Gebrauchsanweisung: Bewegungsmelder für Wandleuchten

Gebrauchsanweisung: Bewegungsmelder für Wandleuchten
Gebrüder Albert GmbH & Co.KG, Leuchtenfabrik
Hanns–Martin-Schleyer-Straße1 • 58730 Fröndenberg
Postfach 1161 • 58717 Fröndenberg
Telefon 0 23 73 • 97 81 -0 Telefax 0 23 73 • 97 81 -81
Internet: www.gebr-albert.de Email: info@gebr-albert.de
Montage- und Bedienungsanleitung für Bewegungsmelder
Einstellung Erfassungsbereich und Reichweite:
Funktion
Bewegungsmelder sind elektronische Ein- / Ausschalter.
Über eine Linsenoptik werden Wärmestrahlungen erfasst.
Verändert oder bewegt sich eine Wärmequelle im
Erfassungsbereich, schaltet das Gerät die integrierte
Leuchte für eine einstellbare Zeit ein. Die Einschaltzeit wird
ab dem Ende der Wärmebewegungen gestartet.
Schaltungen des Bewegungsmelders können sowohl bei
Tageslicht als auch bei Dunkelheit erfolgen. Die Helligkeit,
ab der geschaltet werden soll, kann mittels Einstellregler
stufenlos festgelegt werden.
Die Ausrichtung des Erfassungsbereichs (Blickrichtung)
erfolgt durch Drehen des Bewegungsmelder-Gehäuses.
Diese Drehung ist um ca. 330° möglich. Damit kann jede
beliebige Richtung eingestellt werden. Der Mittelpunkt des
Erfassungsbereichs ist auf dem Gehäuse durch einen
kleinen Steg (siehe Pfeil) gekennzeichnet.
Die Skizze zeigt, wie sich der Erfassungsbereich mit dem
Drehen des Gehäuses verändert. Der Erfassungswinkel
von 120° bleibt dabei immer konstant. Die Mitte des
Erfassungsbereichs (120°) ist durch den kleinen Steg am
Gehäuse ersichtlich.
Montageort
Das Gerät muss fest montiert werden. Bewegungen des
Gerätes wirken genauso wie Wärmebewegungen im
Erfassungsbereich. Die optimale Montagehöhe beträgt
2,5 m. Wird diese unter- oder überschritten, verringert sich
eventuell der Erfassungsbereich.
Die Reichweite wird durch Drehen der Kugellinse am
Bewegungsmeldergehäuse eingestellt. Das Gehäuse
darf dabei nicht gedreht werden, weil sich sonst der
Erfassungsbereich ändert. Die Markierungen für die
jeweilige Linsenstellung (römische Ziffern auf der Linse,
siehe Pfeil) müssen mit der Markierung für die Mitte
des Erfassungsbereichs auf dem Bewegungsmelder
übereinstimmen.
Bei der Wahl des Montageortes sollten
folgende Punkte berücksichtigt werden:
Das beste Schaltverhalten zeigt der Bewegungsmelder,
wenn der Erfassungsbereich quer durchschritten wird.
Soweit möglich sollten Sie daher den Bewegungsmelder
so ausrichten, dass die Hauptannäherungsrichtung nicht
frontal zum Bewegungsmelder liegt.
Die Reichweite ist abhängig von der Montagehöhe und
der waagerechten Position der Armatur. Die folgenden
Daten gelten für 2,5 m Höhe und waagerechte Ausrichtung:
Reichweite in Stellung I: ca. 12 m
Infrarotstrahlen sind, ähnlich dem menschlichen Sehvermögen, nicht in der Lage, undurchsichtige Gegenstände zu durchdringen. Feste Körper im Erfassungsbereich führen zu Abschattungen. Es sollten möglichst
keine beweglichen Teile (Bäume, Sträucher) im Bereich
des Bewegungsmelders sein, um Fehlschaltungen zu
vermeiden.
Reichweite in Stellung II: ca. 8 m
Reichweite in Stellung III: ca. 4 m
Die Bewegungsmelder sollten Sie nach Möglichkeit vor
Wind und Wetter sowie direkter Sonneneinstrahlung
geschützt montieren, um unerwünschte Störeinflüsse
zu vermeiden. Halogenstrahler dürfen nicht auf die
Leuchte gerichtet werden, da sonst ebenso wie bei
direkter Sonneneinstrahlung, die größte Schalthelligkeit
überschritten werden kann und das Gerät eventuell nicht
mehr reagiert.
Einstellung Zeit und Helligkeit
Die Einstellungen für Zeit und Helligkeit erfolgen an den
entsprechend gekennzeichneten Reglern am BWM-Gehäuse.
Die Einstellungen können stufenlos vorgenommen und
beliebig oft geändert werden.
Die Helligkeit, bis zu welcher der Bewegungsmelder reagiert,
kann zwischen ca. 2 Lux (dunkel) und ca. 1000 Lux (hell)
eingestellt werden. Bei direkter Sonneneinstrahlung liegt
die Helligkeit über der Einstellgrenze, d. h. der Bewegungsmelder reagiert dann trotz Stellung 1000 Lux nicht mehr.
Bei Stellung 2 Lux schaltet die Leuchte nur bei Dunkelheit,
bei 1000 Lux auch am Tag
Fehlersuche:
Leuchte schaltet nicht ein:
Maßnahme:
Glühlampe defekt
Leuchtmittel austauschen
Handschalter oder Sicherung aus
Einschalten
Ansprechhelligkeit dunkel gestellt
Regler in Richtung hell drehen
Zuleitung unterbrochen
Zuleitung prüfen und reparieren
Erfassungszeitraum nicht richtig
eingestellt
Bereich korrigieren, im
Erfassungsbereich probegehen,
evtl. Funktion durch Nähern der
Hand testen.
Linse verschmutzt
Reinigen der Linse (feuchtes Tuch)
keine Lösungsmittel verwenden
Die Einschaltdauer, für welche die Leuchte nach einer
Auslösung eingeschaltet bleibt, kann zwischen ca. 5 sec
und ca. 20 min stufenlos eingestellt werden. Bei jedem
Zuschalten der Netzspannung (Sicherung ein / nach
Stromausfall) schaltet die Leuchte für ca. 30 - 60 sec ein.
Diese Tatsache kann durch Vorschalten eines Öffnertasters
(Spannung wird unterbrochen) zum manuellen Schalten
der Leuchte ausgenutzt werden.
Für einen Funktionstest stellen Sie die Zeitdauer auf 5 sec,
die Helligkeit auf Tag (Symbol Sonne). Der BWM reagiert dann
auf Bewegungen mit einer kurzen Einschaltung von 5 sec.
Nach jeder Schaltung wird eine kurze Reaktivierungszeit
(ca. 1 sec) benötigt, in der das Gerät keine Bewegung
registriert.
Licht brennt ständig:
Ständige Bewegung im
Erfassungsbereich (Tiere, Bäume ...)
Wärmequelle entfernen, die
Einschaltdauer abwarten,
Funktionstest durchführen,
evtl. BWM neu justieren
Einschaltdauer zu lang eingestellt
Zeit am Drehregler kürzen
Ob das Gerät reagiert, ist nicht nur abhängig von der Größe
und der Temperatur des Objekts, sondern auch von seiner
Geschwindigkeit. Zu langsame und zu schnelle Bewegungen
werden nicht ausgewertet (<0,1m/s, >10m/s).
Selbstständiges, unerwünschtes Schalten:
Einschaltung nach Netzausfall
Normalfall,
Licht brennt für ca. 40 sec.
Sonnenlichteinfall auf die Linse
Helligkeitseinstellung verändern
BWM gegen Sonne schützen
Bäume, Sträucher, etc.
im Wind bewirken Schaltung
Erfassungsbereich verändern
oder Kugellinse teilweise abdecken.
Anderen Montageort wählen
Erfassen des Straßenverkehrs
Reichweite verringern oder
Kugellinse teilweise abdecken.
Hunde, Katzen etc. werden in
kurzer Entfernung erfasst
Kugellinse im Nahbereich
abdecken oder Erfassungsbereich
ändern.
Schalten von induktiven Verbrauchern
Entstörglieder (Funkenlöschglied)
(Schütze, Relais, etc.) in der Nähe des BWM parallel zum Verbraucher schalten.
Technische Daten
Nennspannung:
Schaltleistung:
Erfassungswinkel:
Einstellbereich:
Reichweite:
Kugellinsensegmente:
Unterkriechschutz:
Einschaltdauer:
Helligkeitsregelung:
Einsatzort:
Schutzgrad:
Material von Armatur und BWM:
Prüfzeichen:
250 V, 50 Hz
1150 Watt
120°
330°
12m, 8m, 4m
24, 22, 14
vorhanden
5 sec - 20 min
2 Lux - 1000 Lux
außen und innen
IP 44, spritzwassergeschützt
witterungsbeständiger, schlagzäher
Spezialkunststoff
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising