bedienungsanleitung für die kompakt-overlockmaschine

bedienungsanleitung für die kompakt-overlockmaschine
MANUALE DI ISTRUZIONI DELLA
MACCHINA TAGLIACUCI
Deutsch
Italiano
BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR DIE
KOMPAKT-OVERLOCKMASCHINE
WICHTIGE SICHERHEITSANWEISUNGEN
Beim Arbeiten mit der Maschine sind die grundlegenden Sicherheitsvorkehrungen, einschließlich der im Folgenden aufgeführten,
jederzeit einzuhalten.
Lesen Sie die Anweisungen vor der Inbetriebnahme sorgfältig durch.
GEFAHR
Vermeiden von elektrischen Stromschlägen:
1. Die Nähmaschine nie unbeaufsichtigt lassen, wenn sie an das Stromnetz angeschlossen ist. Den Netzstecker der Maschine immer
unmittelbar nach der Benutzung und vor dem Reinigen der Maschine herausziehen.
2. Vor dem Wechseln der Glühlampe die Maschine immer von der Netzstromzufuhr trennen. Glühlampe nur durch eine Glühlampe
gleichen Typs (15 Watt) ersetzen.
WARNUNG
Vermeiden der Gefahr von Verbrennungen, Feuer, Stromschlag und Personenschäden:
1. Diese Maschine nicht als Spielzeug verwenden. Die Benutzung der Maschine durch oder in der Nähe von Kindern muss
beaufsichtigt werden.
2. Die Nähmaschine darf nur zu dem in diesem Handbuch beschriebenen Zweck verwendet werden. Es dürfen nur die vom Hersteller
in diesem Handbuch angegebenen Zubehörteile verwendet werden.
3. Auf keinen Fall mit der Maschine arbeiten, wenn das Stromkabel oder der Netzstecker beschädigt sind, wenn sie nicht richtig
funktioniert, heruntergefallen ist oder beschädigt wurde oder mit Wasser in Berührung gekommen ist. Liefern Sie die Maschine bei
einem Fachhändler oder Kundendienstzentrum in Ihrer Nähe ab, damit sie überprüft und repariert werden kann bzw. elektrische oder
mechanische Einstellungen an ihr vorgenommen werden können.
4. Die Belüftungsöffnungen der Maschine dürfen während des Betriebs unter keinen Umständen bedeckt sein. Fussel, Staub, Stoffund Garnreste müssen regelmäßig von den Belüftungsöffnungen der Maschine und des Fußanlassers entfernt werden.
5. Keine Gegenstände in die Öffnungen der Maschine einführen.
6. Nicht im Freien verwenden.
7. Nicht in Bereichen in Betrieb nehmen, in denen Aerosol-Produkte verwendet werden oder mit Sauerstoff gearbeitet wird.
8. Um die Maschine vom Stromnetz zu nehmen, Hauptschalter auf „O“ (Aus) drehen und Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
9. Den Stecker nicht am Kabel aus der Steckdose ziehen. Beim Herausziehen des Steckers den Stecker festhalten, nicht das Kabel.
10. Finger von allen beweglichen Teilen fern halten. Insbesondere im Bereich der Nadel ist äußerste Vorsicht geboten.
11. Immer die richtige Stichplatte verwenden. Bei Benutzung der falschen Stichplatte kann die Nadel abbrechen.
12. Keine verbogenen Nadeln verwenden.
13. Den Stoff während des Nähens nicht ziehen oder schieben. Dadurch kann sich die Nadel verbiegen und abbrechen.
14. Den Hauptschalter der Maschine auf „O“ (Aus) stellen, wenn Einstellungen im Nadelbereich wie Einfädeln oder Auswechseln der
Nadel, Auswechseln des Nähfußes usw. vorgenommen werden.
15. Vor dem Abnehmen von Abdeckungen, vor dem Ölen oder vor anderen in diesem Handbuch beschriebenen Wartungsarbeiten
immer zuerst den Netzstecker aus der Steckdose ziehen.
16. Diese Nähmaschine darf von kleinen Kindern oder gebrechlichen Personen nur unter Aufsicht benutzt werden.
17. Kleine Kinder immer beaufsichtigen, damit sie nicht mit dieser Nähmaschine spielen.
18. Maschine nicht zerlegen.
ACHTUNG
Sicheres Arbeiten mit der Maschine
1. Nur für USA: Dieses Gerät ist mit einem polarisierten Wechselstrom-Netzstecker ausgestattet (eine Metallzunge ist breiter als die
andere). Diese Eigenschaft dient der Sicherheit, da der Stecker nur auf eine Weise in die Steckdose passt.
2. Nur für USA: Wenn sich der Stecker nicht ganz in die Steckdose stecken lässt, Stecker umdrehen.
3. Falls er dennoch nicht passt, sollte die richtige Steckdose von einem qualifizierten Elektriker montiert werden.
4. Keinesfalls Änderungen am Stecker vornehmen.
5. Die Nadeln beim Nähen immer genau im Auge behalten. Beim Nähen keinesfalls Handrad, Nadeln, Messer oder andere sich
bewegende Teile berühren.
6. In folgenden Fällen den Hauptschalter ausschalten und den Netzstecker ziehen:
- Nach Beenden der Näharbeit
- Beim Ersetzen oder Herausnehmen der Nadel oder anderer Teile
- Wenn während des Nähens ein Stromausfall eintritt
- Beim Überprüfen und Reinigen der Maschine
- Wenn die Maschine unbeaufsichtigt ist
7. Keine Gegenstände auf dem Fußanlasser ablegen.
8. Den Netzstecker vollständig in die Netzsteckdose stecken. Keine Verlängerungskabel verwenden.
9. Wenn Wasser über die Maschine läuft, sofort den Netzstecker ziehen und anschließend den zugelassenen Händler vor Ort
aufsuchen.
10. Keine Möbelstücke auf das Kabel stellen.
11. Kabel nicht dehnen und Stecker nicht am Kabel aus der Steckdose ziehen.
12. Kabel nicht mit nassen Händen berühren.
13. Maschine in der Nähe einer Wandsteckdose aufstellen.
14. Maschine nicht auf instabilen Untersatz stellen.
15. Schutzhülle nicht überziehen.
16. Bei Auftreten ungewöhnlicher Geräusche oder sonstigen Auffälligkeiten den zugelassenen Händler vor Ort aufsuchen.
Damit Sie lange Freude an Ihrer Maschine haben:
1. Setzen Sie die Maschine nicht direkter Sonneneinstrahlung oder hoher Luftfeuchtigkeit aus. Stellen Sie die Maschine
nicht in der Nähe von Heizungen, Bügeleisen, Halogenlampen oder anderen heißen Gegenständen auf.
2. Reinigen Sie das Gehäuse nur mit einem milden Reinigungsmittel. Benzol, Verdünnung und Scheuermittel können
das Gehäuse und die Maschine beschädigen und dürfen deshalb nicht eingesetzt werden.
3. Lassen Sie die Maschine nicht fallen, und setzen Sie sie keinen Stößen aus.
4. Wenn Sie den Nähfuß, die Nadel oder andere Teile austauschen bzw. einpassen möchten, informieren Sie sich
zunächst in diesem Handbuch, damit Sie die Teile richtig einsetzen können.
Deutsch
Reparieren und Einstellen der Maschine
Wenn eine Störung an der Maschine auftritt, befolgen Sie zunächst die Anweisungen im Abschnitt
„Problemlösungen“, und versuchen Sie, die Maschine selbst einzustellen. Wenn Sie das Problem selbst nicht
beheben können, wenden Sie sich an den zugelassenen Händler vor Ort.
BEWAHREN SIE DIESE ANLEITUNG GUT AUF
Diese Nähmaschine ist nur für den häuslichen Gebrauch vorgesehen.
HINWEIS
Netzschalter und Licht bei Verlassen der Nähmaschine immer ausschalten oder Netzstecker ziehen.
Vor Wartung der Nähmaschine, Abnahme der Abdeckung oder Auswechseln der Glühlampe immer zuerst den
Netzstecker der Maschine aus der Netzsteckdose herausziehen.
BEI NUTZUNG IN GROSSBRITANNIEN, IRLAND, MALTA UND
ZYPERN:
Wenn die Nähmaschine mit einem dreipoligen BS-Formstecker ausgestattet ist, beachten Sie die folgenden Hinweise.
WICHTIG
Wenn der Netzstecker der Maschine nicht mit der verfügbaren Netzsteckdose kompatibel ist, muss er durch einen
passenden dreiphasigen Stecker ersetzt werden. Bei anderen Steckern muss eine zugelassene Sicherung im Stecker
integriert sein.
HINWEIS
Der vom Netzkabel getrennte Stecker muss sofort entsorgt werden, da Stecker mit blanken Kabeln zu tödlichen Unfällen
führen können, wenn sie in eine angeschlossene Netzsteckdose gesteckt werden. Beim Austauschen der Sicherung darf
nur eine nach ASTA für BS 1362 zugelassene Sicherung ASA verwendet werden (mit dem entsprechenden Zeichen
versehen), die den auf dem Stecker vermerkten Werten entspricht.
Bringen Sie die Sicherungsabdeckung wieder an, verwenden Sie nie Stecker mit offener Sicherungsabdeckung.
WARNUNG
KEINEN DER DRÄHTE AN DIE ERDUNG ANSCHLIESSEN, DIE MIT DEM BUCHSTABEN „E“, DEM
ERDUNGSSYMBOL ODER GRÜN BZW. GRÜN UND GELB MARKIERT IST.
Die Drähte im Netzkabel weisen den folgenden Farbcode auf:
Blau: Nullleiter
Braun: Spannungsführend
Falls die Farben der Drähte im Netzkabel der Maschine nicht mit den Farbcodes der Anschlüsse in Ihrem Stecker
übereinstimmen, gehen Sie wie folgt vor.
Der blaue Draht muss mit dem Anschluss verbunden werden, der mit „N“ bezeichnet oder schwarz oder blau markiert ist.
Der braune Draht muss mit dem Anschluss verbunden werden, der mit „L“ bezeichnet oder rot oder braun markiert ist.
1
WIR FREUEN UNS, DASS SIE SICH FÜR DIESE KOMPAKTE
OVERLOCK-MASCHINE ENTSCHIEDEN HABEN
Sie haben sich damit für ein bedienungsfreundliches Qualitätsprodukt entschieden. Damit Sie alle Funktionen
optimal nutzen können, sollten Sie zunächst dieses Handbuch lesen.
Falls Sie weitere Informationen zur Nutzung der Maschine wünschen, hilft Ihnen der zugelassene Händler vor Ort
gerne weiter.
Viel Spaß!
ACHTUNG:
Beim Einfädeln und beim Austauschen der Nadel oder Glühlampe muss die Maschine ausgeschaltet sein oder der
Netzstecker gezogen sein.
Wenn die Maschine nicht genutzt wird, sollte zur Vermeidung von möglichen Gefahren der Netzstecker immer aus
der Steckdose gezogen werden.
Informationen zum Motor
- Die maximale Betriebsgeschwindigkeit der Nähmaschine beträgt 1.300 Stiche pro Minute, was im Vergleich zu der
gängigen Geschwindigkeit von 300 bis 800 Stichen pro Minute von herkömmlichen fußbetriebenen Nähmaschinen sehr
hoch ist.
- Die Lager im Motor bestehen aus einer gesinterten, ölimprägnierten Legierung in ölgetränktem Filz und halten langem
Dauerbetrieb stand.
- Bei Dauerbetrieb der Nähmaschine erhitzt sich der Motorblock. Die Erwärmung führt jedoch zu keiner Beeinträchtigung
der Leistung.
Die Belüftungsöffnungen an der Seite und hinten an der Maschine dürfen nicht mit Papier oder Stoff bedeckt sein, damit
die Maschine jederzeit gut belüftet werden kann.
- Bei laufendem Motor werden durch die Lüftungsschlitze im Motorblock gegenüber dem Handrad Funken sichtbar. Diese
Funken werden durch die Kohlebürsten und den Kollektor erzeugt und sind im Betrieb völlig normal.
2
Inhalt
Kapitel 1: Bezeichnungen und Funktionen der Teile ......................................................... 4
5
6
6
6
6
7
7
8
8
8
9
9
10
11
12
13
13
Deutsch
Zubehör ............................................................................................................................
Anschließen der Maschine ...............................................................................................
Drehrichtung des Handrads ..............................................................................................
Öffnen/Schließen der Frontabdeckung .............................................................................
Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes ................................................................................
Abfallbehälter ....................................................................................................................
Nähen mit Freiarm (Abnehmen der Nähtischerweiterung) ...............................................
Versenken des Messers ...................................................................................................
Stichlänge .........................................................................................................................
Stichbreite .........................................................................................................................
Differentialtransport ..........................................................................................................
Einstellen des Nähfußdrucks ............................................................................................
Fadenspannungsregler .....................................................................................................
Diagramm der Fadenspannungen, Zwei-Nadel-Modelle (vier Fäden) ..............................
Diagramm der Fadenspannungen, Ein-Nadel-Modelle (dreifädig) ...................................
Nadel ................................................................................................................................
Entfernen/Einsetzen der Nadel .........................................................................................
Kapitel 2: Vorbereitungen vor dem Einfädeln ..................................................................... 14
Teleskopfadenführung ......................................................................................................
Benutzung der Garnrollenkappe .......................................................................................
Benutzung des Garnrollennetzes .....................................................................................
Vor dem Einfädeln ............................................................................................................
14
14
14
14
Kapitel 3: Einfädeln ............................................................................................................... 15
Einfädeln des unteren Greifers .........................................................................................
Einfädeln des oberen Greifers ..........................................................................................
Einfädeln der rechten Nadel .............................................................................................
Einfädeln der linken Nadel ................................................................................................
15
17
18
18
Kapitel 4: Nähmaterialien, Faden und Nadeln – Vergleichsdiagramm ............................. 19
Kapitel 5: Nähen .................................................................................................................... 20
Wahl der Sticharten ..........................................................................................................
Nähprobe ..........................................................................................................................
Abketteln ...........................................................................................................................
Nähbeginn ........................................................................................................................
Herausnehmen der Näharbeit ..........................................................................................
Sichern der Kette ..............................................................................................................
Reißender Faden beim Nähen .........................................................................................
Nähen feiner Materialien ...................................................................................................
Schmaler Overlockstich/Rollsaumstich .............................................................................
Diagramm für schmalen Overlockstich/Rollsaumstich ......................................................
20
20
21
21
21
22
23
23
23
25
Kapitel 6: Problemlösungen ................................................................................................. 26
Kapitel 7: Wartung ................................................................................................................. 27
Reinigen ............................................................................................................................ 27
Ölen .................................................................................................................................. 27
Auswechseln der Glühlampe ............................................................................................ 27
Kapitel 8: Einsetzen optionaler Nähfüße ............................................................................. 28
Blindstichfuß .....................................................................................................................
Bandnähfuß ......................................................................................................................
Perlenfuß ..........................................................................................................................
Paspelnähfuß ....................................................................................................................
Kräuselfuß ........................................................................................................................
28
30
31
32
33
Spezifikationen ...................................................................................................................... 34
Einstellungstabelle ................................................................................................................ 71
3
KAPITEL 1
BEZEICHNUNGEN UND FUNKTIONEN DER TEILE
<A>
<B>
<D> <C>
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
A
B
C
D
E
F
G
H
Teleskopfadenführung
Fadenführung
Stellschraube für Nähfußdruck
Garnrollenstift
Garnrollentisch
Abdeckung des Fadenhebels
Nadeln
Nähtischerweiterung
Nähfuß
Nähtisch
Fadenspannungsregler, linke Nadel
Fadenspannungsregler, rechte Nadel
Fadenspannungsregler, oberer Greifer
Fadenspannungsregler, unterer Greifer
Frontabdeckung
Nähfußhebel
Netz- und Nählichtschalter
Stichlängenregler
I Handrad
J Regler für Differentialtransport
K Stichbreitenregler
Hinter der Frontabdeckung
L
M
N
O
P
Q
R
S
t
Fadenführung
Fadenführungshebel, unterer Greifer
Fadenhebel für Greifer
Oberer Greifer
Oberes Messer
Unterer Greifer
Stichzunge
Messerhebel
Frontabdeckungsfach
Zubehörteile und die abgenommene Stichzunge können in
diesem Fach aufbewahrt werden.
<A>: Nadelsatz, <B>: Stichzunge (Näheres hierzu finden
Sie in Kapitel 5 „Schmaler Overlockstich/Rollsaumstich“),
<C>: Pinzette, <D>: Inbusschlüssel
* Belüftungsöffnungen (seitlich und Rückseite)
4
Zubehör
Optionales Zubehör
1
2
3
4
5
6
7
8
B Kräuselfuß:
SA213 (USA, KANADA)
X77459001 (ANDERE)
1
LG
LS
C Perlenfuß:
SA211 (USA, KANADA)
X76670002 (ANDERE)
D Paspelnähfuß:
SA210 (USA, KANADA)
XB0241101 (ANDERE)
LP
Schutzhülle: X77871000
Zubehörtasche: 122991052
Pinzette: XB1618001
Garnrollennetz (4): X75904000
Garnrollenkappe (4): X77260000
Reinigungsbürste: X75906001
Inbusschlüssel: XB0393001
Nadelsatz (SCHMETZ 130/705H): X75917001
Nr. 80 2 Stück, Nr. 90 2 Stück
9 Fußanlasser:
XC7359022 (für 120 V)
XC7438322 (für 230 V)
XC7456322 (GB)
XD0112022 (Argentinien)
XD0852022 (Korea)
XD0105022 (China)
XE0629002 (Australien, Neuseeland)
0 Bedienungsanleitung auf DVD: XB1619001 (NTSC)
XB1660001 (PAL)
Deutsch
Im Lieferumfang enthaltenes Zubehör
Weitere Informationen zu den folgenden Elementen
finden Sie in Kapitel 8.
A Blindstichfuß: X76590002
6
7
8
E Band-/(Gummiband-)nähfuß:
SA212 (USA, KANADA)
X76663001 (ANDERE)
F Abfallbehälter: XB1530001
2
3
9
4
5
0
5
Anschließen der Maschine
Einschalten der Maschine
1. Stecken Sie den dreipoligen Stecker in die Buchse
rechts unten an der Maschine. Stecken Sie den
Netzstecker in eine Netzsteckdose.
2. Drehen Sie den Netz- und Lichtschalter <A> auf die
Markierung „I“ (zum Ausschalten auf Markierung
„O“).
Öffnen/Schließen der Frontabdeckung
Zum Einfädeln der Maschine muss die Frontabdeckung
geöffnet werden. Schieben Sie sie zum Öffnen nach
rechts 1 und zum Schließen nach links 2.
ACHTUNG
Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit darauf,
dass die Frontabdeckung bei Betrieb der
Maschine geschlossen ist.
Schalten Sie die Maschine immer aus, bevor Sie
die Frontabdeckung öffnen.
<A>
1
2
Betrieb
Wenn der Fußanlasser leicht gedrückt wird, läuft die
Maschine mit langsamer Geschwindigkeit. Je stärker der
Fußanlasser gedrückt wird, desto schneller läuft die
Maschine. Beim Loslassen des Fußanlassers hält die
Maschine automatisch an.
HINWEIS (nur für USA):
Fußanlasser: Modell KD-1902
Dieser Fußanlasser kann für das Modell 3034D
verwendet werden.
Drehrichtung des Handrads
Das Handrad <A> dreht sich gegen den Uhrzeigersinn
(in Pfeilrichtung). Die Drehrichtung entspricht der einer
normalen Haushaltsnähmaschine.
Die höchste Nadelposition ist erreicht, wenn das Handrad
so weit gedreht wird, bis die Markierung <B> am
Handrad an der Linie an der Maschine ausgerichtet ist.
Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes
1. Schalten Sie die Maschine am Netz- und Lichtschalter
aus, oder ziehen Sie den Netzstecker heraus.
2 Heben Sie den Nähfußhebel an. 1
3. Drehen Sie das Handrad 2 so weit, bis die
Markierung am Handrad mit der Linie an der
Maschine ausgerichtet ist. (Siehe Kapitel 1
„Drehrichtung des Handrads“.)
4. Drücken Sie den Knopf am Nähfußhalter, sodass
der Standardnähfuß gelöst wird. 3 4
5. Heben Sie den Nähfuß weiter an, indem Sie den
Nähfußhebel nach oben drücken. Nehmen Sie dann
den Nähfuß ab, und bewahren Sie ihn an einem
geeigneten Platz auf.
6. Heben Sie den Nähfußhalter nochmals vollständig
an, indem Sie den Nähfußhebel ganz nach oben
drücken. Setzen Sie den Nähfuß direkt unter den
Nähfußhalter <A>, sodass die Rille unten im
Nähfußhalter <B> mit dem Stift oben am Fuß <C>
ausgerichtet ist und in diesen greift. Senken Sie den
Nähfußhebel zum Befestigen des Fußes, indem Sie
den Knopf am Nähfußhalter drücken.
<B>
4
<A>
<A>
1
2
3
1
<B>
2
4
<C>
6
Im zusätzlichen Abfallbehälter <A> können Sie beim
Nähen abgeschnittenen Stoff und Faden ablegen.
Nähen mit Freiarm (Abnehmen der
Nähtischerweiterung)
Der Freiarm erleichtert das Nähen von röhrenförmigen
Teilen.
1. Nehmen Sie die Nähtischerweiterung ab <A>.
<B>
<A>
<A>
HINWEIS:
Bewahren Sie die abgenommene
Nähtischerweiterung an einem sicheren Platz auf.
Anbringen des Behälters:
Schieben Sie den Abfallbehälter <A> ein, bis er die
Frontabdeckung berührt.
2. Bringen Sie den Stoff in die richtige Position, und
beginnen Sie zu nähen. (Siehe Kapitel 5.)
HINWEIS:
Achten Sie dabei darauf, dass die Führungen <B> an
Maschine und Behälter ineinander greifen.
Abnehmen des Behälters:
Ziehen Sie den Behälter langsam heraus.
HINWEIS:
Sie können den Abfallbehälter auch zur Aufbewahrung
des Fußanlassers verwenden.
ACHTUNG
Nehmen Sie beim Tragen der Maschine den
Fußanlasser immer aus dem Abfallbehälter
heraus.
7
Deutsch
Abfallbehälter
Versenken des Messers
Wenn beim Nähen die Stoffkante nicht abgeschnitten
werden soll, müssen Sie das Messer wie folgt
versenken.
Stichlänge
Die normale Stichlängeneinstellung beträgt 3 mm. Wenn
Sie die Stichlänge ändern möchten, drehen Sie den
Stichlängenregler rechts an der Maschine.
ACHTUNG
Berühren Sie das Messer nicht.
<A>
Bewegen Sie den Messerhebel erst, wenn sich die
Nadel in tiefster Position befindet.
Ziehen Sie zunächst den Netzstecker aus der
Steckdose, und versenken Sie erst dann das
Messer.
1
2
1. Ziehen Sie den Messerhebel <A> nach oben und
dann nach rechts.
1 Verringern Sie die Stichlänge auf höchstens 2 mm.
2 Vergrößern Sie die Stichlänge auf höchstens 4 mm.
<A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
Stichbreite
<A>
2. Bewegen Sie das Messer nach unten.
Die übliche Einstellung der Stichbreite für den normalen
Overlockstich beträgt 5 mm. Wenn Sie die Stichbreite
ändern möchten, drehen Sie den Stichbreitenregler
entsprechend.
<A>
1
2
3. Versenken Sie das Messer vollständig, und lassen
Sie dann den Hebel los.
8
1 Vergrößern Sie die Breite auf höchstens 7 mm.
2 Verringern Sie die Stichbreite auf höchstens 5 mm.
<A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
Die Maschine verfügt über zwei Transporteure unter
dem Nähfuß, mit denen der Stoff unter dem Nähfuß
weiter transportiert wird. Der Differentialtransport steuert
den Vorschub des vorderen und des hinteren
Transporteurs. Bei der Einstellung 1 bewegen sich die
Transporteure mit gleicher Geschwindigkeit (Verhältnis
1:1). Wenn ein Transportverhältnis kleiner als 1
eingestellt wird, bewegt sich der vordere Transporteur
langsamer als der hintere Transporteur, wodurch der
Stoff beim Nähen gespannt wird. Dies ist sinnvoll bei
leichten Stoffen, die zum Kräuseln neigen. Wenn ein
Transportverhältnis größer als 1 eingestellt wird, bewegt
sich der vordere Transporteur schneller als der hintere
Transporteur, wodurch der Stoff beim Nähen gerafft
wird. Damit wird verhindert, dass sich Stretch-Stoffe
beim Nähen kräuseln.
Einstellung des Differentialtransports
VorHauptDifferential- Auswirkung
schubver- transpor- transporteur
hältnis
teur
(vorn)
(hinten)
Das
0,7 - 1,0
Material
wird
gespannt.
Anwendung
Verhindert das
Kräuseln
dünner Stoffe.
1,0
Normales
Ohne
Differential- Nähen.
transport.
1,0 - 2,0
Das
Material
wird gerafft
bzw.
zusammengeschoben.
Verhindert das
Kräuseln oder
Dehnen von
StretchMaterialien.
Die normale Einstellung des Reglers für den
Differentialtransport ist 1,0.
Wenn Sie den Differentialtransport einstellen möchten,
drehen Sie den Regler rechts unten an der Maschine.
Beispiel
Wenn ein Stretch-Material ohne Differentialtransport
genäht wird, wird die Kante wellig.
Deutsch
Differentialtransport
Eine glattere Kante erhalten Sie, wenn Sie das
Vorschubverhältnis von 1,0 in Richtung 2,0 verändern.
(Das geeignete Vorschubverhältnis hängt von der
Elastizität des jeweiligen Materials ab.)
Je elastischer das Material ist, desto weiter muss das
Verhältnis in Richtung 2,0 verstellt werden. Nähen Sie
zur Probe auf einem Stoffrest des jeweiligen Materials,
um die richtige Einstellung zu finden.
ACHTUNG
Zum Nähen von nicht elastischem Stoff wie Denim
darf der Differentialtransport nicht verwendet
werden, da der Stoff beschädigt werden kann.
Einstellen des Nähfußdrucks
Drehen Sie die Stellschraube oben links an der
Maschine entsprechend. Der Wert auf der Schraube gibt
die jeweilige Einstellung an.
Die normale Einstellung ist „2“.
1
2
<A>
1 Weniger Druck
2 Mehr Druck
<A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
<A>
1
2
1 Unter 1,0 2 Über 1,0 <A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
9
Fadenspannungsregler
Die Fadenspannung kann für jeden Nadelfaden sowie
für den oberen und den unteren Greiferfaden über einen
Spannungsregler eingestellt werden. Die richtige
Fadenspannung hängt von der Art und Stärke des
Materials und des verwendeten Garns ab. Bei jedem
Materialwechsel kann eine erneute Einstellung der
Fadenspannung erforderlich sein.
1
2
3
4
1 Die gelb markierte Spannungsscheibe ist für den
linken Nadelfaden.
2 Die rosa markierte Spannungsscheibe ist für den
rechten Nadelfaden.
3 Die grün markierte Spannungsscheibe ist für den
oberen Greifer.
4 Die blau markierte Spannungsscheibe ist für den
unteren Greifer.
Fadenspannungseinstellung
In den meisten Fällen kann mit der Einstellung „4“ ohne
Probleme genäht werden. (Standard: SPAN 60/3Z)
Wenn die Stichqualität unzureichend ist, wählen Sie
eine andere Spannungseinstellung.
5
4
!
3
<A> Markierung für die gewählte Spannung
1 Für starke Spannung: 4 bis 7
2 Für geringe Spannung: 4 bis 2
3 Für mittlere Spannung: 5 bis 3
Die Diagramme auf den folgenden Seiten helfen Ihnen
dabei, die richtige Spannung herauszufinden.
ACHTUNG
Achten Sie darauf, dass der Faden richtig in der
Spannungsscheibe sitzt.
10
Diagramm der Fadenspannungen, Zwei-Nadel (vier Fäden)
Deutsch
A: Rückseite
B: Oberseite
C: Faden der linken Nadel
D: Faden der rechten Nadel
E: Faden des oberen Greifers
F: Faden des unteren Greifers
C
A
Linker Nadelfaden
ist zu locker.
Spannen Sie den
linken Nadelfaden
(gelb).
Rechter
Nadelfaden ist zu
locker.
Spannen Sie den
rechten
Nadelfaden
(rosa).
Linker Nadelfaden
ist zu fest.
Lockern Sie den
linken Nadelfaden
(gelb).
Rechter
Nadelfaden ist zu
fest.
Lockern Sie den
rechten
Nadelfaden
(rosa).
Oberer
Greiferfaden ist
zu fest.
Lockern Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Unterer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
unteren
Greiferfaden
(blau).
Oberer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Bei der Einstellung der
Fadenspannungen gehen
Sie in folgender
Reihenfolge vor:
Unterer
Greiferfaden ist
zu fest.
Lockern Sie den
unteren
Greiferfaden
(blau).
(1) Linker Nadelfaden
(2) Rechter Nadelfaden
(3) Oberer Greiferfaden
(4) Unterer Greiferfaden
Oberer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Dies ist die einfachste Art,
die richtige
Fadenspannung
einzustellen.
Unterer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
unteren Greiferfaden
(blau).
B
A
D
B
C
A
D
B
A
F
E
B
A
F
E
B
A
F
E
B
11
Diagramm der Fadenspannungen, Ein-Nadel (dreifädig)
A: Rückseite
B: Oberseite
C: Nadelfaden
D: Faden des oberen Greifers
E: Faden des unteren Greifers
C
A
Nadelfaden ist zu
locker.
Spannen Sie den
Nadelfaden
(gelb oder rosa).
Nadelfaden ist zu
fest.
Lockern Sie den
Nadelfaden
(gelb oder rosa).
Oberer
Greiferfaden ist
zu fest.
Lockern Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Unterer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
unteren
Greiferfaden
(blau).
Oberer
Greiferfaden ist
zu locker.
Spannen Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Unterer
Greiferfaden ist
zu fest.
Lockern Sie den
unteren
Greiferfaden
(blau).
B
C
E
A
D
B
E
A
D
B
E
A
D
B
E
A
D
B
12
Oberer
Greiferfaden ist zu
locker.
Unterer
Greiferfaden ist zu
locker.
Bei der Einstellung der
Fadenspannungen gehen
Sie in folgender
Reihenfolge vor:
(1) Nadelfaden
(2) Oberer Greiferfaden
(3) Unterer Greiferfaden
Spannen Sie den
oberen
Greiferfaden
(grün).
Spannen Sie den
unteren
Greiferfaden
(blau).
Dies ist die einfachste Art,
die richtige
Fadenspannung
einzustellen.
Für diese Maschine können Sie haushaltsübliche
Nähmaschinennadeln verwenden.
Die empfohlene Nadel ist SCHMETZ 130/705H
(Nr. 80 oder 90).
Nadelbeschreibung
1 Rückseite (flache Seite)
1
2 Vorderseite
3 Rille
2
Herausnehmen:
1. Drehen Sie den Hauptnetz- und Lichtschalter
auf die Position „OFF“.
2. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die
Markierung am Handrad mit der Linie an der
Maschine ausgerichtet ist. (Siehe Kapitel 1
„Drehrichtung des Handrads“.)
3. Lösen Sie die entsprechende
Nadelhalterschraube, indem Sie sie mit dem
mitgelieferten Inbusschlüssel in die mit 2
markierte Richtung drehen (siehe Abbildung),
und nehmen Sie die Nadel heraus.
3
Prüfen der Nadel
4 Flache Oberfläche
5 Legen Sie die Nadel auf die abgeflachte Seite, und
prüfen Sie, ob der Zwischenraum parallel verläuft.
5
4
HINWEIS:
Maßnahmen gegen Materialbruch <A>.
Einsetzen:
1. Drehen Sie den Hauptnetz- und Lichtschalter
auf die Position „OFF“.
2. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die
Markierung am Handrad mit der Linie an der
Maschine ausgerichtet ist.
3. Halten Sie die Nadel mit der abgeflachten
Seite nach hinten, und schieben Sie sie bis
zum Anschlag nach oben.
4. Ziehen Sie die Nadelhalterschraube fest an,
indem Sie sie mit dem mitgelieferten
Inbusschlüssel in die mit 1 markierte Richtung
drehen (siehe Abbildung).
HINWEIS:
Achten Sie darauf, dass Sie die Nadeln bis zum
Anschlag einschieben.
Wenn die Nadeln richtig eingesetzt wurden, muss die
rechte Nadel etwas tiefer sitzen als die linke Nadel.
Durch Verwendung von SCHIMETZ 130/705H SUK
(Nr. 90) Kugelspitze kann Materialbruch weitgehend
verhindert werden.
Entfernen/Einsetzen der Nadel
<A> Entfernen/Einsetzen der linken Nadel
<B> Entfernen/Einsetzen der rechten Nadel
<A>
<B>
1
1
2
2
ACHTUNG
Schalten Sie die Maschine immer aus, bevor Sie
die Nadel herausnehmen bzw. einsetzen.
Lassen Sie die Nadel oder die
Nadelhalteschraube nicht in die Maschine fallen,
da diese dadurch beschädigt werden könnte.
1 Spannen 2 Lösen
13
Deutsch
Nadel
KAPITEL 2
VORBEREITUNGEN VOR DEM EINFÄDELN
Teleskopfadenführung
Vor dem Einfädeln
Ziehen Sie die Teleskopfadenführung in die
höchste Position. Achten Sie darauf, dass sich die
Fadenführungen genau über den Garnrollenstiften
befinden, wie in der folgenden Abbildung gezeigt.
1. Schalten Sie den Hauptnetz- und Lichtschalter
aus Sicherheitsgründen aus.
1 Fadenführung an der Teleskopfadenführung
2 Garnrollenstift
3 Richtige Position
3
1
2. Heben Sie den Nähfuß mit dem Nähfußhebel
an.
2
Benutzung der Garnrollenkappe
Wenn Sie Nähgarnspulen verwenden, müssen Sie
mit der Spulenkappe wie unten gezeigt arbeiten.
Achten Sie darauf, dass sich die Kerbe der Spule
unten befindet.
3. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die
Markierung am Handrad <A> mit der Linie <B>
an der Maschine ausgerichtet ist. (Siehe
Kapitel 1 „Drehrichtung des Handrads“.)
1 Garnrollenkappe
Benutzung des Garnrollennetzes
Wenn Sie mit lose gesponnenen Nylonfäden
nähen, empfiehlt es sich, die Rolle mit dem
mitgelieferten Garnrollennetz zu überziehen,
damit der Faden nicht von der Rolle springt.
Passen Sie das Netz der Spulenform an.
14
<A>
<B>
KAPITEL 3
EINFÄDELN
1. Unterer Greifer
2. Oberer Greifer
3. Rechte Nadel
4. Linke Nadel
5. Führen Sie den Faden in der Nut weiter,
fädeln Sie ihn in die Einfädelpunkte 5678
neben den blauen Farbmarkierungen ein, und
folgen Sie dabei der Nummerierung in der
entsprechenden Abbildung.
HINWEIS:
Achten Sie darauf, dass Sie beide Fadenhebel 7
einfädeln.
Einfädeln des unteren Greifers
Führen Sie den Faden in der abgebildeten
Reihenfolge ein; richten Sie sich dabei nach der
blauen Farbmarkierung und den Zahlen neben
den einzelnen Einfädelpunkten.
1
3
2
Fahren Sie entsprechend den Anweisungen unter
„Automatisches Einfädeln des unteren Greifers“
fort.
Automatisches Einfädeln des unteren
Greifers
1. Schieben Sie den Fadenführungshebel des
unteren Greifers <A> nach rechts.
Der untere Greifer <B> bewegt sich in die im
Folgenden abgebildete Position.
4
3
<A>
4
5
<B>
0
9
8
7
<B>
6
ACHTUNG
0
9
8
7
6
1. Öffnen Sie die vordere Abdeckung, indem Sie
sie nach rechts schieben und das Oberteil zu
sich heranziehen.
2. Ziehen Sie den Faden von der Spule, und
führen Sie ihn direkt von hinten nach vorne
durch die Fadenführungen 1 und 2 an der
Teleskopfadenführung.
3. Führen Sie den Faden durch die Öse 3 oben
an der Maschine.
4. Führen Sie den Faden durch die
Spannungsscheibe 4, die sich in der Nut
neben dem blauen Spannungsregler befindet.
Schieben Sie den Fadenhebel nur in die
angezeigte Pfeilrichtung. Durch gewaltsames
Bewegen des Fadenhebels in eine andere
Richtung kann er beschädigt werden.
Achten Sie darauf, dass sich die Nadel an der
höchsten Position befindet, bevor Sie den
Fadenhebel des unteren Greifers bewegen.
2. Führen Sie den Faden weiter wie abgebildet.
15
Deutsch
Das Einfädeln muss in der folgenden Reihenfolge
durchgeführt werden.
3. Führen Sie den Faden durch das Öhr des
unteren Greifers.
4. Drehen Sie das Handrad langsam, und achten
Sie darauf, dass der Hebel in die ursprüngliche
Position zurückkehrt.
HINWEIS:
Wenn der untere Greiferfaden während des Nähens
reißt, schneiden Sie die Fäden an beiden Nadeln ab,
und entfernen Sie sie.
Achten Sie beim erneuten Einfädeln des unteren
Greiferfadens auf die exakte Fadenführung (siehe
Abbildung). Die Maschine arbeitet nicht richtig, wenn die
Fadenführung nicht in der angegebenen Reihenfolge
vorgenommen wird.
ACHTUNG
Vor dem Einfädeln der Nadeln müssen beide
Greifer eingefädelt sein.
16
Führen Sie den Faden in der abgebildeten
Reihenfolge durch; richten Sie sich dabei nach der
grünen Markierung und den Zahlen an den
einzelnen Einfädelpunkten.
1
3
2
4
3
5. Führen Sie den Faden in der Nut weiter, fädeln
Sie ihn in die Einfädelpunkte 5678 neben
den grünen Farbmarkierungen ein, und folgen
Sie dabei der Nummerierung in der
entsprechenden Abbildung.
HINWEIS:
Achten Sie darauf, dass Sie nur den oberen
Fadenhebel 7 einfädeln.
Deutsch
Einfädeln des oberen Greifers
6. Führen Sie den Faden durch das Öhr des
oberen Greifers 9.
HINWEIS:
Wenn der Faden des oberen Greifers beim Nähen reißt:
Möglicherweise hat sich der Faden des unteren Greifers
im oberen Greifer verfangen. Wenn dies der Fall ist,
senken Sie den oberen Greifer durch Drehen des
Handrades, entfernen Sie den unteren Greiferfaden vom
oberen Greifer, und fädeln Sie den oberen Greifer ab
der Spannungsscheibe neu ein.
4
5
9
8
7
9
6
8
7
6
1. Öffnen Sie die vordere Abdeckung, indem Sie
sie nach rechts schieben und das Oberteil zu
sich heranziehen.
2. Ziehen Sie den Faden von der Spule, und
führen Sie ihn direkt von hinten nach vorne
durch die Fadenführungen 1 und 2 an der
Teleskopfadenführung.
3. Führen Sie den Faden durch die Öse 3 oben
an der Maschine.
4. Führen Sie den Faden durch die
Spannungsscheibe 4, die sich in der Nut
neben dem grünen Spannungsregler befindet.
17
Einfädeln der rechten Nadel
Führen Sie den Faden in der abgebildeten Reihenfolge
durch; richten Sie sich dabei nach der rosa Markierung
und den Zahlen an den einzelnen Einfädelpunkten.
Einfädeln der linken Nadel
Führen Sie den Faden in der angegebenen Reihenfolge
ein; richten Sie sich dabei nach der gelben
Farbmarkierung und den Zahlen neben den einzelnen
Einfädelpunkten.
1
3
1
3
2
2
4
4
3
3
4
<A>
4
<A>
6
5
7
6
8
5
7
8
7
7
<B>
8
<B>
8
8
8
<C>
1. Ziehen Sie den Faden von der Spule, und
führen Sie ihn direkt von hinten nach vorne
durch die Fadenführungen 1 und 2 an der
Teleskopfadenführung.
2. Führen Sie den Faden durch die Öse 3 oben
an der Maschine.
3. Führen Sie den Faden durch die
Spannungsscheibe 4, die sich in der Nut
neben dem rosa Spannungsregler befindet.
4. Führen Sie den Faden in der Nut weiter und
durch die Einfädelpunkte 5 6 7 neben den
rosa Farbmarkierungen; folgen Sie dabei der
Nummerierung in der dazugehörigen
Abbildung.
HINWEIS:
Achten Sie darauf, dass der Faden rechts durch den
Fadenteiler <A> läuft.
5. Führen Sie den Faden weiter nach unten
durch die Fadenführung an der Nadelstange
und von vorne nach hinten durch die rechte
Nadel 8.
(<B>: Zwei-Nadel/ <C>: Ein-Nadel)
18
<C>
1. Ziehen Sie den Faden von der Spule, und
führen Sie ihn direkt von hinten nach vorne
durch die Fadenführungen 1 und 2 an der
Teleskopfadenführung.
2. Führen Sie den Faden durch die Öse 3 oben
an der Maschine.
3. Führen Sie den Faden durch die
Spannungsscheibe 4, die sich in der Nut
neben dem gelben Spannungsregler befindet.
4. Führen Sie den Faden in der Nut weiter und
durch die Einfädelpunkte 5 6 7 neben den
gelben Farbmarkierungen; folgen Sie dabei
der Nummerierung in der dazugehörigen
Abbildung.
HINWEIS:
Achten Sie darauf, dass der Faden links durch den
Fadenteiler <A> läuft.
5. Führen Sie den Faden weiter nach unten
durch die Fadenführung an der Nadelstange
und von vorne nach hinten durch die linke
Nadel 8.
(<B>: Zwei-Nadel/ <C>: Ein-Nadel)
KAPITEL 4
NÄHMATERIALIEN, FADEN UND NADELN – VERGLEICHSDIAGRAMM
Feine Materialien:
Georgette
Batist
Organza
Trikot
Feine Materialien:
Georgette
Batist
Organza
Trikot
Mittlere Materialien:
Mercerisierte Baumwolle
Gabardine
Serge
Mittlere Materialien:
Mercerisierte Baumwolle
Stichart
Stichlänge
(mm)
Overlockstich
2,0 - 3,0
Schmaler
Overlock-/
Rollsaumstich
R - 2,0
Overlockstich
2,5 - 3,5
Schmaler
Overlock-/
Rollsaumstich
Nähgarn
Garn Nr. 80-90
Baumwolle Nr. 100
Tetron Nr. 80-100
Nadelfaden:
Garn Nr. 80-90
Tetron Nr. 80-100
Nadel
SCHMETZ
130/705H
Nr. 80
Deutsch
Material
SCHMETZ
130/705H
Nr. 80
Greiferfaden:
Wollartiger Nylonfaden
Garn Nr. 80-90
Tetron Nr. 80-100
R - 2,0
Garn Nr. 60-80
Baumwolle Nr. 60-80
Tetron Nr. 60-80
SCHMETZ
130/705H
Nr. 80
Nr. 90
Nadelfaden:
Garn Nr. 60-80
Tetron Nr. 60-80
SCHMETZ
130/705H
Nr. 80
Nr. 90
Greiferfaden:
Wollartiger Nylonfaden
Garn Nr. 60-80
Tetron Nr. 60-80
Schwere Materialien:
Tweed
Denim
Strickware
Overlockstich
3,0 - 4,0
Baumwolle Nr. 50-60
Garn Nr. 60
Tetron Nr. 50-60
SCHMETZ
130/705H
Nr. 90
HINWEIS:
Zierstichfäden für modische Arbeiten sollten im oberen Greifer laufen.
19
KAPITEL 5
NÄHEN
Wahl der Sticharten
Wählen Sie vor dem Nähen das Stichmuster aus.
Diese Nähmaschine kann in einfachen Schritten
fünf verschiedene Sticharten erzeugen:
Schmaler Overlockstich 2,0 mm und
Rollsaumstich 2,0 mm
Diese Stichart wird als Zier- oder Abschlussstich
verwendet. Einzelheiten hierzu finden Sie in
diesem Kapitel unter „Schmaler Overlockstich/
Rollsaumstich“.
Vierfädiger Overlockstich
Vierfädige Overlockstiche werden mit allen vier
Fäden und zwei Nadeln genäht.
Einsatz: Erzeugt stabile Säume. Ideal zum Nähen
von Strick- und Wirkware.
HINWEIS:
Mit dem Nähfuß aus dem optionalen Zubehör haben Sie
eine noch größere Auswahl an Sticharten. In Kapitel 8
finden Sie weitere Einzelheiten hierzu.
Dreifädiger Overlockstich 5 mm
Nähprobe
Diese Naht wird mit drei Fäden und der linken
Nadel genäht und erzeugt einen 5 mm breiten
Saum.
Machen Sie eine Nähprobe, bevor Sie anfangen
zu nähen.
Einsatz: Für Overlocknähte bei Anzügen, Blusen,
Segeltuch, usw. Ideal für mittlere und schwere
Materialien.
1. Stellen Sie die Fadenspannung überall auf „4“.
2. Fädeln Sie die Maschine ein, und ziehen Sie
die Fäden etwa 15 cm hinter dem Nähfuß
heraus.
HINWEIS:
Für diesen Overlockstich muss die rechte Nadel
herausgenommen werden.
Dreifädiger Overlockstich 2,8 mm
Diese Naht wird mit drei Fäden und der rechten
Nadel genäht und erzeugt einen 2,8 mm breiten
Saum.
Einsatz: Für Overlocknähte bei Anzügen, Blusen,
Segeltuch, usw. Ideal für feine und mittlere
Materialien.
HINWEIS:
Für diesen Overlockstich muss die linke Nadel
herausgenommen werden.
20
3. Legen Sie einen Stoffrest unter den Nähfuß,
um zur Probe einige Stiche zu nähen.
HINWEIS:
Heben Sie den Nähfuß an, um den Stoff darunter zu
legen. Sie können nicht mit dem Nähen beginnen,
indem Sie den Stoff unter den Nähfuß
transportieren lassen, ohne den Nähfuß anzuheben.
2. Heben Sie den Nähfuß an, und legen Sie
sorgfältig das Material darunter, bevor Sie zu
nähen beginnen. Nähen Sie zunächst langsam
einige Stiche, indem Sie am Handrad drehen.
3. Der Stoff wird automatisch transportiert. Sie
brauchen ihn lediglich in die gewünschte
Richtung zu führen.
4. Prüfen Sie, ob das Nahtbild (die Stichfolge)
gleichmäßig ist. Wenn die Naht unsauber
aussieht, prüfen Sie, ob die Fäden richtig und
in der richtigen Reihenfolge eingefädelt
wurden.
5. Folgen Sie der Materialführung, damit die
Stoffsäume gleichmäßig geschnitten werden.
Wenn die Stichbreite auf „5“ eingestellt ist,
zeigt die Skala der Materialführung 9,5, 12,7,
15,9 und 25,4 mm an.
3
2
Abketteln
Halten Sie nach der Nähprobe den Fußanlasser
weiterhin leicht gedrückt, und ketteln Sie 10 cm
ab. Die Fäden verschlingen sich automatisch zu
einer Kette.
1
1 Nähfuß 2 Oberes Messer 3 Materialführung
Herausnehmen der Näharbeit
Wenn der Saum fertig genäht ist, lassen Sie die
Maschine zum Abketteln langsam weiterlaufen.
Schneiden Sie dann die Fäden bei 5 cm Länge
ab. Wenn der Transport zum Abketteln nicht
ausreicht, ziehen Sie leicht an den Fäden.
HINWEIS:
Wenn die Fadenspannungen nicht ausgeglichen sind,
werden die Schlingen unregelmäßig. Ziehen Sie in
diesem Fall leicht an den Fäden. Prüfen Sie die
Reihenfolge der Fadenführung, und stellen Sie die
Fadenspannung so ein, dass eine gleichmäßige Kette
entsteht. (Siehe Kapitel 1 „Fadenspannungsregler“.)
Nähbeginn
1. Fädeln Sie die Maschine ein, und ziehen Sie
die Fäden etwa 15 cm hinter dem Nähfuß
heraus.
21
Deutsch
4. Halten Sie mit der linken Hand alle Fäden fest,
drehen Sie das Handrad mehrmals gegen den
Uhrzeigersinn, und prüfen Sie, ob die Fäden
sich selbständig ineinander schlingen, bevor
Sie das Nähen mit dem Fußanlasser
beginnen.
Sichern der Kette
Es gibt zwei Möglichkeiten, die Kette zu sichern.
Methode 1
Sichern Sie die Kette am Anfang und am Ende der
Naht mit der Maschine.
Am Anfang der Naht
1. Nähen Sie nach dem Abketteln noch ca. 5 cm
mehrere Stiche.
2. Halten Sie die Maschine an, und heben Sie
den Nähfuß an.
3. Legen Sie die Kette unter den Nähfuß, und
nähen Sie darüber, während Sie sie zu sich
ziehen.
4. Wenn Sie ein paar Stiche genäht haben,
schneiden Sie die übrige Kette mit dem
Messer ab (siehe Abbildung).
3. Senken Sie die Nadeln und den Nähfuß an
derselben Stelle ab.
4. Nähen Sie über den Saum, und achten Sie
darauf, dass der genähte Saum nicht mit
einem Messer abgeschnitten wird.
5. Nähen Sie nach ein paar Stichen über den
Stoff hinaus (siehe Abbildung).
6. Schneiden Sie die Fäden mit einer Schere ab.
Methode 2
Bei dieser Methode wird die Kette am Anfang und
am Ende einer Naht auf die gleiche Weise
gesichert.
1. Verknoten Sie die nicht gekettelten
Fadenenden.
Am Ende der Naht
1. Nähen Sie am Ende der Naht einen Stich über
den Stoff hinaus, und halten Sie dann die
Maschine an.
2. Ziehen Sie die Kette mit einer Handnähnadel
mit großem Öhr in das Ende des Saums ein.
2. Heben Sie den Nähfuß und die Nadeln an, und
drehen Sie den Stoff um.
22
3. Fixieren Sie die Kette mit einem Tropfen
Stoffkleber, und schneiden Sie überflüssige
Stiche nach dem Trocknen ab.
Schmaler Overlockstich/Rollsaumstich
Nehmen Sie den Stoff von der Maschine, und
fädeln Sie die Maschine wieder in der richtigen
Reihenfolge ein: oberer Greifer, unterer Greifer,
rechte Nadel und schließlich linke Nadel (in
Kapitel 3 „Einfädeln“ finden Sie weitere
Informationen zum Neueinfädeln). Legen Sie das
Material wieder unter den Nähfuß, und nähen Sie
3 bis 5 cm über die letzten Stiche.
Der schmale Overlock- bzw. Rollsaumstich eignet
sich als dekorativer Abschluss für leichte bis
mittlere Stoffe. Er wird häufig als Abschluss für
Stoffkanten eingesetzt. Dieser Stich wird ohne die
linke Nadel und mit dem dreifädigen Overlockstich
genäht.
Anweisungen zum Nähen des
schmalen Overlockstichs bzw.
Rollsaumstichs
ACHTUNG
Schalten Sie den Hauptnetz- und Lichtschalter
aus, bevor Sie eine Nadel herausnehmen bzw.
einsetzen.
1. Nehmen Sie die linke Nadel heraus.
ACHTUNG
Lassen Sie beim Nähen keine Stecknadeln im
Stoff stecken, da sie die Nähnadeln oder die
Messer beschädigen können.
Nähen feiner Materialien
1. Stellen Sie den Nähfußdruck so ein, dass der
Stoff nicht kräuselt und Kurven genäht werden
können. (Siehe Kapitel 1 „Einstellen des
Nähfußdrucks“.)
2. Lockern Sie die Fadenspannung, bedenken
Sie dabei jedoch, dass der Faden reißen oder
Stiche ausgelassen werden können, wenn die
Fadenspannung zu gering ist.
HINWEIS:
Angaben zum empfohlenen Garn und zur
empfohlenen Nadel finden Sie in Kapitel 4
„Nähmaterialien, Faden und Nadeln –
Vergleichsdiagramm“.
2. Fädeln Sie die Maschine für den dreifädigen
Overlockstich mit der rechten Nadel ein.
3. Nehmen Sie die Stichzunge < A> heraus.
1 Heben Sie den Nähfußhebel an.
2 Ziehen Sie alle Fäden nach hinten.
3 Sorgen Sie dafür, dass der Faden nicht
mehr um die Stichzunge gewickelt ist.
4 Öffnen Sie die Frontabdeckung.
5 Drehen Sie am Handrad, bis sich der obere
Greifer in der tiefsten Position befindet.
6 Ziehen Sie die Stichzunge nach rechts, und
nehmen Sie sie heraus.
<A>
23
Deutsch
Reißender Faden beim Nähen
Hinter der Frontabdeckung können Sie die
Stichzunge <A> aufbewahren.
<A>
HINWEIS:
Setzen Sie die Stichzunge unbedingt wieder ein,
wenn Sie normale Overlockstiche nähen.
4. Stellen Sie den Regler für die Stichbreite auf
„R“ ein.
<A>
<A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
5. Stellen Sie die Stichlänge ein.
Stellen Sie den Regler für die Stichlänge auf
„R“ bis „2“ ein (schmaler Overlockstich: „R“ bis
„2“, Rollsaumstich: „R“).
3
<A>
<A> Markierung für die ausgewählte Einstellung
24
Diagramm für schmalen Overlockstich/Rollsaumstich
Schmaler Overlockstich
Deutsch
Rollsaumstich
Rückseite
Rückseite
Vorderseite
Vorderseite
Materialien
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien, Faden
und Nadeln – Vergleichsdiagramm“.
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien,
Faden und Nadeln –
Vergleichsdiagramm“.
Nadelfaden
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien, Faden
und Nadeln – Vergleichsdiagramm“.
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien,
Faden und Nadeln –
Vergleichsdiagramm“.
Faden des oberen Greifers
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien, Faden
und Nadeln – Vergleichsdiagramm“.
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien,
Faden und Nadeln –
Vergleichsdiagramm“.
Faden des unteren Greifers
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien, Faden
und Nadeln – Vergleichsdiagramm“.
Siehe Kapitel 4 „Nähmaterialien,
Faden und Nadeln –
Vergleichsdiagramm“.
Stichlänge
R
R - 2,0
Stichbreite
R
R
Stichzunge
Herausgenommen
Herausgenommen
Fadenspannung
Für feine Materialien Für mittlere Materialien
Für feine Materialien Für mittlere Materialien
Nadelfaden
4 (3 - 5)
5 (4 - 6)
4 (3 - 5)
5 (4 - 6)
Faden des oberen Greifers
5 (4 - 6)
5 (4 - 6)
5 (4 - 6)
6 (5 - 7)
Faden des unteren Greifers
7 (6 - 8)
7 (6 - 8)
5 (4 - 6)
6 (5 - 7)
Stichtyp
25
KAPITEL 6
PROBLEMLÖSUNGEN
Diese Maschine ist auf störungsfreien Betrieb ausgelegt. Wenn jedoch die Grundeinstellungen nicht richtig
vorgenommen wurden, können Probleme auftreten. In der folgenden Tabelle sind potenzielle Probleme sowie Lösungen
dazu aufgeführt.
Problem
Grund
Maßnahme
1. Transportiert nicht
Nähfußdruck ist zu niedrig
Stellschraube für den Nähfußdruck im Uhrzeigersinn
drehen, um den Nähfußdruck zu erhöhen. (Siehe Seite 9.)
2. Nadeln brechen ab
1. Nadeln sind verbogen oder
stumpf
Nadel durch neue Nadel ersetzen. (Siehe Seite 13.)
2. Nadeln sind nicht richtig
eingesetzt
Nadeln richtig einsetzen. (Siehe Seite 13.)
3. Material wird zu sehr gezogen
Material beim Nähen nicht zu stark schieben oder
ziehen.
1. Fadenführung ist fehlerhaft
Richtig einfädeln. (Siehe Seiten 15-18.)
2. Faden ist verheddert
Garnrollen, Fadenführungen usw. prüfen und
verheddertes oder knotiges Garn entfernen.
3. Fadenspannung ist zu fest
Fadenspannung einstellen. (Siehe Seiten 10-12.)
4. Nadeln sind nicht richtig
eingesetzt
Nadeln richtig einsetzen. (Siehe Seite 13.)
5. Falsche Nadeln werden
verwendet
Richtige Nadel verwenden.
Empfohlen: Schmetz 130/705H (Siehe Seite 13.)
1. Nadeln sind verbogen oder
stumpf
Nadel durch neue Nadel ersetzen. (Siehe Seite 13.)
2. Nadeln sind nicht richtig
eingesetzt
Nadel richtig einsetzen. (Siehe Seite 13.)
3. Falsche Nadeln werden
verwendet
Richtige Nadel verwenden.
Empfohlen: Schmetz 130/705H (Siehe Seite 13.)
4. Fadenführung ist fehlerhaft
Richtig einfädeln. (Siehe Seiten 15-18.)
5. Nähfußdruck ist zu niedrig
Stellschraube für den Nähfußdruck im Uhrzeigersinn
drehen, um den Nähfußdruck zu erhöhen. (Siehe Seite 9.)
5. Stiche sind
ungleichmäßig
Fadenspannungen sind nicht
richtig eingestellt
Fadenspannung einstellen. (Siehe Seiten 10-12.)
6. Stoff zieht sich
zusammen
1. Fadenspannung ist zu fest
Fadenspannung beim Nähen von leichtem oder dünnem
Material verringern.
(Siehe Seiten 10-12.)
2. Fadenführung ist fehlerhaft oder
der Faden ist verheddert
Richtig einfädeln. (Siehe Seiten 15-18.)
3. Fäden reißen
4. Stiche werden
ausgelassen
26
KAPITEL 7
WARTUNG
Reinigen
ACHTUNG
Schalten Sie die Maschine vor dem Reinigen aus.
Drehen Sie das Handrad, um die Nadeln
abzusenken.
Entfernen Sie mit der Reinigungsbürste regelmäßig
Staub, abgeschnittene Stoff- und Fadenreste.
Schalten Sie vor dem Auswechseln der
Glühlampe den Hauptnetz- und Lichtschalter aus,
und trennen Sie die Maschine von der
Stromzufuhr. Wenn der Hauptnetz- und
Lichtschalter beim Wechseln der Glühlampe
eingeschaltet ist, setzen Sie sich der Gefahr eines
Stromschlags aus. Wenn die Maschine
eingeschaltet ist und Sie auf den Fußanlasser
treten, können Sie sich verletzen.
Vermeiden Sie Verbrennungen, und lassen Sie
die Glühlampe auskühlen, bevor Sie sie
wechseln.
1. Lösen Sie die Schraube mit einem
Kreuzschlitzschraubendreher, und nehmen Sie die
Blende ab.
Ölen
Für leichtgängigen und leisen Betrieb müssen die
beweglichen Teile (durch Pfeile gekennzeichnet) der
Maschine regelmäßig geölt werden.
ACHTUNG
Schalten Sie die Maschine aus, bevor Sie die
Frontabdeckung zum Ölen öffnen.
2. Setzen Sie eine neue Glühlampe ein.
HINWEIS:
Ölen Sie die Maschine vor dem ersten Einsatz.
Teilenummer der Glühlampe:
X53061050 (USA, KANADA)
205336050 (ANDERE)
3. Schließen Sie die Blende, und ziehen Sie die
Schraube fest.
Entfernen Sie vor dem Ölen zunächst Fusseln und
Fadenreste.
Bei durchschnittlicher Nutzung der Maschine sollte sie
ein- bis zweimal monatlich geölt werden. Wenn die
Maschine häufiger genutzt wird, sollte sie einmal
wöchentlich geölt werden.
27
Deutsch
ACHTUNG
Auswechseln der Glühlampe
KAPITEL 8
EINSETZEN OPTIONALER NÄHFÜßE
ACHTUNG
Schalten Sie die Maschine aus, wenn Sie den
Nähfuß wechseln.
Blindstichfuß
Eigenschaften
Bei Einsatz des Blindstichfußes (Mehrzweckfuß) können
Sie Blind- und Overlockstiche gleichzeitig nähen. Dies
ist ideal beim Nähen von Manschetten,
Hosenaufschlägen, Taschen und beim Säumen von
Röcken usw.
Die Führung dieses Fußes ist auch beim Nähen von
Spezialstichen wie flachen Overlockstichen, Biesen- und
anderen Zierstichen hilfreich.
6. Senken Sie den Nähfußhebel, und richten Sie die
Führung am Nähfuß an der Kante der Falte aus.
7. Stellen Sie die Führung am Nähfuß mit der
Einstellschraube so ein, dass die Nadel knapp die
Falzkante berührt. In diesem Fall ist die Dicke des
Stoffs entscheidend.
Wenn Sie die Schraube nach vorne (zu sich hin)
drehen, bewegt sich die Führung nach rechts. Wenn
Sie die Schraube nach hinten (von sich weg)
drehen, bewegt sich die Führung am Nähfuß nach
links.
!
Blindstiche
Mit dem Blindstich können verdeckte Säume für
Kleidungsstücke oder für Heimtextilien erzeugt werden.
Setzen Sie diesen Stich zum Säumen von Hosen,
Röcken oder Gardinen ein.
Empfohlene Einstellungen
- Stichbreite: 5 mm
- Stichlänge: 3 - 4 mm
- Nadelfadenspannung: Leicht gelockert (0 - 2)
- Fadenspannung am oberen Greifer:
Leicht gespannt (5 - 7)
- Fadenspannung am unteren Greifer:
Leicht gelockert (2 - 4)
Vorgehensweise
1. Setzen Sie den Blindstichfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
2. Richten Sie die Maschine für den dreifädigen
Overlockstich mit der linken Nadel ein (Zwei-NadelModelle).
Die rechte Nadel muss herausgenommen werden.
3. Wenden Sie die linke Seite des Stoffs nach außen,
falten Sie den Stoff einmal und wieder zurück auf
die gewünschte Breite (siehe Abbildung).
"
3 Stellschraube
4 Führung am Nähfuß
Damit Sie die Position der Führung am Nähfuß
besser einstellen können, sollten Sie zunächst eine
Nähprobe mit einem Stoffrest machen.
8. Falten Sie den Stoff von Hand, und nähen Sie so,
dass die Nadel eben die Falzkante durchsticht.
9. Öffnen Sie den Stoff, wie in der Abbildung gezeigt.
Es empfiehlt sich, ein feines, farblich auf den Stoff
abgestimmtes Garn zu verwenden.
Wenn die Naht fertig ist und richtig ausgeführt
wurde, ist sie auf der rechten Seite des Stoffs kaum
zu sehen.
Flache Overlockstiche
1 Rückseite
2 Naht
Sie erleichtern sich die Arbeit, wenn Sie die Falte
vor dem Nähen bügeln.
4. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die Markierung
am Handrad mit der Linie an der Maschine
ausgerichtet ist (siehe Kapitel 1 „Drehrichtung des
Handrads“).
5. Heben Sie den Nähfußhebel, und legen Sie den
Stoff mit der gefalteten Kante nach links auf, sodass
die Nadel beim Nähen knapp die gefaltete Kante
durchsticht.
28
Der flache Overlockstich wird in erster Linie als Zierstich
bzw. als Abschluss einer Näharbeit benutzt. Der fertige
Stich sieht wie eine Leiter oder wie schmale
Parallellinien aus, wenn der Stoff glatt gezogen wird.
Empfohlene Einstellungen
- Stichbreite: 5 mm
- Stichlänge: 2 - 4 mm
- Nadelfadenspannung: 0 - 3
- Fadenspannung am oberen Greifer: 2 - 5
- Fadenspannung am unteren Greifer: 6 - 9
1 Rechte Seite
4. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die Markierung
am Handrad mit der Linie an der Maschine
ausgerichtet ist (siehe Kapitel 1 „Drehrichtung des
Handrads“).
5. Heben Sie den Nähfußhebel, und legen Sie den
Stoff mit der gefalteten Kante so auf, dass die Nadel
knapp die Falzkante durchsticht.
6. Senken Sie den Nähfußhebel, und richten Sie die
Führung am Nähfuß an der Kante der Falte aus.
7. Stellen Sie die Führung am Nähfuß mit der
Einstellschraube so ein, dass die Nadel etwa 2,5 bis
3 mm von der gefalteten Stoffkante entfernt einsticht
und die Stiche etwas über die Stoffkante hinaus
genäht werden.
!
9. Wenn die Naht fertig ist, öffnen Sie den Stoff.
Beide Nahten können für die rechte Seite des Stoffs
verwendet werden. Wenn Sie den Stoff auf links
zusammennähen, wird der obere Greiferfaden auf
der rechten Seite (Stoff geöffnet) sichtbar. Wenn Sie
den Stoff auf rechts zusammennähen, wird die
Leiter des Nadelfadens auf der rechten Seite (Stoff
geöffnet) sichtbar.
HINWEIS:
Dieser Stich ist nicht für dünne Stoffe geeignet.
Biesenstiche
Der Biesenstich erzeugt eine eingenähte Kante, die für
alle Näharbeiten als Formgebungs- und
Dekorationselement dient. Eine kontrastreiche Farbe im
oberen Greifer gibt Ihrer Näharbeit mehr Pfiff.
Bei dünnen Stoffen sollte ein feines Garn verwendet
werden.
Vorgehensweise
1. Setzen Sie den Blindstichfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
2. Richten Sie die Maschine für den schmalen
Overlockstich ein. (Näheres hierzu finden Sie in
Kapitel 5 „Schmaler Overlockstich/Rollsaumstich“.)
3. Zeichnen Sie mit einer Schneiderkreide die Position
der Biesen auf dem Stoff als parallele Linien an.
Falten Sie den Stoff an einer Linie, und bügeln Sie
die Falte.
2 Stellschraube
3 Führung am Nähfuß
Wenn Sie die Schraube nach vorne drehen, bewegt
sich die Führung am Nähfuß nach rechts. Wenn Sie
die Schraube nach hinten drehen, bewegt sich die
Führung am Nähfuß nach links. Damit Sie die
Position der Führung am Nähfuß besser einstellen
können, sollten Sie zunächst eine Nähprobe mit
einem Stoffrest machen.
8. Nähen Sie mit konstanter Geschwindigkeit, und
halten Sie die Stoffteile zusammen.
1 Linien zeichnen
2 Doppelt falten
4. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die Markierung
am Handrad mit der Linie an der Maschine
ausgerichtet ist (siehe Kapitel 1 „Drehrichtung des
Handrads“).
5. Heben Sie den Nähfußhebel, und legen Sie den
Stoff mit der gefalteten Kante so auf, dass die Nadel
knapp die Falzkante durchsticht.
6. Senken Sie den Nähfußhebel, und richten Sie die
Führung am Nähfuß an der Kante der Falte aus.
7. Richten Sie die Führung am Blindstichfuß an der
Linie rechts der Stichzunge aus.
Wenn Sie die Schraube nach vorne drehen, bewegt
sich die Führung am Nähfuß nach rechts. Wenn Sie
die Schraube nach hinten drehen, bewegt sich die
Führung am Nähfuß nach links.
29
Deutsch
Vorgehensweise
1. Setzen Sie den Blindstichfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
2. Richten Sie die Maschine für den dreifädigen
Overlockstich mit der linken Nadel ein (Zwei-NadelModelle).
Die rechte Nadel muss herausgenommen werden.
3. Falten Sie den Stoff, wie in der Abbildung gezeigt.
8. Richten Sie die Falzkante an der Führung aus, und
legen Sie den Stoff bis zur Nadel ein.
!
Maschineneinstellung (Stichart):
-
2 Nadeln, vierfädiger Overlockstich
1 Nadel, dreifädiger Overlockstich (wahlweise
Verwendung der rechten oder linken Nadel)
Gummiband/Schrägband einlegen
"
3 Stellschraube
4 Führung am Nähfuß
14
9. Führen Sie die Falte im Stoff so, dass in der Mitte
zwischen Nadel und oberem Messer genäht wird.
10. Fahren Sie mit dem Nähen fort, bis alle
angezeichneten Linien genäht sind.
3
Gleichen Sie zusammengezogene Stellen von Hand
aus.
Bandnähfuß
Eigenschaften
Mit dem Bandnähfuß können Sie Schrägband bzw.
Gummiband einnähen und gleichzeitig ansprechende
Säume erzeugen.
- Schräg- bzw. Gummiband zwischen 6 mm und 12 mm
Breite kann genäht werden.
- Das Einnähen von Schrägband empfiehlt sich
beispielsweise zur Verstärkung des Schulterbereichs
bei dehnbaren Materialien wie Strickwaren. Ebenso ist
das Einnähen von Gummiband in Ärmelbündchen
oder Halsausschnitten usw. empfehlenswert.
<A>
5
2
1. Setzen Sie den Bandnähfuß ein (siehe Kapitel 1
„Anbringen/Entfernen des Nähfußes“).
2. Heben Sie den Nähfußhebel an.
3. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die Markierung
am Handrad mit der Linie an der Maschine
ausgerichtet ist (siehe Kapitel 1 „Drehrichtung des
Handrads“).
4. Öffnen Sie die Bandführung 1, und stellen Sie den
Nähfußregler 2 auf „0“ ein.
5. Führen Sie das Schräg- bzw. das Gummiband 5
durch den Schlitz 3.
6. Führen Sie das Band 5 so durch den Schlitz 3,
dass die rechte Seite des Bands entlang der
Führung 4 läuft.
7. Schließen Sie die Bandführung 1, sodass sie links
des Bands festgestellt ist.
Nähprobe
<B>
5
<A> Einsatz von Gummiband
<B> Einsatz von Schrägband
30
1. Heben Sie den Nähfußhebel an.
2. Legen Sie den Stoff so weit ein, bis die Stoffkante
das Blatt berührt.
3. Senken Sie den Nähfußhebel.
4. Stellen Sie den Regler für die Stichbreite auf „5“ ein.
Einrichten der Maschine
1. Stellen Sie die Stichlänge entsprechend der Länge
<A> oder <B> ein. Eine Stichlänge von
beispielsweise 4 mm bedeutet, die Strecke <A>
oder die Strecke <B> beträgt 4 mm.
<A>
<B>
HINWEIS:
Je höher die gewählte Einstellung, desto stärker die
Raffung.
7. Stellen Sie die Fadenspannung anhand einer
Nähprobe ein. Beispiel für sauber genähte Säume:
<C>
<A>
<B>
<D>
Deutsch
5. Stellen Sie den Stichlängenhebel ein.
- Schrägband: zwischen „3“ und „4“
- Gummiband: „4“
6. Stellen Sie den Nähfußregler 2 wie folgt ein:
- auf „0“, wenn Sie mit Schrägband nähen.
- beliebig, wenn Sie mit Gummiband nähen (je nach
gewünschter Raffung).
<A>
<B>
2. Stellen Sie die Stichbreite auf 3 bis 5 mm ein.
3. Stellen Sie die Fadenspannung wie folgt ein:
Nadelfaden: etwas verringern
Oberer Greiferfaden: etwas verringern
Unterer Greiferfaden: etwas erhöhen
Vorbereiten von Stoff und Perlen
<A> Rechte Seite
<B> Schrägband
<C> Rechte Seite
<D> Gummiband
1 ~ 1.5mm
HINWEIS:
Die Fadenspannung beim Nähen von Schrägband
entspricht der beim normalen Nähen über Kanten.
Damit der Abschluss sauberer wird, empfiehlt es
sich, die Spannung am oberen und unteren Greifer
etwas fester einzustellen.
2
Sie sollten für jeden Stoff und jede Spannung eine
Nähprobe anfertigen, da verschiedene Stoffe
unterschiedlich gerafft werden.
1
Perlenfuß
3
Eigenschaften
LS
Mit dem Perlenfuß können Sie Stoffe mit Perlen
verzieren. Er ist geeignet für Zierabschlüsse an
Gardinen, Tischwäsche, Kleidern usw. Die Perlengröße
für diesen Fuß liegt zwischen 3 mm und 5 mm.
1. Falten Sie den Stoff an der Linie, an der die Perlen
angebracht werden sollen.
2. Legen Sie den Stoff an die Nadeleinstichposition,
und halten Sie dabei die Falzkante an der Führung
1 ausgerichtet.
3. Stellen Sie mit der Schraube 2 den Abstand
zwischen Falzkante und Nadel auf 1 bis 1,5 mm ein.
4. Legen Sie die Perlen durch die Führung direkt vor
die Führungsröhre 3.
Nähprobe
Vorbereitung
1. Versenken Sie das Messer (siehe Kapitel 1
„Versenken des Messers“).
2. Setzen Sie den Perlenfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
3. Richten Sie die Maschine für den dreifädigen
Overlockstich mit der linken Nadel ein.
Die rechte Nadel muss herausgenommen werden.
1. Nähen Sie durch Drehen des Handrads, bis die
Perlen durch die Röhre kommen.
2. Nähen Sie langsam, und führen Sie die Perlen und
den Stoff von Hand.
3. Verknoten Sie die Fadenenden am Anfang und am
Ende.
HINWEIS:
Die Fadenspannung kann leicht gelockert werden, vor
allem bei kleinen Perlen. Wenn Sie die bewegliche
Stichzunge versenken, können Sie leichter nähen.
31
Paspelnähfuß
Vorbereiten von Stoff und Paspelband
Eigenschaften
Mit dem Paspelnähfuß können Sie Stoffkanten mit
Paspeln versehen. Paspeln eignen sich zur Verzierung
von Kleidung (Pyjamas, Sportbekleidung),
Möbelüberwürfen, Kissen, Taschen usw.
LP
3cm
1 Vorderseite
Vorbereitung
Setzen Sie den Paspelnähfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
Maschineneinstellung (Stichart):
<A>
2 Rückseite
1. Legen Sie Paspelband zwischen die beiden
Stoffteile, und richten Sie die beiden Kanten wie
abgebildet aus. Lassen Sie 3 cm Paspelband über
die Stoffkante hinausragen, damit die Naht
gleichmäßig wird. (Die rechte Seite des Stoffs sollte
innen liegen.)
2. Legen Sie den Stoff mit dem Paspelband unter den
Nähfuß, führen Sie das Paspelband in die Nut <A>
des Paspelfußes, und beginnen Sie zu nähen.
Nähen
- 2 Nadeln, vierfädiger Overlockstich
- 1 Nadel, dreifädiger Overlockstich (die rechte Nadel
muss herausgenommen werden)
Einrichten der Maschine
1. Stellen Sie die Stichlänge auf 3 mm ein
(Standardeinstellung).
2. Stellen Sie die Stichbreite auf 5 bis 6 mm ein.
3. Stellen Sie die Fadenspannung wie für normale
Overlocknähte ein (nähere Einzelheiten hierzu
finden Sie in Kapitel 5 „Wahl der Sticharten“).
3mm
3mm
5 ~ 6mm
32
5 ~ 6mm
1. Führen Sie den Stoff und das Paspelband beim
Nähen von Hand.
2. Drehen Sie nach dem Nähen beide Seiten des
Stoffs.
HINWEIS:
Sie erleichtern sich die Arbeit, wenn Sie Stoff und
Paspelband vor dem Nähen heften.
Paspeln in einem exakten Winkel zu nähen, ist
schwierig.
Bei breitem Paspelband empfiehlt es sich, beim Nähen
den überschüssigen Teil abzuschneiden.
Nähprobe
Kräuselfuß
LG
Mit dem Kräuselfuß können Sie an Kleidungsstücken
oder Heimtextilien ansprechende Kräuseleffekte
erzeugen.
Vorbereitung
Setzen Sie den Kräuselfuß ein (siehe Kapitel 1
„Einsetzen/Abnehmen des Nähfußes“).
Maschineneinstellung (Stichart):
-
2 Nadeln, vierfädiger Overlockstich
1 Nadel, dreifädiger Overlockstich (wahlweise
Verwendung der rechten oder linken Nadel)
1. Stellen Sie die Stichlänge auf 3 mm ein.
2. Stellen Sie das Verhältnis für den
Differentialtransport auf 2.
3. Stellen Sie die Stichbreite auf 5 mm ein.
4. Nehmen Sie die übrigen Einstellungen wie beim
normalen Overlock-Nähen vor.
5. Halten Sie den Stoff beim Nähen an der Führung 3
ausgerichtet.
- Passen Sie den Grad der Kräuselung an, indem
Sie eine Stichlänge zwischen 2 und 5 mm wählen.
- Legen Sie die zu kräuselnde Stoffmenge fest,
indem Sie das Verhältnis für den
Differentialtransport zwischen 1,0 und 2,0 einstellen.
HINWEIS:
Ziehen oder dehnen Sie den Stoff nicht.
Vorbereiten des Stoffs
3
1
2
1 Vorderseite
2 Rückseite
1. Heben Sie den Nähfußhebel an.
2. Drehen Sie das Handrad so weit, bis die Markierung
am Handrad mit der Linie an der Maschine
ausgerichtet ist (siehe Kapitel 1 „Drehrichtung des
Handrads“).
3. Legen Sie den Unterstoff (den zu kräuselnden Stoff
1) unter die Führung 3 direkt unter der Nadel.
4. Legen Sie den Oberstoff 2 zwischen Kräuselfuß
und Führung 3 auf den Unterstoff 1.
5. Senken Sie den Nähfußhebel.
33
Deutsch
Eigenschaften
SPEZIFIKATIONEN
Spezifikationen
Einsatz
Feine bis sehr schwere Stoffe
Nähgeschwindigkeit
Maximal 1.300 Stiche pro Minute
Stichbreite
2,3 mm bis 7 mm
Stichlänge
2 mm bis 4 mm
Nadelhub
25 mm
Nähfuß
Mit Gelenk zum Anklicken
Nähfußhub
5 mm bis 6 mm
Nadel
SCHMETZ 130/705H
Anzahl der Nadeln und Fäden
Drei-/Vierfädig, umschaltbar
Zwei Nadeln oder Einzelnadel
Gewicht
5,2 kg
Abmessungen der Maschine
33,5 cm (B) x 29,8 cm (H) x 27,9 cm (T)
Nadelsatz SCHMETZ 130/705H
Nr. 80 (2)
Nr. 90 (2)
34
IMPORTANTI ISTRUZIONI DI SICUREZZA
Durante l’uso della macchina per cucire, si consiglia di seguire alcune precauzioni di sicurezza, incluse quelle indicate di seguito.
Leggere tutte le istruzioni prima di utilizzare la macchina.
PERICOLO
Per ridurre il rischio di scosse elettriche.
1. Non lasciare la macchina incustodita se è collegata a una presa elettrica. Scollegare la macchina dalla presa elettrica subito dopo
l’utilizzo e prima di pulirla.
2. Scollegare la macchina prima di sostituire la lampadina. Sostituire la lampadina utilizzandone una dello stesso tipo da 15 watt.
ATTENZIONE
Per ridurre il rischio di ustioni, incendi, scosse elettriche o lesioni personali.
1. Non utilizzare la macchina come un giocattolo. Prestare molta attenzione se la macchina viene utilizzata da bambini o in prossimità di
bambini.
2. Utilizzare la macchina per cucire solo nel modo descritto nel presente manuale. Utilizzare solo gli accessori consigliati dal produttore,
come specificato nel presente manuale.
3. Non utilizzare la macchina per cucire se la spina o il cavo di alimentazione sono danneggiati, se non funziona correttamente, se è
caduta a terra o nell’acqua o se presenta dei danni. Restituire la macchina per cucire al rivenditore o al centro di assistenza
autorizzato di zona per una verifica o eventuali riparazioni o regolazioni elettriche o meccaniche.
4. Non utilizzare la macchina per cucire con le prese d’aria ostruite. Evitare che si accumulino polvere, lanugine o residui di stoffa nelle
fessure di ventilazione e sul pedale della macchina.
5. Non far cadere né introdurre oggetti nelle aperture.
6. Non utilizzare la macchina all’aperto.
7. Non utilizzare la macchina in luoghi in cui vengono utilizzati prodotti spray o in cui viene somministrato ossigeno.
8. Per scollegare la macchina, posizionare l’interruttore principale su “O” (indicante Off), quindi rimuovere la spina dalla presa.
9. Non scollegare la macchina tirando il cavo. Disinserire la spina senza tirare il cavo.
10. Evitare il contatto con le parti mobili. Prestare particolare attenzione in prossimità dell’ago.
11. Utilizzare sempre la placca dell’ago appropriata. Una placca errata potrebbe causare la rottura dell’ago.
12. Non utilizzare aghi piegati.
13. Non premere né tirare i tessuti durante la cucitura poiché l’ago potrebbe piegarsi o rompersi.
14. Posizionare l’interruttore della macchina su “O” durante l’esecuzione di regolazioni in prossimità dell’ago, ad esempio durante
l’infilatura e la sostituzione dell’ago o del piedino premistoffa.
15. Staccare la spina della macchina dalla presa di corrente durante la rimozione dei coperchi, la lubrificazione o l’esecuzione di una
delle operazioni di manutenzione descritte nel manuale d’istruzioni.
16. Questa macchina per cucire non è destinata all’uso da parte di bambini o persone disabili senza adeguata supervisione.
17. Evitare che i bambini utilizzino la macchina come un giocattolo o senza adeguata supervisione.
18. Non smontare la macchina.
ATTENZIONE
Per utilizzare la macchina in modo sicuro
1. Questa macchina è dotata di una spina elettrica polarizzata (con un elemento più largo dell’altro) per ridurre il rischio di scosse
elettriche; tale spina può essere inserita in una presa dello stesso tipo in un solo verso (solo per gli Stati Uniti).
2. Se la spina non entra completamente nella presa, capovolgerla (solo per gli Stati Uniti).
3. Se il problema persiste, contattare un elettricista esperto per installare la presa appropriata.
4. Non modificare in alcun modo la spina.
5. Osservare sempre gli aghi durante la cucitura. Non toccare il volantino, gli aghi, le lame o altre parti mobili.
6. Spegnere l’interruttore principale e scollegare il cavo nei casi indicati di seguito:
- Quando si smette di utilizzare la macchina.
- Durante la sostituzione o la rimozione dell’ago o di altri componenti.
- In caso di guasto elettrico durante l’uso della macchina.
- Durante la verifica o la pulizia della macchina.
- Quando si lascia la macchina incustodita.
7. Non poggiare alcun oggetto sul pedale.
8. Inserire il cavo della macchina nella presa a muro. Non utilizzare prolunghe.
9. Se dovesse entrare dell’acqua all’interno della macchina, scollegarla e contattare il rivenditore di zona autorizzato.
10. Non poggiare mobili sul cavo.
11. Non piegare il cavo e non tirarlo per scollegarlo.
12. Non toccare il cavo con le mani bagnate.
13. Posizionare la macchina in prossimità di una presa a muro.
14. Non posizionare la macchina su una superficie instabile.
15. Non utilizzare l’astuccio morbido.
16. In caso di rumori o funzionamento anomali, rivolgersi al rivenditore locale autorizzato.
36
Per prolungare la durata della macchina
1. Non esporre la macchina alla luce solare diretta e non conservarla in ambienti ad alto tasso di umidità. Non
utilizzare o conservare la macchina in prossimità di stufe, ferri da stiro, lampade alogene o altri oggetti soggetti a
surriscaldamento.
2. Utilizzare solo saponi o detergenti delicati per pulire la custodia. Non utilizzare benzene, solventi e polveri
abrasive poiché potrebbero danneggiare la custodia e la macchina.
3. Evitare di colpire o di far cadere la macchina.
4. Per inserire o sostituire il piedino premistoffa, l’ago o altri componenti, consultare il presente manuale.
Per riparare la macchina
Se la macchina si rompe o necessita di riparazioni, consultare la tabella per la risoluzione dei problemi per
individuare e risolvere il problema senza richiedere assistenza. Se il problema non viene risolto, rivolgersi
al rivenditore autorizzato di zona.
Italiano
“CONSERVARE QUESTE ISTRUZIONI”
“La presente macchina per cucire è esclusivamente per uso domestico”.
ATTENZIONE
Quando si lascia la macchina per cucire incustodita, spegnere l’interruttore luminoso principale o staccare la
spina dalla presa di corrente.
Quando si eseguono operazioni di manutenzione sulla macchina per cucire, si rimuovono i coperchi o si
sostituisce la lampadina, scollegare la macchina o il gruppo elettrico dall’alimentazione staccando la spina
dalla presa di corrente.
RISERVATO AGLI UTENTI DI REGNO UNITO, IRLANDA,
MALTA E CIPRO
Se la macchina per cucire è dotata di una spina BS tripolare non riavvolgibile, leggere le informazioni riportate di
seguito.
IMPORTANTE
Se la presa di corrente non è compatibile con la spina della macchina, è necessario isolarla e sostituirla con una
spina tripolare appropriata. Se si utilizzano spine alternative, è necessario inserirvi un fusibile approvato.
NOTA
Si consiglia di distruggere le spine staccate dai cavi di alimentazione poiché i cavi flessibili scoperti collegati alle
prese di corrente potrebbero essere pericolosi. Se è necessario sostituire il fusibile della spina, utilizzare un
modello BS 1362 approvato ASTA, che riporti il marchio ASA sulla spina.
Sostituire il coperchio del fusibile e non utilizzare spine prive di tale coperchio.
ATTENZIONE
NON COLLEGARE I CAVI AL TERMINALE DI TERRA CONTRASSEGNATO CON LA LETTERA “E”,
CON IL SIMBOLO DELLA TERRA O DI COLORE VERDE O VERDE E GIALLO.
I fili del cavo di alimentazione sono colorati in base al codice riportato di seguito:
Blu: neutro
Marrone: energizzato
Poiché i colori dei fili del cavo di alimentazione potrebbero non corrispondere ai contrassegni colorati che
identificano i terminali nella spina, procedere come indicato di seguito.
Collegare il filo blu al terminale contrassegnato con la lettera “N” o di colore blu o nero.
Collegare il filo marrone al terminale contrassegnato con la lettera “L” o di colore rosso o marrone.
37
COMPLIMENTI PER AVER SCELTO QUESTA MACCHINA
TAGLIACUCI
Questa macchina è un prodotto di alta qualità e molto facile da usare. Per sfruttarne al massimo le prestazioni,
si consiglia di leggere attentamente questo libretto di istruzioni.
Il rivenditore autorizzato sarà a completa disposizione per qualsiasi informazione aggiuntiva sull’utilizzo della
macchina.
Buon lavoro!
ATTENZIONE
Quando si infila o si sostituisce l’ago o la lampadina, spegnere l’interruttore luminoso principale della
macchina o staccare la spina dalla presa di corrente.
Quando non si utilizza la macchina, si consiglia di staccare la spina di alimentazione elettrica dalla presa
a muro per evitare eventuali rischi.
Note sul motore
- La velocità massima di funzionamento di questa macchina per cucire è di 1.300 punti al minuto, ovvero
notevolmente superiore rispetto alla velocità di 300-800 punti al minuto di una normale macchina con comando
a pedale.
- I cuscinetti del motore sono realizzati in una speciale lega sinterizzata imbevuta di olio e montati su feltro
lubrificato con olio e sono in grado di funzionare ininterrottamente per molte ore.
- Il funzionamento ininterrotto della macchina per cucire può causare il surriscaldamento del motore che, tuttavia,
non compromette le prestazioni della macchina.
Non ostruire le prese d’aria sul retro e ai lati della macchina con carta o tessuti, in modo da consentire un
adeguato passaggio dell’aria.
- Durante il funzionamento, attraverso le prese d’aria è possibile notare delle scintille nella staffa motore sul lato
opposto al volantino. Queste scintille sono prodotte dallo strofinamento delle spazzole di carbone contro il
collettore e fanno parte del normale funzionamento della machina.
38
Indice
Capitolo 1: Denominazione delle parti e rispettive funzioni .............................................. 40
41
42
42
42
42
43
43
44
44
44
45
45
46
47
48
49
49
Capitolo 2: Operazioni precedenti l’infilatura ..................................................................... 50
Asta di supporto ................................................................................................................
Uso del fermarocchetto .....................................................................................................
Uso del retino ....................................................................................................................
Prima dell’infilatura ...........................................................................................................
50
50
50
50
Capitolo 3: Infilatura .............................................................................................................. 51
Infilatura del passafilo inferiore .........................................................................................
Infilatura del passafilo superiore .......................................................................................
Infilatura dell’agodestro .....................................................................................................
Infilatura dell’ago sinistro ..................................................................................................
51
53
54
54
Capitolo 4: Tabella comparativa di tessuti, fili e aghi ........................................................ 55
Capitolo 5: Cucitura .............................................................................................................. 56
Scelta del punto ................................................................................................................
Cucitura di prova ...............................................................................................................
Catenella di chiusura ........................................................................................................
Iniziare a cucire .................................................................................................................
Rimozione del tessuto dalla macchina .............................................................................
Blocco della catenella .......................................................................................................
Rottura dei fili durante la cucitura .....................................................................................
Cucire su tessuti leggeri ...................................................................................................
Punto sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato .................................................................
Tabella riepilogativa per il punto sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato ........................
56
56
57
57
57
58
59
59
59
61
Capitolo 6: Risoluzione dei problemi .................................................................................. 62
Capitolo 7: Manutenzione ..................................................................................................... 63
Pulizia ............................................................................................................................... 63
Lubrificazione .................................................................................................................... 63
Sostituzione della lampadina ............................................................................................ 63
Capitolo 8: Informazioni sui piedini opzionali .................................................................... 64
Piedino per punto invisibile ...............................................................................................
Piedino per nastro bordatore ............................................................................................
Piedino per applicazioni ....................................................................................................
Piedino per cordoncino .....................................................................................................
Piedino arricciatore ...........................................................................................................
64
66
67
68
69
Specifiche .............................................................................................................................. 70
Registro delle impostazioni .................................................................................................. 71
39
Italiano
Accessori ..........................................................................................................................
Accensione della macchina ..............................................................................................
Orientamento del volantino ...............................................................................................
Apertura/chiusura del coperchio anteriore ........................................................................
Collegamento/rimozione del piedino premistoffa ..............................................................
Contenitore porta rifiuti .....................................................................................................
Cucitura a braccio libero (rimozione del piano di lavoro estraibile) ..................................
Disinserimento della lama .................................................................................................
Lunghezza del punto ........................................................................................................
Larghezza del punto .........................................................................................................
Avanzamento differenziale ...............................................................................................
Regolazione della pressione del piedino premistoffa .......................................................
Meccanismo di regolazione della tensione .......................................................................
Schema per la regolazione della tensione del filo, due aghi (quattro fili) ..........................
Schema per la regolazione della tensione del filo, un ago (tre fili) ...................................
Ago ...................................................................................................................................
Installazione/rimozione dell’ago ........................................................................................
CAPITOLO 1
DENOMINAZIONE DELLE PARTI E RISPETTIVE
FUNZIONI
<A>
<B>
<D> <C>
1 Supporto del filo
2 Guida filo
3 Vite di regolazione della pressione del
piedino premistoffa
4 Perno portarocchetti
5 Supporto del perno portarocchetti
6 Coperchio meccanismo di sollevamento filo
7 Aghi
8 Piano di lavoro estraibile
9 Piedino premistoffa
0 Piano di lavoro
A Manopola di regolazione della tensione del
filo dell’ago sinistro
B Manopola di regolazione della tensione del
filo dell’ago destro
C Manopola di regolazione della tensione del
filo del passafilo superiore
D Manopola di regolazione della tensione del
filo del passafilo inferiore
E Coperchio anteriore
F Leva di sollevamento piedino premistoffa
G Interruttore principale luminoso
40
H Manopola di regolazione della lunghezza del punto
I Volantino
J Manopola di regolazione del rapporto di avanzamento
differenziale
K Manopola di regolazione della larghezza del punto
Interno del coperchio anteriore
L
M
N
O
P
Q
R
S
t
Guida filo
Leva della tensione del passafilo inferiore
Sollevamento filo per passafili
Passafilo superiore
Lama superiore
Passafilo inferiore
Leva fermapunto
Leva della lama
Vano del coperchio anteriore
È possibile conservare gli accessori forniti in dotazione e la
leva fermapunto rimossa in questo vano.
<A>: set di aghi, <B>: Leva fermapunto (se rimossa; vedere
il CAPITOLO 5 “Punto sopraggitto stretto/punto orlo
arrotolato”), <C>: pinzette, <D>: cacciavite a stella
* Prese d’aria (di lato e sul retro)
Accessori
Accessori inclusi
Accessorio opzionale
Per ulteriori informazioni sui componenti indicati di
seguito, vedere il CAPITOLO 8.
A Piedino per punto invisibile: X76590002
1 Astuccio morbido: X77871000
2 Borsa porta accessori: 122991052
3 Pinzette: XB1618001
4 Retino (4): X75904000
5 Fermarocchetto (4): X77260000
8 Set di aghi (SCHMETZ 130/705H): X75917001
#80: 2 pz., #90: 2 pz.
9 Pedale:
XC7359022 (120 V)
XC7438322 (230 V)
B Piedino arricciatore:
SA213 (STATI UNITI, CANADA)
X77459001 (ALTRI PAESI)
Italiano
7 Cacciavite a stella: XB0393001
LG
6 Spazzolino: X75906001
C Piedino per applicazioni:
SA211 (STATI UNITI, CANADA)
X76670002 (ALTRI PAESI)
XD0112022 (Argentina)
LS
XC7456322 (Regno Unito)
XD0852022 (Corea)
XD0105022 (Cina)
1
6
7
8
D Piedino per cordoncino:
SA210 (STATI UNITI, CANADA)
XB0241101 (ALTRI PAESI)
LP
XE0629002 (Australia, Nuova Zelanda)
0 DVD di istruzioni: XB1619001 (NTSC)
XB1660001 (PAL)
E Piedino per nervature (elastico):
SA212 (STATI UNITI, CANADA)
X76663001 (ALTRI PAESI)
F Contenitore porta rifiuti: XB1530001
2
3
9
4
5
0
41
Accensione della macchina
Come accendere la macchina
1. Inserire la spina tripolare nella presa situata sul lato
inferiore destro della macchina. Inserire il cavo di
alimentazione in una presa elettrica.
2. Spostare l’interruttore luminoso principale <A> nella
posizione “I” (riportarlo alla posizione “O” per spegnere
la macchina).
Apertura/chiusura del coperchio anteriore
È necessario aprire il coperchio anteriore durante l’infilatura.
Spostare il coperchio verso destra 1 e aprirlo 2. Al termine
dell’operazione, richiuderlo e spostarlo a sinistra.
ATTENZIONE
Per motivi di sicurezza, verificare che il coperchio
anteriore sia chiuso prima di accendere la macchina.
Spegnere la macchina prima di aprire il coperchio
anteriore.
<A>
1
2
Funzionamento
Applicando una leggera pressione sul pedale, la macchina
funziona a velocità ridotta. Man mano che la pressione
aumenta, viene incrementata anche la velocità della
macchina. Quando il pedale viene rilasciato, la macchina si
ferma.
Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa
1. Spegnere l’interruttore luminoso principale o scollegare
il cavo di alimentazione.
2. Sollevare la leva del piedino premistoffa. 1
3. Ruotare il volantino 2 in modo da allineare l’indicatore
alla riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO 1
“Orientamento del volantino”).
NOTA (solo per gli Stati Uniti)
Pedale: Modello KD-1902
Questo pedale può essere utilizzato con le macchine
per cucire modello 3034D.
Orientamento del volantino
Il volantino <A> ruota in senso antiorario (nella direzione
della freccia), ovvero nella stessa direzione di una normale
macchina per cucire.
Affinché gli aghi raggiungano la posizione più alta, ruotare il
volantino in modo da allineare l’indicatore <B> alla riga
sulla macchina.
4. Premere il pulsante sul supporto del piedino
premistoffa per rilasciare il piedino standard. 3 4
5. Alzare ulteriormente il piedino premistoffa sollevando la
relativa leva, quindi rimuoverlo e riporlo in un luogo
sicuro.
6. Alzare ulteriormente il piedino premistoffa sollevando la
relativa leva, quindi posizionarlo sotto il supporto <A>
in modo che la scanalatura sulla base del supporto
<B> sia allineata e agganciata alla barra situata nella
parte superiore del piedino <C>. Successivamente,
premere il pulsante sul piedino per abbassare la leva e
collegare il piedino.
<B>
4
<A>
<A>
1
2
3
1
<B>
2
4
<C>
42
Contenitore porta rifiuti
Il contenitore portarifiuti opzionale <A> contiene i tessuti
e i fili prodotti durante la cucitura.
Cucitura a braccio libero
(rimozione del piano di lavoro estraibile)
La cucitura a braccio libero facilita la cucitura dei tessuti
tubolari.
1. Rimuovere il piano di lavoro estraibile <A>.
<B>
<A>
Italiano
<A>
NOTA
Fare attenzione a non perdere il piano di lavoro
estraibile.
Installazione:
inserire il contenitore porta rifiuti <A> fino a farlo aderire
al coperchio anteriore.
2. Posizionare il tessuto e iniziare a cucire (vedere il
CAPITOLO 5).
NOTA
Verificare che la guida di posizionamento <B> coincida
con quella indicata sulla macchina.
Rimozione:
estrarre lentamente il contenitore porta rifiuti.
NOTA
Il contenitore porta rifiuti opzionale può essere utilizzato
anche come supporto del pedale.
ATTENZIONE
Rimuovere il pedale dal contenitore porta rifiuti
durante il trasporto della macchina.
43
Disinserimento della lama
Lunghezza del punto
Per cucire senza tagliare l’orlo del tessuto, è necessario
disinserire la lama seguendo la procedura riportata di
seguito.
Generalmente, la lunghezza del punto è impostata su 3
mm. Per modificare tale valore, ruotare la manopola di
regolazione sul lato destro della macchina.
ATTENZIONE
Non toccare la lama.
<A>
Spostare la leva della lama solo quando l’ago si
trova nella posizione più bassa.
Scollegare il cavo di alimentazione dalla presa a
muro prima di disinserire la lama.
1
2
1. Sollevare la leva della lama <A>, quindi spostarla
verso destra.
1 Accorciare la lunghezza del punto fino a un
massimo di 2 mm.
2 Allungare il punto fino a un massimo di 4 mm.
<A> Indicatore di selezione
<A>
2. Abbassare la lama.
Larghezza del punto
Generalmente, la larghezza del punto sopraggitto è
impostata su 5 mm. Per modificare tale valore, ruotare
la manopola di regolazione.
<A>
1
2
3. Disinserire completamente la lama, quindi rilasciare
la leva.
44
1 Allargare il punto fino a un massimo di 7 mm.
2 Restringere il punto fino a un massimo di 5 mm.
<A> Indicatore di selezione
Questa macchina per cucire è dotata di due serie di
meccanismi di avanzamento situati sotto il piedino
premistoffa, che consentono di spostare il tessuto sulla
macchina. L’avanzamento differenziale controlla il
movimento del meccanismo anteriore e posteriore. Quando
è impostato su 1, i meccanismi di avanzamento si muovono
alla stessa velocità (rapporto di 1). Quando il rapporto
dell’avanzamento differenziale è inferiore a 1, i meccanismi
di avanzamento anteriori si muovono più lentamente di
quelli posteriori, allungando il tessuto. Questa funzione è
utile se si utilizzano tessuti leggeri che potrebbero
sgualcirsi. Quando il rapporto dell’avanzamento
differenziale è superiore a 1, i meccanismi di avanzamento
anteriori si muovono più velocemente di quelli posteriori,
ripiegando il tessuto. Questa funzione consente di
eliminare le ondulazioni durante la cucitura di tessuti
elasticizzati.
Regolazione dell’avanzamento
differenziale
Rapporto Avanza- Avanza- Effetto Funzione
mento
di
mento
avanza- principale differenziale
mento (posteriore) (anteriore)
Evita la
Il tessuto
formazione
0,7 - 1,0
viene tirato. di grinze nel
tessuto.
1,0
Senza
Cucitura
avanzamento
normale
differenziale.
1,0 - 2,0
Evita
l’allungaIl tessuto
mento o la
viene
formazione
plissettato o
di grinzeraccolto.
nei tessuti
elasticizzati.
Generalmente, la manopola di regolazione
dell’avanzamento differenziale è impostata su 1,0.
Per regolare l’avanzamento differenziale, ruotare la
manopola in basso a destra sulla macchina.
Esempio
Se il tessuto elasticizzato viene cucito senza
l’avanzamento differenziale, l’orlo risulterà ondulato.
Per ottenere un orlo uniforme, modificare il rapporto di
avanzamento da 1,0 a 2,0.
(il rapporto di avanzamento dipende dall’elasticità del
materiale).
A una maggiore elasticità del materiale dovrebbe
corrispondere un rapporto di avanzamento differenziale
più elevato. Eseguire una cucitura di prova con un
campione di tessuto per individuare la regolazione
corretta.
ATTENZIONE
Si consiglia di non utilizzare l’avanzamento
differenziale con materiali spessi e non
elasticizzati, ad esempio il tessuto denim, poiché
si potrebbero danneggiare.
Regolazione della pressione
del piedino premistoffa
Ruotare la vite di regolazione della pressione del
piedino situata in alto a sinistra sulla macchina e
impostare il valore desiderato.
L’impostazione normale corrisponde a “2”.
1
2
<A>
<A>
1 Pressione inferiore
2 Pressione superiore
<A> Indicatore di selezione
1
2
1 Minore di 1,0 2 Maggiore di 1,0 <A> Indicatore di selezione
45
Italiano
Avanzamento differenziale
Meccanismo di regolazione della tensione
La macchina è dotata di una manopola di regolazione
della tensione per il filo di ciascun ago, del passafilo
inferiore e di quello superiore. La tensione corretta può
variare a seconda del tipo e dello spessore del tessuto,
nonché del tipo di filo utilizzato. Potrebbe essere
necessario regolare la tensione del filo per ogni tessuto
utilizzato.
1
2
3
4
1 La manopola gialla consente di regolare la tensione
dell’ago sinistro.
2 La manopola rosa consente di regolare la tensione
dell’ago destro.
3 La manopola verde consente di regolare la tensione
del passafilo superiore.
4 La manopola blu consente di regolare la tensione del
passafilo inferiore.
Verifica della tensione
La posizione “4” è adatta per la maggior parte dei tessuti
(standard: SPAN 60/3Z).
Se la qualità del punto non è soddisfacente, modificare
l’impostazione della tensione.
5
4
!
3
<A> Indicatore di selezione della tensione
1 Per una tensione elevata: da 4 a 7
2 Per una tensione leggera: da 4 a 2
3 Per una tensione media: da 5 a 3
In caso di problemi di regolazione della tensione,
consultare i grafici nelle pagine seguenti.
ATTENZIONE
Verificare che il filo sia posizionato correttamente
nella manopola di regolazione della tensione.
46
Schema per la regolazione della tensione del filo, due aghi (quattro fili)
A: Rovescio
B: Dritto
C: Filo dell’ago sinistro
D: Filo dell’ago destro
E: Filo del passafilo superiore
F: Filo del passafilo inferiore
C
A
Il filo dell’ago
sinistro è lento.
Tendere il filo
dell’ago sinistro
(giallo).
Il filo dell’ago
destro è lento.
Tendere il filo
dell’ago destro
(rosa).
Il filo dell’ago
sinistro è teso.
Allentare il filo
dell’ago sinistro
(giallo).
Il filo dell’ago
destro è teso.
Allentare il filo
dell’ago destro
(rosa).
Il filo del passafilo
superiore è teso.
Allentare il filo del
passafilo
superiore (verde).
Il filo del passafilo
inferiore è lento.
Tendere il filo del
passafilo inferiore
(blu).
Il filo del passafilo
superiore è lento.
Tendere il filo del
passafilo
superiore (verde).
Il filo del passafilo
inferiore è teso.
Allentare il filo del
passafilo inferiore
(blu).
Il filo del passafilo
superiore è lento.
Tendere il filo del
passafilo
superiore (verde).
Il filo del passafilo
inferiore è lento.
Tendere il filo del
passafilo inferiore
(blu).
Italiano
B
A
D
B
C
A
D
B
A
F
E
B
A
F
E
B
A
F
E
B
Eseguire la regolazione
della tensione del filo nel
seguente ordine:
(1) Filo dell’ago sinistro
(2) Filo dell’ago destro
(3) Filo del passafilo
superiore
(4) Filo del passafilo
inferiore
Questo è il modo più
semplice per impostare la
tensione del filo.
47
Schema per la regolazione della tensione del filo, un ago (tre fili)
A: Rovescio
B: Dritto
C: Filo dell’ago
D: Filo del passafilo superiore
E: Filo del passafilo inferiore
C
A
Il filo dell’ago è
lento.
Tendere il filo
dell’ago
(giallo o rosa).
Il filo dell’ago è
teso.
Allentare il filo
dell’ago
(giallo o rosa).
Il filo del passafilo
superiore è teso.
Allentare il filo
del passafilo
superiore
(verde).
Il filo del passafilo
inferiore è lento.
Tendere il filo
del passafilo
inferiore (blu).
Il filo del passafilo
superiore è lento.
Tendere il filo
del passafilo
superiore
(verde).
Il filo del passafilo
inferiore è teso.
Allentare il filo
del passafilo
inferiore (blu).
B
C
E
A
D
B
E
A
D
B
E
A
D
B
E
Il filo del passafilo
superiore è lento.
A
D
B
48
Il filo del passafilo
inferiore è lento.
Tendere il filo
del passafilo
superiore
(verde).
Tendere il filo del
passafilo inferiore
(blu).
Eseguire la regolazione
della tensione del filo nel
seguente ordine:
(1) Filo dell’ago
(2) Filo del passafilo
superiore
(3) Filo del passafilo
inferiore
Questo è il modo più
semplice per impostare la
tensione del filo.
Questa macchina utilizza un ago per macchine
per cucire standard.
Si consiglia di utilizzare aghi SCHMETZ 130/705H
(#80 o #90).
Descrizione dell’ago
1 Lato posteriore (piatto)
3 Corpo dell’ago
1
2 Lato anteriore
2
3
Verifica dell’ago
4 Superficie piatta
5 Posizionare l’ago sul lato piatto e verificare che non sia
incurvato.
5
2. Ruotare il volantino in modo da allineare
l’indicatore alla riga sulla macchina (vedere il
CAPITOLO 1 “Orientamento del volantino”).
3. Allentare la vite del set di aghi corrispondente
ruotando il cacciavite a stella in senso
antiorario 2 come mostrato nella figura,
quindi rimuovere l’ago.
Installazione:
1. Posizionare l’interruttore luminoso principale
su OFF.
2. Ruotare il volantino in modo da allineare
l’indicatore alla riga sulla macchina.
3. Afferrare l’ago dal lato piatto e, tenendolo
lontano da sé, inserirlo completamente nel
supporto.
4. Stringere la vite del set di aghi ruotando il
cacciavite a stella in dotazione in senso orario
1, come mostrato nella figura.
NOTA
Accertarsi di inserire gli aghi completamente.
Se l’inserimento viene eseguito correttamente, l’ago
destro dovrebbe trovarsi leggermente più in basso
rispetto all’ago sinistro.
4
NOTA
Provvedimenti in caso di danni ai materiali <A>.
ATTENZIONE
L’uso di aghi SCHIMETZ 130/705H SUK (#90) BALL
POINT può ridurre il rischio di danni ai materiali.
Installazione/rimozione dell’ago
Spegnere sempre la macchina prima di inserire o
rimuovere gli aghi.
Non far cadere gli aghi o il cacciavite all’interno
della macchina per evitare danni.
<A> Installazione/rimozione dell’ago sinistro
<B> Installazione/rimozione dell’ago destro
<A>
<B>
1
1
2
2
1 Stringere 2 Allentare
Rimozione:
1. Posizionare l’interruttore luminoso principale
su OFF.
49
Italiano
Ago
CAPITOLO 2
OPERAZIONI PRECEDENTI L’INFILATURA
Asta di supporto
Prima dell’infilatura
Sollevare al massimo l’asta di supporto. Verificare
che i supporti del filo siano allineati ai perni
portarocchetti, come indicato di seguito.
1. Per motivi di sicurezza, spegnere l’interruttore
luminoso principale.
1 Guida filo su asta di supporto
2 Perno portarocchetti
3 Posizione corretta
3
1
2. Sollevare il piedino premistoffa mediante
l’apposita leva.
2
Uso del fermarocchetto
Quando si usano i rocchetti, utilizzare il
fermarocchetto come illustrato di seguito.
Verificare che il dente del rocchetto sia
posizionato in basso.
3. Ruotare il volantino in modo da allineare
l’indicatore <A> alla riga <B> sulla macchina
(vedere il CAPITOLO 1 “Orientamento del
volantino”).
1 Fermarocchetto
Uso del retino
<A>
<B>
Se si utilizza un filo di nylon lento, si consiglia di
coprire il rocchetto con la retina fornita in
dotazione per evitare che il filo fuoriesca dal
rocchetto.
Adattare la retina alla forma del rocchetto.
50
CAPITOLO 3
INFILATURA
Eseguire l’infilatura nell’ordine indicato di seguito.
1. Passafilo inferiore
2. Passafilo superiore
3. Ago destro
4. Ago sinistro
5. Guidare il filo lungo la scanalatura e passarlo
nei punti di infilatura 5678 accanto alla
riga blu seguendo l’ordine numerico indicato
nella figura.
NOTA
Accertarsi di passare il filo in entrambi i meccanismi di
sollevamento 7.
Infilatura del passafilo inferiore
1
3
Passare alla sezione “Infilatura rapida del
passafilo inferiore”.
Infilatura rapida del passafilo inferiore
1. Spostare la leva della tensione del passafilo
inferiore <A> verso destra.
Il passafilo inferiore <B> si sposta nella
posizione indicata di seguito.
Italiano
Inserire il filo nella sequenza indicata dalla riga
blu e dai numeri riportati accanto a ciascun punto
di infilatura.
2
<A>
4
3
4
5
8
7
6
8
Spostare la leva della tensione solo nelle
direzioni indicate dalla freccia. Se si forza la
leva in una direzione diversa, potrebbe venire
danneggiata.
Prima di spostare la leva di tensione del
passafilo inferiore, verificare che l’ago si trovi
nella posizione più alta.
0
9
<B>
ATTENZIONE
0
9
<B>
7
6
2. Passare il filo come mostrato nella figura.
1. Aprire il coperchio anteriore facendolo scorrere
verso destra e abbassandolo.
2. Tirare il filo dal rocchetto e inserirlo da dietro
nella guida filo 1 e nella placca guidafilo 2
sull’asta di supporto.
3. Passare il filo nel foro 3 sopra la macchina.
4. Passare il filo nel selettore di tensione 4
situato nella scanalatura accanto alla
manopola di regolazione della tensione blu.
51
3. Passare il filo nella cruna del passafilo
inferiore.
4. Ruotare lentamente il volantino e verificare
che torni nella posizione iniziale.
NOTA
Se il filo del passafilo inferiore si rompe in fase di
cucitura, tagliarlo e rimuoverlo da entrambi gli aghi.
Rieseguire l’infilatura del passafilo inferiore come
indicato nelle illustrazioni. Se l’operazione non viene
eseguita nella sequenza corretta, il funzionamento della
macchina potrebbe essere compromesso.
ATTENZIONE
Infilare gli aghi dopo aver infilato il passafilo
inferiore e superiore.
52
Infilatura del passafilo superiore
Infilare il filo nella sequenza indicata dalla riga di
colore blu e dai numeri riportati accanto a ciascun
punto di infilatura, come illustrato nelle figure
riportate di seguito.
5. Guidare il filo nella scanalatura e passarlo nei
punti di infilatura 5678 accanto ai segni
verdi seguendo l’ordine numerico indicato
nella figura.
NOTA
Accertarsi di passare il filo solo nel meccanismo di
sollevamento superiore 7.
6. Passare il filo nella cruna del passafilo
superiore 9.
3
2
4
NOTA
Se il filo del passafilo superiore si rompe in fase di
cucitura, è possibile che si sia impigliato nel passafilo.
In tal caso, abbassare il passafilo superiore ruotando il
volantino, rimuovere il filo, quindi reinfilarlo dal selettore
di tensione.
Italiano
1
3
4
5
9
8
7
9
6
8
7
6
1. Aprire il coperchio anteriore facendolo scorrere
verso destra e abbassandolo.
2. Tirare il filo dal rocchetto e inserirlo da dietro
nella guida filo e 1 nella placca guidafilo 2
situata sull’asta di supporto.
3. Passare il filo nel foro 3 sopra la macchina.
4. Passare il filo nel selettore di tensione 4
situato nella scanalatura accanto alla
manopola di regolazione della tensione verde.
53
Infilatura dell’agodestro
Infilatura dell’ago sinistro
Infilare il filo nella sequenza indicata dalla riga rosa e
dai numeri riportati accanto a ciascun punto di infilatura.
Infilare il filo nella sequenza indicata dalla riga gialla e
dai numeri riportati accanto a ciascun punto di infilatura.
1
3
1
3
2
2
4
4
3
4
<A>
3
4
<A>
6
6
5
7
5
7
8
8
7
7
<B>
8
<B>
8
8
8
<C>
1. Tirare il filo dal rocchetto e inserirlo da dietro
nella guida filo e 1 nella placca guidafilo 2
situata sull’asta di supporto.
2. Passare il filo nel foro 3 sopra la macchina.
3. Passare il filo nel selettore di tensione 4
situato nella scanalatura accanto alla
manopola di regolazione della tensione rosa.
4. Guidare il filo nella scanalatura e passarlo nei
punti di infilatura 5 6 7 accanto ai segni rosa
seguendo l’ordine numerico indicato nella
figura.
NOTA
Verificare che il filo passi a destra del separatore <A>.
5. Far scorrere il filo verso il basso inserendolo
da dietro nella guida filo e nell’ago destro 8.
(<B>: due aghi/<C>: un ago)
54
<C>
1. Tirare il filo dal rocchetto e inserirlo da dietro
nella guida filo e 1 nella placca guidafilo 2
situata sull’asta di supporto.
2. Passare il filo nel foro 3 sopra la macchina.
3. Passare il filo nel selettore di tensione 4
situato nella scanalatura accanto alla
manopola di regolazione della tensione gialla.
4. Guidare il filo nella scanalatura e passarlo nei
punti di infilatura 5 6 7 accanto ai segni
gialli seguendo l’ordine numerico indicato nella
figura.
NOTA
Verificare che il filo passi a sinistra del separatore <A>.
5. Far scorrere il filo verso il basso inserendolo da
dietro nella guida filo e nell’ago sinistro 8
(<B>: due aghi/<C>: un ago).
CAPITOLO 4
TABELLA COMPARATIVA DI TESSUTI, FILI E AGHI
Materiale
Tessuti leggeri:
Georgette
Linone
Organza
Tessuto a maglia
Punto
Lunghezza punto
(mm)
Punto sopraggitto 2-3
Filo
Filato #80-90
Cotone #100
Tetron #80-100
Filo dell’ago:
Filato #80-90
Tetron #80-100
Ago
SCHMETZ
130/705H
#80
Tessuti leggeri:
Georgette
Linone
Organza
Tessuto a maglia
Sopraggitto
stretto/punto orlo
arrotolato
Tessuti di media pesantezza:
Tessuto robusto
Gabardine
Serge
Punto sopraggitto 2,5-3,5
Filato #60-80
Cotone #60-80
Tetron #60-80
SCHMETZ
130/705H
#80
#90
Sopraggitto
stretto/punto orlo
arrotolato
Filo dell’ago:
Filato #60-80
Tetron #60-80
SCHMETZ
130/705H
#80
#90
Tessuti di media pesantezza:
Tessuto robusto
R-2
SCHMETZ
130/705H
#80
R-2
Italiano
Filo del passafilo:
Filo di nylon e lana
Filato #80-90
Tetron #80-100
Filo del passafilo:
Filo di nylon e lana
Filato #60-80
Tetron #60-80
Tessuti pesanti:
Tweed
Denim
Tessuti a maglia
Punto sopraggitto 3-4
Cotone #50-60
Filato #60
Tetron #50-60
SCHMETZ
130/705H
#90
NOTA
Per le cuciture di capi alla moda, si consiglia di utilizzare il filo decorativo con il passafilo superiore.
55
CAPITOLO 5
CUCITURA
Scelta del punto
Prima di iniziare a cucire, scegliere il motivo del
punto. Questa macchina è in grado di cucire
cinque tipi di punti; è sufficiente eseguire le
semplici operazioni descritte di seguito:
Punto sopraggitto stretto 2,0 mm e
punto orlo arrotolato 2,0 mm
Utilizzare questi punti per decorazioni o rifiniture.
Per informazioni, vedere “Punto sopraggitto
stretto/punto orlo arrotolato” in questo capitolo.
Punto sopraggitto a quattro fili
Per eseguire punti sopraggitto a quattro fili,
utilizzare i quattro fili e i due aghi.
Uso: consente di eseguire una cucitura resistente
ed è ideale per tessuti a maglia e di lana.
NOTA
È possibile utilizzare il piedino opzionale per eseguire altri
tipi di punti. Per informazioni, vedere il CAPITOLO 8.
Cucitura di prova
Punto sopraggitto a tre fili 5 mm
Per eseguire cuciture di 5 mm, utilizzare tre fili
e l’ago sinistro.
Uso: consente di eseguire il punto sopraggitto su
abiti, bluse, pantaloni sportivi, ecc. ed è ideale per
tessuti molto o mediamente pesanti.
Prima di iniziare, si consiglia di eseguire una
cucitura di prova.
1. Impostare la tensione del filo su “4”.
2. Infilare la macchina ed estrarre i fili per circa
15 cm dietro il piedino premistoffa.
NOTA
Rimuovere l’ago destro durante l’esecuzione di questo
punto sopraggitto.
Punto sopraggitto a tre fili 2,8 mm
Per eseguire cuciture di 2,8 mm, utilizzare tre fili e
l’ago destro.
Uso: consente di eseguire il punto sopraggitto su
abiti, bluse, pantaloni sportivi, ecc. ed è ideale per
tessuti leggeri o di media pesantezza.
NOTA
Rimuovere l’ago sinistro durante l’esecuzione di questo
punto sopraggitto.
56
3. Posizionare un campione di tessuto sotto il
piedino per eseguire la cucitura di prova.
NOTA
Sollevare il piedino premistoffa prima di posizionare
il tessuto. Non è possibile iniziare a cucire senza
inserire il tessuto sotto il piedino.
4. Tenendo i fili con la mano sinistra, ruotare
lentamente il volantino verso di sé e verificare
che i fili si intreccino prima di azionare il
pedale.
2. Sollevare il piedino e posizionare il tessuto
sotto il dispositivo prima di iniziare a cucire.
Cucire lentamente alcuni punti ruotando il
volantino.
3. Il tessuto avanzerà automaticamente. È
sufficiente guidarlo nella direzione desiderata.
4. Verificare che la sequenza dei punti (catena)
sia uniforme. In caso negativo, verificare
nuovamente che l’infilatura sia stata eseguita
correttamente e nella sequenza appropriata.
5. Per tagliare le cuciture del tessuto in modo
uniforme, seguire la guida orlo. La scala della
guida orlo riporta i valori 9,5, 12,7, 15,9 e 25,4
mm quando la larghezza del punto è impostata
su “5”.
Catenella di chiusura
Dopo aver eseguito la cucitura di prova, esercitare
una lieve pressione sul pedale per formare una
catenella di chiusura di 10 cm. I fili si
intrecceranno automaticamente formando una
catenella.
Italiano
3
2
1
1 Piedino premistoffa 2 Lama superiore 3 Guida orlo
Rimozione del tessuto
dalla macchina
NOTA
Se la tensione dei fili non è bilanciata correttamente, la
catenella sarà irregolare. In questo caso, tirare
leggermente i fili. Verificare l’ordine di infilatura e
regolare la tensione dei fili per creare una catenella
regolare (vedere il CAPITOLO 1 “Manopola di
regolazione della tensione”).
Al termine della cucitura, ridurre la velocità della
macchina in modo da formare la catenella di
chiusura, quindi tagliare i punti a una distanza di 5
cm dal tessuto. Se la catenella non è
sufficientemente lunga, tirare delicatamente il filo.
Iniziare a cucire
1. Infilare la macchina ed estrarre i fili per circa
15 cm dietro il piedino premistoffa.
57
Blocco della catenella
È possibile bloccare la catenella in due modi.
Metodo numero 1
Bloccare la catenella all’inizio e alla fine di un
punto mediante la macchina.
3. Abbassare gli aghi e il piedino premistoffa
nella posizione originale.
4. Passare sulla cucitura facendo attenzione a
non tagliarla con la lama.
5. Dopo aver cucito alcuni punti, togliere il
tessuto dalla macchina come mostrato nella
figura.
All’inizio di un punto
1. Cucire alcuni punti dopo aver creato una
catenella di 5 cm.
2. Fermare la macchina e sollevare il piedino
premistoffa.
3. Inserire la catenella sotto il piedino e cucirla
tirandola verso di sé.
4. Dopo aver cucito alcuni punti, tagliare la
catenella supplementare mediante la lama,
come illustrato nella figura.
6. Tagliare i fili con le forbici.
Metodo numero 2
Questo metodo consente di bloccare la catenella
all’inizio e alla fine di un punto con un’unica
operazione.
1. Legare il filo all’esterno della catenella.
Alla fine di un punto
1. Alla fine della cucitura, cucire un punto fuori
dal tessuto prima di fermare la macchina.
2. Sollevare il piedino premistoffa e gli aghi,
quindi mettere a rovescio il tessuto.
58
2. Inserire la catenella alla fine della cucitura
mediante un ago per cuciture a mano con
cruna grande.
3. Fissare la catenella con una goccia di colla per
tessuti e, una volta seccata, tagliare i punti in
eccesso.
Rottura dei fili durante la cucitura
Punto sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato
Rimuovere il tessuto, quindi eseguire nuovamente
l’infilatura nell’ordine corretto: passafilo inferiore,
passafilo superiore, ago destro e, infine, ago
sinistro (vedere il CAPITOLO 3 “Infilatura”).
Riposizionare il tessuto sotto il piedino premistoffa
ed eseguire una cucitura di 3-5 cm sui punti
precedenti.
Il punto sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato è
una rifinitura per tessuti leggeri e di media
pesantezza e viene spesso utilizzato per rifinire
gli orli. Questo punto viene eseguito rimuovendo
l’ago sinistro e utilizzando il punto sopraggitto a tre
fili.
Istruzioni per i punti sopraggitto/punti
orlo arrotolati
ATTENZIONE
Spegnere l’interruttore luminoso principale e
scollegare la macchina prima di installare un ago.
Italiano
1. Rimuovere l’ago sinistro.
ATTENZIONE
Non lasciare le spille sui tessuti poiché potrebbero
danneggiare gli aghi e le lame.
NOTA
Per informazioni sul filo e l’ago consigliati, vedere il
CAPITOLO 4 “Tabella comparativa di tessuti, fili e
aghi”.
Cucire su tessuti leggeri
1. Regolare la pressione del piedino premistoffa
per evitare la formazione di grinze sui tessuti e
consentire la cucitura degli angoli (vedere il
CAPITOLO 1 “Regolazione della pressione del
piedino premistoffa”).
2. Allentare la tensione del filo, tenendo presente
che un filo troppo lento potrebbe rompersi e
saltare dei punti.
2. Infilare la macchina per un punto sopraggitto a
tre fili da eseguire con l’ago destro.
3. Rimuovere la leva fermapunto <A>.
1 Sollevare la leva del piedino premistoffa.
2 Tirare i fili verso la parte posteriore della
macchina.
3 Verificare che il filo non sia arrotolato sulla
leva fermapunto.
4 Aprire il coperchio anteriore.
5 Ruotare il volantino fino a portare il
passafilo superiore nella posizione più
bassa.
6 Tirare la leva fermapunto verso destra e
rimuoverla.
<A>
59
È possibile riporre la leva fermapunto <A>
all’interno del coperchio anteriore.
<A>
NOTA
Assicurarsi di installare la leva fermapunto durante
la cucitura dei punti sopraggitto normali.
4. Impostare la larghezza del punto spostando la
manopola di regolazione su “R”.
<A>
<A> Indicatore di selezione
5. Regolare la lunghezza del punto.
Impostare la lunghezza del punto
posizionando la manopola di regolazione tra
“R e 2” per il punto sopraggitto stretto e su R
per il punto orlo arrotolato.
3
<A>
<A> Indicatore di selezione
60
Tabella riepilogativa per il punto sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato
Punto orlo arrotolato
Punto sopraggitto stretto
Rovescio del tessuto
Diritto del tessuto
Diritto del tessuto
Materiali
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Filo dell’ago
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Filo del passafilo superiore
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Filo del passafilo inferiore
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Vedere il CAPITOLO 4 “Tabella
comparativa di tessuti, fili e aghi”.
Lunghezza del punto
R
R-2
Larghezza del punto
R
R
Leva fermapunto
Rimossa
Rimossa
Tensione del filo
Per tessuti leggeri
Per tessuti di media
pesantezza
Per tessuti leggeri
Per tessuti di media
pesantezza
Filo dell’ago
4 (3 - 5)
5 (4 - 6)
4 (3 - 5)
5 (4 - 6)
Filo del passafilo superiore
5 (4 - 6)
5 (4 - 6)
5 (4 - 6)
6 (5 - 7)
Filo del passafilo inferiore
7 (6 - 8)
7 (6 - 8)
5 (4 - 6)
6 (5 - 7)
Italiano
Rovescio del tessuto
Stile del punto
61
CAPITOLO 6
RISOLUZIONE DEI PROBLEMI
Questa macchina per cucire è stata progettata per un funzionamento senza problemi. Tuttavia, nella tabella
riportata di seguito sono indicati i possibili problemi che potrebbero verificarsi nel caso in cui alcune
regolazioni di base non vengano eseguite correttamente.
Problema
Causa
Soluzione
1. Mancato avanzamento
La pressione del piedino
premistoffa è troppo bassa.
Ruotare la vite di regolazione della pressione in senso
orario per aumentare la pressione del piedino
premistoffa (vedere pagina 45).
2. Rottura degli aghi
1. Gli aghi sono piegati o spuntati.
Sostituire l’ago (vedere pagina 49).
2. Gli aghi non sono installati
correttamente.
Installare gli aghi correttamente (vedere pagina 49).
3. Il tessuto è eccessivamente
tirato.
Evitare di premere o tirare eccessivamente i tessuti
durante la cucitura.
1. L’infilatura non è stata eseguita
correttamente.
Eseguire l’infilatura correttamente (vedere le pagine
51-54).
2. Il filo si è impigliato.
Verificare il perno portarocchetti, i supporti del filo, ecc.,
quindi rimuovere il filo impigliato.
3. La tensione del filo è troppo
elevata.
Regolare la tensione del filo (vedere le pagine 46-48).
4. Gli aghi non sono installati
correttamente.
Installare gli aghi correttamente (vedere pagina 49).
5. È stato utilizzato un ago errato.
Utilizzare l’ago corretto.
Tipo consigliato: Schmetz 130/705H (vedere pagina 49).
1. L’ago è piegato o spuntato.
Sostituire l’ago (vedere pagina 49).
2. L’ago non è installato
correttamente.
Installare l’ago correttamente (vedere pagina 49).
3. È stato utilizzato un ago errato.
Utilizzare l’ago corretto.
Tipo consigliato: Schmetz 130/705H (vedere pagina 49).
4. L’infilatura non è stata eseguita
correttamente.
Eseguire l’infilatura correttamente (vedere le pagine
51-54).
5. La pressione del piedino
premistoffa è troppo bassa.
Ruotare la vite di regolazione della pressione in senso
orario per aumentare la pressione del piedino
premistoffa (vedere pagina 45).
5. Punti non uniformi
La tensione dei fili non è regolata
correttamente.
Regolare la tensione del filo (vedere le pagine 46-48).
6. Tessuto arricciato
1. La tensione del filo è troppo
elevata.
Ridurre la tensione del filo durante la cucitura di tessuti
leggeri o sottili
(vedere le pagine 46-48).
2. L’infilatura non è stata eseguita
correttamente o il filo si è
impigliato.
Eseguire l’infilatura correttamente (vedere le pagine
51-54).
3. Rottura dei fili
4. Punti saltati
62
CAPITOLO 7
MANUTENZIONE
ATTENZIONE
Spegnere la macchina prima di pulirla.
Ruotare il volantino e spostare gli aghi verso il
basso.
Eliminare periodicamente polvere e residui di
tessuti e fili mediante il pennellino fornito in
dotazione.
Sostituzione della lampadina
ATTENZIONE
Spegnere l’interruttore luminoso principale e
scollegare la macchina prima di sostituire la
lampadina. Se l’interruttore resta acceso durante
la sostituzione della lampadina, potrebbero
verificarsi scariche elettriche. Se la macchina è
accesa e si preme inavvertitamente il pedale, si
rischiano lesioni personali.
Per evitare eventuali ustioni, far raffreddare la
lampadina prima di sostituirla.
1. Allentare la vite con un cacciavite a stella,
quindi rimuovere il coperchio della lampadina.
Lubrificazione
Per un funzionamento regolare e silenzioso,
lubrificare periodicamente i componenti mobili
della macchina indicati dalle frecce.
2. Sostituire la lampadina.
ATTENZIONE
Spegnere la macchina prima di aprire il coperchio
anteriore ed eseguire la lubrificazione.
Codice della lampadina:
X53061050 (STATI UNITI e CANADA)
205336050 (ALTRI PAESI)
3. Chiudere il coperchio della lampadina e
stringere la vite.
NOTA
Lubrificare la macchina per cucire prima dell’uso.
Rimuovere l’eventuale lanugine all’interno della
macchina prima di lubrificarla.
Lubrificare la macchina una o due volte al mese in caso
di uso normale e una volta a settimana in caso di uso
frequente.
63
Italiano
Pulizia
CAPITOLO 8
INFORMAZIONI SUI PIEDINI OPZIONALI
ATTENZIONE
Spegnere la macchina durante la sostituzione del
piedino premistoffa.
Piedino per punto invisibile
Caratteristiche
Il piedino per punto invisibile (piedino
multifunzione) consente di cucire
contemporaneamente punti invisibili e punti
sopraggitto ed è ideale per la cucitura di risvolti,
orli dei pantaloni, tasche, gonne con orli, ecc.
La guida cuciture sul piedino è utile anche per la
cucitura di punti particolari, ad esempio catena
piatta, pieghe piatte e altri punti decorativi.
6. Abbassare la leva del piedino premistoffa e
posizionare la guida verso il bordo ripiegato.
7. Regolare la posizione della guida del piedino
premistoffa mediante l’apposita vite, in modo
che l’ago tocchi leggermente la piega del
tessuto. In questo caso, il riferimento da
adottare è lo spessore del tessuto.
Ruotando la vite in avanti (verso di sé) la
guida si sposta verso destra, mentre
ruotandola indietro la guida si sposta verso
sinistra.
!
Cucitura di punti invisibili
La cucitura di punti invisibili per orli consente di
inserire un bordo pressoché invisibile su
indumenti o tessuti per decorazioni domestiche e
può essere utilizzata per orlare pantaloni, gonne o
tendaggi.
Impostazioni consigliate
- Larghezza del punto: 5 mm
- Lunghezza del punto: 3-4 mm
- Tensione del filo dell’ago: Leggermente lento (0-2)
- Tensione del filo del passafilo superiore:
Leggermente teso (5-7)
- Tensione del filo del passafilo inferiore:
Leggermente lento (2-4)
Procedura
1. Collegare il piedino per punto invisibile (vedere
il CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa”).
2. Impostare la macchina per il punto sopraggitto
a 3 fili con ago montato a sinistra
e rimuovere l’ago destro.
3. Mettere il tessuto a rovescio, ripiegarlo una
volta, quindi regolarlo in base alla larghezza
desiderata, come illustrato nella figura.
3 Vite di regolazione
4 Guida
Per regolare la posizione della guida, eseguire
una cucitura di prova utilizzando un tessuto
analogo a quello da cucire.
8. Piegando il tessuto con la mano, eseguire la
cucitura in modo che i punti cadano sul boro
della piega.
9. Aprire il tessuto come mostrato nella figura.
Per risultati ottimali, utilizzare un filo sottile
dello stesso colore del tessuto.
Se eseguito correttamente, questo punto sarà
pressoché invisibile sul diritto del tessuto.
Esecuzione della bordatura piatta
La bordatura piatta viene utilizzata
essenzialmente come rifinitura. Distendendo il
tessuto, la rifinitura appare a forma di scaletta o
composta da piccole linee parallele.
1 Rovescio
2 Traccia dell’ago
L’esecuzione della cucitura è più semplice se
si stira la piega del tessuto ripiegato.
4. Ruotare il volantino allineando l’indicatore alla
riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO 1
“Orientamento del volantino”).
5. Sollevare la leva del piedino premistoffa e
inserire il tessuto con il bordo piegato a sinistra
in modo che l’ago passi solo sul bordo piegato.
64
"
Impostazioni consigliate
- Larghezza del punto: 5 mm
- Lunghezza del punto: 2-4 mm
- Tensione del filo dell’ago: 0-3
- Tensione del filo del passafilo superiore: 2-5
- Tensione del filo del passafilo inferiore: 6-9
1 Diritto
4. Ruotare il volantino allineando l’indicatore alla
riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO 1
“Orientamento del volantino”).
5. Sollevare la leva del piedino premistoffa e
inserire il tessuto con il bordo piegato a
sinistra in modo che i punti cadano
esattamente sulla piega.
6. Abbassare la leva del piedino premistoffa e
allineare la guida rispetto al bordo ripiegato.
7. Regolare la posizione della guida del piedino
premistoffa mediante l’apposita vite, in modo
che l’ago si abbassi di 2,5 - 3 mm all’interno
della piega del tessuto e che alcuni punti
cadano sull’orlo stesso.
!
2 Vite di regolazione
3 Guida
Ruotando al vite in avanti la guida si sposta
verso destra, mentre ruotandola indietro la
guida di sposta a sinistra.
Per regolare la posizione della guida, eseguire
una cucitura di prova con un tessuto analogo
a quello da utilizzare.
8. Tenendo uniti i lembi del tessuto, cucire a
velocità costante seguendo la piega.
9. Al termine della cucitura, distendere il tessuto.
La rifinitura può essere utilizzata sul diritto o
sul rovescio del tessuto. Cucendo i lembi dal
rovescio, dopo aver disteso il tessuto, il diritto
presenterà la decorazione eseguita con il filo
del passafilo superiore. Inoltre, anche
cucendo i lembi dal diritto, dopo aver disteso il
tessuto, sul diritto sarà presente la cucitura a
scaletta eseguita con il filo dell’ago.
NOTA
Questo metodo non è idoneo per i tessuti leggeri.
Cucitura di pieghe piatte
La cucitura di pieghe piatte utilizza un punto orlo
arrotolato per modellare e decorare i tessuti.
Inserendo un filo di colore contrastante nel passafilo
superiore, è possibile personalizzare il lavoro.
Per i tessuti leggeri, si consiglia di utilizzare un filo
sottile e scorrevole.
Procedura
1. Collegare il piedino per punto invisibile (vedere
il CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa”).
2. Impostare la macchina per il punto sopraggitto
stretto (vedere il CAPITOLO 5 “Punto
sopraggitto stretto/punto orlo arrotolato”).
3. Con una matita da stoffa, tracciare sul tessuto
alcune linee equidistanti da utilizzare come
guide per la cucitura delle pieghe.
Piegare il tessuto lungo una delle linee e
stirare la piega.
1 Tracciare le linee
2 Piegare
4. Ruotare il volantino allineando l’indicatore alla
riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO 1
“Orientamento del volantino”).
5. Sollevare la leva del piedino premistoffa e inserire il
tessuto con il bordo piegato disposto in modo
che i punti cadano esattamente sulla piega.
6. Abbassare la leva del piedino premistoffa e
posizionare la guida verso il bordo piegato.
65
Italiano
Procedura
1. Collegare il piedino per punto invisibile (vedere
il CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa”).
2. Impostare la macchina per il punto sopraggitto
a 3 fili con ago montato a sinistra
e rimuovere l’ago destro.
3. Piegare il tessuto come mostrato nella figura.
7. Allineare la guida piedino per punto invisibile
rispetto alla linea a destra della leva fermapunto.
Ruotando la vite in avanti la guida cuciture si
sposta verso destra, mentre ruotandola
indietro la guida si sposta a sinistra.
8. Allineare la piega alla guida e inserire il tessuto
fino a raggiungere l’ago.
Impostazione della macchina (tipo di
punto):
-
!
Punto sopraggitto a tre fili con due aghi
Punto sopraggitto a tre fili con un ago
(è possibile utilizzare entrambi i punti).
Uso dell’elastico e del nastro
"
14
5
3 Vite di regolazione
4 Guida
9. Guidare la piega del tessuto per eseguire la
cucitura a metà strada fra l’ago e la lama
superiore.
10. Continuare fino a cucire tutte le linee tracciate.
Correggere manualmente eventuali
arricciamenti.
Piedino per nastro bordatore
Caratteristiche
Il piedino per nastro bordatore consente di cucire
nastri, elastici e orli.
- È possibile cucire nastri o elastici di larghezza
compresa tra 6 e 12 mm.
- I nastri sono molto utili come rinforzi sui materiali
elasticizzati, ad esempio per le spalle nei tessuti
a maglia. Inoltre, gli elastici sono adatti per la
cucitura di orli, scollature, ecc.
<A>
3
2
1. Collegare il piedino per nastro bordatore
(vedere il CAPITOLO 1 “Collegamento/
rimozione del piedino premistoffa”).
2. Sollevare la leva del piedino premistoffa.
3. Ruotare il volantino allineando l’indicatore alla
riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO 1
“Orientamento del volantino”).
4. Aprire la guida nastro 1, quindi posizionare la
manopola di regolazione della pressione 2
su “0”.
5. Inserire il nastro o l’elastico 5 nella fessura 3.
6. Inserire il nastro o l’elastico 5 nella fessura 3,
posizionando il lato destro lungo la guida 4.
7. Richiudere la guida 1 posizionandola a sinistra
dei nastri o degli elastici.
Cucitura di prova
<B>
5
<A> Uso dell’elastico
<B> Uso del nastro
66
1. Sollevare la leva del piedino premistoffa.
2. Inserire i tessuti fino a far aderire i bordi alla
lama.
3. Abbassare la leva del piedino premistoffa.
4. Impostare la manopola di regolazione della
larghezza su “5”.
NOTA
L’arricciatura aumenta se si imposta un numero più
alto.
7. Eseguire una cucitura di prova e regolare la
tensione dei fili. Esempio di cucitura corretta:
<C>
<A>
<B>
<D>
Come regolare la macchina
1. Impostare la lunghezza del punto su <A> o su
<B>. Ad esempio, un punto di 4 mm
corrisponde a 4 mm nella figura <A> o <B>.
<A>
<B>
<A>
<B>
2. Impostare la larghezza del punto tra 3 e 5 mm.
3. Impostare la tensione del filo come segue:
Filo dell’ago: ridurre leggermente
Filo del passafilo superiore: ridurre
leggermente
Filo del passafilo inferiore: aumentare
leggermente
Impostazione del tessuto e delle perle
<A> Diritto
<B> Nastro
<C> Diritto
1 ~ 1.5mm
<D> Elastico
NOTA
La tensione dei fili è simile a quella del normale
sopraggitto utilizzata per la cucitura dei nastri.
Per rifiniture accurate, si consiglia di aumentare la
tensione nel passafilo superiore e inferiore.
2
Si consiglia di eseguire una cucitura di prova con
ciascun materiale e filo per verificarne l’arricciatura.
Piedino per applicazioni
1
3
Caratteristiche
LS
Il piedino per applicazioni consente di applicare le
perle sui tessuti ed è utile per rifinire tende,
tovaglie, abiti ecc. Questo piedino consente di
cucire sequenze di perle da 3 a 5 mm.
Preparazione
1. Disinserire la lama (vedere il CAPITOLO 1
“Disinserimento della la lama”).
2. Collegare il piedino per applicazioni (vedere il
CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa”).
3. Impostare la macchina per il punto sopraggitto
a 3 fili con ago montato a sinistra
e rimuovere l’ago destro.
1. Piegare il tessuto sul bordo su cui si desidera
applicare le perle.
2. Posizionare il tessuto in corrispondenza del
punto di infissione dell’ago tenendo il bordo
piegato con la guida 1.
3. Utilizzare la vite 2 per impostare lo spazio tra
il bordo piegato e l’ago tra 1 e 1,5 mm.
4. Posizionare le perle sulla guida davanti al
tunnel 3.
Cucitura di prova
1. Ruotare il volantino manualmente fino a
inserire la perla nel tunnel.
2. Cucire a velocità ridotta guidando le perle e il
tessuto manualmente.
3. Legare entrambe le estremità del filo.
NOTA
La tensione del filo si allenta facilmente, soprattutto se si
utilizzano perle piccole. Per cuciture ottimali, disinserire
la linguetta del punto mobile.
67
Italiano
5. Impostare la leva di controllo della lunghezza
del punto.
- Nastri: tra “3” e “4”
- Elastici: “4”
6. Impostare la manopola di regolazione della
pressione 2
- su “0” per la cucitura dei nastri
- sul numero desiderato per l’arricciatura degli
elastici
Piedino per cordoncino
Impostazione del tessuto e del
cordoncino
Caratteristiche
Il piedino per cordoncino consente di applicare un
cordoncino sull’orlo del tessuto. Il cordoncino
viene utilizzato per decorare l’orlo di tessuti
(pigiami, capi sportivi), rivestimenti per mobili,
cuscini, borse, ecc.
3cm
<A>
LP
1 Diritto
Preparazione
Collegare il piedino per cordoncino (vedere il
CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del piedino
premistoffa”).
Impostazione della macchina (tipo di
punto):
2 Rovescio
1. Posizionare il cordoncino tra i due tessuti e
allineare i bordi come illustrato. Per una
cucitura regolare, lasciare 3 cm di cordoncino
oltre il bordo del tessuto (il diritto del tessuto
deve trovasi all’interno).
2. Posizionare il tessuto con il cordoncino sotto il
piedino premistoffa, inserire il cordoncino nella
scanalatura <A> del piedino, quindi iniziare a
cucire.
Come iniziare a cucire
1. Durante la cucitura, guidare manualmente il
tessuto e il cordoncino.
2. Al termine della cucitura, girare entrambi i lati
del tessuto.
- Punto sopraggitto a quattro fili con due aghi
- Punto sopraggitto a tre fili con un ago (è
necessario rimuovere l’ago destro)
NOTA
Per una cucitura semplice, imbastire il tessuto e il
cordoncino prima di eseguire la cucitura.
Regolazione della macchina
La cucitura del cordoncino risulta difficile in
corrispondenza di angoli acuti.
1. Impostare la lunghezza del punto su 3 mm
(posizione standard)
2. Impostare la larghezza del punto tra 5 e 6 mm
3. Regolare la tensione del filo per l’esecuzione
di un normale punto sopraggitto (vedere il
CAPITOLO 5 “Scelta del punto”).
3mm
3mm
5 ~ 6mm
68
5 ~ 6mm
Se si utilizzano cordoncini larghi, è necessario cucirli
tagliando le parti in eccesso.
Piedino arricciatore
Caratteristiche
LG
Il piedino arricciatore consente di creare
arricciature perfette su diversi tessuti e
applicazioni decorative per la casa.
Preparazione
Collegare il piedino arricciatore (vedere il
CAPITOLO 1 “Collegamento/rimozione del
piedino premistoffa”).
3. Impostare la larghezza del punto su 5 mm.
4. Impostare gli altri parametri in base alle
impostazioni utilizzate per la cucitura dei
normali punti sopraggitto.
5. Eseguire la cucitura mantenendo il tessuto
allineato alla guida 3.
- Regolare le dimensioni delle arricciature
impostando la lunghezza del punto tra 2 e
5 mm.
- Regolare la quantità di tessuto da arricciare
impostando il rapporto di avanzamento
differenziale tra 1,0 e 2,0.
NOTA
Non tirare o allungare il tessuto.
-
Italiano
Impostazione della macchina (tipo di
punto):
Punto sopraggitto a quattro fili con due aghi
Punto sopraggitto a tre fili con un ago
(è possibile utilizzare entrambi i punti).
Come impostare il tessuto
3
1
2
1 Diritto
2 Rovescio
1. Sollevare la leva del piedino premistoffa.
2. Ruotare il volantino allineando l’indicatore alla
riga sulla macchina (vedere il CAPITOLO
1“Orientamento del volantino”).
3. Posizionare il diritto del tessuto (che verrà
arricciato 1 sotto la guida 3 in prossimità
dell’ago).
4. Posizionare il rovescio del tessuto 2 tra il
piedino arricciatore e la guida 3 sopra il diritto
del tessuto 1.
5. Abbassare la leva del piedino premistoffa.
Cucitura di prova
1. Impostare la lunghezza del punto su 3 mm.
2. Impostare il rapporto di avanzamento
differenziale su 2.
69
SPECIFICHE
Specifiche
Uso
Tessuti pesanti e leggeri
Velocità di cucitura
Massimo 1.300 punti al minuto
Larghezza del punto
Da 2,3 a 7 mm
Lunghezza del punto (passo)
Da 2 a 4 mm
Corsa della barra dell’ago
25 mm
Piedino premistoffa
Tipo di piedino libero
Sollevamento del piedino premistoffa
Da 5 a 6 mm
Ago
SCHMETZ 130/705H
Numero di aghi e fili
Variabile a tre o quattro fili
Due aghi o ago singolo
Peso netto della macchina
5,2 kg
Dimensioni della macchina
33,5 cm (W) × 29,8 cm (H) × 27,9 cm (D)
Set di aghi SCHMETZ 130/705H.
#80 (2)
#90 (2)
70
EINSTELLUNGSTABELLE / REGISTRO DELLE IMPOSTAZIONI
FADENSPANNUNGEN
TENSIONE DEL FILO
STOFF
TESSUTO
GARN
FILO
NADEL
AGO
HINWEIS
linke rechte oberer unterer NOTA
Nadel Nadel Greifer Greifer
ago
ago passafilo passafilo
sinistro destro superiore inferiore
STICHART
TIPO DI PUNTO
71
3034D
XB1635001
Printed in Taiwan
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising