen Sie die NOTES-Bereiche (RANGE) folgendermaßen zu (mit den PART-Tastern können Sie die aktuellen Parts anwählen):
Jedem Part in der Parts List ist ein kleiner Pfeil vorangestellt; er
zeigt an, welcher Seite des Splits der Sound zugeordnet ist.
HINWEIS: Der Tastenumfang einer Tastatur von 88 Tasten beginnt mit A0 als tiefster und endet
mit C8 als höchster Taste.
RANGE (Taster F3): Hier kann für jeden Part ein spezifischer
Bereich der Tastatur zugeordnet werden. Es kann sowohl ein
Bereich für Töne, als auch für Anschlagsdynamik bestimmt werden. Dies ermöglicht die Erstellung eines Multi-Split , bzw. eines
Dynamic Swtches in einer Gruppe unterschiedlicher Sounds.
Multi-Split
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•5
2•6 Anleitung
Velocity Switch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Velocity Switch
○
Die exakte Übersetzung wäre “Anschlagsdynamik-Schalter”. Je
nach Stärke des Anschlags können unterschiedliche Funktionen
(z.B. Sounds) ausgelöst werden. Wenn beispielsweise ein DreiPart Velocity Switch erstellt werden soll, bestehend aus den Parts
1, 2 und 3, können Sie die VELOCITY Range folgendermaßen
zuordnen:
HIBWEIS: Bei anschlagsdynamischen (Velocity) Tastaturen entspricht der sensitivste Anschlag
dem Wert 0 und der am wenigsten
sensitive Anschlag dem Wert 127.
PART 1: 0 bis 40
Die exakte Übersetzung wäre “Anschlagsdynamik-Schalter”. Je
nach Stärke des Anschlags können unterschiedliche Funktionen
(z.B. Sounds) ausgelöst werden. Wenn beispielsweise ein DreiPart Velocity Switch erstellt werden soll, bestehend aus den Parts
1, 2 und 3, können Sie die VELOCITY Range folgendermaßen
zuordnen:
HIBWEIS: Bei anschlagsdynamischen (Velocity) Tastaturen entspricht der sensitivste Anschlag
dem Wert 0 und der am wenigsten
sensitive Anschlag dem Wert 127.
PART 2: 40 bis 80
PART 3: 80 bis 127
PART 1: 0 bis 40
PART 2: 40 bis 80
PART 3: 80 bis 127
Auf der gesamten Tastatur stehen nun drei Sounds zur Verfügung. Die Stärke des jeweiligen Tastenanschlags bestimmt,
welcher der drei Sounds erklingt.
Auf der gesamten Tastatur stehen nun drei Sounds zur Verfügung. Die Stärke des jeweiligen Tastenanschlags bestimmt,
welcher der drei Sounds erklingt.
Anwahl der Parts
Anwahl der Parts
Wenn Sie während des Editieren der Parts andere Parts aufrufen möchten, ist es nicht erforderlich, das PARTS Edit Display zu
verlassen, um in die Parts List. zu gelangen. Sie können einen
anderen Part direkt mittels der Taster unterhalb der acht Schieberegler anwählen; er ist damit sofort zum Editieren aktiviert (in
ähnlicher Weise trifft dies auch für MIXER, EFFECT und OTHER
zu).
Wenn Sie während des Editieren der Parts andere Parts aufrufen möchten, ist es nicht erforderlich, das PARTS Edit Display zu
verlassen, um in die Parts List. zu gelangen. Sie können einen
anderen Part direkt mittels der Taster unterhalb der acht Schieberegler anwählen; er ist damit sofort zum Editieren aktiviert (in
ähnlicher Weise trifft dies auch für MIXER, EFFECT und OTHER
zu).
Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts werden diese Taster als
Part Anwahltaster bezeichnet.
Wenn Sie während des Editieren der Parts andere Parts aufrufen möchten, ist es nicht erforderlich, das PARTS Edit Display zu
verlassen, um in die Parts List. zu gelangen. Sie können einen
anderen Part direkt mittels der Taster unterhalb der acht Schieberegler anwählen; er ist damit sofort zum Editieren aktiviert (in
ähnlicher Weise trifft dies auch für MIXER, EFFECT und OTHER
zu).
Anwahl der Parts
Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts werden diese Taster als
Part Anwahltaster bezeichnet.
Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts werden diese Taster als
Part Anwahltaster bezeichnet.
Auf der gesamten Tastatur stehen nun drei Sounds zur Verfügung. Die Stärke des jeweiligen Tastenanschlags bestimmt,
welcher der drei Sounds erklingt.
PART 3: 80 bis 127
HIBWEIS: Bei anschlagsdynamischen (Velocity) Tastaturen entspricht der sensitivste Anschlag
dem Wert 0 und der am wenigsten
sensitive Anschlag dem Wert 127.
PART 2: 40 bis 80
PART 1: 0 bis 40
Die exakte Übersetzung wäre “Anschlagsdynamik-Schalter”. Je
nach Stärke des Anschlags können unterschiedliche Funktionen
(z.B. Sounds) ausgelöst werden. Wenn beispielsweise ein DreiPart Velocity Switch erstellt werden soll, bestehend aus den Parts
1, 2 und 3, können Sie die VELOCITY Range folgendermaßen
zuordnen:
○
○
○
○
○
○
○
2•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Velocity Switch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•7
Mixer Menu
○
Der Mixer beeinflußt den Ausgang des Sounds der jeweiligen
Performance.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mixer Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Mixer beeinflußt den Ausgang des Sounds der jeweiligen
Performance.
Der Taster VOL gestattet einen Überblick über die eingestellten
Pegel aller 16 Parts.
Der Taster VOL gestattet einen Überblick über die eingestellten
Pegel aller 16 Parts.
RANDOM PAN: Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes,
automatisches Ändern der Position des aktivierten Parts im Stereopanorama, wenn eine Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Veränderung zwischen
linker und rechter Seite. Bei maximaler Einstellung (7) kann der
Ausschlag bis zum äußersten Punkt des linken, bzw. rechten
Stereo-Kanals erfolgen.
Hier können Sie für jeden Part individuell die Lautstärke, die Position im Stereo-Panorama und die Ausgangsbuchse wählen.
Genau wie im Menu zum Editieren der PARTS brauchen Sie auch
beim MIXER das Menu nicht zu verlassen, um einen anderen
Part zur Einstellung aufzurufen, denn die einzelnen Parts können mittels der Taster unterhalb der Schieberegler beliebig aktiviert werden. Die meisten Funktionen erklären sich von selbst;
nachfolgend einige Besonderheiten:
AUDIO OUT: Der Equinox ist mit 4 Ausgangsbuchsen versehen
- Left, Right, Out1 und Out2. Mit dieser Funktion wird bestimmt,
bei welchem Ausgang der gegenwärtige Part anliegen soll. Sie
können die Ausgänge als 2 x Stereo oder Out 1 und Out 2 als 2
Mono-Ausgänge konfigurieren.
Hier können Sie für jeden Part individuell die Lautstärke, die Position im Stereo-Panorama und die Ausgangsbuchse wählen.
Genau wie im Menu zum Editieren der PARTS brauchen Sie auch
beim MIXER das Menu nicht zu verlassen, um einen anderen
Part zur Einstellung aufzurufen, denn die einzelnen Parts können mittels der Taster unterhalb der Schieberegler beliebig aktiviert werden. Die meisten Funktionen erklären sich von selbst;
nachfolgend einige Besonderheiten:
RANDOM PAN: Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes,
automatisches Ändern der Position des aktivierten Parts im Stereopanorama, wenn eine Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Veränderung zwischen
linker und rechter Seite. Bei maximaler Einstellung (7) kann der
Ausschlag bis zum äußersten Punkt des linken, bzw. rechten
Stereo-Kanals erfolgen.
RANDOM PAN: Diese Funktion bewirkt ein zufallsbedingtes,
automatisches Ändern der Position des aktivierten Parts im Stereopanorama, wenn eine Taste angeschlagen wird. Der gewählte
Wert bestimmt das maximale Ausmaß der Veränderung zwischen
linker und rechter Seite. Bei maximaler Einstellung (7) kann der
Ausschlag bis zum äußersten Punkt des linken, bzw. rechten
Stereo-Kanals erfolgen.
AUDIO OUT: Der Equinox ist mit 4 Ausgangsbuchsen versehen
- Left, Right, Out1 und Out2. Mit dieser Funktion wird bestimmt,
bei welchem Ausgang der gegenwärtige Part anliegen soll. Sie
können die Ausgänge als 2 x Stereo oder Out 1 und Out 2 als 2
Mono-Ausgänge konfigurieren.
Hier können Sie für jeden Part individuell die Lautstärke, die Position im Stereo-Panorama und die Ausgangsbuchse wählen.
Genau wie im Menu zum Editieren der PARTS brauchen Sie auch
beim MIXER das Menu nicht zu verlassen, um einen anderen
Part zur Einstellung aufzurufen, denn die einzelnen Parts können mittels der Taster unterhalb der Schieberegler beliebig aktiviert werden. Die meisten Funktionen erklären sich von selbst;
nachfolgend einige Besonderheiten:
AUDIO OUT: Der Equinox ist mit 4 Ausgangsbuchsen versehen
- Left, Right, Out1 und Out2. Mit dieser Funktion wird bestimmt,
bei welchem Ausgang der gegenwärtige Part anliegen soll. Sie
können die Ausgänge als 2 x Stereo oder Out 1 und Out 2 als 2
Mono-Ausgänge konfigurieren.
Der Taster VOL gestattet einen Überblick über die eingestellten
Pegel aller 16 Parts.
Der Mixer beeinflußt den Ausgang des Sounds der jeweiligen
Performance.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•7
○
○
Mixer Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•7
2•8 Anleitung
Effects Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Effects Menu
○
Einzelheiten zum Einsatz der Effekte finden Sie im entsprechenden Abschnitt im Kapitel SOUND MODUS.
Einzelheiten zum Einsatz der Effekte finden Sie im entsprechenden Abschnitt im Kapitel SOUND MODUS.
Das Zuordnen der Effekte für die Parts ist im Performance Modus recht einfach. Zuerst wird der EFFEKT MODUS aufgerufen
um die Effekte nach Wunsch einzustellen. Anschließend können Sie bei SEND den Effekt in der gewünschten Stärke für die
einzelnen Parts bestimmen.
Das Zuordnen der Effekte für die Parts ist im Performance Modus recht einfach. Zuerst wird der EFFEKT MODUS aufgerufen
um die Effekte nach Wunsch einzustellen. Anschließend können Sie bei SEND den Effekt in der gewünschten Stärke für die
einzelnen Parts bestimmen.
Nachdem der Effects Modus angewählt und der Effekt ausgesucht ist können Sie durch Drücken des Tasters SEND den verschiedenen Parts die Effekte zuweisen. Mit den Part-Anwahltastern wird dann der Part gewählt, dem der Effekt zugewiesen
werden soll und anschließend der SEND-Pegel für den jeweiligen Part eingestellt.
Nachdem der Effects Modus angewählt und der Effekt ausgesucht ist können Sie durch Drücken des Tasters SEND den verschiedenen Parts die Effekte zuweisen. Mit den Part-Anwahltastern wird dann der Part gewählt, dem der Effekt zugewiesen
werden soll und anschließend der SEND-Pegel für den jeweiligen Part eingestellt.
Nachdem der Effects Modus angewählt und der Effekt ausgesucht ist können Sie durch Drücken des Tasters SEND den verschiedenen Parts die Effekte zuweisen. Mit den Part-Anwahltastern wird dann der Part gewählt, dem der Effekt zugewiesen
werden soll und anschließend der SEND-Pegel für den jeweiligen Part eingestellt.
Das Zuordnen der Effekte für die Parts ist im Performance Modus recht einfach. Zuerst wird der EFFEKT MODUS aufgerufen
um die Effekte nach Wunsch einzustellen. Anschließend können Sie bei SEND den Effekt in der gewünschten Stärke für die
einzelnen Parts bestimmen.
Einzelheiten zum Einsatz der Effekte finden Sie im entsprechenden Abschnitt im Kapitel SOUND MODUS.
○
○
○
○
○
○
○
2•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Effects Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•9
Other Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Other Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Dieses Menu bietet die Möglichkeit, verschiedene Kontrollelemente des Instruments zu Aktivieren, bzw. zu Deaktivieren.
Dieses Menu bietet die Möglichkeit, verschiedene Kontrollelemente des Instruments zu Aktivieren, bzw. zu Deaktivieren.
Dies sind die drei Pedale (deren Funktionen bei SYSTEM/CONTROL bestimmt werden können), die beiden Handräder (Pitch
Bend und Modulation), sowie Anschlagsdynamik und Aftertouch.
Dies sind die drei Pedale (deren Funktionen bei SYSTEM/CONTROL bestimmt werden können), die beiden Handräder (Pitch
Bend und Modulation), sowie Anschlagsdynamik und Aftertouch.
Dies sind die drei Pedale (deren Funktionen bei SYSTEM/CONTROL bestimmt werden können), die beiden Handräder (Pitch
Bend und Modulation), sowie Anschlagsdynamik und Aftertouch.
Dieses Menu bietet die Möglichkeit, verschiedene Kontrollelemente des Instruments zu Aktivieren, bzw. zu Deaktivieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•9
○
○
Other Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Performance Modus 2•9
2•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
2•10 Anleitung
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
3 • DRUM MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Das Anwählen des DRUM MODUS ist auf zwei verschiedene
Arten möglich. Die erste Methode ist das Drücken des Tasters
DRUM im Bereich LIBRARIES.
Die zweite Methode betrifft das Aufrufen vom SOUND MODUS
heraus, indem das Fenster BANK SELECT geöffnet wird (mittels
Cursor O oder P) und dann eine der drei Drum Banks gewählt
wird (mit Cursor N/M).
Im DRUM MODUS können Sie entweder komplette DRUM KITS
oder einzelne DRUM SOUNDS anwählen, je nachdem, welche
Bank gewählt wurde. Es ist einer der großen Vorteile des
Equinox, daß jeder einzelne Drum Sound des Instruments angewendet und bearbeitet werden kann.
Das Bearbeiten einzelner DRUM SOUNDS erfolgt in genau der
gleichen Weise, wie im SOUND MODUS. Das Editieren von
DRUM KITS unterscheidet sich allerdings, denn hier stehen andere Parameter zur Verfügung. Im SOUND MODUS wird das
WAVE Menu immer dazu verwendet, um bis zu 6 Waveforms
miteinander zu verbinden, so daß ein einzelner Multilayer-Sound
erzielt wird. Dies ist im DRUM MODUS identisch, wenn einzelne
DRUM SOUNDS bearbeitet werden. Bei der Bearbeitung von
DRUM KITS ist das WAVE Menu vollkommen unterschiedlich.
Genaugenommen ist ein DRUM KIT kein “echter” Sound, sondern eine Zusammenstellung verschiedener Sounds, die den
Tasten der Tastatur zugeordnet sind. Jeder Taste kann ein beliebiger Sound zugewiesen werden. Dabei muß es sich keineswegs
unbedingt um einen Drum-Sound handeln, es kann ein beliebiger Sound des Instruments oder sogar auch ein importiertes
Sample sein. Sobald der Sound einer Taste zugewiesen ist, kann
er bearbeitet werden (Lautstärke, Tonhöhe, Panorama-Position,
Effekt Sends, Audio Out und viele weitere Parameter).
Das Anwählen des DRUM MODUS ist auf zwei verschiedene
Arten möglich. Die erste Methode ist das Drücken des Tasters
DRUM im Bereich LIBRARIES.
Genaugenommen ist ein DRUM KIT kein “echter” Sound, sondern eine Zusammenstellung verschiedener Sounds, die den
Tasten der Tastatur zugeordnet sind. Jeder Taste kann ein beliebiger Sound zugewiesen werden. Dabei muß es sich keineswegs
unbedingt um einen Drum-Sound handeln, es kann ein beliebiger Sound des Instruments oder sogar auch ein importiertes
Sample sein. Sobald der Sound einer Taste zugewiesen ist, kann
er bearbeitet werden (Lautstärke, Tonhöhe, Panorama-Position,
Effekt Sends, Audio Out und viele weitere Parameter).
○
Die zweite Methode betrifft das Aufrufen vom SOUND MODUS
heraus, indem das Fenster BANK SELECT geöffnet wird (mittels
Cursor O oder P) und dann eine der drei Drum Banks gewählt
wird (mit Cursor N/M).
Das Bearbeiten einzelner DRUM SOUNDS erfolgt in genau der
gleichen Weise, wie im SOUND MODUS. Das Editieren von
DRUM KITS unterscheidet sich allerdings, denn hier stehen andere Parameter zur Verfügung. Im SOUND MODUS wird das
WAVE Menu immer dazu verwendet, um bis zu 6 Waveforms
miteinander zu verbinden, so daß ein einzelner Multilayer-Sound
erzielt wird. Dies ist im DRUM MODUS identisch, wenn einzelne
DRUM SOUNDS bearbeitet werden. Bei der Bearbeitung von
DRUM KITS ist das WAVE Menu vollkommen unterschiedlich.
○
Im DRUM MODUS können Sie entweder komplette DRUM KITS
oder einzelne DRUM SOUNDS anwählen, je nachdem, welche
Bank gewählt wurde. Es ist einer der großen Vorteile des
Equinox, daß jeder einzelne Drum Sound des Instruments angewendet und bearbeitet werden kann.
Im DRUM MODUS können Sie entweder komplette DRUM KITS
oder einzelne DRUM SOUNDS anwählen, je nachdem, welche
Bank gewählt wurde. Es ist einer der großen Vorteile des
Equinox, daß jeder einzelne Drum Sound des Instruments angewendet und bearbeitet werden kann.
○
Das Bearbeiten einzelner DRUM SOUNDS erfolgt in genau der
gleichen Weise, wie im SOUND MODUS. Das Editieren von
DRUM KITS unterscheidet sich allerdings, denn hier stehen andere Parameter zur Verfügung. Im SOUND MODUS wird das
WAVE Menu immer dazu verwendet, um bis zu 6 Waveforms
miteinander zu verbinden, so daß ein einzelner Multilayer-Sound
erzielt wird. Dies ist im DRUM MODUS identisch, wenn einzelne
DRUM SOUNDS bearbeitet werden. Bei der Bearbeitung von
DRUM KITS ist das WAVE Menu vollkommen unterschiedlich.
Die zweite Methode betrifft das Aufrufen vom SOUND MODUS
heraus, indem das Fenster BANK SELECT geöffnet wird (mittels
Cursor O oder P) und dann eine der drei Drum Banks gewählt
wird (mit Cursor N/M).
○
Genaugenommen ist ein DRUM KIT kein “echter” Sound, sondern eine Zusammenstellung verschiedener Sounds, die den
Tasten der Tastatur zugeordnet sind. Jeder Taste kann ein beliebiger Sound zugewiesen werden. Dabei muß es sich keineswegs
unbedingt um einen Drum-Sound handeln, es kann ein beliebiger Sound des Instruments oder sogar auch ein importiertes
Sample sein. Sobald der Sound einer Taste zugewiesen ist, kann
er bearbeitet werden (Lautstärke, Tonhöhe, Panorama-Position,
Effekt Sends, Audio Out und viele weitere Parameter).
Das Anwählen des DRUM MODUS ist auf zwei verschiedene
Arten möglich. Die erste Methode ist das Drücken des Tasters
DRUM im Bereich LIBRARIES.
○
3 • DRUM MODUS
3 • DRUM MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•1
3•2 Anleitung
Drum Kit editieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Kit editieren
○
Wählen Sie ein beliebiges DRUM KIT (zwischen DK1 - 1 und
DK1 - 128) und drücken Sie den Taster WAVE (F1).
Wählen Sie ein beliebiges DRUM KIT (zwischen DK1 - 1 und
DK1 - 128) und drücken Sie den Taster WAVE (F1).
Im Display erscheint der DRUM PATCH EDITOR, beispielsweise:
Im Display erscheint der DRUM PATCH EDITOR, beispielsweise:
Bestimmt die Position der aktivierten Taste im Stereo-Panorama.
PAN
Einstellung der Lautstärke für die aktivierte Taste. Hier können
Sie die Lautstärke das Sounds der Taste an die restlichen Sounds
des Kits anpassen.
VOLUME
Die Bezeichnung der jeweils zur Bearbeitung aktivierten Taste
steht rechts oben im Display. Sie können jede beliebige Taste
anschlagen; das Display zeigt sofort die zugehörigen Parameter-Einstellungen an und Sie können mit dem Editieren beginnen. Nachfolgend Erläuterungen zu den verschiedenen Parametern, die zur Bearbeitung des jeweiligen Sounds einer Taste
zur Verfügung stehen:
Die Bezeichnung der jeweils zur Bearbeitung aktivierten Taste
steht rechts oben im Display. Sie können jede beliebige Taste
anschlagen; das Display zeigt sofort die zugehörigen Parameter-Einstellungen an und Sie können mit dem Editieren beginnen. Nachfolgend Erläuterungen zu den verschiedenen Parametern, die zur Bearbeitung des jeweiligen Sounds einer Taste
zur Verfügung stehen:
Diese beiden Parameter dienen zur Auswahl des Sounds für die
jeweils aktivierte (= zuvor angeschlagene) Taste.
BANK / PROG
BANK / PROG
BANK / PROG
Diese beiden Parameter dienen zur Auswahl des Sounds für die
jeweils aktivierte (= zuvor angeschlagene) Taste.
Diese beiden Parameter dienen zur Auswahl des Sounds für die
jeweils aktivierte (= zuvor angeschlagene) Taste.
Die Bezeichnung der jeweils zur Bearbeitung aktivierten Taste
steht rechts oben im Display. Sie können jede beliebige Taste
anschlagen; das Display zeigt sofort die zugehörigen Parameter-Einstellungen an und Sie können mit dem Editieren beginnen. Nachfolgend Erläuterungen zu den verschiedenen Parametern, die zur Bearbeitung des jeweiligen Sounds einer Taste
zur Verfügung stehen:
VOLUME
VOLUME
Einstellung der Lautstärke für die aktivierte Taste. Hier können
Sie die Lautstärke das Sounds der Taste an die restlichen Sounds
des Kits anpassen.
Einstellung der Lautstärke für die aktivierte Taste. Hier können
Sie die Lautstärke das Sounds der Taste an die restlichen Sounds
des Kits anpassen.
PAN
PAN
Bestimmt die Position der aktivierten Taste im Stereo-Panorama.
Bestimmt die Position der aktivierten Taste im Stereo-Panorama.
Im Display erscheint der DRUM PATCH EDITOR, beispielsweise:
Wählen Sie ein beliebiges DRUM KIT (zwischen DK1 - 1 und
DK1 - 128) und drücken Sie den Taster WAVE (F1).
○
○
○
○
○
○
○
3•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drum Kit editieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
3•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•3
TRANSPOSE / TUNING
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TRANSPOSE / TUNING
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grobstimmung in Halbtonschritten (Transpose) und Feinstimmung (in Bruchteilen eines Halbtons) können hier für den Sound
der aktivierten Taste bestimmt werden. Es spielt dann eine andere Tonhöhe, als diese der Taste normalerweise entspricht.
Mit diesen Parametern wird der Anteil für Effekt-Verarbeitung
(Effect Send) bestimmt, der von der aktivierten Taste an die internen DSPs geleitet wird.
Grobstimmung in Halbtonschritten (Transpose) und Feinstimmung (in Bruchteilen eines Halbtons) können hier für den Sound
der aktivierten Taste bestimmt werden. Es spielt dann eine andere Tonhöhe, als diese der Taste normalerweise entspricht.
○
REVERB / PROFX SEND
FILTER
Ein einfaches Tiefpaß-Filter, mit dem eine Feineinstellung der
Klangfarbe der aktivierten Taste möglich ist. In Stellung 0 bleibt
der Klang unbeeinflußt (Filter aus). Positive Werte hellen den
Klang auf, negative Werte dunkeln ihn ab.
EXCLUDE
Exclude bedeutet ausschließen. Dieser Parameter bietet 3 “Exclude-Nummern”. Alle Tasten, denen die gleiche “Exclude-Nummer” zugeordnet ist, werden daran gehindert, den jeweils zugeordneten Sound gleichzeitig erklingen zu lassen. Die Nützlichkeit dieser Funktion sei an einem Beispiel erläutert: In der Realität ist es nicht möglich, das Hi-Hat eines Drum Kits gleichzeitig
offen (open) und geschlossen (closed) zu spielen. Dies wird erreicht, indem man beiden Hi-Hat Typen die gleiche Exclude-Nummer zuordnet. Ähnliches gilt für ungedämpftes (open) und gedämpftes (closed) Triangel. In diesem Fall muß natürlich den
Triangel-Typen eine andere Exclude-Nummer zugewiesen werden, da es ja sonst nicht möglich wäre, Triangel und Hi-Hat gleichzeitig zu spielen.
Die Stellung 0 dieses Parameters schaltet die EXCLUDE-Funktion aus.
Ein einfaches Tiefpaß-Filter, mit dem eine Feineinstellung der
Klangfarbe der aktivierten Taste möglich ist. In Stellung 0 bleibt
der Klang unbeeinflußt (Filter aus). Positive Werte hellen den
Klang auf, negative Werte dunkeln ihn ab.
Exclude bedeutet ausschließen. Dieser Parameter bietet 3 “Exclude-Nummern”. Alle Tasten, denen die gleiche “Exclude-Nummer” zugeordnet ist, werden daran gehindert, den jeweils zugeordneten Sound gleichzeitig erklingen zu lassen. Die Nützlichkeit dieser Funktion sei an einem Beispiel erläutert: In der Realität ist es nicht möglich, das Hi-Hat eines Drum Kits gleichzeitig
offen (open) und geschlossen (closed) zu spielen. Dies wird erreicht, indem man beiden Hi-Hat Typen die gleiche Exclude-Nummer zuordnet. Ähnliches gilt für ungedämpftes (open) und gedämpftes (closed) Triangel. In diesem Fall muß natürlich den
Triangel-Typen eine andere Exclude-Nummer zugewiesen werden, da es ja sonst nicht möglich wäre, Triangel und Hi-Hat gleichzeitig zu spielen.
Die Stellung 0 dieses Parameters schaltet die EXCLUDE-Funktion aus.
EXCLUDE
EXCLUDE
Ein einfaches Tiefpaß-Filter, mit dem eine Feineinstellung der
Klangfarbe der aktivierten Taste möglich ist. In Stellung 0 bleibt
der Klang unbeeinflußt (Filter aus). Positive Werte hellen den
Klang auf, negative Werte dunkeln ihn ab.
Exclude bedeutet ausschließen. Dieser Parameter bietet 3 “Exclude-Nummern”. Alle Tasten, denen die gleiche “Exclude-Nummer” zugeordnet ist, werden daran gehindert, den jeweils zugeordneten Sound gleichzeitig erklingen zu lassen. Die Nützlichkeit dieser Funktion sei an einem Beispiel erläutert: In der Realität ist es nicht möglich, das Hi-Hat eines Drum Kits gleichzeitig
offen (open) und geschlossen (closed) zu spielen. Dies wird erreicht, indem man beiden Hi-Hat Typen die gleiche Exclude-Nummer zuordnet. Ähnliches gilt für ungedämpftes (open) und gedämpftes (closed) Triangel. In diesem Fall muß natürlich den
Triangel-Typen eine andere Exclude-Nummer zugewiesen werden, da es ja sonst nicht möglich wäre, Triangel und Hi-Hat gleichzeitig zu spielen.
Die Stellung 0 dieses Parameters schaltet die EXCLUDE-Funktion aus.
FILTER
FILTER
REVERB / PROFX SEND
REVERB / PROFX SEND
Mit diesen Parametern wird der Anteil für Effekt-Verarbeitung
(Effect Send) bestimmt, der von der aktivierten Taste an die internen DSPs geleitet wird.
Mit diesen Parametern wird der Anteil für Effekt-Verarbeitung
(Effect Send) bestimmt, der von der aktivierten Taste an die internen DSPs geleitet wird.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•3
TRANSPOSE / TUNING
○
Grobstimmung in Halbtonschritten (Transpose) und Feinstimmung (in Bruchteilen eines Halbtons) können hier für den Sound
der aktivierten Taste bestimmt werden. Es spielt dann eine andere Tonhöhe, als diese der Taste normalerweise entspricht.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•3
3•4 Anleitung
AUDIO OUT
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
AUDIO OUT
○
Hier kann bestimmt werden, zu welchem Audio-Ausgang das
Signal der aktivierten Taste geleitet werden soll. Zur Wahl stehen die Stereo-Paare L+R, bzw. 1+2 oder Out1, bzw. Out2 als
separate Mono-Ausgänge.
Hier kann bestimmt werden, zu welchem Audio-Ausgang das
Signal der aktivierten Taste geleitet werden soll. Zur Wahl stehen die Stereo-Paare L+R, bzw. 1+2 oder Out1, bzw. Out2 als
separate Mono-Ausgänge.
DYNAMIC SWITCH
DYNAMIC SWITCH
Jeder Taste können zwei Sounds zugewiesen werden, deren
Erklingen abhängig von der Stärke des Tastenanschlags ist (Dynamic Switch): Schwacher Tastenanschlag läßt den (bisher behandelten) Sound des Layers 1 erklingen, starker Tastenanschlag
hingegen Layer 2. In der Tastergruppe CONTROLLERS (unterhalb der Schieberegler) finden Sie bei den ersten beiden Tastern
auch die Beschriftung LAYER 1 und LAYER 2.
Jeder Taste können zwei Sounds zugewiesen werden, deren
Erklingen abhängig von der Stärke des Tastenanschlags ist (Dynamic Switch): Schwacher Tastenanschlag läßt den (bisher behandelten) Sound des Layers 1 erklingen, starker Tastenanschlag
hingegen Layer 2. In der Tastergruppe CONTROLLERS (unterhalb der Schieberegler) finden Sie bei den ersten beiden Tastern
auch die Beschriftung LAYER 1 und LAYER 2.
Die bisherigen Einstellungen betrafen den LAYER 1 (weniger
kräftiger Tastenanschlag). Wenn Sie nun den Taster LAYER2
drücken, beginnt er zu blinken und es erscheint ein neues Display mit den gleichen Auswahl an Parametern. Nun können Sie
die Einstellungen für LAYER2 in gleicher Weise vornehmen, wie
zuvor (LAYER 1) beschrieben.
Die Einstellung des Parameters DYNAMIC SWITCH bestimmt
die Anschlagsstärke, ab welcher LAYER 2 ausgelöst wird.
Die bisherigen Einstellungen betrafen den LAYER 1 (weniger
kräftiger Tastenanschlag). Wenn Sie nun den Taster LAYER2
drücken, beginnt er zu blinken und es erscheint ein neues Display mit den gleichen Auswahl an Parametern. Nun können Sie
die Einstellungen für LAYER2 in gleicher Weise vornehmen, wie
zuvor (LAYER 1) beschrieben.
Die Einstellung des Parameters DYNAMIC SWITCH bestimmt
die Anschlagsstärke, ab welcher LAYER 2 ausgelöst wird.
Stellen Sie nun die Parameter für LAYER2 unterschiedlich zu
LAYER1 ein und wählen Sie dann für den Parameter DYNAMIC
SWITCH den Wert 100.
Stellen Sie nun die Parameter für LAYER2 unterschiedlich zu
LAYER1 ein und wählen Sie dann für den Parameter DYNAMIC
SWITCH den Wert 100.
Bei schwachem Tastenanschlag (= unterhalb des Wertes 100)
erklingt nun der Sound von Layer 1 Sound und bei kräftigem
Anschlag (= oberhalb des Wertes 100) der Sound von Layer 2.
Stellen Sie nun die Parameter für LAYER2 unterschiedlich zu
LAYER1 ein und wählen Sie dann für den Parameter DYNAMIC
SWITCH den Wert 100.
Die bisherigen Einstellungen betrafen den LAYER 1 (weniger
kräftiger Tastenanschlag). Wenn Sie nun den Taster LAYER2
drücken, beginnt er zu blinken und es erscheint ein neues Display mit den gleichen Auswahl an Parametern. Nun können Sie
die Einstellungen für LAYER2 in gleicher Weise vornehmen, wie
zuvor (LAYER 1) beschrieben.
Die Einstellung des Parameters DYNAMIC SWITCH bestimmt
die Anschlagsstärke, ab welcher LAYER 2 ausgelöst wird.
Jeder Taste können zwei Sounds zugewiesen werden, deren
Erklingen abhängig von der Stärke des Tastenanschlags ist (Dynamic Switch): Schwacher Tastenanschlag läßt den (bisher behandelten) Sound des Layers 1 erklingen, starker Tastenanschlag
hingegen Layer 2. In der Tastergruppe CONTROLLERS (unterhalb der Schieberegler) finden Sie bei den ersten beiden Tastern
auch die Beschriftung LAYER 1 und LAYER 2.
DYNAMIC SWITCH
Hier kann bestimmt werden, zu welchem Audio-Ausgang das
Signal der aktivierten Taste geleitet werden soll. Zur Wahl stehen die Stereo-Paare L+R, bzw. 1+2 oder Out1, bzw. Out2 als
separate Mono-Ausgänge.
Bei schwachem Tastenanschlag (= unterhalb des Wertes 100)
erklingt nun der Sound von Layer 1 Sound und bei kräftigem
Anschlag (= oberhalb des Wertes 100) der Sound von Layer 2.
○
○
○
○
○
○
○
3•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
AUDIO OUT
○
Bei schwachem Tastenanschlag (= unterhalb des Wertes 100)
erklingt nun der Sound von Layer 1 Sound und bei kräftigem
Anschlag (= oberhalb des Wertes 100) der Sound von Layer 2.
○
○
○
○
○
○
○
○
3•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•5
COPY-Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
COPY-Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit dem Taster COPY können alle Parameter-Einstellungen des
derzeit aktivierten Layers in den jeweils anderen Layer kopiert
werden. Diese Funktion dient in erster Linie als Hilfe bei der Erstellung von Multi-Layer Sounds; sie kann aber auch im vorliegenden Fall nützlich sein. Wenn Sie beispielsweise den Layer 1
der aktivierten Taste stark verändert haben, unterscheidet er sich
erst einmal sehr vom (noch unbearbeiteten) Layer 2. In vielen
Fällen ist es jedoch erwünscht, daß der Sound von LAYER2 sich
nur unwesentlich oder garnicht von LAYER1 unterscheidet und
lediglich andere Attribute durch kräftigeren Tastenanschlag in
Erscheinung treten sollen (andere Lautstärke, Effekte, Stimmung,
etc.). In diesem Fall drücken Sie (im LAYER1-Display den Taster
COPY. Wenn Sie nun (mit dem zweiten CONTROLLERS-Taster)
das Display für LAYER2 öffnen, finden Sie die gleichen Einstellungen wie bei LAYER1 vor.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•5
Expand = Erweitern. Mit dieser Funktion kann die Einstellung
einer Taste innerhalb eines bestimmbaren, benachbarten Bereichs vervielfacht (dupliziert) werden, so daß ein Tastaturbereich
mit identischen Klangmerkmalen entsteht. Drücken des Tasters
EXPAND öffnet ein Fenster zur Bestimmung des Tastaturbereichs
ober- und unterhalb der aktivierten Taste; im gewählten Bereich
werden dann deren Einstellungen übernommen.
Diese Funktion stimmt automatisch jede Taste innerhalb des
gewählten Bereichs um jeweils einen Halbton höher, bzw. tiefer,
entsprechend der jeweils benachbarten Taste. EXPAND ist somit auch hervorragend zur Erstellung verschieden gestimmter
Perkussionsinstrumente, bzw. anderer Sounds zum Einsatz innerhalb eines DRUM KIT geeignet.
COPY-Taster (F1)
○
○
Mit dem Taster COPY können alle Parameter-Einstellungen des
derzeit aktivierten Layers in den jeweils anderen Layer kopiert
werden. Diese Funktion dient in erster Linie als Hilfe bei der Erstellung von Multi-Layer Sounds; sie kann aber auch im vorliegenden Fall nützlich sein. Wenn Sie beispielsweise den Layer 1
der aktivierten Taste stark verändert haben, unterscheidet er sich
erst einmal sehr vom (noch unbearbeiteten) Layer 2. In vielen
Fällen ist es jedoch erwünscht, daß der Sound von LAYER2 sich
nur unwesentlich oder garnicht von LAYER1 unterscheidet und
lediglich andere Attribute durch kräftigeren Tastenanschlag in
Erscheinung treten sollen (andere Lautstärke, Effekte, Stimmung,
etc.). In diesem Fall drücken Sie (im LAYER1-Display den Taster
COPY. Wenn Sie nun (mit dem zweiten CONTROLLERS-Taster)
das Display für LAYER2 öffnen, finden Sie die gleichen Einstellungen wie bei LAYER1 vor.
○
○
EXPAND-Taster (F2)
Diese Funktion stimmt automatisch jede Taste innerhalb des
gewählten Bereichs um jeweils einen Halbton höher, bzw. tiefer,
entsprechend der jeweils benachbarten Taste. EXPAND ist somit auch hervorragend zur Erstellung verschieden gestimmter
Perkussionsinstrumente, bzw. anderer Sounds zum Einsatz innerhalb eines DRUM KIT geeignet.
○
○
EXPAND-Taster (F2)
Expand = Erweitern. Mit dieser Funktion kann die Einstellung
einer Taste innerhalb eines bestimmbaren, benachbarten Bereichs vervielfacht (dupliziert) werden, so daß ein Tastaturbereich
mit identischen Klangmerkmalen entsteht. Drücken des Tasters
EXPAND öffnet ein Fenster zur Bestimmung des Tastaturbereichs
ober- und unterhalb der aktivierten Taste; im gewählten Bereich
werden dann deren Einstellungen übernommen.
○
○
Expand = Erweitern. Mit dieser Funktion kann die Einstellung
einer Taste innerhalb eines bestimmbaren, benachbarten Bereichs vervielfacht (dupliziert) werden, so daß ein Tastaturbereich
mit identischen Klangmerkmalen entsteht. Drücken des Tasters
EXPAND öffnet ein Fenster zur Bestimmung des Tastaturbereichs
ober- und unterhalb der aktivierten Taste; im gewählten Bereich
werden dann deren Einstellungen übernommen.
EXPAND-Taster (F2)
○
Diese Funktion stimmt automatisch jede Taste innerhalb des
gewählten Bereichs um jeweils einen Halbton höher, bzw. tiefer,
entsprechend der jeweils benachbarten Taste. EXPAND ist somit auch hervorragend zur Erstellung verschieden gestimmter
Perkussionsinstrumente, bzw. anderer Sounds zum Einsatz innerhalb eines DRUM KIT geeignet.
Mit dem Taster COPY können alle Parameter-Einstellungen des
derzeit aktivierten Layers in den jeweils anderen Layer kopiert
werden. Diese Funktion dient in erster Linie als Hilfe bei der Erstellung von Multi-Layer Sounds; sie kann aber auch im vorliegenden Fall nützlich sein. Wenn Sie beispielsweise den Layer 1
der aktivierten Taste stark verändert haben, unterscheidet er sich
erst einmal sehr vom (noch unbearbeiteten) Layer 2. In vielen
Fällen ist es jedoch erwünscht, daß der Sound von LAYER2 sich
nur unwesentlich oder garnicht von LAYER1 unterscheidet und
lediglich andere Attribute durch kräftigeren Tastenanschlag in
Erscheinung treten sollen (andere Lautstärke, Effekte, Stimmung,
etc.). In diesem Fall drücken Sie (im LAYER1-Display den Taster
COPY. Wenn Sie nun (mit dem zweiten CONTROLLERS-Taster)
das Display für LAYER2 öffnen, finden Sie die gleichen Einstellungen wie bei LAYER1 vor.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drum Modus 3•5
3•6 Anleitung
COMPARE-Taster (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
COMPARE-Taster (F3)
○
Es können mehrere Drumkits gespeichert werden.
Compare = Vergleichen. Diese Funktion betrifft die derzeit in
Bearbeitung befindliche Taste. Taster COMPARE ermöglicht den
Vergleich zwischen der ursprünglichen Einstellung und den inzwischen vorgenommenen Änderungen.
Compare = Vergleichen. Diese Funktion betrifft die derzeit in
Bearbeitung befindliche Taste. Taster COMPARE ermöglicht den
Vergleich zwischen der ursprünglichen Einstellung und den inzwischen vorgenommenen Änderungen.
RESTORE-Taster (F4)
RESTORE-Taster (F4)
Restore = Wiederherstellen. Mit diesem Taster werden alle vorgenommenen Änderungen rückgängig gemacht und das derzeit
aktivierte DRUM KIT auf die ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt.
Restore = Wiederherstellen. Mit diesem Taster werden alle vorgenommenen Änderungen rückgängig gemacht und das derzeit
aktivierte DRUM KIT auf die ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt.
CONTROL, EFFECT und OTHER
CONTROL, EFFECT und OTHER
Die Menu-Taster CONTROL, EFFECT und OTHER des DRUM
MODUS sind identisch mit den entsprechenden Menus im
SOUND MODUS. Eine erneute Beschreibung erübrigt sich daher; Einzelheiten finden Sie im Abschnitt SOUND MODUS.
Die Menu-Taster CONTROL, EFFECT und OTHER des DRUM
MODUS sind identisch mit den entsprechenden Menus im
SOUND MODUS. Eine erneute Beschreibung erübrigt sich daher; Einzelheiten finden Sie im Abschnitt SOUND MODUS.
ABSPEICHERN DES NEUEN DRUM KITS
ABSPEICHERN DES NEUEN DRUM KITS
Neu erstellte DRUM KITS können genau wie alle anderen Sounds
mittels des STORE-Tasters in einer freien Speicherposition abgelegt werden.
Neu erstellte DRUM KITS können genau wie alle anderen Sounds
mittels des STORE-Tasters in einer freien Speicherposition abgelegt werden.
Nach der Sicherheitsabfrage (ENTER = Speichern, ESCAPE =
Abbruch) können Sie den Speicherort wählen und einen Namen
für das neue Drumkit wählen.
Neu erstellte DRUM KITS können genau wie alle anderen Sounds
mittels des STORE-Tasters in einer freien Speicherposition abgelegt werden.
ABSPEICHERN DES NEUEN DRUM KITS
Die Menu-Taster CONTROL, EFFECT und OTHER des DRUM
MODUS sind identisch mit den entsprechenden Menus im
SOUND MODUS. Eine erneute Beschreibung erübrigt sich daher; Einzelheiten finden Sie im Abschnitt SOUND MODUS.
CONTROL, EFFECT und OTHER
Restore = Wiederherstellen. Mit diesem Taster werden alle vorgenommenen Änderungen rückgängig gemacht und das derzeit
aktivierte DRUM KIT auf die ursprünglichen Einstellungen zurückgesetzt.
Nach der Sicherheitsabfrage (ENTER = Speichern, ESCAPE =
Abbruch) können Sie den Speicherort wählen und einen Namen
für das neue Drumkit wählen.
Nach der Sicherheitsabfrage (ENTER = Speichern, ESCAPE =
Abbruch) können Sie den Speicherort wählen und einen Namen
für das neue Drumkit wählen.
RESTORE-Taster (F4)
Compare = Vergleichen. Diese Funktion betrifft die derzeit in
Bearbeitung befindliche Taste. Taster COMPARE ermöglicht den
Vergleich zwischen der ursprünglichen Einstellung und den inzwischen vorgenommenen Änderungen.
Es können mehrere Drumkits gespeichert werden.
○
○
○
○
○
○
○
3•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
COMPARE-Taster (F3)
○
Es können mehrere Drumkits gespeichert werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
3•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•1
4 • SAMPLE MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
4 • SAMPLE MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Equinox kann neue Sound Samples in den Speicher laden,
die dann bearbeitet und anschließend als neue Equinox Sounds
abgespeichert werden können. Bevor Sie neue Samples laden
sollten Sie sich vergewissern, daß der installierte Speicher zum
Laden der gewünschten Samples ausreicht. Die Erweiterung
der Speicherkapazität kann entweder durch die batteriegepufferten DRAM Module von Generalmusic oder durch SIMM Speicherchips (erhältlich in Computer Shops) erfolgen. Der verfügbare Speicherplatz unter SYSTEM / OTHER / INFO (Taster F1)
angezeigt werden.
Der Equinox kann neue Sound Samples in den Speicher laden,
die dann bearbeitet und anschließend als neue Equinox Sounds
abgespeichert werden können. Bevor Sie neue Samples laden
sollten Sie sich vergewissern, daß der installierte Speicher zum
Laden der gewünschten Samples ausreicht. Die Erweiterung
der Speicherkapazität kann entweder durch die batteriegepufferten DRAM Module von Generalmusic oder durch SIMM Speicherchips (erhältlich in Computer Shops) erfolgen. Der verfügbare Speicherplatz unter SYSTEM / OTHER / INFO (Taster F1)
angezeigt werden.
Wenn Sie den Taster SAMPLES drücken, erscheint das SAMPLE TRANSLATOR Display, wenn noch keine Samples im Speicher vorhanden sind. Falls jedoch bereits Samples gespeichert
sind, erscheint stattdessen das Display SAMPLE MODUS - PLAYBACK/EDIT zum Abspielen von Samples.
Wenn Sie den Taster SAMPLES drücken, erscheint das SAMPLE TRANSLATOR Display, wenn noch keine Samples im Speicher vorhanden sind. Falls jedoch bereits Samples gespeichert
sind, erscheint stattdessen das Display SAMPLE MODUS - PLAYBACK/EDIT zum Abspielen von Samples.
Wenn Sie den Taster SAMPLES drücken, erscheint das SAMPLE TRANSLATOR Display, wenn noch keine Samples im Speicher vorhanden sind. Falls jedoch bereits Samples gespeichert
sind, erscheint stattdessen das Display SAMPLE MODUS - PLAYBACK/EDIT zum Abspielen von Samples.
Der Equinox kann neue Sound Samples in den Speicher laden,
die dann bearbeitet und anschließend als neue Equinox Sounds
abgespeichert werden können. Bevor Sie neue Samples laden
sollten Sie sich vergewissern, daß der installierte Speicher zum
Laden der gewünschten Samples ausreicht. Die Erweiterung
der Speicherkapazität kann entweder durch die batteriegepufferten DRAM Module von Generalmusic oder durch SIMM Speicherchips (erhältlich in Computer Shops) erfolgen. Der verfügbare Speicherplatz unter SYSTEM / OTHER / INFO (Taster F1)
angezeigt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•1
4 • SAMPLE MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•1
4•2 Anleitung
SAMPLE MODUS - WIEDERGABE/EDITIEREN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SAMPLE MODUS - WIEDERGABE/EDITIEREN
○
Falls im Equinox bereits Samples gespeichert sind, erscheint
beim Drücken des Tasters SAMPLE das Display zur Wiedergabe und zum Bearbeiten von Samples.
Falls im Equinox bereits Samples gespeichert sind, erscheint
beim Drücken des Tasters SAMPLE das Display zur Wiedergabe und zum Bearbeiten von Samples.
In diesem Display können Sie sowohl die bereits im Speicher
befindlichen originalen Samples, als auch editierte Sounds, die
Ihre neuen Waveforms enthalten, anwählen.
In diesem Display können Sie sowohl die bereits im Speicher
befindlichen originalen Samples, als auch editierte Sounds, die
Ihre neuen Waveforms enthalten, anwählen.
Dieser Modus bietet den Vorteil des schnellen Auffindens Ihrer
Samples, ohne daß Sie sie lange zwischen den anderen Sounds
des Instruments suchen müssen. Die vorhandenen Editier-Funktionen sind vollkommen identisch mit den Funktionen im SOUND
MODUS. Alle Erläuterungen zu WAVE, CONTR., EFFECT und
OTHER finden Sie im Kapitel SOUND MODUS dieser Anleitung.
Dieser Modus bietet den Vorteil des schnellen Auffindens Ihrer
Samples, ohne daß Sie sie lange zwischen den anderen Sounds
des Instruments suchen müssen. Die vorhandenen Editier-Funktionen sind vollkommen identisch mit den Funktionen im SOUND
MODUS. Alle Erläuterungen zu WAVE, CONTR., EFFECT und
OTHER finden Sie im Kapitel SOUND MODUS dieser Anleitung.
Mit ENTER wird “Re-Editieren” des zuletzt gewählten Samples
aktiviert; mit ESCAPE wird das Laden neuer Samples vorbereitet.
Von diesem Modus aus können Sie den SAMPLE TRANSLATOR aufrufen, indem Sie erneut den Taster SAMPLE betätigen.
Daraufhin können Sie wählen, ob Sie das derzeit gewählte Sample “Re-Editieren” möchten, oder ob ein neues Sample geladen
werden soll.
Neu erstellte Sounds können an beliebiger Stelle innerhalb der
16 User Sound Familien gespeichert werden.
Neu erstellte Sounds können an beliebiger Stelle innerhalb der
16 User Sound Familien gespeichert werden.
Neu erstellte Sounds können an beliebiger Stelle innerhalb der
16 User Sound Familien gespeichert werden.
Dieser Modus bietet den Vorteil des schnellen Auffindens Ihrer
Samples, ohne daß Sie sie lange zwischen den anderen Sounds
des Instruments suchen müssen. Die vorhandenen Editier-Funktionen sind vollkommen identisch mit den Funktionen im SOUND
MODUS. Alle Erläuterungen zu WAVE, CONTR., EFFECT und
OTHER finden Sie im Kapitel SOUND MODUS dieser Anleitung.
Von diesem Modus aus können Sie den SAMPLE TRANSLATOR aufrufen, indem Sie erneut den Taster SAMPLE betätigen.
Daraufhin können Sie wählen, ob Sie das derzeit gewählte Sample “Re-Editieren” möchten, oder ob ein neues Sample geladen
werden soll.
Von diesem Modus aus können Sie den SAMPLE TRANSLATOR aufrufen, indem Sie erneut den Taster SAMPLE betätigen.
Daraufhin können Sie wählen, ob Sie das derzeit gewählte Sample “Re-Editieren” möchten, oder ob ein neues Sample geladen
werden soll.
Mit ENTER wird “Re-Editieren” des zuletzt gewählten Samples
aktiviert; mit ESCAPE wird das Laden neuer Samples vorbereitet.
Mit ENTER wird “Re-Editieren” des zuletzt gewählten Samples
aktiviert; mit ESCAPE wird das Laden neuer Samples vorbereitet.
In diesem Display können Sie sowohl die bereits im Speicher
befindlichen originalen Samples, als auch editierte Sounds, die
Ihre neuen Waveforms enthalten, anwählen.
Falls im Equinox bereits Samples gespeichert sind, erscheint
beim Drücken des Tasters SAMPLE das Display zur Wiedergabe und zum Bearbeiten von Samples.
○
○
○
○
○
○
○
4•2 Anleitung
○
○
SAMPLE MODUS - WIEDERGABE/EDITIEREN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
4•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•3
SAMPLE TRANSLATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SAMPLE TRANSLATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Equinox ist in der Lage, viele unterschiedliche Sample-Typen in den Formaten verschiedener Hersteller zu laden. Die Liste von kompatiblen Formaten wird ständig aktualisiert; es lohnt
sich daher, in regelmäßigen Abständen bei Ihrem Generalmusic-Fachhändler oder beim Generalmusic-Importeur nachzufragen, welche Formate mit dem von Ihnen eingesetzten Betriebssystem kompatibel sind.
Der Equinox ist in der Lage, viele unterschiedliche Sample-Typen in den Formaten verschiedener Hersteller zu laden. Die Liste von kompatiblen Formaten wird ständig aktualisiert; es lohnt
sich daher, in regelmäßigen Abständen bei Ihrem Generalmusic-Fachhändler oder beim Generalmusic-Importeur nachzufragen, welche Formate mit dem von Ihnen eingesetzten Betriebssystem kompatibel sind.
Samples könne von unterschiedlichen Quellen geladen werden:
Von Disketten, von SCSI Geräten (CD-ROM, Wechselplatten,
etc.) oder via MIDI mittels des Sample Dump Standard Protokolls. Bei den nachfolgenden Beispielen wird das Vorgehen bei
Verwendung einer Diskette beschrieben, die ein MS-DOS Format .WAV Sound File enthält.
Samples könne von unterschiedlichen Quellen geladen werden:
Von Disketten, von SCSI Geräten (CD-ROM, Wechselplatten,
etc.) oder via MIDI mittels des Sample Dump Standard Protokolls. Bei den nachfolgenden Beispielen wird das Vorgehen bei
Verwendung einer Diskette beschrieben, die ein MS-DOS Format .WAV Sound File enthält.
Sample von Diskette oder SCSI Gerät laden:
Nun besteht Bereitschaft zum Laden eines Samples.
Den SAMPLE TRANSLATOR durch Drücken des Tasters
SAMPLE starten.
Falls trotz gedrückten Tasters SAMPLE in der Kopfzeile des Displays nicht SMP. TRANSLATOR zu sehen ist, drücken Sie den
Taster erneut und anschließend ESCAPE (zum Übergehen der
Option “Re-Edit” ).
Falls trotz gedrückten Tasters SAMPLE in der Kopfzeile des Displays nicht SMP. TRANSLATOR zu sehen ist, drücken Sie den
Taster erneut und anschließend ESCAPE (zum Übergehen der
Option “Re-Edit” ).
Den SAMPLE TRANSLATOR durch Drücken des Tasters
SAMPLE starten.
Nun besteht Bereitschaft zum Laden eines Samples.
1. Die Sample Diskette in das Laufwerk einlegen.
Falls trotz gedrückten Tasters SAMPLE in der Kopfzeile des Displays nicht SMP. TRANSLATOR zu sehen ist, drücken Sie den
Taster erneut und anschließend ESCAPE (zum Übergehen der
Option “Re-Edit” ).
2. LOAD (F1) drücken.
Den SAMPLE TRANSLATOR durch Drücken des Tasters
SAMPLE starten.
Nun besteht Bereitschaft zum Laden eines Samples.
Samples könne von unterschiedlichen Quellen geladen werden:
Von Disketten, von SCSI Geräten (CD-ROM, Wechselplatten,
etc.) oder via MIDI mittels des Sample Dump Standard Protokolls. Bei den nachfolgenden Beispielen wird das Vorgehen bei
Verwendung einer Diskette beschrieben, die ein MS-DOS Format .WAV Sound File enthält.
Sample von Diskette oder SCSI Gerät laden:
Sample von Diskette oder SCSI Gerät laden:
1. Die Sample Diskette in das Laufwerk einlegen.
1. Die Sample Diskette in das Laufwerk einlegen.
2. LOAD (F1) drücken.
2. LOAD (F1) drücken.
Der Equinox ist in der Lage, viele unterschiedliche Sample-Typen in den Formaten verschiedener Hersteller zu laden. Die Liste von kompatiblen Formaten wird ständig aktualisiert; es lohnt
sich daher, in regelmäßigen Abständen bei Ihrem Generalmusic-Fachhändler oder beim Generalmusic-Importeur nachzufragen, welche Formate mit dem von Ihnen eingesetzten Betriebssystem kompatibel sind.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•3
SAMPLE TRANSLATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•3
4•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
3. Die Datenquelle aus der Options-Liste wählen und mit ENTER
bestätigen.
○
○
○
○
○
3. Die Datenquelle aus der Options-Liste wählen und mit ENTER
bestätigen.
Damit wurde ein einzelnes Sample geladen, es erscheint am
Anfang der SAMPLE LIST. Diese Liste kann bis zu 16 Samples
enthalten. Diese 16 Samples können unterschiedlichen Berei-
4. Mit den Cursor-Tastern das Sample markieren, das Sie laden möchten.
4. Mit den Cursor-Tastern das Sample markieren, das Sie laden möchten.
6. Mit ENTER bestätigen.
5. Mit ENTER bestätigen.
5. Mit ENTER bestätigen.
5. Die Nummer des zu ladenden Samples wählen (falls Sie nicht
sicher sind, versuchen Sie es mit 0 oder 1).
Sample via MIDI mittels Sample Dump Standard laden:
Sample via MIDI mittels Sample Dump Standard laden:
1. Mit zwei MIDI Kabeln das sendende Gerät mit dem Equinox
verbinden (MIDI OUT an MIDI IN und MIDI IN an MIDI OUT).
1. Mit zwei MIDI Kabeln das sendende Gerät mit dem Equinox
verbinden (MIDI OUT an MIDI IN und MIDI IN an MIDI OUT).
2. Das sendende Gerät für die Übermittlung des Samples vorbereiten, jedoch noch nicht starten.
2. Das sendende Gerät für die Übermittlung des Samples vorbereiten, jedoch noch nicht starten.
3. Taster LOAD (F1) drücken.
3. Taster LOAD (F1) drücken.
4. In der Options-Liste MIDI SAMPLE REQ markieren und mit
ENTER bestätigen.
4. In der Options-Liste MIDI SAMPLE REQ markieren und mit
ENTER bestätigen.
4. In der Options-Liste MIDI SAMPLE REQ markieren und mit
ENTER bestätigen.
3. Taster LOAD (F1) drücken.
2. Das sendende Gerät für die Übermittlung des Samples vorbereiten, jedoch noch nicht starten.
1. Mit zwei MIDI Kabeln das sendende Gerät mit dem Equinox
verbinden (MIDI OUT an MIDI IN und MIDI IN an MIDI OUT).
5. Die Nummer des zu ladenden Samples wählen (falls Sie nicht
sicher sind, versuchen Sie es mit 0 oder 1).
5. Die Nummer des zu ladenden Samples wählen (falls Sie nicht
sicher sind, versuchen Sie es mit 0 oder 1).
Sample via MIDI mittels Sample Dump Standard laden:
5. Mit ENTER bestätigen.
6. Mit ENTER bestätigen.
6. Mit ENTER bestätigen.
4. Mit den Cursor-Tastern das Sample markieren, das Sie laden möchten.
Damit wurde ein einzelnes Sample geladen, es erscheint am
Anfang der SAMPLE LIST. Diese Liste kann bis zu 16 Samples
enthalten. Diese 16 Samples können unterschiedlichen Berei-
○
○
○
○
○
3. Die Datenquelle aus der Options-Liste wählen und mit ENTER
bestätigen.
○
○
○
4•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Damit wurde ein einzelnes Sample geladen, es erscheint am
Anfang der SAMPLE LIST. Diese Liste kann bis zu 16 Samples
enthalten. Diese 16 Samples können unterschiedlichen Berei○
○
○
○
○
○
○
○
4•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•5
chen der Tastatur zugeordnet werden und anschließend als eine
einzelne Equinox Waveform gespeichert werden.
Falls Sie nun ein weiteres Sample laden möchten: Den Cursor
auf die zweite Zeile der SAMPLE LIST positionieren, LOAD (F1)
drücken und das Sample laden, wie bereits beschrieben.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
chen der Tastatur zugeordnet werden und anschließend als eine
einzelne Equinox Waveform gespeichert werden.
Falls Sie nun ein weiteres Sample laden möchten: Den Cursor
auf die zweite Zeile der SAMPLE LIST positionieren, LOAD (F1)
drücken und das Sample laden, wie bereits beschrieben.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SAMPLES ZUORDNEN
Ein einzelnen Sample zuordnen
Als Vorgabe erscheint A0 bis C8, das entspricht dem gesamten
Tastaturbereich. Falls Sie mit diese Einstellung einverstanden
sind: Mit Taster ENTER bestätigen und mit ESCAPE zum HauptDisplay des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
Wenn Sie nur ein einzelnes Sample geladen haben, möchten
Sie dies wahrscheinlich dem gesamten Tastaturbereich zuordnen. Im Menu ASSIGN wird rechts neben dem Sample die tiefste und die höchste Taste angezeigt.
Wenn alle erforderlichen Samples geladen sind, ist es unbedingt
erforderlich, die Samples auf Bereiche der Tastatur zuzuordnen
(ASSIGN). Drücken Sie hierzu den Taster ASSIGN (F3), im Display erscheint daraufhin das Menu ASSIGN.
Wenn Sie nur ein einzelnes Sample geladen haben, möchten
Sie dies wahrscheinlich dem gesamten Tastaturbereich zuordnen. Im Menu ASSIGN wird rechts neben dem Sample die tiefste und die höchste Taste angezeigt.
Ein einzelnen Sample zuordnen
Ein einzelnen Sample zuordnen
Wenn alle erforderlichen Samples geladen sind, ist es unbedingt
erforderlich, die Samples auf Bereiche der Tastatur zuzuordnen
(ASSIGN). Drücken Sie hierzu den Taster ASSIGN (F3), im Display erscheint daraufhin das Menu ASSIGN.
Wenn Sie nur ein einzelnes Sample geladen haben, möchten
Sie dies wahrscheinlich dem gesamten Tastaturbereich zuordnen. Im Menu ASSIGN wird rechts neben dem Sample die tiefste und die höchste Taste angezeigt.
Wenn alle erforderlichen Samples geladen sind, ist es unbedingt
erforderlich, die Samples auf Bereiche der Tastatur zuzuordnen
(ASSIGN). Drücken Sie hierzu den Taster ASSIGN (F3), im Display erscheint daraufhin das Menu ASSIGN.
Als Vorgabe erscheint A0 bis C8, das entspricht dem gesamten
Tastaturbereich. Falls Sie mit diese Einstellung einverstanden
sind: Mit Taster ENTER bestätigen und mit ESCAPE zum HauptDisplay des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
SAMPLES ZUORDNEN
○
Als Vorgabe erscheint A0 bis C8, das entspricht dem gesamten
Tastaturbereich. Falls Sie mit diese Einstellung einverstanden
sind: Mit Taster ENTER bestätigen und mit ESCAPE zum HauptDisplay des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
SAMPLES ZUORDNEN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•5
chen der Tastatur zugeordnet werden und anschließend als eine
einzelne Equinox Waveform gespeichert werden.
Falls Sie nun ein weiteres Sample laden möchten: Den Cursor
auf die zweite Zeile der SAMPLE LIST positionieren, LOAD (F1)
drücken und das Sample laden, wie bereits beschrieben.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•5
4•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sie werden bemerken, daß nunmehr ganz rechts in der SampleZeile eine kleine Markierung erscheint. Sie zeigt an, daß das
Sample zugeordnet wurde und somit nunmehr auch gespeichert
werden kann.
Zum Speichern den Taster STORE drücken. Es erscheint ein
Fenster zum Vergeben eines namens und zum Wählen eines
Speicherortes für den neuen Sound.
○
○
○
○
○
Sie werden bemerken, daß nunmehr ganz rechts in der SampleZeile eine kleine Markierung erscheint. Sie zeigt an, daß das
Sample zugeordnet wurde und somit nunmehr auch gespeichert
werden kann.
Zum Speichern den Taster STORE drücken. Es erscheint ein
Fenster zum Vergeben eines namens und zum Wählen eines
Speicherortes für den neuen Sound.
Den Wert können Sie nun mit dem Dial einstellen oder Sie drükken den Taster MIDI (F2) und bestimmen den Punkt durch Anschlagen einer Taste auf der Tastatur.
Positionieren Sie den Cursor auf jedes Sample und drücken Sie
den Taster (F3) INCL (include = aufnehmen, einschließen). Als
Vorschlag erscheint daraufhin der gesamte Tastaturbereich von
A0 bis C8 für das gewählte Sample. Positionieren Sie nun den
Cursor auf A0.
Wie bereits erwähnt kann der Sound an beliebiger Stelle innerhalb der USER Sound-Familien (Bänke) gespeichert werden. Mit
ENTER den Vorgang bestätigen.
Wie bereits erwähnt kann der Sound an beliebiger Stelle innerhalb der USER Sound-Familien (Bänke) gespeichert werden. Mit
ENTER den Vorgang bestätigen.
Multiple Samples zuordnen
Nachdem Sie einige verschiedene Samples in den SAMPLE
TRANSLATOR geladen haben, ist es erforderlich, im Menu
ASSIGN diese Samples Bereichen auf der Tastatur zuzuordnen.
Multiple Samples zuordnen
Nachdem Sie einige verschiedene Samples in den SAMPLE
TRANSLATOR geladen haben, ist es erforderlich, im Menu
ASSIGN diese Samples Bereichen auf der Tastatur zuzuordnen.
Multiple Samples zuordnen
Nachdem Sie einige verschiedene Samples in den SAMPLE
TRANSLATOR geladen haben, ist es erforderlich, im Menu
ASSIGN diese Samples Bereichen auf der Tastatur zuzuordnen.
Wie bereits erwähnt kann der Sound an beliebiger Stelle innerhalb der USER Sound-Familien (Bänke) gespeichert werden. Mit
ENTER den Vorgang bestätigen.
Positionieren Sie den Cursor auf jedes Sample und drücken Sie
den Taster (F3) INCL (include = aufnehmen, einschließen). Als
Vorschlag erscheint daraufhin der gesamte Tastaturbereich von
A0 bis C8 für das gewählte Sample. Positionieren Sie nun den
Cursor auf A0.
Positionieren Sie den Cursor auf jedes Sample und drücken Sie
den Taster (F3) INCL (include = aufnehmen, einschließen). Als
Vorschlag erscheint daraufhin der gesamte Tastaturbereich von
A0 bis C8 für das gewählte Sample. Positionieren Sie nun den
Cursor auf A0.
Sie werden bemerken, daß nunmehr ganz rechts in der SampleZeile eine kleine Markierung erscheint. Sie zeigt an, daß das
Sample zugeordnet wurde und somit nunmehr auch gespeichert
werden kann.
Zum Speichern den Taster STORE drücken. Es erscheint ein
Fenster zum Vergeben eines namens und zum Wählen eines
Speicherortes für den neuen Sound.
Den Wert können Sie nun mit dem Dial einstellen oder Sie drükken den Taster MIDI (F2) und bestimmen den Punkt durch Anschlagen einer Taste auf der Tastatur.
○
○
○
○
○
○
○
○
4•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Den Wert können Sie nun mit dem Dial einstellen oder Sie drükken den Taster MIDI (F2) und bestimmen den Punkt durch Anschlagen einer Taste auf der Tastatur.
○
○
○
○
○
○
○
○
4•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•7
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Nachdem Sie nun den unteren Begrenzungspunkt festgelegt
haben, bewegen Sie den Cursor nach rechts und bestimmen
den oberen Begrenzungspunkt in gleicher Weise. Allen Samples der Liste müssen nun ebenfalls untere und obere Begrenzungspunkte zugeordnet werden. Das Multilayer-Sample kann
erst dann abgespeichert werden, wenn allen Samples ein Bereich auf der Tastatur zugeordnet wurde.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn alle Samples der Liste zugeordnet sind, mit Taster
ESCAPE zum Haupt-Display des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
Die Zuordnung ist korrekt ausgeführt, wenn ganz rechts in jeder
Sample-Zeile ein “OK”-Symbol sichtbar ist. In diesem Fall können Sie mit STORE das Display zur Bestimmung von Namen
und Speicherort des neuen Sounds aufrufen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•7
Mit Taster EXCLUDE (F4) können Sie ein Sample vorübergehend aus der Liste entfernen.
Sie können jedoch Ihr Multi-Sample erst speichern, wenn dieses
Sample entweder neu zugeordnet oder aus der Gruppe gelöscht
wird (Taster ERASE (F2), Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR).
Mit Taster AUTO (F1) können Sie eine sehr hilfreiche Funktion
aufrufen: Automatisches Zuordnen aller Samples nacheinander
auf der Tastatur in Abhängigkeit von der Ursprungstonhöhe des
Samples, bzw. bei gleicher Ursprungstonhöhe in der Reihenfolge der Samples-Liste. Hierzu nach dem Laden der Samples das
ASSIGN-Menu aufrufen und Taster AUTO drücken.
Nachdem Sie nun den unteren Begrenzungspunkt festgelegt
haben, bewegen Sie den Cursor nach rechts und bestimmen
den oberen Begrenzungspunkt in gleicher Weise. Allen Samples der Liste müssen nun ebenfalls untere und obere Begrenzungspunkte zugeordnet werden. Das Multilayer-Sample kann
erst dann abgespeichert werden, wenn allen Samples ein Bereich auf der Tastatur zugeordnet wurde.
○
○
Wenn alle Samples der Liste zugeordnet sind, mit Taster
ESCAPE zum Haupt-Display des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
Mit Taster AUTO (F1) können Sie eine sehr hilfreiche Funktion
aufrufen: Automatisches Zuordnen aller Samples nacheinander
auf der Tastatur in Abhängigkeit von der Ursprungstonhöhe des
Samples, bzw. bei gleicher Ursprungstonhöhe in der Reihenfolge der Samples-Liste. Hierzu nach dem Laden der Samples das
ASSIGN-Menu aufrufen und Taster AUTO drücken.
○
○
Die Zuordnung ist korrekt ausgeführt, wenn ganz rechts in jeder
Sample-Zeile ein “OK”-Symbol sichtbar ist. In diesem Fall können Sie mit STORE das Display zur Bestimmung von Namen
und Speicherort des neuen Sounds aufrufen.
Sie können jedoch Ihr Multi-Sample erst speichern, wenn dieses
Sample entweder neu zugeordnet oder aus der Gruppe gelöscht
wird (Taster ERASE (F2), Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR).
○
○
Weitere Assign Funktionen
Mit Taster EXCLUDE (F4) können Sie ein Sample vorübergehend aus der Liste entfernen.
○
○
Weitere Assign Funktionen
Weitere Assign Funktionen
○
Mit Taster EXCLUDE (F4) können Sie ein Sample vorübergehend aus der Liste entfernen.
Die Zuordnung ist korrekt ausgeführt, wenn ganz rechts in jeder
Sample-Zeile ein “OK”-Symbol sichtbar ist. In diesem Fall können Sie mit STORE das Display zur Bestimmung von Namen
und Speicherort des neuen Sounds aufrufen.
○
Sie können jedoch Ihr Multi-Sample erst speichern, wenn dieses
Sample entweder neu zugeordnet oder aus der Gruppe gelöscht
wird (Taster ERASE (F2), Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR).
Wenn alle Samples der Liste zugeordnet sind, mit Taster
ESCAPE zum Haupt-Display des SAMPLE TRANSLATOR zurückkehren.
○
Mit Taster AUTO (F1) können Sie eine sehr hilfreiche Funktion
aufrufen: Automatisches Zuordnen aller Samples nacheinander
auf der Tastatur in Abhängigkeit von der Ursprungstonhöhe des
Samples, bzw. bei gleicher Ursprungstonhöhe in der Reihenfolge der Samples-Liste. Hierzu nach dem Laden der Samples das
ASSIGN-Menu aufrufen und Taster AUTO drücken.
Nachdem Sie nun den unteren Begrenzungspunkt festgelegt
haben, bewegen Sie den Cursor nach rechts und bestimmen
den oberen Begrenzungspunkt in gleicher Weise. Allen Samples der Liste müssen nun ebenfalls untere und obere Begrenzungspunkte zugeordnet werden. Das Multilayer-Sample kann
erst dann abgespeichert werden, wenn allen Samples ein Bereich auf der Tastatur zugeordnet wurde.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•7
4•8 Anleitung
SAMPLES EDITIEREN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SAMPLES EDITIEREN
○
Der hier angezeigte Werte ist das letzte Byte des Samples, gleichbedeutend mit der Länge des Samples. Den Endpunkt des Samples können Sie durch Eingabe eines kleineren Wertes verändern (die Größe des Samples wird dadurch nicht verändert).
Zum Editieren von Samples stehen einige einfache Werkzeuge
zur Verfügung. Markieren Sie hierzu ein einzelnes Sample in der
Liste im Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR und drücken Sie
den Taster EDIT (F4).
Zum Editieren von Samples stehen einige einfache Werkzeuge
zur Verfügung. Markieren Sie hierzu ein einzelnes Sample in der
Liste im Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR und drücken Sie
den Taster EDIT (F4).
SAMPLE END
Bestimmung des Anfangspunktes der Sample-Loop (Wiederholung/Schleife). Der angezeigte Wert repräsentiert die Anzahl der
Bytes der Sample-Datei. Falls dem Sample bereits eine Loop
zugeordnet ist, wird diese Information automatisch in den Loop
Start Parameter kopiert. Wenn kein Loop Punkt im Sample vorhanden ist, wird der LOOP START automatisch auf Null gesetzt.
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
PITCH
PITCH
LOOP START
Angezeigt wird hier die Bezeichnung der Taste, die der originalen Tonhöhe des Samples entspricht. Sie können hier eine andere Taste bestimmen, auf welcher das Sample in seiner originalen
Tonhöhe abspielen soll.
Angezeigt wird hier die Bezeichnung der Taste, die der originalen Tonhöhe des Samples entspricht. Sie können hier eine andere Taste bestimmen, auf welcher das Sample in seiner originalen
Tonhöhe abspielen soll.
Diese Funktion dient zur Feineinstellung der Abspielgeschwindigkeit des Samples.
RATE
RATE
RATE
Angezeigt wird hier die Bezeichnung der Taste, die der originalen Tonhöhe des Samples entspricht. Sie können hier eine andere Taste bestimmen, auf welcher das Sample in seiner originalen
Tonhöhe abspielen soll.
Diese Funktion dient zur Feineinstellung der Abspielgeschwindigkeit des Samples.
Diese Funktion dient zur Feineinstellung der Abspielgeschwindigkeit des Samples.
LOOP START
LOOP START
PITCH
Bestimmung des Anfangspunktes der Sample-Loop (Wiederholung/Schleife). Der angezeigte Wert repräsentiert die Anzahl der
Bytes der Sample-Datei. Falls dem Sample bereits eine Loop
zugeordnet ist, wird diese Information automatisch in den Loop
Start Parameter kopiert. Wenn kein Loop Punkt im Sample vorhanden ist, wird der LOOP START automatisch auf Null gesetzt.
Bestimmung des Anfangspunktes der Sample-Loop (Wiederholung/Schleife). Der angezeigte Wert repräsentiert die Anzahl der
Bytes der Sample-Datei. Falls dem Sample bereits eine Loop
zugeordnet ist, wird diese Information automatisch in den Loop
Start Parameter kopiert. Wenn kein Loop Punkt im Sample vorhanden ist, wird der LOOP START automatisch auf Null gesetzt.
SAMPLE END
SAMPLE END
Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:
Zum Editieren von Samples stehen einige einfache Werkzeuge
zur Verfügung. Markieren Sie hierzu ein einzelnes Sample in der
Liste im Hauptmenu SAMPLE TRANSLATOR und drücken Sie
den Taster EDIT (F4).
Der hier angezeigte Werte ist das letzte Byte des Samples, gleichbedeutend mit der Länge des Samples. Den Endpunkt des Samples können Sie durch Eingabe eines kleineren Wertes verändern (die Größe des Samples wird dadurch nicht verändert).
○
○
○
○
○
○
○
4•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
SAMPLES EDITIEREN
○
Der hier angezeigte Werte ist das letzte Byte des Samples, gleichbedeutend mit der Länge des Samples. Den Endpunkt des Samples können Sie durch Eingabe eines kleineren Wertes verändern (die Größe des Samples wird dadurch nicht verändert).
○
○
○
○
○
○
○
○
4•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•9
Die nicht mehr benötigten Sample-Daten (zwischen neuem und
altem Endpunkt) können Sie mit dem Taster CUT (F3) “abschneiden”.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie nun das Sample abspielen, werden Sie bemerken,
daß es an einem früheren Punkt endet.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit dem Dial können Sie den gewünschten Pegel einstellen und
mit ENTER bestätigen. Daraufhin wird das Sample komplett neu
berechnet (bei längeren Samples kann dies einige Zeit beanspruchen).
Wenn Sie nun das Sample abspielen, werden Sie bemerken,
daß es an einem früheren Punkt endet.
Die nicht mehr benötigten Sample-Daten (zwischen neuem und
altem Endpunkt) können Sie mit dem Taster CUT (F3) “abschneiden”.
LOOP ON / OFF
LOOP ON / OFF
Wenn diese Funktion eingeschaltet (ON) ist, wird aus dem Sample eine Schleife (LOOP) gebildet, so daß das Sample kontinuierlich von LOOP START zu SAMPLE END spielt, so lange die
Taste angeschlagen bleibt.
Wenn diese Funktion eingeschaltet (ON) ist, wird aus dem Sample eine Schleife (LOOP) gebildet, so daß das Sample kontinuierlich von LOOP START zu SAMPLE END spielt, so lange die
Taste angeschlagen bleibt.
Mit dieser Funktion kann die Lautstärke das Samples erhöht oder
vermindert werden. Betätigen des GAIN-Tasters öffnet ein Fenster mit der Abbildung des Samples:
TUNING (F1)
Mit dem Taster TUNING wird der Tastatur ein normaler Sound
zugewiesen, der als Bezugspunkt für die Einstellung der Parameter PITCH und RATE dient.
Mit dem Taster TUNING wird der Tastatur ein normaler Sound
zugewiesen, der als Bezugspunkt für die Einstellung der Parameter PITCH und RATE dient.
GAIN (F2)
TUNING (F1)
Mit dem Taster TUNING wird der Tastatur ein normaler Sound
zugewiesen, der als Bezugspunkt für die Einstellung der Parameter PITCH und RATE dient.
GAIN (F2)
Mit dieser Funktion kann die Lautstärke das Samples erhöht oder
vermindert werden. Betätigen des GAIN-Tasters öffnet ein Fenster mit der Abbildung des Samples:
Mit dieser Funktion kann die Lautstärke das Samples erhöht oder
vermindert werden. Betätigen des GAIN-Tasters öffnet ein Fenster mit der Abbildung des Samples:
TUNING (F1)
GAIN (F2)
Wenn diese Funktion eingeschaltet (ON) ist, wird aus dem Sample eine Schleife (LOOP) gebildet, so daß das Sample kontinuierlich von LOOP START zu SAMPLE END spielt, so lange die
Taste angeschlagen bleibt.
LOOP ON / OFF
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•9
Wenn Sie nun das Sample abspielen, werden Sie bemerken,
daß es an einem früheren Punkt endet.
○
Mit dem Dial können Sie den gewünschten Pegel einstellen und
mit ENTER bestätigen. Daraufhin wird das Sample komplett neu
berechnet (bei längeren Samples kann dies einige Zeit beanspruchen).
Die nicht mehr benötigten Sample-Daten (zwischen neuem und
altem Endpunkt) können Sie mit dem Taster CUT (F3) “abschneiden”.
Mit dem Dial können Sie den gewünschten Pegel einstellen und
mit ENTER bestätigen. Daraufhin wird das Sample komplett neu
berechnet (bei längeren Samples kann dies einige Zeit beanspruchen).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sample Modus 4•9
4•10 Anleitung
CUT (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
CUT (F3)
○
Siehe hierzu die Ausführungen bei SAMPLE END.
Siehe hierzu die Ausführungen bei SAMPLE END.
EXPORT (F4)
EXPORT (F4)
Nach Abschluß der Bearbeitung des Samples kann es mit den
neuen Werten wieder auf Diskette gespeichert, bzw. via MIDI
Sample Dump an ein externes Medium exportiert werden.
Nach Abschluß der Bearbeitung des Samples kann es mit den
neuen Werten wieder auf Diskette gespeichert, bzw. via MIDI
Sample Dump an ein externes Medium exportiert werden.
Drücken Sie hierzu EXPORT, wählen Sie dann des gewünschte
Speichermedium und bestätigen Sie mit ENTER.
Drücken Sie hierzu EXPORT, wählen Sie dann des gewünschte
Speichermedium und bestätigen Sie mit ENTER.
Nun können Sie dem neuen Sample einen Namen geben und
das Export-Format wählen; anschließend mit ENTER den Vorgang abschließen.
Nun können Sie dem neuen Sample einen Namen geben und
das Export-Format wählen; anschließend mit ENTER den Vorgang abschließen.
Nun können Sie dem neuen Sample einen Namen geben und
das Export-Format wählen; anschließend mit ENTER den Vorgang abschließen.
Drücken Sie hierzu EXPORT, wählen Sie dann des gewünschte
Speichermedium und bestätigen Sie mit ENTER.
Nach Abschluß der Bearbeitung des Samples kann es mit den
neuen Werten wieder auf Diskette gespeichert, bzw. via MIDI
Sample Dump an ein externes Medium exportiert werden.
EXPORT (F4)
Siehe hierzu die Ausführungen bei SAMPLE END.
○
○
○
○
○
○
○
○
4•10 Anleitung
○
○
○
○
○
CUT (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
4•10 Anleitung
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•1
○
○
○
○
Mit dem Drücken des Tasters DRAWBARS arbeiten die Schieberegler wie Hammond Organ® Drawbars.
○
○
○
○
○
16'
5 1/3'
8'
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
1'
5
6
7
8
Der Modus DRAWBAR ist ein eigener Bereich mit speziellen
Möglichkeiten und Regelelementen zur Beeinflussung und Kontrolle der Orgel-Sounds.
○
○
○
○
○
○
○
5 • DRAWBAR MODUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit dem Drücken des Tasters DRAWBARS arbeiten die Schieberegler wie Hammond Organ® Drawbars.
4
○
3
○
Der Modus DRAWBAR ist ein eigener Bereich mit speziellen
Möglichkeiten und Regelelementen zur Beeinflussung und Kontrolle der Orgel-Sounds.
2
○
1
○
-
○
REGLER 1
REGLER 2
REGLER 3
REGLER 4
REGLER 5
REGLER 6
REGLER 7
REGLER 8
5 • DRAWBAR MODUS
Die 16 fest eingespeicherten Presets gestatten einen Einblick in
die vielschichtigen Möglichkeiten innerhalb des DRAWBARS
Modus.
Die 16 fest eingespeicherten Presets gestatten einen Einblick in
die vielschichtigen Möglichkeiten innerhalb des DRAWBARS
Modus.
Die acht Schieberegler arbeiten in gleicher Weise wie die Drawbars der Orgel. Jedem Drawbar kann eine beliebige Fußlage
(Grundtonhöhe) zugeordnet werden. Die werkseitige Zuordnung:
Die acht Schieberegler arbeiten in gleicher Weise wie die Drawbars der Orgel. Jedem Drawbar kann eine beliebige Fußlage
(Grundtonhöhe) zugeordnet werden. Die werkseitige Zuordnung:
Die acht Schieberegler arbeiten in gleicher Weise wie die Drawbars der Orgel. Jedem Drawbar kann eine beliebige Fußlage
(Grundtonhöhe) zugeordnet werden. Die werkseitige Zuordnung:
Die 16 fest eingespeicherten Presets gestatten einen Einblick in
die vielschichtigen Möglichkeiten innerhalb des DRAWBARS
Modus.
4
5
REGLER 1
REGLER 2
REGLER 3
REGLER 4
REGLER 5
REGLER 6
REGLER 7
REGLER 8
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
6
-
○
○
7
8
1
16'
5 1/3'
8'
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
1'
○
○
○
○
○
○
2
3
4
5
REGLER 1
REGLER 2
REGLER 3
REGLER 4
REGLER 5
REGLER 6
REGLER 7
REGLER 8
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•1
5 • DRAWBAR MODUS
3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
6
-
Mit dem Drücken des Tasters DRAWBARS arbeiten die Schieberegler wie Hammond Organ® Drawbars.
2
Der Modus DRAWBAR ist ein eigener Bereich mit speziellen
Möglichkeiten und Regelelementen zur Beeinflussung und Kontrolle der Orgel-Sounds.
1
○
○
7
8
16'
5 1/3'
8'
4'
2 2/3'
2'
1 3/5'
1'
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•1
5•2 Anleitung
Funktionstaster
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Funktionstaster
○
HARD: "Harte" Einstellung; typisch für die klassische Urform der
Hammond-Orgel.
Die letzten 5 Taster (unterhalb der Regler 4 – 8) dienen im DRAWBAR-Modus zum Ein-, bzw. Ausschalten der typischen Orgeleffekte.
Die letzten 5 Taster (unterhalb der Regler 4 – 8) dienen im DRAWBAR-Modus zum Ein-, bzw. Ausschalten der typischen Orgeleffekte.
KEY CLICK: Das für die elektromagnetische Orgel typische Klikken der Tastenkontakte wird häufig als spezieller Effekt beim klassischen Rock oder Jazz eingesetzt..
KEY CLICK: Das für die elektromagnetische Orgel typische Klikken der Tastenkontakte wird häufig als spezieller Effekt beim klassischen Rock oder Jazz eingesetzt..
SMOOTH: "Weiche" Einstellung. Erzielt wird der reine Sinusklang
für die Drawbars; typisch für die Transistor-Orgeln der 60er und
70er Jahre.
Im Bereich TYPE können unterschiedliche Typen von DrawbarOrgeln ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen:
PERC 4', PERC 2 2/3': Fügt dem normalen Drawbar-Sound einen perkussiven Toneinsatz hinzu; ein beliebter Effekt für Jazz
und Pop.
PERC 4', PERC 2 2/3': Fügt dem normalen Drawbar-Sound einen perkussiven Toneinsatz hinzu; ein beliebter Effekt für Jazz
und Pop.
SLOW / FAST: Zur Umschaltung des Rotationseffekte zwischen
langsam und schnell. Die Feineinstellunge der Geschwindigkeit
kann im Bereich EFFECT erfolgen.
SLOW / FAST: Zur Umschaltung des Rotationseffekte zwischen
langsam und schnell. Die Feineinstellunge der Geschwindigkeit
kann im Bereich EFFECT erfolgen.
Type Menu
SLOW / FAST: Zur Umschaltung des Rotationseffekte zwischen
langsam und schnell. Die Feineinstellunge der Geschwindigkeit
kann im Bereich EFFECT erfolgen.
Type Menu
Type Menu
Im Bereich TYPE können unterschiedliche Typen von DrawbarOrgeln ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen:
Im Bereich TYPE können unterschiedliche Typen von DrawbarOrgeln ausgewählt werden. Zur Verfügung stehen:
PERC 4', PERC 2 2/3': Fügt dem normalen Drawbar-Sound einen perkussiven Toneinsatz hinzu; ein beliebter Effekt für Jazz
und Pop.
KEY CLICK: Das für die elektromagnetische Orgel typische Klikken der Tastenkontakte wird häufig als spezieller Effekt beim klassischen Rock oder Jazz eingesetzt..
SMOOTH: "Weiche" Einstellung. Erzielt wird der reine Sinusklang
für die Drawbars; typisch für die Transistor-Orgeln der 60er und
70er Jahre.
SMOOTH: "Weiche" Einstellung. Erzielt wird der reine Sinusklang
für die Drawbars; typisch für die Transistor-Orgeln der 60er und
70er Jahre.
HARD: "Harte" Einstellung; typisch für die klassische Urform der
Hammond-Orgel.
HARD: "Harte" Einstellung; typisch für die klassische Urform der
Hammond-Orgel.
Die letzten 5 Taster (unterhalb der Regler 4 – 8) dienen im DRAWBAR-Modus zum Ein-, bzw. Ausschalten der typischen Orgeleffekte.
○
○
○
○
○
○
○
5•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Funktionstaster
○
○
○
○
○
○
○
○
○
5•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•3
ROCK: Ebenfalls ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch weniger
"fett"; perfekt geeignet für “Screaming Hammond” Effekte: Die
gewollte Verzerrung durch Übersteuerung, besonders realistisch
in Verbindung mit dem Overdrive-Effekt).
Setup Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
JAZZ: Ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch mit perkussiverem
Toneinsatz.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PERC 4 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 5
(Percussion 4').
JAZZ: Ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch mit perkussiverem
Toneinsatz.
ROCK: Ebenfalls ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch weniger
"fett"; perfekt geeignet für “Screaming Hammond” Effekte: Die
gewollte Verzerrung durch Übersteuerung, besonders realistisch
in Verbindung mit dem Overdrive-Effekt).
Setup Menu
Mit Taster UTILS wird ein Untermenu mit Utilities aufgerufen:
Im SETUP Menu können die Attribute jedes einzelnen Drawbars
individuell eingestellt werden. Bevor Sie mit der individuellen
Einstellung beginnen, müssen Sie den Schieberegler, den Sie
ändern möchten kurz bewegen. In der Kopfzeile des SETUPMenus erscheint daraufhin die Nummer dieses Reglers; er ist
damit zur Bearbeitung aktiviert.
PAN: Bestimmung der Position des aktivierten Drawbars im Stereo-Panorama
DETUNE: Feinstimmung des aktivierten Drawbars.
TRANSPOSE: Veränderung der Tonhöhe des aktivierten Drawbars in Halbtonschritten.
Im SETUP Menu können die Attribute jedes einzelnen Drawbars
individuell eingestellt werden. Bevor Sie mit der individuellen
Einstellung beginnen, müssen Sie den Schieberegler, den Sie
ändern möchten kurz bewegen. In der Kopfzeile des SETUPMenus erscheint daraufhin die Nummer dieses Reglers; er ist
damit zur Bearbeitung aktiviert.
Die Optionen dieses Menus:
Die Optionen dieses Menus:
Die Optionen dieses Menus:
TRANSPOSE: Veränderung der Tonhöhe des aktivierten Drawbars in Halbtonschritten.
TRANSPOSE: Veränderung der Tonhöhe des aktivierten Drawbars in Halbtonschritten.
DETUNE: Feinstimmung des aktivierten Drawbars.
PAN: Bestimmung der Position des aktivierten Drawbars im Stereo-Panorama
Mit Taster UTILS wird ein Untermenu mit Utilities aufgerufen:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•3
PERC 4 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 5
(Percussion 4').
JAZZ: Ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch mit perkussiverem
Toneinsatz.
○
ROCK: Ebenfalls ähnlich der HARD-Einstellung, jedoch weniger
"fett"; perfekt geeignet für “Screaming Hammond” Effekte: Die
gewollte Verzerrung durch Übersteuerung, besonders realistisch
in Verbindung mit dem Overdrive-Effekt).
PERC 4 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 5
(Percussion 4').
○
PAN: Bestimmung der Position des aktivierten Drawbars im Stereo-Panorama
Setup Menu
Mit Taster UTILS wird ein Untermenu mit Utilities aufgerufen:
○
Im SETUP Menu können die Attribute jedes einzelnen Drawbars
individuell eingestellt werden. Bevor Sie mit der individuellen
Einstellung beginnen, müssen Sie den Schieberegler, den Sie
ändern möchten kurz bewegen. In der Kopfzeile des SETUPMenus erscheint daraufhin die Nummer dieses Reglers; er ist
damit zur Bearbeitung aktiviert.
DETUNE: Feinstimmung des aktivierten Drawbars.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•3
5•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PERC 2 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 6
(Percussion 2 2/3').
○
○
○
○
○
PERC 2 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 6
(Percussion 2 2/3').
CLICK VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 4
(Key Click).
CLICK VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 4
(Key Click).
Effect Menu
Wenn Sie die Parameter der Effekte ändern, bzw. einen anderen
REVERB- oder ROTARY-Typ wählen möchten, positionieren Sie
den Cursor auf die Gruppe, die Sie bearbeiten möchten und betätigen Sie anschließend ENTER. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit den Parametern des gewählten Effekts.
Effect Menu
Im Modus DRAWBARS stehen drei verschiedene Effekte zur
Verfügung: REVERB, ROTARY und OVERDRIVE.
Im Modus DRAWBARS stehen drei verschiedene Effekte zur
Verfügung: REVERB, ROTARY und OVERDRIVE.
Diese Effekte sind werkseitig bereits optimal eingestellt. Natürlich können Sie die Einstellung der Parameter jedes Effekts ändern; in den meisten Fällen dürfte jedoch nur die Anpassung der
Lautstärke des Effekts von Interesse sein. Drücken Sie hierzu
den Taster SEND.
Diese Effekte sind werkseitig bereits optimal eingestellt. Natürlich können Sie die Einstellung der Parameter jedes Effekts ändern; in den meisten Fällen dürfte jedoch nur die Anpassung der
Lautstärke des Effekts von Interesse sein. Drücken Sie hierzu
den Taster SEND.
Im Modus DRAWBARS stehen drei verschiedene Effekte zur
Verfügung: REVERB, ROTARY und OVERDRIVE.
Wenn Sie die Parameter der Effekte ändern, bzw. einen anderen
REVERB- oder ROTARY-Typ wählen möchten, positionieren Sie
den Cursor auf die Gruppe, die Sie bearbeiten möchten und betätigen Sie anschließend ENTER. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit den Parametern des gewählten Effekts.
Diese Effekte sind werkseitig bereits optimal eingestellt. Natürlich können Sie die Einstellung der Parameter jedes Effekts ändern; in den meisten Fällen dürfte jedoch nur die Anpassung der
Lautstärke des Effekts von Interesse sein. Drücken Sie hierzu
den Taster SEND.
Wenn Sie die Parameter der Effekte ändern, bzw. einen anderen
REVERB- oder ROTARY-Typ wählen möchten, positionieren Sie
den Cursor auf die Gruppe, die Sie bearbeiten möchten und betätigen Sie anschließend ENTER. Daraufhin öffnet sich ein Fenster mit den Parametern des gewählten Effekts.
Effect Menu
CLICK VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 4
(Key Click).
○
○
○
○
○
PERC 2 VOL: Zur Einstellung der Lautstärke für den Taster Nr. 6
(Percussion 2 2/3').
○
○
○
5•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
5•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•5
Split Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Split Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Modus DRAWBARS kann die Tastatur geteilt und der linken
Seite ein anderer Sound zugewiesen werden. Drücken Sie hierzu den Taster SPLIT und legen Sie einen Splitpunkt fest.
Im Modus DRAWBARS kann die Tastatur geteilt und der linken
Seite ein anderer Sound zugewiesen werden. Drücken Sie hierzu den Taster SPLIT und legen Sie einen Splitpunkt fest.
Die restlichen Optionen im SPLIT-Display gestatten die Wahl eines Sounds für den linken Tastaturbereich, sowie die Einstellung
dessen Lautstärke, Tonhöhe und Effekt-Send.
Die restlichen Optionen im SPLIT-Display gestatten die Wahl eines Sounds für den linken Tastaturbereich, sowie die Einstellung
dessen Lautstärke, Tonhöhe und Effekt-Send.
Die restlichen Optionen im SPLIT-Display gestatten die Wahl eines Sounds für den linken Tastaturbereich, sowie die Einstellung
dessen Lautstärke, Tonhöhe und Effekt-Send.
Im Modus DRAWBARS kann die Tastatur geteilt und der linken
Seite ein anderer Sound zugewiesen werden. Drücken Sie hierzu den Taster SPLIT und legen Sie einen Splitpunkt fest.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•5
○
○
○
Split Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•5
5•6 Anleitung
Drawbar-Einstellungen speichern
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar-Einstellungen speichern
○
Zum Speichern einer Drawbar-Einstellung als "normale" UserPerformance den Taster STORE betätigen und einen Perfor-
Die von Ihnen erstellte Drawbar-Einstellung können Sie in einer
“Drawbar Performance” abspeichern. Drücken Sie hierzu den
Taster STORE und wählen Sie eine der 16 verfügbaren Drawbar
Performance Speicherplätze (von 113 bis 128) als Speicherort.
Die von Ihnen erstellte Drawbar-Einstellung können Sie in einer
“Drawbar Performance” abspeichern. Drücken Sie hierzu den
Taster STORE und wählen Sie eine der 16 verfügbaren Drawbar
Performance Speicherplätze (von 113 bis 128) als Speicherort.
Drawbars-Einstellungen in einer User-Performances speichern
Drawbar-Einstellungen können auch in einem der 112 User Performance Speicherplätzen abgelegt werden, so daß Sie mit den
8 Drawbars bis zu 8 Parts überlagern können. Allerdings bringt
das Speichern von Drawbar-Einstellungen in User-Performances
den Nachteil mit sich, daß die Taster für Rotary Speed, Click und
Percussion nicht in gleicher Weise wie im Modus DRAWBARS
zur Verfügung stehen. Bedenken Sie weiterhin, daß die Schieberegler nur dann wie Drawbars arbeiten, wenn Sie die durchgeführte Einstellung erneut in der Performance speichern, wobei die Drawbar-Tracks 1 bis 8 am Anfang liegen müssen.
Im Verlauf des Speichervorgans besteht die Möglichkeit, die Drawbar Performance mit einem Namen zu versehen. Die Anwahl
der User Drawbar Performances erfolgt mittels Dial in der gleichen Weise, wie die werkseitigen Performances angewählt werden. Die USER Drawbar Performances finden Sie im Anschluß
an die werkseitigen Performance.
Im Verlauf des Speichervorgans besteht die Möglichkeit, die Drawbar Performance mit einem Namen zu versehen. Die Anwahl
der User Drawbar Performances erfolgt mittels Dial in der gleichen Weise, wie die werkseitigen Performances angewählt werden. Die USER Drawbar Performances finden Sie im Anschluß
an die werkseitigen Performance.
Drawbars-Einstellungen in "normale" Performances kopieren
Drawbars-Einstellungen in "normale" Performances kopieren
Drawbars-Einstellungen in "normale" Performances kopieren
Drawbar-Einstellungen können auch in einem der 112 User Performance Speicherplätzen abgelegt werden, so daß Sie mit den
8 Drawbars bis zu 8 Parts überlagern können. Allerdings bringt
das Speichern von Drawbar-Einstellungen in User-Performances
den Nachteil mit sich, daß die Taster für Rotary Speed, Click und
Percussion nicht in gleicher Weise wie im Modus DRAWBARS
zur Verfügung stehen. Bedenken Sie weiterhin, daß die Schieberegler nur dann wie Drawbars arbeiten, wenn Sie die durchgeführte Einstellung erneut in der Performance speichern, wobei die Drawbar-Tracks 1 bis 8 am Anfang liegen müssen.
Drawbar-Einstellungen können auch in einem der 112 User Performance Speicherplätzen abgelegt werden, so daß Sie mit den
8 Drawbars bis zu 8 Parts überlagern können. Allerdings bringt
das Speichern von Drawbar-Einstellungen in User-Performances
den Nachteil mit sich, daß die Taster für Rotary Speed, Click und
Percussion nicht in gleicher Weise wie im Modus DRAWBARS
zur Verfügung stehen. Bedenken Sie weiterhin, daß die Schieberegler nur dann wie Drawbars arbeiten, wenn Sie die durchgeführte Einstellung erneut in der Performance speichern, wobei die Drawbar-Tracks 1 bis 8 am Anfang liegen müssen.
Im Verlauf des Speichervorgans besteht die Möglichkeit, die Drawbar Performance mit einem Namen zu versehen. Die Anwahl
der User Drawbar Performances erfolgt mittels Dial in der gleichen Weise, wie die werkseitigen Performances angewählt werden. Die USER Drawbar Performances finden Sie im Anschluß
an die werkseitigen Performance.
Die von Ihnen erstellte Drawbar-Einstellung können Sie in einer
“Drawbar Performance” abspeichern. Drücken Sie hierzu den
Taster STORE und wählen Sie eine der 16 verfügbaren Drawbar
Performance Speicherplätze (von 113 bis 128) als Speicherort.
○
○
○
○
○
○
○
5•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drawbars-Einstellungen in einer User-Performances speichern
Zum Speichern einer Drawbar-Einstellung als "normale" UserPerformance den Taster STORE betätigen und einen Perfor-
Zum Speichern einer Drawbar-Einstellung als "normale" UserPerformance den Taster STORE betätigen und einen Perfor-
Drawbar-Einstellungen speichern
○
Drawbars-Einstellungen in einer User-Performances speichern
○
○
○
○
○
○
○
○
5•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•7
mance Speicherplatz (von 1 bis 112) als Zielort wählen, also nicht
einen der Drawbar Speicherplätze (von 113 bis 128).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
mance Speicherplatz (von 1 bis 112) als Zielort wählen, also nicht
einen der Drawbar Speicherplätze (von 113 bis 128).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie Ihre Drawbar-Einstellung als Performance speichern,
können Sie mit dem Editieren fortfahren wie bei jeder anderen
Performance.
Wenn Sie Ihre Drawbar-Einstellung als Performance speichern,
können Sie mit dem Editieren fortfahren wie bei jeder anderen
Performance.
Die Parts einer Drawbar Performance sind folgendermaßen konfiguriert:
Die Parts einer Drawbar Performance sind folgendermaßen konfiguriert:
Parts 1 - 8 :
Drawbar Voices.
Parts 1 - 8 :
Drawbar Voices.
Parts: 12 - 13 :
Click und Percussions.
Parts: 12 - 13 :
Click und Percussions.
Bitte beachten Sie, daß Sie keine Änderungen in diesen Parts
vornehmen dürfen, da sonst der originale Drawbar Sound verlorengeht. Die restlichen Parts 9-11 und 14-16 können Sie natürlich weiterhin nach Belieben editieren.
Bitte beachten Sie, daß Sie keine Änderungen in diesen Parts
vornehmen dürfen, da sonst der originale Drawbar Sound verlorengeht. Die restlichen Parts 9-11 und 14-16 können Sie natürlich weiterhin nach Belieben editieren.
Bitte beachten Sie, daß Sie keine Änderungen in diesen Parts
vornehmen dürfen, da sonst der originale Drawbar Sound verlorengeht. Die restlichen Parts 9-11 und 14-16 können Sie natürlich weiterhin nach Belieben editieren.
Parts: 12 - 13 :
Parts 1 - 8 :
Click und Percussions.
Drawbar Voices.
Die Parts einer Drawbar Performance sind folgendermaßen konfiguriert:
Wenn Sie Ihre Drawbar-Einstellung als Performance speichern,
können Sie mit dem Editieren fortfahren wie bei jeder anderen
Performance.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•7
mance Speicherplatz (von 1 bis 112) als Zielort wählen, also nicht
einen der Drawbar Speicherplätze (von 113 bis 128).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbar Modus 5•7
5•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
5•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
5•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•1
6 • ARPEGGIATOR
○
Der Arpeggiator kann sowohl im SOUND-, als auch PERFORMModus eingesetzt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
6 • ARPEGGIATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Arpeggiator kann sowohl im SOUND-, als auch PERFORMModus eingesetzt werden.
Sobald ein Arpeggio spielt, können Sie es mittels HOLD (im Menu
PROGRAM) festsetzen. Das Arpeggio-Pattern spielt dann so lange weiter, bis es durch erneutes Drücken von HOLD gestoppt
wird.
Im PERFORM-Modus ist der Arpeggiator auf den Part wirksam,
der in der ARP-Einstellung bestimmt wurde (im Menu OTHER
des PERFORM -Displays).
Im PERFORM-Modus ist der Arpeggiator auf den Part wirksam,
der in der ARP-Einstellung bestimmt wurde (im Menu OTHER
des PERFORM -Displays).
Werkseitig sind bereits 16 Patterns eingespeichert, so daß Sie
die verschiedenen Möglichkeiten des Arpeggiators ausprobieren
können. Wenn Sie nach dem Einschalten (ON) des Arpeggiators den Taster PROGRAM drücken, können Sie mit dem Dial
die verschiedenen Werkspresets anwählen.
Werkseitig sind bereits 16 Patterns eingespeichert, so daß Sie
die verschiedenen Möglichkeiten des Arpeggiators ausprobieren
können. Wenn Sie nach dem Einschalten (ON) des Arpeggiators den Taster PROGRAM drücken, können Sie mit dem Dial
die verschiedenen Werkspresets anwählen.
Werkseitig sind bereits 16 Patterns eingespeichert, so daß Sie
die verschiedenen Möglichkeiten des Arpeggiators ausprobieren
können. Wenn Sie nach dem Einschalten (ON) des Arpeggiators den Taster PROGRAM drücken, können Sie mit dem Dial
die verschiedenen Werkspresets anwählen.
Im PERFORM-Modus ist der Arpeggiator auf den Part wirksam,
der in der ARP-Einstellung bestimmt wurde (im Menu OTHER
des PERFORM -Displays).
Sobald ein Arpeggio spielt, können Sie es mittels HOLD (im Menu
PROGRAM) festsetzen. Das Arpeggio-Pattern spielt dann so lange weiter, bis es durch erneutes Drücken von HOLD gestoppt
wird.
Sobald ein Arpeggio spielt, können Sie es mittels HOLD (im Menu
PROGRAM) festsetzen. Das Arpeggio-Pattern spielt dann so lange weiter, bis es durch erneutes Drücken von HOLD gestoppt
wird.
Der Arpeggiator kann sowohl im SOUND-, als auch PERFORMModus eingesetzt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•1
6 • ARPEGGIATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•1
6•2 Anleitung
Edit Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Edit Menu
○
Sie können auch individuelle Arpeggio-Patterns erstellen und
speichern. Mit EDIT (Taster F1) wird das entsprechende Menu
aufgerufen:
Sie können auch individuelle Arpeggio-Patterns erstellen und
speichern. Mit EDIT (Taster F1) wird das entsprechende Menu
aufgerufen:
OCTAVE: Mit dieser Funktion wird bestimmt, über wieviele Oktaven die Ausführung des Arpeggios erfolgen soll.
Input:
In diesem Fall wird die Ausführung des Arpeggios durch die Reihenfolge der nacheinander
angeschlagenen Tasten bestimmt. Die Ausführungsart des Arpeggio-Patterns kann somit
direkt durch das Spiel bestimmt werden.
Random: Bewirkt ein zufallsbedingtes Arpeggio, dessen
Pattern immer unterschiedlich ist, so lange die
Tasten angeschlagen bleiben.
BEAT: Hier kann die Geschwindigkeit und Ausführungsart des
Arpeggios bestimmt werden. Die ersten Optionen sind normale
Unterteilungen des Taktes in Achtel, Sechzehntel, etc.
BEAT: Hier kann die Geschwindigkeit und Ausführungsart des
Arpeggios bestimmt werden. Die ersten Optionen sind normale
Unterteilungen des Taktes in Achtel, Sechzehntel, etc.
DIRECTION: Bestimmung der Richtung des Arpeggios, wahlweise von tiefen zu hohen Tönen, von hohen zu tiefen Tönen
oder abwechselnd tief/hoch und hoch/tief. Die letzten beiden Einstellmöglichkeiten bilden eine Besonderheit:
Danach folgen eine Reihe von “Groove quantisierten” Optionen.
Sie sind bezeichnet als 1/8B, 1/8C, 1/16B, 1/16C etc. und bieten
jeweils eine etwas abweichende Ausführungsart.
Danach folgen eine Reihe von “Groove quantisierten” Optionen.
Sie sind bezeichnet als 1/8B, 1/8C, 1/16B, 1/16C etc. und bieten
jeweils eine etwas abweichende Ausführungsart.
Die letzten beiden Optionen sind “Glissandi”. Im Gegensatz zum
Arpeggio, das die jeweils vorgegebenen Ton-Patterns spielt, bewirkt das Glissando ein Spielen von Halbtönen zwischen der höchsten und tiefsten angeschlagenen Taste; eine direkte Beeinflussung der dazwischen liegenden Töne erfolgt nicht.
Die letzten beiden Optionen sind “Glissandi”. Im Gegensatz zum
Arpeggio, das die jeweils vorgegebenen Ton-Patterns spielt, bewirkt das Glissando ein Spielen von Halbtönen zwischen der höchsten und tiefsten angeschlagenen Taste; eine direkte Beeinflussung der dazwischen liegenden Töne erfolgt nicht.
DIRECTION: Bestimmung der Richtung des Arpeggios, wahlweise von tiefen zu hohen Tönen, von hohen zu tiefen Tönen
oder abwechselnd tief/hoch und hoch/tief. Die letzten beiden Einstellmöglichkeiten bilden eine Besonderheit:
DIRECTION: Bestimmung der Richtung des Arpeggios, wahlweise von tiefen zu hohen Tönen, von hohen zu tiefen Tönen
oder abwechselnd tief/hoch und hoch/tief. Die letzten beiden Einstellmöglichkeiten bilden eine Besonderheit:
Die letzten beiden Optionen sind “Glissandi”. Im Gegensatz zum
Arpeggio, das die jeweils vorgegebenen Ton-Patterns spielt, bewirkt das Glissando ein Spielen von Halbtönen zwischen der höchsten und tiefsten angeschlagenen Taste; eine direkte Beeinflussung der dazwischen liegenden Töne erfolgt nicht.
Danach folgen eine Reihe von “Groove quantisierten” Optionen.
Sie sind bezeichnet als 1/8B, 1/8C, 1/16B, 1/16C etc. und bieten
jeweils eine etwas abweichende Ausführungsart.
BEAT: Hier kann die Geschwindigkeit und Ausführungsart des
Arpeggios bestimmt werden. Die ersten Optionen sind normale
Unterteilungen des Taktes in Achtel, Sechzehntel, etc.
Random: Bewirkt ein zufallsbedingtes Arpeggio, dessen
Pattern immer unterschiedlich ist, so lange die
Tasten angeschlagen bleiben.
Random: Bewirkt ein zufallsbedingtes Arpeggio, dessen
Pattern immer unterschiedlich ist, so lange die
Tasten angeschlagen bleiben.
Input:
Input:
In diesem Fall wird die Ausführung des Arpeggios durch die Reihenfolge der nacheinander
angeschlagenen Tasten bestimmt. Die Ausführungsart des Arpeggio-Patterns kann somit
direkt durch das Spiel bestimmt werden.
Sie können auch individuelle Arpeggio-Patterns erstellen und
speichern. Mit EDIT (Taster F1) wird das entsprechende Menu
aufgerufen:
OCTAVE: Mit dieser Funktion wird bestimmt, über wieviele Oktaven die Ausführung des Arpeggios erfolgen soll.
○
○
○
○
○
○
○
6•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Edit Menu
○
In diesem Fall wird die Ausführung des Arpeggios durch die Reihenfolge der nacheinander
angeschlagenen Tasten bestimmt. Die Ausführungsart des Arpeggio-Patterns kann somit
direkt durch das Spiel bestimmt werden.
OCTAVE: Mit dieser Funktion wird bestimmt, über wieviele Oktaven die Ausführung des Arpeggios erfolgen soll.
○
○
○
○
○
○
○
○
6•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
VELOCITY: Dieser Parameter bestimmt die Anschlagsdynamik
des Arpeggios. Die Auswirkung von Einstellungsänderungen dieses Parameters steht in engem Zusammenhang mit dem jeweils
gewählten Sound. Durch Verringern des Velocity-Wertes wird
nicht nur das Arpeggio leiser, sondern es werden auch alle Einstellungen des Velocity-Parameters innerhalb des gewählten
Sounds beeinflußt (z.B. Filter, Envelope Speed, etc. ). Wenn Sie
mit dem Dial den maximalen Einstellungswert 127 überschreiten, erzielen Sie die Einstellung für INPUT Velocity. In diesem
Fall bestimmt die Stärke des Tastenanschlags auch die Anschlagsdynamik des Arpeggios.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
LENGTH: Hier kann die Länge der einzelnen Töne bestimmt
werden, aus denen das Arpeggio besteht. Die längsten Töne sind
Viertelnoten. Je kleiner der gewählte Bruch, desto kürzer werden die Töne (die kürzestmögliche Einstellung liegt bei 1/192).
CRESCENDO: Bewirkt eine automatische Änderung der Lautstärke bei jeder Wiederholung des Arpeggio-Patterns. So entsteht der Eindruck, daß sich das Arpeggio entfernt, bzw. näher
kommt. Positive Werte bewirken, daß das Arpeggio entfernt beginnt und näher kommt; negative Werte bewirken das Gegenteil.
DELAY: Mit diesem Parameter kann der Einsatz des Arpeggios
(nach dem Tastenanschlag) verzögert werden. Jeder Schritt entspricht dem 1/192stel eines Taktschlags. Wenn beispielsweise
der Wert 192 eingestellt wird, beträgt die Zeit zwischen Tastenanschlag und Arpeggio-Einsatz genau einen Taktschlag, etc.
REPEAT: Hier kann festgelegt werden, ob das Arpeggio nach
dem Tastenanschlag nur einmal abläuft (Einstellung OFF) oder
ob das Arpeggio-Pattern so lange ausgeführt wird, wie die Taste
angeschlagen bleibt (Stellung ON), bzw. wenn HOLD ausgeschaltet wird.
VELOCITY: Dieser Parameter bestimmt die Anschlagsdynamik
des Arpeggios. Die Auswirkung von Einstellungsänderungen dieses Parameters steht in engem Zusammenhang mit dem jeweils
gewählten Sound. Durch Verringern des Velocity-Wertes wird
nicht nur das Arpeggio leiser, sondern es werden auch alle Einstellungen des Velocity-Parameters innerhalb des gewählten
Sounds beeinflußt (z.B. Filter, Envelope Speed, etc. ). Wenn Sie
mit dem Dial den maximalen Einstellungswert 127 überschreiten, erzielen Sie die Einstellung für INPUT Velocity. In diesem
Fall bestimmt die Stärke des Tastenanschlags auch die Anschlagsdynamik des Arpeggios.
TRANSPOSE: Hier können interessante Effekte erzielt werden,
indem das Arpeggio in einer anderen, nicht der gespielten Tonart
abläuft. Der Wert bestimmt die Abweichung der Arpeggio-Stimmung in Halbtonschritten; positive Werte bewirken höhere Stimmung, negative Werte erzielen tiefere Stimmung.
○
LENGTH: Hier kann die Länge der einzelnen Töne bestimmt
werden, aus denen das Arpeggio besteht. Die längsten Töne sind
Viertelnoten. Je kleiner der gewählte Bruch, desto kürzer werden die Töne (die kürzestmögliche Einstellung liegt bei 1/192).
REPEAT: Hier kann festgelegt werden, ob das Arpeggio nach
dem Tastenanschlag nur einmal abläuft (Einstellung OFF) oder
ob das Arpeggio-Pattern so lange ausgeführt wird, wie die Taste
angeschlagen bleibt (Stellung ON), bzw. wenn HOLD ausgeschaltet wird.
○
CRESCENDO: Bewirkt eine automatische Änderung der Lautstärke bei jeder Wiederholung des Arpeggio-Patterns. So entsteht der Eindruck, daß sich das Arpeggio entfernt, bzw. näher
kommt. Positive Werte bewirken, daß das Arpeggio entfernt beginnt und näher kommt; negative Werte bewirken das Gegenteil.
DELAY: Mit diesem Parameter kann der Einsatz des Arpeggios
(nach dem Tastenanschlag) verzögert werden. Jeder Schritt entspricht dem 1/192stel eines Taktschlags. Wenn beispielsweise
der Wert 192 eingestellt wird, beträgt die Zeit zwischen Tastenanschlag und Arpeggio-Einsatz genau einen Taktschlag, etc.
○
DELAY: Mit diesem Parameter kann der Einsatz des Arpeggios
(nach dem Tastenanschlag) verzögert werden. Jeder Schritt entspricht dem 1/192stel eines Taktschlags. Wenn beispielsweise
der Wert 192 eingestellt wird, beträgt die Zeit zwischen Tastenanschlag und Arpeggio-Einsatz genau einen Taktschlag, etc.
CRESCENDO: Bewirkt eine automatische Änderung der Lautstärke bei jeder Wiederholung des Arpeggio-Patterns. So entsteht der Eindruck, daß sich das Arpeggio entfernt, bzw. näher
kommt. Positive Werte bewirken, daß das Arpeggio entfernt beginnt und näher kommt; negative Werte bewirken das Gegenteil.
○
REPEAT: Hier kann festgelegt werden, ob das Arpeggio nach
dem Tastenanschlag nur einmal abläuft (Einstellung OFF) oder
ob das Arpeggio-Pattern so lange ausgeführt wird, wie die Taste
angeschlagen bleibt (Stellung ON), bzw. wenn HOLD ausgeschaltet wird.
LENGTH: Hier kann die Länge der einzelnen Töne bestimmt
werden, aus denen das Arpeggio besteht. Die längsten Töne sind
Viertelnoten. Je kleiner der gewählte Bruch, desto kürzer werden die Töne (die kürzestmögliche Einstellung liegt bei 1/192).
○
TRANSPOSE: Hier können interessante Effekte erzielt werden,
indem das Arpeggio in einer anderen, nicht der gespielten Tonart
abläuft. Der Wert bestimmt die Abweichung der Arpeggio-Stimmung in Halbtonschritten; positive Werte bewirken höhere Stimmung, negative Werte erzielen tiefere Stimmung.
VELOCITY: Dieser Parameter bestimmt die Anschlagsdynamik
des Arpeggios. Die Auswirkung von Einstellungsänderungen dieses Parameters steht in engem Zusammenhang mit dem jeweils
gewählten Sound. Durch Verringern des Velocity-Wertes wird
nicht nur das Arpeggio leiser, sondern es werden auch alle Einstellungen des Velocity-Parameters innerhalb des gewählten
Sounds beeinflußt (z.B. Filter, Envelope Speed, etc. ). Wenn Sie
mit dem Dial den maximalen Einstellungswert 127 überschreiten, erzielen Sie die Einstellung für INPUT Velocity. In diesem
Fall bestimmt die Stärke des Tastenanschlags auch die Anschlagsdynamik des Arpeggios.
TRANSPOSE: Hier können interessante Effekte erzielt werden,
indem das Arpeggio in einer anderen, nicht der gespielten Tonart
abläuft. Der Wert bestimmt die Abweichung der Arpeggio-Stimmung in Halbtonschritten; positive Werte bewirken höhere Stimmung, negative Werte erzielen tiefere Stimmung.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Arpeggiator 6•3
6•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
HOLD: Hier wird festgelegt, wie sich die Betätigung des Tasters
HOLD Auf das Verhalten des Arpeggio-Patterns auswirken soll.
○
○
○
○
○
HOLD: Hier wird festgelegt, wie sich die Betätigung des Tasters
HOLD Auf das Verhalten des Arpeggio-Patterns auswirken soll.
Zwei Möglichkeiten stehen zur Verfügung:
Zwei Möglichkeiten stehen zur Verfügung:
Build:
"Aufbau". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Wenn weitere Tasten angeschlagen
werden, werden die entsprechenden Töne in das
bestehende Arpeggio-Pattern integriert, so daß
sich das Arpeggio immer weiter ausbaut.
Build:
"Aufbau". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Wenn weitere Tasten angeschlagen
werden, werden die entsprechenden Töne in das
bestehende Arpeggio-Pattern integriert, so daß
sich das Arpeggio immer weiter ausbaut.
Freeze:
"Einfrieren". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Sobald weitere Tasten angeschlagen
werden, wird das bisherige Arpeggio-Pattern gelöscht und das neue Pattern orientiert sich ausschließlich an den angeschlagenen Tasten.
Freeze:
"Einfrieren". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Sobald weitere Tasten angeschlagen
werden, wird das bisherige Arpeggio-Pattern gelöscht und das neue Pattern orientiert sich ausschließlich an den angeschlagenen Tasten.
SYNC Taster (F3)
SYNC Taster (F3)
Mit diesem Taster können Sie das Arpeggio mit der Clock des
Sequenzers synchronisieren.
Mit diesem Taster können Sie das Arpeggio mit der Clock des
Sequenzers synchronisieren.
Mit diesem Taster können Sie das Arpeggio mit der Clock des
Sequenzers synchronisieren.
SYNC Taster (F3)
"Einfrieren". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Sobald weitere Tasten angeschlagen
werden, wird das bisherige Arpeggio-Pattern gelöscht und das neue Pattern orientiert sich ausschließlich an den angeschlagenen Tasten.
Freeze:
"Aufbau". Wenn diese Option aktiviert ist, spielt
das Arpeggio weiter, wenn der Taster HOLD gedrückt wird. Wenn weitere Tasten angeschlagen
werden, werden die entsprechenden Töne in das
bestehende Arpeggio-Pattern integriert, so daß
sich das Arpeggio immer weiter ausbaut.
Build:
Zwei Möglichkeiten stehen zur Verfügung:
○
○
○
○
○
HOLD: Hier wird festgelegt, wie sich die Betätigung des Tasters
HOLD Auf das Verhalten des Arpeggio-Patterns auswirken soll.
○
○
○
6•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
6•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•1
7 • GROOVES
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7 • GROOVES
○
○
○
○
○
○
○
○
○
DRUM 1
DRUM 2
DRUM 3
PERCUSSION
BASS 1
BASS 2
Der Grooves-Bereich des Equinox enthält über 1000 MIDI
Grooves; eine reichhaltige Quelle vielseitiger Drum-, Bass- und
Keyboard-“Riffs”, die sowohl für das Spiel in Echtzeit, als auch
zur Einfügung in Sequenzen genutzt und editiert werden kann.
○
Der Grooves-Bereich des Equinox enthält über 1000 MIDI
Grooves; eine reichhaltige Quelle vielseitiger Drum-, Bass- und
Keyboard-“Riffs”, die sowohl für das Spiel in Echtzeit, als auch
zur Einfügung in Sequenzen genutzt und editiert werden kann.
Jeder Groove ist eine kleine, "geloopte" MIDI Sequenz. Das bedeutet, daß vollkommene Freiheit besteht, die Grooves zu verändern – die Sounds, die Effekte, das Tempo, die Tonart, die
Tonhöhe, usw..
Jeder Groove ist eine kleine, "geloopte" MIDI Sequenz. Das bedeutet, daß vollkommene Freiheit besteht, die Grooves zu verändern – die Sounds, die Effekte, das Tempo, die Tonart, die
Tonhöhe, usw..
Die werkseitigen Groove-Familien sind:
Wenn Sie im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM drükken, wird im Display der Name des derzeitigen Groove Patch
angezeigt, so daß Sie ihn sofort auf der Tastatur spielen können.
Mit dem Dial können Sie die verschiedenen, werkseitig gespeicherten Groove Patches durchblättern.
Die wekseitigen Grooves sind in 16 Familien zu je 64 Grooves
untergebracht. Diese Familien sind in spezielle Kategorien unterteilt, um das Auffinden eines bestimmten Grooves zu erleichtern. In den 8 User Familien können Sie entweder werkseitige
oder selbst erstellt Grooves ablegen.
Wenn Sie im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM drükken, wird im Display der Name des derzeitigen Groove Patch
angezeigt, so daß Sie ihn sofort auf der Tastatur spielen können.
Mit dem Dial können Sie die verschiedenen, werkseitig gespeicherten Groove Patches durchblättern.
Groove Library
Groove Library
Groove Library
Die wekseitigen Grooves sind in 16 Familien zu je 64 Grooves
untergebracht. Diese Familien sind in spezielle Kategorien unterteilt, um das Auffinden eines bestimmten Grooves zu erleichtern. In den 8 User Familien können Sie entweder werkseitige
oder selbst erstellt Grooves ablegen.
Wenn Sie im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM drükken, wird im Display der Name des derzeitigen Groove Patch
angezeigt, so daß Sie ihn sofort auf der Tastatur spielen können.
Mit dem Dial können Sie die verschiedenen, werkseitig gespeicherten Groove Patches durchblättern.
Die werkseitigen Groove-Familien sind:
Jeder Groove ist eine kleine, "geloopte" MIDI Sequenz. Das bedeutet, daß vollkommene Freiheit besteht, die Grooves zu verändern – die Sounds, die Effekte, das Tempo, die Tonart, die
Tonhöhe, usw..
Die werkseitigen Groove-Familien sind:
DRUM 1
DRUM 2
DRUM 3
PERCUSSION
BASS 1
BASS 2
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•1
7 • GROOVES
○
DRUM 1
DRUM 2
DRUM 3
PERCUSSION
BASS 1
BASS 2
Der Grooves-Bereich des Equinox enthält über 1000 MIDI
Grooves; eine reichhaltige Quelle vielseitiger Drum-, Bass- und
Keyboard-“Riffs”, die sowohl für das Spiel in Echtzeit, als auch
zur Einfügung in Sequenzen genutzt und editiert werden kann.
○
Die wekseitigen Grooves sind in 16 Familien zu je 64 Grooves
untergebracht. Diese Familien sind in spezielle Kategorien unterteilt, um das Auffinden eines bestimmten Grooves zu erleichtern. In den 8 User Familien können Sie entweder werkseitige
oder selbst erstellt Grooves ablegen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•1
7•2 Handbuch
○
BASS 3
KEYS 1
KEYS 2
KEYS 3
KEYS 4
KEYS 5
GUITAR
COMBI 1
COMBI 2
COMBI 3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
BASS 3
KEYS 1
KEYS 2
KEYS 3
KEYS 4
KEYS 5
GUITAR
COMBI 1
COMBI 2
COMBI 3
Da der Equinox 61 nur über 61 Tasten verfügt, können die
Grooves 62 bis 64 natürlich nicht über die Tastatur abgerufen
werden. In diesem Fall muß die höchste Taste (C7) angeschlagen werden und dann der Curser-Taster (unten) gedrückt werden. Der derart angewählte Groove wird daraufhin abgespielt.
Die Funktion LIBRARY ist eine enorme Hilfe, die Grooves schnell
und bequem abzuhören. Drücken Sie hierzu im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM und anschließend die Option LIBRARY (F3).
Die Funktion LIBRARY ist eine enorme Hilfe, die Grooves schnell
und bequem abzuhören. Drücken Sie hierzu im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM und anschließend die Option LIBRARY (F3).
Daraufhin erscheint ein zweiteiliges Display. Die linke Seite zeigt
die derzeit aktivierte Familie und die rechte Seite führt die einzelnen Grooves der Familie auf. Zum Abhören eines Grooves
schlagen Sie eine Taste auf der Tastatur an. Da jede Familie
64 Grooves enthält, sind entsprechend die 64 Tasten C2 bis D#7
mit je einem Groove der jeweiligen Familie belegt.
Daraufhin erscheint ein zweiteiliges Display. Die linke Seite zeigt
die derzeit aktivierte Familie und die rechte Seite führt die einzelnen Grooves der Familie auf. Zum Abhören eines Grooves
schlagen Sie eine Taste auf der Tastatur an. Da jede Familie
64 Grooves enthält, sind entsprechend die 64 Tasten C2 bis D#7
mit je einem Groove der jeweiligen Familie belegt.
Da der Equinox 61 nur über 61 Tasten verfügt, können die
Grooves 62 bis 64 natürlich nicht über die Tastatur abgerufen
werden. In diesem Fall muß die höchste Taste (C7) angeschlagen werden und dann der Curser-Taster (unten) gedrückt werden. Der derart angewählte Groove wird daraufhin abgespielt.
Da der Equinox 61 nur über 61 Tasten verfügt, können die
Grooves 62 bis 64 natürlich nicht über die Tastatur abgerufen
werden. In diesem Fall muß die höchste Taste (C7) angeschlagen werden und dann der Curser-Taster (unten) gedrückt werden. Der derart angewählte Groove wird daraufhin abgespielt.
Daraufhin erscheint ein zweiteiliges Display. Die linke Seite zeigt
die derzeit aktivierte Familie und die rechte Seite führt die einzelnen Grooves der Familie auf. Zum Abhören eines Grooves
schlagen Sie eine Taste auf der Tastatur an. Da jede Familie
64 Grooves enthält, sind entsprechend die 64 Tasten C2 bis D#7
mit je einem Groove der jeweiligen Familie belegt.
Die Funktion LIBRARY ist eine enorme Hilfe, die Grooves schnell
und bequem abzuhören. Drücken Sie hierzu im GROOVES -Bereich den Taster PROGRAM und anschließend die Option LIBRARY (F3).
○
○
○
○
○
○
○
○
7•2 Handbuch
○
○
○
○
○
BASS 3
KEYS 1
KEYS 2
KEYS 3
KEYS 4
KEYS 5
GUITAR
COMBI 1
COMBI 2
COMBI 3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•2 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•3
Groove Patches
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Groove Patches
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie einige geeignete Grooves gefunden haben, können
Sie sie in einem “Groove Patch” zusammenfassen. Ein Groove
Patch ist eine Gruppe von Grooves, die jederzeit angewählt werden können. Innerhalb eines Groove Patch können Sie die Zuordnung der einzelnen Grooves auf Tasten der Tastatur bestimmen, Sie können das Verhalten des Grooves beim Auslösen festlegen und sie können Klangfarbe, Effekt, Transponierung jedes
einzelnen Grooves unabhängig einstellen.
Wenn Sie einige geeignete Grooves gefunden haben, können
Sie sie in einem “Groove Patch” zusammenfassen. Ein Groove
Patch ist eine Gruppe von Grooves, die jederzeit angewählt werden können. Innerhalb eines Groove Patch können Sie die Zuordnung der einzelnen Grooves auf Tasten der Tastatur bestimmen, Sie können das Verhalten des Grooves beim Auslösen festlegen und sie können Klangfarbe, Effekt, Transponierung jedes
einzelnen Grooves unabhängig einstellen.
Zusätzlich zu den 64 individuellen Grooves bietet jede Familie
noch Speicherplätze für 64 Groove Patches. Bei den werkseitigen Familien finden Sie eine kleine Anzahl von vorgefertigten
Patches; Sie können diese Abhören, indem Sie im LIBRARYDisplay den Taster PATCH drücken.
Zusätzlich zu den 64 individuellen Grooves bietet jede Familie
noch Speicherplätze für 64 Groove Patches. Bei den werkseitigen Familien finden Sie eine kleine Anzahl von vorgefertigten
Patches; Sie können diese Abhören, indem Sie im LIBRARYDisplay den Taster PATCH drücken.
Ein Groove Patch kann sowohl beliebige Grooves aus den
16 werkseitigen Familien, als auch einen beliebigen Groove aus
der aktivierten USER Familie enthalten. Falls Sie einen Groove
aus einer anderen USER Familie verwenden möchten, müssen
Sie ihn zuerst in die derzeit aktivierte USER Familie kopieren.
Patches, die Sie selbst erstellt haben, müssen in den USER
Groove Familien abgespeichert werden. Da insgesamt 8 USER
Familien zur Verfügung stehen, können Sie bis zu 512 eigene
Patches speichern (64 Patches in jeder der 8 Familien).
Patches, die Sie selbst erstellt haben, müssen in den USER
Groove Familien abgespeichert werden. Da insgesamt 8 USER
Familien zur Verfügung stehen, können Sie bis zu 512 eigene
Patches speichern (64 Patches in jeder der 8 Familien).
Patches, die Sie selbst erstellt haben, müssen in den USER
Groove Familien abgespeichert werden. Da insgesamt 8 USER
Familien zur Verfügung stehen, können Sie bis zu 512 eigene
Patches speichern (64 Patches in jeder der 8 Familien).
Ein Groove Patch kann sowohl beliebige Grooves aus den
16 werkseitigen Familien, als auch einen beliebigen Groove aus
der aktivierten USER Familie enthalten. Falls Sie einen Groove
aus einer anderen USER Familie verwenden möchten, müssen
Sie ihn zuerst in die derzeit aktivierte USER Familie kopieren.
Ein Groove Patch kann sowohl beliebige Grooves aus den
16 werkseitigen Familien, als auch einen beliebigen Groove aus
der aktivierten USER Familie enthalten. Falls Sie einen Groove
aus einer anderen USER Familie verwenden möchten, müssen
Sie ihn zuerst in die derzeit aktivierte USER Familie kopieren.
Zusätzlich zu den 64 individuellen Grooves bietet jede Familie
noch Speicherplätze für 64 Groove Patches. Bei den werkseitigen Familien finden Sie eine kleine Anzahl von vorgefertigten
Patches; Sie können diese Abhören, indem Sie im LIBRARYDisplay den Taster PATCH drücken.
Wenn Sie einige geeignete Grooves gefunden haben, können
Sie sie in einem “Groove Patch” zusammenfassen. Ein Groove
Patch ist eine Gruppe von Grooves, die jederzeit angewählt werden können. Innerhalb eines Groove Patch können Sie die Zuordnung der einzelnen Grooves auf Tasten der Tastatur bestimmen, Sie können das Verhalten des Grooves beim Auslösen festlegen und sie können Klangfarbe, Effekt, Transponierung jedes
einzelnen Grooves unabhängig einstellen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•3
Groove Patches
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•3
7•4 Handbuch
Einen Groove Patch erstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Einen Groove Patch erstellen
○
Das Erstellen eigener Groove Patches ist nicht schwierig. Wenn
Sie einen Groove Patch von Anfang an neu erstellen möchten,
drücken Sie den Taster CREATE.
Als nächstes wird die User-Familie gewählt, in welcher der Patch
gespeichert werden soll. Diese Anwahl ist nur von Bedeutung,
wenn Sie eigene Grooves verwenden, die bereits in einer USER
Familie gespeichert sind. Wenn Sie einen Patch aus werkseitigen Grooves erstellen möchten, spielt es keine Rolle, welche
User Gruppe Sie wählen. Für das vorliegende Beispiel wird der
PATCH IN USER1 verwendet; dies mit ENTER bestätigen: Es
erfolgt die Aufforderung, eine GROOVE-Gruppe zu wählen.
Der erste Schritt ist die Wahl eines Groove Template (“Schablone” für Groove-Tasten auf der Tastatur). Es können beliebig viele Tasten für das Spiel von Grooves bestimmt werden. Tasten,
die nicht zum Abspielen von Grooves bestimmt sind, können
normal im PERFORM Modus gespielt werden. Als Hilfestellung
sind bereits einige häufig verwendete Konfigurationen vorprogrammiert (vgl. nebenstehenden Hinweis).
Beispielsweise LOWEST OCTAVE wählen und mit ENTER bestätigen:
HINWEIS
Die verfügbaren Groove-Templates:
1. Empty Patch = leerer Patch
2. All Keys = gesamte Tastatur
3. Lowest Octave = tiefste Oktave
4. Highest Octave = höchste Oktave
5. Low 2 Octave = die beisen tiefsten
Oktaven
6. High 2 Octave = die beiden höchsten Oktaven
HINWEIS
Die verfügbaren Groove-Templates:
1. Empty Patch = leerer Patch
2. All Keys = gesamte Tastatur
3. Lowest Octave = tiefste Oktave
4. Highest Octave = höchste Oktave
5. Low 2 Octave = die beisen tiefsten
Oktaven
6. High 2 Octave = die beiden höchsten Oktaven
HINWEIS
Die verfügbaren Groove-Templates:
1. Empty Patch = leerer Patch
2. All Keys = gesamte Tastatur
3. Lowest Octave = tiefste Oktave
4. Highest Octave = höchste Oktave
5. Low 2 Octave = die beisen tiefsten
Oktaven
6. High 2 Octave = die beiden höchsten Oktaven
Das Erstellen eigener Groove Patches ist nicht schwierig. Wenn
Sie einen Groove Patch von Anfang an neu erstellen möchten,
drücken Sie den Taster CREATE.
Beispielsweise LOWEST OCTAVE wählen und mit ENTER bestätigen:
Der erste Schritt ist die Wahl eines Groove Template (“Schablone” für Groove-Tasten auf der Tastatur). Es können beliebig viele Tasten für das Spiel von Grooves bestimmt werden. Tasten,
die nicht zum Abspielen von Grooves bestimmt sind, können
normal im PERFORM Modus gespielt werden. Als Hilfestellung
sind bereits einige häufig verwendete Konfigurationen vorprogrammiert (vgl. nebenstehenden Hinweis).
Als nächstes wird die User-Familie gewählt, in welcher der Patch
gespeichert werden soll. Diese Anwahl ist nur von Bedeutung,
wenn Sie eigene Grooves verwenden, die bereits in einer USER
Familie gespeichert sind. Wenn Sie einen Patch aus werkseitigen Grooves erstellen möchten, spielt es keine Rolle, welche
User Gruppe Sie wählen. Für das vorliegende Beispiel wird der
PATCH IN USER1 verwendet; dies mit ENTER bestätigen: Es
erfolgt die Aufforderung, eine GROOVE-Gruppe zu wählen.
○
○
○
○
○
○
○
7•4 Handbuch
○
○
○
○
○
Einen Groove Patch erstellen
○
Beispielsweise LOWEST OCTAVE wählen und mit ENTER bestätigen:
Als nächstes wird die User-Familie gewählt, in welcher der Patch
gespeichert werden soll. Diese Anwahl ist nur von Bedeutung,
wenn Sie eigene Grooves verwenden, die bereits in einer USER
Familie gespeichert sind. Wenn Sie einen Patch aus werkseitigen Grooves erstellen möchten, spielt es keine Rolle, welche
User Gruppe Sie wählen. Für das vorliegende Beispiel wird der
PATCH IN USER1 verwendet; dies mit ENTER bestätigen: Es
erfolgt die Aufforderung, eine GROOVE-Gruppe zu wählen.
Das Erstellen eigener Groove Patches ist nicht schwierig. Wenn
Sie einen Groove Patch von Anfang an neu erstellen möchten,
drücken Sie den Taster CREATE.
○
Der erste Schritt ist die Wahl eines Groove Template (“Schablone” für Groove-Tasten auf der Tastatur). Es können beliebig viele Tasten für das Spiel von Grooves bestimmt werden. Tasten,
die nicht zum Abspielen von Grooves bestimmt sind, können
normal im PERFORM Modus gespielt werden. Als Hilfestellung
sind bereits einige häufig verwendete Konfigurationen vorprogrammiert (vgl. nebenstehenden Hinweis).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•4 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Für dieses Beispiel wählen Sie bitte die Gruppe COMBI1 und
bestätigen Sie die Wahl mit ENTER.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie nun auf der Tastatur spielen, werden Sie bemerken,
daß nur die tiefste Oktave für den Abruf von Grooves vorbereitet
ist, auf dem Rest der Tastatur ist hingegen nach wie vor die jeweils zuletzt gewählte Performance spielbar.
Drücken Sie nun den Taster EDIT (F1). Das nun erscheinende
Fenster EDIT WHAT? (was soll editiert werden?) in dem "Current Patch" (derzeit aktivierter Patch) markiert sein sollte mit
ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint das Display zum Bearbeiten des Groove Patches:
Sobald Sie nun eine Taste anschlagen, ändert sich die Anzeige
im Display entsprechend: Die Information über die angeschlagene Taste erscheint und Sie können sofort mit dem Editieren beginnen. Schlagen Sie jetzt eine der für Grooves aktivierten Tasten an und experimentieren Sie, indem Sie dieser Taste unterschiedliche Grooves zuweisen.
Für dieses Beispiel wählen Sie bitte die Gruppe COMBI1 und
bestätigen Sie die Wahl mit ENTER.
Sobald Sie nun eine Taste anschlagen, ändert sich die Anzeige
im Display entsprechend: Die Information über die angeschlagene Taste erscheint und Sie können sofort mit dem Editieren beginnen. Schlagen Sie jetzt eine der für Grooves aktivierten Tasten an und experimentieren Sie, indem Sie dieser Taste unterschiedliche Grooves zuweisen.
○
Wenn Sie nun auf der Tastatur spielen, werden Sie bemerken,
daß nur die tiefste Oktave für den Abruf von Grooves vorbereitet
ist, auf dem Rest der Tastatur ist hingegen nach wie vor die jeweils zuletzt gewählte Performance spielbar.
Drücken Sie nun den Taster EDIT (F1). Das nun erscheinende
Fenster EDIT WHAT? (was soll editiert werden?) in dem "Current Patch" (derzeit aktivierter Patch) markiert sein sollte mit
ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint das Display zum Bearbeiten des Groove Patches:
Wenn Sie nun auf der Tastatur spielen, werden Sie bemerken,
daß nur die tiefste Oktave für den Abruf von Grooves vorbereitet
ist, auf dem Rest der Tastatur ist hingegen nach wie vor die jeweils zuletzt gewählte Performance spielbar.
Drücken Sie nun den Taster EDIT (F1). Das nun erscheinende
Fenster EDIT WHAT? (was soll editiert werden?) in dem "Current Patch" (derzeit aktivierter Patch) markiert sein sollte mit
ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint das Display zum Bearbeiten des Groove Patches:
○
Sobald Sie nun eine Taste anschlagen, ändert sich die Anzeige
im Display entsprechend: Die Information über die angeschlagene Taste erscheint und Sie können sofort mit dem Editieren beginnen. Schlagen Sie jetzt eine der für Grooves aktivierten Tasten an und experimentieren Sie, indem Sie dieser Taste unterschiedliche Grooves zuweisen.
Für dieses Beispiel wählen Sie bitte die Gruppe COMBI1 und
bestätigen Sie die Wahl mit ENTER.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•5
7•6 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
Nachfolgend Erläuterungen zu den wichtigsten EDIT-Optionen.
○
○
○
○
○
○
Nachfolgend Erläuterungen zu den wichtigsten EDIT-Optionen.
TRIGGER
TRIGGER
Bestimmt, wie lange der Groove nach Loslassen der Taste weiterspielen soll. Zur Wahl stehen:
Bestimmt, wie lange der Groove nach Loslassen der Taste weiterspielen soll. Zur Wahl stehen:
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim Beginn des folgenden
Taktes.
Der Groove startet mit dem Tastenanschlag
und stoppt, wenn die Taste losgelassen wird.
BAR:
MANUAL:
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim nächsten Taktschlag des
folgenden Taktes.
BEAT:
Der Groove stoppt beim Loslassen der Taste.
REAL:
LATCH:
Der Groove spielt auch nach dem Loslassen
der Taste weiter. Er kann gestoppt werden
indem entweder die gleiche Taste erneut
angeschlagen wird oder der Taster STOP in
der GROOVES -Gruppe gedrückt wird
Bestimmt, wann der Groove nach dem Loslassen der Taste stoppen soll.
ONE-SHOT: Der Groove wird einmal komplett abgespielt,
unabhängig vom Loslassen der Taste.
MANUAL:
Der Groove startet mit dem Tastenanschlag
und stoppt, wenn die Taste losgelassen wird.
LATCH:
Der Groove spielt auch nach dem Loslassen
der Taste weiter. Er kann gestoppt werden
indem entweder die gleiche Taste erneut
angeschlagen wird oder der Taster STOP in
der GROOVES -Gruppe gedrückt wird
ONE-SHOT: Der Groove wird einmal komplett abgespielt,
unabhängig vom Loslassen der Taste.
STOP SYNC
START SYNC
START SYNC
BAR:
Der Groove startet erst einen Takt später,
nachdem die Taste angeschlagen wurde.
Bestimmt, wann der Groove nach dem Tastenanschlag startet.
Bestimmt, wann der Groove nach dem Tastenanschlag startet.
Der Groove startet erst einen Taktschlag
später, nachdem die Taste angeschlagen
wurde.
BEAT:
Der Groove startet beim Tastenanschlag.
REAL:
REAL:
Der Groove startet beim Tastenanschlag.
REAL:
Der Groove startet beim Tastenanschlag.
BEAT:
Der Groove startet erst einen Taktschlag
später, nachdem die Taste angeschlagen
wurde.
BEAT:
Der Groove startet erst einen Taktschlag
später, nachdem die Taste angeschlagen
wurde.
BAR:
Der Groove startet erst einen Takt später,
nachdem die Taste angeschlagen wurde.
Bestimmt, wann der Groove nach dem Tastenanschlag startet.
BAR:
Der Groove startet erst einen Takt später,
nachdem die Taste angeschlagen wurde.
START SYNC
STOP SYNC
STOP SYNC
Bestimmt, wann der Groove nach dem Loslassen der Taste stoppen soll.
Bestimmt, wann der Groove nach dem Loslassen der Taste stoppen soll.
ONE-SHOT: Der Groove wird einmal komplett abgespielt,
unabhängig vom Loslassen der Taste.
Der Groove spielt auch nach dem Loslassen
der Taste weiter. Er kann gestoppt werden
indem entweder die gleiche Taste erneut
angeschlagen wird oder der Taster STOP in
der GROOVES -Gruppe gedrückt wird
REAL:
Der Groove stoppt beim Loslassen der Taste.
REAL:
Der Groove stoppt beim Loslassen der Taste.
BEAT:
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim nächsten Taktschlag des
folgenden Taktes.
BEAT:
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim nächsten Taktschlag des
folgenden Taktes.
BAR:
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim Beginn des folgenden
Taktes.
LATCH:
Der Groove startet mit dem Tastenanschlag
und stoppt, wenn die Taste losgelassen wird.
Nach dem Loslassen der Taste stoppt der
Groove erst beim Beginn des folgenden
Taktes.
MANUAL:
BAR:
Bestimmt, wie lange der Groove nach Loslassen der Taste weiterspielen soll. Zur Wahl stehen:
TRIGGER
○
○
○
○
○
Nachfolgend Erläuterungen zu den wichtigsten EDIT-Optionen.
○
○
○
○
7•6 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•6 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•7
VELOCITY
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
VELOCITY
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Bestimmt, ob der Groove durch die Anschlagsdynamik beeinflußt werden soll (ON) oder nicht (OFF).
EXCLUDE GROUP
PLAY MODUS
Mit dieser Funktion kann verhindert werden, daß bestimmte
Grooves gleichzeitig abgespielt werden können. Wenn zwei oder
mehr Grooves die gleiche Exclude Group Nummer zugeteilt wird,
ist es nicht mehr möglich, diese Grooves gleichzeitig zu spielen.
Insgesamt stehen 16 “Exclude Groups” zur Verfügung.
An dieser Stelle besteht zum einen die Möglichkeit, mittels ESCAPE den Vorgang abzubrechen oder mittels ENTER den Abspeichervorgang fortzusetzen.
Mit dieser Funktion kann verhindert werden, daß bestimmte
Grooves gleichzeitig abgespielt werden können. Wenn zwei oder
mehr Grooves die gleiche Exclude Group Nummer zugeteilt wird,
ist es nicht mehr möglich, diese Grooves gleichzeitig zu spielen.
Insgesamt stehen 16 “Exclude Groups” zur Verfügung.
Im letzteren Fall erscheint das Fenster zur Vergabe eines Namens und zur Bestimmung der Speicherposition für den neuen
Groove Patch.
EXCLUDE GROUP
○
Wenn Sie den Groove Patch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen möchten, Drücken Sie den Taster PROGRAM in
der Gruppe GROOVES und wählen Sie den Groove Patch mittels des Dial oder durch Eintippen auf dem numerischen Tastenblock. Selbsterstellte (User) Groove Patches sind im Anschluß
an die werkseitigen Presets aufgelistet.
Bestimmt, ob der Groove durch die Anschlagsdynamik beeinflußt werden soll (ON) oder nicht (OFF).
○
PLAY MODUS
Diese Funktion ermöglicht die Wahl, ob der Groove vorwärts
(p Forward) oder rückwärts (o Backwards) abgespielt werden
soll; damit sind sehr interessante Effekte erzielbar.
Vgl. SHUFFLE Modus: Hier kann die Abspielrichtung des Grooves
mit den Cursor-Tastern O und P bestimmt werden.
Diese Funktion ermöglicht die Wahl, ob der Groove vorwärts
(p Forward) oder rückwärts (o Backwards) abgespielt werden
soll; damit sind sehr interessante Effekte erzielbar.
Vgl. SHUFFLE Modus: Hier kann die Abspielrichtung des Grooves
mit den Cursor-Tastern O und P bestimmt werden.
Groove Patch abspeichern
Groove Patch abspeichern
Wenn der Groove Patch fertig erstellt ist, können Sie den Abspeichervorgang mittels STORE einleiten.
Wenn der Groove Patch fertig erstellt ist, können Sie den Abspeichervorgang mittels STORE einleiten.
Wenn der Groove Patch fertig erstellt ist, können Sie den Abspeichervorgang mittels STORE einleiten.
Groove Patch abspeichern
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•7
○
○
○
○
VELOCITY
○
Bestimmt, ob der Groove durch die Anschlagsdynamik beeinflußt werden soll (ON) oder nicht (OFF).
○
Wenn Sie den Groove Patch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen möchten, Drücken Sie den Taster PROGRAM in
der Gruppe GROOVES und wählen Sie den Groove Patch mittels des Dial oder durch Eintippen auf dem numerischen Tastenblock. Selbsterstellte (User) Groove Patches sind im Anschluß
an die werkseitigen Presets aufgelistet.
EXCLUDE GROUP
○
Im letzteren Fall erscheint das Fenster zur Vergabe eines Namens und zur Bestimmung der Speicherposition für den neuen
Groove Patch.
Mit dieser Funktion kann verhindert werden, daß bestimmte
Grooves gleichzeitig abgespielt werden können. Wenn zwei oder
mehr Grooves die gleiche Exclude Group Nummer zugeteilt wird,
ist es nicht mehr möglich, diese Grooves gleichzeitig zu spielen.
Insgesamt stehen 16 “Exclude Groups” zur Verfügung.
Wenn Sie den Groove Patch zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen möchten, Drücken Sie den Taster PROGRAM in
der Gruppe GROOVES und wählen Sie den Groove Patch mittels des Dial oder durch Eintippen auf dem numerischen Tastenblock. Selbsterstellte (User) Groove Patches sind im Anschluß
an die werkseitigen Presets aufgelistet.
An dieser Stelle besteht zum einen die Möglichkeit, mittels ESCAPE den Vorgang abzubrechen oder mittels ENTER den Abspeichervorgang fortzusetzen.
PLAY MODUS
Im letzteren Fall erscheint das Fenster zur Vergabe eines Namens und zur Bestimmung der Speicherposition für den neuen
Groove Patch.
Diese Funktion ermöglicht die Wahl, ob der Groove vorwärts
(p Forward) oder rückwärts (o Backwards) abgespielt werden
soll; damit sind sehr interessante Effekte erzielbar.
Vgl. SHUFFLE Modus: Hier kann die Abspielrichtung des Grooves
mit den Cursor-Tastern O und P bestimmt werden.
An dieser Stelle besteht zum einen die Möglichkeit, mittels ESCAPE den Vorgang abzubrechen oder mittels ENTER den Abspeichervorgang fortzusetzen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•7
7•8 Handbuch
Groove in Echtzeit transponieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Groove in Echtzeit transponieren
○
Einen abspielenden Groove können Sie bei den Funktionen
GROOVE PATCH oder SHUFFLE in Echtzeit beliebig transponieren.
Einen abspielenden Groove können Sie bei den Funktionen
GROOVE PATCH oder SHUFFLE in Echtzeit beliebig transponieren.
Bei Groove Patch
Bei Groove Patch
Immer wenn ein GROOVE PATCH eingesetzt ist, kann mittels
des Tasters EDIT (F1) die Funktion GROOVE TRANSPOSE zugänglich gemacht und dann mittels Taster Transp. (F4) angewählt werden.
Immer wenn ein GROOVE PATCH eingesetzt ist, kann mittels
des Tasters EDIT (F1) die Funktion GROOVE TRANSPOSE zugänglich gemacht und dann mittels Taster Transp. (F4) angewählt werden.
Die Tonhöhe des derzeitigen Groove ändert sich sofort. Da sich
die originale Tonhöhe des Grooves auf den Ton C bezieht, kann
diese wiederhergestellt werden, indem die Transpose-Funktion
erneut durchgeführt und ein beliebiges C angeschlagen wird.
Zur Transponierung des derzeitigen Grooves den Taster TRANSP
(F4) drücken und die Tonhöhe durch Anschlagen der entsprechenden Taste auf der Tastatur bestimmen.
Im Shuffle Modus
Im Shuffle Modus
Die Funktion GROOVE TRANSPOSE kann mit Taster Transp (F4)
aufgerufen werden.
Die Funktion GROOVE TRANSPOSE kann mit Taster Transp (F4)
aufgerufen werden.
Die Funktion GROOVE TRANSPOSE kann mit Taster Transp (F4)
aufgerufen werden.
Im Shuffle Modus
Zur Transponierung des derzeitigen Grooves den Taster TRANSP
(F4) drücken und die Tonhöhe durch Anschlagen der entsprechenden Taste auf der Tastatur bestimmen.
Zur Transponierung des derzeitigen Grooves den Taster TRANSP
(F4) drücken und die Tonhöhe durch Anschlagen der entsprechenden Taste auf der Tastatur bestimmen.
Immer wenn ein GROOVE PATCH eingesetzt ist, kann mittels
des Tasters EDIT (F1) die Funktion GROOVE TRANSPOSE zugänglich gemacht und dann mittels Taster Transp. (F4) angewählt werden.
Bei Groove Patch
Die Tonhöhe des derzeitigen Groove ändert sich sofort. Da sich
die originale Tonhöhe des Grooves auf den Ton C bezieht, kann
diese wiederhergestellt werden, indem die Transpose-Funktion
erneut durchgeführt und ein beliebiges C angeschlagen wird.
Die Tonhöhe des derzeitigen Groove ändert sich sofort. Da sich
die originale Tonhöhe des Grooves auf den Ton C bezieht, kann
diese wiederhergestellt werden, indem die Transpose-Funktion
erneut durchgeführt und ein beliebiges C angeschlagen wird.
Einen abspielenden Groove können Sie bei den Funktionen
GROOVE PATCH oder SHUFFLE in Echtzeit beliebig transponieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
7•8 Handbuch
○
○
○
○
○
Groove in Echtzeit transponieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•8 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•9
Shuffle
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Shuffle
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SHUFFLE bedeutet "mischen" (z.B. Spielkarten). Diese Option
erstellt automatisch nach dem Zufallsprinzip eine Multi-Track
Groove (bis zu 8 Tracks). Aus den 16 werkseitigen Groove Familien und den 8 User Familien stellt die SHUFFLE-Funktion den
Groove zusammen, bestehend aus zufallsbedingt ausgewählten Komponenten (Drum Groove, Baßlauf, Guitar Riff , etc.), die
sofort komplett fertiggestellt und abhörbar sind. Diese leistungsstarke Funktion kann überraschende und interessante Ergebnisse hervorbringen.
Abspielrichtung des Grooves
ändern
Im Shuffle Modus zeigt ein kleiner
Pfeil links der Tracks die Abspielrichtung an. Mit den CURSORTASTERN O, bzw. P können Sie die
Abspielrichtung des jeweils aktivierten Tracks ändern.
Es können zwar bis zu 8 Tracks “gemischt” werden, allerdings
werden oft sehr gute Resultate erzielt, wenn man sich auf nur
zwei oder drei Tracks beschränkt.
Der Track wird stummgeschaltet.
OFF:
Der derzeitige Groove wird dem Track zugewiesen und nicht mehr beeinflußt, wenn der Taster
MAKE gedrückt wird.
OK:
Es können zwar bis zu 8 Tracks “gemischt” werden, allerdings
werden oft sehr gute Resultate erzielt, wenn man sich auf nur
zwei oder drei Tracks beschränkt.
○
Ein Beispiel zum Ausprobieren: Aktivieren Sie SHUFFLE für
Drum 1, Bass 1 und Synth 1 und drücken Sie MAKE.
SHUFFLE bedeutet "mischen" (z.B. Spielkarten). Diese Option
erstellt automatisch nach dem Zufallsprinzip eine Multi-Track
Groove (bis zu 8 Tracks). Aus den 16 werkseitigen Groove Familien und den 8 User Familien stellt die SHUFFLE-Funktion den
Groove zusammen, bestehend aus zufallsbedingt ausgewählten Komponenten (Drum Groove, Baßlauf, Guitar Riff , etc.), die
sofort komplett fertiggestellt und abhörbar sind. Diese leistungsstarke Funktion kann überraschende und interessante Ergebnisse hervorbringen.
○
Nun hören Sie einen Groove, der aus drei zufallsbedingt ausgewählten Tracks besteht. Die zufallsbedingte Auswahl kann durch
erneutes Drücken von MAKE rückgängig gemacht werden.
SHUFFLE: Bei jedem Drücken des Tasters MAKE wird
zufallsbedingt ein neuer Groove aus den Werksund User Grooves ausgesucht.
Für jeden der aufgelisteten Tracks bestehen drei Optionen:
Für jeden der aufgelisteten Tracks bestehen drei Optionen:
Für jeden der aufgelisteten Tracks bestehen drei Optionen:
SHUFFLE: Bei jedem Drücken des Tasters MAKE wird
zufallsbedingt ein neuer Groove aus den Werksund User Grooves ausgesucht.
SHUFFLE: Bei jedem Drücken des Tasters MAKE wird
zufallsbedingt ein neuer Groove aus den Werksund User Grooves ausgesucht.
OK:
Der derzeitige Groove wird dem Track zugewiesen und nicht mehr beeinflußt, wenn der Taster
MAKE gedrückt wird.
OK:
OFF:
Der Track wird stummgeschaltet.
Es können zwar bis zu 8 Tracks “gemischt” werden, allerdings
werden oft sehr gute Resultate erzielt, wenn man sich auf nur
zwei oder drei Tracks beschränkt.
OFF:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•9
Ein Beispiel zum Ausprobieren: Aktivieren Sie SHUFFLE für
Drum 1, Bass 1 und Synth 1 und drücken Sie MAKE.
Nun hören Sie einen Groove, der aus drei zufallsbedingt ausgewählten Tracks besteht. Die zufallsbedingte Auswahl kann durch
erneutes Drücken von MAKE rückgängig gemacht werden.
○
○
○
○
○
Shuffle
Nun hören Sie einen Groove, der aus drei zufallsbedingt ausgewählten Tracks besteht. Die zufallsbedingte Auswahl kann durch
erneutes Drücken von MAKE rückgängig gemacht werden.
Der Track wird stummgeschaltet.
SHUFFLE bedeutet "mischen" (z.B. Spielkarten). Diese Option
erstellt automatisch nach dem Zufallsprinzip eine Multi-Track
Groove (bis zu 8 Tracks). Aus den 16 werkseitigen Groove Familien und den 8 User Familien stellt die SHUFFLE-Funktion den
Groove zusammen, bestehend aus zufallsbedingt ausgewählten Komponenten (Drum Groove, Baßlauf, Guitar Riff , etc.), die
sofort komplett fertiggestellt und abhörbar sind. Diese leistungsstarke Funktion kann überraschende und interessante Ergebnisse hervorbringen.
Ein Beispiel zum Ausprobieren: Aktivieren Sie SHUFFLE für
Drum 1, Bass 1 und Synth 1 und drücken Sie MAKE.
○
Der derzeitige Groove wird dem Track zugewiesen und nicht mehr beeinflußt, wenn der Taster
MAKE gedrückt wird.
Abspielrichtung des Grooves
ändern
Im Shuffle Modus zeigt ein kleiner
Pfeil links der Tracks die Abspielrichtung an. Mit den CURSORTASTERN O, bzw. P können Sie die
Abspielrichtung des jeweils aktivierten Tracks ändern.
Abspielrichtung des Grooves
ändern
Im Shuffle Modus zeigt ein kleiner
Pfeil links der Tracks die Abspielrichtung an. Mit den CURSORTASTERN O, bzw. P können Sie die
Abspielrichtung des jeweils aktivierten Tracks ändern.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•9
7•10 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn etwas enthalten ist, das Ihnen gefällt, beispielsweise der
Drum Track, nicht jedoch der Bass Track, stellen Sie den Track
Drum 1 auf OK. Wenn erneut MAKE gedrückt wird, bleibt der
Drum Track 1 unverändert erhalten.
○
○
○
○
○
Wenn etwas enthalten ist, das Ihnen gefällt, beispielsweise der
Drum Track, nicht jedoch der Bass Track, stellen Sie den Track
Drum 1 auf OK. Wenn erneut MAKE gedrückt wird, bleibt der
Drum Track 1 unverändert erhalten.
Wenn Sie einen bestimmten Groove einem Track zuweisen möchten, positionieren Sie zuerst den Cursor auf den gewünschten
Track und drücken Sie anschließend GET.
Wenn Sie einen bestimmten Groove einem Track zuweisen möchten, positionieren Sie zuerst den Cursor auf den gewünschten
Track und drücken Sie anschließend GET.
Sie können bestimmen, welche Sound-Familien in den Shuffle
einbezogen und welche ausgeschlossen werden sollen. Drükken Sie hierzu den Taster WHAT (F2) und treffen Sie die gewünschte Auswahl im daraufhin erscheinenden Display.
Shuffle begrenzen
Nun können Sie den Groove aus einer beliebigen Groove Familie answählen.
Nun können Sie den Groove aus einer beliebigen Groove Familie answählen.
Wenn Sie ein Groove Pattern finden, das Ihnen gefällt, können
Sie es jederzeit als einen neuen Groove mittels Taster STORE
speichern. Im Display erscheint dann wie gewohnt die Möglichkeit zur Vergabe eines Namens und die Anfrage zur Bestimmung
der Speicherposition für den neuen Groove.
Nachdem Sie mit ENTER bestätigt haben, ist der gewählte
Groove dem Track zugewiesen.
Nachdem Sie mit ENTER bestätigt haben, ist der gewählte
Groove dem Track zugewiesen.
Nachdem Sie mit ENTER bestätigt haben, ist der gewählte
Groove dem Track zugewiesen.
Wenn Sie ein Groove Pattern finden, das Ihnen gefällt, können
Sie es jederzeit als einen neuen Groove mittels Taster STORE
speichern. Im Display erscheint dann wie gewohnt die Möglichkeit zur Vergabe eines Namens und die Anfrage zur Bestimmung
der Speicherposition für den neuen Groove.
Wenn Sie ein Groove Pattern finden, das Ihnen gefällt, können
Sie es jederzeit als einen neuen Groove mittels Taster STORE
speichern. Im Display erscheint dann wie gewohnt die Möglichkeit zur Vergabe eines Namens und die Anfrage zur Bestimmung
der Speicherposition für den neuen Groove.
Shuffle begrenzen
Shuffle begrenzen
Sie können bestimmen, welche Sound-Familien in den Shuffle
einbezogen und welche ausgeschlossen werden sollen. Drükken Sie hierzu den Taster WHAT (F2) und treffen Sie die gewünschte Auswahl im daraufhin erscheinenden Display.
Sie können bestimmen, welche Sound-Familien in den Shuffle
einbezogen und welche ausgeschlossen werden sollen. Drükken Sie hierzu den Taster WHAT (F2) und treffen Sie die gewünschte Auswahl im daraufhin erscheinenden Display.
Nun können Sie den Groove aus einer beliebigen Groove Familie answählen.
Wenn Sie einen bestimmten Groove einem Track zuweisen möchten, positionieren Sie zuerst den Cursor auf den gewünschten
Track und drücken Sie anschließend GET.
○
○
○
○
○
Wenn etwas enthalten ist, das Ihnen gefällt, beispielsweise der
Drum Track, nicht jedoch der Bass Track, stellen Sie den Track
Drum 1 auf OK. Wenn erneut MAKE gedrückt wird, bleibt der
Drum Track 1 unverändert erhalten.
○
○
○
○
7•10 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•10 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•11
Markieren Sie hierzu mit den Cursor-Tastern die jeweilige SoundFamilie und bestätigen Sie die Wahl mit ENTER. Es bestehen
keine Begrenzungen, welche der 16 Preset-Familien und der
8 User-Familien in den Shuffle einbezogen, bzw. ausgeschlossen werden sollen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Markieren Sie hierzu mit den Cursor-Tastern die jeweilige SoundFamilie und bestätigen Sie die Wahl mit ENTER. Es bestehen
keine Begrenzungen, welche der 16 Preset-Familien und der
8 User-Familien in den Shuffle einbezogen, bzw. ausgeschlossen werden sollen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In negativer Schrift (weiße Schrift, dunkler Hintergrund) dargestellte Familien werden in den Shuffle einbezogen.
In negativer Schrift (weiße Schrift, dunkler Hintergrund) dargestellte Familien werden in den Shuffle einbezogen.
In positiver Schrift (schwarze Schrift, heller Hintergrund) dargestellte Familien werden nicht in den Shuffle einbezogen.
In positiver Schrift (schwarze Schrift, heller Hintergrund) dargestellte Familien werden nicht in den Shuffle einbezogen.
Die durchgeführten Änderungen anschließend mittels STORE
abspeichern.
Die Wahl mit ESCAPE abschließen.
Die Wahl mit ESCAPE abschließen.
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren)
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren)
Wenn Sie den Taster EDIT (F1) drücken, können Sie in der unteren Display-Zeile einen Groove aussuchen, den Sie bearbeiten
möchten.
Wenn Sie den Taster EDIT (F1) drücken, können Sie in der unteren Display-Zeile einen Groove aussuchen, den Sie bearbeiten
möchten.
Sobald Sie mit ENTER bestätigen, beginnt der gewählte Groove
zu spielen und im Display erscheint ein Menu mit verschiedenen
Editiermöglichkeiten.
Sobald Sie mit ENTER bestätigen, beginnt der gewählte Groove
zu spielen und im Display erscheint ein Menu mit verschiedenen
Editiermöglichkeiten.
Wenn Sie den Taster EDIT (F1) drücken, können Sie in der unteren Display-Zeile einen Groove aussuchen, den Sie bearbeiten
möchten.
Sobald Sie mit ENTER bestätigen, beginnt der gewählte Groove
zu spielen und im Display erscheint ein Menu mit verschiedenen
Editiermöglichkeiten.
Einzelne Grooves bearbeiten (editieren)
Die Wahl mit ESCAPE abschließen.
Die durchgeführten Änderungen anschließend mittels STORE
abspeichern.
In positiver Schrift (schwarze Schrift, heller Hintergrund) dargestellte Familien werden nicht in den Shuffle einbezogen.
Die durchgeführten Änderungen anschließend mittels STORE
abspeichern.
In negativer Schrift (weiße Schrift, dunkler Hintergrund) dargestellte Familien werden in den Shuffle einbezogen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•11
Markieren Sie hierzu mit den Cursor-Tastern die jeweilige SoundFamilie und bestätigen Sie die Wahl mit ENTER. Es bestehen
keine Begrenzungen, welche der 16 Preset-Familien und der
8 User-Familien in den Shuffle einbezogen, bzw. ausgeschlossen werden sollen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•11
7•12 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Es erscheint wiederum das Fenster zur Eingabe eines Namens
und zur Bestimmung der Speicherposition.
○
○
○
○
○
Es erscheint wiederum das Fenster zur Eingabe eines Namens
und zur Bestimmung der Speicherposition.
Wenn Sie werkseitige Grooves bearbeiten, können Sie die neue
Fassung nur in einer der User Familien abspeichern (werkseitige Grooves sind fest eingespeichert, sie können nicht überschrieben werden).
Wenn Sie werkseitige Grooves bearbeiten, können Sie die neue
Fassung nur in einer der User Familien abspeichern (werkseitige Grooves sind fest eingespeichert, sie können nicht überschrieben werden).
Neue Grooves erstellen
Neue Grooves erstellen
Mit dem internen Sequenzer des Equinox können in Verbindung
mit der Funktion EXPORT TO GROOVE neue Grooves erstellt
werden.
Mit dem internen Sequenzer des Equinox können in Verbindung
mit der Funktion EXPORT TO GROOVE neue Grooves erstellt
werden.
Sie können mit dieser Funktion auch MIDI Grooves laden oder
Grooves aus längeren MIDI Files herauskopieren. Einzelheiten
hierzu finden Sie im Kapitel Sequenzer.
Sie können mit dieser Funktion auch MIDI Grooves laden oder
Grooves aus längeren MIDI Files herauskopieren. Einzelheiten
hierzu finden Sie im Kapitel Sequenzer.
Sie können mit dieser Funktion auch MIDI Grooves laden oder
Grooves aus längeren MIDI Files herauskopieren. Einzelheiten
hierzu finden Sie im Kapitel Sequenzer.
Mit dem internen Sequenzer des Equinox können in Verbindung
mit der Funktion EXPORT TO GROOVE neue Grooves erstellt
werden.
Neue Grooves erstellen
Wenn Sie werkseitige Grooves bearbeiten, können Sie die neue
Fassung nur in einer der User Familien abspeichern (werkseitige Grooves sind fest eingespeichert, sie können nicht überschrieben werden).
○
○
○
○
○
Es erscheint wiederum das Fenster zur Eingabe eines Namens
und zur Bestimmung der Speicherposition.
○
○
○
○
7•12 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
7•12 Handbuch
○
○
○
○
○
Grooves 7•13
“GROOVE LAB”
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
“GROOVE LAB”
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Folgende Funktionen sind den ersten 8 Schiebereglern bei
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•13
Folgende Funktionen sind den ersten 8 Schiebereglern bei
“GROOVE LAB”
○
Beim Einsatz des GROOVES PROGRAM mit dem entsprechenden, hier abgebildeten Display übernehmen die Schieberegler
und das Pitch Wheel (Handrad) besondere Funktionen, die das
Manipulieren des Grooves in Echtzeit erlauben, so daß einzigartige ”DJ”-Effekte erzielt werden können.
○
Bei GROOVE LAB dient das Pitch-Handrad zur Simulation der
Beschleunigung oder Verminderung einer Schallplatte auf dem
Plattenteller. Wenn das Handrad nach vorn bewegt wird, dreht
sich die " virtuelle Schallplatte" schneller und wenn es nach hinten bewegt wird, langsamer bis sie fast zum Stillstand kommt.
Dieser Effekt kann für jeden beliebigen Groove eingesetzt werden, vorausgesetzt, das Display GROOVE PROGRAM ist aktiviert.
SCHIEBEREGLER 1-8 (obere Reihe angewählt)
Folgende Funktionen sind den ersten 8 Schiebereglern bei
○
Diese Funktionen werden unter der Bezeichnung “GROOVE LAB"
(Labor) zusammengefaßt. Sie können für jeden beliebigen
Groove eingesetzt werden; besonders effektvoll sind sie allerdings bei den Composite (zusammengesetzten) Grooves in den
Patches COMBI1, 2 und 3.
SCHIEBEREGLER 1-8 (obere Reihe angewählt)
○
Die Funktionen von GROOVE LAB sind nur verfügbar, wenn das
Display GROOVES PROGRAM sichtbar ist. Wenn Sie mit ESCAPE zum Performance Display zurückkehren, bleibt die Groove
Sektion zwar weiterhin aktiviert, jedoch stehen die Funktionen
von GROOVE LAB nicht mehr zur Verfügung. Nun zu den Funktionen von GROOVE LAB im einzelnen.
PITCH WHEEL
Bei GROOVE LAB dient das Pitch-Handrad zur Simulation der
Beschleunigung oder Verminderung einer Schallplatte auf dem
Plattenteller. Wenn das Handrad nach vorn bewegt wird, dreht
sich die " virtuelle Schallplatte" schneller und wenn es nach hinten bewegt wird, langsamer bis sie fast zum Stillstand kommt.
Dieser Effekt kann für jeden beliebigen Groove eingesetzt werden, vorausgesetzt, das Display GROOVE PROGRAM ist aktiviert.
○
Diese Funktionen werden unter der Bezeichnung “GROOVE LAB"
(Labor) zusammengefaßt. Sie können für jeden beliebigen
Groove eingesetzt werden; besonders effektvoll sind sie allerdings bei den Composite (zusammengesetzten) Grooves in den
Patches COMBI1, 2 und 3.
Die Funktionen von GROOVE LAB sind nur verfügbar, wenn das
Display GROOVES PROGRAM sichtbar ist. Wenn Sie mit ESCAPE zum Performance Display zurückkehren, bleibt die Groove
Sektion zwar weiterhin aktiviert, jedoch stehen die Funktionen
von GROOVE LAB nicht mehr zur Verfügung. Nun zu den Funktionen von GROOVE LAB im einzelnen.
PITCH WHEEL
PITCH WHEEL
Die Funktionen von GROOVE LAB sind nur verfügbar, wenn das
Display GROOVES PROGRAM sichtbar ist. Wenn Sie mit ESCAPE zum Performance Display zurückkehren, bleibt die Groove
Sektion zwar weiterhin aktiviert, jedoch stehen die Funktionen
von GROOVE LAB nicht mehr zur Verfügung. Nun zu den Funktionen von GROOVE LAB im einzelnen.
Bei GROOVE LAB dient das Pitch-Handrad zur Simulation der
Beschleunigung oder Verminderung einer Schallplatte auf dem
Plattenteller. Wenn das Handrad nach vorn bewegt wird, dreht
sich die " virtuelle Schallplatte" schneller und wenn es nach hinten bewegt wird, langsamer bis sie fast zum Stillstand kommt.
Dieser Effekt kann für jeden beliebigen Groove eingesetzt werden, vorausgesetzt, das Display GROOVE PROGRAM ist aktiviert.
Diese Funktionen werden unter der Bezeichnung “GROOVE LAB"
(Labor) zusammengefaßt. Sie können für jeden beliebigen
Groove eingesetzt werden; besonders effektvoll sind sie allerdings bei den Composite (zusammengesetzten) Grooves in den
Patches COMBI1, 2 und 3.
Beim Einsatz des GROOVES PROGRAM mit dem entsprechenden, hier abgebildeten Display übernehmen die Schieberegler
und das Pitch Wheel (Handrad) besondere Funktionen, die das
Manipulieren des Grooves in Echtzeit erlauben, so daß einzigartige ”DJ”-Effekte erzielt werden können.
SCHIEBEREGLER 1-8 (obere Reihe angewählt)
Beim Einsatz des GROOVES PROGRAM mit dem entsprechenden, hier abgebildeten Display übernehmen die Schieberegler
und das Pitch Wheel (Handrad) besondere Funktionen, die das
Manipulieren des Grooves in Echtzeit erlauben, so daß einzigartige ”DJ”-Effekte erzielt werden können.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Grooves 7•13
GROOVE LAB
GROOVE
zugewiesen;
LAB zugewiesen;
sie beeinflussen
sie beeinflussen
alle 8 Tracksalle
des8 Tracks des
derzeit aktivierten
derzeitGrooves:
aktivierten Grooves:
GROOVE LAB zugewiesen; sie beeinflussen alle 8 Tracks des
derzeit aktivierten Grooves:
7•14 Handbuch
7•14 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PAN REGELUNG
○
PAN REGELUNG
PAN REGELUNG
ATTACK
ATTACK
REVERB INTENSITÄT
ATTACK
REVERB INTENSITÄT
REVERB INTENSITÄT
RELEASE
RELEASE RELEASE
FILTER CUT-OFF
FILTER CUT-OFF
FILTER CUT-OFF
FILTER RESONANZ
FILTER RESONANZ
FILTER RESONANZ
MODULATION
MODULATION
MODULATION
TEMPO
TEMPO
SCHIEBEREGLER 9-16 (untere Reihe angewählt)
TEMPO
SCHIEBEREGLER
SCHIEBEREGLER
9-16 (untere
9-16
Reihe
(untere
angewählt)
Reihe angewählt)
Die Zuordnung
Die sieht
Zuordnung
folgendermaßen
sieht folgendermaßen
aus:
aus:
Die Zuordnung sieht folgendermaßen aus:
Wenn die untere
Wenn Reihe
die untere
der Schieberegler
Reihe der Schieberegler
aktiviert ist, aktiviert
arbeitet ist, arbeitet
die gesamtedie
Gruppe
gesamte
als Gruppe
Mixer füralsdieMixer
Lautstärke
für die der
Lautstärke
8 Tracksder 8 Tracks
des Grooves.
des Grooves.
Wenn die untere Reihe der Schieberegler aktiviert ist, arbeitet
die gesamte Gruppe als Mixer für die Lautstärke der 8 Tracks
des Grooves.
VOLUME - DRUM 1
VOLUME - DRUM
VOLUME
1 - DRUM 1
VOLUME - DRUM 2
VOLUME - DRUM
VOLUME
2 - DRUM 2
VOLUME - BASS 1
VOLUME - BASS
VOLUME
1 - BASS 1
VOLUME - BASS 2
VOLUME - BASS
VOLUME
2 - BASS 2
VOLUME - SYNTH 1
VOLUME - SYNTH
VOLUME1 - SYNTH 1
VOLUME - SYNTH 2
VOLUME - SYNTH
VOLUME2 - SYNTH 2
VOLUME - SYNTH 3
VOLUME - SYNTH
VOLUME3 - SYNTH 3
VOLUME - SYNTH
VOLUME4 - SYNTH 4
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
VOLUME - SYNTH 4
○
○
7•14 Handbuch
Disk 8•1
8 • DISK
○
Nachdem das gewünschte Speichermedium gewählt wurde, erfolgt die Bestimmung des gewünschten Vorgangs: LOAD Laden),
SAVE (Speichern) oder ERASE (Löschen).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8 • DISK
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im Bereich DISK bietet der Equinox eine Auswahl verschiedener Speichermedien.
Der erste Schritt in DISK-Bereich betrifft die Wahl des gewünschten Speichermediums. Die drei verfügbaren Möglichkeiten:
FLOPPY: Das Diskettenlaufwerk. Der Equinox benötigt MSDOS formatierte Disketten, entweder HD (1.44 MB) oder DD (720
KB). Außerdem kann das spezielle eigene Format des Instruments (1.62 MB) verwendet werden, das zwar weniger kompatibel mit dem MS-DOS Format ist, jedoch einen größeren Speicherplatz bei Verwendung von Standard-Disketten bietet.
INT. HD: Die eingebaute Festplatte. Dieser Taster ist ohne Funktion, wenn das Instrument nicht mit einer (optional erhältlichen)
Festplatte ausgestattet ist (2.5 Inch IDE Typ).
SCSI: Angeschlossene SCSI-Geräte. Mit diesem Taster erhalten Sie Zugriff auf externe Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.),
die an der SCSI-Schnittstelle angeschlossen wurden.
Der erste Schritt in DISK-Bereich betrifft die Wahl des gewünschten Speichermediums. Die drei verfügbaren Möglichkeiten:
SCSI: Angeschlossene SCSI-Geräte. Mit diesem Taster erhalten Sie Zugriff auf externe Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.),
die an der SCSI-Schnittstelle angeschlossen wurden.
○
FLOPPY: Das Diskettenlaufwerk. Der Equinox benötigt MSDOS formatierte Disketten, entweder HD (1.44 MB) oder DD (720
KB). Außerdem kann das spezielle eigene Format des Instruments (1.62 MB) verwendet werden, das zwar weniger kompatibel mit dem MS-DOS Format ist, jedoch einen größeren Speicherplatz bei Verwendung von Standard-Disketten bietet.
INT. HD: Die eingebaute Festplatte. Dieser Taster ist ohne Funktion, wenn das Instrument nicht mit einer (optional erhältlichen)
Festplatte ausgestattet ist (2.5 Inch IDE Typ).
○
INT. HD: Die eingebaute Festplatte. Dieser Taster ist ohne Funktion, wenn das Instrument nicht mit einer (optional erhältlichen)
Festplatte ausgestattet ist (2.5 Inch IDE Typ).
FLOPPY: Das Diskettenlaufwerk. Der Equinox benötigt MSDOS formatierte Disketten, entweder HD (1.44 MB) oder DD (720
KB). Außerdem kann das spezielle eigene Format des Instruments (1.62 MB) verwendet werden, das zwar weniger kompatibel mit dem MS-DOS Format ist, jedoch einen größeren Speicherplatz bei Verwendung von Standard-Disketten bietet.
○
SCSI: Angeschlossene SCSI-Geräte. Mit diesem Taster erhalten Sie Zugriff auf externe Speichermedien (CD-ROM, Zip™, etc.),
die an der SCSI-Schnittstelle angeschlossen wurden.
Der erste Schritt in DISK-Bereich betrifft die Wahl des gewünschten Speichermediums. Die drei verfügbaren Möglichkeiten:
○
Nachdem das gewünschte Speichermedium gewählt wurde, erfolgt die Bestimmung des gewünschten Vorgangs: LOAD Laden),
SAVE (Speichern) oder ERASE (Löschen).
Im Bereich DISK bietet der Equinox eine Auswahl verschiedener Speichermedien.
○
Nachdem das gewünschte Speichermedium gewählt wurde, erfolgt die Bestimmung des gewünschten Vorgangs: LOAD Laden),
SAVE (Speichern) oder ERASE (Löschen).
Im Bereich DISK bietet der Equinox eine Auswahl verschiedener Speichermedien.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•1
○
○
8 • DISK
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•1
8•2 Handbuch
Erläuterungen zum RAMFILE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Erläuterungen zum RAMFILE
○
Am einfachsten läßt sich das Sichern (SAVE) und Laden (LOAD)
von Daten des Equinox an einem Beispiel erläutern.
Am einfachsten läßt sich das Sichern (SAVE) und Laden (LOAD)
von Daten des Equinox an einem Beispiel erläutern.
Falls Sie noch nichts im Instrument abgespeichert haben, ist nur
der Ordner SYSTEM vorhanden.
Auf der linken Seite des Displays werden die im RAMFILE enthaltenen Daten angezeigt. Oben befindet sich das Hauptverzeichnis des RAMFILE und darunter, etwas nach rechts versetzt,
die Ordner, die derzeit im RAMFILE enthalten sind.
Save (abspeichern, sichern)
Save (abspeichern, sichern)
Wenn Sie eine neue Performance abspeichern, wird ein Ordner
PERFORM erstellt und darin die Performance abgelegt.
Im nachfolgenden Beispiel soll der gesamte Speicherinhalt des
Instruments auf einer Diskette gespeichert werden. Legen Sie
hierzu eine leere, MS-DOS formatierte Diskette in das Laufwerk
ein. Drücken Sie dann den Taster FLOPPY (F1), positionieren
Sie den Cursor auf dem Wort SAVE und drücken Sie ENTER.
Im nachfolgenden Beispiel soll der gesamte Speicherinhalt des
Instruments auf einer Diskette gespeichert werden. Legen Sie
hierzu eine leere, MS-DOS formatierte Diskette in das Laufwerk
ein. Drücken Sie dann den Taster FLOPPY (F1), positionieren
Sie den Cursor auf dem Wort SAVE und drücken Sie ENTER.
Wenn Sie beispielsweise einen bearbeiteten Sound abspeichern,
wird im RAMFILE ein neuer SOUND-Ordner erstellt, in dem der
neu erstellte Sound abgelegt wird.
Anfangs ist das RAMFILE fast leer; es enthält lediglich Informationen über die Grundeinstellungen (entsprechend den Einstellungen beim Taster SYSTEM).
Das Display teilt sich daraufhin in zwei Teile. Auf der linken Seite
sehen Sie das Inhaltsverzeichnis des RAMFILE. Mit RAMFILE
wird der interne Speicher des Equinox bezeichnet. Alle derzeit
im Instrument gespeicherten Sounds, Performances, Songs,
Grooves, etc. sind im RAMFILE abgelegt
Das Display teilt sich daraufhin in zwei Teile. Auf der linken Seite
sehen Sie das Inhaltsverzeichnis des RAMFILE. Mit RAMFILE
wird der interne Speicher des Equinox bezeichnet. Alle derzeit
im Instrument gespeicherten Sounds, Performances, Songs,
Grooves, etc. sind im RAMFILE abgelegt
Das Display teilt sich daraufhin in zwei Teile. Auf der linken Seite
sehen Sie das Inhaltsverzeichnis des RAMFILE. Mit RAMFILE
wird der interne Speicher des Equinox bezeichnet. Alle derzeit
im Instrument gespeicherten Sounds, Performances, Songs,
Grooves, etc. sind im RAMFILE abgelegt
Anfangs ist das RAMFILE fast leer; es enthält lediglich Informationen über die Grundeinstellungen (entsprechend den Einstellungen beim Taster SYSTEM).
Anfangs ist das RAMFILE fast leer; es enthält lediglich Informationen über die Grundeinstellungen (entsprechend den Einstellungen beim Taster SYSTEM).
Im nachfolgenden Beispiel soll der gesamte Speicherinhalt des
Instruments auf einer Diskette gespeichert werden. Legen Sie
hierzu eine leere, MS-DOS formatierte Diskette in das Laufwerk
ein. Drücken Sie dann den Taster FLOPPY (F1), positionieren
Sie den Cursor auf dem Wort SAVE und drücken Sie ENTER.
Wenn Sie beispielsweise einen bearbeiteten Sound abspeichern,
wird im RAMFILE ein neuer SOUND-Ordner erstellt, in dem der
neu erstellte Sound abgelegt wird.
Wenn Sie beispielsweise einen bearbeiteten Sound abspeichern,
wird im RAMFILE ein neuer SOUND-Ordner erstellt, in dem der
neu erstellte Sound abgelegt wird.
Wenn Sie eine neue Performance abspeichern, wird ein Ordner
PERFORM erstellt und darin die Performance abgelegt.
Wenn Sie eine neue Performance abspeichern, wird ein Ordner
PERFORM erstellt und darin die Performance abgelegt.
Save (abspeichern, sichern)
Auf der linken Seite des Displays werden die im RAMFILE enthaltenen Daten angezeigt. Oben befindet sich das Hauptverzeichnis des RAMFILE und darunter, etwas nach rechts versetzt,
die Ordner, die derzeit im RAMFILE enthalten sind.
Auf der linken Seite des Displays werden die im RAMFILE enthaltenen Daten angezeigt. Oben befindet sich das Hauptverzeichnis des RAMFILE und darunter, etwas nach rechts versetzt,
die Ordner, die derzeit im RAMFILE enthalten sind.
Falls Sie noch nichts im Instrument abgespeichert haben, ist nur
der Ordner SYSTEM vorhanden.
Falls Sie noch nichts im Instrument abgespeichert haben, ist nur
der Ordner SYSTEM vorhanden.
Am einfachsten läßt sich das Sichern (SAVE) und Laden (LOAD)
von Daten des Equinox an einem Beispiel erläutern.
○
○
○
○
○
○
○
○
8•2 Handbuch
○
○
○
○
○
Erläuterungen zum RAMFILE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•2 Handbuch
○
○
○
○
○
Disk 8•3
Falls Sie jedoch bereits Daten gespeichert haben, erscheint im
Display beispielsweise:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Falls Sie jedoch bereits Daten gespeichert haben, erscheint im
Display beispielsweise:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie nun mit ENTER bestätigen, wird lediglich die in der
rechten Displayseite markierte Datei gespeichert.
Wenn Sie nun den Cursor auf die rechte Seite bewegen, ändert
sich die Anzeige links unten im Display in SAVE SINGLE.
Da sich der Cursor derzeit auf dem Wort RAMFILE befindet,
würde das Bestätigen mit ENTER bedeuten, daß Sie den kompletten Inhalt des RAMFILE abspeichern möchten (d.h., den kompletten Speicherinhalt des Instruments).
Positionieren Sie nun den Cursor auf dem Wort SONG (unterhalb von RAMFILE). In diesem Fall wird lediglich der Inhalt des
aktivierten Ordners gespeichert, wenn Sie mit ENTER bestätigen (d.h., Abspeichern aller Songs); sinngemäß das gleiche geschieht, wenn der Cursor auf PERFORM positioniert und ENTER
betätigt wird (d.h. Abspeichern aller Performances).
In diesem Verzeichnis können Sie bestimmen, was Sie speichern
möchten. Sie sollten sich die Zeit nehmen, genau zu verstehen,
wie das Speichern funktioniert – Sie ersparen sich dann später
unnötiges Herumprobieren.
Bitte beachten Sie, daß unten links im Display SAVE ALL erscheint.
Sie werden bemerkt haben, daß auch in der rechten Seite des
Displays Angaben erschienen sind: Es ist der Inhalt (die einzelnen Dateien) des jeweils auf der linken Seite aktivierten (= geöffneten) Ordners. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, exakt bestimmen zu können, was gespeichert werden soll.
In diesem Verzeichnis können Sie bestimmen, was Sie speichern
möchten. Sie sollten sich die Zeit nehmen, genau zu verstehen,
wie das Speichern funktioniert – Sie ersparen sich dann später
unnötiges Herumprobieren.
Bitte beachten Sie, daß unten links im Display SAVE ALL erscheint.
Da sich der Cursor derzeit auf dem Wort RAMFILE befindet,
würde das Bestätigen mit ENTER bedeuten, daß Sie den kompletten Inhalt des RAMFILE abspeichern möchten (d.h., den kompletten Speicherinhalt des Instruments).
Positionieren Sie nun den Cursor auf dem Wort SONG (unterhalb von RAMFILE). In diesem Fall wird lediglich der Inhalt des
aktivierten Ordners gespeichert, wenn Sie mit ENTER bestätigen (d.h., Abspeichern aller Songs); sinngemäß das gleiche geschieht, wenn der Cursor auf PERFORM positioniert und ENTER
betätigt wird (d.h. Abspeichern aller Performances).
Da sich der Cursor derzeit auf dem Wort RAMFILE befindet,
würde das Bestätigen mit ENTER bedeuten, daß Sie den kompletten Inhalt des RAMFILE abspeichern möchten (d.h., den kompletten Speicherinhalt des Instruments).
Positionieren Sie nun den Cursor auf dem Wort SONG (unterhalb von RAMFILE). In diesem Fall wird lediglich der Inhalt des
aktivierten Ordners gespeichert, wenn Sie mit ENTER bestätigen (d.h., Abspeichern aller Songs); sinngemäß das gleiche geschieht, wenn der Cursor auf PERFORM positioniert und ENTER
betätigt wird (d.h. Abspeichern aller Performances).
Sie werden bemerkt haben, daß auch in der rechten Seite des
Displays Angaben erschienen sind: Es ist der Inhalt (die einzelnen Dateien) des jeweils auf der linken Seite aktivierten (= geöffneten) Ordners. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, exakt bestimmen zu können, was gespeichert werden soll.
In diesem Verzeichnis können Sie bestimmen, was Sie speichern
möchten. Sie sollten sich die Zeit nehmen, genau zu verstehen,
wie das Speichern funktioniert – Sie ersparen sich dann später
unnötiges Herumprobieren.
Bitte beachten Sie, daß unten links im Display SAVE ALL erscheint.
Sie werden bemerkt haben, daß auch in der rechten Seite des
Displays Angaben erschienen sind: Es ist der Inhalt (die einzelnen Dateien) des jeweils auf der linken Seite aktivierten (= geöffneten) Ordners. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, exakt bestimmen zu können, was gespeichert werden soll.
Wenn Sie nun den Cursor auf die rechte Seite bewegen, ändert
sich die Anzeige links unten im Display in SAVE SINGLE.
Wenn Sie nun den Cursor auf die rechte Seite bewegen, ändert
sich die Anzeige links unten im Display in SAVE SINGLE.
Wenn Sie nun mit ENTER bestätigen, wird lediglich die in der
rechten Displayseite markierte Datei gespeichert.
Wenn Sie nun mit ENTER bestätigen, wird lediglich die in der
rechten Displayseite markierte Datei gespeichert.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•3
Falls Sie jedoch bereits Daten gespeichert haben, erscheint im
Display beispielsweise:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•3
8•4 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Was genau ist nun ein BLOCK ? Die einfachste Erklärung wäre,
daß ein BLOCK ein Duplikat des RAMFILE darstellt. Das einfachste Beispiel wäre, den gesamten Speicherinhalt des Instruments (Save All RAMFILE) in einem einzigen BLOCK abzuspeichern. Der gesamte BLOCK kann später wieder in den internen
Speicher (RAMFILE) des Instruments zurückgeladen werden, so
daß alle Dateien wieder verfügbar sind.
Bei allen SAVE Vorgängen wird mach Betätigen von ENTER in
der rechten Displayseite der Inhalt der Diskette angezeigt. Ganz
oben erscheint das MS-DOS Symbol. Hierbei handelt es sich
um das sog. “root directory” (Ursprungsverzeichnis) der Diskette; es kann NUR zum Speichern von Midi Files (SMF) verwendet
werden. Bewegen Sie daher den Cursor auf die gestrichelte Linie, drücken Sie SAVE (F3) und bestätigen Sie mit ENTER.
Bei allen SAVE Vorgängen wird mach Betätigen von ENTER in
der rechten Displayseite der Inhalt der Diskette angezeigt. Ganz
oben erscheint das MS-DOS Symbol. Hierbei handelt es sich
um das sog. “root directory” (Ursprungsverzeichnis) der Diskette; es kann NUR zum Speichern von Midi Files (SMF) verwendet
werden. Bewegen Sie daher den Cursor auf die gestrichelte Linie, drücken Sie SAVE (F3) und bestätigen Sie mit ENTER.
Immer wenn Daten des Equinox auf Diskette, Festplatte oder
andere Speichermedien abgelegt werden, muß dies in Form eines BLOCK erfolgen. Im Verlauf eines Speichervorganges muß
immer bestimmt werden, in welchem BLOCK die Daten gespeichert werden sollen. In den meisten Fällen werden Sie sich wahrscheinlich für die Erstellung eines neuen BLOCK zum Speichern
der Daten entscheiden (wie es auch im vorangegangenen Beispiel der Fall war).
Erläuterungen zu BLOCKS
Es erscheint ein Fenster zur Eingabe eines BLOCK Namens.
Es erscheint ein Fenster zur Eingabe eines BLOCK Namens.
Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie mit ENTER.
Daraufhin wird der neue BLOCK auf der Diskette erstellt.
Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie mit ENTER.
Daraufhin wird der neue BLOCK auf der Diskette erstellt.
Erläuterungen zu BLOCKS
Erläuterungen zu BLOCKS
Immer wenn Daten des Equinox auf Diskette, Festplatte oder
andere Speichermedien abgelegt werden, muß dies in Form eines BLOCK erfolgen. Im Verlauf eines Speichervorganges muß
immer bestimmt werden, in welchem BLOCK die Daten gespeichert werden sollen. In den meisten Fällen werden Sie sich wahrscheinlich für die Erstellung eines neuen BLOCK zum Speichern
der Daten entscheiden (wie es auch im vorangegangenen Beispiel der Fall war).
Immer wenn Daten des Equinox auf Diskette, Festplatte oder
andere Speichermedien abgelegt werden, muß dies in Form eines BLOCK erfolgen. Im Verlauf eines Speichervorganges muß
immer bestimmt werden, in welchem BLOCK die Daten gespeichert werden sollen. In den meisten Fällen werden Sie sich wahrscheinlich für die Erstellung eines neuen BLOCK zum Speichern
der Daten entscheiden (wie es auch im vorangegangenen Beispiel der Fall war).
Was genau ist nun ein BLOCK ? Die einfachste Erklärung wäre,
daß ein BLOCK ein Duplikat des RAMFILE darstellt. Das einfachste Beispiel wäre, den gesamten Speicherinhalt des Instruments (Save All RAMFILE) in einem einzigen BLOCK abzuspeichern. Der gesamte BLOCK kann später wieder in den internen
Speicher (RAMFILE) des Instruments zurückgeladen werden, so
daß alle Dateien wieder verfügbar sind.
Was genau ist nun ein BLOCK ? Die einfachste Erklärung wäre,
daß ein BLOCK ein Duplikat des RAMFILE darstellt. Das einfachste Beispiel wäre, den gesamten Speicherinhalt des Instruments (Save All RAMFILE) in einem einzigen BLOCK abzuspeichern. Der gesamte BLOCK kann später wieder in den internen
Speicher (RAMFILE) des Instruments zurückgeladen werden, so
daß alle Dateien wieder verfügbar sind.
Geben Sie einen Namen ein und bestätigen Sie mit ENTER.
Daraufhin wird der neue BLOCK auf der Diskette erstellt.
Es erscheint ein Fenster zur Eingabe eines BLOCK Namens.
Bei allen SAVE Vorgängen wird mach Betätigen von ENTER in
der rechten Displayseite der Inhalt der Diskette angezeigt. Ganz
oben erscheint das MS-DOS Symbol. Hierbei handelt es sich
um das sog. “root directory” (Ursprungsverzeichnis) der Diskette; es kann NUR zum Speichern von Midi Files (SMF) verwendet
werden. Bewegen Sie daher den Cursor auf die gestrichelte Linie, drücken Sie SAVE (F3) und bestätigen Sie mit ENTER.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•4 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•4 Handbuch
○
○
○
○
○
Disk 8•5
Sie können zwischen zwei Möglichkeiten wählen, die Daten in
einem neuen BLOCK abzuspeichern:
Methode 1: Wenn der interne Speicher des Instruments
mit Sounds, Perfs, Songs, Grooves, etc.
angefüllt ist, alles in einem neuen BLOCK
abspeichern.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
BLOCKS dienen in erster Linie zum übersichtlichen Speichern
von Daten auf Speichermedien mit großer Kapazität (Disketten,
Festplatten, etc.). Theoretisch könnten Millionen unterschiedlicher Equinox Sounds auf einer einzigen Festplatte gespeichert
werden. Allerdings wäre es dann fast unmöglich, einen bestimmten Sound schnell aufzufinden. Aus diesem Grund ist es erforderliche, Sounds innerhalb von BLOCKS abzuspeichern. Ein einzelner BLOCK kann maximal 2048 Sounds enthalten (das entspricht der maximal möglichen Anzahl von Sounds, die im internen Speicher enthalten sein kann). Ähnlich bei den Performances: ein BLOCK kann maximal 112 Performances enthalten
(genau wie der Equinox) und auch bei den Songs: maximal 16
Songs pro BLOCK (entsprechend der maximalen Song-Kapazität des internen Speichers).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Daraus ergibt sich, daß ein BLOCK niemals mehr Daten enthalten kann als im internen Speicher des Equinox vorhanden sein
können.
Sie können zwischen zwei Möglichkeiten wählen, die Daten in
einem neuen BLOCK abzuspeichern:
○
○
Disk 8•5
Das Resultat beider Methoden ist das gleiche: Es seht ein BLOCK
zur Verfügung, der komplett in den internen Speicher zurückgeladen werden kann. Der gesamte Inhalt des BLOCKS steht dann
sofort zur Verfügung.
BLOCKS dienen in erster Linie zum übersichtlichen Speichern
von Daten auf Speichermedien mit großer Kapazität (Disketten,
Festplatten, etc.). Theoretisch könnten Millionen unterschiedlicher Equinox Sounds auf einer einzigen Festplatte gespeichert
werden. Allerdings wäre es dann fast unmöglich, einen bestimmten Sound schnell aufzufinden. Aus diesem Grund ist es erforderliche, Sounds innerhalb von BLOCKS abzuspeichern. Ein einzelner BLOCK kann maximal 2048 Sounds enthalten (das entspricht der maximal möglichen Anzahl von Sounds, die im internen Speicher enthalten sein kann). Ähnlich bei den Performances: ein BLOCK kann maximal 112 Performances enthalten
(genau wie der Equinox) und auch bei den Songs: maximal 16
Songs pro BLOCK (entsprechend der maximalen Song-Kapazität des internen Speichers).
○
○
Daraus ergibt sich, daß ein BLOCK niemals mehr Daten enthalten kann als im internen Speicher des Equinox vorhanden sein
können.
○
○
Sie können zwischen zwei Möglichkeiten wählen, die Daten in
einem neuen BLOCK abzuspeichern:
○
○
Methode 1: Wenn der interne Speicher des Instruments
mit Sounds, Perfs, Songs, Grooves, etc.
angefüllt ist, alles in einem neuen BLOCK
abspeichern.
○
○
Methode 2: Wenn Sie neue Sounds, Perfs, Songs,
Grooves etc. erstellt haben, können Sie diese
jeweils bei Bedarf im gleichen BLOCK
abspeichern.
Das Resultat beider Methoden ist das gleiche: Es seht ein BLOCK
zur Verfügung, der komplett in den internen Speicher zurückgeladen werden kann. Der gesamte Inhalt des BLOCKS steht dann
sofort zur Verfügung.
○
○
Methode 1: Wenn der interne Speicher des Instruments
mit Sounds, Perfs, Songs, Grooves, etc.
angefüllt ist, alles in einem neuen BLOCK
abspeichern.
Methode 2: Wenn Sie neue Sounds, Perfs, Songs,
Grooves etc. erstellt haben, können Sie diese
jeweils bei Bedarf im gleichen BLOCK
abspeichern.
○
○
Methode 2: Wenn Sie neue Sounds, Perfs, Songs,
Grooves etc. erstellt haben, können Sie diese
jeweils bei Bedarf im gleichen BLOCK
abspeichern.
Daraus ergibt sich, daß ein BLOCK niemals mehr Daten enthalten kann als im internen Speicher des Equinox vorhanden sein
können.
○
Das Resultat beider Methoden ist das gleiche: Es seht ein BLOCK
zur Verfügung, der komplett in den internen Speicher zurückgeladen werden kann. Der gesamte Inhalt des BLOCKS steht dann
sofort zur Verfügung.
BLOCKS dienen in erster Linie zum übersichtlichen Speichern
von Daten auf Speichermedien mit großer Kapazität (Disketten,
Festplatten, etc.). Theoretisch könnten Millionen unterschiedlicher Equinox Sounds auf einer einzigen Festplatte gespeichert
werden. Allerdings wäre es dann fast unmöglich, einen bestimmten Sound schnell aufzufinden. Aus diesem Grund ist es erforderliche, Sounds innerhalb von BLOCKS abzuspeichern. Ein einzelner BLOCK kann maximal 2048 Sounds enthalten (das entspricht der maximal möglichen Anzahl von Sounds, die im internen Speicher enthalten sein kann). Ähnlich bei den Performances: ein BLOCK kann maximal 112 Performances enthalten
(genau wie der Equinox) und auch bei den Songs: maximal 16
Songs pro BLOCK (entsprechend der maximalen Song-Kapazität des internen Speichers).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•5
8•6 Handbuch
Load (Laden)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Load (Laden)
○
Das Laden von Daten in den Equinox ist recht einfach. Die Verzeichnis-Struktur ist die gleiche, wie schon vom Beispiel SAVE
bekannt. Wenn Sie von einem externen Speichermedium zum
ersten Mal laden, erscheint oben das bekannte “root directory”
Ursprungsverzeichnis, im Allgemeinen “MS-DOS” genannt) und
(sofern Daten vorhanden sind) die Auflistung der Blocks, die in
der Diskette enthalten sind.
Das Laden von Daten in den Equinox ist recht einfach. Die Verzeichnis-Struktur ist die gleiche, wie schon vom Beispiel SAVE
bekannt. Wenn Sie von einem externen Speichermedium zum
ersten Mal laden, erscheint oben das bekannte “root directory”
Ursprungsverzeichnis, im Allgemeinen “MS-DOS” genannt) und
(sofern Daten vorhanden sind) die Auflistung der Blocks, die in
der Diskette enthalten sind.
Das Laden eines gesamten Blocks ist einfach. Positionieren Sie
den Cursor auf den Namen des Blocks, drücken Sie dann LOAD
(F3) und folgen Sie den Anweisungen im Display.
Wenn Sie nur einen Teil des Blocks laden möchten, drücken Sie
ENTER, nachdem Sie den Cursor auf dem Namen des Blocks
positioniert haben. Daraufhin erscheint das Unterverzeichnis des
gewählten Blocks, aus dem Sie dann auswählen können, was
Sie laden möchten.
Das Laden eines gesamten Blocks ist einfach. Positionieren Sie
den Cursor auf den Namen des Blocks, drücken Sie dann LOAD
(F3) und folgen Sie den Anweisungen im Display.
Wenn Sie nur einen Teil des Blocks laden möchten, drücken Sie
ENTER, nachdem Sie den Cursor auf dem Namen des Blocks
positioniert haben. Daraufhin erscheint das Unterverzeichnis des
gewählten Blocks, aus dem Sie dann auswählen können, was
Sie laden möchten.
Wenn Sie einen Ordner in der linken Displayseite mit dem Cursor
markieren, können Sie eine komplette Gruppe laden (Sounds, Performances, Grooves, Songs, etc.), wenn Sie LOAD (F3) drücken.
Wenn Sie hingegen einzelne Dateien des gewählten Ordners
laden möchten, bewegen Sie den Cursor auf die rechte Seite
des Displays.
Mit dem Cursor können Sie nun die gewünschte Datei auf der
rechten Displayseite markieren.
Wenn Sie einen Ordner in der linken Displayseite mit dem Cursor
markieren, können Sie eine komplette Gruppe laden (Sounds, Performances, Grooves, Songs, etc.), wenn Sie LOAD (F3) drücken.
Wenn Sie hingegen einzelne Dateien des gewählten Ordners
laden möchten, bewegen Sie den Cursor auf die rechte Seite
des Displays.
Mit dem Cursor können Sie nun die gewünschte Datei auf der
rechten Displayseite markieren.
Wenn Sie einen Ordner in der linken Displayseite mit dem Cursor
markieren, können Sie eine komplette Gruppe laden (Sounds, Performances, Grooves, Songs, etc.), wenn Sie LOAD (F3) drücken.
Wenn Sie hingegen einzelne Dateien des gewählten Ordners
laden möchten, bewegen Sie den Cursor auf die rechte Seite
des Displays.
Mit dem Cursor können Sie nun die gewünschte Datei auf der
rechten Displayseite markieren.
Das Laden eines gesamten Blocks ist einfach. Positionieren Sie
den Cursor auf den Namen des Blocks, drücken Sie dann LOAD
(F3) und folgen Sie den Anweisungen im Display.
Wenn Sie nur einen Teil des Blocks laden möchten, drücken Sie
ENTER, nachdem Sie den Cursor auf dem Namen des Blocks
positioniert haben. Daraufhin erscheint das Unterverzeichnis des
gewählten Blocks, aus dem Sie dann auswählen können, was
Sie laden möchten.
Das Laden von Daten in den Equinox ist recht einfach. Die Verzeichnis-Struktur ist die gleiche, wie schon vom Beispiel SAVE
bekannt. Wenn Sie von einem externen Speichermedium zum
ersten Mal laden, erscheint oben das bekannte “root directory”
Ursprungsverzeichnis, im Allgemeinen “MS-DOS” genannt) und
(sofern Daten vorhanden sind) die Auflistung der Blocks, die in
der Diskette enthalten sind.
○
○
○
○
○
○
○
○
8•6 Handbuch
○
○
○
○
○
Load (Laden)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•6 Handbuch
○
○
○
○
○
Disk 8•7
Zwei Möglichkeiten Stehen nun zur Wahl:
Wenn Sie LOAD (F3) betätigen, wird die gewählte Datei
an exakt die entsprechende Position im RAMFILE des
Equinox geladen.
Wenn Sie ENTER drücken, nachdem die gewünschte
Datei in der rechten Displayseite mit dem Cursor markiert
wurde, öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie eine
andere Position im RAMFILE wählen können, in welche
die Datei geladen werden soll.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Zwei Möglichkeiten Stehen nun zur Wahl:
○
○
○
1.
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie LOAD (F3) betätigen, wird die gewählte Datei
an exakt die entsprechende Position im RAMFILE des
Equinox geladen.
Wenn Sie ENTER drücken, nachdem die gewünschte
Datei in der rechten Displayseite mit dem Cursor markiert
wurde, öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie eine
andere Position im RAMFILE wählen können, in welche
die Datei geladen werden soll.
2.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•7
Wenn eine Diskette eingelegt wird, die nicht dem Equinox-Format entspricht (beispielsweise ein MIDI File oder eine Sample
Disk eines anderen Herstellers), sollte der Equinox die Diskette
erkennen und, sofern kompatible Dateien enthalten sind, automatisch den geeigneten Bereich zum Laden auffinden.
Nachdem die Dieskette eingelegt und LOAD gedrückt wurde,
sollten in der rechten Displayseite die kompatiblen Dateien erscheinen. Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten
Dateinamen und drücken Sie ENTER. Falls keine Dateien auf
der rechten Seite sichtbar sein sollten, können Sie versuchen
durch Markieren der Ordner (linke Seite) und Betätigen von
ENTER Dateiverzeichnisse zu öffnen (die dann auf der rechten
Seite erscheinen.
Falls alles nichts hilft, sollten Sie im Bereich SAMPLE versuchen
die Diskette mit LOAD (F1) zu lesen.
Zwei Möglichkeiten Stehen nun zur Wahl:
○
○
1.
○
○
2.
○
○
Wenn Sie LOAD (F3) betätigen, wird die gewählte Datei
an exakt die entsprechende Position im RAMFILE des
Equinox geladen.
Wenn Sie ENTER drücken, nachdem die gewünschte
Datei in der rechten Displayseite mit dem Cursor markiert
wurde, öffnet sich ein weiteres Fenster, in dem Sie eine
andere Position im RAMFILE wählen können, in welche
die Datei geladen werden soll.
Falls alles nichts hilft, sollten Sie im Bereich SAMPLE versuchen
die Diskette mit LOAD (F1) zu lesen.
○
○
Andere Formate
Nachdem die Dieskette eingelegt und LOAD gedrückt wurde,
sollten in der rechten Displayseite die kompatiblen Dateien erscheinen. Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten
Dateinamen und drücken Sie ENTER. Falls keine Dateien auf
der rechten Seite sichtbar sein sollten, können Sie versuchen
durch Markieren der Ordner (linke Seite) und Betätigen von
ENTER Dateiverzeichnisse zu öffnen (die dann auf der rechten
Seite erscheinen.
○
○
Andere Formate
Wenn eine Diskette eingelegt wird, die nicht dem Equinox-Format entspricht (beispielsweise ein MIDI File oder eine Sample
Disk eines anderen Herstellers), sollte der Equinox die Diskette
erkennen und, sofern kompatible Dateien enthalten sind, automatisch den geeigneten Bereich zum Laden auffinden.
○
○
Wenn eine Diskette eingelegt wird, die nicht dem Equinox-Format entspricht (beispielsweise ein MIDI File oder eine Sample
Disk eines anderen Herstellers), sollte der Equinox die Diskette
erkennen und, sofern kompatible Dateien enthalten sind, automatisch den geeigneten Bereich zum Laden auffinden.
Andere Formate
○
○
Nachdem die Dieskette eingelegt und LOAD gedrückt wurde,
sollten in der rechten Displayseite die kompatiblen Dateien erscheinen. Positionieren Sie den Cursor auf den gewünschten
Dateinamen und drücken Sie ENTER. Falls keine Dateien auf
der rechten Seite sichtbar sein sollten, können Sie versuchen
durch Markieren der Ordner (linke Seite) und Betätigen von
ENTER Dateiverzeichnisse zu öffnen (die dann auf der rechten
Seite erscheinen.
2.
○
Falls alles nichts hilft, sollten Sie im Bereich SAMPLE versuchen
die Diskette mit LOAD (F1) zu lesen.
1.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•7
8•8 Handbuch
Utilities
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Utilities
○
Das UTILS Menu ist unterschiedlich, je nachdem, welches Speichermedium gewählt ist (FLOPPY = Diskette, INT. HD = interne
Festplatte oder SCSI = beim SCSI-Port angeschlossenes Speichermedium).
Das UTILS Menu ist unterschiedlich, je nachdem, welches Speichermedium gewählt ist (FLOPPY = Diskette, INT. HD = interne
Festplatte oder SCSI = beim SCSI-Port angeschlossenes Speichermedium).
Diese Option ermöglicht eine komplette Datensicherung des Inhalts der Festplatte oder anderer Speichermedien auf mehreren
Disketten.
BACKUP
Hier können wiederbeschreibbare Speichermedien (z.B. Festplatte) gegen Überschreiben geschützt werden, so daß ein versehentliches Löschen ausgeschlossen wird.
Die hauptsächlichen Optionen:
PROTECTION
FORMAT 1.62
Die hauptsächlichen Optionen:
FORMAT 1.62
Hier können HD-Disketten für den Equinox mit der höheren
Speicherkapazität formatiert werden. Dieses Format ist zu empfehlen, wenn Sie hautsächlich Disketten für Ihr Instrument erstellen, bzw. mit anderen Equinox-Besitzern austauschen. Der
Vorteil liegt in erster Linie darin, daß die Kapazität der Disketten
erweitert ist.
Hier können HD-Disketten für den Equinox mit der höheren
Speicherkapazität formatiert werden. Dieses Format ist zu empfehlen, wenn Sie hautsächlich Disketten für Ihr Instrument erstellen, bzw. mit anderen Equinox-Besitzern austauschen. Der
Vorteil liegt in erster Linie darin, daß die Kapazität der Disketten
erweitert ist.
FORMAT 1.44
FORMAT 720K
FORMAT 1.44
FORMAT 720K
Der Equinox ist in der Lage, Disketten in den standardmäßigen
MS-DOS Größen zu formatieren. MS-DOS formatierte Disketten
sollten verwendet werden, wenn Sie sie in einem Computer verwenden oder die Daten via Internet verschicken möchten.
FORMAT 1.44
FORMAT 720K
Hier können HD-Disketten für den Equinox mit der höheren
Speicherkapazität formatiert werden. Dieses Format ist zu empfehlen, wenn Sie hautsächlich Disketten für Ihr Instrument erstellen, bzw. mit anderen Equinox-Besitzern austauschen. Der
Vorteil liegt in erster Linie darin, daß die Kapazität der Disketten
erweitert ist.
Der Equinox ist in der Lage, Disketten in den standardmäßigen
MS-DOS Größen zu formatieren. MS-DOS formatierte Disketten
sollten verwendet werden, wenn Sie sie in einem Computer verwenden oder die Daten via Internet verschicken möchten.
FORMAT 1.62
PROTECTION
Der Equinox ist in der Lage, Disketten in den standardmäßigen
MS-DOS Größen zu formatieren. MS-DOS formatierte Disketten
sollten verwendet werden, wenn Sie sie in einem Computer verwenden oder die Daten via Internet verschicken möchten.
PROTECTION
Hier können wiederbeschreibbare Speichermedien (z.B. Festplatte) gegen Überschreiben geschützt werden, so daß ein versehentliches Löschen ausgeschlossen wird.
Hier können wiederbeschreibbare Speichermedien (z.B. Festplatte) gegen Überschreiben geschützt werden, so daß ein versehentliches Löschen ausgeschlossen wird.
BACKUP
BACKUP
Diese Option ermöglicht eine komplette Datensicherung des Inhalts der Festplatte oder anderer Speichermedien auf mehreren
Disketten.
Diese Option ermöglicht eine komplette Datensicherung des Inhalts der Festplatte oder anderer Speichermedien auf mehreren
Disketten.
Die hauptsächlichen Optionen:
Das UTILS Menu ist unterschiedlich, je nachdem, welches Speichermedium gewählt ist (FLOPPY = Diskette, INT. HD = interne
Festplatte oder SCSI = beim SCSI-Port angeschlossenes Speichermedium).
○
○
○
○
○
○
○
○
8•8 Handbuch
○
○
○
○
○
Utilities
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•8 Handbuch
○
○
○
○
○
Disk 8•9
RESTORE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
RESTORE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die komplementäre Option zu BACKUP: Mit RESTORE kann
der zuvor auf mehreren Diskette abgesicherte große Block wieder auf die Festplatte, bzw. auf ein anderes Speichermedium
zurückgeladen werden.
Die komplementäre Option zu BACKUP: Mit RESTORE kann
der zuvor auf mehreren Diskette abgesicherte große Block wieder auf die Festplatte, bzw. auf ein anderes Speichermedium
zurückgeladen werden.
SLEEP TIME
SLEEP TIME
Da selbst die besten internen Festplatten nicht geräuschlos arbeiten, kann mit dieser Option bestimmt werden, wann sich der
Motor der Festplatte nach dem letzten Benutzen abschalten soll.
Da selbst die besten internen Festplatten nicht geräuschlos arbeiten, kann mit dieser Option bestimmt werden, wann sich der
Motor der Festplatte nach dem letzten Benutzen abschalten soll.
REPAIR TOOL
REPAIR TOOL
Mit der Zeit schleichen sich kleine Fehler in die Festplatte oder in
andere Speichermedien ein, die ein unstabiles Arbeiten zur Folge haben können. Mit dieser Reparatur-Option kann die Festplatte überprüft und gleichzeitig eventuell gefundene, kleinere
Fehler behoben werden.
Mit der Zeit schleichen sich kleine Fehler in die Festplatte oder in
andere Speichermedien ein, die ein unstabiles Arbeiten zur Folge haben können. Mit dieser Reparatur-Option kann die Festplatte überprüft und gleichzeitig eventuell gefundene, kleinere
Fehler behoben werden.
NUR IM NOTFALL ODER BEI INSTALLATION EINER NEUEN
FESTPLATTE VERWENDEN. Mit dieser Funktion werden alle
Daten von der Festplatte gelöscht. Die Festplatte wird initialisiert
(formatiert).
FORMAT HARD DISK
FORMAT HARD DISK
NUR IM NOTFALL ODER BEI INSTALLATION EINER NEUEN
FESTPLATTE VERWENDEN. Mit dieser Funktion werden alle
Daten von der Festplatte gelöscht. Die Festplatte wird initialisiert
(formatiert).
NUR IM NOTFALL ODER BEI INSTALLATION EINER NEUEN
FESTPLATTE VERWENDEN. Mit dieser Funktion werden alle
Daten von der Festplatte gelöscht. Die Festplatte wird initialisiert
(formatiert).
Mit der Zeit schleichen sich kleine Fehler in die Festplatte oder in
andere Speichermedien ein, die ein unstabiles Arbeiten zur Folge haben können. Mit dieser Reparatur-Option kann die Festplatte überprüft und gleichzeitig eventuell gefundene, kleinere
Fehler behoben werden.
FORMAT HARD DISK
REPAIR TOOL
Da selbst die besten internen Festplatten nicht geräuschlos arbeiten, kann mit dieser Option bestimmt werden, wann sich der
Motor der Festplatte nach dem letzten Benutzen abschalten soll.
SLEEP TIME
Die komplementäre Option zu BACKUP: Mit RESTORE kann
der zuvor auf mehreren Diskette abgesicherte große Block wieder auf die Festplatte, bzw. auf ein anderes Speichermedium
zurückgeladen werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•9
○
○
○
○
RESTORE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Disk 8•9
8•10 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•10 Handbuch
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
8•10 Handbuch
○
○
○
○
○
System 9•1
9 • SYSTEM
○
Die einzige Ausnahme bilden die Einstellungen der Fußregleler
und Fußtaster (Taster CONTR[OLS]). Normalerweise handelt
es sich hierbei nicht um “globale” Einstellungen, sie können jedoch mittels Taster LOCK festgesetzt werden, so daß sie ebenfalls für das Instrument gleich bleiben, unabhängig von der gewählten Performance.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9 • SYSTEM
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit dem Taster SYSTEM erhalten Sie Zugriff auf eine Reihe wichtiger Funktionen, die das Verhalten des Instruments insgesamt
bestimmen. In fast allen Fällen sind die Einstellmöglichkeiten
bei SYSTEM “global”. Das bedeutet, daß die hier vorgenommenen Einstellungen (im Gegensatz zu vielen anderen Funktionen)
grundsätzlich das gesamte Instrument betreffen, ganz gleich,
welche Performance angewählt wird. Diese Einstellungen können somit als “Grundeinstellungen” des Instruments bezeichnet
werden.
Die einzige Ausnahme bilden die Einstellungen der Fußregleler
und Fußtaster (Taster CONTR[OLS]). Normalerweise handelt
es sich hierbei nicht um “globale” Einstellungen, sie können jedoch mittels Taster LOCK festgesetzt werden, so daß sie ebenfalls für das Instrument gleich bleiben, unabhängig von der gewählten Performance.
Mit dem Taster SYSTEM erhalten Sie Zugriff auf eine Reihe wichtiger Funktionen, die das Verhalten des Instruments insgesamt
bestimmen. In fast allen Fällen sind die Einstellmöglichkeiten
bei SYSTEM “global”. Das bedeutet, daß die hier vorgenommenen Einstellungen (im Gegensatz zu vielen anderen Funktionen)
grundsätzlich das gesamte Instrument betreffen, ganz gleich,
welche Performance angewählt wird. Diese Einstellungen können somit als “Grundeinstellungen” des Instruments bezeichnet
werden.
○
Die einzige Ausnahme bilden die Einstellungen der Fußregleler
und Fußtaster (Taster CONTR[OLS]). Normalerweise handelt
es sich hierbei nicht um “globale” Einstellungen, sie können jedoch mittels Taster LOCK festgesetzt werden, so daß sie ebenfalls für das Instrument gleich bleiben, unabhängig von der gewählten Performance.
Mit dem Taster SYSTEM erhalten Sie Zugriff auf eine Reihe wichtiger Funktionen, die das Verhalten des Instruments insgesamt
bestimmen. In fast allen Fällen sind die Einstellmöglichkeiten
bei SYSTEM “global”. Das bedeutet, daß die hier vorgenommenen Einstellungen (im Gegensatz zu vielen anderen Funktionen)
grundsätzlich das gesamte Instrument betreffen, ganz gleich,
welche Performance angewählt wird. Diese Einstellungen können somit als “Grundeinstellungen” des Instruments bezeichnet
werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•1
9 • SYSTEM
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•1
9•2 Anleitung
CONTROLS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
CONTROLS
○
Der Taster CONTR öffnet ein Fenster zur Einstellung der angeschlossenen Fußregler, bzw. Fußtaster.
Der Taster CONTR öffnet ein Fenster zur Einstellung der angeschlossenen Fußregler, bzw. Fußtaster.
Wenn alle Pedale zugeordnet sind, die Einstellung mit ENTER
bestätigen. Zur Wahl der Funktion den Cursor auf dem jeweiligen Pedal positionieren; die gewünschte Funktion kann dann
mit dem Dial mit dem Dial gewählt werden. Die verfügbaren Funktionen sind je nach Typ des angeschlossenen Padals unterschiedlich.
CLOSED SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geschlossen ist.
AmEquinox können bis zu drei Fußtaster, bzw. Fußregler angeschlossen werden. Die drei Anschlüsse an der Rückseite können beliebige für jeden Typ (Regler oder Taster) konfiguriert werden.
AmEquinox können bis zu drei Fußtaster, bzw. Fußregler angeschlossen werden. Die drei Anschlüsse an der Rückseite können beliebige für jeden Typ (Regler oder Taster) konfiguriert werden.
OPEN SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geöffnet ist.
CONTINUOUS: Anschluß eines sog. CC Pedals (Fußregler / Fußschweller).
Positionieren Sie den Cursor auf dem einzustellenden Anschluß
(Pedal 1, Pedal 2 oder Damper) und drücken Sie den Taster TYPE
(F3).
Positionieren Sie den Cursor auf dem einzustellenden Anschluß
(Pedal 1, Pedal 2 oder Damper) und drücken Sie den Taster TYPE
(F3).
Nun können Sie angeben, welcher Pedaltyp an dieser Buchse
angeschlossen wurde. Es bestehen drei Möglichkeiten:
Nun können Sie angeben, welcher Pedaltyp an dieser Buchse
angeschlossen wurde. Es bestehen drei Möglichkeiten:
CONTINUOUS: Anschluß eines sog. CC Pedals (Fußregler / Fußschweller).
CONTINUOUS: Anschluß eines sog. CC Pedals (Fußregler / Fußschweller).
Nun können Sie angeben, welcher Pedaltyp an dieser Buchse
angeschlossen wurde. Es bestehen drei Möglichkeiten:
Positionieren Sie den Cursor auf dem einzustellenden Anschluß
(Pedal 1, Pedal 2 oder Damper) und drücken Sie den Taster TYPE
(F3).
AmEquinox können bis zu drei Fußtaster, bzw. Fußregler angeschlossen werden. Die drei Anschlüsse an der Rückseite können beliebige für jeden Typ (Regler oder Taster) konfiguriert werden.
OPEN SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geöffnet ist.
OPEN SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geöffnet ist.
CLOSED SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geschlossen ist.
CLOSED SWITCH: Für einen Fußtaster, dessen Kontakt in
Ruhestellung (= wenn nicht betätigt) geschlossen ist.
Wenn alle Pedale zugeordnet sind, die Einstellung mit ENTER
bestätigen. Zur Wahl der Funktion den Cursor auf dem jeweiligen Pedal positionieren; die gewünschte Funktion kann dann
mit dem Dial mit dem Dial gewählt werden. Die verfügbaren Funktionen sind je nach Typ des angeschlossenen Padals unterschiedlich.
Wenn alle Pedale zugeordnet sind, die Einstellung mit ENTER
bestätigen. Zur Wahl der Funktion den Cursor auf dem jeweiligen Pedal positionieren; die gewünschte Funktion kann dann
mit dem Dial mit dem Dial gewählt werden. Die verfügbaren Funktionen sind je nach Typ des angeschlossenen Padals unterschiedlich.
Der Taster CONTR öffnet ein Fenster zur Einstellung der angeschlossenen Fußregler, bzw. Fußtaster.
○
○
○
○
○
○
○
9•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
CONTROLS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
System 9•3
Die gewählten Einstellungen bleiben nur so lange erhalten, bis
eine andere PERFORMANCE gewählt wird. Wenn Sie die Einstellungen in Verbindung mit dem Erstellen einer PERFORMANCE vornehmen, werden sie mit allen anderen PerformanceEinstellungen gespeichert, wenn Sie STORE drücken
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die gewählten Einstellungen bleiben nur so lange erhalten, bis
eine andere PERFORMANCE gewählt wird. Wenn Sie die Einstellungen in Verbindung mit dem Erstellen einer PERFORMANCE vornehmen, werden sie mit allen anderen PerformanceEinstellungen gespeichert, wenn Sie STORE drücken
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn Sie möchten, daß die Pedal-Einstellungen grundsätzlich
unverändert bleiben sollen, ganz gleich welche PERFORMANCE
gewählt wird, können Sie die Einstellung mittels Taster LOCK
(F1) festsetzen.
Wenn Sie möchten, daß die Pedal-Einstellungen grundsätzlich
unverändert bleiben sollen, ganz gleich welche PERFORMANCE
gewählt wird, können Sie die Einstellung mittels Taster LOCK
(F1) festsetzen.
Die gewählte Pedal-Einstellung bleibt nun bestehen, bis LOCK
wieder ausgeschaltet wird.
Die gewählte Pedal-Einstellung bleibt nun bestehen, bis LOCK
wieder ausgeschaltet wird.
Die gewählte Pedal-Einstellung bleibt nun bestehen, bis LOCK
wieder ausgeschaltet wird.
Wenn Sie möchten, daß die Pedal-Einstellungen grundsätzlich
unverändert bleiben sollen, ganz gleich welche PERFORMANCE
gewählt wird, können Sie die Einstellung mittels Taster LOCK
(F1) festsetzen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•3
Die gewählten Einstellungen bleiben nur so lange erhalten, bis
eine andere PERFORMANCE gewählt wird. Wenn Sie die Einstellungen in Verbindung mit dem Erstellen einer PERFORMANCE vornehmen, werden sie mit allen anderen PerformanceEinstellungen gespeichert, wenn Sie STORE drücken
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•3
9•4 Anleitung
TUNE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TUNE
○
In diesem Bereich kann die Gesamtstimmung und die Art der
Stimmung des Instruments gewählt werden.
In diesem Bereich kann die Gesamtstimmung und die Art der
Stimmung des Instruments gewählt werden.
Zusätzlich zu den festeingestellten Werks-Presets stehen 8 Speicherplätze für individuelle, selbst eingestellte Stimmungsarten
zur Verfügung. Zur Erstellung einer eigenen Stimmung den Taster EDIT drücken und mit den Cursor-Tastern links/rechts den
zu stimmenden Ton im Display markieren.
PITCH
PITCH
Einstellung der Tonhöhe des gesamten Equinox zur Anpassung
an die Stimmung anderer Instrumente.
Einstellung der Tonhöhe des gesamten Equinox zur Anpassung
an die Stimmung anderer Instrumente.
Im oberen Teil des TUNE-Displays (Scale:) können Sie zwischen
verschiedenen Arten der Stimmung (sog. Temperaturen) wählen
(Equal entspricht der normalen, gleichschwebenden Temperatur). Andere Stimmungsarten verändern die Abstande zwischen
den Tönen innerhalb der Oktave.
TUNE PRESETS
TUNE PRESETS
TUNE PRESETS
Im oberen Teil des TUNE-Displays (Scale:) können Sie zwischen
verschiedenen Arten der Stimmung (sog. Temperaturen) wählen
(Equal entspricht der normalen, gleichschwebenden Temperatur). Andere Stimmungsarten verändern die Abstande zwischen
den Tönen innerhalb der Oktave.
Im oberen Teil des TUNE-Displays (Scale:) können Sie zwischen
verschiedenen Arten der Stimmung (sog. Temperaturen) wählen
(Equal entspricht der normalen, gleichschwebenden Temperatur). Andere Stimmungsarten verändern die Abstande zwischen
den Tönen innerhalb der Oktave.
Zusätzlich zu den festeingestellten Werks-Presets stehen 8 Speicherplätze für individuelle, selbst eingestellte Stimmungsarten
zur Verfügung. Zur Erstellung einer eigenen Stimmung den Taster EDIT drücken und mit den Cursor-Tastern links/rechts den
zu stimmenden Ton im Display markieren.
Zusätzlich zu den festeingestellten Werks-Presets stehen 8 Speicherplätze für individuelle, selbst eingestellte Stimmungsarten
zur Verfügung. Zur Erstellung einer eigenen Stimmung den Taster EDIT drücken und mit den Cursor-Tastern links/rechts den
zu stimmenden Ton im Display markieren.
Einstellung der Tonhöhe des gesamten Equinox zur Anpassung
an die Stimmung anderer Instrumente.
PITCH
In diesem Bereich kann die Gesamtstimmung und die Art der
Stimmung des Instruments gewählt werden.
○
○
○
○
○
○
○
9•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
TUNE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
System 9•5
Die markierte Taste kann nun mittels des Dial umgestimmt werden; die Veränderung können Sie durch Spielen auf der Tastatur
sofort überprüfen.
Wenn alle Töne (Tasten) nach Wunsch umgestimmt sind, mit
ENTER bestätigen. Es erscheint ein Fenster zur Bestimmung
des Ablageortes der neuen Stimmungsart. Individuell erstellte
Stimmungen können nicht mit einem Namen bezeichnet werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die markierte Taste kann nun mittels des Dial umgestimmt werden; die Veränderung können Sie durch Spielen auf der Tastatur
sofort überprüfen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn alle Töne (Tasten) nach Wunsch umgestimmt sind, mit
ENTER bestätigen. Es erscheint ein Fenster zur Bestimmung
des Ablageortes der neuen Stimmungsart. Individuell erstellte
Stimmungen können nicht mit einem Namen bezeichnet werden.
Wenn alle Töne (Tasten) nach Wunsch umgestimmt sind, mit
ENTER bestätigen. Es erscheint ein Fenster zur Bestimmung
des Ablageortes der neuen Stimmungsart. Individuell erstellte
Stimmungen können nicht mit einem Namen bezeichnet werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•5
Die markierte Taste kann nun mittels des Dial umgestimmt werden; die Veränderung können Sie durch Spielen auf der Tastatur
sofort überprüfen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•5
9•6 Anleitung
MASTER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MASTER
○
Einstellung von Datum und Uhrzeit für das interne System.
Einstellung von Datum und Uhrzeit für das interne System.
Die Einstellung von Uhrzeit (Time) und Datum (Date) erfüllt zwei
Funktionen. Zum Einen als normale Uhr, die mit Taster SYSTEM
jederzeit aufgerufen werden kann; hilfreich im Live-Betrieb oder
zum Messen der Länge eines Stückes. Zum anderen wird jede
neu erstellte Datei automatisch vom System mit Datum und Uhrzeit versehen. Dies ist ein Teil des MS-DOS Dateisystems; bei
Verwendung eines Computers wird dann das Erstellungsdatum/
Uhrzeit der Datei angezeigt.
Die Einstellung von Uhrzeit (Time) und Datum (Date) erfüllt zwei
Funktionen. Zum Einen als normale Uhr, die mit Taster SYSTEM
jederzeit aufgerufen werden kann; hilfreich im Live-Betrieb oder
zum Messen der Länge eines Stückes. Zum anderen wird jede
neu erstellte Datei automatisch vom System mit Datum und Uhrzeit versehen. Dies ist ein Teil des MS-DOS Dateisystems; bei
Verwendung eines Computers wird dann das Erstellungsdatum/
Uhrzeit der Datei angezeigt.
Die Option LCD mode betrifft die Anzeige im Display.
Normal = Hintergrund hell, Schrift schwarz
Inverse = Hintergrund schwarz, Schrift hell.
In Verbindung mit dem Contrast-Regler können Sie die optimale
Einstellung für die jeweiligen Lichtverhältnisse vornehmen.
Die Option LCD mode betrifft die Anzeige im Display.
Normal = Hintergrund hell, Schrift schwarz
Inverse = Hintergrund schwarz, Schrift hell.
In Verbindung mit dem Contrast-Regler können Sie die optimale
Einstellung für die jeweiligen Lichtverhältnisse vornehmen.
RESET
RESET
Mit der Option RESET können der interne Speicher des Instruments komplett oder teilweise mit den werkseitigen Einstellungen überschrieben werden; d.h., die jeweils bisher vorhandenen, selbsterstellten Dateien werden gelöscht und durch die
werkseitigen Einstellungen ersetzt. Bevor Sie eine der RESET
Funktionen ausführen sollten Sie daher unbedingt sicherstellen,
daß alle Dateien, die noch benötigt werden auf Diskette, bzw.
auf einem anderen Speichermedium gesichert sind, andernfalls
sind die Daten unwiderruflich verloren, wenn ein RESET durchgeführt wurde.
RESET
Die Option LCD mode betrifft die Anzeige im Display.
Normal = Hintergrund hell, Schrift schwarz
Inverse = Hintergrund schwarz, Schrift hell.
In Verbindung mit dem Contrast-Regler können Sie die optimale
Einstellung für die jeweiligen Lichtverhältnisse vornehmen.
Die Einstellung von Uhrzeit (Time) und Datum (Date) erfüllt zwei
Funktionen. Zum Einen als normale Uhr, die mit Taster SYSTEM
jederzeit aufgerufen werden kann; hilfreich im Live-Betrieb oder
zum Messen der Länge eines Stückes. Zum anderen wird jede
neu erstellte Datei automatisch vom System mit Datum und Uhrzeit versehen. Dies ist ein Teil des MS-DOS Dateisystems; bei
Verwendung eines Computers wird dann das Erstellungsdatum/
Uhrzeit der Datei angezeigt.
Mit der Option RESET können der interne Speicher des Instruments komplett oder teilweise mit den werkseitigen Einstellungen überschrieben werden; d.h., die jeweils bisher vorhandenen, selbsterstellten Dateien werden gelöscht und durch die
werkseitigen Einstellungen ersetzt. Bevor Sie eine der RESET
Funktionen ausführen sollten Sie daher unbedingt sicherstellen,
daß alle Dateien, die noch benötigt werden auf Diskette, bzw.
auf einem anderen Speichermedium gesichert sind, andernfalls
sind die Daten unwiderruflich verloren, wenn ein RESET durchgeführt wurde.
Mit der Option RESET können der interne Speicher des Instruments komplett oder teilweise mit den werkseitigen Einstellungen überschrieben werden; d.h., die jeweils bisher vorhandenen, selbsterstellten Dateien werden gelöscht und durch die
werkseitigen Einstellungen ersetzt. Bevor Sie eine der RESET
Funktionen ausführen sollten Sie daher unbedingt sicherstellen,
daß alle Dateien, die noch benötigt werden auf Diskette, bzw.
auf einem anderen Speichermedium gesichert sind, andernfalls
sind die Daten unwiderruflich verloren, wenn ein RESET durchgeführt wurde.
Einstellung von Datum und Uhrzeit für das interne System.
○
○
○
○
○
○
○
9•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
MASTER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
System 9•7
HINWEIS: Statt RESET ALL kann auch die Option MEMORY
CLEAR zum kompletten Löschen des internen Speichers eingesetzt werden. Das Durchführen von MEMORY CLEAR beansprucht zwar etwas mehr Zeit als RESET ALL, bietet jedoch den
Vorteil, daß der interne Speicher komplett gelöscht wird, so daß
das Instrument mit vollkommen leerem Speicher gestartet werden kann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
HINWEIS: Statt RESET ALL kann auch die Option MEMORY
CLEAR zum kompletten Löschen des internen Speichers eingesetzt werden. Das Durchführen von MEMORY CLEAR beansprucht zwar etwas mehr Zeit als RESET ALL, bietet jedoch den
Vorteil, daß der interne Speicher komplett gelöscht wird, so daß
das Instrument mit vollkommen leerem Speicher gestartet werden kann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Zur Durchführung der Funktion MEMORY CLEAR muß das Instrument für einige Sekundeausgeschaltet werden. Drehen Sie
nun das Dial und schalten Sie das Instrument eine, ohne das
Drehen des Dials zu unterbrechen, bis im Display der Warnhinweis erscheint, daß die Bestätigung mit ENTER das Löschen
des internen Speichers auslöst.
Zur Durchführung der Funktion MEMORY CLEAR muß das Instrument für einige Sekundeausgeschaltet werden. Drehen Sie
nun das Dial und schalten Sie das Instrument eine, ohne das
Drehen des Dials zu unterbrechen, bis im Display der Warnhinweis erscheint, daß die Bestätigung mit ENTER das Löschen
des internen Speichers auslöst.
Falls dies gewünscht wird, mit ENTER bestätigen, andernfalls
den Vorgang mittels ESCAPE abbrechen.
Falls dies gewünscht wird, mit ENTER bestätigen, andernfalls
den Vorgang mittels ESCAPE abbrechen.
Falls dies gewünscht wird, mit ENTER bestätigen, andernfalls
den Vorgang mittels ESCAPE abbrechen.
Zur Durchführung der Funktion MEMORY CLEAR muß das Instrument für einige Sekundeausgeschaltet werden. Drehen Sie
nun das Dial und schalten Sie das Instrument eine, ohne das
Drehen des Dials zu unterbrechen, bis im Display der Warnhinweis erscheint, daß die Bestätigung mit ENTER das Löschen
des internen Speichers auslöst.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•7
HINWEIS: Statt RESET ALL kann auch die Option MEMORY
CLEAR zum kompletten Löschen des internen Speichers eingesetzt werden. Das Durchführen von MEMORY CLEAR beansprucht zwar etwas mehr Zeit als RESET ALL, bietet jedoch den
Vorteil, daß der interne Speicher komplett gelöscht wird, so daß
das Instrument mit vollkommen leerem Speicher gestartet werden kann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•7
9•8 Anleitung
OTHER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
OTHER
○
HINWEIS: Weitere Informationen über den verfügbaren Speicherplatz können Sie mittels des Tasters MEM (F1) im Bereich DISK
/ UTILS abrufen.
Dieses Menü enthält weitere („other“) Funktionen und Informationsmöglichkeiten.
Dieses Menü enthält weitere („other“) Funktionen und Informationsmöglichkeiten.
Hard Disk: Information, ob eine Festplatte installiert ist oder
nicht.
Backed Ram Size: Größe des installierten, batteriegepufferten Speichers (DRAM) installed
Volatile RAM Size: Anzahl der installierten SIMMs für den
Sample-Speicher.
KEY VEL., KEYA/T
KEY VEL., KEYA/T
Im Hauptmenu OTHER finden Sie die Einstellmöglichkeiten für
Anschlagsdynamik (Key vel) und Aftertouch (Key a/t). Die hier
vorgenommenen Einstellungen betreffen das Instrument insgesamt, also alle Sounds und alle Performances.
Im Hauptmenu OTHER finden Sie die Einstellmöglichkeiten für
Anschlagsdynamik (Key vel) und Aftertouch (Key a/t). Die hier
vorgenommenen Einstellungen betreffen das Instrument insgesamt, also alle Sounds und alle Performances.
INFO
INFO
Mit diesem Taster können Sie Informationen über die Konfiguration des Instruments aufrufen.
Mit diesem Taster können Sie Informationen über die Konfiguration des Instruments aufrufen.
Sie können Informationen über die installierten (bzw. nicht installierten „not present!“) Speichermedien erhalten, ohne das Instrument öffnen zu müssen:
Mit diesem Taster können Sie Informationen über die Konfiguration des Instruments aufrufen.
INFO
Im Hauptmenu OTHER finden Sie die Einstellmöglichkeiten für
Anschlagsdynamik (Key vel) und Aftertouch (Key a/t). Die hier
vorgenommenen Einstellungen betreffen das Instrument insgesamt, also alle Sounds und alle Performances.
Sie können Informationen über die installierten (bzw. nicht installierten „not present!“) Speichermedien erhalten, ohne das Instrument öffnen zu müssen:
Sie können Informationen über die installierten (bzw. nicht installierten „not present!“) Speichermedien erhalten, ohne das Instrument öffnen zu müssen:
Volatile RAM Size: Anzahl der installierten SIMMs für den
Sample-Speicher.
Volatile RAM Size: Anzahl der installierten SIMMs für den
Sample-Speicher.
Backed Ram Size: Größe des installierten, batteriegepufferten Speichers (DRAM) installed
Backed Ram Size: Größe des installierten, batteriegepufferten Speichers (DRAM) installed
Hard Disk: Information, ob eine Festplatte installiert ist oder
nicht.
Hard Disk: Information, ob eine Festplatte installiert ist oder
nicht.
HINWEIS: Weitere Informationen über den verfügbaren Speicherplatz können Sie mittels des Tasters MEM (F1) im Bereich DISK
/ UTILS abrufen.
HINWEIS: Weitere Informationen über den verfügbaren Speicherplatz können Sie mittels des Tasters MEM (F1) im Bereich DISK
/ UTILS abrufen.
KEY VEL., KEYA/T
Dieses Menü enthält weitere („other“) Funktionen und Informationsmöglichkeiten.
○
○
○
○
○
○
○
9•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
OTHER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
System 9•9
BATT&R
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
BATT&R
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Dieser Taster öffnet ein Fenster zur Information über den Status
der Batterie und die das Release-Datum (Erstellungsdatum der
installierten Version des Betriebssystems).
Dieser Taster öffnet ein Fenster zur Information über den Status
der Batterie und die das Release-Datum (Erstellungsdatum der
installierten Version des Betriebssystems).
Die obere Zeile gibt an, wann das derzeit installierte Betriebssystem des Ihres Equinox erstellt wurde. Diese Information wird
benötigt, wenn Sie technische Unterstützung benötigen, bzw. um
festzustellen, ob das neueste Betriebssystem installiert ist.
Die obere Zeile gibt an, wann das derzeit installierte Betriebssystem des Ihres Equinox erstellt wurde. Diese Information wird
benötigt, wenn Sie technische Unterstützung benötigen, bzw. um
festzustellen, ob das neueste Betriebssystem installiert ist.
Der untere Teil dieses Fensters gibt Auskunft über den Ladezust`ˇ der internen Batterie des Equinox. Diese Batterie dient
der Stromversorgung des internen Speichers bei ausgeschaltetem Instrument, damit die dort gespeicherten Daten erhalten bleiben. Diese Batterie wird bei eingeschaltetem Instrument automatisch nachgeladen. Wenn das Instrument über längere Zeit
hinweg ausgeschaltet bleibt, entlädt sich diese Batterie völlig;
dies hat den Verlust der gespeicherten Daten zur Folge.
Der untere Teil dieses Fensters gibt Auskunft über den Ladezust`ˇ der internen Batterie des Equinox. Diese Batterie dient
der Stromversorgung des internen Speichers bei ausgeschaltetem Instrument, damit die dort gespeicherten Daten erhalten bleiben. Diese Batterie wird bei eingeschaltetem Instrument automatisch nachgeladen. Wenn das Instrument über längere Zeit
hinweg ausgeschaltet bleibt, entlädt sich diese Batterie völlig;
dies hat den Verlust der gespeicherten Daten zur Folge.
Der untere Teil dieses Fensters gibt Auskunft über den Ladezust`ˇ der internen Batterie des Equinox. Diese Batterie dient
der Stromversorgung des internen Speichers bei ausgeschaltetem Instrument, damit die dort gespeicherten Daten erhalten bleiben. Diese Batterie wird bei eingeschaltetem Instrument automatisch nachgeladen. Wenn das Instrument über längere Zeit
hinweg ausgeschaltet bleibt, entlädt sich diese Batterie völlig;
dies hat den Verlust der gespeicherten Daten zur Folge.
Die obere Zeile gibt an, wann das derzeit installierte Betriebssystem des Ihres Equinox erstellt wurde. Diese Information wird
benötigt, wenn Sie technische Unterstützung benötigen, bzw. um
festzustellen, ob das neueste Betriebssystem installiert ist.
Dieser Taster öffnet ein Fenster zur Information über den Status
der Batterie und die das Release-Datum (Erstellungsdatum der
installierten Version des Betriebssystems).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•9
○
○
○
○
○
BATT&R
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
System 9•9
9•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•10 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
9•10 Anleitung
○
○
○
○
○
MIDI 10•1
10 • MIDI
○
Der Equinox enthält zwei unabhängige, identische 16 Part multitimbrale Synthesizer Klangerzeuger. Die eine dient dem Synthesizer (für Sounds und Performances), die andere ist dem
Sequenzer zugeordnet (für Songs und Grooves). Im MIDI Menu
können Sie für jeden der beiden Klangerzeuger eine individuelle
MIDI Konfiguration erstellen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10 • MIDI
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Der Equinox enthält zwei unabhängige, identische 16 Part multitimbrale Synthesizer Klangerzeuger. Die eine dient dem Synthesizer (für Sounds und Performances), die andere ist dem
Sequenzer zugeordnet (für Songs und Grooves). Im MIDI Menu
können Sie für jeden der beiden Klangerzeuger eine individuelle
MIDI Konfiguration erstellen.
Der Equinox enthält zwei unabhängige, identische 16 Part multitimbrale Synthesizer Klangerzeuger. Die eine dient dem Synthesizer (für Sounds und Performances), die andere ist dem
Sequenzer zugeordnet (für Songs und Grooves). Im MIDI Menu
können Sie für jeden der beiden Klangerzeuger eine individuelle
MIDI Konfiguration erstellen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•1
○
10 • MIDI
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•1
10•2 Anleitung
SYNTH MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SYNTH MENU
○
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung des Equinox eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung des Equinox eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
Für jeden Ausgang stehen 14 Filters zur Verfügung: 7 Filters für
MIDI IN und 7 Filters für MIDI OUT. Diese Filter ermöglichen das
Ausschließen von bis zu 7 Arten von Events bei der MIDI-Übertragung (Senden, bzw. Empfangen).
FILTER 1 - 7
Zur Wahl des gewünschten MIDI-Anschlusses für den aktivierten Part (MIDI IN1 / MIDI IN 2 und MIDI OUT 1 / MIDI OUT 2).
Jedem Part kann unabhängig MIDI IN und MIDI OUT zugewiesen werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SYNTH (F1)
das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2), bzw. OUT (F3)
gewählt werden. Anschließend den Part wählen, dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
Jedem Part kann unabhängig MIDI IN und MIDI OUT zugewiesen werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SYNTH (F1)
das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2), bzw. OUT (F3)
gewählt werden. Anschließend den Part wählen, dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
PORT
Zur Einstellung des MIDI Channels des aktivierten Parts.
CHANNEL
LOCAL/ SOUND
LOCAL/ SOUND
In Stellung OFF ist die Verbindung zwischen dem aktivierten Partt
und der internen Klangerzeugung unterbrochen.
In Stellung OFF ist die Verbindung zwischen dem aktivierten Partt
und der internen Klangerzeugung unterbrochen.
In Stellung OFF ist die Verbindung zwischen dem aktivierten Partt
und der internen Klangerzeugung unterbrochen.
LOCAL/ SOUND
CHANNEL
CHANNEL
Jedem Part kann unabhängig MIDI IN und MIDI OUT zugewiesen werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SYNTH (F1)
das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2), bzw. OUT (F3)
gewählt werden. Anschließend den Part wählen, dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
Zur Einstellung des MIDI Channels des aktivierten Parts.
Zur Einstellung des MIDI Channels des aktivierten Parts.
PORT
PORT
Zur Wahl des gewünschten MIDI-Anschlusses für den aktivierten Part (MIDI IN1 / MIDI IN 2 und MIDI OUT 1 / MIDI OUT 2).
Zur Wahl des gewünschten MIDI-Anschlusses für den aktivierten Part (MIDI IN1 / MIDI IN 2 und MIDI OUT 1 / MIDI OUT 2).
FILTER 1 - 7
FILTER 1 - 7
Für jeden Ausgang stehen 14 Filters zur Verfügung: 7 Filters für
MIDI IN und 7 Filters für MIDI OUT. Diese Filter ermöglichen das
Ausschließen von bis zu 7 Arten von Events bei der MIDI-Übertragung (Senden, bzw. Empfangen).
Für jeden Ausgang stehen 14 Filters zur Verfügung: 7 Filters für
MIDI IN und 7 Filters für MIDI OUT. Diese Filter ermöglichen das
Ausschließen von bis zu 7 Arten von Events bei der MIDI-Übertragung (Senden, bzw. Empfangen).
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung des Equinox eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
10•2 Anleitung
○
○
○
○
○
SYNTH MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10•2 Anleitung
○
○
○
○
○
MIDI 10•3
SEQ MENU
○
Für jeden Track kann eine individuelle Konfiguration von MIDI IN
und MIDI OUT erstellt werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SEQ (F2) das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2),
bzw. OUT (F3) gewählt werden. Anschließend den Part wählen,
dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SEQ MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung für den Sequenzer des Equinox
eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
Sowohl im SYNTH-, als auch im SEQ-Menu steht die Funktion
LOCK zur Verfügung. Im Normalfall werden die MIDI Einstellungen als Teil der jeweils aktivierten PERFORMANCE gespeichert
(sofern mit Taster STORE gespeichert wurde), so daß jede PERFORMANCE über individuelle MIDI-Einstellungen verfügt. Wenn
Sie jedoch möchten, daß die hier vorgenommenen MIDI-Einstellungen grundsätzlich für alle Performances gelten sollen, kann
dies durch Einschalten der Funktion LOCK erreicht werden. Die
MIDI-Einstellungen bleiben dann unverändert, ganz gleich, welche Performance aktiviert wird. Ausschalten der LOCK-Funktion
stellt den vorherigen Zustand wieder her.
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung für den Sequenzer des Equinox
eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
○
Für jeden Track kann eine individuelle Konfiguration von MIDI IN
und MIDI OUT erstellt werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SEQ (F2) das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2),
bzw. OUT (F3) gewählt werden. Anschließend den Part wählen,
dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
Die verfügbaren Parameter sind mit den entsprechenden, bereits erläuterten Parametern im SYNTH MENU identisch.
Die verfügbaren Parameter sind mit den entsprechenden, bereits erläuterten Parametern im SYNTH MENU identisch.
LOCK (TASTER F1)
LOCK (TASTER F1)
LOCK (TASTER F1)
Die verfügbaren Parameter sind mit den entsprechenden, bereits erläuterten Parametern im SYNTH MENU identisch.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•3
○
○
○
SEQ MENU
○
Sowohl im SYNTH-, als auch im SEQ-Menu steht die Funktion
LOCK zur Verfügung. Im Normalfall werden die MIDI Einstellungen als Teil der jeweils aktivierten PERFORMANCE gespeichert
(sofern mit Taster STORE gespeichert wurde), so daß jede PERFORMANCE über individuelle MIDI-Einstellungen verfügt. Wenn
Sie jedoch möchten, daß die hier vorgenommenen MIDI-Einstellungen grundsätzlich für alle Performances gelten sollen, kann
dies durch Einschalten der Funktion LOCK erreicht werden. Die
MIDI-Einstellungen bleiben dann unverändert, ganz gleich, welche Performance aktiviert wird. Ausschalten der LOCK-Funktion
stellt den vorherigen Zustand wieder her.
In diesem Menu kann für jeden der 16 verfügbaren Parts der
Synthesizer-Klangerzeugung für den Sequenzer des Equinox
eine Midi-Konfiguration erstellt werden.
○
Für jeden Track kann eine individuelle Konfiguration von MIDI IN
und MIDI OUT erstellt werden. Nachdem im MIDI Menu mit Taster SEQ (F2) das MIDI Menu aufgerufen wurde, kann IN (F2),
bzw. OUT (F3) gewählt werden. Anschließend den Part wählen,
dessen Parameter eingestellt werden sollen. Der Name des jeweils aktivierten Parts wird oben rechts im Display angezeigt.
Sowohl im SYNTH-, als auch im SEQ-Menu steht die Funktion
LOCK zur Verfügung. Im Normalfall werden die MIDI Einstellungen als Teil der jeweils aktivierten PERFORMANCE gespeichert
(sofern mit Taster STORE gespeichert wurde), so daß jede PERFORMANCE über individuelle MIDI-Einstellungen verfügt. Wenn
Sie jedoch möchten, daß die hier vorgenommenen MIDI-Einstellungen grundsätzlich für alle Performances gelten sollen, kann
dies durch Einschalten der Funktion LOCK erreicht werden. Die
MIDI-Einstellungen bleiben dann unverändert, ganz gleich, welche Performance aktiviert wird. Ausschalten der LOCK-Funktion
stellt den vorherigen Zustand wieder her.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•3
10•4 Anleitung
MASTER MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MASTER MENU
○
Hier können die MIDI-Einstellungen für das Instrument insgesamt vorgenommen werden:
Hier können die MIDI-Einstellungen für das Instrument insgesamt vorgenommen werden:
Hier können die Anschlüsse MIDI IN und MIDI OUT für den COMMON CHANNEL gewählt werden.
PORT COM CH. IN / PORT COM CH. OUT
Über den COMMON CHANNEL gesendete Program Change
Messages werden als PERFORMANCE CHANGE Messages
interpretiert.
COMMON CHANNEL
COMMON CHANNEL
Dieser Channel ist unabhängig von den Einstellungen innerhalb
des SYNTH-Menus. Er ermöglicht das Übertragen der Tastaturdaten von einem externen Instrument zur Steuerung des
Equinox.
Dieser Channel ist unabhängig von den Einstellungen innerhalb
des SYNTH-Menus. Er ermöglicht das Übertragen der Tastaturdaten von einem externen Instrument zur Steuerung des
Equinox.
Wenn Sie beispielsweise im Equinox eine Multipart-Performance
gewählt haben und diese dann von einem externen Gerät aus
(z.B. ein mit einem der Equinox MIDI-IN Anschlüsse verbundenes Masterkeyboard) spielen lassen, wird wahrscheinlich nur einer der in der Performance enthaltenen Parts spielbar sein (abhängig von dem beim externen Gerät eingestellten MIDI OUT
Channel. Wenn hingegen beim externen Gerät der COMMON
CHANNEL eingestellt wurde, kann die komplette Performance
abgerufen werden, genau so, als würde sie auf dem Equinox
gespielt.
Wenn Sie beispielsweise im Equinox eine Multipart-Performance
gewählt haben und diese dann von einem externen Gerät aus
(z.B. ein mit einem der Equinox MIDI-IN Anschlüsse verbundenes Masterkeyboard) spielen lassen, wird wahrscheinlich nur einer der in der Performance enthaltenen Parts spielbar sein (abhängig von dem beim externen Gerät eingestellten MIDI OUT
Channel. Wenn hingegen beim externen Gerät der COMMON
CHANNEL eingestellt wurde, kann die komplette Performance
abgerufen werden, genau so, als würde sie auf dem Equinox
gespielt.
Der COMMON CHANNEL sollte Verwendung finden, wenn von
einem externen Gerät aus eine PERFORMANCE, ein DRAWBAR Sound oder ein GROOVE PATCH angesteuert, bzw. gespielt werden soll.
Der COMMON CHANNEL sollte Verwendung finden, wenn von
einem externen Gerät aus eine PERFORMANCE, ein DRAWBAR Sound oder ein GROOVE PATCH angesteuert, bzw. gespielt werden soll.
Über den COMMON CHANNEL gesendete Program Change
Messages werden als PERFORMANCE CHANGE Messages
interpretiert.
Über den COMMON CHANNEL gesendete Program Change
Messages werden als PERFORMANCE CHANGE Messages
interpretiert.
PORT COM CH. IN / PORT COM CH. OUT
PORT COM CH. IN / PORT COM CH. OUT
Hier können die Anschlüsse MIDI IN und MIDI OUT für den COMMON CHANNEL gewählt werden.
Hier können die Anschlüsse MIDI IN und MIDI OUT für den COMMON CHANNEL gewählt werden.
Der COMMON CHANNEL sollte Verwendung finden, wenn von
einem externen Gerät aus eine PERFORMANCE, ein DRAWBAR Sound oder ein GROOVE PATCH angesteuert, bzw. gespielt werden soll.
Wenn Sie beispielsweise im Equinox eine Multipart-Performance
gewählt haben und diese dann von einem externen Gerät aus
(z.B. ein mit einem der Equinox MIDI-IN Anschlüsse verbundenes Masterkeyboard) spielen lassen, wird wahrscheinlich nur einer der in der Performance enthaltenen Parts spielbar sein (abhängig von dem beim externen Gerät eingestellten MIDI OUT
Channel. Wenn hingegen beim externen Gerät der COMMON
CHANNEL eingestellt wurde, kann die komplette Performance
abgerufen werden, genau so, als würde sie auf dem Equinox
gespielt.
Dieser Channel ist unabhängig von den Einstellungen innerhalb
des SYNTH-Menus. Er ermöglicht das Übertragen der Tastaturdaten von einem externen Instrument zur Steuerung des
Equinox.
COMMON CHANNEL
Hier können die MIDI-Einstellungen für das Instrument insgesamt vorgenommen werden:
○
○
○
○
○
○
○
○
10•4 Anleitung
○
○
○
○
○
MASTER MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10•4 Anleitung
○
○
○
○
○
MIDI 10•5
CLOCK SOURCE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
CLOCK SOURCE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Hier wird bestimmt, ob die Steuerung von Sequenzer, Groove
und Arpeggio durch die interne oder durch eine externe Clock
erfolgen soll.
Zur Vergabe einer I.D Nummer, damit der Equinox innerhalb
des MIDI-Verbundes von anderen Geräten erkannt werden kann.
Hier wird bestimmt, ob die Steuerung von Sequenzer, Groove
und Arpeggio durch die interne oder durch eine externe Clock
erfolgen soll.
○
SYSEX I.D #
CLOCK SEND
MIDI MERGE
Wenn aktiviert (ON) werden die bei MIDI IN 1 und MIDI IN 2
empfangenen Daten durch die Performance-Einstellungen beeinflußt und stehen in dieser Form an MIDI OUT 1 und MIDI
OUT 2 zur Verfügung. Das bedeutet, daß die MIDI IN Daten durch
Lautstärke, Transponierung, MIDI Filter, etc. beeinflußt werden,
bevor sie an MIDI OUT weitergeleitet werden.
FIX VELOCITY
Mit diesem Parameter können die bei MIDI IN empfangenen
Daten in Halbtonschritten transponiert werden.
Wenn aktiviert (ON) werden die bei MIDI IN 1 und MIDI IN 2
empfangenen Daten durch die Performance-Einstellungen beeinflußt und stehen in dieser Form an MIDI OUT 1 und MIDI
OUT 2 zur Verfügung. Das bedeutet, daß die MIDI IN Daten durch
Lautstärke, Transponierung, MIDI Filter, etc. beeinflußt werden,
bevor sie an MIDI OUT weitergeleitet werden.
Mit dieser Funktion kann die Anschlagsdynamik der bei MIDI IN
empfangenen Daten um den jeweils eingestellten Wert erhöht
werden.
MIDI MERGE
Wenn dieser Parameter ausgeschaltet ist (OFF), werden keine
Synchronisationsdaten der internen Clock des Equinox bei MIDI
OUT gesendet.
SYSTEM EXCL.
Wenn dieser Parameter ausgeschaltet ist (OFF), werden keine
Synchronisationsdaten der internen Clock des Equinox bei MIDI
OUT gesendet.
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON), kann der Equinox System Exclusive Daten via MIDI empfangen, bzw. senden.
CLOCK SEND
MIDI IN TRANSP.
MIDI IN TRANSP.
MIDI IN TRANSP.
Mit diesem Parameter können die bei MIDI IN empfangenen
Daten in Halbtonschritten transponiert werden.
Mit diesem Parameter können die bei MIDI IN empfangenen
Daten in Halbtonschritten transponiert werden.
Wenn aktiviert (ON) werden die bei MIDI IN 1 und MIDI IN 2
empfangenen Daten durch die Performance-Einstellungen beeinflußt und stehen in dieser Form an MIDI OUT 1 und MIDI
OUT 2 zur Verfügung. Das bedeutet, daß die MIDI IN Daten durch
Lautstärke, Transponierung, MIDI Filter, etc. beeinflußt werden,
bevor sie an MIDI OUT weitergeleitet werden.
FIX VELOCITY
Mit dieser Funktion kann die Anschlagsdynamik der bei MIDI IN
empfangenen Daten um den jeweils eingestellten Wert erhöht
werden.
SYSTEM EXCL.
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON), kann der Equinox System Exclusive Daten via MIDI empfangen, bzw. senden.
Wenn dieser Parameter ausgeschaltet ist (OFF), werden keine
Synchronisationsdaten der internen Clock des Equinox bei MIDI
OUT gesendet.
SYSTEM EXCL.
Mit dieser Funktion kann die Anschlagsdynamik der bei MIDI IN
empfangenen Daten um den jeweils eingestellten Wert erhöht
werden.
MIDI MERGE
FIX VELOCITY
Wenn diese Funktion aktiviert ist (ON), kann der Equinox System Exclusive Daten via MIDI empfangen, bzw. senden.
CLOCK SEND
SYSEX I.D #
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•5
Zur Vergabe einer I.D Nummer, damit der Equinox innerhalb
des MIDI-Verbundes von anderen Geräten erkannt werden kann.
○
CLOCK SOURCE
Zur Vergabe einer I.D Nummer, damit der Equinox innerhalb
des MIDI-Verbundes von anderen Geräten erkannt werden kann.
Hier wird bestimmt, ob die Steuerung von Sequenzer, Groove
und Arpeggio durch die interne oder durch eine externe Clock
erfolgen soll.
SYSEX I.D #
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•5
10•6 Anleitung
LOCAL OFF (TASTER F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
LOCAL OFF (TASTER F1)
○
In diesem Menu kann die Funktion des Computer-Anschusses
(Anschlußfeld auf der Rückseite) bestimmt werden. Es handelt
sich hierbei um ein direktes Interface mit dem seriellen Anschluß
des Computers und bietet damit eine zuverlässige Alternative zu
MIDI; eine MIDI Interface Karte wird in diesem Fall nicht benötigt. In Stellung OFF ist der Computer-Anschluß deaktiviert. Die
weiteren Wahlmöglichkeiten dieser Funktion:
MACINTOSH: Zum Anschluß eines MACINTOSH Computers.
PC 1: Einstellung für weniger schnelle Datenübertragung bei Windows PCs. Diese Einstellung sollte nur dann gewählt werden, wenn
bei Verwendung von PC 2 Probleme auftreten sollten.
PC 2: Schnellstmögliche Einstellung für Windows PCs. Vorzugshalber sollte diese Einstellung gewählt werden, sofern möglich.
Zum Verbindung eines PCs mit dem Computer-Anschluß des
Equinox wird das “Multimedia Kit” benötigt (erhältlich bei Ihrem
Fachhändler. Das Kit enthält ein Verbindungskabel und eine Diskette mit der Treibersoftware für PC / Mac.
Dieser Parameter betrifft die Verbindung zwischen Tastatur und
internen Sounds des Equinox. In Stellung OFF ist die Verbindung unterbrochen.
Dieser Parameter betrifft die Verbindung zwischen Tastatur und
internen Sounds des Equinox. In Stellung OFF ist die Verbindung unterbrochen.
G.M. (TASTER F2)
G.M. (TASTER F2)
Die Funktion G.M gestattet die optimale Kompatibilität mit dem
General MIDI Standard. Diese Funktion sollte eingeschaltet sein
(ON), wenn eine G.M Datei von Diskette geladen werden soll.
Die Funktion G.M gestattet die optimale Kompatibilität mit dem
General MIDI Standard. Diese Funktion sollte eingeschaltet sein
(ON), wenn eine G.M Datei von Diskette geladen werden soll.
P.C I/O (TASTER F3)
P.C I/O (TASTER F3)
In diesem Menu kann die Funktion des Computer-Anschusses
(Anschlußfeld auf der Rückseite) bestimmt werden. Es handelt
sich hierbei um ein direktes Interface mit dem seriellen Anschluß
des Computers und bietet damit eine zuverlässige Alternative zu
MIDI; eine MIDI Interface Karte wird in diesem Fall nicht benötigt. In Stellung OFF ist der Computer-Anschluß deaktiviert. Die
weiteren Wahlmöglichkeiten dieser Funktion:
MACINTOSH: Zum Anschluß eines MACINTOSH Computers.
PC 1: Einstellung für weniger schnelle Datenübertragung bei Windows PCs. Diese Einstellung sollte nur dann gewählt werden, wenn
bei Verwendung von PC 2 Probleme auftreten sollten.
PC 2: Schnellstmögliche Einstellung für Windows PCs. Vorzugshalber sollte diese Einstellung gewählt werden, sofern möglich.
Zum Verbindung eines PCs mit dem Computer-Anschluß des
Equinox wird das “Multimedia Kit” benötigt (erhältlich bei Ihrem
Fachhändler. Das Kit enthält ein Verbindungskabel und eine Diskette mit der Treibersoftware für PC / Mac.
In diesem Menu kann die Funktion des Computer-Anschusses
(Anschlußfeld auf der Rückseite) bestimmt werden. Es handelt
sich hierbei um ein direktes Interface mit dem seriellen Anschluß
des Computers und bietet damit eine zuverlässige Alternative zu
MIDI; eine MIDI Interface Karte wird in diesem Fall nicht benötigt. In Stellung OFF ist der Computer-Anschluß deaktiviert. Die
weiteren Wahlmöglichkeiten dieser Funktion:
MACINTOSH: Zum Anschluß eines MACINTOSH Computers.
PC 1: Einstellung für weniger schnelle Datenübertragung bei Windows PCs. Diese Einstellung sollte nur dann gewählt werden, wenn
bei Verwendung von PC 2 Probleme auftreten sollten.
PC 2: Schnellstmögliche Einstellung für Windows PCs. Vorzugshalber sollte diese Einstellung gewählt werden, sofern möglich.
Zum Verbindung eines PCs mit dem Computer-Anschluß des
Equinox wird das “Multimedia Kit” benötigt (erhältlich bei Ihrem
Fachhändler. Das Kit enthält ein Verbindungskabel und eine Diskette mit der Treibersoftware für PC / Mac.
P.C I/O (TASTER F3)
Die Funktion G.M gestattet die optimale Kompatibilität mit dem
General MIDI Standard. Diese Funktion sollte eingeschaltet sein
(ON), wenn eine G.M Datei von Diskette geladen werden soll.
G.M. (TASTER F2)
Dieser Parameter betrifft die Verbindung zwischen Tastatur und
internen Sounds des Equinox. In Stellung OFF ist die Verbindung unterbrochen.
○
○
○
○
○
○
○
○
10•6 Anleitung
○
○
○
○
○
LOCAL OFF (TASTER F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10•6 Anleitung
○
○
○
○
○
MIDI 10•7
DUMP MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit der DUMP-Funktion kann der Inhalt des internen Equinox
Speichers via MIDI auf ein externes Speichermedium übertragen werden (Home P.C, MIDI Data Filer, etc.).
○
○
DUMP MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit der DUMP-Funktion kann der Inhalt des internen Equinox
Speichers via MIDI auf ein externes Speichermedium übertragen werden (Home P.C, MIDI Data Filer, etc.).
Zum Empfangen eines DUMP sind beim Equinox keine Vorbereitungen erforderlich. Dumps können jederzeit empfangen werden und sind sofort einsatzbereit.
MIDI Dump senden:
Schritt 1 : Aus der Liste den Bereich des internen Speichers
wählen, der via Dump übertragen werden soll.
Dump Wahlmöglichkeiten
All
Setup
Sound
Drumkit
Performance
Srawbar
Song
Groove
Arpeggiator
User Panel
MIDI Dump senden:
Schritt 1 : Aus der Liste den Bereich des internen Speichers
wählen, der via Dump übertragen werden soll.
Schritt 3 : Das Senden des DUMP mittels SEND (F1) oder
ENTER starten.
Schritt 2 : Das externe Speichermedium zum Empfang eines
DUMP vorbereiten.
Schritt 2 : Das externe Speichermedium zum Empfang eines
DUMP vorbereiten.
Schritt 3 : Das Senden des DUMP mittels SEND (F1) oder
ENTER starten.
Dump Wahlmöglichkeiten
All
Setup
Sound
Drumkit
Performance
Srawbar
Song
Groove
Arpeggiator
User Panel
Schritt 2 : Das externe Speichermedium zum Empfang eines
DUMP vorbereiten.
Schritt 3 : Das Senden des DUMP mittels SEND (F1) oder
ENTER starten.
Schritt 1 : Aus der Liste den Bereich des internen Speichers
wählen, der via Dump übertragen werden soll.
MIDI Dump senden:
Zum Empfangen eines DUMP sind beim Equinox keine Vorbereitungen erforderlich. Dumps können jederzeit empfangen werden und sind sofort einsatzbereit.
Zum Empfangen eines DUMP sind beim Equinox keine Vorbereitungen erforderlich. Dumps können jederzeit empfangen werden und sind sofort einsatzbereit.
Mit der DUMP-Funktion kann der Inhalt des internen Equinox
Speichers via MIDI auf ein externes Speichermedium übertragen werden (Home P.C, MIDI Data Filer, etc.).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•7
○
DUMP MENU
Dump Wahlmöglichkeiten
All
Setup
Sound
Drumkit
Performance
Srawbar
Song
Groove
Arpeggiator
User Panel
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MIDI 10•7
10•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10•8 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•1
11 • SEQUENZER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11 • SEQUENZER
○
○
○
○
○
○
○
○
○
LED des Tasters SONG EDIT erloschen:
Im Display werden die 16 Parts der Performance angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Performance-Parts.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•1
LED des Tasters SONG EDIT leuchtet:
Im Display werden die 16 Tracks des Sequenzers angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Sequenzer-Tracks.
LED des Tasters SONG EDIT erloschen:
Im Display werden die 16 Parts der Performance angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Performance-Parts.
11 • SEQUENZER
LED des Tasters SONG EDIT erloschen:
Im Display werden die 16 Parts der Performance angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Performance-Parts.
Bei der Arbeit mit dem Sequenzer des Equinox ist es ganz wichtig zu wissen, welcher der beiden Klangerzeuger gerade auf dem
Display dargestellt wird: Die 16 Performance Parts oder die 16
Sequenzer Tracks. Auskunft gibt jederzeit der Taster SONG EDIT:
Der interne Sequenzer des Equinox verfügt über 16 Tracks und
eine Speicherkapazität von 250.000 Events. Der Sequenzer des
Equinox bietet eine Besonderheit gegenüber anderen Synth
Workstations: Er ist mit einer eigenen Klangerzeugung ausgestattet. Der enorme Vorteil liegt darin, daß bei laufendem Sequenzer (bis zu 16 Tracks) gleichzeitig auch in Echtzeit eine 16
Part Performance mit 16 verschiedenen Sounds gespielt werden kann.
LED des Tasters SONG EDIT leuchtet:
Im Display werden die 16 Tracks des Sequenzers angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Sequenzer-Tracks.
Genaugenommen beherbergt der Equinox zwei Instrumente mit
jeweils 16 Parts, bzw. Tracks die alle gleichzeitig spielbar sind.
Im Performance Modus werden 16 Parts des Instruments angezeigt (1-8, bzw. 9-16), die mittels der Schieberegler und der zugehörigen Taster in der Lautstärke eingestellt, bzw. stummgeschaltet werden können. Der Sequenzer-Modus des Equinox
arbeitet nach dem gleichen System wie bereits vom Performance
Modus bekannt, jedoch mit einer vollkommen eigenständigen
Klangerzeugung. Die vom Performance Modus her bekannten
“Parts” werden im Sequenzer Modus als “Tracks” bezeichnet;
entsprechend werden die Taster zu deren Anwahl “Track-Wahltaster” genannt.
Genaugenommen beherbergt der Equinox zwei Instrumente mit
jeweils 16 Parts, bzw. Tracks die alle gleichzeitig spielbar sind.
Im Performance Modus werden 16 Parts des Instruments angezeigt (1-8, bzw. 9-16), die mittels der Schieberegler und der zugehörigen Taster in der Lautstärke eingestellt, bzw. stummgeschaltet werden können. Der Sequenzer-Modus des Equinox
arbeitet nach dem gleichen System wie bereits vom Performance
Modus bekannt, jedoch mit einer vollkommen eigenständigen
Klangerzeugung. Die vom Performance Modus her bekannten
“Parts” werden im Sequenzer Modus als “Tracks” bezeichnet;
entsprechend werden die Taster zu deren Anwahl “Track-Wahltaster” genannt.
Bei der Arbeit mit dem Sequenzer des Equinox ist es ganz wichtig zu wissen, welcher der beiden Klangerzeuger gerade auf dem
Display dargestellt wird: Die 16 Performance Parts oder die 16
Sequenzer Tracks. Auskunft gibt jederzeit der Taster SONG EDIT:
Bei der Arbeit mit dem Sequenzer des Equinox ist es ganz wichtig zu wissen, welcher der beiden Klangerzeuger gerade auf dem
Display dargestellt wird: Die 16 Performance Parts oder die 16
Sequenzer Tracks. Auskunft gibt jederzeit der Taster SONG EDIT:
Genaugenommen beherbergt der Equinox zwei Instrumente mit
jeweils 16 Parts, bzw. Tracks die alle gleichzeitig spielbar sind.
Im Performance Modus werden 16 Parts des Instruments angezeigt (1-8, bzw. 9-16), die mittels der Schieberegler und der zugehörigen Taster in der Lautstärke eingestellt, bzw. stummgeschaltet werden können. Der Sequenzer-Modus des Equinox
arbeitet nach dem gleichen System wie bereits vom Performance
Modus bekannt, jedoch mit einer vollkommen eigenständigen
Klangerzeugung. Die vom Performance Modus her bekannten
“Parts” werden im Sequenzer Modus als “Tracks” bezeichnet;
entsprechend werden die Taster zu deren Anwahl “Track-Wahltaster” genannt.
Der interne Sequenzer des Equinox verfügt über 16 Tracks und
eine Speicherkapazität von 250.000 Events. Der Sequenzer des
Equinox bietet eine Besonderheit gegenüber anderen Synth
Workstations: Er ist mit einer eigenen Klangerzeugung ausgestattet. Der enorme Vorteil liegt darin, daß bei laufendem Sequenzer (bis zu 16 Tracks) gleichzeitig auch in Echtzeit eine 16
Part Performance mit 16 verschiedenen Sounds gespielt werden kann.
LED des Tasters SONG EDIT leuchtet:
Im Display werden die 16 Tracks des Sequenzers angezeigt und
die Schieberegler und Taster dienen zur Einstellung von Lautstärke, bzw. zum Stummschalten der Sequenzer-Tracks.
Der interne Sequenzer des Equinox verfügt über 16 Tracks und
eine Speicherkapazität von 250.000 Events. Der Sequenzer des
Equinox bietet eine Besonderheit gegenüber anderen Synth
Workstations: Er ist mit einer eigenen Klangerzeugung ausgestattet. Der enorme Vorteil liegt darin, daß bei laufendem Sequenzer (bis zu 16 Tracks) gleichzeitig auch in Echtzeit eine 16
Part Performance mit 16 verschiedenen Sounds gespielt werden kann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•1
11•2 Anleitung
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen
○
Das Aufnehmen/Einspielen einer Sequenz läßt sich am Besten
durch ein praktisches Beispiel erläutern.
Das Aufnehmen/Einspielen einer Sequenz läßt sich am Besten
durch ein praktisches Beispiel erläutern.
Um Ihnen die Prozedur des Einrichtens der Grundeinstellungen
für das Aufnehmen einer Sequenz zu erleichtern sind werkseitig
bereits 32 “Sequenzer Performances” eingespeichert. Es handelt sich dabei um vorgefertigte Einstellungen für verschiedene
Musikrichtungen, die automatisch die 16 Tracks mit den jeweils
geeigneten Sounds zum Erstellen eines Songs versehen. Diese
Voreinstellungen finden Sie in den letzten 32 Performance-Speicherpositionen (von #81 bis #112).
Um Ihnen die Prozedur des Einrichtens der Grundeinstellungen
für das Aufnehmen einer Sequenz zu erleichtern sind werkseitig
bereits 32 “Sequenzer Performances” eingespeichert. Es handelt sich dabei um vorgefertigte Einstellungen für verschiedene
Musikrichtungen, die automatisch die 16 Tracks mit den jeweils
geeigneten Sounds zum Erstellen eines Songs versehen. Diese
Voreinstellungen finden Sie in den letzten 32 Performance-Speicherpositionen (von #81 bis #112).
Zum Auffinden der gewünschten Voreinstellung muß der Performance Modus aufgerufen werden (Taster PERFORM und dann
einen beliebigen Taster im numerischen Tastenblock drücken;
daraufhin öffnet sich ein entsprechendes Eingabefenster) und
dann die Zahl 81 im numerischen Tastenblock eingeben.
Zum Auffinden der gewünschten Voreinstellung muß der Performance Modus aufgerufen werden (Taster PERFORM und dann
einen beliebigen Taster im numerischen Tastenblock drücken;
daraufhin öffnet sich ein entsprechendes Eingabefenster) und
dann die Zahl 81 im numerischen Tastenblock eingeben.
Im Display erscheint daraufhin die erste Sequencer Performance:
seq POP. Mittels Dial können Sie nun alle verfügbaren Sequenzer Performances durchblättern. Wenn Sie eine geeignete Sequenzer Performance gefunden haben, können Sie den Sequenzer mittels Taster RECORD in Aufnahmebereitschaft versetzen.
Im Display erscheint daraufhin die erste Sequencer Performance:
seq POP. Mittels Dial können Sie nun alle verfügbaren Sequenzer Performances durchblättern. Wenn Sie eine geeignete Sequenzer Performance gefunden haben, können Sie den Sequenzer mittels Taster RECORD in Aufnahmebereitschaft versetzen.
Im Display erscheint daraufhin die Anfrage, welche Performance
Sie einsetzen möchten.
Im Display erscheint daraufhin die Anfrage, welche Performance
Sie einsetzen möchten.
Für unser Beispiel soll die derzeit aktivierte (“current”) Performance verwendet werden: Taster CURRENT (F1) drücken.
Für unser Beispiel soll die derzeit aktivierte (“current”) Performance verwendet werden: Taster CURRENT (F1) drücken.
Für unser Beispiel soll die derzeit aktivierte (“current”) Performance verwendet werden: Taster CURRENT (F1) drücken.
Im Display erscheint daraufhin die Anfrage, welche Performance
Sie einsetzen möchten.
Im Display erscheint daraufhin die erste Sequencer Performance:
seq POP. Mittels Dial können Sie nun alle verfügbaren Sequenzer Performances durchblättern. Wenn Sie eine geeignete Sequenzer Performance gefunden haben, können Sie den Sequenzer mittels Taster RECORD in Aufnahmebereitschaft versetzen.
Zum Auffinden der gewünschten Voreinstellung muß der Performance Modus aufgerufen werden (Taster PERFORM und dann
einen beliebigen Taster im numerischen Tastenblock drücken;
daraufhin öffnet sich ein entsprechendes Eingabefenster) und
dann die Zahl 81 im numerischen Tastenblock eingeben.
Um Ihnen die Prozedur des Einrichtens der Grundeinstellungen
für das Aufnehmen einer Sequenz zu erleichtern sind werkseitig
bereits 32 “Sequenzer Performances” eingespeichert. Es handelt sich dabei um vorgefertigte Einstellungen für verschiedene
Musikrichtungen, die automatisch die 16 Tracks mit den jeweils
geeigneten Sounds zum Erstellen eines Songs versehen. Diese
Voreinstellungen finden Sie in den letzten 32 Performance-Speicherpositionen (von #81 bis #112).
Das Aufnehmen/Einspielen einer Sequenz läßt sich am Besten
durch ein praktisches Beispiel erläutern.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•2 Anleitung
○
○
○
○
Aufnahme einer Sequenz - Grundlagen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•2 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Damit wurde der Aufnahme-Modus aktiviert; als Hinweis dafür
kehrt sich die Darstellung im Display um (Hintergrund schwarz,
Schrift weiß). Weiterhin beginnt der Taster TRACK #1 zu blinken und ein Sound wird im Display angezeigt, der auch auf der
Tastatur spielbereit ist: Es wird damit signalisiert, daß Aufnahmebereitschaft für Track #1 besteht.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
blinkt
Drücken Sie jetzt PLAY, aber beginnen Sie noch nicht mit dem
Einspielen. Sie hören das Metronom und oben rechts im Display erscheint die Positionsanzeige innerhalb des Songs (Taktnummer / Taktschlag / Tick [Unterteilung des Taktschlags]).
Stoppen Sie das Metronom nach ein paar Taktschlägen mit STOP.
Sie werden bemerken, daß der STOP-Taster nun blinkt: Einmaliges Drücken des Tasters bewirkt somit eine Pause-Funktion.
Wenn Sie nun erneut den STOP-Taster drücken, wird der Sequenzer in Aufnahmebereitschaft versetzt: Die LED leuchtet kontinuierlich und der Positionsanzeiger stellt sich auf den Anfang
des Songs ein.
Wenn Sie nun PLAY drücken, beginnt das Metronom mit einem
Einzähltakt, damit Sie sich auf das Tempo einstellen können. Da
dieser Einzähltakt nicht aufgenommen wird, wird er vom Positionsanzeiger als Takt Nr. #0 angezeigt. Unmittelbar nach dem
Ende des Einzähltaktes können Sie mit dem Einspielen der Aufnahme beginnen. Spielen Sie nun ein paar Takte mit dem derzeit
aktivierten Sound und drücken Sie anschließend zweimal STOP;
damit wird die Aufnahme gestoppt und der Positionsanzeiger an
den Anfangspunkt zurückgesetzt.
Wenn Sie die Aufnahme wiederholen möchten: Einfach erneut
PLAY drücken und einen neuen Versuch starten. Wenn die Aufnahme zufriedenstellend ausgefallen ist, stoppen Sie die Aufnahme der soeben aufgenommenen ersten Track durch Drükken des blinkenden Tasters TRACK #1.
Damit wurde der Aufnahme-Modus aktiviert; als Hinweis dafür
kehrt sich die Darstellung im Display um (Hintergrund schwarz,
Schrift weiß). Weiterhin beginnt der Taster TRACK #1 zu blinken und ein Sound wird im Display angezeigt, der auch auf der
Tastatur spielbereit ist: Es wird damit signalisiert, daß Aufnahmebereitschaft für Track #1 besteht.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
blinkt
Wenn Sie die Aufnahme wiederholen möchten: Einfach erneut
PLAY drücken und einen neuen Versuch starten. Wenn die Aufnahme zufriedenstellend ausgefallen ist, stoppen Sie die Aufnahme der soeben aufgenommenen ersten Track durch Drükken des blinkenden Tasters TRACK #1.
○
Drücken Sie jetzt PLAY, aber beginnen Sie noch nicht mit dem
Einspielen. Sie hören das Metronom und oben rechts im Display erscheint die Positionsanzeige innerhalb des Songs (Taktnummer / Taktschlag / Tick [Unterteilung des Taktschlags]).
Wenn Sie nun PLAY drücken, beginnt das Metronom mit einem
Einzähltakt, damit Sie sich auf das Tempo einstellen können. Da
dieser Einzähltakt nicht aufgenommen wird, wird er vom Positionsanzeiger als Takt Nr. #0 angezeigt. Unmittelbar nach dem
Ende des Einzähltaktes können Sie mit dem Einspielen der Aufnahme beginnen. Spielen Sie nun ein paar Takte mit dem derzeit
aktivierten Sound und drücken Sie anschließend zweimal STOP;
damit wird die Aufnahme gestoppt und der Positionsanzeiger an
den Anfangspunkt zurückgesetzt.
○
Stoppen Sie das Metronom nach ein paar Taktschlägen mit STOP.
Sie werden bemerken, daß der STOP-Taster nun blinkt: Einmaliges Drücken des Tasters bewirkt somit eine Pause-Funktion.
Wenn Sie nun erneut den STOP-Taster drücken, wird der Sequenzer in Aufnahmebereitschaft versetzt: Die LED leuchtet kontinuierlich und der Positionsanzeiger stellt sich auf den Anfang
des Songs ein.
Stoppen Sie das Metronom nach ein paar Taktschlägen mit STOP.
Sie werden bemerken, daß der STOP-Taster nun blinkt: Einmaliges Drücken des Tasters bewirkt somit eine Pause-Funktion.
Wenn Sie nun erneut den STOP-Taster drücken, wird der Sequenzer in Aufnahmebereitschaft versetzt: Die LED leuchtet kontinuierlich und der Positionsanzeiger stellt sich auf den Anfang
des Songs ein.
○
Wenn Sie nun PLAY drücken, beginnt das Metronom mit einem
Einzähltakt, damit Sie sich auf das Tempo einstellen können. Da
dieser Einzähltakt nicht aufgenommen wird, wird er vom Positionsanzeiger als Takt Nr. #0 angezeigt. Unmittelbar nach dem
Ende des Einzähltaktes können Sie mit dem Einspielen der Aufnahme beginnen. Spielen Sie nun ein paar Takte mit dem derzeit
aktivierten Sound und drücken Sie anschließend zweimal STOP;
damit wird die Aufnahme gestoppt und der Positionsanzeiger an
den Anfangspunkt zurückgesetzt.
Drücken Sie jetzt PLAY, aber beginnen Sie noch nicht mit dem
Einspielen. Sie hören das Metronom und oben rechts im Display erscheint die Positionsanzeige innerhalb des Songs (Taktnummer / Taktschlag / Tick [Unterteilung des Taktschlags]).
○
Wenn Sie die Aufnahme wiederholen möchten: Einfach erneut
PLAY drücken und einen neuen Versuch starten. Wenn die Aufnahme zufriedenstellend ausgefallen ist, stoppen Sie die Aufnahme der soeben aufgenommenen ersten Track durch Drükken des blinkenden Tasters TRACK #1.
blinkt
Damit wurde der Aufnahme-Modus aktiviert; als Hinweis dafür
kehrt sich die Darstellung im Display um (Hintergrund schwarz,
Schrift weiß). Weiterhin beginnt der Taster TRACK #1 zu blinken und ein Sound wird im Display angezeigt, der auch auf der
Tastatur spielbereit ist: Es wird damit signalisiert, daß Aufnahmebereitschaft für Track #1 besteht.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•3
11•4 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit PLAY können Sie nun die Aufnahme abhören. Drücken Sie
zweimal STOP, damit die Wiedergabe vom Anfang erfolgt.
○
○
○
○
○
Mit PLAY können Sie nun die Aufnahme abhören. Drücken Sie
zweimal STOP, damit die Wiedergabe vom Anfang erfolgt.
Schritt 3: Den gewünschten Sound mittels Dial in Verbindung
mit den Cursor-Tastern (oder dem numerischen Tastenblock) auswählen:
Nun kann der nächste Track aufgenommen werden. Drücken
Sie hierzu den Taster TRACK #2: Es wird der Sound angezeigt,
der für diesen Track zugeordnet ist. Drücken Sie nun erneut den
Taster TRACK #2: Er beginnt zu Blinken und zeigt damit an, daß
Aufnahmebereitschaft für diesen Track besteht.
Nun kann der nächste Track aufgenommen werden. Drücken
Sie hierzu den Taster TRACK #2: Es wird der Sound angezeigt,
der für diesen Track zugeordnet ist. Drücken Sie nun erneut den
Taster TRACK #2: Er beginnt zu Blinken und zeigt damit an, daß
Aufnahmebereitschaft für diesen Track besteht.
Schritt 2: Wählen Sie mit den Cursor-Tastern den Namen des
gewünschten Sounds.
Schritt 1: Drücken Sie den Track-Wahltaster des Tracks, dessen Sound geändert werden soll.
Spielen Sie nun den zweiten Track in gleicher Weise ein, wie
bereits zuvor bei Track 1 beschrieben: PLAY drücken, einspielen, die Aufnahme durch zweimaliges Betätigen von STOP anhalten und -falls erforderlich- wiederholen. Wenn die Aufnahme
des zweiten Tracks zufriedenstellend ausgefallen ist: Den Taster
TRACK #2 zweimal drücken. Damit wird vom Aufnahme-Modus
in den Wiedergabe-Modus umgeschaltet – genau wie schon vom
Einspielen des ersten Tracks bekannt.
Spielen Sie nun den zweiten Track in gleicher Weise ein, wie
bereits zuvor bei Track 1 beschrieben: PLAY drücken, einspielen, die Aufnahme durch zweimaliges Betätigen von STOP anhalten und -falls erforderlich- wiederholen. Wenn die Aufnahme
des zweiten Tracks zufriedenstellend ausgefallen ist: Den Taster
TRACK #2 zweimal drücken. Damit wird vom Aufnahme-Modus
in den Wiedergabe-Modus umgeschaltet – genau wie schon vom
Einspielen des ersten Tracks bekannt.
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen
Sie haben nun einen Song mit zwei Tracks (Spuren) aufgenommen. Wenn Sie den Sound eines Tracks ändern möchten:
Sie haben nun einen Song mit zwei Tracks (Spuren) aufgenommen. Wenn Sie den Sound eines Tracks ändern möchten:
Schritt 1: Drücken Sie den Track-Wahltaster des Tracks, dessen Sound geändert werden soll.
Schritt 1: Drücken Sie den Track-Wahltaster des Tracks, dessen Sound geändert werden soll.
Schritt 2: Wählen Sie mit den Cursor-Tastern den Namen des
gewünschten Sounds.
Schritt 2: Wählen Sie mit den Cursor-Tastern den Namen des
gewünschten Sounds.
Sie haben nun einen Song mit zwei Tracks (Spuren) aufgenommen. Wenn Sie den Sound eines Tracks ändern möchten:
Andere Sounds wählen / Lautstärke einstellen
Spielen Sie nun den zweiten Track in gleicher Weise ein, wie
bereits zuvor bei Track 1 beschrieben: PLAY drücken, einspielen, die Aufnahme durch zweimaliges Betätigen von STOP anhalten und -falls erforderlich- wiederholen. Wenn die Aufnahme
des zweiten Tracks zufriedenstellend ausgefallen ist: Den Taster
TRACK #2 zweimal drücken. Damit wird vom Aufnahme-Modus
in den Wiedergabe-Modus umgeschaltet – genau wie schon vom
Einspielen des ersten Tracks bekannt.
Nun kann der nächste Track aufgenommen werden. Drücken
Sie hierzu den Taster TRACK #2: Es wird der Sound angezeigt,
der für diesen Track zugeordnet ist. Drücken Sie nun erneut den
Taster TRACK #2: Er beginnt zu Blinken und zeigt damit an, daß
Aufnahmebereitschaft für diesen Track besteht.
Schritt 3: Den gewünschten Sound mittels Dial in Verbindung
mit den Cursor-Tastern (oder dem numerischen Tastenblock) auswählen:
○
○
○
○
○
Mit PLAY können Sie nun die Aufnahme abhören. Drücken Sie
zweimal STOP, damit die Wiedergabe vom Anfang erfolgt.
○
○
○
○
11•4 Anleitung
○
○
○
○
○
Schritt 3: Den gewünschten Sound mittels Dial in Verbindung
mit den Cursor-Tastern (oder dem numerischen Tastenblock) auswählen:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•4 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Schritt 4: Mit STORE die Einstellung in der Song Performance
speichern und mit ENTER bestätigen.
Während der Wiedergabe des Songs können Sie mit den Schiebereglern (oberhalb der Track-Wahltaster) die Lautstärke des
jeweiligen Tracks ändern. Wenn Sie diese Einstellungen beibehalten möchten: STORE drücken und mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit den Tastern PLAY, STOP, VORLAUF und RÜCKLAUF (>>
und <<) können Sie (in Verbindung mit dem Positionsanzeiger)
jeden beliebigen Punkt innerhalb des Songs exakt ansteuern.
Während der Song spielt können Sie mit den Tastern >> und <<
den Song „Vorspulen“, bzw. “Zurückspulen“. Wenn Sie den jeweiligen Taster länger gedrückt halten, erfolgt schnelles Vor-/
Zurückspulen.
Wenn Sie den Taster STOP einmal drücken, stoppt der Song an
der derzeitigen Position. Mit den Tastern >> und << können Sie
nun den gewünschten Taktschlag aufsuchen. Mit PLAY kann
der Song ab der aufgesuchten Stelle gestartet werden, d.h., er
startet einen Takt vorher (als Einzähltakt).
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•5
Sie können verschiedene Tracks nacheinander aufnehmen, ohne
den RECORD MODE verlassen zu müssen. Wenn ein Track
aufgenommen ist, drücken Sie den entsprechenden Track-Wahltaster, so daß er nicht mehr blinkt. Zur Aufnahme eines anderen
Parts drücken Sie dann den Taster für den entsprechenden Track,
der draufhin zu blinken beginnt. Der RECORD-Taster kann immer aktiviert bleiben. Das Verlassen des RECORD MODUS ist
nur in zwei Fällen erforderlich: Entweder, wenn die Aufnahme
komplett beendet ist, oder wenn Sie die Funktionen des SONG
EDIT MODUS einsetzen möchten.
Schritt 4: Mit STORE die Einstellung in der Song Performance
speichern und mit ENTER bestätigen.
○
○
Während der Wiedergabe des Songs können Sie mit den Schiebereglern (oberhalb der Track-Wahltaster) die Lautstärke des
jeweiligen Tracks ändern. Wenn Sie diese Einstellungen beibehalten möchten: STORE drücken und mit ENTER bestätigen.
○
○
RECORD MODUS verlassen / erneut aufrufen
Sie können verschiedene Tracks nacheinander aufnehmen, ohne
den RECORD MODE verlassen zu müssen. Wenn ein Track
aufgenommen ist, drücken Sie den entsprechenden Track-Wahltaster, so daß er nicht mehr blinkt. Zur Aufnahme eines anderen
Parts drücken Sie dann den Taster für den entsprechenden Track,
der draufhin zu blinken beginnt. Der RECORD-Taster kann immer aktiviert bleiben. Das Verlassen des RECORD MODUS ist
nur in zwei Fällen erforderlich: Entweder, wenn die Aufnahme
komplett beendet ist, oder wenn Sie die Funktionen des SONG
EDIT MODUS einsetzen möchten.
○
○
Sequenzer Kontrolltaster
RECORD MODUS verlassen / erneut aufrufen
○
○
Mit den Tastern PLAY, STOP, VORLAUF und RÜCKLAUF (>>
und <<) können Sie (in Verbindung mit dem Positionsanzeiger)
jeden beliebigen Punkt innerhalb des Songs exakt ansteuern.
Während der Song spielt können Sie mit den Tastern >> und <<
den Song „Vorspulen“, bzw. “Zurückspulen“. Wenn Sie den jeweiligen Taster länger gedrückt halten, erfolgt schnelles Vor-/
Zurückspulen.
Wenn Sie den Taster STOP einmal drücken, stoppt der Song an
der derzeitigen Position. Mit den Tastern >> und << können Sie
nun den gewünschten Taktschlag aufsuchen. Mit PLAY kann
der Song ab der aufgesuchten Stelle gestartet werden, d.h., er
startet einen Takt vorher (als Einzähltakt).
○
○
Sequenzer Kontrolltaster
Mit den Tastern PLAY, STOP, VORLAUF und RÜCKLAUF (>>
und <<) können Sie (in Verbindung mit dem Positionsanzeiger)
jeden beliebigen Punkt innerhalb des Songs exakt ansteuern.
Während der Song spielt können Sie mit den Tastern >> und <<
den Song „Vorspulen“, bzw. “Zurückspulen“. Wenn Sie den jeweiligen Taster länger gedrückt halten, erfolgt schnelles Vor-/
Zurückspulen.
○
○
Wenn Sie den Taster STOP einmal drücken, stoppt der Song an
der derzeitigen Position. Mit den Tastern >> und << können Sie
nun den gewünschten Taktschlag aufsuchen. Mit PLAY kann
der Song ab der aufgesuchten Stelle gestartet werden, d.h., er
startet einen Takt vorher (als Einzähltakt).
Sequenzer Kontrolltaster
○
RECORD MODUS verlassen / erneut aufrufen
Während der Wiedergabe des Songs können Sie mit den Schiebereglern (oberhalb der Track-Wahltaster) die Lautstärke des
jeweiligen Tracks ändern. Wenn Sie diese Einstellungen beibehalten möchten: STORE drücken und mit ENTER bestätigen.
○
Sie können verschiedene Tracks nacheinander aufnehmen, ohne
den RECORD MODE verlassen zu müssen. Wenn ein Track
aufgenommen ist, drücken Sie den entsprechenden Track-Wahltaster, so daß er nicht mehr blinkt. Zur Aufnahme eines anderen
Parts drücken Sie dann den Taster für den entsprechenden Track,
der draufhin zu blinken beginnt. Der RECORD-Taster kann immer aktiviert bleiben. Das Verlassen des RECORD MODUS ist
nur in zwei Fällen erforderlich: Entweder, wenn die Aufnahme
komplett beendet ist, oder wenn Sie die Funktionen des SONG
EDIT MODUS einsetzen möchten.
Schritt 4: Mit STORE die Einstellung in der Song Performance
speichern und mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•5
11•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Zum Verlassen des RECORD MODUS müssen Sie lediglich den
Taster RECORD deaktivieren. Damit wird der Modus zur SONGWiedergabe aktiviert und die Display-Anzeige erscheint wieder
in dunkler Schrift auf hellem Hintergrund.
○
○
○
○
○
Zum Verlassen des RECORD MODUS müssen Sie lediglich den
Taster RECORD deaktivieren. Damit wird der Modus zur SONGWiedergabe aktiviert und die Display-Anzeige erscheint wieder
in dunkler Schrift auf hellem Hintergrund.
Sie können nun den Song abhören und bestimmte Stellen mittels der Taster PLAY, STOP, >> und << aufsuchen.
Sie können nun den Song abhören und bestimmte Stellen mittels der Taster PLAY, STOP, >> und << aufsuchen.
Zum erneuten Aufrufen des RECORD MODUS einfach den Taster RECORD wieder aktivieren.
Zum erneuten Aufrufen des RECORD MODUS einfach den Taster RECORD wieder aktivieren.
Aufnehmen eines weiteren Songs
Aufnehmen eines weiteren Songs
Der Taster RECORD aktiviert immer die Aufnahmebereitschaft
für den derzeit gewählten Song. Wenn dieser Song gespeichert
bleiben soll (der Equinox kann bis zu 16 Songs speichern) muß
mit Taster SONG SELECT ein anderer Song gewählt werden.
Der Taster RECORD aktiviert immer die Aufnahmebereitschaft
für den derzeit gewählten Song. Wenn dieser Song gespeichert
bleiben soll (der Equinox kann bis zu 16 Songs speichern) muß
mit Taster SONG SELECT ein anderer Song gewählt werden.
Es erscheint die SONG-Auswahl; der derzeit aktivierte Song ist
aktiviert. Bewegen Sie nun den Cursor auf einen beliebigen anderen Song, bzw. auf eine leere Song-Position (leere Positionen
sind an den Sternchen ******* erkennbar) und bestätigen Sie die
Wahl mit ENTER.
Der Taster RECORD aktiviert immer die Aufnahmebereitschaft
für den derzeit gewählten Song. Wenn dieser Song gespeichert
bleiben soll (der Equinox kann bis zu 16 Songs speichern) muß
mit Taster SONG SELECT ein anderer Song gewählt werden.
Aufnehmen eines weiteren Songs
Es erscheint die SONG-Auswahl; der derzeit aktivierte Song ist
aktiviert. Bewegen Sie nun den Cursor auf einen beliebigen anderen Song, bzw. auf eine leere Song-Position (leere Positionen
sind an den Sternchen ******* erkennbar) und bestätigen Sie die
Wahl mit ENTER.
Es erscheint die SONG-Auswahl; der derzeit aktivierte Song ist
aktiviert. Bewegen Sie nun den Cursor auf einen beliebigen anderen Song, bzw. auf eine leere Song-Position (leere Positionen
sind an den Sternchen ******* erkennbar) und bestätigen Sie die
Wahl mit ENTER.
Zum erneuten Aufrufen des RECORD MODUS einfach den Taster RECORD wieder aktivieren.
Sie können nun den Song abhören und bestimmte Stellen mittels der Taster PLAY, STOP, >> und << aufsuchen.
○
○
○
○
○
Zum Verlassen des RECORD MODUS müssen Sie lediglich den
Taster RECORD deaktivieren. Damit wird der Modus zur SONGWiedergabe aktiviert und die Display-Anzeige erscheint wieder
in dunkler Schrift auf hellem Hintergrund.
○
○
○
○
11•6 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•6 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•7
Record Modus Funktionen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Record Modus Funktionen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet (blinkt),
hören Sie beim Betätigen von START weiterhin das bisher
im aktivierten Track Aufgenommene. Das Spiel auf der
Tastatur wird jedoch nur dann aufgenommen, solange der
PUNCH-Fußtaster gedrückt wird. Bei gedrücktem Fußtaster
erfolgt die Aufnahme in der Weise, wie bei REPLACE: Das
vorher Aufgenommene wird gelöscht, neu Eingespieltes
wird aufgenommen.
REPLACE (Ersetzen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), wird beim Betätigen von START alles ab diesem
Punkt zuvor Aufgenommene gelöscht.
PUNCH
HINWEIS: Diese Option kann nur eingesetzt werden,
wenn ein Fußtaster angeschlossen ist, dessen Funktion
auf PUNCH (bei SYSTEM / CONTROLS) eingestellt
wurde (nach der Einstellung den Taster LOCK drücken).
OVERDUB: (Hinzufügen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), bleibt beim Betätigen von START das bisher im
aktivierten Track Aufgenommene erhalten und alles auf
der Tastatur gespielte wird der vorhandenen Aufnahme
hinzugefügt.
OVERDUB: (Hinzufügen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), bleibt beim Betätigen von START das bisher im
aktivierten Track Aufgenommene erhalten und alles auf
der Tastatur gespielte wird der vorhandenen Aufnahme
hinzugefügt.
OVERDUB: (Hinzufügen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), bleibt beim Betätigen von START das bisher im
aktivierten Track Aufgenommene erhalten und alles auf
der Tastatur gespielte wird der vorhandenen Aufnahme
hinzugefügt.
PUNCH
HINWEIS: Diese Option kann nur eingesetzt werden,
wenn ein Fußtaster angeschlossen ist, dessen Funktion
auf PUNCH (bei SYSTEM / CONTROLS) eingestellt
wurde (nach der Einstellung den Taster LOCK drücken).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•7
Wenn Ihnen bei der Aufnahme eines Tracks ein kleiner Fehler
unterlaufen ist, läßt dies sich durch den PUNCH-Modus korrigie-
Record Modus Funktionen
Wenn Ihnen bei der Aufnahme eines Tracks ein kleiner Fehler
unterlaufen ist, läßt dies sich durch den PUNCH-Modus korrigie-
Sie können jederzeit zwischen den MODE-Optionen wechseln.
Beispielsweise ist es bei der Aufnahme von Drum Tracks im Allgemeinen bequemer, den OVERDUB-Modus einzusetzen.
MODE
Sie können jederzeit zwischen den MODE-Optionen wechseln.
Beispielsweise ist es bei der Aufnahme von Drum Tracks im Allgemeinen bequemer, den OVERDUB-Modus einzusetzen.
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet (blinkt),
hören Sie beim Betätigen von START weiterhin das bisher
im aktivierten Track Aufgenommene. Das Spiel auf der
Tastatur wird jedoch nur dann aufgenommen, solange der
PUNCH-Fußtaster gedrückt wird. Bei gedrücktem Fußtaster
erfolgt die Aufnahme in der Weise, wie bei REPLACE: Das
vorher Aufgenommene wird gelöscht, neu Eingespieltes
wird aufgenommen.
Der Taster .MODE (F1) öffnet ein Fenster mit drei Optionen für
die Art der Aufnahme.
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet (blinkt),
hören Sie beim Betätigen von START weiterhin das bisher
im aktivierten Track Aufgenommene. Das Spiel auf der
Tastatur wird jedoch nur dann aufgenommen, solange der
PUNCH-Fußtaster gedrückt wird. Bei gedrücktem Fußtaster
erfolgt die Aufnahme in der Weise, wie bei REPLACE: Das
vorher Aufgenommene wird gelöscht, neu Eingespieltes
wird aufgenommen.
REPLACE (Ersetzen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), wird beim Betätigen von START alles ab diesem
Punkt zuvor Aufgenommene gelöscht.
PUNCH
HINWEIS: Diese Option kann nur eingesetzt werden,
wenn ein Fußtaster angeschlossen ist, dessen Funktion
auf PUNCH (bei SYSTEM / CONTROLS) eingestellt
wurde (nach der Einstellung den Taster LOCK drücken).
○
Der Taster .MODE (F1) öffnet ein Fenster mit drei Optionen für
die Art der Aufnahme.
Sie können jederzeit zwischen den MODE-Optionen wechseln.
Beispielsweise ist es bei der Aufnahme von Drum Tracks im Allgemeinen bequemer, den OVERDUB-Modus einzusetzen.
REPLACE (Ersetzen)
Wenn sich ein Track im Aufnahmemodus befindet
(blinkt), wird beim Betätigen von START alles ab diesem
Punkt zuvor Aufgenommene gelöscht.
○
○
MODE
Der Taster .MODE (F1) öffnet ein Fenster mit drei Optionen für
die Art der Aufnahme.
○
○
Wenn Ihnen bei der Aufnahme eines Tracks ein kleiner Fehler
unterlaufen ist, läßt dies sich durch den PUNCH-Modus korrigie-
MODE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•7
11•8 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ren. Hören Sie hierzu den Problem-Track ab, drücken Sie den
PUNCH-Fußtaster, wenn die fehlerhafte Stelle erreicht ist und
spielen Sie die Stelle korrekt ein. Anschließend den PUNCHFußtaster sofort loslassen, da sonst die vorherige Aufnahme
weiter gelöscht wird.
○
○
○
○
○
ren. Hören Sie hierzu den Problem-Track ab, drücken Sie den
PUNCH-Fußtaster, wenn die fehlerhafte Stelle erreicht ist und
spielen Sie die Stelle korrekt ein. Anschließend den PUNCHFußtaster sofort loslassen, da sonst die vorherige Aufnahme
weiter gelöscht wird.
HINWEIS: Quantisierung ist auch nach beendeter Aufnahme
möglich. Einzelheitenbei SONG EDIT MODUS / QUANTIZE.
Free
Keine Quantisierung.
1/8B-1/8F Groove Quantisierung für Achtelnoten.
1/16B-1/16F Groove Quantisierung für Sechzehntelnoten.
OPTIONEN
OPTIONEN
Der Taster OPTIONS innerhalb des RECORD Modus enthält
unterschiedliche Funktionen:
Der Taster OPTIONS innerhalb des RECORD Modus enthält
unterschiedliche Funktionen:
1/48
1/64
1/96
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigsteltriole.
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigsteltriole.
1/16
1/24
1/32
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Sechzehnteltriole.
Quantisiert zur nächsten Sechzehntelnote.
1/4
1/8
1/12
Quantisiert zur nächsten Achteltriole.
QUANTIZE
QUANTIZE
Quantisiert zur nächsten Achtelnote.
Die Quantisierungs-Funktion ermöglicht die automatische Korrektur der Aufnahme, indem automatisch auf den exakte Taktschlag “quantisiert” wird. Der jeweils eingestellte Wert bestimmt,
wie eng die Quantisierung erfolgen soll:
Die Quantisierungs-Funktion ermöglicht die automatische Korrektur der Aufnahme, indem automatisch auf den exakte Taktschlag “quantisiert” wird. Der jeweils eingestellte Wert bestimmt,
wie eng die Quantisierung erfolgen soll:
1/4
Quantisiert zur nächsten Viertelnote.
1/4
Quantisiert zur nächsten Viertelnote.
1/8
1/12
1/16
Quantisiert zur nächsten Achtelnote.
1/8
1/12
1/16
Quantisiert zur nächsten Achtelnote.
Quantisiert zur nächsten Viertelnote.
Die Quantisierungs-Funktion ermöglicht die automatische Korrektur der Aufnahme, indem automatisch auf den exakte Taktschlag “quantisiert” wird. Der jeweils eingestellte Wert bestimmt,
wie eng die Quantisierung erfolgen soll:
1/64
1/96
Free
QUANTIZE
1/24
1/32
1/48
Quantisiert zur nächsten Achteltriole.
Quantisiert zur nächsten Sechzehntelnote.
1/24
1/32
1/48
Quantisiert zur nächsten Sechzehnteltriole.
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigsteltriole.
1/64
1/96
Free
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigsteltriole.
Der Taster OPTIONS innerhalb des RECORD Modus enthält
unterschiedliche Funktionen:
Keine Quantisierung.
1/8B-1/8F Groove Quantisierung für Achtelnoten.
1/16B-1/16F Groove Quantisierung für Sechzehntelnoten.
OPTIONEN
ren. Hören Sie hierzu den Problem-Track ab, drücken Sie den
PUNCH-Fußtaster, wenn die fehlerhafte Stelle erreicht ist und
spielen Sie die Stelle korrekt ein. Anschließend den PUNCHFußtaster sofort loslassen, da sonst die vorherige Aufnahme
weiter gelöscht wird.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•8 Anleitung
○
○
○
○
○
Quantisiert zur nächsten Sechzehntelnote.
Quantisiert zur nächsten Sechzehnteltriole.
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Zweiunddreißigsteltriole.
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigstelnote.
Quantisiert zur nächsten Vierundsechzigsteltriole.
Keine Quantisierung.
1/8B-1/8F Groove Quantisierung für Achtelnoten.
1/16B-1/16F Groove Quantisierung für Sechzehntelnoten.
HINWEIS: Quantisierung ist auch nach beendeter Aufnahme
möglich. Einzelheitenbei SONG EDIT MODUS / QUANTIZE.
○
Quantisiert zur nächsten Achteltriole.
HINWEIS: Quantisierung ist auch nach beendeter Aufnahme
möglich. Einzelheitenbei SONG EDIT MODUS / QUANTIZE.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•8 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•9
TEMPO REC.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TEMPO REC.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Tempo-Einstellung aufgezeichnet.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Tempo-Einstellung aufgezeichnet.
P. VOLUME REC.
P. VOLUME REC.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird das bei der Aufnahme
vorgenommene Betätigen des Lautstärkepedals (Schweller) aufgezeichnet.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird das bei der Aufnahme
vorgenommene Betätigen des Lautstärkepedals (Schweller) aufgezeichnet.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird beim Beenden der
Aufnahme durch den STOP-Taster der RECORD MODUS automatisch verlassen und der EDIT MODUS aufgerufen.
EFFECTS REC
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Effekt-Einstellungen aufgezeichnet.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Effekt-Einstellungen aufgezeichnet.
EXIT ON STOP
EFFECTS REC
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), startet die Aufnahme unmittelbar nach dem Betätigen des Tasters RECORD.
COUNTDOWN
Mit dieser Option kann bestimmt werden, ob den Start einer Aufnahme ein Vorzähltakt vorausgehen soll (ON) oder nicht (OFF).
Mit dieser Option kann bestimmt werden, ob den Start einer Aufnahme ein Vorzähltakt vorausgehen soll (ON) oder nicht (OFF).
RUN ON REC
COUNTDOWN
Hier kann die Lautstärke des Metronoms eingestellt werden.
METR. VOLUME
METR. VOLUME
METR. VOLUME
Hier kann die Lautstärke des Metronoms eingestellt werden.
Hier kann die Lautstärke des Metronoms eingestellt werden.
Mit dieser Option kann bestimmt werden, ob den Start einer Aufnahme ein Vorzähltakt vorausgehen soll (ON) oder nicht (OFF).
RUN ON REC
EXIT ON STOP
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird beim Beenden der
Aufnahme durch den STOP-Taster der RECORD MODUS automatisch verlassen und der EDIT MODUS aufgerufen.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird beim Beenden der
Aufnahme durch den STOP-Taster der RECORD MODUS automatisch verlassen und der EDIT MODUS aufgerufen.
EFFECTS REC
EXIT ON STOP
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), startet die Aufnahme unmittelbar nach dem Betätigen des Tasters RECORD.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Effekt-Einstellungen aufgezeichnet.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), startet die Aufnahme unmittelbar nach dem Betätigen des Tasters RECORD.
COUNTDOWN
RUN ON REC
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), wird das bei der Aufnahme
vorgenommene Betätigen des Lautstärkepedals (Schweller) aufgezeichnet.
P. VOLUME REC.
Wenn diese Option aktiviert ist (ON), werden alle bei der Aufnahme vorgenommenen Änderungen der Tempo-Einstellung aufgezeichnet.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•9
○
○
○
TEMPO REC.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•9
11•10 Anleitung
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen
○
Die Funktion TIME SIGN. bestimmt die Takt-Art (3/4, 4/4, etc.)
für die Aufnahme; diese Einstellung muß vor dem Starten der
Aufnahme festgelegt werden.
Der EDIT MODUS bei Song-Wiedergabe enthält verschiedene
Optionen, sowie die Taster für den Zugriff auf die vier Edit-Hauptmenus des Sequenzers.
Der EDIT MODUS bei Song-Wiedergabe enthält verschiedene
Optionen, sowie die Taster für den Zugriff auf die vier Edit-Hauptmenus des Sequenzers.
Mit der Funktion LOOP können Sie den Anfangs- und Endpunkt
einer Schleife bestimmen, die sich (sowohl bei Aufnahme, als
auch bei Wiedergabe) ständig wiederholen soll. Aktivieren Sie
hierzu LOOP (ON) und bestimmen Sie den Anfangs- und Endpunkt. Wenn Sie nun START drücken, startet der Song am gesetzten Anfangspunkt, spielt bis zum Endpunkt und wiederholt
dies, bis STOP betätigt wird.
Sobald mittels des RECORD-Tasters der Aufnahme-Modus verlassen wird, erscheint im Display das Hauptmenu des EditierModus für Song-Wiedergabe.
Sobald mittels des RECORD-Tasters der Aufnahme-Modus verlassen wird, erscheint im Display das Hauptmenu des EditierModus für Song-Wiedergabe.
Mit den Cursor-Tastern können Sie in dem Hauptmenu die verschiedenen verfügbaren Funktionen anwählen. Oben links können Sie das Tempo einstellen:
Mit den Cursor-Tastern können Sie in dem Hauptmenu die verschiedenen verfügbaren Funktionen anwählen. Oben links können Sie das Tempo einstellen:
Mit den Cursor-Tastern können Sie in dem Hauptmenu die verschiedenen verfügbaren Funktionen anwählen. Oben links können Sie das Tempo einstellen:
Mit der Funktion LOOP können Sie den Anfangs- und Endpunkt
einer Schleife bestimmen, die sich (sowohl bei Aufnahme, als
auch bei Wiedergabe) ständig wiederholen soll. Aktivieren Sie
hierzu LOOP (ON) und bestimmen Sie den Anfangs- und Endpunkt. Wenn Sie nun START drücken, startet der Song am gesetzten Anfangspunkt, spielt bis zum Endpunkt und wiederholt
dies, bis STOP betätigt wird.
Mit der Funktion LOOP können Sie den Anfangs- und Endpunkt
einer Schleife bestimmen, die sich (sowohl bei Aufnahme, als
auch bei Wiedergabe) ständig wiederholen soll. Aktivieren Sie
hierzu LOOP (ON) und bestimmen Sie den Anfangs- und Endpunkt. Wenn Sie nun START drücken, startet der Song am gesetzten Anfangspunkt, spielt bis zum Endpunkt und wiederholt
dies, bis STOP betätigt wird.
Sobald mittels des RECORD-Tasters der Aufnahme-Modus verlassen wird, erscheint im Display das Hauptmenu des EditierModus für Song-Wiedergabe.
Der EDIT MODUS bei Song-Wiedergabe enthält verschiedene
Optionen, sowie die Taster für den Zugriff auf die vier Edit-Hauptmenus des Sequenzers.
Die Funktion TIME SIGN. bestimmt die Takt-Art (3/4, 4/4, etc.)
für die Aufnahme; diese Einstellung muß vor dem Starten der
Aufnahme festgelegt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•10 Anleitung
○
○
○
○
○
Wiedergabe - Edit Modus Funktionen
○
Die Funktion TIME SIGN. bestimmt die Takt-Art (3/4, 4/4, etc.)
für die Aufnahme; diese Einstellung muß vor dem Starten der
Aufnahme festgelegt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•10 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•11
UNDO-Taster
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
UNDO-Taster
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Alle Aufnahmen und Editierungen registriert der Equinox, so
daß der letzte durchgeführte Schritt mittels der UNDO-Funktion
rückgängig gemacht werden kann.
Alle Aufnahmen und Editierungen registriert der Equinox, so
daß der letzte durchgeführte Schritt mittels der UNDO-Funktion
rückgängig gemacht werden kann.
Mit der UNDO-Funktion können Sie somit den letzten vorgenommenen Schritt (Track-Aufnahme, Editierung, etc.) rückgängig
machen. Mit dem Betätigen von UNDO (und anschließendem
Bestätigen mit ENTER) können Sie somit den Zustand vor der
letzten Aktion wiederherstellen.
Mit der UNDO-Funktion können Sie somit den letzten vorgenommenen Schritt (Track-Aufnahme, Editierung, etc.) rückgängig
machen. Mit dem Betätigen von UNDO (und anschließendem
Bestätigen mit ENTER) können Sie somit den Zustand vor der
letzten Aktion wiederherstellen.
Mit der UNDO-Funktion können Sie somit den letzten vorgenommenen Schritt (Track-Aufnahme, Editierung, etc.) rückgängig
machen. Mit dem Betätigen von UNDO (und anschließendem
Bestätigen mit ENTER) können Sie somit den Zustand vor der
letzten Aktion wiederherstellen.
Alle Aufnahmen und Editierungen registriert der Equinox, so
daß der letzte durchgeführte Schritt mittels der UNDO-Funktion
rückgängig gemacht werden kann.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•11
○
○
UNDO-Taster
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•11
11•12 Anleitung
Edit Menu
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Edit Menu
○
Anschließend die Anzahl der gewünschten Wiederholungen bestimmen (No. of Repeat: ) und mit ENTER bestätigen.
Der Taster EDIT (F1) öffnet das Haupt-Display des Song Edit
Menus:
Der Taster EDIT (F1) öffnet das Haupt-Display des Song Edit
Menus:
Mit ENTER bestätigen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu wiederholenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
REPEAT TRACK - Track Wiederholen
REPEAT TRACK - Track Wiederholen
Dieses Menu gestattet das beliebig oft Wiederholen eines Tracks,
bzw. eines Teils davon.
Dieses Menu gestattet das beliebig oft Wiederholen eines Tracks,
bzw. eines Teils davon.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der wiederholt werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der wiederholt werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu wiederholenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu wiederholenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Mit ENTER bestätigen.
Mit ENTER bestätigen.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der wiederholt werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Dieses Menu gestattet das beliebig oft Wiederholen eines Tracks,
bzw. eines Teils davon.
REPEAT TRACK - Track Wiederholen
Der Taster EDIT (F1) öffnet das Haupt-Display des Song Edit
Menus:
Anschließend die Anzahl der gewünschten Wiederholungen bestimmen (No. of Repeat: ) und mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•12 Anleitung
○
○
○
○
○
Edit Menu
○
Anschließend die Anzahl der gewünschten Wiederholungen bestimmen (No. of Repeat: ) und mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•12 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•13
QUANTIZE TRACK - Track quantisieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
QUANTIZE TRACK - Track quantisieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit ENTER den Vorgang abschließen.
Quantize Value: Bestimmung des Quantisierungswertes. Einzelheiten zum Quantisierungswert im Kapitel RECORD MODUS, Abschnitt OPTIONEN
(Seite 102).
Im QUANTIZE Hauptmenu stehen zwei Optionen zur Verfügung:
Quantize What?: ATTACKS. Der Anfang der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag verschoben.
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise quantisiert werden. Durch Quantisieren kleine zeitliche Ungenauigkeiten der Aufnahme automatisch korrigiert.
RELEASES. Die Länge der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag angepaßt.
Mit dieser Funktion können Sie auch einen Bereich an Tönen
bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der quantisiert
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs von der Quantisierung ausgeschlossen.
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der quantisiert werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Quantize What?: ATTACKS. Der Anfang der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag verschoben.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu quantisierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu quantisierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Im QUANTIZE Hauptmenu stehen zwei Optionen zur Verfügung:
Mit dieser Funktion können Sie auch einen Bereich an Tönen
bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der quantisiert
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs von der Quantisierung ausgeschlossen.
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
Mit dieser Funktion können Sie auch einen Bereich an Tönen
bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der quantisiert
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs von der Quantisierung ausgeschlossen.
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der quantisiert werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Im QUANTIZE Hauptmenu stehen zwei Optionen zur Verfügung:
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu quantisierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab
Takt (Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise quantisiert werden. Durch Quantisieren kleine zeitliche Ungenauigkeiten der Aufnahme automatisch korrigiert.
Quantize What?: ATTACKS. Der Anfang der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag verschoben.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der quantisiert werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
RELEASES. Die Länge der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag angepaßt.
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise quantisiert werden. Durch Quantisieren kleine zeitliche Ungenauigkeiten der Aufnahme automatisch korrigiert.
Quantize Value: Bestimmung des Quantisierungswertes. Einzelheiten zum Quantisierungswert im Kapitel RECORD MODUS, Abschnitt OPTIONEN
(Seite 102).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Quantize Value: Bestimmung des Quantisierungswertes. Einzelheiten zum Quantisierungswert im Kapitel RECORD MODUS, Abschnitt OPTIONEN
(Seite 102).
Mit ENTER den Vorgang abschließen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•13
QUANTIZE TRACK - Track quantisieren
Mit ENTER den Vorgang abschließen.
RELEASES. Die Länge der gewählten Töne
wird auf den Taktschlag angepaßt.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•13
11•14 Anleitung
COPY TRACK - Track kopieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
COPY TRACK - Track kopieren
○
Optionen zur Ausführung der Kopie:
Mode:
REPLACE löscht die Daten im gewählten
Zielbereich und ersetzt sie durch die Kopie.
MERGE integriert die Kopie in die bereits im
Zielbereich vorhandenen Daten.
To Track:
Zur Anwahl des gewünschten Zieltracks.
To Bar:
Zur Anwahl des Taktes im Zieltrack, ab
welchem die Kopie eingefügt werden soll.
No. of Copies: Nach der ersten Kopie können sie bestimmen, wie oft die Kopie eingefügt werden soll.
Den Vorgang mit ENTER anschließen.
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise in einen
anderen Track kopiert werden. Sie können auch Teile des gesamten Songs (alle 16 Tracks) an eine andere Stelle des Songs
(oder eines anderen Songs) kopieren.
Einzelnen Track in einen anderen Track kopieren: Wählen
Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den
Track an, der kopiert werden soll. Der Name des gewählten Tracks
sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise in einen
anderen Track kopiert werden. Sie können auch Teile des gesamten Songs (alle 16 Tracks) an eine andere Stelle des Songs
(oder eines anderen Songs) kopieren.
Einzelnen Track in einen anderen Track kopieren: Wählen
Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den
Track an, der kopiert werden soll. Der Name des gewählten Tracks
sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES
from to = Töne von / bis), der kopiert werden soll. In diesem Fall
werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht kopiert.
Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES
from to = Töne von / bis), der kopiert werden soll. In diesem Fall
werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht kopiert.
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES
from to = Töne von / bis), der kopiert werden soll. In diesem Fall
werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht kopiert.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
In diesem Menu kann ein Track komplett oder teilweise in einen
anderen Track kopiert werden. Sie können auch Teile des gesamten Songs (alle 16 Tracks) an eine andere Stelle des Songs
(oder eines anderen Songs) kopieren.
Einzelnen Track in einen anderen Track kopieren: Wählen
Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den
Track an, der kopiert werden soll. Der Name des gewählten Tracks
sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•14 Anleitung
○
○
○
○
○
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
Optionen zur Ausführung der Kopie:
Mode:
REPLACE löscht die Daten im gewählten
Zielbereich und ersetzt sie durch die Kopie.
MERGE integriert die Kopie in die bereits im
Zielbereich vorhandenen Daten.
To Track:
Zur Anwahl des gewünschten Zieltracks.
To Bar:
Zur Anwahl des Taktes im Zieltrack, ab
welchem die Kopie eingefügt werden soll.
No. of Copies: Nach der ersten Kopie können sie bestimmen, wie oft die Kopie eingefügt werden soll.
Den Vorgang mit ENTER anschließen.
Optionen zur Ausführung der Kopie:
Mode:
REPLACE löscht die Daten im gewählten
Zielbereich und ersetzt sie durch die Kopie.
MERGE integriert die Kopie in die bereits im
Zielbereich vorhandenen Daten.
To Track:
Zur Anwahl des gewünschten Zieltracks.
To Bar:
Zur Anwahl des Taktes im Zieltrack, ab
welchem die Kopie eingefügt werden soll.
No. of Copies: Nach der ersten Kopie können sie bestimmen, wie oft die Kopie eingefügt werden soll.
Den Vorgang mit ENTER anschließen.
COPY TRACK - Track kopieren
○
Anschließend die Wahl mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•14 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•15
Teil eines gesamten Songs kopieren: Taster TRACK (F4) drükken und “All 16 Tracks” anwählen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Teil eines gesamten Songs kopieren: Taster TRACK (F4) drükken und “All 16 Tracks” anwählen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich
bestimmen (Bars from: / to: = Takte von / bis). Die Optionen für
die Zielposition (“To Bar” und “No. of Copies”) arbeiten in gleicher Weise wie zuvor beschrieben.
Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich
bestimmen (Bars from: / to: = Takte von / bis). Die Optionen für
die Zielposition (“To Bar” und “No. of Copies”) arbeiten in gleicher Weise wie zuvor beschrieben.
Wenn Sie den Teil eines Songs in einen anderen Song kopieren
möchten: Taster SONG (F3) drücken und den gewünschte Song
anwählen.
Wenn Sie den Teil eines Songs in einen anderen Song kopieren
möchten: Taster SONG (F3) drücken und den gewünschte Song
anwählen.
HINWEIS: Das Fenster CHOOSE TRACK (aufgerufen mittels des
TRACK-Tasters) enthält weiterhin die Option MASTER TRACK
zum Kopieren von Events (Event = Dateneinheit) dieses Tracks.
Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen, Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
Abschließend mit ENTER bestätigen.
Abschließend mit ENTER bestätigen.
Abschließend mit ENTER bestätigen.
HINWEIS: Das Fenster CHOOSE TRACK (aufgerufen mittels des
TRACK-Tasters) enthält weiterhin die Option MASTER TRACK
zum Kopieren von Events (Event = Dateneinheit) dieses Tracks.
Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen, Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
HINWEIS: Das Fenster CHOOSE TRACK (aufgerufen mittels des
TRACK-Tasters) enthält weiterhin die Option MASTER TRACK
zum Kopieren von Events (Event = Dateneinheit) dieses Tracks.
Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen, Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
Wenn Sie den Teil eines Songs in einen anderen Song kopieren
möchten: Taster SONG (F3) drücken und den gewünschte Song
anwählen.
Taster RANGE (F1) drücken und den zu kopierenden Bereich
bestimmen (Bars from: / to: = Takte von / bis). Die Optionen für
die Zielposition (“To Bar” und “No. of Copies”) arbeiten in gleicher Weise wie zuvor beschrieben.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•15
Teil eines gesamten Songs kopieren: Taster TRACK (F4) drükken und “All 16 Tracks” anwählen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•15
11•16 Anleitung
ERASE Events - Track löschen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ERASE Events - Track löschen
○
HINWEIS: Die Option MASTER TRACK im Fenster CHOOSE
TRACK dient zum Löschen von Events des Master Tracks. Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen,
Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
Bei der Option EVENT TYPE können Sie nun die Art der zu löschenden Daten bestimmen oder mit Option “All Events” alle
Daten löschen. Anschließend mit ENTER bestätigen.
In erster Linie dient diese Funktion zum teilweisen Löschen einer Track oder eines Songs. Weiterhin können bestimmte Arten
von Daten (Events) aus einem Track gelöscht werden.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der gelöscht werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen. Wenn Sie Daten aus sämtlichen Tracks löschen möchten,
drücken Sie den Taster TRACK (F4) und wählen Sie die Option
“All 16 Tracks”.
In erster Linie dient diese Funktion zum teilweisen Löschen einer Track oder eines Songs. Weiterhin können bestimmte Arten
von Daten (Events) aus einem Track gelöscht werden.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der gelöscht werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen. Wenn Sie Daten aus sämtlichen Tracks löschen möchten,
drücken Sie den Taster TRACK (F4) und wählen Sie die Option
“All 16 Tracks”.
Die Wahl mit ENTER bestätigen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu löschenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu löschenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu löschenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
In erster Linie dient diese Funktion zum teilweisen Löschen einer Track oder eines Songs. Weiterhin können bestimmte Arten
von Daten (Events) aus einem Track gelöscht werden.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der gelöscht werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen. Wenn Sie Daten aus sämtlichen Tracks löschen möchten,
drücken Sie den Taster TRACK (F4) und wählen Sie die Option
“All 16 Tracks”.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•16 Anleitung
○
○
○
○
○
Die Wahl mit ENTER bestätigen.
Bei der Option EVENT TYPE können Sie nun die Art der zu löschenden Daten bestimmen oder mit Option “All Events” alle
Daten löschen. Anschließend mit ENTER bestätigen.
Bei der Option EVENT TYPE können Sie nun die Art der zu löschenden Daten bestimmen oder mit Option “All Events” alle
Daten löschen. Anschließend mit ENTER bestätigen.
HINWEIS: Die Option MASTER TRACK im Fenster CHOOSE
TRACK dient zum Löschen von Events des Master Tracks. Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen,
Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
HINWEIS: Die Option MASTER TRACK im Fenster CHOOSE
TRACK dient zum Löschen von Events des Master Tracks. Dieser spezielle Track enthält Daten betreffend Tempoänderungen,
Pedalbetätigung, Effektwechsel , etc.
ERASE Events - Track löschen
○
Die Wahl mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•16 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•17
SHIFT EVENTS - Events verschieben
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SHIFT EVENTS - Events verschieben
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Für größere Verschiebungen (Daten an eine andere Stelle des
Songs verschieben) Kann der Zielpunkt (Destination) gewählt
werden.
Mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•17
Für größere Verschiebungen (Daten an eine andere Stelle des
Songs verschieben) Kann der Zielpunkt (Destination) gewählt
werden.
SHIFT EVENTS - Events verschieben
Für größere Verschiebungen (Daten an eine andere Stelle des
Songs verschieben) Kann der Zielpunkt (Destination) gewählt
werden.
Es stehen zwei Möglichkeiten für die Verschiebung von Events
zur Verfügung. Für ganz kleine Verschiebungen (Erstellung von
MIDI Delays oder um dem Track mehr “Feeling” zu geben) können Sie die Anzahl der zu verschiebenden “Ticks” bestimmen
(ein “Tick” entspricht dem 1/192ten Teil einer Viertelnote).
In diesem Display können Sie bereits aufgenommene Events
nach vorn oder zurück verschieben oder an anderer Stelle positionieren.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Es stehen zwei Möglichkeiten für die Verschiebung von Events
zur Verfügung. Für ganz kleine Verschiebungen (Erstellung von
MIDI Delays oder um dem Track mehr “Feeling” zu geben) können Sie die Anzahl der zu verschiebenden “Ticks” bestimmen
(ein “Tick” entspricht dem 1/192ten Teil einer Viertelnote).
○
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Mit ENTER bestätigen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
Mit ENTER bestätigen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.).
In diesem Display können Sie bereits aufgenommene Events
nach vorn oder zurück verschieben oder an anderer Stelle positionieren.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Es stehen zwei Möglichkeiten für die Verschiebung von Events
zur Verfügung. Für ganz kleine Verschiebungen (Erstellung von
MIDI Delays oder um dem Track mehr “Feeling” zu geben) können Sie die Anzahl der zu verschiebenden “Ticks” bestimmen
(ein “Tick” entspricht dem 1/192ten Teil einer Viertelnote).
In diesem Display können Sie bereits aufgenommene Events
nach vorn oder zurück verschieben oder an anderer Stelle positionieren.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•17
11•18 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die beiden erwähnten Möglichkeiten bewirken im Grunde genommen das gleiche. Das bedeutet, daß das Ändern des Wertes der einen Funktion auch die andere beeinflußt. Daher ist es
lediglich erforderlich, nur eine der beiden Möglichkeiten einzusetzen - je nachdem, welche für den Zweck geeigneter ist.
○
○
○
○
○
Die beiden erwähnten Möglichkeiten bewirken im Grunde genommen das gleiche. Das bedeutet, daß das Ändern des Wertes der einen Funktion auch die andere beeinflußt. Daher ist es
lediglich erforderlich, nur eine der beiden Möglichkeiten einzusetzen - je nachdem, welche für den Zweck geeigneter ist.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
HINWEIS: Wenn Sie einen Track nicht weiter zurück verschieben können, liegt es wahrscheinlich daran, daß RANGE auf den
Startpunkt 1 1 1 eingestellt ist. Ein Track kann nicht weiter zurückverschoben werden als bis zu diesem Punkt.
HINWEIS: Wenn Sie einen Track nicht weiter zurück verschieben können, liegt es wahrscheinlich daran, daß RANGE auf den
Startpunkt 1 1 1 eingestellt ist. Ein Track kann nicht weiter zurückverschoben werden als bis zu diesem Punkt.
HINWEIS: Wenn Sie einen Track nicht weiter zurück verschieben können, liegt es wahrscheinlich daran, daß RANGE auf den
Startpunkt 1 1 1 eingestellt ist. Ein Track kann nicht weiter zurückverschoben werden als bis zu diesem Punkt.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
○
○
○
○
○
Die beiden erwähnten Möglichkeiten bewirken im Grunde genommen das gleiche. Das bedeutet, daß das Ändern des Wertes der einen Funktion auch die andere beeinflußt. Daher ist es
lediglich erforderlich, nur eine der beiden Möglichkeiten einzusetzen - je nachdem, welche für den Zweck geeigneter ist.
○
○
○
○
11•18 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•18 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•19
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
NOTE VALUES
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In diesem Menu können Anschlagsdynamik und Tonhöhe beliebiger Noten (Töne) innerhalb des gewählten Tracks geändert werden.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Diese Einstellung bewirkt, daß alle Dynamikwerte des gewählten Tracks auf den derzeitigen
Wert von VELOCITY CHANGE gesetzt werden.
In diesem Menu können Anschlagsdynamik und Tonhöhe beliebiger Noten (Töne) innerhalb des gewählten Tracks geändert werden.
○
FIXED:
NOTE VALUES
NORMAL: Mit dem Parameter VELOCITY CHANGE kann
der gegenwärtige Wert erhöht (positive Werte)
oder vermindert (negative Werte) werden.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Anschlagsdynamik einstellen
Mit ENTER die Wahl bestätigen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.). Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der bearbeitet
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht berücksichtigt..
Hier stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.). Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der bearbeitet
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht berücksichtigt..
Als nächstes den Taster RANGE (F1) drücken und den zu bearbeitenden Bereich des Tracks bestimmen: BARS from: = ab Takt
(Nr.); to: = bis Takt (Nr.). Sie können auch einen Bereich an Tönen bestimmen (NOTES from to = Töne von / bis), der bearbeitet
werden soll. In diesem Fall werden Töne außerhalb des gewählten Bereichs nicht berücksichtigt..
Mit ENTER die Wahl bestätigen.
Mit ENTER die Wahl bestätigen.
Wählen Sie hierzu zuerst mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track an, der bearbeitet werden soll. Der Name des
gewählten Tracks sollte daraufhin rechts oben im Display erscheinen.
Anschlagsdynamik einstellen
Anschlagsdynamik einstellen
Hier stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
Hier stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:
NORMAL: Mit dem Parameter VELOCITY CHANGE kann
der gegenwärtige Wert erhöht (positive Werte)
oder vermindert (negative Werte) werden.
NORMAL: Mit dem Parameter VELOCITY CHANGE kann
der gegenwärtige Wert erhöht (positive Werte)
oder vermindert (negative Werte) werden.
FIXED:
FIXED:
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•19
○
○
NOTE VALUES
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Diese Einstellung bewirkt, daß alle Dynamikwerte des gewählten Tracks auf den derzeitigen
Wert von VELOCITY CHANGE gesetzt werden.
In diesem Menu können Anschlagsdynamik und Tonhöhe beliebiger Noten (Töne) innerhalb des gewählten Tracks geändert werden.
Diese Einstellung bewirkt, daß alle Dynamikwerte des gewählten Tracks auf den derzeitigen
Wert von VELOCITY CHANGE gesetzt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•19
11•20 Anleitung
○
Pitch einstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Pitch einstellen
Die Anzahl der Halbtonschritte, um welche die Tonhöhe verändert werden soll wird durch Eingabe des entsprechenden Wertes beim Parameter TRANSPOSE bestimmt. Negative Werte
transponieren tiefer, positive Werte transponieren höher.
Die Anzahl der Halbtonschritte, um welche die Tonhöhe verändert werden soll wird durch Eingabe des entsprechenden Wertes beim Parameter TRANSPOSE bestimmt. Negative Werte
transponieren tiefer, positive Werte transponieren höher.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Die Anzahl der Halbtonschritte, um welche die Tonhöhe verändert werden soll wird durch Eingabe des entsprechenden Wertes beim Parameter TRANSPOSE bestimmt. Negative Werte
transponieren tiefer, positive Werte transponieren höher.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•20 Anleitung
○
○
○
○
○
Pitch einstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•20 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•21
INSERT BARS - Takte einfügen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
INSERT BARS - Takte einfügen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Nummer des Taktes, ab welchem die
gewählte Anzahl von Takten gelöscht
werden solle.
Anzahl der zu löschenden Takte.
Starting at Bar:
Nummer des Taktes, ab welchem zusätzliche Takte eingefügt werden sollen.
Mit dieser Funktion können an beliebiger Stelle eine beliebige
Anzahl von Takten mit beliebiger Taktart in den Song eingefügt
werden.
Mit dieser Funktion kann eine beliebige Anzahl von Takten ab
einer beliebigen Taktnummer des Songs gelöscht werden. Im
Gegensatz zur Funktion ERASE EVENTS löscht die Funktion
DELETE BARS die Events der gewünschten Takte nahtlos, so
daß keine Leerstellen im Song entstehen.
Anzahl der Takte, die eingefügt werden
sollen.
Number of Bars:
Number of Bars:
Starting at Bar:
Mit dieser Funktion können an beliebiger Stelle eine beliebige
Anzahl von Takten mit beliebiger Taktart in den Song eingefügt
werden.
Time Signauture: Gewünschte Taktart (3/4, 4/4, 6/8, etc.) für
die einzufügenden Takte.
Number of Bars:
Anzahl der Takte, die eingefügt werden
sollen.
Starting at Bar:
Nummer des Taktes, ab welchem zusätzliche Takte eingefügt werden sollen.
Time Signauture: Gewünschte Taktart (3/4, 4/4, 6/8, etc.) für
die einzufügenden Takte.
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
DELETE BARS - Takte löschen
DELETE BARS - Takte löschen
DELETE BARS - Takte löschen
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Time Signauture: Gewünschte Taktart (3/4, 4/4, 6/8, etc.) für
die einzufügenden Takte.
Nummer des Taktes, ab welchem zusätzliche Takte eingefügt werden sollen.
Mit dieser Funktion kann eine beliebige Anzahl von Takten ab
einer beliebigen Taktnummer des Songs gelöscht werden. Im
Gegensatz zur Funktion ERASE EVENTS löscht die Funktion
DELETE BARS die Events der gewünschten Takte nahtlos, so
daß keine Leerstellen im Song entstehen.
Number of Bars:
Anzahl der Takte, die eingefügt werden
sollen.
Mit dieser Funktion können an beliebiger Stelle eine beliebige
Anzahl von Takten mit beliebiger Taktart in den Song eingefügt
werden.
Number of Bars:
Anzahl der zu löschenden Takte.
Number of Bars:
Anzahl der zu löschenden Takte.
Starting at Bar:
Nummer des Taktes, ab welchem die
gewählte Anzahl von Takten gelöscht
werden solle.
Starting at Bar:
Nummer des Taktes, ab welchem die
gewählte Anzahl von Takten gelöscht
werden solle.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•21
INSERT BARS - Takte einfügen
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
○
Starting at Bar:
Mit dieser Funktion kann eine beliebige Anzahl von Takten ab
einer beliebigen Taktnummer des Songs gelöscht werden. Im
Gegensatz zur Funktion ERASE EVENTS löscht die Funktion
DELETE BARS die Events der gewünschten Takte nahtlos, so
daß keine Leerstellen im Song entstehen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•21
11•22 Anleitung
EXPORT TO GROOVE - als Groove exportieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
EXPORT TO GROOVE - als Groove exportieren
○
SYNTH 4 TRACK Für spezielle Vintage Synth, analoge und
Dance Effekte.
SYNTH 3 TRACK Für Riffs mit Organ und ähnlichen
Klangfarben für Akkorde.
Mit dieser Funktion kann ein beliebiger Abschnitt des gewählten
Songs gewählt und daraus ein Groove erstellt werden. Die effektive Verwendung dieser Funktion erfordert eine gewisse Vorkenntnis der Struktur eines Grooves.
Mit dieser Funktion kann ein beliebiger Abschnitt des gewählten
Songs gewählt und daraus ein Groove erstellt werden. Die effektive Verwendung dieser Funktion erfordert eine gewisse Vorkenntnis der Struktur eines Grooves.
Groove Format
Groove Format
SYNTH 2 TRACK Für Funk Guitar und andere EinzeltonRiffs, bzw. sehr perkussive Riffs.
SYNTH 1 TRACK Für Electric Piano und andere “melodische” Keyboard Riffs.
BASS 2 TRACK Für sekundäre Baßlinien, Clavinet Riffs
und andere Keyboard Riffs, die Bässe
enthalten könnten.
Ein Groove kann aus maximal 8 Tracks bestehen. Diese Tracks
werden mit speziellen Namen versehen und jeder Track dient
einer bestimmten Verwendung. Mit EXPORT TO GROOVE können Sie zwar beliebige Daten in Grooves umwandeln, es ist jedoch empfehlenswert gewisse Richtlinien einzahlten; Ihre
Grooves werden dann flexibler und kompatibler zu den werkseitigen Grooves.
Ein Groove kann aus maximal 8 Tracks bestehen. Diese Tracks
werden mit speziellen Namen versehen und jeder Track dient
einer bestimmten Verwendung. Mit EXPORT TO GROOVE können Sie zwar beliebige Daten in Grooves umwandeln, es ist jedoch empfehlenswert gewisse Richtlinien einzahlten; Ihre
Grooves werden dann flexibler und kompatibler zu den werkseitigen Grooves.
BASS 1 TRACK Für primäre Baßlinien.
DRUM 2 TRACK Für Perkussion und andere, sekundäre
Drum Tracks.
DRUM 1 TRACK Für primäre Drum Tracks.
DRUM 1 TRACK Für primäre Drum Tracks.
DRUM 1 TRACK Für primäre Drum Tracks.
DRUM 2 TRACK Für Perkussion und andere, sekundäre
Drum Tracks.
DRUM 2 TRACK Für Perkussion und andere, sekundäre
Drum Tracks.
BASS 1 TRACK Für primäre Baßlinien.
BASS 1 TRACK Für primäre Baßlinien.
BASS 2 TRACK Für sekundäre Baßlinien, Clavinet Riffs
und andere Keyboard Riffs, die Bässe
enthalten könnten.
BASS 2 TRACK Für sekundäre Baßlinien, Clavinet Riffs
und andere Keyboard Riffs, die Bässe
enthalten könnten.
Ein Groove kann aus maximal 8 Tracks bestehen. Diese Tracks
werden mit speziellen Namen versehen und jeder Track dient
einer bestimmten Verwendung. Mit EXPORT TO GROOVE können Sie zwar beliebige Daten in Grooves umwandeln, es ist jedoch empfehlenswert gewisse Richtlinien einzahlten; Ihre
Grooves werden dann flexibler und kompatibler zu den werkseitigen Grooves.
Groove Format
SYNTH 1 TRACK Für Electric Piano und andere “melodische” Keyboard Riffs.
SYNTH 1 TRACK Für Electric Piano und andere “melodische” Keyboard Riffs.
SYNTH 2 TRACK Für Funk Guitar und andere EinzeltonRiffs, bzw. sehr perkussive Riffs.
SYNTH 2 TRACK Für Funk Guitar und andere EinzeltonRiffs, bzw. sehr perkussive Riffs.
SYNTH 3 TRACK Für Riffs mit Organ und ähnlichen
Klangfarben für Akkorde.
SYNTH 3 TRACK Für Riffs mit Organ und ähnlichen
Klangfarben für Akkorde.
SYNTH 4 TRACK Für spezielle Vintage Synth, analoge und
Dance Effekte.
SYNTH 4 TRACK Für spezielle Vintage Synth, analoge und
Dance Effekte.
Mit dieser Funktion kann ein beliebiger Abschnitt des gewählten
Songs gewählt und daraus ein Groove erstellt werden. Die effektive Verwendung dieser Funktion erfordert eine gewisse Vorkenntnis der Struktur eines Grooves.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•22 Anleitung
○
○
○
○
EXPORT TO GROOVE - als Groove exportieren
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•22 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•23
Groove aus einem Song heraus erstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Groove aus einem Song heraus erstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Den gewünschten Song anwählen und EXPORT TO GROOVE
aktivieren. Ganz oben im EXPORT-Menu können Sie nun wählen, welchen Groove Sie in welcher der acht User-Gruppen (Familien) erstellen möchten. Jede Familie kann 64 Grooves enthalten.
Den neu erstellten Groove finden Sie nunmehr in der Groove
Library. Zum weiteren Editieren (Sounds wählen, Tempo, Effekt
Sends, etc.) den Taster PROGRAM (im Bereich GROOVES)
drücken, EDIT (F1) betätigen und dann Ihren neuen Groove in
der zweiten Displayzeile anwählen.
Anschließend die Stelle im Song für den neuen Groove wählen:
Taster RANGE (F1) drücken und den Bereich eingeben (Bars
from: = beginnend bei Takt / to: = bis Takt).
Es erscheint wieder das Menu EXPORT TO GROOVE. Nun muß
nur noch bestimmt werden, welche Tracks des aktivierten Songs
in die gewählten Groove Tracks kopiert werden sollen. Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Anschließend die Stelle im Song für den neuen Groove wählen:
Taster RANGE (F1) drücken und den Bereich eingeben (Bars
from: = beginnend bei Takt / to: = bis Takt).
○
Mit ENTER den Editiervorgang aktivieren.
Den gewünschten Song anwählen und EXPORT TO GROOVE
aktivieren. Ganz oben im EXPORT-Menu können Sie nun wählen, welchen Groove Sie in welcher der acht User-Gruppen (Familien) erstellen möchten. Jede Familie kann 64 Grooves enthalten.
○
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Die Eingabe mit ENTER bestätigen.
Es erscheint wieder das Menu EXPORT TO GROOVE. Nun muß
nur noch bestimmt werden, welche Tracks des aktivierten Songs
in die gewählten Groove Tracks kopiert werden sollen. Den Vorgang mit ENTER abschließen.
Es erscheint wieder das Menu EXPORT TO GROOVE. Nun muß
nur noch bestimmt werden, welche Tracks des aktivierten Songs
in die gewählten Groove Tracks kopiert werden sollen. Den Vorgang mit ENTER abschließen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit ENTER den Editiervorgang aktivieren.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•23
Groove aus einem Song heraus erstellen
○
Den neu erstellten Groove finden Sie nunmehr in der Groove
Library. Zum weiteren Editieren (Sounds wählen, Tempo, Effekt
Sends, etc.) den Taster PROGRAM (im Bereich GROOVES)
drücken, EDIT (F1) betätigen und dann Ihren neuen Groove in
der zweiten Displayzeile anwählen.
Den gewünschten Song anwählen und EXPORT TO GROOVE
aktivieren. Ganz oben im EXPORT-Menu können Sie nun wählen, welchen Groove Sie in welcher der acht User-Gruppen (Familien) erstellen möchten. Jede Familie kann 64 Grooves enthalten.
Mit ENTER den Editiervorgang aktivieren.
○
Anschließend die Stelle im Song für den neuen Groove wählen:
Taster RANGE (F1) drücken und den Bereich eingeben (Bars
from: = beginnend bei Takt / to: = bis Takt).
Den neu erstellten Groove finden Sie nunmehr in der Groove
Library. Zum weiteren Editieren (Sounds wählen, Tempo, Effekt
Sends, etc.) den Taster PROGRAM (im Bereich GROOVES)
drücken, EDIT (F1) betätigen und dann Ihren neuen Groove in
der zweiten Displayzeile anwählen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•23
11•24 Anleitung
EVENTS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
EVENTS
○
In diesem Menu können Sie jedes “Event” bearbeiten, das in
einer der 16 Tracks aufgenommen wurde.
In diesem Menu können Sie jedes “Event” bearbeiten, das in
einer der 16 Tracks aufgenommen wurde.
Was ist ein “Event” ?
Was ist ein “Event” ?
Event = Ereignis. Falls Sie bereits über Erfahrung mit dem Konzept von MIDI “Events” verfügen (z.B. in Verbindung mit Software-Sequenzern), können Sie diesen Abschnitt überspringen
und gleich zum Abschnitt Arbeiten mit der Event List übergehen.
Event = Ereignis. Falls Sie bereits über Erfahrung mit dem Konzept von MIDI “Events” verfügen (z.B. in Verbindung mit Software-Sequenzern), können Sie diesen Abschnitt überspringen
und gleich zum Abschnitt Arbeiten mit der Event List übergehen.
Nachfolgend die Spalten der Event List im Einzelnen.
Mit diesen fünf Informationen kann der Sequenzer den Tastenanschlag exakt in der gleichen Weise reproduzieren, die dem
ursprünglichen Tastenanschlag entspricht. Die Daten für diese
Information können in einer Zeile zusammengefaßt werden, die
dann in der EVENT LIST erscheint, beispielsweise:
2.
3.
4.
5.
1. An welcher Stelle innerhalb des Songs wurde die Taste
angeschlagen?
Welche Taste wurde angeschlagen?
Wie schnell (kräftig) war der Anschlag?
Wie schnell wurde die Taste losgelassen?
Wie lange war die Taste angeschlagen?
Als “Event” wird alles bezeichnet, das in einem MIDI Sequenzer
oder einem Song Recorder aufgenommen werden kann. Das
einfachste Beispiel für ein Event ist das Anschlagen einer Taste
auf der Tastatur. Der Sequenzer muß dabei eine Reihe von Daten speichern, um in der Lage zu sein, die Einspielung später
ganz exakt wiedergeben zu können:
Als “Event” wird alles bezeichnet, das in einem MIDI Sequenzer
oder einem Song Recorder aufgenommen werden kann. Das
einfachste Beispiel für ein Event ist das Anschlagen einer Taste
auf der Tastatur. Der Sequenzer muß dabei eine Reihe von Daten speichern, um in der Lage zu sein, die Einspielung später
ganz exakt wiedergeben zu können:
1. An welcher Stelle innerhalb des Songs wurde die Taste
angeschlagen?
2. Welche Taste wurde angeschlagen?
3. Wie schnell (kräftig) war der Anschlag?
4. Wie schnell wurde die Taste losgelassen?
5. Wie lange war die Taste angeschlagen?
1. An welcher Stelle innerhalb des Songs wurde die Taste
angeschlagen?
2. Welche Taste wurde angeschlagen?
3. Wie schnell (kräftig) war der Anschlag?
4. Wie schnell wurde die Taste losgelassen?
5. Wie lange war die Taste angeschlagen?
Mit diesen fünf Informationen kann der Sequenzer den Tastenanschlag exakt in der gleichen Weise reproduzieren, die dem
ursprünglichen Tastenanschlag entspricht. Die Daten für diese
Information können in einer Zeile zusammengefaßt werden, die
dann in der EVENT LIST erscheint, beispielsweise:
Mit diesen fünf Informationen kann der Sequenzer den Tastenanschlag exakt in der gleichen Weise reproduzieren, die dem
ursprünglichen Tastenanschlag entspricht. Die Daten für diese
Information können in einer Zeile zusammengefaßt werden, die
dann in der EVENT LIST erscheint, beispielsweise:
Als “Event” wird alles bezeichnet, das in einem MIDI Sequenzer
oder einem Song Recorder aufgenommen werden kann. Das
einfachste Beispiel für ein Event ist das Anschlagen einer Taste
auf der Tastatur. Der Sequenzer muß dabei eine Reihe von Daten speichern, um in der Lage zu sein, die Einspielung später
ganz exakt wiedergeben zu können:
Event = Ereignis. Falls Sie bereits über Erfahrung mit dem Konzept von MIDI “Events” verfügen (z.B. in Verbindung mit Software-Sequenzern), können Sie diesen Abschnitt überspringen
und gleich zum Abschnitt Arbeiten mit der Event List übergehen.
Was ist ein “Event” ?
In diesem Menu können Sie jedes “Event” bearbeiten, das in
einer der 16 Tracks aufgenommen wurde.
Nachfolgend die Spalten der Event List im Einzelnen.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•24 Anleitung
○
○
○
○
○
EVENTS
○
Nachfolgend die Spalten der Event List im Einzelnen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•24 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•25
LOCATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
LOCATOR
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In der Spalte STATUS wird angegeben, um welche Art (Typ) von
Event es sich handelt. Im vorliegenden Fall ist es ein NOTEEvent, d.h., Daten über den Tastenanschlag. Andere Event-Typen werden im weiteren Verlauf dieses Abschnitts erläutert.
Der LOCATOR (Positionsanzeiger) gibt exakt die Stelle innerhalb des Songs an, an der das angezeigte Event stattfand. Hierzu dienen die ersten drei (durch einen Zwischenraum getrennten) Zahlen der Zeile.
Der LOCATOR (Positionsanzeiger) gibt exakt die Stelle innerhalb des Songs an, an der das angezeigte Event stattfand. Hierzu dienen die ersten drei (durch einen Zwischenraum getrennten) Zahlen der Zeile.
Die erste Zahl (im vorliegenden Beispiel eine 1) gibt an, in welchem Takt das Event erfolgte.
Die erste Zahl (im vorliegenden Beispiel eine 1) gibt an, in welchem Takt das Event erfolgte.
Die letzte Zahl (im vorliegenden Beispiel 49) gibt an, zu welchem
Zeitpunkt innerhalb des ersten Taktschlags das Event erfolgte.
Jeder Taktschlag ist hierzu in 192 Teile zerlegt, so daß eine sehr
genaue Bestimmung des tatsächlichen Zeitpunkts möglich ist.
Diese Unterteilungen werden im allgemeinen als “Ticks” bezeichnet.
Die letzte Zahl (im vorliegenden Beispiel 49) gibt an, zu welchem
Zeitpunkt innerhalb des ersten Taktschlags das Event erfolgte.
Jeder Taktschlag ist hierzu in 192 Teile zerlegt, so daß eine sehr
genaue Bestimmung des tatsächlichen Zeitpunkts möglich ist.
Diese Unterteilungen werden im allgemeinen als “Ticks” bezeichnet.
Zusammengefaßt enthalten die ersten drei Zahlen folgende Information über den Zeitpunkt des Events:
• Takt Nr. 1 des Songs
• Taktschlag Nr. 1 (des Taktes Nr. 1)
• Innerhalb des Taktschlags auf dem 49. Tick.
Die nächste Zahl (im vorliegenden Beispiel ebenfalls eine 1) gibt
den Taktschlag, auf dem das Event liegt.
Zusammengefaßt enthalten die ersten drei Zahlen folgende Information über den Zeitpunkt des Events:
• Takt Nr. 1 des Songs
• Taktschlag Nr. 1 (des Taktes Nr. 1)
• Innerhalb des Taktschlags auf dem 49. Tick.
Die nächste Zahl (im vorliegenden Beispiel ebenfalls eine 1) gibt
den Taktschlag, auf dem das Event liegt.
Zusammengefaßt enthalten die ersten drei Zahlen folgende Information über den Zeitpunkt des Events:
• Takt Nr. 1 des Songs
• Taktschlag Nr. 1 (des Taktes Nr. 1)
• Innerhalb des Taktschlags auf dem 49. Tick.
Die letzte Zahl (im vorliegenden Beispiel 49) gibt an, zu welchem
Zeitpunkt innerhalb des ersten Taktschlags das Event erfolgte.
Jeder Taktschlag ist hierzu in 192 Teile zerlegt, so daß eine sehr
genaue Bestimmung des tatsächlichen Zeitpunkts möglich ist.
Diese Unterteilungen werden im allgemeinen als “Ticks” bezeichnet.
STATUS, bzw. EVENT-TYP
Die nächste Zahl (im vorliegenden Beispiel ebenfalls eine 1) gibt
den Taktschlag, auf dem das Event liegt.
Die erste Zahl (im vorliegenden Beispiel eine 1) gibt an, in welchem Takt das Event erfolgte.
STATUS, bzw. EVENT-TYP
STATUS, bzw. EVENT-TYP
Der LOCATOR (Positionsanzeiger) gibt exakt die Stelle innerhalb des Songs an, an der das angezeigte Event stattfand. Hierzu dienen die ersten drei (durch einen Zwischenraum getrennten) Zahlen der Zeile.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•25
In der Spalte STATUS wird angegeben, um welche Art (Typ) von
Event es sich handelt. Im vorliegenden Fall ist es ein NOTEEvent, d.h., Daten über den Tastenanschlag. Andere Event-Typen werden im weiteren Verlauf dieses Abschnitts erläutert.
○
○
○
○
LOCATOR
In der Spalte STATUS wird angegeben, um welche Art (Typ) von
Event es sich handelt. Im vorliegenden Fall ist es ein NOTEEvent, d.h., Daten über den Tastenanschlag. Andere Event-Typen werden im weiteren Verlauf dieses Abschnitts erläutert.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•25
11•26 Anleitung
1V - (NOTE VALUE - Bezeichnung der Taste)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
1V - (NOTE VALUE - Bezeichnung der Taste)
○
Für jedes Event werden drei Anschlagswerte (1V, 2V, 3V – der
Buchstabe “V” steht für Value = Wert) betreffend Bezeichnung
und Anschlagsdynamik der Taste angezeigt, denn es handelt sich
um ein NOTE-Event (der Event-Typ, mit dem Sie wahrscheinlich
am häufigsten zu tun haben werden).
Für jedes Event werden drei Anschlagswerte (1V, 2V, 3V – der
Buchstabe “V” steht für Value = Wert) betreffend Bezeichnung
und Anschlagsdynamik der Taste angezeigt, denn es handelt sich
um ein NOTE-Event (der Event-Typ, mit dem Sie wahrscheinlich
am häufigsten zu tun haben werden).
Bitte beachten Sie, daß bei anderen Event-Typen (beispielsweise CONTROL oder PITCH BEND) die Werte dieser drei Spalten
eine ganz andere Bedeutung haben, wie im weiteren Verlauf dieses Kapitels beschrieben wird.
Bitte beachten Sie, daß bei anderen Event-Typen (beispielsweise CONTROL oder PITCH BEND) die Werte dieser drei Spalten
eine ganz andere Bedeutung haben, wie im weiteren Verlauf dieses Kapitels beschrieben wird.
Die Spalte 2V gibt Auskunft über die Art des Tastenanschlags,
entsprechend der anfangs gestellten Frage “Wie schnell (kräftig)
war der Anschlag?”. Der kleinste Velocity-Wert würde als 0 angezeigt und der größte als 127 (= kräftigster Anschlag). Der Wert
im vorliegenden Beispiel liegt bei 78, das entspricht etwa einem
mittleren, normalen Anschlag.
Initial Velocity = Anfangsgeschwindigkeit. Zur Ermittlung der Anschlagsdynamik wird die Geschwindigkeit gemessen, mit der eine
Taste angeschlagen, bzw. losgelassen wird. Aus diesen Werten
wird die Stärke des Anschlags hergeleitet.
In der Spalte 1V ist angegeben, um welchen Ton, bzw. welche
Taste es sich handelt. Im vorliegenden Beispiel ist das F3 (= das
F unterhalb des mittleren C).
In der Spalte 1V ist angegeben, um welchen Ton, bzw. welche
Taste es sich handelt. Im vorliegenden Beispiel ist das F3 (= das
F unterhalb des mittleren C).
2V - (INITIAL VELOCITY - Stärke des Tastenanschlags)
2V - (INITIAL VELOCITY - Stärke des Tastenanschlags)
Initial Velocity = Anfangsgeschwindigkeit. Zur Ermittlung der Anschlagsdynamik wird die Geschwindigkeit gemessen, mit der eine
Taste angeschlagen, bzw. losgelassen wird. Aus diesen Werten
wird die Stärke des Anschlags hergeleitet.
Initial Velocity = Anfangsgeschwindigkeit. Zur Ermittlung der Anschlagsdynamik wird die Geschwindigkeit gemessen, mit der eine
Taste angeschlagen, bzw. losgelassen wird. Aus diesen Werten
wird die Stärke des Anschlags hergeleitet.
2V - (INITIAL VELOCITY - Stärke des Tastenanschlags)
In der Spalte 1V ist angegeben, um welchen Ton, bzw. welche
Taste es sich handelt. Im vorliegenden Beispiel ist das F3 (= das
F unterhalb des mittleren C).
Bitte beachten Sie, daß bei anderen Event-Typen (beispielsweise CONTROL oder PITCH BEND) die Werte dieser drei Spalten
eine ganz andere Bedeutung haben, wie im weiteren Verlauf dieses Kapitels beschrieben wird.
Die Spalte 2V gibt Auskunft über die Art des Tastenanschlags,
entsprechend der anfangs gestellten Frage “Wie schnell (kräftig)
war der Anschlag?”. Der kleinste Velocity-Wert würde als 0 angezeigt und der größte als 127 (= kräftigster Anschlag). Der Wert
im vorliegenden Beispiel liegt bei 78, das entspricht etwa einem
mittleren, normalen Anschlag.
Die Spalte 2V gibt Auskunft über die Art des Tastenanschlags,
entsprechend der anfangs gestellten Frage “Wie schnell (kräftig)
war der Anschlag?”. Der kleinste Velocity-Wert würde als 0 angezeigt und der größte als 127 (= kräftigster Anschlag). Der Wert
im vorliegenden Beispiel liegt bei 78, das entspricht etwa einem
mittleren, normalen Anschlag.
Für jedes Event werden drei Anschlagswerte (1V, 2V, 3V – der
Buchstabe “V” steht für Value = Wert) betreffend Bezeichnung
und Anschlagsdynamik der Taste angezeigt, denn es handelt sich
um ein NOTE-Event (der Event-Typ, mit dem Sie wahrscheinlich
am häufigsten zu tun haben werden).
○
○
○
○
○
○
○
○
11•26 Anleitung
○
○
○
○
○
1V - (NOTE VALUE - Bezeichnung der Taste)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•26 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•27
3V - (RELEASE VELOCITY - Loslassen der Taste)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
3V - (RELEASE VELOCITY - Loslassen der Taste)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Nachfolgend Erläuterungen zu anderen Events, die ebenfalls in
einer EVENT LIST enthalten sind und bearbeitet werden können.
Bisher wurden nur die NOTE EVENTS eines Tracks behandelt.
LENGTH / GATE TIME (Dauer des Anschlags)
Die EVENT LIST des Equinox gibt eine exakte Information aller
Events eines Songs. Die einzelnen Event-Werte können nach
belieben geändert, bzw. korrigiert werden, bis hin zum feinsten
Detail.
Der dritte Wert (3V) gibt an, wie schnell die Taste losgelassen
wurde (Release = lösen, loslassen).
Die EVENT LIST des Equinox gibt eine exakte Information aller
Events eines Songs. Die einzelnen Event-Werte können nach
belieben geändert, bzw. korrigiert werden, bis hin zum feinsten
Detail.
Die letzte Angabe der Event-Zeile (GT = Gate Time) gibt an, wie
lange die Taste angeschlagen blieb. Die Maßeinheit für den angegebenen Wert sind wiederum “Ticks”, wie vom Absatz LOCATOR bereits beschrieben. Da die Einteilung auch hier maximal
192 Werte sind, würde der GATE TIME Wert von 192 bedeuten,
daß die Taste exakt einen Taktschlag lang angeschlagen blieb.
Der Wert im vorliegenden Beispiel liegt bei 222, das bedeutet,
daß die Taste länger als einen Taktschlag angeschlagen blieb.
LENGTH / GATE TIME (Dauer des Anschlags)
Die letzte Angabe der Event-Zeile (GT = Gate Time) gibt an, wie
lange die Taste angeschlagen blieb. Die Maßeinheit für den angegebenen Wert sind wiederum “Ticks”, wie vom Absatz LOCATOR bereits beschrieben. Da die Einteilung auch hier maximal
192 Werte sind, würde der GATE TIME Wert von 192 bedeuten,
daß die Taste exakt einen Taktschlag lang angeschlagen blieb.
Der Wert im vorliegenden Beispiel liegt bei 222, das bedeutet,
daß die Taste länger als einen Taktschlag angeschlagen blieb.
Die letzte Angabe der Event-Zeile (GT = Gate Time) gibt an, wie
lange die Taste angeschlagen blieb. Die Maßeinheit für den angegebenen Wert sind wiederum “Ticks”, wie vom Absatz LOCATOR bereits beschrieben. Da die Einteilung auch hier maximal
192 Werte sind, würde der GATE TIME Wert von 192 bedeuten,
daß die Taste exakt einen Taktschlag lang angeschlagen blieb.
Der Wert im vorliegenden Beispiel liegt bei 222, das bedeutet,
daß die Taste länger als einen Taktschlag angeschlagen blieb.
LENGTH / GATE TIME (Dauer des Anschlags)
Der dritte Wert (3V) gibt an, wie schnell die Taste losgelassen
wurde (Release = lösen, loslassen).
Die EVENT LIST des Equinox gibt eine exakte Information aller
Events eines Songs. Die einzelnen Event-Werte können nach
belieben geändert, bzw. korrigiert werden, bis hin zum feinsten
Detail.
Der dritte Wert (3V) gibt an, wie schnell die Taste losgelassen
wurde (Release = lösen, loslassen).
Bisher wurden nur die NOTE EVENTS eines Tracks behandelt.
Bisher wurden nur die NOTE EVENTS eines Tracks behandelt.
Nachfolgend Erläuterungen zu anderen Events, die ebenfalls in
einer EVENT LIST enthalten sind und bearbeitet werden können.
Nachfolgend Erläuterungen zu anderen Events, die ebenfalls in
einer EVENT LIST enthalten sind und bearbeitet werden können.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•27
3V - (RELEASE VELOCITY - Loslassen der Taste)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•27
11•28 Anleitung
CONTROL CHANGE EVENTS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
CONTROL CHANGE EVENTS
○
Im Gegensatz zum NOTE EVENT betrifft ein CONTROL CHANGE EVENT nicht nur eine, sondern 128 verschiedene Vorgänge.
So bewirkt beispielsweise jede Bewegung eines der Schieberegler im Bedienfeld oder das Betätigen eines Fußtasters, daß
der entsprechende Typs eines CONTROL CHANGE EVENTS in
die Event List des jeweiligen Tracks eingefügt wird. Die STATUS-Spalte sagt aus, daß es sich um ein Control Change Event
(CONTR.) handelt und bei 1V wird nicht die Bezeichnung (wie
bei Note-Events), sondern die Nummer des jeweiligen Controllers angegeben. Die meisten dieser CONTROL CHANGE NUMBERS sind bei allen MIDI-Instrumenten gleich. In der MIDI IMPLEMENTATION CHART im Anhang dieses Handbuchs finden
Sie die vom Equinox verwendeten CONTROL CHANGE NUMBERS und die entsprechenden Bezeichnungen.
Im Gegensatz zum NOTE EVENT betrifft ein CONTROL CHANGE EVENT nicht nur eine, sondern 128 verschiedene Vorgänge.
So bewirkt beispielsweise jede Bewegung eines der Schieberegler im Bedienfeld oder das Betätigen eines Fußtasters, daß
der entsprechende Typs eines CONTROL CHANGE EVENTS in
die Event List des jeweiligen Tracks eingefügt wird. Die STATUS-Spalte sagt aus, daß es sich um ein Control Change Event
(CONTR.) handelt und bei 1V wird nicht die Bezeichnung (wie
bei Note-Events), sondern die Nummer des jeweiligen Controllers angegeben. Die meisten dieser CONTROL CHANGE NUMBERS sind bei allen MIDI-Instrumenten gleich. In der MIDI IMPLEMENTATION CHART im Anhang dieses Handbuchs finden
Sie die vom Equinox verwendeten CONTROL CHANGE NUMBERS und die entsprechenden Bezeichnungen.
In diesem Beispiel wurde lediglich ein einziges Event (ein fester
Wert des Volume Schiebereglers) erörtert. Tatsächlich bewirkt
das Bewegen eines Reglers jedoch eine Vielzahl von individuellen Events. Wenn der Regler beispielsweise von Minimum (0)
bis Maximum (127) bewegt wird, ergibt dies insgesamt 128 einzelne Volume Control Events.
• Der eingestellte Controller-Wert (in diesem Fall der VolumeSchieberegler ist 85.
• Die Control Change Nummer (bei 1V) ist 7, es handelt sich
also um den Volume-Schieberegler (wie aus der MIDI IMPLEMENTATION CHART ersichtlich. Wäre dieser Wert beispielsweise 10, dann würde es sich um ein PAN-Event handeln)
• Es handelt sich um ein Control Change Event (CNTR.)
• Tick 168 dieses Taktschlags
• Taktschlag Nr. 4 dieses Taktes
• Takt Nummer drei des Songs
In der hier abgebildeten EVENTS LIST sagt die erste Zeile folgendes über die Events aus:
In der hier abgebildeten EVENTS LIST sagt die erste Zeile folgendes über die Events aus:
In der hier abgebildeten EVENTS LIST sagt die erste Zeile folgendes über die Events aus:
• Takt Nummer drei des Songs
• Takt Nummer drei des Songs
• Taktschlag Nr. 4 dieses Taktes
• Taktschlag Nr. 4 dieses Taktes
• Tick 168 dieses Taktschlags
• Tick 168 dieses Taktschlags
• Es handelt sich um ein Control Change Event (CNTR.)
• Es handelt sich um ein Control Change Event (CNTR.)
• Die Control Change Nummer (bei 1V) ist 7, es handelt sich
also um den Volume-Schieberegler (wie aus der MIDI IMPLEMENTATION CHART ersichtlich. Wäre dieser Wert beispielsweise 10, dann würde es sich um ein PAN-Event handeln)
• Die Control Change Nummer (bei 1V) ist 7, es handelt sich
also um den Volume-Schieberegler (wie aus der MIDI IMPLEMENTATION CHART ersichtlich. Wäre dieser Wert beispielsweise 10, dann würde es sich um ein PAN-Event handeln)
• Der eingestellte Controller-Wert (in diesem Fall der VolumeSchieberegler ist 85.
• Der eingestellte Controller-Wert (in diesem Fall der VolumeSchieberegler ist 85.
In diesem Beispiel wurde lediglich ein einziges Event (ein fester
Wert des Volume Schiebereglers) erörtert. Tatsächlich bewirkt
das Bewegen eines Reglers jedoch eine Vielzahl von individuellen Events. Wenn der Regler beispielsweise von Minimum (0)
bis Maximum (127) bewegt wird, ergibt dies insgesamt 128 einzelne Volume Control Events.
In diesem Beispiel wurde lediglich ein einziges Event (ein fester
Wert des Volume Schiebereglers) erörtert. Tatsächlich bewirkt
das Bewegen eines Reglers jedoch eine Vielzahl von individuellen Events. Wenn der Regler beispielsweise von Minimum (0)
bis Maximum (127) bewegt wird, ergibt dies insgesamt 128 einzelne Volume Control Events.
Im Gegensatz zum NOTE EVENT betrifft ein CONTROL CHANGE EVENT nicht nur eine, sondern 128 verschiedene Vorgänge.
So bewirkt beispielsweise jede Bewegung eines der Schieberegler im Bedienfeld oder das Betätigen eines Fußtasters, daß
der entsprechende Typs eines CONTROL CHANGE EVENTS in
die Event List des jeweiligen Tracks eingefügt wird. Die STATUS-Spalte sagt aus, daß es sich um ein Control Change Event
(CONTR.) handelt und bei 1V wird nicht die Bezeichnung (wie
bei Note-Events), sondern die Nummer des jeweiligen Controllers angegeben. Die meisten dieser CONTROL CHANGE NUMBERS sind bei allen MIDI-Instrumenten gleich. In der MIDI IMPLEMENTATION CHART im Anhang dieses Handbuchs finden
Sie die vom Equinox verwendeten CONTROL CHANGE NUMBERS und die entsprechenden Bezeichnungen.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•28 Anleitung
○
○
○
○
○
CONTROL CHANGE EVENTS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•28 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•29
PITCH BEND
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PITCH BEND
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Das MONOPHONIC AFTERTOUCH EVENT entsteht, wenn
durch kräftiges Drücken einer angeschlagenen Taste der After-
MONO TOUCH
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•29
Das MONOPHONIC AFTERTOUCH EVENT entsteht, wenn
durch kräftiges Drücken einer angeschlagenen Taste der After○
○
○
PITCH BEND
Das MONOPHONIC AFTERTOUCH EVENT entsteht, wenn
durch kräftiges Drücken einer angeschlagenen Taste der After○
HINWEIS: Bedenken Sie, daß jedes Bewegen des Pitch Wheels
eine Menge Speicherplatz in Anspruch nimmt! Nicht nur, daß jede
Zwischenstellung der Bewegung des Handrades ein Event erstellt, es kommen noch einmal gleich viele Events hinzu, wenn
das Wheel in die mittlere Ausgangsstellung zurückkehrt. So können ein paar Sekunden Wheelbetätigung Hunderte von einzelnen Events erzeugen.
PITCH BEND Events können sofort erkannt werden, denn in der
STATUS-Spalte wird BEND angezeigt (und nicht lediglich eine
Zahl, wie bei den CONTROL CHANGE Events). Entsprechend
ist der bei Spalte 1V angegebene Wert auch ohne Bedeutung,
wenn das Pitch Wheel (Handrad) für die internen Sounds des
Equinox eingesetzt wird.
MONO TOUCH
Der Wert in der Spalte 2V zeigt an, wieviel Pitch Bend angewandt wurde. Der Wert 64 ist gleichbedeutend mit der normalen
mittleren Ruhestellung des Pitch Wheels. Events entstehen erst,
wenn das Handrad bewegt wird. Wenn die Stimmung durch Vorwärts/Rückwertsdrehen des Handrades erhöht/vermindert wird.
Bewegen des Handrades erzeugt entsprechend viele PITCH
BEND EVENTS, die in Spalte 2V angezeigt werden: Werte zwischen 65 und 127 repräsentieren das Ausmaß des Vorwärtsdrehens und Werte zwischen 63 und 0 das Ausmaß des Rückwärtsdrehens .
Der Wert in der Spalte 2V zeigt an, wieviel Pitch Bend angewandt wurde. Der Wert 64 ist gleichbedeutend mit der normalen
mittleren Ruhestellung des Pitch Wheels. Events entstehen erst,
wenn das Handrad bewegt wird. Wenn die Stimmung durch Vorwärts/Rückwertsdrehen des Handrades erhöht/vermindert wird.
Bewegen des Handrades erzeugt entsprechend viele PITCH
BEND EVENTS, die in Spalte 2V angezeigt werden: Werte zwischen 65 und 127 repräsentieren das Ausmaß des Vorwärtsdrehens und Werte zwischen 63 und 0 das Ausmaß des Rückwärtsdrehens .
HINWEIS: Bedenken Sie, daß jedes Bewegen des Pitch Wheels
eine Menge Speicherplatz in Anspruch nimmt! Nicht nur, daß jede
Zwischenstellung der Bewegung des Handrades ein Event erstellt, es kommen noch einmal gleich viele Events hinzu, wenn
das Wheel in die mittlere Ausgangsstellung zurückkehrt. So können ein paar Sekunden Wheelbetätigung Hunderte von einzelnen Events erzeugen.
HINWEIS: Bedenken Sie, daß jedes Bewegen des Pitch Wheels
eine Menge Speicherplatz in Anspruch nimmt! Nicht nur, daß jede
Zwischenstellung der Bewegung des Handrades ein Event erstellt, es kommen noch einmal gleich viele Events hinzu, wenn
das Wheel in die mittlere Ausgangsstellung zurückkehrt. So können ein paar Sekunden Wheelbetätigung Hunderte von einzelnen Events erzeugen.
Der Wert in der Spalte 2V zeigt an, wieviel Pitch Bend angewandt wurde. Der Wert 64 ist gleichbedeutend mit der normalen
mittleren Ruhestellung des Pitch Wheels. Events entstehen erst,
wenn das Handrad bewegt wird. Wenn die Stimmung durch Vorwärts/Rückwertsdrehen des Handrades erhöht/vermindert wird.
Bewegen des Handrades erzeugt entsprechend viele PITCH
BEND EVENTS, die in Spalte 2V angezeigt werden: Werte zwischen 65 und 127 repräsentieren das Ausmaß des Vorwärtsdrehens und Werte zwischen 63 und 0 das Ausmaß des Rückwärtsdrehens .
PITCH BEND Events können sofort erkannt werden, denn in der
STATUS-Spalte wird BEND angezeigt (und nicht lediglich eine
Zahl, wie bei den CONTROL CHANGE Events). Entsprechend
ist der bei Spalte 1V angegebene Wert auch ohne Bedeutung,
wenn das Pitch Wheel (Handrad) für die internen Sounds des
Equinox eingesetzt wird.
MONO TOUCH
PITCH BEND Events können sofort erkannt werden, denn in der
STATUS-Spalte wird BEND angezeigt (und nicht lediglich eine
Zahl, wie bei den CONTROL CHANGE Events). Entsprechend
ist der bei Spalte 1V angegebene Wert auch ohne Bedeutung,
wenn das Pitch Wheel (Handrad) für die internen Sounds des
Equinox eingesetzt wird.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•29
11•30 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
touch (zweiter Druckpunkt) ausgelöst wird. Das Ausmaß des
angewandten Aftertouch wird in Spalte 1V als Wert zwischen 0
und 127 angezeigt.
○
○
○
○
○
touch (zweiter Druckpunkt) ausgelöst wird. Das Ausmaß des
angewandten Aftertouch wird in Spalte 1V als Wert zwischen 0
und 127 angezeigt.
Der bei 2V angezeigte Wert zeigt an, welcher in welcher Bank
der Sound enthalten ist. Das oben abgebildete Beispiel zeigt an:
• Position im Song (Spalte 1 bis 3)
• Es handelt sich um ein PROGRAM CHANGE Event (“PROG.”
in der STATUS-Spalte)
• Sound Nr. 35 (SYNTH 3) in der Spalte 1V
• Sound Bank Nr. 3 (BANK C) in der Spalte 2V.
HINWEIS: Viele der internen Sounds des Equinox sind mit aktiviertem Aftertouch programmiert. Das kann unnötig Speicherplatz aufzehren, denn möglicherweise wird der Aftertouch beim
Einspielen eines Songs garnicht bewußt eingesetzt und produziert trotzdem eine große Zahl an MONO TOUCH EVENTS. Sie
können dies verhindern, indem Sie vor Beginn der Aufnahme bei
der Option PERFORM / OTHER die Funktion AFTERTOUCH
deaktivieren (off) und diese Änderung speichern. Falls versehentlich bereits ungewollte MONO TOUCH EVENTS aufgenommen wurden, können Sie diese mit der Funktion ERASE EVENTS
entfernen und dann “Mono Touch” als EVENT TYP einsetzen.
HINWEIS: Viele der internen Sounds des Equinox sind mit aktiviertem Aftertouch programmiert. Das kann unnötig Speicherplatz aufzehren, denn möglicherweise wird der Aftertouch beim
Einspielen eines Songs garnicht bewußt eingesetzt und produziert trotzdem eine große Zahl an MONO TOUCH EVENTS. Sie
können dies verhindern, indem Sie vor Beginn der Aufnahme bei
der Option PERFORM / OTHER die Funktion AFTERTOUCH
deaktivieren (off) und diese Änderung speichern. Falls versehentlich bereits ungewollte MONO TOUCH EVENTS aufgenommen wurden, können Sie diese mit der Funktion ERASE EVENTS
entfernen und dann “Mono Touch” als EVENT TYP einsetzen.
PROGRAM CHANGE
PROGRAM CHANGE
Wenn Sie während der Aufnahme einen anderen Sound wählen,
wird der Sound List ein entsprechendes ein PROGRAM CHANGE EVENT hinzugefügt. Ein derartiges Event zeigt in den Spalten 1V, 2V und 3V Werte an. Für die internen Sounds des Equinox
sind jedoch nur die Werte bei 1V und 2V von Bedeutung (3V
wird nur benötigt, wenn erweiterte Sound Libraries bei externen
Instrumenten angesprochen werden sollen).
Wenn Sie während der Aufnahme einen anderen Sound wählen,
wird der Sound List ein entsprechendes ein PROGRAM CHANGE EVENT hinzugefügt. Ein derartiges Event zeigt in den Spalten 1V, 2V und 3V Werte an. Für die internen Sounds des Equinox
sind jedoch nur die Werte bei 1V und 2V von Bedeutung (3V
wird nur benötigt, wenn erweiterte Sound Libraries bei externen
Instrumenten angesprochen werden sollen).
Der bei 1V angezeigte Wert entspricht der Nummer des Sounds
(von 1 bis 128).
Der bei 1V angezeigte Wert entspricht der Nummer des Sounds
(von 1 bis 128).
Der bei 2V angezeigte Wert zeigt an, welcher in welcher Bank
der Sound enthalten ist. Das oben abgebildete Beispiel zeigt an:
• Position im Song (Spalte 1 bis 3)
• Es handelt sich um ein PROGRAM CHANGE Event (“PROG.”
in der STATUS-Spalte)
• Sound Nr. 35 (SYNTH 3) in der Spalte 1V
• Sound Bank Nr. 3 (BANK C) in der Spalte 2V.
Der bei 2V angezeigte Wert zeigt an, welcher in welcher Bank
der Sound enthalten ist. Das oben abgebildete Beispiel zeigt an:
• Position im Song (Spalte 1 bis 3)
• Es handelt sich um ein PROGRAM CHANGE Event (“PROG.”
in der STATUS-Spalte)
• Sound Nr. 35 (SYNTH 3) in der Spalte 1V
• Sound Bank Nr. 3 (BANK C) in der Spalte 2V.
Der bei 1V angezeigte Wert entspricht der Nummer des Sounds
(von 1 bis 128).
Wenn Sie während der Aufnahme einen anderen Sound wählen,
wird der Sound List ein entsprechendes ein PROGRAM CHANGE EVENT hinzugefügt. Ein derartiges Event zeigt in den Spalten 1V, 2V und 3V Werte an. Für die internen Sounds des Equinox
sind jedoch nur die Werte bei 1V und 2V von Bedeutung (3V
wird nur benötigt, wenn erweiterte Sound Libraries bei externen
Instrumenten angesprochen werden sollen).
PROGRAM CHANGE
HINWEIS: Viele der internen Sounds des Equinox sind mit aktiviertem Aftertouch programmiert. Das kann unnötig Speicherplatz aufzehren, denn möglicherweise wird der Aftertouch beim
Einspielen eines Songs garnicht bewußt eingesetzt und produziert trotzdem eine große Zahl an MONO TOUCH EVENTS. Sie
können dies verhindern, indem Sie vor Beginn der Aufnahme bei
der Option PERFORM / OTHER die Funktion AFTERTOUCH
deaktivieren (off) und diese Änderung speichern. Falls versehentlich bereits ungewollte MONO TOUCH EVENTS aufgenommen wurden, können Sie diese mit der Funktion ERASE EVENTS
entfernen und dann “Mono Touch” als EVENT TYP einsetzen.
○
○
○
○
○
touch (zweiter Druckpunkt) ausgelöst wird. Das Ausmaß des
angewandten Aftertouch wird in Spalte 1V als Wert zwischen 0
und 127 angezeigt.
○
○
○
○
11•30 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•30 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•31
Arbeiten mit der Event List
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Arbeiten mit der Event List
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Im EDIT MENU die Option EVENTS anwählen und mit ENTER
bestätigen. Anschließend mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten. Die Bezeichnung des gewählten Tracks erscheint daraufhin
oben links im Display.
Im EDIT MENU die Option EVENTS anwählen und mit ENTER
bestätigen. Anschließend mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten. Die Bezeichnung des gewählten Tracks erscheint daraufhin
oben links im Display.
Die Events werden als fortlaufende Liste angezeigt; sie beginnt
mit dem ersten Event, das in diesem Track aufgenommen wurde
und endet mit dem letzten aufgenommenen Event. Im Allgemeinen sind nur vier bis fünf Events im Display sichtbar. Zur Anzeige
eines anderen Teils der Events List stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
Die Events werden als fortlaufende Liste angezeigt; sie beginnt
mit dem ersten Event, das in diesem Track aufgenommen wurde
und endet mit dem letzten aufgenommenen Event. Im Allgemeinen sind nur vier bis fünf Events im Display sichtbar. Zur Anzeige
eines anderen Teils der Events List stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander in der gewünschten Richtung durchblättern. Das jeweils aktivierte Event wird in
Echtzeit abgespielt.
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander in der gewünschten Richtung durchblättern. Das jeweils aktivierte Event wird in
Echtzeit abgespielt.
Die Events werden als fortlaufende Liste angezeigt; sie beginnt
mit dem ersten Event, das in diesem Track aufgenommen wurde
und endet mit dem letzten aufgenommenen Event. Im Allgemeinen sind nur vier bis fünf Events im Display sichtbar. Zur Anzeige
eines anderen Teils der Events List stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander in der gewünschten Richtung durchblättern. Das jeweils aktivierte Event wird in
Echtzeit abgespielt.
Im EDIT MENU die Option EVENTS anwählen und mit ENTER
bestätigen. Anschließend mit dem entsprechenden Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten. Die Bezeichnung des gewählten Tracks erscheint daraufhin
oben links im Display.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•31
Arbeiten mit der Event List
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•31
11•32 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Beim Abhören eines Songs geschieht es oft, daß ein Fehler bemerkt wird, der behoben werden
soll. Drücken Sie in diesem Fall einmal den Taster STOP (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem
Punkt angehalten, an dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese
Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der Events List ansehen. Im Einzelnen:
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Beim Abhören eines Songs geschieht es oft, daß ein Fehler bemerkt wird, der behoben werden
soll. Drücken Sie in diesem Fall einmal den Taster STOP (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem
Punkt angehalten, an dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese
Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der Events List ansehen. Im Einzelnen:
Bitte bedenken Sie, daß zwischen dem Bemerken der fehlerhaften Stelle und dem Drücken von STOP einige Events weitergespielt wurden, so daß Sie zur fehlerhaften Stelle zurückblättern
müssen.
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
2. Die Option EDIT / EVENTS anwählen.
2. Die Option EDIT / EVENTS anwählen.
5. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
4. Den Taster LOC (F2) drücken.
3. Mit dem entsprechenen Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten (die Bezeichnung des jeweils aktivierten Tracks steht links oben
im Display).
3. Mit dem entsprechenen Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten (die Bezeichnung des jeweils aktivierten Tracks steht links oben
im Display).
4. Den Taster LOC (F2) drücken.
4. Den Taster LOC (F2) drücken.
3. Mit dem entsprechenen Track-Wahltaster den Track anwählen, dessen Events Sie bearbeiten möchten (die Bezeichnung des jeweils aktivierten Tracks steht links oben
im Display).
2. Die Option EDIT / EVENTS anwählen.
5. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
5. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
Bitte bedenken Sie, daß zwischen dem Bemerken der fehlerhaften Stelle und dem Drücken von STOP einige Events weitergespielt wurden, so daß Sie zur fehlerhaften Stelle zurückblättern
müssen.
Bitte bedenken Sie, daß zwischen dem Bemerken der fehlerhaften Stelle und dem Drücken von STOP einige Events weitergespielt wurden, so daß Sie zur fehlerhaften Stelle zurückblättern
müssen.
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Beim Abhören eines Songs geschieht es oft, daß ein Fehler bemerkt wird, der behoben werden
soll. Drücken Sie in diesem Fall einmal den Taster STOP (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem
Punkt angehalten, an dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese
Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der Events List ansehen. Im Einzelnen:
○
○
○
○
11•32 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•32 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•33
1. Die Events List des gewünschten Tracks aufrufen, den
Taster LOC (F2) drücken, im daraufhin erscheinenden
Fenster die Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER
bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Einstellungen) oder mit dem numerischen Tastenblock. Alle vorgenommenen Änderungen wirken sich
sofort auf den aktivierten Track aus.
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
1. Die Events List des gewünschten Tracks aufrufen, den
Taster LOC (F2) drücken, im daraufhin erscheinenden
Fenster die Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER
bestätigen.
Markieren Sie mit den CursorTastern das zu bearbeitende Event.
Events in in der Events List editieren
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren Events
im Display angezeigt werden sollen.
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren Events
im Display angezeigt werden sollen.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheinen die Events des gewählten Takts.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheinen die Events des gewählten Takts.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheinen die Events des gewählten Takts.
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren Events
im Display angezeigt werden sollen.
Events in in der Events List editieren
Events in in der Events List editieren
Markieren Sie mit den CursorTastern das zu bearbeitende Event.
Markieren Sie mit den CursorTastern das zu bearbeitende Event.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•33
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Einstellungen) oder mit dem numerischen Tastenblock. Alle vorgenommenen Änderungen wirken sich
sofort auf den aktivierten Track aus.
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
○
1. Die Events List des gewünschten Tracks aufrufen, den
Taster LOC (F2) drücken, im daraufhin erscheinenden
Fenster die Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER
bestätigen.
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Einstellungen) oder mit dem numerischen Tastenblock. Alle vorgenommenen Änderungen wirken sich
sofort auf den aktivierten Track aus.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•33
11•34 Anleitung
SHOW Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SHOW Taster (F1)
○
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Events List angezeigt haben
möchten.
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Events List angezeigt haben
möchten.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten einen
falsch eingespielten Ton finden, der angeschlagen wurde, während das Pitch Wheel betätigt wurde. In diesem Fall müßten
Hunderte von Pitch Bend Events durchgeblättert werden, nur um
ein einzelnes NOTE-Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun alle für die jeweilige Korrektur nicht betroffenen Event-Typen von der Anzeige ausschließen. In diesem Beispiel würde dann nur der Event-Type NOTE zugelassen werden
(YES) und alle anderen Typen nicht (NO), so daß in der Events
List nur die NOTE-Events angezeigt werden.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten einen
falsch eingespielten Ton finden, der angeschlagen wurde, während das Pitch Wheel betätigt wurde. In diesem Fall müßten
Hunderte von Pitch Bend Events durchgeblättert werden, nur um
ein einzelnes NOTE-Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun alle für die jeweilige Korrektur nicht betroffenen Event-Typen von der Anzeige ausschließen. In diesem Beispiel würde dann nur der Event-Type NOTE zugelassen werden
(YES) und alle anderen Typen nicht (NO), so daß in der Events
List nur die NOTE-Events angezeigt werden.
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen NOTE
und PROGRAM CHANGE in der Events List angezeigt werden
sollen:
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen NOTE
und PROGRAM CHANGE in der Events List angezeigt werden
sollen:
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Events List im Display.
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Events List im Display.
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Events List im Display.
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen NOTE
und PROGRAM CHANGE in der Events List angezeigt werden
sollen:
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten einen
falsch eingespielten Ton finden, der angeschlagen wurde, während das Pitch Wheel betätigt wurde. In diesem Fall müßten
Hunderte von Pitch Bend Events durchgeblättert werden, nur um
ein einzelnes NOTE-Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun alle für die jeweilige Korrektur nicht betroffenen Event-Typen von der Anzeige ausschließen. In diesem Beispiel würde dann nur der Event-Type NOTE zugelassen werden
(YES) und alle anderen Typen nicht (NO), so daß in der Events
List nur die NOTE-Events angezeigt werden.
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Events List angezeigt haben
möchten.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•34 Anleitung
○
○
○
○
○
SHOW Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•34 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•35
INSERT Taster (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
INSERT Taster (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Insert = einfügen. Events können mit der Funktion INSERT in
jeden beliebigen Track manuell eingefügt werden. Drücken des
Tasters INS öffnet ein Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der
eingefügt werden soll.
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Event List erscheint
daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position im Song.
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Program Change Event, ist identisch
mit dem Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Die
anderen Werte (1V, 2V und 3V, wenn verfügbar) werden automatisch auf den kleinsten, bzw. den mittleren Wert gesetzt. Die
Werte des eingefügten Events können nun manuell geändert
werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•35
Delete = löschen. Mit Taster DEL (F4) kann das jeweils markierte Event komplett gelöscht werden, beispielsweise das soeben
eingefügte Event:
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
INSERT Taster (F3)
○
○
Insert = einfügen. Events können mit der Funktion INSERT in
jeden beliebigen Track manuell eingefügt werden. Drücken des
Tasters INS öffnet ein Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der
eingefügt werden soll.
○
○
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Event List erscheint
daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position im Song.
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
○
○
DELETE Taster (F4)
Delete = löschen. Mit Taster DEL (F4) kann das jeweils markierte Event komplett gelöscht werden, beispielsweise das soeben
eingefügte Event:
○
○
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Program Change Event, ist identisch
mit dem Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Die
anderen Werte (1V, 2V und 3V, wenn verfügbar) werden automatisch auf den kleinsten, bzw. den mittleren Wert gesetzt. Die
Werte des eingefügten Events können nun manuell geändert
werden.
DELETE Taster (F4)
○
DELETE Taster (F4)
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Program Change Event, ist identisch
mit dem Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Die
anderen Werte (1V, 2V und 3V, wenn verfügbar) werden automatisch auf den kleinsten, bzw. den mittleren Wert gesetzt. Die
Werte des eingefügten Events können nun manuell geändert
werden.
○
Delete = löschen. Mit Taster DEL (F4) kann das jeweils markierte Event komplett gelöscht werden, beispielsweise das soeben
eingefügte Event:
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Event List erscheint
daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position im Song.
○
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
Insert = einfügen. Events können mit der Funktion INSERT in
jeden beliebigen Track manuell eingefügt werden. Drücken des
Tasters INS öffnet ein Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der
eingefügt werden soll.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•35
11•36 Anleitung
MASTER EVENTS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MASTER EVENTS
○
Der Sequenzer des Equinox stellt eine weitere Event List zur
Verfügung, die MASTER EVENT LIST. In dieser Liste wird der
Inhalt der MASTER TRACK des Instruments angezeigt. Dieser
Track wurde bereits bei ERASE EVENTS und COPY TRACK
kurz erläutert. An dieser Stelle nun Einzelheiten zur Arbeitsweise dieses Tracks.
Der Sequenzer des Equinox stellt eine weitere Event List zur
Verfügung, die MASTER EVENT LIST. In dieser Liste wird der
Inhalt der MASTER TRACK des Instruments angezeigt. Dieser
Track wurde bereits bei ERASE EVENTS und COPY TRACK
kurz erläutert. An dieser Stelle nun Einzelheiten zur Arbeitsweise dieses Tracks.
Bei jeder neuen Aufnahme erstellt der Equinox automatisch einen MASTER TRACK.
Bei jeder neuen Aufnahme erstellt der Equinox automatisch einen MASTER TRACK.
EFF. VOLUME: Bestimmung der Effekt-Lautstärke.
EFF. TYPE: Bestimmung des Effekt-Typs.
EFFECT DEVICE SEL: Bestimmung des DSPs.
VOLUME: Ändert die Gesamtlautstärke des Instruments.
Dieser Track enthält folgende unerlässlichen Informationen:
1. Den START- und END-Punkt des Songs.
2. Das anfängliche Tempo.
3. Die Einstellung der Gesamtlautstärke (Master Volume.
TEMPO: Bewirkt eine sofortige Änderung des Tempos der
Song-Wiedergabe.
Dieser Track enthält folgende unerlässlichen Informationen:
1. Den START- und END-Punkt des Songs.
2. Das anfängliche Tempo.
3. Die Einstellung der Gesamtlautstärke (Master Volume.
Diese (und einige weitere) können bei der Song-Wiedergabe im
MASTER TRACK automatisch geändert werden. Follgende
Event-Typen stehen zur Verfügung:
Diese (und einige weitere) können bei der Song-Wiedergabe im
MASTER TRACK automatisch geändert werden. Follgende
Event-Typen stehen zur Verfügung:
Dieser Track enthält folgende unerlässlichen Informationen:
1. Den START- und END-Punkt des Songs.
2. Das anfängliche Tempo.
3. Die Einstellung der Gesamtlautstärke (Master Volume.
TEMPO: Bewirkt eine sofortige Änderung des Tempos der
Song-Wiedergabe.
Diese (und einige weitere) können bei der Song-Wiedergabe im
MASTER TRACK automatisch geändert werden. Follgende
Event-Typen stehen zur Verfügung:
TEMPO: Bewirkt eine sofortige Änderung des Tempos der
Song-Wiedergabe.
VOLUME: Ändert die Gesamtlautstärke des Instruments.
VOLUME: Ändert die Gesamtlautstärke des Instruments.
EFFECT DEVICE SEL: Bestimmung des DSPs.
EFFECT DEVICE SEL: Bestimmung des DSPs.
Bei jeder neuen Aufnahme erstellt der Equinox automatisch einen MASTER TRACK.
EFF. TYPE: Bestimmung des Effekt-Typs.
EFF. TYPE: Bestimmung des Effekt-Typs.
EFF. VOLUME: Bestimmung der Effekt-Lautstärke.
EFF. VOLUME: Bestimmung der Effekt-Lautstärke.
Der Sequenzer des Equinox stellt eine weitere Event List zur
Verfügung, die MASTER EVENT LIST. In dieser Liste wird der
Inhalt der MASTER TRACK des Instruments angezeigt. Dieser
Track wurde bereits bei ERASE EVENTS und COPY TRACK
kurz erläutert. An dieser Stelle nun Einzelheiten zur Arbeitsweise dieses Tracks.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•36 Anleitung
○
○
○
○
○
MASTER EVENTS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•36 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•37
ROTARY: Umstellung zwischen langsam/schnell des Rotationseffekts (für den DRAWBARS Modus).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROTARY: Umstellung zwischen langsam/schnell des Rotationseffekts (für den DRAWBARS Modus).
○
○
○
○
○
○
○
SCALE: Umstellung auf eine bestimmbare andere Stimmungsart (von den bei SYSTEM / TUNE verfügbaren).
SCALE: Umstellung auf eine bestimmbare andere Stimmungsart (von den bei SYSTEM / TUNE verfügbaren).
Im Abschnitt RECORD MODUS FUNKTIONEN, Absatz OPTIONEN wurden bereits die Einstellungen für TEMPO RECORD, VOLUME PEDAL RECORD und EFFECT RECORD beschrieben.
Sofern diese Optionen aktiviert wurden, werden die Events im
MASTER EVENTS Menu angezeigt.
Im Abschnitt RECORD MODUS FUNKTIONEN, Absatz OPTIONEN wurden bereits die Einstellungen für TEMPO RECORD, VOLUME PEDAL RECORD und EFFECT RECORD beschrieben.
Sofern diese Optionen aktiviert wurden, werden die Events im
MASTER EVENTS Menu angezeigt.
Die MASTER EVENTS sind in einer fortlaufenden Liste zusammengefaßt. Falls Sie keine Tempo-Änderungen oder andere,
speicherintensive Controller-Bewegungen (z. B. Fußregler) ausgeführt haben, enthält die MASTER EVENTS List möglicherweise nur zwei oder drei Zeilen. In diesem Fall wird die gesamte
Liste angezeigt. Wenn jedoch viele Master Events aufgezeichnet wurden, müssen Sie durch die Liste blättern, um die gewünschte Stelle zu finden. Im allgemeinen sind etwa vier Events
im Display sichtbar. Verschiedene Suchmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:
Die MASTER EVENTS sind in einer fortlaufenden Liste zusammengefaßt. Falls Sie keine Tempo-Änderungen oder andere,
speicherintensive Controller-Bewegungen (z. B. Fußregler) ausgeführt haben, enthält die MASTER EVENTS List möglicherweise nur zwei oder drei Zeilen. In diesem Fall wird die gesamte
Liste angezeigt. Wenn jedoch viele Master Events aufgezeichnet wurden, müssen Sie durch die Liste blättern, um die gewünschte Stelle zu finden. Im allgemeinen sind etwa vier Events
im Display sichtbar. Verschiedene Suchmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander durchblättern:
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander durchblättern:
Die MASTER EVENTS sind in einer fortlaufenden Liste zusammengefaßt. Falls Sie keine Tempo-Änderungen oder andere,
speicherintensive Controller-Bewegungen (z. B. Fußregler) ausgeführt haben, enthält die MASTER EVENTS List möglicherweise nur zwei oder drei Zeilen. In diesem Fall wird die gesamte
Liste angezeigt. Wenn jedoch viele Master Events aufgezeichnet wurden, müssen Sie durch die Liste blättern, um die gewünschte Stelle zu finden. Im allgemeinen sind etwa vier Events
im Display sichtbar. Verschiedene Suchmöglichkeiten stehen zur
Verfügung:
METHODE 1: Manuelles Blättern: Mit den Cursor-Tastern (M
und N) können Sie die Events nacheinander durchblättern:
Im Abschnitt RECORD MODUS FUNKTIONEN, Absatz OPTIONEN wurden bereits die Einstellungen für TEMPO RECORD, VOLUME PEDAL RECORD und EFFECT RECORD beschrieben.
Sofern diese Optionen aktiviert wurden, werden die Events im
MASTER EVENTS Menu angezeigt.
SCALE: Umstellung auf eine bestimmbare andere Stimmungsart (von den bei SYSTEM / TUNE verfügbaren).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•37
ROTARY: Umstellung zwischen langsam/schnell des Rotationseffekts (für den DRAWBARS Modus).
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•37
11•38 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Drücken Sie während der SongWiedergabe den Taster STOP einmal (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem Punkt angehalten, an
dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der MASTER
EVENTS List ansehen. Im Einzelnen:
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Drücken Sie während der SongWiedergabe den Taster STOP einmal (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem Punkt angehalten, an
dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der MASTER
EVENTS List ansehen. Im Einzelnen:
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
2. Die Option EDIT / MASTER EVENTS anwählen.
2. Die Option EDIT / MASTER EVENTS anwählen.
Bitte bedenken Sie, daß zwischen der gesuchten Stelle und dem
Drücken von STOP einige Events verstrichen sind, so daß Sie
zur fehlerhaften Stelle zurückblättern müssen.
4. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
3. Den Taster LOC (F2) drücken.
3. Den Taster LOC (F2) drücken.
3. Den Taster LOC (F2) drücken.
4. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
4. Vergewissern Sie sich, daß im daraufhin erscheinenden
Fenster die Funktion CATCH LOCATOR aktiviert ist. Mit
ENTER bestätigen.
Bitte bedenken Sie, daß zwischen der gesuchten Stelle und dem
Drücken von STOP einige Events verstrichen sind, so daß Sie
zur fehlerhaften Stelle zurückblättern müssen.
Bitte bedenken Sie, daß zwischen der gesuchten Stelle und dem
Drücken von STOP einige Events verstrichen sind, so daß Sie
zur fehlerhaften Stelle zurückblättern müssen.
2. Die Option EDIT / MASTER EVENTS anwählen.
1. Während der Wiedergabe den Taster STOP an der gewünschten Stelle einmal drücken.
○
○
○
○
○
METHODE 2: Catch Locator. Drücken Sie während der SongWiedergabe den Taster STOP einmal (beginnt daraufhin zu Blinken). Der Sequenzer wird damit an dem Punkt angehalten, an
dem der STOP-Taster betätigt wurde. Diese Song-Position können Sie nun mit der Funktion CATCH LOCATOR in der MASTER
EVENTS List ansehen. Im Einzelnen:
○
○
○
○
11•38 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•38 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•39
1. Die MASTER EVENTS LIST aufrufen, den Taster LOC
(F2) drücken, im daraufhin erscheinenden Fenster die
Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER bestätigen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Änderungengen) oder mit dem numerischen Tastenblock.
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
1. Die MASTER EVENTS LIST aufrufen, den Taster LOC
(F2) drücken, im daraufhin erscheinenden Fenster die
Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER bestätigen.
Markieren Sie mit den Cursor-Tastern das zu bearbeitende Event.
Events in der Events List editieren
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren MASTER
EVENTS im Display angezeigt werden sollen.
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren MASTER
EVENTS im Display angezeigt werden sollen.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint der gewünschte Teil der Liste.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint der gewünschte Teil der Liste.
3. Die gewählte Taktnummer mit ENTER bestätigen. Daraufhin erscheint der gewünschte Teil der Liste.
2. Nun können Sie mit dem Dial oder dem numerischen
Tastenblock die Taktnummer bestimmen, deren MASTER
EVENTS im Display angezeigt werden sollen.
Events in der Events List editieren
Events in der Events List editieren
Markieren Sie mit den Cursor-Tastern das zu bearbeitende Event.
Markieren Sie mit den Cursor-Tastern das zu bearbeitende Event.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•39
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Änderungengen) oder mit dem numerischen Tastenblock.
METHODE 3: Go To Bar. Mit dieser Funktion können Sie die
Events eines bestimmbaren Bereichs des Songs anzeigen lassen.
○
1. Die MASTER EVENTS LIST aufrufen, den Taster LOC
(F2) drücken, im daraufhin erscheinenden Fenster die
Option GO TO BAR anwählen und mit ENTER bestätigen.
Das markierte Event kann nun geändert werden, entweder mit
dem Dial (für geringfügige Änderungengen) oder mit dem numerischen Tastenblock.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•39
11•40 Anleitung
SHOW Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SHOW Taster (F1)
○
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Liste angezeigt haben möchten.
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Liste angezeigt haben möchten.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten eine
ein Effect-Event finden, das während einer Tempo-Änderung
aufgezeichnet wurde. In diesem Fall müßten Hunderte von Tempo events durchgeblättert werden, nur um ein einzelnes Effect
Typ Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun
die nicht erwünschten Event-Typen von der Anzeige ausschließen (Parameter auf NO). In diesem Beispiel wären das die Tempo Events.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten eine
ein Effect-Event finden, das während einer Tempo-Änderung
aufgezeichnet wurde. In diesem Fall müßten Hunderte von Tempo events durchgeblättert werden, nur um ein einzelnes Effect
Typ Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun
die nicht erwünschten Event-Typen von der Anzeige ausschließen (Parameter auf NO). In diesem Beispiel wären das die Tempo Events.
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Master Events List im Display.
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen TEMPO und ROTARY in der Events List angezeigt werden sollen:
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Mit den Cursor-Tastern (M und N) können Sie nun die gewünschten Event-Typen anwählen und mit dem Dial den Status
wählen (YES = wird in der Events List angezeigt, NO = wird nicht
angezeigt).
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen TEMPO und ROTARY in der Events List angezeigt werden sollen:
Das nachfolgende Beispiel zeigt, daß nur die Event-Typen TEMPO und ROTARY in der Events List angezeigt werden sollen:
Mit dem Taster SHOW (F1) wird die SHOW-Funktion aktiviert.
Es kommt häufig vor, daß das Auffinden eines bestimmten Fehlers das Durchblättern von vielen Events erfordert, die mit dem
Fehler nichts zu tun haben. Beispielsweise, Sie möchten eine
ein Effect-Event finden, das während einer Tempo-Änderung
aufgezeichnet wurde. In diesem Fall müßten Hunderte von Tempo events durchgeblättert werden, nur um ein einzelnes Effect
Typ Event aufzufinden. Mit der SHOW-Funktion können Sie nun
die nicht erwünschten Event-Typen von der Anzeige ausschließen (Parameter auf NO). In diesem Beispiel wären das die Tempo Events.
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Master Events List im Display.
Die Wahl mit ENTER abschließen; daraufhin erscheint wieder
die Master Events List im Display.
Show = Anzeigen. Mit der Funktion SHOW können Sie bestimmen, welchen Event-Typ Sie in der Liste angezeigt haben möchten.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•40 Anleitung
○
○
○
○
○
SHOW Taster (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•40 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•41
INSERT Taster (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
INSERT Taster (F3)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Events können mit der Funktion INSERT in den Master Track
manuell eingefügt werden. Drücken des Tasters INS öffnet ein
Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der eingefügt werden soll.
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Master Event List
erscheint daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position
im Song.
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Tempo Event, ist identisch mit dem
Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Der Wert
wird automatisch auf die Werkseinstellung gesetzt und kann nun
manuell geändert werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•41
Mit Taster DEL (F4) kann ein Event komplett gelöscht werden,
beispielsweise das soeben eingefügte Tempo-Event:
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
INSERT Taster (F3)
○
○
Events können mit der Funktion INSERT in den Master Track
manuell eingefügt werden. Drücken des Tasters INS öffnet ein
Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der eingefügt werden soll.
○
○
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Master Event List
erscheint daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position
im Song.
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
○
○
DELETE Taster (F4)
Mit Taster DEL (F4) kann ein Event komplett gelöscht werden,
beispielsweise das soeben eingefügte Tempo-Event:
○
○
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Tempo Event, ist identisch mit dem
Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Der Wert
wird automatisch auf die Werkseinstellung gesetzt und kann nun
manuell geändert werden.
DELETE Taster (F4)
○
DELETE Taster (F4)
Die Position des eingefügten Events (Takt, Taktschlag, Tick), im
vorliegenden Beispiel ein Tempo Event, ist identisch mit dem
Event, das beim Drücken von INSERT aktiviert war. Der Wert
wird automatisch auf die Werkseinstellung gesetzt und kann nun
manuell geändert werden.
○
Mit Taster DEL (F4) kann ein Event komplett gelöscht werden,
beispielsweise das soeben eingefügte Tempo-Event:
Mit den Cursor-Tastern N/ M den gewünschten Event-Typ anwählen und mit ENTER bestätigen. In der Master Event List
erscheint daraufhin ein neues Event an der derzeitigen Position
im Song.
○
Das jeweils zuletzt gelöschte Event kann immer durch Drücken
des Tasters UNDO wiederhergestellt werden.
Events können mit der Funktion INSERT in den Master Track
manuell eingefügt werden. Drücken des Tasters INS öffnet ein
Fenster zur Auswahl des Event-Typs, der eingefügt werden soll.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•41
11•42 Anleitung
MASTER MENU (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MASTER MENU (F1)
○
Kompletten Song löschen: CLEAR drücken und CLEAR
THIS SONG markieren. Mit ENTER das Löschen bestätigen.
Einzelnen Track löschen: Den Track-Wahltaster für den
gewünschten Track und anschließend CLEAR drücken. Im
daraufhin erscheinenden Fenster die Option CLEAR TRACK
#… markieren und mittels ENTER den Track löschen.
In diesem Menu kann der Name des aktivierten Songs geändert
werden (den Namen mit dem Cursor markieren und ENTER drükken), sowie das Gesamt-Tempo und die Gesamt-Lautstärke eingestellt werden.
In diesem Menu kann der Name des aktivierten Songs geändert
werden (den Namen mit dem Cursor markieren und ENTER drükken), sowie das Gesamt-Tempo und die Gesamt-Lautstärke eingestellt werden.
OPTION MENU (F2)
OPTION MENU (F2)
Dieser Taster bietet die Möglichkeit, auf einfache Weise einen
einzelnen Track oder einen kompletten Song zu löschen.
CLEAR MENU (F3)
Hier finden Sie die gleichen Optionen, die bereits von RECORD
MODUS / OPTION her bekannt sind.
Hier finden Sie die gleichen Optionen, die bereits von RECORD
MODUS / OPTION her bekannt sind.
Hier finden Sie die gleichen Optionen, die bereits von RECORD
MODUS / OPTION her bekannt sind.
CLEAR MENU (F3)
CLEAR MENU (F3)
OPTION MENU (F2)
In diesem Menu kann der Name des aktivierten Songs geändert
werden (den Namen mit dem Cursor markieren und ENTER drükken), sowie das Gesamt-Tempo und die Gesamt-Lautstärke eingestellt werden.
○
○
○
○
○
○
○
○
11•42 Anleitung
○
○
○
○
○
Dieser Taster bietet die Möglichkeit, auf einfache Weise einen
einzelnen Track oder einen kompletten Song zu löschen.
Einzelnen Track löschen: Den Track-Wahltaster für den
gewünschten Track und anschließend CLEAR drücken. Im
daraufhin erscheinenden Fenster die Option CLEAR TRACK
#… markieren und mittels ENTER den Track löschen.
Einzelnen Track löschen: Den Track-Wahltaster für den
gewünschten Track und anschließend CLEAR drücken. Im
daraufhin erscheinenden Fenster die Option CLEAR TRACK
#… markieren und mittels ENTER den Track löschen.
Kompletten Song löschen: CLEAR drücken und CLEAR
THIS SONG markieren. Mit ENTER das Löschen bestätigen.
Kompletten Song löschen: CLEAR drücken und CLEAR
THIS SONG markieren. Mit ENTER das Löschen bestätigen.
MASTER MENU (F1)
○
Dieser Taster bietet die Möglichkeit, auf einfache Weise einen
einzelnen Track oder einen kompletten Song zu löschen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•42 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•43
UNDO MENU (F4)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
UNDO MENU (F4)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
In diesem Menu kann der Taster UNDO (oberhalb des Dials)
aktiviert (Enable), bzw. deaktiviert (Disable) werden. Bei aktiviertem UNDO-Taster wird für diese Funktion die Hälfte des Sequenzer-Speicherplatzes benötigt, denn zur Wiederherstellung der
jeweils vorangegangenen Einstellung muß diese komplett im
Speicher vorhanden sein. Die Möglichkeit zur Deaktivierung von
UNDO wurde vorgesehen, damit bei Bedarf der komplette Speicherplatz zur Verfügung steht.
In diesem Menu kann der Taster UNDO (oberhalb des Dials)
aktiviert (Enable), bzw. deaktiviert (Disable) werden. Bei aktiviertem UNDO-Taster wird für diese Funktion die Hälfte des Sequenzer-Speicherplatzes benötigt, denn zur Wiederherstellung der
jeweils vorangegangenen Einstellung muß diese komplett im
Speicher vorhanden sein. Die Möglichkeit zur Deaktivierung von
UNDO wurde vorgesehen, damit bei Bedarf der komplette Speicherplatz zur Verfügung steht.
Unmittelbar nach Deaktivierung der Funktion UNDO kann jedoch
die vorhergehende Einstellung weiterhin gespeichert sein. Falls
Sie feststellen, daß der verfügbare Speicherplatz nach Deaktivierung von UNDO unverändert ist, können Sie mittels der Option CLEAR BUFFER den Zwischenspeicher löschen.
Unmittelbar nach Deaktivierung der Funktion UNDO kann jedoch
die vorhergehende Einstellung weiterhin gespeichert sein. Falls
Sie feststellen, daß der verfügbare Speicherplatz nach Deaktivierung von UNDO unverändert ist, können Sie mittels der Option CLEAR BUFFER den Zwischenspeicher löschen.
Unmittelbar nach Deaktivierung der Funktion UNDO kann jedoch
die vorhergehende Einstellung weiterhin gespeichert sein. Falls
Sie feststellen, daß der verfügbare Speicherplatz nach Deaktivierung von UNDO unverändert ist, können Sie mittels der Option CLEAR BUFFER den Zwischenspeicher löschen.
In diesem Menu kann der Taster UNDO (oberhalb des Dials)
aktiviert (Enable), bzw. deaktiviert (Disable) werden. Bei aktiviertem UNDO-Taster wird für diese Funktion die Hälfte des Sequenzer-Speicherplatzes benötigt, denn zur Wiederherstellung der
jeweils vorangegangenen Einstellung muß diese komplett im
Speicher vorhanden sein. Die Möglichkeit zur Deaktivierung von
UNDO wurde vorgesehen, damit bei Bedarf der komplette Speicherplatz zur Verfügung steht.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•43
UNDO MENU (F4)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•43
11•44 Anleitung
SEQ EFFECTS MENU - Effekte beim Sequenzer
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SEQ EFFECTS MENU - Effekte beim Sequenzer
○
Der Equinox verfügt zwar über zwei unabhängige Klangerzeugungen (für Sequenzer und Synthesizer), die Effekte sind jedoch
nur einmal vorhanden. Wenn Sequenzer und Synth gleichzeitig
eingesetzt werden, muß daher bestimmt werden, welcher der
beiden Klangerzeugungen die Effekte zugeteilt werden sollen.
Es bestehen drei Optionen:
2xSynth + 2x Seq: Dieser Modus ist der vielseitigste, denn
hier verfügen Synthesizer und Sequenzer über jeweils zwei
unabhängige Effekte. In den EFFECT Menus von Sequenzer und im Performance-Bereich sind jeweils zwei Effekte
vorhanden - ein Reverb und ein MultiFX.
SHARE MASTER: In diesem Modus werden die Effekte vom
Sequenzer bestimmt, so daß ihm drei Effekte zur Verfügung
stehen - ein Reverb, ein MultiFX und ein ProEFX. Die Einstellungen werden vom EFFECTS-Menu des Sequenzers
bestimmt. Wenn Sie eine andere Performance aufrufen, erfolgt keine Änderung der Effekt-Einstellung, stattdessen wird
immer die jeweils Einstellung beim Sequenzer übernommen.
SHARE SLAVE: In diesem Modus werden die Effekte vom
Synthesizer bestimmt, dem dann ein Reverb, ein MultiFX und
ein ProEFX zur Verfügung steht. Die Einstellungen werden
vom EFFECTS-Menu der PERFORMANCE bestimmt. Beim
Aufruf einer anderen Performance wird deren jeweilige Effekt-Einstellung vom Sequenzer übernommen
Die meisten Funktionen des Menus EFFECTS sind bereits vom
SOUNDS- und PERFORMANCE-MODUS her bekannt.
Im EFFECT Menu des Sequenzer-Bereichs ist eine weitere Option vorhanden: Taster MODE (F3).
Die meisten Funktionen des Menus EFFECTS sind bereits vom
SOUNDS- und PERFORMANCE-MODUS her bekannt.
Im EFFECT Menu des Sequenzer-Bereichs ist eine weitere Option vorhanden: Taster MODE (F3).
Der Equinox verfügt zwar über zwei unabhängige Klangerzeugungen (für Sequenzer und Synthesizer), die Effekte sind jedoch
nur einmal vorhanden. Wenn Sequenzer und Synth gleichzeitig
eingesetzt werden, muß daher bestimmt werden, welcher der
beiden Klangerzeugungen die Effekte zugeteilt werden sollen.
Es bestehen drei Optionen:
2xSynth + 2x Seq: Dieser Modus ist der vielseitigste, denn
hier verfügen Synthesizer und Sequenzer über jeweils zwei
unabhängige Effekte. In den EFFECT Menus von Sequenzer und im Performance-Bereich sind jeweils zwei Effekte
vorhanden - ein Reverb und ein MultiFX.
SHARE MASTER: In diesem Modus werden die Effekte vom
Sequenzer bestimmt, so daß ihm drei Effekte zur Verfügung
stehen - ein Reverb, ein MultiFX und ein ProEFX. Die Einstellungen werden vom EFFECTS-Menu des Sequenzers
bestimmt. Wenn Sie eine andere Performance aufrufen, erfolgt keine Änderung der Effekt-Einstellung, stattdessen wird
immer die jeweils Einstellung beim Sequenzer übernommen.
SHARE SLAVE: In diesem Modus werden die Effekte vom
Synthesizer bestimmt, dem dann ein Reverb, ein MultiFX und
ein ProEFX zur Verfügung steht. Die Einstellungen werden
vom EFFECTS-Menu der PERFORMANCE bestimmt. Beim
Aufruf einer anderen Performance wird deren jeweilige Effekt-Einstellung vom Sequenzer übernommen
Der Equinox verfügt zwar über zwei unabhängige Klangerzeugungen (für Sequenzer und Synthesizer), die Effekte sind jedoch
nur einmal vorhanden. Wenn Sequenzer und Synth gleichzeitig
eingesetzt werden, muß daher bestimmt werden, welcher der
beiden Klangerzeugungen die Effekte zugeteilt werden sollen.
Es bestehen drei Optionen:
2xSynth + 2x Seq: Dieser Modus ist der vielseitigste, denn
hier verfügen Synthesizer und Sequenzer über jeweils zwei
unabhängige Effekte. In den EFFECT Menus von Sequenzer und im Performance-Bereich sind jeweils zwei Effekte
vorhanden - ein Reverb und ein MultiFX.
SHARE MASTER: In diesem Modus werden die Effekte vom
Sequenzer bestimmt, so daß ihm drei Effekte zur Verfügung
stehen - ein Reverb, ein MultiFX und ein ProEFX. Die Einstellungen werden vom EFFECTS-Menu des Sequenzers
bestimmt. Wenn Sie eine andere Performance aufrufen, erfolgt keine Änderung der Effekt-Einstellung, stattdessen wird
immer die jeweils Einstellung beim Sequenzer übernommen.
SHARE SLAVE: In diesem Modus werden die Effekte vom
Synthesizer bestimmt, dem dann ein Reverb, ein MultiFX und
ein ProEFX zur Verfügung steht. Die Einstellungen werden
vom EFFECTS-Menu der PERFORMANCE bestimmt. Beim
Aufruf einer anderen Performance wird deren jeweilige Effekt-Einstellung vom Sequenzer übernommen
Die meisten Funktionen des Menus EFFECTS sind bereits vom
SOUNDS- und PERFORMANCE-MODUS her bekannt.
Im EFFECT Menu des Sequenzer-Bereichs ist eine weitere Option vorhanden: Taster MODE (F3).
○
○
○
○
○
○
○
○
11•44 Anleitung
SEQ EFFECTS MENU - Effekte beim Sequenzer
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•44 Anleitung
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•45
TRACK MENU
○
MIXER MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TRACK MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Die Parameter des Menus Mixer beeinflussen den Song insgesamt. Mittels STORE und Bestätigung durch ENTER können die
hier vorgenommenen Einstellungen in der gegenwärtig aktivierten Song-Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus MIXER sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / MIXER. Im Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
Dieses Menu dient zur Konfiguration der Tracks der SequenzerKlangerzeugung in der gleichen Weise, wie bereits von der Konfiguration der verschiedenen Parts einer Performance bekannt.
Alle vorgenommenen Änderungen im TRACK-Menu können mittels Taster STORE und Bestätigung durch ENTER in der gegenwärtig aktivierten Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus TRACK sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / PARTS. Im
Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
○
Dieses Menu dient zur Konfiguration der Tracks der SequenzerKlangerzeugung in der gleichen Weise, wie bereits von der Konfiguration der verschiedenen Parts einer Performance bekannt.
Alle vorgenommenen Änderungen im TRACK-Menu können mittels Taster STORE und Bestätigung durch ENTER in der gegenwärtig aktivierten Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus TRACK sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / PARTS. Im
Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
MIXER MENU
MIXER MENU
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•45
Die Parameter des Menus Mixer beeinflussen den Song insgesamt. Mittels STORE und Bestätigung durch ENTER können die
hier vorgenommenen Einstellungen in der gegenwärtig aktivierten Song-Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus MIXER sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / MIXER. Im Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
○
TRACK MENU
○
Dieses Menu dient zur Konfiguration der Tracks der SequenzerKlangerzeugung in der gleichen Weise, wie bereits von der Konfiguration der verschiedenen Parts einer Performance bekannt.
Alle vorgenommenen Änderungen im TRACK-Menu können mittels Taster STORE und Bestätigung durch ENTER in der gegenwärtig aktivierten Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus TRACK sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / PARTS. Im
Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
Die Parameter des Menus Mixer beeinflussen den Song insgesamt. Mittels STORE und Bestätigung durch ENTER können die
hier vorgenommenen Einstellungen in der gegenwärtig aktivierten Song-Performance gespeichert werden.
Die Funktionen des Menus MIXER sind identisch mit den entsprechenden Funktionen bei PERFORMANCE / MIXER. Im Abschnitt PERFORMANCE MODUS finden Sie die entsprechenden Informationen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sequenzer 11•45
11•46 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•46 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
11•46 Anleitung
○
○
○
○
○
User Panel 12•1
12 • USER PANEL
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12 • USER PANEL
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Portamento, external Volume, external Expression, external Reverb, external Chorus, Seq. Volume, Seq. Expression, external
Start, Groove Lab.
Folgende Wahlmöglichkeiten bestehen:
Der Taster USER ruft ein Menu auf, in dem Sie die 8 Schieberegler und die 8 zugehörigen Taster vollkommen neu konfigurieren, so daß diese statt der üblichen Funktionen Ihren individuellen Wünschen angepaßt werden können. Bis zu 16 verschiedene Konfigurationen von Schiebereglern/Tastern können gespeichert werden. Der Abruf der Konfigurationen ist immer dann
möglich, wenn das Display USER PANEL aktiviert ist.
Drücken des Tasters USER öffnet das Display USER PANEL.
Mittels des Dial können Sie hier unter verschiedenen vorprogramierten Schieberegler/Taster-Kombinationen wählen.
Der Taster USER ruft ein Menu auf, in dem Sie die 8 Schieberegler und die 8 zugehörigen Taster vollkommen neu konfigurieren, so daß diese statt der üblichen Funktionen Ihren individuellen Wünschen angepaßt werden können. Bis zu 16 verschiedene Konfigurationen von Schiebereglern/Tastern können gespeichert werden. Der Abruf der Konfigurationen ist immer dann
möglich, wenn das Display USER PANEL aktiviert ist.
Drücken des Tasters USER öffnet das Display USER PANEL.
Mittels des Dial können Sie hier unter verschiedenen vorprogramierten Schieberegler/Taster-Kombinationen wählen.
Der Taster USER ruft ein Menu auf, in dem Sie die 8 Schieberegler und die 8 zugehörigen Taster vollkommen neu konfigurieren, so daß diese statt der üblichen Funktionen Ihren individuellen Wünschen angepaßt werden können. Bis zu 16 verschiedene Konfigurationen von Schiebereglern/Tastern können gespeichert werden. Der Abruf der Konfigurationen ist immer dann
möglich, wenn das Display USER PANEL aktiviert ist.
Drücken des Tasters USER öffnet das Display USER PANEL.
Mittels des Dial können Sie hier unter verschiedenen vorprogramierten Schieberegler/Taster-Kombinationen wählen.
Folgende Wahlmöglichkeiten bestehen:
Folgende Wahlmöglichkeiten bestehen:
Portamento, external Volume, external Expression, external Reverb, external Chorus, Seq. Volume, Seq. Expression, external
Start, Groove Lab.
Portamento, external Volume, external Expression, external Reverb, external Chorus, Seq. Volume, Seq. Expression, external
Start, Groove Lab.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•1
12 • USER PANEL
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•1
12•2 Anleitung
Schieberegler/Taster-Konfiguration erstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Schieberegler/Taster-Konfiguration erstellen
○
1. INTERNAL : Der Schieberegler will regelt die Sounds der
Synth-Klangerzeugung des Equinox.
2. EXTERNAL OUT 1 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 1.
3. EXTERNAL OUT 2 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 2.
4. SEQUENCER:: Der Schieberegler will regelt die Sounds
der Sequenzer-Klangerzeugung des
Equinox.
Mit ENTER bestätigen; es erscheint wieder das Hauptmenu.
Zum Erstellen einer neuen Konfiguration den Taster USER und
anschließend EDIT (F1) drücken.
Zum Erstellen einer neuen Konfiguration den Taster USER und
anschließend EDIT (F1) drücken.
Nun können Sie bestimmen, welcher Schieberegler, bzw. Taster
programmiert werden soll, indem Sie den jeweiligen Schieberegler etwas bewegen oder den Taster drücken. Daraufhin erscheint ganz oben rechts im Display die entsprechende Bezeichnung; der Schiebereglers, bzw. Tasters kann nun programmiert
werden. Bewegen Sie nun beispielsweise den Schieberegler 1,
um das Schieberegler (Slider) Edit Menu aufzurufen.
Nun können Sie bestimmen, welcher Schieberegler, bzw. Taster
programmiert werden soll, indem Sie den jeweiligen Schieberegler etwas bewegen oder den Taster drücken. Daraufhin erscheint ganz oben rechts im Display die entsprechende Bezeichnung; der Schiebereglers, bzw. Tasters kann nun programmiert
werden. Bewegen Sie nun beispielsweise den Schieberegler 1,
um das Schieberegler (Slider) Edit Menu aufzurufen.
Taster MODE (F2) öffnet ein Fenster, in dem bestimmt werden
kann, ob der Schieberegler die internen Sounds des Equinox
kontrollieren soll oder ob er lediglich zum Senden via MIDI an
externe Instrumente eingesetzt werden soll.
Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
MODE TASTER (F2)
MODE TASTER (F2)
Taster MODE (F2) öffnet ein Fenster, in dem bestimmt werden
kann, ob der Schieberegler die internen Sounds des Equinox
kontrollieren soll oder ob er lediglich zum Senden via MIDI an
externe Instrumente eingesetzt werden soll.
Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
Taster MODE (F2) öffnet ein Fenster, in dem bestimmt werden
kann, ob der Schieberegler die internen Sounds des Equinox
kontrollieren soll oder ob er lediglich zum Senden via MIDI an
externe Instrumente eingesetzt werden soll.
Folgende Optionen stehen zur Verfügung:
MODE TASTER (F2)
Nun können Sie bestimmen, welcher Schieberegler, bzw. Taster
programmiert werden soll, indem Sie den jeweiligen Schieberegler etwas bewegen oder den Taster drücken. Daraufhin erscheint ganz oben rechts im Display die entsprechende Bezeichnung; der Schiebereglers, bzw. Tasters kann nun programmiert
werden. Bewegen Sie nun beispielsweise den Schieberegler 1,
um das Schieberegler (Slider) Edit Menu aufzurufen.
1. INTERNAL : Der Schieberegler will regelt die Sounds der
Synth-Klangerzeugung des Equinox.
2. EXTERNAL OUT 1 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 1.
3. EXTERNAL OUT 2 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 2.
4. SEQUENCER:: Der Schieberegler will regelt die Sounds
der Sequenzer-Klangerzeugung des
Equinox.
Mit ENTER bestätigen; es erscheint wieder das Hauptmenu.
1. INTERNAL : Der Schieberegler will regelt die Sounds der
Synth-Klangerzeugung des Equinox.
2. EXTERNAL OUT 1 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 1.
3. EXTERNAL OUT 2 : Der Schieberegler sendet nur Daten
an den Anschluß MIDI OUT 2.
4. SEQUENCER:: Der Schieberegler will regelt die Sounds
der Sequenzer-Klangerzeugung des
Equinox.
Mit ENTER bestätigen; es erscheint wieder das Hauptmenu.
Zum Erstellen einer neuen Konfiguration den Taster USER und
anschließend EDIT (F1) drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
12•2 Anleitung
○
Schieberegler/Taster-Konfiguration erstellen
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12•2 Anleitung
○
○
○
○
○
User Panel 12•3
PART # TASTER (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PART # TASTER (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Jeder Slider (Schieberegler) und Button (Taster) kann zur gleichzeitigen Beeinflussung beliebig vieler Parts, Tracks oder Channels eingestellt werden. In diesem Display wird bestimmt, welche Parts, Tracks oder MIDI Channels von dem gewählten Schieberegler, bzw. Taster beeinflußt werden sollen.
Jeder Slider (Schieberegler) und Button (Taster) kann zur gleichzeitigen Beeinflussung beliebig vieler Parts, Tracks oder Channels eingestellt werden. In diesem Display wird bestimmt, welche Parts, Tracks oder MIDI Channels von dem gewählten Schieberegler, bzw. Taster beeinflußt werden sollen.
Drücken des Tasters PART# öffnet ein Fenster, mit 16 quadratischen Feldern. Jedes dieser Felder entspricht einem Part (wenn
zuvor der INTERNAL Modus gewählt wurde), einem MIDI Channel (wenn zuvor der EXTERNAL Modus gewählt wurde) oder
einem Sequenzer Track, (wenn zuvor der SEQUENCER Modus
gewählt wurde).
Drücken des Tasters PART# öffnet ein Fenster, mit 16 quadratischen Feldern. Jedes dieser Felder entspricht einem Part (wenn
zuvor der INTERNAL Modus gewählt wurde), einem MIDI Channel (wenn zuvor der EXTERNAL Modus gewählt wurde) oder
einem Sequenzer Track, (wenn zuvor der SEQUENCER Modus
gewählt wurde).
Zur Zuordnung mittels der Cursor-Taster die gewünschten Felder aufsuchen. Mit ENTER können Sie nun das Feld aktivieren
(schwarzer Hintergrund), bzw. deaktivieren. Die Auswahl anschließend mit ESCAPE bestätigen.
Zur Zuordnung mittels der Cursor-Taster die gewünschten Felder aufsuchen. Mit ENTER können Sie nun das Feld aktivieren
(schwarzer Hintergrund), bzw. deaktivieren. Die Auswahl anschließend mit ESCAPE bestätigen.
Drücken des Tasters PART# öffnet ein Fenster, mit 16 quadratischen Feldern. Jedes dieser Felder entspricht einem Part (wenn
zuvor der INTERNAL Modus gewählt wurde), einem MIDI Channel (wenn zuvor der EXTERNAL Modus gewählt wurde) oder
einem Sequenzer Track, (wenn zuvor der SEQUENCER Modus
gewählt wurde).
HINWEIS : Wenn bei INTERNAL Konfigurationen nur der Einsatz im SOUND MODUS erfolgt, muß lediglich der Part #1 aktiviert werden.
HINWEIS : Wenn bei INTERNAL Konfigurationen nur der Einsatz im SOUND MODUS erfolgt, muß lediglich der Part #1 aktiviert werden.
Zur Zuordnung mittels der Cursor-Taster die gewünschten Felder aufsuchen. Mit ENTER können Sie nun das Feld aktivieren
(schwarzer Hintergrund), bzw. deaktivieren. Die Auswahl anschließend mit ESCAPE bestätigen.
HINWEIS : Wenn bei INTERNAL Konfigurationen nur der Einsatz im SOUND MODUS erfolgt, muß lediglich der Part #1 aktiviert werden.
Jeder Slider (Schieberegler) und Button (Taster) kann zur gleichzeitigen Beeinflussung beliebig vieler Parts, Tracks oder Channels eingestellt werden. In diesem Display wird bestimmt, welche Parts, Tracks oder MIDI Channels von dem gewählten Schieberegler, bzw. Taster beeinflußt werden sollen.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•3
PART # TASTER (F1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•3
12•4 Anleitung
SCHIEBEREGLER (SLIDER) EINSTELLUNGEN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
SCHIEBEREGLER (SLIDER) EINSTELLUNGEN
○
Wenn der MIN VAL-Wert größer als der MAX VAL-Wert eingestellt wird, arbeitet der Schieberegler in umgekehrter Richtung.
FUNCTION
FUNCTION
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Schieberegler
ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich,
je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Schieberegler
ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich,
je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
CURRENT VAL
CURRENT VAL
Hier wird der jeweilige (der derzeitigen Stellung des Schiebereglers entsprechende) Wert angezeigt. Wenn der Schieberegler
bewegt wird, ändert sich der Wert entsprechend.
Hier wird der jeweilige (der derzeitigen Stellung des Schiebereglers entsprechende) Wert angezeigt. Wenn der Schieberegler
bewegt wird, ändert sich der Wert entsprechend.
MIN VAL und MAX VAL
MIN VAL und MAX VAL
Einstellungsmöglichkeit für den Arbeitsbereich des Schiebereglers. Der Arbeitsbereich eines MIDI-Schiebereglers wäre im
Normalfall 0 Minimalwert) bis 127 (Maximalwert). Mit diesen beiden Parametern kann der Arbeitsbereich des Schiebereglers
beliebig begrenzt werden.
Einstellungsmöglichkeit für den Arbeitsbereich des Schiebereglers. Der Arbeitsbereich eines MIDI-Schiebereglers wäre im
Normalfall 0 Minimalwert) bis 127 (Maximalwert). Mit diesen beiden Parametern kann der Arbeitsbereich des Schiebereglers
beliebig begrenzt werden.
Wenn Sie beispielsweise verhindern möchten, daß bei der Lautstärkeregelung eines Sounds dieser versehentlich zu laut wird,
können Sie durch entsprechende Einstellung bei MAX VAL die
maximale Lautstärke begrenzen. Ein anderes Beispiel: Der Schieberegler dient zur Tempo-Einstellung eines Songs, wobei der Regelbereich lediglich zwischen 80 und 90 BPM (Taktschläge pro
Minute) liegen soll. Dies wird erzielt, indem die beiden Parameter entsprechend eingestellt werden:
Wenn Sie beispielsweise verhindern möchten, daß bei der Lautstärkeregelung eines Sounds dieser versehentlich zu laut wird,
können Sie durch entsprechende Einstellung bei MAX VAL die
maximale Lautstärke begrenzen. Ein anderes Beispiel: Der Schieberegler dient zur Tempo-Einstellung eines Songs, wobei der Regelbereich lediglich zwischen 80 und 90 BPM (Taktschläge pro
Minute) liegen soll. Dies wird erzielt, indem die beiden Parameter entsprechend eingestellt werden:
Wenn der MIN VAL-Wert größer als der MAX VAL-Wert eingestellt wird, arbeitet der Schieberegler in umgekehrter Richtung.
Wenn der MIN VAL-Wert größer als der MAX VAL-Wert eingestellt wird, arbeitet der Schieberegler in umgekehrter Richtung.
Wenn Sie beispielsweise verhindern möchten, daß bei der Lautstärkeregelung eines Sounds dieser versehentlich zu laut wird,
können Sie durch entsprechende Einstellung bei MAX VAL die
maximale Lautstärke begrenzen. Ein anderes Beispiel: Der Schieberegler dient zur Tempo-Einstellung eines Songs, wobei der Regelbereich lediglich zwischen 80 und 90 BPM (Taktschläge pro
Minute) liegen soll. Dies wird erzielt, indem die beiden Parameter entsprechend eingestellt werden:
Einstellungsmöglichkeit für den Arbeitsbereich des Schiebereglers. Der Arbeitsbereich eines MIDI-Schiebereglers wäre im
Normalfall 0 Minimalwert) bis 127 (Maximalwert). Mit diesen beiden Parametern kann der Arbeitsbereich des Schiebereglers
beliebig begrenzt werden.
MIN VAL und MAX VAL
Hier wird der jeweilige (der derzeitigen Stellung des Schiebereglers entsprechende) Wert angezeigt. Wenn der Schieberegler
bewegt wird, ändert sich der Wert entsprechend.
CURRENT VAL
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Schieberegler
ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich,
je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
FUNCTION
○
○
○
○
○
○
○
○
12•4 Anleitung
○
○
SCHIEBEREGLER (SLIDER) EINSTELLUNGEN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12•4 Anleitung
○
○
○
○
○
User Panel 12•5
TASTER (BUTTON) EINSTELLUNGEN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TASTER (BUTTON) EINSTELLUNGEN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
CONTROLLER : DATA 1 bestimmt die Nummer des MIDI
Controllers, DATA 2 bestimmt den Wert dieses Controllers.
TEMPO : Das Tempo ist nur bei DATA 1 einstellbar.
PERFORM +, PERFORM - : DATA 1 und DATA 2 sind für
diese Funktionen nicht verfügbar.
FUNCTION
DATA 1 und DATA 2
PERFORM +, PERFORM - : DATA 1 und DATA 2 sind für
diese Funktionen nicht verfügbar.
PERFORM +, PERFORM - : DATA 1 und DATA 2 sind für
diese Funktionen nicht verfügbar.
TEMPO : Das Tempo ist nur bei DATA 1 einstellbar.
TEMPO : Das Tempo ist nur bei DATA 1 einstellbar.
CONTROLLER : DATA 1 bestimmt die Nummer des MIDI
Controllers, DATA 2 bestimmt den Wert dieses Controllers.
CONTROLLER : DATA 1 bestimmt die Nummer des MIDI
Controllers, DATA 2 bestimmt den Wert dieses Controllers.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•5
TASTER (BUTTON) EINSTELLUNGEN
○
PERFORM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer,
(0 für werkseitig, 1 für User) und DATA 2 bestimmt die PERFORMANCE Nummer. Auch hier besteht wieder die Differenz von -1 (wie bei PROGRAM CHANGE).
FUNCTION
PERFORM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer,
(0 für werkseitig, 1 für User) und DATA 2 bestimmt die PERFORMANCE Nummer. Auch hier besteht wieder die Differenz von -1 (wie bei PROGRAM CHANGE).
PROGRAM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer
und DATA 2 bestimmt die Sound Nummer. Bitte beachten
Sie, daß der niedrigste Wert von DATA 1 und 2 bei Null liegt,
wohingegen der erste Song die Nummer 1 hat. Zwischen
DATA-Wert und entsprechender Sound-Nummer besteht
somit immer eine Differenz von -1: Sound Nummer 1 entspricht DATA-Wert 0, Sound 2 = DATA 1, Sound 3 = DATA 2,
usw. (dies trifft gleichermaßen für die Bank Nummern zu).
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Taster ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich, je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
PROGRAM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer
und DATA 2 bestimmt die Sound Nummer. Bitte beachten
Sie, daß der niedrigste Wert von DATA 1 und 2 bei Null liegt,
wohingegen der erste Song die Nummer 1 hat. Zwischen
DATA-Wert und entsprechender Sound-Nummer besteht
somit immer eine Differenz von -1: Sound Nummer 1 entspricht DATA-Wert 0, Sound 2 = DATA 1, Sound 3 = DATA 2,
usw. (dies trifft gleichermaßen für die Bank Nummern zu).
NOTE ON : DATA 1 bestimmt die MIDI Note Nummer und
DATA 2 bestimmt den Wert der Anschlagsdynamik.
DATA 1 und DATA 2
NOTE ON : DATA 1 bestimmt die MIDI Note Nummer und
DATA 2 bestimmt den Wert der Anschlagsdynamik.
Jedem Taster können bis zu zwei Werte zugeordnet werden:
DATA 1 und DATA 2. Die Auswirkung des eingestellten WertePaars ist abhängig von der jeweils gewählten FUNCTION. Nachfolgend einige Beispiele:
Jedem Taster können bis zu zwei Werte zugeordnet werden:
DATA 1 und DATA 2. Die Auswirkung des eingestellten WertePaars ist abhängig von der jeweils gewählten FUNCTION. Nachfolgend einige Beispiele:
Jedem Taster können bis zu zwei Werte zugeordnet werden:
DATA 1 und DATA 2. Die Auswirkung des eingestellten WertePaars ist abhängig von der jeweils gewählten FUNCTION. Nachfolgend einige Beispiele:
NOTE ON : DATA 1 bestimmt die MIDI Note Nummer und
DATA 2 bestimmt den Wert der Anschlagsdynamik.
DATA 1 und DATA 2
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Taster ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich, je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
PROGRAM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer
und DATA 2 bestimmt die Sound Nummer. Bitte beachten
Sie, daß der niedrigste Wert von DATA 1 und 2 bei Null liegt,
wohingegen der erste Song die Nummer 1 hat. Zwischen
DATA-Wert und entsprechender Sound-Nummer besteht
somit immer eine Differenz von -1: Sound Nummer 1 entspricht DATA-Wert 0, Sound 2 = DATA 1, Sound 3 = DATA 2,
usw. (dies trifft gleichermaßen für die Bank Nummern zu).
Hier kann gewählt werden, welche Funktion der Taster ausführen soll. Die verfügbaren Optionen sind unterschiedlich, je nachdem, ob Internal oder External Modus gewählt wurde
○
PERFORM CHANGE : DATA 1 bestimmt die Bank Nummer,
(0 für werkseitig, 1 für User) und DATA 2 bestimmt die PERFORMANCE Nummer. Auch hier besteht wieder die Differenz von -1 (wie bei PROGRAM CHANGE).
FUNCTION
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
User Panel 12•5
12•6 Anleitung
TYPE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
TYPE
○
Type 0: Der Taster führt die zugeordnete Funktion nur solange
aus, wie er gedrückt wird.
Type 0: Der Taster führt die zugeordnete Funktion nur solange
aus, wie er gedrückt wird.
Type 1: Der Taster bewirkt bei jeder Betätigung das Ein-, bzw.
Ausschalten der zugeordnete Funktion.
Type 1: Der Taster bewirkt bei jeder Betätigung das Ein-, bzw.
Ausschalten der zugeordnete Funktion.
USER-EINSTELLUNGEN ABSPEICHERN
USER-EINSTELLUNGEN ABSPEICHERN
Insgesamt 16 individuelle Konfigurationen können im USER
PANEL Speicher abgelegt werden. Drücken Sie hierzu STORE
und tragen Sie einen Namen für die Konfiguration ein.
Insgesamt 16 individuelle Konfigurationen können im USER
PANEL Speicher abgelegt werden. Drücken Sie hierzu STORE
und tragen Sie einen Namen für die Konfiguration ein.
User Panel Konfigurationen können unabhängig auf Disk gespeichert, bzw. von Disk geladen werden. Sie befinden sich im USEROrdner bei RAMFILE, bzw. BLOCK.
Zum Aufrufen einer gespeicherten Konfiguration den Taster USER
drücken und mit dem Dial die gewünschte Konfiguration anwählen.
Bewegen Sie dann den Cursor nach unten und wählen Sie eine
der 16 verfügbaren Speicherplätze. Abschließend mit ENTER
bestätigen.
Bewegen Sie dann den Cursor nach unten und wählen Sie eine
der 16 verfügbaren Speicherplätze. Abschließend mit ENTER
bestätigen.
Bewegen Sie dann den Cursor nach unten und wählen Sie eine
der 16 verfügbaren Speicherplätze. Abschließend mit ENTER
bestätigen.
Zum Aufrufen einer gespeicherten Konfiguration den Taster USER
drücken und mit dem Dial die gewünschte Konfiguration anwählen.
Zum Aufrufen einer gespeicherten Konfiguration den Taster USER
drücken und mit dem Dial die gewünschte Konfiguration anwählen.
User Panel Konfigurationen können unabhängig auf Disk gespeichert, bzw. von Disk geladen werden. Sie befinden sich im USEROrdner bei RAMFILE, bzw. BLOCK.
User Panel Konfigurationen können unabhängig auf Disk gespeichert, bzw. von Disk geladen werden. Sie befinden sich im USEROrdner bei RAMFILE, bzw. BLOCK.
Insgesamt 16 individuelle Konfigurationen können im USER
PANEL Speicher abgelegt werden. Drücken Sie hierzu STORE
und tragen Sie einen Namen für die Konfiguration ein.
USER-EINSTELLUNGEN ABSPEICHERN
Type 1: Der Taster bewirkt bei jeder Betätigung das Ein-, bzw.
Ausschalten der zugeordnete Funktion.
Type 0: Der Taster führt die zugeordnete Funktion nur solange
aus, wie er gedrückt wird.
○
○
○
○
○
○
○
○
12•6 Anleitung
○
○
○
○
○
TYPE
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
12•6 Anleitung
○
○
○
○
○
Notepad 13•1
13 • NOTEPAD
○
Zum Laden einer Text-Datei die entsprechende Diskette in das
Laufwerk einlegen und Taster NOTEPAD drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
13 • NOTEPAD
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Mit den Cursor-Tastern können Sie innerhalb der Datei navigieren: Aufwärts/Abwärts bewegt den Text entsprechend um jeweils
eine Zeile höher oder tiefer; links/rechts ruft die jeweils vorangegangene/nächste Display-Seite auf.
Die Funktion Notepad (“Notizbuch”) ermöglicht das Laden einer
Standard MS-DOS Text-Datei (.TXT Format) in das Instrument,
die dann bei Bedarf im Display angezeigt werden kann, beispielsweise Listen über Einstellungen, Hinweise zu Performances, etc.
○
Die Funktion Notepad (“Notizbuch”) ermöglicht das Laden einer
Standard MS-DOS Text-Datei (.TXT Format) in das Instrument,
die dann bei Bedarf im Display angezeigt werden kann, beispielsweise Listen über Einstellungen, Hinweise zu Performances, etc.
Zum Laden einer Text-Datei die entsprechende Diskette in das
Laufwerk einlegen und Taster NOTEPAD drücken.
Wenn die Datei geladen ist, kann sie mittels Taster VIEW im Display sichtbar gemacht werden.
Mittels Taster IMP (F2) können Sie nun die Liste der auf der Diskette vorhandenen Text-Dateien aufrufen.
Den Cursor auf dem Namen der gewünschten Datei positionieren und mittels ENTER die Datei in das NOTEPAD laden.
Den Cursor auf dem Namen der gewünschten Datei positionieren und mittels ENTER die Datei in das NOTEPAD laden.
Mittels Taster IMP (F2) können Sie nun die Liste der auf der Diskette vorhandenen Text-Dateien aufrufen.
Wenn die Datei geladen ist, kann sie mittels Taster VIEW im Display sichtbar gemacht werden.
Mittels Taster IMP (F2) können Sie nun die Liste der auf der Diskette vorhandenen Text-Dateien aufrufen.
Den Cursor auf dem Namen der gewünschten Datei positionieren und mittels ENTER die Datei in das NOTEPAD laden.
Wenn die Datei geladen ist, kann sie mittels Taster VIEW im Display sichtbar gemacht werden.
Zum Laden einer Text-Datei die entsprechende Diskette in das
Laufwerk einlegen und Taster NOTEPAD drücken.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Notepad 13•1
Mit den Cursor-Tastern können Sie innerhalb der Datei navigieren: Aufwärts/Abwärts bewegt den Text entsprechend um jeweils
eine Zeile höher oder tiefer; links/rechts ruft die jeweils vorangegangene/nächste Display-Seite auf.
13 • NOTEPAD
○
Die Funktion Notepad (“Notizbuch”) ermöglicht das Laden einer
Standard MS-DOS Text-Datei (.TXT Format) in das Instrument,
die dann bei Bedarf im Display angezeigt werden kann, beispielsweise Listen über Einstellungen, Hinweise zu Performances, etc.
Mit den Cursor-Tastern können Sie innerhalb der Datei navigieren: Aufwärts/Abwärts bewegt den Text entsprechend um jeweils
eine Zeile höher oder tiefer; links/rechts ruft die jeweils vorangegangene/nächste Display-Seite auf.
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Notepad 13•1
13•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Ganz oben rechts im Display wird die Nummer der momentan
angezeigten Zeile angegeben (zur Erleichterung eines erneuten
Aufrufs zu einem bestimmten Thema der Textdatei).
○
○
○
○
○
Ganz oben rechts im Display wird die Nummer der momentan
angezeigten Zeile angegeben (zur Erleichterung eines erneuten
Aufrufs zu einem bestimmten Thema der Textdatei).
Taster TOP ruft automatisch den Anfangspunkt der Textdatei auf.
Taster TOP ruft automatisch den Anfangspunkt der Textdatei auf.
Sie können NOTEPAD jederzeit verlassen: Entweder mit Taster
ESCAPE oder durch erneutes Betätigen des Tasters NOTEPAD.
Bei erneutem Aufruf von NOTEPAD wird der Text an der gleichen Position angezeigt.
Sie können NOTEPAD jederzeit verlassen: Entweder mit Taster
ESCAPE oder durch erneutes Betätigen des Tasters NOTEPAD.
Bei erneutem Aufruf von NOTEPAD wird der Text an der gleichen Position angezeigt.
Mit dem Taster RESET (F3) kann die NOTEPAD-Information
gelöscht werden.
Mit dem Taster RESET (F3) kann die NOTEPAD-Information
gelöscht werden.
Mit dem Taster RESET (F3) kann die NOTEPAD-Information
gelöscht werden.
Sie können NOTEPAD jederzeit verlassen: Entweder mit Taster
ESCAPE oder durch erneutes Betätigen des Tasters NOTEPAD.
Bei erneutem Aufruf von NOTEPAD wird der Text an der gleichen Position angezeigt.
Taster TOP ruft automatisch den Anfangspunkt der Textdatei auf.
○
○
○
○
○
Ganz oben rechts im Display wird die Nummer der momentan
angezeigten Zeile angegeben (zur Erleichterung eines erneuten
Aufrufs zu einem bestimmten Thema der Textdatei).
○
○
○
○
13•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
13•2 Anleitung
○
○
○
○
○
Credits 14•1
14 • Credits
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14 • Credits
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Aard Van Asseldonk
Ein Produkt wie der Equinox kommt nicht einfach so zustande.
Abertausende von Stunden und dezidierter Einsatz fähiger Experten waren nötig, um das Instrument zu entwickeln, das Sie
nun in Händen haben. Ermöglicht wurde es durch den engagierten Einsatz der Beteiligten an der Entwicklung des Projekts
Equinox:
Ein Produkt wie der Equinox kommt nicht einfach so zustande.
Abertausende von Stunden und dezidierter Einsatz fähiger Experten waren nötig, um das Instrument zu entwickeln, das Sie
nun in Händen haben. Ermöglicht wurde es durch den engagierten Einsatz der Beteiligten an der Entwicklung des Projekts
Equinox:
Das Equinox Team, (in alphabetischer Reihenfolge).
Das Equinox Team, (in alphabetischer Reihenfolge).
Studio Imagina
Dave Spiers
Claudio Morosi
Andi Jud
Gianni Giudici
Vincenzo Ametrano
Massimo Ambrosini
Massimo Ambrosini
Besonderen Dank an:
Chris Anthony
Chris Anthony
Enzo Bocciero
Enzo Bocciero
Andrew Schlesinger
Anselmo Bordi
Anselmo Bordi
Nazzareno Riccobelli
Fabrizio Bracalenti
Fabrizio Bracalenti
Bruno Cesanelli
Bruno Cesanelli
Marcello Colò
Marcello Colò
Pino Consorte
Pino Consorte
Giuliano Margaretini
Dani Jankowski
Dani Jankowski
Giuliano Margaretini
Giuliano Margaretini
Giovanni Mazzotti
Giovanni Mazzotti
Jason Miles
Jason Miles
Gervasio Pannelli
Gervasio Pannelli
Fabrizio Bracalenti
Nazzareno Riccobelli
Nazzareno Riccobelli
Andrew Schlesinger
Andrew Schlesinger
Besonderen Dank an:
Besonderen Dank an:
Gervasio Pannelli
Jason Miles
Giovanni Mazzotti
Dani Jankowski
Pino Consorte
Marcello Colò
Bruno Cesanelli
Anselmo Bordi
Enzo Bocciero
Chris Anthony
Massimo Ambrosini
Vincenzo Ametrano
Vincenzo Ametrano
Das Equinox Team, (in alphabetischer Reihenfolge).
Gianni Giudici
Gianni Giudici
Ein Produkt wie der Equinox kommt nicht einfach so zustande.
Abertausende von Stunden und dezidierter Einsatz fähiger Experten waren nötig, um das Instrument zu entwickeln, das Sie
nun in Händen haben. Ermöglicht wurde es durch den engagierten Einsatz der Beteiligten an der Entwicklung des Projekts
Equinox:
Andi Jud
Andi Jud
Claudio Morosi
Claudio Morosi
Dave Spiers
Dave Spiers
Studio Imagina
Studio Imagina
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Aard Van Asseldonk
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Credits 14•1
14 • Credits
Aard Van Asseldonk
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Credits 14•1
14•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14•2 Anleitung
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
14•2 Anleitung
○
○
○
○
○
Anhang
Anhang
• ROM-Sounds Liste
• ROM-Sounds Liste
• Groove Liste
• Groove Liste
• Performances Liste
• Performances Liste
• Drawbars Liste
• Drawbars Liste
• Arpeggio Liste
• Arpeggio Liste
• Effects Liste
• Effects Liste
• ProEFX Blockdiagramme
• ProEFX Blockdiagramme
• MIDI Implementation
• MIDI Implementation
• Index
• Index
• Index
• MIDI Implementation
• ProEFX Blockdiagramme
• Effects Liste
• Arpeggio Liste
• Drawbars Liste
• Performances Liste
• Groove Liste
• ROM-Sounds Liste
Anhang
A•2 Anhang
○
○
○
○
A•2 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
Stationer(4)
DigiVox(3)
Gargantuan(5)
Timespin(6)
Atomic(2)
HiJoe(2)
Highhh(1)
LifeCycle(3)
Enveloop(2)
SawModula(2)
BounSync(2)
StabSynth(2)
HitThePipe(2)
SeqCook(1)
SnapOff(2)
BlasteRel(2)
DopePiano(2)
FunkyKlav(2)
Inharmonik(4)
BellSpectm(3)
Marimba3(1)
Kalimba3(1)
Darmisen(4)
LA_strum(2)
DreamPickr(2)
HyperPickr(2)
FunkinPluk(2)
StratoGt(1)
Grunger(3)
LeadDist1(3)
NewPickBS(2)
Fretless1(1)
AcoustcBs4(1)
D_Bass(2)
ClickBass(1)
HomeyBass(2)
RumpBass(2)
MeloballBs(2)
RezzedBass(2)
WedgeBass(1)
BleepBass(1)
StringMass(4)
Strings101(5)
StereoSlow(2)
StringPad(3)
SynStrings(3)
ArcoString(3)
PianoStrng(3)
QuartetOct(4)
DreamVoxx(4)
Choirshift(2)
Choiring(4)
BackVocals(1)
LotsaBoys(4)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Synth effects
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Synth effects
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
○
Name
Stationer(4)
DigiVox(3)
Gargantuan(5)
Timespin(6)
Atomic(2)
HiJoe(2)
Highhh(1)
LifeCycle(3)
Enveloop(2)
SawModula(2)
BounSync(2)
StabSynth(2)
HitThePipe(2)
SeqCook(1)
SnapOff(2)
BlasteRel(2)
DopePiano(2)
FunkyKlav(2)
Inharmonik(4)
BellSpectm(3)
Marimba3(1)
Kalimba3(1)
Darmisen(4)
LA_strum(2)
DreamPickr(2)
HyperPickr(2)
FunkinPluk(2)
StratoGt(1)
Grunger(3)
LeadDist1(3)
NewPickBS(2)
Fretless1(1)
AcoustcBs4(1)
D_Bass(2)
ClickBass(1)
HomeyBass(2)
RumpBass(2)
MeloballBs(2)
RezzedBass(2)
WedgeBass(1)
BleepBass(1)
StringMass(4)
Strings101(5)
StereoSlow(2)
StringPad(3)
SynStrings(3)
ArcoString(3)
PianoStrng(3)
QuartetOct(4)
DreamVoxx(4)
Choirshift(2)
Choiring(4)
BackVocals(1)
LotsaBoys(4)
○
Eqx num.
055-01
056-01
057-01
058-01
059-01
060-01
061-01
062-01
063-01
064-01
065-01
066-01
067-01
068-01
069-01
070-01
071-01
072-01
073-01
074-01
075-01
076-01
077-01
078-01
079-01
080-01
081-01
082-01
083-01
084-01
085-01
086-01
087-01
088-01
089-01
090-01
091-01
092-01
093-01
094-01
095-01
096-01
097-01
098-01
099-01
100-01
101-01
102-01
103-01
104-01
105-01
106-01
107-01
108-01
Eqx num.
055-01
056-01
057-01
058-01
059-01
060-01
061-01
062-01
063-01
064-01
065-01
066-01
067-01
068-01
069-01
070-01
071-01
072-01
073-01
074-01
075-01
076-01
077-01
078-01
079-01
080-01
081-01
082-01
083-01
084-01
085-01
086-01
087-01
088-01
089-01
090-01
091-01
092-01
093-01
094-01
095-01
096-01
097-01
098-01
099-01
100-01
101-01
102-01
103-01
104-01
105-01
106-01
107-01
108-01
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Name
Equinox(3)
SinginSolo(3)
Technoid(2)
Outburst(2)
Joe4lead(2)
FatAttak1(2)
RazorSolo(2)
TranceMan(2)
PulseWave(1)
JM_Melodee(2)
GringeBoy(2)
WappySawz(2)
BossMic(2)
ArenaTron(5)
Zinkler(2)
Beezeel(3)
SevenSynth(1)
WeepyThin(2)
Its1985(2)
303Like(2)
Saw_You(3)
Buzzed(2)
CrossSharp(2)
Soulfulead(2)
TooAnalog(3)
DigGrunge1(2)
SpicySolo(2)
Boss(1)
SnapCompr(4)
CoolComp(3)
WoodySyn(1)
Maj7Stack(4)
BapanLead(3)
LoggStratt(3)
FvSleep(2)
TwangPad(2)
Horizons(6)
JMGhosty(3)
TheArrival(3)
IcePad1(2)
RichPad(2)
PluckPadD(3)
Voxxlaine(2)
The_2_Pad(2)
Crystalize(6)
ShadowVox(3)
Smoothie(3)
JMPluckPad(3)
TrnglPad(3)
JMMtlVce(3)
Fantasy1(3)
BassPad(2)
BandSweep(2)
StereoFrm1(2)
○
Name
Equinox(3)
SinginSolo(3)
Technoid(2)
Outburst(2)
Joe4lead(2)
FatAttak1(2)
RazorSolo(2)
TranceMan(2)
PulseWave(1)
JM_Melodee(2)
GringeBoy(2)
WappySawz(2)
BossMic(2)
ArenaTron(5)
Zinkler(2)
Beezeel(3)
SevenSynth(1)
WeepyThin(2)
Its1985(2)
303Like(2)
Saw_You(3)
Buzzed(2)
CrossSharp(2)
Soulfulead(2)
TooAnalog(3)
DigGrunge1(2)
SpicySolo(2)
Boss(1)
SnapCompr(4)
CoolComp(3)
WoodySyn(1)
Maj7Stack(4)
BapanLead(3)
LoggStratt(3)
FvSleep(2)
TwangPad(2)
Horizons(6)
JMGhosty(3)
TheArrival(3)
IcePad1(2)
RichPad(2)
PluckPadD(3)
Voxxlaine(2)
The_2_Pad(2)
Crystalize(6)
ShadowVox(3)
Smoothie(3)
JMPluckPad(3)
TrnglPad(3)
JMMtlVce(3)
Fantasy1(3)
BassPad(2)
BandSweep(2)
StereoFrm1(2)
Eqx num.
001-01
002-01
003-01
004-01
005-01
006-01
007-01
008-01
009-01
010-01
011-01
012-01
013-01
014-01
015-01
016-01
017-01
018-01
019-01
020-01
021-01
022-01
023-01
024-01
025-01
026-01
027-01
028-01
029-01
030-01
031-01
032-01
033-01
034-01
035-01
036-01
037-01
038-01
039-01
040-01
041-01
042-01
043-01
044-01
045-01
046-01
047-01
048-01
049-01
050-01
051-01
052-01
053-01
054-01
○
Eqx num.
001-01
002-01
003-01
004-01
005-01
006-01
007-01
008-01
009-01
010-01
011-01
012-01
013-01
014-01
015-01
016-01
017-01
018-01
019-01
020-01
021-01
022-01
023-01
024-01
025-01
026-01
027-01
028-01
029-01
030-01
031-01
032-01
033-01
034-01
035-01
036-01
037-01
038-01
039-01
040-01
041-01
042-01
043-01
044-01
045-01
046-01
047-01
048-01
049-01
050-01
051-01
052-01
053-01
054-01
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
001-01
002-01
003-01
004-01
005-01
006-01
007-01
008-01
009-01
010-01
011-01
012-01
013-01
014-01
015-01
016-01
017-01
018-01
019-01
020-01
021-01
022-01
023-01
024-01
025-01
026-01
027-01
028-01
029-01
030-01
031-01
032-01
033-01
034-01
035-01
036-01
037-01
038-01
039-01
040-01
041-01
042-01
043-01
044-01
045-01
046-01
047-01
048-01
049-01
050-01
051-01
052-01
053-01
054-01
○
○
○
○
Name
Equinox(3)
SinginSolo(3)
Technoid(2)
Outburst(2)
Joe4lead(2)
FatAttak1(2)
RazorSolo(2)
TranceMan(2)
PulseWave(1)
JM_Melodee(2)
GringeBoy(2)
WappySawz(2)
BossMic(2)
ArenaTron(5)
Zinkler(2)
Beezeel(3)
SevenSynth(1)
WeepyThin(2)
Its1985(2)
303Like(2)
Saw_You(3)
Buzzed(2)
CrossSharp(2)
Soulfulead(2)
TooAnalog(3)
DigGrunge1(2)
SpicySolo(2)
Boss(1)
SnapCompr(4)
CoolComp(3)
WoodySyn(1)
Maj7Stack(4)
BapanLead(3)
LoggStratt(3)
FvSleep(2)
TwangPad(2)
Horizons(6)
JMGhosty(3)
TheArrival(3)
IcePad1(2)
RichPad(2)
PluckPadD(3)
Voxxlaine(2)
The_2_Pad(2)
Crystalize(6)
ShadowVox(3)
Smoothie(3)
JMPluckPad(3)
TrnglPad(3)
JMMtlVce(3)
Fantasy1(3)
BassPad(2)
BandSweep(2)
StereoFrm1(2)
○
○
○
○
A•2 Anhang
○
○
○
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
○
○
○
○
○
○
○
Eqx num.
055-01
056-01
057-01
058-01
059-01
060-01
061-01
062-01
063-01
064-01
065-01
066-01
067-01
068-01
069-01
070-01
071-01
072-01
073-01
074-01
075-01
076-01
077-01
078-01
079-01
080-01
081-01
082-01
083-01
084-01
085-01
086-01
087-01
088-01
089-01
090-01
091-01
092-01
093-01
094-01
095-01
096-01
097-01
098-01
099-01
100-01
101-01
102-01
103-01
104-01
105-01
106-01
107-01
108-01
○
○
Name
Stationer(4)
DigiVox(3)
Gargantuan(5)
Timespin(6)
Atomic(2)
HiJoe(2)
Highhh(1)
LifeCycle(3)
Enveloop(2)
SawModula(2)
BounSync(2)
StabSynth(2)
HitThePipe(2)
SeqCook(1)
SnapOff(2)
BlasteRel(2)
DopePiano(2)
FunkyKlav(2)
Inharmonik(4)
BellSpectm(3)
Marimba3(1)
Kalimba3(1)
Darmisen(4)
LA_strum(2)
DreamPickr(2)
HyperPickr(2)
FunkinPluk(2)
StratoGt(1)
Grunger(3)
LeadDist1(3)
NewPickBS(2)
Fretless1(1)
AcoustcBs4(1)
D_Bass(2)
ClickBass(1)
HomeyBass(2)
RumpBass(2)
MeloballBs(2)
RezzedBass(2)
WedgeBass(1)
BleepBass(1)
StringMass(4)
Strings101(5)
StereoSlow(2)
StringPad(3)
SynStrings(3)
ArcoString(3)
PianoStrng(3)
QuartetOct(4)
DreamVoxx(4)
Choirshift(2)
Choiring(4)
BackVocals(1)
LotsaBoys(4)
Sound group
Synth effects
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Tabellen A•3
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
○
○
Eqx num.
109-01
110-01
111-01
112-01
113-01
114-01
115-01
116-01
117-01
118-01
119-01
120-01
121-01
122-01
123-01
124-01
125-01
126-01
127-01
128-01
001-02
002-02
003-02
004-02
005-02
006-02
007-02
008-02
009-02
010-02
011-02
012-02
013-02
014-02
015-02
016-02
017-02
018-02
019-02
020-02
021-02
022-02
023-02
024-02
025-02
026-02
027-02
028-02
029-02
030-02
031-02
032-02
033-02
034-02
○
Tabellen A•3
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
WarmGlow(5)
ArtOfVoice(3)
Tooter(4)
ColorBrass(2)
DynSection(2)
SectBrass(4)
I’mSaxy(3)
FiftDrawbr(3)
JazFunkOrg(2)
DirtyOrgan(3)
SkreeOrgan(3)
Hamperc(1)
BoatAnchor(2)
AccordEnv(1)
HittorIt(3)
CrashOut(4)
RndEnArm(2)
SciFiJM(3)
Halloween(3)
OddSpace(2)
Colossus(3)
RockAnthem(5)
WarmSolo(2)
Sneaky(4)
PulseKlav(2)
SpittyLead(2)
Wavestran(3)
Digi1lite(3)
Digi2lite(2)
SnapSynth(1)
PowerPop(2)
CrossWires(2)
BtSynth(1)
Shape(1)
Sharp(1)
FmIsh(1)
ProphSaw(1)
RdPhas(1)
FatSynth(2)
FatAttak2(2)
TrianWave(1)
SeqTone(1)
StrnNoise(1)
FxShape(2)
DigiWave1(1)
DigiWave2(1)
ThinWah(2)
CrossShape(2)
StlSynth(1)
LfxSynth(1)
MiniPulse(1)
MiniSaw(1)
GiveItUp98(3)
FMbefore(2)
○
○
○
○
○
Sound group
Ensemble
Ensemble
Pipe
Brass
Brass
Brass
Reed
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Ensemble
Ensemble
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead pd
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead
Eqx num.
035-02
036-02
037-02
038-02
039-02
040-02
041-02
042-02
043-02
044-02
045-02
046-02
047-02
048-02
049-02
050-02
051-02
052-02
053-02
054-02
055-02
056-02
057-02
058-02
059-02
060-02
061-02
062-02
063-02
064-02
065-02
066-02
067-02
068-02
069-02
070-02
071-02
072-02
073-02
074-02
075-02
076-02
077-02
078-02
079-02
080-02
091-02
092-02
093-02
094-02
095-02
096-02
097-02
098-02
Name
Saw_Me(3)
MkSynth(1)
Buzz(1)
OlFaithful(3)
SynthLead(1)
Thin(1)
DigGrunge2(2)
StickSyn(1)
Gring(1)
RaveRip(2)
ClavWave(1)
SharpBuzz(2)
MinBitSyn1(2)
MinBitSyn2(2)
WhaSynth(2)
VocoWah(2)
SuperSaw(4)
TechnoSeq(1)
AnaWmetal(3)
PerComp98(4)
PannedSeq(2)
Mech_Wv(1)
ToneZone1(2)
ToneZone2(2)
ToneZone3(2)
ToneZone4(2)
Inharm1(1)
Inharm2(1)
Inharm3(1)
Inharm4(1)
MajStack(4)
MinStack(4)
Min7Stack(4)
Maj5Stack(4)
DimStack(4)
Eerie1(2)
Eerie2(2)
Eerie3(2)
Eerie4(2)
JMTinComp(3)
JMHrdBass(3)
JMPlkOrgBs(3)
JMDigiBas(3)
JMChirpBas(3)
JMGrowlBss(3)
JMRuffBass(3)
JMPLead(3)
JMClasical(4)
JMRealCool(3)
JMIntrstng(4)
JMFlmLead(3)
Vangelis1(1)
Vangelis2(1)
Vang.Bass1(1)
○
○
○
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth bass (short)
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth bass (short)
○
Sound group
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth lead sq
Synth effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead fx
Synth lead
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (bass)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth bass (short)
○
Name
Saw_Me(3)
MkSynth(1)
Buzz(1)
OlFaithful(3)
SynthLead(1)
Thin(1)
DigGrunge2(2)
StickSyn(1)
Gring(1)
RaveRip(2)
ClavWave(1)
SharpBuzz(2)
MinBitSyn1(2)
MinBitSyn2(2)
WhaSynth(2)
VocoWah(2)
SuperSaw(4)
TechnoSeq(1)
AnaWmetal(3)
PerComp98(4)
PannedSeq(2)
Mech_Wv(1)
ToneZone1(2)
ToneZone2(2)
ToneZone3(2)
ToneZone4(2)
Inharm1(1)
Inharm2(1)
Inharm3(1)
Inharm4(1)
MajStack(4)
MinStack(4)
Min7Stack(4)
Maj5Stack(4)
DimStack(4)
Eerie1(2)
Eerie2(2)
Eerie3(2)
Eerie4(2)
JMTinComp(3)
JMHrdBass(3)
JMPlkOrgBs(3)
JMDigiBas(3)
JMChirpBas(3)
JMGrowlBss(3)
JMRuffBass(3)
JMPLead(3)
JMClasical(4)
JMRealCool(3)
JMIntrstng(4)
JMFlmLead(3)
Vangelis1(1)
Vangelis2(1)
Vang.Bass1(1)
○
Name
Saw_Me(3)
MkSynth(1)
Buzz(1)
OlFaithful(3)
SynthLead(1)
Thin(1)
DigGrunge2(2)
StickSyn(1)
Gring(1)
RaveRip(2)
ClavWave(1)
SharpBuzz(2)
MinBitSyn1(2)
MinBitSyn2(2)
WhaSynth(2)
VocoWah(2)
SuperSaw(4)
TechnoSeq(1)
AnaWmetal(3)
PerComp98(4)
PannedSeq(2)
Mech_Wv(1)
ToneZone1(2)
ToneZone2(2)
ToneZone3(2)
ToneZone4(2)
Inharm1(1)
Inharm2(1)
Inharm3(1)
Inharm4(1)
MajStack(4)
MinStack(4)
Min7Stack(4)
Maj5Stack(4)
DimStack(4)
Eerie1(2)
Eerie2(2)
Eerie3(2)
Eerie4(2)
JMTinComp(3)
JMHrdBass(3)
JMPlkOrgBs(3)
JMDigiBas(3)
JMChirpBas(3)
JMGrowlBss(3)
JMRuffBass(3)
JMPLead(3)
JMClasical(4)
JMRealCool(3)
JMIntrstng(4)
JMFlmLead(3)
Vangelis1(1)
Vangelis2(1)
Vang.Bass1(1)
Eqx num.
035-02
036-02
037-02
038-02
039-02
040-02
041-02
042-02
043-02
044-02
045-02
046-02
047-02
048-02
049-02
050-02
051-02
052-02
053-02
054-02
055-02
056-02
057-02
058-02
059-02
060-02
061-02
062-02
063-02
064-02
065-02
066-02
067-02
068-02
069-02
070-02
071-02
072-02
073-02
074-02
075-02
076-02
077-02
078-02
079-02
080-02
091-02
092-02
093-02
094-02
095-02
096-02
097-02
098-02
○
Eqx num.
035-02
036-02
037-02
038-02
039-02
040-02
041-02
042-02
043-02
044-02
045-02
046-02
047-02
048-02
049-02
050-02
051-02
052-02
053-02
054-02
055-02
056-02
057-02
058-02
059-02
060-02
061-02
062-02
063-02
064-02
065-02
066-02
067-02
068-02
069-02
070-02
071-02
072-02
073-02
074-02
075-02
076-02
077-02
078-02
079-02
080-02
091-02
092-02
093-02
094-02
095-02
096-02
097-02
098-02
Sound group
Ensemble
Ensemble
Pipe
Brass
Brass
Brass
Reed
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Ensemble
Ensemble
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead pd
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead
○
Sound group
Ensemble
Ensemble
Pipe
Brass
Brass
Brass
Reed
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Ensemble
Ensemble
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead pd
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead sq
Synth lead
Name
WarmGlow(5)
ArtOfVoice(3)
Tooter(4)
ColorBrass(2)
DynSection(2)
SectBrass(4)
I’mSaxy(3)
FiftDrawbr(3)
JazFunkOrg(2)
DirtyOrgan(3)
SkreeOrgan(3)
Hamperc(1)
BoatAnchor(2)
AccordEnv(1)
HittorIt(3)
CrashOut(4)
RndEnArm(2)
SciFiJM(3)
Halloween(3)
OddSpace(2)
Colossus(3)
RockAnthem(5)
WarmSolo(2)
Sneaky(4)
PulseKlav(2)
SpittyLead(2)
Wavestran(3)
Digi1lite(3)
Digi2lite(2)
SnapSynth(1)
PowerPop(2)
CrossWires(2)
BtSynth(1)
Shape(1)
Sharp(1)
FmIsh(1)
ProphSaw(1)
RdPhas(1)
FatSynth(2)
FatAttak2(2)
TrianWave(1)
SeqTone(1)
StrnNoise(1)
FxShape(2)
DigiWave1(1)
DigiWave2(1)
ThinWah(2)
CrossShape(2)
StlSynth(1)
LfxSynth(1)
MiniPulse(1)
MiniSaw(1)
GiveItUp98(3)
FMbefore(2)
○
Name
WarmGlow(5)
ArtOfVoice(3)
Tooter(4)
ColorBrass(2)
DynSection(2)
SectBrass(4)
I’mSaxy(3)
FiftDrawbr(3)
JazFunkOrg(2)
DirtyOrgan(3)
SkreeOrgan(3)
Hamperc(1)
BoatAnchor(2)
AccordEnv(1)
HittorIt(3)
CrashOut(4)
RndEnArm(2)
SciFiJM(3)
Halloween(3)
OddSpace(2)
Colossus(3)
RockAnthem(5)
WarmSolo(2)
Sneaky(4)
PulseKlav(2)
SpittyLead(2)
Wavestran(3)
Digi1lite(3)
Digi2lite(2)
SnapSynth(1)
PowerPop(2)
CrossWires(2)
BtSynth(1)
Shape(1)
Sharp(1)
FmIsh(1)
ProphSaw(1)
RdPhas(1)
FatSynth(2)
FatAttak2(2)
TrianWave(1)
SeqTone(1)
StrnNoise(1)
FxShape(2)
DigiWave1(1)
DigiWave2(1)
ThinWah(2)
CrossShape(2)
StlSynth(1)
LfxSynth(1)
MiniPulse(1)
MiniSaw(1)
GiveItUp98(3)
FMbefore(2)
Eqx num.
109-01
110-01
111-01
112-01
113-01
114-01
115-01
116-01
117-01
118-01
119-01
120-01
121-01
122-01
123-01
124-01
125-01
126-01
127-01
128-01
001-02
002-02
003-02
004-02
005-02
006-02
007-02
008-02
009-02
010-02
011-02
012-02
013-02
014-02
015-02
016-02
017-02
018-02
019-02
020-02
021-02
022-02
023-02
024-02
025-02
026-02
027-02
028-02
029-02
030-02
031-02
032-02
033-02
034-02
○
Eqx num.
109-01
110-01
111-01
112-01
113-01
114-01
115-01
116-01
117-01
118-01
119-01
120-01
121-01
122-01
123-01
124-01
125-01
126-01
127-01
128-01
001-02
002-02
003-02
004-02
005-02
006-02
007-02
008-02
009-02
010-02
011-02
012-02
013-02
014-02
015-02
016-02
017-02
018-02
019-02
020-02
021-02
022-02
023-02
024-02
025-02
026-02
027-02
028-02
029-02
030-02
031-02
032-02
033-02
034-02
ROM-Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•3
A•4 Anhang
○
○
○
○
A•4 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
PrettyPad2(3)
MarimVox(1)
StarTheme3(2)
StarTheme4(3)
Synthex3(2)
Synthex4(2)
Synthex5(2)
Synthex6(2)
JMSynthGtr(3)
JMCoolPad(3)
JMLghtLead(3)
JMClangLd(3)
JMRezoPad(3)
JMGetIt(3)
JMClsicPad(3)
JMRmbaPad(4)
JMPlucky1(3)
JMBrite(3)
JMZavPluk(3)
JMIceRink(3)
JMJapMovie(3)
JMStringy(3)
JMClsicPad(3)
JMArpPad(3)
JMLayrPad(3)
JMMtlPadSt(3)
JMAwww(3)
JMMiniFunk(3)
JMZipPad(3)
JMAnaChiff(3)
JMVceFunk(3)
JMPretyPad(3)
JMExcelent(3)
JMClavOrg(3)
MrmbaSus(3)
JMFat1(3)
JMCheese(3)
NicePadJM(3)
JMBigUgly(3)
JMMetlkybd(3)
JMNylonSyn(3)
JMBigPad1(3)
JMBigWacPd(3)
JMPhysc(3)
Alf’s Pad(1)
Alf’s Pad2(2)
Submarin(2)
AwalaSweep(2)
Synkro(2)
Babbling(1)
Yowww(3)
Waiting(2)
Waveaura(2)
Budweis(2)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects sh
Synth effects sh
Synth effects sy
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects sh
Synth effects sh
Synth effects sy
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
○
Name
PrettyPad2(3)
MarimVox(1)
StarTheme3(2)
StarTheme4(3)
Synthex3(2)
Synthex4(2)
Synthex5(2)
Synthex6(2)
JMSynthGtr(3)
JMCoolPad(3)
JMLghtLead(3)
JMClangLd(3)
JMRezoPad(3)
JMGetIt(3)
JMClsicPad(3)
JMRmbaPad(4)
JMPlucky1(3)
JMBrite(3)
JMZavPluk(3)
JMIceRink(3)
JMJapMovie(3)
JMStringy(3)
JMClsicPad(3)
JMArpPad(3)
JMLayrPad(3)
JMMtlPadSt(3)
JMAwww(3)
JMMiniFunk(3)
JMZipPad(3)
JMAnaChiff(3)
JMVceFunk(3)
JMPretyPad(3)
JMExcelent(3)
JMClavOrg(3)
MrmbaSus(3)
JMFat1(3)
JMCheese(3)
NicePadJM(3)
JMBigUgly(3)
JMMetlkybd(3)
JMNylonSyn(3)
JMBigPad1(3)
JMBigWacPd(3)
JMPhysc(3)
Alf’s Pad(1)
Alf’s Pad2(2)
Submarin(2)
AwalaSweep(2)
Synkro(2)
Babbling(1)
Yowww(3)
Waiting(2)
Waveaura(2)
Budweis(2)
○
Eqx num.
048-03
049-03
050-03
051-03
052-03
053-03
054-03
055-03
056-03
057-03
058-03
059-03
060-03
061-03
062-03
063-03
064-03
065-03
066-03
067-03
068-03
069-03
070-03
071-03
072-03
073-03
074-03
075-03
076-03
077-03
078-03
079-03
080-03
091-03
092-03
093-03
094-03
095-03
096-03
097-03
098-03
099-03
100-03
101-03
102-03
102-03
001-04
002-04
003-04
004-04
005-04
006-04
007-04
008-04
Eqx num.
048-03
049-03
050-03
051-03
052-03
053-03
054-03
055-03
056-03
057-03
058-03
059-03
060-03
061-03
062-03
063-03
064-03
065-03
066-03
067-03
068-03
069-03
070-03
071-03
072-03
073-03
074-03
075-03
076-03
077-03
078-03
079-03
080-03
091-03
092-03
093-03
094-03
095-03
096-03
097-03
098-03
099-03
100-03
101-03
102-03
102-03
001-04
002-04
003-04
004-04
005-04
006-04
007-04
008-04
○
Sound group
Synth bass (short)
Synth lead
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead
Synth lead
Synth pad ld
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Sound group
Synth bass (short)
Synth lead
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead
Synth lead
Synth pad ld
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Name
Vang.Bass2(1)
An A.Logic(1)
Spiral(1)
Phat Pulse(2)
Soft Seq.(1)
Soft Lead(1)
Alf’s Lead(1)
JMFat(3)
FunkHold(3)
VibePadJM(3)
LovePad(2)
TheBlanket(3)
Poppin_Up(3)
NicePad(3)
JMCoolPad(3)
MelloPad(3)
IcePad2(2)
EPPianoPad(3)
RichForm(2)
Form1(1)
Form2(1)
Form3(1)
Form4(1)
Form5(1)
Form6(1)
Form7(1)
PpgPad(2)
Bright1(3)
Fantasy4(3)
PureSilk(3)
Loggess(3)
DarkNLuvly(3)
CelloDream(3)
JMMtlStrng(3)
JMEthPad(3)
JMPad(2)
MetalWHA(3)
FatPad(4)
PanPad(2)
StereoFrm2(2)
StereoFrm3(2)
StereoFrm4(2)
BellPad01(2)
BellPad02(2)
BellPad03(2)
BellPad04(2)
BellPad05(2)
EpicPan(2)
PadZone1(1)
PadZone2(1)
FizzyPad(2)
MyVox(1)
Pad4U(1)
PrettyPad1(2)
○
Name
Vang.Bass2(1)
An A.Logic(1)
Spiral(1)
Phat Pulse(2)
Soft Seq.(1)
Soft Lead(1)
Alf’s Lead(1)
JMFat(3)
FunkHold(3)
VibePadJM(3)
LovePad(2)
TheBlanket(3)
Poppin_Up(3)
NicePad(3)
JMCoolPad(3)
MelloPad(3)
IcePad2(2)
EPPianoPad(3)
RichForm(2)
Form1(1)
Form2(1)
Form3(1)
Form4(1)
Form5(1)
Form6(1)
Form7(1)
PpgPad(2)
Bright1(3)
Fantasy4(3)
PureSilk(3)
Loggess(3)
DarkNLuvly(3)
CelloDream(3)
JMMtlStrng(3)
JMEthPad(3)
JMPad(2)
MetalWHA(3)
FatPad(4)
PanPad(2)
StereoFrm2(2)
StereoFrm3(2)
StereoFrm4(2)
BellPad01(2)
BellPad02(2)
BellPad03(2)
BellPad04(2)
BellPad05(2)
EpicPan(2)
PadZone1(1)
PadZone2(1)
FizzyPad(2)
MyVox(1)
Pad4U(1)
PrettyPad1(2)
Eqx num.
099-02
100-02
101-02
102-02
103-02
104-02
105-02
001-03
002-03
003-03
004-03
005-03
006-03
007-03
008-03
009-03
010-03
011-03
012-03
013-03
014-03
015-03
016-03
017-03
018-03
019-03
020-03
021-03
022-03
023-03
024-03
025-03
026-03
027-03
028-03
029-03
030-03
031-03
032-03
033-03
034-03
035-03
036-03
037-03
038-03
039-03
040-03
041-03
042-03
043-03
044-03
045-03
046-03
047-03
○
Eqx num.
099-02
100-02
101-02
102-02
103-02
104-02
105-02
001-03
002-03
003-03
004-03
005-03
006-03
007-03
008-03
009-03
010-03
011-03
012-03
013-03
014-03
015-03
016-03
017-03
018-03
019-03
020-03
021-03
022-03
023-03
024-03
025-03
026-03
027-03
028-03
029-03
030-03
031-03
032-03
033-03
034-03
035-03
036-03
037-03
038-03
039-03
040-03
041-03
042-03
043-03
044-03
045-03
046-03
047-03
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
099-02
100-02
101-02
102-02
103-02
104-02
105-02
001-03
002-03
003-03
004-03
005-03
006-03
007-03
008-03
009-03
010-03
011-03
012-03
013-03
014-03
015-03
016-03
017-03
018-03
019-03
020-03
021-03
022-03
023-03
024-03
025-03
026-03
027-03
028-03
029-03
030-03
031-03
032-03
033-03
034-03
035-03
036-03
037-03
038-03
039-03
040-03
041-03
042-03
043-03
044-03
045-03
046-03
047-03
○
○
○
○
Name
Vang.Bass2(1)
An A.Logic(1)
Spiral(1)
Phat Pulse(2)
Soft Seq.(1)
Soft Lead(1)
Alf’s Lead(1)
JMFat(3)
FunkHold(3)
VibePadJM(3)
LovePad(2)
TheBlanket(3)
Poppin_Up(3)
NicePad(3)
JMCoolPad(3)
MelloPad(3)
IcePad2(2)
EPPianoPad(3)
RichForm(2)
Form1(1)
Form2(1)
Form3(1)
Form4(1)
Form5(1)
Form6(1)
Form7(1)
PpgPad(2)
Bright1(3)
Fantasy4(3)
PureSilk(3)
Loggess(3)
DarkNLuvly(3)
CelloDream(3)
JMMtlStrng(3)
JMEthPad(3)
JMPad(2)
MetalWHA(3)
FatPad(4)
PanPad(2)
StereoFrm2(2)
StereoFrm3(2)
StereoFrm4(2)
BellPad01(2)
BellPad02(2)
BellPad03(2)
BellPad04(2)
BellPad05(2)
EpicPan(2)
PadZone1(1)
PadZone2(1)
FizzyPad(2)
MyVox(1)
Pad4U(1)
PrettyPad1(2)
○
○
○
○
A•4 Anhang
○
○
○
Sound group
Synth bass (short)
Synth lead
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead (short)
Synth lead
Synth lead
Synth pad ld
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Eqx num.
048-03
049-03
050-03
051-03
052-03
053-03
054-03
055-03
056-03
057-03
058-03
059-03
060-03
061-03
062-03
063-03
064-03
065-03
066-03
067-03
068-03
069-03
070-03
071-03
072-03
073-03
074-03
075-03
076-03
077-03
078-03
079-03
080-03
091-03
092-03
093-03
094-03
095-03
096-03
097-03
098-03
099-03
100-03
101-03
102-03
102-03
001-04
002-04
003-04
004-04
005-04
006-04
007-04
008-04
○
Name
PrettyPad2(3)
MarimVox(1)
StarTheme3(2)
StarTheme4(3)
Synthex3(2)
Synthex4(2)
Synthex5(2)
Synthex6(2)
JMSynthGtr(3)
JMCoolPad(3)
JMLghtLead(3)
JMClangLd(3)
JMRezoPad(3)
JMGetIt(3)
JMClsicPad(3)
JMRmbaPad(4)
JMPlucky1(3)
JMBrite(3)
JMZavPluk(3)
JMIceRink(3)
JMJapMovie(3)
JMStringy(3)
JMClsicPad(3)
JMArpPad(3)
JMLayrPad(3)
JMMtlPadSt(3)
JMAwww(3)
JMMiniFunk(3)
JMZipPad(3)
JMAnaChiff(3)
JMVceFunk(3)
JMPretyPad(3)
JMExcelent(3)
JMClavOrg(3)
MrmbaSus(3)
JMFat1(3)
JMCheese(3)
NicePadJM(3)
JMBigUgly(3)
JMMetlkybd(3)
JMNylonSyn(3)
JMBigPad1(3)
JMBigWacPd(3)
JMPhysc(3)
Alf’s Pad(1)
Alf’s Pad2(2)
Submarin(2)
AwalaSweep(2)
Synkro(2)
Babbling(1)
Yowww(3)
Waiting(2)
Waveaura(2)
Budweis(2)
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth effects pd
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad (short)
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects sh
Synth effects sh
Synth effects sy
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
Tabellen A•5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
○
○
Eqx num.
009-04
010-04
011-04
012-04
013-04
014-04
015-04
016-04
017-04
018-04
019-04
020-04
021-04
022-04
023-04
024-04
025-04
026-04
027-04
028-04
029-04
030-04
031-04
032-04
033-04
034-04
035-04
036-04
037-04
038-04
039-04
040-04
041-04
042-04
043-04
044-04
045-04
046-04
047-04
048-04
049-04
050-04
051-04
052-04
053-04
056-04
057-04
058-04
064-04
065-04
066-04
0656 0 04
068-04
069-04
○
○
Tabellen A•5
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
Tibet(2)
OcBreath(2)
PercoPad(3)
NativeCall(4)
Hybrid(4)
JMWeird(3)
Analyse(3)
WindPlus(2)
StrngeLead(4)
MusicNoize(4)
Latigid(4)
KeyOffEFX(4)
Prodigy(3)
Ekoendls(2)
Jets(2)
OnOff(2)
REMsleep(4)
SynRain(2)
ColorBlast(2)
Spect1(1)
Spect2(1)
Spect3(1)
BigSound(3)
Stars(2)
I_Give_Up(3)
GoyaAcid(3)
Acoubrid(4)
JimisDream(2)
WhaWha1(1)
WhaWha2(1)
WhaWha3(1)
WhaWha4(1)
Impact(1)
SeqSnap(1)
Mech_Lp(1)
Metalwork(2)
Woodcutter(2)
TunedNoise(1)
SilicaPick(2)
Yourimba(2)
GlockSeq(1)
VibeSeq(1)
MandolnSeq(1)
ElPianoSeq(1)
SynthMarim(1)
ToyOrgan(2)
Kalimbaret(4)
Tremlade(3)
HitsRev(2)
JMXFiles(4)
JMBugJuce(3)
JMMtlNze(3)
JM2000Ld(3)
JMClub(3)
○
○
○
○
○
Sound group
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects sq
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ensemble
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Eqx num.
070-04
071-04
072-04
073-04
074-04
075-04
076-04
0756 0 04
078-04
128-04
001-05
002-05
003-05
004-05
005-05
006-05
007-05
008-05
009-05
010-05
011-05
012-05
013-05
014-05
015-05
016-05
017-05
018-05
019-05
020-05
021-05
022-05
023-05
024-05
025-05
026-05
027-05
028-05
029-05
030-05
031-05
032-05
033-05
034-05
035-05
036-05
037-05
038-05
039-05
040-05
041-05
042-05
043-05
044-05
Name
JMContact(4)
JMMvieEFX1(3)
JMTech1(3)
JMElKoto(3)
JMNoTone(3)
JMFactory(3)
JMHorror(3)
JMPercNz(3)
JMAgresive(3)
Sinus(1)
PianoStage(2)
LogPiano(2)
PianoTine(3)
ArcoPiano(3)
RhodxFilt(2)
Phased_EP(2)
E.PianoX(2)
DrewEP(2)
CheapEP(1)
ClaveHarpy(3)
Balarimba(1)
JMPluck1(3)
JMPluck2(3)
DaBellz(3)
BirAttak(1)
Boink(1)
Ethnott(4)
Sitaran(3)
Santorinia(2)
NylonGtr2(3)
SteelGtr2(1)
SteelWood(4)
Mandolin(1)
PedalSteel(2)
JazzStrato(2)
JazzGtr2(1)
JazzPick(2)
ElGuitar2(2)
ElGuitar3(2)
MutedClean(1)
MutedFunk(1)
MutedWha(1)
Crunch(1)
LeadDist2(3)
CrunchStab(2)
5thDistort(3)
FingerdBs1(1)
FingerdBs2(2)
Fretless2(1)
Fret_Less(1)
PckBass3(1)
HarmAcBs(1)
FingAndSlp(2)
DanceBass(2)
○
○
○
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
○
Name
JMContact(4)
JMMvieEFX1(3)
JMTech1(3)
JMElKoto(3)
JMNoTone(3)
JMFactory(3)
JMHorror(3)
JMPercNz(3)
JMAgresive(3)
Sinus(1)
PianoStage(2)
LogPiano(2)
PianoTine(3)
ArcoPiano(3)
RhodxFilt(2)
Phased_EP(2)
E.PianoX(2)
DrewEP(2)
CheapEP(1)
ClaveHarpy(3)
Balarimba(1)
JMPluck1(3)
JMPluck2(3)
DaBellz(3)
BirAttak(1)
Boink(1)
Ethnott(4)
Sitaran(3)
Santorinia(2)
NylonGtr2(3)
SteelGtr2(1)
SteelWood(4)
Mandolin(1)
PedalSteel(2)
JazzStrato(2)
JazzGtr2(1)
JazzPick(2)
ElGuitar2(2)
ElGuitar3(2)
MutedClean(1)
MutedFunk(1)
MutedWha(1)
Crunch(1)
LeadDist2(3)
CrunchStab(2)
5thDistort(3)
FingerdBs1(1)
FingerdBs2(2)
Fretless2(1)
Fret_Less(1)
PckBass3(1)
HarmAcBs(1)
FingAndSlp(2)
DanceBass(2)
○
Name
JMContact(4)
JMMvieEFX1(3)
JMTech1(3)
JMElKoto(3)
JMNoTone(3)
JMFactory(3)
JMHorror(3)
JMPercNz(3)
JMAgresive(3)
Sinus(1)
PianoStage(2)
LogPiano(2)
PianoTine(3)
ArcoPiano(3)
RhodxFilt(2)
Phased_EP(2)
E.PianoX(2)
DrewEP(2)
CheapEP(1)
ClaveHarpy(3)
Balarimba(1)
JMPluck1(3)
JMPluck2(3)
DaBellz(3)
BirAttak(1)
Boink(1)
Ethnott(4)
Sitaran(3)
Santorinia(2)
NylonGtr2(3)
SteelGtr2(1)
SteelWood(4)
Mandolin(1)
PedalSteel(2)
JazzStrato(2)
JazzGtr2(1)
JazzPick(2)
ElGuitar2(2)
ElGuitar3(2)
MutedClean(1)
MutedFunk(1)
MutedWha(1)
Crunch(1)
LeadDist2(3)
CrunchStab(2)
5thDistort(3)
FingerdBs1(1)
FingerdBs2(2)
Fretless2(1)
Fret_Less(1)
PckBass3(1)
HarmAcBs(1)
FingAndSlp(2)
DanceBass(2)
Eqx num.
070-04
071-04
072-04
073-04
074-04
075-04
076-04
0756 0 04
078-04
128-04
001-05
002-05
003-05
004-05
005-05
006-05
007-05
008-05
009-05
010-05
011-05
012-05
013-05
014-05
015-05
016-05
017-05
018-05
019-05
020-05
021-05
022-05
023-05
024-05
025-05
026-05
027-05
028-05
029-05
030-05
031-05
032-05
033-05
034-05
035-05
036-05
037-05
038-05
039-05
040-05
041-05
042-05
043-05
044-05
○
Eqx num.
070-04
071-04
072-04
073-04
074-04
075-04
076-04
077-04
078-04
128-04
001-05
002-05
003-05
004-05
005-05
006-05
007-05
008-05
009-05
010-05
011-05
012-05
013-05
014-05
015-05
016-05
017-05
018-05
019-05
020-05
021-05
022-05
023-05
024-05
025-05
026-05
027-05
028-05
029-05
030-05
031-05
032-05
033-05
034-05
035-05
036-05
037-05
038-05
039-05
040-05
041-05
042-05
043-05
044-05
Sound group
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects sq
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ensemble
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
○
Sound group
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth pad fx
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects sq
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ensemble
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Name
Tibet(2)
OcBreath(2)
PercoPad(3)
NativeCall(4)
Hybrid(4)
JMWeird(3)
Analyse(3)
WindPlus(2)
StrngeLead(4)
MusicNoize(4)
Latigid(4)
KeyOffEFX(4)
Prodigy(3)
Ekoendls(2)
Jets(2)
OnOff(2)
REMsleep(4)
SynRain(2)
ColorBlast(2)
Spect1(1)
Spect2(1)
Spect3(1)
BigSound(3)
Stars(2)
I_Give_Up(3)
GoyaAcid(3)
Acoubrid(4)
JimisDream(2)
WhaWha1(1)
WhaWha2(1)
WhaWha3(1)
WhaWha4(1)
Impact(1)
SeqSnap(1)
Mech_Lp(1)
Metalwork(2)
Woodcutter(2)
TunedNoise(1)
SilicaPick(2)
Yourimba(2)
GlockSeq(1)
VibeSeq(1)
MandolnSeq(1)
ElPianoSeq(1)
SynthMarim(1)
ToyOrgan(2)
Kalimbaret(4)
Tremlade(3)
HitsRev(2)
JMXFiles(4)
JMBugJuce(3)
JMMtlNze(3)
JM2000Ld(3)
JMClub(3)
○
Name
Tibet(2)
OcBreath(2)
PercoPad(3)
NativeCall(4)
Hybrid(4)
JMWeird(3)
Analyse(3)
WindPlus(2)
StrngeLead(4)
MusicNoize(4)
Latigid(4)
KeyOffEFX(4)
Prodigy(3)
Ekoendls(2)
Jets(2)
OnOff(2)
REMsleep(4)
SynRain(2)
ColorBlast(2)
Spect1(1)
Spect2(1)
Spect3(1)
BigSound(3)
Stars(2)
I_Give_Up(3)
GoyaAcid(3)
Acoubrid(4)
JimisDream(2)
WhaWha1(1)
WhaWha2(1)
WhaWha3(1)
WhaWha4(1)
Impact(1)
SeqSnap(1)
Mech_Lp(1)
Metalwork(2)
Woodcutter(2)
TunedNoise(1)
SilicaPick(2)
Yourimba(2)
GlockSeq(1)
VibeSeq(1)
MandolnSeq(1)
ElPianoSeq(1)
SynthMarim(1)
ToyOrgan(2)
Kalimbaret(4)
Tremlade(3)
HitsRev(2)
JMXFiles(4)
JMBugJuce(3)
JMMtlNze(3)
JM2000Ld(3)
JMClub(3)
Eqx num.
009-04
010-04
011-04
012-04
013-04
014-04
015-04
016-04
017-04
018-04
019-04
020-04
021-04
022-04
023-04
024-04
025-04
026-04
027-04
028-04
029-04
030-04
031-04
032-04
033-04
034-04
035-04
036-04
037-04
038-04
039-04
040-04
041-04
042-04
043-04
044-04
045-04
046-04
047-04
048-04
049-04
050-04
051-04
052-04
053-04
056-04
057-04
058-04
064-04
065-04
066-04
0656 0 04
068-04
069-04
○
Eqx num.
009-04
010-04
011-04
012-04
013-04
014-04
015-04
016-04
017-04
018-04
019-04
020-04
021-04
022-04
023-04
024-04
025-04
026-04
027-04
028-04
029-04
030-04
031-04
032-04
033-04
034-04
035-04
036-04
037-04
038-04
039-04
040-04
041-04
042-04
043-04
044-04
045-04
046-04
047-04
048-04
049-04
050-04
051-04
052-04
053-04
056-04
057-04
058-04
064-04
065-04
066-04
067-04
068-04
069-04
ROM-Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•5
A•6 Anhang
○
○
○
○
A•6 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
Trumpet2(1)
NoiseTrp(3)
TrombnSlop(2)
ClassicBrs(1)
BrassTrp(2)
ModernBrs(1)
StereoBrs(2)
OctBrass1(3)
OctBrass2(3)
ZipBrass(2)
BrashBrass(3)
BrassFall(2)
PercSynBrs(3)
SynBrass3(2)
SynBrass4(2)
SynBrass5(2)
HouseTrump(3)
BreathSopr(2)
SoftSax2(1)
TouchSax(2)
TenSaxSolo(1)
SaxQuartet(1)
LiscioSax(1)
LiscioClar(1)
DualPan(2)
PanFilt(1)
Awala(1)
ColorWind(2)
Tull_Blow(2)
BloTribe(4)
Piano1(2)
Piano2(2)
Piano3(2)
HonkyTonk(2)
E.Piano1(1)
E.Piano2(2)
Harpsicord(1)
Clavinet(1)
Celesta(2)
Glockenspl(2)
MusicBox(2)
Vibraphone(1)
Marimba(1)
Xylophone(1)
TubularBel(2)
Santur(2)
Organ1(2)
Organ2(1)
Organ3(2)
ChurchOrg1(2)
ReedOrgan(1)
Musette(1)
Harmonica(1)
Bandoneon(1)
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
○
Name
Trumpet2(1)
NoiseTrp(3)
TrombnSlop(2)
ClassicBrs(1)
BrassTrp(2)
ModernBrs(1)
StereoBrs(2)
OctBrass1(3)
OctBrass2(3)
ZipBrass(2)
BrashBrass(3)
BrassFall(2)
PercSynBrs(3)
SynBrass3(2)
SynBrass4(2)
SynBrass5(2)
HouseTrump(3)
BreathSopr(2)
SoftSax2(1)
TouchSax(2)
TenSaxSolo(1)
SaxQuartet(1)
LiscioSax(1)
LiscioClar(1)
DualPan(2)
PanFilt(1)
Awala(1)
ColorWind(2)
Tull_Blow(2)
BloTribe(4)
Piano1(2)
Piano2(2)
Piano3(2)
HonkyTonk(2)
E.Piano1(1)
E.Piano2(2)
Harpsicord(1)
Clavinet(1)
Celesta(2)
Glockenspl(2)
MusicBox(2)
Vibraphone(1)
Marimba(1)
Xylophone(1)
TubularBel(2)
Santur(2)
Organ1(2)
Organ2(1)
Organ3(2)
ChurchOrg1(2)
ReedOrgan(1)
Musette(1)
Harmonica(1)
Bandoneon(1)
○
Eqx num.
099-05
100-05
101-05
102-05
103-05
105-05
105-05
106-05
107-05
108-05
109-05
110-05
111-05
112-05
113-05
114-05
115-05
116-05
117-05
118-05
119-05
120-05
121-05
122-05
123-05
124-05
125-05
126-05
127-05
128-05
001-06
002-06
003-06
004-06
005-06
006-06
007-06
008-06
009-06
010-06
011-06
012-06
013-06
014-06
015-06
016-06
017-06
018-06
019-06
020-06
021-06
022-06
023-06
024-06
Eqx num.
099-05
100-05
101-05
102-05
103-05
105-05
105-05
106-05
107-05
108-05
109-05
110-05
111-05
112-05
113-05
114-05
115-05
116-05
117-05
118-05
119-05
120-05
121-05
122-05
123-05
124-05
125-05
126-05
127-05
128-05
001-06
002-06
003-06
004-06
005-06
006-06
007-06
008-06
009-06
010-06
011-06
012-06
013-06
014-06
015-06
016-06
017-06
018-06
019-06
020-06
021-06
022-06
023-06
024-06
○
Sound group
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
○
Sound group
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
○
Name
ContraSynB(2)
SynSlapBs(1)
SynthBass(2)
WowBass(1)
SerialBass(2)
ToneBass(1)
PriorBass(2)
RazorBass(2)
DubbedRezo(2)
TranzBass(2)
Popcorn(2)
Drawbars(1)
OctaDrawbr(3)
SixtDrawbr(3)
OrgTheatre(1)
Organ1W(2)
Organ2W(2)
Organ3W(1)
OrganC3(2)
16’1’Draw(2)
Phantom(4)
PipeOrg2(2)
PipeChiff(2)
DaCheeze(2)
RockinOrgn(4)
Hamclick(1)
RockOrgSeq(1)
PercOrgan(2)
LowDown(3)
EvocativOr(2)
OldWorld(3)
Accord3(1)
Accord4(2)
OctAccordn(2)
Bandoneon2(2)
Bandoneon3(1)
Diatonic(2)
Quartet(1)
WideEnsemb(2)
Strings2(1)
DualStrgs(2)
StereoOctv(3)
CoolCarpet(5)
SlwString2(1)
OctSlowStr(2)
SympMemory(2)
StrEthnic(2)
SawStrings(2)
SimStrings(2)
OrchHits2(1)
NoiseUuh(2)
PannedVoxs(4)
Skyvox(3)
Whispers(3)
○
Name
ContraSynB(2)
SynSlapBs(1)
SynthBass(2)
WowBass(1)
SerialBass(2)
ToneBass(1)
PriorBass(2)
RazorBass(2)
DubbedRezo(2)
TranzBass(2)
Popcorn(2)
Drawbars(1)
OctaDrawbr(3)
SixtDrawbr(3)
OrgTheatre(1)
Organ1W(2)
Organ2W(2)
Organ3W(1)
OrganC3(2)
16’1’Draw(2)
Phantom(4)
PipeOrg2(2)
PipeChiff(2)
DaCheeze(2)
RockinOrgn(4)
Hamclick(1)
RockOrgSeq(1)
PercOrgan(2)
LowDown(3)
EvocativOr(2)
OldWorld(3)
Accord3(1)
Accord4(2)
OctAccordn(2)
Bandoneon2(2)
Bandoneon3(1)
Diatonic(2)
Quartet(1)
WideEnsemb(2)
Strings2(1)
DualStrgs(2)
StereoOctv(3)
CoolCarpet(5)
SlwString2(1)
OctSlowStr(2)
SympMemory(2)
StrEthnic(2)
SawStrings(2)
SimStrings(2)
OrchHits2(1)
NoiseUuh(2)
PannedVoxs(4)
Skyvox(3)
Whispers(3)
Eqx num.
045-05
046-05
047-05
048-05
049-05
050-05
051-05
052-05
053-05
054-05
055-05
056-05
057-05
058-05
059-05
060-05
061-05
062-05
063-05
064-05
065-05
066-05
067-05
068-05
069-05
070-05
071-05
072-05
073-05
074-05
075-05
076-05
077-05
078-05
079-05
080-05
081-05
082-05
083-05
084-05
085-05
086-05
087-05
088-05
089-05
090-05
091-05
092-05
093-05
094-05
095-05
096-05
097-05
098-05
○
Eqx num.
045-05
046-05
047-05
048-05
049-05
050-05
051-05
052-05
053-05
054-05
055-05
056-05
057-05
058-05
059-05
060-05
061-05
062-05
063-05
064-05
065-05
066-05
067-05
068-05
069-05
070-05
071-05
072-05
073-05
074-05
075-05
076-05
077-05
078-05
079-05
080-05
081-05
082-05
083-05
084-05
085-05
086-05
087-05
088-05
089-05
090-05
091-05
092-05
093-05
094-05
095-05
096-05
097-05
098-05
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
045-05
046-05
047-05
048-05
049-05
050-05
051-05
052-05
053-05
054-05
055-05
056-05
057-05
058-05
059-05
060-05
061-05
062-05
063-05
064-05
065-05
066-05
067-05
068-05
069-05
070-05
071-05
072-05
073-05
074-05
075-05
076-05
077-05
078-05
079-05
080-05
081-05
082-05
083-05
084-05
085-05
086-05
087-05
088-05
089-05
090-05
091-05
092-05
093-05
094-05
095-05
096-05
097-05
098-05
○
○
○
○
Name
ContraSynB(2)
SynSlapBs(1)
SynthBass(2)
WowBass(1)
SerialBass(2)
ToneBass(1)
PriorBass(2)
RazorBass(2)
DubbedRezo(2)
TranzBass(2)
Popcorn(2)
Drawbars(1)
OctaDrawbr(3)
SixtDrawbr(3)
OrgTheatre(1)
Organ1W(2)
Organ2W(2)
Organ3W(1)
OrganC3(2)
16’1’Draw(2)
Phantom(4)
PipeOrg2(2)
PipeChiff(2)
DaCheeze(2)
RockinOrgn(4)
Hamclick(1)
RockOrgSeq(1)
PercOrgan(2)
LowDown(3)
EvocativOr(2)
OldWorld(3)
Accord3(1)
Accord4(2)
OctAccordn(2)
Bandoneon2(2)
Bandoneon3(1)
Diatonic(2)
Quartet(1)
WideEnsemb(2)
Strings2(1)
DualStrgs(2)
StereoOctv(3)
CoolCarpet(5)
SlwString2(1)
OctSlowStr(2)
SympMemory(2)
StrEthnic(2)
SawStrings(2)
SimStrings(2)
OrchHits2(1)
NoiseUuh(2)
PannedVoxs(4)
Skyvox(3)
Whispers(3)
○
○
○
○
A•6 Anhang
○
○
○
○
Sound group
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
○
○
○
○
○
○
○
○
Eqx num.
099-05
100-05
101-05
102-05
103-05
105-05
105-05
106-05
107-05
108-05
109-05
110-05
111-05
112-05
113-05
114-05
115-05
116-05
117-05
118-05
119-05
120-05
121-05
122-05
123-05
124-05
125-05
126-05
127-05
128-05
001-06
002-06
003-06
004-06
005-06
006-06
007-06
008-06
009-06
010-06
011-06
012-06
013-06
014-06
015-06
016-06
017-06
018-06
019-06
020-06
021-06
022-06
023-06
024-06
○
○
Name
Trumpet2(1)
NoiseTrp(3)
TrombnSlop(2)
ClassicBrs(1)
BrassTrp(2)
ModernBrs(1)
StereoBrs(2)
OctBrass1(3)
OctBrass2(3)
ZipBrass(2)
BrashBrass(3)
BrassFall(2)
PercSynBrs(3)
SynBrass3(2)
SynBrass4(2)
SynBrass5(2)
HouseTrump(3)
BreathSopr(2)
SoftSax2(1)
TouchSax(2)
TenSaxSolo(1)
SaxQuartet(1)
LiscioSax(1)
LiscioClar(1)
DualPan(2)
PanFilt(1)
Awala(1)
ColorWind(2)
Tull_Blow(2)
BloTribe(4)
Piano1(2)
Piano2(2)
Piano3(2)
HonkyTonk(2)
E.Piano1(1)
E.Piano2(2)
Harpsicord(1)
Clavinet(1)
Celesta(2)
Glockenspl(2)
MusicBox(2)
Vibraphone(1)
Marimba(1)
Xylophone(1)
TubularBel(2)
Santur(2)
Organ1(2)
Organ2(1)
Organ3(2)
ChurchOrg1(2)
ReedOrgan(1)
Musette(1)
Harmonica(1)
Bandoneon(1)
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Tabellen A•7
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
○
○
Eqx num.
025-06
026-06
027-06
028-06
029-06
030-06
031-06
032-06
033-06
034-06
035-06
036-06
037-06
038-06
039-06
040-06
041-06
042-06
043-06
044-06
045-06
046-06
047-06
048-06
049-06
050-06
051-06
052-06
053-06
054-06
055-06
056-06
057-06
058-06
059-06
060-06
061-06
062-06
063-06
064-06
065-06
066-06
067-06
068-06
069-06
070-06
071-06
072-06
073-06
074-06
075-06
076-06
077-06
078-06
○
○
○
Tabellen A•7
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
NylonGtr(1)
SteelGtr(1)
JazzGtr1(1)
CleanGtr(1)
MutedGtr(1)
Overdrive(1)
DistGtr(1)
HarmonxGtr(1)
AcoustcBs1(1)
FingeredBs(2)
PickBass(1)
Fretless(2)
SlapBass1(1)
SlapBass2(2)
SynBass1(1)
SynBass2(2)
Violin(1)
Viola(1)
Cello(1)
Contrabass(1)
TremoloStr(1)
Pizzicato(1)
Harp(1)
Timpani(1)
Strings(1)
SlwStrings(1)
SynStrg1(2)
SynStrg2(2)
Choir(1)
VoiceOohs(2)
SynVox(2)
OrchHits(2)
Trumpet(1)
Trombone(1)
Tuba(2)
MutedTrp1(1)
FrenchHorn(2)
Brass(2)
SynBrass1(2)
SynBrass2(2)
Soprano(1)
SoftSax(1)
TenorSax(1)
BaritonSax(1)
Oboe(1)
EnglisHorn(2)
Bassoon(1)
Clarinet(1)
Piccolo(1)
Flute(1)
Recorder(2)
PanFlute(1)
BottleBlow(2)
Shakuhachi(2)
○
○
○
○
○
Sound group
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Eqx num.
079-06
080-06
081-06
082-06
083-06
084-06
085-06
086-06
087-06
088-06
089-06
090-06
091-06
092-06
093-06
094-06
095-06
096-06
097-06
098-06
099-06
100-06
101-06
102-06
103-06
104-06
105-06
106-06
107-06
108-06
109-06
110-06
111-06
112-06
113-06
114-06
115-06
116-06
117-06
118-06
119-06
120-06
121-06
122-06
123-06
124-06
125-06
126-06
127-06
128-06
001-07
002-07
003-07
004-07
Name
Whistle(1)
Ocarina(2)
SquareWave(2)
SawWave(2)
SynCalliop(2)
ChiffLead(3)
Charang(2)
SoloVox(2)
5thSawWave(4)
BassLead(3)
Fantasia(3)
WarmPad(2)
Polysynth(2)
SpaceVoice(2)
BowedGlass(2)
MetalPad(2)
HaloPad(3)
SweepPad(2)
IceRain(3)
Soundtrack(2)
Crystal(2)
Atmosphere(2)
Brightness(3)
Goblin(2)
EchoDrops(1)
StarTheme(2)
Sitar(1)
Banjo(2)
Shamisen(1)
Koto(1)
Kalimba(1)
Bagpipe(1)
Fidle(1)
Shanai(1)
TinkleBell(2)
Agogo(1)
SteelDrums(2)
Woodblock(1)
Taiko(2)
Melo.Tom1(1)
SynthDrum(1)
ReverseCym(1)
GtFretNois(1)
BreathNois(1)
Seashore(2)
Bird(2)
Telephone1(1)
Helicopter(2)
Applause(2)
GunShot(1)
PianoMk1(2)
PianoW2(2)
E.G.Piano1(2)
DetPiano(2)
○
○
○
○
Sound group
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
Sound group
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
○
Sound group
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
○
Name
Whistle(1)
Ocarina(2)
SquareWave(2)
SawWave(2)
SynCalliop(2)
ChiffLead(3)
Charang(2)
SoloVox(2)
5thSawWave(4)
BassLead(3)
Fantasia(3)
WarmPad(2)
Polysynth(2)
SpaceVoice(2)
BowedGlass(2)
MetalPad(2)
HaloPad(3)
SweepPad(2)
IceRain(3)
Soundtrack(2)
Crystal(2)
Atmosphere(2)
Brightness(3)
Goblin(2)
EchoDrops(1)
StarTheme(2)
Sitar(1)
Banjo(2)
Shamisen(1)
Koto(1)
Kalimba(1)
Bagpipe(1)
Fidle(1)
Shanai(1)
TinkleBell(2)
Agogo(1)
SteelDrums(2)
Woodblock(1)
Taiko(2)
Melo.Tom1(1)
SynthDrum(1)
ReverseCym(1)
GtFretNois(1)
BreathNois(1)
Seashore(2)
Bird(2)
Telephone1(1)
Helicopter(2)
Applause(2)
GunShot(1)
PianoMk1(2)
PianoW2(2)
E.G.Piano1(2)
DetPiano(2)
○
Name
Whistle(1)
Ocarina(2)
SquareWave(2)
SawWave(2)
SynCalliop(2)
ChiffLead(3)
Charang(2)
SoloVox(2)
5thSawWave(4)
BassLead(3)
Fantasia(3)
WarmPad(2)
Polysynth(2)
SpaceVoice(2)
BowedGlass(2)
MetalPad(2)
HaloPad(3)
SweepPad(2)
IceRain(3)
Soundtrack(2)
Crystal(2)
Atmosphere(2)
Brightness(3)
Goblin(2)
EchoDrops(1)
StarTheme(2)
Sitar(1)
Banjo(2)
Shamisen(1)
Koto(1)
Kalimba(1)
Bagpipe(1)
Fidle(1)
Shanai(1)
TinkleBell(2)
Agogo(1)
SteelDrums(2)
Woodblock(1)
Taiko(2)
Melo.Tom1(1)
SynthDrum(1)
ReverseCym(1)
GtFretNois(1)
BreathNois(1)
Seashore(2)
Bird(2)
Telephone1(1)
Helicopter(2)
Applause(2)
GunShot(1)
PianoMk1(2)
PianoW2(2)
E.G.Piano1(2)
DetPiano(2)
Eqx num.
079-06
080-06
081-06
082-06
083-06
084-06
085-06
086-06
087-06
088-06
089-06
090-06
091-06
092-06
093-06
094-06
095-06
096-06
097-06
098-06
099-06
100-06
101-06
102-06
103-06
104-06
105-06
106-06
107-06
108-06
109-06
110-06
111-06
112-06
113-06
114-06
115-06
116-06
117-06
118-06
119-06
120-06
121-06
122-06
123-06
124-06
125-06
126-06
127-06
128-06
001-07
002-07
003-07
004-07
○
Eqx num.
079-06
080-06
081-06
082-06
083-06
084-06
085-06
086-06
087-06
088-06
089-06
090-06
091-06
092-06
093-06
094-06
095-06
096-06
097-06
098-06
099-06
100-06
101-06
102-06
103-06
104-06
105-06
106-06
107-06
108-06
109-06
110-06
111-06
112-06
113-06
114-06
115-06
116-06
117-06
118-06
119-06
120-06
121-06
122-06
123-06
124-06
125-06
126-06
127-06
128-06
001-07
002-07
003-07
004-07
Sound group
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
○
Sound group
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Name
NylonGtr(1)
SteelGtr(1)
JazzGtr1(1)
CleanGtr(1)
MutedGtr(1)
Overdrive(1)
DistGtr(1)
HarmonxGtr(1)
AcoustcBs1(1)
FingeredBs(2)
PickBass(1)
Fretless(2)
SlapBass1(1)
SlapBass2(2)
SynBass1(1)
SynBass2(2)
Violin(1)
Viola(1)
Cello(1)
Contrabass(1)
TremoloStr(1)
Pizzicato(1)
Harp(1)
Timpani(1)
Strings(1)
SlwStrings(1)
SynStrg1(2)
SynStrg2(2)
Choir(1)
VoiceOohs(2)
SynVox(2)
OrchHits(2)
Trumpet(1)
Trombone(1)
Tuba(2)
MutedTrp1(1)
FrenchHorn(2)
Brass(2)
SynBrass1(2)
SynBrass2(2)
Soprano(1)
SoftSax(1)
TenorSax(1)
BaritonSax(1)
Oboe(1)
EnglisHorn(2)
Bassoon(1)
Clarinet(1)
Piccolo(1)
Flute(1)
Recorder(2)
PanFlute(1)
BottleBlow(2)
Shakuhachi(2)
○
Name
NylonGtr(1)
SteelGtr(1)
JazzGtr1(1)
CleanGtr(1)
MutedGtr(1)
Overdrive(1)
DistGtr(1)
HarmonxGtr(1)
AcoustcBs1(1)
FingeredBs(2)
PickBass(1)
Fretless(2)
SlapBass1(1)
SlapBass2(2)
SynBass1(1)
SynBass2(2)
Violin(1)
Viola(1)
Cello(1)
Contrabass(1)
TremoloStr(1)
Pizzicato(1)
Harp(1)
Timpani(1)
Strings(1)
SlwStrings(1)
SynStrg1(2)
SynStrg2(2)
Choir(1)
VoiceOohs(2)
SynVox(2)
OrchHits(2)
Trumpet(1)
Trombone(1)
Tuba(2)
MutedTrp1(1)
FrenchHorn(2)
Brass(2)
SynBrass1(2)
SynBrass2(2)
Soprano(1)
SoftSax(1)
TenorSax(1)
BaritonSax(1)
Oboe(1)
EnglisHorn(2)
Bassoon(1)
Clarinet(1)
Piccolo(1)
Flute(1)
Recorder(2)
PanFlute(1)
BottleBlow(2)
Shakuhachi(2)
Eqx num.
025-06
026-06
027-06
028-06
029-06
030-06
031-06
032-06
033-06
034-06
035-06
036-06
037-06
038-06
039-06
040-06
041-06
042-06
043-06
044-06
045-06
046-06
047-06
048-06
049-06
050-06
051-06
052-06
053-06
054-06
055-06
056-06
057-06
058-06
059-06
060-06
061-06
062-06
063-06
064-06
065-06
066-06
067-06
068-06
069-06
070-06
071-06
072-06
073-06
074-06
075-06
076-06
077-06
078-06
○
Eqx num.
025-06
026-06
027-06
028-06
029-06
030-06
031-06
032-06
033-06
034-06
035-06
036-06
037-06
038-06
039-06
040-06
041-06
042-06
043-06
044-06
045-06
046-06
047-06
048-06
049-06
050-06
051-06
052-06
053-06
054-06
055-06
056-06
057-06
058-06
059-06
060-06
061-06
062-06
063-06
064-06
065-06
066-06
067-06
068-06
069-06
070-06
071-06
072-06
073-06
074-06
075-06
076-06
077-06
078-06
ROM-Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•7
A•8 Anhang
○
○
○
○
A•8 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
ShortTuba(1)
MutedTrp2(1)
Dyn.FrHorn(3)
Brass2(2)
SynBras2(2)
SlowHorn(2)
Soprano2(2)
SaxNoise(2)
OctaveSax(2)
BaritDet(2)
OboeChiff(2)
EngHorn2(2)
Bassoon2(1)
ClarSolo(2)
HardFlute1(2)
Dyn.Flute1(2)
Recorder2(2)
PanFlute2(2)
BottleNois(2)
ShakuPad(2)
Whistle1WX(1)
OcarinaPan(2)
Pulse1(2)
ObxFilter(2)
Azimut(2)
Chopper(2)
Jump(2)
FiltRes1(2)
Decay1(2)
Obx2(2)
NewAge(2)
Obx1(2)
Fantasy2(2)
VocBells(2)
Prophet1(2)
Bright2(2)
Slave(2)
Machiner(2)
Noiseres(2)
MoonWind(2)
Wind(2)
Arp26000(2)
WithGas(2)
Resonance(2)
Synthex1(2)
StarTheme2(2)
SitarDet(2)
BanjoOct(2)
ShamSitar(2)
Kanoun(2)
ShrtKalimb(2)
BagpipeEns(2)
Hukin(2)
BacktoWS(2)
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
○
Name
ShortTuba(1)
MutedTrp2(1)
Dyn.FrHorn(3)
Brass2(2)
SynBras2(2)
SlowHorn(2)
Soprano2(2)
SaxNoise(2)
OctaveSax(2)
BaritDet(2)
OboeChiff(2)
EngHorn2(2)
Bassoon2(1)
ClarSolo(2)
HardFlute1(2)
Dyn.Flute1(2)
Recorder2(2)
PanFlute2(2)
BottleNois(2)
ShakuPad(2)
Whistle1WX(1)
OcarinaPan(2)
Pulse1(2)
ObxFilter(2)
Azimut(2)
Chopper(2)
Jump(2)
FiltRes1(2)
Decay1(2)
Obx2(2)
NewAge(2)
Obx1(2)
Fantasy2(2)
VocBells(2)
Prophet1(2)
Bright2(2)
Slave(2)
Machiner(2)
Noiseres(2)
MoonWind(2)
Wind(2)
Arp26000(2)
WithGas(2)
Resonance(2)
Synthex1(2)
StarTheme2(2)
SitarDet(2)
BanjoOct(2)
ShamSitar(2)
Kanoun(2)
ShrtKalimb(2)
BagpipeEns(2)
Hukin(2)
BacktoWS(2)
○
Eqx num.
059-07
060-07
061-07
062-07
063-07
064-07
065-07
066-07
067-07
068-07
069-07
070-07
071-07
072-07
073-07
074-07
075-07
076-07
077-07
078-07
079-07
080-07
081-07
082-07
083-07
084-07
085-07
086-07
087-07
088-07
089-07
090-07
091-07
092-07
093-07
094-07
095-07
096-07
097-07
098-07
099-07
100-07
101-07
102-07
103-07
104-07
105-07
106-07
107-07
108-07
109-07
110-07
111-07
112-07
Eqx num.
059-07
060-07
061-07
062-07
063-07
064-07
065-07
066-07
067-07
068-07
069-07
070-07
071-07
072-07
073-07
074-07
075-07
076-07
077-07
078-07
079-07
080-07
081-07
082-07
083-07
084-07
085-07
086-07
087-07
088-07
089-07
090-07
091-07
092-07
093-07
094-07
095-07
096-07
097-07
098-07
099-07
100-07
101-07
102-07
103-07
104-07
105-07
106-07
107-07
108-07
109-07
110-07
111-07
112-07
○
Sound group
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
○
Sound group
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
○
Name
ThinRhodx(2)
E.Piano3(2)
Harpsich2(2)
SynClav(1)
CelestaPlk(2)
GlockVibes(2)
WineGls1(2)
Vibes2(1)
Marimba2(2)
Xylophone2(1)
SoftBell(2)
BarChimes(1)
16’1’Draw(1)
16’8’5’Drw(1)
SwOrgan(2)
Church2(1)
PipeOrgan(2)
Accord1(1)
Blusette(1)
Cassotto(1)
SoloGtr(1)
12StrGtr(2)
OctJzGtr(1)
ElGuitar1(1)
Muted2(2)
WhaGtr1(2)
FuzzGtr(2)
SlowHarmx(2)
AcoustcBs2(1)
Dyn.Fingrd(1)
Dyn.Bass2(1)
AcidBass1(2)
Dyn.Bass3(1)
WxBass(2)
SynBass3(1)
SynBass4(2)
SlowViolin(1)
BowedViola(2)
SlowCello(1)
BowedBass(2)
OctTremolo(2)
OctPizz(2)
HarpDelay(2)
TimpaniEFX(2)
StereoStrg(2)
StrgOrch(2)
SynStrg3(2)
SynStrg4(2)
VoiceUuh(2)
VoiceAah(2)
SkatVoices(1)
Rave(2)
FlugelAttk(1)
Trombone3(1)
○
Name
ThinRhodx(2)
E.Piano3(2)
Harpsich2(2)
SynClav(1)
CelestaPlk(2)
GlockVibes(2)
WineGls1(2)
Vibes2(1)
Marimba2(2)
Xylophone2(1)
SoftBell(2)
BarChimes(1)
16’1’Draw(1)
16’8’5’Drw(1)
SwOrgan(2)
Church2(1)
PipeOrgan(2)
Accord1(1)
Blusette(1)
Cassotto(1)
SoloGtr(1)
12StrGtr(2)
OctJzGtr(1)
ElGuitar1(1)
Muted2(2)
WhaGtr1(2)
FuzzGtr(2)
SlowHarmx(2)
AcoustcBs2(1)
Dyn.Fingrd(1)
Dyn.Bass2(1)
AcidBass1(2)
Dyn.Bass3(1)
WxBass(2)
SynBass3(1)
SynBass4(2)
SlowViolin(1)
BowedViola(2)
SlowCello(1)
BowedBass(2)
OctTremolo(2)
OctPizz(2)
HarpDelay(2)
TimpaniEFX(2)
StereoStrg(2)
StrgOrch(2)
SynStrg3(2)
SynStrg4(2)
VoiceUuh(2)
VoiceAah(2)
SkatVoices(1)
Rave(2)
FlugelAttk(1)
Trombone3(1)
Eqx num.
005-07
006-07
007-07
008-07
009-07
010-07
011-07
012-07
013-07
014-07
015-07
016-07
017-07
018-07
019-07
020-07
021-07
022-07
023-07
024-07
025-07
026-07
027-07
028-07
029-07
030-07
031-07
032-07
033-07
034-07
035-07
036-07
037-07
038-07
039-07
040-07
041-07
042-07
043-07
044-07
045-07
046-07
047-07
048-07
049-07
050-07
051-07
052-07
053-07
054-07
055-07
056-07
057-07
058-07
○
Eqx num.
005-07
006-07
007-07
008-07
009-07
010-07
011-07
012-07
013-07
014-07
015-07
016-07
017-07
018-07
019-07
020-07
021-07
022-07
023-07
024-07
025-07
026-07
027-07
028-07
029-07
030-07
031-07
032-07
033-07
034-07
035-07
036-07
037-07
038-07
039-07
040-07
041-07
042-07
043-07
044-07
045-07
046-07
047-07
048-07
049-07
050-07
051-07
052-07
053-07
054-07
055-07
056-07
057-07
058-07
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
005-07
006-07
007-07
008-07
009-07
010-07
011-07
012-07
013-07
014-07
015-07
016-07
017-07
018-07
019-07
020-07
021-07
022-07
023-07
024-07
025-07
026-07
027-07
028-07
029-07
030-07
031-07
032-07
033-07
034-07
035-07
036-07
037-07
038-07
039-07
040-07
041-07
042-07
043-07
044-07
045-07
046-07
047-07
048-07
049-07
050-07
051-07
052-07
053-07
054-07
055-07
056-07
057-07
058-07
○
○
○
○
Name
ThinRhodx(2)
E.Piano3(2)
Harpsich2(2)
SynClav(1)
CelestaPlk(2)
GlockVibes(2)
WineGls1(2)
Vibes2(1)
Marimba2(2)
Xylophone2(1)
SoftBell(2)
BarChimes(1)
16’1’Draw(1)
16’8’5’Drw(1)
SwOrgan(2)
Church2(1)
PipeOrgan(2)
Accord1(1)
Blusette(1)
Cassotto(1)
SoloGtr(1)
12StrGtr(2)
OctJzGtr(1)
ElGuitar1(1)
Muted2(2)
WhaGtr1(2)
FuzzGtr(2)
SlowHarmx(2)
AcoustcBs2(1)
Dyn.Fingrd(1)
Dyn.Bass2(1)
AcidBass1(2)
Dyn.Bass3(1)
WxBass(2)
SynBass3(1)
SynBass4(2)
SlowViolin(1)
BowedViola(2)
SlowCello(1)
BowedBass(2)
OctTremolo(2)
OctPizz(2)
HarpDelay(2)
TimpaniEFX(2)
StereoStrg(2)
StrgOrch(2)
SynStrg3(2)
SynStrg4(2)
VoiceUuh(2)
VoiceAah(2)
SkatVoices(1)
Rave(2)
FlugelAttk(1)
Trombone3(1)
○
○
○
○
A•8 Anhang
○
○
○
Sound group
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Eqx num.
059-07
060-07
061-07
062-07
063-07
064-07
065-07
066-07
067-07
068-07
069-07
070-07
071-07
072-07
073-07
074-07
075-07
076-07
077-07
078-07
079-07
080-07
081-07
082-07
083-07
084-07
085-07
086-07
087-07
088-07
089-07
090-07
091-07
092-07
093-07
094-07
095-07
096-07
097-07
098-07
099-07
100-07
101-07
102-07
103-07
104-07
105-07
106-07
107-07
108-07
109-07
110-07
111-07
112-07
○
○
Name
ShortTuba(1)
MutedTrp2(1)
Dyn.FrHorn(3)
Brass2(2)
SynBras2(2)
SlowHorn(2)
Soprano2(2)
SaxNoise(2)
OctaveSax(2)
BaritDet(2)
OboeChiff(2)
EngHorn2(2)
Bassoon2(1)
ClarSolo(2)
HardFlute1(2)
Dyn.Flute1(2)
Recorder2(2)
PanFlute2(2)
BottleNois(2)
ShakuPad(2)
Whistle1WX(1)
OcarinaPan(2)
Pulse1(2)
ObxFilter(2)
Azimut(2)
Chopper(2)
Jump(2)
FiltRes1(2)
Decay1(2)
Obx2(2)
NewAge(2)
Obx1(2)
Fantasy2(2)
VocBells(2)
Prophet1(2)
Bright2(2)
Slave(2)
Machiner(2)
Noiseres(2)
MoonWind(2)
Wind(2)
Arp26000(2)
WithGas(2)
Resonance(2)
Synthex1(2)
StarTheme2(2)
SitarDet(2)
BanjoOct(2)
ShamSitar(2)
Kanoun(2)
ShrtKalimb(2)
BagpipeEns(2)
Hukin(2)
BacktoWS(2)
Sound group
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Tabellen A•9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
○
○
Eqx num.
113-07
114-07
115-07
116-07
117-07
118-07
119-07
120-07
121-07
122-07
123-07
124-07
125-07
126-07
127-07
128-07
001-08
002-08
003-08
004-08
005-08
006-08
007-08
008-08
009-08
010-08
011-08
012-08
013-08
014-08
015-08
016-08
017-08
018-08
019-08
020-08
021-08
022-08
023-08
024-08
025-08
026-08
027-08
028-08
029-08
030-08
031-08
032-08
033-08
034-08
035-08
036-08
037-08
038-08
○
○
○
Tabellen A•9
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
DK_STAND.1
DK_ROOM
DK_POWER
DK_ELECT.
DK_HOUSE
DK_JAZZ1
DK_BRUSH
DK_ORCH.
Gtr.WhaWha(1)
Zapp(1)
TickTack(1)
Scratch1(1)
Telephone2(1)
SynPerc(2)
HeartBeat(2)
Explosion(2)
PickPiano(2)
Pianoctave(3)
E.G.Piano2(2)
Western(2)
E.Piano4(2)
E.Piano5(2)
Harpsich3(1)
WowClav(2)
ToyPiano(2)
GlockChoir(2)
MusicBell(2)
SynVibes(2)
Mallet(2)
XyloTribal(2)
Oohlalaa(2)
Climbing(2)
Organ1WX(2)
JazzOrgan3(2)
SynOrg1(2)
Organ3WX(2)
Organ4(2)
Accord2(2)
WestHarmon(1)
OrganLfo(2)
VocalGtr(2)
SteelGtr1(1)
Hawaiian(2)
ChorusGtr(2)
Dyn.Muted(1)
5thOverdr(2)
HeavyGtr(2)
HarmGtr3(2)
AcoustcBs3(2)
Dyn.Bass1(1)
PckBass2(2)
Flanged(1)
SlapSynBass(2)
StopBass(2)
○
○
○
○
○
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Eqx num.
039-08
040-08
041-08
042-08
043-08
044-08
045-08
046-08
047-08
048-08
049-08
050-08
051-08
052-08
053-08
054-08
055-08
056-08
057-08
058-08
059-08
060-08
061-08
062-08
063-08
064-08
065-08
066-08
067-08
068-08
069-08
070-08
071-08
072-08
073-08
074-08
075-08
076-08
077-08
078-08
079-08
080-08
081-08
082-08
083-08
084-08
085-08
086-08
087-08
088-08
089-08
090-08
091-08
092-08
Name
TecknoBass(2)
RaveBass(2)
ViolinOrch(2)
ViolaPad(2)
CelloEns(2)
Staccato(1)
Plectra(1)
EchoPizz(1)
Spacehar(2)
Dyn.Orch(2)
StrgGlock(2)
St.SlwStrg(2)
SynStrg5(2)
Strings3(2)
SlowUuh(2)
SlowAah(2)
Vocoder(2)
Dyn.St.Hit(3)
FlugelHorn(1)
WowTromb2(1)
WowTuba(1)
Dyn.MtTrp(2)
TotoHorns(2)
BrassRips(1)
SyntHorn(2)
AttkHorn(2)
SoprFilter(1)
SoftFilter(1)
TenFilter(1)
BariFilter(1)
OboeFilter(1)
HornFilter(2)
BassoonFlt(1)
ClarFilter(1)
HardFlute2(2)
DynHiFlute(2)
Bubbler(1)
Dyn.Pan(1)
Tube(1)
ShakuVoice(2)
Whistle3WX(2)
OcarinaSyn(2)
Pulse2(2)
Lyle(2)
SynLead1(2)
Digital(2)
SoundTrk(2)
FiltRes2(2)
Decay2(2)
Obx3(2)
PPG(2)
AnlgPad(2)
Fantasy3(2)
Angels(2)
○
○
○
○
Sound group
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
Sound group
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Sound group
Bass
Bass
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Strings
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Brass
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Reed
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Pipe
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth lead
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
○
Name
TecknoBass(2)
RaveBass(2)
ViolinOrch(2)
ViolaPad(2)
CelloEns(2)
Staccato(1)
Plectra(1)
EchoPizz(1)
Spacehar(2)
Dyn.Orch(2)
StrgGlock(2)
St.SlwStrg(2)
SynStrg5(2)
Strings3(2)
SlowUuh(2)
SlowAah(2)
Vocoder(2)
Dyn.St.Hit(3)
FlugelHorn(1)
WowTromb2(1)
WowTuba(1)
Dyn.MtTrp(2)
TotoHorns(2)
BrassRips(1)
SyntHorn(2)
AttkHorn(2)
SoprFilter(1)
SoftFilter(1)
TenFilter(1)
BariFilter(1)
OboeFilter(1)
HornFilter(2)
BassoonFlt(1)
ClarFilter(1)
HardFlute2(2)
DynHiFlute(2)
Bubbler(1)
Dyn.Pan(1)
Tube(1)
ShakuVoice(2)
Whistle3WX(2)
OcarinaSyn(2)
Pulse2(2)
Lyle(2)
SynLead1(2)
Digital(2)
SoundTrk(2)
FiltRes2(2)
Decay2(2)
Obx3(2)
PPG(2)
AnlgPad(2)
Fantasy3(2)
Angels(2)
○
Name
TecknoBass(2)
RaveBass(2)
ViolinOrch(2)
ViolaPad(2)
CelloEns(2)
Staccato(1)
Plectra(1)
EchoPizz(1)
Spacehar(2)
Dyn.Orch(2)
StrgGlock(2)
St.SlwStrg(2)
SynStrg5(2)
Strings3(2)
SlowUuh(2)
SlowAah(2)
Vocoder(2)
Dyn.St.Hit(3)
FlugelHorn(1)
WowTromb2(1)
WowTuba(1)
Dyn.MtTrp(2)
TotoHorns(2)
BrassRips(1)
SyntHorn(2)
AttkHorn(2)
SoprFilter(1)
SoftFilter(1)
TenFilter(1)
BariFilter(1)
OboeFilter(1)
HornFilter(2)
BassoonFlt(1)
ClarFilter(1)
HardFlute2(2)
DynHiFlute(2)
Bubbler(1)
Dyn.Pan(1)
Tube(1)
ShakuVoice(2)
Whistle3WX(2)
OcarinaSyn(2)
Pulse2(2)
Lyle(2)
SynLead1(2)
Digital(2)
SoundTrk(2)
FiltRes2(2)
Decay2(2)
Obx3(2)
PPG(2)
AnlgPad(2)
Fantasy3(2)
Angels(2)
Eqx num.
039-08
040-08
041-08
042-08
043-08
044-08
045-08
046-08
047-08
048-08
049-08
050-08
051-08
052-08
053-08
054-08
055-08
056-08
057-08
058-08
059-08
060-08
061-08
062-08
063-08
064-08
065-08
066-08
067-08
068-08
069-08
070-08
071-08
072-08
073-08
074-08
075-08
076-08
077-08
078-08
079-08
080-08
081-08
082-08
083-08
084-08
085-08
086-08
087-08
088-08
089-08
090-08
091-08
092-08
○
Eqx num.
039-08
040-08
041-08
042-08
043-08
044-08
045-08
046-08
047-08
048-08
049-08
050-08
051-08
052-08
053-08
054-08
055-08
056-08
057-08
058-08
059-08
060-08
061-08
062-08
063-08
064-08
065-08
066-08
067-08
068-08
069-08
070-08
071-08
072-08
073-08
074-08
075-08
076-08
077-08
078-08
079-08
080-08
081-08
082-08
083-08
084-08
085-08
086-08
087-08
088-08
089-08
090-08
091-08
092-08
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
○
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Piano
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Chrom.percuss.
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Organ
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Guitar
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Bass
Name
DK_STAND.1
DK_ROOM
DK_POWER
DK_ELECT.
DK_HOUSE
DK_JAZZ1
DK_BRUSH
DK_ORCH.
Gtr.WhaWha(1)
Zapp(1)
TickTack(1)
Scratch1(1)
Telephone2(1)
SynPerc(2)
HeartBeat(2)
Explosion(2)
PickPiano(2)
Pianoctave(3)
E.G.Piano2(2)
Western(2)
E.Piano4(2)
E.Piano5(2)
Harpsich3(1)
WowClav(2)
ToyPiano(2)
GlockChoir(2)
MusicBell(2)
SynVibes(2)
Mallet(2)
XyloTribal(2)
Oohlalaa(2)
Climbing(2)
Organ1WX(2)
JazzOrgan3(2)
SynOrg1(2)
Organ3WX(2)
Organ4(2)
Accord2(2)
WestHarmon(1)
OrganLfo(2)
VocalGtr(2)
SteelGtr1(1)
Hawaiian(2)
ChorusGtr(2)
Dyn.Muted(1)
5thOverdr(2)
HeavyGtr(2)
HarmGtr3(2)
AcoustcBs3(2)
Dyn.Bass1(1)
PckBass2(2)
Flanged(1)
SlapSynBass(2)
StopBass(2)
○
Name
DK_STAND.1
DK_ROOM
DK_POWER
DK_ELECT.
DK_HOUSE
DK_JAZZ1
DK_BRUSH
DK_ORCH.
Gtr.WhaWha(1)
Zapp(1)
TickTack(1)
Scratch1(1)
Telephone2(1)
SynPerc(2)
HeartBeat(2)
Explosion(2)
PickPiano(2)
Pianoctave(3)
E.G.Piano2(2)
Western(2)
E.Piano4(2)
E.Piano5(2)
Harpsich3(1)
WowClav(2)
ToyPiano(2)
GlockChoir(2)
MusicBell(2)
SynVibes(2)
Mallet(2)
XyloTribal(2)
Oohlalaa(2)
Climbing(2)
Organ1WX(2)
JazzOrgan3(2)
SynOrg1(2)
Organ3WX(2)
Organ4(2)
Accord2(2)
WestHarmon(1)
OrganLfo(2)
VocalGtr(2)
SteelGtr1(1)
Hawaiian(2)
ChorusGtr(2)
Dyn.Muted(1)
5thOverdr(2)
HeavyGtr(2)
HarmGtr3(2)
AcoustcBs3(2)
Dyn.Bass1(1)
PckBass2(2)
Flanged(1)
SlapSynBass(2)
StopBass(2)
Eqx num.
113-07
114-07
115-07
116-07
117-07
118-07
119-07
120-07
121-07
122-07
123-07
124-07
125-07
126-07
127-07
128-07
001-08
002-08
003-08
004-08
005-08
006-08
007-08
008-08
009-08
010-08
011-08
012-08
013-08
014-08
015-08
016-08
017-08
018-08
019-08
020-08
021-08
022-08
023-08
024-08
025-08
026-08
027-08
028-08
029-08
030-08
031-08
032-08
033-08
034-08
035-08
036-08
037-08
038-08
○
Eqx num.
113-07
114-07
115-07
116-07
117-07
118-07
119-07
120-07
121-07
122-07
123-07
124-07
125-07
126-07
127-07
128-07
001-08
002-08
003-08
004-08
005-08
006-08
007-08
008-08
009-08
010-08
011-08
012-08
013-08
014-08
015-08
016-08
017-08
018-08
019-08
020-08
021-08
022-08
023-08
024-08
025-08
026-08
027-08
028-08
029-08
030-08
031-08
032-08
033-08
034-08
035-08
036-08
037-08
038-08
ROM-Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•9
A•10 Anhang
○
○
○
○
A•10 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
JAZZ_KIT
BRUSH_KIT
ELECT_KIT
HOUSE_KIT
DANCE_KIT
DK_POLY
BD_ONLY_KT
SD_ONLY_KT
DJ_ONLY_KT
DK_STAND.1
DK_STAND.2
DK_ROOM
DK_WS
DK_POWER
DK_STD.1WX
DK_ELECT.
DK_DANCE
DK_HOUSE
DK_TECHNO
DK_JAZZ1
DK_JAZZ2
DK_BRUSH
DK_M1
DK_ORCH.
DK_SY77
ACOUST_KIK(1)
BD_70_F(1)
BD_70_P(1)
BD_AC_1A(1)
BD_AC_1B(1)
BD_AC_1DYN(1)
BD_AC_2A(1)
BD_AC_2B(1)
BD_AC_2DYN(1)
BD_DEEP_DN(2)
BD_DMG_SD(2)
BD_DMGD_LN(1)
BD_DN1_ZP(2)
BD_DN2_HI(2)
BD_DN2_ZP(2)
BD_DN3_HI(2)
BD_DN3_SD(2)
BD_DN3_ZP(2)
BD_DNC2_LN(1)
BD_DNC3(1)
BD_KIK(1)
BD_ROCK(2)
BD_Z1_HHC(2)
BD_Z1_LAYH(2)
BD_Z1_LAYL(2)
BD_Z2(1)
BD1(1)
BDELECT1(1)
BDHOUSE1(1)
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
○
Name
JAZZ_KIT
BRUSH_KIT
ELECT_KIT
HOUSE_KIT
DANCE_KIT
DK_POLY
BD_ONLY_KT
SD_ONLY_KT
DJ_ONLY_KT
DK_STAND.1
DK_STAND.2
DK_ROOM
DK_WS
DK_POWER
DK_STD.1WX
DK_ELECT.
DK_DANCE
DK_HOUSE
DK_TECHNO
DK_JAZZ1
DK_JAZZ2
DK_BRUSH
DK_M1
DK_ORCH.
DK_SY77
ACOUST_KIK(1)
BD_70_F(1)
BD_70_P(1)
BD_AC_1A(1)
BD_AC_1B(1)
BD_AC_1DYN(1)
BD_AC_2A(1)
BD_AC_2B(1)
BD_AC_2DYN(1)
BD_DEEP_DN(2)
BD_DMG_SD(2)
BD_DMGD_LN(1)
BD_DN1_ZP(2)
BD_DN2_HI(2)
BD_DN2_ZP(2)
BD_DN3_HI(2)
BD_DN3_SD(2)
BD_DN3_ZP(2)
BD_DNC2_LN(1)
BD_DNC3(1)
BD_KIK(1)
BD_ROCK(2)
BD_Z1_HHC(2)
BD_Z1_LAYH(2)
BD_Z1_LAYL(2)
BD_Z2(1)
BD1(1)
BDELECT1(1)
BDHOUSE1(1)
○
Eqx num.
031-14
032-14
036-14
037-14
038-14
041-14
046-14
047-14
048-14
113-14
114-14
115-14
116-14
117-14
118-14
119-14
120-14
121-14
122-14
123-14
124-14
125-14
126-14
127-14
128-14
001-15
002-15
003-15
004-15
005-15
006-15
007-15
008-15
009-15
010-15
011-15
012-15
013-15
014-15
015-15
016-15
017-15
018-15
019-15
020-15
021-15
022-15
023-15
024-15
025-15
026-15
027-15
028-15
029-15
Eqx num.
031-14
032-14
036-14
037-14
038-14
041-14
046-14
047-14
048-14
113-14
114-14
115-14
116-14
117-14
118-14
119-14
120-14
121-14
122-14
123-14
124-14
125-14
126-14
127-14
128-14
001-15
002-15
003-15
004-15
005-15
006-15
007-15
008-15
009-15
010-15
011-15
012-15
013-15
014-15
015-15
016-15
017-15
018-15
019-15
020-15
021-15
022-15
023-15
024-15
025-15
026-15
027-15
028-15
029-15
○
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
○
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
○
Name
Prophet2(2)
Analogic(2)
Atmosphere(2)
Decay3(2)
BigRoom(2)
Slope(2)
SynLead2(2)
GlockAthm(2)
PopUp(2)
NoGravity(2)
Synthex2(2)
PowerBad(2)
SynSitar(2)
EthnicGtr(2)
SynSham(2)
TrpClarin(1)
SaxTrumpt(1)
BrassEns(2)
FiddleBell(2)
VoiceSpect(2)
DK_STAND.2
DK_WS
DK_STD.1WX
DK_DANCE
DK_TECHNO
DK_JAZZ2
DK_M1
DK_SY77
GtrNoise(1)
KeyClick(1)
Drop(1)
Water(1)
Door(1)
Clackson(2)
PickScrape(1)
Bomb(2)
DRUMKIT_1
DRUMKIT_2
DRUMKIT_3
DRUMKIT_4
DRUMKIT_5
DRUMKIT_6
DRUMKIT_7
DK_HYBRID1
DK_HYBRID2
DK_TEK’90A
DK_TEK’90B
DK_TEKBRSH
DK_DNC1999
DK_HIPHOP
DK_STD’70
DK_FUSION
DK_ROCK
DK_TUNED
○
Name
Prophet2(2)
Analogic(2)
Atmosphere(2)
Decay3(2)
BigRoom(2)
Slope(2)
SynLead2(2)
GlockAthm(2)
PopUp(2)
NoGravity(2)
Synthex2(2)
PowerBad(2)
SynSitar(2)
EthnicGtr(2)
SynSham(2)
TrpClarin(1)
SaxTrumpt(1)
BrassEns(2)
FiddleBell(2)
VoiceSpect(2)
DK_STAND.2
DK_WS
DK_STD.1WX
DK_DANCE
DK_TECHNO
DK_JAZZ2
DK_M1
DK_SY77
GtrNoise(1)
KeyClick(1)
Drop(1)
Water(1)
Door(1)
Clackson(2)
PickScrape(1)
Bomb(2)
DRUMKIT_1
DRUMKIT_2
DRUMKIT_3
DRUMKIT_4
DRUMKIT_5
DRUMKIT_6
DRUMKIT_7
DK_HYBRID1
DK_HYBRID2
DK_TEK’90A
DK_TEK’90B
DK_TEKBRSH
DK_DNC1999
DK_HIPHOP
DK_STD’70
DK_FUSION
DK_ROCK
DK_TUNED
Eqx num.
093-08
094-08
095-08
096-08
097-08
098-08
099-08
100-08
101-08
102-08
103-08
104-08
105-08
106-08
107-08
108-08
109-08
110-08
111-08
112-08
113-08
114-08
115-08
116-08
117-08
118-08
119-08
120-08
121-08
122-08
123-08
124-08
125-08
126-08
127-08
128-08
001-14
002-14
003-14
004-14
005-14
006-14
007-14
011-14
012-14
016-14
017-14
020-14
021-14
022-14
026-14
027-14
028-14
030-14
○
Eqx num.
093-08
094-08
095-08
096-08
097-08
098-08
099-08
100-08
101-08
102-08
103-08
104-08
105-08
106-08
107-08
108-08
109-08
110-08
111-08
112-08
113-08
114-08
115-08
116-08
117-08
118-08
119-08
120-08
121-08
122-08
123-08
124-08
125-08
126-08
127-08
128-08
001-14
002-14
003-14
004-14
005-14
006-14
007-14
011-14
012-14
016-14
017-14
020-14
021-14
022-14
026-14
027-14
028-14
030-14
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
093-08
094-08
095-08
096-08
097-08
098-08
099-08
100-08
101-08
102-08
103-08
104-08
105-08
106-08
107-08
108-08
109-08
110-08
111-08
112-08
113-08
114-08
115-08
116-08
117-08
118-08
119-08
120-08
121-08
122-08
123-08
124-08
125-08
126-08
127-08
128-08
001-14
002-14
003-14
004-14
005-14
006-14
007-14
011-14
012-14
016-14
017-14
020-14
021-14
022-14
026-14
027-14
028-14
030-14
○
○
○
○
Name
Prophet2(2)
Analogic(2)
Atmosphere(2)
Decay3(2)
BigRoom(2)
Slope(2)
SynLead2(2)
GlockAthm(2)
PopUp(2)
NoGravity(2)
Synthex2(2)
PowerBad(2)
SynSitar(2)
EthnicGtr(2)
SynSham(2)
TrpClarin(1)
SaxTrumpt(1)
BrassEns(2)
FiddleBell(2)
VoiceSpect(2)
DK_STAND.2
DK_WS
DK_STD.1WX
DK_DANCE
DK_TECHNO
DK_JAZZ2
DK_M1
DK_SY77
GtrNoise(1)
KeyClick(1)
Drop(1)
Water(1)
Door(1)
Clackson(2)
PickScrape(1)
Bomb(2)
DRUMKIT_1
DRUMKIT_2
DRUMKIT_3
DRUMKIT_4
DRUMKIT_5
DRUMKIT_6
DRUMKIT_7
DK_HYBRID1
DK_HYBRID2
DK_TEK’90A
DK_TEK’90B
DK_TEKBRSH
DK_DNC1999
DK_HIPHOP
DK_STD’70
DK_FUSION
DK_ROCK
DK_TUNED
○
○
○
○
A•10 Anhang
○
○
○
Sound group
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth pad
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Eqx num.
031-14
032-14
036-14
037-14
038-14
041-14
046-14
047-14
048-14
113-14
114-14
115-14
116-14
117-14
118-14
119-14
120-14
121-14
122-14
123-14
124-14
125-14
126-14
127-14
128-14
001-15
002-15
003-15
004-15
005-15
006-15
007-15
008-15
009-15
010-15
011-15
012-15
013-15
014-15
015-15
016-15
017-15
018-15
019-15
020-15
021-15
022-15
023-15
024-15
025-15
026-15
027-15
028-15
029-15
○
○
Name
JAZZ_KIT
BRUSH_KIT
ELECT_KIT
HOUSE_KIT
DANCE_KIT
DK_POLY
BD_ONLY_KT
SD_ONLY_KT
DJ_ONLY_KT
DK_STAND.1
DK_STAND.2
DK_ROOM
DK_WS
DK_POWER
DK_STD.1WX
DK_ELECT.
DK_DANCE
DK_HOUSE
DK_TECHNO
DK_JAZZ1
DK_JAZZ2
DK_BRUSH
DK_M1
DK_ORCH.
DK_SY77
ACOUST_KIK(1)
BD_70_F(1)
BD_70_P(1)
BD_AC_1A(1)
BD_AC_1B(1)
BD_AC_1DYN(1)
BD_AC_2A(1)
BD_AC_2B(1)
BD_AC_2DYN(1)
BD_DEEP_DN(2)
BD_DMG_SD(2)
BD_DMGD_LN(1)
BD_DN1_ZP(2)
BD_DN2_HI(2)
BD_DN2_ZP(2)
BD_DN3_HI(2)
BD_DN3_SD(2)
BD_DN3_ZP(2)
BD_DNC2_LN(1)
BD_DNC3(1)
BD_KIK(1)
BD_ROCK(2)
BD_Z1_HHC(2)
BD_Z1_LAYH(2)
BD_Z1_LAYL(2)
BD_Z2(1)
BD1(1)
BDELECT1(1)
BDHOUSE1(1)
Sound group
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Tabellen A•11
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
○
○
Eqx num.
030-15
031-15
032-15
033-15
034-15
035-15
036-15
037-15
038-15
039-15
040-15
041-15
042-15
045-15
046-15
047-15
048-15
049-15
050-15
051-15
052-15
053-15
054-15
055-15
056-15
057-15
058-15
059-15
062-15
063-15
064-15
065-15
066-15
067-15
068-15
069-15
070-15
071-15
072-15
073-15
074-15
075-15
076-15
077-15
078-15
079-15
080-15
081-15
082-15
083-15
084-15
085-15
086-15
087-15
○
○
○
Tabellen A•11
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
BDHOUSE2(1)
BDJAZZ(1)
BDORCH(1)
BDPOWER(1)
BDROOM1(1)
BDSTD1(2)
BDSTD2(1)
BDSTD3(1)
BDTEKNO(1)
BROKENOISE(2)
DNC_BD1(1)
FALLING_BD(2)
LNG_BD1(1)
HOU_TOM(1)
HOUSETCON(1)
TIMP_JM(1)
TIMPANI(1)
TOM_10_DYN(2)
TOM_13_DYN(2)
TOM_14(1)
TOMBRUSH(2)
TOMELEC(1)
TOMHIGH(1)
TOMHIGH2(2)
TOMJAZZ(1)
TOMLOW(1)
TOMROOM(1)
WAYAW(2)
909_SD_LNG(2)
BEAT_SD(1)
BORDER_1(2)
BORDER_2(2)
BRUSHSLP(1)
BRUSHTAP(1)
BRUSREV(1)
BRUSRIG(1)
D_SD(1)
DYNSDJAZZ(1)
EFF_RIM(1)
EFF_SD2(1)
HATORSNARE(2)
HOUSERIM(1)
HOUSESD2(1)
HOUSSD1(1)
NOISNARE1(2)
NOISNARE2(2)
NOISNARE3(2)
NOISNARE4(2)
RIM_1(1)
RIM_2(1)
RIM_70(1)
RIMSHOT1(1)
RIMSHOT2(1)
ROLL_70(1)
○
○
○
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Eqx num.
088-15
089-15
090-15
091-15
092-15
093-15
094-15
095-15
096-15
097-15
098-15
099-15
100-15
101-15
102-15
103-15
104-15
105-15
106-15
107-15
108-15
109-15
110-15
111-15
112-15
113-15
114-15
115-15
116-15
117-15
118-15
119-15
120-15
121-15
122-15
123-15
124-15
001-16
002-16
003-16
004-16
005-16
006-16
007-16
008-16
009-16
010-16
011-16
012-16
013-16
014-16
015-16
016-16
017-16
○
○
○
○
Name
ROLL_F(1)
ROLL_F_LN(2)
ROLLSNARE(1)
SD_909(1)
SD_BB(1)
SD_BR(1)
SD_BR_DYN(2)
SD_F70(1)
SD_FSN(1)
SD_HEAVY1(2)
SD_HEAVY2(2)
SD_HEAVY3(2)
SD_HEAVY4(2)
SD_P70(1)
SD_ROCK(2)
SD_SH1(1)
SD_SH2(1)
SD_SH3(1)
SD_STD1(1)
SD_STD2(1)
SD_STD3(1)
SD_STD4(1)
SD1(2)
SD2(2)
SD3(2)
SDELECT(1)
SDJAZZ2(1)
SDJAZZ3(1)
SDORCH(1)
SDROOM1(1)
SDROOM2(1)
SDSTD1(1)
SDSTD2(1)
SDSTD3(1)
SDSTD4(1)
SMASH(1)
TEKBRUSH(2)
808_CL_HH(1)
808_OC_HH(1)
808_OPHHLP(1)
9091_CHH(1)
9091_OCHH(1)
9092_CHH(1)
9092_OPHH(1)
HH_CL1_DR(1)
HH_CL2_DR(1)
HH_LOOP_CL(1)
HH_LOOP_OP(1)
HH_OP_DR(1)
HH_PED_DR(1)
HHCL_70(1)
HHCLO1L(1)
HHCLO1S(1)
HHCLO2(1)
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
○
Name
ROLL_F(1)
ROLL_F_LN(2)
ROLLSNARE(1)
SD_909(1)
SD_BB(1)
SD_BR(1)
SD_BR_DYN(2)
SD_F70(1)
SD_FSN(1)
SD_HEAVY1(2)
SD_HEAVY2(2)
SD_HEAVY3(2)
SD_HEAVY4(2)
SD_P70(1)
SD_ROCK(2)
SD_SH1(1)
SD_SH2(1)
SD_SH3(1)
SD_STD1(1)
SD_STD2(1)
SD_STD3(1)
SD_STD4(1)
SD1(2)
SD2(2)
SD3(2)
SDELECT(1)
SDJAZZ2(1)
SDJAZZ3(1)
SDORCH(1)
SDROOM1(1)
SDROOM2(1)
SDSTD1(1)
SDSTD2(1)
SDSTD3(1)
SDSTD4(1)
SMASH(1)
TEKBRUSH(2)
808_CL_HH(1)
808_OC_HH(1)
808_OPHHLP(1)
9091_CHH(1)
9091_OCHH(1)
9092_CHH(1)
9092_OPHH(1)
HH_CL1_DR(1)
HH_CL2_DR(1)
HH_LOOP_CL(1)
HH_LOOP_OP(1)
HH_OP_DR(1)
HH_PED_DR(1)
HHCL_70(1)
HHCLO1L(1)
HHCLO1S(1)
HHCLO2(1)
○
Name
ROLL_F(1)
ROLL_F_LN(2)
ROLLSNARE(1)
SD_909(1)
SD_BB(1)
SD_BR(1)
SD_BR_DYN(2)
SD_F70(1)
SD_FSN(1)
SD_HEAVY1(2)
SD_HEAVY2(2)
SD_HEAVY3(2)
SD_HEAVY4(2)
SD_P70(1)
SD_ROCK(2)
SD_SH1(1)
SD_SH2(1)
SD_SH3(1)
SD_STD1(1)
SD_STD2(1)
SD_STD3(1)
SD_STD4(1)
SD1(2)
SD2(2)
SD3(2)
SDELECT(1)
SDJAZZ2(1)
SDJAZZ3(1)
SDORCH(1)
SDROOM1(1)
SDROOM2(1)
SDSTD1(1)
SDSTD2(1)
SDSTD3(1)
SDSTD4(1)
SMASH(1)
TEKBRUSH(2)
808_CL_HH(1)
808_OC_HH(1)
808_OPHHLP(1)
9091_CHH(1)
9091_OCHH(1)
9092_CHH(1)
9092_OPHH(1)
HH_CL1_DR(1)
HH_CL2_DR(1)
HH_LOOP_CL(1)
HH_LOOP_OP(1)
HH_OP_DR(1)
HH_PED_DR(1)
HHCL_70(1)
HHCLO1L(1)
HHCLO1S(1)
HHCLO2(1)
Eqx num.
088-15
089-15
090-15
091-15
092-15
093-15
094-15
095-15
096-15
097-15
098-15
099-15
100-15
101-15
102-15
103-15
104-15
105-15
106-15
107-15
108-15
109-15
110-15
111-15
112-15
113-15
114-15
115-15
116-15
117-15
118-15
119-15
120-15
121-15
122-15
123-15
124-15
001-16
002-16
003-16
004-16
005-16
006-16
007-16
008-16
009-16
010-16
011-16
012-16
013-16
014-16
015-16
016-16
017-16
○
Eqx num.
088-15
089-15
090-15
091-15
092-15
093-15
094-15
095-15
096-15
097-15
098-15
099-15
100-15
101-15
102-15
103-15
104-15
105-15
106-15
107-15
108-15
109-15
110-15
111-15
112-15
113-15
114-15
115-15
116-15
117-15
118-15
119-15
120-15
121-15
122-15
123-15
124-15
001-16
002-16
003-16
004-16
005-16
006-16
007-16
008-16
009-16
010-16
011-16
012-16
013-16
014-16
015-16
016-16
017-16
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
○
Sound group
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Percussive
Synth effects
Synth effects
Percussive
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Synth effects
Name
BDHOUSE2(1)
BDJAZZ(1)
BDORCH(1)
BDPOWER(1)
BDROOM1(1)
BDSTD1(2)
BDSTD2(1)
BDSTD3(1)
BDTEKNO(1)
BROKENOISE(2)
DNC_BD1(1)
FALLING_BD(2)
LNG_BD1(1)
HOU_TOM(1)
HOUSETCON(1)
TIMP_JM(1)
TIMPANI(1)
TOM_10_DYN(2)
TOM_13_DYN(2)
TOM_14(1)
TOMBRUSH(2)
TOMELEC(1)
TOMHIGH(1)
TOMHIGH2(2)
TOMJAZZ(1)
TOMLOW(1)
TOMROOM(1)
WAYAW(2)
909_SD_LNG(2)
BEAT_SD(1)
BORDER_1(2)
BORDER_2(2)
BRUSHSLP(1)
BRUSHTAP(1)
BRUSREV(1)
BRUSRIG(1)
D_SD(1)
DYNSDJAZZ(1)
EFF_RIM(1)
EFF_SD2(1)
HATORSNARE(2)
HOUSERIM(1)
HOUSESD2(1)
HOUSSD1(1)
NOISNARE1(2)
NOISNARE2(2)
NOISNARE3(2)
NOISNARE4(2)
RIM_1(1)
RIM_2(1)
RIM_70(1)
RIMSHOT1(1)
RIMSHOT2(1)
ROLL_70(1)
○
Name
BDHOUSE2(1)
BDJAZZ(1)
BDORCH(1)
BDPOWER(1)
BDROOM1(1)
BDSTD1(2)
BDSTD2(1)
BDSTD3(1)
BDTEKNO(1)
BROKENOISE(2)
DNC_BD1(1)
FALLING_BD(2)
LNG_BD1(1)
HOU_TOM(1)
HOUSETCON(1)
TIMP_JM(1)
TIMPANI(1)
TOM_10_DYN(2)
TOM_13_DYN(2)
TOM_14(1)
TOMBRUSH(2)
TOMELEC(1)
TOMHIGH(1)
TOMHIGH2(2)
TOMJAZZ(1)
TOMLOW(1)
TOMROOM(1)
WAYAW(2)
909_SD_LNG(2)
BEAT_SD(1)
BORDER_1(2)
BORDER_2(2)
BRUSHSLP(1)
BRUSHTAP(1)
BRUSREV(1)
BRUSRIG(1)
D_SD(1)
DYNSDJAZZ(1)
EFF_RIM(1)
EFF_SD2(1)
HATORSNARE(2)
HOUSERIM(1)
HOUSESD2(1)
HOUSSD1(1)
NOISNARE1(2)
NOISNARE2(2)
NOISNARE3(2)
NOISNARE4(2)
RIM_1(1)
RIM_2(1)
RIM_70(1)
RIMSHOT1(1)
RIMSHOT2(1)
ROLL_70(1)
Eqx num.
030-15
031-15
032-15
033-15
034-15
035-15
036-15
037-15
038-15
039-15
040-15
041-15
042-15
045-15
046-15
047-15
048-15
049-15
050-15
051-15
052-15
053-15
054-15
055-15
056-15
057-15
058-15
059-15
062-15
063-15
064-15
065-15
066-15
067-15
068-15
069-15
070-15
071-15
072-15
073-15
074-15
075-15
076-15
077-15
078-15
079-15
080-15
081-15
082-15
083-15
084-15
085-15
086-15
087-15
○
Eqx num.
030-15
031-15
032-15
033-15
034-15
035-15
036-15
037-15
038-15
039-15
040-15
041-15
042-15
045-15
046-15
047-15
048-15
049-15
050-15
051-15
052-15
053-15
054-15
055-15
056-15
057-15
058-15
059-15
062-15
063-15
064-15
065-15
066-15
067-15
068-15
069-15
070-15
071-15
072-15
073-15
074-15
075-15
076-15
077-15
078-15
079-15
080-15
081-15
082-15
083-15
084-15
085-15
086-15
087-15
ROM-Sounds
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•11
A•12 Anhang
○
○
○
○
A•12 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM-Sounds
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
○
Name
QUICAHIGH(1)
QUICALOW(1)
SHAKER(1)
SQCLICK(1)
STICK(1)
TAMBOURINE(1)
TAMBSLP(1)
TIMBALES(1)
TIMBLOW(1)
TOMLOW2(2)
TRIANLONG(1)
TRIANSHORT(1)
VIBRASLAP(1)
VOXHHCL(1)
WINDCHIMES(1)
WOODBLOCKH(1)
BABYVOX(1)
CLAKSON(1)
DOLLYVOX(1)
DOOR_2(1)
DROP_2(1)
Glasses(1)
KITCHEN(1)
VOICES1(1)
VOICES2(1)
VOICES3(1)
VOXTAP(1)
VOXTIP(1)
WATER_2(1)
WHISTLE_2(1)
GLASSALG(2)
LONG_REVRS(1)
NOISE(1)
NOISEPERC(1)
PHONEWAVE(1)
RASPYRIDE(1)
REVERSEBD1(1)
REVERSEBD2(1)
REVERSEBD3(1)
REVERSHRT1(1)
REVERSHRT2(1)
REVERSHRT3(1)
REVERSNAR1(1)
REVERSNAR2(1)
REVERSNAR3(1)
REZO_IT(3)
SCRATCH2(1)
SCRATCH3(1)
SCRATCH4(1)
SCRATCH5(1)
SCRATCH6(1)
SMAK(2)
WEEP(1)
ZAPP_2(1)
Empty(1)
○
Eqx num.
072-16
073-16
074-16
075-16
076-16
077-16
078-16
079-16
080-16
081-16
082-16
083-16
084-16
085-16
086-16
087-16
088-16
089-16
090-16
091-16
092-16
093-16
094-16
095-16
096-16
097-16
098-16
099-16
100-16
101-16
102-16
103-16
104-16
105-16
106-16
107-16
108-16
109-16
110-16
111-16
112-16
113-16
114-16
115-16
116-16
117-16
118-16
119-16
120-16
121-16
122-16
123-16
124-16
125-16
128-16
○
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
○
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
○
Name
HHFT_70(1)
HHOP_70(1)
HHOPEN1(1)
HHOPEN2(1)
HHPEDAL(1)
HHTGHT1(1)
HHTGHT2(1)
HOUSEHH(1)
NOISE_C1HH(1)
NOISE_C2HH(1)
NOISE_OPHH(1)
NOISE_OPRV(1)
CHINA(1)
CRASH(1)
CRASH_18(1)
CRASHORCH(1)
HOUSERIDE(1)
RIDE(1)
RIDECUP(1)
RIDECUP2(1)
RIDECYM(1)
SPLASH(1)
BONGOHISL(1)
BONGOLOW(1)
CABASA(1)
CABASAL(1)
CASTANETS(1)
CLAP(1)
CLAP_MIX(1)
CLAVES(1)
CONGAHIGH(1)
CONGAHSLAP(1)
CONGALOW(1)
CONGALSLAP(1)
COWBELL(1)
COWBL2(1)
DARBKHIGH(1)
DARBKLOW(1)
DYNA_PERC(2)
DYTEK_TIMB(2)
FINGBELL(1)
FINGERSNAP(1)
GUIROLONG(1)
GUIROSHORT(1)
HARD_CLAP(1)
HOUSCLAP(1)
HOUSECOWB(1)
JINGLEBELL(1)
LOGDRUM(1)
MARACAS(1)
MTSURDO(1)
MUTBELL(2)
OPSURDO1(1)
OPSURDO2(1)
○
Name
QUICAHIGH(1)
QUICALOW(1)
SHAKER(1)
SQCLICK(1)
STICK(1)
TAMBOURINE(1)
TAMBSLP(1)
TIMBALES(1)
TIMBLOW(1)
TOMLOW2(2)
TRIANLONG(1)
TRIANSHORT(1)
VIBRASLAP(1)
VOXHHCL(1)
WINDCHIMES(1)
WOODBLOCKH(1)
BABYVOX(1)
CLAKSON(1)
DOLLYVOX(1)
DOOR_2(1)
DROP_2(1)
Glasses(1)
KITCHEN(1)
VOICES1(1)
VOICES2(1)
VOICES3(1)
VOXTAP(1)
VOXTIP(1)
WATER_2(1)
WHISTLE_2(1)
GLASSALG(2)
LONG_REVRS(1)
NOISE(1)
NOISEPERC(1)
PHONEWAVE(1)
RASPYRIDE(1)
REVERSEBD1(1)
REVERSEBD2(1)
REVERSEBD3(1)
REVERSHRT1(1)
REVERSHRT2(1)
REVERSHRT3(1)
REVERSNAR1(1)
REVERSNAR2(1)
REVERSNAR3(1)
REZO_IT(3)
SCRATCH2(1)
SCRATCH3(1)
SCRATCH4(1)
SCRATCH5(1)
SCRATCH6(1)
SMAK(2)
WEEP(1)
ZAPP_2(1)
Empty(1)
Name
HHFT_70(1)
HHOP_70(1)
HHOPEN1(1)
HHOPEN2(1)
HHPEDAL(1)
HHTGHT1(1)
HHTGHT2(1)
HOUSEHH(1)
NOISE_C1HH(1)
NOISE_C2HH(1)
NOISE_OPHH(1)
NOISE_OPRV(1)
CHINA(1)
CRASH(1)
CRASH_18(1)
CRASHORCH(1)
HOUSERIDE(1)
RIDE(1)
RIDECUP(1)
RIDECUP2(1)
RIDECYM(1)
SPLASH(1)
BONGOHISL(1)
BONGOLOW(1)
CABASA(1)
CABASAL(1)
CASTANETS(1)
CLAP(1)
CLAP_MIX(1)
CLAVES(1)
CONGAHIGH(1)
CONGAHSLAP(1)
CONGALOW(1)
CONGALSLAP(1)
COWBELL(1)
COWBL2(1)
DARBKHIGH(1)
DARBKLOW(1)
DYNA_PERC(2)
DYTEK_TIMB(2)
FINGBELL(1)
FINGERSNAP(1)
GUIROLONG(1)
GUIROSHORT(1)
HARD_CLAP(1)
HOUSCLAP(1)
HOUSECOWB(1)
JINGLEBELL(1)
LOGDRUM(1)
MARACAS(1)
MTSURDO(1)
MUTBELL(2)
OPSURDO1(1)
OPSURDO2(1)
Eqx num.
018-16
019-16
020-16
021-16
022-16
023-16
024-16
025-16
026-16
027-16
028-16
029-16
030-16
031-16
032-16
033-16
034-16
035-16
036-16
037-16
038-16
039-16
040-16
041-16
042-16
043-16
044-16
045-16
046-16
047-16
048-16
049-16
050-16
051-16
052-16
053-16
054-16
055-16
056-16
057-16
058-16
059-16
060-16
061-16
062-16
063-16
064-16
065-16
066-16
067-16
068-16
069-16
070-16
071-16
○
Eqx num.
072-16
073-16
074-16
075-16
076-16
077-16
078-16
079-16
080-16
081-16
082-16
083-16
084-16
085-16
086-16
087-16
088-16
089-16
090-16
091-16
092-16
093-16
094-16
095-16
096-16
097-16
098-16
099-16
100-16
101-16
102-16
103-16
104-16
105-16
106-16
107-16
108-16
109-16
110-16
111-16
112-16
113-16
114-16
115-16
116-16
117-16
118-16
119-16
120-16
121-16
122-16
123-16
124-16
125-16
128-16
Eqx num.
018-16
019-16
020-16
021-16
022-16
023-16
024-16
025-16
026-16
027-16
028-16
029-16
030-16
031-16
032-16
033-16
034-16
035-16
036-16
037-16
038-16
039-16
040-16
041-16
042-16
043-16
044-16
045-16
046-16
047-16
048-16
049-16
050-16
051-16
052-16
053-16
054-16
055-16
056-16
057-16
058-16
059-16
060-16
061-16
062-16
063-16
064-16
065-16
066-16
067-16
068-16
069-16
070-16
071-16
ROM-Sounds
ROM-Sounds
Eqx num.
018-16
019-16
020-16
021-16
022-16
023-16
024-16
025-16
026-16
027-16
028-16
029-16
030-16
031-16
032-16
033-16
034-16
035-16
036-16
037-16
038-16
039-16
040-16
041-16
042-16
043-16
044-16
045-16
046-16
047-16
048-16
049-16
050-16
051-16
052-16
053-16
054-16
055-16
056-16
057-16
058-16
059-16
060-16
061-16
062-16
063-16
064-16
065-16
066-16
067-16
068-16
069-16
070-16
071-16
○
○
○
○
Name
HHFT_70(1)
HHOP_70(1)
HHOPEN1(1)
HHOPEN2(1)
HHPEDAL(1)
HHTGHT1(1)
HHTGHT2(1)
HOUSEHH(1)
NOISE_C1HH(1)
NOISE_C2HH(1)
NOISE_OPHH(1)
NOISE_OPRV(1)
CHINA(1)
CRASH(1)
CRASH_18(1)
CRASHORCH(1)
HOUSERIDE(1)
RIDE(1)
RIDECUP(1)
RIDECUP2(1)
RIDECYM(1)
SPLASH(1)
BONGOHISL(1)
BONGOLOW(1)
CABASA(1)
CABASAL(1)
CASTANETS(1)
CLAP(1)
CLAP_MIX(1)
CLAVES(1)
CONGAHIGH(1)
CONGAHSLAP(1)
CONGALOW(1)
CONGALSLAP(1)
COWBELL(1)
COWBL2(1)
DARBKHIGH(1)
DARBKLOW(1)
DYNA_PERC(2)
DYTEK_TIMB(2)
FINGBELL(1)
FINGERSNAP(1)
GUIROLONG(1)
GUIROSHORT(1)
HARD_CLAP(1)
HOUSCLAP(1)
HOUSECOWB(1)
JINGLEBELL(1)
LOGDRUM(1)
MARACAS(1)
MTSURDO(1)
MUTBELL(2)
OPSURDO1(1)
OPSURDO2(1)
○
○
○
○
A•12 Anhang
○
○
○
○
○
Eqx num.
072-16
073-16
074-16
075-16
076-16
077-16
078-16
079-16
080-16
081-16
082-16
083-16
084-16
085-16
086-16
087-16
088-16
089-16
090-16
091-16
092-16
093-16
094-16
095-16
096-16
097-16
098-16
099-16
100-16
101-16
102-16
103-16
104-16
105-16
106-16
107-16
108-16
109-16
110-16
111-16
112-16
113-16
114-16
115-16
116-16
117-16
118-16
119-16
120-16
121-16
122-16
123-16
124-16
125-16
128-16
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Synth effects
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Name
QUICAHIGH(1)
QUICALOW(1)
SHAKER(1)
SQCLICK(1)
STICK(1)
TAMBOURINE(1)
TAMBSLP(1)
TIMBALES(1)
TIMBLOW(1)
TOMLOW2(2)
TRIANLONG(1)
TRIANSHORT(1)
VIBRASLAP(1)
VOXHHCL(1)
WINDCHIMES(1)
WOODBLOCKH(1)
BABYVOX(1)
CLAKSON(1)
DOLLYVOX(1)
DOOR_2(1)
DROP_2(1)
Glasses(1)
KITCHEN(1)
VOICES1(1)
VOICES2(1)
VOICES3(1)
VOXTAP(1)
VOXTIP(1)
WATER_2(1)
WHISTLE_2(1)
GLASSALG(2)
LONG_REVRS(1)
NOISE(1)
NOISEPERC(1)
PHONEWAVE(1)
RASPYRIDE(1)
REVERSEBD1(1)
REVERSEBD2(1)
REVERSEBD3(1)
REVERSHRT1(1)
REVERSHRT2(1)
REVERSHRT3(1)
REVERSNAR1(1)
REVERSNAR2(1)
REVERSNAR3(1)
REZO_IT(3)
SCRATCH2(1)
SCRATCH3(1)
SCRATCH4(1)
SCRATCH5(1)
SCRATCH6(1)
SMAK(2)
WEEP(1)
ZAPP_2(1)
Empty(1)
Sound group
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Synth effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Sound effects
Ethnic
Ethnic
Ethnic
Percussive
Ethnic
Ethnic
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Percussive
Ethnic
Sound effects
Percussive
Percussive
Percussive
Sound effects
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Percussive
Percussive
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Sound effects
Synth effects
Sound effects
Percussive
Sound effects
Tabellen A•13
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 7
○
○
Tabellen A•13
ROM 1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
DrSwing1
DrSwing2
DrSwing3
DrSwing4
DrSwing5
DrSwing6
DrSoul1
DrSoul2
DrSoul3
DrSoul4
DrSoul5
DrSoul6
DrSoul7
DrSoul8
DrSoul9
SwBeat1
SwBeat2
SwBeat3
SwBeat4
SwBeat5
SwBeat6
SwBeat7
SwBeat8
SwBeat9
SwBeat10
SwBeat11
SwBeat12
SwBeat13
SwBeat14
SwBeat15
SwBeat16
UpBeat1
UpBeat2
UpBeat3
UpBeat4
UpBeat5
UpBeat6
UpBeat7
UpBeat8
UpBeat9
UpBeat10
UpBeat11
UpBeat12
UpBeat13
UpBeat14
UpBeat15
UpBeat16
UpBeat17
UpBeat18
UpBeat19
UpBeat20
UpBeat21
UpBeat22
UpBeat23
UpBeat24
UpBeat25
SlowRap1
SlowRap2
SlowRap3
SlowRap4
RockGroov1
RockGroov2
RockGroov3
RockGroov4
ROM 6
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 2
○
○
○
ROM 3
ROM 5
○
○
ROM 4
○
○
DrRap1
DrRap2
DrRap3
DrRap4
DrRap5
DrRap5
DrRap7
DrRap8
DrRap9
DrRap10
DrRap11
DrRap12
DrRap13
DrRap14
DrRap15
DrRap16
DrRap17
DrRap18
DrRap19
DrRap20
DrRap21
DrRap22
DrRap23
DrRap24
DrRap25
DrRap26
DrRap27
DrRap28
DrRap29
DrRap30
DrRap31
DrRap32
Jungle1
Jungle2
Jungle3
Jungle4
Jungle5
Jungle6
Jungle7
Jungle8
Jungle9
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
Jungle15
Jungle16
Jungle17
Jungle18
Jungle19
Jungle20
Jungle21
Jungle22
Jungle23
Jungle24
Jungle25
Jungle26
Jungle27
Jungle28
Jungle29
Crossover1
Crossover2
Crossover3
DrumPatt1
DrumPatt2
DrumPatt3
DrumPatt4
DrumPatt5
DrumPatt6
DrumPatt7
DrumPatt8
DrumPatt9
DrumPatt10
DrumPatt11
DrumPatt12
DrumPatt13
DrumPatt14
DrumPatt15
DrumPatt16
DrumPatt17
DrumPatt18
DrumPatt19
DrumPatt20
DrumPatt21
DrumPatt22
DrumPatt23
DrumPatt24
DrumPatt25
DrumPatt26
DrumPatt27
DrumPatt28
DrumPatt29
DrumPatt30
DrumPatt31
DrumPatt32
DrumPatt33
DrumPatt34
DrumPatt35
DrumPatt36
DrumPatt37
DrumPatt38
DrumPatt39
DrumPatt40
DrumPatt41
DrumPatt42
DrumPatt43
DrumPatt44
DrumPatt45
DrumPatt46
DrumPatt47
DrumPatt48
DrumPatt49
DrumPatt50
DrumPatt51
DrumPatt52
DrumPatt53
DrumPatt54
DrumPatt55
DrumPatt56
DrumPatt57
DrumPatt58
DrumPatt59
DrumPatt60
DrumPatt61
DrumPatt62
DrumPatt63
DrumPatt64
ROM 4
ROM 5
Conga1
Conga2
Conga3
Conga4
Conga5
Conga6
Conga7
Conga8
Conga9
Conga10
Conga11
Conga12
Conga13
Conga14
Conga15
Conga16
Conga17
Conga18
Conga19
Conga20
Conga21
Conga22
Conga23
Conga24
Conga25
Conga26
Conga27
Conga28
Conga29
Conga30
Conga31
Conga32
Perc1
Perc2
Perc3
Perc4
Perc5
Perc6
Perc7
Perc8
Perc9
Perc10
Perc11
Perc12
Perc13
Perc14
Perc15
Perc16
Tamb1
Tamb2
Tamb3
Tamb4
Tamb5
Tamb6
Tamb7
Tamb8
Tamb9
Tamb10
Tamb11
Tamb12
Tamb13
Tamb14
Tamb15
Tamb16
ROM 6
HipHopBs1
HipHopBs2
HipHopBs3
HipHopBs4
HipHopBs5
HipHopBs6
HipHopBs7
GoGoBass1
GoGoBass2
GoGoBass3
GoGoBass4
GoGoBass5
80sHipBas1
80sHipBas2
80sHipBas3
80sHipBas4
80sHipBas5
80sHipBas6
80sHipBas7
80sHipBas8
FuseBass1
FuseBass2
FuseBass3
FuseBass4
FuseBass5
FuseBass6
FuseBass7
FuseBass8
FuseBass9
FuseBass10
SwingBass1
SwingBass2
SwingBass3
SwingBass4
SwingBass5
SwingBass6
SwingBass7
SwingBass8
SwingBass9
RareBass1
RareBass2
RareBass3
RareBass4
RareBass5
RareBass6
RareBass7
RareBass8
RareBass9
RareBass10
RareBass11
RareBass12
RareBass13
OctavBass1
OctavBass2
OctavBass3
OctavBass4
OctavBass5
FunkBass1
FunkBass2
FunkBass3
FunkBass4
FunkBass5
FunkBass6
FunkBass7
ROM 3
○
○
BassRiff1
BassRiff2
BassRiff3
BassRiff4
BassRiff5
BassRiff6
BassRiff7
BassRiff8
BassRiff9
BassRiff10
BassRiff11
BassRiff12
BassRiff13
BassRiff14
BassRiff15
BassRiff16
BassRiff17
BassRiff18
BassRiff19
BassRiff20
BassRiff21
BassRiff22
BassRiff23
BassRiff24
BassRiff25
BassRiff26
BassRiff27
BassRiff28
BassRiff29
BassRiff30
BassRiff31
BassRiff32
BassRiff33
BassRiff34
BassRiff35
BassRiff36
BassRiff37
BassRiff38
BassRiff39
BassRiff40
BassRiff41
BassRiff42
BassRiff43
BassRiff44
BassRiff45
BassRiff46
BassRiff47
BassRiff48
BassRiff49
BassRiff50
BassRiff51
BassRiff52
BassRiff53
BassRiff54
BassRiff55
BassRiff56
BassRiff57
BassRiff58
BassRiff59
BassRiff60
BassRiff61
BassRiff62
BassRiff63
BassRiff64
ROM 2
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 7
SlapBass1
SlapBass2
SlapBass3
SlapBass4
SlapBass5
SlapBass6
SlapBass7
SlapBass8
SlapBass9
SlapBass10
SlapBass11
SlapBass12
SlapBass13
SlapBass14
SlapBass15
SlapBass16
SynthBass1
SynthBass2
SynthBass3
SynthBass4
SynthBass5
SynthBass6
SynthBass7
SynthBass8
SynthBass9
SynthBas10
SynthBas11
SynthBas12
SynthBas13
SynthBas14
SynthBas15
SynthBas16
Fretless1
Fretless2
Fretless3
Fretless4
Fretless5
Fretless6
Fretless7
Fretless8
Fretless9
Fretless10
Fretless11
Fretless12
Fretless13
Fretless14
Fretless15
Fretless16
SynthBas17
SynthBas18
SynthBas19
SynthBas20
SynthBas21
SynthBas22
SynthBas23
SynthBas24
SynthBas25
SynthBas26
SynthBas27
SynthBas28
SynthBas29
SynthBas30
SynthBas31
SynthBas32
ROM 1
SlapBass1
SlapBass2
SlapBass3
SlapBass4
SlapBass5
SlapBass6
SlapBass7
SlapBass8
SlapBass9
SlapBass10
SlapBass11
SlapBass12
SlapBass13
SlapBass14
SlapBass15
SlapBass16
SynthBass1
SynthBass2
SynthBass3
SynthBass4
SynthBass5
SynthBass6
SynthBass7
SynthBass8
SynthBass9
SynthBas10
SynthBas11
SynthBas12
SynthBas13
SynthBas14
SynthBas15
SynthBas16
Fretless1
Fretless2
Fretless3
Fretless4
Fretless5
Fretless6
Fretless7
Fretless8
Fretless9
Fretless10
Fretless11
Fretless12
Fretless13
Fretless14
Fretless15
Fretless16
SynthBas17
SynthBas18
SynthBas19
SynthBas20
SynthBas21
SynthBas22
SynthBas23
SynthBas24
SynthBas25
SynthBas26
SynthBas27
SynthBas28
SynthBas29
SynthBas30
SynthBas31
SynthBas32
○
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 1
ROM 7
BassRiff1
BassRiff2
BassRiff3
BassRiff4
BassRiff5
BassRiff6
BassRiff7
BassRiff8
BassRiff9
BassRiff10
BassRiff11
BassRiff12
BassRiff13
BassRiff14
BassRiff15
BassRiff16
BassRiff17
BassRiff18
BassRiff19
BassRiff20
BassRiff21
BassRiff22
BassRiff23
BassRiff24
BassRiff25
BassRiff26
BassRiff27
BassRiff28
BassRiff29
BassRiff30
BassRiff31
BassRiff32
BassRiff33
BassRiff34
BassRiff35
BassRiff36
BassRiff37
BassRiff38
BassRiff39
BassRiff40
BassRiff41
BassRiff42
BassRiff43
BassRiff44
BassRiff45
BassRiff46
BassRiff47
BassRiff48
BassRiff49
BassRiff50
BassRiff51
BassRiff52
BassRiff53
BassRiff54
BassRiff55
BassRiff56
BassRiff57
BassRiff58
BassRiff59
BassRiff60
BassRiff61
BassRiff62
BassRiff63
BassRiff64
SlapBass1
SlapBass2
SlapBass3
SlapBass4
SlapBass5
SlapBass6
SlapBass7
SlapBass8
SlapBass9
SlapBass10
SlapBass11
SlapBass12
SlapBass13
SlapBass14
SlapBass15
SlapBass16
SynthBass1
SynthBass2
SynthBass3
SynthBass4
SynthBass5
SynthBass6
SynthBass7
SynthBass8
SynthBass9
SynthBas10
SynthBas11
SynthBas12
SynthBas13
SynthBas14
SynthBas15
SynthBas16
Fretless1
Fretless2
Fretless3
Fretless4
Fretless5
Fretless6
Fretless7
Fretless8
Fretless9
Fretless10
Fretless11
Fretless12
Fretless13
Fretless14
Fretless15
Fretless16
SynthBas17
SynthBas18
SynthBas19
SynthBas20
SynthBas21
SynthBas22
SynthBas23
SynthBas24
SynthBas25
SynthBas26
SynthBas27
SynthBas28
SynthBas29
SynthBas30
SynthBas31
SynthBas32
ROM 6
HipHopBs1
HipHopBs2
HipHopBs3
HipHopBs4
HipHopBs5
HipHopBs6
HipHopBs7
GoGoBass1
GoGoBass2
GoGoBass3
GoGoBass4
GoGoBass5
80sHipBas1
80sHipBas2
80sHipBas3
80sHipBas4
80sHipBas5
80sHipBas6
80sHipBas7
80sHipBas8
FuseBass1
FuseBass2
FuseBass3
FuseBass4
FuseBass5
FuseBass6
FuseBass7
FuseBass8
FuseBass9
FuseBass10
SwingBass1
SwingBass2
SwingBass3
SwingBass4
SwingBass5
SwingBass6
SwingBass7
SwingBass8
SwingBass9
RareBass1
RareBass2
RareBass3
RareBass4
RareBass5
RareBass6
RareBass7
RareBass8
RareBass9
RareBass10
RareBass11
RareBass12
RareBass13
OctavBass1
OctavBass2
OctavBass3
OctavBass4
OctavBass5
FunkBass1
FunkBass2
FunkBass3
FunkBass4
FunkBass5
FunkBass6
FunkBass7
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 1
BassRiff1
BassRiff2
BassRiff3
BassRiff4
BassRiff5
BassRiff6
BassRiff7
BassRiff8
BassRiff9
BassRiff10
BassRiff11
BassRiff12
BassRiff13
BassRiff14
BassRiff15
BassRiff16
BassRiff17
BassRiff18
BassRiff19
BassRiff20
BassRiff21
BassRiff22
BassRiff23
BassRiff24
BassRiff25
BassRiff26
BassRiff27
BassRiff28
BassRiff29
BassRiff30
BassRiff31
BassRiff32
BassRiff33
BassRiff34
BassRiff35
BassRiff36
BassRiff37
BassRiff38
BassRiff39
BassRiff40
BassRiff41
BassRiff42
BassRiff43
BassRiff44
BassRiff45
BassRiff46
BassRiff47
BassRiff48
BassRiff49
BassRiff50
BassRiff51
BassRiff52
BassRiff53
BassRiff54
BassRiff55
BassRiff56
BassRiff57
BassRiff58
BassRiff59
BassRiff60
BassRiff61
BassRiff62
BassRiff63
BassRiff64
ROM 5
Conga1
Conga2
Conga3
Conga4
Conga5
Conga6
Conga7
Conga8
Conga9
Conga10
Conga11
Conga12
Conga13
Conga14
Conga15
Conga16
Conga17
Conga18
Conga19
Conga20
Conga21
Conga22
Conga23
Conga24
Conga25
Conga26
Conga27
Conga28
Conga29
Conga30
Conga31
Conga32
Perc1
Perc2
Perc3
Perc4
Perc5
Perc6
Perc7
Perc8
Perc9
Perc10
Perc11
Perc12
Perc13
Perc14
Perc15
Perc16
Tamb1
Tamb2
Tamb3
Tamb4
Tamb5
Tamb6
Tamb7
Tamb8
Tamb9
Tamb10
Tamb11
Tamb12
Tamb13
Tamb14
Tamb15
Tamb16
○
HipHopBs1
HipHopBs2
HipHopBs3
HipHopBs4
HipHopBs5
HipHopBs6
HipHopBs7
GoGoBass1
GoGoBass2
GoGoBass3
GoGoBass4
GoGoBass5
80sHipBas1
80sHipBas2
80sHipBas3
80sHipBas4
80sHipBas5
80sHipBas6
80sHipBas7
80sHipBas8
FuseBass1
FuseBass2
FuseBass3
FuseBass4
FuseBass5
FuseBass6
FuseBass7
FuseBass8
FuseBass9
FuseBass10
SwingBass1
SwingBass2
SwingBass3
SwingBass4
SwingBass5
SwingBass6
SwingBass7
SwingBass8
SwingBass9
RareBass1
RareBass2
RareBass3
RareBass4
RareBass5
RareBass6
RareBass7
RareBass8
RareBass9
RareBass10
RareBass11
RareBass12
RareBass13
OctavBass1
OctavBass2
OctavBass3
OctavBass4
OctavBass5
FunkBass1
FunkBass2
FunkBass3
FunkBass4
FunkBass5
FunkBass6
FunkBass7
ROM 4
DrumPatt1
DrumPatt2
DrumPatt3
DrumPatt4
DrumPatt5
DrumPatt6
DrumPatt7
DrumPatt8
DrumPatt9
DrumPatt10
DrumPatt11
DrumPatt12
DrumPatt13
DrumPatt14
DrumPatt15
DrumPatt16
DrumPatt17
DrumPatt18
DrumPatt19
DrumPatt20
DrumPatt21
DrumPatt22
DrumPatt23
DrumPatt24
DrumPatt25
DrumPatt26
DrumPatt27
DrumPatt28
DrumPatt29
DrumPatt30
DrumPatt31
DrumPatt32
DrumPatt33
DrumPatt34
DrumPatt35
DrumPatt36
DrumPatt37
DrumPatt38
DrumPatt39
DrumPatt40
DrumPatt41
DrumPatt42
DrumPatt43
DrumPatt44
DrumPatt45
DrumPatt46
DrumPatt47
DrumPatt48
DrumPatt49
DrumPatt50
DrumPatt51
DrumPatt52
DrumPatt53
DrumPatt54
DrumPatt55
DrumPatt56
DrumPatt57
DrumPatt58
DrumPatt59
DrumPatt60
DrumPatt61
DrumPatt62
DrumPatt63
DrumPatt64
○
Conga1
Conga2
Conga3
Conga4
Conga5
Conga6
Conga7
Conga8
Conga9
Conga10
Conga11
Conga12
Conga13
Conga14
Conga15
Conga16
Conga17
Conga18
Conga19
Conga20
Conga21
Conga22
Conga23
Conga24
Conga25
Conga26
Conga27
Conga28
Conga29
Conga30
Conga31
Conga32
Perc1
Perc2
Perc3
Perc4
Perc5
Perc6
Perc7
Perc8
Perc9
Perc10
Perc11
Perc12
Perc13
Perc14
Perc15
Perc16
Tamb1
Tamb2
Tamb3
Tamb4
Tamb5
Tamb6
Tamb7
Tamb8
Tamb9
Tamb10
Tamb11
Tamb12
Tamb13
Tamb14
Tamb15
Tamb16
ROM 3
DrRap1
DrRap2
DrRap3
DrRap4
DrRap5
DrRap5
DrRap7
DrRap8
DrRap9
DrRap10
DrRap11
DrRap12
DrRap13
DrRap14
DrRap15
DrRap16
DrRap17
DrRap18
DrRap19
DrRap20
DrRap21
DrRap22
DrRap23
DrRap24
DrRap25
DrRap26
DrRap27
DrRap28
DrRap29
DrRap30
DrRap31
DrRap32
Jungle1
Jungle2
Jungle3
Jungle4
Jungle5
Jungle6
Jungle7
Jungle8
Jungle9
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
Jungle15
Jungle16
Jungle17
Jungle18
Jungle19
Jungle20
Jungle21
Jungle22
Jungle23
Jungle24
Jungle25
Jungle26
Jungle27
Jungle28
Jungle29
Crossover1
Crossover2
Crossover3
○
DrumPatt1
DrumPatt2
DrumPatt3
DrumPatt4
DrumPatt5
DrumPatt6
DrumPatt7
DrumPatt8
DrumPatt9
DrumPatt10
DrumPatt11
DrumPatt12
DrumPatt13
DrumPatt14
DrumPatt15
DrumPatt16
DrumPatt17
DrumPatt18
DrumPatt19
DrumPatt20
DrumPatt21
DrumPatt22
DrumPatt23
DrumPatt24
DrumPatt25
DrumPatt26
DrumPatt27
DrumPatt28
DrumPatt29
DrumPatt30
DrumPatt31
DrumPatt32
DrumPatt33
DrumPatt34
DrumPatt35
DrumPatt36
DrumPatt37
DrumPatt38
DrumPatt39
DrumPatt40
DrumPatt41
DrumPatt42
DrumPatt43
DrumPatt44
DrumPatt45
DrumPatt46
DrumPatt47
DrumPatt48
DrumPatt49
DrumPatt50
DrumPatt51
DrumPatt52
DrumPatt53
DrumPatt54
DrumPatt55
DrumPatt56
DrumPatt57
DrumPatt58
DrumPatt59
DrumPatt60
DrumPatt61
DrumPatt62
DrumPatt63
DrumPatt64
ROM 2
DrSwing1
DrSwing2
DrSwing3
DrSwing4
DrSwing5
DrSwing6
DrSoul1
DrSoul2
DrSoul3
DrSoul4
DrSoul5
DrSoul6
DrSoul7
DrSoul8
DrSoul9
SwBeat1
SwBeat2
SwBeat3
SwBeat4
SwBeat5
SwBeat6
SwBeat7
SwBeat8
SwBeat9
SwBeat10
SwBeat11
SwBeat12
SwBeat13
SwBeat14
SwBeat15
SwBeat16
UpBeat1
UpBeat2
UpBeat3
UpBeat4
UpBeat5
UpBeat6
UpBeat7
UpBeat8
UpBeat9
UpBeat10
UpBeat11
UpBeat12
UpBeat13
UpBeat14
UpBeat15
UpBeat16
UpBeat17
UpBeat18
UpBeat19
UpBeat20
UpBeat21
UpBeat22
UpBeat23
UpBeat24
UpBeat25
SlowRap1
SlowRap2
SlowRap3
SlowRap4
RockGroov1
RockGroov2
RockGroov3
RockGroov4
○
DrRap1
DrRap2
DrRap3
DrRap4
DrRap5
DrRap5
DrRap7
DrRap8
DrRap9
DrRap10
DrRap11
DrRap12
DrRap13
DrRap14
DrRap15
DrRap16
DrRap17
DrRap18
DrRap19
DrRap20
DrRap21
DrRap22
DrRap23
DrRap24
DrRap25
DrRap26
DrRap27
DrRap28
DrRap29
DrRap30
DrRap31
DrRap32
Jungle1
Jungle2
Jungle3
Jungle4
Jungle5
Jungle6
Jungle7
Jungle8
Jungle9
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
Jungle15
Jungle16
Jungle17
Jungle18
Jungle19
Jungle20
Jungle21
Jungle22
Jungle23
Jungle24
Jungle25
Jungle26
Jungle27
Jungle28
Jungle29
Crossover1
Crossover2
Crossover3
ROM 1
○
DrSwing1
DrSwing2
DrSwing3
DrSwing4
DrSwing5
DrSwing6
DrSoul1
DrSoul2
DrSoul3
DrSoul4
DrSoul5
DrSoul6
DrSoul7
DrSoul8
DrSoul9
SwBeat1
SwBeat2
SwBeat3
SwBeat4
SwBeat5
SwBeat6
SwBeat7
SwBeat8
SwBeat9
SwBeat10
SwBeat11
SwBeat12
SwBeat13
SwBeat14
SwBeat15
SwBeat16
UpBeat1
UpBeat2
UpBeat3
UpBeat4
UpBeat5
UpBeat6
UpBeat7
UpBeat8
UpBeat9
UpBeat10
UpBeat11
UpBeat12
UpBeat13
UpBeat14
UpBeat15
UpBeat16
UpBeat17
UpBeat18
UpBeat19
UpBeat20
UpBeat21
UpBeat22
UpBeat23
UpBeat24
UpBeat25
SlowRap1
SlowRap2
SlowRap3
SlowRap4
RockGroov1
RockGroov2
RockGroov3
RockGroov4
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•13
A•14 Anhang
○
○
ROM 13
○
ROM 12
○
ROM 11
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 13
○
GtrPik1
GtrPik2
GtrPik3
GtrPik4
GtrPik5
GtrPik6
GtrPik7
GtrPik8
GtrPik9
GtrPik10
GtrPik11
GtrPik12
GtrPik13
GtrPik14
GtrPik15
GtrPik16
GtrPik17
GtrPik18
GtrPik19
GtrPik20
GtrPik21
GtrPik22
GtrPik23
GtrPik24
GtrPik25
GtrPik26
GtrPik27
GtrPik28
GtrPik29
GtChink1
GtChink2
GtChink3
GtChink4
GtChink5
GtChink6
GtChink7
GtChink8
GtChink9
GtChink10
GtChink11
GtChink12
GtChink13
GtChink14
GtChink15
GtChink16
GtChink17
GtChink18
GtChink19
GtChink20
GtChink21
GtChink22
GtChink23
GtChink24
GtChink25
GtChink26
GtStrum1
GtStrum2
GtStrum3
GtStrum4
GtStrum5
GtStrum6
GtStrum7
GtStrum8
GtStrum9
ROM 10
A•14 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 9
○
Sequence1
Sequence2
Sequence3
Sequence4
Sequence5
Sequence6
Sequence7
Sequence8
Sequence9
Sequence10
Sequence11
Sequence12
Sequence13
Sequence14
Sequence15
Sequence16
Arpegg1
Arpegg2
Arpegg3
Arpegg4
Arpegg5
Arpegg6
Arpegg7
Arpegg8
Arpegg9
Arpegg10
Arpegg11
Arpegg12
Arpegg13
Arpegg14
Arpegg15
Arpegg16
Arpegg17
Arpegg18
Arpegg19
Arpegg20
Arpegg21
Arpegg22
Arpegg23
Arpegg24
Arpegg25
Arpegg26
Arpegg27
Arpegg28
Arpegg29
Arpegg30
Arpegg31
Arpegg32
Arpegg33
Arpegg34
Arpegg35
Arpegg36
Arpegg37
Arpegg38
Arpegg39
Arpegg40
Arpegg41
Arpegg42
Arpegg43
Arpegg44
Arpegg45
Arpegg46
Arpegg47
Arpegg48
○
ROM 8
○
Rhodes1
Rhodes2
Rhodes3
Rhodes4
Rhodes5
Rhodes6
Rhodes7
Rhodes8
Rhodes9
Rhodes10
Rhodes11
Rhodes12
Rhodes13
Rhodes14
Rhodes15
Rhodes16
Organ1
Organ2
Organ3
Organ4
Organ5
Organ6
Organ7
Organ8
Organ9
Organ10
Organ11
Organ12
Organ13
Organ14
Organ15
Organ16
Organ17
Organ18
Organ19
Organ20
Organ21
Organ22
Organ23
Organ24
Organ25
Organ26
Organ27
Organ28
Organ29
Organ30
Organ31
Organ32
Organ33
Organ34
Organ35
Organ36
Organ37
Organ38
Organ39
Organ40
Organ41
Organ42
Organ43
Organ44
Organ45
Organ46
Organ47
Organ48
○
○
○
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 2
○
GtrPik1
GtrPik2
GtrPik3
GtrPik4
GtrPik5
GtrPik6
GtrPik7
GtrPik8
GtrPik9
GtrPik10
GtrPik11
GtrPik12
GtrPik13
GtrPik14
GtrPik15
GtrPik16
GtrPik17
GtrPik18
GtrPik19
GtrPik20
GtrPik21
GtrPik22
GtrPik23
GtrPik24
GtrPik25
GtrPik26
GtrPik27
GtrPik28
GtrPik29
GtChink1
GtChink2
GtChink3
GtChink4
GtChink5
GtChink6
GtChink7
GtChink8
GtChink9
GtChink10
GtChink11
GtChink12
GtChink13
GtChink14
GtChink15
GtChink16
GtChink17
GtChink18
GtChink19
GtChink20
GtChink21
GtChink22
GtChink23
GtChink24
GtChink25
GtChink26
GtStrum1
GtStrum2
GtStrum3
GtStrum4
GtStrum5
GtStrum6
GtStrum7
GtStrum8
GtStrum9
○
ROM 12
Sequence1
Sequence2
Sequence3
Sequence4
Sequence5
Sequence6
Sequence7
Sequence8
Sequence9
Sequence10
Sequence11
Sequence12
Sequence13
Sequence14
Sequence15
Sequence16
Arpegg1
Arpegg2
Arpegg3
Arpegg4
Arpegg5
Arpegg6
Arpegg7
Arpegg8
Arpegg9
Arpegg10
Arpegg11
Arpegg12
Arpegg13
Arpegg14
Arpegg15
Arpegg16
Arpegg17
Arpegg18
Arpegg19
Arpegg20
Arpegg21
Arpegg22
Arpegg23
Arpegg24
Arpegg25
Arpegg26
Arpegg27
Arpegg28
Arpegg29
Arpegg30
Arpegg31
Arpegg32
Arpegg33
Arpegg34
Arpegg35
Arpegg36
Arpegg37
Arpegg38
Arpegg39
Arpegg40
Arpegg41
Arpegg42
Arpegg43
Arpegg44
Arpegg45
Arpegg46
Arpegg47
Arpegg48
○
ROM 11
Rhodes1
Rhodes2
Rhodes3
Rhodes4
Rhodes5
Rhodes6
Rhodes7
Rhodes8
Rhodes9
Rhodes10
Rhodes11
Rhodes12
Rhodes13
Rhodes14
Rhodes15
Rhodes16
Organ1
Organ2
Organ3
Organ4
Organ5
Organ6
Organ7
Organ8
Organ9
Organ10
Organ11
Organ12
Organ13
Organ14
Organ15
Organ16
Organ17
Organ18
Organ19
Organ20
Organ21
Organ22
Organ23
Organ24
Organ25
Organ26
Organ27
Organ28
Organ29
Organ30
Organ31
Organ32
Organ33
Organ34
Organ35
Organ36
Organ37
Organ38
Organ39
Organ40
Organ41
Organ42
Organ43
Organ44
Organ45
Organ46
Organ47
Organ48
○
ROM 10
KeyRiff1
KeyRiff2
KeyRiff3
KeyRiff4
KeyRiff5
KeyRiff6
KeyRiff7
KeyRiff8
KeyRiff9
KeyRiff10
KeyRiff11
KeyRiff12
KeyRiff13
KeyRiff14
KeyRiff15
KeyRiff16
KeyRiff17
KeyRiff18
KeyRiff19
KeyRiff20
KeyRiff21
KeyRiff22
KeyRiff23
KeyRiff24
KeyRiff25
KeyRiff26
KeyRiff27
KeyRiff28
KeyRiff29
KeyRiff30
KeyRiff31
KeyRiff32
KeyRiff33
KeyRiff34
KeyRiff35
KeyRiff36
KeyRiff37
KeyRiff38
KeyRiff39
KeyRiff40
KeyRiff41
KeyRiff42
KeyRiff43
KeyRiff44
KeyRiff45
KeyRiff46
KeyRiff47
KeyRiff48
KeyRiff49
KeyRiff50
KeyRiff51
KeyRiff52
KeyRiff53
KeyRiff54
KeyRiff55
KeyRiff56
KeyRiff57
KeyRiff58
KeyRiff59
KeyRiff60
KeyRiff61
KeyRiff62
KeyRiff63
KeyRiff64
○
KeyRiff1
KeyRiff2
KeyRiff3
KeyRiff4
KeyRiff5
KeyRiff6
KeyRiff7
KeyRiff8
KeyRiff9
KeyRiff10
KeyRiff11
KeyRiff12
KeyRiff13
KeyRiff14
KeyRiff15
KeyRiff16
KeyRiff17
KeyRiff18
KeyRiff19
KeyRiff20
KeyRiff21
KeyRiff22
KeyRiff23
KeyRiff24
KeyRiff25
KeyRiff26
KeyRiff27
KeyRiff28
KeyRiff29
KeyRiff30
KeyRiff31
KeyRiff32
KeyRiff33
KeyRiff34
KeyRiff35
KeyRiff36
KeyRiff37
KeyRiff38
KeyRiff39
KeyRiff40
KeyRiff41
KeyRiff42
KeyRiff43
KeyRiff44
KeyRiff45
KeyRiff46
KeyRiff47
KeyRiff48
KeyRiff49
KeyRiff50
KeyRiff51
KeyRiff52
KeyRiff53
KeyRiff54
KeyRiff55
KeyRiff56
KeyRiff57
KeyRiff58
KeyRiff59
KeyRiff60
KeyRiff61
KeyRiff62
KeyRiff63
KeyRiff64
○
ROM 9
FunkClav20
FunkClav21
FunkClav22
FunkClav23
FunkClav24
FunkClav25
FunkClav26
FunkClav27
FunkClav28
FunkClav29
FunkClav30
FunkClav31
FunkClav32
FunkClav33
FunkClav34
FunkClav35
FunkClav36
FunkClav37
FunkClav38
FunkClav39
FunkClav40
FunkClav41
FunkClav42
FunkClav43
FunkClav44
FunkClav45
FunkClav46
FunkClav47
FunkClav48
SynPik1
SynPik2
SynPik3
SynPik4
SynPik5
SynPik6
SynPik7
SynPik8
SynPik9
DanceSyn1
DanceSyn2
DanceSyn3
DanceSyn4
DanceSyn5
DanceSyn6
DanceSyn7
DanceSyn8
DanceSyn9
DanceSyn10
DanceSyn11
DanceSyn12
DanceSyn13
DanceSyn14
DanceSyn15
DanceSyn16
DanceSyn17
DanceSyn18
DanceSyn19
DanceSyn20
DanceSyn21
DanceSyn22
DanceSyn23
DanceSyn24
DanceSyn25
DanceSyn26
○
FunkClav20
FunkClav21
FunkClav22
FunkClav23
FunkClav24
FunkClav25
FunkClav26
FunkClav27
FunkClav28
FunkClav29
FunkClav30
FunkClav31
FunkClav32
FunkClav33
FunkClav34
FunkClav35
FunkClav36
FunkClav37
FunkClav38
FunkClav39
FunkClav40
FunkClav41
FunkClav42
FunkClav43
FunkClav44
FunkClav45
FunkClav46
FunkClav47
FunkClav48
SynPik1
SynPik2
SynPik3
SynPik4
SynPik5
SynPik6
SynPik7
SynPik8
SynPik9
DanceSyn1
DanceSyn2
DanceSyn3
DanceSyn4
DanceSyn5
DanceSyn6
DanceSyn7
DanceSyn8
DanceSyn9
DanceSyn10
DanceSyn11
DanceSyn12
DanceSyn13
DanceSyn14
DanceSyn15
DanceSyn16
DanceSyn17
DanceSyn18
DanceSyn19
DanceSyn20
DanceSyn21
DanceSyn22
DanceSyn23
DanceSyn24
DanceSyn25
DanceSyn26
○
ROM 8
FunkEP1
FunkEP2
FunkEP3
FunkEP4
FunkEP5
FunkEP6
FunkEP7
FunkEP8
FunkEP9
FunkEP10
FunkEP11
FunkEP12
FunkEP13
FunkEP14
FunkEP15
FunkEP16
FunkEP17
FunkEP18
FunkEP19
FunkEP20
CoolEP1
CoolEP2
CoolEP3
CoolEP4
CoolEP5
CoolEP6
CoolEP7
CoolEP8
CoolEP9
CoolEP10
FancyEP1
FancyEP2
FancyEP3
FancyEP4
FancyEP5
FancyEP6
FancyEP7
FancyEP8
FancyEP9
FancyEP10
FancyEP11
FancyEP12
FancyEP13
FancyEP14
FancyEP15
FunkClav1
FunkClav2
FunkClav3
FunkClav4
FunkClav5
FunkClav6
FunkClav7
FunkClav8
FunkClav9
FunkClav10
FunkClav11
FunkClav12
FunkClav13
FunkClav14
FunkClav15
FunkClav16
FunkClav17
FunkClav18
FunkClav19
○
FunkEP1
FunkEP2
FunkEP3
FunkEP4
FunkEP5
FunkEP6
FunkEP7
FunkEP8
FunkEP9
FunkEP10
FunkEP11
FunkEP12
FunkEP13
FunkEP14
FunkEP15
FunkEP16
FunkEP17
FunkEP18
FunkEP19
FunkEP20
CoolEP1
CoolEP2
CoolEP3
CoolEP4
CoolEP5
CoolEP6
CoolEP7
CoolEP8
CoolEP9
CoolEP10
FancyEP1
FancyEP2
FancyEP3
FancyEP4
FancyEP5
FancyEP6
FancyEP7
FancyEP8
FancyEP9
FancyEP10
FancyEP11
FancyEP12
FancyEP13
FancyEP14
FancyEP15
FunkClav1
FunkClav2
FunkClav3
FunkClav4
FunkClav5
FunkClav6
FunkClav7
FunkClav8
FunkClav9
FunkClav10
FunkClav11
FunkClav12
FunkClav13
FunkClav14
FunkClav15
FunkClav16
FunkClav17
FunkClav18
FunkClav19
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 2
EQUINOX GROOVE LIST : Single Grooves # 2
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
○
○
ROM 8
ROM 9
ROM 10
ROM 11
ROM 12
ROM 13
FunkEP1
FunkEP2
FunkEP3
FunkEP4
FunkEP5
FunkEP6
FunkEP7
FunkEP8
FunkEP9
FunkEP10
FunkEP11
FunkEP12
FunkEP13
FunkEP14
FunkEP15
FunkEP16
FunkEP17
FunkEP18
FunkEP19
FunkEP20
CoolEP1
CoolEP2
CoolEP3
CoolEP4
CoolEP5
CoolEP6
CoolEP7
CoolEP8
CoolEP9
CoolEP10
FancyEP1
FancyEP2
FancyEP3
FancyEP4
FancyEP5
FancyEP6
FancyEP7
FancyEP8
FancyEP9
FancyEP10
FancyEP11
FancyEP12
FancyEP13
FancyEP14
FancyEP15
FunkClav1
FunkClav2
FunkClav3
FunkClav4
FunkClav5
FunkClav6
FunkClav7
FunkClav8
FunkClav9
FunkClav10
FunkClav11
FunkClav12
FunkClav13
FunkClav14
FunkClav15
FunkClav16
FunkClav17
FunkClav18
FunkClav19
FunkClav20
FunkClav21
FunkClav22
FunkClav23
FunkClav24
FunkClav25
FunkClav26
FunkClav27
FunkClav28
FunkClav29
FunkClav30
FunkClav31
FunkClav32
FunkClav33
FunkClav34
FunkClav35
FunkClav36
FunkClav37
FunkClav38
FunkClav39
FunkClav40
FunkClav41
FunkClav42
FunkClav43
FunkClav44
FunkClav45
FunkClav46
FunkClav47
FunkClav48
SynPik1
SynPik2
SynPik3
SynPik4
SynPik5
SynPik6
SynPik7
SynPik8
SynPik9
DanceSyn1
DanceSyn2
DanceSyn3
DanceSyn4
DanceSyn5
DanceSyn6
DanceSyn7
DanceSyn8
DanceSyn9
DanceSyn10
DanceSyn11
DanceSyn12
DanceSyn13
DanceSyn14
DanceSyn15
DanceSyn16
DanceSyn17
DanceSyn18
DanceSyn19
DanceSyn20
DanceSyn21
DanceSyn22
DanceSyn23
DanceSyn24
DanceSyn25
DanceSyn26
KeyRiff1
KeyRiff2
KeyRiff3
KeyRiff4
KeyRiff5
KeyRiff6
KeyRiff7
KeyRiff8
KeyRiff9
KeyRiff10
KeyRiff11
KeyRiff12
KeyRiff13
KeyRiff14
KeyRiff15
KeyRiff16
KeyRiff17
KeyRiff18
KeyRiff19
KeyRiff20
KeyRiff21
KeyRiff22
KeyRiff23
KeyRiff24
KeyRiff25
KeyRiff26
KeyRiff27
KeyRiff28
KeyRiff29
KeyRiff30
KeyRiff31
KeyRiff32
KeyRiff33
KeyRiff34
KeyRiff35
KeyRiff36
KeyRiff37
KeyRiff38
KeyRiff39
KeyRiff40
KeyRiff41
KeyRiff42
KeyRiff43
KeyRiff44
KeyRiff45
KeyRiff46
KeyRiff47
KeyRiff48
KeyRiff49
KeyRiff50
KeyRiff51
KeyRiff52
KeyRiff53
KeyRiff54
KeyRiff55
KeyRiff56
KeyRiff57
KeyRiff58
KeyRiff59
KeyRiff60
KeyRiff61
KeyRiff62
KeyRiff63
KeyRiff64
Rhodes1
Rhodes2
Rhodes3
Rhodes4
Rhodes5
Rhodes6
Rhodes7
Rhodes8
Rhodes9
Rhodes10
Rhodes11
Rhodes12
Rhodes13
Rhodes14
Rhodes15
Rhodes16
Organ1
Organ2
Organ3
Organ4
Organ5
Organ6
Organ7
Organ8
Organ9
Organ10
Organ11
Organ12
Organ13
Organ14
Organ15
Organ16
Organ17
Organ18
Organ19
Organ20
Organ21
Organ22
Organ23
Organ24
Organ25
Organ26
Organ27
Organ28
Organ29
Organ30
Organ31
Organ32
Organ33
Organ34
Organ35
Organ36
Organ37
Organ38
Organ39
Organ40
Organ41
Organ42
Organ43
Organ44
Organ45
Organ46
Organ47
Organ48
Sequence1
Sequence2
Sequence3
Sequence4
Sequence5
Sequence6
Sequence7
Sequence8
Sequence9
Sequence10
Sequence11
Sequence12
Sequence13
Sequence14
Sequence15
Sequence16
Arpegg1
Arpegg2
Arpegg3
Arpegg4
Arpegg5
Arpegg6
Arpegg7
Arpegg8
Arpegg9
Arpegg10
Arpegg11
Arpegg12
Arpegg13
Arpegg14
Arpegg15
Arpegg16
Arpegg17
Arpegg18
Arpegg19
Arpegg20
Arpegg21
Arpegg22
Arpegg23
Arpegg24
Arpegg25
Arpegg26
Arpegg27
Arpegg28
Arpegg29
Arpegg30
Arpegg31
Arpegg32
Arpegg33
Arpegg34
Arpegg35
Arpegg36
Arpegg37
Arpegg38
Arpegg39
Arpegg40
Arpegg41
Arpegg42
Arpegg43
Arpegg44
Arpegg45
Arpegg46
Arpegg47
Arpegg48
GtrPik1
GtrPik2
GtrPik3
GtrPik4
GtrPik5
GtrPik6
GtrPik7
GtrPik8
GtrPik9
GtrPik10
GtrPik11
GtrPik12
GtrPik13
GtrPik14
GtrPik15
GtrPik16
GtrPik17
GtrPik18
GtrPik19
GtrPik20
GtrPik21
GtrPik22
GtrPik23
GtrPik24
GtrPik25
GtrPik26
GtrPik27
GtrPik28
GtrPik29
GtChink1
GtChink2
GtChink3
GtChink4
GtChink5
GtChink6
GtChink7
GtChink8
GtChink9
GtChink10
GtChink11
GtChink12
GtChink13
GtChink14
GtChink15
GtChink16
GtChink17
GtChink18
GtChink19
GtChink20
GtChink21
GtChink22
GtChink23
GtChink24
GtChink25
GtChink26
GtStrum1
GtStrum2
GtStrum3
GtStrum4
GtStrum5
GtStrum6
GtStrum7
GtStrum8
GtStrum9
○
○
○
○
○
○
A•14 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•15
EQUINOX GROOVE LIST : Composite Grooves
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•15
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROM 14
ROM 15
ROM 16
Amb.01
Amb.02
Amb.03
Amb.04
Amb.05
Amb.06
Amb.07
Amb.08
Amb.09
Amb.10
Amb.11
Amb.12
Amb.13
Amb.14
Amb.15
Amb.16
Amb.17
Amb.18
Amb.19
Amb.20
Amb.21
Amb.22
Amb.23
Amb.24
Amb.25
Amb.26
Amb.27
Amb.28
Amb.29
Amb.30
Amb.31
Amb.32
Amb.33
Amb.34
Amb.35
Amb.36
Amb.37
Brbt1
Brbt2
Brbt3
Brbt4
Brbt5
Brbt6
Brbt7
Brbt8
Brbt9
Brbt10
Brbt11
Brbt12
Brbt13
Brbt14
Dance1
Dance2
Dance3
Dance4
Dance5
Dance6
Dance7
Dance8
Dance9
Dance10
Dance11
Dance12
Dance13
Funk1
Funk2
Funk3
Funk4
NewFunk1
NewFunk2
NewFunk3
NewFunk4
NewFunk5
NewFunk6
NewFunk7
NewFunk8
NewFunk9
House1
House2
House3
House4
House5
House6
House7
House8
House9
House10
House11
House12
Tech.1
Tech.2
Tech.3
Tech.4
Tech.5
Tech.6
Tech.7
Tech.8
Tech.9
Tech.10
Tech.11
Tech.12
Tech.13
Tran.1
Tran.2
Tran.3
Tran.4
Tran.5
Tran.6
Tran.7
Drbs1
Drbs2
Drbs3
Drbs4
Drbs5
Jungle01
Jungle02
Jungle03
Jungle04
Jungle05
Jungle06
Jungle07
Jungle08
Jungle09
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
Arithm1
Arithm2
Arithm3
Arithm4
Arithm5
Arithm6
Hybrid1
Hybrid2
Hybrid3
Hybrid4
Hybrid5
Hybrid6
Hybrid7
Hybrid8
Hybrid9
Hybrid10
Hybrid11
Hybrid12
Hybrid13
Hybrid14
Hybrid15
Hybrid16
Hybrid17
Goa01
Goa02
Goa03
Goa04
Goa05
Goa06
Goa07
Goa08
Goa09
Goa10
Goa11
Goa12
Goa13
Goa14
MrJ.01
MrJ.02
MrJ.03
MrJ.04
MrJ.05
MrJ.06
MrJ.07
MrJ.08
MrJ.09
MrJ.10
MrJ.11
MrJ.12
Delirium1
Delirium2
Delirium3
Delirium4
Delirium5
Delirium6
Delirium7
Excess1
Excess2
Excess3
Excess4
Excess5
Excess6
Excess7
Excess8
ROM 16
○
ROM 15
○
ROM 14
Arithm1
Arithm2
Arithm3
Arithm4
Arithm5
Arithm6
Hybrid1
Hybrid2
Hybrid3
Hybrid4
Hybrid5
Hybrid6
Hybrid7
Hybrid8
Hybrid9
Hybrid10
Hybrid11
Hybrid12
Hybrid13
Hybrid14
Hybrid15
Hybrid16
Hybrid17
Goa01
Goa02
Goa03
Goa04
Goa05
Goa06
Goa07
Goa08
Goa09
Goa10
Goa11
Goa12
Goa13
Goa14
MrJ.01
MrJ.02
MrJ.03
MrJ.04
MrJ.05
MrJ.06
MrJ.07
MrJ.08
MrJ.09
MrJ.10
MrJ.11
MrJ.12
Delirium1
Delirium2
Delirium3
Delirium4
Delirium5
Delirium6
Delirium7
Excess1
Excess2
Excess3
Excess4
Excess5
Excess6
Excess7
Excess8
○
EQUINOX GROOVE LIST : Composite Grooves
ROM 16
Funk1
Funk2
Funk3
Funk4
NewFunk1
NewFunk2
NewFunk3
NewFunk4
NewFunk5
NewFunk6
NewFunk7
NewFunk8
NewFunk9
House1
House2
House3
House4
House5
House6
House7
House8
House9
House10
House11
House12
Tech.1
Tech.2
Tech.3
Tech.4
Tech.5
Tech.6
Tech.7
Tech.8
Tech.9
Tech.10
Tech.11
Tech.12
Tech.13
Tran.1
Tran.2
Tran.3
Tran.4
Tran.5
Tran.6
Tran.7
Drbs1
Drbs2
Drbs3
Drbs4
Drbs5
Jungle01
Jungle02
Jungle03
Jungle04
Jungle05
Jungle06
Jungle07
Jungle08
Jungle09
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
○
Arithm1
Arithm2
Arithm3
Arithm4
Arithm5
Arithm6
Hybrid1
Hybrid2
Hybrid3
Hybrid4
Hybrid5
Hybrid6
Hybrid7
Hybrid8
Hybrid9
Hybrid10
Hybrid11
Hybrid12
Hybrid13
Hybrid14
Hybrid15
Hybrid16
Hybrid17
Goa01
Goa02
Goa03
Goa04
Goa05
Goa06
Goa07
Goa08
Goa09
Goa10
Goa11
Goa12
Goa13
Goa14
MrJ.01
MrJ.02
MrJ.03
MrJ.04
MrJ.05
MrJ.06
MrJ.07
MrJ.08
MrJ.09
MrJ.10
MrJ.11
MrJ.12
Delirium1
Delirium2
Delirium3
Delirium4
Delirium5
Delirium6
Delirium7
Excess1
Excess2
Excess3
Excess4
Excess5
Excess6
Excess7
Excess8
ROM 15
Amb.01
Amb.02
Amb.03
Amb.04
Amb.05
Amb.06
Amb.07
Amb.08
Amb.09
Amb.10
Amb.11
Amb.12
Amb.13
Amb.14
Amb.15
Amb.16
Amb.17
Amb.18
Amb.19
Amb.20
Amb.21
Amb.22
Amb.23
Amb.24
Amb.25
Amb.26
Amb.27
Amb.28
Amb.29
Amb.30
Amb.31
Amb.32
Amb.33
Amb.34
Amb.35
Amb.36
Amb.37
Brbt1
Brbt2
Brbt3
Brbt4
Brbt5
Brbt6
Brbt7
Brbt8
Brbt9
Brbt10
Brbt11
Brbt12
Brbt13
Brbt14
Dance1
Dance2
Dance3
Dance4
Dance5
Dance6
Dance7
Dance8
Dance9
Dance10
Dance11
Dance12
Dance13
○
Funk1
Funk2
Funk3
Funk4
NewFunk1
NewFunk2
NewFunk3
NewFunk4
NewFunk5
NewFunk6
NewFunk7
NewFunk8
NewFunk9
House1
House2
House3
House4
House5
House6
House7
House8
House9
House10
House11
House12
Tech.1
Tech.2
Tech.3
Tech.4
Tech.5
Tech.6
Tech.7
Tech.8
Tech.9
Tech.10
Tech.11
Tech.12
Tech.13
Tran.1
Tran.2
Tran.3
Tran.4
Tran.5
Tran.6
Tran.7
Drbs1
Drbs2
Drbs3
Drbs4
Drbs5
Jungle01
Jungle02
Jungle03
Jungle04
Jungle05
Jungle06
Jungle07
Jungle08
Jungle09
Jungle10
Jungle11
Jungle12
Jungle13
Jungle14
ROM 14
○
Amb.01
Amb.02
Amb.03
Amb.04
Amb.05
Amb.06
Amb.07
Amb.08
Amb.09
Amb.10
Amb.11
Amb.12
Amb.13
Amb.14
Amb.15
Amb.16
Amb.17
Amb.18
Amb.19
Amb.20
Amb.21
Amb.22
Amb.23
Amb.24
Amb.25
Amb.26
Amb.27
Amb.28
Amb.29
Amb.30
Amb.31
Amb.32
Amb.33
Amb.34
Amb.35
Amb.36
Amb.37
Brbt1
Brbt2
Brbt3
Brbt4
Brbt5
Brbt6
Brbt7
Brbt8
Brbt9
Brbt10
Brbt11
Brbt12
Brbt13
Brbt14
Dance1
Dance2
Dance3
Dance4
Dance5
Dance6
Dance7
Dance8
Dance9
Dance10
Dance11
Dance12
Dance13
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
EQUINOX GROOVE LIST : Composite Grooves
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•15
A•16 Anhang
○
Arpeggio list
A•16 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbars list
○
B3Rotary
B3ScanVib
Brian’s B3
C3Wheels
Full 1
Jazz 1
Rock 1
Gospel 1
Perc.4'
Rock 2
C3Chorale
Rock 3
EmerDrome
ProcolHamm
Split_1
Dual Jazz
○
○
○
○
Arpeggio list
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
○
○
○
○
○
○
○
Up-Down 1
Up_Down 2
Up_Down 3
Up_Down 4
Down_Up 1
Down_Up 2
Down_Up 3
Down_Up 4
Grooovi 1
Grooovi 2
Bumble B
KindaFunky
FollowMe
MadScience
WideSpan
Takin’Off
○
○
○
○
○
○
○
○
Performances list
○
Up-Down 1
Up_Down 2
Up_Down 3
Up_Down 4
Down_Up 1
Down_Up 2
Down_Up 3
Down_Up 4
Grooovi 1
Grooovi 2
Bumble B
KindaFunky
FollowMe
MadScience
WideSpan
Takin’Off
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
○
B3Rotary
B3ScanVib
Brian’s B3
C3Wheels
Full 1
Jazz 1
Rock 1
Gospel 1
Perc.4'
Rock 2
C3Chorale
Rock 3
EmerDrome
ProcolHamm
Split_1
Dual Jazz
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
○
JazzQintet
BrittlePad
OnTheRun
Labyrinth
Hollywood
HeavnStack
Droplets
DynaSplit
Gleee
Phat7s
5thOrgan
Phys.Synt
XoverPiano
IceDream
Bibble
Blusette
MultiSax
OverYou
60’E.Piano
HeavyClavi
ShadowVox
HouseTrp
seqPOP
seqJAZZ
seqPROG
seqTECHNO
seqDISCO
seqROCK
seq60s
seqBALLAD
seqGRUNGE
seqBLUES
seqBIGBAND
seqFUSION
seqCLASSIC
seqELECTRO
seqUNPLUG
seqRn’B
seqSOUL
seq70s
seqCOUNTRY
seqFUNK
seqHOUSE
seqFRENCH
seqETHNIC
seqMEXICO
seqEURO
seqGOSPEL
seqDANCE
seqDIXIE
seqRAP
seqLATIN
seqITALIAN
seqGERMAN
○
JazzQintet
BrittlePad
OnTheRun
Labyrinth
Hollywood
HeavnStack
Droplets
DynaSplit
Gleee
Phat7s
5thOrgan
Phys.Synt
XoverPiano
IceDream
Bibble
Blusette
MultiSax
OverYou
60’E.Piano
HeavyClavi
ShadowVox
HouseTrp
seqPOP
seqJAZZ
seqPROG
seqTECHNO
seqDISCO
seqROCK
seq60s
seqBALLAD
seqGRUNGE
seqBLUES
seqBIGBAND
seqFUSION
seqCLASSIC
seqELECTRO
seqUNPLUG
seqRn’B
seqSOUL
seq70s
seqCOUNTRY
seqFUNK
seqHOUSE
seqFRENCH
seqETHNIC
seqMEXICO
seqEURO
seqGOSPEL
seqDANCE
seqDIXIE
seqRAP
seqLATIN
seqITALIAN
seqGERMAN
○
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
○
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
○
The Dream
WaitForMe
Speilberg
DeathSlide
DoTheStrat
ThePianist
Saxuality
Galaxians
EpicSplit
Gloworm
12String
Ooooooooze
GoodTines
FunkySolo
FilmStrngs
TheDepths
3D Brass
Breathless
Cauldron
PoppySynth
BeBoppin’
Melotron99
Tarkus
Wildlife
PianoDream
LuurveJam
BackRhodes
TheSnapper
SilkyPad
TheStrings
RainClouds
Goin’Solo
FullStack
FiestaBras
TapeEcho
Chinatown
WarriorGtr
SetEmUpJoe
PeakPad
InTheReeds
Industry
CoolSunset
ThunderPad
FusionPno
OnTheBeat
2hot4u
PianoOrch
AllPraise
Joopiter
SmoothF.M
Digilogue
Orchestra
ElasticPop
RaveOn
ThatPiano
ZingyPad
PadLite
PluckIt
○
The Dream
WaitForMe
Speilberg
DeathSlide
DoTheStrat
ThePianist
Saxuality
Galaxians
EpicSplit
Gloworm
12String
Ooooooooze
GoodTines
FunkySolo
FilmStrngs
TheDepths
3D Brass
Breathless
Cauldron
PoppySynth
BeBoppin’
Melotron99
Tarkus
Wildlife
PianoDream
LuurveJam
BackRhodes
TheSnapper
SilkyPad
TheStrings
RainClouds
Goin’Solo
FullStack
FiestaBras
TapeEcho
Chinatown
WarriorGtr
SetEmUpJoe
PeakPad
InTheReeds
Industry
CoolSunset
ThunderPad
FusionPno
OnTheBeat
2hot4u
PianoOrch
AllPraise
Joopiter
SmoothF.M
Digilogue
Orchestra
ElasticPop
RaveOn
ThatPiano
ZingyPad
PadLite
PluckIt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
Drawbars list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
Performances list
Performances list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
○
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
The Dream
WaitForMe
Speilberg
DeathSlide
DoTheStrat
ThePianist
Saxuality
Galaxians
EpicSplit
Gloworm
12String
Ooooooooze
GoodTines
FunkySolo
FilmStrngs
TheDepths
3D Brass
Breathless
Cauldron
PoppySynth
BeBoppin’
Melotron99
Tarkus
Wildlife
PianoDream
LuurveJam
BackRhodes
TheSnapper
SilkyPad
TheStrings
RainClouds
Goin’Solo
FullStack
FiestaBras
TapeEcho
Chinatown
WarriorGtr
SetEmUpJoe
PeakPad
InTheReeds
Industry
CoolSunset
ThunderPad
FusionPno
OnTheBeat
2hot4u
PianoOrch
AllPraise
Joopiter
SmoothF.M
Digilogue
Orchestra
ElasticPop
RaveOn
ThatPiano
ZingyPad
PadLite
PluckIt
○
○
○
○
○
○
○
A•16 Anhang
○
○
○
○
○
JazzQintet
BrittlePad
OnTheRun
Labyrinth
Hollywood
HeavnStack
Droplets
DynaSplit
Gleee
Phat7s
5thOrgan
Phys.Synt
XoverPiano
IceDream
Bibble
Blusette
MultiSax
OverYou
60’E.Piano
HeavyClavi
ShadowVox
HouseTrp
seqPOP
seqJAZZ
seqPROG
seqTECHNO
seqDISCO
seqROCK
seq60s
seqBALLAD
seqGRUNGE
seqBLUES
seqBIGBAND
seqFUSION
seqCLASSIC
seqELECTRO
seqUNPLUG
seqRn’B
seqSOUL
seq70s
seqCOUNTRY
seqFUNK
seqHOUSE
seqFRENCH
seqETHNIC
seqMEXICO
seqEURO
seqGOSPEL
seqDANCE
seqDIXIE
seqRAP
seqLATIN
seqITALIAN
seqGERMAN
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Drawbars list
Arpeggio list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
B3Rotary
B3ScanVib
Brian’s B3
C3Wheels
Full 1
Jazz 1
Rock 1
Gospel 1
Perc.4'
Rock 2
C3Chorale
Rock 3
EmerDrome
ProcolHamm
Split_1
Dual Jazz
Up-Down 1
Up_Down 2
Up_Down 3
Up_Down 4
Down_Up 1
Down_Up 2
Down_Up 3
Down_Up 4
Grooovi 1
Grooovi 2
Bumble B
KindaFunky
FollowMe
MadScience
WideSpan
Takin’Off
Tabellen A•17
MultiFX list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
MultiFX list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
○
Tabellen A•17
○
○
○
○
○
○
○
Stereo Wah
Guitar FX
Overdrive/Delay
Compressor
10 Band EQ
St. Graphic EQ
Loudness
St. Parametric
EQ + 3D
Audio Exciter
2 x PitchShift
4 x PitchShift
Hex Chorus
Stereo Chorus
St. Chorus Delay
Stereo Phaser
Stereo Flanger
St. FlangerDelay
Stereo Tremolo
3 Tap Delay
MultiTap Delay
Stereo Delay
Chorus/Tremolo
Chorus/Flanger
Rotary/EQ
Overdv/Chorus
Overdv/Flanger
Exciter/Chorus
Exciter/Flanger
Ring Modulator
Overdrv/Vibrato
Damper Ph. Model
Effects list - 2 + 2 Effect Configuration
○
○
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Warm Hall
Long Hall
Stereo Concert
Chamber
Studio Room 1
Studio Room 2
StudioRoom 3
Club Room 1
Club Room 2
Club Room 3
Vocal
Metal Vocal
Plate 1
Plate 2
Church
Mountains
Falling
Early 1
Early 2
Early 3
Stereo
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
Effects list - 3 Effect Configuration
○
○
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Hall 4
Plate 1
Plate 2
Matrix 1
Matrix 2
Gated
Studio Room
MultiFX list
○
○
Reverb list
○
○
ProEFX list
○
Reverb list
○
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Hall 4
Plate 1
Plate 2
Matrix 1
Matrix 2
Gated
Studio Room
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
Reverb list
○
MultiFX list
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
ProEFX list
○
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Warm Hall
Long Hall
Stereo Concert
Chamber
Studio Room 1
Studio Room 2
StudioRoom 3
Club Room 1
Club Room 2
Club Room 3
Vocal
Metal Vocal
Plate 1
Plate 2
Church
Mountains
Falling
Early 1
Early 2
Early 3
Stereo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
MultiFX list
Reverb list
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Warm Hall
Long Hall
Stereo Concert
Chamber
Studio Room 1
Studio Room 2
StudioRoom 3
Club Room 1
Club Room 2
Club Room 3
Vocal
Metal Vocal
Plate 1
Plate 2
Church
Mountains
Falling
Early 1
Early 2
Early 3
Stereo
MultiFX list
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
Reverb list
○
Stereo Wah
Guitar FX
Overdrive/Delay
Compressor
10 Band EQ
St. Graphic EQ
Loudness
St. Parametric
EQ + 3D
Audio Exciter
2 x PitchShift
4 x PitchShift
Hex Chorus
Stereo Chorus
St. Chorus Delay
Stereo Phaser
Stereo Flanger
St. FlangerDelay
Stereo Tremolo
3 Tap Delay
MultiTap Delay
Stereo Delay
Chorus/Tremolo
Chorus/Flanger
Rotary/EQ
Overdv/Chorus
Overdv/Flanger
Exciter/Chorus
Exciter/Flanger
Ring Modulator
Overdrv/Vibrato
Damper Ph. Model
ProEFX list
Stereo Wah
Guitar FX
Overdrive/Delay
Compressor
10 Band EQ
St. Graphic EQ
Loudness
St. Parametric
EQ + 3D
Audio Exciter
2 x PitchShift
4 x PitchShift
Hex Chorus
Stereo Chorus
St. Chorus Delay
Stereo Phaser
Stereo Flanger
St. FlangerDelay
Stereo Tremolo
3 Tap Delay
MultiTap Delay
Stereo Delay
Chorus/Tremolo
Chorus/Flanger
Rotary/EQ
Overdv/Chorus
Overdv/Flanger
Exciter/Chorus
Exciter/Flanger
Ring Modulator
Overdrv/Vibrato
Damper Ph. Model
Effects list - 2 + 2 Effect Configuration
○
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
Reverb list
Hall 1
Hall 2
Hall 3
Hall 4
Plate 1
Plate 2
Matrix 1
Matrix 2
Gated
Studio Room
Effects list - 3 Effect Configuration
○
Mono Delay1
Mono Delay2
StereoDelay1
Stereo Delay 2
MultiTap Delay 1
MultiTap Delay 2
Ping Pong
Pan Mix
Chorus 1
Chorus 2
Ensemble 1
Ensemble 2
Phaser1
Phaser2
Flanger 1
Flanger 2
Chorus Delay 1
Chorus Delay 2
Flanger Delay 1
Flanger Delay 2
Dubbing
Distortion
Dist Delay
Pitch Shifter 1
Pitch Shifter 2
Shift Delay
Rotary 1
Rotary 2
EQ Jazz
EQ Pops
EQ Rock
EQ Classic
Effects list - 2 + 2 Effect Configuration
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
28
29
30
Effects list - 3 Effect Configuration
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•17
A•18 Anhang
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
STEREO WHA
STEREO WHA
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
Right
Left
COMPRESSOR
EQ
Post Gain
Pre Gain
WAH
WAH
COMPRESSOR
Left
EQ
Post Gain
Pre Gain
WAH
WAH
COMPRESSOR
EQ
EQ
Right
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
Right
DELAY
GUITAR FX
GUITAR FX
Left
Left
Drive
OVERDRIVE
EQ
GATE
Wet / Dry
Wet / Dry
Distortion
Wet / Dry
Distortion
Gate
Left
Drive
4 band EQ
Gate
Drive
4 band EQ
OVERDRIVE/DELAY
DELAY
DELAY
Right
Right
Right
DELAY
OVERDRIVE/DELAY
OVERDRIVE/DELAY
4 band EQ
Drive
Left
Distortion
Left
Gate
Wet / Dry
Wet / Dry
OVERDRIVE
Wet / Dry
EQ
GATE
OVERDRIVE
Drive
EQ
GATE
Drive
Left
GUITAR FX
DELAY
DELAY
Right
Right
Wet / Dry
Right
EQ
COMPRESSOR
COMPRESSOR
WAH
Pre Gain
Left
Post Gain
Pre Gain
Left
COMPRESSOR
Post Gain
COMPRESSOR
EQ
EQ
WAH
Pre Gain
Post Gain
COMPRESSOR
Pre Gain
Right
EQ
Post Gain
COMPRESSOR
Left
Right
EQ
Wet / Dry
STEREO WHA
○
○
○
○
○
○
○
A•18 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•18 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
EQ
Tabellen A•19
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
10 BAND EQ
10 BAND EQ
Left
Left
Right
10 BAND EQ
10 BAND EQ
Left
Right
STEREO GRAPHIC EQ
Post Gain
Pre Gain
5 BAND EQ
Left
5 BAND EQ
Right
Compressor
Left
Low + High
STEREO GRAPHIC EQ
STEREO PARAMETRIC
Right
Mid
Mid Gain
Right
Post Gain
5 BAND EQ
Pre Gain
Right
5 BAND EQ
Compressor
Low + High
Left
Mid
Mid Gain
LOUDNESS
LOUDNESS
LOUDNESS
Mid Gain
Mid Gain
Mid
Mid
Left
Low + High
Low + High
Compressor
Compressor
5 BAND EQ
Post Gain
Pre Gain
Mid Gain
Mid Gain
Mid
Mid
Right
5 BAND EQ
Low + High
Low + High
Compressor
Post Gain
Compressor
Pre Gain
Post Gain
STEREO GRAPHIC EQ
Pre Gain
Left
Right
Post Gain
Right
Pre Gain
STEREO PARAMETRIC
STEREO PARAMETRIC
Left
Left
Right
Right
Right
Left
10 BAND EQ
Left
10 BAND EQ
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•19
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•19
A•20 Anhang
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
EQ 3D
EQ 3D
Wet/Dry
Right
Left
HEX CHORUS
5 Band EQ
Left
EQ
STEREO
ENHANCER
STEREO
ENHANCER
5 Band EQ
Right
Right
Left
Wet/Dry
HEX CHORUS
AUDIO EXCITER
AUDIO EXCITER
Wet/Dry
Left
Left
Wet / Dry
Right
EXCITER
PITCH SHIFTER
STEREO
ENHANCER
Pre Gain
Wet / Dry
Pre Gain
EXCITER
EQ
EQ
Pre Gain
Pre Gain
EXCITER
EXCITER
EQ
Wet/Dry
Wet / Dry
Wet / Dry
2XPITCH SHIFT / 4XPITCH SHIFT
Right
2XPITCH SHIFT / 4XPITCH SHIFT
2XPITCH SHIFT / 4XPITCH SHIFT
Right
Wet / Dry
Left
EQ
Left
Right
EQ
STEREO
ENHANCER
Left
Wet/Dry
Wet/Dry
EXCITER
EQ
Pre Gain
STEREO
ENHANCER
PITCH SHIFTER
EXCITER
Pre Gain
EQ
Right
EQ
PITCH SHIFTER
Right
Left
EQ
Wet / Dry
Wet/Dry
Wet/Dry
AUDIO EXCITER
HEX CHORUS
HEX CHORUS
Left
Left
Wet/Dry
Wet/Dry
Right
STEREO
ENHANCER
5 Band EQ
EQ
EQ
HEX CHORUS
Left
Right
HEX CHORUS
Right
Wet/Dry
Wet/Dry
EQ 3D
○
○
○
○
○
○
○
A•20 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•20 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•21
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
STEREO CHORUS
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
STEREO CHORUS
Wet / Dry
EQ
Wet / Dry
Feedback
Wet / Dry
Left
Right
○
Left
EQ
EQ
High Damp
CHORUS
CHORUS
DELAY
CHORUS
DELAY
PHASER
DELAY
PHASER
CHORUS
DELAY
High Damp
EQ
EQ
Feedback
Right
Right
EQ
Wet / Dry
Left
Wet / Dry
Wet / Dry
STEREO PHASER
STEREO CHORUS DELAY
STEREO CHORUS DELAY
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
Right
Wet / Dry
Left
EQ
DELAY
DELAY
DELAY
CHORUS
CHORUS
CHORUS
CHORUS
CHORUS
CHORUS
DELAY
DELAY
DELAY
EQ
EQ
Right
EQ
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
Right
Wet / Dry
STEREO CHORUS DELAY
STEREO PHASER
STEREO PHASER
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
Wet / Dry
EQ
Feedback
EQ
Right
Left
Feedback
EQ
High Damp
PHASER
PHASER
PHASER
DELAY
High Damp
CHORUS
DELAY
PHASER
CHORUS
High Damp
High Damp
EQ
Right
Right
Wet / Dry
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•21
Feedback
EQ
STEREO CHORUS
Wet / Dry
EQ
Left
Feedback
Wet / Dry
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•21
A•22 Anhang
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
STEREO FLANGER
Right
Wet / Dry
Left
STEREO FLANGER
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
EQ
Feedback
Feedback
TREMOLO
DELAY
High Damp
High Damp
FLANGER
FLANGER
TREMOLO
DELAY
FLANGER
FLANGER
EQ
High Damp
High Damp
Left
Wet / Dry
Feedback
Feedback
EQ
STEREO TREMOLO
Right
EQ
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
STEREO FLANGER / DELAY
STEREO FLANGER / DELAY
Right
EQ
DELAY
Left
Wet / Dry
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
FLANGER
DELAY
DELAY
FLANGER
FLANGER
FLANGER
DELAY
FLANGER
FLANGER
EQ
Left
Wet / Dry
DELAY
DELAY
STEREO FLANGER / DELAY
Right
EQ
EQ
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
STEREO TREMOLO
Wet / Dry
STEREO TREMOLO
Right
EQ
Feedback
Wet / Dry
Left
Wet / Dry
Left
High Damp
EQ
EQ
FLANGER
TREMOLO
DELAY
TREMOLO
DELAY
TREMOLO
DELAY
TREMOLO
DELAY
FLANGER
High Damp
Feedback
EQ
Left
EQ
EQ
Right
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
Wet / Dry
STEREO FLANGER
○
○
○
○
○
○
○
A•22 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•22 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•23
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
3 TAP DELAY
3 TAP DELAY
Left
Wet / Dry
Wet / Dry
Wet / Dry
Right
EQ
High Damp
L Depth
Tap 1 Delay
EQ
Low Damp
EQ
Feedback
Left
C Depth
L Depth
L Delay
L Delay
C Depth
C Delay
C Delay
Tap 2 Delay
High Damp
Feedback
Low Damp
Tap 3 Delay
Feedback
High Damp
R Depth
R Delay
Low Damp
R Depth
R Delay
Tap 4 Delay
EQ
EQ
Tap 5 Delay
Right
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
Tap 6 Delay
EQ
Wet / Dry
Left
MULTI TAP DELAY
MULTI TAP DELAY
MULTI TAP DELAY
Left
Left
Wet / Dry
Wet / Dry
EQ
EQ
Tap 6 Delay
Wet / Dry
Tap 5 Delay
Right
Tap 6 Delay
Tap 5 Delay
EQ
Tap 4 Delay
Tap 4 Delay
R Delay
High Damp
Low Damp
R Depth
Tap 2 Delay
C Depth
Tap 1 Delay
L Depth
Tap 1 Delay
C Delay
Tap 2 Delay
Tap 3 Delay
Feedback
Tap 3 Delay
Feedback
L Delay
Low Damp
EQ
Low Damp
EQ
Right
Wet / Dry
Right
High Damp
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
High Damp
EQ
Feedback
3 TAP DELAY
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•23
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•23
A•24 Anhang
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
STEREO DELAY
STEREO DELAY
Wet / Dry
Left
Chorus
Wet/Dry
Flanger Wet/Dry
High Damp
Depth Left
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
Low Damp
High Damp
Depth Left
Right
DELAY
DELAY
EQ
HEX CHORUS
FLANGER
Feedback
Low Damp
Feedback
Normal/Cross
Normal/Cross
Feedback
Left
Feedback
Chorus Wet/Dry
Flanger Wet/Dry
DELAY
DELAY
High Damp
Depth Left
CHORUS / FLANGER
Depth Left
Low Damp
Right
High Damp
Low Damp
EQ
EQ
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
Wet/Dry
CHORUS / TREMOLO
CHORUS / TREMOLO
Right
Left
Left
Wet/Dry
HEX CHORUS
TREMOLO
HEX CHORUS
EQ
EQ
Wet/Dry
EQ
TREMOLO
HEX CHORUS
TREMOLO
Left
Wet/Dry
Right
Right
CHORUS / TREMOLO
Wet/Dry
Wet/Dry
Wet / Dry
Right
CHORUS / FLANGER
High Damp
Depth Left
EQ
CHORUS / FLANGER
Low Damp
DELAY
Chorus Wet/Dry
Feedback
Left
Left
Flanger Wet/Dry
Chorus Wet/Dry
Flanger Wet/Dry
Normal/Cross
Feedback
EQ
HEX CHORUS
EQ
FLANGER
DELAY
Right
HEX CHORUS
FLANGER
Right
Depth Left
High Damp
Low Damp
Flanger Wet/Dry
Chorus
Wet/Dry
Chorus
Wet/Dry
Left
EQ
Wet / Dry
STEREO DELAY
○
○
○
○
○
○
○
A•24 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•24 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Flanger Wet/Dry
Tabellen A•25
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
ROTARY / EQ
ROTARY / EQ
Right
Left
EX Wet /
Dry
Ch Wet / Dry
EQ
CHORUS
ROTARY
EXCITER
5 BAND EQ
Right
CHORUS
EXCITER
EX Wet / Dry
Right
EQ
Ch Wet / Dry
Wet/Dry
ROTARY
Pre Gain
5 BAND EQ
Wet/Dry
Pre Gain
Wet/Dry
Left
Wet/Dry
Left
EXCITER / CHORUS
OVERDRIVE / CHORUS
OVERDRIVE / CHORUS
Left
Left
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
CHORUS
OVERDRIVE
Drive
EQ
GATE
Drive
GATE
EQ
CHORUS
EQ
FLANGER
OVERDRIVE
EQ
GATE
Drive
OVERDRIVE
FLANGER
Wet / Dry
Right
Right
Left
OVERDRIVE / FLANGER
OVERDRIVE / FLANGER
OVERDRIVE / FLANGER
Left
Left
Right
Wet / Dry
FLANGER
OVERDRIVE
Drive
GATE
OVERDRIVE
EQ
GATE
EQ
GATE
Drive
Drive
OVERDRIVE
Wet / Dry
CHORUS
Wet / Dry
Right
Right
Left
OVERDRIVE / CHORUS
EXCITER / CHORUS
EXCITER / CHORUS
Left
Left
Wet/Dry
EQ
EXCITER
Pre Gain
Pre Gain
CHORUS
EQ
EX Wet /
Dry
EXCITER
Ch Wet / Dry
Wet/Dry
Right
EQ
CHORUS
EQ
EX Wet /
Dry
Ch Wet / Dry
Left
EXCITER
CHORUS
ROTARY
CHORUS
5 BAND EQ
EXCITER
Ch Wet / Dry
EX Wet / Dry
Pre Gain
Right
Ch Wet / Dry
EX Wet / Dry
Pre Gain
Right
ROTARY / EQ
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•25
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•25
A•26 Anhang
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
EXCITER / FLANGER
EXCITER / FLANGER
Left
Left
Right
EX Wet / Dry
HF DAMP
Pre Gain
EXCITER
EX Wet / Dry
Pre Gain
Fl Wet / Dry
Fl Wet / Dry
EXCITER
EQ
EQ
RING MODULATOR
FLANGER
FLANGER
Pre Gain
EQ
EXCITER
EQ
EXCITER
Left
Pre Gain
EQ
Fl Wet / Dry
Fl Wet / Dry
Wet / Dry
EX Wet /
Dry
EX Wet /
Dry
Right
Right
Mod
(
Source = Right Channel )
Wet / Dry
Right
EQ
RING MODULATOR
RING MODULATOR
RING MODULATOR
Mod
(
Source = Internal Oscillator )
Mod
(
Source = Internal Oscillator )
Wet / Dry
Sine Osc.
Left
Wet / Dry
Left
EQ
EQ
RING MODULATOR
RING MODULATOR
RING MODULATOR
EQ
Left
Sine Osc.
Sine Osc.
Wet / Dry
Mod
(
Source = Internal Oscillator )
RING MODULATOR
RING MODULATOR
RING MODULATOR
EQ
EQ
Right
Right
Wet / Dry
Wet / Dry
Mod
(
Source = Right Channel )
Mod
(
Source = Right Channel )
Right
EX Wet /
Dry
Wet / Dry
Wet / Dry
Left
Fl Wet / Dry
EXCITER
EQ
EQ
EQ
Pre Gain
Left
FLANGER
RING MODULATOR
RING MODULATOR
EXCITER
Pre Gain
EQ
Fl Wet / Dry
HF DAMP
HF DAMP
EX Wet / Dry
Right
Right
Left
EXCITER / FLANGER
○
○
○
○
○
○
○
A•26 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
PROEFX Block diagrams
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•26 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•27
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•27
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•27
®Effects Engine in split mode
61 = Rotary 1 Slow, 125 = Rotary Fast
62 = Rotary 2 Slow, 126 = Rotary 2 Fast
0-127
Start, Stop
Continue
o: YES x: NO
0-127
*****
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Mode 2 OMNI ON - MONO
Mode 4 OMNI OFF - MONO
Cntrl 81
OFF [0,63] ON[64,127]
61†
Rotary 1 (Off=slow)
62†® Rotary 2 (Off=slow) [Seq.]
0-127
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
† These messages are available on the Common channel only
Mode 1 OMNI ON - POLY
Mode 3 OMNI OFF - POLY
61 = Rotary 1 Slow, 125 = Rotary Fast
62 = Rotary 2 Slow, 126 = Rotary 2 Fast
0-127
Start, Stop
Continue
o: YES x: NO
Notes
Cntrl 80 (ONE SHOT):
61†
Rotary 1 slow/fast
62†® Rotary 2 slow/fast [Seq.]
64
Start/Stop
66,67† Tempo inc. dec.
68,69† Preset inc. dec.
Cntrl 81
OFF [0,63] ON[64,127]
61†
Rotary 1 (Off=slow)
62†® Rotary 2 (Off=slow) [Seq.]
0-127
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Cntrl 80 (ONE SHOT):
61†
Rotary 1 slow/fast
62†® Rotary 2 slow/fast [Seq.]
64
Start/Stop
66,67† Tempo inc. dec.
68,69† Preset inc. dec.
o: YES x: NO
Start, Stop
Continue
0-127
®Effects Engine in split mode
61 = Rotary 1 Slow, 125 = Rotary Fast
62 = Rotary 2 Slow, 126 = Rotary 2 Fast
Mode 2 OMNI ON - MONO
Mode 4 OMNI OFF - MONO
®Effects Engine in split mode
Program
Change
True number
System Exclusive
System
Song Position
Song Select
Common
Tune
System
Clock
Real Time
Commands
Aux
Active sensing
Messages
All Sound Off
Reset All Contr.
Local ON OFF
All Note Off
0-127
*****
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Cntrl 81
OFF [0,63] ON[64,127]
61†
Rotary 1 (Off=slow)
62†® Rotary 2 (Off=slow) [Seq.]
0-127
Cntrl 80 (ONE SHOT):
61†
Rotary 1 slow/fast
62†® Rotary 2 slow/fast [Seq.]
64
Start/Stop
66,67† Tempo inc. dec.
68,69† Preset inc. dec.
Mode 2 OMNI ON - MONO
Mode 4 OMNI OFF - MONO
† These messages are available on the Common channel only
Program
Change
True number
System Exclusive
System
Song Position
Song Select
Common
Tune
System
Clock
Real Time
Commands
Aux
Active sensing
Messages
All Sound Off
Reset All Contr.
Local ON OFF
All Note Off
Notes
Mode 1 OMNI ON - POLY
Mode 3 OMNI OFF - POLY
0-127
*****
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
† These messages are available on the Common channel only
Program
Change
True number
System Exclusive
System
Song Position
Song Select
Common
Tune
System
Clock
Real Time
Commands
Aux
Active sensing
Messages
All Sound Off
Reset All Contr.
Local ON OFF
All Note Off
Notes
Mode 1 OMNI ON - POLY
Mode 3 OMNI OFF - POLY
A•28 Anhang
A•28 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•28 Anhang
Version: 1.00 26/10/98
After
Touch
Pitch Bender
Control
Change
Note
Number
Velocity
FUNCTION
Basic
Channel
Mode
True voice
Note ON
Note OFF
Key’s
Ch’s
Default
Changed
Default
Messages
Altered
Model: EQUINOX
Transmitted
Recognized
1-16
1-16
1-16
1-16
Multimode
Multimode
X
X
X
X
0-127
0-127
*****
o
o
o
o
x
o
o
o
o
o
0,32
Bank change
0,32
Bank change
1
Modulation
1
Modulation
6,38
Data Entry
6,38
Data Entry
7
Volume
7
Volume
10
Pan
10
Pan
11
Expression Contr.
11
Expression Controller
18,50† Tuning control
16,48† Effects selection
64
Damper Pedal
17,49† Effects volume
66
Sustain (Sostenuto)
18,50† Tuning control
67
Soft pedal
64
Damper Pedal
91
Reverb depth
66
Sustain (Sostenuto)
93
MultiEfx depth
67
Soft pedal
92®
Reverb depth [Seq.]
71
Resonance
94®
MultiEfx depth[Seq.] 72
Release time
95
ProEfx depth
73
Attack time
98,99
NRPN
74
Filter 1 cut-off freq.
100,101 RPN
86†
Wah Control
91
Reverb depth
93
MultiEfx depth]
92♦
Reverb depth [Sequ.]
94♦
MultiEfx depth[Sequ.]
95
ProEfx depth
98,99 NRPN
100,101 RPN
Bank
P.change
1st 2nd Value
C#0 C#0-15† 0-127
Int. Sounds.
C#0 C#16-31† 0-127
User Sounds.
C#0 C#48†
0-111 Int .Performances
C#0 C#51†
0-111 User .Performances
C#0 C#48†
112-127 Int DrawBars
C#0 C#51†
112-127 User DrawBars
C#0 C#55†
0-15 Songs
Bank change recognized on
common channel, only in reception:
true voice depends on
selected sound
Version: 1.00 26/10/98
Remarks
2 MIDI IN; 2 THRU; 2 MIDI OUT
EXTRA COMMON/CHORD CH.
MIDI Implementation Chart
Bank
P.change
1st 2nd Value
C#0 C#0-15† 0-127
Int. Sounds.
C#0 C#16-31† 0-127
User Sounds.
C#0 C#48†
0-111 Int .Performances
C#0 C#51†
0-111 User .Performances
C#0 C#48†
112-127 Int DrawBars
C#0 C#51†
112-127 User DrawBars
C#0 C#55†
0-15 Songs
Bank change recognized on
common channel, only in reception:
true voice depends on
selected sound
Remarks
2 MIDI IN; 2 THRU; 2 MIDI OUT
EXTRA COMMON/CHORD CH.
MIDI Implementation Chart
Model: EQUINOX
Bank change
Modulation
Data Entry
Volume
Pan
Expression Controller
Effects selection
Effects volume
Tuning control
Damper Pedal
Sustain (Sostenuto)
Soft pedal
Resonance
Release time
Attack time
Filter 1 cut-off freq.
Wah Control
Reverb depth
MultiEfx depth]
Reverb depth [Sequ.]
MultiEfx depth[Sequ.]
ProEfx depth
NRPN
RPN
Version: 1.00 26/10/98
Bank
P.change
1st 2nd Value
C#0 C#0-15† 0-127
Int. Sounds.
C#0 C#16-31† 0-127
User Sounds.
C#0 C#48†
0-111 Int .Performances
C#0 C#51†
0-111 User .Performances
C#0 C#48†
112-127 Int DrawBars
C#0 C#51†
112-127 User DrawBars
C#0 C#55†
0-15 Songs
Bank change recognized on
common channel, only in reception:
true voice depends on
selected sound
Remarks
2 MIDI IN; 2 THRU; 2 MIDI OUT
EXTRA COMMON/CHORD CH.
MIDI Implementation Chart
Model: EQUINOX
Manufacturer: Generalmusic S.p.A.
Default
Changed
Default
Messages
Altered
True voice
Note ON
Note OFF
Key’s
Ch’s
o
o
o
o
o
0,32
1
6,38
7
10
11
16,48†
17,49†
18,50†
64
66
67
71
72
73
74
86†
91
93
92♦
94♦
95
98,99
100,101
Transmitted
Recognized
1-16
1-16
1-16
1-16
Multimode
Multimode
X
X
X
X
0-127
0-127
*****
o
o
x
o
o
Bank change
Modulation
Data Entry
Volume
Pan
Expression Contr.
Tuning control
Damper Pedal
Sustain (Sostenuto)
Soft pedal
Reverb depth
MultiEfx depth
Reverb depth [Seq.]
MultiEfx depth[Seq.]
ProEfx depth
NRPN
RPN
0,32
1
6,38
7
10
11
18,50†
64
66
67
91
93
92®
94®
95
98,99
100,101
Manufacturer: Generalmusic S.p.A.
FUNCTION
Basic
Channel
Mode
Note
Number
Velocity
After
Touch
Pitch Bender
Control
Change
True voice
Note ON
Note OFF
Key’s
Ch’s
Default
Changed
Default
Messages
Altered
Manufacturer: Generalmusic S.p.A.
FUNCTION
Basic
Channel
Mode
Note
Number
Velocity
After
Touch
Pitch Bender
Control
Change
Bank change
Modulation
Data Entry
Volume
Pan
Expression Controller
Effects selection
Effects volume
Tuning control
Damper Pedal
Sustain (Sostenuto)
Soft pedal
Resonance
Release time
Attack time
Filter 1 cut-off freq.
Wah Control
Reverb depth
MultiEfx depth]
Reverb depth [Sequ.]
MultiEfx depth[Sequ.]
ProEfx depth
NRPN
RPN
Transmitted
Recognized
1-16
1-16
1-16
1-16
Multimode
Multimode
X
X
X
X
0-127
0-127
*****
o
o
x
o
o
Bank change
Modulation
Data Entry
Volume
Pan
Expression Contr.
Tuning control
Damper Pedal
Sustain (Sostenuto)
Soft pedal
Reverb depth
MultiEfx depth
Reverb depth [Seq.]
MultiEfx depth[Seq.]
ProEfx depth
NRPN
RPN
0,32
1
6,38
7
10
11
18,50†
64
66
67
91
93
92®
94®
95
98,99
100,101
o
o
o
o
o
0,32
1
6,38
7
10
11
16,48†
17,49†
18,50†
64
66
67
71
72
73
74
86†
91
93
92♦
94♦
95
98,99
100,101
Tabellen A•29
Tabellen A•29
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Tabellen A•29
A•30 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•30 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
A•30 Anhang
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•31
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Clock Speed 2. 4
Closed Switch (System) 9. 2
Common Channel (Midi) 10. 4
Compare Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Computer-Anschluß 10. 6
Continuous (System) 9. 2
Control 1. 14
Control Change Events 11. 28
Controller (User) 12. 5
Controls (System) 9. 2
Copy Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Countdown 11. 3
Countdown (Sequenzer) 11. 9
Create Taster (Grooves) 7. 4
Crescendo (Arpeggiator) 6. 3
Current (Sequencer) 11. 2
Current Value (User) 12. 4
Cursor-Taster 12
Cut (Sample Edit) 4. 10
Cut-Off 1. 9, 1. 18
D
Damper 9. 2
Damper (Sustain) 7
Data (User) 12. 5
Dateneingabe 12, 13
Datensicherung 8. 8
Decay 1. 8
Delay (Arpeggiator) 6. 3
Delay Time 2. 4
Delet Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Delete Taster 11. 35, 11. 41
Detune 2. 3
Detune (Drawbar Modus) 5. 3
Dial 12
Direction (Arpeggiator) 6. 2
Disk 8. 1
Distortion 1. 25
Drawbar Einstellungen speichern 5. 6
Drawbar Modus 5. 1
Drawbar Performance 5. 6
Drawbars Liste A. 16
Drum Kits 1. 3
Drum Modus 3. 1
Clock Speed 2. 4
Closed Switch (System) 9. 2
Common Channel (Midi) 10. 4
Compare Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Computer-Anschluß 10. 6
Continuous (System) 9. 2
Control 1. 14
Control Change Events 11. 28
Controller (User) 12. 5
Controls (System) 9. 2
Copy Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Countdown 11. 3
Countdown (Sequenzer) 11. 9
Create Taster (Grooves) 7. 4
Crescendo (Arpeggiator) 6. 3
Current (Sequencer) 11. 2
Current Value (User) 12. 4
Cursor-Taster 12
Cut (Sample Edit) 4. 10
Cut-Off 1. 9, 1. 18
D
Damper 9. 2
Damper (Sustain) 7
Data (User) 12. 5
Dateneingabe 12, 13
Datensicherung 8. 8
Decay 1. 8
Delay (Arpeggiator) 6. 3
Delay Time 2. 4
Delet Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Delete Taster 11. 35, 11. 41
Detune 2. 3
Detune (Drawbar Modus) 5. 3
Dial 12
Direction (Arpeggiator) 6. 2
Disk 8. 1
Distortion 1. 25
Drawbar Einstellungen speichern 5. 6
Drawbar Modus 5. 1
Drawbar Performance 5. 6
Drawbars Liste A. 16
Drum Kits 1. 3
Drum Modus 3. 1
A
Advanced Edit 1. 7
Aftertouch 8
Aftertouch-Effekt 1. 24
Amp. Envelope 1. 17
Anschlagsdynamik einstellen 9. 8
Anschlagsdynamik (Seqeunzer Edit) 11. 19
Anschlußfeld 5
Anwahl 12
Anwahl von Sounds 1. 4
Apple Computer 10. 6
Arbeiten mit der Event List 11. 31
Arpegggiator 6. 1
Arpeggio Liste A. 16
Assign Menu 4. 5
Attack 1. 8
Audio Exciter 1. 26
Audio Out 2. 7
Audio Out (Drumkit Edit) 3. 4
B
Backup 8. 8
Bank 1. 2
Bank / Prog (Drumkit Edit) 3. 2
Bar (Grooves) 7. 6
Basic Split 2. 4
Batterie (System) 9. 9
Beat (Arpeggiator) 6. 2
Beat (Grooves) 7. 6
Bedienfeld 2
Block (Disk) 8. 4
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Build (Arpeggiator) 6. 4
C
Catch Locator 11. 32
Catch Locator (Master Events) 11. 38
CD-ROM, Samples herunterladen 4. 3
Channel (Midi) 10. 2
Chorus 1. 25, 1. 26
Clear Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Click Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 4
Clock Send (Midi) 10. 5
Clock Source (Midi) 10. 5
○
A
Advanced Edit 1. 7
Aftertouch 8
Aftertouch-Effekt 1. 24
Amp. Envelope 1. 17
Anschlagsdynamik einstellen 9. 8
Anschlagsdynamik (Seqeunzer Edit) 11. 19
Anschlußfeld 5
Anwahl 12
Anwahl von Sounds 1. 4
Apple Computer 10. 6
Arbeiten mit der Event List 11. 31
Arpegggiator 6. 1
Arpeggio Liste A. 16
Assign Menu 4. 5
Attack 1. 8
Audio Exciter 1. 26
Audio Out 2. 7
Audio Out (Drumkit Edit) 3. 4
B
Backup 8. 8
Bank 1. 2
Bank / Prog (Drumkit Edit) 3. 2
Bar (Grooves) 7. 6
Basic Split 2. 4
Batterie (System) 9. 9
Beat (Arpeggiator) 6. 2
Beat (Grooves) 7. 6
Bedienfeld 2
Block (Disk) 8. 4
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Build (Arpeggiator) 6. 4
C
Catch Locator 11. 32
Catch Locator (Master Events) 11. 38
CD-ROM, Samples herunterladen 4. 3
Channel (Midi) 10. 2
Chorus 1. 25, 1. 26
Clear Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Click Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 4
Clock Send (Midi) 10. 5
Clock Source (Midi) 10. 5
○
○
○
○
○
Index A•31
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Clock Speed 2. 4
Closed Switch (System) 9. 2
Common Channel (Midi) 10. 4
Compare Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Computer-Anschluß 10. 6
Continuous (System) 9. 2
Control 1. 14
Control Change Events 11. 28
Controller (User) 12. 5
Controls (System) 9. 2
Copy Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Countdown 11. 3
Countdown (Sequenzer) 11. 9
Create Taster (Grooves) 7. 4
Crescendo (Arpeggiator) 6. 3
Current (Sequencer) 11. 2
Current Value (User) 12. 4
Cursor-Taster 12
Cut (Sample Edit) 4. 10
Cut-Off 1. 9, 1. 18
D
Damper 9. 2
Damper (Sustain) 7
Data (User) 12. 5
Dateneingabe 12, 13
Datensicherung 8. 8
Decay 1. 8
Delay (Arpeggiator) 6. 3
Delay Time 2. 4
Delet Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Delete Taster 11. 35, 11. 41
Detune 2. 3
Detune (Drawbar Modus) 5. 3
Dial 12
Direction (Arpeggiator) 6. 2
Disk 8. 1
Distortion 1. 25
Drawbar Einstellungen speichern 5. 6
Drawbar Modus 5. 1
Drawbar Performance 5. 6
Drawbars Liste A. 16
Drum Kits 1. 3
Drum Modus 3. 1
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index
○
A
Advanced Edit 1. 7
Aftertouch 8
Aftertouch-Effekt 1. 24
Amp. Envelope 1. 17
Anschlagsdynamik einstellen 9. 8
Anschlagsdynamik (Seqeunzer Edit) 11. 19
Anschlußfeld 5
Anwahl 12
Anwahl von Sounds 1. 4
Apple Computer 10. 6
Arbeiten mit der Event List 11. 31
Arpegggiator 6. 1
Arpeggio Liste A. 16
Assign Menu 4. 5
Attack 1. 8
Audio Exciter 1. 26
Audio Out 2. 7
Audio Out (Drumkit Edit) 3. 4
B
Backup 8. 8
Bank 1. 2
Bank / Prog (Drumkit Edit) 3. 2
Bar (Grooves) 7. 6
Basic Split 2. 4
Batterie (System) 9. 9
Beat (Arpeggiator) 6. 2
Beat (Grooves) 7. 6
Bedienfeld 2
Block (Disk) 8. 4
Blocks (Erläuterung) 8. 4
Build (Arpeggiator) 6. 4
C
Catch Locator 11. 32
Catch Locator (Master Events) 11. 38
CD-ROM, Samples herunterladen 4. 3
Channel (Midi) 10. 2
Chorus 1. 25, 1. 26
Clear Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Click Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 4
Clock Send (Midi) 10. 5
Clock Source (Midi) 10. 5
Index
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•31
A•32 Index
○
○
○
○
○
○
A•32 Index
Format 1.62 (Disk) 8. 8
Format 720K 8. 8
Format Hard Disk (Festplatte) 8. 9
Fortgeschrittenes Sound-Edit 1. 14
Freeze (Arpeggiator) 6. 4
Function (User) 12. 5
Function (User) 12. 4
Functionstaster (Drawbar Modus) 5. 2
Funktion des Computer-Anschusses 10. 6
Funktionstaster F1 - F4 12
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
G
G.M. Taster (MIDI) 10. 6
Gain (Sample Edit) 4. 9
Gate Time, length 11. 27
General MIDI Funktion 10. 6
General MIDI Sound Library 1. 3
General MIDI Standard 10. 6
Gesamtlautstärke des Sounds 1. 8
Gesamtstimmung (System) 9. 4
Global Einstellungen (System) 9. 1
GMX 1. 3
Go To Bar 11. 33, 11. 39
Groove aus einem Song exportieren 11. 22
Groove aus Song heraus erstellen 11. 23
Groove Echtzeit-Transponierung 7. 8
Groove Format 11. 22
Groove Lab 7. 13
Groove Library 7. 1
Groove Liste A. 13
Groove Patch 7. 1
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patches 7. 3
Groove-Familien (werkseitig) 7. 1
Grooves 7. 1
Grooves (einzelne) bearbeiten 7. 11
Grooves (neue) erstellen 7. 12
Grundlagen 11
H
Hammond Organ Drawbars 5. 1
Handräder (Wheels) 8
Hard (Drawbar Modus) 5. 2
Hold (Arpeggiator) 6. 4
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Format 1.62 (Disk) 8. 8
Format 720K 8. 8
Format Hard Disk (Festplatte) 8. 9
Fortgeschrittenes Sound-Edit 1. 14
Freeze (Arpeggiator) 6. 4
Function (User) 12. 5
Function (User) 12. 4
Functionstaster (Drawbar Modus) 5. 2
Funktion des Computer-Anschusses 10. 6
Funktionstaster F1 - F4 12
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
G
G.M. Taster (MIDI) 10. 6
Gain (Sample Edit) 4. 9
Gate Time, length 11. 27
General MIDI Funktion 10. 6
General MIDI Sound Library 1. 3
General MIDI Standard 10. 6
Gesamtlautstärke des Sounds 1. 8
Gesamtstimmung (System) 9. 4
Global Einstellungen (System) 9. 1
GMX 1. 3
Go To Bar 11. 33, 11. 39
Groove aus einem Song exportieren 11. 22
Groove aus Song heraus erstellen 11. 23
Groove Echtzeit-Transponierung 7. 8
Groove Format 11. 22
Groove Lab 7. 13
Groove Library 7. 1
Groove Liste A. 13
Groove Patch 7. 1
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patches 7. 3
Groove-Familien (werkseitig) 7. 1
Grooves 7. 1
Grooves (einzelne) bearbeiten 7. 11
Grooves (neue) erstellen 7. 12
Grundlagen 11
H
Hammond Organ Drawbars 5. 1
Handräder (Wheels) 8
Hard (Drawbar Modus) 5. 2
Hold (Arpeggiator) 6. 4
○
○
○
○
○
○
○
Drum Sounds 1. 3, 3. 1
Drumkits 3. 1
Drumkits speichern 3. 6
Dual 1, 2, 3, 4 1. 16
Dual Waveform 1. 15
Dump empfangen 10. 7
Dump Menu (Midi) 10. 7
Dynamic Switch (Drumkit Edit) 3. 4
E
Edit Menu (Sequenzer) 11. 12
Effect 1. 14
Effect Menu (Sequenzer) 11. 44
Effects Liste A. 17
Effects Menu 1. 25, 2. 8
Effects Menu (Drawbar Modus) 5. 4
Effects Rec (Sequenzer) 11. 9
Effekte 9
Einfache Wellenform 1. 15
Einzähltakt 11. 3
Einzähltakt (Sequenzer) 11. 9
Enter 14
EQ 1. 26
Equinoxa Waveform 4. 4
Escape 14
Event (Erläuterung) 11. 24
Event-, Status-Typ 11. 25
Events in der Liste editieren 11. 33
Events verschieben (Sequenzer) 11. 17
Exclude (Drumkit Edit) 3. 3
Exclude Group (Grooves) 7. 7
Exit on Stop 11. 9
Expand Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Export (Sample Edit) 4. 10
Export to Groove (Sequenzer Edit) 11. 22
Expression 7
External Out (User) 12. 2
F
Filter (Drumkit Edit) 3. 3
Filter (Sound Edit) 1. 18
Filter 1-7 (Midi) 10. 2
Fix Velocity (Midi) 10. 5
Flanger 1. 26
Floating Portamento 1. 23
Floppy (Disk) 8. 1
Format 1.44 (Disk) 8. 8
Drum Sounds 1. 3, 3. 1
Drumkits 3. 1
Drumkits speichern 3. 6
Dual 1, 2, 3, 4 1. 16
Dual Waveform 1. 15
Dump empfangen 10. 7
Dump Menu (Midi) 10. 7
Dynamic Switch (Drumkit Edit) 3. 4
E
Edit Menu (Sequenzer) 11. 12
Effect 1. 14
Effect Menu (Sequenzer) 11. 44
Effects Liste A. 17
Effects Menu 1. 25, 2. 8
Effects Menu (Drawbar Modus) 5. 4
Effects Rec (Sequenzer) 11. 9
Effekte 9
Einfache Wellenform 1. 15
Einzähltakt 11. 3
Einzähltakt (Sequenzer) 11. 9
Enter 14
EQ 1. 26
Equinoxa Waveform 4. 4
Escape 14
Event (Erläuterung) 11. 24
Event-, Status-Typ 11. 25
Events in der Liste editieren 11. 33
Events verschieben (Sequenzer) 11. 17
Exclude (Drumkit Edit) 3. 3
Exclude Group (Grooves) 7. 7
Exit on Stop 11. 9
Expand Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Export (Sample Edit) 4. 10
Export to Groove (Sequenzer Edit) 11. 22
Expression 7
External Out (User) 12. 2
F
Filter (Drumkit Edit) 3. 3
Filter (Sound Edit) 1. 18
Filter 1-7 (Midi) 10. 2
Fix Velocity (Midi) 10. 5
Flanger 1. 26
Floating Portamento 1. 23
Floppy (Disk) 8. 1
Format 1.44 (Disk) 8. 8
Drum Sounds 1. 3, 3. 1
Drumkits 3. 1
Drumkits speichern 3. 6
Dual 1, 2, 3, 4 1. 16
Dual Waveform 1. 15
Dump empfangen 10. 7
Dump Menu (Midi) 10. 7
Dynamic Switch (Drumkit Edit) 3. 4
E
Edit Menu (Sequenzer) 11. 12
Effect 1. 14
Effect Menu (Sequenzer) 11. 44
Effects Liste A. 17
Effects Menu 1. 25, 2. 8
Effects Menu (Drawbar Modus) 5. 4
Effects Rec (Sequenzer) 11. 9
Effekte 9
Einfache Wellenform 1. 15
Einzähltakt 11. 3
Einzähltakt (Sequenzer) 11. 9
Enter 14
EQ 1. 26
Equinoxa Waveform 4. 4
Escape 14
Event (Erläuterung) 11. 24
Event-, Status-Typ 11. 25
Events in der Liste editieren 11. 33
Events verschieben (Sequenzer) 11. 17
Exclude (Drumkit Edit) 3. 3
Exclude Group (Grooves) 7. 7
Exit on Stop 11. 9
Expand Taster (Drumkit Edit) 3. 5
Export (Sample Edit) 4. 10
Export to Groove (Sequenzer Edit) 11. 22
Expression 7
External Out (User) 12. 2
F
Filter (Drumkit Edit) 3. 3
Filter (Sound Edit) 1. 18
Filter 1-7 (Midi) 10. 2
Fix Velocity (Midi) 10. 5
Flanger 1. 26
Floating Portamento 1. 23
Floppy (Disk) 8. 1
Format 1.44 (Disk) 8. 8
○
○
○
○
○
○
○
A•32 Index
○
○
○
○
○
○
○
Format 1.62 (Disk) 8. 8
Format 720K 8. 8
Format Hard Disk (Festplatte) 8. 9
Fortgeschrittenes Sound-Edit 1. 14
Freeze (Arpeggiator) 6. 4
Function (User) 12. 5
Function (User) 12. 4
Functionstaster (Drawbar Modus) 5. 2
Funktion des Computer-Anschusses 10. 6
Funktionstaster F1 - F4 12
Fußtaster/Fußregler anschließen 7
G
G.M. Taster (MIDI) 10. 6
Gain (Sample Edit) 4. 9
Gate Time, length 11. 27
General MIDI Funktion 10. 6
General MIDI Sound Library 1. 3
General MIDI Standard 10. 6
Gesamtlautstärke des Sounds 1. 8
Gesamtstimmung (System) 9. 4
Global Einstellungen (System) 9. 1
GMX 1. 3
Go To Bar 11. 33, 11. 39
Groove aus einem Song exportieren 11. 22
Groove aus Song heraus erstellen 11. 23
Groove Echtzeit-Transponierung 7. 8
Groove Format 11. 22
Groove Lab 7. 13
Groove Library 7. 1
Groove Liste A. 13
Groove Patch 7. 1
Groove Patch abspeichern 7. 7
Groove Patch erstellen 7. 4
Groove Patches 7. 3
Groove-Familien (werkseitig) 7. 1
Grooves 7. 1
Grooves (einzelne) bearbeiten 7. 11
Grooves (neue) erstellen 7. 12
Grundlagen 11
H
Hammond Organ Drawbars 5. 1
Handräder (Wheels) 8
Hard (Drawbar Modus) 5. 2
Hold (Arpeggiator) 6. 4
Index A•33
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•33
○
○
○
○
○
I
Imp Taster (Notepad) 13. 1
In (Midi) 10. 2, 10. 3
Inbetriebnahme 6
Info (System) 9. 8
Initial Velocity 11. 26
Input (Arpeggiator) 6. 2
Insert Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Insert Taster 11. 35, 11. 41
Int. HD 8. 1
Internal (User) 12. 2
Internal Midi clock, 10. 5
J
Jazz (Drawbar Modus) 5. 3
K
Kernsounds des Equinox 1. 3
Key Click (Drawbar Modus) 5. 2
Key Off envelope 1. 17
Key On envelope 1. 17
Klangfamilien 1. 2
Kompatibilität General MIDI 10. 6
Kontroll-Taster 13
Kontrolltaster (Sequencer) 11. 5
Kopfhörer anschließen 6
Kurzübersicht 1
L
L.F.O 1. 20
Latch (Grooves) 7. 6
Lautstärke (gesamt) einstellen 7
Layer (Beschreibung) 1. 15
Layer Taster 1. 16
Layers (mehrere überlagerte Sounds) 1. 15
LCD Mode (System) 9. 6
LCD-Display 11
Legato 1. 28
Legato Portamento 1. 23
Length (Arpeggiator) 6. 3
Length, gate time 11. 27
Letzte Note mit Vorrang 1. 28
Level 1. 8
LFO Depth 1. 10
LFO Rate 1. 10
Linke Note mit Vorrang 1. 28
Load (Disk) 8. 6
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Local/Sound (Midi) 10. 2
Locator 11. 25
Lock (System) 9. 3
Lock Taster (Midi) 10. 3
Loop (Sequencer) 11. 10
Loop ON / OFF (Sample Edit) 4. 9
Loop Start (Sample Edit) 4. 8
Lösen/loslassen (release) 1. 9
Loudness Maximizer 1. 26
M
Macintosh 10. 6
Manual (Grooves) 7. 6
Master (System) 9. 6
Master Events 11. 36
Master Events editieren 11. 39
Master Menu (Midi) 10. 4
Master Menu (Seqenzer Edit) 11. 42
Master Track 11. 36
Master Transpose 9, 1. 28, 2. 3
Memory Clear (System) 9. 7
Metronom Lautstärke (Sequenzer) 11. 9
MIDI 10. 1
MIDI channel 10. 2
MIDI Implementation Chart A. 29
Midi In Transpose 10. 5
Midi Merge 10. 5
MIDI-Anschlüsse (Midi) 10. 2
Mixer Menu 2. 7
Mixer Menu (Sequenzer) 11. 45
Mode (Effekt) 1. 27
Mode (Sequenzer) 11. 7
Mode Taster (User) 12. 2
Modo Touch Event 11. 29
Modulation 8, 1. 20
Mono und Stereo Delays 1. 25
Monophonic Aftertouch events 11. 29
Ms-Dos Symbol (Disk) 8. 4
Multi-Samples zuweisen 4. 6
Multi-Split 2. 5
Multifx 1. 25
N
Navigation 12, 13
Neuauslösung 1. 28
Normal Portamento 1. 23
Note On (User) 12. 5
○
Local/Sound (Midi) 10. 2
Locator 11. 25
Lock (System) 9. 3
Lock Taster (Midi) 10. 3
Loop (Sequencer) 11. 10
Loop ON / OFF (Sample Edit) 4. 9
Loop Start (Sample Edit) 4. 8
Lösen/loslassen (release) 1. 9
Loudness Maximizer 1. 26
M
Macintosh 10. 6
Manual (Grooves) 7. 6
Master (System) 9. 6
Master Events 11. 36
Master Events editieren 11. 39
Master Menu (Midi) 10. 4
Master Menu (Seqenzer Edit) 11. 42
Master Track 11. 36
Master Transpose 9, 1. 28, 2. 3
Memory Clear (System) 9. 7
Metronom Lautstärke (Sequenzer) 11. 9
MIDI 10. 1
MIDI channel 10. 2
MIDI Implementation Chart A. 29
Midi In Transpose 10. 5
Midi Merge 10. 5
MIDI-Anschlüsse (Midi) 10. 2
Mixer Menu 2. 7
Mixer Menu (Sequenzer) 11. 45
Mode (Effekt) 1. 27
Mode (Sequenzer) 11. 7
Mode Taster (User) 12. 2
Modo Touch Event 11. 29
Modulation 8, 1. 20
Mono und Stereo Delays 1. 25
Monophonic Aftertouch events 11. 29
Ms-Dos Symbol (Disk) 8. 4
Multi-Samples zuweisen 4. 6
Multi-Split 2. 5
Multifx 1. 25
N
Navigation 12, 13
Neuauslösung 1. 28
Normal Portamento 1. 23
Note On (User) 12. 5
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Local/Sound (Midi) 10. 2
Locator 11. 25
Lock (System) 9. 3
Lock Taster (Midi) 10. 3
Loop (Sequencer) 11. 10
Loop ON / OFF (Sample Edit) 4. 9
Loop Start (Sample Edit) 4. 8
Lösen/loslassen (release) 1. 9
Loudness Maximizer 1. 26
M
Macintosh 10. 6
Manual (Grooves) 7. 6
Master (System) 9. 6
Master Events 11. 36
Master Events editieren 11. 39
Master Menu (Midi) 10. 4
Master Menu (Seqenzer Edit) 11. 42
Master Track 11. 36
Master Transpose 9, 1. 28, 2. 3
Memory Clear (System) 9. 7
Metronom Lautstärke (Sequenzer) 11. 9
MIDI 10. 1
MIDI channel 10. 2
MIDI Implementation Chart A. 29
Midi In Transpose 10. 5
Midi Merge 10. 5
MIDI-Anschlüsse (Midi) 10. 2
Mixer Menu 2. 7
Mixer Menu (Sequenzer) 11. 45
Mode (Effekt) 1. 27
Mode (Sequenzer) 11. 7
Mode Taster (User) 12. 2
Modo Touch Event 11. 29
Modulation 8, 1. 20
Mono und Stereo Delays 1. 25
Monophonic Aftertouch events 11. 29
Ms-Dos Symbol (Disk) 8. 4
Multi-Samples zuweisen 4. 6
Multi-Split 2. 5
Multifx 1. 25
N
Navigation 12, 13
Neuauslösung 1. 28
Normal Portamento 1. 23
Note On (User) 12. 5
○
I
Imp Taster (Notepad) 13. 1
In (Midi) 10. 2, 10. 3
Inbetriebnahme 6
Info (System) 9. 8
Initial Velocity 11. 26
Input (Arpeggiator) 6. 2
Insert Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Insert Taster 11. 35, 11. 41
Int. HD 8. 1
Internal (User) 12. 2
Internal Midi clock, 10. 5
J
Jazz (Drawbar Modus) 5. 3
K
Kernsounds des Equinox 1. 3
Key Click (Drawbar Modus) 5. 2
Key Off envelope 1. 17
Key On envelope 1. 17
Klangfamilien 1. 2
Kompatibilität General MIDI 10. 6
Kontroll-Taster 13
Kontrolltaster (Sequencer) 11. 5
Kopfhörer anschließen 6
Kurzübersicht 1
L
L.F.O 1. 20
Latch (Grooves) 7. 6
Lautstärke (gesamt) einstellen 7
Layer (Beschreibung) 1. 15
Layer Taster 1. 16
Layers (mehrere überlagerte Sounds) 1. 15
LCD Mode (System) 9. 6
LCD-Display 11
Legato 1. 28
Legato Portamento 1. 23
Length (Arpeggiator) 6. 3
Length, gate time 11. 27
Letzte Note mit Vorrang 1. 28
Level 1. 8
LFO Depth 1. 10
LFO Rate 1. 10
Linke Note mit Vorrang 1. 28
Load (Disk) 8. 6
I
Imp Taster (Notepad) 13. 1
In (Midi) 10. 2, 10. 3
Inbetriebnahme 6
Info (System) 9. 8
Initial Velocity 11. 26
Input (Arpeggiator) 6. 2
Insert Bars (Sequenzer Edit) 11. 21
Insert Taster 11. 35, 11. 41
Int. HD 8. 1
Internal (User) 12. 2
Internal Midi clock, 10. 5
J
Jazz (Drawbar Modus) 5. 3
K
Kernsounds des Equinox 1. 3
Key Click (Drawbar Modus) 5. 2
Key Off envelope 1. 17
Key On envelope 1. 17
Klangfamilien 1. 2
Kompatibilität General MIDI 10. 6
Kontroll-Taster 13
Kontrolltaster (Sequencer) 11. 5
Kopfhörer anschließen 6
Kurzübersicht 1
L
L.F.O 1. 20
Latch (Grooves) 7. 6
Lautstärke (gesamt) einstellen 7
Layer (Beschreibung) 1. 15
Layer Taster 1. 16
Layers (mehrere überlagerte Sounds) 1. 15
LCD Mode (System) 9. 6
LCD-Display 11
Legato 1. 28
Legato Portamento 1. 23
Length (Arpeggiator) 6. 3
Length, gate time 11. 27
Letzte Note mit Vorrang 1. 28
Level 1. 8
LFO Depth 1. 10
LFO Rate 1. 10
Linke Note mit Vorrang 1. 28
Load (Disk) 8. 6
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•33
A•34 Index
○
○
○
○
○
○
A•34 Index
○
Pitch (System) 9. 4
Pitch Bend 8
Pitch Bend Events 11. 29
Pitch Bender 1. 23
Pitch Envelope 1. 19
Pitch Shift 1. 25
Pitch Wheel (Grooves) 7. 13
Play Modus (Grooves) 7. 7
Play Taster 11. 3
Poly Priority 2. 4
Polyphoner Modus 1. 28
Port (Midi) 10. 2
Port Com Ch. (Midi) 10. 4
Portamento Modus 2. 3
Profx 1. 26
ProEfx Blockdiagramme A. 18
Program Change (User) 12. 5
Program Change Event 11. 30
Protection (Disk) 8. 8
Punch Modus (Sequenzer) 11. 7
Q
Quantize (Sequenzer) 11. 8
Quick Edit 1. 7
Quick Edit mit Schiebereglern 1. 8
R
Ramfile 8. 2
Ramfile (Erläuterung) 8. 2
Ramfile Directory (Inhaltsverzeichnis) 8. 2
Random (Arpeggiator) 6. 2
Random Pan 2. 7
Random pan 1. 28
Random Pitch 1. 28, 2. 3
Range 2. 5
Rate (Sample Edit) 4. 8
Re-Start (Portamento) 1. 23
Real (Grooves) 7. 6
Rechte Note mit Vorrang 1. 28
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Taster 11. 2
Release 1. 9
Release Velocity 11. 27
Release-Datum (System) 9. 9
Repair Tool (Festplatte) 8. 9
Repeat (Arpeggiator) 6. 3
Replace Modus (Sequenzer) 11. 7
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Pitch (System) 9. 4
Pitch Bend 8
Pitch Bend Events 11. 29
Pitch Bender 1. 23
Pitch Envelope 1. 19
Pitch Shift 1. 25
Pitch Wheel (Grooves) 7. 13
Play Modus (Grooves) 7. 7
Play Taster 11. 3
Poly Priority 2. 4
Polyphoner Modus 1. 28
Port (Midi) 10. 2
Port Com Ch. (Midi) 10. 4
Portamento Modus 2. 3
Profx 1. 26
ProEfx Blockdiagramme A. 18
Program Change (User) 12. 5
Program Change Event 11. 30
Protection (Disk) 8. 8
Punch Modus (Sequenzer) 11. 7
Q
Quantize (Sequenzer) 11. 8
Quick Edit 1. 7
Quick Edit mit Schiebereglern 1. 8
R
Ramfile 8. 2
Ramfile (Erläuterung) 8. 2
Ramfile Directory (Inhaltsverzeichnis) 8. 2
Random (Arpeggiator) 6. 2
Random Pan 2. 7
Random pan 1. 28
Random Pitch 1. 28, 2. 3
Range 2. 5
Rate (Sample Edit) 4. 8
Re-Start (Portamento) 1. 23
Real (Grooves) 7. 6
Rechte Note mit Vorrang 1. 28
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Taster 11. 2
Release 1. 9
Release Velocity 11. 27
Release-Datum (System) 9. 9
Repair Tool (Festplatte) 8. 9
Repeat (Arpeggiator) 6. 3
Replace Modus (Sequenzer) 11. 7
○
○
○
○
○
○
○
○
Note Value 11. 26
Note Values (Seqenzer Edit) 11. 19
Notepad 13. 1
Notizbuch 13. 1
Numerischer Tastenblock 12
O
Octave (Arpeggiator) 6. 2
Oktav-Transponierung 10
One-Shot (Grooves) 7. 6
Open Switch (System) 9. 2
Option Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Optionen (Sequenzer) 11. 8
Oscillator 1. 21
Other (Sound Edit menu) 1. 14
Other (System) 9. 8
Other Menu 1. 28
Out (Midi) 10. 2, 10. 3
Overdrive 1. 26
Overdrive (Drawbar Modus) 5. 4
Overdub mode (Sequenzer) 11. 7
P
P. Volume Rec (Sequenzer) 11. 9
P.C I/O Taster (Midi) 10. 6
Pan 1. 21
Pan (Drawbar Modus) 5. 3
Pan (Drumkit Edit) 3. 2
Pan-Position (Sound) 1. 28
Part # Taster (User) 12. 3
Part (Performances) 2. 1
Parts Anwahl 2. 6
Parts List 2. 2
Parts Menu 2. 2
Parts Taster 2. 2
PC 1 Computer-Anschluß 10. 6
PC 2 Computer-Anschluß 10. 6
Pedal 1 9. 2
Pedal 2 9. 2
Perform +, Perform - (User) 12. 5
Performance Change (User) 12. 5
Performance Modus 2. 1
Performances Liste A. 16
Perkussion (Drawbar Modus) 5. 2
Perkussion Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 3
Pfeiltaster 12
Pitch (Sample Edit) 4. 8
Note Value 11. 26
Note Values (Seqenzer Edit) 11. 19
Notepad 13. 1
Notizbuch 13. 1
Numerischer Tastenblock 12
O
Octave (Arpeggiator) 6. 2
Oktav-Transponierung 10
One-Shot (Grooves) 7. 6
Open Switch (System) 9. 2
Option Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Optionen (Sequenzer) 11. 8
Oscillator 1. 21
Other (Sound Edit menu) 1. 14
Other (System) 9. 8
Other Menu 1. 28
Out (Midi) 10. 2, 10. 3
Overdrive 1. 26
Overdrive (Drawbar Modus) 5. 4
Overdub mode (Sequenzer) 11. 7
P
P. Volume Rec (Sequenzer) 11. 9
P.C I/O Taster (Midi) 10. 6
Pan 1. 21
Pan (Drawbar Modus) 5. 3
Pan (Drumkit Edit) 3. 2
Pan-Position (Sound) 1. 28
Part # Taster (User) 12. 3
Part (Performances) 2. 1
Parts Anwahl 2. 6
Parts List 2. 2
Parts Menu 2. 2
Parts Taster 2. 2
PC 1 Computer-Anschluß 10. 6
PC 2 Computer-Anschluß 10. 6
Pedal 1 9. 2
Pedal 2 9. 2
Perform +, Perform - (User) 12. 5
Performance Change (User) 12. 5
Performance Modus 2. 1
Performances Liste A. 16
Perkussion (Drawbar Modus) 5. 2
Perkussion Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 3
Pfeiltaster 12
Pitch (Sample Edit) 4. 8
Note Value 11. 26
Note Values (Seqenzer Edit) 11. 19
Notepad 13. 1
Notizbuch 13. 1
Numerischer Tastenblock 12
O
Octave (Arpeggiator) 6. 2
Oktav-Transponierung 10
One-Shot (Grooves) 7. 6
Open Switch (System) 9. 2
Option Menu (Sequenzer Edit) 11. 42
Optionen (Sequenzer) 11. 8
Oscillator 1. 21
Other (Sound Edit menu) 1. 14
Other (System) 9. 8
Other Menu 1. 28
Out (Midi) 10. 2, 10. 3
Overdrive 1. 26
Overdrive (Drawbar Modus) 5. 4
Overdub mode (Sequenzer) 11. 7
P
P. Volume Rec (Sequenzer) 11. 9
P.C I/O Taster (Midi) 10. 6
Pan 1. 21
Pan (Drawbar Modus) 5. 3
Pan (Drumkit Edit) 3. 2
Pan-Position (Sound) 1. 28
Part # Taster (User) 12. 3
Part (Performances) 2. 1
Parts Anwahl 2. 6
Parts List 2. 2
Parts Menu 2. 2
Parts Taster 2. 2
PC 1 Computer-Anschluß 10. 6
PC 2 Computer-Anschluß 10. 6
Pedal 1 9. 2
Pedal 2 9. 2
Perform +, Perform - (User) 12. 5
Performance Change (User) 12. 5
Performance Modus 2. 1
Performances Liste A. 16
Perkussion (Drawbar Modus) 5. 2
Perkussion Lautstärke (Drawbar Modus) 5. 3
Pfeiltaster 12
Pitch (Sample Edit) 4. 8
○
○
○
○
○
○
○
A•34 Index
○
○
○
○
○
○
○
Pitch (System) 9. 4
Pitch Bend 8
Pitch Bend Events 11. 29
Pitch Bender 1. 23
Pitch Envelope 1. 19
Pitch Shift 1. 25
Pitch Wheel (Grooves) 7. 13
Play Modus (Grooves) 7. 7
Play Taster 11. 3
Poly Priority 2. 4
Polyphoner Modus 1. 28
Port (Midi) 10. 2
Port Com Ch. (Midi) 10. 4
Portamento Modus 2. 3
Profx 1. 26
ProEfx Blockdiagramme A. 18
Program Change (User) 12. 5
Program Change Event 11. 30
Protection (Disk) 8. 8
Punch Modus (Sequenzer) 11. 7
Q
Quantize (Sequenzer) 11. 8
Quick Edit 1. 7
Quick Edit mit Schiebereglern 1. 8
R
Ramfile 8. 2
Ramfile (Erläuterung) 8. 2
Ramfile Directory (Inhaltsverzeichnis) 8. 2
Random (Arpeggiator) 6. 2
Random Pan 2. 7
Random pan 1. 28
Random Pitch 1. 28, 2. 3
Range 2. 5
Rate (Sample Edit) 4. 8
Re-Start (Portamento) 1. 23
Real (Grooves) 7. 6
Rechte Note mit Vorrang 1. 28
Record Modus Funktionen 11. 7
Record Taster 11. 2
Release 1. 9
Release Velocity 11. 27
Release-Datum (System) 9. 9
Repair Tool (Festplatte) 8. 9
Repeat (Arpeggiator) 6. 3
Replace Modus (Sequenzer) 11. 7
Index A•35
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•35
○
○
○
○
○
RESET (System) 9. 6
Resonance 1. 9, 1. 18
Restore 8. 9
Restore Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Reverb 1. 25
Reverb (Drawbar Modus) 5. 4
Reverb / Profx Send (Drumkit Edit) 3. 3
Rives (Grooves) 7. 1
Rock (Drawbar Modus) 5. 3
ROM-Sounds Liste A. 2
Root Directory (Disk) 8. 6
Rotary (Drawbar Modus) 5. 4
Run on Rec 11. 9
S
Sample Dump Standard Protocol 4. 3
Sample End (Sample Edit) 4. 8
Sample List 4. 4
Sample Modus 4. 1
Sample Taster 4. 3
Sample Translator 4. 1, 4. 3
Samples editieren 4. 8
Save (Disk) 8. 2
Save All (Disk) 8. 3
Save Single (Disk) 8. 3
Schieberegler 13
Schieberegler (Grooves) 7. 13
Schieberegler Einstellungen (User) 12. 4
Schieberegler/Taster-Konfiguration 12. 2
Schreibschutz (Disk) 8. 8
SCSI 8. 1
Send 2. 8
Send (Effekt) 1. 26
Seq Menu (Midi) 10. 3
Sequencer (User) 12. 2
Sequenzer (intern) 11. 1
Setup Menu (Drawbar Modus) 5. 3
Share Master (Sequenzer) 11. 44
Share Slave (Sequenzer) 11. 44
Shift Events (Seq Edit) 11. 17
SHOW Taster 11. 34
Show Taster 11. 40
Shuffle (Grooves) 7. 9
Shuffle begrenzen 7. 10
Single Waveform 1. 15
Sleep Time (Festplatte) 8. 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Slow/Fast (Drawbar Modus) 5. 2
Smooth (Drawbar Modus) 5. 2
Solo Taster 10
Song Edit Taster 11. 1
Song Wiedergabe/Edit Modus 11. 10
Song-Aufnahme (Grundlagen) 11. 2
Sound Familien 1. 2
Sound file(.WAV) 4. 3
Sound Modus 1. 2
Sound Taster 1. 2
Sound-Familien anwählen 1. 6
Sounds abspeichern 1. 11
Sounds ändern 1. 6
Sounds editieren 1. 6
Speed (Portamento) 1. 24
Spiegelpositionen 1. 12
Split Taster 2. 4
Start Sync (Grooves) 7. 6
Status-, Event-Typ 11. 25
Stereo-Panorama 1. 28
Stop Sync (Grooves) 7. 6
Stop Taster (Sequencer) 11. 5
Store Taster 1. 11
Stromversorgung einschalten 7
Sync Taster (Arpeggiator) 6. 4
Synth Menu (Midi) 10. 2
Sysex I.D # 10. 5
System 9. 1
System Exclusive 10. 5
T
Takte einfügen (Sequenzer Edit) 11. 21
Takte löschen (Sequenzer Edit) 11. 21
Tastenklick (Drawbar Modus) 5. 2
Taster-Einstellungen (User) 12. 5
Template (Grooves) 7. 4
Tempo (User) 12. 5
Tempo Rec (Sequenzer) 11. 9
Texteingabe 14
Ticks 2. 4, 11. 25
Time/Rate (Portamento) 1. 24
Top Taster (Notepad) 13. 2
Track kopieren 11. 14
Track quantisieren 11. 13
Transponieren des Instruments 9
Transponierung 9
○
Slow/Fast (Drawbar Modus) 5. 2
Smooth (Drawbar Modus) 5. 2
Solo Taster 10
Song Edit Taster 11. 1
Song Wiedergabe/Edit Modus 11. 10
Song-Aufnahme (Grundlagen) 11. 2
Sound Familien 1. 2
Sound file(.WAV) 4. 3
Sound Modus 1. 2
Sound Taster 1. 2
Sound-Familien anwählen 1. 6
Sounds abspeichern 1. 11
Sounds ändern 1. 6
Sounds editieren 1. 6
Speed (Portamento) 1. 24
Spiegelpositionen 1. 12
Split Taster 2. 4
Start Sync (Grooves) 7. 6
Status-, Event-Typ 11. 25
Stereo-Panorama 1. 28
Stop Sync (Grooves) 7. 6
Stop Taster (Sequencer) 11. 5
Store Taster 1. 11
Stromversorgung einschalten 7
Sync Taster (Arpeggiator) 6. 4
Synth Menu (Midi) 10. 2
Sysex I.D # 10. 5
System 9. 1
System Exclusive 10. 5
T
Takte einfügen (Sequenzer Edit) 11. 21
Takte löschen (Sequenzer Edit) 11. 21
Tastenklick (Drawbar Modus) 5. 2
Taster-Einstellungen (User) 12. 5
Template (Grooves) 7. 4
Tempo (User) 12. 5
Tempo Rec (Sequenzer) 11. 9
Texteingabe 14
Ticks 2. 4, 11. 25
Time/Rate (Portamento) 1. 24
Top Taster (Notepad) 13. 2
Track kopieren 11. 14
Track quantisieren 11. 13
Transponieren des Instruments 9
Transponierung 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Slow/Fast (Drawbar Modus) 5. 2
Smooth (Drawbar Modus) 5. 2
Solo Taster 10
Song Edit Taster 11. 1
Song Wiedergabe/Edit Modus 11. 10
Song-Aufnahme (Grundlagen) 11. 2
Sound Familien 1. 2
Sound file(.WAV) 4. 3
Sound Modus 1. 2
Sound Taster 1. 2
Sound-Familien anwählen 1. 6
Sounds abspeichern 1. 11
Sounds ändern 1. 6
Sounds editieren 1. 6
Speed (Portamento) 1. 24
Spiegelpositionen 1. 12
Split Taster 2. 4
Start Sync (Grooves) 7. 6
Status-, Event-Typ 11. 25
Stereo-Panorama 1. 28
Stop Sync (Grooves) 7. 6
Stop Taster (Sequencer) 11. 5
Store Taster 1. 11
Stromversorgung einschalten 7
Sync Taster (Arpeggiator) 6. 4
Synth Menu (Midi) 10. 2
Sysex I.D # 10. 5
System 9. 1
System Exclusive 10. 5
T
Takte einfügen (Sequenzer Edit) 11. 21
Takte löschen (Sequenzer Edit) 11. 21
Tastenklick (Drawbar Modus) 5. 2
Taster-Einstellungen (User) 12. 5
Template (Grooves) 7. 4
Tempo (User) 12. 5
Tempo Rec (Sequenzer) 11. 9
Texteingabe 14
Ticks 2. 4, 11. 25
Time/Rate (Portamento) 1. 24
Top Taster (Notepad) 13. 2
Track kopieren 11. 14
Track quantisieren 11. 13
Transponieren des Instruments 9
Transponierung 9
○
RESET (System) 9. 6
Resonance 1. 9, 1. 18
Restore 8. 9
Restore Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Reverb 1. 25
Reverb (Drawbar Modus) 5. 4
Reverb / Profx Send (Drumkit Edit) 3. 3
Rives (Grooves) 7. 1
Rock (Drawbar Modus) 5. 3
ROM-Sounds Liste A. 2
Root Directory (Disk) 8. 6
Rotary (Drawbar Modus) 5. 4
Run on Rec 11. 9
S
Sample Dump Standard Protocol 4. 3
Sample End (Sample Edit) 4. 8
Sample List 4. 4
Sample Modus 4. 1
Sample Taster 4. 3
Sample Translator 4. 1, 4. 3
Samples editieren 4. 8
Save (Disk) 8. 2
Save All (Disk) 8. 3
Save Single (Disk) 8. 3
Schieberegler 13
Schieberegler (Grooves) 7. 13
Schieberegler Einstellungen (User) 12. 4
Schieberegler/Taster-Konfiguration 12. 2
Schreibschutz (Disk) 8. 8
SCSI 8. 1
Send 2. 8
Send (Effekt) 1. 26
Seq Menu (Midi) 10. 3
Sequencer (User) 12. 2
Sequenzer (intern) 11. 1
Setup Menu (Drawbar Modus) 5. 3
Share Master (Sequenzer) 11. 44
Share Slave (Sequenzer) 11. 44
Shift Events (Seq Edit) 11. 17
SHOW Taster 11. 34
Show Taster 11. 40
Shuffle (Grooves) 7. 9
Shuffle begrenzen 7. 10
Single Waveform 1. 15
Sleep Time (Festplatte) 8. 9
RESET (System) 9. 6
Resonance 1. 9, 1. 18
Restore 8. 9
Restore Taster (Drumkit Edit) 3. 6
Reverb 1. 25
Reverb (Drawbar Modus) 5. 4
Reverb / Profx Send (Drumkit Edit) 3. 3
Rives (Grooves) 7. 1
Rock (Drawbar Modus) 5. 3
ROM-Sounds Liste A. 2
Root Directory (Disk) 8. 6
Rotary (Drawbar Modus) 5. 4
Run on Rec 11. 9
S
Sample Dump Standard Protocol 4. 3
Sample End (Sample Edit) 4. 8
Sample List 4. 4
Sample Modus 4. 1
Sample Taster 4. 3
Sample Translator 4. 1, 4. 3
Samples editieren 4. 8
Save (Disk) 8. 2
Save All (Disk) 8. 3
Save Single (Disk) 8. 3
Schieberegler 13
Schieberegler (Grooves) 7. 13
Schieberegler Einstellungen (User) 12. 4
Schieberegler/Taster-Konfiguration 12. 2
Schreibschutz (Disk) 8. 8
SCSI 8. 1
Send 2. 8
Send (Effekt) 1. 26
Seq Menu (Midi) 10. 3
Sequencer (User) 12. 2
Sequenzer (intern) 11. 1
Setup Menu (Drawbar Modus) 5. 3
Share Master (Sequenzer) 11. 44
Share Slave (Sequenzer) 11. 44
Shift Events (Seq Edit) 11. 17
SHOW Taster 11. 34
Show Taster 11. 40
Shuffle (Grooves) 7. 9
Shuffle begrenzen 7. 10
Single Waveform 1. 15
Sleep Time (Festplatte) 8. 9
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Index A•35
A•36 Index
○
○
○
○
○
○
○
A•36 Index
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
○
Transponierung aufheben 9
Transpose (Arpeggiator) 6. 3
Transpose (Drawbar Modus) 5. 3
Transpose (Drumkit Edit) 3. 3
Tremolo 1. 20
Trigger (Grooves) 7. 6
Tune (System) 9. 4
Tuning (Drumkit Edit) 3. 3
Tuning (Sample Edit) 4. 9
Tuning Presets (System) 9. 4
Type (User) 12. 6
U
Undo Menu (Sequenzer Edit) 11. 43
Undo Taster 11. 11
User Panel 12. 1
User Sound Speicherpositionen 1. 11
User Taster 12. 1
Utilities (Disk) 8. 8
V
Velocity 1. 24
Velocity Kurven 1. 24
Velocity (Arpeggiator) 6. 3
Velocity (Grooves) 7. 7
Velocity Switch 2. 6
Versions-Datum (System) 9. 9
Verstärkersystem anschließen 6
Vibrato 1. 10, 1. 20
View Taster (Notepad) 13. 1
Volume (Drumkit Edit) 3. 2
Volume (Sound Edit) 1. 17
W
Wahltaster (Performances) 2. 2
Wave 1. 14
Wave Menu 1. 15
Waveform 1. 17
Wet/Dry Mix Parameter 1. 26
Wheel-Konfiguration 8
Wiedergabe/Edit (Sample Modus) 4. 2
Z
Zweifache Wellenform 1. 15
Transponierung aufheben 9
Transpose (Arpeggiator) 6. 3
Transpose (Drawbar Modus) 5. 3
Transpose (Drumkit Edit) 3. 3
Tremolo 1. 20
Trigger (Grooves) 7. 6
Tune (System) 9. 4
Tuning (Drumkit Edit) 3. 3
Tuning (Sample Edit) 4. 9
Tuning Presets (System) 9. 4
Type (User) 12. 6
U
Undo Menu (Sequenzer Edit) 11. 43
Undo Taster 11. 11
User Panel 12. 1
User Sound Speicherpositionen 1. 11
User Taster 12. 1
Utilities (Disk) 8. 8
V
Velocity 1. 24
Velocity Kurven 1. 24
Velocity (Arpeggiator) 6. 3
Velocity (Grooves) 7. 7
Velocity Switch 2. 6
Versions-Datum (System) 9. 9
Verstärkersystem anschließen 6
Vibrato 1. 10, 1. 20
View Taster (Notepad) 13. 1
Volume (Drumkit Edit) 3. 2
Volume (Sound Edit) 1. 17
W
Wahltaster (Performances) 2. 2
Wave 1. 14
Wave Menu 1. 15
Waveform 1. 17
Wet/Dry Mix Parameter 1. 26
Wheel-Konfiguration 8
Wiedergabe/Edit (Sample Modus) 4. 2
Z
Zweifache Wellenform 1. 15
Transponierung aufheben 9
Transpose (Arpeggiator) 6. 3
Transpose (Drawbar Modus) 5. 3
Transpose (Drumkit Edit) 3. 3
Tremolo 1. 20
Trigger (Grooves) 7. 6
Tune (System) 9. 4
Tuning (Drumkit Edit) 3. 3
Tuning (Sample Edit) 4. 9
Tuning Presets (System) 9. 4
Type (User) 12. 6
U
Undo Menu (Sequenzer Edit) 11. 43
Undo Taster 11. 11
User Panel 12. 1
User Sound Speicherpositionen 1. 11
User Taster 12. 1
Utilities (Disk) 8. 8
V
Velocity 1. 24
Velocity Kurven 1. 24
Velocity (Arpeggiator) 6. 3
Velocity (Grooves) 7. 7
Velocity Switch 2. 6
Versions-Datum (System) 9. 9
Verstärkersystem anschließen 6
Vibrato 1. 10, 1. 20
View Taster (Notepad) 13. 1
Volume (Drumkit Edit) 3. 2
Volume (Sound Edit) 1. 17
W
Wahltaster (Performances) 2. 2
Wave 1. 14
Wave Menu 1. 15
Waveform 1. 17
Wet/Dry Mix Parameter 1. 26
Wheel-Konfiguration 8
Wiedergabe/Edit (Sample Modus) 4. 2
Z
Zweifache Wellenform 1. 15
○
○
○
○
○
○
○
A•36 Index
○
○
○
○
○
○
○
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement