Publication - IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Publication - IHK Ostwestfalen zu Bielefeld
www.ostwestfalen.ihk.de | Ausgabe april 2014
OSTWESTFÄLISCHE
WIRTSCHAFT
Magazin der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
Idee & Information
Bauen | Sanieren | Gestalten
WIR SPRECHEN TEUTO. SEIT ����.
Alter Markt 12 in Bielefeld.
www.bankverein-werther.de
www.volksbank-phd.de
Internationales Geschäft
Landwirtschaft
821 Mitarbeiter
Mittelstandsfinanzierun�
226.200 Kunden
Private Bankin�
4.300.000.000 Euro
Bilanzsumme
Zins- und
Währun�smana�ement
Erneuerbare Ener�ien
und Ressourceneffizienz
103.000 Ei�entümer
Freie Berufe
Zahlun�ssysteme
Seit mehr als 150 Jahren Ihre Mittelstandsbank.
Standpunkt
Ostwestfalen darf durch den
Landesentwicklungsplan nicht
abgehängt werden.
Ortwin Goldbeck,
IHK-Präsident
Die Landesregierung in Düsseldorf macht ernst: Gemäß dem Koalitionsvertrag soll der
Flächenverbrauch bis 2015 auf fünf Hektar pro Tag und danach auf „netto null“ reduziert
werden. Der Entwurf des NRW-Landesentwicklungsplans (LEP) sieht dieses politische Flächensparziel als vorrangig an und leitet die weiteren Landesziele davon ab. Betriebserweiterungen und neue Gewerbestandorte werden so in Planung und Umsetzung erheblich erschwert
und aufwändiger. Einzige Ausnahmen beim verordneten Flächensparen sollen Brachen und
Konversionsflächen sein. Die sind in Ostwestfalen aber entweder kaum vorhanden oder nur
sehr teuer zu reaktivieren und zu erschließen. Ebenso reguliert der LEP-Entwurf die innovative Industrieregion Ostwestfalen, indem er hohe bürokratische Planungshürden für Neuprojekte aufbaut, die Zeit und Geld kosten. Für zusätzlichen Wirbel sorgt die Zweiklassengesellschaft der Flughäfen in NRW. Der von der Landesregierung als nur regional bedeutsam
eingestufte Airport Paderborn-Lippstadt soll sich nur erweitern können, wenn die großen,
konkurrierenden Flughäfen in Düsseldorf, Köln und Münster zustimmen.
An der Notwendigkeit, Flächen zu sparen und damit sorgsam umzugehen, besteht kein Zweifel. Allerdings funktioniert Ostwestfalen anders, als es die Landesregierung plant. Unsere
ländlich-industrielle Region mit hoher Lebensqualität entwickelt ihre Stärke durch die traditionellen Unternehmen des Mittelstandes, die sich zu ihrem Standort Ostwestfalen bekennen
und entsprechend Erweiterungsmöglichkeiten benötigen. Gleiches gilt für die innovativen
Initiativen wie „it’s OWL“. Wir erwarten von einer Landesentwicklungsplanung die Stärkung
der Region mit ihren Besonderheiten und Standortsicherung für Betriebe. Hierzu gehören
Flächen für nachgefragte Gebiete an A 2 und A 33, ebenso Entwicklungsmöglichkeiten des
Flughafens Paderborn-Lippstadt und Deregulierung für unsere innovationsstarke Region.
Damit Ostwestfalen weiter Motor für Region und Land bleibt – für eine wirklich nachhaltige
Entwicklung.
OWi 04.2014 | 01
inhalt
01 Standpunkt
04 Kompakt
n OWi Regional
18 Stadt Bielefeld
24 Kreis Gütersloh
26 Kreis Herford
30 Kreis Höxter
32 Kreis Minden-Lübbecke
35 Kreis Paderborn
n Standortpolitik
38 Der Begleiter: Mentor Klaus Todenhöfer
n Innovation und Umwelt
52 Umweltstiftung der ostwestfälischen
Wirtschaft vergibt 1. Nachhaltigkeitspreis
53 Energiewende in OWL:
Industrieunternehmen kooperieren
in LEEN
53 Literaturtipp
54 Die Ressource Wissen fördern
54 Landesregierung unterstützt OWLEinrichtungen mit 890.000 Euro
55 Personalien
55 Tipp
39 Verbraucherpreisindex
n International
n Existenzgründung und
56 Mittelstandsbörse Katar –
kleines Land bietet große Chancen
Unternehmensförderung
57 Auf Auslandsmärkten heimisch werden
40 Serie Gründer in Ostwestfalen:
Die neue Fußgängerzone im Internet
57Termin
57 Italiens Wirtschaft mit großem Potenzial
41 Alles dreht sich um Wirtschaft
42 „Marketing OWL 2014“
an Piening Personal
44 MINT:
internationaler und weiblicher als je zuvor
44 Literaturtipp
n Recht und Steuern
58 Mehr Rechtssicherheit für Online-Händler
59Termin
44 Tipp
n Anzeigenthema
n Aus- und Weiterbildung
63 Idee & Information
Bauen | Sanieren | Gestalten
45 IHK ehrt Weiterbildungsbeste:
39 Auszeichnungen verliehen
45 Erste SchülerAustausch-Messe in Bielefeld
62Vorschau
46 Gewinner des 1. IHK-Bildungspreises
in Berlin gekürt
62Impressum
46 Kurz vorgestellt: Fachkraft für
Lebensmitteltechnik
80Unternehmerporträt
60 Servicebörse
79 Kulturseite
47 IHK-Akademie Ostwestfalen: Zwei
Beiratsmitglieder verabschiedet
48 Pilotprojekt „Stark für Ausbildung“
erfolgreich abgeschlossen
49 IHK im Dialog mit NRW-Arbeitsminister
Guntram Schneider
49 IHK-Weiterbildungsstipendium fördert
berufliche Talente
50 Seminare, EDV, Lehrgänge, Fit in die
Ausbildung
Der Begleiter
Mit einem Klienten ist Mentor Klaus
Todenhöfer bis nach Afrika gereist. Auch
in seinem Berufsleben wurde Todenhöfer
immer wieder unterstützt. Heute gibt er
sein Wissen weiter. Vorgestellt wird er in
der OWi-Serie zur Vollversammlungswahl
2014.
> 38
02 | OWi 04.2014
TiteltHema
WIE UNTERNEHMEN
IHR GEISTIGES
EIGENTUM SCHÜTZEN
06 Alles nur geklaut:
Wissen und Kapital in Gefahr
08 „Wir gehen in jeden Kampf, wenn
es um den Schutz unseres geistigen
Eigentums geht“ – Interview mit
Philip Harting
10 Den Produktpiraten
einen Schritt voraus
12 „Designartikel sind extrem
plagiatsanfällig“ – Interview mit
Dr. Wiro Wickord
14 Rechtsschutz für Marke & Co.
17 Zoll kann gefälschte Waren
schneller entsorgen
IHK
ehrt Weiterbildungsbeste:
39 Auszeichnungen verliehen
Die erfolgreichen Absolventen der
IHK-Weiterbildungsprüfungen wurden in
einer Feierstunde vor über 230 Gästen im
Ringlokschuppen in Bielefeld jeweils mit
einer Ehrenurkunde und einem Präsent
ausgezeichnet.
> 45
Mehr Rechtssicherheit
für Online-Händler
Der deutsche Gesetzgeber hat die EURichtlinie für Verbraucher in nationales
Recht umgesetzt. Am 13. Juni 2014
treten die Neuregelungen im Versandhandel ohne Übergangsfrist in Kraft.
Online-Händler müssen sich beim
Widerrufsrecht umstellen.
> 58
OWi 04.2014 | 03
Foto: Bezirksregierung Detmold
kompakt
Gernot Berghahn neuer Regierungsvizepräsident
Gernot Berghahn (61), bislang Leiter der Abteilung für Umwelt und Arbeitsschutz, ist
zum neuen Vizepräsidenten der Detmolder
Behörde ernannt worden. Er rückt damit an
die Stelle von Bernd Wesemeyer, der in den
Ruhestand verabschiedet wurde.
Der neue Vizepräsident lebt in Detmold, ist
verheiratet und Vater einer Tochter und eines
Sohns. Der gebürtige Detmolder studierte in
Hannover Jura. 1981 nahm er seine Tätig-
keit bei der Bezirksregierung Detmold auf.
Zu seinen Einsatzgebieten während seiner
33-jährigen Tätigkeit in der Bezirksregierung
zählen Dezernate aus der Schulabteilung
ebenso wie die Dezernate Bauaufsicht/Städtebau, Kommunal- und Sparkassenaufsicht
sowie das Personaldezernat. 1994 übernahm
er die Leitung der Schulabteilung. Danach
wechselte er in die Abteilung für Umwelt
und Arbeitsschutz, die er seit 1997 führt.
Neuer Regierungsvizepräsident:
Gernot Berghahn.
Besonders die Integration der Umweltverwaltung ins Haus der Bezirksregierung im
Jahr 2006 habe er intensiv begleitet. Berghahns Anliegen sei es, alle drei Standorte der
Bezirksregierung im Blick zu haben und sie
zukunftsfest zu entwickeln.
■
Mehr Arbeitsplätze in der digitalen Wirtschaft
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Kommissions-Vizepräsidentin Neelie
Kroes und führende Wirtschaftsvertreter,
haben beschlossen, ihre Zusammenarbeit
auszuweiten. Sie vereinbarten in der Erklärung von Davos, bis Ende 2015 insgesamt
100.000 zusätzliche Praktikanten- und Ausbildungsplätze zu schaffen. Unter dem Namen
„Große Koalition für digitale Arbeitsplätze“
haben 42 Partnerorganisationen der digitalen
Wirtschaft im vergangenen Jahr 2.200 neue
Arbeitsplätze und 5.277 zusätzliche Praktikums- und Ausbildungsplätze bereitgestellt.
Etwa 269.000 Interessierte wurden entsprechend geschult.
■
Statistik Des Monats
Ein Industrieland im klassischen Sinne ist Deutschland schon lange nicht mehr. Der Trend geht in
Richtung Dienstleistungsgesellschaft, denn bereits 74 Prozent der Erwerbstätigen arbeiten im
Dienstleistungssektor. Dieser Bereich umfasst
Handel, Banken und Versicherungen, aber auch
die Gastronomie, Friseure und Pflegedienste, um
nur einige der Branchen zu nennen, die Dienstleistungen für Verbraucher und Unternehmen
anbieten. Service-Unternehmen sind arbeitsintensiv, deshalb sehen Experten in diesem Bereich
das größte Job-Potenzial. Industriearbeitsplätze
hingegen verschwinden. Von 1991 bis heute sank
der Anteil des produzierenden Gewerbes (Industrie, Bergbau, Energiewirtschaft) von 29 Prozent
auf unter 19 Prozent. Und auch in der Landwirtschaft gibt es immer weniger Jobs, denn die erheblich gestiegene Produktivität, beispielsweise
durch den vermehrten Einsatz von Maschinen,
macht es möglich, dass immer weniger Bauern
die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln versorgen.
■
04 | OWi 04.2014
DANKE
FÜR DEN MUT ZU INVESTIEREN,
DIETER UND CHRISTIAN
BRINKKÖTTER.
DEUTSCHLAND –
MADE BY MITTELSTAND.
Investitionen und nachhaltiges wirtschaften sichern den langfristigen
Erfolg von Unternehmen. So wie bei der Firma Holz-Speckmann haben
vier von fünf deutschen Mittelständlern im letzten Jahr in neue
Gebäude, neue Verfahren und Produkte investiert. Dadurch wurden
viele, wichtige Arbeitsplätze gesichert.
Deshalb gilt den geschäftsführenden Gesellschaftern Dieter und Christian
Brinkkötter, stellvertretend für den regionalen Mittelstand, unser DANK.
Mehr zur Erfolgsgeschichte aus dem Mittelstand und unserem
Allfinanzangebot für Unternehmen erfahren Sie in Ihrer Volksbank
Halle/Westf. eG oder unter deutschland-made-by-mittelstand.de.
Werte schaffen Werte.
Zur Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken gehören außerdem:
Bausparkasse Schwäbisch Hall, Union Investment, easyCredit und Münchener Hypothekenbank.
www.vb-halle.de
Volksbank
Halle/Westf.
eG
OWi 04.2014 | 05
titelthema
Alles nur geklaut: Wissen
und Kapital in Gefahr
Wer in Forschung und Entwicklung investiert, möchte von den Ergebnissen auch
profitieren. Doch Produktpiraterie gefährdet Gewinnrückflüsse von vornherein.
Von der Produktpiraterie sind inzwischen
fast alle Branchen betroffen: Von Konsumgütern und Kinderspielzeug über Medikamente, Kosmetika und Lebensmittel bis hin
zu Werkzeugen, Automobilzubehör sowie
Maschinen und Geräten. Grundsätzlich lässt
sich dabei alles plagiieren, vom kompletten
Produkt über einzelne Komponenten und
Ersatzteile bis hin zur Verpackung oder zur
Bedienungsanleitung. Und weil es möglich
ist, wird es auch gemacht: Der geschätzte
Schaden für den deutschen Maschinen- und
Anlagenbau beträgt 7,9 Milliarden Euro pro
06 | OWi 04.2014
Jahr. Das ergab die noch aktuelle Produktpiraterie-Studie des VDMA aus dem Jahr
2012. Danach sind mehr als zwei Drittel der
Unternehmen von diesem gefährlichen Thema betroffen.
„Produkt- und Markenpiraterie und die oftmals vorausgehende Wirtschaftsspionage
haben sich zu einer der gravierendsten Formen von Wirtschaftskriminalität entwickelt“, stellte auch der Verein Aktion Plagiarius Anfang dieses Jahres fest. Allein 2012
hätten danach die EU-Zollbehörden knapp
40 Millionen rechtsverletzende Produkte im
Wert von einer Milliarde Euro an den EUAußengrenzen beschlagnahmt.
Rund 72 Prozent der festgehaltenen Waren
kamen laut Plagiarius e.V. aus China und
Hongkong. Zu den Top Ten der Herkunftsländer gehörten auch die Vereinigten Arabischen Emirate (8,37 Prozent) sowie die Türkei und einige osteuropäische Länder. Fakt
sei, dass die Industrieländer selbst oftmals
die Auftraggeber oder aber Importeure von
Nachahmungen sind und ebenfalls vom
Handel mit Plagiaten profitieren.
Foto: ©Reimer/Fotolia
Und der Trend lässt nichts Gutes erwarten,
denn der VDMA ermittelte gegenüber der
entsprechenden Studie aus dem Jahr 2010
eine Steigerung um 24 Prozent. Denn auch
die Investitionen in Forschungs- und Entwicklungsprojekte sind in den vergangenen
Jahren rasant gestiegen. Insbesondere für
den Mittelstand ist der Vorsprung bei Innovationen im internationalen Wettbewerb
entscheidend – und damit auch die Absicherung durch Rechte des geistigen Eigentums.
Finanzierbarkeit, einfache Rechtsanwendung und effektive Rechtsdurchsetzung sind
dabei die entscheidenden Faktoren.
Produkt- und Markenpiraterie hat sich zu
einem lukrativen Milliardengeschäft für
skrupellose Nachahmer entwickelt. Den
Preis dafür zahlen innovative Firmen, leichtgläubige Schnäppchenjäger und Arbeiter in
illegalen Fabriken.
Globalisierung und das Internet begünstigen den weltweiten Vertrieb von Plagiaten
und Fälschungen – die Verfolgung unseriöser (Online)-Anbieter hingegen ist sehr
schwierig.
Produktpiraterie kann noch weit größere
Auswirkungen haben als ein entgangenes
Geschäft. Unter Umständen muss der Hersteller des Originalproduktes noch nachweisen, dass er nicht der Produzent des Plagiats
ist, wenn eine Reklamation direkt sein Unternehmen erreicht. Und wenn Beschwerden
aufkommen, dann ist auch der Ruf eines
Markenherstellers schnell beschädigt. Das
lässt sich oft nur mit enormem Aufwand
wieder korrigieren.
Neben dem Imageverlust können minderwertige Plagiate aber auch die Kunden und
Nutzer gefährden. Besonders drastische Folgen kann das bei Medikamenten haben. Im
Internet wird ein schwunghafter Handel damit getrieben. Aber auch Maschinen in minderwertiger Ausführung können die Benutzer gefährden, wenn zum Beispiel die elektrische Ausrüstung nicht vorschriftsmäßig
ist. Das fällt dem Kunden auf den ersten
Blick nicht auf, weil dreiste Produktpiraten
gleich die technischen Unterlagen und
Sicherheitszertifikate mit kopieren.
Doch neben wirtschaftlichen Schäden,
Imageverlust und Gefährdungen kommt für
die Erfinder und Entwickler noch ein weiterer Aspekt dazu: die Gemeinheit und Unverfrorenheit, mit der die Piraten vorgehen:
Nur wenige können sich mit dem Sprichwort trösten „Das Plagiat ehrt den Erfinder“.
Denn in jeder Produktentwicklung stecken
Know-how, Kreativität und auch Herzblut.
> Uwe Lück, IHK
■
Tipp
Bitte mitmachen – Forschungsprojekt zur
Markenpiraterie an der Fachhochschule
Bielefeld: Das Vorhaben untersucht
Markenrechtsverletzungen,
allgemein
bekannt unter dem Schlagwort „Produktund Markenpiraterie“. Die Fachhochschule will Vorschläge für Strategien und
Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung rechtswidriger Handlungen
entwickeln. Im Zuge der Globalisierung
steigt die Bedeutung geistigen Eigentums
als Basis für die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. Das Forschungsprojekt
der Fachhochschule Bielefeld umfasst die
Recherche der Markenrechtsverletzungen
im Sinne der „Markenpiraterie“ hinsichtlich Qualität und Quantität. Eine branchenübergreifende Befragung in der
Wirtschaft hierzu wird eingeschlossen.
Der Praxisbezug wird insbesondere durch
die Beteiligung von Projektpartnern aus
Kammern, Verbänden, Unternehmen und
spezialisierten Anwaltskanzleien hergestellt. Gemeinsam sollen die Verletzungstatbestände markenrechtlich kategorisiert und praktikable Lösungsansätze
erarbeitet werden.
Hier geht es zur Umfrage: http://markenpiraterie.fh-bielefeld.de/umfrage.html
OWi 04.2014 | 07
titelthema
„Wir gehen in jeden Kampf, wenn es um den Schutz
unseres geistigen Eigentums geht“
Die Espelkamper HARTING Technologiegruppe hat sich erfolgreich gegen chinesische
Patentverletzer vor dortigen Gerichten gewehrt. Im Interview erläutert Vorstandsmitglied und persönlich haftender Gesellschafter Philip Harting, warum der Schutz des
geistigen Eigentums so wichtig für das Familienunternehmen ist.
Herr Harting, Ihr Unternehmen hat bereits
zweimal erfolgreich Patentstreitigkeiten vor
chinesischen Gerichten gewonnen. Wie
schwierig war es, Recht zu bekommen?
Harting: Nicht so schwierig, wie wir zunächst gedacht haben. Im ersten Prozess
2010 wurde nach einem dreiviertel Jahr
nach Einreichen der Klage vom Gericht in
Shanghai Recht gesprochen. Damals haben
wir die Chance, dass wir gewinnen können,
mit 50:50 bewertet. Am Ende haben wir sogar gewonnen. Das für uns positive Urteil
hat hohe Wellen geschlagen, wir waren ganz
vorne bei den ausländischen Firmen dabei,
die in China ihr Recht am geistigen Eigentum durchgesetzt haben. Beim zweiten Verfahren hatten wir im März 2011 Klage eingereicht, das Urteil erging erst im Dezember
2013. Zum einen hat der sechs Monate andauernde Versuch, einen Vergleich zu finden, die Verfahrensdauer in die Länge gezogen. Zum anderen musste das Gericht in
Peking neueste höchstrichterliche Rechtsprechung, die direkt unser Verfahren betraf, berücksichtigen. Letztendlich hat das
Gericht der Gegenseite den weiteren Verkauf
der Produkte untersagt und uns Schadensersatz zugesprochen. Wir fühlen uns von
der chinesischen Gerichtsbarkeit bis heute
nicht nachteilig behandelt. Allerdings haben wir vor Gerichten in Shanghai und Peking prozessiert. Deren Urteile werden international stark wahrgenommen, meiner Meinung nach hat das entsprechende Effekte.
Ich weiß nicht, wie Gerichte in eher ländlichen Gebieten entschieden hätten oder heute entscheiden würden.
08 | OWi 04.2014
Wie sind Sie den Patentverletzungen auf die
Spur gekommen?
Harting: Unsere Vertriebsstruktur hilft uns
dabei ungemein, denn etwa 70 Prozent wickeln wir als Direktgeschäft ab. Wir schulen
unsere Vertriebsmitarbeiter, damit sie patentverletzende Produkte erkennen können. Sie
haben einen sehr direkten Draht zu unseren
Kunden und haben beispielsweise bei Werksrundgängen solche patentverletzenden Produkte entdeckt. Hinzu kommt, dass unser
Wurde nachgebaut: Der HARTING-Gelenkrahmen für
Module wurde in China kopiert. Das Foto zeigt das Original.
Unternehmen fast jede Woche weltweit auf
einer Messe vertreten ist. Messen sind ein
wichtiges Marketinginstrument, sie bekommen einen schnellen Input, was ihre Konkurrenz umtreibt. Dort halten unsere Mitarbeiter
ihre Augen offen und gucken genau hin,
welche Produkte Wettbewerber ausstellen.
Zudem treten chinesische Firmen vermehrt
als Wettbewerber auf Messen in Deutschland
auf, sie wollen Auslandsmärkte erobern. Sie
werben im Internet für ihre Produkte und
drucken Kataloge. Diese Infokanäle werten
wir in unserer Espelkamper Firmenzentrale
nach möglichen Plagiaten aus. Zu guter Letzt
können wir Produktmuster in unserem eigenen, zertifizierten Labor untersuchen. Wir
schauen uns den „production fingerprint“ an,
das heißt wir analysieren die verwendeten
Rohstoffe, testen die Materialeigenschaften,
Form, Oberfläche und Farbe. Die Kopien werden besser, aber man kann sie erkennen.
Aber vor zehn Jahren kam beispielsweise ein
Kunde zu uns, dem ein Leiterplattenstecker
mit unserem Logo aufgefallen war, bei dem
die Artikelnummer nicht stimmte. Mittlerweile kauft er direkt bei uns, nicht mehr bei
seinem Händler.
Seit 1990 meldet Ihr Unternehmen Patente in
China an. Wie hoch schätzen Sie die Dunkelziffer an Patentverletzungen, die Ihnen nicht
bekannt geworden sind?
Harting: Mit einer genauen Zahl tun wir uns
schwer. Da wir aber den chinesischen Markt
bereits sehr gut kennen, gehen wir von einer
geringen Dunkelziffer im lokalen Markt aus,
hauptsächlich bei kleineren Elektrobetrieben,
die unsere Patente verletzen. Ein großer Teil
des für uns relevanten Geschäftes ist durch
internationale, große Projekte charakterisiert.
Da kennen wir unsere Wettbewerber.
Sie selbst haben drei Jahre für Harting in
Hongkong gearbeitet. Generell heißt es über
China, dass kopiert zu werden eine hohe Form
der Anerkennung sei. Wie beurteilen Sie vor
diesem Hintergrund die Erfolge, Ihr geistiges
Eigentum schützen zu lassen – zeichnet sich
unauffindbar, und wenn Sie Pech haben, wird
es sogar gegen Sie selbst genutzt.
Fotos (2): HARTING Technologiegruppe
Aus Ihrer Wahrnehmung: Wie offensiv gehen
andere deutsche Unternehmen mit dem Thema
Patentschutz und Plagiat um?
Harting: Wir sehen ein vergleichbares Engagement unserer Wettbewerber hinsichtlich
der Patentanmeldungen. Zumindest diesbezüglich sitzen wir mit unseren Wettbewerbern
im globalen Wettbewerbsmeer in demselben
Rettungsboot mit dem Namen „Innovation“.
Tritt für den Schutz geistigen Eigentums des eigenen Unternehmens ein: Philip Harting.
langsam ein Wandel im chinesischen Verckelt und passt sich immer mehr dem internaständnis von Patentschutz ab oder hatten Sie
tionalen Patentschutz an. Allerdings sind die
Glück, auf verständnisvolle Richter zu stochinesischen Patentanmelder sehr variabel
ßen?
bei der Angabe, wem das Patent gehört. AnHarting: Es zeichnet sich ein massiver Einders als in Europa, wo sie nach zwei oder drei
stellungswandel ab. Als ich 2005 nach HongRechercheschritten den tatsächlichen Inhaber
kong ging, hieß es noch, ‚warum regt ihr
eines Schutzrechtes identifiziert haben, müseuch auf, nur die besten
sen Sie in China schon
werden kopiert‘. Mittler- Chinesische Firmen haben
die sprichwörtliche harweile haben auch chinete Nuss der unterschieddas Thema Patentschutz
sische Unternehmen das
lichen
Schreibweisen
für sich entdeckt
Thema Patentschutz für
des Firmennamens knasich entdeckt, sie wollen ihr Investment in
cken. Hinzu kommt eine undurchsichtige VerForschung und Entwicklung schützen. Heute
netzungsstruktur zwischen formell auf dem
stehen auch auf chinesischen Messeständen
Patent genannten Inhaber einerseits und den
„Fotografieren verboten“-Schilder.
tatsächlichen Inhabern im Hintergrund andeZudem hat sich das chinesische Patentrecht in
rerseits. So ein Patent oder ein Gebrauchsden vergangenen zehn Jahren weiterentwimuster in chinesischer Sprache ist nahezu
zur person
Philip Harting (39) startete seine berufliche Laufbahn bei der HARTING Technologiegruppe im Jahr 2005 als „Managing Director Asien“. Heute ist der
Diplom-Kaufmann als Vorstand für den
Geschäftsbereich „Connectivity & Networks“ verantwortlich, seit Dezember
2013 auch als persönlich haftender Gesellschafter.
Wie können sich Firmen im internationalen
Wettbewerb generell vor Patentverletzungen
schützen?
Harting: Der beste Schutz besteht darin, Ihren Laden zu schließen (lacht). Im Ernst, Sie
können sich nicht generell vor Patentverletzungen schützen. Wir wollen uns mit unseren Produkten und Innovationen vom Wettbewerb unterscheiden, deshalb melden wir
Patente an. Unser Unternehmen nutzt aktiv
eine hohe Zahl an Patenten. Außerdem bin
ich überzeugt, dass nicht jede Patentverletzung mutwillig erfolgt. Bis ein Patent gilt,
dauert es zwei Jahre. Arbeiten zwei Unternehmen unabhängig voneinander an der
Entwicklung eines neuen Produkts und meldet eines davon seins etwas früher als Patent an, begeht das zweite ohne eigenes
Wissen schon eine Patentverletzung.
Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass
Mittelständler, die 2020 noch mit zu den globalen Marktführern zählen wollen, auch in
China den Konflikt um Patentverletzungen
aufnehmen müssen. Wir gehen in jeden
Kampf, wenn es um den Schutz unseres geistigen Eigentums geht. > Heiko Stoll
■
hintergrund
Die HARTING Technologiegruppe entwickelt und fertigt Steckverbinder für die Energieund Datenübertragung beispielsweise im Maschinenbau, der Bahntechnik, für Windenergieanlagen, die Fabrikautomation und den Telekommunikationssektor. Außerdem
produziert das Familienunternehmen elektro-magnetische Komponenten für die Automobilindustrie und automatisierte Verkaufssysteme. Seit ihrer Gründung 1945 durch Wilhelm und
Marie Harting ist das Unternehmen zu 100 Prozent im Familienbesitz. Heute teilen sich die
Inhaber Dietmar und Margrit Harting gemeinsam mit ihren Kindern Philip Harting und
Maresa Harting-Hertz die Verantwortung, unterstützt von familienfremden Managern. Den
Umsatz für das Geschäftsjahr 2012/2013 gibt das in Espelkamp ansässige Unternehmen mit
484 Millionen Euro an, die Zahl der Beschäftigten mit weltweit rund 3.800.
OWi 04.2014 | 09
titelthema
Den Produktpiraten einen Schritt voraus
Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sind aufgrund fehlender Schutzmechanismen anfällig für Produkt- und Markenpiraterie. Ganzheitlicher präventiver
Produktschutz ist notwendig. Das Projekt „Prävention gegen Produktpiraterie“ im
Spitzencluster it´s OWL hilft.
Foto: ©Rudie/Fotolia
Produkt- und Markenpiraterie verursacht
jährlich Verluste in Milliardenhöhe. Den Fälschern stehen durch die von Arbeitsteilung,
Mobilität und globalisierter Kommunikation
geprägte Wirtschaft neue Möglichkeiten zur
Imitation von Produkten offen. Die Folgen
sind für die plagiierten Unternehmen vielfältig: Umsatz- und Marktanteilsverluste drohen, weil ein Zweitmarkt mit günstigeren
Plagiaten entsteht. Vom Kunden unbewusst
gekaufte minderwertige Qualität eines Plagi-
ats führt dazu, dass sich das Image des ursprünglichen Herstellers verschlechtert. Zudem drohen Regressforderungen von Kunden
bei Mangelware, da sich der Originalhersteller in der rechtlichen Beweispflicht befindet
– besonders dann, wenn durch minderwertige Kopien von Produkten Personen zu Schaden kommen. Doch wie können Unternehmen ihre Produkte und damit ihr Know-how
schützen? Wie kann unerwünschter Informationsabfluss verhindert werden?
Um sich abzusichern, setzen vor allem kleine
und mittlere Unternehmen oftmals ausschließlich auf juristische Maßnahmen.
Doch die Anmeldung von Schutzrechten allein reicht oftmals nicht mehr aus, da der
juristische Schutz veränderten technologischen Rahmenbedingungen insbesondere
im Maschinenbau nicht mehr gerecht wird.
Angesichts der digitalen Vernetzung von
Produktionssystemen („Industrie 4.0“) wird
der präventive Schutz vor Produktpiraterie
immer wichtiger: Produkte werden komplexer und intelligenter, die Zusammenarbeit
in globalen Wertschöpfungsnetzwerken
nimmt zu. Durch die Ausstattung aller Objekte in der Produktion mit Sensoren und
Aktoren und deren Vernetzung untereinander entstehen vielfältige und umfangreiche
Daten. Daher müssen neben der juristischen
Dimension auch organisatorische und technische Maßnahmen berücksichtigt werden.
Umfassende Konzepte sind gefragt.
Hier setzt das Verbundprojekt „3P-Prävention gegen Produktpiraterie“ im ostwestfälischen Spitzencluster „Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe – it´s OWL“
an. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
(BMBF) mit zirka 1,5 Millionen Euro gefördert. Beteiligt sind das Heinz Nixdorf Institut und das Direct Manufacturing Research
Center, beides Einrichtungen der Universität
Paderborn, sowie die Fraunhofer Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik, Paderborn, und die UNITY AG aus Büren. Zehn
Unternehmen aus der Region beteiligen sich
aktuell als Forschungspartner.
„Jedes Unternehmen besitzt individuelle
Schutzbedarfe“, sagt Katharina Altemeier von
10 | OWi 04.2014
Umfeld, die innere Struktur sowie die Prozesder UNITY AG, die das Forschungsprojekt
se im Unternehmen analysiert. Untersuverantwortlich betreut. „Das bedeutet, dass
chungsgegenstände sind zum Beispiel die
für die Produkte und Produktionsprozesse des
Kunden- und Zulieferbeziehungen des UnterUnternehmens passende Schutzstrategien
nehmens, das Wettbewerbsumfeld und die
entwickelt werden müssen, die frühzeitig bei
Kultur des Unternehmens. „Oftmals stellen
der Entwicklung der Produkte wirken.“ Plagiwir fest, dass dem Thema Produktschutz inatsversuche würden somit erheblich erschwert
nerhalb der Mitarbeiterschaft wenig Bedeuoder im besten Fall verhindert. „Juristische
tung beigemessen wird. Dabei sollte der Wille
Maßnahmen sind oftmals reaktiv, das heißt,
zum Plagiatsschutz von der Führungsebene
sie greifen erst, wenn bereits ein Schaden
vorgelebt und alle Mitarbeiter sensibilisiert
beim Originalhersteller eingetreten ist“, erwerden“, ergänzt Eckelt. Danach wird der Fogänzt Daniel Eckelt, wissenschaftlicher Mitarkus auf das Produkt und seine Schnittstellen
beiter am Heinz Nixdorf Institut. „Unternehgelenkt. „Wir fragen:
men müssen im Sinne
Mit wem kommuniziert
eines
‚ganzheitlichen
Produktschutz wird von
das Produkt? Welche InSchutzwalles‘ aber präMitarbeitern wenig
formationsschnittstellen
ventive organisatorische
Bedeutung beigemessen
nach außen gibt es?“, erund technische Maßnahläutert Altemeier. „Wo Produktionsprozesse
men berücksichtigen. Intelligente, komplexe
durch Informationstechnik zunehmend autoProdukte und Produktionssysteme mit hohem
matisiert werden, erhöht sich das Risiko des
Marktpotenzial geraten ins Visier von Prounerwünschten und unkontrollierbaren Induktpiraten. Genau hier setzen wir mit unseformationsabflusses. Durch den Einsatz von
rem Forschungsprojekt an“, Ziel des Projektes
Smartphones und Tablets im Produktionsbeist es, interessierten Unternehmen ein Verfahreich werden die Prozesse zwar flexibler“, erren zur Erkennung von Bedrohungspotenziagänzt die Projektleiterin, „allerdings erhöht
len und eine Datenbank mit geeigneten
sich auch die Gefahr externer Zugriffe auf die
Schutzmaßnahmen zur Verfügung zu stellen.
Informationsschnittstellen“. Produktpiraten
können bei fehlenden Sicherheitsmaßnahmen
Im Fokus des Projektes steht die ganzheitliche
wichtige Daten unbemerkt auslesen.
Bedrohungsanalyse, die auf der Analyse von
60 Einflussfaktoren basiert.
Außerdem werden die schützenswerten Bau„Mithilfe eines detaillierten Gesprächsleitfateile im Produkt analysiert. Besonders technidens befragen wir die zuständigen Experten
sche Produkte bestehen aus einer Vielzahl
im Unternehmen. Wir möchten dadurch mögkomplexer Bauteile. Für einen wirksamen
liche Bedrohungsfelder frühzeitig erkennen“,
Produktschutz bieten sich anstatt konventioerläutert Altemeier.
neller Fertigungstechnologien sogenannte
Zunächst werden die produktunabhängigen
additive Fertigungsverfahren an. „Wir fragen,
Einflussfaktoren, also das unternehmerische
welche Bauteile als Schlüsselkomponenten
maßgeblich die Funktionsweise des Produktes
beeinflussen und somit besonders schützenswert sind“, erläutert Eckelt. Durch additiv
gefertigte Bauteile können gerade bei intelligenten technischen Produkten derart komplexe Strukturen hergestellt werden, dass ein
Produkt nur durch finanziell und technisch
sehr aufwändige Verfahren von Produktpiraten gefälscht werden kann und im Detail
nicht kopierbar ist. „Unter wirtschaftlichen
Aspekten lohnt sich damit ein Plagiatsversuch erst gar nicht“, ergänzt Altemeier.
Im Ergebnis erhalten die Unternehmen durch
das „3P – Prävention gegen Produktpiraterie“Projekt ein umfangreiches Maßnahmenbündel für effektiven Know-how-Schutz: „Wir
möchten mit unserer Bedrohungsanalyse den
individuellen Gefährdungsgrad des Unternehmens ermitteln“, verdeutlicht Eckelt den
Mehrwert für die teilnehmenden Unternehmen. „Wir schlagen erste Schutzmaßnahmen
und -technologien vor, die in ein Schutzkonzept aus Strategie-, Prozess-, IT-, Rechts-,
Technologie- und produktspezifischen Maßnahmen münden.“
> Christian Holterhues, IHK
■
OWi 04.2014 | 11
titelthema
„Designartikel sind extrem plagiatsanfällig“
Dr. Wiro Wickord ist Patentanwalt. Er beobachtet, dass die Aufmerksamkeit für
Plagiatsfälle stark zugenommen hat, nicht aber deren Anzahl. Viele Unternehmen
machen es potenziellen Plagiatoren allerdings zu leicht – sie berichten zu früh über
ihre Neuentwicklungen.
Wie kann so etwas passieren, geht da die Begeisterung mit den Erfindern durch?
Wickord: Bei den „semiprofessionellen Erfindern“, meistens Einzelpersonen, fehlt oft
die Kenntnis. Da kommen dann Leute, die
einem stolz die Präsentation vom Messestand zeigen und erzählen, sie hätten schon
drei Produkte verkauft. Nun wollen sie ein
Patent anmelden. Das ist dann eindeutig zu
spät, weil sie nicht mehr nachweisen können, wessen Ursprungsidee es war.
In größeren Firmen treffen sie dagegen häufig auf Schnittstellenprobleme. Da wird beispielsweise in einer Leitungsrunde ein Produkt vorgestellt, die Entwickler und die Patentabteilung kümmern sich um die Anmeldung während das Marketing schon den
Verkauf startet. Alle handeln in dem guten
Willen, das Beste für das Unternehmen zu
tun.
Aus Ihrer Beratungspraxis: Haben die Patentverstöße in den vergangenen Jahren zugenommen?
12 | OWi 04.2014
Wickord: Bei uns in der Kanzlei sind die Fälle konstant geblieben, bei jährlich etwa fünf
Patentverletzungen, die dann gerichtlich
oder außergerichtlich geregelt werden. Bundesweit gibt es pro Jahr rund 1.500 gerichtliche Streitfälle, auch dort gibt es eine
gleichbleibende Tendenz. In der Außenwahrnehmung sind es aber mehr geworden.
Das liegt daran, dass beispielsweise über die
Auseinandersetzung zwischen Apple und
Samsung intensiv berichtet wird. Hier in der
Region hat der Konflikt zwischen Oetker
und Aldi um die Puddingsorten „Paula“ und
„Flecki“ für großes Aufsehen gesorgt.
Foto: ©Jipé/Fotolia
Herr Dr. Wickord, welchen Hauptfehler begehen Unternehmen, wenn sie ein Patent anmelden wollen?
Wickord: Der Hauptfehler besteht darin,
dass Unternehmer über eine neue Produktidee sprechen, bevor sie dafür Schutz beim
Deutschen Patent- und Markenamt beantragt haben. Man muss nicht auf das Patent
warten, das kann Jahre dauern. Aber als
erster Schritt soll auf jeden Fall die Idee angemeldet werden, dann kann eigentlich
nicht mehr so viel schief gehen.
Welche Rolle spielt dabei die „Cyberspionage“?
Wickord: Das ist schwierig zu sagen, es gibt
keine verlässlichen Zahlen. Kein Unternehmen gibt zu, von Patentverletzungen durch
Cyberspionage betroffen zu sein. Die meisten Mandanten sichern sich ab, nutzen beispielsweise verschlüsselte Datenübertragungen. In meiner Wahrnehmung sind die Firmen sensibler geworden. Das fing vor etwa
fünf Jahren an, also noch weit vor Bekanntwerden der NSA-Affäre.
Wie können sich Unternehmen vor dem
Diebstahl ihres geistigen Eigentums schützen?
Wickord: Um am Markt teilnehmen zu können, muss ich mein Produkt präsentieren –
und damit können auch Nachahmer darauf
aufmerksam werden. Sie können ihr Produkt mit juristischen Mitteln schützen, beispielsweise durch die Anmeldung zum Patent. Sie können es aber auch durch konstruktive Sicherheitsmaßnahmen im Fertigungsprozess schützen, solchen, die in „Plagiatorenländern“ nicht verwendet werden.
Dabei ist China mittlerweile relativ rechtssicher, chinesische Firmen werden selbst Opfer von Plagiaten. Probleme gibt es eher bei
uns vor der Haustür, beispielsweise bei Textilien aus der Türkei. Aber auch deutsche
Unternehmer kopieren die Produkte ihrer
Wettbewerber.
Alles Schweiz, oder was?
Designartikel werden oft kopiert.
Sie haben einen guten Grund,
wir die passenden Ideen!
Eine dritte Möglichkeit besteht in der Geheimhaltung des Fertigungsverfahrens. Die
Bio- und Pharmabranche setzt auf diese
Methode. Allerdings nimmt die Geheimhaltung ab, früher konnten Firmen so ihre Rezepturen schützen. Das geht heute nicht
mehr, die Analysemöglichkeiten haben sich
stark verbessert.
Welche Strafen drohen und schrecken diese
wirklich ab?
Wickord: Zunächst geht es darum, einen angemessenen Schadensersatz festzulegen.
Am weitesten verbreitet ist das Modell der
Lizenzanalogie, rund 70 Prozent aller Fälle
werden so reguliert. Der Plagiator wird
nachträglich dazu gezwungen, eine Lizenzgebühr zu zahlen. Dabei wird ermittelt, wie
viele Produkte hergestellt wurden und dann
die Lizenzgebühr festgelegt.
Außerdem können Firmen einen Unterlassungsanspruch für die Zukunft erwirken
und es besteht ein Vernichtungsanspruch
für bereits produzierte Waren. Dadurch entsteht dem Plagiator eventuell ein höherer
Schaden als durch die nachträglich zu zahlende Lizenzgebühr.
Dazu kommt noch ein Auskunftsanspruch
gegenüber dem Rechte-Verletzer. Er muss
offenlegen, von wem er die Zukaufteile bezogen und an wen er die gefälschten Pro-
dukte verkauft hat. Gewerbliche Kunden,
die geschützte Teile zuliefern oder Plagiate
verkaufen, machen sich ebenfalls einer Patentverletzung schuldig.
Ein Unternehmen greift die Idee eines Wettbewerbers für die eigenen Produkte auf – wo
verläuft die Grenze zwischen Plagiat und
Nutzung des technischen Fortschritts?
Wickord: Juristisch ist die Trennung messerscharf, sie können gegen Patent-, Designoder Markenrecht verstoßen.
Schwieriger wird die moralische Wertung.
Umgangssprachlich ist das Wort „Plagiat“
negativ besetzt. Man kopiert jemanden bewusst in Gewinnerwartung, und geht davon
aus, dass der Hersteller des Originals weniger Ertrag erzielt. Dieser moralischen Dimension trägt das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb in gewisser Weise Rechnung. Der Nachahmer handelt unlauter, weil
er durch den Nachbau versucht, beim Käufer den Eindruck zu erwecken, er erwirbt das
Original. Auch bei der Kettennachahmung,
wenn ein Nachahmer regelmäßig viele Produkte eines Anbieters nachbaut, greift das
Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.
Im innovativen Bereich sind Produkte allerdings sehr schwer nachzubauen, aber
Designartikel sind extrem plagiatsanfällig.
> Heiko Stoll
■
zur Person
Dr.
Wiro
Wickord (41)
ist Patentanwalt mit eigener Kanzlei in
Paderborn.
Insgesamt vier
Leute beschäftigen sich dort
mit Fragen zu
Patenten und
deren Schutz.
Wickord hat an der Technischen Universität Dortmund Maschinenbau studiert und
in den USA Industrial and Systems Engineering am Georgia Institute of Technolo-
gy in Atlanta. In seiner Promotion an der
Universität Paderborn beschäftigte er sich
mit dem Entwurf mechatronischer Systeme. Danach gründete er die ATHENA
Technologie Beratung GmbH, als deren
Geschäftsführer verantwortete er unter
anderem die Bereiche Innovations- und
Strategisches Patentmanagement. Seit
2004 ist Wickord Lehrbeauftragter an der
Universität Paderborn für die Vorlesung
„Patentstrategien und Patentrecht“. Seine
Ausbildung zum Patentanwalt hat er 2007
begonnen, 2010 arbeitete er beim Deutschen Patent- und Markenamt und beim
Bundespatentgericht. Seine eigene Kanzlei
gründete er 2011.
Borgers GmbH · Stadtlohn · Rödermark · Potsdam
Zentrale: Tel. 0 25 63 - 407- 0
E-Mail: info@borgers-bau.de
Aktuelle Projekte finden
Sie auf unserer Website.
www.borgers-bau.de
OWi 04.2014 | 13
titelthema
Rechtsschutz für Marke & Co.
Marken schaffen Vertrauen. Sie machen Produkte wiedererkennbar. Sie generieren
Umsatz. Beim Deutschen Patent- und Markenamt werden jährlich über 60.000
Marken angemeldet. Doch mit der Marke sind für Unternehmen in der Praxis zahlreiche Fragen verbunden.
Kann ich einen Firmennamen, ein Logo
oder einen Werbeslogan schützen lassen?
Namen können als Wortmarken, Logos als
Bildmarken geschützt werden. Eine Kombination von Wort- und Bildbestandteilen
kann als Wort-/Bildmarke angemeldet werden. Da Wortmarken aus mehreren Wörtern
bestehen können, kann auch ein Werbeslogan geschützt werden. Ein Logo kann sowohl als Marke als auch als Design geschützt
werden. Welches Schutzrecht für ein Logo
erworben werden sollte, wird weitestgehend
vom beabsichtigten Einsatzzweck abhängen. Möglich ist auch ein paralleler Schutz
durch Marke und Design.
Wird im Eintragungsverfahren durch das
Deutsche Patent- und Markenamt geprüft,
ob es die angemeldete Marke schon gibt?
Das Deutsche Patent- und Markenamt
(DPMA) überprüft nicht, ob es eine Marke in
identischer oder ähnlicher Form schon gibt.
Ältere Markenrechte werden erst in dem
sich an die Eintragung anschließenden Widerspruchsverfahren berücksichtigt, wenn
Inhaber älterer Markenrechte Widerspruch
gegen die Eintragung erheben.
Wie kann ich herausfinden, ob es eine Marke
schon gibt?
Das DPMA bietet an seinen Standorten
München und Berlin die Möglichkeit zur
Markenrecherche. Eine Markenrecherche ist
auch im Internet möglich. Daneben werden
Recherchen auch von gewerblichen Informationsvermittlern beziehungsweise Patentberichterstattern angeboten. Zusätzlich
können Namensrecherchen in InternetSuchmaschinen, Telefonverzeichnissen, Titelschutzanzeigern oder sonstigen Produktverzeichnissen sinnvoll sein.
Was kostet eine Markenanmeldung?
Die Gebühren setzen sich aus der Anmeldegebühr und gegebenenfalls den Klassengebühren für die benannten Waren- oder
Dienstleistungsklassen zusammen. Die Anmeldegebühr beinhaltet die Gebühr für drei
Waren- oder Dienstleistungsklassen. Sie beträgt im elektronischen Verfahren 290 Euro.
Ab der vierten Klasse ist für jede weitere
Klasse eine Gebühr von 100 Euro zu zahlen.
Foto: ©Kumbabali/Fotolia
Wie lange dauert das Eintragungsverfahren?
Das gesamte Eintragungsverfahren ist in der
Regel nach zirka drei bis sechs Monaten abgeschlossen. Es verzögert sich vor allem
dann, wenn beispielsweise Rückfragen seitens der Registerbehörde beim Anmelder
erforderlich werden. Auf Antrag ist auch
eine beschleunigte Prüfung möglich, für die
eine gesonderte Gebühr fällig wird.
Braucht man für die Anmeldung einen Anwalt?
Wer ein Schutzrecht anmelden will, kann
dies grundsätzlich selbst tun. Die Entscheidung, ob man sich dabei der Hilfe eines Pa-
14 | OWi 04.2014
tent- oder Rechtsanwalts bedienen will, ist
jedem selbst überlassen.
Wie lange ist eine Marke geschützt?
Der Markenschutz beginnt mit der Eintragung
eines Zeichens in das Register. Die Schutzdauer beginnt mit dem Anmeldetag und beträgt zunächst zehn Jahre. Durch Zahlung der
Verlängerungsgebühr kann sie um jeweils
weitere zehn Jahre verlängert werden.
Kann eine Internet-Domain als Marke angemeldet werden?
Als Vorbereitung auf eine Domainnamenvergabe kann eine Markenrecherche sinnvoll sein. Grundsätzlich können auch Internet-Domains als Marken angemeldet werden. Zum Teil wird das Domaininhabern
sogar empfohlen, um den Domainnamen
gegen die Verwendung durch Dritte zu
schützen. Für die Eintragung in das Markenregister gelten allerdings andere Voraussetzungen als für die Registrierung der Do-
main. Nicht jeder Domain-Name erfüllt die
Anforderungen an den Markenschutz. So
werden Markenelemente wie „www.“ oder
„.de“ als typische nicht schutzbegründende
Bestandteile von Internetadressen angesehen, denen kein markenmäßig kennzeichnender Charakter zukommt. Nur wenn die
Second-Level-Domain oder etwaige SubDomains schutzfähig sind, das heißt keine
reinen Sachaussagen enthalten, kann die
angemeldete Domain auch als Marke eingetragen werden. Markenanmeldungen wie
beispielsweise „maschine.de“ oder „www.
maschinenbau.de“ sind deshalb für die Waren „Maschinen“ ebenso von der Eintragung
ausgeschlossen wie die Worte „Maschine“
und „Maschinenbau“ selbst.
Was bedeuten die Zeichen ® und TM?
Das ®-Zeichen steht für „registered“ und
darf erst dann verwendet werden, wenn eine
Marke eingetragen wurde. Es besteht allerdings keine Pflicht, eingetragene Marken
mit diesem Zeichen zu versehen.
Das Zeichen „TM“ für „Trademark“ hat dagegen seinen rechtlichen Hintergrund im
anglo-amerikanischen Rechtsraum und begegnet Unternehmen am häufigsten im Zusammenhang mit amerikanischen Marken.
Informationen hierzu bietet das United States Patent and Trademark Office in seinem
Internetangebot (www.uspto.gov).
Wie verhalte ich mich, wenn jemand eine
Marke anmeldet, an der mir ein Recht zusteht?
Gegen die Eintragung einer Marke kann innerhalb einer Frist von drei Monaten nach
der Veröffentlichung der Eintragung im
Markenblatt Widerspruch beim DPMA eingelegt werden. Der Widerspruch kann nur
auf ältere identische oder verwechselbar
ähnliche Marken gestützt werden.
Was kann ich tun, wenn jemand meine Marke unberechtigt verwendet?
EF O N
SE RV IC ET EL
0
+49 521 3208
Was macht Oltrogge?
Das Beste für den Kunden.
WIR LIEBEN DIENSTLEISTUNG.
Dienstleistung, die den klaren Nutzen
für Sie im Fokus hat. Sei es mit unserem technischen Handel und unseren
Produkten oder mit den individuell
ausgelegten Lösungen, die wir nach Ihren Spezifikationen entwickeln. Als Familienbetrieb stehen wir mit unserem
Namen für höchste Verlässlichkeit und
beste Qualität. Seit fast 150 Jahren und
heute für rund 15.000 Kunden.
UNSERE UNTERNEHMENSBEREICHE:
Werkzeuge
Werkzeugmaschinen
Drucklufttechnik
Schweißtechnik
Oberfl ächentechnik
Oltrogge & Co. KG • Finkenstraße 61 • 33609 Bielefeld • info@oltrogge.de • www.oltrogge.de
OWi 04.2014 | 15
titelthema
Der Markeninhaber kann den Verletzer abmahnen. Auch kommt ein gerichtliches Vorgehen im einstweiligen Rechtsschutzverfahren in Betracht. Ebenfalls kann ein markenrechtliches Verletzungsverfahren mit Klagen
auf Unterlassung der Markenbenutzung und
gegebenenfalls auf Schadensersatz, Auskunftserteilung und Vernichtung von unberechtigt gekennzeichneten Artikeln angestrengt werden. Zuweilen ist es auch hilfreich, mit dem Abmahnenden Kontakt aufzunehmen, um die Angelegenheit bereits im
Vorfeld zu klären. Eine Markenrechtsverletzung kann vorliegen, wenn jemand ohne
Zustimmung des Markeninhabers im geschäftlichen Verkehr ein mit der Marke
identisches Zeichen für Waren oder Dienstleistungen benutzt, die mit den für die Marke eingetragenen Waren oder Dienstleistungen identisch sind. Ebenso wenn jemand ein
mit der Marke identisches oder ähnliches
Zeichen für identische oder ähnliche Waren
oder Dienstleistungen benutzt, sofern für
das Publikum die Gefahr von Verwechslungen mit der Marke besteht.
Wie verhalte ich mich, wenn ich eine Abmahnung erhalten habe?
Zunächst sollte genau geprüft werden, ob
die Abmahnung berechtigt sein kann, das
heißt, ob die fragliche Marke tatsächlich
verletzt wird. Auch ist fraglich, ob der Abmahner überhaupt zur Abmahnung berechtigt ist. Für diese Überprüfung, bei der zahlreiche Faktoren und rechtliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen sind, sollte eine
Markenrecherche gestartet und fachkundiger Rat eingeholt werden. Betroffene Unternehmer sollten sich deshalb im Zweifel für
eine erste Einschätzung an ihre IHK wenden
oder einen in Fragen des Wettbewerbsrechts
erfahrenen Anwalt konsultieren.
…weitere gewerbliche Schutzrechte – und dann sind da noch…
Das Patent
Mit Patenten können technische Erfindungen geschützt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass sie neu sind, auf einer erfinderischen Tätigkeit beruhen und gewerblich
anwendbar sind. Das Patent gibt dem Patentinhaber für einen Zeitraum von bis zu
20 Jahren dass ausschließliche Recht, über
eine Erfindung zu verfügen. Nicht schutzfähig sind etwa bloße Entdeckungen, wissen-
Das Gebrauchsmuster
Technische Erfindungen, die neu und gewerblich anwendbar sind, können als Gebrauchsmuster geschützt werden, wenn sie
auf einem erfinderischen Schritt beruhen.
Das Gebrauchsmuster ist für alle Bereiche
der Technik offen, für die auch Patentschutz
möglich ist. Das Gebrauchsmuster gibt dem
Inhaber für zehn Jahre das Recht, andere
von der unberechtigten Nutzung einer Er-
Das Design
Das Design, ehemals Geschmacksmuster,
schützt die zwei- oder dreidimensionale äußere Gestaltung von Gegenständen. Der Anmelder erwirbt durch die Registrierung des
Designs das ausschließliche Recht, ein Erzeugnis, in dem das Design aufgenommen
ist, in den Verkehr zu bringen, ein- und auszuführen sowie zu gebrauchen. Die Gebühr
für die Anmeldung eines Designs kostet im
elektronischen Verfahren 70 Euro.
Foto: ©Kumbabali/Fotolia
Alle gewerblichen Schutzrechte in Deutschland müssen beim Deutschen Patent- und
Markenamt als der zuständigen Registerbehörde zur Eintragung angemeldet werden.
> Lars Henning Döhler, IHK
■
schaftliche Theorien, mathematische Methoden oder geschäftliche Organisationsmodelle. Die elektronische Anmeldung eines
Patents kostet 40 Euro. Für den für eine Eintragung erforderlichen Prüfungsantrag werden weitere 350 Euro fällig.
16 | OWi 04.2014
findung auszuschließen. Im Anmeldeverfahren wird, anders als beim Patent, nicht
geprüft, ob der Gegenstand der Anmeldung
erfinderisch und neu ist. Eine vollumfängliche Prüfung durch die Registerbehörde findet erst dann statt, wenn ein Dritter sich mit
einem Löschungsantrag gegen das Gebrauchsmuster wendet. Die elektronische
Anmeldung eines Gebrauchsmusters kostet
30 Euro.
tipp
Weitere Informationen zu gewerblichen
Schutzrechten im Internet:
www.ostwestfalen.ihk.de > Recht | Steuern > Merkblätter Recht
Deutsches Patent- und Markenamt:
www.dpma.de
Foto: ©Gerhard Seybert/Fotolia
Fortschritt im Kampf gegen Marken- und Produktpiraterie:
Zoll kann gefälschte Waren schneller entsorgen
Die neue Grenzbeschlagnahme-Verordnung
ist seit Jahresbeginn in Kraft. Die neue
Rechtslage stellt eine deutliche Verbesserung für die Wahrung der Interessen der
Inhaber von Schutzrechten dar. Zollbehörden haben nun mehr Spielräume, um gegen
den Handel mit gefälschten Produkten vorzugehen. So wurde die Bandbreite möglicher Verletzungen geistiger Eigentumsrechte erweitert. Die Verordnung greift nun
auch bei Produkten, die dem Original nicht
hundertprozentig, aber täuschend ähnlich
nachgebaut wurden. Die geschützten Rechte erstrecken sich jetzt auch auf Handelsnamen, Topographien von Halbleitererzeugnissen, Gebrauchsmuster, Vorrichtungen
zur Umgehung technischer Maßnahmen
und geografische Angaben für Nicht-Agrarerzeugnisse.
Darüber hinaus wird in allen EU-Mitgliedsstaaten das vereinfachte Verfahren zur Vernichtung gefälschter Waren verbindlich
eingeführt. Der Zoll kann die Produkte
künftig ohne gerichtliche Entscheidung
entsorgen, falls der Rechtsinhaber die Fälschung bestätigt hat und der Importeur keinen Widerspruch erhebt. Auch hat der Zoll
nun mehr Befugnisse im Zusammenhang
mit der Beschlagnahme von Kleinsendungen. Hintergrund: Das Internet ist heute
wichtigster Vertriebskanal für Anbieter von
Schwarzware. Ähnlich wie bei Amazon
werden täglich Tausende kleiner Päckchen
mit gefälschten Produkten verschickt. Hier
kann der Zoll auch ohne Gerichte und offiziellen Antrag des Schutzrechtsinhabers tätig werden. Der Zoll kann die Ware einfach
vernichten. Die Schwellenwerte liegen bei
maximal drei Einheiten und weniger als
zwei kg Rohgewicht. Weiterhin problematisch bleibt aber, dass der Zoll auch weiterhin nichts tun kann, wenn es sich bei den
aufgespürten Containern mit gefälschten
Produkten um angebliche „Transitware“
handelt, die offiziell nicht für den deutschen Markt bestimmt ist.
■
KONTAKT
Lars Henning Döhler, IHK
Tel.: 0521 554-215
E-Mail: lh.doehler@ostwestfalen.ihk.de ■
OWi 04.2014 | 17
OWi Regional
Stadt Bielefeld
KATAG AG erwartet für 2014 deutliches Plus
Foto: KATAG
Meinung
Der KATAG-Vorstand:
Marcus Schönhart, Angelika
Thomas Niehoff, IHK-Hauptgeschäftsführer
Schindler-Obenhaus,
Dr. Daniel Terberger und
Schlechte Nachrichten
In den letzten Wochen gab es für den
Wirtschaftsstandort Bielefeld mehrere
schlechte Nachrichten: Das Traditionsunternehmen Hymmen, 1892 gegründet,
verlässt Bielefeld und zieht in das neue
Gewerbegebiet „Ravenna Park“ in Halle.
Der weltweit tätige Industriedienstleister
ERIKS kündigte an, ebenfalls in das A 33nahe Gelände zu wechseln und dort, wie
man den Medien entnehmen kann, eine
Deutschland-Zentrale zu errichten.
Auch die Gewerbesteuer schwächelt trotz
zweimaliger Hebesatzerhöhung, während
bundesweit Rekordeinnahmen verzeichnet werden. Gleichzeitig kämpfen Rathaus und Wirtschaftsförderung darum,
neue Flächen auszuweisen und vorhandene marktfähig zu machen, wobei der
Widerstand der betroffenen Bürger vor
Ort immer heftiger wird.
Klar ist, es gibt zu wenige verfügbare Flächen an den richtigen Stellen und viele
sind durch (zum Teil selbst gemachte)
Auflagen finanziell unattraktiv für Investoren. So kommt Bielefeld nicht weiter und verliert an Wirtschaftskraft, was
sich im ohnehin überschuldeten Haushalt
in beängstigender Weise auswirkt. Eine
Negativspirale aus Verlagerungen, zu
teuren oder ungeeigneten Flächen und
wiederholten Steuererhöhungen muss
vermieden werden. Bielefeld muss wettbewerbsfähig bleiben und braucht eine
neue Wirtschaftsförderungsoffensive. Die
Politik ist in der Pflicht.
■
Holger Zdora (von links).
Bielefeld. Der nach eigenen Angaben größte
Fashion-Dienstleister Europas, die KATAG
AG aus Bielefeld, hat das Geschäftsjahr
2013 in einer angespannten Marktsituation
mit einem Umsatzplus von 0,7 Prozent abgeschlossen. Nach der jetzt durchgeführten
Kapitalerhöhung will das Familienunternehmen seine Wachstumsstrategie mit Premium-Marken ausbauen.
Nach einem schwierigen ersten Halbjahr
2013 sei es der KATAG durch zwei starke
Quartale in der zweiten Jahreshälfte gelungen, im Gesamtjahr ein Wachstum von 0,7
Prozent von 903 auf 909 Millionen Euro zu
erzielen. Insbesondere stark laufende Geschäfte in der Damenoberbekleidung und
der Kindermode hätten dieses Wachstum
ermöglicht. Der KATAG-Vorstand sieht sich
in seiner Strategie bestätigt, den Bereich
Premium mit den Marken JETTE, JETTE BY
STACCATO und (THE MERCER) N.Y. auszubauen. Zum Jahresende 2013 hat das Bielefelder Unternehmen das Stammkapital aus
eigenen Mitteln der Familie von 18 auf 20
Millionen Euro erhöht. Für das laufende
Geschäftsjahr 2014 ist die KATAG AG optimistisch. Die bereits vorgenommenen Investitionen zur Steuerung der vertikalen
Flächen – genauso wie der bisher sehr erfreuliche Verlauf der Order-Termine für
Herbst/Winter 2014 – ließen ein deutliches
Wachstum möglich erscheinen. Insbesondere die Order für (THE MERCER) N.Y. sei mit
einem Plus von 35 Prozent sehr erfreulich
verlaufen. Die KATAG AG aus Bielefeld ist
Europas größter Fashion-Dienstleister. Rund
370 Handelsunternehmen an mehr als 1.400
Standorten gehören zum Kreis der KATAGPartnerfirmen. Die KATAG bietet ihren
Partnern renditestarke Marken-Kollektionen. Der Zentraleinkauf sichere den Mitgliedern Preisvorteile im weltweiten Warenimport, zudem gehörten Systemversorgung und professionelle Marketing-Angebote zum Leistungsportfolio der Bielefelder.
■
Zahlen & fakten
Stadt Bielefeld: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
4.000
3.000
2.000
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
1.000
0
–1.000
–2.000
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
18 | OWi 04.2014
C & W Express hat Weichen
für weiteres Wachstum gestellt
Bielefeld. Die Bielefelder C & W Express
GmbH befindet sich weiter auf Wachstumskurs. Nach außen zeigt es durch den neuen
Firmensitz am Werningshof im Bielefelder
Stadtteil Heepen. Seit Ende 2013 nutzt das
Express-Speditionsunternehmen von Peter
Christian und Holger Wietrychowski das angemietete Lager- und Bürogebäude, Wachstumsreserve inklusive. Auf 1.200 Quadratmetern bieten die beiden Geschäftsführer ihren Kunden nun Lagerfläche an, 600 weitere
Quadratmeter können noch hinzugemietet
werden. Die Bürofläche erstreckt sich über
400 Quadratmeter, davon seien 200 Quadratmeter vermietet, sagt Christian. Am alten
Standort in Bielefeld hatten sie 600 Quadratmeter zur Verfügung. Rund 80.000 Euro
hätten sie vor dem Umzug in das neue Firmendomizil investiert, ihr Vermieter zusätzlich einen sechsstelligen Eurobetrag, schätzt
Christian. Auch im nach außen nichtsichtbaren Bereich planen die beiden Firmenchefs
weiteres Wachstum. So solle der Umsatz
innerhalb der nächsten zwei Jahre auf fünf
Millionen Euro ansteigen. 2013 erreichte
das Speditionsunternehmen einen Umsatz
von 3,5 Millionen Euro. Zum Fuhrpark zählen 13 eigene Fahrzeuge, vom Pkw bis zum
40-Tonnen-Lkw. Rund 35 Mitarbeiter, inklusive Aushilfen, beschäftigen Christian und
Wietrychowski. Im vergangenen Jahr hätten
Setzen auf Expansion: Peter
Christian (links) und Holger
Wietrychowski wollen mit
ihrem Unternehmen weiter
wachsen. Dafür hat die C & W
Express GmbH neue Geschäftsräume bezogen.
sie zwei neue Fahrer eingestellt, in diesem
Jahr könnten zwei weitere Plätze zu den bereits bestehenden vier – inklusive Aushilfen
– im Lager dazu kommen. Das hänge davon
ab, wie stark die Kunden das Angebot zum
Einlagern ihrer Waren nachfragen würden
und ob eventuell auch noch Kommissionierungsaufträge hinzukommen, sagt Christian.
Der neue Firmenstandort biete ebenfalls die
Voraussetzung dafür, besonders sicherheitssensible Waren einzulagern.
Gegründet wurde C & W Express 1991, zunächst waren sie als Subunternehmen für die
TNT-Spedition tätig, blickt Christian zurück.
1993 folgte die Dienstleistung für Hellmann,
damals akquirierten sie parallel ihre ersten eigenen Kunden aus der Industrie. 1999
übernahmen die beiden Geschäftspartner ein
DHL-Depot für Expresszustellungen in Bielefeld, im Zuge von Umstrukturierungen bei
DHL waren sie ab 2006 als Subunternehmer
für DHL tätig bis sie seit 2010 dann überwiegend eigene Kunden bedienen.
Ihre Kunden kämen aus einem Umkreis von
rund 50 Kilometern um Bielefeld, vorwiegend
aus der Druckereibranche und dem Maschinenbau: „Es geht um Produkte, die eilig sind.
Das ist unsere Hauptnische, wir reagieren
sofort“, beschreibt Christian das Geschäftsmodell. Geliefert werde europaweit, teilweise
auch gemeinsam mit Partnerunternehmen.
Die Anzahl der Wettbewerber schätzt Christian auf etwa zehn in Ostwestfalen, „es gibt
viele Subunternehmer in der Branche, aber
wenige, die eigene Kundenakquise betreiben“, erläutert er das Marktumfeld.
■
Apollo-Optik mietet 400 Quadratmeter in Bielefeld
Bielefeld/Osnabrück. Das Unternehmen
Apollo-Optik hat sich rund 400 Quadratmeter Verkaufsfläche in Bielefelds absoluter
1A-Lage gesichert, teilt das Osnabrücker
Unternehmen Lührmann mit, nach eigenen
Angaben Spezialist für Handelsimmobilien
in innerstädtischer 1A-Lage. Lührmann
habe die Fläche am Jahnplatz vermittelt.
Aktueller Mieter ist „Zeilenreich“, der stationäre Handelsstandort vom Buchclub Bertelsmann. Apollo-Optik übernehme die Flächen ab dem 1. Mai, die Eröffnung des
Stores sei im Sommer geplant.
Auf 400 Quadratmetern am Jahnplatz werde
Apollo-Optik ein Geschäft mit Flagship-
store-Charakter eröffnen. Die repräsentative
Fläche füge sich perfekt in das bestehende
Standort-Portfolio von Apollo-Optik ein.
Das Unternehmen aus Schwabach bei Nürnberg optimiere sein Netz aus 800 Filialen
kontinuierlich, weswegen der Umzug vom
bisherigen Standort in der Obernstraße an
den Jahnplatz als strategischer Schritt lange
geplant sei.
Bei den Einzelhandelsexperten von Lührmann Osnabrück stehe Bielefeld hoch im
Kurs. Als Einkaufsstadt habe sich die
327.000-Einwohner-Stadt am Teutoburger
Wald mittlerweile sehr gut positioniert.
Dementsprechend würden schon seit Jahren
überdurchschnittliche Mietpreise in der begehrten 1A-Lage erzielt. Im Durchschnitt
könnten für einen 100 Quadratmeter großen
Laden in bester Lage bis zu 160 Euro pro
Quadratmeter erzielt werden. Zum Vergleich: Paderborn komme auf bis zu 85 Euro
pro Quadratmeter, Hannover schaffe 210
Euro, heißt es bei Lührmann. ■
JUBILÄum
75
Nähmaschinenvertrieb Hilde Eilers
Inhaber Dieter Wipijewski e.K.,
Bielefeld, am 9. März
OWi 04.2014 | 19
OWi Regional
Stadt Bielefeld
Commerzbank setzt Wachstumskurs fort
merzbank 48,7 Prozent der Kredite für mitBielefeld. Die Geschäftsführung der Commerztelständische Unternehmen ab. Das Ziel der
bank für die Region Westfalen-Lippe-Ems ist
Mittelstandsbank ist es, bis 2020 Marktführer
mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 zuim Euroraum für den Mittelstand zu werden.
frieden: Marion Kranz, Hans Jürgen Stricker,
International plant die Mittelstandsbank, ihre
Frank Brüggemann und Dirk Faustin konnten
gute Marktposition weiter auszubauen. Mit
für die Bereiche Privatkundengeschäft, Mitüber 60 Auslandsstandorten und über 5.000
telstandsbank und Wealth Management anKorrespondenzbankverbindungen sieht sich
lässlich der Bilanzpressekonferenz der Bank
der selbsternannte Marktführer für dieses Vordeutliche Zuwächse bei den Umsätzen und
haben bereits gut aufgestellt. Auf die NachKundenzahlen verbuchen.
frage, wie sich die Bank weiterentwickeln
So konnte laut Vorsitzenden der Geschäftswolle, sagte Stricker, dass die Commerzbank
leitung der Mittelstandsbank, Hans-Jürgen
im kommenden Jahr neue Filialen in BrasiliStricker, für die Region Bielefeld bei den Geen, Indien, Österreich und der Schweiz eröffschäftskunden ein Zuwachs von 4,5 Prozent
nen möchte.
vermeldet werden. Damit beläuft sich deren
Im Bereich des Wealth
Zahl in der Region auf
Managements konnte
6.700. Bei der MittelCommerzbank will weitere
die Bank ebenfalls ein
standsbank ist das Kre- Filialen im Ausland eröffnen
solides Wachstum verditvolumen in der Region
zeichnen.
Im
Gebiet
Weser-Lippe-Ems werum zehn Prozent auf über 2,5 Milliarden Euro
den 3.300 Kunden betreut, ein Zuwachs von
gestiegen, im Vergleich zu sechs Prozent im
2,8 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr. Laut
bundesweiten Durchschnitt. Im Moment gibt,
Brüggemann verwaltet die Bank in Bielefeld
laut Aussage Strickers, keine andere deutsche
2,3 Milliarden Euro Vermögen. Dies ist ein
Großbank den deutschen Mittelstandskunden
Plus von 4,5 Prozent.
mehr Kredite. Im Jahr 2013 deckte die Com-
Im Privatkundengeschäft konnten 6.900 neue
Kunden geworben werden, sodass sich die
Gesamtzahl in der Region auf 349.500 beläuft. Das Neugeschäft für Immobilienfinanzierungen wuchs um 11,4 Prozent auf 2,063
Milliarden Euro. Die Summe der Depoteinlagen liegt nach Angaben der Bank bei 2,263
Milliarden Euro.
Besonders stolz ist die Bank auf das Ergebnis
des Deutschen Instituts für Service-Qualität,
erläutert Kranz. Dort ging die Commerzbank im Gesamtergebnis als Sieger hervor
und überzeugte in den Bereichen Leistung
mit ausgeprägter Kundenorientierung. Den
Mitarbeitern der Bank wurde dabei ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit und Know-how
zugesprochen. Im Privatkundenbereich konnte die Bank sich beim bundesweiten „CityContest 2013“ als Testsieger auszeichnen. Die
Commerzbank verfügt, nach eigenen Angaben, Deutschlandweit über 1.200 Filialen und
betreut rund 15 Millionen Privat- sowie eine
Million Geschäfts- und Firmenkunden. Im
Jahr 2013 erwirtschaftete sie rund neun Milliarden Euro Bruttoerträge. > Gabriel Henkel ■
tipp
Bielefeld – über den Palettenrand geschaut:
Die Bielefelder Kunsthalle, eine Kuhherde
oder Surreales, nämlich eine Seilbahn zur
Schwedenschanze – seit fast drei Jahrzehnten findet die Bielefelder Künstlerin
Sabine Wenig ihre Motive in und um
Bielefeld. Ein Ausschnitt ihrer Werke findet sich in dem Buch „Bielefeld – über den
Palettenrand geschaut“, das im Delius Klasing Verlag erschienen ist. Der Titel sei ein
Wortspiel von „Über den Tellerrand geschaut“, erläutert Wenig. Beim Malen
schaue sie auch über den Palettenrand und
„ich bilde mir ein, mehr zu sehen.“ Im Umkreis von wenigen Kilometern finde sie
eine große Motivvielfalt, erläutert die
Künstlerin. „Für den Verlag ist es nicht typisch, ein Kunstbuch herauszugeben, es ist
für uns Neuland“, sagt Pressesprecher
Christian Ludewig über den auf Sportthemen spezialisierten Verlag. Mit dem Buch
wollen die Künstlerin und die Bielefelder
Unternehmen Delius Klasing, scanlitho.
20 | OWi 04.2014
teams sowie die Druckerei Kock ihren Beitrag zum 800. Stadtgeburtstag beisteuern.
„Es ist ein Projekt von Bielefeldern für Bielefeld“, beschreibt Ludewig das Selbstverständnis. Denn rund 2,50 Euro pro verkauftem Buch sollen an den Verein „Hand an
Hand“ gespendet werden, eine Elterninitia-
tive krebskranker Kinder, die ihren Sitz in
Bielefeld hat. Die Startauflage liegt bei
1.000 Büchern. Mit dem Geld wollen die
vier Akteure dazu beitragen, dass die Stelle eines Ergotherapeuten für die Kinder
gesichert wird.
Dass das Buch zum Preis von 14,90 Euro
angeboten werden könne, liege daran, dass
die Druckerei rund die Hälfte der Druckkosten sponsere und das die Layoutleistung durch scanlitho.teams ebenfalls
einem geldwerten Vorteil entspreche, zählt
Ludewig auf. Auch der Verlag habe seine
Produktionskosten niedriger kalkuliert. So
sei ein Buch entstanden, „das sich jeder
leisten kann“. Rund ein dreiviertel Jahr Arbeit hätten die Beteiligten investiert.
Begleitend zum Buch werden rund 50 Bilder von Sabine Wenig noch bis Donnerstag, 24. April, in der Galerie der Bielefelder
Volksbank am Kesselbrink präsentiert. Die
Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bank besucht werden. ■
Bielefeld. Im Rahmen des ersten „realen“
Partnertreffens aller Mitwirkenden, Partner
und Interessierten am Wirtschaftsportal
„www.das-kommt-aus-bielefeld.de“ konnte
Heike Wüllner, Geschäftsführerin des Unternehmens Mineralquellen Wüllner, jüngst
eine spannende gemeinsame Aktion ankündigen: Die Rückenetiketten auf einer Million
Carolinen-Glasflaschen tragen unter dem
roten Label „Das kommt aus Bielefeld“ Informationen über Bielefeld in die Welt. Darüber hinaus gibt es auch etwas zu gewinnen. Wer zum Beispiel richtig beantworten
kann, wie die Bielefelder Alm liebevoll genannt wird – a) Acker, b) Alm oder c) Arena
hat die Chance, interessante Preise zu gewinnen. Insgesamt sechs verschiedene Fragen müssen online beantwortet werden.
Diese Aktion ist die erste öffentlichkeitswirksame Initiative eines Bielefelder Unternehmens, das direkt für das neue Wirtschaftsportal der WEGE mbH und damit für
den Wirtschaftsstandort Bielefeld wirbt.
Eingeladen zum 1. Partnertreffen in die
Räumlichkeiten der Firma Mineralquellen
hatte die WEGE mbH. Rund 150 Vertreter
folgten der Einladung und zogen Bilanz der
ersten elf Monate. So informieren etwa 140
Nachrichten inzwischen auf www.daskommt-aus-bielefeld.de über spannende
und innovative Produkte und Dienstleistungen aus Bielefeld. Etwa 50 Unternehmen
nutzen das Wirtschaftsportal als Werbe-
Foto: WEGE
Wirtschaft einmal anders: „Das-kommt-aus-bielefeld.de“
Möchten Bielefeld bekannter
machen: Heike Wüllner,
Geschäftsführerin des Unternehmens Mineralquellen
Wüllner, Oberbürgermeister
Pit Clausen und Brigitte Meier,
WEGE.
plattform. Angeregt durch die CarolinenInitiative, wollen auch andere Firmen über
eigene Möglichkeiten nachdenken, wie die
Plattform noch bekannter gemacht werden
kann.
Das Portal unterscheidet zwei Informationsbereiche. In der Rubrik „AUS BIELEFELD“
entstehe nach und nach ein riesiger Pool an
Meldungen, der einzigartige und innovative
Produkte und Dienstleistungen aus Bielefelder Unternehmen zusammentrage. Im März
2013 als offizielles Projekt des Stadtjubiläums gestartet, sind die Initiatoren heute mit
etwa 140 Nachrichten stolz auf das bisher
Erreichte. Die Nachrichten kommen aus der
Mode- und Textilbranche, aus dem Maschinenbau und der Metallverarbeitung, dem
Fahrzeugbau, der Nahrungsmittelindustrie,
dem Energie- und Umweltsektor, der ITWirtschaft, der Biotechnologie und dem
breitgefächerten Dienstleistungs- und Handelssektor. In der Rubrik „IN BIELEFELD“
dient das Portal als Werbeplattform für Unternehmen, die sich gegen eine Gebühr mit
ihrem Firmenprofil bekannt machen: als attraktive Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb, als Geschäftspartner für andere Unternehmen oder für den Verbraucher. Ein direkter Link zur Unternehmenshomepage,
ergänzt um die Verlinkung zu aktuellen
Jobangeboten, die Aufnahme aktueller Firmennews – all das seien Funktionalitäten,
die im werblichen Teil den Unternehmen zur
Verfügung stünden.
■
OWi 04.2014 | 21
OWi Regional
Stadt Bielefeld
Bielefeld. BOGE hat offiziell seinen neuen
Fertigungsstandort, die BOGE Komponenten
GmbH & Co. KG, im sächsischen Großenhain eröffnet. In seiner Ansprache würdigte
Bundesinnenminister de Maizière die Bedeutung des Mittelstands für die gesamtdeutsche Wirtschaft: „Die Eröffnung der
neuen Produktionsstätte von BOGE in meinem Wahlkreis ist für mich ein schönes und
ermutigendes Ereignis – ich freue mich, dabei sein zu dürfen. Wir wissen, die Basis unseres Wohlstandes ist eine starke Wirtschaft.
Deutschlands Stärke sind die vielen kleinen
und mittelständischen Betriebe sowie unsere erfolgreiche Industrie. Das Produzierende
Gewerbe, dazu zählt nun auch BOGE in
Großenhain, stützt das gesamtwirtschaftliche Wachstum.“
Bei der Suche nach einem neuen Fertigungsdas Unternehmen unter anderem das Herzstandort stand Deutschland als Produktistück seiner Kompressoren: Die Verdichteronsland für BOGE nie in Frage: „‚Made in
stufe BOGE effilence. „Aufgrund der hohen
Germany‘ ist eins unserer QualitätsmerkmaAuftragslage sind wir froh, dass jetzt die
le im weltweiten Wettbewerb und häufig ein
komplette Produktion in Großenhain steht
Kaufkriterium für unsere Kunden“, erläuterund wir mit der Produktion starten können“,
te Geschäftsführer Wolf D. Meier-Scheuven.
so
Meier-Scheuven.
Nach reiflicher ÜberleZurzeit sind 14 Mitargung sei die Wahl auf
Mitarbeiterzahl soll bis
beiter im Werk beschäfGroßenhain
gefallen: Oktober verdoppelt werden
tigt. Bis Oktober dieses
„Sachsen liegt in der
Jahres
will
das
Unternehmen
die MitarbeiMitte Europas. Durch unseren neuen Standterzahl verdoppeln und die Produktion im
ort sind wir näher an den Kunden in den
Schichtbetrieb fortsetzen. So wie am Stammöstlichen Bundesländern und in ganz Osteusitz in Bielefeld werde BOGE auch am neuen
ropa, wo wir unsere Marktposition noch
Standort ausbilden: Zum 1. August sind in
weiter ausbauen wollen.“
Großenhain zwei Ausbildungsplätze zum
Bislang hat BOGE rund zwölf Millionen
Zerspanungsmechaniker zu besetzen.
Euro in den Aufbau des neuen Werks invesDie BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge
tiert – die bisher größte Einzelinvestition in
GmbH & Co. KG gehört weltweit zu den
der Unternehmensgeschichte. Im neuen
führenden Anbietern von Kompressoren
4.500 Quadratmeter umfassenden Produkund Druckluftsystemen. Entgegen dem
tions- und Montagebereich nimmt BOGE
Branchentrend konnte BOGE im Geschäftsmodernste Fertigungstechnologien in Bejahr 2013 erneut ein Umsatzplus erzielen
trieb, wie hochtechnisierte Bearbeitungsund startete mit einer vielversprechenden
zentren (BAZ) für einen automatisierten
Auftragslage ins neue Jahr. „Unseren Erfolg
Produktionsablauf. In Großenhain fertigt
22 | OWi 04.2014
Foto: BOGE
BOGE eröffnet neues Werk in Sachsen
Eröffnungsfeier: Die BOGEGeschäftsführer Wolf D.
Meier-Scheuven (links) und
Thorsten Meier freuen sich mit
Bundesinnenminister Thomas
de Maizière (Mitte) über die
Eröffnung des neuen BOGEWerks in Großenhain, Sachsen.
im In- und Ausland führen wir vor allem
auf unsere Innovationskraft und den hohen
Qualitätsstandard unserer Produkte zurück“, erklärte Meier-Scheuven. Insbesondere das Thema Energieeffizienz liege BOGE
am Herzen. Daher sei das Unternehmen bestrebt, das bestehende Portfolio laufend zu
optimieren und Produktinnovationen mit
einem Höchstmaß an Effizienz auf den
Markt zu bringen. So auch im neuen Werk
in Großenhain, wie Meier-Scheuven bekräftigt: „Unsere hier produzierte Verdichterstufe BOGE effilence übertrifft die Qualität der bisher zugekauften Modelle bei Weitem, denn sie ist langlebiger, energieeffizienter und leiser.“
Das international tätige Familienunternehmen beschäftigt knapp 630 Mitarbeiter, davon rund 400 am Stammsitz in Bielefeld
und wird von Wolf D. Meier-Scheuven und
Thorsten Meier geführt. Internationalen
Kunden steht BOGE mit zahlreichen Verkaufsbüros und Tochtergesellschaften vor
Ort zur Verfügung und liefert Produkte und
Systeme in weltweit mehr als 120 Länder.■
Bielefeld. Stephan Dirks, Jürgen Huhle und
Dirk Wehmeyer haben die BioEnergiePlus
GmbH gegründet. Die drei geschäftsführenden Gesellschafter haben aus der Insolvenzmasse der Biogas Nord AG die Marke „Biogas
Nord“, inklusive Labor- sowie Service- und
Wartungsleistungen gekauft. „Um den Betrieb
erfolgreich zu gestalten, setzen wir vornehmlich auf den deutschen Markt. Wenngleich
auch Italien, Teile der Türkei, Kroatien, Großbritannien, Frankreich und Ungarn einen
wichtigen Teil zum wirtschaftlichen Erfolg
beitragen werden“, so die BioEnergiePlusGeschäftsführung. Erweitert wurde der Tätigkeitsbereich neben der Weiterführung und
Kompetenzerhaltung der Marke „BiogasNord“
auf die Geschäftsfelder „BeratungConsultingMarketingBasis“, „EnergieContractingPlus“
und „NiedrigEnergieBau“. „Wir, als BioEnergiePlus GmbH, sehen uns als Full-ServiceDienstleister in allen Bereichen der erneuer-
Foto: BioEnergiePlus GmbH
BioEnergiePlus GmbH hat sich neu gegründet
Sehen sich als Full-ServiceDienstleister in allen
Bereichen der Erneuerbaren
Energien: Die geschäftsführenden Gesellschafter der
BioEnergiePlus GmbH Stephan
Dirks, Jürgen Huhle und Dirk
Wehmeyer.
baren Energien, wobei unsere Kernkompetenz
mit der Marke Biogas Nord, speziell aus dem
Bau von Biogasanlagen hervorgeht. Hier werden wir neben Biogas weitere regenerative
Energiesysteme einsetzen und mit Sonne und
Wind umfassende Lösungen schaffen. Mit der
Ergänzung und dem Zusammenspiel der vier
Geschäftsfelder ist ein umfassendes Service-
und Beratungsangebot zu realisieren. Dies ist
in der regenerativen Energietechnik ein einzigartiger Service und wir werden damit zu
einer dezentralen Energieerzeugung und zu
der dezentralen Energieverwendung beitragen. Für uns ist die Biogastechnologie ein
Schlüsselfaktor für die Energiewende“, so die
Geschäftsführung. ■
OWi 04.2014 | 23
kreis gütersloh
Meinung
Bernd Falge, IHK
Starke Region
nicht schwächen!
Das Wirtschaftsmagazin Focus Money
„adelte“ den Kreis Gütersloh kürzlich als
die wirtschaftsstärkste Region in NRW.
Namhafte Firmen haben hier ihren Sitz.
Die Unternehmen florieren und sorgen in
den Kommunen im Kreis Gütersloh für
verlässliche und hohe Steuereinnahmen.
Im Gegenzug profitiert die Wirtschaft von
niedrigen Steuersätzen, günstigen Gewerbeflächen und einer wirtschaftsfreundlichen Verwaltung. Eine Win-win-Situation
für alle Beteiligten.
Dem Kreis Gütersloh droht aber Ungemach
aus Düsseldorf. Über den Stärkungspakt
Stadtfinanzen sollen nach Vorstellungen
der Landesregierung wirtschaftlich starke
Kommunen den in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Kommunen unter die
Arme greifen. Dies hat zur Folge, dass
wirtschaftlich gesunde Kommunen, die
über Jahre solide gewirtschaftet haben,
für finanziell klamme Ruhrgebietskommunen zur Kasse gebeten werden. Um
die Millionen zu finanzieren, die hierfür
von den Kommunen des Kreises Gütersloh
aufgebracht werden müssen, wird bereits
über Steuererhöhungen nachgedacht. Damit wird der Kreis Gütersloh aber langfristig seine gute Position im Vergleich zu
anderen Regionen verlieren. Das Beispiel
Bielefeld zeigt gerade sehr eindrucksvoll,
wie Unternehmen reagieren, wenn die
Rahmenbedingungen nicht mehr stimmen: Sie ziehen weg!
■
CLAAS übernimmt chinesischen
Landtechnikhersteller Jinyee
Harsewinkel/Gaomi. Das deutsche Landtechnik-Unternehmen CLAAS hat jetzt die
mehrheitliche Übernahme des chinesischen
Landtechnikproduzenten Shandong Jinyee
Machinery Manufacture Co. Ltd. (Jinyee) in
der Stadt Gaomi, Provinz Shangdong, erfolgreich abgeschlossen. Das Unternehmen firmiert jetzt unter CLAAS Jinyee Agricultural
Machinery (Shandong) Co. Ltd.
Nach der im Juli des vergangenen Jahres
erfolgten Vertragsunterzeichnung wurden
Übernahme: Dr. Henry Puhl, Geschäftsführer der CLAAS
die Zustimmung staatlicher Stellen eingeGruppe und Vorstandsvorsitzender der CLAAS Jinyee Agriculholt und weitere Details abgestimmt. Dieser
tural Machinery Co. Ltd, überreicht Jinying Ma, GeschäftsfühProzess fand jetzt im Beisein von Dr. Theo
rerin der CLAAS Jinyee Agricultural Machinery Co. Ltd., im
Freye, Sprecher der CLAAS-Konzernleitung,
chinesischen Gaomi, Provinz Shandong, symbolisch einen
und CLAAS-Geschäftsführer Dr. Henry Puhl
goldenen Mähdrescher. Der deutsche Landmaschinenhersteller
seinen erfolgreichen Abschluss. Dr. Puhl beCLAAS hat die Mehrheit an der chinesischen Firma Jinyee
tonte die Bedeutung dieses Schrittes für die
übernommen.
weitere Internationalisierung von CLAAS:
Hauptsitz des 1958 gegründeten Landtech„Die Bedeutung Chinas gerade im Bereich
nik-Unternehmens ist die Stadt Gaomi, die
Landwirtschaft wird in den nächsten Jahren
in der Provinz Shandong zwischen Peking
weiter deutlich zunehmen. Modernisierung
und Shanghai liegt. Für 2013 erwartet Jinyund Mechanisierung durch moderne LandStadt Bielefeld: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
ee einen Umsatz von mehr als 90 Millionen
technik haben Priorität. Deshalb sind wir daEuro. Die Firma beschäftigt insgesamt 1.100
von
überzeugt,
mit
unserer
China-Strategie
in
4.000
18 bisein
unter
25 Jahre
Mitarbeiter und verfügt——über
umfassendes
diesem größten und am schnellsten wachsen3.000
—— 25 bis unter 30 Jahre
Vertriebs- und Servicenetz
in Zentral- und
den Markt für Landtechnik in Asien jetzt gut
—— 30 bis unter 50 Jahre
2.000
Nordchina.
■
aufgestellt
zu sein. Jinyee und CLAAS ergänzen
sich hervorragend.“ Jinyee produziert an
1.000
JUBILÄen
zwei Hauptstandorten in Gaomi und Daqing
0
verschiedene Erntemaschinen, hauptsächlich
25 Klaus Eusterhus e.K., Gütersloh,
–1.000
für
die Mais- und Weizenernte. Die Standam 5. März
–2.000finden sich jeweils im Mittelpunkt der
orte
Sägewerk Lakebrink e.K.,
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
beiden
landwirtschaftlichen Hauptregionen
Herzebrock-Clarholz, am 16. März
des zentralen sowie im nordöstlichen China.
Zahlen & fakten
Kreis Gütersloh: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
1.500
1.000
500
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
0
–500
–1.000
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
24 | OWi 04.2014
Foto: Friso Gentsch/CLAAS
OWi Regional
Schloß Holte-Stukenbrock. Die Froli Kunststoffwerk GmbH & Co. KG, Entwickler und
Hersteller von innovativen Kunststoffprodukten in den Anwendungsbereichen Bettsysteme, Ergonomie und Gesundheit sowie
Freizeit, hat die Auszeichnungsurkunde
„Produkt des Jahres 2014“ vom Branchenverband pro-K in Schloß Holte-Stukenbrock
erhalten. Prämiert wurde „Froli ONTO“, eine
orthopädische Sitzauflage mit integrierten
Federelementen für den Einsatz in Beruf,
Pflege und für Rollstühle, die „bewegtes
Sitzen“ atmungsaktiv und ohne Materialverdrängung möglich macht. Die gelungene Umsetzung von Innovation, Design
und Funktionalität in Kunststoff konnte die
Expertenjury überzeugen: „Das klassisch
designte Sitzkissen bringt die Vorteile des
Einsatzes von Kunststoff optimal zur Geltung und überzeugt mit ergonomischem
und dynamischem Sitzkomfort durch die
integrierten Federelemente.“
In einer Feierstunde mit Fachvorträgen
zum Thema „In Bewegung setzen“ übergab
Manfred Zorn, Juryvorsitzender und Vorstandsmitglied des pro-K-Verbandes die
Auszeichnung an Froli-Geschäftsführerin
Foto: FROLI Kunststoffwerk GmbH & Co. KG
Froli ONTO-Sitzkissen
zum „Produkt des Jahres 2014“ ausgezeichnet
„Produkt des Jahres 2014“: Das „ONTO“-Sitzkissen sorgt für
optimale Entlastung durch die Verminderung von Druckspitzen.
www.detektei-raschke.de
Dr. Margret Fromme-Ruthmann. Die Auszeichnung für Froli will der Branchenvertreter nicht zuletzt auch als Zukunftsprognose verstanden wissen. Zorn: „In 99
Prozent der Fälle sind die ausgezeichneten
Produkte auch die, die sich am Markt behaupten können.“
■
Tourismusbranche verzeichnet steigende
Übernachtungszahlen
Kreis Gütersloh. Im Jahr 2013 konnte die
Tourismusbranche im Kreis Gütersloh weiterhin gute Zahlen verzeichnen: Mit insgesamt 276.789 Ankünften im Kreis betrug das Wachstum 3,5 Prozent. Die Zahl
der Ankünfte beschreibt die Anzahl der in
den Hotels ankommenden und registrierten
Gäste, unabhängig von ihrer Verweildauer,
die aber mindestens eine Übernachtung im
Kreis buchen.
Die Übernachtungszahlen bleiben ebenfalls
auf deutlichem Kurs. Konnte 2012 erstmals
die 500.000-Grenze geknackt werden, so
liefert die Statistik für 2013 mit 540.226
Übernachtungen ein Plus von 6,6 Prozent.
Ein Indikator für die Steigerung könnte die
weiterhin anhaltend gute Konjunktur sein.
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer ist
leicht gestiegen und liegt nun bei 2,0 Ta-
gen. Ausländische Gäste verweilen im Kreis
Gütersloh sogar im Schnitt 2,2 Tage. „Daran
sieht man, dass der Kreis gerade im Bereich
der Kurztrips und auch bei Geschäftsreisenden ein dauerhaft attraktives Reiseziel ist“,
sagt Carmen Müller, Tourismusreferentin
bei der pro Wirtschaft GT.
Zusätzlich zu diesen von IT.NRW (Statistisches Landesamt) ermittelten Zahlen
kommt ein Vielfaches an reinen Tagesbesuchern in den Kreis Gütersloh, durch die
ebenfalls eine hohe Wertschöpfung generiert wird. Seit Mai 2013 werde es den
Übernachtungsgästen im Kreis Gütersloh
zudem leicht gemacht: Mit wenigen Klicks
könnten sie aus mehr als 100 Einträgen in
der neuen Unterkunftsdatenbank auf www.
erfolgskreis-gt.de die passende Unterkunft
auswählen.
■
OWi 04.2014 | 25
kreis herford
Meinung
Dirk-Walter Frommholz, IHK-Vizepräsident
Wirtschaftsförderung:
„Kümmerer“ und Lotse
Im Herforder Kreistag wird eine neue
Struktur der Wirtschaftsförderung angestrebt. Die heutige Verzahnung von
Wirtschaftsförderungsamt der Kreisverwaltung und die Geschäftsführung der
Wirtschaftsinitiative soll aufgelöst werden.
So weit, so gut. Wenn man Strukturen ändert, ist es wichtig, sich auf die Kernziele
und Kernaufgaben zu besinnen. Was kann
eine Wirtschaftsförderung auf Kreisebene
leisten? Sie muss sich vor allem für die
Anliegen der Unternehmen einsetzen. Sie
muss sich für schnelle Genehmigungen
einsetzen. Und wenn es hakt, muss sie sich
„kümmern“ und das Unternehmensinteresse deutlich und nachdrücklich vertreten. Die „Kümmerer-Funktion“ beinhaltet
auch das Verhandeln um Kompromisse,
um Lösungen, wenn – wie so oft – die
unterschiedlichen Interessen aufeinander
treffen. Die Wirtschaftsförderung muss
auch der Lotse durch den VerwaltungsDschungel sein, weil Verwaltungen und
Zuständigkeiten für Unternehmen oft ein
Buch mit sieben Siegeln sind. Kurz: eine
Kreis-Wirtschaftsförderung muss vor allem in die Verwaltung hineinwirken. Und
sie muss mit starker Stimme sprechen.
Diese Kernfunktionen – „Kümmerer“ und
Lotse – gilt es zu stärken, wenn über neue
Strukturen nachgedacht wird. Der Kreis
Herford braucht eine schlagkräftige und
kompetente Wirtschaftsförderung mit einer starken Achse in die Verwaltung hinein. Darauf wird die Wirtschaft achten. ■
26 | OWi 04.2014
Häcker Küchen entwickelt sich positiv
Rödinghausen. Häcker Küchen hat das Jahr
2013 mit einem Umsatz von 391 Millionen
Euro abgeschlossen, das entspricht einem
Plus von rund acht Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatzanteil im Inland betrug 62 Prozent und stieg um zwei
Prozentpunkte. Der Exportanteil lag bei
rund 38 Prozent und fiel um zwei Prozentpunkte.
Stadt Bielefeld: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
Geschäftsführer Jochen Finkemeier: „Insgesamt
4.000 sind wir zufrieden mit unserem Er—— 18 bis unter 25 Jahre
gebnis,
insbesondere auch in Anbetracht der
3.000
—— 25 bis unter 30 Jahre
allgemeinen wirtschaftlichen Lage. Denn
—— 30 bis unter 50 Jahre
2.000
im Vergleich zur deutschen Küchenmöbel1.000
industrie,
die in den ersten drei Quartalen
Leitet Häcker Küchen: Geschäftsführer Jochen Finkemeier.
des Jahres
2013 ein Minus von 0,37 Pro0
Produktentwicklung werde 2014 wieder ein
zent erwirtschaftet hat, konnten wir uns gut
–1.000
sehr herausforderndes Jahr, denn innerhalb
behaupten.“ Marcus Roth, Geschäftsleitung
–2.000
von zehn Monaten will Häcker Küchen
Vertrieb
Inland, schließt sich ihm an: „Un1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
spannende Neuheiten auf drei Messen präser vorrangiges Ziel ist ein nachhaltiges und
sentieren: Zunächst auf der „EuroCucina“,
profitables Wachstum – und das haben wir
dann auf der Hausmesse im September, und
2013 wieder erreicht. Ein Lob gebührt daher
drei Monate später folge die Teilnahme auf
auch unserer gesamten Häcker-Mannschaft,
der „LivingKitchen“ im Januar 2015 in Köln.
die hart und gut gearbeitet hat.“
Kreis
Gütersloh:
Saldo
aus
Zubzw.Handel
Fortgezogener
Um den
bestmöglich zu bedienen,
2013 produzierte Häcker Küchen in Röwürden Themen
wie Qualität, Zuverlässigdinghausen 150.000 Küchen, bestehend aus
—— 18 bis unter 25 Jahre
1.500
keit und ——
Nachhaltigkeit
intensiv verfolgt.
25 bis unter 30 Jahre
insgesamt rund 1,5 Millionen Korpusteilen.
—— 30 bis unter 50 Jahre
Besonders
die
PURVerleimung
„PUResist“
Für
das
laufende
Jahr
erwartet
Häcker
Kü1.000
—— 25 bis unter 30 Jahre
werde zukünftig
als
maßgebliches
Qualichen einen stabilen deutschen Markt und
—— 30 bis unter 50 Jahre
500
tätsargument
verstärkt
kommuniziert.
durch die Teilnahme an der „EuroCucina“
Das inhabergeführte Familienunternehmen
im April
einen Aufschwung für den Export.
0
Häcker Küchen produziert seit 1965 mo„Eine Stärkung unseres Auslandswachstums
–500 wir vor allem auch in den Märkten,
derne Einbauküchen am Standort Rödingsehen
hausen und beschäftigt heute über 1.100
in
denen
wir
uns
vertriebstechnisch
neu
–1.000
Mitarbeiter.
Derzeit
aufgestellt
haben,
wie1999
zum2000
Beispiel
Asien
1995 1996
1997 1998
2001 2002
2003 2004
2005 2006 2007
2008 werden
2009 2010über
2011 60
2012Länder
auf allen Kontinenten mit Küchen „Made in
und Osteuropa“, erklärt Andreas Möller,
Germany“ beliefert.
■
Geschäftsleitung Vertrieb Export. In Sachen
Zahlen & fakten
Kreis Herford: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
1.000
800
600
400
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
200
0
–200
–400
–600
–800
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Foto: Häcker Küchen
OWi Regional
Foto: NOWEDA
NOWEDA zählt zu Deutschlands besten Arbeitgebern
Herford. Jüngst veröffentlichte das Magazin „Focus“ die „370 besten Arbeitgeber“
in Deutschland. In der Kategorie „mittelgroße Unternehmen/Großhandel“ erreichte
NOWEDA den zweiten Platz. Im Gesamtranking verbesserte sich die Apothekergenossenschaft von Platz 231 im Vorjahr auf
aktuell Platz 177.
In einer groß angelegten Studie analysierte
das Nachrichtenmagazin in Zusammenarbeit
mit Partnern die Qualität deutscher Arbeitgeber mit mehr als 500 Mitarbeitern. Unter
anderem befragte das Meinungsforschungsportal Statista 12.000 Mitarbeiter zu ihrem
Unternehmen, außerdem beantworteten
7.700 Arbeitnehmer einen umfangreichen
Fragenkatalog des Businessnetzwerkes Xing.
„Zufriedene und engagierte Mitarbeiter sind
der wichtigste Faktor für den unternehmerischen Erfolg“, so Joachim Wörtz, Vorstand
Finanzen und Personal bei NOWEDA. „Wir
freuen uns, dass unsere Maßnahmen, unter
anderem zur Förderung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf, auf positive Resonanz stoßen.“
Im vergangenen Jahr gründete das Unternehmen die NOWEDA Familiengenossenschaft. Sie stellt über den pme Familienservice Informationen und anonyme Beratung in schwierigen Lebenslagen bereit
und bietet außerdem die Vermittlung von
Dienstleistungen, wie Kinderbetreuung, an.
Ebenfalls zu den Angeboten für Mitarbeiter
zählen rund 600 verschiedene Arbeitszeitmodelle und die NOWEDA Mitarbeitergenossenschaft, die eine Beteiligung am unternehmerischen Erfolg ermöglicht.
NOWEDA ist ein apothekereigenes Wirtschaftsunternehmen mit 16 Niederlassungen in Deutschland sowie Beteiligungen
an Unternehmen in Luxemburg und in der
Schweiz. Eigentümer der NOWEDA sind
Zählt zu den besten Arbeitgebern Deutschlands:
Die Apothekergenossenschaft NOWEDA, die auch in Herford
eine Niederlassung unterhält.
über 8.600 Apothekerinnen und Apotheker.
NOWEDA ist mit einem Gesamtumsatz von
4,6 Milliarden Euro eines der großen deutschen Handelsunternehmen. Hauptsitz der
Genossenschaft ist Essen. An allen Standorten der NOWEDA wird den angeschlossenen
Apotheken, und damit den Patienten, ein
Sortiment mit rund 160.000 Arzneimitteln
und apothekenüblichen Waren zur Verfügung gestellt. Neben der Arzneimittellogistik bietet die NOWEDA ihren MitgliederApotheken ein umfangreiches Service- und
Dienstleistungspaket an.
■
Bünde. Das Unternehmen Knübel hat in den
vergangenen Jahren rund fünf Millionen
Euro investiert und eine strategische Neuausrichtung vollzogen. 1975 von Hans Walter
Knübel als Zulieferbetrieb für die Möbelhersteller in Löhne gegründet, war bis weit in die
90er Jahre das Beschichten von Holzwerkstoffen mit Finish-Folien ein lukrativer Industriezweig. Durch die fortschreitende Globalisierung sowie die neuen Kommunikationsmöglichkeiten sei der Markt deutlich
preisaggressiver geworden. Knübel reagierte
mit einem Modernisierungsschub in nahezu
allen Bereichen der Wertschöpfungskette.
Seit 2004 führt Philipp Knübel die Geschäfte
seines Vaters und vollzog eine strategische
Neuausrichtung im Unternehmen. Sein Ziel:
Senkung der Stückkosten durch Verschlankung und Modernisierung der Prozesskette,
um die steigenden Material- und Energiekosten aufzufangen. Um den Anforderungen
des Marktes gerecht zu werden, sei auch das
Portfolio erweitert worden – so wurde die
Basis geschaffen, sich vom Plattenveredler
zum ganzheitlichen Dienstleister weiterzuentwickeln. 2010 zentrierte das Unternehmen
Produktion und Verwaltung am erweiterten
Standort Bünde. Knübel: „An einem moder-
Foto: Knübel
Knübel entwickelt sich vom Plattenveredler zum Komplettanbieter
Dienstleistungsunternehmer
rund ums Möbel: Knübel hat
alle Prozesse zentral am
Standort Bünde konzentriert.
nen Standort mit der passenden Infrastruktur
konnten wir mit einem erheblich ruhigeren
Gefühl investieren.“ Produktentwicklung,
Konstruktion und Verpackungsservice, moderne Beschaffung und Logistik seien Teil der
Unternehmenskultur geworden.
Unter anderem investierte Knübel rund fünf
Millionen Euro in neue Fertigungs- und Verpackungslinien sowie in den Umbau in ein
Dienstleistungsunternehmen rund ums Möbel. Mit der Optimierung sämtlicher Prozesse
der Möbelherstellung vom Beschaffungsmanagement über den Materialfluss bis zur
Qualitätssicherung sei es gelungen, die Produktionskapazität um 30 Prozent zu steigern
und im Preisgefüge wettbewerbsfähig zu
bleiben. So habe das Unternehmen, das 70
Mitarbeiter beschäftigt, die Bestandskunden
halten und neue Zielgruppen wie Küche,
Büro und Ladenbau erschließen können.
Parallel trieb Knübel Trendthemen wie den
Digitaldruck voran. In den kommenden zwei
Jahren seien weitere Investitionen geplant,
so strebt Philipp Knübel zum Beispiel die Anschaffung eines neuen Bearbeitungszentrums
an.
■
OWi 04.2014 | 27
OWi Regional
kreis herford
Herford. In einer Feierstunde im Herforder
Rathaus überreichte Landrat Christian Manz
das Bundesverdienstkreuz am Bande an Anton Hettich. Er führte die Hettich Gruppe in
dritter Generation zum Erfolg und behielt
das Gemeinwohl stets im Auge, teilt das Unternehmen mit.
„Das halbe Verdienstkreuz verleihe ich meinen Mitarbeitern“, so Anton Hettich, da sie
es ermöglicht haben, dass er Zeit für die Politik hatte und öffentliche Institutionen unterstützen konnte.
Hettich übernahm 1959 die Geschäftsleitung
des Familienunternehmens in Herford. Sein
Bruder Dr. Erwin Hettich war später ebenfalls in der Geschäftsleitung tätig. Zusammen mit den Gesellschaftern Helmut, Siegfried und Bruno Hettich trugen sie zu der
erfolgreichen Entwicklung der Unternehmensgruppe bei. Anton Hettich engagierte
sich darüber hinaus stark im sozialen und
politischen Bereich. Von 1969 bis 1979 war
er in der CDU-Fraktion im Rat der Stadt
Foto: Hettich
Bundesverdienstkreuz am Bande für Anton Hettich
Geehrt:
Anton Hettich (links) wurde
mit dem Bundesverdienstkreuz
am Bande von Landrat Christian Manz ausgezeichnet.
Herford aktiv. Dort war er in verschiedenen
Ausschüssen tätig, unter anderem als Vorsitzender des Finanzausschusses.
Im Jahr 1992 gründete er die Anton HettichStiftung mit einem Stiftungsvermögen von
aktuell vier Millionen Euro. Mit diesem Geld
fördert Hettich die Musikschulen an den
Standorten der Hettich Gruppe und die private Grundschule „Das Forscherhaus“ in
Herford. Seit mehr als zehn Jahren unterstützt er außerdem die Arbeit des Herforder
Mittagstisches sowie weitere soziale Einrichtungen. Darüber hinaus war Anton Hettich Ende der 70er Jahre Vorsitzender der
Industrievereinigung Möbelzubehör. Der
Vollversammlung der IHK gehörte Hettich
seit 1982 an, von 1986 bis 1994 war er IHKVizepräsident.
■
EHLEBRACHT AG steigert Umsatz
Enger. Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte EHLEBRACHT AG hat im Geschäftsjahr 2013 ihre
Prognose erfüllt und beim Ergebnis vor
Steuern (EBT) sogar leicht übertroffen. Nach
vorläufigen Zahlen der AG verzeichnete die
Unternehmensgruppe im Geschäftsjahr 2013
um eine Millionen Euro höhere Umsatzerlöse im Konzern von 82,1 Millionen Euro
(Vorjahr: 81,1 Millionen Euro). Die EHLEBRACHT AG und ihre Tochterunternehmen,
die EHLEBRACHT-Gruppe, sind in zwei Geschäftsbereichen, der Kunststoff-Technik
und der Möbelfunktions-Technik, tätig.
Deutlicher habe die Gesamtleistung zugenommen. Sie erhöhte sich um 4,1 Millionen
28 | OWi 04.2014
Euro von 81,3 Millionen Euro im Vorjahr
auf 85,4 Millionen Euro im Geschäftsjahr
2013. Ursache war insbesondere das gegenüber dem Vorjahr deutlich gewachsene Volumen erbrachter Leistungen für zum Geschäftsjahresende noch nicht fertiggestellte
Kunststoff-Spritzgießwerkzeuge für Kunden. Diese werden nach der Fertigstellung in
2014 umsatzwirksam.
Die Inlandsumsätze gingen von 38,1 Millionen Euro im Vorjahr um 3,2 Millionen Euro
auf 34,9 Millionen Euro 2013 zurück. Dagegen baute der Konzern sein Geschäftsvolumen im Ausland weiter aus. So nahmen die
Umsatzerlöse mit ausländischen Kunden
von 43 Millionen Euro im Vorjahr um 4,2
Millionen Euro auf 47,2 Millionen Euro zu.
Nach den vorläufigen Zahlen erzielte der
Ehlebracht-Konzern im Geschäftsjahr 2013
ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von 4,1 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahresergebnis von 2,8 Millionen Euro entspricht
dies einer deutlichen Steigerung um 1,3
Millionen Euro.
Das EBITDA schloss mit rund 8,1 Millionen
Euro um 1,1 Millionen Euro über dem Vorjahreswert von 7,0 Millionen Euro.
Der Ehlebracht-Konzern beendete das Geschäftsjahr 2013 nach vorläufigen Zahlen
mit einem Jahresüberschuss im Konzern
von 2,4 Millionen Euro (Vorjahr: 1,5 Millionen Euro).
■
bugatti erzielt stabiles Ergebnis und expandiert in der Fläche
Franchisekonzept zusammen mit Partnern.
Den Anfang macht ein Partner aus Katar,
mit dem bugatti dieses Jahr zwei Storeprojekte in Saudi-Arabien umsetzen wird.
Das Label verfügt heute über 24 Stores und
rund 300 Shop-in-Shops weltweit. bugatti
habe Image und Bekanntheit der Marke
deutlich stärken können, die Bekanntheit
der Marke liege bei den Männern inzwischen bei 77 Prozent. Die Ergebnisse dokumentieren den erfolgreichen Weg zur Lifestylemarke. Sehr erfreulich sei die Entwicklung auch bei den Lizenzumsätzen; besonders gut liefen Schuhe, die inzwischen zu
den Topmarken in Deutschland zählten.
Zur Firmengruppe gehören: bugatti GmbH,
Herford, Dressler Bekleidungswerke Brinkmann GmbH & Co. KG, Großostheim, Wilvorst Herrenmoden GmbH, Northeim, Pikeur
Reitmoden Brinkmann GmbH & Co. KG,
Werther, Einzelhandelshaus Roland, Bremen.
■
Foto: bugatti Holding Brinkmann GmbH & Co. KG
Herford. Die bugatti Holding Brinkmann
GmbH & Co. KG hat sich 2013 in einem
rückläufigen Markt gut behauptet. Trotz eines schwierigen Umfelds konnte das Unternehmen den Ertrag nahezu stabil halten.
Dem Modehersteller mit Sitz in Herford sei
eine noch stärkere Fokussierung auf die
Marke gelungen. Das Engagement werde
vom Markt belohnt. „Aufgrund der Staatsschuldenkrise im europäischen Raum waren
die wirtschaftlichen Voraussetzungen für
ein exportorientiertes Unternehmen wie bugatti ungünstig. Doch schon jetzt zeichnet
sich ab, dass wir 2014 in allen Segmenten
wachsen können“, blicken die geschäftsführenden Gesellschafter Wolfgang (63) und
Klaus Brinkmann (61) optimistisch nach
vorn.
Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete im
Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von 212,5
Millionen Euro (ohne Lizenzumsätze), das
entspricht einem Minus von drei Prozent
gegenüber dem Vorjahresumsatz. Ein Grund
für diese Entwicklung sei die wirtschaftliche
Situation in Italien. Sie sei hauptsächlich für
den Rückgang des Exportanteils von 46
Prozent im Jahr 2012 auf weiterhin hohe 45
Prozent im Jahr 2013 verantwortlich. Italien
bleibe Hauptexportland für die Herforder
Firmengruppe, gefolgt von den Niederlanden und Skandinavien.
Auch das Wetter habe sich 2013 auf den
Umsatz ausgewirkt und die Kauflaune der
Verbraucher getrübt. Sowohl in der Sommer als auch in der Wintersaison waren Jacken und Mäntel weniger nachgefragt. Ein
Teil des Umsatzrückgangs sei auf strategische Weichenstellungen zurückzuführen
und wurde bewusst in Kauf genommen. So
habe bugatti weitgehend auf das PrivateLabel-Geschäft verzichtet, um die Marke
weiter zu stärken. Zudem hat das Unternehmen die Marke Kaiser Design vom Markt
genommen. Das Unternehmen zählt weltweit 4.000 Beschäftigte. In Deutschland
sind 935 Mitarbeiter beschäftigt, davon 48
Auszubildende.
Die Kernmarke bugatti konnte 2013 insbesondere bei Strick/Wirk, Hemden und Hosen ein Umsatzplus verzeichnen. Sehr erfreulich entwickele sich auch der neue Bereich der Damenmode. 2013 sei der Einstieg
Auf dem Weg zur Lifestylemarke: bugatti will das
Engagement im Retailgeschäft weiter verstärken.
neben dem internationalen Markt auch in
Deutschland gelungen, die Weichen seien
auf Wachstum gestellt. Die Internationalisierung habe weitere Fortschritte gemacht.
Seit 2013 ist bugatti auch in den USA präsent. Die neu eröffneten Shops in New York
und Boston liefen sehr erfolgreich. Der USamerikanische Markt biete großes Potenzial
für die Marke, das der Modehersteller durch
Flächenexpansion weiter ausschöpfen
möchte. Ziel von bugatti sei es, das Engagement im Retailgeschäft weiter zu verstärken. Die Basis dafür sei das neu entwickelte
Storekonzept mit einem zukunftsweisenden
Storedesign. bugatti realisiert die Stores im
JUBILÄen
25
ORM Sanitätshaus
Orthopädie- & Rehamed GmbH,
Bünde, am 3. März
MT Management Training Haase
GmbH, Löhne, am 29. März
OWi 04.2014 | 29
OWi Regional
Stadt Bielefeld: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
kreis höxter
4.000
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
3.000
2.000
Meinung
1.000
0
–1.000
–2.000
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Kreis Gütersloh: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
Klaus Schumacher, Kreisdirektor Höxter
Duale Ausbildung
wohnortnah sichern
Der demografische Wandel hat mittlerweile auch die Berufskollegs erreicht
und gefährdet einzelne Standorte. Ländlich strukturierte Regionen wie der Kreis
Höxter mit überwiegend kleinen und
mittleren Betrieben sind jedoch von betriebsnahen Ausbildungsstätten abhängig, weil betriebsferne Ausbildungsstätten
viel Zeit und Geld kosten. Dies wiederum
führt dazu, dass Ausbildungsplätze gar
nicht erst angeboten werden. Die Folge
davon sind mittelfristig der Verlust von
Arbeitsplätzen und der weitere Wegzug
von jungen Menschen. Der Kreis Höxter
will dem dadurch begegnen, als die bis
dato selbständigen drei Berufskollegs zu
einer Organisationseinheit verschmolzen
werden sollen. Wir versprechen uns hiervon ein Plus an organisatorischen sowie
inhaltlichen Reaktionsmöglichkeiten bei
der Gestaltung von Ausbildungsgängen,
die es erlauben flexibel auf sich ändernde Rahmenbedingungen zu reagieren, um
dadurch die vorhandenen Ausbildungsstandorte zu erhalten. Aber auch der
Gesetzgeber bleibt gefordert: flexibler
Umgang bei der Bündelung von Ausbildungsgängen, Sonderregelungen bei den
Mindestgrößen von Eingangsklassen sowie die Möglichkeit länderübergreifender
Kooperationen könnten geeignete Mittel
sein, um auch zukünftig gleichwertige
Lebens- und Arbeitsbedingungen in der
Fläche zu gewährleisten.
■
1.500
1.000
500
Setzt auf Aubildung: Die Arntz Optibelt Gruppe aus Höxter
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
0
–500
Optibelt
erweitert Ausbildungsangebot
Interesse. „Jährlich erreichen uns mehrere
Höxter.
–1.000 Die Arntz Optibelt Gruppe geht ge1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005 2006
2007 2008 2009 aus
2010 ganz
2011 2012
Hundert
Bewerbungen
Deutschzielt gegen den Fachkräftemangel vor: Jedes
land“, erläutert Frank Peter Rinno, PersonalJahr beginnen etwa 15 Jugendliche und
leiter bei der Arntz Optibelt Gruppe. „Als
junge Erwachsene eine kaufmännische beinternational agierendes Unternehmen siziehungsweise technische Ausbildung oder
chern wir uns vor allem im kaufmännischen
ein Dualstudium bei einem der weltweit
Bereich
die besten Talente.“ Da
führenden Hersteller
HochleistungsKreisvon
Herford:
Saldo aus Zubzw. frühzeitig
Fortgezogener
für den Start im Sommer 2014 alle kaufAntriebsriemen. „Wir legen viel Wert auf die
1.000
männischen Ausbildungsplätze
vergeben
gründliche
Ausbildung eigener Fachkräfte,
—— 18 bis unter 25 Jahre
sind, sollten sich Interessenten
für
um800unseren hohen Qualitätsstandard zu
—— 25 bis unter 30das
JahreJahr
600
—— 30
bis unter
50 Jahre
2015 bereits zu Beginn
der
Sommerferien
halten“, sagt Reinhold Mühlbeyer, Vorsit400
mit dem aktuellsten Zeugnis bewerben.
zender
200 der Geschäftsführung der Arntz Op„Grundlagen wie ein Verständnis für wirttibelt0 Gruppe. „Derzeit lernen bei uns insge–200 52 Azubis und Dualstudenten vom
schaftliche Abläufe und Rahmenbedingunsamt
–400 bis zum vierten Ausbildungsjahr ihr
gen sowie gute Englischkenntnisse sind ein
ersten
–600
Muss“, so Frank Peter Rinno weiter.
Handwerk.“
–800
Erneut
bietet
das2008
in Höxter
ansässige
Die 1995
insgesamt
acht
Ausbildungsberufe
1996 1997
1998
1999 2000 2001 2002 und
2003 2004
2005 2006
2007
2009 2010
2011 2012Unternehmen in diesem Jahr die Ausbildung zum
fünf dualen Studiengänge stoßen auf großes
Zahlen & fakten
Kreis Höxter: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
400
200
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
0
–200
–400
–600
–800
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
30 | OWi 04.2014
Chemielaboranten bzw. zur Chemielaborantin sowie zum Betriebselektroniker beziehungsweise zur Betriebselektronikerin an.
Die Ausbildung dauert jeweils 3,5 Jahre und
wird – für bestmögliche Lernbedingungen
– in Kooperation mit Großkonzernen durchgeführt. Chemielaboranten und Chemielaborantinnen widmen sich der Forschung –
neben der Prüfung von Rohstoffen, Halbzeugen und Fertigprodukten zählt die Entwicklung neuer Mischungen zu ihren Aufgaben. Zu den Hauptaufgaben von Betriebselektronikern und Betriebselektronikerinnen gehören die Installation, Modernisierung und Wartung von elektrischen Bauteilen und Maschinen sowie die Fehlerbehebung und Programmierung. „Wir bewegen
uns in einer innovationsorientierten Bran-
che: Eine kostengünstige und zugleich umweltfreundliche sowie nachhaltige Produktion von leistungsstarken Riemen zählt zu
den wesentlichen Herausforderungen unserer Arbeit und sichert gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens“, so
Reinhold Mühlbeyer.
Auch die technischen und kaufmännischen
Dualen Studiengänge erfreuen sich großer
Beliebtheit – für das Ausbildungsjahr 2014
gibt es noch freie Plätze. Seit mehreren Jahren arbeitet Optibelt dabei mit der FHDW
Paderborn und der Berufsakademie Eisenach
zusammen, die sich in der Nähe der Unternehmensstandorte Höxter und Bad Blankenburg befinden. Neu hinzugekommen ist
eine Kooperation mit der Fachhochschule
Bielefeld. „Für den Studiengang Internatio-
nal Business suchen wir noch eine geeignete
Bewerberin oder einen geeigneten Bewerber“, sagt Frank Peter Rinno. „Die Voraussetzungen sind ein gutes Abitur und konversationssichere Englisch-Kenntnisse, da
hier bereits viele der Vorlesungen ausschließlich in englischer Sprache angeboten
werden.“
Im Azubi-Blog oder bei Facebook beantworten Auszubildende Fragen und geben
Tipps aus der Praxis.
■
Web-link
www.ausbildung.optibelt.com
OWi 04.2014 | 31
OWi Regional
kreis minden-lübbecke
KADECO in zwei Kategorien
„Unternehmen des Jahres“
Foto: KADECO
Meinung
Evelyn Hotze, Wirtschaftsförderung und Tourismus,
Stadt Petershagen
Freuen sich über die Aus-
Wirtschaftsförderung
– quo vadis?
Die Globalisierung macht auch vor der
kommunalen Wirtschaftsförderung nicht
halt und stellt sie vor neue Herausforderungen. Der zunehmende Wettbewerb um
Unternehmen erfordert optimale Standortbedingungen für die Wirtschaft. Vielfach
sind die für die Wirtschaft interessanten
„harten Standortfaktoren“ in den Regionen ähnlich. Um sich aus der breiten
Masse herauszuheben, müssen Kommunen aktiv werden und die „weichen
Standortfaktoren“ profilieren. Die Wirtschaftsförderung nutzt dabei verschiedene Instrumente. Ziel aller Aktivitäten ist
ein positives, angenehmes Arbeitsklima.
Da in finanzieller Hinsicht oftmals keine
Spielräume vorhanden sind, gewinnt der
kommunale Service an Bedeutung.
Kommunen befinden sich in einer wichtigen Umbruchphase zwischen althergebrachtem Bürokratieapparat und modernem Dienstleistungsbetrieb. Es gilt, diese
Chance zu nutzen. Ein kundenorientiertes
Angebot (zum Beispiel kurze Bearbeitungszeiten, Verlässlichkeit) trägt unmittelbar zum positiven Wirtschaftsklima bei.
Dieses beflügelt die Tätigkeiten am Standort und stützt die Gesamtentwicklung der
Kommune.
Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Der
Mensch, der den Berg versetzte, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.“ Durch den mit der Schaffung eines
Serviceangebots verbundenen Bürokratieabbau werden erste „Steine“ aus dem Weg
geräumt.
■
32 | OWi 04.2014
zeichnungen zum „Unternehmen des Jahres 2013“:
Die Kadeco-Geschäftsführer
Ulf und Agnes Kattelmann.
Espelkamp. Das Espelkamper Unternehmen
KADECO, Konfektionär für Sonnenschutzsysteme, wurde bei der diesjährigen
„Heimtextil“-Messe in Frankfurt in zwei
Kategorien zum „Unternehmen des Jahres“
gekürt. Auf der weltgrößten Messe für
Heimtextilien nahmen die Geschäftsführer
Agnes und Ulf Kattelmann die Urkunden
entgegen, die von dem Fachmagazin für
Raumausstatter „eurodecor“ übergeben
wurden.
Von insgesamt zwölf Auszeichnungen, die
die „eurodecor“ jährlich an Hersteller von
Bodenbelägen, Tapeten und Heimtextilien
durch eine Kundenumfrage unter Lesern
vergebe, konnte Kadeco diesmal zwei Kategorien für sich gewinnen, teilt das Espelkamper Unternehmen mit.
Neben der Prämierung für das beste Schulungswesen wurde auch die Auszeichnung
zum Unternehmen des Jahres für das beste
PoS-Konzept am Markt vergeben. Seit fast
zehn Jahren biete Kadeco ein Premium Partner-Ladenbauprogramm an, auf das mittlerweile über 200 Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertrauten. Auf
einer abgetrennten Verkaufsfläche zwischen
40 und 100 Quadratmetern würden die Sonnenschutzprodukte aus Ostwestfalen in Farbe, Form und Funktion präsentiert.
Das ostwestfälische Unternehmen, das am
Standort in Espelkamp Faltstores, Jalousien,
Rollos, Lamellenvorhänge und Flächenvorhänge auf Maß konfektioniere, besitze darüber hinaus auch eine Produktionsstätte für
Markisen und Insektenschutz auf einem
20.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände in Lübbecke. Gegründet wurde Kadeco
1990, heute arbeiten rund 300 Mitarbeiter
für das inhabergeführte Unternehmen. ■
Zahlen & fakten
Kreis Minden-Lübbecke: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
2.000
1.500
1.000
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
500
0
–500
–1.000
–1.500
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Minden. Die WAGO Kontakttechnik GmbH &
Co. KG plant am Stammsitz in Minden eine
der größten Bauinvestitionen der vergangenen Jahrzehnte: Für ein Volumen von mehr
als 20 Millionen Euro wird an der Hansastraße ein modernes Kunden- und Schulungszentrum entstehen, teilt der Anbieter elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik mit. Der aus zwei jeweils fünfgeschossigen Büroeinheiten und einem flachen
Vorbau bestehende Komplex mit einer Gesamtfläche von rund 13.000 Quadratmetern
soll Platz für etwa 250 Büroarbeitsplätze bieten. Zudem werden dort Räume für Schulungen, Besprechungen sowie Tagungen geschaffen, ebenfalls wird eine Kantine integriert. Der Neubau soll erster Anlaufpunkt für
Besucher werden: Die offen gestaltete Empfangshalle mit Ausstellungsflächen bilde
künftig das Entrée. Nach derzeitigem Planungsstand soll das Bauwerk voraussichtlich
im Herbst 2015 bezogen werden, Baubeginn
ist im Frühsommer 2014.
Das neue, lichtdurchflutete Gebäude werde
auf einer Grundfläche von rund 3.200 Quadratmetern das „Gesicht“ des Werksgeländes
nördlich der Gustav-Heinemann-Brücke
durch eine klare, zeitlos moderne Architektur
prägen und sich zugleich in die „WAGO-Silhouette“ einfügen. Maßstäbe solle die neue
Wago-Zentrale auch bei der Energieeffizienz
setzen – mit intelligenter Gebäudeautomation aus dem firmeneigenen, in vielen Großprojekten bewährten Produktprogramm. Der
anhaltende Expansionskurs des Familienunternehmens mache die Großinvestition erfor-
Foto: WAGO
WAGO baut neues Kunden- und Schulungszentrum
Lichtdurchflutet: Das Foto zeigt die offen gestaltete Empfangshalle des neuen Kunden- und Schulungszentrums (rechts) aus
Richtung der Gustav-Heinemann-Brücke („Nordbrücke“) gesehen. Das grün gehaltene Quadrat bildet den künftigen Haupteingang, das „Tor zu WAGO“. Links ist das bereits bestehende Verwaltungsgebäude zu sehen, in dem bislang der Empfang angesiedelt ist.
derlich. In den vergangenen zehn Jahren sei
die Zahl der Mitarbeiter in Minden um rund
800 auf über 1.800 angestiegen.
„Auch damit bekennen wir uns zum Standort
Deutschland. Allein 2013 haben wir rund 50
Millionen Euro investiert, davon mehr als 60
Prozent in der Bundesrepublik. Das für 2014
prognostizierte Wachstum ist eine wichtige
Voraussetzung, um die hohen Investitionen
in die Entwicklung neuer Produkte sowie in
neue Gebäude tätigen zu können“, betont
Wago-Geschäftsführer Sven Hohorst. Erst im
Sommer 2012 hatte Wago in Minden eine
neue „Denkfabrik“ – ein Entwicklungszentrum für über 250 Beschäftigte – für acht Millionen Euro in Betrieb genommen. Anfang
dieses Jahres wurde Wago vom Nachrichtenmagazin „Focus“ zum zweiten Mal in Folge
Kröning führt „fruits day“ ein
Die Kröning GmbH aus Hüllhorst, OT Tengern, Hersteller von Oberflächen für die Möbelindustrie aus eigener Druckerei, führt einen Obsttag ein. „Im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsfürsorge haben wir mit unseren Vertrauensleuten einen Obsttag vereinbart“, so Wolfgang Gorißen, Geschäftsführer
des Unternehmens. Alle zwei Wochen liefert
ein ortsansässiger Obst- und Gemüsehändler
eine bunte Kiste mit unterschiedlichen saisonalen Obstsorten für die 63 Mitarbeiter auf
Kosten des Unternehmens. Kröning hatte bereits im vergangenen Jahr, in Zusammenarbeit mit der AOK, ein sportliches Fitnessprogramm für interessierte Mitarbeiter begonnen.
Kröning GmbH ist ein Unternehmen der börsennotierten SURTECO SE und produziert
Melaminharzkanten und Ummantelungsfolien für die Möbelindustrie und deren Zulieferer. Auf der Fachmesse ZOW in Bad Salzuflen
vom 10. bis 13. Februar stellte Kröning seine
neuesten Produkte der Fachwelt vor. ■
als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands
ausgezeichnet. In der Kategorie „Elektronik
und Elektrotechnik, medizinische Geräte“ erreichte das Unternehmen einen Platz unter
den TOP 15 der Branche.
Die WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
ist nach eigenen Angaben ein in dritter Generation unabhängig am Markt operierendes
Familienunternehmen mit Stammsitz in Minden und zählt zu den international richtungweisenden Anbietern elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik. Im
Bereich der Federklemmtechnik ist Wago
Weltmarktführer. Wago beschäftigt weltweit
mehr als 5.800 Mitarbeiter, davon rund 3.000
in Deutschland. Der Umsatz betrug zuletzt
570 Millionen Euro.
■
JUBILÄen
75
Pönninghaus-Küchen GmbH & Co.
KG, Bad Oeynhausen, am 15. März
50
R. Körtner GmbH,
Bad Oeynhausen, am 1. März
25
AUTOMATENDREHEREI Automatendreherei Stammeier GmbH,
Stemwede, am 13. März
Telefon- und Kommunikationssysteme Dipl.-Ing. Wolfgang Lührmann, Hüllhorst, am 1. März
OWi 04.2014 | 33
OWi Regional
kreis minden-lübbecke
Espelkamp/Belgrad. Merkur International, ein
Tochterunternehmen der familiengeführten
Gauselmann Gruppe, hat seine zweite Filiale
in der serbischen Hauptstadt Belgrad unter
der Marke „Merkur Automat Klub“ eröffnet,
teilt die Gauselmann Gruppe mit. „Die Entwicklung in Serbien ist sehr positiv. Der Markt
hat für uns sehr viel Potential, deswegen haben wir jetzt die zweite Filiale eröffnet“, erklärt Dieter Kuhlmann, Vorstandsmitglied der
Gauselmann Gruppe und Geschäftsführer für
CASINO MERKUR-SPIELOTHEK und MERKUR International. Der erste „Merkur Automat Klub“ wurde 2012 in Belgrad eröffnet.
Das neue Entertainmentcenter bietet den Gästen auf einer Fläche von 350 Quadratmetern
moderne Geldspielgeräte. Die Merkur International GmbH zeichnet für die internationalen
Spielstättenaktivitäten innerhalb der Gauselmann Gruppe verantwortlich. Zum Unternehmen gehören über 400 Entertainmentcenter
in zehn Ländern Europas.
■
Termin
Existenzgründungs- und Jungunternehmenstag am 6. Mai in Minden: Die Veranstaltung geht in kompakten Fachvorträgen auf wichtige Punkte bei der
Unternehmensführung und der Existenzgründung ein und dient der Information
kurz nach der Gründung und der Vorbereitung von Gründerinnen und Gründern
auf die Selbständigkeit.
Die Gemeinschaftsveranstaltung der
IHK-Zweigstelle Minden und der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu
Bielefeld findet am Dienstag, 6. Mai, von
9.00 bis 17.00 Uhr im Viktoria Hotel,
Saal Scala, Markt 11, 32423 Minden,
statt. Der Eintritt ist frei.
Detaillierte Informationen und Anmeldung unter www.ostwestfalen.ihk.de.
Anmeldungen auch per E-Mail an: n.
obersundermeyer@ostwestfalen.ihk.de
34 | OWi 04.2014
Foto: Gauselmann
Merkur International eröffnet zweite Filiale in der serbischen Hauptstadt
Gauselmann mit zweitem Standort in Belgrad: Filialleiterin Dragana Dimitrijevic (3. von rechts) und ihr Team begrüßten die
Gäste im neuen „Merkur Automat Klub“.
IHK-Akademie: Trend zur individualisierten
firmeninternen Weiterbildung hält an
Minden. Die Weiterbildung organisierende
Akademie der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld
blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 am
Zweigstellen-Standort in Minden zurück.
Der sich abzeichnende Trend zur Individualisierung der unternehmensinternen Weiterbildung hielt in 2013 weiter an. „Neben den
klassischen Angeboten aus dem Bereich der
Anpassungs- und Aufstiegsweiterbildung
wird auch ein verstärktes Interesse an prozessorientierten und praxisnahen Weiterbildungen deutlich“, erläutert Stefanie Thieheuer, Regionalverantwortliche der IHKAkademie Ostwestfalen für den Kreis Minden-Lübbecke.
Um Mitarbeiter zu fördern und langfristig
an sich zu binden, suchten Unternehmen
nach Möglichkeiten, engagierte Mitarbeiter
mit fachlich hohem Know-how intern weiterzuentwickeln. „Das von uns angebotene
‚Praxistraining mit IHK-Zertifikat‘ ist eine
innovative Form der bedarfsorientierten
und firmenspezifischen Weiterbildung, die
durch bundesweit einheitliche Qualitätsstandards flankiert wird“, erklärt Thieheuer.
Darüber hinaus zeigt sich die Regionalverantwortliche der IHK-Akademie Ostwestfalen für den Mühlenkreis sehr erfreut über
das nach wie vor steigende Interesse an den
Kursen aus dem Programm „Fit in die Ausbildung“. In diesem von der IHK finanzierten Projekt wird Schulabgängern und Auszubildenden im ersten Lehrjahr die Möglichkeit gegeben, den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.
Aktuell gebe es in der IHK-AkademieZweigstelle in Minden aufgrund der Änderungen im Förderprogramm Bildungsscheck
NRW eine verstärkte Nachfrage nach Beratungsterminen. Durch das Sonderprogramm,
das von September 2013 bis Mitte 2015
läuft, sollen vermehrt höherwertige Angebote beruflicher Weiterbildung gefördert
werden. ■
OWi Regional
kreis paderborn
Meinung
Ferdinand Klingenthal, Klingenthal GmbH, Paderborn
Einzelhandelskonzepte
stärken
Die breit gefächerte Diskussion um den
Sinn von Einzelhandels- und Zentrenkonzepten sollte auf die ordnungspolitischen
Kerne reduziert werden! Baurechtliche
Festsetzungen für Einzelhandelsbetriebe
als unnötig zu erachten kann nur derjenige fordern, der das auch für Industrie-,
Gewerbe- und Wohnungsbau vertritt.
Deutschland hat, und das gilt auch für
die Städte und Gemeinden im Kreis Paderborn, (viel) zu viel Verkaufsflächen,
die häufig weit über das Marktgerechte
hinausgehen. Zu oft sind sie an peripheren
Standorten gelegen.
Die Lebendigkeit der europäischen und
der deutschen Innenstädte ist es im Sinne
unserer Kultur wert, gehütet zu werden.
Innenstädte können große Publikumsmagnete sein – viel bedeutender als periphere
Einkaufszentren. Einzelhandelskonzepte
sind das „Grundgesetz“ einer Kommune
für den Einzelhandels-Immobilienmarkt.
In vorgegebenen gesetzlichen Rahmen
werden sie vor Ort unter Beteiligung
aller relevanten Kräfte erstellt. Sie sind
ein Kompromiss auf breitester Basis. Alle
Aspekte sind berücksichtigt und mehrheitlich im Rat verabschiedet. Sie gelten
für alle. Ausnahmen für Einzelfälle über
Ermessensspielräume hinaus, sind nicht
machbar. Recht muss für alle gleich gelten. Hier hat der wertvolle Gleichheitsgrundsatz seinen (weltlichen) Ursprung.
Das Gegenmodell dazu ist Unberechenbarkeit.
■
Mehr Übernachtungsgäste in Paderborn
Paderborn. Der positive Trend bei den Übernachtungszahlen in Paderborn blieb auch
im zehnten Jahr in Folge ungebrochen und
erlebte im Jahr 2013 dank der CREDO-Ausstellung einen deutlichen Schub: Mit einem
Plus von 8,1 Prozent bei den Gästeankünften und 10,6 Prozent bei den Übernachtungen im Zeitraum Januar bis Dezember 2013
weist die amtliche Statistik einen deutlichen
Zuwachs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aus, teilt die Tourist-Info Paderborn
mit.
Insgesamt konnten die statistisch erfassten
Beherbergungsbetriebe der Stadt, 28 Hotels
und Pensionen mit mindestens zehn Betten,
die Jugendherberge und drei Campingplätze, von Januar bis Dezember 2013 mehr als
153.000 Gäste begrüßen. Diese verbrachten
zusammen fast 274.000 Nächte in Paderborn.
Positiv stelle sich auch die Entwicklung im
Paderborner Land dar. Hier wurden 317.242
Gäste (+ 4,3 Prozent) registriert, die es auf
902.941 Übernachtungen (+ 4,6 Prozent)
brachten.
„Besonders deutlich wird die positive touristische Entwicklung Paderborns bei einem
Blick auf den Zehn-Jahres-Trend“, sagt Karl
Heinz Schäfer, stellvertretender Geschäftsführer der Tourist-Information. „Die Stadt
Paderborn konnte von 2004 bis 2012 einen
Anstieg bei den Gästeankünften von 79 und
bei den Übernachtungen um 70 Prozent verzeichnen.“
■
Maler-Einkauf
übernimmt vier AkzoNobel-Niederlassungen
Paderborn. Die Maler-Einkauf Paderborn
ben Hamm, Soest und Meschede auch der
eG, genossenschaftlicher Lieferant für das
Bielefelder AkzoNobel-Stützpunkt. Mit insKreis
Minden-Lübbecke:
Saldo
aus Zu-zehn
bzw.Filialen
Fortgezogener
Maler- und Lackiererhandwerk in der Regesamt
in Ostwestfalen-Lippe
gion, hat die vier Verkaufsniederlassungen
und angrenzenden Bereichen verfüge die
2.000
—— 18
bis unter 25
Jahre
der AkzoNobel Deutschland übernommen,
Maler-Einkauf über das
dichteste
Vertriebs—— 25 bis unter 30 Jahre
1.500
teilt die Genossenschaft mit. Das in Amsnetz der Branche in der
Region. Mit ihren 65
—— 30 bis unter 50 Jahre
1.000
terdam
ansässige Unternehmen, einer der
Mitarbeitern erwirtschaftete die Genossen500 eigenen Angaben weltweit führenden
nach
schaft im vergangenen Jahr einen Umsatz
0
Hersteller
von Farben und Lacken, habe
von rund 14,2 Millionen Euro. Nach dem
–500im Zuge einer Strategieanpassung von
sich
Erwerb der AkzoNobel-Filialen will das Un72
Filialen getrennt. Zu den vier Standorternehmen nach den Worten von Geschäfts–1.000
ten
mit
insgesamt
30
Mitarbeitern,
die
die
führer Dietmar Meyer in 2014 den Umsatz
–1.500
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2006
2008 2009
2010steigern.
2011 2012
Paderborner übernommen haben, zählt neauf2005
rund
212007
Millionen
Euro
■
Zahlen & fakten
Kreis Paderborn: Saldo aus Zu- bzw. Fortgezogener
1.200
1.000
800
—— 18 bis unter 25 Jahre
—— 25 bis unter 30 Jahre
—— 30 bis unter 50 Jahre
600
400
200
0
–200
–400
–600
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
OWi 04.2014 | 35
OWi Regional
kreis paderborn
Bette wächst im Premiumbereich und nimmt neues Emaillierwerk in Betrieb
Delbrück. Thilo C. Pahl kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurückblicken,
seinem ersten, in dem er alleinverantwortlich die Geschäfte des familiengeführten
Herstellers von Badewannen, Waschtischen,
Duschwannen und Duschflächen aus Stahl
und Email verantwortete: Der Umsatz der
Bette GmbH & Co. KG kletterte um 5,3 Prozent auf 76,7 Millionen Euro (2012: 72,6
Millionen Euro).
Im zurückliegenden Geschäftsjahr schied
sein Vater Fritz-Wilhelm Pahl, der 1975
Mehrheitsgesellschafter bei Bette wurde, aus
dem aktiven Geschäftsleben aus. In den Jahren 2001 und 2002 führten sie gemeinsam
das Unternehmen, im zweiten Jahr durfte er
„primus inter pares“ sein. „Der Generationswechsel bei Bette ist erfolgreich verlaufen,
weil wir eine starke und eingespielte Mannschaft haben. Noch wichtiger aber ist, dass
mein Vater wirklich loslassen konnte“, lobte
Pahl den Übergang anlässlich der Bilanzpressekonferenz.
Für 2014 plant der 33-jährige Geschäftsführende Gesellschafter ein Umsatzwachstum
von etwa vier Prozent im Inland und rund
sechs Prozent im Ausland. Das Wachstum
solle unter anderem durch den hohen Designanspruch der Produkte, der Kombination aus
High-Tech-Fertigung und Manufaktur sowie
den hohen Individualisierungsmöglichkeiten
bei den Produkten erreicht werden.
Für Bette sei der Renovierungsmarkt der
größte Markt, berichtet Marketingleiter
Sven Rensinghoff. Der Trend zu barrierefreien Bädern biete weiteres Wachstumspotenzial. 95 Prozent der Produkte würden in
weiß gefertigt, aber bei den bodenebenen
Duschwannen würde die Hälfte farbig bestellt. Moosgrün gehöre dabei zu den fünf
beliebtesten Farben. Insgesamt habe Bette
mehr als 600 Modelle im Programm. „Der
Griff zum Bette-Katalog muss immer eine
Lösung bieten“, beschreibt Pahl den Anspruch an das eigene Sortiment.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr belief sich
die Exportquote auf etwas unter 40 Prozent. Größter Exportmarkt sei Großbritannien, das Objektgeschäft sei in London
„stark“. Das größte Exportwachstum konnte Bette in China verbuchen, dort würden
ausschließlich Objektgeschäfte abgewickelt.
36 | OWi 04.2014
Präsentieren das erfolgreichste Neuprodukt aller Zeiten, die Serie BetteLux: Firmenchef Thilo C. Pahl (rechts) und
Marketingchef Sven Rensinghoff.
Rund 15 bis 20 Prozent steuerten Objektgeschäfte zum Umsatz bei, Pahl sieht in dem
Segment „weiteres Wachstumspotenzial“.
Vertriebsniederlassungen unterhält das Unternehmen neben Großbritannien und China
auch noch in den Niederlanden.
2013 konnte Bette erstmals seit vielen Jahren
wieder die Produktionsmenge steigern. Im
Serienbereich sei die Menge gehalten worden, das Wachstum wurde im Premiumbereich mit den Produktgruppen Badewannen,
Duschflächen und Waschtischen erzielt. „Es
ist für uns ein wichtiges Etappenziel, dass
wir als Komplettanbieter für Badobjekte aus
Stahl/Email wahrgenommen werden – und
nicht mehr nur als Badewannenspezialist“,
sagt Pahl.
„Sehr erfreulich“ habe sich auch der Absatz
der Neuprodukte entwickelt: Mit Badobjekten, die nicht älter als zwei Jahre seien, habe
Bette im zurückliegenden Geschäftsjahr rund
acht Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet.
Dabei führte die hohe Nachfrage nach freistehenden Badewannen zu Lieferzeiten von
fast vier Monaten. Diese Premium-Wannen
hätten ein Alleinstellungsmerkmal und
würden im Manufakturbereich des Unternehmens hergestellt. Durch das zusätzliche
Personal im Manufakturbereich ging die
Lieferzeit auf unter sechs Wochen zurück,
gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten
auf 330 (2012: 305). Mit 16 Auszubildenden
beschäftige Bette so viele Lehrlinge wie nie
zuvor.
Mit Sorge verfolge Pahl die Preisanstiege
bei Strom und Gas, sie belasteten die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Auch
die Lohnsteigerungen in der Metallbranche
könne das Unternehmen nicht vollständig
über Preiserhöhungen abfangen. Pahl: „Sicher ist, dass wir weiter an der Produktivität arbeiten müssen – und daran, unsere
Alleinstellungsmerkmale auszubauen. Nur
darüber können wir den Konkurrenzdruck
senken.“
Dazu diene auch das neue Emaillierwerk, in
das das Unternehmen zirka zehn Millionen
Euro investiert habe und das Anfang des
Jahres in Betrieb genommen wurde. Damit
werde eine noch flexiblere Fertigung ermöglicht, Ziel sei die „individualisierte Fertigung in Losgröße 1“.
■
JUBILÄum
25
Tischlerei Andreas Lipsewers e.K.,
Delbrück, am 1. März
Büren. Die CP autosport GmbH bleibt dem
Standort Büren treu: Das Unternehmen
mit zurzeit 150 Mitarbeitern hat jüngst die
Planung für den Bau einer neuen Firmenzentrale bekannt gegeben. Insgesamt sollen
zehn Millionen Euro in das Projekt investiert werden.
Entstehen wird die neue Firmenzentrale
im Gewerbepark am Flughafen PaderbornLippstadt. Auf einem von der Stadt Büren
erworbenen Grundstück von knapp 24.000
Quadratmetern Größe entsteht auf zunächst
8.000 Quadratmetern Nutzfläche eine hochmoderne Produktionsstätte mit vorgelagertem Verwaltungstrakt. Der Baubeginn ist
dabei für das vierte Quartal 2014 geplant;
ein Jahr später will das expandierende Unternehmen, das seinen Sitz bereits heute im
Airport-Gewerbepark hat, den neuen Standort beziehen. „Eine spätere Erweiterung für
die Realisierung zukünftiger Wachstumspotenziale ist problemlos möglich und wurde
im baulichen Konzept berücksichtigt. Wir
haben diese Neubau-Investition nachhaltig
und mit strategischem Weitblick geplant“,
erläuterte der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Casey. Matthias Popp,
ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter
der CP autosport, verwies auf die optimalen Rahmenbedingungen der Region: „Es
lohnt sich, den Blick nach Ostwestfalen zu
richten: CP autosport, das Bilster Berg Drive
Foto: CP autosport GmbH
CP autosport GmbH investiert in neue Firmenzentrale
Stellten die Neubaupläne der
CP autosport GmbH vor:
Projektleiter Hans-Joachim
Pillich, Matthias Popp, geschäftsführender Gesellschafter CP autosport GmbH,
Burkhard Schwuchow, Bürgermeister Stadt Büren, und
Thomas Casey, geschäftsführender Gesellschafter CP
autosport GmbH (von links).
Resort, der Flughafen, die Universität – das
alles zusammen bietet ein großartiges Arbeitsumfeld.“ So habe man beispielsweise
auch eine mögliche Zusammenarbeit mit
der momentan an der Universität Paderborn
entstehenden Niederlassung des Fraunhofer-Institutes im Blick.
Das Unternehmen CP autosport GmbH ist
2010 mit dem Einstieg des Aachener Investors CP tech GmbH unter Matthias Popp als
Ausgründung aus der Heggemann-Gruppe
entstanden. CP autosport entwickelt, produziert und vertreibt nach eigenen Angaben
High-Tech-Komponenten und Komplettlösungen für die Automobilindustrie, den
Motorsport und für Privatkunden. Für 2014
wird ein Umsatz von über 20 Millionen Euro
erwartet. Zum Unternehmen gehört auch
eine Niederlassung am Bilster Berg Drive
Resort: Dort ist CP autosport als Technischer
Partner vertreten. Zur aktuellen Situation
und zukünftigen Strategie erklärte Thomas
Casey: „Wir befinden uns in einer sehr guten wirtschaftlichen Entwicklung mit einem
hohen Auftragseingang und planen für die
kommenden Jahre mit einem nachhaltigen
jährlichen Wachstum.“ Dabei strebe das Unternehmen aber auch nach neuen Märkten
und Geschäftsfeldern.
OWi 04.2014 | 37
Standortpolitik
Der Begleiter
Mit einem Klienten ist Mentor Klaus Todenhöfer bis nach Afrika gereist. In Ghana
suchten sie nach Zulieferern für ein neues Produkt – und wurden fündig. Auch in
seinem Berufsleben wurde Todenhöfer immer wieder unterstützt. Heute gibt er sein
Wissen weiter. Auch er stärkt mit seinem Engagement die IHK-Arbeit.
Mit Mentoren hat Klaus Todenhöfer während seines Berufslebens seine eigenen Erfahrungen gesammelt. Es waren gute. 1980
zum Beispiel. Seinerzeit holte der damalige
Geschäftsführer von Graphia H. Gundlach,
Willy Machhold, ihn, den gebürtigen Hanauer, nach Bielefeld. „Ich musste erst einmal auf
der Landkarte schauen, wo die Stadt überhaupt liegt“, erzählt er in seiner freundlichen,
hessisch gefärbten Sprachmelodie. Ursprünglich wollten seine Familie und er fünf Jahre
bleiben, bis heute lebt Todenhöfer mit seiner
Frau in der Stadt am Teuto.
Todenhöfers‘ Start ins Berufsleben begann
mit der Ausbildung zum Reprofotografen
in der Druckvorstufe, ein Beruf, der in dem
Berufsbild des „Mediengestalters Digital und
Print“ aufgegangen ist. Nach seinem Abschluss studierte er an der heutigen „Hoch-
schule der Medien“ in Stuttgart. 1968 hat Todenhöfer als „Ingenieur für Wirtschafts- und
Betriebstechnik, Schwerpunkt Druckerei“ abgeschlossen, als Jahrgangsbester. Seine erste
Stelle hatte er danach in einem Fachverband
in Wiesbaden, in dem die großen Verlage mit
ihren eigenen Tiefdruckereien organisiert
waren. Bis zum stellvertretenden Geschäftsführer habe er es dort gebracht, erzählt Todenhöfer, als sich ihm die Frage aufdrängte:
„Bleibst Du Verbandsfunktionär oder gehst
Du wieder in einen Betrieb?“ Damals ging es
den Druckereien noch sehr gut, ein Wechsel
war verlockend. Und dann kam sein Mentor
ins Spiel, der ihn nach Bielefeld holte. Bei
Graphia H. Gundlach startete Todenhöfer
als Assistent der technischen Geschäftsleitung und wurde dann Bereichsleiter für die
Tiefdruck-Produktion, in erster Linie für Verpackungen.
Über seine Arbeit als „Verpackungsexperte“ kam der Kontakt zum Nahrungsmittelkonzern Dr. Oetker zustande, wieder wurde
Todenhöfer gefragt. „Damals hatte Dr. Oetker noch eine eigene Verpackungsdruckerei
in Bielefeld.“ Von 1988 bis 1998 war er als
Werks- und Hauptabteilungsleiter für 130
Mitarbeiter verantwortlich. „Wie in einer
eigenen Firma“ habe er seinen Berufsalltag
erlebt. Seit 1998 kaufe Dr. Oetker seine Verpackungen komplett zu, für Todenhöfer hieß
es, das Werk abzuwickeln, seine Mitarbeiter
im Oetker-Konzern unterzubringen und die
Maschinen zu verkaufen. „In meiner Brust
schlugen zwei Herzen. Zum einen wollte ich
den Betrieb erhalten, andererseits habe ich
gesehen, was auf dem Verpackungsmarkt
alles technisch möglich ist. Um das zu erreichen, hätte sehr viel investiert werden müssen.“ Dieser „Spagat“ sei dann betriebswirtschaftlich entschieden worden. Bis zu seinem
Ruhestand 2006 war Todenhöfer bei Oetker
für die Koordination der Drucksachen verantwortlich, auch die Auslandsgesellschaften
habe er beraten.
Die IHK-Organisation unterstützt Todenhöfer
seit 1970. Begonnen hat er in Mainz, sein
Fachwissen hat er in die Meister–Prüfungsausschüsse für die Drucksparte eingebracht
und auch unterrichtet. In Ostwestfalen hat er
sein Engagement Ende der 80er-Jahre fortgesetzt, wieder im Meisterprüfungsausschuss.
Parallel dazu hat Todenhöfer 2007 den Mentorenservice kennengelernt, erneut wurde er
angesprochen, zum dritten Mal.
Unterstützt Unternehmer: Mentor Klaus Todenhöfer.
38 | OWi 04.2014
„In einzelnen Berufsstadien sind immer Menschen dagewesen, die mich unterstützt haben. Dieses Wissen möchte ich weitergeben“,
nennt der 72-Jährige die eigene Biografie als
Antriebsquelle für sein ehrenamtliches Engagement. Er spricht sogar von „Pflicht“, dies
zu tun, auch Altruismus sei eine Eigenschaft,
über die Mentoren verfügen sollten: „Ohne
geht es nicht.“
Als Mentor unterstütze er vor allem Existenzgründer. Diese seien auf ihrem Gebiet Fachleute, Hilfe benötigen sie bei anderen Dingen,
beispielsweise Buchführung oder Kundenakquise. „Wir können diesen Job machen, weil
wir finanziell nicht darauf angewiesen sind“,
grenzt Todenhöfer seine Tätigkeit von der
hauptberuflicher Berater ab. Außer Fahrtkosten kämen keine weiteren Kosten auf die Unternehmen zu. Als er ein Unternehmerehepaar, die ein neues Geschäftsfeld erschließen
wollten, bis nach Ghana begleitet hat, haben
diese die Reisekosten übernommen. Die Geschäftsidee sah vor, Schalenbruchstücke von
Kokosnüssen zur Abdeckung von Blumenbeeten zu verarbeiten, eine Art Rindenmulch
aus Afrika. Für die eine Woche Recherche in
Ghana habe er vorab auf das IHK-Netz zurückgegriffen, sich über Export- und Zollbestimmungen informiert und den Kontakt zur
Auslandshandelskammer gesucht.
Schwieriger als die erfolgreichen Projekte
seien die Beratungen von Unternehmen, die
sich in Krisensituationen befänden. Rund
zehn Fälle habe er begleitet. Sich auf solche
Gespräche vorzubereiten könne er kaum, er
wolle im ersten Gespräch vielmehr zuhören,
Vertrauen aufbauen, viel von den Unternehmern erfahren. „Ich gehe hin, ich muss die
Firma sehen, außerdem soll sich der Beratende in seinem Umfeld wohlfühlen.“ Fragen sei
wichtig, aber auch „das gemeinsame Nach-
denken, was man tun kann“. Den Beratenden
wolle er eine Hilfestellung anbieten, manchmal seien zwei Termine ausreichend, manchmal bestehe der Kontakt über mehrere Jahre.
„Im ersten Gespräch kann man keine Lösung
präsentieren. Wer das tut, hat die Sache nicht
verstanden.“ > Heiko Stoll
■
Hintergrund
Unternehmer haben täglich eine Vielzahl
von Entscheidungen zu treffen, die ganz
unterschiedliche Themenbereiche betreffen.
Ob Strategie, Vertrieb, Personal und Führung, Organisation oder Finanzierung – die
Vielfalt und Komplexität der Fragestellungen stellt hohe Anforderungen an die
Entscheider. Der Mentoren-Service Ostwestfalen kann Firmenchefs dabei unterstützen. Auch Existenzgründer und Jungunternehmer können vom Mentoren-Service
Ostwestfalen profitieren: Ist meine Geschäftsidee rund? Gehe ich mit der richtigen
Strategie an den Start? Sind Schrittgeschwindigkeit und -reihenfolge richtig ge-
wählt? Ob in der Gründungsphase oder
bereits etabliertes Unternehmen, der Mentoren-Service Ostwestfalen kann wertvolle
Hinweise geben, die Entscheidungen über
wichtige Weichenstellungen erleichtern
können. Mentoren sind überwiegend ehemalige Fach- und Führungskräfte aus der
Wirtschaft im „Ruhestand“, die ehrenamtlich ihre Erfahrungen in vertrauensvolle
Gespräche einbringen. Derzeit engagieren
sich 34 Mentoren und eine Mentorin.
Der Mentoren-Service Ostwestfalen wurde
im Jahr 2000 gegründet und ist eine Gemeinschaftsinitiative der Industrie- und
Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld,
der WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH und der Wirtschaftsförderung des Kreises Gütersloh.
KONTAKT
Thomas Mikulsky, IHK
Tel.: 0521 554-239
E-Mail: t.mikulsky@ostwestfalen.ihk.de
Verbraucherpreisindex
2012
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2010 = 100
102.8
103.5
104.1
103.9
103.9
103.7
104.1
104.5
104.6
104.6
104.7
105.0
2013
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
2010 = 100
104.5
105.1
105.6
105.1
105.5
105.6
106.1
106.1
106.1
105.9
106.1
106.5
2014
Januar
Februar
2010 = 100
105.9
106.4
Quelle: Statistisches Bundesamt, alle Angaben ohne Gewähr
OWi 04.2014 | 39
Existenzgründung und Unternehmensförderung
GRÜND
I N O S T ER
WESTF
ALE
N
Die neue Fußgängerzone im Internet
Sich online über
3. Der Aufbau des Portals Mode und Accessoires informieren und lokal kaufen:
Das neue Fashionportal take-it-local.de kombiniert die Vorzüge von Online- und
Ansprechend, einfach strukturiert und voller modischer Ideen: so präsentiert sich der stationärem Handel und holt die Kunden zurück ins Geschäft. Die ersten Händler
Webshop von take‐it‐local.de. Fünf Kategorien – Damen, Herren, Kinder, Schuhe und Acces‐
pflegen derzeit ihre Angebote ein.
soires – können Kunden selektieren, bevor sich die ganze Welt der Mode offenbart. Der Clou und wichtigste Funktion von take‐it‐local.de: Anhand der Postleitzahl können die Kunden ihren Standort bestimmen ist
und sehen anschließend Die
direkt beim liegen
jeweiligen Produkt, wie weit Der Online-Handel
in den
vergangenen
Vorzüge
auf der
Hand. Gerade
im der großen Aufwand händelbar.“ Die Idee sei
Jahren stark
gewachsen,
auch
er ein kann Fashionbereich
möchten Kunden
Stoffe fühHändler von ihnen entfernt ist. wenn
Der Händler sich bei take‐it‐local.de entscheiden, ob er einfach: Online-Shoppen direkt in der Nähe.
echtes Shoppingerlebnis mit persönlicher
Der Händler könne sich bei take-it-local.de
len, Farben sehen und Schuhe anprobieren.
neben der Abholung im Geschäft auch noch den Versand der Waren anbieten möchte. Aus‐ entscheiden, ob er neben der Abholung im
Beratung,
Anprobieren
und Vergleichen
nicht ersetzen kann: Immer mehr Kunden
Geschäft auch noch den Versand der Waren
„Mit unserem neuen Fashionportal take-itschlaggebend ist, dass der Warenbestand und auch das jeweilige Geschäft mit Bild, Beschrei‐
informieren sich auch am Wochenende und
anbieten möchte. Ausschlaggebend sei, dass
local.de stärken wir den lokalen Händler
nach Ladenschlusszeiten bequem von zu
der Warenbestand und auch das jeweilige
und Filialisten“, sagt Michael Padelt, Geselltake‐it‐local.de sehr interessant, da gezielt über Marken gesucht werden kann und so der Ab‐
Hause aus online über aktuelle Mode und
Geschäft mit Bild, Beschreibung und Karschafter der take-it-local GmbH aus SalzVerfügbarkeit.
Jetzt
denken
die
Verbraucher
„Wir
perfekte zusätzlicheund tenansicht online sichtbar und auffindbar
satz der Fachhändler vor Ort wieder gestärkt kotten.
wird. Es gibt bieten
keine eine
Mindestbestellmenge um: Sie würden auch gerne Kleidung und
seien. Über die Postleitzahlsuchfunktion
Verkaufsfläche und machen den Warenkeinen Mindestbestellwert. Für die Bezahlung stehen alle gängigen Formen sicherer Online‐
Accessoires beim Fachhändler in der Nähe
werden die Geschäfte, die die gewünschte
bestand online sichtbar und lokal findbar.
Zahlungsformen zur Auswahl wie zum Beispiel Paypal, Kreditkarte, giropay und sofortüberwei‐
beziehen und im Ladengeschäft abholen,
Ware verfügbar haben, der Entfernung nach
Die Integration des Warenbestandes auf
wenn sie wüssten, dass diese vorrätig sind.
angezeigt.
take-it-local.de
ist
sehr
einfach
und
ohne
sung.de. bung und Kartenansicht online sichtbar und auffindbar sind. Auch für die Modehersteller ist „Wir sehen uns im Bereich Local Commerce
als Pioniere, die gezielt im Fashionbereich
den stationären Handel und Hersteller mit
dem boomenden Online-Handel kombinieren. Wir bringen zusätzliche Kunden, die
online recherchieren, aber auf eine kompetente Beratung, guten Service und sofortiger Warenverfügbarkeit Wert legen“, sagt
Padelt. Zusätzlich sei es für die Kunden ein
gutes Gefühl, online bei renommierten und
echten Einzelhändlern ganz in der Nähe und
nicht in unbekannten oder nur rein virtuellen Shops einzukaufen und damit das Flair
und die Lebendigkeit in der eigenen Einkaufsstadt zu erhalten.
Auf take-it-local.de bekämen regionale
Modehäuser, Boutiquen, Schuhhäuser und
Juweliere online die perfekte Präsenz, um
die Kunden in die Geschäfte zurückzuholen.
Zurück ins Geschäft: Das neue Fashion-Portal kombiniert
40 | OWi 04.2014
Seite 3 von 5 die Vorzüge von Online- und stationärem Handel.
Ganz einfach könnten gewerbliche Verkäufer ihre Neuware und Angebote im Bereich
Mode und Modeaccessoires online präsentieren, vorausgesetzt sie haben auch ein
eigenes Ladengeschäft. Die Artikel können
über das Warenwirtschaftssystem, über das
Kassensystem, per Liste oder manuell online
gestellt werden. „Die Händler melden sich
auf take-it-local.de an und entscheiden,
welche Ware aus ihrem Sortiment sichtbar
sein soll“, sagt Padelt. „Und schon kann der
Online-Verkauf beginnen.“
Das Gute daran: Es gebe keine Fixkosten
und keine Einrichtungsgebühr. Die Abrechnung erfolge fair und transparent. Nur bei
einer vermittelten Transaktion erhalte takeit-local.de eine Verkaufsgebühr in Höhe
von 12,5 Prozent vom Bruttoverkaufspreis
zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
Auch Hersteller seien gefragt, die den stationären Fachhändler stärken wollen und an
einer Zusammenarbeit interessiert seien. „Sie
haben keinen wesentlichen Mehraufwand,
können so die Produktdarstellung beeinflussen und profitieren von einer optimalen
Darstellung der Marke“, betont Padelt.
Neue Einzelhändler, Boutiquen, Filialisten
und Hersteller, die den stationären Fachhändler stärken wollen, können mit take-itlocal.de in Kontakt treten.
■
Kontakt
E-Mail: info@take-it-local.de
Tel.: 05258 2108610
Die Macher von take-it-local.de: Stefan Hahn (links) und
Michael Padelt.
Alles dreht sich um Wirtschaft –
1.000 Einreichungen zum Ernst-Schneider-Preis der IHKs
Am Wettbewerb um den Ernst-SchneiderPreis der IHKs, der die besten Wirtschaftsbeiträge auszeichnet, nehmen in diesem
Jahr rund tausend Arbeiten aus allen Medien teil. Die Beiträge beschreiben, was die
Gesellschaft treibt und was sie bewegt: Digitale Datennutzung, Energiewende, Zuwanderung, Steuerhinterziehung und Mindestlohn. Die Autoren analysieren Strukturveränderungen, zum Beispiel in Innenstädten
aufgrund des wachsenden Onlinehandels,
sie verdeutlichen die Folgen der Niedrigzinspolitik und schildern neue Möglichkeiten der Kommunikationstechnik.
2014 beteiligen sich öffentlich-rechtliche
und private Fernseh- und Radiosender,
ZEIT, F.A.Z., taz, Welt, Spiegel, Stern und
Süddeutsche Zeitung, Wirtschaftsmagazine,
Regionalzeitungen vom Hamburger Abendblatt bis zur Leipziger Volkszeitung sowie
Onlineportale. Von Fernsehredaktionen kamen mehr als 250 Sendungen, der Hörfunk
schickte 70 Beiträge. 500 Artikel, Dossiers
und Serien stammen von Zeitungen und
Zeitschriften, die 22 Nachwuchsjournalisten
für den Förderpreis vorschlugen. Um den
Onlinepreis bewarben sich 36 Websites, hinter denen weitere Artikel, Audio- und Videobeiträge liegen.
Über die Preise entscheiden Jurys, die aus
zwei Vertretern der Wirtschaft und drei der
Medien zusammengesetzt sind, darunter
die Intendanten von MDR und RB, Prof.
Dr. Karola Wille und Jan Metzger, sowie
der Chefredakteur des ZDF, Dr. Peter Frey.
Die diesjährige Preisverleihung richten die
sächsischen IHKs aus. Die Verleihung findet
am 6. Oktober in Leipzig statt. Maybrit Illner
moderiert den Abend.
Mit dem seit 1971 ausgeschriebenen ErnstSchneider-Preis möchten die IHKs Autoren
ermutigen, Wirtschaftsthemen so darzustellen, dass jeder mehr von den Zusammenhängen der Wirtschaft versteht. Der Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft ist nach
dem Unternehmer und Kunstmäzen Ernst
Schneider benannt, der von 1963 bis 1969
Präsident des Deutschen Industrie- und
Handelskammertages war. Der Preis ist mit
insgesamt 60.000 Euro dotiert.
■
OWi 04.2014 | 41
Existenzgründung und Unternehmensförderung
„Marketing OWL 2014“ an Piening Personal
Zum zwölften Mal vergibt der Marketing-Club OWL Bielefeld e. V. den Marketingpreis
„Marketing OWL“. Ausgewählt hat die Jury diesmal das Bielefelder Unternehmen
Piening Personal. Ein Sonderpreis geht an das Team der OWL GmbH, das in Kooperation mit zahlreichen Akteuren aus der Region das Spitzencluster „it’s OWL“ für
Ostwestfalen-Lippe gewinnen konnte.
durch. So konnte Piening bereits dreimal die
Auszeichnung „Top Job“ als einer der besten
Arbeitgeber im deutschen Mittelstand entgegennehmen. Regelmäßig durchläuft das Unternehmen Zertifizierungsprozesse im Bereich
Qualitätsmanagement sowie im Gesundheitsund Arbeitsschutz. Darüber hinaus engagiert
sich Piening im Interessenverband Deutscher
Zeitarbeitsunternehmen e. V. (iGZ) und bietet
den Mitarbeitern Arbeitsverträge auf Grundlage der Tarifvereinbarungen zwischen iGZ und
den DGB-Gewerkschaften.
Foto: Marketing Club OWL Bielefeld
Piening Personal wurde 1979 durch Agnes
und Jürgen Piening gegründet. Heute führt
Sohn Holger Piening das Familienunternehmen in zweiter Generation. Piening Personal
gehört zu den TOP 15 der Personaldienstleister
und Zeitarbeitsfirmen in Deutschland. In mehr
als 50 Niederlassungen arbeiten über 6.000
Mitarbeiter. Der Umsatz stieg von 40 Millionen Euro im Jahr 2004 auf rund 200 Millionen
Euro im Jahr 2013, heißt es im Unternehmen.
Seit 2007 führt Piening über unabhängige
Institute regelmäßige Mitarbeiterbefragungen
Das Marketing-Team von Piening Personal: Holger Piening, Geschäftsführender Gesellschafter Piening Personal, Petra
Burmester, Kathleen Kutz, Julia Buschmann, Katharina Sternberg (alle Marketing-Team), Frank Schrader, Mitglied der
Geschäftsleitung, verantwortlich für Marketing und Unternehmensentwicklung Piening Personal (von links).
42 | OWi 04.2014
„Wir bewegen Menschen, Menschen bewegen
uns.“ Dieser Claim beschreibe den Anspruch
von Piening, das für sich einen „exzellenten
Rund-um-Service im Bereich der Personaldienstleistungen“ reklamiert. 2010 hatte Holger Piening für sein Unternehmen einen Rebrandingprozess in Gang gesetzt, um die Marke
Piening zu stärken. Aus „Piening Personal
Service GmbH“ wurde Piening Personal – der
Firmenname und das wichtigste Geschäftsfeld
seien so schnell und eindeutig identifizierbar.
„Wir haben unsere Qualität für Mitarbeiter,
Bewerber und Kunden gleichermaßen sichtbar
gemacht. Das Bild von Piening wird an allen
50 Standorten einheitlich wahrgenommen“,
so der geschäftsführende Gesellschafter.
Das Marketingteam sei klein, die Marketingbudgets bescheiden. Bei Piening gehe es um
solide, messbare Marketingarbeit, um die konsequente Umsetzung der Markenneuausrichtung. Im Rahmen der Markenarchitektur wurden zunächst das Unternehmenslogo und die
Geschäftsbereich-Logos neu gestaltet. Ausgehend vom Logo stand das komplette Corporate Design auf dem Prüfstand. Die Website
soll 2014 noch einmal überarbeitet und mit
zusätzlichen Dialogelementen aufgewertet
werden. Selbstverständlich sei Piening auf Facebook, Google+, XING und auf dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu unterwegs.
Alle Entscheider im Unternehmen kennen das
Corporate Wording und die Bildsprache. Der
optische Auftritt der mehr als 50 Niederlassungen sei bis ins Detail festgelegt – nichts
werde dem Zufall überlassen. Die Abteilung
Marketing verstehe sich als interner Dienstleister. Alle im Unternehmen seien aufgefordert, das umfangreiche Marketingangebot zu
nutzen.
Jährlich werden 6.000 bis 7.000 Einstellungen und Ausstellungen bewältigt. Piening hat es pro Jahr mit geschätzten rund
100.000 Bewerbungen zu tun, die durchschnittliche Beschäftigungsdauer liege bei
zwei Jahren. Deutschlandweit arbeitet etwa
jeder Dritte der rund 900.000 Zeitarbeitnehmer im Helferbereich. Doch der Bedarf
an höher qualifizierten Mitarbeitern, etwa
Facharbeiter und Ingenieure, steige stetig.
Eine neue Herausforderung sei die Entwicklung, dass Zeitarbeit bei den Kunden als Rekrutierungskanal genutzt werde, „die besten
Mitarbeiter gehen verloren“. Längst hätten
sich Recruiting, Personalvermittlung, Outsourcing oder Outplacement zu wichtigen
Geschäftszweigen für Piening entwickelt.
Die Kunden verlangen eine vertrauensvolle
Zusammenarbeit, „wir sind mittelstandstauglich“. Die Mitarbeiter dürfen sich ebenfalls als Kunden und somit wertgeschätzt
fühlen und sollen von kontinuierlicher Investition in ihr Fachwissen profitieren. Sie
sind es auch, die in Printanzeigen oder auf
der Website quasi als Testimonials für ihr
Unternehmen sprechen. Der Aufbau als Arbeitgebermarke verlaufe erfolgreich.
Einen Sonderpreis vergab die Jury der Marketing OWL 2014 stellvertretend an das
Team der OWL GmbH, dem es gemeinsam
mit zahlreichen Akteuren aus der Region im
Jahr 2012 gelungen ist, das Spitzencluster
„it’s OWL – Intelligente Technische Systeme“ nach Ostwestfalen-Lippe zu holen. Dieser grandiose Erfolg, für den sich die Clusterpartner gegen hochkarätige Wettbewerber
aus ganz Deutschland durchsetzen konnten,
bringt 40 Millionen Euro Fördermittel in
die Region und bietet die hervorragende
Chance, OWL als Spitzenclusterregion zu
profilieren. Die Bewerbung im Spitzenclusterwettbewerb wurde ursprünglich aus einer
Marketingperspektive entwickelt. Als führender Kopf eines Zusammenschlusses von
Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft
der Region hatte Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gausemeier, Professor am Heinz Nixdorf Institut
der Universität Paderborn, maßgeblichen
Anteil am Erfolg in Berlin. Heute ist Gausemeier Vorsitzender des Clusterboards.
Mit hohem Engagement und Konsequenz haben alle Beteiligten in den vergangenen zwei
Jahren die Marke „it’s OWL“ entwickelt und
strategisch bei den relevanten Zielgruppen
platziert. In dem Technologie-Netzwerk haben
sich 174 Unternehmen, Hochschulen und weitere Partner zusammengeschlossen. In 45 Forschungsprojekten werden Intelligente Technische Systeme entwickelt. Die erfolgreiche
Umsetzung wird heute in der it’s OWL Clustermanagement GmbH betrieben. Das Marketing läuft in enger Abstimmung mit der OWL
GmbH: Der Cluster und seine Themen stehen
auch im Mittelpunkt des Regionalmarketings
der OWL GmbH. So etwa auf der EXPO Real
in München, auf der die Region mit dem Label
„Spitzenclusterregion“ wirbt. In Kooperation von Technologieführern und Spitzenforschungseinrichtungen entstehe eine einzigartige Technologieplattform, die für Wachstum
und Beschäftigung in der Region sorgen und
einen Beitrag zur Sicherung der Produktion am Standort Deutschland leisten werde.
Die Ziele seien hoch gesteckt: Sicherung von
80.000 Arbeitsplätzen und Schaffung von
10.000 neuen Arbeitsplätzen. Geplant ist die
Gründung von 50 neuen Unternehmen und
fünf neuen Forschungsinstituten. 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen
in die Region geholt werden.
■
hintergrund
Die „Marketing OWL“ wird seit 1997 an
ein mittelständisches Unternehmen aus
Ostwestfalen-Lippe verliehen, das sich in
jüngster Vergangenheit nachweislich
durch eine erfolgreiche Marketingstrategie überproportional positiv in seinem
Markt durchgesetzt hat. Kriterien sind
Markterfolg, nachweisbare Leistungen
im Marketing und eine insgesamt marktorientierte Unternehmensführung. Die
„Marketing OWL“, eine in Bronze gegossene Eule, ist als Synonym für den „geschärften Blick“ marketingorientierter
Unternehmen zu verstehen. Das englische Wort „OWL“ für „Eule“ ist identisch mit der Abkürzung für die Region
Ostwestfalen-Lippe: OWL.
Die Preisverleihung der zwölften „Marketing OWL“ findet am Freitag, 13. Juni,
statt.
OWi 04.2014 | 43
Existenzgründung und Unternehmensförderung
MINT: internationaler und weiblicher als je zuvor
Gesetze der Technik und der Naturwissenschaften sind von globaler Natur und gelten
weltweit. Dies erleichtert sicherlich, dass immer mehr ausländische Fachkräfte, darunter auch sehr gut ausgebildete Frauen, nach
Deutschland kommen, um hier zu arbeiten.
Das IW-Projekt „EXIST-ING“ unterstützt Unternehmen darin, das Potenzial ihrer Ingenieurinnen besser zu erkennen und zu nutzen.
Immer mehr ausländische MINT-Akademikerinnen und MINT-Akademiker kommen nach
Deutschland, um hier erwerbstätig zu werden. Der Anteil der hierzulande beschäftigten
MINT-Akademiker mit Migrationserfahrung
ist im Zeitraum von 2005 bis 2011 von 12,8
Prozent auf über 15 Prozent gestiegen, so ein
Ergebnis des MINT-Herbstreports 2013. Zwischen den Jahren 2002 und 2006 kamen die
meisten erwerbstätigen MINT-Akademiker
aus den ehemaligen GUS-Staaten und Osteuropa. Das Bild hat sich allerdings verändert: In den Jahren 2007 bis 2011 haben die
Zuwanderungen aus den GUS-Staaten und
Osteuropa abgenommen, aus den Eurokrisenstaaten und dem sonstigen Westeuropa aber
zugenommen.
Deutschlands MINT-Branchen sind attraktiv.
Selbst im Krisenjahr 2009 kletterte die MINTBeschäftigtenzahl gegenüber 2008 um 61.500
Personen. Allerdings gelinge es nicht immer,
dass auch das Potenzial der MINT-Akademikerinnen erkannt und genutzt werde. Damit
Fachkräfte aus dem Ausland produktiv arbeiten könnten, bedürfe es geeigneter Rahmenbedingungen und Förderangebote, die das
ermöglichten. Das Projekt „EXIST-ING“ habe
daher Seminare entwickelt, um junge Ingenieurinnen weiter zu fördern. Zudem berät das
Projektteam Geschäftsführungen und Personalleitungen, wie sie von den Vorteilen eines
Diversity Managements profitieren können.■
Web-link
www.exist-ing.de
literaturtipp
Die Ressource Wissen fördern: Leitfäden des
BMWi unterstützen Unternehmen beim Umgang mit Mitarbeiterwissen: Viele Unternehmen haben erkannt, wie wichtig das Mitarbeiterwissen für den wirtschaftlichen Erfolg
ist. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)
sind in einem besonderen Maße von den Fähigkeiten, Kenntnissen und Fertigkeiten ihrer Mitarbeiter abhängig. Allerdings fehlt es
häufig gerade KMU an Erfahrungen, um das
vorhandene Wissen effektiv zu nutzen. Drei
Leitfäden des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollen Unternehmen nun beim Umgang mit der Ressource
Wissen unterstützen.
Der Leitfaden „Wissensmanagement in KMU
erfolgreich einführen“ zeigt Entscheidern
44 | OWi 04.2014
und Projektverantwortlichen bewährte Herangehensweisen und Methoden zur Implementierung von Wissensmanagement in
Unternehmen. Das Handbuch „Vorgehensweisen und Fallbeispiele für die Praxis“ beinhaltet Lösungsansätze und Praxisbeispiele,
die eine eigenständige Umsetzung von beschriebenen Methoden unterstützen. Der
Leitfaden „Wissensbilanz – Made in Germany“ dient der Erstellung einer Wissensbilanz,
welche die immateriellen Vermögenswerte
eines Unternehmens erfasst und bewertet. In
Verbindung mit dem Leitfaden steht die Wissensbilanz-Toolbox 2.0 als ebenfalls überarbeitete Software zur Erstellung einer Wissensbilanz zum Download zur Verfügung.
www.mittelstand-digital.de
tipp
1. Klassentreffen Mittelstand – der Kongress für Weltmarktführer, Familienunternehmen und Gründer aus ganz
Deutschland – in Ostwestfalen-Lippe:
Was genau macht den Erfolg von kleinen, mittleren und oft familiengeführten
Unternehmen aus? Um dieser Frage auf
den Grund zu gehen, veranstalten die
Süddeutsche Zeitung und der Süddeutsche Verlag das 1. Klassentreffen Mittelstand. Der Wirtschaftskongress am
Dienstag, 3., und Mittwoch, 4. Juni, in
der Stadthalle Bielefeld bringt Familienunternehmer, Weltmarktführer und
Gründer aus Deutschland dort zusammen, wo der Mittelstand zuhause ist: in
Ostwestfalen-Lippe. Zu den Themen
„Made in Germany: Die Strategien der
Besten“ sowie „Schatzsuche: Mitarbeiter
gewinnen, fördern und halten“ werden
Erfolgsrezepte und besondere Stärken
des Mittelstands in Deutschland diskutiert und weiterentwickelt. Der Kongress
fördert den Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen Teilnehmern und
Referenten. Impulsvorträge werden unter anderem von Titus Dittmann, skateaid e.V., Georg Fahrenschon, Präsident
Deutscher Sparkassen- und Giroverband,
Rainer Hundsdörfer, ebm-papst Unternehmensgruppe, Ingo Kramer, BDA-Präsident, Andrea Prym-Bruck, Prym Consulting & Design, und Dr. Dr. Thomas
Rusche, SØR Rusche GmbH, gehalten.
Konkrete Einblicke bieten Werksführungen bei Phoenix Contact und Hettich.
Kongressbesucher können sich vor Ort
für eine Teilnahme an den Podiumsdiskussionen anmelden. Außerdem bieten
die „Brennpunkte“ während der Kaffeepausen die Möglichkeit, aktuelle Themen
mit Referenten und Teilnehmern unter
Anleitung zu diskutieren. Dadurch wird
das Klassentreffen Mittelstand zu einer
kommunikativen Plattform mit hohem
Praxisbezug. Die OstWestfalenLippe
GmbH ist Kooperationspartner des Kongresses. Weitere Informationen unter
www.klassentreffen-mittelstand.de
aus- und weiterbildung
IHK ehrt Weiterbildungsbeste: 39 Auszeichnungen verliehen
„Heute stehen die Besten unserer Weiterbildungsprüfungen des Jahres 2013 im Mittelpunkt“, begrüßte Ortwin Goldbeck, Präsident
der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, die 39 Ausgezeichneten
bei der IHK-Weiterbildungsbestenehrung
2014. Die erfolgreichen Absolventen wurden
in einer Feierstunde vor über 230 Gästen im
Ringlokschuppen in Bielefeld von Goldbeck
und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff jeweils mit einer Ehrenurkunde und einem Präsent ausgezeichnet. Goldbeck: „Die
IHK-Weiterbildungsabschlüsse sind eine
hervorragende Investition in die berufliche
Zukunft.“
Im Vorjahr haben die Prüfungsausschüsse
der IHK insgesamt über 600 Weiterbildungsprüfungen sowie über 900 Ausbilderprüfungen abgenommen. „Zu unseren gefragtesten
Weiterbildungsprüfungen gehören die der
Bilanzbuchhalter, Wirtschaftsfachwirte, Personalfachkaufleute sowie der Industriemeister Metall“, unterstrich der IHK-Präsident.
Besonders hob er die hohe Akzeptanz der
IHK-Weiterbildung hervor, die durch Umfragen, aber auch durch zahlreiche Rückmeldungen der erfolgreichen Absolventen
eindrucksvoll bestätigt werde. Weiterbildung
lohne sich insbesondere auch deshalb, weil
das Leitbild der IHK-Weiterbildung praxisnahe und bedarfsorientierte Angebote und bundesweit gültige Standards für die Prüfungen
beinhalte. Dieses garantiere auch die Gleichwertigkeit beruflicher und hochschulischer
Bildung. Hinsichtlich der am Arbeitsmarkt
erforderlichen Kompetenzen seien Fachwirte,
Fachkaufleute und Meister ebenso gut qualifiziert wie Absolventen mit einem akademischen Bildungsabschluss, betonte Goldbeck.
Eine berufsbegleitende Weiterbildung, die
oftmals über Monate neben der Berufstätigkeit absolviert werde, setze Leistungsbereitschaft sowie ein hohes Maß an Engagement
voraus. Beides hätten jene 28 weiblichen und
11 männlichen IHK-Absolventen, die 2013
ein solches Spitzen-Ergebnis erzielten, unter
Beweis gestellt. Mit mindestens 81 Punkten
im Gesamtergebnis gehörten sie zu den Besten ihrer Fachrichtung. Schon jetzt hätten
Unternehmen Schwierigkeiten, offene Stellen
immer mit geeigneten Fachkräften zu besetzen. Umso mehr stünden die Unternehmen in
der Pflicht, sich in der Aus- und Weiterbildung ihrer zukünftigen Fach- und Führungskräfte zu engagieren. Diese Notwendigkeit
unterstrich auch Thomas Sattelberger, ehemaliger Personalvorstand der Telekom AG
und Continental AG, in seinem Festvortrag.
Die soziale Durchlässigkeit des deutschen
Bildungssystems sei im internationalen Vergleich besonders gering. In der beruflichen,
insbesondere der berufsbegleitenden Fortund Weiterbildung liege der große Hebel, um
Hürden zu überwinden und Aufstiegschancen
zu nutzen. Sattelberger: „Die WeiterbildungsBesten haben den Begriff ‚Bildungsrepublik
Deutschland‘ in der Region Ostwestfalen unter hohem persönlichen Einsatz mit Leben
gefüllt.“
■
Erste SchülerAustausch-Messe in Bielefeld
Ende Januar fand die erste SchülerAustausch-Messe in der Ravensberger Spinnerei
in Bielefeld statt. Die Messe wurde unter der
Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Pit
Clausen, von der Bielefelder Bürgerstiftung
und der Deutschen Stiftung Völkerverständigung veranstaltet. Murielle Guéguen, Vorstandsmitglied der Bielefelder Bürgerstiftung,
koordinierte die Messe, auf der die IHK Ostwestfalen mit dem Projekt „Fit für Europa“
als Partner auftrat. Auf der Messe konnten
sich Schüler, Abiturienten und Auszubildende an zirka 20 Informationsständen bei verschiedenen Organisationen über die vielfältigen Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes informieren. Bei der Podiumsdiskussion
zum Thema „Warum ins Ausland?“ wiesen
die Gäste auf die zunehmende Bedeutung der
Auslandserfahrung während der Schulzeit
und Ausbildung hin: Ein Auslandsaufenthalt
ist ein dickes Plus im Lebenslauf, womit man
sich auf dem Arbeitsmarkt von anderen Bewerbern abheben kann, lautet das Fazit der
Diskussion. > Attila Sepsi, IHK
■
OWi 04.2014 | 45
aus- und weiterbildung
Foto: Jens Schicke
Gewinner des 1. IHK-Bildungspreises in Berlin gekürt
Wichtige Aufgabe bei der IHK-Bildungspreis-Premiere: Annemarie Mühlenbeck, Peter Gronemeyer, Heidemarie Stindt,
Uwe Rathje und Alexandra Spiekermann nahmen als Juroren aus Ostwestfalen am Auswahlprozess teil. Begleitet wurden sie
von IHK-Referent Jens Schmidt (von links).
Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr der
IHK-Bildungspreis unter der Federführung
des DIHK verliehen. Im Mittelpunkt standen
dabei Konzepte, die die berufliche Bildung
als erfolgreichen Karriereweg und gleichzeitig als zielführende Möglichkeit für Unternehmen aufzeigen, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Weiterhin verfolgt die IHKOrganisation mit dem neuen Preis einen
Perspektivwechsel von mehr Quantität hin
zu mehr Qualität in der beruflichen Bildung.
Positives Engagement soll dem Vorbild und
Transfer guter Konzepte dienen.
Insgesamt haben sich 156 Unternehmen
für das mehrstufige Verfahren beworben.
Nach einer Vorauswahl durch eine interne
Jury nahmen insgesamt 15 Finalisten an
der abschließenden Preisverleihung in Berlin teil. Aus Ostwestfalen konnte sich die
Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh, für
die Endrunde qualifizieren. Die endgültigen
fünf Preisträger in den Kategorien „kleine/
mittlere/große Unternehmen“ sowie für die
Sonderpreise „Integration“ und „Innovation“ wurden durch eine 400-köpfige IHKPrüferjury gekürt. Die Preisträger sind in
der Gruppe bis 50 Mitarbeiter das Hotel und
Restaurant Weisser Hirsch Wieland GmbH
und Co KG, Wernigerode; in der Gruppe
50–500 Mitarbeiter die August Mink KG,
Göppingen, und in der Gruppe über 500
Mitarbeiter die Robert Bosch GmbH Verpackungstechnik, Waiblingen. Der Sonderpreis
Integration geht an die Mader GmbH & Co.
KG, Leinfelden-Echterdingen, und der Sonderpreis Innovation an die Seipp Wohnen
GmbH, Waldshut-Tiengen.
Aus dem Bezirk der IHK Ostwestfalen nahmen fünf Juroren an der Auswahl zum IHKBildungspreis teil. Die Preisverleihung fand
im bcc – Berliner Congress Center am Alexanderplatz statt. Neben der Auszeichnung
für das vorbildliche Engagement in der
betrieblichen Bildung nahmen die Sieger
Preisgelder in Höhe von insgesamt 30.000
Euro entgegen, die sie komplett an gemeinnützige Einrichtungen zur Förderung der
beruflichen Bildung in den Regionen spendeten.
Von 1993 bis 2011 verlieh die IHK-Organisation unter Federführung des DIHK und die
Otto-Wolff-Stiftung einen Preis für herausragendes Engagement in der betrieblichen
Aus- und Weiterbildung. Das Konzept wurde zum „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung“ weiter entwickelt, aus dem nun der
IHK-Bildungspreis hervorgegangen ist. Zukünftig soll der Preis jedes Jahr verliehen
werden. > Swen Binner, IHK
■
Fachkraft für Lebensmitteltechnik
Mit dem Ausbildungsstart im Jahr 2014
tritt die jüngst geänderte Verordnung
Fachkraft für Lebensmitteltechnik in Kraft
und ersetzt somit die bislang gültige Fassung aus dem Jahr 2000.
Die Änderung betrifft ausschließlich die
schriftliche Abschlussprüfung innerhalb
der Prüfungsbereiche „Technik und Qualitätsmanagement“. Der Prüfling muss erstmals aus Fragen zu Nahrungs- und Genussmittel, Getränkeherstellung oder
tierische Lebensmittel auswählen.
In bewährter Weise können Unternehmen
der Lebensmittelindustrie aus den verschiedenen Wirtschaftszweigen wie zum
46 | OWi 04.2014
Foto: © Thom/Fotolia
kurz vorgestellt
Beispiel Obst- und Gemüse und Milchverarbeitung, in der Herstellung von pflanzlichen
und tierischen Ölen und Fetten sowie Backund Teigwaren oder Stärkeerzeugnissen
ausbilden. Darüber hinaus in der Getränkeherstellung und der Fleischverarbeitung.
Berufsbildpositionen wie Arbeitsorganisation, das Bereitstellen und Vorbereiten von
Roh-, Zusatz-, Hilfsstoffen und Halbfabrikaten und das Steuern von Produktionsprozessen sind Tätigkeitsschwerpunkte.
Aber auch das Verpacken und Lagern von
Materialien und Produkten sowie das Warten und Pflegen von Maschinen und Anlagen als auch das Qualitätsmanagement
machen die Fachkraft für Lebensmitteltechnik aus. Die Ausbildung dauert drei
Jahre. Mit dem geprüften Industriemeister
Fachrichtung Lebensmitteltechnik steht
den Fachkräften für Lebensmitteltechnik
ein wertvoller Weiterbildungsabschluss in
der Branche offen. > Uwe Gößling, IHK ■
IHK-Akademie Ostwestfalen: Zwei Beiratsmitglieder verabschiedet
Setzen sich für ein praxisnahes Weiterbildungsangebot
in der Wirtschaft ein:
Prof. Dr. Gunther Olesch,
Ortwin Goldbeck, Dr. Dagmar
Nowitzki, Ute HorstkötterStarke (vorne, von links) sowie
Heribert Sangs, Prof. Dr. Martin
Foto: Martin Brockhoff
Schneider, Prof. Dr. Dieter
Timmermann, Thomas Niehoff,
Sabine Kumlehn, Dr. Markus
Walber und Horst Peil
(hinten, von links).
Aus dem Beirat der IHK-Akademie Ostwestfalen sind Prof. Dr. Dieter Timmermann
und Horst Peil nach langjähriger Tätigkeit
in dem Gremium von IHK-Präsident Ortwin
Goldbeck und der Vorsitzenden des Beirates,
Dr. Dagmar Nowitzki, verabschiedet worden.
Peil, Ehrenpräsident des Führungskräfteverbandes im Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft, und Prof. Timmermann, ehemaliger Rektor der Universität
Bielefeld, hatten sich mit ihrem Expertenwissen aus Wirtschaft und Wissenschaft
über zehn Jahre lang aktiv für die ostwestfälischen Unternehmen in die Gestaltung
eines praxisnahen, am regionalwirtschaftlichen Bedarf ausgerichteten Weiterbildungs-
angebotes der IHK-Akademie Ostwestfalen
eingebracht.
Neu in den Beirat berufen wurden Sabine
Kumlehn, Leiterin der Personalentwicklung
der Miele & Cie. KG, und Prof. Dr. Martin
Schneider, Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität
Paderborn. Kumlehn, studierte DiplomKauffrau, ist seit 2000 für Weiterbildung,
Talentmanagement und Führungsentwicklung beim international aufgestellten Hausgerätehersteller Miele verantwortlich. Der
gebürtige Trierer und Diplom-Volkswirt
Schneider lehrt an der Paderborner Hochschule Betriebswirtschaftslehre mit dem
Schwerpunkt Personalwirtschaft.
Dem Gremium gehören weiterhin an: Prof.
Dr. Gunther Olesch, PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG, Heribert Sangs, Bertelsmann AG, und Dr. Markus Walber, Universität Bielefeld.
> Stephanie Anders, IHK-Akademie Ostwestfalen
■
OWi 04.2014 | 47
aus- und weiterbildung
Pilotprojekt „Stark für Ausbildung“ mit zwölf Unternehmen erfolgreich
abgeschlossen
Die Zahl der Auszubildenden wird sinken,
gleichzeitig wird der Grad der „schwierigen“
Fälle zunehmen: Die Ausbildungslandschaft
steht vor großen Umbrüchen. „Für die Fachkräftesicherung wird es immer wichtiger,
auch den Jugendlichen eine Chance zu geben, die auf den ersten Blick hin nicht die
idealen Voraussetzungen mitbringen“, sagt
Annette Pieper, die das Pilotprojekt „Stark
für Ausbildung“ bei der IHK Ostwestfalen
begleitet hat. Wie sich Unternehmen rechtzeitig auf diese neue Ausbildungssituation
einstellen können, haben Ausbildungsverantwortliche aus zwölf ostwestfälischen Unternehmen kennengelernt. Organisiert wurde
die vom Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie geförderte Qualifizierung
in der Region durch die IHK Ostwestfalen
und die IHK-Akademie Ostwestfalen. Das
Angebot richtete sich in der Pilotphase an
die Unternehmen, die sich in dem Projekt
„Kooperation IHK Schule Wirtschaft“ engagieren und schon dort neue Wege bei der
Ansprache zukünftiger Auszubildender ausprobieren.
„Das Projektziel ist die Erprobung eines
bundeseinheitlichen Konzeptes zur Qualifizierung von Ausbildungsverantwortlichen
in kleinen und mittelständischen Unternehmen, das auf spezifische Erfordernisse mit
Auszubildenden ausgerichtet ist“, ergänzt
Bodo Venker, bei der IHK als Koordinator
48 | OWi 04.2014
Freuen sich über den gelungenen Auftakt: Annette Pieper, IHK-Akademie Ostwestfalen (1. von links), und Bodo Venker, IHK
(3. Reihe, 1. von rechts) begrüßten gemeinsam mit Dozentin Dörte Tykwer (1. Reihe, 1. von rechts) die Teilnehmer des Pilotprojekts „Stark für Ausbildung“.
für das Projekt „Kooperation IHK Schule
Wirtschaft“ verantwortlich.
Bei „Stark für Ausbildung“ lernten die Teilnehmer unter anderem, wie sie leistungsschwächere Jugendliche als Auszubildende
gewinnen können. Außerdem erhielten sie
Tipps, wie sie bedarfsgerechte Ausbildungsinhalte erarbeiten, die auf das jeweilige Leistungsniveau der jungen Leute zugeschnitten
sind.
Nach der erfolgreichen Pilotphase wird
„Stark für Ausbildung“ im Jahr 2015 weiter
von der IHK-Akademie Ostwestfalen angeboten. ■
Kontakt
„Stark für Ausbildung“
Annette Pieper,
IHK-Akademie Ostwestfalen
Tel.: 0521 554-246
E-Mail:
annette.pieper@ihk-akademie.de
„Kooperation IHK Schule Wirtschaft“
Bodo Venker, IHK
Tel.: 0521 554-268
E-Mail:
b.venker@ostwestfalen.ihk.de
IHK im Dialog mit NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider:
Ausbildungsbereitschaft der ostwestfälischen Wirtschaft bleibt hoch
Auf Einladung der IHK Ostwestfalen diskutierte der Minister für Arbeit, Integration
und Soziales des Landes NRW, Guntram
Schneider, mit IHK-Präsident Ortwin Goldbeck, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas
Niehoff, IHK-Geschäftsführer Berufliche
Bildung, Swen Binner, und Unternehmensvertretern aus dem gesamten IHK-Bezirk
und mehreren Branchen über aktuelle Entwicklungen auf dem ostwestfälischen Ausbildungsmarkt. „Auch wenn die Zahl der
besetzten Ausbildungsstellen im vergangenen Jahr leicht gesunken ist, bleibt die Ausbildungsbereitschaft der ostwestfälischen
Wirtschaft hoch. Die Unternehmen haben
ein hohes Interesse, geeigneten Nachwuchs
für ihre Betriebe zu bekommen und entwickeln dafür große Anstrengungen“, betonte
Goldbeck bei dem Gespräch.
Darüber hinaus öffne sich die Schere zwischen den angebotenen und nachgefragten
Qualifikationen auf dem Ausbildungsmarkt.
Dieses „Matching-Problem“ werde dadurch
verschärft, dass manche Berufe offenbar
Diskutierten über die Ausbildungsbereitschaft von
Unternehmen: Thomas
Niehoff, Guntram Schneider
und Ortwin Goldbeck
(von links).
nicht so attraktiv seien wie andere. Insofern blieben auch viele Ausbildungsstellen
unbesetzt. Der IHK sei es wichtig, im konstruktiven Dialog mit der Landesregierung
die Ursachen für die regionale, zuletzt leicht
negative, Ausbildungsmarktentwicklung zu
erkennen, die sehr vielschichtig seien. „Wir
haben in dem Gespräch deutlich gemacht,
dass eine Ausbildungsumlage, auch in Hoheit der IHKs, den Ausbildungsmarkt unserer Einschätzung nach eher beschädigen
würde, da ein derartiges bürokratisches Pla-
nungsinstrument nicht zur dualen Ausbildung passt und zu einer Fehlsteuerung auf
dem Arbeitsmarkt führen würde“, erläuterte
Goldbeck.
Die Diskussion drehte sich zudem um Möglichkeiten, das Ausbildungsstellenangebot
wieder zu verbessern, aber auch angebotene Ausbildungsstellen besser besetzen zu
können. Goldbeck dankte dem Minister ausdrücklich für seine Bereitschaft, sich dem
Dialog zu stellen und sich mit den Problemen in den Unternehmen zu befassen. ■
IHK-Weiterbildungsstipendium fördert beruflicheTalente
Die IHK Ostwestfalen hat in diesem Jahr 65
neue Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgrund ihrer sehr guten Leistungen in der Berufsausbildung in das Weiterbildungsstipendium aufgenommen. Vorrausetzung dafür
ist, dass die Ausbildung mit mindestens 87
Punkten oder besser als „gut“ abgeschlossen wurde. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
erhalten sie drei Jahre lang Gelegenheit,
an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen, um sich direkt nach der Ausbildung
zielgerichtet weiter zu qualifizieren. „Die
Förderung engagierter junger Menschen ist
uns ein besonders wichtiges Anliegen. Denn
Weiterbildung ist der Schlüssel zur Ressource ‚Fachkräfte‘“, betonte Dietmar Mann,
IHK-Referent für berufliche Fortbildung, bei
der Begrüßung des neuen Stipendiatenjahrgangs.
Es gehöre heute zu den Grundvoraussetzungen für den beruflichen Erfolg, vielmehr kontinuierlich seine Kompetenzen zu
erweitern und zu vertiefen. Bis zu 6.000
Euro könne jeder Stipendiat in Anspruch
nehmen, und zwar sowohl für fachbezogene
berufliche Weiterbildungen als auch übergreifende und persönlichkeitsbildende Seminare. Auch Aufstiegsfortbildungen zum
Fachwirt, Fachkaufmann oder Meister würden nachgefragt und gefördert. Besonderer
Beliebtheit erfreuen sich Sprachaufenthalte
im Ausland, berichtet Mann.
Inzwischen sei das Stipendium für beruflich qualifizierte junge Menschen durch die
Möglichkeit der Förderung eines berufsbegleitenden Studiums noch attraktiver geworden.
Das Weiterbildungsstipendium wurde 1991
ins Leben gerufen. Seitdem konnten bundesweit über 100.000 Berufsabsolventen gefördert werden. „Dieses Stipendium ist ein
wichtiger Schritt zur Attraktivitätssteigerung der Berufsausbildung und zur Förderung der Gleichwertigkeit von akademischer
und beruflicher Bildung“, erläutert Mann.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die die
Förderung nutzen konnten, haben durchweg sehr positive Erfahrungen gesammelt.
Es sei eine unglaublich tolle Gelegenheit,
um sich beruflich in verschiedenen Bereichen fortzubilden und seine persönlichen Wünsche zu verwirklichen. Franziska
Husemann, Industriekauffrau bei Miele
& Cie. KG, Gütersloh, resümiert: „Das Stipendium fördert eine große Bandbreite von
Weiterbildungsmöglichkeiten. Für mich waren insbesondere die beiden Sprachkurse im
Ausland – in Kanada und Australien – prägend, beruflich wie privat.“
Die IHK betreut gegenwärtig etwa 200 Stipendiatinnen und Stipendiaten. Nähere Informationen zum Weiterbildungsstipendium
bei der IHK, Jennifer Maaß, Tel.: 0521 554242, E-Mail: j.maass@ostwestfalen.ihk.de■
OWi 04.2014 | 49
aus- und weiterbildung
Exporttechnik 3: Prakt. Übungen in der
Erstellung kompletter Versand- und Zollpapiere
Minden, 29.04.2014
09.00–16.30 Uhr
Dr. Ralf Ruprecht
190 1
Seminare
Annette Pieper
Tel.: 0521 554-246
Bilanzen richtig lesen und analysieren
Minden, 08.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Martin Henkel
220 1
Das Mitarbeitergespräch
als Führungsinstrument
Minden, 05.05.2014–06.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Marion Recknagel
Adhoc-Marktforschung oder: „Frag doch
schnell mal die Nachbarn“
Bielefeld, 12.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Prof. Jochen Dickel
190 1
440 1
Das schwierige Verkaufsgespräch
Paderborn, 13.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Thomas Schulte
Energiemix der Zukunft – So machen Sie
sich autark von Öl-, Gas- und Strompreisen
Bielefeld, 10.04.2014–11.04.2014
09.00–16.30 Uhr
380 1
Basistraining für Verkäufer/-innen
im Außendienst
Bielefeld, 05.05.2014–06.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Hans Peter Berg
Commercial Correspondence –
Crashkurs Englische Handelskorrespondenz
Bielefeld, 11.04.2014
09.00–17.00 Uhr
Stefan Schuchardt
190 1
Arbeitszeugnisse richtig schreiben und lesen
Bielefeld, 06.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Bärbel Schnurbusch
220 1
Der gute Ton am Telefon –
Telefontraining für Auszubildende
Paderborn, 11.04.2014
09.00–17.00 Uhr
Gabriele Goldbach
Erfolgsfaktor Verkaufsinnendienst
Bielefeld, 07.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Hans Peter Berg
190 1
Für Auszubildende: Vorbereitung auf die
schriftl. Abschlussprüfung – Verkäufer/-in
Bielefeld, 22.04.2014–26.04.2014
08.30–15.30 Uhr
Johannes Helfmann
180 1
FMEA – Fehlermöglichkeits- und
Einflussanalyse
Bielefeld, 24.04.2014–25.04.2014
09.00–16.30 Uhr
Franz-Xaver Lühnen
380 1
Warenursprung – Lieferantenerklärung/EUR
Paderborn, 28.04.2014
09.00–17.00 Uhr
Volker Müller
190 1
Interne/-r QM- und UM-Auditor/-in
Bielefeld, 28.04.2014–30.04.2014
09.00–16.30 Uhr
Franz-Xaver Lühnen
420 1
50 | OWi 04.2014
380 1
190 1
Mitarbeiter-Jahresgespräche professionell
führen
Bielefeld, 14.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Dr. Klaus P. Beer
220 1
Kaltakquise mit System
Bielefeld, 14.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Klaus-Dieter Holzhüter
190 1
190 1
Vermeidung von Fallstricken im Urheberrecht
Bielefeld, 08.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Julia Mamerow
190 1
Reisesicherheit: Risiken minimieren
Bielefeld, 08.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Friedrich C. Haas
Ziel- und Zeitmanagement für Auszubildende: Aus Motivation Methode machen
Bielefeld, 09.05.2014
13.00–17.00 Uhr
Gabriele Goldbach
100 1
AutoCAD Anwendungspraxis
Bielefeld, 14.05.2014–16.05.2014
09.00–16.30 Uhr
1.170 1
Pole Position Russia: Expertise aus einer
Hand für Ihr Unternehmen
Bielefeld, 15.05.2014
09.00–16.30 Uhr
Sergey Frank
220 1
220 1
Reklamationen persönlich, telefonisch,
schriftlich positiv behandeln
Bielefeld, 08.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Jutta Borchers
190 1
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
rechtssicher gestalten
Bielefeld, 09.05.2014
09.00–12.30 Uhr
Prof. Dr. Axel Benning
100 1
Moderne Geschäftskorrespondenz
Paderborn, 15.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Dr. phil. Jürgen F. E. Bohle
190 1
EDV
Stefanie Pohl
Tel.: 05251 1559-30
Fit am PC – Seminar
für den (Wieder-)Einstieg
Bielefeld, 14.04.2014–15.04.2014
08.30–17.00 Uhr
Sascha Brinkhoff
290 1
Outlook 2010 Einführung
Bielefeld, 28.04.2014
09.00–17.00 Uhr
Mario Kaps
Bürokommunikation
195 1
Fachkraft (IHK) für betriebliches
Rechnungswesen: Modul 2
Bielefeld, 28.04.2014–05.09.2014
18.00–21.15 Uhr
110 1
Fachkraft Personalwesen (IHK) – Modul 1:
Rechtliche Grundlagen
Bielefeld, 28.04.2014–04.07.2014
18.00–21.15 Uhr
350 1
Workshop Serienbriefe und Feldfunktionen
– Word 2010 professionell nutzen
Bielefeld, 06.05.2014–08.05.2014
18.00–21.15 Uhr
Sascha Brinkhoff
180 1
Fachkraft Personalwesen (IHK) – Modul 3:
Personalbeschaffung, -führung und
-entwicklung
Paderborn, 28.04.2014–05.07.2014
18.00–21.15 Uhr
420 1
Zeitplanung und Arbeitsplatzorganisation
mit Outlook 2010
Minden, 13.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Referententeam
195 1
Datenschutzbeauftragte/-r – Modul 2:
Technische und organisatorische Aspekte
des Datenschutzes
Bielefeld, 06.05.2014–08.05.2014
09.00–17.00 Uhr
730 1
Access 2010: Datenimport und Abfragen
Bielefeld, 14.05.2014
09.00–17.00 Uhr
Marie-Luise Pietruska
195 1
fit in die Ausbildung
Update Datenschutz – Was ist neu?
Bielefeld, 05.05.2014
09.00–13.00 Uhr
Julia Mamerow
Lehrgänge
Annette Pieper (BWL)
Tel.: 0521 554-246
Uwe Lammersmann (Technik)
Tel.: 0521 554-139
Angebote weiterer Träger, die auf eine IHKAbschlussprüfung vorbereiten: www.wis.ihk.de
550 1
Drucksachen
Industriedienstleistungen
Gunnar Utech
Tel.: 0521 554-110
Sprache und Text
Paderborn, 06.05.2014–22.05.2014
17.30–20.45 Uhr
Thorsten Jänsch
Englisch für kaufmännische Berufe
Paderborn, 09.05.2014–13.06.2014
17.00–20.15 Uhr
Douglas Hallam
24 1
Schutzgitter
24 1
OWi 04.2014 | 51
innovation und umwelt
Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft
vergibt 1. Nachhaltigkeitspreis
Nachhaltiges Handeln gewinnt in Gesellschaft und Wirtschaft eine immer stärkere
Bedeutung. Deshalb hat die Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft ihren
mit 10.000 Euro dotierten „1. Nachhaltigkeitspreis“ ausgelobt. Preisträger ist die
CALSITHERM Silikatbaustoffe GmbH aus Paderborn.
Den Sonderpreis in Höhe von 2.500 Euro
erhält das Leo-Sympher-Berufskolleg aus
Minden. Überreicht wurden die Preise während eines „Abends der Nachhaltigkeit“ im
Miele-Forum in Gütersloh.
„In Ostwestfalen findet man eine große Anzahl langfristig denkender Familienunternehmen. Langfristig denkend meint hier
durchaus in Generationen denkend. Das ist
nur möglich, wenn man nachhaltig wirtschaftet. Für diese Einstellung gibt es in der
Region Ostwestfalen viele gute Beispiele“,
begrüßte Dr. Markus Miele, Vizepräsident
der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, die rund 300 Gäste. Professor Franz Josef Radermacher, Universität
Ulm, und Mitglied des Club of Rome, hielt
den Festvortrag zum Thema „Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit – Widerspruch
oder Chance?“
Kriterien für die Preisvergabe waren ein Bezug zur Wirtschaft und zu Ostwestfalen. Das
Projekt musste einen Umweltbezug aufweisen und darf noch nicht beendet sein. Zirka
20 Ideen wurden eingereicht. „Wir haben
einen Preisträger gefunden, der äußerst innovative und zukunftsweisende Ideen für
einen effizienten Umgang mit Energie und
Material aufzeigt“, lobte Jurysprecher Dr.
Heinrich Bottermann, Generalsekretär der
Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück, die anwesenden Vertreter der Firma
CALSITHERM. Das Unternehmen wurde für
seine „Entwicklung neuartiger Materialien
Geehrte und Gratulanten beim 1. Nachhaltigkeitspreis der Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft:
Reinhard Geffert, Leo-Sympher-Berufskolleg, Jury-Sprecher Dr. Heinrich Bottermann, Alexander Harder, Leo-Sympher-Berufskolleg, Dr. Tobias Hölscher und Dr. Hans-Jürgen Schneider von CALSITHERM, Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher und Bodo
Cordes, Vorstandsvorsitzender Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft (von links).
52 | OWi 04.2014
zur Formgebung und Veredelung von Glaswerkstoffen zum umweltentlastenden und
innovativen Einsatz für Solarthermie und
Photovoltaik“ ausgezeichnet. Es soll ein
neuartiger Kollektortyp aus Glas entwickelt
werden, der mit einer besonders dünnen
und leichten Deckglasscheibe versehen werde. Gegenüber bisher am Markt erhältlicher
Systeme sollen so Ressourcen und Energie
eingespart und die Recyclingfähigkeit der
Komponenten deutlich verbessert werden.
Der Sonderpreis wurde an das Leo-SympherBerufskolleg vergeben. Bottermann stellte
das Projekt mit dem Titel „Herausforderung
Energiewende: Nachhaltig Handeln im Kontext von Smart Grid – Energiemix mit
Pumpspeicher-Simulation“ vor. Die Schüler
haben ein Modell eines Pumpspeicherkraftwerks gebaut, das als Lernanlage für alle am
Kolleg unterrichteten Elektrotechnikberufe
dient. Überreicht wurden die Preise von
Bottermann und Bodo Cordes, Vorstandsvorsitzender der Umweltstiftung der ostwestfälischen Wirtschaft.
Die Umweltstiftung der ostwestfälischen
Wirtschaft wurde 1995 gegründet, ihre Geschäfte werden von der IHK Ostwestfalen
geführt. Getragen wird sie von den Umweltinitiativen der Wirtschaft in Ostwestfalen,
deren Sprecher ebenso Mitglieder des Stiftungsvorstands sind wie der IHK-Präsident
und der Vorsitzende des IHK-Umweltausschusses. Ziel der Stiftungsarbeit ist es, den
Umwelt- und Naturschutz in Ostwestfalen
zu fördern und dabei ein breit gefächertes
Spektrum des Umweltschutzes abzudecken.
Die Stiftung hat seit 1995 regionale Projekte
mit über 225.000 Euro gefördert. ■
Energiewende in OWL:
Industrieunternehmen kooperieren in LEEN
Das wirtschaftliche Potenzial für mehr Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen
ist trotz eines hohen Standards in OWL weiterhin groß. 15 Industrieunternehmen haben
sich zum neuen Effizienz-Netzwerk „LEEN
OWL III“ zusammengeschlossen. Ziel der Kooperation ist eine zehnprozentige Steigerung
der Energieeffizienz in den nächsten drei Jahren. Gastgeber war das Miele & Cie. KG-Werk
in Bielefeld.
Welche Parameter müssen bei der Planung
eines BHKW beachtet werden? Wie lässt sich
die Drucklufterzeugung kostengünstig optimieren? Wo machen LED-Anwendungen
schon heute Sinn? Hocheffiziente und wirtschaftliche Technologien sind zwar seit Jahren verfügbar. Damit diese auch zum Einsatz
kommen, muss das technische Personal in den
Unternehmen gut geschult sein und die Planungs- und Umsetzungs-Prozesse in den Unternehmen müssen weiter vereinfacht werden.
Dies zu erreichen ist Zweck des gegründeten
Netzwerks.
In den kommenden drei Jahren treffen sich
die 15 Mitgliedsunternehmen – unter ihnen
sind die Firmen Miele, DMG Mori Seiki oder
Phoenix Contact – im Netzwerk „LEEN OWL
III“ regelmäßig, um neue und einfachere Pla-
nungsprozesse zu erproben und sich über ihre
bereits erzielten Erfolge auszutauschen. Die
meisten Unternehmen haben bereits am erfolgreichen Vorgänger-Netzwerk LEEN OWL
teilgenommen. Die 26 Unternehmen in den
ersten beiden Netzwerken LEEN OWL und
LEEN OWL II setzten über 350 Effizienz-Maßnahmen um. Einmaligen Investitionen von
rund neun Millionen Euro stehen jährliche
Einsparungen der Unternehmen von fast vier
Millionen Euro gegenüber.
Den ersten Schritt im neuen Arbeitskreis
machten die Energieverantwortlichen im
Miele-Werk Bielefeld: Sie zeigten den anderen
Unternehmen, wie erfolgreich die Modernisierung der Beleuchtungstechnik in Industriehallen sein kann. Später wurden auch zukünftige Planungen diskutiert, die den Einsatz von
LED-Technik berücksichtigen.
Energie Impuls OWL ist Initiator des Netzwerks, Projektverantwortlicher in den kommenden drei Jahren ist Peter Brünler.
Bis Juli entsteht ein weiteres Netzwerk, an dem
sich zusätzliche Industrieunternehmen beteiligen können. Voraussetzung für die Teilnahme
an LEEN ist, dass die Energiekosten mehr als
250.000 Euro pro Jahr betragen. Mehr Infos
im Netz: www.energie-impuls-owl.de
■
Brettschichtholz für Handwerk,
Gewerbe, Landwirtschaft
HOLZBAU van Kempen GmbH
Fon 0 25 22 / 22 70 · Fax 0 25 22 / 43 87
www.van-Kempen.de · Info@van-Kempen.de
Teleskoplader
Vermietung
� alle Größen
� alle Tragfähigkeiten
Telefon: +49(0)2992/9703-0
wiegers-gabelstapler.de
literaturtipp
Praxisorientiertes IT-Risikomanagement:
Die steigende Abhängigkeit von IT-Systemen zwingt Unternehmen, damit verbundene Risiken ganzheitlich zu betrachten.
Ein integriertes IT-RisikomanagementSystem spielt dabei eine zentrale Rolle.
Ausgehend vom Stand der Forschung stellt
das Buch „Praxisorientiertes IT-Risikomanagement“ von Matthias Knoll unter Mitarbeit von Markus Böhm wichtige Prozesse
und Methoden vor, die für ein nachhaltiges Management von IT-Risiken herangezogen werden können. Es richtet sich an
IT-Manager, Verantwortliche für IT-Governance, Projektleiter, Studierende der
Informatik und Wirtschaftsinformatik. Die
Autoren zeigen an Beispielen, wie mit theoretischen Ansätzen praktisch umgegangen werden kann und welche Hindernisse
und Erfolgsfaktoren es zu beachten gilt.
Erfahrungen zahlreicher Risikomanager
großer Unternehmen sind in die Darstellung eingeflossen. Das Buch „Praxisorientiertes IT-Risikomanagement – Konzeption, Implementierung und Überprüfung“
von Matthias Knoll unter Mitarbeit von
Markus Böhm ist im dpunkt.verlag GmbH
erschienen (ISBN: 978-3-89864-833-2).
Das 364 Seiten starke Werk kostet 44,90
Euro.
Vorteil Hako:
Mehr Komfort, weniger Kosten
Hakomatic B 45
Ihr Partner der Region OWL:
Im Heidkamp 2 · 33334 Gütersloh
Tel. 05241/91506-0 · Fax 05241/91506-16
www.frenz-reinigungstechnik.de
OWi 04.2014 | 53
innovation und umwelt
Die Ressource Wissen fördern: Leitfäden des BMWi unterstützen
Unternehmen beim Umgang mit Mitarbeiterwissen
Viele Unternehmen haben erkannt, wie wichtig das Mitarbeiterwissen für den wirtschaftlichen Erfolg ist. Kleine und mittlere Unternehmen sind in einem besonderen Maße von
den Fähigkeiten, Kenntnissen und Fertigkeiten ihrer Mitarbeiter abhängig. Allerdings
fehlt es häufig gerade KMU an Erfahrungen,
um das vorhandene Wissen effektiv zu nutzen. Drei Leitfäden des Bundesministeriums
für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollen
Unternehmen nun beim Umgang mit der
Ressource Wissen unterstützen.
Mitarbeiter sind insbesondere in kleinen
und mittleren Unternehmen (KMU) wichtige
Know-how-Träger. Ihr Wissen sowie dessen schnelle und reibungslose Weitergabe
können über Erfolg und Misserfolg eines
Unternehmens entscheiden. Dennoch wird
dieses Potenzial häufig ungenügend ausgeschöpft. Bei fehlendem Wissensmanagement
laufen Unternehmen Gefahr, diese wichtige
Ressource zu verschwenden. Scheiden Mitarbeiter beispielsweise aus Altersgründen
oder aufgrund eines Arbeitsplatzwechsels
aus einem Unternehmen aus, und wurde das
Wissen vorher nicht systematisch erfasst,
geht es verloren. Nicht immer lässt sich das
Know-how adäquat ersetzen, so dass im
schlimmsten Fall Aufträge nicht mehr ordnungsgemäß ausgeführt werden können.
Hilfestellung bieten die eBusiness-Lotsen
des eKompetenz-Netzwerks aus dem Förderschwerpunkt „Mittelstand-Digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
(BMWi). Sie unterstützen KMU beim effektiven Umgang mit Mitarbeiterwissen. Darüber
hinaus hat das BMWi drei Leitfäden herausgegeben, in denen Methoden und Werkzeuge
zum Wissensmanagement zusammengefasst
wurden:
■ Der Leitfaden „Wissensmanagement in
KMU erfolgreich einführen“ zeigt Entscheidern und Projektverantwortlichen
bewährte Herangehensweisen und Methoden zur Implementierung von Wissensmanagement in Unternehmen.
■ Das Handbuch „Vorgehensweisen und
Fallbeispiele für die Praxis“ beinhaltet Lösungsansätze und Praxisbeispiele, die eine
eigenständige Umsetzung von beschriebenen Methoden unterstützen.
■ Der Leitfaden „Wissensbilanz – Made in
Germany“ dient der Erstellung einer Wissensbilanz, die die immateriellen Vermögenswerte eines Unternehmens erfasst
und bewertet. In Verbindung mit dem
Leitfaden steht die Wissensbilanz-Toolbox
2.0 als ebenfalls überarbeitete Software
zur Erstellung einer Wissensbilanz zum
Download zur Verfügung.
Das BMWi unterstützt mit dem Förderschwerpunkt „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ Unternehmen
beim effizienten Einsatz von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und stärkt damit ihre Wettbewerbsfähigkeit. Mittelstand-Digital setzt sich
zusammen aus den Förderinitiativen „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“ mit 38
eBusiness-Lotsen, „eStandards: Gechäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“
mit derzeit 16 Förderprojekten und „Einfach
intuitiv – Usability für den Mittelstand“ mit
zurzeit 13 Förderprojekten.
Weitere Ergebnisse der Studie sowie die
Leitfäden zum Einsatz von Wissensmanagement im deutschen Mittelstand sind unter
www.mittelstand-digital.de abrufbar.
■
Landesregierung unterstützt OWL-Einrichtungen mit 890.000 Euro
Die nordrhein-westfälische Landesregierung
unterstützt 44 Projekte aus dem Programm
zur Förderung des ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchses mit insgesamt 3,6 Millionen Euro. Die Vorhaben werden bis 2015
umgesetzt. In Ostwestfalen-Lippe sind 13 so
genannte zdi-Zentren und -Schülerlabore in
den vergangenen zwei Jahren mit mehr als
890.000 Euro gefördert worden, teilt die Bezirksregierung Detmold mit.
Das Fördergeld für OWL floss in den Aufund Ausbau regionaler Netzwerke sowie in
die Ausstattung von Zentren und Schülerlaboren der Gemeinschaftsinitiative „Zukunft durch Innovation“ (zdi). Die höchsten
Summen in OWL bekamen der Kreis Höxter
für das „tec4youlab“ (100.000 Euro) sowie
die Vereine „Technik-Zentrum MindenLübbecke“ (99.155 Euro) und „experiMINT“
aus Bielefeld (97.237 Euro). Die landesweit
54 | OWi 04.2014
höchste Fördersumme ging an die Bergische
Universität Wuppertal und beträgt 477.668
Euro. Innerhalb OWLs verteilen sich die Projekte nahezu gleich: Je zwei Bewilligungen
gingen in die Kreise Gütersloh (zusammen
115.000 Euro), Minden-Lübbecke (134.515
Euro), Höxter (152.597 Euro) und Paderborn
(120.197 Euro) sowie die kreisfreie Stadt
Bielefeld (173.210 Euro). Antragsteller aus
den Kreisen Herford (52.500 Euro) und Lippe (63.643 Euro) waren mit je einem Projekt erfolgreich. Darüber hinaus bewilligte
die Bezirksregierung Detmold knapp 80.000
Euro für die OWL GmbH zum Ausbau aller
zdi-Zentren in der Region.
Das Förderprogramm ist Teil der Gemeinschaftsinitiative „Zukunft durch Innovation
(zdi)“. Zu den 44 Vorhaben, die 2012 und
2013 landesweit bewilligt wurden, gehören
15 Schülerlabore und 29 lokale zdi-Netz-
werke in ganz NRW. Die Fördermittel von
Land und EU werden über die Bezirksregierung Detmold administriert. Insgesamt gibt
es in NRW mittlerweile 42 zdi-Zentren und
42 Schülerlabore. Jedes Jahr nutzen rund
300.000 junge Menschen die vielfältigen
Angebote der Gemeinschaftsinitiative. Etwa
40 Prozent davon sind Mädchen und junge
Frauen. Im vergangenen Studienjahr haben
sich rund 77.600 Erstsemester in einen technischen, natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Studiengang eingeschrieben. Das sind
7,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit hat
sich die Zahl der Studienanfänger, die sich
für diese Studiengänge entschieden haben,
in Nordrhein-Westfalen in den vergangenen
fünf Jahren nahezu verdoppelt. Besonders
beliebt waren die Fächer Informatik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik und Elektrotechnik.
■
Mit einem einstimmigen Votum hat der Senat der Universität Paderborn die Verleihung
der Ehrenbürgerwürde
an Bürgermeister Heinz
Paus beschlossen. Paus,
Heinz Paus
so heißt es in der Begründung, habe viele bedeutende und unübersehbare Zeichen für eine breite und besonders erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Universität gesetzt.
Ehrenbürger der Universität Paderborn können Persönlichkeiten werden, die der Hochschule in besonderer Weise verbunden sind.
Paus, der seit 1999 Bürgermeister der Stadt
Paderborn ist, habe die Bemühungen, Paderborn als Universitätsstadt zu etablieren,
massiv vorangetrieben. In der 41-jährigen
Geschichte der Universität Paderborn wird
Paus zehnter Ehrenbürger der Hochschule
sein, teilt die Uni mit. Zuvor wurden unter
anderem Herbert Schwiete, ehemaliger Bürgermeister (1989), Wilhelm Ferlings, ehema-
liger Stadtdirektor von Paderborn, und Renate Nixdorf (beide 1994) sowie Wilhelm
Lüke, ehemaliger Bürgermeister (1999), und
Prof. Dr. Craig Dean Willis, Präsident der
Lock Haven University of Pennsylvania
(2000), die Ehrenbürgerschaft verliehen. ■
Foto: Universität Paderborn
Foto: Stadt Paderborn
PERSONALIEn
Dauerhafte Verbindungen schaffen!
Holzdübel · Klebstoffe · Zubehör
Ellerkampstraße 91 · D-32609 Hüllhorst
Telefon 05741/602333 · Fax 05741/602334
www.spilker.info · kontakt@spilker.info
Prof. Dr. Dr. h. c. Wolfgang Weber, von 1995
bis 2003 Rektor der
Universität Paderborn,
feierte seinen 75. Geburtstag. Weber war
seit 1985 Professor für
BetriebswirtschaftslehProf. Dr. Dr. h. c.
Wolfgang Weber
re, insbesondere Personalwirtschaft, an der Universität Paderborn.
Er studierte in Heidelberg und Mannheim.
1980 wurde Weber an der Universität Mannheim habilitiert. Weber war Gründungsdekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg
und ist Ehrenringträger der Stadt Paderborn,
teilt die Uni Paderborn mit.
■
Tipp
Die Kunst, die richtige IT-Lösung zu finden –
Ein strukturierter Prozess kann Unternehmen
vor Fehlinvestitionen bewahren: Jedes Unternehmen muss sich regelmäßig mit der Auswahl neuer IT-Lösungen, das heißt der Auswahl
von
Hardund
Software,
auseinandersetzen. Dies ist nötig, um mit der
technologischen Entwicklung Schritt zu halten, außerdem werden Geschäftsprozesse zunehmend digitalisiert. Es gibt eine Vielzahl
unterschiedlichster IT-Lösungen, um Geschäftsprozesse zu unterstützen und effizienter zu gestalten. Doch welche IT-Lösung ist
die Richtige? Kleine und mittelgroße Unternehmen sehen sich – immer öfter auch unbewusst – mit dieser Frage konfrontiert. Dabei
kann es unterschiedliche Auslöser geben,
dass sich Unternehmen mit der Anschaffung
von neuer Hard- oder Software beschäftigen
müssen: durch Wachstum, den Wunsch, von
überall arbeiten zu können oder eine veraltete Hardware. Um die passende IT-Lösung zu
finden, sollten Unternehmen einem systematischen Prozess folgen. Dieser beginnt mit
dem Beschreiben der groben Anforderungen
und im zweiten Schritt dem Festlegen des
Sollzustandes in einem Lastenheft. Anschließend werden Angebote gesucht und mit Hilfe
von Kriterien eingegrenzt. Schließlich erfolgt
die finale Bewertung und Entscheidung für
ein Angebot. Dieser Auswahlprozess für ITLösungen sollte als Geschäftsprozess im Unternehmen fest verankert werden.
Einen weiteren Einblick in die Auswahl von
IT-Lösungen gibt am Donnerstag, 22. Mai,
die Veranstaltung „Die Kunst, die richtige ITLösung zu finden“ des eBusiness-Lotsen
Ostwestfalen-Lippe. Veranstaltungsort ist die
Zukunftsmeile 1 in Paderborn, Beginn ist um
15.30 Uhr. Weitere Informationen zu der Veranstaltung sowie Leitfäden und Checklisten
zu diesem und anderen Themen im Netz unter: www.ebusinesslotse-owl.de
OWi 04.2014 | 55
international
Foto: ©XtravaganT/Fotolia
Mittelstandsbörse Katar – kleines Land bietet große Chancen
Die Vergabe der Fußballweltmeisterschaft
2022 nach Katar hat das Wüstenemirat auf
der arabischen Halbinsel endgültig ins Rampenlicht der internationalen Öffentlichkeit
gebracht. Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem die Inbetriebnahme von Großprojekten im Öl- und Gassektor zu beeindruckenden Steigerungen des Bruttoinlandprodukts von real bis zu 16 Prozent beigetragen
hat, musste sich auch Katar von zweistelligen
Wachstumszahlen verabschieden. Trotzdem,
das kleine, aber sehr leistungsstarke Emirat
wird bis zur geplanten Fußball-WM 2022 und
für die Erreichung der „Qatar National Vision
2030“ eine Bandbreite von geplanten Projekten realisieren. 200 Milliarden US-Dollar
werden investiert – die Bauwirtschaft boomt
56 | OWi 04.2014
und stellt Katar vor große Herausforderungen. Ein komplett neues Schienennetz für
den Personen- und Frachtverkehr, der Bau eines neuen Hafens, das Urbanisierungsprojekt
„Lusail“ für zukünftig 250.000 Einwohner,
ein saniertes und modernisiertes Wasser- und
Abwassernetz, eine Aufstockung von derzeit
20.000 Gästezimmern auf 95.000 – sind nur
ein Auszug von den Plänen, die sich zurzeit
in der ersten Umsetzungsphase befinden.
Die Geschäftsmöglichkeiten für deutsche
Unternehmen – nicht nur für multinationale
Konzerne und Global Player, sondern auch
für mittelständische Firmen – in diesem lukrativen, aber nicht einfachen Markt sind vielfältig. Zahlreiche deutsche Firmen haben sich
bereits in Katar engagiert und angesiedelt –
das Gütesiegel „Made in Germany“ wird in
dieser Region sehr hoch angesehen.
Katar arbeitet ehrgeizig neben medienwirksamen Großevents auch an vielen kleinen,
überschaubaren Projekten – genau der richtige Markt für ein mittelständisches Unternehmen. Um an Aufträge für solche Maßnahmen
zu kommen, müssen sich Unternehmen unbedingt vor Ort zeigen. Dazu bietet die Mittelstandsbörse Katar die Gelegenheit, erste
Kontakte zu knüpfen.
Die Teilnahme lohnt sich für Unternehmen
aus den Bereichen Bautechnik, Baumaschinen, Innenausbau, Kommunale Dienstleistungen, Reinigung, Wassertechnik, Entsorgung, Sanitärwirtschaft, Wärme, Kälte, Klima, Umwelt.
Parallel zur Mittelstandsbörse findet die Messe „ProjectQatar“ statt. Ein Besuch dieser für
Katar zentralen internationalen Messe für
Bautechnik, Baumaterialien und Umwelttechnik bietet zusätzlich Möglichkeiten zur
Kontaktaufnahme mit arabischen Unternehmen und den markterfahrenen deutschen
Ausstellern des „German Pavilion“.
Die Mittelstandsbörse in Doha findet statt
am Montag, 12., und Dienstag, 13. Mai. Die
Kosten für das Fachprogramm betragen 800
Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer. Die individuelle An- und Abreise erfolgt am 11. beziehungsweise 14. Mai.
Anmeldeschluss für die Mittelstandsbörse
Katar ist am Donnerstag, 17. April. ■
Kontakt
Ines Ratajczak, IHK
Tel.: 0521 554-101
E-Mail:
i.ratajczak@ostwestfalen.ihk.de
mit Vertretern von rund 50 Auslandshandelskammern in Kontakt kommen. Dr. Benedikt Hüffer, Vizepräsident der IHK NRW
und Präsident der IHK Nord Westfalen, wird
die Veranstaltung gemeinsam mit NRWWirtschaftsminister Garrelt Duin eröffnen.
Weitere Informationen unter:
www.ihk-aussenwirtschaftstag-nrw.de
■
Auf Auslandsmärkten heimisch werden
Zum achten Mal findet in diesem Jahr der
Außenwirtschaftstag NRW statt. Federführend unter den IHKs in NRW ist diesmal die
IHK Köln. Am Donnerstag, 11. September,
werden rund 800 Besucher zu der Veranstaltung im Gürzenich erwartet. Eingeladen
sind alle Unternehmer, die im Ausland aktiv sind oder sein wollen. Vor allem kleinere
und mittlere Unternehmen sollen angespro-
chen werden. In neun Workshops werden
Fachthemen erörtert, darunter Finanzierung
und Sicherung von Auslandsgeschäften,
Geschäftschancen in Asien und Nordamerika, Zoll oder Compliance beim Export.
Zudem werden sich internationale Unternehmen, Hochschulen und andere Einrichtungen als Aussteller präsentieren. In einer
eigenen AHK-Lounge können Unternehmer
Kontakt
Alexander Hoeckle, IHK Köln
Tel.: 0221 1640-550
E-Mail:
alexander.hoeckle@koeln.ihk.de
Zum Jahreswechsel sollte die Wirtschaft in
Italien durch die steigende Exportnachfrage
und Erholung der Investitionen zum ersten Mal seit über zwei Jahren wachsen. Die
rückläufige Binnennachfrage, die in unterschiedlichem Maße jede Kernbranche der
italienischen Wirtschaft betrifft, führte dazu,
dass sich die Unternehmen immer mehr auf
die Exportnachfrage stützen. Bestimmte
Branchen, nämlich die sogenannten „Vier
A“ – Alimentazione (Nahrungsmittel), Abbigliamento (Bekleidung/Mode), Arredamento (Einrichtung/Design) und Automazione
(Automatisierungstechnik/Maschinenbau) –,
profitieren besonders vom hohen Ansehen
der Marke „Made in Italy“ sowie der Kaufkraft in den Industriestaaten und den Schwellenländern. Die italienischen Unternehmen
in diesen Branchen bieten überwiegend im
Hochpreissegment an. Der Maschinen- und
Anlagenbau ist einer der Kernsektoren der
italienischen Industrie, und die hohe Exportnachfrage aus den USA und den Schwellenländern hält an. Die Ausrüstungsinvestitionen werden voraussichtlich 2014 steigen,
was der Branche einen wichtigen Impuls
verleihen könnte. Das Marktvolumen für IKT
lag Ende 2013 bei 68,1 Milliarden Euro. Nur
einzelne Bereiche, wie Infrastrukturinvestitionen, PC sowie Cloud Computing können
ein Wachstum verzeichnen. Im europäischen
Vergleich hat Italien erheblichen Nachholbedarf, um die Ziele der digitalen Agenda für
Europa bis 2020 zu erreichen. Die seit 2012
eingeführte nationale Strategie liefert erste Impulse. Insbesondere in diesem Bereich
gibt es große Absatzchancen für deutsche
ITK-Unternehmen. Auch die Entsorgungswirtschaft hat in Italien einen großen Nachholbedarf. Einerseits kann die Recyclingbranche ihre Kapazitäten kaum auslasten, da
die Mülltrennung unterentwickelt ist. Zum
anderen mangelt es an Verbrennungs- und
Deponiekapazitäten, so dass große Abfallmengen exportiert werden müssen. Die stetig
wachsende Recyclingquote und der Bedarf
an neuen Technologien bieten Chancen für
deutsche Unternehmen. Während einer eintägigen Kooperationsbörse wird in diesem
Jahr in Mailand eine Business-Plattform für
deutsche Unternehmen geschaffen, um individuelle Vertriebsgespräche mit potenziellen
italienischen Geschäftspartnern zu führen.
Die Gesprächstermine werden im Vorfeld
unternehmensspezifisch akquiriert. Die Vermittlung der potenziellen Geschäftspartner
erfolgt somit individuell und ist branchenunabhängig. Die eintägige Mittelstandsbörse
findet statt am Donnerstag, 10. Juli, in den
Räumen von Mercedes-Benz, Milano Spa.
Beginn ist um 10 Uhr, die Kooperationsbörse
endet um 17 Uhr. Die Teilnahme an der Börse
kostet 600 Euro, zuzüglich Mehrwertsteuer.
Die Anreise erfolgt individuell. Anmeldeschluss für die Mittelstandsbörse in Mailand
ist Donnerstag, 15. Mai.
■
Foto: ©Vladimir Mucibabic/Fotolia
Italiens Wirtschaft bietet vielfältige Chancen
Kontakt
Jens Heckeroth, IHK
Tel.: 0521 554-250
E-Mail:
j.heckeroth@ostwestfalen.ihk.de
termin
Italien Intensiv
Intensivberatung in individuellen Einzelgesprächen mit Lara Scholz, AHK Italien
Donnerstag, 8. Mai
Terminierte Gespräche in der IHK Ostwestfalen
40,- Euro pro Teilnehmer
KONTAKT
Sara Rüweler, IHK
Tel.: 0521 554-161
E-Mail: s.rueweler@ostwestfalen.ihk.de
OWi 04.2014 | 57
recht und steuern
Mehr Rechtssicherheit für Online-Händler
Der deutsche Gesetzgeber hat die EU-Richtlinie für Verbraucher in nationales
Recht umgesetzt. Am 13. Juni 2014 treten die Neuregelungen im Versandhandel
ohne Übergangsfrist in Kraft. Online-Händler müssen sich beim Widerrufsrecht
umstellen.
Foto: ©momius/Fotolia
Der Kunde für die Ski-Jacke kommt aus
München, die Interessentin für die SpecialEdition-Box mit den kompletten CDs ihrer
Lieblingsband schickt ihre Kauforder aus
Marseille und die Autoersatzteile werden
aus Dresden geordert: In Zeiten des Internet-Handels aus Kundensicht kein Problem,
aber für Online-Händler steckten die Fallstricke oft im Detail. Mit den neuen Gesetzen zum Versandhandel werden ab Mitte
diesen Jahres die bisher gültigen Regelungen hinfällig. Zukünftig wird möglich, was
die Wirtschaft schon lange fordert: dass
Online-Händler in der EU mit vertretbarem
58 | OWi 04.2014
rechtlichen Aufwand handeln können, weil
Rechtsvorschriften harmonisiert werden.
Die wichtigsten Änderungen im Überblick:
■ Die Widerrufsfrist wird in ganz Europa
auf 14 Tage vereinheitlicht.
■ Es wird europaweit eine einheitliche Musterwiderrufsbelehrung geben.
■ Zur Erklärung des Widerrufs muss der
Händler dem Verbraucher ein Formular
zur Verfügung stellen, welches dieser ausfüllen und an den Online-Händler schicken kann. Der Händler ist verpflichtet,
dem Verbraucher das Formular zur Verfügung zu stellen.
■ Der Kunde muss seinen Widerruf eindeutig
erklären und kann die Ware nicht einfach
kommentarlos zurückschicken.
■ Es wird kein Rückgaberecht mehr geben,
das bislang alternativ zum Widerrufsrecht
eingeräumt werden konnte.
■ Widerruft der Verbraucher den Vertrag, gilt
zukünftig für beide Seiten eine Frist von
14 Tagen für die Rückgewähr der empfangenen Leistungen. Für den Online-Händler
vorteilhaft: Er hat ein Zurückbehaltungsrecht an dem Kaufpreis, bis er die Ware
erhalten hat oder ihm die Absendung
nachgewiesen wird.
■ Im Widerrufsfall muss der Verbraucher die
Kosten der Rücksendung tragen, vorausgesetzt, der Unternehmer hat ihn vorab darüber informiert. Eine gesonderte Vereinbarung ist hierfür aber nicht mehr nötig.
Damit wird die deutsche 40-Euro-Klausel
hinfällig. Der Online-Händler kann die
Rücksendekosten aber freiwillig übernehmen.
■ Der Händler ist im Widerrufsfall lediglich
verpflichtet, die Standardkosten für die
Hinsendung der Ware zum Kunden zu tragen.
■ Bei nicht paketversandfähiger Ware hat der
Online-Händler die Höhe der Rücksendekosten in der Widerrufsbelehrung anzugeben.
■ Es gibt eine Höchstgrenze für die Widerrufsfrist: Das Widerrufsrecht des Verbrauchers erlischt spätestens zwölf Monate und
14 Tage nach dem Vorliegen der Voraussetzungen für den Fristbeginn, unabhängig davon, ob die Widerrufsbelehrung ordnungsgemäß war.
■ Außerdem gibt es neue Ausnahmen vom
Widerrufsrecht, zum Beispiel bei versiegel-
destens ein zumutbares Zahlungsmittel zur
Verfügung stellen, mit dem er ohne Aufschläge seine Rechnung begleichen kann.
■ Der Kunde muss zukünftig nach Vertragsschluss über eine Kundenhotline mit dem
Händler in Kontakt treten können, und
diese Telefonnummer muss klar kommuniziert werden. Dafür dürfen keine höhe-
ten Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur
Rückgabe geeignet sind und deren Versiegelung entfernt wurde.
■ Der Händler darf für Zahlungen mit Kreditkarte oder anderen bestimmten Zahlungsmitteln nicht über Zuschläge mitverdienen und er muss dem Verbraucher min-
ren Kosten als der Grundtarif berechnet
werden.
■ Checkboxen, mit denen Kunden Zusatzleistungen bestellen können, dürfen nicht
mehr automatisch angehakt sein.
> Lars Henning Döhler, IHK
■
„Unternehmen können das Potenzial, das im europäischen Binnenmarkt
liegt, stärker nutzen“
Welche Maßnahmen sollten Online-Händler
jetzt konkret ergreifen?
Rätze: Auf jeden Fall sollten sich Händler
frühzeitig genau informieren, welche Änderungen auf sie zukommen. Viele Texte
im Online-Shop müssen angepasst werden.
Besondere Schwierigkeit wird dabei die For-
gefragt, sonst widersprechen FAQ schnell
den AGB oder den tatsächlichen Abläufen
im Shop. Eventuell sollten sich Händler hier
auch schon früh Beratung einholen, da korrekte Formulierungen für den juristischen
Laien immer schwierig sind.
Foto: Trusted Shops
Herr Rätze, am 13. Juni treten die neuen Regelungen für den Handel im Internet in Kraft.
Ein Grund zur Freude für Online-Händler?
Rätze: Ohne Frage ist diese EU-Richtlinie ein
Riesenschritt in Sachen Rechtsangleichung
innerhalb Europas. Zukünftig wird möglich,
was die Wirtschaft schon lange fordert: dass
Online-Händler in der EU mit vertretbarem
rechtlichen Aufwand handeln können, weil
(fast) gleiche Vorschriften gelten. Grundlage hierfür ist die nach einigem Hin und Her
doch beschlossene „Vollharmonisierung“
im Fernabsatzrecht, die kaum Spielräume
für nationale Sonderregelungen lässt. Dies
führt zu mehr Rechtssicherheit. So können
Unternehmen das Potenzial, das im europäischen Binnenmarkt liegt, stärker nutzen.
Martin Rätze
zur person
Martin Rätze ist Diplom-Wirtschaftsjurist
und seit 2008 in der Rechtsabteilung von
Trusted Shops tätig, einem seit 1999 europaweit im Bereich der Zertifizierung
und Betreuung von Online-Händlern tätigen Unternehmen. Er ist zudem Autor
im Shopbetreiber-Blog, auf t3n.de sowie
in juristischen Fachzeitschriften.
mulierung der neuen Widerrufsbelehrung
bereiten. Bei derartig umfangreichen Gesetzesänderungen ist immer große Genauigkeit
Vor welchen weiteren Herausforderungen
stehen Online-Händler nach der Novellierung?
Rätze: Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie ist an vielen Stellen
noch unklar. Leider müssen Händler wohl
damit rechnen, dass so manche Detail-Frage erst nach vielen Abmahnungen von der
Rechtsprechung abschließend geklärt werden kann. Aus wirtschaftlicher Sicht wird
die Entscheidung „Wer trägt die Versandkosten beim Widerruf?“ für jeden Händler
noch eine Herausforderung werden. Hier
sollte man genaue Berechnungen anstellen
und für sich entscheiden, wie man diese
Frage beantwortet.
■
termin
Am Freitag, 13. Juni, tritt das neue Verbraucherrecht in Kraft. Damit verbunden
sind zahlreiche Änderungen für OnlineHändler. So wird beispielsweise das Widerrufsrecht erneut vollständig reformiert. Außerdem ändern sich die
Informationspflichten. Damit dieser Tag
für Online-Händler kein „Freitag, der
13.“ wird, informiert die IHK Ostwestfa-
len ausführlich über die kommenden Änderungen in ihrer kostenlosen Veranstaltung „Das neue Verbraucherrecht 2014
– Änderungen für den Onlinehandel“ am
Dienstag, 13. Mai, von 16 bis 19 Uhr, in
der IHK in Bielefeld. Referent ist Martin
Rätze von Trusted Shops. Um Anmeldung
wird gebeten.
KONTAKT
Kerstin Seitz, IHK
Tel.: 0521 554-160
E-Mail: k.seitz@ostwestfalen.ihk.de
Online: www.ostwestfalen.ihk.de
OWi 04.2014 | 59
servicebörse
Unternehmensbörse
Die Börse hilft bestehenden Unternehmen,
einen Nachfolger beziehungsweise einen
aktiven Teilhaber zu finden. Sie steht ebenso allen Interessierten offen, die eine Unternehmensnachfolge anstreben. Ausgeschlossen sind rein finanzielle Beteiligungen,
wie zum Beispiel stille Teilhaberschaften
sowie Immobilienofferten. Sofern Sie an
einer Anzeige interessiert sind, reichen Sie
uns bitte schriftlich und unter Bezugnahme
auf die entsprechende Chiffre-Nummer Ihre
Bewerbungsunterlagen ein:
IHK Ostwestfalen zu Bielefeld
Elsa-Brändström-Str. 1–3
33602 Bielefeld
Petra Heidemeier-Thiele
E-Mail:
p.heidemeier-thiele@ostwestfalen.ihk.de
Überregionale Angebote finden Sie im
Internet: www.nexxt-change.org
Angebote:
BI-UA-042/12 – Zwei in unmittelbarer Nähe
liegende Apotheken stehen zum Verkauf, von
denen eine Apotheke im Vorfeld geschlossen
wird. Die zum Verkauf stehende Apotheke liegt
im ländlichen Raum in NRW, an der Grenze zu
Niedersachsen. Die Apotheke befindet sich im
Ortszentrum des größeren Ortes, der den zentralen Mittelpunkt für drei weitere Ortschaften
darstellt. Der nächste Mitbewerber ist in zirka
6–9 km Entfernung. Zwei Arztpraxen befinden sich im Haus, zwei weitere in der näheren
Umgebung. Die Apotheke verfügt über eine
Kundendatei von etwa 2.300 Kunden. Der Verkauf erfolgt wegen fehlender Altersnachfolge.
Angebotspreis: 150.000 Euro.
BI-UA-045/12 – Die im Jahr 1971 am Standort gegründete Apotheke befindet sich in verkehrsgünstiger Lage in Ostwestfalen, im Dreieck Osnabrück, Bielefeld, Minden und steht
wegen mangelnder Nachfolge zum sofortigen
Verkauf. Der heutige Inhaber führt die Apotheke seit 1987 sehr erfolgreich. Der Umsatz liegt
bei zirka 1,5 Millionen Euro bei einer guten
Ertragslage. Die Einrichtung und der Zustand
der Apotheke sind gepflegt und bedürfen keiner weiteren Investitionen. Die Offizin hat eine
Größe von rund 94 m². Ebenfalls zum Verkauf
60 | OWi 04.2014
wird die Gesamtimmobilie mit einem zirka
2.400 m² großen Grundstück angeboten. Das
Gebäude mit rund 400 m² Nutzfläche stammt
aus dem Jahr 1970, wurde mehrfach renoviert
und ist in einem gepflegten, renovierungsfreien Zustand. Die Gebäudenutzfläche verteilt
sich auf zirka 40 Prozent Apothekennutzung
und auf zirka 60 Prozent Privatnutzung. Dem
Käufer der Apotheke wird eine qualifizierte
Einarbeitung garantiert. Der zeitliche Ablauf
ist frei vereinbar. Für die Apotheke liegt eine
ausführliche Unternehmensbeschreibung vor
sowie ein Wertgutachten für die Immobilie.
Angebotspreis: 100.000 Euro, plus Warenbestand, plus Immobilie.
BI-UA-030/13 – Unternehmen im Bereich
Steuerungsfertigung | Projektierung | Verteilungsbau zu verkaufen. Unser Unternehmen
wurde 1983 gegründet und konnte über die
Jahre hinweg stetig und geduldig wachsen.
Im Mittelpunkt stehen unsere zurzeit 48 Mitarbeiter, die es gewohnt sind, im Team zu arbeiten. Unsere Mitarbeiter verfügen über hervorragende fachliche Qualifikationen und sind
hochmotiviert. Unsere Fertigung ist zudem
äußerst flexibel organisiert. Diese beiden Elemente bürgen für Qualität und sichern unsere
Wettbewerbsfähigkeit. Wir sind ein expandierender Zulieferer für den Maschinen- und
Anlagenbau. Als Spezialist für Prozess-Automatisierung finden unsere Steuerungen ein
weltweites Einsatzgebiet, unter anderem für
die Öl- und petroleumfördernde-, die Kosmetik- und Pharmaindustrie, die kunststoffverarbeitende Industrie und den Fahrzeugbau.
Unsere gute Marktposition basiert auf unserer
hohen Kompetenz im technischen Bereich und
auf unserer klaren Kundenorientierung.
BI-UA-049/13 – Sonnenstudio aus Altersgründen zu verkaufen. Das Studio befindet
sich in einem attraktiven Wohn- und Geschäftshaus in einer ostwestfälischen Kleinstadt, zentrale Lage, 15 km von Bielefeld entfernt. Es verfügt über acht Kabinen, eventuell
erweiterbar, mit moderner und geschmackvoller Ausstattung, sowie ausreichend eigener Parkplätze. Das Studio existiert seit 25
Jahren und hat einen ausgezeichneten Ruf
sowie einen festen Kundenstamm. Selbstverständlich ist es nach den gesetzlichen Vorgaben der UV-Schutzverordnung (EU-Norm)
ausgestattet. Gerätepässe liegen vor, ebenso
Wartungs- und Beratungsdokumentationen.
Anfangs kann nach Übernahme Unterstützung geboten werden. Der Verkauf ist provisionsfrei. Ein Fingernagelstudio kann nicht
integriert werden.
BI-UA-075/13 – Nachfolger für Druckerei gesucht. Vorstufe, Offsetdruck, UV-Offsetdruck,
Weiterverarbeitung, Digitaldruck, Textildruck,
Folienbeschriftungen.
BI-UA-018/14 – Dieses erfolgreich geführte Schreibwarengeschäft liegt in einer TopLage im Nordosten Nordrhein-Westfalens.
Das hier angebotene Sortiment reicht von
Schreibwaren, über den allgemeinen Schulbedarf, Geschenkartikeln, Bürobedarf, sowie
einem Online- und DPD-Shop. Auf Grund
der großen Beliebtheit des Betriebs und seiner
qualifizierten Beratung verfügt das Schreibwarengeschäft über einen großen Stammkundenanteil, welcher durch positive Mundzu-Mund-Propaganda stetig wächst. An dem
Standort sind mehrere Schulen ansässig, was
als weiterer Vorteil gesehen werden kann. Eine
Einarbeitungszeit sowie Vorstellung bei der
Kundschaft wird auf Wunsch von dem Inhaber
zugesichert. Die Grundstücksgröße beträgt 752
m² und das Gebäude wurde seit dem Bau in
1910 mehrfach renoviert und kernsaniert, sodass es sich in einem guten Zustand befindet.
Im ersten Stockwerk steht für den Erwerber
eine Inhaberwohnung mit 130 m² mit einem
zusätzlichen Dachgarten zur Nutzung bereit.
Eine weitere vermietete Wohnung befindet
sich im zweiten Stockwerk und wurde erst
2012 komplett renoviert. Der Verkauf erfolgt
ausschließlich aus Altersgründen. Bei Interesse geben Sie bitte unsere Refe-renz-Nummer
331437-lv an.
BI-UA-019/14 – Zum Verkauf steht hier ein
gut gehendes und komplett eingerichtetes Figurstudio für Frauen. Seit mehr als sieben Jahren in Bielefeld Mitte tätig. Mehrjähriger guter
Kundenstamm, wodurch regelmäßiges Einkommen gesichert ist. In gepflegten Räumen
(keine Investition nötig) mit verlässlichem und
gut eingearbeiteten Personal abzugeben. Letzter Jahresumsatz/Preis/Anzahl der Mitarbeiter
nach persönlichem Gespräch.
BI-UA-021/14 – Aufgrund erheblicher gesundheitlicher Probleme des geschäftsfüh-
renden Gesellschafters möchten wir unseren
Online-Shop verkaufen. Der Umsatz beträgt
500.000 Euro. Die Kernsortimente umfassen
Artikel aus den Bereichen Oral Care, Spielwaren und Artikel rund um den Tee. Daneben
wurden im letzten Jahr erste Sortimentserweiterungen in den Segmenten Tierbedarf sowie
Rasensamen und Gartenbedarf vorgenommen.
Eigene Prozesse sorgen dafür, dass die Widerruf- und Rückgabequote extrem niedrig
ist. Neben dem eigenen Shop verkaufen wir
auf allen gängigen Plattformen. Zum Teil sind
wir dort schon seit Jahren erfolgreich und mit
sehr guten Bewertungen tätig. Die Firma soll
mit allen Aktiva und Passiva übernommen
werden. Die Passiva beinhalten neben Lieferantenverbindlichkeiten Darlehen mit einem
sehr günstigen Zinssatz. Der geringe Kaufpreis deckt die Einrichtung der Shops mit allen
Artikeln. Wegen der geleisteten Vorarbeiten
ist das Unternehmen für Neueinsteiger und
andere im Zuge der Sortimentserweiterung
interessant. Bei einer Übernahme ist eine aktive Unterstützung und Betreuung auf Wunsch
gewährleistet.
BI-UA-022/14 – Bereits in der dritten Generation wird dieses lukrative Gasthaus im
Familienbesitz geführt. In einer zentralen Lage
befindet sich der Betrieb auf einem 1.320 m²
großen Grundstück und verfügt über eine gutbürgerliche deutsche Küche. Viele Vereine und
Gruppen nutzen das Lokal seit Jahrzehnten als
Stammlokal. Der teilbare Saalbetrieb, welcher
eine Bewirtung von bis zu 100 Personen zulässt, wird sehr gerne für Familienfeiern jeder
Art genutzt. Im Keller befinden sich zwei Kegelbahnen und im Erdgeschoss die Gaststätte,
Küche, der Saalbetrieb, sowie Toilettenanlagen. Das erste Obergeschoss verfügt über zwei
Wohnungen. Wohnung 1 ist 160 m² groß und
mit einer großen überdachten Terrasse ausgestattet. Wohnung 2 ist zurzeit vermietet, hat
eine Fläche von 65 m² und einen Balkon. Im
Dachgeschoss ist eine weitere Wohnung, 118
m² groß und ebenfalls vermietet. Ein separates Nebengebäude mit zwei Garagen, à 70
m² Nutzfläche, ist aktuell ebenfalls gewerblich vermietet. Ein großer Parkplatz bietet die
Möglichkeit der Erweiterung des Gasthauses
mit Hotelzimmern oder anderen Ideenverwirklichungen. Der Verkauf erfolgt ausschließlich
aus gesundheitlichen Gründen. Bei Interesse geben Sie bitte unsere Referenz-Nummer
331463-ek an.
BI-UA-025/14 – Erfolgreich geführter OnlineShop mit festem Kundenstamm und parallel
sehr gut etabliertes Kinderfachgeschäft als Ladenlokal in guter Lage und mit günstiger Miete
aus gesundheitlichen Gründen zu verkaufen.
Seit fast acht Jahren befindet sich dieses Geschäft in 32457 Porta Westfalica in gepflegter
Umgebung. Der vorhandene Kundenstamm
besteht aus regelmäßigen Kunden, die das
Preis-Leistungs-Verhältnis der hochwertigen
Marken-Neuware zu schätzen wissen. Der fertige und gut benutzte Online-Shop sowie die
gut frequentierte Facebookseite bieten weiteres Potenzial. Der große Stamm an Lieferanten
hochwertige Marken ist vorhanden. Als Existenz nutz- und weiter ausbaubar, mit guter
Perspektive. Kurzfristig aus gesundheitlichen
Gründen an Nachfolger zu verkaufen.
BI-UA-026/14 – Aus Altergründen suche ich
einen Nachfolger für mein Braut- und Abendmodegeschäft. Das Ladenlokal befindet sich
seit 1986 im Kreis Gütersloh.
BI-UA-027/14 – Das Geschäft wurde von der
Inhaberin 1972 gegründet und befindet sich in
einer mittleren Kleinstadt im Kreis Gütersloh.
Der Laden ist Eigentum und 65 m² groß. Die
Arbeits-, Sozial- und Lagerräume umfassen
132 m². Parkplätze vor und hinter dem Haus.
Das Geschäft befindet sich im Zentrum in
1A-Lage in guter Lauflage. In unmittelbarer
Nachbarschaft befinden sich das Rathaus,
die Sparkasse und eine gut frequentierte Bäckerei. Hochwertige Ladeneinrichtung und
Inventar, Büro, Küche sollte möglichst übernommen werden. Es ist auch sinnvoll, den
Warenbestand weitgehend zu übernehmen,
damit der Bruch durch den Inhaberwechsel
nicht so stark ist. Die Ware ist hochwertige,
ausgesuchte, aktuelle Keramik, Seidenblumen,
Kerzen, Heimtextilien wie Kissen, Tischläufer
etc. Auch Mitarbeiterinnen können gegebenenfalls übernommen werden. Eine Floristin in Halbtagsstellung und eine Floristin in
450-Euro-Anstellung. Jahresumsatz 170.000
Euro Übernahmetermin nach Absprache.
Außerhalb des IHK-Gebiets (bitte direkt die
angegebene IHK anschreiben):
Industrie- und Handelskammer Lippe zu
Detmold, Leonardo-da-Vinci-Weg 2,
32760 Detmold
LIP-UA-584 – Blumengeschäft mit Geschenkartikeln – gut eingeführt, fester Kundenstamm
– sucht ernsthaften interessierten Nachfolger.
Mietverhältnis kann übernommen werden.
LIP-UA-585 – Blumenfachgeschäft in Bad
Salzuflen sucht ab sofort einen Nachfolger.
LIP-UA-586 – Unternehmen für Sicherheitstechnik sucht Nachfolger. Zu den Hauptaufgaben zählt die Montage und Instandhaltung
von Brandmeldeanlagen. Das Unternehmen
ist bundesweit tätig und hat derzeit sieben
Mitarbeiter. Großer Kundenstamm vorhanden.
Der Nachfolger sollte Fachkenntnisse aus dem
Bereich der Brandmeldetechnik, der Planung
und Montage haben.
Nachfragen:
BI-UN-015/13 – Sie wünschen sich, dass Ihr
Unternehmen weiter fortbesteht und erfolgreich in die Zukunft geführt wird? Sie suchen
einen Geschäftsführer-Nachfolger, der mit
Respekt und Anerkennung weiterführt, was
Sie in den letzten Jahren aufgebaut haben?
Sie haben es nicht eilig mit dem Geschäftsübergang, weil Sie Ihren Nachfolger gründlich
einführen wollen. Auch weil Sie sich für Ihre
Mitarbeiter verantwortlich fühlen, interessiert
es Sie, eine gute, richtige und langfristige Entscheidung zu treffen. Ich bin Kaufmann (47,
Betriebswirt, Region OS/GT) mit Eigenkapital,
breite, über 25-jährige selbständige Geschäftserfahrungen (auch Russland), flexibel bezüglich Standort und Branche: Handel, Dienstleistung, Produktion – sofern die technische
Seite zumindest anfangs noch durch einen
Mitarbeiter verantwortet wird. Notwendige
Kenntnisse und Voraussetzungen sollten wir
besprechen.
BI-UN-007/14 – Kunststoffverarbeitendes Unternehmen gesucht. Suche aktive Beteiligung
mit späterer Übernahmeoption an KunststoffUnternehmen im Raum OWL (andere Standorte auch möglich). Unternehmensgröße ideal
2–10 Millionen Euro Umsatz pro Jahr. Auch
gerne wirtschaftlichen Sanierungsfall mit guter technischer Basis.
OWi 04.2014 | 61
servicebörse
Kontakt
Recyclingbörse
Mit der IHK-Recyclingbörse bietet die IHK-Organisation ihren Mitgliedsunternehmen, aber
auch allen anderen Unternehmen, eine benutzerfreundliche Internet-Plattform für das
Angebot und die Suche nach verwertbaren Abfällen an. Dabei gelten die traditionellen
Grundsätze der IHK-Recyclingbörse: Lange bevor das neue Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz in Kraft trat, waren gewerbliche Abfallerzeuger und -besitzer interessiert, Abfälle
möglichst zu vermeiden oder zu verwerten anstatt zu beseitigen. Die IHK-Recyclingbörse
führt das Angebot von und die Nachfrage nach verwertbaren Abfällen zusammen und
ist damit heute aktueller denn je. Jedes Unternehmen kann mit der IHK-Recyclingbörse
konkrete geldwerte Vorteile erzielen.
Einstellung von Inseraten
Interessierte Unternehmen haben die Möglichkeit, nach Eingabe der Firmendaten ihre
Angebote an oder Suche nach verwertbaren Abfällen selbst einzustellen. Dabei können
sie entscheiden, ob das Inserat chiffriert oder unter Angabe der Kontaktdaten im Internet
erscheint. Die Industrie- und Handelskammern übernehmen die Qualitätssicherung und
schalten das Inserat zur Veröffentlichung im Internet frei. Bei Bedarf übernehmen die
Industrie- und Handelskammern auch weiterhin die Eingabe von Inseraten, sofern diese
vom Inserenten nicht direkt online eingegeben werden können.
Vermittlung von Inseraten
Die Vermittlung der Inserate erfolgt automatisiert: Meldet sich ein Interessent auf ein
Inserat in der Recyclingbörse, so wird der Inserent umgehend per E-Mail informiert und
kann Kontakt mit dem Interessenten aufnehmen. Die Einstellung und Vermittlung von
Inseraten ist ein kostenloses Angebot der Industrie- und Handelskammern.
Manuela Hütker
Tel.: 0521 554-102, Fax: 0521 554-5102, E-Mail: m.huetker@ostwestfalen.ihk.de
www.ihk-recyclingboerse.de
Foto: ©lazyllama/Fotolia
vorschau OWI 05.2014
Redaktion:
Heiko Stoll, Tel.: 0521 554-203,
Silke Goller, Tel.: 0521 554-140
Fax: 0521 554-103
E-Mail: redaktion@ostwestfalen.ihk.de
www.ostwestfalen.ihk.de
Anzeigenabteilung: Lars Brockmann,
Tel.: 05231 911-197, Fax: 05231 911-173
E-Mail: lbrockmann@wag-lippe.de
impressum
Die „Ostwestfälische Wirtschaft“ ist das offizielle
Organ der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld. Der Bezug der IHK-Zeitschrift
erfolgt im Rahmen der grundsätzlichen Beitragspflicht als Mitglied der IHK.
Herausgeber: IHK Ostwestfalen zu Bielefeld
Elsa-Brändström-Straße 1–3, 33602 Bielefeld
Postfach 10 03 63, 33503 Bielefeld
Tel.: 0521 554-0, Fax: 0521 554-444
Zweigstellen: Stedener Feld 14, 33104 Paderborn
Tel.: 05251 1559-0, Fax: 05251 1559-31
Simeonsplatz 3, 32427 Minden
Tel.: 0571 38538-0, Fax: 0571 38538-15
Für den Inhalt verantwortlich:
IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff
Redaktion: Dr. Christoph von der Heiden (Ltg.),
Heiko Stoll, Silke Goller
Der Inhalt des Heftes wurde sorgfältig erarbeitet,
dennoch können Herausgeber, Redaktion und Verlag
keine Haftung für die Richtigkeit übernehmen.
Bei­träge, die mit dem Namen oder Initialen des
Verfassers gekennzeichnet sind, geben nicht immer
die Meinung des Herausgebers wieder. Der Inhalt
der Online-Ausgabe kann aufgrund von ArtikelAktualisierungen von der Print-Version abweichen.
Titelfoto: ©ferkelraggae/Fotolia
Brasilien, in diesem Jahr Land der Fußballweltmeisterschaft – und Gastland der
internationalen IHK-Begegnungswoche
„Ostwestfalen meets…“. In der Mai-Ausgabe
widmet sich die OWi-Titelgeschichte der
südamerikanischen Nation, und die Redaktion fragt nach, welche Erfahrungen
ostwestfälische Unternehmen mit brasilianischen Geschäftspartnern gesammelt
haben.
Erscheinungsweise: monatlich
Abonnement:
Bezugspreis jährlich 24,90 Euro
einschließlich Porto und 7% MwSt.
Verlag: Werbeagentur Giesdorf GmbH & Co. KG,
Ohmstraße 7, 32758 Detmold
Geschäftsführung: Rainer Giesdorf, Rolf Giesdorf
Anzeigen:
Anke Schwarzer, Tel.: 05231 911-195,
Fax: 05231 911-173
Lars Brockmann, Tel.: 05231 911-197,
Fax: 05231 911-173
info@wag-lippe.de
Zurzeit ist die Anzeigenpreisliste Nr. 49
vom 1. Januar 2014 gültig.
Druck: Bösmann Medien und Druck GmbH
& Co. KG, Ohmstraße 7, 32758 Detmold
Die „Ostwestfälische Wirtschaft“ wird aus Gründen
des Umweltschutzes auf chlorfrei gebleichtem
Papier gedruckt.
Änderung von Zustellungsdaten
für IHK-Mitgliedsunternehmen:
Ulrike Stransky, Tel.: 0521 554-278
E-Mail: u.stransky@ostwestfalen.ihk.de
Änderung von Zustellungsdaten
für Abonnenten:
Ronja Gottschalk, Tel.: 05231 911-196
E-Mail: rgottschalk@wag-lippe.de
62 | OWi 04.2014
Anzeigenthema
Foto: ©Gerhard Seybert/Fotolia
Bauen – Sanieren –
Gestalten
Idee & Information
OWi 04.2014 | 63
07.2013 | 63
Bauen | Sanieren | Gestalten
Anzeige
Pflanzen Harmonisieren
Schöne, grüne und stets gut
gepflegte Pflanzen am Arbeitsplatz lassen das Herz eines jeden
Mitarbeiters und Chefs höher
schlagen − die Arbeit macht
gleich noch viel mehr Freude.
Natürliches Grün wirkt harmonisierend und beinflusst die Luftfeuchtigkeit im Raum positiv.
Die Pflanzen lassen sich mit
einer gekonnten Auswahl an
Gefäßen wunderschön integrieren. An einem kreativen und
motivierenden Arbeitsplatz dürfen sie deshalb nicht fehlen.
Gewächse im Raum schaffen
Atmosphäre und bieten eine
natürliche Oase im Büroalltag.
Pflanzen können aber noch viel
mehr als schön und dekorativ
Idee & Information
aussehen. Christian Engelke,
Geschäftsführer von Engel und
Engelke Raumbegrünung GmbH
aus Bielefeld, stellt dazu fest,
„dass schöne Pflanzen die Motivation fördern, die Produk­tivität
erhöhen und so zum täglichen
Wohlbefinden beitragen“. Als
Wandelemente bepflanzt dienen
sie als Raumteiler oder Wandverblendungen. Zurzeit ganz besonders im Trend sind die vertikalen
Begrünungen. Sie sorgen mit
zahlreichen Pflanzen für ein
angenehmeres Behagen in Büroräumen und bieten einen gelungenen Blickfang im Raum.
Pflanzen-­Oasen am Arbeitsplatz
sind tagsüber schöne Alternativen zur freien Natur und bringen
natür­liche Lebendigkeit in die
Gebäude. Bedingung für das
Nach der Verzinkung werden Bauteile an- und nachbearbeitet
Zusatzleistungen
Warum in den Arbeitsabläufen
wertvolle Zeit verlieren, wenn es
eigentlich ganz einfache Lösungen gibt? Der Herausforderung,
Aufgaben zu optimieren, stellt
sich die zur Seppeler Gruppe
gehörende Verzinkerei Helling &
Neuhaus mit Sitz in Gütersloh
gern. Der Dienstleister im Bereich Korrosionsschutz versteht
sich als „verlängerte Werkbank“
seiner Kunden und bietet ihnen
Gepflegte Gewächse im Raum schaffen eine behagliche Atmosphäre
Gedeihen der Pflanzen ist die
fachmännische Pflege.
Weitere Informationen unter
www.raumbegruenung-owl.de
dank vielfältiger Zusatzleistungen einen enormen Mehrwert.
„Ziel ist es, Verschwendungen in
den Bereichen Logistik und Zeit
zu vermeiden“, so Geschäftsbereichsleiter Frank Sommer. Vor
diesem Hintergrund hat Helling
& Neuhaus eine eigene Abteilung zum sogenannten Anarbeiten eingerichtet. Liefert beispielsweise ein Kunde Kontaktplatten mit Gewindebohrungen
an, so gilt es als branchenüblich, dass der Auftraggeber nach
der Verzinkung Folgearbeiten
wieder im eigenen Betrieb ausführt. Anders bei Helling & Neuhaus. Eigens geschulte Fachkräfte übernehmen Arbeiten wie das
Nachschneiden der Gewinde, die
Montage ganzer Baugruppen
oder auch Verpackungsaufgaben.
Bei Bedarf gehört auch die unmittelbare Auslieferung an den
Endkunden zum Service. „Unsere
Kunden bekommen auf Wunsch
fertige Produkte geliefert und
sparen damit Zeit und die ent-
sprechenden Arbeitsschritte im
eigenen Betrieb“, betont Frank
Sommer. Für eine profes­sionelle
Bewältigung der erweiterten
Leistungen wurde unter anderem
ein Arbeitsbereich speziell für
die Nachbearbeitung von Gewinden eingerichtet. Mit Hilfe eines
Gelenkarms und eines druckluftbetriebenen Gewindeschneiders
können verschiedenste Bauteile
rationell und sicher nachgearbeitet werden. Auch Schleif- und
Polierarbeiten zur Herstellung einer homogenen, beschichtungsfähigen Zinkoberfläche sind an
einem separat eingerichteten
Schleif­arbeits­platz möglich. In
enger Abstimmung mit den Kunden werden künftig weitere Anund Nachbearbeitungen der
feuerverzinkten Bauteile entwickelt und umgesetzt, um die
Kundenzufriedenheit auch in
Zukunft sicherzustellen.
Weitere Informationen unter
www.seppeler.de
Anzeige
Idee & Information
Platz schaffen
Mit dem modernen Maschinenpark auf dem neuesten Stand der
Technik ist die Wimmelbücker
Abbruch GmbH aus Rietberg in
der Lage, Gebäude nahezu jeder
Höhe und Größenordnung ab­
zubrechen. Insgesamt sieben
Bagger in verschiedenen Größen
von einer Tonne bis 55 Tonnen
gewährleisten, dass Ludger
­Wimmelbücker mit seinen
20 qualifizierten Mitarbeitern
auch komplizierte Abbrüche und
Entkernungen problemlos ausführen kann. „Auch der Umweltschutz spielt bei uns eine große
Rolle. So ist es besonders wichtig, bei der Anschaffung und
dem Betrieb der Maschinen auf
den Verbrauch, die Arbeitslautstärke und die Zuverlässigkeit zu
achten“, betont Wimmelbücker.
Die Leistungspalette reicht von
allgemeinen Abbrucharbeiten
aller Art über Erdarbeiten, Rückbau- und Entkernungsarbeiten
bis hin zur Demontage und Verschrottung von Anlagen und die
Demontage und Entsorgung von
­Asbest sowie anderen Dekontaminierungen.
Weitere Informationen unter
www.wimmelbuecker-abbruch.de
Druckluft-Test − deutlich verschmutzter Spiegel
Sicherer Lackierprozess
Bei der Applikation von Hydro­
lacken kommt es immer wieder
zu unerklärlichen Qualitätseinbrüchen. Oltrogge aus Bielefeld,
führend als Anbieter und Hersteller von Oberflächen- und
Drucklufttechnik, hat frühzeitig
festgestellt, dass der Grund für
Lackierfehler häufig in der un­
zureichend aufbereiteten Druckluft liegt. Die unterschiedlichsten Einflussfaktoren können sich
auf die Druckluft auswirken:
Bestehende Verunreinigungen
aus der Umwelt wie Staub, Ketone und Kraftstoffe addieren sich
Für jeden Gebäude-Abbruch gibt es den passenden Bagger
zu den bestehenden technisch
bedingten Qualitätsbeeinträchtigungen. Es beginnt mit der Verdichtung von Druckluft, unabhängig, ob durch ölgeschmierte
oder ölfreie Kompressoren erzeugt, und setzt sich in der
nachfolgenden Aufbereitungsstrecke fort. Bei Temperaturschwankungen oder anschließender Veränderung der Strömungsgeschwindigkeit kommt es zu
Öl- oder Partikelhäufungen und
damit zu Lackierproblemen. All
dies sind Gründe, warum eine
Druckluftaufbereitung selbst bei
bestimmungsgemäßer Wartung
schon nach kurzer Zeit nicht
mehr zu 100 Prozent funktionsfähig ist. Mit einer permanenten
Überwachung durch eine spezielle Ölsensorik wird der Reinheitsgehalt dokumentiert. Dadurch
­können Störungen und Qualitätseinbußen wirksam vorgebeugt
werden. Die permanente Kontrolle und Überwachung der Druck-
luft ermöglicht einen sicheren
Lackierprozess und eine hohe
Konstanz in der Oberflächen­
qualität. Mit dem Sensoring ist
Druckluftzertifizierung möglich
− und Druckluftzertifizierung
erfolgt überall dort, wo die
Druckluftqualität Einfluss auf die
Qualität der Produkte nimmt.
Neben der Sensorik bietet
Oltrogge einen Laborspiegel für
einen Schnelltest der Druckluftqualität. Mit dem Spiegel können die drei wesentlichen Druckluftparameter Kohlenwasserstoffe/Silikone, Luftfeuchtigkeit und
Partikel blitzschnell an jeder
Anlage überprüft werden. Mit der
Druckluftdüse wird mit vollem
Leistungsdruck auf den Spiegel
gezielt. Spiegelt der Test ein
unsauberes Ergebnis wider, ist
die Überprüfung der Druckluft­
anlage unumgänglich.
Weitere Informationen unter
www.oltrogge.de
Gewerbebau mit
System: wirtschaftlich,
schnell und nachhaltig
konzipieren bauen betreuen. www.goldbeck.de
GOLDBECK West GmbH, Niederlassung Bielefeld
33649 Bielefeld, Ummelner Straße 4–6
Tel. 05 21 / 94 88-94 88
Anzeige
Idee & Information
Der Business Park bietet beste Bedingungen für international tätige Unternehmen
Perfekter Standort
Seit dem ersten Spatenstich im
April 2013 geht es für das neue
Werk von Schumacher Packaging
im AirportPark FMO am Flug­
hafen Münster/Osnabrück mit
Riesenschritten voran. Bis zu
150 Bauarbeiter sorgen dafür,
dass der bayerische Verpackungshersteller aus Franken in
Kürze die Produktion aufnehmen
kann. Bereits die Ausmaße des
ersten Bauabschnitts mit einer
Investitionssumme von über 40
Mio. Euro sind gigantisch. Auf
insgesamt rund 30.000 m² Bruttogeschossfläche messen allein
die Maschinen- und Produktionshallen jeweils rund 200 m in der
Länge. Hierfür sind 32,5 m lange
und ausklappbare Außenwand-
Spezial­elemente mit Sondertransporten aus Österreich angeliefert worden. Im Übergang der
Hallen entsteht ein Bürotrakt
mit dem Haupteingang und am
westlichen Ende zusätzlich noch
das 32 m hohe Hochregallager
für rund 14.000 Paletten. Die
meisten der rund 100 neuen
Mitarbeiter sind bereits eingestellt und werden zurzeit im
Hauptwerk in Ebersdorf bei
­Coburg eingearbeitet.
Vis-à-vis dem Flughafen
­Münster-Osnabrück bietet der
AirportPark FMO hervorragende
Standortbedingungen mit
­in­novativem Mehrwert und
­Nachhaltigkeit für international
aufgestellte Unternehmen:
direkter Autobahnanschluss an
die A1 Hamburg-Köln, Linienflugverkehr nach Frankfurt, London, München, Stuttgart und
Zürich, 24/7-Betrieb mit langfristiger Expansionsmöglichkeit,
leistungsstarker Glasfaseranschluss mit optionalem Daten­
service, Straßenbeleuchtung mit
LED-Technologie, optionale
Fernwärmever­sorgung über ein
Biomasse-­Heizkraftwerk sowie
Ressourcen schonende und Kosten sparende Versickerung des
Regenwassers
Weitere Informationen unter
www.airportparkfmo.de
Netto-Nullenergiekonzept
Rund achtzig Prozent der Kosten
eines Gebäudes entstehen über
die Dauer seiner Nutzungszeit.
Den größten Kostenblock bilden
die Energiekosten, die sich durch
Heizung, Kühlung, Lüftung und
Beleuchtung bestimmen. Hier
setzt das Netto-Nullenergiekonzept an: Das integrale Konzept
zur Minimierung des Gesamt­­
energiebedarfes soll einen
­Primärenergiekennwert (PE) von
100 kWh/(m²a) erzielen. Dies
entspricht umgangssprachlich
einem 1-Liter-Haus und ist damit
nahezu energieautark und unabhängig von Energiepreisentwicklungen. Bürogebäude stellen
dabei spezielle Ansprüche an
die Planung: Sie benötigen im
­Sommer oft mehr Energie zur
­Kühlung als zur Beheizung im
Winter, hinzu kommt der Energieverbrauch für Beleuchtung,
­Belüftung und den Betrieb der
Bürogeräte. Damit ist das Zusammenspiel der Bereiche in Büround Gewerbegebäuden komplexer
als bei Wohngebäuden. Vor der
Entwurfs- und Detailplanung steht
deshalb sinnvollerweise immer
das energetische Gesamtkonzept,
denn eine nachträgliche Integration gelingt meist nur suboptimal,
also zu deutlich schlechteren
Energiekennzahlen bei planungsbedingt höheren Kosten.
Weitere Informationen unter
www.ottensmeier-ingenieure.de
66 | OWi 04.2014
Anzeige
Idee & Information
Um 60 Prozent soll das Stadtbahn-Netz am Wirtschaftsstandort Bielefeld in den nächsten
Jahren wachsen. Herzstück der
Stadtentwicklungsmaßnahme ist
eine neue oberirdische Niederflur-Linie 5 nach Heepen und
Sennestadt. Die für den Ausbau
allein dieser Linie auf rund 217
Mio. Euro geschätzte Investition
in Bielefelds Infrastruktur wird
nicht nur die regionale Wirtschaft stärken. Vor allem in den
Stadtteilen eröffnet der Ausbau
neue Perspektiven. Denn das
Umfeld entlang der Strecke
­profitiert von der Belebung.
Arbeitsplätze mit guter Stadt­
bahn-­Anbin­dung sind gerade bei
Pendlern hochbegehrt. Einzelhändler gleichen durch Stadtbahnnähe Standortnachteile aus
– sei es bei der Parkplatzsitua­
tion oder der Erreichbarkeit für
Kunden, die kein Auto haben. An
Dynamik gewinnt auch das kulturelle Leben, denn direkte Verbindungen locken Kulturbewegte
aus der ganzen Stadt an. Hausbesitzer fürchten gelegentlich,
der Lärm an der Strecke könne
zunehmen. Erfahrungsgemäß
lässt der Autoverkehr vor den
Häusern jedoch nach und es wird
ruhiger – weil moderne Bahnen
sehr leise sind. Anders als ein
Auto (70–80 dB (A)) verursachen sie deutlich weniger Lärm.
Es nimmt aber nicht nur die
Wohnqualität zu: Laut Bielefelder Mieterbund legen Immobilien in Stadtbahnnähe enorm an
Wert zu, denn die Mieter schätzen das zuverlässige Verkehrsmittel. ­
Weitere Informationen unter
www.zukunftmobielefeld.de
Grafik: moBiel
Stadtentwicklung
Die neue Linie 5 zwischen Sennestadt und ­Heepen hat viele Vorteile Optimieren und Werterhaltung von Industrieböden
Die schleiftechnische Bearbeitung/
Optimierung von mineralischen
Industrieböden erhält einen immer
größeren Einfluss sowohl bei Architekten als auch Bauherren. Die
Erhaltung der besonderen Optik
von mineralischen, oberflächenfertigen Böden ist nur ein Grund für
die Wahl eines solchen Systems.
Die erhebliche Steigerung der
Reinigungsfreundlichkeit und die
Vielfalt der Bearbeitungsmöglichkeiten sind weitere positive
Aspekte des Systems. Gerade die
Bearbeitung eines bestehenden
Bodens als Revitalisierung ist
sowohl kosten- als auch ablauftechnisch (Zeitersparnis) z. B. der
Applikation einer Beschichtung
überlegen. Von einer leicht angeschliffenen Oberfläche zur Erhaltung der charakteristischen Industriebodenoptik über die sog.
„Pfeffer & Salz“-Optik bis zum
Aufschleifen der Körnung zur
Erzielung eines terrazzo-ähnlichen
Effektes ist nahezu alles möglich.
Farbliche Gestaltungsmöglichkeiten durch Einfärbung des Industriebodens oder Wahl einer eingefärbten Spachtelmasse sind vielfältig vorhanden. Selbst die Einarbeitung von metallenen Intarsien
stellt schleiftechnisch kein Problem dar.
Zur Erzielung des gewünschten
Glanzgrades kann sowohl während
des Schleifens als auch während
der Applikation des Schutzsystemes eingegriffen werden.
– Anzeige –
Abschließend kann festgehalten
werden, dass kaum ein anderer
Belag so vielfältig und der Nutzung
angepasst hergestellt werden
kann wie ein mineralisches geschliffenes Bodensystem.
Nach Fertigstellung der einzelnen
Schleifgänge – es sind meist mehrere Schleifgänge notwendig, um
Kratzer/Schleifspuren des Abtrags
zu entfernen – wird der Boden für
den Gebrauchszustand vorbereitet.
Hierzu ist ein Oberflächenschutzsystem notwendig. Auch hier kann
je nach Bodensystem und späterer
Nutzung zwischen verschiedenen
Schutzsystemen mit FleckstoppEigenschaften ausgewählt werden.
OWi 04.2014 | 67
Anzeige
Attraktive Konditionen
Der Kreis Gütersloh ist einer der
wirtschaftsstärksten Kreise in
NRW. Viele Unternehmen exportieren ihre Produkte weltweit. In
diesem wirtschaftsstarken Kreis
haben die Städte Borg­holzhausen
und Versmold gemeinsam das
Interkommunale Gewerbe- und
Industriegebiet (IBV) entwickelt
und damit erstklassige Voraussetzungen für die Ansiedlung leistungsfähiger Betriebe geschaffen. Im Städte­dreieck Bielefeld,
Münster und Osnabrück, direkt
an der Auffahrt zur A 33 und an
der B 476 gelegen, verfügt das
IBV über hervorragende Verkehrs­
anbindungen, um sowohl den
westfälischen als auch den
nieder­säch­sischen Raum zu
­erschließen. Interessierte Unternehmen finden hier optimale
Bedingungen für hochwertige
Produktion, spannende Innova­
Idee & Information
tionen und erfolgreiches Wachstum. Im ersten Bauabschnitt hat
sich mit der Nagel Group einer
der führenden Lebensmittel-­
Logistiker in Europa angesiedelt.
Im zweiten Bauabschnitt des
IBV‘ stehen derzeit rund 17 ha
Gewerbe- und Industrieflächen
zur Verfügung, die zu attraktiven
Konditionen erworben werden
können. Sofortige Bebaubarkeit
und restriktionsarme Planungsmöglichkeiten sind weitere
­Vorzüge, die Interessenten zu
schätzen wissen. Neben diesen
harten Standortfaktoren punktet
das IBV auch mit der ausgezeichneten Wohnqualität in den
­beiden Städten, die ein vielfäl­
tiges kulturelles, soziales und
sport­liches Angebot bereithalten.
Hier lässt es sich gut leben und
arbeiten.
Weitere Informationen unter
www.borgholzhausen.de
Gewerbe- und Industrieflächen in Borgholzhausen/Versmold
Trotz Umbau Produzieren
Komplette Überbauung verhindert Fertigungsengpass
68 | OWi 04.2014
Nobilia in Verl stand vor der
Herausforderung, eine sanierungsbedürftige Produktionshalle
zu erneuern, aber die laufende
Produktion durfte nicht gestört
werden. Die Lösung hierzu konnte die BREMER AG aus Paderborn
anbieten. Die Halle wurde während des laufenden Produktionsbetriebes mit Stahlbetonfertigteilen aus dem Werk in Paderborn überbaut. Die Planung,
Vorbereitung sowie Umsetzung
dauerten rund acht Monate, die
reine Montage wurde über Ostern
2010 in zehn Tagen durchgeführt. Eine der Herausforderungen bestand darin, dass ein
mobiler Kran die 20 m langen
und 12 t schweren Betonfertigteile zum Teil über eine Strecke
von 130 m heben und einsetzen
musste. Die Ausführung der
Gründungsarbeiten sowie die
Montage der Fertigteilkonstruktion und auch der spätere Rückbau der vorhandenen Holzhalle
fanden in den Produktionspausen in den Betriebsferien, an
Feiertagen sowie an Wochenenden statt. Nach kompletter Überbauung durch die neue Konstruktion erfolgte der Rückbau der
vorhandenen Halle, in der die
gesamten Fertigungsstraßen nur
mit Planen geschützt waren.
Nach fertigem Rückbau mussten
die Produktionsstraßen nur noch
von ihrem Schutz befreit werden,
dann konnte die Fertigung weiterlaufen.
Weitere Informationen unter
www.bremerbau.de
Anzeige
Idee & Information
Hallenbau nach MaSS
Wirtschaftlichkeit, Funktionalität
und Nachhaltigkeit – drei Eigenschaften, die eine ideale Indus­
triehalle mitbringen muss, egal
ob sie Produktion, Lagerung oder
Logistik beherbergen soll. Drei
Punkte, die bereits bei der Planung eine wichtige Rolle spielen. So auch im Unternehmen
STOCK Hallenbau aus dem sauerländischen Arnsberg, das die
Bauherren und Architekten von
der Beratung und die Art der
wirtschaftlichen Konstruktionen
bis zur Übergabe eines Bauprojekts betreut. Eine gut geplante
Halle macht auch den Wandel
eines wachsenden Unternehmens
mit. Soll die alte Lagerhalle aus
verschiedensten Gründen zur
Produktionshalle umgerüstet
werden, treten schon die ersten
Schwierigkeiten auf. So muss
vielleicht die Stromversorgung
neu gelegt oder die Dämmung
angepasst werden, um dem
­neuen Nutzen vollauf gerecht zu
werden. Wer neu baut, sollte
daher einen Partner an seiner
Seite haben, der dank langjähriger Erfahrung auf alle Eventualitäten hinweisen kann und diese
von Anfang an einplant. Flexibel
und ganz nach Maß plant und
konstruiert das Traditionsunternehmen verschiedenste Indus­
triegebäude unter einem Dach.
„Schnelle Entscheidungen und
kurze Wege – diese Faktoren
werden immer wichtiger“, weiß
Geschäftsführer Günther Stock
aus eigener Erfahrung, denn
häufig stehen auch die Kunden
unter Zeitdruck und brauchen
binnen kürzester Zeit neue
­Lagerkapazitäten oder Überdachungen. Ein komplett aufeinander eingestelltes Team aus den
Die regelmäßige Unterweisung der Mitarbeiter ist das A und O
Vorbeugender Brandschutz
Mit Bekanntgabe der neuen Arbeitsstättenregel „Maßnahmen
gegen Brände“ (ASR A2.2) haben
Unternehmen ihre Gefährdungsbeurteilung auch auf Brand­
risiken zu erstrecken und Brand-
schutzmaßnahmen zu treffen.
Insbesondere die Anforderungen
an die Unterweisung von Beschäftigten und betrieblichen
Brandschutzhelfern sowie die
betriebliche Ausstattung mit
Feuerlösch- und Brandmeldeeinrichtungen und deren Wartung
In kurzer Zeit werden weitere Lagerkapazitäten ermöglicht
Bereichen Engineering, Statik,
Fertigung und Montage macht
dabei schnelle Reaktionszeiten
möglich. Alle ziehen an einem
Strang und so dauert es vom
Auftragseingang bis hin zur
Montage einer fundamentlosen
Halle oft nur rund sechs bis zehn
Wochen.
und Prüfung sind dort näher
beschrieben. Darauf weisen der
Bundesverband BrandschutzFachbetriebe e.V. (bvbf) und die
Gütegemeinschaft Instandhaltung Feuerlöschgeräte e.V. (Gif)
hin. „Der Schutz vor Feuer und
Brandrauch“, so Carsten Wege,
Geschäftsführer des bvbf und der
Gif, „ist und bleibt eine wichtige
Aufgabe des Arbeitgebers für die
Sicherheit seiner Beschäftigten.
Wer sich an den Vorgaben der
neuen ASR A2.2 orientiert, handelt auch weiterhin vorschriftsgemäß und kann sich im Haftungsfall entlasten.“ Es gilt,
nach einer Gefährdungsbeurteilung die betrieblich angemessenen technischen und organisatorischen Brandschutzmaßnahmen
zu ­treffen, was die Ermittlung
der Brandgefährdung voraussetzt.
Es wird zwischen normaler und
erhöhter Brandgefahr unterschieden. Eine normale Brandgefahr
wird in all jenen Bereichen an­
genommen, die mit einer Büronutzung vergleichbar sind. Eine
erhöhte Brandgefahr gilt dagegen in allen Betrieben, wo leicht
brennbare Stoffe zum Einsatz
kommen oder für die Brandentstehung begünstigende Umstände herrschen. Letzteres betrifft
brandgefährliche Arbeiten oder
Verfahren oder sonstige erhöhte
Gefährdungen. Hierzu wurde eine
beispielhafte Liste mit betroffenen Betriebsarten und Betriebsbereichen wie Verkauf, Handel,
Lagerung, Dienstleistung, Industrie und Handwerk erstellt. Besondere Regeln gelten darüber
hinaus zum Beispiel für Bau­
stellen, für die die Anzahl der
Feuerlöscher und die regelmäßige
Unterweisung der Mitarbeiter
konkretisiert werden. Kompetente Ansprechpartner sind die
Brandschutz-Fachbetriebe.
Weitere Informationen unter
www.stock-hallenbau.de
Weitere Informationen unter
www.teuto-brandschutz.de
OWi 04.2014 | 69
Anzeige
Idee & Information
Ressourceneffizienz
StahlhochBAU
Stahl | Fassade | Dach
Stahl- und Industriebau
Breite Str. 25 | 32257 Bünde
Telefon 0 52 23/4 80 90
Energie aus der Region
BeSte Preise
BeSte
Erreichbarkeit
Rufen Sie
uns an!
GÜNSTIG!s
Strom + Erdga
Die Diskussion um die Energiewende und immer weiter steigende Energiepreise bewegen
jeden Unternehmer. Doch nicht
jeden in gleichem Maße. Vielverbraucher aus der herstellenden
Industrie beschäftigen längst
eigene Energiemanager, die nicht
nur den Verbrauch reduzieren,
sondern vielleicht sogar schon
eine Eigenerzeugung prüfen,
­planen oder bauen. Manche
übersehen dabei eine zeitgemäße Dämmung wärmeführender
Anlagenteile wie Armaturen,
Flansche und Ventile, wie jetzt
eine Umfrage der Deutschen
Energie-Agentur ergab. Nur jedes
vierte der Unternehmen hat
diesen Aspekt bisher im Visier.
Noch mehr Savings verbergen
sich in den Prozessen sowie im
Waren- und Materialeinsatz und
können meistens nur durch Investitionen in neue Produktionsanlagen gehoben werden. Dabei
geht es doch um Ressourceneffizienz. Deshalb sollte auch in der
Dächer Reinigen
Meinolf Alewelt · Kundenberater
05233/9492-315 · www.beste-stadtwerke.de
33106 Paderborn � www.ds-sandstrahltechnik.de � Tel.: 05251- 180450
70 | OWi 04.2014
Algen, Pilze und Moose sind
verantwortlich für den allmählichen Verfall der Dachsteine. Sie
zerstören die werksseitige Imprägnierung der Ziegel und setzen sich dann in den Poren fest.
Spätestens in den kalten Wintermonaten können sich so erste
Frostrisse bilden. Nach einer
gründlichen Reinigung des Daches liegen diese Poren wieder
frei, wodurch eine Neuverschmutzung begünstigt werden
kann. Viele Hausbesitzer kennen
ein ähnliches Phänomen von
gereinigten Terrassensteinen. Es
ist also in vielen Fällen ratsam,
das Dach nach der Reinigung zu
vergüten. Hier kommen die Imprägnierung, die Beschichtung
oder die Nanoversiegelung in
Frage. Je nach Maßnahme und
persönlicher Vorliebe lassen sich
viele Dächer so optisch und
substanziell in einen hervorragenden Zustand bringen. Dabei
ist sogar die Realisierung von
unterschiedlichen Farb- und
Glanz-Tönen möglich. Besonders
wichtig ist hierbei jedoch die
Qualität der verwendeten Produkte. Häufig ist diese direkt
nach der Anwendung für den
Kunden nicht zu beurteilen.
„Qualitätsunterschiede machen
sich jedoch bereits nach weni-
Planung mit der Hausbank geprüft werden, ob dafür Förderkredite genutzt werden können.
Denn die sind derzeit mit einer
eins vor dem Komma sehr attraktiv. Auch kleine und mittlere
Unternehmen sollten es jetzt
konsequent angehen, Gebäude,
Anlagen und Prozesse auf mögliche Einsparpotenziale untersuchen zu lassen. Denn nicht nur
die Investition, sondern auch
die fachliche Beratung wird
gefördert. Denn nur wer weiß,
wo die teure Energie schwindet,
kann seine mittel- und langfristigen Investitionspläne darauf
abstellen und auf Sicht mit einer
nachhaltigeren Produktion Margen verbessern und Wettbewerbsvorteile generieren.
Jörn Treichel
Leiter Firmenkundenberatung
Volksbank
Halle/Westf. eG
gen Jahren bemerkbar. Während
minderwertige Produkte ,aufbrechen‘, sich verfärben oder abblättern, weisen hochwertige
und professionell verarbeitete
Produkte auch nach vielen Jahren immer noch eine homogene,
geschlossenen Oberfläche auf“,
so Benjamin Volk, Geschäftsführer und Inhaber der Volk & Volk
GmbH. Weiter führt er aus: „Aus
diesem Grund verwenden wir nur
hochwertige Produkte vom
Marktführer ,Iso-Paint‘ – ­einem
Traditionsunternehmen aus
­Dänemark“.
Weitere Informationen unter
www.volk-volk.de
Algen und Moose vernichten
Anzeige
Idee & Information
Gewerbegebiet Lohe-Hellerhagen
Schon in der Planungsphase Einsparpotenziale berücksichtigen
für Umwelt und ­Bilanzen
Von Investitionen in Energie­
effizienz profitiert nicht nur die
Umwelt. „Bei gewerblichen
­Immobilien zahlen sie sich langfristig auch durch eine höhere
Rendite aus“, so Siegfried
­Apenbrink, Marketingleiter der
GOLDBECK GmbH. Das familiengeführte, mittelständische
­Unternehmen mit Stammsitz in
Bielefeld konzipiert und baut
nicht nur Gebäude, sondern
betreut auch zahlreiche Immo­
bilien und kann so die Kosten
über die gesamte Nutzungsdauer
bestens beurteilen. Ökonomie
und Ökologie vereint zum gemeinsamen Vorteil – ist diese
Vorstellung nicht zu schön, um
wahr zu sein? Nein, betont
Apenbrink und nennt gute Gründe dafür, schon in der Planungsphase auf einen sorgsamen Umgang mit dem Thema Energie zu
achten. „Wer in Energieeffizienz
investiert, macht sich weitgehend unabhängig von steigenden Energiepreisen. 80 Prozent
der Kosten eines Gebäudes sind
Betriebskosten, und allein die
Hälfte davon ist zur Deckung des
Energiebedarfs notwendig – das
Einsparpoten­zial ist also enorm.“
Moderne Dämm- und Klimatechnik plus Solarstrom machen
heute sogar Nullenergie-Varianten möglich. Doch das Thema ist
komplex. Es gilt, Architektur,
Rauman­ordnung, Bauphysik,
Dämmung, Energieversorgung
und Betriebstechnik aufeinander
abzustimmen. Die sich künftig
noch verschärfenden Anforde­
rungen der Energieeinsparver­
ordnung lassen sich durch Einzelmaßnahmen wie bessere
­Dämmung oder effizientere Heizungsanlagen nicht mehr erfüllen. Heute sind ganzheitliche
Konzepte gefragt. Apenbrink:
„Architekten, Ingenieure und
Gebäudetechniker erarbeiten
gemeinsam systematisierte Baulösungen. Über unser Gebäudemanagement sind uns zudem alle
Betriebskosten bis ins Detail
bekannt.“ Alle Daten fließen in
ein Gebäudekonfigurations-­
Programm ein, das Bauherren
schon vorab schnell und einfach
über das Verhältnis von Inves­
titionen und Amortisation informiert: „Das schafft Transparenz
und eine sichere Entscheidungsgrundlage für Investoren.“
• vermarktbare Fläche:
80.000 m2
• Verkehrsanbindung: L 772, A 2
Anschlussstelle Exter (ca. 4,5 km)
• Grundstücksgrößen
zwischen 2.500 und 50.000 m2
• ab 21 n/m2
inkl. Kanalanschlussbeitrag
Wirtschaftsförderung Stadt Bad Oeynhausen
Patrick Zahn
Telefon 0 57 31/14-10 50
Mail: p.zahn@badoeynhausen.de
Web: www.badoeynhausen.de
Weitere Informationen unter
www.goldbeck.de
OWi 04.2014 | 71
Anzeige
Idee & Information
Förderprogramme nutzen
Wissen wirkt – Gut geschult gegen Feuer!
– Brandschutzschulung Ihrer Mitarbeiter
– Ausbildung Ihrer Mitarbeiter zum Brandschutzhelfer
– Machen Sie uns zu Ihrem Brandschutzbeauftragten
TEUTO Brandschutz und Sicherheit A. Werner GmbH
Grafenheider Str. 103 · 33729 Bielefeld · Tel. 05 21/9 88 98-0 · Fax 9 88 98-20
E-Mail: info@teuto-brandschutz.de · www.teuto-brandschutz.de
Bei den Energiekosten bergen
ältere Wohn- oder Gewerbebauten ein gewaltiges Sparpoten­
zial: Sparen lässt sich bei Heizwärme, Kühlung, Lüftung,
­Beleuchtung sowie der Warm­
wasserbereitung. „Verbrauch“
und „Preis“ heißen die Stellschrauben. Den Preis haben
kaufmännisch fitte Eigentümer
meist im Griff – zumal Internetvergleiche das Finden des günstigsten Anbieters erleichtern.
Da gilt es also, den Energieverbrauch anzugreifen, denn die
günstigste Energie ist die, die
man nicht verbraucht. Aber wie
kann man den Energiekonsum
seines Gebäudes dauerhaft re­
duzieren, ohne dass der Komfort
leidet? Denn wer will schon
frieren, schwitzen oder im
­Dunkeln sitzen? Hier hilft ein
professioneller, unabhängiger
Energieberater: Er untersucht
das Gebäude und die vorhandene
Gebäudetechnik und entwickelt
ein individuelles Konzept, bei
dem folgende Fragestellungen
betrachtet werden: „Wie lässt
sich der Energiebedarf des GeElementierte Bauweise
Man nennt sie Systemhalle,
­Typenhalle, Normhalle, Schnellbauhalle, Fertighalle oder Bausatzhalle. Je nach Region und
Geschmack heißen sie anders.
Gemeint ist aber immer das Gleiche − die elementierte Bauweise
im Stahlhallenbau. Systemhallen
stellen im Hallenbau eine besonders wirtschaftliche Variante dar.
Viele baugleiche Teile ermöglichen eine Effizienzoptimierung.
Eine deutliche Verkürzung der
Liefer- und Montagezeiten sowie
die Reduzierung der Investitionshöhen sind weitere Vorteile. Die
Idee ist nicht neu, gewinnt aber
stetig an Perfektion. So zum
Beispiel bei dem emsländischen
Unternehmen „HUSEN – Die
Stahlbauer“. Die Stahlbauspezialisten bieten Systemhallen der
bäudes senken?“– bei der Heizwärme beispielsweise durch das
nachträgliche Anbringen einer
Wärmedämmung - und „Wie lässt
sich die benötigte Energie effizient erzeugen?“– etwa durch die
Installation effizienterer Heizund Anlagentechnik. Hier werden verschiedene Varianten und
komplette Szenarien durchgespielt, um die beste Lösung zu
finden. Nach wirtschaftlicher
Bewertung der einzelnen Maßnahmen werden die günstigsten
Varianten in einem Prioritätenplan zusammengefasst, die der
Hausherr sukzessive umsetzen
kann. Zur Finanzierung stehen
umfangreiche Fördermittel wie
zinsgünstige Darlehen oder Tilgungszuschüsse zur Verfügung.
Genau wie bei der Umsetzung
hilft auch hier der Energieberater bei der Beantragung sowie
der Erstellung der erforderlichen
Nachweise.
Alexander Ziese
SAI Streich
Energieberatung
GmbH
Bielefeld
neuesten Generation an. Wolfgang Husen, Geschäftsführer des
Unternehmens: „Das gut durchdachte Baukastensystem sichert
den Kunden eine extrem hohe
Qualität made in Germany. Das
Ziel, das wir uns bei der Weiterentwicklung der Systemhalle
gesteckt haben, den Kunden
ein optimales Preis-Leistungs-­
Verhältnis zu bieten, wurde
­erreicht.“ Husen gilt seit jeher
als Innovator in der Branche. Der
neueste Clou: Ein Online-Konfigurator für Stahlhallen. Mit
­wenigen Klicks erfahren Interessierte hier, wie viel sie für eine
neue Stahlhalle investieren müssen. Eine schnelle, effiziente und
preiswerte Kalkulation ist somit
jederzeit möglich.
Weitere Informationen unter
www.husen.com
Effizienzioptimierung mittels Online-Konfigurator
72 | OWi 04.2014
Anzeige
Idee & Information
Parallele Realisierung von zwei Großprojekten in Polen
Logistikzentren für Amazon
Der Online-Versandhändler Amazon baut zwei Verteilzentren in
Polen. Amazon hat Depenbrock
als Generalunternehmer mit der
Grüne Projekte
Der erste Eindruck ist meist prägend – insbesondere in der Geschäftswelt. So tritt das modernste und stilistisch überzeugendste
Bürogebäude in den Hintergrund,
wenn dem Besucher schon bei
dem ersten Anblick verwilderte
Grünflächen oder ungepflegte
Bepflanzungen im Eingangsbereich auffallen. Die Eingrünung
von Industrie- und Gewerbegebieten sowie die Begrünung von
Gewerbebauten und Industrieanlagen ist in der Vergangenheit oft
vernachlässigt worden. Dabei ist
beispielsweise die landschaftsgerechte Integration von Industrieund Gewerbegebieten eine wichtige Aufgabe für die Zukunft.
Denn nichts wertet große Außenanlagen, gewerbliche oder öffentliche Flächen mehr auf als eine
durchdachte und zweckmäßige
74 | OWi 04.2014
Realisierung der überdimensio­
nalen Bauwerke beauftragt. Die
beiden Gebäudekomplexe entstehen nach fast identischem Konzept in Sady bei Posen und in
Bielany Wrocławskie bei Breslau.
Begrünung. Diese verbessert das
Arbeitsumfeld und dient zusätzlich dem Immissionsschutz sowie
der Verbesserung des Kleinklimas.
Die Roehse & Fischer GmbH & Co.
KG aus Gütersloh hat sich unter
anderem auf den professionellen
Garten- und Landschaftsbau bei
gewerblichen und öffentlichen
Projekten spezialisiert – ebenso
zählen Hausgärten zur großen
Angebotspalette. Egal, ob der
repräsentative Eingangsbereich
eines gewerblichen Gebäudes,
erholsame Grünoasen für Hotels
oder Restaurants, ob öffentliche
Plätze und Parks oder ob ein
blühender Dachgarten mit Bäumen und Sträuchern gestaltet
werden sollen: Bei der Formgebung öffentlicher Außenanlagen
bindet sich das Unternehmen
genauso an seine hohen Qualitätsanforderungen wie im privaten Sektor. Die „grüne“ Visiten-
In Posen haben die Arbeiten im
Oktober 2013 begonnen. Dort
wird das Verteilzentrum voraussichtlich im August seinen
­Be­trieb aufnehmen. Auf der
­Baustelle des zweiten Gebäudes
laufen zurzeit umfangreiche
Maßnahmen zur Bodenstabilisierung. Für dieses Zentrum ist die
Übergabe im Oktober dieses
Jahres vorgesehen. Jedes Warendepot besteht aus drei Haupt­
hallen, einem Bürogebäude und
einem Mezzanin (Halbgeschoss).
Die Dimensionen der eingeschossigen Bauwerke mit einer Traufenhöhe von zehn Meter sind
gewaltig: Je Bauvorhaben beträgt die Baufläche über 20 ha,
die Bruttohallennutzfläche
rund 121.000 m2, die Länge ca.
500 m, Breite ca. 200 m. Die
Nutz­fläche der Büros beträgt
jeweils 8.000 m2. Die parallele
Realisierung der beiden Großprojekte stellt insbesondere logis-
tisch eine Herausforderung dar.
Wegen der sehr kurzen Bauzeit
kommen überwiegend vorgefertigte Bauelemente zum Einsatz.
So ist das Tragwerk eine Kombination aus Betonstützen mit
einer Dachkonstruktion aus
Stahl­fachwerkbindern. Das Mezzanin, das die zentrale Stelle des
Warendepots für den Arbeitsbereich darstellt, wird aus Betonplatten gebaut, die einer von den
Förderanlagen ausgehenden Last
von 10 KN pro m2 standhalten.
Die Zufahrtstraßen sowie die
etwa 2.000 Parkplätze umfassen
jeweils eine Fläche von über
10 ha. Derart riesige Zentren
erfordern ein komplexes Entwässerungsnetz, sodass für die Regenwasserrückhaltung Leitungsrohre mit einem Durchmesser von
bis zu 2 m zum Einsatz kommen.
Weitere Informationen unter
www.depenbrock.de
Professionelle und charismatische Gartenbauideen
karte eines Unternehmens ist
so viel mehr als nur ein „Mauerblümchen“ – hier sollte hoch­
wertige Verarbeitungsqualität,
zuverlässige Umsetzung und
technische Kompetenz zum
­Standard gehören.
Weitere Informationen unter
www.roehse-fischer.de
Anzeige
Idee & Information
Imprägnierte Steine
Das neue Steinsystem iStones®
21R/8 besteht aus vier verschiedenen großformatigen Steingrößen im 21 cm-Raster mit deutlichem kraftschlüssigem Fugenbild
und einer Verzahnung der Steine
untereinander. Die Fugenbreite
von 6 mm ermöglicht die Klassifizierung als Ökopflaster und
eine Verwendung des darauf
abgestimmten dauerelastischen
Fugenmörtels, der den Bewuchs
der Fugen mit Unkraut verhindert. Das Steinsystem iStones®
gibt es in vielen attraktiven
Farbkombinationen mit werkseitiger Oberflächenimprägnierung.
In Kürze gibt es Zuwachs in der
iStones® – Familie: Crazy
­iStones® als polygonale Form
und im 28 cm-Raster mit einer
Fugenbreite von 8 mm. Nach wie
vor werden bei der Gartengestaltung aber auch Natursteine wie
Granit, Basalt, Poryphyr, Quarzit
oder Sandstein verarbeitet.
Fachanwalt für
Verwaltungsrecht
Fachanwalt für
Bau- und
Architektenrecht
Bünder Straße 376 | 32120 Hiddenhausen
Tel.: 05223 85435 | Mobil: 0171 7092081
www.eckard-glaesker.de
Gustav Siekmann GmbH & Co. KG
Betonsteinwerk
Bielefeld
Ökopflaster mit Oberflächenimprägnierung
Innovative Technik
Ob im Wohngebäude oder Betrieb: Mit der elektrischen Installation werden die Lebensadern
eines Gebäudes gelegt und damit
die Weichen für Effizienz, Komfort und Sicherheit gestellt.
Elektro Beckhoff aus Verl ist
Spezialist für moderne Installations- und Gebäudetechnik mit
einem breiten Leistungsspektrum
und ein Garant für erstklassige
Beratung und Ausführung, wenn
es um die Bereiche Elektroinstallation, Gebäudeautomation,
Datennetzwerktechnik, Brandmeldeanlagen, Telefon-, Videound Medientechnik oder Photovoltaikanlagen geht. Bauherren
rücken heute wirtschaftliche und
nachhaltige Aspekte in den Planungsmittelpunkt. Elektro Beckhoff findet die Antworten auf die
Fragen nach kosteneffizienter
Gebäudebewirtschaftung. Arnold
Beckhoff: „Moderne Gebäudetechnik erfordert vernetztes
Denken und Planen. Zukunftsweisend kombinieren wir heute
Haustechnik mit intelligenter
Gebäudeautomatisierung und
sorgen gleichzeitig für Ausbaureserven und die Möglichkeit,
einmal Installiertes an die technische Weiterentwicklung anpassen zu können.“ 540 engagierte
Mitarbeiter arbeiten an neun
Standorten und setzen vorausschauende Einzellösungen ebenso wie Gesamtkonzepte für
Wohnhäuser, Gewerbeimmobilien
und Industrieanlagen um – von
der Ausführungsplanung über die
Programmierung und Installation
bis hin zur Inbetriebnahme und
Wartung.
Weitere Informationen unter
www.elektro-beckhoff.de
Gebäudeautomatisierung integriert in einer Unterverteilung
OWi 04.2014 | 75
Anzeige
Gewerbeansiedlungen
Die etwa 50.000 Einwohner zählende Stadt Bad Oeynhausen ist
Schnittpunkt wichtiger Schienenund Autobahnachsen. Die international bedeutsame Autobahn
A 30 wird im Stadtgebiet mit der
A2 verknüpft. Der Flughafen
Hannover ist über die A2 in ca.
45 Minuten zu erreichen. Aktuell
können verschiedene Freiflächen
im Stadtgebiet ansiedlungsinteressierten Unternehmen angeboten werden. Vor allem im neuen
Nutzen von mobilen Räumen
Sicherlich haben feste Gebäude
viele Vorteile. Hierzu gehören
die genaue Umsetzung der eigenen Vorstellungen, eine sehr lange Lebensdauer und bei entsprechender Pflege auch eine hohe
Wertstabilität. Demgegenüber
stehen aber auch Einschränkungen, wie eine hohe Kapitalbindung, Unterhaltungskosten sowie die fehlende Möglichkeit
eines Ortswechsels. Je nach den
gestellten Anforderungen kann
der Einsatz von mobilen Raumanlagen einen hohen Nutzen
76 | OWi 04.2014
Idee & Information
Gewerbegebiet Lohe-Hellerhagen
stehen noch attraktive Flächen
zur Verfügung. Das Gewerbegebiet liegt im südlichen Teil des
Stadtgebietes. Die Anbindung ist
nicht nur aufgrund seiner Nähe
zur Autobahnabfahrt Exter-Lohe
besonders günstig. Da die Ausweisung als Gewerbefläche erst
kürzlich erfolgt ist, können ansiedlungsinteressierten Betrieben
zum jetzigen Zeitpunkt auf die
unternehmensspezifischen Erfordernisse genau zugeschnittene
Freiflächen angeboten werden.
bieten. Der geforderte Raumbedarf lässt sich in sehr kurzer Zeit
in die Tat umsetzen – die Aufstellung erfolgt je nach benötigter Fläche zwischen einem Tag
und einer Woche. Ein Vorteil für
die Budgetplanung ist die exakte
Kalkulation des erforderlichen
Aufwandes und die genaue Zuordnung zu jedem einzelnen
Projekt. Gerade bei dem Anmieten von Raumsystemen sind sehr
individuelle Laufzeiten und kurze Kündigungszeiten möglich. Es
sind vielseitige Einsatzmöglichkeiten als Büro-, Aufenthaltsund Sanitäranlagen im Betrieb,
Verschiedene Grundstücksgrößen sind im Angebot
Die Grundstücksgrößen reichen
von ca. 2.500 bis ca. 50.000 m².
Patrick Zahn, Wirtschaftsförderung
Stadt Bad Oeynhausen
bei Kommunen, auf Baustellen
und bei Veranstaltungen, als
zusätzliches Klassenzimmer,
Kindergarten, Vereinslokal oder
als provisorische Bankfiliale bei
Umbauten realisierbar. Nicht
zuletzt eignen sich Raumcontainer bestens als mobiles und
einbruchsicheres Lager im Betrieb und auf Baustellen sowie
als stabile und wetterfeste Exportverpackung. Solch flexible
Raumsysteme können gekauft,
aber auch kurz- oder längerfristig gemietet oder geleast werden. Ein modernes Baukastensystem mit leicht austauschba-
ren Wandelementen erfüllt heute
die meisten Kundenwünsche. Die
genaue Planung, Beratung und
Aufstellung sollte am besten
durch einen qualifizierten Fachberater vor Ort stattfinden.
Weitere Informationen unter
www.paul-kuhn.de
Burkhard Kuhn
Geschäftsführer
Anzeige
Idee & Information
Energieverträge
Die Energiekosten in einem
­Betrieb ergeben sich aus der
Verbrauchsmenge multipliziert
mit dem Energiepreis. Und dieser
Energiepreis ist aufgrund der
aktuell m
­ oderaten Großhandelspreise für Strom und Erdgas auf
niedrigem Niveau. Also ist jetzt
der richtige Zeitpunkt, um die
Bauzeitverlängerung
Schlechtes Wetter kann bei Bauvorhaben immer wieder zu Verzögerungen führen. Deshalb sind
Bauzeitverlängerungen auch in
der Vergabeordnung für Bauleistungen Teil B, kurz VOB/B, geregelt. Paragraph 6 Abs. 2 Nummer
2 VOB/B klärt, wie Ausführungsfristen verlängert werden, wenn
der Bauunternehmer wegen der
Witterungseinflüsse nicht arbeiten kann. Mit der Begründung
„Schlechtwetter“ versuchen
Bauunternehmen allerdings
mitunter, die Bauzeit künstlich
zu verlängern und mehr Zeit
herauszuschinden. Das funktioniert aber nur, wenn die widri-
Energieverträge für die nächsten
Jahre zu vereinbaren. Der ideale
Energielieferant sollte neben
einem günstigen Preis noch
weitere Kriterien erfüllen, die
besonders für Gewerbebetriebe
mit entscheidend sind. Gerade,
wenn der Unternehmer mehrere
Liegenschaften unterhält, ist
eine direkte und persönliche
Betreuung von großer Wichtig-
keit. Variable Laufzeiten sowie
verlässliche Preisgarantien und
Transparenz in der Energie­
rechnung helfen, sich auf das
eigene Geschäft konzentrieren
zu können. Flexibel zu reagieren
bei saisonalen Veränderungen
oder sonstigem Anpassungs­
bedarf – dazu bedarf es eines
Partners, der entsprechend
­berät.
Weitere Informationen unter
www.beste-stadtwerke.de
gen Witterungseinflüsse zum
Zeitpunkt des Vertragsschlusses
unvorhersehbar waren. Beginnt
beispielweise der Bauunternehmer im Winter mit den Erdarbeiten, so muss er mit Bodenforst
rechnen und mögliche Verzögerungen von vornherein einplanen. Zusätzlicher Aufschub wird
ihm deshalb auch nicht eingeräumt. Anders sieht die Rechtslage aus, wenn der Bau vertragsgemäß im Sommer beginnen
soll, sich dann aber, etwa wegen
des unvorhersehbaren Widerspruchs eines Nachbarn, bis in
den Januar hinein verzögert. Mit
den dann herrschenden Witterungseinflüssen konnte das ausführende Bauunternehmen im
Sommer nicht rechnen. Deshalb
greift in diesem Fall die betreffende Regelung der VOB/B. Zumindest theoretisch, manchmal
kommt es aber doch zu Diskus­
sionen über diesen Punkt. Wenn
möglich, so empfiehlt die ARGE
Baurecht, sollten solche Streitigkeiten dann außergerichtlich
beigelegt werden. Die Regelung
der VOB/B, so die ARGE Baurecht, ist allerdings nicht generell auf alle Bauverträge nach
dem Bürgerlichen Gesetzbuch
(BGB) anzuwenden. Ist die
­Geltung der VOB/B nicht ausdrücklich vereinbart und handelt
es sich um einen sogenannten
reinen BGB-Bauvertrag, wie er
insbesondere bei privaten Ein­
familienhäusern gelegentlich
abgeschlossen wird, hat das
Bauunternehmen keinen Anspruch auf Verlängerung der
Ausführungszeit. Einen Anspruch
auf eine sogenannte Mehrver­
gütung bei unvorhergesehenen
und unvorhersehbaren Witterungsverhältnissen enthält im
Übrigen weder die VOB/B noch
das BGB.
Meinolf Alewelt
Kundenberater
Eckard Gläsker
Rechtsanwalt
Fachanwalt für
Bau- und
Architektenrecht
Hiddenhausen
Gewerbe- und Industrieflächen
im Norden des Kreises Gütersloh verfügbar
•
•
•
•
•
verkehrsgünstig gelegen, unmittelbar
an der Auffahrt der A 33 in Borgholzhausen
17 Hektar, sofort bebaubar
kaum Planungsrestriktionen
attraktive Konditionen
Kontakt:
Stadt Borgholzhausen
Bürgermeister Klemens Keller
Schulstraße 5
33829 Borgholzhausen
Telefon 0 54 25/8 07-10
E-Mail: Klemens.Keller@gt-net.de
www.borgholzhausen.de
OWi 04.2014 | 77
Anzeige
Idee & Information
Schwimmteiche sind zum Plantschen und Präsentieren
Kurzurlaub im Garten
Schwimmteiche erfreuen sich
seit Jahren wachsender Beliebtheit. „Dies hat vor allem damit
zu tun, dass sich ein Schwimm-
Doppelter Express
Schnelligkeit und Zuverlässigkeit
gehören zum Alltagsgeschäft der
Diekmann und Kiefert GbR, die
als Kurierdienst zum weltweiten
Netzwerk der GO! Express &
Logistik GmbH, gehört. Mit der
EUDUR-Bau GmbH & Co. KG aus
Herzebrock-Clarholz fand das
Unternehmen einen adäquaten
Partner für seinen Erweiterungsbau am Betriebsstandort Gildemeisterstraße in Bielefeld.
„Nur fünf Monate Bauzeit für ein
Projekt in dieser Größenordnung
ist echte Express-Geschwindigkeit“, kommentierte der beauftragte Architekt und Planer. Die
Lagerhalle (fast 3.000 m2 Nutzfläche, 12,70 m Höhe) war nur
mit vorgefertigten Stahlbetonteilen realisierbar. Die Abstimmungen des Architekten mit dem
78 | OWi 04.2014
teich sehr harmonisch in die
Umgebung integrieren lässt und
anders als ein Swimmingpool
nicht wie ein Fremdkörper wirkt.
Außerdem schwimmt man wie in
der Natur – ohne Chlor oder
Bauamt erfolgten frühzeitig,
sodass die gesamte tragende
Konstruktion vorproduziert werden konnte. Das EUDUR-Prinzip
garantiert Termintreue und man
lag hier sogar vor dem Zeitplan.
Trotz der enormen Geschwindigkeit wird erstklassige Qualität
gewährleistet. Jedes Bauteil
wird einzeln gezeichnet und im
Werk exakt eingeschalt. Die
vorgefertigten, bis zu 20 t
schweren Teile wurden eingelagert, später innerhalb kürzester
Zeit mit Spezialtransportern an
die Baustelle gebracht und dort
mit Autokränen aufgebaut. Dass
die Individualität nicht leidet,
beweisen attraktive Gestaltungselemente. So wurden AluminiumFenster als senkrechtes Lichtband integriert und das Dach
durch Lichtkuppeln belebt. Mit
schlüsselfertigen Lösungen zum
c­ hemische Zusätze. Auch im
Winter bringen Eis und Raureif
auf der Vege­tation einen ganz
eigenen Charme in den Garten“,
weiß der Teichitekt Axel Friedrichsmeier aus Bad Oeynhausen
um die Vorteile eines Schwimmteiches. Vor und während des
Baus eines Schwimmteiches gibt
es viele bauliche und rechtliche
Dinge zu beachten. „Die Vorplanung erfordert ein Höchstmaß
an Teichbauwissen. Ist nur ein
Faktor falsch kalkuliert, gefährdet er das Gesamtergebnis und
der Schwimmteich sorgt im
wahrsten Sinne des Wortes für
trübe Stimmung“, so Friedrichsmeier. Richtig angelegt verbreitet der Schwimmteich allerdings
ein unglaubliches Flair im Garten
und kann auch abends, mit der
richtigen Beleuchtung, zum
Highlight werden. Auch die
S­ anierung oder Umgestaltung
von bestehenden Teichanlagen
beispielsweise für Koi-Liebhaber
gehören zu den Aufgaben des
Teichitekten. Passend dazu
­gehört auch die richtige Pflege
oder Reinigung zum Programm.
Immer mehr gefragt ist auch die
Sanierung von Wasserflächen im
gewerblichen Umfeld. So werden
aus unbeachteten Versickerungsflächen kleine Biotope mit
­Er­holungsfaktor in den Pausen
und aus staubigen Kiesflächen
re­präsentative „Hingucker“ als
Teil einer ansprechenden Unter­
nehmenspräsentation. Mit der
richtigen Beleuchtung wird das
Betriebsgelände auch abends
erstrahlen.
Weitere Informationen unter
www.friedrichsmeier-­
teichitekten.de
Funktionalität und Attraktivität vereint unter einem Dach
Festpreis bietet EUDUR ideale
Voraussetzungen für Bauherren,
die so ganz entspannt ihrem
Tagesgeschäft nachgehen
­können. Bauen ist Vertrauenssache und eine partnerschaftliche
Angelegenheit, die sich im
wahrsten Sinne des Wortes
­auszahlt.
Weitere Informationen unter
www.eudur.de
Foto: Peter Zickermann Zweischlingen
kultur
Punkpanda & Friends besetzen Zweischlingen
Der Hausgrafiker der Bielefelder Band Randale, Peter Zickermann, stellt seine bekannten Motive noch bis Sonntag, 25. Mai, in
einer Ausstellung mit dem Titel „Punkpanda
Peter & Freunde“ aus. Interessierte können
die Ausstellungsstücke täglich ab 17 Uhr und
sonntags ab 10 Uhr im Zweischlingen –
Osnabrücker Straße 200, 33602 Bielefeld –
besichtigen. Die Ausstellung bietet, laut
Zickermann, eine reiche Palette an Ausstellungsstücken. Angefangen bei einfachen
Skizzen bis hin zu CD-Covern und großformatig aufbereiteten Grafiken für T-Shirts
und Poster sei alles vertreten. ■
Sind Freunde: Randalegrafiker Peter Zickermann und
Hardrockhase Harald.
Scharf wie seine Messer
Steffen Henssler präsentiert am Dienstag, 27.
Mai, ab 20 Uhr in der Stadthalle Bielefeld
neue Gerichte von seiner kulinarischen Weltreise. Bekannt ist der Koch aus „Schlag den
Raab“, die „Neue Kocharena“ und neuerdings
als Nachfolger von Restauranttester Christi-
an Rach. Der gebürtige Hamburger bereiste
in der jüngsten Vergangenheit verschiedene
Länder und Kontinente, um sich geschmacklich weiterzubilden. Dabei entdeckte er neue
Rezepte und auch neue Koch-Stile. Diese neu
gewonnenen Geschmacksimpressionen gar-
niert er bei seinen Bühnenauftritten mit
Musik, Fotos und Erzählungen von seinen
Reisen. Interessenten können dem Koch auch
Fragen zu Rezepten stellen, die dieser live
auf der Bühne beantwortet.
www.karten-online.de
■
Wortfeuerwerk für die Ohren
Am Freitag, 10. Oktober, kommt Urban
Priol in die Rudolf-Oetker-Halle in Bielefeld.
Der gebürtige Aschaffenburger hat, laut seiner
wohlwollenden Kritiker, in den vergangenen
Jahren zu Recht viele Preise für Kabarett und
Kleinkunst abgeräumt. Seine spitzen, fein
pointierten Vergleiche und Parodien der aktuellen Politik und Medienwelt sorgen dafür,
dass dieses Milieu auf dem linguistischen Seziertisch zerlegt und analysiert wird. Seine
neuesten Bonmots zu Politik, Gesellschaft und
Medien können sich Freunde des Kabaretts in
den nächsten Monaten auf seiner Solo-Tour
anschauen. Beginn in Bielefeld ist um 20 Uhr.
www.karten-online.de ■
und Sonntag nach Anmeldung anschauen.
Die Ausstellung wird im Firmenhauptgebäude der Johannes Lübbering GmbH, Industriestraße 4, 33442 Herzebrock-Clarholz, präsentiert. Um Vorausanmeldungen wird gebeten, Tel.: 05245 8309-185.
Für einen besonderen Sinneseindruck sorgen
nicht nur die rund 100 Werke von Otto Beck-
mann, von denen viele unmittelbar zur Ausstellung entstanden sind, so die Firma, sondern auch die Tatsache, dass die Besichtigung während des täglichen Arbeitsablaufs
im Firmenhauptgebäude stattfindet. Als
Maschinenbau-Unternehmen hat Lübbering
sich auf Umwelt- und Schraubtechnik spezialisiert. www.luebbering.de
■
Mehr als „einblick“
Das Traditionsunternehmen Johannes Lübbering GmbH aus Herzebrock Clarholz setzt
seine Veranstaltungsreihe „einblick – Kunst
& Arbeit“ in diesem Jahr mit dem Maler und
Graphiker Otto Beckmann fort. Während der
Zeit bis Freitag, 13. Juni, können sich Kunstliebhaber die Ausstellung jeweils von Montag bis Freitag, 10 bis 17 Uhr, sowie Samstag
Foto: Wege durch das Land
Wege durch das Land – die Festspieleröffnung
Verbindung von Land und Stadt:
Das diesjährige Literatur- und Musikfest „Wege durch das
Land“ startet in diesem Jahr im Bielefelder Umland.
Mit einer Festspieleröffnung in Bielefeld beginnt das 15. Literatur- und Musikfest „Wege
durch das Land“ am Donnerstag, 29. Mai,
um 16 Uhr. Aus Anlass des 800-jährigen
Jubiläums der Stadt Bielefeld findet die
Eröffnung des Literatur- und Musikfestes in
diesem Jahr an neun historischen Hofstellen
in der Bielefelder Peripherie und in der
Rudolf-Oetker-Halle statt, teilen die Organisatoren mit. Neun Schauspieler lesen aus
dem Roman „Wilhelm Meisters Wanderjahre“
von Johann Wolfgang von Goethe. Die
Besucher erleben einen dieser Schauspieler
an einer Deele mit seiner Lesung aus den
„Wanderjahren“, im Anschluss daran erwartet die Besucher in der Rudolf-Oetker-Halle
ein westfälisches Gastmahl. Der zweite Teil
des Programms in der Rudolf-Oetker-Halle
beginnt mit der „Rede an die Sprache“ der
Lyrikerin Roberta Dapunt. Anschließend gibt
es ein Konzert der Camerata Bern und Jörg
Widmann. Mehr Infos im Netz:
www.wege-durch-das-land.de
■
OWi 04.2014 | 79
unternehmerporträt
Der Teamplayer
Der Mannschaftsgeist ist für Heinz Behle besonders
wichtig: Für den 46-Jährigen ist als Geschäftsführer des
gleichnamigen Apparate- und Behälterbau-Betriebes
aus Bielefeld-Jöllenbeck ein gutes Miteinander mit der
Belegschaft nicht nur aus unternehmerischer Sicht
bedeutend.
Ein „unternehmerisches Grundgefühl“
müsse man für die Selbstständigkeit offensichtlich mitbringen, meint Heinz Behle. Er
vertritt bereits die dritte „Generation Unternehmer“ in seiner Familie. Sein Urgroßvater
hatte einen Betrieb als Schmied. Und als ihn
seine Eltern 1992 fragten – damals stand der
heute 46-jährige Unternehmer kurz vor dem
Abschluss seines Ingenieurstudiums in Düsseldorf –, zögerte er nicht und sagte zu, dem
1978 von seinem Vater als H. Behle Apparate- & Gerätebau GmbH gegründeten Betrieb
weiterzuführen. Mittlerweile ist der Altbetrieb Teil der Behle Vermögensbeteiligungs
GmbH & Co. KG, die als Holding fungiert.
ter Linie aus der Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie aus der Biotechnologie, der
Petrochemie und dem Sonderbau“, betont
der Diplom-Ingenieur mit der SchweißerFachausbildung SFI. Mittlerweile setze sein
Betrieb drei Millionen Euro im Jahr um, wobei der Exportanteil deutlich über 70 Prozent
liege. „Allein kann man das nicht schaffen,
deshalb bin ich auf meine Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen angewiesen.“ Dabei sei
ihm das Arbeiten im Team ganz wichtig –
nur so könnten die vielen individuell und in
Kleinserien gebauten Behälter zuvor richtig
ausgetüftelt und auch kalkuliert werden.
Seit mehr als vier Jahrzehnten fertige der
Betrieb hochqualitative Apparate, Behälter
und Sonderkonstruktionen für verschiedene Branchen. „Wir verarbeiten überwiegend
Chrom-Nickel-Stähle und Sonderedelstähle,
zudem unlegierte warmfeste und kaltzähe
Kohlenstoff-Stähle sowie Aluminium“, zählt
Behle fachmännisch die Materialien auf, die
in seinem 31 Mitarbeiter zählenden Unternehmen in Bielefeld-Jöllenbeck verarbeitet
werden. „Die über 3.500 Quadratmeter große Produktionsfläche sowie die 5.000 Quadratmeter Frei- und Lagerfläche bieten uns
die Möglichkeiten, Behälter von einem halben Liter bis zu einem Volumen von 30.000
Litern herzustellen“, erläutert der Unternehmer, der mit seiner Frau und den beiden
Kindern in Bielefeld-Gadderbaum lebt. „In
drei Werkhallen, die nach Werkstoffart und
Erzeugnis getrennt sind, stehen uns insgesamt neun Brückenkräne in der Produktion
zur Verfügung.“
Dass der Chef es mit dem Teamgedanken
ernst meint, merkt der Besucher sehr schnell
beim Betriebsrundgang. Ein Händeschütteln
mit einem ehemaligen, gerade ausgelernten
Metallbau-Azubi hier – er ist inzwischen
als Facharbeiter angestellt – ein kurzer
Plausch mit einem anderen Facharbeiter
dort, mit der Frage nach dem werten Befinden – und dem Fortgang des Behälters, der
kurz vor der Fertigstellung steht. „Für den
Zusammenhalt gerade in einer eher kleinen Firma ist es wichtig, dass alle an einem
Strang ziehen“, unterstreicht Behle. Dafür
sei es hilfreich, dass die Belegschaft auch
außerhalb der Dienstzeit des Öfteren zusammenkomme. Dazu zähle beispielsweise ein
gemeinsames Grillen im Sommer oder etwa
der Besuch eines Fußballspiels, erläutert der
bekennende Fan des Fußball-Zweitligisten
DSC Arminia Bielefeld. Das Wohl seiner Belegschaft liege ihm am Herzen, schließlich
stehe hinter jedem Mitarbeiter eine Familie,
die er vernünftig versorgt wissen wolle.
Behle-Produkte seien überall da im Einsatz,
wo es auf höchste Ansprüche und Qualität
ankomme. „Unsere Kunden kommen in ers-
Auch bei Einstellungen sei es ihm wichtig,
dass der oder die Neue ins Team passe. Nahezu jedes Jahr würden Auszubildende im
80 | OWi 04.2014
Bereich Metallbau eingestellt, aktuell belaufe sich deren Zahl auf fünf. „Zwei Azubis
haben wir gerade übernommen“, blickt Behle optimistisch in die Zukunft. Die Einstellung eines eigenen Vertriebsmitarbeiters für
den Raum Rhein-Main unterstreicht diese
Zukunftseinschätzung des Jöllenbecker Unternehmers, der seit 1996 als Geschäftsführer tätig ist. „Wir wollen zukünftig unsere
Produkte noch mehr als bisher an die Pharma- und Chemiebranche verkaufen, dafür
ist ein eigener Vertriebler vor Ort ganz sicher hilfreich“, erläutert Behle, der in seiner
Freizeit gerne Ausflüge mit seiner Familie
unternimmt oder daheim den Koi-Karpfenteich pflegt.
In die Zukunft ausgerichtet ist auch der in
diesem Frühjahr vorgesehene Anbau einer
rund 400 Quadratmeter großen Produktionshalle in Jöllenbeck. Dort sollen bis zu
15 Kubikmeter große Tanks produziert werden, die unter anderem als Aufbauten für
Kanalreinigungsfahrzeuge in Thailand zum
Einsatz kommen. 400.000 Euro betrage die
Investitionssumme für dieses Projekt, berichtet Behle und hebt hervor: „Dieses Vorhaben können wir auch nur gemeinsam bewerkstelligen.“ > Jörg Deibert
■
das unternehmen
BEHLE VERMÖGENSBETEILIGUNGS
GmbH & Co. KG
Gründung: 1978 als H. Behle
Apparate- & Behälterbau GmbH
Firmensitz: Jöllenbeck
Mitarbeiter: 31
Umsatz: zirka 3 Millionen Euro
www.h-behle.de
WWW.BIELEFELD.IHK.DE
www.ostwestfalen.ihk.de
OSTWESTFÄLISCHE
WIRTSCHAFT
MAGAZIN DER INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER OSTWESTFALEN ZU BIELEFELD
Erfolgreich im Mittelstand werben!
Erreichen Sie die Entscheider der Region!
Lassen Sie sich überzeugen
von den Zahlen · Daten · Fakten der Mediadaten 2014
Starke Fakten
Mit einer Auflage von rund 47.000 Exemplaren erreicht
der Titel punktgenau die kaufkraftstarke und
investitionsfreudige Zielgruppe in den Führungsetagen
der mittelständischen Wirtschaft in Ostwestfalen.
Ihr kompetenter Ansprechpartner für Werbung in
der Zeitschrift „Ostwestfälische Wirtschaft“:
Werbeagentur Giesdorf
GmbH & Co. KG
Tel.: 05231 911-196 • E-Mail: Info@wag-lippe.de
I H R PA R T N E R D E R I N D U S T R I E
VERPACKEN
REINIGEN
IHRE EINLADUNG ERHALTEN SIE UNTER: WWW.STRENGE .DE
V E R A N S TA LT U N G S Z E I T: V O N 1 0 : 0 0 U H R B I S 1 7 : 0 0 U H R
HEBEN & ZURREN
DIESE VERANSTALTUNG IST ÖFFENTLICH, DER EINTRITT IST FREI
V E R A N S TA LT U N G S Z E I T: V O N 1 0 : 0 0 U H R B I S 1 7 : 0 0 U H R
ARBEITSSCHUTZ
S tr enge G mb H & Co. KG | Nordhorner Str. 35-45 | 33335 Gütersloh | info@strenge.de | Tel: (0 52 41) 74 02-0 | Fax: (0 52 41) 74 02-190
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising