RUNDTISCH - The Cool Tool

RUNDTISCH - The Cool Tool
RUNDTISCH
NR. 3700
Der
Rundtisch mit 100 mm Durchmesser
wurde zur Erweiterung und Ergänzung der
Fräseinrichtung konstruiert. Er kann
aber auch nach erfolgter Anpassung mit jeder anderen
Maschine verwendet werden. Mittels einem Schneckengetriebe, das eine Untersetzung von 72 zu 1 hat, erreicht
man bei einer Handradumdrehung 5°. Der Rundtisch
selbst hat eine 5° Unterteilung, wobei alle 15° mit der
jeweiligen Gradanzahl markiert sind. Die Handradskala ist
in 50 Teile unterteilt, wodurch sich eine 1/10° Teilung
ergibt, die den Vollkereis in 3600 Teile ohne Interpolation
aufteilt. Der Rundtisch kann mit einer Feststellschraube
(Teil 24 der Explosionszeichnung) fixiert werden. Eine
umlaufende Nut erlaubtdie Fixierung des Rundtisches
Reitstock (P/N 3702), damit Sie lange Teile zwischen
Spitzen im Rundtisch einspannen können(vgl. auch die
Anleitung am Ende des Kapitels).
Zusätzlich können Sie auch den Rechten-Winkel Reitstockhalter (P/N 3702) verwenden, der genaues Drehen zwichen
Spitzen ermöglicht, wenn der Rundtisch mit der RechtenWinkel -Fixierung verwendet wird.
mittels Spannpratzen.. Er wiegt etwa 3,5 kg und ist 50 mm
hoch. Gefertigt wird der Runttisch aus massivem Eisen.
Zusätzlich zum Rundtisch kann eine Rechte-Winkel-Fixierung angebracht werden (Nr. 3701). Die Rechte-WinkelFixierung wurde mit einer Einrichtung versehen, die es
ermöglicht, den Tisch absolut genau zu justieren. (vergleichen Sie auch die Anleitung am Ende dieses Kapitels).
Weiters gibt es einen rechten Winkel zum Aufbau auf dem
Die anschließende Anleitung wurde von uns geschrieben,
um Ihnen zu zeigen, wie man eine komplizierte Arbeit
genau ausführen kann. Wir sind überzeugt, daß Sie nach
Studium der angeführten Beispiele durchaus in der Lage
sein werden, diffizile Arbeiten ohne Fehler durchzuführen.
Bedenken Sie, daß heutzutage nur wenige Leute in der Lage
sind, komplizierte Konstruktiuonen auf einer Fräse und
Drehbank auszuführen. Wenn Sie mit Rundtisch und Fräse
gut umgehen können, steht Ihnen eine große Zukunft als
Modellbauer offen. Komplexe Konstruktionen sind sehr
schwer herzustellen, deshalb nehmen Sie sich die Zeit, so
ein Projrkt genau zu planen und zu durchdenken bevor Sie
damit beginnen. Wenn man einen Rundtsich auf eine Fräse
montiert, ist man rein theoreitsch in der Lage, diese Maschien
zu reproduzieren. Das bedeutet, daß die Möglichkeiten der
nur durch die Größe der Werkstücke
und der Geschicklichkeit der Modellbauer begrenzt werden.
Modellbauwerkzeug & Präzisionsmaschinen G .m.b.H.
Modelmaking & Precision Tools Ltd. Vienna / Austria
Fabriksgasse 15, A-2340 Mödling info@thecooltool.com
phone:+43-2236-892 666 fax: +43-2236-892666-18
Die folgende Bedienungsanleitung soll Ihnen einen Einblick geben, wie man den Rundtsch richtig verwendet. Ein
Taschenrechner mit trigonometrischen Funktionen ist für
diese Arbeit eine Notwendigkeit.
absolute Perfektion erwarten. Es macht schon einen Unterschied, ob Sie mit einer sehr teuren Maschine oder mit
arbeiten. Sie köneiner preisgünstigen
nen, solange Sie die Maschine exakt winkelig eingestellt
haben , mit einer Genauigkeit von 0,02 mm rechnen. Für
diesen Zweck halten Sie einige kleine Unterlegplätchen
(oft genügt ein Blatt Papier) und einen gute Meßuhr bereit.
Sie können die „X“-Achse zur „Y“-Achse nicht zueinander
verstellen, aber diese ist von uns bereits genau erzeugt
worden. Der Vertikalschlitten sollte mit dem Tisch im
Winkel sein und Kopf und Spindel sollten wiederum zum
dem Schlitten im rechten Winkel stehen. Bedenken Sie,
daß die Größe des Werkstückes immer in direkter Beziehung zur Genauigkeit der Maschine steht.
Normaler Maschinenaufbau setzt die Ausrichtung des
Werkstückes auf dem Rundtisch und auch mit der Spindel
der Fräse voraus. Dies ist recht einfach zu bewerkstelligen,
denn der der Tisch kann leicht mit den Schlitten bewegt
werden. Ein Teil auf dem Rundtisch zu fixieren kann
hingegen recht mühsam werden, denn dieses muß festgeklammert werden. Bedenken Sie: wenn sich ein Teil dreht,
verdoppelt sich der Fehler wenn man mit der Meßuhr
arbeitet.
Ein einfacher Weg, den Rundtisch und die Hauptspindel der
Fräse zueinander auszurichten, ist eine Messung der Bohrung in der Mitte. Anschließend markieren Sie den Mittelpunkt am Werkstück, von dem aus Sie mit Ihrer Arbeit
beginen wollen. Spannen Sie eine Spitze, die nicht schlagen
darf, in die Spindel und kurbeln Sie diese soweit herunter,
bis die Spitze in die Markierung trifft. Jetzt erst ziehen Sie
die Befestigungspratzen fest an. Drehen Sie den Rundtisch
einmal voll im Kreis.und kontrollieren Sie die Stellung der
Meßspitze. Sie sollte immer im gleichen Abstand zur
Markierung stehen. Notieren Sie sich die Handradeinstellungen, und vermerken Sie dazu jeweils links oder
rechts, je nachdem in welcher Drehrichtung der Totgang
ist.
Beginnen Sie Ihre
auszurichten indem
Sie mit der Meßuhr die Abweichungen von „X“ und „Y“Achse feststellen. Falls Sie eine solche bemerksen, dann
legen Sie einfach Unterlegplättchen unter den Rundtisch,
solange bis dieser im Verhältnis zur Spindel völlig eben
liegt. Normalerweise ist dies nicht notwendig, aber in
diesem Fall versuchen wir „perfekt“ zu arbeiten. Um die
vertikale Säule im rechten Winkel zur „X“ und „Y“-Achse
zu bringen, müssen Sie irgend ein wirklich rechtwinkeliges
Stück einspannen.Die Meßuhr montieren Sie in der Hauptspindel und dann fahren Sie ein paar Zentimeter an einer
Kante auf und ab. Versuchen Sie dies an mehreren Stellen,
um die Abweichung festzustellen. Falls Sie Fehler entdekken, können Sie die 4 Halteschrauben der Säule etwas
lösen und mittels Unterlegplättchen den Fehler korrigieren.
Abweichungen vom rechten Winkel in Bezug zur „Y“Achse können Sie durch Korrekturen am Fuß der Frässäule
ausgleichen.
Fräser dreht in diese Richtung
Sobald Sie das Bett mit der Vertikalesäule in Einklang
gebracht haben korrigieren Sie die Spindel. Der Rundtisch
eignet sich dazu hervorragend. Befestigen Sie die Meßuhr
an der Spindel. Abweichungen können Sie ebenfalls durch
unterlegen von kleinen Plättchen zwischen Spindelkopf und
Grundplatte ausgleichen. Normalerweise können Sie die
Fräse so verwenden, wie sie geliefert wird. Wir wollten
Ihnen aber hier einfach die Möglichkeiten aufzeigen, mit
denen Sie zu wirklich genauen Arbeitsergebnissen kommen. Jeder Werkzeugmacher wird, bevor er eine Arbeit
beginnt oder eine neue Maschine übernimmt, diese auf ihre
Werkstück
Futter
Rundtisch
Futter dreht sich in diese Richtung heraus
Abbildung 1: Fräser- und Futterdrehrichtung
Im Lieferumfang ist auch ein Adapter (Nr. 3709) enthalten, der es ermöglicht, 3- und 4-Backenfutter direkt an den
Rundtisch zu schrauben. Mit dem 3-Backenfutter erreichen
Sie recht einfach eine exakte Mittelstellung. Bedenken Sie
bitte, daß der Adapter nur verschraubt ist. Er kann sich bei
falscher Arbeitsrichtung lösen und Ihr Werkstück wird
zumindest beschädigt, wenn nicht gar zerstört (vgl Abb 1.).
Tragen Sie bei Verwendung des 3- oder 4-Backenfutters
immer nur wenig Material ab. Wenn Sie befürchten, daß
sich das Futter lösen könnte, setzen Sie einfach einen
Klemmstein in die Rille am Futter und damit kann es sich
nicht von selbst lösen.
Die Sache sieht natürlich ganz anders aus, wenn Sie
Eine verhältnismäßig genaue Methode, Fräswege
ohne trigonometrische Tabellen zu berechnen
CA° (Fräserwinkel)
Fräserdurchmesser(C)
Kreisumfang= (2 x CPR) x p
p = 3.416
1° CIR. = CIR.
360°
CIR. AT A° = CIR. x A°
360°
A°
Fräserwegradius
("CPR")
Innensegment
Fräserzugabe-2in ° für jede Seite
CA° = C ÷ 2
1°CIR.
Segmentwinkel = A° - 2CA°
Abbildung 2: Eine Erklärung des Fräserwegradiuses
-2-
3700
Genauigkeit hin überprüfen.
CR = Fräserradius
CPR = Fräswegradius
CR
Toleranzen für den Fräserdurchmesser
berechnen
A°
Ein genauer Blick auf Abb. 2 wird Sie von der Komplexität
der Arbeiten mit einem Rundtisch überzeugen. Solange Sie
die Pläne nicht selbst zeichnen, können Sie wegen der
Fräserdurchmesser nur recht selten mit den Abmessungen
CPR
SIN A° = CR
CPR
Mittelpunkt des Rundtisches
Fräswegradius ("CPR")
CPR = 1.375
Tisch
Fräserdurchmesser = .250
Fräserdurchmesser = Fräserradius = CR
Werkstück
"C"
Fräserdurchmesser.
2
SIN A° = CR = .125 = .0909
CPR
1.375
"C" Fräserdurchmesser.
CPR = A + C
2 2
von trigonom. Tabellen: A° = 5° 13' = 5-13/60° = 5.216°
vom Taschenrechner: A° = 5.215°
"A"
Werkstückdurchmesser.
Fräserzugabe in ° = A° = 5.215°
Abbildung 3: Abarbeiten der Außenseite
Abbildung 5: Dieses Beispiel zeigt, wie einfach es für Fräserdurchmesserberechnungen ist, die Trigonometrie zu verwenden
Fräswegradius ("CPR")
Tisch
Werkstück
Fräserdurchmesser.
"C"
Mittelpunkt des Rundtisches
Mittelpunkt der Spindel
CA°
CPR = A - C
2 2
45°
Fehler
"A"
Werkstückdurchmesser.
X -Achse
Abbildung 4: Fräsen an der Innenseite eines Teiles
Y-Achse
und Winkeln arbeiten die in Ihren Plänen stehen.
OHNE
WINKELKORREKTUR
Abbildung 3 und 4 zeigen die Abhängigkeit von Fräserdurchmesser und Werkstück. Überlegen Sie, was wir als
Schneidewegradius bezeichnen und sehen Sie sich den
Fräsermittelpunkt im Verhältnis zur Mittelline des Rundtisches an. Gewöhnen Sie sich an, die Handradeinstellungen
aufzuschreiben. Manchmal hilft auch ein Stück Klebeband,
das Sie in die Nähe Ihres Nullpunktes kleben und diesen mit
einem Stift anzeichnen.Sicherlich ist diese Methode nicht
absolut genau, aber sie hilft Ihnen, das Ende des Verfahrensweges zu erkennen. Nur die Umdrehungen der Handräder
während langer Beabeitungswege zu zählen kann zu katastrophalen Ergebnissen führen, selbst wenn Sie nur eine
Umdrehung zu viel oder zuwenig machen. Von einem
Modellbauer wissen wir, daß er sich zur Kontrolle einfach
Maßbänder auf die Schlitten geklebt hat und damit recht
genau arbeiten konnte. Ein Taschenrechner mit trigonometrischen Funktionen oder Trigonometrische Tabellen erleichtern Ihnen die Arbeit bei Winkelberechnungen.
Mittelpunkt des
Rundtisches
DIE FRÄSERKANTE MUSS
MIT DER MITTELLINIE DES
RUNDTISCHES
ÜBEREINSTIMMEN
X-Achse
Mittelpunkt der Spinel
Korrektur
DIESE KANTE MUSS BEI
KORRIGIERTER SPINDELSTELLUNG BEARBEITET
WERDEN. KORREKTUR AUF
DER ANDEREN SEITE DES
RUNDTISCHES ZUSTELLEN.
Y-Achse
MIT
WINKELKORREKTUR
Abbildung 6: Einstellung des Rundtisches, um Kreissegmente
zu fräsen
der Fräserdurchmesser an einer Seite des Kreissegmentes
angeglichen werden muß.
Beispiel: Ein Speichenrad fräsen
Wenn einer unserer Kunden seine erste Metallbearbeitungsmaschine kauft, so hat er meistens die Vorstellung, daß er sich eine Kanone aus Metall drehen kann.
Wenn sich jemand einen Rundtisch kauft, so nehmen wir
an, daß er in erster Linie verschiedene Kreisbohrungen
Das nächste Problem, mit dem Sie sich auseinandersetzen
müssen ist, daß beim Ausfräsen von Segmenten die Rundtischeinstellung angeglichen werden muß. Betrachten Sie
Abbildung 6 und es wird Ihnen sofort klar werden, warum
-3-
3700
durchführen will. Dazu braucht es keine besondere Bedienungsanleitung. Wenn die Dinge dann aber technisch
diffiziler werden, brauchen Sie sehr wohl verschiedene
Anleitungen. Wir geben Ihnen dazu einige wertvolle Tips.
Arbeiten Sie mit Hausverstand und bedenken Sie, daß
noch nie ein Teil weggeworfen werden mußte, nur weil die
Zustellung zu gering war.
Hälfte des Segmentes fräsen können. Wenn nicht, dann
versuchen Sie es bitte nochmals!
Machen sie sich eine exakte Zeichnung, in die Sie auch die
Winkelkorrekturen und die Fräserwege eintragen. Diese
Korrekturen können so wie in Abb. 7 gezeigt berechnet
werden.
Denken Sie immer daran: Der Mittelpunkt des Rundtisches
muß exakt unter dem Spindelmittelpunkt sein, bevor Sie mit
der Arbeit beginnen. Sie können nur eine Hälfte des Radsegmentes von dem berechneten Punkt wegfräsen, da in der
Zeichnung nur die Hälfte der Speiche eingetragen ist.
Betrachten Sie die Zeichnung abermals und überzeugen Sie
sich, ob Sie wirklich verstanden haben, warum Sie nur eine
S
S
2
1.061
C
2
halber Weg
Y - Korrektur
(45°)
3" Durchm.
2-1/2"
Durchm.
Diese Seite wird mit
der Y-Korrektur auf
.270
der anderen Seite
des Mittelpunktes
gefräst
A°
.791
Wir haben nur die Einstellungen berechnet, den Rundtisch
in Verhältnis zur Spindel eingerichtet und bewegen im
Anschluß die „X“-Achse um die berechnete Abweichung
mit der Handkurbel nach links. Vergessen Sie nicht den
Totgang mitzurechnen. Stellen Sie am Anfang für
Schrupparbeiten und erst später für Schlichtarbeiten zu.
Fahren Sie anschließend mit der „Y“-Achse in Richtung
Frässäule, eben um den Wert, den Sie aus dem Plan gelesen
haben. Mit dieser Einstellung können Sie die erste Hälfte
des Segmentes ausarbeiten, die dann ebenso wie in der
Zeichnung aussehen sollte. Gehen wir davon aus, daß das
Werkstück sauber festgeklemmt ist und daß Sie Vorsorge
getroffen haben, daß Sie nicht in den Rundtsich fräsen
können. Nun ist es Zeit, um zu beginnen. Unser Übungsprojekt hat 4 gleiche Segmente, was bedeutet, daß alle 90°
eine Speiche ist. Sie können Sich eine Menge Ärger und
Verwirrung ersparen, wenn Sie mit der Stellung 0° mit der
Arbeit beginnen (vgl. auch Abbildung 8). Die Mitte der
Speichen wird nun bei 0°, 90°, 180° und 270° liegen. und
die Mitte des auszufräsenden Segmentes bei 45° und 135°
etc. Zugaben für den Fräser wurden ausreichend gewählt,
als wir diese berechneten. Es ist nicht notwendig den
Winkel „A“ oder andere Winkel zu berechnen, da Sie ja nur
eine Hälfte des Segmentes bearbeiten.
Empfehlenswert ist es, zu Beginn nur wenig Material
abzutragen und sich zu überzeugen, daß alle Einstellungen
stimmen.Der Trick an der Sache ist, daß sie diese Arbeit
Y-Korrektur
90°
erste Hälfte
Mittellinie des Rundtisches
±Y-Korrektur S + C
2 2
Maßstab= Originalgröße
X-Korrektur =
CPR2 - (Y-Korrektur)2
X -Korrektur
INNENFRÄSUNG
180°
CPR = Fräserwegradius
CR = Fräserradius = Fräserdurchmesser
2
GIVEN: SPOKE WIDTH = S = .5
CPR = 1.250 - .125 = 1.125
C = O.25 (Fräserdurchmesser)
Y
0°
X
Schneiden Sie zuerst die
ersten Hälften aller 4
Segmente
Mittellinie des Rundtisches
Y-Korrektur
±Y-Korrektur = S + C = .5 + .250 = .375
2 2
2
2
X-Korrektur =
=
Komplettes Segment mit
gegenüberliegenden Y-Korrektur
CPR2 - (Y-Korrektur)2
1.1252 - .3752 =
X-Korrektur
1.266 -.1406 = 1.061
Bewegen Y
OFFSET
Y
AUSSENFRÄSUNG
CPR = .750 (HUB RADIUS + .125 [Fräserradius] ) = .875
X-Korrektur =
CPR2 - Y-Korrektur2 =
X
.8752 - .3752 = .791
Abstand zwischen Innen- & Aussenkorrektur = 1.061 - .791 = .270
Abbildung 7: Zeichnung und Berechnungen für Fräserwege
und Eintellungen
Abbildung 8: Fertigstellung der Radspeichen
-4-
3700
zum ersten Mal versuchen und Sie nicht zu vorsichtig
vorgehen können. Eine 3 Minuten dauernde Überprüfung
der Einstellungen ist immer ökonomischer als eine Arbeit
von 3 Stunden zu wiederholen. Die Fräsung entlang der
„X“-Achse (Speiche) geschieht einfach durch Drehen des
Handrades von und bis zu den festgelegten Punkten, wobei
wir abermals auf den Vorteil eines Schruppvorganges
hinweisen. Gelegentlich ist es auch vorteilhaft, mit einem
etwas untermäßigen Fräser zu arbeiten und nur den letzten
Arbeitsgang mit einem Fräser der richtigen Größe zu
verrichten. Auf diese Weise können Sie für beide Arbeitsgänge die selben Handradeinsntellungn verwenden.
Kurvenfräsungen werden mit der „X“-Achse in richtiger
Stellung durch Drehung des Rundtisches gemacht. Einer
der größten Vorteile des Rundtisches ist, daß man durch den
langsamen und gleichmäßigen Vorschub wunderschöne
Oberflächen erhält. Wenn Sie ein Sackloch herstellen müssen, so eignet sich der Rundtisch und ein Schaftfräser
ebenfalls hervorragend. In diesem Fall wird der runde Teil
einfach soweit mit der „Y“-Achse verstellt, daß der Fräser
an der Seite der Bohrung Material abnehmen kann und dann
dreht man den Rundtisch im Uhrzeigersinn einmal um
360°.
Abbildung 9: Aufbau einer Zahnradfräse. Die kleine
Zeichnung zeigt den Aufbau der Frässäule um größere
Durchmesser bearbeiten zu können
Es ist schneller, wenn Sie die erste Hälfte aller Segmente
ausfräsen, dann die „Y“-Achse verändern und die restlichen Segmentteile bearbeiten. Wenn sie so eine Arbeit zum
ersten mal machen, stellen Sie lieber nur wenige
Zehntemilimeter zu und kontrollieren Sie den ersten Durchgang ob alles stimmt. Erst dann arbeiten Sie aus dem
Vollen.
Zähne zu fräsen. Versuchen Sie am Anfang aber trotzdem
nur einfache Zahnradformen zu bauen.
Zahnformfräser, die eine halbwegs gute Form machen, sind
recht teuer und nur in wenigen Abstufungen erhältlich.
Machen Sie sich ihre Zahnformfräser selbst! Diese arbeiten
wie ein Planfräser. Verwenden Sie den Einsatz Nr. 3217
dafür. Ein Stück HSS-Drehstahl wird nach dem Muster der
Zähne die Sie machen wollen, angeschliffen. Dazu schleifen Sie einfach die Spitze in Zahnform zu. Die Kanten der
Schleifscheibe eignen sich dazu hervorragen. Auch wenn es
zu Beginn fast unmöglich erscheinet, die Form richtig
anzuschleifen, glauben Sie uns, - es geht!! Halten sie den
Drehling zwischen zwei Zähne und gegen eine Lichtquelle.
Wenn am Umfang überall gleich viel Licht durchscheint,
dann ist ihre Arbeit perfekt geworden. Beim Aufbau der
Zahnradfräse, wie in Abb. 9 gezeigt, ist ein Reiststock nicht
immer notwendig (nur bei langen Werkstücken). Achten
Sie darauf, daß das Werkstück sauber rund läuft.
Zahnradherstellung mit dem Rundtisch:
Wenn Sie bereits Zahnräder gemacht haben, dann brauchen
wir Ihnen nichts zu sagen, aber wenn Sie weiterführende
Informationen benötigen, besorgen Sie sich am besten in
einer Buchhandlung ein Fachbuch über das Thema. Sie
werden kaum glauben, wir schwierig und nach welch
genauen Vorschriften ein Zahnrad erzeugt wird.
Wir wollen Ihnen hier nur zeigen, wie man ein einfaches,
aber trotzdem genaues Zahnrad machen kann.Sie müssen
zuerst die Größe des Rohlings, den Durchmesser, die
Schnittiefe, Spindeldrehzahl, etc. festlegen. Wenn alles
paßt und Sie auf Anhieb ein sauberes Zahnrad zu Wege
bringen, dann können Sie mit Berechtigung stolz auf sich
sein. Wenn Sie Ihre Arbeit nicht organisieren, kann diese
Arbeit ganz schön frustirerend werden.
Mit dem Teilapparat können Sie Zahnräder mit einer
beachtlichen Genauigkeit bauen. Meistens sind Zahnräder,
selbst billige, äußerst genau. Sie werden mit Abwälzfräsern
hergestellt. Diese sehen fast wie Schneckenräder aus. Die
Zähne werden erzeugt, indem sich sowohl Fräser als auch
Werkstück drehen. Es sieht fast so aus, wie wenn sich ein
Schneckengetriebe dreht. Durch die beidseitge Drehung
erreicht man einen perfekten Zahnabstand. Theoretisch ist
es möglich, mit unseren Vorrichutngen ebenfalls perfekte
Berechung der einzelnen Schnitte
Ein Taschenrechner ist zu diesem Zweck recht hilfreich!
Dividieren Sie einfach 360°durch die Zahl der gewünschten
Zähne. Das Ergebnis zeigt Ihnen Grade mit Kommastellen,
die Sie direkt auf den Rundtisch übertragen können, ohne in
Minuten und Sekunden umrechnen zu müssen, da die Skala
des Rundtisches in Grade und Dezimalgrade unterteilt ist.
Ein Beispiel: Ein Zahnrad mit 29 Zähnen
Wir verwenden absichtlich ein Zahnrad mit einer Zähnezahl, die sich nicht leicht durch 360° teilen läßt, denn gerade
in solch einer Situation werden Sie sich relativ oft finden.
-5-
3700
Einzelwinkel immer 360°.
1. Erste Berechnung: 360° : 29 = 12,4137931° (Zweiter
Zahn)
2. Drücken Sie „Memory“ (normalerweise „M“ oder M+“)
umd diesen Wert zu speichern. Bedenken Sie, daß die erste
Berechnung für den zweiten Zahn gilt, da der erste bei
Handradstellung „0“ getätigt wird.
3. Drücken Sie „+“
4. Drücken Sie „MRC“ oder eben den Knopf der den
gespeicherten Wert wieder aufruft
5.Drücken Sie „=“ (dritter Zahn)
6. Drücken Sie „+“
7. Drücken Sie „ MRC“
8. Drücken Sie „=“ (vierter Zahn)
usw...........................
In der Folge finden Sie die Werte für ein Zahnrad mit 29
Zähnen. Bedenken Sie bitte, daß der Rundtisch mit einer 5°
Teilung versehen ist und eineHandradumdrehung den Tisch
um 5° weiterdreht. Die Skala ist wiederum in 50 gleiche
Teile unterteilt, daraus ergibt sich, daß ein Teilstrich 1/10
Grad ist. Abbildung 10 zeigt Ihnen die ersten 4 Einstellungen für das Zahnrad mit 29 Zähnen.
Der Grund warum Sie zuerst dividieren und dann jedesmal
wieder muliplizieren sollen, ist der sogenannte „Rundungsfehler“, der sich am Ende der Arbeit ganz beträchtlich
summieren kann. Wenn Ihr Taschenrechner eine MemoryFunktion hat, dann läßt sich diese Berechnung ganz leicht
vor jedem neuen Arbeitsgagn durchführen. Speichern Sie
einfach die erste Zahl und addieren Sie diese bei jedem
neuen Zahn dazu. Da der Taschnerechner die Kommastellen (auch wenn ev. viel mehr sind, als am Display
angezeigt werden) speichert, ergibt die Summierung der 29
RUNDTISCH
EINSTELLUNG
ERSTER
SCHNITT
ZWEITER
SCHNITT
Ölen Sie den Rundtisch gelegentlich etwas ein, um die
Bildung von Rost hintanzuhalten. Ein paar Tropfen Öl in
den Öler vor jeder Benützung verhindert das Ausleiern. Der
Schneckentrieb ist bereit in der Fabrik gefettet worden und
braucht nicht geschmiert zu werden.
HANDRAD
EINSTELLUNG
O
0
Instandhaltung
O
Eventuell auftretendes Spiel im Schneckentrieb kann durch
Verschieben der Schnecke ausgeglichen werden. Auch
wenn unsere Anleitung etwas umfassend ist, verzeihen Sie
uns dies, aber wir haben inzwischen derartig viele Teile in
den Mistkübel wandern gesehen, die durch mangelnde
Planung und Information nichts geworden sind.
15
30
20
360° x 1 = 12.4137931°
29
10°
+
2.4137°
Verstellbarer Rechter Winkel
für den Reiststock (Nr. 3702)
= 12.4137°
Diese Kommastellen können gerundet werden
DRITTER
SCHNITT
15
30
0
360° x 2 = 24.82758621°
29
20°
+
VIERTER
SCHNITT
30
Wegen der bei der Herstellung nötigen Toleranzen ist es
fast unmöglich, einen Reiststock anzubieten, der perfekt in
Linie mit dem Rundtisch und dessen rechter Winkelfixierung
steht. Die von uns angebotene Lösung ist eine Abwandlung
unseres normalen Reitstockes, der exakt in Linie mit dem
Mittelpunkt des Runttisches ausgerichtet werde kann, um
auch lange Teile zu bearbeiten. Die Basis ist mit Nutsteinen
und Schrauben auf der Basis der Fräse befestigt. Die beiden
Stellschrauben gehen durch verlängerte Schlitze in der
Grundplatte und ermöglichen es, den Reistock bei der
Montage nachzustellen.
40
4.8275° = 24.8275°
45
30
20
360° x 3 = 37.24137931°
29
35°
+
2.2413° = 37.2413°
Abbildung 10: Gradeinteilung und Handradstellung für die
ersten 4 Zähne bei einem 29 zähnigen Zahnrad
-6-
3700
EXPLOSIONSZEICHNUNG
100mm RUNDTISCH
(inklusive Rechte-Winkel-Fixierung)
EINZELTEIL-LISTE
AnzahlTeil-Nr.
BESCHREIBUNG
16
3721 Fixierungsplatte
17
3722 Klemmschraube, 6-32 x 1/4"
18
4005 Handrad
19
4067 Fixierschraube, 10-32 x 1/2"
20
4034 Fixierschraube, 10-32 x 1"
21
4042 Hauptlager
22
4051 S chraube, 10-32 x 3/8"
23
4052 Handradfixierschraube, 10-32 x 3/16"
24
4054 Kegelschraube, 5/16-18 x 3/4"
25
4066 Beilagscheibe, 3/16" I.D.
26
4067 Fixierschraube, 10-32 x 1/2"
27
5012 Markierungspitze
AnzahlTeil-Nr.
BESCHREIBUNG
1
1093 3/8" Kugellager
2
3056 Nutsteine, 10-32 Nutsteine
3
3108 Stellschraube, 10-32 x 3/8"
4
3558 Spannpratze
5
3709 Futteraufnahme
6
3710 Rundtischbasis
7
3711 Tisch
8
3712 Getriebegehäuse
9
3713 Schneckenspindel
10
3715 Öler
11
3716 Mutter
12
3717 Klemmbolzen
13
3718 Senkrechtsteher
14
3719 Rechte-Winkel-Basis
15
3720 Handradklemmschraube
10-32 x 3/8"
-7-
3700
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising