SM223 Imp.pmd
eurotech
EWT
1130
EWT
1130
EWT
1130
EWT
1130
EWT 1130
EWT
1230
EWT
1230
EWT
1230
EWT
1230
EWT 1230
* Bedienungsanleitung
D
SM223
D
INHALT
Liebe Kundin, lieber Kunde,
Es freut uns, daß Sie sich für unsere
Wasch- und Trockenmaschine
entschieden haben.Wir bitten Sie, die
vorliegenden Anleitungen aufmerksam
zu lesen und unsere Ratschläge zu
befolgen, damit Sie die Maschine
ordnungsgemäß verwenden und ihre
Funktionen voll nützen können.
Die Qualität unserer Maschinen ist
garantiert, da unsere Produkte stets
skrupelhaften
Endprüfungen
unterzogen werden, bevor sie das Werk
verlassen.
Unsere Wasch- und Trockenmaschine
läßt sie Zeit und Strom sparen und wir
sind sicher, daß Sie damit zufrieden sein
werden.
• ALLGEMEINE EIGENSCHAFTEN DER WASCH- UND
2
TROCKENMASCHINE
• TECHNISCHE DATEN
2
• BESCHREIBUNG DER WASCH- UND TROCKENMASCHINE -
3
BEDIENBLENDE
• AUFSTELLEN DER MASCHINE
3
− Auspacken der Maschine und Abnahme der Schutzelemente
3
− Aufstellplatz
3
− Nivellierung
3
− Anschluß an die Wasserleitung
4
− Stromanschluß
4
• BESEITUGUNG VON FLECKEN
4
• INTERNATIONALE ZEICHEN ZUR BEHANDLUNG DER
5
KLEIDUNGSSTÜCKE
• VERWENDUNG DER MASCHINE
− Hinzufügen von Wäsche
6
− Waschmittel
6
• WASCH- UND TROCKENBETRIEB
7
− Waschen und Trocknen
7
− Trocknen
7
• EMPFOHLENE LADEMENGEN UND TROCKENZEITEN
8
• PROGRAMMTABELLE
9
• WARTUNG
10
− Reinigung der Waschmittelschale
10
− Reinigung des Pumpenfilters
10
• PROBLEMFÄLLE
SM223
5
10
1
D
ALLGEMEINE EIGENSCHAFTEN DER WASCH- UND TROCKENMASCHINE
Die Wasch- und Trockenmaschine ist ein Haushaltsgerät, in dem jede Art von Stoff in
einem vorgegebenen Programm gewaschen werden kann, mit Ausnahme von Plumeaus
und Steppdecken.
Die Außenteile aus Blech wurden einer besonderen Rostschutzbehandlung unterzogen
und dann 9-schichtig lackiert, um auch den ästhetischen Ansprüchen der Kunden gerecht
zu werden.
Der Motor und sämtliche Bewegungsteile sind für einen möglichst geräuschlosen Betrieb
ausgelegt.
Die große Trommel ist aus Inox-Stahl, ist bündig befestigt und weist keine spitzen Stellen
auf, wodurch ein gründliches und schonendes Waschen gewährleistet ist.
Auf der Programmtabelle sind sämtliche Wasch- und Trockenprogramme einfach und
leicht verständlich angegeben. Eine große Ladetür gestattet bequemes Laden und
Herausnehmen der Wäsche.
Die perfekte Standfestigkeit der Maschine ist das Ergebnis einer langen
Forschungsarbeit, bei der das Gleichgewicht der Bewegungsmassen intensiv studiert
wurde.
Spezielle Regenerations- und Trockensysteme mit Wärmerückführung ermöglichen ein
schnelles und problemloses Trocknen bei minimalem Stromverbrauch.
Die Maschine entspricht den Sicherheitsnormen EN 60335 (Verwendung der
Haushaltsgeräte) und den Normen für den Funkanlagen-Störschutz CEE/87/308 vom
02.06.87.
Die Maschine dient ausschließlich als Haushaltsgerät und wird mit einer Spannung von
220 V betrieben.
Bei Anfrage des technischen Kundendienstes geben Sie bitte die Werknummer der
Wasch- und Trockenmaschine an, die Sie auf der Datentabelle und im Garantieschein
finden.
TECHNISCHE DATEN
Abmessungen
Spannung
UV-Schalter
Max. Leistungsaufnahme bei der
Wassererhitzung
Max. Leistungsaufnahme beim Trocknen
Leistung Pumpenmotor
Wasserdruck
Max. Lademenge für den Waschzyklus
model
220 V
N ° 204276237
Hz
kg wash
kg dry
5 / 100 N/cm
A
total
2
w
2
heating wash
heating dryer
wash motor
spin motor
dryer motor
pump
W
W
W
W
W
W
Max. Lademenge für den Trockenzyklus
- Breite
- 59,5 cm
- Höhe
- 85,0 cm
- Tiefe
- 53,0 cm
Siehe daten-schild
Siehe daten-schild
1950 W
1150 W
34 W
min. 0,2 Kg/cm2 - max. 10 Kg/cm2
4,5 Kg - Baumwolle, Leinen
2,5 Kg - synthetische und heikle Stoffe
1 Kg – Wolle
2,5 Kg – Baumwolle, Leinen
1,5 Kg – synthetische und heikle Stoffe
SM223
D
BESCHREIBUNG DER WASCH- UND TROCKENMASCHINE - BEDIENBLENDE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Programmtabelle
Waschmittelschale mit Fächern
Taste ON/OFF
Taster zur Umschaltung der
Zentrifugengeschwindigkeit
Taste zum Stoppen ohne Wasserablaß
Kontrolleuchte:Waschmaschine eingeschaltet
Taste zum Ausschalten der Zentrifuge
Taste Halbladung : Trocknen
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Thermostatknopf
Programmierknopf der Trockenzeiten
Programmierknopf
Plussül-Taste
Klappe, oben
Trommel
Ladetür
Filter
Schraubbare Standfüße
AUFSTELLEN DER MASCHINE
Auspacken der Maschine und Abnahme der Schutzelemente
Die Maschine auf den vorgesehenen Aufstellplatz bringen und die äußere Verpackung
abnehmen. Die vier Arretierschrauben des Wasserspeicheraggregats abdrehen. Aus
den nun freiliegenden Bohrlöchern die vier inneren Plastik-Distanzstücke mit einem
Schraubenzieher abdrehen.
Sollten die Distanzstücke in der Maschine bleiben, ist vor dem Stromanschluß der
Maschine die hintere Platte abzunehmen, damit die Distanzstücke herausgenommen
werden können. Nach der Entfernung der Distanzstücke die Platte wieder anbringen
(Schrauben und Distanzstücke für künftige Transportzwecke aufbewahren).
Aufstellplatz
Zur Wahl des Aufstellplatzes gelten die folgenden Regeln:
− Der Raum, in dem die Wasch- und Trockenmaschine aufgestellt wird, muß mit
Anschluß an das Strom- und Wassernetz, sowie mit Leitung in den
Abwasserkanal versehen sein (darauf achten, daß die Kabel und Rohre auf der
Rückseite der Waschmaschine nicht zusammengedrückt werden);
− Die Maschine sollte nie in Räumen aufgestellt werden, in denen die Temperatur
unter 0°C absinkt;
− Bei Aufstellung auf einem Teppichboden (Mokett) ist darauf zu achten, daß
zwischen Maschine und Fußboden ein ausreichend großer Freiraum für die
Luftzirkulation besteht.
60
50
40
30
20
10
0
-10
Nivellierung
Die Maschine nach der Aufstellung am vorgesehenen Platz anhand der schraubbaren
Standfüße nivellieren, die dann durch Anziehen der Mutterschrauben mithilfe eines
Schlüssels zu arretieren sind.
Wenn die Maschine nicht perfekt eben steht, vibriert sie während des Betriebs. Diese
Vibrationen verursachen Lärm und Maschinenschäden.
SM223
3
D
Anschluß an die Wasserleitung
Die Wasch- und Trockenmaschine in der Nähe der Wasserversorgungs- und
Wasserausflußleitung aufstellen.
Den Wasserhahn öffnen, das Wasser eine zeitlang fließen lassen und den Hahn wieder
schließen (dies ist besonders bei neuen Rohrleitungen wichtig).
Das Wassereinlaßrohr an den Kaltwasserstutzen mit 3/4”-Gewinde anschließen.
Zwischen Hahn und Rohr den beigestellten Dichtungsfilter einfügen und von Hand fest
andrehen.
Sicherstellen, daß das Ablaßrohr bündig an der Wasch- und Trockenmaschine
angeschlossen ist.
Das Wasserablaßrohr ist 60 - 90 cm über dem Fußboden anzubringen.
ACHTUNG!! Das Ende des Ablaßrohres darf nicht nie dicht an die Ausflußleitung
angeschlossen sein.
Wenn das ausfließende Wasser nicht in einen eigenen Abwasserkanal geleitet werden
kann, ist das Ablaßrohr mithilfe des beigstellten Hakens am Rand des Spülbeckens
einzuhängen.
Während die Maschine an die Wand geschoben wird, ist unbedingt darauf zu achten,
daß die Rohre nicht geknickt werden.
Stromanschluß
♦ Sich vergewissern, daß die Spannungswerte am innenseitig der Filterklappe
angebrachten Schild mit den Netzwerten übereinstimmen.
♦ Die Steckdose der Maschine muß mit einer wirksamen Erdleitung versehen sein,
im gegenteiligen Fall haftet der Hersteller in keiner Weise für etwaige Unfälle.
♦ Eine defekte oder ungeeignete Steckdose ist von einem qualifizierten Elektriker
austauschen zu lassen.
♦ Zum Netzanschluß der Maschine dürfen nie Verlängerungen oder Merhfachdosen
verwendet werden.
♦ Vor der Ausführung sämtlicher Wartungsarbeiten ist die Wasch- und
Trockenmaschine spannungslos zu setzen.
♦ Den Stecker nie mit nassen Händen in die Dose stecken bzw. herausziehen.
MIN.
MAX 60 CM
.90
CM
BESEITIGUNG VON FLECKEN
Einige Flecken gehen von den Kleidungsstücken beim Waschen in der Maschine nicht
weg. Diese können vor dem Waschen mit einem Entfleckungsmittel behandelt werden,
das vorab auf einem versteckten Teil des Kleidungsstückes auszuprobieren ist, dann
von außen nach innen am Fleck auftragen, damit es keine Ränder hinterläßt.
Nachstehend sind einige Methoden zur Beseitigung von Flecken angeführt.
•
•
•
•
•
ok
ok
•
•
•
•
•
•
•
4
WACHS: das Wachs mithilfe eines Gegenstandes mit abgerundeter Kante vom Stoff
behutsam wegschaben, dann den Stoff beidseitig mit Saugpapier abdecken und
mit dem heißen Bügeleisen den Fleck ausbügeln.
KUGELSCHREIBER UND FILZSTIFTE: mit einem weichen, mit Alkohol durchtränkten Tuch
putzen; den Fleck hierbei nicht verschmieren.
FEUCHTIGKEIT UND SCHIMMEL: sofern es sich um einen bleichfesten Stoff handelt, in
das eigene Fach der Waschmittelschale ein Bleichmittel schütten [siehe
Programmtabelle], andernfalls die schmutzige Stelle mit 10-gradigem WasserstoSuperoxyd benässen und 10 bis 15 Minuten einwirken lassen.
LEICHTE BRÄUNUNG DURCH DAS BÜGELEISEN: diese Flecken werden auf die gleiche Weise
wie Feuchtigkeit und Schimmel behandelt.
ROST: die spezifischen Mittel zur Beseitigung von Rostflecken verwenden und hierbei
die Herstellerangaben auf der Verpackung befolgen.
KAUGUMMI: mit einem Stück Eis mehrmalig über den Stoff streifen und dann mit
einem Tuch, das mit Azeton durchtränkt ist, darüberwischen.
LACK ODER ANSTRICHFARBE: den Lack oder die Farbe nicht austrocknen lassen; mit
einem Lösungsmittel behandeln, das auf der Dose bzw. dem Behälter angegeben
ist (z.B. Wasser, Trementin, Trichloräthylen), einseifen und dann ausschwemmen.
LIPPENSTIFT: zur Beseitigung der Flecken von Baum- oder Schafwolle ein mit Äther
durchtränktes Tuch verwenden, für Seide Trichloräthylen.
NAGELLACK: Saugpapier auf den Fleck legen und den Stoff von der unteren Seite mit
Azeton befeuchten; mehrmals ein neues Saugpapier auflegen und diese Behandlung
fortsetzen, bis der Fleck verschwunden ist.
SCHMIERFETT ODER TEER: Ein wenig Butter auf den Fleck streichen, einwirken lassen
und dann mit Trementinessenz auswaschen.
GRAS: leicht einseifen, verdünntes Bleichmittel verwenden. Bei Wollstoffen wird auch
mit Alkohol zu 90% ein gutes Ergebnis erzielt.
BLUT: in kaltem Salzwasser einweichen, dann mit Waschseife waschen.
SM223
D
INTERNATIONALE ZEICHEN ZUR BEHANDLUNG DER KLEIDUNGSSTÜCKE
Bevor man die Kleidungsstücke in die Waschmaschine gibt, ist es stets ratsam, die
Herstellervorgaben auf den Etiketts zu lesen, deren Symbole in der nachstehenden
Tabelle aufgeschlüsselt werden.
Normaler Waschzyklus
Bügeln mit max. 200°
Aufgebreitet trocknen
Schonender Waschzyklus
Bügeln mit max. 150°
Hängend trocknen
95
95
Waschtemperatur bis 95°C
Bügeln mit max. 100°
Auf Kleiderbügeln trocknen
60
60
Waschtemperatur bis 60°C
Nicht bügeln
In der Trockenmaschine
bei normaler
Temperatur trocknen
700
40°°
30°°
40
40
30
30
Waschtemperatur bis 40°C
A
50°°
15
16
S 1
23
750
600
4
14
S
Trocken reinigen mit
Lösungsmittel
N
5
13
550
12
11
Waschtemperatur bis 30°C
F
Trocken reinigen
ausschließlich mit Benzin,
reinem Alkohol und R113
In der Trockenmaschine
bei niedriger
Temperatur trocknen
P
Trocken reinigen
ausschließlich mit Perchlorat
Benzin, reinem Alkohol,
R111 und R113.
Nicht in der Trommel
,trocknen
90°°
70°°
80°°
1000
850
900
10
9
8 S
7
6
Mit Hand waschen
Nicht mit Wasser waschen
cl
Mit kaltem Wasser verdünntes
Bleichmittel verwenden
Nicht trocken reinigen
Nicht bleichen
VERWENDUNG DER MASCHINE
Achtung: Schalten Sie bitte die Waschmachine vor der erstmaligen Verwendung
auf einen Waschzyklus ohne Zentrifuge. Dies dient zur Kontrolle auf einwandfreie
Funktion und zur Reinigung der Zentrifuge.
Jedesmal vor dem Waschen:
1. die Wasseranschlüsse kontrollieren: der Wasserhahn muß aufgedreht und das
Wasserablaßrohr ordnungsgemäß positioniert sein (vgl. hierzu die Anleitungen
für den Anschluß).
2. Der Programmierknopf (11) muß sich in Position STOP befinden.
3. Den Stecker mit trockenen Händen in die Anschlußdose stecken.
4. Die Wäsche sortieren (anhand der Zeichen auf den Kleidungsetiketts).
5. Überprüfen, ob alle Knöpfe gut angenäht, die Reißverschlüsse geschlossen und
die Taschen leer sind.
6. Die Ladetür öffnen.
7. Die Wäsche in die Trommel geben und die Ladetür schließen.
Wenn Sie ein optimales Waschergebnis erzielen wollen, dürfen Sie die Trommel
nicht zu stark beladen; wir empfehlen daher:
- 5 Kg für spülmaschinenfeste Stoffe
- 2,5 Kg für große oder kleine Wäschestücke
- 1,5 Kg für gemischte und synthetische Stoffe.
Diese Lademengen garantieren eine freie Bewegung der Wäsche in der Trommel,
die somit nicht zerknittert und gut gewaschen wird.
8. Das Waschpulver (ein solches mit wenig Schaumbildung) und den Weichspüler
für automatische Waschmaschinen (s. Kapitel “Waschmittel”) in die
dementsprechenden Schalenfächer leeren.
9. Die Schale wieder ganz hineinschieben.
ACHTUNG !! Die Waschmittelschale während des Maschinenbetriebs nicht
herausziehen, es könnte dadurch Wasser ausfließen.
10. Programm und Temperatur für den vorgesehenen Waschzyklus anwählen.
SM223
5
D
11. Zur Programm- und Temperaturvorgabe die Knöpfe 9 und 11 betätigen.
ACHTUNG !! Den Programmierknopf (11) nie nach links drehen. Wenn der
Knopf zu weit gedreht wurde, darf er nicht zurücKgedreht werden, sondern
ist in stetiger Rechtsdrehung auf die gewünschte Stellung zu bringen.
12. Die Zentrifuge auf 500/600 oder 1000/1200 UpM schalten, je nach Art des Stoffes
(synthetische Stoffe 500 UpM).
13. Während des Ablaufes der “grünen” Programme für synthetische, heikle Stoffe
und Wolle dreht die Zentrifuge mit 500 UpM, unabhängig davon, auf welche
Drehzahl der Knopf gestellt wurde.
14. Soll die Zentrifuge ausgeschaltet werden, ist die entsprechende Taste zu drücken(7).
15. Wenn weniger als 2 Kg (oder noch weniger) Wäsche zu waschen sind, die Taste
für halbe Ladung (8) drücken.
16. Nur für synthetische Stoffe. Die Stoptaste ohne Wasserablaß (5) und die
Zentrifugen-Ausschalttaste (7) drücken. Die Waschmaschine stoppt automatisch,
wenn das Wasser für das letzte Nachspülen der synthetischen Stoffe eingeflossen
ist, die Wäsche bleibt im Wasser liegen und wird nicht zerknittert. Der
Programmzyklus wird durch Druck der Taste ‘ohne Wasserablaß’ (5) beendet.
17. Nach Beendung des Waschprogramms hält die Maschine auf einer der STOPPositionen des Programmierknopfes an.
18. Die Taste ON/OFF (3) betätigen.
19. Die Maschine kann zwei Minuten nach Waschende oder nach Ausschalten
über die ON/OFF-Taste (3) geöffnet werden.
20. Die Wäsche herausnehmen.
21. Den Netzstecker mit trockenen Händen aus der Dose ziehen.
22. Den Wasserhahn schließen.
Hinzufügen von Wäsche
Während des Vorwasch- und normalen Waschzyklus kann noch Wäsche in die
Waschmaschine gegeben werden, auch wenn dies nicht empfehlenswert ist.
In diesem Fall ist folgendermaßen vorzugehen:
a) Sich vergewissern, daß kein Wasser aus der Maschine ausrinnen kann. Die Maschine
mit der ON/OFF-Taste (3) ausschalten. Wenigstens zwei Minuten die Entsperrung
der Ladetür abwarten und nachdem die Wäsche hinzugefügt und die Ladetür wieder
geschlossen worden ist, die Taste ON/OFF (3) erneut drücken.
b) Bei Wasseraustritt die Maschine mit der ON/OFF-Taste (3) abschalten, den
Programmierknopf (11) auf “Wasserablaß” drehen, die Maschine einschalten und
nach erfolgtem Wasserablaß ausschalten. Den Programmierknopf auf die Position
drehen, in der die Maschine gestoppt wurde, die Ladetür öffnen, die Wäsche
hinzufügen, noch Waschmittel in der benötigten Menge in die Schale leeren und die
Maschine wieder über die ON/OFF-Taste (3) einschalten.
Waschmittel
Die Maschine ist mit einer herausziehbaren Schale mit 3 Fächern versehen, die sich
links der Bedienblende befindet.
1
Waschpulverfach für Vorwaschzyklus
2
Waschpulverfach für normalen Waschzyklus
Fach für Weichspüler, Duftmittel oder Stärkemittel
ACHTUNG!!
Bei der Verwendung von flüssigen Waschmitteln (Programm ohne Vorwäsche) ist der
mit der Maschine mitgelieferte Dosierer zu verwenden; die Anleitungen auf der
Waschmittelflasche befolgen.
Erinnern Sie sich stets, den Dosierbehälter vor der Verwendung von Waschpulver
herauszunehmen.
Das Waschpulver in das richtige Schalenfach leeren.
WICHTIG: Stets Waschpulver oder flüssiges Waschmittel für automatische
Waschmaschinen verwenden, um Schaumbildung zu vermeiden. Sich an die vom
Hersteller vorgegebene Waschmittelmenge halten (auf der Verpackung angegeben).
Wird das Waschmittel in Übermenge verwendet, bildet sich zu viel Schaum und überdies
wird nicht das gewünschte Waschergebnis erreicht.
Bei einer zu geringen Menge an Waschmittel wird die Wäsche nicht ordentlich
gewaschen.
6
SM223
D
Waschmittelmengen
Menge an Wäsche
Kg
Vorwäsche
Gramm
5
2–3
2
1
50
40
30
-
normaler
Weichspüler
Gramm
120
70
60
60
Waschzyklus
ml
50
50
50
50
Bei hartem Wasser ist ein Kalklösemittel zu verwenden, damit sich auf dem
Wasserheizwiderstand kein Kalk ablagert. Dieses Kalklösemittel wird dem Waschmittel
im mittleren Schalenfach „2” beigefügt.
ACHTUNG !! Nie zu viel Kalklösemittel hinzufügen, da es die Wäsche beschädigen
würde.
Bei weichem Wasser weniger Waschmittel verwenden.
MERKE
• In der Wasch- und Trockenmaschine kann jede Art von Stoff gewaschen werden.
Nach dem Waschen von Matten, Decken oder anderen langfaserigen Stoffen ist auf
jeden Fall der Filter zu überprüfen und bei Bedarf zu reinigen.
WASCH- UND TROCKENBETRIEB
Waschen und Trocknen
ACHTUNG !! Während des Trocknens dürfen sich keine Plastikbehälter für Waschpulver
in der Trommel befinden. Diese Behälter dürfen ausschließlich für Waschprogramme
verwendet werden.
1. Die Taste für Halbladung drücken.
2. Nie die Taste ‘Stop ohne Wasserablaß’ (5) und die Zentrifugen-Ausschalttaste (7)
betätigen.
3. Die Trockenzeit mit dem Reglerknopf (10) programmieren.
4. Waschprogramm und Temperatur anhand der Tabelle.
5. Waschprogramm und Temperatur mit den Knöpfen (9) und (11) einstellen.
6. Die Maschine über die Taste ON/OFF (3) starten.
7. Am Ende des Waschprogramms bleibt die Maschine auf einer der STOP-Positionen
des Programmierknopfes stehen.
8. Nach Beendung des Trockenzyklus stoppt der Zeitregelknopf in Stellung Null.
9. Die Taste ON/OFF (3) betätigen, um die Maschine spannungslos zu setzen.
10. Die Wäsche herausnehmen.
11. Mit trockenen Händen den Stecker aus der Dose ziehen.
12. Den Wasserhahn schließen.
Trocknen
ACHTUNG !! Lösungsmittel oder Substanzen auf Benzinbasis sind
•
explosionsfördernd; damit behandelte Stoffe dürfen daher nicht getrocknet
werden.
•
ACHTUNG !! Im Wollwaschprogramm (STOP zwischen Pos. M und A des
Programmierknopfes) ist der Trockenbetrieb nicht aktivierbar.
•
ACHTUNG !! Plastikbehälter, die für das Waschpulver oder die flüssigen
Waschmittel verwendet wurden, sind vor dem Trocknen aus der Trommel zu
entfernen.
•
Die Wäsche soll stets etwas feucht bleiben, da sie bei übermäßigem Trocknen
zerknittert wird und dann beim Bügeln Probleme schafft.
•
Schlafsäcke, Plumeaus (Steppdecken), Polster oder große Bettdecken können
nicht in der Maschine getrocknet werden, da sie während des Trockenvorganges
an Volumen zunehmen und somit keinen Platz für den Eintritt der Zuluft lassen.
•
Die Maschine kann nur dann auf die Trockenfunktion geschaltet werden, wenn
sich der Programmierknopf auf STOP befindet.
1.
Die Maschine beladen und die Ladetür ordnungsgemäß schließen.
ACHTUNG !! Halten Sie sich bitte stets an die folgenden Lademengen, um das
gewünschte Ergebnis zu erzielen:
- 2,5 Kg bei spülmaschinenfesten Stoffen (2 Kg wenn es sich um sehr große oder
sehr kleine Wäsche handelt)
SM223
7
D
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
STOP
11
max 2,5 Kg
STOP
11
9.
10.
11.
12.
13.
- 1,5 Kg bei gemischten oder synthetischen Stoffen.
Diese Lademengen ermöglichen die freie Bewegung der Wäsche in der Trommel,
Voraussetzung für ein faltenloses und einwandfreies Trockenergebnis.
Die Trockenzeit mit dem Knopf (10) programmieren.
Den Programmierknopf zuerst auf STOP drehen und dann auf die Positionen L
oder
.
Der Wasserhahn ist während des Trockenzyklus aufgedreht zu lassen.
Sicherstellen, daß das Ablaßrohr richtig positioniert ist. Im Zweifelsfall die
Montageanleitungen.
Die Maschine an die Steckdose anschließen (stets mit trockenen Händen, um
Stromschläge zu vermeiden).
Die Taste für halbe Ladung (8) drücken.
Mit der Taste ON/OFF (3) den Trockenzyklus starten.
ACHTUNG !! Während des Trockenzyklus wird das Sichtfenster der Ladetür
heiß.
Auch wenn die Ladetür mit einem Schutzglas versehen ist, ist größte Vorsicht
anzuwenden.
Während des Betriebs sind Kinder von der Maschine fernzuhalten.
ACHTUNG !! Reißverschlüsse und Knöpfe könnten sich erhitzen.
Am Ende des Trockenzyklus steht der Zeitregelknopf auf Null.
Die Maschine mit der Taste ON/OFF (3) abschalten.
Den Stecker aus der Dose ziehen (mit rockenen Händen).
Den Wasserhahn schließen.
Die Wäsche herausnehmen.
max 1,5 Kg
60
50
40
30
20
10
0
-10
EMPFOHLENE LADEMENGEN UND TROCKENZEITEN
Stoff
Baumwolle und
Leinen
(Zentrifuge
800 UpM)
Synthetische und
heikle Stoffe
Programm
Energisch
Schonend
Menge
Stellung des Zeitwählers
Bügelfeucht
Trocken
(minuten)
(minuten)
2,5 kg
80-90
100-110
2 kg
65-75
80-90
1,5 kg
45-55
70-80
1 kg
35-45
50-60
0,5 kg
25-35
40-50
1,5 kg
75-85
1 kg
55-65
0,5 kg
45-55
Merke: In dieser Tabelle sind die Trockenzeiten für Baumwoll-Frottee angegeben. Bei
anderen Stoffen ist die Maschine selbstverständlich auf eine andere Trockenzeit zu
schalten.
8
SM223
D
PROGRAMMTABELLE
PROGRAMMTABELLE für Normal-Waschprogramme - rechte Hälfte des Programmwählers
Einstellung des Programmwählers
Einstellungen
Einspülbehälter
Max
male Tempe- Schleu- Energie- 1/2 Spar- Schleu- Plus-spül- Waschmitte für,
NachbehaVorHaupt
der. Spar-Taste Taste derwahl Taste
ndlungsmitte
auf Wäsche raturWäsche Wäsche
Taste
in Kammer.,
Pos. Menge wähler stoptaste E
in Kammer in Kammer
kg
C°
für
95
Programmablauf
95
60
60
40
40
30
30
A
F
P
cl
Koch/Buntwäsche mit Vorwäsche
Kochwäsch
4,5
90
N
N
1/2
W
W
1
2
3
4,5
90
N
J
1/2
W
W
1
2
3
4,5
60
N
N
1/2
W
W
1
2
3
4,5
30-40
N
N
1/2
W
W
1
2
3
4,5
90
N
N
1/2
W
W
-
2
3
4,5
90
N
J
1/2
W
W
-
2
3
farbecht
4,5
60
N
N
1/2
W
W
-
2
3
farbempfindfich
4,5
30-40
N
N
1/2
W
W
-
2
3
stark verschmutzt
Energiespart-Programm
Buntwäsche
farbecht
A
farbempfindfich
Vor/Hauptwäsche
3x Spülen, wahlweise 4x
Spülen Schleudern
Koch/Buntwäsche ohne Vorwäsche
Kochwäsch
gering verschmutzt
Energiespart-Programm
Buntwäsche
B
Haupt-wänsche
3x wallweise
4x Spülen. Schleudern
Spülen und Schleudern
C 4,5
0
N
N
1/2
W
W
-
2
3
Spülen, Wahlweise Spülen Schleudern
Weichspülen und Schleudern
D 4,5
0
N
N
1/2
W
N
-
-
3
Wahlweise oder Stärken,
Schleudern
Schleudern
E
0
N
N
-
W
N
-
-
-
Schleudern
4,5
PROGRAMMTABELLE für Schon-Waschprogramme - linkes Hälfte des Programmwählers
Einstellung des Programmwählers
Einstellungen
Einspülbehälter
Max
male Tempe- Schleu- Energie- 1/2 Spar- Schleu- Plus-spül- Waschmitte für,
NachbehaVorHaupt
der. Spar-Taste Taste derwahl Taste
ndlungsmitte
auf Wäsche raturWäsche Wäsche
Taste
in Kammer.,
Pos. Menge wähler stoptaste E
in Kammer in Kammer
kg
C°
für
Programmablauf
Pfegeleicht mit Vorwäsche
Pfegeleicht
normal verschmutzt
Kochwäsch
gering verschmutzt
Felnwäsche/Gaardinen
F
1,5
60
W
N
1/2
N
N
1
2
3
1,5
30-40
W
N
N
N
N
1
2
3
1,5
60
W
N
1/2
N
N
-
2
3
1,5
30-40
W
N
N
N
N
-
2
3
Vor/Hauptwäsche
Spülen, Spülstop
Pfegeleicht ohne Vorwäsche
Pfegeleicht
Kochwäsch
normal verschmutzt
gering verschmutzt
G
Felnwäsche/Gaardinen
Hauptwänsche
Spülen,
Spülstop
3x Spülen, Wahlweise Spülen,
Spülstop
1x Spülen, Wahlweise Spülen,
Spülstop
Spülen
H
1,5
0
W
N
1/2
N
N
-
-
3
Weichspülen
J
1,5
0
W
N
1/2
N
N
-
-
3
Pumpen/Schoschleudern
K
1,5
0
N
N
N
N
N
-
-
-
1,0
30-40
W
N
N
N
N
-
2
3
1,0
0
W
N
N
N
N
-
2
3
Hauptwänsche
Spülen, Spülstop
Wahlweise Schleudern
1,0
0
N
N
N
N
N
-
-
-
Pumpen/Schoschleudern
Wolle
warm
kalt
Pumpen/Wollschleundeern
L
M
ACHTUNG !!
1. Bei jedem Waschprogramm fließt für den letzten Nachspülzyklus das Wasser in das dritte Fach der
Waschmittelschale ein, das für den Weichspüler verwendet wird. In jedem Programm ist ein
Weichspülzyklus vorgesehen.
2. Plusspül-Taste: Ihr Gerät ist auf äußerst sparsamen Wasserverbrauch ausgelegt; normalerweise kommt
es für ausreichendes Spülen mit 3 maligem Spülgang aus. In Gebieten mit besonders weichem Wasser
sollten Sie einen zusätzlichen Spülgang zuschalten, indem Sie die Plusspül-Taste drücken. Dies wird
auch empfohlen für Personen, die auf Waschmittel allergisch oder empfindlich reagieren.
3. Die Taste “Stop ohne Wasserablaß” (5) ist ausschließlich während der Schonwaschprogramme aktiv
(Pos. 8 - 16)
SM223
Pumpen/Schoschleudern
N = Taste nicht eindrücken
1/2 = 1/2 Taste bei halberücken
W = Taste wahlweise drücken - J Taste halberücken
9
D
WARTUNG
Vor der Ausführung sämtlicher Reinigungsarbeiten ist die Maschine spannungslos zu
setzen und der Wasserhahn zu schließen.
ACHTUNG !! Die Maschine darf nicht mit Chemikalien, sondern nur mit einem
feuchten und leicht eingeseiften Tuch gereinigt werden.
Reinigung der Waschmittelschale
Die Schale herausziehen, die Fächer demontieren, unter fließendem Wasser ausspülen
und wieder einsetzen.
Reinigung des Pumpenfilters
ACHTUNG !! Vor der Ausführung der vorab beschriebenen Arbeitsgänge
sicherstellen, daß die Waschmaschine leer ist. Den Filter nie während des
Betriebes oder während sich Wasser in der Maschine befindet, herausziehen.
Damit das im Filter gebliebene Wasser nicht auf den Boden fließt, ein Tuch hinlegen oder
einen flachen Teller hinstellen.
Der Filter ist regelmäßig zu reinigen.
Den Filter mit fließendem Wasser ausschwemmen und Restbestände entfernen.
Den Filter wieder im Uhrzeigersinn andrehen und sich vergewissern, daß er dicht schließt.
PROBLEMFÄLLE
Bei Betriebsstörungen der Maschine ist vor Heranziehen des technischen
Kundendienstes:
•
mit einem anderen Programm zu probieren. Wir bitten Sie, die nachstehenden
Empfehlungen für Problemfälle zu lesen, damit Sie feststellen können, ob Sie in
der Lage sind, die Störung selbst zu beheben.
Mangelnde Funktion (Kontrolleuchte im erloschenen Zustand)
•
sicherstellen, daß:
1) Netzspannung anliegt
2) der Stecker ordnetlich in der Dose steckt
3) die Taste (3) auf EIN-Stellung gedreht wurde
4) Die Ladetür einwandfrei geschlossen ist
Mangelnde Funktion (Kontrolleucht im Leuchtzustand)
•
sicherstellen, daß:
1) der Programmierknopf auf das gewünschte Programm gedreht wurde;
eventuell den nächsten Punkt „kein Wassereinlauf in die Waschmaschine” lesen.
Kein Wassereinlauf in die Waschmaschine
•
sicherstellen, daß
1) Wasser in den Rohrleitungen vorhanden ist
2) der Wasserhahn geöffnet wurde
3) das Ablaßrohr nicht geknickt ist
4) der Filter nicht verstopft ist; wenn dies der Fall ist, den Filter reinigen, nachdem die
Maschine spannungslos gesetzt wurde
5) nicht zu viel Waschmittel verwendet wurde
6) in der Waschmittelschale keine verhärteten Waschpulverreste sind
7) das eigene Waschmittel für automatische Waschmaschinen verwendet wurde.
Stetiger Wasserein- und -ausfluß:
•
sicherstellen, daß:
1) das Ablaßrohr in der richtigen Höhe positioniert ist
2) das Ende des Ablaßrohres nicht in Wasser getaucht ist
10
SM223
D
Kein Wasserablaß und kein Zentrifugieren
•
sicherstellen, daß:
1) das Wasserablaßrohr korrekt angeschlossen ist
2) das Ablaßrohr nicht geknickt ist
3) der Filter am Ablaß nicht verstopft ist
4) nicht die Funktion “Ausschalten der Zentrifuge” angewählt wurde
5) nicht die Funktion “Stop ohne Wasserablaß” angewählt wurde
model
220 V
5 / 100 N/cm
A
Vibrationen - betriebsfremdes Geräusch
•
sicherstellen, daß:
1) sämtliche Schutzelemente (Schrauben, Distanzstücke), die für den Transport
dienten, abgeschraubt wurden
2) die Maschine perfekt eben steht
3) große Wäschestücke, so Leintücher, Tischtücher etc. in der Trommel gut verteilt
sind.
Die Ladetür öffnet sich nicht
1) 3 Minuten ab Beendung des Waschprogramms warten
N ° 204276237
Hz
kg wash
kg dry
total
w
2
heating wash
heating dryer
wash motor
spin motor
dryer motor
pump
W
W
W
W
W
W
service
Mangelhafte Trocknung
•
sicherstellen, daß:
1) das Programm richtig vorgegeben wurde
2) der Wasserhahn geöffnet wurde
3) der Ablaßfilter rein ist
Nachdem man diesen Störungen auf den Grund gegangen ist und sie beseitigt
hat, müßte die Waschmaschine einwandfrei funktionieren. Ist dies nicht der Fall,
nehmen Sie bitte mit der nächstgelegenen Vertrags- Kundendienststelle
Rücksprache.
Dabei geben Sie bitte das Modell, die Werknummer und die Art der Störung an.
Die Maschinendaten sind auf dem Schild der Filterklappe angegeben.
Diese Informationen dienen dem Service-Techniker zur Besorgung der Ersatzteile
und versetzen ihn somit in die Lage, die Reparatur kurzfristig auszuführen. Es
empfiehlt sich, die folgenden Daten stets zur Hand zu haben:
MODELL:..........................................................................
WERKNUMMER:..........................................
DER HERSTELLER HAFTET NICHT FÜR UNFÄLLE UND SCHÄDEN, DIE DURCH NICHTBEACHTUNG DER
SICHERHEITSNORMEN SOWIE DER BEDIENUNGSANLEITUNGEN BEWIRKT SIND.
SM223
11
SERVICE
CENTER für weiße Ware
GES.M.B.H.
461302926
1210 Wien, Rappgaasse 7
Tel. 01 272 24 24-0
Fax 01 272 24 24-85
SM 223 - 20/09/1999
Tipolitografia Fabrianese
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising