Aufstellungs- und Bedienungsanleitung - Kaminofen

Aufstellungs- und Bedienungsanleitung - Kaminofen
Aufstellungs- und
Bedienungsanleitung
für Kaminofen
Raumheizer
TKS-18
Typgeprüft nach
DIN EN 13240
DIN EN 12815
Bauart 1
Wirkungsgrad und Emissionen
siehe beiliegende Konformitätserklärung!
Hersteller:
ARAL MAKINA LTD
TR-38070 KAYSERI/TÜRKEI
T +90-352 321 28 12
F +90-352 321 28 14
www.teba.com.tr
info@teba.com.tr
INHALTSVERZEICHNIS
1.0
Beschreibung
3
2.0
Allgemeine und Sicherheitshinweise
3-4
3. 0
Daten zur Berechnung der
Schornsteinabmessung nach DIN 4705
4
Aufstellung und Anschluss des Kaminofens
5
4. 0
4.1
5.0
Sicherheitsabstände (Mindestabstände)
5-6
Betrieb des Kaminofens
6
5.1
Geeignete Brennstoffe
6
5.2
Einstellung der Verbrennungsluft-Regler
6
5.3
Erste Inbetriebnahme Ihres Kaminofens
7
5.4
Anzünden und Heizen
7
5.5
Brennstoff nachlegen
7-8
5.6
Betriebsweise in der Übergangszeit
8
5.7
Ascheentleerung
8-9
5.8
Emissionsbegrenzung
9
5.9
Reinigung und Pflege
9
Störungen, Ursachen
10
6.0
7.0
Allgemeine Gewährleistung
10
7.1
Gewährleistungsrichtlinien
10 - 11
7.2
Beanstandungen
11
8.0
Hinweise für Ersatzteilbestellungen
11
9.0
Konformitätserklärung
12
Seite 1 / 12
Herzlichen Glückwunsch!
Sie sind Besitzer eines TEBA THERM Kaminofens, eines Qualitätsproduktes der oberen
Klasse. Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch. Sie werden darin über
Funktion und Handhabung dieses Ofens informiert, dadurch erhöhen Sie den
Gebrauchswert des Gerätes und verlängern seine Lebensdauer, zusätzlich können Sie
durch richtiges Heizen Brennstoff sparen und die Umwelt schonen. Das beiliegende
Geräteblatt ist Bestandteil dieser Bedienungsanleitung. Garantie auf unsere Produkte
können wir nur dann gewähren, wenn Sie die nachfolgenden Richtlinien dieser
Aufstellungs-und Bedienungsanleitung einhalten. Verwahren Sie diese Anleitung mit dem
Geräteblatt gut, somit können Sie sich am Anfang jeder Heizperiode erneut mit der
ordnungsgemäßen Bedienung Ihres Ofens vertraut machen.
Seite 2 / 12
1.0
Beschreibung
Kaminöfen eignen sich hervorragend zum Heizen von Wohn- und Arbeitsräumen.
Der Ofenkörper besteht aus einer geschweißten Stahlkonstruktion. Unten befindet
sich der Aschekasten, auf diesem der Feuerraum und seitlich ein Backofen. Unter
dem Backbereich ist der Reinigungsfach, der NUR mit einem Werkzeug zu öffnen
ist. Bitte stellen Sie KEINE GEGENÄNDE in dem Reinigungsfach ab.
Zwischen Seiten- und der Innenofenrückwand sind die Rauchgaszüge oberhalb
des Feuerraumes angeordnet. Das Rauchgas wird um das Backfach herum in
den Kaminanschluss geführt, dabei erhitz er den Backfach und mindert die
Emissionen. Die Erwärmung der Raumluft und die Schaffung eines behaglichen
Wohnklimas wird im Wesentlichen durch Konvektionswärme erzielt. Dadurch
können Sie selbst kühle, längere Zeit ungeheizte Räume rasch erwärmen. Die
Raumluft tritt im unteren Seitenbereich in den Ofen ein, erwärmt sich aufsteigend
im Konvektionskanal zwischen Innenkorpus und Außenwand und strömt durch am
Ofen oben angebrachten Öffnungen wieder aus. Der Anteil an Strahlungswärme
ergibt sich durch Wärmeabstrahlung im Bereich des Sichtfensters der
Feuerraumtür, von den Metallflächen des Ofens und - an den Seitenwänden.
2.0
Allgemeine und Sicherheitshinweise
Nationale und Europäische Normen, örtliche und baurechtliche Vorschriften
sowie feuerpolizeiliche Bestimmungen sind einzuhalten. Zur Aufstellung Ihres Ofens
sind die brandschutzbehördlichen Vorschriften bzw. die am Aufstellungsort
verbindliche Landesbauverordnung zu beachten, als auch Absprache mit dem
zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister (Bezirkskaminkehrermeister) zu halten.
Dieser prüft auch den vorschriftsgemäßen Anschluß des Gerätes am Kamin.
Prüfen Sie vor dem Aufstellen, ob die Tragfähigkeit der Unterkonstruktion dem
Kaminofens standhält. Bei unzureichender Tragfähigkeit müssen geeignete
Maßnahmen (z. B. Platte zur Lastverteilung) getroffen werden, um diese zu
erreichen. Für Ihren Kaminofen wurden alle vom Gesetzgeber verordneten
Prüfungen
durchgeführt.
Die
vorgeschriebenen
Kennwerte
bezüglich
feuerungstechnischem
Wirkungsgrad
und
Rauchgasemissionen
werden
eingehalten. Ihr in dieser Anleitung beschriebener Kaminofen der Bauart 1 (BA 1)
ist gemäß DIN 18891 ("Kaminöfen für feste Brennstoffe") und EN13240 geprüft. Die
Kaminöfen der Bauart 1 (siehe Geräteschild) dürfen an einen mehrfach 3
belegten Schornstein angeschlossen werden, falls die Schornsteinabmessung
nach DIN 4705 Teil 2 dies zuläßt. Der Kaminofen ist eine Zeitbrand-Feuerstätte.
Bei Öfen der Bauart 1 dürfen die Schließfedern der Feuerraumtür nicht entfernt
werden, wenn ein solches Gerät an einem mehrfach belegten Schornstein
angeschlossen wird. Die Einteilung in Bauart 1 wird durch selbstschließende
Feuerraumtüren erzielt. Die Feuerraumtüren dürfen nur zur Brennstoffaufgabe und
zur Entaschung geöffnet werden. Sonst sind diese - auch bei nicht betriebenem
Ofen – geschlossen zu halten, um eine Beeinträchtigung anderer Feuerstätten
Seite 3 / 12
und damit verbundene Gefahren zu vermeiden. Eine ausreichende
Frischluftzufuhr zum Aufstellungsraum muß gewährleistet sein. Fenster und Türen
des Aufstellungsraumes dürfen wegen der notwendigen Verbrennungsluftzufuhr
nicht zu dicht schließen. Auch während des Betriebes von Abluftanlagen
(Badezimmer- Abluftventilatoren, Dunstabzug in Küchen usw.) in Ihrer Wohnung
oder in eventuell damit in Verbindung stehender Wohneinheiten muss unbedingt
die erforderliche Mindestluftmenge ungehindert zum Ofen strömen können.
Achtung! Der Kaminofen darf nicht im gemeinsamen Betrieb von kontrollierten
Wohnungsbe- und Entlüftungsanlagen in Betrieb genommen werden.
Der Betrieb von Öfen wird nicht gefährdet, wenn die Anlagen nur Luft innerhalb
eines Raumes umwälzen oder die Anlagen Sicherheitseinrichtungen haben, die
Unterdruck im Aufstellungsraum selbsttätig und zuverlässig verhindern.
Bitte klären Sie die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr unbedingt mit Ihrem
Schornsteinfegermeister (Kaminkehrermeister, Rauchfangkehrermeister) ab.
Durch den Abbrand von Brennmaterialien wird Wärmeenergie frei, die zu einer
starken Erhitzung der Oberflächen des Heizgerätes (Türen, Tür- und Bediengriffe,
Sichtfensterscheiben,
Seitenwände,
Vorderwand,
Rauchrohre)
führt.
Die Berührung dieser Teile ohne entsprechende Hitzeschutzhandschuhe ist zu
vermeiden! Ein Hitzeschutzhandschuh wird mit dem Kaminofen ausgeliefert.
Tragen Sie beim Beheizen Ihres Kaminofens keine weiten oder leicht brennbaren
Kleidungsstücke!
Machen Sie Kinder auf diese Gefahren aufmerksam und halten Sie sie während
des Heizbetriebes von der Feuerstätte fern.
Wird falscher oder zu feuchter Brennstoff verwendet, kann es aufgrund von
Ablagerungen im Schornstein zu einem Schornsteinbrand kommen. Verschließen
Sie sofort alle Luftöffnungen im Ofen und informieren Sie die Feuerwehr.
Nach dem Ausbrennen des Schornsteines diesen vom Fachmann auf Risse bzw.
Undichtheiten überprüfen lassen.
3.0
Daten zur Berechnung der Schornsteinabmessung nach DIN 4705
Die Daten zur Berechnung der Schornsteinabmessungen nach DIN 4705 Teil 2
finden Sie auf dem beigelegten Geräteblatt.
Seite 4 / 12
4.0
Aufstellung des Kaminofens
und Anschluß an den Schornstein
Die Verpackung Ihres neuen Kaminofens schützt diesen optimal gegen
Beschädigung. Beim Transport können jedoch trotzdem Schäden am Ofen oder
Zubehör entstanden sein. Bitte prüfen Sie daher Ihren Kaminofen nach dem
Auspacken auf Schäden und Vollständigkeit! Melden Sie Mängel umgehend
Ihrem Ofenfachhändler!
Bemerkung: Lose oder aus der Verankerung gerutschte Zugumlenkplatten o.ä.
sind keine Mängel (siehe Kapitel 5.3. Erste Inbetriebnahme Ihres Kaminofens).
Die Verpackung ihres Kaminofens ist weitgehend umweltneutral. Das Holz der
Verpackung ist nicht oberflächenbehandelt und kann zerkleinert verheizt
werden. Der Karton und die Folien können problemlos der kommunalen
Reststoffverwertung zugeführt werden.
4.1
Sicherheitsabstände (Mindestabstände)
Bei der Aufstellung des Kaminofens müssen grundsätzlich die behördlich
angeordneten Brandschutzbestimmungen befolgt werden. Fragen Sie
diesbezüglich Ihren Bezirksschornsteinfegermeiste bzw. Bezirkskaminkehrermeister.
Als Mindestentfernung von brennbaren oder temperaturempfindlichen
Materialien (z.B. Möbel, Tapete, Holzverkleidung) bzw. von tragenden Wänden
muss folgendes eingehalten werden (siehe Zeichnung unten):
A 30 cm zur Rückwand,
B 25 cm zu den Seitenwänden und
C 80 cm im Strahlungsbereich.
Im Strahlungsbereich (C) des Sichtfensters dürfen im Abstand von 80 cm keine
brennbaren Bauteile und Möbel aufgestellt werden. Dieser Abstand kann auf 40
cm verringert werden, wenn zwischen Feuerstätte und brennbaren Bauteilen ein
beidseitig belüftetes Strahlschutzblech aufgestellt wird. Die Mindestabstände zu
brennbaren Bauteilen und Möbel sind auf dem Typenschild angegeben und
dürfen
nicht
unterschritten
werden.
Bei
brennbaren
oder
temperaturempfindlichen Fußbelägen muss das Gerät auf eine nicht brennbare
Bodenschutzplatte (z.B. Stahlblech, Glas) gestellt werden
Die Mindestabmaße betragen dabei (siehe Zeichnung):
D 50 cm (Strahlungsbereich)
E 20 cm (ab Innenkante Feuerraumöffnung).
Seite 5 / 12
Bodenschutzplatten
(Unterlegplatten
bzw. U-Platten) führen wir in unserem
Zubehörprogramm. Sie können diese im
Bedarfsfall bei Ihrem Ofenfachhändler
bestellen.
5.0
Betrieb des Kaminofens
Der Kaminofen darf nur von Erwachsenen beheizt werden. Achten Sie darauf,
daß Kinder nie alleine beim Kaminofen verweilen (lassen Sie den Kaminofen nicht
längere Zeit ohne Aufsicht). Der Kaminofen darf nur nach dieser
Bedienungsanleitung benutzt werden. Bitte beachten Sie die in Kapitel 2
dargestellten Sicherheitshinweise.
Achtung! Niemals Gegenstände in dem Reinigungsfach einlegen.
!!!BRANDGEFAHR!!!
5.1
Geeignete Brennstoffe
Der Ofen ist für raucharme Brennstoffe geeignet. Die zur Verbrennung
zugelassenen Brennstoffe sind auf dem Geräteblatt aufgelistet.
Achtung! Holz ist kein Dauerbrand-Brennstoff, so dass ein Durchheizen der
Feuerstätte mit Holz über Nacht nicht möglich ist.
Niemals Abfälle, wie Tapeten, Spanplattenreste, Kunststoffe oder getränktes Holz
zum Heizen verwenden!
Seite 6 / 12
5.2
Einstellung der Verbrennungsluft-Regler
Die richtige Einstellung der Verbrennungsluft-Regler Ihres Kaminofens finden Sie
auf dem beigelegten Geräteblatt. Bitte halten Sie sich an diese empfohlenen
Einstellungen, somit können Sie die Heizenergie des Brennstoffes optimal
ausnützen, Brennstoff sparen und die Umwelt schonen.
5.3
Erste Inbetriebnahme Ihres Kaminofens
Vor der ersten Inbetriebnahme sind eventuell vorhandene Aufkleber zu entfernen
sowie alle Zubehörteile aus dem Aschekasten bzw. dem Feuerraum zu
entnehmen, dies gilt auch für möglicherweise vorhandene Transportsicherungen.
Bei Modellen mit Zugumlenkplatten aus Keramikfaser bzw. Vermiculite überprüfen
Sie bitte, ob diese Platten in ihren Verankerungen liegen (Diese könnten durch
den Transport bzw. die Aufstellung des Kaminofens aus ihrer Lage gerutscht sein).
Andernfalls müssen Sie diese Platten achtsam einhängen (siehe Geräteblatt).
Der Kaminofen muß beim ersten Anheizen behutsam mit Brennstoff bestückt und
auf kleiner Flamme "eingebrannt" werden. Alle Materialien müssen sich langsam
an die Wärmeentwicklung gewöhnen. Durch vorsichtiges Anheizen vermeiden
Sie Risse in den Isoliersteinen, Lackschäden und Materialverzug. Eine eventuelle
Geruchsbildung durch Nachtrocknung der Schutzlackierung verliert sich nach
kurzer Zeit.
5.4
Anzünden und Heizen
Legen Sie zuerst 2 bis 3 Holzscheite (ca. 1,5 bis 2,0 kg) auf den Feuerraumboden
bzw. Rost, darauf unbeschichtetes Papier, Pappe oder einen Anzündwürfel,
hierauf Reisig ,Kleinholz oder Brikettstücke. Alle vorhandenen Luftregulierschieber
sind maximal zu öffnen. Nach dem Anzünden ist die Feuerraumtür zu schließen..
Die Luftregulierschieber sind anschließend - laut den Angaben auf dem
beigelegten Geräteblatt - einzustellen.
5.5
Brennstoff nachlegen
Großen Einfluß auf das Sauberbleiben des Sichtfensters hat neben der
Verwendung des geeigneten Brennstoffes und ausreichendem Schornsteinzug,
auch die Art und Weise, wie der Ofen bedient wird. In diesem Zusammenhang
empfehlen wir, die Brennstoffauflage nur einlagig vorzunehmen und möglichst
große (ca. 33 cm), die Feuerraumbreite weitgehend ausfüllende Holzscheite zu
verwenden. Briketts sollten im Feuerraum so angeordnet werden, daß sie diesen
nach Möglichkeit flächig ausfüllen (ca. 5 bis 10 mm Abstand zwischen den
Briketts).
Seite 7 / 12
Achtung! Weiterer Brennstoff sollte nur auf die Grundglut (keine Flamme mehr)
aufgelegt werden.
Vor dem Öffnen der Feuerraumtür sollten Sie alle Luftschieber (siehe Geräteblatt)
vollständig schließen , um das Austreten von Rauchgasen von der Brennkammer
in den Wohnraum zu verhindern. Nach der Brennstoffaufgabe schließen Sie bitte
wieder die Feuerraumtür. Anschließend sind alle Luftschieber umgehend maximal
zu öffnen, um die Zeitspanne bis zum Entzünden des Brennstoffes möglichst
kurz zu halten. Sobald der Brennstoff lebhaft brennt, ist die
Reglerstellung langsam wieder wie auf dem beigelegten
Geräteblatt beschrieben herzustellen (bei Scheitholzverbrennung
schließen Sie bitte zuerst den Primärluftschieber I,
siehe dazu Geräteblatt).
Der Raunheizer ist mit einem integrierten Feuerungsregler ausgestattet.
Dieser hilft Ihnen nicht nur für ein komfortables und kontrolliertes heizen, sondern
schont die Umwelt und spart Brennstoff. Sie entnehmen dem Brennstoff nur so viel
Energie die Sie benötigen. Detaillierte Bedienung der Feuerungsregler finden Sie
im Geräteblatt.
5.6
Betriebsweise in der Übergangszeit
In der Übergangszeit bzw. bei höheren Außentemperaturen kann es bei
plötzlichem
Temperaturanstieg
unter
Umständen
zu
Störungen
des
Schornsteinzuges (Kaminzuges) kommen, so daß die Abgase nicht vollständig
abgezogen werden. Daher sollte der Ofen in der Übergangszeit grundsätzlich nur
mit möglichst geringer Brennstoffmenge betrieben werden, um in solchen Fällen
durch Öffnen der Luftschieber die Verbrennung und Zugsituation verbessern zu
können.
5.7
Ascheentleerung
Nach längerem Brennen, zumindest einmal täglich, ist die Asche mit Hilfe eines
Schürhakens durch den Rost in den Aschekasten abzuführen und der
Aschekasten zu entleeren. Am günstigsten erfolgt dies morgens nach der
Gluthaltung in relativ kaltem Zustand des Ofens. Achten Sie bitte darauf,
daß der Aschekasten bei ca. halber Füllung entleert wird, damit der Aschekegel
nicht zu dicht an den Rost heranwächst. Falls der Rost im Aschekegel eingepackt
ist, besteht die Gefahr, daß dieser durch Überhitzung Schaden nimmt, da keine
Luft zur Kühlung an ihn herangeführt werden kann.
Seite 8 / 12
Achtung! Vor Ascheentleerung bitte stets prüfen, ob keine Restglut in der Asche
ist. Auch wenn die Asche kalt ist, können sich eventuell noch Glutreste darin
befinden und zu einem Brand im Abfallbehälter führen.
Holzasche kann als Dünger verwendet werden.
5.8
Emissionsbegrenzung
Der Kaminofen ist für die Verbrennung von raucharmen Brennstoffen gebaut.
Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz darf z.B. folgendes nicht verbrannt
werden:
• feuchtes oder mit Holzschutzmittel behandeltes Holz,
• Feinhackschnitzel,
• Papier und Pappe (außer zum Anzünden),
• Rinden oder Spanplattenabfälle,
• Kunststoff oder sonstige Abfälle.
Das Verbrennen dieser Stoffe schadet nicht nur der Umwelt, auch die Lebenszeit
Ihres Kaminofens wird verkürzt, zudem kann auch der Kamin beschädigt werden.
Auch regelmäßige Reinigung und Pflege Ihres Ofens vermindert die
Schadstoffemissionen. An Holzscheiten anhaftende Rinde darf selbstverständlich
verbrannt werden.
5.9
Reinigung und Pflege
Mindestens einmal jährlich, im Bedarfsfall auch öfter, sollten Sie Ihren Kaminofen
im kalten Zustand reinigen und pflegen. Dabei sollten Sie die Ascheablagerungen
im Rauchrohr sowie die Öffnungen des Wärmetauschers mit einer Heizungsbürste
gereinigt werden (siehe Geräteblatt). Zum Reinigen der Rauchgaszüge eignet
sich auch ein Aschesauger mit Feinpartikelfilter. Verschmutzungen an der
Sichtfensterscheibe entfernen Sie am besten und umweltfreundlichsten mit einen,
mit Wasser angefeuchteten Topfreiniger, welchen Sie in die Holzasche
eintauchen oder anderen haushaltsüblichen Glasreinigern. Der Schornstein muss
ebenfalls regelmäßig durch den Schornsteinfeger gereinigt werden. Über die
notwendigen Intervalle gibt ihr zuständiger Kaminfegermeister Auskunft.
Der Kaminofen sollte jährlich durch einen Fachmann überprüft werden.
Seite 9 / 12
6.0
Störungen, Ursachen
Der Ofen heizt schlecht oder raucht,
wenn:
Abhilfe:
der Ofen für die Größe oder Bauweise
des Raumes zu klein gewählt wurde,
Richtige Ofengröße wählen
der Ofen oder das Ofenrohr verrußt
sind,
Ofen und Ofenrohre rechtzeitig reinigen.
der Anschluss des Ofens am
Schornstein undicht ist,
Anschluß überprüfen und abdichten.
der Ofen mit falschem Brennstoff
geheizt wird,
Brennstoffe laut Bedienungsanleitung
verwenden.
der Ofen falsch angeschlossen wurde
oder der Schornstein überlastet ist,
Beratung durch den Kaminkehrermeister bzw.
Schornsteinfegermeister
Frischluftzufuhr von außen fehlt.
Öfter lüften und eventuell Fensterdichtungen
entfernen.
7.0
Allgemeine Gewährleistung
TEBA THERM leistet dem Erwerber Gewähr im Rahmen der gesetzlichen
Bestimmungen. Die zweijährige Gewährleistungsfrist beginnt mit dem Zeitpunkt
der tatsächlichen Übergabe zu laufen. Zum Nachweis ist die Rechnung
vorzulegen.
7.1
Gewährleistungsrichtlinien
Im Fall, dass an Ihrem Gerät innerhalb der Gewährleistungsfrist ein Mangel auftritt
wird TEBA THERM diesen Mangel in kürzest möglicher Zeit beheben (verbessern)
oder
wahlweise
die
mangelhafte
Sache
austauschen.
Eine
Vertragsaufhebung/Preisminderung ist ausgeschlossen, sofern dies nicht den
gesetzlichen Bestimmungen widerspricht. Es dürfen nur Ersatzteile verwendet
werden, die vom Hersteller ausdrücklich zugelassen bzw. angeboten werden.
Wir weisen darauf hin, dass unsere Kundendienststellen auch nach Ablauf der
Gewährleistung jederzeit und zu den üblichen Bedingungen zur Verfügung
stehen.
Technische Änderungen behalten wir uns vor.
Seite 10 / 12
TEBA THERM übernimmt keine Gewährleistung für Schäden und Mängel an
Geräten oder deren Teile, die verursacht sind durch:
 Veränderungen am Kaufgegenstand, die mit der gewöhnlichen Nutzung
verbunden sind (Schamotte, Vermiculite, Feuerrost, Glaskeramik und
Dichtungen etc.), unsachgemäße Bedienung (z.B. Überhitzen), übermäßige
inanspruchnahme, Nachlässigkeit und Änderungen ohne Genehmigung von
TEBA THERM schließen eine Gewährleistung aus.
7.2
Beanstandungen
Beanstandungen bitten wir ausschließlich Ihrem Fachhändler vorzubringen.
Nennen Sie hierbei unbedingt die Typen- und Herstellnummer Ihres Kaminofens.
Diese Angaben finden Sie auf dem Typenschild des Gerätes (auf der Rückseite
des Gerätes).
8.0
Hinweise für Ersatzteilbestellungen
Bei Ersatzteilbestellungen bitten wir Sie, die Typen- und Herstellnummer Ihres
Kaminofens vollständig anzugeben. Diese Angaben finden Sie auf dem
Typenschild des Gerätes (auf der Rückseite des Gerätes). Beachten Sie bitte
außerdem die technischen Zeichnungen und Tabellen auf dem Geräteblatt, hier
finden Sie die richtige Bezeichnung des benötigten Ersatzteiles. Zur Bestellung von
Schamotte-Ersatzteilen sind in diesen Zeichnungen die Schamottesteine
numeriert, in diesen Zeichnungen wird die Schamottierung von oben betrachtet
(Draufsicht).
Achtung! Die Feuerstätte darf nicht verändert werden!
Es dürfen nur Ersatzteile verwendet werden, die vom Hersteller
ausdrücklich zugelassen bzw. angeboten werden.
Bitte wenden sie sich bei Bedarf an Ihren Fachhändler.
Für Änderungen nach Drucklegung dieser Anleitung können wir
keine Haftung übernehmen. Änderungen behalten wir uns vor.
Seite 11 / 12
EG – Konformitätserklärung
Declaration of Conformity
Hersteller:
Manufacturer:
ARAL MAKINA LTD
ORGANIZE SANAYI BÖLGESI (Industrial Area)
8. CAD. NO 16
TR-38070 KAYSERI/TURKEY
Erklärt in alleiniger Verantwortung, dass das Produkt ‘’Raumheizer für feste Brennstoffe’’ mit der
Handelsbezeichnung
declares under our responsibility that the product ‘’Room heater fired by solid fuel’’ with Trade name
TKS – 18
konform ist mit den Bestimmungen der
is in confirmity with the requirments of
EG – Bauproduktenrichtlinie 89/106/EEC
EU-Construction products directive 89/106/EEC
und mit der folgenden harmonisierten Norm übereinstimmt:
and with the following European harmonised standards:
EN 13240:2005
EN 12815:2005
Eine Prüfung des Raumheizers für feste Brennstoffe’’ auf Übereinstimmung mit den Anforderungen der Norm
erfolgte bei der notifizierten Prüfstelle:
Test for ‘’Room heater fired by solid fuel’’ accoerding with Standart requirments carried out by the notified
body:
Annerkannten Prüfstelle Nr.: 2289
Notified body No: 2289
Feuerstättenprüfstelle Kahl GmbH
Industriestraße 11
DE-45699 Herten/Germany
Tel. : +49 (2366) 930883
Fax : +49 (2366) 930853
E-Mail: feuerstaettenpruefstelle@t-online.de
Wirkungsgrad und Emissionen
Efficienty and Emissions
Brennstoff
Wirkungsgrad %
CO mg/Nm3
NOx mg/Nm3 Staub mg/Nm3 - 13% O2
Fuel
Efficiency %
13% O2
13% O2
Dust mg/m3 - 13% O2
Holz
> 81,75
< 875
< 79
< 34
Wood
Braunkohlebriketts
> 82,02
< 625
< 147
< 22
Lignite briquette
Die Sicherheitshinweise der dem Produkt beiliegenden Bedienungsanleitung/Montageanleitung sind zu
beachten.
Follow the safety Informations in the Installation and operation instructions.
Seite 12 / 12
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising